PARLIS - Geschlechtergerechtigkeit auf den Bühnen der Stadt Frankfurt am Main
Vorlage B 187 2018

 

S A C H S T A N D :

Bericht des Magistrats vom 15.06.2018, B 187


Betreff:

Geschlechtergerechtigkeit auf den Bühnen der Stadt Frankfurt am Main

Vorgang:

A 337/18 LINKE.

 



Zu Frage 1:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Eine genaue Auflistung der Neuinszenierungen der letzten fünf Spielzeiten kann der beigefügten Tabelle entnommen werden. Im Schauspiel sind auch Inszenierungen der regieführenden Intendanten Oliver Reese (bis SZ 16/17) und Anselm Weber (SZ 17/18) enthalten.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Am Künstlerhaus Mousonturm werden keine eigenen Stücke inszeniert, da das Haus nicht über ein eigenes Ensemble und angestellte Regisseure und Regisseurinnen verfügt. Hingegen koproduziert der Mousonturm Produktionen von nicht durch das Haus zusammengesetzten Künstlerkollektiven.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

In den letzten 5 Jahren gab es 32 Inszenierungen, davon wurden 27 ausschließlich von  Männern choreographiert, 2 Produktionen von Frauen und 3 Produktionen von gemischten Teams. Aus Kapazitäts- und Kostengründen ist nach dem Auftrag des Kooperationsvertrages, der die Grundlage für die Arbeit der Company bildet, die/der künstlerische Leiter/in zugleich prägende/r Choreograf/in der Company. Bis 2015 war dies William Forsythe, ab 2015 Jacopo Godani.

 

 

Zu Frage 2:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Eine genaue Auflistung aller Neuinszenierungen der Sparte Schauspiel der letzten fünf Spielzeiten kann der beigefügten Tabelle entnommen werden. In der Oper waren in den letzten fünf Spielzeiten 100% männliche Komponisten und Librettisten (wird hier analog zu Autorinnen und Autoren betrachtet) vertreten.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Siehe Antwort zur Frage 1b).

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Von den 32 Produktionen wurden 27 von Männern "geschrieben"; 2 von Frauen und 3 in gemischtgeschlechtlichen Teams.

 

 

Zu Frage 3:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Eine genaue Auflistung kann der beigefügten Tabelle entnommen werden.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Der Etat ist nicht nach Geschlechtern aufgestellt.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die Verteilung entspricht der Aufteilung lt. Antwort zur Frage 1c).

 

 

Zu Frage 4:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

In der Spielzeit 15/16 betrugen die Regiehonorare in der Oper für Regisseurinnen (5) 46.800 Euro und für Regisseure (8) 270.500 Euro. Im Schauspiel für Regisseurinnen (10) 132.900 Euro und für Regisseure (13) 353.499 Euro.

In der Spielzeit 16/17 betrugen die Regiehonorare in der Oper für Regisseurinnen (4) 104.000 Euro und für Regisseure (8) 226.300 Euro. Im Schauspiel für Regisseurinnen (8) 122.000 Euro und für Regisseure (12) 273.499 Euro.

Zu beachten ist, dass diese durchschnittlichen Werte kleinere und größere Produktionen umschließen. Zudem sind weitere Faktoren wie Alter und Bühnenerfahrung, die unabhängig vom Geschlecht sind, zu berücksichtigen. Außerdem können Regiehonorare auch weitere Leistungen wie z.B. das Erarbeiten einer Bühnenfassung oder die zusätzliche Übernahme des Bühnenbildes oder Kostümbildes enthalten.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Da der Mousonturm keine eigenen Regisseure und Regisseurinnen beschäftigt trifft diese Frage nicht auf das Haus zu.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die Verteilung entspricht der Aufteilung lt. Antwort zur Frage 1c).

 

 

Zu Frage 5:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Eine genaue Auflistung kann der beigefügten Tabelle entnommen werden.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Siehe Antwort zur Frage 1b).

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Mit Stand April 2018 sind 10 Männer und 7 Frauen in den darstellenden und musischen Berufsfeldern beschäftigt, der Bereich Repetition sowie die Komposition sind zu 100% mit Männern besetzt.

 

 

Zu Frage 6:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Die Regie wurde bereits bei Frage 1 , Autorinnen und Autoren bei Frage 2 analysiert. Die Dramaturgie wird in den meisten Fällen von den Festangestellten des Hauses übernommen, der Geschlechterschlüssel kann der Tabelle zu Frage 5 entnommen werden. Eine Aufschlüsselung des Geschlechterschlüssels zu Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner sowie zu Kostümbildnerinnen und Kostümbildnern kann ebenfalls der beigefügten Tabelle entnommen werden.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Das Produktionsteam besteht aus 3 Produktionsleitern und 3 Produktionsleiterinnen, weiterhin sind 2 Dramaturginnen und ein Dramaturg tätig.

