PARLIS - Wortprotokoll zur 10. Sitzung der STVV am 26.01.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        20.02.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

10. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 26. Januar 2017

 

(16.00 Uhr bis 00.14 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      Feststellung und Einführung einer Listennachfolgerin gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)......................................................................................... 3

 

 

4.      8. Fragestunde.............................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 366................................................................................................................................. 4

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:........................................................................................ 4

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 367................................................................................................................................. 6

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:...................................................................................... 6

Stadtrat Mike Josef:....................................................................................................................... 6

 

Frage Nr. 368................................................................................................................................. 7

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................................... 7

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 7

 

Frage Nr. 369................................................................................................................................. 8

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:........................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 370................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:........................................................................................ 9

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 10

 

Frage Nr. 371............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 372............................................................................................................................... 13

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 13

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 13

 

Frage Nr. 373............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 15

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 374............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 16

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 16

 

Frage Nr. 375............................................................................................................................... 16

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 17

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 17


 

Frage Nr. 376............................................................................................................................... 18

Stadtverordnete Figen Brandt, SPD:........................................................................................... 18

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 18

 

Frage Nr. 377............................................................................................................................... 18

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................. 18

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 19

 

Frage Nr. 378............................................................................................................................... 19

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 19

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 19

 

Frage Nr. 379............................................................................................................................... 20

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 20

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 20

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 367.............................................................................................. 21

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 21

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 22

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 369.............................................................................................. 23

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:......................................................................................... 23

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 24

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 24

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:.......................................................................... 25

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 26

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 27

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 27

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 368.............................................................................................. 28

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 28

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:........................................................................................ 29

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 29

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 30

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 31

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 370.............................................................................................. 32

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 32

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 33

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 33

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 34

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 34

 


 

6.      Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 39a Absatz 3 Satz 2 der
Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen
Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Stefan Majer (Antrag NR 194 CDU/SPD/GRÜNE)
(Ende der Amtszeit: 07.07.2017)................................................................................................ 35

hierzu: Antrag der FDP vom 14.12.2016, NR 196

hierzu: Antrag der AfD vom 29.12.2016, NR 207

hierzu: Antrag der LINKE. vom 24.01.2017, NR 225

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 35

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 38

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 40

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 41

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 43

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 45

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 47

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 50

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 52

 

 

7.      Wiederwahl von Stadtrat Stefan Majer als hauptamtliches Mitglied des Magistrats
der Stadt Frankfurt am Main........................................................................................................ 54

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 13.12.2016, NR 194

 

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 54

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 55

 

 

8.      Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung
an Herrn Stadtrat Stefan Majer.................................................................................................... 55

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 55

 

 

9.      Schulbau beschleunigen............................................................................................................. 56

 

Vortrag des Magistrats vom 09.12.2016, M 233

 

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 56

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 58

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:...................................................................................... 61

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 62

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 64

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 66

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 68

 

 

10.   Keine Verlagerung zusätzlicher Flüge an den Flughafen Frankfurt!........................................... 70

 

Antrag der AfD vom 15.12.2016, NR 199

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 70

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 72

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 74

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 75

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 75

 

 

11.1  Polizeipräsidium besser nutzen............................................................................................... 76

 

           Antrag der LINKE. vom 13.10.2016, NR 128

 

 

11.2  Neuer Bebauungsplan für das alte Polizeipräsidium............................................................... 76

 

           Antrag der FDP vom 07.11.2016, NR 148

 

 

11.3  Bebauungsplan für die Fläche "Altes Polizeipräsidium".......................................................... 76

 

           Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 19.01.2017, NR 219

 

  Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:................................................................................... 76

  Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:................................................................................... 78

  Stadtrat Mike Josef:.................................................................................................................. 79

  Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:................................................................................... 81

  Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:................................................................................... 82

  Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:................................................................................. 84

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:..................................................................... 85

  Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:................................................................................. 87

  Stadtrat Mike Josef:.................................................................................................................. 88

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................ 91

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:..................................................................... 91

  Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:.................................................................................. 93

 

 

12.    Sechsstreifiger Ausbau der A 661 sowie Bau des Riederwaldtunnels.................................... 94

 

           Antrag der FDP vom 11.12.2016, NR 193

 

 

13.    Droht Frankfurt der Verkehrsinfarkt?........................................................................................ 95

 

  Bericht des Magistrats vom 07.10.2016, B 266

 

  Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:........................................................................... 95

  Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:.............................................................................. 97

  Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:..................................................................................... 97

  Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:................................................................................. 100

 

 

14.    Keine koalitionären Machtspiele auf Kosten der Kinder......................................................... 100

 

  Antrag der FRANKFURTER vom 04.11.2016, NR 147

 

  Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:.............................................................................. 100

  Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:................................................................ 101


 

 

15.  Satzung über die Entschädigung von ehrenamtlich Tätigen.................................................... 101

 

Vortrag des Magistrats vom 25.11.2016, M 224

hierzu: Antrag der FDP vom 01.12.2016, NR 180

hierzu: Antrag der AfD vom 08.12.2016, NR 187

hierzu: Antrag der BFF vom 13.01.2017, NR 212

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................. 101

 

 

16.  Die Grabstätte der Bornheimer Schultheißenfamilie Rühl ist ein Teil der
Frankfurter Geschichte und erhaltenswert................................................................................ 101

 

Antrag der FRANKFURTER vom 27.09.2016, NR 116

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir sind so weit: Donnerstag, 26. Januar 2017, 16.00 Uhr, Plenarsitzung. Ich bitte Sie, Ihre Plätze einzunehmen. Den ersten Hinweis darauf, elektronische Geräte abzuschalten, bekommt die FRAKTION von mir, weil dauerhafte Aufzeichnungen der Plenarsitzung nicht gestattet sind. Nehmen Sie das Gerät bitte auch vom Tisch.

 

Die 10. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist damit eröffnet. Sie haben unter dem 18.01.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 25.01.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 24.01.2017, Nr. 4, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Deusinger und von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Dalhoff sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Heilig und Herr Stadtrat Dr. Raettig. Herr Stadtrat Frank kann nur bis circa 18.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind zwei Ausbildungslehrgänge des Personal- und Organisationsamtes. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass die FRAKTION während der heutigen Plenarsitzung Foto- beziehungsweise Filmaufnahmen vornehmen möchte.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 10. Januar 2017 verstarb im Alter von 79 Jahren unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege von der SPD‑Fraktion und langjähriger Vorsitzender des DGB-Kreises Frankfurt, Herr Manfred Kiesewetter. Mit ihm verliert Frankfurt am Main einen hochengagierten Kommunalpolitiker und Gewerkschafter, der sich mit seiner langjährigen ehrenamtlichen Arbeit in den unterschiedlichsten Bereichen große Verdienste um unsere Stadt erworben hat. Der Verstorbene gehörte von 1977 bis 1993 dem Frankfurter Stadtparlament an und kümmerte sich in dieser Zeit beispielhaft um die Belange der Bürgerinnen und Bürger. Sein besonderes Augenmerk galt der Kultur-, der Gesundheits- sowie der Wirtschafts- und der Baupolitik. Aktiv und verantwortungsvoll arbeitete er in den verschiedenen Fachgremien der Stadtverordnetenversammlung mit und leistete so einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung Frankfurts. Über sein Stadtverordnetenmandat hinaus war Manfred Kiesewetter in einer Reihe weiterer Ehrenämter tätig und gehörte zu den Mitbegründern des Römerbergbündnisses. Alle, die ihn kannten, werden ihn als kraftvollen Streiter für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Erinnerung behalten, deren Teilhabe am gesellschaftlichen Wohlstand und am kulturellen Leben der Stadt ihm stets ein besonderes Anliegen war. Manfred Kiesewetter vertrat seine Ziele und Ideen mit Leidenschaft, aber auch mit dem nötigen Augenmaß. Sein profundes Wissen, ebenso wie seine sympathische Ausstrahlung, machten ihn zu einem gefragten Ratgeber. Für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken wurde Manfred Kiesewetter mit den Römerplaketten in Bronze und Silber geehrt. Die Stadt Frankfurt am Main wird ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, ebenfalls am 10. Januar erreichte uns die traurige Nachricht vom Tod unseres früheren Bundespräsidenten, Roman Herzog. Er ist nach schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben. Von 1994 bis 1999 war er Staatsoberhaupt unseres Landes und damit der siebte


Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Mit Roman Herzog verlieren wir einen bedeutenden und hochgeachteten Staatsmann, einen vorbildlichen Demokraten und überzeugten Europäer, der unser Land in der Welt hervorragend repräsentiert hat. Sein Ziel war es vor allem, gegen Stillstand in Politik und Gesellschaft anzugehen. Unermüdlich mahnte er Reformen an und äußerte sich bis zuletzt zu grundlegenden gesellschaftlichen Problemen. Der Satz .Durch Deutschland muss ein Ruck gehen. aus seiner Rede vom 26. April 1997 in Berlin wird uns immer in besonderer Erinnerung bleiben. Auch leitete er eine neue Form der Gedenkkultur zwischen Deutschland und Polen ein, indem er schon kurz nach seinem Amtsantritt nach Polen reiste, um dort des Warschauer Aufstands im August 1944 gegen die deutschen Besatzer zu gedenken. Für sein herausragendes Wirken wurde Roman Herzog mit einer Vielzahl hoher Auszeichnungen geehrt.

Wir werden uns seiner stets in Dankbarkeit und mit großem Respekt vor seiner Lebensleistung erinnern.

 

In unser heutiges Totengedenken beziehen wir außerdem die Opfer einer ganzen Reihe entsetzlicher Terrorakte ein, die uns in den vergangenen Wochen erschüttert haben. Ausgehend von den Medienberichten gab es allein seit unserer letzten Sitzung mindestens neun Anschläge, bei denen mehr als 160 unschuldige Menschen den Tod fanden.

 

Besonders nahe ging uns der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche am 19. Dezember des vergangenen Jahres, der uns einmal mehr vor Augen geführt hat, wie verwundbar unsere freie Gesellschaft ist. 12 Tote und fast 60 zum Teil schwer Verletzte waren die schockierende und traurige Bilanz dieser Gewalttat.

 

Am 1. Januar dieses Jahres kamen bei einem Anschlag auf einen Nachtclub in Istanbul 39 Menschen ums Leben, und nur eine Woche später raste in Jerusalem ein Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge und tötete vier junge Israelis.

 

Wir trauern um die Opfer und Verletzten und sprechen ihren Angehörigen und Freunden unser aufrichtiges Mitgefühl aus. Lassen Sie uns für einen Moment innehalten, um der Verstorbenen zu gedenken.

 

                  (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Blumengrüße auf den Tischen von Frau Stadtverordneter Romic-Stojanovic und Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn zeugen von ihren heutigen Geburtstagen. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Im Zusammenhang mit den Geburtstagsglückwünschen darf ich noch auf einen weiteren, einen runden Geburtstag hinweisen: Frau Stadtverordnete Angela Hanisch feierte am 06.01.2017 ihren 60. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 18.01.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt.

 

Gibt es zur Tagesordnung Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der vorgelegten Tagesordnung zu? (Geschieht) Das scheinen alle zu sein, dennoch die Gegenprobe: Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe.  Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mit-


glieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Aus dem Kreis der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats wurden am 09.01.2017 von Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann und mir folgende Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Römerplakette ausgezeichnet: Für über 20‑jährige Tätigkeit erhielt Herr Stadtrat Eugenio Munoz del Rio die Römerplakette in Gold.

 

                              (Beifall)

 

Für über 15-jährige Tätigkeit erhielt der Stadtverordnete Hubert Schmitt die Römerplakette in Silber.

 

                              (Beifall)

 

Für über 10-jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Abdenassar Gannoukh und Sieghard Pawlik die Römerplakette in Bronze.

 

                              (Beifall)

 

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die Arbeit der vergangenen Jahre! Wir hoffen alle, dass Sie weiterhin so aktiv bleiben.

 

Die Umbenennungen der GRÜNE-Fraktion für einige Gremien sowie den Wechsel im Fraktionsvorsitz bei der FRAKTION entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 9. Plenarsitzung vom 15.12.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 9. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 25.01.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 08.02.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 13.02.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 11. Plenarsitzung mit der Einbringung des Etats 2017 findet am Donnerstag, dem 23.02.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 09.02.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 11.01.2017 bis 25.01.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Punkt 3., Feststellung und Einführung einer Listennachfolgerin gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes, KWG, in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, GOS, auf.

 

Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 16.12.2016 ist Frau Stadtverordnete Triantafillidou mit Ablauf des 31.12.2016 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden. An ihre Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der GRÜNEN mit Wirkung vom 01.01.2017 Frau Beatrix Baumann, Lupinenweg 10, 60433 Frankfurt am Main, als nächste noch nicht berufene Bewerberin getreten. Frau


Baumann hat die Wahl angenommen. Ich stelle Frau Baumann dem Plenum vor.

 

                              (Beifall)

 

Wer schon länger dabei ist, kennt sie noch aus der letzten Wahlperiode.

 

Frau Stadtverordnete Baumann, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung. Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wünschen.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie infolgedessen auch um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 366 bis Nr. 426 auf.

 

Ich rufe die erste

 

 

Frage Nr. 366

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Quirin von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Presseberichten zufolge hat der Magistrat beschlossen, die städtische IT grundlegend zu reformieren. Das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik soll unter anderem eine umfassende Richtlinienkompetenz und Fachaufsicht erhalten.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche konkreten Ziele verfolgt der Magistrat mit dieser Reform, und wie sollen diese in der Praxis umgesetzt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet für den Magistrat Herr Stadtrat Schneider. Bitte!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Her Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Quirin,

meine Damen und Herren!

 

Mit der beschlossenen Reform soll die städtische IT wirtschaftlicher, sicherer, serviceorientierter sowie energieeffizienter werden. Wir wollen wirtschaftlicher werden, indem wir sowohl die Hard- als auch die Software stärker standardisieren. Dabei sollen auch die damit zusammenhängenden Beschaffungsabläufe weiter automatisiert werden, um eine effektive Kostenreduzierung zu erreichen. Zu Beginn bringt der Einkauf und der Betrieb einer größeren Anzahl gleichartiger Arbeitsplatzcomputer erhebliche finanzielle Vorteile und vereinfacht den Betrieb durch einen geringeren Wartungsaufwand. Durch die Zentralisierung der bisher in zahlreichen kleinen Serverräumen betriebenen Server in den beiden modernen Rechenzentren des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Herr Stadtrat Schneider. Ich bitte die Technik, das Mikrofon ein bisschen lauter zu stellen, weil weder hier oben noch unten im Saal die Redner wirklich gut zu hören sind. Danke!

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Da bin ich aber froh, dass das Amt 16 nicht für die Akustik hier im Raum zuständig ist, sonst hätte ich jetzt noch etwas einschieben müssen.

 

                            (Heiterkeit)

 

In den beiden zentralen, redundant ausgelegten Rechenzentren bieten wir eine hohe Ausfallsicherheit, gleichzeitig ist der Betrieb von Servern in den zentralen Rechenzentren wesentlich energieeffizienter und wirtschaftlicher als der Betrieb in zahlreichen, in der Stadtverwaltung verteilten Serverräumen. Auch durch die angestrebte Konsolidierung der aktuell bunt gemischten Verfahrenslandschaft wollen wir Einsparungen erreichen. Diese Konsolidierung kann etwa durch die Festlegung einer Standardsoftware oder durch die Bündelung von Softwareverträgen erfolgen. Darüber hinaus wollen wir mit der Reform den IT-Betrieb der Stadt aber auch sicherer gestalten. Dafür müssen sowohl technisch als auch rechtlich stadtweit einheitliche und verbindliche IT‑Richtlinien für alle Ämter geschaffen werden. Daran hat es bislang gefehlt.

 

Hier ist beispielsweise die Einführung eines zentralen Lizenzmanagements zu nennen, um wirtschaftliche und vor allem auch finanzielle Risiken zu verringern. Zudem ist die Absicherung der stadtweiten IT-Infrastruktur durch einheitliche Schutzmechanismen außerordentlich wichtig. Entsprechende Sicherheitsempfehlungen müssen stadtweit verbindlich umgesetzt werden, auch dies war bislang nicht sicherzustellen. Zudem wollen wir mit der Reform der städtischen IT bürgerfreundlicher werden. So wird durch die Zusammenführung der heute genutzten unterschiedlichen Plattformen und Systeme die Modernisierung im Bereich E‑Government fortgesetzt. Auch die zentrale Aufnahme von Anforderungen aus den Ämtern gehört zur serviceorientierten Ausrichtung des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik dazu.

 

Dies soll sicherstellen, dass an verschiedenen Stellen der Stadtverwaltung nicht unterschiedliche Verfahren eingeführt werden, sondern sich die Verfahrenslandschaft an den gesamtstädtischen Erfordernissen orientiert. Dies soll insbesondere auch die Einführung von stadtweiten Querschnittsdiensten vereinfachen. Für die Umsetzung dieser Ziele hat das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik eine entsprechende Richtlinienkompetenz erhalten. Auch das ist neu. Konkret sollen für die Planung, Beschaffung, Entwicklung und den Betrieb von IT‑Infrastrukturen und IT-Verfahren einheitliche Grundsätze und Verfahrensweisen eingeführt werden. Die Einführung von stadtweiten IT-Richtlinien für alle Ämter soll ähnlich wie die Richtlinienkompetenz der Stadtkämmerei für den Finanzbereich oder des Personal- und Organisationsamtes für das Personalwesen gehandhabt werden. Die systematische operative Vorbereitung der erforderlichen Regelung erfolgt durch Arbeitsgruppen, in denen auch die Vertreterinnen und Vertreter dezentraler IT-Einheiten mitwirken. Auf diese Weise soll den Anforderungen der Fachämter und den gesamtstädtischen Belangen gleichermaßen Rechnung getragen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Schneider, Sie sind zu schnell, denn es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Kliehm.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Schneider, ich habe Ihre Pressemitteilung dazu gefunden, aber nicht diesen konkreten Magistratsbeschluss in PARLIS. War das Amt 16 damit überfordert, ihn digital in PARLIS einzustellen oder haben Sie gerade vertrauliche Informationen aus der Magistratssitzung ausgeplaudert?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Kliehm, nicht alle Beschlüsse des Magistrats sind in PARLIS zu finden. Das wissen Sie. Wir haben weitere Programme im Einsatz, in denen die Beschlüsse des Magistrats aufzufinden sind. Wenn Sie dabei Hilfe brauchen, steht Ihnen das Amt 16 oder mein Büro auch gerne zur Verfügung.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es ist immer schön, wenn Ämter serviceorientiert sind.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 367

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan B 909, vorgelegt vom ehemaligen Planungsdezernenten und von CDU und GRÜNEN unverändert beschlossen, geht von 2.000 Wohnungen aus. In einem Presseartikel wurde jetzt behauptet: .Zwischenzeitlich habe man einmal durch Vermittlung der Sindlinger Mandatsträger von CDU und SPD von 2.000 Wohnungen gesprochen; nun sei man offiziell wieder bei 3.000..

 

Daher frage ich den Magistrat: Hatte der Magistrat mit dem Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan B 909 jemals die Absicht zur Errichtung von 3.000 Wohnungen, und wie ist die Behauptung einzustufen, .nun sei man offiziell wieder bei 3.000.?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet für den Magistrat Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Pawlik!

 

Ich antworte wie folgt: Die Aussage entbehrt jedweder Grundlage. Der Magistrat hat keine Festlegung zur Erhöhung der Anzahl der Wohneinheiten im geplanten Gebiet westlich und südlich der Ferdinand-Hofmann-Siedlung getroffen. Nach wie vor geht der Magistrat von einer Zahl von 2.000 Wohneinheiten für dieses Gebiet aus. Wie im Wohnbaulandentwicklungsprogramm 2015 dargelegt, steht das Gebiet, wie einige andere geplante Wohnbaugebiete in der Nähe des Industrieparks Höchst, unter dem Vorbehalt, dass die Anforderungen der Seveso-Richtlinie ausreichend berücksichtigt werden können. Der städtebauliche Entwurf für die 2.000 Wohn-einheiten soll erst nach Klärung der Seveso-Rahmenbedingungen erarbeitet werden. Konkrete Aussagen zur Struktur des Gebiets können vor diesem Hintergrund erst anschließend getroffen werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben gerade ausgeführt, dass erst nach Klärung der Seveso‑Kriterien, wenn ich Sie richtig verstanden habe, dort die konkreten Planungsarbeiten aufgenommen werden können. Ich frage: Können wir denn damit rechnen, dass diese Abklärung nach der Seveso-Richtlinie, die uns von Ihrem Vorgänger schon vor eineinhalb Jahren angekündigt worden ist, im Laufe dieses Jahres erfolgt? Viele Leute sind verunsichert.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Pawlik, ich kann insoweit antworten, dass wir uns in intensiven vertraulichen Gesprächen mit dem Industriepark befinden. Da sie aber vertraulich sind, kann ich zu den Inhalten nichts sagen. Ich möchte aber eines klarstellen: Bei den Gesprächen mit dem Industriepark geht es zum einen um die Rechtssicherheit bei der Abstandsregelung für die Bauleitplanung. Das ist die eine Seite. Aber mir ist der andere Punkt auch sehr wichtig, weil es in den letzten Wochen immer wieder diskutiert wurde. Es geht auch um die Rechtssicherheit für die Funktionalität der Unternehmen im Industriepark. Es geht um eine rechtssichere Grundlage, sowohl für die Bauleitplanung, das ist für uns als Stadt Frankfurt wichtig, aber eben auch um die Rechtssicherheit für die Funktionalität der Unternehmen im Industriepark, damit es zukünftig eine Grundlage gibt, um dort in guter Nachbarschaft arbeiten und wohnen zu können. Das sind die zwei Komponenten. Sie sehen anhand der Aussage meines Vorgängers, dass es schwierig ist, sich da zeitlich festzulegen, weil eine Lösung gefunden werden muss, mit der wir als Stadt, aber eben auch die Unternehmen, der Industriepark, leben können - sogar am Ende leben müssen. Ich kann Ihnen soweit nur sagen, ich bin angesichts der guten konstruktiven Gespräche sehr zuversichtlich, dass wir dieses Jahr eine Lösung finden. Erst dann können wir tatsächlich auch sagen, wie ein solches Baugebiet in Sindlingen aussehen könnte, wenn wir wissen, dass die Grundlage der Rechtssicherheit auf der Basis einer Abstandsregelung geklärt ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef!

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Römer. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Mich würde interessieren, wer letztendlich darüber bestimmt, ob die Seveso-Richtlinien eingehalten werden können beziehungsweise ob dort gebaut werden kann? Welche Institution? Die Stadt Frankfurt?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Die Voraussetzung ist, dass die nächsthöhere Ebene, die Landesebene, ganz konkret das Regierungspräsidium, das entscheidet. Aber wir können erst auf das Regierungspräsidium zugehen, wenn wir uns in Frankfurt klar sind - zwischen der Stadt Frankfurt und dem Industriepark - was wir wollen. Das versuchen wir auszuloten und dort eine gemeinsame Lösung zu finden. Wenn diese Lösung gefunden ist, würden wir quasi mit der Zielsetzung, dass es auch rechtlich Hand und Fuß hat, auf das Regierungspräsidium zugehen und es darum bitten, das mitzutragen. Die obere Landesbehörde beziehungsweise das Regierungspräsidium ist aber faktisch dafür zuständig. Andere Bundesländer wie Thüringen oder Hamburg haben das im Übrigen schon geregelt. Das sind auch ein Stück weit Vorbilder für uns beziehungsweise die Grundlage für unsere Gespräche mit dem Industriepark. Aber wie gesagt, ich kann Ihnen momentan noch nicht konkret sagen, wie das am Ende hier in Frankfurt beziehungsweise in Hessen aussehen könnte.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 368

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ross von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Im September 2014 lief die Bundesförderung der integrationsbegleitenden Kinderbetreuung aus. Inzwischen bezuschusst das Land Hessen die Kommunen, um weiterhin integrationskursbegleitende Betreuungsmaßnahmen anbieten zu können. 

 

Ich frage den Magistrat: Wie lauten die aktuellen Nutzerinnen- und Nutzerzahlen der Integrationskurse, und wie ist das Angebot der integrationsbegleitenden Kinderbetreuung in Frankfurt derzeit organisiert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet für den Magistrat Frau Stadträtin Weber. Ich bitte darum, die Gespräche hier im Parlament, wenn sie denn unbedingt sein müssen, in etwas geringerer Lautstärke zu führen. Sie haben jetzt das Wort, Frau Weber. Entschuldigung!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnete Ross,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Aktuelle genaue Zahlen zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Frankfurter Integrationskursen, zusätzlich differenziert nach Geschlechtern, liegen nicht öffentlich vor. Die Organisation und die statistische Erhebung der Integrationskurse erfolgt zentral über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Aufgrund unterschiedlicher Kursformen, Kurstermine, Stichtage und auch Wiederholungen werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nur die Zahlen von neuen Teilnehmenden genannt. Die Zahl der verpflichtend Teilnehmenden, die einen Kurs aber noch nicht begonnen haben, ist in der Regel dabei impliziert. Die Zahl neuer Integrationskursteilnehmenden mit Wohnort in Frankfurt am Main betrug im ersten Halbjahr 2016 2.156 Personen. Davon waren übrigens knapp 1.300 sogenannte .Alt‑Zuwanderer, EU‑Bürgerinnen und EU‑Bürger und Deutsche.. Zusätzlich gab es knapp 250 Wiederholende. Aktuell bieten drei Träger an fünf Standorten eine integrationsbegleitende Kinderbetreuung an. Diese ist selbst organisiert und finanziert durch Träger, Eigenmittel und Elternbeiträge. Zwei weitere Träger halten das Angebot vor, betreuen jedoch aktuell keine Kinder.

 

Im September 2016 wurden circa 100 Kinder im U 3‑Bereich betreut. Der Bund, nicht das Land, hat im November 2016 angekündigt, zum 01.01.2017 die integrationskursbegleitende Kinderbetreuung unter bestimmten Voraussetzungen wieder zu finanzieren. Bisher hat das BAMF jedoch noch keine Details zur operativen Umsetzung sowie zu den Finanzierungsvoraussetzungen vorgelegt. Laut unserer Kontakte zum BAMF ist zum Ende des ersten Quartals 2017 damit zu rechnen. Der Magistrat wartet die Konkretisierung des genannten Vorhabens aufseiten des BAMF ab und wird im Anschluss prüfen, welche Handlungsbedarfe gegebenenfalls bestehen. Das AmkA steht dazu über das Netzwerk der Träger der Integrationskurse im Austausch mit den entsprechenden Trägern.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht.

 

Wir müssen heute hinsichtlich der Lautstärke im Saal etwas disziplinierter sein. Ich habe mit dem Techniker per Handzeichen kommuniziert, er hat mir signalisiert, dass die Lautstärke nicht noch höher gestellt werden kann. Deshalb gilt auch für die Redner, etwas lauter zu reden. Gespräche im Plenum sind leise zu führen, damit wir eine Chance haben, die Plenarsitzung heute entsprechend durchzuführen. Vielen Dank!

 

Wir haben eine erste Anmeldung für die Aktuelle Stunde, nämlich von der SPD‑Fraktion zur Frage Nr. 367, Wohnungsbau in Sindlingen.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 369

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Krause von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

An Silvester 2016 feierten am Mainufer und auf den Mainbrücken nur etwa 5.000 Per-sonen, während es in früheren Jahren bis zu 100.000 waren.

 

Ich frage den Magistrat: Worauf führt der Magistrat diese Entwicklung zurück?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Dem Magistrat liegen keine Erhebungen vor, aus denen hervorgeht, warum derjenige, der nicht am Mainufer Silvester gefeiert hat, in diesem Jahr nicht am Mainufer gefeiert hat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, dass es darüber eine Erhebung gibt, hat, glaube ich, die Fragestellerin auch nicht erwartet. Hat denn der Magistrat eine Idee, eine Ahnung oder eine Vermutung, warum es so sein könnte?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich, Herr Schenk, haben wir alle eine Idee, warum wenige Tage nach einem schrecklichen Terroranschlag in Berlin nicht so viele Menschen auf öffentlichen Plätzen feiern. Eigentlich habe ich das vorausgesetzt, dass man ein Gespür für so eine Situation hat und auch versteht, dass es wenige Tage nach so einem schrecklichen Anschlag eben weniger Leute sind, die es auf freie Plätze zieht. Deshalb war es dem Magistrat ganz besonders wichtig, ein Zeichen zu setzen und zu sagen, dass wir an den Stellen, an denen wir es können, unsere Landespolizei unterstützen, damit unsere Bevölkerung die Möglichkeit hat, sofern sie es denn möchte, traditionelle Plätze und Orte aufzusuchen, um dort auch zu feiern. Das war der Grund, warum wir uns engagiert haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Diese Erklärung überzeugt nicht ganz. Denn nach dem schrecklichen Anschlag haben die Besucherzahlen auf den Weihnachtsmärkten nicht nachgelassen.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich höre heraus, dass Sie von meiner Antwort nicht begeistert sind. Aber Sie müssten mich schon irgendetwas fragen.

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ich frage Sie nach Ihrer Erklärung dafür. Sie haben auf den Anschlag in Berlin Bezug genommen. Das kann aber keine Erklärung sein, denn die Besucherzahlen auf den Weihnachtsmärkten waren nach dem Anschlag genauso hoch wie vorher. Welche Erklärung haben Sie dafür?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe es Ihnen erläutert.

 

                              (Beifall)

 

Sie können eine persönliche Meinung dazu haben. Ich glaube, das ist eine plausible Erläuterung gewesen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 370

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Wie die Frankfurter Rundschau am 13.12.2016 berichtete, erhöhte die ABG die Miete in einigen Wohnungen um fünf Prozent. Damit führt die ABG den Mietpreisstopp nicht - wie im Koalitionsvertrag festgehalten und vom Planungsdezernenten angekündigt - über fünf Jahre je zu höchstens einem Prozent durch, sondern hebt einmalig ihre Mieten um fünf Prozent an. Dies widerspricht dem Ziel, dämpfend auf den Mietspiegel einzuwirken.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird der Magistrat sicherstellen, dass sich die ABG an den wie im Koalitionsvertrag beschlossenen Mietpreisstopp hält?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Yilmaz!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Mit der ABG sind folgende Vereinbarungen getroffen worden: Erstens, bei der Mietpreisgarantie gilt, dass Mieten maximal um fünf Prozent innerhalb von fünf Jahren angehoben werden. Zweitens, es gibt keine generelle Erhöhung um fünf Prozent, das bedeutet, dass wir in vielen Haushalten überhaupt keine Mieterhöhungen haben werden. Drittens, es gibt ein differenziertes Vorgehen unter Berücksichtigung der Mieterinteressen. Viertens, eine größtmögliche Entlastung der Mieterinnen und Mieter soll erreicht werden. Für alle Mieterinnen und Mieter von Wohnungen innerhalb des ABG-Konzerns besteht damit für fünf Jahre die Garantie, dass die Miete in der Gesamtzeit um höchstens fünf Prozent steigen wird. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen und wesentlichen Beitrag, breite Schichten der Bevölkerung mit preiswertem Wohnraum zu versorgen. Dies hat selbstverständlich, wenn Sie sich letzte Woche die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt angeschaut haben, eine dämpfende Wirkung auf die Entwicklung des Mietspiegels.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Yilmaz. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben festgehalten, dass die Miete nur um maximal ein Prozent pro Jahr steigen kann. Was sagen Sie dazu?

 

 

 

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Herr Yilmaz, ich kann Ihnen dazu sagen, dass der Magistrat der festen Überzeugung ist, dass der Koalitionsvertrag mit der Regelung, so wie sie jetzt mit der ABG vereinbart worden ist, bestmöglich in Sinne der Mieterinnen und Mieter umgesetzt wurde. Vielleicht nehmen Sie sich auch ein Beispiel an den Kolleginnen und Kollegen der LINKEN. in Offenbach. Die haben nämlich nach dem Vorbild Frankfurts einen Antrag in der Stadtverordnetenversammlung in Offenbach eingebracht. Ich habe ihn mir angeschaut und möchte Ihnen die erste Forderung vortragen: .Der Magistrat und der Oberbürgermeister wirken im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf eine Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen aller Wohnungen der Gemeinnützigen Baugesellschaft mbH Offenbach a. M. auf höchstens fünf Prozent in fünf Jahren hin.. In der Begründung heißt es weiter: .Mit der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen auf fünf Prozent in fünf Jahren. - genauso wie wir es in Frankfurt machen - .und der Deckelung der Mieten auf fünf Prozent . bei allen Wohnungen der GBO mbH soll der rasante Anstieg der Mietpreise in Offenbach gestoppt werden.. Das spricht, glaube ich, Bände.

 

                              (Beifall)

 

Sie glauben mir nicht, aber glauben Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen in Offenbach. Unser Vorgehen trägt zur bestmöglichen Entlastung für die Mieterinnen und Mieter in Frankfurt bei. Offensichtlich sehen das auch die Kollegen der LINKEN. in Offenbach so.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben gerade ausgeführt, dass es bei der ABG keine generellen Mieterhöhungen geben wird. Nun ist das vielleicht ein bisschen überfallartig, aber ich frage trotzdem: Sehen Sie sich in der Lage zu quantifizieren, in welchem Umfang die ABG jetzt Erhöhungen im Bestand vorgenommen hat und in welcher Größenordnung nicht?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen das gerne nachreichen. Ich habe die Zahlen nicht vorliegen. Von der LINKEN. und teilweise auch in der Presseberichterstattung ist der Eindruck vermittelt worden, dass wir jetzt quasi generell um fünf Prozent erhöhen. Das ist mitnichten der Fall. Ganz im Gegenteil, ich habe versucht darzustellen, dass es bei einigen Haushalten überhaupt keine Mieterhöhungen geben wird, es bei einigen vielleicht ein Prozent oder zwei Prozent sind. Fakt ist aber, dass wir die Deckelung bei maximal fünf Prozent in fünf Jahren angesetzt haben. Wie das tatsächlich von den Zahlen aussieht, kann ich Ihnen gerne nachreichen, ich habe die Zahlen jetzt nicht vorliegen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Wir haben zwei weitere Anmeldungen für die Aktuelle Stunde. Die AfD‑Fraktion hat die Frage Nr. 369 zum Thema Silvester und die GRÜNE‑Fraktion die Frage Nr. 368 zur integrationsbegleitenden Kinderbetreuung angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 371

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Die Stadt Frankfurt hat in der Silvesternacht ein umfangreiches Sicherheitskonzept im Bereich des Mainufers umgesetzt. Nach Angaben der Polizei haben sich zum Jahres-wechsel dort nur etwa 5.000 Personen aufgehalten. Bereits vor 01:00 Uhr war der Bereich weitgehend menschenleer.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche Kosten sind der Stadt Frankfurt im Zusammenhang mit den Sicherheitsmaßnahmen am Mainufer in der Silvesternacht entstanden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Herr Dr. Schulz!

 

Ich möchte die Möglichkeit gerne nutzen, um den Einsatzkräften zu danken. Wir haben eben darüber gesprochen, dass sich viele Menschen nicht dafür entschieden hatten, am Mainufer zu sein. Viele haben sich dafür entschieden, zu Hause oder bei Freunden im Wohnzimmer zu feiern. Die Einsatzkräfte hatten nicht die Möglichkeit zu entscheiden, zu Hause bei der Familie zu bleiben. Die Einsatzkräfte, insbesondere die der Landespolizei und der Stadtpolizei, aber auch unsere Hilfsorganisationen haben einen wunderbaren Job gemeinsam mit unserer Feuerwehr geleistet. Sie haben sich den Dank des Hauses für diesen großartigen Einsatz in der Silvesternacht verdient.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben uns nicht nur am Mainufer, sondern in der gesamten Innenstadt große Mühe gegeben, um ein deutliches Zeichen zu setzen. In den letzten Jahren kamen immer mehr Besucher ans Mainufer. Klar, das ist ein fröhlicher Anlass. Das soll auch so bleiben. Viele hatten aber ein bisschen mehr getrunken als sonst. Deshalb war es notwendig, die Zugänge zu den Brücken zu regeln, damit wir nicht zu viele Menschen auf den Brücken haben. Ein zweites Problem, das sich schon in den letzten Jahren angekündigt hatte, lag im sorglosen Umgang mit Feuerwerkskörpern, die auf den Brücken gezündet wurden und zu Verletzungen führten. Das war ein Grund, warum wir entschieden haben, Zugangskontrollen durchzuführen. Die Vorkommnisse in Köln haben auch hier in Frankfurt eine große Diskussion ausgelöst, auch hier gab es Angriffe auf Frauen. Das hat uns selbstverständlich zum Nachdenken gebracht. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht. Kurz vor Weihnachten gab es dann noch diesen schlimmen Terrorangriff. Das hat für uns bedeutet, die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal zu erhöhen. Die TCF hat für das Museumsuferfest schon große Aufwendungen getätigt und in Beton investiert. Ich bin der TCF außerordentlich dankbar, dass sie uns in relativ kurzer Zeit auch da zur Seite gestanden und Betonpoller aufgestellt hat. Neben den Betonpollern wurden Sicherheitskräfte, die Landespolizei und Hilfsorganisationen eingesetzt. Die abschließenden Rechnungen haben wir noch nicht vorliegen, aber ich schätze, dass insgesamt Kosten in einer Größenordnung von ungefähr 120.000 Euro für die Stadt Frankfurt entstanden sind. Auch wenn es 120.000 Euro gekostet hat, dieses Geld ist gut angelegt, weil wir ein deutliches Zeichen gesetzt haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben insbesondere nach den Angriffen auf Frauen in Köln ein deutliches Zeichen dahin gehend gesetzt, dass wir es in unserer Stadt nicht zulassen, dass Frauen angepackt und Opfer von sexuellen Straftaten werden. Deshalb war der Einsatz unserer Landespolizei ein wichtiger Einsatz. Deshalb ist das gut eingesetztes Geld gewesen. Sie haben gelesen, es gab einen sexuellen Übergriff in Frankfurt. Ich habe mich gefreut, dass es eine Zeugin gab, die den Täter exakt beschreiben und somit wenige Minuten später ein Zugriff erfolgen konnte. Das ist ein gutes Zeichen aus Frankfurt am Main, nämlich dass wir sexuelle Übergriffe nicht hinnehmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, könnten die frostigen Minusgrade möglicherweise auch ein Grund gewesen sein, dass die Beteiligung in diesem Jahr etwas geringer ausfiel?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Stadtverordneter Lange!

 

Es gibt viele Gründe, über die wir spekulieren könnten. Klar, die Temperaturen waren suboptimal. Es gab Niederschlag, es war neblig. Ich weiß nicht, zu welcher Erkenntnis uns das jetzt führt. Schwierige Zeiten - kurz vorher der Terroranschlag, schlechtes Wetter, keine optimale Stimmung - führen automatisch dazu, dass weniger kommen. Aber, dass wir uns engagieren müssen, dass wir in unserer Stadt es nicht zulassen dürfen, dass es Räume gibt, in denen Menschen, in denen Frauen Angst haben, das ist doch auch klar. Deshalb haben wir uns engagiert. Deshalb haben wir Voraussetzungen geschaffen, dass man hätte feiern können. Es ist wichtig, dass wir uns nicht damit abfinden, dass es irgendwo in unserer Stadt zu irgendwelchen Zeiten rechtsfreie Räume gibt. Deshalb haben wir uns eingesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Burcu von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, gehen Sie davon aus, dass diese erfolgreichen Maßnahmen dazu beitragen werden, dass mehr Frankfurter und vor allem mehr Frankfurterinnen dieses Jahr wieder Silvester am Mainufer verbringen möchten?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir haben in der Breite über Feierfaktoren gesprochen. Für uns ist es ganz wichtig, dass die Menschen in unserer Stadt sicher sind. Wir werden uns auch in Zukunft - ich glaube, das wird eine Aufgabe sein, die noch schwieriger werden wird - gerade bei großen Festen noch mehr Mühe geben müssen. Wir werden auch Geld für Terrorabwehr in die Hand nehmen müssen. Ich glaube, Herr Burcu, das ist keine Aufgabe, die wir kleinen Vereinen alleine überlassen können. Dann wird es nämlich das eine oder andere Traditionsfest in unserer Stadt nicht mehr geben. Deshalb müssen wir uns mehr anstrengen und auch Geld zur Verfügung stellen, um die Vereine und Organisationen, die Traditionen in unserer Stadt am Leben erhalten, kraftvoll zu unterstützen, damit nicht nur Frankfurt eine sichere Stadt bleibt, sondern Frankfurt am Main auch in Zukunft seine Traditionen begehen kann.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich habe eine vierte Anmeldung für eine Aktuelle Stunde von der LINKE.-Fraktion zur Frage Nr. 370 bezüglich der Preiserhöhungen bei der ABG erhalten.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 372

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Im Zuge der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 wurde vonseiten der Politik immer wieder eine umfassende Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt in Aussicht gestellt. Sowohl große Wirtschaftsunternehmen als auch der Staat haben bisher jedoch nur sehr wenige Flüchtlinge eingestellt. Vertreter der Stadt Frankfurt rühmen sich oft und gerne deren Internationalität und hoher Integrationskraft.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Flüchtlinge hat die Stadt Frankfurt als Arbeitgeberin, inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften, im gesamten Jahr 2016 eingestellt und in welchen Bereichen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Leineweber!

 

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ist eine Herausforderung, der sich der Magistrat und die Beteiligungsgesellschaften der Stadt Frankfurt am Main im Bewusstsein über die Notwendigkeit mit hohem Engagement stellen. Der Magistrat und die der Stadt angeschlossenen Beteiligungsgesellschaften engagieren sich daher seit September 2015 in der Gemeinschaftsinitiative Frankfurter Unternehmer gemeinsam mit der Agentur für Arbeit und der Industrie- und Handelskammer für die berufliche Integration von jungen Flüchtlingen. Dass sich dieses Engagement lohnt, ist daran zu erkennen, dass mittlerweile 40 jugendliche Geflüchtete, die im Jahr 2015 eine Beratung durch die Gemeinschaftsinitiative erfahren haben, zwischenzeitlich in eine Ausbildung, eine Einstiegsqualifizierung für eine Ausbildung oder bereits in Arbeit gekommen sind. Bezogen auf die Stadt Frankfurt am Main und die dieser angeschlossenen Beteiligungsgesellschaften bedeutet dies, dass ein junger Flüchtling, nachdem er zunächst ein Orientierungspraktikum absolviert hatte, im Dezember 2016 eine Einstiegsqualifizierung mit dem Ziel einer Ausbildung als Gärtner beim Grünflächenamt begonnen hat. Bei den Städtischen Bühnen absolviert ein Flüchtling ein Praktikum. Zwei Flüchtlinge werden bei der Messe Frankfurt als Praktikanten beschäftigt. Bei der FES befinden sich derzeit zwei Flüchtlingen in einer Einstiegsqualifizierung für den Beruf des Kochs und bei der Fraport AG nehmen gegenwärtig neun Flüchtlinge an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teil.

 

Diese Zahlen mögen im Verhältnis zu den durch die Initiative angebotenen über 100 Beschäftigungsmöglichkeiten gering anmuten. Hier muss jedoch berücksichtigt werden, dass die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge zunächst über keine oder nur sehr geringe Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt, diese Kenntnis aber eine elementare Voraussetzung für eine berufliche Integration darstellt. Der Magistrat ist sich jedoch sicher, dass das Sprachniveau der Flüchtlinge mit zunehmender Dauer des Aufenthalts und vor allen Dingen durch die Teilnahme an Sprach- und Integrationskursen kontinuierlich ansteigen wird und sich damit auch die Aussichten junger Flüchtlinge, in eine Ausbildung oder Beschäftigung zu gelangen, signifikant steigern werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, habe ich Sie anhand Ihrer Aufzählungen richtig verstanden, dass von den betroffenen Personen kein Einziger in ein normales, reguläres, sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis übernommen wurde?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich habe Ihnen dargelegt, dass eine ganze Reihe von Jugendlichen in Ausbildungsverhältnissen ist. Selbstverständlich ist damit dann auch das Ziel verbunden, dass diejenigen, die die Ausbildung erfolgreich bestehen, in den regulären Dienst aufgenommen werden können. Ich habe Ihnen geschildert, dass das Engagement 2015 begonnen hat und derartige Ausbildungen und ähnliche Qualifizierungsmaßnahmen jetzt noch nicht abgeschlossen sind. Daher ist das meiner Meinung nach zum jetzigen Zeitpunkt ein sehr normaler Vorgang.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Arslaner-Gölbasi. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, können Sie mir zustimmen, dass Arbeitsmarktprogramme von der Ideengenerierung bis zum Vorliegen valider Ergebnisse in der Regel ohnehin mehr als ein Jahr brauchen und gerade bei Arbeitsmarktprogrammen mit speziellen Maßnahmen für geflüchtete Menschen, die besondere Hindernisse zu überwinden haben, für eine valide Aussage noch etwas länger als ein Jahr Zeit gebraucht wird?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Das kann ich natürlich nur bestätigen, Frau Arslaner‑Gölbasi. Ich möchte auch noch hinzufügen, dass ich den beteiligten Unternehmen ausgesprochen dankbar bin, .

