PARLIS - Wortprotokoll zur 12. Sitzung der STVV am 23.03.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        02.05.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

12. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 23. März 2017

 

(16.02 Uhr bis 22.54 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      10. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 481................................................................................................................................. 3

Stadtverordneter Axel Leonhardt, CDU:........................................................................................ 3

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 482................................................................................................................................. 4

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:.................................................................................. 4

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 4

 

Frage Nr. 483................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:................................................................................ 5

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 484................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 8

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 8

 

Frage Nr. 485................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:........................................................................................ 9

Stadtrat Mike Josef:....................................................................................................................... 9

 

Frage Nr. 486............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:......................................................................................... 11

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 487............................................................................................................................... 12

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 12

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 12

 

Frage Nr. 488............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 13

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 13

 

Frage Nr. 489............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 16

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 16

 

Frage Nr. 490............................................................................................................................... 19

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 19

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 19

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 20

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 481.............................................................................................. 21

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 21

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:........................................................................................ 22

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 22

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 23

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 482.............................................................................................. 24

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 24

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 24

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 25

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 483.............................................................................................. 27

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 27

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 27

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 484.............................................................................................. 29

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 29

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 30

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 30

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 31

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 485.............................................................................................. 32

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 32

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 32

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:.............................................................................. 33

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 34

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 488.............................................................................................. 35

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 35

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 36

 

 

5.      Verkehrssicherheitswochen 2017 fortführen.............................................................................. 36

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 15.02.2017, NR 254

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 36

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 37

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 38

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 39

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 40

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 42

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 42

 

 

6.      Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis realisieren - einen
sicherheitspolitischen Beitrag leisten.......................................................................................... 44

 

Antrag der FDP vom 17.01.2017, NR 214

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 44

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:........................................................................................... 47

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 49

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 51

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 53

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 54

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 56

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 58

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 59

 

 

7.      Gedenktag an die ersten Deportationen jüdischer Mitbürger aus Frankfurt in
Konzentrationslager.................................................................................................................... 61

 

Anregung des OBR 1 vom 17.01.2017, OA 112

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 24.02.2017,
            NR 266

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 61

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 63

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 65

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 65

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 68

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 70

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 72

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 72

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 73

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 74

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 75

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 75

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 75

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 76

 

 

8.      Bekenntnis zur politischen Vielfalt der Frankfurter Kommunalpolitik.......................................... 76

 

Antrag der FRAKTION vom 08.02.2017, NR 250

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 76

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 79

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 80

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 81

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 83

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 84

 

 

9.      Die Grabstätte der Bornheimer Schultheißenfamilie Rühl ist ein Teil der Frankfkurter
Geschichte und erhaltenswert!................................................................................................... 85

 

Antrag der FRANKFURTER vom 27.09.2016, NR 116

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 85

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 86

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 86

 

 

10.   Genehmigung einer überplanmäßigen Ausgabe zum Bau einer Flüchtlingsunterkunft
auf dem ehemaligen Flugplatz Bonames/Kalbach..................................................................... 87

 

Vortrag des Magistrats vom 03.02.2017, M 34
hierzu: Antrag der AfD vom 15.03.2017, NR 287

 


 

 

11.      Monte Scherbelino.................................................................................................................... 87

 

  Antrag der FRANKFURTER vom 05.02.2017, NR 239

 

  Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.......................................................... 87

  Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:...................................................................... 90

  Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................ 90

  Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.......................................................... 91

 

 

12.1  "Frankfurt und ich - Das passt schon lange"........................................................................... 92

 

    Antrag der FRANKFURTER vom 24.10.2016, NR 140

 

 

12.2  Einführung von "Einbürgerungs-Begleiterinnen und Einbürgerungs-Begleitern"
  im Zuge der Einbürgerungskampagne der Hessischen Landesregierung
  "Hessen und ich DAS PASST"................................................................................................. 92

 

    Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 08.03.2017, NR 227
    hierzu: Antrag der AfD vom 13.03.2017, NR 285

 

    Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:........................................................................... 92

    Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:............................................................................... 92

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.02 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 12. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 15.03.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 22.03.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 21.03.2017, Nr. 12, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn, Herr Stadtverordneter Gannoukh und Frau Stadtverordnete Gebhardt sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Majer, Herr Stadtrat Daubert und Herr Stadtrat Möbius. Frau Stadträtin Dr. Hartwig kann in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind Jurastudentinnen und Jurastudenten des Rechtsamtes und um 17.00 Uhr Seniorinnen und Senioren des Auguste-Oberwinter-Hauses in Rödelheim. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 1. März dieses Jahres verstarb im Alter von 87 Jahren der ehemalige Stadtverordnete Dr. Diether Hoffmann. Der Verstorbene gehörte von 1964 bis 1974 als Mitglied der SPD-Fraktion dem Frankfurter Stadtparlament an. In dieser Zeit wegweisender infrastruktureller Veränderungen wirkte er mit großem persönlichen Engagement an der Gestaltung unserer Stadt mit und kümmerte sich verantwortungsvoll um die Belange der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger. Sein Hauptaugenmerk richtete er dabei auf die kommunale Wirtschafts- und Planungspolitik. So brachte er sein umfangreiches Wissen und seine Ideen in den Fachausschüssen für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Regionalplanung sowie Planen und Bauen ein. Zudem war er im Ältestenausschuss und in einer Reihe weiterer städtischer Fachgremien aktiv. Besondere Anerkennung erwarb sich Dr. Diether Hoffmann als Ausschussvorsitzender. Von 1972 bis 1974 leitete er den Wirtschaftsausschuss der Stadtverordnetenversammlung und hatte im Jahr 1972 außerdem den Vorsitz im Ausschuss für Stadtentwicklung und Regionalplanung inne. Seine fachliche Kompetenz und sein vorbildlicher ehrenamtlicher Einsatz wie auch seine bescheidene, unaufgeregte und freundliche Art brachten Dr. Diether Hoffmann den Respekt und die Wertschätzung seiner Mitmenschen ein. Sein uneigennütziges Wirken für das Allgemeinwohl - auch außerhalb seines Stadtverordnetenmandats - hat er stets als Selbstverständlichkeit betrachtet. Dies zeigte sich nicht zuletzt darin, dass er auf die Annahme der ihm zustehenden Ehrung mit den Römerplaketten in Bronze und Silber ausdrücklich verzichtete. Die Stadt Frankfurt am Main wird Herrn Dr. Diether Hoffmann ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, in unser Totengedenken beziehen wir auch die Opfer des gestrigen Doppelanschlages in London mit ein. Ein mutmaßlich islamistischer Attentäter ist mit seinem Auto in eine Fußgängergruppe auf der Westminster Bridge gerast und hat anschließend auf dem Parlamentsgelände einen Polizisten mit einem Messer angegriffen. Bei dem Anschlag starben neben dem Angreifer mindestens drei unschuldige Menschen, viele weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die Nachricht von diesem grausamen Gewaltakt - auf den Tag genau ein Jahr nach den Terrorattacken von Brüssel - hat uns mit großer Bestürzung und Trauer erfüllt.

 

Die Stadtverordnetenversammlung gedenkt der Opfer dieses Anschlages und spricht den


Angehörigen ihr tief empfundenes Mitgefühl aus. Wir gedenken der Verstorbenen.

 

                  (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Ich schaue nach rechts, weil dort eine Person sitzt, die an einer wichtigen Schnittstelle der Verwaltung zum Stadtparlament arbeitet und zum Beispiel für das Gebäude hier verantwortlich ist, denn sie hat heute einen Grund zu feiern. Frau Fehler, die Leiterin des Hauptamtes, feiert heute einen runden Geburtstag, zu dem ich ihr sehr herzlich im Namen des Stadtparlamentes gratulieren möchte.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe mich eben ausdrücklich autorisieren lassen, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Frau Fehler stolz darauf ist, dass es der 60. Geburtstag ist. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 15.03.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Benennungen beziehungsweise Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 11. Plenarsitzung vom 23.02.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 11. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 22.03.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 19.04.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 24.04.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 13. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 04.05.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 20.04.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 01.03.2017 bis 05.04.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 


Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 481 bis Nr. 534 auf. Die Fragen Nr. 497 und Nr. 510 sowie Nr. 502 und Nr. 504 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet, vorausgesetzt, wir kommen in der mündlichen Beantwortung der Fragen so weit voran. Die Frage Nr. 493 wurde zurückgezogen.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 481

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Leonhardt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Axel Leonhardt, CDU:

 

Mit der Förderung inklusiver Beschulung wurden der Bestand an Förderschulen und die Lehrerzuweisungen an Fördereinrichtungen verringert. Neben einer großen Anzahl von beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen, deren Beschulung durch eine angemessene Schulorganisation inklusiv erfolgen kann, gibt es auch Schüler mit sozial-emotionalem Förderbedarf, die sich nicht in den Regelschulbetrieb integrieren lassen. Einige Förderschulen vermelden nach einem anfänglichen Rückgang wieder mehr Anmeldungen - auch von ehemaligen Schülern inklusiver Schulen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie viele Schülerinnen und Schüler mit speziellem Förderbedarf mussten in den letzten fünf Jahren von Regelschulen auf Förderschulen versetzt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Leonhardt!

 

Dem Schulträger, der Stadt Frankfurt, liegen hierzu keine entsprechenden statistischen Angaben vor. Das bestehende Bildungsmonitoring hat bis dato diesen Aspekt sonderpädagogischer Förderung nicht erfasst. Zur Beantwortung der Frage wird ein Amtshilfeersuchen an das Hessische Kultusministerium gestellt. Sobald die Antwort vorliegt, wird der Magistrat Ihnen diese schriftlich nachreichen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten zu Wangenheim. Bitte!

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ich bin kein Prinz.

 

                            (Heiterkeit)

 

Liebe Frau Weber, wenn Sie dieses Amtshilfeersuchen starten, könnten Sie dann auch gleich die Zahlen mit abfragen, wie viele Lehrer noch für die Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf in Frankfurt zur Verfügung stehen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Okay.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich weiß, worauf Sie hinaus wollen. Wir haben im Rahmen der Modellregion Inklusion gesagt und mit dem Kultusministerium vereinbart, dass wir die Lehrerzuweisung in Bezug auf Förderlehrer in dem Maße erhöhen können, in dem wir steigende Schülerzahlen haben. Hessenweit gilt, dass die Lehrerressourcen nur von dem Fördersystem in die allgemeinen Schulen verschoben werden. Für Frankfurt gilt, dass wir entsprechend eine Erhöhung bekommen, in dem Maße, in dem wir steigende Schülerzahlen haben. Das hat mir neulich noch der Kultusminister in einem Gespräch bestätigt. Wir warten jetzt die Schülerzahlen ab und werden dann schauen, was wir an zusätzlichen Lehrerstellen bekommen. Dann kann ich Ihnen in dem Zusammenhang auch eine genaue Auskunft geben, wie wir dann für das nächste Schuljahr 2017/2018 aufgestellt sind.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Weber, der Antrag der CDU-Fraktion zielt letztlich auf den Erhalt und die Notwendigkeit von Förderschulen als exklusive, nicht inklusive Beschulungsform, die es so eigentlich nur in Deutschland gibt, ab. Sehe ich das richtig, dass die Koalition und insbesondere die SPD eigentlich die Inklusion an Regelschulen bevorzugt und dass sie alles unternehmen wird, um sie weiter voranzutreiben?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ja, das sehen Sie richtig.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 482

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Laut Pressebericht vom 02.03.2017 kommt das Krankenhaus Höchst nicht aus den roten Zahlen heraus. Nach den Verlusten im Jahr 2014 von 4,3 Millionen Euro stieg der Fehlbetrag 2015 auf 9,3 Millionen Euro. Für das Jahr 2016 werde sogar ein Verlust von 12,9 Millionen Euro prognostiziert. Im Vertrag zum Zusammenschluss mit den Main-Taunus-Kliniken ist festgeschrieben, dass das Krankenhaus Höchst bis zum Jahr 2020 schwarze Zahlen schreiben soll.

 

Ich frage daher den Magistrat: Wie soll diese Verpflichtung angesichts der genannten Zahlen erfüllt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Frischkorn,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Magistrat nimmt die Frage dankbar zum Anlass, über die presseöffentlichen Verlautbarungen des Kämmerers und Bürgermeisters Becker und des Personal- und Gesundheitsdezernenten Majer vom 03.03.2017 hinaus, die jedoch offenbar nicht alle Mitglieder dieses Hauses erreicht haben, darauf hinzuweisen, dass sich am Klinikum Höchst ein deutlicher Umschwung gegenüber der ursprünglich prognostizierten Entwicklung des Defizits abzeichnet und dieses gegenüber der Prognose in etwa halbiert werden konnte. Da ist eine Menge passiert. Möglich wurde dies durch eine deutliche Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Klinikums, welche im Wesentlichen dem gemeinsamen engagierten Wirken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Geschäftsführung zu verdanken ist. Insoweit ist der Magistrat zuversichtlich, dass vor diesem Hintergrund und den Festlegungen des mit dem Magistratsbeschluss Nr. 124 vom 13.02.2017 verabschiedeten Wirtschaftsplans 2017 des Klinikums, das für 2020 avisierte Ziel, ein positives Jahresergebnis zu erzielen, erreicht werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Frischkorn von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Sie sprechen von Prognose? Wie ist denn die realistische Zahlensituation?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Die realistische Zahlensituation, so ist das bei allen Wirtschaftsplänen, Herr Frischkorn, das wissen Sie, wird zurzeit von den Wirtschaftsprüfern überprüft und dann auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sobald diese Prüfungen abgeschlossen sind. Aber das, was ich Ihnen hier vorgetragen habe, wird auch so in dem Wirtschaftsplan niedergelegt sein, sodass wir mit einer Halbierung des Defizits rechnen dürfen, und sicherlich auch in dem Wirtschaftsplan geprüft dann so zu Buche schlagen.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Stadträtin, die Entwicklung ist auch von den Patientenzahlen abhängig. Jüngst kamen auch Berichte über die enorme Belastung der Mitarbeiter. Halten Sie das hinsichtlich der Zielerreichung für ein Risiko?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Pürsün, die Engpässe gerade im letzten Quartal des vergangenen Jahres, die auch gestern oder vorgestern pressewirksam dargestellt wurden, beruhen nach den Erkenntnissen der Geschäftsführung des Klinikums im Wesentlichen auf der sehr hohen Auslastung des Klinikums, was einmal gut ist. Aber es gibt auch eine Reihe von nicht besetzten Stellen in der Pflege. Das ist ein Dilemma, was uns leider bundesweit ereilt und keine Besonderheit am Höchster Klinikum ist. Die größte Schwierigkeit, die alle Kliniken im Pflegebereich haben, betrifft immer die Intensivstationen. Wir diskutieren seit Jahren, wie wir examinierte Pflegerinnen und Pfleger für die Intensivstationen gewinnen können. Wir haben auch über Anreize nachgedacht, da mehr zu bezahlen. Auch die Chefärzte haben mit viel Fantasie versucht, examinierte Pflegekräfte für die Intensivstationen zu finden. Aber wir machen uns im gesamten Klinikbereich Gedanken darüber, nicht nur in der Pflege, wie wir da einen Motor anschmeißen können, mehr Kräfte zu bekommen.

 

Darüber hinaus ist es auch im Klinikum Höchst, wie bei allen anderen Kliniken in Frankfurt, im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus, so gewesen, dass leider die Grippewelle und auch der Norovirus zugeschlagen haben. Das bedeutet immer, dass in den Spitzenbereichen dann natürlich auch die Belastung für das Klinikum hoch ist. Das ist keine besondere Situation am Klinikum Höchst. Wenn man einmal in anderen Kliniken genauso intensiv nachforschen würde, würden Sie merken, dass das Klinikum da keine Besonderheit darstellt. Ich möchte aber wirklich auch in Vertretung für meinen Kollegen Stadtrat Majer dafür plädieren, dass wir das Klinikum in der Öffentlichkeit positiv darstellen und das man möglichst mit einem negativen Krankenhaus Höchst-Bashing aufhört, denn das zieht nicht gerade Patienten an.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 483

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Nach einem langen Dornröschenschlaf hat das Bundesverkehrsministerium seit Mitte 2016 verschiedene Förderprogramme für die E-Mobilität aufgelegt. So hat es am 15.02.2017 den Startschuss für das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur für E‑Fahrzeuge gegeben. Vom 1. März 2017 an können private Investoren sowie Städte und Gemeinden Förderanträge stellen. Ziel des 300-Millionen-Euro-Förderprogramms ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. Voraussetzung zur Förderung ist die öffentliche Zugänglichkeit und der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Energien.

 

Ich frage den Magistrat: Hat die Stadt Frankfurt bereits einen Antrag gestellt, um auch in Frankfurt die Ladeinfrastruktur zu verbessern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Herr Siefert!

 

Das Thema Elektromobilität beschäftigt uns seit einigen Jahren. Die Stadt Frankfurt ist auch fleißig dabei, in Elektromobilität zu investieren. Uns war sehr früh bewusst, dass sich am Anfang der Elektromobilität viele damit beschäftigt haben, ob es eine ordentliche Ladeinfrastruktur gibt, die es möglich macht, in Fahrzeuge zu investieren. Die anderen haben gefragt, ob es überhaupt Fahrzeuge gibt, die elektromobil unterwegs sind, dass es Sinn macht, in Ladeinfrastruktur zu investieren.

 

Ich bin sehr froh, dass wir als Magistrat, ich glaube, es gab im Jahr 2009 einen Antrag von einem jungen Stadtverordneten, daraufhin ein eigenes Konzept auf den Weg gebracht und dann am 21. Juni 2011 ein großes Strategiepapier verabschiedet haben. Das beinhaltete 26 Einzelprojekte, in denen wir darlegen wollen, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Wir wollten das typische Henne-Ei-Problem durchbrechen, in dem wir auf der einen Seite in Ladestationen investieren, aber auf der anderen Seite Elektromobilität auch erfahrbar machen. Autofahren muss auch ein bisschen Freude machen. Das hat etwas mit Emotionen zu tun. Insofern kommt es auch darauf an, dass man gute Produkte anbietet. Deshalb hat der Magistrat gehandelt.

 

Wir haben über die Mainova AG und andere eine Ladeinfrastruktur auf den Weg gebracht und auf der anderen Seite für Elektrofahrzeuge gesorgt, die wahrscheinlich auch ein bisschen Freude machen. Ich habe einen Werbespot von BMW gesehen, in dem ein alter Bekannter aus Frankfurt am Steuer sitzt, der war sehr beeindruckend. Wir haben alleine im Jahr 2015 dafür gesorgt, dass auf einen Schlag über 30 Fahrzeuge angeschafft worden sind. Das bedeutet, dass von Dezernentinnen und Dezernenten über Handwerker ganz viele Menschen geräuschlos durch die Stadt rauschen. Das ist ein gutes Zeichen. Das zeigt, dass wir gehandelt haben. Insofern, lieber Herr Siefert, darf ich sagen, es liegt eben nicht nur daran, einen Antrag auszufüllen, sondern es kommt darauf an, dass man breit gefächert tätig wird. Der Magistrat ist tätig geworden. Wir haben erste positive Resultate.

 

Lieber Herr Podstatny, es wird jeden Tag gezeigt, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Sie sind auch einer dieser Vorreiter, die geräuschlos durch die Stadt fahren. Wir sind auf einem sehr guten Weg und auch die neuesten Fördermöglichkeiten der Bundesregierung begrüßen wir außerordentlich. Es ist nicht so, dass wir als Stadt selbst in die Ladeinfrastruktur investieren, sondern wir machen das über unsere Töchter. Ich darf Ihnen mitteilen, dass wir als Wirtschaftsförderung dafür werben, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Wir haben schon zwei Interessenten, die gesagt haben, dass sie sich daran beteiligen wollen. Das bedeutet, dass die Infrastruktur, die wir jetzt schon haben, weiter ausgebaut wird. Frankfurt am Main wird also die Elektromobilität zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität ausbauen und auch die Lebensqualität in Frankfurt am Main weiter steigern.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Antwort und auch für die Darstellungen, was schon alles geschehen ist. Jetzt sind wir mit 26 Ladestationen natürlich weit davon entfernt, dass wir im Ansatz eine flächendeckende Versorgung hätten. Ich finde es schade, dass wir da als Stadt nicht selbst tätig werden sollen und wollen. Es stellt sich auch die Frage, da die bisherigen Ladepunkte oft zugeparkt sind, ob es denn Ansätze gibt, wie man das in Zukunft verhindern kann, damit diese Ladepunkte auch wirklich nutzbar sind und nicht durch andere blockiert werden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Es waren nicht 26 Ladestationen, sondern wir haben viel mehr. Ich kann Ihnen die Liste gerne einmal übergeben. Diese Liste ist übrigens auch das Ergebnis vieler fleißiger Köpfe im Magistrat. Ich kann mich an einen sehr engagierten und langjährigen Verkehrsdezernenten erinnern, der auch einen Beitrag dazu geleistet hat, dass die Infrastruktur immer besser wird und es auch kreative Konzepte gibt, um Mobilität positiv zu verändern. Da geht es nicht nur darum, den Verbrennungsmotor gegen einen Elektromotor auszutauschen, sondern um urbane Mobilitätskonzepte, wie man sich gegenseitig Fahrzeugflotten ausleiht. Natürlich gehört dazu auch, dass man Parkflächen exklusiv für Elektrofahrzeuge schafft. Das ist geschehen. Wenn Sie unsere Parkhäuser anschauen, gibt es dort exklusive Angebote - die gibt es hier am Rathaus und auch in unseren anderen Parkhäusern. Unsere Aufgabe muss sein, diese Angebote noch zu verstetigen und zu vermehren, sodass es für noch mehr Menschen möglich ist, elektromobil durch Frankfurt zu fahren.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, nachdem Sie sich eben in beide Zielgruppen eingeschlossen haben, die Dezernenten und die Handwerker, fahren Sie bestimmt auch schon ein Elektromobil. Meine Frage zielt aber in eine andere Richtung. Sie sagten, die Stadt Frankfurt möchte über ihre Töchter Ladestationen fördern. Ich bin sicher, Sie meinen nicht Ihre eigenen Töchter, damit erreichen wir das Klimaziel 2050 dann vielleicht, sondern wir haben eine Tochter der Stadt Frankfurt, nämlich die ABG, die beispielsweise sehr große Parkhäuser in der Nordweststadt besitzt. Ich habe nun gehört, dass es sehr schwierig ist, .

 

                              (Zurufe)

 

. dort Ladestationen zu implementieren. Unterstützt der Magistrat die ABG dabei, in den Parkhäusern in der Nordweststadt Ladestationen für Elektrofahrzeuge einzurichten?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir haben natürlich mehrere Töchter und damit sind nicht meine Töchter gemeint. Das ist auch klar. Um zwei zu nennen, wir haben einmal die Mainova und dann haben wir noch die ABG, die haben Sie schon genannt, die haben sich zusammengetan. Das hat dann eine neue Tochter gegeben, die ABGnova, die sich sozusagen als Enkeltochter ganz besonders um Elektromobilität kümmert und tatsächlich auch in Ladeinfrastruktur investiert. Selbstverständlich unterstützen wir unsere Töchter und Enkelinnen dabei, das noch stärker zu tun, damit Elektromobilität noch einfacher erfahrbar ist und damit wir jeden Tag den Beweis antreten, dass Elektromobilität alltagstauglich ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich weise Sie darauf hin, dass wir drei Anmeldungen für die Aktuelle Stunde vorliegen haben, nämlich von der CDU-Fraktion zur Frage Nr. 481, inklusive Beschulung, von der SPD-Fraktion zur Frage Nr. 482, Klinikum Höchst, und von der GRÜNEN-Fraktion zur Frage Nr. 483, E‑Mobilität.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 484

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Auf der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt wird im Zusammenhang mit dem Antrag des Magistrats, Petra Roth zur Ehrenbürgerin zu ernennen, der Personaldezernent wie folgt zitiert: .Als Oberbürgermeisterin hat Petra Roth es immer ernst damit gemeint, Oberbürgermeisterin aller Menschen in dieser Stadt zu sein. Weder kleine noch große Sorgen der Menschen waren ihr fremd.. Petra Roth hat sich jedoch vehement für den Ausbau des Flughafens eingesetzt und behauptet, ein Nachtflugverbot füge der Stadt schweren Schaden zu.

 

Ich frage den Magistrat: Teilt der Magistrat die Auffassung des Personaldezernenten, dass Petra Roth sich auch für die Interessen der zahlreichen fluglärmgeschädigten Bürger Frankfurts eingesetzt hat?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Magistrat teilt die Auffassung des Personaldezernenten, dass sich Petra Roth als Oberbürgermeisterin aller Menschen in dieser Stadt gesehen hat und ihr weder kleine noch große Sorgen der Menschen fremd waren. Das ist mit Sicherheit bis heute so geblieben.

 

Zum Thema Nachtflugverbot hat sich der Magistrat eindeutig positioniert.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Nicht nur der Magistrat, sondern auch dieses Haus hat sich zum Nachtflugverbot eindeutig positioniert und hat beantragt, dass die Stadt Frankfurt Klage gegen diesen Passus in dem Planfeststellungsbeschluss erhebt. Ist Ihnen bekannt, dass die Oberbürgermeisterin seiner Zeit unter Missbrauch ihres Vetorechts versucht hat, diese Klage zu verhindern?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Mir persönlich ist das nicht bekannt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Busch. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Heilig, finden Sie es nicht bemerkenswert, dass die zweite, überhaupt nur zweite Frau, die in dieser Stadt Ehrenbürgerin werden soll, solche Zweifel von Leuten erfährt, von denen man annehmen muss, dass sie bei einem Mann, der vorgeschlagen worden wäre, solche Zweifel nicht äußern würden?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Wenn Sie ruhig sind, antworte ich auch gerne. Dieser Bemerkung hat die Frauendezernentin nichts hinzuzufügen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 485

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Yilmaz von der LINKEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Die Knorrstraße im Gallus liegt im Bereich der Erhaltungssatzung Nr. 9 .Östliches Gallusviertel.. Die Vonovia, ein börsennotiertes Wohnungsunternehmen, baut und modernisiert dort. Die Kostenumlagen nach der Modernisierung führen zu Mieterhöhungen, die eine extreme Mehrbelastung für viele Mieterinnen und Mieter darstellen. Die Verdrängung aus dem angestammten Umfeld durch Modernisierung soll die Erhaltungssatzung eigentlich verhindern. In einem Informationspapier der Stadt Frankfurt heißt es dazu: .Luxusmodernisierungen müssen Mieter nicht dulden..

 

Ich frage den Magistrat: Wie schützt die Erhaltungssatzung Nr. 9 die Mieterinnen und Mieter der Knorrstraße vor Mieterhöhungen durch Modernisierung?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Yilmaz!

 

Die angesprochene Baugenehmigung wurde im April 2016 erteilt. Die Knorrstraße liegt demnach im Geltungsbereich der Erhaltungssatzung Nr. 9 .Östliches Gallusviertel.. Sie ist am 13.09.2015 in Kraft getreten. Aus der Satzungsbegründung ergibt sich, dass die Satzung dem Schutz der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung dient. Das Erhaltungsziel ist, den in diesem Gebiet wohnenden Menschen den Bestand der Umgebung zu sichern und sie vor unerwünschten Veränderungen zu schützen.

 

Die Erhaltungssatzung bewirkt konkret, dass bauliche Modernisierungsmaßnahmen nur dann genehmigt werden dürfen, wenn sie der Herstellung eines zeitgemäßen Ausstattungszustands einer durchschnittlichen Wohnung unter Berücksichtigung der bauordnungsrechtlichen Mindestanforderungen dienen. Welche Modernisierungsmaßnahmen dem allgemeinen Standard von Mietwohnungen in Frankfurt entsprechen, ergibt sich aus dem Kriterienkatalog im Zusammenhang mit der Magistratsvorlage M 217 vom 12. Dezember 2014. Darin ist beispielsweise geregelt, dass jede Wohnung deutlich unter 130 Quadratmeter groß sein muss, damit Neuschaffungen mit dem Kriterienkatalog konform sind, genauso wie die Balkone beispielsweise, die neu angebaut werden, eine Höchstgrenze von acht Quadratmetern nicht überschreiten dürfen, nur um einmal zwei Beispiele zu nennen. Das sind alles Kriterien, die dort festgelegt sind. Wenn diese Kriterien gegeben sind, dann wird die Baugenehmigung erteilt, sodass ich Ihnen sagen muss, dass die beantragten Maßnahmen somit auch nach den Maßgaben der Erhaltungssatzung Nr. 9 zu genehmigen waren.

 

Leider schützt die Erhaltungssatzung die Mieterinnen und Mieter nicht vor den hier beantragten Maßnahmen. Wir werden aber prüfen, ob künftig Aufzugsanlagen, die nachweislich nicht der Barrierefreiheit dienen oder nach der HBO nicht erforderlich sind, unterbunden werden können. In der Knorrstraße ist es beispielsweise so, dass die Aufzüge Zwischenetagen anfahren und dann trotzdem noch einmal Stufen genommen werden müssen. Das entspricht nicht der Barrierefreiheit. Wir prüfen, ob das zukünftig zu verhindern ist. Das war aber zum Zeitpunkt der Baugenehmigung nicht der Fall.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Yilmaz von der LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, warum haben Sie die Bewohner in Vorfeld nicht informiert?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich habe das bereits vor zwei Tagen auf einer öffentlichen Veranstaltung gesagt. Da war ein Anwohner vor Ort anwesend, der zu Recht gesagt hat, man hätte nach § 73 BGB die Anwohnerinnen und Anwohner anhören müssen. Das ist in der Tat nicht geschehen. Das hätte aber keine rechtsverbindlichen Konsequenzen gehabt, sodass die Baugenehmigung trotzdem erteilt worden wäre.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, mit Blick auf die Milieuschutzsatzung stellt sich die Frage, ob bei mehreren Investitionsmaßnahmen, also Wärmedämmung, Anbau von Fahrstühlen, Beispiel Wallauer Straße, das zu Mieterhöhungen bis zu 300 Euro führt. Sehen Sie eine Möglichkeit, in Ihrer Prüfung auch solche gewaltigen Mieterhöhungen mit zu berücksichtigen, dass das im künftigen Genehmigungsverfahren eine Rolle spielen kann?

 

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Das spielt momentan bei den Milieuschutzsatzungen keine Rolle. Ich will auch noch einmal eines hier deutlich machen: Bei den Milieuschutzsatzungen geht es vor allem um städtebauliche Kriterien, die im Vordergrund stehen. Das war mir und ist vielleicht dem einen oder anderen, wenn man über Milieuschutzsatzungen und den Schutz der Mieterinnen und Mieter vor Ort redet, auch nicht so bekannt. Es sind vor allem städtebauliche Kriterien, die wir im Rahmen der Milieuschutzsatzung untersuchen und dann quasi vorplanen können, damit im Rahmen dieser städtebaulichen Vorgaben keine Modernisierungsmaßnahmen vonstattengehen, die dann letztendlich zu einer signifikanten Erhöhung der Mieten führen. Es sind Kriterien festgelegt worden, die das eben angeben. Dass im Rahmen der Modernisierungsmaßnahme gar keine Mieterhöhungen vorgenommen werden, kann ich nicht ausschließen. Das lässt das Recht im Übrigen auch nicht zu.

 

Ich will noch einmal eines erwähnen, wenn ich schon hier bin, weil ich schon darauf angesprochen wurde, dass auch die Vonovia teilweise die Mieterinnen und Mieter nicht frühzeitig informiert. Auch das haben wir geprüft. Ich kann das nicht bewerten oder beurteilen. Es ist aber so, dass nach dem § 555c BGB der Vermieter dem Mieter eine Modernisierungsmaßnahme spätestens drei Monate vor ihrem Beginn in Textform anzukündigen hat. Die Modernisierungsankündigung muss Angaben über die Art und den voraussichtlichen Umfang, Beginn, voraussichtliche Dauer und den Betrag der zu erwartenden Mieterhöhung enthalten. Das muss der Vermieter schriftlich, spätestens drei Monate vor Beginn der Maßnahme, machen. Wenn das nicht erfolgt ist, kann man zivilrechtlich dagegen vorgehen.

 

Man hat auch Anspruch auf eine Beratung bei uns im Amt für Wohnungswesen, vorausgesetzt, man hat ein monatliches Nettoeinkommen von bis zu 2.150 Euro für den Haushaltsvorstand sowie für jedes weitere Haushaltsmitglied 650 Euro. Wenn man in diesem Einkommensbereich liegt, dann berät unser Amt für Wohnungswesen kostenlos darüber, welche zivilrechtlichen Möglichkeiten man hat, wenn beispielsweise der Vermieter diese Ankündigung nicht schriftlich gemacht hat. Dazu kann ich Ihnen auch noch einmal die Kontaktdaten und die Telefonnummer mitgeben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Ich habe zwei weitere Anmeldungen für Aktuelle Stunden vorliegen. Die AfD‑Fraktion hat die Frage Nr. 484 zur Ehrenbürgerschaft Petra Roth und die LINKE. die Frage Nr. 485 zur Knorrstraße angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 486

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Trinklein von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

Ein Bürger aus der Feyerleinstraße, Alexander C., hat in den letzten Wochen vergeblich versucht, mit dem für Sondernutzungen zuständigen städtischen Amt Kontakt aufzunehmen. Anlass war eine Baumaßnahme in der Feyerleinstraße. Eine erste Mail vom 1. Dezember 2016 an die Adresse .sondernutzungen@stadt‑frankfurt.de. blieb unbeantwortet. Auch die Bitten an das Amt des Oberbürgermeisters, die besagte Abteilung zur Kontaktaufnahme zu bewegen, E-Mails an peter.feldmann@stadt-frankfurt.de vom 17.01., 15.02. und 03.03, blieben unbeantwortet und somit wirkungslos.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie kommentiert der Magistrat den oben genannten Sachverhalt, und ist dies ein Beispiel für die Bürgernähe, die der Magistrat für sich reklamiert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Bei der momentan sehr hohen Anzahl von Baustellen im Stadtgebiet kommt es zu einer erhöhten Anzahl von Bürger- und Gremienanfragen an den Magistrat. Der Magistrat bedauert, dass es bei der Bearbeitung der konkreten Bürgeranfrage von Herrn C. zu einer Verzögerung kam.

 

Im konkreten Fall hat das Fachamt am 10. Februar dieses Jahres die Baustelle überprüft. Diese Begehung wurde durch die Mail vom 17. Januar an den Oberbürgermeister durch die Stadt veranlasst. Im Nachgang zu seiner Mail vom 17. Januar wurde mit einer Zwischennachricht des Oberbürgermeisters sehr wohl geantwortet. Das Ergebnis der Baustellenbesichtigung war: Die Baustellensicherung, die vom Bürger reklamiert worden ist, war ungenehmigt um fünf Meter verlängert worden. Die ausführende Firma hat die Absperrung zwischenzeitlich entsprechend der verkehrsrechtlichen Anordnung versetzt. Außerdem wurde die ausführende Firma angewiesen, keine privaten Pkws innerhalb der Baustelleneinrichtungsfläche abzustellen. Die für die Überwachung der Baustellenbeschilderung und Baustelleneinrichtung zuständigen Ämter werden im Rahmen ihrer Kapazitäten die Baustelle regelmäßig kontrollieren.

 

Dieser Sachstand wurde auch dem vom Fragesteller genannten Bürger, Herrn C., mitgeteilt. Entgegen der Behauptung des Fragestellers blieben die Mails also weder unbeantwortet noch wirkungslos.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Pürsün. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Dezernent, vor acht Monaten hatte ich eine ähnliche Frage gestellt und die Antwort war damals auch ähnlich, nein, das kann alles gar nicht sein. Ich konnte aber dem Kollegen Majer damals versichern, dass das nicht stimmt. Er wollte es damals überprüfen. Können Sie das vielleicht auch noch einmal machen? Das passiert häufiger, als man es Ihnen bestätigt, dass man die Stadt anschreibt und keine Antwort bekommt, nicht einmal irgendeine Reaktion oder Zwischenmeldung.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich kann natürlich hier nicht für alle Anfragen, die an den Magistrat in seiner vollständigen Gesamtheit und an die Vielzahl der städtischen Ämter gestellt wurden, antworten. Ich kann auch, wenn Sie den Vorgänger meines Vorgängers ansprechen, nicht die letzten Jahrzehnte aufarbeiten. Ich kann Ihnen nur auf die konkrete Frage des Kollegen Trinklein antworten und die konkrete Antwort war, dass der Beschwerde des Bürgers nachgegangen und Abhilfe geschaffen wurde.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 487

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Die Pflasterung des Römerbergs gleicht einem Flickenteppich, sie ist infolge von Bauarbeiten mit zahlreichen Asphaltierungen und teilweise unebenen Übergängen durchzogen. Die neue Altstadt steht kurz vor der Fertigstellung und die .Gudd Stubb., der Römerberg, sieht dagegen zunehmend schäbiger aus. Dies darf nicht zum Dauerzustand werden.

 

Ich frage den Magistrat: Wann wird auf dem Römerberg wieder eine flächendeckende Pflasterung hergestellt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Dieser asphaltierte Makel besteht in der Tat schon seit längerer Zeit. Die Beseitigung dieses Makels wurde im Hinblick auf die zahlreichen Bauarbeiten am Römerberg, Museum, Altstadt, zurückgestellt. Die aktuelle Antwort, die ich Ihnen jetzt geben kann, da diese Arbeiten ihrem Ende entgegengehen, ist folgende: Sofort nach dem Ironman werden die Instandsetzungsarbeiten ab dem 10. Juli 2017 beginnen. Die Zusatzinformation: Es werden circa 2.200 Quadratmeter Pflasterfläche neu hergestellt. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende September 2017 abgeschlossen sein.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Mund. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe eine Zusatzfrage. Das ist zwar zu großen Teilen vor Ihrer Amtszeit erfolgt. Nur eine kleine Maßnahme möchte ich nennen. Als jetzt dieser Kanal defekt war, erfolgte diese Reparaturmaßnahme erst kürzlich. Warum überhaupt, wenn ich Pflastersteine aufnehme und die Bauarbeiten abgeschlossen sind, werden dann nicht die Pflastersteine wieder eingesetzt, das wäre der Vorteil dieses Materials, sondern warum wird dann überhaupt mit Asphalt gearbeitet?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Das ist eine Frage, die auch in die Vergangenheit zielt. Ich habe das selbst in anderer Funktion auch schon einmal gefragt. Ich kann mich jetzt aber so spontan nicht mehr an die Antwort erinnern.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber es ist eben so, dass man auch im Hinblick auf die Arbeiten, die es ständig im Umfeld des Römerbergs gegeben hat, darauf verzichtet hat, das mit den originalen Pflastersteinen zu ergänzen. Man hat sozusagen, umgangssprachlich gesprochen, erst einmal mit dem Asphalt geflickt, bis eben jetzt die Situation gegeben ist, dass man das endgültig wiederherstellen kann. Daran ist im Prinzip nichts zu kritisieren. Wenn man die Pflastersteine wieder eingesetzt hätte und es wären bei den nächsten Bauarbeiten die Pflastersteine unter der Kraft der Bauarbeiten zermalmt worden, dann hätte das auch hier Kritik hervorgerufen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oesterling, ich weiß, da können Sie nur mutmaßen, aber ich frage Sie: Hat die BFF keine anderen Sorgen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Kliehm, ich kann über ihre Motive natürlich nur mutmaßen, aber hat die LINKE. keine anderen Fragen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat!

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 488

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Über 380 deutsche Kommunen haben sich bereits kritisch zu Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA und TISA positioniert, europaweit inzwischen über 2.000. Unser Oberbürgermeister Feldmann hat sich bereits kritisch zu TTIP geäußert und beruft sich auf einen Beschluss des Deutschen Städtetages. Die 380 deutschen Kommunen lädt der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg gemeinsam mit Verdi, DGB, BUND und Attac zur Kommunenkonferenz am 29. April ein.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Beabsichtigt der Magistrat, eine Delegation nach Nürnberg zu entsenden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann!

 

Ich finde es gut, wenn es einmal nicht nur lustig ist bei Ihnen, aber in dem Fall haben Sie natürlich ein Stück weit recht, es geht um ein sehr wichtiges Thema. Ich bin persönlich allerdings am 29. April mit dem Deutschen Schützentag in Frankfurt befasst. Ich weiß nicht, ob Sie das erheiternd finden, aber da darf der Oberbürgermeister nicht fehlen.

 

Ich werde allerdings in einem persönlichen Schreiben an den Vorsitzenden des Deutschen Städtetages mitteilen, dass ich die Anliegen der kommunalen Familie ausdrücklich unterstütze. Wir haben das auch durch einen Magistratsbeschluss vor geraumer Zeit schon einmal deutlich gemacht. Ich habe Ihre Anfrage, geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann, als eine versteckte Aufforderung verstanden, als eine Bitte: Schickt doch eine Delegation nach Nürnberg.

 

Nun sitzt der Magistrat ja mehr oder weniger vollständig hier vor uns. Daher gebe ich Ihre Bitte gerne weiter. Ich würde es auch als Oberbürgermeister begrüßen, wenn der eine oder andere sich bereitfindet, sich auf den Weg nach Nürnberg zu machen. Ich werde das in der Magistratssitzung ansprechen. Vielleicht findet sich dann auch jemand, der bereit ist, das zu machen. Das zusätzlich zum Schreiben des Oberbürgermeisters.

 

Das zeigt, dass die kommunale Familie fest zusammensteht. Wir wollen keine Absenkung von Verbraucherschutz und Umweltstandards. Wir lehnen Sondergerichtsbarkeiten zum Investorenschutz ab. Wir wollen die Bereiche der Daseinsvorsorge vor dem Ausverkauf schützen. Das ist auch die Position des Städtetages. Diese Anliegen betreffen natürlich nicht nur den Magistrat der Stadt, sondern die Bürger aller Städte unseres Landes, denn öffentliche Wasserversorgung, die sozialen Dienstleistungen, der öffentliche Kulturbereich und vieles weitere mehr ist das, was unsere Städte so anziehend und lebenswert macht.

 

Auch die Kultur kann man schlecht verwerten. Sie bemisst sich nicht in erster Linie an der kommerziellen Verwertbarkeit. Die sozialen Dienstleistungen sind im Kern der Dienst des Menschen am Menschen. Es geht nicht darum, schnell viel Geld zu machen, sondern es geht um die Pflege älterer Menschen und die Versorgung von uns allen, auch dann, wenn wir in Not geraten.

 

Wasser, Mobilität, Bildung sind öffentliche Güter und keine Einladung an Investoren, Gewinne zu maximieren. Kommunale Wirtschaft ist kein Auslauf-, sondern ein Erfolgsmodell, weshalb wir in vielen Bereichen auch überlegen, wo wir wieder einen Schritt zurückgehen können, so im Bereich der öffentlichen Verkehrsbetriebe.

