PARLIS - Wortprotokoll zur 13. Sitzung der STVV am 04.05.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        29.05.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

13. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 4. Mai 2017

 

(16.52 Uhr bis 23.13 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      13. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 535................................................................................................................................. 3

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:......................................................................................... 3

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 536................................................................................................................................. 4

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:..................................................................................... 4

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 4

 

Frage Nr. 537................................................................................................................................. 5

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................................... 5

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 6

 

Frage Nr. 538................................................................................................................................. 7

Stadtverordneter Dr. Eckhard Kochte, AfD:.................................................................................. 7

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 539................................................................................................................................. 8

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:...................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 540............................................................................................................................... 17

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 17

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 17

 

Frage Nr. 541............................................................................................................................... 19

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 19

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 20

 

Frage Nr. 542............................................................................................................................... 22

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 22

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 22

 

Frage Nr. 543............................................................................................................................... 23

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 23

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 24

 

Frage Nr. 544............................................................................................................................... 19

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 19

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 20

 

Frage Nr. 546................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:........................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 549................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:........................................................................................ 9

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 550................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:........................................................................... 9

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 551................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................... 9

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 578................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................................. 6

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 6

 

Frage Nr. 589................................................................................................................................. 9

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 10

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 537.............................................................................................. 25

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 25

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 25

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:........................................................................................ 26

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 27

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 28

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 28

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 29

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 538.............................................................................................. 30

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 30

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 31

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 31

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 32

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 539.............................................................................................. 32

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 32

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 33

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 34

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 35

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 36

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 540.............................................................................................. 37

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 37

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 38

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 39

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:......................................................................... 39

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 40

 


 

5.      Struwwelpeter-Museum - Chancen am neuen Standort in der Altstadt..................................... 41

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 08.03.2017, NR 278

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 41

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 43

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 45

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 46

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 48

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 49

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 50

 

 

6.1  Keine weitere Ausweitung der Videoüberwachung..................................................................... 51

 

Antrag der FDP vom 17.01.2017, NR 215

 

 

6.2  Videoüberwachung an der Hauptwache installieren................................................................... 51

 

Antrag der BFF vom 10.03.2017, NR 282

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 51

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 53

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 55

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 57

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 58

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 59

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 61

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 62

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 63

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 66

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 67

 

 

7.    Prostituierte schützen - Fachbeirat zur kommunalen Umsetzung und Begleitung des
Prostituiertenschutzgesetzes in Frankfurt am Main installieren und unterstützen..................... 68

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 28.03.2017, NR 295

hierzu: Antrag der LINKE. vom 18.04.2017, NR 309

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 68

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................. 70

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:......................................................................................... 72

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 73

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 75

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 75

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 78

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 80

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 81

 


 

 

8.    Staatsangehörigkeit nur als Abschluss einer erfolgreichen Integration...................................... 83

 

Antrag der AfD vom 30.03.2017, NR 296

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 83

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:....................................................................... 85

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 86

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 87

 

 

9.    Umsetzung des Hessischen Spielhallengesetzes..................................................................... 89

 

Antrag der FRAKTION gemäß § 17 (3) GOS vom 18.04.2017, NR 311

hierzu: Antrag der AfD vom 03.05.2017, NR 325

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:......................................................................... 89

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 89

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:...................................................................................... 90

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 91

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 92

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 93

 

 

10.  Ver.di - "Sta.si"............................................................................................................................. 93

 

Antrag der AfD vom 30.03.2017, NR 298

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 93

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.52 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 13. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 26.04.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 03.05.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 02.05.2017, Nr. 18, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn und Herr Stadtverordneter Schmitt, von der GRÜNEN‑Fraktion Herr Stadtverordneter Siefert sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Heilig, der wir an dieser Stelle gute Besserung wünschen, damit es ihr wieder so gut geht, dass sie an unseren Sitzungen und am Betrieb teilnehmen kann.

 

                              (Beifall)

 

Vom Magistrat ist ebenso Herr Stadtrat Schneider entschuldigt. Herr Stadtrat Majer kann in der Zeit zwischen 18.30 Uhr bis circa 20.30 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies ist zunächst ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Und um 17.00 Uhr begrüßen wir den Frauenchor Germania Sindlingen e. V. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass die AfD-Fraktion während der heutigen Plenarsitzung Fotoaufnahmen vornehmen wird.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Im Alter von 84 Jahren verstarb am 10. April dieses Jahres die ehemalige Stadtverordnete von der CDU‑Fraktion, Frau Ingeborg Lüddecke. Die Verstorbene gehörte von Mai 1977 bis März 1981 der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an. In dieser Zeit kümmerte sie sich engagiert um die Belange der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, wobei ihr vor allem die Schul- und die Umweltpolitik am Herzen lagen. Sie brachte ihr umfangreiches Wissen und ihre Ideen in den hierfür zuständigen Fachausschüssen ein und wirkte so an der Gestaltung und Entwicklung ihrer Heimatstadt Frankfurt mit. Durch ihre Sachkunde und ihren beispielhaften ehrenamtlichen Einsatz erwarb sich Ingeborg Lüddecke fraktionsübergreifend Respekt und Anerkennung. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihr ein ehrendes Andenken bewahren. Wir gedenken der Verstorbenen.

 

                      (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden besonderen Geburtstag: Herr Stadtrat Klaus Oesterling feierte am 22.04.2017 seinen 75. Geburtstag.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Irgendwann muss der mathematische Ausgleich für die vielen fünfunddreißigsten Geburtstage der Damen kommen. Sorry, Herr Oesterling, es war natürlich der 65. Geburtstag!

 

                              (Beifall)

 

Aber wenigstens haben alle zugehört. Das hat auch etwas.

 

 

 


Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 26.04.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wir kommen damit zur Abstimmung. Wer den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Ich darf Ihnen mitteilen, dass Herrn Stadtrat Dr. Bernd Heidenreich am 28.04.2017 von Herrn Ministerpräsidenten Volker Bouffier der Hessische Verdienstorden verliehen wurde. Ganz herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Ich kann Ihnen erfreut mitteilen, dass unsere Parlamentsfußballmannschaft am Dienstag in der Brita‑Arena in Wiesbaden unsere Stadt würdig vertreten und ein spannendes Spiel gegen das Team des Hessischen Landtages mit 3:2 Toren gewonnen hat.

 

                              (Beifall)

 

Man merkt an der Stelle, dass die Erfolgsserie der Stadtverordnetenmannschaft nicht abreißt und dass die Verjüngung im Zuge der Kommunalwahl dem Ganzen sehr gutgetan hat. Da wir so viele Fans haben, darf ich Sie am 15. Mai nach Oberursel/Stierstadt zu dem Spiel gegen eine Pressemannschaft einladen, um zu zeigen, wer wirklich die Macht im Fußball darstellt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Niederschrift über die 12. Plenarsitzung vom 23.03.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 12. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 03.05.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 17.05.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 22.05.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 14. Plenarsitzung mit Verabschiedung des Etats 2017 findet am Donnerstag, dem 01.06.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 18.05.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 12.04.2017 bis 03.05.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Aufgrund des Feiertages am 25.05.2017 muss die Frist für die Abgabe der Fragen für die


Fragestunde auf Mittwoch, den 24.05.2017, 11.00 Uhr, vorverlegt werden. Ich bitte um Beachtung. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter‑Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 535 bis Nr. 591 auf. Die Fragen Nr. 539, Nr. 546, Nr. 549 bis Nr.  551 und Nr. 589, Nr. 541 und Nr. 544 sowie Nr. 537 und Nr. 578 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Die Frage Nr. 574 wurde zurückgezogen.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 535

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

In Schwanheim stehen laut Angaben der Kinderbeauftragten für 512 Schüler an August-Gräser- und Minna-Specht-Schule nur fünf Horte sowie zwei Erweiterte Schulische Betreuungen, ESB, mit insgesamt 284 Plät-zen zur Verfügung. Fast alle Kinder benötigen jedoch einen Betreuungsplatz. Seit Anfang 2016 setzen sich Eltern und Stadtteilvertreter dafür ein, dass eine Erweiterung der August‑Gräser‑Schule sowie alternative Standorte zur Platzerweiterung der ESB an der Minna‑Specht‑Schule geprüft werden. Auf medienwirksame Besuche und Versprechungen des Oberbürgermeisters folgte nichts.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird sichergestellt, dass zum nächsten Schuljahr alle Kinder in Schwanheim Betreuungsplätze erhalten, deren Familien darauf angewiesen sind?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Fischer!

 

Nach der Bestandserhebung .Betreuungsplätze für Kinder in Frankfurt am Main. zum Stichtag 01.11.2016 stellt sich die Situation wie folgt dar: An der August‑Gräser‑Schule stehen für 261 Kinder 62 ESB und 90 Hortplätze zur Verfügung. An der Minna-Specht-Schule stehen ebenfalls für 261 Kinder 70 ESB und 62 Hortplätze zur Verfügung. Ihre Zahlen sind also ungefähr richtig. Es gibt 522 Kinder im Schulbezirk, die dort wohnen, und 284 Betreuungsplätze zum Stand November 2016. Das entspricht einer gesamten Betreuungsquote von 54,5 Prozent. Hinzu kommen fünf Betreuungsplätze im Schulbezirk der August‑Gräser‑Schule über das Modellprojekt im Bereich Kindertagespflege, das in vom Stadtschulamt angemieteten Räumen in der katholischen Gemeinde durchgeführt wird. Diese Plätze werden längerfristig in die ESB überführt. Der Schulbezirk der August‑Gräser‑Schule liegt also mit 58 Prozent über der stadtweiten Versorgungsquote von 53 Prozent und der Schulbezirk der Minna-Specht-Schule leicht darunter mit 51 Prozent. Für beide Schulen wird für die Schuljahre 2017/2018 bis 2019/2020 laut aktueller Prognose zur Entwicklung der Schülerinnen- und Schülerzahlen eine Dreizügigkeit prognostiziert. Es besteht also Handlungsbedarf. So viel zum Sachstand. Um konkrete Bedarfszahlen zu erhalten, wird das Stadtschulamt zunächst die Anzahl der unberücksichtigten Vormerkungen in den Horten und Erweiterten Schulischen Betreuungen in Schwanheim bis zum 12. Mai 2017 abfragen. Es läuft eine Umfrage über die Frage, wie viele Kinder dort nicht berücksichtigt werden konnten. Wenn die Bedarfe ermittelt sind, können über neue Maßnahmen im Rahmen des Sofortprogramms entsprechende Hortangebote neu eingerichtet werden. Einige Träger befinden sich hierzu bereits auf der Suche nach geeigneten Liegenschaften. Ich nehme an, dass das in Schwanheim nicht ganz so schwierig ist wie in anderen Stadtteilen, dass auch Liegenschaften gefunden werden können.

 

Für die August-Gräser-Schule wird außerdem momentan geprüft, ob und wann Pavillons mit vier Räumen aufgestellt werden können. Diese Räume können multifunktional genutzt werden. Eine Aufstockung der ESB von 62 auf 80 Betreuungsplätze ist in Prüfung. In beiden Schulen werden umfassendere Baumaßnahmen aktuell oder in Kürze durchgeführt, sodass die weitere Aufstockung der ESB längerfristig erfolgen kann, allerdings nicht zu Beginn des Schuljahres 2017/2018, und beide Schulen sich zukünftig als ganztägig arbeitende Schulen etablieren können. So viel zum Sachstand. Ich gehe davon aus, dass wir tatsächlich mit den Trägern gemeinsam auch Erfolg haben, noch Liegenschaften zu finden, um dort Container aufzustellen und die Hortkapazität zu erweitern. Das Geld ist da. Der Wille ist da. Wir müssen alle noch gemeinsam daran arbeiten.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Fischer. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Es ist positiv, dass viel geprüft wird und dass bereits Schritte für einen nachhaltigen langfristigen Ausbau der Ganztagsbetreuung im Rahmen der ESB in Schwanheim eingeleitet worden sind. Sind Sie zuversichtlich, dass den betroffenen Eltern über die schnelle Einrichtung von Horten auch kurzfristig geholfen werden kann?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ja, ich bin zuversichtlich.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 536

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Im Jahr 2011 ist Frankfurt als Fairtrade-Town zertifiziert worden und hat sich 2015 sogar als Hauptstadt des Fairen Handels beworben. Im Zuge dessen ist eine Fair-Trade-Kampagne durchgeführt worden. Seither scheinen die Aktivitäten der Stadt erlahmt zu sein.

 

Ich frage daher den Magistrat, inwieweit er an einer Rezertifizierung arbeitet, damit Frankfurt der Titel Fairtrade-Town erhalten bleibt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

Herr Stadtverordneter Podstatny!

 

Ich beantworte die Frage in Vertretung für Frau Heilig wie folgt:

 

Der Faire Handel hat im Nachhaltigkeitsdiskurs der Kommunen einen festen Platz eingenommen und spielt auch bei der öffentlichen Beschaffung eine wichtige Rolle. Die Stadt Frankfurt am Main unterstützt dies offiziell mit der Auszeichnung als Fairtrade-Town, wie Sie selbst erwähnt haben, seit dem Jahr 2011.Selbstverständlich wurde der Antrag auf Titelerneuerung bei dem Verein, der die Zertifizierung macht, TransFair e. V., Fairtrade Deutschland, gestellt.

 

Gestatten Sie mir noch eine persönliche Nachbemerkung. Als ich vor einigen Monaten davon Kenntnis erhielt, dass es Probleme mit der Rezertifizierung und mit der Antragstellung gibt, habe ich mich damals, obwohl ich selbst nicht zuständig war, als Gesundheitsdezernent mit dem Oberbürgermeister, dieses Thema ist in den vergangenen Jahren immer bei den wechselnden Oberbürgermeistern angesiedelt gewesen, und mit der Umweltdezernentin in Verbindung gesetzt, weil klar war, dass es sich zum einen zunächst einmal darum dreht, dass der Antrag erneut gestellt wird, dass wir weiter arbeiten können. Das ist erfolgt. Dort hat das Umweltamt Amtshilfe geleistet. Wir wissen, dass es darüber hinaus darauf ankommt, dass dieses Projekt perspektivisch für die nächsten Jahre, das ist mir auch ein persönliches Anliegen, ich kenne auch noch mehr Leute, denen es ebenfalls ein großes Anliegen ist und ich habe mich gerade noch einmal vor dieser Sitzung mit dem Oberbürgermeister in Verbindung gesetzt, dass wir das Interesse haben, dass genau dieser Neustart des Fairtrade-Projektes in der Stadt Frankfurt dann auch abgestimmt wird. Was dazu wirklich notwendig ist, und das wird der nächste Schritt sein, ist, dass wir mit dem Strategiekreis dieses Projektes, in dem die Kirchen prominent vertreten und einige der Haupttriebkräfte dort sind, darüber reden, wie zukünftig die Verbindung besonders zur Stadt Frankfurt gewährleistet sein soll und wie die weitere Bearbeitung des Themas ist. Das ist ein Thema, das nicht nur verwaltet werden kann, sondern da braucht es Herzblut. Deswegen werden wir diese Runde noch drehen. Aber wir sind übereingekommen, Herr Oberbürgermeister, Frau Heilig und ich, dass wir dies dann, sobald wir wieder Fairtrade‑Town sind, in diesem Sinne neu starten wollen. Sie können sich sicher sein, es wird ein gutes Projekt für die Stadt Frankfurt werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Pürsün. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Das liegt auch der Stadtverordnetenversammlung am Herzen. Es scheint der Eindruck aufgekommen zu sein, dass die Aktivitäten der Stadt erlahmt sind. Wie groß ist die reale Gefahr, dass die Stadt Frankfurt diesen Titel verliert?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Es hat in der Zwischenzeit einen erneuten Antrag gegeben, und der wurde auch von den entsprechenden informellen Kontakten flankiert. Die Aussage war, dass die Stadt Frankfurt nicht die Sorge haben muss, dass sie zukünftig nicht mehr Fairtrade-Town ist. Ich gestatte mir aber einen Hinweis. Ein solches Projekt lebt sehr stark davon, dass es viele Menschen in dieser Stadt gibt, und zwar nicht nur die Stadt Frankfurt allein, sondern, dass jeder in seinem Bereich das Anliegen von Fairtrade mit unterstützt und mit befördert. Das ist ein Thema, wo man nicht sagen kann, okay, das geben wir einmal an die Verwaltung und das soll die Verwaltung für uns regeln. Das braucht Menschen, die sich das zu eigen machen. Auch Sie persönlich.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Gibt es weitere Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Die nächsten Fragen Nr. 537 und Nr. 578 werden hintereinander aufgerufen und von Frau Stadträtin Weber beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 537

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ross. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Es ist bekannt, dass die Holzhausenschule dringend saniert und erweitert werden muss. Der bauliche Zustand der Holzhausenschule und insbesondere die Statik sind mittlerweile so schlecht, dass die Turnhalle jetzt geschlossen werden musste.

 

Ich frage den Magistrat: Wie stellt der Magistrat sicher, dass die Schülerinnen und Schüler der Holzhausenschule auch im laufenden Schuljahr einen geregelten Sportunterricht erhalten?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 578

 

 

auf. Fragestellerin für Herrn Stadtverordneten von Wangenheim ist Frau Stadtverordnete Rinn. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Die Holzhausenschule ist bereits seit Jahren stark sanierungsbedürftig. Mittlerweile kann die Sporthalle auch nicht mehr für den Sportunterricht genutzt werden. Wann die Holzhausenschule an ihren vorgesehenen neuen Standort am Unicampus im Westend umziehen wird, ist bisher noch unklar.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Übergangslösungen sind für die Holzhausenschule geplant, und wie sehen die genauen Umzugspläne für die Schulgemeinde aus?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Auf beide Fragen antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Liebe Frau Ross,

liebe Frau Rinn!

 

Der Chronologie halber beantworte ich die Frage der FDP‑Fraktion zuerst, weil es sich aneinander anschließt.

 

Im Februar 2017 konnte in Gesprächen mit dem Land Hessen und der Goethe-Universität Einigkeit über die temporäre Bebauung des Sportplatzes der Philipp-Holzmann-Schule erzielt werden. Mit der Realisierung der temporären Bebauung des Sportplatzes hat der Magistrat das mit dem Magistratsvortrag M 233 vom 26.01.2017 beschlossene Projektteam .Schulbau beschleunigen. unter gemeinsamer Leitung von Stadtrat Schneider und mir beauftragt. Das Projektteam hat mit Wirkung vom 1. März 2017 seine Arbeit aufgenommen. Ein Projekt, das derzeit vom Projektteam .Schulbau beschleunigen. aufgesetzt wird, sieht die temporäre Bebauung des Sportplatzes der Philipp‑Holzmann‑Schule bis zum Schuljahresbeginn 2019/2020 für das Gymnasium Nied und die Holzhausenschule vor. Für das Gymnasium Nied geht es um eine Zwischenlösung, bis der Neubau in unmittelbarer Nähe fertiggestellt ist. Für die Holzhausenschule ist eine temporäre Auslagerung vorgesehen, während der die Schule am alten Standort saniert und erweitert werden kann. Hierzu wurde bereits eine Massenstudie in Auftrag gegeben, die bis Juni 2017 abgeschlossen sein wird. Daran schließt sich eine Planungsphase und ein Vergabeverfahren für die Containerlösung an. Die Schulleitung der Holzhausenschule ist über das Projekt informiert. Es ist auch aufgrund der Tatsache, dass das Gymnasium Nied Zeitdruck hat und in 2019 dorthin umziehen muss, relativ klar, dass wir bis 2019 die gesamte Containeranlage aufbauen und die Holzhausenschule dann ebenfalls dorthin ausgelagert werden kann.

 

Jetzt zu der Turnhalle: Die ersten und zweiten Klassen decken ihren Sportunterricht über Spiel- und Bewegungsstunden ab. Sie nutzen dafür den Holzhausenpark, den Schulhof und den Musiksaal der Holzhausenschule. Sie hatten darauf hingewiesen, dass die Turnhalle geschlossen ist. Das Stadtschulamt hat Ausweichmöglichkeiten am Lessing‑Gymnasium und an der Elisabethenschule gefunden. Die Schulleitungen der betroffenen Schulen haben miteinander vereinbart, dass bis zu den Sommerferien dort zumindest für die dritten und vierten Klassen der Holzhausenschule der Sportunterricht stattfindet. Darüber hinaus sind wir bemüht, weitere Sportmöglichkeiten zu finden. Die Holzhausenschule muss grundlegend saniert werden. Der Sanierungsumfang steht allerdings erst dann fest, wenn darüber entschieden wurde, wo der endgültige Standort der Turnhalle sein wird. Die Realisierung einer Turnhalle für die Holzhausenschule wird zunächst, im Rahmen des Neubaus für das Gymnasium Nied, auf dem Tauschgrundstück Miquelallee/Eschersheimer Landstraße durch das Projektteam .Schulbau beschleunigen. geprüft. Dieses bereitet zudem die für die Sanierung erforderliche Auslagerung der Holzhausenschule auf den Sportplatz der Philipp-Holzmann-Schule vor. Derzeit ist das Projektteam mit der Grundlagenermittlung und der Erstellung einer Machbarkeitsstudie befasst, mit der auch die höchstmögliche Auslastung des Grundstücks geprüft werden soll. Es gibt verschiedene Optionen für den endgültigen Standort der Turnhalle. Meine liebste wäre direkt an der Schule selbst. Das ist aber aus Denkmalschutzgründen etwas schwierig. Insofern prüfen wir derzeit auch einen Neubau der Turnhalle auf dem Gelände, das ich eben genannt habe, Miquelallee/Eschersheimer Landstraße, wo dann auch das Gymnasium Nied hinkommen soll. Das ist fußläufig von der Holzhausenschule zu erreichen. Da können auch kleinere Schülerinnen und Schüler hinlaufen. Sie müssen noch nicht einmal das Gelände verlassen. Das geht durch einen Grünzug am Geländerand entlang. Das wäre auch eine Möglichkeit. Das prüfen wir gerade. Sobald wir wissen, ob es dort geht und wie es geht, können wir auch sagen, wie die Zeitplanung ist, was das kostet und so weiter.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Viele Dank, Frau Weber! Gibt es Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 538

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Kochte von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Eckhard Kochte, AfD:

 

Die einstmals renommierte Abteilung für Kinder- und Neuroorthopädie des Klinikums Höchst weist nach dem Weggang des bisherigen Leiters im Internet unter der Rubrik .Team. nur noch einen .Gipspfleger. und einen .Leiter Orthopädie-Technik. aus.

 

Ich frage den Magistrat: Beabsichtigt der Magistrat, die Abteilung zukünftig aufzulösen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Dr. Kochte!

 

Für das Haus noch einmal zur allzeitlichen Erklärung. Es dreht sich um die Abteilung für Kinder- und Neuroorthopädie des Klinikums Höchst, wo wir einen Personalwechsel hatten. Die Frage war, ob der Magistrat beabsichtigt, diese Abteilung zukünftig aufzulösen. Ich beantworte sie wie folgt: Nein, diese Absicht besteht nicht, klipp und klar.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, nach meinem Kenntnisstand ist der bisherige Leiter der Abteilung kürzlich in den Ruhestand getreten. Die Stelle ist aber nicht wiederbesetzt und nach meinem Kenntnisstand auch nicht ausgeschrieben. Wie stellen Sie sich den Fortbestand der Abteilung ohne einen Leiter oder ohne eine ärztliche Betreuung vor?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Dem Klinikum ist selbstverständlich klar, dass der Leiter dieser Abteilung ausgeschieden ist. Die Klinik beabsichtigt, genau diese Stelle wiederzubesetzen, aber dies ist noch nicht erfolgt, weil es - wie Ihnen vielleicht bekannt ist - nicht einfach ist, gerade für ein Krankenhaus der Maximalversorgung, qualifizierte Ärzte zu finden, die unseren Qualitätsansprüchen gerecht werden. Wir wollen nicht irgendwen, wir wollen die Besten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Gut, dann ganz konkret: Welche konkreten Aktivitäten haben Sie denn entwickelt, um, wie Sie selbst sagen, den Besten zu bekommen? Ich habe weder im Ärzteblatt noch auf der Internetseite des Klinikums irgendeine Stellenanzeige gelesen.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Wir haben zwei verschiedene Themen, die wir dort in dieser Abteilung klären müssen. Wir müssen uns noch einmal eine neue KV‑Ermächtigung erteilen lassen. Dieses Verfahren wird gegenwärtig von dem Chefarzt der Orthopädie und Kinderorthopädie beantragt. Was das Nachbesetzungsverfahren betrifft, kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, zu welchem Zeitpunkt und mit welchen Medien ein Nachfolger für die Stelle gesucht wird. Das kann ich im Nachgang sagen. Ich werde das mit dem Krankenhaus abklären. Da dies nicht über das Personal- und Organisationsamt der Stadt Frankfurt läuft, reicht es auch nicht aus, dass ich jetzt einen kurzen Anruf bei unserem Personal- und Organisationsamt mache, das selbstverständlich auch um diese Uhrzeit noch auskunftsfähig wäre. Ich werde Ihnen die Antwort nachreichen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Majer! Ich teile Ihnen mit, dass die Fraktion der GRÜNEN eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 537 angemeldet hat. Nun kommen wir zu einem sehr großen Komplex. Die nächsten sechs Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 539

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Die FSV Frankfurt Fußball GmbH hat Insolvenz beantragt und ist zahlungsunfähig. Laut Presseberichten ist unter anderem die Stadt Frankfurt Gläubigerin, da über einen längeren Zeitraum Mieten und Betriebskosten nicht gezahlt wurden.

 

Ich frage den Magistrat: Wer hat entschieden, die offenen Forderungen gegenüber der FSV Fußball GmbH nicht zeitnah einzufordern?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 546

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Alt von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

 

Nachdem der FSV einen Insolvenzantrag gestellt hat, befindet sich die Stadt Frankfurt unter den Gläubigern. Die Presse berichtet, dass derzeit erhebliche Forderungen der Stadt gegen den Verein bestehen, unter anderem aus Miete und Betriebskosten für das Stadion sowie Gewerbesteuer.

 

Ich frage den Magistrat: Wie hoch sind die Verbindlichkeiten des Vereins am Stichtag des Insolvenzantrages?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 549

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Der FSV Frankfurt 1899 e. V. befindet sich in einer desolaten sportlichen und wirtschaftlichen Situation, die auch Folgen für die Stadt Frankfurt am Main nach sich zieht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche finanziellen Einbußen erleidet die Stadt Frankfurt durch die eingetretene Insolvenz des Vereins, und was gedenkt der Magistrat zu tun, um den drohenden Schaden für den städtischen Haushalt zu begrenzen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 550

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schmitt von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

 

Die FSV Fußball GmbH hat Insolvenz beantragt und ist zahlungsunfähig. Dies ist gleichbedeutend mit der Insolvenz des Betreibers des Stadions am Bornheimer Hang, mit dem - nach europaweiter Ausschreibung - ein vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2020 dauernder Vertrag zur Bewirtschaftung des Stadions geschlossen wurde.

 

Ich frage daher den Magistrat: In welchem Rahmen - einerseits bezüglich der Höhe des finanziellen Volumens, andererseits bezüglich etwaiger Rechenschafts- und Informationspflichten dem Magistrat und den Stadtverordneten gegenüber - ist Stadtrat Markus Frank dazu berechtigt, einem Vertragspartner der Stadt Frankfurt Zahlungen wie etwa die Stadionmiete zu stunden, und wie lief der Informationsfluss konkret ab?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 551

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs, FRANKFURTER. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Die FSV Frankfurt Fußball GmbH hat Insolvenz beantragt und ist zahlungsunfähig. Die Stadt Frankfurt ist eine der Gläubiger, da Miete und Betriebskosten für das Stadion nicht gezahlt wurden und seitens der Stadt noch gestundet wurden. Laut der Frankfurter Neuen Presse vom 21.04.2017 hätte die Stadt .dem FSV wegen der ausstehenden Zahlungen schon viel früher die Pistole auf die Brust setzen können. Was sie aber nicht getan hat..

 

Dies vorausgeschickt, frage ich den Magistrat: Warum hat der Magistrat nicht viel früher die Reißleine gezogen und damit die Schulden für die Stadt und die Steuerzahler minimiert, aber damit auch gleichzeitig den Schuldenberg des FSV nicht weiter wachsen lassen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es folgt eine weitere Frage zu diesem Themenkomplex. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 589

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Die FSV Frankfurt Fußball GmbH hat Insolvenz beantragt und ist zahlungsunfähig. Nachdem die Stadt zugunsten des seinerzeit scheinbar aufstrebenden Vereines bereits für circa 30 Millionen Euro das Volksbankstadion ausgebaut und erhebliche finanzielle Lasten auf sich genommen hatte, wurde jetzt bekannt, dass der FSV bereits über Monate keine Miete und Betriebskosten gezahlt hat.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Mit Einnahmeausfällen in welcher Höhe rechnet der Magistrat nach der Insolvenz des FSV insgesamt, und welche Vorstellungen hat der Magistrat bei der Frage nach der künftigen Nutzung des Volksbankstadions?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Stadtrat Frank, jetzt haben Sie die Aufgabe, in Kürze alle Fragen zu beantworten. Ich teile vorher dem Haus noch mit, dass die AfD-Fraktion den Antrag auf eine zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 538 gestellt hat. Herr Stadtrat Frank, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

So parteiübergreifend hier in der Stadtverordnetenversammlung die Sorge um unseren FSV ist, so ist es auch im Magistrat. Wir machen uns alle große Sorgen um unseren FSV. Es ist gut, dass es ein so großes Interesse am Thema FSV Frankfurt gibt. Auch ich als Sportdezernent und vor allem als Aufsichtsratsvorsitzender der Sportpark Stadion GmbH, die den Betreibervertrag mit dem FSV für das Stadion am Bornheimer Hang abgeschlossen hat, bin auch in großer Sorge um die Existenz unseres Traditionsvereins, der in seiner langen Geschichte viele Hochs und Tiefs erlebt hat und es auch Zeiten gab, in denen er uns, insbesondere im Jahr 2008 - Sie erinnern sich an den atemlosen Aufstieg von der Regionalliga bis in die zweite Bundesliga -, begeistert hat.

 

Sie haben es angesprochen: Wir haben in die Sportstätte am Bornheimer Hang eine Menge investiert. Es gab viele Themen, die wir hier in der Stadtverordnetenversammlung besprochen haben, wie beispielsweise die Auflagen, die Scheinwerferanlage, die Rasenheizung. All diese Themen haben wir intensiv besprochen, sie sind uns allen also bekannt. Aber aufgrund des hohen Sympathiewertes unseres FSV in der Bevölkerung und der Unterstützung haben nicht zuletzt auch Sie als Stadtverordnete entschieden, dass wir am Bornheimer Hang in die Infrastruktur investieren, sie ausbauen, und wir haben natürlich auch einige hochinteressante Sportjahre auf hohem Niveau erlebt.

 

Die Nachricht der Insolvenz des FSV Frankfurt, die uns am 11.04.2017 erreicht hat, kam für uns auch überraschend, das muss ich hier ganz deutlich sagen. Klar, wir haben wenige Tage vorher Informationen vom neuen Präsidium bekommen, bei dem ich mich herzlich für die Offenheit und für die Offenlegung der Zahlen bedanken möchte. Wir sind mittlerweile in einem guten Gespräch mit dem Insolvenzverwalter, aber klar ist auch, dass wir gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter die Rolle der früheren Entscheidungsträger beim FSV genau besprechen und aufklären müssen, ob zu jeder Zeit die Informationen, die vorgelegen haben, auch in die richtigen Hände weitergeleitet wurden. Neben der Rettung unseres FSV ist die Aufklärung, wie und wann welche Information zutage getreten ist und wie sie weitergeleitet worden ist, ein großes und wichtiges Thema. Sie können sicher sein, dass sich unsere Stadiongesellschaft, die zum Beispiel für die Stadionmiete der Gläubiger ist, mit großem Engagement an die Arbeit machen und es aufklären wird. Auf der anderen Seite bin ich dem neuen Präsidium und auch dem Insolvenzverwalter sehr dankbar, dass sie uns sehr offen und transparent über die jetzige Lage berichten. Das führt bei mir zu dem Glauben, dass wir aufklären werden, wer wann was zu welcher Zeit wusste. Das ist aber, wie ich glaube, auch die natürliche Aufgabe eines Insolvenzverwalters.

 

Ich wurde viel dazu gefragt und es wurde viel darüber gesprochen, dass die Stadt Frankfurt Gläubigerin ist. Ich habe es eben ausgeführt. Die Stadion GmbH, die ich als Aufsichtsratsvorsitzender vertrete, ist die Gläubigerin, wenn es um die Stadionmiete geht. Deshalb ist die Stadt nicht unmittelbar Gläubigerin, sondern die Stadiongesellschaft. Die Stadiongesellschaft hat auch die Verhandlungen mit dem FSV geführt, als es Anfang dieses Jahres darum ging, dem FSV die Stadionmiete zu erlassen oder zu stunden. Zunächst kam man auf die Geschäftsführung zu und bat darum, die Stadionmiete nicht bezahlen zu müssen. Wir haben das im Aufsichtsrat besprochen und haben es abgelehnt. Es gab eine Stundung und die Sicherung eines Teils dieser Summe. Wir können Ihnen heute keine genauen Summen nennen, denn wir sind erst am Anfang des Insolvenzprozesses. Die Zahlen werden gerade zusammengestellt beziehungsweise einen Teil der Zahlen haben wir schon, die kann ich aber jetzt noch nicht öffentlich machen. Ich bitte dafür um Verständnis. Aber es ist natürlich eine Summe, die sich im sechsstelligen Bereich einordnet.

 

Noch einmal: Wir haben im Rahmen der Beratungen im Aufsichtsrat unter Einhaltung des Gesellschaftervertrages beschlossen, dem FSV Frankfurt die Pachtzahlung für die laufende Saison teilweise zu stunden. Damals war nicht davon auszugehen, dass dem FSV Zahlungsunfähigkeit droht. Wir hatten damals Zahlen, aber es war nicht deutlich, dass der FSV ins Wackeln gerät. Ich habe eben die Frage gehört, warum wir nicht die Pistole gezogen und sie dem FSV an die Brust gehalten haben. Wir haben öfter Situationen, dass es Unternehmen oder Vereinen nicht gut geht. Aber dann ist es nicht Aufgabe der Stadt, die Pistole zu ziehen, sondern dann versuchen wir im Regelfall, mit unserem Know-how und unseren Verbindungen dafür zu sorgen, dass ein Verein oder ein Unternehmen aus dieser schwierigen Situation wieder herauskommt, weil wir ein großes Eigeninteresse daran haben, dass Unternehmen oder Vereinen die Weiterarbeit möglich ist, insbesondere beim FSV. Wenn wir früher gewusst hätten, dass sie sich in einer schwierigen Phase befinden, hätten wir natürlich reagiert. Aber noch einmal: Das haben wir erst zu einem sehr späten Zeitpunkt kurz vor der Insolvenz von dem neuen Präsidium mitgeteilt bekommen. Sie wissen ja, dass das alte Präsidium erst zum 31.03.2017 zurückgetreten ist. Insofern ist es unsere Aufgabe, immer den Blick in die Zukunft zu richten. Auch jetzt. Wir haben am Bornheimer Hang eine große Investition getätigt und machen uns natürlich große Sorgen, weil der FSV auch der Betreiber dieses Stadions ist. Diese Investition muss natürlich weiter genutzt werden können.

 

Wir haben die Hoffnung, dass sich der FSV, wenn auch in der nächst niedrigeren Liga - das wäre die vierte Liga -, neu aufstellt, aber auch das - das muss ich deutlich sagen - ist harte Arbeit. Da kann man unserem FSV nur wünschen, dass ihm das gelingt. Auf der anderen Seite haben wir einen zweiten Nutzer für die Sportanlage am Bornheimer Hang, das ist Frankfurt Universe. American Football hat sich sehr gut entwickelt, auch von den Zuschauerzahlen her. Insofern werden die Haupttribüne und das Hauptfeld nicht ungenutzt bleiben. Im Übrigen gibt es neben der FSV GmbH noch den Verein. Einige von Ihnen haben das durcheinandergebracht. Klar. Wenn es der GmbH nicht gut geht, kann es natürlich auch auf den Verein zurückschlagen. Dazu gibt es zurzeit auch Verhandlungen und Gespräche. Wir hoffen, dass der Verein am Leben bleibt. Der FSV e. V. ist seit 1899 ein Traditionsverein und leistet wichtige Jugendarbeit für den Sport in Frankfurt, deshalb bleibt mir jetzt erst einmal, den neuen Verantwortlichen dafür zu danken, dass sie die Verantwortung angenommen haben. Es ist auf der einen Seite eine sehr große Aufgabe, sich in so einer schwierigen Phase um einen Sportverein zu kümmern. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass der FSV nicht nur eine lange Tradition hat, sondern dass er aus dieser schwierigen Situation wieder herauskommt. Wir werden ihn unterstützen, aber wir werden ihn nicht mit finanziellen Mitteln unterstützen können, sondern mit dem Know-how, das wir haben, und versuchen, den einen oder anderen zu finden, der hilft, dem FSV zu helfen.

 

In diesem Sinne stehe ich Ihnen für Fragen zur Verfügung.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt jetzt die Möglichkeit, viele Zusatzfragen zu stellen. Zunächst frage ich diejenigen, die die Frage gestellt haben, weil sie das Recht auf die erste Zusatzfrage haben. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Frank, für die Auskunft. Natürlich schlägt als Bornheimer auch mein Herz für den FSV. Ich habe nicht nur wie manche Kollegen hier blaues Blut, ich habe blau-schwarzes Blut. Deshalb noch einmal eine Frage nachformuliert: Sie sagten, dass schon im Dezember des letzten Jahres bekannt wurde, dass der FSV seine Miete stunden lassen wollte. Jetzt im April wurde die Insolvenz beantragt. Dazwischen liegt ein längerer Zeitraum. Warum ist seitens der Stadt nicht mehr geschehen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Ochs, vielleicht erläutern Sie bitte dieses .mehr geschehen..

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Ich hatte vorhin zitiert, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Ochs, Sie sollen eine kurze Frage stellen. Bitte erklären Sie es ganz kurz.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

In meiner Frage hatte ich die Frankfurter Neue Presse zitiert. Das war die Aussage mit dem Pistole auf die Brust setzen. Die Neue Presse hat es ähnlich gesehen. Deshalb frage ich: Warum ist in dem Zeitraum von Dezember des letzten Jahres bis April dieses Jahres nicht mehr geschehen?

 

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das, was die Stadiongesellschaft tun kann, ist zunächst einmal Verträge auszuhandeln. Übrigens ist das Stunden von Stadionmieten etwas, das in der Geschichte unserer Stadt schon häufiger vorgekommen ist. In den meisten Fällen funktioniert es reibungslos, weil es immer einmal Sportvereine gibt, die sich aus der einen Liga in die andere Liga bewegen, und daraus resultieren Liquiditätsengpässe. Dann gilt es, eine kluge Abwägung zu treffen, was eine Stadt mit Vereinen tut, die eine gewisse Tradition haben. Man schaut sich die Zahlen an, die einem zur Verfügung gestellt werden, man diskutiert mit der Geschäftsführung die Perspektive des Vereins und bewertet das. Die Bewertung innerhalb der Geschäftsführung der Stadiongesellschaft, aber auch innerhalb unseres Aufsichtsrates hat dazu geführt, dass man einen Plan aufgestellt und gesagt hat, wir stunden einen Teil der Miete, packen es in kleinere Beträge und verteilen es in die Zukunft. Das hat anfänglich auch sehr gut funktioniert. Der März war für den FSV ein sehr schwieriger Monat, weil es da Nachrichten gab, die uns ungläubig gemacht haben. Dann geht man natürlich auf einen Verein zu. Aber den Verlauf dieses Monats brauche ich Ihnen, lieber Herr Ochs, nicht zu erläutern. Es war, nachdem wir die Informationen hatten, ziemlich schnell klar, dass die, die vorher die Verantwortung hatten, plötzlich keine Verantwortung mehr hatten und wir ein neues Präsidium bekommen haben, mit dem wir auch Einsicht in die aktuellen Zahlen bekommen haben. Das ergab ein anderes Bild als das vorherige. Das muss ich deutlich sagen. Das hat uns auf der einen Seite erschreckt, aber das neue Präsidium auch. Das führte am Ende dazu, dass die neuen Verantwortlichen am 11.04.2017 beim Amtsgericht den Antrag auf Insolvenz gestellt haben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Zusatzfrage möchte Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion für Frau Rinn stellen. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich habe selten so viele Worthülsen gehört wie heute zu dieser wichtigen Frage für diese Stadt, zu unserem FSV, wie wir so gerne sagen. Sie haben ausgeführt, dass letztendlich nicht der Magistrat verantwortlich ist oder die Stadt Frankfurt, sondern eine städtische GmbH, nämlich die Stadion GmbH, und deswegen können Sie nichts sagen. Meine Frage: Wer vom Magistrat und aus der Stadtverordnetenversammlung ist denn im Aufsichtsrat dieser GmbH und trägt somit indirekt die Verantwortung, auch zu informieren?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Der Aufsichtsratsvorsitzende steht hier und informiert Sie. Selbstverständlich hat der Aufsichtsratsvorsitzende auch Verantwortung für die Gesellschaft. Das ist überhaupt keine Frage. Ich informiere Sie so gut ich kann. Aber ich kann Ihnen auch nur die Informationen weitergeben, die ich habe, und das mache ich auch gerade.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Schmitt von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, vielen Dank für die Informationen. Ich bin ebenfalls Bernemer Bub, wie Herr Ochs, und mir liegt es auch am Herzen. Es geht nicht um Schuldzuweisungen zu dem Erhalt und dass die Stadt Frankfurt oder das Gremium sagt, Traditionsvereine, die in einen Engpass kommen, werden aufgefangen und man bietet ihnen etwas an. Das ist völlig klar. Der Aufsichtsrat des FSV Frankfurt oder der Stadion GmbH, so habe ich jetzt auch die Zusatzfrage von Frau Tafel‑Stein verstanden, ist ein Kontrollgremium. Er wurde dahin gehend hinters Licht geführt, wenn ich das Ihren Ausführungen zufolge richtig verstehe, dass die katastrophale finanzielle Lage dem scheidenden Präsidium des FSV Frankfurt schon letztes Jahr bekannt war und Ihnen dies nicht mitgeteilt wurde oder zumindest nicht mit offenen Karten gespielt wurde. Meine Zusatzfrage diesbezüglich: Beantragen Sie als Vorsitzender der Stadion GmbH, Leute wie Clemens Krüger und andere zu diskreditieren beziehungsweise einen Strafantrag wegen Verschleppung, Vortäuschung falscher Tatsachen oder Nichtoffenlegung von finanziellen Dingen zu stellen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

In meinen Ausführungen habe ich deutlich gemacht, dass wir nicht einfach sagen: Okay, Pech. Sondern es geht uns darum, genau aufzuklären, wer wann was wusste und was er mit diesen Informationen gemacht hat. Das ist sehr deutlich. Ich würde jetzt am Anfang eines solchen Prozesses keine Namen nennen. Wir werden es aufklären. Wir werden feststellen, wann es welche Informationen gab. Sie können sich vorstellen, wenn man ein bisschen die Strukturen eines solchen Vereins kennt und weiß, wie sich ein solcher Verein finanziert, müssen die damaligen Verantwortlichen sehr früh Informationen gehabt haben, die wir leider nicht hatten. Es geht darum festzustellen, warum wir diese Informationen nicht bekommen haben. Danach kann man überlegen, was es für Konsequenzen nach sich zieht. Klar ist - und das ist auch gegenüber vielen anderen wichtig, mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten -, dass die Grundlage einer Zusammenarbeit immer Vertrauen ist, und dass man es sagen muss, wenn es einem nicht gut geht, damit wir reagieren können. Wir können ja in vielen Fällen auch helfen. Aber noch einmal: Mit dem FSV - das können Sie mir glauben - habe ich viel erlebt. Wir haben auch viele schwierige Zeiten erlebt. Es gab in der Vergangenheit immer um den 15. März herum - das ist öfter so bei Vereinen, die eine Lizenz für das nächste Jahr brauchen - Hilfeanrufe. Die gab es in den Jahren 2011, 2012 und 2013, aber in den letzten Jahren nicht mehr. Die Zahlen, die vorgelegt wurden, waren auch immer besser. Nicht, dass ich diese Anrufe vermisst habe, aber dass niemand anruft und sagt, wir haben hier dieses oder jenes Problem, führt dazu, dass man denkt, es geht ihnen ein bisschen besser. Diese Anrufe gab es in den letzten Jahren eben nicht mehr, und eigentlich fand ich das gut.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Alt von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe eine konkrete Frage, und zwar: Wie hoch sind die Mieten und die Betriebskosten für das Stadion derzeit, und wie stellt sich der Magistrat die Finanzierung vor?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ein großer Punkt war in den langwierigen Verhandlungen auch - lieber Herr Dr. Alt, ich habe ausgeführt, wo wir im Insolvenzverfahren stehen -, was mit den Zahlen ist, wie konkret ich werden darf und wie konkret ich eben nicht sein kann.

