PARLIS - Einführung des anonymen Bewerbungsverfahrens in der Stadtverwaltung und bei den städtischen Gesellschaften Gleiche Qualifikation, ungleiche Chancen Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Einführung des anonymen Bewerbungsverfahrens in der Stadtverwaltung und bei den städtischen Gesellschaften Gleiche Qua
Dokumentart: Vorlage
Vorlage: NR  167  
Fraktion/Partei: Piraten   
Datum: 12.12.2011 (letzte Aktualisierung des Sachstandes: 28.09.2012) 

Vorlage NR 167 2011

 

S A C H S T A N D :

Antrag vom 12.12.2011, NR 167


Betreff:

Einführung des anonymen Bewerbungsverfahrens in der Stadtverwaltung und bei den städtischen Gesellschaften

Gleiche Qualifikation, ungleiche Chancen



Die Stadt Frankfurt wartet nicht. Die Stadt Frankfurt nimmt eine Vorreiterrolle in der Integrationspolitik in Deutschland und bei der Einführung von anonymen Bewerbungen ein.

Der Anteil der Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung und in den städtischen Betrieben und Gesellschaften hat sich "trotz guter Absichten" in den letzten sieben Jahren nicht erhöht, sondern ist sogar zurückgegangen, wie die Berichte des Magistrats zeigen.

"Genug der schönen Worte: Taten sind notwendig." Das Verfahren der "anonymen Bewerbung" kann Hilfe herbeiführen und kommt nicht nur den MigrantenInnen zu Gute sondern auch Frauen, älteren MitbürgerInnen und Menschen mit Behinderungen, wie die Erfahrung in den Nachbarländern zeigen.

Es braucht nicht mehr auf "Modellprojekte zum anonymisierten Bewerbungsverfahren" gewartet werden!

Diese hat es schon längst gegeben. In Ländern wie den USA oder Kanada sind anonymisierte Bewerbungen längst die Regel. Auch in Belgien wird das Verfahren inzwischen im öffentlichen Sektor längst angewandt.

Langjährige Modellversuche in Schweden haben gezeigt, dass dieses Verfahren sich gegen Diskriminierungen und Vorurteile besonders gut eignet.

Eine Diskriminierung bei einer Bewerbung soll von Vornherein ausgeschlossen werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Angehörige bestimmter Bevölkerungsgruppen bei gleicher Qualifikation aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit ungleich behandelt werden. Dimensionen, die in dieser Hinsicht eine besondere Rolle spielen, sind ohne Zweifel das Geschlecht, das Alter, eine Behinderung und die Zugehörigkeit zu einer ethnischen Minderheit. Daneben gewinnen jedoch weitere Dimensionen, wie etwa die sexuelle Orientierung oder gesundheitliche Einschränkungen an Bedeutung.

Eine beim Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) im Auftrag gegebene Studie hat belegt, dass allein die Angabe eines türkischen Namens ausreicht, die Chance auf ein Vorstellungsgespräch um 14 Prozent zu senken, in kleineren Unternehmen sogar um 24 Prozent.

Lässt man persönliche Angaben weg, haben, wie bereits vorgetragen, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund aber auch ältere ArbeitnehmerInnen und Menschen mit Behinderungen deutliche bessere Einstiegschancen. Deutschland hinkt hier bislang hinterher. Worauf sollte man also noch warten?

Bei anonymisierten Bewerbungen wird kein Foto beigefügt, ebenfalls fehlen Adresse, Geburtsdatum, Familienstand, Geschlecht oder die Herkunft des Bewerbers. Die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sollte allein aufgrund der persönlichen Qualifikation erfolgen.

Erst in der zweiten Phase, wenn die Einladung zum Vorstellungsgespräch erfolgt ist, erhalten die PersonalmanagerInnen die vollständigen Unterlagen mit den übrigen persönlichen Daten.

