PARLIS - Wortprotokoll zur 11. Sitzung der STVV am 23.02.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        20.03.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

11. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 23. Februar 2017

 

(16.02 Uhr bis 01.04 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      9. Fragestunde.............................................................................................................................. 2

 

Frage Nr. 427................................................................................................................................. 2

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:........................................................................................... 2

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 2

 

Frage Nr. 428................................................................................................................................. 3

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:...................................................................................... 3

Stadtrat Mike Josef:....................................................................................................................... 3

 

Frage Nr. 429................................................................................................................................. 4

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:........................................................................... 4

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 5

 

Frage Nr. 430................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:........................................................................................... 6

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 431................................................................................................................................. 7

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:............................................................................................ 7

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 432................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:........................................................... 8

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 8

 

Frage Nr. 433................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:........................................................................................... 9

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 434............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 10

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 10

 

Frage Nr. 435............................................................................................................................... 11

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 11

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 11

 

Frage Nr. 436............................................................................................................................... 11

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:.................................................................................. 12

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 12

 

Frage Nr. 438............................................................................................................................... 13

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:..................................................................................... 13

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 13

 

Frage Nr. 439............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 15

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 15

 

Frage Nr. 440............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Stefan von Wangenheim, FDP:...................................................................... 16

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 17

 

Frage Nr. 448................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:................................................................................ 7

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 428.............................................................................................. 19

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 19

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 20

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:.............................................................................. 20

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 21

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 22

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 429.............................................................................................. 24

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 24

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 25

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 26

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 27

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 27

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 431.............................................................................................. 28

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 28

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 29

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 29

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 30

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 30

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 433.............................................................................................. 31

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 31

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 32

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 32

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 435.............................................................................................. 33

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 33

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:...................................................................................... 34

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 35

 

 

5.      Einbringung des Etats 2017 durch Herrn Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker...... 35

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker........................................................................ 35

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 47

 


 

6.      Erste Stellungnahmen der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten............................. 51

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 52

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 56

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 60

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 64

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 69

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 73

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 75

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 77

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 78

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 80

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 81

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker........................................................................ 84

 

 

7.      Entwurf Haushalt 2017
mit Finanzplanung und eingearbeitetem Investitionsprogramm 2017 - 2020
hier: Überweisung an die Ausschüsse........................................................................................ 86

 

Vortrag des Magistrats vom 17.02.2017, M 39

 

 

8.1  Planungen für die wachsende Stadt:
Ernst-May-Viertel und angrenzende Stadtquartiere
M 80 - M 81 - M 82 mit Sachstandsbericht - M 83....................................................................... 86

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 01.02.2017, NR 235

hierzu: Antrag der AfD vom 08.02.2017, NR 240

hierzu: Antrag der LINKE. vom 16.02.2017, NR 251

hierzu: Anregung des OBR 11 vom 13.02.2017, OA 120

hierzu: Anregung des OBR 3 vom 16.02.2017, OA 126

hierzu: Anregung des OBR 3 vom 16.02.2017, OA 128

 

 

8.2  - Kein Innovationsquartier in der Kalt- und Frischluftschneise für den Wetterauwind
- Erhalt der Kleingärten, des bestehenden Grünzuges mit seinem Biotop-Netz muss eine
Möglichkeit der Entscheidung aus einem offenen Dialog mit den Bürger*innen sein................ 86

 

Antrag der ÖkoLinX-ARL vom 12.02.2017, NR 247

 

 

8.3  Ernst-May-Viertel
Bebauungsplan Nr. 858 - Wohnen am nördlichen Günthersburgpark ("Gärtnerei Friedrich")
1. Entwicklung des Plangebiets außerhalb der weiterzuführenden vorbereitenden
Untersuchungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme zwischen Huthpark,
Hauptfriedhof und Günthersburgpark gemäß § 165 (4) BauGB
2. Aufstellungsbeschluss-Änderung - § 2 (1) BauGB................................................................. 86

 

Vortrag des Magistrats vom 22.04.2016, M 80

hierzu: Antrag der LINKE. vom 05.12.2016, NR 186

hierzu: Anregung des OBR 3 vom 16.02.2017, OA 125

 


 

8.4  Ernst-May-Viertel
Bebauungsplan Nr. 914 - Friedberger Landstraße/Östlich Bodenweg ("Atterberry-Ost")
1. Entwicklung des Plangebiets außerhalb der weiterzuführenden vorbereitenden
Untersuchungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme zwischen Huthpark,
Hauptfriedhof und Günthersburgpark gemäß § 165 (4) BauGB
2. Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB
3. Anordnung einer Umlegung nach § 46 (1) BauGB.................................................................. 86

 

Vortrag des Magistrats vom 22.04.2016, M 81

hierzu: Antrag der AfD vom 25.08.2016, NR 86

hierzu: Antrag der FDP vom 23.07.2016, NR 114

hierzu: Anregung des OBR 4 vom 01.11.2016, OA 82

hierzu: Anregung des OBR 4 vom 01.11.2016, OA 83

 

 

8.5  Ernst-May-Viertel
Vorbereitende Untersuchungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme zwischen
Huthpark, Hauptfriedhof und Günthersburgpark gemäß § 165 (4) BauGB
hier: Sachstandsbericht über den Stand der vorbereitenden Untersuchungen.......................... 86

 

Vortrag des Magistrats vom 22.04.2016, M 82

hierzu: Antrag der AfD vom 25.08.2016, NR 87

hierzu: Antrag der FDP vom 27.09.2016, NR 115

hierzu: Antrag der LINKE. vom 03.11.2016, NR 146

hierzu: Anregung des OBR 11 vom 05.09.2016, OA 57

hierzu: Anregung des OBR 11 vom 05.09.2016, OA 58

hierzu: Anregung des OBR 4 vom 01.11.2016, OA 84

hierzu: Anregung des OBR 4 vom 01.11.2016, OA 85

 

 

8.6  Ernst-May-Viertel
Bebauungsplan Nr. 880 - Friedberger Landstraße/Südlich Wasserpark ("Innovationsquartier")
1. Entwicklung des Plangebiets außerhalb der weiterzuführenden vorbereitenden
Untersuchungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme zwischen Huthpark,
Hauptfriedhof und Günthersburgpark gemäß § 165 (4) BauGB
2. Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB
3. Anordnung einer Umlegung nach § 46 (1) BauGB.................................................................. 86

 

Vortrag des Magistrats vom 22.04.2016, M 83

hierzu: Antrag der AfD vom 25.08.2016, NR 88

hierzu: Antrag der LINKE. vom 30.09.2016, NR 120

hierzu: Antrag der FDP vom 31.10.2016, NR 141

 

8.7  Klimastudie zum geplanten Ernst-May-Viertel ........................................................................... 86

 

Antrag der LINKE. vom 30.08.2016, NR 102

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 87

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 89

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 91

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 93

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 95

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 97

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:......................................................................... 100

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX‑ARL:...................................................................... 100

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 103

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.................................................................................... 105

Stadtrat Mike Josef:................................................................................................................... 105

 

 

9.    Planung und Konzepterstellung eines Kinder- und Jugendtheaters......................................... 107

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 23.01.2017, NR 221

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................. 108

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:............................................................ 109

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:................................................................................... 111

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:.......................................................................... 112

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:......................................................................................................... 113

 

 

10.  Verantwortung behalten - kein Verkauf des Kinderhauses Frank............................................. 115

 

Antrag der LINKE. vom 24.01.2017, NR 222

hierzu: Antrag der FDP vom 22.02.2017, NR 260

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:............................................................................... 115

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:..................................................................................... 116

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:....................................................................................... 118

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:........................................................................... 120

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 122

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:...................................................................................... 123

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:.............................................................................. 124

 

 

11.  Keine weitere Ausweitung der Videoüberwachung................................................................... 127

 

Antrag der FDP vom 17.01.2017, NR 215

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:......................................................................................... 127

 

 

12.  Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis realisieren - einen
sicherheitspolitischen Beitrag leisten........................................................................................ 127

 

Antrag der FDP vom 17.01.2017, NR 214

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.02 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren!

 

Die 11. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 15.02.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 22.02.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 21.02.2017, Nr. 8, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Plenarsitzung haben sich entschuldigt: von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn und Herr Stadtverordneter Tschierschke, von der AfD-Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Alt und von der FDP-Fraktion Herr Stadtverordneter Trinklein. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt unserem heutigen Ehrengast, dem US-amerikanischen Generalkonsul James W. Herman, der den Beginn unserer Sitzung begleiten möchte.

 

                              (Beifall)

 

Herzlich willkommen! Das ist zwar etwas, worüber wir uns schon lange unterhalten haben, dass er einmal eine unserer Sitzungen besuchen möchte, aber gerade in der heutigen Zeit, wo in der amerikanischen Außenpolitik das Thema Konstanz eine besondere Herausforderung darstellt, ist es vielleicht noch einmal ein ganz besonderes Signal, dass er als einer, den wir seit mehreren Jahren als Konsul hier in Frankfurt kennen, heute da ist und ein bekanntes, konstantes und verlässliches Gesicht in unserer Stadt ist. Vielen Dank, dass Sie da sind, Mr. Herman!

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus begrüße ich die heutigen Besuchergruppen; das ist eine Klasse der Liebigschule, mit der ich vorhin schon diskutieren durfte, und um 17.00 Uhr ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

Die Ihnen mit der Einladung am 15.02.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen ausliegt. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zur Kenntnis geben, dass der § 34 Absatz 1 unserer Geschäftsordnung für den Tagesordnungspunkt 6. geändert Anwendung findet, das heißt, Debattenredner haben bei diesem Tagesordnungspunkt maximal 30 Minuten Redezeit. Also beim Thema Haushalt gibt es 30 statt zehn Minuten Redezeit. Gibt es Wortmeldungen zur Tagesordnung? Das ist nicht der Fall. Dann frage ich: Wer stimmt für die Tagesordnung, so wie sie vom Ältestenausschuss als Beschlussempfehlung vorgelegt wurde? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Das die BFF-Fraktion. Damit ist die Tagesordnung so beschlossen. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die


Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 10. Plenarsitzung vom 26.01.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 10. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 22.02.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 08.03.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 13.03.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 12. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 23.03.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 09.03.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 01.02.2017 bis 22.02.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde mit den Fragen Nr. 427 bis Nr. 480 auf. Die Fragen Nr. 430 und Nr. 448 werden aufgrund des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 427

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Daum von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

In der Zeitung war zu lesen, dass die ICB Gespräche mit Busherstellern führen wird, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Einstellung und Funktion der Klimaanlage zu optimieren, nachdem es im Sommer wie im Winter immer wieder zu Kundinnen- und Kundenbeschwerden kommt.

 

Ich frage den Magistrat: Wann werden die Ergebnisse dieser Gespräche vorliegen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Kollege Daum!

 

Ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Es ist schon passiert.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das ging genauso schnell wie die Antwort. Es gibt eine erste Zusatzfrage, und zwar von Herrn Stadtverordneten Daum. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Den Weg hätten Sie sich dann auch sparen können. Aber jetzt interessieren mich natürlich die Ergebnisse brennend. Welche Ergebnisse gab es? Lässt sich das Problem, das benannt worden ist, denn auch zur Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden abstellen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Wir haben nicht alle Kunden befragt, aber Ihre Frage, ob sich das Problem abstellen lässt, ist zunächst einmal grundsätzlich mit Ja zu beantworten. Deshalb ist die entsprechende Software bereits ausgetauscht worden, und die Probleme sind beseitigt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Gibt es im gleichen Zusammenhang auch Erkenntnisse bei den neuen Straßenbahnen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Mit Verlaub, ich verstehe Ihre Frage nicht. Die letzten Straßenbahnen haben wir vor einigen Jahren angeschafft. Demnächst werden wir neue Straßenbahnwagen bestellen. Momentan unterhalten wir uns über die Konfiguration. Da sie aber noch nicht bestellt sind, sind sie auch noch nicht geliefert. Deshalb können wir leider auch die Heizung noch nicht richtig justieren.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 428

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Die Hessische Landesregierung hat per Gesetz die nachwirkende Sozialbindung für Sozialwohnungen, deren öffentliche Förderung vorzeitig zurückgezahlt wurde, von zehn Jahren auf fünf Jahre verkürzt.

 

Ich frage daher den Magistrat: Wie viele Sozialwohnungen fallen in Frankfurt am Main als Folge der verkürzten Nachwirkungsfrist vorzeitig aus der Sozialbindung, und wie verteilt sich der dadurch ausgelöste Verlust an Sozialbindungen auf die einzelnen Jahre?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Stadtverordneter Pawlik!

 

Die Nachwirkungsfrist bei vorzeitiger freiwilliger Miettilgung wurde durch das Hessische Wohnungsbindungsgesetz, welches am 01.01.2013 in Kraft getreten ist, von zehn auf fünf Jahre verkürzt. Nach aktuellem Stand fallen aufgrund vorzeitiger freiwilliger Mietmitteltilgung in den nächsten Jahren insgesamt 2.899 Wohnungen aus der Sozialbindung. Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Jahre: zum 31.12.2017 sind es 125 Wohnungen, zum 31.12.2018 sind es 570 Wohnungen, zum 31.12.2019 sind es 1.072 Wohnungen, zum 31.12.2020 sind es 775 Wohnungen und zum 31.12.2021 sind es 357 Wohnungen. Insgesamt, wie gesagt, sind es 2.899 Wohnungen. Seit 2013 sind es noch einmal zusätzlich 1.000 Sozialwohnungen gewesen, die frühzeitig aus der Bindung gefallen sind.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pawlik, SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Josef, bei den Zahlen, die Sie uns für das Jahr 2021 genannt haben, ist da das Jahr 2016 mit den vorzeitigen, vollständigen Zurückzahlungen schon komplett berücksichtigt oder bewegt sich dort noch etwas in eine negative Richtung?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Nein. 2016 ist vollständig berücksichtigt. Das bezieht sich jetzt tatsächlich nur auf die Jahre 2017 bis inklusive 2021.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, welche Maßnahme haben Sie getroffen, um die fehlenden Sozialwohnungen zu ersetzen?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Herr Yilmaz, momentan geht es um die Problematik, dass wir 2013 mit der schwarz-gelben Landesregierung das Wohnraumförderungsgesetz verabschiedet hatten, in dem in einem Teil die Nachwirkungsfrist mit dabei war. Das bedeutet, um das einmal zu erklären, dass wir Sozialwohnungen über einen Zeitraum von 20 Jahren fördern. Es besteht aber die Möglichkeit, ein Darlehen früher zurückzuzahlen. Es war bis 2013 so, dass, wenn das Darlehen frühzeitig zurückgezahlt wurde, es noch eine Nachwirkungsfrist der Bindung der Wohnung gab. Diese lag bei zehn Jahren. Nach zehn Jahren konnte man frühzeitig zurückzahlen, also frühzeitig tilgen. Es gab aber noch eine Nachwirkungsfrist, die noch zehn Jahre lang galt. Diese Nachwirkungsfrist wurde durch eine Entscheidung der damaligen schwarz-gelben Landesregierung auf fünf Jahre heruntergestuft. Wir haben mehrfach darauf hingewiesen, dass wir insbesondere angesichts der Schwierigkeit und der Problematik, die wir im Bereich sozialer Wohnungsbau haben, jede Sozialwohnung brauchen.

 

Ich möchte Ihnen darlegen, dass wir über den Ankauf von Belegrechten versuchen, Sozialwohnungen, die in der Bindung auslaufen, auch weiterhin darin zu belassen. Was wir machen ist, dass wir beispielsweise Belegungsrechte ankaufen. Wir nehmen richtig Geld in die Hand. Bei einer 100‑Qua-dratmeter-Wohnung zahlen wir beispielsweise den Unterschied zwischen der Fördermiete von fünf Euro und der ortsüblichen Vergleichsmiete. Nehmen wir an, diese liegt bei 7,50 Euro, dann zahlen wir 2.500 Euro vonseiten der Stadt Frankfurt, und pro Quadratmeter zahlen wir noch einmal jährlich einen Bonus von zehn Euro an den Vermieter. Dadurch schaffen wir Anreize, tatsächlich Belegungen weiterhin zu halten. Das gelingt uns aber nicht überall. Angesichts der aktuellen Zinssituation ist es unheimlich schwierig. Deswegen haben wir beim ersten Förderweg beispielsweise auch zum Teil schon auf einen Direktzuschuss umgestellt. Beim Mittelstandsprogramm ist das momentan Bestandteil der Diskussion.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 429

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Die Einführung der Umweltzone trägt nachweislich zur Reduzierung der Feinstaubkonzentration bei und ist deshalb ein notwendiger Schritt für ein weniger belastendes Stadtklima. Eine Reduzierung der ebenso gesundheitsgefährdenden Stickstoffdioxidkonzentration bewirkt sie leider nicht. Hierfür fehlt der Kommune bislang die rechtliche Grundlage. Mit der .Blauen Plakette. für Dieselfahrzeuge würde sich nach den neuesten Daten des Umweltbundesamtes jedoch die Stickstoffdioxidkonzentration um 80 Prozent reduzieren. Die hessische Umweltministerin fordert daher dringend die Einführung der .Blauen Plakette. zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger.

 

Ich frage den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat diese Initiative der hessischen Umweltministerin?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau auf der Heide!

 

Stickstoffdioxide entstehen bei Verbrennungsprozessen. Die Hauptquellen von Stickstoffdioxiden sind Verbrennungsmotoren und Feuerungsanlagen für Kohle, Öl, Gas, Holz und auch Abfälle. In Ballungsgebieten ist der Straßenverkehr die bedeutendste Stickstoffdioxidquelle. In der Umwelt vorkommende Stickstoffdioxidkonzentrationen sind vor allem für Asthmatiker, für Kinder, für ältere und kranke Menschen ein ernsthaftes Risiko. Es besteht die Gefahr von Atemwegserkrankungen, die zum Beispiel durch die Wirkungen von Allergenen auch noch verstärkt werden können.

 

Der seit 2010 gültige Immissionsgrenzwert von Stickstoffdioxid - das sind 40 Mikro-gramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel - wird fast überall in Deutschland, und auch in Frankfurt am Main, an vielbefahrenen Straßen überschritten. Das kann dauerhaft nicht toleriert werden. Deshalb begrüßt der Magistrat die Initiative der hessischen Umweltministerin zu einer Fortschreibung der Kennzeichnungsverordnung hin zu einer .Blauen Plakette..

 

Hauptverursacher der Grenzwertüberschreitungen sind dieselbetriebene Kraftfahrzeuge. Eine verschärfte Einfahrtsbeschränkung für Dieselfahrzeuge könnte eine wirksame Maßnahme zur Verbesserung der Immissionsbelastung durch Stickstoffdioxid darstellen. Ein geeignetes Instrument hierzu ist die Kennzeichnungsverordnung. Sie ist in der 35. Bundesimmissionsschutzverordnung geregelt, die die Einrichtung von Umweltzonen erlaubt und regelt. Deren geplante Fortschreibung mit Einführung einer .Blauen Plakette. würde die Möglichkeit geben, bestimmte Dieselfahrzeuge aus Umweltzonen auszuschließen. Das Bundesumweltministerium hat eine geplante Gesetzesänderung jedoch auf Druck anderer Ministerien und Lobbyverbänden auf Eis gelegt.

 

Der Magistrat schätzt es als sehr schwierig ein, ohne die Novellierung der Kennzeichnungsverordnung die Grenzwerte für Stickstoffdioxide mittelfristig einzuhalten. Alternativ könnten kommunale Fahrverbote für bestimmte Dieselfahrzeuge verhängt werden, wie es aktuell in Stuttgart diskutiert wird. Der Magistrat hält jedoch die Überwachung eines solchen kommunalen Dieselfahrverbots ohne entsprechende Kennzeichnungsmöglichkeit der Fahrzeuge für sehr schwer umsetzbar. Auch die rechtliche Grundlage für durch Kommunen eingeführte Fahrverbote ist aufgrund von mehreren anhängigen Gerichtsverfahren, unter anderem am Bundesverwaltungsgericht, noch nicht geklärt. Aber: Unabhängig der aktuellen Rahmenbedingungen hält der Magistrat die gesundheitlichen Belastungen der Bevölkerung in den Großstädten durch bestimmte Dieselfahrzeugen auf Dauer für nicht akzeptierbar. Die Reduzierung der Schadstoffemissionen muss dabei im Zentrum aller verkehrspolitischen Maßnahmen stehen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wenn diese .Blaue Plakette. eingeführt werden würde, wie viele Dieselfahrzeuge in Frankfurt und der Region würden nach Ihrer Berechnung dann stillgelegt werden?

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Ochs, das kann ich Ihnen hier aus dem Stand heraus nicht beantworten. Aber es ist natürlich so, wir haben es auch im Ausschuss für Umwelt und Sport diskutiert, und es wurde auch dort gesagt und kritisiert, dass es unter Umständen diejenigen Fahrzeuge trifft, die hier auch als Lieferanten et cetera unterwegs sind. Was ich aber für noch viel gravierender halte, ist, wenn uns die Automobilindustrie durch gefakte Angaben von Emissionsangaben der Dieselfahrzeuge in eine kritische Situation bringt. Dann wird immer die Kommune in die Pflicht genommen, und die soll dann handeln. Wir sind in einer sehr schwierigen Situation.

 

                              (Beifall)

 

Auf der anderen Seite, das habe ich gesagt, ist zu betonen, dass die Tatsache, dass Dieselfahrzeuge und Stickstoffdioxide krankmachend sind, dazu führen muss, dass wir handeln müssen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Heilig, Sie hatten die Alltagssituation angesprochen, parallel zur Umweltzone Fahrverbote für Fahrzeuge ohne .Blaue Plakette. auszusprechen. Wie ist es in Extremsituationen, wenn akut Stickstoffdioxidwerte überschritten werden? Besteht dort eine andere Möglichkeit der Handhabe, Fahrverbote für einige Tage auszusprechen?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ja. Das sind natürlich genau die Diskussionen, die nicht nur in Deutschland geführt werden. Denken Sie daran, wir erinnern uns daran, dass wir in den Siebzigerjahren auch so etwas wie einen Smogalarm hatten. Damals war die Diskussion, einen Katalysator einzuführen, eine ähnliche, wie wir sie jetzt haben, nämlich dass wir natürlich die technischen Möglichkeiten nutzen müssen, um Stickstoffdioxide zu reduzieren oder sogar zu eliminieren. Dort, wo die Grenzwertüberschreitungen noch höher sind - ich komme gleich auf ein anderes Thema, wo das der Fall ist -, müssen wir natürlich auch handeln. Wir brauchen eine kommunale Lösung, aber zu allererst brauchen wir eine Lösung für die Fahrzeuge, die heute mit einer sehr hohen Emissionsrate unterwegs sind. Wenn die Automobilindustrie die technischen Möglichkeiten, die es schon gibt, nicht endlich umsetzt, dann können wir als Kommune nur mit einem Fahrverbot reagieren. Ich befürchte, dass es so weit kommen wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Ich darf Ihnen mitteilen, dass die SPD-Fraktion die Frage Nr. 428 zur Bindung der Sozialwohnungen als Aktuelle Stunde angemeldet hat. Ich rufe jetzt die

 

 

Frage Nr. 430

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Krause von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

Die Koalition plant eine Ausweitung der Umweltzone auf das gesamte Stadtgebiet, obwohl die Frage umstritten ist, ob die Umweltzone tatsächlich eine Verbesserung der Luftqualität bringt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat die Ausweitung der Umweltzone?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bevor Frau Stadträtin Heilig antwortet, rufe ich zum gleichen Thema die

 

 

Frage Nr. 448

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

In der Ausgabe 01-02/2017 der Zeitschrift .Kommunal., herausgegeben vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, wird eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Institutes vorgestellt, die nicht nur den Sinn von Umweltzonen infrage stellt, sondern deren Nutzen komplett widerlegt. Dementgegen hat der Magistrat beim hessischen Umweltministerium die Ausweitung der bereits bestehenden Umweltzone auf das gesamte Stadtgebiet beantragt.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat die wissenschaftliche Analyse des Fraunhofer-Instituts, und welche Schlüsse zieht er im Hinblick auf die Sinnhaftigkeit des Fortbestehens oder gar einer Erweiterung der Umweltzone im Frankfurter Stadtgebiet?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Frau Krause, Frau Leineweber!

 

Ich beantworte Ihre Fragen wie folgt: Umweltzonen wurden als Instrument zur Minderung der hohen Feinstaubkonzentrationen ausgewiesen. Umweltzonen mit Einfahrtsberechtigung nur für Kraftfahrzeuge mit grüner Plakette sperren - vereinfacht ausgedrückt - alle Dieselfahrzeuge aus, welche über keinen Dieselrußpartikelfilter verfügen. Die Fein-staubbelastung in Frankfurt am Main hat sich in den vergangenen Jahren durch diese Maßnahmen nachweislich reduziert. Seit 2011 gab es keine Grenzwertüberschreitungen beim Feinstaub mehr, und die Konzentrationen beschreiben weiterhin einen rückläufigen Trend. Vor allem der Ausstoß von Dieselruß, eine besonders toxische und krebserregende Komponente des Feinstaubes, konnte deutlich gemindert werden. Die geplante Ausweitung der Umweltzone bewirkt also einen positiven Beitrag für die Gesundheit, da die Feinstaubemissionen durch den Straßenverkehr dann auch in anderen Stadtteilen von Frankfurt reglementiert sind. Es ist sicherlich richtig, dass sich mit Einführung der Euro-4-Abgasnorm für Neuwagen als Pflicht der Wirkungsbereich der Umweltzone zwischenzeitlich etwas geschmälert hat. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache einer grundsätzlichen Reduktion der gesundheitsgefährdenden Emissionen.

 

Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang auf die zuletzt sowohl in der Presse als auch in Bürgeranfragen mehrfach zitierte, angeblich aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts eingehen. Hinsichtlich der Aktualität handelt es sich um eine Fehlinformation. Die Studie liegt dem Magistrat vor und trägt das Datum von September 2010. Nach Informationen des Magistrats gibt es seitens des Fraunhofer-Instituts keine neuere Studie zur Umweltzone. Der Magistrat bewertet die Studie im Hinblick auf die in Frankfurt 2008 eingeführte Umweltzone als nicht aktuell. Seit 2010 wurden neue Abgasnormen eingeführt und aktualisierte Emissionsfaktoren zur Wirksamkeitsberechnung von Umweltzonen anerkannt. Vor dem Hintergrund, dass die aktuelle Diskussion um die Einführung einer .Blauen Plakette. nicht abgeschlossen ist, betrachtet der Magistrat eine über sechs Jahre alte Studie, welche ihren Fokus auf Stickoxide und nicht auf Feinstaub legt, als nicht zielführend in der Diskussion um eine Abschaffung oder Ausweitung der Umweltzone.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 431

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Hahn. Bitte!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Über siebzig Kommunen haben in Deutschland bereits Verbote und Beschränkungen für Zirkusunternehmen mit Wildtieren ausgesprochen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Meinung hat der Magistrat zu Wildtierhaltung im Zirkus?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsitzender,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Das Thema Wildtiere hat uns in der letzten Zeit häufig beschäftigt. Stadtverordneter Ochs hat eine Anfrage an den Magistrat gestellt, Frau Stadtverordnete Pauli war mit Fragen in der Fragestunde fleißig unterwegs. Wir haben uns im letzten Jahr mit dem Bericht B 440 sehr viel Mühe gegeben, auf der einen Seite die rechtlichen Grundlagen darzulegen und auf der anderen Seite eben auch deutlich zu machen, wie der Magistrat beziehungsweise der Veterinärdezernent mit dem Thema umgeht. Aber auf der anderen Seite gibt es auch eine flächenvergebende Stelle, das wäre der .Zirkusdezernent., wie er mit den Flächen umgeht. Ich darf Ihnen mitteilen, dass es, seit wir den Bericht B 440 erstellt haben, keine weiteren Beschlüsse im Magistrat gab. Es ist alles genauso geblieben, wie im Bericht B 440 beschrieben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich darf Ihnen mitteilen, dass die GRÜNEN die Frage Nr. 429 zur .Blauen Plakette. zur Aktuellen Stunde angemeldet haben. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 432

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Der Presse war zu entnehmen, dass Islamismus-Experten der Stadt vorwerfen, nicht hinreichend auf die Entwicklung der Salafisten-Szene im Rhein-Main-Gebiet einzugehen. Insbesondere dem Integrationsdezernat sowie dem AmkA wird vorgeworfen, dass sie nicht genügend aufklären und sich sogar vor dem Problem ducken. So werden zum Beispiel auf Internetseiten der Stadt Moscheegemeinden vorgestellt, bei denen hinreichend bekannt ist, dass diese vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie äußert sich der Magistrat zu den Vorwürfen, und mit welchen Maßnahmen wird die Stadt gegen die anhaltende Radikalisierung von Menschen in Frankfurt vorgehen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr von Wangenheim,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte zu Ihrer Frage fünf Punkte anführen: Erstens geht die Stadt Frankfurt am Main gegen Extremismus entschieden vor. Unsere Rolle dabei ist eine andere als die der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden. Der Magistrat kann nur im Rahmen der Rechtsordnung und seiner Zuständigkeiten handeln. Es ist dabei auch ein Rechtsstaatsprinzip, dass staatliches Handeln nicht einfach auf der Basis von Hörensagen erfolgt oder dass etwas angeblich hinreichend bekannt sei. Nachdem der Verfassungsschutz öffentlich gemacht hat, dass einige Moscheegemeinden als extremistisch beeinflusst gelten, sind deren Adressen von der Internetseite der Stadt Frankfurt genommen worden.

 

Zweitens liegen die eigenen Aufgaben der Stadt Frankfurt am Main - neben der Ordnungs- und Eingriffsverwaltung - in erster Linie in den Bereichen der Stadtteilarbeit, der Prävention sowie der Aufklärung und Information. Im Bereich der Informationspolitik gilt: Die Stadt Frankfurt geht mit öffentlichen Informationen transparent um und stimmt die eigene Informationspolitik mit anderen Behörden konsistent ab. Einen Beobachtungsstatus öffentlich zu machen, obliegt ausschließlich dem Landesamt für Verfassungsschutz und nicht der Stadt Frankfurt. Sofern ein Beobachtungstatbestand nicht durch das Landesamt selbst amtlich öffentlich dokumentiert ist, wird die Stadt Frankfurt am Main nicht ihrerseits diese Vertraulichkeit brechen, auch nicht, indem sie bestimmte Adressen von der Homepage nimmt, gegen die amtlich öffentlich nichts Weiteres vorliegt.

 

Drittens begrüßt der Magistrat eine kritische öffentliche Diskussion gegenüber einzelnen Moscheeverantwortlichen oder politischen Gruppen. Eine solche offene Debatte ist ein Kennzeichen unserer Demokratie. Dabei gilt: Wer immer sich in dieser Diskussion äußert, muss sich auch selbstkritische Fragen gefallen lassen. Eine adäquate Diskussionskultur ist unser aller Verantwortung. Dazu gehört zum Beispiel, die Menge der einfachen Moscheebesucherinnen und Moscheebesucher nicht pauschal in ein bestimmtes Licht zu rücken. Die salafistische Szene umfasst weniger als ein Prozent der für Frankfurt geschätzten Zahl muslimischer Einwohnerinnen und Einwohner. Auch diese prozentual kleine salafistische Szene ist selbst höchst divergent; gewaltbereite Gruppen stellen wiederum nur einen Bruchteil dar. Zu einer seriösen Diskussion gehört es auch klarzustellen, dass in den bekannten Fällen gegen einzelne Personen oder Personengruppen ermittelt wird, nicht jedoch gegen die Moscheegemeinden insgesamt.

 

Viertens, um es klar zu sagen, es gibt in der Bundesrepublik und auch in dieser Stadt religiöse und politische Gruppen, die ein autoritäres und polarisierendes Gedankengut pflegen. Dieses Phänomen ist weder auf den Islam noch auf Religion an sich beschränkt. Ein solches Gedankengut lehnt der Magistrat, lehne auch ich persönlich, strikt ab. Das bedeutet jedoch nicht, dass es rechtsstaatlich ohne Weiteres möglich wäre, mit Exekutivgewalt gegen ein solches Weltbild vorzugehen.

 

Fünftens, die Arbeit der Stadt Frankfurt am Main ist umfassend, aber auch differenziert. Der Sachlage entsprechend und passend zur Kooperation mit anderen Stellen ist die Stadt Frankfurt am Main sowohl öffentlich wie auch nicht öffentlich aktiv. Zur öffentlichen Tätigkeit gehört das vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten koordinierte ämterübergreifende Netzwerk .religiöser Extremismus., eigene Beratungs- und Fortbildungsangebote sowie Einzelfallinterventionen. Im nicht öffentlichen Bereich ist das AmkA mit den zuständigen Sicherheitsbehörden in engem Austausch und in gemeinsamen kritischen Gesprächen mit Einzelgruppen und Personen.

 

Lassen Sie mich also festhalten: Die Verbreitung eines autoritären und intoleranten Islamverständnisses ist für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ebenso schädlich, wie andererseits ein Generalverdacht gegen Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich weise Sie darauf hin, dass die LINKE.-Fraktion die Frage Nr. 431 zur Aktuellen Stunde angemeldet hat. Ich ruf nun die

 

 

Frage Nr. 433

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Auf der von der Stadt Frankfurt betriebenen Internetseite .www.buergerpark-sued.de. ist zu lesen, dass die Projektbearbeitung des Bürgerparkes Süd bis zum Abschluss der laufenden Rechtsstreitigkeiten um die weitere Nutzung des ehemaligen Rennbahngeländes ruhen wird.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie hoch sind die bisher bereits von der Stadt Frankfurt für die Planung des Projektes .Bürgerpark Süd. aufgewendeten Kosten insgesamt, inklusive der Aufwendungen für den in diesem Rahmen erfolgten Bürgerbeteiligungsprozess?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Mund!

 

Für die Planung des Bürgerparks Süd einschließlich des Bürgerbeteiligungsverfahrens wurde bisher ein Betrag von 68.764,11 Euro verausgabt. Gut 36.000 Euro der Kosten sind durch Studien, Gutachten, Planungen und Honorare verursacht, 33.000 Euro entfielen auf verschiedene Maßnahmen im Rahmen der Bürgerbeteiligung.

 

Auf amtlicher Ebene waren das Stadtplanungsamt, das Grünflächenamt und das Umweltamt sowie das Sportamt im Verfahren beteiligt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin Heilig, für den Fall einer Niederlage der Stadt Frankfurt vor Gericht und dem damit einhergehenden Scheitern des Projektes .Bürgerpark Süd., ergeben sich daraus für die Stadt Frankfurt noch weitere Folgekosten, zum Beispiel in Form von Regressforderungen für bereits erteilte Planungsaufträge oder andere getroffene vertragliche Vereinbarungen?

 

                              (Zurufe)

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Mund, Sie wissen ganz genau, dass ich diese Frage nicht beantworten kann. Aber auch ich gehe davon aus, dass wir obsiegen werden und der Bürgerpark gebaut wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die Frage

 

 

Frage Nr. 434

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

In der Bürgerinnen- und Bürgerrunde des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau am 13.02.2017 wurde kolportiert, dass der Projektentwickler FORMAT - Projektentwicklungs- und Baubetreuungsgesellschaft mbH im Bereich der in der Vorlage NR 235 als .Ernst‑May‑Viertel und angrenzende Stadtquartiere. bezeichneten Baugebiete Parzellen zur Bebauung angekauft habe.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Ist dem Magistrat dieser Umstand bekannt, und hat er, falls dies zutrifft, auf Vorkaufsrechte verzichtet?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Herr Stadtverordneter Förster!

 

Es ist dem Magistrat bekannt, dass die Firma FORMAT sich im Bereich .Ernst‑May‑Viertel. gegenüber einigen privaten Eigentümern Optionsrechte zum Ankauf von Liegenschaften gesichert hat. Mittlerweile ist uns auch bekannt, dass einzelne Ankäufe erfolgt sind. Derzeit hat der Magistrat keine rechtliche Handhabe, vom Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. Das kann sich noch ändern, aber momentan besteht die Möglichkeit des Vorkaufsrechts nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 435

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Die Bildungsdezernentin berichtete, dass die zuständigen städtischen Ämter mit der Firma Infraserv in Kontakt stünden, um die Möglichkeiten für den Neubau der Paul‑Ehrlich-Schule zu erörtern. Es wurden zwei Grundstücke genannt, die von Infraserv zur Verfügung gestellt werden könnten. Die Schulleitung der Paul‑Ehrlich‑Schule äußerte die Frage nach der Form der Kooperation mit Infraserv und der zeitlichen Perspektive, deren Konkretisierung uns ein wichtiges Anliegen ist.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Konnte die Frage der Bebaubarkeit der genannten Grundstücke bereits geklärt werden, und hat die Firma Infraserv Angaben dazu gemacht, in welcher Form sie sich eine Kooperation zur Umsetzung des Bauvorhabens vorstellen kann?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Fischer,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Magistrat ist sich der Dringlichkeit einer Lösung für die Paul‑Ehrlich‑Schule bewusst. Diese gestaltet sich allerdings schwieriger als sonst, da die Schule von Seveso-III-Gebiet umgeben ist und eine Auslagerung eines Schulgebäudes für technisch komplexe Berufsbilder und die dazugehörenden Chemikalien in Frankfurt bisher noch nie organisiert werden musste. Es gibt also in dieser Hinsicht keinerlei Erfahrungswerte, wie man beispielsweise mit solchen chemischen Laboren in einer Containeranlage umzugehen hat. Ich glaube, das ist eine schwierige Frage, die wir möglichst vermeiden sollten.

 

Eine Schule ist eine schutzwürdige Nutzung im Sinne der Seveso-III-Richtlinie. Soll eine Schule im Achtungsabstand eines Störfallbetriebes errichtet werden, ist im Rahmen der bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsprüfung die Seveso-III-Richtlinie zu berücksichtigen. Dies bedeutet nicht zwingend, dass eine Schule hier nicht zulässig wäre. Die Paul-Ehrlich-Schule liegt bereits aktuell im Achtungsabstand, was bei einer Verlagerung mit gleichzeitiger Aufgabe des bisherigen Schulstandortes ein treffendes Argument für die Zulassung im Achtungsabstand sein könnte. Dennoch ist der Ausgang eines entsprechenden Baugenehmigungsverfahrens grundsätzlich offen, zumal hier eine Öffentlichkeitsbeteiligung erforderlich werden wird. Diese wird das Baugenehmigungsverfahren zeitlich verlängern. Erfahrungen gibt es damit bisher in Frankfurt allerdings auch nicht, also nicht mit dem Beteiligungsverfahren, sondern mit dem Umzug von einem Gelände im Achtungsabstand auf ein anderes Gelände im Achtungsabstand. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass das Baugenehmigungsverfahren aufgrund der Öffentlichkeitsbeteiligung zwei bis drei Monate mehr in Anspruch nehmen wird.

 

Zwischenzeitlich haben mehrere Treffen zwischen dem Stadtschulamt und Infraserv stattgefunden. Derzeit prüfen beide Gesprächspartner die Möglichkeiten sowohl einer finanziellen Kooperation als auch einer Realisierbarkeit der genannten Grundstücke. Ergebnisse dieser Prüfungen stehen noch aus, das heißt, die Frage der Bebaubarkeit konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Über eine darüber hinausgehende Kooperation werden weitere Verhandlungen in Absprache mit dem Dezernat XI geführt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 436

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Puttendörfer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

Im Frankfurter Westen wird beklagt, dass mindestens im Januar 2017 - wenn nicht auch in einigen Vormonaten - die wöchentliche Straßenreinigung nicht erfolgt sei. Das ist für die Bürgerinnen und Bürger, die dafür jeden Monat Gebühren entrichten, nicht nachvollziehbar.

 

Ich frage daher den Magistrat: Welche Gründe liegen vor, wenn die Reinigung unterbleibt, und was wird unternommen, um dies künftig zu verhindern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Puttendörfer!

 

Da im Januar häufig Temperaturen unter dem Gefrierpunkt herrschten, konnten bei der Straßenreinigung keine Kehrmaschinen eingesetzt werden. Diese reinigen nur unter Einsatz von Wasser. Zum Einsatz kamen in der Regel nur Handreiniger, wodurch sich die Reinigungen wesentlich zeitaufwendiger gestaltet haben. Es kam zu Verschiebungen und vereinzelt leider - ich bedauere es sehr - auch zu Ausfällen. Vollflächige Reinigungen ohne den Einsatz von Kehrmaschinen sind technisch und personell nicht möglich, weshalb einige Reinigungen auf das Entfernen von groben Verunreinigungen beschränkt werden mussten. Obere Priorität hat, insbesondere in Situationen, in denen die gewohnte Reinigungsqualität nicht beibehalten werden kann, die Gewährleistung der Verkehrssicherheit. Infolgedessen musste zudem an einigen Tagen im Januar aufgrund von Schneefall und/oder Glätte der Winterdienst vorrangig gegenüber der Straßenreinigung durchgeführt werden.

 

Ich muss um Verständnis bitten. Ich verstehe natürlich, oder hätte wahrscheinlich genauso nachgefragt, dass die Reinigungen in dieser Weise, wie Sie sie eigentlich von der FES gewohnt sind, nicht durchgeführt werden konnten. Die FES ist grundsätzlich aufgefordert, ihr vorhandenes Personal optimal einzusetzen, zum Beispiel werden Kehrmaschinenfahrer als zusätzliche Handreiniger eingesetzt, wenn keine Kehrmaschinen fahren können. Zudem geht sowohl die FES als auch das Umweltamt Beschwerden nach und führt Kontrollen durch. Der Ausfall von Kehrmaschinen lässt sich jedoch auch unter größten Bemühungen nicht so kompensieren, dass die gewohnte Reinigungsqualität beibehalten werden kann. Zudem sind solche extremen Wettersituationen nur schwer vorhersehbar und daher schwierig planbar.

 

Aber, wie schon am Anfang gesagt, auch im Namen der FES möchte ich mich ausdrücklich dafür entschuldigen und hoffe, dass Sie dafür Verständnis haben, dass wir zunächst einmal die Verkehrssicherheit und nicht die Reinigungsqualität in den Vordergrund gestellt haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Derjenige, dessen Telefon klingelt, möge bitte drangehen und es dann abstellen.

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Puttendörfer. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Wenn man weiß, dass diese Maschinen im Winter witterungsbedingt nicht eingesetzt werden können, warum hat man dann nicht in der Zwischenzeit dafür Sorge getragen, dass man Maschinen anschafft, die auch im Winter die Möglichkeit geben, damit die FES der Straßenreinigung nachkommen kann? Denn das ist wohl das Mindeste. Gerade um Silvester herum liegen die ganzen Sachen in der Stadt. Einmal zur Anmerkung wegen dem Schnee: Ich kann mich nur an einen Tag im Westen erinnern, an dem ein wenig Schnee lag, und Glatteis gab es auch nicht.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bitte stellen Sie die Zusatzfrage.

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

(fortfahrend)

 

Warum werden keine Maschinen angeschafft, die dieser Witterung Rechnung tragen? Das Problem ist schon länger bekannt.

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Die Kehrmaschinen müssten mit einer Heizung ausgerüstet werden. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es solche Kehrmaschinen gibt. Aber ich werde das mit der FES erörtern. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, aber - wie gesagt - es war eine einmalige Erscheinung. Wenn es wieder zu solchen Witterungen kommt, müssen wir das natürlich diskutieren, wie wir trotzdem die Qualität versuchen einzuhalten. Ich bitte noch einmal um Verständnis und entschuldige mich dafür.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Wir haben zwei weitere Anmeldungen für die Aktuelle Stunde, nämlich von der BFF-Fraktion zur Frage Nr. 433 und von der CDU-Fraktion zur Frage Nr. 435. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 438

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Hübner von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:

 

Am 8. Januar fand eine Feier des orthodoxen Weihnachtsfests im Römer statt. Der Kaisersaal wurde erst 20 Minuten nach der in der Einladung angegebenen Zeit geöffnet. Die Gäste - darunter zahlreiche kirchliche Würdenträger - mussten vor dem verschlossenen Saal warten. Auf Nachfrage wurde mitgeteilt, dass man erst auf den Oberbürgermeister warten müsse.

 

Ich frage den Magistrat: Ist dies das Konzept des neuen Stadtmarketings, um die Attraktivität der bunten und weltoffenen Stadt Frankfurt zu erhöhen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Frau Hübner!

 

Nein, dies ist nicht das Konzept des neuen Stadtmarketings. Zum ersten Mal fand am 8. Januar 2017 ein orthodoxes Weihnachtsfest in Frankfurt im Kaisersaal statt. Der Kaisersaal wurde geöffnet, nachdem alle geladenen Gästegruppen vollständig anwesend waren. Die Würdenträger waren mit dem Oberbürgermeister die gesamte Zeit im Dienstzimmer, haben sich über diese Feier unterhalten und ihm beispielsweise erklärt, dass die orthodoxen Kirchen nicht alle am 6. Januar feiern, sondern zum Teil auch den 24. adaptiert haben, zum Beispiel die griechische Orthodoxie und einige andere auch. Alle Gäste bedankten sich im Anschluss mehrfach beim Oberbürgermeister, der die erste Initiative für ein orthodoxes Weihnachtsfest im Römer gestartet hatte, und wünschten sich eine Wiederholung. Im Anschluss an die Feier gab es einen Zug an den Main, wo die sogenannte Epiphanie, das heißt die Wiederkehr, mit dem Eintauchen des Kreuzes mehrfach begangen wurde. Ich glaube drei Mal, und auch das wurde sehr gelobt, dass dort diese Feier unter Anwesenheit des Oberbürgermeisters stattfand. Beabsichtigt ist, dies im nächsten Jahr wieder zu machen. Wenn die orthodoxen Würdenträger wieder ein Vorabgespräch bei mir im Dienstzimmer wünschen, bis die Gäste komplett eingetroffen sind, würde ich auch diesem Wunsch wieder genauso entsprechen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Hübner von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Danke für die Antwort. Ich war selbst bei dieser Feier dabei. Es war zum Beispiel auch unser ehemaliger Stadtkämmerer, Herr Dr. Gerhardt, anwesend, der sich sehnlichst gewünscht hätte, sich irgendwo hinsetzen zu können. Einige Leute fragten auch den Leiter des Protokolls, warum die Tür nicht geöffnet wird, und es hieß, .

 

                              (Zurufe)

 

. man würde auf Sie warten. Deswegen fand ich es einfach nicht in Ordnung.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bitte stellen Sie die Zusatzfrage, denn das Format heißt Zusatzfrage und nicht Zusatzkommentar.

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:

(fortfahrend)

 

Dann stelle ich keine Frage mehr. Tut mir leid.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Konnten Sie etwas wie eine Frage herausdestillieren? Wenn nicht, dann komme ich zur zweiten Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Schenk. Herr Schenk, bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, ist Ihnen bekannt oder ist an Sie oder Ihr Büro herangetragen worden, dass es bei diversen Öffentlichkeitsveranstaltungen, die Sie eröffnen, begrüßen oder einleiten, immer wieder zu Wartezeiten kommt und sich Bürgerinnen und Bürger fragen, wann denn endlich der Oberbürgermeister kommt?

 

 

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe mir sagen lassen, dass ich bei solchen Veranstaltungen mit einer gewissen Tradition meiner Vorgängerin fortfahre. Ich will mich an diesem Punkt nicht wegducken, aber anscheinend ist es so, dass Oberbürgermeister generell, ich kann jetzt nur den Zeitraum von gefühlt 20 oder 25 Jahren überblicken, aufgrund von verschiedenen Verpflichtungen manchmal bei Veranstaltungen nicht s. t. da sind, sondern c. t. Ich denke aber, das war jetzt eine sehr spezielle Situation. Von daher bedanke ich mich für diese Frage, weil sie mir die Möglichkeit gegeben hat, zu erklären, dass diese Würdenträger in der Zeit tatsächlich mit mir gemeinsam gewartet haben bis das Protokoll das Signal gegeben hat, dass die Gäste komplett da sind und es gemeinsam losgeht. Bei einer Weihnachtsfeier ist es auch wichtig, dass die Feier nicht durch Türenklappern oder anderes gestört wird, sondern dass man das eben gemeinsam macht. Da waren bestimmte liturgische Gesänge angesagt und man hat mir explizit bedeutet, dann anzufangen, wenn der Chor und auch die Chormitglieder da sind. Ich würde im Zweifelsfalle diesem Wunsch auch wieder entsprechen, das habe ich eben deutlich gemacht. Mit Herrn Gerhardt bin ich sehr freundschaftlich verbunden und ich denke, er ist in der Vergangenheit .

 

                              (Zurufe)

 

Das weiß er.

 

. immer Manns genug gewesen, wenn er irgendeine Beschwerde hatte, sie auch vorzutragen. Wir haben das immer gelöst.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 439

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Teile der Westfassade des Rebstockbads sind seit Längerem eingerüstet. Dass das Bad von 1982 in den 35 Jahren seines Bestehens noch nie grundsaniert wurde, rächt sich jetzt. Durch das Sturmtief .Egon. wurden weitere Teile beschädigt. Nun ist die Westfassade innen und außen komplett eingerüstet, die Whirlpools waren zeitweise und der Treppenaufgang zur Rutsche ist noch immer gesperrt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie konnte es zu einem derartigen Sanierungsstau kommen, und wann steht das Rebstockbad wieder uneingeschränkt, ohne Baugerüste und Dauersanierungen, den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Das Rebstockbad ist eines unserer wichtigen Erlebnisbäder, die wir in Frankfurt haben. Ich muss aber auch sagen, dass es leider in die Jahre gekommen ist. Es ist 35 Jahre alt. Es haben Anfang des neuen Jahrtausends selbstverständlich Sanierungen stattgefunden, insbesondere des Saunabereiches und des Daches. Insofern kann man nicht sagen, dass es keine Sanierungen gab, aber es hat schon eine architektonisch sehr beeindruckende Struktur in Form dieses Holzdaches, und das ist leider in den letzten 35 Jahren durch warme Wasserdämpfe beschädigt worden. Das muss man einfach sagen. Aber die Lebensdauer eines Schwimmbades ist eben auch ungefähr 35 Jahre. Insofern sind wir gerade dabei zu überlegen, wie das weitere Vorgehen am sinnvollsten ist. Also ob man zum Beispiel eine Grundsanierung durchführt und dann sozusagen den Oldtimer wieder hat, wie er im Jahr 1982 war, oder ob man das Schwimmbad saniert und zusätzliche Bestandteile dazugibt oder ob man das Schwimmbad nach neuesten Erkenntnissen, es sind ein paar Schwimmbäder in der Vergangenheit rings um Frankfurt herum gebaut worden, die eine sehr hohe Attraktivität haben, neu baut. Das führt auch dazu, dass der eine oder andere, der in Frankfurt am Main, also in unserem Satzungsgebiet wohnt, nicht im Satzungsgebiet schwimmen geht.

 

Wir, der Aufsichtsrat der Bäderbetriebe, wollen alles dafür tun, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter hier in Frankfurt wieder ein optimales Schwimmbadangebot bekommen. Deshalb haben wir in den letzten Jahren meiner Amtszeit als Sportdezernent knapp 70 Millionen Euro investiert. Das bedeutet, dass die meisten Schwimmbäder sehr gut dastehen, dass sie grundsaniert wurden oder neu gebaut worden sind, im Gegensatz - das kennen Sie, meine Damen und Herren - zu den Kommunen am Rande unserer Stadt, die gerade im Bereich des Sports und im Bereich der Schwimmbäder sehr viele Infrastrukturen geschlossen haben. Das wollen wir nicht tun. Wir werden dafür sorgen, dass es am selben Ort wieder hochattraktive Schwimmbadangebote geben wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Jetzt haben wir nachher auf der Tagesordnung zum Beispiel einen Punkt mit dem Kinder- und Jugendtheater im Zoo-Gesell-schaftshaus, wo wir gesehen haben, wie lange teilweise Planungen, die sich erst auf ein Hotel konzentrieren, dauern. Meine Frage wäre: Ich habe Zeitungsberichte gelesen; wenn Sie jetzt eine Option haben, dort ein Kurhotel zu errichten, heißt das, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter sich bis die Planungen abgeschlossen sind, die nächsten zehn Jahre mit so einem rustikalindustriellen Baugerüst-Charme abgeben müssen?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Einmal ist es so, dass es nach dem Sturmtief .Egon. ein paar Sofortmaßnahmen gab und dass die Gerüste, insbesondere im Bereich der Whirlpools, wieder abgebaut worden sind. An der Westfassade haben wir aber ein größeres Problem. Das sind dann keine Baugerüste, sondern das sind gerade Gerüste, um die Statik zu unterstützen.

 

Wir sind aktuell dabei, die verschiedenen Optionen, ich habe das eben ausgeführt, miteinander im Aufsichtsrat zu besprechen. Wir haben auch ein Bäderkonzept auf den Weg gebracht, was zurzeit diskutiert wird und je nachdem, wie Sie als Souverän, meine Damen und Herren, dann entscheiden, wird man entweder das Schwimmbad grundsanieren oder sogar ein neues Schwimmbad an der gleichen Stelle errichten. Das sind die Optionen, die wir haben. Ich glaube, wir haben genügend Zeit, diese Optionen in aller Ruhe und Tiefe zu diskutieren, die Vorteile der verschiedenen Schwimmbäder miteinander abzuwägen und eine kluge Entscheidung zu treffen. Ich glaube nicht, dass die Frage der Sanierung des Rebstockbades oder der Neubau eines Rebstockbades die gleiche Zeit benötigt, wie die Frage einer Neukonzeption von anderen Kultureinrichtungen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich habe eine bescheidene Verständnisfrage. Jetzt lese ich, dass das Rebstockbad nach 35 Jahren - ich sage es überspitzt - marode ist. Ähnlich ist es mit dem Panoramabad am Bornheimer Hang, das ist in etwa nur 30 Jahre alt geworden. Wir waren jetzt mit der Delegation in der Türkei und in Istanbul gibt es ein altes Hamam, das ist schon ein paar Hundert Jahre alt und immer noch in Betrieb. Was haben wir denn falsch gemacht und die Türken richtig?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Ochs, ich mag Ihre Fragen. Das Panoramabad ist im Gegensatz zum Rebstockbad noch ein bisschen älter, hat schon eine Grundsanierung hinter sich, aber auch da haben wir rechtzeitig die Frage gestellt, ob es sinnvoller ist, in die Technik zu investieren und das Dach noch einmal neu aufzubauen oder ob wir es komplett neu bauen sollten. Dort sind wir kurz davor, eine Gesellschaft zu gründen, die dann an anderer Stelle ein neues Bad nach neuesten Erkenntnissen errichten wird. Ich glaube, man muss da schon unterscheiden zwischen modernen Erlebnisbädern und kulturellen Einrichtungen, die schon eine ganze lange Zeit auf dem Buckel haben und bestimmt auch mehrfach saniert worden sind. Ich glaube, für unsere Stadt sagen zu dürfen, dass wir in unseren modernen Erlebnisbädern eben nicht so einen musealen Charakter haben wollen, sondern attraktive Angebote, die zeitgemäß sind. Deshalb ist es sinnvoll, darüber nachzudenken, ob man saniert oder neu baut.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 440

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Die Frage wird in Vertretung von Herrn von Wangenheim vorgetragen. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Stefan von Wangenheim, FDP:

 

In der FAZ vom 26.01.2017 wird in einem Artikel über eine Abstimmung zwischen dem Sportamt und dem zuständigen Kreisfußballwart zur Vergabe von Nutzungszeiten auf der Sportanlage Preungesheim berichtet. Später teilt der Kreisfußballwart nach Protesten aus dem Kreis der betroffenen Vereine dem Sportamt hierzu mit, es sei kein Vertreter des Kreisfußballausschusses an der Planung beteiligt gewesen.

 

Ich frage den Magistrat: Inwiefern gab es im Vorfeld der Vergabe von Nutzungszeiten eine Abstimmung zwischen dem Sportamt und dem Kreisfußballwart, und wie erklärt der Magistrat, dass einem Verein, dessen Vorsitzender Mitglied einer Regierungsfraktion im Römer ist, mit bis zu zwölf Trainingsteilnehmern drei abendliche Trainingstermine eingeräumt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Lieber Herr von Wangenheim, es ist immer gefährlich, Fragen von anderen einfach so kommentarlos vorzulesen. Ich will einmal deutlich machen, dass die zuständigen Stellen, das Sportamt der Stadt Frankfurt am Main gemeinsam mit dem zuständigen Sportkreis, die Belegung dieser Halle besprochen haben, so, wie es die Regularien der Stadt Frankfurt am Main vorgeben. Insbesondere die regionalen Sportvereine, der TV Preungesheim, Frankfurter Berg und der TSV Berkersheim, sind die Vereine, die mitgewirkt haben, diese ganz besondere Bezirkssportanlage zu errichten. Das ist natürlich eine Vorfahrtsregelung, wenn sie den Ortsvorsteher fragen würden, da diese Vereine viele Jahrzehnte auf diese Sportanlage gewartet haben. Dennoch ist alles ausschließlich aus sportfachlicher Sicht entschieden worden. Was mich jetzt ein bisschen ärgert, ist der zweite Teil Ihrer Frage, die impliziert, dass hier aus politischen Gründen Vereine bevorzugt würden, weil ein Vorsitzender Mitglied einer Regierungsfraktion im Römer ist. Lieber Herr von Wangenheim, ich finde das nicht lustig. Ich glaube, wir haben hier in Frankfurt in den letzten Wochen genügend Fake News erlebt. Diese Fake News erzeugen in der Bevölkerung und auch hier in der Stadtverordnetenversammlung keine gute Stimmung. Wenn Sie der Meinung sind, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist, dann bitte ich Sie einfach, Ross und Reiter zu nennen und zu sagen, wer an welcher Stelle was getan hat.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal. Die Sportanlage ist zusammen mit den zuständigen Gremien des Sportkreises absolut transparent und aus sportfachlicher Sicht belegt worden. Jetzt möchte ich all denjenigen aus diesen Reihen danken, die ich auch bei Sportvereinen und Sportverbänden treffe. Da sind eine ganze Menge politisch engagierte Menschen, die sich neben der Arbeit, neben der Familie, neben dem politischen Mandat noch um Vereine kümmern. Ich glaube, das ist eher eines Dankes wert, als dass wir hier unterstellen müssen, dass einer sagt, schau einmal, ich bin doch Kollege aus der Regierungsfraktion A, B oder C, ich möchte für meinen Verein jetzt soundso viele Trainingseinheiten haben. Das ist doch absurd, lieber Herr von Wangenheim. Ihr Glück ist, dass das nicht Ihre Frage ist, deshalb belasse ich es jetzt einmal dabei.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herzlichen Dank für den Angriff, lieber Herr Stadtrat Frank! Das Wort Fake News ist natürlich ein ganz hartes Wort. Ich frage Sie deshalb: Ist es richtig, dass einem Verein, dessen Vorsitzender Mitglied einer Regierungsfraktion ist, mit bis zu zwölf Trainingsteilnehmern drei abendliche Termine eingeräumt wurden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich muss Ihnen, Herr von Wangenheim, ganz ehrlich sagen, es gab überhaupt kein Einwirken der Politik auf die Vergabe dieser Trainingseinheiten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich finde diesen Vorwurf absurd und weise das in aller Form zurück.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann es Ihnen nicht sagen, für uns spielt es überhaupt keine Rolle, ob ein Mitglied einer Fraktion, ob das Regierungs- oder Oppositionsfraktion ist, eine Belegungszeit bekommt. Aber es zeigt doch, wie hier versucht wird, unser Klima zu vergiften. Das finde ich problematisch.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie hier die verschiedenen Fraktionen durchgehen, auch Ihre Fraktion, finden Sie Menschen, die sich ganz besonders für Sportvereine engagieren. Das ist auch gut so, dass sich in unserer Stadt Menschen für den Sport engagieren, ihren Beitrag dazu leisten, dass wir Infrastrukturen ausbauen oder dass wir Infrastrukturen noch besser nutzen.

 

                              (Zurufe)

 

Hier zu implizieren, dass es einen Zusammenhang gäbe, dass nur derjenige Trainingszeiten bekommt, der Vorsitzender einer Regierungsfraktion ist, ist absurd und das weise ich in aller Form zurück.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, ist es richtig, dass sich das Sportamt bei der Auswahl der Vereine sehr viel Mühe gegeben hat? Es betrifft hier eine Bezirkssportanlage, sodass dort die genannten drei Vereine betroffen sind. Ist es richtig, dass der Ortbeirat 10 entsprechende Anregungen auch für einen weiteren Verein gegeben hat, der hier namentlich wohl nicht genannt werden soll?

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine Frage, Herr Lange.

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir sind vor Ort, glaube ich, insgesamt zufrieden und es wäre mir ein großes Anliegen, wenn Sie bestätigen könnten, dass es außer dieser Frage kein Ungemach gab.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Ortsvorsteher Lange, ich darf hier noch einmal bestätigen, dass wir uns erst einmal darüber freuen, dass es möglich war, 15 Millionen Euro in den Sportpark Preungesheim zu investieren, dass wir mit der Drei‑Felder‑Halle, mit dem Kunstrasenplatz, der Laufbahn und den vielen neuen Einrichtungen insbesondere für die Sportvereine vor Ort eine hervorragende Infrastruktur geschaffen haben. In den letzten Monaten vor der Fertigstellung dieser Anlage gab es natürlich eine Reihe von Vereinen, die sich um Sportzeiten beworben haben. Das waren die Vereine vor Ort, aber auch große Frankfurter Vereine, jetzt gucke ich auf einen Platz, der nicht besetzt ist, die alle Trainingszeiten haben wollten und wir berücksichtigen bei der Vergabe der Sportzeiten ausschließlich sportfachliche Themen.

 

Ich muss eines noch einmal sagen: Es liegt in der Natur der Sache, wenn sie eine große Sportanlage bauen und zum ersten Mal Sportvereinen die Möglichkeit geben, dort zu trainieren, gibt es immer auch Vereine, die nicht zum Zuge kommen. Es gibt aber für jeden Verein auch eine Erklärung, warum und weshalb. Die kann ich in jedem einzelnen Fall gerne nachliefern. Von daher, ich habe das eben schon einmal ausgedrückt, ist es für die Zusammenarbeit befremdlich, wenn man Dinge in den Raum stellt, ohne sie zu benennen, ohne sie zu belegen. Damit wird das Klima hier in der Stadtverordnetenversammlung, weil es auch um Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung geht, vergiftet und deswegen noch einmal mein herzlicher Dank an alle, die sich für den Sport in Frankfurt engagieren.

 


                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 441 bis Nr. 480 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zur Frage Nr. 428, da geht es um die Bindung von Sozialwohnungen, hat die SPD eine Aktuelle Stunde angemeldet, zur Frage Nr. 429, .Blaue Plakette., die GRÜNEN und zur Frage Nr. 431, zu den Wildtieren im Zirkus, die LINKEN. Aktuelle Stunde Nummer vier zur Frage Nr. 433, Bürgerpark Süd, wurde von der BFF angemeldet, und Aktuelle Stunde Nummer fünf ist die CDU-Anmeldung zur Frage Nr. 435 zum Neubau der Paul‑Ehrlich‑Schule. Wir haben also fünf Aktuelle Stunden, das heißt zwölf Minuten je Aktuelle Stunde. Der einzelne Redner darf, Sie wissen das alle, nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch darum bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Damit komme ich zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 428. Ich darf Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 428

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Dass in diesem und den folgenden vier Jahren in Frankfurt am Main rund 2.900 Wohnungen vorzeitig aus der Sozialbindung herausfallen und damit mehr als zehn Prozent aller derzeit noch vorhandenen Sozialwohnungen ist alarmierend, besorgniserregend und vor allem nicht hinnehmbar.