 

Es gibt zwei große Brocken. Das eine sind die Betriebskosten. Ein großes Ziel war es, den Verein die Betriebskosten bezahlen zu lassen. Damit haben wir eine große Last aus dem Bereich der Stadt, damals des Sportamtes, in den des FSV gebracht. Es war schon sehr gut, dass es funktioniert hat. Der andere, ungefähr gleichgroße Brocken war die Stadionmiete. Wir waren sehr froh, dass wir am Ende mit einem europaweiten Ausschreibungsverfahren eine ordentliche Stadionmiete und damit eine Refinanzierung bekommen haben. Umso trauriger macht es mich jetzt, dass unser FSV Insolvenz beantragt hat und damit nicht nur Mietzahlungen nicht wahrnehmen kann, sondern die Mieten, die wir gerne in den nächsten Jahren vereinnahmt hätten, weil sie in die dritte oder vielleicht sogar in die zweite Liga gekommen wären, fehlen uns auch. Das ist noch ein viel größeres Problem als das, das wir aktuell haben. Wir müssen dafür sorgen, dass wir wieder Refinanzierungsanteile von dieser Investition bekommen. Das muss ein wichtiger Auftrag sein. Dadurch, dass der FSV jetzt eben nicht in die zweite Liga kommt, sondern vielleicht nur in die vierte - wenn es gut geht -, haben wir ein großes Problem.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die fünfte Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, Sie haben es eben so dargestellt, dass seitens des alten Vorstandes eine gewisse Bringschuld bestanden hätte und man Sie nicht rechtzeitig informiert hat. Sehe ich es richtig, dass ein Aufsichtsrat nicht auch eine gewisse Holschuld hat, das heißt, wenn die Sie nicht anrufen, dass es eigentlich Wesen des Aufsichtsrates wäre, dort eine Aufsicht zu gewährleisten? Und halten Sie in diesem Zusammenhang die Praxis, dass Aufsichtsratsmitglieder in sehr vielen Aufsichtsräten sind, für geeignet, um dort wirklich eine Aufsicht auszuüben?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, jeder Aufsichtsrat arbeitet anders. Wenn Sie die Geschäftsführer fragen, in deren Gesellschaften ich Aufsichtsratsvorsitzender bin, dann sind die wahrscheinlich etwas genervt von mir und von dem, was ich alles wissen möchte. Aber ich bin kein Aufsichtsratsvorsitzender des FSV gewesen, sondern der Stadiongesellschaft. Die Stadiongesellschaft hat getan, was sie konnte. Ich bin der festen Überzeugung, sie hat auch alles richtig gemacht im Bereich dessen, was sie tun konnte. Wie gesagt, es ist schon öfter vorgekommen, dass ein Verein auf uns zugekommen ist und gesagt hat, weil wir von der einen Liga einen Gang zurückschalten mussten, haben wir eine Liquiditätslücke. Dann lässt man sich die erläutern, sieht, dass es an dem und dem Zeitpunkt wieder aufwärtsgeht, und wir gehen natürlich davon aus, dass die Zahlen, die uns dann vorgelegt werden, selbstverständlich richtig sind. Dann gibt es noch Mechanismen, mit denen man überprüft, ob es sein kann, was mein Gegenüber mir an Zahlen darlegt, und wenn das alles plausibel ist, warum soll man einem Traditionsverein nicht in einer Liquiditätslücke helfen? Wenn wir es gewesen wären, wenn ein Verein an der Stadionmiete gescheitert wäre, wäre die Situation eine vollkommen andere. Ich würde hier aufstehen, Sie würden fragen, aber Sie würden ganz andere Fragen stellen. Insofern ist es immer ein Abwägungsprozess. Schaffen wir es, mit den Möglichkeiten, die wir haben, jemandem, dem es einmal nicht gut geht, zu helfen, um wieder auf den Berg zu kommen? Das haben wir nicht nur im Sport. Wenn ich zur Magistratsbank schaue, da gibt es viele Kollegen, die auch solche Gespräche führen müssen. Es ist die Frage, ob das plausibel ist und ob das so eintreten wird oder nicht. Sind alle Informationen da oder sind nicht alle Informationen da? Das ist dann die Frage, Herr Kliehm.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Gebhardt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, üblicherweise werden Vereine und GmbHs, die ein größeres Haushaltsvolumen haben, jährlich von einem Wirtschaftsprüfer oder einem ähnlichen Unternehmen geprüft. Es wird ein Bericht vorgelegt, in dem die bestehenden Risiken erkennbar sind. Dieser Bericht dient auch den Aufsichtsgremien, sich noch einmal Sicherheit über die Finanzsituation eines Vereins zu verschaffen. Hat es solche Berichte gegeben und ist davon auszugehen, dass die Berichte realistisch über die Situation Auskunft gegeben haben oder wurden auch den Wirtschaftsprüfern falsche Zahlen vorgelegt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Auch ein Verein mit dem Volumen wie der FSV Frankfurt hat Spezialisten, die Zahlen aufbereiten. Nur haben diese geprüften Berichte meistens den Nachteil, dass sie die Vergangenheit abbilden. Also dann, wenn alle Belege vorgelegen haben, wenn sich der Wirtschaftsprüfer schlaugemacht hat, sind das im Allgemeinen die Zahlen der Vergangenheit. Ich habe ausgeführt, dass die Entwicklung des FSV sehr dynamisch war. In meiner Anfangszeit habe ich sehr viele Gespräche mit der Geschäftsführung geführt und es gab immer irgendwelche Sorgen, noch einmal die Lizenz für die Zweite Bundesliga zu bekommen. Ich habe mich gefreut, dass dieser Anruf dann nicht kam und diese nicht so schönen Gespräche nicht stattgefunden haben.

 

Natürlich schauen wir uns auch die Wirtschaftsberichte, die Bilanzen und die betriebswirtschaftlichen Auswertungen an. Wir sind auch vor Ort und dabei sieht man, wie viele Mitarbeiter unterwegs sind, was diese machen und wie der Pflegezustand einer Anlage ist. Das sind alles Parameter, von denen man den Zustand ableiten kann. Wenn plötzlich kein Hausmeister mehr vorhanden ist, der Fahrstuhl nicht mehr fährt oder die Heizung nicht mehr funktioniert, dann weißt man, hier stimmt irgendetwas nicht. Aber das war alles in Ordnung.

 

Ich formuliere es vorsichtig, weil wir niemandem etwas Böses unterstellen wollen. Das Thema Aufklärung ist ein ganz wichtiges Thema. Wir wollen wissen, und das kann man leider nur für die Vergangenheit machen, wann wer etwas zugesagt hat. Wann ist welcher Sponsor abgesprungen und wann haben wir davon erfahren? Daraus ergibt sich dann ein Bild.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie sagten gerade, die möglichen Einnahmeausfälle für die Stadt würden im sechsstelligen Bereich liegen. Dass Sie keine konkreten Zahlen nennen können, kann ich verstehen. Aber ob die näher an 100.000 oder an 1.000.000 Euro sind, werden Sie doch sicherlich schon heute sagen können.

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe gesagt, es ist eine sechsstellige Summe. Keine kleine sechsstellige Summe, damit haben wir ungefähr eine Größenordnung.

 

                            (Heiterkeit)

 

Frau Rinn, wir haben auch noch eine Sorge. Der vorläufige Insolvenzverwalter ist fleißig, hat ein wunderbares Team und der muss auch erst alles zusammenstellen. Dann wird es von der Substanz her Gespräche geben, die dann noch da ist, wer was bekommt. Insofern ist es extrem schwierig, zum jetzigen Zeitpunkt konkrete Zahlen zu nennen. Aber die Zukunft für den Bornheimer Hang sieht nicht so gut aus, das muss man sagen, weil es ein Unterschied ist, ob man einen Zweitliga-Fußballverein hat oder nicht. Die Hoffnung hatten wir noch im Januar, da waren wir zusammen beim FSV und tabellarisch hätte das alles passieren können, auch durch diese schönen Fernsehgelder. Wenn das Fernsehgeld in den Verein gespült wird, dann freut sich auch der Stadionbetreiber. Wenn das aufhört, ist das umso härter. Es ist leider so.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, nur eine kurze Frage. Könnte es im Fall des FSV sein, dass es eine Intransparenz der Geschäftsführung und vielleicht eine gewisse Müdigkeit des Aufsichtsrats gab?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen sagen, dass der Aufsichtsrat der Stadiongesellschaft alles andere als müde ist. Der ist immer hellwach, da hat alles funktioniert.

 

Zum FSV will ich mich nicht äußern, weil es da Menschen gab, die verantwortlich waren und sehr schnell entschieden haben, dass sie nicht mehr verantwortlich sein wollen. Das ist für einen Verein keine einfache Situation. Jetzt, weil Sie es gesagt haben mit der Pistole, .

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben es zitiert und haben suggeriert, Frank, fahr da hin und nimm die Wumme mit.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist nicht meine Aufgabe, Herr Ochs. Wir wollen helfen. Ein Traditionsverein wie der FSV und viele Vereine und kulturelle Institutionen in unserer Stadt, liebe Stadtverordnete, haben schwierige Zeiten erlebt. Bisher war es immer so, dass wir als Stadt alles getan haben, nicht alles, aber vieles getan haben - der Prinz zu Löwenstein schaut schon ganz streng, wir wollen kein Geld geben -, um die wieder auf die Beine zu stellen. Ich glaube, das muss jetzt auch unsere Aufgabe sein. Wir können nicht einfach sagen, so, das war es jetzt, sondern wir haben eben auch eine Verantwortung, Herr Ochs. Ohne Waffen!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die neunte Zusatzfrage kommt von Herrn Müller, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, gab es bereits eine Gläubigerversammlung und wie würden Sie sich in solch einer Gläubigerversammlung positionieren?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Es gibt einen vorläufigen Gläubigerausschuss. Wir sind nicht als Stadt vertreten, sondern die Stadiongesellschaft. In der Logik ist das klar. Darin sitzt die fleißige Prokuristin und sie hat mir auch schon davon berichtet.

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt Dinge, die ich berichten kann und andere eben nicht. Ich wurde informiert.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Gibt es weitere Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Ich teile dem Hause mit, dass die LINKE.-Fraktion den Themenkomplex der Frage Nr. 539, das ist der gesamte Bereich FSV, zur Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Oesterling beantwortet. Ich rufe zunächst die Frage Nr. 541 auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, Sie sind gar nicht dran. Entschuldigung!

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich glaube, Sie kommen auch heute gar nicht mehr dran.

 

                              (Zurufe)

 

Erst später, und das am .75. Geburtstag..

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir müssen ihn ein bisschen schonen. In dem fortgeschrittenen Alter sollte man etwas vorsichtig sein. Aber bei den vielen zusammengefassten Fragen ist mir eine verloren gegangen. Ich rufe daher die

 

 

Frage Nr. 540

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim. Frau Tafel-Stein stellt diese Frage in Vertretung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Die im Passivhausstandard erbaute Grundschule am Rebstock bekommt aufgrund einer andauernden Problematik mit der Lüftungsanlage eine sogenannte CO2-Ampel, damit die Schulgemeinde weiß, wann sie lüften muss. Seit Dezember 2016 beklagen sich Schüler und Lehrer immer wieder über Atemprobleme und Augenreizungen. Da auch andere Passivhaus-Schulen über die geschilderte Problematik klagen, soll an allen Schulen eine solche CO2-Ampel installiert werden.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele CO2‑Ampeln werden an welchen Frankfurter Schulen eingesetzt, und wie hoch werden die Anschaffungskosten für die jeweiligen Geräte sein?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Tafel-Stein, die Anschaffung der vorhandenen und jetzt an die Rebstockschule ausgelieferten CO2‑Ampeln erfolgte durch das Stadtschulamt bereits im Jahr 2012 für die Ausleihe an Schulen. Diese konnten bisher von den Schulen ausgeliehen werden. Die Beschaffung erfolgte damals über die Firma MB-Systemtechnik, welche heute eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle anbietet. Das Nachfolgemodell ist heute zu einem Stückpreis von 213,01 Euro erhältlich. Auf der Internetseite der Firma MB‑Systemtechnik erhält man einen Überblick über die verschiedenen Modelle. Darüber hinaus gibt es weitere Anbieter von CO2‑Ampeln in unterschiedlichen Preisabstufungen.

 

Um eine Beschaffung für alle Schulen im Passivhausstandard inklusive der Schulen mit Erweiterungen im Passivhausstandard zu ermöglichen, muss ein Ausschreibungsverfahren nach den städtischen Vergabevorschriften durchgeführt werden. Es gibt sieben neue Schulen, die als Passivhaus gebaut und in Betrieb gegangen sind. Darüber hinaus sind an den Bestandsschulen Erweiterungen beziehungsweise Ersatzbauten wie Cafeterien, Betreuungsräumlichkeiten, Klassentrakte und Turnhallen errichtet worden. Es sind circa 29 Gebäudeteile als Passivhaus gebaut oder entsprechend ertüchtigt worden. Das Pilotprojekt umfasst nur die sieben Schulen, die vollständig als Passivhaus gebaut worden sind.

 

Bei einer Grobkalkulation von circa sieben Gebäuden im Passivhausstandard, die mit CO2‑Ampeln ausgestattet werden sollen und der Annahme einer Vierzügigkeit, ergeben sich pro Schule circa 25 Räume. Insgesamt also sieben Schulen à 25 Räume. Das sind 175 Räume und für jeden Raum eine CO2‑Ampel à 210 Euro ergibt insgesamt 36.750 Euro als Kalkulationssumme. Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens werden jedoch günstigere Konditionen erwartet.

 

Damit Sie auch wissen, um welche sieben Schulen es sich handelt, kann ich diese Ihnen gerne noch einmal vortragen: Das ist einmal die Grundschule Rebstock, wie wir schon wissen, die Panoramaschule, die Liesel‑Oestreicher-Schule, das Gymnasium Riedberg, die Marie-Curie-Schule, die Grundschule Riedberg und die IGS West.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin, dass Sie für uns so schön gerechnet haben. Welchen Grund gibt es, dass an den Schulen, an denen es einen sogenannten Passivhauserweiterungsstandard gibt, keine CO2‑Ampeln eingerichtet werden sollen, sondern nur an den komplett im Passivhausstandard gebauten Schulen? In diesen Räumen stinkt es auch. Warum dürfen diese Anbauten, Cafeterien, Turnhallen und was auch immer keine von diesen wundervollen Ampeln haben?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Zunächst einmal geht es nicht um das Stinken. Das Stinken ist unangenehm, aber insoweit nicht das Problem. Das Problem war in der Rebstockschule - Sie erinnern sich - ein Ausfall der Lüftungsanlage im Januar, der dazu geführt haben kann, dass die Schülerinnen und Schüler über Kopfschmerzen, Übelkeit und so weiter geklagt haben. Zunächst einmal geht es darum, in einem Pilotprojekt zu erfahren, ob das Anbringen solcher Ampeln und das damit vielleicht verbesserte Lüftungsverhalten der Lehrerinnen und Lehrer und der Schülerinnen und Schüler dazu führt, dass sich die Situation insgesamt verbessert. Insofern werden wir natürlich in einem Pilotprojekt nicht alle Schulen flächendeckend ausstatten, sondern nur die sieben Schulen, die ich genannt habe. Wir werden schauen, ob daraus irgendwelche Verbesserungen zu erwarten sind, und dann entscheiden wir weiter.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Schmitt von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Wie wir im Ausschuss für Bildung und Integration gehört haben, dem ich auch beiwohnen darf, haben wir zu wenig Schulen. Es wird Platz und Geld gebraucht, wir brauchen Kitas und Schulen. Wäre es in diesem Sinne nicht sinnvoller und nachvollziehbarer, um kostendeckend und schneller arbeiten zu können, diesen Passivhausstandard für Schulen und Kitas zurücknehmen, um dann anstatt das Geld für zwei Schulen auszugeben, drei oder vier für das gleiche Geld bauen zu können, weil wir uns nicht damit rühmen, die tollste Passivhausstandard-Stadt Deutschlands zu sein, sondern unseren Schülern und Kita-Kindern möglichst schnell eine gute Bleibe besorgen möchten. Danke!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Wenn wir neue Schulen bauen, wollen wir natürlich auf dem neuesten Stand der Technik sein, auch im Energiebereich, daher ist der Passivhausstandard sinnvoll. Etwas Besseres bekommen Sie nicht. Insofern hat die Koalition das auch in dem Koalitionsvertrag so festgestellt und gesagt, wir wollen weiterhin im Passivhausstandard bauen.

 

                              (Beifall)

 

Es sei denn, es gibt begründete einzelne Ausnahmen, aber im Prinzip bauen wir grundsätzlich im Passivhausstandard. Das ist gut und richtig so. Wenn es da die einen oder anderen kleinen Probleme mit der Technik gibt, kann man die beheben. Das liegt im Übrigen nicht an der Technik - das ist die Erfahrung, die ich in der letzten Zeit gemacht habe -, sondern in der Regel daran, dass die Technik nicht adäquat benutzt wird. Da kann man sicherlich auch noch einiges an Aufklärungsarbeit und an Schulungsarbeit leisten, und das sollten wir erst mal tun. Dann schauen wir, dass wir damit zurande kommen. Ich glaube, das ist eine gute Sache.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Weber! Ich teile dem Hause mit, dass die FDP‑Fraktion die Frage Nr. 540 zur vierten Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Ich bitte Sie um Ihre Mitarbeit. Im Prinzip haben wir jetzt mit der Fragestunde eine Stunde ausgenutzt. Bisher haben wir es so gehandhabt, wenn nicht alle ihre Erstfrage stellen konnten, dass wir dann die Fragestunde verlängert haben, damit alle Fraktionen die Möglichkeit haben, eine Erstfrage zu stellen. Das würde bedeuten, dass wir die Fragen Nr. 541 bis Nr. 543 noch aufrufen. Wenn Sie damit einverstanden sind, dann bitte ich kurz um das Handzeichen. (Geschieht) Das war eindeutig die Mehrheit. Die Fraktionen sind noch unterschiedlicher Meinung, aber wir haben das bisher immer großzügig gehandhabt, damit alle Fraktionen drankommen.

 

Ich rufe nun die Frage

 

 

Frage Nr. 541

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber.

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Die geplante Verengung der Eschersheimer Landstraße zwischen Hügelstraße und dem Weißen Stein erfordert umfangreiche Bauarbeiten, die entsprechende Verkehrsbehinderungen in der Umbauphase zur Folge haben. Darüber hinaus wird diese Maßnahme auch nach Fertigstellung ein verstärktes Fahrzeugaufkommen durch Ausweichverkehr in anderen Straßen nach sich ziehen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Folgen für die Umwelt - Luftqualität, Lärm - und den Verkehrsfluss werden während und nach Fertigstellung der Verengung für die betroffenen Anlieger zu erwarten sein?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 544

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Loizides von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Die Umgestaltung der Eschersheimer Landstraße zwischen Hügelstraße und Am Weißen Stein soll bis Ende 2018 dauern. Einer Pressemitteilung des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing vom 18.04.2017 zufolge wird der Straßenabschnitt mehrmals in beiden Fahrtrichtungen für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Eine übersichtliche Information über die geplanten Sperrungen, die betroffenen Straßenabschnitte und ihre Dauer ist jedoch auf der Homepage der Stadt nicht verfügbar. Insbesondere Gewerbetreibende und Geschäftsleute sind verunsichert und beklagen, dass viele Kunden nicht wüssten, dass sie auch weiterhin mit dem Pkw erreicht werden können.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Straßenabschnitte werden bis Ende 2018 wie lange gesperrt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Ich komme zunächst zur Frage Nr. 541 von Frau Leineweber. Ich möchte die Beantwortung in zwei Teilen vornehmen. Zum einem haben Sie gefragt, wie die Auswirkungen auf Umwelt - Luftqualität, Lärm - und den Verkehrsfluss nach Fertigstellung der Maßnahme sind. Diese Maßnahme wurde bereits unter meinem Vorgänger über mehrere Monate im Endzustand erprobt. Die Ergebnisse waren, dass es zu keinen Veränderungen des Verkehrsflusses gekommen ist. Deshalb gehen wir davon aus, dass es nach Beendigung der Maßnahme zu keinen Beeinträchtigungen von Umwelt - Luftqualität, Lärm - oder Verkehrsfluss kommen wird, wie es der Versuch bereits ergeben hat.

 

Was die Dauer des Umbaus angeht, wird es zeitweise zu Mehrbelastungen auf den Ausweichstrecken kommen. Die Maßnahme Eschersheimer Landstraße läuft jetzt 14 Tage. Es hat ein paar Tage gedauert, bis die entsprechenden Baustelleneinrichtungen vorgenommen worden sind. Dann hatten wir noch einen Feiertag. Wir werden uns zu Beginn der nächsten Woche im Dezernat zusammensetzen, um aufgrund der Erfahrungen der ersten 14 Tage zu schauen, wo Verbesserungen möglich sind. Das war die Antwort zur Frage Nr. 541.

 

Die Frage Nr. 544 von Frau Loizides bringt mich in eine bestimmte Verlegenheit. Die Frage ist, welche Straßenabschnitte bis Ende 2018 wie lange gesperrt werden. Der Umbau der Eschersheimer Landstraße erfolgt in 15 Hauptbauphasen, die sich mit Unterabschnitten in insgesamt 27 Abschnitte gliedern. Die Liste liegt mir vor. Ich bin gerne bereit, Ihnen die Frage, welche Straßenabschnitte bis Ende 2018 wie lange gesperrt werden, durch Vorlesen der 27 Sperr-abschnitte und der entsprechenden Sperrzeiten bekannt zu geben, falls die gnädige Frau Stadtverordnetenvorsteherin mich von der Beschränkung auf die fünf Minuten Redezeit für die Magistratsmitglieder befreit. Falls Sie nochmals, nach dem Vorgang eben, streng mit mir sein wird, dann wäre ich gerne bereit, Ihnen im Anschluss an die Fragestunde ersatzweise die schriftliche Liste zu übergeben.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich glaube, alle wären mit der Lösung der schriftlichen Übergabe einverstanden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Frau Loizides wird es dann auch an die anderen weitergeben, falls sie dann noch Fragen haben.

 

Gibt es Zusatzfragen? Frau Loizides, bitte schön!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Meine Frage zielte jetzt, ein bisschen anders als die vorangegangene, insbesondere auf die Situation der Geschäftsleute entlang der Baustrecke ab. Ich habe mir die Situation im jetzigen Bauabschnitt 14a, also Haeberlinstraße bis Am Schwalbenschwanz, eine Woche nach Beginn der Bauarbeiten mit den Geschäftsleuten angeschaut. Also das, was die beanstanden, ist nicht, dass sie gegen den Umbau sind, sondern es ist die Informationspolitik. Ich mache es kurz, Sie haben mich überzeugt, dass das zu spät erfolgt ist und die Erstinformation auch wieder korrigiert wurde.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte stellen Sie Ihre Frage.

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(fortfahrend)

 

Jetzt kommt meine Frage, die hätte man sonst nicht verstanden. Daher frage ich, ob die Stadt bereit ist, entsprechend den Wünschen dieser Geschäftsleute, in Zukunft mit ihnen rechtzeitig in offene Gespräche einzutreten, bei denen Fragen gestellt werden können, damit diese ihren Kunden rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Absperrmaßnahme Bescheid geben können und auch ihre Zulieferer informieren können. Das ist sehr wichtig, wenn die von weiter herkommen und die Schilder nicht verstehen.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank! Die kurze Antwort lautet: Ja, dazu ist der Magistrat bereit. Es ist beabsichtigt, über die genauen Sperrzeiten im Rahmen separater, auf die jeweiligen Bauabschnitte bezogenen Pressemitteilungen und Anwohnerinformationen jeweils detailliert vor Beginn der entsprechenden 15 Abschnitte zu informieren. Es ist nur ungefähr prognostizierbar, wann das jeweils sein wird, weil sich die Arbeiten auf der Baustelle witterungsbedingt im Zeitabschnitt verschieben können. Es wird auch noch einmal eine zusätzliche Diskussionsrunde und Information für die Anwohner und Geschäftsleute geben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Leineweber. Bitte!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Ich fände es sehr wichtig, dass man bei diesen Nachbesprechungen über die Umleitungen und die Verkehrsbelastungen den entsprechenden Ortsbeirat hinzuzieht, weil die Leute vor Ort am besten wissen, woran es mangelt und sich in dem Viertel auskennen. Wir können hier viel beschließen und uns Gedanken machen, also bin ich gestern diese Strecke einmal abgefahren .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte kommen Sie zur Frage.

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

(fortfahrend)

 

Wird der Ortsbeirat in diese Gespräche mit einbezogen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Das wird so sein. Es gibt sowohl bei dieser Maßnahme wie auch bei der Sperrung Oberrad/Offenbacher Landstraße ein sogenanntes Anwohnerbeschwerdemanagement. Wir werden bei der vorläufigen Bilanz, die wir im Laufe der nächsten Woche vornehmen, auch berücksichtigen, was dort von den Einwohnern an Beschwerden eingebracht worden ist.

 

Manches verläuft eben anders, als man denkt. Es gibt offensichtlich eine ganze Reihe von Lkw-Fahrern, die entgegen der Beschilderung vom Weißen Stein kommend in die Eschersheimer Landstraße Richtung Süden einfahren und dann an dem Abzweig vor der Tankstelle stehen und dort nicht wenden können. Sie fahren dann mit ihren Sattelzügen durch das Wohngebiet, was so nicht vorgesehen ist und auch nicht geht, dass man die Sattelzüge dann dort durchleitet. Wir werden sehen, wie wir das verbessern können, wie wir überhaupt über diese temporäre Umleitung dann noch einmal im Einzelnen reden müssen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine dritte Zusatzfrage von Frau Loizides. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Eine weitere Beschwerde in dem Zusammenhang ist die unklare Beschilderung als solche. Das wurde auch in der Presse so wiedergegeben. Ich habe mir die Schilder angeschaut und finde es schwer nachvollziehbar, wenn man seinen Plan nicht dabei hat. Deshalb gebe ich die Frage der Geschäftsleute weiter: Könnte man nicht seitens des Dezernates Zusatzbeschilderungen an diesen Umleitungsschildern anbringen, die insbesondere auch auf die Belieferungsmöglichkeiten hinweisen, die oft nicht von der Vorderseite, sondern über die Hintereingänge erfolgen und nicht gefunden werden? Sie sprachen das gerade mit den Lkws an, dass man das durch Zusatzbeschilderungen deutlich machen könnte.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Das werden wir gerne überprüfen. Ich weise aber darauf hin, dass die Zahl der Hinweisschilder, die man pro Mast anbringen kann, begrenzt ist. Die Beschwerden waren zum Teil gegenläufig. Zum einen haben Geschäftsleute gesagt, was ich ehrlich gesagt angesichts der Vorinformation in den Medien und auch den Handzetteln nicht so ganz verstanden habe, dass man gar nicht gewusst hätte, dass die Straße überhaupt gesperrt ist. Andererseits ist Beschwerde darüber geführt worden, dass nicht informiert worden ist, dass die Geschäfte überwiegend doch in irgendeiner Form erreichbar sind. Wir werden uns, was die Beschilderung angeht, das noch einmal anschauen und mit geschärftem und kritischem Blick schauen, inwieweit wir das noch verbessern und eindeutiger machen können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 542

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Seit Stadtrat Schneider im Februar die Ersetzung des Arbeitskreises Informationstechnologie, AKIT, durch den IT‑Strategierat verkündete, ist es um diesen still geworden: Die Stabsstelle E-Government führt im öffentlichen Bereich von frankfurt.de noch immer an, dass sie mit der Geschäftsführung des AKIT betraut sei. Im Intranet bezeichnet die Stabsstelle den IT‑Strategierat bei dessen einziger Erwähnung als IT-Planungsrat. Die Tätigkeit bleibt in der Folge schleierhaft, der AKIT veröffentlichte immerhin noch Protokolle. Lediglich eine Kostensteigerung von rund 500.000 Euro bis 2018 bei der Stabsstelle lässt sich aus dem Haushalt ablesen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welche Erfolge konnte der IT-Strategierat alias Planungsrat bisher verbuchen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Förster!

 

Stadtrat Schneider würde die Frage wie folgt beantworten: Der von der Stabsstelle E‑Government im Intranet erwähnte IT‑Planungsrat ist ein nationales Gremium, das im Wesentlichen die Koordinierung der Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der Informationstechnik zum Ziel hat. Der IT-Strategierat der Stadt Frankfurt ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Arbeitskreises Informationstechnologie, AKIT. Während die Sitzungen des rund 30 Teilnehmer umfassenden AKIT lediglich einmal im Quartal stattfanden, trifft sich der neue IT-Strategierat mit seinen neun Mitgliedern in kürzeren Abständen von sechs bis acht Wochen. Auf diese Weise sollen schneller die notwendigen Grundlagen geschaffen werden, um E-Government-Prozesse und damit einhergehende Effizienzsteigerungen flächendeckend umsetzen zu können. Auch die Standardisierung der IT-Arbeitsplätze und Server sowie ein effizientes Softwaremanagement sollen durch den IT‑Strategierat konsequenter als bisher vorangetrieben werden. Dadurch werden die Voraussetzungen für einen wirtschaftlicheren, effizienteren und sichereren IT-Betrieb der Verwaltung geschaffen.

 

Das Ziel des IT-Strategierates ist es, stärker als bisher auf operativer Ebene stadtweit einheitliche Regelungen hinsichtlich Planung, Beschaffung, Entwicklung, Betrieb und Nutzung von IT-Infrastruktur im Rahmen von Arbeitsgruppen zu entwickeln. Folgende Arbeitsgruppen wurden bereits durch den IT‑Strategierat beauftragt: Windows 10 und Office 2016, externe Benutzer, Überarbeitung der AGA II, Richtlinien zur Barrierefreiheit im IT-Bereich sowie Regelungen zum stadtweiten Einsatz von SharePoint MySites. Zur Erhöhung der Transparenz innerhalb der Verwaltung hat der IT-Strategierat zu Jahresbeginn zudem eine übergreifende Kollaborationsplattform für alle IT‑Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt am Main implementiert. Insgesamt haben derzeit 434 IT-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Ämtern und Eigenbetrieben der Stadt Frankfurt am Main Zugriff auf diese Plattform. Damit wurde erstmalig eine organisationsübergreifende Plattform für den Informationsaustausch der IT‑Organisationseinheiten und die Dokumentation von Arbeitsergebnissen bereitgestellt, auf welche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt auch schon über das Intranet zugreifen können. Herr Stadtrat Schneider hat es im Februar bekannt gegeben, das war vor zwei Monaten. Zwei Monate in politischer Zeit sind in Echtzeit sechs Tage. Von daher, finde ich, sind in diesen zwei Monaten schon sehr viel konkrete Ergebnisse umgesetzt worden. Nur weil nicht alle Informationen in der Presse stehen, bedeutet das nicht, dass unsere Verwaltung und unser Stadtrat nicht arbeiten. Das sind die erste Ergebnissen der letzten zwei Monate.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Wehnemann. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Ich habe jetzt wenig von den Erfolgen gehört, aber gut, das hatten wir nun gefragt. Ist es richtig, dass sich der IT‑Strategierat auch weiterhin für eine Blackberry‑Infrastruktur ausspricht? Zum Hintergrund: Viele Mitarbeiter bei der Stadt sind auf die Blackberry‑Server beim Termin- und E‑Mail‑Management angewiesen, bekommen aber von der Stadt iPhones, also Apple‑Geräte, die dann umständlich mit einer speziellen Blackberry‑Software nachgerüstet werden müssen. Kommen wir davon endlich einmal weg? Ist das eine Strategie? Sie sprachen von Softwareweiterentwicklung.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Da ich selbst ein iPhone habe, und auch darum gebeten habe, weiß ich nicht, ob das die Strategie des IT‑Strategierats ist. Wenn es aber so gewesen ist, müssten Sie tatsächlich noch einmal bei Stadtrat Schneider nachfragen. Ich glaube, die Antwort können wir Ihnen aber nachreichen. Da ich, wie gesagt, persönlich als Benutzer eines iPhones befangen und auch zuständig für die Außenwerbung bin, werde ich mich an der Stelle etwas zurückhalten.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich sehe keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 543

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Im November hat Bildungsdezernentin Sylvia Weber den Eltern und Schülern in Niederrad eine Garantie für das Zustandekommen der Kooperativen Gesamtschule Niederrad ausgesprochen. Nötig war diese Garantie, weil die Eröffnung der KGS im Sommer 2016 an fehlenden Anmeldungen gescheitert war. Die von allen Akteuren im Stadtteil gewünschte IGS kam wegen des Widerstands der CDU nicht zustande. Vor wenigen Tagen haben Eltern vom Jugendamt die Auskunft erhalten und mir persönlich berichtet, die KGS Niederrad würde erneut nicht eröffnet.

 

Ich frage daher den Magistrat: Ist die Eröffnung der KGS Niederrad erneut am mangelnden Interesse von Eltern und Schülerinnen und Schülern an einer überlebten Schulform gescheitert?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Lieber Herr Brillante, erst einmal vielen Dank, dass Sie sich so intensiv mit der Gesamtschule Niederrad beschäftigen. Ich sehe das als ein gutes Zeichen an.

 

Um auf Ihre Frage zu antworten: Nein, die KGS Niederrad geht im Sommer 2017 an den Start. Das ist definitiv. Die Kommunikation mit dem regionalen Netzwerk der Bildungsregion Süd wird im Hinblick auf die Neugründung der neuen weiterführenden Schulen etwas intensiviert, um Fehlinformationen an Eltern durch Beratungsstellen zu vermeiden. Dies war in der Tat eine Fehlinformation. Nach ersten Rückmeldungen aus dem Staatlichen Schulamt ist die Gesamtschule Niederrad in allen drei Bildungsgängen mit Erst- und Zweitwünschen angewählt. Ich kann dazu sagen, dass es sogar so ist, dass allein die Erstwünsche schon ausreichen, um alle drei Bildungsgänge zu eröffnen und die Schule an den Start zu bringen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man die Zweitwünsche noch mit dazu nimmt, dann ist die Schule sogar aus dem Stand heraus vierzügig. Ich denke, das ist ein sehr gutes Ergebnis. Das ist auch das Ergebnis der Arbeit vieler Akteurinnen und Akteure hier im Stadtteil, da komme ich gleich noch einmal darauf, die sich im letzten halben Jahr oder Dreivierteljahr so intensiv dafür eingesetzt haben.

 

Die Gesamtschule Niederrad startet in der ehemaligen Außenstelle der Salzmannschule. Die neue Schule arbeitet inklusiv ganztägig und verzichtet weitgehend auf Frontalunterricht, denn sie arbeitet in Lernbüros und Projekten. Im Profil stehen Kommunikation und forschendes Lernen als Schwerpunktsetzung der Schule. Die gute Auswahl, das möchte ich noch einmal betonen, ist ein Erfolg aller, die sich für diese Schule eingesetzt haben. Daher möchte ich mich auch an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bei allen bedanken. Vor allen Dingen bei der Planungsgruppe, aber auch beim Stadtelternbeirat, beim Stadtschülerinnen- und Stadtschülerrat, bei der GEW und natürlich auch beim Ortsbeirat, die sich alle sehr intensiv für die Schule eingesetzt und auch bei den Eltern für die Schule geworben haben. Das ist ein großer Erfolg von uns allen. Ich freue mich sehr, dass die Schule jetzt tatsächlich eröffnen kann.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Es gibt keine Zusatzfragen. Damit sind wir jetzt am Ende der Fragestunde von 60 Minuten angekommen. Wir haben sie heute erheblich überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 545 bis Nr. 591 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Wir haben bisher vier angemeldete Aktuelle Stunden. Ich nenne sie Ihnen noch einmal. Erstens die Frage Nr. 537, angemeldet von den GRÜNEN, zweitens die Frage Nr. 538, angemeldet von der AfD, drittens die Frage Nr. 539, angemeldet von der LINKEN., und viertens die Frage Nr. 540, angemeldet von der FDP. Ich frage Sie, ob es weitere Wünsche zu Aktuellen Stunden gibt. Ich stelle fest, das ist nicht der Fall. Bei vier angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro Aktueller Stunde 15 Minuten. Der einzelne Redner, die einzel-


ne Rednerin hat nicht mehr als drei Minuten Redezeit. Ich bitte um Wortmeldungen zur Frage Nr. 537. Die GRÜNEN haben die Frage angemeldet. Die erste Rednerin ist Frau Ross. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 537

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Im Zusammenhang mit dem Beschluss über die Schulbaubeschleunigung haben wir GRÜNE bereits während der Plenarsitzung im Januar dieses Jahres darauf hingewiesen, dass es für die Holzhausenschule inklusive Turnhalle dringendst einer neuen Lösung bedarf. Mittlerweile haben wir Anfang Mai und es zeichnet sich immer noch keine wirkliche Perspektive für die Holzhausenschule ab. Es gab für die Erweiterung bereits in der Vergangenheit eine erarbeitete Lösung von Sarah Sorge. Sie, Frau Weber, haben diese Lösung wieder rückgängig gemacht und damit die Situation für die Holzhausenschule wieder auf den Anfang zurückgestellt. Die Situation an der Holzhausenschule hat sich mittlerweile verschärft. Neben dem Platzmangel kommt nun die Schließung der Turnhalle hinzu und Sie eröffnen uns heute als Antwort auf unsere Frage, wie ich finde, keinen wirklich guten Lösungsvorschlag, denn Sie prüfen nur.

 

Dass die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen ihren Sportunterricht über Spiel- und Bewegungsstunden im Holzhausenpark, auf dem Schulhof und im Musiksaal absolvieren, ist eine Vereinbarung, die weit vom Lehrplan entfernt ist. Spiel- und Bewegungsstunden sind kein Sportunterricht. Das Fach Sport folgt genauso wie Deutsch oder Mathematik einem Lehrplan. Ich bezweifle, dass dieser in den Spielstunden im Holzhausenpark gewährleistet werden kann. Immerhin können die dritten und vierten Klassen die Sporthallen in der Elisabethenschule sowie dem Lessing‑Gymnasium nutzen, aber dies bedeutet, jeweils zehn Minuten Fußweg hin und zehn Minuten Fußweg wieder zurück. Diese Zeit fehlt den Schülerinnen und Schülern auch vom Sportunterricht. Hinzu kommt der nicht ungefährliche Schulweg von der Holzhausenschule zu den beiden Schulen. Erst unlängst haben 2.500 Schülerinnen und Schüler vor Ort für mehr Verkehrssicherheit demonstriert.

 

Das Schuljahr dauert nur noch circa acht Wochen an. Ich frage mich, wie es im neuen Schuljahr bezüglich des Sportunterrichts an der Holzhausenschule weitergehen wird. Die Schülerinnen und Schüler der Holzhausenschule brauchen eine adäquate Lösung für den Platzbedarf, für mehr Schülerinnen und Schüler, für Raumbedarf, für Inklusion, für Ganztagsangebote und für die Schulhallen. Frau Weber, beenden Sie das Prüfen. Wir fordern Sie auf, endlich eine tragfähige Lösung für die Holzhausenschule zu präsentieren.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frau Ross, Frau Fischer, Sie greifen heute mit Ihren beiden kleinen Anfragen aktuelle Probleme bei der Kinderbetreuung in Schwanheim und bei der maroden Turnhalle der Holzhausenschule auf. Sie stellen dem Magistrat Fragen, wie er zum einen die Kinderbetreuung in Schwanheim gewährleisten und zum Zweiten den Sportunterricht an der Holzhausenschule trotz kaputter Halle garantieren kann. Als ich das gelesen habe, habe ich mich doch ziemlich gewundert, was Sie da für Fragen stellen und vor allem an wen Sie diese stellen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren von den GRÜNEN und von der CDU, Sie sind seit 25 Jahren ununterbrochen in dieser Stadtregierung. Seit 25 Jahren haben die GRÜNEN die Bildungsdezernentin gestellt und die CDU seit Ewigkeiten den Kämmerer. Und was ist passiert? Die Schulen sind marode, das haben wir jetzt alle schon zigmal erzählt und Sie wissen es auch selbst. Die Ämter sind ausgedünnt worden. Es gab zu wenig Geld für Personal, es gab einen Einstellungsstopp und so weiter. Es war so schlimm, dass das Bildungsdezernat nicht einmal all das Geld ausgeben konnte, was bewilligt war, weil die Leute in den angeschlossenen Ämtern nicht ausgereicht haben, weil nicht genug Leute vorhanden waren. Das bedeutet, dass Sie über Jahrzehnte versäumt haben, das Ihnen von den Frankfurterinnen und Frankfurtern anvertraute Gut in Schuss und Ordnung zu halten. Das haben Sie nicht gemacht. Das finde ich besonders schlimm bei einer Partei wie der CDU, die von Ordnung immer so furchtbar viel hält.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren von den GRÜNEN, Sie haben es über Ihre Bildungsdezernentin genauso lange versäumt, ausreichend für Hort- und Betreuungsplätze zu sorgen.

 

                              (Beifall)

 

Dass die Stadt Frankfurt wächst, dass es immer mehr Kinder gibt, wussten.

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie einmal die Erwachsenen reden, Herr Stock.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Dass die Stadt Frankfurt wächst und wir mit immer mehr Kindern umgehen müssen, ist schon seit vielen Jahren bekannt. Herr Stock, auch Ihnen sollte das bekannt sein und trotzdem haben Sie nicht schnell genug reagiert. Hätten wir nicht den gesetzlichen Anspruch auf Kinderbetreuung, wäre bis heute auch noch nichts passiert.

 

Meine Damen und Herren von Schwarz‑Grün, Sie haben dem Fetisch der schwarzen Null hinterhergehechelt. Das hat sich dann in den Auswirkungen gezeigt, die wir heute hier kritisieren.