 

                              (Beifall)

 

. dass sie sich damals in einer ungeheuren Schnelligkeit zusammengefunden haben, um überhaupt die Grundlage dafür zu schaffen, dass wir in solche Maßnahmen einsteigen konnten. Wir erleben zum Beispiel schon bei unseren ganz regulären Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext der GJB, wie schwierig es ist, dort dann auch einzelne immer wieder konkret zunächst in Ausbildung und dann auch in Jobs zu bekommen. Von daher finde ich die gegenwärtig überschaubare Anzahl überhaupt nicht entmutigend, im Gegenteil, die große Bereitschaft an Hilfe aller beteiligten Organisationen und Unternehmen ist ermutigend.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 373

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Schon seit Wochen und Monaten gleicht sich das Bild weiter Teile des Bahnsteiges des unterirdischen Schnellbahn-Bahnhofes .Mühlberg. im südlichen Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen: Ein Großteil der Aufenthaltsfläche für Passagiere der im Volksmund .S‑Bahn. genannten Züge ist mit einer Flüssigkeit unbekannten Ursprungs geflutet. Augenscheinlich wurden als Hinweis schon pylone Bojen aufgestellt.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Beabsichtigt der Magistrat, das Angebot der Bäderbetriebe Frankfurt mit der Flutung des Bahnsteiges um eine gegebenenfalls als .Öffentliche Personennahverkehrsgrotte., ÖPNVG, zu bezeichnende Badeanstalt zu erweitern, und wie kann dies zur Finanzierung des dringend benötigten Fährbetriebs längs des Bahnsteiges beitragen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Nein.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Antwortet er nicht oder war das schon die Antwort?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich habe die Frage verstanden und hoffe, die Antwort war auch verständlich.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bei über die Antwort hinausgehendem Informationsbedarf kann man eine Zusatzfrage stellen. Herr Stadtverordneter Wehnemann meldet weiteren Bedarf an. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Setzt sich der Magistrat denn dafür ein, diesen offensichtlichen Missstand an dieser Schnellbahn-Station zu beheben?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Herr Kollege Wehnemann, der Magistrat und die Verwaltung suchen intensiv nach Wegen zur Beseitigung dieses Missstands. Eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen, wäre, die besagte Feuchtigkeit durch Auslegung unverkaufter Exemplare der Zeitschrift .Titanic. aufzusaugen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Könnte sich der Magistrat als Lösung vorstellen, dass die Nutzer dieser S‑Bahn-Haltestelle das Seepferdchen- oder das Freischwimmer‑Abzeichen vorweisen müssen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Nach meiner Kenntnis ist das in den Beförderungsbestimmungen bis jetzt nicht enthalten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Sie haben es geschafft. Das war die zweite Zusatzfrage.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Das war keine Herausforderung.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich erwarte auch von einem Dezernenten, dass Zusatzfragen keine Herausforderungen sind.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 374

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Laut Koalitionsvertrag vom Mai 2016 soll in jedem Sommerhalbjahr ein autofreier Sonntag in Frankfurt veranstaltet werden.

 

Ich frage den Magistrat: An welchem Tag wird der autofreie Sonntag 2017 stattfinden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Kollege Brillante!

 

Ich begrüße zunächst, dass Sie sich so intensiv mit dem Text der Koalitionsvereinbarung auseinandergesetzt haben.

 

                              (Beifall)

 

Man kann diesen Text nicht oft genug lesen. Ihre Frage beantworte ich wie folgt: Die Durchführung eines autofreien Sonntags bedarf umfangreicher planerischer, organisatorischer und rechtlicher Vorbereitungen, für die ein, Achtung, erheblicher Zeitbedarf besteht. Nach derzeitigem Stand besteht die Absicht, einen autofreien Sonntag erstmals in 2018 durchzuführen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

In anderen Städten steht an diesem autofreien Sonntag auch ein kostenloser ÖPNV zur Verfügung. Sehen Sie das im Rahmen Ihrer umfangreichen Vorbereitung auch als machbar an?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Herr Kollege Kliehm, wenn Sie sich mit dieser Frage intensiv befasst haben, werden Sie festgestellt haben, dass in anderen Städten, in denen die Absicht besteht, der Idee des autofreien Sonntags näherzutreten, es umfangreiche rechtliche Fragen gibt, die zu klären sind. Dort, wo er in sehr begrenztem Umfang stattgefunden hat, beispielsweise in Hannover, in einem kleinen Teil der Innenstadt, die dort seit Jahren autofrei gestaltet ist, besteht die Praxis, dass an diesem Tag alle Fahrkarten innerhalb des Stadtgebiets Hannover beziehungsweise aus dem Umland nach Hannover als Ganztageskarten für diesen Bereich gelten, dass also der Tarif für eine einzelne Fahrt entrichtet wird und man mit diesem Entgelt für eine einfache Fahrt den ganzen Tag den gesamten Bereich des ÖPNV in Hannover nutzen kann. Wir denken über eine ähnliche Möglichkeit nach.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine zweite Zusatzfrage und bedanke mich bei Ihnen, Herr Oesterling, für die Antwort. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 375

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Die Paul-Ehrlich-Schule ist eine große Berufsschule für die Bereiche Chemie-, Physik- und Biologietechnik und bildet die Nachwuchskräfte namhafter Unternehmen am Industriestandort Höchst aus. Der marode Zustand des Schulgebäudes, der nur durch grundlegende Sanierung oder Neubau behoben werden kann, ist seit vielen Jahren bekannt. Die Entscheidung über Baumaßnahmen soll jedoch erst nach Verabschiedung des neuen Schulentwicklungsplans getroffen werden, was eine erneute Verzögerung bedeutet.

 

Daher frage ich den Magistrat: Ist es möglich, Sanierung oder Neubau der Gebäude unabhängig von der Verabschiedung des SEP B in die Wege zu leiten und der Schule eine verbindliche Zusage dafür zu geben, noch 2017 mit der konkreten Planung zu beginnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnete Fischer!

 

Unabhängig von dem aktuellen Prozess zur Fortschreibung des Schulentwicklungsplans für die beruflichen Schulen, bestehen bereits seit langer Zeit Bemühungen, die Sanierung der Schule voranzutreiben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Weber, wenn Sie bitte ein bisschen lauter reden würden? Die Anlage kann heute nicht mehr, sorry.

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Gerne. Also, die Bemühungen bestehen schon seit längerer Zeit unabhängig von der Schulentwicklungsplanung. Aufgrund der Gesamtsubstanz des Gebäudes erscheint eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich. Im Prinzip kommt nur ein Neubau in Betracht, da zudem eine Auslagerung der Spezial- und Fachklassen der Berufsschule wirtschaftlich nicht abbildbar ist. Es ist geplant, den Neubau in Kooperation mit der Firma Infraserv zu realisieren. Daher wurde die Suche nach Ersatzflächen intensiviert. Zurzeit gibt es mit der Firma Infraserv Höchst Kontakt, die eventuell zwei Grundstücke zur Verfügung stellen kann, allerdings im Seveso-II-Achtungs-abstand, also in der Randlage, sodass Neubauvorhaben dort gegebenenfalls nicht möglich sind. Dazu zählen auch temporäre Anlagen.

 

Am 17. Januar 2017 fand ein erster Termin zwischen Stadtschulamt, Bauaufsicht und Stadtplanungsamt statt, um die Bebaubarkeit der Grundstücke zu klären. Die Haushaltsmittel für die Paul-Ehrlich-Schule werden auch im Haushalt 2017 eingestellt bleiben. Mit konkreten Planungen kann allerdings erst nach Klärung der Grundstücksfrage begonnen werden.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank dafür! Wann ist denn damit zu rechnen, dass die Bebaubarkeit geklärt ist? Welche Zeitvorstellungen haben Sie denn?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Sie werden verstehen, dass ich mit Zeitangaben vorsichtig bin. Es ist so, Sie haben auch eben von Stadtrat Josef gehört, dass sich diese Seveso-Problematik auch in die Länge ziehen kann. Es war jetzt ein erstes Gespräch. In diesem Gespräch ist geklärt worden, was zu klären ist. Es sind weitere Maßnahmen verabredet worden, es werden aber noch weitere Prüfungen nötig sein. Es ist klar, dass das Seveso-II-Gebiet schwächere Auflagen hat als das Grundstück, auf dem die Paul-Ehrlich-Schule jetzt steht. Insofern ist das für uns mit einer gewissen Erleichterung verbunden. Dennoch müssen weitere Prüfungen durchgeführt werden. Insofern kann ich Ihnen zu dem Zeitplan aktuell tatsächlich keine Angaben machen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 376

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Brandt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Figen Brandt, SPD:

 

In der Bürostadt Niederrad wird zukünftig Wohnraum für etwa 6.000 Menschen entstehen. Die Belebung des Stadtteils und der Zuzug vieler Familien wird auch den Bedarf an Schul- und Kitaplätzen erhöhen.

 

Ich frage den Magistrat: Was wird der Magistrat tun, um dem erhöhten Bedarf gerecht zu werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Frau Stadtverordnete Brandt!

 

Durch die Festsetzung von Misch- und Kerngebieten in den Bebauungsplänen Nr. 872 und Nr. 885 sowie einer Gemeinbedarfsfläche Schule und Kindertagesstätte im Bebauungsplan Nr. 872 sind die planungsrechtlichen Grundlagen für den Bau von Kitas und Schulen geschaffen worden. Damit unterstützt der Magistrat Investoren und Bauherren in dem Anliegen, Kindertagesstätten zu errichten. Auf diesem Weg konnte im Bereich der Rhonestraße 8 bis 10 bereits eine Kita der Nestlé AG realisiert werden, die nicht nur für Mitarbeitende des Unternehmens zugänglich ist, sondern auch für die allgemeine Öffentlichkeit.

 

In dem aktuell entstehenden Neubaugebiet .Lyoner Carrée. baut die ABG Frankfurt Holding im Auftrag des Stadtschulamtes neben den geplanten Wohneinheiten eine viergruppige Kita. Die Inbetriebnahme ist für Sommer 2017 geplant, Träger wird hier der Caritasverband Frankfurt sein. Zudem kann das Stadtschulamt über geeignete Maßnahmen im Bereich des Frankfurter Sofortprogramms Kinderbetreuung reagieren, falls der Bedarf unerwartet steigen sollte. Mietangebote liegen hierfür vor. Das heißt, es ist auch kurzfristig möglich. Es ist insofern davon auszugehen, dass private und städtische Investitionen im Bereich der Bildungsinfrastruktur ein bedarfsgerechtes Angebot sicherstellen werden.

 

Zur Deckung des Grundschulbedarfes aus der Entwicklung des neuen Wohngebietes im Bereich der ehemaligen Bürostadt Niederrad ist im integrierten Schulentwicklungsplan 2015 bis 2019 die Errichtung einer vierzügigen Grundschule vorgesehen. Ich kann ergänzen, wir befinden uns derzeit bereits in Gesprächen mit einem Grundstückseigentümer zu der Frage, wo diese Grundschule ihren Platz finden kann. Ich bin zuversichtlich, dass wir relativ zügig zu einem Ergebnis kommen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 377

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Bakakis von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

An einigen Frankfurter Schulen ist Baulärm ein täglicher Stressfaktor für Schülerinnen und Schüler. Besonders bei den Abschlussprüfungen ist der Baulärm sehr störend. Die schriftlichen Abiturprüfungen finden in diesem Jahr im Zeitraum vom 16. bis 30. März, die Nachprüfungen vom 21. April bis 5. Mai statt. Die zentralen Abschlussarbeiten der Bildungsgänge Haupt- und Realschule finden zwischen dem 8. und 12. Mai sowie zwischen dem 30. Mai und 1. Juni statt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat für die Zeit der bevorstehenden Abschlussprüfungen, eine Pause der Bauarbeiten an den betroffenen Schulen zu vereinbaren?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Bakakis!

 

In der Regel finden Bauarbeiten an Schulen in den Ferienzeiten statt, sodass kein Schulbetrieb gestört wird. Sofern im laufenden Betrieb Arbeiten erforderlich sind, werden die Arbeitszeiten grundsätzlich mit den Schulen abgesprochen. Die Zeiten der Abschlussprüfungen werden dabei berücksichtigt. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass eine Schule damit einverstanden ist, dass während der Abschlussprüfungen Bauarbeiten stattfinden.

 

Es wird konkret mit den Schulen besprochen und abgestimmt, wann diese Arbeiten stattfinden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Bakakis. Bitte!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Da der Stadtschülerrat dies als durchaus relevantes Problem an uns herangetragen hat: Sehen Sie eine Möglichkeit, diesbezüglich nochmals nachhaken zu lassen, um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Wenn es einen Fall gibt, den der Stadtschülerrat konkret meint, dann bin ich gerne bereit, dort nachzuhaken. Dann müssten Sie mir sagen, worum es im Einzelnen geht und welche Schule es betrifft. Dann kann ich das gerne klären, gar keine Frage.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 378

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Die Frankfurter Rundschau meldete kürzlich, dass der Frankfurter Präventionsrat die Zunahme der Anträge für den kleinen Waffenschein mit Sorge betrachtet. Der Präventionsrat rät zu deeskalierenden Maßnahmen mit dem Ziel, konfliktträchtiges Verhalten zu vermeiden. Angesichts der Gewalttaten der letzten Monate erscheint die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung konfliktträchtiger Situationen die Kontrolle der Landesgrenzen.

 

Ich frage den Magistrat: Stimmt der Magistrat zu, dass die Verhinderung der Einreise von Straftätern und die Abschiebung von Kriminellen eine effektive Maßnahme zur Gewaltprävention sein könnte?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Reschke!

 

Ziel unserer Arbeit, also der Arbeit des Magistrats, ist es immer und in jeder Situation, Gewalt zu verhindern. Ziel der Strafverfolgungsbehörden ist es immer, im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages alle Maßnahmen zu ergreifen, um Straftaten und natürlich auch gewaltträchtige Straftaten zu verhindern.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 379

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Privathaushalte werden durch ständig steigende Energiekosten stark belastet - diese sind ein Armutsrisiko. Da im sozialen Wohnungsbau die Kaltmieten gefördert werden, aber die Energiekosten nicht immer übernommen werden, treffen die steigenden Energiekosten gerade Haushalte mit geringem Einkommen. Stromabschaltungen sind ein gängiges Instrument, um Haushalten, die die Kosten vorrübergehend nicht zahlen können, den Zugang zum Stromnetz zu verwehren. Dabei ist die Sperrung der Energiezufuhr nach der Rechtsprechung vieler Sozialgerichte eine der Wohnungslosigkeit nahekommende Notlage.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Stromabschaltungen in wie vielen Privathaushalten gab es jeweils 2013, 2014, 2015 und 2016 in Frankfurt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete!

 

Ich habe eine gute Nachricht für Sie: Die Zahl der Stromabschaltungen ist rückläufig. 2013 gab es 8.377, 2014 7.200, 2015 7.608 und 2016 gab es 6.064 Stromabschaltungen. Ich darf dazusagen: Grundsätzlich gilt für unsere Mainova, dass sie Strom- und Gassperrungen nicht leichtfertig vornimmt.

 

Danke schön!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt zwei Zusatzfragen. Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, stimmt Sie mir zu, dass der Einsatz von flächendeckender Passivhausbauweise oder Aktivhausstandards im sozialen Wohnungsbau auch dazu beitragen könnte, die zweite Miete für schwächere Haushalte zu senken?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ja, ich stimme Ihnen zu, Frau auf der Heide.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Momsen, ebenfalls von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wer übernimmt denn die Kosten des Wiederanschlusses von Strom bei Sozialhilfeempfängern nach dem SGB II und Menschen mit Hilfe zur Grundsicherung?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Normalerweise ist es so, dass derjenige, der den Strom bezieht, wenn er ihn bezahlen kann - es soll vorkommen, dass man einmal eine Rechnung verbummelt und deshalb nicht zahlt -, diese Kosten übernimmt. In ihrem Fall ist es so, dass auch die Sozialver-


waltung unterstützend tätig wird, also diese Kosten übernimmt. Ich muss aber noch einmal nachfragen, denn es war schon sehr speziell, und Sie erwarten vom Magistrat, dass er eine sehr breite Antwort im Repertoire hat. Ich kontrolliere es noch einmal, denke aber, das übernimmt die Sozialverwaltung. Ja, die Dezernentin nickt, also ist es so.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank, und vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld für die indirekte Antwort! Damit sind wir am Ende der Fragestunde angelangt.

 

Ich habe vier Anmeldungen zur Aktuellen Stunde vorliegen. Ich lese sie vor: Die SPD meldet als Erstes die Frage Nr. 367 zur Situation in Sindlingen zur Aktuellen Stunde an, die zweite Anmeldung kommt von der AfD-Fraktion zur Frage Nr. 369, Silvester, die dritte Anmeldung kommt von der GRÜNE-Fraktion zur Frage Nr. 368, integrationsbegleitende Kinderbetreuung, und die vierte Anmeldung kommt von der LINKE.-Fraktion zur Frage Nr. 370 zu den Preiserhöhungen bei der ABG Frankfurt Holding. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Dann bleibt es bei diesen vier Anmeldungen. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und wird so aufgeteilt, dass die vier Aktuellen Stunden jeweils in 15 Minuten abzuhalten sind. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist kurz darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch darum bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein.

 

Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise den anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Wir beginnen mit der Anmeldung zur Frage Nr. 367. Ich darf Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion das Wort erteilen. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 367

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema Seveso-Richtlinie und handhabbare Regelungen ist ein Themenbereich, der sich quer durch die Stadt zieht. Wie es der Zufall der Fragestunde gerichtet hat, ist dies in den Überlegungen zur Paul-Ehrlich-Schule als Berufsschule deutlich geworden. Wenn ich mich an die Diskussionen um den ursprünglichen Standort des Gymnasiums Nied in Nied erinnere, wenn es um die Frage der Bebauung des Silogebiets zwischen Unterliederbach und Höchst oder auch um Sindlingen geht, so ist das ein zentrales Thema, das sich für Frankfurt bezüglich seiner Stadtentwicklung stellt. Die Ausnutzung der Entwicklungsmöglichkeiten für bezahlbares Wohnen, aber auch für Schulen und die gesamte Infrastruktur ist für uns wichtig. Ich hoffe - und spreche direkt den Planungsdezernenten an ‑, dass es gelingt, im Laufe dieses Jahres hier zu einer Lösung zu kommen, die tragfähig ist und uns insgesamt in Frankfurt wieder mehr Handlungsoptionen eröffnet. Ich bin mir des Willens und der Unterstützungsbereitschaft der breiten Mehrheit dieses Hauses für Ihre Arbeit, die Sie dort leisten, sicher.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt aber einen ärgerlichen Aspekt, den ich durchaus ansprechen möchte. Bezüglich Sindlingen liegt uns seit drei Jahren die entsprechende Magistratsvorlage zum Aufstellungsbeschluss vor. Dazu gibt es einen weitergehenden Änderungsantrag der SPD-Fraktion - damals zur Verkehrserschließung ‑, zu den Themen: Keine Verlegung der Kleingärten und der Bezirkssportanlage. Das wird sich eventuell über Seveso regulieren, was hilfreich wäre. Aber es ist eine Unsicherheit festzustellen, wenn sich über Jahre nichts bewegt. Deshalb ist es im Interesse der Stadt, der Verwaltung und ihrer Handlungsfähigkeit, wenn derartige Pläne auf den Tisch gelegt werden, dass eine Vorabklärung erfolgt und damit auch die Dinge schnell realisiert werden können.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe die gelbe Lampe aufleuchten sehen und schenke Ihnen und mir weitere Ausführungen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Ich habe zu diesem Punkt einen sprintenden Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN vor mir, um eine Wortmeldung von Herrn Baier zu erhalten. Herr Baier, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist richtig, das Baugebiet Sindlingen ist ein uraltes Baugebiet .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Baier, Entschuldigung, aber Sie müssten bitte ein bisschen lauter sprechen, weil wir sonst nichts verstehen.

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Es ist ein uraltes Baulandgebiet, das schon seit 2006 im Wohnungsbau-Entwicklungs-Programm ist. Das war noch zu Zeiten von Stadtrat Schwarz, weil oft ja der Vorwurf kommt, die CDU hätte nichts gemacht. Das Thema Seveso ist ebenfalls ein uraltes Thema und auch immer schon schwierig. An der Stelle vielleicht zwei oder drei Überlegungen zum Thema Silogebiet: Diejenigen, die im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau sind, wissen, dass es bereits schon länger juristische Überlegungen gibt, ob für einzelne Häuser oder ganze Wohnblocks zu Seveso Befreiungen erteilt werden können. Wenn wir aber über Wohngebiete sprechen, wird es grundsätzlich schwierig. Gespräche gibt es beispielsweise im Frankfurter Osten, wo die dort ansässigen Chemiefirmen sagen, dass bestimmte Produktionsstoffe nicht mehr produziert oder nicht mehr gelagert werden würden. Ob das für den Frankfurter Westen - also für den Industriepark - zutrifft, wissen wir nicht. Wir sind aber als GRÜNE der Meinung, dass Transparenz für die Nachbarn nicht schlecht wäre. Es wäre nicht schlecht zu wissen, welche giftigen Stoffe dort noch produziert und gelagert werden. Ein Punkt für die Einhausung im Gespräch mit den Industrieparkbetreibern war nämlich die Frage, an welcher Stelle es Veränderungen zugunsten von Wohnungsbau geben könnte. Da ist die Rechtssicherheit, von der der Dezernent gesprochen hat, auch im Sinne des Unternehmens.

 

Dann möchte ich kurz sagen, wie es weitergehen wird, Herr Pawlik. Natürlich würde die Unsicherheit in der Bevölkerung zunächst einmal unter diesem Aspekt verschwinden, aber wir haben einen gültigen Stadtverordnetenbeschluss. Dieser lautet: .Der Vorlage M 21 wird mit der Maßgabe zugestimmt, dass ein städtebaulicher Ideenwettbewerb unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger auszurichten ist. Hierbei ist zu überprüfen, ob und wie auf eine Inanspruchnahme von Flächen der Bezirkssportanlage und der städtischen Kleingartenanlage verzichtet werden kann.. Ich sage das deswegen, weil wir auch als GRÜNE dort eine Begehung gemacht und genau dieselbe Problematik vorgefunden haben, wie wir sie im Nordend beim Innovationsquartier haben. Wir haben auch dort das Thema Sportplatz als Problem, das Thema Kleingärten haben wir als Problem, immergrüne Oasen haben wir als Problem, und dementsprechend, Herr Pawlik, meint die Beunruhigung, von der Sie sprechen, dass wir nicht wissen, was mit Silo ist. Wir wissen nicht, was mit dem Industriepark in der Nachbarschaft ist. Aber es gibt dieselbe Beunruhigung - so wurde es mir erzählt -, dass viele Bürgerinnen und Bürger vor allem sauer sind, weil sie dort überhaupt keine Wohnbebauung wollen. An dieser Stelle möchte ich gerne darauf vertrauen, dass die SPD, wie alle Fraktionen, versucht, einen Kompromiss zu finden, der die Belange der Umwelt und des Naturschutzes, auch der Kleingärten sowie der Wohnungsbau- und Infrastrukturbelange aufeinander abstimmt, sodass nicht unbedingt alle zufrieden, aber zumindest friedlich sind.

 

In diesem Sinne möchte ich bei Ihnen und allen anderen dafür werben, dass nach diesem Gespräch im Jahr 2016 mit den Industrieparkbetreibern es auch dort zu einer Lösung kommt, wie wir sie jetzt einvernehmlich beim Innovationsquartier und dem Ernst-May-Viertel anstreben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir zu dieser Aktuellen Stunde nicht vor. Damit komme ich zur zweiten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 369, angemeldet von der AfD-Fraktion. Möchte die AfD sich zu Wort melden? Bitte immer hier drüben die Wortmeldezettel abgeben. Noch einmal für die Stadtverordneten, die noch nicht lange hier dabei sind: An meiner rechten Seite, von Ihnen aus, werden die Wortmeldezettel abgegeben, dort wird dann auch die Reihenfolge festgestellt, in der die Wortmeldezettel eingegangen sind. Vielen Dank! Frau Krause, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 369

 

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Der überwiegend friedliche Verlauf der diesjährigen Silvesternacht in Frankfurt war dem Einsatz von 600 Polizeibeamten zu verdanken. Durch Betonpoller, Absperrgitter und große Polizeipräsenz wurden die Brücken, das Mainufer und die Innenstadtbereiche geschützt. Dadurch sollten Vorfälle wie in Berlin und der Kölner Silvesternacht verhindert werden. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen wirft dies ein bedenkliches Licht auf die innere Sicherheit, wenn zukünftige Volksfeste, Großveranstaltungen und Fastnachtsumzüge nur noch als Hochsicherheitsveranstaltungen durchgeführt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Nach Schätzungen waren nur 5.000 Teil-nehmer im Gegensatz zu früheren Jahren, in denen es bis zu 100.000 Teilnehmer waren, anwesend. Was jedoch auffällig war, waren die vielen jungen Männer aus den Maghreb-Staaten, die in größeren Gruppen unterwegs waren. Da stellt sich die Frage, was wollten die alle an Silvester? Silvester ist ein christliches Fest. Gläubige Muslime feiern keine christlichen Feste, insbesondere Männer aus tief patriarchalischen Strukturen, die jede Frau verachten, die sich abends frei auf der Straße bewegt, weil anständige Frauen in deren Vorstellung zu Hause bleiben.

 

                              (Zurufe)

 

Seit der Grenzöffnung vor eineinhalb Jahren hat sich das Sicherheitsgefühl der Frauen durch die vielen Übergriffe auf sie stark verändert. So berichten Frauen, dass sie nicht mehr alleine ins Schwimmbad gehen, sie gehen abends nicht mehr spazieren oder joggen, und wenn ausländisch aussehende Männergruppen auf sie zukommen, wechseln sie die Straßenseite.

 

Bei einer kürzlich erfolgten Umfrage zum Sicherheitsgefühl von Frauen stellte sich heraus, dass 58 Prozent der befragten Frauen öffentliche Orte als unsicher ansehen, 48 Prozent der Frauen bereits bestimmte Gebiete in ihren Wohnorten meiden, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine auf die Straße gehen, 16 Prozent tragen immer Pfefferspray bei sich, Anzahl steigend. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass Täter von sexuellen Übergriffen oft straffrei ausgehen oder nur geringe Strafen erhalten. Viele Frauen fühlen sich vom Staat allein gelassen, nicht mehr geschützt und diesen Entwicklungen hilflos ausgeliefert. Diese Entwicklung wird dazu führen, dass Frauen gezwungen sind, sich immer weiter aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen. Die blinde, unreflektierte Fremdenliebe, mit deren rückständigem Frauenbild, opfert unser hart erkämpftes Frauenrecht auf dem Altar des Multikulturalismus.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich hatte die Silvesternacht einmal in einen anderen Kontext gestellt, nämlich in den Zusammenhang mit Finanzen. Normalerweise bringt man Sicherheit nicht mit Finanzen zusammen. Sicherheit kostet aber Geld, und es ist klar, dass wir mehr Geld für Sicherheit ausgeben müssen. Es gibt aber auch Grenzen. Für uns als Marktwirtschaftspartei ist der Grundsatz der sparsamen Haushaltsführung ein wichtiger Punkt.

 

                              (Zurufe)

 

Wir müssen uns natürlich jetzt fragen, ob hier die Aufwandskosten noch in Relation zum Nutzen stehen. 120.000 Euro soll es gekostet haben. Ich bezweifele, dass das die letzten Zahlen sind. Es war wesentlich teurer. 100.000 Menschen feiern normalerweise, 30.000 wurden erwartet, 5.000 waren da. Um 01:00 Uhr war alles leer. Die Frage ist, ob das finanziell noch zu rechtfertigen ist. Natürlich ist auch die Frage zu stellen, warum kommt niemand. Wie war die Situation? Absperrung, Personen- und Taschenkontrollen, sehr viel Polizeiaufgebot, Sicherheitsdienst, Feuerwerkverbot, Betonquader auf jeder Brücke - so möchte ich Silvester auch nicht feiern.

 

Ich denke, wir müssen langsam zu dem Punkt kommen und dem Bürger sagen, es gibt keine 100-prozentige Sicherheit. Da kann der Bundesjustizminister jede Woche neue Strafvorschriften auf den Weg bringen, jede Woche die Strafrahmen verschärfen, er kann immer weiter Eingriffe in die Bürgerrechte vornehmen durch die Ausweitung von Vorratsdatenspeicherung sowie Onlinedurchsuchung und die CDU kann hier in Frankfurt die komplette Stadt mit Videoanlagen zupflastern. Heute der Römerberg, morgen die Hauptwache, übermorgen die Zeil. Eine 100‑prozentige Sicherheit wird es nicht geben. Die Willkommenskultur ist die eine Seite der Medaille, aber es gibt eben auch eine andere. Frau Merkel hat gesagt, dass sich unser Land verändert. Sie hat recht. Wir feiern Silvester heute anders als vor zwei Jahren. Nur die Veränderungen haben wir selbst herbeigeführt. Ich kann nicht die eigene Verantwortung zum Anlass nehmen, unser rechtsstaatliches Niveau abzusenken und die Bürgerrechte permanent zu demontieren. Das werden wir als Bürgerrechtspartei nicht mitmachen. Der liberale Staatsmann Benjamin Franklin hat einmal gesagt: .Wer die Freiheit aufgibt, um die Sicherheit zu bekommen, wird am Ende beides verlieren..

 

Danke für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich die Intension der Fragen nicht richtig verstehe. Es kann doch nicht allen Ernstes die Frage der FDP sein, was die Sicherheitsmaßnahmen an Silvester gekostet haben. Es kann doch nicht allen Ernstes die Frage sein, warum und wie viele Menschen an Silvester gekommen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Die Frage muss doch sein, ob es uns gelungen ist, den Menschen, die gekommen sind, ein sicheres Silvester zu ermöglichen, sie zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Vorkommnisse in der Vergangenheit nicht mehr stattfinden. Das ist doch die entscheidende Frage.

 

                              (Beifall)

 

Ich stelle fest: Ja, es ist uns gelungen. Es ist uns dank des ausgeklügelten Sicherheitskonzeptes gelungen, das unser Sicherheitsdezernent zusammen mit der Landespolizei, der Stadtpolizei, der Branddirektion und anderen Beteiligten entwickelt hat. Es ist uns gelungen, weil wir Maßnahmen ergriffen haben, die abgewogen und angemessen waren und die dazu geführt haben, dass die Menschen, die gekommen sind, in Sicherheit feiern konnten. Das ist das Entscheidende.

 

                              (Beifall)

 

Herr Dr. Schulz, mit Verlaub gesagt, 120.000 Euro ist die aktuelle Schätzung, die der Sicherheitsdezernent vorhin genannt hat. Ich glaube, dass die Fußballspiele, die wir in unseren Stadien haben, ein Vielfaches davon kosten, was die Sicherheit angeht. Das muss man doch alles in das Verhältnis setzen.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Krause, mit Verlaub gesagt, Silvester ist natürlich kein christliches Fest. Ich weiß nicht, wie Sie auf diese Idee gekommen sind.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Herr Dr. Schulz, wenn Sie sagen, dass die CDU Frankfurt mit Videoanlagen zupflastern oder die Bürgerrechte demontieren möchte, also ganz ehrlich, dann sind Sie nicht die Partei der Marktwirtschaft, sondern eine populistische Partei, wenn Sie so etwas hier behaupten.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bäppler-Wolf von der SPD-Fraktion. Während er auf dem Weg zum Rednerpult ist, möchte ich noch etwas erklären. Wir haben 15 Minuten Redezeit je Aktueller Stunde. Das heißt, dass bei Ausnutzung der drei Minuten, und das tut eigentlich hier jeder, maximal fünf Wortmeldungen eine Chance haben. Wir haben jetzt aber schon acht Wortmeldungen vorliegen.

 

Herr Bäppler-Wolf, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:

 

Verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auf die Frage, auf was das zurückzuführen ist, möchte ich ganz einfach sagen, dass nicht viele Leute hingegangen sind. Ich fange von vorne an. 153 vor Christus wurde der Jahresbeginn vom 01.03. auf den 01.01. verlegt. Das war der Beginn des Silvesterfestes. 153 vor Christus lag ein bisschen vor der Geburt von Christus. Ich weiß das genau, weil wir am gleichen Tag Geburtstag haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

335 wurde das Ganze dann, wie Herr Stadtrat Oesterling schon sagte, nach Papst Silvester, dessen Todestag am 31. Dezem-ber 335 ist, benannt.

 

                              (Zurufe)

 

Mit der Kirche kennst du dich aus. Ganz einfach.

 

Meine Damen und Herren, ich bin der Meinung, dass es an Silvester einfach gut gegangen ist. Es hat eine Verfehlung gegeben, wie der Stadtrat vorhin sagte, ansonsten kann man sich eigentlich über nichts beschweren. Ich habe immer das Gefühl, dass die AfD in den Krümeln sucht. Es ist einfach einmal gut gegangen und jetzt müssen wir irgendetwas finden, über was wir uns wieder aufregen können, um populistisch nach draußen zu wirken und den Leuten zu sagen: So Kinder, die Stadt Frankfurt gibt viel Geld aus und überhaupt und so weiter.

 

                              (Beifall)

 

Seid doch froh, dass so viel Geld ausgegeben wird. 600.000 Euro kostet es übrigens jedes Jahr, die Fußballer zu schützen. Da sind wir mit 120.000 Euro, wie Sie eben schon sagten, sehr gut bedient.

 

                              (Zurufe)

 

Ja bitte, ein super Geschäft. Dann steigen Sie dabei ein, Herr Dr. Dr. Rahn. Ich bin der Meinung, Stadtrat Frank hat das vorhin alles eindeutig erklärt, wodurch die Frage jede Diskussion erübrigt. Über das, was passiert ist, sollte man sich jetzt auch gar nicht mehr groß aufregen. Es ist im Vergleich zum Vorjahr einfach gut gegangen. Sind wir doch froh und hoffen, dass das in Zukunft auch so bleibt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bäppler‑Wolf! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr verehrte Damen und Herren!

 

.Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!. Dass diese Ankündigung der grünen Spitzenpolitikerin Katrin Göring‑Eckardt auch in Frankfurt bereits Realität geworden ist, wurde zu Silvester 2016 am Eisernen Steg deutlich. Sehr viel Polizei, aber wenig Feiernde und auffallend wenig Frauen auf den Straßen. Kann das, meine sehr verehrten Damen und Herren, nicht auch daran liegen, dass den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und unseres Landes hinreichend bewusst ist, dass unsere Exekutive, trotz aller präventiven Maßnahmen, kaum dazu in der Lage ist, hinreichende Sicherheit gegen islamistische Anschläge oder gewaltbereite Sex-Mob zu garantieren? Zumal wir dieses Silvester erleben mussten, dass andere Städte nicht so glimpflich wie Frankfurt davonkamen. In Augsburg und Hamburg etwa wurden in zahlreichen Fällen Frauen sexuell attackiert und Bürger mit Feuerwerk beschossen. In Dortmund wurde zudem noch die Reinoldikirche in Brand gesetzt und dabei der IS-Schlachtruf .Allahu Akbar. skandiert.

 

Wenn Frau Dezernentin Heilig also glaubt, mit Transparenten in zwölf Sprachen dieser von einer ganz bestimmten Klientel ausgehenden Gewalt gegen Frauen wirkungsvoll entgegentreten zu können, ist sie entweder ideologisch ebenso verblendet wie ihre Parteivorsitzende oder völlig unwissend über Sitten und Gebräuche des islamischen Kulturraums.

 

Ihr sollte doch mittlerweile zu Ohren gekommen sein, dass es sich bei den in letzter Zeit auch hier in Deutschland zur Regel werdenden sexuellen Übergriffen auf Frauen um das bislang bei uns unbekannte Phänomen .Taharrush dschamai.i. handelt, das kollektive Entwürdigen von Frauen, wie es im islamischen Kulturkreis üblich ist. Erstmals hörte man hierzulande im größeren Stil davon, als die Medien über entsprechende Vorkommnisse während der ägyptischen Revolution auf dem Tahrir-Platz in Kairo berichteten. Anstatt etwa mit Umfragen auf Facebook und Bannern am Eisernen Steg alle Männer unter Generalverdacht zu stellen, wäre Frau Dezernentin Heilig besser beraten gewesen, Kontext und Kausalität von Islam und kollektivem .Taharrush dschamai.i. aufzudecken und konkret gegen dieses islamisch motivierte Entwürdigen von Frauen in der Öffentlichkeit vorzugehen. Wer darüber Genaueres wissen will, kann es einmal im Buch von Samuel Schirmbeck .Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen. nachlesen, ein Islamkenner und Adorno-Schüler.

 

Oder unterlässt Frau Heilig Letzteres etwa aus Angst davor, in die rechte Ecke gestellt zu werden, wenn sie Täterkreis und Folgen kulturfremder Massenimmigration eindeutig benennt. Ihr grüner Parteikollege Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, ist da deutlich weniger furchtsam, auch wenn er unumwunden zugibt, dass es ein Diskursverbot zu diesem Thema gibt. In keinem Fall darf ein solches Diskursverbot dazu führen, dass die Übergriffigen hier mit der Praxis des .Ta-harrush dschamai.i. ihr Ziel erreichen, .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Mund, Ihre Redezeit ist überschritten. Bitte beenden Sie Ihre Rede.

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(fortfahrend)

 

. Frauen auch in unserer Gesellschaft aus dem Straßenbild und damit aus der Öffentlichkeit zu verdrängen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Es verbleiben noch zwei Minuten und dreißig Sekunden Redezeit für diese Aktuelle Stunde. Das heißt, dass die Wortmeldung Nummer sieben von Frau Ditfurth und Nummer acht von Herrn Burcu leider nicht mehr drankommen können. Bitte schön, Herr Wehnemann!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herr Vorsteher,

werte Damen und Herren!

 

Die Antwort auf die Frage eben, es wurde nicht direkt zur Frage gesprochen, liegt auf der Hand. Es gibt in Deutschland Strömungen, die Angst und Schrecken verbreiten. Deswegen bleiben so viele Leute von bunten Festen fern. Es handelt sich unter anderem um eine Partei, welche den Namen AfD trägt, die hier in diesem Land Angst und Schrecken verbreitet, deren Spitzenpolitiker und andere Rechtspopulisten sich dahin gehend äußern, dass die Angsträume für blonde Frauen größer werden oder die Übergriffe in Köln mit dem Verhalten der Roten Armee nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin in Verbindung bringen, dann könnte das das Fernbleiben so vieler Menschen erklären. Zum Glück folgen der AfD in diesem Land nicht Menschen mit halbwegs gesundem Menschenverstand. Genau diese Menschen waren es, die trotzdem zum Mainufer gekommen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Ich begrüße es, dass die AfD‑Sympati-santinnen und AfD‑Sympatisanten dieses Jahr nicht am Mainufer waren, und hoffe, dass das in den Jahren darauf genauso ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Vielleicht lag es an den Temperaturen oder an den Betonpollern. Egal, so viel ist sicher, an den Geflüchteten lag es nicht, denn die haben mit uns gemeinsam wunderschön Silvester gefeiert. Es lag auch nicht, liebe AfD, an Frau Merkel, es lag an Ihnen und Ihrer Angstmacherei. Ich glaube, dass uns dieser Grund hier noch einige Male beschäftigen wird, und zwar so lange, wie Sie hier mit uns in der Stadtverordnetenversammlung sitzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Frau Ditfurth, Sie haben noch eine Redezeit von einer Minute.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich mache es ganz kurz. In Köln haben wir dieses Jahr gelernt, dass Nordafrika auch im Iran liegt. Zweitens haben wir gelernt und heute auch wieder gehört, dass nur Kartoffeln, also biodeutsche Männer, deutsche Frauen begrapschen dürfen. Drittens möchte ich nur mitteilen, damit alles wieder ein bisschen sachlicher wird und zur Basis zurückkommt, dass schon in den vergangenen Jahren Silvester ein Problem war, und zwar nicht deswegen, weil irgendwelche dunkelhäutigen netten Menschen zu viele waren, sondern deswegen, weil am Main in zu großen Menschenmassen geböllert wurde, was ziemlich unangenehm war. Man hätte das Problem viel früher lösen können, sagen einem auch Rettungssanitäter, dass man andere Maßnahmen ergriffen hätte. Der Wunsch der AfD ist es einfach, jeden Konflikt in dieser Gesellschaft, und sei es auch nur ein eingebildeter, zu benutzen, um ordentlich rassistisch zu hetzen. Ihr seid eine Dreckspartei und ich würde euch gerne plattmachen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Zeitlich war es eine Punktlandung.

 

                            (Heiterkeit)

 

Unter normalen Umständen würde man Sie für Ihre Wortwahl rügen. Bei einer solchen Rüge geht man davon aus, dass eine gewisse Chance besteht, dass dadurch eine Lernfähigkeit erzeugt wird, sich anders auszudrücken. Sie, Frau Ditfurth, wir haben das nachgelesen, haben seit 30 Jahren immer wieder Ihre jährliche Rüge erhalten. Ich verzichte wegen pädagogischer Sinnlosigkeit darauf, Sie zu rügen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 368 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Ross. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 368

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Erinnern wir uns, im Juli 2014 beendete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit einem Paukenschlag die Finanzierung der Kinderbetreuung, während deren Mütter und Eltern Integrationskurse besuchten. Die Schockwelle ereilte auch uns in Frankfurt. Im bundesweiten Vergleich nimmt Frankfurt bezüglich Integrationsmaßnahmen eine Spitzenposition ein. Betroffen waren damals 185 Kinder, die während einer wichtigen Integrationsmaßnahme für ihre Mütter und Eltern nicht mehr in derselben Einrichtung betreut werden konnten. Die logische Konsequenz daraus war, dass sich Mütter gegen den Integrationskurs entschieden haben, um ihre Kinder selbst betreuen zu können. Der so bekannte Spagat, gleichzeitig Fortbildung und Kinderbetreuung zu meistern, scheiterte in vielen Fällen. Wir konnten diese Frauen im Sinne der Integration nicht mehr erreichen.

 

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zeigte sich nicht offen für Argumente, die wiederholt von Frau Dr. Eskandari-Grünberg und Frau Sorge als Magistratsvertreterinnen vorgebracht wurden, um zumindest für ein weiteres Jahr die Kinderbetreuung zu finanzieren. Das Bundesamt zeigte sich auch nicht offen für Petitionen von Trägern, Betroffenen und Menschen, die einfach ihre Solidarität bekundet hatten, weil sie das Problem verstanden hatten. Die für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister aller Länder hatten im Nachgang der 10. Integrationskon-ferenz 2015 die Bundesregierung dazu aufgefordert, die Verantwortung für die Vereinbarkeit von Kursteilnahme und Kinderbetreuung wahrzunehmen und die Kinderbetreuung finanziell abzusichern. Nein, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zeigte sich auch hier resistent für integrationspolitische Argumente. Nun haben wir heute erfahren, es hat zweieinhalb Jahre harten Druck gebraucht, dass sich hierbei wieder etwas bewegt und erst jetzt der Bund wieder einsteigt. Ich finde, das ist ein schwaches Bild seitens des Bundes in der Integrationspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch unser Land hat gehandelt. Hessen hat gehandelt, die schwarz-grüne Landesregierung hat mit dem aktuellen Aktionsplan II, Fortschreibung des Hessischen Aktionsplans zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, ein großes und sehr starkes Paket für 2017 geschnürt. Für den Ausbau der Kinderbetreuung für Flüchtlinge, die an Förderprogrammen teilnehmen werden, werden 800.000 Euro bereitgestellt. Ich meine, das kann sich sehen lassen. Das ist vorbildliche hessische schwarz-grüne Integrationspolitik.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Luxen von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Stadtverordnete!

 

Die Kürzung der Mittel für die integrationskursbegleitende Kinderbetreuung war vom Bund ein falsches Signal. Die SPD in Frankfurt - leider gehörte ich in der letzten Legislaturperiode noch nicht diesem Stadtparlament an, ich kann es aber trotzdem sagen - hat sich schon immer sehr stark für dieses Thema engagiert. Für uns ist es ein wichtiges Thema. Umso besser ist die Nachricht, dass diese Mittelkürzungen vom Bund zurückgenommen werden. Nun möchte der Bund wieder einspringen, aber letztendlich ist es auch so, dass zunächst die Regelbetreuung vor Ort genutzt werden soll und dann werden wahrscheinlich noch einmal für andere Maßnahmen Gelder zur Verfügung gestellt. So habe ich es mir zumindest angeeignet.

 

Jetzt ist für uns die Frage, was der Bund an Mitteln zur Verfügung stellt. Das ist die eine Sache, und das werden wir uns ganz genau anschauen. Sollte das nicht reichen und sollten die Maßnahmen auch nicht zielgerichtet sein, wird die Dezernentin entsprechende Gelder einstellen und andere Maßnahmen fördern, weil man nicht alle Kinder in die Regelbetreuung geben kann, gerade die Kinder von traumatisierten Müttern, die zum Beispiel auch sagen, dass sie an ihren Integrationskursen schwerlich ohne ihr Kind teilnehmen können. Das kann man als Mutter gut nachvollziehen, wenn man die entsprechende Geschichte kennt. Von daher gibt es neben diesen Mitteln auch noch Überlegungen beziehungsweise ganz konkrete Planungen vom AmkA, wonach Mütter eine Beratung erhalten, welche Betreuung für die Kinder die richtige ist. Ich denke, da sind wir auf einem guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Luxen! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Die integrationsbegleitende Kinderbetreuung hat während der letzten Jahre einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, gerade den Frauen die Teilnahme an Integrations- und Sprachkursen zu ermöglichen. Auch wenn wir der Auffassung sind, dass ebenso eine gerechtere Verteilung von Rechten und Pflichten innerhalb der Familie dazu beitragen sollte, Frauen die Teilnahme an Kursen zu ermöglichen, wissen wir doch, dass Frauen meistens hauptverantwortlich für ihre Kinder sorgen. Besonders die Betreuung von Babys und Kleinkindern kann ein Hindernis für den Besuch von Sprach- und Integrationskursen darstellen. Hier erweisen sich Kinderbetreuungsangebote als wichtige Türöffner, über die ein erster Kontakt häufig erst möglich wird. Denn gerade für Frauen ist eine Teilnahme von zentraler Bedeutung, um im neuen Land anzukommen und sich zurechtzufinden, weniger abhängig von sprachkundigen Familienmitgliedern zu sein und die eigenen Bildungs- und Berufschancen zu verbessern.

 

Gesellschaftliche Teilhabe ist nur durch die Kenntnisse von Sprache und landestypischen Gegebenheiten möglich. Abhängigkeiten werden nur verringert, wenn Frauen ihre Rechte in Deutschland kennen und sich selbstständig und selbstbewusst im Alltag bewegen können. Die Möglichkeit zur sprachlichen Kommunikation ist dabei ein zentraler Baustein für den Austausch zwischen Menschen verschiedener Kulturen.

