PARLIS - Wortprotokoll zur 14. Sitzung der STVV am 01.06.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        26.06.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

14. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 1. Juni 2017

 

(16.01 Uhr bis 22.03 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      12. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 592................................................................................................................................. 3

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................... 3

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:......................................................................................... 3

 

Frage Nr. 593................................................................................................................................. 5

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:.................................................................................... 5

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 5

 

Frage Nr. 594................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:................................................................................ 6

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 595............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 11

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 596................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:............................................................................................ 7

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 597............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 13

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 598............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 15

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 16

 

Frage Nr. 599............................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 17

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 17

 

Frage Nr. 600............................................................................................................................... 18

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 18

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 19

 

Frage Nr. 616............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 13

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 13

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 593.............................................................................................. 20

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:.................................................................................. 20

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 21

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 21

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 22

 

 

  Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 594............................................................................................ 22

  Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:............................................................................ 22

  Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:....................................................................................... 23

  Stadtverordnete Verena David, CDU:....................................................................................... 24

  Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:................................................................................... 25

 

  Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 595............................................................................................ 26

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................. 26

  Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 27

  Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:..................................................................... 28

  Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:................................................................................... 28

  Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................... 29

 

  Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 598............................................................................................ 30

  Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:....................................................................................... 30

  Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 31

 

  Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 599............................................................................................ 31

  Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 31

 

 

4.        Verabschiedung der Tagesordnung II....................................................................................... 32

 

 

5.1    Entwurf Haushalt 2017 mit Finanzplanung und eingearbeitetem
  Investitionsprogramm 2017 - 2020............................................................................................ 32

 

  Vortrag des Magistrats vom 17.02.2017, M 39

 

 

5.2    Stellenplan 2017........................................................................................................................ 32

 

  Vortrag des Magistrats vom 17.02.2017, M 44

 

 

5.3    Aussprache und Schlussabstimmung...................................................................................... 32

 

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:....................................................................... 32

  Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:....................................................................................... 36

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................. 40

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................. 44

  Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................. 48

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:......................................................................................... 52

  Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 56

  Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 59

  Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:........................................................... 61

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:...................................................................... 63

  Stadtrat Stefan Majer:................................................................................................................ 68

  Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................. 70

  Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:................................................................... 73

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:....................................................................... 75

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................. 79

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:......................................................................................... 82

  Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:........................................................... 83

  Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:................................................................................... 84

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:...................................................................... 85

  Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:........................................................................................ 86

  Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 86

                                                        ------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 14. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 24.05.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 31.05.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 30.05.2017, Nr. 22, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Frau Stadtverordnete Fischer und Herr Stadtverordneter Kirchner, von der GRÜNEN‑Fraktion Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi, von der AfD-Fraktion Herr Stadtverordneter Fuchs, von der FDP-Fraktion Herr Stadtverordneter Trinklein und vom Magistrat Herr Stadtrat Schneider und Herr Stadtrat zu Solms‑Wildenfels. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind die AWO Bergen‑Enkheim, die schon auf der Tribüne sitzen müsste. Herzlich willkommen.

 

                              (Beifall)

 

Um 17.00 Uhr eine Jugendgruppe des Kommunalen Jugendbildungswerkes. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass DIE FRAKTION während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornehmen möchte.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn ich sage DIE FRAKTION, meine ich auch DIE FRAKTION, ohne Zusatz. Sie wird auch nur die eigenen Redebeiträge aufnehmen.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von Ihren Plätzen zu erheben. Am 11. Mai 2017 verstarb im 91. Lebensjahr unsere ehemalige Stadtverordnetenkollegin von der CDU‑Frak-tion, Frau Helga Gräfin Haller von Hallerstein. Mit ihr verliert Frankfurt eine hochangesehene Kommunal- und Europapolitikerin, die sich mit ihrem langjährigen engagierten Wirken in besonderem Maße um unser Gemeinwesen verdient gemacht hat. Bevor sie in die Stadtverordnetenversammlung einzog, war die Verstorbene von 1973 an zunächst zwei Jahre im Ortsbeirat 9 tätig, wo sie sich verantwortungsvoll um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile Dornbusch, Eschersheim und Ginnheim kümmerte.

 

Dem Frankfurter Stadtparlament gehörte sie ohne Unterbrechung von 1975 bis 1993 an und war in dieser Zeit 16 Jahre lang Mitglied des Präsidiums der Stadtverordnetenversammlung. Als Stadtverordnete widmete sich Frau von Haller schwerpunktmäßig der Kulturpolitik sowie der Umweltpolitik und brachte ihre Ideen und ihr fundiertes Wissen in den hierfür zuständigen Fachausschüssen der Stadtverordnetenversammlung ein. 14 Jahre lang war sie im Kultur- und Freizeitausschuss aktiv und gehörte von 1989 bis zu ihrem Ausscheiden aus der Gemeindevertretung dem Umweltausschuss und dem Grüngürtelausschuss an. Darüber hinaus war sie Mitglied in einer Reihe weiterer Fachgremien der Stadt.

 

Auch über Frankfurt am Main hinaus war die Verstorbene zum Wohl der Allgemeinheit aktiv und hat sich unter anderem durch ihr engagiertes Eintreten für die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte einen Namen gemacht. Als Abgeordnete des Europa‑Parlamentes in den Jahren 1993 und 1994 stellte sie das Thema Menschenrechte ebenfalls in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Ihr beispielhafter Einsatz und ihre hohe Kompetenz, wie auch ihre menschlich angenehme und freundliche Art, brachten Helga Haller von Hallerstein fraktionsübergreifend Achtung und Respekt ein. Die Stadt Frankfurt am Main würdigte ihre langjährige ehrenamtliche


Arbeit durch die Verleihung der Römerplaketten in Bronze und Silber. Wir werden ihr stets ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 24.05.2017 zugegangene Tagesordnung ist unverändert geblieben. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zur Kenntnis geben, dass der § 34 Absatz 1 unserer Geschäftsordnung für den Tagesordnungspunkt 5. geändert Anwendung findet, das heißt, Debattenredner haben bei diesem Tagesordnungspunkt maximal 20 Minuten Redezeit.

 

Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann darf ich fragen, wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das ist, wenn ich das richtig sehe, einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Niederschrift über die 13. Plenarsitzung vom 04.05.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 13. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 31.05.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 14.06.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 19.06.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 15. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 29.06.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am Montag, dem 12.06.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 10.05.2017 bis 31.05.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 592 bis Nr. 646 auf. Die Fragen Nr. 594 und Nr. 596 sowie Nr. 597 und Nr. 616 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 592

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Am 7. November 2016 hatte die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur Flüchtlingsunterkunft auf dem Uni-Sportcampus die Planungen vorgestellt. Aus der Nachbarschaft kommen nun Hinweise, dass entgegen den vorgestellten Planungen auf dem Gelände auch eine Halle errichtet wird.

 

Ich frage deshalb den Magistrat: Trifft diese Abweichung von der vorgestellten Planung zu?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete,

sehr geehrte Frau Schubring!

 

Ich freue mich immer sehr, wenn alle hier in Frankfurt das Geschehen unserer Stadt beobachten und verfolgen. In der Tat ist es richtig, was Sie gesagt haben, dass auf der Baustelle eine Halle errichtet wurde. Die Halle hat aber nichts mit einer Planänderung zu tun, sondern sie dient der Produktion der Module für die Unterkünfte, die wir dort errichten. Wobei ich eigentlich korrekterweise sagen muss diente, denn die gute Nachricht ist, dass die Halle bereits wieder demontiert wird.

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Schubring. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Vielen herzlichen Dank für diese kurze und präzise Antwort. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingsunterkunft ist aber noch ein anderes Problem aufgetaucht. Es geht dabei um die Auslagerung der Franckeschule. Die Franckeschule soll in eine Containeranlage ausgelagert werden, die sich in unmittelbarer Nähe dieser Flüchtlingsunterkunft in Ginnheim befindet. Nun war in der Zeitung zu lesen, dass sich die beiden Baustellen nicht vertragen würden und deshalb die Containeranlage nicht in Betrieb gehen könnte. Können Sie uns dazu etwas sagen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Prinzipiell vertragen sich alle Menschen hier in Frankfurt, auch unsere Schulen und die Flüchtlingsunterkünfte, und diese im Übrigen besonders gut. Denn unter den Flüchtlingen sind auch Kinder, die die Schule besuchen, insbesondere dann auch die Franckeschule. Natürlich wäre es möglich gewesen, bereits im Vorhinein die beiden Baustellen parallel zu betreiben. Man braucht für die Errichtung der Flüchtlingsunterkunft eine Baustraße.

 

Aber man hätte natürlich von Anfang an, wenn es denn gewünscht gewesen wäre, auch einen Zuweg mit einem sogenannten Zweirichtungsbetrieb einrichten können. Das machen wir jetzt im Übrigen ohnehin. Es trug sich aber eben zu, dass bei den Abstimmungsgesprächen letztes Jahr im Herbst, die zur Verkehrsführung stattgefunden haben, gesagt wurde, dass die Schulcontaineranlage erst im Juli dieses Jahres errichtet werden soll. Sobald das Schuldezernat über die Baugenehmigung für die Containeranlage verfügt, werden wir selbstverständlich beide Baustellen nebeneinander betreiben können. Allerdings sind wir dann bereits fertig.

 

Wir sind im Zeitplan. Wir hatten von Anfang an gesagt, dass wir Ende Juni fertig sein werden. Dann steht im Prinzip dem Stadtschulamt für die Containeranlage sogar etwas Gutes zur Verfügung, denn sie können die von uns eingerichtete Baustraße übernehmen. Wir haben auch von unserem Bauträger eine Ausweichspur für die Fahrradfahrer und die Fußgänger errichten lassen. Diese kann auch weiter benutzt werden, sodass das Stadtschulamt hierbei einen guten Start haben wird. Ich hoffe, dass sich alle gut miteinander vertragen und bald die Kinder, die die Franckeschule besucht haben, aber auch die Kinder, die dann neu eingeschult werden, in dieses Ausweichquartier umziehen können.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Momsen von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Professor Dr. Birkenfeld, können Sie uns schon sagen, wann und mit welchen Geflüchteten, also von wo, die neue Unterkunft belegt werden wird?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das ist immer eine sehr spannende Frage, Frau Momsen, wenn Sie sich einmal überlegen, wann wir die Unterkunft geplant haben. Das ist jetzt gut zwei Jahre her. Bis zum jetzigen Zeitpunkt des Einzugs hat sich eine ganze Menge verändert. Sie wissen ja auch, dass wir mit der Universität eine Absprache getroffen haben, dass auf dem Sport-Campus vor allen Dingen studierende Flüchtlinge einziehen sollen. Die Sport-Universität hat damals immenses geleistet. Sie hat über ein Jahr hinweg fünf ihrer Hallen zur Verfügung gestellt, sodass wir auch darüber gesprochen haben, dass wir uns freuen würden, wenn das Engagement der Studenten auch weiter tragen würde. Aber es ist eben manchmal so, wie es ist. Die Erkenntnisse über den Bildungsstand unserer Flüchtlinge haben dazu geführt, dass wahrscheinlich die Minderheit studierende Flüchtlinge sein werden, die dort einziehen.

 

Wir planen acht Module in zweigeschossiger Bauweise. Vier von den Modulen sollen mit Familien belegt werden, die anderen vier von alleinstehenden Personen. Ein Modul ist für die Frauen und drei für männliche Flüchtlinge gedacht. Wir gehen davon aus, dass als allererstes die Flüchtlinge aus dem Labsaal umziehen werden, denn im Labsaal befinden sich die Menschen seit über einem Jahr in einem Bereich, der wenig Privatsphäre und Verselbstständigung zulässt. Wir haben eben hier am Sport-Campus ganz andere Bedingungen.

 

In dem Bereich für die Familien werden wir 32 Wohneinheiten mit zwei bis drei Zimmern einrichten. Sie haben eigene Sanitäranlagen und auch eine eigene Küchenzeile. In den anderen vier Modulen wird es Zweibettzimmer mit gemeinschaftlichen Kochgelegenheiten und gemeinschaftlichen Sanitäranlagen geben. Dann bleiben noch einige Plätze übrig. Wir werden versuchen, Menschen, die die gesamte Zeit im Hotel untergebracht sind, seit mittlerweile über einem Jahr oder bis zu zwei Jahren, hierher umzuziehen. Das würde auf jeden Fall eine Verbesserung für diesen Personenkreis bedeuten, insbesondere deshalb, weil wir dann auch eine soziale Betreuung und Beratung vor Ort haben. Dieses haben wir in den Hotels nur bedingt zur Verfügung, denn das geschieht immer nur stundenweise und ist damit nicht optimal. Ich denke, dass wir einen Personenkreis auswählen werden, der auch besonders gefordert wird, weil er zum Beispiel eben seit langer Zeit schon hier ist und teilweise auch schon einem Broterwerb nachgeht beziehungsweise die Schule besucht oder auch eine Ausbildung macht. Dafür braucht man einfach einen Bereich, in dem man auch in Ruhe lernen und ein eigenständiges Leben führen kann.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dezernentin! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 593

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Puttendörfer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

In Griesheim hat das illegale Abladen von Müll einen traurigen Höhepunkt erreicht: An vielen Orten, zum Beispiel in der Eichenstraße zwischen Elektron- und Lärchenstraße und nahe der Autobahnbrücke in der Espenstraße, kann man große Mengen Sperrmüll, Bauschutt, Altreifen und sonstigen Müll entdecken. Aufgrund der Mengen ist zu vermuten, dass hier eine regelmäßige Anlieferung mit Fahrzeugen vorgenommen wird. Das Abladen erfolgt wohl überwiegend nach Betriebsschluss und vornehmlich freitags.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche wirksamen Maßnahmen werden gegen die .Wildentsorger. ergriffen, und wie werden die Kosten für die Müllbeseitigung den Verursachern in Rechnung gestellt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Puttendörfer!

 

In Frankfurt am Main gibt es leider mehrere Orte, an denen immer wieder Müll, wie beispielsweise Bauschutt, Autoreifen oder Sperrmüll illegal abgestellt wird. Diese Orte sind den städtischen Behörden wie auch der FES bekannt und es finden regelmäßige Reinigungen statt. Oftmals werden diese Plätze unmittelbar nach der Reinigung aber wieder vermüllt. Finden sich bei derartigen Ablagerungen Hinweise auf die möglichen Verursacher, dann erfolgt eine direkte Meldung an die Stadtpolizei. Diese wiederum leitet ein Ermittlungsverfahren ein. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Einforderung der entstandenen Reinigungskosten sowie es wird ein Bußgeld verhangen. Die Ermittlungen führen leider nicht immer zum gewünschten Erfolg. Zumeist ist insbesondere der Nachweis der Täterschaft schwierig. Es gibt zudem auch Fälle, bei denen, trotz eindeutiger Nachweise, Bußgeldbescheide gerichtlich wieder aufgehoben werden.

 

Die angeführten Abfallsituationen in der Eichenstraße ist den Behörden bekannt. Oftmals wurden in der Vergangenheit erhebliche Müllberge, zum Teil auch mit umweltgefährdenden Abfällen, festgestellt, deshalb steht die Eichenstraße im besonderen Fokus der Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. sowie der Stadtpolizei. Hier finden regelmäßige Bestreifungen, vor allem durch die Dienstgruppe Umwelt, Naturschutz und Abfallrechtsschutz, statt. Darüber hinaus hat die Stabsstelle schon mehrfach eine Detektei mit der Überwachung dieses Bereiches beauftragt. Bisher ist es trotzdem leider nicht gelungen, die Verursacher zu ermitteln. Es wurden aber zeitnahe Abfuhren über die FES GmbH veranlasst, um damit den eventuell einhergehenden Gefahren angemessen zu begegnen.

 

Vor diesem Hintergrund hat die Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. in Gesprächen die Anwohnerschaft dahingehend sensibilisiert, dass diese uns im Beobachtungsfall Fehlverhalten melden. Zudem wurde die Stadtpolizei gebeten, den Bereich Eichenstraße im Rahmen der Bestreifung, insbesondere in den Abendstunden des Wochenendes, verstärkt zu berücksichtigen. Bei den Müllablagerungen in der Espenstraße, in der Nähe der Autobahnbrücke, konnten ebenfalls noch keine Täter ermittelt werden. In diesem Fall ist der Grundstückseigentümer .Hessen Mobil., die dann auch zur Entsorgung verpflichtet ist. Auch hier wurde dafür Sorge getragen, dass die Abfallberge zeitnah beseitigt werden. Die Stadtpolizei wird die Hinweise, Aufnahmen und sporadische Kontrollen an Freitagen nach Betriebsschluss durchführen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Puttendörfer. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Heilig, weshalb werden denn diese Überwachungen nicht etwas weiter ausgedehnt? Dass diese Überwachungen durchgeführt wurden, konnte man eigentlich die gesamte Zeit nicht feststellen, denn es gab sehr schnell wieder viele Müllberge, das war unmöglich. Warum wird dort nicht stärker überwacht, nicht nur in der Eichenstraße, auch an den anderen Plätzen, um wirklich etwas dagegen zu unternehmen?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Liebe Frau Puttendörfer, ich würde das sehr gerne machen. Sie wissen jedoch, dass die Personalausstattung der Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. drei Personen beträgt, die auch keine eigene Bestreifung machen, deswegen beauftragen wir auch eine Detektei. Ich befinde mich permanent im Austausch mit Stadtrat Frank, der auch darum wirbt, dass wir mehr Personal für die Stadtpolizei bekommen, um genau das zu gewährleisten. Das betrifft ja nicht nur diese beiden Straßen, sondern es betrifft viele Stadtteile, in denen das immer wieder vorkommt. Wir haben das in der Leipziger Straße oder auch auf der Berger Straße. Natürlich wünschte ich mir, dass das vermehrt gemacht werden könnte, aber dazu brauchen wir mehr Personal bei der Stadtpolizei, wenn ich das in Stellvertretung für Herrn Frank sagen darf, die dann dazu auch personell in die Lage versetzt werden kann. Das ist die Situation.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie haben vor allen Dingen beschrieben, was Sie tun, nachdem der Müll vorhanden ist, um zu ermitteln, wer der Täter war. Aber wäre es nicht erfolgversprechender, wenn man gerade bei diesem Hinweis nach Betriebsschluss und vornehmlich freitags sich einmal einen Ort heraussucht und dort intensiv beobachtet, um dann den Täter gleich zu überraschen? Das scheint in dieser Intensität nicht zu geschehen.