 

In den Sonntagsreden haben Sie immer die Zukunft von Kindern und Enkeln beschworen. Auf der anderen Seite haben Sie das Gut dieser Kinder und Enkel im Vorfeld durchgebracht. Die Fragen heute hätten Sie sich ersparen können. Sie hätten sie mit sich selbst abmachen können. Ich bin wirklich sehr erstaunt, dass Sie 25 Jahre mit Ihren eigenen unfähigen Bildungsdezernentinnen so geduldig und langmütig waren und jetzt die arme Frau Weber, die seit noch nicht einmal einem Jahr im Amt ist und wirklich eine Aufgabe vor sich hat, gegen die die Herkulesarbeiten ein Klacks waren, hier in den Senkel stellen und da so ungeduldig sind.

 

                              (Beifall)

 

Da die Antwort der Fragen unwichtig war, kann es meiner Ansicht nach nur darum gehen, einer Person, die sich ziemlich bemüht - das muss ich als Opposition zugeben -, irgendwie einmal kurz vor das Schienbein zu treten. Das finde ich schäbig, liebe Leute.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Rednerin ist Frau Luxen von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe mich genauso gewundert, auch über beide Fragen, war aber auch auf beides vorbereitet. Zu der einen Sache sprechen wir auch heute noch einmal. Die Diskussion um die Sanierung und Erweiterung der Holzhausenschule ist mittlerweile eine lange, und ich kann auch sagen sorgenvolle, aber, hoffentlich dank Frau Weber, endliche Geschichte. Vor etwa einem Jahr schien sich mit der geplanten Umsiedlung des Gymnasiums Nied an den Westend‑Campus der Goethe‑Universität auch eine Lösung für die Grundschule abzuzeichnen. Zusammen mit dem Gymnasium sollte sie auf das städtische Gelände zwischen Campus und Miquelallee ziehen und dort einen Neubau erhalten. Allerdings mussten die Pläne verworfen werden, als sich das Land, der Baudezernent und die Universität darauf geeinigt haben, dass die Universität das Gelände am Campus zur eigenen Erweiterung erhält und die Stadt sich hier auf einen Grundstückstausch einließ. Jetzt wird das Gymnasium Nied einen Neubau an anderer Stelle erhalten. Allerdings ist dort kein Platz für die Grundschule. Ich würde mir wünschen, dass bei solchen Entscheidungen zukünftig an alle möglicherweise betroffenen Schulen gedacht wird.

 

Ich denke, wir können uns sicher sein, dass das Projektteam .Schulbau beschleunigen. unter der Federführung aller beteiligten Dezernate alle Kräfte mobilisiert, um einen geeigneten Standort zu finden. Im Haushalt sind für das Jahr 2018 bereits 3,6 Millionen Euro für die Sanierung und Erweiterung eingestellt. Ich bin zuversichtlich, dass diese auch ausgegeben werden.

 

Danke!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Luxen! Die nächste Rednerin ist Frau Fischer von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Das Hauptproblem, das leider in der Turnhalle der Holzhausenschule aufgetreten ist, ist ein Schimmelsporn, um gleich möglichen Spekulationen über Gefährdung für Leib und Leben der Schüler vorzubeugen. Es ist auch nicht so, dass das Stadtschulamt vollkommen untätig war. Die Halle wurde bereits trockengelegt, was die Mängel jedoch leider nicht beheben konnte, weshalb die Sperrung der Halle noch andauert. Es ist auch bedauerlich, dass nicht alle Schüler der Holzhausenschule in den Genuss eines Sportunterrichts kommen. Es gibt Vereinbarungen mit dem Lessing‑Gymnasium und der Elisabethenschule, dass die Dritt- und Viertklässler dort ihren Sportunterricht absolvieren können. Das sind sicherlich nur Übergangslösungen und der Sportunterricht muss für alle Klassen dauerhaft gesichert sein.

 

Aber das ist sicherlich nicht nur ein Problem der Holzhausenschule, denn das gibt es leider auch in anderen Schulen, die nicht über eine Turnhalle verfügen oder auch über eine sehr marode Turnhalle und damit ähnlichen Problemen. Ich denke, das ist eine Aufgabe für uns alle, das anzugehen und wirklich allen Schülern hier in Frankfurt Bewegung und Sportunterricht zu ermöglichen. Die Schulleiterin der Holzhausenschule fühlt sich in dieser Sache gut begleitet, wobei ich jetzt auch einmal eine Lanze für die Schulleiter und Lehrer brechen muss. Es kommt immer sehr viel auf die Fantasie der Schulleiter oder Lehrer an, wie man bestimmten Unterricht woanders gestalten kann, denn so einfach und reibungslos läuft das dann alles nicht. Aber in dem Fall geht es. Wobei momentan, das muss ich auch dazu sagen, die Turnhalle der Elisabethenschule leider auch gesperrt ist und man sich da auch etwas anderes überlegen muss. Dennoch fühlt sich die Schulleiterin gut begleitet. Sie gab uns die Auskunft, dass das neu eingerichtete Projektteam .Schulbau beschleunigen. mit viel Einsatz dafür arbeitet, dass die geplante Auslagerung der Schule so schnell wie möglich stattfinden kann und die Übergangslösungen bald ein Ende haben.

 

Das dezernats- und ämterübergreifende Projektteam, das mit der Zustimmung zur Magistratsvorlage M 233 aus 2016 eingerichtet wurde, ist nun seit zwei Monaten im Amt und kann sich ausschließlich auf operative Fragen und die Durchführung der Bauvorhaben konzentrieren. So sind alle beteiligten Ämter stets auf aktuellem Stand der Dinge und die Einhaltung des Zeitplans kann unmittelbar überprüft werden. Unser Augenmerk, dazu fordere ich uns alle auch mit auf, liegt vor allem darauf, die Auslagerung voranzutreiben, um endlich eine dauerhafte Lösung und insgesamt bessere Lernbedingungen für die Schüler zu erzielen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Fischer! Der nächste Redner ist Herr von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist wirklich schön, wie ihr schon einmal Koalition geübt habt. Das macht ihr gut. Frau Weber, wenn ich an Ihrer Stelle wäre, hätte ich jetzt Puls, glaube ich.

 

                            (Heiterkeit)

 

Liebe Freunde, Sie wissen, dass ich mit den Bildungsdezernentinnen nie besonders schonend umgehe. Aber mit dieser Bildungsdezernentin, die jetzt da sitzt, können wir bei diesem Thema weiß Gott sehr schonend umgehen, denn dafür kann sie nun wirklich nichts.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe vor gefühlten zehn Jahren in einer Jurysitzung gesessen, die sich um den Erweiterungsbau der Holzhausenschule kümmern sollte und wir haben ein tolles Ding beschlossen, das wurde allerdings dann aus Kostengründen verworfen. Danach hat aber die bisherige Bildungsdezernentin, die Sie, verehrte Frau Ross, so gerne in Schutz nehmen, gar nichts mehr gemacht. Sie hat einfach irgendetwas vorgestellt, bei dem wir inzwischen festgestellt haben, dass das nicht ging. Ich würde sagen, dass da doch ein bisschen die Schuld bei einer Vorgängerin und nicht bei Frau Weber zu suchen ist. Wer einmal vor Ort war, und ich hatte das Vergnügen, mir die Holzhausenschule anzusehen, hätte sich eigentlich denken können, dass diese Turnhalle nicht mehr lange funktioniert. Ich habe zum Beispiel Wasser die Wand herunterlaufen sehen, wo unten ein Verlängerungskabel lag, weil der Strom schon von nebenan geholt wird. Ich habe in der Physik gelernt, Wasser und Strom sind zwei Dinge, die sich nicht so gut vertragen. Dann wurde mir ein Container gezeigt, wo Löcher im Boden sind, in die Kinderfüße hineinpassen. Die Lehrerin sagte, wenn sie über dieses Loch steige, dann gucke sie erst einmal, ob nicht Kinder darin spielen. Diese Container in der Holzhausenschule sind in einem Zustand, der geradezu hanebüchen ist.

 

Was ich Ihnen empfehlen könnte, liebe Frau Weber: Am 01.03.2017 eine Arbeitsgruppe anzusetzen, ist natürlich eine grandiose Idee, aber kommunizieren Sie bitte mit der Schule. Ich habe in der letzten Woche zwei Mal mit der Vorsitzenden des Elternbeirates gesprochen. Die wissen von Ihren schönen Plänen noch nichts. Also machen Sie nicht den Fehler, den die GRÜNEN immer gemacht haben, und kommunizieren Sie. Tun Sie mir den Gefallen, sprechen Sie mit den Beteiligten und geben Sie Gas. Ich glaube, dann finden wir gemeinsam eine Lösung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Der nächste Redner ist Herr Stock, der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin, ich lege schon einmal los und Sie rufen dann hinein, wie viel Zeit ich noch habe. Es wird sicherlich ausreichen.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Frau Vorsteherin!

 

Frau Luxen hat einen entscheidenden richtigen Satz gesagt: Es soll an alle Schulen gedacht werden. Bei der ursprünglich vorgelegten Lösung gab es Pläne, die wären umsetzbar gewesen. Man kann sich darüber streiten, ob es bessere Lösungen gibt oder nicht. Es gab beispielsweise eine Lösung, die vorgeschlagen wurde, da wurde - das hat man auch in der Presseberichterstattung gemerkt - von der Bildungsdezernentin immer die Holzhausenschule vergessen. Jetzt wird händeringend nach einer Lösung gesucht, wo die Kinder Sportunterricht machen können. Es wird an dieser Stelle keine einfache Lösung geben. Sie müssen sich anschauen, ob die Grundstücke in der Umgebung groß genug sind et cetera pp. Das wird alles richtig schwierig. Die Lösung, die Sarah Sorge damals vorgeschlagen hatte, die auch gegangen wäre, hätte nicht nur eine Vergrößerung der Holzhausenschule ermöglicht, sondern auch eine Turnhalle an der Stelle. Man wusste, wie schwierig es an dem Standort ist. Frau Weber, das müssen Sie sich schon vorhalten lassen. Das Problem ist, dass Sie einfach damals gedacht haben, Sie können da relativ einfach eine Lösung finden. Ich glaube, wir sind jetzt alle klug genug und wissen, es gibt im Bildungsbereich keine einfachen Lösungen. Das merkt man spätestens dann, wenn man in der Regierung angekommen ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Frau Stadträtin Weber hat sich noch einmal zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen von den GRÜNEN!

 

Ich warne doch ein wenig vor Geschichtsklitterung, denn die Lösung, die Sie hier so in den Raum stellen, die war gar keine Lösung. Das war vielleicht eine schöne Planung, nämlich ein Neubau auf dem Sportgelände der Philipp-Holzmann-Schule, aber es war keine dauerhafte Lösung. Das wissen Sie alle. Es gab dort Planungsrecht für die Universität, und die Universität hätte dieses Grundstück jederzeit bebauen können, wenn sie gewollt hätte. Sie hätte sich einklagen können, wenn sie gewollt hätte, und sie hätte Eigenbedarf anmelden können, wenn sie gewollt hätte. Insofern hätte diese Schule dort nicht dauerhaft bleiben können. Das wissen Sie ganz genau.

 

                              (Beifall)

 

Sie können hier auch nicht so tun, als wüssten Sie das nicht. Was wir durch die Verhandlungen mit der Universität und dem Land Hessen erreicht haben ist, dass wir jetzt eine rechtssichere und dauerhafte Lösung haben. Zum einen haben wir durch den Grundstückstausch ein Gelände für das Gymnasium Nied gefunden und auch eine Auslagerungsfläche für die Holzhausenschule. Natürlich haben wir die mit verhandelt und natürlich haben wir auch daran gedacht, das ist überhaupt gar keine Frage. Dass man, wenn man ein neues Grundstück hat, auch neu planen muss, ist auch klar. Denn es handelt sich jetzt nicht mehr um einen Neubau, sondern um eine Sanierung der Schule. Auch das haben wir mit bedacht und die Planungen sind sozusagen schon im Gange.

 

Was die Sanierung anbetrifft, auch das möchte ich an der Stelle noch einmal sagen, stand in den Plänen, die es gegeben hat, dass aufgrund des Denkmalschutzes - der Ihnen von den GRÜNEN auch immer wichtig ist, dachte ich zumindest - die Halle unter die Erde gebuddelt werden muss. Das fanden wir keine besonders gute und vor allem eine sehr teure Lösung. Insofern darf es auch einmal gestattet sein, über Alternativen nachzudenken. Das tun wir und wir prüfen, ob wir die Halle an einem anderen Standort neu bauen können. Auch das ist legitim. Es ist auch nicht so, dass die Schülerinnen und Schüler auf die Straße müssen. Das hatte ich schon gesagt. Sie können auf dem Gelände laufen. Dort kann man einen Weg angelegen. An all das ist gedacht. Es ist auch an ein Provisorium gedacht. Sie können sich da von mir aus noch so oft darüber auslassen, wie schön die ehemalige Lösung gewesen wäre, sie hätte aber keinen Bestand gehabt. Ich werde das alles gerne im nächsten Ausschuss auch noch einmal erläutern, denn ich habe inzwischen erfahren, dass Vertreterinnen und Vertreter der Schule kommen wollen. Darauf freue ich mich und spreche natürlich sehr gerne mit ihnen. Wir stehen auch in Kontakt, ich stehe auch mit der Schulleiterin in Kontakt. Natürlich denken wir an die Schule. Mir ist völlig klar, dass das tatsächlich schon sehr lange ein Thema ist, dass diese Schule dringendst saniert werden muss. Insofern halten Sie einfach einmal die Füße still und versuchen Sie hier nicht die Tatsachen zu verdrehen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich würde sagen, wir schauen bis nach den Sommerferien. Bis dahin haben wir auch eine Lösung für den Sportunterricht. Ich bin da sehr zuversichtlich. Insofern sparen Sie sich einfach die Worte, die taugen nichts.

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin. Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich rufe die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 538 auf, angemeldet von der AfD‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 538

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Abteilung für Kinderorthopädie ist eine besondere Abteilung, die eine Bedeutung weit über die Region hinaus hat. Bisher kamen jedenfalls Patienten teilweise aus ganz Deutschland. Das ist etwas, was über Jahrzehnte gewachsen ist und was natürlich eine gewisse Kontinuität benötigt. Der bisherige Leiter ist zum 31.03.2017 dieses Jahres in den Ruhestand gegangen. Das ist etwas, was nicht unerwartet kam, sondern vorhersehbar war. Wie wir jetzt gehört haben, hat der Magistrat, in Person des Gesundheitsdezernenten, der jetzt rechtzeitig den Saal verlassen hat, nichts gemacht. Er hat die Stelle nicht ausgeschrieben. Es ist nichts passiert, obwohl bereits vor ein oder zwei Jahren diese Stelle hätte ausgeschrieben werden können. Er hat auch den bisherigen Stelleninhaber nicht mit einbezogen. Die Kinderorthopädie ist ein Exotenfach, da kennt jeder jeden, der hätte sicherlich eine Empfehlung geben können, wer für diese Stelle infrage käme. Nichts davon ist passiert. Der Gesundheitsdezernent macht seinen Job grottenschlecht. Da muss ich sagen, da macht der Kollege Oesterling, wenn er schläft, seinen Job besser als Herr Majer, wenn er hellwach ist.

 

                              (Beifall)

 

Dann will er uns hier erzählen, das hätte etwas mit der vertragsärztlichen Ermächtigung zu tun. Das ist natürlich Unsinn. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Um ein theologisches Beispiel zu geben, das ist wie mit der apostolischen Sukzession, wenn der Papst tot ist, wird während der Sedisvakanz ein neuer Papst gesucht, der natürlich die formale Voraussetzung für das Amt erfüllen muss. Hier ist es genauso. Es wird natürlich in der Ausschreibung jemand gesucht, der die formale Voraussetzung für die vertragsärztliche Ermächtigung braucht und die bekommt er dann. Also das, was uns der Dezernent hier erzählt, ist schlicht und einfach Unsinn. Was er uns hätte erzählen müssen, was er aber verschwiegen hat, ist, dass es ihm nicht um die Abteilung geht, dass er die auch überhaupt nicht erhalten will, sondern dass es ihm ausschließlich um Gewinnmaximierung geht. Mit dieser Abteilung können Sie aber natürlich kein Geld verdienen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste Rednerin ist Frau David von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Dieses Schreckensbild, dass Sie jetzt aufzeigen, Herr Dr. Dr. Rahn, kann ich so überhaupt nicht teilen. Ich glaube, gerade der neue Gesundheitsdezernent hat einiges, was das Klinikum Höchst betrifft, in der letzten Zeit auf die Beine gestellt. Er kümmert sich sehr gut darum. Natürlich geht Gründlichkeit immer vor Schnelligkeit.

 

                              (Zurufe)

 

An diesem Verfahren ist nichts Ungewöhnliches. Ich war als Aufsichtsmitglied vom Klinikum bei mehreren Nachbesetzungsverfahren dabei. Dort sind mehrere Gespräche, mehrere Anhörungen gewesen und das ist niemals so, dass da aus der Hüfte geschossen wird. Der bisherige Leiter war ein sehr guter Experte, der lange im Haus war. Ich glaube, wir brauchen uns um die Klinik für Kinder- und Neuroorthopädie überhaupt keine Gedanken machen. Es findet jetzt gerade eine Nachbesetzung der Stelle des Leiters statt und Sie verweisen darauf, dass.

 

                             (Zurufe)

 

Gut, da kann Herr Majer noch einmal die genauen Daten nachliefern, wie weit dieses Ausschreibungsverfahren dort ist, aber es ist natürlich in diesem Bereich. Es ist nun einmal ein Orchideenfach, gerade darum ist die Klinik so gut und bekannt in Höchst. Da ist es klar, dass es nicht einfach ist, da einen qualifizierten Arzt zu finden. Herr Majer hat gesagt, man sei darum bemüht, die besten Ärzte zu finden. Wenn Sie auf die Klinik für Kinderorthopädie schauen, dort heißt es: Kinderorthopädie betreiben heißt, Teamarbeit zu leisten. Die Klinik hat sich schon seit Langem eine sehr enge Zusammenarbeit mit allen anderen kinderassoziierten Disziplinen auf die Fahnen geschrieben. Und zwar ist gerade auch in Planung, ein .Interdisziplinäres Pädiatrisches Zentrum. am Klinikum zu installieren mit Kooperationen mit den Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin, mit der Kinderchirurgie inklusive der Kindertraumatologie, mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe, dem SPZ und auch der Kinderurologie und Radiologie. Diese Dinge sollen vertieft werden und die noch intensivere Behandlung und Versorgung für Kinder mit diesen schwierigen Erkrankungen - also angeborene und erworbene Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates - sollen dadurch ermöglicht werden. Diese Abteilung soll nicht geschlossen werden, das hat Herr Majer eindeutig gesagt. Auch in der Kooperation mit den Main-Taunus-Kliniken bestehen hier Möglichkeiten, Synergien herzustellen, sich auszutauschen, und insofern Kinder besonders gut zu versorgen.

 

Ich denke einmal, die zwei Themen, die Herr Majer genannt hat, die KV-Ermäch-tigung, die jetzt der zuständige Professor beantragt hat, muss besorgt werden und im Nachgang wird auch die Nachbesetzung erfolgen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ihre Redezeit ist längst vorüber.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Also, die Klinik ist auf einem guten Weg. Seien Sie bitte geduldig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine weitere Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Ich weiß, wir sind auf einem guten Weg und heute ist ein guter Tag für Frankfurter. Mit Verlaub, Frau David, Sie haben keine Ahnung, wovon Sie reden. Es geht hier um eine Abteilung, die seit mindestens 40 Jahren besteht, für die Kontinuität wichtig ist. Der bisherige Leiter hat bereits vor langer Zeit angekündigt, dass er in den Ruhestand geht. Diese Stelle hätte längst ausgeschrieben werden können. Sie haben den Dezernenten gehört, der noch nicht einmal über dieses Verfahren informiert ist und nicht weiß, wie der aktuelle Stand ist, obwohl ihm die Frage seit einer Woche vorliegt.

 

                             (Beifall)

 

Diese Stelle hätte längst ausgeschrieben werden können, diese Stelle hätte längst ausgeschrieben werden müssen. Wie gesagt, die vertragsärztliche Ermächtigung hat damit nichts zu tun. Und wenn Sie heute ins Internet schauen, dann sehen Sie, aus wie vielen Personen diese Abteilung besteht. Es sind genau zwei Personen. Ich lese es Ihnen vor: Das sind der Gipspfleger K. S. und der Leiter der Orthopädie‑Technik W. R. Wie wollen Sie denn ernsthaft eine Abteilung mit zwei Leuten, von denen keiner Mediziner ist, aufrechterhalten? Das ist ein hochkomplexes Fach. Das ist ein Fach, das in Hessen nur sehr wenige Kliniken betreiben. Hier ist es absolut wichtig, die Kontinuität herzustellen und diese Abteilung am Leben zu erhalten. Dafür hat Ihr Gesundheitsdezernent nichts, aber auch überhaupt nichts getan.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Dr. Rahn, es wäre schön, Sie würden hier einmal die Wahrheit sagen. Das, was Sie uns hier gesagt haben, entspricht nicht der Wahrheit.

 

Es gab eine Ausschreibung, es gab einen Kandidaten, der sich dann zurückgezogen hat. Es musste eine neue Ausschreibung erfolgen. Der nächste Bewerber, der kam, hatte einfach nicht die erforderlichen Qualifikationen erfüllt, die wir im Klinikum Höchst voraussetzen. Im Moment läuft eine weitere Suche. Sie müssen einfach einmal bei der Wahrheit bleiben. Es ist genau so, wie ich es sage, wirklich. Es ist so wichtig, dass Sie bei der Wahrheit bleiben. Wir müssen Sie jedes Mal identifizieren, wenn Sie lügen, und das haben Sie.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 539 auf, angemeldet von der LINKEN. Frau Pauli, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 539

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Verehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Frank, Sie haben es vorhin in Ihrer Rede gesagt, der FSV hat diese Stadt schon eine riesige Summe Geld gekostet. Die vielen Millionen Euro für das Stadion und für was alles sonst noch haben Sie immer gerne gegeben. Sie waren geblendet von der Möglichkeit, einen zweiten Fußballverein in dieser Stadt zu haben, der in einer ziemlich hohen Liga spielt. Sie haben sich da wahrscheinlich wieder einen Prestigegewinn gewünscht und von daher auch die Spendierhosen ziemlich lange und ziemlich großzügig angehabt. So großzügig, wie es bei Ihnen üblich ist, wenn es um Ihre Herzensangelegenheiten geht.

 

Als es allerdings vor zwei Jahren oder zweieinhalb Jahren um die Sport- und Kulturhalle in Unterliederbach ging, die veraltet und in keinem guten Zustand war, die sportlich genutzt und von Vereinen sowie Familien und Initiativen gebraucht wurde, waren Ihnen die Sanierungskosten zu hoch. Sie wollten sie zumachen und allenfalls noch als Lagerungsmöglichkeit für Ihr Dezernat benutzen. In dem wachsenden Stadtteil mit über 16.000 Einwohnerinnen und Einwohnern gibt es eben keinerlei Räume für Vereine, größere Familienfeiern und Ähnliches. Auch von den umliegenden Schulen wurden und werden diese Räume als Sportstätten immer noch gebraucht.

 

Beim FSV sind zwei Dinge zu unterscheiden: Da ist einmal der Verein FSV, der eine hervorragende Kinder- und Jugendarbeit betreibt, eine Jugendakademie hat und sicher alle Unterstützung verdient. Dann gibt es die gewinnorientierte GmbH, deren Profikicker überwiegend vor sich hin gespielt haben, weil es kaum Zuschauerinnen und Zuschauer gab, es sei denn, Gastmannschaften aus den neuen Bundesländern haben ihre Fans mitgebracht. Ich will damit den FSV nicht schlechtreden, aber wenn man sich die Jahre über die Besucherentwicklung anschaut, kann von einer so immensen Verbundenheit der gesamten Stadt Frankfurt nicht die Rede sein. Es handelt sich wohl eher um etwas Spezielles in Bornheim.

 

Bei einem wichtigen Gebäude für einen ganzen Stadtteil wollten Sie sich die Kosten für die Sanierung sparen, da waren Sie nicht so spendabel, aber bei Ihren Herzensangelegenheiten sind Sie es. Ich hoffe, dass Sie jetzt endlich umsteuern, dass Ihnen das nach diesen vielen Blamagen, die Ihnen in Ihrer Gutsherrenart um die Ohren geflogen sind - das war einmal die Rennbahn, jetzt der FSV und andere Dinge mehr ‑, vielleicht einmal ein wenig zu denken gibt. Und da wäre es sehr schön - ich glaube Ihnen, dass Sie sich um die Vereine kümmern ‑, wenn Sie es schaffen, dass der Traditionsverein FSV seine gute Arbeit weitermachen kann. Wenn Sie dann, wie ich gerade der schriftlichen Antwort auf unsere Frage in der Fragestunde entnommen habe, ab Januar die Sport- und Kulturhalle in Unterliederbach genauso großzügig sanieren - vielleicht nicht ganz so großzügig wie in Bornheim, wir brauchen nicht so ein riesiges Stadion - dann, Herr Frank, würde ich sagen, haben Sie aus dem Schaden doch etwas gelernt. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Pauli! Der nächste Redner ist Herr Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der FSV Fußball GmbH und somit auch dem Traditionsverein FSV Frankfurt e. V. geht es finanziell, aber auch sportlich schlecht. Die Gründe der finanziellen Misere wurden vom Dezernenten ausführlichst beantwortet, deshalb möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Durch die Insolvenz und die sportliche Misere ist der Abstieg in die Vierte Liga wohl kaum noch zu verhindern. Viel mehr ist es eine Aufgabe für das neue Präsidium, eine Lizenz für die Vierte Liga zu erhalten. Deshalb bedanken wir uns als SPD‑Fraktion bei dem neuen Präsidium des FSV, das in dieser prekären Lage die Verantwortung für den Traditionsverein übernommen hat. Wir wünschen ihm für die Bewältigung dieser Probleme alles Gute und viel Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt braucht den FSV und steht zu ihm. Weil es eben so ein bisschen durcheinandergegangen ist, nicht der Aufsichtsrat des FSV ist für die Kontrolle der Geschäftsführung verantwortlich gewesen, sondern das Präsidium. Und das alte Präsidium ist komplett zurückgetreten. Es hatte die Verantwortung, über die Geschäftsführung zu wachen, was wohl nicht geschehen ist.

 

Die SPD-Fraktion steht nicht nur auf der Sonnenseite einer Zweiten Liga an der Seite des FSV, auch im Regen einer Vierten Liga bleiben wir mit dem FSV am Ball. Wir stellen uns natürlich auch der Verantwortung, dass die Mietforderungen der Sportpark Sta-dion GmbH möglichst getilgt werden und das Stadion am Bornheimer Hang auch in der Zukunft genutzt wird und somit Einnahmen für die Stadt Frankfurt generiert werden.

 

Deshalb gilt unser Dank auch der Geschäftsführung der Sportpark Stadion GmbH, die in der Situation Anfang dieses Jahres mit der alten Geschäftsführung und dem Präsidium verantwortungsvoll gehandelt hat und mit einer Stundung, nicht durch einen Verzicht - das möchte ich hier einmal klarstellen -, dem FSV aus seiner schwierigen Situation helfen wollte.

 

                              (Beifall)

 

Es ist deshalb auch weiterhin unsere Aufgabe, über die Sportpark Stadion GmbH für das Stadion am Bornheimer Hang und den FSV eine wirkliche Chance für einen Neuanfang zu schaffen.

 

Abschließend bin ich mir sicher, dass der FSV eine Zukunft hat. Bei Derbys gegen Kickers Offenbach, Hessen Kassel oder Waldhof Mannheim werden auch wieder mehr Zuschauer an den Bornheimer Hang kommen als gegen Zwickau, Lotte oder Bremen II. Also, Glück auf FSV und vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Als Nächster kommt Herr Mund von der BFF. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

werte Kolleginnen,

werte Kollegen!

 

Das Stichwort Herzensangelegenheiten von Frau Pauli finde ich sehr treffend. Galoppsport gehört sicherlich nicht zu Ihren Herzensangelegenheiten, Herr Frank, das steht fest.

 

                              (Beifall)

 

Die Symbiose, die die Stadtpolitik und Dezernent Frank in persona mit dem Fußball in Frankfurt eingegangen sind, beginnt sich nun zu rächen. Standen am Anfang die Hoffnung darauf, Wähler zu beeindrucken, und die Aussicht auf beste Gelegenheiten für Pressefototermine mit eingeladenen Freikarten-Prominenten oder solchen, die es gerne wären, hat die Realität die Verantwortlichen von Magistrat und Regierungskoalition spätestens mit der Insolvenz des FSV eingeholt.

 

Die Zeche für dieses sportliche wie finanzielle Desaster werden ganz sicher nicht die bisherigen Nutznießer und Profiteure auf der politischen Ebene zahlen, sondern die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt in ihrer Eigenschaft als Steuerzahler. Mit den guten und klugen Entscheidungen, die Sie, Herr Stadtrat Frank, einmal im Rahmen der Diskussion über die Tennisakademie in Frankfurt rühmten, ist es also nicht allzu weit her gewesen. Davon abgesehen, läuft das Projekt Fußball in Frankfurt ohnehin nicht so wirklich rund, nicht nur beim FSV.

 

Im selbst verschuldeten juristischen Dauerstreit um die zukünftige Nutzung des traditionsreichen Rennbahnareals verliert der DFB langsam, aber sicher die Geduld und kündigt an, sich auf die Suche nach alternativen Standorten auch außerhalb Frankfurts zu begeben. Es sind dem Magistrat im Rahmen seiner fatalen Fehlentscheidung zur Aufgabe der Galopprennbahn also nicht nur die Gäule durchgegangen, sondern er hat obendrein noch, um im Bild zu bleiben, auf das falsche Pferd gesetzt, indem er für König Fußball andere Breitensportarten, wie Golf, Tennis und Galoppsport, in unserer Stadt auf dem Altar der Eitelkeiten geopfert hat.

 

Die aktuellen Vorgänge um den FSV zeigen nur allzu deutlich, dass die ausgerechnet in der Vielfalt der Stadt Frankfurt gepflegte Einfalt im Sport weder eine gute noch eine kluge Entscheidung war. Dennoch empfehlen wir Ihnen, im Hinblick auf die von Ihnen angesprochene zukünftige Nutzung des Stadions am Bornheimer Hang genauer auf die Zahlen zu sehen, als das beim FSV der Fall war, damit Sie beziehungsweise wir hier nicht bald den nächsten Insolvenzfall behandeln müssen. Für Ihre Aufmerksamkeit vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Als Nächste kommt Frau Meister von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kollegen!

 

Herr Mund, Ihre polemischen Betrachtungen zum Sport in Frankfurt helfen in dieser Situation bestimmt nicht weiter wie auch Ihre Ausführungen, dieser Rundumschlag zu Pferderennen, Golfplatz und Sonstigem. Pferderennen sind, glaube ich, eher eine Randsportart. Es hat nicht jeder ein Pferd und nicht jeder wettet.

 

                              (Zurufe)

 

Na ja, aber deutlich mehr, also wirklich deutlich mehr.

 

Der April 2017 war sicherlich der schwärzeste Monat in der Vereinsgeschichte des Frankfurter oder besser Bornheimer Traditionsvereins. Das kann ich schon einmal sagen. Ich bin auch in Bornheim groß geworden. Ich bin zwar jetzt nicht der 100‑prozentige Fußballfan, aber beim FSV haben wir Bundesjugendspiele abgehalten. Das ist ein Verein, der schon mit Bornheim total verbunden ist. Der Abstieg aus der Dritten Liga steht bevor und der FSV musste einen Insolvenzantrag einreichen, das haben wir schon gehört.

 

Der Verein muss erst einmal intern die Gründe aufarbeiten. Wir wünschen uns allerdings alle, dass der FSV wieder festen Grund findet. Das haben wir dann doch alle geäußert. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass der Verein mit seiner Nachwuchsförderung und seinen Jugendmannschaften einen guten Job macht. Die U 16-, U 17- und U 19-Mannschaften sind alle sehr erfolgreich. Die Stadt ist zunächst einmal Partner der Vereine und dazu gehört auch die Unterstützung in schweren Zeiten. Deshalb billigen auch meine Fraktion und ich natürlich ausdrücklich die Vorgehensweise des Dezernenten und des Aufsichtsrates der Sportpark Stadion GmbH im Umgang mit dem FSV. Einem Strauchelnden gibt man erst einmal die Hand und tritt nicht noch nach.

 

                              (Beifall)

 

Aktuell ist es noch zu früh, um abzusehen, welche Folgen die Situation des FSV unmittelbar für die Stadt haben wird. Markus Frank hat das vorhin auch deutlich unterstrichen. Wir müssen zwar damit rechnen, nicht alle Forderungen aus den Pachtverhältnissen und der Betriebsführung des Stadions am Bornheimer Hang realisieren zu können. Wenn es nicht so kommen sollte, ist es mehr als bedauerlich. Ich wüsste aber nicht, wie es durch ein anderes Handeln der Stadt hätte vermieden werden können. Ein Verzicht auf die Stundung der Pacht und ein sofortiges Fälligstellen bei der ersten aufgetauchten Zahlungsschwierigkeit hätte mit Sicherheit das sofortige Aus für den Verein bedeutet.

 

                             (Beifall)

 

Ihm wäre dann jede Chance genommen worden, doch noch über die Runden zu kommen. Mehr Geld wäre dann sicher auch nicht in die Kassen geflossen.

 

Der Handlungsschwerpunkt muss jetzt in der künftigen Nutzung und der Betriebsführung des Stadions liegen. Es geht darum, Erlöse zu erzielen und für alle Vereine eine gute sportliche Lösung zu finden. Daran sollten wir überhaupt denken. Der Sport muss im Mittelpunkt stehen. Mit Frankfurt Universe, also dem American Football, gibt es weiterhin einen sehr attraktiven Nutzer des Stadions. Ich würde mich freuen, wenn dort natürlich auch der FSV weiterspielen kann.

 

Weiteres Ziel für die Stadt ist eine optimale Auslastung des Stadions, um damit zu einer Refinanzierung beitragen zu können.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Kommen Sie bitte zum Ende. Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

(fortfahrend)

 

Es muss weiterhin das Ziel sein, dieses wunderschöne Stadion allen Vereinen als Spielstätte anbieten zu können.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Meister! Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss mich hier natürlich nicht als Bernemer mit blau-schwarzem Blut ausweisen. Aber jeder erwähnt jetzt, auch schon einmal beim FSV gewesen zu sein. Ich habe mir für den FSV sogar die Nase krummschlagen lassen, denn ich war in der Amateurstaffel der Boxabteilung, die es heute nicht mehr gibt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich war damals der Sparringspartner von Jean‑André Emmerich, damals deutscher Meister, aber ok. Lieber Herr Frank, die Zielrichtung meines Angriffes ging vorhin nicht gegen Sie. Ich unterstelle Ihnen, dass Sie auch Herzblut für den FSV haben. Sie haben sich auch für den FSV über die ganzen Jahre eingesetzt. Das habe ich verfolgt, auch als ehemaliger Vorsitzender des Vereinsrings Bornheim, in dem der FSV einer von 70 Vereinen ist. Ich muss eine Schuldzuweisung in eine ganz andere Richtung machen. Ich muss eine Schuldzuweisung in die Richtung des alten Vorstandes und des zurückgetretenen Präsidiums machen, sowohl von der GmbH als auch vom e. V. Die Damen und Herren sind nämlich über viele Jahrzehnte etwas blind durch das Stadion gelaufen. Sie haben dann letztendlich die Verantwortung auf einen Geschäftsführer delegiert und sich wenig um den Fortbestand, vor allem den finanziellen Fortbestand, des Vereines gekümmert. Die Mitglieder der Präsidien, Vorstände und Aufsichtsräte haben dann lieber die letzten Jahre in der VIP‑Lounge bei Häppchen verbracht. Sie haben sich dann draußen gerne bequem hingesetzt und so natürlich ihre Aufsichtspflicht als Mitglieder der Präsidien, Vorstände und Aufsichträte nicht erfüllt.

 

Einer der ehemaligen Aufsichtsräte, der seiner Pflicht nachgekommen ist, und schon vor einiger Zeit erkannt hat, wohin der FSV steuerte, war unser Freund, der Stadtverordnete Martin Gerhardt von der CDU. Der hat nämlich sein Mandat niedergelegt und auch die damaligen Zustände im FSV kritisiert, die sich in der letzten Zeit verschlechtert hatten. Also, meinem Freund Martin Gerhardt aus Bornheim noch einmal von hier einen recht herzlichen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Letztendlich hoffe ich - als Atheist bete ich nicht -, dass der FSV doch die Kurve schafft, vielleicht in die Vierte Liga kommt, vielleicht auch einmal wieder in die Dritte Liga aufsteigt und es interessante Spiele im Stadion am Bornheimer Hang geben wird, das auch demnächst nicht mehr Frankfurter Volksbankstadion, sondern wahrscheinlich wieder Stadion am Bornheimer Hang heißen wird, wie wir das immer gesagt haben. Wir Frankfurter haben auch nie Commerzbank‑Arena gesagt, sondern Waldstadion. Ich wünsche den Freundinnen und Freunden .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Ochs, bitte beenden Sie Ihren Beitrag.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Ja, mache ich. Ich wünsche den Freundinnen und Freunden am Bornheimer Hang alles Gute für die Zukunft.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Weitere Redner haben sich nicht gemeldet. Damit kommen wir zur vierten und letzten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 540, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Herr von Wangenheim ist der erste Redner. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 540

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration habe ich wirklich geglaubt, dort würde mit versteckter Kamera gedreht. Da hielt doch die Dezernentin tatsächlich eine ungefähr zigarettenschachtelgroße Kiste hoch und verkündete plötzlich voller Stolz, das sei jetzt der Weisheit letzter Schluss im Umgang mit Schulen, die im Passivhausstandard errichtet wurden. Jetzt endlich könnten die Lehrer sehen, wann die Luft im Klassenraum schlecht ist und es Zeit zum Lüften wird. Aber halt, das geht bei Gebäuden im Passivhausstandard nicht, also wann es Zeit wird, die Tür aufzumachen.

 

Gleichzeitig wurde mir ein Handbuch für Kita‑Leitungen zum Umgang mit Passivhäusern zugespielt, in dem erläutert wird, dass man Fensterscheiben nicht mit bunten Bildchen bekleben darf, weil dann die Fenster leider irgendwie kaputtgehen, und auch wann man welchen Schalter betätigen darf und eben nicht.

 

Anfang der Woche - und ich finde das leider auch gar nicht mehr komisch - erreicht uns zusätzlich die Nachricht, dass die ganz neu gebaute Turnhalle an der Grundschule am Rebstock bis nach den Sommerferien wegen eines nicht definierbaren Säuregeruchs geschlossen bleibt und dort jetzt erst einmal für ein paar Wochen gelüftet werden muss.

 

Jede Schule, die ich besuche, die ganz oder teilweise im Passivhausstandard gebaut wurde, klagt über Schwierigkeiten mit dem Umgang mit dieser Technik. Die Betroffenen, also Schulleiter, Lehrer und Elternbeiräte, sagen, dass der Passivhausstandard überhaupt keinen Sinn macht. Wenn ich dann immer wieder höre, daran sei die Haustechnik und der Hausmeister schuld, dann schwillt mir doch so langsam der Kamm. So viele blöde Hausmeister kann es in Frankfurt gar nicht geben. Das kann einfach nicht stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Nein, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Projekt Passivhausstandard für öffentliche Gebäude ist krachend gescheitert. Es bringt unserer Stadt weder ökologisch noch ökonomisch irgendwas, es kostet Summen an Geld und, wie wir erkennen müssen, auch noch Unsummen an Folgekosten. Wir haben eben gehört, dass so eine CO2-Ampel mehr als 200 Euro kostet, denen sicherlich noch weitere Kosten wegen Reparatur und Wartung folgen werden. Aber die Bildungsdezernentin will diese Ampel jetzt in allen Klassenräumen einführen, wie wir gehört haben. Leute, das ist doch einfach Wahnsinn. Lassen Sie doch bitte endlich von Ihren ideologischen Blindflügen ab und lassen Sie diesen sinnlosen Passivhausstandard dahin verschwinden, wo er hingehört, nämlich in den Mülleimer, in eine runde große Tonne.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß, dass der Passivhausstandard ein Lieblingsprojekt der GRÜNEN ist. Aber, liebe Magistratsmitglieder, im Magistrat sind doch nur noch zwei grüne Dezernenten, die werden Sie doch irgendwie überstimmen können, oder?

 

                              (Beifall)

 

Frau Weber kommentiert den .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr von Wangenheim, drei Minuten sind kurz und sie sind um.

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(fortfahrend)

 

Mein letzter Satz. Frau Weber kommentierte den Passivhausstandard in der letzten Sitzung und auch jetzt damit, dass der Passivhausstandard nun einmal im Koalitionsvertrag steht. Deshalb ist es so und deshalb ist es gut. Wacht endlich auf.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Rednerin ist Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Ohren zuhalten, hilft nicht, Herr von Wangenheim, es ist Zeit für einen Fakten‑Check. Ja, die Raumluft ist ein relevanter Bereich der Lernumgebung, deshalb ist zum Beispiel Lüften in Schulen schon seit Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Studien sowie von Beschwerden von Eltern und Lehrerinnen und Lehrern, über die sie berichten.

 

Ja, die Luft in Frankfurts Schulen ist oft schlecht. So gab es zum Beispiel 2006 inakzeptable Ergebnisse bei der Feinstaubbelastung an vielen Schulen, insbesondere an Schulen in konventioneller Bauart, die, wie sich zeigte, durch unzureichende Reinigung und Lüftung verursacht war. Daraufhin wurden die Reinigungsintervalle erhöht und das Lehrpersonal wurde erneut zu regelmäßigem Lüften angehalten. Im Zeitraum 2012/2013 wurden an verschiedenen Schulen und Kitas, Passivhaus- und Bestandsgebäude, Messungen durch das Energiemanagement durchgeführt. Sie ergaben, dass die CO2‑Konzentration in konventionellen fenstergelüfteten Schulen während des Unterrichts unzumutbar hoch war.

 

Bei Messungen in Gebäuden mit Lüftungsanlagen, also mit kontrollierter Lüftung in Passivhäusern, lagen und liegen die CO2‑Konzentrationen immer deutlich unter den Werten in Schulen mit konventioneller Bauweise, nicht nur an der Grundschule Rebstock, nicht nur in Frankfurt, sondern international. Hierzu können Sie sich in Studien überzeugen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen setzt die Stadt Frankfurt schon seit über zehn Jahren auf den Passivhausstandard mit Komfortlüftungsanlagen. Das, Herr von Wangenheim, sind Fakten. Was Sie hier in einer durchsichtigen Stimmungsmache gegen Passivhäuser vorbringen, muss leider dem postfaktischen Zeitalter zugerechnet werden.

 

                              (Beifall)

 

Passivhauslüftungen filtern die Luft, halten Feinstäube und Allergene zurück. Wir wissen durch die jüngsten Veröffentlichungen von Greenpeace, dass die Luft um viele Frankfurter Schulen inakzeptabel durch Stickoxide und Feinstaub belastet ist. Frische Luft kommt hier also durch Lüften nicht herein, ganz abgesehen vom Lärm.