 

                              (Beifall)

 

Stichwort Wohnungsbau: Unser Wohnungsbauunternehmen, unsere ABG macht es gerade vor. Die Mietpreisbremse, lange skeptisch betrachtet, auch hier in diesem Haus, kommt, sie ist da. Bis heute warten wir gemeinsam auf die angekündigte Klagewelle, die uns doch prophezeit wurde. Ich weiß jetzt nicht, wo diese Klagewelle gekommen sein soll. Sie war sicher angekündigt. Es gab Gutachten, es gab Rechtsauffassungen, die hier vorgetragen wurden, es gab sogar von der renommierten Kanzlei Freshfields ein entsprechendes Gutachten. Auch darin stand, dass das alles rechtwidrig ist, dass man das nicht darf.

 

Herr Wehnemann, so ist das, wenn ein ideologischer Popanz aufgebaut wird, um letztendlich die soziale Gestaltung auf unserer kommunalen Ebene zu erschweren.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, das ist nicht unser Weg. Das ist nicht der kommunale Weg. Wir stehen dazu: Kinder dürfen in dieser Stadt jetzt kostenlos die Museen besuchen, die Mietpreisbremse ist da und das Schülerticket kommt. Das alles ist sicherlich nicht ganz im Rahmen der reinen marktwirtschaftlichen Lehre, auch nicht im Rahmen der Vertreter einer marktkonformen Demokratie, aber das wollen wir auch nicht. Wir wollen das Gegenteil: Wir wollen einen demokratiekonformen Markt, weil das Zusammenhalt schafft, Kultur für alle ermöglicht und den Verkehr sinnvoll steuert. Wir wollen keine Demokratie zum Schein, hinter deren Rücken dann jede Privatisierung, jede Kürzung, jeder Verkauf öffentlicher Güter mit selbst geschaffenen Sachzwängen anschließend schön begründet werden kann.

 

                              (Beifall)

 

In einem Satz: Die öffentlichen Güter sind für alle Menschen da, nicht für wenige. Bezahlbare Wohnungen sind weiter ein Recht der Menschen und wer in Frankfurt arbeiten muss, muss sich auch hier das Leben leisten können. Wir brauchen auch tariflich anständig entlohnte Busfahrer, die sich in Frankfurt auskennen und nicht die Fahrgäste nach dem Weg fragen müssen oder vor der Fahrt erst einmal das Navi programmieren müssen, um festzustellen, wo sie eigentlich gerade im Frankfurter Norden herumfahren. Wir wollen die lebendige, soziale und auch mitfühlende kommunale Familie. Wir wollen unser Frankfurt gemeinsam mit den Menschen gestalten, nicht gegen sie. Das ist der Weg der kommunalen Familie, der Städte in Deutschland, die sich in Nürnberg treffen werden. Ich wünsche diesem Kongress von Herzen nur eines: Richtig viel Erfolg.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank für die Ausführungen zu TTIP, Herr Oberbürgermeister! Die Ausführungen haben fünf Minuten und 30 Sekunden gedauert, das heißt, um eine halbe Minute wird sich die Fragestunde dann verlängern. Wir haben noch zwei Zusatzfragen. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Pürsün. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Sie hätten die Frage einfach mit Ja oder Nein beantworten können. Haben Sie jetzt gerade die Fragestunde genutzt, um im Magistrat für Ihre Position zu werben?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich werbe immer für diese Position, hier im Rathaus, bei den Stadtverordneten, im Magistrat und manchmal, wie kolportiert wird, sogar vor der Alten Oper.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Müller von der LINKE. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Welche konkreten Schritte möchten Sie denn jetzt unternehmen, um die Ratifizierung dieser Abkommen noch zu stoppen? Ihre Antwort war ja schon wahrnehmbar als ein Plädoyer gegen Freihandel und gegen ideologiegeleiteten Kapitalismus.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Dass wir kommunal den Weltkapitalismus nicht erzwingen, glaube ich, das glauben Sie nicht. Die meisten anderen hier im Hause auch nicht. Die konkreten Schritte sind immer daran zu bemessen, ob es Bereiche gibt, die beispielsweise in der Vergangenheit aus meiner Sicht irrigerweise zu stark in die private Richtung gegangen sind. Da ist, denke ich, der Nahverkehr ein gutes Beispiel. Wir hatten die Diskussion um die Werkstätten. Wir hatten die Diskussion über die Ausschreibung von Busbündeln und es gab dann die Frage, ob es gut ist, wenn am Ende dieses Weges der Ausschreibung der staatliche Großkonzern Deutsche Bundesbahn noch gegen die städtischen Verkehrsbetriebe auftritt. Der einzige Private, den es noch gab, hat sich, wie man hat sagen hören, mit einem etwas unrealistischen Angebot, was er wohl nicht ernst gemeint hat, dann selbst aus diesem vermeintlichen Markt verabschiedet. Das sind die Situationen, wo dann klassisch, wenn es die öffentliche Hand nicht mehr gäbe, etwaige Monopole anfangen, die Preise zu diktieren. Das ist hier verhindert worden, indem zuerst ein oder zwei Bündel gesagt wurde, denn für den Erhalt der Werkstätten gehen nicht mehr Bündel in den Wettbewerb. In den letzten Koalitionsverhandlungen ist dann gesagt worden, dass wir ab sofort die Hälfte herausnehmen.

 

Jetzt gibt es natürlich, wie immer im Leben, auch bei solchen Dingen diejenigen, die sagen, es muss in diese Richtung weitergehen. Dazu gehöre ich. Es gibt andere, die sagen, am besten gar nicht. Dann macht man erst einmal das, was geht. Das heißt, wir haben uns bei der Hälfte geeinigt. Aber es ist eine politische Diskussion, die wahrscheinlich nie aufhören wird, die angefangen hat bei den städtischen Forstbetrieben, ob die zu privatisieren sind. Aber ich höre im Augenblick nichts mehr davon. Selbst die Liberalsten der Liberalen, die Radikalsten der Marktbefürworter, machen keine Vorschläge mehr in diese Richtung. Insofern sage ich einmal allen Stadtverordneten, dass uns das guttut und wir gemeinsam die kommunale Familie sind. Wir haben gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Leute ihre Leistung in dieser Stadt bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister!

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 489

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Im Februar fand die von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Delegationsreise in unsere türkische Partnerstadt Eskişehir und nach Istanbul statt. Leiter der mehrköpfigen Delegation war Oberbürgermeister Feldmann.

 

Dies vorausgeschickt, frage ich den Magistrat: Was waren die Ziele der Delegationsreise, und wie beurteilt der Oberbürgermeister den Erfolg dieser Mission?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Wir sind gerade wieder von einer Partnerschaftsreise zurückgekehrt, in diesem Fall aus der Partnerstadt Tel Aviv. Ich habe Ihnen dazu auch einige Eindrücke mitgebracht, aber zuerst natürlich meinen Bezug auf Ihre Frage zur Reise nach Eskişehir.

 

Das Ziel der Reise nach Eskişehir war die Unterstützung der demokratischen Kräfte in der Partnerstadt, aber auch in der Türkei. Es ging darum, die Kontakte zur türkischen Partnerstadt zu intensivieren, auch um die Solidarität mit der Partnerstadt in der Türkei vor Ort zu zeigen. Das war erfolgreich. Sie wissen, dass Eskişehir nicht von der Mehrheitspartei auf der nationalen Ebene geführt wird, sondern neben Izmir die einzige Großstadt ist, die türkischstämmigen Stadtverordneten mögen mich korrigieren, die noch von der CHP geführt wird. Insofern war es erfolgreich. Wir hatten intensive Gespräche mit dem Oberbürgermeister, Herrn Yilmaz Büyükersen, aus Eskişehir, aber auch durchaus interessante mit dem Oberbürgermeister der Stadt Istanbul. Er gehört nicht der CHP, sondern der AKP an.

 

Meine Damen und Herren, es ist schon etwas, was man sonst nicht erwartet. Es ist etwas, was auch quer liegt zu dem, wie manchmal die Wahrnehmung der Türkei und der Parteien dort ist. Wenn ein führender Politiker der Partei, die die Solidarität auf die Regierung von morgens bis abends zu schwören hat, auf einmal auf die direkte Ansprache hin sagt, dass zwei seiner Familienangehörigen, darunter der Mann seiner Tochter, also der Schwiegersohn, aus politischen Gründen im Gefängnis sitzen, und man merkt, dass sich diesem sehr charismatischen Führer einer Stadt, einem langjährigen Oberbürgermeister, die Kehle zusammenschnürt und ihm die Tränen ein Stück weit kommen, dann muss ich gestehen, dass das für mich der mit anrührendste Moment dieser Reise war, weil es eben nicht zu erwarten war. Klar, wir haben das von unserer Partnerstadt und von den Gewerkschaftsvertretern, die wir in Eskişehir getroffen haben, erwartet. Aber diese Situation hat mich doch überrascht und deshalb bin ich so frei, auch diese Geschichte hier zu kolportieren. Wir kennen das aus den Zeiten des Kommunismus in der Sowjetunion: Wenn dann einmal geschworen werden muss, alles stromlinienförmig ist und dann jemand abweicht, dann geht es sehr schnell. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden anschließend sehr hektisch und haben mir persönlich gesagt, dass sie hoffen, dass dieser Oberbürgermeister noch eine Zeit lang Oberbürgermeister ihrer Stadt bleiben kann, nachdem was er heute gesagt hat. Er sei immer so unvorsichtig.

 

Das zeigt den Druck, der in der Türkei herrscht, und zwar quer durch die Parteien. Um es deutlich zu machen: Als Gülenist wird man natürlich nicht verdächtigt, wenn man Mitglied der säkularen CHP ist, sondern nur wenn man selbst irgendeine religiöse Tradition hat und von der Parteilinie abweicht. Dann wird einem dieser Stempel sehr schnell aufgedrückt und man ist faktisch politisch erledigt. Man gehört dann einer staatsfeindlichen Gruppe an, die den Putsch organisiert hat. Dadurch werden innerparteiliche Gegner mundtot gemacht. Anscheinend geschieht das an vielen Stellen, das erleben wir in der Presse und in den Berichten aus der Türkei, auch mit großem Erfolg. Ich habe jetzt natürlich nicht die Aufgabe, Mitleid mit den Funktionären, die sich auf diese Partei eingelassen haben, zu erwecken. Aber es ist in der Nahbetrachtung schon etwas anderes, als wenn man es aus der Ferne sieht. Es schnürt einem selbst die Kehle zusammen, wenn man gestandene Politiker sieht, bei denen nicht nur die Mundwinkel zucken.

 

Wir konnten die Themen Meinungs- und Pressefreiheit sowie Festnahmen aus politischen Gründen kritisch ansprechen. Ich danke auch ausdrücklich unseren türkischstämmigen Stadtverordneten, Frau Arslaner-Gölbasi, Herrn Burcu, aber auch Frau Brandt sowie Herrn zu Löwenstein, Frau Pfreundschuh und allen anderen, die dabei waren. Das war wirklich großartig. Wir konnten ein klares Signal setzen. Auch bei der Universität konnten wir unsere Position darstellen und auch stark dafür werben, dass wir die gemeinsamen Aktivitäten fortsetzen. Auch in der Universität soll es angeblich schon Verhaftungen aus politischen Gründen gegeben haben. Wir konnten uns als Vertreter der Stadt unmittelbar und öffentlich zu den demokratischen Partnern bekennen. Wir haben die Chance genutzt, um weitere Themen zur Vertiefung der Beziehung zu diskutieren, insbesondere im Bereich des Jugendaustausches, um weitere Fortschritte zu erzielen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Einbeziehung der nächsten Generation zentral für den friedlichen Umgang miteinander in der Zukunft ist. Bei den Gastgebern bestand Einigkeit, dass die Städte angesichts großer Herausforderungen wegen der derzeitigen weltpolitischen Lage noch enger zusammenarbeiten müssen.

 

Gleiches galt auch für die Reise in unsere Partnerstadt Tel Aviv in Israel, die vorgestern beendet wurde. Der neue Vertrag zur Städtepartnerschaft ist Willensbekundung zur Fortsetzung des intensiven Austauschs und Ausdruck gegenseitigen Vertrauens. Die künftige Zusammenarbeit findet auf allen Ebenen statt, und das passt. Deshalb passt nach über 35 Jahren auch die Umwandlung von der Städtefreundschaft hin zu einer echten Partnerstadt, so wie es das Stadtparlament beschlossen hat, eben ein gewisses Upgrade durchzuführen. Wir sind gefragt worden, ob das denn nötig sei. Ich habe mir erlaubt zu antworten, dass es natürlich manchmal schwierig zu erklären ist, warum man denn noch unbedingt heiraten muss, wenn man so richtig lange verlobt war. Aber es gehört nicht nur dazu, sondern es ist ein Teil dessen, wie wir unser Leben gestalten wollen. So verhält es sich auch mit unseren Partnerstädten. Deshalb sind wir diesen Schritt gegangen. Was mich freut und auch ein Stück weit stolz macht, ist die Tatsache, dass unsere Delegation mit fast 70 Teilnehmern sicherlich die größte war, die wir nach Tel Aviv schicken konnten. Wir hatten die Möglichkeit, sowohl mit den jungen Kreativen und der Start‑up‑Szene in Tel Aviv eine gelungene Veranstaltung mit fast 100 Teilnehmern zu machen als auch mit vielen kreativen israelischen Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Es ging darüber hinaus um die Neuerungen des Schüleraustauschs zwischen dem Herzlia‑Gymnasium in Tel Aviv und der Frankfurter Bettinaschule und - da schließt sich der Kreis auch nach Eskişehir - um ein besonders zukunftsweisendes Projekt, das die türkische Partnerstadt einbezieht, nämlich den trinationalen Jugendaustausch. Wir hatten ab 2013 mit 50 jungen Erwachsenen jeweils ein Treffen in Tel Aviv, in Frankfurt und in Eskişehir. Das Projekt hat Jugendliche im Umgang mit anderen Kulturen und Lebensformen deutlich sensibilisiert und fördert ein breites Verständnis für die multikulturelle Vielfalt - nicht nur in unserer Stadt, sondern auf der ganzen Welt.

 

Die Jugendlichen knüpften nachhaltig internationale Verbindungen, die Teilnehmer tauschten ihre Eindrücke zum Thema Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit, Ausbildungssituation und Studiensituation aus. Man hat festgestellt, dass diese Jugendlichen mehr verbindet als nur einfach das Jungsein. Es sind die gemeinsamen Themen, es ist die gemeinsame Sprache, die sie in Workshops, über Graffiti, über Musik, über verschiedene Formen von Kunst und Darstellung dort ausgelebt haben. Das Projekt wurde deshalb schon zu Recht 2014 mit dem hessischen Jugendarbeitspreis ausgezeichnet. Wir haben uns erlaubt, dieses Projekt 2017 durch einen Jugendsportaustausch auf eine weitere Grundlage zu stellen. Der deutsch-jüdische Verein Makkabi und der deutsch-türkische Verein Saz-Rock sind im freundschaftlichen Fußballwettstreit gegen zwei Teams aus Tel Aviv angetreten. Das hat geklappt. Alle Skeptiker und diejenigen, die gesagt haben, das bekommt ihr nicht hin, es wird nicht klappen, haben zum Glück unrecht gehabt. Es ist leider weltweit oft nur ein Traum, für uns trifft aber die Feststellung zu, dass bei diesem Drei-Länder-Jugendaustausch junge Leute aus drei Welten, aus drei Ländern und mit drei Religionen gemeinsam für demokratische Ideale und Werte einstehen. Das hat uns viel Spaß gemacht. Ich denke, wie man vielleicht an dem einen oder anderen Bild gesehen hat, den Jugendlichen auch. Ich danke für Ihre Unterstützung und auch die diesbezüglich gefassten Beschlüsse. Das hat mir persönlich und auch allen, die daran geglaubt haben, sehr geholfen.

 

Danke für Ihre Unterstützung!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oberbürgermeister, es wurde vereinbart, dass die Antworten in der Fragestunde nur fünf Minuten dauern sollen. Ihre Rundreise um das Mittelmeer hat neun Minuten und 30 Sekunden gedauert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das heißt, die Fragestunde verlängert sich um weitere vier Minuten und 30 Sekunden. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister, für die Antwort! Meine Frage zielte aber auf die Türkei und auf Eskişehir und nicht auf Israel und Tel Aviv ab, obwohl das ein schöner Bericht war.

 

Wir wissen alle, wie die politische Situation in der Türkei ist. Diese Situation und diese Auseinandersetzungen werden auch in unsere Stadtgesellschaft hereingetragen und diskutiert. Es gibt viele Menschen, die sagen, ach, da haben .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Ochs, das soll eine Zusatzfrage und kein Zusatzstatement werden. Sie können die Frage zur Aktuellen Stunde anmelden.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Ich kann auch nach Hause gehen, wenn es von Ihnen gewünscht wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nein, es wird nicht gewünscht, dass Sie nach Hause gehen. Eine Zusatzfrage ist eine Zusatzfrage. Wenn Sie mehr zu sagen haben, haben Sie in der Aktuellen Stunde drei Minuten Zeit. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Gut, aber ich muss die Frage einleiten. Das machen andere auch.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Aber keine neuneinhalb Minuten.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Die Zustände in der Türkei und die Situation zwischen der Türkei und Deutschland sind in unsere Stadtgesellschaft hereingetragen worden. Jetzt gibt es Menschen in unserer Stadtgesellschaft .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Ochs, ich entziehe Ihnen das Wort, weil ich Sie dreimal dazu aufgefordert habe, endlich eine Frage zu stellen.

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Arslaner‑Gölbasi. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, vielen Dank für Ihre Ausführung. Stimmen Sie mir zu, dass Herr Kadir Topbaş in seinen Ausführungen bezüglich seines Schwiegersohns gesagt haben soll, dass er Vertrauen in die türkische Justiz habe? Worauf ist es Ihrer Meinung nach zurückzuführen, dass er sich eigentlich vorsichtiger ausdrücken wollte?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich verstehe jetzt nicht so ganz, woher diese Aufregung gerade kommt.

 

Ich kann natürlich nur versuchen, sein Verhalten zu interpretieren. Ich bin nicht der Psychologe des dortigen Oberbürgermeisters. Manchmal ist es bei Parteien so, dass man, nachdem man etwas Kritisches gesagt hat, gleich wieder auf die Parteilinie einschwenkt. Sein Vorgänger war auch gut. Wir wissen alle, wer es war. Er hat viel geleistet für Istanbul und das Land. Man hat Herrn Topbaş wieder auf die Parteilinie eingeschworen. Alle, die mit dem System des Kommunismus vertraut sind, wissen, wie man Leute an den Haken nimmt. Am besten steckt man die Familie ins Gefängnis, dann hat man sie hundertprozentig auf Linie. Das ist und bleibt natürlich eine Schweinerei.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 490

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Daum von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Die Verkehrsüberwachung trägt maßgeblich zur Verkehrssicherheit bei. Nicht von ungefähr fordern viele Ortsbeiräte eine Intensivierung. Nun beabsichtigt das Verkehrsdezernat, bisher dort eingesetzte Leiharbeitskräfte als städtische Mitarbeiter zu übernehmen. In den Erläuterungen zum Haushalt 2017 heißt es, dass damit aber die Kontrollintensität nicht aufrechterhalten werden könne, da die Mitarbeiter neue Kompetenzen erhielten, zum Beispiel das Recht auf Erteilung von Weisungen, sodass Kontrollgänge unterbrochen würden.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird der Verkehrsdezernent dafür sorgen, dass die Verkehrsüberwachung nicht reduziert wird, und wäre es nicht ein guter Weg, dafür die bisherigen Kompetenzen und Einsatzgebiete unverändert zu lassen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Ich glaube, ich habe jetzt neun Minuten und 30 Sekunden Redezeit.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie haben auch nur fünf Minuten.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Aber es steht in meiner Macht, die Fragestunde noch zu verlängern.

 

Lieber Kollege Daum!

 

Vor ungefähr zehn Jahren hat der Magistrat 60 Stellen der Verkehrsüberwachung privatisiert und an private Sicherheitsunternehmen übertragen. Ich persönlich habe diese Entscheidung immer für falsch gehalten, weil ich der Auffassung bin, hoheitliche Aufgaben sollten auch durch die Stadt Frankfurt beziehungsweise durch andere Hoheitsträger wahrgenommen werden.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus sind die Angehörigen privater Sicherheitsunternehmen in ihren Kompetenzen beschnitten. Sie dürfen beispielsweise bei ausgefallenen Verkehrsampeln keine Verkehrsregelungen wahrnehmen und sie dürfen auch keine Abschleppvorgänge veranlassen, nur um Beispiele zu nennen.

 

Als ich das Amt des Verkehrsdezernenten vor einem Dreivierteljahr übernommen habe, habe ich eine Haushaltsanmeldung meines Vorgängers Stefan Majer vorgefunden mit dem Ziel, diese 60 privatisierten Stellen wieder zu rekommunalisieren. Begründet hat das mein Vorgänger mit dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz der Bundesregierung von CDU und SPD. Als ich diese Anmeldung gesehen habe, habe ich mich natürlich gefreut, weil die Absicht meines Vorgängers, diese 60 Stellen wieder zu rekommunalisieren und wieder bei der Stadt anzusiedeln, nach meiner Auffassung absolut in die richtige Richtung geht.

 

                              (Beifall)

 

Mein Vorgänger hatte die Absicht, diese 60 Stellen in drei Tranchen à 20 Arbeitnehmer aus dem privaten Bereich wieder zu übernehmen. Es hat dann Gespräche mit der Stadtkämmerei gegeben. Das Ergebnis war - jetzt komme ich auch zum Kern Ihrer Frage -, nicht in drei Tranchen jeweils 20 Arbeitnehmer zu rekommunalisieren, sondern in vier Tranchen deren 15. Bei jeder Tranche sollen noch einmal zusätzlich fünf Stellen neu geschaffen werden, sodass das insgesamt eine Rekommunalisierung von 60 Stellen und eine Neuschaffung von 20 Stellen bei der Verkehrsüberwachung darstellt. Das haben wir jetzt für das erste Jahr mit dem Kämmerer vereinbart. Die Absicht dahinter ist, durch die jeweilige Rekommunalisierung von 15 Stellen und die jeweilige Neuschaffung von fünf Stellen genau zu bewirken, dass mehr als bisher abgeschleppt werden kann und das Niveau der Verkehrskontrollen auf dem gleichen Niveau bleibt wie bisher. Und das Schönste ist: Es ist abzusehen, dass sich die Maßnahme selbst refinanziert.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Ich sehe keine Zusatzfragen. Ich kann Ihnen zunächst mitteilen, dass es eine Anmeldung für eine sechste Aktuelle Stunde von der FRAKTION zur Frage Nr. 488 bezüglich TTIP gibt. Herr Ochs hat sich zur Geschäftsordnung gemeldet. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Wir beantragen die Einberufung des Ältestenausschusses. Antragsteller sind die Fraktionen der FRANKFURTER und der LINKE.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit unterbreche ich die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung und berufe den Ältestenausschuss ein.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 17.18 Uhr bis 17.39 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe hiermit die Unterbrechung der Sitzung auf. Wir können also die Plenarsitzung fortsetzen. Ich habe die Plenarsitzung um 17.18 Uhr unterbrochen, da hatte die Fragestunde bereits eine Stunde und fünf Minuten gedauert, daher ist die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten nun überschritten und damit auch beendet. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 491 bis Nr. 534 zur schriftlichen Beantwortung an den Magistrat und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Wir haben insgesamt sechs Anmeldungen zur Aktuellen Stunde vorliegen. Die erste Aktuelle Stunde wurde von der CDU zur Frage Nr. 481, inklusive Beschulung, angemeldet.

 

                              (Zurufe)


 

Langsam. Ich lese jetzt erst einmal vor, welche Aktuellen Stunden angemeldet wurden, und dann kommen wir zu den eigentlichen Punkten. Es geht jetzt erst einmal darum, dass wir die Übersicht behalten.

 

Als zweite Aktuelle Stunde hat die SPD die Frage Nr. 482 zum Klinikum Höchst angemeldet, es folgt als dritte Aktuelle Stunde, angemeldet von den GRÜNEN, die Frage Nr. 483 zur E‑Mobilität. Als vierte Aktuelle Stunde wurde von der AfD die Frage Nr. 484 zur Ehrenbürgerschaft von Petra Roth angemeldet. Als fünfte Aktuelle Stunde wurde von der LINKEN. die Frage Nr. 485 zur Knorrstraße angemeldet, und als sechste Aktuelle Stunde wurde von der FRAKTION die Frage Nr. 488 zu TTIP angemeldet. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall.

 

Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist so aufzuteilen, dass sechs gleiche Teile entstehen. 60 durch sechs - das ist Mathe, erstes Schuljahr - ergibt fröhliche zehn Minuten. Das geht auch ohne Elektronik. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der Fraktion, die die Frage angemeldet hat, steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Damit kommen wir zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 481, inklusive Beschulung, angemeldet von der CDU-Fraktion. Frau Fischer von der CDU-Fraktion hat zuerst das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 481

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Inklusion ist eine positive Entwicklung hin zu mehr Teilhabe, die in vielen Fällen eine Bereicherung für alle Beteiligten darstellt. Wir sollten die Diskussion um das grundlegende Ziel einer inklusiven Gesellschaft, das wir gemeinsam verfolgen, jedoch von einer sachlichen Analyse der Effekte und den Möglichkeiten inklusiver Beschulung trennen. Inklusion ist differenziert zu betrachten. Wir sollten nicht Inklusion um der Inklusion willen betreiben, sondern die direkten Voraussetzungen dafür schaffen und die einzelnen Punkte wirklich noch einmal gesondert betrachten.

 

Es gibt Kinder, die körperlich beeinträchtigt sind, für die man besondere Voraussetzungen schaffen muss, dass sie beschult werden können. Das ist die einfache Version. Dann gibt es die Lernhilfe-Kinder, von denen Frau Weber vorhin bereits gesprochen hat, für die vom Land Hessen die Förderschullehrer zur Verfügung gestellt werden. Das ist auch gut so. Aber wir kommen von einem viel höheren Niveau. Wir hatten vorher den gemeinsamen Unterricht mit der doppelten Anzahl an Lehrern, die Schülerzahl war auf 24 reduziert, und es wurde sehr genau darauf geachtet. Jetzt bekommt man vielleicht einen Förderschullehrer oder vielleicht auch nicht, dazu vielleicht noch einen Integrationsassistenten, was zur Folge hat, dass sich in einer Klasse neben den Schulkindern noch mindestens fünf bis sechs Erwachsene befinden. Nun hat man auch noch die Gruppe der sozial-emotional förderwürdigen Schüler. Das sind diejenigen, auf die die Frage hinzielt. Das ist die schwierigste Gruppe. Das ist die Gruppe der Verhaltensauffälligen, denen man in einer Regelklasse kaum Herr wird. Uns allen sollte das Kindeswohl am Herzen liegen, und zwar nicht nur das Kindeswohl der inklusiv zu beschulenden Schüler, sondern auch der Regelschüler, die in der Klasse sind. Es liegt in unserer Verantwortung, allen diesen Schülern gerecht zu werden. Da kann man nicht sagen, Inklusion ist per se gut, sondern man muss auch wirklich die räumlichen Voraussetzungen dafür schaffen. Inklusion hat immer etwas mit einem erhöhten Raumbedarf zu tun, mit besonderen Anforderungen, mit besonderer Ausstattung, um den Kindern gerecht zu werden. Man kann nicht sagen, wir sind an sich für Inklusion, sondern wir müssen uns damit auch näher beschäftigen.

 

Bei den sozial-emotional förderwürdigen Kindern war es früher so, dass ein Lehrer für eine kleine Klasse zuständig war. Heute gibt es das Zentrum für Erziehungshilfe, das eine beratende Funktion hat, und wenn man Glück hat, kommt nach einem halben Jahr jemand vorbei, der einen berät. Ich appelliere noch einmal an alle: Wir brauchen teilweise die Förderschulen für solche Schüler, aber wir stehen allen unseren Kindern gegenüber in der Verantwortung, nicht nur denen, die inklusiv beschult werden müssen, sondern auch den anderen. Das Kindeswohl aller Kinder liegt uns am Herzen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die zweite Wortmeldung kommt von Frau Luxen von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Als ich die Frage gesehen habe, habe ich mich gefragt, warum sie gestellt wird. Die Gesetzeslage ist ja eigentlich klar. Artikel 24 der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sagt, dass Kinder mit einer Behinderung das gleiche Recht auf den Besuch einer Regelschule haben wie andere Kinder auch. Das gilt für alle Förderschwerpunkte und auch für die Kinder mit emotionalem und sozialem Entwicklungsförderbedarf. Frankfurt hat sich ganz klar positioniert. Im Jahr 2015 wurde die Stadt zur Modellregion, jetzt haben wir noch gut zweieinhalb Jahre vor uns, und ich denke, am Ende dieser fünf Jahre als Modellregion wird evaluiert und geschaut, was gut war und was nicht so gut war.

 

Was natürlich dazu gehört, ist die Ausstattung der Schulen mit entsprechenden Lehrern und - was Frau Fischer eben sagte - mit den entsprechenden Räumlichkeiten. Die Ausstattung der Lehrer liegt beim Land. Vonseiten der Stadt, das konnten Sie im Haushalt feststellen, wird in die Schulsozialarbeit investiert, es wird in die Jugendhilfe investiert, so wurde das Budget der Position .Jugendhilfe an Grundschulen (Sternpiloten). von 700.000 Euro auf 900.000 Euro erhöht. Man ist durchaus daran interessiert und stark bemüht, Inklusion hier in Frankfurt entsprechend umzusetzen. Das Kultusministerium in der Person von Herrn Lorz bezeichnet ja auch die sozialpädagogische Betreuung und die Zuweisung von mehr Lehrerstellen als garantierte Ressource. Darauf müssen wir ihn festnageln, und das muss in Frankfurt ankommen, darauf hat Frau Weber heute schon hingewiesen.

 

Aus unserer Sicht ist es klar, dass dieses Versprechen der inklusiven Bildung eingehalten wird und dass Frankfurt Lehrkräfte zur Verfügung gestellt werden, damit wir dieses Ideal in unserer Stadt auch entsprechend umsetzen können.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von der LINKE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Leonhardt, Sie sprechen in Ihrer Fragestellung von inklusiven Schulen. Mich würde interessieren, welche Schulen Sie damit meinen. Die Ernst-Reuter-Schule, die den richtigen Weg in Richtung Inklusion gegangen ist, wurde durch das Abziehen der Förderlehrerinnen und Förderlehrer auf ihrem Weg weit zurückgeworfen. Statt sich ein Beispiel an der Ernst-Reuter-Schule zu nehmen, wurden Beratungszentren gebildet, in denen die Förderschullehrerinnen und Förderschullehrer für mehrere Regelschulen zuständig sind. Die Lehrerinnen und Lehrer vor Ort werden in viel zu großen Klassen mit immer mehr Aufgaben allein gelassen. Es dürfte inzwischen auch zur CDU durchgedrungen sein, dass das mehrgliedrige Schulsystem diskriminierend und das genaue Gegenteil von Chancengleichheit ist. Dass Sie immer noch an diesem veralteten Modell festhalten zeigt, dass Sie Inklusion überhaupt nicht verstanden haben. Inklusion meint eben nicht, Menschen - seien es Erwachsene oder Kinder - in bestehende Systeme hineinzupressen, sondern Rahmenbedingungen so zu verändern, dass kein Mensch mehr ausgeschlossen wird. Beim Thema Schule bedeutet das, eine Schule für alle zu schaffen. Wenn Schülerinnen und Schüler, wie Herr Leonhardt es ausdrückt, sich nicht in den Regelschulbetrieb integrieren lassen, liegt es nicht an den Kindern, sondern an dem Schulsystem, das viel zu starr ist und den Lehrerinnen und Lehrern immer mehr aufbürdet, ohne das Personal aufzustocken. Die Lehrerinnen und Lehrer appellieren immer wieder an die Politik, dass es so nicht funktionieren kann, zuletzt durch die vielen Überlastungsanzeigen hier in Hessen.

 

Es ist endlich an der Zeit, dass die Politik reagiert und die Rahmenbedingungen für eine inklusive Gesellschaft schafft. Warum nicht bei den Schulen anfangen, damit solche Anfragen nach angeblich nicht integrierbaren Kindern überflüssig werden?

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ross von der GRÜNE‑Fraktion. Sie haben zwei Minuten und 45 Sekunden Redezeit, also fast die komplette Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Inklusion, inklusive Angebote, gelten für jeden Förderschwerpunkt und werden in jeder Schulform vorgehalten. Das ist schon einmal Grundvoraussetzung, besonders hier in Frankfurt. Wir sind die erste Modellregion Hessens für inklusive Beschulung, und wir sind hier Vorreiterin. Wir haben dazu sehr gute Grundsätze in unserem integrierten Schulentwicklungsplan verabschiedet. Entscheiden sich die Eltern für einen inklusiven Unterricht für ihr Kind, so darf es für Kinder mit sozial-emotionalem Förderbedarf keine Einschränkungen geben, Frau Fischer.

 

                              (Beifall)

 

Die Phase der Modellregion inklusive Bildung ist jetzt ausgelaufen und wird in inklusive Schulbündnisse überführt, denn es ist in Hessen ein ganz klares Ziel, landesweit Inklusion vorzuhalten und möglichst alle Elternwünsche zu berücksichtigen.

 

Uns wird in Kürze das Evaluationsergebnis zur Modellregion Frankfurt vorgestellt. Das wurde im Fachausschuss für Erziehungshilfe bereits angekündigt. Auch in diesem Zusammenhang möchte ich auf eine Maßnahme verweisen, die wir hier mit dem integrierten Schulentwicklungsplan gemeinsam abgestimmt haben. Es gilt nämlich, Indikatoren für das Gelingen von Inklusion herauszuarbeiten, um die Quote der Förderschulbesuche weiter zu senken, und das ist ganz klar hier in Frankfurt am Main die Regel. Das haben wir gemeinsam beschlossen.

 

                              (Beifall)

 

Zur Qualitätssicherung hat das Hessische Kultusministerium einen Fragebogen für die Schulen entwickelt, die Checkliste der Inklusion. Das ist ein wunderbares Mittel für jede Schule, um zu sehen, wo sie heute steht und an welchen kleinen Schrauben sie drehen und an welchen Aspekten sie noch arbeiten müssen, damit wir Schritt für Schritt zu einer gesamtgesellschaftlichen Inklusion kommen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Damit kommen wir zur zweiten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 482 zum Klinikum Höchst, angemeldet von der SPD-Fraktion. Es sollte jemand von der SPD-Fraktion dazu in der Lage sein, in der Sprint-Wertung vorne mitzuspielen. Dank der Anmeldung der SPD gewinnt diesmal der Langsamste.

 

                            (Heiterkeit)

 

Damit darf ich dem Sportkreisvorsitzenden Roland Frischkorn von der SPD das Wort erteilen. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 482

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Vielen Dank!

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst möchte ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums Höchst für ihr Engagement und ihren Einsatz in schwierigen Zeiten bedanken, und das gilt für das Pflegepersonal genauso wie für die Ärzte und die Verwaltung.

 

                              (Beifall)

 

Erstaunt bin ich über manche Leserbriefe, die veröffentlicht werden. Gerade heute war dazu einiges nachzulesen, und ich habe mich gefragt, ob da nicht die Ursache mit der Wirkung verwechselt wird. Natürlich müssen Schwachpunkte und Ungereimtheiten diskutiert werden. Erst recht bei einem Haus, für das die Stadt Frankfurt am Main jahrzehntelang verantwortlich war und auch im neuen Trägerverbund immer noch verantwortlich ist. Die Arbeitsbelastung, die Überlastungsanzeigen, erst recht widersprüchliche Zahlen müssen doch alle Verantwortlichen auf den Plan rufen. Alles andere wäre aus meiner Sicht, aus unserer Sicht fahrlässig sowohl den Mitarbeitern gegenüber als auch den Patienten. Es ist durch nichts zu rechtfertigen. Ja, auch wir wollen das Krankenhaus als Maximalversorger. Aber im Vertrag wurde festgeschrieben, bis zum Jahr 2020 schwarze Zahlen zu schreiben. Das geht doch nur, wenn wir alle mitnehmen, nämlich das komplette Klinikpersonal, und eine Situation der Motivation und des Aufbruchs schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen stellen sich für mich Fragen. Warum können Patientenzahlen trotz neuer Technik nicht tagesgenau abgerufen werden? Mit dem Versand vom 15.03.2017 - Sie haben es bestimmt alle gesehen - haben wir die Jahresabschlüsse des Krankenhauses Höchst für 2012 und 2013 vorgelegt bekommen. Wenn Sie die aufmerksam gelesen haben, dann stellen Sie fest, dass der eine am 12.10.2015 geprüft und testiert wurde, der andere am 19.10.2015. Das drückt doch aus, dass hier etwas im Verwaltungsablauf nicht stimmt, und das ist nicht hinnehmbar. Ich frage: Werden dem Aufsichtsrat vorläufige Abschlüsse vorgelegt? Warum keine Geprüften? Wir reden ja nicht über 3,50 Euro. Es ist nicht hinnehmbar und es kann nicht sein, dass Jahresabschlüsse und Zahlen zu Glaubensfragen werden, getreu dem Motto: Glaube ich den Zahlen oder nicht?

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lassen Sie uns überlegen, wie wir gemeinsam mit der Leitung des Klinikums und den Beschäftigten diese Situation für die Maximalversorgung der Zukunft im Westen in den Griff bekommen können.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Die zweite Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte auch die Situation nutzen, genau wie Herr Frischkorn es gemacht hat, und mich ganz herzlich bei allen Mitarbeitern des Klinikums Höchst bedanken, denn ich weiß nicht, ob das so klar ist: Das letzte Quartal im Jahr 2016 ist das beste Quartal, das das Klinikum Höchst jemals hatte. Der Dank geht an die neue Geschäftsführung, die erst seit Februar des letzten Jahres dort ist und viele Bereiche umstrukturiert hat, aber auch an die Pflegekräfte und die Ärzte. Ich glaube, es herrscht schon jetzt ein Geist des Aufbruchs im Klinikum Höchst, auch wenn man sich die Zahlen ansieht, denn der Ausgangspunkt, Herr Frischkorn, war ja die Frage, ob der Magistrat glaubt, dass diese Verpflichtungen bis zum Jahr 2020 erfüllt werden können. Ich erinnere daran, dass das Jahr 2015 von den Patientenzahlen her kein gutes Jahr war, obwohl das Jahr 2014, ähnlich wie das Jahr 2016, ein recht gutes Jahr war. Das war auch ein bisschen die Presse, die Sorgen um den Fusionsprozess und die Frage: Kommt der Neubau? Nachdem das alles beschlossen war, waren die Signale besser. Die Zahlen besagten für 2015 ein Defizit in Höhe von 9,3 Millionen Euro, für 2016 waren fast 13 Millionen Euro prognostiziert. Der Abschluss ist von den Buchprüfern noch nicht ganz testiert, aber soweit die vorläufigen Zahlen vorliegen, beträgt das Defizit sechs Millionen Euro, also deutlich weniger. Natürlich ist es nicht gut, wenn es Belastungsanzeigen von Mitarbeitern gibt. Dort muss gegengesteuert werden. Aber das kann man so und so sehen, denn es deutet auf ein positives Klima hin, dass Mitarbeiter sich trauen, die Belastung anzuzeigen. Das ist sicher nicht in allen Häusern so. Da muss man schauen, wo die Ursachen sind. Frau Heilig hat schon einiges genannt, zum Beispiel der Krankenstand, eine Grippewelle, der Norovirus. Bei den Pflegekräften weiß ich schon seit ich gesundheitspolitische Sprecherin bin, seit 2010 oder 2011, dass immer nach Pflegekräften gesucht wird, und es wahnsinnig schwierig ist, für arbeitsbelastete Bereiche wie OP und Intensivstation genügend Pflegekräfte zu finden. Ich finde es gut, dass noch einmal betont wurde, dass die Chefärzte und alle gemeinsam dort suchen. Die Vorsitzende der Geschäftsführung bemüht sich und tut alles, um dort nachzusteuern.

 

Was ganz wichtig ist und wo der Weg wirklich positiv ist: Wir haben fast 290 Millionen Euro von Stadt und Land, die in einen Neubau investiert werden, wo alle Abläufe verbessert werden können, wo vieles schneller geht, wo das Personal nicht mehr so belastet sein wird, wo Patienten sich noch wohler fühlen Und so, wie die Zahlen sich jetzt darstellen, denke ich, schaffen wir es bis zum Jahr 2020, nicht nur eine Null beziehungsweise positive Zahlen zu schreiben, sondern dass die Investitionen bis dahin selbst gestemmt werden können. Das ist ein guter Weg, und daran müssen wir erinnern. Ich habe mich beispielsweise mit der Frauenbeauftragten unterhalten, und sie hat gesagt, dass die Mitarbeiter durch die Fusion und durch den Neubau eine Perspektive sehen, und wenn die Zeit bis dahin überbrückt ist, glauben sie daran und wollen dort weiterarbeiten. Diese positive Nachricht müssen wir hinaustragen, sodass sich auch die Patienten wohlfühlen. Die Zahlen sind im ersten Quartal positiv, auch was die Patienten betrifft.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau David, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Im letzten Jahr gab es in der Geburtsklinik zehn Prozent mehr Patienten, einige Fachabteilungen haben 20 Prozent mehr, das sind super Zahlen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Das ist jetzt schon die zweite Frage, bei der eine Regierungsfraktion eine Frage stellt, und die anderen beiden Regierungsfraktionen sich fragen, warum diese Frage in der Fragestunde gestellt wurde. Wir fragen uns, warum Sie sich ein Regierungsbündnis nennen, wenn Sie so vorgehen. Die Stadt Frankfurt steht vor sehr großen Herausforderungen, sehr viele Investitionen müssen getätigt werden. Es gibt quasi keine Baumaßnahme ohne Mehrkostenvorlage, so auch beim Klinikum Höchst. Der Neubau muss bis zur Fusion stehen und auch das Klinikum steht vor sehr großen Herausforderungen. Wir haben weiterhin ein jährliches Defizit. Die Patientenzahlen müssen steigen, ansonsten geht die Rechnung nicht auf. Wir sehen, dass es Personalengpässe gibt und Personalengpässe bedeuten dann selbstverständlich auch fehlenden Umsatz, was die Sache mit dem ausgeglichenen Haushalt noch sehr viel schwieriger macht. Wir glauben im Gegensatz zur CDU nicht, dass die Belastungsanzeigen des Personals etwas Positives sind.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Frau David, das haben Sie in einem Satz gesagt: Belastungsanzeige positiv. Das ist die Meinung der CDU und nicht die Meinung der FDP. Wir denken, dass das etwas ganz Negatives ist. Es sollte keine Überbelastung des Personals geben, denn dann ist die Arbeit auch nicht attraktiv. Wir müssen auch neues Personal finden, weil - ich wiederhole - sonst der Umsatz für einen ausgeglichenen Haushalt fehlt. Die Regierungsfraktionen sind in den Kontrollgremien des Klinikums vertreten. Sie führen wahrscheinlich auch von Zeit zu Zeit Koalitionsgespräche. Die machen sicherlich keinen Spaß, da geben wir Ihnen recht, das verstehen wir und können wir nachvollziehen, aber die Koalition muss handeln und hier die Sachen in Ordnung bringen, ansonsten ist die Fusion gefährdet. Das wissen wir alle, das wurde heute auch angesprochen. Es sollte nichts schöngeredet, sondern die Probleme gelöst werden. Darauf werden wir achten und ganz genau schauen, was Sie hier machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von den GRÜNEN. Es sind acht Minuten und zehn Sekunden von den zehn Minuten Redezeit vergangen. Das heißt, Sie haben maximal eine Minute und 50 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wer gut lesen kann, weiß schon seit Anfang März, dass die Zahlen für das Klinikum Höchst sehr gut aussehen. Wie Frau David schon gesagt hat, sieht es im Moment so aus, dass das Defizit bei circa sechs Millionen Euro liegt. Herr Frischkorn, wir werden die Vorlage nicht zu spät bekommen, es wird keine Glaubensfrage sein. Die Vorlagen M 56 und M 57, auf die Sie sich heute bezogen haben, betreffen den Eigenbetrieb. Für uns ist es ganz wichtig, dass hier erstklassige Medizin durch die kommunale Hand in Maximalversorgung gesichert werden kann. Das ist hier klares Ziel der Koalition. Wir sehen im Moment, dass das Klinikum Höchst auf bestem Weg ist. Die neue Geschäftsführung hat das schon bewiesen. Es gibt gute Gespräche, ein gutes Verhältnis zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und natürlich sind die Belastungsanzeigen sehr ernst zu nehmen, das wird die Geschäftsführung auch tun. Herr Majer hat sich dazu auch schon ganz klar geäußert. Da wird es auf jeden Fall Verbesserungen geben. Das ist uns auch ganz wichtig, auch Frau Heilig hat darauf hingewiesen, aber es ist trotzdem wichtig, dass wir noch weiteres Personal finden, besonders für den Intensivbereich. Das ist ein ganz sensibles Thema. Wir müssen die erstklassige Medizin dort erhalten.