 

                              (Beifall)

 

Besser wird der Sachverhalt auch nicht dadurch, dass das Amt für Wohnungswesen in seinen Tätigkeitsberichten der Jahre 2014 und 2015 bereits darauf hingewiesen hat. Ich zitiere: .Seit Einführung des Hessischen Wohnungsbindungsgesetzes und des Hessischen Wohnraumfördergesetzes im Jahr 2013 und der damit verbundenen Verkürzung der Nachwirkungsfrist von zehn auf fünf Jahre, steigt die Zahl der außerplanmäßigen freiwilligen Mittel zu Rückführungen kontinuierlich.. Und weiter heißt es: .Aus Sicht des Amtes war die Entscheidung der Hessischen Landesregierung, die Nachwirkungsfrist zu verkürzen, im Hinblick auf den steigenden Bedarf an öffentlich geförderten Wohnungen nicht nachvollziehbar.. Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Situation hat sich seitdem eher verschärft, als dass sie sich entspannt hat.

 

                              (Beifall)

 

Besonders hart von der Entscheidung betroffen sind gerade die Haushalte, die darauf angewiesen sind, dass ihnen die Stadt oder das Land bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellt. Es handelt sich dabei nicht nur um Mieter von Sozialwohnungen, sondern auch um zahlreiche Menschen mit bis zu mittlerem Einkommen. Die Gesetzesänderung ist auch angesichts der Situation unverständlich und zunehmend problematisch, weil die Zahl der Sozialwohnungen aufgrund auslaufender Bindungsfristen und eines in den zurückliegenden Jahren entschieden viel zu niedrigen Neubaus an geförderten Wohnungen - in den letzten zehn Jahren von rund 31.800 auf 23.000 - zurückgegangen ist. Hier muss entschieden gegengehalten werden, auch durch die kommunale Politik und durch kommunale Entscheidungen.

 

                              (Beifall)

 

Was tun? Mit Blick auf die Uhr sage ich: Erstens ist die Landesregierung gut beraten .

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Zweitens ist Ihre Redezeit zu Ende.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich vollende noch den Satz, Herr Vorsteher. Die Landesregierung ist gut beraten, die Nachwirkungsfrist wieder auf zehn Jahre zu verlängern und den Rest, wenn es ginge, würde ich gerne zu Protokoll geben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das geht leider nur im Bundestag, hier geht es nur mit einer zweiten Wortmeldung, Herr Pawlik. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Vorsteher!

 

Die verkürzte Nachwirkungsfrist fördert den Bau von neuen Sozialwohnungen. Warum? Die Eigentümer von Sozialwohnungen sollen dazu gebracht werden, dass sie ihre Darlehen kündigen und ein Rückfluss stattfindet, damit diese Mittel von den Eigentümern oder Bauherren wieder neu für Sozialwohnungen verwendet werden können. Das ist das Ziel dieser Maßnahme. Ich glaube, das ist sehr sinnvoll.

 

Das Problem ist doch bei vielen Sozialwohnungen, die schon lange bestehen, dass dort Mieter leben, die im Grunde genommen gar nicht mehr dort wohnen dürfen. Ich nehme einmal als Beispiel einen Studenten, der irgendwann einmal eingezogen ist und über die Jahre immer dort geblieben ist. Nun kann man das natürlich überprüfen, Fehlbelegung schafft aber einen wahnsinnigen Verwaltungswust und es ist eigentlich nicht im Sinne der Sache, weil dadurch die Kosten der Stadt hochgetrieben werden. Also ist es doch sinnvoll zu sagen, wir lassen Wohnungen aus der Sozialbindung, indem wir die Sozialbindungsfrist verkürzen, holen uns dadurch neue Gelder und schaffen damit neuen sozialen Wohnungsbau.

 

Auf der anderen Seite ist es so, dass die, die in den Sozialwohnungen wohnen, nicht sofort eine rasante Mieterhöhung befürchten müssen, denn wir haben gerade im Ballungsraum Frankfurt die Bestimmung, dass maximal 15 Prozent Steigerung in drei Jahren möglich sind und das andere ist, dass man notfalls auch Wohngeld beantragen kann.

 

Ich glaube, dass die Maßnahme des Wohngeldes wesentlich zielgenauer ist in der Förderung, als nach dem Gießkannenprinzip nur Sozialwohnungen zu bauen. Ich glaube, insgesamt ist diese Maßnahme sehr sinnvoll und die entscheidende Frage wäre eigentlich gewesen, wie viele neue Sozialwohnungen durch zurückgeflossene Mittel errichtet werden können.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Baumann von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich freue mich, Sie das erste Mal aus dieser Perspektive sehen zu können.

 

Lieber Herr Pawlik, es ist auffällig, dass Sie sich sehr intensiv auch mit der hessischen Wohnungsbaupolitik auseinandersetzen. Das freut mich. Es würde mich noch mehr freuen, wenn Sie Ihre Aktivitäten und kritischen Anmerkungen, die ich auch zum Teil für gerechtfertigt halte, in Zukunft auch auf die Politik der schwarz-rot geführten Bundesregierung ausdehnen würden, denn was von dort, von Ihren Parteikollegen, an Unterstützung für den sozialen Wohnungsbau kommt, ist seit der Förderalismusreform 2006 ganz gering und sicherlich keine Hilfe für die Kommunen.

 

                              (Beifall)

 

Die Bundesregierung gibt im Moment 518 Millionen Euro an die Länder, die das dann an die Kommunen, die einen Bedarf haben, weiterverteilen können. Das ist der Betrag, den die Stadt Wien alleine im Jahr ausgibt, und ich darf Ihnen sagen, die Hessische Landesregierung hat ein Programm mit 1,2 Milliarden Euro bis 2019 aufgelegt, wenn ich mir das richtig notiert habe. Also da gibt es doch noch Einflussmöglichkeiten vielleicht auch von Ihrer Seite.

 

Herr Dr. Kochsiek hat es gerade schon gesagt, man kann diese Entscheidung der Hessischen Landesregierung so oder so sehen, ich fände es eine spannende Frage und eine schöne Forschungsaufgabe für Betriebswirte, die sich damit beschäftigen, was letztlich der Anreiz für Investoren im sozialen Wohnungsbau ist. Es kann sein, dass diese Idee, dass die Bindungsfrist reduziert wird, wenn man das Darlehen frühzeitig zurückzahlt, tatsächlich dazu führt, dass wieder mehr investiert wird. Das weiß ich nicht, das kann ich auch nicht beurteilen, es wäre aber eine spannende Frage. Was ich aber weiß, ist, dass die Instrumente, die die Stadt Frankfurt, die schwarz‑grüne Koalition unter Olaf Cunitz, eingeführt hat, dazu geführt haben, den Abbau von Sozialwohnungen hier in Frankfurt ganz gravierend zu stoppen. In den letzten zwei Jahren waren es im Durchschnitt nur noch 160 Wohnungen und die jetzige Koalition setzt das auch weiter fort mit dem Aufkauf von Belegungsrechten, die Programme, die die Stadt Frankfurt selbst aufgelegt hat, die Vorgaben für die ABG oder die Vorgaben an Investoren, wenn in Frankfurt neu gebaut wird. Wir sind insgesamt auf einem guten Weg, den wir in der Koalition auch miteinander weiter gehen werden. Ich bin da zuversichtlich, weil das ein Thema ist, das uns alle sehr beschäftigt. Sie haben natürlich vollkommen recht, mit den Menschen, denen das große Probleme macht, das sind auch unsere Sorgen. Wir tun ganz viel dafür. Wir werden da sicher weiter miteinander vorankommen.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Yilmaz von der LINKE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

In Frankfurt ist der Bedarf an Sozialwohnungen nicht weniger, sondern eher mehr geworden, Frau Baumann. Das wollte ich zuerst einmal sagen.

 

In Frankfurt hat fast jeder zweite Bürger, der zur Miete wohnt, ein Recht auf eine Sozialwohnung. Um diesen Bedarf zu decken, müssten über 110.000 Wohnungen gebaut werden. Es werden aber kaum noch Sozialwohnungen gebaut. Die Stadt liegt mit ihrem Wohnraumförderprogramm total falsch. Ich möchte das an einem Beispiel zeigen. Laut Presse hat Planungsdezernent Mike Josef 2,682 Millionen Euro für den Neubau von 27 geförderten Wohnungen in Unterliederbach bewilligt. Das sind 99.333 Euro pro Wohnung. Die Einstiegsmiete hier beträgt je nach Einkommen der künftigen Bewohner 6,83 Euro beziehungsweise 8,93 Euro pro Monat und Quadratmeter. Die hier angebotenen Wohnungsgrößen liegen bei ungefähr 40 bis 80 Quadratmeter. Das soll ein Mittelstandsprogramm sein? Laut Mietspiegel beträgt in Unterliederbach der freie Marktmietpreis durchschnittlich 9,07 Euro bei einer Wohnungsgröße von 40 bis 80 Quadrat-metern. Die Differenz zum geförderten Wohnungspreis beträgt lediglich 0,14 Euro. Mit einer solchen städtischen Investition sollte der Mietpreis maximal 6 Euro pro Quadratmeter betragen, und das unbegrenzt ohne Zeitbindung.

 

Die Stadt kann auch selbst bauen lassen. In Unterliederbach betragen die Grundstückspreise 360 Euro pro Quadratmeter. Ungefähr nach 23 Jahren wird sich der Bau amortisiert haben. Ich frage Sie: Warum soll der geförderte Mietpreis fast so hoch wie der freie Marktpreis sein? Hier investiert die Stadt mit 2,682 Millionen Euro fast die gesamten Baukosten. Warum sollen also die Sozialwohnungen nach 15 bis 20 Jahren aus der Bindung herausfallen? Was einmal sozial gebaut wurde, muss immer sozial bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Das Gleiche sehen wir auch in Ginnheim. In der Platensiedlung hatte die ABG Frankfurt Holding keine Grundstückskosten, es wurde nachverdichtet und aufgestockt und zusätzlich fließen Millionen Euro an Fördergeldern. Wieso soll der Mietpreis zehn Euro pro Quadratmeter und Monat betragen? Er ist damit fast doppelt so hoch wie die jetzigen Mietpreise. Sie tragen mit Ihrem Förderprogramm dazu bei, dass die Mietpreise steigen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Letzter Satz. Sie beschleunigen damit Gentrifizierung und Verdrängung. Die Koalition hat keine politische ...

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das war der letzte Satz, Herr Yilmaz. Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt vom Magistrat. Herr Stadtrat Josef hat sich zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Ich habe mich noch einmal zu Wort gemeldet, um darüber aufzuklären, wie unsere Förderinstrumente aussehen und vielleicht auch, wie die Fördergrenzen sind. Im Übrigen hatte ich schon einmal im Rahmen einer Veranstaltung zum integrierten Stadtentwicklungskonzept gesagt, dass wir hier in Frankfurt Vergleiche mit der gesamten Region Rhein-Main, was die Fördermiete im sozialen Wohnungsbau angeht, nicht zu scheuen brauchen. Frankfurt hat mit fünf Euro in der ersten Förderstufe mit die niedrigsten Mieten. Das ist in der gesamten Region fast der Spitzenwert.

 

Mit dem Beispiel aus Unterliederbach vergleichen Sie Sachen, die nicht vergleichbar sind. Sie haben gerade mehrere Programme zusammengeworfen, also zum Beispiel beim ersten Förderweg den klassischen sozialen Wohnungsbau. Wir haben ein Mittelstandsprogramm und wir haben, das will ich eigentlich ausführen - das ist auch etwas, was ganz viele Städte nicht haben -, im ersten Förderweg im Bereich sozialer Wohnungsbau zwei Förderstufen. Das ist vielen nicht bekannt.

 

Bei der ersten Förderstufe liegt die Fördermiete bei fünf Euro pro Quadratmeter und 5,50 Euro im Passivhausstandard. In der zweiten Förderstufe im ersten Förderweg, also dem sozialen Wohnungsbau, das ist die Neuerung gewesen, liegt die Fördermiete bei 6,50 Euro und bei 7 Euro im Passivhausstandard. Im Übrigen, weil wir als Frankfurter, als Kommune, die zweite Förderstufe im Bereich sozialen Wohnungsbau eingeführt haben, liegen wir bei den Haushalten, die berechtigt wären auf den ersten Förderweg, wenn man die erste und die zweite Stufe zusammennimmt, in Frankfurt nach Berechnungen des Instituts für Wohnen und Umwelt bei 49 Prozent. Deswegen kommen wir überhaupt auf diese hohen Zahlen. Weil wir unsere Fördergrenzen nach oben geschraubt haben, ist natürlich die Zahl derjenigen, die in den Genuss des Angebots kommen würden, wenn sie sich bewerben würden, auch entsprechend gestiegen.

 

Dann haben wir das Mittelstandsprogramm. Darin fördern wir Familien und Senioren ab einem bestimmten Einkommen. Da liegt die erste Stufe so, dass wir 35 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen und die zweite Stufe liegt bei 15 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete - je nach Einkommen. Das sind die Förderinstrumente der Stadt Frankfurt. Ich warne davor, was in der Vergangenheit, teilweise auch bei öffentlichen Veranstaltungen, gemacht wurde, Förderinstrumente miteinander zu vergleichen, beispielsweise das Mittelstandsprogramm, was ein eigenes Angebot vonseiten der Stadt Frankfurt ist, was wir auch nur mit kommunalen Geldern finanzieren, mit dem sozialen Wohnungsbau.

 

Ja, es ist vielleicht auch so - Frau Baumann hat es angesprochen -, wir haben in den letzten Jahren durchaus bei den Belegungsrechten zugelegt. Das will ich hier auch in aller Offenheit sagen. Ich will aber auch noch einmal ergänzen, das liegt natürlich daran, dass wir jetzt in eine Zeit kommen, wo - die älteren Kolleginnen und Kollegen wissen es noch, damals gab es Bindungszeiten von teilweise 50 oder 60 Jahren in den 60er- und 70er‑Jahren beim sozialen Wohnungsbau - gerade diese Wohnungen nach und nach auslaufen und aus der Bindung fallen und wir natürlich frühzeitig in die Gespräche gehen, um Belegungsrechte anzukaufen. Deswegen erreichen wir auch diese hohen Zahlen. Es ist so, dass gerade Wohnungen aus den 60er- und 70er‑Jahren auslaufen und in den letzten Jahren, Frau Baumann, Herr Kochsiek haben das angesprochen, viele Städte auch mit der Bindungsdauer zurückgegangen sind, also wir hier in Frankfurt auf 20 Jahre, in der Hoffnung, dass wir Anreize schaffen.

 

Ich kann das jetzt wissenschaftlich nicht bewerten und beurteilen. Aber Sie haben vielleicht auch gestern der bundesweiten Berichterstattung entnommen, dass in der gesamten Bundesrepublik der Bau von Sozialwohnungen sehr stark zurückgegangen ist, teilweise in den einstelligen Prozentbereich. Damit werden wir, werden alle Großstädte nicht das meistern können, was wir eigentlich in den nächsten Jahren an Angeboten schaffen müssten, um der Nachfrage gerecht zu werden. Das werden wir über den Bau von sozialen Wohnungen schaffen müssen, daran kommen wir nicht vorbei, aber auch durch den Ankauf von Belegungsrechten. Das ist momentan angesichts der Zinssituation nicht einfach, das will ich hier auch in aller Deutlichkeit sagen. Das macht es nicht einfacher, bei den Leuten oder den Privaten dafür zu werben, die Belegungsrechte zu verlängern oder anzukaufen. Ich glaube, wir brauchen einen Mix.

 

Wir sind momentan auch in der Diskussion über die Erweiterung des Mittelstandsprogrammes. Das ist ein Bestandteil des Koalitionsvertrages. Wir wollen nicht nur beispielsweise Familien und Senioren unterstützen. Gerade in einer Stadt wie Frankfurt, wo es mittlerweile 54 Prozent Singlehaushalte gibt, müssen wir natürlich darüber nachdenken, auch den Personenkreis derer, die einen Anspruch haben, zu erweitern. Das tun wir, aber einfache Antworten zu geben, in einem Bereich, wo wir sagen, uns fehlt Bauland, macht es die jetzige Zinssituation nicht einfach. Wir werden auch nicht innerhalb von wenigen Jahren die Versäumnisse von 30 oder 40 Jahren nachholen.

 

                              (Beifall)

 

Das Schrumpfen und Zurückgehen der Anzahl von Sozialwohnungen ist kein Phänomen der letzten fünf oder zehn Jahre. Wenn Sie sich die Stadt Frankfurt anschauen, ist das ein Phänomen der letzten 30 Jahre. Wir kommen aus einem Bereich von 70.000 bis 75.000 Wohnungen, irgendwann einmal in den Achtzigerjahren. Dann geht es quasi permanent herunter. Im Übrigen, ich habe es beim letzten Mal schon gesagt, Herr Yilmaz, auch in Berlin war der Zeitgeist vorhanden. Ja, auch unter Mitwirkung der Sozialdemokraten, aber in der Koalition mit den LINKEN., dass bei der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaft der Wohnanteil privatisiert worden ist und dadurch auch weniger Sozialwohnungsbau entstanden ist, weil das das Zeitgeist war.

 

Um da jetzt den Schwung zu finden, wieder in eine andere Richtung zu gehen, müssen wir unsere Anstrengungen noch einmal verstärken. Ich glaube, es ist richtig, dass wir auch darüber diskutieren, die Bindung sogar noch einmal zu verlängern. 20 Jahre reichen da nicht aus. Das ist meine persönliche Meinung. Wir sind gut beraten, Geld in die Hand zu nehmen. Im Übrigen, weil Sie gesagt haben, dass wir selbst bauen sollen, ist der Vergleich von Äpfel mit Birnen, weil wir Darlehen vergeben, wir bekommen das Geld wieder. Es ist schon so, dass das Geld zum üblichen Anteil wieder beim Kämmerer landet, nach ein paar Jahren oder Jahrzehnten. Deswegen können Sie das nicht vergleichen.

 

Zum anderen bekommen wir dabei auch rechtlich ein Problem, wenn die Kommune sich beispielsweise an dem Bau von Wohnungen betätigt. Das sind Sachen, die muss man auf Landes- und Bundesebene diskutieren. Die können wir hier auf kommunaler Ebene gar nicht entscheiden. Sie diskutieren auch an vielen Stellen beispielsweise den Umgang mit Grundstücken und Liegenschaften. Das sind teilweise Angelegenheiten, die kann nur der Bundesgesetzgeber entscheiden, die können wir aber nicht auf kommunaler Ebene entscheiden. Von daher wollte ich einfach einmal ein bisschen aufklären, wie komplex das Thema ist.

 

Wir machen sehr viel. Die klare Ansage ist, dass wir bei jedem Baugebiet 30 Prozent geförderten Wohnraum haben wollen, dass wir 40 Prozent bei der ABG und 50 Prozent geförderten Wohnraum bei der Platensiedlung wollen. Sie vergessen immer einen Teilbereich. Gerade Sie als Gewerkschafter müssen doch diesen Bereich mit bedenken, nämlich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die gar nicht in den Genuss einer Sozialwohnung kommen. Das sind die mittleren Einkommen, von denen Herr Pawlik gesprochen hat. Wir können bei der Platensiedlung beispielsweise eine freifinanzierte Miete von knapp zehn Euro pro Quadratmeter nehmen. Damit sprechen wir gerade die mittleren Einkommen an, damit sprechen wir gerade die Krankenschwestern, Polizisten, Lehrerinnen und Lehrer an. Auch dafür brauchen wir ein Angebot und nicht nur im Bereich sozialer Wohnungsbau, sondern vor allem auch für die mittleren Einkommen. Das sind zum Teil die jungen Familien, die dann auch ins Umland ziehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Wir kommen jetzt zur zweiten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 429, angemeldet von den GRÜNEN zur .Blauen Plakette.. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide von den GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 429

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Feinstaub, PM10 und Stickstoffdioxid, NO2, gehören zu den Umweltgiften, die in einer bestimmten Konzentration die Gesundheit gefährden und lebensbedrohlichen Charakter haben. Luftreinhaltepläne sind deshalb zwingend notwendig. Richtig ist auch, dass viele Maßnahmen derzeit rein defensiv und in der Wirkung eingeschränkt sind. Die Kommunen müssen aber die Gesundheitsvorsorge wahrnehmen, auch wenn sie selbst kaum rechtliche Möglichkeiten zur Durchsetzung haben. Das ist eine im Grund inakzeptable Situation.

 

                              (Beifall)

 

Es ist aber auch inakzeptabel, wenn zum Beispiel Maßnahmen wie die Umweltzone und deren Ausweitung insgesamt für obsolet erklärt werden. Die Umweltzone in Frankfurt hat hinsichtlich der Feinstaubkonzentration Wirkung gezeigt. Die Dezernentin hat es aufgezeigt. Auch die von den Gegnern und Gegnerinnen gerne herangezogene Fraunhoferstudie aus dem Jahr 2010 attestiert eine Reduzierung von vier bis acht Prozent. Vier bis acht Prozent mehr Feinstaub würde ja wohl auch niemand als eine Petitesse bezeichnen. Die Ursachen für die Umweltgifte PM10 und NO2 sind lange bekannt, ebenso die Maßnahmen zu deren Beseitigung.

 

Dieselfahrzeuge sind zum Beispiel für bis zu 80 Prozent der Stickstoffdioxidbelastung verantwortlich. Die Einführung der .Blauen Plakette. ist deshalb nachweislich die effektivste Maßnahme, die Grenzwerte einzuhalten. Eine radikale Reduzierung des motorisierten Verkehrs ist jedenfalls deutlich schwieriger. Das ist seit vielen Jahren bekannt und hierbei hätte die Bundesregierung längst handeln müssen. Aber was macht der Bundesverkehrsminister stattdessen? Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung eines komplett überflüssigen und rechtlich fragwürdigen Mautsystems. Das ist angesichts der Gesundheitsgefährdung großer Teile der Bevölkerung eine zynische Prioritätensetzung.

 

                              (Beifall)

 

Dazu passt, dass einer der größten deutschen Automobilbauer seine Kreativität und Energie darauf verwendet, Software zur Verfälschung der Abgaswerte zu entwickeln, anstatt sich in der Entwicklung von tatsächlich emissionsarmen Technologien an die Weltspitze zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Gut, dass die Länder die Initiative ergreifen. Der Vorstoß der hessischen Umweltministerin zur Einführung der .Blauen Plakette. ist richtig und sollte im Interesse der Frankfurterinnen und Frankfurter unbedingt unterstützt werden. Heilig.s Blechle, es ist großartig, dass das Land Baden-Württemberg dem Bundesverkehrsminister mit dem aktuellen Luftreinhalteplan die blaue Karte gezeigt hat. Wird der Bundesverkehrsminister nicht tätig, so gehen Baden-Württemberg und Stuttgart mit einer eigenen Agenda bis 2020 voran. In Frankfurt ist, so zeigt es die umweltbezogene Gesundheitsberichtserstattung von 2008, zu 65 Prozent der motorisierte Verkehr für die Umweltgifte verantwortlich. Wir müssen handeln. Stadtluft soll frei, aber nicht krank machen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Bevor ich Herrn Kliehm von der LINKE. das Wort erteile, möchte ich Ihnen etwas zur Geschäftsordnung sagen: Wir haben zwölf Minuten Redezeit für jede der Aktuellen Stunden, das heißt, wenn die Redner die drei Minuten Redezeit, die ihnen zustehen, maximal ausnutzen, kommen nur vier Redner zu Wort. Wenn aber ein fünfter Redner seine Wortmeldung abgegeben hat, kann er nur von der nicht ausgeschöpften Redezeit profitieren und diese Restzeit am Rednerpult verbringen.

 

                              (Zurufe)

 

Danke für den Hinweis! Ich hätte jetzt beinahe vergessen, dass wir auch Frauen im Parlament haben.

 

Bitte schön, Herr Kliehm, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es ist an der Zeit, dass wir endlich auch einmal über Stickoxide sprechen, denn Stickoxide sind die Umweltgifte, die besonders gefährlich sind. Frau auf der Heide hat es gerade erwähnt, sie werden verantwortlich gemacht für Schlaganfälle, Herzinfarkte, Atemwegserkrankungen und auch im Zusammenhang mit damit verbundenen Todesfällen. Es gibt Studien, die belegen, dass gerade im Umkreis von 50 bis 100 Metern von Hauptverkehrsstraßen diese Erkrankungen zunehmen, deswegen müssen wir etwas dagegen tun. Das bedeutet aber auch einen Paradigmenwechsel, wenn es zum Beispiel darum geht, ob wir eine Autobahn einhausen oder ob wir Wohnblöcke als Lärmschutzwand verwenden. Das geht nicht. Diese Menschen sind nicht nur Lärm-, sondern auch Umweltschadstoffen ausgesetzt, das heißt, wir brauchen Filteranlagen. Da müssen Sie umdenken.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dazu komme ich gleich.

 

Neuer als die Fraunhoferstudie ist tatsächlich eine Studie des Magistrats, die Ihnen vielleicht bekannt ist, das ist die Studie zur Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main vom Mai 2011. Darin wurde zum Beispiel gesagt, dass durch die Umweltzone an der Friedberger Landstraße der Ausstoß von Stickoxiden bereits damals um fünf Prozent gesunken ist. Es wurde für die Einführung der grünen Plakette, was dann 2011 geschehen ist, ein Minus von neun Prozent prognostiziert, nötig wäre aber ein Minus von 30 Prozent an der Friedberger Landstraße.

 

Sie sehen, das bisschen Umweltzone wird nicht reichen. Wir haben heute Morgen, ich habe es mir gerade auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie angesehen, ganz klar in Frankfurt-Ost und in Höchst sehen können, wie die Hintergrundwerte, nicht direkt an der Straße, im Berufsverkehr stark ansteigen. Wir hatten heute Morgen in Frankfurt-Ost Werte um die zehn Mikrogramm pro Kubikmeter. Die sind im Berufsverkehr ab 6.00/9.00 Uhr angestiegen auf fast 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. In Höchst haben wir interessanterweise auch nachts einen sehr hohen Hintergrundwert. Dort sind die Werte heute Nacht zwischen 2.00 Uhr und 3.00 Uhr jeweils bei 22 Mikrogramm geblieben. Sie sind im Gegensatz zu Frankfurt-Ost nicht abgesunken, das heißt, dass wir nachhaltig vorgehen müssen. Klar, den größten Ausstoß erzeugen Dieselfahrzeuge, deren Anteil müssen wir reduzieren.

 

In Höchst sehen wir aber auch, dass wir den Anteil der Industrieemissionen reduzieren müssen. Wir müssen nachhaltig vorgehen, den Lieferverkehr und den Busverkehr nach und nach auf Hybrid- und Elektrofahrzeuge umstellen. Wir müssen dann ein Durchfahrtsverbot, wie 2011 schon gefordert, für Dieselfahrzeuge oder Diesellieferverkehr in der Höhenstraße und in der Friedberger Landstraße durchsetzen, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

. den Dauerstau auflösen und den Umstieg auf den ÖPNV und Radverkehr erleichtern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Genau dazu, was Herr Kliehm mit Höchst und Fechenheim aufgezeigt hat, handelt die Koalition. Wir haben die Umweltzone, was eine jahrelange Forderung der SPD war, jetzt beschlossen und sie wird ausgeweitet. Das wird mit Sicherheit an diesen Stellen, die im Moment nicht in der Umweltzone liegen, für eine deutliche Verbesserung sorgen.

 

                              (Beifall)

 

Zu den Leuten, die grundsätzlich kritisch mit der Wirkung von Umweltzonen umgehen, empfehle ich die von der Universität Münster, und zwar der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, durchgeführte Studie zur Wirksamkeit von Umweltzonen aus dem Jahr 2015. Darin kann man genau nachlesen, dass genau das, was hier auch schon von der Umweltdezernentin gesagt wurde, gerade bei Feinstaub eine deutliche Wirkung verzeichnet. Deswegen brauchen wir die Umweltzone und deswegen haben wir die Umweltzone auch ausgeweitet.

 

Aber ich möchte jetzt noch kurz in meiner Redezeit auf einen Beschluss des Ausschusses für Umwelt und Verkehr des Hessischen Städtetages eingehen. Der hat am 1. Februar in Frankfurt getagt und festgestellt, dass bis auf Extremsituationen Dieselfahrverbote nicht geeignet sind, Lösungen zur Einhaltung von Umweltschadstoffgrenzwerten zu gewährleisten. Die Einzige, die das wirklich machen kann, ist die Automobilindustrie, indem sie Autos mit weniger Schadstoffausstoß produziert. Die Europäische Union und der Gesetzgeber müssen bei der Neuzulassung von Dieselfahrzeugen Grenzwerte vorschreiben, die die Einhaltung der Emissionsgrenzwerte in den Städten garantieren. Die Verantwortung liegt ganz klar bei denen, die diese Fahrzeuge genehmigen. Diese Verantwortung auf Einhaltung der Schadstoffe darf nicht auf die Kommunen abgewälzt werden, weil die nur ganz begrenzte Einflussmöglichkeiten haben.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen tun wir in Frankfurt das, was notwendig ist. Wir haben die Umweltzone ausgeweitet und jetzt müssen andere handeln.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Wirksamkeit von Umweltzonen in Bezug auf die Verbesserung der Luftqualität ist tatsächlich sehr umstritten. Abgesehen von der Fraunhoferstudie gibt es noch verschiedene andere Studien. Ob das tatsächlich etwas bringt, das wissen wir nicht. Was wir aber wissen ist, dass die .Blaue Plakette. hessenweit 88 Prozent aller Fahrzeuge betreffen würde. Das wird für Frankfurt auch nicht anders sein. 88 Prozent ist eine ganze Menge. Das trifft vor allen Dingen natürlich den Wirtschaftsverkehr und die Handwerker. Gerade kleinere Handwerksbetriebe fahren ihre Autos oft sehr lange, weil sie sehr wenige Kilometer im Jahr fahren. Sie fahren morgens zum Kunden hin und abends wieder zurück. Also können sie ihre Autos lange fahren und können sich nicht alle Nase lang neue Autos leisten. Diese Betriebe werden durch ein solches Fahrverbot praktisch enteignet, weil die Autos, die sie haben, die sie vielleicht auch gerade noch nachgerüstet haben, ganz erheblich an Wert verlieren, wenn sie diese in Frankfurt nicht mehr fahren können. Das trifft aber auch Menschen, die nicht so viel Geld haben, sich alle paar Jahre ein neues Auto zu kaufen, weil es den GRÜNEN gerade einmal einfällt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das muss dann nach dem neuesten technischen Standard sein. Die sind auch noch teuer. Von daher muss man sich überlegen, wen man damit aus der Stadt aussperrt. Das sind zum einen Handwerker und Gewerbetreibende und zum anderen Leute, die nicht viel Geld zur Verfügung haben. Jetzt kommen die GRÜNEN und sagen, dass die alle einen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung stellen können. Klar, das können sie machen, aber dann kann man sich auch gleich den Kram mit der Plakette sparen und stattdessen das machen, was wirklich vernünftig ist. Herr Kliehm hat es angedeutet, nämlich für fließenden Verkehr zu sorgen und den ÖPNV zu verbessern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Für die fünfte Wortmeldung von Herrn Lange von der CDU‑Fraktion steht noch eine Redezeit von einer Minute und 40 Sekunden zur Verfügung. Das ist die Restzeit von den zwölf Minuten bei dem fünften Redner. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Der Klimawandel beschleunigt sich weltweit. Unter anderem steigt die Anzahl der heißen Sommertage in Frankfurt an. Die Stadt Frankfurt agiert deswegen über eine Vielzahl von Stellschrauben, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen in Frankfurt auch künftig erträglich zu halten. So wurde unter anderem bereits in 2008 die Umweltzone realisiert. Allerdings bisher zunächst innerhalb des Rings der Autobahnen A 3, A 5 und A 661. Dass die Zone auf das gesamte Stadtgebiet in der Regel zu erweitern ist, ist logisch und klar und war von Anfang an angezeigt. Es zeigt aber auch, dass die damalige Koalition aus CDU und GRÜNEN behutsam mit diesem Thema umgegangen ist. Auch eine Vielzahl von Ausnahmeregelungen weist darauf hin.

 

Luftschadstoffe entstehen insbesondere durch den Autoverkehr. Es gilt insbesondere daher, dieser Herausforderung der Gesundheitsvorsorge und der Mobilitätsanforderung gleichermaßen gerecht zu werden. Auch durch die Umweltzone werden seit Jahren die Grenzwerte für Feinstaub eingehalten. Die Wirksamkeit der Umweltzone ist nachgewiesen. Wir passen auf, dass auch künftig die Rahmenbedingungen für Leben und Arbeiten in Frankfurt besser werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Lange! Respekt, das war eine Punktlandung. Wir kommen zur dritten Aktuellen Stunde, angemeldet von den LINKEN. zur Frage Nr. 431, Wildtiere im Zirkus. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Hahn von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 431

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Tierschutzgesetz, wie es in Artikel 20a unseres Grundgesetzes verankert ist, ist keine Leitlinie, sondern eine Aufgabe, ein Versprechen und vor allem eine Verpflichtung.

 

                              (Beifall)

 

Eine Verpflichtung, Tiere, und zwar alle Tiere, als fühlende Mitgeschöpfe zu sehen, denen wir im Hinblick auf ihre artspezifischen Bedürfnissen gerecht werden müssen. Wir müssen aufhören, Tiere wie unseren Besitz zu behandeln und ausschließlich als Hab und Gut zu betrachten. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, wobei alle zusammenwirken müssen. Der Tierschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, worin die Politik eine erhebliche Rolle spielt und spielen muss. Gemeinsam müssen wir eine Haltung entwickeln und diese Haltung durch Handeln bestärken.

 

Konkrete Maßnahmen müssen ergriffen werden, die wir, die LINKE.‑Fraktion, mit dem Antrag NR 218 mit dem Titel .Tierquälerei verdient kein Applaus. eingebracht haben. Unser Antrag bietet eine konkrete Maßnahme an, wobei wir als Kommune, sofern der Wille besteht, zukünftig öffentliche Flächen nicht mehr an Zirkusse mit Wildtieren vergeben. In einer so vielfältigen und weltoffenen Stadt wie Frankfurt wäre dies eine Aufgabe und eine Möglichkeit, ein Signal zu setzen. Ein Signal, das besagt, dass wir hier in Frankfurt keine Tierquälerei durch Tierdressuren dulden werden.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt wäre in der Hinsicht kein Vorreiter, da bereits über 70 Städte genau das Gleiche schon getan haben. Herr Frank, Sie haben heute die B 440 angesprochen, darin steht, dass Frankfurt mit München und Stuttgart vergleichbar wäre und deswegen beschränkte Stellplatzvergaben stattfinden. Dies ist schon längst überholt, da Stuttgart im Januar dieses Jahres ein Wildtierverbot ausgesprochen hat. Dies möchte ich für Frankfurt auch.

 

                              (Beifall)

 

Die Welt bewegt sich und wir müssen uns mit bewegen. Diesen Weg können wir definitiv nicht alleine gehen, sondern müssen ihn gemeinsam gehen. Mein Ziel ist es nicht, die Zirkusbetriebe als Sündenböcke zu nutzen. Zirkusbetriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihren Beruf bestimmt nicht mit bösem Willen ausgesucht. Der Sprung zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Tierschutz ist bestimmt kein leichter, wenn er überhaupt möglich ist. Es ist unsere Aufgabe als Kommune, nicht nur schlicht und ergreifend Verbote auszusprechen, die möglicherweise Zirkusbetriebe in die Perspektivlosigkeit schicken, sondern mit Zirkussen unsere bestehenden Ressourcen, zum Beispiel die Politik, unseren Zoologischen Garten, Tierschutzorganisationen, unsere Wirtschaftszweige und Ämter gemeinsam für eine Perspektive zu nutzen. Perspektiven, die den Zirkusbetrieben den Ausstieg aus der Tierhaltung ermöglichen und erleichtern.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Hahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Purkhardt von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehren Kolleginnen und Kollegen!

 

Elefanten, die einen Kopfstand machen, oder Bären, die Fahrrad fahren, das ist Tierquälerei und muss endlich der Vergangenheit angehören.

 

                              (Beifall)

 

Jeder, der weiß, wie diese Wildtiere in Freiheit leben, muss anerkennen, dass ein Zirkus in der Praxis das genaue Gegenteil von artgerechter Haltung ist. Wilde Tiere haben im Zirkus nichts zu suchen. Sie werden häufig in viel zu kleinen Gehegen und Käfigen gehalten und leiden unter den Transportbedingungen. Aber gerade Wildtiere stellen besonders hohe Ansprüche an ihre Haltung und Unterbringung. In einem Zirkusunternehmen ist eine verantwortungsvolle Haltung von Wildtieren deshalb grundsätzlich nicht möglich. Dieses Bewusstsein ist inzwischen auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen. In einer Umfrage erklärten zwei Drittel der deutschen Bevölkerung, dass sie die Haltung von Wildtieren in Zirkussen ablehnen. Zu Recht aus unserer Sicht.

 

Gemeinsam mit Tierschützern fordern wir GRÜNEN seit Langem ein Haltungsverbot bestimmter wildlebender, nicht domestizierter Tierarten im Zirkus. Dadurch würde nicht nur der Tierschutz deutlich gestärkt, sondern auch der praktische Vollzug erleichtert. Wir sind deshalb umgehend für ein Verbot der Haltung von Wildtieren in Zirkusunternehmen, aber mindestens ein Teilverbot bestimmter Tierarten wie Affen, Elefanten, Bären, Nashörner, Flusspferde und Giraffen gemäß den Beschlüssen des Bundesrats vom November 2011 und März 2016. Ein Verbot von Elefanten, Bären und Affen wurde bereits im Jahr 2003 vom Bundesrat gefordert, seitdem ist das von der Bundesregierung leider noch nicht umgesetzt.

 

Uns als GRÜNEN geht es aber nicht um das Verbot von Zirkussen und es geht uns auch nicht um das Verbot von Tieren im Zirkus. Es gibt durchaus domestizierte Tierarten, die an den Menschen gewöhnt sind und die nicht unter Zwang diese Kunststückchen vollführen. Die können aus unserer Sicht im Zirkus erhalten bleiben.

 

Zum Schluss möchte ich Sie daran erinnern, dass für uns GRÜNE der Tierschutz nicht an dem Vorhang zur Manege aufhört. Ich möchte Sie daran erinnern, dass natürlich jeden Tag Millionen von Tieren in der Massentierhaltung gequält werden. Auch das muss ein Ende haben.

 

Ich danke Ihnen vielmals!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Purkhardt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Thema, das wir behandeln, befindet sich nicht im luftleeren Raum. Die Thematik ist im Tierschutzgesetz geregelt. Dort heißt es in § 11, dass man eine entsprechende Erlaubnis braucht, um Tiere zu halten und zur Schau zu stellen. Diese Erlaubnis bekommt nur derjenige, der auch zuverlässig ist. Das Tierschutzgesetz sieht diverse Schutzmaßnahmen vor. Wenn diese nicht eingehalten werden, dann droht der Widerruf der Erlaubnis mit entsprechenden Konsequenzen.

 

Die Zirkusunternehmen, die hier in Frankfurt gastieren, haben diese Erlaubnis. Das ist von den Kommunen nun einmal hinzunehmen. Zudem heißt es in § 20 Absatz 2 HGO, dass Grundbesitzer und Gewerbetreibende, die nicht in der Gemeinde ansässig sind, in gleicher Weise berechtigt sind, öffentliche Einrichtungen zu benutzen, die auch für die in der Gemeinde ansässigen Grundbesitzer zur Verfügung stehen. Insoweit hat ein Zirkusunternehmen einen Anspruch auf Gestattung, und so ist auch die ständige Rechtsprechung. Beispielsweise hat das Verwaltungsgericht Darmstadt entschieden, dass die Stadt Darmstadt verpflichtet ist, einen Gestattungs- und Nutzungsvertrag mit einem Zirkusunternehmen abzuschließen. Diese Entscheidung ist im Übrigen auch den Stadtverordneten zugegangen. Die Rechtslage ist somit völlig klar.

 

Nun kann und muss man vielleicht auch diskutieren, ob der Tierschutz insgesamt ausreicht und ob Änderungen im Tierschutzgesetz angezeigt sind. Das ist aber eine Initiative und eine Diskussion, die rein auf der Bundesebene stattzufinden hat. Insofern ist die hier vorliegende Initiative der LINKEN. wenig verständlich, zumal es hier auch um das Grundrecht der Berufsfreiheit und das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbetrieb geht.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Das meiste wurde schon gesagt. Der Wunsch, den Tierschutz zu verbessern, ist verständlich. Wer wolle dem widersprechen. Es ist in der Regel ein guter Charakterzug, wenn jemand sich durch besondere Tierliebe auszeichnet. Was wir dabei aber nicht vergessen sollten, sind auch die Interessen der betroffenen Menschen, denn die haben natürlich auch ihre Rechte. Der Kollege Dr. Schulz hat es schon angesprochen. Wir reden auch von einem Eingriff in die Berufsfreiheit. Wir haben zum Beispiel auch Interessen von Familien mit Kindern zu wahren, die seit Generationen traditionell immer sehr gerne in den Zirkus gehen und sich darüber auch immer sehr freuen, wenn sie dort möglichst viele verschiedene Tiere sehen. Das Spannungsverhältnis ist nicht auf kommunaler Ebene zu lösen. Das Spannungsverhältnis ist auf Bundesebene zu lösen. Der Bundesgesetzgeber hat von seiner Gesetzgebungskompetenz Gebrauch gemacht. Das Ergebnis heißt Tierschutzgesetz. Es kann einem inhaltlich gefallen oder auch nicht. Aber wenn man etwas ändern möchte, muss man da herangehen. Die Kommunen haben nicht die Kompetenz, das im Alleingang zu machen. Das wurde jetzt mehrfach von Gerichten festgestellt, deswegen sind wir der Meinung, dass die Debatte an dieser Stelle ein Stück weit überflüssig ist und dass der Magistrat mit seiner Vorlage B 440 alles dazu gesagt hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Herr Ochs, Sie haben noch drei Minuten Restzeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe kein Semester Zoologie studiert und auch nicht tierische Verhaltensforschung, aber ich habe zwei Augen, wie die meisten Menschen auch. Wenn man in einem Zirkus war und dort die Wildtiere gesehen hat und nicht zu dem Schluss der LINKEN. oder zum Schluss der Kollegin von den GRÜNEN kommt, dann hat man wahrscheinlich die Augen geschlossen gehabt.

 

Ich gehöre zu den privilegierten Menschen, die es sich erlauben können, in Afrika Urlaub machen zu können. Ich war wiederholt da und habe auch Tiere vor Ort gesehen. Ich habe aber nie gesehen, dass irgendwo in Namibia oder in Südwestafrika sich Löwen selbst einen Reifen angezündet haben und durchgesprungen wären.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe auch dort nie einen Elefanten gesehen, der freiwillig auf ein Podest gestiegen ist und uns Touristen zugewunken hat, sondern die haben da alle frei und artgerecht gelebt. Wir sind in Frankfurt im Grunde genommen schon ein Stückchen weiter, nicht nur in Bezug auf den Zirkus, sondern in Bezug auf den Zoo. Wir haben seit letztem Jahr einen neuen stellvertretenden Zoodirektor, der vorher Direktor des Bioparks in Valencia war. Wenn man den Biopark in Valencia im Fernsehen gesehen oder darüber gelesen hat, der sieht, dass dies zoologisch ein Vorzeigebetrieb ist. Da gibt es keine Tiere mehr hinter Gittern. Da sind das große Landschaften, die nach Lebensräumen angelegt wurden. Die sind durch Wasser abgegrenzt. Da gehen die Besucher geschützt durch und die Tiere bewegen sich frei. Die sind schon ein Stück weiter. Deshalb, denke ich, ist auch der stellvertretende Zoodirektor in Frankfurt eingestellt worden, weil er neue Impulse in der Tierhaltung miteinbringt.

 

Wir stehen den LINKEN. und den GRÜNEN bei. Was mich besonders aufgeregt hat, war dieser Brief von der Vereinigung der Zirkusbetreiber an die Stadtverordneten. Der war hochgradig beleidigend gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen von den LINKEN. Deshalb sage ich diesen Leuten, studiert doch einmal ein Semester Ornithologie, dann merkt ihr auch, dass ihr einen Vogel habt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Wir kommen jetzt zur vierten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 433, Bürgerpark‑Süd, angemeldet von der BFF‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Mund. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 433

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsteher,

wehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Trostpflaster Bürgerpark-Süd wurde vom Magistrat bekanntlich in den sechs Monaten vor der Kommunalwahl 2016 publikums- und werbewirksam platziert. Dabei handelte es sich um den äußerst durchsichtigen Versuch, den Bürgerinnen und Bürgern Sand in die Augen zu streuen und vom Verlust der traditionsreichen Galopprennbahn abzulenken.

 

                              (Beifall)

 

Wie heute von Frau Dezernentin Heilig vorgetragen, haben die Vorplanungen und der Bürgerbeteiligungsprozess hierzu die Stadt mittlerweile bereits 68.700 Euro gekostet. Und das, obwohl die Stadt Frankfurt per heute immer noch keine Rechtssicherheit in der Frage hat, ob das Rennbahnareal vor 2024 überhaupt für die Errichtung eines solchen Bürgerparks und für das Bauvorhaben des DFB verfügbar ist. Der Magistrat hat hier angefangen zu essen, bevor überhaupt gekocht wurde, meine sehr geehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Drei Millionen Euro legte die Stadt bereits im Jahr 2014 für die Übernahme der Anteile des Hauptgesellschafters Hellwig an der vollkommen wertlosen Hippodrom GmbH auf den Tisch. Die Gerichte entscheiden nun darüber, inwieweit das sittenwidrig war, da diese Übernahme einzig und allein den Zweck hatte, dem Frankfurter Renn-Klub e. V. die Existenzgrundlage entziehen zu können. Die aus dieser und weiteren Rechtsfragen resultierenden juristischen Auseinandersetzungen bezüglich der Zukunft des Rennbahnareals dürften die Stadt mittlerweile bereits geschätzte 500.000 Euro an Gerichts- und Anwaltsgebühren gekostet haben. Und Ihren Optimismus, Frau Stadträtin Heilig, dass die Stadt hier obsiegen wird, kann ich - zumindest nach der OLG-Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutzverfahren vom 06.02.2017 - in keiner Weise nachvollziehen.

 

2,45 Millionen Euro hat die Stadt bereits im letzten Jahr an den Betreiber der Golfanlage auf der Rennbahn als Abfindung gezahlt. Darüber hinaus verzichtet die Stadt Frankfurt seit 2016 auf die jährliche Pachtzahlung des Golfklubs in Höhe von 300.000 Euro sowie die Jahresmiete des Renn-Klubs in Höhe von 36.000 Euro, sodass den Steuerzahlern in Frankfurt alleine aus diesem handwerklich grottenschlecht gemachten Deal der Stadt Frankfurt, bereits beendet im Jahr 2016, Gesamtkosten in Höhe von mindestens 6,3 Millionen Euro entstanden sind. Fazit: Drei Jahre und 6,3 Millionen Euro später steht die Stadt Frankfurt ohne Pacht- und Mieteinnahmen von Golfanlagen und Renn‑Klub in Höhe von 336.000 Euro per anno da und die angestrebten Projekte, die DFB-Akademie und der Bürgerpark‑Süd, rücken in immer weitere Ferne, und das, ohne einen Plan B in der Tasche zu haben. Da reibt sich nicht nur der Steuerzahler, sondern auch die Opposition verwundert die Augen und sagt sich, das kann nur ein böser Traum sein. Hoffentlich gibt es bald ein Erwachen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die BFF versucht hier einen Popanz aufzubauen. Aus unserer Sicht ist es kein Skandal, dass hier Geld ausgegeben wurde, es ist kein Skandal, dass der Magistrat die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung ausführt, denn die hat genau das beschlossen, was hier vorbereitet wird. Ein Skandal ist es, dass es hier Fraktionen gibt, die mit einer Flut von Klagen gegen die Stadt zu erreichen versuchen, was sie politisch nicht durchgesetzt haben und dabei so weit gegangen sind, denjenigen, der mit diesen Klagen gegen die Stadt die Umsetzung von demokratisch gefassten Beschlüssen verhindern möchte, in den Magistrat zu wählen. Und der besitzt dann auch noch die Unverfrorenheit, hier in eigener Sache mit auf dem Podium des Magistrats zu sitzen. Das, meine Damen und Herren, ist ein Skandal. Die BFF versucht jetzt die alte Taktik, .Haltet den Dieb. zu rufen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung geht mir gerade zu und kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Lieber Kollege Prinz zu Löwenstein,

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Man darf in der Aktuellen Stunde keine Zwischenfragen stellen, deswegen frage ich Sie jetzt, habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie von Fraktionen in diesem Hause gesprochen haben, die Klagen einreichen? Also das würde ich Sie bitten klarzustellen, denn mir ist von keiner Fraktion bekannt, dass sie hier Klagen einreicht. Ich würde Sie bitten, das hier noch einmal klar zu benennen, so kann das in diesem Hause nicht stehen bleiben. Deshalb bitte ich Sie, das richtigzustellen oder zu widerrufen.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Also, Herr Schenk, ich habe mich in der Tat unglücklich ausgedrückt. Ich meinte, dass es hier Fraktionen gibt, die die Klagen gegen die Stadt unterstützen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen jetzt, wo es so schön ruhig ist, zur fünften Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 435, angemeldet von der CDU-Fraktion, zum Neubau der Paul‑Ehrlich‑Schule. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU‑Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 435

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Wir verfügen mit der Paul‑Ehrlich‑Schule über eine exzellente Ausbildungsstätte und eine wichtige Schnittstelle zwischen Bildungsinstitutionen, Stadtgesellschaft und Wirtschaft. Nur sieht man davon nichts. Die PES, die hessenweit größte Berufsschule für die Bereiche Chemie, Physik und Biologietechnik, hat ein breites Lehrangebot, motivierte Lehrkräfte sowie ein chemisches Labor im halbindustriellen Maßstab, das optimale Bedingungen bietet. Die hohe Qualität der Ausbildung steht jedoch in einem eklatanten Gegensatz zum baulichen Zustand der Schule, was nicht nur bei den ansässigen Unternehmen laute Proteste auslöst.

 

Problematisch ist auch, dass die Schule zunehmend unattraktiv für Auszubildende wird. Wer im Sommer bei 35 Grad und im Winter bei 15 Grad Zimmertemperatur lernen soll, im Flur über den Eimer stolpert, der aufgrund des undichten Daches das Regenwasser auffängt und für den Toilettenbesuch selbst als Backpacker Überwindung benötigt, überlegt es sich zweimal, ob er tatsächlich seine ganze Ausbildung in einer solchen Umgebung verbringen möchte. Und das hat die Paul‑Ehrlich‑Schule wirklich nicht verdient.

 

                              (Beifall)

 

Sie hat während der letzten Jahre vorbildliche Arbeit geleistet und beständig ihr Ausbildungsangebot erweitert. Darüber hinaus ergreift die Schulleitung Initiative und denkt vernetzt. Wie uns die Leiterin bei einem Besuch im Dezember versicherte, besteht Offenheit für eine Vielzeit an Kooperationen, zum Beispiel mit Schulen zur praxisnahen Gestaltung des Chemieunterrichtes. Mit der Provadis School of International Management and Technology besteht bereits seit einigen Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit, die guten Technikabsolventen den Beginn eines Bachelorstudiums im Bereich Chemieingenieurswesen ermöglicht. Auch die Schulleitung hat sich sehr viele Gedanken über einen Neubau gemacht und über die Auslagerung. Sie erschien uns sehr flexibel und auch kreativ, was das Ganze betrifft, und ich denke, man sollte da als Bildungsdezernat auch kreativer und flexibler denken und sich mit der Schulleitung dann doch noch einmal näher auseinandersetzen.

 

Die Schulleiterin hat zum Beispiel gesagt, dass das Chemiegebäude, weil es recht neu ist, noch bestehen bleiben könnte und man könnte die Schule vielleicht auch zu Provadis, das ist die ehemalige Werksschule von Höchst, auslagern. All dies ist beispielhaft und sollte unserer Meinung nach durch eine möglichst schnelle und vor allem verlässliche Planung des dringend erforderlichen Neubaus gewürdigt werden. Die Paul‑Ehrlich-Schule ist eine tragende Säule des Berufsschulwesens in Frankfurt. Sie ist zentraler Ausbildungsstandort für den Fachkräftenachwuchs, der unserer Stadt wichtige Wettbewerbsvorteile sichert. Es gelingt nur, das weiter anzupassen und zu erhalten, wenn wir der Paul‑Ehrlich‑Schule eine sichere Perspektive bieten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schmitt von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Was Frau Fischer gerade gesagt hat, ist auch unser Anliegen, auch das der Bildungsdezernentin. Wir hatten erst vor zwei Wochen ein Gespräch bei ihr im Dezernat. Auch der zuständige Mitarbeiter vom Stadtschulamt war dabei. Dort ist dargestellt worden, dass längst Gespräche stattfinden und all das auf den Weg gebracht ist, was Sie jetzt gerade eingefordert haben, und dass es ein Stück weit Zeit braucht. Ich glaube, das ist selbstverständlich und das muss man auch einfach einmal zur Kenntnis nehmen, denn es handelt sich hierbei nämlich um eine hochkomplexe Frage, da die Grundstücke in der Nähe alle in den Bereich der Seveso‑Richtlinie fallen, das ist die Richtlinie, die verhindert hat, dass zum Beispiel auch das Gymnasium Nied gebaut werden konnte, und da muss man vorsichtig vorgehen. Ich finde es auch besser, da genau zu prüfen, bevor man womöglich voreilig sagt, da bauen wir die Schule und dann stellt sich heraus, wie in Nied, das es gar nicht geht.

 

Ich bin froh, dass Frau Weber da ein bisschen genauer hinschaut und sagt, wir schauen erst einmal, prüfen und gehen dann an die Öffentlichkeit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bitte? Ja, genau, es ist überhaupt nichts Neues. Dann sage ich Ihnen auch warum. Ich war in der Paul‑Ehrlich‑Schule schon zwei- oder dreimal und habe mit der Schulleitung gesprochen. Die Schulleitung hat darauf hingewiesen, dass es schon vor einigen Jahren Versprechungen gab - ich kann Ihnen auch gleich sagen, von wann die sind -, aber es ist nichts passiert. Es war sogar schon Geld dafür eingestellt, wurde gesagt.

 

Das habe ich jetzt nicht nachgeprüft, das kann ich Ihnen schon sagen, aber ich habe einmal nachgeprüft, was da für ein Beschluss gefasst worden ist. Es gibt einen Antrag, den die CDU‑Fraktion ungefähr 2010 eingebracht hat. Mein Vorgänger aus Unterliederbach aus Ihrer Fraktion, Herr Schneeweis, hat den Antrag eingebracht und gefordert, dass die Schule neu gebaut oder wenigstens saniert werden soll. Der Antrag ist beschlossen worden, dann gab es das Versprechen an die Schule, aber es ist überhaupt nichts passiert. Seit letztem Jahr passiert etwas. Wir waren als Ortsbeiräte mit der Schule - vor einem Jahr war ich noch im Ortsbeirat - im Gespräch. Es gab eine Diskussionsrunde und wir haben auch einen Antrag gestellt. Dann war der Oberbürgermeister da, ich glaube, Mike Josef war in der Schule und jetzt ist Frau Weber mit der Schule in Kontakt und es geht voran. Das ist das, was ich früher nicht feststellen konnte, in keiner Form.

 

                              (Beifall)

 

Schön, dass Sie jetzt auch der Meinung sind, dass wir endlich etwas tun müssen und dass die Schule wichtig ist, das sehe ich genauso. Ich glaube, wenn wir das jetzt umsetzen, und den Weg gehen, den Frau Weber eingeschlagen hat, ist das gut. Es ist schwierig, das passende Grundstück zu finden, ich glaube, drei Grundstücke sind in der engeren Wahl - das haben Sie auch gesagt -, da wird hoffentlich eins dabei sein. Aber sicher ist sicher, langsam ist da die bessere Variante als zu schnell. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schmitt! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Das sind alle, ich mache dennoch die Gegenprobe. Wer ist dagegen? (Geschieht) Niemand. Wer enthält sich? (Geschieht) Niemand. Dann ist das einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe für den Tagesordnungspunkt 5., Etat, an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Einbringung des Etats 2017, auf. Wir behandeln die Vorlage M 39 mit dem Betreff .Entwurf Haushalt 2017 mit Finanzplanung und eingearbeitetem Investitionsprogramm 2017 bis 2020.. Bevor ich dem Herrn Bürgermeister und Stadtkämmerer das Wort erteile, mache ich Sie darauf aufmerksam, dass die Drucksachen zum Haushalt 2017, dies sind zwei Druckstücke, Ihnen am 20.02.2017 über Ihre Fraktionen beziehungsweise direkt zugegangen sind. Den Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten liegt meine Liste vom 23.02.2017 zur Überweisung des Haushaltsentwurfs an die Ausschüsse vor. Diese Liste ist maßgebend für die Zuständigkeit der Ausschüsse. Ich orientiere mich bei meinen Überweisungen im Rahmen von § 17 Absatz 2 Satz 3 der Geschäftsordnung jeweils an ihr. Ich bitte um Kenntnisnahme. Nun hat zunächst einmal der Bürgermeister und Kämmerer das Wort. Herr Becker, bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer

Uwe Becker:

 

Meine sehr geehrten Damen,

meine Herren,

lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Wie steht Frankfurt, unsere schöne und stolze Heimatstadt, heute da und wo soll Frankfurt in Zukunft stehen? Diese wichtige und elementare Frage ist die Grundlage jeder Haushaltsaufstellung. Denn bei den Zahlen, bei den Daten und Fakten, die Ihnen vorliegen, die ich heute einbringe in diesen zwei umfangreichen Bänden, die Sie sicherlich alle schon kräftig durchgearbeitet haben oder zumindest in den nächsten Wochen und Monaten durcharbeiten werden, geht es um eines, nämlich um das Wichtigste: um die Menschen, um die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. In der Verantwortung, die uns die Wählerinnen und Wähler im vergangenen Jahr bei der zurückliegenden Kommunalwahl gegeben haben, sollte uns das immer vor Augen sein, wenn wir in den nächsten Wochen im Zuge der Beratungen in den Ausschüssen über den Haushalt 2017 miteinander diskutieren.

 

Wenn ich auf die Frage zurückkomme, wo Frankfurt heute steht und wo wir Frankfurt in den nächsten Jahren sehen wollen, dann muss für uns alle gelten, dass wir uns dafür einsetzen, dass Frankfurt eine sichere, eine wirtschaftlich starke und soziale Heimat für alle Frankfurterinnen und Frankfurter ist und bleibt. Das gilt für die Kleinsten, für die Neugeborenen, genauso wie für die Seniorinnen und Senioren in unserer Stadt. Um das zu gewährleisten, meine Damen und Herren, braucht es Mut zum Handeln, Mut, Entscheidungen zu treffen, die Stadt nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten.

 

Unser Anspruch muss es sein, dass wir bei all unseren Entscheidungen, bei all den Weichenstellungen, die wir miteinander vollziehen, nicht nur kurzfristig, nicht nur im Hier und Jetzt denken, sondern auch mittel- und langfristig denken, über Wahlperioden hinaus, auch über Generationen hinaus, in deren Verantwortung wir auch heute schon stehen. Um Frankfurt als Heimat zu erhalten und zu gestalten, müssen und werden wir auch in den kommenden Jahren weiterhin verstärkt in den Ausbau der Kinderbetreuung, in die Bildung, die Verkehrsinfrastruktur, den Bereich Wohnen, über den heute schon viel gesprochen worden ist, sowie in die Sicherheit der Menschen investieren und dabei gerade auch ein besonderes Augenmerk auf die Stadtteile richten, die entscheidend zum Heimatgefühl der Menschen beitragen, dort wo die Frankfurterinnen und Frankfurter nämlich zu Hause sind, wo sie ihr Umfeld haben, ihre Freunde, ihre Bekannten, wo sie in den Vereinen sind, darauf liegt zuvorderst unser Blick.

 

Das Leben in der Stadt, in Städten allgemein, ist weiterhin attraktiv, immer mehr Menschen zieht es in die Städte, so auch hier zu uns nach Frankfurt. Frankfurt wird nach den derzeitigen Schätzungen schon Ende des kommenden Jahres die Marke von 750.000 Einwohnerinnen und Einwohnern erreichen und wenn wir weiter blicken, wird Frankfurt schätzungsweise in den nächsten zehn Jahren auf dann 800.000 Menschen anwachsen. Jeden Tag können wir 42 und jeden Monat rund 1.300 Neu-Frankfur-terinnen und Neu-Frankfurter begrüßen. Daran sehen und merken wir, welche Dynamik in der Entwicklung unserer Stadt steckt.

 

Mit Blick in die Zukunft kann mit hoher Wahrscheinlichkeit festgehalten werden, dass Frankfurt als das wichtigstes Finanz- und Dienstleistungszentrum, als Stadt der Mobilität, aber auch von Industrie und Handel, auch in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Es ist erfreulich zu sehen, dass so viele Menschen hier in Frankfurt wohnen wollen, arbeiten wollen, dass Unternehmen hier investieren wollen, weil das zuvorderst auch ein Zeichen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt ist. Wenn wir an der einen oder anderen Stelle mit Kollegen anderer Städte in Deutschland sprechen, dann merken wir, dass es dort zum Teil darum geht, den Mangel zu verwalten, um rückläufige Bevölkerungsstrukturen und dass wir mit dem Wachstum Frankfurts zwar große Herausforderungen zu bewältigen haben, aber ebenfalls auch die Sicherheit, dass wir in den nächsten Jahren auch weiterhin eine zukunftsträchtige und dynamische Stadt bleiben werden, wenn wir unsere Aufgaben richtig aufnehmen und anpacken. Dieses Wachstum, meine Damen und Herren, stellt den Magistrat und uns alle natürlich vor große Herausforderungen, denn dadurch ergeben sich höhere Investitionen im Wohnungs-, Bildungs- und Sozialbereich und stellt uns alle vor die Frage, wie wir dieses Wachstum langfristig miteinander gestalten wollen.

 

Wir haben im Koalitionsvertrag festgehalten, dass die Partner dieser Koalition, CDU, SPD und GRÜNE, das Wachstum Frankfurts weiterhin gerecht, sozial und ökologisch gestalten wollen. Mit dem Haushaltsplan 2017 werden bereits viele Vereinbarungen, die wir im vergangenen Jahr miteinander im Koalitionsvertrag verabredet haben, umgesetzt. Vom Bereich der Kultur über den Sport, den Klimaschutz, die Green City bis zum Sozialbereich und dem Bereich Sicherheit haben sich bereits jetzt viele inhaltliche Positionen des Koalitionsvertrages im Haushalt 2017 niedergeschlagen.