 

Aber wir sind uns doch vermutlich einig, die Kinder in Frankfurt sollen gesund aufwachsen und in gesunder Umgebung lernen können. Gerade weil sie sich heute viel länger in Schulen aufhalten als früher, befürworten wir deshalb den festen Einsatz von CO2‑Ampeln in Frankfurts Schulen, aber keinesfalls nur in Passivhäusern, sondern auch in Schulen, die in konventioneller Bauweise errichtet wurden. Hier hat die Dezernentin leider, vielleicht getrieben von den Schulgemeinden, komplett falsche Schwerpunkte gesetzt.

 

Die Kosten für diese Ausstattung, die jetzt hier gehypt werden, halten sich absolut im Rahmen. Vermutlich ist das die beste und auch einzige Möglichkeit, das Thema Lüften in Schulen dauerhaft zu optimieren. Auf jeden Fall sollte man aber aufhören, die Eltern mit alternativen Fakten zu Passivhäusern zu verunsichern. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Rednerin ist Frau David von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau Weber hat es gesagt, unsere Schulen sollen auf dem neuesten Stand der Technik und gut ausgestattet sein. Sie müssen daher natürlich auch fortlaufend verbessert werden.

 

Den Passivhausstandard - genau, Sie sagen es - setzen wir schon länger um und haben ihn auch im neuen schwarz-rot-grünen Koalitionsvertrag so für öffentliche Gebäude festgeschrieben. Wir haben auch sehr viele gute Erfahrungen damit gemacht. Ich verweise darauf, dass gerade jetzt im Sinne der neuen Energieeinsparverordnung die Unterschiede zwischen Passivbauten und konventionell hergestellten öffentlichen Gebäuden gar nicht mehr so groß sind. Die Krux liegt im richtigen Umgang mit der Technik. Es ist so, dass wirklich viele Facilitymanager oder Hausmeister einfach Schwierigkeiten haben, diese Geräte richtig zu bedienen. Wie Frau Weber gesagt hat, kam es bei der genannten Schule insbesondere ab Dezember 2016 deshalb zu Klagen von Schülern und Lehrern wegen Atemproblemen oder Augenreizungen, weil ein Ausfall der Technikanlage zu beklagen war, der die primäre Ursache an dieser Grundschule am Rebstock war und nichts sonst. Die Dezernentin hat auch darauf in ihrer Antwort auf die Zusatzfrage hingewiesen, dass die Technik nicht immer adäquat benutzt wird. Ich glaube, das ist hier die Herausforderung, dass wir darauf achten, dass die Nutzer der Schulen die Rahmenbedingungen verstehen und auf die Bauweise jeweils richtig reagieren und auch richtig geschult werden, damit sie wissen, wie sie damit umgehen müssen. Außerdem ist es unabdingbar, dass die passende Gebäudetechnik eingebaut wird, dass sie immer funktioniert, richtig eingestellt und natürlich, ganz wichtig, auch überwacht wird.

 

                              (Zurufe)

 

Genau, darum muss sie überwacht werden.

Das heißt, wir brauchen für den Betrieb ein qualifiziertes und in die Steuerung sehr gut eingewiesenes Personal. Das ist uns auch einmal im Rahmen einer Fahrt unseres Gesundheitsausschusses nach Köln‑Chorweiler mitgeteilt worden. Das war damals eine der ersten Gerontopsychiatrien, die so ein Programm umgesetzt hat. Die haben auch über diese Dinge geklagt und gesagt, wenn die technische Schulung richtig funktioniert, die Dinge richtig bedient werden, dann funktioniert es. Das heißt, es kann funktionieren. Wir können mit Raketen zum Mond fliegen, da muss es uns doch wohl möglich sein, solche Anlagen richtig zu steuern.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen für die Steuerung eingewiesenes Personal und jetzt, das habe ich aus dem neuen Amt für Bau und Immobilien erfahren, dass die sich auch dieses Problems annehmen werden, was ich begrüße. Im neuen Amt wird darauf geachtet, dass das technische Gebäudemanagement verbessert wird. Außerdem habe ich erfahren, dass jetzt für den Neubau der Berkersheimer Grundschule .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau David, auch Ihre Redezeit ist jetzt abgelaufen.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

. ein Pilotprojekt bestritten wird. Dort ist es das Ziel, die Technik zu minimieren oder ganz ohne Nutzung auszukommen. Warten wir ab, was dort gemacht wird, und danke auch an das neue Amt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der vorläufig letzte Redner ist Herr Schmitt von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Wohnungsbaugesellschaft GWW hat 2016 in der Landeshauptstadt Wiesbaden einen Test durchgeführt, wobei in direkter


Nachbarschaft ein Passivhaus und ein Haus nach Energieeinsparverordnung, EnEV, errichtet wurden. Die Ergebnisse der Studien kamen zu dem Schluss, dass trotz Passivhausstandards kaum Einsparungen in der Energiebilanz festzustellen waren. Dies wurde vor allem auf die fehlerhafte Nutzung der Bewohnerinnen und Bewohner im Hinblick auf die Belüftungs- und Heizanlagen zurückgeführt. In einer klimatischen Stresssituation, wenn zum Beispiel ein Klassenraum von 30 Personen genutzt wird, kann die Lüftung eines Passivhauses schnell an ihre Grenzen geraten.

 

So ist das bekannte Durchlüften in einer Schulpause zur schnellen Verbesserung der Luftqualität des Klassenraums jedoch als fehlerhaftes Verhalten anzusehen, in vielen Fällen aber dringend notwendig, um in kurzer Zeit einen Luftaustausch im Klassensaal herzustellen. Fehlerhaftes Verhalten zur Optimierung der Unterrichtsbedingungen und Passivhausstandard geraten hier in einen Konflikt, welcher die Frage aufwirft, ob der Standard für Einrichtungen wie Schulen und Turnhallen tatsächlich sinnvoll ist.

 

Dass die GRÜNEN ihr Gebiet nicht verlassen wollen und sagen, das ist alles so schön und wir haben es auch beschlossen und es steht im Koalitionsvertrag, denen möchte ich einmal sagen, alle, die wir hier anwesend sind, sind von den Wählern, den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt, von diesen im Moment 725.000 registrierten Einwohnern, die hier Kinder haben und einen Kitaplatz suchen, die zu wenig Kitas und auch zu wenig Schulen haben, gewählt worden. Für was sind wir gewählt worden? Für was haben wir ein Mandat bekommen, egal, ob wir auf dieser Seite oder dieser Seite sitzen? Wir haben ein Mandat bekommen, damit die Bürgerinnen und Bürger, die hier sind, sich wohlfühlen, ihre Kinder unterkommen, versorgt sind und eine schulische Ausbildung genießen.

 

Wenn ich jetzt höre, dass das Einsparpotenzial beim Passivhaus bei 30 Prozent liegt und wir das per se machen, obwohl wir beim Bau von Schulen hinten dran sind, wie die Bildungsdezernentin bestätigen kann, da viele Schulen dort gebaut werden müssen, wo gerade eine neue entstanden ist, wie die Belagerungsstätten am Riedberg und so weiter zeigen, wo die Zahlen der Kinder, die dort gemeldet sind, exorbitant hoch sind, sodass schon wieder ein Anbau hergerichtet werden muss oder irgendetwas anderes, dann sage ich, wir müssen doch Abhilfe schaffen und nicht nur nach dem Modell, wir sind so toll und so grün und wir sind eine wunderbare Stadt - das sind wir, natürlich sind wird das -, handeln, denn wenn ich drei Schulen bauen kann oder drei Kitas für das Geld von zwei, dann ist das doch - wenn wir nicht schnell genug mit dem Bauen nachkommen - für die Eltern sinnvoll, die ein Problem haben, vielleicht sogar ihre Jobs aufgeben müssen, weil sie alleinerziehend sind und keinen Kitaplatz bekommen. Dann ist es für mich doch wichtig, da die Priorität zu setzen und nicht, ob es sich in zwei, drei Jahren irgendwie, irgendwo rechnet, dass fünf Prozent für irgendetwas eingespart worden sind.

 

Ich habe selbst leider keine Kinder. Ich versetze mich immer nur in die, die es betrifft, und da sage ich doch, habt Mut zum Nachdenken, Passivhausstandard ist grundsätzlich nicht zu verurteilen, aber bei diesen Sachen ist es ganz wichtig, dass wir sie aus den besagten Gründen nicht machen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Auch Ihre Redezeit ist zu Ende. Vielen Dank!

Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor, und damit sind wir am Ende der Aktuellen Stunde und am Ende der gesamten Fragestunde angelangt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die im Bericht des Ältestenausschusses sowie im Haupt- und Finanzausschuss zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage und ergänze:


ÖkoLinkX‑ARL votiert bei TOP 61, Vergabe von Gutachten, bei der Vorlage B 309 mit Zurückweisung und bei der Vorlage NR 328 mit Annahme. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Jetzt sind alle wieder wach, wunderbar! Niemand stimmt dagegen. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist auch nicht der Fall, dann ist die Tagesordnung II so einstimmig verabschiedet.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Struwwelpeter‑Museum, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 278 der CDU, der SPD und der GRÜNEN‑Fraktion. Die CDU‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Wie Sie sehen, gibt es die ersten Wortmeldungen. Als Erster hat Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck von der CDU‑Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren,

Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Ich bin fast am Überlegen, ob ich mit einem abgewandelten Zitat von Heinrich Hoffmann beginne: Und der Redner schauet stumm auf der Magistratsbank herum. Ich bedanke mich immerhin, dass noch drei Magistratsmitglieder hier sitzen. Entschuldigung, da kommt die Vierte.

 

Meine Damen und Herren, liebe Freunde der antiautoritären Erziehung, ich würde gerne mit einem Zitat des Autors des Struwwelpeters beginnen: .All die Schreckmaßregel, die Kanonen an der Zeil, die Forderung der 25 Millionen und so weiter hatte ich verlacht und verspottet, innerlich hat mich die erbärmliche süddeutsche Kriegsführung angeekelt und jeder Fortschritt im innersten Herzen erfreut. Wir wurden also ohne viel Federlesen preußisch inkorporiert und die neue Zeit brach an.. Für einen Zeitgenossen von Heinrich Hoffmann begann dagegen die neue Zeit deutlich unangenehmer. Ich meine Friedrich Stoltze. Nachdem die Preußen 1866 in Frankfurt einmarschiert sind, musste er fluchtartig Frankfurt verlassen. Er stand auf den Fahndungslisten und floh zuerst nach Stuttgart, später in die Schweiz, in den Elsass und kehrte erst nach einer Amnestie zurück. Heinrich Hoffmann war ein Liberaler, der für die konstitutionelle Monarchie unter Führung der Preußen eintrat. Es ist also durchaus davon auszugehen, dass er sich zu seiner Zeit, den Sechziger- und Siebzigerjahren des vorletzten Jahrhunderts, in der ehemaligen freien Reichsstadt nicht allzu viel Freunde gemacht hat. Sein Zeitgenosse Friedrich Stoltze war ein politisch engagierter Journalist, Mundartdichter, Satiriker und Freiheitskämpfer, der sich sicher bei der bei der Obrigkeit nicht allzu viel Freunde gemacht hat.

 

Warum erwähne ich beide? Ich glaube, es ist eine glückliche Fügung, wenn die beiden Frankfurter, insbesondere ihr Wirken, in der neuen Altstadt eine Heimstätte finden, Heinrich Hoffmann und das Struwwelpeter‑Museum in den beiden Häusern Hinter dem Lämmchen 2 und 4 und Friedrich Stoltze unweit davon im Neubau Markt 7 und in zwei Räumen in der Goldenen Waage, die derzeit aufwendig rekonstruiert wird. Dort kann man sich dann später auch das Leben und Werk des Mundartdichters anschauen. Es ist auch geplant, durch LED‑Lichtbänder, vom Erdgeschoss bis unter das Dach, so eine Art Laternchen leuchten zu lassen, in Anspielung an seine Zeitschrift, die er herausgegeben hat. Übrigens: Ganz in der Nähe, wo heute das Haus am Dom steht, wurde Friedrich Stoltze geboren. Er ist also ein Kind der Altstadt.

 

Wie steht es mit dem Struwwelpeter‑Museum? Dem Preußenfreund Heinrich Hoffmann, der die Annexion Frankfurts begrüßte, den haben wir lange vergessen. Wir sehen das heute gelassener. Es ist nicht mehr der Politiker, vielmehr treten seine Verdienste als Arzt, Psychiatriereformer und vor allen Dingen als Kinderbuchautor in den Vordergrund. Heinrich Hoffmann setzte damals neue medizinische Erkenntnisse in die Tat um. Er behandelte psychisch kranke Menschen als Kranke, denen medizinisch geholfen werden konnte und musste. Vorher wurden psychisch Kranke als arbeitsscheu angesehen, vom Teufel besessen oder als Kriminelle, die wegzusperren sind.

 

Heinrich Hoffmann arbeitete Jahre daran, dieses öffentliche Bewusstsein zu verändern, und mit Fantasie und Ausdauer, trotz vieler Widerstände, realisierte er diesen Plan in einer modellhaften psychiatrischen Klinik. 1864 wurde vor den Toren der Stadt die Klinik auf dem Affenstein eingeweiht, die von den Frankfurtern wegen ihres prächtigen neugotischen Baustils liebevoll auch Irrenschloss genannt wurde. Hier lebte übrigens Heinrich Hoffmann bis zu seiner Pensionierung 1888, und so viel muss sein, meine Damen und Herren, der Affenstein ist nicht in Bornheim, der Affenstein liegt da, wo jetzt die Universität ist.

 

Zum literarischen Werk von Heinrich Hoffmann gibt es viel zu sagen, das wird sicher noch der eine oder andere Nachredner würdigen. Der Suppen‑Kasper als Anorektiker, die Geschichte vom Hanns Guck‑in‑die-Luft als Beispiel für Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung, oder heute vielleicht, was passieren kann, wenn man mit dem Smartphone durch die Straßen geht. Die Geschichte von den schwarzen Buben als Aufruf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. .Nun seht einmal, wie schwarz sie sind, viel schwärzer als das Mohrenkind.. Auch wenn Heinrich Hoffmann, anders als Friedrich Stoltze, nie in der Altstadt gewohnt hat - gestorben ist er im Grüneburgweg -, verdient sein Werk und sein Wirken eine besondere Würdigung in der Frankfurter Altstadt, denn wir alle sind uns eigentlich einig - ich habe mir es neulich auch noch einmal angesehen -, dass der derzeitige Standort des Struwwelpeter‑Museums im Frankfurter Westend, um es einmal positiv auszudrücken, sehr suboptimal ist.

 

Auch das Museum ist schon ein wenig in die Jahre gekommen und verdient eine Auffrischung am neuen Standort. Die Vorarbeiten für dieses Museum in der Altstadt sind auch schon weit gediehen, der Kaufvertrag wurde bereits geschlossen und für beide Gebäude ist soweit auch schon mehr oder weniger eine Planung abgeschlossen. Im Erdgeschoss soll es eine öffentliche Nutzung mit Café geben, einen Museumsshop und im Obergeschoss Räume für Veranstaltungen, Ausstellungen und Büros. Um die Arbeit von Heinrich Hoffmann zu würdigen, bedarf es meines Erachtens aber auch mehr als nur eines Hauses. Wichtig sind ein adäquates pädagogische Konzept und adäquate Ausstellungen.

 

Das kostet Geld und genau deshalb haben wir die Vorlage NR 278 auf den Weg geschickt, für ein Projekt - das muss ich auch einmal sagen -, das unserem Kämmerer Uwe Becker sehr am Herzen liegt und für dessen Engagement ich mich auch einmal bedanken möchte.

 

                              (Beifall)

 

Eingangs habe ich die beiden Zeitgenossen Heinrich Hoffmann und Friedrich Stoltze gegenübergestellt und von einer glücklichen Fügung gesprochen. Das trifft nicht nur die Einrichtung, ich glaube, man muss es auch noch unter einem anderen Gesichtspunkt würdigen. Beide Einrichtungen gehen auf bürgerschaftliches Engagement zurück, was man vielleicht auch als typisch frankfurterisch bezeichnen kann. Träger des Struwwelpeter‑Museums ist der Verein werkgemeinschaft e. V., ein Sozialwerk für psychisch Kranke, für psychisch erkrankte und behinderte Menschen, und dieser Verein setzt das psychiatrische Werk von Heinrich Hoffmann mit zeitgemäßen Mitteln durch. Nicht alles, was er damals gemacht hat, wäre heute noch zeitgemäß.

 

Auch das Museum bietet Arbeitsplätze für psychisch beeinträchtigte Menschen - ich finde, eine einmalige Verbindung und Möglichkeit.

 

Aus Verbundenheit zu Frankfurt und einem seiner bekanntesten Literaten trägt die Stiftung der Frankfurter Sparkasse das 1978 eingerichtete Stoltze‑Museum. Bürgerschaftliches Engagement und Finanzwirtschaft verbinden sich dort, um das Werk und Wirken eines der pointiertesten Vertreter der politischen Freiheit zu fördern. Ich finde, auch das ist typisch frankfurterisch. Genau deshalb gehören beiden Einrichtungen in die neue Altstadt, die auch auf bürgerliches Engagement zurückgeht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck!

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Ich möchte Sie darüber informieren, dass bezüglich der Redezeit den FRANKFURTERN drei Minuten von der LINKEN. übertragen worden sind, eine Minute von der FRAKTION und eine Minute von der FDP, sodass den FRANKFURTERN fünf Minuten mehr Gesamtredezeit zur Verfügung stehen, als das im eigentlichen Verteilungsmodus der Fall wäre. Herr Ochs, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der gemeinsame Antrag NR 278 von der CDU, der SPD und den GRÜNEN unter dem Stichwort .Struwwelpeter‑Museum, Chancen am neuen Standort in der Altstadt. ist gut. Er wurde auch von allen Fraktionen mitgetragen, außer von zwei nicht fraktionären Stadtverordneten. Trotzdem stellt sich für mich oder für uns die Frage, warum ein Antrag, der so einstimmig beschlossen wurde, hier auf die Tagesordnung I gestellt wird. Gut. Es ist halt so. Bei dem Antrag geht es um die Verlagerung des Struwwelpeter‑Museums vom Westend in die Häuser Hinter dem Lämmchen 2 und 4 im neuen Dom‑Römer‑Areal - Herr Dr. Dürbeck hat es schon erwähnt -, und es geht um ein Konzept für die Ausstellung, um Museumspädagogik und natürlich, wie immer, um das liebe Geld. Der Humorist Heinrich Hoffmann hat selbst einmal ein kurzes Gedicht verfasst, bei dem es um das Geld geht, das ich gerne, mit Ihrer Zustimmung, Herr Vorsteher, zitieren und dem Herrn Kämmerer und Bürgermeister Becker widmen möchte.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Da liegen keine aktuellen Urheberrechte mehr drauf.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Gut. .Es gibt kein Gasthaus in der Welt, das so viel Betten wie dieses hält, das so viel Gäste hat wie dieses, von denen jeder still und satt, von denen keiner sich Sorgen macht, daß Schulden er auf Morgen macht.. Sie haben es erraten, Hoffmann bezog sich auf die Sorglosigkeit seiner Zukunft auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist so. Im Antrag wird das weltbekannte literarische Hauptwerk Heinrich Hoffmanns, das Kinderbuch Der Struwwelpeter, herausgestellt, das Hoffmann 1844 als Weihnachtsgeschenk für seine Kinder textete und zeichnete, und das ein Jahr später erstmalig gedruckt wurde, aber unter dem ursprünglichen Titel .Lustige Geschichten und drollige Bilder mit 15 colorierten Tafeln für Kinder von drei bis sechs Jahren.. In dem Antrag weisen die Antragsteller, die Koalition, ferner darauf hin, dass Hoffmanns enge Verbindung mit der Stadt Frankfurt jedoch kaum bekannt ist, denn Hoffmann war nicht nur Literat, er war politisch engagiert, er machte sich in der Armenpflege verdient und war fast 40 Jahre .Irrenarzt., wie es damals hieß, der sich für eine humane Behandlung von psychisch Kranken einsetzte.

 

Ein Aspekt wurde im Antrag nicht beleuchtet - und dieser wird sicherlich von Dr. Dürbeck und den anderen Kolleginnen und Kollegen des Kulturausschusses von mir eingefordert, das können Sie auch so erwarten -, und zwar der Bezug von Heinrich Hoffmann und Struwwelpeter zu dem Stadtteil Bornheim.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe es hauptsächlich wegen Ihnen gemacht. Hier kann ich aber alle beruhigen, denn es gibt Verbindungen zu Bornheim und zwar satt.

 

                              (Zurufe)

 

Heinrich Hoffmann hatte aber auch einen Bezug zur Frankfurter Stadtverwaltung. Den haben Sie im Antrag schlichtweg ausgespart. Denn sein Vater, Philipp Jacob Hoffmann, 1772-1834, war von Beruf Geometer und Architekt. 1811 wurde er, im Rahmen der Dalbergschen Infrastrukturprogramme zur Modernisierung Frankfurts, zum Inspektor des Wasser-, Wege- und Brückenbaus ernannt und erlangte quasi als Beamter eine sichere Lebensstellung bei der Stadt Frankfurt. Die Stadt schien seinerzeit allerdings nicht allzu üppig ihre Mitarbeiter entlohnt zu haben, denn Vater Hoffmann arbeitete noch nebenher als Architekt und die Familie Hoffmann bewohnte viele Jahre als sogenannte Trockenbewohner diverse Neubauten.

 

Trockenbewohner muss man vielleicht erläutern: Heute ist die Bautechnik so weit, wenn ein Neubau erstellt wird, dann ist der durch die Technik schon ausgetrocknet und beziehbar, er wird beheizt und so weiter. Früher war das eine Angelegenheit für arme Menschen, weil früher die Neubauten noch nicht trocken waren. Da hat man einfach zum Austrocknen, für eine geringe Miete, Leute dort reingesetzt, die dann quasi den Bau trocken gewohnt haben. Die Folge waren Tuberkulose und ähnliche Dinge. So hat Heinrich Hoffmann mit seiner Familie sieben Mal in Frankfurt die Wohnung als Kind oder Jugendlicher gewechselt, weil die Eltern Trockenbewohner waren. Im Vergleich dazu hätte es heute ein Oberbaurat mit A14 bis A16 wahrscheinlich nicht mehr nötig, als Trockenbewohner irgendwo unterzuziehen. Das ist auch gut so.

 

Meine erste Verbindung von Hoffmann zu Bornheim ist der Hohe Brunnen, unser Wahrzeichen und unser Wasserspender. Am 9. Dezember 1827 wurde der lang ersehnte Hohe Brunnen in der oberen Berger Straße als Bestandteil der ersten kommunalen Trinkwasserversorgung Bornheims den Bornheimern übergeben. Heute, wo wir oft gedankenlos den Wasserhahn aufdrehen und fast unbegrenzt Trinkwasser erhalten, ist man sich nicht mehr der Nöte des Jahres 1827 und der Bornheimer bewusst. Vor dem Brunnenbau waren die Bornheimer völlig unzureichend mit einwandfreiem Trinkwasser versorgt, denn nur wenige Gehöfte hatten Tiefbrunnen. Bei der feierlichen Einweihung hielt Schultheiß Rühl - aufgemerkt -, .

 

                              (Zurufe)

 

. der sich nebst Gemeinderat und Beigeordneten am Hohen Brunnen in metallenen Lettern verewigen ließ, eine Rede und die Bornheimer Schuljugend sang ein Lied. Als Dank dafür bekam die Schuljugend, die an diesem Tag frei hatte, eine Brezel geschenkt und zum Grauen heutiger Pädagogen ein Glas Wein. So war das aber im Jahre 1827.

 

1877 wurde der Hohe Brunnen, in Erfüllung des Eingemeindevertrages, an die Vogelsberger Quellwasserleitung angeschlossen. Der Entwurf des obeliskförmigen Brunnens aus Mainsandstein stammt von dem Frankfurter Wasser-, Wege- und Brunnenbauinspektor Phillip Jacob Hoffmann - dem Vater von Heinrich Hoffmann - und dem Stadtbaumeister Johann Georg Christian Hess. Bei der Einweihung des Hohen Brunnens war unter anderem anwesend der Schultheiß Friedrich Wilhelm Rühl, der letzte Schultheiß Bornheims bis zu Eingemeindung im Jahre 1877, jener Schultheiß, dessen letzte Ruhestätte auf dem Bornheimer Friedhof von der Mehrheit der jetzigen Regierungskoalition jüngst nicht denkmalgeschützt wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Siehe den abgelehnten Antrag der FRANKFURTER NR 116 vom 29. September letzten Jahres.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bin auch Diplom‑Pädagoge in der Erwachsenenbildung, deshalb habe ich heute einen Auftrag hier.

 

Zweite Bornheimer Verbindung: Die Armenklinik und die ärztliche Versorgung der Bornheimer. Heinrich Hoffmann studierte Medizin in Heidelberg, Halle und Paris. Grund: Frankfurt hatte seinerzeit noch keine Universität. In der freien Reichsstadt Frankfurt hatten sein Promotionseid, seine Dissertation und die medizinischen Prüfungen keine Gültigkeit. So musste Hoffmann vor den Frankfurter Stadtärzten nochmals geprüft werden. Dies war aber nicht so einfach, wenn man keine familiären Beziehungen und Kontakte hatte oder an akutem Geldmangel litt. Damit wollten sich die Stadtärzte lästige Konkurrenz vom Halse halten. 1834 hatten dann sechs junge Ärzte aus Frankfurt eine Armenklinik gegründet, die sinnigerweise auf dem Sachsenhäuser Friedhof stand. Die Ärzte teilten sich die Frankfurter Stadtteile und Dörfer auf, in denen sie kostenlos beziehungsweise ehrenamtlich arme Menschen behandelten. Heinrich Hoffmann wählte sich Bornheim aus.

 

In Sichtweite des Hohen Brunnens hielt er seine Sprechstunden ab und war bei den ärmeren Bornheimerinnen und Bornheimern sehr beliebt. Allerdings konnte er von dieser Tätigkeit seine Familie nicht ernähren. Hier kommt es zur dritten Bornheimer Verbindung: Die erste bezahlte Stelle von Heinrich Hoffmann durch Johann Christian Gustav Lucae. Weit vor der Errichtung einer Universität in Frankfurt .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich unterbreche Ihre wirklich interessante Geschichtsstunde nur ungern, aber die Redezeit ist vorbei.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bedaure das auch, es ist durchaus interessant, aber Sie haben noch Redezeit für eine weitere Wortmeldung.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling, SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Redezeit des einen, des Vortragenden, ist die Lebenszeit der Zuhörenden und insoweit möchte ich Ihre Lebenszeit im Moment nicht allzu sehr strapazieren. Ich finde, das, was der geschätzte Kollege Ochs hier vorgetragen hat und der ebenso geschätzte Kollege Dürbeck, war zum Sachverhalt durchaus zielführend und wegweisend. Mir ist, als ich vorhin im Sturm hierher gelaufen bin, aus der Geschichte vom fliegenden Robert - Robert Lange kennt das Gedicht auswendig natürlich - der kleine Vers eingefallen: .Wenn der Regen niederbraust, wenn der Sturm das Feld durchsaust, bleiben Mädchen oder Buben hübsch daheim in ihren Stuben.. Da habe ich mir gedacht, eigentlich könnten das die Frankfurter Stadtverordneten bei so einem Wetter auch tun. Das tun wir aber nicht, weil wir jetzt über Struwwelpeter reden.

 

Vielleicht drei Punkte dazu: Herr Dürbeck, Sie haben mir so ziemlich alles weggenommen, ich glaube, wir haben dieselben Quellen bei der Vorbereitung unserer Reden benutzt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Insofern versuche ich jetzt kurz, frei zu sprechen. Der größte Irrtum, der in der Welt herrscht, ist durch Heinrich Hoffmann, was die Frankfurter betrifft, reingekommen, nämlich, dass wir alle verhaltensgestört seien in der Form, wie im Struwwelpeter die einzelnen psychischen Krankheiten und Krankheitsbilder dargestellt wurden. Dennoch hat sein Buch, der Struwwelpeter selbst, weltweit riesen Furore gemacht. 540 Ausgaben mit etwa einer Million Auflagen sind in allen Weltsprachen entstanden. Frankfurt ist durch den Struwwelpeter sicher weltbekannt geworden. Das wollen wir dem Autor durch dieses Museum danken, die Details sind genannt worden. Wir wollen auch dem Revolutionär, dem liberalen Politiker, der gegen Fürstenhochmut gekämpft hat, durch dieses Museum danken und wir wollen letztlich dem Reformer der Psychiatrie, dem .Irrenarzt., der, wie ich eben gelernt habe, in Bornheim öfter einmal bei Hausbesuchen war, ...

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. ganz besonders eine Würdigung bereiten. Ich bedanke mich beim Stadtkämmerer und Bürgermeister Becker und bei der Kulturdezernentin Ina Hartwig, dass sie diesen Antrag der Koalitionsfraktionen, wie ich hoffe, positiv behandeln werden, dass sie ihn befördern werden. Wir können für die neue Altstadt nichts Besseres erhoffen, als dass dort nicht nur im Sinne des Suppen‑Kaspers eine Suppenküche hinkommt, auch wenn das der gute Metzger Zarges macht, oder wenn der Hanns Guck‑in‑die‑Luft alle möglichen Giebel bestaunen kann, sondern wenn wir auch ein Struwwelpeter‑Museum dort bekommen, denn der Struwwelpeter, meine Damen und Herren, war auch schon 1848 und 1849 ein Symbol für politische Unangepasstheit, und insofern steht er uns Frankfurtern ganz gut an.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Popp von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Vorsteher!

 

Auch ich möchte mit einem Zitat die Beschäftigung mit dem Struwwelpeter beginnen. .Man sollte es nicht verschmähen, von seinen Vorfahren zu lernen, wo etwas wirklich Brauchbares zu lernen ist, statt dass wir uns gewöhnlich abmühen, nur die alten, überlebten Vorurteile eigensinnig beizubehalten..

 

Wir werden mit der NR 278 einen weiteren Punkt der Koalitionsvereinbarung abarbeiten. Es gibt den Ausführungen von dem Kollegen Dr. Dürbeck über die politische Persönlichkeit von Heinrich Hoffmann und den spezifischen Bornheim-Bezügen von Herrn Ochs sicherlich wenig hinzuzufügen. Aus meiner Sicht wird genau das die Herausforderung sein, das in einem neuen Museum tatsächlich konzeptionell umzusetzen, was der Person und den kritischen Stimmen - es ist klar, dass ich auch dazu etwas sagen muss - gerecht wird. Meiner Ansicht nach finden hier schon Umdeutungen statt. Ich werde den Rahmen auch etwas breiter schlagen, denn so einfach kann man es sich mit dem Struwwelpeter nicht machen.

 

Es ist eine Geschichte, die eine wahnsinnige Auflage und Verbreitung hat. Ob sie tatsächlich mit Frankfurt in Verbindung gebracht werden kann, lasse ich einmal dahingestellt. Aber genau das soll ein solches zukünftiges Museum leisten. Wir finden es auch toll, dass am neuen Standort des Museums ein Träger, der frankfurter werkgemeinschaft e. V., ein inklusiver Betrieb, der Menschen mit Behinderungen einbindet, arbeiten wird. Ganz besonders sind wir auf die konzeptionelle Umsetzung gespannt, weil auch die neue Größe des Museums nicht unerheblich ist. Hinter den Lämmchen 2 bis 4 sind in der Altstadt zwei großzügige Gebäude und wir haben einige Mühen unternommen, um die Umplanungen in der Zukunft möglich zu machen. Diese Häuser waren nicht von Anfang an als Museumsstandort gedacht. Das bekannteste Werk von Hoffmann. Der Struwwelpeter, ist, bei aller Hochachtung für seinen kommerziellen Erfolg - man würde heutzutage sicherlich sagen, ein sogenannter Longseller und vielleicht eines der berühmtesten Kinderbücher der Welt -, in seiner pädagogischen Message jedoch etwas problematisch. Der Struwwelpeter kann heute nicht mehr mit der gleichen Selbstverständlichkeit als Haus- und Erziehungsbuch akzeptiert werden, wie es in früheren Generationen der Fall war. Kritische Einwände richteten sich auch in der Vergangenheit weniger gegen den Erziehungsanspruch, als gegen die negativen Verhaltensmodelle, die vorgeführt werden, die repressive Strafpädagogik sowie die autoritär dogmatische Unbedingtheit, mit der die ethische Erziehung verfolgt wird.

 

                              (Beifall)

 

In den Geschichten des Struwwelpeters finden sich drei Leichen, ein verhungerter Suppen-Kasper, ein verbranntes Paulinchen, ein vom Wind auf immer verwehter Robert, also eine Halbleiche, dazu fünf Leicht- bis Schwerverletzte, ein vom Hund gebissener Friedrich, drei tintengeschwärzte böse Buben, ein verstümmelter Daumenlutscher, ein verschütteter Zappel‑Philipp und ein fast ertrunkener Hanns Guck-in-die-Luft. Wenn man all das heute durch die freiwillige Selbstkontrolle bringen müsste, würde man sicherlich für ein solches Kinderbuch keine Freigabe bekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Genau, Herr Vorsteher, FSK 18.

 

Deshalb gibt es inzwischen eine ganze Vielzahl von Anti- und Gegen-Struwwelpeter. Eine Adaption, der Anti-Struwwelpeter aus dem Jahre 1970 von F. K. Waechter prangert dabei gesellschaftliche Tabus und die repressiven Erziehungsmaßnahmen an. Das ist übrigens sein erstes eigenständiges Buch, von dem er sich später etwas distanziert hatte, weil er es zu holzschnittartig fand. Das kann man über alle Struwwelpeter-Bücher sagen, über das Original und alle, die in der Folge gekommen sind. Ich möchte Ihnen, mit Genehmigung des Vorstehers, auch ein kleines Zitat aus dem .Struwwelpeter neu frisiert oder lästige Geschichten und dolle Bilder für Bürger bis 100 Jahre. aus dem Jahre 1970 von Eckart Hachfeld und seinem Sohn Rainer Hachfeld vortragen. Ich hätte gerne eine Geschichte vorgelesen, in der auch die GRÜNEN vorkommen. Das war leider im Jahr 1970 noch nicht möglich. .Wenn die Bürger artig sind, freut sich Bonn und das Christenkind. Wenn sie bei den Bundeswahlen brav ihr schwarzes Kreuzchen malen, wenn sie, ohne aufzumucken, jeden Morgen BILD begucken, wenn sie frohe Mienen zeigen, weil die Aktien weiter steigen, wirkt auf sie als rotes Tuch dieses schöne Bilderbuch.. Insofern kann man sehen, auch die Anti-Struwwelpeter waren holzschnittartig. Da Frankfurt aber nicht allein die Stadt Heinrich Hoffmanns ist, sondern auch die Stadt von Monika Seifert, geborene Mitscherlich, der Gründerin des bundesweit ersten repressionsfreien Kindergartens oder wie es Oskar Negt formulierte, die Mutter der antiautoritären Kinderläden, wäre es wichtig und aus meiner Sicht richtig, den Struwwelpeter immer auch in einem solchen Kontext zu betrachten.

 

                              (Beifall)

 

Man kann sicher sehr lange und sehr ausführlich darüber sprechen und streiten, welche Wirkungen die sogenannten 68er in dieser Republik hatten, aber eines sollte bei allen Irrungen und Wirrungen der damaligen Zeit unstrittig sein, den Einfluss der 68er‑Mütter, die für ihre Kinder eine andere Erziehung wollten, als sie sie selbst erlebt hatten, war ein ganz zentraler Bestandteil. Oder, um es mit den Worten der Bürgermeisterin a. D. Jutta Ebeling im Nachruf auf Monika Seifert, in der FAZ damals zu lesen, zu sagen: .Ihre., gemeint ist Monika Seifert, .Forderung, Kinder als Persönlichkeiten wahrzunehmen und sie in ihrer Individualität und Besonderheit zu fördern, hätten neben anderen theoretischen Grundlagen und praktischen Konzepten längst Eingang gefunden in die Pädagogik der konfessionellen und der städtischen Kindertagesstätten und Grundschulen.. Sie meinte hier natürlich Frankfurt. In diesem Sinne freuen wir GRÜNEN uns auf ein Struwwelpeter-Museum, das dem Anspruch, wie er heute von Herrn Dr. Dürbeck, von Herrn Ochs und Herrn Emmerling formuliert wurde, dann auch tatsächlich Rechnung trägt, weil, auch das muss bei aller Richtigkeit gesagt werden, der alte Standort im Westend sicherlich kein einfacher, kein idealer war. Der neue Standort ist groß, die Ware im Kern flach. Das heißt, es braucht gute und starke Konzepte, damit dieses Struwwelpeter‑Museum tatsächlich in der Altstadt funktioniert und dort nicht nur unsere ausländischen Gäste zu Besuch kommen, sondern auch die Frankfurterinnen und Frankfurter, damit sie das, was wir heute im Plenum über Herrn Hoffmann gelernt und gehört haben, auch wirklich mitbekommen.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Popp! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANK-FURTERN. Ich darf darauf hinweisen, dass die FRAKTION eine weitere Minute Redezeit auf die FRANKFURTER übertragen hat. Damit haben die FRANKFURTER noch eine Restredezeit von 18 Minuten und 40 Sekun-den.

 

                            (Heiterkeit)

 

Geschichtsstunde, zweiter Teil, Herr Ochs, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Dr. Dürbeck!

 

Die dritte Verbindung zu Bornheim von Heinrich Hoffmann: Weit vor der Errichtung der Universität in Frankfurt wurde an der senckenbergischen Anatomie die wissenschaftliche Pflege der Zergliederungskunst gelehrt. Die Sektion der Leichen fand in einer angemieteten Anatomiekammer in einem Gasthaus statt. Auf einem alten Foto sieht man in einem Frankfurter Apfelweingarten auf einem Tisch eine männliche Leiche liegen, um die sich gruppiert Professor Lucae und die Herren eines Präparierkurses in ihrer Straßenkleidung und ohne Handschuhe an der Leiche zu schaffen machen. Gegen die Geruchsbelästigung rauchten alle Herrn Zigarren und unter dem Tisch, auf dem die Leiche lag, sieht man einen Apfelweinbembel stehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der Maler Heinrich Hasselhorst hielt 1864 auf einem Ölgemälde die Sektion der schönen Frankfurterin fest, auf dem ebenfalls Lucae zu sehen ist. Von jenem Herrn Lucae übernahm dann Heinrich Hoffmann seine erste bezahlte Stelle in Frankfurt in der pathologischen Anatomie des Senckenbergs. Der Bezug zu Bornheim ist hier sehr schnell aufzulösen, denn Lucae und seine Ehefrau hatten in Bornheim die .Lucae.sche Kleinkinder-Bewahranstalt. gestiftet, die gegenüber der Johanniskirche war. Lucae und seine Frau fühlten sich auch persönlich zu dem lustigen Dorf Bornheim hingezogen.

 

Vierte Verbindung zu Bornheim: Günthersburgpark oder Affenstein. Im Vorfeld des Baus der Irrenanstalt auf dem Affenstein wurde ein geeignetes Grundstück gesucht, das außerhalb der Stadt und in der Natur liegen sollte. Drei Grundstücke standen zur Wahl, eines in Oberrad, dann das besagte Areal im Affenstein und drittens die Günthersburg im damaligen Bornheim. Nachdem die Frankfurter Anstalt für Irre und Epileptische am Affenstein errichtet wurde, war Hoffmann von 1851 bis zu seiner Pensionierung im Dreikaiserjahr 1888 Direktor der städtischen Nervenheilanstalt, in dem damals noch unbebauten Westend. Der Name Affenstein war ein Wort der Diskriminierung, denn mit der Toleranz war es in Frankfurt nicht so weit her. Der Oberbürgermeister und andere zitieren gerne, wie tolerant die Frankfurter gegen Flüchtlinge oder andere waren, dem war aber nicht so. Die Katholiken wurden über viele Jahre in Frankfurt diskriminiert. Das war Staatsdoktrin. Der Name Affenstein ist eine Verballhornung, das hieß nämlich ehemals Ave-Maria-Stein.

 

Ein weiterer bekannter Arzt, der an der Anstalt für Irre und Epileptische tätig war, ist Alois Alzheimer. Da habe ich allerdings dummerweise den Text vergessen.

 

                              (Zurufe)

 

Seine berühmte Patientin, die Gärtnersfrau Auguste Deter, deren Verhaltensauffälligkeiten Alzheimer 1901 dokumentierte, kam nicht aus Bornheim, sondern aus Sachsenhausen. Tut mir leid, liebe Sachsenhäuser.

 

Heinrich Hoffmann, die Irrenanstalt und der Fußball. Die ersten Frankfurter Fußballer kickten auf der Hundswiese hinter der Irrenanstalt. Den Fußball brachten englische Akademiker nach Frankfurt, die etwa 125 Jahre vor dem Brexit bereits in Frankfurt arbeiteten. Sie wurden durch Frankfurter Gymnasiasten verstärkt, vornehmlich von der Wöhlerschule. Das heißt, seinerzeit war Fußball ein reiner Akademikersport. Was man bei heutigem Verhalten einiger Fußballfans und der Rhetorik mancher Profifußballer bei Interviews im Fernsehen doch stark anzweifelt.

 

                              (Beifall)

 

Mit der sehr oft von Frankfurter Kommunalpolitikern zitierten Weltoffenheit, war es seinerzeit bei den Frankfurtern auch nicht weit gestellt, denn Fußball galt als eine höchst undeutsche Sportart, im Gegensatz zu den paramilitärischen Leibesübungen des antisemitisch geprägten Turnvaters Jahn. Die Anstaltsleitung erlaubte den ersten Kickern, nach dem Spiel ihre abgeschlagenen Fußballtore auf dem Gelände der Anstalt zu lagern. Die seinerzeitigen Kommentare der Frankfurter Mehrheitsgesellschaft zu dem undeutschen Sport lauteten: .Das passt, dass die hinner der Irrenanstalt kicke.. Die ersten organisierten Frankfurter Fußballer gehörten deshalb sinnigerweise der Fußballabteilung des Vergnügungsklubs Fidelitas, einem Karnevalverein, an. Aus den Kickern hinter der Irrenanstalt ging dann unter anderem, die am 8. März 1899 gegründete Eintracht Frankfurt hervor. Deshalb, und weil ich ein indigener Bornheimer und Frankfurter bin, wünsche ich am Samstag, dem 27. Mai, den Adlerträgern in Berlin einen irren Sieg, den Pokalsieg.

 

                              (Beifall)

 

Heinrich Hoffmann und Friedrich Stoltze, Herr Dr. Dürbeck hat es dankenswerterweise angesprochen. Ich wollte noch erwähnen, dass neben dem besagten Struwwelpeter-Museum, nur ein paar Meter über den Hühnermarkt, ein weiteres Museum eine neue Heimat gefunden hat, das Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse. Diese Kombination und museale Nachbarschaft wird meines Erachtens eine Erfolgsgeschichte für Frankfurt, denn es gibt viele Parallelen im Leben der beiden großen Frankfurter Zeitgenossen Heinrich Hoffmann und Friedrich Stoltze. Die allesamt aufzuzählen, würde meine Redezeit locker sprengen. Die politische Aktivitäten Hoffmanns hatte ich bewusst nicht erwähnt. Nur soviel: Heinrich Hoffmann war ein liberaler Abgeordneter, FDP, im Vorparlament der ersten deutschen Nationalversammlung von 1848 in der gegenüberliegenden Paulskirche. Friedrich Stoltze, Radikaldemokrat, Gruß an die Linken, war Journalist und begleitete das Paulskirchenparlament sowie die politische Situation Deutschlands und Europas mit spitzer Feder. Hoffmann und Stoltze schätzten sich gegenseitig sehr und waren auch zeitweilige Nachbarn im Grüneburgweg. Ich wünsche auch dem Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse mit seiner tollen Leiterin, Petra Breitkreuz, die übrigens schon vor dem Struwwelpeter-Museum ihre Räume bezieht, viel Erfolg im Herzen Frankfurts.