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Pürsün, auch das ist richtig. Wir haben ja auch schon gesagt, dass wir sogar Detekteien beauftragen, um zu schauen, was sich dort abspielt. Das machen wir natürlich dann auch in den Abend- und Nachtstunden. Trotzdem ist es uns nicht gelungen, die Nachweise zu bekommen, die wir benötigen, um ein wirkliches Verfahren einzuleiten. Aber wir haben diese beiden Stellen ganz eng in der Überwachung. Durch diese Frage hoffe ich auch noch einmal mehr, dass wir zu einem Erfolg kommen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die nächsten beiden Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Majer beantwortet. Ich rufe die erste der zwei Fragen, die

 

 

Frage Nr. 594

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Baumann von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

In der Presse ist von Forderungen nach einem .Frankfurter Weg 2.0. zu lesen. Der SPD‑Parteitag hat beschlossen, den Kaisersack .durch bauliche, auch sozialpolitische Maßnahmen. umzugestalten und aufzuwerten.

 

Ich frage den Magistrat: Plant der Magistrat die Verlagerung von Drogenhilfeeinrichtungen und die Verdrängung von drogen- und alkoholabhängigen Menschen aus dem Bahnhofsviertel?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die zweite Frage, die

 

 

Frage Nr. 596

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Hahn von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Planungsdezernent Josef stellte einen Umbau des Kaisersacks in Aussicht, um die Aufenthaltsqualität für Anwohner und Touristen zu verbessern. Paradoxerweise möchte er das tun, indem die Aufenthaltsqualität für Fußgängerinnen und Fußgänger durch eine Öffnung für den Autoverkehr reduziert wird. Derweil möchte Ordnungsdezernent Frank ein Alkoholverbot, OB Feldmann drängt auf eine Verdrängung der alteingesessenen drogen- und alkoholabhängigen Menschen aus dem Kaisersack und Gesundheitsdezernent Majer fragt, wo die drogenabhängigen Menschen dort bleiben sollen. Dabei müsste er es doch am besten wissen, denn sein Amt koordiniert die Drogenhilfe im Bahnhofsviertel.

 

Ich frage den Magistrat: Wo sollen die drogen- und alkoholabhängigen Menschen bleiben?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Baumann,

Frau Stadtverordnete Hahn!

 

Ich beantworte die beiden Fragen zusammen, weil sie sich mit demselben Themenkomplex befassen. Um es gleich ganz deutlich zu sagen: Der Magistrat hat nicht die Absicht, Drogenhilfeeinrichtungen aus dem Bahnhofsviertel zu verlagern und drogen- und alkoholabhängige Menschen aus diesem Gebiet zu verdrängen. Der Magistrat hat hierbei eine glasklare Haltung: Eine Ausgrenzung und Stigmatisierung von Teilen der Stadtgesellschaft wird es mit ihm nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Ich mache an der Stelle einmal etwas Ungewöhnliches. Ich weiß mich an diesem Punkt sehr einig, sowohl mit Stadtrat Frank als auch mit Stadtrat Josef. Wir haben noch eine weitere Frage zu diesem Themenkomplex, die aber ein bisschen anders gestellt ist, weswegen sie jetzt nicht mit aufgerufen worden ist. Es ist eine Frage von Ihnen, Frau Wüst, zu diesem Themenkomplex. Sie werden es an der schriftlichen Antwort dann erkennen, Stadtrat Josef hat die Frage beantwortet. Ich habe vorher etwas scherzhaft zu ihm gesagt, ich glaube, ich hätte kein einziges Wort darin anders formuliert, insofern haben wir eine sehr klare gemeinsame Haltung an dieser Stelle.

 

Stattdessen wird der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik konsequent fortgesetzt und weiterentwickelt. Süchtige Menschen sind zuallererst kranke Menschen, die unserer Hilfe bedürfen. Erinnern wir uns: 1991 gab es in Frankfurt 147 Drogentote, im vergangenen Jahr waren es 25. Ich gestatte mir an dieser Stelle einen kleinen Exkurs, weil wir ein paar Zahlen vorliegen haben, die einem das verdeutlichen. Sie haben die Meldungen vielleicht noch in Erinnerung, was die Entwicklung in der Bundesrepublik angeht. Darin wurde gemeldet, dass ein starker Anstieg der Anzahl der Drogentoten zu verzeichnen ist. Übrigens, negativ gesehen steht Hamburg an der Spitze. Hamburg hat einen Anstieg der Drogentoten im vergangenen Jahr um 27 Prozent, auf jetzt 75 Drogentote. Berlin hat einen leichten Anstieg um plus neun Prozent zu verzeichnen, München plus minus Null, Köln eine leichte Abnahme und wissen Sie, wer die größte Abnahme hat? Das ist Frankfurt. In Frankfurt hat die Anzahl der Drogentoten von 31 auf 25 abgenommen, und dies ist, glaube ich, ein sehr klares Indiz dafür, dass der Frankfurter Weg richtig ist.

 

Diese Zahlen - wir reden viel über einzelne Punkte, über etwas, was uns einmal mehr oder weniger gefällt, aber ich sage das für mich als Gesundheitsdezernent - sind sicherlich der deutlichste Punkt, der auch klar macht, dass wir in Frankfurt mit unserer Drogenpolitik so falsch nicht liegen können. Das Leben von Menschen ist das höchste Gut. Ich glaube, da spreche ich im Namen von uns allen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will aber noch weitere Zahlen hinzufügen. Mehr als 1.600 suchtkranke Menschen befinden sich in der Substitution beziehungsweise in der heroingestützen Behandlung, das heißt, sie sind aus den Kreisläufen von Drogenabhängigkeit und Verelendung ein Stück weit herausgenommen worden. Mehr als 4.500 Süchtige nutzen derzeit die Angebote der Drogenhilfeeinrichtungen. Deshalb noch einmal: Verdrängung? Wohin denn überhaupt? Das kann nicht das Ziel politisch verantwortlichen Handelns sein. An der Stelle müsste dann auch einmal derjenige, der das so leichtfertig fordert, bereit sein, sich in die entsprechenden Stadtteile zu stellen und zu sagen, okay, das Bahnhofsviertel wird gesäubert, jetzt kommen die Süchtigen ins Ostend oder nach Fechenheim, da ist ein großes Gewerbegebiet. Ich höre spätestens an dieser Stelle dann keine Vorschläge mehr. Was Verdrängung bedeutet, wissen wir aus den Erfahrungen mit der Taunusanlage, als Hunderte von Menschen in der sogenannten offenen Drogenszene ohne konkrete Hilfsangebote von einer Ecke in die andere gescheucht worden sind. Eine Neuauflage der Taunusanlage kann und darf es deshalb nicht mehr geben.

 

                              (Beifall)

 

Nichts anderes würde aber ein Konsumareal, beispielsweise im alten Polizeipräsidium, bedeuten - ein quasi rechtsfreier Raum für Konsumenten und Dealer, in dem die Süchtigen sich selbst überlassen bleiben, dann das Recht des Stärkeren gilt und nichts mehr anderes. Und machen wir uns nichts vor: Die Erfahrung lehrt uns, dass sich die Dealer und Konsumenten mitnichten ausschließlich in einem eingerichteten Konsumareal aufhalten, weil sie sich dort so wohlfühlen, und damit aus dem Stadtbild verschwunden sein werden, sodass dann die scheinbar leichte Rechnung aufgeht - aus den Augen, aus dem Sinn. Angesichts der Komplexität der Gemengelage in der Drogenszene ist ein Konsumareal keine Alternative für den seit Jahren in Frankfurt beschrittenen Weg in der Drogenpolitik. Dessen Kern ist und bleibt: Prävention, Hilfe und ausdrücklich Repression. Der Magistrat wird deshalb diesen Ansatz mit seinen Partnern, den Trägern der Drogenhilfeeinrichtungen, der Bundes- und Landespolizei sowie der Stadtpolizei, konsequent fortsetzen und weiterentwickeln. Denn klar ist auch, neben den Hilfen für Süchtige, neben der Suchtprävention ist ein entschiedenes Vorgehen gegenüber Dealern ein unverzichtbarer Teil unseres Handelns, der Kerninhalt des Frankfurter Wegs in der Drogenpolitik ist.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat begrüßt daher die Ankündigung von Innenminister Beuth ausdrücklich, dass im Bahnhofsgebiet der Druck auf die Dealerszene durch die Schaffung einer neuen Polizeieinheit auch nach Beendigung der Tätigkeit der Besonderen Aufbauorganisation, besser bekannt als BAO, ab Herbst weiter aufrechterhalten bleiben wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Frischkorn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, Weiterentwicklung bedeutet, sich immer neuen Anforderungen zu stellen. Sie sprechen in Ihrer Antwort im Zusammenhang mit der Forderung nach einem Konsumareal für zum Beispiel Crack‑Ab-hängige von einem quasi rechtsfreien Raum für Konsumenten. Sind Sie nicht der Auffassung, dass Weiterentwicklung bedeutet, einen Raum zur Hilfe, Unterstützung und Beratung dieser abhängigen Drogenkranken zu schaffen? Druckräume für Heroingebraucher sind doch nichts anderes.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Da sind wir vollkommen beieinander, was die Frage der Weiterentwicklung dieser Angebote angeht. Wir haben diese Diskussion im Ausschuss für Soziales und Gesundheit bereits geführt. Ich habe dort auch darauf hingewiesen, dass wir mit der Einrichtung von Rauchräumen genau auf die Veränderungen im Suchtmittelgebrauch reagiert haben, bei dem das Crack rauchen einen deutlich größeren Raum eingenommen hat. Wir haben gerade in dem neuen großen Drogenhilfezentrum in der Niddastraße einen großen Rauchraum eingerichtet. Aber wir haben auch noch weitere Rauchräume. Darüber hinaus haben wir das Angebot an Tagesruhebetten, das es schon seit einigen Jahren gibt, verstärkt. Diese Tagesruhebetten haben genau diesen Ansatz, den Menschen, die sich hektisch vom Crack getrieben durch das Bahnhofsviertel bewegen, eine Möglichkeit zu geben, um auszusteigen und von der Straße herunterzukommen. Wir wissen, dass wir auch gemeinsam mit der Polizei, das ist der Ansatz von OSSIP, die aufsuchenden Angebote der Sozialarbeit, um die Leute von der Straße herunterzubekommen, verstärken müssen. Dort sind wir gerade noch in den konkreten Vorbereitungen, um das noch weiter zu verstärken.

 

Ich sage eines ganz klar: Es gibt nicht das Wundermittel im Umgang mit Crack. Davon müssen wir uns frei machen. Es wäre eine gefährliche Illusion, die uns suggeriert, dass wir uns jetzt einfach einmal einen Vorschlag einfallen lassen müssen und dann wird alles gut. Das klappt aber weder mit Gesprächstherapien noch mit medikamentengestützten Therapien und so weiter. Das haben wir mit den Fachleuten rauf- und runterdiskutiert. Es ist leider komplizierter. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir uns um jeden einzelnen Drogenabhängigen bemühen und ihm Alternativen eröffnen müssen, mit denen er oder sie von der Straße heruntergeholt werden kann. Selbstverständlich sieht dieser Weg auch vor, dass wir uns darum kümmern, dass wir für die Anwohner und die Geschäftsleute im Bahnhofsviertel nach konkreten Lösungen schauen. Das war übrigens immer Thema im Bahnhofsviertel - auch dieses ständige Erklären und das Schaffen neuer Lösungen. Dem werden wir uns weiterhin stellen.

 

Ich möchte etwas Ungewöhnliches machen. Ich möchte Ihnen etwas zeigen. Das ist eine Schlagzeile aus der BILD-Zeitung von Hamburg. Mit ihr werden genau die Missstände angeprangert, die nach Vorstellung einiger in Frankfurt mit einem Modell gelöst werden könnten, das jetzt die Schaffung eines solchen Konsumareals vorsieht, das ein Stück weit abseits gelegen sein soll. Die Schlagzeilen bleiben dieselben. Ich rate nur dringend von kurzschlüssigen Konzepten ab. Gehen wir weiterhin unseren Weg. Ich streite mit jedem, der einen konkreten Vorschlag macht. Ich bin gerne bereit, auch jede Idee aus einer anderen Stadt aufzunehmen. Aber bitte, konkrete Vorschläge und konkrete Ideen, dann schauen wir, wie wir das hinbekommen. Ich weiß, dass es an der Stelle nicht an der Frage von einem Euro mehr oder weniger scheitern wird. Aber bitte, unterbreiten Sie keine pauschalen Vorschläge und meinen dann, jetzt hätten wir das Problem gelöst. Wir alle müssen nur nach Amerika gucken und dann wissen wir genau, wie ein Krieg gegen die Drogen enden kann. Das wollen und brauchen wir nicht.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Majer, Sie sind in Ihren weiteren Ausführungen schon ausführlicher darauf eingegangen, was man für die Crack‑Konsumentinnen und -Konsumenten tun kann. Ich vermisse die Antwort auf unsere Frage, wo sie denn hin sollen. Sie hatten jetzt schon einige Sachen genannt. In der Presse war auch zum Beispiel die Rede von einer Erweiterung der Öffnungszeiten. Aber wie sieht Ihrer Meinung nach der Frankfurter Weg aus, um 80 oder 90 Prozent der Crack‑Konsumenten tatsächlich von der Straße zu holen und ihnen individuell ein Hilfsangebot machen zu können?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich hatte gedacht, ich hätte Ihnen durchaus die ein oder andere Idee und auch das ein oder andere Konzept, das wir bereits umsetzen, genannt. Vor allem habe ich eingangs ganz klar gesagt, dass wir keine Verdrängung planen. Das würde die Frage aufwerfen, wohin verdrängt werden soll. Außerdem würde damit kein Problem gelöst werden. Die Erfahrungen zeigen, dass, wenn wir die Drogenabhängigen irgendwohin verdrängen und uns davon irgendetwas versprechen würden, dann die Dealer hinterherziehen und wir das Problem nur in andere Stadtteile verlagert hätten. Wir hätten überhaupt nichts erreicht. Deswegen habe ich am Anfang klipp und klar gesagt, ein solches Konzept gibt es nicht und wird es mit mir nicht geben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Reschke von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Die AfD begrüßt es natürlich sehr, dass die Zahl der Drogentoten so deutlich zurückgegangen ist. Kann es aber sein, dass der Frankfurter Weg ein wenig damit aufgehübscht wird, dass es bei der Anzahl der Toten auch eine Dunkelziffer gibt, das heißt, nicht alle Drogentoten auch als solche erkannt werden? Halten Sie das für möglich?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Das ist eine abenteuerliche These. Die Frage von Dunkelziffern haben wir generell bei all diesen Statistiken. Die haben wir in Hamburg genauso wie in Berlin und sonst wo. Diese Frage beantwortet und löst auch nichts dahin gehend. Ich sage noch einmal, die Reduzierung der Anzahl von Drogentoten, dass Menschen also überleben, ist ein Kernpunkt des Erfolgs des Frankfurter Wegs.

 

                              (Beifall)

 

Diese Lektion habe ich selbst Ende der Achtzigerjahre im Zusammenhang mit dem Aufkommen von AIDS gelernt. Der Mensch muss erst einmal überleben, bevor er die Probleme seines Lebens anpacken und schauen kann, ob er zum Beispiel Wege aus der Sucht finden oder ein Leben mit Substitutionsmitteln überhaupt angehen kann.

 

                              (Beifall)

 

Die Probleme, die wir heute haben, haben wir auch bei Menschen, die in der Zwischenzeit überleben. Solchen Problemen stelle ich mich gerne.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die letzte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Dezernent, bezogen auf den Kaisersack frage ich Sie, ob es für den Erfolg des Frankfurter Weges erforderlich ist, dass die Zustände dort so bleiben, wie sie aktuell sind, oder man nicht auch etwas verändert?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Pürsün, Sie gehen jetzt gerade vom Thema Crack zum Thema Alkohol über. Wir können jetzt gerne auch noch einmal eine separate Diskussion zum Thema Alkohol führen. Sowohl die Polizei wie auch alle Fachleute sagen uns, dass am Kaisersack die Alkohol-Thematik vorherrschend ist. Ich bin mir aber nicht so ganz sicher, ob wir jetzt noch einmal auf die Schnelle zu den legalen Süchten übergehen und eine solche Diskussionen führen wollen. Ich will überhaupt nicht verhehlen, dass das ein Thema ist. Herr Pürsün, wir haben einen großen Tag der Alkoholprävention mit ganz vielen Schulklassen am Südbahnhof gemacht. Es haben sich eine Menge Leute dort sehen lassen. Vielleicht kommen Sie nächstes Jahr einfach dazu und schauen sich an, welche tollen Angebote es für Schülerinnen und Schülern und viele andere gibt, wie mit den legalen Suchtmitteln umzugehen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Elke Tafel-Stein, das Thema Alkohol‑ oder Suchtprävention jetzt kleinzureden, finde ich äußerst fahrlässig. Wenn wir da nicht anfangen, .