 

Meine Damen, meine Herren, damit zeigt die Koalition ihren Handlungswillen und ihre Handlungsfähigkeit, und das ist, glaube ich, ein wichtiges Signal auch an die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger.

 

                              (Beifall)

 

Und ja, die Opposition ist dann immer auch einmal erpicht auf die Dinge, bei denen eine Koalition sich uneinig ist. Wir haben ja vorhin auch über ein Beispiel gesprochen. Es ist nicht verwunderlich, dass drei Parteien auch einmal an der einen oder anderen Stelle unterschiedlicher Auffassung sind, aber einen Haushalt, und damit die wesentlichen Weichenstellungen, wohin es mit einer Stadt gehen soll, gemeinsam zu beraten und gemeinsam zu verabschieden, das ist nicht nur ein Indiz, sondern es ist ein Beleg und Beweis dafür, dass diese Koalition funktioniert. Es ist, glaube ich, etwas, was in einer Stadt, in der die Menschen draußen darauf setzen, dass hier im Römer verantwortliche und vernünftige Politik gemacht wird, eine wichtige Botschaft, die heute auch mit der Einbringung gesendet wird, nämlich dass diese Koalition funktioniert und dass sie diese Stadt verantwortlich führt, die Zukunft anpackt und gestaltet.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt soll den Menschen weiterhin eine stabile und sichere Heimat sein. Sie sollen sich in unserer Stadt wohlfühlen und als Teil einer Gemeinschaft fühlen. Es ist daher in der heutigen Zeit vor allem wichtig, meine Damen und Herren - und das meine ich über alle Einzelfragen hinweg -, dass wir unsere Gesellschaft zusammenhalten. Es gibt immer Punkte, über die wir uns im Detail streiten, über die wir im Detail diskutieren, aber das Wesen unserer Stadt, das Zusammenleben der Menschen, das ist eines der Kernanliegen, was diese Koalition umtreibt und was diese Koalition auch in den kommenden Jahren miteinander bewegt. Wir müssen so offen und tolerant bleiben, wie wir es sind.

 

Wenn wir nach Europa blicken, wenn wir insgesamt auf die Länder Europas und der Europäischen Union schauen, dann wird uns umso mehr die Bedeutung dieses Zusammenhalts bewusst. Denn es zeigt sich, wie nationalistische und fremdenfeindliche Ideen längst nicht mehr nur Minderheiten für sich gewinnen. In diesem Jahr stehen eine ganze Reihe wichtiger Entscheidungen in Europa an, wie Präsidentschaftswahlen in Frankreich, Parlamentswahlen in den Niederlanden, unsere eigene Bundestagswahl und auch die Neuwahlen in Italien. Bei all den Debatten, die derzeit geführt werden, zeigt sich, dass der Populismus immer weiter um sich greift. Ängste werden geschürt, Feindbilder eines bedrohlich Fremden werden geschaffen und auch in unserer Gesellschaft, auch hier in unserer Stadt gibt es Kräfte, denen es nicht darum geht, den Zusammenhalt zu fördern, auf das Miteinander hinzuwirken, sondern den Spaltblitz in diese Gesellschaft zu treiben.

 

Deswegen, meine Damen, meine Herren, sind verbindende Faktoren umso wichtiger und es ist umso wichtiger, dass wir Frankfurt in seiner Vorbildfunktion herausstellen. Frankfurt ist ein Leuchtturm der Internationalität, und auch diese Gemeinschaft gilt es mit dem Haushalt 2017 festzuschreiben.

 

                              (Beifall)

 

Die Identität unserer Stadt ist geprägt von einer pluralen Gesellschaft. Als Messestadt blickt Frankfurt auf eine bewegte Geschichte zurück, im Laufe derer immer auch Wandel und Zuwanderung stattgefunden haben. Ob es die niederländischen Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert oder die Hugenotten im 17. Jahrhundert waren, bis heute prägen Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in unsere Stadt kommen, um hier zu leben, zu wohnen, zu arbeiten oder Zuflucht zu finden, auch immer wieder die Entwicklung Frankfurts. Und sie haben in der Vergangenheit - und darauf können wir durchaus stolz zurückblicken - in aller Regel und in großer Zahl zum Wohle der Entwicklung unserer Stadt beigetragen.

 

Weltweit - wenn wir das auch im Blick behalten - sind rund 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Wenn wir das einmal in Relation setzen, wie es der UN-Menschenrechtsrat getan hat, dann würde ein Staat mit all diesen Menschen an der 21. Stelle der bevölkerungsreichsten Staaten der Welt stehen. Das drückt aus, um wie viele - am Ende auch immer wieder - einzelne Schicksale es sich handelt. In den vergangenen beiden Jahren sind auch vermehrt Menschen zu uns gekommen, die aus ihren Heimatländern geflohen sind. In Frankfurt am Main hat man diese Herausforderung vor allem dank des extrem großen Einsatzwillens, sowohl der Bevölkerung als auch der Stadtverwaltung, vorbildlich gemeistert. In Frankfurt am Main leben derzeit über 5.000 Geflüchtete. Es gibt keine verlässlichen Zahlen, wie viele Menschen auf dem Weg nach Europa oder Deutschland insgesamt sind, jetzt oder in naher Zukunft. Aber es werden auch in den folgenden Jahren mehr Menschen zu uns kommen. Mit diesem Zuwachs unserer Bevölkerung gehen Ängste einher, die wir ernst nehmen müssen. Die Würde des Menschen, Religionsfreiheit, Demokratie, Toleranz und die Gleichheit der Geschlechter sind unsere Werte, die nicht verhandelbar sind.

 

Deswegen gilt es auch dafür einzutreten und diese Werte zu vermitteln, aber auch uns als Gesellschaft in der Diskussion über die Wichtigkeit dieser Werte klar zu sein und auch darüber, dass unsere Gesellschaft auf Dauer nur ihren Charakter behält, wenn es uns gelingt, diese Werte als gemeinsamen Kompass und als gemeinsamen Korridor auch für die kommenden Jahre zu definieren.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Gesellschaft wird sich verändern. Diese Veränderung ist nicht nur zu bewältigen, sondern zu gestalten. Sie ist eine Herausforderung, nicht nur für die Stadtverwaltung, nicht nur für die Politik, sondern für alle gesellschaftlichen Akteure, von den Kirchen, den sozialen Verbänden und Einrichtungen über Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Politik bis hin zur jeder einzelnen Frankfurterin und jedem einzelnen Frankfurter, den Alteingesessenen wie den neuen Mitgliedern unserer Gesellschaft.

 

Dabei gilt, dass Integration ein Prozess ist, der auch gestaltet werden muss und der nur gemeinsam gelingt. Aber ich sage es genauso deutlich, Integration ist natürlich auch die Pflicht eines jeden, der zu uns kommt, sich in diese Gesellschaft einzufinden.

 

                              (Beifall)

 

Um all die Herausforderungen, die ich anfangs kurz erwähnt habe, zu bewältigen, ist es unerlässlich, eine stabile Basis zu haben, und Frankfurt hat diese stabile Basis, dieses starke Fundament. Es ist wichtig, dass wir dieses auch für die Zukunft, auch in den kommenden Jahren erhalten.

 

Es ist trotz der auch in den vergangenen Jahren bereits bestehenden großen Herausforderungen gelungen, die defizitär geplanten Haushalte 2015 und 2016 in der Ausführung zu positiven Jahresergebnissen zu führen und ich habe gerade gestern zum Jahresabschluss, der in diesen Wochen aufgestellt wird, schon verkünden können, dass wir das vergangene Jahr, zum dritten Mal in Folge und damit mit einem Hattrick, mit einem Plus von 40 Millionen Euro im ordentlichen Ergebnis abschließen konnten. Auch das ist ein gutes Signal, wenn wir auf der einen Seite große Investitionen tätigen, stark in die Zukunft dieser Stadt investieren und es uns gleichzeitig gelingt, auch die Haushalte solide zu finanzieren und damit auch an die Generationen nach uns zu denken, auch das ist ein Beleg für die Koalition.

 

Natürlich gebührt auch im hohen Maße den Menschen und Unternehmen draußen ein Dank, die mit ihren Steuern mit dazu beitragen, aber es ist auch durchaus ein Beleg für die Koalition, die ein großen Teil des vergangenen Jahres gemeinsam bereits diesen Weg vollzogen hat.

 

                              (Beifall)

 

Auch mit dem Nachtragshaushalt 2016 hatten wir bereits auf die aktuellen Geschehnisse reagiert, wie beispielsweise die eilbedürftigen Maßnahmen zur Erstaufnahme und Versorgung von Flüchtlingen, aber auch allgemein, um die benötigten höheren Aufwendungen, gerade auch im sozialen Bereich zu decken.

 

In Zusammenarbeit mit Ihnen, meine Damen und Herren Stadtverordnete, haben wir die Regeln, die wir anwenden, dahin gehend geändert, dass wir schneller auch dort investieren konnten und weiter können, wo es notwendig ist. Ich nenne als Beispiele den Schulbau, den Schulaktionsplan oder auch die Schulbaubeschleunigungsvorlage, deren Weg wir miteinander gehen.

 

Eine Herausforderung, die schon in der Umsetzung ist, ist, Transparenz auch über das zu schaffen, was wir tun. Transparentes Handeln ist wichtig, um die Glaubwürdigkeit der Politik zu unterstützen. Dieses Handeln müssen wir auch kommunizieren. Es wird weiterhin bedeutend bleiben, zu erklären, was hinter den Zahlen steht. Bei dem Thema Digitalisierung sind Information und Transparenz wichtige Schritte, wichtige Elemente, die wir fortentwickeln wollen, auch im Sinne einer Steuerung durch Sie, das Parlament, durch die Stadtverordneten. Die Stadtverwaltung befindet sich bereits in einem stetigen Reformprozess, um auch in den kommenden Jahren vorausschauend und wirtschaftlich zu agieren. Die 2013 gegründete Reformkommission setzt ihre Arbeit fort, um Optimierungspotenziale in der Stadtverwaltung zu ermitteln und dort anzusetzen. Denn nur durch strukturelle Reformen wird es uns auch in den nächsten Jahren gelingen, unsere Heimatstadt finanziell so zu sichern und aufzustellen, dass künftigen Generationen Handlungsspielräume bleiben, eigene Gestaltungsmöglichkeiten, die auch dort wichtig sind.

 

Zu nennen ist das erfolgreiche Modellprojekt, welches es möglich macht, Kindertagesstätten in Modulbauweise künftig günstiger zu errichten. Und auch die Umsetzung der Neukonzeption des Hochbau- und Liegenschaftsmanagements, die Verbesserung im Bereich E-Government und Bürgerservice, alles das sind Themen und Maßnahmen, die mit dazu beitragen, dass unsere Verwaltung noch dienstleistungs- und serviceorientierter ihre Arbeit verrichten kann und die Dinge noch klarer und effizienter funktionieren können.

 

Gut vorausdenken müssen wir nicht nur bei Reformprozessen, sondern auch bei der Haushaltsplanung. Im Haushaltsentwurf 2017 stehen sich Erträge von rund 3,7 Milliarden Euro und Aufwendungen von rund 3,9 Milliarden Euro gegenüber. Er weist einen Fehlbetrag von rund 194 Millionen Euro auf. Wir werden auch im Haushaltsvollzug dieses Jahres, genau wie wir das in den vergangenen Jahren unternommen und erfolgreich vollzogen haben, daran arbeiten, dass wir nicht das geplante Minus, sondern wieder ein deutlich besseres Ergebnis erreichen können.

 

Auf das bisher Erreichte können wir stolz sein, aber darauf ausruhen können wir uns nicht. Die neue Koalition, das ist ein gutes und wichtiges Signal, setzt einen Weg fort, der unter meiner Verantwortung als Kämmerer auch in den zurückliegenden Jahren erfolgreich gegangen werden konnte, indem wir die Balance halten zwischen dem, was wir tun und leisten, und dem, was wir auch den nachfolgenden Generationen, unseren Kindern und Enkelinnen und Enkeln hinterlassen: nämlich eine weiterhin starke und stabile Stadt. Die Rücklagen aus den ordentlichen Ergebnissen der Vorjahre werden in den kommenden Jahren nach und nach aufgebraucht. Nach dem Plus im vergangenen Jahr nicht so schnell, wie wir es im Entwurf des Haushaltes 2017 noch unterstellen, aber auch bis über das Jahr hinaus. 2020 wird es uns damit möglich sein, all die Aufgaben zu stemmen und finanziell zu leisten, die wir uns vorgenommen haben. Der Haushalt ist damit, das sage ich genauso klar und deutlich - und das ist keine Selbstverständlichkeit -, genehmigungsfähig. Sollte sich der bislang gute Kurs der Wirtschaft jedoch wider Erwarten nicht fortsetzen, sollten die Steuereinnahmen nicht so positiv verlaufen wie geplant, werden natürlich auch die Rücklagen schneller und anders aufgebraucht sein. Deswegen nehmen Sie auch die Dinge in der mittelfristigen Planung nicht wie ein Gesetz, sondern nehmen wir es als gemeinsamen Arbeits- und Handlungsauftrag, dass wir dafür sorgen wollen, dass sich die Haushalte der kommenden Jahre positiver entwickeln, wir dies aber nicht dem Zufall überlassen, sondern dass es unser Anspruch ist, die Gestaltung auch über diese Zeit in die Hand zu nehmen.

 

Ich habe es schon häufiger gesagt, meine Damen und Herren, und will es an dieser Stelle wiederholen: Von einer Erhöhung der Gewerbesteuer, ob befristet oder dauerhaft, rate ich auch weiterhin ab. Wir haben als Koalition auch hier entschieden, dass wir im Verlauf dieser Wahlperiode keine Veränderung der Gewerbesteuer vollziehen wollen. Damit haben auch die Unternehmungen in unserer Stadt die Sicherheit, dass in dieser Wahlperiode klare Regeln gelten, Diskussionen der Vergangenheit, die das immer wieder in den Raum gestellt haben, haben eher zu Verunsicherung als zu Sicherheit über den Kurs der Stadt beigetragen. Deswegen war auch das im vergangenen Jahr eine wichtige Entscheidung, damit Unternehmen, die aus der Stadt sind, nicht darüber nachdenken müssen, ob sie sich woanders ansiedeln, und Unternehmen, die noch nicht erkannt haben, welche Vorteile sie damit bekommen, wenn sie nach Frankfurt kommen, wissen, dass sie mit einem Hebesatz von 460 Punkten eine Infrastruktur geboten bekommen, wie sie kaum eine andere bundesdeutsche Großstadt in dieser Qualität und in dieser Dichte anbietet. Deswegen liegt auch diesem Haushalt und der mittelfristigen Finanzplanung Stabilität bei der Gewerbesteuer zugrunde, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Ochs, Sie sind eingeladen, die Politik mitzutragen. Es ist grundsätzlich jeder eingeladen, das mitzugehen, was hier eine breite Basis auf den Weg bringen wird. Wir müssen dafür sorgen, dass dieser Standort in seiner Stärke erhalten bleibt. Dazu gehört unter anderem auch der Frankfurter Flughafen an diesem Punkt. Unsere Leistungen in der Bildung, im Sozialen, in der Kultur haben nur Bestand, wenn wir ein starker Wirtschaftsstandort bleiben. Deswegen setzen wir uns auch in den nächsten Jahren dafür ein, dass es so bleibt. Es wird an vielen Stellen über Gerechtigkeit gesprochen, aber um Generationengerechtigkeit aufrechtzuerhalten, dürfen wir nicht über unsere Verhältnisse leben und müssen uns weiterhin auf die wichtigen Themen und Prioritäten, wie wir sie in der Koalition festgehalten haben, konzentrieren.

 

Wir können voller Stolz auf die vergangenen Monate zurückblicken, denn in unserer Stadt haben wir die Aufnahme von Flüchtlingen vorbildlich gemeistert. Nun geht es darum, die Menschen, die zu uns gekommen sind und bleiben, nachhaltig zu integrieren. Auch hierbei profitieren wir von unserem reichhaltigen Erfahrungsschatz und den Ressourcen einer so internationalen Stadt. Zuwanderung ist, ich sagte es bereits, in Frankfurt nichts Neues. Mit 170 Nationen und 160 Gemein-den und Gemeinschaften aller Weltreligionen ist die Philosophie dieser Stadt international. Dank dieser kulturellen und religiösen Vielfalt gab und gibt es in unserer Stadt ein breites Verständnis für .andere. Kulturen als die eigene, eine Offenheit gegenüber dem Fremden und ein Bewusstsein für die Bereicherung einer solchen internationalen Gesellschaft. Das wird auch bei den Kirchenrundgängen, die ich in meiner Rolle als Kirchendezernent immer wieder durchführe, deutlich. Auch das hohe Interesse der .anderen. zu schauen, wie Religionen hier in Frankfurt dieses Miteinander gemeinsam gestalten können.

 

                              (Beifall)

 

Die genannte Offenheit hilft bei der Integration der in unserer Stadt lebenden Geflüchteten ebenso wie das interkulturelle Umfeld. In Frankfurt finden sich gute Dolmetscherkapazitäten, Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, die kulturelle Unterschiede erklären und dadurch zum gegenseitigen Verständnis beitragen können. Wir müssen gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen und gerade auch bei der Bildung ansetzen. Zudem ist es wichtig, unsere Werte zu vermitteln und verständlich zu machen. Dann kann Integration gelingen, meine Damen und Herren.

 

Frankfurt - das ist für uns, für Sie, für uns alle nichts Neues - ist Vorreiter in vielen Programmen, etwa .Mama lernt Deutsch., welches bereits 1997 eingeführt und zu so etwas wie einem Exportschlager in unserem Land geworden ist. Diskriminierung und Rassismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Das ist auch die Botschaft dieses Haushaltes.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist insbesondere derzeit, wo vielerorts rechte Meinungsmache auf dem Vormarsch ist, zu betonen. Um dieser in unserer Stadt auch weiterhin keinen Nährboden zu bieten, müssen wir uns in unserer Stadt auch weiterhin aktiv dafür einsetzen, dass der Pfeiler unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen und Religionen ist. Deswegen setzen wir auch weiterhin auf den intensiven Dialog, etwa auch mit dem Rat der Religionen, auf einen sehr engen und sehr konstruktiven Austausch in dieser Zeit.

 

Integration ist ein Thema, das nicht nur uns beschäftigt. Ich habe mich im vergangenen Jahr in Rom auf Einladung des Vatikans bei der Tagung der Bürgermeister Europas mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern und Städten ausgetauscht. Deswegen steht im Fokus auch gerade, dass europäischer Zusammenhalt wichtig ist, um die Situation zu meistern, vor der wir stehen. Wir können uns unterstützen und voneinander lernen. Integration ist aber auch - das sagte ich bereits - eine Pflicht, und die Vermittlung von Werten und unseren gesellschaftlichen Spielregeln ist daher genauso wichtig, wie die Pflicht zur Akzeptanz eben dieser Werte im Zusammenleben. Wer hier leben will, wer hier auf Dauer eine Heimat finden will, muss sich an diesen Werten ausrichten, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Zieran, das gilt auch für alle, die schon da sind.

 

                              (Beifall)

 

Das sage ich bewusst in der Frage dieser offenen und internationalen Stadt und dieses Miteinanders. Das macht mir durchaus Sorge, dies sage ich sehr offen. Das betrifft aber die Ränder insgesamt, wenn das, was auf der einen Seite die AfD ist, auf der anderen Seite die AfD in Rot ist.

 

                              (Zurufe)

 

Insoweit gilt es insgesamt, dass wir als Gesellschaft aufpassen, dass wir das Miteinander in den Vordergrund stellen und gegen jegliche Form von Extremismus - sei er politisch oder auch religiös motiviert - vorgehen und das Wort erheben. Nur dann funktioniert eine offene und freie Gesellschaft in unserem Land.

 

                              (Beifall)

 

Sicher ist, meine Damen und Herren, es gibt noch viel zu tun - auch in Frankfurt. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, und deshalb haben wir bereits mit dem Nachtragshaushalt 2016 reagiert und zusätzliches Personal eingestellt, um die Herausforderungen zu meistern, weiterhin handlungsfähig zu bleiben und die Aufgaben mit der bisherigen Qualität erledigen zu können.

 

Bildung ist der Schlüssel zu gelungener Integration. Eine gute Bildung für alle ist zudem Grundvoraussetzung für ein offenes, tolerantes und friedliches Miteinander. Sie ermöglicht gegenseitiges Verständnis und Chancengleichheit. Der Bildungsbereich ist mit 746 Millionen Euro neben dem Sozialbereich weiterhin der größte Zuschussbereich, und das ist richtig so. Im Finanzplanungszeitraum bis 2020 sind insgesamt rund 612 Millionen Euro an Auszahlungen für Investitionen geplant. Das verdeutlicht die besondere Bedeutung dieses Themas. Nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern für die gesamte Gesellschaft. Wir müssen allen Frankfurter Kindern eine qualifizierte vorschulische Erziehung und Betreuung sowie eine hochqualitative Schulbildung ermöglichen. Eine gute und umfassende Bildung der künftigen Generationen ist der Schüssel zu einer guten Zukunft unserer Kinder. Das wirkt sich positiv auf unsere gesamte Gesellschaft aus.

 

Die Kinderzahlen in Frankfurt steigen stetig. Es wird bis 2020 von einem jährlichen Zuwachs um 490 Kinder im Alter von bis zu drei Jahren ausgegangen, bei den Drei- bis Sechsjährigen sind es sogar 500 pro Jahr. Mit dem Ausbau der Kinderbetreuung schaffen wir gute Bedingungen für Familien. Bei der letzten stadtweiten Erhebung im November 2015 gab es in Frankfurt rund 49.000 Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege für Kinder unter drei Jahren sowie in der schulischen Betreuung. Von 2017 bis 2020 sollen rund 11.000 Plätze neu hinzukommen. Sie sehen also, Frankfurt ist tatsächlich auf einem guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt unternimmt erhebliche Anstrengungen, um den Versorgungsgrad trotz steigender Kinderzahlen weiter zu steigern. So soll sich der Versorgungsgrad für Kinder unter drei Jahren von 37 Prozent in 2013 bis 2018 auf rund 54 Prozent verbessern. Für jedes Kind im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt soll es ab 2018 einen Versorgungsgrad von fast 100 Prozent geben. 2013 lag der Versorgungsgrad in diesem Bereich noch bei 95 Prozent. Auch für Kinder im Grundschulalter soll und muss der Versorgungsgrad von 52 Prozent in 2013 weiter ansteigen. 2020 soll er bei 63 Prozent liegen. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, muss der Versorgungsgrad auch über das Jahr 2020 hinaus steigen. Auch das wird eine Aufgabe sein, die wir nicht in Wahlperioden, sondern über Wahlperioden hinaus als gemeinsamen Auftrag haben. Im Bereich der Schulbildung verzeichnet Frankfurt im Vergleich zu anderen hessischen Schulträgern ein enormes Wachstum. Während andernorts über Schulschließungen diskutiert wird, bauen wir neue Schulen. Auch im Bereich des lebenslangen Lernens gibt es in Frankfurt ein breites Angebot, nicht zuletzt aufgrund der Volkshochschule Frankfurt, die jährlich rund 60.000 Plätze bei etwa 6.000 Veranstaltungen von Sprachkursen über interkulturelle Bildung bis hin zu Gesundheitskursen anbietet. Die Stadt Frankfurt am Main fördert dies mit rund zwölf Millionen Euro jährlich. Bildung, meine Damen und Herren, ist und bleibt der Schlüssel zu einem gegenseitigen Verständnis, einem offenen Umgang und somit einer offenen, freien Gesellschaft.

 

Frankfurt soll den Bürgerinnen und Bürgern eine wirtschaftlich starke und zugleich soziale Heimat sein. Der Zuschussbedarf des Sozialbereichs ist mit 773 Millionen Euro das finanzielle Schwergewicht des Haushalts, wie bereits in den vergangenen Jahren. Er trägt erheblich zum sozialen Ausgleich in unserer Stadt und bei unserer Bevölkerung bei. Hier möchte ich eines zu Recht ansprechen: Gerade in den Fragen des Umgangs mit denjenigen, die in den zurückliegenden Monaten zu uns gekommen sind, ist sehr häufig von der rechten Seite darüber gesprochen worden, was wir denn ausschließlich und plötzlich nur für Flüchtlinge ausgeben, es sind Zerrbilder gezeichnet worden, dass sich die Gewichte unserer Gesellschaft verschieben würden und plötzlich Geld nur noch .in eine Richtung verausgabt werde, die den Geflüchteten zugutekommt.. Meine Damen und Herren, wer so argumentiert, versucht auch bewusst, einen Spaltblitz in diese Gesellschaft zu treiben.

 

                              (Beifall)

 

Der Haushalt, den ich Ihnen in diesem Jahr vorlege, ist erneut - und das sage ich aus voller Überzeugung, weil ich die Situation in anderen Städten ebenfalls gut kenne - einer der sozialsten einer deutschen Großstadt. Das ist ein Stück weit ein gemeinsames Verständnis, das gerade auch diese Koalition miteinander trägt.

 

                              (Beifall)

 

Denn um unsere Gesellschaft zusammenzuhalten, braucht es Unterstützung, gerade auch derer, denen es nicht so gut geht. Wir als Stadt Frankfurt am Main übernehmen solidarisch Verantwortung für unsere Gesellschaft, für alle, die Teil von ihr sind. Der Zuschussbedarf wird sich bis 2020 auf voraussichtlich 817 Millionen Euro vergrößern. Frankfurt wird auch weiterhin eine soziale Stadt bleiben und allen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Wir setzen dabei in bewährter Form auf eine Tradition, die auch über Parteien hinweg gelaufen ist. Ich sehe den früheren Stadtkämmerer, Stadtältesten und ehemaligen Sozialdezernenten Dr. Gerhardt. Wir haben in vielen Fragen die Linie beibehalten, die diese Stadt stabil und groß gehalten und zu dem gemacht hat, was wir heute in hohem Maße sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir praktizieren Solidarität, wir unterstützen und helfen dort, wo Hilfe notwendig ist. Dies reicht von den einzelnen Bürgerinnen und Bürgern bis hin zu Stadtteilstrukturen, die wir als Instrumente aktiver Nachbarschaft einsetzen. Niemand, meine Damen und Herren, soll aufgrund eines geringeren Einkommens ausgeschlossen werden. Der Frankfurt-Pass und andere sozialpolitische Instrumente sind Beispiele dafür, dass wir dies nicht nur mit unseren Worten, sondern mit Taten zum Ausdruck bringen.

 

                              (Beifall)

 

Das Budget für freiwillige Zuschüsse im Sozialbereich wird 2017 um 6,1 Millionen Euro erhöht. Diese zusätzlichen Mittel fließen unter anderem in das .Frankfurter Arbeitsmarktprogramm., die Programme .Aktive Nachbarschaften. und .Soziale Stadt. sowie die Kinder- und Jugendarbeit. Darin wird deutlich, dass wir alle Lebensphasen unserer Frankfurter Bürgerinnen und Bürger im Blick haben und uns für die unterschiedlichsten Lebenssituationen einsetzen. Mit den beispielhaft genannten Programmen stärken wir unter anderem den sozialen Zusammenhalt in den Stadtteilen und verbessern die Chancen auf Teilhabe und Integration. Um auch den jungen Frankfurterinnen und Frankfurtern kulturelle Teilhabe und damit auch kulturelle Bildung zu ermöglichen, haben wir zum Jahresbeginn den kostenfreien Eintritt in die städtischen Museen eingeführt und damit sehr schnell eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt. Auch das hat zügig gezeigt, wie wir unseren Zielen Nachdruck verleihen. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben soll auch den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern möglich sein, sie sollen mobil bleiben, sicher und autark leben können. Auch dafür gelten unsere Programme, ob es in den Siedlungen ist, ob es in den Bereichen des Wohnens ist - auch das ist Teil unserer Sozialpolitik.

 

Zur sozialen Sicherheit gehört aber auch die Sicherheit im öffentlichen Raum. Denn nur, wenn die Menschen das Gefühl haben, sich in einer Stadt frei und offen bewegen zu können und dies auch wirklich tun können, empfinden sie dieses Miteinander, empfinden sie diese Teilhabe auch und können verstehen, was es heißt, seine Heimat in Frankfurt zu haben. Die Frankfurter Stadtpolizei feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Nach der Umwandlung im Jahre 2007 hat sie sich schnell als bedeutender Teil der Sicherheitsstruktur und Sicherheitsarchitektur unserer Stadt bewährt. Mit rund 77.000 Streifenstunden jährlich sind die Beschäftigten im Stadtbild präsent und sorgen für Sicherheit. Auch hier haben wir miteinander im Koalitionsvertrag vereinbart, dass wir mit zusätzlichem Personal für noch mehr Sicherheit sorgen wollen. Der Gedanke des Schutzmannes vor Ort und die Bestreifung gerade auch in den Stadtteilen wird ein Element sein. Deswegen wird die Stadtpolizei von 186 Stellen auf 197 Planstellen in 2017 aufgestockt. Auch das ist ein guter und richtiger Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Sicherheit, meine Damen und Herren, umfasst alle unsere Lebensbereiche, angefangen von den Grundrechten in unserem Land. Wir wollen sicher wohnen und arbeiten, feiern und besinnliche Stunden begehen. Wir haben Mittel eingestellt, um neue Konzepte des Videoschutzes zu erarbeiten und umzusetzen, bestehende Anlagen zu modernisieren und weitere Standorte in der nächsten Zeit auszugestalten. Videoschutz trägt in puncto Aufklärung und Prävention in hohem Maße zur Sicherheit in unserer Stadt bei.

 

                              (Beifall)

 

Nicht zuletzt seit dem tragischen und schockierenden Anschlag in Berlin im vergangenen Dezember ist deutlich geworden, dass die Terrorgefahr längst real ist - auch bei uns. Sicher ist, dass sich mit Videoschutz nicht alle Straftaten verhindern lassen und nicht jeder überzeugte Straftäter sich deswegen davon abhalten lässt. Doch es hat sich gezeigt, etwa bei den schlimmen Straftaten in Berlin, dem Herunterstoßen einer Frau in einem U-Bahn-Abgang, das entsetzliche Verbrechen des Versuchs, einen Obdachlosen anzuzünden, und bei vielen anderen Beispielen, dass es am Ende die Videotechnik war, die dazu beigetragen hat, Aufklärung zu schaffen, wer diese Straftaten verübt hat. Wenn wir diesen Straftätern habhaft werden, wenn wir sie dingfest machen, dann ist es eben diesen Tätern auch nicht möglich, zumindest für eine gewisse Zeit, erneut Straftaten zu verüben. Auch das sorgt dafür, dass in unserem Land weniger geschieht. Deswegen ist es richtig, dass wir die Diskussion darüber weiterführen, nicht in der Schärfe, aber in der Erkenntnis, dass Videoschutz dazu beiträgt, dass es eben auch in Frankfurt sicherer werden kann und die Menschen das auch wollen.

 

                              (Beifall)

 

Dort, wo die Diskussion in Teilen noch ideologisch geführt wird - nicht in der Koalition, aber an der einen oder anderen Stelle -, sollten wir ein bisschen dafür werben, dass wir nicht in dem Orwell.schen Bild von .big brother is watching you. denken, sondern darüber nachdenken, dass .big mama is taking care of us., und insofern ein etwas anderes Verständnis dessen entwickeln, was wir an dieser Stelle miteinander auch in den Bereichen der Sicherheit tun wollen.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur sicher, auch sauber soll unsere Stadt sein. Daher wird das Budget der Stabsstelle Sauberes Frankfurt ab 2017 um 150.000 Euro aufgestockt, etwa für Sonderreinigungen in städtischen Grünanlagen. Der Etat des Grünflächenamtes wird um zwei Millionen Euro pro Jahr aufgestockt. Neben den vielfältigen Kultureinrichtungen, wo wir ebenfalls mit insgesamt vier weiteren Millionen Euro dafür sorgen, dass im Bereich der freien Szene und der freien Theater mehr getan werden kann in der nächsten Zukunft, sorgen wir aber gerade auch im Bereich des städtischen Grüns dafür, dass manche grüne Oase unsere Stadt auch weiterhin attraktiv macht und attraktiv halten wird.

 

Wir haben städtisches Grün und das nicht zu knapp: insgesamt sind es rund 1.400 Hektar. Für die Grün- und Freiflächenpflege wendet die Stadt in 2017 rund 46,5 Millionen Euro auf. Insbesondere die städtischen Grünflächen tragen in hohem Maße zur Erholungsqualität und damit zur Lebensqualität in unserer Stadt bei.

 

In unserer Stadt, meine Damen und Herren, herrscht eine Atmosphäre des allgemeinen Respekts, der Rücksichtnahme und der Hilfsbereitschaft. Dies ist den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern in hohem Maße zu verdanken. Unsere Stadt lebt vom Einsatz und dem Engagement der Menschen, etwa beim Freiwilligen Polizeidienst, den Feuerwehren, den Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz, den Maltesern, den Johannitern und vielen weiteren Verbänden und Einrichtungen, bei denen neben den hauptamtlichen Beschäftigten auch viele Ehrenamtliche tätig sind. Auch diesen gebührt ein Dank für das, was sie in und für diese Stadt leisten.

 

                              (Beifall)

 

Mit dem Haushalt 2017 setzt die Stadt Frankfurt am Main ihre hohe Investitionstätigkeit fort, um Frankfurt zukunftsfähig zu erhalten. Für Investitionen sind mit 531 Millionen Euro ähnlich hohe Auszahlungen wie im Vorjahr vorgesehen. Einer der großen Bereiche neben der Bildung ist der Bereich der Stadtplanung mit 75 Millionen Euro, davon allein 45 Millionen Euro für den Wohnungsbau. Vor dem Hintergrund der wachsenden Stadt und dem dadurch entstehenden Druck auf den Wohnungsmarkt sind diese besonders bedeutend. Wie stark die Frankfurter Bevölkerung in den kommenden Jahren tatsächlich wachsen wird, hängt in hohem Maße von der Situation am Wohnungsmarkt ab. In den vergangenen Jahren haben neu entwickelte Stadtteile und Wohnquartiere wie etwa das Mertonviertel, der Frankfurter Bogen, der Riedberg oder das noch teils im Bau befindliche Europaviertel mit zur Bevölkerungszunahme beigetragen. Immer mehr Menschen ziehen nach Frankfurt, das bedeutet eine höhere Nachfrage nach zusätzlichem Wohnraum. Wichtig ist - und diese Frage habe ich anfangs gestellt -, wie wir aus dieser Aufgabe heraus das Wachstum und damit die Zukunft der Stadt gestalten. Nach meiner Überzeugung ist es wichtig, dass wir weiterhin auf organisches Wachstum setzen und nicht auf künstliche Trabantenstädte, über die auch einmal diskutiert worden ist, und ein gesundes, ein organisches Wachstum aus der Stadt heraus und durchaus auch an den Rändern, aber aus den Stadtteilen heraus, miteinander betreiben.

 

                              (Beifall)

 

Ein wichtiger Akteur auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist die ABG Frankfurt Holding mit ihren über 51.000 Wohnungen. Und es werden mehr: Bis 2021 investiert die städtische Gesellschaft über zwei Milliarden Euro in den Wohnungsbau. Sie blickt auf eine über 125-jährige Geschichte zurück und ist und bleibt ein starker und verlässlicher Partner. Im Bereich des Wohnungsbaus werden seitens der Stadt Frankfurt am Main enorme Anstrengungen unternommen. Das erfolgreiche Wohnungsbauprogramm wird weitergeführt, die Stadt Frankfurt am Main investiert dort bis 2020 rund 180 Millionen Euro. Hierin enthalten ist neben dem Mittelstandsprogramm auch jeweils eine Million Euro jährlich für das Förderprogramm studentisches Wohnen sowie das Förderprogramm zur energetischen Sanierung von Wohnsubstanz. Doch natürlich müssen und werden wir auch weitere Areale ausfindig machen, dabei aber auf verträgliches und organisches Wachstum setzen.

 

Bezahlbarer Wohnraum für alle Frankfurterinnen und Frankfurter ist wichtig. Durch das Wachstum in unserer Stadt ist der Markt angespannt, doch der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main weiß um die Bedeutung und nimmt sich der Frage mit großem Engagement an. Zusätzliche Wohnbaupotenziale werden im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes geprüft, Belegungsrechte angekauft, Wohnungsbaudarlehen an Dritte vergeben, und wir werden auch gemeinsam mit der Region dieses Thema engagiert vorantreiben, was wir bereits auch in den zurückliegenden Jahren getan haben. Nach einer Berechnung des Regionalverbandes beläuft sich der Bedarf an Wohnraum in der Metropolregion auf 184.000 Wohnungen, die bis zum Jahr 2030 benötigt werden. Dies macht deutlich, dass wir diese Herausforderung des Zuzugs - dieser Zuzug findet ja nicht allein auf die Kernstadt Frankfurt statt, sondern insgesamt auf die Region Frankfurt-Rhein/Main - auch am Ende nur gemeinsam lösen können. Die Projekte, die es bereits gibt, sind wichtige Schritte. Aber wir werden auch hier die Geschwindigkeit erhöhen müssen und gemeinsam mit den Regionen noch an vielen anderen Stellen neue Wohnbaupotenziale auch in der Region ausdeuten müssen. Wichtig beim Wachstum unserer Stadt ist neben dem Erhalt des attraktiven Standorts für Unternehmen, was der Stadt Arbeitsplätze bringt, sowie einer hochqualitativen Infrastruktur, dass wir weiter alles daran setzen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gewährleisten. Das friedliche Zusammenleben von über 170 Nationen, auf das wir alle stolz sind, erfolgt nicht von alleine, sondern hierfür müssen wir tagtäglich eintreten. Es gilt, all jenen entschieden entgegenzutreten, die unser Verständnis von Integration ablehnen oder bekämpfen, die den Zusammenhalt in unserer Stadt gefährden, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt beschreiten wir den Weg in die Zukunft aktiv. Das zeigt sich nicht zuletzt an den zahlreichen Kränen, die Sie im Stadtbild zwischen den Hochhäusern und den Kirchtürmen finden und die schon fast natürlich geworden sind im Blick auf unsere Stadt. Pro Tag sind über 1,2 Millionen Menschen in unserer Stadt, viele Pendlerinnen und Pendler kommen zu uns zum Arbeiten, Touristinnen und Touristen besuchen unsere Kultureinrichtungen und Wahrzeichen, Geschäftsleute reisen zu Terminen oder Ausstellungen in unsere Stadt. Auch sie erleben und merken, wie sich Frankfurt wandelt, wie stark Frankfurt in die Zukunft geht.

 

Direkt im Herzen entsteht unsere neue Altstadt, nur wenige Hundert Meter entfernt ist der eindrucksvolle Neubau des Historischen Museums zu sehen. Mit der U‑Bahn‑Linie 5 werden die Bewohnerinnen und Bewohner des Europaviertels in Zukunft direkt zum Römerberg und damit in die unmittelbare Nähe vieler der insgesamt 60 Museen und Ausstellungshäuser in unserer Stadt fahren können. Das städtische Nahverkehrsnetz wird um weitere 5,4 Kilometer Gleise auf dann insgesamt 270 Kilometer anwachsen. Wir investieren auf der einen Seite in die Köpfe der Menschen, auf der anderen Seite in die Infrastruktur unserer Stadt. Wir werden und müssen aber gerade auch unser regionales ÖPNV‑Netz weiter ausbauen, die Region benötigt einen leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr, um die Menschen in dieser Region zu befördern. Die Regionaltangente West beispielsweise wird die westlichen Stadtteile Frankfurts und weitere umliegende Städte mit dem Frankfurter Flughafen verbinden.

 

Ich möchte an dieser Stelle, lieber Klaus Oesterling, aber auch noch einmal auf meinen Vorschlag zurückkommen, eine alte Idee wieder zu revitalisieren. Denn wenn wir uns die Regionaltangente West vor Augen führen, ein Projekt, was seit vielen Jahren eigentlich mit Ausnahmen nahezu unstrittig in der Region ist, wie lange es auch bis heute noch dauert, bis diese Regionaltangente West Realität wird - irgendwann im nächsten Jahrzehnt werden die ersten Fahrgäste auf der Strecke der RTW fahren können -, dann können wir es uns nicht leisten, als Region Frankfurt/Rhein-Main über die nächsten Schritte regionaler Verkehrsachsen erst nachzudenken, wenn der erste Zug auf der neuen RTW‑Linie fährt. Deswegen habe ich auch bewusst die Frage der Regionaltangente Ost thematisiert. Denn natürlich haben wir mit dem heutigen Pendlerzustrom sternförmig auf das Zentrum unserer Stadt eine Situation, die auch durch den Zuwachs an Bevölkerung an vielen Stellen schon den öffentlichen Nahverkehr an seine Grenzen führt.

 

Wir müssen uns die Nord‑Süd‑Verbindung, die A‑Linie, nur anschauen, die an ihrer kapazitären Grenze angelangt ist. Wenn wir uns vorstellen, dass weitere Menschen diese Linie nutzen, dann ist es aus unserem ureigenen Frankfurter Interesse, dass der regionale Verkehr auch um Frankfurt herumgeführt werden kann. Dann ist automatisch neben einer Regionaltangente West auch eine Regionaltangente Ost ein wichtiges Projekt der Zukunft. Wir sollten die Diskussion eben nicht erst beginnen, wenn wir in zehn Jahren auf der Regionaltangente West unterwegs sind und dann weitere 30 Jahre brauchen, bis dann irgendwann nach 2050 vielleicht eine RTO auch Realität wird. Wir müssen uns diesen Fragen heute engagiert stellen, und das tut diese Koalition gemeinsam an einem solchen Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Sie sehen, meine Damen und Herren, es liegen enorme Herausforderungen vor uns. Dies kann die Stadt dank ihrer starken Verwaltung und der Menschen draußen gewährleisten. Die wachsenden Anforderungen spiegeln sich aber auch in unseren Personalbudgets wider. Der Stellenplan für das Jahr 2017 sieht daher 540 neue Stellen vor. Diese Stellen sind erforderlich, damit unsere städtische Verwaltung auch künftig in der Lage ist, die Aufgaben unserer wachsenden Stadt motiviert, engagiert und verantwortungsvoll meistern zu können. In der Kernverwaltung sind rund 9.000 Beschäftigte, in den Mehrheitsbeteiligungen und Eigenbetrieben mehr als 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt sind das rund 24.000 Menschen, die täglich für ein funktionierendes Frankfurt sorgen. Ja, wir sind in den letzten Jahren um die Größenordnung von Städten wie Bad Homburg gewachsen. Dann ist jedem auch einleuchtend, dass das nicht mit dem gleichen Personal funktionieren kann, was wir noch vor vier, fünf, sechs Jahren hatten. Deswegen ist jetzt ein großer Schritt erfolgt, um weiterhin leistungsfähig zu sein.

 

Weil die Stadt Frankfurt sich ihrer Verantwortung als Arbeitgeberin bewusst ist, ist dem Magistrat klar, dass auch eine professionell agierende Stadtverwaltung angesichts des Wachstums von Wirtschaftskraft und steigenden Einwohnerzahlen sowie den beschriebenen Herausforderungen an der einen oder anderen Stelle an die Leistungsgrenze stößt, wenn wir nicht nachsteuern. Das tun wir. Damit die Stadt Frankfurt eine verantwortungsbewusste und zugleich familienfreundliche wie soziale Arbeitgeberin bleibt, ist es unabdingbar, etwaige Risiken dauerhafter Überlastung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die eine weitere Arbeitsverdichtung mit sich bringt, entgegenzuwirken. Insgesamt liegt der Personalaufwand der Dezernate in 2017 bei rund 571 Millionen Euro. Mit diesen Stellenneuschaffungen reagieren wir auf die wachsenden Anforderungen an die Stadtverwaltung. Uns muss jedoch auch bewusst sein, dass es nicht möglich ist, diese doch umfangreichen Personalsteigerungen etwa im Haushalt 2018 in der gleichen Größenordnung einfach fortzusetzen. Denn schon diese Stellenneuschaffungen kosten die Stadt rund 30 Millionen Euro im Jahr.

 

                              (Beifall)

 

All dies, was ich Ihnen dargelegt habe, verdeutlicht, dass wir weiterhin verantwortungsvoll haushalten müssen. Wie bereits erwähnt, schwinden unsere Rücklagen, und auch die guten Steuereinnahmen sind keinesfalls eine Garantie für die Ewigkeit. Die Einnahmen fließen nicht dadurch, dass wir sie in den Haushalt schreiben, sondern dadurch, dass wir dafür arbeiten, dass sie auch gezahlt und damit unseren Wohlstand und die Prosperität Frankfurts sichern können.

 

Insbesondere vor diesem Hintergrund wiegt die Verantwortung für künftige Generationen noch schwerer als ohnehin schon. Doch mit den getroffenen Entscheidungen haben wir die Weichen für eine generationengerechte Zukunft gestellt, die mir nicht nur als Stadtkämmerer, sondern auch als Familienvater sehr am Herzen liegt. Dass wir nachhaltig investieren und nicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen wirtschaften, das zeigt sich auch an unserem hohen Anlagevermögen und unserem hohen Eigenkapital. Nichtsdestotrotz will ich keinen düsteren Ausblick von Frankfurts Zukunft malen, im Gegenteil: Unsere Stadt ist ein Vorbild an gesellschaftlichem Zusammenhalt, an gutem Miteinander und Toleranz. Wichtig ist, dass wir Frankfurterinnen und Frankfurter auch weiterhin miteinander statt gegeneinander agieren. Unsere Stadt lebt gerade auch vom Engagement vieler Frankfurterinnen und Frankfurter in Vereinen, Verbänden und Stiftungen. Sie bereichern unsere Stadt, und ohne sie wäre vieles gar nicht möglich, was Frankfurt leistet.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt soll auch künftig eine sichere und starke Heimat sein. Um unsere Gesellschaft zusammenzuhalten, braucht es starke Kommunen wie unsere Stadt. Denn nur wo Menschen gerne leben, wo sie Heimat empfinden und sich ihren Nachbarinnen und Nachbarn verbunden fühlen, nur dort fühlen sie sich sicher und geborgen, nur dort wachsen die Zusammengehörigkeit und der Optimismus für die eigene Zukunft. Frankfurt ist nicht nur eine wirtschaftlich starke, sondern auch eine soziale Stadt, in der niemand zurückgelassen werden soll. Mit dem Haushalt, den ich Ihnen, meine Damen und Herren, heute übergebe, haben wir, hat die Koalition von CDU, SPD und GRÜNEN die Weichen für eine gute und gesunde und erfolgreiche Zukunft unserer Stadt gestellt.

 

In diesem Zusammenhang möchte ich natürlich auch meinen Kolleginnen und Kollegen im Magistrat für sehr intensive, sehr konstruktive und sehr gute Gespräche herzlich danken.

 

Es ist nicht selbstverständlich, dass man quasi aus einer Koalitionsverhandlung in Haushaltsgespräche übergeht und die Dinge, die alle noch relativ frisch sind, so gut miteinander zusammenführt. Ich glaube, das war ein guter Start, den wir dort miteinander hingelegt haben. Deswegen danke ich sowohl den Kolleginnen und Kollegen im Magistrat wie auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in meinem eigenen Dezernat, aber auch in allen anderen Dezernatsbereichen, für die Arbeit, die zurückliegend geleistet worden ist. Jetzt liegt es an Ihnen, meine Damen und Herren Stadtverordnete. Ich gebe den Haushalt jetzt in Ihre Verantwortung und freue mich auf die Erörterung in den nächsten Wochen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister, für Ihre Ausführungen! Sie haben es schon angedeutet. Ich möchte auch gerne Ihrem Vorgänger, Herrn Stadtältesten und Stadtkämmerer a. D. Gerhardt, der bei der FAZ Platz genommen hat, dafür danken, dass er Ihnen gelauscht hat. Er hat sich sicherlich an das eine oder andere von früher erinnert und seine eigenen Folgerungen und eine gewisse Nachdenklichkeit daraus gezogen.

 

Da der Haushaltsplan gemäß § 95 Absatz 3 HGO auch den Stellenplan beinhaltet, hat der Personaldezernent, Herr Stadtrat Majer, den Wunsch, uns diesen Stellenplan jetzt zu erläutern. Soweit ich mich die letzten Jahrzehnte erinnern kann, ist das heute eine Premiere. Bitte schön, Herr Stadtrat, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete!

 

Dass der Personaldezernent bei der Einbringung von Haushalt und Stellenplan redet, ist nicht unbedingt die Regel. Ich halte es aber für wichtig, deutlich zu machen, was die Personalausstattung für die Zukunft unserer Verwaltung im Dienste der Menschen in unserer Stadt bedeutet.

 

Mit dieser Vorlage schlägt Ihnen der Magistrat vor, 540 neue Stellen in unserer Stadtverwaltung zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Sie müssen weit zurückgehen, bis Sie einen ähnlich deutlichen Schritt des Magistrats bei einer Stellenplanvorlage finden. Wie kam es zu diesem Schritt? Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass die Personalvertretung der Stadtverwaltung an den Magistrat herantrat und 1.000 neue Stellen in der Stadtverwaltung forderte. Als damaliger Verkehrsdezernent hat mir das schon etwas die Sprache verschlagen. Andererseits war auch mir gegenüber von meinen damaligen Amts- und Referatsleitungen wiederholt sehr deutlich gemacht worden, dass die Arbeit in den Ämtern des Verkehrsdezernats in vielen Bereichen kaum noch zu bewältigen ist. Ich glaube, mein Nachfolger bekommt Ähnliches zu hören.

 

Parallel dazu hatte das Personal- und Organisationsamt in allen Ämtern der Stadtverwaltung den dort gesehenen Personalbedarf abgefragt. Im Ergebnis kam diese Abfrage ebenfalls auf knapp 1.000 Stellen, die von den Ämtern zusätzlich als erforderlich angesehen wurden. Bemerkenswert, dass sowohl die Ämter selbst als auch die Personalvertretungen nahezu zum gleichen Ergebnis kamen. Und auch die jetzt als erforderlich und finanzierbar angesehene Zahl der Stellenneuschaffungen ist bemerkenswert. 540 neue Stellen - das ist wirklich keine Kleinigkeit; weder relativ noch absolut betrachtet. Unsere Stadtverwaltung - Herr Becker, ich möchte die genauen Zahlen nennen - hat 9.063 Stellen und 10.158 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 540 zusätzliche Stellen entsprechen somit einer Stellensteigerung um knapp sechs Prozent.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker, meinem Vorgänger als Personaldezernenten, Oberbürgermeister Peter Feldmann, und allen anderen Magistratskolleginnen und -kollegen dafür bedanken, dass es uns durch vielfältige Abstimmungen, Verhandlungen und Priorisierungen gelungen ist, mit der Stellenplanvorlage 2017 eine gemeinsame Lösung zu finden und das in dieser Größenordnung, meine Damen und Herren, das ist alles andere als selbstverständlich und ein guter Schritt für diese Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Mit den vorgeschlagenen 540 Stellen ist, so meine ich, ein guter Ausgleich zwischen der maßvollen Entwicklung des Stellen- und Personalbestandes und der Bereitstellung der zwingend erforderlichen Stellen für die Erledigung der anfallenden Aufgaben gelungen. Denn, meine Damen und Herren, diese Aufgaben erledigen sich nicht von selbst.

 

Frankfurt am Main benötigt eine gute Stadtverwaltung und unsere Stadtverwaltung benötigt die Wertschätzung von Bürgerschaft, Magistrat und Stadtverordnetenversammlung - denn die Frauen und Männer unserer Stadtverwaltung arbeiten für genau das, was wir alle schätzen: unser Gemeinwesen. Dieses Gemeinwesen, unsere Stadt Frankfurt am Main, ist in den letzten Jahren beträchtlich angewachsen: In den vergangenen sechs Jahren - also von 2010 bis 2016 - wuchs die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt um knapp elf Prozent auf heute fast 730.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das sind 80.000 Bürgerinnen und Bürger mehr - das ist einmal die Stadt Tübingen, ich vergleiche es mit Tübingen, das ist dem einen oder anderen verständlich, denn das ist die Stadt, in der ich geboren wurde. Auch für diese neue Stadt in der alten Stadt arbeitet unsere Stadtverwaltung. Ich möchte ausdrücklich sagen, dass ich dies bei allen Problemen und Herausforderungen, vor die uns das stellt, eine sehr gute Entwicklung für Frankfurt finde. Ich glaube, manch andere Stadt und manch anderes Stadtparlament könnte sich glücklich schätzen, wenn es solche Probleme zu bewältigen hätte.

 

                              (Beifall)

 

Diesen elf Prozent Bevölkerungswachstum stand im selben Zeitraum ein Zuwachs von Stellen in der Stadtverwaltung von dreieinhalb Prozent gegenüber. Wobei ich, und das ist mir natürlich wichtig, keinesfalls einer gleichförmig proportionalen Entwicklung von Bevölkerungszahl und Größe der Stadtverwaltung das Wort reden will. Denn natürlich verändern sich Lebensverhältnisse und die sich einer Verwaltung stellenden Aufgaben und Anforderungen, aber auch die Möglichkeiten zu deren Bewältigung - hier setzt die ständige Aufgabenkritik an. Das ist für uns selbstverständlich. Unsere Stadtverwaltung prüft, ob die zu bewältigenden Aufgaben und Tätigkeiten nicht anders, besser und effizienter erledigt werden können. Wenn ich das Thema Aufgabenkritik anspreche, dann gestatte ich mir auch den Hinweis, dass wir im Haushalt der Stadt Frankfurt am Main auch in 2017 weniger als ein Fünftel - nämlich 18 Prozent - für Personalkosten aufwenden. Das ist im interkommunalen Vergleich in Deutschland ein eher niedriger Wert: In Stuttgart oder Köln beispielsweise liegen die Personalaufwendungen bei 22 Prozent beziehungsweise 25 Prozent.

 

Natürlich unterstützen E‑Government und internetgestützte Verfahren uns hierbei und werden in Zukunft einen wachsenden Beitrag leisten, jedoch bitte ich eines dabei stets zu bedenken: Eine Stadtverwaltung ist eben keine Bank und sie ist auch kein Internet‑Versandhändler. Meine Damen und Herren, das sollten wir niemals vergessen, wenn wir uns den Diskussionen über E‑Government und Ähnlichem und auch den Möglichkeiten des Internets hingeben. Wir müssen und wollen auch in Zukunft sicherstellen, dass die Menschen die Leistungen ihrer Verwaltung auch weiterhin in allen Formen - sei es persönlich, telefonisch oder eben auch online - in Anspruch nehmen können.

 

Prozessverbesserung und Effizienzsteigerung, für die der Magistrat eine Reihe wichtiger Reformprojekte aufgelegt hat - Herr Bürgermeister und Stadtkämmerer hat darauf hingewiesen - sind aber genauso wenig ein Allheilmittel und werden auf Dauer die Mehraufwände unserer wachsenden Bevölkerung in unserer prosperierenden Stadt alleine nicht kompensieren können. Wer diesen Eindruck erweckt, macht es sich nicht bloß zu einfach, sondern er beschädigt vor allem das Ansehen unserer Ämter und Betriebe der Stadtverwaltung. Personal und Personalkosten waren und sind Ausdruck einer funktionierenden Verwaltung, und ich möchte vielleicht hinzufügen, einer funktionierenden Verwaltung mit menschlichem Antlitz, und dann erst Kostenfaktor, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die Schwerpunkte der 540 Stellenneuschaffungen - die Top Ten sozusagen - will ich Ihnen gerne mit Zahlen nennen: Es entfallen auf das Jugend- und Sozialamt 204 Neu-schaffungen, das Jobcenter 50 Neu-schaffungen, das Stadtschulamt 40 Neu-schaffungen, das spiegelt auch sehr dann die entsprechenden Prioritäten innerhalb des Ergebnishaushaltes und des Investitionshaushaltes wider, das Straßenverkehrsamt 22 Neuschaffungen, das Amt für Straßenbau- und Erschließung 22 Neuschaffungen, das Ordnungsamt 21 Neuschaffungen, das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 20 Neuschaffungen, auch das erledigt sich nicht von selbst, das Bürgeramt 18 Neu-schaffungen, das Umweltamt 17 Neu-schaffungen und das Grünflächenamt 13 Neuschaffungen. Diese Stellen, meine sehr verehrten Damen und Herren, werden benötigt.

 

Wohnungen, Kindertagesstätten, Schulgebäude, Klimaschutz, die Sicherstellung des sozialen Netzes, die Integration der zu uns geflüchteten Menschen in unsere Stadtgesellschaft - es sind große Aufgaben, die vor uns liegen. Der Blick auf diesen Haushalt macht deutlich: Unser Frankfurt ist eine herausragend soziale und eine herausragend integrative Stadt. Wir stellen die notwendigen Ressourcen bereit und setzen damit bewusst auch ein deutliches Signal, dass uns unabhängig von ihrer persönlichen Situation alle Menschen willkommen sind, die Teil dieser Stadtgesellschaft werden wollen. Es gehört zur Tradition und Geschichte unserer Stadt, Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und Kulturen Heimat sein zu können. Dafür ist es auch nötig, alle denkbaren Anstrengungen zu unternehmen, um Menschen in unsere Stadtgesellschaft zu integrieren. Darum kümmern sich in unserer Stadt viele Bürgerinnen und Bürger, gerade auch ehrenamtlich, wofür ihnen größter Dank und Respekt von uns allen gebührt.

 

                              (Beifall)

 

Doch es bedarf gleichzeitig Menschen in städtischen Institutionen, ich denke dabei beispielsweise an unser Amt für multikulturelle Angelegenheiten, die VHS, die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement, das Jobcenter, das Stadtschulamt, die Kinderzentren, die Ausländerbehörde, das Jugend- und Sozialamt, das Gesundheitsamt, das Amt für Wohnungswesen und viele andere, die die neuen Frankfurterinnen und Frankfurter bei der Integration unterstützen und bei allem nötigen Schreibkram zuerst einmal die Menschen sehen, um die es dabei geht. Vom Engagement der dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hängt sehr viel für die Zukunft unserer Stadtgesellschaft ab, damit es bei uns genau nicht zu solchen Situationen kommt, wie wir es mit großem Bedauern aus anderen Städten in der Bundesrepublik zur Kenntnis nehmen. Ich möchte das noch zuspitzen, denn ich meine: Eine zugewandte und gut funktionierende Verwaltung ist einer der besten Beiträge gegen billigen Populismus und gegen Demokratieverdrossenheit, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Apropos Tradition: Zur Tradition unserer Stadt gehört - wenn auch jüngeren Datums - der Grüngürtel, dessen 25‑jähriges Jubiläum wir im letzten Jahr feiern konnten. Ebenfalls relativ jung an Jahren, aber ebenfalls aus Frankfurt nicht mehr wegzudenken, sind das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, das Frauenreferat, Drogenreferat oder Energiereferat, mit deren Etablierung unsere Stadt gesellschaftliche Veränderungen und neue Herausforderungen aufgegriffen und in die Fachlichkeit der Stadtverwaltung transportiert hat.

 

Jetzt ist es uns gemeinsam ein Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger mehr und intensiver in Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Deshalb gehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu Ortsterminen und in die Ortsbeiräte und stellen dort Planungen und Bauvorhaben vor. Wir legen Zukunftswerkstätten und andere Beteiligungsplattformen auf, damit möglichst viele an den Entwicklungen partizipieren können. Mike Josef berichtet uns immer von vielen dieser Erfahrungen auch aus den Stadtteilen.

 

                              (Zurufe)

 

Zugleich besteht dieser Magistrat aber auch auf dem notwendigen Respekt vor der großen Fachlichkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wird sich gerade in Zeiten von .Fake News. stets schützend vor diese stellen, wenn von Sachkenntnis ungetrübte Polemik und persönliche Angriffe gegen diese laut werden. Ich glaube, das sind wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schuldig.

 

                              (Beifall)

 

Denn bürgerschaftliche Partizipation und Fachlichkeit der Verwaltung sind kein Gegensatz, sondern sie können nur gemeinsam und in respektvollem Dialog Erfolg haben, meine Damen und Herren. Ich glaube, jeder in diesem Raum weiß, wie viel Anlass zu einer solchen Bemerkung besteht. Auch dafür muss Zeit sein und die hierfür vermehrt aufzuwendenden Ressourcen müssen wir auch bereitstellen wollen.

 

Immer neue, schneller wechselnde, leider auch komplizierter werdende Rechtsvorgaben - nicht nur, aber vor allem im Sozialrecht - tun ein Übriges dazu, unsere Beschäftigten vor zusätzliche Herausforderungen zu stellen. In vielen Bereichen ist eine Leistungsverdichtung eingetreten, die die Ämter und die in ihnen arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihre Grenzen geführt hat, ja diese teilweise sogar schon überschritten sind. Wir betrachten in diesem Zusammenhang mit Besorgnis, dass die Anzahl der durchschnittlichen Krankheitstage pro Beschäftigtem seit 2010 um rund drei Tage zugenommen hat. Ich lege deshalb als Personaldezernent ein verstärktes Augenmerk auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement, das - auch präventiv angelegt - den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vielfältige Unterstützungsangebote unterbreitet und Hilfen anbietet. Wir schauen uns die potenziellen Gefährdungen an den jeweiligen Arbeitsplätzen an und versuchen mit unterschiedlichen Mitteln diesen entgegenzuwirken. Ganz aktuell wollen wir uns dem immer mehr an Bedeutung gewinnenden Aspekt der psychischen Gefährdungen zuwenden, die aus den jeweiligen Belastungssituationen resultieren können.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, wir sind gemeinsam stolz darauf, dass die Stadt Frankfurt am Main eine soziale Arbeitgeberin ist. So beschäftigen wir mehr als elf Prozent schwerbehinderte Kolleginnen und Kollegen. Die gesetzlich geforderte Quote von fünf Prozent überschreiten wir um mehr als das Doppelte. Viele könnten da von uns eine ganze Menge lernen. Wir haben breit angelegt vor einigen Jahren eine Initiative zur verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfolgreich gestartet, Teilzeitbeschäftigung ist bei uns gang und gäbe, Telearbeit in vielen Fällen möglich - übrigens für Frauen und Männer. Mittlerweile sind bei uns mehr Frauen als Männer beschäftigt; bei den Führungskräften haben die Frauen einen Anteil von mehr als 40 Prozent erreicht. Mit Blick auf die gesellschaftlichen Diskussionen ist das ein Anteil, mit dem sich Frankfurt auch bundesweit mehr als sehen lassen kann. Ich glaube, das zeigt durchaus, wie viel beim Thema Frauenförderung tatsächlich möglich ist und zwar beim strengsten Anlegen von fachlichen Kriterien, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

In einigen Kinderzentren haben wir Kontingentplätze zur Betreuung von Kindern unserer Beschäftigten eingerichtet. Die ABG kann unseren Beschäftigten zumindest in etlichen Fällen Wohnungen anbieten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten ein Job-Ticket, auch das ist heute alles andere als selbstverständlich. Das heißt: Die Stadt Frankfurt am Main ist eine gute Arbeitgeberin, aber sie will noch besser werden. Sie muss auch besser werden, denn es wird für uns zunehmend problematischer, am Arbeitsmarkt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Darüber sollten wir uns klar sein. Auch deshalb bilden wir in hohem Maße aus. So befinden sich derzeit 508 Kolle-ginnen und Kollegen in 18 Berufen in Ausbildung. Allein für 2017 ist die Einstellung von insgesamt 263 Auszubildenden in allen Berufen vorgesehen, das entspricht mehr als einer Verdoppelung in den letzten zehn Jahren. Auch dies ist eine Zahl, auf die wir ausgesprochen stolz sein können.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Ausbildung genießt einen guten Ruf, gleichwohl müssen wir uns immer größer


werdender Konkurrenz - auch öffentlicher Arbeitgeber wie der Finanzverwaltung, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, den Polizeibehörden und der Bundeswehr - in der Region Frankfurt/Rhein-Main und darüber hinaus stellen. Einige unserer Beschäftigten wechseln - oftmals auch aus privaten Gründen - ihren Arbeitgeber, manchmal ist es aber auch schlicht eine bessere Bezahlung bei gleicher Tätigkeit, die lockt. Mit der Stellenplanvorlage wollen wir gerade bei der Feuerwehr die Bezahlstruktur verbessern und damit - so hoffen wir - zu einer stärkeren Personalbindung beitragen. Ich gestatte mir an dieser Stelle aber auch den Hinweis, dass die Ergebnisse von Tarifverhandlungen nicht nur Kosten in unserem Haushalt abbilden, sondern auch eine Voraussetzung dafür sind, dass wir morgen noch genügend Menschen finden, die für unser Gemeinwesen arbeiten wollen. Dort spiegelt sich auch die wirtschaftliche Lage auf dem Arbeitsmarkt sehr wohl wider.