 

Weil dieses und nächstes Jahr auch in diesem Hause eine Wahl ansteht, auch ein Zitat von Friedrich Stoltze, das Wählerlied von 1867 als Abschluss: .Wählt, Berjer, wählt, Ihr wisst ja, was uns fehlt. Wählt merr nor kää Schleppeträger, Wetterfahne, Stellejäger! Liwerante, Brockeschnapper, Stimmvieh Ja-Herrn, Hosehapper! Juwelgreis, Philisterzöpp, Hasefüß un Wasserköpp! Männer, Männer dhun uns not! Männer, ächt von Korn un Schrot, fest wie Stahl un ääch so spreed, wann derr sich.s um Frankfort dreht; stark im Recht un stolz un fest! Frankfort is kää Lumpenest! Männer ohne Forcht un Schreck, die net lääfe gleich eweck, wann derr.sch donnert, blitzt und klerrt un die Sach gefehrlich werd, die sich wehr.n for unser Stadt herzhaft, wann se .s nethig hat. Männer, ächt von Gritz un Geist, dass merr net derrnewe schmeißt; Gritz im Hern, anstatt en Knopp, trifft den Nagel uffen Kopp; un vor allem: Herz un Hand for des deutsche Vatterland!.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Tag!

 

So viel Folklore macht mich platt und hat in diesem Raum die Wirkung einer Schlaftablette. Vielleicht war das mit der Minutenverschenkerei Absicht.

 

Ich mache es ganz kurz und habe eigentlich nur einen praktischen Tipp für diejenigen unter Ihnen, die sich dafür interessieren, warum der Struwwelpeter inhaltlich brachialste, schwarze Pädagogik ist und nichts Witziges und auch nicht dadurch verbessert wird, dass man aus dem Leben von Hoffmann oder Stoltze furchtbar viele nette und soziale Geschichten erzählt. Der Kern der Geschichte ist, dass Kinder dafür malträtiert werden, weil sie sich in den Augen der Erwachsenen nicht korrekt verhalten, und zwar auf eine bösartige Weise, bis hin zum Tod. Ich kann es nicht witzig finden. Ich habe einen praktischen Tipp für die, die es besser verstehen wollen, was daran Scheiße ist. Diejenigen mögen sich zum letzten Termin der großartigen Aufführung .Shockheaded Peter. am 02.06. ins Staatstheater Wiesbaden begeben, da kommt das wunderbare Punk-, Rock- und Junk-Musical, ein bisschen Varieté, ein bisschen Kurt Weill und alle möglichen Sorten von Musik. Das ist ein tolles, mitreißendes Stück auf eine sehr britische, punkorientierte und respektlose Art und Weise. Wer das Stück gesehen hat, kann mir anschließend erzählen, wie er die Sache mit der Blockflöte fand.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr verehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich wollte eigentlich gar nicht sprechen, aber das ist eine so anregende historiografische Stunde im Stadtparlament, dass mir auch ein paar Gedanken gekommen sind. Es gibt übrigens nicht nur einen Heinrich Hoffmann, sondern zwei. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, der eine war der sogenannte Leibfotograf eines Mannes, den Bertolt Brecht konsequent den .Anstreicher. nannte. Aber unser Heinrich Hoffmann ist glücklicherweise der Frankfurter Heinrich Hoffmann und hat sein Werk nicht einem Diktator gewidmet, sondern den Kindern.

 

Ich würde gerne eine Lanze brechen für den Europäer Hoffmann. Das Bornheimer und Frankfurter Element ist hinreichend klar geworden, aber Herr Ochs hat dankenswerterweise auch erwähnt, dass Heinrich Hoffmann nach Paris gereist ist. Ich bin mir ganz sicher, dass er dort beispielsweise Rousseau gelesen hat, der nämlich eines der ersten Kinderbücher geschrieben hat, den .Emile.. Ich freue mich, dass es heute hier die Gelegenheit gibt, über Kinderliteratur und die Helden der Kinder zu sprechen. Herr Popp hat das sehr kritisch getan. Ich würde diese Kritik ein bisschen herunterkochen wollen, denn ich bin der Meinung, Kinder lieben Grausamkeit. Der Struwwelpeter ist auch deshalb so besonders erfolgreich. Übrigens auch Pippi Langstrumpf, die genau 100 Jahre später erschienen ist, wurde von der Autorin, wie bei Heinrich Hoffmann der Fall, erst einmal für die eigene Tochter als Geschenk produziert. Beide Werke waren gar nicht als Publikation gemeint. Astrid Lindgren hat die wunderbare Pippi Langstrumpf im privaten Rahmen erfunden. Auch Pippi Langstrumpf ist durchaus grausam, wie wir wissen. Ich halte auch nichts von Maßnahmen, den Wortgebrauch dieses hinreißenden Mädchens, dass auch eine weltweite Kinderbuchkarriere gemacht hat, zensieren zu wollen, was aber geschehen ist.

 

Im Übrigen ist die Diskussion darüber, ob der Struwwelpeter politisch korrekt sei oder nicht, schwarze Pädagogik sei oder nicht, längst geführt worden. Das kritische Bewusstsein für die Ambivalenz einer Struwwelpeter-Figur ist längst im Raum. Da brauchen wir jetzt nicht so zu tun, als sei das nicht alles schon durchdiskutiert, das gehört einfach zur historischen Wirkung dieser Figur dazu. Ich würde sagen, der Struwwelpeter ist quasi die männliche Pippi Langstrumpf des 19. Jahrhun-derts.

 

Im Übrigen haben nicht die 68er die Einfühlung in die Kinderperspektive erfunden, die natürlich ungemein wichtig ist und von der wir alle bis heute wahnsinnig profitieren. Die ganze Pädagogik heute ist darauf ausgerichtet. Die Einfühlung in die Kinderperspektive musste überhaupt erst einmal erfunden werden. Das waren nicht die 68er, das war die Aufklärung. Das war jemand wie Rousseau, der gesagt hat, Kinder sind Kinder. Die Kindheit musste erst einmal erfunden werden, die Kinder mussten von den Erwachsenen unterschieden werden. Das hat die Aufklärung geleistet, das hat Rousseau geleistet. Da Heinrich Hoffmann nach Paris gereist ist und das auch zu einem Stück seiner Biografie gehört, möchte ich bei diesem Frankfurter, ein bisschen folkloristischen Abend, vor dem Hintergrund der Wahl am Sonntag, auch daran erinnern, denn wir schauen gerade sehr auf Frankreich.

 

Heinrich Hoffmann ist auch ein Europäer. Er ist nicht nur ein Bornheimer. In diesem Sinne freue ich mich wirklich sehr, dass wir dieses Museum zentral in Frankfurt haben werden.


Ich unterstütze auch die Forderung von Herrn Popp. Ich halte sie allerdings für schon längst gestellt. Ich freue mich sehr auf dieses Museum. Es ist ein Frankfurter und ein Europäisches Museum.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird der Vorlage NR 278 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Videoüberwachung, auf. Wir behandeln die Vorlagen NR 215 der FDP-Fraktion und NR 282 der BFF-Fraktion zum Thema Videoüberwachung. Die SPD-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit empfiehlt, die Vorlagen NR 215 und NR 282 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch sollen die Vorlagen heute zur Aussprache kommen. Die Wortmeldungen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen SPD, LINKE., FDP, BFF und danach nach Reihenfolge des Eingangs aufgerufen. Die erste Wortmeldung hat die Fraktionsvorsitzende der SPD‑Fraktion, Frau Stadtverordnete Busch. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Eine solidarische Gesellschaft, auch eine solidarische Stadtgesellschaft, kann nur dann dauerhaft bestehen, wenn ihre Mitglieder ein möglichst hohes Maß an materieller, sozialer und persönlicher Sicherheit erleben. Der Sicherheitsbegriff von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten beschränkt sich eben nicht allein auf den ordnungspolitischen Bereich, sondern ist umfassender zu begreifen. Wenn wir durch unsere Politik zum Abbau gesellschaftlicher Schranken beitragen, wenn wir gerechtere Entwicklungschancen fördern und wenn wir individuelle Lebensperspektiven ermöglichen, dann trägt das genauso zur allgemeinen Sicherheit bei, wie beispielsweise eine zahlreiche und gut ausgebildete Polizei oder eine effektive Justiz.

 

Heute wollen wir über ein ordnungspolitisches Instrument kommunaler Sicherheit diskutieren, die Videoüberwachung. Dabei ist im Auge zu behalten, dass das nur ein Instrument unter vielen ist. Weder ist die Videoüberwachung ein Allheilmittel, dass alle Kriminellen vor Angst erstarren und von jeglichem bösen Tun eilig Abstand nehmen lässt, noch kommt das Aufstellen einer Kamera einer Katastrophe gleich, die alle Freiheits- und Persönlichkeitsrechte mit einem Schlag auslöscht und uns in vordemokratische Zeiten zurückwirft. Diese beiden Extreme haben etwas gemeinsam, sie sind beide gleich falsch.

 

                              (Beifall)

 

Wie gesagt, es geht um ein Instrument unter vielen in der Debatte für mehr Sicherheit. Die beiden Anträge NR 215 von der FDP und NR 282 von der BFF zeigen sehr anschaulich, in welchem Spannungsfeld wir uns bei der Videoüberwachung in unserer Stadt befinden. Die FDP drängt darauf, über die im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien hinaus bereits vereinbarten Kamerastandorte, keine weiteren öffentlichen Kameras aufzustellen. Demgegenüber möchte aber die BFF, dass der Magistrat möglichst zeitnah eine Videoanlage an der Hauptwache installiert. Jetzt ist es an der Stadtregierung zu entscheiden, wie vorgegangen werden soll. Und - das werden jetzt manche meiner späteren, nach mir redenden Kolleginnen und Kollegen zu Recht bemerken - das Thema ist nicht gerade neu. Der Polizeipräsident hat bereits im vergangenen Jahr angeregt, die Videoüberwachung an der Hauptwache ins Auge zu fassen. Dass bisher keine endgültige Entscheidung dazu getroffen worden ist, ist aber kein Hinweis auf eine Untätigkeit der Koalition, im Gegenteil, es geht hier um verantwortliches Handeln. Hier geht es der CDU, SPD und GRÜNEN, um den Sicherheitsdezernenten zu zitieren, der das dazu völlig richtig bemerkt hat, um Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Für alle Koalitionspartner gilt, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist uns ein hohes Gut und muss auch so behandelt werden. Deswegen wird es ein bildwütiges Zupflastern der Stadt mit Kameras durch diese Koalition nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem sind wir uns einig, dass das Aufhängen von Kameras keinesfalls als Ersatz für die ausreichende Präsenz von Polizeikräften und Sicherheitskräften im öffentlichen Raum gesehen werden darf.

 

                              (Beifall)

 

Damit die Installation von Kameras nachhaltige Erfolge bringen kann, müssen umfassende und auch personalintensive und damit teure sicherheits- und sozialpolitische Maßnahmen die Videoüberwachung begleiten. Wie schon in der Vergangenheit geschehen, muss auch weiterhin an Kriminalitätsschwerpunkten im Zusammenwirken mit der Videoüberwachung das soziale Umfeld und das Organisatorische entsprechend gestaltet werden. Beispielsweise sind im Umfeld von Drogenverkauf und -konsum eben auch Hilfsmaßnahmen und Angebote für die Süchtigen zu berücksichtigen. Der Frankfurter Weg und seine Weiterentwicklung haben für die Koalition eine hohe Priorität. Zu einer effektiven Kameraüberwachung gehört außerdem, dass die Bilder dort, wo sie auflaufen, von spezialisiertem Personal auch zeitnah ausgewertet werden und dieses beim Erkennen schwieriger Situationen sofort Sicherheitskräfte an den Ort des Geschehens schicken kann.

 

Sie sehen, meine Damen und Herren, wir machen es uns nicht leicht bei der Frage, wo und in welchem Kontext es Kameras in Frankfurt geben soll und wo zusätzliche Kameras aufgestellt werden sollen. Die Gefahren des internationalen Terrorismus sind real. Terrorangst ist in einer Stadt wie Frankfurt nicht völlig unbegründet. Daher sind auch Präventions- und Abwehrmaßnahmen erforderlich. Es ist allerdings bei aller Anerkennung einer allgemein verschärften Sicherheitslage sehr darauf zu achten, dass die Terrorangst nicht missbraucht wird, um gegen unliebsame Gruppen oder unliebsame Personen vorzugehen oder um politische Maßnahmen zur inneren Sicherheit zu erzwingen, die unverhältnismäßige Einschränkungen für die allgemeine Freiheit mit sich bringen.

 

                              (Beifall)

 

Unter dem Gesichtspunkt der Terrorgefahr betrachtet, muss man einräumen, dass eine Videoüberwachung an der Hauptwache keine totale Sicherheit herstellen und sicherlich auch nicht jede terroristische Straftat verhindern könnte. Wie uns der Polizeipräsident bereits im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit erklärt hat, können die Kamerabilder aber zur Einschätzung von Gefahren und Katastrophenlagen dienen sowie zur Aufklärung damit verbundener Straftaten und zur Erkennung potenzieller Gefährderinnen oder Gefährder oder tatsächlicher Täterinnen und Täter beitragen. Diese Argumente für eine Kamera an der Hauptwache lassen sich eben auch nicht so einfach vom Tisch fegen.

 

Alles in allem, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren, ist die Videoüberwachung ein Thema, das sich einfachen und einseitigen Bewertungen entzieht. Es braucht seine Zeit, um eine gute und nachhaltige Lösung zu finden. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten erwarten - und wir haben auch Vertrauen, dass es so sein wird -, dass der Magistrat den Stadtverordneten nach der intensiven Fachdiskussion eine M-Vorlage präsentieren wird, die über das einfache Installieren einer Kamera an der Hauptwache weit hinausgeht. Wir wollen eine umfassende Konzeption, die es ermöglicht, das Instrument der Videoüberwachung im Reigen anderer sicherheitsschaffender Maßnahmen einzusetzen und gleichzeitig die Achtung vor der informationellen Selbstbestimmung und dem Demonstrationsrecht ausdrückt. Am Ende wollen wir das erreichen, was Bürgerinnen und Bürger, Besucherinnen und Besucher unserer Stadt von uns erwarten: Ein Mehr an Sicherheit bei gleichzeitigem Augenmaß im Umgang mit allen Freiheitsrechten.

 

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Zur Wahrheit bei der Diskussion um die Videoüberwachung gehört ein Aspekt, der selten erwähnt wird, aber dennoch wichtig ist: Der Einfluss von Kommunen auf die Videoüberwachung im Ganzen ist äußerst begrenzt. Das Aufstellen von Kameras auf nicht öffentlichem Gelände liegt eben nicht im Ermessen der Kommune. Insofern haben wir eine Menge Kameras in der Stadt, die wenig auffallen, die aber dennoch Bilder auch vom öffentlichen Raum aufnehmen. Das muss man wissen, wenn man so tut, als wären alleine die Kameras, die vonseiten der Stadt aufgestellt oder mit der Polizei betrieben werden, die einzigen, die Kamerabilder aus der Stadt und aus dem öffentlichen Raum liefern. Das ist so nicht.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem sind natürlich auch die privaten Anlagen den allgemeinen gesetzlichen Regelungen unterworfen. Kontrollen erfolgen hier aber nur nach Bedarf oder bei besonderen Hinweisen. Die Kommunen entscheiden lediglich über die letztendliche Installation von Kameras im öffentlichen Raum. Auch hier liegen Durchführung und Kontrolle der Überwachung aber nicht in städtischer Hand. Auch Vorschläge für geeignete Standorte kommen meist von der Polizei. Die allgemeinen gesetzlichen Vorgaben für die Videoüberwachung legen Bund und Länder fest. Auch das ist zu beachten, wenn über Videoüberwachung diskutiert wird. Wir können hier über die Kameras diskutieren, die kommunaler Kontrolle unterliegen. Wir müssen uns aber bewusst sein, dass es nicht die einzigen Kameras sind, die es im Stadtgebiet gibt und die dort aktiv sind.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir befassen uns heute in erster Linie mit dem Antrag der FDP, der als Reaktion auf die Äußerungen des Bürgermeisters am 28.12.2016, kurz nach Weihnachten, gestellt wurde. Er nannte darin als Begründung für die Ausweitung der Videoüberwachung erstens den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Sie kennen die Geschichte inzwischen. Wir sehen uns dort konfrontiert mit einem Versagen der deutschen Ermittlungsbehörden und der Justiz auf breitem Feld. Der Täter war bekannt, er wurde überwacht, es gab mehrere Möglichkeiten, ihn zu verhaften, aber das ist nicht geschehen. Anis Amri wurde letztlich aufgrund von solider Polizeiarbeit und nach einer europaweiten Fahndung in Mailand gestellt - ganz ohne Videokameras.

 

Zweitens hat Herr Becker den versuchten Mord an einem Obdachlosen in einer Berliner U-Bahn-Station genannt. Auch dort stelle ich fest, dass sechs der sieben Täter polizeibekannt waren, und - Frau Busch hat es eben gesagt - auch in Frankfurt werden Bahnstationen und Verkehrsmittel schon jetzt videoüberwacht. Es wäre also keine Neuerung. Frau Busch, Sie haben nicht die Bahnstationen genannt, sondern die vielen privaten Stellen, aber auch die Bahnstationen werden bereits videoüberwacht.

 

Drittens hat Herr Becker die Körperverletzung an einer 26-Jährigen in einer Berliner U‑Bahn-Station genannt, die die Treppe heruntergetreten wurde, wobei sie sich den Arm gebrochen hat. Auch hier war der Täter polizeibekannt, und er wurde letztlich wenige Wochen später an einem Busbahnhof in Berlin bei einer Präventionskampagne der Polizei gegen Taschendiebe gefasst. Viele Polizeikräfte waren zufällig in der Nähe. Ich stelle fest, der Täter konnte gefasst werden, weil Polizei auf der Straße war. Und auch das war in einer U‑Bahn-Station. Ich habe es eben schon gesagt, auch in Frankfurt werden die U‑Bahn-Stationen und Verkehrsmittel bereits jetzt videoüberwacht.

 

Ich kann also aus diesen drei Beispielen, die Herr Becker genannt hat, nicht ablesen, weswegen wir jetzt eine Videoüberwachung an der Hauptwache bräuchten. Davon abgesehen, hören wir quasi in jeder Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit ein neues Einzelbeispiel, wo Videoüberwachung jetzt wieder etwas gebracht hätte. Ich glaube, Sie konstruieren sich das und nehmen irgendwelche Beispiele aus der Luft, aber ich kann dort noch keine faktenbasierte Politik bei der CDU erkennen. Wenn wir bei der CDU Fakten einfordern, geht es immer ins Leere. Fragen nach belastbaren Daten bleiben immer unbeantwortet. Ich hätte es gerne gewusst, was denn Videoüberwachung konkret gebracht hätte, aber wenn wir nach Zahlen fragen, kommt einfach nichts. Es gibt kein Konzept. Frau Busch hat es gerade schon erwähnt. Einwände, wie etwa zur Versammlungsfreiheit, wie auch Stellungnahmen von Fachleuten, werden konsequent ignoriert. Es gibt keinen abschreckenden oder präventiven Effekt von Videokameras. Das sagt der Berliner Polizeipräsident, und das sagen Kriminologen. Schauen Sie einmal nach. Studien in Großbritannien und Deutschland belegen, dass die Aufklärungsraten von Straftaten nicht durch Videokameras steigen. London ist mit Videokameras zugepflastert, aber die Aufklärungsrate ist nicht gestiegen. Sie brauchen dort ordentliche Polizeiarbeit. Auch die 16 Datenschutz-beauftragten der Bundesländer - das sind ja nun keine Laien - kommen zu dem Schluss, .auch die mögliche Erhöhung eines faktisch ungerechtfertigten subjektiven Sicherheitsgefühls könnte Grundrechtseingriffe nicht rechtfertigen.. Faktisch ungerechtfertigt, sagten die 16 Datenschutzbeauftragten. Die Kriminologin Professor Dr. Rita Haverkamp, Mitglied im Forschungsbeirat des Bundeskriminalamtes - Sie haben es vielleicht in den Mitteilungen von dieDatenschützer Rhein Main gelesen -, sagt, dass es keinen objektiv messbaren Effekt auf die Kriminalität gibt. Aber, und da kommen wir zu dem Punkt der CDU, die Bevölkerung fühlt sich subjektiv sicherer. Jetzt ist es mit diesem subjektiven Sicherheitsempfinden so eine Sache. Wenn Ihre Wählerinnen und Wähler, für die Sie das ja machen, sich durch ein paar Kameras - Sie können auch Attrappen aufhängen, die wirken ja eh nicht - subjektiv sicherer fühlen, wohin führt das? Was für eine Aufrüstungsspirale haben Sie dann? In zehn Jahren fühlen sich die Wählerinnen und Wähler der CDU durch Videokameras nicht mehr sicher. Haben wir dann alle Fußfesseln? Oder gibt es dann abends eine Sperrstunde für Jugendliche und junge Erwachsene? Das kann nicht der Maßstab unserer Politik sein, dass sich die CDU von ihrem Bauchgefühl und dem, was sie gerade im Wahlkampf braucht, leiten lässt.

 

Es geht bei Videoüberwachung letztlich um Wahlkampf, und da müssen wir das Kind beim Namen nennen. Es ist Videoüberwachung, es ist ein Eingriff in unsere Grundrechte, und da nützt es auch nichts, wenn Herr Becker sagt, es würde sich um Videoschutz handeln. Video schützt niemanden.

 

                             (Beifall)

 

Es schützt nachweislich Ihr Auto in der Tiefgarage, es schützt vielleicht auch, wenn Sie sich eine Kamera vor die Wohnungstür hängen. Das kann Leute abschrecken. Aber nicht, wenn Sie Kameras in der U-Bahn installieren. Wir machen das alles für Ihr Bauchgefühl. Aber warum denn eigentlich? Erst schüren Sie Angst, und dann verteilen Sie Valium. Das macht für mich keinen Sinn. Frau Busch hat es gerade erwähnt, Kameras der Hessischen Polizei gehören der Hessischen Polizei. Warum sollten wir als Kommune dafür bezahlen? Ich weiß, Ihre Freunde in der Hessischen Landesregierung haben jetzt Mittel für mehr Videoüberwachungen bereitgestellt, aber ich sehe nicht ein, warum wir auch nur einen Cent hineinbezahlen sollten. Wir zahlen ja auch keine Polizeiautos für die Hessische Polizei. Durch den kommunalen Finanzausgleich verliert die Stadt Frankfurt in den nächsten Jahren 530 Millionen Euro. Jetzt soll die Stadt auch noch für die Polizei des Landes Hessen Kameras kaufen? Wo kommen wir denn da hin?

 

Frau Busch, Sie sagten, dass dies ein komplexes Thema ist. Ich finde den Ansatz von den GRÜNEN, einen Tauschhandel einzugehen und zu sagen, wir brauchen mehr effiziente Polizei auf der Straße, nicht verkehrt. Das heißt, wir sorgen dafür, dass die Polizei beispielsweise gegen Cannabiskonsumenten nicht mehr vorgehen muss, indem wir jetzt dieses Pilotprojekt einführen. Das halte ich für eine sehr sinnvolle Sache. Dennoch lehnen wir auch als LINKE. den Antrag der FDP ab, obwohl darin steht, wir sind gegen Kameras, denn in der Begründung steht der Satz: .Die unkontrollierte Zuwanderung der letzten zwei Jahre unter Nichtberücksichtigung der einschlägigen rechtlichen, insbesondere europarechtlichen Rahmenbedingungen, hat zu einem entsprechenden Transfer kriminalsoziologisch problematischer Strukturen geführt, deren Folgen wiederum entsprechende, die Allgemeinheit beunruhigende Straftaten waren.. Tut mir leid, Herr Dr. Schulz, das ist falsch. Sie bewegen sich da auf einem Niveau wie Donald Trump, der sagt, was Merkel gemacht hat, ist ein totales Desaster, very bad.

 

Ich muss feststellen - und das haben Ihre Bundestagsfraktionen ebenfalls bereits von Fachleuten gehört -, dass Frau Merkel kein Recht gebrochen hat, insbesondere kein europäisches. Wie komme ich dazu, dass ich als Linker Frau Merkel verteidigen muss, nur weil Sie hier die Videoüberwachung haben wollen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Zweitens: Geflüchtete sind nicht krimineller als Deutsche. Es gibt Beispiele.

 

Drittens: Straftaten haben, wenn man ausländersprezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz herausrechnet, tatsächlich leicht zugenommen. Das ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass mehr kontrolliert wird. Wir haben dort zum Teil Kontrolldelikte, wir haben Vergehen wie Schwarzfahren, es wurde auch festgestellt, dass im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften durch die vermehrten Polizeikontrollen auch die Straftaten von Deutschen leicht zugenommen haben, denn sie werden leichter ertappt. Am Ende haben wir auch noch teilweise eine Zunahme von Straftaten, denn Geflüchtete sind nicht nur Täter, sondern auch Opfer, wie zum Beispiel Tumulte nach einer Essensausgabe in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft zeigten. Man kann aber generell nicht pauschal Geflüchtete diffamieren, dass Geflüchtete dafür sorgen müssten, dass wir auf einmal Kameras haben müssen. Das ist die falsche Begründung. Das ist schäbig, und deshalb lehnen wir den Antrag der FDP auch ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Als vor einem Jahr der Koalitionsvertrag von CDU, SPD und GRÜNE unterzeichnet wurde, sah dieser auch eine Vereinbarung zur Videoüberwachung vor. Das Ergebnis, so SPD und GRÜNE zähneknirschend, sei ihnen schwergefallen, es sei ein Kompromiss gewesen, man habe sich hier geeinigt. Wer aber glaubte, dass das eine abschließende Regelung war, der sah sich getäuscht. Die Tinte unter dem Vertrag war noch nicht trocken, da kamen von der CDU sofort neue Forderungen nach weiterer Videoüberwachung. Sicher, Videoüberwachung ist Teil der Sicherheitsarchitektur, und wir befürworten diese an gefahrgeneigten Stellen wie dem Flughafen, bei Bahnhöfen und in U‑Bahn‑Stationen. Aber Videoüberwachung ist kein Allheilmittel. Sie verhindert keine Straftaten. Im Gegenteil, Terroristen fühlen sich dadurch noch animiert. Ich habe nicht den Eindruck, dass Städte wie Paris und Brüssel, die ein umfassendes Videoüberwachungskonzept haben, sicherer sind als Frankfurt. Trotzdem fordert die CDU mit der Strategie .zwei Schritte vor, einen zurück. beinahe täglich neue Standorte. Heute Hauptwache, morgen Römerberg, übermorgen Zeil, nächste Woche Alte Oper. Am Ende haben wir eine flächendeckende Videoüberwachung, zu der wahrscheinlich noch Erich Mielke im Grab Beifall klatschen würde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Doch worum geht es? Bei der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen ist abzuwägen zwischen dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung und den Belangen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. So eine Abwägung fällt naturgemäß bei einer Rechtsstaatspartei anders aus als bei Christdemokraten und Sozialdemokraten, denn für Liberale heißt es im Zweifel für die Freiheit, für die Bürgerrechte, für das Individuum. Wir vertrauen den Menschen, Christdemokraten und Sozialdemokraten misstrauen den Menschen, sie vertrauen dem Staat. Der Untertan muss überwacht werden. SPD und CDU sind eben keine Rechtsstaatsparteien, sondern Parteien, vor denen der Rechtsstaat geschützt werden muss.

 

                              (Zurufe)

 

Darum lehnen wir weitere Videostandorte ab. Bei der Hauptwache und beim Römerberg kommt noch hinzu, dass hier die Meinungsfreiheit und die Versammlungsfreiheit tangiert sind, denn dort finden politische Kundgebungen statt. Die Menschen hier zu beobachten, wäre ein zusätzlicher Eingriff.

 

                              (Beifall)

 

Die SPD spielt hierbei eine unrühmliche Rolle. In der Debatte zeigt sie sich scheinbar kritisch gegenüber der Videoüberwachung. Sie heuchelt ein Eintreten für Bürgerrechte. Die Realität ist eine andere. Der Ausgangspunkt für unser Thema liegt nämlich in Berlin bei der großen Koalition. Diese hat den Entwurf eines sogenannten Videoüberwachungsverbesserungsgesetzes vorgelegt. Schon allein der Name klingt schrecklich. An diesem Gesetz haben der Innenminister und führende Sozialdemokraten, allen voran Justizminister Maas, mitgearbeitet. Kernpunkt ist ein neuer Satz in § 6 Absatz 1 des Bundesdatenschutzgesetzes, der die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen regelt. Dort heißt es: .Bei öffentlich zugänglichen großflächigen Anlagen, wie insbesondere Sport-, Versammlungs- und Vergnügungsstätten, Einkaufszentren oder Parkplätzen, oder Einrichtungen und Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs ist der Schutz von Leben, Gesundheit und Freiheit von dort aufhältigen Personen als wichtiges öffentliches Interesse bei der Abwägungsentscheidung in besonderem Maße zu berücksichtigen..

 

Was will uns der Sozialdemokrat Heiko Maas damit sagen? Er sagt, der Aspekt der Sicherheit geht regelmäßig vor, vor dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Nach dieser Fassung hat der Bürger so gut wie keine Möglichkeit mehr, gegen die Videoüberwachung gerichtlich vorzugehen. Darum ist es schlicht und ergreifend verlogen, wenn Sozialdemokraten sich hinstellen und .Feuer, Feuer. rufen, wenn sie vorher als Brandstifter tätig waren.

 

                              (Beifall)

 

Von den GRÜNEN als dem kleinsten Koalitionspartner kommen bei dieser Thematik durchaus Ansätze, die politisch zielführend sind. Das muss man lobend erwähnen. Das Problem ist nur, dass sie in der Koalition nicht mehr gehört werden, da sie über die Rolle des Mehrheitsbeschaffers nicht mehr hinwegkommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Unserer Meinung nach wäre es sinnvoller, statt ständig über neue Überwachungsmaßnahmen zu philosophieren, einmal darüber nachzudenken, warum wir denn eigentlich eine erhöhte Terror- und Kriminalitätsgefahr haben. Da wirken viele Ursachen zusammen. Sicherlich tragen die Auslandseinsätze der Bundeswehr hierzu bei. Aber warum haben wir beispielsweise im letzten Jahr in Berlin, in Würzburg und in Ansbach Anschläge gehabt? Hier komme ich auf das zurück, was Herr Kliehm gesagt hat. Die Einwanderung hat sich an Recht und Gesetz zu orientieren. Das wäre wichtiger als die Videoüberwachung. Wir wissen, dass es elementar für die Sicherheit in unserem Land ist, dass die Identität der Menschen, die sich hier aufhalten, geklärt ist.

 

                              (Beifall)

 

Der Attentäter Anis Amri hatte 14 verschie-dene Identitäten. Er bezog bei sechs Sozialämtern Leistungen. Ich weiß nicht, ob das eine ordnungsgemäße, dem Recht und Gesetz entsprechende Einwanderung ist. Es entspricht auch nicht dem Recht und Gesetz, wenn Bundeswehrsoldaten aus Offenbach als syrische Flüchtlinge anerkannt werden.

 

                             (Beifall)

 

Man kann so verfahren, aber dann muss man auch die Konsequenzen ertragen. Ich jedenfalls bin nicht bereit, es zu akzeptieren, dass selbst ein Gefährdungstatbestand geschaffen wird, den man dann zum Anlass nimmt, den Rechtsstaat zu demontieren. Dabei machen wir Liberale nicht mit.

 

                              (Beifall)

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Lassen Sie mich zunächst einmal mit einem großen Kompliment an unseren Sicherheits- und Ordnungsdezernenten beginnen. Ich finde es ganz hervorragend - es ist selbstverständlich, es ist sein Thema -, dass er uns hier heute die Ehre erweist, während die übrigen Kolleginnen und Kollegen von der Magistratsbank nicht mehr anwesend sind. Lieber Markus Frank, danke, dass du uns dein Ohr schenkst. Ich hätte mir gewünscht, dass der Magistrat etwas zahlreicher vertreten wäre bei diesem sehr wichtigen Thema.

 

                              (Beifall)

 

Uns ist allen klar, und das Wort Allheilmittel ist oft bemüht worden, dass die Videoüberwachung kein Allheilmittel zur Bekämpfung der Kriminalität ist. Aber die Videoüberwachung ist eben ein sehr wichtiges Hilfsmittel bei der Aufklärung von Straftaten, und es ist nicht ganz richtig, wie Sie es geschildet haben, Herr Kollege Kliehm, dass Videobilder - Sie haben drei Beispiele angeführt - nicht oder nur sehr selten zur Aufklärung oder zur Findung des Täters geführt haben. Es gibt eine Fülle von anderen Beispielen, wo es durchaus der Fall war, und deswegen ist es ein durchaus probates Mittel, und das sollte man nicht außer Acht lassen bei der Videoüberwachung. Deswegen konnte auch in der letzten vorgestellten Kriminalstatistik des hessischen Innenministers festgestellt werden, dass die Aufklärungsquote bei Straftaten einen sogenannten Rekordwert von 62,7 Pro-zent erreicht hat. Die Videoüberwachung hat dazu einen nicht unerheblichen Teil beigetragen.

 

Selbstverständlich ist auch - und das haben Sie, Herr Dr. Schulz, völlig zutreffend gesagt -, dass eine flächendeckende Videoüberwachung, ich sage jetzt einmal von der Alten Oper die Freßgass. entlang über die Zeil, die Konsti, überhaupt nicht geht, weil es gegen die informationelle Selbstbestimmung und das Grundrecht aus Artikel 2 des Grundgesetzes verstößt. Das will auch niemand. Das will niemand hier in diesem Hause, auch wir nicht. Aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass der Polizeipräsident gesagt hat, es wäre durchaus sinnvoll, am Standort Hauptwache eine Videoanlage zu installieren und diesen Standort zu überwachen. Demzufolge haben wir das aufgegriffen und gesagt, dass es einen Antrag wert ist. Selbstverständlich soll im Einzelfall geprüft werden, wo diese Videoüberwachung stattfindet und in welchem Umfang. Wir von den Bürgern Für Frankfurt halten den Standort Hauptwache für absolut richtig, und deswegen haben wir diesen Antrag gestellt, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist insofern auch ein Herzensanliegen, und das möchte ich an dieser Stelle wenigstens vortragen dürfen, dass die Videoüberwachung ein probates Mittel ist. Ich darf kurz aus unserem Wahlprogramm zitieren, und wir haben es auch beschlossen: Unsere Position ist und bleibt, .dass alle Maßnahmen ergriffen werden müssen, so auch moderne Technik, also auch die Videoüberwachung, um den öffentlichen Raum in allen Zonen der Stadt angstfrei begehbar und maximal sicher zu machen.. Wir wollen keine No-go-Areas in dieser Stadt, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Sicherlich, darüber haben wir im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit sehr lange gesprochen und sind uns auch in dieser Frage weitgehend einig, allein durch das Aufstellen der Videokameras werden Straftaten sicher nicht reduziert. Die Videoüberwachung hat eine abschreckende Wirkung, aber sie ist kein Mittel, um Straftaten zu verhindern. Dennoch bleibt sie ein probates Mittel bei der Aufklärung von Straftaten, und sie sollte deshalb auch immer wieder in Betracht gezogen werden. Wir haben bewusst einen Einzelfall geschildert, wir haben bewusst die Bedenken der Polizei aufgegriffen, und ich möchte schließen mit Blick zu unserem Ordnungsdezernenten. Lieber Markus Frank, wenn es darum geht, unsere Hauptwache mit der entsprechenden Technik auszustatten: Unser Votum hast du, du kannst dir der Bürger Für Frankfurt in dieser Sache sicher sein. Nicht lange zögern, sondern handeln. Wir freuen uns, wenn die Videoüberwachung noch in diesem Sommer kommt.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burcu von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Bevor ich in die Materie einsteige, möchte ich zu Ihnen, lieber Kollege Dr. Schulz, etwas sagen. Die GRÜNEN spielen in der Koalition keine untergeordnete Rolle. Lesen Sie sich den Koalitionsvertrag durch, dann werden Sie das sehr schnell feststellen. Und die unkontrollierte Zuwanderung, wie Sie es nennen, ist nicht der Grund für die aktuelle Sicherheitslage. Dass ein paar wenige Negativbeispiele dazu beigetragen haben, ändert nichts an der Tatsache, dass der allergrößte Teil, also Tausende von Menschen, die hier bei uns Schutz gefunden haben, glücklich und friedlich in ihrer neuen Heimat leben.

 

                              (Beifall)

 

Das Wort Allheilmittel ist oft genug gefallen, für uns GRÜNE ist die Videoüberwachung auch kein Allheilmittel. Insbesondere dann nicht, wenn es um die Verhinderung von Terroranschlägen geht. Dass aber nach dem Terroranschlag in Berlin dieser Eindruck erweckt wird und nun von manchen hier und bundesweit mehr Videoüberwachung gefordert wird, ist für uns nicht nachvollziehbar. Es wurde richtigerweise angemerkt, nicht die Videoüberwachung hat den Täter Anis Amri zur Strecke gebracht, sondern die klassischen Streifenpolizisten mit ihrem guten Riecher in Italien. Chapeau an dieser Stelle.

 

Wenn ich mir die Motivation und das Ziel von islamistischen, oder besser gesagt von salafistischen Selbstmordattentätern anschaue, dann würde ich noch einen Schritt weitergehen und sagen, dass diese genau die Plätze aufsuchen, wo die Tat aufgezeichnet wird. So soll ihnen nämlich für diese Tat ein größerer posthumer Ruhm zukommen. Wenn Videoüberwachung Anschläge verhindern könnte, dann hätte es in den letzten Jahren nicht so viele Anschläge in der Türkei gegeben. Dort wird nämlich massiv videoüberwacht, noch viel mehr als in London oder Großbritannien, Herr Kliehm.

 

Hier erwarten wir GRÜNEN effektive Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit, beispielsweise einen europäischen Austausch über Gefährder und einheitliche Standards, was überhaupt Gefährder sind, und kein Placebo als Antwort, wie etwa die Videoüberwachung!

 

                              (Beifall)

 

Im Allgemeinen möchte ich gar nicht den Nutzen oder die Vorteile einer Videoüberwachung abstreiten, beispielsweise ‑ wie schon erwähnt -, dass es der Aufklärung einer Straftat oder als Beweismittel dienen kann. Deshalb sind wir auch nicht per se gegen die Videoüberwachung, sondern wägen für jeden einzelnen Standort, der infrage kommt, ab.

 

Die entscheidende Frage für uns ist also nicht nur ob, sondern zu welchem Preis dies geschieht. Denn die Eingriffe in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung von Bürgerinnen und Bürgern dürfen nicht einfach ignoriert werden, auch nicht in Zeiten von Social Media. Beispielsweise würden elektronische Fußfesseln, Herr Kliehm, wie Sie es schon erwähnt haben, an jedem Bürger auch zur Aufklärung von Straftaten beitragen. Aber aus gutem Grund würde keine Politikerin oder kein Politiker dies jemals fordern, auch nicht mit der Begründung, dass wir ohnehin fast alle ein Smartphone mit Standortbestimmung haben. Das hoffe ich zumindest. Deshalb ist es für uns auch nicht verantwortbar, in die Persönlichkeitsrechte von Millionen Menschen einzugreifen, um beispielsweise ein paar Taschendiebstähle aufzuklären. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie ärgerlich es ist, eine Brieftasche gestohlen zu bekommen.

 

Wenn wir GRÜNEN alle Kriterien berücksichtigen, abwägen und zu dem Ergebnis kommen, dass an einem Standort eine Videoüberwachung tatsächlich von großem Nutzen für die Sicherheit sein kann und gegenüber den Persönlichkeitsrechten der Bürgerinnen und Bürger überwiegt, dann setzen wir uns dafür ein, dass so wenig wie möglich in die Rechte der Bürgerinnen und Bürger eingegriffen wird. Das bedeutet im Klartext, dass die Aufnahmen beispielsweise nur so lange wie nötig gespeichert werden. Denn je länger sie gespeichert werden, desto heftiger ist der Eingriff in die Persönlichkeitsrechte unserer Bürgerinnen und Bürger. Wenn wir uns vor Augen halten, dass die Speicherfrist allein der Beweissicherung dient und die Rechtsprechung betont, dass nichts länger als nötig gespeichert werden soll und selbst das Landeskriminalamt Hessen in seiner Handlungsempfehlung für die Errichtung und den Betrieb von Videoüberwachungsanlagen im öffentlichen Raum eine Speicherung von zehn Tagen empfiehlt, dann kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum wir in Frankfurt Speicherfristen von einem oder gar zwei Monaten haben sollten.

 

                              (Beifall)

 

Dass in die Rechte der Bürgerinnen und Bürger so wenig wie möglich eingegriffen werden soll, bedeutet abgesehen von den kurzen Speicherfristen auch eine regelmäßige Evaluierung. Und wenn diese in Zukunft zu einem anderen Ergebnis kommt, also sich die Situation ändert, dann bedeutet das für uns, dass eine Anlage auch einmal entfernt wird. Und, dass die vereinbarte Gesamtzahl der Videoanlagen im Stadtgebiet nicht erhöht wird und, dass auch geklärt werden muss, wie bei Demonstrationen und Kundgebungen zu verfahren ist.

 

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass auch für uns nach wie vor die wirksamste Methode, Straftaten vorzubeugen und zu verhindern, die Präsenz der Polizei ist. Sie sind unmittelbar ansprechbar, können notfalls direkt eingreifen und helfen und sie schrecken dadurch außerdem auch potenzielle Täterinnen und Täter ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Burcu! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Vorlagen NR 215 und NR 282 wurden zurückgestellt, aber die CDU begrüßt die stattfindende Debatte, denn wir sind der Meinung, dass es nicht schaden kann, die Argumente noch einmal im Vorfeld der Entscheidung in diesem Hause auszutauschen, anstatt ausschließlich über die Presse, denn das kann einer verantwortungsvollen Entscheidung nur zuträglich sein. Was ich jetzt an dieser Stelle nicht so verantwortungsvoll finde, Herr Dr. Schulz, sind Ihre Vorwürfe. Herr Burcu, es ist überhaupt nicht nötig, die GRÜNEN in Schutz zu nehmen. Denn Mehrheitsbeschaffer der Koalition, Herr Dr. Schulz, - gut, .

 

                              (Zurufe)

 

. die FDP kennt sich mit der Rolle des Mehrheitsbeschaffers etwas aus, wie man hört -, aber man kann auch als erfahrener Mehrheitsbeschaffer bei so einer Beurteilung danebenliegen.

 

Die Argumente gegen die Videoüberwachung an der Hauptwache sind durchaus kompetent vorgetragen worden. Wir sind der Meinung, dass sie im Ergebnis nicht durchgehen. Aber wir setzen uns mit Ihnen auseinander. Die Einschränkung der Demonstrationsfreiheit ist natürlich etwas, was wir überhaupt nicht wollen. Aber wir sind der Meinung, dass das Recht, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln - und das ist letzten Endes der Kern der Demonstrationsfreiheit -, durch eine Videoüberwachung nicht eingeschränkt wird, wenn - und das füge ich gleich hinzu - die Videoüberwachung unter bestimmten Voraussetzungen erfolgt. Dazu komme ich gleich noch einmal.