 

Deshalb bin ich auch gar nicht über die Leserbriefe irritiert, die Sie heute angesprochen haben. Denn das, was da auch über die Presse unterstrichen wird, verletzt die Menschen, die sich wirklich mit allem einsetzen, um dort die beste Medizin über Jahrzehnte lang vorzuhalten und doch immer wieder nur darüber relativiert werden. Deshalb finde ich es völlig in Ordnung, dass sie sich einmal zur Wehr setzen und sagen, schaut uns einmal richtig an.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit ist diese Aktuelle Stunde beendet. Die Wortmeldung der LINKE. kann durch Zeitablauf nicht mehr berücksichtigt werden. Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 483, E-Mobilität, auf, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 483

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

.Es gibt einfach zu wenige Steckdosen., titelte vergangene Woche eine Zeitung und hat damit völlig recht. Deswegen kommt der Absatz von Elektroautos, trotz inzwischen eingeführter Zuschüsse durch den Bund, nicht so recht in die Gänge. Und ohne wesentlich mehr Elektrofahrzeuge rechnet sich der Bau von Ladestationen für die Wirtschaft nicht. Ein klassischer Deadlock also, bei dem die öffentliche Hand gefragt ist, für den nötigen Anschub zu sorgen. Länder wie zum Beispiel die Niederlande und vor allem Norwegen, wo bereits 25 Prozent aller Neuzulassungen Elektrofahrzeuge sind, haben bereits vorgemacht, dass an dieser Stelle der Staat beides, also Infrastruktur und Fahrzeugkauf, bis zum Erreichen der kritischen Masse großzügig fördern muss. Nach langem Zaudern gibt es jetzt vom Bund auch endlich Mittel für den Bau von 15.000 Ladesäulen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt sind wir als Kommune gefragt und müssen die Basis dafür legen, dass viele dieser Ladesäulen nach Frankfurt kommen und damit Elektromobilität auch bei uns für jeden praktikabel wird und nicht nur ein Gadget für Leute mit 50 kW-Anschluss in der eigenen Garage bleibt. 45 Stationen mit 103 öffentlichen Ladepunkten, die wir bisher haben, wie wir der zukunftsgerichteten Antwort von Stadtrat Frank - er ist inzwischen wieder da - entnehmen konnten, werden da jedenfalls nicht reichen, denn nur so erreichen wir die Klimaziele und sorgen in Frankfurt für bessere Luft. Dazu gehört natürlich auch, dass der verwendete Strom aus erneuerbaren Energien kommt. Dazu gehört auch, dass wir jetzt, wo die Technik praxistauglich und mit den Zuschüssen finanzierbar ist, als Kommune Vorbild sind und bei unseren eigenen Fahrzeugen mehr auf Elektro setzen. Daher finde ich es schon überraschend, wenn Stadtrat Oesterling in einer anderen Zeitung vorgestern mit den Worten zitiert wird, Elektrobusse seien noch zu teuer und nicht ausgereift und Frankfurt würde deshalb derzeit nicht auf Elektrobusse umstellen.

 

                              (Beifall)

 

Das sehen viele Städte und auch ich anders. London hat zum Beispiel inzwischen mindestens 67 Elektrobusse, im Übrigen auch Doppelstockbusse im täglichen Regeleinsatz und hierfür bereits sogar einen kompletten Busbetriebshof von Diesel auf Elektro umgestellt. Weitere Beispiele habe ich an dieser Stelle bereits in meinem Redebeitrag im November genannt. Deshalb kann ich an dieser Stelle nur nochmals eindringlich dazu ermuntern, im wahrsten Sinne des Wortes nicht den Anschluss zu verlieren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Frage, was war zunächst da, die Henne oder das Ei - Kollege Siefert, es ist angedeutet worden - stellt sich in diesem Zusammenhang natürlich ganz stark. Es ist ein gewisses Dilemma, das sollten wir nicht verschweigen, weil die Kommune natürlich nicht für den Absatz von einer großen Zahl von Elektroautos außerhalb ihrer Eigenbetriebe und außerhalb ihrer eigenen Möglichkeiten sorgen kann. Deshalb brauchen wir hier nationale Unterstützung. Ich würde die Frage der Elektrobusse jetzt einmal hier rauslassen, das ist ein ganz anderes Thema. Frankfurt ist natürlich eine Metropole, ganz klar, aber wir sollten uns hier nicht mit London vergleichen, die auch erst ganz neu auf 67 Elektrobusse kommen. Da haben wir zwar ein Vorbild, aber das müssen wir nicht als negative Benchmark benennen.

 

Frankfurt hat in diesem Bereich eine Verpflichtung. Vor 126 Jahren wurde hier bei der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung erstmals die Drehstromtechnik eingesetzt und die elektrischen Übertragungswege weltweit von Frankfurt aus revolutioniert. Von Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet aus ging die Versorgung mit Benzintankstellen in den Zehner- und Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts los. Wir waren Vorreiter und ich bin froh, dass wir das in bestimmten Bereichen auch heute sind. Die ABGnova GmbH hat mit ihrem Frankfurter Modell das erste offene Stromtankmodell durchgeführt, bei dem man sich nicht identifizieren muss, vorher keine Chips kaufen muss und bei dem man auch als Tourist oder Besucher an offene Stellen kommt.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, es ist wahr und da stimme ich vollkommen zu. Und wir stimmen zu, Herr Frank, dass Sie mit der ABG, mit der Messe und mit anderen Betreibern dran sind, dieses Netz weiter auszubauen. Dafür sollten wir auch das Bundesprogramm nutzen. Ich glaube, es ist eine große Chance, dass wir in den nächsten Jahren die vorhandenen guten Ansätze in Frankfurt ausbauen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Daum von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Kollege Siefert hat viel Richtiges gesagt. Dem Satz, dass wir in solch stark verdichteten Großstädten wie Frankfurt mehr Elektromobilität brauchen, ist nichts hinzuzufügen. Die Frage allerdings, an der in der Tat die Meinungen ein bisschen auseinandergehen können, ist, warum das nicht passiert. Dafür gibt es Ursachen. Verkürzt kann man nicht sagen, dass die Ursache darin liegt, dass sozusagen der Staat zu wenig Vorbildfunktionen hat und jetzt einmal vorangehen soll und am besten noch die Elektromobilität stark subventionieren sollte, damit andere auf die Idee kommen, sich ein Elektroauto zu kaufen, sondern die Gründe liegen natürlich auch in der Art und Weise, wie diese Fahrzeuge genutzt werden können. Solange wir von Fahrzeugen sprechen, die hier im innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden, mag das alles funktionieren. Aber wer die Fachzeitungen und Fachzeitschriften verfolgt, weiß auch, dass die Elektrofahrzeuge erstens relativ schnell an ihre Grenzen kommen, was die Umkreise betrifft, die sie befahren können. Das wiederum bedeutet, dass Menschen, die wirklich die Absicht haben, sich so ein Elektrofahrzeug zu kaufen, das meistens nur als Zweitwagen tun, weil sie gegebenenfalls mit ihrem anderen Fahrzeug dann doch einmal weitere Strecken fahren. Und natürlich ist in der Bundesrepublik dann das gleiche Problem im großen Auftritt, was hier möglicherweise im kleinen Auftritt ein Problem darstellt. Es gibt nämlich zu wenig Tankstellen oder die Fahrt muss so exakt geplant werden, dass man wirklich weiß, man kommt, wenn der Akku leer ist, dann tatsächlich an einer Tankstelle vorbei. Das macht die Sache ziemlich schwierig.

 

Der zweite Grund ist meines Erachtens, dass die Elektrofahrzeuge auch noch ziemlich teuer sind. Wer sich ein Elektrofahrzeug leistet, der leistet sich einen umweltgerechten Wagen, aber mit einer deutlich abgespeckten Ausstattung im preislichen Verhältnis, als wenn er eben auf einen Benziner zurückgreift. Auch das schreckt viele Leute ab.

 

Insofern sind alle aufgefordert, an dem Thema Elektromobilität zu arbeiten. Da kann die Kommune mit gutem Beispiel vorangehen, in dem wir einen Teil unserer Fahrzeugflotte auf Elektro umstellen. Wir kümmern uns bei unseren städtischen Gesellschaften darum, dass auch die eine oder andere oder sogar eine Reihe von Elektrotankstellen entstehen. Aber letztendlich muss auch die Industrie dafür sorgen, dass diese Produkte so entwickelt werden, dass der Nutzer auch ein Elektroauto haben möchte, weil er sagt, da ist nicht nur der Vorteil, ich bewege mich hier in der Stadt, sondern da ist auch der Vorteil, ich kann dieses Fahrzeug tatsächlich im Regelverkehr nutzen. Solange das nicht passiert, ist es am besten, mit den ganzen Playern in Gespräche zu gehen und diese zu überzeugen, sodass alle am Ende an einem Strang ziehen, was auch Herr Frank schon erklärt hat. So müsste der Weg sein, dass wir zum Erfolg kommen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Wir kommen jetzt zur vierten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 484, Ehrenbürgerschaft Petra Roth, angemeldet von der AfD-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 484

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Petra Roth hat sich immer für den Ausbau des Flughafens eingesetzt. Das ist sicherlich legitim. Es ist aber nicht legitim, dass sie versucht hat, dieses Anliegen unter Missbrauch ihres Vetorechtes, das ihr nach § 63 HGO zugestanden hat, durchzusetzen. Sie hat das insgesamt dreimal versucht, zweimal davon erfolgreich. Dieses Haus hat zweimal beschlossen, dass gegen den Ausbau Einwendungen eingelegt werden. Petra Roth hat das dann durch ihr Veto verhindert, das sie exakt einen Tag vor Fristablauf eingereicht hat, sodass dieses Haus nicht mehr in der Lage war, das Veto zurückzuweisen. Sie hat es ein drittes Mal versucht, da ging es um das Nachtflugverbot oder um die Nachtflugregelung. Dieses Haus hat beschlossen, dass gegen die Nachtflugregelung geklagt wird. Petra Roth hat am 23.12.2007, also einen Tag vor Weihnachten, ihr Veto eingelegt. Sie hat allerdings nicht damit gerechnet, dass Klaus Oesterling und ich am 24.12.2007 eine Sondersitzung beantragen würden, die dann tatsächlich auch Anfang Januar 2008 stattfand. Dort haben wir dieses Veto zurückgewiesen, mit dem Erfolg, dass die Stadt Frankfurt erfolgreich gegen die Nachtflugregelung geklagt hat. Petra Roth hat an dieser Stelle gestanden und in der Sondersitzung ausgeführt: .Das Nachtflugverbot fügt dem wirtschaftlichen und sozialen Wohl der Stadt Frankfurt schweren Schaden zu.. Wir wissen heute, dass das nicht der Fall gewesen ist, dass das Unsinn ist. Sie hat an dieser Stelle gesagt: .Das Nachtflugverbot führt zur Vernichtung von Arbeitsplätzen.. Auch da wissen wir, dass das nicht stimmt. Drittens hat sie ausgeführt: .Das Nachtflugverbot ist aus juristischen Gründen nicht zulässig.. Das Bundesverwaltungsgericht hat genau das Gegenteil entschieden, also so, wie wir es als Stadtverordnete beantragt haben. Ergebnis ist, dass die Stadt Frankfurt, weil sie keine Einwendungen erhoben hat, gegen den Flughafenbetreiber keine Schadensersatzforderungen stellen kann. Petra Roth hat also mit ihrer Aktion dem Wohl dieser Stadt schweren Schaden zugeführt. Sie hat durch den Missbrauch ihres Vetorechtes die Gesundheit der Bürger dieser Stadt aufs Spiel gesetzt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Ausführungen des Kollegen Dr. Rahn zur Geschichte dieser Beschlusslage sind zutreffend.

 

                              (Zurufe)

 

So war es in der Tat. Wir haben damals beide diesem Haus angehört, deswegen können wir das hier mit gutem Wissen und Gewissen behaupten.

 

                              (Zurufe)

 

Was das angeht, sind wir noch einer Meinung. Wir sind allerdings an einem Punkt nicht mehr einer Meinung und der ist, wenn wir Petra Roth in ihrem Wirken auf diese Zeit und dieses politische Engagement reduzieren. Ich denke, es war falsch, die Vorlage M 50 vertraulich zu machen. Deswegen nenne ich auch gar nicht den Namen, da es eine vertrauliche Vorlage ist. Aber es war schon in der Presse und jeder weiß, worum es bei dieser Vorlage geht. Wenn wir über Petra Roth reden und über Petra Roth entscheiden, und über die Tagesordnung II werden wir eben hier eine Beschlusslage hervorrufen und erzielen, dann muss man Petra Roth in ihrem gesamten Wirken für die Stadt Frankfurt am Main sehen und bewerten.

 

Wir als Bürger Für Frankfurt haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir haben außerordentlich kontrovers diskutiert. Ich sagte auch schon im Haupt- und Finanzausschuss, ich hätte mir die Debatte hier in diesem Hause und an dieser Stelle gewünscht. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, Petra Roth, als eine politische Frau, hätte sich über eine solche Debatte gefreut. Es hätte ihr überhaupt nichts ausgemacht, wenn wir hier über sie und ihr Wirken in und für die Stadt Frankfurt am Main gesprochen hätten.

 

Wir finden, dass Petra Roth die Würdigung, die ihr heute mit der Beschlusslage zuteilwird, zuteilwerden soll. Sie ist sicherlich eine streitbare Frau, aber sie war auch eine engagierte Frau. Sie war eine Frau, die Frankfurt in ihrer Zeit damals gutgetan hat, und wahrscheinlich eine Frau, die Frankfurt auch heute noch guttun wird. Auch wenn wir, das sagen wir an der Stelle natürlich auch, ihr politisches Handeln mitunter ganz anders bewerten, als es die politische Mehrheit in diesem Hause tut. Insofern ist es richtig, dass Petra Roth im Hinblick auf die Entscheidung über diesen Flughafen außerordentlich ambivalent gesehen werden kann und wahrscheinlich gesehen werden muss. Ich darf mich dazu nicht äußern. Als Mitarbeiter an diesem Flughafen habe ich eine sehr eigene Auffassung zu dem Thema, aber ich stelle mich auch denen, die das anders bewerten. Ich finde es gut, dass das hier und heute auch so vertreten wird. Ansonsten hoffen wir, dass uns Petra Roth als kritische Begleiterin in dieser Stadt noch lange erhalten bleiben wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Dr. Rahn hat hier eine Position vorgetragen, die er schon gefühlte hunderttausendmal vorgetragen hat. Unter verschiedenen parteipolitischen Fahnen ist er hier aufgetreten. Wir sind in vielen Punkten zu dieser Frage des Flughafenausbaus anderer Auffassung. Wir sind übrigens auch der Auffassung, dass das Nachtflugverbot, das im Zuge des Mediationsergebnisses erzielt worden ist, ein gutes Ergebnis war, und das, was wir jetzt erreicht haben, ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem früheren Zustand war. Aber unterschiedliche Fragen zu sicherlich zentralen Fragen der Politik sind ein anderes Thema als die Ehrenbürgerwürde, über die das hier in dem Zusammenhang aufgebracht worden ist. Deswegen glaube ich in der Tat, dass das an dem Thema vorbeigeht, und dass wir es aus gutem Grund, weil es bei Ehrungsfragen immer so gewesen ist, um die Person zu schützen, um die es geht, und um auch der Entscheidung die Würde zu lassen, die sie braucht, in vertraulicher Sitzung behandeln werden.

 

Die Themen, die Herr Dr. Rahn angesprochen hat, sind keine vertraulichen Themen, sondern öffentlich diskutierte Themen. Und dass eine Oberbürgermeisterin prononcierte Meinungen hatte, gehört zu ihrem Job dazu. Wenn sie das nicht hätte, dann hätte sie ihre Aufgabe verfehlt. Das gehört zum Wesen einer demokratischen Diskussion und eines demokratischen Gemeinwesens, dass unterschiedliche Meinungen geäußert und ausgetragen werden dürfen und müssen. Wenn das ein Hindernis dafür wäre, irgendjemandem eine Ehrenbürgerwürde zuzuerkennen, dann könnten wir es sein lassen. Ich glaube, niemand von den Würdenträgern, die wir hier auf dieser Tafel stehen haben, war jemand, der als Duckmäuser und Meinungsloser durch das Leben gelaufen ist, und es wäre schön, wenn zu den Würdenträgern auch die zweite Frau hinzukäme. Sie hat sich immer prononciert geäußert. Das gehört dazu und ist eine andere Ebene, als die Frage, die zu entscheiden ist und die wir hier nicht öffentlich diskutieren wollen, ob jemandem eine Ehrenbürgerwürde zuerkannt wird oder nicht.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich will noch einmal begründen, auch wenn wir alle wissen, über was wir eigentlich reden, warum wir der Ehrenbürgerwürde für Petra Roth sehr gerne zustimmen. Es geht hier nicht um einzelne politische Themen. Ich sage das ganz zu Anfang: Wir waren, sind und werden immer anderer Meinung sein, bezogen auf den Flughafenausbau, als es Petra Roth war, ist und sein wird, das ist ganz klar. Es geht hier aber um die politische Lebensleistung von Petra Roth, über die wir zum Wohle der Stadt zu entscheiden haben, die sie sozusagen dadurch dann erst als Ehrenbürgerin möglich macht. Wir sind froh, dass wir dann die zweite Frau als Ehrenbürgerin haben werden.

 

Ich will noch einmal kurz aufgreifen, wofür Petra Roth auch stand. Insofern, glaube ich, ist die Kritik vielleicht nicht nur am Flughafen, sondern auch an einem Weltbild, was Petra Roth darüber hinaus hatte, denn da ging es um Weltoffenheit, da ging es um Vielfalt, um kulturelle Vielfalt. Für uns ist unvergessen, wie sie beispielsweise sehr früh als CDUlerin für den Frankfurter Weg in der Drogenpolitik gekämpft hat, wie sie sich auch beispielsweise an die Spitze gesetzt und gesagt hat: Nein, die Frankfurter Muslime haben natürlich das Recht, hier ein Gotteshaus zu errichten. Sie hat wie eine Löwin, und das erfolgreich, für den Erhalt der Gewerbesteuer gekämpft. Wir hätten hier in Frankfurt schon lange nicht mehr die Möglichkeiten, so viel Geld gut auszugeben, wenn Petra Roth nicht an der Spitze des Deutschen Städtetages für die Gewerbesteuer und ihren Erhalt gekämpft hätte. Nicht zuletzt haben wir sie natürlich auch als Partnerin in der schwarz-grünen Koalition sehr schätzen gelernt. Es ist nun so, dass wenn Politikerinnen und Politiker als Ehrenbürger oder für sonstige Würdigungen vorgeschlagen werden, dass, wenn es nicht jemand aus der eigenen Partei ist, man immer Differenzen hat. Das ist doch ganz normal.

 

Uns geht es darum, dass wir an dieser Stelle die politische Lebensleistung würdigen. Da sind wir mit ihr, bezogen auf den Flughafen, überhaupt nicht einer Meinung. Wir hielten auch die ganzen Vetogeschichten für grundfalsch. Das hat der Stadt Frankfurt im Kampf gegen den Flughafenausbau geschadet, gar keine Frage. Das ist einer unter vielen Punkten, aber eben nicht der einzige. Insgesamt, wenn wir einen Strich darunter ziehen, kommen wir zu dem Ergebnis, sie ist eine sehr würdige Ehrenbürgerin für Frankfurt. Wir freuen uns, dass es die zweite Frau wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Damit sind die zehn Minuten für diese Aktuelle Stunde um. Wir kommen zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 485, Knorrstraße, angemeldet von der LINKE.-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 485

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Knorrstraße im Gallus liegt im Bereich der Erhaltungssatzung Nr. 9. Ziel der Erhaltungssatzung ist es, die Zusammensetzung der Wohnbevölkerung zu erhalten und preiswerten Wohnraum für die Bevölkerungsschichten mit geringem Einkommen zu sichern. Entgegen diesen Bestimmungen hat die Stadt der Wohnungsbaugesellschaft Vonovia einfach eine Baugenehmigung erteilt, ohne die Bewohnerinnen und Bewohner überhaupt zu informieren. Jetzt baut die Vonovia hier neue Luxuswohnungen, stockt auf und modernisiert. Auf eine Anfrage der Mieterinitiative Knorrstraße teilte die Bauaufsicht mit, ich zitiere: .Das von uns genehmigte Bauvorhaben der Vonovia greift nicht in bestehende Wohnungen ein. Daher findet nach unserer Auffassung die Erhaltungssatzung keine Anwendung.. Was ist das für eine Antwort? Die Vonovia baut noch ein Geschoss oben drauf, baut Aufzüge, baut Balkone und neue Fassaden. Noch wichtiger ist, die Vonovia baut auf jede freie und grüne Fläche Luxuswohnungen. Und das soll kein Angriff auf bestehende Wohnungen sein? Das ist doch per se Verdrängung und Gentrifizierung. Die Geschäftsmodelle der Vonovia sind überall gleich. Die notwendigen Reparaturen machen sie erst einmal gar nicht, die Wohnungen stehen teilweise ohne Warmwasser da, Schimmel ohne Ende und marode Innenwände. Dadurch versuchen sie die alteingesessenen Bewohner erst einmal fertigzumachen, damit die Mieter von selbst ausziehen. Dann kommt natürlich Nachverdichtung, Aufstockung und Modernisierung, alles Maßnahmen, um die Mietpreise nach oben zu treiben. Die Vonovia ist eine an der Deutschen Börse notierte Wohnungsbaugesellschaft. Als einziges Immobilienunternehmen ist die Vonovia unter den 30 umsatzstärksten Unternehmen im deutschen Aktienindex vertreten. Die Vonovia wirbt in ihrem Geschäftsbericht mit einem Wachstum von 20 bis 30 Prozent für die nächsten zehn Jahre. Wo soll das wohl herkommen? Genau aus solchen Geschäften, wie sie in der Wallauer Straße und der Knorrstraße stattfinden. Wohnen ist ein Grundrecht und ein Menschenrecht. Darum darf es nicht wie in den Kasinos gehandelt und verzockt werden. Deswegen fordern wir von der Politik, zum Schutz der Grundbedürfnisse von Wohnen den Börsenhandel zu verbieten.

 

Die Koalition hat hier noch einmal gesagt, wofür sie steht. Sie schützt nicht die Bürger, sondern fördert Privatkonzerne. Ich möchte noch einmal sagen: Herr Josef, es ist noch nicht zu spät. Stoppen Sie die Baustellen, reden Sie mit der Vonovia, damit Modernisierungen und notwendige Reparaturen endlich durchgeführt werden und damit die Wohnungen in der Knorrstraße einigermaßen bezahlbar bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Stadtrat Josef hat es klar gesagt. Die baulichen Maßnahmen der Vonovia in der Knorrstraße waren zu genehmigen. Die Maßgaben der Erhaltungssatzung Nr. 9 wurden eingehalten. Damit hat die Stadt Wesentliches, was im Rahmen des Rechts möglich war, getan. Das Planungsdezernat hat aber auch zugesagt, und das sollte man auch berücksichtigen, dass es in Zukunft im Rahmen des Genehmigungsverfahrens prüfen werde, ob der Bau von Aufzugsanlagen beispielsweise verhindert werden kann, wenn sie nachweislich nicht dem barrierefreien Zugang dienen oder nach der Hessischen Bauordnung nicht erforderlich sind.

 

Laut einem Bericht der Frankfurter Neuen Presse vom 14. März 2017 äußerte ein Vonovia‑Sprecher, dass bei den Bestandsbauten die Modernisierungen nur bei den künftigen Mieten berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass Mieter nicht verdrängt werden sollen. Der Sprecher ergänzte: .Wir können auch Härtefallregelungen treffen, wenn die Miete nach einer Modernisierung im Einzelfall zu hoch ausfällt.. Insgesamt investiert die Vonovia im Knorrkarree 13,4 Millionen Euro. Das Areal ist dringend sanierungsbedürftig. Auch die Infrastruktur wird verbessert, es entsteht eine neue Straßendecke, das Kanalsystem wird ertüchtigt, eine Stromtrasse wird im Quartier verlegt und es werden 52 Stellplätze geschaffen. Der gesamte Wohnungsbestand von 110 Wohnungen wird um 40 Wohnungen erweitert. Wie das Planungsdezernat errechnet hat, braucht die Stadt Frankfurt bis zum Jahr 2030 90.000 zusätzliche Wohnungen. Dabei spielt die Verdichtung eine wesentliche Rolle. Die 40 neuen Wohnungen im Knorrkarree sind ein wichtiger Beitrag dazu und von daher zu begrüßen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kochsiek! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Baumann von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Lieber Herr Yilmaz, ich glaube, bei Ihrer Sichtweise auf die Dinge geht ein bisschen etwas durcheinander.

 

                              (Beifall)

 

Zwischen Neubauten, Nachverdichtungen, Aufstockung und einer Erhaltungssatzung für bestehende Mietwohnungen bestehen ein paar Unterschiede, ich versuche, in Bezug auf die Erhaltungssatzung, ein paar Sachen für Sie zu wiederholen, die Herr Stadtrat Josef auch schon erwähnt hat.

 

Sie haben die Frage gestellt, wie die Erhaltungssatzung Nr. 9 die Mieterinnen und Mieter in der Knorrstraße vor Mieterhöhungen nach Modernisierungen schützt. Vorweg: Grundsätzlich kann eine Erhaltungssatzung Mieterinnen und Mieter nicht vor Mieterhöhungen nach Modernisierungen schützen, zumindest nicht generell. Es wäre fatal, wenn wir das so machen würden, denn wir wollen doch auch, dass Wohnungen modernisiert werden. Stellen Sie sich vor, in der Vergangenheit wären die Liegenschaften nicht saniert worden, dann würden heute noch viele Menschen in Wohnungen mit Toiletten auf dem Hausflur leben, hätten kohlebeheizte Badeöfen in ihren Frankfurter Bädern oder sogar Nachtspeicheröfen. Das können Sie nicht ernsthaft wollen. Das wollen auch die Mieterinnen und Mieter in Frankfurt ganz bestimmt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Was wir mit Erhaltungssatzungen wollen, sind maßvolle Sanierungen, die den Mieterinnen und Mietern wirklich zugutekommen, dafür haben wir sie gemacht. In den vielen seit 2014 beschlossenen Erhaltungssatzungen nach dem neuen Format haben wir eine ganz klare Haltung gezeigt. Wir wollen in den Frankfurter Stadtteilen die sozialen Strukturen erhalten. Wir wollen also dafür sorgen, dass die Mieterinnen und Mieter mit niedrigen oder mittleren Einkommen nicht durch Sanierungsmaßnahmen aus ihrem angestammten Milieu verdrängt werden. Das heißt aber nicht, dass man nicht sanieren kann. Das ist ein Unterschied. Wir verhindern mit Erhaltungssatzungen Luxussanierungen, die dazu führen würden, dass die Mieten so stark ansteigen, dass die bisherigen Mieterinnen und Mieter sie sich nicht mehr leisten könnten. In den Erhaltungssatzungen gibt es dafür eindeutige Kriterien - Herr Stadtrat Josef hat sie vorhin aufgezählt -, das sind die Balkone, die nicht größer als acht Quadratmeter oder Wohnungen, die nicht größer als 130 Qua-dratmeter sein sollen und so weiter. Die Bauaufsicht prüft bei den Anträgen für Sanierungsmaßnahmen, ob die Kriterien erfüllt werden. Das hat sie in Bezug auf die Sanierung in der Knorrstraße auch gemacht. Die Kriterien sind erfüllt.

 

Der Ortsbeirat hatte zu diesem Thema auch eine dringliche Anfrage gestellt. Dabei ging es unter anderem um die Anhörung der Mieterinnen und Mieter durch die Stadt. Herr Stadtrat Josef hat vorhin gesagt, dass es in diesem Fall nicht geschehen ist, es aber keine rechtliche Wirkung habe. Abgesehen von der rechtlichen Wirkung, halten wir es um des sozialen Friedens Willen für erforderlich, dass künftig solche Anhörungen von der Stadt immer durchgeführt werden. Ich gehe davon aus, dass das auch so gemacht werden wird. Von der Vonovia war in der Presse zu lesen, dass sie .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Baumann, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Einen Satz noch, Herr Vorsteher.

 

. bei der Umlage der Sanierungskosten auf die Mieterinnen und Mieter Härtefallregelungen treffen wird. Das erwarten wir auch von Wohnungsbaugesellschaften, die in Frankfurt Wohnungen sanieren, dass sie das so machen. Wir erwarten auch, dass sie insgesamt die Mieterhöhungen strecken, sodass die Mieterinnen und Mieter sich das weiterhin leisten können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Baumann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Nachdem zweimal drei Minuten und einmal zwei Minuten gesprochen wurde, haben Sie noch zwei Minuten für Ihre Wortmeldung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Einige Aspekte sind angesprochen worden. In der Tat, wer den Menschen helfen will, muss differenzieren und schauen, welche Hilfemöglichkeiten und welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen. Es bestehen zivilrechtliche und mietrechtliche Ansprüche, um im Zweifelsfall per Klage notwendige Instandsetzungsarbeiten durchzusetzen. Das muss man gegebenenfalls nutzen. Es gibt die Möglichkeit, die Folgen von Mieterhöhungen zu begrenzen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Begrenzung der Modernisierungsmieterumlage, die seit mittlerweile einem Jahr im Bundeskanzleramt in Berlin liegt, endlich kommt. Das würde den Leuten unmittelbar helfen, weil diese dann von den bisherigen elf Prozent Umlage deutlich herunter gehen würde. Das wäre ein wirksamer Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Ich nenne einen zweiten Schritt. Wenn wir die Milieuschutzsatzung nutzen wollen, wäre es auch hilfreich, wenn die Stadt vom Land Hessen endlich die Möglichkeit bekäme, die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen unter Genehmigungsvorbehalt stellen zu können. Auch das würde einer großen Anzahl von Menschen ein deutliches Stück helfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich will hier eines sehr deutlich sagen, Herr Yilmaz, blicken Sie in den § 172 hinein, was das Bundesgesetz sagt, was genehmigt werden muss. Nämlich, wenn Wohnungen in einen normalen durchschnittlichen Standard versetzt werden sollen und das nach baurechtlichen Kriterien, wie sie der Dezernent vorhin angesprochen hat. Das heißt, das alleine auf eine Milieuschutzsatzung zu fokussieren, hilft nicht weiter. Es ist leider ..

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Pawlik, .

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich sehe, die rote Lampe leuchtet.

 

. nur sehr begrenzt wirksam.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Damit ist die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 485 zum Thema Knorrstraße zu Ende. Ich rufe die sechste und damit letzte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 488 zum Thema TTIP, angemeldet von der FRAKTION, auf. Ich darf Herrn Wehnemann von der FRAKTION das Wort erteilen. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 488

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

Meine Damen und Herren!

 

Eigentlich betraf meine Frage den Magistrat, den ich gebeten habe, an der Konferenz teilzunehmen, aber natürlich geht die Einladung auch an Sie alle, denn Sie repräsentieren diese Stadt auch. Meiner Fraktion und mir ist aufgefallen, dass sich relativ wenige dafür interessieren, nach Nürnberg zu fahren und an dieser freihandelskritischen Konferenz teilzunehmen. Das kann mehrere Gründe haben, die sich je nach Fraktion naturgemäß unterscheiden. Einige wollen nicht zu einer Konferenz der Kommunen fahren, da es dort vielleicht verlauste Hippies gibt. Unter Ihnen gibt es sicherlich auch jemanden, der gerade die Stadt Nürnberg mit dem Tod vieler seiner politischen Vorbilder verbindet und deshalb nicht in die Stadt der Lebkuchen fährt. Andere wiederum sind von der Idee der Freihandelsabkommen so überzeugt, dass sie für Gegenargumente nicht aufgeschlossen sind. Natürlich gibt es auch unter Ihnen Menschen, die schlichtweg zu faul sind, Frankfurt fern der eigenen Wähler zu repräsentieren. Ich richte mich daher an jede einzelne Interessenvertretung unter Ihnen, um Ihnen die Dringlichkeit dieser Teilnahme nahezulegen.

 

Liebe Kollegen der CDU, das Wort .Freihandelsabkommen. hat doch einen angenehmen Klang. Verbindet es doch Freiheit, Handel und Verträge, drei der Grundpfeiler unserer gesellschaftlichen Werte. Doch übersetzt man das Wort ins Türkische, klingt es auf einmal gar nicht mehr so toll. Ich kann zwar kein Wort türkisch, aber ich versuche es einmal: serbest ticaret anlaşması. Das klingt nach Justizwillkür, nach einem Essen mit zu viel Knoblauch und Sesam, nach gehackten Twitterkonten von einem Irren vom Bosporus. Es ist Zeit, dass auch Sie sich dagegen positionieren, meine Damen und Herren von der CDU.

 

Liebe Sozen, liebe GRÜNE, lasst euch die historische Chance nicht entgehen, euren Wählern wieder eine klare Kante in deren Interesse zu versprechen. Schließlich ist bald Bundestagswahl und da kann man sich doch einmal aufmachen, um wenigstens etwas für den Wähler zu heucheln. Auf der Kommunen- und Freihandelskonferenz haben Sie Gelegenheit, genau zu diesen Wurzeln zu finden.

 

Liebe LINKEN., liebe ÖkoLinX, was ist los? Jetzt einmal ehrlich, die Abkommen sind noch nicht ratifiziert und hier wird aufge-geben. Das muss nicht sein. Gehen Sie einfach mit nach Nürnberg.

 

Ansonsten AfD und BFF, ihr macht als einzige wirklich alles richtig, denn je weniger ihr macht, umso weniger Schaden richtet ihr an.

 


Deshalb freue ich mich darauf, mit Ihnen gemeinsam nach Nürnberg zu reisen, um das freihandelskritische Bündnis mit mehr als 300 Kommungen und deren Vertreterinnen und Vertretern in Nürnberg zu stärken, auf dass bald alle Kommunen in diesem Land freihandelskritische Politik machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Da mir keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vorliegen, schließe ich die Aktuelle Stunde insgesamt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, bevor wir zur Verabschiedung der Tagesordnung II kommen, darf ich Ihnen eine Votenänderung bekannt geben. Die BFF‑Fraktion hat mir mitgeteilt, dass sie bei dem Tagesordnungspunkt 29., das ist die Vorlage M 26, die Besetzung der Betriebskommission für den Eigenbetrieb Volkshochschule, die Wahl von Herrn Thomas Winhold ablehnt, ansonsten aber den vorgeschlagenen Personen Zustimmung erteilt.

 

Wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Keiner. Enthaltungen? (Geschieht) Da sehe ich auch keine. Dann darf ich feststellen, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist, und schließe den Tagesordnungspunkt. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Verkehrssicherheitswochen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 254 der CDU-, SPD- und der GRÜNEN‑Fraktion. Die CDU‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Daum von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich stehe jetzt hier am Rednerpult mit einem halbschlechten Gewissen.

 

                              (Zurufe)

 

Da hieß es einmal, die Mikrofone gehen dann kaputt. Aber okay.

 

Ich stehe hier mit einem halbschlechten Gewissen, weil mir eine Kollegin im Verkehrsausschuss gesagt hat, es sei furchtbar dröge, über ein Thema zu sprechen, bei dem doch alle einer Meinung wären.

 

                              (Beifall)

 

Darüber habe ich auch lange nachgedacht. Der Applaus kommt ein bisschen zu früh, denn das Thema hat zwei Seiten. Auf der einen Seite ist es in der Tat so, dafür bin ich auch dankbar, dass das Haus diesem Antrag der Koalition mit großer Mehrheit zustimmen wird. Das finden wir gut. Auf der anderen Seite muss sozusagen der Fisch auch dem schmecken, dem er zugeworfen wird. Da gibt es nämlich noch diejenigen, die dieser Antrag betrifft, die Bürgerinnen und Bürger, und denen muss man erklären, dass es hier nicht nur um dröge Kontrolle, sondern um das Thema Rücksichtnahme im Straßenverkehr geht. Warum machen wir diesen Antrag? Dazu will ich jetzt ein bisschen etwas sagen.

 

Bei der letzten Verkehrssicherheitswoche in 2016 wurden bei Straßenkontrollen zahlreiche Verstöße festgestellt und verwarnt. Deswegen haben wir gesagt, weil es so viele Verstöße waren, soll diese Verkehrssicherheitswoche auch in 2017 wiederholt werden und zwar vier Mal, möglichst in jedem Quartal einmal. Diese Verkehrssicherheitswochen haben zwei Zielrichtungen. Auf der einen Seite sollen Verstöße benannt und sanktioniert werden. Zum anderen wollen wir bei den Betroffenen auch daran appellieren, im Straßenverkehr Rücksicht zu nehmen. Die Koalition tritt an, allen in Frankfurt die notwendige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, damit sie mit dem Verkehrsmittel ihrer Wahl oder zu Fuß sicher und angemessen schnell durch die Stadt kommen. Das heißt: Ausbau von Fahrradstreifen und Fahrradwegen, Erhöhung der Aufenthaltsqualität von zu Fuß Gehenden und Beseitigung von Unfallschwerpunkten für Autofahrerinnen und Autofahrern.

 

                              (Beifall)

 

Aber diese Infrastruktur ist nur sinnvoll und kann nur dann genutzt werden, wenn alle auch die entsprechenden, dazugehörigen Regeln einhalten. Das heißt: Zu hohe Geschwindigkeiten vor Schulen, das Befahren von Gehwegen oder eine mangelhafte technische Ausstattung von Fahrrädern werden dem Anspruch .rücksichtsvoll und sicher. genauso wenig gerecht, wie die Missachtung von Rotlicht oder das Beparken von Fahrradstreifen. Daher ist es unseres Erachtens nach gar nicht dröge, über den Inhalt dieses Antrags zu sprechen, denn offensichtlich hat sich die Erkenntnis der Rücksichtnahme bisher bei vielen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern nicht wirklich durchgesetzt. Im Gegenteil: Viele der Ertappten fühlen sich im Recht und durch die Kontrolle gegängelt. Sätze wie .Ich wollte hier nur kurz parken, weil.. oder .Ich gefährde mich doch nur selbst, wenn ich bei Rot über die Ampel gehe oder fahre. sind Standardrepertoire, genauso wie der Satz .Die Straße war doch frei und keine Kinder waren zu sehen.. Jeder hat das schon gehört. Dass es in einer Stadt wie Frankfurt mit einer kleinen Grundfläche nicht funktionieren kann, wenn die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer keine Rücksicht nehmen, ist in den Köpfen vieler noch nicht angekommen. Wir wollen daher deutlich machen, um was es geht. Nicht die Kontrolle ist der Zweck, sondern der hoffentlich eintretende Lerneffekt.

 

                              (Beifall)

 

Auch das Bußgeld ist in diesem Zusammenhang nur ein Mittel zum Zweck. Deshalb müssen wir erklären, was wir mit Anträgen, wie dem vorliegenden, eigentlich erreichen wollen. Unser höheres Ziel ist es, die Zahl der Verkehrssicherheitswochen wieder zu reduzieren, sobald wir erkennen können, dass sich die Einsicht durchgesetzt hat, dass Regeln für ein gedeihliches Miteinander im Straßenverkehr gut und richtig sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD‑Fraktion. Danach folgt Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte schön, Herr Emmerling!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Frau Pauli, Sie hatten mit Recht angemahnt, wir sollten bei unseren Beiträgen, wenn die Themen schon weitgehend einleuchtend und unstrittig sind - Kollege Daum hat das auch gemacht -, doch am Anfang wenigstens ein paar interessante Fakten bringen.

 

Mich hat der Kollege Ochs, der heute schon einmal gesprochen hat, vorhin darauf hingewiesen, dass das Thema Verkehrssicherheit bei den schwierigen Eingemeindungsverhandlungen 1877 mit der selbstständigen Gemeinde Bornheim unter dem Bornheimer Schultheißen Rühl eines der ganz wesentlichen Themen war,.

 

                              (Zurufe)

 

Make Bornheim sauber und trocken, denn die Bornheimer haben durchgesetzt, dass sie zwar den steinernen Obelisken aus Mitteln der Gemeinde Bornheim zahlen, dass aber die Stadt Frankfurt die Pflasterung der Berger Straße von oben bis unten und aller Nebenstraßen aus Verkehrssicherheitsgründen zu tragen hat. Das war eine vernünftige Maßnahme bis heute.