 

                              (Beifall)

 

Dass wir im Bereich Kaisersack auch ein Problem mit Leuten haben, die noch nicht von der Prävention erreicht wurden und ein Alkoholproblem haben, ist klar. Dazu hat mein Kollege Markus Frank einiges gesagt, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden sollen. Selbstverständlich kümmern wir uns auch zusammen mit sozialen Trägern um diese Leute. Ich empfehle Ihnen intensive Gespräche mit Caritas und Diakonie, die sehr gute Angebote haben, um Menschen nach langen Jahren der Alkoholabhängigkeit auch zu helfen. Auch dort müssen wir uns schon den Mühen der Ebene unterziehen. Wir können nicht einfach nur sagen, dass die Leute, die in unseren gut situierten Lokalen einen über den Durst trinken, unsere Akzeptanz finden, aber die Menschen, die am Kaisersack zu viel trinken, dann gleich zum Anlass genommen werden, mit der großen Keule zu kommen. So einfach sollten wir uns das nicht machen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Ich habe eine erste Anmeldung für eine Aktuelle Stunde vorliegen, und zwar zur Frage Nr. 593 der SPD-Fraktion zum Müll in Griesheim. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 595

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau sagte der Planungsdezernent kürzlich im Hinblick auf das die Rennbahn betreffende Gerichtsverfahren, es sei .klug, jetzt endlich eine Entscheidung zu fällen.. Offensichtlich ist dem Planungsdezernenten das Prinzip des Rechtsstaats und der Gewaltenteilung nicht bekannt, da er glaubt, dem Gericht erläutern zu müssen, was klug ist und was nicht. Der Präsident des OLG Frankfurt hat die unsachliche Kritik des Dezernenten auch sofort zurückgewiesen.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat die Äußerung des Planungsdezernenten für klug?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Rahn!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Ja.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Nur zum Verständnis: Ist das Ihr Ernst, dass Sie es in Ihrer Funktion als Parteivorsitzender für sinnvoll oder klug halten, einem unabhängigen Gericht einen Ratschlag zu erteilen, wie es entscheiden soll?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Herr Dr. Rahn, wissen Sie, ich habe lange überlegt, wie ich Ihre Frage beantworte. Sie müssten aus Ihrem eigenen politischen Werdegang wissen, dass man immer erst im Nachhinein weiß, ob Entscheidungen klug waren oder nicht. Ich habe mir einmal im Vorfeld angeschaut, wie sich Ihre Partei bei der Frage der Bewertung der Justiz verhalten hat. Beispiel: Landesverband Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Die AfD ist dort die Partei, die am stärksten mittelbar mit der Justiz zu tun hat oder diese kritisiert - von linksorientierter Justiz war da die Rede, die Justiz war wegen des schwachen Vorgehens gegen die Migrationsflut im Gespräch. Dass gerade von so einer Partei, von einem Vertreter einer solchen Partei, in der Sie jetzt sind, solch eine Frage gestellt wird, ist völlig unglaubwürdig. Es geht Ihnen gar nicht darum.

 

                              (Beifall)

 

Wenn es Ihnen nämlich darum gehen würde, hätten Sie schon eigene Konsequenzen daraus ziehen müssen, was Sie nicht gemacht haben. Ich will es schon einmal an der Stelle benennen: Für mich verstärkt sich schon der Eindruck, dass sich das Gericht über die Tragweite der Verschiebungen offensichtlich nicht ganz im Klaren ist. Man kann politisch über den DFB und die Entscheidung zur Rennbahn, auf der kein einziges Pferderennen mehr stattfinden wird, egal wie die Entscheidung ausgeht - das muss man auch in aller Deutlichkeit sagen -, diskutieren. Aber es muss doch im eigenen Interessen der Justiz liegen, eine zeitnahe Entscheidung zu fällen, um Klarheit zu schaffen. Darum geht es doch. Man kann politisch zu verschiedenen Bewertungen kommen und darüber diskutieren. Aber wir sind doch hier nicht bei einer Telenovela. Ich möchte Ihnen vortragen, was in der FAZ vor einigen Tagen von Herrn Schwan stand, das ich zu hundert Prozent teile: .Fast ist man inzwischen eher gespannt darauf, was als Nächstes passiert, um ein Urteil zu verhindern, als darauf, wie dieses ausfällt.. Das kann es einfach nicht sein. Wir sind hier nicht bei einer Soap‑Opera. Wir betreiben Politik. Es geht um eine wichtige Entscheidung mit einer entscheidenden Bedeutung für die weitere Planungssicherheit, sowohl für die des DFB als auch für die der Stadt Frankfurt. Von daher wäre es im Interesse der Justiz, eine Entscheidung zu fällen, um Klarheit zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt stellen Sie sich einmal umgekehrt vor, der Amtsleiter des Liegenschaftsamtes, der durchaus Vertreterinnen und Vertreter hat, würde zwei, drei Monate lang ausfallen. Vor diesem Hintergrund würde dann das Gericht oder die Justiz entscheiden, dass aufgrund dieses Ausfalls die Gerichtsverhandlungen jedes Mal verschoben werden. Das ist für mich - jetzt einmal nur vom logischen Menschenverstand her, ich will das gar nicht juristisch bewerten - nicht mehr nachvollziehbar. Das will ich in aller Deutlichkeit sagen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Josef, erläutern Sie mir bitte einmal, um welche konkrete juristische Fragestellung es bei diesem OLG-Prozess geht.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Da verweise ich auf das Gericht und auf die Juristen, die damit beschäftigt sind. Ich betreibe hier Politik. Deswegen sage ich hier noch einmal: Offensichtlich haben Sie nicht verstanden, worum es hier geht. Herr Dr. Schulz, ich verstehe die FDP nicht. Es gab eine politische Bewertung des Ganzen, dann gab es Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung, anschließend einen Bürgerentscheid im Jahr 2014. Das ist jetzt mittlerweile drei Jahre her. Das heißt, wir sind jetzt seit einigen Jahren in einem schwebenden juristischen Verfahren. Ich sage mit Blick auf diesen schwebenden Zustand, dass es klug wäre, und dazu stehe ich, dass Klarheit vonseiten des Gerichts geschaffen wird. Ich habe nichts darüber gesagt, wie das Gericht zu entscheiden hat. Das obliegt alleine der Unabhängigkeit der Justiz. Das will ich hier unterstreichen.

 

                              (Beifall)

 

Aber nach der politischen Bewertung brauchen wir Klarheit. Ich finde es schon ein starkes Stück, Herr Dr. Schulz, dass Sie hier jetzt ein Stück weit mitmachen. Es geht den Pferdefreunden offensichtlich nicht mehr darum, darüber wurde auch berichtet, irgendwie eine Lösung zu finden, sondern man will die Stadt vorführen. Dass Sie sich jetzt hier hinstellen und offensichtlich mitmachen, halte ich nicht für angebracht für einen Vertreter der Stadtverordnetenversammlung.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir haben zwei weitere Anmeldungen auf Aktuelle Stunden. Die GRÜNEN haben die Frage Nr. 594 zum Thema Drogen und die AfD hat die Frage Nr. 595 zum Thema Rennbahn angemeldet.

 

Die Fragen Nr. 597 und Nr. 616 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen. Beide Fragen beantwortet Herr Stadtrat Josef. Zunächst rufe ich die

 

 

Frage Nr. 597

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Der Magistrat hat vor Kurzem die Neuausschreibung der Vergabe der Verträge über die Außenwerbung im öffentlichen Raum beschlossen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bitte um Ruhe, damit wir die Frage besser hören können. Fangen Sie bitte noch einmal von vorne an, damit wir die Frage auch vollständig verstehen können.

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(fortfahrend)

 

Der Magistrat hat vor Kurzem die Neuausschreibung der Vergabe der Verträge über die Außenwerbung im öffentlichen Raum beschlossen. Die Ausstattung der Werbeanlagen mit öffentlich zugänglichem WLAN ist dem Vernehmen nach keine grundsätzliche Vorgabe für den künftigen Vertragsnehmer, obwohl diese Forderung in der Vergangenheit fraktionsübergreifend immer wieder formuliert wurde.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Warum wird die Ausstattung der Werbeanlagen mit öffentlich zugänglichem WLAN nicht zur Pflichtaufgabe für die künftigen Werbevertragspartner?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 616

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Presseberichten zufolge hat der Magistrat die Neuausschreibung der Vergabe der Verträge über die Außenwerbung im öffentlichen Raum beschlossen. Die Stadtverordnetenversammlung wurde in die Entscheidung nicht eingebunden. Die bekannt gewordenen Einzelheiten werfen Fragen auf. So soll der Wildwuchs beziehungsweise die öffentliche Vermüllung durch Reklametafeln an Laternen und Straßenschildern glücklicherweise beseitigt werden, aber die Ausstattung moderner Werbeanlagen mit öffentlich zugänglichem WLAN auf freiwilliger Basis geschehen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Warum wird in der Ausschreibung bei Ausstattung der modernen innerstädtischen Werbeanlagen WLAN nicht zwingend gefordert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auf beide Fragen antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Pürsün,

sehr geehrter Herr Ochs!

 

Ich möchte die Fragen wie folgt beantworten: Die Standortanforderungen für Werbeanlagen unterscheiden sich grundlegend von denen für WLAN-Anlagen. Bei der Neuvergabe der Werberechte der Stadt Frankfurt am Main wird die Verteilung von den verschiedenen Werbeträgern im Stadtgebiet aus stadtgestalterischer Sicht vorgenommen. Das Motto lautet vor allem bei uns .Klasse statt Masse. und soll die Freiraumqualität der Stadt für ihre Bürgerinnen und Bürger als auch für Besucherinnen und Besucher und die Werbeinteressen von Unternehmen in Einklang bringen. Ich will dazu ergänzen: Entscheidender Kostenfaktor für die Versorgung des öffentlichen Raums mit WLAN sind vor allem geeignete Zugangspunkte. Was heißt das? Wir brauchen konkret zwei Sachen, nämlich Stromanschlüsse und einen leistungsfähigen Internetzugang, und zwar an verschiedensten Standorten. An attraktiven, innerstädtischen Plätzen und Straßen gibt es keine Werbeanlagen. Ich will hier noch einmal kurz ergänzen, weil es nicht überall angekommen ist, dass insbesondere die Werbeanlagen der VGF noch bis 2025 vertraglich gebunden und von der jetzigen Ausschreibung ausgenommen sind. Das war auch mit ein Grund, warum wir sagen, wir wollen die neue Laufzeit auf acht Jahre festsetzen, damit wir das Ganze dann synchronisieren können. Aber dadurch, dass gerade die interessanten größeren Werbeanlagen im Innenstadtbereich nicht vorhanden sind, wir die öffentlichen Plätze zu einem überwiegenden Teil auch von Werbung freihalten wollen und die VGF mit ihren Bushaltestellen und Bahnhaltestellen nicht mitberücksichtigt ist, haben wir gesagt, dass eine gleichmäßige Netzabdeckung mit WLAN nicht über die Werbestandorte zu erreichen ist - weder aus heutiger noch aus zukünftiger Sicht. Die kleinen Schaltschränke, die wir haben, reichen nicht aus, um die Voraussetzung zu schaffen, um gerade an den innenstadtnahen Orten und öffentlichen Plätzen die Voraussetzungen zu schaffen, um WLAN anbieten zu können.

 

Wir machen das jetzt zum ersten Mal. Wir haben noch einmal den Vertrag gekündigt und müssen innerhalb kürzester Zeit die Ausschreibung zum 1. Januar 2018 organisieren. Für mich war es vordergründig, dass sie rechtssicher ist. Wir wollten jetzt nicht irgendwelche Orte für einen WLAN-Zugang mit anbieten, die am Ende eventuell nicht ausreichen würden, um das zu gewährleisten. Von daher haben wir gesagt, dass wir auf Nummer sicher gehen wollen. Der Magistrat hat mit Beschluss vom 21.04.2017, Nr. 381, daher entschieden, die Bereitstellung von WLAN nicht als Pflichtaufgabe in die Ausschreibung aufzunehmen. Jedoch steht es durchaus als freiwillige Aufgabe mit im Leistungsverzeichnis, das jetzt bald rausgehen wird. Da kann dann der einzelne Anbieter entsprechend ein eigenes Angebot machen, wenn er das Ganze selbst finanziert und betreiben kann. Das bedeutet aber nicht, dass sich der Magistrat mit dem Thema WLAN nicht befasst. Dieses Thema wird vielmehr losgelöst von Werbeanlagen betrachtet und geprüft. Aus diesem Grund wird Anbietern die Möglichkeit eingeräumt, WLAN-Voraussetzungen an den Werbeanlagen mitanzubieten, auf die die Stadt bei Bedarf zugreifen kann. Im Übrigen verweist der Magistrat auf die bereits bestehenden kostenlosen WLAN-Angebote in Frankfurt: So bietet Unitymedia inzwischen 38 öffentlich zugängliche Hotspots an. 2015 waren es noch 20. Es kommen die kostenlosen WLAN-Angebote privater Standortinitiativen, wie in der Neustadt oder im Mertonviertel, sowie die über 500 Hotspots, die die Freifunk Frankfurt am Main e. V. Initiative inzwischen anbietet, hinzu. Darüber hinaus wird der Magistrat weiterhin in Verhandlungen mit Privaten versuchen, dieses Netz auszubauen.

 

Es gibt Städte, die machen es. Wir hatten die Diskussion mit Blick auf die Toilettenanlagen. Diesbezüglich kann ich Ihnen sagen, Berlin bereitet momentan die Ausschreibung für 2019 vor. Die haben da noch einmal ausführlich Zeit, das Ganze noch etwas größer zu diskutieren. Die haben beispielsweise aus den Erfahrungen der letzten Jahre jetzt die Schlussfolgerung gezogen, Toilettenanlagen nicht mehr mit in die Ausschreibung hereinzunehmen. Das heißt, die Situation ist sehr unterschiedlich. Für uns war es wichtig, dass wir jetzt tatsächlich in der Zeit bis 2018 die Ausschreibung hinbekommen und diese vor allem rechtssicher untermauern können.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die erste Zusatzfrage ist von Herr Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Dezernent, vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Wäre es aber denn nicht trotzdem möglich und besser gewesen, wenigstens deutlich zu machen, dass sich die Stadt Frankfurt das wünscht, dass ein Anbieter, der so etwas anbietet, dann auch eine bessere Chance hat, den Vertrag zu erhalten.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Hätten wir das als Pflichtaufgabe mit aufgenommen, dann hätten wir aber auch als Stadt die Standortvoraussetzung schaffen müssen, dass der Anbieter das dann auch konkret anbieten kann und wir als Stadt sagen können, das sind die Voraussetzungen, die wir standortmäßig geschaffen haben. Das können wir aber gerade an den öffentlichen Plätzen rund um die Innenstadt nicht gewährleisten. Ich hatte Ihnen schon gesagt, dass wir das im Mertonviertel und in den einzelnen Stadtteilen über die privaten Anbieter, wie beispielsweise Unitymedia, ermöglichen wollen. Wir sind auch im Gespräch über die Orte, wo es für Touristen interessant und spannend ist, aber da hätte ich mich tatsächlich mit den Dezernatskolleginnen und Dezernatskollegen noch einmal zusammensetzen müssen, um eine Grundsatzdebatte darüber zu führen, ob wir beispielsweise an Flächen wie der Hauptwache, der Konstablerwache oder auch der Alten Oper mit großen Citylight-Anlagen hinein wollen, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass dort später einmal WLAN möglich ist.

 

Ich sage ganz offen, für so eine Grundsatzdiskussion ist uns einfach die Zeit nicht geblieben. Von daher haben wir uns entschieden, dies als freiwillige Aufgabe mit hineinzunehmen, wenn eben der Anbieter tatsächlich den Betrieb und die Kosten übernehmen kann. Aber die Gefahr wäre zu hoch gewesen zu sagen, wir wollen es als Pflichtaufgabe und machen es als einen Punkt fest, der am Ende ausschlaggebend ist für die Entscheidung, wir aber als Stadt können die Standorte nicht bereitstellen. Von daher hatte ich eingangs schon gesagt, dass es zum einen die Frage der stadtgestalterischen Standorte und zum anderen die Frage über die WLAN-Standorte gibt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Josef, alles, was die VGF betrifft, ist noch einmal ein ganz anderes Kapitel, aber Sie haben gerade die Freifunk‑Initiative mit mehr als 500 Hotspots erwähnt. Es war immer das Anliegen von Freifunk, dass die Stadt Frankfurt eben auch öffentliche Gebäude zur Verfügung stellt, damit sie dort Hotspots installieren können. Inwiefern unterstützt die Stadt Frankfurt die Initiative Freifunk bei ihrem Anliegen?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich kann nur sagen, dass der Magistrat mit der Initiative Freifunk im regen Austausch ist. Inwiefern dieses Anliegen schon konkret unterstützt wird beziehungsweise welche konkreten Pläne es gibt, werde ich Ihnen nachreichen. Das stelle ich Ihnen dann später gerne zur Verfügung, da der zuständige Fachdezernent heute nicht anwesend ist.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 598

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Die Kindertagesstätte Kosmos im Frankfurter Stadtteil Schwanheim hat ungefähr zehn Kinder muslimischen Glaubens. Auf Wunsch der Eltern dieser Kinder sollte in der Kita auch Halal-Fleisch rituell geschächteter Tiere zum Verzehr angeboten werden. Nach Darstellung einiger Eltern wird dort nun aber ausschließlich Halal-Fleisch angeboten und darüber hinaus keine adäquate fleischliche Alternative dargereicht.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Trifft es tatsächlich zu, dass in der Essensausgabe der Kita Kosmos ausschließlich Halal-Fleisch rituell geschächteter Tiere dargereicht wird beziehungsweise wurde?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Schenk, in der Kita Kosmos wird laut Aussage des Trägers für eine bestimmte Anzahl muslimischer Kinder - also nicht für alle muslimischen Kinder, sondern nur für eine bestimmte Anzahl - neben herkömmlicher Wurst oder Geflügelwurst Halal‑Wurst angeboten. Die Halal-Wurst wird auf einem Extrateller angeboten. Zum Mittagessen liefert der Caterer kein Halal-Essen. Dieses wird in der Einrichtung beigekocht. Halal-Fleisch wird in der Kita Kosmos seit 15 Jahren angeboten. Nachdem es zu Missverständnissen gekommen ist, hat die Einrichtungsleitung in einem Elternbrief deutlich gemacht, dass beide Wurstarten als Alternative zum Auswählen angeboten werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin Weber, ist bei Ihrer Recherche deutlich geworden, dass die Eltern darüber nicht informiert waren, dass es dieses Fleisch gab und dass es diesbezüglich zu außerordentlichen Unstimmigkeiten gekommen ist und es, wenn dem so war, dann nicht richtig gewesen wäre, im Vorfeld deutlich darauf hinzuweisen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Wie gesagt, diese Halal-Wurst wird seit 15 Jahren angeboten. Ich gehe davon aus, dass Eltern, die das erste Mal in diese Kita kommen, um ihre Kinder dort anzumelden, auf diese Möglichkeit hingewiesen werden. In dem Elternbrief ist noch einmal deutlich gemacht worden, dass es zu Missverständnissen gekommen ist. Ich kann Ihnen versichern, es wird kein Kind gezwungen, Halal-Wurst zu essen, wenn es das nicht möchte.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich möchte darum bitten, Audienzen auf außerhalb des Plenarsaals zu verlagern, dann können die Gespräche vielleicht auch konzentrierter untereinander geführt werden.