Die Abteilungen Regie, Choreographie, Autorenschaft gibt es am Haus nicht.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die entsprechenden Informationen sind bereits in den Antworten zu den Fragen 1c und 2c enthalten, die Dramaturgie ist zu 100% mit Frauen besetzt.

 

 

Zu Frage 7:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Eine genaue Auflistung kann der beigefügten Tabelle entnommen werden.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Die Intendanz ist männlich, die Verwaltungsleitung weiblich, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weiblich und die Technische Leitung männlich besetzt.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die Künstlerische Leitung ist männlich, die kaufmännische Leitung weiblich, die MarketingLeitung weiblich und die Technische Leitung männlich besetzt.

 

 

Zu Frage 8:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Etwa 55% der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Bühnen sind an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes gebunden. Die Eingruppierungen erfolgen je nach Stelle, Alter und Erfahrung und sind somit geschlechtsunabhängig. Alle 120 Beschäftigten des Orchesters sind nach dem Tarifvertrag für Musiker in Kulturorchestern in einer Vergütungsgruppe eingruppiert. Diese ist abhängig von der Größe des Orchesters. Auch hier erfolgt die Vergütung geschlechtsunabhängig. Die etwa 80 Beschäftigten des Chors sind einer Gagenklasse entsprechend der Vergütungsgruppe des Orchesters eingruppiert. Insgesamt sind somit fast 3/4 der Mitarbeiterinnen und Mitwrbeiter der Städtischen Bühnen an geschlechtsunabhängige und tariflich geregelte Bezahlung gebunden.

In den künstlerischen Berufen, die nach dem Normalvertrag Bühne bezahlt werden, ergeben sich Unterschiede aufgrund von Erfahrung, "Marktwert" und Alter. Dies ist unabhängig vom Geschlecht.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Nein.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Nein. Für gleiche Arbeit wird unabhängig vom Geschlecht gleicher Lohn/gleiches Gehalt bezahlt.

 

 

Zu Frage 9:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Die Städtischen Bühnen arbeiten nach den Richtlinien des Frauenförder- und Gleichstellungsplanes der Stadt Frankfurt, die Theaterferien liegen größtenteils parallel zu den Sommerschulferien des Landes Hessen.

Die Städtischen Bühnen haben eine Gleichstellungsbeauftragte.

Bei Schauspielerinnen und Schauspielern kann auf Wunsch eine Rollenbeschränkung für eine oder mehrere Spielzeiten auf Grund der familiären Situation verabredet werden.

Außerdem gibt es zahlreiche Teilzeitmodelle, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen sollen.

Eine Kinderbetreuung im Haus für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist derzeit wegen fehlender räumlicher Gegebenheiten nicht möglich. Wegen der unterschiedlichen Arbeitszeiten (Schichtbetrieb, Probenbetrieb, Abendvorstellungen usw.) wäre eine Betreuung bis mindestens 22:30 Uhr von Nöten und damit zusätzliche Maßnahmen wie die Bereitstellung von Schlafplätzen. Mehrere Versuche und Initiativen sind bereits aus unterschiedlichsten Gründen gescheitert. Die Machbarkeitsstudie, die im Juni 2017 veröffentlicht wurde, sieht in ihrem Raumprogramm daher einen Betriebskindergarten für 2 Gruppen vor. Die vom Büro M.O.O.CON erarbeitete Nutzerbedarfsanalyse, in der u.a. die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Bühnen befragt wurden, spiegelt somit einen zentralen Wunsch der Städtischen Bühnen wieder.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

In der Belegschaft gibt es viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Familien und Kindern. Am Haus gelingt es sehr gut, den Arbeitsalltag mit Familie und Beruf zu vereinbaren. Das Betriebsklima, das Verständnis der Intendanz und Geschäftsführung trägt dazu bei, dies zu gewährleiten. Das Künstlerhaus Mousonturm hat darüber hinaus keine besonderen Maßnahmen diesbezüglich unternommen.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist im administrativen Bereich gegeben, im künstlerischen Bereich nur eingeschränkt nach den Erfordernissen des Spielplans.