 

                              (Beifall)

 

Aber zurück zum Ernst: Es ist absolut klar, dass Verkehrssicherheit kein Thema ist, über das man witzeln kann. Im Jahr 2015 kamen in Frankfurt zwölf Personen bei Verkehrsunfällen zu Tode, fünf mehr als im Vorjahr. Wir hatten im Jahr 2016 bei den Geschwindigkeitskontrollen vor den Frankfurter Schulen tatsächlich Auffälligkeiten, die nicht zu tolerieren sind. Insgesamt wurden 14.500 Fahr-zeuge kontrolliert, davon waren vor den Schulen 1.624 zu schnell unterwegs. In Tempo‑30‑Straßen lag die höchstgemessene Geschwindigkeit vor drei Schulen bei 63 km/h. Das ist eine Gefährdung, auf die man deutlich hinweisen muss. Auch bei den Kontrollen von Fahrradfahrern wurden zahlreiche Knöllchen verteilt. Radfahrer missachteten zum Beispiel die rote Ampel. Darüber hinaus gab es etwa 100 Verstöße gegen andere Vorschriften. Es geht nicht um die Kontrollen - Sie sagten es, Kollege Daum -, es geht darum, dass wir jede Verletzung, jede Gesundheitsgefährdung und vor allem jedes Menschenleben schützen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist eine Ausweitung der Verkehrssicherheitswochen vom jetzigen Standard aus zu mehreren Kontrollen im Jahr und zu mehr Informationen, die im Mittelpunkt stehen, wichtig. Genauso wichtig ist es übrigens, dass zusätzlich zu den Verkehrskontrollen der vergangenen Jahre der Verkehrsdezernent diesmal auch darauf achten und verstärkt kontrollieren wird, ob Autofahrer die Radwege verstellen. Das ist doch ein Fortschritt, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Danach folgt Frau Hanisch von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau Rinn!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wenn man an der Regierung ist, hat man immer ein lästiges Problem an der Backe: Das ist die Opposition.

 

                              (Zurufe)

 

Es wäre natürlich praktisch, die Opposition abzuschaffen, aber das gestaltet sich ein bisschen schwierig. Außerdem gibt es immer Spießer, die das undemokratisch finden, da muss man aufpassen. Daher hat sich die Koalition in diesem Haus eine andere Taktik überlegt, wie mit der Opposition umzugehen ist, man zermürbt sie durch Langweile.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist zumindest das, was wir aus der Tatsache schließen müssen, dass wir seit Monaten ständig solche Themen wie heute auf die Tagesordnung bekommen, Themen, die völlig unstrittig und damit als Debattenthemen nicht geeignet sind.

 

Der Antrag, den wir heute behandeln, Verkehrssicherheitswochen 2017 fortführen, ist ein gutes Beispiel. Eingeführt wurden die Verkehrssicherheitswochen 2007, schon damals fanden das alle eine gute Idee. Seitdem gibt es regelmäßig Verkehrssicherheitswochen und alle haben immer gesagt, dass das eine gute Idee ist. Ich kann mich jetzt nicht daran erinnern, dass irgendwer gesagt hätte, dass es jetzt mit den Verkehrssicherheitswochen langt, dass sie abgeschafft werden müssten. Trotzdem hat die Koalition jetzt diesen bahnbrechenden Antrag auf den Weg gebracht .Verkehrssicherheitswochen 2017 fortführen.. Der Grund ist mir unklar, weil - wie gesagt - das Projekt aus meiner Sicht nicht bedroht ist, es wollte keiner abschaffen. Aber ich vermute, die Koalition hat sich gedacht, weil es jetzt einen neuen Verkehrsdezernenten gibt, könnte etwas verloren gehen. Vielleicht vergisst er, die Verkehrssicherheitswochen fortzuführen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen sind sie flugs ans Werk und haben diesen Antrag geschrieben, damit da auch nichts schiefgeht. Ich glaube, der Verkehrsdezernent ist ganz froh, dass die Koalition so gut aufgepasst hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, aber damit nicht genug, das ist noch nicht alles. Zum Äußersten entschlossen, hat die Koalition beantragt, die Verkehrssicherheitswochen auszuweiten. Früher waren die zweimal im Jahr und jetzt sollen sie viermal im Jahr stattfinden. Da müssen die kreativsten Köpfe der Koalition monatelang geraucht haben, um darauf zu kommen. Unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

Auch dazu haben alle, wirklich quer durch das ganze Haus, gesagt: Gute Idee, viermal im Jahr gibt es jetzt Verkehrssicherheitswochen. Halleluja.

 

Meine Damen und Herren, es ist natürlich eine gute Idee, den Verkehr zu überwachen. Es ist auch eine gute Idee, rücksichtslose Radfahrer und Autofahrer gelegentlich darauf hinzuweisen, dass das nicht richtig ist, was sie tun, aber es ist und bleibt eine außerordentlich doofe Idee, solche Anträge auf die Tagesordnung I zu setzen, weil es einfach nur unglaublich langweilig ist.

 

                              (Beifall)

 

Aber zum Glück gibt es eine Opposition und heute sogar noch mutige Sozialdemokraten, die hier Themen diskutieren wollen, die tatsächlich der Debatte wert sind.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hanisch von den GRÜNEN. Danach folgt Herr Reschke von der AfD. Bitte schön, Frau Hanisch!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Das Beste in dieser Stadt wäre, wenn wir gar keine Kontrollen für die Sicherheit im Verkehr bräuchten, weil sich alle an die Regeln halten. Das wäre klasse, dann würden so gut wie keine Unfälle passieren. Aber wir wissen, dass es nicht so ist. Es wird geschimpft, auf die Autos, die auf den Rad- und Fußwegen parken oder zu schnell fahren. Es wird über die Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer geschimpft, die auf den Gehwegen, gegen die Fahrtrichtung und ohne Licht, fahren. Über die Fußgänger wird auch geschimpft, denn die laufen bei Rot über die Straßen, im Dunklen sieht man sie gar nicht, weil sie auch noch dunkle Kleidung tragen. Es ist unmöglich. Das führt oft dazu - da kann ich mich nicht ausschließen -, dass man sagt, hier muss mehr kontrolliert werden. Das geht doch nicht, dass jeden Abend der Bürgersteig zugeparkt wird, das ist doch ein Gehweg, wir brauchen mehr Kontrollen. Das kennen wir alle, dass wir das sagen.

 

Es ist aber nicht möglich, dass wir immer und überall Kontrolleure haben. Erstens können wir es nicht bezahlen. Zweitens geht das gar nicht flächendeckend.

 

                             (Zurufe)

 

Wir glauben aber, das hat sich auch in der Vergangenheit gezeigt, dass die Verkehrssicherheitswochen sehr viel effektiver bei der Einhaltung von Verkehrsregeln wirken können, als ausschließlich die normalen Kontrollen, die wir nicht abschaffen wollen. Während solcher Schwerpunktwochen kann konzentrierter über ein Thema informiert werden. Das kann das Elterntaxi sein, also die Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto in die Schule bringen und damit das eigene Kind oder die anderen Kinder gefährden, zugeparkte Radspuren vor den Schulen und Kitas oder Fahrradfahrer, die ohne Licht fahren. In der Vergangenheit gab es hierzu einmal die Aktion .Lass dich sehen..

 

Mit einer Schwerpunktsetzung, die durch diese Verkehrssicherheitswochen möglich ist, ist es natürlich auch möglich, diese Themen in die Presse zu kriegen, damit über das Thema breiter informiert werden kann. Es gibt nicht nur einen Strafzettel, es wird darüber hinaus auch informiert, warum das wichtig ist. Warum ist es wichtig, dass Radfahrer mit Licht fahren? Das ist vor allen Dingen wichtig, damit sie sich nicht selbst gefährden. Es ist wichtig, dass sie auf der richtigen Straßenseite fahren, damit sie nicht versehentlich von Autofahrern umgefahren werden, die gar nicht damit rechnen, dass jemand von der falschen Seite kommt. Diese Zusammenhänge können in solchen Schwerpunktwochen - Verkehrssicherheitswochen - prima dargestellt werden. Das ist auch in der Vergangenheit gemacht worden.

 

Wir wünschen uns weiterhin Verkehrssicherheitswochen. Wir wünschen ein gutes Gelingen, langfristig wirksame Aktionen, sprich einen Lerneffekt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reschke von der AfD. Danach folgt Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön, Herr Reschke!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Als ehemaliger Polizeibeamter bin ich natürlich für Verkehrskontrollen, wie könnte es anders sein. Aber hier als Stadtverordneter habe ich auch eine Kontrollfunktion gegenüber dem Magistrat und damit gegenüber dem Oberbürgermeister und da ist zunächst einmal festzustellen, wie er letzte Woche dabei zu beobachten war, dass er mit einem rowdyhaften Überholvorgang das Denken durch die Sprache überholt hat, indem er dem Wirtschaftsverein vorschreiben wollte, Frau Petry von der AfD nicht einzuladen. Er unterschied dann zwischen anständigen und unanständigen Firmen und Unternehmen. Wenn wir diesen Gedankengang hier auf das Haus übertragen, gibt es hier also anständige und unanständige Stadtverordnete. Wollen Sie wirklich so weit gehen? Ich stelle also fest, aus meiner Sicht, aus meiner Kontrollfunktion hat der Oberbürgermeister eine Rechtskurve etwas scharf genommen und ist im linken Straßengraben gelandet. Das muss einfach einmal gesagt werden, bevor Sie sich über Verkehrskontrollen unterhalten, von denen Sie übrigens keine Ahnung haben. Wenn Sie Verkehrskontrollen oder mehr Schwerpunktkontrollen fordern, kann ich Ihnen nur Folgendes empfehlen: Nehmen Sie das Angebot wahr, Herr Stadtrat Frank sagt immer, dass er gerne mit seinen Vollzugsbeamten draußen vor Ort ist, und gehen Sie einmal mit und schauen Sie sich diese Kontrollen an, damit Sie sehen, welche Wirkung sie überhaupt haben. Da können Sie junge Mütter erleben, mit ihren Kindern hintendrauf, die Ihnen den ausgestreckten Mittelfinger zeigen, wenn Sie sie anhalten wollen und bitten - noch nicht einmal ein Bußgeld anbieten -, sie möchten doch den richtigen Fahrstreifen nutzen und so weiter. Sie reden über Dinge, die sind in einem Wolkenkuckucksheim angesiedelt. Das zeigt uns auch der letzte Satz Ihres Antrages, wo Sie sich der Hoffnung hingeben, man könnte Verkehrskontrollen eines Tages ganz sein lassen. So wird es nie sein. Der Mensch braucht die Kontrollen.

 

Um was geht es aber bei Verkehrskontrollen eigentlich? Es geht darum, dass die Verkehrskontrollen nicht nur an irgendwelchen Schwerpunktwochen sind, sondern Sie müssen diese so effektiv gestalten, dass Sie das gesamte Jahr über kontrollieren, wo es eben nötig ist. Das heißt, zunächst einmal, die Stadt muss Schwerpunkte oder aber auch gefährliche Situationen erkennen und entsprechend reagieren. Ich mache darauf aufmerksam, dass Sie diese Woche lesen konnten, dass Eltern mehrfach auf die Situation Miquelallee/Hansaallee hingewiesen haben, wo ich laut FAZ mitgeteilt bekommen habe, dass dort schon drei Kinder angefahren oder beinahe angefahren worden sind. Die Eltern sind seit über einem Jahr zugange und fordern die Stadt auf, endlich etwas zu unternehmen. Ich höre, der Verkehrsdezernent oder der Amtsleiter rechtfertigen ihre Untätigkeit mit einer hohen Fluktuation. Aufgrund dessen hätte man es bisher nicht dazu gebracht, dass zeitgemäß reagiert werden konnte, und dann hat er als Nächstes sein gelbes Blinklicht angekündigt, dass er an dieser Kreuzung anbringen will. Aber worum geht es eigentlich? Es geht darum, dass Verkehrsteilnehmer dort verbotswidrig und damit gefährdend, statt weiter geradeaus von der Spur, auf der sie gefahren sind, rechts abbiegen, weil sie zu faul sind, sich hinten anzustellen und damit die Leute gefährden. Das regeln Sie nicht mit einem gelben Blinklicht. Da muss der Verkehrsdezernent, da muss der Sicherheitsdezernent einen von seinen Stadtpolizisten dort hinstellen und regelnd eingreifen, in der Form, dass man entweder das verbotswidrige Abbiegen unterbindet oder aber dort massiv Bußgelder verteilt. Verkehrssicherheitskontrollen oder Schwerpunktkontrollen haben in der Regel nur eine Funktion - ich kann es Ihnen versichern, weil ich es oft genug mitgemacht habe - sie führen zu gar nichts, außer zur Resistenz beziehungsweise Renitenz des Verkehrsteilnehmers. Die Leute sagen sich, wir werden eine Woche kontrolliert, dann fahren wir doch wieder, wie wir wollen. Und gleichzeitig mit diesem Gedanken sagen sich die Verkehrsteilnehmer, dass sie das nächste Mal wieder das machen, was sie wollen, solange sie die .Grünen. nicht sehen und diese ihnen nicht auf den Fersen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Sie müssen vor allem dafür Sorge tragen, dass Sie über den gesamten Zeitraum eines Jahres wirklich massiv oder jedenfalls erfolgversprechend kontrollieren. Dazu gehört eben auch, dass Sie dann auch alle Verkehrsteilnehmer gleich kontrollieren, mit den gleichen Folgen, nach dem alten Verwaltungsgrundsatz, gleiche Behandlung gleichartiger Fälle. Neulich konnte ich etwas sehr Schönes beobachten und damit verärgern Sie den Verkehrsteilnehmer und da können Sie sechs Schwerpunktwochen im Jahr bilden, und die werden Ihnen etwas husten. Da geht an der Eschersheimer Landstraße einer von den zugekauften Ticketschreibern zwischen Fritz‑Tarnow‑Straße und Dornbusch auf und ab und schreibt dort die Fahrzeuge auf, die kein Parkticket gekauft haben. Dabei muss er sich so nah an die Fahrzeuge stellen, dass  er am Gehweg nicht von den vorbeiradelnden Fahrradfahrern über den Haufen gefahren wird. Die Leute, die das sehen, die sagen sich, da stimmt doch irgendetwas nicht. Ich werde zur Kasse gebeten und die Fahrradfahrer brettern über den Gehweg, wie sie gerade wollen. Denen ist völlig egal, dass andere Leute zur Kasse gebeten werden, Hauptsache, sie können fahren. Übrigens, die dortige Stelle an der Eschersheimer Landstraße zeichnet sich dadurch aus, dass der sonst recht breite Gehweg im Bereich Dornbusch sehr stark verengt ist. Wenn Sie da nicht aufpassen und ein Fahrradfahrer kommt angefahren, dann ziehen Sie garantiert den Kürzeren.

 

Sie müssen Sicherheitskontrollen auch unter dem Gesichtspunkt sehen, dass es vorwiegend um Verkehrserziehung geht. Das Wort habe ich hier nicht einmal gehört. Es geht Ihnen aber nur darum, die Leute zur Kasse zu bitten. Viele Städte haben daraus ein geschäftliches Erfolgsmodell gemacht. Da werden Millionensummen eingenommen. Manche Städte haben sich Rotlichtkontrollen aufschwatzen lassen, die ihnen finanziert worden sind. Inzwischen funktioniert dieses Erfolgsmodell nicht mehr.

 

Im Bußgeldkatalog steht im Vorwort ganz klar, welche Funktion überhaupt die Bußgelder erfüllen sollen. Sie sollen verkehrserzieherisch wirken. Es geht darum, den Verkehrsteilnehmer anzusprechen, ihn auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen und einen verkehrserzieherischen Effekt zu erzielen. In zweiter Linie kommt das Bußgeld und auch das soll eigentlich nur dazu dienen, seine Erinnerung etwas zu stärken, dass er sich das nächste Mal daran hält. Ja, ich bin für Kontrollen, aber sorgen Sie erst einmal als Stadt, als Verkehrsdezernent, als Sicherheitsdezernent dafür, dass Sie das gesamte Jahr über die erkannten Schwerpunkte, die gefährlichen Punkte überwachen und reagieren, bevor Sie solche Schwerpunkte machen. Das sind nur Sachen für die Galerie, für das Publikum, die werden überhaupt nichts bringen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Reschke! Das Wort hat Herr Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich glaube, dass die Opposition bezüglich dieses Tagesordnungspunktes im Dunkeln tappt. Es ist nicht so, wie Kollegin Rinn gemeint hat, dass mit diesem Tagesordnungspunkt die Koalition die Sitzung herauszögern möchte, dass dann die .Kleinen. nicht mehr drankommen, sondern ich denke, es hat einen tiefsitzenden Punkt. Man konnte seit der Wahl des Verkehrsdezernenten in den Medien lesen, dass der Verkehrsdezernent keinen Führerschein besitzt. Ich glaube, dass er gerade den Führerschein macht und dadurch hat die Koalition die Erkenntnis gewonnen, man muss Verkehrserziehungswochen und auch Verkehrssicherheitswochen machen.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Ochs! Das Wort hat Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Da muss ich den Kollegen Ochs enttäuschen, ich vertraue als Anhänger der Elektromobilität nach wie vor auf die U-Bahn und fahre jeden Morgen mit der U-Bahn in die Stadt. Weshalb soll man da einen Führerschein machen, wenn man mit der U-Bahn schneller am Arbeitsort ist als man mit dem Auto?

 

Meine Damen und Herren,

liebe Annette!

 

Du hast gesagt, das wäre ein stinklangweiliges Thema, über das wir diskutieren. Umso mehr habe ich die Kollegin Rinn bewundert, dass sie zu so einem stinklangweiligen Thema eine so engagierte Rede hat halten können.

 

                              (Beifall)

 

Das ist das Kennzeichen eines jeden guten Politikers, dass sich auch durch die langweiligsten Themen noch richtig das Blut in Wallung bringen lässt. Soweit war das ein überzeugender Auftritt, den die Kollegin Rinn hier hingelegt hat. Ich bin jetzt circa ein Dreivierteljahr Verkehrsdezernent. Die meisten Beschwerden, die mich von Bürgern erreichen, betreffen Fragen der Verkehrssicherheit, wobei sich das ungefähr auf zwei gleiche Teile aufteilt. Die einen beschweren sich über rasende Autofahrer, die in der Tempo-30-Zone 50 km/h fahren oder bei 50 km/h 70 km/h fahren, und die andere Hälfte der Beschwerden handelt über rüpelhafte Fahrradfahrer, wobei den Beschwerden über rüpelhafte Fahrradfahrer ein tief aus dem Bauch kommender Unwille beigemengt ist, bis hin zum Anrufen der Verfassung, was die eigene Sicherheit angeht. Man sieht also, das Thema Verkehrssicherheit ist in dieser Stadt hier ein wichtiges Thema. Gerade durch die Zunahme des Fahrradverkehrs haben natürlich auch die Konflikte zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern zugenommen, Kollege Emmerling hat das zum Teil schon zitiert. In den Herbstferien 2016, bei Geschwindigkeitskontrollen vor Schulen und Schulwegen, das kann man unterstreichen, waren ungefähr zehn Prozent zu schnell, die Höchstgeschwindigkeit in einer Tempo-30-Zone immerhin 63 km/h und in einem Tempo-40-Bereich 80 km/h. Das unterstreicht die Notwendigkeit, die Kontrollen nicht nur durchzuführen, sondern auch zu erweitern. Ich freue mich über den Vorschlag und die Rede des Kollegen Daum. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, ein altes christdemokratisches Motto, das wir Sozialdemokraten uns natürlich gerne auch zu eigen machen, was die Verkehrssicherheit angeht. Insgesamt ist gefragt worden, was denn die Motivation dieses Antrags der Koalition gewesen sei. In Zukunft werden es nicht mehr zwei oder drei Verkehrsverkehrssicherheitswochen sein, sondern in Zukunft werden wir vier Verkehrssicherheitswochen im Jahr durchführen. Die Motivation war ganz einfach. Die Koalition wollte unbedingt den neuen Verkehrsdezernenten in seinem Tun unterstützen und hat deshalb einen Antrag gestellt, diese Kontrollen auszuweiten. Die Initiative ist, glaube ich, von der CDU-Fraktion ausgegangen. Herzlichen Dank für diese Unterstützung der Arbeit. Wir müssen in dieser Stadt aufgrund der Zahl der Verstöße die Kontrollen intensivieren, da will ich die Gelegenheit auch nutzen. Es wird aber insgesamt so sein, auch wenn wir jetzt fünf effektive Stellen mehr bekommen, wenn wir den Anliegen der Ortsbeiräte, und es gibt wenig Sachen, wo die Ortsbeiräte so intensiv Forderungen erheben, wie zusätzliche Kontrollen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen und dem Radverkehr, Folge leisten wollen, werden wir mit der bisherigen Stellenausstattung in diesem Bereich nicht auskommen. Wir würden deutlich mehr machen müssen, was die Stellenausstattung angeht, wenn wir effektiv Ergebnisse erzielen wollen. Wir haben das Problem, und ich hoffe, es stößt auf Zustimmung oder wenn schon nicht auf Zustimmung, dann wenigstens auf Verständnis, wenn ich die Debatte an der Stelle ein Stück missbrauche, um auch auf die Bezahlung der Kolleginnen und Kollegen im Verkehrssicherheitsbereich aufmerksam zu machen. Wir haben dort zunehmend Probleme, angesichts der allgemeinen Situation auf dem Arbeitsmarkt, qualifizierte Kräfte zu gewinnen, weil bei den dortigen Gehältern, die gezahlt werden, ein Wohnen in einer hochpreisigen Stadt wie Frankfurt kaum möglich ist. Wir haben weiter die Situation, dass es eine innere Fluktuation und ein Abwerben von Kollegen aus dem Bereich der Verkehrsüberwachung gibt, beispielsweise im Bereich des Ordnungsamtes, aber auch eine Fluktuation von Kollegen aus dem Bereich der Verkehrsüberwachung ins Umland, weil dort zum Teil aufgrund anderer Zusammensetzung des Berufsbildes eine Stufe mehr bezahlt wird, aber natürlich die Mieten deutlich niedriger sind, als im Bereich der Stadt Frankfurt. Wenn wir wollen, dass hier qualifiziert kontrolliert wird, dann müssen wir auch mehr dafür tun als bisher, dass die Kolleginnen und Kollegen in diesem Bereich auch qualifiziert bezahlt werden.

 

                              (Beifall)

 

Das ist die Voraussetzung dafür, dass wir auch qualifizierte Kräfte in diesem Bereich gewinnen. Die Erfahrung zeigt, dass Schwerpunktkontrollen, wie sie in den Verkehrssicherheitswochen stattfinden, immer für einen gewissen Zeitraum eine pädagogische Wirkung entfalten und diese dann wieder nachlässt. Insoweit begrüße ich ausdrücklich, dass die Koalition den Antrag stellt, die Zahl der Verkehrssicherheitswochen von drei auf vier zu erhöhen. Das Bessere ist immer der Feind des Guten. Es ist mir berichtet worden, und es ist auch das Motto des Kollegen Siefert gewesen, der die Tatsache, dass es bisher überhaupt keine Elektrobusse in Frankfurt gibt, auch nach den letzten zehn Jahren zum Anlass genommen hat zu fordern, dass jetzt aber der neue Verkehrsdezernent solche anschaffen möge. Das ist natürlich ein Lerneffekt aus dem bisherigen eigenen Tun, den ich begrüße.

 

                              (Beifall)

 

Ohne in die Zukunft greifen zu wollen, Herr Kollege Siefert, ich werde Ihrer Anregung entsprechen. Wir werden auch in Frankfurt, wo wir das bisher noch nicht hatten, in Zukunft Elektrobusse anschaffen und die bei uns fahren lassen. Vielen Dank, für die Anregung!

 

                              (Beifall)

 

Wofür wir sorgen müssen ist auch, dass es mehr Rücksicht der Verkehrsteilnehmer untereinander gibt. Der ADAC ruft schon seit Jahren dazu auf, und wenn der ADFC etwas stärker in seinem eigenen Bereich dafür werben würde, dass man auch Rücksicht auf die Fußgänger nehmen möge, würde ich das ebenfalls begrüßen.

 

                              (Beifall)

 

Da ist ein Antrag gestellt worden, den ich voll unterstütze, der auch richtig ist. Die Reaktion war zum Teil, dass man jetzt auch die Falschparker stärker kontrollieren sollte. Das ist natürlich völlig richtig, dass man auch die


Falschparker kontrollieren muss, was im Übrigen auch passiert. Aber die entsprechenden Verbände, die dort tätig sind, sollten auch von sich aus darauf hinwirken, dass hier im Fahrradbereich stärker die Regeln beachtet werden. Bei den 106 Knöllchen - ich war zum Teil bei den Schulsicherheitswochen im Herbst letzten Jahres dabei - haben Radfahrer den Gehweg befahren, haben den Radweg entgegen der Fahrtrichtung benutzt, sind bei Rot über die Ampel gefahren, das war zum Teil in der Dämmerung. Was ich besonders ärgerlich in dieser Stadt finde, ist, dass viele Fahrradfahrer ohne Beleuchtung oder ohne angeschaltete Beleuchtung in der Dämmerung oder Nachts auf den Gehwegen, auf den Straßen, zum Teil in den Einbahnstraßen und damit gegen die Fahrtrichtung unterwegs sind. Da gibt es ein großes Defizit. Wir haben auch 43 Mal die Weiterfahrt wegen gravierender Mängel der Beleuchtungseinrichtung an Fahrrädern untersagen müssen. Hier müssen wir alle insgesamt viel stärker einwirken. Da rechne ich auch mit einer stärkeren Unterstützung der entsprechenden Verbände, dass hier auch in diesem Bereich die Regeln eingehalten werden. Bei allem was Recht ist, aber dass man ohne funktionierende Beleuchtungsanlage nachts am Straßenverkehr oder am Verkehr auf den Gehwegen teilnimmt, das kann nicht sein. Dagegen müssen wir stärker vorgehen. Deshalb begrüße ich auch den Antrag mit den Verkehrssicherheitswochen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenprobe? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 254 mit der Ergänzung zugestimmt, dass an drei Stellen schwerpunktmäßig das Zuparken von Radstreifen überprüft wird. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Cannabisabgabe, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 214 der FDP‑Fraktion mit dem Betreff .Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis realisieren - einen sicherheitspolitischen Beitrag leisten.. Die SPD‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass die Ausschüsse für Soziales und Gesundheit sowie für Recht, Verwaltung und Sicherheit empfehlen, die Vorlage NR 214 um eine Runde zurückzustellen, dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Wolter‑Brandecker von der SPD‑Fraktion, danach folgt Frau Ross von der GRÜNEN‑Fraktion.

 

Bitte schön, Frau Dr. Wolter-Brandecker!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

In der Tat, der Antrag der FDP wurde im Ausschuss für Soziales und Gesundheit zurückgestellt. Wie die Opposition heute in einem anderen Ausschuss gefordert hat, wäre es eigentlich sinnvoll, dass man diesen erst einmal unter den Fachleuten diskutiert. In Kürze, liebe Kolleginnen und Kollegen, wird ein Antrag der Koalition zu diesem Thema vorliegen. Dann werden wir hoffentlich noch einmal sehr genau und intensiv über die Thematik diskutieren, nämlich über den Antrag, den wir vorlegen werden und der zunächst einmal der erste realistische Schritt sein wird, die medizinische Vergabe von Cannabis voranzutreiben und wie wir sie in Frankfurt begleiten können.

 

Wir haben hier im Haus eine breite Debatte über einen Modellversuch .Cannabis-Vergabe. geführt, und zwar im Januar 2015. Ich habe heute noch einmal versucht, im Wortprotokoll nachzulesen, was die Diskussionsbeiträge der FDP waren. Ich bin daran gescheitert, weil die FDP sich damals an der Debatte überhaupt nicht beteiligt hat. Gut, dass Sie mittlerweile aufgewacht sind.

 

                              (Beifall)

 

Die SPD-Fraktion und die Frankfurter SPD sind nach wie vor der Überzeugung, dass wir in der Bundesrepublik von einer rigiden Verbotspolitik dringend wegkommen müssen, die bei den Jugendlichen nicht zu einer Reduzierung des Cannabis-Konsums, sondern zu einer Stigmatisierung von sehr vielen Jugendlichen geführt hat. Eine Regulierung, selbstverständlich unter Beachtung des Jugendschutzes, das zeigen die Beispiele aus vielen europäischen Ländern und auch aus den Vereinigten Staaten, führt keineswegs zu einem vermehrten Konsum, wohl aber zu einer Austrocknung des illegalen Marktes. Das wäre hilfreich.

 

                              (Beifall)

 

Diese Regulierung wollen wir noch immer und dazu stehen wir auch. Aber es ist nicht zielführend, jetzt den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun. Wir sind froh, dass die Bundesregierung nun endlich ein Gesetz verabschiedet hat .

 

Entschuldigung, da hinten ist es unglaublich laut.

 

..., dass die medizinische Vergabe von Cannabis ermöglicht. Dieses Gesetz ist am 10. März 2017 in Kraft getreten. Ärztinnen und Ärzte können nun auch medizinal Cannabisblüten oder Cannabisextrakt in pharmazeutischer Qualität auf einem Betäubungsmittelrezept verschreiben. Hiermit sind die ersten ideologischen Scheuklappen gefallen. Es ist eine von vielen Patientinnen und Patienten lange ersehnte Nachricht, dass sie, die bei chronischen Schmerzen, Nervenschmerzen, spastischen Schmerzen, MS, Rheuma, Krebs, Aids oder bei vielen anderen schweren Erkrankungen leiden, nun endlich die notwendige, für sie lange geforderte Hilfe erhalten können. Patienten ohne Therapiealternative erhalten nun auf ärztliche Anordnung Cannabis. Das Entscheidende dabei ist, dass es nun nicht mehr mit einer Ausnahmegenehmigung bei der Bundesopiumstelle beantragt werden muss und - das ist der eigentliche Fortschritt - dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten übernehmen müssen. Immer wieder haben schwerstkranke Patientinnen und Patienten auch bei uns im Ausschuss für Soziales und Gesundheit gesagt, sie hätten zwar eine Verschreibung von Cannabis von ihrem Arzt bekommen, aber der Kauf in der Apotheke mit weit über 1.000 Euro im Monat, das sei für sie schlichtweg nicht finanzierbar, deshalb seien sie nach wie vor auf den Schwarzmarkt angewiesen. Wir hoffen sehr, dass dieses bisherige Elend vieler kranker Menschen ein Ende hat. Wir sind sehr froh, dass diese Zweiklassenmedizin in der Vergabe dieses wichtigen Medikaments damit beendet wird.

 

Cannabis wird künftig offiziell in der Bundesrepublik zu medizinischen Zwecken angebaut werden können. Es wird damit anerkannt - das finden wir wirklich außerordentlich wichtig. Cannabis ist ein Arzneimittel.

 

                              (Beifall)

 

Dazu wird eine Cannabisagentur eingerichtet. Die Bundesopiumstelle wird die Importe überwachen, mit denen die Versorgung der Patienten sichergestellt wird, solange noch keine eigene Ernte in Deutschland erfolgen kann. Das Bundesministerium geht davon aus, dass dann im Jahr 2019 der Cannabisanbau aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird. Ich bin da etwas skeptisch, weil man bisher noch nicht einschätzen kann, wie hoch die Anzahl der Patientinnen und Patienten sein wird, die dieses Medikament von ihren Ärzten verschrieben bekommen.

 

Momentan findet in Frankfurt die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin statt. Dort wurde gestern beklagt, dass 23 Millionen Deutsche an chronischen Schmerzen leiden und die Patientenversorgung in der Bundesrepublik nicht besser, sondern immer schlechter wird. Wir hoffen, dass mit diesem Gesetz endlich auch da eine Verbesserung möglich wird. Warum wollen wir in Frankfurt - wenn es doch schon die Möglichkeit auf Bundesebene gibt - noch eine wissenschaftliche Studie zur medizinischen Anwendung an den Kliniken Main-Taunus - so haben es SPD, CDU und GRÜNE zumindest in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegt - durchführen? Weil es noch immer erheblich zu wenig wissenschaftliche Studien gibt, zumindest bei uns in Deutschland, und zu wenig praxisnahe Dokumentationen. Wir hoffen, dass dadurch eine verbesserte Versorgung der Frankfurter Schmerzpatienten erreicht wird und wir wollen - das ist ein ganz wesentlicher Punkt -, dass vor allem die Ärztinnen und Ärzte entsprechend geschult werden, .

 

                              (Beifall)

 

. damit sie nicht nur nach dem Rahmen gesetzlich in der Lage sind, dieses Medikament zu verschreiben, sondern dass sie es auch tun, dass sie sich auch trauen und sagen, ja, das ist wirklich ein wichtiges Mittel, das Patienten zur Verfügung stehen muss. Ein Vertragsarzt wird also künftig überprüfen, ob er dieses Medikament verschreiben wird. Er muss abwägen und wenn andere Behandlungsmethoden wenig oder nicht erfolgreich waren, kann ich dann in diese Verschreibung hineingehen.

 

Ich war im vergangenen Jahr in unserer Partnerstadt Tel-Aviv im Krankenhaus Tel HaShomer. Wir haben dort mit unserer Delegation ein sehr langes Gespräch in der Schmerztherapie zum Thema medizinisches Cannabis geführt. In der Abteilung der Schmerztherapie werden mittlerweile seit zehn Jahren Schmerzpatienten mit sehr großem Erfolg behandelt. In Israel kennt man diese Behandlungsmethode mittlerweile seit 30 Jahren, seit 2007 gibt es diese medizinische Medikation. Behandelt werden Patienten nach der gleichen Gruppe, die ich eben schon genannt habe, Tourettesyndrom, und Rheuma möchte ich noch ergänzen, aber auch bei Schlafstörungen. Es werden sehr viele ältere Patienten mit großem Erfolg behandelt. Der Erfolg in dieser Schmerztherapie liegt bei über 50 Prozent. Das ist eine sehr hohe Erfolgsquote, weil wir wissen, bei allen schwierigen Medikamenten, bei allen schwierigen Erkrankungen, dass natürlich nicht jeder Patient erfolgreich mit einem Medikament behandelt wird und dass man deshalb ohne Weiteres auf eine andere Methode umsteigen kann oder muss. Die Patienten werden dort sowohl klinisch versorgt als auch ambulant. Ich war darüber hinaus in einem wissenschaftlichen Forschungsinstitut - das fand ich sehr spannend - in dem eine Grundlagenforschung betrieben wird. Eine Grundlagenforschung zur Anwendung von Cannabis bei entzündlichen Darmerkrankungen und - das fand ich besonders spannend -, diese gesamte Untersuchungsreihe wird gefördert durch das Landwirtschaftsministerium, und zwar deshalb, weil Cannabis eine Heilpflanze ist wie andere Heilpflanzen auch, so ist jedenfalls dort die Auslegung, und nach der klinischen Studie wird es dann jetzt in die Umsetzungsphase in den einzelnen Kliniken gehen.

 

Wir waren aber darüber hinaus - und das fand ich sehr spannend - in einem Projekt, wo einerseits Cannabis angebaut wird, wo wir aber auch Patientinnen und Patienten gesehen haben. Einer dieser Patienten war ein Mann, ungefähr 50 Jahre alt, mit schwerer Diabetes, dem bereits ein Bein amputiert wurde, bevor er in eine Cannabis-Behandlung eingestiegen ist. Diese Behandlung ist sehr erfolgreich. Man wollte ihm das zweite Bein amputieren. Er wird unter anderem mit Cannabisöl behandelt. Er hat uns seine offenen Wunden gezeigt, wie es früher war. Das ist eine Behandlungsmethode, die man bei uns eigentlich noch nicht kennt, aber die dort mit großem Erfolg durchgeführt wird. Wir sind fest davon überzeugt, dass der Umgang in Deutschland, wenn Cannabis als Medikament zugelassen ist, der erste Schritt zu einem ideologiefreien Umgang mit diesem Medikament ist. Danach können wir sehen, welche weiteren Schritte es geht, aber wir halten es für völlig falsch, jetzt unbedingt über den zweiten Schritt zu diskutieren. Lassen Sie uns erfolgreich den ersten Schritt mit der medizinischen Cannabisvergabe bei uns in Frankfurt und insgesamt in der Bundesrepublik durchführen und dann in die nächste Runde einsteigen. Ich glaube, das Entscheidende ist jetzt erst einmal, dass wir sehr vielen Patientinnen und Patienten .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(fortfahrend)

 

. helfen können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wurtz von der AfD-Fraktion, ihm folgt Frau Hahn von den LINKEN. Bitte, Herr Wurtz!

 

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am 06.12.2008 konnte man Folgendes im Tagesspiegel lesen: .Amsterdam will weniger Huren und Coffeeshops. Das historische Stadtzentrum soll sicherer, schöner und lebenswerter werden.. Lassen wir einmal in Frankfurt die Prostituierten im Bahnhofsviertel und an der Theodor-Heuss-Allee und konzentrieren wir uns nur auf die Drogen. Wie wäre es mit einer Aussage der Koalition in der Art wie .Frankfurt will weniger Dealer und Drogen, das Bahnhofsviertel, die Konstablerwache und das Allerheiligenviertel sollen sicherer, schöner und lebenswerter werden. Keine Macht den Drogen.. Ich zitiere Herrn Stock von den GRÜNEN: .Die Menschen müssen sich in Frankfurt sicher fühlen, sonst geht die Qualität flöten.. Da könnte man fast denken, halleluja, die GRÜNEN kommen endlich zur Vernunft.

 

                            (Heiterkeit)

 

Tja. Ich zitiere Herrn Stock weiter: .Die Freigabe von Cannabis schafft Sicherheit.. Ich sage Ihnen, wohin es eigentlich gehen soll: Zuerst müssen wir den gesundheitsschädlichen und kriminellen Sumpf trockenlegen, dann müssen wir uns auf die Prävention konzentrieren. Drogen bleiben Drogen. Die Freigabe von Cannabis ist das Gegenteil. Meine Damen und Herren, mit einer Koalition, in der die CDU sich wie ein Wackeldackel benimmt, und einer SPD, die inhaltlich den GRÜNEN am Nächsten steht, machen wir es kurz, mit einer Koalition, in der die GRÜNEN das Sagen haben, sind wir auf einem Irrweg.

 

                              (Beifall)

 

Ein Verbot, eine echte Prävention und keinen Verkauf mehr, das ist es, was wir von der AfD für Frankfurt fordern.

 

Meine Damen und Herren, Drogen sind für die Gesundheit das, was das grüne Gedankengut für Deutschland ist, nämlich schädlich.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Bei den Drogen nimmt die eigene Gesundheit, das familiäre und das soziale Umfeld Schaden, mit den GRÜNEN - ich werde es kurz machen - die gesamte Gesellschaft.

 

                              (Zurufe)

 

.Drogen für alle, Sicherheit für niemanden. könnte das Motto der GRÜNEN für die nächste Wahl lauten. Wie Sie wissen, unterscheidet man zwischen weichen und harten Drogen. Bei Cannabis neigt man dazu, sie als bekannteste weiche Droge zu kategorisieren. Aber so harmlos ist diese sogenannte weiche Droge überhaupt nicht. Man kann zwar nicht immer einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis und einer Psychose herstellen, aber psychosozial vorbelastete Personen müssen abgehalten werden, Cannabis zu konsumieren, schwangere Frauen dürfen kein Cannabis konsumieren. Durch den Konsum von Cannabis kommt es stundenlang zu anhaltenden kognitiven und psychomotorischen Beeinträchtigungen. Ebenso wird das Fahrvermögen und die allgemeine Leistungsfähigkeit über Stunden eingeschränkt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Übernahme der Erwachsenenrolle wird verzögert. Vieles passt so gut zu Ihnen, liebe GRÜNE. Beim Thema Drogen haben einige Ihrer Parteikollegen einschlägige Erfahrung.

 

                              (Beifall)

 

Drogen wie Crystal Meth gehören aber zu einer ganz anderen Kategorie. War es nicht letztes Jahr, dass einer Ihrer Führungspersönlichkeiten beim Kauf von Crystal Meth festgenommen wurde?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Parteien, die den Drogenkonsum fördern, gehören ganz einfach nicht in ein Parlament. Wie wir schon gehört haben, wollte Amsterdam weniger Coffeeshops, ein sicheres, schöneres und lebenswerteres historisches Stadtzentrum. Amsterdam war immer eine schöne Stadt mit Künstlern, Musikern und vielen Touristen, die gerne an den Kais entlang flanierten, solange bis eine neue Art von Tourismus entstand. Schnell kamen viele Vorstädter aus der Pariser Banlieue und aus großen Städten wie Brüssel und Frankfurt, um sich mit Drogen zu versorgen. Es war ja so einfach, weil die Grenzen kaum noch bewacht wurden. Irgendwann wurde es denen aber zu anstrengend. Warum pendeln, wenn man dort wohnen und verkaufen kann? Man blieb in Amsterdam. Die Niederländer sind zwar ein tolerantes Volk, aber irgendwann war das Maß voll. Dort hat man die Unruhestifter schnell erkannt und das Kind gleich beim richtigen Namen genannt. Die deutsche Gesellschaft ist leider genauso krank. Um politisch korrekt zu bleiben, wollen viele von Ihnen den Erreger nicht nennen. Mit den Altparteien wird der Weg zur Genesung unserer Gesellschaft noch lang sein. Dass Sie von den GRÜNEN, der SPD oder der CDU es nicht wagen, die Realität zu schildern, ist kein Wunder. Der Deutsche oder der Ausländer, der sich gut integriert hat, interessiert Sie kaum. Ihre Ideologie hat Sie in eine Sackgasse geführt, und Sie brauchen eine neue Wählerschaft. Die Frage, die sich viele stellen, ob man durch Verbote den Konsum einschränkt, oder ob man ihn damit lediglich in kriminelle Randbereiche abdrängt, ist berechtigt. Der Konsum wird aber schon seit Langem in kriminelle Randbereiche abgedrängt.

 

Wir von der AfD sehen schon seit Langem, wie kriminell diese Kreise sind. Drogen zu legalisieren wird uns aber nicht weiterbringen, denn Drogen zu konsumieren wird immer noch eine Gefahr für die Gesundheit sein. Wie es Sahra Wagenknecht so gut gesagt hat, .muss man die Ursachen bekämpfen, welche Menschen dazu bringen, dass sie Drogen konsumieren.. Ich zitiere weiter: .Legalisieren wir Drogen, ermöglichen wir eine legale Bereicherung am menschlichen Leid. Prävention wäre schon einmal ein Paradigmenwechsel.. Sie von den alten Parteien haben alle Bürger mit ihren Problemen im Stich gelassen. Sie gehen aber noch einen Schritt weiter, indem Sie sogar die Menschen zum Drogenkonsum ermutigen.

 

Jetzt möchte ich noch - leider ist er nicht da - etwas über Herrn Majer sagen. Als Verkehrsdezernent im vorherigen Magistrat war er schon für das Chaos auf den Frankfurter Straßen verantwortlich, und die Bürger werden das auch nie vergessen, aber als Gesundheitsdezernent ist er kaum besser. Es war nicht nur unverschämt, als er am Welt-AIDS-Tag gegen die AfD gehetzt hat, sondern auch total unverantwortlich als Gesundheitsdezernent, weil er mit seiner Partei den Konsum von Drogen legalisieren möchte. Er sollte auf die Websites www.aidshilfe.de oder www.hiv-drogen.de gehen. Da wird er zum Beispiel erfahren, dass die Einnahme von Drogen mit für die Verbreitung von HIV und anderen sexuellen Krankheiten verantwortlich ist.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist unverantwortlich für einen Gesundheitsdezernenten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um Ruhe.