 

                              (Beifall)

 

Mit den Angeboten einer integrationsbegleitenden Kinderbetreuung erhalten auch Mütter mehr Möglichkeiten, Bildungsangebote wahrzunehmen, Netzwerke zu knüpfen und ihren Bewegungsradius zu erweitern. So erleben Frauen in Gemeinschaft die deutsche Kultur und Sprache und machen sich in einem geschützten Umfeld damit vertraut. Das befürworten wir, denn diese Vertrautheit ist letztlich der zentrale Schlüssel für viele Türen, für den Zugang zu Bildung und Qualifikation  oder den Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt.

 

Das bestehende Kinderbetreuungsangebot ist sicherlich ausbaufähig, jedoch ein guter Anfang. Darüber hinaus gibt es 17 spezielle Kursangebote für Frauen. Interessentinnen können dazu über ein Internetportal der Stadt Informationen in neun Sprachen erhalten und sich auch persönlich beraten lassen. Die Kurse werden durch sinnvolle Zusatzvorbereitungsangebote, wie zum Beispiel .Mama lernt Deutsch., ergänzt. Hier werden die Mütter in kleinen Gruppen unterstützt, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Dass es das Projekt bereits seit 1997 gibt, zeigt, dass die Stadt Frankfurt nicht nur auf aktuelle Ereignisse reagiert, sondern sich bereits seit vielen Jahren in diesem Bereich engagiert und oftmals sogar Vorreiter bei integrationsbegleitenden Maßnahmen war.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt tut also schon sehr viel, um Frauen gezielt zu fördern.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Fischer, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(fortfahrend)

 

Natürlich befürwortet es auch die CDU, in Aussicht gestellte zusätzliche Mittel des Bundes bestmöglichst auszuschöpfen. Die Anbieter .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Fischer, Sie haben die Redezeit so weit überschritten, dass ich Ihnen jetzt das Mikrofon abschalte.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ab Oktober 2014 wurden die Mittel des BAMF für die integrationskursbegleitende Kinderbetreuung ersatzlos gestrichen. Schon im Mai 2014 haben wir LINKE. darauf hingewiesen, dass die Weiterfinanzierung sichergestellt werden soll. Unser Antrag wurde von CDU und GRÜNEN abgelehnt, um zwei Wochen später fast wortgleich selbst eingebracht zu werden. Was ist daraufhin passiert? Nichts. Viel hat man dazu nicht mehr gehört, bis zu unserem nächsten Antrag im September 2015, in dem wir forderten, dass das eingesparte Betreuungsgeld für die Kinderbetreuung eingesetzt werden soll. Auch diesen Antrag haben CDU und GRÜNE abgelehnt und anschließend leider nicht kopiert. Es war ein großer Fehler von CDU und GRÜNEN, hierfür keinerlei Mittel zur Verfügung zu stellen. Sich heute nun hier hinzustellen und nach dem zu fragen, was die eigenen Parteien aktiv verhindert haben, ist in höchstem Maße heuchlerisch.

 

                              (Beifall)

 

Besonders für die Frauen, die seit über zwei Jahren nicht das Geld haben, die Kinderbetreuung aus eigener Tasche zu zahlen, hatte dieses Versäumnis schwerwiegende Konsequenzen, denn das musste der Kompromiss der Träger sein, um überhaupt noch ein reduziertes Betreuungsangebot bereitstellen zu können. Die Teilnehmerinnen müssen draufzahlen. Doch diesen Kompromiss konnten etliche Mütter nicht eingehen.

 

Ich finde es überaus schade, dass die Stadt Frankfurt es seitdem nicht geschafft hat, diese Barriere mit finanziellen Mitteln, die sie sehr wohl hat, aus dem Weg zu räumen. Stattdessen wurde billigend in Kauf genommen, dass den Betroffenen der Zugang zu Sprache und dadurch auch der Zugang zur gesellschaftlichen Teilhabe in dieser Stadt verwehrt wurde und leider immer noch zu einem großen Teil verwehrt wird. Da der Beschluss über den Haushalt bis Mitte 2017 verschoben wurde, können wir nur hoffen, dass Sie endlich ihr stets ausgesprochenes Wohlwollen wenigstens dann auch in Taten umsetzen, falls das BAMF dann doch nicht zahlt. Falls Sie nicht daran denken, erinnern wir Sie mit einem weiteren Antrag gerne daran, diesen Fehler nicht noch einmal zu begehen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Ich möchte jetzt doch noch einmal etwas dazu sagen. Ich teile die Auffassung, die heute Abend viele hier in dem Raum auch schon zu dem Thema geäußert haben, dass wir es grundsätzlich für sinnvoll und richtig halten, dass die Frauen die Integrationskurse besuchen und ihre Kinder in Regelangebote geben, das heißt, in Kitas und in Krippen, weil dort auch gewisse pädagogische Standards sichergestellt werden können. Wir haben vonseiten des AmkA ein Beratungsangebot für diese Frauen, das sozusagen nicht nur über die Frage aufklärt, welche Regelangebote es gibt, sondern natürlich auch unterstützt und hilft, damit man sagt, okay, man kann auch sein Kind einmal für einen Tag oder für ein paar Stunden abgeben. Denn das Problem ist in der Tat das, dass Frauen die Fluchterfahrung haben, hierher kommen und verunsichert sind, Schwierigkeiten emotionaler Art haben, ihre Kinder an eine Einrichtung abzugeben, die sie nicht kennen. Diese Frauen finden es natürlich besser und sicherer, wenn das Kind im Nebenraum ist und sie jederzeit nach dem Kind schauen können. Das ist in der Tat so. Insofern erreichen wir nicht alle Frauen. Das heißt, es gibt nach wie vor immer wieder welche, die sagen, sie möchten ihr Kind nicht in eine Krippe oder eine Kita geben. Für diese Frauen brauchen wir nach wie vor Betreuungsangebote, parallel zu den Integrationskursen.

 

Frau Ross, Sie wissen genau, dass wir uns gemeinsam, auch aufgrund dieser Misere, die Sie geschildert haben, in den letzten Jahren immer wieder dafür eingesetzt haben, dass der Bund diese Kurse weiter finanziert. Da ist bisher nichts oder nicht viel geschehen. Insofern haben wir auch im Koalitionsvertrag festgelegt, dass, falls da tatsächlich nichts passieren sollte, wir vonseiten der Stadt aus mit einer Finanzierung einsteigen wollen, weil wir sehen, dass das ein sehr wichtiges Angebot ist. Wir haben uns auch beziehungsweise ich habe mich auch seit meinem Amtsantritt darum bemüht. Wir haben versucht, eine alternative Finanzierung auf die Beine zu stellen und einen entsprechenden Antrag vorbereitet. Jetzt ist es so, dass die Zusage des Bundes, wieder zu fördern, erst einmal abgewartet werden muss, sodass wir schauen können, was wir von Bundesseite noch an zusätzlichen Mitteln bekommen werden.

 

Was ich allerdings an dieser Stelle sagen möchte ist, dass die Angebote, die es heute noch gibt, von drei Trägern an fünf Standorten, die gesamten Jahre weiter aufrechterhalten wurden, und zwar ohne finanzielle Förderung. Das heißt, sie haben das aus eigenen Mitteln aufrechterhalten, weil sie gesehen haben, dass es notwendig ist. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Trägern bedanken, denn es ist eine großartige Leistung, diese Angebote ohne finanziellen Zuschuss aufrechtzuerhalten.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen, sobald die Finanzierungsvoraussetzungen klar sind, zusehen, dass wir die Mittel bekommen, damit wir auch den Trägern wieder einen Zuschuss geben können, die sich über die letzten Jahre so solidarisch und gut verhalten haben. Insofern lassen Sie uns gemeinsam weiter daran arbeiten, dass wir das jetzt relativ zügig auf die Reihe bekommen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe damit die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 370 auf, angemeldet von der LINKE.-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 370

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wie die Frankfurter Rundschau am 13.12.2016 berichtete, erhöht die ABG Frankfurt Holding die Miete für viele Wohnungen um bis zu fünf Prozent. Damit hält die ABG Frankfurt Holding den Mietpreisstopp, der im Koalitionsvertrag festgehalten war, nicht ein. Herr Stadtrat Josef, Sie haben gesagt, dass es keine generellen Mieterhöhungen um fünf Prozent gibt. Ich würde sagen, das wäre noch schlimmer.

 

Punkt zwei, Sie sagen, dass Sie bei den Verhandlungen .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, könnten Sie bitte ein bisschen lauter reden, wir haben Probleme mit der Technik und da hängt es am Redner, dass er etwas Kraft hineingibt, damit er gehört werden kann. Danke!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Okay, danke! Bei dem zweiten Punkt sagen Sie, dass Sie bei den Verhandlungen mit der ABG beste Ergebnisse rausgeholt haben. Das heißt, Sie konnten nicht durchsetzen, was im Koalitionsvertrag steht. Im Koalitionsvertrag, Zeile 618, steht: .Die Mieten für Mieterinnen und Mieter werden in den kommenden fünf Jahren nur noch um maximal ein Prozent pro Jahr angehoben.. Ich wiederhole, .. um maximal ein Prozent pro Jahr angehoben.. Nachdem mehrere Bürgerinnen und Bürger sich beschwert haben, rief ich persönlich die Sachbearbeiterin bei der ABG Frankfurt Holding an. Die Sachbearbeiterin bestätigte die Mieterhöhungen und sagte, sie dürfen in fünf Jahren die Mieten um fünf Prozent erhöhen. Das könnten sie so machen, sie dürfen sogar je nach Wohnung und Lage die Mieten auf einmal um bis zu fünf Prozent erhöhen.

 

Bei einigen Mieterinnen und Mietern war die Miete schon vor 15 Monaten kräftig erhöht worden. Die jetzigen Erhöhungen werden die Mieten und natürlich den Mietspiegel 2018 drastisch nach oben treiben. Der Herr Oberbürgermeister Peter Feldmann und der ABG-Geschäftsführer Herr Junker haben gemeinsam am 06.09.2016 jubelnd verkündet, die ABG habe im Jahr 2015 einen Jahresüberschuss von 90,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Was meinen Sie, wodurch die ABG Holding 90,6 Millionen Euro erwirtschaftet hat? Es ist ganz klar, die ABG hat durch Mieterhöhungen, den Bau von Luxusmietwohnungen und den Bau und Verkauf von Eigentumswohnungen diesen Profit erwirtschaftet, natürlich zulasten ihrer Mieterinnen und Mieter.

 

Die ABG hat die soziale Verantwortung, wie sie in der eigenen Satzung steht, verfehlt. Die ABG nutzt jeden Spielraum aus, um die Mieten zu erhöhen, das ist eine Tatsache. Ich frage Sie, wem gehört die ABG und muss die ABG Holding die Mieten überhaupt erhöhen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, Ihre Redezeit ist mehr als abgelaufen.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich möchte ganz klar und deutlich sagen, wer Mieterhöhungen in dieser Stadt eindämmen will, muss die städtischen Wohnungsbaugesellschaften an die Kandare nehmen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, ich habe das Mikrofon ausgestellt, Sie haben die Redezeit um 20 Sekunden überschritten, trotz des kleinen Bonus vorhin, als ich Sie unterbrochen habe. Sie können sich noch einmal zu Wort melden. Die zweite Wortmeldung ist von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Begrenzung der Mieterhöhungen auf fünf Prozent in fünf Jahren ist ein großer sozialer Schritt und ein deutlicher Vorteil für viele davon profitierende Mieterinnen und Mieter.

 

                              (Beifall)

 

Herr Yilmaz, man sollte hier keinen Unsinn erzählen. Ich selbst habe Mieterhöhungen - die liegen deutlich unter fünf Prozent - gesehen und bearbeitet, auch mit der Zusage, dass innerhalb von fünf Jahren keine weitere Erhöhung kommt. Ich glaube, wir wären alle gut beraten in dieser Stadt, zu sagen, das ist ein bedeutsamer Schritt, der vielen hilft und wir sollten nicht eine Institution, bei der man vielleicht den einen oder anderen Punkt einmal kritisieren mag, die viel zur sozialen Stabilität in dieser Stadt beiträgt, mit ihren sozial geförderten Mieten, mit den sonstigen Begrenzungen von Mieten, dort in Misskredit bringen, ohne Not und ohne Anlass, weil wir sehen, wo in der Vergangenheit dann Privatisierungen hingeführt haben. Wenn linke Politik das sein soll, dann frage ich mich, was ist linke Politik oder Politik der LINKEN. heute?

 

                              (Beifall)

 

Ich will darauf hinweisen, wir haben nach harten Diskussionen in dieser Stadt, sehr kontroversen Diskussionen in dieser Stadt vor einem Jahr uns in der Koalition verständigt, diesen Schritt zu gehen. Statt heute - etwa ein Jahr hinterher - hier stilistisch zu mäkeln, hätten Sie damals mit auf dem Parkett stehen und kämpfen sollen. Ich habe Sie vermisst, Sie als Person und als Partei.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich komme zum letzten Punkt. Wer über bezahlbare Mieten - und das ist unser Thema, das ist eine zentrale Aufgabe in dieser Stadt - redet, muss natürlich auch bereit sein, an die Ursachen dieser Entwicklung zu gehen. An die Ursachen dieser Entwicklung zu gehen heißt, ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu stellen und vor allem auch ausreichend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. In der Diskussion um die Platensiedlung ist die LINKE. gestartet, Aufstockung ist des Teufels, hat dagegen gehetzt, Leute versucht in Position zu bringen, Gott sei Dank hat Frau Pauli sie dann hinterher selbst wieder eingefangen und gesagt, ja, wenn es so aussieht, dann ist es eine vernünftige Sache.

 

Wenn ich mir als Beispiel den Antrag der LINKEN. zum Innovationsquartier ansehe, wir werden in der nächsten Sitzung hier hoffentlich darüber reden, dann sind dort Formulierungen drin, wenn man denen folgt, kommt nichts, da bewegt sich nichts. Ich sehe in Ihr Programm und suche im Grund genommen, ob es denn eine Aussage zur Baulandausweisung gibt. Nichts, nichts bei Ihnen zu diesem zentralen Thema. Also kommen Sie hier nicht mit solchen Reden, sondern ändern Sie sich und wirken Sie mit bei der Gestaltung für bezahlbares Wohnen in Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Ja, wir möchten auch noch einmal betonen, dass das Vorgehen der ABG Holding genau dem Koalitionsvertrag entspricht. Wir unterstützen das, was der Planungsdezernent hier gesagt hat. Die Mietpreisgarantie besteht weiter, es gibt keine generelle Erhöhung. Das ist immer wieder der Eindruck, der von der LINKEN. erzeugt wird. Nein, es wird ganz


genau differenziert vorgegangen. Es gibt Wohnungen, da entscheidet die ABG Holding, die auch ein Wirtschaftsunternehmen ist, die das auch alles finanzieren muss, da brauchen wir Mieterhöhungen, und es gibt andere Wohnungen, da sagt sie eben, da gibt es keine Mieterhöhung oder eine deutliche geringere Mieterhöhung um drei Prozent oder zwei Prozent. Es gibt alle Varianten und das ist auf keinen Fall so, dass es immer generell ist.

 

Ich finde dieses Vorgehen der ABG genau richtig, so muss man als wirtschaftliches Unternehmen handeln. Ich möchte noch ergänzen, man könnte natürlich auch sagen, man erhöht am Anfang oder am Ende um fünf Prozent. Man könnte aber auch sagen, jedes Jahr um ein Prozent. Das würde aber, wenn man das einmal durchrechnet, und das habe ich einmal getan, sagen wir einmal, man nimmt eine Wohnung mit 500 Euro pro Monat .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sorry, Herr Dr. Kochsiek, aber meine lieben Kolleginnen und Kollegen, es wäre schön, wenn Sie etwas mehr Respekt hier dem Redner gegenüber zeigen würden, weil es heute extrem schwierig ist, sich vom Mikrofon aus hier durchzusetzen. Und gegen eine Wand zu reden ist noch schwieriger. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich versuche schon alle Kraft aufzuwenden, ich hoffe, es gelingt. Also, nimmt man eine Wohnung mit 500 Euro und würde um fünf Prozent auf einmal erhöhen, dann würde man bei 525 Euro am Ende der fünf Jahre landen. Wenn man die Miete von 500 Euro jedes Jahr um ein Prozent erhöht, dann tritt ein Zinseszinseffekt ein und man käme am Ende auf 525,51 Euro. Insofern heißt es nicht, nur weil man auf einmal fünf Prozent erhöht, dass man deswegen unbedingt schlechter fährt. Ganz im Gegenteil, es kann sogar die bessere Lösung sein. Wir begrüßen daher diesen Schritt, wie gesagt, es ist eine differenzierte Maßnahme, und sie führt zur Dämpfung der Mieten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kochsiek! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Herr Pawlik, Sie erzählen wirklich Unsinn. Wie kann es sein, dass Sie mit der ABG Holding selbst irgendetwas aushandeln und wo soll ich sein, dass Sie sagen, Sie sehen uns gar nicht? Deswegen fordern wir den Magistrat und Herrn Oberbürgermeister Feldmann auf, die erhöhten Mieten rückgängig zu machen, so wie es im Koalitionsvertrag steht.

 

Diesen Koalitionsvertrag haben Sie verhandelt. In der Öffentlichkeit tun Sie so, als ob Sie diesen Punkt für Punkt durchgesetzt hätten, aber das haben Sie nicht durchgesetzt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, das war die letzte Wortmeldung zur Aktuellen Stunde. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in


dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Ich sehe eigentlich alle, aber dennoch die Gegenprobe: Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist, und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 6., Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 39a Absatz 3 Satz 2 der Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Stefan Majer, auf.

 

Meine Damen und Herren, ich stelle fest, dass Herr Stadtrat Majer gemäß § 25 HGO den Sitzungssaal verlassen hat. Weiter bitte ich die Tontechniker, die Lautsprecheraußenübertragung und den Audiostream abzuschalten. Dies ist notwendig, um eine Einflussnahme des Betroffenen auf die Debatte auszuschließen. Die Hessische Gemeindeordnung sieht dies so vor.

 

Auf Antrag der CDU-, der SPD- und der GRÜNE-Fraktion vom 13.12.2016, NR 194, erfolgt heute in geheimer Abstimmung die Beschlussfassung zur Vornahme der Wiederwahl von Herrn Stadtrat Stefan Majer. Die Amtszeit des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Stadtrat Stefan Majer, läuft am 07.07.2017 ab. Gemäß § 39a Absatz 3 HGO ist eine Wiederwahl frühestens sechs Monate vor Ablauf der Amtszeit zulässig. Sie muss spätestens drei Monate vor Ablauf der Amtszeit vorgenommen sein. Ich stelle fest, dass die nach der Gemeindeordnung gesetzten Fristen mit dem heutigen Datum eingehalten wurden.

 

Meine Damen und Herren, zu dieser Thematik liegen die Anträge der FDP vom 14.12.2016, NR 196, der AfD vom 29.12.2016, NR 207, sowie der LINKE. vom 24.01.2017, NR 225, vor. Alle drei Anträge haben zum Inhalt, die Anzahl der hauptamtlichen Magistratsmitglieder zu reduzieren beziehungsweise auf die Wiederwahl von Stadtrat Majer zu verzichten. Da diese Entscheidungen unmittelbaren Einfluss auf eine eventuelle Wiederwahl von Stadtrat Majer hätten, sind auch diese drei Anträge geheim abzustimmen.

 

Es ist nach der Aussprache deshalb vorgesehen, zunächst in einem Abstimmungsgang über diese drei Anträge zu entscheiden. Sofern die Anträge keine Mehrheit erhalten, haben wir anschließend in geheimer Abstimmung einen Sachbeschluss zu fassen, ob Herr Stadtrat Majer wiedergewählt werden soll. Dies erscheint Ihnen möglicherweise umständlich, ist aber aus rechtlichen Gründen genau so notwendig. Mit diesem möglichen Sachbeschluss stellt die Stadtverordnetenversammlung dann die Weichen für das weitere Vorgehen. Entscheidet sich die Stadtverordnetenversammlung für die Wiederwahl, wird nur der bisherige Amtsinhaber zur Wahl gestellt; weitere Kandidaten sind dann nicht zugelassen. Ich stelle jetzt die Frage nach Wortmeldungen.

 

Wir haben jetzt hier vorne sortiert und fangen mit Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion an. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es wird Sie kaum überraschen, wir schlagen Ihnen heute Stefan Majer zur Wiederwahl vor. Er ist seit Langem im Römer aktiv und er hat sich zuerst als Stadtverordneter, unter anderem als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, und dann als Dezernent mit seinem Engagement und Sachverstand viel Anerkennung verschafft, und das weit über die GRÜNEN und die jeweilige Koalition hinaus.

 

                              (Beifall)

 

Stefan Majer geht es sowohl um das Detail, gerne auch um jedes Detail, als auch um die großen Linien und er ringt dabei leidenschaftlich gerne um den richtigen Weg. Das passt auch zu ihm als Protestanten, der in der evangelischen Kirche verwurzelt ist und seit sieben Jahren dem Vorstand der evangelischen Kirche Frankfurt angehört.

 

Stefan Majer hat als Verkehrsdezernent hervorragende Arbeit geleistet. Die konsequente Förderung des Radverkehrs, der Bau der Stadtbahn ins Europaviertel und die Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer waren Schwerpunkte seiner Amtszeit.

 

Das Ergebnis der Kommunalwahl vor knapp zehn Monaten war für uns GRÜNE schwierig. Unsere Partei hat entschieden, dass in der neuen Koalition Stefan Majer und Rosemarie Heilig für uns im hauptamtlichen Magistrat bleiben sollen. Mit dem Start der jetzigen Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN ist er für die Bereiche Personal und Gesundheit verantwortlich. Mit der Zuständigkeit für Gesundheit kehrt Stefan Majer zu seinen politischen Wurzeln zurück. Er hat bereits in den vergangenen Monaten in der Verteidigung und der Weiterentwicklung des Frankfurter Wegs in der Drogenpolitik deutlich Farbe bekannt. Auch die Reduzierung des Verkehrslärms war ihm in den vergangenen Jahren bereits ein wichtiges Thema und natürlich bleibt es für ihn auch ein wichtiges Thema als Gesundheitsdezernent, denn sein Anliegen ist eine lebenswerte Stadt für alle Frankfurterinnen und Frankfurter.

 

Wir schlagen Ihnen heute einen Dezernenten zur Wiederwahl vor, dem klar ist, dass eine gut aufgestellte Stadtverwaltung, die motiviert und bürgernah ist, eine lebenswerte Stadt überhaupt erst möglich macht. So sehen dann auch die Eckpunkte des Magistrats für den Haushalt 2017, die Bürgermeister Uwe Becker nächsten Monat hier einbringen wird, 540 neue Stellen vor. So ein dickes Plus an zusätzlichen Stellen für die wachsende Stadt gab es selten. Er treibt auch gemeinsam mit Sylvia Weber die interkulturelle Öffnung der Verwaltung weiter voran, auch das ist ein wichtiges Thema für diese Koalition.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir führen derzeit Debatten um Mehrkosten. Hier war und ist es die Linie von Stefan Majer - aufgrund von Baukostensteigerungen kann es natürlich immer Risiken in Projekten geben -, und so hat er es auch in der Vergangenheit gehalten, dass diese immer klar benannt werden müssen, es geht ihm darum, ehrlich und transparent dem Stadtparlament gegenüber zu sein. Das hat er auch heute noch einmal im Haupt- und Finanzausschuss in eindrücklicher Art und Weise bewiesen.

 

Natürlich geht es ihm vor allem darum, alles zu tun, damit diese Risiken gar nicht erst eintreten, und ich würde mich freuen, wenn auch Herrn von Wangenheim und Frau Stadträtin Birkenfeld vielleicht das Thema Mehrkosten interessieren würde. Vielen Dank.

 

Ich möchte auch noch einmal in diesem Zusammenhang einen oder zwei Unverdächtige zitieren, so stand nämlich auch schon am 21.12.2015 in einem FAZ-Artikel, in dem das Revisionsamt ansonsten das Bau‑Manage-ment der Stadt gerügt hat: .Als vorbildlich in diesem Punkt bezeichnete der Amtsleiter das Verkehrsdezernat.. Ich glaube, ein größeres Lob kann es in diesem Fall überhaupt nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Stefan Majer weiß ganz genau, wie wichtig Investitionen in die Zukunft der wachsenden Stadt sind. Ich habe vorhin die Stadtbahn ins Europaviertel genannt, ich könnte auch noch - so hat es heute die FNP getan -, die Regionaltangente West hinzufügen.

 

Für eine lebenswerte Stadt ist die Erreichbarkeit, aber auch eine gute Gesundheitsversorgung für alle, elementar. Und dafür steht er. Er steht auch für einen gut aufgestellten Maximalversorger nach wie vor in öffentlicher Hand, und das ist eines seiner wichtigsten gesundheitspolitischen Großprojekte. Das auch gerade, wenn wir uns anschauen, wie viele Kliniken mittlerweile nicht mehr in öffentlicher Hand sind, sondern wie viele private sich mittlerweile ausgebreitet haben. Insofern wissen wir, dass das ein wichtiges Thema bleiben wird und dass es natürlich auch immer wieder Schwierigkeiten geben wird, das war uns allen bewusst. Wir wissen aber auch, wie es nicht geht, da müssen wir nur einmal nach Wiesbaden oder auch nach Offenbach schauen, die haben bewiesen, dass man ohne Mut, dass man ohne Investitionen städtische Kliniken nicht retten kann, ansonsten werden sie nämlich privatisiert. Diesen Weg werden wir auch mit der neuen Koalition nicht gehen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt gibt es - der Vorsteher hat es genannt ‑ Anträge von AfD und FDP, die sagen, sie wollen die Zahl der hauptamtlichen Magistratsmitglieder reduzieren. Ein paar kurze Sätze dazu. Meine Damen und Herren der AfD, ich bin mir sicher, dass es für Stefan Majer schlichtweg eine Ehre ist, nicht von Ihnen gewählt zu werden.

 

                             (Beifall)

 

Bei den Magistratswahlen im Juli haben Sie ja noch verbreitet, wen Sie alles vielleicht gewählt haben könnten, diesmal sagen Sie klipp und klar, Stefan Majer wollen und werden Sie nicht wählen. Ich freue mich darüber, denn Stefan Majer ist der natürliche Gegenpol zu Ihnen und Ihrer Politik.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen der FDP, Oppositionsluft macht frei und da muss natürlich die FDP diesen Antrag zur Verkleinerung stellen. Alles andere hätte uns sichtlich enttäuscht, das wollten Sie nicht tun. Aber lasst uns doch einmal anschauen, was macht die FDP, wenn sie in der Opposition ist, und was macht sie, wenn sie in der Regierung ist. Da muss man nur einmal auf die andere Rheinseite schauen, nach Mainz.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist ein schöner Satz: .Es ist mir doch egal, was die in Mainz machen.. Ich glaube, die Leute schauen schon ganz genau hin, was macht die FDP in der Opposition und in der Regierung. Da ist es denen egal, ob sie in Frankfurt oder in Mainz sind, ich glaube, da geht es um Glaubwürdigkeit, liebe Annette Rinn. Was macht sie denn in Rheinland‑Pfalz? Da gab es ein Kabinett Malu Dreyer mit acht Ministerinnen und Ministern. Dann gab es die Landtagswahl, das alte Kabinett war Rot-Grün.

 

                              (Zurufe)

 

Ach, es war eine Landesregierung, okay, das macht den großen Unterschied. Aber schauen wir uns doch einmal an, was dann passiert ist. Dann kam die Wahl, ich habe das gesagt, auf einmal hat das neue Kabinett Dreyer neun Ministerinnen und Minister. Was war geschehen, lieber Yanki Pürsün? Richtig, es war nicht mehr Rot-Grün, sondern es gab Rot-Gelb-Grün. Ich glaube, mehr ist über den Antrag und die Erregung jetzt schlichtweg auch nicht zu sagen.

 

                             (Beifall, Zurufe)

 

Nein, die Regierung wurde vergrößert, lieber Yanki, damit die FDP noch reingepasst hat, das ist doch die Wahrheit. Dann schauen wir uns doch einmal an, wie bei uns hier so die Verteilung ist, ich glaube, dann kommt man auch zu einem sehr guten Schluss.

 

Es gibt einen weiteren Antrag der Linkspartei und den finde ich, ehrlich gesagt, abseits der Überschrift und irgendeiner Konnotation ganz interessant. Sie wollen auf die Wiederwahl verzichten und schlagen dem Oberbürgermeister vor, ein Dezernat für die Themen Migration, Antidiskriminierung, Antirassismus, Diversität und gesellschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen einzurichten. Jetzt nehmen wir einfach einmal an, dem wäre so. Das würden wir jetzt machen, irgendwie. Ich glaube, ich bin sogar überzeugt davon, auch dann wäre Stefan Majer bestens für diesen Posten geeignet, denn er hat in seinem bisherigen politischen Leben für eine Politik gestanden, die die Menschen und ihre jeweiligen unterschiedlichen Bedürfnisse in den Mittelpunkt rückt. Stefan Majer hat immer Partei für vermeintlich Schwächere ergriffen, und er tritt für eine vielfältige Gesellschaft ein.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es gesagt, er lässt sich dabei von einem klaren Wertekompass leiten, der es ihm auch ermöglicht, gute Kompromisse in der Sache einzugehen, eine ganz wichtige Sache in einer Koalition, auch eine Sache, die die Koalitionspartner sehr an ihm schätzen. Er ist dabei aber eben nicht engstirnig, er kämpft aber hartnäckig für eine solidarische Gesellschaft mit Teilhabe für alle. Ich möchte passend dazu meine Rede mit einem Zitat aus Tobias Rehbergers Dankesrede anlässlich der Verleihung der Goethe-Plakette schließen, er hat gesagt: .Die Liebe zur Differenz ist das, was uns voranbringt.. Das hätte auch von Stefan Majer stammen können. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die CDU hat diesen Antrag auf Wiederwahl von Stefan Majer mit eingebracht und lehnt deswegen natürlich folgerichtig die Anträge ab, nach denen diese Stadtratsposition wegfallen soll.

 

Wir tun das nicht einfach so, sondern aus gutem Grund. Wir haben die Zahl der hauptamtlichen Stadträte erst vor einem halben Jahr auf die jetzige Zahl von zehn festgelegt und es gibt keinerlei Anlass aus den Erfahrungen des letzten halben Jahres, diese Entscheidung infrage zu stellen. Die Antragssteller haben auch keine anderen Gründe genannt als diejenigen, wegen denen sie schon vor einem halben Jahr das abgelehnt haben. Dann wird es auch niemanden überraschen, dass wir bei unserer Meinung bleiben.

 

Natürlich, die damals beschlossene Erhöhung hat auch etwas mit der Koalitionsarithmetik zu tun.

 

                              (Zurufe)

 

Aber das ist nichts Unanständiges, das ist dem Wahlergebnis geschuldet und damit den Entscheidungen der Wähler. Diese Koalition bleibt unter diesen gegebenen Mehrheitsverhältnissen, wie wir sie haben, auch weiter für die Stadt notwendig und richtig.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem ist diese Zahl von hauptamtlichen Stadträten, die immer noch unter der liegt, die von der Hauptsatzung vorgesehen ist, meiner Überzeugung nach auch sachlich richtig. Das ist eine Überzeugung aufgrund meiner persönlichen Beobachtung der Verwaltung seit jetzt schon vielen Jahren. Sie ist richtig, weil sie der Besonderheit unserer Magistratsverfassung und der Komplexität der Aufgaben in unserer Stadt angemessen ist. Ich glaube, das ist auch der Grund, warum die Hauptsatzung die Zahl sogar auf elf hauptamtliche Stadträte neben dem Oberbürgermeister festgelegt hat.

 

Wir hatten solch eine Debatte schon einmal vor zwei Jahren, als wir beschlossen haben, hier den Magistrat zu erweitern, damals um einen Platz, um Stadtrat Jan Schneider zu wählen. Die ganze Opposition hat das damals als überflüssig bezeichnet, aber inzwischen behauptet das niemand mehr ernsthaft, und das liegt auch, aber nicht nur an der erfolgreichen Arbeit von Jan Schneider.

 

Zunächst ist es einfach so, dass die Ämter unserer Verwaltung von den Dezernenten verantwortlich geführt werden und von sonst niemanden, und dass diese Führung gerade in einer sich schnell wandelnden, weil wachsenden Stadt besonders wichtig ist - in fast allen Ämtern geht es um mehr als die Abwicklung fachlich kompetenter Routinearbeit.

 

Es geht um Initiative, neue Entwicklungen und um Führung. Dann ist es auch eine Tatsache, dass die eigentlichen Entscheidungen und die zu Entscheidungen führenden Abstimmungen und Gespräche nur von politisch durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung legitimierten und beauftragten Stadträte geleistet werden können und nicht durch noch so kompetente, und das sind sie, Amts- und Abteilungsleiter, die ihre Pflicht zur Loyalität gegenüber der politischen Führung im Auge haben müssen als Beamte und deswegen nicht selbst Politik treiben dürfen.

 

Diese Arbeit der Abstimmung und der Herbeiführung von Entscheidungen wird noch wichtiger und komplexer in einer notwendigerweise aus drei Parteien bestehenden Koalition, als sie es sonst wäre.

 

Die Zahl von Ämtern und sonstigen Aufgaben, die von einer Person aktiv, proaktiv geführt werden können, ist nun einmal begrenzt - da gibt es keine feste Zahl, zumal der Arbeitsumfang von Amt zu Amt sehr unterschiedlich sein kann. Aber mir ist sehr deutlich, nicht zuletzt mit Blick auf die Terminkalender der Damen und Herren Stadträte, dass jeder unserer Stadträte bis an die Grenze der zeitlichen Belastbarkeit einer Person arbeitet und eine Vermehrung von Zuständigkeiten, die ja Folge einer Reduzierung der Zahl wäre, wie es die LINKE. da vorgeschlagen hat, nicht gut für die Stadt wäre.

 

Das ist der Grund, warum wir die Anträge auf Reduzierung der Zahl ablehnen und den Antrag auf Wiederwahl gestellt haben.

 

Dass wir Ihnen dann Stefan Majer zur Wiederwahl vorschlagen, versteht sich zunächst von selbst. Es ist seit jeher aus gutem Grund in Bund, Land und Stadt ein Grundsatz jeder Koalition, dass der jeweilige Koalitionspartner darüber entscheidet, wer die ihm zufallenden Positionen besetzt. Nachdem die GRÜNEN Stefan Majer benannt haben, folgen wir dem schon deswegen ganz selbstverständlich.

 

Das fällt uns aber auch nicht schwer, weil wir Stefan Majer seit Langem kennen und schätzen und es einfach gut finden, dass er von den GRÜNEN zur Wiederwahl benannt worden ist.

 

                             (Beifall)

 

Wir schätzen ihn aus langen Jahren, in denen er hier mit uns Stadtverordneter war, als umgänglichen, immer konstruktiv an der Sache arbeitenden Kollegen, der uns auch und besonders mit seinem glaubwürdigen Einsatz für die Menschen und für ihre Nöte und Bedürfnisse beeindruckt hat. Wir haben ihn seit sechs Jahren als Stadtrat schätzen gelernt, in denen er seine Aufgaben mit Engagement, mit Empathie, mit vorbildlicher Kommunikationsfreudigkeit und Transparenz wahrgenommen hat. Manuel Stock hat das im Einzelnen gerade schon erwähnt.

 

                              (Beifall)

 

Er hat natürlich für die Anliegen der GRÜNEN gekämpft. Das verübelt ihm niemand, auch wenn wir zuweilen anderer Ansicht waren - wir haben mit ihm über solche Differenzen nie Streit geführt. Das ist leider ein Wort, wie es unsere Medien bei jeder Meinungsverschiedenheit im politischen Diskurs sagen und schreiben. Mit ihm haben wir allenfalls sachlich, zum Teil sehr intensiv, darüber diskutiert. Aber er stand vor allem auch loyal zu den getroffenen Vereinbarungen, denen im jeweiligen Koalitionsvertrag und den danach verabredeten, auch wenn sie für uns alle Kompromisse darstellten.

 

Meine Damen und Herren, viele unserer Wähler und Mitglieder tendieren zu der Überzeugung, dass grüne Verkehrspolitiker aus ideologischen Gründen den Autoverkehr drangsalieren möchten, und die eine oder der andere GRÜNE hat auch schon einmal Bestätigung für diese These geliefert, aber Stefan Majer gehörte nicht dazu. Er hat uns glaubhaft den Eindruck vermittelt, die Anliegen aller Verkehrsteilnehmer im Auge zu haben.

 

                              (Beifall)

 

Für eine Beurteilung seiner Arbeit als Personal- und Gesundheitsdezernent ist es noch zu früh, aber wir sind sehr zuversichtlich, dass er diese Aufgaben ebenso kompetent, lösungsorientiert und loyal zu den Vereinbarungen in der Koalition wahrnimmt, zum Wohl der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger und zum Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die ihm jetzt als Personaldezernent anvertraut sind. Deswegen bitten wir Sie um Ihre Stimme für die Wiederwahl von Stefan Majer.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Empfehlung des Tages seitens der SPD lautet heute: Stimmen Sie mit Ja bei der Wiederwahl von Stadtrat Stefan Majer.

 

                              (Beifall)

 

Im Lutherjahr wird der große Reformator gerne bemüht. Deshalb möchte ich, mit Erlaubnis des Herrn Stadtverordnetenvorstehers, mit einem Zitat von Martin Luther beginnen.

 

                             (Zurufe)

 

Nein, keine Sorge, solche Zitate nenne ich hier nicht, Frau Ditfurth. .Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leute.. Wir wollen sehr hoffen, dass sich Luther in dieser Frage geirrt hat, schließlich ist Stefan Majer ein studierter Theologe. Jetzt aber im Ernst. Die SPD‑Fraktion wird heute geschlossen für die Wiederwahl von Stefan Majer stimmen, weil wir glauben, dass er die ihm anvertrauten Aufgabenbereiche Personal und Gesundheit zum Nutzen der Frankfurter Stadtgesellschaft gewissenhaft und korrekt verwalten wird. Dabei wird er vor großen Herausforderungen stehen. In der Gesundheit sprechen wir zum Beispiel gerade wieder über unser Krankenhaus Höchst, inhaltlich übrigens nicht eben zur Freude meiner Fraktion. So manches, was wir als Oppositionspartei befürchtet hatten, ist inzwischen leider eingetreten. Das ändert aber nichts daran, dass wir in Höchst ein städtisches Krankenhaus der Maximalversorgung brauchen und wollen. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

 

                              (Beifall)

 

Stefan Majer hat nun die undankbare Aufgabe übernommen, offenzulegen, wie die eigentlichen Kosten für den Neubau aussehen und mit seiner Magistratsvorlage auch ein finanziell tragfähiges Konzept vorzuschlagen. Es soll Schluss sein mit der auch in der Presse kritisierten Salami‑Taktik. Dafür bittet er um einen Vertrauensvorschuss, den wir ihm heute vertrauensvoll gewähren.

 

                              (Beifall)

 

Bei der Weiterentwicklung des Frankfurter Weges bei der Drogenpolitik und bei der Vorbereitung eines Modellprojektes zur Abgabe von Cannabis als Schmerz- und Heilmittel für chronisch Kranke und Schmerzpatientinnen und Schmerzpatienten sehen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Gemeinsamkeiten und gute Perspektiven in der Zusammenarbeit mit Stefan Majer.

 

                              (Beifall)

 

Personalplanung und -gewinnung werden in den nächsten Jahren eine zunehmend wichtige Rolle in der Stadt Frankfurt spielen. Nicht nur Grundstücks- und Immobilienbesitz oder gewinnträchtige Anteile an Unternehmungen sind wertvolle städtische Aktivposten, unser Personal gehört genauso zu den wertvollen städtischen Aktivposten.

 

                              (Beifall)

 

Die Kompetenz und Fachkunde, die dort versammelt sind, müssen bei den bevorstehenden Generationswechseln weitergegeben werden. Es wird zu Stefan Majers Aufgaben gehören, diesen Wissenstransfer vor dem Hintergrund des demografischen Wandels effektiv zu organisieren. Wir glauben, dass er das hinbekommt. Auch die Gewinnung engagierter, sachkundiger und fähiger junger Nachwuchskräfte und auch die interkulturelle Kompetenz unseres Personals in der Stadt werden entscheidend dazu beitragen, wie sich Frankfurt mittel- und langfristig entwickelt. Die Stadt muss eine zuverlässige, soziale und attraktive Arbeitgeberin sein. Das Personalressort muss kontinuierlich daran arbeiten. Sie sehen also, meine Damen und Herren, auch hier wird Stefan Majer intensiv gefordert sein. Seine heutige Wiederwahl als Personaldezernent vereint von unserer Seite also den Ausdruck des Vertrauens und die diesbezüglichen Erwartungen an seine Person.

 

Nun hat die Opposition anlässlich dieser Wiederwahl, wie man es von ihr zu erwarten hat, verschiedene Anträge gestellt. FDP und AfD wollen mit den Anträgen NR 196 und NR 207 den Magistrat um eine Stelle verkleinern. Die LINKE. will mit der NR 225 Herrn Majer durch eine noch zu findende Person ersetzen, die einem Dezernat für Migration, Antidiskriminierung, Antirassismus, Diversität und gesellschaftliche Teilhabe vorsteht, während Gesundheit und Personal als Restanten auf die anderen Dezernentinnen und Dezernenten umverteilt werden sollen. Wir halten diese Ansätze beide für falsch. Zum einen wurde die Größe des Magistrats, und das ist nach demokratischen Wahlen üblich, zwischen denjenigen ausgehandelt, die die neue Stadtregierung stellen. Damit wird sich zumindest in dieser Wahlperiode nichts mehr an der Anzahl der Magistratsmitglieder ändern. Darum muss auch jetzt niemand herumreden. Das würde die Opposition bei einer eigenen Regierungsbeteiligung genauso handhaben. Die FDP hat uns das in der Vergangenheit schon eindrucksvoll bewiesen.

 

                              (Beifall)

 

Zum anderen betrachten wir weder Personal noch Gesundheit als Gedönsdezernate, die man irgendwie lässig auf andere Bereiche mitverteilen kann und die dann von den anderen Stadträtinnen und Stadträtin so nebenbei miterledigt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Die circa 13.000 städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 62 Ämtern, Betrieben und Dienststellen würden uns da wohl zustimmen.

 

                              (Beifall)

 

Nun mag es den leisen Verdacht geben, wir würden Herrn Majer vornehmlich wählen, um den Magistrat fröhlicher und bunter zu gestalten. Wir alle wissen, er gehört zu den Herren hier in diesem Haus, die sich in ihrem Kleidungstil persönlich ausdrücken, sich modisch up to date zeigen und sich Farben und Mustern mutig nähern, und zwar nicht im kleinen Karo, wie manch andere hier denken.

 

                              (Beifall)

 

Aber weder diese unabweisbare Tatsache, dass er modisch up to date ist, noch sein persönlich höflicher und zugewandter Umgangsstil haben letztlich den Ausschlag für die Entscheidung der SPD-Fraktion gegeben. Auch, dass man Stier-Geborenen nachsagt, sie seien hilfsbereit, ehrgeizig, loyal, zuverlässig, lebenslustig und geduldig, hat uns nicht abschließend überzeugt. Wir haben nämlich nach sachlichen Aspekten entschieden. Eine Vorgehensweise, die wir nur weiterempfehlen können. Wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit Stadtrat Majer. Wir hoffen auf eine gute Leistungsbilanz in Sachen Gesundheit und Personal.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Liebe Ursula Busch, wenn es um das Kriterium der modischen Kleidung ginge, dann müsstet ihr den Bäppi wählen, weil der das am allerbesten kann.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es wird Sie nicht überraschen, die FDP wird in der Tat der Wiederwahl von Stefan Majer nicht zustimmen. Wir bleiben dabei, was wir auch schon seit Jahren sagen: Die Aufblähung des Magistrats auf zehn hauptamtliche Dezernenten, die die Koalition im letzten Jahr durchgesetzt hat, war überflüssig.

 

                              (Beifall)

 

Hintergrund war nun bekanntermaßen die Tatsache, dass die GRÜNEN auf zwei hauptamtliche Dezernenten bestanden haben, wobei es ihnen ziemlich egal war, wie die Stellen gestrickt waren, sonst hätten sie sich nicht mit zwei Dezernaten von der Resterampe ohne politische Strahlkraft zufriedengegeben. Andererseits waren CDU und SPD auch nicht bereit, in irgendeiner Form zurückzustecken, also hat man aus reinen machtpolitischen Gründen einfach noch ein Pöstchen geschaffen.

 

                              (Zurufe)

 

Damit hat die Koalition den Magistrat völlig ohne Not aufgestockt, und das wirklich nur wenige Jahre, nachdem wir intensiv darüber diskutiert haben, ob die Stadt überhaut neun hauptamtliche Dezernenten braucht oder ob nicht sogar acht genügen würden. In der Tat, Frankfurt ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Qualität der Stadtregierung mitnichten mit der Anzahl der hauptamtlichen Dezernenten steigt, das sehen wir nun gerade. Wenn jetzt die zehn tapferen Recken des Magistrats ständig Heldentaten vollbringen würden, würde keiner etwas sagen, aber bedauerlicherweise ist das Gegenteil der Fall. Das liegt zum Teil daran, dass die zehn tapferen Recken zu sehr damit beschäftigt sind, sich gegenseitig zu bekriegen oder wahlweise auch den Oberbürgermeister.

 

                              (Beifall)

 

Entschuldigung, ich bin auch etwas kränklich, aber dafür kann der Gesundheitsdezernent nichts.

 

Vor lauter sich bekriegen haben sie nicht viel Zeit, sich um die Stadtgestaltung oder die Umsetzung des Koalitionsvertrages zu kümmern. Nun hat Johann Wolfgang von Goethe einmal gesagt: .In Partnerschaften muss man sich manchmal streiten, denn dadurch erfährt man etwas mehr voneinander.. Allerdings sollte man nach einem Dreivierteljahr Koalition erwarten können, dass die Koalitionspartner so viel voneinander erfahren haben, dass sie sich nicht mehr permanent öffentlich in die Haare kriegen müssten. Aber das scheint offenbar nicht der Fall zu sein.