 

                              (Beifall)

 

Das alles wird jedoch nicht ausreichen, wenn die gute wirtschaftliche Lage weiter anhält. Dann müssen wir noch mehr tun. Der Personaldezernent, das kann ich Ihnen versichern, wird mehr tun, meine sehr verehrten Damen und Herren. So wird sich das Personal- und Organisationsamt in den kommenden Jahren zum Beispiel auch der Positionierung der Stadt Frankfurt als Arbeitgeberin widmen. Gemeinsam werden wir mit den Dezernaten und Ämtern daran arbeiten, unsere Vorzüge und unsere Attraktivität noch deutlicher als bisher herauszuarbeiten. Personalgewinnung und Personalbindung wollen wir gleichermaßen verbessern, denn wir haben den Menschen, die für die Stadt Frankfurt am Main arbeiten, sehr viel zu bieten, und eben nicht nur Geld, wenn auch das natürlich eine große Rolle spielt. Wer gut und hart für das arbeitet, was wir alle schätzen, unsere Stadt Frankfurt am Main, der hat auch wirklich unsere Wertschätzung verdient. Das sollten wir immer wieder deutlich machen. Daher möchte ich abschließend allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Stadtverwaltung für ihren Einsatz zum Wohle unserer Stadt danken. Danken möchte ich auch den Beschäftigtenvertretungen, die sich für die Interessen der Beschäftigten engagieren und einsetzen, und mit denen ich als Personaldezernent in einem ständigen und fruchtbaren Austausch bin. Lassen Sie mich ein Fazit ziehen: Würde unsere Stadtverwaltung nicht so gut arbeiten, wäre ein friedliches und gedeihliches Zusammenleben in unserer Stadt, so, wie wir es kennen und mitunter vielleicht eine Spur zu selbstverständlich hinnehmen, nicht möglich.

 

Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich übergebe jetzt den Entwurf des Stellenplans 2017, so wie zuvor der Stadtkämmerer, Ihrer Verantwortung und Ihrer Beratung.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Sie haben mehrfach das Wort .Wertschätzung. ausgesprochen und betont. Das Wort möchte ich auch benutzen, um im Rahmen des Stadtparlaments die Gelegenheit zu nutzen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtkämmerei, des Personal- und Organisationsamtes und natürlich der vielen Ämter und Dezernatsabteilungen, die dem Haushalts- und dem Stellenplan zugearbeitet haben, für ihre umfangreiche Vorarbeit für den Etat und den Stellenplan einen herzlichen Dank auszusprechen.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., erste Stellungnahmen der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten, auf. Die ersten Rednerinnen und Redner ihrer Fraktion beziehungsweise die fraktionslosen Stadtverordneten sprechen in der Reihenfolge CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX‑ARL. Danach wird nach § 33 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung verfahren. Die Redezeit beträgt maximal 30 Minuten. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich bedanke mich bei Herrn Bürgermeister Becker für die Einbringungsrede zu der wichtigen Vorlage, dem Haushalt für das laufende Jahr, mit der Uwe Becker eindrucksvoll die wesentlichen Grundsätze der Politik dargestellt hat, für die dieser Haushalt steht, und Stefan Majer für seine Rede mit der Erläuterung des Stellenplans. Ich werde jetzt nicht mit anderen Worten all das wiederholen, sondern nur beispielhaft einige Punkte herausgreifen, die mir wichtig scheinen. Zunächst will ich noch einmal etwas sagen, was jetzt schon zweimal gesagt worden ist, aber trotzdem richtig und wichtig ist, nämlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtkämmerei und der gesamten Verwaltung sehr zu danken für die viele Arbeit, die sie mit diesem Haushaltsentwurf gehabt haben. Dass er heute schon eingebracht worden ist, auch wenn wir jetzt schon im laufenden Haushaltsjahr sind, ist keineswegs selbstverständlich. Das wissen vielleicht nicht alle oder es ist nicht allen bewusst, dass dieser Haushalt eine Vorbereitungszeit von ungefähr zwölf Monaten hat, und dass das im letzten Jahr eine Vorbereitungszeit war, die gefehlt hat, weil durch den Wahltermin und durch die Vorbereitung der Koalitionsverhandlungen die wichtigen politischen Vorgaben erst mit vier Monaten Verspätung gekommen sind. Deswegen war das keineswegs einfach. Es war eine außergewöhnliche Leistung, weit mehr als Dienst nach Vorschrift. Deswegen nochmals, ich bitte das auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzugeben, unsere Hochachtung, unsere Wertschätzung für dieses Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein Haushalt auf einer soliden finanziellen Grundlage. Der Stadtkämmerer hat uns gerade gestern mitgeteilt, dass sich die städtischen Finanzen ebenso wie im Jahr 2015 auch in 2016 besser entwickelt haben als geplant, und dass im Ergebnishaushalt statt des geplanten Defizits im dreistelligen Millionenbereich ein leichter Überschuss erzielt werden konnte, damit die Neuverschuldung nicht in dem geplanten Ausmaß gemacht werden musste. Ein Überschuss im Ergebnishaushalt, das ist sehr erfreulich. Er bedeutet allerdings nicht, wie manche meinen, dass wir am Jahresende mehr Geld haben als am Jahresanfang. Denn dieser Ergebnishaushalt bildet nur einen Teil der Finanzflüsse ab, insbesondere nicht die Investitionen, die für 2016 mit einem Gesamtbetrag von rund 400 Millionen Euro geplant waren. Erst wenn das Jahresergebnis zusammen mit den Abschreibungen ausreicht, um diese Investitionen zu finanzieren, hätten wir am Jahresende mehr Geld in der Kasse als am Jahresanfang, und dann könnten wir dazu übergehen, Schulden zurückzuzahlen, wie wir es im Koalitionsvertrag vereinbart haben. So weit sind wir noch nicht und werden es leider auch auf absehbare Zeit noch nicht sein. Das ist vertretbar, ganz besonders in einer Zeit, in der die Stadt wächst und Investitionen in die Zukunft hinein gemacht werden müssen. Aber was nicht vertretbar wäre, sind Ausgaben für Dinge, die wünschenswert, aber nicht notwendig sind, sozusagen nice to have, wie man das in neudeutsch nennt. Ich sage das so deutlich, weil es immer wieder Stimmen gibt, wann immer wir über neue Projekte oder über notwendige Einsparungen, auch über die Beseitigung von unnötigen Verlustquellen diskutieren, die auf den vermeintlichen Reichtum der Stadt deuten und meinen, man könne sich doch etwas leisten, so wie die Leute, die gerade ihren Weihnachtsbonus bekommen haben und sagen, jetzt gönnen wir uns einmal etwas. Dafür ist kein Anlass.

 

Eine solide finanzielle Grundlage, geschaffen nicht durch eine Kürzung der Ausgaben, die auch schwierig wäre, sondern vor allem durch kräftig angestiegene Steuereinnahmen, die wir einer in Europa und in der Welt einmalig guten Wirtschaftslage verdanken, Vollbeschäftigung bis an die Grenze der Kapazität der Unternehmen, ganz besonders bis an die Grenze der verfügbaren qualifizierten Mitarbeiter, eine kluge Wirtschaftspolitik in Bund, Land und Stadt haben uns diese in Europa einmalige Wirtschaftsblüte ermöglicht, auf der Grundlage insbesondere auch der Korrektur von Fehlentwicklungen des Sozialstaats, die ein sozialdemokratischer Bundeskanzler eingeleitet und die Angela Merkel entschlossen und mit ruhiger Hand weitergeführt hat.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist sehr traurig zu sehen, wie jetzt jemand den Versuch macht, um der Umfragequoten willen, den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen, und das alles einfach rückgängig zu machen .

 

                              (Beifall)

 

.. und uns zurückzuführen in die Situation zu Beginn des Jahrtausends, als Deutschland wirtschaftlich als kranker Mann Europas galt. Eine kluge Politik, die uns das sichert, was wir Wohlstand nennen, gute Arbeitsplätze, das ist auch in Frankfurt am Main die Grundlage für solide Finanzen, hier ganz besonders. Diese Grundlage zu erhalten, attraktiv zu bleiben für Menschen und Unternehmen, die hierher kommen und bleiben, dafür sind wir verantwortlich. Dazu gehören vernünftige Steuersätze, ganz besonders ein wettbewerbsfähiger Gewerbesteuersatz. Es ist gut, dass im Koalitionsvertrag nicht an der Steuerschraube gedreht worden ist, wie es manche wollten. Bei der Steuerschraube ist es wie mit allen anderen Schrauben, man kann sie nicht einfach probehalber noch ein bisschen weiter drehen, auch wenn sie schon gut fest sitzt, denn dann wird sie überdreht und das Gewinde ist dahin.

 

Zu diesen Grundlagen unserer Wirtschaftsblüte und unserer Arbeitsplätze gehört auch, Herr Bürgermeister hat es schon gesagt, ganz in vorderster Linie unser Flughafen. Wem beim Flughafen nur das Wort .Lärm. einfällt, der hat nicht verstanden, welche zentrale Rolle er für unser aller Wohlstand hier in dieser Stadt und in der Region insgesamt hat.

 

                              (Beifall)

 

Das Beispiel, das mir dazu einfällt, ist die Stadt Brügge. Wahrscheinlich haben das auch die Bürger der Stadt Brügge im heutigen Belgien nicht ganz verstanden. Im späten Mittelalter war das die führende Handelsstadt Europas, eine der reichsten, lebendigsten Metropolen weit und breit. Heute ist sie eine Provinzkleinstadt mit Museumscharakter, wunderschön übrigens, aber völlig unbedeutend. Die Grundlage für die Metropolstellung von Brügge war nicht die Spitzentechnologie in der Textilherstellung, die hatte sie damals, und auch nicht die hohe Professionalität der Händler und Banker, die dort tätig waren, sondern der Hafen. Aber das hat man erst begriffen, als es zu spät war, weil der Hafen versandet und unbrauchbar geworden war. Dann war es dahin mit der Stadt. Dazu wollen und werden wir es in Frankfurt nicht kommen lassen. Deswegen ist es wichtig und richtig, den Flughafen so auszubauen und weiterzuentwickeln, dass er seine Rolle als europäischer Hub, als Drehkreuz behält. Denn an dieser Drehkreuzfunktion hängt seine Bedeutung. Daran hängt gewissermaßen als Nebeneffekt, als fringe benefit, die einmalig gute Anbindung der Frankfurter Wirtschaft an die gesamte Welt, und damit alle Arbeitsplätze.

 

                              (Beifall)

 

Zu dem, was nicht nur nice to have ist, sondern absolutes Muss, gehört ganz vorne der größte Einzelhaushalt, fast ein Drittel aller Zuschüsse, die soziale Solidarität, die Hilfe für all diejenigen, die es nicht aus eigener Kraft schaffen können, für die Arbeitslosen, für Alleinerziehende, insbesondere für Mütter, für Kranke, für Behinderte, für Flüchtlinge, um nur einige zu nennen. Ein Muss auch nicht nur deswegen, weil es weitgehend eine gesetzliche Pflichtaufgabe ist, das auch, sondern wegen des Grundwerts der menschlichen Solidarität, einer der Kerngrundwerte des christlichen Abendlandes, das in ganz anderem Zusammenhang von falschen Freunden dieser Tradition so gerne beschworen wird. Ein Muss auch ganz eigennützig deswegen, weil es den sozialen Frieden sichert, das friedliche Zusammenleben von Menschen aller Einkommensklassen und Lebensbiografien. Diese soziale Solidarität, diese fast 800 Millionen Euro jedes Jahr, gehört wesentlich mit zu dem, was die Unternehmen mit ihren Gewerbesteuerzahlungen, was die vielen, die hier mit ihrer Arbeit Werte schaffen, als Beitrag erbringen, auch übrigens ein Grund, steuerzahlenden Unternehmen unsere Wertschätzung auszusprechen und alles dafür zu tun, damit sie sich gut entwickeln können, nicht nur deswegen, weil sie uns allen Arbeitsplätze, weil sie uns          Brot und Arbeit geben. Und weil wir zu dieser sozialen Solidarität in Zukunft auch nachhaltig in der Lage sein müssen, auch dann, wenn irgendwann einmal die Steuerquellen nicht so kräftig sprudeln, müssen wir dabei kostenbewusst bleiben, müssen wir uns an Maßstäben effizienter Sozialverwaltung auch in anderen Kommunen orientieren, müssen wir Versuche des Missbrauchs unterbinden, die es natürlich gibt. Wir müssen auch darauf bedacht sein, Fehlanreize zu verhindern.

 

Wir leben in einem Land, in dem jeder dorthin ziehen kann, wohin er oder sie möchte. Wir leben in einer aus 28 Mitgliedsstaaten bestehenden Europäischen Union, in der jeder und jede dorthin ziehen kann, wohin er oder sie möchte. Dieser Grundsatz der Freizügigkeit ist ein hohes Gut in unserem Land. Das war bei uns vor 200 Jahren nicht selbstverständlich. Es ist ein ganz hohes Gut in Europa, auf das wir nicht verzichten wollen. Wenn aber jetzt jeder der 80 Millionen deutschen Bürger und jeder der 510 Millionen EU-Bürger zu uns nach Frankfurt ziehen kann, wenn sie oder er das möchte, dann würden wir unseren eigenen bedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen Bärendienst erweisen, wenn wir aus falsch verstandener Großherzigkeit mehr an persönlichen Leistungen anbieten als anderswo, wenn wir sogenannte Pull-Faktoren anwenden.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt übrigens auch für die Unterbringung von zugezogenen EU-Bürgern aus Rumänien oder Bulgarien. Es geht nicht nur nicht, dass man sich in Frankfurt unter Missachtung von Brandschutzregeln nach eigenem Gutdünken auf Industriebrachen einrichtet, weil man für sich selbst andere Prioritäten in der Einkommensverwendung setzt, es sollte auch nicht so sein, dass wir uns durch selbstgewählte Zurschaustellung von unwürdiger Unterbringung dazu nötigen lassen, jemanden gegenüber allen anderen zu bevorzugen, die in dieser Stadt Unterkünfte suchen und darauf Anspruch haben, seien es Flüchtlinge, Obdachlose oder Sozialwohnungsberechtigte.

 

                              (Beifall)

 

Aber offen bleiben für alle, die hierher kommen möchten, das wollen wir ganz entschieden. Das ist wiederholt und richtig gesagt worden. Die Offenheit unserer Stadt für Fremde ist nicht nur ein hoher Grundwert. Ein Grundwert, der ganz besonders in Frankfurt am Main seit über 1.000 Jahren hochgehalten wird, sondern sie ist auch ein wichtiger Faktor für den Wohlstand unserer Stadt, für die Arbeitsplätze. Auch deswegen sind wir bewusst offen für Flüchtlinge und offen für alle Kulturen und Traditionen. Frankfurt hat davon profitiert im 17. Jahrhundert, als die Hugenottenflüchtlinge zu uns kamen, im 18. Jahrhundert, als beispielsweise die Brentanos hier entscheidende Beiträge für die Entwicklung von Industrie und Handel geleistet haben, im 19. Jahrhundert, als die Rothschilds und andere dynamische jüdische Familien endlich von jahrhundertelangen Diskriminierungen befreit wurden und entscheidend zum Wohlstand der Stadt beigetragen haben, und im 20. Jahrhundert, in dem Frankfurt sich zum Tor zur Welt für amerikanische und andere internationale Investitionen als Sinnbild des modernen Deutschlands entwickelt hat. So wie leider Dresden, beziehungsweise eine kleine Minderheit von Dresdnern, mit ihren fremdenfeindlichen Aktionen ein Wachstumshemmnis für ganz Deutschland sind, so muss und wird Frankfurt am Main weiter ein Wachstumstreiber sein. Wer das nicht glaubt, dass Fremdenfeindlichkeit ein Wachstumshemmnis ist, der mag mit Menschen sprechen, ich habe es jedenfalls getan, die einschätzen können, warum es inzwischen so gut wie keine Investitionen mehr aus dem mittleren Osten in Deutschland gibt, warum von den hochqualifizierten Ingenieuren aus Indien, von denen es dort viel mehr gibt als das Land selbst beschäftigen kann, nur wenige zu uns kommen. Das ist der Ruf, den uns einige wenige gebracht haben, dass Deutschland ein fremdenfeindliches Land sei. Da ist nicht irgendeine Bundesgesetzgebung gefragt, sondern echte Willkommenskultur vor Ort, wie wir sie in Frankfurt praktizieren und weiter praktizieren müssen.

 

Die Damen und Herren der AfD, die Ängste vor Verarmung schüren und davor, dass zu uns Gekommene uns etwas wegnehmen, die führen uns im Gegenteil in die Verarmung. Die Globalisierung gegen die sie, in einer merkwürdigen Koalition mit der LINKEN., zu Felde ziehen, hat nicht nur Milliarden Menschen in aller Welt Brot und oft auch einen bescheidenen Wohlstand gebracht, sondern vor allem auch für uns selbst. Die Le Pens, die Petrys, die Trumps, die Wilders auf dieser Welt sind nicht nur moralisch und politisch auf dem Holzweg, sondern vor allem und ganz besonders wirtschaftspolitisch, sie gefährden den Wohlstand, sie vergreifen sich an der Zukunft unserer Kinder.

 

                              (Beifall)

 

Herausragend wichtig für den Wohlstand unserer Stadt, für die Arbeitsplätze von morgen, für Startchancengleichheit und damit für soziale Gerechtigkeit ist der Bereich, der den zweitgrößten Einzelposten in unserem Haushalt bildet, im Bereich der Investitionen den mit Abstand größten, die Bildung und Kindererziehung. Es ist oft gesagt worden und bleibt richtig, ein Vorsprung an Wohlstand gelingt nur mit einem Vorsprung an Kompetenz, und ein Vorsprung an Kompetenz nur durch einen Vorsprung an Bildung. Der Beitrag der kommunalen Politik zur Bildung, zur Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen, ist nur ein kleiner Teil. Der noch größere, wichtigere Teil liegt beim Land, bei den Inhalten, bei der Lehrerausstattung, bei den Leistungsanforderungen. Aber gute Kita- und Schulräume, und zwar nicht nur für einige wenige Besserverdiener, sondern für alle, sind ein ganz essenzieller Bestandteil von guter Bildung oder eine Voraussetzung für gute Bildung. Dafür sind wir verantwortlich. Vorsprung im Wohlstand gelingt auch nur durch Mobilisierung aller menschlichen Ressourcen. Das größte Problem unserer demografischen Entwicklung in wirtschaftlicher Hinsicht ist weiter der absehbare und jetzt schon deutliche Fachkräftemangel. Deswegen ist die Verwirklichung von Familie und Beruf nicht nur wichtig, damit Kinderwünsche realisiert werden können, sondern auch, damit die herausragenden Ressourcen, die unsere gut ausgebildeten und hochmotivierten jungen Frauen darstellen, nicht brachliegen. Deswegen liegt ein Schwerpunkt unserer Investitionen und der Zuschuss im Ergebnishaushalt bei der flächendeckend ermöglichten Kinderbetreuung. Deswegen müssen wir Ganztagsbetreuung als Angebot, auch im Schulalter, bald umfassend möglich machen.

 

                              (Beifall)

 

Aus all diesen Gründen ist und bleibt es richtig, dass die Bildung und Kinderbetreuung ein Schwerpunkt unserer Politik und ein Schwerpunkt dieses Haushalts bleibt.

 

Ein gut fließender Verkehr, das dritte Beispiel, auf das ich eingehen möchte, ist eine grundlegende Bedingung für eine effiziente, werteschaffende Wirtschaft. Er dient nicht nur der Bequemlichkeit der Bürger. Die letzten Staustatistiken, gestern gelesen, die wir zur Kenntnis nehmen konnten, enthielten nicht nur gute Nachrichten für Frankfurt. Wir stehen bei den Großstädten eher im mittleren Rang der Stauhäufigkeit. Das ist gut. Aber auch nicht so günstig, weil die Stauhäufigkeit im Zeithorizont etwas gestiegen ist. Das zeigt, dass in diesem Bereich noch viel zu tun ist, dass der Individualverkehr weiter große Bedeutung hat und dass es trotzdem notwendig ist, die Attraktivität des ÖPNV weiter zu steigern. Beim ÖPNV enthielten die letzten veröffentlichten Statistiken auch nicht nur gute Nachrichten. Wir sind zwar bundesweit im Rhein-Main-Gebiet bei der Qualität des Angebots herausragend, leider aber auch bei den Fahrpreisen. Das müssen wir sorgfältig unter Kontrolle halten und deswegen sehr sorgfältig prüfen, ob weitere Ausweitungen des Angebots nicht nur zu einer Erhöhung der Kosten und damit der Fahrpreise führen. Das gilt beispielsweise für eine Ausweitung des Angebots in der Nacht. Im Koalitionsvertrag ist eine Prüfung vereinbart, ob in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag neben dem bewährten Nachtbussystem auch die S‑Bahnen durchgehend verkehren können. Diesen Prüfungsauftrag sollte der Magistrat zunächst ausführen und uns darüber berichten, bevor noch weitergehende Pläne auf den Gabentisch gelegt werden, für die es weder einen Beschluss noch eine Prüfung gibt. Im Übrigen erwarten wir beim Ausbau des ÖPNV, dass bei den wirklich wichtigen Vorhaben der Turbogang eingeschaltet wird, bei den Vorhaben, die wirklich notwendige neue Kapazitäten bringen, also bei der Umsetzung der Verlängerung der U‑Bahn ins Europaviertel unter Anbindung von Gateway Gardens und bei der Verwirklichung der Regionaltangente West und der Nordmainischen S‑Bahn. Das ist bisher gut gelaufen. So muss es im Beschleunigungsgang auch weitergehen.

 

Das sind nur einige der wichtigen Themen, die den Hintergrund bei der Beratung der Haushaltsvorlage bilden. Das ist die Vorlage, die wir jetzt beraten werden. Wir werden das in den nächsten Wochen tun und dabei auch überlegen, ob vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch besondere Schwerpunktsetzungen angebracht sind. Das ist eine Menge Arbeit, aber wir tun sie gerne.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ursula Busch, der Vorsitzenden der SPD-Fraktion, ihr folgt Herr Stock von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau Busch!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher Baier,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen, draußen regieren die Narren, hier drinnen, das wollen wir hoffen, die Vernunft. Wir haben uns in froher Runde versammelt, um über nackte Zahlen zu sprechen, nämlich den Haushalt der Stadt Frankfurt. Wie in jedem Jahr legt die Stadtregierung eloquent dar, warum ihre Schwerpunkte und Entscheidungen bei der Haushaltsaufstellung richtig und von tiefer Weisheit geprägt waren - alternativlos, würde man in Berlin wohl sagen. Dem gegenüber fordert die Opposition kompromisslos und sofort wahlweise Weniger- oder Mehrausgaben, je nachdem, wo sie im politischen Spektrum angesiedelt ist. Diese Forderungen werden begleitet von guten Vorschlägen und Mahnungen, die man umso leichter äußern kann, wenn man nicht in die Verlegenheit kommt, sie umsetzen zu müssen. Da sprechen wir aus Erfahrung, Herr Stock.

 

                              (Beifall)

 

Herr Oesterling wird heute leider keine zündende Brandrede halten. Das bedauern viele von uns. Das ist Tatsache.

 

                              (Beifall)

 

Aber Frau Rinn wird die Regierung scharfzüngig wegen ihrer Verschwendungssucht geißeln. Das tut sie für gewöhnlich kenntnisreich und dynamisch. Frau Pauli und/oder Herr Kliehm werden nachdrücklich fordern, großflächig finanzielle Guttaten auszustreuen, die darauf folgende Rechnung aber jetzt schon einmal präventiv als kapitalistisches Teufelswerk verdammen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Ditfurth wird ihre Redezeit und ihr beträchtliches Redetalent für eine Art Spontiaktion aufsparen, ohne die ein Plenarabend in Frankfurt wohl keiner wäre. Ähnlich, wie wenn man Musik zum Handkäs. reicht, die sauren Zwiebeln schätzt auch nicht jedermann immer gleichermaßen, und Herr Dr. Dr. Rahn ebenso wie Herr Schenk werden der Versuchung nicht widerstehen können, ein paar kleine rhetorische Punktgewinne höher zu schätzen als die Lauterkeit ihrer Reden. Ein ganz normaler Abend in diesem Hause. Dabei werden wir, das wage ich jetzt schon zu prognostizieren, am Ende der Debatte keine Einigkeit erzielt haben, welche Ausgaben im Haushalt 2017 sinnvoll, unvermeidlich und heilsbringend sein werden und welche vermeidbar und überflüssig.

 

Mark Twain hat einmal formuliert: .Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein..

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein amüsantes Bonmot. Aber wollen Sie deshalb jetzt ernsthaft umgehend beginnen, die Mauer um unseren Hauptfriedhof einzureißen? Ich glaube, wohl eher nicht. Ebenso einleuchtend auf den ersten Blick und auf den zweiten Blick schon nicht mehr so zwingend, ist ein Satz, der in unserer Stadt oft und gerne gesagt wird, auch hier im Haus. Eine reiche Stadt wie Frankfurt muss sich das leisten können, ob es bei .das. jetzt um soziale, kulturelle, ökonomisch sinnvolle oder wünschenswerte Anliegen geht. Verbilligte Leistungen, kostenfreier ÖPNV, mietfreie Wohnungen, frei verfügbare Häuser für was und wen auch immer, gebührenfreie städtische Einrichtungen und so weiter. Alles in Übereinstimmung mit rechtlichen Grundlagen oder auch nicht, egal.

 

Leider bedenken die wenigsten bei diesen Forderungen, dass sich auch das reiche Frankfurt eine Subsummierung der von ihnen angestrebten Wohltaten nicht wird leisten können. Wir müssen entscheiden, was umgesetzt wird und was nicht. Davor kann man sich nicht drücken. Dafür tragen wir alle die politische Verantwortung. Dafür sitzen wir in diesem Parlament und nicht bloß deshalb, um ungefähr einmal monatlich dekorativ die Tische und Stühle zu bevölkern. Nun verfügt unsere Heimatstadt tatsächlich über eine hohe finanzielle Leistungsfähigkeit. In den vergangenen Jahren haben wir Ergebnisse erzielt, um die uns manch andere beneiden. Aber wir sollten nicht vergessen, dass viele Hände aus Umland, Land und Bund ebenfalls gierig in unser Stadtsäckel greifen, und das nicht zu knapp. Wegen der Reform des kommunalen Finanzausgleichs durch die hessische Regierung werden wir, wenn sich da nichts ändert, bis 2019 über eine halbe Milliarde Euro weniger in den städtischen Kassen haben. Von hieraus noch einmal besten Dank ins Finanzministerium nach Wiesbaden. Daher halten wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten es auch weiterhin für richtig, gegen diesen Finanzausgleich vorzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Doch selbst angesichts dieser unverschuldeten Verluste sieht es so aus, als blieben uns in Frankfurt am Main auch 2017 immer noch die finanziellen Möglichkeiten, um politisch etwas zu gestalten. Diesen Freiraum sinnvoll und zum nachhaltigen Wohl der Bevölkerung zu nutzen, ist unsere gemeinsame politische Aufgabe. Dafür wurden wir gewählt, und wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten werden uns dem gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern stellen.

 

Heute wurde uns ein Haushalt vorgestellt, der Antworten auf die umfangreichen Anforderungen und Herausforderungen in unserer Stadt gibt. Manches, das im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und GRÜNEN festgehalten wurde, ist hier schon verankert und umgesetzt. Sehr vieles übrigens, wenn man die kurze und überschaubare Zeitspanne betrachtet, die den Verantwortlichen dafür bisher zur Verfügung gestanden hat. Keine Sorge, ich will Sie jetzt nicht in die totale Ermattung reden, daher beschränke ich mich auf einige Themenbereiche im Haushalt und lasse andere, die bestimmt nicht minder wichtig sind, einfach einmal aus Zeitgründen aus.

 

Martin Luther mahnte schon: .Ihr könnt predigen über was ihr wollt, aber predigt niemals über 40 Minuten.. Daher wurde die heutige Redezeit für den Haushalt im Gedenken an den großen Reformator und angesichts des Lutherjahres einvernehmlich auf maximal 30 Minuten begrenzt.

 

Aber zurück zum Haushalt: In unserer wachsenden Stadt steht der Wohnungsbau derzeit im Zentrum der Aufmerksamkeit. Wir stehen vor der Herausforderung, eine wachsende Bevölkerung mit ausreichendem Wohnraum zu versorgen, möglichst auch noch mit bezahlbarem Wohnraum. In dieser Zielsetzung sind sich die meisten in der Stadt durchaus einig. Schwierig wird es aber, wenn es an die konkrete Verwirklichung der Projekte geht. Dann gilt bei vielen das Prinzip, überall, bloß nicht vor meiner Haustür. Etwas absurd wird es zum Beispiel, wenn man kampfeslustig den Bau von sozialgefördertem Wohnraum fordert, dann aber vor Ort gegen jeden möglichen Standort spricht und immer dagegen redet und ist.

 

                              (Beifall)

 

So geht das nicht. Es ist verständlich, dass Bebauung und Verdichtung dort, wo sie stattfinden, nicht nur Fans haben. Jene, die angeblich gerne mehr politische Verantwortung tragen möchten, dann aber kein Rückgrat vor Ort zeigen können, offenbaren sich auf Dauer als saft- und kraftlose Gesellen, keine Genossen. Mit wasch. mich, aber mach mir mein Fell nicht nass, hat noch niemand gesellschaftliche Fortschritte erzielt. Stattdessen müssen wir im Rahmen kommunaler Möglichkeiten handeln. So wurden die Mittel für die Wohnungsbauförderung auf hohem Niveau stabilisiert. 2017 stehen insgesamt 45 Millionen Euro für die Förderung von Sozialwohnungen im ersten Förderweg, für das Mittelstandsprogramm im zweiten Förderweg und für die Schaffung von Wohnraum für Studierende zur Verfügung.

 

Durch den Erwerb von Belegungsrechten soll dem Mangel an Sozialwohnungen entgegengewirkt werden. Dafür stehen im Haushalt 2017 respektable 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den neuen .Soziale Stadt.‑Projekten am Ben-Gurion-Ring und in Nied werden weitere Quartiere gezielt gefördert und deren Struktur gefestigt. Nicht nur das, die im Rahmen der Städtebauförderung verfügbaren Mittel dienen zur Finanzierung und Umsetzung wichtiger Maßnahmen in den Stadtteilen. Das gilt übrigens auch für das Projekt .Stadtumbau Hessen. in Griesheim‑Mitte.

 

Wer genau in den Haushalt schaut, kann aber noch weitere Maßnahmen erkennen, die einer vorausschauenden Stadtplanung dienen. Im Haushalt 2017 werden die Mittel erstmals seit 2012 wieder erhöht und betragen dann 2,3 Millionen Euro, statt vorher einer Million Euro. Damit können zum Beispiel vorbereitende Untersuchungen für städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen, städtebauliche Wettbewerbsverfahren und Beteiligungsverfahren finanziert werden. Dazu kommen im Haushalt 2017 noch viele sinnvolle Einzelmaßnahmen in den Bereichen Planen und Bauen. Schauen Sie in den Haushalt, Sie werden sie alle finden.

 

Frankfurt muss als Stadt der Gegensätze auf Ausgleich achten, auch was die finanziellen Möglichkeiten und Spielräume der hier wohnenden Menschen betrifft. Wir streben eine solidarische Stadtgesellschaft an, in der Frankfurterinnen und Frankfurter verschiedenster sozialer Herkunft, Nationalitäten, Altersgruppen, sexueller Orientierungen, Lebensstile, Einstellungen und eben auch verschiedenster finanzieller Leistungsfähigkeit friedlich miteinander leben.

 

                              (Beifall)

 

Für dieses Projekt wenden wir seitens der Stadt Geld und Mühe auf, und das lohnt sich auch. Jüngst war das zu sehen, als unsere Stadt vor die Herausforderung gestellt wurde, kurzfristig viele geflüchtete Menschen aufzunehmen. Hierbei haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Ehrenamtlichen Großartiges geleistet. Sie haben die Aufnahme der ankommenden Menschen gastfreundlich und erfolgreich gestaltet. Nun kommt es darauf an, die folgende und noch größere Aufgabe gemeinsam zu bewältigen: Die Integration der hier bleibenden Personen in unsere Stadtgesellschaft. Wir glauben daran, dass auch eine so schwierige Aufgabe mit gemeinsamen Kräften bewältigt werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Zuversicht liegt auch in der guten Tradition Frankfurts begründet. Wir haben innovative Arbeitsmarktprogramme geschaffen, die in der gesamten Bundesrepublik nachgeahmt worden sind. Wir haben soziale Förderung und zielgruppenorientierte Maßnahmenbündel, die auf die speziellen Zielgruppen, auf die speziellen Personen bezogen, effektiv gewirkt haben. Wir haben die Sozialverbände und Vereine als starke Partner an unserer Seite und gehen zusammen den gemeinsamen Weg, hin zu einer solidarischen Gesellschaft. Das bedeutet natürlich auch, dass wir mit steigenden Ausgaben für Integration, für Jugendhilfe- und Sozialhilfeleistungen rechnen müssen. Für den sozialen Frieden sollte man dazu aber bereit sein. Die Koalition bekennt mit Vorlage dieses Haushaltes unzweideutig, das ist es uns wert.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt gibt es 425 Sportvereine mit etwa 200.000 organisierten Mitgliedern. In 53 Fachverbänden sind 410 verschiedene Sportarten zusammengefasst, die hier praktiziert werden. Auch in dieser Hinsicht bietet Frankfurt eben eine große Vielfalt. Aber nicht nur das, Sport ist gelebte Gesundheitsvorsorge, hat soziale, integrative und präventive Aspekte. Für eine funktionierende Stadtgesellschaft ist die gute alte Leibesertüchtigung, also gerade in Partnerschaft mit dem organisierten Sport, unverzichtbar. Weil wir das wissen, wollen wir gute Rahmenbedingungen für den Sport schaffen. Geplant ist zum Beispiel die kontinuierliche Umwandlung aller Tennenplätze, umgangssprachlich Hartplätze genannt, in Kunstrasenplätze. Und die ehrgeizige Zielvorgabe des Sportdezernates lautet, bis zum Ende dieser Wahlperiode soll das fertig und erledigt sein.

 

Eine weitere große Kraftanstrengung wird die Sanierung und Instandhaltung unserer Frankfurter Schwimmbäder sein. Die Hallenbäder bedürfen unserer besonderen Aufmerksamkeit. An einigen Stellen müssen wir uns entscheiden, wo und in welchem Umfang saniert oder auch gar neu gebaut werden soll. Beispielsweise beim Rebstockbad, das steht als Erstes an.

 

Wie auch immer diese Entscheidungen am Ende lauten werden, die Sanierung der Frankfurter Bäder und deren Finanzierung werden uns in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen. Wir werden uns überwinden müssen, umfangreiche Investitionen zu tätigen, um nicht später von einem noch größeren Investitions- und Instandhaltungsbedarf überholt zu werden oder von den negativen sozialen Folgen wegen der Schließung von Bädern.

 

Weil wir gerade bei umfangreichen Investitionen sind, auch die Sanierung oder den Neubau der Städtischen Bühnen, wir warten alle gespannt auf die Ergebnisse der Untersuchungen dazu, werden wir nicht für einen Schnäppchenpreis bekommen. Aber hier, wie bei anderen kulturellen Aufwendungen, ist sich die Koalition einig, dass Kulturangebote ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft sind.

 

                              (Beifall)

 

Das bedeutet aber natürlich auch nicht, dass es für die Kosten Carte blanche gibt. Mit der Entscheidung, nach langen Diskussionen endlich in die konkreten Planungen für ein Kinder- und Jugendtheater einzutreten und mit der schnellen Umsetzung des kostenlosen Eintritts für Kinder und Jugendliche in städtische Museen, wurde ein Zeichen gesetzt, das wir schon den Jüngsten in unserer Mitte den Zugang zur Kultur ermöglichen wollen. Und wie ernst es dieser Koalition auch in Sachen Bildung ist, zeigen die bereits gestarteten Maßnahmen.

 

Erfreulicherweise besteht die wachsende Stadt in Frankfurt auch aus vielen Familien. In Frankfurt werden wieder viel mehr Kinder geboren, als wir es noch vor ein paar Jahren gedacht hätten oder hätten abschätzen können. Die Kinder brauchen aber Kitas und Schulen, und deshalb wurden Beschleunigungsmaßnahmen zu deren Bau dezernatsübergreifend auf den Weg gebracht. Mit dem Aktionsplan Schule, der Modulbauweise und anderen Ideen werden hierbei neue Wege beschritten und es wird unter Hochdruck daran gearbeitet.

 

Es ist lange viel zu wenig gemacht worden, was die Sanierung von Bildungseinrichtungen betrifft. Es muss Schluss sein mit ekligen Toiletten und baufälligen Schulgebäuden. Daher werden bis 2020 etwa 600 Millionen Euro mehr für die Investitionen im Bildungsbereich zur Verfügung gestellt. Das ist gut investiertes Geld.

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte jetzt noch vieles erwähnen, zum Beispiel vom geplanten Seniorenticket des ÖPNV und den Maßnahmen, die dazu führen sollen, dass unsere Bürgerinnen und Bürger auch Nachts intensiv U‑ und S‑Bahnen benutzen können - der Verkehrsdezernent diskutiert schon gerade über die klare Umsetzung -, oder von der Einhausung der A 661, auf deren Realisierung wir unvermindert hinarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Sie beendet die Teilung von zusammenhängenden Stadtteilen und auf der Überbauung kann ein neuer Raum für Freizeitaktivitäten inmitten der Stadt geschaffen werden. Wenn Sie etwas über das Krankenhaus Höchst hören wollen, empfehle ich Ihnen, meine letzte Rede nachzulesen. Ich sage hier nur, der Neubau kommt und die Koalition steht zum Krankenhaus der Maximalversorgung in kommunaler Trägerschaft.

 

                              (Beifall)

 

Wir stehen dazu, und wir wissen, dass uns das einiges kosten wird.

 

Über das Modellprojekt Cannabis werden wir ein andermal intensiver diskutieren. Dazu findet innerhalb der Koalition noch ein Abstimmungsprozess statt. Daher finden Sie den entsprechenden Haushaltsposten noch nicht im Haushalt 2017, aber Herr Pürsün, schauen Sie nächstes Jahr einmal intensiv nach, bis dahin haben wir uns dann bestimmt geeinigt. Es gäbe noch viel zu erwähnen, aber bevor ich zu viel sage und weil zu Ihrem Glück auch meine Stimme nicht mehr so gut mitspielt, komme ich zum Ende meiner Rede.

 

Meine Damen und Herren, laut Oscar Wilde ist ein Zyniker ein Mensch, der von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert kennt. Bitte überlegen Sie heute Abend und bei den folgenden Haushaltsberatungen ganz genau, ob Sie bei Ihren Erwägungen zum städtischen Haushalt nur den Preis eines Etatpostens im Auge haben wollen oder auch seinen Wert. Es lohnt sich, darüber nachzudenken.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat das Wort Herr Stock, der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, danach folgt Herr Dr. Rahn für die AfD-Fraktion. Herr Stock, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank!

 

Lieber Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es sind keine leichten Zeiten derzeit. Nationalismus und Populismus sind salonfähig geworden und sie breiten sich aus. Viele Menschen sind notgedrungen weiterhin vor Krieg und bitterer Armut auf der Flucht und von vielen vergessen und verdrängt, macht die Erderhitzung keine Pause und die Lebensgrundlagen vieler Menschen werden weiter zerstört.

 

Vor diesem Hintergrund, liebe Kolleginnen und Kollegen, beraten wir heute in der internationalsten und europäischsten Stadt Deutschlands den Haushalt für dieses Jahr. Ich möchte gleich zu Beginn Uwe Becker für die Einbringung des Haushaltes und Stefan Majer für die Einbringung des Stellenplanes danken, insbesondere natürlich aber auch den Mitarbeiterinnen und den Mitarbeitern der gesamten Stadtverwaltung.

 

                              (Beifall)

 

Meine Fraktion wird ihn nun genau unter die Lupe nehmen. Das braucht bei so vielen Zahlen noch ein wenig Zeit und sicherlich werden wir auch den einen oder anderen Änderungsvorschlag einbringen. Ich sage es einmal so, meine Vorrednerin hat die erste Haushaltsrede gehalten, da hat man sozusagen auch einen Unterschied bei dem Wechsel von der Opposition zur Regierung gemerkt, deshalb bin ich sehr gespannt auf die Haushaltsverhandlungen, die jetzt auch in der Koalition vor uns stehen. Es sind, wie gesagt, keine leichten Zeiten, ich glaube aber, dass trotzdem und gerade auch deshalb die Hoffnung in den Städten liegt. Uwe Becker hat auch schon darauf hingewiesen.

 

Die Versuche derer, die unser Frankfurt spalten wollen, die uns gegeneinander auszuspielen gedenken und die vor allem das Trennen über das Gemeinsame stellen, die werden nicht weniger. Es ist so, dass die extreme Rechte die Vielfalt in unserer Stadt nicht aushält, sie mit allen Mitteln bekämpfen will. Ich finde, es war schon wirklich vielsagend, wie sich AfD, BFF und Volker Stein aufgegeilt auf die Fake-News zum vermeintlichen Sexmob auf der Freßgass. gestürzt haben. Es passte einfach so wunderbar ins eigene Weltbild.

 

                              (Beifall)

 

Die Leidtragenden dieser erfundenen Geschichten sind die, die auch schon davor rassistischen Ressentiments ausgesetzt waren, und die wahren Opfer von sexuellen Übergriffen, die waren die Leidtragenden, deshalb sollte man sich schämen, wenn man so etwas versucht auszunutzen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich bin gespannt auf ihre Rede, Herr Dr. Rahn.

 

Für die Fanatiker und Eiferer aller Arten und aller Herkunft ist es die Freiheit im Leben und im Denken, die sie verachten, aber es sind aus unserer Sicht genau Vielfalt und Freiheit, die die Fundamente unserer Stadt sind. Sie sind unverrückbare Werte, die uns ausmachen und die wir verteidigen werden. Und auf dieser Grundlage arbeiten wir weiterhin an einer lebenswerten Stadt für alle.

 

Eine lebenswerte Stadt für alle, egal woher wir kommen, egal ob jung oder alt, egal welchen Geschlechts, egal wie groß der Geldbeutel ist und auch egal wen wir lieben. Das vielfältige Frankfurt, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist attraktiv und Frankfurt wächst und wächst. Und der Zuzug, aber auch die steigenden Kinderzahlen, sind der beste Beweis für die Attraktivität und Lebensqualität unserer Stadt. Aber dieses Wachstum muss eben auch gestaltet werden und wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass für viele Menschen das Wachstum schlichtweg erst einmal nichts Positives ist.

 

Wir wollen Frankfurt lebenswert für alle planen, bauen und gestalten und wir wollen vor allem möglichst viele Menschen dabei mitnehmen. Wir arbeiten an einer sozialen, an einer weltoffenen und lebenswerten Zukunft, in der alle Perspektiven für sich und ihre Familien sehen. Jeder Mensch in Frankfurt soll Chancen haben, sein Leben selbstbestimmt und unabhängig zu gestalten. Die neue Koalition wird deshalb den Weg der vergangenen Jahre fortsetzen und Investitionen vor allem in Wohnungen, in Kindergärten und Schulen, in Gesundheit und Soziales, ebenso in umweltfreundliche Mobilität und in Umwelt und Klimaschutz vornehmen.

 

                              (Beifall)

 

Ein Schwerpunkt für die kommenden Jahre werden auch deshalb die Kindergärten und Schulen bleiben. Auch die neue Koalition arbeitet für die beste Bildung für jedes Kind und wir dürfen beim Bau und bei der Sanierung der Schulen nicht nachlassen. Meine Fraktion unterstützt deshalb die Beschleunigung des Schulbaus. Die Grundlagen hierfür hat noch Sarah Sorge gelegt und wir sind gespannt, ob die, die immer gesagt haben, es ginge alles schneller und besser, die von ihnen so hoch gehängte Latte dann auch werden reißen können. Wir unterstützen sie jedenfalls dabei.

 

                              (Beifall)

 

Aber bei aller Debatte um den Schulbau dürfen wir auch den Ausbau der Kinderbetreuung nicht vergessen, denn Kindergärten sind elementare Bildungseinrichtungen, die unseren Kindern die Grundlagen für einen guten Start ins Leben mitbringen. Was hier gelingt, eröffnet unseren Kindern Chancen, was hier misslingt, ist später nur noch mit viel Aufwand aufzuholen.

 

Ich habe es gesagt, liebe Kolleginnen und Kollegen, Frankfurt wächst von unten, Frankfurt wächst weiter, meine Vorredner sind auch darauf eingegangen. Wir stehen hier in einem Spannungsverhältnis, nämlich zwischen sozialer Verantwortung und der Verantwortung für die Umwelt. Wir werden da sicherlich nachher auch noch beim Innovationsquartier darüber diskutieren. Frankfurt steht aber dabei als wachsende Stadt auch weiterhin zu einem sozialen und zu einem nachhaltigen Wohnungsbau. Auch hier führen wir den Weg der vergangenen Jahre fort.

 

Ich möchte noch einmal ein paar Stichpunkte erwähnen. Was ist daran das Schlimme? Ich glaube, es ist vielleicht ein Problem für die FDP, dass wir fortführen, dass auch Private 30 Prozent geförderten Wohnungsbau realisieren müssen. Für die FDP ist das schlimm, wir halten das aus einer Gerechtigkeitsperspektive für genau das Richtige, dass nicht nur die Öffentlichen sozial geförderten Wohnungsbau bauen, sondern auch die Privaten, lieber Uwe Schulz.

 

                              (Beifall)

 

Das Entscheidende ist, dass wir nicht nur die klassischen Sozialwohnungen bauen, sondern eben auch das Mittelstandsprogramm fortführen, wenn wir uns anschauen, wer sich alles die Wohnungen hier nicht mehr leisten kann. Wir werden aber auch das städtische Wohnen weiter fördern, aber wir machen auch bei den 30 Prozent nicht halt. Zukünftig werden die ABG und ihre Töchter mindestens 40 Prozent der neu gebauten Wohnungen im öffentlichen Sozialwohnungsbau errichten. Auch das ist ein wichtiger Punkt, der aus unserem Wahlprogramm jetzt aktiv umgesetzt wird.

 

Wir werden, das ist schon angeklungen, in den nächsten Monaten noch sehr ausführlich darüber diskutieren, wo in Frankfurt Wohnraum entstehen kann. Es geht dabei aber immer nicht nur um das Wo, sondern auch um das Wie. Und hierbei ist es auch unter sozialpolitischen Gesichtspunkten besonders wichtig, den energetischen Standard beizubehalten, es ist aber auch wichtig, dass endlich wieder Wohnungen mit klugen Wohnungszuschnitten gebaut werden.

 

                              (Beifall)

 

Wohnungszuschnitte, die es beispielsweise Familien mit einem durchschnittlichen Einkommen ermöglichen, auch wieder Wohnungen mit vier oder fünf Zimmern überhaupt zu beziehen.

 

Ein weiteres, für uns sehr wichtiges Thema ist das gemeinschaftliche Wohnen. Wir haben in der letzten Wahlperiode mit dem Liegenschaftsfonds wirklich einen ordentlichen Schub gegeben. Das sieht man jetzt. Da kann sozusagen der Nachfolger jetzt vieles schön verkünden, was sein Vorgänger erreicht hat. Wir haben aber auch schon jetzt in den vergangenen Wochen als Koalition viele kluge Entscheidungen getroffen, beispielsweise die 15 Prozent für gemeinschaftliches Wohnen, sowohl im Hilgenfeld als auch im Ernst‑May‑Viertel, und das wird sicherlich aus unserer Sicht fortgeführt werden müssen.

 

Was wir auch tun müssen, ist weiterhin auf eine nachhaltige Mobilität zu setzen und damit auch auf mehr Lebensqualität. Es geht dabei vor allem um bessere Luft in der Stadt, es geht um weniger Emissionen, es geht um weniger Lärm und es geht um mehr Verkehrssicherheit. Denn eine zukunftsorientierte, städtische Mobilitätspolitik bedeutet eben ressourcenschonende Mobilität, die die Umwelt und Gesundheit der Frankfurterinnen und Frankfurter möglichst gering belastet und die für alle leistbar, zugänglich und auch sicher ist.

 

Wir werden in den nächsten Jahren genau darauf achten, ob der Radverkehr wie vereinbart auch weiter vorangebracht wird. Und ein wichtiges Thema wird sein, ich habe es schon anklingen lassen, dass wir den Verkehrslärm reduzieren.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in den vergangenen Wochen darüber diskutiert, wir werden auch noch darüber diskutieren, ich möchte nur festhalten, dass Verkehrslärm krank macht, und zwar unabhängig davon, ob es Fluglärm ist, ob es Bahnlärm ist oder ob es Autolärm ist. Das hat die Lärmwirkungsstudie NORAH eindrücklich bewiesen. Wie gesagt, über Tempo 30 nachts werden wir noch viel diskutieren. Ich möchte heute nur sagen, wer viel über Fluglärm redet, der muss auch beim Verkehrslärm handeln.

 

                              (Beifall)

 

Weil eben über den Flughafen gesprochen wurde, wo es sicherlich richtig ist, und das haben wir auch immer als GRÜNE so gesehen. Natürlich erfüllt der Flughafen auch für die Wirtschaft eine wichtige Funktion. Das haben wir nie infrage gestellt. Wenn wir uns jetzt anschauen, was passiert, nämlich dass Fraport jetzt das tut, was sie angeblich nie tun wollte, nämlich einen Billigcarrier nach Frankfurt zu holen, ob das wirklich das ist, was angeblich immer die Wirtschaft voranbringt? Ich habe da große Zweifel und es zeigt vielmehr, dass man dort wirklich auf Sand gebaut hat, dass man die Prognosen erstellt hat, die man haben wollte. Und dass man eben nicht an die Zukunft gedacht hat, weil Billigcarrier nichts mit einer Hub-Funktion zu tun haben, die sicherlich wirklich richtig und wichtig für die Wirtschaft ist. Insofern muss man auch heute festhalten, dass dieser Ausbau des Frankfurter Flughafens eine Fehlplanung war.

 

                              (Beifall)

 

Als Stadt, als Großstadt, als Metropole trägt Frankfurt besondere Verantwortung für den globalen Klima- und Umweltschutz. Wir haben hohe energetische Standards und Frankfurt ist Passivhaus-Hauptstadt und für uns GRÜNE war das Festhalten an den hohen energetischen Standards eine zentrale Bedingung für den Eintritt in die Koalition. Für uns ist klar, dass wir die energetischen Standards nicht aufweichen dürfen, was aber immer geht ist, diese Standards nach oben zu öffnen. In diesem Sinne freuen wir uns, wenn noch viel mehr Aktivplushäuser in unserer Stadt in Zukunft zu sehen sein werden.

 

Ich habe es erwähnt, und wir können es jeden Sommer spüren, auch der Klimaplanatlas von Rosemarie Heilig hat es deutlich gemacht, dass die Erhitzung unserer Erde auch vor Frankfurt nicht haltmacht. Wir müssen und wir wollen dem Klimawandel genauso Rechnung tragen wie dem Stadtwachstum. Wir werden bei der Stadtplanung also ökologisch denken und umsetzen müssen. Auch hierbei gibt es einen großen Erfolg mit diesem Haushalt zu verzeichnen. Wie wir in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen konnten, kommt jetzt im Haushalt von Rosemarie Heilig der Klimafonds mit zehn Millionen für das Stadtklima. Das ist ein riesiger Erfolg. Wozu dient denn dieser Fonds? Er dient dazu, in kurzer Zeit private Initiativen zur Dachbegrünung, zur Hofbegrünung und andere innovative Projekte wie Sonnensegel, Pergolen oder auch Trinkwasserbrunnen zu förden. Bei Um- und Neubauten sollen Bauherren intensiv über die Effekte ihres Geländes auf das Mikroklima und über Fördermöglichkeiten beraten werden. Die Stadt Frankfurt wird somit deutlich grüner, und das ist gut für die Natur und auch für die Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Bei eigenen Neubauten, auch im öffentlichen Wohnungsbau und in Preisgerichten, misst die Stadt zukünftig der Klimavorsorge denselben Stellenwert bei wie dem Klimaschutz. Wo viel gebaut wird, muss auch viel entsiegelt werden, sonst kippt das Stadtklima schlicht und ergreifend. Die Stadt kann eben nicht immer nur dichter werden, sie muss auch aufgelockert und sie muss ordentlich gelüftet werden. Frankfurt wächst und die Fläche ist gleichzeitig endlich. Deshalb braucht eine Stadt wie Frankfurt ein attraktives Grün. Für den Umwelt- und Klimaschutz sind sowohl die existierenden als auch die hinzukommenden Grünflächen von elementarer Bedeutung. Das kann man auch allein daran sehen, wie die Menschen diese in Beschlag nehmen. Deshalb ist es wichtig, damit man sie ausreichend pflegend unterhalten kann, dass auch im Haushalt einiges geschieht. Mit diesem Haushalt setzen wir auch hier zusätzlich zwei Millionen Euro ein, um die Grünflächenunterhaltung zu stärken. Es wird auch mehr Personal eingesetzt. Ich bin mir dabei sehr sicher, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter uns diese Investition wirklich danken werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es anfangs gesagt, dass es unser Ziel ist, dass Frankfurt eine Stadt für alle ist. Da kommt der gesundheitlichen Versorgung aller Frankfurterinnen und Frankfurter eine elementare Bedeutung zu. Deswegen ist die Sicherung, und darauf ist Ursula Busch schon eingegangen, der städtischen Kliniken und auch deren Neubauten ein zentrales Thema. Auch etwas anderes, kleineres ist da zentrales Thema, wie beispielsweise die humanitäre Sprechstunde im Gesundheitsamt. Sie ermöglicht in guter Frankfurter Tradition eine Grundversorgung, auch für Erwachsene und für Kinder ohne Krankenversicherung. Ich denke, darauf können wir wirklich stolz sein, und wir freuen uns, dass die humanitäre Sprechstunde mit einer halben Stelle ausgebaut wird. Das ist angesichts der jetzigen Situation ein wirklich wichtiger Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Als GRÜNE sagen wir, wir müssen uns auch über andere Dinge kluge Gedanken machen. Es ist eben das Thema der Wanderarbeiter angeklungen. Wir glauben, hier müssen wir uns kluge Gedanken machen, wie wir mit diesem Phänomen umgehen wollen, wie wir hiermit humanitär umgehen können. Ich glaube, es ist wichtig, dass der Magistrat jetzt dabei in die Gedankenfindung eintritt. Wer sich mit dem Thema beschäftigen will, dem seien Gespräche mit Kirchen und mit Sozialverbänden wirklich nur ans Herz gelegt. Da kann man viel lernen, wie wir hier in einer solidarischen Stadtgesellschaft mit einem solchen Thema umgehen könnten.

 

                              (Beifall)

 

Was auch ausgebaut wird, sind die frühen Hilfen, sie erhalten zwei neue Stellen. Frühe Hilfen ist vielleicht nicht für jeden ein Begriff. Ich will daher nur kurz sagen, was denn das Ziel ist: Ziel ist, dass Eltern so früh wie möglich bei der Pflege und Erziehung ihrer Kinder unterstützt werden, um so den Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Bei jeder Mutter und jedem Vater, der früh schon Bedarf an Unterstützung hat, ist es wichtig, dass wir dort einsteigen. Das ist auch erfolgreich geschehen, das haben aber auch viele Familien schlichtweg nötig, deshalb sind dort die zwei neuen Stellen wirklich gut angelegtes Geld. Es ist schlichtweg eine aktive Politik für soziale Gerechtigkeit.

 

                              (Beifall)

 

Auch bei der Geschlechtergerechtigkeit kommen wir mit dem Haushalt 2017 weiter voran. Frankfurt war und ist - vorhin wurde auch das Frauenreferat mit seinen 25 Jahren erwähnt - Vorreiterin bei Themen und Maßnahmen zur Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und bleibt es auch. Dafür sorgen wir mit einer deutlichen, mit einer richtig deutlichen Aufstockung des Etats im Frauenreferat, nämlich um eine Million Euro auf insgesamt 3,7 Millionen Euro. Eine solche stolze Aufstockung hat es noch nie gegeben. Darauf sind wir richtig stolz.

 

                              (Beifall)

 

Was kann das Frauenreferat jetzt damit Kluges machen? Ich möchte ein paar Beispiele nennen. Aus Sicht von da drüben nämlich nichts, aber das zeigt auch, wenn wir uns bestimmte Ressentiments anschauen, warum es wichtig ist, dass es das Frauenreferat gibt. Wir haben vorhin das Thema Sexismus angesprochen. Auch da hat das Frauenreferat schon früh, vor allen Überfällen, eine kluge Kampagne aufgelegt und diese intensiviert. Auch bei Projekten und Veranstaltungen zum Thema Sexismus werden wir jetzt für das Frauenreferat mehr machen können. Es wird aber auch um das Thema der europäischen Gleichstellungscharta gehen, die wir hier umsetzen, die auch die FDP damals nicht gewollt hat. Ja, ihr wolltet diese eine Stelle nie haben, das wissen wir. Das ist uns an diesem Punkt aber auch schlichtweg egal, es bestärkt uns eher, dass das die richtige Entscheidung war. Da werden wir weitermachen können. Wir werden uns aber auch sehr stark um geflüchtete Frauen kümmern können. Da sollten zumindest alle die klatschen, die an anderer Stelle immer davor warnen, wer alles jetzt den Frauen was Böses tun will, der zu uns kommt, wenn wir uns dann hier um geflüchtete Frauen kümmern.

 

                             (Beifall)

 

Ich will, liebe Kolleginnen und Kollegen, zum Schluss zum Wahren, Schönen und Guten kommen. Ich muss jetzt einige hier enttäuschen, dass ich sie jetzt vielleicht nicht als das Wahre, Schöne und Gute per se betrachte, sondern uns geht es um kulturelle Angebote. Es braucht in einer wachsenden und diversen Stadt kulturelle Angebote, die die gesellschaftlichen Bruchlinien thematisieren und die auch den sozialen Zusammenhalt fördern. Wir haben in Frankfurt eine vielfältige Kulturlandschaft, die gerade in so schwierigen Zeiten wichtiger ist denn je.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben mit Schauspiel und Oper zwei großartige große Häuser. Aber wir haben viel mehr und es ist für uns ein wirklich wichtiger Erfolg, dass wir mit diesem Haushalt den Empfehlungen der Theaterallianz folgen und die Theaterförderung um zwei Millionen Euro erhöhen können und auch die Mittel für die freie Szene an sich noch einmal um zwei Millionen Euro erhöhen. Diese vier Millionen Euro sind eine gute Investition.

 

                              (Beifall)

 

Warum? Uns geht es nicht nur um Kultur für alle, uns geht es um Kultur für alle mit allen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Der nächste Redner ist Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Nachdem wir jetzt fünfmal mehr oder weniger die gleiche Rede gehört haben, die mit dem Haushalt relativ wenig zu tun hat, sollten wir uns jetzt tatsächlich einmal den beiden dicken Büchern zuwenden, die wir jedes Jahr bekommen und die mich vom Äußerlichen her schon immer an die Bibel erinnern. Es besteht auch eine gewisse inhaltliche Ähnlichkeit. Dieses Werk ist ein Werk von vielen Personen, die aber anonym sind. Wir wissen nicht, wer das im Einzelnen geschrieben hat. Außerdem ist es ein Werk, das einer Auslegung zugänglich ist. Das sieht man auch an den Reden hier. Der Kämmerer hat den Haushalt als solide bezeichnet, wir bezeichnen ihn als unsolide, wir reden aber vom gleichen Werk.

 

Es gibt aber auch Unterschiede zwischen dem Haushaltsentwurf und der Bibel. Wenn man sich das Inhaltsverzeichnis der Bibel anschaut, und da steht dann, dass sich das Evangelium des Lukas auf der Seite 537 befindet, dann befindet sich das dort auch. Wenn man in den Haushaltsentwurf hineinschaut und sich das Stichwortverzeichnis anschaut, stellt man fest, dass keine einzige dort angegebene Seitenzahl stimmt. Ich habe zum Beispiel nachgelesen, dass sich der Amtsärztliche Dienst auf Seite 1266 befinden soll, er befindet sich aber auf der Seite 1347. Auf der angegebenen Seite befinden sich Angaben zum ÖPNV, das hat also mit dem Amtsärztlichen Dienst nichts zu tun. Oder der Frankfurter Kunstverein soll sich auf der Seite 1212 befinden, tatsächlich ist er auf der Seite 1513.

 

                              (Zurufe)

 

Auf der angegebenen Seite 1212 befinden sich Angaben zu Verkehrsanlagen. Oder nehmen wir das Jüdische Museum, das sollte sich auf der Seite 1369 befinden, tatsächlich ist es auf der Seite 1639. Auf der angegebenen Seite befinden sich Angaben über Drogensucht und Präventionsthemen. Das lässt sich beliebig fortsetzen. Offensichtlich ist es niemandem aufgefallen, außer mir. Man muss sich natürlich überlegen, wenn schon die Seitenzahlen nicht stimmen, was denn dann mit den übrigen Zahlen ist. Stimmen die denn?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Becker, ohne weiter auf den Inhalt einzugehen, hier würde der Kritiker sagen: .Es ist ein schlechtes Buch..

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Das ist eine gute Frage, weil ein falsch gesetztes Komma in einem Haushaltsplan ganz andere Auswirkungen hat, als in einem anderen Buch. Das ist richtig.

 

                              (Beifall)

 

Ich will jetzt nicht die Frage stellen, ob das Absicht, Herr Becker, oder ein Versehen ist. Aber es ist schon bezeichnend. Ich habe überlegt, einen Antrag zu stellen, dass Sie uns ein ordentliches Werk vorlegen. Ich verzichte jetzt darauf, weil der Antrag sowieso keine Mehrheit bekommt. Aber Sie sollten sich darüber im Klaren sein, wenn Sie uns vorsätzlich die Arbeit erschweren, wir können das auch bei Ihnen machen.