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

(fortfahrend)

 

Da spielt er nicht mit Autos und Bussen, sondern mit der Gesundheit der Menschen. Merken Sie sich alle: Jede Handlung unter Drogen ist genauso gefährlich wie Alkohol am Steuer. Man sieht, dass alle Probleme, die man in Frankfurt mit den Drogen, den Dealern und den Drogensüchtigen hat, zusammenhängen, und man kann nur zu dem Schluss kommen, dass der sogenannte Frankfurter Weg ausgedient hat. Die aktuelle CDU verschanzt sich lieber hinter den grünen Drogenbefürwortern. Sie von den Altparteien sollten Ihre Freunde in Wiesbaden um Hilfe bitten. Soweit ich weiß, ist die Landesregierung zuständig für die Polizei und die Justiz. Dealer sollten kontrolliert, verhaftet und mit allen verfügbaren Mitteln gestoppt werden. Make criminals afraid again.

 

                              (Beifall)

 

Eine letzte Sache noch, liebe Kolleginnen und Kollegen von der grünlackierten CDU: Merken Sie sich schon einmal den nächsten Global Marijuana March vor, wo ein paar Hundert Menschen für die Legalisierung auf die Straße gehen werden. Da werden Sie mit Ihren Freunden von den GRÜNEN und bestimmt auch von der SPD paradieren können. Viel Spaß schon einmal. Sie können anschließend sogar beim .Tanzen mit Pflanzen. die After-Demo-Party mitmachen. Stellen Sie sich so etwas vor, da tanzt man sogar mit Pflanzen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist definitiv nicht meine Welt und definitiv nicht die Gesellschaft, wie wir sie uns vorstellen. Der Frankfurter Weg muss korrigiert werden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

(fortfahrend)

 

Mit offenen Grenzen und mit einer Überflutung von kriminellen Elementen kann sich die Lage nur verschlimmern. Sie wollen eine liberalere Drogenpolitik. Wir von der AfD sagen Nein zu Ihrer unverantwortlichen, gesundheitsgefährdenden und menschenverachtenden Politik. Ein Verbot, eine echte Prävention und kein Verkauf mehr auf der Straße oder irgendwo, so sollte der neue Frankfurter Weg sein.

 

Merci de votre attention.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Hahn von der LINKEN. das Wort, danach folgt Herr Dr. Schulz von der FDP. Bitte, Frau Hahn, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Was kann ich jetzt sagen nach dieser Rede von Herrn Wurtz? Ich habe heute etwas ganz anderes vorgehabt, aber nachdem ich Wörter wie .Grenzüberwachung., .Vorschriften für schwangere Frauen., .Unruhestifter. und .Genesung unserer Gesellschaft. gehört habe, da denke ich mir, wieder einmal hat die AfD eine gute Arbeit getan, nämlich ihr Gesicht gezeigt, dass sie rechtspopulistische Rassisten sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben eine Umdrehung gemacht. Es geht gerade um Cannabis, und plötzlich sind wir hier in einer Außenpolitik der Hetze, was nicht in Ordnung ist. Ich kehre zurück zum Thema.

 

Für viele chronisch erkrankte Patienten mit schwerwiegender Erkrankung ist Cannabis die einzig akzeptable Therapiemöglichkeit. Es ist allerhöchste Zeit, das Potenzial pflanzlicher Präparate vor allem für die Schmerztherapie zu nutzen. Auch die Bundesregierung hat dies begriffen. Durch die Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften vor zwei Monaten, haben schwer kranke Personen neue Hoffnung. Die Gesetzesänderung betrifft eine kleine Gruppe schwer kranker Menschen und dient ausschließlich zur Schmerzlinderung. Die Gesetzesänderung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Cannabis ist aber mehr als eine palliative Therapieform. Die Wissenschaft fängt gerade erst damit an, die heilenden Effekte von Cannabinoiden zu untersuchen und zu optimieren. Eine Studie, erschienen im British Journal of Cancer vom Department of Biochemistry and Molecular Biology an der Universität in Madrid, stellte fest, dass die Einnahme von Cannabinoiden Krebstumore bei zwei von neun Patientinnen und Patienten verkleinert haben.

 

                              (Beifall)

 

Eine weitere Studie, publiziert im Journal of Neuroscience, herausgegeben von der Society of Neuroscience, untersuchte neurodegenerative Krankheiten und stellte fest, dass THC neuronale Schäden in Ratten reduziert und das Cannabinoid-System des Gehirns vor Neurodegeneration schützen kann. Es gibt viele weitere Studien, die suggerieren und attestieren, dass Cannabis eine zum Teil heilende Wirkung mit minimalen bis nicht vorhandenen Nebenwirkungen haben kann.

 

                              (Beifall)

 

Die mit der Gesetzesänderung einhergehende Begleitstudie bietet eine Chance, Cannabis als Arzneimittel noch besser zu verstehen. Ich bin anderer Meinung als die SPD. Konsequent ist es, nicht bei der Verwendung als Arzneimittel stehenzubleiben.

 

                              (Beifall)

 

Der nächste logische Schritt muss die komplette Legalisierung von Cannabis sein.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir müssen endlich aufhören, eine Pflanze zu dämonisieren. Es geht um eine natürlich wachsende Pflanze.

 

                    (Heiterkeit, Zurufe)

 

Frankfurt übernimmt .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Etwas mehr Ruhe bitte!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Frankfurt übernimmt seit Beschreiten des Frankfurter Weges in den Neunzigerjahren eine Vorreiterrolle in drogenpolitischen Ansätzen. Deshalb wird es allerhöchste Zeit für Frankfurt, 2017 wieder einmal ein drogenpolitisches Vorzeigeprojekt für eine menschenwürdige und dekriminalisierende Drogenpolitik anzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir eines in Frankfurt gelernt haben, dann, dass eine repressive Drogenpolitik den Ausgangszustand nur verschärft statt ihn zu verbessern. Durch die Entkriminalisierung von Cannabis wird die Qualität gesichert und Konsumenten geschützt. Der bürokratische Aufwand der Strafvollstreckungsbehörden wird gemindert. Zudem reduziert sich durch die Entkriminalisierung nicht nur der bürokratische Aufwand, sondern es werden auch wirtschaftliche Vorteile generiert. Nicht nur, dass Cannabis als pflanzliches Pendant zu schulmedizinischen schmerzstillenden Präparaten den Vorteil der Nützlichkeit besitzt, auch die Verwertung von Abfallprodukten wie den Pflanzenfasern der Hanfpflanze sollte unser wirtschaftliches Interesse wecken. Die Legalisierung von Cannabis ist also unter anderem ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor und eine nicht zu unterschätzende Steuerquelle. Bedenken wir einmal den zusätzlichen Wirtschaftsfaktor von legal zu erwerbendem Cannabis und die zusätzlichen Arbeitsplätze, die der legalisierte Anbau und der Vertrieb erbringen würden. Gerade diese Punkte sollten den neoliberalen und auf das Wohl der Wirtschaft bedachten Mehrheitsparteien ein Anliegen sein.

 

Den Antrag von der FDP begrüßen wir, auch wenn wir aus einer anderen Motivation heraus handeln. Es ist an der Zeit, über die Zukunftsperspektiven, die Rahmenbedingungen und die Umsetzung des neuen Gesetzes zu diskutieren. In Frankfurt regiert eine lethargische Koalition. Anträge werden ständig von den regierenden Parteien wieder und wieder zurückgestellt, nur um sie danach in einen anderen Fachausschuss zu delegieren, um sie dort nochmals zurückzustellen. Diese Lethargie ist ein Zeichen einer schwachen, unentschlossenen Koalition, die sich lieber hinter Bürokratie versteckt, als ernsthafte Diskussionen zu führen.

 

                             (Beifall)

 

Es ist ein Zeichen einer schwachen Koalition, die lieber stehen bleibt, als einen Schritt nach vorne zu wagen. Wie können wir auf kommunaler Ebene diese Gesetze einbringen und umsetzen? Wie sorgen wir für eine angemessene Aufklärung in der Bevölkerung? Wie gestalten wir die Fortbildung für betroffenes Fachpersonal? Diese Fragen bleiben unbeantwortet. Wir müssen endlich in unseren Fachausschüssen und mit allen betroffenen Institutionen über die praktische Umsetzung des neuen Gesetzes Gespräche führen. Sogar im Koalitionsvertrag steht, dass die Anwendung von Cannabis von einer breiten Mehrheit in der Stadt begrüßt wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Hahn! Als nächster Redner hat Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion das Wort, ihm folgt Frau Ross von den GRÜNEN. Bitte, Herr Dr. Schulz!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Betäubungsmittelgesetz ist keine drogenpolitische Erfolgsgeschichte, insbesondere nicht bei Cannabis. Der Konsum ist trotz Strafandrohung angestiegen. Mit einher gingen die Entwicklung kriminogener Strukturen, die Schaffung eines Schwarzmarktes, die Entwicklung organisierter Kriminalität und Konsumenten wurden in die Illegalität getrieben und bekamen Kontakt zur Suchtmittelszene. 70 Prozent der Rauschgiftgeschäfte sind Cannabisgeschäfte, 55 Prozent aller Betäubungsmittelstrafverfahren betreffen laut Aussage des Hessischen Landeskriminalamtes Cannabis. Die meisten Verfahren werden aus Opportunitätsgesichtspunkten eingestellt. Diese Verfolgung bindet erhebliche personelle Kapazitäten, die woanders fehlen. Polizeibeamte produzieren Vorgänge für den Papierkorb. Es fehlen die Kapazitäten für die Bekämpfung des Handels mit den harten Drogen, für die schwerwiegende Kriminalität.

 

                              (Beifall)

 

Brauchen wir denn überhaupt eine Pönalisierung des Cannabisbesitzes? Ich sage nein. Die Bestrafung des Cannabisbesitzes ist völlig unverhältnismäßig. Das Strafrecht ist das schärfste Schwert, das der Staat gegenüber dem Bürger hat. Bei der Anwendung ist Zurückhaltung geboten. Ein Straftatbestand ist nur dann legitimiert, wenn es um den Schutz erheblicher Rechtsgüter geht. Um solche handelt es sich hier nicht. Die Strafrechtsordnung kennt das Verbot der Selbstschädigung nicht. Aber heute lautet das Motto: Das Strafrecht soll alles richten. Das Bundesjustizministerium unter Heiko Maas produziert quasi wöchentlich neue Strafgesetze, bestehende Strafrahmen werden erhöht, und so ist es nicht verwunderlich, dass wir im Betäubungsmittelrecht einen Reformstau auf Bundesebene haben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine unbefriedigende Situation. Vor diesem Hintergrund befürworten seit Jahren immer mehr Stimmen eine Wende in der Drogenpolitik. Über 100 Strafrechtslehrer haben seit Langem im Schildower Kreis die Legalisierung gefordert. Aber auch Praktiker aus Polizei und Justiz fordern die Freigabe, darunter mehrere Bundesrichter. Nun, wir können hier nicht das Betäubungsmittelgesetz ändern. Das ist die Sache von Berlin. Aber wir können zwei Dinge tun. Zum einen können wir Einfluss auf unsere Bundestagsabgeordneten nehmen, sich in dieser Weise in Berlin zu engagieren. Aufgrund gewisser widriger Umstände können die Liberalen das erst ab dem 24.09., 18:00 Uhr, tun, aber dann tun wir es doppelt.

 

                              (Beifall)

 

Aber wir können auch als Kommune handeln. Wir können ein Modellprojekt umsetzen und die dafür geforderten Ausnahmegenehmigungen beantragen. Genau das ist das Thema dieses Antrages, und nichts anderes. Man soll auch nicht sagen, wir bekommen diese Genehmigungen nicht. Je mehr Kommunen diese Anträge stellen, umso eher wird man auf Bundesebene auch einen Handlungsbedarf sehen. Steter Tropfen höhlt den Stein. Aber hier in Frankfurt geht nichts voran. Eine Ursache liegt darin, dass die CDU seit Jahren in einer penetranten Weise jede Weiterentwicklung blockiert. Sie stellen sich quer, Sie wollen einfach nicht. Wie ist das psychologisch zu werten? Ist es Ignoranz, ist es Sturheit, können Sie nicht anders? Auf der anderen Seite kommen auch vom grünen Gesundheitsdezernenten keine Impulse. Er ist heute auch nicht hier. Ansonsten sitzt er tiefenentspannt da, freut sich, dass er gewählt und die Pension gesichert ist, aber in dieser Sache .

 

                              (Zurufe)

 

. hat er nicht die Kraft, irgendetwas voranzubringen.

 

                             (Zurufe)

 

Ja. Wissen Sie, Herr Stock, Sie halten hier immer so wunderschöne Reden, was man alles machen muss und machen kann. Aber machen Sie doch endlich einmal etwas. Das ist doch Ihr Problem.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen werden die Anträge im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit permanent geschoben, man habe Beratungsbedarf. Früher nannte man das aussitzen. Allerdings war es bei Helmut Kohl ein professionelles und gekonntes Aussitzen, dabei ist etwas herausgekommen. Bei Ihnen kommt nichts heraus.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition breitet lediglich ihre Uneinigkeit aus, um Zeit zu gewinnen. Sie begeben sich auf Nebenkriegsschauplätze. Das medizinische Thema ist längst abgearbeitet. Wir haben in Berlin die entsprechenden Gesetzesänderungen geschaffen.

 

                              (Beifall)

 

Insofern kann ich zu dem Redebeitrag von Frau Dr. Wolter-Brandecker nur sagen, das Thema wurde verfehlt. Das Thema .Freigabe Cannabis. ist seit Jahrzehnten in der Diskussion. Sie müssen es doch geschafft haben, sich mittlerweile eine Meinung zu bilden, zumal auch das Thema hier im Römer nicht zum ersten Mal behandelt wird. Die Koalition kommt nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Die Frage ist nicht, ob die FDP aufgewacht ist, sondern warum die Koalition schläft. Sie müssen auf die Handlungsebene kommen.

 

                              (Beifall)

 

Meine lieben Kolleginnen und Kollegen, ich sage nicht, dass es bei der Legalisierung von Cannabis keine Probleme geben wird, nach dem Motto, alles ist gut und alle Probleme sind weg. Ich bin dabei auch gar nicht euphorisch. Aber so, wie es jetzt in der Praxis ist, geht es nicht weiter. Nehmen wir uns durchaus ein Beispiel an anderen Ländern wie den Niederlanden oder verschiedenen Staaten in den USA. Nutzen wir die Chance einer Verbesserung.

 

Das Thema .Freigabe von Cannabis. hat aber auch eine andere Seite, die in den Mittelpunkt gestellt werden muss und die sich im zweiten Teil unseres Antrages wiederfindet. Der Prävention muss große Bedeutung beigemessen werden. Cannabis - das sind keine Lutschbonbons. Insbesondere müssen Jugendliche natürlich über die Risiken des Cannabiskonsums aufgeklärt werden. Das Risiko psychischer Erkrankungen besteht durchaus. Es muss eine Aufklärung erfolgen, aber nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern sachlich auf Fakten basierend. Deshalb fordern wir den Ausbau der Präventionsmaßnahmen.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lassen Sie uns den Stillstand in der Drogenpolitik beenden, stimmen Sie für den Antrag der Freien Demokraten.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Dr. Schulz! Als nächste Rednerin hat Frau Ross von den GRÜNEN das Wort, danach Herr Schenk von der BFF. Bitte, Frau Ross!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Das Gesetz über Cannabis als Medizin wurde einstimmig vom Deutschen Bundestag beschlossen und ist nun in Kraft. Schwer erkrankte Patientinnen und Patienten können ab sofort Cannabis auf Rezept in der Apotheke erhalten. Bedingung ist, dass behandelnde Ärztinnen und Ärzte eine Indikation zur Linderung ihrer Symptome sehen. Geplant ist zudem ein staatlich kontrollierter Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland. Kaum verabschiedet, meldet sich der Spitzenverband der Krankenkassen, zweifelt an der Wirksamkeit von Cannabis und zweifelt damit den Leistungsanspruch der Krankenkassen an. Ich finde es erschütternd, wie schon an dieser Stelle wirtschaftlichen Interessen Vorrang vor den medizinischen Belangen der Patientinnen und Patienten gegeben wird.

 

                              (Beifall)

 

Das Thema .Medizinisches Cannabis. ist - um mit Dr. Schulz Worten zu sprechen - noch lange nicht abgefrühstückt. Wir als Koalition sind uns einig darüber, dass die Potenziale von Cannabis als Medizin vollumfänglich zu nutzen sind. Wir als Koalition begrüßen ausdrücklich das neue Gesetz über Cannabis als Medizin.

 

                              (Beifall)

 

Für uns als GRÜNE gilt es nun, den Patientinnen und Patienten in Frankfurt den Zugang zu medizinischem Cannabis zu sichern. Es sind ganz sicher noch Informationen, Weiterbildungen und mehr Kompetenzen zu diesem Thema notwendig. Wichtig ist, dass schwer erkrankte Patientinnen und Patienten, die bisher auf illegalen Wegen Cannabis erwerben oder schlechtere Alternativen nutzen mussten, jetzt ohne Hürden Zugang zur notwendigen Schmerz- und Palliativtherapie erhalten und dass diese Therapie von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird.

 

Wir als Koalition sind uns leider noch nicht darüber einig, wie wir politisch mit Cannabis als Genussmittel umgehen. Wir GRÜNE sprechen uns seit langer Zeit für die Entkriminalisierung von Cannabis aus und haben auf Bundesebene bereits 2015 einen Entwurf für ein Cannabiskontrollgesetz eingebracht. Die Prohibitionspolitik von Cannabis ist aus unserer Sicht vollständig gescheitert.

 

                              (Beifall)

 

Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge unter Erwachsenen und unter Jugendlichen. Das derzeitige Verbot von Cannabis ist in mehrfacher Hinsicht problematisch. Jugendliche werden durch ein strafrechtliches Verbot nicht vom Cannabiskonsum abgehalten. Der florierende, nicht zu kontrollierende Schwarzmarkt verhindert viele Wege der Prävention und einen effektiven Jugendschutz. Weiterhin gibt es keinerlei Verbraucherschutz auf dem illegalen Cannabismarkt. Jegliche Bemühungen zum Gesundheitsschutz und zur Schadensminimierung werden damit blockiert.

 

                              (Beifall)

 

Ein strikt kontrollierter legaler Markt für Cannabis für Erwachsene würde diesen bedenklichen Umständen entgegentreten und einen effektiven Jugendschutz erst ermöglichen. Das sind wir unserer Jugend doch schuldig. Dies haben die Jugendlichen hier in Frankfurt bei der Konferenz, die Frau Heilig anberaumt hat, auch gefordert, indem sie zum Thema Cannabis ganz klar sachliche Informationen, kompetente Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner und die Entkriminalisierung forderten.

 

Die FDP fordert in ihrem Antrag NR 214, einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu planen und umzusetzen. Wir GRÜNE stehen diesem Anliegen positiv gegenüber. Wir sind der Ansicht, dass wir durch einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene neue und sehr wichtige Erkenntnisse zum Umgang mit Cannabis erhalten können.

 

                              (Beifall)

 

Sicherlich könnte durch einen Modellversuch klar herausgearbeitet werden, wie wir hier in Frankfurt einen aufgeklärten Umgang mit Cannabis gestalten könnten, wie wir vor allem Präventionsmaßnahmen ausweiten und den Jugendschutz stärken könnten. Für solch einen Modellversuch brauchen wir Partnerinnen und Partner an unserer Seite. Es ist bekannt, dass Frankfurt bereits Gespräche mit anderen Kommunen pflegt, und wir brauchen den Bund, der letztlich einen Modellversuch genehmigt. So einfach, wie es die FDP hier aussehen lässt, ist es nicht. Es wäre schön gewesen, wenn sich die FDP schon auf diesen wichtigen politischen Weg gemacht hätte, als Ihnen Hotels noch so wichtig und Sie im Bund noch verantwortlich waren. Jetzt, aus dem sicheren Off, ist es leicht, große Reden zu schwingen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Für einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis braucht es noch Überzeugungsarbeit, auch in unserer Koalition.

 

                              (Zurufe)

 

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Cannabis als Medizin gut funktioniert. Durch die Erfahrungen mit Cannabis als Medizin werden wir lernen. Aus den neuen Erkenntnissen heraus, da bin ich hoffnungsvoll, werden wir hier in Frankfurt auf dem Weg zu einem Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis für Erwachsene auch als Koalition vorankommen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss schon sagen, wir haben vorhin im Ältestenausschuss über langweilige Debatten gesprochen. Das kann ich heute nicht feststellen. Dank der FDP und des Setzens dieses Antrags auf die Tagesordnung ist Leben in der Bude. Ich würde fast sagen, wenn es um das Kiffen und um Sex geht, sind alle Leute hoch engagiert und dann kommt Leben ins Haus.

 

                           (Heiterkeit)

 

Insofern, vielen Dank für diesen Antrag. Interessanterweise weiß man noch nicht so richtig, wie er in Summe votiert werden wird, denn er ist - das sagten Sie, Herr Kollege Dr. Schulz - mehrfach zurückgestellt worden. Was ich gut fand - und insofern fand ich, dass die Rede von Frau Dr. Wolter-Brandecker in der Tat ein bisschen am Thema vorbei ging - ist, dass Frau Ross den Antrag direkt noch einmal genannt hat. Ich möchte den ersten Passus des Antrages zitieren: .Der Magistrat wird beauftragt, ein Modellprojekt der kontrollierten Cannabisabgabe an Erwachsene zu planen und umzusetzen und die hierfür entsprechenden Ausnahmegenehmigungen zu beantragen.. Das ist die Forderung der FDP. Da steht von medizinischer Indikation und medizinischen Voraussetzungen überhaupt nichts drin.

 

Es macht im Grunde genommen auch keinen Sinn, weil der Deutsche Bundestag ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat, über das man sich inhaltlich sicherlich streiten kann, wie weit es geht oder wie streng die medizinische Indikation zu sein hat, aber das Gesetz ist da. Ich zitiere mit Verlaub der Frau Vorsteherin unter anderem aus der Presse folgenden Satz: .Schwerkranke können in Deutschland in Zukunft Cannabis auf Rezept bekommen. Der Bundestag stimmte am Donnerstag. - das war ein Donnerstag im Januar dieses Jahres - .nach jahrelangen Debatten einem entsprechenden Gesetzentwurf zu.. Jetzt kommt der eigentliche Satz: .Es erfolgte einstimmig Lob für das Gesetz . bekam die große Koalition auch ausdrücklich aus den Reihen der Opposition.. Das heißt, Sie wollten das alle. Alle wollten die medizinische Indikation, Cannabis als ein Ersatzpräparat insbesondere zur Schmerzbehandlung. Insofern müsste eigentlich in Ihren Reihen hier die allergrößte Einigkeit bestehen. Ich finde es auch interessant, dass wir endlich einmal ansatzweise erfahren haben, wo denn die jeweiligen Fraktionen stehen. Jetzt bin ich noch auf den Redebeitrag der CDU gespannt - das wird nach mir sicherlich Frau Kollegin David sein -, um zu erfahren, wo denn die Union in diesem Hause steht. Während die LINKE. sagt: Cannabis frei, eine Pflanze muss entkriminalisiert werden - erlauben Sie mir den Einschub an dieser Stelle, liebe Pearl Hahn, von der Pflanze geht keine Kriminalität aus, die kann nicht kriminell handeln. Das sind immer nur die, die mit der Pflanze umgehen, die sie entweder konsumieren oder verkaufen ‑, die SPD will die rein medizinische Indikation mit Cannabis, die GRÜNEN denken schon über einen weiteren Schritt nach und die FDP in ihrer liberalen Form sagt: Cannabis für alle.

 

                              (Zurufe)

 

Immer mit dem Hinweis darauf, dass man die Jugend dementsprechend im Auge haben muss. Das ist eine schwierige Sache. Insofern ist es ganz gut, dass wir einen Ausschuss für Jugend, Soziales und Gesundheit haben. Ich bin immer sehr vorsichtig beim Thema Entkriminalisierung und Jugend. Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen - ich mache schon eine ganze Weile Jugend- und Sozialpolitik, übrigens nicht nur in diesem Hause, sondern auch an anderer Stelle -, dass es etwas völlig anderes ist, ob sie als junger Mensch im Sommer vielleicht eine Zigarette rauchen und sich eine Flasche Beck.s Green Lemon mit 2,5 Prozent Alkohol reinpfeifen oder ob sie sich fünf Wodka Red Bull reinkippen und danach noch eine Tüte rauchen.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, das halte ich für sehr wichtig. Denn es ist das eine, immer weiter nach Entkriminalisierung zu schreien und zu sagen: Das ist alles nicht so schlimm, du weißt schon, wenn du dir zwei Tüten am Tag reinpfeifst, verkleben die Synapsen und du schreibst morgen in Mathe eine Sechs. Aber es ist etwas völlig anderes, das zu kontrollieren. Deswegen macht es keinen Sinn, bei Drogen - das ist heute hier gesagt worden - über deren Langzeitwirkungen und Folgen im Körper wir nichts Genaues wissen, von Entkriminalisierung zu reden. Das ist falsch und dieser Ansatz ist von Ihnen grundlegend zu überdenken.

 

                              (Beifall)

 

Frau Dr. Wolter-Brandecker sagte auch, das fand ich sehr witzig, dass man dann auch schon einmal über geregelten Cannabisanbau reden muss. Das wäre eine Nutzpflanze, die dann eben auch benutzt werden kann. Ja, das sagten Sie. Ich sehe schon große Cannabisplantagen in unserer Stadt. Es gibt auch Spinnengifte, die sehr hilfreich sind, aber deswegen züchten wir doch jetzt hier keine Schwarzen Witwen.

 

                              (Zurufe)

 

Es macht durchaus Sinn, mit dieser Pflanze so bewusst umzugehen, wie es in der Vergangenheit gewesen ist. Deswegen ist ein entkriminalisierender Ansatz nicht der richtige Schritt. Wir werden unseren restriktiven Weg bei Cannabis beibehalten. Wir sind der Meinung, wenn medizinisch indiziert und ärztlich als Ersatzprodukt verschrieben, ist das durchaus richtig und gut. Das ist heute der Fall, das hat der Bundestag so entschieden.

 

Erlauben Sie mir zum Abschluss noch ganz kurz auf ein Statement der Stadt München hinzuweisen, wo in der Tat mittlerweile gesagt wird: .Legalisierung ist die Kapitulation vor dem Problem, es ist nicht die Lösung des Problems.. Wir halten das für goldrichtig. So sollten wir es tun. Wenn wir diese Debatten führen, hoffe ich, dass wir sie weiterhin so lebhaft führen wie heute. Mir hat das sehr viel Freude bereitet. Es war insofern richtig, diesen Tagesordnungspunkt anzumelden, weil er mehr Pfeffer und Power als die verkehrliche Thematik hatte, die wir zuvor besprochen haben.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Punkt so viel Pfeffer hat, wie es hier heute Abend gesagt wurde. Ich erinnere mich an die Ausgangsaussage von Frau Dr. Wolter-Brandecker, dass wir in der letzten Wahlperiode exakt zu diesem Thema einen SPD-Antrag hatten, das Thema stand 2015 auf der Tagesordnung, in dem es auch darum ging, ob wir als schwarz-grüne Koalition einem möglichen Modellversuch der kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene über eine Stelle zustimmen oder nicht. Wir haben diesen Antrag relativ lange geschoben und hatten als CDU nicht gleich eine abschließende Meinung dazu.

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich kurz ein paar Ausführungen machen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ganz und gar nicht. Wir haben in der Fraktion und im Arbeitskreis mehrfach intensiv über alle möglichen Dinge diskutiert. Dann haben wir gemeinsam mit unserer .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, weil wir uns Gedanken machen. Darum sind wir auch seit so vielen Jahren an der Regierung, immer wieder in gewissen Intervallen.

 

                             (Beifall)

 

Wir stehen noch auf dem Standpunkt, Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit. Insofern hatten wir mit unserer damaligen Gesundheitsdezernentin, Frau Heilig, gemeinsam mehrere Fachdiskussionen angeregt. Im Oktober 2014 war die erste, da ging es darum, über Cannabis ergebnisoffen und kontrovers zu diskutieren. Dazu waren Experten und auch Schüler eingeladen und wir haben danach festgestellt, dass noch nicht alle Fragen beantwortet worden sind. Insbesondere von der CDU-Fraktion kam der Wunsch, dass wir die Themen Jugendschutz und Cannabis sowie Umgang von Jugendlichen mit Cannabis intensiv diskutieren und hierzu noch einmal besondere Experten einladen. Im Oktober 2015 gab es diese Tagung. Wir waren insbesondere aufgrund der MoSyD-Studie, die jedes Jahr durchgeführt wird, besorgt. Im Rahmen dieser Studie werden 1.500 Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren befragt. Vor fünf bis sechs Jahren war der Cannabiskonsum noch ein bisschen geringer, aber seit drei Jahren ungefähr geben 40 bis 42 Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal Cannabis konsumiert haben. 20 Prozent geben an, dass sie es monatlich konsumieren, und ungefähr drei Prozent geben an, dass sie es regelmäßig und stark konsumieren.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist ein Befund, den wir sehr ernst nehmen. Daher haben wir uns überlegt, was wir machen können und was die Lösung sein kann. Wir haben uns gefragt, wie wir es schaffen, Jugendliche davon abzuhalten, Cannabis zu konsumieren, und sie davon zu überzeugen, wie gefährlich die Substanz ist. Auch das war ein Thema bei der Fachtagung. Ich erinnere mich an einen Satz, der da gesagt wurde: .Cannabis ist kein Mineralwasser.. Das war, glaube ich, der Experte Dr. Thompson.

 

                              (Zurufe)

 

Ja gut, aber Cannabis ist eine nicht ungefährliche Substanz. Sie hatten doch gesagt, dass die Synapsen im Hirn von 15‑Jährigen noch nicht vollständig entwickelt sind. Es wurde uns immer wieder explizit gesagt, je früher, je häufiger und je länger Jugendliche Cannabis konsumieren, umso höher ist das Risiko - es führt nicht zwingend dazu -, dass es zu kognitiven Beeinträchtigungen kommt und Schüler nicht mehr lernen. Es gibt sogar Studien aus Großbritannien, die besagen, dass es in diesem frühen Alter bereits nach einem halben Jahr zu gewissen kognitiven Einschränkungen kommen kann, die irreversibel sind. Cannabiskonsum führt zu Lethargie und kann zu Psychosen führen. Gerade bei Jugendlichen ist es sehr gefährlich. Daher haben wir uns gefragt, was man machen kann, um das einzudämmen. Wir haben insbesondere in meiner Fraktion in einem Arbeitskreis über viele Runden diskutiert, welche Experten wir einladen und wie wir damit umgehen. Wir hatten auch noch einmal ein Papier entwickelt. Es war die einhellige Meinung, dass unsere Frankfurter Kinder keine Versuchskaninchen sein dürfen.

 

                              (Zurufe)

 

Moment, es ging um die Frage, die uns damals zur Entscheidung vorgelegt wurde. In Ihrem Antrag NR 214 vom 17.01.2017 wollen Sie die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene. Ich sage, warum wir das so nicht wünschen. Wir haben gesagt, wenn wir eine der wenigen Städte wären, würde das zwar nur an Erwachsene abgegeben werden, aber was ist mit der Signalwirkung für Kinder und Jugendliche? Wir wollen unsere Kinder nicht diesem Risiko aussetzen. Wir sind beispielsweise der Auffassung, dass das Betäubungsmittelgesetz ...

 

                              (Zurufe)

 

Moment, auch dazu komme ich.

 

. eine generalpräventive Wirkung hat. Es gibt Zahlen, die besagen, dass ungefähr drei bis vier Millionen von 82 Millionen Deutschen Cannabiserfahrung haben. 95 Prozent der Deutschen trinken regelmäßig oder gelegentlich Alkohol. Das heißt, Alkohol ist egal, er wird viel mehr konsumiert. Auch Testkäufe bei Jugendlichen zeigen immer wieder, dass der Jugendschutz nicht wirklich funktioniert. Müssen wir noch einem weiteren Risiko in der Form Tür und Tor öffnen, dass wir gerade hier in unserer Stadt einen Modellversuch etablieren? Die Botschaft an Jugendliche könnte sein, dass Cannabis noch harmloser als Alkohol ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe noch ein weiteres Argument. Es gab die SPICE-Studie, und gerade Frankfurt bemüht sich darum herauszufinden, welche Substanzen es gibt. Im Rahmen dieser Studie wurde erforscht, dass gewisse Substanzen als gefährlich bewertet sind und in die Anlagen des BtMG gestellt werden. Die Zahlen der Jugendlichen, die diese Substanzen konsumieren, sind innerhalb von einem Jahr - glaube ich - von sieben bis acht Prozent auf ein Prozent zurückgegangen. Das heißt, es hat schon eine gewisse Wirkung, wenn man weiß, es ist gefährlich, es ist verboten, sodass Kinder und Jugendliche es dann nicht konsumieren. Wir wollen die Jugendlichen schützen.

 

Die CDU hat darauf gedrängt - und es war die Mehrheitsmeinung in der Fraktion, aber es ist auch die Meinung des Landes und des Bundes -, dass so ein Modellversuch in Frankfurt nicht stattfindet. Darum steht dazu auch nichts im Koalitionsvertrag. Ich weiß, unsere Koalitionspartner sehen das anders. Aber hier hat die CDU klare Kante gezeigt.

 

                              (Beifall)

 

Dann komme ich zu einem anderen Thema, das ich als extrem wichtig erachte. Es ist von Frau Dr. Wolter-Brandecker gesagt worden, insofern finde ich, passt das absolut. Im Januar ist vom Deutschen Bundestag ein Gesetz verabschiedet worden, im März ist es in Kraft getreten, dass es ermöglicht, Schmerzpatienten Cannabis auf Betäubungsmittelrezept, auch von den Krankenkassen bezahlt, zu vergeben. Auch dazu gibt es in Deutschland - es ist gesagt worden - noch nicht genügend Studien. Insofern finde ich es mehr als sinnvoll, dass in unserem Koalitionsvertrag das Thema medizinische Nutzung von Cannabis aufgegriffen wurde, dass wir mit einer Frankfurter Klinik das begleiten und schauen wollen, wie das wirkt. Es gibt noch mehr Potenziale. Ich glaube, da stehen wir erst am Anfang. Ich finde, diese Diskussionen muss man absolut trennen, Cannabis zum Freizeitkonsum und zum Genusszweck und als medizinisch notwendiges Präparat, das an austherapierte Patienten oder solche, die chronische Schmerzen haben, denen man sonst nicht helfen kann, ausgegeben wird. Das beinhaltet teilweise gar keine Rauschwirkung, sondern es werden nur gewisse Stoffe extrahiert, die diesen Menschen helfen. Dafür sind wir absolut, dafür war die CDU immer. Wir halten diese zwei Diskussionen immer kategorisch getrennt. Insofern werden wir uns auch aktiv dafür einsetzen, dass dies fortgeschrieben wird.

 

Noch zu einem ganz anderen Argument, das ich sehr schrecklich fand. Sie haben gesagt, der Frankfurter Weg sei gescheitert. Ich glaube, keine Partei steht so hinter dem Frankfurter Weg wie die Frankfurter CDU. Gerade auch unser Ordnungsdezernent Markus Frank macht ganz hervorragende Arbeit. Wir haben vier Säulen. Die vierte Säule ist die Repression. Wir gehen wirklich seit drei Monaten mit einer massiven Präsenz im Bahnhofsviertel gegen die Dealerszene vor und versuchen, die dortigen Strukturen zu zerschlagen. Es zeigen sich auch erste Erfolge. Ich finde, das muss Hand in Hand gehen. Zum einen beispielsweise das, was der Gesundheitsdezernent gemacht hat, diese Kunstinitiative vor Weihnachten, wo man Bürger und alle Interessierten ins Bahnhofsviertel holt, um entspannt zusammen ins Gespräch zu kommen, aber gleichzeitig diese Repressionsseite. Ich finde, der Frankfurter Weg ist optimal und er ist auch nicht statisch, sondern er entwickelt sich weiter. Erst einmal Aufklärung und Prävention, wenn das nicht funktioniert Therapie, dann Überlebenshilfe, Schadensminimierung und so weiter. Die vierte Säule ist die Repression, und die greift.

 

Wir schauen auch immer wieder, wo nachjustiert werden muss. Da gibt es den WINDIB-Prozess, dann gibt es OSSIP, also dass man immer wieder schaut, wo was gemacht werden muss. Wir schauen, dass wirklich kranken Menschen geholfen wird, aber wir versuchen, Jugendliche zu schützen. Wir fragen uns, wie wir Jugendliche am besten schützen, dass sie nicht frühzeitig mit Cannabis anfangen. Da finden wir Präventionskampagnen und Warnungen am besten und nicht so ein Modellversuch. Wir sind der Auffassung, dass es bei Zigaretten und bei Alkohol gewirkt hat, indem man immer wieder warnt, aufklärt, zum Beispiel auch auf den Zigarettenpackungen. Wir hatten in dieser Sitzungsrunde gerade einen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit zum Umgang mit legalen Drogen und Verhaltenssüchten. Das Ergebnis war, dass immer weniger Jugendliche rauchen. Das Einstiegsalter ist inzwischen relativ hoch und das wirkt. Auch die Alkoholkampagnen wie .Hart am Limit. und so etwas wirken. Wir müssen wirklich hinschauen und .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Bitte kommen Sie zum Ende!

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

. Präventionsarbeit leisten, aber nicht noch weitere Dinge eröffnen. Wir werden gemeinsam in unserer Koalition, die ich als stark erachte, am Frankfurter Weg weiterarbeiten und das medizinische Cannabis hier auch vorantreiben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich danke der FDP erst einmal für den Antrag. Er ist blendend, ich habe nichts dagegen einzuwenden und nichts daran auszusetzen. Aber um noch einmal auf den Herrn von der AfD zu sprechen zu kommen: 2010 erstellte eine Expertengruppe im Auftrag des britischen Drogenbeauftragten ein Gutachten. In aufwendiger Arbeit hatte diese versucht, auf wissenschaftlicher Grundlage ein Maß für die Schädlichkeit von legalen wie illegalen Drogen zu entwickeln, das nicht nur individuelle Gesundheitsschäden und Abhängigkeit mit einbezog, sondern auch die sozioökonomischen Folgen des Konsums wie Kriminalität, Unfälle, Arbeitsunfähigkeit und Auswirkungen auf das soziale Umfeld. Das Ergebnis: Alkohol führt in diesem Gutachten die Gesamtwertung an, dicht gefolgt von Heroin und Kokain. Cannabis liegt bei diesem Ranking zwei Plätze hinter Tabak auf Platz acht. Das von Frau Dr. Wolter-Brandecker so gelobte Gesetz ist aber auch nicht nur ein Fortschritt. Obwohl die Versorgung mit Cannabis noch nicht sicher ist, nimmt dieses Gesetz die bisher erteilten Ausnahmegenehmigungen für Patienten zurück, Cannabis selbst anzubauen.

 

Liebe Koalition, Sie haben hier und heute die Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen. Der Frankfurter Weg kann auch mit Cannabis ein erfolgreicher Weg werden. Sie predigen ständig Sicherheit, doch Sie drängen die User in die Illegalität und liefern sie Dealern aus, welche sie natürlich auch zu anderen Drogen verleiten können. Die haben sie auch im Programm. Ganz abgesehen von Beimischungen schwerer Stoffe wie Blei, die zur Vergiftung der Nutzer führen. Deshalb spricht die CDU wahrscheinlich von Cannabis als Einstiegsdroge. Jugendschutz im Zusammenhang mit Cannabis bietet nur eine kontrollierte Abgabe.

 

                              (Beifall)

 

Denn die bekämpft den Schwarzmarkt und seine Akteure besser, als die milliardenschwere Strafverfolgungsmaschinerie. Die Sicherheit, von der Sie sprechen, gibt es nicht. Sie wollen Sicherheit durch Kameraüberwachung, aber was nutzt die? Die Dealer sind jetzt am Allerheiligentor oder gehen sonst wo hin, wenn man dort eine Kamera aufbaut. Diese Sicherheit gibt es bei einem Genussmittel nicht, denn das ist Cannabis auch. Sie versuchen hier mit ihren Wording Cannabis als Medikament hinzustellen. Cannabis ist mehr als ein Medikament, es ist eine Kulturpflanze, die hier schon sehr lange vorkommt. Das als Medikament, na ja.

 

                              (Beifall)

 

Gehen Sie doch hin und kleben auf jedes Blättchen einen Beipackzettel.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Homies!

 

Ich bin noch ein bisschen bekifft von der AfD‑Rede.

 

                            (Heiterkeit)

 

Heute beschäftigen wir uns mit dem benebelten Antrag der FDP, Cannabis zu legalisieren. Ich sage Ihnen ganz klar, eine solche Legitimation von Drogenverbrechen ist mit mir nicht zu machen. Wenn wir uns die Arbeitslosenquote von Frankfurt anschauen, sehen wir, dass 6,5 Prozent der Bürger unserer Stadt, Stand Februar 2017, ohne feste Arbeit sind. Durch die Legalisierung von Cannabis würden Hunderte Hartz IV-Empfänger arbeitslos, und das ist nur der Anfang. Studien haben ergeben, wer feiern kann, kann auch arbeiten. Ein kleiner Kater fördert sogar die Motivation.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ein normaler Cannabisrausch ist aber nicht nach sechs Stunden Schlaf überwunden. Oftmals hält er Tage, wenn nicht gar Wochen an. Kiffer sind faul, undiszipliniert und so wenig ehrgeizig, dass sie auf einmal sogar die Probleme anderer interessieren.

 

                              (Zurufe)

 

Wo kommen wir nur hin, wenn in sämtlichen Berufszweigen persönliche Probleme thematisiert werden anstatt anständige Arbeit zu leisten? Schauen Sie sich einmal die Exportquote Deutschlands an und vergleichen Sie diese zum Spaß einmal mit der von Jamaika. Dann wissen Sie, worauf wir hinsteuern, wenn wir diesem Antrag zustimmen. Nach Expertenmeinungen betreffen 70 Prozent aller Drogengeschäfte im Bahnhofsviertel Cannabis. Das bedeutet, nahezu jeder Dealer verkauft neben anderen Drogen auch noch Cannabis. Eine konsequente Verfolgung dieser Straftaten führt daher unmittelbar zum Handel mit harten Drogen. Ich möchte niemandem etwas unterstellen, aber für mich hört sich diese ganze Argumentation so an, als hätte hier jemand Angst, dass der eine oder andere Kokainkonsum seiner Freunde in den Banken oder in der Fraktion durch die Verfolgung von Cannabis irgendwann auffliegt.

 

                              (Zurufe)

 

Die Homies von der FDP werden Ihnen vorrechnen, wie viele Steuergelder durch fehlende Strafverfolgung gespart werden können und durch erhobene Steuern auf den freien Verkauf generiert werden. Ich sage jedoch, das ist eine Grasmädchenrechnung. Gerade wenn wir bei Verbrechen wegschauen, werden sich die Langzeitkosten massiv erhöhen. Denken wir doch einmal an unseren Mittelstand, das Rückgrat unserer Wirtschaft, den wir regelmäßig alle ignorieren, all die ehrlichen Braumeister, Destillateure, Getränkehändler, Wirte, Barkeeper und Apfelwinzer, deren Existenz durch eine Legalisierung bedroht wird, denn traurigerweise geht der Alkoholkonsum in unserem Land immer weiter zurück. Der Rückgang ist gar nichts im Vergleich zu dem Rückgang, der uns passieren wird, wenn wir das Kiffen erlauben, denn Kiffer trinken weniger, oftmals sogar überhaupt keinen gesunden Alkohol mehr. Wir dürfen nicht ganze Berufszweige zerstören, nur weil wir nach einer verhältnismäßig geringen Steigerung der Steuererlöse schielen.