 

 

Zu Frage 10:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

 

Schauspiel Frankfurt

Ab der Spielzeit 2017/18 mit der neuen Intendanz von Anselm Weber hat sich das Schauspiel zur Aufgabe gemacht, die Vielfältigkeit der Stadtbevölkerung in ihrem Programm zu berücksichtigen und dies auf dreifache Weise:

 

1.        durch besondere Projekte:

- Mit dem bisher in Frankfurt umfangreichsten Bildungsprojekt "All our Futures" hat das Schauspiel Frankfurt fast 200 Jugendliche aus den verschiedensten Schulformen mit 10 Künstlern aus den verschiedensten Disziplinen der Freien Szene in Frankfurt zusammengebracht, um für 3 Jahre über die Grundlagen des Zusammenlebens künstlerisch zu forschen, am Ende wird eine gemeinsame Produktion auf der großen Bühne des Schauspielhauses gezeigt. Hier sind Jugendliche aus bildungsstarken und bildungsarmen Familien versammelt, es ist zugleich ein Inklusions-und Integrationsprojekt.

- Mit der Serie Stimmen einer Stadt beginnt das Schauspiel die Darstellung Frankfurter Biographien aus allen Lebensbereichen der Stadt poetisch abzubilden: Hier treffen für drei Jahre jeweils jedes Jahr eine Autorin oder ein Autor einen Menschen aus Frankfurt und überschreiben dessen Leben in ein Monodrama, das von einem Schauspieler des Ensemble dargestellt wird. Bisherige Interviewparter waren z.B. eine Mitarbeiterin vom Flughafen, ein Immobilienspekulant, eine Putzkraft, eine Hotelfachfrau, ein Strafverteidiger etc. Männer und Frauen sind hier numerisch gleich vertreten, sowohl was die Interviewpartner wie die Autorenschaft betrifft.

- Durch das Studiojahr Schauspiel konnte der dritte Ausbildungsjahrgang der Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) an das Haus gebunden und somit Nachwuchskünstlern die Möglichkeit gegeben werden, schon im Studium die reale Bühnenerfahrung in Produktionen mit dem festen Ensemble zu machen. Dies betrifft vier weibliche und vier männliche Studierende des Schauspiels, die zum Teil auch aus migrantischen Familien kommen.

- In der Redenreihe zu der Werte-Debatte in Deutschland "Werte_aber welche?" werden internationale Redner eingeladen (Can Dündar, Ha Vinh Tho aus Buthan etc), die nach einem Eröffnungsvortrag in einem partizipativen Raum mit dem Publikum  jeweils an kleinen Tischen zu zehnt Platz nehmen und den Impulsvortrag diskutieren. Hier kommen die verschiedensten Bürger miteinander direkt ins Gespräch.

- Durch Führungen, Tag der offenen Tür (Theaterfest), Publikumseinführungen und Diskussionen werden die unterschiedlichsten Vermittlungsformate ausgebaut, um möglichst vielen Menschen die Arbeit des Schauspiels nahe zu bringen.

- Am Jungen Schauspiel entwickelt Martina Droste Projekt der Inklusion und der Integration, die erfolgreich auf vielen Festivals vertreten sind.

 

2.        durch besondere Autoren und Regisseurinnen und Regisseure:

In dieser und der kommenden Spielzeit wurde Wert darauf gelegt, auch internationale Gegenwartsautoren und Regisseure einzuladen wie auch die Position weiblicher Regisseurinnen zu stärken. Von den internationalen Autoren seien hier genannt: der kanadische Autor Mouawad, die russisch-deutsche Autorin Olga Grjasnowa, der amerikanischen Autor mit pakistanischen Wurzeln, Ayad Akhtar und der amerikanischen Dramatiker George Brant, die junge deutsche Dramatikerin Laura Naumann als Förderung des Autoreninnen-Nachwuchs; bei den weiblichen Regisseurinnen Julia Hölscher aus Basel, Daria Bukvic aus Holland, Nele Stuhler als Regie-Nachwuchskraft, Daniela Kranz und Jessica Glause sowie Lisa Nelebock. Bei den internationalen Regisseuren wurde aus Serbien Milos Lolic eingeladen, aus Ungarn Victor Bodo, aus Holland Eric de Vroedt, aus Belgien Luk Perceval.

In einer internationalen Stadt wie Frankfurt sind internationale Künstlerinnen und Künstler sehr wichtig, in Zukunft soll sehr konsequent daran gearbeitet werden, auch die Position der Regisseurinnen auf der großen Bühne zu stärken.

 

3.        durch besondere Regiepositionen

Immer wieder werden in den einzelnen Produktionen Rollenbilder hinterfragt oder aber die weibliche Position in der Dramatik gestärkt. In der Produktion des erfolgreichen Gegenwartsdramatikers Wolfram Lotz "Einige Nachrichten an das All" spielen Frauen Hosenrollen, auch in der Stückentwicklung "Der alte Schinken" sind die Rollenzuschreibungen in den Geschlechtern ausgelöst, im "Woyzeck" spielt Jana Schulz als Frau die männliche Hauptrolle.  In der kommenden Spielzeit werden in zwei Uraufführungen vor allem die Perspektive der Frauen auf die Bühne gebracht - und zwar in zwei Buchadaptionen, die ins Zentrum den weiblichen Blick stellen (David Grossman und Ken Wilber).

