PARLIS - Am Bahnhof Rödelheim führen oberirdisch Auffindestreifen als Bodenindikatoren für blinde und sehbehinderte Menschen zu d Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Am Bahnhof Rödelheim führen oberirdisch Auffindestreifen als Bodenindikatoren für blinde und sehbehinderte Menschen z
Dokumentart: Vorlage
Vorlage: F  1315  
Datum: 14.06.2018 (letzte Aktualisierung des Sachstandes: 22.08.2018) 

Vorlage F 1315 2018

 

S A C H S T A N D :

Frage vom 14.06.2018, F 1315



Am Bahnhof Rödelheim führen oberirdisch Auffindestreifen als Bodenindikatoren für blinde und sehbehinderte Menschen zu den Treppen der Unterführung. In der verzweigten Unterführung gibt es aber nur am Fuße der Treppen zu den Bahnsteigen Aufmerksamkeitsfelder. Sonst fehlen Leitstreifen, Richtungs-, Abzweige- und Aufmerksamkeitsfelder völlig.

 

Ich frage den Magistrat:

 

Wann werden in der Unterführung ein Leitsystem und Bodenindikatoren nach DIN 18040-3 und DIN 32984 nachgerüstet, und wer ist dafür zuständig?

 

Antwort des Magistrats:

 

Die baulichen Anlagen wurden 2010 DIN-gerecht hergestellt.

 

Die Oberflächen - Rad- und Gehweg - der Unterführung am Bahnhof Rödelheim liegen im Zuständigkeitsbereich des Amtes für Straßenbau und Erschließung. In der Unterführung sind vor den Zugängen zu den drei Aufzügen taktile Elemente - Noppenplatten - als Aufmerksamkeitsfelder angelegt. Die Treppenaufgänge sind durch die davor angeordneten Entwässerungsrinnen erfassbar. Alle Wegeführungen erfolgen entlang senkrechter Bauwerkskanten, innere Leitlinie, taktile Elemente sind hier nicht erforderlich.

 

Die Ausführung war seinerzeit mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Frankfurt am Main so abgestimmt.



Antragstellende Person(en):
           Stadtv. Martin Kliehm

Vertraulichkeit: Nein