 

Mein letztes Argument bezieht sich auf das größte Gut und gleichzeitig auf die Schwächsten unserer Gesellschaft, die Kinder. So traurig es ist, ein gewöhnlicher Dealer achtet mehr darauf, nicht an Minderjährige zu verkaufen als jede Trinkhalle. Für den Dealer erhöht sich die Gefahr aufzufliegen, wenn er an Kinder und Jugendliche verkauft, um ein Vielfaches. Lehrern, Eltern und Polizisten sei Dank geben die meisten Kinder nach einem vernünftigen Gespräch Name und Adresse des Dealers heraus. Wenn wir Cannabis legalisieren, ändert sich das sofort. Wenn Sie mir nicht glauben, schicken Sie einfach einmal einen Dreijährigen los, für Sie ein paar leckere Alcopops oder Schnaps zu kaufen. Er wird in weniger als 30 Minuten, je nachdem wo Sie sich gerade befinden, wieder mit Händen voller Alkohol vor Ihnen stehen. Drogenverfolgung ist und bleibt daher Kinderschutz. Ein Dealer verkauft nicht an Kleinwüchsige.

 

Die Drogenpolitik der PARTEI kann man also in einem Satz zusammenfassen: Nur illegale Drogen sind coole Drogen. Wir bleiben bei unserem Kurs, 13 Euro pro Gramm Deluxekush. Wir sehen uns jeden Montag und Donnerstag auf dem Herrenklo im dritten Stock. Spaß beiseite, die Stadt Hannover plant einen Modellversuch zur Legalisierung von Cannabis, eine kontrollierte Abgabe. Seien wir schneller als diese graue, hässliche Stadt in Niedersachsen. Wir lassen uns doch nicht von ein paar Bauern den Rang der Drogenstadt ablaufen.

 

Meine Damen und Herren, folgen Sie mir nun in die Drogenhöhle gleich dort drüben. Stimmen Sie diesem Antrag zu, er ist verdammt noch einmal richtig.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Wehnemann! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht)

 

                              (Zurufe)

 

Das ist nicht der Fall.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Siegler.

 

 


Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Gedenken an Deportationen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen OA 112 des Ortsbeirates 1 und NR 266 der CDU-, der SPD- und der GRÜNE-Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Popp. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bin bekanntermaßen ein Freund der kontroversen Rede. Ich glaube, zu diesem Thema ist das nicht notwendig. Wir sprechen über die Ortsbeiratsanregung OA 112 und den gemeinsamen Antrag der Koalition, NR 266. Es geht um einen Gedenktag am 19. des jeweiligen Jahres anlässlich der Deportationen, die in Frankfurt am 19.10.1941 begonnen haben. In diesem Jahr mietete die Gestapo den Keller der Großmarkthalle von der Stadt, um jüdische Menschen zusammenzutreiben. Sie wurden dort registriert, anschließend körperlich untersucht, mussten dann eine Finanzamtsbescheinigung unterschreiben und schließlich 50 Reichsmark für ihren Transport bezahlen. In der Folge wurden sie in einen Raum gebracht, der 400 Qua-dratmeter groß war, kaum Fenster und kein Licht hatte. Der Raum war mit bis zu 1.000 Personen belegt. Dann wurden sie abtransportiert: nach Lodz, nach Majdanek, nach Theresienstadt, nach Auschwitz, nach Buchenwald, nach Ravensbrück und so weiter. Wie gesagt, das begann am 19. Oktober 1941, die letzten 15 Menschen wurden im März 1945 nach Theresienstadt deportiert, insgesamt waren es über 10.000 Menschen. Während in den Kellerräumen Unmenschliches geschah, ging die Arbeit oben in der Großmarkthalle weiter. Viele wussten von den Vorgängen, viele haben zugeschaut und mitgemacht. Wenn nicht deportiert wurde, wurde der Raum zwischenzeitlich auch immer einmal wieder als Gemüselager genutzt. Diese Verbrechen sind Teil der Frankfurter Stadtgeschichte, Teil unserer Vergangenheit, die nicht vergeht, wie Habermas formulierte. Es gab im Jahr 2001 erste Gespräche zwischen EZB und Jüdischer Gemeinde über diese Erinnerungsstätte. Die Stadt Frankfurt hat im Jahr 2005 .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Schenk, ich bitte Sie darum, die Gespräche da hinten einzustellen. Das wäre auch in Anbetracht des Themas, das wir gerade behandeln, angemessen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Danke schön!

 

Die Stadt Frankfurt hat im Jahr 2005 die Großmarkthalle an die EZB verkauft. Im Zuge dessen gab es eine Diskussion in der Stadtgesellschaft, die in der Forderung mündete, dort eine Gedenkstätte einzurichten. Es ist schon interessant, finde ich, wie lange wir, also die Stadtgesellschaft, gebraucht haben, um an diesen Punkt zu gelangen. Vorher gab es nur eine kleine Gedenktafel. Stadt, EZB und Jüdische Gemeinde beschlossen, einen internationalen Wettbewerb auszuloben. Die Architekten Kaiser und Katz gewannen diesen Wettbewerb. Sie wollten mit ihrem Entwurf die spärlich erhaltenen Relikte konservieren, Wege markieren und Worte einschreiben. Deshalb sind auf dem Weg zwischen Rampengebäude, Kellerraum, Gleisfeld, Stellwerk und Fußgängersteg 24 Zitate zu lesen. In Stein gemeißelt steht dort unter anderem: .Es war die Hölle, die ganze Nacht Untersuchungen, Schreie und Schikanen ohne Ende.. Oder: .Ich weiß nicht, was vor mir liegt, vielleicht ist das gut so..

 

Eine moderne Erinnerungs- und Gedenkkultur, die sich sozusagen weiterentwickelt, war für uns GRÜNE schon immer eine wichtige Sache. Es ist richtig, Orte wie die Großmarkthalle aufzusuchen. Es ist wichtig, dass zum Beispiel Schulklassen dorthin geführt werden. Das allein genügt aber nicht, wird nicht reichen. Wir werden bald keine Zeitzeugen mehr haben, von denen wir im direkten Gespräch erfahren können, was damals in Frankfurt, in Deutschland und darüber hinaus passiert ist, was die Worte .industrieller Massenmord an den europäischen Juden. bedeuten. Darum werden wir uns weiter für neue Formen einsetzen in dem Bemühen, das Unbegreifliche begreifbar zu machen und begreifbar zu halten. Mehr als ein Bemühen kann es ohnehin nicht sein. Künstlerinnen und Künstler für Konzepte zeitgemäßer Auseinandersetzung zu gewinnen, die eine hohe Qualität haben, ist eine Herausforderung. Das ist uns bewusst. Um aber die Vermittlung eines lebendigen und durch Anschauung geprägten Geschichtsverständnisses zu erreichen, gibt es hierzu keine Alternative. Zeitgenössische und neue Formen des Gedenkens zu beschreiben, um Erinnerungen an Ereignisse, die an spezifischen Orten stattgefunden haben, im Bewusstsein stärker zu verankern, ist kein einfaches Unterfangen. Aber wir haben gute Beispiele in Frankfurt. Mehr als 2.000 Menschen haben an der Kunstaktion .Fallen. von Margarete Rabow teilgenommen. Sie sind, bildlich gesprochen, umgefallen, zu Boden gefallen mit der gemeinsamen Intention, an die vielen Hundert Opfer zu erinnern, die während der Zeit des Nationalsozialismus im Konzentrationslager Katzenbach, dem Arbeitslager der Adlerwerke, auf fürchterliche Weise zu Tode gekommen sind. Für viele der Teilnehmenden hinterließ diese Performance nach ihren eigenen Aussagen eindrückliche Erfahrungen. Ein weiteres Beispiel hierfür ist das Denkmal der .Grauen Busse., das sich auch mit der Frankfurter Geschichte der Euthanasie befasst und dieses Jahr nach Frankfurt kommen wird. Herr Stadtrat a. D. Professor Dr. Semmelroth hat in seiner letzten Rede zur Vorlage NR 39 hier im Haus formuliert, ich zitiere mit Genehmigung des Vorstehers: .Ich halte diese Aufarbeitung nach wie vor für einen moralischen Imperativ, einen Teil jener Vergangenheit, die nicht vergehen wird, weil sie nicht vergehen kann.. Genau deshalb finden wir es richtig, dort in und vor der EZB einen Gedenktag in diesem Sinne zu entwickeln.

 

Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, hat anlässlich der Eröffnung gesagt, ich zitiere erneut: .Es. - gemeint ist das Gebäude - .ist aber auch ein ausdrucksstarkes Symbol für das, worum es bei der europäischen Integration geht. Es erinnert uns daran, woher wir kommen und was wir erreicht haben, daran, welche Schreckensszenarien eintreten könnten, sollten wir wieder getrennte Wege gehen, und an die enormen Fortschritte, die wir gemeinsamen erreichen können. Ein integriertes demokratisches und friedliches Europa war eine der wichtigen Lehren aus diesem düsteren Kapitel der Geschichte. Seit damals haben wir einen langen Weg zurückgelegt, aber nichts von dem, was wir erreicht haben, sollte als selbstverständlich betrachtet werden..

 

Die Probleme beim Denkmal an der EZB sind bekannt. Es ist schwierig, man muss sich anmelden, es sind ausschließlich nur Führungen in Gruppen möglich, für die man sich zwei Wochen vorher anmelden muss. Es gibt Sicherheitsvorkehrungen, die Führungen finden nur von Montag bis Freitag statt, fünf Tage vor dem Termin müssen Vorname, Name und Geburtsdatum da sein, es gibt Einlasskontrollen, die Gruppen müssen 30 Minuten vorher da sein. Diese Sicherheitskontrollen sind in einem Maße verstehbar, aber stellen ein Problem dar. Die EZB hat den Bau der Gedenkstätte von Anfang an unterstützt. Der Bau des Mahnmals hat uns damals über acht Millionen Euro gekostet, die EZB hat knapp eine Million Euro dazugegeben. Die Nachfrage nach Führungen für die Gedenkstätte ist enorm, versichern EZB‑Mitarbeiter. Aber bei allem Verständnis für die komplizierte Sicherheitslage der EZB will ich ganz klar sagen, dass wir es für absolut unakzeptabel halten, mit Verweis auf möglicherweise völlig überraschend auftauchende Staatsgäste oder was auch immer einen Tag im Jahr, nämlich den 19. Oktober, für eine moderne Gedenkveranstaltung dort nicht freihalten zu können.

 

                              (Beifall)

 

Wer das Gedenken wirklich will und sich auch tatsächlich der Bedeutung und der damit zusammenhängenden Verantwortung an seinem Standort bewusst ist, und das nicht nur anlässlich der Eröffnung, der wird Wege finden, einen Tag in seinem Kalender zu blockieren. Lassen Sie mich abschließend, darum wissend, dass es sich eigentlich an dieser Stelle verbietet, einen Bogen zur Tagespolitik schlagen, obwohl das zu Recht als Relativierung missverstanden werden kann. Ich muss es aber trotzdem tun, weil es mich empört hat und diese Empörung entstand, als ich mich auf diese Rede vorbereitet habe. .Mythos Holocaust. war ein Teil der Überschrift eines Zeitungsartikels in der vergangenen Woche, der mich fassungslos gemacht hat. Dort stand zu lesen, dass es tatsächlich sein kann, dass der kommende Alterspräsident des nächsten Bundestages der AfD‑Politiker Wilhelm von Gottberg sein könnte. Ein Mann, der den Holocaust als .Mythos. und als .wirksames Instrument zur Kriminalisierung der Deutschen und ihrer Geschichte. bezeichnet. Einer, der auch schon einmal einen italienischen Neofaschisten zitiert, der von der .Propaganda-Dampfwalze. spricht, mit der .die jüdische `Wahrheit. über den Holocaust unter gesetzlichen Schutz gestellt. werden soll. Liebe Kolleginnen und Kollegen, das ist mir wahrlich eine unerträgliche Vorstellung.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Popp! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wer nichts aus der Geschichte lernt, ist verdammt, immer wieder die gleichen Fehler zu machen. Wer sich aus Bequemlichkeit oder Feigheit davor drückt, die eigene Vergangenheit zu erforschen und zu reflektieren, der darf nicht auf eine bessere Zukunft hoffen. Unter dem Eindruck dieser Erkenntnis ist in Deutschland, ist auch hier in Frankfurt eine Erinnerungskultur gewachsen, die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sehr hoch schätzen. Durch das unermüdliche Engagement vieler Einzelner, aber auch vieler Gruppen haben wir uns auch mit den unschönen Seiten unserer Geschichte beschäftigt und sind dem nachgegangen, was in der Vergangenheit war, auch dem, was hier in Frankfurt vor Ort geschehen ist. Dabei kommt der deutschen Geschichte zwischen den Weltkriegen, speziell während der NS‑Herrschaft, eine besondere und leider sehr negative Bedeutung zu. Es war nicht einfach, in vielen Jahrzehnten einen weitgehenden gesellschaftlichen Konsens darüber zu finden, dass ein Verdrängen deutscher Schuld abzulehnen und ein offener Umgang mit dieser Geschichte anzustreben ist. Wir sind aber zutiefst davon überzeugt, dass die angestrebte Ehrlichkeit im Umgang mit schmerzhaften Erinnerungen, mit menschlicher Fehlbarkeit und mit verbrecherischem Handeln unsere Gesellschaft positiv verändert hat. Diese Veränderungen sind wir nicht bereit zurückzudrehen.

 

                              (Beifall)

 

Nun wird dieser Konsens immer wieder in jüngerer Vergangenheit bis in die bürgerlichen Kreise hinein infrage gestellt. Manche sagen, etwas lauter oder etwas leiser, deutlicher oder ein bisschen verklausulierter, man möge endlich Schluss machen mit der Erinnerung an die eigene Schuld und die Vergangenheit ruhen lassen. Es wird kritisiert, wenn öffentliche Mittel für Erinnerungsarbeit ausgegeben werden. Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit werden von Unbelehrbaren in neue Gewänder gekleidet und damit versucht, hoffähig zu machen. Und es wird heftig geleugnet, dass unsere aktuelle Situation, die Probleme, vor denen wir heute stehen, die Herausforderungen weltweiter Veränderungen, die Ungerechtigkeit und Not irgendetwas mit dem Vergangenen zu tun haben könnten. Wie schon gesagt, wer sich feige vor der eigenen Vergangenheit wegduckt, wird keine positive Zukunft gestalten. Glücklicherweise sind diejenigen, die vor allem in unserer Stadt und in unserem ganzen Land leugnen und vergessen, kleinreden und ignorieren wollen, klar in der Minderheit. Eine demokratische Mehrheit hält am Erreichten fest und will eine Fortsetzung des Erinnerns und des Gedenkens.

 

                              (Beifall)

 

Die Mittel dazu sind dem natürlichen Wandel der Zeiten unterworfen. Leider verlieren wir immer mehr Angehörige der Generationen, die noch aus eigener Anschauung über Krieg, Verfolgung und Vertreibung berichten können. Die beeindruckenden Zeitzeugenberichte - ich möchte hier stellvertretend für ganz viele andere unsere Ehrenbürgerin Trude Simonsohn nennen -, die zum Beispiel im jugendpädagogischen Umfeld ganz viele nachwachsende Generationen tief beeindruckt und an die Geschichte herangeführt haben, werden in nicht allzu langer Zeit nur noch Ton- und Filmdokumente sein. Die eigentlichen Menschen wird es nicht mehr geben, sie werden nicht mehr in die Schulklassen, in die Jugendklubs oder auch zu anderen Gruppen kommen können, um über das Erlebte zu berichten. Diese noch lebenden Menschen, die gerade für Jugendliche und für Heranwachsende durch das Schildern ihrer eigenen persönlichen Erfahrungen die Geschichte im besten Sinne des Wortes greifbar und fassbar machen, werden dafür nicht ewig zur Verfügung stehen.

 

Umso wichtiger ist es, dass wir auch örtlich Geschichte erfahrbar machen. Dort zu stehen, wo Tausende Frankfurterinnen und Frankfurter frühmorgens gestanden und auf den erzwungenen Abtransport gewartet haben, ihre Heimat verlassen mussten, nämlich an der ehemaligen Großmarkthalle, wo der Sammelpunkt war, ist ein Beispiel für eine örtliche Erfahrbarkeit geschichtlicher Ereignisse. Deshalb haben CDU, SPD und GRÜNE die Anregung des Ortsbeirates 1 aufgegriffen, jährlich am 19. Oktober, also dem Beginn der Deportationen jüdischer Frankfurterinnen und Frankfurter in Konzentrationslager, zu gedenken. Der vom Ortsbeirat ursprünglich gewünschte Gedenktag mit einer Veranstaltung und öffentlicher Beflaggung soll nun gemäß dem Antrag NR 266 mit einem ganztägigen Gedenk- und Informationsprogramm zu den Deportationen in Frankfurt gestaltet werden. Dies soll am Ort des damaligen Geschehens stattfinden, nämlich in der Erinnerungsstätte an der Großmarkthalle. Gemeinsam mit dem Jüdischen Museum Frankfurt und der Hausherrin des Geländes, der Europäischen Zentralbank, soll ein fester jährlicher Termin installiert werden, der Gruppen, Schulklassen, aber auch Einzelpersonen die Gelegenheit gibt, die Gedenkstätte zu besuchen. Die inhaltliche Gestaltung des Gedenkprogramms soll das dafür bestens qualifizierte Jüdische Museum übernehmen. Dabei sind natürlich die erhöhten Sicherheitsbedürfnisse zu berücksichtigen, die für die EZB und ihr Umfeld gelten. Herr Popp hat das schon angesprochen. In diesem Zusammenhang ist aber zu bemerken, dass eine Begehung des Außengeländes schon jetzt möglich ist. Diese ganz strengen Sicherheitsvorkehrungen beziehen sich eigentlich nur auf das Gebäude und dann vorwiegend auf den Keller. Dieses Problem sollte doch lösbar sein. Sicherlich werden die Besuche nicht ohne Voranmeldung vonstattengehen können, laut Vorlage NR 266 könnte das aber über das Jüdische Museum geregelt werden. Es gibt zum Beispiel bereits öffentliche Führungen für Gruppen zwischen 20 und 25 Personen an jedem ersten Samstag im Monat und dies sollte auch an einem wichtigen Gedenktag wie dem 19. Oktober für mehr Personen und für mehr Gruppen möglich gemacht werden. Einen Tag im Jahr sollte uns und sollte auch der EZB das Erinnern und Gedenken wohl wert sein.

 

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten glauben, dass das der richtige Weg ist, ein angemessenes Gedenken in Frankfurt am Main zu realisieren. Dies ist richtig, weil es an vergangenes Unrecht erinnert und bezüglich Gegenwärtigem warnt. Es ist richtig, weil es die Erinnerung lebendig hält und dem Vergessen trotzt. Es ist richtig, weil es gegenüber den Opfern und allen, die gegen das Unrecht aufbegehrt haben, einen Respekt bezeugt, der den meisten von ihnen zu Lebzeiten niemals zuteil geworden ist. Es ist richtig, weil es eine Brücke vom Gestern ins Heute schlägt und ein aufrichtiges Bekenntnis zu Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie dokumentiert.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, tun Sie das Richtige, stimmen Sie dem Antrag NR 266 zu.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ein, wie wir Liberale glauben, wunderbarer Antrag des Ortsbeirates 1, die Vorlage OA 112, liegt uns heute vor. Ja, wir unterstützen auch den Antrag der Koalition, NR 266. Ich möchte ganz am Rande bemerken, dass alle in diesem Hause vertretenen Parteien diesem Antrag im Ausschuss bereits zugestimmt haben. Ich will die vor zwei Tagesordnungspunkten geführte Diskussion nicht noch einmal auftun. Ich darf allerdings daran erinnern, dass die Vertreter der BFF in diesem Hause dazu gesagt haben, dem nur zustimmen zu wollen, wenn die EZB alles bezahlt. Also, auf gut Deutsch gesagt, sie wollen das eigentlich nicht, wollen das aber nicht so direkt erzählen.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, der Antrag, den 19.10. zu einem stadtweiten Gedenktag anlässlich des Beginns der Deportationen der Juden aus Frankfurt zu machen, ist eine wirklich gute und längst überfällige Idee. Wer sich einmal mit Jugendlichen, mit jungen Leuten, über Stolpersteine in Frankfurt unterhalten hat, wer einmal die Atmosphäre in den Kellerräumen unter der EZB erleben konnte beziehungsweise musste und wer traurig zusieht, wie die letzten Zeitzeugen aus dieser Zeit langsam diese Welt verlassen, der weiß, dass wir alles nur erdenklich Mögliche tun müssen, um an diesen Tag auch in Zukunft gedenken zu können. Die Übertragung der notwendigen Kompetenzen für die Organisation des Tages an das Jüdische Museum lässt hoffen, dass diesem Tag zukünftig in den Kalendern aller Frankfurter, in den Kalendern dieser Stadt, die wirklich notwendige Bedeutung zukommen wird. Ich glaube, das ist keine ganz leichte Aufgabe, die wir dem Jüdischen Museum damit übertragen. Herr Popp hat, wie ich übrigens finde, in seiner sehr bemerkenswerten Rede gesagt, dass natürlich sehr viele Dinge an der EZB berücksichtigt werden müssen und es bestimmt nicht sehr einfach sein wird, der EZB zu sagen, sie soll einmal aufmachen und alle hereinlassen, weil wir einen Gedenktag veranstalten wollen. Ich glaube aber, wenn das jemand richtig machen und mit den entsprechenden Gefühlen für das, was passiert ist, organisieren kann, dann sicherlich das Jüdische Museum. Ich bin sehr froh, dass Sie diese Idee geboren haben.

 

Wir Liberale glauben, dass die Öffnung der Gedenkstätte tatsächlich über das bisher notwendige Maß hinausgehen muss, deshalb ist dieser Antrag sehr begrüßenswert. Ich lerne, so wird es vielen von Ihnen gehen, immer wieder Leute kennen, die nichts von dieser Gedenkstätte wissen, die nicht wissen, was dort passiert ist. Das sind Menschen, die nicht irgendwie plötzlich doof oder zufällig in Frankfurt sind, sondern Menschen, von denen man eigentlich glaubt, dass sie sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben müssten. Diese Gedenkstätte heißt nicht umsonst Gedenkstätte. Wir sollten an dieser Stätte gedenken und wir sollten alles Mögliche tun, um sie an einem Tag wie dem 19.10. wirklich einmal in den Mittelpunkt unseres Denkens zu stellen.

 

Ich danke dem Ortsbeirat für diesen Antrag, ich danke der Koalition für die Erweiterung dieses Antrages und ich danke der Göttin Harmonia, dass sie uns an diesem Tag alle unter diesem Antrag eint.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Popp hat vorhin schon gesagt, dass es ihn zornig macht, wenn es heutzutage noch Menschen gibt, die als Alterspräsident des Deutschen Bundestages gehandelt werden und den Holocaust tatsächlich leugnen. Das zeigt umso mehr, wie wichtig ein solcher Gedenktag ist. Auf der kommunalen Ebene hat mich ganz persönlich gestört, dass die BFF dem Antrag nur mit der Maßgabe zustimmt, die EZB möge doch bitte die Kosten übernehmen. Ich möchte hier in meinem Vortrag betonen, dass die Stadt Frankfurt und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt die Verantwortung haben und eben nicht eine supranationale Europäische Zentralbank.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt war beteiligt und hat sich bereichert. Die erste Deportation in Frankfurt am Main fand am 19. Oktober 1941 statt und betraf mehr als 1.100 Personen. Fast alle, die an diesem Tag verschleppt wurden, wohnten im Westend, dem besten Viertel der Stadt. Ihnen wurde der Besitz abgenommen. Der damalige Gauleiter hatte sich schon im Vorfeld versichert, dass er zuständig für die .Verwendung von Judenwohnungen. ist. Es ist kein Zufall, dass damit im Westend zuerst begonnen wurde. Am Morgen des 19. Oktober 1941, einem Sonntag, drangen ohne jede Vorwarnung zwischen 6.00 Uhr und 7.00 Uhr morgens bewaffnete SA‑Angehörige in die Wohnungen jüdischer Familien ein. Die Betroffenen hatten innerhalb von zwei Stunden ihre Wohnungen zu verlassen. Außerdem hatten sie sich selbst ein Schild um den Hals zu hängen, auf dem ihr Name und ihr Geburtstag sowie ihre Kennnummer anzugeben waren. Das war .wie ein Schandschild aus dem Mittelalter., beschrieben es Zeitzeugen. Jede Person hatte eine achtseitige Vermögenserklärung auszufüllen, mit der der Besitz auf das genaueste abgefragt und als .volks- und staatsfeindliches Vermögen zugunsten des Deutschen Reiches. eingezogen wurde.

 

Viele der Opfer dieses brutalen Übergriffs sahen keinen anderen Ausweg, als sich selbst zu töten. Die anderen wurden dann zur städtischen Großmarkthalle transportiert, deren Keller von 13.00 Uhr an diesem Tag bis zum folgenden Mittag der Gestapo zur Verfügung stand. Sie mussten das Gebäude, den Keller, vom Ostflügel her über die jetzt in die Gedenkstätte integrierte Rampe betreten, dann wurden sie etwa 300 Meter unter der Großmarkthalle entlang zu den Lagerräumen im Süden geführt. Zuerst kamen sie zu einer Annahmestelle, bei der sie in eine Liste eingetragen wurden, dann ging es zur Gepäckdurchsuchung mit brutaler Leibesvisitation. Danach kam das Finanzamt und verlangte die Abgabe der Vermögensliste sowie der Wertgegenstände mit einem in der Wohnung erstellten Verzeichnis und des Wohnungsschlüssels mit genauem Adressschild. Dann mussten die Betroffenen die Lebensmittelkarten hergeben, die Kennkarten wurden .evakuiert. gestempelt, das Bargeld musste ausgehändigt und letztendlich der Abschluss dieser Kontrollstation bestätigt werden. Es handelte sich um eine ganz gezielte Bereicherung an unseren jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

 

Im Keller der Großmarkthalle - wir haben es schon gehört - kam es zu schweren Misshandlungen und auch zu Todesfällen. Sie können heute teilweise auf den Stolpersteinen Namen der Betroffenen lesen mit Angaben, wann sie geboren und ermordet wurden. Der Ort der Ermordung, Minsk oder Lodz, ist manchmal ebenfalls angegeben. Aber es ist tatsächlich nicht so, dass sie dort unmittelbar hinkamen und sofort ermordet wurden. Viele hatten eine lange Odyssee hinter sich bringen müssen. Beispielsweise mussten am Morgen des 20. Oktober dann die mehr als 1.100 Menschen in Einzelabteile des Personenzuges auf den Gleisen der Großmarkthalle einsteigen. Dieser Zug fuhr nach Lodz im besetzten Polen.

 

Fritz Schafranek, ein Überlebender dieser Deportationen, berichtete: .Wir wurden in Auffanglager gebracht in Schulen, die wegen uns geschlossen worden waren.. In dem strengen Winter 1941/1942 starben aus dem Frankfurter Transport besonders alte Menschen wegen ständiger Unterernährung, in den ersten sechs Monaten etwa 200. Die Gettochronik notierte auch mehrere Selbstmorde von Frankfurtern. Von den etwa 885 Frankfurterinnen und Frankfurtern, die im Mai 1942 noch im Getto lebten, wurden schließlich mehr als 500 verschleppt und nach Kolo transportiert. Dort mussten sie am Bahnhof aussteigen und zwei Kilometer durch die Stadt zum Marktplatz laufen. Sie wurden dann in Lkws nach Chelmno transportiert. Dort war in einem Herrenhaus seit Januar ein Vernichtungslager eingerichtet worden, in dem die Menschen in Gaswagen, in die etwa 50 Personen passten, auf der Fahrt in das vier Kilometer entfernte Waldlager getötet wurden. Jüdische Häftlinge waren gezwungen, die Leichen aus den Wagen zu entladen, sie nach Wertsachen zu durchsuchen, ihnen Goldzähne zu ziehen, Ringe abzunehmen und sie dann in Massengräber in mehreren Reihen übereinander zu legen. Später wurden die Massengräber wieder geöffnet, die Leichen verbrannt und die Knochenreste mit einer Knochenmühle zermahlen.

 

Von den mehr als 1.100 Menschen, die am 19. Oktober 1941 aus ihren Wohnungen im Frankfurter Westend verschleppt worden waren, erlebten 1945 nur drei ihre Befreiung. Es gab noch ungefähr 26 weitere größere Transporte, sogar bis März 1945, die dokumentiert sind. Bei den späteren Transporten waren wegen Unstimmigkeiten zwischen SA und Gestapo auch die Frankfurter Kriminal- und Schutzpolizei eingesetzt. Bei dem dritten Transport am 22. November 1941, bei dem 992 Menschen abtransportiert wurden, wurde als Kriterium eine Abhängigkeit von der Fürsorge zugrunde gelegt. Es wurden also beim zweiten Transport viele Familien mit Kindern abtransportiert, im dritten solche, die von städtischer Fürsorge abhängig waren. Im April 1942 notierte der Beauftragte der Gestapo im Hinblick auf die Fürsorgeleistungen: .Hervorgerufen wurden die Einsparungen in erster Linie durch die Evakuierungen im Oktober und November 1941.. Diese machten mehr als 20 Prozent aus.

 

Wir sehen also, die Stadt Frankfurt hat sich mittelbar und unmittelbar bereichert. Ein solcher Gedenktag ist notwendig. Viele haben eine wahre Odyssee hinter sich. Herr von Wangenheim hat es genannt, viele hier in Frankfurt wissen noch nicht einmal, was die Stolpersteine bedeuten. Wir haben erst 1.000 Stolpersteine in Frankfurt, obwohl mehr als 12.000 Frankfurterinnen und Frankfurter von den Nazis ermordet wurden. Sie haben oftmals eine Odyssee hinter sich, beispielsweise wurde Werner Levi ins Getto Minsk verschleppt. Dorthin ging der zweite Transport. Er überlebte, Gott sei Dank, dreizehn weitere Lager. Die KZ Slerjanka, Minsk, Majdanek, Budzyn, Szechochw, Plaszow, Wieliczcka, Flossenbürg, Colmar, Natzweiler, Sachsenhausen, Braunschweig, Neuengamme, Bremen-Blumenthal und Bergen-Belsen, wo er dann 1945 befreit wurde. Viele hatten jahrelang eine Odyssee hinter sich. Deswegen ist es auch wichtig, dass die Stadt Frankfurt sich an dieser Verantwortung beteiligt.

 

Ich möchte noch einen kleinen Abstecher machen auf die aktuelle Zeitpolitik. Sie konnten es diese Woche in der Zeitung lesen. Ich halte es für genauso wichtig, nicht nur an der Großmarkthalle zu gedenken, sondern auch an anderen Orten. Wir müssen uns mit den Kindertransporten auseinandersetzen, die von Frankfurt ausgegangen sind. Aber das ist eine andere Diskussion.

 

Ich möchte schließen mit einem Zitat von Professor Dr. Salomon Korn aus seiner Rede zum 9. November 2015, dort sagte er: .Brennende Asylunterkünfte, Pegida-Demonstra-tionen und Hass-Mails im Internet mahnen dennoch zur größter Vorsicht. Längst wird gezündelt. Lasst uns fest zusammenstehen und sämtlich der Demokratie zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um die weitere Ausbreitung der gefährlichen Glut aus Vorurteilen und Aggression zu verhindern.. Information und Aufklärung, ein Bewusstsein zu schaffen, das muss unsere Aufgabe sein, aber auch der Kampf gegen Rechts. Frauke Petry ist zu Recht heute in Frankfurt nicht willkommen und auch sonst an keinem anderen Tag. Das müssen der Magistrat, die Stadtverordnetenversammlung, das Jüdische Museum, die Bildungsstätte Anne Frank wie auch engagierte Antifaschistinnen und Antifaschisten auf der Straße immer und immer wieder betonen und jeden Tag erneut dagegen kämpfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Meine Vorredner haben jetzt schon sehr vieles, sehr Bedrückendes geschildert. Es fällt nicht leicht, als letzter oder vorletzter Redner darauf noch etwas zu sagen. Ich will aber deshalb vorab unsere Intension zum Ausdruck bringen. Wir hoffen schon, dass es gelingen sollte, mit der EZB am 19. Oktober jeden Jahres einen festen Termin zu etablieren. Wir sind auch der Meinung, dass an diesem Tag der Besuch der Erinnerungsstätte in der Großmarkthalle vereinfacht möglich sein sollte. Denn in der Großmarkthalle, das haben meine Vorredner schon alle sehr eindrucksvoll belegt, begann damals die Deportation Frankfurter jüdischen Glaubens - und deshalb ist es richtig und wichtig, an diesem Ort daran zu erinnern. Ich glaube aber auch, dass das Jüdische Museum, das wir an diesem Tag mit der Gestaltung des Programms betrauen wollen, bei den Verhandlungen mit der EZB nicht allein gelassen werden darf. Vielmehr erwarten wir schon, dass der Magistrat und der Oberbürgermeister sich direkt einschalten und die Federführung bei den Verhandlungen mit der EZB übernehmen und das nicht einer Museumsdirektion überlassen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte die heutige Diskussion über die OA 112 und die NR 266 einmal zum Anlass nehmen, grundsätzlich über Gedenken und Erinnerungskultur nachzudenken. Denn in einem Punkt weichen wir in dem Antrag vom Beschluss des Ortsbeirates ab, der praktisch im Ortsbeirat mehr oder weniger einstimmig beschlossen wurde. Anstelle einer öffentlichen Gedenkveranstaltung am Jahrestag des Beginns der Deportationen mit Reden, vielleicht vor gewählten Repräsentanten, wollen wir eine ganztägige Gedenkveranstaltung für jedermann an dem Ort, der mit diesem Datum unmittelbar zusammenhängt. Das tun wir nicht, weil wir der Meinung sind, es gäbe schon genug Gedenkveranstaltungen und Gedenkstätten oder dass hier ein Schlussstrich zu ziehen sei. Ganz im Gegenteil. Wir glauben vielmehr, dass wir in Zukunft andere Wege gehen müssen, um an die Verbrechen des Nationalsozialismus zu erinnern. Der Ortsbeirat hat in seiner Anregung eine Fülle von Initiativen aufgezählt, die sich mit unserer nationalsozialistischen Vergangenheit befassen. Vor einigen Jahren haben wir diskutiert, wie man angemessen an das KZ Katzbach in den ehemaligen Adlerwerken erinnert. Die Initiatoren wollten damals eine Gedenkstätte. Wir haben einen anderen Weg des Gedenkens gesucht, durch künstlerische Intervention im öffentlichen Raum unter direkter Einbeziehung der Öffentlichkeit. Die Beispiele wurden vorhin geschildert. Unter www.frankfurt1933-1945.de des Instituts für Stadtgeschichte werden eine Fülle von Gedenktafeln und Gedenkstätten im Frankfurter Stadtgebiet aufgelistet. Im Kulturausschuss haben wir gerade erst den Bericht B 6 des Magistrats zum Schicksal der Frankfurter Euthanasie-Opfer als Zwischenbericht zur Kenntnis genommen. Der Ortsbeirat erwähnt, dass derzeit im Stadtgebiet 1.100 Stolpersteine, Herr Kliehm hat es gesagt, an die Opfer der Verfolgung durch die Nazis erinnern. In Anbetracht dessen ist es allerdings schon erstaunlich, was bei der letzten Verleihung des Frankfurter Kinder- und Jugendtheaterpreises Karfunkel zutage gefördert wurde. Die Preisträgerin Liora Hilb mit ihrem Theater La Senty Menti thematisiert dem Stück remembeRING eine Familiengeschichte vor, während und nach dem Holocaust. Neben ihrer Familiengeschichte werden in dem Stück rememberRING auch Erfahrungen, Zitate, Haltungen und Gedanken aus theaterpädagogischen Arbeiten mit Jugendlichen in der Hostatoschule und einer IGS in Fechenheim verarbeitet. Auszüge der nachgespielten Ergebnisse, der Straßenumfrage von Schülern zum Thema Stolpersteine, konnten wir im Kaisersaal sehen. Da gab es Menschen, die den Holocaust leugneten, aber auch - das halte ich in Anbetracht der bisherigen Erinnerungsarbeit für viel bedeutsamer - viele Menschen, auch das wurde vorhin erwähnt, die überhaupt keine Ahnung hatten, was es mit den Stolpersteinen auf sich hat. Das Interview kann in der FNP vom 28.02.2017 nachgelesen werden. Mit den ewig Gestrigen habe ich jetzt keine Lust mich zu beschäftigen. Aber dass es Leute gibt, die mit Stolpersteinen nichts anfangen können, gibt schon Anlass zum Nachdenken. Gibt es vielleicht, das frage ich jetzt kritisch in diese Runde, eine Diskrepanz zwischen öffentlicher Gedenkarbeit, wie wir sie hier leisten, und vielleicht der alltäglichen Erinnerungskultur, zwischen öffentlichen Erinnerungspraktiken und vielleicht fehlenden oder unvollständigen Formen der privaten Erinnerung. Dieser Frage nachzugehen sprengt meine Redezeit. Ich muss es auch gestehen, ich habe dazu keine Antwort. Wenn aber heute 50 Prozent der Frankfurter keinen deutschen Pass haben oder Deutsche sind, die Migrationsgeschichte haben, dann stellt sich schon die Frage, was diese mit der Geschichte der Frankfurter ohne Migrationshintergrund gemeinsam haben. Aber auch die Frankfurter ohne Migrationshintergrund - jetzt weiß ich, ich bewege mich auf einem schwierigen Terrain - gilt Folgendes: Wir gehören eigentlich einer Generation an, die zwar noch die letzten Zeitzeugen hören kann, aber unsere Eltern waren damals häufig viel zu jung, um überhaupt in diese Geschehnisse verstrickt zu sein. Damit keine Missverständnisse aufkommen. Ich meine nicht etwa eine Gnade der späten Geburt, für unsere Geschichte tragen wir eine besondere Verantwortung. Ich glaube aber, heute müssen wir andere Wege gehen, um den Ereignissen zu gedenken, ich denke, wir müssen im Umgang mit unserer Geschichte sorgfältiger sein. Wir sind nicht besser als unsere Vorfahren. Betreiben wir nicht manchmal in Bezug auf unsere Vergangenheit schon ein bisschen Symbolpolitik statt echte Auseinandersetzung? Ich will hierzu ein kleines Beispiel liefern, was möglicherweise der eine oder andere für gewagt hält, ich bitte es zu entschuldigen, aber es ist auch ein Stück Erinnerungskultur oder vielleicht eine Art der Vergangenheitsbewältigung. Demnächst werden wir den Magistratsbericht B 82 zur Aberkennung des Goethepreises von Agnes Miegel zur Kenntnis nehmen. Ich will für diese Frau überhaupt keine Lanze brechen. Das interessiert mich nicht. Aber glauben wir wirklich, wir können mit der Streichung dieser Person von der Liste irgendetwas bewegen, wiedergutmachen oder aus der Erinnerung löschen? Machen wir es uns damit nicht eigentlich zu leicht? In der Begründung heißt es, dass die Verleihung des Preises an eine Anhängerin des Hitler‑Regimes dem Ansehen dieses renommierten Preises schade. .Es verstehe sich., so heißt es in der Begründung weiter, .von selbst in einer Demokratie, dass diese Wahl im Hinblick auf die Vorgänger und die späteren Preisträger in keiner Weise zu rechtfertigen sei.. Erinnern oder in diesem Fall Vergangenheitsbewältigung als Beispiel für eine gelingende Demokratie- und Menschenrechtserziehung? Ich weiß es nicht. Ob es wirklich dem Ansehen des Preises geschadet hat, mag dahinstehen. Jedenfalls war die Nazi-Lerche, wie sie hieß, Agnes Miegel, kein Grund für spätere Preisträger wie Siegfried Lenz, Marcel Reich-Ranicki und so weiter, den Goethepreis abzulehnen. Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, dessen Eltern und Geschwister in den Gaskammern von Treblinka von uns Deutschen ermordet wurden, nahm 2005 drei Balladen der Agnes Miegel in den fünften Teil seiner Anthologie .Der Kanon. unter der Rubrik .Die deutsche Literatur - Gedichte. auf.

 

Mit einer manchmal auch ritualisierten Vergangenheitsbewältigung erreichen wir nicht ein kritisches Geschichtsbewusstsein unserer Mitmenschen. Deshalb muss Erinnerungskultur mehr werden und mehr sein. Da viele Frankfurter heute, sei es wegen ihrer Herkunft oder sei es wegen ihres Alters, die deutsche Vergangenheit und den Nationalsozialismus nicht mehr als gemeinsame Geschichte teilen und begreifen, muss Erinnerungskultur in gewisser Weise dem Rechnung tragen. Ich glaube, da kommt auch wieder der Wert dieser Erinnerungsstätte in der Großmarkthalle zur Geltung, denn trotz einer womöglich fehlenden gemeinsamen Vergangenheit und Geschichte haben wir alle eines gemeinsam, nämlich eine gemeinsame Zukunft. Für das Erinnern gilt in diesem Zusammenhang, was Karl Jaspers gesagt hat: .Was wir erinnern und was wir darin als Anspruch gelten lassen, das wird mit entscheiden über das, was aus uns wird.. Wenn wir also Erinnerungskultur so betreiben, dass alle Menschlichkeit, Nächstenliebe, Zivilcourage, Würde, Toleranz, Weltoffenheit, Gerechtigkeit und Freiheit als notwendige und unumstößliche Werte erachten und sehen, wohin die Missachtung dieser Werte geführt hat oder führen kann, und wenn es uns dann gelingt, dass viele diese Werte auch praktizieren, dann haben wir mit einer guten Erinnerungsarbeit viel gewonnen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortemeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir begehen in Frankfurt den 27. Januar, den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Wir begehen den 20. Juli als Gedenktag an den Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Wir begehen den 9. November zur Erinnerung an die Opfer der November-Pogrome des NS‑Regimes 1938. Zumindest die beiden Erstgenannten sind zugleich nationale Gedenktage. Der 9. November hat sich in Ergänzung zum 27. Januar als Gedenktag bundesweit etabliert. Wie in der dem vorliegenden Koalitionsantrag vorausgegangenen Anregung des Ortsbeirats 1 dargelegt, gibt es in Frankfurt darüber hinaus viele weitere begrüßenswerte Initiativen zum Gedenken an das Menschheitsverbrechen der Schoah. .Deutschland und Frankfurt haben im Hinblick auf das größte Verbrechen unserer Geschichte, die Entrechtung, Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Millionen Juden, eine ehrliche und schonungslose Erinnerungspolitik betrieben. Sie tun das noch immer. Das war und ist zweifellos notwendig.. Diesen Ausführungen des ehemaligen BFF‑Stadtverordneten Wolfgang Hübner am 15. September 2016 hier in diesem hohen Hause ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen. Gerade weil wir Bürger Für Frankfurt und auch ich persönlich die Erinnerung, Aufarbeitung und das Gedenken an die Schoah ernst nehmen, betrachten wir die Anregung des Ortsbeirates 1 und den nun von der Koalition eingebrachten Antrag differenziert. Einen weiteren institutionalisierten Gedenktag, der einen reinen Frankfurt-Bezug hat, erachten wir deshalb als kritisch, weil wir die mit einer Inflationierung solcher Tage, die mit der Bezeichnung .Gedenktag. belegt sind, einhergehende Gefahr sehen, dass dadurch die bereits fest etablierten und bundesweit einheitlich gehaltenen Gedenktage in ihrer Bedeutung abgewertet werden könnten. Daher haben wir die in diese Richtung zielende Anregung des Ortsbeirates 1 abgelehnt.