 

Oper Frankfurt

Unter dem Dach der Oper Frankfurt arbeiten etwa 40 Nationen miteinander. Das ist ein Bekenntnis zur kulturellen Vielfalt dieser Stadt. Das Frankfurter Opernensemble ist international aufgestellt und so ist auch auf der Bühne die Diversität unserer Gesellschaft sichtbar.

Seit der Spielzeit 2017/18 gibt es neben deutschen Übertiteln auch englische Übertitel. Damit möchte die Oper Frankfurt ein breiteres, internationales Publikum ansprechen und Oper für alle erlebbar machen.

Neben Publikumseinführungen zu den Stücken bietet die Oper Frankfurt zahlreiche Veranstaltungen und Formate an, um mit seinem Publikum in einen Dialog und Austausch zu treten.

Daneben bietet "JETZT! Oper für dich" ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm. Neben Aufführungen für Kinder gibt es auch Veranstaltungen für die ganze Familie. Diese werden zu familienfreundlichen Zeiten und günstigen Preisen angeboten.

Immer wieder beweist die Oper Frankfurt, dass sie sich ihrer besonderen Aufgabe als Kunst- und Kulturinstitution bewusst ist. Sie hat sich beispielsweise für die Initiative "Oper ohne Grenzen - Konzert für eine offene Kultur" der deutschsprachigen Opernkonferenz engagiert.

Die Oper Frankfurt bemüht sich in besonderem Maße um aktuelle künstlerische Positionen und hat in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Uraufführungen und Deutsche Erstaufführungen das klassische Opernrepertoire erweitert. Das thematische Spektrum ist dabei breit und abwechslungsreich. Die an der Oper Frankfurt arbeitenden Regisseure und Regisseurinnen zeichnen sich durch ihre vielfältigen Blickwinkel auf neue und alte Stoffe aus. So werden alte Rollenbilder hinterfragt und Raum für neue Interpretationen gelassen.

In der kommenden Spielzeit 18/19 sind wieder einige weibliche Regiehandschriften vertreten, wie Dorothea Kirschbaum, Lydia Steiner und Florentine Klepper. Daneben schaffen internationale Regisseure mit ihren Produktionsteams neue Perspektiven auf rare und bekannte Stücke. Außerdem erarbeiten musikbegeisterte Jugendliche ein Jahr lang eine eigene Opernkomposition, die im Februar 2019 zur Uraufführung kommt. Mit Lost Highway wird in der nächsten Spielzeit ein Werk von Olga Neuwirth gezeigt, die sich seit Jahren in der männlich dominierten Kunstsparte Komposition behauptet.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Das Gesamtprogramm am Künstlerhaus Mousonturm ist an dieser Frage zentral ausgerichtet. So fand kürzlich erst, vom 07.04.-29.04.2018, das Festival Im*possible Bodies statt, das sich queerer urbaner und utopischer Kunst widmete.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Das Ballettensemble der Company besteht nur aus Solistinnen und Solisten und nicht aus Gruppentänzerinnen bzw. Gruppentänzern. Die Tänzerinnen und Tänzer werden daher in jeder Produktion gleichwertig besetzt, es gibt keine Nebenrollen. Insoweit spiegelt das Ballett sehr bewusst das gleichberechtigte Wirken der Bühnenakteure wieder.

 

 

Zu Frage 11:

 

a) Städtische Bühnen (Oper und Schauspiel)

Die Besetzung der Intendanzen erfolgte durch den Aufsichtsrat der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH. Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden von den jeweils zuständigen Gremien berufen.

 

b) Künstlerhaus Mousonturm

Die Besetzung der Intendanz erfolgte durch den Aufsichtsrat der Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH. Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden von den jeweils zuständigen Gremien berufen.

 

c) Dresden Frankfurt Dance Company

Die Besetzung erfolgt maßgeblich durch die 4 Kooperationspartner im Aufsichtsrat, deren Benennung von den zuständigen Gremien der Städte bzw. Bundesländer erfolgt. Derzeit werden die Städte von zwei Kulturdezernentinnen, die Bundesländer durch eine Staatsministerin und durch einen Staatsminister vertreten.

 

 

 

 


Anlage 1  (ca. 24 KB)


Vertraulichkeit: Nein

dazugehörende Vorlage:
           Anfrage vom 22.03.2018, A 337

Zuständige Ausschüsse:
           Kultur- und Freizeitausschuss
           Ausschuss für Wirtschaft und Frauen

Beratung im Ortsbeirat: 1, 2, 4

Versandpaket: 20.06.2018