 

Ich hoffe, ich störe Sie nicht, Herr Oberbürgermeister.

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Der Herr Oberbürgermeister hätte mir jetzt eigentlich helfen können bei der Zusatzfrage: Gibt es auch Kindertagesstätten in Frankfurt, in denen freiwillig Speisen nach Kaschrut, das ist das jüdische Speisegesetz, angeboten werden?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Wir haben hier in Frankfurt das gute Prinzip, dass die Kita-Leitungen entscheiden und auswählen können, wie die Zusammensetzung des Essens ist. Natürlich müssen sie sich an die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung halten, aber im Prinzip ist es so, dass die Kita-Leitungen und die Kitas vor Ort am besten wissen, was ihre Kinder und deren Eltern wünschen und brauchen. Das geht von der Frage von Halal-Wurst über vegetarisch bis koscher, da sind alle Varianten dabei. Ich vertraue an dieser Stelle den Kita-Leitungen, dass sie ihre Elternschaft und die Kinder gut kennen und dass sie das bestellen, was dort vor Ort gewünscht wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 599

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

In einem Schreiben vom 12.04.2017 wendet sich das Rechtsamt an Betriebe der Stadt Frankfurt und gibt .Spielregeln. bezüglich des neuen Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes vor. So dürfen zum Beispiel in Museen Arbeitskräfte externer Dienstleister Arbeitsanweisungen nicht mehr durch das Personal vor Ort erteilt bekommen, sondern diese .sind ausschließlich an den Oberaufseher oder Projektverantwortlichen zu richten.. Des Weiteren dürfen Mitarbeiter von Dienstleistern keine Krankheitsvertretungen übernehmen und nicht mit städtischen Mitarbeitern in einer Schicht arbeiten.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Wie steht der Magistrat zu den bizarr anmutenden Vorschriften, die das Rechtsamt den Betrieben mit externen Arbeitskräften vorschreibt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann!

 

Ja, es ist so. Am 1. April ist ein Bundesgesetz in Kraft getreten, nämlich die Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. Ich hatte eben die Gelegenheit, mir einmal Ihre Biografie anzuschauen und habe festgestellt, dass Sie Mitglied der verfassungsfeindlichen Plattform DIE PARTEI sind, und deswegen wundert es Sie vielleicht, dass tatsächlich auch in der früheren Freien Reichsstadt Frankfurt Bundesgesetze angewandt werden. Das ist aber notwendig.

 

                              (Beifall)

 

Es ist notwendig, damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rechtssicher entscheiden können und nicht die Dinge passieren, die uns schon einmal passiert sind. Sie sind erst vor zwei Jahren nach Frankfurt gekommen, wenn ich das richtig sehe, deswegen können Sie sich vielleicht nicht daran erinnern. Vor einigen Jahrzehnten ist es der Stadt Frankfurt einmal passiert, dass sie bei der Volkshochschule Dozenten hatte, deren Verträge immer wieder regelmäßig verlängert wurden. Sie haben dann einen Rechtsanspruch darauf bekommen, sich einklagen zu können. Das ist ein Haushaltsrisiko, das der jetzige Magistrat einfach nicht tragen möchte, denn dann würden wir eine weitere Stellenplanausweitung an einer Stelle bekommen, die so nicht geplant ist - jedenfalls nicht von uns, den gewählten Magistratsmitgliedern und der Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung. Deswegen ist es gut und richtig und auch keineswegs bizarr, dass Vorschriften so ausgeführt werden und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so erklärt wird, dass sie rechtssicher handeln können.

 

Deshalb hat das Rechtsamt das Kulturamt darauf hingewiesen, dass man bei der Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Museen genau darauf achten muss, wie sich die Arbeitsabläufe darstellen. Das ist auch etwas, was nicht nur in Frankfurt passiert. Wenn Sie einen Blick darauf werfen, welche anderen öffentlichen Arbeitgeber es gibt, die auch Arbeitnehmer aus Fremdfirmen beschäftigen, dann sehen Sie, dass das dort auch der Fall ist. Die Deutsche Bundesbahn zum Beispiel hat sehr ähnliche Verhaltenskodexe empfohlen. Es ist einfach notwendig, weil dieses Gesetz - da können Sie jetzt sagen, das erfreut Sie nicht, es erfreut auch uns im Magistrat nicht, aber es ist eben so - zur Folge hat, dass zum Beispiel in den Museen keine Anstecker getragen werden dürfen, die auf das Museum selbst hinweisen, sondern immer nur auf den wirklichen Arbeitgeber. Richtig ist auch, dass zum Beispiel nicht die E-Mail-Adressen der Stadt Frankfurt, so wie es bei uns üblich ist, genutzt werden können, damit nicht der Eindruck entsteht, dass es sich hier um städtische Mitarbeiter handelt. Es ist auch richtig, dass sie nicht weisungsabhängig sind. Es ist richtig und gut, dass wir darauf hingewiesen haben, dass es gut wäre, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fremdfirma nicht in gemischten Teams eingesetzt werden. Das ist eben einfach die Notwendigkeit, die sich daraus ergibt, dass wir für unseren Haushalt keine finanziellen Risiken eingehen wollen, die wir ansonsten hätten.

 

Ich hoffe, ich konnte Sie jetzt überzeugen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Wehnemann hat noch weiteren Informationsbedarf, daher kommt die erste Zusatzfrage von Ihnen, Herr Wehnemann. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Ja. Vielen Dank für die Antwort. Das mit dem Gesetz ist richtig. Darum wurde das Rechtsamt dann auch tätig. Habe ich Sie richtig verstanden, dass wir Lohndumping betreiben? Warum strebt der Magistrat denn nicht einfach Festanstellungen an, statt solche prekären Arbeitsverhältnisse zu schaffen und sie dann auch noch quasi durch so ein Gesetz derart ungerecht zu behandeln, dass sie nicht mit städtischen Mitarbeitern gemeinsam arbeiten dürfen, dass sie sich nicht so fühlen dürfen, wie ein städtischer Angestellter? Sie arbeiten für die Stadt, aber sie dürfen nicht für die Stadt arbeiten. Habe ich das richtig verstanden?

 

                              (Beifall)

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Ganz sicher findet der Ordnungsdezernent es vollkommen in Ordnung, wenn Ihre Fraktion beantragt, dass wir noch mehr Sicherheitsdienste in der Stadt mit städtischen Bediensteten einstellen dürfen. Das ist der einfache Hintergrund. Bei vielen unserer öffentlichen Einrichtungen werden Überwachungsdienste beziehungsweise Sicherheitsdienste eingesetzt, die die Stadt Frankfurt so nicht vorhält. Selbstverständlich werden sie nach Tarif bezahlt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dezernentin! Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Ich gebe bekannt, dass eine weitere Aktuelle Stunde angemeldet wurde, und zwar zur Frage Nr. 598, angemeldet von der BFF-Fraktion. Dort geht es um die Fleischversorgung in den Kindertagesstätten. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 600

 

 

auf. Dies ist die letzte Frage der Fragestunde. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Römer von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Die Feinstaubbelastung der Großstädte und die ständige Überschreitung der Grenzwerte werden durch Dieselfahrzeuge, Lkw und Busse verursacht. Entweder hält die Politik diese aus den Städten fern oder es dürfen nur Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten bevorzugt in die Stadtzentren fahren. Allein Elektroautos sind nicht der letzte Schritt. Autos, welche über die Verbrennung von Wasserstoff Elektrizität erzeugen, werden die Feinstaubbelastung senken und so dem Klimawandel entgegenwirken, da kein CO2 ausgestoßen wird.

 

Ich frage den Magistrat: Gibt es Überlegungen beziehungsweise Vorbereitungen, die derzeit mit Diesel betriebenen Busse durch H2-Busse zu ersetzen, wie dies mit Erfolg in anderen Städten, zum Beispiel Bozen oder Berlin, schon geschieht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Vorsitzender!

 

Ich bedanke mich zunächst einmal, dass Sie mir die Gelegenheit gegeben haben, die letzte Frage noch zu beantworten.

 

Herr Dr. Römer, ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Der erstmalige Einsatz von Brennstoffzellenbussen in Frankfurt am Main ist zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 vorgesehen. Die Beschaffung der insgesamt elf Fahrzeuge, hiervon drei für Frankfurt, erfolgt dabei im Rahmen und mit Hilfe von Fördermitteln aus der EU-Initiative des .Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking., FCH JU - das hat übrigens nichts mit der Jungen Union zu tun -, und in Kooperation mit der Mainzer Verkehrsgesellschaft, MVG, und der ESWE Verkehrsgesellschaft mbH Wiesbaden. Weiterhin wird das Projekt auch durch Fördermittel auf Bundes- und Landesebene unterstützt.

 

Seit dem 18. Mai 2017 - also ganz aktuell, man hat sofort auf Ihre Frage reagiert - läuft die Veröffentlichung/Ausschreibung der Brennstoffzellenbusse im Amtsblatt der EU, sodass potenzielle Hersteller nun aufgerufen sind, Angebote über entsprechende Fahrzeuge abzugeben. Als Betreiber der drei Brennstoffzellenbusse ist die In-der-City-Bus GmbH, ICB, vorgesehen.

 

Lassen Sie mich Ihnen noch folgende Zusatzinformation geben: Ich kenne mich natürlich in Bozen nicht so aus, aber es gibt das Internet, und dort habe ich den Newsletter .Green Mobility Südtirol - Alto Adige. gefunden. Darin gibt es einen Artikel unter der Überschrift .Die Bozner Wasserstoffbusse.. Da heißt es: .Seit Ende 2013 gehört auch Südtirols Landeshauptstadt zu den wenigen europäischen Städten, in denen Wasserstoffbusse verkehren. Fünf dieser modernen Wasserstoffbusse sind seit Ende 2013 im Einsatz. Die Busse sind Teil des Clean Hydrogen in European Cities, CHIC, und sollen dabei helfen, Erfahrungen mit der zukunftsträchtigen Brennstoffzellentechnik zu sammeln. Ziel ist dabei, die Markteinführung von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbussen voranzutreiben.. Allerdings möchte ich Ihnen jetzt nicht das Ende dieses Artikels aus Green Mobility ersparen. Wir Sozialdemokraten sind ja der Wahrhaftigkeit verpflichtet.

 

                              (Zurufe)

 

Da steht der Satz: .Ob sich Wasserstoff als Treibstoff der Zukunft durchsetzen wird oder sich Brennstoffzellen zur Ausdehnung der Reichweite für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge etablieren werden, ist noch offen. In Südtirol wird auf jeden Fall intensiv rund um diese Fragen geforscht..

 

Mit der Bestellung von insgesamt elf Wasserstoffbussen in der Region wird also die Rhein-Main-Region gemeinsam mit Südtirol in Zukunft zu den avantgardistischen Regionen in der EU gehören, wo wir an der Spitze des technischen Fortschritts forschen. Ich möchte mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken, Herr Kollege Dr. Römer, dass Sie mir Gelegenheit gegeben haben, dies hier einmal festzustellen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie sind alle mit der Antwort hochzufrieden, denn es gibt keine Zusatzfragen. Damit schließe ich die Fragestunde und überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 601 bis Nr. 646 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Wir kommen zur Aktuellen Stunde. Wir haben mittlerweile fünf angemeldete Aktuelle Stunden. Die FRAKTION hat noch die Frage Nr. 593 zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz dazu genommen. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt 60 Minuten, das wissen Sie. Sie ist aufzuteilen durch fünf, einfache Mathematik, das sind zwölf Minuten je Aktuelle Stunde. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Ich lese noch einmal


vor, zu welchen Fragen Aktuelle Stunden beantragt wurden: Wir haben die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 593 von der SPD zum Müll in Griesheim, die zweite Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 594 der GRÜNEN zum Thema Drogen, die dritte Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 595 der AfD zur Rennbahn, die vierte Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 598 der BFF zum Fleisch in den Kitas und die fünfte Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 593 der FRAKTION zum Thema Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.

 

                              (Zurufe)

 

Aus mir wird bei der Schrift, die hier abgeliefert wird, kein Apotheker. Die fünfte Aktuelle Stunde ist natürlich zur Frage Nr. 599.

 

Wir kommen jetzt zur ersten Aktuellen Stunde, zur Anmeldung der SPD-Fraktion zum Müll in Griesheim. Ich darf Sie darum bitten, die Wortmeldezettel einzureichen. Die SPD kann ruhig langsam laufen, sie hat sowieso als erste das Wort.

 

Ich darf nun Frau Puttendörfer von der SPD-Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 593

 

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Dezernentin Heilig, danke für die Antwort, die Sie zum Müll in Griesheim gegeben haben. Gegen die Antwort ist eigentlich nicht viel zu sagen, aber sie ist nicht ausreichend. Warum vermüllt die Stadt? Zum einen liegt es an den Verursachern, die letztendlich ungestraft bleiben und keine Konsequenzen fürchten müssen. Viele Menschen gehen an den Vermüllungen vorbei und ärgern sich oder es ist ihnen egal. Der Müll liegt wochenlang an Ort und Stelle, bis dieser dann endlich entfernt wird, was verwunderlich ist, da die Entsorgungsstellen verkehrsgünstig liegen und von vielen zu sehen sind. Überwachungen bekannter Ablageflächen erfolgen nicht oder sehr selten. Zum anderen nutzen anscheinend einige Privatpersonen, Kleingärtner, Entrümpler und Kleinunternehmer Autobahnunterführungen, Bahndämme, Grünstreifen, Gewerbe- und Industriegebiete und für sie fremde Wohngebiete, um sich kostengünstig und schnell ihres Mülls aus Wohnungsauflösungen, Reifen und Gartenabfällen oder Bauschutt et cetera zu entledigen. Verstehen Sie mich hier bitte nicht falsch, 95 Prozent der Bevölkerung, ob Unternehmer, Privatmann oder Gärtner, halten sich an die Abmachungen und bringen ihren Müll dorthin, wo er hingehört. Zuletzt liegt es meines Erachtens an den Zuständigkeiten, was oft zu kuriosen Situationen führt. Als Beispiel möchte ich den Schwarzen Weg in Griesheim anführen. Hierfür sind drei Behörden zuständig, je nachdem, wo sich der Abfall befindet. Liegt er am rostigen Zaun der Bundesbahn, ist es Bundesbahngelände und somit ist die Abteilung der Bundesbahn zuständig. Liegt der Müll auf dem asphaltierten Gehweg, ist das Straßenverkehrsamt zuständig, und liegt er auf dem Grün, dann ist das Grünflächenamt zuständig. Das bedeutet, dass für Müll, der im Umkreis von nur wenigen Metern liegt, drei Dezernate zuständig sind. Das, meine Damen und Herren, ist grotesk.

 

In Frankfurt gibt es für die Beseitigung des Mülls im öffentlichen Bereich bis zu sechs verschiedene Zuständigkeiten. Das sind erstens bei Autobahnbrücken und ‑unterführungen die Autobahnmeisterei oder Hessen Mobil, bei Straßen- und Fußgängerbereichen das Straßenverkehrsamt und die FES, bei Grünflächen das Grünflächenamt, bei Bahngeländen die Deutsche Bundesbahn, bei Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen die traffiQ, und herrenloser Müll wird von ffmtipptopp beseitigt. Wundert es Sie da noch, dass die Stadt so vermüllen kann? Warum wurde zwecks Vereinfachung der Beseitigung des Unrats und Mülls im öffentlichen Bereich nicht schon längst die Reinigung einem Amt zugeordnet oder bekannte Müllabladestellen verschärft überwacht, um die Verursacher zu stellen? Dies würde die Angelegenheiten vereinfachen und schnelleres Handeln und eine Reduzierung des Mülls herbeiführen.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Puttendörfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Frau Puttendörfer!

 

Ich glaube, Sie haben richtig dargelegt, dass es Schnittstellenproblematiken gibt, aber oftmals hängt es auch damit zusammen, wer der Eigentümer ist oder wer die Verantwortung dafür hat. Das wird sich aus meiner Sicht so ohne Weiteres nicht in Wohlgefallen auflösen können. Allerdings ist es so, dass Petra Roth seinerzeit das Thema Stabsstelle Sauberes Frankfurt zur Chefsache erklärt hat. Ich habe in Erinnerung, dass der aktuelle Oberbürgermeister die Stabsstelle Sauberes Frankfurt nicht haben wollte. Die CDU setzt sich seit Jahren für Sauberkeit ein. Wir konnten erreichen, dass im Etat 2017 150.000 Euro zusätzlich für die Stabsstelle Sauberes Frankfurt eingestellt wurden. Wir haben ebenfalls erreichen können, dass 20 zusätzliche Stellen für die Stadtpolizei im Etat 2017 berücksichtigt wurden.

 

Bitte bedenken Sie bei der Gesamtsituation auch, dass Frankfurt eine sehr saubere Stadt ist .