 

Bevor ich auf den nun vorliegenden Koalitionsantrag eingehe, erlauben Sie mir jedoch noch einige grundsätzliche Wort zum Gedenken an den Holocaust beziehungsweise zu der sich hierzu etablierten Gedenkkultur. Ich persönlich wurde mir sehr wünschen, wenn all diejenigen, die sich in unserer Stadtgesellschaft und darüber hinaus so sehr für die Erinnerung und das Gedenken an die in der Schoah zu Tode gekommenen Juden einsetzen, dies in gleichem Maße und mit gleicher Hingabe auch für die heute lebendenden Juden tun würden. Es sei an dieser Stelle nur an die im Juli 2014 völlig aus dem Ruder gelaufene Kundgebung in Frankfurt anlässlich des Gaza-Konflikts erinnert, bei der Fahnen der Hamas geschwenkt und die Parole .Hamas, Hamas, Juden ins Gas. gerufen wurde. Ausdruck einer zunehmend importierten Juden- und Israelfeindlichkeit, zu der eine ernsthafte Auseinandersetzung, zumindest aus meiner Sicht, bis heute ausgeblieben ist. Die Frage, wie wir damit umgehen, dass Zehntausende, eher Hunderttausende Menschen zu uns gekommen sind und auch weiterhin zu uns kommen, die mit den Feindbildern .Jude. und .Israel. von klein auf gleichermaßen indoktriniert wurden, stellt sich immer drängender und wird leider in der aktuellen Antisemitismusdiskussion ganz weit hinten angestellt. Signifikant für einen zunehmend vornehm als Israelkritik verkleideten Antisemitismus, der leider auch bis tief hinein in das linke politische Spektrum anzutreffen ist, ist aus meiner Sicht auch, wie wenig politischer Widerstand sich gegen eine jüngst in Frankfurt geplante israelfeindliche Veranstaltung erhob. Die einzig deutlich vernehmbare kritische Stimme aus der Stadtpolitik kam von Bürgermeister Uwe Becker, der ohnehin als ein ausgewiesener Freund Israels bekannt ist. Auch wenn daraus eher ein laues Lüftchen denn ein heftiger Orkan erwuchs, hat der Betreiber des Veranstaltungshauses die Konferenz zum Thema .50 Jahre israelische Besatzung. daraufhin abgesagt. Eine Entscheidung, die ich an dieser Stelle ausdrücklich begrüße. Krass ist jedoch die Resonanz in der lokalen Presse hierauf. So titelte ein Kommentator dazu: .Schlag für die Demokratie.. Die nur vier Tage zuvor in unserer Stadt mit fragewürdigen Mittel erzwungene Absage eines Auftritts der Bundessprecherin der AfD, Frauke Petry, im Wirtschaftsclub Rhein-Main wird hingegen nicht als ein solcher Schlag für die Demokratie empfunden, sondern in den Medien überwiegend als vermeintlicher Erfolg gefeiert und entsprechend goutiert. Auch die jeweils erfolgten Interventionen des Bürgermeisters Uwe Becker in dem einen und des Oberbürgermeisters Peter Feldmann - jetzt sind leider beide nicht hier - in dem anderen Fall werden völlig unterschiedlich bewertet. Lassen Sie es mich an dieser Stelle ganz deutlich sagen, Herr Popp hat den vermeintlichen Tabubruch bereits vollzogen, wenn wir in unserer freien und vorgeblich so toleranten Stadt Frankfurt heute wieder an dem Punkt angekommen sind, an dem ein Mob auf der Straße beziehungsweise bereits die Ankündigung eines solchen von politischen Amtsträgern qua ihren Forderungen unterstützt wird, Auftritte politisch andersdenkender Menschen nicht mehr möglich sind, fühle ich mich doch stark an die Praktiken und Repressalien aller totalitären Regime der Vergangenheit und Gegenwart erinnert und dazu zählen auch die zwei Diktaturen der jüngeren Geschichte auf deutschem Boden, und damit wird nichts relativiert.

 

Bei Oberbürgermeister Feldmann fällt insbesondere auf, dass er einerseits mit globaler Weitsicht den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan und auch den amerikanischen Präsidenten Trump an demokratische Prinzipien erinnert und sie selbst im Falle Petry in Form der Aufforderung .AfD ausladen. mit Füßen tritt.

 

                              (Beifall)

 

Da stellt sich mir schon die Frage nach dem Erfolg beziehungsweise Misserfolg des Mahnens und Gedenkens der letzten 70 Jahre bezüglich des Gegenwärtigen, wie Frau Busch es gerade formulierte. Es kann und darf nicht sein, dass jemand aufgrund seiner politischen Auffassung, die sich im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegt, in unserer Stadt zur Persona non grata erklärt wird. .In Frankfurt unerwünscht. frohlockte eine Lokalzeitung auf ihrer Titelseite vom 18. März 2017 in Bezug auf der nach diesem Druck unausweichlich gewordenen Absage des Wirtschaftsclubs Rhein-Main, welcher nicht zuletzt Angst um die Unversehrtheit von Frauke Petry, der Veranstaltungsbesucher und auch der altehrwürden Villa Bonn haben musste.

 

Doch nun zurück zu dem von der Koalition mit dem Antrag NR 266 vorgelegten Vorschlag. Dieser zielt auf eine öffentliche Gedenkveranstaltung am 19. Oktober zu Beginn der Deportation jüdischer Frankfurterinnen und Frankfurter am 19.10.1941 ab, ausgestaltet durch ein ganztägiges Gedenk- und Informationsprogramm in der Erinnerungsstätte Großmarkthalle. Das Wort .Gedenktag., Herr Popp, kommt im gesamten Antrag der Koalition übrigens nicht vor, auch wenn Sie das hier in Ihrer Rede immer wieder so suggeriert haben. Ein solches Format des zukünftigen Gedenkens am 19. Oktober, das einen möglichst breiten Teil der Bevölkerung erreicht, begrüßt die BFF-Fraktion grundsätzlich. Die mit dem Ort einer solchen Gedenkveranstaltung verbundene Problematik des Zugangs und der Sicherheit greift die Koalition in ihrem Antrag offensiv auf. Das ist anerkennenswert. .Diese Erinnerungsstätte ist aufgrund der erhöhten Sicherheitsanforderung der Europäischen Zentralbank in der Regel nur unter Restriktion öffentlich zugänglich.. Und verweist im Text fortfahrend darauf, dass das notwendige Sicherheitspersonal dafür bereitzustellen sei. Wir haben diesem Antrag der Koalition, der als Prüfungs- und Berichtsantrag gestellt ist, vorbehaltlich der Kostenfrage zugestimmt. Es wäre durchaus von Interesse, im Bericht des Magistrats zu diesem Antrag auch etwas dazu zu erfahren. Aus Sicht der BFF-Fraktion wäre ebenfalls die Ausweitung der Veranstaltung an einem solchen Tag auch auf andere Orte beziehungsweise Gedenkstätten vorstellbar, zum Beispiel den neuen Börneplatz oder die Adlerwerke, das ehemalige KZ Katzbach. Vor allem, wenn diese, wie im Antrag vorgeschlagen, vom Jüdischen Museum koordiniert werden. Wir sehen also den Vorschlägen des Magistrats in Form seines Berichts zum Antrag der Koalition mit Interesse entgegen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock, GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Mund, Sie haben es wieder einmal schön versucht, Ihre Ideologie unterzubringen und so zu tun, als seien Sie die größten Menschenfreunde und als ging es Ihnen um Demokratie und Freiheit. Aber ich glaube, in Ihrer Rede, wenn man ihr gefolgt ist, ich habe es getan, sind Sie mit dem Antrag gestartet, haben auch dort wieder geendet. Das ist schon einmal ganz gut. Aber zwischendrin kam dann noch einmal etwas ganz anderes. Sie haben alle möglichen Themen vermischt. Als Sie dann recht schnell neben allen anderen Unmöglichkeiten, die Sie da genannt haben, auf die Rede, die von Frauke Petry in der Villa Bonn geplant war, eingegangen sind, muss man schon feststellen, dass die Frankfurter Jüdinnen und Juden solche vermeintlichen Freunde nicht brauchen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, Herr Mund, Sie haben Herrn Popp nicht zugehört, er hat noch einmal sehr genau darauf hingewiesen, auch Martin Kliehm hat es am Anfang seiner Rede getan und noch einmal darauf hingewiesen, wer denn Alterspräsident des Deutschen Bundestages werden könnte. Was das für ein Holocaust-Leugner ist, ein AfD-Mitglied, diese Vermischung an der Stelle, Frauke Petry und jetzt das Gedenken an die Deportation, ist einfach nur widerlich. Es ist vor allem widerlich, wenn wir einfach nur einmal ein paar Wochen zurückgehen. Worüber haben wir in dieser Republik debattiert? Auch über Erinnerungskultur. Aber auf eine ganz unappetitliche Art und Weise. Da ging es um das .Denkmal der Schande. von Herrn Höcke. Die AfD, die Sie jetzt wieder hochleben lassen wollten, als Freiheitskämpfer darstellen lassen wollten, wollte eine 180-Grad-Wende der deutschen Erinnerungskultur. Das machen wir nicht mit, Herr Mund. Das durchschaut jede anständige Demokratin und jeder anständige Demokrat dieses Hauses.

 

                              (Beifall)

 

Keine Frankfurter Jüdin und kein Frankfurter Jude braucht solche vermeintlichen Freunde wie Sie. Das muss an dieser Stelle noch einmal gesagt werden. Da die AfD hier immer einmal wieder gerne hereinkreischt, würde ich gerne wissen, was die AfD zu diesem Thema denkt. Gemeldet haben Sie sich nicht. Sie lehnen einfach einmal ab, das überrascht jetzt nicht. Das ist vielleicht ganz ehrlich. Man könnte noch einmal dazu reden und sagen, warum man das tut. Vielleicht sind wir dann wieder ganz nahe bei Herrn Höcke.

 

Schönen Abend und vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Tag!

 

Nach den in unterschiedlicher Qualität sehr guten Reden, ich fand die Rede von Herrn Dr. Dürbeck sehr interessant, auch mit den Überlegungen, inwiefern die öffentliche Gedenkkultur in den Alltag überhaupt hineinwirkt, die Probleme sehe ich genauso, wie Sie sie sehen, fand ich aber auch die sehr sensiblen Reden von Sebastian Popp oder von der Linkspartei sehr gut. Umso schlimmer ist das, was hier von der BFF geliefert wird. Herr Mund, was Sie hier gemacht haben, ist, Sie haben eine antisemitische Rede gehalten, indem Sie den Antisemitismus als importiere Juden- und Israelfeindlichkeit qualifiziert haben. Damit bestreiten Sie, dass es einen Antisemitismus in Deutschland, von Rechts in Deutschland, von Deutschen gibt. Das ist genau diese Position der Islamfeindlichkeit, wo man dem Islam unterstellt, dass der Antisemitismus von ihm hier nach Deutschland gebracht wird. Das ist unglaublich gegenüber den gesamten Migranten mit muslimischem Hintergrund in Frankfurt. Es ist typisch, dass diese Position von Ihnen hier eingebracht wird und dann noch mit einer scheinbaren Anerkennung des Holocaust vermittelt wird. Es ist das eine, das man sagt, Israel muss kritisiert werden können, das andere ist, das muss man klar sagen, dass gegen Israel in antisemitischer Art und Weise vorgegangen wird. Von einem Flügel der AfD wird das ganz offen so auch vorgetragen. Zum Auftritt von Petry kann man nur eines sagen: Natürlich, Freiheit der Meinung und größtmögliche Freiheit von Rechts bis Links, aber sie hört da auf, wo die Freiheit anderer beschnitten wird. Faschismus gehört nicht zur Meinungsfreiheit. Faschismus ist ein Verbrechen an der Meinungsfreiheit.

 

                              (Beifall)

 

Das muss man hier ganz klar nennen. Insofern ist es völlig richtig, dass Frau Petry hier der Auftritt verweigert worden ist. Zu der Konferenz, zum BDS, haben wir ausnahmsweise eine ähnliche Position wie Herr Becker. Wir hätten es unerträglich gefunden, wenn eine Boykott-Kampagne - das ist in der FR völlig falsch dargestellt worden, dass es da nur um Warenboykott geht, es geht um Akademikerboykott, akademischen Austausch, es geht um kulturellen Austausch. Es geht um eine vollständige Isolierung des Staates Israel. Von keinem anderen Staat wird es in der Form gefordert. Es wird auf die Apartheit von Südafrika verwiesen. Das ist etwas ganz anderes, als das, was in Israel stattfindet. Man kann den Bau der Mauer in Israel kritisieren. Man kann die rechtslastige Politik der Regierung kritisieren. Man kann den Rassismus in Israel kritisieren, den es in jedem Land gibt, in jedem kapitalistischen Land, und eben auch dort. Aber all das ist eine Kritik unterhalb der Kritik, die das Existenzrecht von Israel infrage stellt. Genau das tut der BDS, wenn er sagt, die Zionisten, damit meint er 90 Prozent der jüdischen Mitbürger in Israel, die müssen da weg und dann machen wir einen gemeinsamen Staat unter der Führung und Leitung der Palästinenser. Das ist nichts anderes, als die alte Forderung der PLO, Juden ins Meer. In welcher Form das auch immer ausgesprochen wird, dem muss man entgegentreten, das muss Teil des Gedenkens sein, dass wir diesen Staat, der auch ein Staat der Rettung vieler Juden war, weltweit gegenüber dem Antisemitismus verteidigen, dass es diesen Staat gibt, diese Garantie, die muss auch bei diesem Gedenken von Frankfurt ausgehen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Ich muss jetzt doch noch einmal etwas zu Herrn Stock sagen. Es ist nicht umsonst so, dass es eine eigenständige BFF, Bürger Für Frankfurt, gibt, als Fraktion und auch als Wählerverein. Wir sind nicht die AfD. Wir haben unsere eigene selbstverfasste Meinung und die vertreten wir klar nach außen. Herr Zieran hat gesagt, ich würde es sozusagen so darstellen, als würde ich mit dem importierten Antisemitismus die anderen Implikationen verleugnen. Es ist natürlich nur eine Facette. Sie unterstellen mir jetzt, ich wollte ablenken, aber ich kann Ihnen sagen, dass ich bei der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit in der Paulskirche war. Ich weiß nicht, wer von Ihnen ebenfalls dabei war. Der Landesrabbiner hat dieses Thema in seiner Rede offensiv angesprochen. Ich denke, wir wären gut beraten, wenn wir uns unter anderem auch mit diesem Thema auseinandersetzen.

 

                             (Beifall)

 

Wir sind nicht die AfD, das habe ich eben schon gesagt, aber ich möchte doch noch einmal etwas zu dem .Denkmal der Schande. von Herrn Höcke sagen: Ich habe mir seine Rede zweimal angehört, und ich habe mir auch nachher das Pressestatement, das er dazu gegeben hat, angehört. Ich möchte Herrn Höcke in keinster Weise verteidigen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Die Rede, die er gehalten hat, hat er an einem falschen Ort, in einem falschen Kontext und in einer falschen Tonlage gehalten. Es war vollkommen verfehlt.

 

                              (Zurufe)

 

Aber der Begriff .Denkmal der Schande. ist nicht von ihm, und das wissen wahrscheinlich auch die meisten hier. Den haben auch jüdische Zeitgenossen vorher schon gebraucht. Die Schande ist natürlich die Schoah und nicht dieses Denkmal. Das möchte ich an der Stelle noch einmal betonen. Das ganze Problem resultierte daher auf einer falschen dpa-Meldung. Das muss ich hier auch noch einmal sagen.

 

                              (Zurufe)

 

Danke schön!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Die Begriffe .Heuchelei. und .Heuchler. sind nicht exklusiv von mir, aber ich möchte sie trotzdem an diesem Abend hier erwähnen, weil sie hierher passen und auf die Rede meines Vorredners im Besonderen zutreffen. Wer Frauke Petry in eine Reihe stellt mit den Verfolgten des Nazi-Regimes, ist nicht nur anmaßend, unverschämt und geschichtslos, sondern beweist tatsächlich, dass er nicht begriffen hat, worum es hier geht und worum es auch in diesem Tagesordnungspunkt geht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Herr Mund sich hier ungebetenerweise als Beschützer Israels aufspielt, ich glaube, lehnen das unsere israelischen Freundinnen und Freunde dankend ab. Das brauchen sie nicht. Sie versuchen, sich eine Gruppe, die Verfolgung oder Vorurteilen ausgesetzt ist, nämlich Juden - und am besten die in Israel, die nicht hier sind und Ihnen hier entgegentreten, sondern die schön in Israel bleiben sollen -, scheinbar als Verbündete zu erkiesen, um dann umso befreiter auf andere Gruppen einhauen zu können. Glauben Sie, wir merken das nicht? Wir sind doch nicht völlig doof hier in diesem Haus.

 

                              (Beifall)

 

Wer nur seine Sympathie für Israel bekundet, um dann hier den Rassisten, den Flüchtlingsgegner und was auch immer spielen zu können, tut mir leid, dem glaube ich nicht. Ich fand beide Redebeiträge von Ihnen absolut unglaubwürdig. Sie können zu so vielen Wochen der Brüderlichkeit gehen, wie Sie wollen, Sie werden offensichtlich trotzdem nicht begreifen, worum es in dieser Frage des Gedenkens geht, und Sie werden offensichtlich auch nicht begreifen, worum es in der Frage der freien Gesellschaft und der freien Stadtgesellschaft geht. Ein Glück, dass verhindert worden ist, dass Frauke Petry hier in dieser Form auftritt. Das war ein Signal aus Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben vorhin gesagt, so hat es schon einmal angefangen, Frauke Petry darf hier nicht reden, das erinnert uns an ganz schlimme Zeiten. Dann haben Sie auch nichts über den NS-Staat begriffen. Dann kann ich nur sagen, zum Glück gibt es noch ein paar Zeitzeugen, reden Sie doch einmal mit denen, die es selbst erlebt haben. Da gab es keine Diskussionen, wer auftreten durfte und wer nicht. Da gab es kein demokratisches System, in dem verschiedene Gruppen öffentlich ihre Meinung äußern konnten. Genau das ist ja das Wesen einer Diktatur, dass es all das nicht gibt. Da jetzt eine Gleichsetzung machen zu wollen, weil sich Frau Petry hier keine Bühne verschaffen und ihre Thesen ablassen konnte, das finde ich anmaßend. Zum Glück kann es die gute Diskussion, die vorangegangen ist, nicht nachträglich entwerten. Das freut mich nun wieder.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau Busch, Sie haben mir das Stichwort geliefert: Glaubwürdigkeit. Herr Stock hat gerade vorgetragen, wir hätten die Vorlagen abgelehnt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lese einmal das Abstimmungsergebnis vor. Das Abstimmungsergebnis zur Vorlage OA 112 lautet: CDU, SPD, GRÜNE und FDP gegen AfD und FRANKFURTER (= Prüfung und Berichterstattung), und zweitens zur Vorlage NR 266: CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP und FRAKTION gegen AfD und FRANKFURTER (= Prüfung und Berichterstattung). Ich unterstelle Ihnen, Herr Stock, dass Sie erstens in der Lage sind, zu lesen, zweitens, dass Sie dasselbe Exemplar haben wie ich und dass Sie das auch gelesen haben. Ich unterstelle Ihnen weiterhin drittens, dass Sie in der Lage sind, auf dem Weg von dort hierher das, was Sie dort gelesen haben, nicht zu vergessen. Das heißt, Sie haben überhaupt kein Problem, sich hier hinzustellen und diese Versammlung offen zu belügen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Manuel Stock, Ursula Busch und Herr Zieran haben schon wesentliche Dinge gesagt, aber ich möchte es noch einmal sagen: Herr Mund, das Problem ist nicht, dass Sie das Thema ansprechen, über das man vielleicht diskutieren kann. Sollte der Oberbürgermeister sagen, wer hier auftreten kann, ist es erlaubt, aus politischen Gründen zum Boykott aufzurufen? Ich sehe es wie Uwe Becker, aber ich finde, es ist ein Thema, das man diskutieren kann. Die Frankfurter Rundschau hat es gemacht, und das fand ich einen legitimen Diskussionsgegenstand. Das Problem hier ist, bei welchem Tagesordnungspunkt Sie es ansprechen. Wir haben hier über Deportationen gesprochen und über Erinnerungen daran, wie Frankfurter Bürgerinnen und Bürger in die Gaskammern abtransportiert worden sind. Das war der Gegenstand dieser Diskussion. Da stellen Sie sich hier hin, Herr Mund, und sagen in einem kleinen Nebensatz .Ich will hier nichts relativieren.. Weiter sagten Sie, das hier sei genauso wie die zwei Regime, die es auf deutschem Boden schon gegeben hat. Das ist das, was man relativieren nennt, Herr Mund. Und da brauche ich nicht die Parteibezeichnung AfD hinter Ihrem Namen, tut mir leid, da sind Sie in derselben Soße.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Dr. Rahn, richtig, Sie haben nur nicht zugestimmt. Man könnte auch sagen, Sie haben mit Prüfung und Berichterstattung bei einem solchen Antrag die Beerdigung zweiter Klasse gewählt. So können wir das auch


ausdrücken, gar keine Frage. Aber ich finde, Sie haben es sich gerade ein bisschen einfach gemacht. Sie hätten uns doch auch einmal darüber aufklären können, wie Sie als Fraktion zu diesem Antrag stehen.

 

                              (Beifall)

 

Sagen Sie doch einmal, was Sie davon halten, ob Sie das für richtig halten. Was für eine Gedenkkultur halten Sie für richtig? Das wäre doch eine ehrliche Ansage von Ihnen in diesem Haus, wenn Sie solche Leute in Ihren Reihen haben wie Herrn Höcke. Wenn Sie Holocaust-Leugner in Ihren Reihen haben, dann sind Sie in der Pflicht, dazu hier in diesem Parlament Stellung zu nehmen. Nehmen Sie dieses Parlament ernst und nehmen Sie das Schicksal aller Menschen, die während der Schoah ermordet wurden, oder die noch immer darunter leiden, ernst. Nehmen Sie diese Stadtgeschichte ernst. Reden Sie hier zur Sache. Dann wäre es vielleicht annähernd annehmbar, was Sie hier verbreiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache. Herr Brillante?

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Wir ändern unser Votum in Zustimmung.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bei beiden Vorlagen, also bei der OA 112 und bei der NR 266, nehme ich an, Herr Brillante. Vielen Dank! Wir werden das so zu Protokoll nehmen. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das ist eine Gegenstimme von Herrn Dr. Kochte. Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Das ist niemand. Dann stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage OA 112 im Rahmen des Antrags NR 266 zugestimmt. Der Antrag NR 266 ist in der vorgelegten Fassung beschlossen. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Sperrklausel für Kommunalparlamente, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 250 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Super. Jeder weiß, dass hier die Wortmeldezettel abgegeben werden. Nein, er lag erst nicht da. Okay, Herr Wehnemann, dann haben Sie das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Lassen Sie uns über Minderheiten sprechen. Minderheiten haben es derzeit schwer auf dieser Welt, seien es Schwule in Moskau, Journalisten in Ankara oder geistig Gesunde in Washington und Frankfurt. Überall geht es den Minderheiten im Namen der Mehrheit an den Kragen. Dass ich heute hier vor Ihnen spreche, ist einer Einrichtung geschuldet, die klügere Menschen als Sie und ich geschaffen haben, dem Minderheitenschutz. Einem Minderheitenschutz, der durch eine Sperrklausel in der Hessischen Landesverfassung ernsthaft bedroht wäre. Der Hessische Landtag arbeitet im Moment mit einer Enquetekommission an einer Aktualisierung der Hessischen Landesverfassung von 1946. Dabei steht die Einführung einer Sperrklausel auf kommunaler Ebene nach nordrhein-westfälischem Vorbild im Raum. Parteien und Listen, die weniger als 2,5 Prozent der Wählerstimmen erhalten, soll der Einzug in ein Kommunalparlament verwehrt werden.

 

Derzeit sind dieser Verfassungsänderung mehrere Organstreitverfahren anhängig, und es ist davon auszugehen, dass es sich um eine weitere verfassungswidrige Änderung einer Landesverfassung handelt. Jedoch ist schon das Bestreben der federführenden Akteure in NRW, das sind CDU, SPD und GRÜNE, scharf zu verurteilen, da die dahinter stehenden Absichten Katastrophales offenbaren. Es geht um nichts weniger als die Frage, welches Gewicht die Stimme derjenigen haben soll, die sich von den großen Parteien, meine sehr verehrten Damen und Herren, nicht vertreten fühlen. Wenn es nach denen da oben geht, keine. Wir hingegen achten die Mütter und Väter des Grundgesetzes, und um diesen Müttern und Vätern eine Stimme zu geben, haben wir von der FRAKTION keine Kosten und Mühen gescheut. Wir haben einen Rechtsgelehrten ersten Ranges beauftragt, ein Gutachten zum Thema .Sperrklausel in Kommunalparlamenten. anzufertigen. Vielleicht werden Sie feststellen, dass eine Sperrklausel auch den Vertreterinnen und Vertretern der etablierten Parteien sehr viel mehr schadet, als Ihnen vielleicht jetzt klar ist. Nebenbei: Kopien des Gutachtens können Sie gerne gegen eine kleine Schutzgebühr bei uns entleihen.

 

Meine Damen und Herren, der politische Wettbewerb unter gleichen Bedingungen ist das Aha und das Oho der Demokratie. Jeder Eingriff in den politischen Wettbewerb ist zugleich auch ein Griff in die Unterhose des ohnehin schon gebeutelten kleinen Mannes. Sperrklauseln, das ist einfach erwiesen, üben nicht nur eine wesentliche Wirkung auf das Wahlverhalten, sondern auch auf den Spaß am politischen System im Allgemeinen aus. Wenn weniger Leute SPD oder CDU wählen, dann sind nicht die Wahlgesetze daran schuld, sondern zunächst einmal diese Parteien selbst. Jedoch, das Verhalten dieser Parteien läuft meistens nach dem Muster .Haltet den Dieb.. Sie wollen die Menschen, die sich von ihnen nicht repräsentiert fühlen, von der Wahl abhalten und bestrafen. Bestrafen dafür, dass sie sie nicht mehr erreichen. Umgekehrt wäre es richtig. Wenn diese Parteien keine Leute mehr erreichen, dann müssen die Parteien bestraft werden, nicht wir armen, kleineren Volksparteien.

 

Meine Damen und Herren, jeder Eingriff in den Wahlvorgang, gleich auf welcher Ebene, setzt eine strenge verfassungsrechtliche Kontrolle voraus, weil es sich um eine Gesetzgebung zulasten Dritter handelt. Die Wähler, die Parteien und die Kandidaten werden in ihren Rechten eingeschränkt. Dafür braucht es laut Rechtsprechung eine gravierende Funktionsstörung, nicht nur einmal, sondern in einer erheblichen Anzahl von Kommunen. Nur, wenn eine vollständige Zersplitterung des Parlamentes und daraus eine Handlungsunfähigkeit eintritt, darf man überhaupt über eine Sperrklausel nachdenken. Das ist, wie Sie selbst wissen, zurzeit hier nicht der Fall und droht auch nicht ernsthaft. Vielmehr ist hier der Vertrauensverlust in die großen Parteien die Ursache. Statt Vertrauen zurückzugewinnen, wollen sich deren Vertreter jetzt mit juristischen Tricks größere Mandate schneidern und ein noch dickeres Stück vom Kuchen aufpumpen. Ich kann Ihnen versichern, solche Stimmen sind teuer erkauft. Auf Dauer werden Sie das Vertrauen der Wähler nur weiter verlieren.

 

Liebe Damen, liebe Herren, wenn es die Großparteien nicht aushalten, auf grundsätzliche Weise herausgefordert zu werden, sondern sich nur mit ihresgleichen abgeben wollen, was sagt das über das Personal derer aus? Was sagt es über die Leute aus, die, weil ihre Beliebtheitswerte sinken, gleich die Kavallerie rufen? Es sind schwache, narzisstische Persönlichkeiten mit zu viel Tagesfreizeit, denn sie ähneln der Orange im Weißen Haus. Nein, eine Landesverfassung ist kein Origamifaltpapier, aus dem man nach Lust und Laune bizarre Krüppelgestalten formen kann. Änderungen an der kommunalen Verfassung, das legt unser Gutachten zweifelsfrei dar, bedürfen ebenso starker Begründungen wie Änderungen an Landesverfassung und am Grundgesetz. Wir brauchen eine bessere Legitimation als .Ich habe keine Lust, mich mit solchen Spinnern abzugeben.. Diese Spinner, meine Damen und Herren, sind unsere Wähler. Sie sind vor allem Wähler, die Sie enttäuscht haben. Die großen Parteien wollen keine krummen Zahlen in ihren Wahlergebnissen, aber die Bevölkerung in ihrer Vielfalt ist nun einmal nicht durch drei bis fünf Ansichten wiedergegeben. Auch die Spinner und Wirrköpfe haben einen Anspruch darauf, demokratisch vertreten zu sein. Diese Menschen sind kein Bauernopfer, das wir bringen dürfen, um uns lästige Konkurrenz vom Leib zu halten. Wenn es den Parteien dauerhaft nicht gelingt, diese Leute zu überzeugen, dann hat nicht die Verfassung, nicht das Wahlrecht Schuld, sondern daran haben ganz alleine die Parteien Schuld. Die Wörter .CDU. und .SPD. oder .GRÜNE. stehen nicht in der Verfassung, sie haben keine Ewigkeitsgarantie, auch wenn das der Hessische Städte- und Gemeindebund anders sieht und deshalb energisch für eine Sperrklausel eintritt. Der Hessische Gemeindebund ist CDU- und SPD-dominiert, von ihnen geführt.

 

Lassen Sie uns einmal über Selbstachtung sprechen. Was bedeutet denn schon ein Mandat, das man durch Stimmenklau errungen hat? Auf so einem Raubritterthron säße ich sehr unruhig, meine Damen und Herren. Auf so einem Stuhl sitzt man nämlich nicht als Vertreter von jemandem, sondern als Überlister, als Aufschneider und Rechtsverdreher. Es ist ein trauriger Gewinn und ein Gewinn auf Zeit. Den dauerhaften Vertrauensverlust, den man so anrichtet, kann man nicht aufhalten. Und was soll man tun, wenn danach wieder Stimmen wegbrechen? Hürden von zehn, 15 oder 20 Prozent? Irgendwann schließt man sich doch selbst von der Wahl aus. Die GRÜNEN sind, je nachdem, bei sechs bis acht Prozent.

 

Bei den letzten beiden Kommunalwahlen in Frankfurt hat sich der Anteil der von einer Sperrklausel bedrohten Stimmen bei rund zehn Prozent eingependelt. Jede zehnte Stimme würde kassiert, weil die Parteien die Menschen nicht mehr erreichen. Das ist ein viel zu hoher Preis. Diese Menschen würden uns verloren gehen, nur weil ihre Stimmen zum Schweigen gebracht werden oder sie in die Hände von populistischen Protestparteien geraten. Diese Leute machen ihrem Unmut dann nämlich anders Luft. Es wird niedrigere Wahlbeteiligungen und mehr frustrierte und verstockte Nicht-Wähler geben. Wollen Sie das wirklich? Unser Gutachten legt es klar dar. Erhebliche Funktionsstörungen der Volksvertretung sind der einzig legitime Grund, eine Sperrklausel einzuführen. Würden Sie den jetzigen Zustand unseres schönen Parlaments als funktionsunfähig bezeichnen? Wollen Sie sich selbst das Zeugnis ausstellen, handlungsunfähig zu sein? Sitzen Sie zitternd in Ihren Stühlen, ohnmächtig und gelähmt? Wenn ich mich hier umsehe, sehe ich viel mehr kerngesunde, kraftstrotzende Frauen und Männer. Ich möchte, dass es so bleibt. Im Übrigen wissen Sie es selbst, Kommunalregierungen werden nicht so einfach handlungsunfähig, denn im Gegensatz zu Land und Bund ist bei uns die Verwaltung von der Regierung unabhängig. Sogar, wenn jeder von Ihnen je eine einzige Partei vertritt, würde das am Gang der Geschäfte erst einmal nichts ändern. Die Gründe, die Parlamente auf Kommunalebene durch eine Sperrklausel zu schützen, müssen sogar noch viel besser sein als die in Land und Bund.

 

Jetzt zu einem so beliebten wie falschen Einwand. Viele behaupten nämlich, sie wollen mit so einer Klausel die Radikalen und Extremisten aus den Parlamenten heraushalten. Grundsätzlich bin ich dafür, jedoch dürfen wir es nicht, jedenfalls nicht mit den Mitteln der Sperrklausel. Das Bundesverfassungsgericht sagt ganz klar, die staatliche Abwehr verfassungsfeindlicher Parteien darf ausschließlich durch ein Parteiverbot betrieben werden. Weitere Mittel stehen uns nicht zur Verfügung. Meine Damen und Herren, ich erinnere daran, dass die Behandlung kleiner Parteien, unter anderem der Partei DIE PARTEI, der Anlass war, dass die OSZE 2009 zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Wahlbeobachter zu uns ins Land schickte. Was für eine peinliche Episode. Nur eine starke, vielfältige Opposition garantiert eine fröhliche Regierungsarbeit.

 

Meine Damen und Herren, stimmen Sie dieser Resolution zu, lassen Sie uns gemeinsam einen Appell an unsere Volksvertreter in Wiesbaden richten, gegen eine mögliche Sperrklausel und für die Demokratie, denn sonst verlieren Sie jegliches Recht, sich je wieder über jemanden wie Erdogan zu beschweren. Wir jedenfalls sind bereit, für das Recht auf Vielfalt zu kämpfen. Ich bitte Sie, haben Sie mich in den letzten zwölf Monaten nicht lieb gewonnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Wehnemann, Ihr Ende ist da, die rote Lampe leuchtet.

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(fortfahrend)

 

Heute .evet., nur heute. Stimmen Sie uns zu.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burcu von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben jetzt einiges darüber gehört, wie wichtig es ist, dass es keine Sperrklausel gibt, zumindest hier auf kommunaler Ebene. Selbstverständlich muss es unser Ziel sein, Wahlgerechtigkeit zu gewährleisten. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben viele, teils sehr unterschiedliche Meinungen, Vorstellungen und vor allem Erwartungen an die Politik vor Ort. Es ist daher gut, wenn sich diese politische und thematische Vielfalt in der Zusammensetzung dieses Parlaments widerspiegelt. Es ist auch richtig, dass eine Sperrklausel dies gefährden kann, denn sie kann vielen Bürgern ihr Stimmrecht nehmen. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sollten sich für eine Partei oder eine Liste entscheiden können, ohne Angst zu haben, dass ihre abgegebene Stimme wegen einer Sperrklausel für ungültig erklärt wird. Dieses Problem ist insbesondere dann relevant, wenn diese Hürde unverhältnismäßig hoch angesetzt wird. Beispielsweise - weil Sie von Herrn Erdogan sprachen - ist eine Zehn-Prozent-Hürde, wie es sie in der Türkei gibt und das Ziel hat, Vertreterinnen und Vertreter von Minderheiten vom politischen Prozess auszuschließen, nicht nur extrem undemokratisch, sie kann auch heftige innerpolitische Konflikte und Spannungen verursachen, wie es sie dort leider seit Jahrzehnten schon gibt.

 

Und Ziel einer Sperrklausel sollte insbesondere nicht sein, unbequeme Gegner von den Parlamenten oder, was bei uns eher der Fall wäre, die Einzelkämpfer, die hier etwas weiter hinten sitzen, auszuschließen. Um es vorwegzunehmen: Diese Argumente überzeugen die Mehrheit in meiner Fraktion, und wir hätten diesem Antrag auch zugestimmt, wenn wir nicht in einer Koalition wären und damit verbunden anders abstimmen könnten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Allerdings muss ich eingestehen, dass es auch in unserer Fraktion kritische Stimmen zu dieser Resolution gibt. Auch ich sehe ein, dass eine Sperrklausel auf kommunaler Ebene ab einem gewissen Punkt sinnvoll und auch gerechtfertigt sein kann. Nämlich dann, wenn eine Zersplitterung die Arbeitsfähigkeit des Parlaments und insbesondere der Regierung beziehungsweise der Stadtregierung beeinträchtigt. Denn wir haben nicht nur die Funktion, die Frankfurter Bevölkerung in ihrer politischen Anschauung und Gruppierung zu repräsentieren, die Funktionsfähigkeit dieses Parlaments ist ein ebenso hohes Gut wie die exakte Widerspiegelung des politischen Willens der Wählerinnen und Wähler.

 

Ich möchte damit nicht andeuten, dass dies im Moment der Fall sei und dass uns die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen oder Regierungen zu bilden, abhandengekommen ist. Wenn ich mir aber den Trend der vergangenen Jahre ansehe - und das haben Sie in Ihrem Antrag beziehungsweise in Ihrer Resolution bereits zusammengefasst -, dann kann es durchaus der Fall sein, dass dies in Zukunft möglicherweise doch anders aussehen könnte. Die Tatsache, dass sich jetzt schon die drei größten Fraktionen zusammenschließen müssen, um eine stabile Mehrheit und Regierung zu haben, ist zumindest ein Indiz hierfür.

 

Es gibt bereits eine faktische Sperrklausel, die je nach Größe des Kommunalparlaments unterschiedlich hoch ist, bei uns hier liegt sie bei ungefähr 0,45 Prozent, in anderen, etwas kleineren Kommunalparlamenten bei fast drei Prozent, Herr Paris oder Herr Medoff sind hieran mit fast 72.000 Stimmen beziehungsweise 70.000 Stimmen knapp gescheitert.

 

Und dass beispielsweise der ALFA beziehungsweise Herrn Leonhardt knapp 0,47 Prozent der gültigen Stimmen ausreichten, um einen Sitz zugeteilt zu bekommen, während die CDU, die SPD oder wir GRÜNEN knapp 1,1 Prozent für einen Sitz benötigen, dass also keine Sperrklausel zu haben auch kein Garant für eine absolute Meinungsvielfalt oder Gerechtigkeit ist, und dass die Vielfalt auf dem Stimmzettel und die damit verbundene Größe der Stimmzettel auch manche Bürgerinnen und Bürger sogar davon abschreckt, ihre Stimme abzugeben, dies alles, meine Damen und Herren, führt auch in meiner Fraktion dazu, dass nicht alle Fraktionsmitglieder von diesem vorliegenden Antrag vollkommen überzeugt sind.

 

Lassen Sie mich noch zum Schluss eines anmerken, insbesondere zu Ihrer Überschrift: Eine tatsächliche Vielfalt in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung würde es geben, wenn alle Bevölkerungsgruppen, am besten anteilig, hier repräsentiert wären, und insbesondere, wenn auch Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger ein aktives und passives Wahlrecht auf kommunaler Ebene hätten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Dem Antrag der Fraktion DIE FRAKTION, über den wir hier entscheiden - das wird jetzt manche überraschen -, ist aus unserer Sicht vollumfänglich zuzustimmen. Er ist, das muss ich ausdrücklich sagen, nicht nur wohlbegründet, sondern er enthält ausführliche, grundsätzliche und kluge Überlegungen zu dem Thema. Das gilt vor allem für die schriftliche Version, aber nicht unbedingt für den Vortrag von Herrn Wehnemann. Auch wenn in diesem Hause häufig das Motto gilt .Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem., möchte ich diese Ausführungen nicht wiederholen, sondern nur ein paar Ergänzungen vorbringen.

 

Der Verein Mehr Demokratie e. V. hat letztes Jahr in einer Sachverständigenanhörung im Saarländischen Landtag das Problem folgendermaßen formuliert: .Sperrklauseln schließen weitere Personenkreise von der politischen Einflussnahme aus, obwohl sie sich doch an Wahlen beteiligt haben. Auch wenn die Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Länderparlamente bei Abschaffung der Sperrklauseln theoretisch denkbar wäre, für die es bisher aber keine klaren Belege gibt, so ist doch fragwürdig, ob eine Zementierung der Sperrklausel das richtige Signal in diesen Zeiten ist..

 

Auch das Bundesverfassungsgericht stellte bereits 2008 fest, dass mit einer Sperrklausel das Prinzip der Stimmengleichheit hinsichtlich des Erfolgswertes verletzt sei. Ich möchte zu bedenken geben, dass bei der letzten Bundestagswahl über 15 Prozent der abgegebenen Stimmen durch die Fünf-Prozent-Klausel im parlamentarischen Nirwana verschwunden sind. Das heißt, circa ein Sechstel aller Wähler finden sich mit ihrer Position nicht im Parlament vertreten. Das ist für eine repräsentative Demokratie ein gewaltiges Legitimationsproblem. Das sollte jedem einleuchten. Letztlich wird damit auch das demokratische Grundprinzip .one man, one vote. elementar verletzt. Aber selbst wenn man für die Bundesebene noch Gründe finden mag, die für so eine Einschränkung sprechen - ob das allerdings fünf Prozent sein müssen, darf man mit Recht hinterfragen -, so gilt das auf kommunaler Ebene meines Erachtens in keinster Weise. Laut Bundesverfassungsgericht sind Einschränkungen durch eine Sperrklausel nur dann statthaft, wenn zwingende Gründe vorliegen. Worin aber nun diese zwingenden Gründe, gerade bei Kommunalvertreterversammlungen, liegen könnten, erschließt sich mir nicht wirklich. Kommunalparlamente sind nämlich im strengen staatsrechtlichen Sinn gar keine Parlamente, da es ihnen an der legislativen Kompetenz fehlt, sondern Selbstverwaltungskörperschaften, deren Hauptaufgabe in der Kontrolle der Verwaltung besteht.

 

Die Behauptung, ein solches - nennen wir es einmal kleinteiliges - Kommunalparlament, wäre nicht arbeitsfähig, ist eine unbewiesene Aussage, die wohl eher darin begründet liegt, dass die, die dieses Argument vorbringen, es gerne etwas kuscheliger im parlamentarischen Alltag hätten, was bei drei bis vier Parteien sicherlich gegeben wäre. Natürlich macht es mehr Mühe, mit einer größeren Anzahl kleiner Fraktionen umzugehen, aber es ist nicht die Aufgabe des Souveräns, es uns angenehm zu machen. Wenn acht Parteien in ein Parlament gewählt werden, dann ist das eben so, und wir müssen damit umgehen.