Natürlich bietet dieses Verfahren keinen totalen Schutz vor Benachteiligungen, aber sie können dabei helfen wenigstens graduell Diskriminierungen abzubauen. Statistisch gesehen, findet so eine Diskriminierung vor allem in der ersten Phase der Bewerbung statt, also vor der Einladung zum Bewerbungsgespräch.

Bekommen jene Bewerber jedoch die Chance zu einem Vorstellungsgespräch, verliert manches Vorurteil an Kraft. In dem genannten Verfahren geht es also explizit um die erste Chance.

 

Dies vorausgeschickt, möge die Stadtverordnetenversammlung beschließen:

 

Der Magistrat wird aufgefordert:

 

1. das anonymisierte Bewerbungsverfahren zeitnah für die Stadtverwaltung und für alle städtischen Gesellschaften und Betriebe einzuführen. Auch für die Einstellung der Auszubildenden ist dieses Verfahren anzuwenden.

 

2. Der Magistrat startet eine Kampagne, um auch die Betriebe der Privatwirtschaft dafür zu gewinnen, dieses Verfahren anzuwenden.

 

3. Der Magistrat berichtet jährlich über die Ergebnisse dieses Verfahrens, insbesondere in Bezug auf die Einstellung von Menschen mit Migrationshintergrund.

 



Antragsteller:
           Piraten

Antragstellende Person(en):
           Stadtv. Luigi Brillante
           Stadtv. Martin Kliehm
           Stadtv. Herbert Förster

Vertraulichkeit: Nein

Zuständige Ausschüsse:
           Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit
           Ausschuss für Bildung und Integration

Zuständige sonstige Gremien:
           KAV

Versandpaket: 14.12.2011


Beratungsergebnisse:

11. Sitzung der KAV am 16.01.2012, TO II, TOP 10

 

 

 

 

Beschluss:

Der Vorlage NR 167 wird zugestimmt.


6. Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration am 23.01.2012, TO I, TOP 7

 

 

 

 

Bericht:

TO II

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Die Vorlage NR 167 wird abgelehnt.


Abstimmung:

CDU und GRÜNE gegen SPD, LINKE. und Piraten (= Annahme) sowie FDP (= Prüfung und Berichterstattung im Rahmen § 9309/11)


Sonstige Voten/Protokollerklärung:
FREIE WÄHLER und NPD (= Ablehnung)


6. Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit am 30.01.2012, TO I, TOP 7

 

 

 

 

Bericht:

TO I

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Die Vorlage NR 167 wird abgelehnt.


Abstimmung:

CDU, GRÜNE und FREIE WÄHLER gegen SPD und LINKE. (= Annahme) sowie FDP (= Prüfung und Berichterstattung im Rahmen § 9309/11)


Sonstige Voten/Protokollerklärung:
Piraten und ÖkoLinX-ARL (= Annahme)
NPD und REP (= Ablehnung)


8. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 02.02.2012, TO I, TOP 14

 

 

 

 

Beschluss:

Die Vorlage NR 167 wird auf die Tagesordnung II der nächsten turnusmäßigen Sitzung vertagt.


Abstimmung:

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, NPD, REP und AGP


9. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 01.03.2012, TO I, TOP 13

 

 

 

 

Beschluss:

Die Vorlage NR 167 wird auf die Tagesordnung II der nächsten turnusmäßigen Sitzung vertagt.


Abstimmung:

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, ÖkoLinX-ARL und AGP


10. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 29.03.2012, TO II, TOP 3

 

 

 

 

Beschluss:

Die Vorlage NR 167 wird abgelehnt.


Abstimmung:

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER, NPD und REP gegen SPD, LINKE., Piraten und ÖkoLinX-ARL (= Annahme) sowie FDP (= Prüfung und Berichterstattung im Rahmen § 9309/11)


Beschlussausfertigung(en):

§ 1132, 8. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 02.02.2012
§ 1285, 9. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 01.03.2012
§ 1446, 10. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 29.03.2012


Aktenzeichen: 11 0