 

                              (Zurufe)

 

Kommen wir zu den Fakten. Der wichtigste Fakt in diesem Haushaltsentwurf ist das Defizit von 194 Millionen Euro. Hierzu sagt der Kämmerer, ich zitiere: .Die Defizitentwicklung konnte abgebremst werden.. Das heißt, Sie sehen es bereits als Erfolg an, wenn die Zunahme eines Defizits abgebremst wird. Ihre Zielvorgabe ist nicht ein ausgeglichener Haushalt, sondern Ihre Zielvorgabe lautet, wenigstens Reduzierung der Defizitzunahme. Wir haben da eine andere Vorstellung. Wir fordern natürlich einen ausgeglichenen Haushalt. Das fordert die HGO und das sagt auch der gesunde Menschenverstand, dass man nicht mehr ausgeben kann, als man einnimmt. Ich erinnere mich noch an Ihre erste Haushaltsrede im Jahr 2007, da haben Sie ausgeführt, dass das Ihr erster ausgeglichener Haushalt ist. Heute wissen wir, dass es auch Ihr Letzter war, egal wie lange Sie Kämmerer bleiben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Kommen wir zu den Zahlen. Wir haben aktuell Rücklagen in Höhe von 730 Millionen Euro, das kann man dem Entwurf entnehmen. Ihre Planung ist, bis in das Jahr 2020 - das sind nur noch drei Jahre - sollen diese auf null schrumpfen. Die Schuldenentwicklung soll sich von aktuell 1,5 Milliarden Euro auf drei Milliarden Euro im Jahr 2020 verdoppeln. Das ist also Ihr solider Haushalt. Sie schrumpfen die Rücklagen auf null und verdoppeln Ihre Schulden und das, obwohl Frankfurt die reichste Stadt - gemessen an den Steuereinnahmen pro Kopf - ist.

 

Ich habe kürzlich in der Zeitung gelesen, dass die Stadt Kassel zum vierten Mal in Serie ihren Haushalt mit einem Überschuss abgeschlossen hat, also eine Stadt, die im Wesentlichen die gleichen Aufgaben wie Frankfurt hat, aber nur die Hälfte der Steuereinnahmen pro Kopf wie Frankfurt. Da müssen Sie sich einmal mit Ihrem Kämmerer-Kollegen in Kassel unterhalten, wieso er das schafft und Sie nicht.

 

Aber es ist auch klar, dass man sich die Frage stellen muss, wo denn die Ursachen liegen. Ursachen für ein Defizit sind, entweder nimmt man zu wenig ein oder man gibt zu viel aus oder beides. An den Einnahmen kann es nicht liegen. Sie haben am 03.01.2017 verkünden lassen, dass es im Jahr 2016 ein neues Gewerbesteuer-Hoch gab. Stichtag war der 31.12.2016. Sie haben 60 Millionen Euro mehr eingenommen, als Sie geplant hatten. Dazu haben Sie dann den Kommentar abgegeben, ich zitiere: .Wir haben verantwortungsvoll gewirtschaftet.. Da muss man sich fragen, wieso eigentlich. Wieso haben Sie verantwortungsvoll gewirtschaftet, nur weil der Gewerbesteuerzahler Ihnen mehr Geld in die Kasse gespült hat? Obwohl Sie mehr Geld einnehmen als geplant, landen Sie trotzdem letztlich bei einem Defizit. Ihre Ausführungen zu diesem Thema sind so falsch, dass noch nicht einmal das Gegenteil richtig ist.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Siegler, Sie können es im Protokoll nachlesen. Ursache Ihres Defizits ist die Ausgabenseite. Sie geben zu viel aus und das an der falschen Stelle. Ich habe eine halbe Stunde Zeit für die Aufzählung, aber die würde nicht ausreichen.

 

Stichwort Rennbahn, da haben Sie sechs Millionen Euro für nichts ausgegeben. Wir haben zahlreiche Mehrkostenvorlagen. Ich kann mich aktuell an eine Bushaltestelle erinnern und so weiter. Sie wissen aber, wovon ich rede. Sie haben im Zusammenhang mit den Mehrkosten auch Transparenz eingefordert. Jetzt hatten wir kürzlich beziehungsweise sie ist heute verabschiedet worden, die Vorlage M 19, das Klinikum Höchst, wo wir eine Kostensteigerung um 49 Millionen Euro haben. Da liest man in der Vorlage M 19, .

 

                              (Zurufe)

 

. ich zitiere: .Die Ursache für diese Kostensteigerung beruht im Wesentlichen darauf, dass die dem Magistratsvortrag M 7 vom 16.01.2015 zugrunde liegende Berechnung der Baukosten nur einen Baukostenindex bis 2014 abgebildet hat.. Da muss man sich fragen, warum nicht. Die Vorlage stammt aus dem Jahr 2015. Also hier ist doch ganz offensichtlich, dass der Magistrat die Absicht hatte, die Stadtverordneten zu täuschen oder das schlicht und einfach vergessen hat.

 

Wir haben jetzt vor einigen Tagen erfahren, dass der Magistrat bereits vor einem Jahr, also im Februar 2016, Kenntnis von diesen Mehrkosten hatte und es offensichtlich im November irgendwo im Kleingedruckten versteckt hat und erst jetzt im Januar mit der vollen Wahrheit herausgerückt ist. Das stellen wir uns nicht unter Transparenz vor. Der zuständige Dezernent hat dazu gesagt, ich zitiere: .Wer aber von euch die Vorlage genau gelesen hat, wusste, dass da noch weitere Kosten folgen.. Also eine klare Schuldzuweisung des Theologen an den Leser. Wenn er im Kleingedruckten gelesen hätte, hätte er die Botschaft verstanden. Wir befinden uns hier aber nicht im Predigerseminar, sondern in der Stadtverordnetenversammlung. Wir erwarten, dass uns die Fakten klar und transparent vermittelt werden.

 

                              (Beifall)

 

Fakt ist, dass der Magistrat Verpflichtungen in Höhe von fast 50 Millionen Euro eingegangen ist, die bisher nicht beschlossen waren, und zusätzlich weitere Verpflichtungen in bislang noch unbekannter Höhe.

 

                              (Zurufe)

 

Das bezeichnen wir als dilettantische Planung und vorsätzliche Täuschung der Stadtverordneten.

 

Der Kämmerer hat etwas zu den Flüchtlingskosten gesagt. Kürzlich war in der FNP die Headline zu lesen: .Flüchtlinge verursachen Defizit in Frankfurts Haushalt.. Die Rede war von 28 Millionen Euro, die für das Jahr 2017 prognostiziert werden, die aber, wenn wir am Ende des Jahres angekommen sind, mit Sicherheit deutlich überschritten werden. Denn das ist eine Berechnung, die sich auf die aktuelle Zahl bezieht. Niemand weiß, wie es weitergeht. Wir haben momentan pro Monat 100 Zugänge. Wir haben Familiennachzug, das heißt, diese Zahlen werden am Ende des Jahres nach oben korrigiert werden müssen. Im Zusammenhang mit den Flüchtlingen hat der Kämmerer gesagt, dass Bildung der Schlüssel zur Integration ist. Damit hat er völlig recht, aber diese Bildung ist nicht kostenlos, und bei den Flüchtlingen sogar im Gegenteil extrem kostenaufwendig. Wir haben folgende Ausgangssituation: Wir haben unter den Flüchtlingen viele Analphabeten, wir haben Personen, bei denen meist kein Schulabschluss vorliegt, und Personen, die mit über 90 Prozent keine Berufsausbildung und im Regelfall auch null Kenntnis der deutschen Sprache haben. Das heißt, die Voraussetzungen für eine Integration sind äußerst ungünstig. In dieser Situation sollte sich ein verantwortungsvoller Magistrat überlegen, welche Maßnahmen denn ergriffen werden müssen, damit eine Integration erfolgreich sein kann. Egal wie diese Maßnahmen aussehen, diese Maßnahmen müssen auch kontrolliert werden. Es muss eine Erfolgskontrolle da sein, damit man gegebenenfalls nachsteuern oder verändern kann.

 

                              (Zurufe)

 

Daran hat aber offensichtlich niemand ein Interesse. Der Magistrat gibt Unsummen für Sprachkurse aus, aber der Erfolg - das hat er nun selbst in einem Bericht dokumentiert - wird überhaupt nicht überprüft. Der Magistrat und die Koalition haben auch gar kein Interesse daran, das zu überprüfen. Sie geben hier Geld aus, geben vor, eine Integration zu wollen, überprüfen aber die Maßnahmen, die sie ergreifen, überhaupt nicht, ob sie effizient sind oder nicht oder ob sie Erfolg haben oder nicht. Das ist nicht nur dem Steuerzahler gegenüber verantwortungslos, weil hier Unsummen Gelder ausgegeben werden, sondern es ist auch den Personen gegenüber verantwortungslos, die integriert werden sollen und die natürlich einen Anspruch darauf haben, dass sie suffiziente Hilfe bekommen.

 

Dann hat der Kämmerer zum Thema Sicherheit ausgeführt: Videotechnik hilft Taten aufzuklären. Das ist im Einzelfall sicher richtig, ist aber der falsche Ansatz. Es hilft den Opfern relativ wenig, wenn sie Opfer eines Verbrechens und im Extremfall getötet werden, wenn dann hinterher aufgrund von Videotechnik der Täter dingfest gemacht wird. Hier müsste man sich Gedanken darüber machen, wie man denn die Taten verhindern kann, nämlich zum Beispiel dadurch, dass man potenzielle Täter nicht unkontrolliert und ohne Papiere einreisen lässt.

 

                              (Beifall)

 

Das Thema Sicherheit hatten wir auch in der letzten Sitzung beim Thema Silvester. Hier wurde vorgetragen, dass die Sicherheitsmaßnahmen .

 

                              (Zurufe)

 

. 120.000 Euro gekostet haben. Der .Zirkusdezernent. - er ist jetzt nicht da - hat das vorgetragen und gesagt, es sei ein gutes Geschäft gewesen. Jetzt muss man das einmal ökonomisch betrachten, hat er denn recht, war das wirklich ein gutes Geschäft? Was haben wir bezahlt und was haben wir bekommen? 120.000 Euro, dafür haben wir Sicherheit bekommen, das heißt, es gab quasi keine Kriminalität, es ist nichts passiert. Vordergründig eigentlich ein gutes Geschäft. Wenn es einen Terroranschlag gegeben hätte, wäre das natürlich ungleich teurer geworden, wenn man es jetzt einfach nur ökonomisch betrachtet. Ein verantwortungsvoller Kämmerer müsste sich aber fragen, ob man das hätte auch billiger haben können. Zur Beantwortung dieser Frage hätte der Kämmerer noch nicht einmal sein Büro verlassen müssen, sondern einfach nur in den Bücherschrank greifen und irgendeinen Haushaltsentwurf der vergangenen Jahre herausziehen müssen. Also zum Beispiel hätte er nachschauen müssen, was denn die Sicherheitsmaßnahmen an Silvester 2014, 2013 oder 2010 gekostet haben und hätte dann festgestellt, dass sie nichts gekostet haben. Das heißt, die Sicherheit gab es damals für nichts. Hier muss man sich natürlich dann auch die Frage stellen, warum sollen wir heute für etwas bezahlen, was wir früher kostenlos hatten. Diese Frage darf man aber nicht stellen und vor allem darf man sie auch nicht beantworten und deswegen mache ich das an dieser Stelle auch nicht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Halten Sie doch einmal die Klappe. Sie können sich dann noch einmal zu Wort melden, aber quasseln Sie nicht immer dazwischen.

 

                              (Zurufe)

 

Der Magistrat gibt aber nicht nur zu viel Geld und an der falschen Stelle aus, sondern es gibt auch Stellen, wo er zu wenig oder gar nichts ausgibt, obwohl er eigentlich aktiv werden müsste. Ich nenne das Stichwort Schulsanierung, wo die grüne Bildungsdezernentin 25 Jahre lang nichts gemacht hat. Wir kennen heute die Situation an den Schulen, wie wir sie haben.

 

Das nächste Stichwort ist die Infrastruktur. Ich erinnere mich daran, wir hatten im Jahr 2010 die Vorlage M 46, das ist sieben Jahre her, da war die Rede von einem dringenden Sanierungsbedarf von Ingenieurbauwerken. Das waren 170 oder 180 Ingenieurbauwerke, da hat der Kämmerer an dieser Stelle vorgetragen, dass die alle kurz vor dem Einsturz stehen. Es würde dringender Handlungsbedarf bestehen und dass dieses Problem innerhalb der nächsten fünf Jahre behoben werden muss. Bis heute, sieben Jahre später, ist immer noch nichts passiert. Nicht nur das, aber der Magistrat hat natürlich für dieses Problem auch eine Lösung. Er hat einfach Folgendes gemacht, er hat - so stand es jedenfalls in einem Bericht - eine Neudefinition von Qualitäten im Zusammenhang mit der Sanierung vorgenommen. Das heißt, das, was früher als marode bezeichnet wurde, wird heute nicht mehr als marode, sondern einfach anders bezeichnet. Damit wird sozusagen einfach der Handlungsbedarf wegdiskutiert.

 

Kommen wir zur Problemlösung. Problemlösung ist klar, die Ausgaben müssen insgesamt reduziert und auf das Sinnvolle beschränkt werden. Der Magistrat geht aber anders vor. Er ist nicht bereit zu sparen, sondern überlegt, wo er mehr Geld herbekommt. Da sucht er zunächst einmal nach Begründungen. Das haben wir heute an dieser Stelle schon mehrfach gehört, es wird immer vorgetragen, dass die Stadt wächst. Das ist der erste Irrtum, denn die Stadt wächst eben nicht. Sie bleibt so groß, wie sie ist, aber die Bevölkerung nimmt zu. Das ist ein Unterschied und das ist genau das Problem.

 

                              (Zurufe)

 

Weil die Bevölkerung zunimmt, verlangt der Magistrat mehr Geld. Da ist er auf die Idee gekommen, im Wege des kommunalen Finanzausgleichs mehr Geld zu verlangen, hat aber dabei übersehen, dass die Neurordnung des kommunalen Finanzausgleichs nicht sozusagen aus freien Stücken vom Finanzminister vorgenommen wurde, sondern das Ergebnis oder die Umsetzung eines Urteils des Staatsgerichtshofes ist. Es gab eine Neuverteilung der letztlich begrenzten Mittel und da gibt es natürlich Verlierer und Gewinner. Die Stadt Frankfurt ist logischerweise auf der Verliererseite, weil sie immer noch am besten ausgestattet ist. Dem Magistrat fällt aber nichts Besseres ein, als dagegen zu klagen. Das bringt Ihnen, und das werden Sie noch merken, Herr Kämmerer, mehrere Probleme, und zwar unabhängig vom Ausgang der Klage. Es wird von anderen Kommunen betrachtet, was die Stadt Frankfurt macht, die gemeinhin als reich gilt und es auch ist. Es wird sicherlich von anderen Kommunen sehr kritisch gesehen, wenn sie den Eindruck haben, dass die Stadt Frankfurt klagt, um ihnen ihre knappen Mittel noch wegzunehmen.

 

Dann haben Sie noch ein weiteres Problem. Die von Ihnen vorgeschlagene OB-Kandidatin ist genau diejenige, die diesen kommunalen Finanzausgleich formuliert hat. Sie klagen gegen etwas, was die von Ihnen vorgeschlagene OB-Kandidatin selbst formuliert und durchgesetzt hat. Da werden Sie bei der OB-Wahl ein Glaubwürdigkeitsproblem bekommen. Sie können sicher sein, dass Ihre Gegner beziehungsweise die Gegner Ihrer OB‑Kandidatin, Sie sind ja nicht mehr im Rennen, das thematisieren werden.

 

Dann verlangen Sie 540 neue Stellen. Dazu ist zunächst einmal zu sagen, dass die Verwaltung bestens ausgestattet ist und keine neuen Stellen geschaffen werden müssen. Sie müssen nur die Verwaltung von überflüssigen und unsinnigen Aufgaben entlasten. Es gibt viele Beispiele dafür, aber ein Beispiel ist, dass der Magistrat seit zwei Jahren einen völlig aussichtslosen Prozess führt, bei dem es um ein Ordnungsgeld von 150 Euro geht. Der Aufwand, den Sie bisher betrieben haben - ich kenne die Akte, das ist so eine dicke Akte -, dürfte mittlerweile schon mehrere Tausend Euro umfassen, nur um ein Ordnungsgeld von 150 Euro einzutreiben. Aber der Prozess selbst ist völlig aussichtslos und Sie werden ihn verlieren. Sie müssten sich einfach nur überlegen, wo Sie Ihr Personal sinnvoll einsetzen. Das ist kein Einzelfall, ich kenne mehrere Fälle, die ähnlich gelagert sind.

 

Im Ergebnis ist festzustellen, dass der Haushaltsentwurf unsolide ist, und zwar nicht nur hinsichtlich der Form, sondern auch inhaltlich. Der Magistrat ist nicht fähig und gewillt, Aufgaben angemessen anzugehen, und er ist nicht bereit, die reichlichen Mittel sinnvoll, zielgerichtet und verantwortungsvoll einzusetzen. Der Kämmerer macht seinen Job nicht ordentlich und das, obwohl er jetzt mittlerweile vom Wahlkampf entlastet ist.

 

John D. Rockefeller hat einmal gesagt: .Besser eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten.. Zu Ihnen, Herr Kämmerer, hätte er wahrscheinlich gesagt: .Besser eine Stunde für Geld arbeiten, als eine Stunde über Geld reden..

 

Vielen Dank!

 

              (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau Pauli, die Fraktionsvorsitzende der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Bevor ich auf meinen vorbereiteten Redetext zurückkomme, möchte ich ein paar Anmerkungen zu den Äußerungen von Herrn Kämmerer Becker machen, die er heute Abend hier in Bezug auf uns getätigt hat. .AfD in Rot., Herr Becker, tiefer geht es kaum noch. Da Sie Kirchendezernent sind und ich ein unverbesserlich optimistischer Mensch, bin ich immer noch am Hoffen, dass Ihnen der Heilige Geist irgendwann einmal die Erleuchtung bringt, um zwischen gut und falsch unterscheiden zu können.

 

                              (Zurufe)

 

Außerdem fragen wir uns in der Fraktion zunehmend, ob Ihr Extremismus uns gegenüber politisch oder religiös inspiriert ist. Noch haben wir es nicht geklärt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn der Frankfurter CDU-Vorsitzende nicht mehr in der Lage ist, eine Partei mit antisemitischen Hetzern wie Höcke von der LINKEN. zu unterscheiden, sollten sich vielleicht SPD und GRÜNE einmal überlegen, mit wem sie koalieren und was das für ein demokratisches Gemeinwesen bedeutet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich brauche Sie in diesem Zusammenhang nicht noch einmal darauf hinzuweisen, dass die unsägliche Äußerung ihres Kollegen Daum, dass die LINKE. es gerne hätte, wenn Leute verbrennen, so unterirdisch war, dass ich sogar das Gefühl hatte, dass das dem einen oder anderen von Ihnen peinlich war.

 

                             (Beifall)

 

Nachdem ich jetzt die ganzen Reden gehört habe, habe ich mich gefreut, dass ich mich heute für eine etwas ungewöhnliche Vorgehensweise entschieden habe. Ich habe mich für die heutige Generaldebatte einmal unter unseren Klassikern umgesehen und bin fündig geworden, und zwar bei einem Text mit sehr hoher Aktualität. Geschrieben hat diesen Text Rosa Luxemburg, die sich im Jahre 1910 intensiv mit den Aufgaben der Kommunalpolitik beschäftigt hat. Sie wissen, dass sich die LINKE. eng mit dem Erbe Rosa Luxemburgs verbunden fühlt, auch auf kommunaler Ebene, da sie dort viele Ideen eingebracht hat. Das ist unser historisches Erbe, das möchte ich dem einen oder anderen von Ihnen noch einmal klarmachen.

 

                              (Beifall)

 

Vorab will ich gerne noch daran erinnern, dass sich im Januar der Todestag von Luxemburg und Liebknecht gejährt hat. Beide wurden von rechten Hetzern ermordet, eine Tat, die den Anfang des Weges zum Nationalsozialismus markiert hat. In Zeiten wie diesen, sollte man sich dessen immer einmal wieder bewusst werden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deshalb gestatten Sie mir, meine heutigen Ausführungen an den Anmerkungen von Rosa Luxemburg entlang vorzutragen. Fangen wir einmal mit etwas Grundsätzlichem an. Geschrieben hat sie das 1910 in ihrem Kommentar zum Programm der polnischen Sozialdemokratie und es geht um die Bedeutung der Kommunalpolitik. Ich zitiere mit ihrer freundlichen Erlaubnis: .Im Besonderen betrifft aber die Stadt- und Gemeindewirtschaft die lebenswichtigsten materiellen und geistigen Interessen der arbeitenden Bevölkerung. So gibt es also keine einzige Angelegenheit der Stadt- und Gemeindewirtschaft, in welcher die Interessen der Arbeiterklasse nicht verschieden von denen der bürgerlichen Klasse oder ihnen nicht geradezu entgegengesetzt wären.. Wie Recht sie im Kern immer noch damit hat, auch was unsere Stadt betrifft, möchte ich Ihnen gerne an ein paar Beispielen zeigen, die Rosa Luxemburg in ihrer Schrift als Angelegenheit bezeichnet. Dazu jetzt noch ein weiteres Zitat, damit es auch wirklich sitzt: .Ferner erfordert das Interesse der arbeitenden Bevölkerung, dass die Versorgung der Stadt nicht in die Hände kapitalistischer Privatunternehmer gegeben wird, die Millionen daran verdienen würden, sondern dass die Einkommen aus all diesen Zweigen der öffentlichen Wirtschaft zum Nutzen der Bevölkerung in die Stadt- und Gemeindekassen fließen..

 

                              (Beifall)

 

Dazu habe ich mir als Beispiele die FES und die Außenwerbung ausgesucht. An der FES ist ein privater Unternehmer, die Firma Remondis, mit 49 Prozent beteiligt.

 

                              (Zurufe)

 

Die FES hat allein im Jahr 2015 einen Gewinn von über 22 Millionen Euro eingefahren. Entsprechend hoch war die Gewinnabführung in die Taschen des privaten Unternehmers. Also nichts davon fließt zum Nutzen der Bevölkerung in die Stadt- und Gemeindekasse.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ob Sie es glauben oder nicht, bei uns schreiben wir die Reden selbst, sogar die Frauen, Herr von Wangenheim. Das mag Sie überraschen, ist aber so.

 

                              (Beifall)

 

Ganz ehrlich, so wie ich die Damen in Ihrer Fraktion kennengelernt habe, ist das bei Ihnen nicht anders. Das scheint nur noch nicht bis zu Ihnen persönlich vorgedrungen zu sein.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Wir sind noch bei der Firma Remondis. Ursprünglich galt der Vertrag bis zum Jahr 2015. Aber weil er für Remondis so ertragreich war, haben Sie, meine Damen und Herren von CDU und GRÜNEN, ihn im Jahre 2012 für zehn Jahre verlängert und das ohne Not und gegen die Interessen der Stadt, siehe Rosa Luxemburg.

 

Die zweite Angelegenheit ist die Außenwerbung, mit der die Firma Ströer seit Jahren gute Gewinne macht und der Stadt nur Brosamen dafür gibt. Über dieses ganze Vertragshickhack will ich jetzt gar nichts erzählen. Ich nenne nur einmal die Zahlen, die die SPD im Jahre 2015 geschätzt hat. Das waren damals in der Summe 20 Millionen Euro Verlust. Sie, Herr Josef - er ist, glaube ich, gar nicht da, aber das macht nichts -, merkten letztens in der FAZ an, dass Ihnen die Berechnungen fehlen, um diesen Betrag zu bestätigen. Dann haben Sie noch gesagt, dass es keinen Sinn hätte, mit Zahlen zu jonglieren. Das spricht für sich selbst, das will ich gar nicht weiter kommentieren. Ob Sie sich und Ihrer Partei damit einen Gefallen getan haben, weiß ich nicht. Nur so viel, hinter diesen Zahlen steckt eine riesige Summe, die man zum Beispiel gut für sozialen Wohnungsbau hätte verwenden können. An den Beispielen FES und Ströer sehen Sie, wie aktuell Luxemburg ist.

 

Ihre nächste Anmerkung, ich zitiere: .Es gibt in jeder Stadt und jeder Dorfgemeinde eine Menge öffentlicher Angelegenheiten, die für die Einwohner der betreffenden Stadt wichtig sind. Zu diesen Angelegenheiten gehören lokale Steuern für die Stadt- oder Gemeindekasse.. Sie werden es ahnen, ich komme auf die Gewerbesteuer. Diese wurde in den letzten Jahren in vielen Gemeinden erhöht, in Frankfurt leider nicht, obwohl es in der letzten Wahlperiode eine Mehrheit dafür gegeben hätte, außer uns waren auch SPD und GRÜNE eigentlich dafür.

 

                              (Zurufe)

 

Nur die CDU war es nicht, ist es nicht und wird es vermutlich auch nie sein, es sei denn, die Nummer mit dem Heiligen Geist kommt irgendwie dann doch noch.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die LINKE. fordert, wie Sie wissen, die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes auf das Wallmann-Niveau. Und das besonders vor dem Hintergrund, dass im aktuellen Konjunkturbericht der IHK, Bezirk Frankfurt, zu lesen ist, dass die Wirtschaft in Frankfurt gut gelaunt in das neue Jahr gestartet ist, die Unternehmen von einer soliden Wirtschaftslage, einem stabilen Arbeitsmarkt und von niedrigen Zinsen profitieren, und dass weit über 60 Prozent der Unternehmen bessere oder wenigstens gleichbleibende Geschäfte erwarten. Das klingt nicht nach Verunsicherung - ich glaube, Sie hatten das angedeutet, Herr zu Löwenstein -, das klingt nach großer Zuversicht. Die Unternehmen in Frankfurt prosperieren, das findet auch die LINKE. erfreulich, deshalb passt die Erhöhung des Hebesteuersatzes dazu, denn die Gewerbesteuer ist eine Gewinnsteuer. Da die Unternehmensgewinne in den letzten Jahren gestiegen sind, wäre es nur gerecht, die Gemeinschaft daran angemessen zu beteiligen.

 

Zurück zu Rosa Luxemburg. Zu den angesprochenen Angelegenheiten gehören auch die öffentlichen Wohlfahrtseinrichtungen wie Heime, Nachtasyle oder öffentliche Waisenhäuser. Da bin ich flugs beim Kinderhaus Frank in Sossenheim. Ein Heim für mehrfach schwerst behinderte Kinder, die dort vollstationär gepflegt werden, und das seit vielen Jahren einen guten Ruf hat. Jetzt wird auf einmal behauptet, der bisherige Träger, das ist der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe, habe nicht genug Know‑how für das Angebot, das er, wie gesagt, schon viele Jahre erbracht hat. Kann man glauben, kann man auch nicht glauben. Jedenfalls sagen die Eltern, so scheint es auch gewesen zu sein, dass sie viel zu spät informiert, vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Sie fühlen sich überrollt. Vor allem auch, weil es keine Alternative zu dem neuen kirchlichen Träger gibt und der, wenn der vae e. V. sich aus dieser Art von Betreuung zurückzieht, auch eine Monopolstellung im Rhein‑Main‑Gebiet haben wird.

 

Vertreterinnen der Eltern - ich weiß nicht, ob sie noch da sind, oder ob wir sie rausgequatscht haben - wollten eigentlich in die Sitzung kommen, waren auf jeden Fall im Ausschuss und haben klar gesagt, so nicht, wir brauchen mindestens mehr Zeit. Ich führe das hier noch einmal an, um an Sie, meine Damen und Herren vom Magistrat, zu appellieren, dass es eine gute Gelegenheit wäre, den Entschluss noch einmal zu überdenken und das Kinderhaus Frank erst dann zu schließen, wenn es für die Bewohnerinnen und Bewohner alternative Unterbringungsmöglichkeiten in säkularen Einrichtungen gibt.

 

                              (Beifall)

 

Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderhauses bedeutet die neue Situation eine deutliche Verschlechterung, nämlich einen Betriebsübergang von einem tarifgebundenen Betrieb mit Betriebsrat in einen Betrieb ohne Tarifbindung und ohne Betriebsrat. Das sollte für eine Stadt wie Frankfurt, die eine Tariftreueerklärung formuliert hat und auch sehr stolz darauf ist, eigentlich ein No‑Go sein. Also denken Sie vielleicht noch einmal darüber nach.

 

                              (Beifall)

 

Weiter geht es bei der Auflistung der Genossin Luxemburg mit dem Unterhalt von Krankenhäusern. Sie sieht es für die Kommunen als eine primäre Aufgabe an, Krankenhäuser für die Bevölkerung zu finanzieren und zu unterhalten. Das tut die LINKE. bis heute, allen neoliberalen Privatisierungsfantasien zum Trotz. Wir passen deshalb beim Klinikum Höchst darauf auf, dass es nicht erst teuer saniert und dann an Private verschenkt wird - sozusagen das Offenbacher Modell. Da hilft es Ihnen auch nicht, Herr Majer, die LINKE. aus dem Beirat herauszuhalten, obwohl wir im Jahr 2015 aufgefordert wurden, eine Person dafür zu benennen, und - diese Bemerkung sei mir gestattet - wir wurden noch nicht einmal formal und ordentlich davon in Kenntnis gesetzt. Höfliches Kommunikationsverhalten, Herr Dezernent, geht anders. Bleibt zu hoffen, dass das ein einmaliger Ausrutscher war und keine dauerhafte Methode, wie bei einer früheren grünen Dezernentin.

 

Als Nächstes führt Rosa Luxemburg den Punkt der Instandhaltung von Straßen, Wegen und Brücken an. Auch hierbei ist sie aktuell wie nie, das haben wir vorhin schon gehört. 500 Millionen Euro Investitionsstau bei Sanierung der Infrastruktur, dabei wäre es in einer noch niedrigen Zinsphase der richtige Zeitpunkt, das Geld dafür auszugeben. Damit würden Sie künftige Generationen deutlich weniger belasten, als mit eben dieser maroden Infrastruktur. Herr zu Löwenstein hat davon gesprochen, der nachfolgenden Generation eine stabile Stadtgesellschaft zu übergeben, gute und solide Brücken wäre da schon einmal ein Anfang.

 

Rosa Luxemburg hat sich in ihren Überlegungen natürlich auch mit dem ÖPNV beschäftigt. Bei ihr heißt das Stadtverkehr und ich zitiere, .sie kümmert sich dabei um Straßenbahnen, Omnibusse und Droschken.. Das mit den Droschken ist heute nicht mehr so aktuell, aber der Rest schon. Stadtverkehr in Frankfurt ist einer der teuersten in Deutschland. Eine Monatskarte kostet aktuell 87,40 Euro, eine Einzelfahrt 2,90 Euro und das Sozialticket um die 60 Euro, wobei der Mobilitätsanteil im Regelsatz von Hartz IV gerade einmal 25 Euro beträgt. Das ist viel zu teuer, das können sich viele Menschen nicht mehr leisten, hier gibt es einen dringenden Handlungsbedarf. Da müsste von der Stadt, von der Kommune, deutlich etwas geändert werden. Sie kennen unser Konzept, kurzfristig Halbierung der Fahrpreise und dann vielleicht doch einmal eine Machbarkeitsstudie für den Nulltarif. Ich rede nur von einer Machbarkeitsstudie, noch nicht von Durchsetzung.

 

                              (Beifall)

 

Wohlstand für alle - ich weiß nicht, wer das gesagt hat -, Sie zitieren Ludwig Erhard, das ist nicht von uns. Also, der ÖPNV verzeichnet deutliche Zuwächse bei den Fahrgästen in Frankfurt, Tendenz steigend. Deshalb müsste hier deutlicher in den Ausbau investiert werden, als wir das erkennen können, sind doch schon heute viele Busse und S‑Bahnen am Rande ihrer Kapazitäten. Wenn Frankfurt so weiter wächst, wird das noch große Probleme bereiten.

 

Noch ein Punkt von Rosa Luxemburg, jetzt zitiere ich wieder ein bisschen länger: .Nicht minder muss den Arbeitern daran gelegen sein, dass die Stadt oder die Gemeinde städtischen Boden nicht privaten Spekulanten überlässt, die die arme Bevölkerung durch zu hohe Wohnungsmieten für elende und enge Wohnungen ausbeuten, sondern dass die Stadt im Gegenteil entsprechende Plätze aufkauft und auf eigene Kosten nach einem entsprechenden Plan gute und billige Wohnungen für die arbeitende Bevölkerung baut.. Vor diesem Hintergrund mein Appell an die SPD, die weitläufig auch etwas mit Rosa Luxemburg zu tun hat. Bemühen Sie sich, dass die Stadt das alte Polizeipräsidium kauft und damit ein großes Gelände in bester Lage in ihr Portfolio bekommt. Dort brauchen Sie keine Bäume fällen, keine Kleingärtner vertreiben und keine weiteren Flächen versiegeln. Bauen Sie dort mit der ABG Holding bezahlbaren Wohnraum, gerne nach beiden Förderwegen.

 

                              (Beifall)

 

Ihr Haushaltsentwurf, meine Damen und Herren von der Regierungskoalition, sieht auf den ersten Blick nach einem .weiter so. aus. Einen mutigen Aufbruch, zukunftsweisende Ansätze konnte ich bisher nicht erkennen. Die Beteiligung der SPD an der Regierung hat bisher noch nicht zu einer spürbaren Neuausrichtung geführt. Mut zum Handeln, wie es Herr Becker angesprochen hat, kann ich nicht sehen, ganz im Gegenteil. Deshalb möchte ich Ihnen zum Schluss noch eine Frage mit auf den Weg geben. Wenn Rosa Luxemburg 1910 schon die Missstände und Ungerechtigkeiten kritisiert hat, und im Jahre 2016 die Zustände in vielen Bereichen und für viele Menschen noch immer schlecht sind, wäre es dann nicht Zeit für einen Politikwechsel?

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist die Fraktionsvorsitzende der FDP, Frau Rinn. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Älteren erinnern sich vielleicht, 1986 hat Bundeskanzler Helmut Kohl in seiner Silvesteransprache am Schluss seiner Rede allen ein frohes Jahr 1986 gewünscht. Das war kein Versprecher, sondern der Fernsehsender hatte die Aufzeichnungen vertauscht. Man hat also tatsächlich noch einmal die Rede des letzten Jahres gehört, aber der Witz ist, es hat keiner gemerkt, bis er am Schluss die Jahreszahl gesagt hat. So ähnlich ist es auch immer mit der Haushaltsrede des Kämmerers. Wenn er nicht ab und zu einmal eine Jahreszahl einstreuen würde, könnte er genauso gut die Rede vom Vorjahr halten, das würde auch kaum einer merken.

 

So weit, so langweilig, aber es kommt noch schlimmer, weil heute nach dem Kämmerer auch noch der Personaldezernent geredet hat. Der Sinn des Ganzen war offenbar, dass die GRÜNEN demonstrieren wollten, dass sie auch noch etwas zu sagen haben, ansonsten habe ich nicht verstanden, was das sollte.

 

                              (Beifall)

 

Danach die Vertreter der Koalition, die im Wesentlichen das wiederholt haben, was der Kämmerer zuvor gesagt hat. Die Kurzfassung davon ist, Frankfurt ist toll und die Koalition ist noch toller. Die Langversion dieser umwerfenden Erkenntnis haben wir uns heute knapp zweieinhalb Stunden angehört. Ansonsten muss ich natürlich sagen, hat die neue Koalition einen etwas höheren Unterhaltungswert als die alte aus CDU und GRÜNEN, die sich permanent nur geküsst und geherzt haben, also jedenfalls verbal, mehr weiß ich nicht, ich war ja nicht dabei.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das kann man jetzt von der neuen Koalition so nicht behaupten. Ich finde es nur schade, dass sich die Partner in der neuen Koalition immer nur über die Presse kloppen wie die Kesselflicker, aber hier im Parlament peinlichst darauf bedacht sind, nur über Themen zu reden, bei denen sich sowieso alle einig sind.

 

                              (Beifall)

 

Das ist dann ungefähr so spannend, als würden wir uns gegenseitig aus dem Telefonbuch vorlesen. Ich kann Menschen mit Einschlafproblemen nur raten, sich den Livestream der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung anzuhören, das hilft garantiert.

 

                              (Beifall)

 

Der Kollegen von Wangenheim hat es im Dezember ausprobiert, als er krank im Bett lag. Er hat gesagt, dass er zwei Stunden geschafft hat, dann war es vorbei.

 

Wenn der Magistrat und die Koalition den Saal erfolgreich entweder leer oder aber ins Wachkoma geredet haben, dann darf die Opposition auch noch etwas sagen. Das war heute zum Beispiel ab halb neun der Fall. Das ließe sich natürlich besser machen, indem man die Redezeit stärker begrenzt oder die Opposition und Regierung abwechselnd reden lässt, aber das hat nicht sollen sein. Ich kann nur sagen, die Große Koalition hat ein merkwürdiges Demokratieverständnis.

 

                              (Beifall)

 

Ich wollte ansonsten, im Gegensatz zum Großteil meiner Vorredner, zum Thema Haushalt reden, und da ist es so, dass man sich im Umland und in der Presse immer wieder wundert, wie Frankfurt es schafft, trotz wirklich immenser Steuereinnahmen ständig zu wenig Geld zu haben. Mich wundert es nicht, es liegt einfach daran, dass die Verantwortlichen in dieser Stadt nicht vernünftig mit Geld umgehen können.

 

                              (Beifall)

 

Und zwar im Kleinen wie im Großen. Ich fange einmal im Kleinen an, weil es so ein schönes Beispiel dafür ist, wie in Frankfurt gewirtschaftet wird. Wir haben viele neue Mitglieder und eines unserer neuen Mitglieder hat vor ein paar Monaten gesagt, schauen Sie sich einmal die Decke in der B‑Ebene der Hauptwache an, und zwar den Abschnitt unter der Freßgass.. Das habe ich auch gemacht. Da hängt so eine Mischung aus Dreck, Staub, Spinnweben, toten Tauben und was man so braucht in langen Fäden von der Decke. Da ist auch Gastronomie, also wenn Sie da einmal essen und es fällt Ihnen etwas in die Suppe, dann kommt das nicht vom Nachbarn, der Segen kommt von oben. Deshalb haben wir den Magistrat in einer Fragestunde gefragt, ob er denn gedenkt, da vielleicht einmal zu putzen. Da kam dann die Antwort, dass die FES zuständig wäre und Ende 2015 hätte man den Bereich Roßmarkt und Steinweg gereinigt. Allein diese Ecke hätte 123.000 Euro gekostet. Das ist viel Geld.

 

Dann haben wir uns das noch einmal mit einem Inhaber einer Frankfurter Gebäudereinigungsfirma angeschaut. Er hat auch eine Leiter mitgebracht und eine kleine Ecke probegeputzt. Dann haben wir ihn gefragt, wie er das denn so einschätzen würde mit den Kosten. Er sagte, .wenn ich das so überschlage, für 123.000 Euro putze ich hier die gesamte B‑Ebene, und zwar picobello. Daraufhin haben wir eine Anfrage an den Magistrat gestellt, ob er sich ein Vergleichsangebot von einer Privatfirma eingeholt hat oder ob es nicht vielleicht schlauer ist, die ganze Decke auszutauschen, gegen irgendetwas, was kostengünstiger und einfacher zu reinigen ist. Ich bin auf die Antwort gespannt.

 

Jetzt können Sie sagen, was regt die sich wegen läppischen 123.000 Euro auf, aber das Problem ist, dass nach diesem Muster in der gesamten Stadtpolitik permanent Geld verbrannt wird. Die Stadt muss doch eigentlich von alleine darauf kommen, dass man grundsätzlich immer wieder und bei allem prüft, ob private Firmen Leistungen günstiger anbieten können. Das sollte eine absolute Selbstverständlichkeit sein, ist es aber nicht.

 

                              (Beifall)

 

In dieser Stadt wird Politik nach zwei Grundprinzipien gemacht. Zum einen, das haben wir schon immer so gemacht, und zum anderen, das haben wir noch nie so gemacht. Das sind die falsche Prinzipien, ganz besonders, wenn in der Tat so große Herausforderungen auf die Stadt zukommen, wie jetzt im Moment.

 

Das war jetzt ein Beispiel aus dem Kleinen, es gibt natürlich auch die großen Brocken. Da möchte ich jetzt die Mehrkostenvorlagen nennen, die uns immer wieder beschäftigen. Ich finde es wirklich unglaublich, dass die Verantwortlichen dieser Stadt nicht im Stande sind, die Kosten von Bauvorhaben einigermaßen realistisch einzuschätzen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir haben im Moment aktuell das Klinikum Höchst und im letzten Jahr, wo wir übrigens schon vor Jahren gesagt haben, es wird ein Millionengrab, genau so ist es, das schöne Beispiel des Umbaus der Haltestellen in der Eckenheimer Landstraße, was wirklich ein komplettes Planungsdesaster war. Was ich aber völlig irre finde, ist die Art und Weise, wie Mehrkosten teilweise begründet werden. Als Beispiel möchte ich den barrierefreien Umbau von drei Straßenbahnhaltestellen in der Dieselstraße, Daimlerstraße und Hugo‑Junkers‑Straße nennen. Da haben wir pro Haltestelle Mehrkosten von stolzen 355.000 Euro. Laut der Vorlage sind die Mehrkosten zurückzuführen auf die Notwendigkeit der vollständigen Erneuerung der Lichtsignalanlagen - also der Ampeln - sowie auf die Kleinteiligkeit der Baumaßnahme mit einer unverhältnismäßig aufwendigen Verkehrssicherung, Bauabwicklung und Bauausführung.

 

Das hätte man wirklich alles vorher wissen können. Ich nehme jetzt einmal als Beispiel die Lichtsignalanlagen heraus. Dazu schreibt der Magistrat: .Aufgrund des Alters von rund 30 Jahren, wegen der fehlenden Möglichkeit, eine Blindenakustik nachzurüsten, sowie wegen der eingestellten Ersatzteilversorgung durch die Hersteller muss die Lichtsignalanlage erneuert werden. Zum Zeitpunkt der Planung konnte der Maßnahmenumfang jedoch nicht detailliert bestimmt werden.. Dazu muss man wissen, die eigentliche Bau- und Finanzierungsvorlage stammt aus dem September 2015 und da will man von den Mehrkosten nichts gewusst haben? Zu diesem Zeitpunkt waren die Lichtsignalanlagen aber logischerweise 29 Jahre alt und da konnte man relativ unschwer ausrechnen, dass sie 2016 dann vermutlich 30 Jahre alt sein werden. Dass man 30 Jahre alte Ampeln nicht mehr nach den modernen Erfordernissen nachrüsten kann, war mit Sicherheit auch bekannt.

 

Um jetzt den Maßnahmenumfang und die Kosten festzustellen, hätte man im Prinzip nur einmal hingehen und diese Lichtsignalanlagen zählen müssen. Dann hätte man die Anzahl der Ampeln mit dem, was so eine Anlage kostet, multiplizieren müssen und Hokuspokus hätte man gewusst, welche Kosten auf die Stadt zukommen. Also gar nicht so wahnsinnig schwer. Das hat aber offenbar keiner gemacht. Das ist entweder in höchstem Maße dilettantisch oder aber ein Fall von Volksverdummung.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Ich finde es unglaublich, dass eine so reiche Stadt wie Frankfurt mit Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer auf einen Schuldenstand von drei Milliarden Euro im Jahr 2020 zusteuert. Das bedeutet, dass die Stadt im Jahr 2020 75 Millionen Euro allein für Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen aufbringen muss. Für 2017 sind es auch schon knapp 60 Millionen Euro, Sie können sich ausrechnen, wie viele Schulen man für so viel Geld beispielsweise sanieren könnte. Bei dieser mittelfristigen Finanzplanung geht der Kämmerer davon aus, dass die Einnahmen aus der Gewerbesteuer nicht weiter so sprudeln wie bisher, sondern sogar noch pro Jahr um rund 50 Millionen steigen. Das ist sehr hoch gewettet, denn es ist mitnichten gesagt, dass sich die Wirtschaft weiter so positiv entwickelt, wie in den letzten Jahren. Jetzt nehmen wir aber einmal an, es gibt einen Rückgang bei der Konjunktur, dann steht die Stadt ohne Hemd und Höschen da. Das hatten wir vor ein paar Jahren auch schon einmal erlebt.

 

Das Problem ist, dass die Verantwortlichen in Frankfurt das Wort Schuldenabbau zwar in jeder Sonntagsrede verwenden und auch in jeden Koalitionsvertrag schreiben, aber es passiert nichts, weil trotz des vielen Geldes durch die Steuereinnahmen am Ende das Geld nicht reicht. Das liegt eben daran, dass man in dieser Stadt, wie gesagt, schlicht und einfach nicht vernünftig mit Geld umgehen kann und ausbaden müssen das die kommenden Generationen.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die vergangenen Reden waren sehr humorvoll. Ich bin meinen Vorrednern und Vorrednerinnen auch sehr dankbar dafür. Mein Humor, obwohl ich ein humorvoller Mensch bin, ist aber leider etwas begrenzt und heute Abend überhaupt nicht vorhanden, deswegen werde ich es auf einige Fakten begrenzen und ich kann Ihnen versprechen, ich werde es auch nicht besonders lang machen.

 

Es ist aber der Tragik dieser Rednerreihenfolge geschuldet, dass sich die Koalition und der Magistrat jetzt immer das Gleiche werden anhören müssen, weil die Vorhaltungen für diesen schlechten Haushaltsentwurf eben auch immer die Gleichen sind. Allein die Einbringung dieses Haushalts ist schon nicht besonders gut, denn wir haben Februar und wir werden diesen Haushalt erst im Juni verabschieden. Was daran positiv sein soll, weiß ich nicht, und der Dank an die Damen und Herren der Kämmerei bezieht von unserer Seite insbesondere ein, dass sie jetzt schon an dem Haushaltsentwurf für 2018 sitzen. Dafür gebührt ihnen der Dank von dieser Stelle, aber nicht für die Einbringung des Haushalts jetzt und die Verabschiedung dann im Juni 2017.

 

Die entsprechenden Mankos, die uns begleitet haben und uns auch in diesem Haushalt begleiten, sind bereits angesprochen worden. Da haben wir zunächst die Mehrkostenvorlage für das Klinikum in Höchst, da wurde uns mitgeteilt, dass es nicht die letzte Mehrkostenvorlage sein wird. Es wird also teuer und damit natürlich auch ein Imageschaden für die Stadt. Wir haben die Rennbahnauseinandersetzung, ein sehr langes Klageverfahren, das ganz am Ende - so schätzen wir es zumindest ein - von der Stadt verloren wird. Die Stadt hat damit hohe Prozesskosten und einen weiteren Imageschaden. Wir haben Projekte, die einst als Leuchttürme gefeiert wurden, wie das HOLM im Gateway Gardens. Bis jetzt steht es sehr schlecht da, es hat überhaupt nicht den Effekt gebracht, den man sich gewünscht hat. Ein weiterer Imageschaden für die Stadt. Von den vielen Kosten für die Flüchtlingsunterbringung, die auf uns zukommen werden, ist bereits gesprochen worden, auch das wird, insbesondere unter Berücksichtigung des Haushalts, für die Stadt sehr schlecht sein.

 

In diesem Zusammenhang hat der Kämmerer gesagt, wir wollen die Stadt nicht nur verwalten, sondern sie gestalten. Gestaltung, Zukunftsorientierung für eine prosperierende Stadt wie Frankfurt am Main sieht anders aus.

 

                              (Beifall)

 

Dann hat Stadtrat Majer über 540 Stellen gesprochen. Auch wir sehen in der Tat Bedarf für weitere Stellen in dieser Stadtverwaltung, aber 540 Stellen in einem Haushaltsjahr mit der Einbringung eines Stellenplans? Haben Sie sich einmal ausgerechnet, was das an Versorgungsanwartschaften in Hinblick auf die Zusatzversorgungskasse oder die Rentenanwartschaften für diese Stadt bedeutet? Wer da sagt, wir arbeiten zukunftsorientiert, um nachfolgenden Generationen Kosten zu ersparen, der kann in der Tat nicht von allen guten Geistern gesegnet sein. Das ist ein vielstelliger Millionenbetrag und das ist unverantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte an zwei Stellen auf meine Vorredner eingehen. Ursula Busch hat gefragt, wie es um die Lauterkeit der Reden von dem Kollegen Dr. Rahn und mir bestellt sein wird und Manuel Stock hat von Fake‑News gesprochen und uns wieder einmal den üblichen Populismus vorgeworfen, als wir nur gefragt haben, was in der Silvesternacht wirklich geschah. Es war nur eine Frage, wir haben überhaupt keine Vorurteile in den Raum gestellt.

 

                              (Zurufe)

 

Allein das soll in einer Stadt wie Frankfurt am Main schon nicht mehr möglich sein. Übrigens ist die Antwort erfolgt und wir haben uns über die Antwort sehr gefreut. Wir haben sie nicht noch einmal kommentiert, das war aber auch nicht nötig an dieser Stelle. Ursula Busch hat auch von Frankfurt für alle gesprochen. Da frage ich mich, ob bei Frankfurt für alle auch die Vertreterinnen und Vertreter der BFF und der AfD vorkommen. Kommen unsere Wählerinnen und Wähler in dieser Stadt vor? Kommen die Bürgerinnen und Bürger, die mit uns über Ängste und Nöte sprechen, vor? Ich will es doch hoffen, denn das ist mir sehr wichtig, aber eines - und damit möchte ich es auch schon bewenden lassen, weil wir noch einmal ausgiebig im Juni reden werden, wenn wir den Haushalt verabschieden - lasse ich Ihnen nicht durchgehen, das lasse ich auch dem Kämmerer Uwe Becker nicht durchgehen: Man kann mit uns in der Sache streiten, man kann uns viel vorwerfen, vielleicht auch das, dass wir die Flüchtlingssituation grundlegend anders einschätzen als Sie, aber auch wir führen Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, aber, lieber Uwe Becker, bei aller Wertschätzung, das sage ich für meine Fraktion hier, aber ich denke ich spreche da auch für die AfD: Wir stehen immer noch auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Das möchten wir an dieser Stelle festgestellt haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Hallo! Noch jemand wach nach diesem postfaktischen Gelaber? Sehr schön.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, Frau geehrte Vorsteherin!

 

Das bisschen Haushalt macht sich von allein, mag sich hier der eine oder andere denken. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Wie wir aus dem Bericht des Kämmerers gehört haben, ist Frankfurt reich, unfassbar reich. Die Frage ist, was wir mit der ganzen Kohle machen. Ein bisschen fühlen wir uns heute wie Lottokönig Kurt. Die Freude ist erst einmal groß, doch schon in wenigen Jahren liegen wir überschuldet und alkoholkrank in der Gasse. Was nützt uns dann das ganze Geld?

 

Wir müssen dem Bürger beweisen, dass wir weitersehen können als Lottokönig Kurt. Liebe Stadtverordnete, liebe Kolleginnen und Kollegen, niemand von uns mag Armut. Vor allem mag niemand Armut sehen, dennoch ist das Bild der Innenstadt in weiten Teilen immer noch von der Anwesenheit und dem Geruch armer Menschen geprägt. Die Müllsiedlung in der Gutleutstraße war da nur die Spitze des Eiszapfens. Als ein weltweit geachteter Banken- und Finanzstandort halten wir es von der Partei Die PARTEI für unerträglich, unseren internationalen Gästen diesen Anblick von Armut weiter zuzumuten. Da vergeht einem doch sofort die Laune auf Shopping oder Business. Da leidet nicht zuletzt das Konsumklima. Für diese Menschen müssen wir die Attraktivität der Innenstadt erhöhen. Ich könnte mir vorstellen, dass spontane Geldbeutelkontrollen durch die Stadtpolizei hier rasch Abhilfe schaffen könnten.

 

Ja, schmunzeln Sie. Jeder zahlt 50 Euro Kontrollgebühr und alles unter drei Kreditkarten wird beschlagnahmt. Das würde dem Haushalt guttun und um diesen geht es hier schließlich, bevor wir das hier alle vergessen. Die PARTEI und nicht zuletzt die Fraktion DIE FRAKTION sagten, um dem Trend der Verslumung der Innenstadt entgegenzuwirken, können wir nur mit einem staatlich geförderten Programm zum Bau von Luxuswohnungen antworten. Faustregel: Ein Luxusapartment pro Quadratmeter - so wie in Tokio -, gerne auch für den dauerhaften Leerstand. In eine unbewohnte Wohnung können schließlich auch keine armen Leute einziehen.

 

                              (Zurufe)

 

Das macht nichts. Verrottete Sozialwohnungen müssen zusammengelegt und zu attraktiven Business‑Lofts aufgenordet werden. Ja, meine Damen und Herren, es muss ein Loft durch Frankfurt gehen. Fenster auf, ein kräftiger Loftzug, das erfrischt. Frankfurt muss einmal gründlich durchgeloftet werden. Teilweise gibt es im innerstädtischen Bereich noch Zweizimmerwohnungen, ohne Fenster und unter 1.000 Euro Monatsmiete. Wenn demnächst der Brexit in Kraft tritt, wird Frankfurt von Londoner Bankern überschwemmt werden, die ein völlig anderes Preisniveau und einen gehobeneren Lebensstil gewohnt sind. Wir von der Partei Die PARTEI haben keine Lust, uns mit einer Stadt in Billigbauweise in Grund und Boden zu schämen.

 

Jetzt werden Sie fragen, was wir denn mit den ganzen Unterprivilegierten machen wollen. Ich möchte Sie hierzu mit einer amerikanischen Technologie, der sogenannten Kryonik, bekannt machen. Dabei wird der menschliche Körper eingefroren, um in einer besseren Zukunft aufgetaut und wiederbelebt zu werden. Wenn man beispielsweise vier Hartz‑IV‑Familien einfriert, könnten alle in derselben Wohnung untergebracht werden. Jede Woche wird turnusmäßig eine der Familien eingefroren, während eine andere aufgetaut wird. So kann dieselbe Wohnung mehrfach belegt werden, während die Kosten für den Staat auf ein Viertel sinkt. Unsere Berechnungen zeigen, dass die monatlichen Kühlkosten weit unter dem liegen, was uns ein typischer Langzeitarbeitsloser typischerweise aus den Händen frisst. Bisher brachliegende und nutzlose Ortsteile wie etwa Niederrad könnten so zu sogenannten Kältesiedlungen ausgebaut werden, als Innovation in der ganzen Welt Furore machen.

 

                              (Zurufe)

 

Noch ein Wort zum öffentlichen Nahverkehr, einem weiteren Sorgenkind dieser schönen Stadt. In den letzten drei Jahren ist der Preis für ein Einzelticket im Nahbereich um gut 30 Cent gestiegen. Mit 2,90 Euro haben wir erstmals die Preise von München und Hamburg überflügelt. Ein schöner Erfolg! Frankfurt ist hier endlich Spitzenreiter. Frankfurt hat den luxuriösesten Nahverkehr des Landes. Jeder, der einmal durch die palastartigen Strukturen der B‑Ebene in der Konstablerwache spaziert ist, weiß, dass dieses Geld gut angelegt ist. Dieser Rekord ist aber auch eine aufmunternde Botschaft an die feinen Damen und Herren Hartz‑IV‑Bezieher. Wenn ihr zum Jobcenter wollt, dann gefälligst demütig zu Fuß. Der ÖPNV ist schließlich von den hart arbeitenden Menschen in dieser Stadt bezahlt und sollte deswegen nur von diesen benutzt werden. Das ist das Signal, was wir auch heute hier aussenden.

 

Ich möchte hier einen weiteren Vorschlag machen. Das Aktienticket. Statt mühsam für einzelne Fahrten zu bezahlen, erwirbt der Bürger, die Bürgerin automatisch einen Anteilsschein an dem Rhein‑Main‑Verkehrs-verbund. Eine Innovation, die in einer Börsenstadt wie dieser gut zu Gesicht stehen würde. Schon mit einer Einlage von 5.000 Euro erwirbt man nicht nur ein Monatsticket, sondern auch ein Stimmrecht in der Hauptversammlung. Das Schöne daran: Wenn Sie Ihr Ticket in verkehrsarmen Zeiten kaufen und im Hochbetrieb wieder abstoßen, machen Sie sogar Gewinn, und ein Frankfurter Gewinner wäre ein Gewinn für uns alle, meine Damen und Herren.

 

Lassen Sie mich zum Ende kommen, bevor ich diese Rede noch vier weitere Male halte, damit ich auf die 30 Minuten komme. Bei aller Freude über den Brexit dürfen wir eines nicht vergessen: dass eine Ökonomie, die ausschließlich auf der Finanzwirtschaft beruht, wenig stabil ist. Wir dürfen nicht den Fehler Londons wiederholen und uns ganz darauf verlassen, dass uns die Banker schon gesund zocken werden. Deswegen setzen wir von der Partei Die PARTEI auf den Ausbau der Rohstoffwirtschaft und der Schwerindustrie im Stadtgebiet Frankfurt. Lassen Sie mich aus meiner schon jetzt legendären Grundsatzrede vom 14. April 2016 zitieren: .Lassen Sie uns doch einmal gemeinsam träumen. . wogende weite Felder voller Roggen und Gerste vor der überflüssigen MyZeil. Ich sehe hoch aufragende Schlote riesige schwarze Rauchfahnen ausspucken, wenn wieder Erze gegossen werden statt Latte macchiato in dieser Stadt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich sehe hart arbeitende Kumpel aus den Minen vom Frankfurter Berg hinaufsteigen, die fröhlich Coltan, Argon und andere seltene Erden abbauen.. Ich sehe Baumwollplantagen bis zum Horizont, dort, wo ein verödeter und reizloser Stadtwald steht. Ich sehe gewaltige Krabbenkutter über den Main ziehen. Ich sehe unzählige Herden prachtvoller Rinder über die Zeil ziehen, ich sehe sie stark, gesund und kraftvoll. Ich sehe Düngerfabriken, ich sehe Papiermühlen, ich sehe Sägewerke, ich sehe Schmieden, ich sehe Raffinerien, wo Tonnen von Zuckerrohr veredelt werden. Der Berg- und Tagebau, meine Damen und Herren, muss zu einem zweiten Standbein von Frankfurt werden, um die Folgen einer möglichen neuen Finanzkrise von den Bürgerinnen und Bürgern abzuwenden. Hierzu bitte ich den Kämmerer eine entsprechende Liste mit Vorschlägen zu erarbeiten, wie das schnell umgesetzt werden kann.

 

Einen weiteren Vorteil dieser Landwirtschaft habe ich Ihnen auch einst in meiner legendären Rede schon dargelegt. Wer jeden Tag zwölf Stunden lang Körbe flechtet in dieser Stadt und Torf sticht, der wählt keine Populisten von AfD und BFF, der geht glücklich und total fertig nach Hause, wie auch wir nach dem heutigen Tage.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank für Ihren Redebeitrag! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach dem Redebeitrag von Nico Wehne-mann zu sprechen ist ein bisschen schwer, aber er ist voll in der Zeit - heute ist Weiberfasching - und die CDU und andere haben es zum Teil schon erkannt und die Krawatten aus gelassen. Ich wollte an sich keine Rede zum Etat halten, denn ich habe zu meiner Frau gesagt, als ich das Haus verlassen habe, Etatreden sind so spannend wie Arztberichte über Hämorrhoidenverödungen. Am Anfang war das ein bisschen so und da dachte ich, jetzt schreibst du spontan etwas zusammen. Was kam denn eigentlich zu kurz? Ich möchte jetzt keine Zahlen nennen oder Forderungen stellen. Es wurde von vielen heute über die Toleranz gesprochen und über Werte gepredigt, dann wurde in die Frankfurter Historie gegriffen und dargelegt, wie tolerant wir schon immer gegenüber Flüchtlingen waren. Dann werden immer die Pietisten aus den Niederlanden beizitiert oder andere. So tolerant waren wir aber gar nicht in der Historie dieser Stadt. Daran möchte ich nur einmal erinnern, beispielsweise als die Katholiken kamen. Wir haben die Reformation mitgemacht, wurden evangelisch und dann wurde die Diffamierung von Katholiken im Frankfurter Stadtgebiet Staatsdoktrin.

 

Seinerzeit konnte kein Katholik das Stadtrecht erwerben, kein Katholik konnte Handwerksmeister werden und, und, und. Das ging über Jahrhunderte. Im ausgehenden Mittelalter wurde an der Alten Brücke die sogenannte Judensau gehängt, dieses Diskriminierungsbild mit dem Schwein, an dessen Zitzen die Juden mit ihren Judenhüten hingen und säugten. Der Stadtrat hatte seinerzeit beschlossen, das Bild abzuhängen. Die christlichen Bewohner dieser Stadt aber haben gefordert, das Bild dran zu lassen. Auch in der neueren Zeit gab es Diskriminierung hier, ich denke da nur an die Bolongaros. Die Bolongaros kamen viele Jahrhunderte nach dieser Diskriminierung mit diesem Bild an der Alten Brücke. Sie waren eine reiche Kaufmannsfamilie aus Norditalien, denen es trotz ihres Geldes nicht möglich war, hier das Stadtrecht zu erwerben, weil sie katholisch waren. Deshalb sind sie in das katholische Höchst gegangen. Also mit unserer Toleranz war es noch nie so gut bestellt, auch wenn man die pietistischen Flüchtlinge aus den Niederlanden mit offenen Armen aufgenommen hat.

 

Ich möchte von diesem Begriff Toleranz zur Toleranz heute in diesem Parlament übergehen. Und zwar gibt es da rechts und links der Regierungskoalition kleinere Fraktionen bis hin zu einer Zweier‑Personengruppe. Wie ist es denn um die Toleranz der Koalition gegenüber den Oppositionsgruppen bestellt? Nicht groß. Da weiß ich doch jetzt schon, der Haushalt wird verabschiedet und die Vorschläge und Etatanträge von rechts und links könnte man schon gleich in den Reißwolf stecken.

 

                              (Beifall)

 

So ist es doch! Wir FRANKFURTER sind eine kleine Fraktion von drei Leuten und wir haben im Grunde genommen auch nur kleine Anliegen, bürgerliche Anliegen. Ich denke da an die Senioren, denn wir haben einen Vertreter, der kommt von den Grauen Panthern, von der Seniorenunion. Wir werden beispielsweise wieder fordern, dass die städtischen Wohnungsbaugesellschaften anfangen, endlich die Wohnungen altersgerecht auszubauen. Diesen Antrag haben wir schon einmal gestellt und er wurde abgelehnt. Oder ich gehe einmal auf einen ganz kleinen Antrag ein, der für viele schon ein Lacherfolg ist, nämlich mein Antrag mit den Schultheißengräbern auf dem Bornheimer Friedhof. Dieser Antrag ist jetzt dreimal geschoben worden und wurde schon im Vorfeld abgelehnt. Warum? In den Ausschüssen und im Parlament werden hier 40 Millionen Euro Mehrkosten locker durchgewinkt. Nothing! Da kommt dann ein FRANKFURTER und fordert, dass ein Schultheißengrab einer bedeutenden Familie in Bornheim unter Denkmalschutz gestellt wird. Das kostet gar nichts.