 

Dass es mit der Umsetzung des Koalitionsvertrages nicht vorangeht, ist andererseits in vielen Bereichen sehr von Vorteil. Wer nichts macht, macht bekanntlich auch keinen Unsinn. Wenn sich jetzt aber Koalition und Magistrat doch einmal durchringen, irgendetwas aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen, dann greifen sie mit schlafwandlerischer Sicherheit genau zu den Maßnahmen, die in der Tat überhaupt niemand braucht. Als Beispiel möchte ich die vollkommen überflüssige Ausweitung der Umweltzone auf das gesamte Stadtgebiet nennen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist sinnloser Aktionismus, der alleine dazu dient, den Bürgern vorzugaukeln, man tue etwas Sinnvolles für die Umwelt. Tatsächlich hat eine Studie des Fraunhofer‑Instituts gerade im letzten Jahr aufgezeigt, dass Umweltzonen nicht nur wirkungslos, sondern unter Umständen sogar kontraproduktiv sind. Wenn Vertreter der Koalition dann allen Ernstes erzählen, der positive Einfluss von Umweltzonen auf die Gesundheit sei unumstritten, kann man das wirklich nur noch als postfaktisch bezeichnen.

 

                              (Beifall)

 

Die Frankfurter Neue Presse zieht am Jahresende immer Bilanz über die Arbeit der Frankfurter Dezernenten. Zu Stadtrat Stefan Majer ist zu lesen, dass er die politische Verantwortung für ein großes Planungsdesaster übernehmen muss, nämlich den Bau der U‑Bahn‑Station in der Eckenheimer Landstraße. Wobei der Begriff .Planungsdesaster. meiner Meinung nach zu freundlich gewählt ist. Das Wort .Skandal. passt da schon besser.

 

                              (Beifall)

 

Die ganze Baustelle war von Anfang an eine Serie von Pleiten, Pech und Pannen und eine unglaubliche Schikane für die Anlieger, die Bahnnutzer und die Autofahrer. Und ob wir da schon am Ende der Fahnenstange angekommen sind, weiß ich noch nicht. Schauen Sie sich spaßeshalber einmal das Regendach der Station .Glauburgstraße. an. Da lief schon kurz nach der Inbetriebnahme der Rost in breiten Streifen vom Dach bis auf den Boden. Aber wie dem auch sei, in der Jahresbilanz der Frankfurter Neuen Presse, die auf den 31.12.2016 datiert ist, geht es weiter mit den Worten: .Planmäßig läuft bisher der Neubau des Klinikums Höchst..

 

                            (Heiterkeit)

 

Das war vor knapp vier Wochen. Wenn die Frankfurter Neue Presse heute noch einmal Bilanz ziehen würde, wäre das sicherlich auch anders formuliert. Seit knapp einer Woche wissen wir, dass es beim Neubau des Klinikums Höchst wirklich zu einer gigantischen Kostenexplosion kommt, und zwar von über 110 Millionen Euro Mehrkosten gegenüber den im Jahr 2010 angesetzten Kosten von auch da immerhin schon 173 Millionen Euro. Wobei auch in diesem Fall, das haben wir jetzt auch gehört, offenbar das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Wir, also die Stadtverordneten und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, wissen von diesen Kostensteigerungen, wie gesagt, seit rund einer Woche. Der Magistrat, oder zumindest Teile davon, ganz bestimmt der amtierende Gesundheitsdezernent, wussten es aber offensichtlich schon viel länger. Das ist wirklich und tatsächlich ein Skandal. Ich will das Thema jetzt auch nicht weiter ausweiten, dazu wird es in Zukunft noch reichlich Gelegenheit geben, und das werden wir auch tun.

 

Wie eingangs gesagt, wir werden der Wiederwahl von Stefan Majer nicht zustimmen. Die Ausweitung des Magistrats ist überflüssig und eine ganz klare Verschwendung von Steuergeldern. Auf der anderen Seite aber ist die Koalition nicht bereit, die Bezüge der 16 Seniorenbeiräte in Frankfurt von lächerlichen 118 Euro im Jahr, das sind 9,83 Euro im Monat, wenigstens ein Stück weit anzuheben, weil dafür angeblich kein Geld da ist.

 

                              (Beifall)

 

Ja klar, für ehrenamtliche Arbeit ist das Geld natürlich nicht da, wenn die Koalition die Kohle braucht, um die hauptamtlichen Parteifreunde mit Pöstchen zu bedenken.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Es tut mir leid, aber das ist wirklich ein Armutszeugnis.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir sollen heute über die Wiederwahl von Stadtrat Majer entscheiden. Diese Entscheidung wird selbstverständlich sehr eindeutig und klar von uns Bürgern Für Frankfurt mit Nein getroffen. Alles andere hätte Sie sicherlich auch verwundert. Die Kollegin Busch hat eben die Stadt mit 13.000 Mitarbeitern angesprochen. Ich sage einmal, mein Mutterkonzern, für den ich immer noch arbeiten darf, die Fraport AG, hat in der Konzernmutter, da sind die Töchter nicht dabei, circa 12.000 bis 12.500 Mitarbeiter, und kommt mit vier Vorstandsmitgliedern aus. Da wird ja immer gern der Kämmerer bemüht, auch vom Konzern Stadt gesprochen. Dann blieben also, wenn sich die Stadt ein Beispiel nehmen würde, vier übrig. Ich würde sagen, der Oberbürgermeister, der Bürgermeister und die zwei Hauptproduktverantwortlichen. Das wären Professor Daniela Birkenfeld und Sylvia Weber, den Rest könnten wir also in der Amtszeit auslaufen lassen. Das wäre vernünftige und verantwortliche Politik. Um mit dem Kollegen Schulz zu sprechen, das wäre liberale Politik.

 

                              (Zurufe)

 

Acht sind genug, das ist eine Urforderung der Bürger Für Frankfurt. Mit dieser Forderung lehnten wir schon die 2013 anstehenden Wiederwahlen in den damaligen hauptamtlichen Magistrat ab. Es geht in der Sache heute auch gar nicht um Herrn Majer oder seine Eignung für dieses Amt. Es wäre für Sie ein Leichtes gewesen, da die Amtszeit ganz normal ausläuft, auf eine Wiederwahl zu verzichten und den Magistrat auf neun hauptamtliche Dezernenten zu reduzieren und somit wenigstens eine Stelle einzusparen. Nein, Ihnen geht es ausschließlich um den Parteienproporz und damit um den personellen und politischen Hausfrieden einer ansonsten heillos zerstrittenen Stadtregierung, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen, wir haben es eben gehört, so ist die Politik eben. So ist aber nicht die Politik, liebe Kolleginnen und Kollegen von der Regierungskoalition, so ist Ihre Politik, und das ist ein wesentlicher Unterschied.

 

                              (Beifall)

 

Mit dieser Entscheidung haben Sie weiter an Glaubwürdigkeit verloren, sofern sie überhaupt jemals dagewesen sein sollte. Die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt spüren das auch und werden Sie noch mehr als in der Vergangenheit bei anstehenden Wahlen für diese Ignoranz und diesen Egoismus abstrafen.

 

                              (Zurufe)

 

Damit sind Sie, die Sie heute diese Wiederwahl durchführen, die eigentlichen Totengräber der von immer mehr Menschen infrage gestellten Demokratie.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nicht wir auf dieser Seite des Hauses, denen Sie oft Populismus und Hetze vorwerfen, sind die Feinde der Demokratie, sondern Sie, die Sie sich über den Wählerauftrag der Stadt, Bestes zu realisieren und mit den Geldern der Steuerzahler verantwortlich umzugehen, einfach hinwegsetzen.

 

                             (Zurufe)

 

Die Sauerstoffzufuhr, liebe Kollegin Busch, ist hervorragend. Ich habe mich nie besser gefühlt an dieser Stelle.

 

Damit sind wir nämlich auch bei einem sehr wesentlichen Faktor angekommen, dem Geld. Wie wir nun auch der umfangreichen Klageschrift von Stadtkämmerer Uwe Becker entnehmen konnten, hat die Stadt Frankfurt gegen den neuen kommunalen Finanzausgleich Klage eingereicht. Die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs belastet den Haushalt 2016 schätzungsgemäß um 420 Millionen Euro. In diesem Jahr wird mit einer Belastung von etwa 133 Millionen Euro gerechnet. Im letzten Jahr verzeichnete Frankfurt aber auch Rekordeinnahmen bei der für die Stadt so wichtigen Gewerbesteuer in Höhe, man staune, von über 1,8 Milliarden Euro. Keine andere deutsche Stadt mit ähnlicher Einwohnerzahl kann auch nur annähernd eine solche Einnahme vermelden. Aber, Frau Kollegin Rinn wies darauf hin, dieses Geld reicht wieder einmal mehr nicht. Denn für das gerade begonnene Jahr 2017 ist im Haushaltsentwurf, der erst Anfang Juni verabschiedet werden soll, ein Defizit von 184 Millionen Euro vorgesehen. Dabei müsste die wegen der wachsenden Einwohnerzahl aus allen Nähten platzende Stadt großes Interesse daran haben, dass die Umlandkommunen finanziell so gut dastehen und ausgestattet sind, dass ein weiterer Abfluss von Einwohnern nach Frankfurt verhindert wird. Wir wollen doch die Region und nicht Mainhattan mit immer mehr Menschen haben. So kommt das folgende für die Erfolgsaussichten der Klage gegen den kommunalen Finanzausgleich nicht unbedeutende Bild zustande, dass die Stadt Frankfurt zwar Rekordeinnahmen verbucht, aber trotzdem Schulden macht und sich aus reinen machtpolitischen Gründen so ganz nebenbei noch zehn hauptamtliche Stadträte leistet, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

Wenn wir schon bei Personal sind, es macht immer wieder Freunde, wenn man etwas länger dabei ist, die Geschichte zu bemühen. Ich erinnere an folgenden Fall. Ich habe im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit darauf hingewiesen. Ungefähr 2002, 2003, als der damalige Sozialdezernent Horst Hemzal (CDU, jetzt AfD) ungefähr 300 Stel-len brauchte, weil die Sozialgesetzgebung des Bundes sich radikal verändert hatte, sagte der damalige Kämmerer Albrecht Glaser (CDU, heute AfD), kommt überhaupt nicht infrage, denn diese 300 Stellen belasten den Haushalt über Jahre hinweg in einem Millionenbereich. Man höre, die CDU hat sich damals Albrecht Glaser angeschlossen. Wer weiß, ob sie es wieder tut, ausschließen würde ich es nicht, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Heute kommt der Kämmerer mit 560 neuen Stellen, übrigens in Absprache mit Stefan Majer, und das geht einfach durch wie geschnitten Brot. Was sind schon 560 Stellen. Einfach so wird das entschieden. Das ist die neue Politik dieser Stadt, meine sehr verehrten Damen und Herren. Deswegen sagen wir heute zu den Magistratspostenbeschaffern: Sie haben die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen grundlegend verspielt und werden von uns, auf dieser Seite des Hauses, für Ihre Politik weder Zustimmung noch Toleranz erhalten. Im Gegenteil, wir werden ab heute kritischer und genauer als zuvor Ihre Politik der mangelhaften bis ungenügenden Stadtherrschaft, .

 

                              (Zurufe)

 

. denn es geht nur noch um Herrschaft bei Ihnen, offenlegen und öffentlichkeitswirksam kritisieren. Dabei werden wir, wie in der Vergangenheit auch, sehr konkrete Vorschläge unterbreiten, wie man es verantwortungsbewusster, demokratiefreundlicher und, was besonders uns am Herzen liegt, bürgernäher, also insgesamt besser, gestalten kann. Der heutige Tag, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist eine Zäsur.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die heutige Debatte um die beantragte Wiederwahl vom Dezernenten Majer gibt mir die Gelegenheit, ein paar Worte über den politischen Zusammenhang, vor dem diese Wahl erfolgen soll, zu sagen. Die Situation ist, Frankfurt hat seit März letzten Jahres eine Dreier-Koalition - Schwarz-Grün, erweitert um die SPD. CDU und GRÜNE waren schon in der letzten Wahlperiode für die Stadtpolitik verantwortlich. Was haben sie hinterlassen? Was ist das Fazit davon? Unter dieser Regierung hat die Spaltung der Stadt immer weiter zugenommen, die Segregation in arm und reich ist verfestigt worden und man kann sie immer deutlicher, auch räumlich, in Frankfurt ablesen.

 

Ihr eigener Segregrationsbericht belegt, der Unterschied beispielsweise zwischen dem Westend und Griesheim, was die Übergangsquote von Schülerinnen und Schülern auf weiterführende Schulen anbelangt, was die Ausstattung an weiterführenden Schulen betrifft, die Anzahl der Bewohnerinnen und Bewohner, die zu Langzeiterwerbslosen gehören, die Anzahl der Menschen, die auf Transferleistungen angewiesen sind und kaum eine Chance darauf haben, der Armut zu entkommen, wird immer größer. Ich nenne Ihnen hier exemplarisch dafür die Alleinerziehenden. Im Westend-Süd gibt es 357 Haushalte von Alleinerziehenden. Im Gallus 925 und in Griesheim 601. Soweit zur Segregation.

 

Dass es auch nicht zu den Herzensangelegenheiten von Schwarz‑Grün gehörte, Wohnraum für Menschen zu schaffen, die auf dem freien Markt kaum noch etwas Bezahlbares finden, lässt sich an der Quote beim Bau der entsprechenden Wohnungen ablesen. Hatte die ABG Frankfurt Holding im Jahr 2011 noch 17.305 Sozialwohnungen im Bestand, waren es 2015 gerade einmal noch 15.451. Das sind knapp elf Prozent weniger, und dieser Schwund wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen und dramatisch verstärken, da noch viele Wohnungen aus der Sozialbindung herausfallen werden. Die strategische Ausrichtung der ABG Frankfurt Holding auf Profit hat sich bis heute nicht wesentlich geändert. Da ist die Beschränkung der Mieterhöhungen auf ein Prozent per anno allenfalls ein kleiner Tropfen auf einen sehr heißen Stein. Ich will nicht abstreiten, dass diese Reduzierung der Mieterhöhungsmöglichkeiten für viele Menschen viel bringt, Herr Pawlik. Ich denke, es ist aber auch deshalb dazu gekommen, dass das überhaupt eingeführt wurde, weil nicht nur der Oberbürgermeister und Teile der SPD sich dafür eingesetzt haben, sondern ganz besonders, weil außerparlamentarische Initiativen, wie die ABG-Kampagne, ganz deutlich Druck ausgeübt haben. Ich komme später noch einmal darauf zurück.

 

Ich komme jetzt einmal zu dem bisherigen Tätigkeitsbereich des Dezernenten Majer. Herr Stock, es wird Sie nicht überraschen, dass ich das nicht ganz so euphorisch sehe wie Sie. Herr Majer war in Frankfurt zuständig für Verkehr, und wir haben in Frankfurt Fahrpreise, die mit zu den höchsten in ganz Deutschland gehören. Es gab seinerseits nicht einmal einen zaghaften Versuch, sich dem Preisanstieg entgegenzustemmen oder Alternativen zu entwickeln. Wir haben vor einigen Jahren einmal beantragt, eine Machbarkeitsstudie zum Thema Nulltarif durchzuführen. Nicht einmal diese Machbarkeitsstudie wurde ernsthaft in Betracht gezogen.

 

Was gehört noch zur Ära des Herrn Majer? Die Buslinien wurden bündelweise privatisiert. Dies hatte dramatische Auswirkungen auf die Bezahlung der Busfahrerinnen und Busfahrer, die jetzt aktuell mit Streiks gezwungen sind, ihr Überleben in Frankfurt abzusichern. Privatisierung, auch ein Lieblingskind der schwarz‑grünen Regierung und des Dezernenten Majer, mittlerweile haben Sie in einigen Punkten zurückgerudert, haben sich überzeugen lassen, aber immer noch nicht genug.

 

Sanierungsstau bei den Frankfurter Brücken. Auch hier wurde versucht, dringend notwendige Sanierungen dem Profitstreben privater Unternehmen zuzuschachern. Wir sind froh, dass dieses PPP-Projekt gescheitert ist, gekostet hat es allerdings eine Menge. Schon die Planungen kosteten Millionen, die die Frankfurterinnen und Frankfurter zahlen müssen, und der Sanierungsstau geht weiter.

 

                              (Beifall)

 

Zu wenig auch beim Ausbau des ÖPNV. Von der Ringstraßenbahn sind wir noch Lichtjahre entfernt. Beim Umbau der U 5‑Haltestellen, das wurde vorhin schon einmal erwähnt, wurde der ganzen Stadt verdeutlicht, wie man es nicht machen sollte. Dies lag alles im Verantwortungsbereich des ehemaligen Verkehrsdezernenten.

 

Wir haben in Frankfurt, in einer wachsenden Stadt, zunehmend Kapazitätsprobleme im ÖPNV. Ich bin ziemlich oft mit der Buslinie 59 im Frankfurter Westen unterwegs. Ich kann Ihnen sagen, dass ich zu verschiedenen Tageszeiten immer wieder erlebt habe, dass Menschen mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Rollator an der Haltestelle stehenbleiben mussten und nicht mitfahren konnten, weil der Bus übervoll war. Meine Damen und Herren, was der bisherige Dezernent Majer da abgeliefert hat, ist auch nicht so, dass es mich euphorisch stimmen würde.

 

Die Probleme in Frankfurt sind nicht vom Himmel gefallen, sondern Ergebnis einer falschen, verantwortungslosen Politik, die sich nur an den Interessen der Privilegierten orientiert. Für diese Politik steht auch Stefan Majer, der sie als Dezernent betrieben und vertreten hat. Jetzt haben wir die SPD mit in der Stadtregierung und bis jetzt ist diesbezüglich kaum etwas Positives zu registrieren. Es geht fast alles weiter wie bisher. Die Mieten steigen, es gibt zu wenige Sozialwohnungen und die Investoren im Immobilienbereich erzielen höchste Profite. Auch ein SPD‑Dezernent für Bauen, Planen und Wohnen traut sich nicht wirklich, ihnen auf die Füße zu treten. Hier hilft nur ganz energischer Druck von der Straße, wie heute zum Beispiel auf dem Römerberg, als ein breites Bündnis für eine Stadt für alle demonstriert hat.

 

                              (Beifall)

 

Weil heute schon so viele Zitate gefallen sind, möchte ich mit Ihrer freundlichen Erlaubnis gerne auch etwas zitieren. Ich zitiere aber keinen Klassiker, sondern aus der Pressmitteilung von .Eine Stadt für alle.: .Wir müssen den politisch Verantwortlichen und der Immobilienwirtschaft ordentlich und entschlossen auf die Füße treten, mit Demos und Aktionen, sonst wird sich nichts ändern..

 

                              (Beifall)

 

Genauso sehen wir das auch. Herr Pawlik, Sie haben vorhin gesagt, Sie hätten die LINKE. auf der Straße und auch sonst bei den Kämpfen nicht gesehen. Da kann ich Ihnen nur raten, sich die Brille justieren zu lassen, denn wenn wir irgendwo sind, dann überall dort, wo Menschen auf der Straße für eine Stadt für alle, für bezahlbaren Wohnraum und so weiter protestieren.

 

                              (Beifall)

 

Bei dem .es geht alles wie bisher. möchte ich noch anmerken, dass ein konsistentes Integrationsprogrammkonzept immer noch nicht vorliegt und dass sich auch die Stadt Frankfurt mit ihren immensen Möglichkeiten mit der Vermittlung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt schwertut. Es fehlt der Mut, neue Wege zu gehen und die Probleme kraftvoll anzupacken und eine neue und gerechtere Politik auf den Weg zu bringen. Bisher gab es nur Lähmung und Stillstand. Wir bekommen immer mehr mit, dass es in der Regierung knirscht, weil man sich nicht einigen kann. Wenn man sich nicht einigt, dann lässt man einfach alles liegen. Für eine wachsende Stadt, in der vieles auf den Weg gebracht werden müsste, ist das ein Desaster.

 

Das führt mich jetzt zu unserem Antrag NR 225, den wir für heute eingebracht haben. Mit ihm wollen wir aufzeigen, was in dieser Stadt wirklich gesellschaftlich notwendig ist, nämlich ein eigenständiges Dezernat für Migration, Antidiskriminierung, Antirassismus, Diversität und gesellschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen, das sich auch um Flüchtlinge kümmert und dem vor allem die Ausländerbehörde unterstellt wird.

 

                              (Beifall)

 

Letzteres ist unglaublich wichtig, wenn ich mir die Zustände vor und in dieser Behörde - wie kürzlich in der Presse zu lesen war - anschaue, natürlich auch die dazu abgegebenen Erklärungen seitens der Behörde und der Dezernenten denke, die alles andere als zufriedenstellend waren. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Ich glaube, das von uns geforderte und beschriebene Dezernat wäre das geeignetste, innerhalb dessen die Ausländerbehörde unterkommen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Wir schlagen vor, für dieses Dezernat eine erforderliche hauptamtliche Dezernentenstelle auszuschreiben. Ich hätte gar nichts dagegen, Herr Stock, wenn Sie jetzt sagen, Sie sind so überzeugt von diesem Konzept, dass dann halt in Gottes Namen Herr Majer diese Dezernentenstelle antreten könnte. Ich bin zwar der Ansicht, Sie haben jemanden Qualifizierteres und Erfahreneres in Ihren Reihen, aber sei es drum, dem würden wir zustimmen.

 

Dieses Dezernat soll, wie es im Antrag steht, das Zusammenleben von verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen fördern und für diese Möglichkeiten zur vollen gesellschaftlichen Teilhabe schaffen. Wie wichtig dieses Dezernat als Querschnittsdezernat für den gesamten Magistrat wäre, zeigen die Äußerungen von Herrn Stadtrat Schneider zu den horrenden Mieten im Stadthaus. Obwohl das Stadthaus durch die Steuergelder aller Frankfurterinnen und Frankfurter finanziert wird, werden sich nur sehr betuchte die Raummiete im Stadthaus leisten können. Die meisten Vereine nicht, die meisten Privatleute sowieso nicht. Der zuständige Stadtrat hält das für normal. Das fand ich ziemlich irritierend. Wir halten das nicht für normal. Wir wollen eine Stadt für alle.

 

                              (Beifall)

 

Wie das geht, können Sie sich alle am 4. Februar um 14:00 Uhr am Hauptbahnhof ansehen. Da findet nämlich eine Kundgebung statt zum Beispiel von .Eine Stadt für alle., vom Förderverein ROMA, vom Stadtteilbüro Bockenheim, vom Offenen Haus der Kulturen, von allen, die in Frankfurt Betroffene beraten und selbst betroffen sind. Das Thema der Kundgebung ist der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und eine Politik, die diese Stadt nicht als Stadt für alle, sondern nur als Stadt für Privilegierte sieht.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Heute steht die Wiederwahl des Stadtrats Majer an. Wir haben diese Grundsatzdiskussion über die Größe des Magistrats schon im Juli gehabt. Wir haben einen Antrag gestellt, den Magistrat wieder auf neun Stellen zu reduzieren. Wir hatten früher sogar einmal nur acht Stellen, das hat auch funktioniert. Es war bisher auch ausreichend. Nun begründen Sie die Ausweitung des Magistrats mit der wachsenden Stadt oder besser gesagt, mit dem Anwachsen der Bevölkerung. Das ist eine Argumentation, der man nur schwer folgen kann, wenn man andere Städte anschaut, die pro Einwohner wesentlich weniger Dezernenten haben. Nehmen Sie zum Beispiel Hamburg, Hamburg hat 1,7 Millionen Einwohner und elf Senatoren. München hat 1,4 Millionen Einwohner, doppelt so viele wie Frankfurt, und zwölf Dezernenten oder Köln hat mit einer Million Einwohner acht Dezernenten. Das funktioniert also auch. Hier geht es offensichtlich ausschließlich um die Koalitionsarithmetik.

 

Auch der Zuschnitt des Dezernates zeigt, dass es überflüssig ist. Gesundheit und Personal sind Bereiche, die früher immer von anderen mitbetreut wurden. Ich habe nicht den Eindruck gehabt, dass die Dezernenten bisher damit überlastet waren oder dass die Dezernate nicht ordnungsgemäß verwaltet wurden. Aber nicht nur das Dezernat ist überflüssig, sondern auch die Person Majer ist ungeeignet. Das hat er hinreichend bewiesen, denn er war fünf Jahre als Verkehrsdezernent zuständig für Verkehrschaos. Die Katastrophen, die er angerichtet hat, konnte jeder jeden Tag, das heißt teilweise kann man das heute noch, besichtigen, zum Teil sind sie schon genannt worden, das Radwegchaos oder die Baustellenlogistik. Wir hatten zeitweise überall Baustellen, und zwar so koordiniert, dass der Verkehr gleichzeitig an allen Stellen kollabiert ist. Ich erinnere an die Tempo-30-Diskussion, an die Bushaltestellen, die momentan errichtet werden, wo Rettungsfahrzeuge nicht vorbeifahren können oder an den Wegfall von Fahrstreifenmarkierungen, die angeblich zur Reduzierung der Geschwindigkeit dienen sollen, in Wirklichkeit aber ein gezieltes Herbeiführen von unfallträchtigen Situationen darstellt. Chaos im ÖPNV, auch das kennt jeder von uns. Ausfälle, Zugverspätungen, keine oder fehlende Ansagen, das ist das, was jeder, der mit dem ÖPNV unterwegs ist, jeden Tag erleben kann. Die unsinnige Planung der U 5-Bahnsteige ist auch schon angesprochen worden. Da ist alles schief gelaufen, was schief laufen kann, auch das kann heute jeder besichtigen. Zuletzt auch die Baustellenlogistik. Hier gab es eine Verzögerung um mehrere Wochen und Mehrkosten um 35 Prozent.

 

Als der Dezernent Majer das Dezernat am 14.07. aufgab, haben eine Million Verkehrsteilnehmer aufgeatmet. Viele haben gedacht, Gesundheit und Personal, da kann er nicht viel anrichten, aber bereits wenige Wochen nach seiner Amtsübernahme hat er den Beweis erbracht, dass das nicht so ist.

 

Seine erste Bewährungsprobe kam im August 2016. Damals hatte die Geschäftsleitung des Klinikums Höchst darüber informiert, dass im Pflegebereich ein Personalabbau geplant ist. Man muss sich das einfach einmal vorstellen, betriebliche Kündigung in diesem Bereich. Pflegekräfte werden in Frankfurt von allen Krankenhäusern händeringend gesucht, das Klinikum Höchst hat offensichtlich zu viele davon. Es gab natürlich entsprechende Proteste des Betriebsrates. Wenige Tage später hat die Betriebsleitung diese Ankündigung zurückgenommen, angeblich weil sich die Zahlen geändert hätten. Es kann aber nicht sein, dass sich die Zahlen, die Grundlage für eine Personalplanung sind, innerhalb von wenigen Tagen verändern. Das ist eine völlig unglaubwürdige Begründung, mit der die Betriebsleitung das Vertrauen der Belegschaft nachhaltig zerstört hat, was zu einem enormen Imageschaden des Klinikums beigetragen hat. Die FNP schrieb darüber, dass die Debatte über das Pflegepersonal für den Dezernenten kein Vorfall von besonderem Belang sei. Wenn das nicht, muss man sich fragen, was denn dann? Es ist tatsächlich eine Katastrophe gewesen. Der Dezernent hätte an dieser Stelle eingreifen müssen. Majer hat dazu nur gesagt: .Ich verstehe die Aufregung nicht.. Wahrscheinlich der Standardsatz aus dem Predigerseminar für diese Situation.

 

                              (Beifall)

 

Der Dezernent hat in dieser Situation nichts gemacht. Wir haben zu diesem Thema eine Anfrage gestellt, datiert vom 14.09., also vor mehr als vier Monaten, die er bis heute nicht beantwortet hat. Was heute auch schon angesprochen wurde, ist die Mehrkostenvorlage, die uns seit gestern vorliegt, die Magistratsvorlage M 19. Da erfahren wir sozusagen nebenbei, beziehungsweise wir haben es aus der Presse erfahren, jetzt bestätigt durch die Vorlage M 19, von einer Kostensteigerung von 182 Millionen Euro auf 231 Millionen Euro. Das sind also knapp 50 Millionen Euro Differenz. In der Magistratsvorlage kann man lesen, dass die Ursache für diese Kostensteigerung sei, dass die dem Magistratsvortrag zugrundeliegende Berechnung der Baukosten nur einen Baukostenindex bis 2014 abgebildet hat. Warum ist das denn so? Warum wird der Baukostenindex nur bis 2014 abgebildet? Was steckt dahinter? Da gibt es doch nur zwei Möglichkeiten, entweder die Absicht des Magistrats, ganz gezielt die Stadtverordneten zu täuschen, oder es ist einfach vergessen worden. Ich vermute, dass es eine gezielte Täuschung ist.

 

Aber auch diese Begründung erklärt nur die Hälfte dieser 50 Millionen Euro, nämlich die zusätzlichen 26 Millionen Euro Baukosten, da kommen aber weitere Kosten dazu, zum Beispiel zehn Millionen für die Medizintechnik, die im Zuge des Übergangs von einem zum anderen Gebäude erforderlich wird, knapp zwei Millionen Euro für den Umzug, vier Millionen Euro für den Campus. Das sind alles Dinge, die vorhersehbar waren, die aber in der Vorlage, die wir vor zwei Jahren hatten, nicht drin waren. Dazu fällt Herrn Majer nichts Besseres ein, als zu sagen: .Wer die Vorlage genau gelesen hat, wusste, dass da noch weitere Kosten folgen.. Natürlich, selbst derjenige, der die Vorlage nicht gelesen hat, wusste, dass noch weitere Kosten kommen, aber man hätte schon gerne gewusst, wie viel und wofür. Das hätte der Dezernent rechtzeitig mitteilen müssen. Sie, Herr zu Löwenstein, haben sich heute im Haupt- und Finanzausschuss auch sehr kritisch - obwohl Sie ja der Koalition angehören - über diesen Fall geäußert.

 

Im Grunde genommen steht aber mit der Vorlage M 19 gar keine Entscheidung mehr an, denn man liest dort, dass ein Generalunternehmer den Zuschlag in Höhe dieser besagten 232 Millionen Euro erhalten hat. Das heißt, der Magistrat hat einen Vertrag abgeschlossen, er hat das Geld quasi bereits ausgegeben beziehungsweise fest zugesagt, obwohl mit unserer Vorlage, über die wir vor zwei Jahren abgestimmt haben, nur 182 Millionen Euro bewilligt wurden. Das heißt, der Magistrat hat diese 50 Millionen Euro bereits fest bewilligt, sodass wir im Grund genommen nur noch Statisten sind, die diese Vorlage abnicken sollen.

 

Aber das ist noch nicht alles. In der Vorlage M 19 liest man dann auch noch: .Ferner hat sich die Stadt Frankfurt dazu verpflichtet, die wirtschaftliche Verantwortung für weitere Maßnahmen zur Campusentwicklung des Klinikums zu übernehmen., und das in unbegrenzter Höhe. Das heißt, der Magistrat ist auch hier bereits eine Verpflichtung eingegangen, Geld in unbekannter Höhe auszugeben, ohne dass ihm dazu eine Zustimmung der Stadtverordneten vorgelegen hätte. Also Fazit: Dilettantische Planung, fehlende Kommunikation, vorsätzliche Täuschung der Stadtverordneten und letztlich auch fehlende Kompetenz des Dezernenten und wohl auch fehlendes Interesse des Dezernenten.

 

Herr Majer ist dann aber nicht nur für Gesundheit, sondern erst auch noch für Personal zuständig. Als solcher möchte er eine bunte Stadtverwaltung, eine interkulturelle Kompetenz. Er möchte also nicht mehr Mitarbeiter einstellen, die fachlich kompetent sind, sondern interkulturell kompetent.

 

                              (Zurufe)

 

Halten Sie doch einmal die Klappe, wenn Erwachsene reden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir brauchen keine Stadtverwaltung mit interkultureller Kompetenz, wir brauchen eine fachlich kompetente Stadtverwaltung. Wir brauchen einen Magistrat, der fachlich kompetent ist, und dafür ist dieser Dezernent denkbar ungeeignet.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Zieran von der ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

Herr Zieran, ich bitte Sie darum, sich zumindest zu bemühen, an das Rednerpult zu kommen.

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Tag, Herr Siegler! Wenn Sie den Sitzungssaal so umbauen, dass ich mich dahinten nicht durchdrängeln muss, und dafür sorgen, dass ich nicht behindert werde beim Vorwärtsgehen, dann bin ich zu der vorgegebenen Sekunde, die Sie wünschen, hier am Pult. So viel dazu. Ich wollte eigentlich etwas ganz anderes sagen, aber man muss diese rechte Seite erst einmal bedienen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist unglaublich, wie verlogen hier argumentiert wird. Herr Schenk, Hetze und Rechtspopulismus. Ja natürlich war das gerade wieder Hetze vonseiten der AfD. Dazu komme ich gleich noch. Verlogen deshalb, weil Sie davon reden, dass Sie dagegen sind, weil Steuergelder verloren gehen. Das ist der Witz des Jahrhunderts. Sie sind einer der treibenden Kräfte bei der Altstadt gewesen - nicht Sie persönlich, sondern die BFF - wo wir über 200 Millionen Euro in den Sand setzen, für eine Puppenstube, für ein Potemkinsches Dorf, also kommen Sie nicht immer mit dieser Argumentation.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn gerade kein Vertreter des Magistrats oder der Mehrheitsfraktionen hier ist, es ging um Steuergelder und inhaltliche Prioritätensetzung. Greifen Sie den Dezernenten Majer doch inhaltlich an, wenn Sie ihn nicht wollen, und nicht mit solchen verqueren ideologisch rechten Ausfällen. Das Gleiche ist bei der Argumentation von AfD und BFF zu sagen, wenn es um Geld geht. Wir müssen laut Magistrat sparen und dann wird beklagt, dass 500 Stellen geschaffen werden, die wir gar nicht brauchen. Natürlich brauchen wir die Stellen. Sie behaupten immer, Sie machen etwas für die Bürger. Das genaue Gegenteil machen Sie, Sie sind die Parteien, die den Bürgerservice einschränken wollen, wenn Sie keine Stellen schaffen.

 

Bei der Ausländerbehörde stehen die Leute schon draußen auf der Straße. Es gibt kein Personal, um die Anliegen dieser Leute entsprechend zu behandeln. Wir haben nicht genügend Personal bei den U-Bahn-Fahrern, wir haben überall Ausfälle in der Stadt zu beklagen. Da müssten Sie sich einmal darum kümmern, wenn Sie glaubhaft sein wollen. So viel zu dieser Frage.

 

Ein letztes Wort zur AfD, wenn hier gegen die interkulturelle Kompetenz argumentiert wird. Es stinkt einmal wieder nach Rassismus, kann ich da nur sagen. Wenn Sie die interkulturelle Kompetenz abschaffen wollen und das gegen die Kompetenz setzen, dann ist das demagogisch, nichts anderes. Es geht hier nicht wirklich um Sachargumente. Wenn man bestimmte Leute von der AfD hört, dann kann man eigentlich nur sagen: AfD wählen heißt, Faschisten wählen. Es ist nicht seriös, sich mit so einer Partei auseinandersetzen zu müssen, aber leider sind Sie hier in diesem Parlament. Ich würde mir wünschen, Sie wären hier nicht vertreten, aber es ist nun einmal so.

 

Zu dem Dezernenten Majer: Wir lehnen die Wiederwahl des Dezernenten Majer aufgrund seines Wirkens als Verkehrsdezernent ab. Er hat bei dem zentralen Punkt versagt, an dem auch schon vorherige Dezernenten gescheitert sind. Verkehrspolitik ist eine Politik, die auch eine Politik für die Gesundheit aller Frankfurter ist. Das heißt, nicht das Auto, sondern die Gesundheit muss den Vorrang haben, es muss eine Feinstaubekämpfung und eine Schwefeldioxidbekämpfung geben. Ansonsten ist man mitschuldig daran, dass Menschen wegen dieser Immissionsbelastung frühzeitig sterben. Da ist von Stefan Majer nichts getan worden. Ich erinnere an die Friedberger Landstraße, viele Bürgerinitiativen haben versucht, die Straße auf eine Fahrspur zu verschmälern, weil die Immissionsbelastung so hoch ist. Es hat zu der Luftbelastung Untersuchungen von Greenpeace gegeben, es gab eine Aufforderung zum Handeln, Straßen zu sperren, weil die EU-Vorschriften gesprengt worden sind. Es hat sich niemand, der in dieser Stadt an verantwortungsvoller Stelle saß, darum gekümmert. Ich hoffe, dass Herr Oesterling andere Prioritäten setzt. Wir warten einmal ab.

 

Diese Belastung in der Friedberger Landstraße/Höhenstraße, und weitere zwei oder drei andere Bereiche, sind nicht vermindert worden. Allein das reicht aus, um zu sagen, dass Herr Majer mit Sicherheit für eines nicht geeignet ist, und das ist nachdem, was er vorher gemacht hat, die Zuständigkeit für das Gesundheitsdezernat.

 

                             (Beifall)

 

Das ist der eine Punkt. Der zweite Punkt ist, dass er das Desaster der U 5, das man allein schon mit dem Rost in einer neuen Haltestelle beschreiben kann, wo man jetzt schon darüber nachdenken muss, ob sie in den nächsten Jahren zusammenbrechen wird, zu verantworten hat, oder dass ein Wetterschutz für die Bürger als nicht relevant angesehen wird, weil man Kosten sparen wollte. Es gibt keinen Wetterschutz an den Seiten der neuen Haltestellen. Es gibt eine unendliche Latte, man konnte sie in der Presse nachlesen. Das ist grüne Politik, die wir ablehnen. Wir hätten eine Niederflurstraßenbahn bauen können, das war ursprünglich die Verantwortung von Herrn Sikorski. Damit hätten wir das gesamte Problem mit den Hochbahnsteigen nicht gehabt. Wir hätten die Millionen, die wir dafür herausgeschmissen haben, nicht herausschmeißen müssen.

 

Das sind in aller Knappheit die entscheidenden Punkte, weshalb wir sagen, dass Herr Majer als Dezernent nicht geeignet ist. Er ist natürlich im Magistratskollegium eingebunden, das ist mir völlig klar, vielleicht hat er persönlich auch eine andere Meinung, aber das interessiert hier nicht. Es interessiert seine Eingebundenheit in die Koalitionspolitik, deshalb können wir ihn nur ablehnen.

 

Das zu Herrn Majer. Jetzt zu den Anträgen. Wir lehnen fast alle Anträge ab, den FDP‑Antrag, jetzt weiß ich den zweiten gar nicht mehr, und den Antrag der großen Koalition. Den LINKEN.‑Antrag hätten wir gerne angenommen. Nur ist da ein kleiner Schönheitsfehler drin. Ich hoffe, es ist nur ein Zufall. Das Thema Antisemitismus scheint Sie nicht zu interessieren. Sie führen Rassismus auf, das ist völlig richtig, Antidiskriminierung, Migration, das ist alles klasse, aber wenn man weiß, was in der Linkspartei sonst so rumtobt, haben wir Schwierigkeiten. Ich rede von einem gewissen Flügel, der in Linksjugend solid verankert ist und durch Sahra Wagenknecht vertreten wird. Wenn man weiß, was da an Positionen zu diesem Thema vertreten werden, dann ist das schon ein sehr eigenartiger Fehler, der in diesem Antrag passiert ist. Wir wollten deshalb dem Antrag mit der Ergänzung zustimmen, dass unter Punkt drei hinter dem Wort .Antirassismus. das Wort .Antisemitismus. ergänzt wird. Nun ist mir gesagt worden, das könne ich nicht, was sonst immer möglich ist, weil geheim abgestimmt wird. Das wiederum verstehe ich überhaupt nicht. Das ist eine öffentliche Debatte über Inhalte dieser Stadtpolitik. Hier geht es nicht um die geheime Wahl. In diesen Anträgen geht es um Alternativen zu diesem Dezernat. Ein sehr sinnvoller Antrag mit der neuen Aufgabenbeschreibung, dem wir trotz dieses einen Schönheitsfehlers auf jeden Fall zustimmen könnten.

 

Ich beantrage deshalb, dass alle Fakten in diesen Anträgen, die nichts mit der direkten Wiederwahl zu tun haben, öffentlich abgestimmt werden. Die HGO gibt nicht her, dass wir über Inhalte geheim abstimmen. Wenn Sie der Meinung sind, dass in dem LINKEN.‑Antrag der erste Punkt geheim abgestimmt werden muss, weil es da um die Wiederwahl geht, kann ich das einsehen, das ist in der HGO leider so geregelt, auch wenn ich finde, dass man für die Bürger alles öffentlich machen sollte. Mindestens für die Punkte zwei bis sieben beantrage ich aber eine öffentliche Abstimmung des Antrages der LINKEN. Ich werde dann, wenn dem stattgegeben wird, was eigentlich nach der HGO gemacht werden muss, denn die Einschränkung der Öffentlichkeit ist in Kommentaren sehr eng begrenzt, den Ergänzungsantrag um das Wort .Antisemitismus. stellen. Ich würde mich freuen, wenn ihr eine andere Linie vertretet, als man in der Partei der LINKEN. sonst mitbekommt und das Wort .Antisemitismus. einfach übernehmen würdet. Danke. Das zu den verschiedenen Debattenlagen in der Stadt.

 

Zum Thema Wohnungspolitik hätte ich gerne auch noch etwas gesagt, aber ich kann mich da voll und ganz dem anschließen, was die Kollegin von der LINKE.-Fraktion gesagt hat. Es ist ein Desaster der großen Koalition und es ist ein Desaster der SPD, die da voll mit drin ist, auch wenn sie sich jetzt bemüht, in der Mieterbewegung mitzumachen. Wenn da jemand aktiv ist, dann ist es eher die LINKE.‑Fraktion als die SPD.

 

Danke, Tschüss!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich habe es vorhin schon einmal erläutert, deshalb wiederhole ich mich jetzt. Die Abstimmung ist deswegen geheim durchzuführen, weil alle diese Punkte im Zusammenhang mit der Amtszeitverlängerung von Stadtrat Majer stehen. Wenn Sie separate Anträge gemacht und sie so frühzeitig in den Geschäftsgang gegeben hätten, dass sie in der letzten Plenarsitzung hätten votiert werden können, dann wären das ganz normale Anträge im Geschäftsgang gewesen. Da hier aber der unmittelbare Zusammenhang mit der Wiederwahl zu sehen ist, ist die Abstimmung in geheimer Wahl durchzuführen. Es tut mir leid, Herr Zieran.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man es in einen Antrag hineinschreibt, dann ist das halt so.

 

Ich lasse jetzt, um sicherzugehen, darüber abstimmen, ob geheim abgestimmt werden soll. Sie haben beantragt, die geheime Abstimmung aufzuheben.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Zieran, bitte schön!

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich hatte eine getrennte Abstimmung bei dem Antrag der LINKEN. beantragt, weil mir schon bewusst ist, dass die Abstimmung über die Wiederwahl nach der HGO geheim sein muss. Der erste Punkt unterliegt der geheimen Abstimmung, das ist korrekt, alle anderen Punkte sind öffentlich abzustimmen. Also eine getrennte Abstimmung des Punktes eins von den anderen Punkten. Punkt eins nicht öffentlich, die Punkte zwei bis sieben öffentlich.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich erlaube mir den Punkt zwei beispielhaft vorzulesen, dann erschließt sich vielleicht auch die Argumentation des Büros der Stadtverordnetenversammlung: .Die bisherigen Aufgaben des Gesundheits- und Planungsdezernenten werden auf andere Dezernate übertragen.. Wer da keinen unmittelbaren Zusammenhang mit der Wahl sieht . Das gilt auch für die anderen Punkte. Bei Punkt vier: .das neu zu bildende Dezernat.. Bei Punkt drei: .Errichtung eines Dezernats.. Bei Punkt fünf: .Ausländerbehörde im neuen Dezernat.. Bei Punkt sechs: .neues Dezernat für Geflüchtete.. Bei Punkt sieben: .Führung des neuen Dezernats..

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Entschuldigung, es geht nicht um personelle Angelegenheiten. Es geht um eine inhaltliche Ordnung.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, ich lasse jetzt darüber abstimmen, ob die Punkte zwei bis sieben öffentlich abgestimmt werden sollen, weise aber darauf hin, dass eine offene Abstimmung die rechtliche Belastbarkeit der Abstimmung erheblich gefährden würde.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Wäre es möglich, dass wir das Wort .Antisemitismus. in unserem Antrag ergänzen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das bleibt Ihnen unbenommen. Wenn auf die Art und Weise das gesamte Verfahren erleichtert wird.

 

                              (Zurufe)

 

Dann hätten wir uns das auch schenken können.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wir möchten das Wort .Antisemitismus. in unserem Antrag NR 225 ergänzen.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die LINKE. hat ihren Antrag ergänzt. Das ist bei allen angekommen. Das wird dann in die Entscheidung mit eingebunden. Wir nehmen das in das Protokoll auf. Ich stelle jetzt zur Abstimmung, ob die Punkte zwei bis sieben des Antrages NR 225 offen votiert werden sollen. Wer für den Antrag der offenen Votierung von Herrn Zieran ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind LINKE., Herr Zieran und Frau Ditfurth.

 

                              (Zurufe)

 

Sie heißen gar nichts. Sie sind fraktionslos. Nur zur Erinnerung.

 

                              (Zurufe)

 

Eine Fraktion beginnt ab drei Mitgliedern gemäß der Geschäftsordnung.

 

Auch sechs Mitglieder der FDP und die FRANKFURTER stimmen für die offene Abstimmung. Wer ist für die geheime Abstimmung? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, ein FDP‑Abgeordneter, BFF und FRAKTION. Wer enthält sich der Stimme? Das ist die AfD. Dann stimmen wir geheim ab. Ich erläutere das jetzt noch einmal.

 

Ich bitte Sie jetzt, weil es ein relativ kompliziertes Verfahren ist, mir zuzuhören. Wir beginnen nun mit der geheimen Abstimmung über die Vorlagen NR 196, NR 207 und NR 225. Zur besseren Übersicht sind die Stimmzettel farblich unterschiedlich. Über den Antrag der FDP, NR 196, wird auf gelbem Papier, über den Antrag der AfD, NR 207, auf blauem Papier und über den Antrag der LINKE., NR 225, auf rotem Papier abgestimmt. Sie haben die Möglichkeit, jeweils mit Ja, Nein oder Enthaltung zu stimmen. Bitte nehmen Sie keine Ergänzungen vor, da dies die Stimmabgabe ungültig macht.

