PARLIS - Krematorium ausbauen Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Krematorium ausbauen
Dokumentart: Vorlage
Vorlage: NR  736  
Fraktion/Partei: Piraten   
Datum: 08.11.2013 (letzte Aktualisierung des Sachstandes: 21.01.2014) 

Vorlage NR 736 2013

 

S A C H S T A N D :

Antrag vom 08.11.2013, NR 736


Betreff:

Krematorium ausbauen



Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

1. Das Krematorium wird weiterhin unterhalten. Die entsprechenden Mittel zur regulären Weiterführung werden im Haushalt 2014 eingestellt.

 

2. Der Magistrat erstellt eine Marktanalyse, die das Bevölkerungswachstum, den Bedarf im regionalen Kontext, den Zuschnitt auf die Bedürfnisse der Pietäten, eine mögliche Einspeisung von Energie und Wärme in Versorgungsnetze sowie eine Erweiterung auf neue Marktsegmente berücksichtigt.

 

3. Bei positivem Ergebnis der Analyse werden Mittel zur Anpassung des Konzepts und der technischen Ausstattung in den Folgehaushalten bereitgestellt.

 

 

Begründung:

Hintergrund der geplanten Schließung des Krematoriums sind die mangelnde Auslastung und der Preiskampf am Markt mit den privaten Anbietern. Daneben wird auch die Serviceleistung des Frankfurter Krematoriums im Vergleich zu anderen Anbietern im Umland bemängelt. Medienberichten zufolge wird etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pietäten anderenorts durchaus beim Ausladen geholfen, wodurch Fahrten alleine vorgenommen werden können - in Frankfurt nicht.

 

Die aktuellen Entwicklungen in der Bevölkerung zeigen allerdings eine Zunahme stark gewichtiger Menschen auf 6-8%. Ihre Verbrennung stellt technische Anlagen in Krematorien vor starke Herausforderungen, die für den pietätvollen Umgang mit Toten relevant sind (Rauch- und Wärmeentwicklung, Anzahl der Sargträger, Vorbereitung auf größere Sargbreiten etc.).

 

Dieser Entwicklung sollte sich die Stadt Frankfurt mit der gebotenen Menschlichkeit und Würde annehmen. Investitionen sind erforderlich, um dem Krematorium ein positiveres Image zu geben, als auch ein marktgerechtes und serviceorientiertes Angebot ermöglichen.

 

Der Magistrat soll daher eine Marktanlayse erstellen, in welcher Weise sich das Krematorium durch Erweiterung des Angebotes etwa auf adipöse Verstorbene ein regionales Alleinstellungsmerkmal aufbauen kann. Auch eine Vermarktung der Nachhaltigkeit - Verzicht auf Atomstrom, kein Lohndumping, Energieeffizienz - kann dazu dienen, neue Marktsegmente zu erschließen und die Anlage mit mehr als den in B 517 angestrebten 2.000 Einäscherungen gewinnbringend zu betreiben.

 

Bei positivem Ergebnis der Bedarfs- und Wirtschaftlichkeitsanalyse sind entsprechende Mittel für die Anpassung in Konzept und technischer Ausstattung vorzusehen.

 



Antragsteller:
           Piraten

Antragstellende Person(en):
           Stadtv. Martin Kliehm
           Stadtv. Herbert Förster
           Stadtv. Luigi Brillante

Vertraulichkeit: Nein

Hauptvorlage:
           Vortrag des Magistrats vom 04.10.2013, M 187

dazugehörende Vorlage:
           Bericht des Magistrats vom 01.11.2013, B 517

Zuständige Ausschüsse:
           Haupt- und Finanzausschuss

Versandpaket: 13.11.2013


Beratungsergebnisse:

25. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 12.11.2013, TO I, TOP 26

 

 

 

 

Bericht:

TO I

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

1.

Der Vorlage M 187 wird in der vorgelegten Fassung zugestimmt.

2.

Die Vorlage NR 720 wird abgelehnt.

3.

Die Vorlage NR 736 wird abgelehnt.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD und FDP gegen LINKE., FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER (= Ablehnung)

zu 2.

CDU und GRÜNE gegen SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER (= Annahme)

zu 3.

CDU, GRÜNE, SPD und FDP gegen LINKE., FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER (= Annahme)


Sonstige Voten/Protokollerklärung zu 1:
ÖkoLinX-ARL (M 187 und NR 720 = Annahme, NR 736 = Ablehnung)
NPD (M 187, NR 720 und NR 736 = Enthaltung)


26. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 14.11.2013, TO I, TOP 9

 

 

 

 

Beschluss:

1.

Der Vorlage M 187 wird in der vorgelegten Fassung zugestimmt.

2.

Die Vorlage NR 720 wird abgelehnt.

3.

a) Die Vorlage NR 736 wird abgelehnt.
b) Die Wortmeldungen der Stadtverordneten Hübner, Emmerling, Lange, Kliehm, Ulshöfer, Dr. Gärtner und Dr. Dr. Rahn dienen zur Kenntnis.


Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, SPD, FDP und ÖkoLinX-ARL gegen LINKE., FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER (= Ablehnung)

zu 2.

CDU und GRÜNE gegen SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER und ÖkoLinX-ARL (= Annahme)

zu 3.

zu a) CDU, GRÜNE, SPD, FDP und ÖkoLinX-ARL gegen LINKE., FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER (= Annahme)


Beschlussausfertigung(en):

§ 3874, 26. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 14.11.2013


Aktenzeichen: 67 42