 

Da gibt es mittlerweile Grabpaten, die die Pflege übernommen haben, das ist ein Marmorbetrieb aus Bornheim und eine Friedhofsgärtnerei aus dem Nordend, und wenn die hoffentlich noch lange leben, wird auch diese Grabpatenschaft fortgeführt. Da denke ich aber, dieser Antrag kostet doch nichts. Und warum wird das gemacht? Weil er von Ochs kommt, von der kleinen Opposition.

 

                              (Beifall)

 

Genauso wird es demnächst mit Anträgen laufen, die von den LINKEN. kommen, von der FRAKTION oder von anderen. Da müssten wir uns doch gar nicht erst bemühen. Deshalb bringe ich auch - heute wurde Goethe schon so oft in Bezug auf Werte zitiert: .Willst du dich deines Wertes freuen, so musst der Welt du Wert verleihen. und Luther wurde beizitiert wegen des Lutherjahres - zum Schluss nur ein Lutherzitat: .Aus einem verzagten Arsch, kommt kein fröhlicher Furz..

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Liebe Kollegen,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

Zu Beginn möchte ich, wie ich es schon bei anderen Gelegenheiten gemacht habe, kritisieren, dass dieses bescheidene Werk von Haushaltsentwurf für einen ehrenamtlichen Stadtverordneten in seiner jetzigen Form gar nicht vollständig zu erfassen ist, in dem bisschen Freizeit, das man noch hat. Was die Stadtkämmerei mithilfe der Ämter und einer kleinen Heerschar von Mitarbeitern in vielen Wochen erarbeitet hat, was sie in Hunderten von Tabellen mit noch mehr Kennziffern, Kontonummern und Produktgruppen darstellt, ist das Gegenteil von Lesbarkeit und Transparenz.

 

                              (Beifall)

 

Ein Multimilliarden‑Euro‑Konzern an der Börse versteht es, seinen Aktionären Berichte vorzulegen, die so aufgearbeitet sind, dass man sie lesen kann. Warum bekommt das die Stadt nicht hin? Ich bin davon überzeugt, dass die Stadtverwaltung in der Lage ist, einen Haushaltsentwurf so darzustellen, dass man kein Betriebswirtschaftler oder Buchhalter sein muss, um ihn lesen zu können.

 

Nun zur Rede von unserem Stadtkämmerer: Dass dieser Haushalt einer der sozialsten dieses Landes ist, ist kein Prädikat, welches wirklich für soziales Handeln steht, denn er orientiert sich an einem sozialen Level - dem unseres Landes -, welches man als kritikwürdig bezeichnen kann. Solange ein in Bonames lebender Frankfurter, der Leistungen nach dem SGB II bezieht, es sich nicht leisten kann, mit dem ÖPNV regelmäßig in die Innenstadt zu fahren, ist er sozial abgehängt, solange er sich keinen Internetzugang leisten kann, statt über freies WLAN an der digitalen Gesellschaft teilzunehmen, ist er abgehängt. Da hilft ihm auch sein Frankfurt‑Pass nicht viel.

 

Herr Stadtkämmerer, Sie schrieben in ihrem Redemanuskript: .Wir als Stadt Frankfurt am Main übernehmen solidarisch Verantwortung für unsere Gesellschaft, für alle, die Teil von ihr sind.. Der letzte Teil des Satzes macht eine Einschränkung. Mir stellt sich die Frage, wer ist Ihrer Meinung nach der Teil, der nicht zu unserer Gesellschaft gehört? Sind es die Menschen, die sich auf der Industriebrache in der Gutleutstraße niederließen und diese Woche geräumt wurden? Sind es die Menschen, die vor unsicheren und gefährlichen Verhältnissen in Afghanistan zu uns flohen und nun von Abschiebung bedroht sind? Ich bin der Meinung, dass es keine Einschränkung geben muss. Die Stadt Frankfurt hat aus meiner Sicht Verantwortung für alle Menschen zu übernehmen, egal, warum sie hier sind oder woher sie kommen.

 

                              (Beifall)

 

Jeder Mensch hat das Recht, die gleiche Freiheit zu genießen, die fast jeder Frankfurter genießen darf, und das muss im Haushalt Berücksichtigung finden, noch mehr als Konzepte zum Videoschutz, einem unsinnigen Instrument, welches nichts mit Schutz zu tun hat, sondern vielmehr einer Überwachung Vorschub leistet, die in das Privatleben jedes Menschen eingreift, ohne Schutz zu gewähren.

 

                              (Beifall)

 

Welche Videokamera schützt das Leben eines Menschen, der gerade angegriffen und verletzt wird? Keine! Die Wahrscheinlichkeit, dass genau diese Situation mithilfe einer Kamera wahrgenommen wird und Hilfe eintrifft, bevor das Opfer Verletzungen erleidet, ist nicht sehr hoch. Und selbst wenn der Täter gefasst und verurteilt wird, hilft das dem Opfer nur marginal. Und bei dem Resozialisierungserfolg unseres Strafvollzugssystems bringt auch Ihr Argument nichts, dass die Täter aus dem Verkehr gezogen werden. Irgendwann ist der Täter wieder auf freiem Fuß.

 

Deshalb begrüße ich die Aufstockung der Planstellen für unsere Stadtpolizei, denn die Polizeipräsenz bietet mehr Schutz als eine Videokamera. Die Polizisten können neben ihrem Eingreifen bei Gesetzesverletzungen auch durch ihre Anwesenheit abschrecken und Helfer für Bürger und Touristen im Alltag sein. Sie können Zeugen und Beschützer sein, ohne dass das Bewegungsprofil eines unbescholtenen Bürgers automatisch möglich wird. Da braucht es auch nicht orwellsche Verhältnisse zum Vergleich. Von der EU finanzierte Forschungsprojekte, zum Beispiel INDECT, haben bereits Möglichkeiten erforscht, die diesen Roman in weiten Zügen in den Schatten stellen. Was bereits jetzt an Überwachung möglich ist und an Ausweitung gefordert wird, ermöglicht bereits mehr als ein SED‑Staat zuließ.

 

Schaffen Sie mehr Arbeitsplätze bei der Stadtpolizei, wirken Sie auf die Landespolitik ein, mehr Polizisten auszubilden und einzustellen. Das ermöglicht es Menschen, ohne Hilfe vom Sozialstaat ihr Leben zu führen, zu konsumieren und Steuern zu zahlen. Diese Polizisten sind flexibel einsetzbar, verdrängen die Kriminalität nicht einfach an einen anderen Ort, wie es die Überwachungskameras tun, und das Geld, das dieser Videoschutz kostet, ist in Menschen besser investiert. Lassen Sie uns alle beim Etat Mut zu Neuem haben und Mut zu mehr Sozialem zeigen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die bis jetzt letzte Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Der Haushalt ist ein Spiegelbild unserer Stadt mit all seinen Facetten des sozialen Lebens, insofern kann ich wirklich jedem von uns nur raten, in diesen Haushalt Einblick zu nehmen. Was allerdings Sie, Herr Kämmerer, heute präsentiert haben, war meiner Meinung nach ein Zerrbild der Stadt Frankfurt. Ihre Interpretation ist immer noch geprägt von dem Bild Frankfurts als Konzern. Unserer Meinung nach fehlt Ihnen das Gespür für die sozialen Herausforderungen der Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Herr Förster ging dankenswerterweise in seiner Rede gerade eben auf einige Aspekte ein. Sie haben gesagt, Frankfurt erwirtschaftet wieder Überschüsse, Sie sprachen vom Hattrick. Wahrscheinlich hat Ihnen Herr Schäuble auch schon gedankt, weil es heute die Meldung gab, dass der Bund auch einen Überschuss von 23 Milliarden Euro erwirtschaftet hat. Dennoch muss man feststellen, Überschüsse müssen investiert werden. Deswegen fordern wir: Treten Sie nicht länger auf der Investitionsbremse herum, sondern begreifen Sie endlich, dass soziale Verantwortung bedeutet, mehr in die soziale Infrastruktur dieser Stadt Frankfurt zu investieren.

 

                              (Beifall)

 

Was mir bei dieser Debatte ein bisschen zu kurz gekommen ist: Wir leben augenscheinlich in einer Überflussgesellschaft, allerdings hat diese Gesellschaft nicht nur Gewinner, es gibt auch Verlierer. Und über diese Verlierer wird viel zu wenig gesprochen in dieser Stadt. Das, meine Damen und Herren, sind nicht die Vermögenden, die sich die Eigentumswohnungen im neuen Henninger Turm leisten können, es sind vielmehr die Alleinerziehenden, es sind aber auch die Rentnerinnen und Rentner, die von Altersarmut betroffen sind. Überlegen Sie sich doch einmal, dass der Anteil der Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung immer weiter steigt und 2015 bereits 15.381 Personen umfasst hat. Außerdem steigt der Anteil der arbeitsuchenden ALG‑II‑Bezieherinnen und ‑Bezieher in Frankfurt kontinuierlich an. Auch das gehört zur Wahrheit in dieser Stadt dazu. Deshalb fordert die LINKE. schon seit Langem ein kommunales Beschäftigungsprogramm. Wir müssen gemeinsam dafür kämpfen, dass viel mehr Menschen in Arbeit kommen in dieser Stadt. Das hat auch etwas mit Haushaltspolitik zu tun.

 

Sie vergessen aber scheinbar vollkommen, auch insgesamt, dass die sozialen Schichten in dieser Stadt immer weiter auseinanderdriften. Einerseits wachsen die Wohnhochhäuser - Herr Kämmerer, Sie haben die Kräne erwähnt, Sie hätten auch sagen müssen, was die Kräne in der Innenstadt bauen. In erster Linie sind es Wohnhochhäuser, die Luxuswohnungen darstellen. Das haben Sie leider verschwiegen -, .

 

                              (Beifall)

 

. andererseits verlassen immer mehr Menschen die Stadt Frankfurt oder werden an den Stadtrand gedrängt, weil es zu teuer ist, hier zu leben. Dabei wäre es doch die gemeinsame Aufgabe von uns, dafür zu sorgen, dass Wohnungsnot in Frankfurt ein Fremdwort wird, meine Damen und Herren. Denn es gehört auch zur Wahrheit dazu, dass der sozialen Ausgrenzung keine politische Ausgrenzung folgen darf. Das ist die gemeinsame Verantwortung, die wir haben und der wir uns stellen müssen. Deshalb werden wir als LINKE. die soziale Frage auch in der Haushaltsdebatte und in den kommenden Haushaltsberatungen stellen. Von uns werden konkrete Vorschläge kommen, wie das Leben der Menschen, aller Menschen - Herr Förster hat es gesagt - in Frankfurt am Main besser wird.

 

Lassen Sie mich kurz noch eine Bestandsanalyse dieser Koalition machen. Der Abend ist schon lang gewesen, wir haben uns alle ein Bild von der Art und Weise machen können, wie die Koalition agiert. Meiner Meinung nach trifft es die Devise vielleicht ganz gut, dass bei Ihnen gilt, es ist schon etwas gewonnen, wenn wir uns bewegen, auch wenn es in die falsche Richtung geht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man aber dann einen Blick in Ihren Koalitionsvertrag wirft, dann wundert man sich über diese Unfähigkeit und merkt nur am Rande, es sind doch hauptsächlich Lippenbekenntnisse, die verabredet wurden, was zur Folge hat, dass im ersten Jahr inhaltsschwere Anträge wie eine Kleingartensatzung oder Brückenbezeichnungen diskutiert wurden. Scheinbar ist es die liebste Angewohnheit dieser Koalition geworden, Vorlagen auf den Sankt‑Nimmerleins‑Tag zu verschieben. Wie viele Vorlagen haben Sie denn schon zurückgestellt? Ich glaube, Sie kennen sich selbst gar nicht mehr aus.

 

Politik geht anders, meine Damen und Herren, und wir sind uns sicher, es kann besser laufen in Frankfurt am Main. Wir können mehr machen, weil wir doch eine reiche, prosperierende, anziehende europäische Metropole sind, die, wie der Oberbürgermeister oft betont, neben Brüssel und Straßburg die dritte europäische Hauptstadt ist. Ja, wenn Sie denn dann aber auch bitte schön die gemeinsamen europäischen Grundwerte, von denen auch schon die Rede war, ernst nehmen würden und zum Beispiel einmal einen Blick auf die revidierte europäische Grundrechtscharta werfen würden. Darin ist nämlich das Recht auf Wohnen verankert. Dann fragen wir uns vielleicht einmal gemeinsam, wie vielen Menschen wird das Recht auf Wohnen in Frankfurt denn erschwert durch eine immer schwierigere Situation am Wohnungsmarkt und tun wir als Politik wirklich alles, was in unserer Macht steht, um die Wohnungsnot nachhaltig zu lindern?

 

                              (Beifall)

 

Deshalb lassen Sie uns doch gemeinsam eine Stadt für alle verwirklichen, statt Klientelpolitik zu betreiben. Stecken wir doch gemeinsam unsere Kraft in wirkliche Konzeptionen, setzen wir langfristig Prioritäten. Ich habe das in Ihrer Haushaltseinbringung vermisst. Da war keine Vision, da war kein langfristiges Projekt. Scheinbar fahren Sie auf Sicht und haben überhaupt keinen Sinn mehr dafür, dass es für die Herausforderungen dieser Stadt mehr erfordert, als das, was Sie uns hier geliefert haben. Ich sage Ihnen eines: Die Größe der Aufgabe darf Sie auch da nicht schrecken, liebe Koalition, und wir als LINKE. sind gerne bereit, Ihnen die Scheu vor sozialen Verbesserungen und wirklichen Innovationen zu nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Zum Wohnen wurde schon viel gesagt. Ich möchte Ihnen noch einmal nahelegen, einen Blick in den Tätigkeitsbericht des Amtes für Wohnungswesen zu werfen. Wir als LINKE. haben das als direkten Handlungsauftrag verstanden. Ich hoffe, die Koalition sieht das genauso. Darin wurde doch deutlich gesagt, dass Ende 2015 mehr als 9.500 Haushalte wohnungssuchend waren. Das sind über 22.000 Menschen in dieser Stadt. Das muss uns doch Auftrag genug sein. Die Wartezeiten für Sozialwohnungen sind viel zu lang. Da sind wir alle einer Meinung. Das kann nicht so bleiben und das müssen wir gemeinsam angehen.

 

Ich gebe auch meinem Vorredner von der SPD recht, es sind die Verfehlungen einer jahrzehntelangen falschen Politik, die wir jetzt gemeinsam ausbaden. Ich werfe es Ihnen nicht vor, dass Sie Fehler gemacht haben. Die Fehler wurden in den letzten Jahrzehnten gemacht, aber unsere Aufgabe muss es sein, jetzt dem sozialen Wohnungsbau zu helfen.

 

                              (Beifall)

 

Ein Punkt ist mir noch wichtig, der wurde noch gar nicht angesprochen: Die Altstadtsanierung ist auch so ein Prestigeobjekt gewesen. Sie hat sehr viel Geld gekostet, Unsummen wurden verschlungen. Kostensteigerungen um 80 Prozent wurden bislang festgestellt, fast schon 200 Millionen Euro wurden dafür verwendet. Außerdem haben wir ein Haus gebaut, von dem wir gar nicht wussten, wofür wir es eigentlich bauen sollten. Wir wussten nur, dass wir es bezahlen müssen. Das ist keine nachhaltige Politik. Andererseits, was macht die Politik denn dann bei der Einhausung? Stillschweigend haben Sie die Volleinhausung ad acta gelegt. Die L1‑Variante spielt keine Rolle mehr, das steht so in Ihrem Koalitionsantrag drin. Unserer Meinung nach wäre es sinnvoller gewesen, das Geld für die Volleinhausung zu investieren als für eine unsinnige Altstadt und für unsinnige Häuser ohne Nutzen.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich noch einen Punkt zu den Investitionen nennen. Es wird immer gesagt, wir können nicht so viel investieren, man muss auch an die zukünftigen Generationen denken. Aber Fakt ist doch, die Zinsen sind so niedrig wie noch nie. Es ist für die Kommune sehr leicht möglich, sich zu geringen Kosten zu finanzieren. Warum beherzigen Sie das dann nicht in großem Maße? Sie glauben nicht an meinen fiskalischen Sachverstand, Sie glauben nicht an den Sachverstand der LINKE., aber vielleicht glauben Sie an das, was die Kreditanstalt für Wiederaufbau sagt. Die KfW kommt doch zu einer ernüchternden Bilanz, indem sie sagt, es gab bei den Gemeinden, Landkreise und Kommunen in Deutschland einen wahrgenommenen Investitionsrückstand im Jahr 2015, der sich auf 136 Milliarden Euro beläuft.

 

Wir wissen alle, ein Investitionsstau ist ein Megaproblem. Allerdings sagt die KfW auch, dass es für die meisten Kommunen nie leichter war, sich zu finanzieren als heute, auch für die reiche Stadt Frankfurt. Nie war es einfacher für uns, am Kapitalmarkt Kredite aufzunehmen, um damit in die Infrastruktur zu investieren, deshalb - Zitat der Kreditanstalt für Wiederaufbau: .Die Kommunen sollten diese aktuelle Phase der positiven Finanzierungssituation deswegen dazu nutzen, die dringenden Investitionen stärker als bislang anzugehen.. Herr Kämmerer, ich frage Sie: Glauben Sie, dass Sie diesen Grundsatz oder diesen Ratschlag der KfW bislang auch nur annähernd beherzigt haben? Ich zweifle daran.

 

                              (Beifall)

 

Ich zweifle deswegen daran, weil ich glaube, dass Sie einer Mär anhängen, und zwar der Mär von der schwarzen Null. Sie glauben, die schwarze Null wäre der Ausdruck einer großen Wirtschaftskompetenz. Dennoch bedeutet die schwarze Null meiner Meinung nach eher eine Nullkompetenz in Sachen Wirtschaftspolitik.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Ja, liebe Kollegin von der FDP, ich komme jetzt auf einen Unternehmenschef zu sprechen, das dürfte Ihnen sehr bekannt sein. Glauben Sie, dass ein Unternehmenschef, der bei niedrigem Schuldenstand und noch niedrigeren Zinsen auf rentable Investitionen verzichten würde, nicht ein Problem mit seinem Aufsichtsrat bekommen würde? Das Gleiche könnte auch für die Kommune gelten. Die Situation ist ähnlich, niedriger Schuldenstand, niedrige Zinsen, notwendige Investitionen, die nicht getätigt werden, also muss investiert werden, investiert werden, investiert werden. Das tun Sie unzureichend.

 

                              (Beifall)

 

Ein letzter Satz noch. Gerade weil man immer wieder von Rechtspopulisten hört - die Gefahr besteht, wenn auch manche nicht klar die Trennschärfe in ihrer politischen Argumentation hinbekommen -, sind wir der Meinung, dass es notwendig ist, gegenzuhalten, gegen Rechtspopulismus, gegen die geistigen Brandstifter, und wir glauben, man kann gegenhalten, indem man ein kommunales Investitionsprojekt auflegt und damit der AfD den Boden für ihre blanke Stimmungsmache entzieht. Ja, meine Damen und Herren!

 

                              (Zurufe)

 

Schade, dass die SPD jetzt auch nicht klatscht, immerhin hat Thorsten Schäfer‑Gümbel das im November 2016 gesagt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Na ja, haben Sie es jetzt mühsam hervorgebracht? Es ist für uns beide die erste Haushaltsrede, Frau Busch, wir lernen auch noch beide und wir haben noch viel Zeit. Ich glaube insgesamt, dass diese Koalition auf niemanden inspirierend wirkt. Nein, weder auf die Menschen in dieser Stadt noch auf die Besucherinnen und Besucher hier oben noch auf die Opposition, die sich immer redlich müht, aber es doch nicht schafft. Ich glaube aber, am allerwenigsten wirken Sie inspirierend auf sich selbst, muss ich schon sagen, weil Ihnen die soziale Richtschnur fehlt. Ihnen fehlt die Vision für eine Stadt für alle. Das, was Sie vorlegen, ist zu wenig für diese Herausforderung. Es ist zu wenig, Sie scheitern - na ja, wahrscheinlich nicht am eigenen Anspruch - aber doch an den Erwartungen und Hoffnungen der vielen Menschen in dieser Stadt. Deswegen kann ich zu diesem vorgelegten Haushalt nur sagen: Wir werden nachbessern.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank für Ihren Redebeitrag! Gibt es weitere Wortmeldungen? Herr Kämmerer, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer

Uwe Becker:

 

Vielen Dank! Keine Sorge, Sie können sich gleich anderen Themen zuwenden. Ich möchte nur drei, vier Aspekte noch einmal ansprechen, weil ich gemerkt habe, dass .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, ich komme noch kurz darauf, Frau Ditfurth, aber nicht zu Ihnen, sondern mehr noch zu dem Verständnis von Frau Pauli. Worauf es mir ankommt - damit wir in den nächsten Wochen auch die Debatten so führen und es nicht außer Acht lassen - ist, dass wir heute nicht das erste Mal diskutieren, mit Ausnahme von Herrn Müller, dessen erste Haushaltsrede das heute tatsächlich war, und insofern glaube ich, werden wir an dieser Stelle noch viel Freude, auch in der Debatte, haben. Wenn aber Frau Rinn etwa davon spricht, dass wir überhaupt keine Schulden abgebaut haben und nur in die Vollen gehen, würde ich schon noch einmal an die zurückliegenden Jahre erinnern wollen. Wir haben im Jahr 2015 über 375 Millionen Euro investiert, wir hatten einen Überschuss im Haushalt stehen - dazu komme ich gleich noch bei Herrn Dr. Rahn - und wir haben tatsächlich 50 Millionen Euro Schulden abgebaut. Das macht uns so schnell keiner nach.

 

                              (Beifall)

 

Nun weiß ich, es tut ein bisschen weh, dass man bei diesem großen Thema nicht dabei ist, aber insofern sollte man wenigstens redlich mit der Frage umgehen, wo wir unterwegs sind. Wenn der Jahresabschluss 2016 dann endgültig vorliegt, wird man auch sehen können, dass wir uns auch, wenn wir sagen, wir halten Wort, innerhalb eines Jahres bemühen, die geplante Schuldenentwicklung nicht so eintreten zu lassen und dass es auch da im letzten Jahr Erfolge gab.

 

Herr Dr. Rahn - er ist anwesend -, Sie haben zu Recht meine Rede aus 2007 zitiert. Wir sind hier schon lange genug miteinander unterwegs, aber wahrscheinlich ist bei den vielen Wechseln, die Sie in den Fraktionen vollzogen haben, etwas außer Acht geraten, dass es nicht bei 2008 allein geblieben ist, sondern wir - deswegen Hattrick - die letzten drei Haushalte nicht nur mit einer schwarzen Null, sondern mit einem deutlich schwarzen Plus abgeschlossen haben. Insofern sind wir ordentlich unterwegs. Das bleibt auch dabei. Das bleibt auch für die Folgejahre dabei. Ich habe mich etwas gewundert, als Herr Müller sagte: .Hätten wir doch das Geld für die Altstadt lieber in die Einhausung gesteckt. und es großen Applaus von der FDP gab.

 

                              (Zurufe)

 

Ich muss sagen, ich hatte nicht den Eindruck, dass die FDP mit betretenen Mienen dabei gewesen ist, als das Richtfest draußen stattgefunden hat. Ich hatte das Gefühl, auch die FDP findet die Altstadt nicht so schlecht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn Vielseitigkeit in Opportunismus überschwappt, dann ist etwas in der Richtung falsch. Diesen Eindruck hatte ich, dass die FDP hin und wieder das Mäntelchen sehr stark in den Wind hängt.

 

                              (Zurufe)

 

Heute Abend, ob des Sturms, kommt es in der Wirkung noch etwas stärker. Herr Müller noch einmal von den LINKEN. Das Thema KfW und Investition. Wenn Sie unseren Haushalt nehmen und dort über eine halbe Milliarde Euro an Investition sehen, zeigen Sie mir doch einmal eine Stadt, mit Ausnahme von Berlin, die aus dem Vollen leben und sozusagen mit den Mitteln aus dem Länderfinanzausgleich alles finanzieren kann, die ein ähnliches Volumen von einer halben Milliarde Euro plant. Wir müssen nicht auf die KfW schielen. Wir stemmen das zwar auch hier und da mit der KfW, aber dann leisten wir ein Investitionsvolumen, dass wir sagen können: Jedes Jahr ein neues Konjunkturprogramm, was hier in Frankfurt vom Stapel läuft.

 

                              (Beifall)

 

Ein Letztes im Verständnis. Frau Pauli hat sich quasi durchgängig auf Rosa Luxemburg bezogen. Ich hatte eingangs, ich ziehe das auch nicht zurück, meine Aussage in Bezug auf AfD und LINKE. getroffen. Warum habe ich diesen Vergleich gezogen?

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das ist nicht langweilig, Herr Kliehm, völlig falsch. Wenn Ihre Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht öffentlich in Bezug auf Flüchtlinge erklärt, man muss einmal schauen, was das für die arme Kassiererin bei Aldi demnächst ausmacht, das alles finanzieren zu müssen, wenn sie den Flüchtlingszustrom so kritisiert, wie sie das tut, dann ist, liebe Frau Pauli, die Argumentation von         Sahra Wagenknecht so eng an der Argumentation einer AfD.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich weiß, dass das wehtut, aber das ist nicht meine Spitzenkandidatin.

 

                              (Zurufe)

 

Sie müssen das in Ihrer Truppe ausmachen. Dann hilft wahrscheinlich auch nicht der Heilige Geist, den Sie mir als Kirchendezernent gewünscht haben. Ich glaube, Ihre Probleme sind viel größer, weil Sie versuchen, einen Kurs zu fahren, der nichts anderes ausmacht. Deswegen ist es links wie rechts, diese Gesellschaft zu spalten.

 

                              (Zurufe)

 

Der billigste Wahlkampf an dieser Stelle.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn sich im Anschluss auch noch Frauke Petry und Sahra Wagenknecht in Moskau die Klinke in die Hand drücken, dann ist es ein weiterer Beleg dafür, wie eng inzwischen hier die Agitation ist. Deswegen bleibe ich dabei. Ich mache eine Ausnahme. Reden, die wir von Höcke und Poggenburg hören, sind neofaschistisch. Wenn auf der einen Seite die


Erinnerungskultur um 180 Grad gedreht wird und Poggenburg vom deutschen Volkskörper schwadroniert in einer Art und Weise, die elendst an Reden von vor über 70 Jahren erinnert, dann schreibe ich Ihnen das nicht zu, das ist Thema der AfD. Dennoch, in all den anderen Fragen, wie gehen wir mit unserer Gesellschaft um, wie formulieren wir gemeinsame Ziele und Werte, da müssen Sie es mit sich ausmachen, dass Ihre Truppe auf einem ähnlichen Radius unterwegs ist, wie die Herrschaften da drüben.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtkämmerer! Ich frage noch einmal, ob es weitere Wortmeldungen gibt. Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich bedanke mich für die Stellungnahmen und schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Entwurf Haushalt 2017, auf. Meine Damen und Herren, ich schlage vor, dass wir den Etatentwurf, also den Magistratsvortrag M 39 und die von mir unter Tagesordnungspunkt 5. genannten Drucksachen nunmehr den Ausschüssen zur Vorbereitung unter Berücksichtigung meiner Liste zur Ausschussüberweisung zuleiten. Wer diesem Verfahren zuzustimmen gedenkt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Bei einer Gegenstimme von ÖkoLinX-ARL ist es so beschlossen.

 

Für die Verabschiedung des Haushalts gelten folgende Termine:

 

Erstens: Die informatorische Lesung beginnt in den Ausschüssen am 09.03.2017. Zweitens: Die Ortsbeiräte müssen bis spätestens 07.04.2017 ihre Sitzungen abgeschlossen haben. Drittens: Stellungnahmen der KAV müssen bis zum 07.04.2017 um 12.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung sein. Viertens: Die Abgabefrist für die Etatanträge der Fraktionen und der fraktionslosen Stadtverordneten ist der 28.04.2017, 12.00 Uhr, ebenfalls im Büro der Stadtverordnetenversammlung. Fünftens: Die zweite Lesung beginnt in den turnusmäßigen Ausschusssitzungen ab dem 18.05.2017. Sechstens: Der Etat wird von der Stadtverordnetenversammlung in der Sitzung am 01.06.2017, 16.00 Uhr, verabschiedet.

 

Ich stelle fest, die erste Lesung des Etats 2017 ist damit beendet.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe Tagesordnungspunkt 8., Ernst-May-Viertel, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 80 bis M 83 des Magistrats, NR 235 der CDU‑Fraktion, der SPD‑Fraktion und der GRÜNE‑Fraktion, NR 86 bis NR 88 und NR 240 der AfD‑Fraktion, NR 102, NR 120, NR 146, NR 186 und NR 251 der LINKE.-Fraktion, NR 114, NR 115 und NR 141 der FDP‑Fraktion, NR 247 von ÖkoLinX‑ARL, die Ortsbeiratsanregungen OA 82 bis OA 85 des Ortsbeirates 4, OA 57, OA 58 und OA 120 des Ortsbeirates 11 sowie OA 125, OA 126 und OA 128 des Ortsbeirates 3.

 

Sie haben sich das alles perfekt gemerkt.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, dass ich nachgefragt habe, aber es war eigentlich ganz klar, dass Sie es alle wissen.

 

Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler. Bitte schön, Herr Dr. Kößler!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nach dem Beitrag von Herrn Wehnemann haben alle im Saal gemerkt, die es vielleicht noch nicht wussten, dass heute auch ein wichtiger Tag in der Fastnacht ist. Als Stadtverordneter der CDU gehöre ich zu einer Partei, die sich den kulturellen Gepflogenheiten und dem Brauchtum sehr verpflichtet fühlt. Ich möchte dem auch Respekt zollen. Das Thema ist aber ein ernstes. Deswegen ist der Inhalt der Rede auch seriös.

 

Die Vorlagen des Magistrats, die uns heute zum Beschluss vorliegen, stehen im Prinzip unter dem Motto - dazu zähle ich auch den Antrag der Koalition - .Wir gestalten das Wachstum der Stadt.. Mit dem, was unter dem Sammelbegriff .Ernst-May-Viertel. von uns seit Monaten diskutiert wird, von der Öffentlichkeit diskutiert wird, und von uns, den Parteien, mit der Öffentlichkeit diskutiert wird, werden wir heute einen durchdachten und ausgewogenen Rahmen beschließen und der weiteren Planungsarbeit vorgeben.

 

Das Projekt .Ernst-May-Viertel. hat natürlich einen sehr ambitionierten Anspruch. Dazu zählen verschiedene Aspekte, die alle positive Veränderungen bringen sollen. Es geht darum, den Lärmschutz für Bestandsquartiere effektiv zu verbessern. Es geht darum, den zerteilten Landschaftsraum zwischen Huthpark und Günthersburgpark wieder zu vernetzen. Es geht darum, neue Grünflächen zur Erweiterung und Entlastung der bereits bestehenden Parkanlagen zu schaffen und es geht darum, last but not least, neue Wohnbauflächen vorzubereiten. Knapp 4.000 neue Wohnungen, das ist im Moment die Schätzung, wenn man das Gesamtkonzept .Ernst-May-Viertel. zugrunde legt, können für bis zu 10.000 Menschen auf diese Art und Weise planungsrechtlich ermöglicht werden. Es geht darum, bezahlbaren Wohnraum für die wachsende Stadt Frankfurt am Main zu schaffen. Deswegen wird von uns sichergestellt, dass in allen geplanten Neubauquartieren ein Anteil von 30 Prozent als öffentlich geförderter Mietwohnungsbau realisiert wird.

 

                              (Beifall)

 

Es geht aber auch gleichzeitig - und insofern möchte ich das optisch untermauern - darum, ein Gleichgewicht von Wohnen und Grün zu schaffen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Denn gleichzeitig mit den neuen Baugebieten schaffen wir dort im Endzustand mehr öffentliches Grün als heute im Planungsgebiet vorhanden ist. Es geht eben nicht, wie uns manchmal vorgeworfen wird und wie von einigen aufgebrachten Bürgern und Anwohnern befürchtet wird, um ein unbegrenztes und unkontrolliertes Wachstum, meine Damen und Herren. Richtig ist natürlich, nicht alle Dauer- und Freizeitkleingärten, die es zurzeit gibt - richtig muss es heißen Dauerklein- und Freizeitgärten, es sind zwei verschiedene Dinge - werden erhalten werden können. Es wird Eingriffe geben müssen, aber die Vorlagen sehen auch hierfür eine kluge Lösung vor. Es soll ein System zur Umstrukturierung beziehungsweise Verlagerung der betroffenen Gartenanlagen geben, und es soll auch Ersatzflächen für Gärten geben, die den Betroffenen angeboten werden.

 

Ziel ist es, und das ist ausdrücklich auch erklärt, in der Summe das Angebot an Gärten zu erhalten und allen Interessierten einen Ersatz anzubieten. Zur Klarstellung - und das ist keine Prognose von mir, sondern das steht im Sachbericht, der relativ umfangreich ist, der aber viele weiterführende Fragen beantwortet -, die Dauerkleingartenanlage des KGV Kronberger e. V. mit rund 5,7 Hektar zum Beispiel wird überhaupt nicht in Anspruch genommen werden. Auch das muss man klar und deutlich sagen bei der Panik, die von Einzelnen bei dem Thema verbreitet wird und bei dem, was in vielen E-Mails geschrieben wird, die wir in den letzten Tagen bekommen haben.

 

                              (Beifall)

 

Richtig ist auch, dass Teil dieses Gesamtkonzeptes die Einhausung der A 661 ist, und dass wir damit die verbundene städtebauliche und landschaftsplanerische Grundkonzeption der weiteren Planung als Vorzugsplanung zugrunde legen wollen.

 

Meine Damen und Herren, Kernstück der heutigen Beschlüsse aufgrund seiner Dimension ist das Innovationsquartier. Insgesamt wird es drei Entwicklungsphasen geben. Die Erste ist die, die als nächste ansteht, von 2016 bis 2023. In dieser Phase sollen knapp 2.000 Wohneinheiten planungsrechtlich möglich gemacht werden. Dazu stehen jetzt die Aufstellungsbeschlüsse an. Das Innovationsquartier ist das Kerngebiet, denn dort werden rund 1.500 Wohnungen vorgesehen. Als bezahlbarer Wohnraum wird dort sichergestellt, dass es mindestens 500 öffentlich geförderte Wohneinheiten geben wird. Es wird auch sichergestellt dadurch, dass die ABG Frankfurt Holding als wesentlicher Bauherr vor Ort auftreten wird. Das Innovationsquartier, das ist in der Debatte etwas untergegangen, aber es soll noch einmal in Erinnerung gerufen werden, ist ein Modellstandort für innovative Ansätze des Städtebaus und des Hochbaus. Die Themenfelder wie Mobilität, Regenwasserbewirtschaftung, kostenreduziertes Bauen sowie regenerative Energieversorgung und -nutzung, aber auch gemeinschaftliche Wohnmodelle, sollen hier einen Platz bekommen und entsprechend entwickelt werden.

 

Meine Damen und Herren, wir haben die Anregungen der Bürger, die uns in großer Zahl erreicht haben, aufgegriffen und eingearbeitet. Deswegen, zugegebenermaßen, ist der Antrag der Koalition relativ lang geworden und hat auch eine Weile gebraucht. Es ging uns aber darum, hier die beste Lösung zu finden und einen Ausgleich der verschiedenen Interessen zu schaffen, wie er uns nach den vielen Gesprächen, die wir geführt haben, sinnvoll erschien. Wir haben die Bürgerbeteiligung ernst genommen und deswegen zum Beispiel auch als CDU-Fraktion im letzten Jahr eine öffentliche Begehung gemacht. Wir haben uns nicht vor den manchmal auch anstrengenden Debatten mit den Anwohnern und den Interessierten gedrückt, sondern sind diesen Gesprächen offensiv entgegen gegangen und haben auch viele Stunden an einem Abend mit den zahlreichen Diskutanten verbracht. Deswegen haben wir als CDU im Herbst klare Positionen formuliert, was wir an den Vorschlägen des Magistrats als änderungsbedürftig ansehen. Das hat mit zu diesem umfassenden Antrag der Koalition geführt. Stundenlange Arbeit ist in den Antrag geflossen, auch bei den Gesprächen und Überlegungen innerhalb der Koalition, das darf an dieser Stelle einmal gesagt werden.

 

Wenn Sie den Antrag überfliegen, werden Sie feststellen, viele wichtige Themen, die auch den Menschen vor Ort in ihren Beiträgen und Kritikpunkten wichtig waren, haben dort Berücksichtigung gefunden. Dazu zählt die Berücksichtigung von Klimawandel und Biodiversität. Dazu zählt der Lärmschutz für bestehende und zukünftige Gebäude. Dazu zählt auch, dass die Stadtplanung hier integriert erfolgt und nicht nach und nach, wenn man feststellt, dass man etwas übersehen oder vergessen hat. Ausdrücklich zu nennen sind die Verkehrsstrukturen, Bildungseinrichtungen und Sporteinrichtungen, die frühzeitig geplant werden und der Zunahme der Bevölkerung Rechnung tragen sollen, und das nicht im Nachhinein.

 

                              (Beifall)

 

Ausdrücklich möchte ich sagen, dass wir bei dem Thema Bildung nicht nur an Grundschulen denken, sondern auch an weiterführende Schulen, was ebenfalls von zahlreichen Anwohnern in Gesprächen an uns herangetragen wurde. Die CDU hat maßgebliche Änderungen an dem vorgelegten Konzept formuliert. Wir haben seit fast einem Jahr die Vorschläge auf dem Tisch liegen, die Entwürfe für die Aufstellungsbeschlüsse. Diese Änderungen sind auch in diesen Antrag eingeflossen. Ich möchte ein paar davon nennen. Dazu zählt etwa, dass der sehr beliebte und als Einrichtung sehr bewährte Abenteuerspielplatz Günthersburgpark an seinem bisherigen Standort erhalten bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Dazu zählt auch ganz konkret, dass wir einen Teil der vorgesehenen Bebauung reduziert haben, am Ostrand des sogenannten Innovationsquartiers haben wir uns in einer gemeinsamen Haltung in der Koalition dazu durchringen können, dass dort die ursprünglich im Entwurf vorgesehene Reihe von Einzelhäusern gestrichen wird und dafür weitere öffentliche Grünflächen vorgesehen werden, die insgesamt dem Grünzug zugutekommen. Wir wollen einen durchgehenden und organischen Grünzug, der sich als nördliche Verlängerung des Günthersburgparks darstellt.

 

Allgemein kann man sagen, dass wir auch mit diesem Antrag für das weitere Verfahren - die Planung fängt jetzt erst an und wird dann mit der Ausarbeitung der Entwürfe für die Bebauungspläne zunehmend konkreter werden - sicherstellen, dass es öffentliche Diskussionen über die nächsten Schritte geben wird, und dass die nächsten Schritte auch hier der angemessenen politischen Entscheidung unterworfen sind.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Dr. Kößler, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Schluss.

 

Bei dem Bebauungsplanverfahren werden daher die Stadtverordneten und die Ortsbeiräte nicht nur am Anfang und am Ende gefragt.

 

Der letzte Punkt, auf den ich hinweisen möchte, als ein Beispiel für die Sportanlagen, an die wir heute schon denken, es geht auch um bestehende Sportanlagen, wie zum Beispiel die der SG Bornheim, die Sportanlage an der Seckbacher Landstraße soll auch in Zukunft bestehen bleiben, ...

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Kommen Sie bitte zum Schluss.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

. ob mit erweiterter Fläche innerhalb oder außerhalb des Plangebiets, das wird die weitere Prüfung ergeben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich gebe hiermit bekannt, dass die FRAKTION fünf Minuten ihrer Redezeit und die FRANKFURTER zehn Minuten ihrer Redezeit auf die Fraktion der LINKEN. übertragen, sodass die Fraktion der LINKEN. 15 Minuten mehr Redezeit hat.

 

                              (Beifall)

 

Der nächste Redner ist Herr Pawlik von der SPD. Danach folgt Frau Tafel-Stein von der FDP. Bitte schön, Herr Pawlik!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

Kolleginnen und Kollegen aus der Koalition!

 

Ich mache mir doch so meine Gedanken, wie es um den Zustand der Koalition bestellt ist. Herr Dr. Kößler spricht hier lediglich .

 

                              (Zurufe)

 

. mit einer schwarzen und einer grünen Nase. Offensichtlich kriselt es in unseren Reihen, aber nicht zu ernst in diesen Tagen.

 

Meine Damen und Herren, zurück zum Ernst, der dieser Debatte angebracht ist. Aus meiner Tätigkeit als Stadtverordneter hier im Hause ist mir .

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Erlauben Sie eine Zwischenfrage?

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ja, gerne.

 

                              (Zurufe)

 

Vielleicht kann man es so interpretieren, aber mit Blick auf den geförderten Wohnungsbau, Sozialwohnungen und geförderte für bis zu mittlere Einkommen, da wäre zwingend die rote Nase angebracht gewesen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, noch einmal zurück. Ich habe in den Jahren, die ich in diesem Parlament tätig bin, bisher keine Magistratsvorlage erlebt, wie beispielsweise die Vorlage M 83 zum Bebauungsgebiet südlich des Wasserparks, Innovationsquartier, die derart vorgelegt worden ist, offensichtlich ohne die erforderlichen Vorlauferklärungen. Ich habe keinen Aufstellungsbeschluss erlebt, der derart gravierend verändert und korrigiert werden musste, wie das jetzt über lange Monate durch die Koalition erarbeitet und geschehen ist.

 

                              (Beifall)

 

Insofern, meine Damen und Herren, das sage ich sehr offen, hat der Planungsdezernent Mike Josef natürlich ein sehr unglückliches Erbe, eine sehr unglückliche Vorgabe mit der Vorlage M 83 serviert bekommen, die ihm viel Arbeit gemacht hat und von der ich glaube, dass er sie zusammen mit den Koalitionsfraktionen hier im Hause endlich zu einem vernünftigen Entwurf, der sich sehen lassen kann und der die Stadt insgesamt voranbringt, gestaltet hat.

 

                              (Beifall)

 

Wie der Zufall so spielt, einige werden vielleicht den Stern von heute und eventuell im Laufe dieser Woche auch einen in meinen Augen sehr interessanten Artikel einer großen Frankfurter Zeitung mit der Überschrift .Auf der Suche. gelesen haben. Beide Berichte behandeln die Situation von Menschen, die händeringend bezahlbare Wohnungen suchen. Der Stern formuliert das in seiner Überschrift .München, Berlin, Hamburg, da wollen alle hin. Das Wohnen dort ist teuer wie nie. Oft unbezahlbar. Selbst für Normalverdiener. Die Metropolen verwandeln sich in Reichen-Gettos, wenn die Politik nicht greift..

 

Ich sage, dies trifft zu einem guten Stück natürlich auch auf Frankfurt am Main, selbst wenn es hier nicht ausdrücklich aufgeführt worden ist, zu. Dieser Artikel und diese Überschrift belegen und zeigen eine Diskussion und eine Lebenswirklichkeit in unserer Stadt, die bei konkreten Debatten um Bebauungsgebiete, die Notwendigkeit Bauland auszuweisen, Möglichkeiten, preiswertes, überhaupt Wohnen zu schaffen, ausblendet.

 

Wir als Stadtverordnete haben uns aber beiden Aspekten zu stellen, wie Sie auch im Baurecht aus guten Gründen formuliert finden. Dort heißt es: Bei der Aufstellung von Bauleitplänen sind insbesondere die Wohnungsbedürfnisse der Bevölkerung zu berücksichtigen, die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen, die Belange des Umweltschutzes einschließlich Naturschutz und der Landschaftspflege. Beides gehört zusammen. Wir sind alle gut beraten, beides auch im Zusammenhang zu sehen, die Notwendigkeit zu handeln, Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen, und dies unter voller Berücksichtigung aller Umweltkriterien, wie sie auch durch das Baurecht vorgegeben werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition hat das, ich glaube auch das Dezernat, sehr gut mit dem Antrag hinbekommen, der uns heute vorliegt. Das ist, ich wiederhole das noch einmal, ein wichtiger Schritt zur Baulandbereitstellung, zur Schaffung von Wohnraum. Es ist gleichzeitig, das sehe ich ähnlich wie es der Kollege Dr. Kößler angesprochen hat, ein Entwurf ausgehend von der alten Vorlage des früheren Dezernenten und der alten Koalition, der gezielt gesagt hat, wir wollen ein urbanes Quartier entwickeln, indem wir die Bebauung auf die Friedberger Landstraße zubewegen, dort intensiver höher verdichten und damit im Grunde Spielräume eröffnen, die einen breiten Grünzug in der direkten Verbindung vom Günthersburgpark zum Wasserpark ermöglicht. Das ist etwas, was ich im Ausschuss formuliert habe und hier wiederhole, ein Wert in sich und an sich von hoher Qualität für die Lebensqualitäten der Menschen im Nordend und der angrenzenden Wohnbereiche, ein Gewinn für die Stadt in vielfacher Hinsicht.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, wir bekommen dort mit dem erhaltenen Abenteuerspielplatz und der Grünverbindung zur Friedberger Landstraße ein Wohnquartier, das in seiner Einbindung in umgebendes Grün seinesgleichen in dieser Stadt Frankfurt am Main sucht, ein Quartier, von dem ich überzeugt bin, dass viele Menschen dort hinziehen wollen, dass eine extrem hohe Nachfrage bestehen wird. Umso wichtiger ist es, dass mindestens die 30‑Prozent‑Quote für geförderten Wohnungsbau und in dem Umfang von mindestens 40 Prozent für die städtischen Wohnungsgesellschaften dort zum Zuge kommt, je zur Hälfte Sozialwohnungen und für bis zu mittlere Einkommen. Alleine in dem Bereich reden wir über 450 bis 500 Wohneinheiten. Ich glaube, das ist auch ein Wert und ein Pfund für sich, das sich in dieser Stadt sehen lassen kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich greife auch noch einmal in die Haushaltsberatung hinein. Ich freue mich, dass wir heute zur Kenntnis nehmen konnten, dass seitens der Koalitionspartner offensichtlich kein Zweifel mehr besteht, dass mindestens 30 Prozent geförderter Wohnungsbau in der Stadt gilt.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Stock, seien Sie etwas vorsichtig. Das war in der vorletzten Stadtverordnetenversammlung noch anders. Das braucht man nur einmal im Protokoll nachzulesen. Ob Sie wirklich - jetzt provozieren Sie mich ein bisschen - daran interessiert sind, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass wir schauen, was in den zurückliegenden Jahren außer den Bekundungen auf der Projektionsfläche wirklich bei der Verabschiedung der Vorlagen und bei den Gesprächen mit Investoren an 30 Prozent Wohnförderung realisiert worden ist, wir können das privat noch einmal vertiefen, ob Sie es wirklich wollen. Ich bin gerne bereit, hier in der nächsten oder übernächsten Sitzung eine mündliche Frage zu stellen. Ich weise nur die Kolleginnen und Kollegen darauf hin. Bei der Gärtnerei Friedrich - wenn das alles so toll war in der Vergangenheit - ist nachverhandelt worden. Da waren 30 Prozent geförderter Wohnungsbau kein Thema.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Pawlik, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Auch bei der Deutschen Bank am Roßmarkt waren 30 Prozent kein Thema. Da ist nachverhandelt worden. 80 Wohnungen wurden gewonnen. Insofern können wir diese Debatte gerne führen. Ich würde die Debatte gerne in dem Sinne führen, wie wir die Stadt nach vorne gestalten, nach hinten blicken bringt relativ wenig. Aber wenn Sie, Herr Stock, darauf bestehen, dass wir in die Vergangenheit schauen, dann machen wir das.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Pawlik, Ihre Redezeit ist zu Ende. Vielen Dank! Als nächste Rednerin hat Frau Stadtverordnete Tafel-Stein von der FDP‑Fraktion das Wort. Ihr folgt Herr Stadtverordneter Yilmaz von den LINKEN. Bitte, Frau Tafel-Stein, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Ich habe mir überlegt, wie ich mit dieser GRÜNEN-Schelte, die vonseiten der SPD wieder formuliert wurde, umgehen soll. Das Verhältnis der Koalition untereinander ist wirklich ein denkbar schlechtes, und ich muss sagen, ein bisschen fremdschämen muss man sich für Sie, wenn man sich nicht gleichzeitig darüber lustig machen müsste.

 

Zunächst einmal möchte ich ein paar generelle Bemerkungen zum Konzept der freien demokratischen Planungspolitik machen. Frankfurt wächst. Daher ist es absolut notwendig, neuen und zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Dabei muss man aber einige Grundsätze im Auge behalten. Erstens, neu zu schaffender Wohnraum muss qualitätvoll sein. Zweitens, grundsätzlich steht für uns immer die Innen- vor der Außenentwicklung. Drittens, eine innerstädtische Entwicklung muss urbanen städtebaulichen Grundsätzen folgen, und viertens, um einem weiterhin sich steil nach oben entwickelnden Preisniveau auf dem Wohnungsmarkt zu begegnen, ist die Schaffung von neuem, zusätzlichem Wohnraum - ich sage es deutlich, egal in welchem Segment - notwendig. Nur durch eine Erhöhung des Angebots können wir den enormen Druck auf dem Wohnungsmarkt abmildern. Allen Forderungen, die marktwirtschaftlichen Prinzipien im Wohnungsmarkt durch Zwangsmaßnahmen, die ohnehin letztendlich nur Augenwischerei sind, zu strangulieren, erteilt die FDP eine unmissverständliche Absage.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Auf Basis dieser planungspolitischen vier Grundsätze bewerten wir auch die Entwicklung im Ernst-May-Viertel. Wir Freie Demokraten finden grundsätzlich die Entwicklung dieses Gebietes richtig, weil es eine gute innerstädtische Lage ist, sie ist bereits sehr gut angebunden und gut vernetzt. Ich habe sehr großes Verständnis für alle Menschen, die gerne an dieser Stelle ihren Besitzstand wahren wollen und daher vehement ihre Interessen vertreten, aber aus unserer Sicht geht es nicht um Partikularinteressen. In der Freien Demokratischen Fraktion ist daher eine Abwägung erfolgt, und es steht für uns außer Frage, dass es eine Entwicklung des Gebietes zum Wohle Frankfurts und aller seiner Bürger ist. Deshalb stimmen wir der Entwicklung grundsätzlich zu.

 

Allerdings haben wir daran einige Bedingungen geknüpft, die für uns essenziellen Charakter haben, und dies haben wir in den Anträgen, die heute auch mit beraten werden, deutlich gemacht. Wir wollen, dass das sogenannte Innovationsviertel wirklich einen innovativen Charakter hat. Hier sind aus unserer Sicht leider noch einige Fragen offen. Wir Freie Demokraten wollen eine vielfältige Architektursprache und keine monotonen, gesichtslosen Bauklötze, wie sie leider tatsächlich vielerorts in Frankfurt, aber auch in anderen deutschen Städten sehr häufig entstehen. Wir wollen kostengünstiges Bauen für günstige Mieten, das heißt, für den Passivhausstandard neue Konzepte der Energienutzung zu entwickeln. Wir wollen die Schaffung eines urbanen und kompakt bebauten Stadtviertels mit Gastronomie und Gewerbe. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, nicht umsonst sind die Gründerzeitviertel in Sachsenhausen und im Nordend, die genau darüber verfügen, so begehrt. Wir wollen Innovationen - das ist uns ebenfalls wichtig - auch im Bereich der Abfallentsorgung. Wir erleben immer wieder die Debatten um Abfallentsorgung und ich bin der Meinung, dass Abfall- und Mülltonnen vor den Häusern einfach nur noch antiquiert sind, denn diesbezüglich gibt es definitiv bessere Konzepte. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt: Wir wollen Innovationen bei der Grundrissgestaltung mit flexiblen Grundrissen, die sich den ändernden Ansprüchen der Stadtgesellschaft immer wieder neu anpassen können.

 

Der Entwicklung von New Atterberry‑Ost sehen wir allerdings mit großer Sorge entgegen. Dies zu der Bemerkung von Herrn Stadtrat Becker. Wir haben natürlich nicht nur deswegen neulich bei der Bemerkung der LINKEN. geklatscht. Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass eine qualitätvolle Entwicklung mit der Volleinhausung der Autobahn steht und fällt, wie sie die Variante L1 vorsieht. Wir lehnen Wohnbebauung als Schallschutz für dahinterliegende Wohnbebauung kategorisch ab. Wohnbebauung als Schallschutz ist aber genau die Konsequenz aus der offenbar von der Koalition bevorzugten Variante L3 und L4. Menschen als Schallschutz ist zynisch und wird von uns Freien Demokraten nicht mitgetragen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nun hat sich die Koalition ja sehr lange Zeit gelassen, die Vorlage zu beraten. Das Ergebnis ist leider nicht besser geworden. Wie man aus dem vorliegenden wirren Koalitionsantrag mit vielen Wiederholungen den von Stadtrat Mike Josef in der vorletzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau präsentierten Vorschlag herauslesen kann, erschließt sich uns nicht. Der Koalitionsantrag enthält viele Wiederholungen und inhaltsleeres Geschwafel, aber wenig Konkretes.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, falsch, sehr falsch, liebe Ursula Busch. Die Vertreter der Koalition scheinen nämlich zu glauben, dass sie den Mitgliedern des Parlaments nur genug Feenstaub ins Näslein streuen müssen, dann merkt man letztendlich nicht mehr, was man beschließt. Die Anträge der Koalition zielen darauf ab, dass jeder - vor allem der Magistrat - hineininterpretieren kann, was er will. Hinterher sagen Sie uns noch, wir hätten das ja alles mit beschlossen, wie es erst kürzlich beim Krankenhaus Höchst passiert ist. Das werden wir nicht länger mitmachen.

 

Abzulehnen ist auch die Forderung im frei finanzierten Segment, zusätzlich zu den 30 Prozent geförderten Wohnraum noch weitere 15 Prozent für genossenschaftliche Wohnungen hinzuzufügen. Nicht, weil wir genossenschaftliches Wohnen ablehnen, im Gegenteil, aber wie wir alle wissen, wird es nicht ohne finanzielle Förderung abgehen. Häufig wird auch im Rahmen der Mittelstandsförderung gefördert, sodass hier im Grunde noch mehr Steuergelder investiert werden. Ich erwarte endlich einmal Transparenz im Verfahren der Förderung des genossenschaftlichen und gemeinschaftlichen Wohnungsbaus. Stattdessen werden alle unsere Anfragen, die wir im Laufe der Zeit immer zu diesem Thema gestellt haben, einfach nur nebulös beantwortet. Dass wir die Bebauung der ABG Frankfurt Holding mit 40 Prozent sozialem Wohnungsbau und zusätzlich 15 Prozent gemeinschaftlichem Wohnraum ablehnen, habe ich schon sehr häufig dargelegt. Zum einen, weil ein solcher Bevölkerungsmix nicht mehr verträglich ist, darüber hinaus halte ich es aber auch für eine Überforderung der ABG. Sie zapfen die Tankstelle an, bis kein Sprit mehr fließt und Sie vor einem wohnungspolitischen Scherbenhaufen stehen.

 

Sehr deutlich geht aus Ihrem Antrag hervor, dass Sie die Volleinhausung der Autobahn gemäß der Variante L1 ablehnen, und ich habe Ihnen sehr deutlich gesagt, dass wir das für zynisch halten. Aus diesen Gründen lehnen wir den Koalitionsantrag auch komplett ab.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Frau Tafel-Stein! Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Yilmaz von den LINKEN. das Wort. Ihm folgt Herr Stadtverordneter Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte, Herr Yilmaz!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Monatelang stellt die Koalition das wichtigste Projekt in Frankfurt zurück, um es dann bewusst zusammen mit der Haushaltsdebatte auf die Tagesordnung zu setzen, damit die Opposition für dieses Thema keine Redezeit mehr hat, um darüber diskutieren zu können. Ich finde das undemokratisch, gemein und eine Frechheit.

 

                              (Beifall)

 

Übrigens geht mein Dank an die Fraktionen, die uns ihre Redezeit übertragen haben.

 

Im Ernst-May-Viertel sollen rund 4.000 Woh-nungen entstehen. Monatelang ging es hin und her, angeblich kam es durch Bürgerdialoge - oder, wie Sie so schön sagen, durch Bürgerbeteiligung - zu den Beschlüssen. Was aber haben Sie gemacht? Sie haben nur gleiche Pläne mit ähnlichen Argumenten wieder eingebracht und bei den Sitzungen der Ortsbeiräte die Bürger informiert, sonst nichts.

 

Entschuldigen Sie, es gab keine Bürgerdialoge, und es gab auch keine Bürgerbeteiligung. Die GRÜNEN und die SPD werben vor Wahlen immer wieder für eine Bürgerbeteiligung bei wichtigen Entscheidungen, aber in der Realität wollen sie keine Bürgerbeteiligung. Sie haben lediglich in einem Punkt nachgegeben, und zwar beim Abenteuerspielplatz. Bei den wichtigen Themen, wie den Verlust von Grünflächen, Klein- und Freizeitgärten, Ökologie, Umwelt, Stadtklima, Einhausung der Autobahn 661 und besonders beim Thema bezahlbarer Wohnraum hat sich nichts geändert.

 

Nehmen wir das Beispiel Stadtklima. In der Innenstadt bauen Sie immer höher. Immer mehr Luxuswohn- und Bürotürme entstehen. Wer in der Innenstadt lebt, weiß, wie das Stadtklima in den Sommermonaten ist, nämlich schwer erträglich. Man kann auch erstickend sagen. Die Fläche, auf der das geplante Ernst-May-Viertel entstehen soll, ist von besonderer Bedeutung für die klimatischen Bedingungen in der Stadt Frankfurt. Jetzt soll durch die Bebauung des Ernst-May-Viertels auch noch der Wetterau-Wind abgeriegelt werden. Die Studien besagen, dass so etwas in Frankfurt nicht machbar ist.

 

Kommen wir zur Einhausung der Autobahn 661. Ich frage Sie noch einmal: Warum soll die vollständige Einhausung der A 661 vom Tisch sein? Sie kommen mit der kürzesten Variante, nämlich mit der Länge von nur noch 400 Metern. Das ist nicht hinnehmbar, das ist menschenverachtend und eine Frechheit. Es geht hier um die Gesundheit der Bevölkerung. Sie können nicht die wenigen Sozialwohnungen, die Sie bauen, auch noch als Lärmschutzwand benutzen. Keinem Menschen kann zugemutet werden, in einem Gebäude zu wohnen, das zugleich dem Lärmschutz dienen soll.

 

                              (Beifall)

 

Wir sagen, die Einhausung der Autobahn 661 muss in jedem Fall in der vollen Länge verwirklicht werden, also mit 1.800 Metern. Nur so lässt sich tatsächlich eine Eindämmung von Lärm und Abgasbelastungen erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Zum Thema Sozialer Wohnungsbau. Herr Stadtrat Josef sagte zuletzt: .Wo sollen denn die Sozialwohnungen gebaut werden, die uns fehlen? Irgendwo muss ich Flächen versiegeln, ob in der Wetterau oder hier.. Als ob Sie hier im Ernst-May-Viertel Sozialwohnungen bauen würden. Sie bauen hier kaum Sozialwohnungen. Das ist unverschämt und unverantwortlich gegenüber Tausenden von Menschen, die auf eine Sozialwohnung warten. 10.000 Menschen, die dringend auf eine Sozialwohnung warten, werden von Ihnen getäuscht und deren Ansprüche nur benutzt, um die privaten Investoren zu fördern. Von wegen Maßnahmen zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Im Jahr 2015 haben Sie gerade einmal 194 neue Sozialwohnungen gebaut. Dagegen sind aber Hunderte Sozialwohnungen aus der Bindung herausgefallen. Schauen Sie in den Jahresbericht des Wohnungsamtes, darin steht klipp und klar, dass jedes Jahr mehr Sozialwohnungen benötigt werden als im Vorjahr. Die privaten Investoren haben sich schon mehr als 40 Prozent der Grundstücke im Innovationsquartier gesichert. Sie werden natürlich keine Sozialwohnungen bauen, sondern weiterhin auf Privatprofit und Rendite setzen.

 

Ich bin gespannt, was die Stadt mit ihren eigenen Grundstücken macht, denn 32 Prozent der Grundstücke des Innovationsquartiers gehören der Stadt. Allerdings ist noch nicht bekannt, wie viele Grundstücke die städtischen Stiftungen insgesamt im Ernst-May-Viertel besitzen. Die Mieterinnen und Mieter dürfen nicht der Willkür eines ungeregelten Wohnungs- und Finanzmarktes überlassen werden. In Frankfurt geht es mit dem Wohnungsbau und der Stadtentwicklung in die falsche Richtung. Alle Studien besagen, dass der neue Wohnungsbau in Frankfurt am Bedarf der Bevölkerung vorbeigeht. Mit den Wohntürmen und den Luxuswohnungen helfen Sie nicht den Bürgerinnen und Bürgern in Frankfurt, sondern fördern nur internationale Immobilienspekulanten.

 

Ich komme zum Schluss. Die Koalition hat Bedenken und Sorgen der Opposition und der Bürgerinnen und Bürger nicht ernst genommen. Die Bürgerinitiativen haben dem Planungsdezernenten, Stadtrat Josef, 9.200 Unterschriften gegen das Bauvorhaben überreicht. Das ist doch eigentlich ein großer Denkzettel.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Herr Yilmaz! Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Zieran von ÖkoLinX‑ARL das Wort. Ihm folgt Herr Stadtverordneter Baier von den GRÜNEN. Bitte, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Ein bisschen müde die ganzen Gesichter nach dieser saft- und kraftlosen Diskussion beim Haushalt. Herr von Wangenheim hat noch Stimme, einmal sehen, ob es diesmal genauso laut wird wie beim letzten Mal.

 

Zunächst einmal möchte ich aber bei der SPD anfangen. Es ist immer wieder goldig, wenn hier ein Herr Pawlik auftritt und sagt, diese Besitzstandswahrer sind gegen den Wohnungsbau, und wir müssen den sozialen Wohnungsbau vorantreiben. Die Realität der SPD ist bereits seit den Achtzigerjahren eine bundesweite Zerstörung des sozialen Wohnungsbaus. Punkt zwei, wenn ich sozialen Wohnungsbau in Frankfurt betreiben will, dann muss ich wirklich Sozialwohnungen in den Vordergrund stellen und nicht die Wohnungen für die Reichen und Schönen.

 

                              (Zurufe)

 

Das Argument von Mike Josef ist dann immer, wir müssen eine soziale Durchmischung machen, wir brauchen keine Gettos. Das ist auch dein Argument. Wir brauchen keine reichen Gettos mehr, denn davon haben wir genug in Frankfurt. Das ist unser Problem.

 

                              (Beifall)

 

Es geht nicht darum, dass die Unterschicht und die Mittelschicht so gefährlich sind, dass sie eingehaust werden müssen durch reiche 70 Prozent und wir nur 15 Prozent an sozial Schwache und 15 Prozent an die anderen geben. Es ist eine Unverschämtheit, dem Argument auszuweichen, dass gerade Sie, die GRÜNEN und die CDU, in den letzten Jahrzehnten eben keinen sozialen Wohnungsbau gefördert haben. Ihr habt das alles verrotten lassen. Das ist die Realität des sozialen Wohnungsbaus, um hier einmal Klartext zu sprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Insofern, redet hier nicht über sozialen Wohnungsbau. Wir haben 40.000 Sozialwoh-nungen seit 1990 verloren, das habe ich schon häufig gesagt, aber ich sage es noch einmal. Wo kommen die 40.000 her?