 

Bevor wir zur geheimen Abstimmung kommen, möchte ich Ihnen die nachfolgenden Informationen noch zur Kenntnis geben: Abstimmungsberechtigt sind 93 Stadtverord-nete. Abgestimmt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 39a in Verbindung mit § 54 HGO. Es genügt die einfache Mehrheit gemäß § 54 Absatz 1 Satz 1 HGO. Sie haben jeweils nur eine Stimme. Die Mitglieder des Vorstandes zur Feststellung des Abstimmungsergebnisses sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der GRÜNE-Fraktion Herr Stadtverordneter Bakakis und von der LINKE.-Fraktion für Frau Dalhoff Frau Stadtverordnete Buchheim.

 

Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der geheimen Abstimmung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 19.32 Uhr bis 20.02 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf. Ich gehe davon aus, dass jeder sein Stimmrecht ausgeübt hat, und verkünde nun das Ergebnis, zunächst bezüglich des Antrages der FDP, NR 196. Abgegebene Stimmen: 90. Gültige Stimmen: 90. Von den gültigen Stimmen sind 19 Ja-Stimmen, 70 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Damit ist der FDP-Antrag vom 14.12.2016, NR 196, abgelehnt.

 

Ich komme jetzt zum Antrag der AfD, NR 207. Abgegebene Stimmen: 90. Ungültige Stimmen: 1. Gültige Stimmen: 89. Von den gültigen Stimmen sind 14 Ja-Stimmen, 74 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Damit ist der Antrag der AfD-Fraktion vom 29.12.2016, NR 207, abgelehnt.

 

Wir kommen zum Antrag der LINKE.-Fraktion, NR 225. Abgegebenen Stimmen: 90. Gültige Stimmen: 90. Von den gültigen Stimmen sind 15 Ja-Stimmen und 75 Nein-


Stimmen. Damit ist der Antrag der LINKE. vom 24.01.2017, NR 225, abgelehnt.

 

Wir kommen jetzt zur Beschlussfassung über die Vornahme der Wiederwahl von Herrn Stadtrat Majer. Abstimmungsberechtigt sind wiederum 93 Stadtverordnete. Abgestimmt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 39a HGO. Es genügt die einfache Mehrheit gemäß § 54 Absatz 1 Satz 1 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Die Mitglieder des Vorstands zur Feststellung des Abstimmungsergebnisses sind unverändert. Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der geheimen Abstimmung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 20.07 Uhr bis 20.26 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Würde bitte jemand draußen in der Cafeteria Bescheid sagen, dass wir hier drin weitermachen? Die Außenlautsprecherübertragung ist abgeschaltet, deswegen bekommt es draußen niemand mit. Danke schön!

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf. Ich gehe davon aus, dass jeder sein Stimmrecht ausgeübt hat und komme zur Verkündung des Ergebnisses der Abstimmung über die Wiederwahl von Herrn Stadtrat Majer. Abgegebene Stimmen: 87. Ungültige Stimmen: 0. Gültige Stimmen: 87. Von den gültigen Stimmen sind 58 Ja‑Stimmen, 28 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Damit steht Herr Stadtrat Stefan Majer zur Wiederwahl an. Andere Wahlvorschläge sind nicht zulässig.

 

                              (Beifall)

 

Ich hebe an der Stelle auch die Unterbrechung der Außenlautsprecherübertragung und des Audiostreams auf.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Stefan Majer, auf. Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 3 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind dieselben wie bei der Abstimmung zur Vornahme der Wiederwahl. Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 20.29 Uhr bis 20.44 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt kommen wir zu dem Moment, auf den Sie sich alle heute Abend gefreut haben, nämlich dass ich die Unterbrechung der Beratungen aufhebe. Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis über die Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Majer, fest: Abgegebene Stimmen: 88. Ungültige Stimmen: keine. Gültige Stimmen: 88. Von den gültigen Stimmen sind 59 Ja-Stimmen und 29 Nein‑Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe festzustellen, dass Herr Stadtrat Majer auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main wiedergewählt wurde. Ich frage Herrn Stadtrat Majer, ob er die Wahl annimmt.

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Ja, ich nehme die Wahl an und danke Ihnen für das Vertrauen.

 

                              (Beifall)

 


Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch ich darf Ihnen im Namen des Hauses gratulieren. Zu den Formalien kommen wir gleich. Herr Kliehm hat noch eine Wortmeldung zur Geschäftsordnung.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Ja. Ich bin kein Jurist wie Michael zu Löwenstein, der den Antrag der Koalition, NR 194, mit unterzeichnet hat. Aber diese Wahl fand gerade gemäß § 40 Absatz 1 der Hessischen Gemeindeordnung statt. Jetzt schaue ich mir im Handbuch der Stadtverordnetenversammlung den § 40 Absatz 1 an, und darin steht: .Der hauptamtliche Bürgermeister ist Wahlbeamter in einem Beamtenverhältnis auf Zeit.. Ich würde gerne den hauptamtlichen Bürgermeister Uwe Becker abwählen, aber in einer Großstadt über 50.000 Einwohner ist der hauptamtliche Bürgermeister nun einmal der Oberbürgermeister, und der wird direkt gewählt. Ich halte diese Wahl für anfechtbar. Sie haben leider den falschen Paragrafen erwischt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bindend für das, was wir heute machen, ist die Tagesordnung, die wir vorhin beschlossen haben. In der Tagesordnung steht unter Tagesordnungspunkt 6. .Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 39a Absatz 3 Satz 2 der Hessischen Gemeindeordnung.. Sie können das in dem Papier sehen, das vor Ihnen liegt. Das heißt, das ist über den Ältestenausschuss und über unseren vorherigen Beschluss zur Tagesordnung geheilt.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das war bei Tagesordnungspunkt 6., da hat das Büro der Stadtverordnetenversammlung noch aufgepasst, da ist es tatsächlich § 39a Absatz 3 HGO. Aber wir haben gerade über den Tagesordnungspunkt 7. abgestimmt, Wiederwahl von Stadtrat Majer, gemeinsamer Antrag der Koalition, NR 194. Hier ist der Paragraf leider falsch.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann wünsche ich viel Spaß bei der Anfechtung. Der Rechtsweg steht Ihnen an der Stelle offen.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 8., Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung an Herrn Stefan Majer, auf. Da bei der Wiederwahl gemäß § 39a HGO weder eine Amtseinführung beziehungsweise eine Verpflichtung noch eine weitere Vereidigung erforderlich ist, bitte ich Herrn Oberbürgermeister Feldmann, Herrn Stadtrat Majer die Urkunde über die Wiederberufung in das Amt gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung zu verlesen und auszuhändigen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Ich verlese die Ernennungsurkunde:

 

.Herr Stadtrat Stefan Majer wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung ihn am 26. Januar 2017 zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt hat, mit Wirkung vom 8. Juli 2017 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum hauptamtlichen Stadtrat ernannt und in die Stelle eines Stadtrates der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschalen der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteide seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung mit dieser Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 26. Januar 2017, der Magistrat..


 

Herzlichen Glückwunsch von uns allen und natürlich ganz persönlich auch von meiner Seite.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bitte Sie, wieder Platz zu nehmen, damit wir mit der Tagesordnung fortfahren können. Wir haben nur noch schlappe acht Tagesordnungspunkte vor uns.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte auch die Magistratsmitglieder, Platz zu nehmen, damit wir beginnen können.

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Schulbau beschleunigen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 233 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Zunächst hat sich Frau Stadträtin Weber zu Wort gemeldet. Ich bitte noch einmal darum, auch die hinteren Reihen, die Gespräche nicht hier im Saal zu führen, sondern jetzt wieder der Sitzung zu folgen. Bitte schön, Frau Stadträtin, Sie haben das Wort!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Vielen Dank!

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Vorlage M 233, die Sie heute Abend voraussichtlich beschließen werden, bedeutet eine Wende in der Bildungs- und Baupolitik. Ich weiß, dass das für Sie als Stadtverordnete kein leichter Weg ist, und ich will deshalb versuchen, Ihnen zu erläutern, warum die vom Magistrat vorgesehenen Maßnahmen unumgänglich und dringend notwendig sind. Die Grundlage unseres Handelns ist der vom Stadtparlament 2015 beschlossene und 2016 genehmigte Schulentwicklungsplan für die allgemeinbildenden Schulen. Schon damals zeichnete sich ab, dass die Zahl unserer Schülerinnen und Schüler dramatisch wachsen würde. Die Realität hat uns, wie so oft, noch einmal überholt. Ich habe aus diesem Grund veranlasst, das wissen Sie, dass der Schulentwicklungsplan für die allgemeinbildenden Schulen künftig jährlich fortgeschrieben wird, damit wir nicht mehr der Entwicklung hinterherhinken, sondern proaktiv handeln können.

 

Während wir diesen Sommer voraussichtlich 24.045 Kinder einschulen werden, rechnen wir in sechs Jahren bereits mit 26.892 Erst-klässlern. Diese Kinder sind bereits geboren und liegen auf den Wickeltischen. Zuzüge, beispielsweise aufgrund von Neubaugebieten, sind noch nicht mit eingerechnet. Das Ganze zieht sich durch die Schülerbiografien hindurch. Während wir zum kommenden Schuljahr voraussichtlich 2.909 Kinder mit Gymnasialwunsch haben werden, stehen in sechs Jahren laut Prognose bereits 3.505 interessierte Kinder vor unseren Gymnasialschultüren, vorausgesetzt der Trend bleibt ungebrochen. Wir haben also bis zum Schuljahr 2021/2022 mit einem Anstieg der Schülerzahlen um 20,5 Prozent zu rechnen. Wie gesagt, wachsende Neubaugebiete und Zuzüge aufgrund von Nachverdichtung sind darin nicht eingerechnet.

 

Diese Entwicklungen stellen uns vor einen großen Handlungsdruck, der uns zu der heute vorliegenden Magistratsvorlage zwingt. Ich habe daher seit meinem Amtsantritt persönlich, in Absprache mit Stadtrat Schneider, an den Details dieser Vorlage gearbeitet und viel Zeit und Mühe investiert, um eine passgenaue und gute Arbeitsgrundlage für die vor uns liegenden Herausforderungen zu schaffen.

 

Was ist konkret zu tun? Wir müssen viele Dinge parallel bewältigen. Zum einen müssen wir für einige Grundschulen die Zügigkeit erhöhen, während wir zusätzlich neue Grundschulstandorte sicherstellen und bebauen. Zum anderen müssen wir unser breites Angebot an weiterführenden Schulen zügig ausbauen, immer mit dem Ziel vor Augen, unsere Kinder möglichst wohnortnah zu beschulen. Aus diesem Grund wollen wir auch unsere Bildungspolitik in Bildungsregionen denken und fortschreiben, weil wir wissen, dass weder Schülerinnen und Schüler noch Eltern die Zeit für lange Schulwege haben.

 

Ich möchte hier nur einige der größeren Projekte nennen, die aktuell anstehen und dringend notwendig sind: Erstens, der Bau der IGS-Süd, deren pädagogische Bauplanung durch die Montag Stiftung begleitet wird, die ihrerseits bereits intensiv arbeitet. Zweitens, die Erweiterung des Gymnasiums Nord am Standort Westhausen und die parallele Entwicklung des endgültigen Standorts im Frankfurter Norden. Drittens, die Zwischenauslagerung des Gymnasiums Nied und die parallele Entwicklung seines endgültigen Standorts auf dem Campus Westend. Viertens, der Bau des Provisoriums der Gesamtschule Niederrad, die diesen Sommer eröffnen wird und die parallele Entwicklung des endgültigen Standorts im Zentrum von Niederrad. Fünftens, die Errichtung der gymnasialen Oberstufe an der Carlo-Mierendorff-Schule in Preungesheim. Sechstens, der Bau der IGS Kalbach-Riedberg, deren Provisorium gerade entsteht und die zum kommenden Schuljahr eröffnet. Siebtens, der Umzug der neuen gymnasialen Oberstufe vom Riedberg ins Gallus und dort die Entwicklung eines Bildungscampus.

 

Sie sehen, es ist einiges zu tun. Hinzu kommen noch die neuen Grundschulen, sodass wir in naher Zukunft insgesamt acht Neubauten und 13 Erweiterungen realisieren müssen. Jedes Projekt für sich ist schon ein millionenschweres anspruchsvolles Vorhaben. Sie fragen sich also jetzt zu Recht, wie das alles unter einem so hohen Zeitdruck gelingen soll. Sie wissen auch, dass die bisherigen Strukturen nicht gerade optimale Ergebnisse gebracht haben.

 

Wir haben uns deshalb Gedanken gemacht, wie dies unabhängig von der derzeit anstehenden Strukturreform zu machen ist, und schlagen Ihnen für einen begrenzten Zeitraum von fünf Jahren eine andere Herangehensweise vor. Zum einen koordinieren und verzahnen wir die Abläufe, um sie zu beschleunigen. Wir werden ein Projektteam unter gemeinsamer Leitung der Dezernate V und XI einrichten. Das Projektteam wird die Baumaßnahmen ämterübergreifend koordinieren und kümmert sich um nichts anderes als darum, die genannten Großprojekte so zügig wie möglich zu realisieren. Zum anderen beziehen wir alle frühzeitig mit ein. Es wird einen sogenannten Realisierungskreis geben, in dem alle betroffenen Dezernate und Ämter vertreten sind, um jede Baumaßnahme schnellstmöglich von allen Seiten und aus allen Blickwinkeln betrachten zu können und zu guten Lösungen zu kommen. Damit ist eine frühzeitige Einbeziehung aller relevanten Ämter möglich, also auch beispielsweise der Kämmerei, des Revisionsamtes, des Personal- und Organisationsamtes, des Grünflächenamtes, des Energiereferates und so weiter, die ihre Belange frühzeitig mit in die Planungen einbringen können. Damit ersparen wir uns langwierige und nachträgliche Abstimmungsprozesse.

 

Drittens, wir parallelisieren die Vorarbeiten. Im Rahmen des gültigen Standardraumprogrammes beschließt der Magistrat für die im Anhang genannten Projekte die Planungs- und Baumittel auf Basis einer qualifizierten Kostenschätzung und kann die Planungen auf dieser Grundlage vorantreiben. Auch die Bau- und Finanzierungsvorlage, die Sie dann von uns bekommen und beschließen werden, basiert auf diesen Kostenschätzungen. Eine detaillierte Kostenberechnung wird parallel zu dem gesamten Planungsprozess erstellt, das erspart uns viel Zeit.

 

Viertens erleichtern wir die Finanzierung. Nicht ausgegebene Restmittel aus dem Jahr 2016 wollen wir in das laufende Jahr übertragen. Außerdem können wir unser Budget kurzfristig überziehen und die Gelder von einer Maßnahme, die nicht so schnell vorankommt, in eine andere Maßnahme umschichten und in einem späteren Haushaltsjahr wieder zurückführen. Damit können wir Baumaßnahmen, die schneller vorankommen, auch finanziell vorziehen und schneller bauen.

 

Fünftens, der Magistrat berichtet fortlaufend einmal im Jahr über den Fortgang der Maßnahmen und wird das Verfahren nach drei Jahren überprüfen, insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob aufgrund dieser Maßnahmen eventuell Kostensteigerungen festzustellen sind. In diesem Fall ist das dann zu korrigieren.

 

Sechstens, das Revisionsamt prüft weiterhin projektbegleitend, das versteht sich von selbst. Siebtens verstärken wir die personellen Ressourcen, das heißt, wir stellen befristet zusätzliches Personal ein, um schneller voranzukommen. Die eine oder der andere von Ihnen werden sich vielleicht an das Konjunkturprogramm erinnern, bei dem die Stadt in den Jahren 2009 bis 2012 ebenfalls mehrfach Kräfte eingestellt hat, um unter dem hohen Zeitdruck die Menge an Baumaßnahmen zu bewältigen. Es geht uns also nicht darum, das Parlament außen vor zu lassen. Wir unterliegen einer regelmäßigen Berichtspflicht und werden uns wie gewohnt für die Bau- und Finanzierungsvorlagen sowie für Abweichungen vom Standardraumprogramm den Beschluss des Parlamentes einholen. Was wir aber gewinnen ist Zeit und die war für die Bildungspolitik in dieser Stadt noch nie so kostbar wie heute.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Verpflichtung als Schulträger ist es, Räumlichkeiten bereitzustellen, damit Kinder beschult werden können und dies auf eine Art und Weise, die einer Stadt wie Frankfurt würdig ist und wie sie im Übrigen unsere Kinder verdienen. Ich bin froh, dass wir bald ein schlagkräftiges Team haben, das sich auf die Arbeit für unsere Schulen stürzen wird. Ich bitte Sie um Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen, dass wir die von Ihnen befristet übertragene Entscheidungsfreiheit nicht missbrauchen werden.

 

                              (Beifall)

 

Eigentlich ist es ganz einfach, wir müssen Schulen bauen, und zwar schnell. Ich hoffe, Sie auf diesem Weg an unserer Seite zu haben. Die Familien in unserer Stadt zählen auf uns und wir dürfen sie nicht enttäuschen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Weber! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ein altes deutsches Sprichwort lautet: .Fehlt es an Wind, so greife zum Ruder.. Was den Schulbau betrifft, haben wir schon seit Jahren mit großen Unwägbarkeiten zu kämpfen, die ein leichtes Dahinsegeln unmöglich machen. Dabei haben diese Unwägbarkeiten durchaus einen sehr positiven Hintergrund. Steigende Zuzugs- und Geburtenraten belegen die Attraktivität unserer Stadt, gerade auch für junge Familien. Gleichzeitig übersteigen die Bevölkerungszahlen Jahr um Jahr alle statistischen Prognosen und vergrößern den Druck auf die Stadt, ein größeres Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen vorzuhalten.

 

Dieses Angebot muss zunehmend auch veränderten und gesteigerten Anforderungen genügen. Hier wäre beispielsweise die Schaffung von Barrierefreiheit und adäquater Infrastruktur für die Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf zu erwähnen. Gebäude müssen zunehmend nicht nur an pädagogischen Anforderungen, sondern auch an spezielle Bedarfe angepasst werden, um ein erfolgreiches gemeinsames Lernen zu ermöglichen. Bestehende Schulen werden um erforderliche Züge aufgestockt und erweitert. Auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung ist ein Ziel, dessen Umsetzung zum Beispiel den Bau von Cafeterien und Räumlichkeiten zur flexiblen Nutzung am Nachmittag erfordert.

 

Neben diesen wichtigen Projekten steht die bauliche Ertüchtigung vieler Schulen an, die mittlerweile einen dringenden Sanierungsbedarf aufweisen. Im Rahmen des im Jahr 2014 beschlossenen Aktionsplans Schulbau haben wir schon viel erreicht, dennoch bleibt noch einiges zu tun und wir setzen uns nach Kräften dafür ein, die erforderlichen Maßnahmen voranzubringen.

 

                              (Beifall)

 

Neben der Sanierung und Instandhaltung der bestehenden Schulen ist besonders die Vielzahl an erforderlichen Neubauten eine gewaltige Herausforderung. Elf Schulneugründungen, davon acht Schulneubauten, 13 Erweite-rungsbauten und acht Provisorien für Schulstandorte müssen bis zum Jahr 2019 umgesetzt werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass wir bereits jetzt an der Fortschreibung des bestehenden Schulentwicklungsplans arbeiten müssen. Letzte Woche fand erst wieder einer der Planungsbezirkswerkräume statt, an denen ich auch teilgenommen habe. Die erfolgreichen gemeinsamen Anstrengungen unseres Baudezernenten und unserer Bildungsdezernentin zeigen, dass die Koalition an einem Strang zieht, um diese Herausforderungen zu meistern. Wir freuen uns sehr darüber, dass nun im Bereich Schulbau Bauvorhaben vereinfacht und langwierige Verwaltungsverfahren verkürzt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Wir Stadtverordnete geben mit dieser Vorlage ein Stück unsere Entscheidungsbefugnis zugunsten des Magistrats ab, um Prozesse zu beschleunigen. Natürlich beraten und beschließen wir auch weiterhin über wichtige Entscheidungen. Einige der Schritte auf dem Weg bis zum fertigen Schulbau können nun jedoch über kürzere Beschlusswege umgesetzt werden, damit wir den Kindern unserer Stadt neben guten Bildungsinhalten auch eine angemessene Bildungsinfrastruktur bieten können. Dabei vertrauen wir auf die Beschleunigungswirkung einer verbesserten Kommunikation und direkten Abstimmung zwischen allen am Schulbau beteiligten Projektpartnern.

 

                              (Zurufe)

 

Die heute zu beschließenden Veränderungen ermöglichen es nun, Planungsprozesse parallel zu bearbeiten anstatt nacheinander, was einen deutlichen Zeitgewinn bringt.

 

                              (Beifall)

 

Das dezernats- und ämterübergreifende Projektteam kann sich dann ausschließlich auf operative Fragen und die Durchführung der Bauvorhaben konzentrieren. Somit sind alle beteiligten Ämter stets auf dem aktuellen Stand der Dinge. Fortschritte und die Einhaltung des Zeitplans von Projekten können unmittelbar ohne langwierige Rücksprachen überprüft werden. Es geht nämlich nicht nur darum, kurzfristig Bauprojekte zu beschleunigen, sondern auch mittel- und langfristig eine solide Basis für den Schulbau zu schaffen.

 

Dafür wurde nun als wichtiger Schritt ein Realisierungskreis eingerichtet, der Maßnahmen priorisiert und langfristige Strategien erarbeitet. Wir begrüßen es sehr, dass hier neben den Hauptverantwortlichen im Bereich Schulbau auch weitere wichtige Akteure an den Beratungen beteiligt sind. Hierzu gehören beispielsweise die Kämmerei, das Revisionsamt oder das Planungs- und Umweltdezernat. So werden zukünftig von Beginn an alle Aspekte durchdacht, damit keine nachträglichen Änderungen mehr vorgenommen werden müssen. Bei allen Vorhaben ist es allerdings bedeutend, die Kosten für die Großbauprojekte so genau wie möglich zu untersuchen, bevor wir die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler belasten.

 

                              (Beifall)

 

Die Minimierung von Risiken ist uns dabei ein wichtiges Anliegen. Um explodierende Baukosten zu verhindern, sind für die Beantragung von Schulbaumaßnahmen in der Regel aufwendige Kostenrechnungen notwendig. Dieser Schutzmechanismus zur Prävention einer Art Elbphilharmonie in Schulform hatte sicherlich seine Berechtigung, hat sich in der Praxis jedoch längst nicht immer bewährt. Meister Eckhart sagte einmal: .Der Preis von Untätigkeit ist weitaus größer als die Kosten einen Fehler zu machen..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dies trifft in dieser Hinsicht leider zu. Auch wenn durch die während der letzten Jahre praktizierten Vorgaben, die im Grunde ein sinnvolles Ziel verfolgten, an der einen oder anderen Stelle Baukosten von Beginn an genauer abgeschätzt werden konnten, verursachten große Verzögerungen häufig noch mehr Kosten. So kommt es zum Teil zu erheblichen Baukostensteigerungen, was wiederum neue Berechnungen und neue Ausschreibungen nach sich ziehen kann. Darüber hinaus müssen teure Provisorien errichtet werden, wenn Neubauten nicht rechtzeitig fertiggestellt werden können. Die Entscheidung, für das Bauprogramm des Schulentwicklungsplans einfache Kostenschätzungen zu akzeptieren, ist also richtig und wichtig, auch vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet.

 

                              (Beifall)

 

Aber es gibt noch diverse Probleme, wie zum Beispiel die Grundstücksproblematik. Das Problem, passende Grundstücke zur Befriedigung des Bedarfs zu finden, bleibt bestehen. Wie Sie alle wissen, sind Freiflächen in zentraler Lage, die groß genug sind und den Anforderungen eines Schulbaus genügen, rar gesät. Hier ist der beschlossene vorsorgliche Erwerb von Grundstücken durch das Liegenschaftsamt ein großer Schritt in die richtige Richtung.

 

                              (Zurufe)

 

Besonders in neu entstehenden Wohngebieten ermöglicht dies eine vorausschauende Planung für den Schulbau. Darüber hinaus gilt es, Grundstückseigentümer nicht durch zu viel Bürokratie und lange Wartezeiten abzuschrecken. Auch hier steigern vereinfachte Prozesse die Chancen der Stadt auf dem Grundstücksmarkt. Wie schwierig und erfolgsbestimmt die Standortfrage für den Schulbau ist, hat nicht zuletzt die Diskussion um das Gymnasium Nied gezeigt. Für große Bauprojekte sind Standortsicherheit und verlässliche Perspektiven für Schulträger, Schulgemeinde und ansässige Familien von großer Bedeutung. Unser Baudezernent Jan Schneider hat sich während der letzten Monate unermüdlich für eine Lösung mit Weitsicht eingesetzt, von der nun letztlich alle Beteiligten profitieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Durch den wertgleichen Tausch zweier Grundstücke erhält die Universität eine unmittelbar an den Campus Westend angrenzende Erweiterungsfläche und die Stadt Rechtssicherheit für den Bau einer modernen Schule in zentraler Lage, mit hervorragender Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

 

                              (Zurufe)

 

Während die Presse bereits Grabesreden auf den Schulcampus Westend hielt, hat sich Jan Schneider souverän des Problems angenommen und mit kluger Verhandlungsführung eine Lösung erzielen können, die für alle Beteiligten Vorteile bringt.

 

                              (Beifall)

 

Denn was würde es nützen, den Schulbau an einem Ort zu sichern und gleichzeitig einer Universität die Entwicklungsmöglichkeiten zu nehmen, die ein ebenso wichtiger Bestandteil unserer Bildungsinfrastruktur ist. Nicht Einzelinteressen, sondern das große Ganze gilt es im Blick zu behalten und dies ist dem Bau- und Liegenschaftsdezernenten auf hervorragende Art und Weise gelungen.

 

                              (Beifall)

 

Sowohl bei der Einigung zum Schulcampus Westend als auch bei der nun beschlossenen Annahme vereinfachter Verfahren zur Beschleunigung des Schulbaus konnte die große Koalition durch eine pragmatische, lösungsorientierte Politik einen wichtigen Etappensieg erzielen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der Weg ist noch weit und die Umsetzungsbedingungen ermöglichen uns, um das Bild vom Anfang noch einmal aufzugreifen, kein leichtes Segeln, aber wir greifen mit vereinten Kräften entschlossen zum Ruder und rudern nun, dank des Beschlusses zum Magistratsvortrag M 233, auch schneller.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Sie haben es geschafft, in genau zehn Minuten fertig zu werden. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schmitt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich nehme hier im Plenum eine sehr entspannte, ruhige Stimmung und Atmosphäre wahr. Das finde ich positiv. Ich deute es so, dass bei dem Thema ein breiter Konsens herrscht, weil es hier um ein wichtiges Thema geht, das alle voranbringen möchten. Ich sehe es jedenfalls als einen großen Erfolg an, wenn heute diese Magistratsvorlage beschlossen wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich versuche es auf den Punkt zu bringen, viele Fakten und Details sind bereits genannt worden. Der Konsens lautet: In Frankfurt werden immer mehr Schulplätze gebraucht. Auf der anderen Seite ist festzustellen, dass es bei der Errichtung dieser Schulplätze nicht richtig vorangeht. Dann gibt es neben dem zu langsamen Bau der Schulen auch noch einen Sanierungsstau aus den letzten Jahren, der noch abgearbeitet werden muss. All das sind sehr große Aufgaben. Natürlich hängt das mit der Bevölkerungsentwicklung zusammen, die auch dazu führt, dass die Schülerzahlen enorm steigen. Es ist bereits gesagt worden, wie viele Projekte deshalb zurzeit gemäß dem Schulentwicklungsplan umgesetzt werden müssen, elf Schulneubauten, 13 Erweite-rungsneubauten und all die anderen Projekte. Sanierung hatte ich eben auch erwähnt. Eine riesige Aufgabe, die unheimlich schwer zu bewältigen ist.

 

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass es zurzeit zu langsam vorangeht. Auch der Aktionsplan Schule aus dem Jahr 2014 hat nicht den erhofften Erfolg gebracht. Es wurde viel Geld bereitgestellt, 250 Millionen Euro zusätzlich für Schulbauten und Sanierungen, aber das Geld ist gar nicht in dem Umfang abgeflossen, weil die Strukturen in der Verwaltung, im System, zu schwerfällig sind. Die Bauvorhaben, ich habe mir einmal die Zahlen notiert, von der Bedarfsermittlung bis zum fertigen Schulgebäude, dauern bis zu zehn Jahre. Das ist eine sehr lange und in der aktuellen Situation zu lange Zeit. Die Planungs- und Abstimmungsprozesse sind zu umständlich. Hinzu kommt die Schwierigkeit, geeignete Grundstücke zu finden und dann kommt noch hinzu, dass die einzelnen Mitarbeiter mehr Arbeit erledigen müssen. Auch hier muss nachgebessert werden. In der Vergangenheit war es auch nicht immer so, dass genügend Mitarbeiter da waren, die das alles hätten bewältigen können. Darum ist es wichtig, an diesen Punkten anzusetzen. Das macht jetzt die Vorlage M 233. Die SPD hat sich schon länger dafür eingesetzt, Frau Weber kann das jetzt als Dezernentin mit Herrn Schneider umsetzen. Sie hat das aber auch schon in den letzten Jahren sehr leidenschaftlich und mit engagiertem Einsatz überzeugend gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, sie wird das als Bildungsdezernentin genauso überzeugend umsetzen, wie das Jan Schneider auch kann. Frau Fischer hat ihn zu Recht gelobt, deshalb lobe ich Frau Weber jetzt auch sehr gerne.

 

                            (Heiterkeit)

 

Im Koalitionsvertrag ist im Kern festgelegt worden, dass sich die Koalition um dieses Thema kümmern will. Das Geld für die Schulen soll bereitgestellt und das Bauen beschleunigt werden. Das ist im Grunde sehr pragmatisch. Letztlich, wenn man die Vorlage M 233 liest, ist sie gar nicht so umfangreich, aber es steckt eine Menge drinnen, eben diese Menge von Schulbauten sowie das viele Geld. Das muss jetzt alles schnell umgesetzt werden. Die ganzen Einzelheiten will ich jetzt nicht noch einmal aufzählen, das ist bereits gemacht worden.

 

Mir ist es aber wichtig, noch einmal zu erwähnen, dass es auch dazu führt, dass das Parlament jetzt ein Stück weit seine Kompetenzen abgibt oder weniger Kompetenzen im Bereich dieser Projekte hat. Man kann sagen, dass das eine Einschränkung des parlamentarischen Rechts oder unserer Rechte als Stadtverordnete ist, aber angesichts der Tatsache, dass viele Eltern und Schüler verzweifelt - man muss es so sagen, das wissen wir auch alle - darauf warten, dass ihre Schule endlich gebaut wird oder die Schulerweiterung kommt und damit es mit diesen Maßnahmen schneller geht, ist es aus meiner Sicht hinnehmbar, bei diesen Projekten eine Kostenschätzung zu akzeptieren und nicht auf eine genaue Berechnung zu bestehen und auch den Grundstücksverkauf den Verantwortlichen des Liegenschaftsamtes zu überlassen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einen Satz zum Gymnasium Nied sagen. Frau Fischer hatte bereits angesprochen, dass letzte Woche bekannt gegeben worden ist, dass für das Gymnasium Nied eine Lösung gefunden wurde. Im Zusammenhang mit dem Gesamtpaket Schulcampus im Westend wurde auch die Erweiterung der Holzhausenschule gelöst oder hätte im Grunde mit gelöst werden können und auch die Philipp‑Holzmann‑Schule hätte ein Grundstück bekommen sollen, wo sie dauerhaft hätte bleiben können. Diese Lösungen stehen jetzt noch aus. Also, auch wenn jetzt immerhin für das Gymnasium Nied eine Lösung gefunden wurde, ist noch nicht alles in trockenen Tüchern. Im Grunde ist jetzt die Fläche für die Philipp-Holz-mann‑Schule weg. Ich sehe im Moment noch nicht, wie das noch schnell geregelt werden kann.

 

Ich möchte noch einmal Frau Weber loben. In der Zeitung habe ich gelesen, dass sie jetzt schon ermittelt hat, dass ein Grundstück neben dem Grundstück, wo jetzt das Gymnasium Nied hinkommen soll, noch frei sei. Dort könne man die Turnhalle bauen, sowohl für das Gymnasium als auch für die Holzhausenschule. Damit wäre die Erweiterung der Holzhausenschule doch gerettet. Das ist ein gutes Signal. Vielen Dank dafür, dass sich das jetzt als Lösung abzeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt ist es den Eltern und auch den Kindern schuldig. Es ist die Pflicht der Stadt, wohnortnah intakte Schulen herzurichten und zu errichten. Frankfurt ist auch eine Stadt, die zum Glück finanzielle Mittel hat, die ihr das erlauben. Das sollte sich auch in der Schullandschaft widerspiegeln. Die Vorlage M 233 ist jetzt die Grundlage dafür, dass aus diesem Geld schnell Schulbauten werden, deswegen finde ich es positiv, dass wir heute - ich gehe davon aus - die Vorlage beschließen, damit in den nächsten Jahren schnell neue Schulen in Frankfurt entstehen.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Schmitt! Dies war Ihre erste Rede hier in der Stadtverordnetenversammlung. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt wächst und damit wächst auch der Bedarf an Bildungsinfrastruktur in unserer Stadt. Seit dem Jahr 2012 wurden, dank Sarah Sorge, 4.500 neue Schulplätze geschaffen.

 

                              (Beifall)

 

Im integrierten Schulentwicklungsplan haben wir gemeinsam elf Schulneugründungen, Neubauten sowie zahlreiche Schulerweiterungsbauten beschlossen. Dies innerhalb der nächsten zwei Jahre zu realisieren, ist eine große Herausforderung. Diese Herausforderung wird noch wachsen, denn die Prognosen bezüglich der Schülerinnen- und Schülerzahlen zeigen momentan ein weiteres Plus von 20 Prozent. Wir werden unsere Schulentwicklungspläne also weiterhin stetig anpassen müssen. Wir stellen uns als Koalition dieser Herausforderung und verabschieden heute ein Konzept zur Beschleunigung von Schulbauten. Es ist ein richtiges und wichtiges Konzept, dessen Vorbereitung bereits unter der Leitung von Sarah Sorge begann und das sie mit hoher Dringlichkeit an Frau Weber übergeben hat.

 

                              (Beifall)

 

Abstimmungsprozesse zu bündeln und effizienter zu gestalten und damit deutlich zu beschleunigen, ist der zentrale und richtige Gedanke. Die Vernetzung und Bündelung der Abstimmung in einem Realisierungskreis, in dem sechs Dezernate und 19 Ämter vertreten sind, wird außer Frage eine große Zeitersparnis mit sich bringen. Genau diese Zeitersparnis ist es, die wir brauchen, um die rasant steigenden Schülerinnen- und Schülerzahlen in Frankfurt mit den notwendigen Schulneubauten und Schulerweiterungen aufzufangen. Dazu gehört auch, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv mit der neuen Struktur identifizieren und gerne mit Elan Hand in Hand für unsere Schulen eintreten. Zeitdruck kann aber nicht bedeuten, dass wir unsere pädagogischen Standards aufweichen.

 

                              (Beifall)

 

Der hohe Anspruch an unseren Schulen darf nicht infrage gestellt werden, denn moderne Pädagogik braucht Raum, etwa für Inklusion und die Ganztagsbetreuung. Wir haben mit dem integrierten Schulentwicklungsplan zum Raumprogramm und zur Inklusion wichtige Standards formuliert und beschlossen, so die Umsetzung von Inklusion für alle Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise, aber auch die Förderung individueller Entwicklung, mehr Raum für Ganztagsbetreuung, mehr Raum für Inklusion, mehr Raum für Rückzug, mehr Raum für Krisenintervention und Teamsitzungen. .Der Schulträger verpflichtet sich, diese Entwicklung des Raumprogramms zu forcieren., heißt es weiter.

 

Die GRÜNE-Fraktion möchte heute an dieser Stelle ganz besonders hervorheben, dass es ein Ja zur Schulbaubeschleunigung, aber nur unter Wahrung dieser inhaltlichen Qualitäten gibt.

 

                              (Beifall)

 

Energetische Standards, wie der von uns beschlossene Passivhausstandard, müssen ebenso weiterhin berücksichtigt werden. Auch kann die Schulbaubeschleunigung nicht am Parlament vorbeirauschen. Dem Parlament müssen nach wie vor die Bau- und Finanzierungsvorlagen zur Prüfung und Beschlussfassung vorgelegt werden. Das ist ein weiterer wichtiger Punkt für uns GRÜNE.

 

                              (Beifall)

 

Aktuell wird viel über den Schulcampus Westend diskutiert. Beim Schulcampus Westend geht es um die Zukunft von insgesamt drei Schulen: die Holzhausenschule, das Gymnasium Nied und die Philipp-Holzmann-Schule. Die Holzhausenschule wird momentan von 549 Schülerinnen und Schülern besucht. Das Schulgelände ist eng eingebettet zwischen Wohnbebauung und Verkehr. Der Schulhof ist klein, auf dem Schulhof ist die erweiterte schulische Betreuung untergebracht und dadurch wird der Schulhof noch kleiner. Die Schule platzt aus allen Nähten.

 

Ich habe 2011/2012 für meine Fraktion den Wettbewerb für die Erweiterung der Holzhausenschule begleitet und die damaligen Pläne sahen eine unterirdische Turnhalle vor. Nur dadurch konnte der Erweiterungsbedarf für Klasenräume und der Raumbedarf für Inklusion und Ganztagsbetreuung auf dem jetzigen Gelände abgebildet werden.

 

Meine Damen und Herren, die Holzhausenschule muss dringend erweitert werden. Daran führt kein Weg vorbei.

 

                              (Beifall)

 

Hierzu braucht es jetzt eine abgestimmte Lösung, auch für die Turnhalle. Gerade in einer Grundschule wird die Turnhalle nicht nur strikt nach dem Stundenplan für den Sportunterricht genutzt, sondern sie dient auch häufig als Bewegungsort während der Pausen oder wird für Projekte genutzt. Dies muss mit der Schulgemeinde besprochen werden.

 

Die Verhandlung zum neuen Standort des Gymnasiums Nied auf dem Schulcampus Westend, über die wir nur aus der Presse erfahren haben, finden wir interessant. Einige für uns wichtige Fragen müssen dazu jedoch noch geklärt werden. Zum Beispiel, können wir es uns beim derzeitigen Wachstum dieser Stadt eigentlich leisten, einen Grundstücksdeal zu verhandeln, durch den wir 38.000 Quadratmeter verlieren? Darüber müssen wir noch sehr intensiv sprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Zudem beunruhigt es mich, dass in den vergangenen Jahren immer gesagt wurde, dass ein Gymnasium einen Flächenbedarf von 20.000 Quadratmeter hat. Ich gehe davon aus, dass vorab geprüft wurde, dass die veranschlagte Fläche von 14.000 Quadratmeter für den Bedarf eines Gymnasiums ausreicht. Hier sollten die Zusagen und auch die ersten Pläne so schnell wie möglich auf den Tisch gelegt werden, um dem Gymnasium Nied bald eine Perspektive zu geben. Ich meine, wichtige Fragen könnten besser gelöst werden, wenn die Verantwortlichen von Anfang an Hand in Hand an der Lösung arbeiten. Gerade diese enge Zusammenarbeit ist Inhalt der Vorlage M 233, die wir heute beschließen.

 

Mit diesem Beschluss werden zukünftige Alleingänge sicherlich nicht mehr vorkommen, denn fortan werden die Dezernate V und XI gemeinsam, wie in Punkt 1a der Vorlage M 233 formuliert, ein übergeordnetes Projekt im Team lenken.

 

Meine Damen und Herren, in der Vorlage M 233 liegt der Fokus deutlich auf der Schulbaubeschleunigung. Aber Achtung, wir dürfen neben den Anstrengungen für die Schulbauten, die Betreuungsquote, für Kinder unter sechs Jahren nicht vergessen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist uns wichtig, explizit darauf hinzuweisen, dass wir neben der Schulbaubeschleunigung im Ausbau U 3-Betreuung und Kindergärten nicht nachlassen dürfen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Ross, für Ihren Beitrag! Der nächste Redner ist für die FRANK-FURTER Herr Dr. Römer. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Endlich macht die Schulentwicklung in Frankfurt einen kraftvollen Schritt nach vorne. Aus einem Entwicklungskind wird, sofern all das, was in der Vorlage M 233 vorgesehen ist und auch durchgesetzt wird, endlich ein leistungsfähiger Erwachsener.

 

Der derzeitige Istzustand in unserem städtischen Bildungssystem bekommt mit der Vorlage M 233 eine tragbare und reale Zukunft. Die Defizite in der Schulpolitik reichen zurück bis in die Zeit der Gründung der Bundesrepublik. .Schaffe, schaffe, Häusle baue., war damals die Devise und hatte Vorrang. Es mussten viel zu viele Schüler in einer Klasse toleriert werden. Unterschiedliche Entwicklungstempi der Kinder konnten von den Pädagogen nicht berücksichtigt werden. Damals lautete die Musik in den Schulklassen, vor allem in Gymnasialklassen, Hund, friss oder stirb.

 

Individuelle Fähigkeiten wurden entweder nicht erkannt und wenn ja, nicht gefördert. Manche - ich will sogar behaupten viele - individuelle Fähigkeiten konnten sich nicht entfalten und gingen der Gesellschaft verloren. Wunschberufe starben schon in der Schule. Viel zu viele Kinder scheiterten im oder durch den Schulbetrieb, vor allem in den ersten Jahrzehnten unserer Republik.

 

Das Argument, wir haben nur wenig Geld für den Bau von Schulen, für die Renovierung der Schulen, war stets die willkommene kommunale Antwort der Regierenden. Geld hatte man aber für die Profilierungsprojekte, jeder Landrat musste sein Krankenhaus haben. Viele Kommunen bauten ihre Schwimmbäder. Frankfurt verschuldete sich tief durch die Ausgestaltung des Museumsufers. Die Folgekosten wurden einfach ignoriert, denn der die Bautätigkeit anstoßende Politiker brauchte nun einmal sein Denkmal.

 

Als der Pillenknick die Anzahl der Schüler drastisch senkte, sparte man noch seitens des Landes am sogenannten Lehrkörper. Für den Schuldienst fertig ausgebildete Lehrer standen in den Achtzigerjahren auf der Straße. Was für ein maßloser Verschleiß an Bildungsvermittlern. Erst die PISA-Studien öffneten uns die Augen, wie nachlässig wir mit unseren Kindern im Bildungssystem unseres Landes bis heute umgegangen sind.

 

Bei einem statistischen Vergleich der Bildungsausgaben pro Schüler liegen diese im Jahr 2015 in den USA bei 15.945 US‑Dollar und bei uns, im reichen Deutschland, bei 10.900 US‑Dollar. Also fast ein Drittel weniger Bildungsausgaben pro Schüler investieren wir in unsere Kinder, als dies die Amerikaner tun. Eingerechnet in diese Vorlage M 233 sind nicht die zukünftigen Aufgaben, die aus dem Ausbau Ganztagsschulen, der Inklusion, des noch zu bewältigenden Krippenausbaus sowie eine optimale Förderung der Migrantenkinder bestehen.

 

Kommt ein Bildungssystem in die Griffel eines Diktators, ist damit automatisch die Unfreiheit verknüpft. Wissen und Werte und alles, was in diesen beiden Begriffen inhaltliche verknüpft ist, sind die wichtigsten Säulen unserer Demokratie. Hinzu kommt allerdings noch das Wollen, diese Werte aktiv ins Leben umzusetzen. Wer nicht bereit ist, die Werte einer demokratischen Kultur zu leben und sogar zu verteidigen, verspielt seine Freiheit, die seiner Angehörigen, seines Freundeskreises, seines Stadtteiles, seiner Stadt, seines Landes, seiner Republik, seines Kontinentes und die des Globusses.

 

Beschämend wenig hat unser Staat in der Vergangenheit in seiner Gesamtheit, also Bund, Land und Kommune, in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in die Bildung investiert. Auch ist bei dieser Betrachtung die Familienentwicklung noch mit einzubeziehen. Haben früher der Opa und die Oma mit den Enkeln die Hausaufgaben gemacht, so hat die Schulaufgabenbetreuung in Anbetracht der Singlehaushalte, der Berufsbiografien, eine immer größer werdende Bedeutung in der Berücksichtigung unserer Bildungsplanung. Die notwendige Planung von Ganztagsschulen, auch und gerade wegen der Chancengleichheit, ist von eminenter Bedeutung.

 

Noch ein weiteres Wort zu den Kitas. Nachdem aus meiner Sicht zögerlich, fast zaghaften Angehens der gesetzlich vorgesehenen Zurverfügungstellung von Kitaplätzen, einschließlich des Personals, fehlt es nun vielfach an Betreuerinnen. Hierbei wird aus meiner Sicht viel zu akribisch auf die Ausbildung der Kindergärtnerinnen geachtet. Für die Kleinsten braucht es keine examinierten Kindergärtnerinnen.

 

                              (Zurufe)

 

Zum Fläschchen geben, Windeln und vor allem an die Brust nehmen, ist eine Mutter, welche selbst Kinder groß gezogen hat, eher prädestiniert, .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

. als eine pädagogisch ausgebildete Kraft mit Diplom.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Einstellung von Müttern für unsere Nesthocker, also die Ein- bis Zweijährigen, besteht eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Personalnot in den Kitas zu mildern. Ich bedanke mich für eure Zustimmung.

 

                              (Beifall)

 

Und vor allem das Übermitteln von Liebe, das Angenommensein in frühester Kindheit, ist für das zukünftige Wohlergehen unserer Gesellschaft von größter Bedeutung. Möglicherweise haben die, die dagegen sprechen, nichts davon erfahren.