 

Die FRAKTION begründet ihren Antrag unter anderem damit, dass die Vielfalt im Kommunalparlament erhalten bleiben müsse. Diese Vielfalt im Parlament ist aber kein Selbstzweck. Umgekehrt wird ein Schuh daraus, die Gesellschaft wird, gerade in Frankfurt, immer heterogener, die klassischen Milieus lösen sich auf, Sie würden vermutlich sagen, die Gesellschaft wird vielfältiger und bunter. Nun, dann muss dies dann auch in einer repräsentativen Demokratie für die Parlamente gelten. Man kann nicht einerseits das Hohelied auf eine heterogene Gesellschaft singen und andererseits ein homogenes Parlament wollen. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

 

Im Übrigen, wenn diese Vielfalt nicht einmal im Kleinen funktioniert, wie die Befürworter der Sperrklausel immer behaupten, wie kann man dann davon ausgehen, dass sie in großer, auf gesellschaftlicher Ebene funktionieren soll? Das passt argumentativ nicht zusammen. Nein, aus grundsätzlichen demokratischen Überlegungen ist eine solche Sperrklausel abzulehnen, und dafür bin ich bereit, so manches zu ertragen, selbst die verzweifelten Versuche von Herrn Wehnemann, lustig zu sein, oder die Tiraden von Frau von Ditfurth oder die langatmigen Ausführungen eines Herrn Zieran zu Frischluftschneisen. Das ist mir die Demokratie wert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Wehnemann hat die Dinge hier ziemlich hoch gehängt. Ich glaube, wir sollten sie ein klein bisschen niedriger hängen. Es gibt überhaupt keinen Grund, Beleidigungen in die Gegend zu streuen und uns hier der Verfassungswidrigkeit zu zeihen. Ob etwas verfassungswidrig ist oder nicht, das entscheiden letztlich die Gerichte. Die Fünfprozentklausel galt in Hessen bis 1999, also rund 50 Jahre lang, und bis dahin ist sie von niemandem für verfassungswidrig gehalten, jedenfalls nicht von den Gerichten für verfassungswidrig erklärt worden. Also lassen wir die Kirche im Dorf.

 

Sie haben völlig recht, verfassungsmäßig wird darüber diskutiert. Es gibt seitdem ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das dazu gesprochen hat. In Nordrhein‑Westfalen ist es wieder eingeführt worden, Sie haben es gesagt, wenn wir es in Hessen wieder einführen, und ich glaube, es gibt gute Gründe dafür, dann wird das sicherlich auch vor dem Hessischen Verfassungsgerichtshof geprüft werden - keine Frage. Es soll auch so sein, dafür sind die Verfassungsgerichte da, aber das so mit dem leichten Hinweis abzutun, wir würden hier mit der Verfassung Murmeln spielen, ist angesichts der Geschichte nun wirklich abstrus. Die Vielfalt in einem Parlament ist kein Wert an sich. Wir sind hier, das haben wir heute schon in anderem Zusammenhang gesagt, nicht dazu da, um Unterhaltung zu bieten und der Unterhaltungswert bestimmter Kollegen, die sich für begabt halten, ist auch durchaus überschaubar. Die Sache mit der Sperrklausel ist wie mit der Parteiendemokratie generell. Wenn Sie davon ausgehen, dass wir 700.000 Einwohner haben, lassen wir einmal bei den Kindern und Jugendlichen die Kinder weg, dann können Sie davon ausgehen, dass wir 700.000 verschiedene Meinungen in dieser Stadt haben. Das ist der Normalzustand.

 

Der Sinn der Parteiendemokratie - und das hat sich bewährt - ist gerade das Zusammenfassen in strukturierten Gruppen. So ist das schon in der Paulskirche gewesen, da kamen die Leute rein und hatten noch keine Ahnung davon, dass es so etwas gibt, und kamen nach ein paar Monaten wieder heraus und haben in den verschiedenen Wirtshäusern dieser Stadt Fraktionen gebildet, weil sie festgestellt haben, dass so etwas nur funktionsfähig ist, wenn man sich in Gruppen zusammenschließt. Die Sperrklausel ist ja nicht im historisch luftleeren Raum entstanden, sondern auf der Grundlage von historischer Erfahrung. In der Weimarer Republik gab es diese Klausel nicht, in vielen Ländern der Welt gibt es sie nicht, abgesehen von den vielen Ländern, in denen es ein Mehrheitswahlrecht gibt, mit dem faktischen Ergebnis, dass es nur zwei Parteien gibt. Das ist ein sehr gängiges System in vielen Ländern. In der Weimarer Republik gab es das nicht, und man hat es in Deutschland auf Grundlage von historischen Erfahrungen gemacht, die auf nationaler Ebene dramatische Folgen hatten, Folgen, die wir alle kennen, aber darüber haben wir bereits gesprochen. Das sind nicht die Probleme, die wir hier auf kommunaler Ebene haben, aber wir müssen diese Erfahrung im Hintergrund mitbedenken.

 

Wir haben die Erfahrung auch in Frankfurt gemacht, die Regierungsbildung ist seit 2001 immer schwieriger geworden, das ist die faktische Erfahrung. Übrigens ist die Wahlbeteiligung auch heruntergegangen. Die Wehnemann.sche Theorie, dass die Politikverdrossenheit und das mangelnde Interesse der Leute mit einer Sperrklausel gefördert wird, ist widerlegt, das Gegenteil ist das Fall, wir hatten damals eine doppelt so hohe Wahlbeteiligung. Ich sehe da überhaupt keinen Zusammenhang. Die Regierungsbildung ist sehr viel schwieriger geworden, die Situation hier bei uns im Haus illustriert ganz gut, wie schwierig das ist. Nun kann man sagen, es kommt nicht darauf an, weil das, was wir hier reden, irgendwie folgenlos ist. Die Frage aber, ob das folgenlos ist oder nicht, hat ein Verhältnis zueinander. Vielleicht hat die Tatsache, dass wir hier so uferlos und unstrukturiert reden, auch mit der Frage zu tun, welchen großen Einfluss das hat und ob sich der Magistrat besonders viel darum schert, was die Stadtverordneten hier so von sich geben.

 

Ich denke, die Erfahrung ist nicht so richtig gut, denn es hat dazu geführt, dass wir eine wirklich unschöne Reduzierung der Koalitionsmöglichkeiten haben. Wir wissen, dass wir nach der letzten Wahl nur noch zwei Koalitionsmöglichkeiten hatten, die funktionsfähig waren. Wenn die beiden großen Gruppen, wenn ich es so sagen darf, die es natürlicherweise gibt, in einer Koalition zusammengehen, ist das auf Dauer nicht gut. Man sollte auf Dauer eine ordentliche Regierung, möglichst mit der CDU, und eine ordentliche Opposition haben - da gehört die SPD hin.

 

                           (Heiterkeit)

 

Von mir aus kann es in extremen historischen Situationen auch einmal anders herum sein, jedenfalls ist es nicht gut, wenn sie auf Dauer eine Koalition bilden müssen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir haben im Moment völlig zerfaserte Diskussionen. Die Erfahrung ist also nicht gut, und deswegen meine ich, man sollte, wenn denn in Wiesbaden die rechtlichen Überlegungen zu einem Ergebnis führen, eine solche Sperrklausel wieder einzuführen, das dann akzeptieren. Die Erfahrungen sind nicht gut, aber noch einmal, hängen wir es nicht so hoch, wie es hier gehängt worden ist. Es ist eine relativ praktische Frage, wie wir unsere Demokratie organisieren. Das hat mit Minderheitenschutz, glaube ich, nichts zu tun. Das ist das normale Ergebnis einer Mehrheitsbildung, sei es in Fraktionen oder in Parteien. Ein‑Mann‑Parteien sind dagegen eine schöne Sache.

 

Ich habe übrigens einmal mit einem Kollegen ein langes Gespräch geführt, der schon früher mit Herrn Wehnemann zusammen war. Dem war das unangenehm, Mehrheiten zu bilden, der wollte sich nicht unterkriegen lassen. Also sind da die Kollegen, die am liebsten ganz alleine in einer Partei sind. Damit ein Gemeinwesen funktioniert, muss es aber zu Kompromissen kommen, bei denen man zu 90 Prozent nicht das durchbekommt, was man selbst für richtig hält. Das gilt für jeden, einschließlich der Fraktionsvorsitzenden, dass wir unentwegt - abgesehen von Manuel Stock, der bekommt immer alles durch, habe ich gehört - Dinge beschließen, die wir so nicht für richtig halten, sondern deshalb so beschließen, weil es funktionieren muss, weil man sich einigen muss und das gilt eben auch für jede Wählerin und für jeden Wähler. Deswegen ist es gut, wenn sich nur eine überschaubare Zahl von Parteien zur Wahl stellt. Den politikverdrossenen Wählerinnen und Wählern muss man erklären, dass es keine Partei gibt, die exakt das umsetzen will, was sie persönlich für richtig halten, man sollte die Partei wählen, die am ehesten dem nahekommt, was man für richtig hält.

 

So gibt es großen Sinn, nicht so weit zu gehen wie die Engländer das mit einem Mehrheitswahlrecht machen, bei dem es nur zwei Parteien gibt. Ein guter Kompromiss ist der, den wir nach 1945 gefunden haben, ein Verhältniswahlrecht mit einer Sperrklausel. Damit haben wir in Deutschland gute Erfahrung gemacht, letztlich auch in den meisten Bundesländern im kommunalen Bereich. Noch einmal, die Erfahrungen, die wir seit 1999 hier gemacht haben, sind nicht wirklich überzeugend.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Dass wir dem Antrag zustimmen, ist bekannt. Der Begründung stimmen wir nicht zu, weil wir sie viel zu defensiv halten. Es kann keine Begründung für irgendwelche Sperrklauseln auf irgendeiner Ebene eines parlamentarischen Systems geben. So sind die GRÜNEN 1980 angetreten, weil 100 Prozent des Bundestages für den Ausbau der Atomkraftwerke waren. Alle Gegner, die damals eigentlich in der Bevölkerung schon sehr stark waren, waren ausgeschlossen. Das war einer der Gründe. Der andere Grund war, dass Demokratie an der Basis anfängt. Insofern ist die Begründung der GRÜNEN armselig, zu sagen, sie sind in der Koalition, da können sie keine Meinung bilden. In der Koalition kann man sich selbstverständlich auch eine eigene Meinung bilden und die auch zum Ausdruck bringen.

 

                              (Zurufe)

 

Hier geht es doch nicht um etwas, was die Koalition gefährdet, um den inneren Kern, warum man Sperrklauseln einführt. Es geht um den Zugriff auf Ressourcen, es geht um Macht und es geht auch um Einflussnahme auf Kapitalentscheidungen, auf Sperrplanung und so weiter und da werden gerne einmal kritische Teile der Bevölkerung ausgeschlossen.

 

In den USA haben wir ein anderes Modell, da haben wir das Modell der Mehrheitswahlen, das ist genauso undemokratisch, aber es gibt auf der Basisebene hochinteressante Modelle. In Burlington zum Beispiel - Burlington ist eine linke Stadt, dort lebte der bekannte Sozialanarchist Murray Bookchin - entscheidet die Kommune in einem Plenum. Jährlich findet ein Plenum statt - das können sich einige vielleicht überhaupt nicht vorstellen -, wo alle Menschen einer Kommune die Möglichkeit haben mitzuentscheiden. Das ist der Traum, dass alle wieder beteiligt werden und nicht nur einige, gefiltert über Parteien und über andere Sachen. Das nur zu einer anderen Möglichkeit, die es gibt.

 

Dann noch zu dem Argument, das immer kommt, Funktionsfähigkeit. Ich kann es nicht mehr hören. Diese Funktionsfähigkeit, was soll das denn sein? Hier geht es um Interessen. Nehmen wir das Beispiel Niederlande. Die Niederlande haben keine Sperrklausel und viele Parteien. Trotzdem schaffen sie es, Entscheidungen zu treffen. Es ist schon interessant, dass sich so etwas in manchen Situationen dann auch gegen den Rechtspopulismus wenden kann, dass die Wähler auch einmal anderen Alternativen ihre Stimme geben können. Ganz klar, keine Sperrklausel, völlige Offenheit im Parlament. Ein Parlament muss sich zusammenraufen, die Leute, die da sind, bilden eine Regierung und dann entscheidet die Regierung derjenigen, die sich da zusammengerauft haben. Alles andere heißt nur, dass man selbst auch an die Futterkrippe und andere heraushalten will. Es ist schon eigenartig, dass die GRÜNEN über Jahrzehnte die Position eingenommen haben, keine Sperrklausel zu wollen, und heute, wo sie in der Regierung sind, das in dieser Form hier abstimmungsmäßig mittragen. Da nützt es auch nichts, diese Erklärung abzugeben.

 

In einem Punkt aber sind wir völlig einer Meinung. Alle Menschen, die in Frankfurt leben, egal, woher sie kommen, müssten das Wahlrecht haben. Kommunalwahlrecht für alle Bewohner und Bewohnerinnen in Frankfurt, das ist ein wesentlicher Punkt für die Demokratie.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die letzte vorliegende Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Die Restredezeit Ihrer Fraktion, und damit auch Ihre eigene, beträgt fünf Minuten und zehn Sekunden. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank noch einmal! Ich mache es kurz. Ich kann doch wohl von Ihnen in der Dreierkoalition erwarten, dass Sie sich zusammenraufen und eine gemeinsame Meinung bilden. Alles ist besser, als eine alleinige Partei, die hier das Sagen hat. So müssen Sie wenigstens mit drei Meinungen klarkommen. Es würde auch nicht schaden, wenn Sie mit fünf oder sechs Meinungen klarkommen müssten. Sie würden trotzdem hier vernünftige Arbeit leisten können. Sie müssen es nur einmal ausprobieren. Das ist nämlich das Problem, und es wurde auch schon gesagt, hier wird einfach Bestandsschutz gefordert und rechtlich durchgesetzt. Das ist Bockmist und natürlich werden wir vor dem Verfassungsgericht in NRW gewinnen und wir werden auch jede Rechtsstreitigkeit hier in Hessen gewinnen, denn wir haben schon einmal vor dem Bundesverfassungsgericht gewonnen, da ging es um die EU‑Wahl und die Sperrklausel und dort hat unser Anwalt den schönen Satz geprägt, jede Partei muss das Recht haben, sich vor dem Wähler zu blamieren. Die Richter haben uns recht gegeben, und zu Recht sitzt da jetzt Martin Sonneborn und deckt mit irgendeiner Kamera - das Einzige, was er machen kann, Redezeit hat er nicht - auf, was dort in Brüssel eigentlich so passiert. Es ist erschreckend und wir freuen uns alle, dass er da ist.

 

Ansonsten kann ich nur noch sagen, dass auch wir zu dritt in einer Fraktion sitzen und uns auch zusammenraufen müssen. Wir haben auch unterschiedliche Ansichten und trotzdem bekommen wir es hin, gemeinsam einen Antrag zu formulieren, diesen Antrag hier zu verteidigen und gemeinsam abzustimmen. Um den GRÜNEN ein bisschen zu helfen, ihr Gesicht wenigstens noch halbwegs zu wahren, beantrage ich die namentliche Abstimmung.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das hat er gesagt, dazu müsste er aber auch bis fünf zählen können. Wer in die Geschäftsordnung schaut, stellt fest, dass es für eine namentliche Abstimmung des Antrages von fünf Stadtverordneten bedarf. Ich sehe keine fundamentale Unterstützung, dann bleibt es bei drei. Damit ist die Sperrklausel nicht erreicht.

 

                              (Zurufe)

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor, ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Niemand. Wer enthält sich?


(Geschieht) Das ist auch nicht der Fall. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 250 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und darf die Sitzungsleitung an Herrn Baier übergeben.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Grabstätte der Schultheißenfamilie, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 116 der FRANKFURTER. Die FRANKFURTER haben auch den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt hier noch keine Wortmeldung - doch, sie kommt. Herr Ochs, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Vielen Dank!

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Nachdem ich zu dem Thema Schultheißenfamiliengrabstätte auf dem Bornheimer Friedhof schon zweimal im Kulturausschuss und einmal hier gesprochen habe, ist es mir schon fast selbst zu blöde, zu diesem Thema zu reden, weil das Thema kein großes Thema ist, aber es zeigt den Widerstand dagegen.

 

Worum geht es? Um es kurz zu machen: Es geht um eine Grabstätte auf dem Bornheimer Friedhof, in der unter anderem zwei Schult-heißen der Familie Rühl bestattet sind. Es geht darum, dass ich im vorigen Jahr einen Antrag gestellt habe, dass die Grabstätte der Schultheißenfamilie Rühl auf dem Bornheimer Friedhof als denkmalgeschützte Grabstätte eingestuft wird. Das wurde mir verwehrt. Um es noch einmal kurz zu machen: Nach meiner Beantragung habe ich sieben Monate gewartet, bis ich die erste Bestätigung auf meinen Antrag bekam, und das war gleichzeitig die Antwort. Die Antwort war - aufgrund meines Antrages, sage ich - schlampig recherchiert. Nur ein Stichwort: Der Antrag wurde abgelehnt, weil es angeblich in Bornheim im Zeitraum von 100 Jahren nur zwei Mitglieder der Familie Rühl als Schultheißen gegeben haben soll. Das ist falsch, es waren insgesamt sieben. Ich habe seinerzeit einen Anhang von der Genealogischen Zeitschrift an den Antrag gehängt, da hätte man es nachlesen können. Niemand hat sich die Mühe gemacht, dies nachzulesen, obwohl es nur ein kleines Heft ist. Ich hatte das Gefühl, es sollte einfach nur abgelehnt werden, weil es von dem Herrn Ochs kommt und weil die FRANKFURTER mit drei Leuten eine kleine Gruppierung ist.

 

Es geht bei diesem Antrag doch gar nicht groß um Geld. Da wird beim Institut für Stadtgeschichte eingetragen, dass die Grabstätte jetzt denkmalgeschützt ist, und dann ist das so. Das kostet kein Geld, zumal wieder zwei neue Grabpaten gefunden wurden. Über ein solches Thema wird lange diskutiert und dann abgelehnt. Wenn es in diesem Haus um eine Mehrkostenvorlage von 40 Millio-nen Euro geht, dann wird das einfach so durchgewinkt. Da wird nicht dagegen gestimmt, es wird nicht verschoben.

 

Ich möchte es ganz kurz machen, weil ich es mittlerweile beschämend finde, dass so etwas läuft. Letzte Woche ist auf dem Bornheimer Friedhof Mickey Bohnacker beerdigt worden. Mickey Bohnacker ist hier in Frankfurt ein bekannter Fotograf gewesen. Er hat damals von Eisenhower den Spitznamen Shorty bekommen, als er noch Kommandant war. Mickey Bohnacker war beispielsweise ein Freund von Elvis Presley. Es gibt eine ganz bekannte Sammlung von Fotografien, die er gemacht hat. Ich war auch an seinem Grab, weil Mickey ein Kumpel von mir war. Er war auch bei verschiedenen Frankfurter Tageszeitungen beschäftigt, deshalb war am Grab von Mickey Bohnacker auch ein Beschäftigter vom Institut für Stadtgeschichte und der Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Herr D.Inka. Nach der Bestattung habe ich gesagt, lasst uns doch gerade einmal rübergehen, die hundert Meter zur Grabstelle der Schultheißenfamilie Rühl. Dann standen wir davor, haben uns das angeguckt, ich habe noch einen Vortrag gehalten, und dann haben die beiden Herren vom Institut für Stadtgeschichte und auch der Mitherausgeber der FAZ gesagt, sie können es nicht verstehen. Ich kann es auch nicht verstehen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat der Stadtverordnete Herr Dr. Dürbeck für die CDU‑Fraktion und danach der Stadtverordnete Herr Tschierschke für die SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön, Herr Dr. Dürbeck!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren!

 

Meine Fraktion hat mich gebeten, es kurz zu machen, weil wir morgen früh raus müssen. Herr Ochs, es hat überhaupt niemand etwas gegen Sie. Diese Geschichte, die Sie hier erzählen, ist doch absolut unzutreffend. Es geht einfach darum, dass Sie aus Ihrer Befassung mit der Ortsgeschichte eine Grabstätte in eine erhaltenswerte Grabstätte erheben wollen. Das mag alles in Ordnung und legitim sein, aber wenn Sie der Meinung sind, dass die Familie Rühl mit Varrentrapp oder Passavent, Sie haben recht, wer kennt die beiden heute noch, aber mit Adorno sozusagen in die gleiche - wenn ich das einmal so nennen darf - Kategorie fällt, dann finde ich schon, dass Sie ein bisschen überziehen.

 

Herr Ochs, es geht auch darum, dass das der Ortsbeirat, wenn er möchte, beschließen kann, dass er dieser Grabstätte eine besondere Pflege und eine besondere Fürsorge zukommen lassen möchte. Wir haben auch andere Bürgermeister, Herr Bürgermeister Huthmacher aus Sindlingen, ich glaube, der hat auch keine Grabstätte, der hat die Eingemeindung nach Höchst verhandelt und dann Höchst nach Frankfurt und so können wir natürlich unzählige Menschen irgendwelche besonderen Ehrungen zuteilwerden lassen, was sie wahrscheinlich auch alle verdienen, aber ich glaube, wir übertreiben ein bisschen. Deswegen lassen wir es doch jetzt einmal bei den zurzeit 115 erhaltenswerten Grabstätten, die wir haben. Da kommen vielleicht auch immer ein paar dazu, das mag in Ordnung sein. Wir haben auch beschlossen, dass wir, wenn wir so etwas machen, Leute aus der Zeitgeschichte nehmen und nicht Menschen, deren Wirken bereits 150 Jahre zurückliegt. Deswegen sollten wir jetzt die Kirche im Dorf lassen, Herr Ochs, und die Sache ein bisschen entspannter sehen.

 

Es ist eine tolle Sache für Bornheim, aber ich glaube nicht, dass das jetzt wirklich ein Thema sein muss, was uns hier alle zu später Stunde noch intensiv beschäftigt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Tschierschke für die SPD‑Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Ich bin freiwillig hier und spreche auch freiwillig zu dem Thema. Ich bin Experte, kein Friedhofsexperte, aber zugezogener Bornheimer. Die Grabstätte meiner Familie ist auf demselben Friedhof, also lande ich da auch einmal, insofern fühle ich mich bemüßigt, dazu ein paar Sätze zu sagen. Es ist jetzt gefühlt sechs bis zehn Monate her, ich hatte auch den Verdacht, dass die Angelegenheit während meiner Krankheit geschoben wurde, damit ich in den Genuss komme, zu diesem Thema reden zu dürfen. Das hat das Parlament auch geschafft. Ich stehe jetzt hier und darf etwas dazu sagen.

 

Lieber Bernhard, worum geht es dir denn eigentlich? Ich verstehe es auch nicht so richtig. Der Kollege eben hat es deutlich gesagt. Es gibt einen Verein .Historisches Bornheim., der kümmert sich um so etwas. Der Verein hat sich ausführlich mit der Geschichte dieser Familie beschäftigt, hat diese Grabstelle identifiziert und sich angeguckt. Meiner Information nach ist der Grabstein, glaube ich, sogar geschützt. Es gibt jemanden, der sich


als Pate um den Schmuck und um die weitere Pflege dieses Grabes kümmert. Also ein Musterbeispiel privater, historischer Selbsthilfe im Stadtteil. Was hat das dann noch hier im Stadtparlament zu suchen? Ich kann das nicht so richtig verstehen.

 

Im Übrigen hat das Ganze auch etwas mit einer bestimmten Art von Erinnerungskultur zu tun. Wenn ich an die Debatte vor zwei Tagesordnungspunkten denke, dann fällt es mir noch schwerer, hier über die Schultheißenfamilie Rühl zu sprechen, weil wir vorhin eine sehr komische Debatte hatten über eine ganz andere Erinnerungskultur. Ich finde, Bernhard, solche Aktionen machen vielleicht das Gute, das du vorgehabt hast, manchmal zu einer Farce. Das solltest du dir nicht antun.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, der auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen ist, somit ist die Vorlage NR 116 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Flüchtlingsunterkunft Bonames, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 34 und den Antrag NR 287 der AfD‑Fraktion. Diese hat auch den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Eine Wortmeldung liegt hier noch nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Die AfD‑Fraktion beantragt Abstimmung. Ich glaube, es gibt keinen Widerspruch, eine Aussprache findet demnach nicht statt. Ich lasse nunmehr über den Ausschussbericht abstimmen und zwar über die vorgelegte Empfehlung zu diesem Tagesordnungspunkt 10., die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Niemand. Wer enthält sich? (Geschieht) Auch niemand. Damit stelle ich wiederum fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 34 in der vorgelegten Fassung beschlossen und die Vorlage NR 287 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Monte Scherbelino, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 239 der FRANKFURTER. Die FRANKFURTER haben den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Bitte schön, Herr Dr. Römer. Falls es weitere Wortmeldungen gibt, dann bitte gleich die Anmeldung hier vorlegen.

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsitzender,

werte Mitstreiter!

 

Erneut haben Sie meine Anregung, den Monte Scherbelino mit einer Fotovoltaikanlage zu bestücken, abgelehnt. Damit haben Sie die Möglichkeit vertan, dem Klimawandel entscheidend entgegenzutreten, nämlich mittels Fotovoltaik Strom zu gewinnen, den Strom in Wasserstoff umzuwandeln und entweder als Energiespeicher aufzubewahren oder besser noch als Treibstoff für zehn mit Brennstoffzellen betriebene Busse zu nutzen. Damit haben Sie quasi auch vereitelt, dass diese angedachten zehn Busse, mit Brennstoffzellen angetrieben, weder Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Stickoxid, Stickstoffmonoxid, Rußpartikel, Benzole, Aldehyde, Blei und noch andere krebserregende Substanzen in den Straßen Frankfurts ausspucken.

 

                              (Zurufe)

 

Ich denke, die SPD möchte auch zuhören.

 

                              (Zurufe)

 

Gleichfalls haben Sie damit den Vorschlag, dieses Vorhaben über eine von Frankfurter Bürgern gebildete Genossenschaft zu realisieren, abgelehnt. Dieses gelungene Gesamtpaket, welches Frankfurt nichts kostet, welches den über die kostenlose Sonnenenergie gewonnenen Strom in Wasserstoff geriert, welches unsere Straßen vom Abgasmüll entlastet, welches den Lärmpegel dieser mit Wasserstoff angetriebenen Busse, also den Straßenlärm drastisch senkt, haben Sie abgelehnt. Die Frage nach dem Grund dieser wahrscheinlich heroischen Leistung, nämlich meinen Antrag zu solch einem gelungenen und für die Umwelt gerade notwendigen Gesamtpaket abzulehnen, möchte ich im Folgenden herausfinden.

 

Kann die Ursache der Rasen sein, der bei der Bautätigkeit versiegelt werden wird? Antwort: Nein, denn der Rasen kann unterhalb der Fotovoltaiktragestruktur weiterhin grünen. Kann es sein, dass die Meinungsauguren in Ihren Fraktionen nicht mehr die Fakten kennen, welche die Basis für das Klimaziel 2050 waren? Antwort: Nein, oder doch vielleicht nur gewollt ignoriert? Wie dem auch sei, mit den Maßeinheiten und der inhaltlichen Vorstellung dieser müssen Sie so Ihre Probleme haben. Was bedeutet Watt, Kilowatt, Megawatt, Gigawatt, Terawatt? Sind die Maßeinheiten derart groß, geradezu im Inflationsbereich, dass man sich keine rechte Vorstellung davon machen kann? Wissen Sie, dass Frankfurt 2050 sein Klimaziel mit 1,8 Terawatt an erneuerbaren Energien erreichen will? 1,8 mal zehn hoch zwölf Nullen, das sind verdammt viele Nullen.

 

Wissen Sie, dass die Stadt Frankfurt bis jetzt, also in den letzten Jahren, gerade einmal 19,43 Megawatt Stunden, eine Zahl mit nur sechs Nullen, an erneuerbarer Energie geschafft hat? Wer von Ihnen weiß, dass bis 2050, also in den nächsten 33 Jahren, Frankfurt jährlich 54 Megawatt Stunden erneuerbare Energien aufbringen muss, um ihr Klimaziel zu erreichen? Das ist das 2,8‑fache dessen, was Sie bisher in den letzten Jahren überhaupt erbracht haben. Haben Sie überhaupt eine Vorstellung, in welchem Dilemma Frankfurt schon jetzt steckt?

 

                              (Zurufe)

 

Richtig, zumal wir schon jetzt zwei Grad Erwärmung, gemessen in den letzten Jahrzehnten, erreicht haben. Frankfurt ist im gefährlichen Zögern und Abwarten vorn. Sollte einem nicht bei der Realisierung dieser Fakten der Hintern auf Grundeis gehen? Na ja, Eis wird es bald nicht mehr geben. Natürlich wissen Sie das noch nicht, oder wollen das nicht wissen, denn ein solcher richtungsweisender und auch noch stimmiger Antrag kommt von der Opposition. Er ist es überhaupt nicht wert, ihn inhaltlich zu erfassen, zu überdenken und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen. Was von der Opposition kommt, wird von vornherein abgelehnt, muss abgelehnt werden, nur nicht profilieren lassen und unsere Kompetenz streitig machen lassen, komme, was da wolle. Das zum Schaden der Menschheit an sich und insbesondere der Frankfurter Bürger.

 

Nächster Knackpunkt meines Antrages: Den gewonnen Strom durch Elektrolyse in Wasserstoff umzuwandeln, mit der Möglichkeit, ihn als Energiedepot zu speichern und/oder als Kraftstoff für Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Mein Vorschlag in meinem Antrag lautet: Zehn Busse könnten mit dem Monte Scherbelino‑Strom, nach meiner Berechnung, in Frankfurt geräuscharm fahren und würden die Luft nicht mit ihren Abgasen unnütz belasten. Auch liegt da auf der Hand, dass in Zukunft das Elektroauto, angetrieben von der mit Wasserstoff verbrennenden Brennstoffzelle, das Verkehrsgeschehen beherrschen wird. Nichts ist stärker als der Geist der Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Danke! Folglich kann man das derzeitige Geplänkel und die vorgesehenen Reglementierungen, wie Umweltzone und nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung wegen Lärm, ad acta legen. Der Autofahrer wird genug gegängelt und abgezockt. Das Allerwichtigste aber in meinem Konzept Monte Scherbelino ist, dass kein CO2 mehr bei der Energiegewinnung durch Umwandlung im Spiel ist. Die geradezu verheerende Langzeitwirkung des CO2, welche letztendlich den Klimawandel bewirkt, nämlich dass durch das permanente, massiv in die Atmosphäre geblasene CO2 die CO2‑Glocke ständig weiter zunimmt, ist mit dieser von mir vorgeschlagenen Energiegewinnung und deren Umsetzung nicht gegeben.

 

Professor Harald Lesch gibt in seinem Buch .Die Menschheit schafft sich ab. ein Rechenbeispiel für die immense Bedeutung, die CO2‑Bildung vollständig auszusetzen. Ich darf zitieren - auch die Damen dürfen ein bisschen Mathematik hören.

 

                              (Zurufe)

 

Ihre Äußerung sagt mir, dass Sie es verstehen. Zitat: .Verbrennt man ein Kilo Kohle, die Verbrennung geht flott, das Zurückhalten der Wärme dauert einen Monat. Das Kohlendioxid bleibt aber viel länger in der Atmosphäre als nur einen Monat, deswegen verursacht es eine 10.000 bis 100.000 Mal größere Erwärmung, als das Stückchen Kohle selbst.. Oh, das ist aber unerfreulich. .Das Kohlendioxid bleibt viele Jahrzehnte in der Atmosphäre, speichert die Energie nicht, sondern hält sie durch Absorption und Remission zurück.. Das ist der Fakt, der uns ständig antreiben sollte, gegenzusteuern.

 

Trotz Kenntnis der jahrelang bekannten Zusammenhänge, haben Sie den Antrag NR 239 zur CO2‑freien Energiegewinnung abgelehnt. Wieder einmal sagen Sie Nein, und zwar nicht, weil der Antrag Unsinn ist, sondern weil Sie chronisch mit dem Virus infiziert sind, der da heißt, was nicht sein soll, darf nicht sein. Das ist der Knackpunkt Ihrer Ablehnung. Sie werden mit dieser immer wiederkehrenden Neinsagerei der Ihnen anvertrauten Verantwortung nicht gerecht. Das Klimaziel rückt bei dieser olympiareifen Geschwindigkeit Ihres Handelns in das vierte Jahrtausend, wird also 2050 niemals erreicht. Unseren Urenkeln und Ururenkeln wird das Wasser bis zum Halse stehen und/oder sie werden ständig gegrillt, je nach Wetterlage.

 

Wer durch Nichtstun dem Klimawandel freien Lauf lässt, wie dies die zwei Grad Erwärmung der Durchschnittstemperatur in Frankfurt schon zeigt, wer die an Zahlen zunehmenden Wetterkatastrophen nicht wahrnehmen möchte, wer die durch die Dürre hervorgerufenen Hungerkatastrophen und die damit verbundenen Völkerwanderungen als verantwortlicher Mandatsträger in seine Entscheidungen nicht miteinbezieht, gehört nicht an die Schalthebel der Macht. Wer sich dem oben genannten Virus, was nicht sein soll, darf nicht sein, nur weil ein solcher zukunftsträchtiger Antrag nicht aus seiner Feder stammt, ergibt, ist krank. Ein solcher egomane Mandatsträger hat keine .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

. gesellschaftliche Gesamtverantwortung. Die Gesamtverantwortung .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Herr Dr. Römer, kommen Sie bitte zum Ende. Sie haben schon über zehn Minuten gesprochen.

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Ich bin hier aber auch sehr viel gestört worden. Ich habe noch eine Seite Text.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Nein, Sie haben ohne Pause länger gesprochen, trotz der Störungen.

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(Fortfahrend)

 

Ein solcher egomane .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Sie können sich dann noch einmal melden. Es hat sich nun Frau auf der Heide von der GRÜNEN‑Fraktion, dann Herr Podstatny von der SPD‑Fraktion zu Wort gemeldet. Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Dr. Römer!

 

Vorschläge zur Erreichung der Klimaziele, insbesondere, wenn sie mit so viel Fleiß und Akribie recherchiert und vorgetragen werden, die freuen uns GRÜNE prinzipiell sehr.

 

                              (Beifall)

 

Im vorliegenden Fall werden wir aber nicht auf Ihren Vorschlag eingehen, den Monte Scherbelino zur Energiegewinnung zu nutzen und sei er auch noch so umweltverträglich, weil auf dem Monte Scherbelino - das müssten Sie eigentlich auch mitbekommen haben, als Bewohner des Frankfurter Südens - machen wir etwas ganz Besonderes: wir wagen Wildnis.

 

                              (Beifall)

 

Wir wagen Wildnis in einem Biodiversitätsprojekt, zusammen mit zwei anderen Städten. Begleitet vom Senckenbergischen Institut entwickeln wir dort ein genauso wichtiges Ziel für die Menschheit, das Sie zitiert haben, nämlich den Erhalt der Biodiversität. Schon bei der ersten Untersuchung wurde festgestellt, das konnten wir im Umweltausschussbericht hören, dass sich völlig unerwartet der Regenpfeifer dort angesiedelt hat.

 

                              (Beifall)

 

Das sind weitere Ziele, die wir dort erreichen, aber wenn Sie, Herr Dr. Römer, mehr auf die Frauen hören würden und nicht unterstellen würden, die wären nicht in der Lage zu rechnen, ...

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. dann hätten Sie vielleicht auch diese Sache mitbekommen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD‑Fraktion hat. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Ich kann mich meiner Vorrednerin, liebe Ulla, voll und ganz anschließen. Sie haben sich da sehr viel Mühe gemacht und deswegen würde ich ganz gerne Ihrem Antrag zustimmen, aber es passt einfach nicht. Das mit den Bussen ist eine gute Idee, nur der Verkehrsdezernent hat in dieser Sitzung mitgeteilt, dass wir Elektrobusse einsetzen, die technisch ausgereift sind und mit denen jetzt auch eine komplette Linie betrieben werden soll.

 

Dann haben Sie - das muss man von einem Arzt nicht unbedingt erwarten - bei Ihren Überlegungen nicht richtig berücksichtigt, dass jeder technische Prozess auch einen Wirkungsgrad hat. Wenn die Sonnenstrahlen auf Fotovoltaikzellen treffen und dann Strom erzeugen, ist das die erste Umwandlung von Energie. Dann wandeln sie Strom elektrolytisch in Wasserstoff um, das ist die zweite Umwandlung. So etwas macht immer nur dann Sinn, wenn Strom ganz, ganz günstig ist. Das ist eine Idee, Power to Gas nennt man das auch, die man einmal nutzen kann, wenn wirklich ein absoluter Überschuss, zum Beispiel von Windstrom an windreichen Tagen, vorhanden ist und dann kann man das zur Stromspeicherung oder Energiespeicherung nutzen.

 

So eine geplante Kette hört sich gut an, ist nett, nur vom Wirkungsgrad her gesehen ist sie grottenschlecht, technisch gesehen, und das Ganze ist überhaupt nicht zielführend. Wir haben in Frankfurt so viele Flächen, Dachflächen, die wir noch sinnvoll mit Fotovoltaikanlagen, die wir sinnvoll mit Thermosolaranlagen oder anderen sinnvollen Energienutzungsarten belegen können, da müssen wir nicht das schöne Stück Natur, was die Kollegin auf der Heide bereits erwähnt hat, mit Fotovoltaikzellen belagern. Lassen wir die Natur da ein bisschen gewähren, wenigstens ein kleines Stück, was in Frankfurt zurückgewonnen wird und dann kommen wir auch gut auf unsere CO2‑Einsparung.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich sehe, Herr Dr. Römer möchte noch einmal dazu sprechen. Herr Dr. Römer, kommen Sie bitte an das Rednerpult.

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Zunächst einmal zum Thema Busse. In Bozen fahren fünf Busse, die mit Wasserstoff angetrieben werden.

 

                              (Zurufe)

 

In Bozen, ja, und das schon seit knapp einem Jahrzehnt. Also ist dieses erprobt, Herr .

 

                              (Zurufe)

 

Sperrklausel. Das wollte ich noch dazu gesagt haben. Warum stattet ihr dann nicht alle Dächer mit Fotovoltaikanlagen aus? Ich habe euch vorgerechnet - die Frauen können jetzt mitrechnen -,

 

                              (Zurufe)

 

Frankfurt hat ein Klimaziel von 1,8 Terawatt, 1,8 mal zehn hoch zwölf Nullen. Es braucht .

 

                              (Zurufe)

 

Was meinen Sie mit den Nullen? Sich?

 

                              (Zurufe)

 

Es braucht etwa 54,4 Megawatt, um jährlich das Klimaziel zu erreichen. Was tun Sie? Sie haben 19,43 Megawatt, die Sie jährlich produzieren. Wann wollen Sie denn das erreichen? Dann kommt endlich in die Pötte.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nicht 2070, sondern im vierten Jahrtausend.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Frank, 2050 - das habe ich vorgerechnet - erreichen Sie das nicht, bestens 3000.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr Wort in Gottes Ohr.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich möchte eine persönliche Bemerkung machen. Es ist schwierig, wenn jemand - ich sage jetzt mal explizit - noch älter ist als ich. Da kommen Versprecher und Denkpausen vor, das heißt, wenn Sie vielleicht zwanzig Jahre älter sind, werden Sie vielleicht ähnliche Reden halten und ein ähnliches dankbares und nicht dankbares Publikum haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die in dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausge-


legten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 239 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Einbürgerungs-Begleitung, auf.

 

                              (Zurufe)

 

Können Sie bitte ruhig sein, sonst verstehe ich weder Sie noch Sie mich noch denjenigen, der gleich redet.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 140 der FRANKFURTER, NR 277 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion sowie NR 285 der AfD‑Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und ich sehe bereits, Herr Dr. Rahn möchte dazu etwas sagen. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Ich beantrage die Zurückstellung der Vorlage NR 285.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich muss jetzt die anderen Fraktionen fragen, ob sie mit der Zurückstellung einverstanden sind. Das wären also in diesem Fall die CDU‑, SPD-, GRÜNEN- und FRANKFUR-TER-Fraktion bezüglich des Antrages NR 277.

 

                             (Zurufe)

 

Abstimmen? Wie sieht das die CDU‑Fraktion? Abstimmen. Wie sehen das die FRANKFURTER? Abstimmen. Damit brauche ich keine Wortmeldungen aufrufen. Ich schließe die nicht vorhandene Aussprache und lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegte Beschlussempfehlung abstimmen. Bitte schön Herr Dr. Rahn! Entschuldigung, ich habe einen Fehler gemacht, Sie wollen die Vorlage zurückstellen lassen.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Zurückstellen, aber der Zurückstellungsantrag bezieht sich ausschließlich auf die Vorlage NR 285, nicht auf die anderen beiden Vorlagen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Gut, dann brauche ich die anderen Fraktionen nicht fragen, sondern die anderen Anträge bleiben weiter auf der Tagesordnung und es geht nur .

 

                              (Zurufe)

 

Bitte, ein Geschäftsordnungsantrag.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher, es wurde der Antrag zur Geschäftsordnung gestellt, einen einzelnen Antrag aus einem Tagesordnungspunkt zurückzustellen, darüber müssen wir jetzt abstimmen, ob das gewünscht ist. Das kann nicht eine Fraktion alleine entscheiden. Das sind aus unserer Sicht zusammenhängende Themen. Das ist ein AfD‑Antrag zu einem Antrag der Koalitionsfraktion. Wir hätten den Tagesordnungspunkt gerne insgesamt abgestimmt, deshalb müssen wir über diesen Rückstellungswunsch der AfD-Fraktion abstimmen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Gut. Das war jetzt ein Geschäftsordnungsantrag. Es gibt den Wunsch der AfD‑Fraktion, die Vorlage NR 285 zurückzustellen, die anderen Fraktionen möchten den Tagesordnungspunkt insgesamt abstimmen. Ich frage das Plenum, wer ist für die direkte Abstimmung dieses ganzen Tagesordnungspunktes mit allen Anträgen? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FRAKTION und FRANKFURTER. Wer ist dagegen? (Geschieht) Das ist die AfD‑Fraktion. Wer enthält sich? (Geschieht) Das ist die BFF‑Fraktion und die FDP‑Fraktion. Damit ist eine Mehrheit für eine Abstimmung des gesamten Tagesordnungspunktes.

 

Damit lasse ich nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 12.1 und 12.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit sind die Vorlagen NR 140 und NR 152 abgelehnt und die Vorlage NR 277 wurde angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind ans Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 11. Plenarsitzung ist mangels Widerspruch genehmigt. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich erholsame Osterferien, schöne Osterfeiertage und allen eine schöne Heimreise, eine glückliche und erfolgreiche Klausur. Ich schließe die Sitzung und wünsche Ihnen einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 22.54 Uhr