 

                              (Zurufe)

 

Klasse, ein Riesenerfolg, wir haben 80 Wohnungen abgeknapst von ich weiß nicht wie vielen Tausend, die wieder für Leute gebaut werden, die zehn, zwölf oder noch mehr Euro zahlen können. Das soll soziale Politik sein? Leute, fasst euch einmal an den Kopf. Was ihr hier macht, ist nichts anderes als die Unterwerfung unter die Logik dieser Entwicklung. Ihr habt die Entwicklung der Stadt nicht im Griff. Ihr habt es aufgegeben, diese Stadt zu entwickeln. Das Kapital entwickelt die Stadt, und ihr versucht mühsam, was Uli Baier in der vergangenen Wahlperiode auch schon versucht hat, kleine Brocken abzuknapsen und den Rest lasst ihr laufen. Lasst die Reichen sich bereichern, lasst die Immobilienbranche laufen, aber so wird es keine soziale Politik sein. Es ist wirklich nicht mehr mit anzuhören.

 

Und dann kommt immer wieder die Frage mit den Baugebieten. Eine schöne und beliebte Frage. Da muss ich auf die CDU verweisen. Dann reißt doch diesen scheiß Miquelknoten ab, so wie es Herr Schwarz, der frühere Planungsdezernent der CDU, einst gesagt hat, und baut dort Wohnungen. Reißt das Polizeipräsidium ab und baut dort Wohnungen. Da geht es nicht um private Investoren, sondern um städtische Interessen, um Profitinteressen der Stadt. Das wird der sozialen und der ökologischen Entwicklung entzogen. Wie haben genügend Baugebiete, also kommt nicht mit diesem faden Argument, dass ihr deshalb im Innovationsquartier bauen müsst. Das vorweg.

 

Nun kommen wir zu dem Blabla, das hier im Parlament der Sprachduktus ist. Es fängt beim Haushalt an. Da werden wir mit den vier .S. übersättigt: Stolz, sicher, sauber und stark. Das ist die Identität der Stadt Frankfurt. Das ist die Heimat. Man sollte einmal bei Ernst Bloch nachlesen, dann weiß man, was Heimat bedeutet, aber das mit Sicherheit nicht. Ach so, Sie sind ja gar nicht der Verantwortliche, das ist ja Herr Becker. Diese unmenschliche Sprache und gleichzeitig die Wabbelsprache, die nichts festlegt, setzt sich in dem Antrag NR 235 fort. .Die große Errungenschaft. wird von der SPD gesagt. Wir haben etwas abgerungen, die Bürgerinitiativen haben uns dazu gebracht, das zu ändern. Die Bürgerinitiativen haben euch erst einmal in den Arsch getreten, damit ihr überhaupt vorwärtskommt.

 

                              (Zurufe)

 

Komm, das ist doch wohl auch in deinem Sprachschatz drin, oder nicht?

 

                              (Zurufe)

 

Nicht? Sehr interessant. Wir warten einfach die nächste Rede ab.

 

                              (Zurufe)

 

CDU, SPD und die GRÜNEN IM RÖMER fordern in diesem tollen Antrag: .Klima und Biodiversität sind angemessen zu berücksichtigen., ich betone angemessen. Sobald dieses Wort enthalten ist, ist alles, was noch folgt, Nullo. Es ist völlig offen.

 

                              (Zurufe)

 

Punkt eins, Prüfkriterium Flora und Fauna. Was steht davor? .Wesentlich., wieder eine Relativierung. Das kann man sich sonstwo hinstecken. So geht es weiter. Sozial durchmischte Wohnquartiere habe ich schon genannt. Urbaner Charakter. Einerseits wird hier gegen den Lärm gesprochen, wir müssen die Bürger vor Lärm schützen, aber andererseits fordert man urbane Quartiere nach dem neuen Baurecht, wo mehr Lärm auf die Bürger losgelassen werden darf. Diese Widersprüche erkläre mir jemand anderes.

 

Diese ganzen Wabbelformulierungen sind keine Bausteine für eine menschliche und zukunftsorientierte Stadtplanung, sondern für eine Stadt, die man ausliefert, für eine Stadt, die nicht mehr bereit ist, Verantwortung für die Menschen, die in dieser Stadt leben, zu übernehmen. Das ist der eine Punkt. Der andere Punkt ist, ich fände es sehr schön, wenn ich die heutigen Verantwortlichen sehe und die Verantwortlichen, die es früher gab, wenn die SPD noch einen Flügel hätte, der soziale Verantwortung nicht nur buchstabieren, sondern auch wahrnehmen würde, nämlich linke Planungsleute, die es im Planungsdezernat gab. Da gab es diesen schönen Leserbrief in der FAZ von dem ehemaligen Stadtplaner Oskar Voigt. Er schreibt: .Es ist ein Trauerspiel, mit welcher Überheblichkeit und nach Gutsherrenart die verantwortlichen Römerpolitiker mit den frischlufterzeugenden, freizeitintensiven und naherholungsträchtigen kleinen Gartengebieten umgeht.. Dem ist im Kern sehr wenig hinzuzufügen. Oskar Voigt weiß, wovon er spricht, ich kenne ihn. Er hat uns damals begleitet, als wir noch als GRÜNE im Römer waren, er war eine unerschöpfliche Quelle von guten Anregungen. Damals gab es in der SPD noch gute Quellen, mit denen man arbeiten konnte, heute sieht das ein bisschen anders aus mit der SPD Frankfurt.

 

Jetzt geht es weiter mit der Qualität dieser Stadtverwaltung. Ich bin immer noch erstaunt darüber - egal, ob es vom Planungsdezernenten oder von anderen Leuten ist -, dass Gutachten, die auf der Webseite des Planungsamtes veröffentlicht werden, wie das von Professor Dr. Katzschner von der Universität Kassel, nicht bekannt sind beziehungsweise nur die Versionen von Juni oder Juli, nicht aber die Augustversion, in der der entscheidende Passus enthalten ist, .dass es im weiteren stadteinwärts gerichteten Verlauf des Grünzugs zu keinen weiteren Strömungsbehinderungen kommen darf, wie sie zum Beispiel durch eine massive Bebauung entlang der Friedberger Landstraße zu befürchten wäre.. Das war nicht bekannt.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kommt wieder das berühmte Argument .Willst du Wohnungen?. Ja, aber ich will nicht bauen, bauen, bauen, wie unser Oberbürgermeister einmal sagte, sondern soziale Wohnungen. Ich möchte nicht die anderen Wohnungen. Ich möchte Ehrlichkeit in dem, was hier nach draußen getragen wird, und nicht einerseits so und andererseits so. Das trifft dann leider auch manchmal solche Fraktionen wie DIE FRAKTION, die hier eine sehr humorvolle Rede gegen den Luxuswohnungsbau hält, aber in der Abstimmung für das Innovationsquartier stimmt. Das kann ich nicht nachvollziehen, vielleicht könntet ihr das einmal aufklären. Aber das nur nebenbei.

 

Kommen wir zum Eigentlichen zurück. Zum bezahlbaren Wohnraum habe ich schon gesagt, auf den Bauplätzen, die wir haben, soll kein hochpreisiger Wohnungsbau mehr entstehen, sondern Wohnungsbau, der sich wirklich an die Mittelschicht und an die Unterschicht wendet, und das andere wird gestoppt. Keine Angst, die Zapfstelle der ABG ist nicht so schnell leer, weil sie in den letzten Jahren das Geld nur so hineingezapft hat, weil sie eben nicht für die sozial Schwachen, wie es ihr Auftrag war, Wohnungsbau gemacht hat, sondern weil sie Geld für hochpreisigen Wohnraum eingenommen und dieses Geld wieder in denselben Wohnraum investiert hat. So hat sie uns auch Bauplätze weggenommen für das, was wir heute machen müssen, nämlich gegen die Wohnungsnot vorzugehen.

 

Weil ihr überall Versäumnisse habt, SPD, GRÜNE und CDU, weil ihr überall versagt und nicht eingegriffen habt in eine humane Stadtentwicklung .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Zieran, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Dann unterbreche ich hier und beende eben noch diesen Satz.

 

Weil ihr diese Entwicklung nicht gemacht habt, deswegen haben wir heute das Problem der Wohnungsnot. Die Fortsetzung folgt, wenn ich wieder Redezeit habe.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Zieran! Als nächster Redner hat nun Herr Stadtverordneter Baier von den GRÜNEN das Wort. Ihm folgt Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte schön, Herr Baier!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte zunächst einmal Herrn Pawlik mit der roten Nase trösten und deswegen an das anknüpfen, was Frau Busch mit der Friedhofsmauer gesagt hat. Es klang sehr gut, hat aber einen kleinen Schönheitsfehler. Ich habe gelernt, dass Hunde nicht auf Friedhöfe sollen, darum ist eine Mauer bei Friedhöfen sinnvoll.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist so. Sie haben aber in einem Punkt recht, dass beispielsweise die LINKE. um die Stadtteile Frankfurts gerne eine Mauer gebaut hätte. Insofern ist das Zitat mit der Mauer, zumindest bei diesem Tagesordnungspunkt, ziemlich zielführend.

 

Die meisten von uns haben in den letzten Tagen und Wochen eine Flut von E-Mails bekommen. Ich sage auch, wie Herr Dr. Kößler, die Kritik ist uns im Wesentlichen bekannt, ich zitiere aber einige Punkte inhaltlich trotzdem ganz kurz. Die erste E‑Mail, die ich gestern bekommen habe, ist ein Hinweis auf die schlechte Luft an der Friedberger Landstraße. Recht hat der Mann oder die Familie. Er hat auch recht, dass zumindest für die GRÜNEN, aber auch für andere, die Gesundheit eine große Priorität genießt. Die Begründung aber, dass Neubaugebiete wie Atterberry und andere an der schlechten Luft der Friedberger Landstraße Schuld seien, kann ich nicht nachvollziehen, denn jeder, der die Friedberger Landstraße entlangfährt, weiß, dass der Hauptverkehr von Bad Vilbel und von der Wetterau kommt. Deswegen ist die Friedberger Landstraße verstopft, aber ganz sicher nicht durch die Neubaugebiete.

 

                              (Beifall)

 

Was dann bedeutet, dass unter Umständen eine Bebauung dort, nach einem entsprechenden Klimagutachten, auf das wir noch warten, sehr wohl sogar frische Luft für die Anwohner in der Rat-Beil-Straße schafft.

 

Zweiter Punkt. Im Antrag haben wir deutlich gemacht, dass die städtebaulichen Strukturen noch gefunden werden müssen, und zwar aufgrund des Klimagutachtens, das wir jetzt haben, und aufgrund des Klimagutachtens, das noch kommt und das im Detail die einzelnen Baukörper untersucht. Die Klimagutachten müssen auch Auskunft geben über die mögliche Typologie von Baukörpern, in Ausdehnung und Höhenentwicklung, sowie Auswirkungen haben auf die Lage und Höhe der Gebäude ausgehend von der kleinklimatischen Situation. Es ist vorhin schon gesagt worden, wir haben im Verfahren eine Reihe von neuen Planungsschritten, darum ist es Käse, Herr Pawlik, wenn Sie immer sagen, dass wir nur nach dem Bundesbaugesetz bauen. Nein, Ihr Dezernent macht mehr als das, was nach dem Bundesbaugesetz geht, wir haben mit ihm auch darüber gesprochen. Vieles, was er vorgeschlagen hat, geht über das Bundesbaugesetz, das Sie immer formal anführen, hinaus. Wenn Sie im nächsten Beitrag mehr würdigen würden, dass Ihr eigener Dezernent ökologischer denkt als Sie in Ihren Redebeiträgen, wäre das ein Fortschritt.

 

                              (Beifall)

 

Dritter Punkt, E-Mails. Wir vernichten 700 Gärten. Nein, viele Gärten, das ist schon gesagt worden, bleiben erhalten. Wir werden auch sonst viele wertvolle Kleingärten erhalten, nicht alle, aber doch viele. Das steht auch in unserem Antrag. Wir werden es allerdings an einem Punkt wesentlich ändern, denn wir werden sie öffentlich zugänglich machen und wir werden sie mit den Grünzügen vernetzen. Wörtlich steht in unserem Antrag drin, dass ökologisch besonders wertvolle Flächen möglichst berücksichtigt werden. Auf das Wort möglichst komme ich noch einmal zurück. Kleingärten werden weitestgehend erhalten. Kleinklimatisch wird alles in einem Prozess optimiert, integrativ mit Städtebauarchitektur und die Freiraumplanung.

 

Dann sagen Herr Zieran und andere, dass die soziale Situation der Wohnungssuchenden ignoriert würde, die FDP sagt sogar noch etwas ganz anderes. Sie sagt, 30 Prozent geförderter Wohnungsbau und 15 Prozent für gemeinschaftliches/genossenschaftliches Wohnen sind purer Käse, weil sich das überschneide. Es kann freilich sein, dass unter den 30 Prozent geförderte Wohnungssuchende einige Genossenschaftsmitglieder nicht mit drin sind. Es ist also schlicht eine falsche Aussage und Interpretation.

 

Ich komme noch einmal zu Herrn Zieran. Herr Zieran, wenn Sie das Wort Profit hören, sind Sie eigentlich schon im Karneval gelandet. Wenn Sie das Wort Großinvestoren hören, sind Sie auch schon im Karneval gelandet. Doch wenn Sie selbst im Ortsbeirat 3 verhandeln, denken Sie auch an Profit, nur in einer anderen Form. Sie verhandeln mit anderen Leuten. Aber wenn jetzt hier die Stadt sagt, es müssen Investoren gefunden werden, dann ist das für Sie des Teufels. Wenn Investoren möglichst oft bauen, ist das für Sie auch des Teufels. Bei Ihnen ist Verhandeln ein Fremdwort, jedenfalls hier im Plenum.

 

Die LINKE. sagt, dass wir die Vorschläge der Bürger ignoriert hätten. Auf das Verhalten der LINKE. müsste ich eigentlich gar nicht eingehen, aus einem ganz einfachen Grund. Sie haben im zuständigen Ausschuss bereits Ablehnung signalisiert und wollen dort aber gleichzeitig zurückstellen, weil Sie erst darüber diskutieren müssen und Fragen stellen wollen. Dieses Manöver finde ich schlicht doppeldeutig und doppelbödig.

 

                              (Beifall)

 

Herr Zieran sagt in seinem Antrag, dass die Koalition die Diskussionen abwürgt. Das Gegenteil ist der Fall. Wir haben von Anfang an im Antrag und überall betont, dass es ein offenes Ergebnis ist und die Zwischenergebnisse mit den Bürgern diskutiert werden. Er sagte dann, dass das eine aktive autoritäre Form der Bürgerinnen- und Bürgerüberwältigung sei. Herr Zieran, in jedem Beitrag leiten Sie ein, dass es hier keine Stimmung bei der Debatte gibt und Sie dann Stimmung machen müssten. Das können Sie sich in Zukunft schenken. Dann sind Sie gefragt worden, welchen Gegenvorschlag Sie haben. Entschuldigung, aber Ihr Vorschlag im Ortsbeirat 3 ist ein Knallfroschvorschlag. Was haben Sie denn gesagt. Sie haben gesagt, wegen des Profits der Großinvestoren sei die Rosa-Luxemburg-Straße - ein vernünftiger Vorschlag - in der Versenkung verschwunden. Ich weiß nicht, an was Sie da gedacht haben.

 

Es ging damals um die Frage der Sanierung der Brücken mit Investoren im sogenannten PPP-Verfahren, das Sie eigentlich ablehnen. Wir haben damals Rücksicht auf die Bürgerinnen und Bürger in der Platensiedlung genommen, weil das eine Konsequenz für die Platensiedlung bedeutet hätte. Das war ein weiterer Grund. Das alles hat mit Großinvestoren und Profit nichts zu tun. Das ist ein Knallfroschargument, Herr Zieran. An dieser Stelle glaube ich einfach, dass Sie das immer so machen. Sie erkundigen sich wenig und setzen etwas in die Welt, was dann gut klingt, wo aber nichts dahintersteckt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist keine Frage, dass sich an diesem Baugebiet oder auch anderswo die Grundsatzfrage .Grenzen des Wachstums. stellt. Es ist klar, das haben vorher auch schon andere gesagt, dass wir nicht für ein unbegrenztes Wachstum antreten, sondern für ein Wachstum, bei dem wir uns ganz genau überlegen, wann, wo und wie.

 

Jetzt sagen die Bürgerinitiativen, meine Stadt soll nicht weiter an Gebäuden, an Verkehr und an Menschen wachsen. Auf der anderen Seite ist es auch vollkommen klar, dass wir dankbar dafür sind, wenn beispielsweise die Gastronomie, die Dienstleistungen und der Kulturbereich mehr Angebote macht, also wachsen, weil uns das allen zugutekommt. Das allein sagt schon, dass Wachstum nicht immer des Teufels sein kann.

 

Ich möchte zum Ende kommen. Zunächst einmal, unser Antrag ist natürlich ein Kompromiss. Herr Zieran, wenn Sie nur schwarz-weiß denken, denn so geht es bei Ihnen zu, dann gibt es keinerlei Platz für Zwischentöne. Es ist vollkommen klar, wenn ich zwischen 9.000 Unterschriften und 40.000 fehlenden Wohnungen abwägen muss, dann muss ich irgendwo eine Linie finden, die möglichst für beides ein Verhältnis benennt. Da kann ich nicht 50 Prozent angeben, sondern dann müssen in einem solchen Antrag - Sie können es gerne anders machen - vorerst Wörter wie .weitgehendst., .möglichst. und .angemessen. enthalten sein. Eine andere sprachliche Formulierung gibt es nicht.

 

Jetzt will ich gegen Ende noch mit ein paar Legenden aufräumen. Die erste Legende betrifft den Abenteuerspielplatz. Es ist schön, dass Herr Dr. Kößler das noch einmal gesagt hat. Ich erinnere daran, es ist eine Legende. Olaf Cunitz hat als Dezernent drei Mal auf Nachfragen der Bürgerinitiativen gesagt, dass der Abenteuerspielplatz bleibt. Es tut mir leid, ich habe das gehört und alle anderen auch. Das kann man nachlesen. Dann hat er gesagt, dass der Abenteuerspielplatz vielleicht um ein paar Meter verschoben wird. Es ist also kein besonders Bonbon der Koalition, das war schon damals so.

 

Das Zweite sind die 30 Prozent geförderter Wohnungsbau. Herr Pawlik, das war auch schon bei Olaf Cunitz angesagt, jetzt haben Sie es auch noch einmal betont. Ich sage es deswegen, weil ich mich unglaublich freue, weil unsere Zusammenarbeit hervorragend war. Aber Ihr Redebeitrag, nach diesem Geist der Zusammenarbeit, machte diese wieder etwas madig.

 

                              (Beifall)

 

Das ärgert mich. Es ärgert mich deswegen, weil Sie das mit dem Satz einleiten, dass es noch nie so viele Änderungen gab. Sie wissen ganz genau, dass die GRÜNEN von Anfang an - die SPD hat es mittlerweile auch gelernt - für offene Planungsprozesse waren. Das war beim Grüngürtelprozess, beim Schulentwicklungsprozess und auch hier so. Olaf Cunitz hat nach ein bis zwei Jahren auch gesagt, dass wir noch lernen, weil ein Planungsprozess auch immer ein Lernprozess ist.

 

Jetzt komme ich zu einem ganz wesentlichen Punkt, Herr Pawlik. Es ist nicht sehr angenehm, wenn Sie in Ihren Reden immer so tun, als ob Sie der einzige Apostel sind, der sich über den Wohnungsbau und über Sozialwohnungen beklagt. Das tun wir alle.

 

                              (Beifall)

 

Wir tun das alle schon jahrelang. Sich jetzt hinzustellen und zu sagen, das und das ist versäumt worden und ich bin derjenige, der am meisten den Mund aufreißt, finde ich nicht ganz zielführend.

 

                              (Zurufe)

 

Ich komme zum letzten Punkt, der Bürgerbeteiligung. Aus alten Zeiten erkenne ich hier noch diejenige die Art der Bürgerbeteiligung, wie sie Herr Zieran in seinem Antrag versteht. Mitbeteiligung heißt für ihn Mitbestimmung, aber in diesem Sinn - Mitentscheiden -kann es hier keine Bürgerbeteiligung geben. Doch es ist vollkommen klar, dass es in jeder der nächsten Phasen, ob es um die Kleingärten im Ortsbezirk, um die Bauformen oder um den Anteil der Sozialwohnungen geht, ein weiteres Gespräch mit den Bürgern stattfinden wird.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Baier, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Nicht nur Informationen, sondern auch eine Beteiligung in dem Sinne, dass wir mit den Bürgern sprechen und ihre Einwände anhören und natürlich, wie man bei dem Antrag jetzt sagen kann, dass wir mindestens zehn Punkte von den Bürgern übernommen haben.

 

Allerletzter Punkt: Die CDU im Ortsbeirat hat den Vorschlag Eichenwäldchen statt Innovationsquartier gemacht. Wenn über die Sache geredet wird, dass viele neue Innovationen hereinkommen, dann ist das in einem Eichenwäldchen auch ganz o.k.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

                              (Zurufe)

 

Danke Manfred, das ist mein Einstieg. Ich kann dir ganz genau sagen, warum wir das machen. Wir haben vorhin gehört, dass es kein Vorkaufsrecht gibt, ohne dass hier eine Vorplanung stattfindet und ohne dass etwas im Flächennutzungsplan steht. Wenn wir weiter lange über wie, wo, warum und in welche Richtung längs oder quer herumdiskutieren, dann wird überhaupt nichts gebaut und wir bekommen keinen Sozialwohnungsbau. Also muss es langsam einmal vorangehen.

 

                              (Beifall)

 

Lasst uns anfangen, den Kram endlich hinter uns zu bringen und wenn dann geplant wird, können wir alle die Fresse aufreißen und dann kann ich umsetzen, was ich möchte.

 

Viel Spaß!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX‑ARL:

 

Uli, die Vorwürfe Mauer um die Stadt und ist des Teufels, kennen wir auch schon alle. Um den Teufel geht es nicht, es geht auch nicht um irgendwelche Apostel und sonst etwas. Es geht auch nicht um Schwarz und Weiß. Mit deiner Logik, wie du verhandelst und Kompromisse aushandelst, hätte es die GRÜNEN nie gegeben. Damals haben wir andere Kompromisse aushandeln müssen, .

 

                             (Zurufe)

 

. um Wertkonservative bis andere zusammenzukriegen und heute sind die GRÜNEN etwas ganz anderes geworden, etwas, was nichts mehr mit ökologisch, mit grün und anderen Sachen zu tun hat. Polemik auf Polemik. Knallfrosch okay, aber das bringt nichts, so kommen wir nicht weiter. Wenn man es ernst meint mit dem, warum die GRÜNEN einmal gegründet worden sind und da ging es um Grenzen des Wachstums, dann kann ich nicht einfach überall bauen und schon gar nicht dort, wo ich schon ein Biotop und eine Grünverbindung habe. Da nützt auch dein Zwischenruf nichts, das ist das eine.

 

Das andere Thema ist die Bürgerbeteiligung, und damit will ich anfangen. Warum vertrete ich die These, dass du und ihr die Stadt ausverkauft? Das kann man ganz einfach an vielen anderen Sachen nachweisen. Aber den größten Fehler, den ihr und Olaf Cunitz gemacht habt, ist der Uni-Campus. Das kann man gut nachweisen. Der Uni-Campus, ihr erinnert euch, das Philosophicum, da gab es damals Planungswerkstätten und eine große Initiative, die das Philosophicum übernehmen wollte. Da sollte billiger Wohnraum gebaut werden und da sollten unten Projekte herein.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist wegen zwei Millionen Euro abgelehnt worden, die von der Stadt bezuschusst werden sollten. So stand es in der Zeitung. Vielleicht ist es real anders gewesen, dann klärt uns darüber auf. Nur, das ändert nichts. Selbst wenn es drei Millionen Euro gewesen wären, ihr habt dort ein wichtiges Grundstück für bezahlbare Studentenwohnungen aufgegeben. Heute haben wir da Studentenwohnungen für den Preis von über 600 Euro, das konnte man gestern oder vorgestern in der FR oder der FNP nachlesen. Das kann sich auch nur die obere Clique, die obere Schicht der Studenten leisten, der Rest kann sich das nicht leisten. Das ist eine falsche Stadtplanungspolitik, wo man Filetstücke in der Stadtentwicklung, im Zentrum der Stadt denjenigen übergibt, die dort ihren Profit herausziehen können. Da zieht der Investor sein Profit, Uli.

 

                              (Zurufe)

 

Egal ob du das Gewinn nennst, wir können das auch sonst wie nennen. Wir können auch die Begriffe der Betriebswirtschaftslehre heranziehen, das ändert nichts daran. Ihr liefert Teile der Stadt an die Leute aus, die daran verdienen, anstatt die Stadt sozial und ökologisch weiterzuentwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein ganz entscheidender Punkt eurer Politik. So viel zu Uli Baier.

 

Jetzt komme ich zu dem Innovationsquartier und warum man da nicht bauen kann. Erster Punkt ist das Klima. Da hört man dann vom Planungsamt Vorträge, dass es da nur ein bisschen Gelb ist. Das Umweltamt hat praktisch Entwarnung gegeben, da kann man bauen, da wird keine große Temperaturerhitzung kommen. Das ist alles nur eine Interpretationsfrage, aber wenn man die Klimaentwicklung in dieser Stadt kennt und weiß, wie die Temperatur hochgeht, dann ist das unverantwortlich. 

 

Punkt zwei ist der Wetterauwind. Ich habe das Gutachten zitiert, den Speer-Plan noch nicht. Der Speer-Plan und andere reden davon, dass es sich dabei um ein wichtiges Gebiet für Frischluft- und für Kaltluftentstehung handelt. Kaltluftentstehung, zusammen mit dem Hauptfriedhof, ganz wichtig für die Durchlüftung des Nordends, für Bornheim, aber auch für andere Teile. Das ist gerade für ältere Menschen, aber auch für andere ein ganz zentraler Punkt. In diesem Zusammenhang noch etwas zum Stichwort Entlüftung. Ich kann es mir doch nicht verkneifen, wenn hier ein Grüner anfängt über die Friedberger Landstraße zu reden und diejenigen angreift, die dort auf die Gifte und so weiter zu sprechen kommen. Seit 1980 sind wir dran, dort etwas zu machen. Es ist bekannt, dass das Menschen kaputt macht und krebserregend ist, was wir dort an Verkehr haben und dass es gegen EU-Vorschriften verstößt, was die Stickoxide angeht. Und was macht ihr? Ihr macht nichts. Ihr lasst es so, wie es ist. Wir haben noch heute vier Spuren, und das ist den Menschen gegenüber unverantwortlich. So viel zur Friedberger Landstraße.

 

Klima und Wind hatten wir, jetzt kommt die biologische Vielfalt. Es gibt dort eine sehr starke biologische Vielfalt. Die Bürgerinitiative hat Gutachten zu dem Klima gefordert. Es gibt anscheinend sogar schon Gutachten, die aber nicht vorgelegt werden oder es wird gesagt, sie seien noch nicht so weit. Man hört es rauschen, dass es schon ein Gutachten gibt, aber dass jetzt härtere Anforderungen gestellt werden und man diese noch einmal überarbeiten und diese Gutachten neu schreiben müsse. Es ist sehr eigenartig, was dort abläuft.

 

Der nächste Punkt sind die Kleingärten. Hier wird immer gesagt, wir machen da Grünzüge. Das ist so, als wenn Kleingärten etwas Rückschrittliches seien. Kleingärten seien rückschrittlich, sie gehören nicht mehr in heutige Städte und haben dort nichts mehr zu suchen, sozialökologische Biotope auch nicht. Man vertritt die Absicht, dass man richtige öffentliche Grünzüge und keine Kleingärten haben will. Aber Kleingärten gehören zu einer Stadt, und das hat nichts mit Besitzstandswahrung zu tun. Was ich richtig finde, ist, dass man diese Kleingärten, die Wege, die dort reingehen, dass man die öffnet und dass da auch die Allgemeinheit durchgehen kann. Ich bin schon häufiger über eine Pforte gesprungen, um einen Weg abzukürzen, das gebe ich zu.

 

Der nächste Punkt ist der Dialog mit den Bürgern. Ich habe diesen Dialog schon angesprochen. Uli, es geht wirklich um Mitentscheidung. Die Planungswerkstatt ist nicht dazu da, so wie bei dem Uni-Campus, dass man plappert und hinterher die Verwaltung sagt: Schön, Bürger, dass ihr euch geäußert habt, aber alle eure Äußerungen spielen keine Rolle, wir nehmen sie nicht auf. Das ist eine Verarschung der Bürger. Man muss diese Ergebnisse mit aufnehmen und dann notfalls sagen, den Teil nehmen wir auf und den nicht. Dann muss man das begründen und in neue Verhandlungen eintreten. Das macht ihr aber nicht. Die Zeit wollt ihr euch nicht nehmen. Ihr powert jetzt diesen Aufstellungsbeschluss durch, sogar nach so einem wichtigen Punkt wie der Haushaltsdebatte, das ist auch schon von der LINKEN. kritisiert worden. Das geht einfach nicht. Da hat es hier früher mehr Rücksicht aufeinander gegeben. Nach der Haushaltsdebatte hat es nie so einen Punkt gegeben, der praktisch durch die Haushaltsdebatte an den Rand gedrängt wird und gar nicht mehr von der Presse und der Öffentlichkeit entsprechend aufgenommen werden kann. Wenn man diese Punkte sieht, muss man das Innovationsquartier nicht bauen. Dann muss man bei der Abwägung Ökologie und Ökonomie sagen, hier ist ein wichtiger Teil der Stadt, wo Mensch und Natur Vorrang haben.

 

Jetzt komme ich noch einmal zu dem Miquelknoten. Das war kein Knallfrosch und es ging auch nicht nur darum, die Rosa‑Luxemburg‑Straße neu zu bauen. Es ging darum, was der damalige Planungsdezernent Schwarz vorgestellt hat. Es ging darum, diesen ganzen Knoten, der überdimensioniert und falsch in der Planung war und in der Betonlogik der damaligen Zeit entworfen wurde, zu entschlacken und neu zu bebauen. Wenn dir das nicht bekannt ist, dann kann dir auch Oskar Voigt sehr viel dazu sagen, weil er noch vor Herrn Schwarz mit an solchen Ideen gebastelt hat. Es scheint, dass ihr euch oder du dich nicht sachkundig macht und diese ganze Entwicklung und Geschichte nicht kennt. Vielleicht weil ihr nicht daran wollt, weil ihr in der Koalition bleiben wollt und nicht wirklich inhaltliche Kompromisse, sondern Herrschaftskompromisse eingeht. Ihr wollt beteiligt sein, das kann ich verstehen. Ihr wollt ein bisschen mitregieren und dafür sind dann die ganzen Inhalte gleichgültig.

 

Also, beim Innovationsquartier gibt es von uns keinerlei Zustimmung, es darf nicht gebaut werden. Wer wirklich für eine humane Stadtentwicklung ist, muss die Variante L1 bauen. In diesem Antrag wird L1 ausgeschlossen. L1 heißt, die gesamte A 661 muss dichtgemacht werden. Nur das ist humane ökologische Stadtentwicklung. Übrigens, ursprünglich wolltet ihr das da gar nicht bauen, um Wohnungsbebauung zu machen, sondern es ging um die Finanzierung dieser Einhausung. So hat sich Olaf Cunitz in einer Veranstaltung hier im Haus am Dom geäußert. Dieses Zitat haben damals viele mitgeschrieben. Da muss man sich auch einmal entscheiden, welche Argumentation man hier übernehmen will. Baut da, wo ihr jetzt Platz habt, lasst die Natur da, wo wir sie noch haben und definiert Verdichtung nicht allein dadurch, dass sie immer mehr Menschen anhäuft, so wie diese Städtekolosse, die wir kennen, die Menschen psychisch und physisch kaputt machen. Macht eine Stadtentwicklung, die alle .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Zieran, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

. Seiten, Natur und Mensch, berücksichtigt. Meinetwegen für die Übergangszeit, bis wir endlich diesen Kapitalismus abgeschafft haben. Das muss gesagt werden.

 

                              (Zurufe)

 

Das wurde gefordert. So lange wir den nicht abgeschafft haben, so lange machen wir Reparaturarbeiten. Aber macht wirklich Reparaturen und redet nicht nur so darüber, als würdet ihr wirklich was machen, und zerstört nicht alles hier in Frankfurt, die letzten Reste, die wir hier noch von Zusammenleben und von Möglichkeiten, gute Luft reinzuziehen, haben.

 

Danke!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Schönen guten Abend, meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

ÖkoLinX‑ARL, was haben wir hier von Manfred gehört? Es ist unglaublich, dass sich eine politische Gruppierung, die sich normalerweise für Selbstbestimmung und gegen das deutsche Vaterland und so weiter verdient macht, hier mit Kleingärten argumentiert. Kleingärten, das sind für mich die kleinste Zelle des Faschismus.

 

                           (Heiterkeit)

 

In Kleingärten hängt in jeder zweiten Parzelle eine Deutschlandfahne. Das kann doch nicht das Wählerklientel von Jutta Ditfurth und Manfred Zieran sein. Das mag ich nicht glauben.

 

                              (Beifall)

 

Das hätte ich denen nicht zugetraut. Kleingärten sind für mich - das habe ich auch in einer Rundmail an Sie alle mitgeteilt - 1950er-Jahre, und die haben wir zu Recht verlassen. Wir blicken in eine Zukunft mit Zukunft, und eine Zukunft mit Zukunft stelle ich mir so vor, dass wir alle in vernünftigen Wohnungen leben, in vernünftig hochgelofteten Wohnungen. Ich sprach vorhin schon davon, dass ein Loft durch Frankfurt gehen muss und darin sind die Kleingärten beziehungsweise Freizeitgärten mit eingeschlossen, denn die können wir dann einfach zubetonieren.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können kurz klatschen, ich habe noch sieben Minuten Redezeit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wie lange habe ich noch?

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe noch sechs Minuten und 30 Sekunden Redezeit, so lange muss man mir noch zuhören. Vielleicht rede ich viel zu laut, um Jutta Ditfurths Einwände zu hören. Das, meine Damen und Herren, kann ich Ihnen auch nur raten, denn eine Frau, die mich auf Twitter blockiert, weil sie keine Kritik verträgt, das ist wirklich basisdemokratische Arbeit.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe Jutta Ditfurth neulich zehn Euro gespendet und habe immer noch keine Entblockierung erfahren.

 

                     (Zurufe, Heiterkeit)

 

Aber, wir sind hier beim Ernst-May-Viertel. Beim Ernst-May-Viertel bin ich gerne und von Herzen bei der Regierungskoalition. Denn meine Fraktion, die FRAKTION, ist die einzige Fraktion, die seit Beginn der Diskussion jedem einzelnen Bebauungsantrag stattgegeben hat, .

 

                              (Beifall)

 

. und das, obwohl mich Bürgerinitiativen, Kleingärtner und Freizeitgärtner angeschrieben haben. Wir sind der Meinung, dass die Kleingärten ins Umland gehören. Wer einen Kleingarten bespaßen möchte, kann sich auch gleich einen großen Garten holen, und zwar in den neuen Bundesländern. Dort ist Platz, da ist Zuzug vonnöten, aber Vorsicht, bitte nur Deutsche, denn dort ist vieles AfD-regiert.

 

                              (Zurufe)

 

Ich komme auf das nächste Thema, die AfD hat hier super geschwiegen. Wir haben neulich in einem Interview im Spiegel wahrscheinlich alle gelesen, dass Bernd Höcke dort einiges zu Protokoll gegeben hat. Leider hat heute etwas nicht geklappt und daran ist die Post ein bisschen mitschuldig. Bernd Höcke hat in die Kamera des .

 

                              (Zurufe)

 

Das weiß ich, aber Bernd klingt viel angenehmer. Sie haben die heute SHOW gesehen, nehme ich an.

 

                            (Heiterkeit)

 

Er hat zum Beweis, dass er kein Rassist sei, tatsächlich einen Kalender von der Wand genommen. Es war ein Kalender von Brot für die Welt, darauf war ein schwarzes Kind abgebildet und er zeigte der Welt und den Redakteuren des Spiegels: Ich bin kein Rassist, ich habe einen Brot für die Welt‑Kalender. Vielleicht warte ich noch einen Monat, aber ich kann hier schon einmal ankündigen, dass ich für die AfD-Fraktion acht Kalender von Brot für die Welt besorgt habe. Ich spende das Geld gerne aus meiner Kasse, damit auch Sie, meine Damen und Herren von der AfD-Fraktion, von sich behaupten können, natürlich nur lediglich behaupten können, dass Sie keine Rassisten seien - was Sie jedoch sind.

 

                              (Zurufe)

 

Noch vier Minuten trennen uns von Mike Josef, der jetzt gleich ÖkoLinX‑ARL auch noch einmal ordentlich einschenken wird.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich möchte aber noch einmal über Klima, den Abenteuerspielplatz und generell noch einmal reden. Es kann doch nicht sein, dass hier wirklich jemand Politik oder gute Entscheidungen einfordert und es nicht schafft, in den vergangenen elf Monaten auch nur zwei- oder dreimal einen Ausschuss zu besuchen oder auch nur zwei Anträge zu formulieren. Den ersten Antrag hat ÖkoLinX‑ARL jetzt endlich einmal geschrieben und da ging es um das Ernst-May-Viertel, um Kleingärtner, die Deutschlandfahnen aufhängen, um kleine Parzellen und um kurz geschnittene, halbhohe Hecken.

 

Nun, meine Damen und Herren, wählen Sie stattdessen die PARTEI, denn wir stehen bei Ihnen. Unsere Fahne richtet sich immer nach dem Wind. Wenn wir an die Macht gelangen können, durch wen auch immer, nehmen wir die Hand gerne an.

 

Wie viel Redezeit habe ich denn noch?

 

                              (Zurufe)

 

Noch eine Minute und 15 Sekunden, ich improvisiere noch ein bisschen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich möchte heute wirklich einmal bis auf null gehen, denn wir haben vorhin bei den Haushaltsdebatten gehört, dass es sich die Regierungskoalition nicht nehmen lässt, auf 30 Minuten Redezeit zu gehen und das auch ausschöpft, .

 

                              (Zurufe)

 

. obwohl natürlich jeder das Gleiche sagt. Es ist erst halb zwölf, wir sind eigentlich viel zu gut in der Zeit.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber ich gebe Ihnen gerne etwas davon ab. Ich muss nur so einen grünen Zettel ausfüllen, das haben wir eben bei der Linkspartei sehr gut gesehen. Schöne Grüße, alle anderen sind schon beim Bier.

 

Wollen wir vielleicht zusammen gleich noch einen Wein des Friedens trinken?

 

                              (Zurufe)

 

Wer ist dabei? Frau Rinn, vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Wehnemann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Ich will in wenigen Sätzen einige Bemerkungen von dir nicht einfach so stehen lassen. Du sprichst von Reichengettos und unterschlägst dabei, dass die schwarz-grüne Koalition bei jedem neuen Hochhausbau gegen Reichengettos für Investoren einen Anteil an Sozialwohnungen und geförderten Wohnungen erzwungen hat. Das kommt bei dir nicht vor, und das finde ich fies.

 

Zweiter Punkt, in der Friedberger Landstraße würde nichts gemacht. Da wurde öffentlicher Nahverkehr gebaut, sie ist begrünt worden, es wurde die Friedberger Warte umgebaut und dein Vorschlag, die vier Spuren auf zwei zu verengen, führt zu gewissen Staus. Diese Staus kannst auch du nicht wollen.

 

Dritter Punkt, ich will keine Personaldebatte über Oskar Voigt machen, denn ich kenne ihn so lange wie du. Ich war mindestens so häufig wie du in so ähnlichen Gruppen wie er. Bei der Rosa-Luxemburg-Straße ging es um die Frage eines Auftrages des Stadtplanungsamtes an das Büro Albert Speer und Partner, um zu schauen, wie man dort Wohnbauland gewinnen kann, vor allem durch den Rückbau des Miquelknotens und einer anderen Behandlung der Rosa‑Luxemburg‑Straße als große Verkehrsstraße.

 

Ich habe vorhin eindeutig gesagt, da war das Problem der Platensiedlung, weil in dem Moment die Bürgerinnen und Bürger der Platensiedlung gesagt hätten, das greife bei ihnen ein und man wolle alles so lassen. Genau dieselbe Debatte, wie wir sie heute haben und einige andere Sachen, die mit der Verkehrsplanung zu tun haben (Private-Public‑Partnership). Insgesamt gab es bei Umbau der Rosa-Luxemburg-Straße drei wesentliche Gründe, warum das nicht gemacht worden ist, und das hat mit deinen genannten Großprofitinteressen nichts zu tun.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Die Uhrzeit wird der Bedeutung des Themas tatsächlich nicht gerecht.

 

Ich will nur noch einmal etwas zur Beteiligung sagen, um Ihnen noch einmal deutlich zu machen, was wir da alles planen und vorhaben. Uli Baier hat es schon gesagt, das geht über das hinaus, was gesetzlich vorgeschrieben ist.

 

Ich will auch noch einmal auf den Punkt eingehen, dass wir Gutachten vertuschen oder nicht herausgeben würden. Wir erwarten noch von Senckenberg ein Gutachten zur Flora- und Faunasituation vor Ort. Das wird in den nächsten Monaten kommen und das werden wir, sobald wir die Ergebnisse haben, sofort öffentlich machen. Da wird nichts verschleiert oder vertuscht. Alle Gutachten, die die Voruntersuchungen angehen, die dann in den nächsten Monaten eingehen, bevor wir dann wirklich in ein kleinteiliges klimatisches Gutachten gehen, werden wir selbstverständlich veröffentlichen und auch den Bürgerinnen und Bürgern, die das wünschen, zur Verfügung stellen. Ich will mich nur ein bisschen, weil das etwas konspirativ ist, dagegen wehren zu sagen, wir vertuschen hier irgendetwas, verstecken ein Gutachten oder würden es jetzt noch einmal bei uns im Stadtplanungsamt, weil uns die Ergebnisse nicht passen, umschreiben. Davon weiß ich nichts und auch die Umweltdezernentin, glaube ich, weiß nichts davon, dass uns das Umweltamt jetzt andere Vorgaben gemacht hätte, die noch einmal strenger werden, und wir gerade dabei seien, diese Gutachten umzuschreiben. Das will ich hier noch einmal klarstellen. Da ist einfach nichts dran.

 

Ich bin jetzt seit sieben oder acht Monaten Dezernent. Es war von Anfang an für uns alle, ich glaube auch für die Koalitionsfraktion, eine schwierige Situation. Die CDU, die GRÜNEN und die SPD waren vor Ort, wir waren mit dem Dezernat und dem Stadtplanungsamt vor Ort, die Bürgerinitiativen waren dann bei uns und ich war noch einmal im Ortsbeirat, bevor wir in die frühzeitige Bürgerbeteiligung gegangen sind. Wir haben mit Herrn Professor Katzschner gesprochen, der kommt im Mai in den Ortsbeirat und stellt sowohl den Klimaplanatlas als auch das, was in den Voruntersuchungen beziehungsweise im kooperativen Verfahren an Aussagen getätigt worden ist, noch einmal konkret vor Ort vor, damit Sie, auch vonseiten der Bürgerinnen und Bürger und auch vonseiten des Ortsbeirates, aus erster Hand erfahren, was Herr Professor Katzschner damals eigentlich gemeint hat und welche Kernaussagen er beispielsweise für das Gebiet im Rahmen des Klimaplanatlasses trifft. Wir betreiben eine Live-Berichterstattung, was das Verfahren angeht. Das ist etwas Einmaliges, das ist tatsächlich neu.

 

Herr Baier hat es angesprochen, auch für das weitere Verfahren werden wir darüber hinaus gehen. Das haben wir geplant, wenn die Aufstellungsbeschlüsse durchgehen. Ich will noch einmal daran erinnern, es wurde in den letzten Jahren auch immer wieder erwähnt, Aufstellungsbeschlüsse sind der Startschuss zum Bebauungsplan, zur Bauleitplanung. Eine Bauleitplanung, das ist zumindest gesetzlich so festgelegt, ist grundsätzlich ergebnisoffen. Der Aufstellungsbeschluss ist nur der Startschuss zu dem Ganzen. Ich will einfach noch einmal daran erinnern. Wir werden auf Grundlage des Aufstellungsbeschlusses einen Wettbewerb zum Innovationsquartier stattfinden lassen, an dem Städtebauer, Landschaftsplaner, aber insbesondere auch Stadtklimatologen Hand in Hand arbeiten werden. Wir werden in Wettbewerben auch klimatische Schwerpunkte festlegen. Da sitzen dann Landschaftsplaner und Stadtklimatologen zusammen mit Architekten, die dann auf Basis der Vorgaben vonseiten der Stadt Frankfurt definieren, wie am Ende ein solches Quartier aussehen kann. Wir werden dann, anders als in der Vergangenheit, die frühzeitige Bürgerbeteiligung so gestalten, dass wir das Zwischenkolloquium des Wettbewerbs für alle Bürgerinnen und Bürger öffnen, was in der Regel so abläuft, dass dann quasi die Architekten da sind und es Rückmeldungen einer Jury gibt. Wir werden die frühzeitige Bürgerbeteiligung im Rahmen des Zwischenkolloquiums abhalten. Da werden dann tatsächlich die ersten Entwürfe, also der erste Aufschlag vonseiten der Architekten, vonseiten der Büros, vorhanden sein. Da können wir konkret diskutieren. Wir haben auch festgelegt, dass wir insbesondere höher bauen wollen, um weniger versiegeln zu müssen.

 

Ich weiß gar nicht, wer es vorhin gesagt hat, es ist tatsächlich absurd und paradox, dass wir in einigen Städten und teilweise auch in einigen Stadtteilen weniger Bevölkerungsdichte haben, gleichzeitig sich aber der Stadtraum ausweitet. Das geschieht deshalb, weil wir teilweise von den Grundrissen her, von den Gebäuden, von der Versiegelung, nicht so hoch bauen, dreistöckig, vierstöckig, aber immer weiter in die Fläche gehen. Gleichzeitig haben wir aber die paradoxe Situation, dass die Bevölkerungsdichte, die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort, weniger werden, der Stadtraum sich aber trotzdem weiter erweitert. Deswegen müssen wir selbstverständlich auch über die Grundrisse reden. Ich kann es nur wiederholen, wenn man dichter und etwas höher baut, kann man selbstverständlich auch mehr Grünflächen schützen und muss weniger Flächen versiegeln, also nicht so stark in den Stadtraum gehen. Das nur zum Hintergrund.

 

Aber wir werden das Zwischenkolloquium nutzen, um dann die Bürgerinnen und Bürger für alle weiteren Schritte einzubinden. Das ist ein Verfahren, das ist so großräumig, das es in diesem Ausmaß noch nicht gab. Wir hatten das zum Teil schon am Riedberg und wir werden das jetzt ausweiten. Die Anregungen werden dann von den Planungsbüros mitgenommen und es gibt dann noch einmal eine Rückkoppelung. Die Bürger werden im weite-


ren Verfahren auch an anderen Stellen kontinuierlich einbezogen. Wir telefonieren eigentlich wöchentlich mit der Ortsvorsteherin.

 

Wir sind dann tatsächlich noch einmal vor Ort und das zeitliche Ziel ist zunächst ein erstes Zwischenkolloquium mit Bürgerbeteiligung noch vor der Sommerpause, damit sie auch über den Zeitplan informiert sind. Das ist das, was uns vorschwebt, damit sie dann nicht sagen, wir wurden überrannt. Die Wettbewerbsergebnisse sollen dann im Herbst 2017 vorliegen. Parallel dazu werden verschiedene Gutachten erstellt, insbesondere die kleinteiligen Klimagutachten, bei denen wir dann wirklich ins Quartier gehen, um uns anzuschauen, was für eine Flora- und Fauna-Situation wir vor Ort haben, welche Bäume wir tatsächlich schützen müssen und wie wir die Gebäude bauen müssen, um die Erwärmung so klein wie möglich zu halten. All das werden wir dann mit den konkreten Gutachten machen. Die Erkenntnisse sollen in den Entwurfsprozess einfließen, zum Beispiel, wenn wir feststellen, dass bestimmte Bäume, wie gerade gesagt, erhaltenswert sind oder wenn wir bestimmte Pflanzen und Bäume in das Bebauungskonzept einbinden müssen. Das werden Vorgaben sein, die uns die Gutachten vorgeben. Das ist für Sie einfach eine Information für das weitere Verfahren.

 

Über die Länge der Einhausung, das werde ich abschließend noch einmal sagen, gibt es kein abschließendes Ergebnis. Vorhin wurde die 400‑Meter‑Variante genannt. Wir befinden uns noch in den Beratungen über die Länge der Einhausung. Es steht nicht fest, dass es die kürzeste Variante sein wird und muss. Wir befinden uns noch in dem Diskussionsprozess. Ich habe auch schon öffentlich gesagt, dass ich durchaus für eine größere und längere Einhausung plädiere, aber wir werden das in der Koalition beraten. Ich glaube, wir sind insgesamt auf einem guten Weg, sodass ich sagen kann, vielleicht kriegen wir am Ende auch ein überraschendes Ergebnis. Das für Sie zur Aufklärung und zum Zeitplan.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 8.1 bis 8.7 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Keiner. Enthaltungen? (Geschieht) Keine. Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit ist der Antrag NR 235 in der vorgelegten Fassung beschlossen. Dem Antrag NR 102 sowie den Magistratsvortragen M 80 bis M 83 wird im Rahmen dieses Antrages zugestimmt. Die Anträge NR 86 bis NR 88, NR 114, NR 115, NR 120, NR 146, NR 186, NR 240, NR 247, NR 251 sowie OA 120 werden abgelehnt. Der Antrag NR 141 sowie die Ortsbeiratsanregungen werden dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen beziehungsweise im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Kinder- und Jugendtheater, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 221 der CDU-, der SPD- und der GRÜNE‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt Wortmeldungen. Herr Popp von den GRÜNEN hat sich als Erster gemeldet. Herr Popp, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Kurz vor Mitternacht kommen wir noch auf das Kinder- und Jugendtheater zu sprechen. In der Vorbereitung auf die .

 

                              (Zurufe)

 

Sozusagen. Die potenziellen Zuschauerinnen und Zuschauer unseres zukünftigen Kinder- und Jugendtheaters liegen schon lange im Bett. Vielleicht gibt es dann für die Eltern ein Abendprogramm.

 

In der Vorbereitung auf die heutige Sitzung war klar, es kann spät werden, dass es so spät werden würde, hätte ich aber nicht gedacht. Ich finde aber, man muss zu diesem Thema heute noch kurz reden, weil es aus unserer Sicht vielleicht das wichtigste Neuprojekt im Rahmen des Kulturbereichs in dieser Legislaturperiode sein wird. Im Vorfeld habe ich schon gehört, da das Thema in großer Einhelligkeit angenommen worden ist, wo denn hier die Kontroverse ist, und ich bin ja, wie bekannt ist, ein Freund von kontroversen Debatten hier in diesem hohen Haus. An dieser Stelle sei nur einmal erwähnt, nach der etwas putzigen Debatte, die wir gerade mit dem Kollegen Zieran hatten, dass ÖkoLinX-ARL, die jetzt nicht mehr im Raum sind, gegen ein Kinder- und Jugendtheater sind, was sich mir nicht wirklich erschließt.

 

Es gibt aus meiner Sicht zwei Bereiche, zwei Punkte, in denen wir, glaube ich, in den nächsten Jahren unter uns eine Kontroverse kriegen werden, weil es darum gehen wird, wie ein konkretes Konzept für ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater in Frankfurt aussehen soll. Dann kommen wir dazu, das ist eben Teil der Geschichte des Kinder- und Jugendtheaters in dieser Stadt, dass es am Ende des Tages auch finanziert werden muss. Ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater, was mehr ist, als der Versuch aus dem Jahr 1993. Ich habe in der Vorbereitung noch einmal nachgelesen, dass es eine interessante Aktuelle Stunde im Jahr 1993 gab, wo über lächerliche Beträge diskutiert wurde. Damals waren die Protagonisten Herr Dr. Hellwig von der CDU, der Kollege Professor Brumlik von den GRÜNEN und die damalige Kulturdezernentin Linda Reisch. Die Beträge, wie gesagt, um die es im Kern ging, waren minimal.

 

Ich glaube, wenn wir heute ein Kinder- und Jugendtheater planen, so hat sich einiges seit den letzten Anläufen vor bald 25 Jahren verändert. Die Stadt hat sich verändert. Ich glaube, ein Kinder- und Jugendtheater, was es heute sein muss, hat sich deutlich verändert. Damit ergibt sich eine ganze Anzahl von Fragen, die wir, glaube ich, gemeinsam dann auch klären müssen. Das ist die Frage, wie die bestehenden Strukturen für Kinder- und Jugendtheater in ein solches Konzept eingebunden werden. Das ist die Frage eines guten Standortes, der gefunden ist, das war eines der größten Probleme in der Vergangenheit, wenn wir in Frankfurt über ein Kinder- und Jugendtheater gesprochen haben. Ich glaube, wir haben mit dem avisierten Standort im Zoogesellschaftshaus einen geradezu idealen Standort, der es wirklich möglich machen wird, das, was ein wirklich funktionierendes Kinder- und Jugendtheater braucht, auch umzusetzen. Wir brauchen nicht nur einen Theaterraum, wir brauchen auch Nebenräume, Probenräume und Werkstätten. Wir brauchen Räume, wo es auch möglich sein wird, in Kooperation mit Schulen und anderen Institutionen in dieser Stadt Kinder- und Jugendtheater zu machen und auch die Kinder und Jugendlichen dort mitmachen können.

 

All das, da befürchte ich doch in der Zukunft die eine oder andere Kontroverse, braucht natürlich Geld. Ich habe keine Ahnung, wie schon der neue Betrag in die Welt gekommen ist, aber man kann jetzt nachlesen, dass die Sanierung des Zoogesellschaftshauses 60 Millionen Euro kosten wird. Ich sage, sie kostet nur 45 Millionen Euro. Diese Zahl ist genauso konkret oder richtig oder falsch wie die anderen. Ich glaube, mit dem heutigen Beschluss werden wir uns auf einen langen Weg begeben.

 

Es wäre, glaube ich, gut und wichtig, dass wir für das Projekt eines Kinder- und Jugendtheaters bald damit beginnen, diese konzeptionellen Fragen voranzubringen. Ich glaube, es wäre auch wichtig, dass wir bald damit beginnen, einen Förderverein für ein solches Kinder- und Jugendtheater zu initiieren, wo wir andere mit einbinden.

 

                              (Beifall)

 

Wo wir sozusagen auch Wege finden, eine solche Struktur in der Stadtgesellschaft so zu verankern, dass es nicht wieder möglich ist, wenn der erste finanzielle Moment kommt, bei dem es schwierig werden wird, über die Mittel zu reden. Dann sind wir nämlich wieder an dem Punkt, dass die allgemein große Zustimmung, die wir für das Projekt eines Kinder- und Jugendtheaters heute Gott sei Dank haben und in der Vergangenheit oft hatten, ganz schnell wieder verschwindet.

 

Ich finde es auch gut, das ist ein gutes Zeichen für die Bedeutung dieses Projektes, dass sich die ersten potenziellen Intendanten schon ins Gespräch gebracht haben. Ich finde, da sind erste gute Ideen dabei. Ich wünsche mir, dass weitere dazukommen und wir dann, sozusagen am Ende dieser Legislaturperiode, ein Kinder- und Jugendtheater auf dem Gelände des Zoos haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Popp! Das Wort hat Frau Dr. Wolter‑Brandecker von der SPD-Fraktion. Danach hat Herr Kliehm von der LINKE.-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich freue mich sehr, dass wir heute mit großer Mehrheit ein einheitliches Bekenntnis zum Kinder- und Jugendtheater abgeben und den Magistrat auffordern, eine Konzeption, ich denke mit uns gemeinsam, zu entwickeln und auch gleichzeitig das Bekenntnis zu diesem Standort am Zoo. In der Tat war der Weg dorthin sehr steinig, und ich glaube, was wir uns auf gar keinen Fall leisten sollen und dürfen, ist, dass wir wieder ein Kinder- und Jugendtheater initiieren, wie wir es schon einmal hatten, und hinterher sagen müssen, das war doch nicht das richtige Konzept, und wir können uns dieses Haus auf Dauer nicht leisten.

 

Wir haben über viele Jahre hinweg immer wieder Anträge gestellt, ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater zu initiieren. Ich will jetzt aufgrund der Zeit nicht mehr die gesamte Geschichte darstellen, aber im Jahr 2013 hat der Magistrat auf eine lange Anfrage von uns geantwortet, dass die Stadt Frankfurt, um ihrem Ruf als internationale Kulturstadt gerecht zu werden, die auch Kinder, Jugendliche und Familien im Blick hat, sich noch deutlicher im Kinder- und Jugendtheaterbereich engagieren muss. Das ist genau die richtige Einstellung. Ich bin froh, dass es mit dieser Koalition jetzt an diesem Punkt vorangeht. Herr Popp, ich glaube, es ist auch in der Tat genau der richtige Zeitpunkt, denn der Kämmerer hat vorhin sehr eindeutig gesagt, wie die Finanzen der Stadt aussehen. Genau in solch einer Situation ist es richtig, dass wir sagen, wir wollen jetzt ein Kinder- und Jugendtheater angehen, und ich hoffe sehr, dass wir bis zum Ende dieser Legislaturperiode ein ganzes Stück weiter sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir halten das Zoogesellschaftshaus in der Tat für einen idealen Standort. Es ist ein repräsentativer Ort. Er bietet die Chance, das ist für uns auch sehr wichtig, einer engen Vernetzung mit dem Zoo. Er ist bestens erreichbar, sowohl für die Eltern als auch für die Kinder. Aber, das ist schon gesagt worden, das Zoogesellschaftshaus ist in der Tat in einem erbarmungswürdigen Zustand. Es finden dort praktisch keine Veranstaltungen mehr statt, und ich halte es nicht für richtig, dass die Sanierungskosten, jetzt unabhängig davon, wie hoch sie sein werden, dem Kinder- und Jugendtheater zugerechnet werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Sanierung des Zoogesellschaftshauses, dieses Juwel in der Stadt, ist auf jeden Fall notwendig, völlig unabhängig, welche Maßnahmen dort verwirklicht werden, ob wir ein Theater oder ob wir ein Gesellschaftshaus haben. Diese Millionen müssen leider investiert werden. Da haben wir in der Vergangenheit zu wenig getan. Wir können uns natürlich fragen, warum brauchen wir ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater, haben wir nicht genug Theater im Kinder- und Jugendtheaterbereich. Ja, wir haben eine ganze Menge in dieser Stadt, auch einen Theaterbereich, der sehr anerkannt ist. Das dürfen wir überhaupt nicht sehen, aber wir sind fest davon überzeugt, in einer Stadt, die immer weiter wächst, einer solchen internationalen Stadt ist es angemessen, ein zeitgenössisches, eigenständiges Theater in dieser Form zu errichten.

 

                             (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt wächst, und wir brauchen für unsere Kinder in der Tat nicht nur gute Wohnungen, gute Schulen, sondern zugleich ein kulturelles Angebot, das auch ihrer Entwicklung gerecht wird, und wir haben tatsächlich sehr große Erwartungen an ein Haus der Kinder.

 

Ein Kinder- und Jugendtheater darf nicht nur ein Haus für die Kinder sein, in dem Erwachsene Kunst präsentieren, sondern es soll vor allem auch ein Theater der Kinder sein. Wir brauchen, das hat Herr Popp schon gesagt, eine ganze Reihe von geeigneten Räumen, wir brauchen eine geeignete Architektur, wir brauchen Aufenthalts-, Rückzugs- und Spielräume für die Kinder. Die sind ebenso Voraussetzung wie die Mitwirkung der Kinder an den theatralen Angeboten. Ein zeitgemäßes Kinder- und Jugendtheater muss offen sein für die unterschiedlichen Theaterformen und Kunstgenres, für Tanz‑Musik‑Theater, für Lesungen, für multimediale Aufführungen. Wir wollen die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den Aufführungen wie am Betrieb des Theaters. Das ist selbstverständlich, und wird durch ein künstlerisches, theaterpädagogisches und kulturpädagogisches Angebot untermauert werden müssen.

 

Die nachhaltige Kooperation mit den Schulen, mit den sozialen Einrichtungen, mit den Institutionen der Kulturpflege sind dafür wirklich unabdingbar. Ein Kinder- und Jugendtheaterhaus als ein Haus der Kinder muss weit über seine Funktion als Bühne hinaus vor allem genügend Raum für Kinder und ihre künstlerische Erfahrung bieten. Wir gehen fest davon aus, dass es eine Plattform für die Zusammenarbeit mit den Schulen, für abgestimmte regelmäßige Aufführungen und theaterpädagogische Projekte werden kann.

 

Meine Damen und Herren, die Politik hat sicherzustellen, dass diese Ansprüche von Kindern und Jugendlichen im Theater Platz finden. Wir müssen auch für dieses neue Theater geeignete Macherinnen und Macher finden, Theaterleute, die sich in dem Bereich der Kinder- und Jugendtheater ausgezeichnet haben und auch das neue Theater leiten werden. Herr Popp hat eben schon darauf hingewiesen, es gab die erste Bewerbung über die Presse. Wir halten das nicht für die geeignete Form, sich für ein Theater zu bewerben. Vielleicht kommen dann auch noch weitere Bewerbungen über die Presse. Ich denke, wir werden in der nächsten Zeit sehr sorgfältig darüber beraten, wer ein solches Haus leiten soll und welche Vorstellungen wir auch für ein gemeinsames Theater entwickeln. Es wird sicher ein sehr langer Weg von den Planungen, über den Umbau bis hin zu der Findung der Organisationsstruktur. Auch dabei sind wir uns noch nicht endgültig einig, in welcher Form ein Theater geführt werden soll, bis hin zur künstlerischen Leitung und zu dem künstlerischen Team. Mit dem Kinder- und Jugendtheater wollen wir nach dem freien Eintritt für Kinder und Jugendliche, ich nenne jetzt einmal zunächst städtischen Museen, einen weiteren, ganz wichtigen Schritt zu ihrer Förderung tun.

 

Ich bin ganz sicher, das Zoogesellschaftshaus wird mit dem Kinder- und Jugendtheater zu einem der attraktivsten Orte Frankfurts werden, und wir sind auch sicher, es ist wirklich der richtige Schritt, die richtige Investition für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Dr. Wolter-Brandecker! Als Nächster hat Herr Kliehm von der LINKE.‑Fraktion das Wort. Danach folgt Herr Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir reden jetzt zur fortgeschrittenen Stunde über einen Antrag zum Kinder- und Jugendtheater, zu dem eigentlich fraktionsübergreifend Konsens besteht. Denn anders als vielleicht die Finanzpolitiker in der Koalition, besitzen Ihre Kulturpolitikerinnen und Kulturpolitiker oft noch so etwas wie soziale Kompetenz. Dem Kulturausschuss ist an der Chancengleichzeit aller Menschen in Frankfurt gelegen, Brücken für eine inklusive Gesellschaft zu bauen, statt zu spalten. Da sei mir die Nebenbemerkung gestattet: Genau das ist der Grund, Herr Becker, warum Sie nicht Oberbürgermeister werden und warum Michael zu Löwenstein nicht Mitglied des Bundestags werden wird. Wir brauchen keine Scheindebatte zu einem Burka‑Verbot, wir brauchen eine inklusive Gesellschaft, wir brauchen Kultur und Bildung für alle, und ein Baustein dafür ist das Kinder- und Jugendtheater.