 

                              (Beifall)

 

Herr Kliehm, es mag sein, dass in Berlin bei dem schrecklichen Terroranschlag Fehler gemacht wurden. Zum Beispiel hatte Berlin wohl keine Betonpoller auf dem Weihnachtsmarkt, im Gegensatz zu Frankfurt, zum Beispiel beim Museumsuferfest. Aber die Tatsache, dass Fehler gemacht wurden, kann doch nicht heißen, dass wir jetzt den nächsten Fehler machen, einer Empfehlung nicht folgen und eine für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger wichtige Entscheidung aufschieben. Fakten gibt es genug. Ich erinnere nur an den U‑Bahn‑Schläger in Berlin, der nicht zuletzt dank der Videoaufnahmen relativ schnell gefasst wurde, bevor er weitere Straftaten begehen konnte.

 

                              (Beifall)

 

Wir kaufen die Videokameras auch nicht für die hessische Landespolizei, sondern für unsere Bürgerinnen und Bürger beziehungsweise für deren Sicherheit. Es ist auch nicht so, dass es bei Demonstrationen keine Videokameras gäbe. Es gibt mittlerweile Bodycams, die von der Polizei eingesetzt werden, um nicht zuletzt auch die Demonstranten vor Straftaten zu schützen, die vor dem Hintergrund oder unter dem Deckmantel der Demonstration von Einzelnen, die das Demonstrationsrecht missbrauchen, begangen werden.

 

Vor diesem Hintergrund schlagen nach unserem Dafürhalten die Argumente für die Videoüberwachung durch. Ich nenne sie noch einmal, sofern sie nicht schon zur Sprache kamen. Die Polizei hat uns dringend empfohlen, uns für Videokameras einzusetzen. Die Polizei sagt, dass es bei einer Terrorlage wichtig ist, Bilder in Echtzeit zu haben, um möglichst schnell reagieren zu können. Natürlich ist der Anschlag in diesem Moment geschehen, aber wenn man einen Täter schnell fasst, kann man vermeiden, dass er weitere Anschläge begeht. Wir haben doch in Paris gesehen, dass sich die Täter nicht mit einem Anschlag zufriedengegeben haben, sondern durch die Stadt gefahren sind und weitere Anschläge begangen haben. Die Polizei schien eine Zeit lang hilflos zu sein, diese Terrorsituation in den Griff zu bekommen, die Menschen wollten ihre Häuser nicht mehr verlassen, weil sie nicht wussten, wo in der Stadt noch Täter unterwegs sind und immer wieder weitere Schüsse fielen. Natürlich ist eine Videoüberwachung kein Allheilmittel, aber sie ist ein wertvoller Baustein. Nur weil etwas alleine noch nicht in der Lage ist, das Ergebnis vollständig herzustellen, heißt das doch nicht, dass man es beiseitelassen kann. Ein Haus wird auch nicht nur aus einem Stein gebaut.

 

                              (Beifall)

 

Aber wenn Sie einen wichtigen Grundstein weglassen, kann das Haus zusammenfallen. Wir sind der Meinung, dass wir uns dem dringenden Rat der Sicherheitsbehörden, die letzten Endes für die Sicherheit unserer Frankfurterinnen und Frankfurter und nicht für ihre eigenen Interessen eintreten, nicht verschließen und dem stattgeben sollten.

 

Es gibt allerdings berechtigte Anliegen, da sind wir derselben Meinung. Es ist richtig, die Speicherfristen sollten so kurz wie möglich bemessen sein. Es kann nicht unser Interesse sein, dass wir das Recht auf informationelle Selbstbestimmung derart einschränken, dass wir Archive mit Bild- und Videomaterial anlegen, die womöglich jahrelang vorgehalten werden, um sie dann irgendwann im Nachhinein einmal für irgendwelche Ermittlungstätigkeiten, die nicht unmittelbar mit der Terrorbedrohung zusammenhängen, einsetzen zu können. Wir sind der Meinung, dass eine regelmäßige Evaluierung nicht schaden kann und dass es durchaus angemessen sein kann, wenn sich irgendwann herausstellt, dass Standorte nicht mehr sinnvoll oder notwendig sind, so eine Videoanlage auch wieder zu demontieren und die Videokameras dann vielleicht woanders, wo der Gefahrenschwerpunkt sich mittlerweile hinverlagert hat, einzusetzen, anstatt neue anschaffen zu müssen. So kann man dann auch Haushaltsmittel sparen.

 

                              (Beifall)

 

Zusammenfassend möchte ich sagen, es ist keine Schikane, wenn wir Videokameras an der Hauptwache installieren wollen. Wir würden damit einem Wunsch unserer Bürgerinnen und Bürger nach mehr Sicherheit Rechnung tragen und Bürgerrechte nicht im Übermaß einschränken, sondern wir würden ein ebenso wichtiges Bürgerrecht, nämlich das Bürgerrecht auf Sicherheit, stärken. Wir leben leider nicht mehr in der idealen Welt, in der wir vielleicht vor 20 oder 30 Jahren im Hinblick auf die Terrorgefahren noch gelebt haben.

 

Deswegen bitte ich Sie, unterstützen Sie die CDU bei diesem Anliegen und unterstützen Sie den Wunsch unserer Bürgerinnen und Bürger nach mehr Sicherheit an der Hauptwache.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen oder auch nicht liebe Kollegen!

 

Bei dem Thema bin ich ziemlich spaßbefreit, Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit. Ich höre den Kanon von der CDU auf Bundes- und Landesebene und jetzt auch von der CDU auf kommunaler Ebene. Wir sind alle so toll für die Freiheit. Sie heften sich alle den Button .Ich bin für die Freiheit der Bürger. an das Hemd, aber Sie schneiden scheibchenweise von dieser Freiheit ab. Je mehr Sie durch Überwachungsmaßnahmen aufnehmen - das ist nicht nur die Videoüberwachung, Herr Dr. Schmitt sagte so schön, das sind auch die Bodycams, auch eine Form der Videoüberwachung, die nur zum Schutz meiner Rechte da ist -, desto mehr wird mir immer ein Stückchen meiner Privatsphäre abgeschnitten, auch durch Vorratsdatenspeicherung und so weiter. Sie schieben immer noch die Videokameras dazu, die nachweislich keinen großen Effekt haben. Selbst wenn Sie den gewünschten Effekt haben, hilft uns das? Hilft uns das in der Situation, in der die Anschläge passieren oder die Diebstähle begangen werden? Die Leute, die etwas vorhaben und wissen, dass dort Überwachungskameras sind, können sich durch Kleidung und ihr Verhalten davor schützen, von dieser Kamera erkennbar gefilmt zu werden. Diese Kameras sind Mist und nutzen gar nichts. Die Kameras verdrängen die Kriminalität und etwas zartere Seelchen, als ich es bin, fragen sich, wie verhalte ich mich jetzt richtig? Verhalte ich mich jetzt auffällig? Die Kamera filmt mich. An der Hauptwache und am Römerberg sind neue Kameras. Was nutzt das? Das bringt überhaupt keinen weiter, das kostet Geld und die SPD sagt: Ja klar, toll. Überwachungskameras sind ein probates Mittel, aber das müssen wir auch noch kräftig durch Personal begleiten. Da müssen wir richtig Geld in die Hand nehmen. Da lobe ich mir doch die GRÜNEN, die immerhin sagen, da bringen wir lieber mehr Polizei auf die Straße, die helfend eingreifen kann. Der Meinung bin ich auch.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch wunderbar. Aber wozu dann noch die Kameras? In dem Ganzen, was ich hier heute Abend erlebt habe, sehe ich doch nur, dass die GRÜNEN und die SPD auf Bundes- und Landesebene die Steigbügelhalter für die Politik der CDU machen. Ich hätte mich doch gar nicht in so eine Koalition begeben, wenn ich sagen müsste: Ich musste den Kompromiss machen, jetzt sind es halt nur zwei Überwachungskameras. Zwei Überwachungskameras sind zwei Überwachungskameras zu viel. Dann wäre ich nicht in diese Koalition gegangen. Aber Sie haben es getan.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich bin ich nicht dabei. Es ist auch nicht so, dass Leute gekommen wären und gefragt hätten: Machst du bei uns mit? Aber unter den Bedingungen hätte ich das nicht gemacht. Wenn ich dabei gewesen wäre, wäre ich in diesem Moment aus dieser Fraktion und dieser Koalition ausgetreten. Sie haben die Freiheit, da zu handeln, anstatt billigend in Kauf zu nehmen, dass die Freiheit scheibchenweise abgenutzt wird. Es wird nie mehr Freiheit. Freiheit ist nicht unendlich da und mit jeder Kamera, die Sie installieren, und mit jeder Überwachungsmaßnahme, der Sie zustimmen, mindern Sie die Freiheit. Was nutzt die Sicherheit, wenn ich nicht mehr in Freiheit und ohne Angst leben kann?

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Ich finde, so viel wie möglich, Bürgerrechte nicht über die Maßen einzuschränken, das ist grauenvoll, wenn man das hier vonseiten der GRÜNEN hört, aber auch von anderen. Ich glaube, Ihnen ist gar nicht bewusst, worum es geht. Diese Republik ist auf dem Marsch in den totalitären Staat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Warum? Wo alle sich einig sind: Man lehnt den Stalinismus ab. Man schimpft gegen die Stasi, man schimpft gegen diese Überwachung, die primitiv und rückschrittlich war gegenüber dem, was wir jetzt an technischen Möglichkeiten haben. Die digitale Überwachung, wenn sie ungehemmt auf die Menschen losgelassen wird, zerschlägt das Freiheitsversprechen der Aufklärung, weil es keine individuellen Äußerungen mehr von Menschen gibt, die nicht vom Staat oder von Konzernen in irgendeiner Art und Weise durch Internetüberwachung, Überwachung der sozialen Netzwerke und jetzt auch durch die Überwachung der Straßenräume des öffentlichen Raums überwacht werden. Der öffentliche Raum ist der Raum der Freiheit und nicht der Raum der Überwachung. Das muss uneingeschränkt gelten, unabhängig davon, ob man meint, dass man irgendetwas mit Videoüberwachung zur Aufklärung von irgendwelchen Straftaten erreichen kann, wie es hier immer so ominös rausschallt.

 

                              (Zurufe)

 

Punkt eins, es wird immer versprochen, dass es überhaupt etwas bringt. Ich sage, egal ob es etwas bringt, wir dürfen es nicht tun.

 

                              (Zurufe)

 

Punkt zwei, jetzt untersuchen wir doch einmal, was es bringt. Terror - wir brauchen es wegen dem Terror. So ein Blödsinn. Den Terror, den wir jetzt haben, müssen wir an der Wurzel bekämpfen. Terror bekämpft man nicht durch Überwachung. Terror bekämpft man dadurch, dass man die sozialen Wurzeln des Terrors beseitigt - die Wurzeln, die Menschen kaputt machen, die Menschen arm machen -, durch die Außerkraftsetzung von Kriegen und dass man die kaputten Regionen weltweit wieder aufbaut. All das wird nicht getan. Es wird hier eine ineffiziente Überwachung eingebaut, die in irgendeiner Art und Weise vorgaukeln soll, dass es Sicherheit bringt. Terror, Attentäter, islamistische Fundamentalisten, Selbstmordattentäter - es ist doch ein Witz, dass man meint, dafür würden Kameras irgendetwas bringen. Sie bringen gar nichts. Die, die das professionell machen, bekommt man auch hinterher nicht. Die Aufklärungsquote ist noch nicht einmal unbedingt höher. Es gibt andere Möglichkeiten, denn die Kriminalistik ist heute entsprechend weit entwickelt, sie braucht keine Videoüberwachung. Wofür brauchen wir also die Videoüberwachung? Die Videoüberwachung ist für den Staat und für die Überwachung von abweichenden politischen Meinungen und Organisationsmodellen, die im Rahmen des Grundgesetzes möglich sind. Dafür ist das sinnvoll. Politische Überwachung ist Kameraüberwachung, Überwachung von Demonstrationen und Überwachung von Äußerungen. Wenn ich mich mit jemandem am Brunnen in der Innenstadt treffe, kann später in einer Akte stehen: Zieran traf sich mit Stadtrat Becker. Wunderbar!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was geht das den Geheimdienst, den Staat oder die Polizei an, mit wem ich mich treffe? Das ist meine Privatsache und die soll es auch bleiben. So einen Unsinn denken sich die einen aus, weil sie Wählerstimmen fangen wollen, und die anderen denken sich das aus, weil sie den Apparat endlich totalitär entwickeln wollen. Denn es geht gar nicht anders. Wenn man sagt, hier eine Videokamera, dann kommt der nächste Platz, hier eine Videokamera, dann kommt die nächste Straße, die überwacht wird. Wir hatten die VGF - Verkehrsüberwachung hieß es -, die Verkehrsüberwachung wurde auch für bestimmte Überwachungen bei Demonstrationen genutzt.

 

Nächster Punkt ist die Speicherung. Wunderbar, wir müssen die Speicherung hinterher regulieren. So ein Quark. Jeder weiß, dass Spezialeinheiten der Polizei, wenn sie ein Urteil draufgekriegt haben, dass sie die und die Daten löschen müssen, sie in dem einen Computer gelöscht haben, in dem nächsten Computer tauchen dieselben Überwachungsdaten ein halbes Jahr später wieder auf. Ich kriege Daten, die digital gespeichert sind, nie wieder aus diesen Speicherungen, aus diesem Netz heraus. Das bleibt als Profil des jeweiligen Menschen in dem Netz. Das ist für mich weder ein demokratischer freiheitlicher Staat noch irgendeine fortschrittliche Perspektive, die sich auf den Menschen bezieht. Verändert endlich das System, macht es sozialer, macht es wirklich demokratischer und gebt den Menschen das, was sie brauchen, was Menschen hier zum Teil haben, weltweit. Dann haben wir auch keinen Terror mehr und die Überwachung, diese Allmachtsfantasien von Apparaten, müssen einfach gestoppt und gänzlich beseitigt werden.

 

Der Antrag der FDP ist für mich leider nur halbherzig, weil da drinnen steht: .. über . die vereinbarten Standorte . hinaus.. Also einen Teil wollt ihr und einen anderen nicht. Ich fand die Rede ganz gut, aber wenn man es in Ihren Reihen nicht will, dann soll man auch sagen - Herr Dr. Schulz, ich habe Sie nicht gesehen -, wir machen es nicht. Ganz einfach. Warum sagen Sie nicht, wir machen es nicht? Sie sind doch gar nicht in der Koalition. Warum schreiben Sie so einen Kram da rein: .Über die im Koalitionsvertrag . vereinbarten Standorte . hinaus.? Und über den Absatz in der Begründung hast du alles Nötige gesagt. Der ist einfach reaktionär, den lehnen wir natürlich ab.

 

Also statt Überwachung mehr Freiheit und mehr Demokratie, berücksichtigt die Interessen der Bürger, baut kein Innovationsviertel und es wird alles besser.

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte versuchen, diese Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene zurückzuführen.

 

             (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Wir haben Herrn Zieran eben gehört. Ich glaube, jeder hat sich seine Gedanken gemacht, als er diese Fantasien gehört hat. Als ob es, wenn Herr Zieran über die Hauptwache geht und Bürgermeister Becker sehen würde, irgendjemanden interessieren würde.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Herr Zieran, das interessiert überhaupt niemanden. Das ist doch die Wirklichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Dann ist es auch eine Frage, welches Selbstverständnis ich habe oder was ich denke, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei so machen. Ob die das interessieren würde, Herrn Zieran irgendwo zu sehen?

 

                        (Heiterkeit, Zurufe)

 

Nein, es geht doch um die Frage, wie ich im Jahr 2017 und den folgenden Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger gewährleiste.

 

                              (Beifall)

 

Da gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen, die zusammenwirken müssen, um Sicherheit zu gewährleisten. Da gibt es natürlich den Wunsch, mittlerweile, und darüber freue ich mich auch, mag es den einen oder anderen geben, der das früher nicht gesagt hätte, uniformierte Polizeibeamtinnen oder Polizeibeamte zu sehen. Das freut mich, das muss ich ehrlich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, dass die gute Polizeiarbeit der letzten Jahre auch dazu geführt hat, dass das Vertrauen in die Polizei gestärkt wurde. Das ist wirklich eine gute Ausgangsposition. Aber was hindert uns denn daran, die Polizistinnen und Polizisten zu fragen: Wenn ihr uns mehr Sicherheit gewährleisten wollt, was können wir für euch tun? Was braucht ihr? Wie war es denn im letzten Jahr? Natürlich war es für die Koalitionspartner schwierig, für die GRÜNEN und die SPD. Wir haben in unserer Koalitionsrunde ziemlich lange wegen der zusätzlichen Kameras diskutiert. Ich habe hohen Respekt vor der Leistung der Koalitionspartner, die Fragen gestellt haben, wie wir das abwickeln wollen. Sie haben gefragt, an welcher Stelle zusätzliche Kameras montiert werden sollen, es wurde hinterfragt. Wir haben nur Kameras an Stellen durchsetzen können oder den Koalitionspartner davon überzeugen können, die Kriminalitätsschwerpunkte sind, wie zum Beispiel in der Taunusstraße mit tausend Straftaten im Jahr, wo es schwere Körperverletzungen und Tötungsdelikte gibt. Das war ein Grund, bei dem die Koalitionspartner gesagt haben, wir können das ausnahmsweise machen, wenn das evaluiert und untersucht wird. Vielen Dank dafür. Für die Sicherheitslage dieser Stadt ist das ein großartiges Angebot. Ich bin als Sicherheitsdezernent sehr dankbar, dass das ermöglicht worden ist und dass wir in den Koalitionsverhandlungen so ein gutes Ergebnis erzielen konnten.

 

                              (Beifall)

 

Klar, der Sicherheitsdezernent hätte mehr gewollt, keine Frage. Aber das ist ein gutes Ergebnis. Damit kann man gut leben. Und dann kam der Polizeipräsident - nicht irgendein Politiker aus Berlin oder irgendjemand -, der mir vertraulich mitgeteilt hat, .

 

                              (Zurufe)

 

Erst einmal vertraulich.

 

. dass es in einer anderen deutschen Großstadt, an einer ähnlichen Örtlichkeit wie unserer Hauptwache, einen versuchten Anschlag gab und dass das die Polizei zum Nachdenken gebracht hat. Der Polizeipräsident hat mir dann Unterlagen übergeben und mir erläutert, warum er es für sinnvoll hält, dass wir das, was wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben, noch einmal überdenken und vielleicht den Schwerpunkt noch an einer anderen Stelle setzen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das finden Sie lustig? Ich fand das gar nicht lustig. Aber das ist vielleicht der Unterschied, wie wir die Lage in der Stadt begreifen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe dann dafür gesorgt, dass der Polizeipräsident das den Koalitionspartnern vortragen konnte. Das hat zu einer guten Diskussion geführt. Natürlich haben die Koalitionspartner eine Reihe von Forderungen aufgestellt, zu denen ich jetzt sagen würde, darum kümmern wir uns. Also wenn es darum geht, wie lange die Bilder aufgezeichnet werden sollen, würde ich persönlich denken, wenn sie ein bisschen länger aufbewahrt werden, ist das gut. Aber daran wird es nicht scheitern, das will ich sagen. Wenn die Koalitionspartner .

 

                              (Zurufe)

 

Komm doch vor und sag, was du sagen willst. Was hast du denn zu sagen?

 

                              (Zurufe)

 

Nichts. Gut.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das bringt doch nichts, wenn der da irgendetwas vor sich herummurmelt. Steh auf und sag, was du sagen willst.

 

                              (Zurufe)

 

Es kommt doch nicht ins Netz. Was habt Ihr denn für ein Selbstverständnis von Polizeiarbeit? Die übertragenen Bilder landen doch nicht im Netz. Das ist übrigens auch ein Thema, bei dem wir auf ganz hohem Niveau diskutiert haben. Frau Busch hat gefragt, wer denn an den Apparat darf, wer das bedienen darf und was die Person für Voraussetzungen erfüllen muss. Das nenne ich eine Diskussion, bei der wir auch etwas für den Datenschutz tun können. Da muss man aber die richtigen Fragen stellen und nicht einfach so einen Quatsch erzählen. Entschuldigung, das geht nicht.

 

Also haben wir abgearbeitet, an welchen Stellen wir ein gutes Konzept noch optimieren können. Es geht uns tatsächlich darum, an Kriminalitätsschwerpunkten eine erhöhte Sicherheit für unsere Bevölkerung aufzubauen. Es geht eben nicht um totale Sicherheit. Totale Sicherheit wird es nicht geben, weder heute noch morgen, sondern es geht darum, dass wir alle Möglichkeiten nutzen, technische oder organisatorische, die wir haben oder durch Motivation an den Tag legen, um unsere Stadt sukzessive sicherer zu machen.

 

                              (Zurufe)

 

Und Videotechnik hat sich .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, alle Möglichkeiten. Es geht darum, alle Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen, um unsere Stadt sicherer zu machen. Das ist ein ganz demokratischer Prozess.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Dr. Schulz dann am Ende sagt, das eine möchte er nicht, dafür machen wir etwas anderes, bin ich damit einverstanden. Aber wenn wir uns die Möglichkeiten anschauen und vielleicht feststellen, dass sich die Videotechnik in den letzten Jahren verändert hat und auch für den Datenschutz ganz neue Möglichkeiten in die Systeme implementiert werden, müssen wir das doch zur Kenntnis nehmen. Das kann doch auch bei einer Partei wie der FDP dazu führen, dass sie sagt, mit einer modernen Videotechnik schaffen wir es vielleicht, den Datenschutz auch ein bisschen zu erhöhen. Dann wäre das doch eine Brücke, über die wir gehen könnten. Wir können doch nicht behaupten, so wie Sie das vorhin gesagt haben, wir würden hier die totale Kontrolle über unsere Bürger ausschütten wollen. Genau das wollen wir nicht. Wir wollen ein Mehr an Sicherheit und das machen wir behutsam, lieber Herr Dr. Schulz.

 

                              (Beifall)

 

Dann wurde langatmig ausgeführt, dass Videotechnik doch überhaupt nichts bringt. Aber jeder kennt doch - oder zumindest die, die mit im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit waren - die Zahlen, die der Polizeipräsident vorgetragen hat. Wir haben doch auch schon Anlagen, die eigentlich viel zu alt sind. Aber wenn wir uns anschauen, was dort in den letzten Jahren passiert ist, an der Konstablerwache hatten wir im Jahr 500 bis 600 Kriminalitätsfälle, die sind doch nachweislich auf 150 bis 200 Fälle heruntergegangen. Jeder Kriminalitätsfall weniger in der Stadt ist gut für die Stadt und deshalb müssen wir uns auch dafür einsetzen, dass es weniger werden können.

 

                              (Beifall)

 

Insofern bitte ich Sie ganz herzlich zu beachten, das Thema Sicherheit ist ein sehr ernsthaftes Thema, da muss man strategisch vorgehen und viele vorbereitende Maßnahmen treffen. Wenn es uns gelingt - und danach schaut es aus -, nicht nur Videotechnik zu installieren, nicht nur einfach eine Videokamera aufzuhängen, sondern dafür zu sorgen, dass sich parallel mit der neuen Technik auch noch mehr Polizeibeamte im Präsidium diese Bilder online anschauen und dass mehr Polizei auf die Straße kommt, die dann eingreifen kann, dann ist das doch ein Angebot an Sie alle. Das ist ein Angebot, meine Damen und Herren, das wir annehmen sollten.

 

Für die Gespräche in den letzten Monaten - ich will das auch noch einmal deutlich sagen, klar hat hier jeder seine Position vorgetragen - möchte ich mich noch einmal abschließend ganz herzlich bedanken, weil ich glaube, dass sie auch noch einmal das Vertrauen erhöht haben und vor allem die Sichtweise des anderen gezeigt haben. Ich möchte es zu meiner Aufgabe machen, die Bedenken, die der eine oder andere an der Videotechnik hat, auszuräumen. Ich wäre froh, wenn wir schneller ans Ziel kämen, aber ich habe das Ziel fest vor Augen. Ich glaube daran, dass wir es schaffen werden, auch an der Hauptwache zusätzliche Sicherheit zu schaffen. Eine Sicherheit, im Rahmen derer die Polizei zum Beispiel dann auch viel besser ihre Kräfte einsetzen kann, weil sie die Hauptwache ständig im Blick hat und weiß, ob sie dort Kräfte benötigt oder nicht. Auch das ist ein Vorteil, denn die Polizisten, die in einer ruhigen Zeit nicht an der Hauptwache sind, können natürlich in anderen Vierteln, wie zum Beispiel im Allerheiligenviertel, eingesetzt werden. Also ich bin da ganz zuversichtlich.

 

Ich biete Ihnen gerne an, auch der FDP‑Fraktion, wenn Sie noch Informationen benötigen, einen Besuch zu machen gemeinsam mit den Menschen, die sich Tag und Nacht für unsere Sicherheit einsetzen. Ich glaube, das wäre ein Angebot. Annette Rinn nickt, also das nehme ich als Annahme an. Dann komme ich gerne noch einmal vorbei, um dann auch sozusagen die Punkte, an denen es kritisch ist, ausräumen zu können. Ich glaube, Sicherheit ist ein zu wichtiges Thema, als dass wir es uns erlauben können, einfach hier Wahlprogramme vorzulesen und dann dafür zu sorgen, dass Dinge, die wir hier schaffen können, nicht angepackt werden. Beim Thema Sicherheit dürfen wir nichts unversucht lassen. Das ist ein sehr ernstes Thema. Viel zu schnell passiert irgendetwas. Dann dreht sich ganz schnell die Stimmung und dann werden Sie alle fragen, warum hat man denn dieses oder jenes nicht gemacht. Wir haben Verantwortung für diese Stadt, also lassen sie uns auch handeln.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich wollte mich jetzt eigentlich nicht mehr melden, nach dem Abschluss, den Herr Stadtrat Frank dankenswerterweise hier vorgetragen hat. Aber eine Bemerkung von Herrn Zieran hat mich dann doch dazu veranlasst, mich noch einmal zu Wort zu melden.

 

Zunächst einmal zu Ihnen, Herr Förster. Ich glaube, Herr Stadtrat Frank hat das sehr kompetent vorgetragen. Wenn wir wirklich der Meinung wären, dass das nichts bringt, dann würden wir es auch nicht machen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Tatsache, dass wir es machen, heißt, dass wir davon überzeugt sind, dass es für die Frankfurterinnen und Frankfurter etwas bringt. Ich glaube, wir haben auch mehr als genug dargelegt, warum wir dieser Meinung sind. Wir haben auch mehr als genug dargelegt, wie ernst wir die Aufgabe genommen haben, uns selbst kundig zu machen und wirklich alle Argumente für und wider abzuwägen und warum wir auf die Fachleute am Ende des Tages gehört haben. Das wurde wirklich zur Genüge in den Ausschüssen und auch hier im Plenum vorgetragen.

 

Es ist doch so, am Ende des Tages sind wir doch selbst diejenigen, die unser Recht auf informelle Selbstbestimmung einschränken. Wir benutzen jeden Tag Google, Instagram, jeder von uns hier hat einen Facebook‑Account und wir twittern wie die Wahnsinnigen.

 

                              (Zurufe)

 

Der Unterschied ist, dass diese Medien überhaupt nicht der Kontrolle unterliegen, der unsere hessische Polizei unterliegt. Diese Medien arbeiten auch nicht für unsere Sicherheit, sondern für ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen.

 

                              (Zurufe)

 

Im Gegensatz zur hessischen Polizei, die unsere Interessen wahren soll. Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum man das eine so dramatisiert und dann gedankenlos das andere tut. Das ist für mich ein absolutes Missverhältnis.

 

Jetzt zu dem eigentlichen Punkt, warum ich noch einmal an das Rednerpult gegangen bin. Herr Zieran, Sie tragen Argumente vor, die wirklich bedenkenswert sind, die wir auch selbst bedenken. Das Freiheitsversprechen der Aufklärung, den Terror an den Wurzeln bekämpfen, das ist doch alles richtig. Warum bringen Sie dann ein Argument und einen Vergleich mit der Stasi, dem Unrechtsstaat des DDR‑Regimes? Wo es Folter gab, wo es Schießbefehle gab, wo es eine Mauer gab, wo es den plötzlichen Genickschuss gab. Das kann man doch nicht allen Ernstes mit der Debatte um die Videoüberwachung an der Hauptwache auf Basis unserer Gesetze und der hessischen Landespolizei in einen Topf werfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Die letzte Wortmeldung kommt von Herrn Zieran, ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Nach einer solchen Phrasendrescherei des zuständigen Dezernenten bleibt mir nichts anderes übrig. Das sind so typische Herrschaftstechniken: .Ich habe da mit jemandem geredet, und der hat mir gesagt, das ist ein wichtiger Kriminalitätspunkt und da müssen wir es machen, noch eine Kamera aufstellen.. Während der nächsten Sitzung stehen wir wieder hier und dann sagen Sie: .Ich habe ein wichtiges Gespräch geführt, wir brauchen eine Kamera hier im Parlament, weil es hier solche subversiven Meinungen gibt, dass wir da etwas tun müssen..

 

                              (Zurufe)

 

.Leute, Leute, Leute, vertraut mir, ich mache schon das Richtige.. Zunächst einmal: Die GRÜNEN sind für mich jetzt völlig erledigt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die GRÜNEN waren einmal eine Menschenrechts- und Bürgerrechtspartei. Das sind sie überhaupt nicht mehr. Wenn sie jetzt aus dem Bundestag herausfallen, dann ist das mit einer der Gründe dafür, auch die Entscheidung, die wir jetzt in Baden‑Württemberg erfahren haben.

 

Die FDP hat mich überrascht, sie hat mich an große Zeiten der FDP erinnert, an linksliberale Zeiten in den 70er- und 80er‑Jahren, .

 

                              (Zurufe)

 

. als die FDP für diese Rechte auch auf die Straße gegangen ist. Selbst bis vor Kurzem gab es eine Ministerin, die dafür mehr getan und mehr gedacht hat, mehr Gedankenschmalz hereingesetzt hat wie viele derjenigen, die hier im Magistrat sitzen. Das nur vorweg.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man das ernst nimmt, was der Dezernent hier sagt, dann kommt demnächst die Aussage, warum eigentlich die Videoüberwachung nötig ist, sie ist doch viel zu teuer. Wieso lassen wir nicht Drohnen über das gesamte Stadtgebiet fliegen, das ist die mo-


dernste Technik, damit überwachen wir alles. Sie stimmen zu? Na klar, die Polizei braucht weniger Personal, wir können weiter rationalisieren und wir verwirklichen die totale Überwachung. So geht es nicht. Ich finde es irre, wie über wirkliche Sicherheitsinteressen der Bürger hinweggegangen wird.

 

Ich habe hier einmal berichtet, wie ich in der U‑Bahn überfallen wurde. Da gab es die Videoüberwachung. Das ist wunderbar. Was es nicht gab, waren Sicherheitskräfte, die eingeschritten sind und die als Schutz dabei waren. Es wurde später auch bestritten, dass sie überhaupt dafür da sind.

 

In Berlin gibt es gerade eine Umorientierung, eine Diskussion darüber, dass wir soziale Kontrolle in den Bahnhöfen, in den U‑Bahn‑Wagen brauchen. Wir müssen wieder Begleiter mitfahren lassen. Das hat Wirkung. Wenn es Ihnen wirklich um die Sicherheit geht, wenn es Ihnen darum geht, dass die Bürger nicht überfallen werden, dass sie nicht zusammengeschlagen werden, dann schaffen Sie das Geld her, damit es dafür ausgegeben wird. Lassen Sie die Überwachung sein, die nichts anderes ist als totalitäre Herrschaft, die gegen den Menschen, gegen das Individuum gerichtet ist. Natürlich gibt es dabei Vergleiche mit der Stasi, natürlich, weil es auch in der Tendenz Überwachung ist, die gegen den Menschen gerichtet ist.

 

Also zum Abschluss noch einmal: So geht es nicht. Was Sie hier machen ist, dass Sie über die Interessen der Bürger hinwegsehen, die Bürger eigentlich verarschen. Sie sagen ihnen nicht klipp und klar, wir können für ihre Sicherheit nichts tun. Das wollen Sie nicht sagen. Das, was wir tun müssten, wäre uns zu teuer, wir wollen das Geld woanders ausgeben. Wir setzen keine Leute in die Bahnhöfe, wir machen an dieser Stelle nichts für sie. Wir verändern nicht die Optik mancher Teile der Stadt, dass sie heller und freundlicher sind. Nein, wir geben das Geld für wirkungsvolle Videotechnik aus, damit wir wenigstens eure Wählerstimmen kriegen. Vertraut mir, ich mache das Beste und ich verrate dabei eure Interessen. Das ist die Politik, die Sie hier machen. Eine bürgerfeindliche Politik.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Zieran! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann werden wir so verfahren und sehen uns in der nächsten Runde bei diesem Thema wieder. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Prostituiertenschutzgesetz, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 295 der CDU-, SPD- und der GRÜNEN‑Fraktion sowie den Antrag NR 309 der LINKE.‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt auch schon eine Wortmeldung. Als erste Rednerin hat Frau auf der Heide für die GRÜNEN das Wort. Ihr folgt dann für die SPD Frau Stilgenbauer. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Ich würde mich über etwas mehr Aufmerksamkeit freuen. Danke schön!

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nehmen in Deutschland täglich zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Männer sexuelle Dienstleitungen in Anspruch und zahlen dafür, so dieselbe Quelle, 14,6 Milliarden Euro. Nach Schätzungen gibt es in Deutschland zwischen 200.000 und 400.000 Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, also mehr Beschäftigte als zum Beispiel bei der Deutschen Bahn AG. Ganze 44 Personen sind sozialversichert, das Steueraufkommen ist ein gut gehütetes Geheimnis. Für Frankfurt liegen gesicherte Zahlen nicht vor, aber niemand hier wird wohl bezweifeln, dass der Anteil an der Branche erheblich ist. Sexarbeit ist also kein marginales Thema, sondern ein durchaus relevanter Bereich unserer Stadt, mit dem wir uns heute befassen.

 

Seit 2001 ist Sexarbeit in Deutschland legal. Dennoch blieb diese Branche ein fast ungeregelter Bereich, gewerberechtlich, steuerrechtlich, arbeitsrechtlich und gesundheitsrechtlich mit gravierenden sozialen Folgen. Der Bundesgesetzgeber war lange untätig, aber auch die Stadt Frankfurt hatte bisher das Thema nicht grundlegend angefasst. Zwar gab und gibt es die Unterstützung von Hilfsorganisationen, auch Interventionen durch das Ordnungsamt, aber es wurde, anders als in anderen Städten, keine Haltung zu diesem Thema entwickelt.

 

Sie alle haben vermutlich die Stellungnahme der bekannten Sexarbeiterinnenvertretung erhalten, die wie üblich vehement jegliche Regulierung ablehnt und auch keinerlei sozialen Handlungsbedarf sieht. Regelungsfreie Zustände sind gut für starke, mächtige und gut organisierte Personen und Betriebe, haben aber fatale Folgen für diejenigen Sexarbeiterinnen, die in der Armuts- und Beschaffungsprostitution tätig sind und ohne Rechte und Schutz bleiben. Noch mehr für all jene, die illegal tätig sind, Minderjährige zum Beispiel und Menschen ohne Aufenthaltsrecht.

 

Professor Dr. Ulrike Lembke, Professorin für Gender und Recht an der Humboldt‑Universität zu Berlin formulierte es in einer Stellungnahme so: .Umstrittene Freiwilligkeit, hierarchisches Geschlechterverhältnis, gesellschaftliche Abwertung und die mangelnde Bereitschaft zur angemessenen Entlohnung machen Sexarbeit zu einer regulierungsbedürftigen Form der Erwerbsarbeit, bei der Gewaltschutz, Menschenwürde und Autonomie nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen.. Das ist leider aus Sicht der GRÜNEN mit dem Prostituiertenschutzgesetz nicht gelungen. Die Melde- und Beratungspflicht in einem Sondergesetz müssen die Sexarbeiterinnen in hohem Maße als stigmatisierend wahrnehmen. Umso wichtiger ist es nach unserer Meinung, bei der Umsetzung mit Bedacht vorzugehen.

 

In Frankfurt sind Menschen in Sexarbeit zu unterschiedlichsten Rahmenbedingungen tätig und es gibt neben selbstbestimmter Sexarbeit auch äußerst prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse und Zwangsprostitution. Niemand, der zum Beispiel die Situation an der Theodor-Heuss-Allee in Augenschein nimmt oder das Gespräch mit NGOs wie FiM, Tamara, IDH und KISS sucht, kann das infrage stellen. Sexarbeit hat sich gravierend verändert. Der überwiegende Teil der Frauen und jungen Männer, die in Frankfurt in Sexarbeit tätig sind, stammt heute aus Rumänien und Bulgarien. Nicht selten findet Sexarbeit in Familienverbänden statt. Es gibt einen brutalen Preisdruck, auch in den Laufhäusern, und die steuerlichen Regelungen, soweit überhaupt vorhanden, stärken ausbeuterische Strukturen.

 

Für uns GRÜNE ist das Maß der Dinge das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und die Sicherstellung humanitärer und sozialer Standards. Wir wollen dabei einen diskriminierungsfreien, einen weltoffenen Umgang mit Sexarbeit und wir wollen nicht, dass möglicherweise gut gemeinte Regelungen zusätzlichen Druck auf die Sexarbeiterinnen erzeugen.

 

                              (Beifall)

 

Es geht bei diesem Thema um Sexualität. Es geht um Geld und um mehr als in anderen Bereichen, um persönliche Wert- und Moralvorstellungen, das ist nicht zu leugnen. Das wird von manchen Interessenverbänden zu Recht kritisiert, dennoch bestehen die Wertvorstellungen ebenfalls zu Recht. Sie treffen nicht nur hier im Plenum, vielleicht in jeder Fraktion, sondern in der öffentlichen Debatte teilweise unversöhnlich aufeinander bis hin zur Frage, was ist denn unmoralischer, Sexarbeit oder Investmentbanking? Dennoch hat die Koalition just in time mit der Vorlage NR 295 zu einer gemeinsamen Haltung gefunden und sich handlungsfähig gezeigt. Darüber bin ich sehr froh. Wir wollen in Frankfurt Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter schützen, Kriminalität, Ausbeutung und Gewalt bekämpfen und Zwangsprostitution eindämmen, selbstbestimmtes Arbeiten ermöglichen, Krankheitsprävention und medizinische Versorgung verbessern, transparente Abgabeverfahren und eine diskriminierungsfreie Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin mir sicher, dass das unter der Federführung von Stadtrat Stefan Majer vorurteilsfrei in Angriff genommen wird.

 

Wir installieren außerdem zur Beratung von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung einen Fachbeirat, von dem wir uns praxistaugliche Hinweise erwarten, wie die Umsetzung des Gesetzes erfolgen kann. Warum einen Fachbeirat einrichten? Die wenigsten von uns, in Politik und Verwaltung, haben Kenntnisse, wie praxistaugliche Maßnahmen aussehen müssen. Deswegen ist es der richtige Weg, sich hierbei Rat bei denen zu holen, die mit dem Thema täglich vertraut sind und diese wünschen sich ausdrücklich, dass sich Stadt und Verwaltung in den Prozess einbringen. Den von der LINKEN. vorgeschlagenen Weg, allein die Verwaltung und den Magistrat mit der Beantwortung eines Fragenkatalogs zu beschäftigen und dann erst einen Fachbeirat einzusetzen, halten wir für falsch.

 

                              (Beifall)

 

Politiker fragen, Ämter antworten, ohne Anhörung der Beteiligten, was soll das bringen? Einen Dauerkonflikt, bei dem die Fronten hübsch klar sind, zulasten derer, die Unterstützung brauchen. Der Fachbeirat soll uns beraten. Wir stehlen uns dabei keineswegs aus der Verantwortung. Die Entscheidung liegt nach wie vor hier. Das Prostituiertenschutzgesetz tritt am 01.07.2017 in Kraft. Die Kommunen haben bis zum Jahresende Zeit. Der Fachbeirat sollte also so schnell wie möglich einberufen werden. Ich bitte um Ihre Zustimmung. Das ist gut für alle, die in dem Bereich tätig sind. Und es ist höchste Zeit für eine Stadt wie Frankfurt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Stilgenbauer von der SPD‑Fraktion das Wort, danach folgen Frau Krause von der AfD und Herr Dr. Schulz von der FDP. Bitte schön, Frau Stilgenbauer!

 

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Lieber Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zu meiner Zeit im Ortsbeirat fand ich es schon immer ziemlich doof, wenn man als dritter oder vierter Redner zu einer Sache etwas sagen sollte, wozu schon jeder etwas gesagt hat, nach dem Motto, es ist alles schon gesagt worden, nur nicht von mir. Deswegen bin ich froh, dass Herr Podstatny mit der Abgabe des Wortmeldezettels heute schnell war und ich als zweite Rednerin hier sprechen darf. So, jetzt fange ich einmal an.

 

Es geht um Sexarbeit. Ein sehr altes Geschäftsfeld, was bereits im 13. und überwiegend im 14. und 15. Jahrhundert in Deutschland begann. Damals gab es noch städtische Freudenhäuser, die Steuer ging also an die Stadt. 1530 wurden die Freudenhäuser erstmals verboten. Vermutlich war es damals wegen der Syphilis. Ab 1794 kam die Verordnung, die Prostitution erlaubt, aber lediglich in Freudenhäusern, die der Staat beaufsichtigt. Als 1852 entschieden wurde, dass die Prostitution kein Gewerbe im eigentlichen Sinne darstellt, wurde die Sittenwidrigkeit eingeführt. 1927 wurde Sexarbeit zumindest dann endlich entkriminalisiert. Als 1943 die Steuerpflicht für Sexarbeiterinnen eingeführt wurde, wurde die Prostitution legal, blieb aber nach wie vor sittenwidrig. Erst im Jahr 2002 wurde durch ein umfassendes Prostitutionsgesetz beschlossen, dass die Sittenwidrigkeit aufgehoben wird. Damit war ab sofort der Lohn für Sexarbeit einklagbar.

 

2007 gab es einen Bericht darüber, wie sich das Gesetz aus dem Jahr 2002 in der Praxis bewährt hat. Das Ziel des Gesetzes, die rechtliche und soziale Lage von Sexarbeiterinnen zu verbessern, war bis dahin nur in begrenztem Maße erreicht worden. Man kam zu dem Ergebnis, dass ein breiterer Ansatz vonnöten sei. Man hatte vor allem das Ziel im Auge, die Kriminalität zu verdrängen. Es kamen im Laufe der Zeit immer weitere Gesetze hinzu. Am 01.08.2015 trat eine Neubestimmung zur Verbesserung des Bleiberechtes und der Aufenthaltsbestimmung in Kraft. Zentraler Punkt war der Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung für die Opfer von Menschenhandel. Seit 2016 werden Freier, die zu Zwangsprostituierten gehen, strafrechtlich verfolgt und ab 01.07.2017 tritt nun das Prostitutionsschutzgesetz in Kraft. Es wird eine Übergangszeit bis zum 31.12.2017 geben. Die Länder müssen das Gesetz jetzt schnellstens mit Leben füllen und auf den Weg bringen.

