PARLIS - Generisches Maskulinum in städtischen Publikationen weiterhin ablehnen
Vorlage NR 388 2012

 

S A C H S T A N D :

Antrag vom 27.09.2012, NR 388


Betreff:

Generisches Maskulinum in städtischen Publikationen weiterhin ablehnen



Im Bericht des Magistrats B 393/2012 zu Fahrradabstellplätzen wird auf das "generische Maskulinum" verwiesen, das die weibliche Bevölkerung einschließen würde. Diese Ansicht widerspricht der Forschung zur feministischen Linguistik, wonach maskuline Formen einen deutlich geringeren gedanklichen Einbezug von Frauen nach sich ziehen als die Beidnennung oder das Binnen-I.[1] Die Formulierung ist auch im Widerspruch zu den "Richtlinien für einen nichtsexistischen Sprachgebrauch" aus den 1980er Jahren, die sich im Beschluss der Stadtverordnetenversammlung § 4071 vom 5. Juli 1990 manifestieren. Danach sind Frauen bei allen städtischen Äußerungen sprachlich zu berücksichtigen. Die Stadt Frankfurt am Main sollte hier keinen Rückschritt machen.

Dies vorausgeschickt, möge die Stadtverordnetenversammlung beschließen:

Der Bericht 393/2012 wird zur Kenntnis genommen unter der Maßgabe, dass der Verweis auf das generische Maskulinum gestrichen und der Text durchgehend gegendert wird.

 

 

 

 

[1] Stahlberg, D. & Sczesny, S. (2001). Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen. Psychologische Rundschau, 52, 31-140; im Internet unter http://www.journalistinnen.de/aktuell/pdf/gender/gender_stahlberg.pdf (Stand 27.09.2012)

 



Antragsteller:
           Piraten

Antragstellende Person(en):
           Stadtv. Martin Kliehm
           Stadtv. Herbert Förster
           Stadtv. Luigi Brillante

Vertraulichkeit: Nein

Hauptvorlage:
           Bericht des Magistrats vom 31.08.2012, B 393

Zuständige Ausschüsse:
          Verkehrsausschuss
           Ausschuss für Wirtschaft und Frauen

Zuständige sonstige Gremien:
           KAV

Versandpaket: 02.10.2012


Beratungsergebnisse:

13. Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Frauen am 02.10.2012, TO I, TOP 15

 

 

 

 

Beschluss:

nicht auf TO

1.

Die Beratung der Vorlage B 393 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

Die Beratung der Vorlage NR 388 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP und RÖMER

zu 2.

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP und RÖMER


14. Sitzung des Verkehrsausschusses am 06.11.2012, TO I, TOP 26

 

 

 

 

Bericht:

TO II

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

1.

Die Vorlage B 393 dient zur Kenntnis.

2.

Der Vorlage NR 388 wird mit der Maßgabe zugestimmt, dass in zukünftigen Berichten, analog des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 5. Juli 1990, § 4071, die weibliche und männliche Substantivform zu verwenden ist.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER

zu 2.

CDU und GRÜNE gegen SPD, LINKE. und Piraten (= Annahme) sowie FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER (= Ablehnung)


Sonstige Voten/Protokollerklärung zu 1:
ÖkoLinX-ARL (B 393 = Kenntnis, NR 388 = Annahme ohne Zusatz)


14. Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Frauen am 06.11.2012, TO I, TOP 12

 

 

 

 

Bericht:

TO II

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

1.

Die Vorlage B 393 dient zur Kenntnis.

2.

Der Vorlage NR 388 wird mit der Maßgabe zugestimmt, dass in zukünftigen Magistratsberichten analog dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 05.07.1990, § 4071, die weibliche und männliche Substantivform zu verwenden ist.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER

zu 2.

CDU und GRÜNE gegen SPD und LINKE. (= Annahme ohne Zusatz) sowie FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER (= Ablehnung)


Sonstige Voten/Protokollerklärung zu 1:
Piraten (B 393 = Kenntnis, NR 388 = Annahme)


16. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 15.11.2012, TO II, TOP 52

 

 

 

 

Beschluss:

1.

Die Vorlage B 393 dient zur Kenntnis.

2.

Der Vorlage NR 388 wird mit der Maßgabe zugestimmt, dass in zukünftigen Berichten, analog des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 5. Juli 1990, § 4071, die weibliche und männliche Substantivform zu verwenden ist.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER und ÖkoLinX-ARL

zu 2.

CDU und GRÜNE gegen SPD, LINKE., Piraten und ÖkoLinX-ARL (= Annahme ohne Maßgabe) sowie FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER (= Ablehnung)


20. Sitzung der KAV am 26.11.2012, TO II, TOP 126

 

 

 

 

Beschluss:

Der Vorlage NR 388 wird zugestimmt.


Beschlussausfertigung(en):

§ 2406, 16. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 15.11.2012


Aktenzeichen: 66 2