 

Dafür, dass es noch kein Konzept gibt, steht schon viel fest, man konnte es heute in der Zeitung lesen. Es ist eine eigene Intendanz, ein eigenes kleines Ensembles, 300 Sitz-plätze, eine 500 Quadratmeter große Hauptbühne für einen spartenübergreifendes Programm, auch Tanztheater, eine Probebühne und eine Werkstatt ins Gespräch gebracht worden. Also dafür, dass wir konzeptlos sind, ist das schon eine ganze Menge.

 

Ich finde aber, wie auch immer das am Ende sein wird, Frau Dr. Hartwig hat es in der Presse gesagt, erst einmal muss die Bausubstanz geprüft werden. Wir kennen das vom Schauspielhaus, da wird in Wände gebohrt, da wird geguckt, was dahinter zu finden ist. Natürlich muss erst einmal alles geprüft werden. Es muss eine Finanzierungsvorlage erstellt werden und nicht zuletzt auch das Konzept.

 

Es darf meines Erachtens aber keine hoch finanzierte Konkurrenz zu den bestehenden Angeboten werden. Dieses Kinder- und Jugendtheater muss Synergien schaffen und auch die Brücke zu den freien Theatern bilden, die schon jetzt ein sehr gutes Programm haben. Dazu müssen wir aber auch die freien Theater weiterhin besser ausstatten und finanzieren, um gerade die prekären Arbeitsbedingungen dort zu beenden.

 

Frau Dr. Hartwig hat es in der Presse gesagt, wir müssen Kooperationen etablieren, Kooperation aber auch über die Schulen hinaus. Ich finde es zum Beispiel sehr gut, wenn Übergangsmöglichkeiten für junge Menschen geschaffen werden, die dort auch selbst in dem neuen Kinder- und Jugendtheater aktiv sind und dann vielleicht eines Tages ihren Weg an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst finden. Denn auch deren Talente müssen wir fördern. Es kann nicht sein, dass wir hier in Frankfurt eine hervorragende Hochschule für diese Bereiche haben, für Regie, Schauspiel und Tanz, und am Ende wandern die alle nach Berlin ab.

 

Wer neulich im Gallus‑Theater war, konnte sehen, was für eine hervorragende Qualität das bietet. Wenn es uns durch das Kinder- und Jugendtheater gelingt, auch diese Talente, die in Frankfurt ausgebildet werden, in Frankfurt zu halten, sie vielleicht in einem kleinen Ensemble oder in der Kooperation mit externen Gruppen auch an dem neuen Kinder- und Jugendtheater zu integrieren, dann haben wir nicht nur einen neuen Ort für die Kinder geschaffen. Sondern wir haben auch für die Stadt darüber hinaus etwas geschaffen, das Strahlkraft entwickelt und dafür sorgt, dass eben auch Studierende, wenn sie nicht mehr Kinder und Jugendliche sind, in Frankfurt eine Zukunft haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Kliehm! Das Wort hat Herr Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Dann folgt Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren, es ist fünf vor zwölf. Ich versuche, es jetzt noch bis Mitternacht zu schaffen. Wir haben zu dem Thema heute in der Frankfurter Rundschau einiges lesen können. Es gibt dort einen Journalisten, der, glaube ich, zum geheimen Baudezernenten geworden ist. Denn er hatte auch schon bei den Städtischen Bühnen die große Erkenntnis, dass das mindestens 400 Millionen Euro kosten wird und heute wurde in der Frankfurter Rundschau von diesem brillanten geheimen Baudezernenten mitgeteilt, dass die Kosten für das Zoogesellschaftshaus bei 60 Millionen Euro liegen. Das zu dem Thema. Wir kennen alle diesen netten Kollegen bei der Frankfurter Rundschau. Ich will ihn jetzt nicht schelten, er ist sehr sympathisch, aber jeder von uns hat schon seine Erfahrungen mit ihm gemacht. Da werden auch manche Gespräche zu Bewerbungsgesprächen umgedeutet oder zu anderen Dingen, die man gar nicht so gesagt hat. Ich will das einfach einmal so sagen, weil ich glaube, dass da ein bisschen zu viel hineininterpretiert und eine Intendantenbewerbung angenommen wird, die es vielleicht gar nicht war.

 

Ich überlege mir dauernd bei der Diskussion, die wir jetzt haben, bei der wir alle einer Meinung sind, wie es wäre, wenn wir heute auch die Sanierung der Städtischen Bühnen beraten müssten. Dann wäre es, glaube ich, vielleicht nicht so einstimmig, wie wir jetzt hier sitzen. Ich sage das nur, weil wir alle wissen, es hängt alles davon ab, was bei den Städtischen Bühnen auf uns zukommt. Auch wenn wir sagen, das ist nicht nur eine Sache der Kultur, sondern es geht auch um eine städtische Aufgabe. Da können Zahlen genannt werden, die alles andere an Aktivitäten erheblich einschränken.

 

Ich will deshalb auch, ganz gut für die, die keine Kulturpolitiker sind, einmal ganz schnell die Argumente in einem Durchgang nennen. Das schaffe ich auch in zwei Minuten. Die erste Frage, die dann immer gestellt wird, wenn einmal solche Kosten genannt werden, lautet: Brauchen wir denn überhaupt ein Kinder- und Jugendtheater? Da kann ich immer nur sagen, jeder kennt von uns die Form des Kinder- und Jugendbuchs, jeder kennt von uns die Form des Kinder- und Jugendfilmes. Dann kann jeder verstehen, warum ein Kinder- und Jugendtheater eine eigenständige Kunstform ist, so wie es das Kinder- und Jugendbuch ist. Die zweite Frage ist dann immer, können wir das nicht in ein bestehendes Theater integrieren, zum Beispiel ins Schauspiel, wenn man es schon für viel Geld saniert. Auch dazu kann ich nur sagen, Kinder- und Jugendtheater und normale Erwachsenentheater haben unterschiedliche Spiel-abläufe, sie haben unterschiedliche Probebetriebe. Im Kinder- und Jugendtheater gibt es überwiegend ein Tagesprogramm, in einem Theater für Erwachsene überwiegend ein Abendprogramm, und das kriegen Sie in den organisatorischen Abläufen überhaupt nicht geregelt. Sie brauchen dafür immer separate Räume. Die dritte Frage, die dann kommt, ist immer: Wir haben doch in Frankfurt schon genug Kinder- und Jugendtheater. Das ist richtig. Das ist aufgenommen worden. Wenn Sie sich die Besucherzahlen anschauen, werden diese Theater auch sehr gut besucht. Ich will es aber abkürzen. Wir hatten im Auftrag des alten Magistrats eine Perspektivkommission zur Theaterlandschaft in Frankfurt und die hat schon 2012 festgestellt, dass das Angebot bei Weitem nicht die Nachfrage abgedeckt. Jeder, der ins Kinder- und Jugendtheater geht - auf der Besuchertribüne sitzt ein Leiter eines Kinder- und Jugendtheaters - sieht, wie voll die sind. Das ist so.

 

Wir haben, was auch der Kämmerer gesagt hat, eine junge Stadt mit mehr Jugendlichen und Kindern, die größer wird. Dieses Angebot werden wir mit den vorhandenen Theatern nicht decken.

 

Aber, da komme ich zum vierten Punkt. Natürlich müssen wir schon überlegen, wie wir die vorhandene Theaterstruktur in ein zukünftiges Kinder- und Jugendtheaterzentrum integrieren. Da ist das Zoogesellschaftshaus vielleicht eine riesen Chance, einerseits für den Zoo, aber andererseits auch für das Gesellschaftshaus, denn dort sitzen wir jetzt seit Jahren an der Frage, was wir mit dem Gebäude machen. Alle Beschlüsse des Magistrats, die wir zur Sanierung gefasst haben, sagten immer, wenn wir es sanieren, brauchen wir ein Konzept. Solange wir kein Konzept haben, gehen wir da nicht heran.

 

Zum Schluss will ich noch ein paar Dinge sagen, man konnte ja heute einiges lesen. Ich glaube, wir müssen etwas vorsichtig sein, wenn wir sagen, wir wollen einen großen Wurf. Manchmal ist ein großer Wurf nur ein großes Ausholen, aber nie ein Werfen. Ich denke, wir müssen vernünftig an die Sache herangehen. Möglicherweise auch verstärkt mit den Praktikern sprechen, die hier Theater machen. Wir konnten in Stuttgart ein Theater besichtigen, das Jugendtheater Stuttgart, JES, das in einer alten Druckerei ist und das sehr erfolgreich arbeitet. Ich habe das immer so verstanden, dass ein Kinder- und Jugendtheater immer einen gewissen unfertigen Werkstattzustand und Werkstattcharakter haben muss und nicht alles ins Letzte mit städtischer Akribie in Perfektion ausgeführt werden muss. Die große Chance ist vielleicht auch für uns, wenn wir es in Frankfurt verbinden, nicht nur das Theater, sondern auch mit wissenschaftlichen pädagogischen Einrichtungen, die wir hier in Frankfurt haben und die gerade dieses Theater dann nutzen könnten, um die Forschung und die Wissenschaft einfach weiterzubringen.

 

Am Ende will ich auch noch einen Punkt erwähnen, der bisher zu kurz gekommen ist, und ich finde, da sollten wir auch unbedingt darauf achten. Wir haben im Zoo das Fritz‑Rémond‑Theater, das Professor Helmer seit vielen Jahren erfolgreich leitet und der der Stadt vor vielen Jahren viele Schulden abgenommen hat, als er dieses Theater aufgebaut hat. Ich finde, Helmer macht eine großartige Arbeit im Fritz‑Rémond‑Theater und alles, was wir im Zoo machen, wenn wir dort mit dem Presslufthammer kommen, können wir nicht machen, solange er sein Theater betreibt. Wir müssen in all unseren Gedanken auch immer überlegen, wie gehen wir mit dem Fritz‑Rémond‑Theater um. Wir müssen in jedem Fall, da bitte ich alle Beteiligten, auch das dann mit Professor Helmer in gewisser Abstimmung machen. Ich glaube, dafür sind seine Verdienste hier zu groß.

 

                              (Beifall)

 

Am Ende hat Frau Busch heute die Latte sehr hoch gelegt. Sie hat bei der Haushaltsdebatte alle möglichen Dichter zitiert. Da kam dann Mark Twain und dazu ist mir dann auch etwas von Mark Twain eingefallen, das vielleicht zum Theater passt. Denn eines ist ganz klar: Ein Theater ist, auch wenn wir dort Tanz und Musik haben, ein Ort der Pflege der Sprache. Ich glaube, das ist das Essenzielle an einem Theater. Frau Busch hat es mit einem Friedhof gehabt, das Zitat, das ich da gefunden habe, passt wunderbar. Mark Twain hat ein kleines Büchlein geschrieben, das lautet: .Die schreckliche deutsche Sprache.. Darin hält er fest: .Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese Sprache zu lernen.. Bei einem Kinder- und Jugendtheater haben wir vielleicht die Chance, wenn wir es gut machen und gute Sprachpflege betreiben, dass die Kinder sie auch schon mit sechs oder acht Jahren gut drauf haben.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es ist denkbar spät. Sie brauchen keine Angst zu haben, ich werde keine Grundsatzrede halten. Ich denke aber, dass ich als Kulturdezernentin noch ein paar abschließende Worte zu dieser mich sehr erfreuenden Debatte sagen sollte. Ein Konsens ist immer sehr schön und er gibt einem Vorhaben auch eine gewisse Schubkraft. Darüber freue ich mich sehr. Die Konflikte werden wir dann in aller Ruhe austragen. Ich persönlich finde Konflikte überhaupt nicht problematisch, sondern im Gegenteil, sie sind die Würze. Es wird uns nur nützen, dass wir uns mit unterschiedlichen Positionen konfrontieren, um dann am Ende zu einer Konzeption zu finden, die zu unserer heutigen Zeit und zu Frankfurt passt.

 

Ich möchte nur zwei Punkte noch einmal herauskitzeln, die mir persönlich wichtig sind bei der gesamten .

 

                              (Zurufe)

 

Zwei Punkte würde ich gerne noch einmal betonen. Zum Gesellschaftshaus: Wie mehrfach gesagt wurde, muss es ohnehin saniert werden. Ich denke, es ist wirklich eine Prüfung wert, ob das Kinder- und Jugendtheater dort eingerichtet werden kann. Das liegt auch daran, dass es auf dem Gelände des Zoos einfach ideal gelegen ist. Wenn wir uns einmal überlegen, dass auch der Zoo, der ohnehin heute schon eine der wichtigsten Bildungsstätten der Stadt ist, langfristig zeitgenössisch weiterentwickelt werden muss, dann ist es ein ausgesprochen reizvoller Gedanke - finde ich - sich vorzustellen, dass dort auch ein Ort der Kultur für Kinder eingerichtet wird, um an diesem Ort .

 

                              (Beifall)

 

. vor allen Dingen Kinder, aber auch Jugendliche Erfahrungen in Bezug auf die lebende Natur machen lassen zu können. Ich bin Herrn Ochs, der schon gegangen ist, dankbar dafür, dass er darauf hingewiesen hat, dass der Frankfurter Zoo tatsächlich in Richtung Artenschutz völlig anders aufgestellt ist, als es hinsichtlich der Behandlung der Tiere in Zirkussen der Fall ist. Der Zoo ist ein sehr interessanter Ort, der wirklich auch in die Zukunft gedacht werden muss. Wenn wir an diesem Ort eine Schnittstelle hätten, ein Kinder- und Jugendtheater, könnte das sehr interessant sein, diese Konfrontation von Natur und Kultur, Theater, Musik und Tanz für Kinder und Jugendliche.

 

Der zweite Punkt, den ich gerne noch einmal betonen würde, ist, dass diese Investitionen eine Investition in die zukünftigen Generationen ist. Ich bin sehr froh über einige Stichworte, die in der Haushaltsdebatte gefallen sind. Da wurde ja eigentlich auch so ein Panorama der gegenwärtigen Situation Frankfurts, Deutschlands und Europas zumindest angedeutet. Die Lage ist durchaus ernst. Frankfurt als recht glückliche, funktionierende, engagierte Einwanderungsgesellschaft kann so ein Kinder- und Jugendtheater auf der Höhe der Zeit wirklich sehr gut gebrauchen. Das ist eine Investition in die Generation, von der wir wollen, dass sie die Zukunft Frankfurts gestaltet. Und wenn wir die Kinder und Jugendlichen einbinden und ihnen die Möglichkeit geben, sich in Workshops zu entfalten, indem sie auch in die Prozesshaftigkeit des Theatermachens einbezogen werden, dann können sie Talente entfalten und ihr Selbstbewusstsein entwickeln, neben der Schule, die immer ein bisschen normativ ist und auch sein muss, dann werden ganz andere Persönlichkeitsreservate aufgerufen. Das halte ich für sehr wichtig, gerade heute. Und in unseren westlichen Gesellschaften ist nun einmal ein ausgesprochenes Selbstbewusstsein, eine Stimme, ein Ich, das ich darstellen kann, ganz essenziell dafür, dass man sich in dieser Gesellschaft integrieren und einbringen kann, dass man dazugehört. Deshalb glaube ich wirklich, dass so ein Ort, ein Kinder- und Jugendtheater viel mehr ist als nur ein Bespaßen von Kindern und Jugendlichen. Es ist mehr als ein Zusatzangebot. Es ist wirklich eine Investition in die Zukunft. Ich glaube, dass wir alle das auch noch stärker betonen müssen und uns darüber im Klaren sein müssen, dass die Investition in Kultur kein Dekor ist, sondern wirklich essenziell gesellschaftlich wirkt.

 

                              (Beifall)

 

Bei einem Theater, das gut ist - wir haben in Stuttgart, Herr Dr. Dürbeck hat es eben erwähnt, schon ein solches Beispiel gesehen ‑, das sehr überzeugend und beeindruckend ist, geht das gesellschaftliche Engagement parallel mit dem ästhetischen, mit dem künstlerischen Engagement. Das ist wirklich sehr beeindruckend. Man wird sich jetzt die Zeit nehmen müssen, das richtige Konzept zu entwickeln, und man wird einen Bau- und Finanzierungsplan entwickeln müssen. Aber egal. wie viel das am Ende kostet, ich möchte wirklich an dieser Stelle in aller Emphase sagen, dass eine Investition in ein solches Projekt uns allen langfristig nur nützen kann.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig. Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die


mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Ich teile eine Votenänderung mit: ÖkoLinX-ARL votiert jetzt mit Annahme. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 221 in der vorgelegten Fassung beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler. Bitte schön!

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Kinderhaus Frank, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 222 der LINKE.‑Fraktion und NR 260 der FDP‑Fraktion. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Wortmeldungen liegen mir bereits vor. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt sei eine soziale Stadt, in der niemand zurückgelassen werden soll, so der Bürgermeister vorhin in seiner Rede. Das klingt wie der Inhalt eines Glückskekses. Die Realität sieht leider anders aus. Das Kinderhaus Frank in Sossenheim ist eine besondere Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit schweren mehrfachen Behinderungen. Es sieht nicht aus wie ein Heim, es ist ein Zuhause für diese Kinder. Träger ist der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe e. V., ein stadtnaher Verein. Stadtnah, weil die Sozialdezernentin Frau Professor Birkenfeld qua Amt die Vereinsvorsitzende ist und die Stadtverordneten Stephan Siegler, Roland Frischkorn und Sylvia Momsen für die Regierungsparteien in den Vorstand benannt wurden. Die Verantwortung für die 19 Kinder des Kinderhauses Frank liegt also in diesem Raum. Dieser Verantwortung soll sich jetzt entledigt und das Kinderhaus Frank an den katholischen Träger St. Vincenzstift verkauft werden. Das größte Argument für den Verkauf ist, dass das Kinderhaus unwirtschaftlich sei. Es ist immer wieder von .defizitär. die Rede. Mit Verlaub, soll eine Einrichtung für schwerst mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche Gewinne erwirtschaften? Es ist eine politische Entscheidung, ob die so reiche Stadt Frankfurt am Main Verantwortung für die 19 Kinder und Jugendlichen übernimmt und diese Refinanzierungslücke schließt. Frankfurt sei eine soziale Stadt, in der niemand zurückgelassen werden soll.

 

                              (Beifall)

 

Doch genau das tun die Sozialdezernentin und die Stadtverordneten der Regierungsparteien mit den 19 Kindern des Kinderhauses Frank. Der neue katholische Träger St. Vincenzstift wird das Kinderhaus abreißen und neu bauen. Für diese drei Jahre sollen die Kinder umziehen und die reiche und angeblich so soziale Stadt Frankfurt am Main hat keinen Platz mehr für sie. Den Eltern der Kinder und Jugendlichen wird angeboten, ihre Kinder in Einrichtungen des katholischen Trägers nach Hofheim, Offenbach, Oberursel oder Ingelheim zu geben. Können Sie sich vorstellen, was das für die Kinder und ihre Eltern bedeutet? Wesentlich weitere Anreisewege für die Familien. Der Wegfall der gewohnten Umgebung, der sozialen Kontakte, der Bezugsärzte, die die Kinder schon jahrelang kennen. All das scheint für Frau Professor Birkenfeld und die Regierungsparteien keine Rolle zu spielen. Allein wie die Kommunikation mit den Eltern gelaufen ist, ist skandalös. Auf einem Elternabend am 19. Dezember - kurz vor Weihnachten - wurde den Eltern mitgeteilt, dass ihre Kinder bis Ende März Frankfurt am Main verlassen müssen. Mindestens die Hälfte der Eltern hat aufgrund von Sprachbarrieren überhaupt nicht verstanden, worum es geht. Diejenigen, die es verstanden haben, waren vor einer Woche mit ihren Kindern im Ausschuss für Soziales und Gesundheit. Ihr Begehren nach mehr Zeit wurde von den politisch Verantwortlichen in diesem Raum abgebügelt. Die Fragen, die sie hatten, wurden allesamt nicht beantwortet. Das Kinderhaus Frank besteht aus zwei Gebäudeteilen, die unabhängig voneinander gebaut wurden. Warum ist es nicht möglich, sie nacheinander zu sanieren? Warum ein Abriss? Das eine Gebäude ist nicht einmal sieben Jahre alt. Warum wurden die Eltern erst so spät informiert und warum bekommen sie nur drei Monate Zeit, um sich eine Alternative für ihre Kinder und Jugendlichen zu suchen?

 

Von den politisch Verantwortlichen in diesem Raum werden ihnen als Übergangseinrichtungen nur die des St. Vincenzstifts angeboten, einer katholischen Einrichtung. Das Haus in Hofheim ist noch nicht einmal barrierefrei, es muss erst noch umgebaut werden. Was ist, wenn Eltern ihre Kinder nicht in eine katholische Einrichtung geben wollen? Es gibt keine Alternative mehr im Rhein-Main-Gebiet, wenn das Kinderhaus Frank vom vae nicht mehr getragen wird. Warum lassen es die politisch Verantwortlichen in diesem Raum zu, dass Frankfurter Kinder und Jugendliche der Stadt verwiesen werden? Angeblich gäbe es keinen Platz im Stadtgebiet, an dem das Kinderhaus hätte neu gebaut werden können. Das ist wenig überzeugend, wo es doch an Baugebieten für teure Eigentumswohnungen anscheinend nicht mangelt. Aber für 19 Frankfurter Kinder und Jugendliche soll es keinen Platz in der angeblich so sozialen Stadt geben? Das ist beschämend. Als Fazit bleibt festzustellen, dass sich die politisch Verantwortlichen in diesem Raum der Verantwortung für die Schwächsten in unserer Stadt entziehen wollen. Keinen Monat länger wollen sie die 19 Kinder und Jugendlichen mehr in der Stadt haben. Frankfurt sei eine soziale Stadt, in der niemand zurückgelassen werden soll. Die Sonntagsreden der Regierungsparteien von der sozialen Verantwortung gegenüber allen Frankfurterinnen und Frankfurtern, denen wir gerade stundenlang zuhören konnten, sind einfach nur verlogen, denn ihre Taten sprechen eine andere Sprache.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Buchheim, das Kontingent der Redezeit der LINKE. für heute Abend ist erschöpft. Bitte kommen Sie zum Schluss.

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das ist aber eine Punktlandung. Ich habe jetzt nur noch einen Geschäftsordnungsantrag. Damit die politisch Verantwortlichen sich einzeln positionieren und auch noch einmal zur Vernunft kommen können, beantrage ich eine namentliche Abstimmung.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dem Beifall nach zu urteilen, findet das die Zustimmung von BFF und LINKE.

 

                              (Zurufe)

 

Das war die FDP, Entschuldigung. Dann befürwortet auch die FDP die namentliche Abstimmung. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Lieber Herr Schenk,

sehr geehrte Frau Buchheim!

 

Eigentlich wollte ich heute Abend nicht am Mikrofon stehen, ich bin nämlich krank, aber nachdem ich jetzt gehört habe, dass Sie wieder alles wiederholt haben, wie bereits im Ausschuss für Soziales und Gesundheit vorgetragen, wo alles widerlegt worden ist und Sie stellen wieder .

 

                              (Beifall)

 

. gebetsmühlenartig die gleichen Thesen und die gleichen Unterstellungen auf, erlaube ich mir dennoch als Vorsitzende des Vereins für Arbeit- und Erziehungshilfe - und als solche stehe ich hier - etwas dazu zu sagen. Die Stadtverordnetenversammlung ist an der Stelle überhaupt nicht gefragt.

 

                              (Beifall)

 

Die Einrichtung ist - für diejenigen, die das nicht wissen, und das muss man dann in diesem größeren Kreis eben auch noch einmal sagen - eine Einrichtung des Landeswohlfahrtsverbandes. Beim Landeswohlfahrtsverband gibt es übrigens auch eine Fraktion der LINKE. Die Fraktion der LINKE. dort hat allerdings überhaupt nicht gegen den Neubau des Kinderhauses Frank und die bessere fachliche Ausstattung votiert, sondern hat genau gesehen, dass das, was wir hier in Frankfurt als Kinderhaus stehen haben, eine Einrichtung ist, die den - da geht es eben nicht um das Geld, was Sie wieder angeführt haben, sondern es geht um die fachliche Ausrichtung dieses Kinderhauses - fachlichen Anforderungen einfach nicht mehr gerecht wird. Die Eltern geben in großem Vertrauen ihre Kinder und mittlerweile Jugendlichen - denn für Kinder wurde es gebaut, von Jugendlichen wird es heute genutzt - jeden Tag in die Pflege des Vereins für Arbeits- und Erziehungshilfe. Wir haben uns in den letzten Jahren im Vorstand bei jeder Sitzung darüber unterhalten, wie wir den neuen Anforderungen der Kinder, die älter, größer und schwerer werden, andere Bedürfnisse an Räumlichkeiten und Bewegung haben, dort gerecht werden können. Wir haben uns das nicht leicht gemacht, sondern wir haben uns viel Kompetenz von anderen eingeholt. Denn Sie wissen genau wie ich, für den Verein für Arbeits- und Erziehungshilfe ist das Kinderhaus Frank ein Solitärbetrieb. Es bestehen da keine fachlichen Austauschmöglichkeinen mit anderen. Wenn Sie sagen, es gab ja nur die Möglichkeit, in eine katholische Einrichtung zu wechseln, das ist doch genau das Problem. Wir haben im Rhein-Main-Gebiet mit dem St. Vincenzstift einen Träger, der in fünf Einrichtungen hochkompetent für schwerst mehrfachbehinderte Kinder von klein auf alles bietet, von der Betreuung, über die Beschulung, bis hin zur Unterbringung in einem Internat. Sie sagen, jetzt sollen die Kinder und Jugendlichen nach Offenbach. Mein Gott, ich frage mich, wie haben das unsere Senioren von der jüdischen Gemeinde geschafft, die drei Jahre lang nach Offenbach ausgelagert worden sind, während ihr Altenheim neu gebaut wurde? Wie haben das eigentlich die Alten vom Frankfurter Verband in Fechenheim geschafft, die drei Jahre in Offenbach waren? Wie schaffen es die anderen Alten vom Frankfurter Verband, die momentan in Bad Vilbel sind? Was ich damit sagen will, ...

 

                              (Zurufe)

 

. es geht für die Betroffenen um einen Ortswechsel, und der ist schwierig. Ich sehe die Nöte und Sorgen der Eltern. Das ist für mich nichts Neues. Wir beschäftigen uns, das wollte ich damit sagen, bei allen Altersgruppen mit diesen Fragen: Wie ist das denn eigentlich, wenn ich umziehen muss? Nehme ich dann meine Betreuer mit? Nehme ich die Ärzte mit? Nehme ich die Pflegekräfte mit? All das haben wir mit dem St. Vincenzstift verhandelt. Die Mitarbeiter werden weiter beschäftigt. Sie gehen in die verschiedensten umliegenden Einrichtungen. Die Kinder nehmen insofern auch Personen ihres Vertrauens mit. Dann zur Frage, warum die Eltern nicht frühzeitiger unterrichtet wurden. Man kann erst über etwas unterrichten, wenn man wenigstens an einem Punkt angekommen ist, wo die Möglichkeit besteht, einen Letter of Intent unterschreiben zu können. Das war eben erst im Herbst des letzten Jahres der Fall. Ich finde es hervorragend, wie wir in kürzester Zeit mit dem St. Vincenzstift für alle Kinder ein Angebot machen konnten, um sie unterzubringen. Auch die Dame, die mit ihren Sorgen in den Ausschüssen aufgetreten ist, hat bereits zugestimmt, dass ihr Sohn nach Hofheim zieht.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Pürsün, was heißt denn in drei Monaten? Wäre das denn im November anders? Gibt es dann plötzlich andere Einrichtungen um Frankfurt herum? Dann sind es auch keine anderen Einrichtungen. Wir verlieren wieder ein halbes Jahr, in dem das Haus nicht abgerissen und neu gebaut werden kann. Denken Sie doch einmal an die Zukunft, und zwar an die Zukunft aller Kinder in Frankfurt, und nicht nur an diejenigen, die jetzt dort wohnen. Wir brauchen eine solche Einrichtung in Frankfurt. Wir wollen sie. Aber wir wollen sie so ausgestattet und baulich eingerichtet haben, dass sie den neuesten fachlichen Erkenntnissen auch tatsächlich Genüge tut.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie tun ja so, als würden wir die Kinder umbringen. Ich will es nicht wiederholen, aber ich war schon einigermaßen betroffen, als ein politischer Vertreter im Ausschuss für Soziales und Gesundheit gesagt hat, ich würde Kinder deportieren und es wäre eine soziale Euthanasie, was ich machen würde. Hier ist irgendwo eine Birne durchgebrannt.

 

                              (Beifall)

 

Alle Vorstandsmitglieder, auch die, die aufgrund ihres Mandates im Verein für Arbeits- und Erziehungshilfe sind, haben jahrelang darüber beraten. Es sind jetzt Neue hinzugekommen, die waren bei den vielen Gesprächen nicht dabei gewesen. Aber auch, wenn man die anderen befragen würde, würden sie alle sagen, wir haben es uns nicht leicht gemacht. Es wurde dort dummerweise vor zehn Jahren eine Bausünde hingestellt. Man hat Kinder aufgenommen, für die dieser Bau eigentlich gar nicht geeignet war. Später hat man dann festgestellt, dass wir jetzt junge Leute haben, die ein Recht und einen Anspruch auf ein eigenes Zimmer haben, was sie auch zu Hause hätten und was wir allen unseren Kindern wünschen wollen, dass sie einmal in Ruhe etwas lernen können und auch eine gewisse Intimsphäre haben, wenn sie jugendlich sind und sich nicht mehr ein Zimmer mit einem anderem Kind oder mit einem Kind des anderen Geschlechts teilen wollen. Es gibt eben bei den Jugendlichen auch unterschiedliche Entwicklungen. Das beantwortet die Frage, warum der Landeswohlfahrtsverband auch nur noch Ein-Personen-Zimmer fördert. Aber ich habe immer gesagt, zuerst zählt das Kindeswohl und dann reden wir in Frankfurt über Geld. So haben wir es gemacht und so werden wir die Sache auch beenden.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist schon teilweise erschütternd und unfassbar, wie hier argumentiert und gesprochen wird. Gerade war die Rede davon, dass das Kindeswohl im Vordergrund stehen würde. Genau das ist das Problem, dass hier nicht Politik aus der Sicht Betroffenen, nicht Politik für die Betroffenen gemacht wird, sondern eine Optimierung, die notwendig sein mag, vorgenommen wird, ohne Rücksicht auf Verluste, was es für die Eltern und für die Kinder bedeutet. Die FDP‑Fraktion - wie viele andere Fraktionen - versteht nicht, warum so vorgegangen wird, weil nicht so vorgegangen werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Wir akzeptieren die Logik nicht, dass eine Einrichtung, die vom LWV finanziert wird, für die Kommunalpolitik tabu sein soll. Das würde bedeuten, dass im Land Hessen und in ganz Deutschland eine solche Einrichtung dann nirgends eine kommunalpolitische Vertretung hat, weil dann anscheinend nur auf der Ebene des Landeswohlfahrtverbands, aber nicht auf kommunaler Ebene entschieden wird. Das ist absolut absurd und nicht vorstellbar. Wir sind der Kollegin Buchheim dankbar dafür, dass sie das Thema auf die Tagesordnung gebracht hat. Wir sind enttäuscht darüber, dass der Magistrat nicht von sich aus berichtet hat, dass er nicht von sich aus eine Vorlage .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ist es nicht. Liebe Renate, nein. Der Magistrat hätte von sich aus über seine Pläne berichten müssen. Er hätte eine Vorlage schreiben und es darlegen sollen. Wenn die Vorlage der Kollegin Buchheim nicht auf den Tisch gekommen wäre, hätten Sie wahrscheinlich überhaupt nicht darüber berichtet. Das ist absolut inakzeptabel.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte jede einzelne Stadtverordnete und jeden einzelnen Stadtverordneten fragen, würden Sie es ertragen, dass man so mit Ihnen umgeht, wenn Sie in Not wären und eine Kommunalpolitik bräuchten, die sich um Sie kümmert? Würden Sie das akzeptieren? Bei vielen anderen Dingen sind wir doch immer empört, wenn es uns betrifft und regen uns über alles auf, was auch unsere Aufgabe ist. Aber jeder soll sich einmal in die Lage der Eltern und der Kinder versetzen und überlegen, ob man so mit ihnen umgehen sollte, weil man nicht so mit ihnen umgehen muss. Einige von uns scheinen ja zu wissen, dass es optimale Lösungen für die Kinder und die Eltern gibt. Aber ich frage jetzt auch in die Runde, liebe Kolleginnen und Kollegen, wer hat sich denn alle vier Gebäude angeschaut? Wer kann es denn beurteilen, dass diese Angebote so super sind? Also auf der Seite der Kollegen Stadtverordneten, die jetzt darüber abzustimmen haben, wüsste ich das einmal gerne. Ich habe jetzt keine Regung gesehen, keine Handmeldung, also gehe ich davon aus, dass hier eine Mehrheit von Stadtverordneten anscheinend über etwas abstimmen will, das sie gar nicht einschätzen kann. Das ist wiederum auch skandalös. Hier wurden andere Beispiele aufgeführt von Verlegungen und von Umzügen. Wie lange war denn da der Vorlauf? Wie weit im Voraus wussten die Menschen Bescheid, was auf sie zukommt und in wie vielen Fällen ging es um mehrfach und schwerbehinderte Kinder und Jugendliche, für die wir eine besondere Fürsorgepflicht haben? Wenn da der Vorlauf auch so kurz war, dann war es definitiv auch falsch. So darf man mit den Menschen nicht umgehen.

 

                              (Beifall)

 

Wir verstehen weiterhin nicht, warum diese Eile? Warum gibt man den Eltern nur dreieinhalb Monate? Das klingt wie eine Strafe. Die Menschen sind sowieso in einer schwierigen Situation und da wird Ihnen gesagt: Nein, mehr Zeit gibt es für euch nicht. Wir haben euch vorher nicht informiert. Dreieinhalb Monate, und mehr gibt es nicht. Wie kann man so mit Menschen umgehen? Wir verstehen es nicht. Ich habe Ihnen heute im Rahmen der verschiedenen Tagesordnungspunkte zugehört. Ich verstehe es weiterhin nicht. Ich habe einiges mitgeschrieben, was Sie in einen anderem Zusammenhang gesagt haben. Ich hoffe, dass - wenn ich Sie zitiere - Ihre Zitate Sie selbst überzeugen, dass Sie in diesem Punkt falsch liegen und anders abstimmen müssen. Der Kollege Schmitt sagte zum Beispiel: .Sicher ist sicher, lieber zu langsam als zu schnell.. Das hat mich vollkommen überzeugt. Ich hoffe, Ihr eigenes Zitat überzeugt Sie auch und Sie stimmen für unseren Antrag, in dem wir für die Eltern mehr Zeit fordern. Der Stadtkämmerer hat gesagt: .Wer hier leben möchte, der muss die Werte akzeptieren.. Welche Werte werden eigentlich hier repräsentiert, wenn wir Eltern und Kindern dreieinhalb Monate Vorlauf lassen und ihnen sagen, das muss reichen und mehr Zeit bekommt ihr nicht? Was wird hier eigentlich damit ausgedrückt? Das kann ich nicht verstehen. Der Stadtkämmerer hat das Wort .Rücksichtnahme. verwendet. Hier sehen wir keine Rücksichtnahme. Er hat gesagt: .Wir sind eine soziale Stadt, in der niemand zurückgelassen werden soll.. Interessant fand ich das Wort .soll., also es soll keiner zurückgelassen werden, aber es heißt nicht, es wird keiner zurückgelassen. An diesem Punkt werden Menschen zurückgelassen. Bitte halten Sie sich an Ihre eigenen Worte, an Ihre eigenen Prinzipien und stimmen Sie unserem Antrag zu. Die Kollegin Busch sprach von der .solidarischen Stadtgesellschaft.. Dieses Verhalten ist völlig unsolidarisch.

 

                              (Zurufe)

 

Weil Sie es nicht erklären. Sie haben es uns nicht erklären können, Sie haben es den Eltern nicht erklären können, Sie haben es den Beschäftigten nicht erklären können, nur weil Sie glauben, dass das .

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Hier sind so viele Stadtverordnete, die würden das erfassen. Aber Sie tun es einfach nicht. Sie sprachen davon, .das ist es uns wert.. An dieser Stelle ist es Ihnen das anscheinend nicht wert. Sie haben Oscar Wilde zitiert. Sie haben die Worte verwendet .Preis. und .Wert.. Warum sind diese Eltern und die Kinder es nicht wert, dass man ihnen mehr Zeit lässt? Wir verstehen es weiterhin nicht.

 

Manuel Stock sprach von der .sozialen Zukunft.. Für diese Kinder und ihre Eltern gibt es leider eine schwierige Zukunft, weil man ihnen die Zeit nicht gibt, die sie brauchen. Er sprach von .dem Wahren, dem Schönen, dem Guten.. Das ist es hier auch nicht. Warum gibt man den Eltern nicht die Zeit, die sie brauchen? Das ist absolut nicht zu verstehen.

 

Herr zu Löwenstein sprach von .moralischer Verwerflichkeit.. Dieses Vorgehen hier kann man auch so bezeichnen. Sie haben davon gesprochen, dass man sich an der Zukunft der Kinder vergeht, und wenn Sie den Kindern nicht ausreichend Zeit geben, dann gilt das für Sie auch.

 

Dann hat der Kollege Kößler noch von .Brauchtum und Tradition. gesprochen .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ist es nicht. Nehmen Sie Ihre eigenen Worte ernst, lassen Sie sie länger gelten, als nur eine Minute und wenden Sie sie auf Ihre eigene Politik an.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können sich melden und es dann noch einmal sagen. Sie scheinen es nicht zu verstehen. Die Fraktionen verstehen nicht, was diese Eile soll. Erklären Sie doch einmal, warum die Eltern mit so einer kurzen Frist .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, bitte reden Sie nicht dazwischen, Herr zu Löwenstein.

 

Wenn die Eltern es verstehen würden, hätten wir doch hier gar kein Thema. Warum nur dreieinhalb Monate? Die Eltern bekommen mit kurzem Vorlauf eine Einladung für den 19. Dezember und normalerweise .

 

                              (Zurufe)

 

Herr zu Löwenstein, es waren doch viel mehr Eltern da. Was erzählen Sie für einen Unsinn! Es war nicht nur eine Mutter, das stimmt überhaupt nicht, Sie sagen hier nicht die Wahrheit.

 

                              (Zurufe)

 

Nein! Sie haben mit den Menschen überhaupt nicht gesprochen. Das ist Ihr Problem, deswegen wollen Sie das Problem nicht verstehen.

 

Die Eltern bekommen eine Einladung zum 19. Dezember. Viele verstehen aber nicht, worum es eigentlich geht. Andere Behörden würden kurz vor der Weihnachtszeit solche Hiobsbotschaften gar nicht überbringen. Dann kommt dazwischen Neujahr, die Eltern sind natürlich total verzweifelt und bitten darum, möglichst schnell auch neue Informationen zu bekommen, können die neuen Örtlichkeiten aber auch nicht besuchen. Was ist das für eine Politik? Warum diese Eile? In der Ausschusssitzung wurde noch gesagt, dass man sich vorgenommen habe, wenn es nicht klappt, dann klappt es nicht. So kann man aber doch an die Sache nicht herangehen.

 

Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, die Eltern haben es nicht verstanden. Und wir haben es auch nicht verstanden. Sie erklären es nicht und deswegen ist es einfach falsch. Wir sind weiterhin empört und wir hoffen, dass wir trotzdem eine Mehrheit für unseren Antrag finden, dass Sie den Eltern - es geht um die Zeit, die die Eltern für diesen gravierenden Einschnitt brauchen - diese Zeit geben.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU‑Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Die Wortmeldungen laufen normalerweise über Wortmeldezettel hier vorne am Rednerpult. Die inhaltliche Debatte, die Bewertungen und subjektive Wahrheit/Nichtwahrheit obliegen den Rednern hier am Rednerpult. Jetzt darf ich Frau Stadtverordneter Schubring das Wort geben. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Vielen Dank Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich finde es äußerst schwierig, jetzt um diese Uhrzeit zu diesem Thema hier noch zu debattieren. Ich hatte eigentlich gedacht, dass wir uns im Ausschuss für Soziales und Gesundheit zweieinhalb Stunden und damit ausreichend diesem Thema gewidmet hätten. Ich fand, es war eine sehr sachliche, eine sehr gute Diskussion. Ich fand, da ist sehr wohl einiges sehr gut erklärt worden, und ich denke, es ist jetzt schwierig, dass wir das heute hier noch einmal aufrollen müssen. Trotzdem möchte ich aber auf zwei, drei Punkte eingehen, die eben genannt wurden. Und zwar hatten Sie gefragt, Herr Pürsün, ob wir das als Eltern akzeptieren würden.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben gefragt, ob wir als Eltern das akzeptieren würden, und darauf möchte ich mich jetzt auch beziehen. Ich denke, dass es für uns alle - und das habe ich auch schon im Ausschuss gesagt - sehr schwierig ist, uns in die Situation dieser Eltern zu versetzen. Ich glaube, diese Eltern bewältigen wirklich einen sehr herausfordernden Alltag. Sie haben mit einer ganz, ganz großen Belastung zu leben und deshalb ist es vermessen zu sagen, ich kann mich in diese Eltern hineinversetzen. Was ich aber schon beurteilen kann, und das haben die Sozialdezernentin, Herr Majer und auch der Vertreter des St. Vincenzstifts im Ausschuss sehr deutlich gemacht, ist, dass man sich bei jedem einzelnen Kind Gedanken gemacht hat, was das Beste für dieses Kind ist, wo es bestmöglich untergebracht werden kann. Den Eltern wurde die Möglichkeit gegeben, sich die infrage kommenden Häuser anzusehen und es wurde individuell für jedes Kind eine Lösung gefunden beziehungsweise zumindest den Eltern eine Lösung angeboten. Das passierte dergestalt, dass die Verantwortlichen aus dem St. Vincenzstift in das Kinderhaus Frank gekommen sind, dort sich jeweils die Kinder angeguckt haben, dort hospitiert haben und dann mit den Eltern nach Lösungen gesucht haben.

 

Das heißt, als Elternteil würde ich den Eindruck bekommen, dass man sich hier Mühe gibt und versucht, für mein Kind die beste Lösung zu finden. Natürlich ist jede Veränderung mit Ängsten behaftet, natürlich müssen auch die Eltern jetzt, im Zuge dieses Umzuges oder dieser Unterbringung für drei Jahre in eine andere Einrichtung, mit einigen Einschränkungen leben. Das passiert aber in anderen Zusammenhängen auch öfter einmal, dass man vielleicht einen längeren Weg in Kauf nehmen muss. Die Stadträtin erwähnte auch die Auslagerung des Heinrich‑Schleich‑Hauses nach Offenbach. Das heißt, sie müssen mit kleineren Unannehmlichkeiten, zum Beispiel mit einem längeren Fahrtweg für Besuche rechnen, aber andererseits möchten wir und müssen wir das Kinderhaus Frank so ertüchtigen, dass wir in den Jahren danach und auch perspektivisch in Frankfurt eine Einrichtung für schwerbehinderte Kinder haben, die dann auch den allerneuesten fachlichen Anforderungen entspricht, und genau diesem Ziel dient es.

 

Ich denke, und ich bin mir auch ganz sicher, dass wir in drei Jahren froh sind, dass wir diesen Weg gegangen sind und dass wir unter der kompetenten Betreuung, auch durch das St. Vincenzstift, dort dann eine Einrichtung haben.

 

Sie haben mehrmals nach der Frist gefragt. Ich glaube, Frau Professor Birkenfeld hat doch sehr deutlich gemacht, dass man, bevor es nicht sicher war, wer nun wirklich die Trägerschaft übernehmen wird, nicht sinnvoll mit den Eltern hätte reden können. Bedenke, es ist erst dann sinnvoll .

 

                              (Zurufe)

 

Zu dem Zeitpunkt, als das sicher war. Was jetzt .

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich doch einfach ausreden. Was jetzt diese Frist der drei Monate anbelangt, so ist das so, dass das St. Vincenzstift in seinen verschiedenen Häusern für die Kinder des Kinderhauses Frank auch entsprechend Zimmer vorhält.

 

                             (Zurufe)

 

Diese Zimmer können sie doch nicht ewig vorhalten. Es gibt viele bedürftige Kinder, die diese Plätze vielleicht auch brauchen könnten. Sie können doch diese Plätze dann nicht auf einen ganz langen Zeitraum hin blockieren.

 

Ich habe gleichwohl den Vertreter des St. Vincenzstiftes so verstanden, dass, wenn es noch ganz schwierige und unüberbrückbare Probleme in dem einen oder anderen Fall geben sollte, die Frist nicht in Stein gemeißelt ist. So hat es auch die Kollegin Burkert verstanden. Ich denke, dass da also noch ein gewisser Spielraum ist. Grundsätzlich denke ich aber, es ist auch für die Eltern innerhalb dieser drei Monate eine Lösung gefunden worden. Insofern kann ich nur sagen, dass das die richtige Entscheidung ist. Ich werde deshalb - ich bin Mitglied des vae e. V. - diese Entscheidung mittragen. Die Fraktion wird die Entscheidung ebenfalls mittragen und ich denke, dass wir damit auch den Kindern und deren Eltern gerecht werden. Alle anderen Einwürfe die kamen, dass wir Werte nicht achten, dass wir das Kindeswohl nicht im Auge haben, die bitte ich doch nicht mehr zu tätigen, denn sie treffen hier auch überhaupt nicht zu.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk, BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist in der Tat sehr traurig, dass wir um zwanzig vor eins über dieses Thema sprechen müssen. Da bin ich, und das ist unüblich für die Opposition, aber doch sehr dicht bei Daniela Birkenfeld, da wir diese Debatte sehr ausführlich und unter einer sehr detaillierten Vorstellung der Beteiligten im Ausschuss für Soziales und Gesundheit geführt haben. Ich möchte etwas zu unseren Voten sagen. Wir haben dem Antrag der LINKEN. zugestimmt, weil uns, ohne den Sachverhalt genau zu kennen, erst einmal klar war, dass den Eltern und den Kindern geholfen werden muss. Natürlich wäre eine Sanierung im Bestand wunderbar, es wäre eine perfekte Lösung für alle.

 

Diese außerordentlich lange Ausschusssitzung hat uns aber im Grunde genommen eines Besseren belehrt. Die Sanierung im Bestand, so, wie sie von den Eltern, den Betroffenen und auch vom Magistrat gewünscht wird, ist nicht möglich. Das ist uns sehr plausibel vermittelt worden. Wenn sie aber nicht möglich ist, dann muss die Unterbringung an anderer Stelle erfolgen. Normalerweise müsste man an der Stelle schon sagen, dass der Antrag der LINKEN. nicht mehr zustimmungsfähig ist, weil es eben einfach nicht geht. Auf unser Votum kommt es aber nicht an. Wir bleiben deshalb, in der Geschichte zurückversetzt, bei unserem Votum der Zustimmung.

 

Jetzt kommt der Antrag der FDP. Die sagt, ok, wenn ihr jetzt schon woanders hingehen müsst, dann verlängert doch bitte die Frist auf Ende des Jahres - ihr wollt auf Dezember 2017 gehen -, damit einfach besser gehaushaltet werden kann. Aber auch da haben die Vertreter gesagt, dass alles, was sich nach hinten raus verzögert, das gesamte Projekt verzögert. Auch das klingt für mich als Opposition erst einmal plausibel. Ich kann es aber nicht einschätzen. Hier muss ich dem Magistrat vertrauen, der sagt, ich habe Planungshoheit, ich kenne die vertraglichen Grundlagen, ich kann das Kostenrisiko kalkulieren. Deswegen werden wir bei diesem FDP‑Antrag auf Prüfung und Berichterstattung votieren. Wir haben lange noch einmal überlegt, ob wir unser Votum auf Zustimmung ändern sollen, aber Plausibilitätsgründe erfordern hier Prüfung und Berichterstattung, weil wir es nicht ganz am Ende werden entscheiden können.

 

Was ich aber schlecht finde, und ich gehöre diesem Ausschuss nun auch seit fast 15 Jahren beziehungsweise mit einer Unterbrechung seit 15 Jahren an, ist der Zungenschlag in der Debatte. Wir Sozialpolitiker sind dafür bekannt, dass wir, trotz vieler Verschiedenheiten, uns in der Frage, zum Wohle der Menschen zu handeln, immer einig sind. Was ich jetzt nicht gut finde ist der Zungenschlag, der hier teilweise von der Opposition reinkommt. Wir tun weder den Familien noch den schwerst- und mehrfachbetroffenen Kindern einen Gefallen, wenn wir ihnen vorgaukeln würden, hätte der Magistrat früher entschieden und mehr Zeit gegeben, wäre alles besser gewesen, und die böse Sozialdezernentin ist für alles verantwortlich. Das ist nicht richtig, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe da, das sage ich ganz ehrlich, bei viel Kritik, die ich üben kann, auch einmal den Mut, hier zu sagen, dass die Sozialdezernentin hier keine Schuld trifft. Sie hat recht, wenn sie bewusst auf die Debatten im Landeswohlfahrtsverband hinweist, denn da ist das schon angesprochen worden und Sie haben zur recht, Frau Birkenfeld, darauf hingewiesen, dass das eben eine Einrichtung des Landeswohlfahrtsverbandes ist. Deswegen sollten wir es unterlassen, bei aller Emotionalität und bei aller Kritik an der Situation, die berechtigt sein mag, hier eine Debatte zu führen, die im Grunde genommen den Betroffenen nicht nützt.

 

Ich freue mich - das vielleicht nur noch einmal abschließend, jetzt werde ich mir vielleicht den Unmut der LINKEN. wieder zuführen, aber ich kann es mir nicht verkneifen -, wenn wir den Eltern die Chance geben, dass es vielleicht im St. Vincenzstift weitergeht, vielleicht geht es auch in einer anderen, benachbarten Einrichtung weiter, denn es muss uns auch klar sein, dass Einrichtungen zum Wohl dieser Kinder selten sind. Wir haben nicht viele davon und auch gegen Jahresende werden es in unserem Umland nicht mehr werden. Wir müssen mit dem leben, was wir haben.

 

Jetzt ist von der Kollegin Buchheim darauf hingewiesen worden, dass die Betroffenen vielleicht nicht in eine katholische Einrichtung gehen möchten. Ich rede einmal von mir als Betroffenen, ich bin übrigens auch konfessionslos. Wenn es um eine mittelfristige Unterbringung meines Kindes ginge, dann wäre es mir egal, ob die Einrichtung katholisch ist, ob sie protestantisch ist, ob sie jüdisch ist oder ob sie muslimisch ist. Ich sage das hier abschließend: Ich würde mein Kind sogar in eine marxistisch-leninistische Einrichtung für diese Zeit bringen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Insofern, wenn es jetzt zu einer amtlichen Abstimmung kommt, werden wir dem Antrag der LINKEN. nach wie vor zustimmen und den Antrag der FDP mit Prüfung und Berichterstattung votieren.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ross von der GRÜNE‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat noch eine Restredezeit von drei Minuten und zehn Sekunden. Damit ist ihre individuelle Redezeit auch auf drei Minuten und zehn Sekunden begrenzt. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Entscheidung, die Trägerschaft abzugeben, ist allein die freie Entscheidung des Trägers. Da muss der Magistrat keine Vorlage an uns schreiben.

 

                              (Beifall)

 

Die LINKE. hat versucht, uns weiszumachen, dass die Entscheidung zum Trägerwechsel, zur Aufgabe der Trägerschaft vae e. V., rein wirtschaftlich begründet ist. Auch das ist falsch. Richtig ist, es gibt ein Defizit. Wenn Sie von der LINKEN. - und Sie waren zu zweit und saßen direkt neben mir - die drei Stunden aufmerksam zugehört haben, muss Ihnen klar sein, was der Vertreter des vae e. V. gesagt hat. Sie können die Fachlichkeit für diese schwerstbehinderten Kinder einfach nicht mehr leisten. Wir geben sie an den Träger St. Vincenzstift ab, der genau diese spezielle Fachlichkeit hat. Das, meine Damen und Herren, ist für uns eine Entscheidung im Sinne des Kindeswohls.

 

                              (Beifall)

 

Die LINKE. hat behauptet, wir würden die Kinder aus der Stadt verweisen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Mit der Übernahme des Kinderhauses Frank sichern wir für schwerstbehinderte Kinder eine Einrichtung in unserer Stadt Frankfurt, und genau deshalb ist unsere Stadt sozial, auch für die Schwerstbehinderten, und deshalb muss das Kinderhaus Frank in Frankfurt bleiben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, es wurde keine Kommunikation abgebügelt. Im Gegenteil, es findet ständig Kommunikation statt, seit Monaten auf den verschiedensten Ebenen. Wir haben uns davon überzeugt, wir haben uns am Donnerstag von jeder Seite bis ins kleinste Mosaikteilchen über die Wege und die Historie seit der Entscheidung aufklären lassen und es ist auch - Herr Schenk hat es schon gesagt - eigentlich für alle völlig klar, wie die Situation ist. Ich finde es bedenklich für die Kinder in unserer Stadt, wie Sie in solchen wichtigen Debatten zuhören.

 

                              (Beifall)

 

Was uns auch wichtig ist - das war auch am Donnerstag Thema -, ist, dass die Kinder, die dort nicht nur versorgt werden, auch gefördert werden und in die Schule gehen. Manche gehen in die Mosaikschule, dort werden sie weiterhin auch hingefahren, aber es gibt im Moment auch Kinder, die können aufgrund der nicht optimalen Fachlichkeit des jetzigen Trägers nicht beschult werden. Mit dem neuen Träger werden sie in der Einrichtung aber beschult werden können, auch das ist ein sehr wichtiges Argument.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ross, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Bei den Besuchen von den Eltern hat das Sozialdezernat auch noch den Beförderungsdienst organisiert. Keiner muss alleine seine Kinder besuchen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Frischkorn, SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Hier sind Begriffe gefallen wie erschüttert und beschämend. Ja, ich bin auch erschüttert, ich finde es auch beschämend, wie wir dieses Thema hier diskutieren und es möglicherweise für irgendwelche Zwecke der Fraktionen missbrauchen. Das Kindeswohl, wie hier gesagt wird, steht meinem Eindruck nach nicht im Vordergrund, es wird nur so argumentiert.

 

                              (Zurufe)

 

Das merke ich schon an der Berichterstattung und an dem, was die LINKEN. sagen, wer im Vorstand des vae e. V. sitzt. Ja, ich bin erst seit wenigen Monaten wieder im Stadtparlament, habe aber an keiner Entscheidung teilgenommen. Trotzdem unterstütze und teile ich diese Entscheidung zu 100 Prozent, denn ich bin seit 1985 Mitglied im Verein Arbeits- und Erziehungshilfe und muss damit auch die Verantwortung tragen, für den Träger als Mitglied, für die finanzielle Situation und für die inhaltliche Weiterentwicklung. Da muss ich sagen, liebe Frau Kollegin Buchheim, hier zu sagen, dass sich der Verantwortung entledigt wurde, ist einfach falsch. Niemand hat sich der Verantwortung entledigt, denn der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe diskutiert das seit mehreren Jahren.

 

Für mich ist das sehr erhellend - um es noch einmal zu wiederholen -, weil wir es im Ausschuss in der Tat drei Stunden diskutiert haben. In der letzten Vollversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes hat der erste Beigeordnete über den Trägerwechsel des Kinderhauses Frank berichtet, weil es, so auch die Auffassung des Landeswohlfahrtsverbands, der im Übrigen fachlich zuständig ist, den heutigen Standards nicht mehr entspricht. Jetzt bin ich wieder beim Kindeswohl. Da der Landeswohlfahrtsverband die Aufgabe hat, gleiche Lebensbedingungen für Betroffene in Hessen zu organisieren und herzustellen, wollen Sie mir sagen, liebe Kolleginnen und Kollegen von der FDP und von den LINKEN., dass das etwas mit Kindeswohl zu tun hat, indem Kinder, die in einer Einrichtung in Frankfurt sind, schlechter gestellt sein sollen als die in Bayern oder anderswo in Hessen. Das kann nicht der Fall sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, die Sozialdezernentin und der Magistrat haben sorgfältig gearbeitet, denn hier gibt es das Netzwerk, in dem der Beförderungsdienst für die Kinder weiter aufrechterhalten wird, die immerhin noch im Rhein‑Main‑Gebiet untergebracht werden. Mir wurden Beispiele genannt in der letzten Vollversammlung des LBV, wo Betroffene weit ab in anderen Bundesländern untergebracht werden müssen. Da sage ich, dass ich sehr froh bin, dass der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe das mit ruhiger Hand in die Wege geleitet hat, einen Trägerwechsel zu finden und damit auch eine adäquate Unterbringung, entsprechend den heutigen Standards, für die betroffenen Kinder zu organisieren.

 

Noch einmal, der Verantwortung wurde sich nicht entledigt. Ja, Frankfurt ist eine soziale Stadt. Sie kümmert sich darum, und die Kommunikation war - es wurde schon gesagt - nicht skandalös. Es gäbe keinen Platz für schwerst körperbehinderte Kinder, wurde gesagt. Doch, wir haben Platz für schwerst körperbehinderte Kinder hier in Frankfurt, und wir wollen das als Verein weiter sicherstellen, und das wird vom Magistrat auch unterstützt.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, wir sollten zur Kenntnis nehmen, dass der Träger der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe ist, der auch verantwortlich für sein Handeln ist. In keinem der Anträge, weder von den LINKEN. noch von der FDP, steht, woher die Finanzierung kommen soll. Wenn wir das zulassen, wenn die ersten Kinder in andere Einrichtungen verlegt werden, werden diese Einrichtungen nicht belegt, das heißt aber, das Personal muss weiter aufrechterhalten werden. Es ist sowohl aus Sicht der Kinder als auch personalpolitisch gesehen eigentlich unmöglich und ich werde den Eindruck nicht los, dass es hier zwei Fraktionen gibt, die einen Verein, einen stadtnahen Verein, der Jahrzehnte durchaus in den verschiedensten Bereichen der Behindertenhilfe, der Suchtkrankenhilfe und der Jugendhilfe ein wichtiges Instrument - auch für die Stadt - war, in Schwierigkeiten bringen und kaputt machen wollen.

 

Das kann doch nicht sein. Zu diesen Weiterungen möchte ich hier als Mitglied des Vereins seit 1985, aber auch als Vorstandsmitglied deutlich sagen, das kann nicht sein. Die Entscheidung, ob eine Einrichtung weitergeht oder nicht, liegt nicht beim Magistrat. Deswegen musste der Magistrat hier auch nicht berichten. Ich verstehe die Sorgen der Stadtverordneten. Es ist legitim, nachzufragen, aber ich bitte zur Kenntnis zu nehmen, dass hier keine Entscheidung für den Verein Arbeits- und Erziehungshilfe getroffen werden kann. Diese Entscheidung fällt in der Mitgliederversammlung beziehungsweise in Vorstandssitzungen. Da ist sie gefallen und danach sind die Eltern informiert worden, und das nach langen Diskussionen. Deswegen sage ich, dass es aus Sicht der Betroffenen traurig ist, aber unsere Aufgabe ist es auch, mit dazu beizutragen und aufzuzeigen, wie die Situation ist.

 

Beschämend finde ich, dass Betroffene bereit sind, natürlich weil sie Ängste haben, weil sie aus der gewohnten Umgebung rausmüssen, uns, die wir die eigentliche Aufsicht sein sollten über unsere Mandate im LBV, hier aufzufordern, zuzulassen, dass es den Kindern schlechter gehen soll als in anderen Einrichtungen. Das kann nicht sein. Das ist gegen die Kinder und auch ihre Eltern gerichtet. Wir lehnen beide Anträge ab.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Wir kommen jetzt zur namentlichen Abstimmung. Ich schlage vor, wir stimmen beide Anträge in einem Wahlgang ab, mit Blick darauf, dass nur die BFF ein unterschiedliches Votum zu den beiden Anträgen hat. Wir werden das dann hier auch entsprechend vermerken. Ich frage, wer für beide Anträge stimmt, und übergebe das Wort an Herrn von Wangenheim, der die Namen vorlesen wird. Wer mit Ja stimmt, ist für beide Anträge, wer mit Nein stimmt, ist gegen beide Anträge. Gibt es noch Unklarheiten um diese Uhrzeit? Herr von Wangenheim, dann sind Sie dran.

 

Schriftführer Stefan Freiherr von Wangenheim:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Fehlt

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Nein

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Ja

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Fehlt

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordnete Baumann                        Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Nein

Stadtverordnete Brandt                            Nein

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordnete Buchheim                      Ja

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Fehlt

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Ditfurth                            Ja

Stadtverordnete Dorn                                Fehlt

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Ja

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Ja

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Fehlt

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Ja

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kochte                    Ja

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Fehlt

Stadtverordnete Krause                        Enth.

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Fehlt

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Ja

Stadtverordneter Mund

NR 220 Ja/NR 260 Prüfung und Berichterstattung

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordnete Pauli                                Fehlt

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Ja

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Nein

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Ja

Stadtverordneter Reschke                        Ja

Stadtverordnete Rinn                                Ja

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordneter Schenk                         

NR 220 Ja/NR 260 Prüfung und Berichterstattung

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schmitt                    Fehlt

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Ja

Stadtverordneter Siefert                            Fehlt

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Nein

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Ja

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordneter Trinklein                        Fehlt

Stadtverordneter Tschierschke                Fehlt

Stadtverordneter von Wangenheim          Ja

Stadtverordneter Wehnemann               

NR 220 Ja/NR 260 Prüfung und Berichterstattung

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Ja

Stadtverordneter Wurtz                          Enth.

Stadtverordneter Yilmaz                          Ja

Stadtverordneter Zieran                            Ja

 

Danke!

 

 

 


Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit stelle ich fest, dass beide Anträge abgelehnt sind, und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Videoüberwachung, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 215 der FDP‑Fraktion mit dem Betreff .Keine weitere Ausweitung der Videoüberwachung.. Die FDP‑Fraktion hat den Antrag reumütig zur Tagesordnung I gestellt, ...

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

. und würde den gerne bis zur nächste Sitzung zurückstellen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich höre an der Freude des Plenums, dass alle dem zustimmen.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit rufe ich den Tagesordnungspunkt 12., Cannabisabgabe, auf. Das ist ein Antrag, den die LINKE. als Zweitanmeldung angemeldet hat. Zweitanmeldungen nach 24 Uhr werden hier nicht mehr mündlich beraten. Der Fachausschuss empfiehlt Zurückstellung. Das heißt, den sehen wir im nächsten Monat wieder. Damit haben wir es geschafft, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die zehnte Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich wünsche Ihnen einen sicheren und guten Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 01.04 Uhr