 

                              (Zurufe)

 

. und wir uns dafür sehr herzlich unter anderem bei der FES und der Stadtentwässerung bedanken können, dass dies sehr gut gehandhabt wird. Wer glaubt, es besser machen zu können, der kann gerne Vorschläge machen, aber da kam bisher sehr wenig - auch von Herrn Pürsün und von Herrn Dr. Rahn nicht. Das sind alles theoretische Einwände, die aber in der Praxis wohl kaum umsetzbar sind. Sie müssen einfach berücksichtigen, dass auch Müllablagerungen in illegaler Art und Weise in fließenden Gewässern wie der Nidda erfolgen und dies zwangsläufig dazu führen muss, dass die Niddapächter in ehrenamtlicher Arbeit spätestens alle zwei Jahre sehr viel Unrat aus dem Fluss herausholen. Ich glaube, dass insgesamt die Stabsstelle Sauberes Frankfurt eine sehr gute Arbeit leistet, und ich denke, dass mancher, der sich hier zu Wort gemeldet oder dazwischengerufen hat, nicht bedenkt, dass die kleine Stadt Frankfurt manchmal doch für die zu überwachende Fläche sehr groß ist und so leider nicht jeder Umweltsünder immer sofort entdeckt werden kann. Ich bitte um Nachsicht, dass dies einfach nicht möglich ist. Videoüberwachung würde vielleicht helfen, aber die ist ja leider nicht zulässig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Kollege Lange hat mich provoziert, noch einmal dazu zu sprechen. Ich gebe ihm recht, dass die Eigentumsverhältnisse so sind wie sie sind und man nicht einfach darüber hinweggehen und so tun kann, als ob es anders gehandhabt werden könnte. Aber der Einwand, die FDP hätte zu dem Thema noch nichts Konkretes gesagt, ist absolut falsch. Wir haben in den letzten Jahren kontinuierlich in Fragestunden immer wieder dieses Thema angesprochen, die Frau Umweltdezernentin wird sich daran erinnern. Es war zum Beispiel im Sommer, als sie hier gesagt hat, man habe einiges probiert, aber habe nun keine Idee mehr, verbunden mit der Frage an das Plenum, ob man bessere Ideen habe. Die Aktivitäten, die im Herbst eingesetzt wurden mit den Versuchen, und jetzt die Anträge der Koalition, das Geld in den Haushalt einzustellen, basieren ausschließlich darauf, dass wir es über den Sommer und die Jahre vorher immer wieder angesprochen haben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Dass du es nicht zur Kenntnis genommen hast oder nicht zur Kenntnis nehmen wolltest, ändert nichts daran, dass wir es waren, die FDP, die es über Jahre immer wieder angesprochen haben.

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt PARLIS, ihr könnt hier hereinrufen, wie ihr wollt. In PARLIS kann man es nachlesen, und von euch kam diesbezüglich nichts, von uns kamen die Fragen immer wieder. Schaut einfach in PARLIS nach. Ohne WLAN und ohne Enthusiasmus des Magistrats zur Digitalisierung fällt es euch vielleicht schwer, aber es ist einfach so. Die FDP-Fraktion hat kontinuierlich immer wieder das Thema Sauberkeit auch im Bahnhofsviertel durch den Kollegen Schulz angesprochen, und ihr reagiert jetzt endlich.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Pürsün! Unser Hotspot hier drin läuft. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Jeder regt sich darüber auf, dass es Müllablagerungen gibt, nicht nur in Griesheim, sondern in jedem Stadtteil. Jeden Freitag, jedes Wochenende ist am Paradiesplatz eine komplette Sperrmülllagerung vorzufinden, obwohl dort immer Betrieb herrscht, aber in einer Umgebung, in der es Leute schaffen, zunächst den koreanischen, dann den chinesischen Pavillon abzufackeln, muss man sich darüber nicht wundern. Es ist eine bestimmte Mentalität, die wir nicht durch reden verändern können, aber sich hier hinzustellen und so zu tun, als würde die Stadt und die Umweltdezernentin nicht aktiv sein, das halte ich für einen komplett verkehrten Ansatz.

 

                              (Beifall)

 

Wenn jetzt auch noch Herr Pürsün für sich reklamiert, dass sie das Thema für sich erkannt haben, dann ist das Blödsinn. Wir wissen, nicht nur in Frankfurt haben wir ein Problem mit Vermüllung und mit illegalen Ablagerungen. Das hat die Studie gezeigt. Wir haben dazu einen Antrag eingebracht, der genau besagt, dass wir Ursachenforschung betreiben und ein Konzept haben müssen. Nur mit zusätzlichen Mülltonnen ist es nicht getan. Wir sind alle dazu aufgerufen, uns mit Ideen zu beteiligen und uns in den Stadtteilen zu organisieren. Ich habe in meinem Umfeld auch zwei solcher illegalen Müllablagerungen. Ich habe mich mit zwei oder drei Nachbarn zusammengetan, die da auch immer unterwegs sind, und wir rufen wechselseitig ständig bei der FES an. Trotzdem wird dort immer wieder alles zugemüllt. Das ist nicht zu ändern. Aber ich würde wirklich davon Abstand nehmen, mit dem Finger auf irgendjemanden zu zeigen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Weitere Wortmeldungen liegen mir zu dieser Aktuellen Stunde nicht vor. Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 594 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Baumann von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 594

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren Stadtverordnete,

lieber Stefan Majer!

 

Neulich saß ich in einer Gesprächsrunde des Gewerbevereins Bahnhofsviertel. Die Polizei stellte vor, wie sie an der Auflösung der Dealerszene im Bahnhofsviertel arbeitet und die Gewerbetreibenden konnten Fragen dazu stellen. Mir ist eine ältere Dame noch sehr gut in Erinnerung, die sagte: .Ich finde es eine Zumutung, dass ich auf meinem Weg zur Arbeit sehen muss, wie sich eine Drogenkonsumentin eine Spritze in den Hals rammt. Ich will so etwas nicht sehen.. Diesen Wunsch kann ich emotional ein klein bisschen nachvollziehen. Drogenpolitik und Stadtgesellschaft müssen jedoch dafür sorgen, dass wir an dieser Stelle ganz genau hinsehen. Die Frankfurter Drogenpolitik ist für diese beiden Menschen zuständig, für die Dame, die unbelästigt von den Begleiterscheinungen des Drogenkonsums ihren Arbeitsplatz erreichen möchte, und für die Drogenkonsumentin, die Unterstützung dabei benötigt, unter hygienischeren Verhältnissen zu konsumieren oder weniger zu konsumieren.

 

Die Drogenhilfeangebote wurden mit Blick auf die gestiegene Anzahl von Crack-Konsumenten an den Crack‑Konsum angepasst. Die Stichworte sind Tagesruhebetten - Stefan Majer hat es gerade schon gesagt -, mehr Rauchplätze in den Konsumräumen und aufsuchende Arbeit. Die Statistiken belegen, dass die Mehrzahl der ungefähr 4.500 bis 5.000 Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten, die wir in Frankfurt haben, von der Frankfurter Drogenhilfe erreicht werden. Es sind nur ungefähr 80 Personen, die in den Straßen des Bahnhofsviertels auffällig sind.

 

Im Jahr 2015 gab es in den Frankfurter Konsumräumen 180.000 Konsumvorgänge. 42 Prozent davon waren mit Heroin, 37 Prozent mit dem Frankfurter Cocktail, das ist eine Mischung aus Heroin und Crack - man glaubt es kaum - und 19 Prozent war allein mit Crack. Es stimmt also gar nicht, dass wir die Crack-Konsumenten mit den bestehenden Angeboten nicht erreichen können. Dennoch ist die Lage insgesamt noch nicht zufriedenstellend. Was müssen Stadt, Drogenhilfe, Polizei und Justiz als Nächstes tun?

 

Der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik ist ein dynamisches System aus Prävention, Beratung, Therapie, Überlebenshilfen und Repression. Ein System, das sich an veränderte Lagen und an neue Bedarfe anpasst. Zur Bekämpfung der kriminellen Händlerstrukturen müssen Polizei und Justiz jetzt weiter den Druck auf die Dealerszene aufrechterhalten. Das ist auch geplant, wie der hessische Innenminister es gerade gestern bekräftigt hat. In Bezug auf den Crack-Konsum braucht die Drogenhilfe Zeit zum Prüfen und Nachdenken, aber ganz gewiss keinen Aktionismus, Konsumareale hier nach Frankfurt zu holen und rechtsfreie Räume einzurichten. Das wäre ein Rückschritt. Wir haben vier Drogenkonsumräume, also Konsumareale in Gebäuden in Frankfurt mit ganz klaren Regeln. Die Drogenhilfe muss jetzt eruieren, welche Bedarfe die noch nicht an eine Hilfseinrichtung angebundenen Konsumentinnen und Konsumenten haben. Daraus müssen weitere Konzepte und Hilfsangebote entwickelt werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Baumann, Ihre Redezeit ist überschritten.

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Wir werden mit diesen abgestimmten Maßnahmen Schritt für Schritt die Beeinträchtigungen im Bahnhofsviertel weiter abbauen und den Drogenkonsumierenden passende Hilfen anbieten.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben bei der SPD erfreut zur Kenntnis genommen, dass Parteitagsbeschlüsse der SPD offensichtlich jetzt auch für andere Parteien hier im Haus bindende Wirkung entfalten. Das freut uns ungemein, dass Sie die Idee vertreten: Kaum auf dem SPD‑Parteitag beschlossen, schon wird es umgesetzt. Das entspricht auch der Realität. Ich kann aber hier im umgekehrten Verfahren leider nicht das Gleiche für die anderen Parteien versprechen. Wir fühlen uns in keiner Weise an Ihre Parteitagsbeschlüsse gebunden. Ich sage es gleich ehrlich.

 

                             (Zurufe)

 

Aber wenn Innenminister Beuth sogar einen Tag nach der Forderung von Holger Tschierschke, die BAO im Bahnhofsviertel beizubehalten, in der Zeitung die Schaffung einer neuen Polizeieinheit ankündigt, dann wundert es uns nicht, dass sowohl GRÜNE als auch LINKE. hier im Haus auf die ordnende Kraft der Sozialdemokratie vertrauen. Damit kann man auch nichts falsch machen.

 

                              (Beifall)

 

Aber im Ernst, der Gesundheitsdezernent hat in vorbildlicher Weise beantwortet, was der Frankfurter Weg ist, wie er weiterentwickelt und praktiziert wird. Es ist nicht sehr redlich, darzustellen, man wolle hier drogen- und alkoholkranke Menschen aus dem Bahnhofsviertel brutal verdrängen, man wolle sie nur wegräumen und dieses Bahnhofsviertel schön sanieren. Das hat hier nie irgendjemand gefordert oder behauptet, zumindest niemand, der den Koalitionsfraktionen angehört. Es ist einfach nicht richtig. Stefan Majer hat heute nicht etwa gesagt, niemand hat vor eine Mauer zu bauen, sondern er hat ganz klar und detailliert beschrieben, welche Maßnahmen es schon gibt und welche auch fortgeführt werden. Natürlich werden die jetzt nicht abreißen.

 

                              (Beifall)

 

Aber, und auch das hat Stefan Majer klar gesagt, wir sind hier in Frankfurt natürlich vielen Gruppen verpflichtet. Es gibt im Bahnhofsviertel neben den drogen- und alkoholabhängigen Menschen auch Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels, Touristinnen und Touristen, ÖPNV-Nutzer, Geschäftsleute und andere. Wir müssen versuchen, allen Gruppen irgendwie gerecht zu werden, und dies und nichts anderes versuchen wir, wenn wir über den Frankfurter Weg streiten und verschiedene Maßnahmen erwägen oder in die Diskussion bringen. Das finde ich auch völlig legitim. Ich finde es aber nicht legitim, zu behaupten, einzelne Personen aus dem Magistrat wollten hier in brutaler Manier irgendjemanden wegdrängen. Mit solchen Behauptungen werden Sie nicht durchkommen, das hält keiner sachlichen Diskussion stand, und das ist auch gut so.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtrat Majer,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die CDU-Fraktion begrüßt das klare Statement des Gesundheitsdezernenten Majer zum Frankfurter Weg und auch, dass Drogenhilfeeinrichtungen nicht aus dem Bahnhofsviertel verlagert werden und so alkohol- oder drogenkranke Menschen von dort nicht verdrängt werden. Wir sehen das genauso. Es kann keine Lösung sein, wie in Hamburg - Sie hatten die Zahlen genannt -, Hamburg hatte einen Anstieg der Drogentoten um 27 Prozent. Hamburg hat ein Drob Inn, das heißt einen Bereich, in dem im öffentlichen Raum konsumiert werden kann. Das ist im Prinzip so ähnlich, im kleineren Maßstab, wie damals in der offenen Szene in der Taunusanlage, und so etwas wollen wir nicht. Wir wollen keinen rechtsfreien Raum. Wir haben in Frankfurt mit unseren vier Drogenkonsumräumen, mit den einzelnen Crack-Räumen, Möglichkeiten - eventuell kann man die Anzahl der Plätze noch erhöhen ‑, unter hygienischen und sicheren Bedingungen Drogen zu konsumieren, und wir wollen keine neuen rechtsfreien Räume schaffen. Die CDU bekennt sich ganz klar zum Frankfurter Weg, das ist gesagt worden.

 

                              (Beifall)

 

Der Frankfurter Weg besteht aus vier aufeinander abgestimmten Säulen. Das sind Prävention, Überlebenshilfe, Therapie und natürlich die vierte, auch ganz wichtige Säule, die Repression. Das heißt, dass gegen Drogendealer vorgegangen und offener Drogenkonsum auf der Straße durch polizeiliche Einsätze oder wie auch immer verhindert wird. Jetzt hat sich die Situation im letzten halben Jahr bis Dreivierteljahr extrem verschärft. Das Problem ist nicht, dass mehr Drogenkonsumenten auf der Straße sind, sondern dass gerade im Bereich des Bahnhofs mehr, offener und aggressiver gedealt wurde.

 

Ich möchte mich auch noch einmal bei unserem Ordnungsdezernenten Markus Frank bedanken, der bereits am 20. Oktober zu einem Spitzengespräch geladen und 49 unterschiedliche Maßnahmen angeregt hat, wie man zur Sicherheit und Sauberkeit beitragen und auch mit kulturellen Dingen für das Bahnhofsviertel etwas tun kann. Beispielsweise ist am 13. Februar ein Regionalrat gegründet worden, der 17. für das Bahnhofsviertel insgesamt. Auch das ist eine sehr wichtige Maßnahme, dass man wirklich Hand in Hand gegen das aggressive Verhalten der Dealerszene angeht. Peter Beuth hat auch nicht in Reaktion auf die SPD angekündigt, dass jetzt nach der Auflösung dieser Besonderen Aufbauorganisation eine neue Einheit im Polizeipräsidium geschaffen wird. Das war ganz unabhängig davon. Ich glaube, kaum einer Partei ist Sicherheit so wichtig wie der CDU.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben auch Standorte zur Videoüberwachung. Ich nenne nur das Stichwort Hauptwache. Es ist im Koalitionsvertrag festgelegt worden, dass eine weitere Kamera in der Taunusanlage installiert wird, und die CDU .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau David, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

. setzt auf das Thema Sicherheit. Darum unterstützen wir Stefan Majer bei dem Weg, die Themen Gesundheit und Sicherheit miteinander zu vernetzen und so eine gute Antwort auf die Dealerszene zu haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Frau Busch, Sie mussten gerade selbst lachen, als Sie die ordnende Kraft der Sozialdemokratie erwähnt haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, daran glaubt hier niemand und die LINKE. seit dem Tod von Rosa Luxemburg noch am wenigsten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Stadtrat Majer hat vor allem die historische Komponente beleuchtet. Der Frankfurter Weg ist tatsächlich erfolgreich. Die Anzahl der Drogentoten ist in den letzten 25 Jahren massiv heruntergegangen. Ich habe das selbst noch erlebt, da ich in den Achtzigerjahren im Rettungsdienst tätig war. Wir sind jede Nacht mehrmals in die Taunusanlage gefahren. Wenn wir bei dem einen mit der Reanimation fertig waren, sind wir zum Nächsten gegangen. Das hat sich in den letzten Jahren massiv gebessert. Von daher ist der Frankfurter Weg erfolgreich. Sie müssen da aber nicht Hamburg als Vergleich bemühen, sondern können zum Beispiel Berlin nehmen. Obwohl Berlin größer ist, ist die Drogenszene in Berlin ungefähr vergleichbar groß wie in Frankfurt, aber sie haben wesentlich mehr Drogentote. Herr Reschke, als ehemaliger Polizist müssen Sie eigentlich wissen, dass so etwas .

 

                              (Zurufe)

 

. - von mir aus auch das - wie eine Dunkelziffer totaler Quatsch ist, denn jede ungeklärte Todesursache führt zu einer Obduktion, bei der regelmäßig auf Drogen getestet wird. Ich glaube nicht, dass wir in diesem Bereich eine Dunkelziffer haben.

 

Tatsächlich handelt es sich bei dem Phänomen Crack um etwas ganz anderes als bei Heroin. Herr Majer hat es gerade gesagt, aber auch die GRÜNEN haben in Berlin so ihre Expertise. Tatsächlich sterben weniger Menschen durch Crack. In einer Langzeitstudie in den USA waren es etwa zehn Prozent, die im Laufe der Jahre gestorben sind, aber selten durch eine akute Überdosis, wenn man einmal Whitney Houston ausnimmt. Tatsächlich stehen dort die Aggressivität und die psychischen Probleme im Vordergrund. Die Kolleginnen und Kollegen haben es erwähnt, dass im Gegensatz zu Heroin eben keine lange Wirkung eintritt, sondern nur eine kurze. Deswegen vertreten wir auch die Meinung, dass wir dort neue Wege gehen müssen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Majer hat es schon angesprochen, es gibt bereits die Rauchräume und es gibt Crack‑Konsum in den Drogenhilfeeinrichtungen, das ist auch sehr gut so. Wir müssen aber auch über eine Erweiterung der Öffnungszeiten sprechen. Es kann nicht angehen, dass die Einrichtungen von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr geschlossen sind. Auch nachts muss dort eine Ansprechmöglichkeit bestehen. Wir müssen Ausstiegsszenarien entwickeln und auch eine andere Form der Nutzung in den bestehenden Konsumräumen. Es gibt eine sehr empfehlenswerte Dokumentation, die zum Beispiel aussagt, dass das Auskratzen von Crack-Pfeifen in Konsumräumen verboten ist. Diese Menschen landen am Ende auf der Straße, die müssen wir auffangen.