 

                              (Beifall)

 

Nur eine individuell übermittelte Liebe wird sich bumerangartig vervielfältigen und aus einer Egomanen- oder auch Ich-Gesellschaft kann sich eine gut funktionierende Solidarität in einer Wir-Gesellschaft entwickeln. Ziel muss es also sein, dass unsere kleinen Gernegroße, wenn sie später ihre Bildungsstätten verlassen, fröhliche, kreative und leistungsbereite Bürger sind. Das würde das mit in sich tragen, dass wir leben und fühlen und dass im Geben mehr steckt als im Nehmen, und Bürger, die nicht vor dem Kapital buckeln, sondern für die Freiheit geradestehen.

 

                             (Beifall)

 

Frau Dezernentin Weber, Sie, Ihr Team und die mitwirkenden Dezernate haben sich mit der Vorlage M 233 diese Aufgabe gestellt, um das Frankfurter Bildungssystem in den nächsten Jahren entscheidend zu verbessern. Dies wird sich in den kommenden Generationen positiv auf unsere demokratische Gesellschaft auswirken.

 

Ich wünsche Ihnen für diese Herkulesaufgabe die notwendige Kraft und die Klugheit. Dabei denke ich beispielhaft an den Herrn Herkules und an die Aufgaben, die ihm gestellt wurden, die er schlau löste. Zum Beispiel die Sage mit dem Tragen der Weltkugel auf dem Atlasgebirge oder wie das Ausmisten des Augiasstalles. Haben Sie immer das Ziel vor Augen, dass nur über die Wissens- und Wertevermittlung unsere Demokratie bestehen kann. Bleiben Sie hartnäckig, bis die Vorlage M 233 vollständig erfüllt ist. Geben Sie Gas, ölen Sie die Getriebe und die Bremsen. Es kann auch noch schneller gehen, allerdings haben Sie die Kosten stets im Blick. Der Kämmerer braucht valide Daten und wir Stadtverordnete wollen nicht mit Halbwahrheiten, wie erneut die Kosten für das Klinikum Höchst zeigen, konfrontiert werden. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer, für Ihren Beitrag! Der nächste Redner ist Herr von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsitzende,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es liegt mir jetzt auf der Zunge, zu dem gerade Gehörten die eine oder andere Anmerkung zu machen. Ich glaube aber, wir alle merken uns einfach aus der Rede von Herrn Dr. Römer, dass Kindererziehung etwas mit Liebe zu tun hat und dass die Aufgabe, vor der Frau Weber steht, etwas mit geölten Bremsen und mit dem Augiasstall zu tun hat.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ganz schön fand ich in Ihrer Rede, verehrte Frau Fischer, dass Sie erkannt haben, dass es in Ihrer Koalition keinen Wind mehr in den Segeln gibt, sondern, dass Sie inzwischen zu Rudern greifen müssen. Ich glaube, die Rede von Frau Ross, mit den sehr intensiven Schüssen in Richtung der eigenen Koalition, hat das mehr als nur bestätigt.

 

                              (Beifall)

 

Aber eigentlich, liebe Kolleginnen und Kollegen, wollen wir über die Vorlage M 233 reden. Wir haben vor mehr als einem Jahr den Aktionsplan Schulbau und endlich und viel zu spät die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans in diesem Hause verabschiedet. Zwei Magistratsvorlagen, die eigentlich viel Bewegung in die Frankfurter Schullandschaft bringen sollten. In etlichen Stunden, Tagen, Wochen, man kann sagen Monaten der Partizipation, sind von unendlich vielen Menschen Ideen in die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans eingeflossen und unendlich viele Mängel wurden im Rahmen des Aktionsplans Schulbau aufgezeigt.

 

Endlich, haben viele gedacht, endlich ist das auch der grünen Schuldezernentin aufgefallen. Bei der Frage, was nach dem Beschluss dieser umfangreichen Magistratsvorlage passiert ist, müssen wir aber bedauerlicherweise heute feststellen, dass sich faktisch eigentlich nichts bewegt hat. Die zusätzlichen 150 Millionen Euro, die wir zähneknirschend für den Aktionsplan Schulbau zur Verfügung gestellt haben, haben nur tröpfchenweise ihren Weg zu den Schulen gefunden. Thomas Dürbeck sagte eben ganz richtig, dass das in der Kulturpolitik sicherlich nicht passiert wäre.

 

Wir Freien Demokraten haben eigentlich gehofft, dass die Stadt von Stund an von Kränen und Baugerüsten überzogen ist, und dass man alle Schulen in kürzester Zeit sanieren könnte. Und auch der Schulentwicklungsplan weiß bis heute nicht so recht, an welcher Stelle er eigentlich weiterentwickeln soll. Mit der neuen Magistratsvorlage soll nun ein Beschleunigungsvorhaben auf den Weg gebracht werden, das hoffentlich endlich Bewegung in die Frankfurter Schullandschaft bringen soll.

 

Wie sagte der Dichter: .Die Botschaft höre ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube.. Sechs Dezernate werden nun in Zukunft gemeinsam daran arbeiten, dass in Frankfurt die Schulen wie Primeln aus der Erde schießen. Wir Freien Demokraten sind sehr gespannt, ob durch die Umsetzung der Magistratsvorlage M 233 auch wirklich eine Beschleunigung erreicht wird, oder ob durch die hohe Anzahl von Ämtern, die zusätzlich zu den Dezernaten auch noch involviert werden, nicht noch zusätzliche Stolpersteine eingebaut werden.

 

Bisher, liebe Kolleginnen und Kollegen, sieht der Schulentwicklungsplan eine Realisierung von elf Schulneugründungen vor, mindestens acht neue Schulbauten, 13 Schulerweite-rungsbauten und wahrscheinlich acht Provisorien für Schulstandorte, und das alles soll bis 2019 realisiert sein. Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Wir wissen ja schon jetzt, dass aufgrund der wachsenden Schülerzahlen in Frankfurt deutlich mehr Schulen - noch mehr Schulen - gebaut werden müssen. Insbesondere Gymnasien, wie wir nicht aufhören werden zu sagen.

 

                              (Beifall)

 

Wir stehen in dieser Stadt vor immensen Herausforderungen. Die größte Herausforderung, das haben wir in letzter Zeit erkannt, wird es sein, die passenden Grundstücke zu finden. Denn bei den Gymnasien Nied, Nord- oder Westhausen und der KGS Niederrad zeigt sich mehr als überdeutlich, wie schwierig eine solche Grundstückssuche ist. Zusätzlich zu diesen Schulneubauten und Grundstückssuchen müssen noch eine ganze Reihe Sanierungsmaßnahmen gestemmt werden, die ebenfalls dringlich sind. Die Ausführung über die Holzhausenschule haben Sie eben von Frau Ross gehört, dazu muss ich jetzt nichts mehr sagen.

 

Wie Sie sehen, liebe Kolleginnen und Kollegen, steht die neue Bildungsdezernentin vor einem ganz ungeheuren und umfangreichen Programm. Inwieweit die vorliegende Magistratsvorlage und die zu bildenden Arbeitskreise die Dezernenten Weber und Schneider in Ihrem Tun unterstützen werden, werden wir genauestens beobachten. Denn auch wir werden heute der Vorlage zustimmen.

 

Es gibt aber dennoch an der einen oder anderen Stelle in dieser Magistratsvorlage Formulierungen, die uns aufhorchen lassen. Dass zum Beispiel der Magistrat zur Beschleunigung ermächtigt werden soll, von haushalterischen Bewirtschaftungsvorschriften abzuweichen, sehen wir Liberale, gerade vor dem Hintergrund, wie unglaublich mit uns Stadtverordneten bei den Zahlen für das Klinikum Höchst umgegangen worden ist, mit einem sehr mulmigen und tierisch bösen Gefühl.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle wissen, und ich glaube, das sehen die Herrschaften aus der Koalition genauso, dass das Jonglieren mit Zahlen und das Explodieren der Kosten die Königsdisziplin dieses Magistrats geworden ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir Freien Demokraten werden ganz genau hinsehen, wenn es um die Kosten für die Schulen in dieser Stadt geht. Und glauben Sie uns eines, noch einmal lassen wir uns nicht so verarschen wie bei den Kliniken.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Selbstverständlich wollen wir für unsere Kinder alle nur das Beste. Allerdings hat die Modulbauweise bei den Kitas und der Verzicht auf den völlig sinnlosen Passivhausstandard bereits gelehrt, dass das Beste nicht immer das Teuerste sein muss. Nach drei Jahren also soll Bilanz gezogen werden, inwieweit die Vorlage M 233 ihren Zweck erfüllt hat. Liebe Frau Weber, sehen Sie das als Bewährungsprobe. Sollten Sie es schaffen, binnen der angezeigten drei Jahre das Chaos in der Frankfurter Schullandschaft, das Ihre grünen Vorgängerinnen in den letzten 26 Jahren angerichtet haben, wirklich so zu ordnen, dass unsere Kinder nicht mehr mit dem Bauhelm in die Schule gehen müssen, dann, liebe Frau Weber, werde ich in drei Jahren hier stehen und meinen Hut vor Ihnen ziehen, aber nur dann.

 

                              (Zurufe)

 

Krempeln Sie die Ärmel hoch, packen Sie es an. Zeigen Sie uns, dass mit Ihnen als Bildungsdezernentin endlich der grüne Mief aus der Frankfurter Bildungspolitik verschwindet.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle wollen im Interesse der Schülerinnen und Schüler der Schulgemeinden, dass Sie erfolgreich sind. Wir Liberalen sind bereit, Sie dabei zu unterstützen. Sollten Sie aber in die klitzekleinen Fußstapfen Ihrer Vorgängerinnen treten, werden Sie mit unserer schonungslosen Kritik rechnen müssen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Wir haben jetzt die ganze Zeit gehört, dass zwei Dezernenten dafür zuständig sind, und die beiden Dezernenten wollen auch die Beiträge der Stadtverordneten einrahmen. Herr Stadtrat Schneider, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Sie haben es in den letzen Tagen gemerkt, dass Sylvia Weber und ich auf eine alte Strategie zurückgreifen, die da heißt, getrennt marschieren, vereint schlagen. So ähnlich machen wir das jetzt auch. Wir wollen deshalb auch sozusagen das Einrahmen, was hier zu den verschiedenen Aspekten der Vorlage gesagt worden ist.

 

Frau Weber hat vollkommen zu Recht schon die wichtigsten Punkte der Vorlage genannt. Es ist auch zu Recht länger darüber diskutiert worden, ob es richtig ist, Kostenschätzungen statt Kostenberechnungen vorzunehmen. Ich kann durchaus verstehen, dass Stadtverordnete, die ja sagen, dass sie einmal sehr unterschiedliche Erfahrungen in der Vergangenheit machen konnten, etwas skeptisch werden, wenn der Magistrat darum bittet, eine etwas längere Leine zu bekommen.

 

Ich will nur dafür werben, dass wir diese Möglichkeit erhalten. Es ist auch nicht vollkommen neu, es gab bereits Phasen, in denen das praktiziert wurde und durchaus gut funktioniert hat. Ich kann Ihnen auch versichern, dass keiner der Beteiligten in den beteiligten Ämter Gefahr laufen will, zum Schluss nach Schätzungen hier erklären zu müssen, warum sie soweit von dem, was zum Schluss herauskam, gelegen haben. Wir werden uns große Mühe geben, wir werden uns intensiv anstrengen, dass die Zahlen, die wir Ihnen vorlegen, zum Schluss auch den Praxistest bestehen.

 

Als derjenige von uns, der sich ja auch für den Bereich des Hochbaus dann verantwortlich zeichnet, kann ich nur unterstreichen, was gesagt wurde. Wir müssen insgesamt schneller beim Bauen werden, wir müssen flexibler werden, das ist zu einem nicht unerheblichen Teil die Voraussetzung, dass wir schneller werden können, und wir müssen nicht nur bei der Akquise von Grundstücken, aber eben auch beim Bau, bei Ausschreibungsverfahren und anderen Dingen mehr Handlungsfähigkeit bekommen.

 

Frau Weber hat zu Recht darauf hingewiesen, dass sie den für ihren Bereich sicherlich größten Schritt damit macht, dass sie die Zahlen des SEP fortschreibt. Keiner von uns beiden wird leugnen, dass seit der Beschlusslage und Genehmigung des SEP schon einiges an Wasser den Main heruntergeflossen ist. Wir werden sicherlich am Ende dieser Fortschreibung noch einmal Zahlen bekommen, bei denen man selbst erst merken wird, wie rasant die Entwicklung war. Während Frau Weber gewissermaßen diesen Teil der Datengrundlage beackern muss, sind wir bei mir im Dezernat parallel, das wissen Sie, sehr intensiv dabei, die Hochbau- und Liegenschaftsstrukturen zu verändern, damit wir das überhaupt alles schaffen, was der SEP uns vorgibt. Ich glaube, dass die Strukturen, die wir jetzt gemeinsam für den Bereich des Schulbaus neu schaffen, auch maßgeblich dazu beitragen werden.

 

Dass es ein Projektteam geben wird, das mit kompetenten Leuten besetzt wird, die sozusagen gestählt in vielen anderen Projekten auch Erfahrung gesammelt haben, wird deutlich dazu beitragen, dass keine Reibungsverluste zwischen den beiden Dezernaten entstehen. Das soll es hin und wieder einmal gegeben haben. Das soll damit beendet werden und wir wollen damit auch sicherstellen, dass es auf der operativen Ebene am Ende zumindest für die großen Projekte, für die Leuchttürme, wenn Sie so wollen, immer ein Gesicht gibt, eine Person, die ansprechbar für diese Projekte ist und die dann auch mit der Rückendeckung der Bildungsdezernentin und des Baudezernenten in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen, die heute entweder nicht oder nur sehr mühsam oder sehr spät getroffen werden. Wir werden dafür sicherlich sehr kluge Köpfe suchen, dass man ihnen auch soweit freie Hand gibt, dass sie dann bei den Projekten hier und da auch einmal unkonventionelle Lösungen finden oder schwierige Entscheidungen treffen können.

 

Ein Beispiel: Sie wissen, dass der erste Bauabschnitt des Gymnasiums Nord ein echter Kraftakt war und wenn Sie sehen, dass in mehr oder minder vier Monaten dieses Interimsquartier vom Planen, vom Boden aus errichtet wurde, der gesamte Hochbau in einem Vierteljahr geschafft wurde, können Sie sich vorstellen, wie belastend das für alle Beteiligten war. Dann gibt es eben immer einmal wieder Phasen, in denen man Entscheidungen treffen muss. Ich glaube an dem Beispiel wird es sehr schön deutlich. Kann einer von den Projektbeteiligten entscheiden, dass man samstags arbeitet, um zum Schluss sicherzustellen, dass der Termin gehalten wird, dann ergibt sich eine Summe, wie viel es kostet. Dann muss man abwägen, ist uns das 10.000, 15.000 oder 20.000 Euro wert, damit wir den Termin halten oder wollen wir am Ende in Verzug kommen? Auch dabei, glaube ich, wird uns ein Projektteam helfen, das Projekte ganz eng begleitet, das nicht eine Vielzahl von Projekten hat, sondern sozusagen die wirklichen großen Projekte unter seiner Ägide betreut.

 

Ich habe in der Pressekonferenz, die wir gemeinsam zu der Vorlage abgehalten haben, bereits gesagt, dass ich das als einen Befreiungsschlag für den Schulbau ansehe. Da hat der eine oder andere die Stirn gerunzelt und gesagt, ob das nicht ein bisschen hoch gegriffen sei. Das mag sein, aber ein Befreiungsschlag ist ja immer nur ein Anfang und die Schlacht ist auch noch nicht gewonnen. Das wissen wir auch. Wir beide wissen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, dass wir gemeinsam beide beteiligten Ämter stark unterstützen müssen, damit sie diese große Aufgabe, die vor ihnen liegt, bewältigen können. Wir müssen eben auch gemeinsam dafür sorgen, dass die Vielzahl von Projekten vernünftig auf dem Weg bleiben.

 

Zu der Bau- und Finanzierungsvorlage möchte ich noch einen Punkt sagen, weil das natürlich etwas ist, bei dem man sich als Stadtverordneter arg in den eigenen Rechten beschnitten fühlt, und dass ist die Frage, müssen Bau- und Finanzierungsvorlagen hier beschlossen werden oder nicht. Sie wissen, dass mit der Vorlage, wenn Sie sie heute so beschließen, die Bau- und Finanzierungsvorlage nach wie vor in diese Runde kommt und Sie die Entscheidung darüber haben. Ich will aber nur sagen, damit da kein falscher Zungenschlag hineinkommt, dass es auch da schon anderes Konstruktionen gab und dass gerade beim Konjunkturprogramm die Beschlussfassung über die Bau- und Finanzierungsvorlagen im Magistrat uns sehr viel Zeit gespart hat. Ich glaube, jeder von uns wird sagen, dass die Projekte, die im Rahmen des Konjunkturprogramms I und II gelaufen sind, am Ende gute Projekte waren.

 

Es ist etwas zu der Standortentscheidung für das Westend gesagt worden. Ich will nicht zu einer .Ricola-Debatte. kommen, wer da jetzt welchen Beitrag hatte. Das ist, glaube ich, müßig. Das Entscheidende ist, dass wir zum Schluss einen guten Standort bekommen. Wenn die Frage in den Raum gestellt wird, reicht es denn, ist das denn groß genug, ist die Fläche nicht zum Schluss ein bisschen arg klein, dann bitte ich Sie einfach einmal, sich die mit Abstand nachgefragtesten Gymnasien im Innenstadtbereich und entlang der A‑Linie anzuschauen. Machen Sie sich einfach einmal das Vergnügen und schauen Sie, wie groß oder klein die Flächen zum Teil sind und dann wird man, glaube ich, sehen, so schön natürlich auch 15.000 oder 20.000 Quadratmeter mehr wären, dass das nicht heißt, dass wir dort keine gute Schule bauen können. Ich will vielleicht auch noch mit einem Missverständnis, das hier regelmäßig wiederholt oder geäußert wird, aufräumen. Es wird davon gesprochen, dass wir 14.000 gegen 52.000 Quadratmeter tauschen. Getauscht ist ja noch gar nichts. Zum Schluss müssen Sie als Stadtverordnete entscheiden, ob Sie das so machen wollen, wie wir es jetzt angedacht haben, oder eben auch nicht. Bei den 52.000 Quadratmetern, die natürlich erst einmal ungleich höher sind, ist aber das gesamte Areal der Phi-


lipp‑Holzmann‑Schule noch darin. Diejenigen von Ihnen, die sich länger mit dem Campus und dem Komplex Philipp‑Holzmann‑Schule beschäftigen, werden Sie sich erinnern, dass es zur Philipp‑Holzmann‑Schule eine eigenständige Vereinbarung mit dem Land gibt. Das Land weiß, dass es diese Flächen perspektivisch für universitäre Nutzungen bebauen kann. Das Land hat aber damals, das ist schon lange her, auch zugesagt, dass das erst dann funktionieren kann, wenn ein Ausweichstandort für die Philipp‑Holzmann-Schule gefunden ist. Deshalb muss kein Schüler, kein Lehrer oder auch nicht das Direktorium Angst haben, dass sie irgendwann sozusagen aus der Philipp‑Holzmann‑Schule am heutigen Standort verdrängt werden. Im Gegenteil. An diesem Punkt wird sich erst einmal nichts ändern. Insofern müsste man, glaube ich, wenn man hier die Vergleiche wirklich realistisch stellen will, die 14.000 Quadratmeter, die wir ausschließlich für ein Gymnasium bekommen, mit etwa 22.000 Quadratmetern im oberen Bereich dieses städtischen Grundstücks im Westend, auf dem eben dann drei unterschiedliche Schulaspekte hätten berücksichtigt werden müssen, vergleichen. Dort sollte die Holzhausenschule hin wechseln, dort sollte Ersatz für Flächen, die von der Philipp‑Holzmann‑Schule erst einmal hätten niedergelegt werden müssen, geschaffen und einen Gymnasialstandort realisiert werden und jetzt bekommen wir eben 14.000 Qua-dratmeter für einen reinen Gymnasialstandort und haben parallel dazu die Möglichkeit, die Flächen, die wir ursprünglich hätten bebauen wollen, auch noch für temporäre Standorte zu nutzen. Ich glaube, das kann sich am Ende durchaus sehen lassen.

 

Insofern hoffe ich, dass Sie der Vorlage heute so zustimmen, und möchte Sie aber gleichzeitig gewissermaßen auch darauf einstellen, dass wir sicherlich noch mehr Unterstützung an dem einen oder anderen Punkt brauchen werden. Ob das bei der Akquise, der möglichst schnellen Akquise von Flächen ist, oder ob es um konkrete Baumaßnahmen geht. Es ist heute mehrfach gesagt worden und da muss man auch nicht daran deuten, die Aufgabe ist sehr groß und die Wahrscheinlichkeit, dass wir in drei Jahren zu 100 Prozent Vollzug melden können, ist nicht besonders groß. Das für uns Entscheidende ist, dass wir möglichst viel von dieser Prozentzahl erreichen, und da hoffe ich sehr auf Ihre Unterstützung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen und somit die Vorlage M 233 in der vorgelegten Fassung beschlossen wurde. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Zusätzlicher Flugverkehr, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 199 der AfD-Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt eine neue Flughafenentgeltordnung nach § 19b LuftVG, genehmigt vom zuständigen Ministerium. Kernstück dieser Regelung ist das von Fraport definierte Ziel, .ein kontinuierliches, nachhaltiges Verkehrswachstum am Flughafen Frankfurt zu fördern.. Also überall wird ansonsten versucht, Verkehr zu reduzieren oder unnötige Verkehre zu vermeiden, denn Verkehr bedeutet prinzipiell Energieverbrauch und Umweltbelastung. Daher gibt es ein allgemeines Bestreben, Kfz-Verkehr zu vermeiden, Verlagerung von Kfz-Verkehr auf die Schiene, Förderung des Fahrradverkehrs, Förderung des Fußgängerverkehrs. Ziel ist weniger Energieverbrauch, weniger Umweltbelastung. Das liest man in den Parteiprogrammen aller Parteien, einschließlich FDP. Aber für den Luftverkehr soll das dann eben nicht gelten, also für eine Verkehrsart, die besonders viel Energie verbraucht und besonders umweltbelastend ist. Ausgerechnet für diese Verkehrsart soll das definierte Ziel sein, viel Verkehr zu induzieren, das heißt, also möglichst viel Energie zu verbrauchen und viel Umweltbelastung zu induzieren. Das ist das erklärte Ziel von Fraport, genehmigt und unterstützt von einem grünen Minister. Dieses Ziel steht zum einen im klaren Widerspruch zur Energie- und Umweltpolitik aller Parteien, die bestrebt sind, Energie einzusparen. Das Fraport-Ziel steht aber auch im Gegensatz zum Planfeststellungsbeschluss, der ja von einem kontinuierlichen Wachstum ausgeht: .Das Bahnsystem ist nach den Prognosen der Fraport AG nicht in der Lage, das künftig auf dem Verkehrsflughafen Frankfurt zu bewältigende Verkehrsaufkommen abzuwickeln.. Das heißt, zugrunde liegende Prognosen prognostizierten einen zunehmenden Verkehrsbedarf beziehungsweise eine Nachfrage, die befriedigt werden sollte. Prognostiziert waren für das Jahr 2020 - das ist also in drei Jahren - 700.000 Flugbe-wegungen, für das Jahr 2016 - also das gerade zu Ende gegangene - 650.000 Flugbewegungen. Tatsächlich waren es 460.000 Flugbewegungen, das heißt also 40 Prozent weniger. Falscher kann eine Prognose eigentlich nicht sein.

 

Fraport hat im Jahr 2013 im Zusammenhang mit der Genehmigung des Terminals 3 eine weitere Prognose - also vor wenigen Jahren - erstellen lassen. Ausgehend von 470.000 Flugbewegungen waren für das letzte Jahr 500.000 Flugbewegungen prognostiziert. Also auch diese Prognose ist völlig falsch, völlig daneben. Wir beobachten eigentlich seit dem Jahr 2003 keine Zunahme der Flugbewegungen, also seit 14 Jahren gibt es eine Sättigungskinetik. Es gibt keinen erhöhten Bedarf. Es gibt auch tatsächlich keine zusätzlichen Flugbewegungen. Es gibt keine Nachfrage.

 

Nun plant Fraport aber, um die neu geschaffenen Kapazitäten auszulasten, eine Steigerung der Flugbewegungen, in dem Sinne, dass sie Fluggesellschaften nach Frankfurt holen oder Flüge aus anderen Regionen nach Frankfurt verlagern will, die dort eigentlich überhaupt nicht abgewickelt werden müssten, sondern die eigentlich woanders stattfinden müssten oder stattfinden sollten beziehungsweise bisher von anderen Flughäfen abgewickelt wurden, vor allem von Flughäfen in strukturschwachen Gebieten, die diese Flugbewegungen auch brauchen - Stichwort Arbeitsplätze. Betroffen ist davon vor allem der Flughafen Frankfurt/Hahn. Diese Flüge werden quasi von diesen strukturschwachen Regionen, die die eigentlich haben wollen, in die Rhein‑Main‑Region verlagert, die ohnehin heute schon überlastet und dicht besiedelt ist. Da diese Fluggesellschaften nicht von alleine kommen, müssen sie irgendwie motiviert werden. Das macht Fraport, indem sie einfach Rabatte auf Nutzungsentgelte anbietet, das heißt, Fraport gewährt Preisnachlässe für unsinnige Maßnahmen, für diese Verlagerung, die extrem umweltbelastend ist, und für eine Maßnahme, die die Gesundheit der Bevölkerung beeinträchtigt. Sie richtet sich damit zum einen gegen den Planfeststellungsbeschluss, der nur den nachfragegerechten Betrieb abdeckt. Das heißt, das, was tatsächlich am Standort gefordert wird, nicht aber die Verlagerung von Flügen.

 

Diese Maßnahme richtet sich auch gegen den Koalitionsvertrag der CDU, SPD und GRÜNEN, die in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart haben: .Zu diesem Zweck werden wir gemeinsam mit der Region dafür sorgen, dass es am Frankfurter Flughafen im Vergleich zum derzeitigen Stand leiser wird.. Dieses definierte Ziel im Koalitionsvertrag schließt jede Zunahme der Anzahl von Flugbewegungen aus. Insbesondere eine Zunahme, die eigentlich überhaupt nicht erforderlich ist, sondern sozusagen mit wettbewerbsverzerrenden Maßnahmen induziert wird. Gegen diese Maßnahme richtet sich die Vorlage NR 199. Das heißt, sie fordert, dass sich der Magistrat dafür einsetzt, auf welchem Weg auch immer, im Aufsichtsrat zum Beispiel, dass diese Verlagerung nicht stattfindet, dass die Entgeltordnung wieder entsprechend geändert wird und gegebenenfalls auch Klage gegen diese Entgeltordnung einreicht, soweit das rechtlich möglich ist. Die Koalition lehnt diesen Antrag ab. Das heißt, sie lehnt es ab, ihre eigenen Forderungen aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen, die geboten sind, alleine zum Schutz der Bevölkerung. Aber wie immer entscheidet in diesem Haus nicht die Vernunft, sondern die Mehrheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste Rednerin ist Frau Loizides von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich denke, Herr Dr. Dr. Rahn, Sie sollten sich inzwischen einmal thematisch ein bisschen breiter aufstellen.

 

                              (Beifall)

 

Der Abwehrkampf gegen den vor zehn Jahren erlassenen Planfeststellungsbeschluss zur Flughafenerweiterung ist im Wesentlichen vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof abgearbeitet und die Rechtslage ist insoweit geklärt. Der Versuch, sich jetzt wieder durch einen Abwehrkampf gegen die neue Entgeltordnung der Fraport AG eine Regelung, die völlig rechtmäßig zustande gekommen ist, .

 

                              (Zurufe)

 

Das heißt nicht, dass sie gewinnt. Sich wieder in Position zu bringen, öffentlich für das alte Thema gegen den Flughafenausbau zu streiten, verspricht meiner Meinung nach wenig Erfolg. Die CDU-Fraktion hat sich deutlich positioniert. Insoweit verweise ich auf meine Rede aus der Stadtverordnetensitzung vom 13.10.2016, die ich nicht wiederholen will - ich glaube Ihnen, dass Sie das nicht gerne gehört haben -, zur wirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens für die Stadt Frankfurt und für die Region Rhein-Main. Dort habe ich bereits zu Ihrem Verständnis über die Bedeutung von Prognosen im Rahmen der Rechtfertigung einer Verkehrsplanung Stellung genommen. Das will ich auch nicht wiederholen. Aber hier nur der Hinweis: Prognosen haben grundsätzlich die Eigenschaft, mit dem Risiko der nicht oder nicht kompletten Erfüllung behaftet zu sein, sonst wären es keine Prognosen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann reden Sie doch nicht immer Unsinn dagegen, wenn es Ihnen bekannt ist. Deshalb wird weder der Planfeststellungsbeschluss im Nachhinein rechtwidrig noch ist die Fraport AG verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Prognosewerte in Zukunft auch erreicht werden. Tut sie das, stört es Sie natürlich auch. Aber das haben wir schon gehabt, dieses Hin- und Herschaukeln bei Ihnen.

 

Im Grunde dient die insgesamt zu begrüßende umfängliche Neuregelung der Nutzungsentgelte doch dem Ziel, den Frankfurter Flughafen in seiner immensen Bedeutung für das wirtschaftliche Wohlergehen in unserer Stadt und im Umland zu festigen und gleichzeitig im Spannungsverhältnis mit den Auswirkungen des Flugverkehrs auf die vom Lärm betroffene Bevölkerung für eine Lärmreduzierung zu sorgen.

 

                              (Beifall)

 

Die von Ihnen bemühte Koalitionsvereinbarung, an der Sie allerdings gar nicht beteiligt waren, das nur zum Berufen darauf, enthält gerade eine Absprache der daran beteiligten Partner, die diesem Anliegen dient. Ich darf vielleicht mit der Genehmigung der Vorsteherin kurz zitieren. Zum Thema Gesundheit steht darin: .Wir wollen in den kommenden Jahren die Rolle des Frankfurter Flughafens sichern und gleichzeitig dessen wirtschaftliche Bedeutung in Einklang mit weiteren Lärmreduzierungen bringen. Wie die NORAH‑Studie gezeigt hat, sind die gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Straßenverkehrslärm nicht geringer als beim Fluglärm..

 

Zum Thema Flughafen: Aus dem Zusammenhang zitierte Zitate sollten immer ein bisschen klargestellt werden, darin steht nämlich: .Wir wollen in den kommenden Jahren die Rolle des Frankfurter Flughafens sichern und gleichzeitig dessen wirtschaftliche Bedeutung in Einklang mit weiteren Lärmreduzierungen bringen.. Wir unterstützen den Frankfurter Flughafen in seinen Bemühungen, die Arbeitsplätze am Frankfurter Flughafen zu sichern und damit das Ein- und Auskommen Tausender Familien in Stadt und Region zu gewährleisten. Gleichzeitig erkennen wir die besondere Bedeutung des Flughafens für viele andere Wirtschaftsbereiche an, die direkt oder indirekt von dessen Verkehrs- und Logistikfunktion profitieren. Das dient insgesamt dem Nutzen unserer Stadt, wenn damit eben auch, wie in der Entgeltordnung, die ich jetzt nicht im Einzelnen wiedergeben kann, verbunden ist, dass nachhaltig das Ziel verfolgt wird, durch wirtschaftliche Anreize die Fluggesellschaften dazu zu bewegen - neben wirtschaftlichem Wachstum, was erforderlich ist, wenn die wirtschaftliche Bedeutung nicht sinken soll und die Arbeitsplätze nicht gefährdet werden sollen -, eben auch leisere Maschinen in Einsatz zu bringen. Insofern steht das, was in dieser Entgeltordnung geregelt ist, in Einklang mit den Zielen, die wir uns im Koalitionsvertrag gesetzt hatten. Die neue Entgeltordnung enthält eine Vielzahl von Anreizen für Fluggesellschaften, möglichst lärmarme Maschinen einzusetzen, denn für lärmintensive Maschinen steigen nämlich die Start- und Landeentgelte ganz erheblich. Das darf man alles nicht verschweigen für die Gesamtbeurteilung.

 

Auch die sogenannten Incentives, also diese wirtschaftlichen Anreize, über die Sie reden, für die Beanspruchung der Rabatte, für die Steigerungen der beförderten Passagiere, hängen in der Höhe davon ab, welcher Lärmkategorie das befördernde Flugzeug angehört. Also je leiser das Flugzeug, umso höher ist der Rabatt. Die Rabatte sind degressiv und auf drei Jahre begrenzt - das sollte man auch einmal in den Blick nehmen - und werden sich voraussichtlich im Rahmen des verstärkenden Wettbewerbs der Fluggesellschaften untereinander dämpfend auf die Flugpreise der einzelnen Airlines auswirken. Das wird von vielen potenziellen Fluggästen begrüßt werden. Das nennt man Wirtschaftspolitik.

 

Gleichzeitig werden Anreize zum Einsatz der teureren, den Start- und Landelärm verringernden satellitengestützten Navigationseinrichtungen geschaffen, die Präzisionsanflüge ermöglichen. Hier wird das Landeentgelt zusätzlich ermäßigt, wenn diese eingesetzt werden. In der Gesamtsicht, meine Damen und Herren, ist die neue Entgeltordnung aus Sicht der CDU-Fraktion zu begrüßen. Sie ermöglicht die wirtschaftliche Absicherung des Standorts Flughafen bei gleichzeitiger Weiterentwicklung lärmdämpfender Maßnahmen zugunsten der betroffenen Anwohner. Was den Wettbewerb zwischen Newcomern und bereits am Flughafen Frankfurt ansässigen Fluglinien angeht, ist aus Sicht der Stadt Frankfurt ebenfalls nicht einzugreifen. Zum einen wird bei der Teilnahme am Rabattprogramm bei Förderung des Kontinentalverkehrs, das ist die Option zwei für neue Fluggesellschaften, ein fiktiver Basiswert von 10.000 abfliegenden Passagieren in Ansatz gebracht und als Ausgangspunkt für die Berechnung des Rabatts genommen, also nicht von null an berechnet jeder neue Passagier. Zum anderen haben Fluglinien, die sich neu am Standort positionieren, bekanntermaßen höhere Anfangs- und Aufbaukosten als die etablierten, wo sich das längst amortisiert hat. Auch ist es jedem Einzelnen unbenommen, bei der Auswahl der zu buchenden Flüge die Gesellschaft zu bevorzugen, der er persönlich vertraut, und diejenigen Gesellschaften zu meiden, deren Geschäftsgebaren nicht unterstützt werden soll. Die Entscheidung, ob man rechtliche Schritte gegen die neue Entgeltordnung einleiten will, kann man daher getrost den vorhandenen Gesellschaften überlassen. Entschieden abzulehnen ist aber das Ansinnen in Ziffer 2. der Vorlage NR 199, den Magistrat mit der Prüfung zu befassen, ob die Stadt Frankfurt berechtigt ist, gegen die Regelungen in Ziffer 1.8 der Entgeltordnung Klage zu erheben. Wo hier die Klagebefugnis hergeleitet werden soll, ist nicht ersichtlich. Die vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof abgewiesenen Klagen einzelner Kommunen enthalten dazu klare Hinweise. Unnötige Arbeitsbelastungen sollte man dem Magistrat nicht auferlegen.

 

Die CDU-Fraktion lehnt nach alledem den Antrag NR 199 der AfD-Fraktion ab.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Loizides! Der nächste Redner ist Herr Podstatny von der SPD‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich spreche zu dem Antrag NR 199, keine Verlagerung zusätzlicher Flüge an den Frankfurter Flughafen. Ich beginne mit meinen Ausführungen bei dem Antragsteller, dem Herrn Dr. Dr. Rahn, der zum Thema Flughafen, zumindest in meiner Wahrnehmung, durchaus eine gewisse Kompetenz hat. Allerdings möchte ich mit dem Märchen, was er uns hier versucht hat aufzutischen, ein wenig aufräumen, wir würden nicht den Koalitionsvertrag umsetzen. Die Koalition hat in der Sitzung im September letzten Jahres die Vorlage NR 91 beschlossen und da stehen die Punkte, die wir im Koalitionsvertrag festgelegt haben, alle darin. Wir haben auch schon gehandelt, weil zum Beispiel die Stabsstelle für Fluglärmschutz seit dem 1. Oktober besetzt ist und handelt und an dem Thema engagiert arbeitet. Ich möchte aber noch einmal auf Sie zurückkommen, Herr Dr. Rahn, und Frau Loizides widersprechen, die sagte, Sie sollten sich breiter aufstellen. Was ich von Ihnen bis jetzt außerhalb vom Thema Flughafen gehört habe, ist in meiner Wahrnehmung unterirdisch und eine Schande für die Stadtverordnetenversammlung.

 

                              (Beifall)

 

Die Zielrichtung des Antrags ist durchaus nachvollziehbar, allerdings ist unserer Meinung nach der Hinweis, dass man auch auf den Vorstand der Fraport AG einwirken sollte, verlorene Liebesmühe, weil es unserer Meinung nach schon zur Aufgabe eines Vorstandes gehört, neue Kunden zu gewinnen. Das ist damit relativ normal. Was wir nicht teilen, ist die Auffassung der hessischen Landesregierung, diese Entgeltordnung zu genehmigen. Wenn wir über Billigfluglinien reden, dann kann man auch konkret sagen, das war ein Lockangebot für die Firma Ryanair. Wenn man sich diese Firma Ryanair als Arbeitnehmervertreter anschaut, dann haben die weder eine gewerkschaftliche Organisation noch eine innerbetriebliche Personalvertretung. Ein Großteil der Beschäftigten wird von Zeitarbeitsfirmen gestellt, die dann nur die reine Flugzeit vergütet bekommen, die Reinigungsarbeiten nebenbei unbezahlt machen müssen, die nur 20 Tage bezahlten Urlaub erhalten, die keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben und sich mehrmals im Monat unbezahlt in Bereitschaft an ihrem Heimatflughafen halten müssen und, was ein ganz großer Hohn ist, im Falle von Streik wird ihnen mit Entlassung gedroht. So geht man in Deutschland mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht um.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man wie ich zu dem Thema Flughafen und Fliegen ein bisschen im Internet unterwegs war, stößt man auf das eine oder andere Zitat und ich zitiere jetzt einen Fachmann an der Stelle, den ich sehr mag. Mehmet Scholl, der eine oder andere hat ihn vielleicht schon einmal im Fernsehen gesehen, hat einmal gesagt: .Ich fliege irgendwo in den Süden, vielleicht nach Kanada oder so..

 

                            (Heiterkeit)

 

Genau diese Verwirrung hat unserer Meinung nach den grünen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, ergriffen, als er die von Fraport beantragte Entgeltordnung genehmigt hat. Damit ist nicht nur Tür und Tor für Ryanair und alle Billigflieger geöffnet, sondern man hat die anerkannte und Ankerkundin Lufthansa tatsächlich vor den Kopf gestoßen. Es wird allerdings leider in jedem Fall durch diese neue Entgeltordnung eines erreicht. Es wird mehr, vielleicht viel mehr Flugbewegungen am Frankfurter Flughafen geben und damit leiden die Frankfurter im Süden noch stärker als bisher unter dem Fluglärm. Der grüne Minister Tarek Al-Wazir missachtet die Interessen der Frankfurter Bevölkerung. Allerdings ist festzustellen, dass es weder die Frankfurter GRÜNEN noch die Frankfurter CDU bei ihren Landesverbänden geschafft haben, etwas für die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger zu diesem Thema zu erreichen. Allerdings werden wir aufgrund des Antragstellers und der Absprache in der Koalition, trotz einigen inhaltlichen Sympathien, den Antrag ablehnen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Podstatny! Der nächste Redner ist Herr Wehnemann von der FRAKTION. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin,

hallo Kollegen!

 

Ich mache es kurz, wir wollen alle noch zur Entgeltordnung sprechen. Ich habe mir das Geblubber von meinem Vorredner Dr. Dr. Rahn einmal angehört. Daraufhin habe ich keine zwei Sekunden gebraucht, um ein bisschen zu recherchieren, was seine Partei, für die er hier ein Mandat bekommen hat, eigentlich zum Flugverkehr zu sagen hat. Ich weiß nicht, ob er weiß, in welcher Partei er ist. Ich glaube, er weiß sehr genau, dass es Rechtspopulisten sind, aber darum geht es nicht. Das Programm hat er anscheinend nicht gelesen. Ganz kurz zur Energie- und Umweltschutzpolitik: Man kann ganz klar sagen, eine Zielvorgabe zur Energieeffizienz wird abgelehnt, ist ein Zitat. Unter dem Punkt Infrastruktur, Punkt 11., steht: .Der Luftverkehr hat eine hohe Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.. Die AfD ist deshalb grundsätzlich für einen bedarfsgerechten Ausbau von Flughafeninfrastruktur.

 

                              (Zurufe)

 

Ich komme gleich noch dazu.

 

Andererseits wird Lärmbelästigung als Ärgernis empfunden, Vernunft und Gemeinwohl müssen aber Vorrang vor Ideologien und Einzelinteressen haben. Ich weiß nicht, wenn man so etwas im Parteiprogramm stehen hat und dann auf irgendwelche Koalitionsvereinbarungen, auf irgendwelche anderen Parteiprogramme schimpft, ob man sich damit nicht lächerlich macht. Ich glaube, das haben Sie getan. Das war nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Denn, so heißt es weiter, Ziel ist eine Erhöhung der Flugkapazitäten. Damit ist alles gesagt und die AfD wieder einmal der Lächerlichkeit preisgegeben. Das macht sie zwar selbst sehr gut, aber ich konnte nicht umhin, das selbst noch einmal klarzustellen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herrn Wehnemann, für Ihren kurzen und prägnanten Redebeitrag! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die AfD hat in ihrem Tenor zwei Forderungen, erstens möge sich der Magistrat dafür einsetzen, dass die Entgeltordnung der Fraport AG so geändert wird, dass keine zusätzlichen Flugverkehre in Frankfurt entstehen, und als zweites zu prüfen, ob die Stadt nicht gegen diese Entgeltordnung klagen kann.

 

Ich denke, da ist erst einmal ein Faktencheck erforderlich. Erstens: Frankfurt ist im nationalen Luftverkehrsplan als internationales Luftverkehrskreuz ausgewiesen. Zweitens: Durch das Planfeststellungsverfahren und den Ausbau der Nordwestlandebahn hat Fraport die


Genehmigung für 700.000 Flugbewegungen pro Jahr. Drittens: Die Überprüfung einer Zulässigkeit der Rabattierung hat ergeben, dass sie dann zulässig ist, soweit sie keine Wettbewerbsverzerrung erzeugt. Das ist der Grund, warum Lufthansa klagt. Aber auch das wurde geprüft und ist nur möglich, wenn keine anderen dadurch benachteiligt werden beziehungsweise, positiv formuliert, wenn alle in den Genuss der Rabattierung kommen. Das ist die Rechtslage beim Thema. Dennoch ist das aus Sicht der GRÜNEN alles großer Mist, einer Kette politischer Fehlentscheidungen zulasten der Gesundheit der Bevölkerung. Das ist unstrittig, da sind wir sicher einer Meinung.

 

                              (Beifall)

 

Es ist für uns GRÜNE besonders bitter, dass es grüne Minister oder auch Dezernenten waren und sind, die diese von anderen politischen Mehrheiten beschlossenen Fehlentscheidungen umzusetzen haben. Es ist keineswegs so, wie hier behauptet wird, dass Tarek Al-Wazir die Entgeltordnung von Fraport realisiert hat. Ganz im Gegenteil, er hat sie angehalten und deutlich modifiziert, nämlich - wie es Frau Loizides auch sagte - sozusagen in Richtung Steuerung des Fluggerätes, also aktiver Lärmschutz am Fluggerät und Rabattierung je nach Geräuschentwicklung. Zu sagen, Al‑Wazir hätte die Billigflieger mit dieser Rabattierung hergelockt oder ihnen die Tür geöffnet, ist noch dazu falsch, wenn man bedenkt, dass Thorsten Schäfer‑Gümbel sich gleich zu Beginn der Debatte dahin gehend geäußert hat, dass es gut wäre, wenn Ryanair und andere Billigflieger kommen würden. Das sei durchaus notwendig für den Flughafenbetreiber. Da wollen wir jetzt einmal ganz tief der traurigen Realität ins Auge schauen.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE lehnen diese unternehmenspolitischen Entscheidungen und Weichenstellungen von Fraport ab, genauso wie wir den Ausbau des Flughafens immer abgelehnt haben. Aber, das muss man zur Kenntnis nehmen, gegen die von mir beschriebenen rechtlichen Realitäten helfen eben auch keine alternativen Fakten.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag! Weitere Wortmeldungen zu diesem Tagesordnungspunkt liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stellen fest, dass der Ausschussbericht angenommen worden ist, somit ist die Vorlage NR 199 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Altes Polizeipräsidium, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 128 der LINKE.‑Fraktion, NR 148 der FDP‑Fraktion sowie NR 219 von CDU-, SPD- und GRÜNE‑Fraktion. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Yilmaz. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das Gebäude des alten Präsidiums an der Friedrich-Ebert-Anlage steht seit 2003 leer. Die Zukunft des Objektes ist immer noch nicht klar. Es ist bekannt, dass es in Frankfurt einen erheblichen Mangel an bezahlbaren Wohnungen, sozialen Wohnungen und studentischen Wohnungen gibt. Doch es scheint so, als würde das die schwarz-grüne Landesregierung gar nicht interessieren. Die Landesregierung entzieht sich ihrer Verantwortung für die Bürger, bezahlbaren Wohnraum und Studentenwohnungen zu schaffen. Stattdessen versucht sie seit Jahren, das Grundstück für den Bau des Turms und zusätzlicher Wohnflächen für mindestens 70 Millio-nen Euro zu verkaufen, um höchsten Profit und höchste Rendite zu machen. Das ist ein Skandal.