 

Wir als Kommune müssen bis dahin aber nicht handlungsunfähig bleiben, und deswegen haben wir uns schon frühzeitig mit dem Umgang und der Umsetzung befasst. Wir als SPD hätten das Gesetz wohl exakt in dieser Form nicht verabschiedet. Kritisch sehen wir zum Beispiel nach wie vor die Meldepflicht der Sexarbeiterinnen. Hier muss man in der Zukunft genau schauen, welche Auswirkungen dies in der Praxis hat.

 

                              (Zurufe)

 

Manchmal muss man auch Kompromisse eingehen.

 

Was ist neu an dem Gesetz? Bei der Anmeldung erfolgt eine Gesundheitsberatung und die Kooperation mit dem Gesundheitsamt. Deshalb haben wir uns auch dafür entschieden, dass der zukünftige Beirat unter der Federführung des Gesundheitsdezernates organisiert werden soll. Es gibt Infos zur Rechtslage, zur Krankenversicherung, zur Steuerpflicht sowie gesundheitliche und soziale Beratung, auch über die Erreichbarkeit von Hilfen in Not wird informiert. Nur wer seine Rechte kennt, kann diese auch wahrnehmen.

 

Mit der Einführung von Mindestanforderungen an die Prostitutionsstätten sollen die Arbeitsbedingungen verbessert und die Betreiber stärker in die Verantwortung genommen werden. Kriminelle Ausbeutung, menschunwürdige Geschäftsmodelle sowie Gewalt sollen frühzeitig erkannt und verhindert werden. Um ein Prostitutionsgewerbe betreiben zu dürfen, bedarf es zukünftig einer Erlaubnis der Behörden. Dies umfasst eine Zuverlässigkeitsprüfung, nicht nur des Antragsstellers, sondern auch der Personen, die wichtige Leitungen und Sicherheitsaufgaben übernehmen. Es muss ein Betriebskonzept vorgelegt werden. Man prüft anhand dieses Konzeptes die organisatorischen, personellen, räumlichen, hygienischen und sicherheitsbezogenen Rahmenbedingungen. Im Gewerberecht kann üblicherweise eine Erlaubnis befristet oder mit Auflagen versehen werden. Unter Umständen kann die Erlaubnis aber auch wieder entzogen werden. Überprüft werden auch die geschlossenen Vereinbarungen von den Betreibern und den Frauen.

 

Überwiegend Frauen, aber auch Männer, die in der Prostitution arbeiten, müssen besser geschützt werden. Viele Sexarbeiterinnen sind der Macht der Betreiber schutzlos ausgeliefert. Oft leiden sie unter Ausbeutung und Gewalt. Damit muss Schluss sein. Deshalb muss es auch für Bordellbetreiber Gesetze geben. Auch die Kondompflicht und ein Verbot zur Werbung von ungeschütztem Sex sowie das Verbot von Pauschalsex, sogenannten Flatrate‑Partys, beinhaltet das neue Gesetz. Es kommen daher wesentlich zusätzliche Aufgaben auf die Stadt zu. Die Stadt Frankfurt ist mit dem Thema Prostitution stets liberal umgegangen. Es gibt bereits seit vielen Jahren Runde Tische und einen Arbeitskreis. Hilfsangebote stehen schon lange zur Verfügung. Sie wurden jetzt mit einem Etatantrag noch einmal finanziell gestärkt. Die Organisation FIM, Frauenrecht ist Menschenrecht, bekommt zusätzlich 50.000 Euro im Jahr, sodass jetzt 95.000 Euro für die Beratung, speziell im muttersprachlichen Bereich, zur Verfügung stehen. Durch die Erhöhung besteht nun die Möglichkeit, das Angebot der Beratung auf fünf Tage in der Woche zu erweitern. Ich finde, das ist ein Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Ach, bei der Gelegenheit bringe ich noch schnell einmal meine Forderung nach dem Nachtbus oder einer mobilen Beratungsstätte in Erinnerung. Es wird jetzt zwar Sommer, aber ich komme auf jeden Fall noch einmal darauf zurück.

 

Was wollen wir mit dem Beirat erreichen? Wir wollen versuchen, Zwangsprostitution zu bekämpfen und humanitäre Standards zu gewährleisten. Um ein optimales Ergebnis bei der Umsetzung des neuen Gesetzes zu erreichen, bedarf es hierfür Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen. Deshalb haben wir uns nach langer Diskussion intern sowie mit unseren Partnern auf diesen Antrag einigen können. Die Mitarbeit im Beirat ist ehrenamtlich, sodass unsere Befürchtungen, dass ein zu großer Kostenfaktor produziert wird, wohl nicht zu befürchten ist. Wir sehen in diesem Gesetz und in der Art und Weise, wie wir zukünftig in Frankfurt damit umgehen wollen, eine große Chance, die Arbeitsbedingungen der Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter nachhaltig zu verbessern. Deshalb ist es dringend erforderlich, den Beirat so schnell wie möglich ins Leben zu rufen.

 

                              (Beifall)

 

Bei allen Bemühungen muss uns am Ende aber auch klar sein, dass seit jeher in diesem Milieu auch viel Unrecht, Unterdrückung, Diskriminierung und Gewalt geherrscht hat und nach wie vor herrscht. Dies komplett zu beenden, wird wohl auch in Zukunft nur ein Wunsch sein können. Aber es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

 

Vielen Dank für das Zuhören!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Stilgenbauer! Als nächste Rednerin hat Frau Krause von der AfD‑Fraktion das Wort, ihr folgen Herr Dr. Schulz von der FDP und Frau Ayyildiz von der LINKEN. Bitte schön, Frau Krause!

 

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Der Europäische Gerichtshof hat in einem Urteil festgelegt, dass Prostitution zu den Erwerbstätigkeiten gehört und somit Teil des gemeinsamen Wirtschaftslebens ist. Um die rechtliche und soziale Stellung von Prostituierten zu verbessern, sah der Gesetzgeber Handlungsbedarf und erließ im Jahr 2002 das Prostitutionsgesetz. Vor in Kraft treten des Gesetzes wurden sexuelle Dienstleistungen nach der allgemeinen Auffassung als sittenwidrig angesehen und waren juristisch nicht geschützt. Wollte zum Beispiel ein Freier den zuvor vereinbarten Betrag für die erfolgte sexuelle Dienstleistung nicht zahlen, hatte die Prosituierte keine Möglichkeit oder Chance, dies einzuklagen. Durch das Prostituiertenschutzgesetz wurde dies geändert, denn juristisch unterliegt der vereinbarte Betrag als Entgeltforderung vermögensdelikter Rechtsprechung und hat somit Bedeutung für das Zivilrecht mit Auswirkung auf das Strafrecht. Es kann davon ausgegangen werden, dass dies selten vorkommt, da in der Regel vor der sexuellen Dienstleistung bar bezahlt wird.

 

Im Gesetz ist auch geregelt, dass ein angemessenes Arbeitsumfeld vorhanden sein muss und dass sich Prostituierte regulär in der Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung versichern können. Im erweiterten Prostituiertenschutzgesetz für 2017 werden vertragliche Richtlinien, zum Beispiel zur Zimmer- oder Raumnutzung, in den Bordellen festgelegt. Hierzu müssen die Bordellwärter ein Betriebskonzept und eine Hausordnung vorlegen. Er muss ein Kassenbuch führen und die Anzahl der Frauen und Männer, die in seinem Betrieb tätig sind, angeben sowie nachvollziehbare Zahlungen zwischen ihm und den Prostituierten dokumentieren. Die Prostituierten benötigen einen offiziellen Ausweis zur Ausübung ihrer Tätigkeit. Der Bordellwirt verpflichtet sich zur Transparenz und hängt sichtbar Informationen über Kondompflicht, Werbeverbot sowie Informationen mit Adressen von Beratungsstellen und Behörden in seinem Betrieb aus.

 

Im Antrag NR 295 finden sich die Hinweise zu den Aufgaben der Kommunen zur Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes: Anmeldebescheinigungen, Informations- und Beratungsgespräch, Gesundheitsberatung, Erlaubnisverfahren für das Betreiben von Bordellen, Ausweise für Prostituierte, Zuverlässigkeitsprüfung und Betriebskonzepte für Bordelle und so weiter. Im Antrag steht, dass ein Fachbeirat Prostitution, der aus vielen Bereichen wie Polizei, Gesundheitsamt, et cetera besteht, sich ehrenamtlich mit der Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes beschäftigt und bei der Umsetzung hilft.

 

Diesem Antrag zur schnellen Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes schließt sich die AfD‑Fraktion an, da hier Rechts- und Sozialsicherheit für die Prostituierten und Bordellwirte geschaffen wird. Allerdings gibt es einen wichtigen Aspekt, der nicht aus dem Auge gelassen werden sollte, die Zwangsprostitution. Nach einem BKA‑Bericht aus dem Jahr 2014 wurde festgestellt, dass hauptsächlich aus Ost-, Südeuropa und Afrika die Zwangsprostituierten kommen. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen, da der Menschenhandel durch die offenen Grenzen noch erleichtert wird. Unter den Zwangsprostituierten sind meistens Frauen und Jugendliche unter 21 Jahren sowie auch Minderjährige. Viele junge Frauen werden häufig unter falschen Versprechungen, zum Beispiel als Haushaltshilfen, für Kinderbetreuung et cetera, nach Deutschland gelockt und dann in Bordellbetrieben, auf dem Straßenstrich oder in Terminwohnungen untergebracht. Diese Frauen haben meistens keine Sprach-, Landes- oder Ortskenntnisse und sind durch ihre Zwangsprostitution traumatisiert, eingeschüchtert und hilflos den Zuhältern ausgeliefert. Viele Zuhälter drohen den Frauen, wenn sie sich nicht prostituieren wollen, dafür zu sorgen, dass ihre Familien in den Heimatländern bedroht werden.

 

Eine sehr perfide Masche ist der sogenannte Loverboy, der eine Liebesbeziehung zu den meist Minderjährigen, oft erst elf bis zwölf Jahre, vortäuscht und diese emotional manipuliert, sie sozial isoliert und sie dann zur Prostitution zwingt. Wenn man die Summe sieht, die ein Zuhälter mit der sexuellen Ausbeutung einer Frau verdient, im Schnitt 57.000 bis 77.000 Euro im Jahr, kann man die kriminelle Energie nachvollziehen, die diese Zuhälter an den Tag legen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Streetworkerinnen den Frauen beim Ausstieg aus der Prostitution helfen und sie beraten. Hier muss deutlich mehr getan werden, sodass diesen unwürdigen, menschenverachtenden Verhältnissen entgegengetreten wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner kommt Herr Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Zum 01.07.2017 tritt das Prostitutionsschutzgesetz in Kraft. Es steht folgerichtig hier auf der Tagesordnung I, denn die Umsetzung dieses Gesetzes wird zu einer Herkulesaufgabe für die Stadt. Ich habe allerdings den Eindruck, dass sich der Magistrat dessen noch nicht ganz bewusst ist. Der Ausgangspunkt dieses Gesetzes ist richtig. Wer ein Café oder eine Gaststätte betreibt, braucht Genehmigungen und muss Vorschriften einhalten, Hygienevorschriften, die vom Ordnungsamt überprüft werden. Für Bordellbetriebe gab es solche Regelungen nicht. Das ist ein Wertungswiderspruch, der jetzt beseitigt wird. Ein gewisser Ordnungsrahmen ist hier wichtig, denn das Prostitutionsmilieu ist immer auch Ansatzpunkt für kriminogene Strukturen.

 

Es besteht ein elementares Interesse daran, dass Bordelle eben nur von denjenigen betrieben werden, die zuverlässig und die nicht etwa wegen einschlägiger Straftaten vorbestraft sind. Man kann aber natürlich auch über das Ziel hinausschießen, und das ist hier geschehen. Es ist, glaube ich, einmalig, dass ein Volk dieses Thema mit insgesamt 119 Seiten Gesetzesentwurf und Gesetzesbegründung abhandelt, so dick ist der Packen. Es fehlt wirklich nur noch, dass für das Betreiben eines Bordells die Geburtsurkunde der Großmutter vorgelegt werden muss. Es wird ein Betriebskonzept mit Darstellung der Betriebsabläufe verlangt. Nun gut, die Betriebsabläufe in einem Bordell erschließen sich bei einer gewissen Fantasie durchaus. Es hätte gereicht, wenn man die Gewerbeordnung mit ein paar einschlägigen Vorschriften ergänzt hätte. Die Kritik an diesem Gesetz bezieht sich natürlich nicht auf den Magistrat, der ist für dieses Gesetz nicht verantwortlich, aber er ist verantwortlich für die Umsetzung. Hier handelt es sich um verwaltungsorganisatorische Kärnerarbeit.

 

Wir müssen drei Verfahren in der Praxis umsetzen. Einmal das Anmeldeverfahren für die Prostituierten, das Genehmigungsverfahren für die Bordelle und, ganz wichtig, die Ordnungswidrigkeitenverfahren. Das neue Gesetz sieht nämlich zahlreiche Bußgeldtatbestände vor, die die Ahndung mit Bußgeldern bei Verstoß gegen dieses Gesetz vorsehen. Wir wollen nicht wieder in die Lage kommen, dass wir Bußgeldtatbestände haben, die aber nicht angewandt werden.

 

Es geht also darum, dass im Ordnungsamt entsprechende Abteilungen mit den entsprechenden Mitarbeitern organisiert werden. Insoweit ist die Anfrage der LINKEN., die zugegebenermaßen sehr umfangreich ist, natürlich relevant. Es sind nicht alle Fragen wichtig, aber es sind viele Fragen wichtig, die beantwortet werden müssen, denn es ist natürlich ein Unterschied, ob ich 100, 1.000 oder 10.000 Prostituierte und ob ich 100 oder 500 Bordellbetriebe habe. Hier ist aber bisher vom Magistrat, vom Ordnungsdezernenten, noch nichts gekommen, null Komma null. Es liegt kein verwaltungsorganisatorisches Konzept vor, aber am 01.07 geht es los. Was kommt, ist ein Antrag auf Einrichtung eines Beirates, getreu dem deutschen Motto: Wenn du mal nicht weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Moment einmal, Herr Dr. Schulz. Es scheint so zu sein, dass das Mikrofon Ihre Stimme verdreifacht und dann ist es auch schlecht verständlich. Ich bitte, die Mikrofonanlage ein bisschen runterzudrosseln oder dass Sie sich vielleicht in der Lautstärke etwas reduzieren.

 

                              (Zurufe)

 

Aber es scheint auch so zu sein, dass es den Lärm der Zuhörer betrifft. Hier kommen die Schallwellen hoch und von hier oben kommen sie zurück.

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(fortfahrend)

 

Gut, dann versuche ich das jetzt ein bisschen leiser. Dieser Antrag stellt im Hinblick auf die Anforderungen, die das Gesetz stellt, eine schlichte Zumutung dar. Wenn man diesen Antrag liest und ein bisschen Psychologie in der Politik zu Hilfe nimmt, kann man natürlich sehr schnell feststellen, dass das eigentlich nur ein Antrag von den GRÜNEN sein kann.

 

                    (Heiterkeit, Zurufe)

 

Der GRÜNE liebt nicht so sehr die Handlungsebene, sondern mehr die Kommunikationsebene. Das hat er eben an der pädagogischen Hochschule gelernt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich meine, so ein Gesprächskreis hat auch immer einen gesellschaftlichen Output. Man trifft sich zum Kaffeetrinken und trifft die Parteifreunde aus dem AmkA und dem Frauenreferat, die ein entsprechendes Zeitfenster haben.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Durch mehr oder minder qualifizierte Redebeiträge kann man das Affektionsinteresse befriedigen, nur in der Sache kommt man nicht weiter. Doch worum geht es? Es geht, wie das Gesetz auch sagt, um den Schutz von Prostituierten, und zwar umfassend. Das bedeutet beispielsweise auch, und das ist in dem Antrag erfreulicherweise erwähnt, das Vorgehen gegen Zwangsprostitution. Das schafft man aber nicht mit Gesprächskreisen. Zwangsprostitution ist ein großes Thema hier in Frankfurt. Viele Frauen insbesondere im Bahnhofsviertel werden ausgebeutet und sind Zwangsprostituierte. Die wirtschaftliche und soziale Notlage dieser Frauen wird ausgenutzt.

 

Zwangsprostitution ist schweres kriminelles Unrecht, bei dem zahlreiche Straftatbestände wie Erpressung, Nötigung, Freiheitsberaubung, Körperverletzung und Zuhälterei verwirklicht werden. Um das zu ahnden, brauchen wir aber ausreichend qualifizierte Kräfte in den Spezialabteilungen bei Polizei und Staatsanwaltschaft, die in diesen Strafverfahren ermitteln und diese zur Anklage bringen.

 

                              (Beifall)

 

Was uns nicht hilft, sind Arbeitskreise und die romantisierenden Bahnhofsviertelnächte des Herrn Oberbürgermeisters.

 

                            (Heiterkeit, Beifall)

 

Genauso brauchen wir aber eben Verwaltungsstrukturen, die das Prostitutionsschutzgesetz umsetzen, zum Schutz der Prostituierten. Deshalb ergeht hier die Aufforderung an den Magistrat und an die Koalition, kommen Sie auf die Handlungsebene, machen Sie Ihre Hausaufgaben und stellen Sie keine Orchideenanträge. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächstes spricht Frau Ayyildiz für die LINKE.-Fraktion. Ihr folgen dann Frau David von der CDU-Fraktion und Herr Schenk von der BFF-Fraktion. Frau Ayyildiz, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auf das beschlossene Prostituiertenschutzgesetz möchte ich gar nicht weiter eingehen, sondern direkt zu unserem Zuständigkeitsbereich, der kommunalen Umsetzung und Anwendung des Gesetzes übergehen. Die Koalition möchte prompt einen Fachbeirat einberufen, an sich keine verkehrte Idee. Ämterübergreifende Fachbeiräte haben sich beispielsweise in der Frage der unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten schon einmal bewährt. Dass die Dezernate zusammenarbeiten sollen, begrüßen wir ebenfalls, daher sagen wir, ein Fachbeirat ist richtig und in dieser Angelegenheit auch wichtig. Doch die Umsetzung des Gesetzes bleibt trotzdem völlig unklar.

 

Wir haben zu Recht etliche offene Fragen, was die Organisation innerhalb der Verwaltung angeht. Deswegen ist es für uns eine zwingende Voraussetzung, dass der Magistrat eine Vorarbeit durch die Beantwortung der Fragen leistet, um einen Rahmen zu schaffen, dass ein begleitender Fachbeirat arbeiten kann.

 

                              (Beifall)

 

Die Verantwortung, das Gesetz umzusetzen, liegt bei der Stadt, nicht bei dem Beirat. Daher ja, der Fachbeirat wird unterstützend und begleitend arbeiten, sobald er einberufen wird, aber es bedarf auch eines Raumes innerhalb der Verwaltung, in dem der organisatorische Rahmen gestellt wird. Es ist bis jetzt auch komplett unklar, wo der Schwerpunkt gesetzt wird. Ist der Schwerpunkt beim Ordnungsamt, ist er beim Gesundheitsamt, es ist vom Magistrat aus noch nichts an dem Prozess gestartet worden.

 

Der Fachbeirat wird die Organisation und Umsetzung auch nicht primär behandeln und dem Magistrat weitergeben können. Es ist nämlich der Prozess, der von ihm auszugehen hat. Innerhalb der Dezernate müssen doch erst Strukturen geschaffen werden, sodass der Fachbeirat einen vorhandenen Prozess zu begleiten hat. Den Hauptakteur stellt dieser nämlich nicht dar. Zugegebenermaßen ist die Reaktion der Koalition hinsichtlich des Zeitdrucks nachzuvollziehen, doch man sollte auch nicht unbedacht handeln, nur um gehandelt zu haben. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächste kommt Frau David. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir in der Koalition setzen uns für einen besseren Schutz der Prostituierten ein, weil wir diese als schutzwürdig erachten und weil uns das sehr wichtig ist. Bereits im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und GRÜNE für 2016 bis 2021 haben wir grundlegend festgelegt, dass wir ganz unabhängig von dem jetzt zum 1. Juli 2017 in Kraft tretenden Prostitutionsschutzgesetz durch den Bundesgesetzgeber in Frankfurt besonderen Handlungsbedarf sehen. In der Umsetzung aber auch generell, um so einen Blick auf die Situation zu haben. Warum ist das so?

 

Frankfurt ist eine prosperierende Großstadt, zentrale Verkehrsdrehscheibe sowie Messestandort und hat aufgrund dessen eine besonders hohe Bordelldichte. Wir müssen uns nur das Bahnhofsviertel anschauen und die dortigen Laufhäuser. Dann sehen wir den Straßenstrich an der Theodor‑Heuss‑Allee, darüber hatten wir, glaube ich, in der Sitzung vor Weihnachten auf Anregung von Frau Stilgenbauer gesprochen, über die prekäre Situation in der Armutsprostitution, da die besonders dort bedrückend ist, wo wir besonders hinschauen müssen und seit Jahren flankierend mit Maßnahmen helfen.

 

Frankfurt hat aufgrund dieser speziellen Lage und der hohen Finanzkraft hier eine gewisse Anziehungskraft für Bordellbetriebe, die Nachfrage ist sehr hoch. Eine ganze Zeit lang ging es so, aufgrund der rechtlichen Situation. Es ist schon auf das erste Prostitutionsgesetz aus dem Jahr 2002 durch die rot-grüne Bundesregierung hingewiesen worden, bei dem festgelegt wurde, dass Prostitution nicht mehr sittenwidrig ist. Das heißt, dass man Dienstleistungen auch einklagen kann, wenn nicht gezahlt wird. Aber, dieses Gesetz hat die Prostitution in der Form legalisiert, dass eine gewisse Anziehung da war, gerade in Deutschland, sogenannte Flatrate‑Bordelle zu eröffnen und zu betreiben. In anderen Ländern, wie beispielsweise in Schweden, gibt es seit Jahren eine andere Handhabung und darum hat es auch ein besonderer Reiz, dass viele über das Wochenende nach Frankfurt kommen und hier diese Dienstleistungen aufsuchen.

 

Wir haben es immer wieder diskutiert. Wir, auch als CDU, waren vom Arbeitskreis Soziales, Gesundheit und Sicherheit beim Straßenstrich und haben uns da die Verhältnisse angeschaut und haben uns mit den Organisationen wie FIM ‑ Frauenrecht ist Menschrecht und anderen getroffen und nachgedacht, ob man diesen, seit 2002 bestehenden ursprünglichen Prostitutionsbeirat noch mehr aktiviert könnte und was man noch machen kann. Gerade FIM hat immer wieder gesagt, ihr müsst etwas machen, es muss etwas getan werden, auch für die Frauen in den Bordellen.

 

Wir hatten schon oft gesagt, die Prostituierten leben zumeist in prekären Verhältnissen und kommen aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland. Insbesondere, auch das wurde heute Abend immer wieder erwähnt, gerade aus Osteuropa. Viele sind aus Rumänien, Bulgarien, teilweise Moldawien oder noch ärmeren Ländern und wandern aufgrund des Wohlstandsgefälles hierher aus. Ganze Familien hängen dann am Straßenstrich dran, denn das Geld wird in die Heimat geschickt und die Frauen sind mittelbar faktisch in einer Art Zwangslage und können sich kaum daraus befreien. Sie haben kaum Schulbildung und wenig Möglichkeiten, etwas anderes zu machen. Das heißt, sie müssten eigentlich ganz ausführlich beraten werden, insbesondere nachhaltig ausstiegsorientiert.

 

Unser Hauptaugenmerk in der Koalition ist die Bekämpfung der Zwangsprostitution oder das, was man darunter fassen kann. Das zu verhindern - obwohl ich auch schon Weihnachten etwas dazu gesagt hatte -, ist ganz schwierig, weil Zwangsprostituierte sozusagen gegen die Leute aussagen müssten, die sie in diese Situation bringen, selbst wenn Organisationen wie FIM oder wer auch immer mit diesen Frauen in das Gespräch kommt. Das Prostitutionsschutzgesetz von 2017 sieht jetzt auch vor, dass der Aufenthaltsstatus dieser Frauen verbessert wird, wenn sie nicht aus der EU kommen, wenn sie eben aussagen. Sie machen zuerst Aussagen, fühlen sich oder ihre Familien dann aber in irgendeiner Form unter Druck gesetzt und ziehen dann die Aussagen zurück. Darum ist es sehr schwer, da etwas zu machen.

 

Wie gesagt, unser Hauptaugenmerk gilt diesen Zwangsprostituierten, das zu verhindern, und dem Straßenstrich, aber auch in den Laufhäusern ein Mindestmaß an humanitären Standards insbesondere in der Armutsprostitution sicherzustellen. Darum sind Beratung, Ausstiegshilfen und Gesundheitsangebote extrem notwendig. Viele wissen nichts über die Benutzung von Kondomen, ansteckende Erkrankungen, eine mögliche Schwangerschaft oder auch die Möglichkeit, sich niedrigschwellig im Gesundheitsamt beraten zu lassen. Da gibt es beispielsweise eine extra Sprechstunde dafür. Es ist ganz wichtig, darauf hinzuweisen.

 

So sind wir froh darüber, dass sich seit vielen Jahren dieser erwähnte Arbeitskreis Prostitution in Frankfurt mit dem Thema befasst. Dieser Arbeitskreis ist sehr hochwertig besetzt und es ist nicht so, wie hier gesagt wurde, dass es nur Gesprächskreise sind oder man einfach nur gerne kommuniziert. Ich glaube, reden ist wichtig, um zu verstehen und zu wissen, wo die Problemlagen sind, aber dieser Arbeitskreis will tatsächlich Handlungsalternativen schaffen. In diesem Arbeitskreis waren damals schon immer FIM, das Kommissariat 62 des Polizeipräsidiums, der Führungs- und Lagedienst der Stadtpolizei und die Einsatzeinheit Milieu vertreten. Sogar die Leitung des Ordnungsamtes Marburg war dabei, weil FIM auch in Marburg sehr viel Streetwork gemacht hat. Auch das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt sowie das Frauenreferat waren vertreten. Gerade das Frauenreferat ist wichtig, denn es hat eine hohe Fachkompetenz, was diese Dinge betrifft.

 

In Frankfurt haben wir also allesamt Fachleute, die sich mit allen Erscheinungsformen dieser Problematik in Theorie und Praxis auskennen, und deren Arbeit notwendig ist. Es wurde schon gesagt, dass das Prostitutionsgesetz eine sehr hohe Regelungsdichte aufzeigt und dass es schwierig sein wird, das runtergebrochen hier richtig umzusetzen. Das wird eine enorme Herausforderung. Es gibt ein halbes Jahr Übergangsfrist beim Prostitutionsgesetz 2017, was Anmeldungen, Nachmeldungen von Bordellbetrieben und so weiter betrifft. Also wird es insbesondere für Gesundheits-, Ordnungs- und Sicherheitsbehörden, aber auch für uns als Stadt eine große Herausforderung sein.

 

Darum haben wir es uns mit diesem Antrag nicht leicht gemacht. Er war lange in der Koalition, ich erinnere mich an erste Entwürfe Anfang September 2016. Dass wir so einen Antrag verabschieden, dass wir hier sozusagen noch einmal einen Pflock einhauen und dass wir diesen Fachbeirat, den wir als absolut notwendig erachten, als interdisziplinäres, fachlich kompetentes Gremium zu etablieren versuchen, mit Vertretern aus dem Gesundheitsamt, Frauenreferat, Sozialverwaltung, Finanzbehörden, Polizeipräsidium, Ordnungsamt, AmkA und auch um den Kontakt zu halten, Vertretern der Trägerorganisation sowie natürlich auch Menschen, die in der Prostitution tätig sind, also den Sexarbeitern.

 

Aufgrund der innerlichen Schwerpunktsetzung des Prostitutionsgesetzes haben wir eine Federführung beim Gesundheitsdezernat als sehr sinnvoll erachtet, welches das Ganze von hier aus koordiniert wird. Ziel der Arbeit des Fachbereiches ist die Erarbeitung von Standards und die Umsetzung des Prostitutionsgesetzes. Wir sagen, Gesundheit ist sozusagen die Basis, das heißt, die Krankheitsprävention, die Aufklärung und auch die medizinische Versorgung sind noch zu verbessern und es muss darüber aufgeklärt werden, dass es diese Versorgung gibt. Außerdem müssen noch Angebote zur Ausstiegsorientierung angeboten werden, was langfristig immer das Ziel sein muss, egal wie schwierig es ist, und diese müssen auch zielgruppengerecht runtergebrochen werden.

 

Was noch wichtig wäre ist, dass man kriminelle Strukturen durchbricht und Ausbeutung und Gewalt in der Prostitution, sofern es möglich ist, bekämpft. Das Bundesgesetz, das jetzt im Juli in Kraft tritt, sieht eine persönliche Anmeldung der Prostituierten vor. Dadurch kommt ein Gespräch zustande. Davor ist eine gesundheitliche Beratung vorgeschrieben. Aber es wird auch eine Information zur Rechtstellung der Prostituierten, zur Krankenversicherungspflicht, zur Steuerpflicht, aber auch zu gesundheitlichen und sozialen Beratungsangeboten angeboten werden. Das ist ganz wichtig, denn nur wer weiß, welche Rechte er hat, kann diese auch in Anspruch nehmen. Es wird auch auf die Erreichbarkeit in Notsituationen hingewiesen, ich glaube, Frau Stilgenbauer hat es gesagt, nur wer seine Rechte kennt, nimmt sie wahr.

 

Der zweite Teil dieses Bundesgesetzes beinhaltet ein ganz zentrales Element, nämlich die Einführung einer Erlaubnispflicht für das Prostitutionsgewerbe. Es wurde schon erwähnt, wer eine Pommesbude oder ein Restaurant betreibt, brauchte immer eine Erlaubnispflicht, aber für Bordellbetriebe war das in dieser Form noch nicht notwendig. Jetzt müssen Betreibende ihre persönliche Zuverlässigkeit nachweisen und sie müssen außerdem Mindestanforderungen in der Ausstattung der Betriebsräume erfüllen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass einschlägig vorbestrafte Menschenhändler kein Bordell mehr betreiben dürfen. Das wird nun überprüft.

 

Auch ausbeuterische, menschunwürdige Betriebskonzepte wie beispielsweise Flatrate‑Bordelle erhalten keine Erlaubnisse mehr. Verstöße werden sanktioniert, den Betreibern drohen hohe Bußgelder und weitere Sanktionen bis hin zum Entzug der Erlaubnis. Dies ist wichtig, denn die Regulierung der Prostitution ist der CDU ein ganz großes Anliegen. Wir wollen die Rechte der Prostituierten stärken und noch mehr ihren Schutz. Dieser Schutz vor Fremdbestimmung darf nicht relativiert oder eingeschränkt werden. Angesichts ausufernder Zustände im Rotlichtmilieu ist es wichtig, dass das Gesetz im Juli in Kraft tritt und dass Frankfurt sich vor Ort darum kümmert und keine Lücken offengelassen werden.

 

Natürlich gibt es auch die selbstständigen Sexarbeiterinnen, die in Voll- oder Teilzeit arbeiten. Das ist aber in den meisten Fällen und in der Praxis nicht das Berufsbild.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Meist haben wir Prostituierte in ärmlichen Verhältnissen und wir sagen, die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht es in unserer Verfassung und darum sagen wir, dass das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung geschützt werden muss. Darum wollen wir, dass Mädchen und Frauen nicht in Abhängigkeit leben, sondern wir wollen, dass diesem jetzt auf Bundesebene, aber auch kommunal ein Ende gesetzt wird.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Abschließend möchte ich betonen, dass die Prostitution für die CDU kein Beruf wie jeder andere ist. Die Frauen und Männer sind erheblichen physischen und psychischen Gefahren ausgesetzt, darum wollen wir jetzt deren Lebenssituation verbessern. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster kommt Herr Schenk von der BFF-Fraktion und danach Herr Wehnemann für die FRAKTION. Er ist der vorläufig letzte Redner. Herr Schenk, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ein Blick in das Gesetz erleichtert die Rechtsfindung. Das ist ein oft zitierter Satz unter Juristen und der ist in der Regel richtig. Es ist der Schutzzweck des Gesetzes bemüht worden, nämlich Prostituierte, insbesondere sogenannte Zwangsprostituierte, die oft auch aus dem Ausland stammen, zu schützen.

 

Aber diesen Zweck, meine sehr verehrten Damen und Herren, verfehlt dieses Gesetz grundlegend. Wenn dieses Gesetz Marcel Reich-Ranicki und seinem Literartischen Quartett vorgelegt worden wäre, hätte er in seiner typischen Weise gesagt: .Es ist ein schlechtes Gesetz.. Das ist es auch. Es sind hier nun die Fakten bemüht worden, zum Beispiel die Gewerbeanmeldung. Herr Dr. Schulz hat so getan, als wäre das so, wie wenn ich einen Maler-, Lackierer- oder ein Fliesenlegergewerbe anmelde. Ich melde also dann eben meinen Prostitutions- oder meinen Bordellbetrieb an. So stellt sich der Gesetzgeber das vor. Wenn wir ehrlich sind, dann verfehlt er damit aber ein Stück weit die Realität. Sie haben zu Recht gesagt, der Betreiber muss dann also auch ein gewisses Betriebskonzept vorlegen, wie er sich das dann alles vorstellt und was dann dort zu erfolgen hat.

 

Das allein wird die Prostituierten nicht schützen. Dafür besteht aber ein großes Problem für die Männer, aber insbesondere Frauen, die der Prostitution alleine nachgehen, denn sie müssen sich anmelden, sie müssen sich registrieren lassen. Sie können zwar eine Alias verwenden, aber sie sind auf jeden Fall erst einmal nicht mehr so frei in der Ausübung dieser Tätigkeit, wie sie es bisher sind. Das hat auch für große Verunsicherung gesorgt. Sie alle sind von Dona Carmen informiert worden und Sie wissen ganz genau, dass es eine durchaus ernstzunehmende Anzahl von Frauen gibt, die dem nebenberuflich nachgehen und die sich hier einfach in ihrer persönlichen Freiheit beeinträchtigt fühlen. Ein ernstzunehmender Gedanke, den Sie in Ihrem runden Tisch, den Sie jetzt einrichten, sicherlich verfolgen sollten, denn auch diese Frauen sind in der Ausübung ihrer Tätigkeit schützenswert, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Aber ich will Ihr Augenmerk noch einmal auf § 15 des Gesetzes lenken, nämlich die sogenannte Zuverlässigkeitsüberprüfung, in Kurzform ZVÜ. Ich erlaube mir nur kurz den Anfang zu zitieren, da heißt es: .Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt in der Regel nicht, wer innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Antragsstellung rechtskräftig verurteilt worden ist, und zwar wegen eines Verbrechens - das ist meines Erachtens selbstverständlich, aber dann b) - wegen eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung, gegen die körperliche Unversehrtheit oder gegen die persönliche Freiheit.. Der Katalog geht dann weiter und weiter, und da bin ich doch schon ein bisschen überrascht. Ich bin kein Experte der Szene, aber ich kann mir wenige Zuhälter vorstellen, die hier eine Straffreiheitsbescheinigung in dieser Form bekommen, weil sie natürlich in den letzten fünf Jahren in irgendeiner unter diesen Katalog fallenden Form verurteilt worden sind.

 

Was heißt das in der Praxis? Wenn sie das Gewerbe nicht ausüben können, was werden diese Herren dann machen? Sie werden sich natürlich Strohleute suchen. Sie werden das über Strohmänner versuchen abzuwickeln, sie werden dadurch natürlich die Problematik auf andere abwälzen und das alles muss dann das Ordnungsamt überprüfen. Es muss dem nachgehen, und mir tun die Kolleginnen und Kollegen der städtischen Verwaltung an dieser Stelle schon ausdrücklich leid.

 

Neben dieser ZVÜ ist unter anderem, und das hat für mich schon einen Grad der Erheiterung ausgelöst, obwohl es ein sehr ernstes Thema ist, weil wir über Gesundheitsschutz reden und ich möchte das nicht falschverstanden wissen, auch deshalb, weil die Kollegin David dort immer sehr engagiert ist, das Thema der Kondompflicht. Das ist vollkommen richtig, dass das Tragen eines Kondoms in diesem Gewerbe zur Pflicht werden soll. Nur wissen Sie alle, insbesondere diejenigen, die mit Qualitätsmanagement zu tun haben, wenn Sie Auflagen haben, müssen Sie die in Form von Validierungen überprüfen. Sie müssen schauen, wird diese Kondompflicht eingehalten oder verstößt etwa jemand gegen die Kondompflicht. Erlauben Sie mir dieses abstrakte Beispiel zu schildern. Wir hatten in der letzten Plenarsitzung das interessante Thema der Testeinkäufe. Sie erinnern sich sicher, dass Jugendliche Testeinkäufe machen, um zu schauen, ob hier ein Verkäufer von Alkohol gegen das Jugendschutzgesetz verstößt. Ich sehe also schon .Gerald Bauer. vom Ordnungsamt zu sexy .Jacqueline. gehen und er fragt sie dann, ob es für 50 Euro mehr auch ohne Kondom geht. Und dann sagt .Jacqueline. okay, und .Gerald Bauer. sagt ätsch, ich habe dich, du hast gegen die Kondompflichtauflage verstoßen, und sexy .Jacqueline. verliert ihr Gewerbe.

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Herr Kollege Stock, Sie haben überhaupt keine Ahnung, was die Umsetzung dieses grottenschlechten Gesetzes für die Verwaltung bedeutet und es muss wohl offensichtlich hier einmal so geschildert werden, damit Sie sich .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, entschuldigen Sie einmal, aber man muss an dieser Stelle doch sagen dürfen, wer dieses Gesetz gemacht hat. Sie waren es nicht, aber es war die SPD unter der Führung des Justizministers Maas und wir wissen, dass von diesem Justizminister nur schlechte Gesetze kommen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Wir hier in der Stadtverwaltung haben das jetzt auszubaden, also wir als Stadtverordnete nicht, aber in erster Linie der Herr Ordnungsdezernent, der heute schon außerordentlich belastet ist, an diesem Sitzungstag. Insofern muss an dieser Stelle gesagt werden, dass es ein grottenschlechtes Gesetz ist, das die Verwaltung vor unglaublich große Herausforderungen stellt und das eben diejenigen, die geschützt werden sollen, nicht schützt, sondern das Risiko birgt, dass sich ein großer Teil des Prostitutionsgewerbes weiter in die Dunkelheit und in die Kriminalität verabschieden wird, und das kann doch nicht unser Ziel und Zweck sein.

 

Ganz am Ende hat die Stadt natürlich auch was davon. Denn, wer ein Gewerbe anmeldet und ausübt, der zahlt auch Gewerbesteuer. Das wollen wir hier nicht unerwähnt lassen. Ich halte das unter dem Gesichtspunkt des Prostitutionsgewerbes für nicht richtig, das sage ich auch ganz ehrlich. Ich möchte nicht, dass die Stadt mit Bordellen und anderen Einrichtungen im Sexgewerbe Geld verdient. Ich finde das moralisch unverantwortlich. Aber auch das sieht eben das Gesetz so vor. Ganz zum Schluss sind wir natürlich noch unser Abstimmungsergebnis schuldig. Wir halten es unter Anbetracht dieses sehr schlechten Gesetzes und der drängenden Zeit schon für richtig, dass jetzt dieser Fachbeirat kommt.

 

Eine Bemerkung noch, liebe Verena David, ihr habt ein halbes Jahr gebraucht, von den ersten Überlegungen bis zur Einbringung und Verabschiedung dieses Antrages heute. Vielleicht könnt ihr euch doch ein bisschen auf mehr Tempo einigen, denn dieses Thema verdient Geschwindigkeit, und da bin ich schon enttäuscht, dass es sechs Monate gedauert hat, bis wir heute diesen Antrag verabschieden können, aber das nur am Rand. Wir werden dem Antrag NR 295 zustimmen und denken, dass der umfangreiche Fragenkatalog, den die LINKE. mit der NR 309 jetzt beantwortet haben will, einfach zu lange dauert, um die Probleme zu lösen. Deswegen NR 295 Zustimmung, NR 309 Ablehnung. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster kommt Herr Wehnemann für die FRAKTION, danach noch einmal Frau auf der Heide für die GRÜNEN. Herr Wehnemann, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Mitpolitikerinnen und Mitpolitiker!

 

Wir reden über Prostitution. Mit Prostitution, meine Damen und Herren, sollten wir uns hier alle auskennen, denn wir sind alle Politiker.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir haben hier auch schon oft über Prostitution gesprochen und über die Theodor‑Heuss‑Allee. Das habe ich auch oft zum Thema Prostitution gehört.

 

Meine Damen und Herren, in diesem Antrag geht es darum, einen Fachbeirat einzuberufen. Ich habe es vorhin schon in unserem tollen Haupt- und Finanzausschuss angesprochen, und ich werde es auch jederzeit wieder tun. Ein Fachbeirat, für ein Gesetz, durch welches wir mit der Umsetzung beauftragt sind, innerhalb der nächsten zwei Monate einzurichten, ist einfach zu wenig. Da hat die Regierungskoalition einfach geschlafen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es muss mehr von Ihnen kommen. Diese Heuchelei der GRÜNEN ist in diesem Fall unerträglich. Wir müssen Klarheit für die Frauen schaffen, die sich prostituieren müssen. Ich habe es zuvor gesagt, es gibt nicht nur Zwangsprostitution im illegalen Sinne, die wir bei den verschleppten Frauen, die aus Rumänien und sonst irgendwoher kommen, zu Recht verfolgen. Nein, es gibt auch diese 18-jährigen Mädchen aus Offenbach, aus Frankfurt, aus dem Main‑Taunus‑Kreis. Das sind normale deutsche Mädchen, die sich prostituieren, weil sie beispielsweise Schulden haben oder unter Druck gesetzt werden. Sie fallen aber nicht unter diesen Illegalitätsfaktor. Für diese Frauen sind wir auch da, meine Damen und Herren. Denen sind wir es schuldig, dass wir offen Fragen klären: Was kostet denn ein Gesundheitscheck? Was kostet eine Anmeldung? Wer trägt die Kosten? Wenn wir das den Frauen nicht begreiflich machen, dass wir die Kosten tragen, wir als Kommune, wir als Gesellschaft, die dieses Prostitutionsschutzgesetz auf den Weg gebracht haben, dann werden wir solche Frauen in die Illegalität treiben. Das machen wir hier. Wir reden über ein Prostituiertenschutzgesetz und darüber, einen Fachausschuss mit der Thematik zu beauftragen, einen Fachbeirat, der nichts zu sagen hat. Das ist schön. Ich begrüße die Einrichtung eines Fachbeirates. Deswegen ist meine Fraktion auch dafür. Wie gesagt, mit Prostitution kennen wir uns aus. Wir sind alle Politiker. Wir möchten darüber reden, dass Prostitution in geregelten Bahnen abläuft. Wir werden aber der Illegalität nicht mit einem Fachbeirat zuvorkommen. Das ist total illusorisch. Wir müssen bei den Frauen, die es angeht, für Klarheit sorgen. Für die haben wir eine Verpflichtung mit diesem Mandat übernommen.