 

Aufsuchende Arbeit ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig und auch, die Dealer zu bekämpfen. Aber wir können das .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

., letzter Satz, nicht nur ordnungspolitisch angehen, wir müssen populistische Forderungen zurückweisen, diese Menschen entkriminalisieren und ihnen Angebote machen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Zur Erinnerung, wir haben insgesamt zwölf Minuten für diese Aktuelle Stunde. Wir hatten vier Redner à drei Minuten, die alle ihre Redezeit ausgeschöpft haben. Damit kann ich die nächste vorliegende Wortmeldung nicht mehr berücksichtigen. Ich komme zur dritten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 595, angemeldet von der AfD-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 595

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Josef, was Sie hier abgeliefert haben, war äußerst schwach. Man kann das mit zwei Worten charakterisieren: Dilettantismus und Arroganz. Offensichtlich haben Sie ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsstaat. Das ist in gewisser Weise nachvollziehbar, da kommt das Wort rechts vor und Sie bekämpfen alles, was rechts ist.

 

                              (Beifall)

 

Zur Erinnerung: Wir haben in diesem Staat eine Gewaltenteilung. Gerichte sind unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen. Das betrifft nicht nur den Inhalt einer Entscheidung, den Tenor einer Entscheidung, sondern es betrifft auch den zeitlichen Ablauf. Wenn ein Gericht sagt, es braucht eine gewisse Zeit, um eine Entscheidung zu treffen, und wenn es der Meinung ist, es muss bestimmte Zeugen hören, die präsent sein müssen, dann ist das so. Dann muss man als Partei, auch wenn einem das nicht passt, diese Entscheidung des Gerichts akzeptieren und respektieren .

 

                              (Beifall)

 

. und hat diesem Gericht keine Ratschläge zu erteilen.

 

                              (Zurufe)

 

Und schon gar keine Ratschläge, die auch noch beleidigend sind. Sie haben über das Oberlandesgericht gesagt, ich zitiere: Das Oberlandesgericht .wäre klug, jetzt endlich eine Entscheidung zu fällen.. Im Umkehrschluss heißt das, wenn das Gericht Ihrem Ratschlag nicht folgt, ist es nicht klug oder ist es dumm. Das ist eine beleidigende Kritik, die sich das Oberlandesgericht nicht gefallen lassen muss. Der OLG-Präsident hat auch gleich am nächsten Tag retourniert. Es ist relativ ungewöhnlich, dass sich ein OLG‑Präsident öffentlich im Zusammenhang mit einer Partei äußert. Aber Sie stehen da in guter Tradition mit Ihrem Vorgänger. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass er vor eineinhalb Jahren hier gestanden und getönt hat, wir sind im Recht, wir werden Recht bekommen und in wenigen Wochen haben wir ein Urteil. Das ist über eineinhalb Jahre her.

 

                              (Zurufe)

 

Theoretisch wäre heute auch der Termin gewesen. Das Gericht ist der Überzeugung, dass es bestimmte Parteien oder Zeugen hören muss, und hat den Termin deswegen aufgeschoben. Schuld an diesem ganzen Desaster ist der Magistrat mit seinem Dilettantismus, der hier von Anfang an, schon mit dem ersten Vertrag, den er mit dem DFB abgeschlossen hat, falsch gelegen hat. Sie haben von Anfang an Fehler gemacht und kein Fettnäpfchen ausgelassen, und meinen jetzt hier als Partei einem Gericht Ratschläge erteilen zu müssen. Das ist einfach indiskutabel, was Sie hier abliefern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wenn mich das schlichte Ja des Dezernenten Josef auf die Frage des Kollegen Dr. Rahn schon befremdet hat, fand ich den strömenden Applaus in diesem Hause noch viel bedenklicher.

 

                              (Zurufe)

 

Ich will Ihnen ganz kurz begründen warum. Wir haben hier einen komplexen Fall, sonst wäre er nicht in der zweiten Instanz vor dem OLG in einer so langen Beratung mit einer so schwierigen Beweisaufnahme, sonst wäre früher entschieden worden. Offensichtlich haben sich die Richter in der ersten Instanz und jetzt auch in der zweiten Instanz ausgiebig Gedanken über diesen schwierigen Fall gemacht. Wir haben es mit Parteien und mit unterschiedlichen, sehr komplexen Verträgen und Unterverträgen zu tun, die durchaus auslegungsfähig sind. Es ist schwierig, zu einer Entscheidung zu kommen.

 

Wenn jetzt die öffentliche Hand, vertreten durch diesen Magistrat, mit der Behauptung, endlich eine Entscheidung zu fällen - denn das hat Herr Josef gesagt -, Druck auf die Justiz ausübt, .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

. dann erinnert mich das an die dunkelsten Kapitel der Demokratie in diesem Staat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, ich sage Ihnen das hier ganz deutlich. Es geht eben nicht um Kritik an der Justiz. Die lesen wir in der Presse allemal. Der Kollege Dr. Schulz wird mir das bestätigen. Die haben wir in der NJW und in der Presse, das wissen wir. Man kann sich über Gerichtsurteile streiten und darf auch durchaus sehr kritisch über sie sprechen, aber als Partei in einem Verfahren Druck auf die Justiz auszuüben, das gleicht einem Skandal. Das wird in diesem Hause nicht unvergessen bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Bei allem Verständnis, das man bei Sachthemen, bei Sachfragen und, lieber Patrick, was die Politik und so ein bisschen Klamauk angeht, haben kann, muss man aber eine Grenze im Blick behalten. Der Vorwurf, dass das berechtigte Interesse an einem zügigen Ergebnis, so wie es Mike Josef hier geäußert hat, dazu führt, dass aus dem Hause an die dunkelsten Kapitel der Demokratie erinnert wird, .

 

                              (Zurufe)

 

. nein, das ist eine Übergrifflichkeit, und das habe ich aus Sicht des Magistrats auch zurückzuweisen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Gerade für Liberale ist die Gewaltenteilung ein wesentliches Element unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Ohne unabhängige Justiz ist Demokratie schlechthin nicht denkbar.

 

                              (Beifall)

 

Das hat sich allerdings noch nicht bei allen Mitgliedern dieses Magistrats herumgesprochen. Bei einigen Stadträten scheint es zum Hobby geworden zu sein, Richter zu beschimpfen. Richter sind Schuld an den Zuständen im Bahnhofsviertel, sie lassen die Verbrecher aus Jux und Tollerei laufen, weil sie nichts anderes zu tun haben, die Strafen sind zu lasch, und jetzt sind die Richter auch Schuld daran, dass das Ausbildungszentrum des DFB nicht gebaut wird.

 

Meine lieben Kolleginnen und Kollegen, Unabhängigkeit der Justiz heißt natürlich nicht, dass Richter ohne Fehler sind und dass man sich nicht kritisch mit den Entscheidungen auseinandersetzen soll. Es geht aber um die Art und Weise. Es ist schlicht und ergreifend ein schlechter Stil, wenn politische Amtsträger in der Presse noch nicht abgeschlossene Prozesse mit unqualifizierten Zwischenrufen begleiten.

 

                              (Beifall)

 

Zu Recht verwahrt sich die Justiz hiergegen. Herr Josef, im Rennbahn-Prozess geht es im Übrigen auch nicht um die Planungssicherheit der Stadt oder des DFB, sondern um die Klärung einer Rechtsfrage. Wenn es das Gericht für erforderlich hält, hier noch Zeugen zu hören, dann ist der Rechtsstreit eben noch nicht entscheidungsreif. Das Problem ist, Herr Josef, dass Sie gar nicht begriffen haben, worum es hier eigentlich geht. Das werfe ich Ihnen gar nicht vor. Nur dann sollten Sie wenigstens zu dieser Sache schweigen.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen hat der Magistrat die Prozessdauer selbst zu verantworten, indem er die Klage ein halbes Jahr zu spät eingereicht hat. Nun wird der Verhandlungstermin verschoben. Auch darüber beschwert sich der Magistrat wieder öffentlich in der Presse durch Herrn Stadtrat Schneider, anstatt zu überlegen, wie man darauf prozessual reagiert. Stattdessen werden substanzlose Befangenheitsanträge gestellt, mit denen man die eigene Prozesssituation sicherlich nicht verbessert. Hören Sie endlich damit auf, immer die Schuld bei anderen zu suchen. Hören Sie mit dem Richter-Bashing auf und machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben.

 

Danke schön!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Was wir soeben erlebt haben, war sicher keine Sternstunde der parlamentarischen Diskussion.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn, es erinnert mich eher an ein schwarzes Loch, in das hier einige der Wortbeiträge gefallen sind.

 

                              (Beifall)

 

All das, was hier mit großem Getöse, mit Pathos vorgebracht wurde, bis hin zur Erinnerung an die schlimmsten Zeiten der deutschen Demokratie, ist Heuchelei.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn, Ihr Landesvorsitzender in Niedersachsen, der auch im Bundesvorstand herumhampelt, Herr Hampel, .

 

                              (Zurufe)

 

. hat Richter und Gerichte in Deutschland auf wüsteste Art beschimpft. Er hat gesagt, es hilft die beste Polizei nichts, wenn die linke Justiz Straftäter wieder laufen lässt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie sollten als Mitglied einer Partei, die sich solche Dinge erlaubt, den Mund nicht so weit aufreißen.

 

                              (Beifall)

 

Herr von Wangenheim, dass sich die FDP da hintendran klebt, .

 

                              (Zurufe)

 

. ist eigentlich in der Geschichte dieser früheren Rechtsstaatspartei ein Sündenfall.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Tafel-Stein, Sie müssen hier gar nicht so schreien. Es reicht, wenn Sie, jedes Mal wenn die AfD redet, heftig Beifall klatschen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt regen Sie sich nicht so künstlich auf. Die FDP war einmal eine Rechtsstaatspartei, das wird man sagen dürfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, Sie kennen das Märchen vom Rotkäppchen. Da kann sich der böse Wolf noch so verkleiden und noch so viel Kreide fressen, am Schluss wird er ertappt, und es hilft nichts, sich ins Bett der wohlanständigen Großmutter zu legen und Dinge vorzuspielen.

 

                (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Wenn man hier die Entwicklungen der letzten Tage und die Krankheitsfälle im Zusammenhang mit dem Prozess sieht, dann kann ich nur sagen, dass der Film Ben Hur und das Wagenrennen im alten Rom dagegen ganz große Kunst waren.

 

Danke!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Weitere Wortmeldungen liegen mir zu dieser Aktuellen Stunde nicht vor. Wir kommen nun zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 598, angemeldet von der BFF-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Mund. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 598

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es handelt sich bei der Kita Kosmos in Sossenheim um keine städtische Einrichtung. Aber sie erbringt eine für unsere Gesellschaft wichtige und prägende Leistung. Von daher sehen meine Fraktion und ich die Stadt Frankfurt in der Verantwortung, insbesondere weil im vorliegenden Fall Kernfragen der Integration und des Verständnisses darüber, wie sich diese gestaltet, berührt werden. Leider muss ich Ihnen, sehr geehrte Frau Stadträtin Weber, an dieser Stelle entgegenhalten, dass die von Ihnen genannten Informationen nicht korrekt sind. Uns liegt ein Schreiben von Mitgliedern des Elternbeirates der Kita Kosmos vor, aus dem eindeutig hervorgeht, dass die Halal-Wurst ohne das Wissen und Einverständnis der Eltern an alle Kinder ausgegeben wurde und derzeit auch noch wird.

 

                              (Zurufe)

 

Auf Beschwerden betroffener Eltern reagierte die Leitung der Kita erst nach fünf Monaten mit einem Elternbrief, in dem nachträglich darüber informiert wurde und pädagogische Gründe angeführt wurden, weshalb auch weiterhin alle Kinder Halal-Wurst serviert bekommen sollen. Die Leitung der Kita ist aktuell weder dazu bereit, dieses Thema weiter zu diskutieren, noch Informationen darüber zu liefern, wo und wie genau die Tiere für die dargereichte Halal-Wurst geschlachtet werden. Darüber hinaus haben Elternvertreter die Fragestunde im Audiostream verfolgt und mir gerade noch telefonisch den Hinweis gegeben, dass in keiner Weise bekannt war, dass in dieser Kita seit 15 Jahren halal gekocht beziehungsweise das Fleisch nach islamischem Ritus geschlachteter Tiere dargereicht wird. Ich habe mir auch einmal das Konzept der Kita Kosmos angesehen, da gibt es den Punkt 4.7 Ernährung, hört sich alles super an, nur .halal. wird da mit keiner Silbe erwähnt. Nicht nur die Betroffenen zeigen sich über diesen Umstand schockiert, ich bin es ebenfalls, denn das, was hier passiert, ist der beste Beweis dafür, dass das Mantra der politmedialen Klasse, eine Islamisierung finde nicht statt, beste Aussichten hat, vergleichbar mit Ulbrichts Aussage, und der wurde heute merkwürdigerweise schon zweimal erwähnt, niemand hätte die Absicht eine Mauer zu errichten, auf dem Müllhaufen der kapitalen politischen Lebenslügen dieser Republik zu landen.

 

                              (Beifall)

 

Was uns die Integrationsdezernentin heute im Hinblick auf den Einsatz von Halal-Produkten in einer Frankfurter Kita dargelegt hat, ist exemplarisch für eine Entwicklung, die sich in unserer Gesellschaft und auch in unserer Stadt schon seit vielen Jahren vollzieht und sich mehr und mehr beschleunigt. Leider wird dies immer wieder auch durch unüberlegten vorauseilenden Gehorsam seitens derer, die schon länger hier leben, wie es heute vermeintlich politisch korrekt heißt, befördert. Nur weil sich zehn Kinder muslimischen Glaubens in der Kita Kosmos befinden - wie viele waren das eigentlich vor 15 Jahren - entscheidet die Leitung der Kita, allen Kindern Halal-Wurst darzureichen, und zwar ganz offensichtlich über die Köpfe von über 80 Prozent der betroffenen Eltern hinweg. Gelungene Integration sieht anders aus, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher,

geschätzte Kollegen!

 

Schön, dass wir endlich einmal die Fleischfrage klären. Herr Mund, ich kann Ihnen versichern, auch wenn man Halal-Fleisch zu sich nimmt, wird man kein islamistischer Terrorist und ich denke nicht, dass in dieser Kita islamistische Terroristen herangezüchtet werden, da können Sie den Elternbeirat vielleicht auch noch einmal fragen. Ich arbeite im Bahnhofsviertel und ernähre mich überwiegend von Halal-Fleisch und bin kerngesund. Das wünsche ich allen meinen Nachkommen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Frage könnte strittig gestellt werden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir kommen zur Frage Nr. 599, eine Anmeldung der FRAKTION zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Die FRAKTION hat diese Aktuelle Stunde angemeldet, das Wort ist Ihnen, Herr Wehnemann. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 599

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank! Ich möchte nur noch etwas klarstellen. Wir haben vorhin gehört, dass wir uns an Gesetze halten müssen. Ja, wir müssen uns jetzt an dieses Gesetz halten, dennoch müssen wir die Zustände nicht einfach so hinnehmen und weiter fortführen, denn sie sind meiner Meinung nach unbedingt zu ändern.

 

Die Umsetzung eines unsinnigen Gesetzes behindert hier nämlich einen sinnvollen Arbeitsablauf in städtischen Einrichtungen. Menschen dürfen nicht mit anderen reden, jedenfalls nicht über die Arbeit, keine Anstecker tragen, wie andere Kollegen und nicht in gemeinsamen Schichten arbeiten. Was sagt denn eigentlich unsere Gleichstellungsbeauftragte dazu, ist das schon Diskriminierung? Ich finde ja. Es ist schön, dass auch hier nach einem Tarif bezahlt wird. Ich frage, nach welchem Tarif wird denn hier bezahlt? Anscheinend ist es für uns ein kostengünstigerer Tarif, als wenn wir die Leute endlich, wie ich es hiermit fordere, mit vernünftigen Arbeitsverträgen ausstatten würden. Die Leute sollen für gleiche Arbeit das gleiche Geld erhalten. Eine Kassenkraft zum Beispiel, das gleiche Geld, wie eine städtisch angestellte Kassenkraft, die absolut dieselbe Arbeit macht.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann absolut nicht verstehen, warum es die Stadt Frankfurt am Main so hinstellt, als wenn wir ein Großkonzern seien, der nur auf Profit aus ist und alles seinen Mitarbeitern abpressen muss. Die Stadt Frankfurt sollte mit gutem Beispiel vorangehen und endlich die Leute mit vernünftigen Arbeitsverträgen, nach einem vernünftigen Tarif bezahlt, ausstatten. Darum ging es in dieser Anfrage und wir werden weiter daran arbeiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt so dafür, wie ich es eben vorgelesen habe? (Geschieht) Nun die Gegenprobe, wer stimmt dagegen? (Geschieht) Niemand. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Enthaltungen gibt es auch keine. Dann darf ich feststellen, dass damit die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an meine Stellvertreterin Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Etat 2017, auf. Konkret behandeln wir den Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2017 mit Finanzplanung und eingearbeitetem Investitionsprogramm 2017 bis 2020. Wir beraten den Vortrag des Magistrats M 39 mit sämtlichen Etatanträgen der Fraktionen, des Jugendhilfeausschusses, den Etatanregungen der Ortsbeiräte und den zum Etat zurückgestellten Vorlagen. Ferner beraten wir die Stellenplanvorlage M 44.

 

Ich möchte vor Eröffnung der Aussprache einige Anmerkungen machen: Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Abschlussberatungen über den Etat erst heute zu Ende führen können, daher steht der Ausschussbericht erst im Laufe der Sitzung als Tischvorlage dem Hause zur Verfügung. Ferner liegt Ihnen der Bericht des Haupt- und Finanzausschusses sowie des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit zum Stellenplan vor. Beide Berichte bilden die Grundlage für die Schlussabstimmung, die unter Tagesordnungspunkt 5.3 vorgenommen wird.