 

                              (Beifall)

 

Der neue Wohnungsbau, zum Beispiel die Wohnhochhäuser in Frankfurt, kommt den meisten Bürgerinnen und Bürgern nicht zugute. Niedrigverdiener und arme Menschen, aber auch Normalverdiener, Rentner, Polizisten, Studenten und Auszubildende haben das Nachsehen. Statt öffentlich an den Wohnungsmarkt zu appellieren, sollte die Landes- und Stadtregierung lieber selbst dafür sorgen, dass es mehr bezahlbaren Wohnraum gibt.

 

                              (Beifall)

 

Das, was dabei herauskommt, wenn Sie dem freien Markt die Versorgung mit Wohnungen und Studentenwohnheimen überlassen, kann man gerade eindrucksvoll in Frankfurt begutachten. In Frankfurt bietet das Unternehmen THE FIZZ im Stadtteil Gallus Studentenwohnungen mit Preisen zwischen 557 Euro und 817 Euro bei einer Wohnraumgröße von 18 Quadratmetern bis 23 Quadratmetern an. Ich frage Sie, welcher Studierende mit BAföG oder Minijob kann sich denn eine Wohnung leisten, die einen Quadratmeterpreis von bis zu 45 Euro hat? Stadt und Land verkaufen ständig Wohnflächen an private Investoren. Sie haben im Innenstadtbereich alles verkauft, was es zu verkaufen gab. Ich kann immer noch nicht vergessen, was Sie mit dem Philosophicum gemacht haben. Lediglich 100.000 Euro betrug der Unterschied beim Verkaufspreis. Die Studenten hätten dort für acht Euro pro Quadratmeter wohnen können. Sie haben aber an Herrn Moor verkauft. Wer wohnt denn jetzt dort mit vier- bis fünffach höheren Mieten? Da wohnen jetzt nur diejenigen, die richtig Kohle haben. 

 

Sie haben unseren Antrag abgelehnt. Was bieten Sie mit Ihrem eigenen Antrag, der NR 219, denn an? Nichts anderes als zuvor. Sie hoffen auf einen privaten Investor, der dort Luxuswohnungen und - was wir in dieser Stadt nicht brauchen - weitere Büroräume baut.

 

                              (Zurufe)

 

Sie auch.

 

In Frankfurt herrscht ein erheblicher Mangel an Flächen für den Wohnungsbau. Mehr als 10.000 Menschen stehen auf der Warteliste für eine soziale Wohnung. Daher muss die Stadt Frankfurt jede Möglichkeit nutzen und Bauland vom Land Hessen erwerben. Das erworbene Grundstück sollte sie den städtischen Wohnungsbaugesellschaften zum Wohnungsbau und im Erbbaurecht überlassen, um mit einer vertraglichen Vereinbarung dort neben sozialgeförderten Wohnungen auch verschiedene Wohnräume, wie zum Beispiel Mietsyndikate, genossenschaftliche Wohnformen und studentische Wohnungen, entstehen zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Das Land und die Stadtregierung sind in der Verantwortung und haben die Pflicht, die städtischen Bauflächen, die eigentlich Bürgereigentum sind, auch für die Belange der Bürger zu nutzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Beim alten Polizeipräsidium geht es um ein Grundstück, um eine Fläche in einer sehr sensiblen und städtebaulich exponierten Lage in unmittelbarer Umgebung des Hauptbahnhofs, an einer Schnittstelle zwischen Bahnhofsviertel, Europaviertel, Messe und Westend. Deswegen ist es richtig und wichtig, dass sich die Planungspolitik, die Stadtplanung mit diesem Grundstück befasst und dafür auch ein sinnvolles Konzept erstellt. Zu Recht ist der Blick in den letzten Jahren immer wieder auf dieses Grundstück gerichtet worden. Das Grundstück ist nicht im Eigentum der Stadt Frankfurt, aber wir haben natürlich ein Interesse daran, dass dort die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Nachdem dort nun tatsächlich fast 15 Jahre Stillstand zu beobachten waren, müssen wir uns als Stadtpolitiker die Frage stellen, ob hier vielleicht auch - und die Antwort lautet Ja - das Baurecht nicht mehr den Bedürfnissen entspricht und damit die richtige Antwort gibt auf das, was dort passieren kann und passieren soll.

 

                              (Beifall)

 

Aktuell ist dort vorgesehen, ein Hochhaus bis 145 Meter zu bauen und zugleich auch den teilweise denkmalgeschützten Altbau des früheren Polizeipräsidiums zu erhalten. Das war ein guter Plan. Wie immer im Planungsrecht wäre es natürlich bei einem guten Plan auch wünschenswert, dass dieser umgesetzt und realisiert würde. Aber dazu bedarf es auch einer Person, genauer gesagt eines Investors - ein Wort, das für manche hier Würgereize auslöst, wenn man es in den Mund nimmt -, aber das ist nun einmal die Wahrheit. Man braucht auch jemanden, der bereit ist, die Vorstellung, die wir hier entwickelt haben, die tollen Pläne umzusetzen und - das Wort, das auch gesagt werden muss, lautet: - zu bezahlen. Deswegen können wir als Antwort in diesen Fällen nicht einfach das Grundstück kaufen, so wie es die LINKE. vorschlägt. Das ist keine allgemeingültige Antwort und keine sinnvolle Haltung, sondern die richtige Antwort lautet: Wir müssen uns fragen, ob vielleicht das Baurecht angepasst und weiterentwickelt werden muss. Das ist unsere Aufgabe als Stadtpolitik.

 

                             (Beifall)

 

Deswegen ist der jüngste und - Sie werden es mir nachsehen - in unseren Augen der beste Antrag zu dem Thema der, den die Koalition jetzt vorgelegt hat, nämlich der Auftrag an den Magistrat, den bestehenden Bebauungsplan zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Wir können uns gut vorstellen, dass dort in Zukunft Büros, aber auch eben Wohnungen mit der dazugehörigen Infrastruktur entstehen. Das heißt: Schulen, Kitas und was sonst noch dazugehört. Insofern ganz klar die Botschaft: Auch an diesem zentralen Standort könnte mit Rücksicht auf die Bedürfnisse in dieser Stadt ein Wohnstandort und neuer Wohnraum entstehen. Aber auch dafür brauchen wir einen Investor mit einem überzeugenden Konzept, der dann diese Vorstellung umsetzt. Wir wollen, dass der Bebauungsplan weiterentwickelt wird. Vor diesem Hintergrund stellen wir auch den bislang dort ausgewiesenen Hochhausstandort zur Disposition und wollen, dass der Magistrat und die Stadtplanung hierfür neue Überlegungen anstellen und damit diese Fläche in baldiger Zukunft einer neuen, einer aktiven Nutzung zuführen. Wir haben neben dem Antrag der Koalition zwei weitere Anträge auf dem Tisch. Der eine Antrag ist von der FDP. Die dort geforderte Umwidmung von einem Kerngebiet in ein Mischgebiet kann vielleicht Teil einer Lösung sein, aber dieses Ergebnis wollen wir nicht vorwegnehmen. Es ist vielleicht zu einfach und wird den Ansprüchen, die mit diesem Gebiet verbunden sind, nicht gerecht. Sicherlich keine sinnvolle Antwort ist das, was die LINKE. in ihrem Antrag formuliert hat, nämlich der Erwerb durch die Stadt. Da würde ich gerne einmal die LINKEN. sehen, wenn tatsächlich die Stadt sich anschicken würde, dieses Grundstück zu kaufen. Dann würden wir uns vermutlich andere Vorwürfe von Ihnen anhören müssen. Das ist nicht immer der richtige Weg, dass die Stadt selbst Grundstücke erwirbt, und für diese Fläche glauben wir außerdem, dass es der falsche Weg wäre.

 

Es ist auch nicht bei diesem Standort von vornherein sinnvoll zu sagen, dass dort ausschließlich Wohnungsbau erfolgen soll, so wie es im Antrag der LINKEN. formuliert ist. Was völlig überholt ist, auch aus sozialpolitischen Erwägungen, sind solche Vorfestlegungen wie .100 Prozent geförderter Wohnungsbau.. Gettobildung ist eine Erfahrung der Vergangenheit und kann bei moderner Planungs- und vor allen Dingen auch Wohnungspolitik nicht mehr das sein, was wir als Stadtpolitik fördern. Das ist nicht mehr in der Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Insofern wäre auch hier die oft zitierte .richtige Mischung. die einzig richtige Lösung. Das erhoffen wir uns von einer Weiterentwicklung des Baurechts: eine Mischung aus Büros und Wohnnutzung an diesem Standort; und dann - das ist die Hoffnung, die damit verbunden ist - wird sich vielleicht nicht nur ein Investor finden, der daran Interesse hat und der gute Vorschläge macht, wie man das auch wirklich leisten kann.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Das Wort hat Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Zur müden Stunde noch einmal ein paar Anmerkungen zum Polizeipräsidium. Einige Punkte, die ich noch einmal klarstellen will und die für die Diskussion sehr hilfreich sind. Die Problembeschreibung, da sind wir uns alle einig, ist richtig. Der augenblickliche Zustand ist trostlos. Tote und heruntergekommene Fassaden entlang der Mainzer Landstraße und der Ludwigstraße. Ein leer stehendes und langsam baufällig werdendes Denkmal eines alten Polizeipräsidiums und eine öde Brache im Kern der Stadt, zentral zwischen Messe und Polizeipräsidium. Die Problembeschreibung ist soweit klar, da sind wir uns einig. Ich möchte historisch daran erinnern, dass mit dem Umzug des Polizeipräsidiums und dem Neubau eigentlich die Idee verbunden war, dass mit den Erlösen, mit den Einnahmen des Grundstücks, der Neubau des Polizeipräsidiums mitfinanziert wird. Das ist jetzt über 16 Jahre her. Das war einmal die Idee, um historisch zu wissen, wo die herkommt.

 

Ich möchte noch etwas zum Bebauungsplan und zu den Diskussionen über Veränderungen und Erweiterungen des Bebauungsplans sagen. Ich finde es richtig, was Herr Dr. Kößler gesagt hat, dass gerade an so einer zentralen Lage falsch ist, nur von Wohnungsbau zu sprechen. Ich glaube, dass in so einer zentralen Lage, die viele Gebiete verbindet, attraktiv zwischen Messe, Gallus, Europaviertel, Westend und Bahnhof, eine Funktions- und Nutzungsmischung städtebaulich sehr sinnvoll ist.

 

Wir haben 2001 mit einem gültigen Bebauungsplan Baurecht geschaffen. Ich möchte nur klarstellen, dass auch bereits dieser Bebauungsplan eine Nutzungsmischung zulässt. Möglich sind demnach Büros, Wohnungen und andere Mischnutzungen. Im gesamten Blockrand ist das Wohnen uneingeschränkt zulässig. Wir haben im vorderen Bereich ein Kerngebiet mit einer textlichen Festsetzung für den allgemeinen Wohnungsbau. Das heißt, im Blockrand, im Kerngebiet ist eine Wohnbebauung möglich. Auch für das Hochhaus ist im Bebauungsplan festgelegt worden, dass mit den 60.000 Quadrat-metern Bruttogeschossfläche ab dem siebten Stockwerk bis zu 30 Prozent Wohnungsbau möglich ist. Das würde bedeuten, wenn man jetzt im Durchschnitt von 100 Qua-dratmetern Bruttogeschossfläche ausgeht, dass das ungefähr 160 Wohnungen wären, die auch schon im jetzigen Bebauungsplan möglich sind. Das wäre quasi möglich, wenn man diese Nutzungsmischung durchzusetzen will. Wir haben es seit 16 Jahren leider nicht geschafft, dass von dem Baurecht Gebrauch gemacht oder das Gelände verkauft wurde.

 

In den letzten 16 Jahren hat sich in dem Gebiet einiges getan. Das Grundstück ist meines Erachtens hochattraktiv und hat auch an Wert gewonnen. Die Entwicklung kennen Sie sehr gut. Europaviertel, Skyline Plaza und die U 5 gegenüberliegend. An der Mainzer Landstraße ist ein lebendiges Viertel entstanden. Außerdem entstanden der Tower 185, das Kongresszentrum und die Messehalle 3. All das hat dazu geführt, dass letztendlich dieses Gebiet insgesamt in den letzten 16 beziehungsweise 17 Jahren massiv an Attraktivität dazugewonnen hat und es nun auch an der Zeit ist, dieses Areal zu entwickeln. Ich will aber klarstellen, dass es klug wäre - wir sind da in Gesprächen mit dem Land -, das gemeinsam mit dem Land zu tun. Ein Alleingang macht meines Erachtens an der Stelle keinen Sinn, auch wenn das rein theoretisch für die Stadt möglich wäre. Wir versuchen gemeinsam mit dem Land zu einer Lösung zu kommen. Das Land ist willens, die Stadt Frankfurt ist willens. Ich kann Ihnen zusagen, dass die Stadt alles daran setzt, dass diese Entwicklung möglich wird. Dies nur an dieser Stelle, weil vorhin der Vorwurf aufkam, wir würden bremsen oder nicht bereit sein, alles Mögliche zu tun, ob es dabei um die Erweiterung des Bebauungsplans geht oder um die Gespräche mit Investoren, die aber vordergründig vom Land geführt werden.

 

Es ist rein theoretisch möglich, den Bebauungsplan zu ändern. Es entsteht dem Land auch - das ist auch noch einmal wichtig in der Gesamtdiskussion - kein Planungsschaden. Hintergrund ist, dass der Bebauungsplan mittlerweile älter als sieben Jahre ist - 16 Jahre, um genau zu sein. Wenn innerhalb dieser sieben Jahren der Bebauungsplan nicht ausgenutzt wird, dann ist es rechtlich so, dass für den Eigentümer kein Anspruch auf Schadensersatz mehr entsteht. Als Beispiel: Wenn wir jetzt eine Bruttogeschossfläche von 100.000 Quadratmetern im Bebauungsplan haben und wir nach sieben Jahren sagen, dass wir auf 50.000 Quadratmeter runter gehen, dann können wir das machen, ohne dass Schadenersatzansprüche entstehen. Vor den sieben Jahren ginge das nicht, da könnten Investor, Projektentwickler oder Eigentümer sagen, lieber Herr Josef oder liebe Stadt, ihr müsst mir das ersetzen. Ich glaube, insgesamt ist es wichtig, dass da tatsächlich eine Nutzungsmischung entsteht. Wir können uns ganz viel neben dem Wohnungsbau vorstellen. Wir haben dort die Falkschule, die schon seit vielen Jahren auf eine Turnhalle und die Erweiterung des Außengeländes wartet. Wir können uns Kultureinrichtungen, Hotels und ein Ärztehaus vorstellen. Insbesondere in so einer zentralen Lage können wir uns Gewerbe zusammen mit Wohnungsbau vorstellen. Ich glaube aber nichtsdestotrotz, dass wir das alles mit Blick auf das Land auch vernünftig und klug diskutieren sollten. Das machen wir, auch wenn ich sehr daran interessiert bin - genau wie die meisten hier, auch mit dem Antrag der Koalition, der in die Richtung geht -, dass wir eine vernünftige Nutzungsmischung hinbekommen und diese gemeinsam mit dem Land umsetzen.

 

Ich will noch zwei, drei Punkte zur Vorstellung der LINKEN. sagen. Ich habe es angesprochen, weil es eben so eine zentrale Lage und mitten im Herzen der Stadt ist. Eigentlich ist es mit das letzte Gebiet, das von der öffentlichen Hand, auch in so einer zentralen Situation, klug und vernünftig städtebaulich entwickelt werden kann. Deshalb halte ich wenig davon, dort jetzt reinen Wohnungsbau zu betreiben, sondern würde sehr stark dafür plädieren, dass wir dort eine Nutzungsmischung hinbekommen, und nicht nur auf sozialen Wohnungsbau abzielen. Wir hatten die Diskussion mit der LINKEN. auch schon mehrfach im Ausschuss. Wenn man die Diskussion jetzt führen will und sagt, dass wir an bestimmten Orten nur noch 100 Prozent sozialen Wohnungsbau umsetzen, dann kann ich den Kämmerer jetzt schon bitten, dass er mehrere Millionen für die nächsten zehn, 15 Jahre für die Stadtreparatur in den Haushalt einstellt, weil wir gerade in den Siedlungen der Siebzigerjahre in vielen Bereichen genau das heute machen. Wir nehmen viel Geld in die Hand, um Stadtreparatur zu betreiben, um das soziale Gefüge vernünftig zu gestalten. Die Fehler, die wir in den Siebzigerjahren gemacht haben, wo es tatsächlich Großsiedlungen gab und wo man anhand der Adresse gemerkt hat, was für einen sozialen Hintergrund die Person hatte, sollten wir nicht wiederholen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb halte ich es für keine gute Idee, das Grundstück zu kaufen. Ich kann Ihnen sagen, in der jetzigen Situation würden wir die Preise nach oben steigen lassen. Wir würden uns quasi an der Spekulation beteiligen. Ich kann Ihnen sagen, schon mit meinen sechs, sieben Monaten im Amt: Sobald die Stadt irgendwo hingeht und sagt, wir können uns vorstellen, dieses Grundstück zu kaufen, weiß die ganze Szene, dass da was gehen wird, und dann fängt die Preisspirale an, nach oben zu steigen. Deswegen halte ich es für keine kluge Idee, jetzt hinzugehen und zu sagen, dass wir mit dem Land verhandeln, weil letztendlich das Land in den Büchern den Preis stehen hat. Wenn wir da jetzt einsteigen, dann würde der Preis nur unnötig nach oben steigen. Ich glaube, es ist eher klüger, ruhig, besonnen und vertraulich mit dem Land darüber zu verhandeln, wie wir gemeinsam dieses Stück entwickeln können, dieses wichtige zentrale Gebiet. Wenn ich eine Vision hätte, dann würde ich mir natürlich wünschen, dass wir in dem Bereich zusammen mit dem Land eine Konzeptvergabe machen könnten. Am Ende will ich dann aber doch nicht zum Arzt. In diesem Sinne, vielen herzlichen Dank und lassen Sie uns schauen, dass wir das gemeinsam vernünftig über die Runde bekommen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich weiß, dass die Virenlast in diesem hohen Hause beträchtlich ist, deswegen versuche ich mich sehr kurz zu fassen.

 

                             (Beifall)

 

Wir wissen alle, dass das teilweise unter Denkmalschutz stehende alte Polizeipräsidium seit ungefähr 15 Jahren vor sich hin modert. Wir wissen alle, dass das Kerngebiet ist, dass ein 145 Meter hoher Turm gebaut werden kann und dass das Grundstück dem Land Hessen gehört. Wir wissen alle, dass es eine Schande ist, wie das Land Hessen mit diesem Filetgrundstück im Herzen unserer Stadt pokert und eine Nichtentwicklung billigend in Kauf nimmt, um maximale Gewinne zu erzielen.

 

                             (Beifall)

 

Abgesehen davon, dass das Land billigend den Verfall eines teilweise unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes in Kauf nimmt, obwohl die öffentliche Hand - ich habe das an dieser Stelle schon mehrfach gesagt - der große Hüter von Kulturdenkmälern in dieser Stadt und in diesem Land sein sollte.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das habe ich hier schon mehrfach gesagt. Ich sage als Stichwort nur altes Oberforsthaus. Als kleines Stichwort in die richtige Richtung.

 

Es ist eine Schande, dass der Magistrat aus CDU, GRÜNEN und jetzt auch der SPD sich das alles seit Jahren tatenlos anschaut und toleriert.

 

                              (Beifall)

 

Dabei hat die Stadt - wie alle wissen, die in der Planungspolitik tätig sind - über das Planungsrecht die Entwicklung durchaus in der eigenen Hand. Es ist an der Zeit, das Heft des Handelns endlich wieder in die Hand zu nehmen. Zum einen natürlich, um das Land über das Planungsrecht zu zwingen, die überhöhten Ertragsvorstellungen zu korrigieren, und zum anderen, um den Bedürfnissen der Stadtgesellschaft nach mehr Wohnungsbau entgegenzukommen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen, und weil wir Liberale uns das nicht länger anschauen wollen, haben wir initial einen Antrag gestellt, dass der Bebauungsplan geändert werden soll. Wir wollen, dass das Kerngebiet in ein Mischgebiet umgewandelt wird und so eben Wohnen und Gewerbe realisiert werden kann. Wir haben im Übrigen, das betone ich sehr ausdrücklich, überhaupt gar kein Problem mit hochwertigem Wohnungsbau, denn auch der wird in unserer Stadt nachgefragt und deswegen kann er auch errichtet werden. Er entlastet den Wohnungsmarkt nämlich an anderer Stelle. Von daher können wir gerne auch in einem Hochhaus hochwertigen Wohnungsbau entwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Die FDP hat mit diesem Antrag erreicht, was sie erreichen wollte, nämlich die Koalition endlich aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken und sie zum Handeln gezwungen. Sie hat jetzt diesen Antrag vorgelegt und er wird heute beschlossen. Genau das war die Aufgabe der Opposition und es ist somit ein großer Erfolg für die FDP.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Baier von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich will ganz kurz an den Ausgangspunkt erinnern. Der Ausgangspunkt war der Hochhausentwicklungsplan in seinen verschiedenen Fassungen. In der damaligen Diskussion ging es darum, ein Ausufern von Büronutzung mit Hochhäusern in das Gallus und in das Westend zu verhindern. Dann hat man gesagt - ob man das jetzt gut findet oder schlecht, das ist eine andere Frage -, wenn wir das tun, müssen wir ein Ventil schaffen, und so ist an dieser Stelle die Büronutzung überhaupt erst entstanden. Es ist vollkommen klar, dass jemand, der etwas Grundsätzliches gegen Büronachfrage hat, sagt, dass man da prinzipiell einen Riegel vorschieben müsse. Schon während der Siebziger-, Achtziger- und Neunzigerjahre hätte man schon damals als Opposition gegen diese Planung sein müssen, das sage ich jetzt mit Blick zu LINKE., ÖkoLinX-ARL und so weiter. Ich sage es aber noch einmal: Für uns war die Ausweisung dieses Büro-Standorts damals ein vernünftiger Gedanke. Der zweite vernünftige Gedanke war, das sage ich in Richtung Frau Tafel-Stein, obwohl und weil es nicht selbstverständlich war, dass man den Bundesrechnungshof gezwungen hat, trotz des Umzugs des Polizeipräsidiums einen Teil dieses Gebäudes unter Denkmalschutz zu stellen.

 

                              (Beifall)

 

Es hat sich ewig nichts getan, aber es ist falsch zu sagen, dass die Koalition tatenlos war. Ich weiß nicht im Detail, was Herr Schwarz alles getan hat, aber sicher ist - weil ich es selbst von ihm gehört habe -, dass Olaf Cunitz mehrfach zum Land gegangen ist und dort versucht hat zu verhandeln. Zu verhandeln heißt auch, dass es einen Investor gab, der dort etwas zu einem niedrigeren Preis hätte realisieren können. Aber das Land hat an dieser Stelle gemauert und gesagt, dass ihm das zu wenig sei. Insofern ist Ihr Vorwurf berechtigt. Jetzt kann man natürlich sagen - und das sage ich an die Adresse der LINKEN. -, wenn man den Kapitalismus, um den es sich hier zweifellos handelt, bekämpfen will, dann muss man ihn auch zu verstehen versuchen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das könnte man bei Marx und allen nachfolgenden Marxisten nachlesen. Wenn man von Kapitalismus redet, und das ist in diesem Fall so, dann muss man das auch heute tun. Ihr Antrag zeigt, dass Sie keine Anstrengungen unternommen haben, den Kapitalismus zu verstehen. Aber ich will hier kein Seminar halten, sondern eine Stadtverordnetenrede.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das Land Hessen hat sich natürlich verspekuliert, das steht außer Frage. Herr Josef hat es schon erwähnt, dass das Land Hessen diesen Betrag in seinen Büchern hat und von diesem Betrag jetzt nicht mehr wegkommt. Es muss eine Werteberichtigung vornehmen. Wenn man einen Finanzminister anschaut, egal welcher Partei, dann tun sich alle Finanzminister schwer, Abschreibungen vorzunehmen. Das ist ein schwieriges Geschäft. Das hat einen Rattenschwanz von Folgewirkungen. Wir haben schon vor längerer Zeit gesagt, dass wir da etwas tun müssen. Dann haben wir genau diese Überlegung angestellt, von denen Herr Josef vorher geredet hat, nämlich, dass wir dem Land drohen müssen. Dann haben wir mit der Drohung aber gezögert. Das sehen Sie auch beim Ablauf der Anträge. Der Antrag der LINKEN. ist vom Oktober, der Antrag der FDP ist vom November und dann hat dankenswerterweise Herr Dr. Kößler in der Fragestunde im November noch einmal eine Frage gestellt, ob sich da irgendetwas tut, und dann die Antwort erhalten, Achtung, wir sind weiter in Verhandlungen. Diese vertagende Antwort war uns endgültig zu spät und wir haben gesagt, dass wir jetzt die Reißleine ziehen müssen. So ist in dieser zeitlichen Abfolge auch unser Antrag entstanden.

 

Jetzt möchte ich noch einmal kurz wiederholen, was Mike Josef gesagt hat, denn es ist schwierig zu verstehen. Wenn wir als Stadtverordnete einen Bebauungsplan beschlossen haben, dann gilt dieser. Wenn wir aber eine Nutzung beschlossen haben und der Investor oder der Eigentümer diese Nutzung innerhalb von sieben Jahren nicht realisiert - das haben wir bei den letzten Hochhausplänen so beschlossen, das war neu -, dann haben wir als Stadtverordnete das Recht, diese Nutzung zu killen. Wir können also sagen, liebes Land, schön, was in den Büchern steht, wir machen jetzt einen eigenständigen Bebauungsplan, schrauben das Hochhaus auf 60 Meter herunter, wir reduzieren drastisch die BGF und schauen dann, wo du bleibst, das ist dein Problem. Das wäre eine Drohung mit einem Faustkeil. Da war nun die Überlegung, machen wir jetzt schon damit ernst oder versuchen wir doch noch einmal mit dem Land an dieser Stelle zu reden, aber immer mit der Möglichkeit, dass wir selbstverständlich als Stadtverordnete diesen Bebauungsplan eigenständig ändern können.

 

Die Wortwahl im FDP-Antrag oder im Koalitionsantrag sagt an dieser Stelle nicht viel aus, .neu aufzustellen., .weiterzuentwickeln. und .zu ändern. läuft auf dasselbe hinaus, denn alles, was wir an Nutzungen ändern, bedarf eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung. Es ist schon gesagt worden, dass die inhaltliche Vorstellung als Mischgebiet, wenn wir über unsere eigene Vorstellung als Koalition reden, als Gedanke, dort Nutzungen zu mischen, zweifellos von den meisten von uns geteilt wird. Wie auch immer. Aber die Form, es als Mischgebiet planungsrechtlich auszuweisen, ist vielleicht nicht ganz so zielführend. Da wird das Instrument Mischgebiet vor das Ziel gesetzt, und das ist nicht ganz richtig. Es ist klar, das brauche ich nicht zu wiederholen, dass wir an dieser Stelle kein Getto haben wollen. Das ist schon mehrfach gesagt worden. Über eine Sache wundere ich mich aber bei dem Antrag der LINKEN., nämlich dass die Stadt ausgerechnet in einem der teuersten Viertel kaufen soll. Linker wäre doch gewesen, in anderen Bereichen der Stadt mehr Masse zu kaufen und dort mehr Sozialwohnungen zu bauen als gerade hier, wo es am teuersten ist und dann genau an diese Kreuzung ein Getto kommt. Das finde ich nicht gerade sehr links gedacht, das sage ich aber nur nebenbei.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist schön, dass die FDP auch hochpreisige Wohnungen zulässt. Etwas anderes hätte ich gar nicht erwartet. Sie hat auch gesagt - das war eine nette Geste -, es ist vollkommen klar, dass wir an dieser Stelle mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen auf verschiedenen Förderwegen realisieren.

 

Manche von Ihnen erinnern sich noch an die Diskussion über das Thema Verlagerung der Städtischen Bühnen. Damals war als Ausweichstandort auch das Polizeipräsidium im Gespräch. Es wurde gesagt, dass dieser Ort zeitweise ein Ort für Künstler und Kunst wäre, und er ist in der Nachbarschaft der Falkschule, die seit Jahrzehnten von einer Turnhalle spricht. Insofern ist der Gedanke der Infrastruktur, wie es der Dezernent gerade gesagt hat, naheliegend, dass wir uns an dieser Stelle Gedanken machen können - ich spreche immer nur von unserer Vorstellung als Stadt -, was wir, wenn wir könnten, in den Bebauungsplan hineinschreiben würden, um diese Mischstruktur nach Möglichkeit mit aufzunehmen. Es ist auch klar, dass natürlich ein Bebauungsplan, wie auch immer er beschlossen wird, keinerlei Chancen hat - er bleibt auf dem Papier, wenn wir niemanden haben, der ihn realisiert. Mike Josef hat schon das Notwendige gesagt. Wir brauchen einen Investor oder mehrere Investoren, die bereit sind, dies umzusetzen. Das ist eine extrem schwierige Verhandlungssache, und wir hoffen, dass sich jemand findet, wenn wir ein vernünftiges Angebot machen. Davon handelt unser Antrag.

 

Der Gedanke der LINKEN., dies mit einer Planungswerkstatt zu begleiten, ist sehr sympathisch, aber darüber müssen wir nachher reden, denn es gibt ja Investoren, die für Planungswerkstätten etwas übrig haben, weil sie Interesse am sozialen Frieden haben.

 

Die LINKE. hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet, und ich bin gespannt, was sie sagen wird. Natürlich wird sie sagen, dass Kapitalismus Mist ist. Ich bin gespannt, ob sie darüber hinaus noch mehr sagt, aber ich erwarte es nicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Baier! Als nächster Redner hat Herr Pawlik von der SPD-Fraktion das Wort. Ihm folgt Herr Zieran. Bitte, Herr Pawlik!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wenn sich die Juristen im Baurecht begegnen, so ist es mir erzählt worden, zeigt man sich zum Teil die Folterwerkzeuge und weiß dann, dass man sich auf den Weg zu einer Einigung, einer Übereinstimmung machen muss. Wenn ich das hier als symbolischen Wert nehme, dann halte ich für uns in Frankfurt fest, dass in diesem Haus eine breite Übereinstimmung besteht, den jetzigen, unwürdigen Zustand und die unwürdige Entwicklung an diesem zentralen, bedeutsamen Punkt unserer Stadt Frankfurt nicht länger hinzunehmen und dass sich an dieser Stelle etwas ändern muss.

 

                              (Beifall)

 

Die Erstellung eines Bebauungsplans ist dazu eine Möglichkeit. Uli Baier, auch als Mitglied des Finanzausschusses im Landtag weiß man, dass es durchaus auch im Immobilienbereich Objekte gab, die verkauft wurden, bei denen es vorher Einschätzungen gab, und so soll es auch in Frankfurt sein. Dann hat man festgestellt, dass man diese Preise auf dem Markt nicht hat realisieren können. Zugegebenermaßen waren das keine Projekte von der Bedeutung des Raums und des Areals des alten Polizeipräsidiums. Es ist uns präsentiert worden, diese hohen, erwarteten Einschätzungen haben sich nicht realisieren lassen. Hier sind wir an einer Stelle, wo wir vom Land gemeinsam und übereinstimmend erwarten müssen, dass auch das Land für die Entwicklung dieses zentralen Punktes eine Verantwortung hat und sich nicht wie ein Grundstückspekulant verhalten darf, der nur auf den allerhöchsten Preis und Ertrag abzielt, egal was dort sozial, im Umfeld und mit der Stadt passiert.

 

                              (Beifall)

 

Das kann keine Lösung sein. Ich teile den Weg, den uns der Planungsdezernent vorgeschlagen hat, trotz dieser klaren Position, dass man das Gespräch und eine gemeinsame Lösung sucht. Das ist allemal besser, als sich lange zu streiten, wenn es diese Möglichkeit gibt. Ich glaube aber auch, nach der bisherigen Debatte, dass wir eine breite Übereinstimmung haben, dass er mit der Unterstützung, und wer auch immer vom Magistrat an diesen Gesprächen noch beteiligt ist, diesen Weg gehen kann.

 

Ich möchte in diesem Zusammenhang noch zwei Punkte ansprechen. Ich habe das, Frau Pauli, im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau schon getan. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass in dieser Stadt unter anderem der damaliger Sozialdezernent, Bürgermeister Martin Berg, sich mit hohem Einsatz intensiv dafür eingesetzt hat, Lebenssituationen zu verändern, in denen Menschen alleine durch ihre Wohnadresse abgestempelt wurden und keine Chance hatten. Mit uns wird es keine Handreichung für die Schaffung neuer Gettos in der Stadt Frankfurt geben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist nicht nur ein Punkt, um unmittelbar Menschen zu helfen, sondern es ist auch - und da nehme ich Sie bei Ihrem Wort und bei Ihren Widersprüchen -, wenn man formuliert, Frankfurt für alle, .

 

                              (Zurufe)

 

Ich kenne viele junge Leute, die händeringend eine Bezahlung suchen. Ich kenne aber auch sehr viele junge Leute mit guter Ausbildung und einem vernünftigen Einkommen, die händeringend eine Unterkunft in dieser Stadt Frankfurt suchen. Wir brauchen beides. Ich mache nicht an irgendeiner Einkommensgrenze einen willkürlichen Cut. Wir brauchen beides, und deshalb wollen wir Frankfurt für alle. Das ist unser Begriff. Und deswegen möchte ich auch durchaus eine Mischung in den einzelnen Objekten. Ich halte den Weg, den der Planungsdezernent geht, für völlig richtig, zu sagen, 30 Prozent - oder bei ABG Frankfurt Holding 40 Prozent -, was wir diskutieren, am Ort des jeweiligen. Jeder neue Bebauungsplan 30 Prozent, und zwar nicht irgendwo - wie es früher am Riedberg war, da wollten wir sie nicht, die schieben wir nach Sossenheim -, sondern an der Stelle, wo das Projekt ist.

 

                              (Beifall)

 

Es ist nachverhandelt worden, ob es jetzt ins politische Kalkül von wem auch immer in diesem Raum passt oder nicht. Da ist an einigen Stellen nachverhandelt worden, und einige Leute in der Stadt haben geschluckt, aber die 30 Prozent sind akzeptiert worden. Der Planungsdezernent und der Magistrat insgesamt haben sich auf einen neuen Weg begeben, den ich in der Sache für richtig und für sozial verantwortlich halte.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte einen letzten Punkt ansprechen. Wenn das Land auf einen möglichst hohen Ertrag spekuliert und wir gemeinsam wollen, dass das Land davon herunterkommt, dann wollen wir helfen, dass es von dieser, ich sage einmal für die Stadt Frankfurt und die Sozialverantwortung in dieser Stadt nicht hilfreichen Position herunterkommt. Dann darf sich allerdings auch die Stadt nicht an einem solchen Karussell des Preistreibens beteiligen. Das geht nicht. Dann sind wir blitzschnell, wenn die Verhandlungen früher gescheitert sind, bei Forderungen mit über 100 Millionen Euro, wie man zum Teil hört, für ein solches Areal. Wer will es verantworten, mit städtischen Geldern, mit Steuergeldern, diese Geschichte zu bezahlen? Wir wollen das Instrument nutzen, über eine Änderung der Planung voranzukommen, und ich freue mich auf die Abstimmung. Frau Tafel‑Stein, ich halte nichts davon, für privilegierte Gruppen in einem solchen Haus ein exklusives Wohnrecht und eine Wohnmöglichkeit zu schaffen. Ich möchte es für alle haben. Unbeschadet dieser unterschiedlichen Auslegung der Anträge, ist für mich der zentrale Punkt dieser heutigen Debatte, dass wir wollen, dass sich endlich etwas bewegt, dass die Stadt vorankommt und dass das Land seiner Verantwortung gerecht wird. Wenn das gelingt, dann haben wir etwas wirklich Gutes an dieser Stelle für Frankfurt geleistet.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Als nächster Redner hat Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL das Wort. Ihm folgt Herr Müller von der LINKEN. Bitte, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Fangen wir mit dem an, der meint, dass er Kapitalismus versteht, der andere belehrt, sich selbst aber Kapitalinteressen unterwirft und auf Samtpfoten dem Kapital hinterherläuft.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist deine Politik, Uli Baier, die du hier in den letzten Jahren gemacht hast. Du hast überall versucht, noch etwas herauszuschlagen. Das muss man dir anrechnen. Aber du hast den Weg der Immobilienspekulation nicht gebremst. Du bist ihn mitgegangen, hast die Spekulationen in deiner Beratungsfunktion und in den Möglichkeiten, die du hattest, weiterlaufen lassen, und dann hast du versucht, soziale Schnipselchen von dieser Spekulation abzugreifen. Mehr war das nicht. Du hast nicht ein Mal versucht, in dieser Stadt durchzusetzen, dass die Stadt das ersetzt, was auf Bundesebene nicht gemacht wird, nämlich strategische Grundstücke zurückzukaufen, in den Griff zu bekommen und die Spekulation zu stoppen.

 

                              (Beifall)

 

Das, was die SPD heute auch nicht macht. Sie redet von sozialer Verträglichkeit, was nur hohles Gerede ist. 1970 haben die Jusos gefordert, dass kommunaler Grund und Boden kommunalisiert werden muss. Von dieser Forderung sind wir weit entfernt. Warum haben sie es gefordert? Sie haben gesagt, wir müssen, wenn wir soziale Verantwortung haben, die Spekulation stoppen. Hier redet ein Schönredner von der SPD über soziale Verantwortung, und die neue Politik sei toll. Wir haben 40.000 Sozialwohnungen seit 1990 verloren. Die wollt ihr mit 15 Prozent Sozialwohnungen ausgleichen, denn die 30 Prozent sind nicht die Wahrheit. Es sind nur 15 Prozent Sozialwohnungen, die anderen 15 Prozent sind schon wieder gehobener Wohnungsstandard.

 

Jetzt kommt das dickste Ei. Ich bin nun schon ein bisschen älter. Nun tritt hier heute ein Planungsdezernent auf und sagt, wir dürfen nicht die Fehler der Siebzigerjahre wiederholen, wir müssen eine Mischung machen. Bloß nicht 100 Prozent Sozialwohnungsbau, sonst kriegen wir Gettos. Die Gettos, die damals entstanden sind, sind zum Teil keine Gettos gewesen, die aus Sozialmietern bestanden haben, sondern man hatte dort Leute, die Sozialempfänger waren. In Lübeck ist es so gewesen. In eine Siedlung hat man dort Leute in Wohnungen hineingesteckt, die überhaupt noch nicht leben gelernt hatten, und sich gewundert, dass Schweine in der Badewanne waren. Man hat sich um diese Siedlung nicht gekümmert. Das war das Problem, das wir damals zum Teil hatten. Man kann sich jetzt darüber unterhalten, dass man eine Mischung machen muss, aber wenn ich sozial verantwortlich sein will, dann muss ich erst einmal dieses Defizit der letzten Jahrzehnte sozialdemokratischer Politik, keine Sozialwohnungen zu bauen, nichts auf dem Wohnungsmarkt zu tun, fortgesetzt von den GRÜNEN, nicht in die Spekulationsblase einzugreifen, stoppen und dann den sozialen Wohnungsbau für die nächsten fünf bis zehn Jahre mindestens auf dieses Quorum, das die Linkspartei gefordert hat - ich würde sagen, 70 bis 100 Prozent Sozialwohnungsbau brauchen wir - bringen. Das heißt doch nicht, dass wir Gettos machen müssen. Das heißt, dass wir wirklich die soziale Verantwortung wahrnehmen und nicht einfach nur darüber reden, etwas zu tun, aber in Wirklichkeit geht es so weiter.

 

Sagen wir, Mike Josef schafft es, wirklich 300 oder 500 Sozialwohnungen zu bauen. Ein Riesenerfolg. 40.000 Wohnungen Verlust, 500 bauen wir. Die SPD sagt auch, ganz toll, wenn wir das so machen. Gleichzeitig, ich erinnere nur an die Stiftstraße, werden drei Wohnhochhäuser mit einem Quadratmeterpreis von neun bis zehn Euro gebaut. Wer von der Unterschicht oder der unteren Mittelschicht kann sich das denn leisten? Die können sich fünf bis sieben Euro leisten, und das wird für manche schon schwierig. Darüber hinaus ist gar nichts möglich. Da ist die Spekulationsschraube. Uli, wenn du dir gegenüber ehrlich bist, dann weißt du, dass du diesen Spekulationskreislauf mit anheizt und versuchst, daneben ein paar Pflasterchen zu stecken, aber du brichst die Dynamik der Spekulation nicht mit dieser Sorte von Politik, der Einhegung der Spekulation des Immobilienkapitals. Das wird von der Linkspartei wenigstens versucht, auch wenn es nicht das Allheilmittel ist. Hier wird versucht, einen Weg zu gehen. Ihr tut es gar nicht erst. Ihr sagt, wir machen so weiter, wir brauchen die Steuern. Dann kommen irgendwelche Behelfsmittelchen, irgendwelche Argumente von Pawlik, wir hegen es irgendwie ein, wir müssen jetzt Mischungen machen, und deswegen machen wir nicht mehr.

 

Egal, ob die Leute CDU wählen, SPD oder GRÜNE: Die, die wenig Einkommen haben, werden in den nächsten zehn Jahren die Betrogenen sein, auch bei der Politik, die der Magistrat hier weitermacht. Da müsste soziale Verantwortlichkeit hinein, dass hier ein Break, ein radikaler Bruch der bisherigen Politik ist und wir wirklich den sozialen Wohnungsbau der letzten Jahrzehnte ersetzen, den wir nicht gemacht haben, und bauen. Wenn wir das tun wollen, wenn wir sagen, wir bauen diese 40.000 fehlenden Sozialwohnungen, dann können wir uns gerne darüber unterhalten, wie wir die Siedlungsstruktur handhaben und wie wir eine vernünftige Mischung hinbekommen, aber nicht umgekehrt mit diesen Argumenten alles verhindern.

 

Tut etwas gegen das Kapital, strengt euch an, einen Aufstand zu machen für die sozial Schwachen. Ansonsten lasst das Gerede. Das ist Kirchentagsgerede von Herrn Pawlik.

 

Danke!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Zieran! Als nächster Redner hat Herr Müller von der LINKEN. das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Eigentlich wollte ich mich heute nicht zu Wort melden, weil auch ich etwas erkältet bin, aber die Debatte nimmt an Fahrt auf, was letztlich nur zeigt, wie wichtig das Thema ist, das wir auf die Agenda gesetzt haben. Wohnungspolitik, Wohnungsbau beschäftigt die Stadt, und es ist richtig, dass es uns um 23:15 Uhr immer noch beschäftigt. Wer den Kapitalismus wahrscheinlich am allerbesten verstanden hat, das sind doch die Investoren, Herr Baier.

 

                              (Beifall)

 

Das sind die Investoren der Immobilienwirtschaft, die seit Jahren auf dem Rücken der Menschen, die hier in Frankfurt keine Wohnung finden, Profit machen. Also lassen Sie bitte diese Zuschreibung von wegen Kapitalismuskritik. Die wirklichen Kapitalismusversteher sind die Investoren, und das dürfte allen hier im Raum klar sein.

 

Sie haben teilweise Richtiges in der Debatte gesagt. Es ist vollkommen falsch, dass sich das Land Hessen an der Spekulation beteiligt hat. Die letzten 15 Jahre ist nichts passiert, und ich kann Ihnen sagen, warum nichts passiert ist: Weil jeder hessische Finanzminister gedacht hat, er kann noch mehr Profit herausschlagen. Er hat immer gehofft, einen größeren Investor zu finden, aber es ist nichts passiert. Es wäre doch unsere Aufgabe als Stadt Frankfurt, dem hessischen Finanzminister zu sagen, dass auch er, auch wenn er von der CDU ist, eine Verantwortung für die soziale Gerechtigkeit und das soziale Gefüge in der Stadt Frankfurt hat.

 

                             (Beifall)

 

Von daher verstehe ich es nicht ganz, Herr Josef, wenn Sie sagen, wir müssen mit dem Land natürlich reden, wir sind in einem Prozess. Was wir machen müssen, ist Druck ausüben. Sie müssen knallhart nach Wiesbaden fahren und sagen, dass es um viel geht. Es geht um den sozialen Zusammenhalt und - wie Frau Tafel‑Stein wieder feststellte - um ein Filetgrundstück. Ja, es ist eines der letzten innerstädtischen Grundstücke, die so bebaut werden können, dass das soziale Gefüge in der Stadt eben nicht strapaziert wird. Man könnte hier etwas Neues wagen, wenn denn der Wille in Wiesbaden da wäre. Natürlich haben Sie recht, dass Wertberichtigungen gemacht werden müssen. Logisch. In den Büchern stehen viel zu hohe Werte für das Grundstück. Aber wenn man politisch will, kann man diese Wertberichtigungen durchsetzen und sie gegenüber der eigenen Partei und dem Koalitionspartner auch verkaufen. Es ist doch kein Argument zu sagen, aus Angst vor Wertberichtigungen muss das Land wohl versuchen, 80 Millionen Euro von irgendeinem Investor zu erzielen, und wir hoffen dann, dass dieser Investor auch noch in der Lage ist, etwas für den sozialen Wohnungsbau zu tun. Wie absurd ist das denn?

 

                              (Beifall)

 

Ich bin Ihnen dankbar, Herr Dr. Kößler, für Ihren Beitrag. Er war sehr bezeichnend. Sie haben wörtlich gesagt: Im Selbstkaufen steckt keine allgemeingültige Antwort. Herr Kollege, das ist keine verständliche Antwort auf das Problem. Sie bleiben der Sache mit dieser dogmatischen Argumentation den Hintergrund schuldig. Sie wollen es schlicht nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Sie wollen es nicht, und dann verstecken Sie sich hinter einer fadenscheinigen Antwort, die nicht einmal Sie selbst glauben.