 

Abschließend ein kleiner Seitenhieb auf Dona Carmen. Ich finde es schön, dass die Linkspartei mit einem riesen Fragenkatalog, den sie von Dona Carmen abgeschrieben hat, kommt. Ich finde es aber auch viel bezeichnender, wie Dona Carmen mit dem Prostituiertenschutzgesetz umgeht. Bei Dona Carmen, meine Damen und Herren, reden wir über eine Organisation, die aus zwei hysterischen Menschen besteht, die Pressemitteilungen schreiben, die sechs Seiten lang sind. Wie ernst können wir sie nehmen? Meine Damen und Herren, wir haben ernste Probleme in der Theodor‑Heuss‑Allee und im Bahnhofsviertel. Packen wir sie an. Helfen wir den Frauen und Mädchen, die sich dort prostituieren müssen. Auch weil Menschen aus Ihrem und aus meinem Freundeskreis deren Dienste gerne nutzen. Ja, es ist nicht illegal, das zu tun. Helfen wir ihnen. Geben wir ihnen Planungssicherheit, aber nicht nur durch einen Fachausschuss, meine Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Danach gibt es derzeit keine weiteren Wortmeldungen mehr. Frau auf der Heide, bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zu ein paar Punkten möchte ich noch etwas sagen. Die Gesetzeskritik ist heute schwerpunktmäßig nicht auf der Tagesordnung. Ich hatte mich dazu auch schon geäußert. Wenngleich es dann doch absolut überraschend und auch etwas befremdlich ist, welche Fraktion die Originalposition der Gesetzeskritik von Dona Carmen übernimmt. Das ist eine größere Überraschung. Zu dem Fachbeirat und dem, was auch Herr Wehnemann gesagt hatte: Der Fachbeirat hat zweierlei Aufgaben, nämlich erstens die Umsetzung des Gesetzes und zweitens die Vorgabe von Standards für die Sexarbeit in Frankfurt insgesamt über die Umsetzung des Gesetzes hinaus. Selbstverständlich geht es nicht nur um den Teil der Zwangsprostituierten, sondern es geht um möglichst alle, die in dem Bereich Sexarbeit tätig sind. Herr Wehnemann, es geht nicht nur um Frauen und Mädchen, sondern auch um den nicht unbeträchtlichen Teil von Männern, jungen Männern, die in der Sexarbeit tätig sind.

 

Warum kann die Verwaltung nicht einfach loslegen? Warum ist es sinnlos? Wir brauchen zunächst die Ausführungsbestimmungen des Landes. Sie sollen noch vor der Sommerpause kommen. Das ist das, was ich gehört habe. Es werden Dinge vorgegeben werden, die wir brauchen, bevor wir in die falsche Richtung marschieren. Es wird auf Bundesebene festgelegt werden, wie der Ausweis auszusehen hat und welche Druckereien fälschungssichere Ausweise produzieren werden. Diese Details werden auf Bundesebene geregelt. Es wird vom Land zu entscheiden sein, und ich hoffe, es wird in diese Richtung entschieden, ob Beratung auch beauftragt werden kann. Also, muss es durch das Ordnungsamt oder das Gesundheitsamt sein oder können das auch andere Stellen, wie NGOs, oder könnte das, so wurde es im Haupt- und Finanzausschuss gesagt, die Aids‑Hilfe, machen? Das muss das Land entscheiden. Das können wir als Kommune nicht autonom festlegen. Es ist insbesondere für Frankfurt wichtig. Es wird zu regeln sein, welche Qualifikationen für die Personen, die diese Beratungen durchführen, erforderlich sein werden. Welche Schulungen werden obligatorisch vorgegeben? Das sind Dinge, die auf Landesebene vorgegeben werden müssen und bei denen wir nicht aus Übereifer einfach loslegen können. Ganz wichtig ist doch, dass wir möglichst länderübergreifende Regelungen schaffen. Wir wissen, dass viele Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, das ist sozusagen branchentypisch, sehr mobil sind. Drei Monate hier, dann drei Monate in einer anderen Stadt, sozusagen in allen deutschen Großstädten unterwegs. Wenn wir dann 15 verschiedene Systeme schaffen, ohne uns die Zeit zu nehmen, sie aufeinander abzustimmen, wäre das völlig unproduktiv. Das Gesetzeswerk ist für eine Verwaltung in der Tat außerordentlich herausfordernd. Das möchte keiner bestreiten. Bei vielen Regelungen greifen wir uns an den Kopf. Uns fehlt das Vorstellungsvermögen, dass zum Beispiel die Besitzerin eines Escortservice mit ihren Mitarbeiterinnen einmal im Jahr im Ordnungsamt auftaucht, sich eine Nummer zieht und wartet. Das sind Dinge, die durchdacht werden müssen. Dazu haben wir im Fachbeirat genau die Leute, die Empfehlungen geben können. Wir laufen sonst komplett in die falsche Richtung. Zum Beispiel ist es in der Tat so, dass Bordellbesitzer aus gutem Grund erhebliche Auflagen zu erfüllen haben, einen riesigen Aufwand zu betreiben haben. Man kann sagen, das ist wunderbar, dann kriegen die endlich die Karte gezeigt und die Kriminellen schicken wir nach Hause, die bekommen die Genehmigung nicht. Aber das sind keine heurigen Hasen, die keine Ahnung von dem Geschäft haben. Das heißt, wir müssen Lösungen finden, die funktionieren, mit denen wir das Ziel erreichen, und nicht ein gigantisches Räuber‑und‑Gendarm‑Spiel organisieren, bei dem geschaut wird, wer ist schlauer, wer hat es als erster kapiert, die Bordellbetreiber oder die Verwaltung. Deswegen ist es sehr, sehr wichtig und sehr gut, dass wir einen Fachbeirat haben werden. Dieser hat eine beratende Funktion. Wenn Sie den Antrag richtig gelesen haben, Herr Dr. Schulz, dann sehen Sie, dass auch Beiträge der Ämter einfließen, das heißt, die Ämter bringen selbstverständlich ihr Know‑how und auch die Interessen der Stadt ein. Es ist nicht so, dass die NGOs die Vorgaben diktieren, wie wir das umsetzen sollen. Es gibt ein Miteinander in der Hoffnung, dass wir diesen Verwaltungsmoloch so organisieren, dass wir uns nicht unnötig bei der Sache im Wege stehen. Das ist der Hintergrund.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Gibt es noch jemanden, der das Wort ergreifen möchte? Nein. Dann schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 295 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Vorlage NR 309 ist abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Hessische Einbürgerungskampagne, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 296 der AfD-Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat auch den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von dem Redner, der schon am Rednerpult vor dem Mikrofon steht. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir kommen von einem schlechten Gesetz zu einem guten Gesetz, nämlich zum Staatsangehörigkeitsgesetz, das regelt, dass die Staatsangehörigkeit durch Geburt oder durch Einbürgerung erworben wird. Im letztgenannten Fall geschieht es auf Antrag und unter bestimmten Voraussetzungen. Dazu gehört, dass der Antragsteller sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennt, die deutsche Sprache beherrscht und Kenntnisse in der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland haben muss. Es gibt bei der Einbürgerung keinen Automatismus, sondern der Gesetzgeber hat bewusst die, wenn auch nicht sehr hohe Hürde eines Antragsverfahrens eingebaut. Ziel ist es, dass nur derjenige, der den Antrag stellt und auch tatsächlich von sich aus den Wunsch verspürt, die Staatsangehörigkeit zu erwerben, eingebürgert werden kann. Es steht nicht im Gesetz, der Staat bemüht sich, Personen zur Antragstellung zu überreden. Genau das ist das, was die Hessische Landesregierung mit ihrer Einbürgerungskampagne .Hessen und ich DAS PASST. möchte. Das zuständige Ministerium schreibt hierzu, ich zitiere: .Es ist der Landesregierung ein besonderes Anliegen, über die Voraussetzung für eine Einbürgerung zu informieren und Menschen zu ermuntern, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.. Die Koalition hat es mit der Vorlage NR 277 auch gleich konkretisiert. Sie möchte Einbürgerungs‑Begleiter, wie es so schön heißt. Deren Aufgabe soll sein, bei der Antragstellung zu unterstützen und bei Verständnisschwierigkeiten zu helfen. Ich habe mir so ein Antragsformular aus dem Internet heruntergeladen. Das sind elf Fragen auf fünf Seiten. Es wird nach Namen, Geburtstag, Geburtsort, Namen der Eltern, der Kinder, Beruf, Sprachkenntnissen, Vermögensverhältnissen und Vorstrafen gefragt. Dieses Formular ist so allgemein verständlich formuliert, dass es das noch nicht einmal in leichter Sprache gibt. Ich hätte das in der ersten Klasse der Grundschule fehlerfrei ausfüllen können. Wer bei diesem Formular Verständnisschwierigkeiten hat und die Unterstützung eines Einbürgerungs‑Begleiters benötigt, hat entweder keine Sprachkenntnisse und/oder ist intellektuell schlicht und einfach damit überfordert. Dann kann er sich aber auch nicht die im Gesetz geforderten Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland aneignen. Fazit: Wer nicht in der Lage ist, dieses Formular alleine auszufüllen, erfüllt noch nicht einmal die im Gesetz genannten Grundvoraussetzungen für eine solche Einbürgerung.

 

                              (Beifall)

 

Die Hessische Landesregierung möchte genau diesen Personenkreis ansprechen, der diese Grundvoraussetzungen nicht mitbringt. Dieser Personenkreis soll dann, so wie es in Ihrem Antrag heißt, zur Einbürgerung ermutigt werden, es sollen die Vorteile einer deutschen Staatsangehörigkeit aufgezeigt werden. Was sind die Vorteile der deutschen Staatsangehörigkeit? Man ist Bürger eines freiheitlich demokratisch verfassten Rechtsstaates. Wer das nicht von alleine erkennt und nicht von alleine den Wunsch hat, der sollte die Staatsangehörigkeit dann aber auch nicht erhalten. Es sind vor allem diejenigen, die mit unserem Wertesystem nichts anfangen können, diejenigen, die Demokratie und Freiheit ablehnen, ...

 

                              (Zurufe)

 

. die Gleichberechtigung und Religionsfreiheit ablehnen. Kurz, die Integrationsunwilligen und Integrationsunfähigen. Von denen gibt es durchaus sehr viele. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an die kürzlich stattgefundene Abstimmung über die neue türkische Verfassung. In Deutschland haben 80 Prozent der Türken für diese neue Verfassung, das heißt gegen Demokratie und gegen Gewaltenteilung, gestimmt. Diesen Personenkreis wollen Sie ansprechen. Viele davon werden vielleicht schon den Doppelpass haben.

 

                              (Zurufe)

 

Die Restlichen wollen Sie ansprechen, um sich einbürgern zu lassen. Also Personen, die sich offensichtlich nicht zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennen.

 

                              (Zurufe)

 

Nach dem Willen Ihrer Bundeskanzlerin ist in absehbarer Zeit vielleicht keine Einbürgerung mehr erforderlich. Denn sie sagte: .Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt.. Dann sagte sie weiter, ich zitiere auch das wörtlich: .Wir dürfen nicht zulassen, dass eine ganz kleine Minderheit bestimmt, wer das Volk ist.. Doch, das dürfen wir. Das dürfen wir nicht nur, das müssen wir sogar. Denn das Grundgesetz regelt genau, wer die Definitionshoheit über die Begriffe hat, die in der Verfassung verwendet werden. Diese Definitionshoheit liegt nicht bei der Kanzlerin, sondern bei einer kleinen Minderheit, die das bestimmt. Es sind acht Personen. Es sind die Mitglieder des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichtes.

 

                              (Beifall)

 

Die bestimmen, wie die Verfassung auszulegen ist und der Begriff .Volk. zu verstehen ist. Sie haben es bereits mit Urteil vom 31.10.1990 getan. Ich zitiere daraus: .Das Staatsvolk, von dem die Staatsgewalt in der Bundesrepublik Deutschland ausgeht, wird nach dem Grundgesetz von den Deutschen, also den deutschen Staatsangehörigen, gebildet.. Das ist nicht aus dem Programm der AfD, das ist aus einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Das Volk ist also mitnichten, wie es die Kanzlerin behauptet, jeder, der in diesem Lande lebt, sondern es sind die Staatsbürger und in keinem Fall die neu dazugekommenen, selbst wenn sie wertvoller als Gold sein sollten. Die Kanzlerin will also diesen Begriff willkürlich umdeuten. Sie offenbart damit ein erheblich gestörtes Verhältnis zu unserem Rechtsstaat. Das ist nicht verwunderlich, denn sie wurde in einem Unrechtssystem, in einem Verbrecherstaat sozialisiert.

 

                              (Beifall)

 

Der eigene Innenminister bestätigt das inzwischen.

 

                              (Zurufe)

 

In der letzten BILD am Sonntag hat er auf die Frage, wer zum Volk gehört, Folgendes geantwortet: .Die Staatsbürger dieses Landes und nicht jeder, der sich in diesem Lande aufhält.. Das sagt Innenminister de Maizière. Zurück zu Ihrem Antrag NR 277. An dieser Stelle muss man sich natürlich fragen, was Sie dann dazu bewegt, einen solchen Antrag zu stellen und diese Kampagne der Hessischen Landesregierung zu unterstützen. Warum wollen Sie Personen einbürgern, die nicht die Grundvoraussetzung für eine Einbürgerung erbringen, die unser Rechts- und Wertesystem ablehnen? Warum wollen Sie solche Personen gezielt einbürgern? Die Antwort ist relativ einfach. Nur wer Demokratie und Rechtsstaat ablehnt, kann heute noch als Wähler für CDU, SPD und GRÜNE rekrutiert werden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Dr. Rahn, das war knapp an der Rüge vorbei.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Milkica Romic-Stojanovic von der SPD‑Fraktion. Nach ihr folgen Herr Kirchner von der CDU-Fraktion und Herr Burcu von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich komme von guten Gesetzen zu schlechten Anträgen. Und zwar möchte ich aus diesem Antrag zitieren: .Die deutsche Staatsangehörigkeit hat in den vergangenen Jahren einen schleichenden Bedeutungsverlust erfahren.. Wenn ich so etwas lese, dann wundere ich mich doch schon sehr. Was heißt denn, an Bedeutung verloren zu haben?

 

Wieso stellt es einen Bedeutungsverlust dar, wenn sich mehr Menschen einbürgern lassen?

 

                              (Zurufe)

 

Ich zitiere weiter: .Gleichzeitig wurden die Möglichkeiten der doppelten Staatsangehörigkeit erweitert. Folge hiervon ist, dass zahlreiche Zuwanderer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, obwohl sie weder unsere Kultur und Rechtsordnung akzeptieren noch die deutsche Sprache beherrschen.. Das ist so was von grottenfalsch und das müssten Sie eigentlich besser wissen.

 

                              (Beifall)

 

Jeder .

 

                              (Zurufe)

 

Jeder, der .

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich bitte aussprechen. Jeder, der die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen möchte, muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehören Einbürgerungstests und Sprachtests.

 

                              (Zurufe)

 

Ihre Behauptungen, dass diese Menschen weder die Kultur kennen noch unsere Sprache beherrschen, sind nicht nur falsch, sie sind heuchlerisch.

 

                             (Beifall)

 

In dieser Einbürgerungskampagne geht es um nichts anderes als darum, Menschen, die diese Voraussetzung erfüllen, den Weg der Einbürgerung aufzuzeigen, ihnen einen Lotsen zur Seite zu stellen, der den Behördendschungel meistert, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen und poltischen Leben zu ermöglichen. Sie tragen bewusst falsche Behauptungen vor, weil es Ihnen lediglich um Stimmungsmache gegen Migranten geht.

 

                              (Beifall)

 

Sie können offen dazu stehen, worum es Ihnen geht. Es geht Ihnen doch darum, dass Sie Menschen wie mich und andere nicht hier haben wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, genau darum geht es Ihnen. Geben Sie es doch zu und hören Sie auf, so einen Mist .

 

                              (Zurufe)

 

. zu verbreiten und die Verwaltung und uns damit, .

 

                              (Zurufe)

 

. ich hätte fast zu belästigen gesagt, meine aber zu beschäftigen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Eines möchte ich Ihnen noch gerne mit auf den Weg geben. Deutsche oder Deutscher zu sein, bestimmt sich nicht nach Herkunft, Hautfarbe oder Religion.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kirchner von der CDU-Fraktion. Danach folgt Herr Burcu für die GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wenn ich nicht schon länger in diesem Parlament wäre und die Aktivitäten von Herrn Dr. Rahn nicht schon über viele Jahre ertragen müsste, würde ich mich jetzt wundern. Wortglauberei, Verdrehung von Sachverhalten, Unterstellungen und pseudorechtliche Argumentation. Das ist das, was Sie heute wieder geboten haben. Das ist so typisch für Ihre Politik.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe mich gefragt, wie ich mit diesem Antrag der AfD umgehen soll. Ich denke, es ist am besten, wenn man sich a) die Fakten und b) die Lebenswirklichkeit in dieser Stadt anschaut. Das hilft ziemlich schnell, diese Leute zu entlarven. Es hört sich manchmal interessant an, aber wenn man dahinter schaut, sieht man, dass das Ganze völlig unfundiert ist. Um es vorwegzunehmen: Mit den Fakten und der Lebenswirklichkeit in unserer Stadt hat der AfD‑Antrag nichts zu tun. Er ist Lichtjahre davon entfernt. Vielleicht ist es so etwas wie ein Geschenk an Donald Trump für seine ersten 100 Jahre, 100 Tage Präsidentschaft in den USA. 100 Jahre, Gott bewahre.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber der Reihe nach. Schauen wir uns die Fakten an. Es geht um die Einbürgerungskampagne der Hessischen Landesregierung .Hessen und ich DAS PASST. und das Prüfen eines möglichen Einsatzes von Einbürgerungs‑Begleitern, wie sie bereits in anderen deutschen oder hessischen Städten zum Einsatz kommen. Hierzu stellt die AfD in ihrem Antrag folgende Behauptungen auf: Erstens, die deutsche Staatsangehörigkeit, die Kollegin hat es schon gesagt, hat einen Bedeutungsverlust in den letzten Jahren erfahren. Zweitens, Personen erhalten laut AfD die deutsche Staatsangehörigkeit, obwohl sie weder von Kultur noch Rechtsordnung eine Ahnung haben oder diese akzeptieren beziehungsweise die deutsche Sprache beherrschen. Drittens, eine Identifikation mit den Werten unseres Staates würde angeblich nicht verlangt. Viertens, der Plan der Hessischen Landesregierung bedeutet laut AfD, dass die deutsche Staatsangehörigkeit als Ramschware verschleudert würde. Ich empfinde das schon als skandalös. Meine sehr verehrten Damen und Herren, das hat natürlich nichts mit den Fakten zu tun, was allein schon der Blick in den Flyer, den ich mir besorgt habe, aufzeigt. Denn dort sind acht Voraussetzungen genannt, die zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit erforderlich sind. Paradoxerweise hat Herr Dr. Rahn diese sogar zitiert. Die Argumentation bricht schon auseinander.

 

                              (Zurufe)

 

Ihre Argumentation bricht hier schon auseinander.

 

                             (Zurufe)

 

Ich frage Sie, Herr Dr. Rahn: Kann man ernsthaft von Ramschware sprechen, wenn man mindestens acht Jahre rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben muss? Ist es keine Identifikation mit den Werten unseres Staates, wenn man sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes unseres Landes explizit bekennen muss?

 

                              (Zurufe)

 

Kann man ernsthaft von Ramschware reden, wenn man ein unbefristetes Aufenthaltsrecht und alles, was damit zusammenhängt, vorweisen muss? Ist es keine Identifikation, wenn man mit der Rechts- und der Gesellschaftsordnung und mit den Lebensverhältnissen in Deutschland vertraut sein muss? Ist es Ramschware, wenn man seinen Lebensunterhalt für sich und seine Familienangehörigen eigenständig erwirtschaften muss? Ist es bedeutungslos, wenn der deutsche Pass dazu führt, dass man die bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben muss? Ist es Ramschware, wenn man ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen muss und nicht für eine Straftat verurteilt sein darf? Das sind alles Dinge, die in diesem Flyer stehen und auf unserer freiheitlich demokratischen Grundlage basieren, die Sie zitiert haben - bewusst falsch zitiert haben.

 

                              (Beifall)

 

Wie immer.

 

                              (Beifall)

 

Der AfD‑Antrag sagt in Wahrheit nichts über diese Kampagne der Hessischen Landesregierung aus, aber viel darüber, wie die AfD und andere Populisten Politik machen und Stimmung schüren wollen. Darum geht es. Das muss an dieser Stelle klargemacht werden. Es zeigt sich der Kern und das Wesen der AfD-Politik: Desinformationen streuen, Angst schüren. AfD: Angst für Deutschland. Das ist deren Motto. Das ist deren Strategie.

 

                              (Beifall)

 

Perfide an dieser Stelle ist noch, dass man eine Familientragödie dafür verwendet, seine eigene Politik als legitim darzustellen. Das ist perfide.

 

                              (Beifall)

 

Wir lassen uns keine Angst machen. Meine sehr verehrten Damen und Herren, die Politik der Hessischen Landesregierung ist eine andere und die Realität in unserer Stadt ist auch eine andere. Dies führt mich zum zweiten Punkt, der Lebenswirklichkeit, und dem ebenfalls von der AfD gescholtenen Konzept des Einbürgerungs‑Begleiters. Glücklicherweise ist Bürgerengagement gelebte Praxis in unserer Stadt und das nicht erst, seitdem sich viele Menschen ehrenamtlich für die Flüchtlingsbetreuung in unserer Stadt einsetzen. Das gehört seit Langem zu unserer Stadt. Es zeichnet unsere Stadt, unsere Stadtgesellschaft  und das Wesen Frankfurts aus. Diesem Engagement gebührt unser Dank und dieser Bürgergeist überträgt sich auch auf die Zugewanderten, was wiederum ein Indiz für gelungene Integration ist. Als Beispiel dafür möchte ich die Aktion der KAV anführen, die mit Flüchtlingen nach Bonn in das Haus der Geschichte gefahren ist und dort Geschichte und Tradition unseres Landes vermittelt hat. Was kann es Besseres geben als Zuwanderer, die für dieses Land Werbung machen?

 

                              (Beifall)

 

Es ist doch absolut, ich sage das salopp, geil, wenn wir solche Bürger in diesem Land haben. Meine sehr verehrten Damen und Herren, das ist gelebte Integration, das ist typisch für Frankfurt. Darauf können wir und darauf sollten wir stolz sein. Uns sollte nicht bange vor solchen Leuten sein, die ihr eigenes politisches Süppchen kochen. Frankfurt ist anders, die Politik der Landesregierung ist anders und die Politik der Frankfurter Stadtregierung und dieser Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung ist eine völlig andere.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Burcu von der GRÜNE-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich gehöre diesem Hause noch nicht so lange an wie der Kollege Kirchner. Ich hatte am Anfang dieser Wahlperiode sehr, sehr viel Respekt und große Hochachtung vor diesem Pult, weil ich genau weiß, dass die Rednerinnen und Redner hier vorne meine Heimatstadt als Repräsentanten vertreten. Nach so vielen Reden der AfD ist davon nicht viel übrig geblieben. Es tut mir wirklich im Herzen weh, dass unter dem Wappen unserer Stadt solche Reden gehalten werden und so ein Mist verbreitet wird. Das tut mir echt im Herzen weh.

 

                              (Beifall)

 

Es passt nicht zu Frankfurt und vor allem nicht zu den Frankfurterinnen und Frankfurtern.

 

                              (Beifall)

 

Inhaltlich wurde von meiner Vorrednerin und meinem Vorredner eigentlich alles gesagt. Ich möchte auch gar nicht darauf eingehen. Es ist eine super Kampagne der Hessischen Landesregierung, allen voran vom Bevollmächtigten für Integration und Antidiskriminierung, Jo Dreiseitel. Ich möchte ihn an dieser Stelle beglückwünschen. Wir haben die Idee gehabt, dass Einbürgerungshelfer und -begleiter den Menschen, die unentschlossen sind, vielleicht noch den letzten Schubs geben können. Unentschlossen heißt nicht, dass es eine sprachliche Barriere gibt. Unentschlossen heißt nicht, dass man sich nicht zur Verfassung bekennt. Unentschlossen heißt, dass man oftmals aufgrund der Tatsache, dass es keine doppelte Staatsangehörigkeit gibt, die bisherige Staatsangehörigkeit .

 

                              (Zurufe)

 

Ich denke, das ist ein wichtiges Thema. Da sollte man auch .

 

                              (Zurufe)

 

Unentschlossen .

 

                              (Zurufe)

 

Es ist keine Frage .

 

                              (Zurufe)

 

Unentschlossenheit bezieht sich nicht auf die Tatsache, dass man sich nicht zur Verfassung bekennt. Das ist mitnichten so. Auch sprachliche Barrieren sind oftmals nicht Schuld daran. Es geht meistens darum, dass die bisherige Staatsangehörigkeit, also die der Eltern, der Großeltern, der alten Heimat aufgegeben werden muss. Das führt auch bei jungen Menschen zu einem Konflikt. Es wird auch oftmals Unfug erzählt, dass sie zum Beispiel einen Verrat an der eigenen Identität begehen würden. Ein Integrations‑Begleiter oder eine Integrations‑Begleiterin haben diesen Schritt schon gewagt und können mit der nötigen Sensibilität die Vorteile noch einmal erläutern. Ich denke, es sollte in unserem Interesse sein, dass die Menschen, die sich eigentlich integriert haben, auch die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen, wenn sie es denn möchten. Es gibt viele Migrantinnen und Migranten, die das ernst nehmen, die sich zu Patrioten entwickeln und eine deutsche Flagge kaufen. Das ist zwar nicht mein Ding, aber okay. Es gibt Menschen, die werden zu Verfassungspatrioten und schwören auf das Grundgesetz, es gibt aber auch Menschen, für die die Staatsbürgerschaft nur Mittel zum Zweck ist, unabhängig davon, ob es eine afghanische, eine deutsche oder eine amerikanische ist. Sie sehen die Vorteile, dass man sich, wenn man beispielsweise einen Mobilfunkvertrag abschließen möchte, eben keine Meldebescheinigung wie ein Bürger zweiter Klasse holen muss, sie sehen beispielsweise die Visa-Freiheit, und das ist auch deren Recht, denke ich.

 

                              (Beifall)

 

Ich persönlich halte ohnehin nicht sehr viel von Nationalismus oder Patriotismus. Man kann eine deutsche Flagge kaufen und sie bei der WM schwenken, das ist das gute Recht und auch in Ordnung.

 

                              (Zurufe)

 

Patriotismus sollte aber Grenzen haben und sich nicht zum Chauvinismus entwickeln. Wenn sich Migrantinnen und Migranten hier heimisch fühlen, wenn sie Deutschland als ihre Heimat ansehen und als Deutsche akzeptiert werden und deshalb die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen, sich als Deutsche sehen, dann haben wir alle einen Gewinn.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält


sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 296 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Spielhallengesetz, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 311 der FRAKTION und die Vorlage NR 325 der AfD‑Fraktion. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, und es gibt auch schon Wortmeldungen. Als erster Redner hat Herr Schmitt für die FRAKTION das Wort. Bitte schön, Herr Schmitt!

 

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Heute ist Donnerstag, der 4. Mai 2017, .

 

                    (Zurufe, Heiterkeit)

 

. und in 59 Tagen, am 1. Juli 2017, tritt auch in Frankfurt das neue Hessische Spielhallengesetz mitsamt seinen neuen Ausführungsbestimmungen in Kraft. In 59 Tagen müssen in Frankfurt laut Landesgesetz Spielhallen mindestens 300 Meter voneinander entfernt stehen, Ausnahmen darf und soll es geben. Außerdem droht in 59 Tagen jeder zweiten Spielhalle in Frankfurt der Entzug der Glücksspielkonzession. Damit befinden sich in den nächsten 59 Tagen 164 Spielhallen mit 520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einer Situation mit einer mehr als unklaren Zukunft.

 

Ich würde mich freuen, wenn ich auch dort drüben das Gehör finden könnte.

 

Trotz der Fragen in den Fragestunden vom November 2016 und Januar 2017, hat sich der Magistrat noch nicht konkret dazu geäußert, nach welchen Kriterien in einem Auswahlverfahren entschieden werden wird, welche Spielhallen ihren Betrieb aufrechterhalten können und welche Betriebe ihre Pforten schließen müssen. Für unseren dringlichen Antrag, der genau genommen eine dringliche Anfrage ist, haben wir gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der betroffenen Betriebe, konkret mit dem Hessischen Münzautomaten-Verband, Fragen erarbeitet, die der Magistrat alsbald beantworten soll, damit sich die betroffenen Gewerbetreibenden auf eine Zeit nach dem 1. Juli einrichten können. Nur weil sich Fachleute im Haupt- und Finanzausschuss zu Wort gemeldet haben, hat sich die Koalition überhaupt dazu bewegen lassen, sich heute mit dieser dringlichen Vorlage zu befassen. Das war aber nur der erste Schritt, denn die Koalition votiert nun mit Prüfung und Berichterstattung. Warum stimmen Sie dieser absolut unstrittigen Vorlage nicht einfach zu? Ich fordere Sie deshalb noch einmal auf, unserem dringlichen Antrag zuzustimmen, damit der Magistrat nun endlich seine Arbeit aufnimmt und die Betroffenen zeitnah informiert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr zu Löwenstein für die CDU-Fraktion das Wort, ihm folgt Frau Wüst für die FDP-Fraktion, danach hat Herr Tschierschke für die SPD-Fraktion das Wort. Herr zu Löwenstein, bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben heute im Haupt- und Finanzausschuss sehr ausführlich über dieses Thema gesprochen. Deswegen haben wir unter anderem fast eine Stunde später mit der Plenarsitzung begonnen, und deswegen sehe ich nicht so richtig die Notwendigkeit, diese Debatte hier noch einmal zu wiederholen. Wir haben mit Freude zur Kenntnis genommen, dass der Magistrat auf dem Weg ist, den Willen der Stadtverordnetenversammlung umzusetzen, der dahin geht, möglichst wenig Spielhallen in der Stadt zu haben und möglichst eingeschränkt mit den Erlaubnissen umzugehen. Wir finden es gut, dass zur Vorbereitung dessen, was jetzt nach dem Spielhallengesetz möglich ist, nachdem die Auslauffrist von fünf Jahren abgelaufen ist, alle Möglichkeiten möglichst extensiv wahrgenommen und nicht etwa Duldungen ausgesprochen werden, dass es möglichst rechtssicher vorbereitet wird, weil man natürlich damit rechnen muss, dass die Betriebe, die keine weitere Konzession bekommen, dagegen klagen werden. Deswegen ist die Besorgnis, dass von einem auf den nächsten Tag Betriebe geschlossen werden, realitätsfremd, denn solche Klagen haben in der Regel aufschiebende Wirkung.

 

Wir sehen insgesamt, dass der Magistrat es richtig macht, dass er die Konflikte nicht scheut, sondern sich gut vorbereitet. Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit, das gilt auch hier. Deswegen denken wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Wüst von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der Internetauftritt des Frankfurter Wirtschaftsbereiches wirbt mit einer Wirtschaftsregion von Weltrang. Man spricht von einer Konzentration zukunftsorientierter Unternehmen. Doch leider gilt diese Werbung nicht für Entscheidungen der Stadt, nicht für alle Unternehmen und nicht für alle Branchen. Für die Betreiber von Spielhallen und für die Automatenwirtschaft ist nämlich die Zeit für eine Zukunftsorientierung sehr knapp. Die Umsetzung des Hessischen Spielhallengesetzes wird die Anzahl der Betriebe in Frankfurt halbieren. 50 Prozent der Frankfurter Spielhallen werden schließen, 100 Prozent sehen einer ungewissen Zukunft entgegen, und das, obwohl in weniger als acht Wochen das Gesetz umgesetzt sein muss, obwohl eine Übergangsphase von fünf Jahren eingeräumt wurde, obwohl die Stadt mit Zukunftsorientierung, Dynamik und Stabilität wirbt. Von Dynamik und Stabilität merkt man in diesem Prozess leider ebenso wenig wie von Zukunftsorientierung, es sei denn, Dynamik bezieht sich auf die Schließung von über 80 Betrieben und Stabilität bedeutet eine stabile Gelähmtheit und Intransparenz bei Prozessen der Koalition.

 

                             (Beifall)

 

Anfragen hierzu an den Magistrat wurden unzureichend und vage beantwortet, Unternehmer mit Unwissenheit abgestraft. Der Presse konnte man wenigstens entnehmen, dass man bis zum Frühjahr 2017 eine Lösung gefunden haben wollte. Lieber Magistrat, Frühjahr 2017 ist hier und jetzt. Wenn es mit der Zukunft der Spielhallen auch vage ist, die Antwort des Magistrats darf nicht erst am 1. Juli 2017 erfolgen.

 

Die Frankfurter Liberalen können sich dem Antrag der FRAKTION nur anschließen. Die Umsetzung des Hessischen Spielhallengesetzes ist längst überfällig.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt braucht ein Konzept, die Unternehmer Antworten. Der Prozess muss transparent und nicht diskriminierend stattfinden, im Sinne der Unternehmer, aber eben auch im Sinne dieses Gesetzes. Ich bitte den Magistrat darum, die Fragen des Antrages zu beantworten, damit nicht letztendlich doch das Los darüber entscheiden muss, wer bleiben darf und wer gehen muss.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat der Dezernent für Wirtschaft um das Wort gebeten. Bitte schön, Herr Stadtrat Frank!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Hier spricht jetzt der Ordnungsdezernent, aber er hat sich mit dem Wirtschaftsdezernenten abgestimmt. Ich muss zugeben, dass die Glücksspielbranche und das Wettgeschäft bei der Wirtschaftsförderung nicht ganz oben auf der Tagesordnung stehen, sondern ganz im Gegenteil, dass wir den Wunsch der Stadtverordnetenversammlung aus den letzten Jahren ernst nehmen, dass wir in der Stadt weniger Spielhallen haben wollen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Es gab im Jahr 2006 eine Veränderung der Spielhallenverordnung. Dadurch sind die Spielhallenbetriebe in der Stadt sprunghaft angestiegen, und es gab in jedem Stadtteil großen Ärger. Damals, das war 2010/2011, hat man sich in jedem Ortsbeirat und auch hier in der Stadtverordnetenversammlung intensiv damit auseinandergesetzt, wie man die negativen Begleiterscheinungen von Spielhallen reduzieren kann. Der Magistrat hat seitdem alle Möglichkeiten genutzt, um dafür zu sorgen, dass es nicht noch mehr Spielhallen in der Stadt gibt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben zum Beispiel Bebauungspläne aufgestellt, die Spielhallenbetriebe ausgeschlossen haben. Wir haben viele Kontrollmaßnahmen auch mit der Stadtpolizei durchgeführt, aber - und dafür sind wir ganz besonders dankbar - die Hessische Landesregierung hat wie viele andere Landesregierungen auch - wenn ich mich dunkel erinnere, war es eine Landesregierung, die aus einer Koalition von Christdemokraten und Liberalen bestand -, inzwischen ein Spielhallengesetz auf den Weg gebracht, das uns die Möglichkeit eröffnet, Spielhallenbetriebe stark zu reduzieren. Ich sage Ihnen heute, wir werden diese Möglichkeit wahrnehmen und Spielhallen stark reduzieren.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben dafür natürlich Vorbereitungen auf den Weg gebracht. Sie brauchen Kriterien, nach denen Sie Spielhallen bewerten, wenn Sie sie minimieren wollen. Es gibt diesen bekannten 300-Meter-Radius, dazu brauchen Sie aber nachvollziehbare Kriterien. Es gibt eine Bewertungsmatrix, die wir aufgebaut haben. Diesbezüglich sind wir mit dem Rechtsamt gerade in den letzten Abstimmungen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass es ein solides Fundament für die Schließung von Spielhallen sein wird, möchte aber noch einmal ganz deutlich sagen, es gibt noch andere Beispiele. Wenn Menschen stark von solchen Geschäften profitieren, scheuen sie sich natürlich nicht, die Justiz lange mit diesen Themen zu beschäftigen, wenn sie in der Zwischenzeit ihr Geschäft weiter betreiben dürfen. Das bedeutet, dass im Regelfall die Betriebe, die wir schließen wollen, sehr lange die Justiz beschäftigen werden, bis es dann Urteile gibt. Es braucht niemand die Sorge zu haben, so leid es mir auch tut, dass Spielhallenbetriebe von sich aus schließen werden, sondern sie werden erst schließen, nachdem höchstrichterlich entschieden worden ist.

 

Es ist sehr bedauerlich, dass es so kommen wird, es ist aber absehbar. Und genau deshalb ist es wichtig, dass wir ein ordentliches juristisches Fundament für die Schließung von Spielhallen auf den Weg bringen. Deshalb setzen wir uns sehr genau mit dem Thema auseinander und geben uns ganz besonders große Mühe bei der Erstellung einer Bewertungsmatrix, um dann die Spreu vom Weizen trennen zu können. Das ist der Hintergrund, warum wir auch in diesem Fall sagen, da geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Noch einmal: Es ist im Interesse dieser Stadt, dass wir in den nächsten Jahren nicht mehr, sondern weniger Spielhallen haben und damit weniger Probleme auch in den Stadtteilen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich korrigiere mich jetzt, das war nicht Wirtschaft, das war Ordnung, und es hätte zur Not der Sport gefehlt. Als nächster Redner hat Herr Tschierschke von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe die FDP jetzt so verstanden, dass Spielhallen ein echter Standortfaktor sind.

 

                            (Heiterkeit)

 

Und dass man bei den Liberalen offensichtlich befürchtet, dass die Bänker, die aufgrund des Brexit in London auf gepackten Koffern sitzen und sich jetzt auf den Weg nach Frankfurt begeben, deswegen nicht kommen können, weil es hier zu wenig Spielhallen gibt.

 

                              (Beifall)

 

Man weiß ja, dass der gemeine Engländer in teilweise exzessiver Form wettet und spielt, und das gilt natürlich in besonderem Maße für die britischen Bänker. Insofern müssen wir sicherlich noch einmal darüber nachdenken. Wenn das so ist, ist es natürlich auch für den Wirtschaftsdezernenten eine wichtige Frage.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind jedenfalls zufrieden, dass es dieses Gesetz gibt, und dass wir hier in Frankfurt die Möglichkeit haben, die Spielhallen entsprechend zu regulieren und einzudämmen. Ich habe mir natürlich die Ausführungsbestimmungen, die der hessische Minister dazu gemacht hat, noch einmal ausführlich angesehen. Sie sind sehr komplex. Eigentlich sind sie für eine große Stadt wie Frankfurt gar nicht geeignet. Wenn man sie sich anschaut, dann könnte man meinen, dass im Ministerium die Vorstellung herrscht, dass in Hessen Städte maximal 50.000 Einwohner haben. Deswegen verstehe ich schon, dass im Dezernat bei Herrn Frank bestimmte Arbeiten nachgeholt werden müssen, da die Ausführungsbestimmungen so genau nicht gemacht werden konnten oder sollten. Die Zeitleiste, die dort hinterlegt ist, ist natürlich auch sehr ambitioniert. Wenn ich im August solche Ausführungsbestimmungen aufschreibe und sage, bis Ende Februar soll alles fertig sein, und am 1. Juli soll es dann quasi in Rechtsform übergehen, dann finde ich das extrem ambitioniert.

 

Ich glaube schon, dass im Dezernat ordentlich gearbeitet wird. Das weiß ich auch, weil ich mit einigen Leuten in vielen Arbeitsgruppen darüber geredet habe, wie weit man ist, um diese entsprechenden Vorstellungen umzusetzen. Das Einzige, was ich mir gewünscht hätte, ist, dass die Kommunikation mit den Betroffenen, also den Spielhallenbesitzern, vielleicht ein bisschen optimiert worden wäre, dass man sich etwas intensiver in die Kommunikation begeben und sie besser informiert hätte. Dann hätte man das eine oder andere verhindern können.

 

Wir als Sozialdemokraten freuen uns jedenfalls, dass uns in der näheren Zukunft neben dieser Regulierung der Spielhallen weitere Erfolgsmeldungen aus dem Hause Frank erreichen werden. Wir erwarten natürlich den Zuschlag für die Euro 2024 im Herbst. Daran wird der Kollege arbeiten, darüber hinaus erwarten wir die baldige Räumung der Rennbahn. Ich glaube, auch das werden Sie bald hinbekommen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als vorläufig letzter Rednerin hat jetzt Frau Purkhardt von der GRÜNEN-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

 


Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist ein bisschen verstörend zu sehen, welche Allianz sich hier gebildet hat, um die Belange der Spielhallenindustrie zu vertreten.

 

Ich muss Ihnen sagen, Sie brauchen heute Abend nicht aus Sorge um das wirtschaftliche Fortkommen der Glücksspielindustrie in das Kopfkissen zu weinen. Wir wissen aus unserer Erfahrung, die wir in der Vergangenheit bei Versuchen gemacht haben, als Stadt per Satzung die Spielhallenepidemie in bestimmten Frankfurter Stadtteilen einzudämmen, mit welcher Arroganz und mit welcher Überheblichkeit und Aggressivität die rechtlichen Vertreter dieser Spielhallenverbände, Automatenaufsteller oder Lobbyverbände an uns herangetreten sind und völlig skrupellos in Kauf genommen haben, dass die Ortskerne von vielen Frankfurter Stadtteilen durch diese völlig ungehinderte und maßlose Ansiedlung von Spielhallen ruiniert wurden. Das wird Effekte bis weit in die nächsten Jahrzehnte haben, auch wissend, dass das Geschäftsmodell die Ausbeutung von Sucht ist, die ganze Familien in den Ruin und ins Elend getrieben hat. Das können wir nicht hinnehmen. Das noch Skrupellosere ist natürlich, dass sich das Geschäftsmodell zielgerichtet auch auf Communitys bestimmter migrantischer Communitys richtet, die als besonders anfällig für Glücksspielsucht gelten.

 

Herr zu Löwenstein hat eben schon gefragt, warum Sie eine Anfrage in Form eines Antrages hier einbringen. Ich kann es mir nur so erklären, weil Sie einfach eine künstliche Diskussion lancieren wollten. Wir hatten beim vorletzten Tagesordnungspunkt über das Prostituiertenschutzgesetz diskutiert und dort - vielleicht aus den gleichen Fraktionen - die ausbeuterische Praxis der Zuhälterei und der Prostitution kritisiert. Sie sollten vielleicht hinterfragen, ob die moralische Integrität, die hinter diesem Gewerbezweig steht, nicht in die ähnliche Richtung geht und ob es Ihnen wirklich gut zu Gesicht steht, sich für diese Belange zu verwenden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die in dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Es gibt eine Ergänzung: ÖkoLinX-ARL möchte ebenfalls den Antrag NR 325 ablehnen. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden Stadtverordneten die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde. Das bedeutet, die Vorlage NR 311 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen, und die Vorlage NR 325 wird im Rahmen der Vorlage NR 311 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Gewerkschaft Ver.di, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 298 der AfD-Fraktion. Bitte schön, Herr Dr. Rahn!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Wir beantragen die Zurückstellung der Vorlage.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich habe bei der letzten Plenarsitzung gelernt, dass ich dazu das Plenum fragen muss, ob es damit einverstanden ist. Wer stimmt dieser Zurückstellung zu? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass mehr oder weniger einstimmig .

 

                            (Heiterkeit)

 

. die Vorlage ohne Widerspruch zurückgestellt wird. Ich schließe die Aussprache.

 

Wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 12. Plenar-sitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 23.13 Uhr