 

Beachten Sie bitte, dass eine Abstimmung weder über die Einzelpläne noch über die einzelnen Drucksachen, dies sind die Magistratsvorträge und die Initiativen der Fraktionen, des Jugendhilfeausschusses und der Ortsbeiräte sowie die zum Etat zurückgestellten Vorlagen, vorgenommen wird. Die zehnminütige Redezeitbeschränkung gemäß § 34 Absatz 1 der Geschäftsordnung wurde auf 20 Minuten erhöht. Zunächst wird in der Reihenfolge der Fraktionsstärke gesprochen. Danach rufe ich die Wortmeldungen in ihrer Reihenfolge unter Berücksichtigung von § 33 Absatz 2 der Geschäftsordnung auf. Das Wort hat nun die CDU-Fraktion, Herr zu Löwenstein. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben den Haushaltsentwurf des Magistrats in den letzten zwei Monaten intensiv in unserer Fraktion geprüft und beraten und finden uns in der Erwartung bestätigt, dass er die Prioritäten unserer Politik richtig abbildet. Wir werben deswegen dafür, den Haushalt im Wesentlichen unverändert entsprechend dem Entwurf zu beschließen.

 

Wir halten in kleinerem Umfang zusätzliche Ausgaben mit einem Volumen von zusätzlich 0,2 Prozent bei den Aufwendungen im Ergebnishaushalt und 1,7 Prozent bei den Investitionen für richtig, darauf komme ich aber im Einzelnen noch zurück. Aus diesem Zahlenverhältnis können Sie sehen, dass wir die Ansätze im Entwurf des Magistrats fast vollständig für angemessen und richtig halten. Wichtig daran sind die Schwerpunktsetzungen, die dem Auftrag der Stadt in Zeiten einer schnell wachsenden Einwohnerzahl, einer außerordentlich guten Beschäftigungslage, korrespondierend damit gute Steuereinnahmen, aber auch den gewaltigen Herausforderungen in den Bereichen der sozialen Sicherung sowie der Bildung und Kinderbetreuung entsprechen.

 

Diese Herausforderung gilt es anzunehmen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die wirtschaftliche Grundlage dauerhaft gesichert wird. Zu diesen wirtschaftlichen Grundlagen gehört die Steuerpolitik, die ich nur kurz erwähnen möchte, weil wir hier oft und ausführlich darüber debattiert haben. Unserem Vorschlag und den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag entsprechend, soll insbesondere der Gewerbesteuersatz unverändert bleiben. Die von Jahr zu Jahr stetig steigenden Einnahmen aus dieser Steuer bestätigen uns in der Meinung, dass der jetzige Hebesatz von 460 Punkten dafür sorgt, die Steuereinnahmen nachhaltig hoch zu halten, und hohe Steuereinnahmen brauchen wir in der Tat, um unseren Aufgaben gerecht zu werden.

 

Die Schwerpunkte bei den Ausgaben im Ergebnishaushalt werden zunächst als aussagekräftigste Kennzahl von den sogenannten Zuschussbedarfen abgebildet, bei denen Kosten und Erlöse saldiert sind. Es sind insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Die mit weitestem Abstand größten Bereiche bei den Zuschussbedarfen sind mit je einem Drittel die Sozialausgaben und die Bildungsausgaben, die zusammen zwei Drittel dieser Zuschüsse ausmachen. Diese beiden Bereiche beinhalten nicht nur die absolut höchsten Ausgaben, hier sind auch wesentliche Steigerungen gegenüber dem Vorjahr geplant. Im Sozialbereich sind es 7,3 Prozent und im Bildungsbereich sogar 12 Prozent mehr. Das sind Größenordnungen und Steigerungsraten, die das Wachstum der Einwohnerschaft und die wesentlichen Bedürfnisse der Stadt abbilden, nämlich die soziale Unterstützung sowie die Bildung und Kinderbetreuung. Das ist letztlich eine Investition in die Zukunft, auch wenn sie hier im sogenannten Ergebnishaushalt steht.

 

Die Schwerpunktbildung wird bei den Investitionen noch stärker deutlich. Rund 30 Prozent der gesamten Investitionsansätze sind für Investitionen im Bildungsbereich geplant, die nächsten 40 Prozent verteilen sich in etwa gleichen Größenordnungen auf die Bereiche Stadtplanung, Gesundheit und Verkehr. In der Stadtplanung sind das unter anderem, wie in vielen Jahren zuvor, rund 40 Millionen Euro für den geförderten Wohnungsbau. Im Gesundheitsbereich ist es vor allem das große Projekt des neuen Klinikums in Höchst und im Verkehrsbereich mit 63 Millionen Euro unter anderem die wichtigen Projekte der S‑Bahn‑Strecke nach Gateway Gardens und die Stadtbahn ins Europaviertel.

 

Das sind alles unverzichtbare Investitionen, zwingend von Gesetzes wegen, wie bei den Schulen und Kitas oder politisch unabdingbar, wie bei den seit vielen Jahren auf sehr hohem Niveau gehaltenen Ausgaben für den geförderten Wohnungsbau oder beim Neubau des Klinikum Höchst, der greifbarste Beweis dafür, dass der Frankfurter Westen weiter ganz vorne im Fokus unserer Stadtpolitik steht.

 

Das für den Haushalt 2017 geplante Gesamtergebnis wäre ein Fehlbetrag von rund 200 Millionen Euro, was zusammen mit den nicht aus dem Ergebnis finanzierten Investitionen zu einer Erhöhung des Schuldenstandes der Stadt um rund 275 Millionen Euro führen würde. Das wären keine guten Aussichten und grundsätzlich gäbe es deswegen Veranlassung gegenzusteuern. Nun erweisen sich allerdings die Planungen in den vergangenen Jahren regelmäßig als zu pessimistisch. Für das Jahr 2016 war ein Fehlbetrag im Ergebnishaushalt von rund 150 Millionen Euro und eine Schuldenerhöhung gegenüber dem Soll in 2015 von ungefähr 120 Millio-nen Euro geplant gewesen. Tatsächlich ist in 2016, wie der Jahresabschluss gerade gezeigt hat, ein Jahresüberschuss von 115 Millionen Euro erzielt worden, also ein um rund 260 Millionen Euro besseres Ergebnis als das geplante, und die Schulden sind sogar leicht zurückgeführt worden. Können wir uns also beruhigt zurücklehnen und sagen, so schlimm, wie in der Planung, wird es schon nicht werden? Ich fürchte nein.

 

Wir haben gerade in dieser Woche erfahren, dass die Gewerbesteuereinnahmen im laufenden Jahr nach jetzigem Stand um rund 110 Millionen Euro unter denen des Vorjahres liegen. Das ist natürlich vorläufig, aber immerhin ein gewisses Warnzeichen. Die Investitionstätigkeit des Magistrats lag zwar in 2016 in etwa auf dem Niveau der Vorjahre, aber eigentlich wollen und müssen wir sie kräftig erhöhen, vor allem für den Schulbau. Ganz zu schweigen von den gewaltigen Investitionsausgaben, die uns im Zusammenhang mit den städtischen Bühnen bevorzustehen scheinen. Also wird es nötig sein, den Vollzug des Haushaltes sorgfältig zu beobachten und zu steuern, um auch für 2017 eine vergleichbar positive Abweichung des Ist‑Ergebnisses gegenüber dem Plan zu erreichen. Wir wissen diese Aufgabe bei unserem Kämmerer, Bürgermeister Uwe Becker, in den bestmöglichen Händen, aber er ist dabei auf das konstruktive Mitwirken der Magistratskollegen angewiesen und es wäre gut, wenn gerade an der Spitze des Magistrats bei Pressekonferenzen und anderswo nicht der Eindruck erweckt würde, das Geld sei im Überfluss vorhanden.

 

Mit den Haushaltsanträgen der Koalition werden keine anderen Prioritäten als im Entwurf des Magistrats vorgenommen, sondern gewissermaßen mit vergleichsweise bescheidenen Mehrausgaben noch akzentuiert. Ich habe es schon gesagt, 0,2 Prozent mehr im Ergebnishaushalt und 1,7 Prozent mehr bei den Investitionsansätzen. Ich will nur einige dieser zusätzlichen Akzentuierungen wegen der schon erwähnten großen Ansätze besonders hervorheben. Steigerungen im Sozialbereich und bei den Bildungsausgaben erschienen uns über die geplanten Ansätze hinaus nicht oder kaum nötig. Wo wir auf leider sehr aktuelle Entwicklungen reagieren, ist im Bereich der inneren Sicherheit. Mit dem Antrag E 9 werden die Stellenneuschaffungen bei der Stadtpolizei gegenüber dem Entwurf von zehn auf 20 verdoppelt, das ist auch eine Reaktion auf die gestiegene Einwohnerzahl.

 

                              (Beifall)

 

Auch auf die gestiegenen Aufgaben und viel höheren Fallzahlen bei der Ausländerbehörde reagieren wir fast mit einer Verdoppelung der Stellenneuschaffungen von fünf auf neun und eine echte Politikänderung, eine Umkehrung, wollen wir mit einer Verbesserung des Services, nicht nur für ausländische, sondern für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger herbeiführen. Bei den Bürgerämtern musste in den vergangenen Jahren der Service immer mehr zurückgefahren werden, weil der Personalbestand nicht mit der steigenden Zahl der Bürger und der gestiegenen Aufgabenfülle mitgewachsen ist. Das ging vor allem auf Kosten der Bürgernähe, während der Service in unseren zentralen Bürgerämtern weiter in vollem Umfang und in gewohnt hoher Qualität, in der Regel nicht nur mit Freundlichkeit und Zugewandtheit, sondern auch zügig, zur Verfügung steht. Ich denke, diejenigen von uns, die das dort in Anspruch nehmen, erleben das immer wieder. Die Öffnungszeiten in den Außenstellen mussten immer mehr reduziert werden, das ist nicht gut. Der Verlust an Bürgernähe führt auch zu Frustration und Verdrossenheit.

 

Wenn der Vergleich auch gewagt erscheinen mag, die Wahlanalysen in Frankreich haben gezeigt, glaube ich, dass die Rechtspopulisten dort besonders stark geworden sind, wo sich der Staat mit Ämtern und Gerichten zurückgezogen hat, nämlich auf dem flachen Land. Das ist dort die markanteste Unterscheidung bei den Ergebnissen. Soweit sind wir in Frankfurt nicht, und wir wollen es auch nicht soweit kommen lassen. Deswegen beauftragen wir mit dem Antrag E 7 den Magistrat mit einem neuen Konzept für die Standorte des Bürgerservices und stellen als ersten Schritt für die Umsetzung zehn neue Stellen und entsprechende Sachkosten zur Verfügung.

 

                              (Beifall)

 

Noch eine Akzentsetzung, die ich erwähnen möchte, ist eine nochmals kräftige Erhöhung der Mittel für die Unterhaltung und den Ausbau von Straßen und Gehwegen. Auf diesen Bereich entfällt allein ein Drittel unserer Mehrausgaben bei den Haushaltsanträgen im Ergebnisbereich und etwas mehr als ein Drittel im Investitionsbereich. Gleichzeitig beauftragen wir den Magistrat mit diesem Antrag, mit wissenschaftlicher Hilfe der Frage auf den Grund zu gehen, welcher Standard an laufender Straßenunterhaltung notwendig ist, um die Substanz unserer Infrastruktur möglichst kosteneffizient zu erhalten. Wir wissen schon jetzt, der Magistrat hat in dem Entwurf darauf hingewiesen, dass unsere Straßenunterhaltungsmittel erheblich unter den Empfehlungen der Forschungsanstalt für Straßen und Verkehrswege liegen, aber welche Größenordnung für die speziellen Frankfurter Verhältnisse angemessen ist, das wissen wir nicht.

 

Das Ziel muss sein, nicht nur selbstverständlich den Bürgerinnen und Bürgern einen ordentlichen Zustand von Straßen und Gehwegen zu gewährleisten, sondern dies auch möglichst kosteneffizient zu tun. Wie viel an laufendem Unterhaltungsaufwand ist nötig, damit möglichst wenig und in möglichst langen Zeitabständen Grunderneuerungen nötig werden, das ist die Fragestellung. Je nach Ausgang dieser Untersuchung werden wir alle künftig darauf drängen, dass tatsächlich genug für die Straßenunterhaltung in den Haushalt eingestellt wird und der Magistrat dieses Geld auch wirklich - in diesem Fall wörtlich - auf die Straße bringt.

 

Natürlich gäbe es noch viel mehr an Wünschenswertem für das mehr Mittel gut wären, aber die Mittel sind endlich und von der Gefahr von Defiziten habe ich schon gesprochen. Deshalb haben wir uns selbst in den Haushaltsberatungen und Etatanträgen aus den Reihen der drei Koalitionsfraktionen, die völlig gerechtfertigt waren, diszipliniert und nach der internen Beratung entweder zurückgezogen oder im Umfang reduziert. Wenn wir deswegen die allermeisten der Anträge der Opposition und der Ortsbeiräte nicht annehmen, dann ist das keineswegs in allen Fällen deswegen, weil die jeweiligen Anliegen nicht gerechtfertigt wären, sondern weil wir zu der Überzeugung gekommen sind, dass noch mehr nicht vertretbar wäre und wir insgesamt das Paket, das wir nach eingehender Diskussion in der Koalition geschnürt haben, für ausgewogen halten.

 

So manche Ausgabenwünsche sind allerdings entweder unnötig oder gar unsinnig. Unnötig war beispielsweise eine erhebliche Ausweitung der Mittel für Grundstücksankäufe, wie sie nach einer Pressemitteilung ursprünglich auch in den Reihen der SPD befürwortet wurde und in einem Antrag der LINKEN. immer noch gefordert wird. Die Stadt hat schon seit vielen Jahren und nicht erst seit der Kommunalwahl alle Gelegenheiten genutzt, um Grundstücke zu kaufen, deren Erwerb im öffentlichen Interesse liegt und sie hat im Grundsatz schon seit Langem davon abgesehen, städtische Grundstücke zu verkaufen.

 

Das ist die Erfahrungsgrundlage für die Ansätze im Haushaltsentwurf, die in allen vergangenen Jahren auskömmlich waren, wie es immer so schön in den Berichten heißt, sodass für einen Mehransatz zunächst kein Anlass besteht. Wenn das wider Erwarten anders ist, so besagt unser Antrag E 84, kann uns der Magistrat mit einer betreffenden Vorlage eine Deckung aus anderen Budgetmitteln, vor allem aus den immer vorhandenen Überträgen im Investitionsbereich, vorschlagen.

 

Tatsächlich hält sich das Angebot an Grundstücken, die für öffentliche Aufgaben in Betracht kommen, in leider sehr überschaubaren Grenzen. Das stellen wir bei der fast schon verzweifelten Suche nach geeigneten Grundstücken fest. Frau Weber, Sie wissen, wie wir nach geeigneten Grundstücken für neue Schulen und Kitas suchen. Natürlich ist es nicht die Aufgabe der Stadt, etwa mit Büros oder Lagerhallen bebaute Grundstücke zu kaufen und zu halten, die sie nicht für öffentliche Zwecke benötigt, schon gar nicht zu den aktuell in luftige Regionen gestiegenen Preisen.

 

Auch bestehende Wohnungen oder Wohnbauland zu kaufen ist nicht Aufgabe der Stadt, wie es die LINKE. meint, die - und deswegen ist es vielleicht logisch - einem anderen Wirtschafts- und Staatsmodell hinterherträumt als wir. Für Wohnungsbau sind, was die öffentliche Hand anbetrifft, die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften zuständig, zuvorderst die ABG Frankfurt Holding. Die ABG Frankfurt Holding tut genau das, was die LINKE. meint dem Magistrat zur Aufgabe machen zu müssen, sie kauft vorausschauend Land dort, wo Wohnungsbau künftig möglich scheint und ist deswegen bei allen Vorhaben in vorderster Linie dabei, wo wir derzeit neue Wohngebiete planen.

 

                              (Beifall)

 

Dort realisiert sie in der Tat den notwendigen geförderten Wohnungsbau. Das sind seit vielen Jahren 40 Prozent ihrer Neubautätigkeit im sozialen Wohnungsbau und keineswegs erst seit dem Koalitionsvertrag, in dem dieser in der Vergangenheit erzielte Prozentsatz noch einmal ausdrücklich festgeschrieben wurde.

 

Was die Kategorie unsinnige Anträge betrifft, muss man kaum Worte über den größten Teil der Anträge der AfD verlieren. Der Kollege Rahn hat sich damit begnügt, mit ein und derselben Standardbegründung auf eine nicht näher qualifizierte Haushaltslage zu verweisen und Streichungen von so gut wie allem zu verlangen, was ihm irgendwie gegen den Strich geht und geeignet scheint, in trüben Ressentiments zu fischen, vom herkunftssprachlichen Unterricht über das AmkA, das Frauenreferat, die Mädchenkulturarbeit, Frauenprojekte jeder Art - man kann seine Streichliste kurz als misogyn bezeichnen - bis zum Christopher‑Street‑Day und den Städtischen Bühnen, dem Marathon und dem Triathlon. Es ist es schön, wie deutlich uns die AfD zeigt, wie weit sie sich selbst außerhalb der Stadtgesellschaft gestellt hat. Das mit einer weiteren Reihe von Anträgen geradezu verzweifelt versucht wird, die Flüchtlinge als Wahlkampfthema am Kochen zu halten, darf natürlich auch nicht fehlen.

 

Die LINKE. versucht sich bei ihren Zielwählern, nach allen Wahlanalysen zu erheblichen Teilen dieselben, auf die auch die AfD zielt, mit dem schnöden Mammon beliebt zu machen, wie es im Neuen Testament ausgedrückt wird. Viel und mehr Geld bei allem und jedem sowie Nulltarif im ÖPNV. Fehlt nur noch Freibier. 74 Anträge hat sie gestellt, ohne sich bekanntermaßen dafür verantwortlich zu fühlen, woher das viele Geld kommen soll. Jedenfalls von jemand anderem.