 

Das ist doch das Grundproblem, vor dem diese Koalition steht. Es gibt hier eine CDU, die konform handeln mag. Das ist ihr gutes Recht. Es gibt die GRÜNEN, die sich nicht richtig entscheiden können, was sie wollen, und es gibt die SPD. Jetzt kann man bei der SPD denken, dass dort ein neuer Wind weht. Man liest, dass es aufwärts geht, es gibt plötzlich Hoffnungsträger.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Martin Schulz.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können hier in Frankfurt sogar an diesen Wind anknüpfen, den Sie jetzt vermeintlich spüren, wenn Sie hier einen Paradigmenwechsel einleiten. Nutzen Sie doch die Chance, bei diesem alten Polizeipräsidium neue Wege zu gehen. Herr Josef, Sie haben uns mit keiner Silbe gesagt, was eine Vision wäre. Es wäre für einen Frankfurter Planungsdezernenten visionär, sich mit den Investoren anzulegen. Das müssen Sie tun.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, Herr Stock, das ist kämpferisch.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist allerdings auch notwendig vor dem Hintergrund der Probleme, die wir haben. Von daher ist es doch fadenscheinig, uns auf eine Forderung in unserer Antragsbegründung zu reduzieren. Sie lenken damit nur von dem grundlegenden Dilemma ab, in dem Sie stecken, dass Sie wahrscheinlich hier wieder in dieselbe Sackgasse rennen, indem Sie Investoren bitten werden, eine Stadtentwicklung vorzunehmen. Das Filetgrundstück wird bebaut werden. Ja, es wird durchmischt werden, ja, am Ende werden 30 Prozent gefördert herauskommen, ja, es ist ein Anfang, allerdings wird es den Menschen nicht reichen. Es reicht nicht, um die soziale Schieflage im Wohnungsbau auch nur annähernd einzudämmen. Also warum verharren Sie hier im .Wir können nicht anders, es ist nun einmal so., und die SPD schmückt sich mit 30 Prozent, die vielleicht am Ende herauskommen. Nein, Sie müssen hier mutiger sein und versuchen, endlich das große Rad zu drehen. Deswegen hoffe ich inständig, dass Sie Druck auf die Landesregierung ausüben. Sie ist ja der Eigentümer. Jetzt wird immer so getan, na ja, man kann ja nicht kaufen. Aber es ist doch ein Unterschied, ob der Verkäufer ein privater Mensch oder die Allgemeinheit ist. Das Grundstück ist im Besitz des Landes Hessen. Meine Damen und Herren, es ist ein gravierender Unterschied, ob es sich um Privatpersonen handelt, die auf dem Immobilienmarkt tätig sind und Grundstücke verkaufen, oder ob wir als Stadt die Chance haben, vom Land etwas zu kaufen, wo ich glaube, dass sowohl das Land Hessen als auch die Stadt Frankfurt sich der Gemeinnützigkeit verschrieben haben und deshalb gemeinnützig handeln sollten. Sie sollten deswegen gerade bei diesem Grundstück einen Paradigmenwechsel einleiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Müller! Das Wort hat jetzt Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Tafel-Stein sagt, machen wir ein Seminar, Märchenstunde um kurz vor zwölf.

 

Ich möchte zu der LINKEN. zwei, drei Punkte noch einmal anmerken. Die LINKE. hat ihren Paradigmenwechsel in den fünf Jahren, in denen sie in Berlin mitregiert und Großteile der öffentlichen Wohnungsbaubestände privatisiert hat, gezeigt.

 

                              (Beifall)

 

Das haben sie in Berlin fünf Jahre lang mitgemacht, ohne dass irgendetwas zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus oder irgendein Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Aber ich weiß, heute haben hier die großen Marxisten gezeigt, es gilt, die Welt zu interpretieren und nicht, sie zu verändern. Von daher, viele Märchen erzählen, kurz nach Wiesbaden reisen und sagen, Finanzminister, so geht es nicht, du lieferst jetzt für 30 oder 40 Millionen Euro, dann komme ich zurück nach Frankfurt, lasse mich feiern und es entsteht sozialer Wohnungsbau. Mit Ihrer Haltung zeigen Sie, dass Sie keine Aussagen zur Ausweisung von Bauland in dieser Stadt machen, dass Sie gegen Nachverdichtung sind, dass Sie gegen jede Entwicklung von Bauland sind. Sie können mit jedem hier reden: Mit den Mietervereinen, wenn Sie den Investoren nicht glauben, oder mit den Investoren. Das Grundproblem in dieser Stadt ist, dass die Preise für Bauland explodieren. Selbstverständlich wissen auch ein Finanzminister und das Land Hessen, dass, wenn es sich jetzt nicht bewegt über ein, zwei oder drei Jahre, die Grundstückspreise nicht zurückgehen, sondern dieses Grundstück, gerade das alte Polizeipräsidium, im Wert noch zulegen wird. Deswegen ist das Land Hessen momentan so ganz und gar nicht unter Druck.

 

Angesichts der Baulandentwicklung und weil Sie überall herumspringen: Ich will Manfred Zieran sehen, wenn ich zum Innovationsquartier gehe und sage, ich mache am Grünzug entlang, am Wasserpark und am Güntersburgpark, 100 Prozent sozialen Wohnungsbau.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn wir uns darauf heute Abend verständigen würden, wenn er mir sagen würde, das können wir machen, wir machen beim Innovationsquartier 100 Prozent sozialen Wohnungsbau, dann verwette ich meinen Allerwertesten darauf, dass er sagt, das geht mit der Frischluftschneise nicht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wer nicht bereit ist, in dieser Stadt auch die harten Auseinandersetzungen zu führen und dahergelaufene 08/15-Sprüche der siebten Klasse aus dem Gemeinschaftskundeunterricht, ihr seid von der Immobilienszene gekauft, von sich gibt .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Jutta, jetzt einmal in aller Ernsthaftigkeit. Auch der Auftritt im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau oder vor Ort, auf die Kaltluft abzustellen; dann erklären wir Ihnen, dass der Hauptfriedhof ein Kaltluftentstehungsgebiet ist, dann sagen Sie, nein, wir haben von Frischluft geredet. Dann haben wir die Gutachten zur Klimaentwicklung vorgelegt, dann sagen Sie, das passt nicht, wir wollen andere Klimagutachten. Man kann auch so daherreden, die Welt interpretieren und mit diesem Getue so tun, als würde man tatsächlich den sozialen Wohnungsbau fördern. Ich frage einmal umgekehrt: Was habt ihr in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass hier der soziale Wohnungsbau entsteht?

 

                              (Beifall)

 

Was habt ihr gesagt, wo Bauland entstehen soll, damit wir tatsächlich den geförderten Wohnungsbau umsetzen können? Seid ihr denn bereit zu sagen, im Nordend beim Innovationsquartier oder bei einem Teil davon sind wir bei dir, Mike, wir unterstützen dich, da entsteht 100 Prozent geförderter Wohnungsbau? Das würdet ihr doch gar nicht machen. Das ist nur Bestandswahrung, deswegen redet Manfred über die Friedberger Landstraße und ist zum ersten Mal im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau, wenn es um das Innovationsquartier geht. Das ist alles Bestandswahrung. Wenn es euch tatsächlich darum geht, den geförderten Wohnungsbau anzukurbeln, dann würdet ihr euch jetzt hinstellen, fernab der Immobilienszene, um mit uns gemeinsam darüber zu diskutieren, von mir aus auch zu sagen, nicht im Innovationsquartier. Aber macht doch Vorschläge. Ich höre keinen einzigen Vorschlag. Weder von der Linkspartei noch von euch.

 

                              (Beifall)

 

Ihr stellt euch hier nur hin und sagt, dass die Vorschläge von der SPD, von der CDU, von den GRÜNEN, von der FDP, von allen nicht reichen. Das ist ganz geschickt, ich kenne das von meinem kleinen Sohn, nur keine eigenen Vorschläge machen, aber immer sagen, was man will.

 

                            (Heiterkeit)

 

Lasst uns doch darüber diskutieren. Dann soll Manfred doch sagen, wo der soziale Wohnungsbau in dieser Stadt entstehen soll.

 

Weil es heißt, die 30 Prozent seien zu wenig: Im Hilgenfeld wird 40 Prozent geförderter Wohnungsbau entstehen, 15 Prozent für die gemeinschaftlichen Wohngruppen. In der Platensiedlung entsteht 50 Prozent geförderter Wohnungsbau und im frei finanzierten Markt von unter zehn Euro. Trotzdem seid ihr gegen die Platensiedlung. Das ist unredlich, was ihr hier macht.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte gar nicht über das Polizeipräsidium reden, weil es keine Geschichte ist, um kurz zum Finanzminister hinzurennen. Im Übrigen war das auch auf Landesebene unter Schwarz-Gelb nicht so, dass der Finanzminister gesagt hätte, jetzt verkaufen wir nicht mehr für 80 Millionen Euro, sondern für 50 Millionen Euro. Jeder weiß doch, dass die Grundstückspreise in Frankfurt in den nächsten Jahren weiter steigen werden, nachdem sie in den letzten Jahren explodiert sind. Teilweise werden für Grundstücke Summen aufgerufen, für die noch nicht einmal Planungsrecht geschaffen wurde, bei denen wir noch nicht einmal wissen, ob sie für Sport, Gewerbe oder Wohnungen zur Verfügung stehen werden. Private überbieten sich mit den Preisen. Genau das ist das Grundproblem. Wir brauchen Flächen und wir brauchen Grundstücke. Beteiligt euch doch an dieser Debatte. Was ihr macht, ist genau das, was zur Verteuerung des Wohnungsbaus und der Wohnungen führt. Ihr seid nicht bereit, in diese harte Auseinandersetzung hineinzugehen und zu sagen, wo Wohnbauland entstehen soll.

 

Diese Debatte und die Tatsache, dass ihr alles verhindert, teilweise auch Leute in die Platensiedlung und ins Innovationsquartier schickt, um Stimmung gegen die Baulandentwicklung zu machen, führen genau dazu, dass in Frankfurt kein geförderter Wohnungsbau entsteht. Das ist der Grund. Ihr müsst bereit sein, diese Diskussion zu führen. Martin Wentz? Ich weiß, das ist alles 7. Klasse Gemeinschaftskunde - Kapitalismus, die Investoren haben uns gekauft, Martin Wentz hat uns gekauft, schwebt über uns und sagt, wo der Wohnungsbau entstehen soll, und wir reden immer noch über den Riedberg. Das können wir machen. Es hilft aber keinem von denen, die beim Amt für Wohnungswesen gemeldet sind. Diese Diskussionen helfen nicht den zehntausend Haushalten, die auf eine Sozialwohnung warten. Es hilft niemandem von denen.

 

                              (Beifall)

 

Genauso wie euch einer abgeht, geht mir einer ab, dass quasi nur darüber philosophiert, aber kein konkreter Vorschlag gemacht wird - gerade in der harten Auseinandersetzung. Ich werde euch alle im Ortsbeirat wiedersehen, wenn es dann um das Kaltluftentstehungsgebiet und die Frischluftschneise hinter der Autobahn geht. Das ist .

 

                            (Heiterkeit)

 

Diese Diskussionen werden wir wieder führen: Ackerflächen gehen nicht, dadurch würden wir die Umwelt und damit die Gesundheit der Menschen zerstören, wir seien die Verräter, weil wir das Soziale gegen die Umwelt ausspielen. Das sind alles Debatten, die ich aus dem Effeff kenne, die aber weder beim Polizeipräsidium noch in der Frage zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum etwas bringen. Wir können heute so fortfahren. Das ist aber 7. Klasse Gemeinschaftskunde.

 

                             (Zurufe)

 

Ich würde euch bitten, weil mir mittlerweile einer abgeht, .

 

                      (Heiterkeit)

 

Wenn ihr bereit seid, für den geförderten Wohnraum zu streiten, dann streitet auch um Bauland. Wir haben zuvor über die ABG geredet. Wir haben darüber geredet, ob es gerecht ist, .

 

                              (Zurufe)

 

. die Miete in fünf Jahren um höchstens fünf Prozent oder zu je einem Prozent in den kommenden fünf Jahren zu erhöhen. Wir reden über zwei, drei Euro Differenz. Wir führen eine Grundsatzdebatte, die keinem Menschen, der momentan auf der Suche nach einer Sozialwohnung ist, irgendwie weiterhilft. Lasst uns das abschließen. Lasst uns über 100 Prozent sozialen Wohnungsbau sprechen, wenn Manfred mir sagt, wo er realisiert werden kann.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Josef! Das Wort hat Herr Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Dem ist wenig hinzuzufügen. Das muss ich anerkennend sagen. Aber es steht noch ein Vorwurf im Raum, auf den noch nicht eingegangen worden ist. Ich finde, da müssten wir uns auch wieder einmal mit den Fakten beschäftigen. Es gab von Herrn Müller zuletzt, zuvor aber auch von Herrn Zieran in Richtung des Kollegen Dr. Kößler den Vorwurf, dass wir keine Grundstücke kaufen. Das war der Vorwurf. Wir würden alles verscherbeln.

 

                             (Zurufe)

 

Doch, doch, im Sinne des Kapitalismus: Die Neoliberalen verscherbeln alles.

 

Es lohnt sich doch einmal zu schauen, was wir gemacht haben. Es gibt im gestrigen Versandpaket die Antwort auf eine kluge Anfrage der FRAKTION. Glückwunsch. Sie haben die Antwort sicherlich schon gelesen. Es geht um die Vorlage B 22. Es wurde gefragt, wie viele Grundstücke die Stadt im Zeitraum von 2014 bis 2016 verkauft und gekauft hat, also in der Amtszeit von Olaf Cunitz als Liegenschaftsdezernent. Schwarz-Grün hat 2011 gesagt, eine aktive Grundstückspolitik machen zu wollen. Und Olaf Cunitz hat so gehandelt. Dann ist es neben der Debatte und den anderen Kämpfen, die wir austragen müssen und auf die Mike Josef eingegangen ist, interessant, was der Magistrat berichtet, was er denn getan hat. Er hat verkauft. Das ist richtig. 74.111 Quadratmeter hat er verkauft. Gekauft hat er aber 142.731 Quadratmeter. Insofern geht Ihre Kritik, wir würden städtischen Grund und Boden verscherbeln, schlichtweg fehl. Wir mehren den städtischen Grund. Das ist gut so. So haben wir uns entschieden. Diese Politik werden wir fortsetzen. Vielleicht kommt dies auch einmal bei ÖkoLinX-ARL und der Linkspartei an. Dann könnten wir ernsthaft über alle weiteren Dinge, die Mike Josef angesprochen hat, diskutieren.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Stock! Das Wort hat Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL. Herr Zieran, Sie haben noch vier Minuten und zehn Sekunden. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ein Revival Act eines Planungsdezernenten - Mike, ich hätte von dir ein höheres Niveau an Polemik erwartet.

 

                              (Zurufe)

 

Das erinnert mich an die Siebzigerjahre und an Forschungsminister Matthöfer, der damals eine Rede an der Hauptwache hielt und zu den AKW-Gegnern sagte, deren Problem sei doch nur, dass sie sich aufregen, weil sie sexuelle Probleme hätten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf diesem Niveau war auch die Rede von Mike Josef. Wir haben diese Debatte fast wortgleich im Ortsbeirat geführt - diese Demagogie mit Ökologie auf der einen Seite und dem Sozialen auf der anderen Seite. Das Gegeneinanderstellen und das Lächerlichmachen des Ökologischen kennen wir aus der SPD. Es hat Tradition in der Betonpartei SPD mit einer Ausnahme: Martin Wentz hat in den Siebzigerjahren mit uns zusammen einen sozialistischen Umweltkongress gemacht. Das war noch ein anderer Martin Wentz, der später das IG Metall‑Hochhaus gebaut hat, weil er meinte, er müsste auch einmal hoch bauen dürfen, wenn die anderen dies dürften.

 

                              (Zurufe)

 

Da war keine alternative Politik. Da war kein Gedanke an diejenigen, die zu kurz gekommen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kommt das größte Argument. Es wundert mich, dass das von euch kommt. Das ist hemmungslos demagogisch.

 

                              (Zurufe)

 

Lasst es mich doch einmal sagen. Aus den Reihen der Regierung ist zu hören, dass die Opposition die Arbeit der Regierung machen muss.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Opposition.

 

                              (Zurufe)

 

Dazu komme ich noch. Gebt uns demnächst Mitarbeiter, die ihr uns verweigert, dann machen wir eure Arbeit.

 

                            (Heiterkeit)

 

Dann machen wir euch Bebauungspläne und dann läuft alles.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe für den Redner. Danke!

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Es geht darum, eben nachzudenken und nicht nur polemisch rumzufurzen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe für den Redner.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Stadtplanung besteht aus einer Einheit von ökologischem und sozialem Denken. Das heißt, man muss untersuchen, auf welcher Grundlage man arbeitet. Ich kann sie nicht strikt verleugnen. Das tut aber der Planungsdezernent.

 

                              (Zurufe)

 

Das tut auch die FDP, weil sie vielleicht auch andere Interessen hat. Vielleicht hat sogar derjenige, der hier am lautesten ist, auch sehr starke Interessen in der Immobilienwirtschaft. Wir brauchen in der Stadt Leute, die sich wirklich um die Probleme der Menschen ohne großes Einkommen kümmern. Wir müssen für sie bauen. Gleichzeitig müssen wir aber etwas für die Alteingesessenen in Frankfurt tun und nicht deren Lebensbedingungen verschlechtern, wie es beim Innovationsquartier aus Mangel an Fantasie und aus Mangel an Auseinandersetzung versucht wird. Da wird von mir Kompetenz gefordert. Ich erwarte Kompetenz vom Planungsdezernenten, der sich hinsetzt .

 

                             (Zurufe)

 

. - hören Sie mir doch erst einmal zu - und das Gutachten, das es von der Universität Kassel über die Frischluftschneise gibt, noch nicht einmal kennt.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte ziehen Sie die Zwischenrufe von meiner Redezeit ab. Der Herr da vorne ist unerträglich.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Bitte Ruhe. Für die letzten Sekunden der Redezeit von Herrn Zieran bitte ich Sie um Ruhe. Danke!

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich denke, die Leute, die hier in der Opposition sind und nicht die Möglichkeiten des Magistrats haben, werden sogar überhaupt keine Probleme haben, dem Magistrat dabei zu helfen, Baugebiete zu finden, die vorhanden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Nur bringt es nichts .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Zieran, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Nur bringt es nichts, wenn man die einen gegen die anderen ausspielt, sie auch noch als Vertreter von Kleingärtnerinteressen runtermacht. Ihr kapiert nicht, wie wichtig eine Frischluftschneise ist, die ein Kaltluftentstehungsgebiet .

 

                              (Zurufe)

 

Das ist kein Blabla. Das sind die Lebensbedingungen.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Mike Josef!

 

Die SPD in Berlin ist anscheinend klüger. Sie hat die Wohnungen zwar vor einigen Jahren zusammen mit den LINKEN. verscherbelt, ist mittlerweile aber eine neue Koalition eingegangen und kauft diese Wohnungen zurück. Sie möchte in den nächsten Jahren 100.000 Sozialwohnungen bauen. Wenn wir die einmal in Frankfurt gebaut haben, dann haben wir, glaube ich, keine Sorgen mehr.

 

Tatsächlich muss man feststellen, dass der Antrag der LINKEN. vom Oktober letzten Jahres nicht nur heute Abend noch einmal Bewegung in das Haus gebracht hat, sondern auch endlich einmal Bewegung in die Planungen für das Areal des Polizeipräsidiums. Im November hatte die FDP das Thema ebenfalls aufgegriffen. Dann wurde es drei Monate geschoben, bevor sich die Koalition dazu geäußert hat. Sie haben wie immer die Minimallösung gewählt und gesagt: .Ui, wir müssen den Bebauungsplan ändern.. Das stand übrigens auch in unserem Antrag. Das haben Sie so abgeschrieben.

 

Währenddessen spekuliert das Land Hessen seit fünfzehn Jahren und Mike Josef sagt, es tut dem Land Hessen nicht weh, das Areal jetzt noch drei weitere Jahre vergammeln zu lassen. Der Punkt ist doch, dem Land Hessen ist es scheißegal, was mit dem Polizeipräsidium passiert, aber uns darf es eben nicht egal sein. Wir sind die Verantwortlichen, wir müssen es ausbaden, wenn die Frankfurterinnen und Frankfurter keinen bezahlbaren Wohnraum finden. Da kann man schon erwarten, dass man dem Land Hessen etwas Druck macht. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, aber manchmal wünsche ich mir Petra Roth zurück. Sie hat es wenigstens geschafft, den Campus Bockenheim zu kaufen. Sie hat uns zwar jahrelang nicht verraten wollen für wie viel, wir mussten erst eine An-


frage im Hessischen Landtag stellen. 70 Millionen Euro waren es und nicht 100 Millionen Euro. Der Campus Bockenheim ist etwas größer. Da muss es doch möglich sein, dies für dieses kleine Polizeipräsidium zu wiederholen. Davon abgesehen, wir können gerne auch das neue Polizeipräsidium in Wohnraum umwandeln. Sie kennen mich, ich habe bestimmt nichts dagegen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Zu den neuen Planungsgebieten: Mein Gott, damit können Sie uns wirklich nicht kriegen. Wir werden noch eine Menge Ideen entwickeln. Fakt ist, dass Ihre Klientelpolitik neue große Planungsgebiete verhindert. Die CDU möchte nicht auf dem Pfingstberg bauen, weil dann die Bauern aufmarschieren. Wenn wir vorschlagen, im Bereich der Nordweststadt - in Richtung Steinbach ist noch jede Menge Platz - zu bauen, dann wird die SPD etwas dagegen haben, weil die Nordweststadt traditionell SPD wählt. Aber das tut uns doch nicht weh. Wir können fordern, am Pfingstberg und in der Nordweststadt zu bauen.

 

Was Ihnen fehlt, sind die Visionen. Ein Kollege hat zum Polizeipräsidium gesagt, dass nicht noch einmal so ein Wohnhochhaus gebaut werden sollte, bei dem noch einmal so ein paar Lofts oben drauf sind und dann irgendwie 30 Prozent an Wohnungen entstehen. Sie könnten auch einmal etwas Neues entwickeln. Wir sehen es an Berkersheim: Derselbe alte Mist wie immer. Ja, Sie können dort ein paar Wohnungen bauen. Wie wäre es denn aber einmal mit wohnortnahem Leben und Arbeiten? Wie wäre es denn, wenn die Leute dort nicht nur Wohnungen haben, sondern dort auch ein Quartier entsteht und Arbeitsplätze sind, durch die etwas beim Nahverkehr gespart werden könnte? Es muss doch so sein, dass man an einem Ort alles hat, was man braucht, eben die Möglichkeit hat, dass man dort einkaufen kann, dass dort Kitas und Schulen sind, dass dort ein Gemeinschaftszentrum für den Stadtteil ist. Dann wären auch die Berkersheimer damit einverstanden, wenn ihnen nicht nur so eine Trabantensiedlung vor die Tür geklotzt wird.

 

Dazu muss man Ideen haben, dazu muss man Visionen haben und genau diese brauchen wir für das Areal des Polizeipräsidiums. Ich bin froh, dass Sie endlich aufgewacht sind und diesen Weg gehen wollen.

 

Danke sehr!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Kliehm! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Ich schließe die Aussprache.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 11.1 bis 11.3 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 219 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Anträge NR 128 und NR 148 sind abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Riederwaldtunnel, auf. Zu diesem Thema behandeln wird die Vorlage NR 193 der FDP‑Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 


Seitens der FDP-Fraktion wird um Zurückstellung des Tagesordnungspunktes bis zur nächsten Sitzung gebeten.

 

                              (Zurufe)

 

Danke!

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Dann rufe ich den Tagesordnungspunkt 13., Verkehrsinfarkt, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 266 des Magistrats. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich habe die erste Wortmeldung von Frau Leineweber von der BFF-Fraktion vorliegen. Frau Leineweber, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit dem Bericht B 266 auf die Anfrage unserer BFF-Fraktion aus 2016, A 62, der jetzt im Verkehrsausschuss behandelt wurde, antwortet der Magistrat auf Fragen zur Problematik der Verkehrssituation in Frankfurt. Ausgangspunkt der Anfrage vom Juli 2016 war ein Interview des ehemaligen Bürgermeisters und Planungsdezernenten von den GRÜNEN, Herrn Olaf Cunitz, in dem dieser unter anderem vor einem Verkehrsinfarkt warnt, den S-Bahn-Tunnel an seinem Limit sieht und eine Diskussion über Investitionen in Milliardenhöhe fordert. Cunitz wörtlich: .Vor dem Infarkt des Wohnungsmarktes wird der Verkehrsinfarkt kommen.. Zu Beginn des Berichts verwendet der Magistrat fast eine Seite damit, sich mehr oder weniger an den Begriff Verkehrsinfarkt heranzutasten. Dieser Begriff scheint ihm Schwierigkeiten zu machen. Dies ist umso interessanter, als dass selbst seriöse Zeitungen wie die FAZ diesen Begriff wie selbstverständlich benutzen. So war im Rhein-Main-Teil der FAZ vom 11. November 2016 auf Seite 29 unter der Überschrift .Engpass Frankfurt. unter anderem zu lesen: .Rhein-Main droht der Verkehrsinfarkt, wenn die Schienenwege nicht ausgebaut werden.. Weiter unten im Text hieß es: .Der wirtschaftlichen Herzkammer.- der Autor meinte damit Frankfurt - .droht ein Verkehrsinfarkt.. Selbst Planungsdezernent Josef sprach in der Stadtverordnetenversammlung am 17. November 2016 davon, ich zitiere aus dem Wortprotokoll: .Wenn wir dann sagen, wir wollen mit der Region zusammenarbeiten, müssen wir eben auch die Verkehrsfrage entsprechend beantworten, nicht dass es am Ende zum Verkehrsinfarkt kommt.. Es kann also wohl so falsch nicht sein, dass die BFF‑Fraktion diesen Begriff des Verkehrsinfarkts in die verkehrspolitische Diskussion hier im Römer eingebracht hat.

 

Vor allem die Situation des S-Bahn-Tunnels sei an dieser Stelle thematisiert. In seiner Antwort auf Frage Nummer 2 räumt der Magistrat ein: .Im S-Bahn-Tunnel ist über die aktuelle Bedienung mit 24 Fahrten je Stunde und Richtung in den Hauptverkehrszeiten derzeit keine weitere Taktverdichtung möglich.. Nur noch Kapazitätserweiterungen bei einigen Zügen seien möglich. In der Antwort auf Frage Nummer 15 zu den Fahrgastzahlen im Frankfurter S-Bahn-Tunnel erwähnt der Magistrat dann, dass in den Jahren 2004 bis 2010 eine Steigerung der Fahrgastzahlen um 21 Prozent stattgefunden hat. In der Antwort auf Frage Nummer 16 nach den weiteren Prognosen führt der Magistrat aus, dass die Prognosen für 2010 bis 2020 von einer weiteren Steigerung um acht Prozent ausgehen.

 

Halten wir also fest: Fahrgastzahlsteigerung von 2004 bis 2010 um 21 Prozent, die Prognose für die Fahrgastzahlsteigerung von 2010 bis 2020 liegt bei acht Prozent. Es erscheint der BFF-Fraktion aus verschiedenen Gründen mehr als zweifelhaft, wie nach einer Steigerung der Fahrgastzahlen im S-Bahn-Tunnel um 21 Prozent in nur sechs Jahren dann für einen Zeitraum von zehn Jahren, von 2010 bis 2020, von einer Steigerung von lediglich acht Prozent ausgegangen werden kann. Erstens ist die Anzahl der Personen mit Hauptwohnsitz in Frankfurt allein im Zeitraum von August 2011 bis 2015 um mehr als 68.000 Personen gestiegen. Das ist eine Steigerung von 10,4 Prozent in nur fünf Jahren, nachzulesen in der Antwort von Dezernent Josef auf die Frage F 152 in der Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung am 15. September 2016. Zweitens stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Stadt Frankfurt von 2011 bis Ende 2015 um neun Prozent auf 542.000 an. Damit verbunden wachsen auch die Pendlerströme nach Frankfurt stetig weiter an. So ist nach Auskunft des Magistrats die Zahl der werktäglichen Berufseinpendler von 2004 bis 2014 von 302.000 auf 342.000 gestiegen. Folglich stieg auch der die Stadtgrenze überschreitende Kfz-Verkehr in der Summe beider Richtungen im Zeitraum von 2004 bis 2014 von rund 436.000 auf rund 462.000 Kraftfahrzeuge an. Drittens sind die Fahrgastzahlen der städtischen Verkehrsmittel U-Bahn, Straßenbahn und Bus nach Angaben des Magistrats - siehe Antwort auf Frage Nummer 19 - von 183,6 Millionen im Jahr 2006 auf 214,3 Millionen im Jahr 2014 gestiegen. Dies macht eine Steigerung von 30,7 Millionen Fahrgästen oder von fast 17 Prozent aus. Aufgrund dieser deutlichen Zuwächse, die bereits die erste Hälfte des Prognosezeitraums betreffen, erscheint die vom Magistrat angenommene Fahrgastzahlsteigerung im Frankfurter S‑Bahn-Tunnel für die Jahre 2010 bis 2020 als deutlich zu niedrig.

 

So unwahrscheinlich ist also das Szenario nicht, dass der S-Bahn-Tunnel demnächst an seiner Kapazitätsgrenze ankommen könnte. Dies wäre dann allerdings zum Nachteil von Hunderttausenden von Einwohnern, Berufspendlern und Besuchern unserer Stadt, und zwar ohne dass eine wirkliche Entlastung oder Alternative zeitnah zur Verfügung stünde. Denn, wie es insbesondere den Verantwortlichen im Magistrat klar sein sollte, die Realisierung eines zweiten S‑Bahn‑Tunnels würde mindestens zehn, aber eher bis zu zwanzig Jahren Vorlaufzeit benötigen, bis dieser schließlich geplant, genehmigt und gebaut ist.

 

Auch die bereits in Planung befindliche Regionaltangente West oder eine angedachte Ringstraßenbahn benötigen noch viele Zeit. Die Regionaltangente West soll laut Planung immerhin ab Dezember 2022 in Betrieb genommen werden, bringt aber kurzfristig keine Entlastung. Hinzu kommt, dass durch die auch zukünftig angestrebte Verlagerung von Anteilen des motorisierten Individualverkehrs auf den öffentlichen Nahverkehr ebenfalls erhebliche Steigerungen der Fahrgastzahlen des ÖPNV resultieren werden. Immerhin benutzen derzeit noch etwa 35 Prozent der Frankfurter Bevölkerung das Auto für ihre täglichen Wege.

 

Nicht zuletzt die bereits angeführte Tatsache, dass Frankfurts Bevölkerung allen Prognosen zufolge auch in den nächsten Jahren weiter stark wachsen wird und schon in wenigen Jahren die Marke von 800.000 Einwohnern überschritten sein soll, sollte dem Magistrat Anlass zu unverzüglichem Handeln sein. Man kann nicht das starke Bevölkerungs- und Beschäftigungswachstum Frankfurts auf der einen Seite noch zusätzlich befördern und die Werbetrommel für den Finanz- und Wirtschaftsstandort rühren, wie zuletzt beim Weltwirtschaftsforum in Davos, andererseits aber sehenden Auges dem Verkehrsinfarkt entgegensteuern.

 

                              (Beifall)

 

Das Trotzen dieser Fakten, wie es Ex‑Dezernent Cunitz in dem eingangs erwähnten Interview tat, und in Frankfurt noch nicht einmal über einen Ausbau des bestehenden S-Bahn-Tunnels zu diskutieren, ist ein schweres Versäumnis des Magistrats. Die BFF-Fraktion fordert den Magistrat daher auf, die Augen nicht weiter vor der Realität zu verschließen und endlich alle kurz-, mittel- und langfristig erforderlichen Maßnahmen einzuleiten, damit Frankfurt auch in Zukunft über eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur verfügt.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Leineweber! Das Wort hat jetzt Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Danach kommt Herr Reschke von der AfD. Herr Emmerling, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Manchmal erinnert mich eine Sitzung hier an Theater.

 

                            (Heiterkeit)

 

Was wir jetzt eben erlebt haben, war der Ernsthaftigkeit des Themas in der Art und Weise, wie das hier vorgetragen wurde ‑ eintönig, die Anwesenden um diese Zeit nicht achtend überfordernd ‑, nicht zuträglich und gehört nicht in unser Stadtparlament.

 

                              (Beifall)

 

Kolleginnen und Kollegen, die BFF-Fraktion hat es in einem Wust von unterschiedlichen, inhaltlich nicht zusammengehörenden Fragen, 25 an der Zahl mit Unterfragen, geschafft, dass im Verkehrsdezernat mit Sicherheit mit der 20‑seitigen Antwort etliche Menschen beschäftigt waren, die viel besser dort eingesetzt worden wären, wo die Verkehrsprobleme dieser Stadt tatsächlich zu lösen sind.

 

                              (Beifall)

 

Ein sich auf ein etwas unglückliches Interview mit dem erwähnten Ausdruck eines Kommunalpolitikers stützendes Verfahren, wie es hier eingeführt worden ist, bringt uns doch nicht weiter. Wir haben Probleme in dieser Stadt. Wir haben einen Zuwachs an Einwohnern und wir haben einen Zuwachs an Pendlern. Ich finde es großartig, wie der Verkehrsdezernent deutlich gemacht hat, dass es nicht um Jammern geht, sondern drei, vier ganz konkrete Mobilitätsstrategien in dieser Stadt entwickelt und ausgebaut werden sollen. Er hat es dargelegt. Es ist in diesem Wortbeitrag, den wir soeben hören mussten, mit keiner Silbe auf diese Aussagen eingegangen worden. Dann sollen wir hier noch ernsthaft diskutieren.

 

Meine Damen und Herren, ich will kurz drei Punkte zusammenfassen, die ich für wichtig halte: Zum einen, das ist an vielen, vielen Beispielen vom Verkehrsdezernenten deutlich gemacht worden, brauchen wir mehr Tangentiallösungen. Wir müssen von dieser einen Lösung, dem Tunnel, der alles im Innenstadtbereich an Hauptwache und Konstablerwache zentriert, wegkommen. Das ist der eine Bereich. Das ist ausgeführt worden. Das liegt Ihnen schriftlich vor. Das muss ich doch nicht hier noch einmal alles im Einzelnen erläutern. Zweitens müssen wir einen Ausgleich im Bereich des Nahverkehrs und der Nahverkehrsplanung finden. Wir brauchen bessere und auch günstigere ÖPNV‑Tarife und Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Auch das liegt Ihnen vor. Das ist seitenlang dargestellt worden. Warum nehmen Sie es denn nicht zu Kenntnis? Warum führen Sie dieses Kasperletheater auf? Und der letzte Punkt, auf den ich eingehen möchte, ist der Lärmschutz, der in vielen Teilen unserer Stadt dringend notwendig ist. Wir müssen die Mobilität weiterhin sichern und auf der anderen Seite die Anwohner und die Menschen, die in dieser Stadt leben, leben wollen, aber auch leben müssen, weil sie es sich finanziell oft nicht anders leisten können, schützen. Insofern wollen wir das, was Ihnen auf sehr vielen Seiten detailliert unterbreitet worden ist, hier in dieser Stadt tatsächlich umsetzen.

 

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, es geht um die Zukunft des Verkehrs. Vordergründige und oberflächliche Skandalbenamungen sind zu vermeiden.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Emmerling! Das Wort hat Herr Reschke von AfD-Fraktion. Danach kommt Herr Schenk. Herr Reschke, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Gestatten Sie mir zunächst eine persönliche Vorbemerkung. Ich habe als Polizeibeamter hier in meiner Heimatstadt über 30 Jahre Dienst getan. Sie können davon ausgehen, dass ich die Verkehrssituation dieser Stadt in all ihren Aggregatzuständen kenne. Ich weiß, worüber ich rede, weil ich nicht irgendwo in einem Büro gesessen habe, sondern hier 30 Jahre mit dem Streifenwagen unterwegs war.

 

Das muss man wissen, weil ich Sie jetzt Folgendes fragen will: Warum steht Frankfurt kurz vor dem Verkehrsinfarkt? Denn diese Frage zu stellen, heißt im Grunde sie mit Ja, Frankfurt steht permanent vor dem Verkehrsinfarkt, zu beantworten. Das liegt daran, weil Frankfurt eine Kleinstadt ist. Frankfurt mag wirtschaftlich eine Weltstadt sein, aber ansonsten ist es ein Dorf. Die Stadtverordneten in den Jahrzehnten davor, insbesondere die Stadtverordneten der GRÜNEN, haben das nicht gemerkt. Sie haben, kaum dass sie an die Macht gekommen sind oder mitregieren durften, den Traum von einer autofreien Innenstadt geträumt. Nur sah das dann so aus, dass es nicht nur ein Traum war, sondern auch immer eine Lüge. Ich wiederhole: Es war immer eine Lüge der GRÜNEN, die autofreie Innenstadt zu propagieren. Es sah nämlich so aus, dass die GRÜNEN, als sie hier im Plenarsaal ihre ersten Sitzungen hatten, von der Polizei beobachtet wurden, wie sie mit den Autos an die Peripherie der Innenstadt gekommen sind, .

 

                              (Zurufe)

 

. dort ihre Autos abgestellt haben, die Fahrräder herausgeholt haben und dann werbe- und medienwirksam mit dem Fahrrad hierher gefahren sind.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das muss man wissen. Ich jedenfalls habe das nie vergessen, weil mir damit schlagend klar geworden ist, wie ernst Sie es damit meinen.

 

Weil wir gerade bei den Beispielen sind: Ich vergesse auch nie eine ehemalige grüne Schuldezernentin, die es fertiggebracht hat, ihren großen BMW regelmäßig in der Schweizer Straße im absoluten Halteverbot abzustellen, um dort ihre Einkäufe zu tätigen.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

So viel zu dem Traum der GRÜNEN von der autofreien Innenstadt. Alle, die hier regelmäßig Auto fahren müssen, wissen eigentlich - wenn sie das 30 Jahre lang Tag und Nacht machen, können Sie das entsprechend beobachten -, dass es kaum eine Stadt gibt, die so auf den Individualverkehr angewiesen ist wie Frankfurt.

 

Warum ist in Frankfurt der Verkehrsinfarkt noch nicht passiert? Weil wir es fertigbringen, die Geduld und die Nerven der Autofahrer, die täglich nach Frankfurt herein und wieder hinaus müssen, auf das Äußerste zu strapazieren. Stellen Sie sich doch einmal in den Stau auf der Hanauer Landstraße oder an den Kreuzungen am Güterplatz sowie am Baseler Platz. Was Sie dort erleben können. Vor allem könnten Sie dann einmal die rechtstreuen Verkehrsteilnehmer sehen, die sich an die Verkehrsregeln halten, und dann die, die meinen, sie könnten sich einfach darüber hinweg setzen.

 

                              (Zurufe)

 

Aber, und jetzt wird es wirklich interessant - ich darf Ihnen das noch kurz sagen. Ich will Sie nicht überlang strapazieren, denn ich weiß, .

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe für den Redner.

 

 

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

. dass Sie das alles nicht so gerne hören -, die Frage nach dem Verkehrsinfarkt ist im Grunde schon verkehrt gestellt. Denn wonach regelt sich eigentlich die Tatsache, wie der Verkehr in einer Stadt läuft? Viele von Ihnen wissen vielleicht gar nicht, dass es den Begriff der Leichtigkeit des Verkehrs gibt, der Verfassungsrang genießt. Ich wiederhole es noch einmal: Die Leichtigkeit des Verkehrs genießt Verfassungsrang, und es ist eine Bringschuld der jeweiligen Kommune, dafür zu sorgen, dass der Verkehr rollt.

 

                              (Zurufe)

 

Was wir hier in Frankfurt seit vielen Jahren erleben und was jetzt durch die neueren Umbau- und Ausbaumaßnahmen geschehen ist, ist das genaue Gegenteil davon. Wir bauen in den Verkehr in Frankfurt immer mehr Staus hinein und sorgen immer mehr dafür, dass der Verkehr nicht rollt. Wir haben heute in einem anderen Zusammenhang schon ein paar Mal die Eckenheimer Landstraße erwähnt, die Radfahrwege dort beispielsweise, die sehr schön sind, haben dazu geführt, dass die Eckenheimer Landstraße für den Individualverkehr, den wir in Frankfurt aber trotzdem haben, noch enger geworden ist. Das betrifft auch den Andienungs- und Anlieferungsverkehr. Wo sollen die sich in ihrer Not hinstellen? Sie stehen auf den Radwegen und die Radfahrer müssen ausweichen, die Fahrbahn wird immer enger und die Unfälle sind quasi vorprogrammiert. Ich warte nur darauf, dass wir dort die ersten schweren Unfälle haben. Die Leichtigkeit des Verkehrs zu gewährleisten heißt, dass wir dafür sorgen müssen, dass der Verkehr rollt. Dazu ist die Stadt Frankfurt verpflichtet. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass ihre Stadtpolizei nicht nur den ruhenden Verkehr überwacht und auf Teufel komm raus Strafmandate schreibt, sondern dass sie zu den Hauptverkehrszeiten - ich kann es immer nur wiederholen - an den entsprechenden neuralgischen Punkten und an den Kreuzungen steht, um dort regelnd einzugreifen, damit diese Staus nicht entstehen. Andere große Städte machen das. In Amerika ist es gang und gäbe, zur Rushhour Polizei hinzustellen, die dort in die entsprechende Verkehrssituation regelnd eingreift.

 

                              (Zurufe)

 

Sie werden sich gedulden müssen. Sie stehen jetzt hier in einem intellektuellen Stau und werden sich meine Rede anhören müssen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die Frage ist nicht, ob Frankfurt vor einem Verkehrsinfarkt steht, sondern was diese Stadt verkehrt macht, dass der Verkehr nicht rollt und läuft. Die Stadt ist in einer Bringschuld, da muss sie etwas tun, und dann ist sie auch viele Probleme oder Scheinprobleme, von denen Sie immer reden, wie schlechte Luft und so weiter, mit einem Schlag los. Wenn der Verkehr rollt und Sie nicht ständig nur Stop‑and‑go haben, ist die Luft in Frankfurt sofort besser.

 

Als letzten Satz möchte ich noch Folgendes sagen: Ich habe bei der Wahl des neuen Verkehrsdezernenten vielleicht etwas vorlaut über die Tatsache gesprochen, dass er keinen Führerschein hat. Insofern will ich Abbitte leisten: Was ich bis jetzt von ihm im Verkehrsausschuss gehört habe, hat Hand und Fuß und folgt nicht in allem grünen Träumereien, sondern es ist wohl pragmatische Verkehrspolitik, die er betreiben will. Insofern kann ich Sie nur zu Ihrem neuen Verkehrsdezernenten Oesterling beglückwünschen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Reschke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Herr Schenk, Sie haben noch sechs Minuten und 40 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

 


Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Vorsteherin!

 

Vielen Dank, die werde ich nicht brauchen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, ich habe auch keine Lust mehr. Ich habe mich nur zu Wort gemeldet, um zu sagen, dass ich enttäuscht bin.

 

                              (Zurufe)

 

Und zwar enttäuscht von Herrn Emmerling, den ich eigentlich als sehr fachkundigen Kollegen schätze. Erstens haben Sie den Bericht nicht gelesen und zweitens haben Sie Frau Leineweber nicht zugehört.

 

                              (Zurufe)

 

Wir als kleine Oppositionsfraktion haben eine sehr konkrete Anfrage gestellt. Ich muss ein Kompliment an den mittlerweile nicht mehr anwesenden Verkehrsdezernenten aussprechen, weil er die Anfrage sehr ausführlich beantwortet hat, und dafür sind wir ihm dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube nicht, dass sein Vorgänger das in der Form gemacht hätte. Er hat ganz hervorragende Antworten geliefert und mit denen hat sich Frau Leineweber auseinandergesetzt. Ich gebe zu, dass es ein sehr statistiklastiger Vortrag war, aber er hatte eine ganze Menge an Inhalten, mit denen wir uns hier auch in Zukunft auseinandersetzen werden.

 

Deswegen, Herr Kollege Emmerling, vielleicht sind Sie zu fortgeschrittener Stunde etwas nachsichtiger mit einer kleinen Oppositionsfraktion und mit der Jungfernrede einer Kollegin, wenn sie sich hier zu einem wichtigen Thema zu Wort meldet. Darum würde ich doch bitten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 13. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit dient die Vorlage B 266 zur Kenntnis. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 14.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 14., IGS Niederrad, auf.

 

Herr Podstatny, Sie haben das Wort zur Geschäftsordnung. Bitte!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Frau Vorsteherin!

 

Wenn ich die Geschäftsordnung recht in Erinnerung habe, werden Zweitanmeldungen nach Mitternacht nicht mehr aufgerufen. Meiner Kenntnis nach ist das eine Zweitanmeldung.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Das ist aber die Erstanmeldung.

 

                              (Zurufe)

 

 


Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(fortfahrend)

 

Das andere sind auch alles Zweitanmeldungen.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt machen wir das einmal ganz ungewöhnlich. Die Erstanmeldung der FRANKFURTER ist der Tagesordnungspunkt, der jetzt folgt. Die sind Mitanmelder mit der Zweitanmeldung bei dem Tagesordnungspunkt 9. gewesen. Das geht, das haben andere Fraktionen auch schon gemacht.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 147 der FRANKFURTER.

 

Herr Brillante, Sie haben das Wort zur Geschäftsordnung. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Wir bitten darum, den Tagesordnungspunkt um eine Runde zurückzustellen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Dafür darf ich Ihnen im Namen aller hier Danke sagen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 15.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 15., Entschädigungssatzung, auf.

 

Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort zur Geschäftsordnung. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Wir müssen noch unser Votum nachreichen. Wir stimmen der Vorlage M 224 im Rahmen der Vorlage NR 187 zu.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön!

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 224 des Magistrats, NR 180 der FDP‑Fraktion, NR 187 der AfD‑Fraktion und NR 212 der BFF‑Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich lasse keine Wortmeldungen zu und wir stimmen direkt über den Tagesordnungspunkt ab. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 15. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 224 unter Berücksichtigung der Schreiben des Hauptamtes vom 09.01.2017 und 16.01.2017 beschlossen. Die Vorlagen NR 180, NR 187 und NR 212 sind abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 16.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 16., Grabstätte der Schultheißenfamilie, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 116 der FRANKFURTER.

 

                              (Zurufe)

 

Ich höre gerade, dass dieser Tagesordnungspunkt um eine Runde zurückgestellt werden soll. Damit schließe ich den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 9. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 00.14 Uhr