 

Die FDP will die Stadtbezirksvorsteher abschaffen. Das hat sicher nichts damit zu tun, dass diese Position hergebrachterweise auf Vorschlag der jeweils stärksten Partei im Stadtbezirk besetzt wird und die FDP ebenfalls hergebrachterweise mehr auf Minderheiten der Wähler zielt. Die FDP erklärt auch nicht, warum sie eine Position, die nach ihrer Begründung schon 1972 überflüssig gewesen sein soll, erst 45 Jahre später abschaffen wollte. Die Wahrheit ist, Herr Pürsün, Sie haben recht, dass Sie schon 41 Jahre danach auf die Idee kamen. Nach dem ersten gleichlautenden Antrag im Jahr 2013 war es deswegen auch ganz einfach, keine große Mühe, diesen Antrag durch Herstellung einer Kopie der alten Anträge noch einmal zu stellen. Also wir unsererseits glauben, dass die Stadtbezirksvorsteher durchweg sehr gute Arbeit leisten, kurz gesagt, einen wichtigen Beitrag zur Bürgernähe.

 

                              (Beifall)

 

Ähnliches Thema, das wir schon gestellt haben, zu einem direkten individuellen Zugang der Menschen zur Stadtverwaltung. Das kann ein Kollektivorgan wie ein Ortsbeirat nicht in derselben Weise. In einer ganzen Reihe von Anträgen der Opposition und sehr vielen Anregungen der Ortsbeiräte sind sehr diskussionswürdige Themen angesprochen worden. Diese spiegeln fast das gesamte Spektrum der Themen, die uns in der Kommunalpolitik beschäftigen, wider. Das kann vertieft nicht alles im Rahmen der Haushaltsberatung behandelt werden. Ich kann den Ortsbeiräten versichern, dass wir diese Anregungen aufnehmen und berücksichtigen, und ich kann jeden unter uns, und das sind auch Kollegen aus unseren eigenen Reihen, die jetzt mit einem Antrag nicht durchgedrungen sind, nur dazu ermuntern, diese Themen auch weiter im Gespräch zu halten.

 

Dieser Haushaltsentwurf jedenfalls ist gut und die Haushaltsanträge der Koalition sind gute Ergänzungen. Ich bitte dafür um Ihre Zustimmung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Im Februar haben wir uns hier schon einmal zusammengefunden, um die Einbringung des Haushaltes 2017 der Stadt Frankfurt gemäß den parlamentarischen Vorschriften vorzunehmen. Damals habe ich gesagt, der Magistrat und die Koalitionsfraktionen werden jetzt eloquent darlegen, auch in den Ausschüssen, warum die Haushaltsaufstellung richtig und von Weisheit geprägt war und auch die Anträge der Koalition so sind, und die Opposition wird kompromisslos und sofort wahlweise entweder weniger Ausgaben oder mehr Ausgaben im Haushalt fordern, je nachdem, wo sie im politischen Spektrum der Stadt angesiedelt ist.

 

Man braucht für eine solche Voraussage keine seherischen Fähigkeiten. Das ist die übliche parlamentarische Routine bei Haushaltsberatungen hier im Parlament und auch in den Ausschüssen. Jetzt kann man diese Routine beklagen, man kann auch den mangelnden Unterhaltungswert parlamentarischer Formen beklagen. Man darf auch gerne, und soll vielleicht auch, über die Kurzweiligkeit der Redebeiträge der Koalition hier im Hause diskutieren. Allerdings, liebe Kolleginnen und Kollegen der Opposition, wenn man beklagt, wie dröge und vorhersehbar andere agieren, dann müsste man natürlich auch selbst umso eindrucksvoller zeigen, wie es anders geht.

 

Dafür gab es die Gelegenheit in den Ausschüssen, da habe ich noch nicht viel davon wahrgenommen. Dafür gibt es heute Abend noch Gelegenheit, und als unverbesserliche Optimistin hoffe ich noch auf ausnahmsweise aufschlussreiche und kenntnisreiche Reden. Das ist bisher, höflich gesprochen, nicht einmal ansatzweise erfolgt, eigentlich ist es gar nicht erfolgt. Aber wir hoffen trotzdem weiter. Stattdessen ist das Beklagen der Routine im parlamentarischen Ablauf und der schweren Last, die man hier auf den Schultern hat, wenn man Opposition im Frankfurter Römer ist, eigentlich selbst schon zu einer Routine geworden. Sie mögen das nicht mehr merken, es kommt aber ständig auf und wird uns auch ständig anklagend unter die Nase gehalten.

 

Das hat für die Opposition einen angenehmen Nebeneffekt. Nämlich, sie muss sich nicht so genau mit anstrengenden Inhalten auseinandersetzen, wenn sie stattdessen beim Formalen stehen bleibt und das immer wieder gebetsmühlenartig vorträgt.

 

Wenn wir also einen angeregten fachlichen Dialog zwischen dem Magistrat, zwischen den Koalitionsfraktionen und der Opposition haben wollen, und wenn den jemand vermisst, dann liegt das ganz offenkundig nicht nur an einer Seite. Es fällt mir schwer, in den Haushaltssitzungen der Ausschüsse etwas zu entdecken, was darauf hinweist - wie gesagt -, dass das besser wird. Meistens ist es eine pauschale Kritik der Opposition. Bedenkenswerte Ansätze für eine bessere, effektivere Mittelverteilung im Haushalt habe ich dort nicht finden können.

 

Ich möchte einmal ein praktisches Beispiel nennen. Am vergangenen Montag im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit hat der Vertreter der FDP, der jetzt offensichtlich gerade auf der Suche nach einem Halal-Würstchen ist, noch heftig beklagt, dass die Beschlüsse der Koalition für zusätzliche Stellen im Haushalt ganz schrecklich seien. Man darf keine zusätzlichen Stellen schaffen. Nein, man muss sogar die bestehenden Stellen möglichst noch abschaffen oder überprüfen, ob man sie abschaffen kann. Dafür hat man sich hier, Herr Dr. Schulz, mit Verve eingesetzt. Kurz danach, im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, erlebten wir dann eine große Überraschung. Da hat nämlich der Vertreter der FDP plötzlich festgestellt - publikumswirksam natürlich vor den Betroffenen, die den Ausschuss besucht haben -, man müsste eine Forderung der Linkspartei prüfen - das möchte ich fairerweise dazu sagen, sie hat das schon vorher gefordert, nicht erst als dort im Ausschuss Besuch war -, zusätzliche Planstellen zu schaffen, und zwar, damit in jedem Stadtteil städtische Hebammen eingesetzt werden können. Das nenne ich jetzt einmal konsequent. Kein zusätzliches Personal im Bereich Ordnung oder in anderen Bereichen, dafür aber städtische Hebammen, vermutlich aber nur so lange, wie die Interessenvertreterinnen im selben Raum sitzen. Meine Damen und Herren, das ist keine realistische und seriöse Oppositionspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Was das bedeutet, ist klar: Wenn so unseriös argumentiert wird, dann können Sie doch nicht erwarten, dass wir Ihre Einwendungen wirklich ernst nehmen. Wir können nicht bei jedem feuchten Räuspern, das aus Richtung der Opposition kommt, sofort dienstfertig nach einem verborgenen Tsunami suchen. Das geht nicht.

 

Das eben beschriebene Beispiel zeigt auch ein weiteres und ein grundsätzliches Problem bei den Haushaltsdiskussionen in Frankfurt, und da möchte ich hier niemanden und keine Fraktion ausnehmen. Aufgrund der tatsächlich großen finanziellen Leistungsfähigkeit unserer Stadt diskutieren wir eigentlich immer über Leistungen in Frankfurt so, als würden wir uns im Stadtstaat befinden oder in einer freien Republik, die sehr freizügig entscheiden kann, was sie macht. Es ist mit den Jahren ein bisschen zu der Unart gekommen, dass, wenn irgendeine oder irgendeiner von uns Defizite feststellt, der erste Ruf immer der ist, dass die Stadt Abhilfe schaffen muss, und zwar egal auf welchem Gebiet. Das wird aber nicht gehen. Unzureichendes Gesundheitssystem, da soll die Stadt ein eigenes und besseres aufbauen. Dazu gibt es dann auch Haushaltsanträge. Wenig zielgerichtete Leistungen für Bedürftige durch Land und Bund, das kann die Stadt mit städtischen Ergänzungen locker ausgleichen. Ein Fehlen von irgendwelchen notwendigen oder auch nur wünschenswerten Angeboten, das soll die Stadt aufbauen, kostenfrei gewähren und am besten auch noch ohne ansehen derjenigen, die diese Angebote später in Anspruch nehmen werden. Das werden wir auch als finanziell leistungsfähige Stadt so nicht durchhalten können. Damit wir uns hier nicht falsch verstehen: Eine lebendige, bunte und mit wirklich vielen Problemen konfrontierte Stadt wie Frankfurt kann sich nicht darauf zurückziehen, nur gesetzlich Vorgeschriebenes anzubieten und kein Jota von den Gesetzen abzuweichen. Natürlich muss es hier den Raum für neue Versuche geben. Es muss den Raum für neue Projekte und Möglichkeiten geben. Aber wir müssen überlegen, wo das Geld sinnvoll eingesetzt ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir können nicht alles für alle kostenfrei vorhalten. Wir können uns aber auch andererseits nicht auf eine formale Situation zurückziehen und sagen, hierfür sind wir formal nicht zuständig, deswegen interessiert es uns nicht. Zwischen diesen Polen muss städtische Politik und müssen auch städtische Haushaltsentscheidungen stattfinden. Dafür braucht es eine qualitativ sinnvolle, fundierte Diskussion, die vermisse ich hier manchmal, auch in den Ausschüssen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben uns bemüht, die Haushaltsanträge der Koalition genau unter diesem Eindruck und unter dieser Überlegung zu diskutieren und zu beschließen. Das ist jetzt kein Geheimnis, dabei musste jeder auch einmal irgendwelche Abstriche machen. Sie können mir glauben, das war teilweise ein zähes Ringen, das da stattgefunden hat. Am Ende steht ein Strauß von Etatanträgen der Koalitionsfraktionen, der klare Schwerpunkte setzt und vernünftige Forderungen formuliert. Die SPD, die CDU und die GRÜNEN haben sich auf 15 Millionen Euro Erhöhung oder Überschreitung des geplanten Haushaltes geeinigt, für 15 Millionen Euro Projekte beziehungsweise Anträge zu beschließen. Einige Kommentatoren haben öffentlich gesagt, das sei viel zu hoch und fanden das nicht verantwortungsvoll, den Haushalt um 15 Millionen Euro auszuweiten. Andere haben uns gescholten, das sei sehr hasenfüßig und ängstlich, man müsse doch eigentlichen einen größeren Wurf machen und den Haushalt mehr ausweiten. Und wieder andere haben gesagt, es sei eigentlich ganz in Ordnung, man könne das so machen. Also, bei dieser Kommentierung liegen wir in der Mitte, vermutlich ist der Finanzrahmen von 15 Millionen Euro insofern sehr passend gewählt.

 

                              (Beifall)

 

Dass sowohl der Finanzrahmen wie auch die Inhalte der Anträge wenig Kritik erfahren haben, auch in den fachlichen Diskussionen in den Ausschüssen, bestätigt das ebenfalls. Ich könnte jetzt natürlich noch einmal die wichtigsten Inhalte des Haushaltes und der Koalitionsanträge hier referieren, das tue ich Ihnen aber heute nicht an. Ich will Ihnen das ersparen und nur ein paar ganz prägnante Anträge, zusätzlich zu dem, was Herr zu Löwenstein gesagt hat, zitieren, die, wie wir finden, in besonderer Weise auch eine sozialdemokratische Handschrift in diesem Haushalt zeigen.

 

Wir haben wichtige Investitionen in die städtische Infrastruktur festgeschrieben. Wir brauchen das wegen der wachsenden Stadt, beispielsweise beim Schulbau und der Verkehrsinfrastruktur. Das geschah in völliger Übereinstimmung aller Koalitionspartner, weil wir uns bewusst sind, dass eine wachsende Stadt auch eine wachsende Infrastruktur braucht.

 

                              (Zurufe)

 

Wir ermöglichen eine aktive Grundstückspolitik durch die Bereitstellung von Restmitteln, wenn wir attraktive Kaufangebote erhalten oder ein Vorkaufsrecht für die Stadt sinnvoll nutzen können. Dann kann unsere Verwaltung loslegen, und zwar ohne irgendeine Budgetgrenze.

 

                              (Beifall)

 

Das wird helfen, der Spekulation entgegenzuwirken, die wirklich in letzter Zeit ausufert. Auf diesem Weg nehmen wir unsere Koalitionspartner gerne an die Hand, vielleicht die einen ein bisschen fester als die anderen.

 

Die Kultur, auch ein wichtiger Punkt für uns. Der Etat zum Beispiel für die freie Szene wurde um etwa zwei Millionen Euro erhöht, das ist eine ganze Menge. Aber wenn Sie schauen, wie viele Projekte damit gefördert werden und wie viel Kultur auf verschiedensten Ebenen damit in Frankfurt ermöglicht wird, dann ist es gut eingesetztes Geld.

 

Wir unterstützen integrative und sprachfördernde Maßnahmen, und zwar weit über die Pflicht der Stadt und weit über die schulischen Instrumente hinaus. Ich möchte als Beispiel .ErzählZeit Frankfurt. nennen. Ich will das hier nicht ausführlich beschreiben. Wer den Haushaltsantrag noch nicht gelesen hat, holen Sie es nach. Es ist wirklich ein tolles, vorbildliches Projekt, und auch da waren wir uns sehr schnell einig, dass wir das noch besser fördern wollen.

 

Die Verkehrsinfrastruktur, ein Plus von 1,3 Millionen Euro für die beschleunigte Grunderneuerung von Gemeindestraßen. Mehr Geld für Substanzerhaltung, mehr Geld für Bike‑and‑ride‑Anlagen, zwei Millionen Euro zusätzlich insgesamt für studentisches Wohnen. Wir wollen einen Runden Tisch .Wanderarbeiter. machen oder wir machen ihn eigentlich schon. Wir wollen, dass der Runde Tisch .Wanderarbeiter. Möglichkeiten findet, wie wir über die gesetzliche Verpflichtung hinaus Menschen helfen können, die zum Teil geradezu stranden in Frankfurt und keinerlei Ansprüche haben, aber eben trotzdem hier in dieser Stadtgesellschaft präsent sind. Daran können wir nicht vorbeigehen und uns auch nicht auf die formale Aussage zurückziehen, dass wir hier nicht zuständig sind. Deswegen muss es dort Lösungen geben.

 

                             (Beifall)

 

Die Gesundheitsprophylaxe für Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten. Es gibt noch sehr viele andere Dinge, die ich da nennen könnte. Ich nehme aber an und ich vertraue darauf, dass alle hier im Raum des Lesens mächtig und fähig sind. Lesen Sie die Koalitionsanträge, es lohnt sich wirklich.

 

Zum Schluss möchte ich gerne alle Kolleginnen und Kollegen einladen, inhaltliche und sachliche Diskussionen über die besten Alternativen und Maßnahmen für unsere Stadt auch außerhalb des Haushalts und außerhalb der Haushaltsberatungen zu führen. Wir würden uns darüber freuen, wenn Sie dafür bereit wären.

 

Stadtrat Markus Frank hat seine Reden an diesem Pult - er ist jetzt gerade draußen und sucht irgendetwas, vielleicht Sperrmüll - lange mit dem Satz .Ein guter Tag für Frankfurt. verziert. Auch wenn man ehrlich gesagt manchmal über die Güte der Maßnahmen, die er vorher vorgetragen hatte, anderer Meinung sein konnte, will ich jetzt - ausdrücklich nicht in Memoriam, sondern in Anerkennung an frühere, vielleicht nicht immer bessere Zeiten - diesen Satz erneut bemühen: Der heutige Tag, mit der Verabschiedung dieses Haushalts, der solide, sozial und pragmatisch ist, ist ein guter Tag für Frankfurt am Main. Heute, meine Damen und Herren, ist dieser Satz sogar zutreffend.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Das Wort hat Herr Stock von den GRÜNEN. Ihm folgt Herr Dr. Rahn von der AfD. Herr Stock, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Da eben die Ökologie nicht auftauchte, möchte ich mit der Ökologie anfangen, und hier mit der Frage: Erinnern Sie sich noch an diesen Montag, an die unerträgliche Hitze, unter der viele von uns geächzt haben? Wir alle wissen es eigentlich, die Zahl der Hitzetage steigt aufgrund der Erderhitzung immer weiter und macht Mensch und Umwelt zu schaffen. Es gilt hier die Städteplanung auf Klimaschutz auszurichten und frühzeitig Maßnahmen zur Klimaanpassung einzuleiten.

 

                              (Beifall)

 

Zur Abkühlung der Stadt gibt es in diesem Maßnahmenpaket des Haushaltes zwei neue Dinge, die ich Ihnen noch einmal in Erinnerung rufen möchte. Wir GRÜNE sind mächtig stolz darauf, dass es bis 2021 zehn Millionen Euro für einen Klimafonds gibt, für Privatinitiativen zur Dachbegrünung, zur Hofbegrünung und andere innovative Projekte, wie Sonnensegel, Pergolen oder auch Trinkwasserbrunnen, und als Fraktion konnten wir auch erreichen, dass es 800.000 Euro für das Abkühlen von Straßen und Plätzen geben wird. Wir werden Urban‑Gardening‑Projekte mit 100.000 Euro fördern. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Frankfurt wird somit deutlich grüner und das ist eben gut für die Natur und auch für den Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Die FDP, Sie, Ihr habt es verstanden, unsere Haushaltsanträge allerdings, nicht aber die Frage der Erderhitzung. Ihr habt in einer Pressemitteilung vom 30. März 2017 geschrieben: .Auch die GRÜNEN gehen in die Vollen. Millionen Euro sollen in die Entsiegelung von Böden und die Begrünung von Straßen und Plätzen gesteckt werden.. Genau so ist es, genau das wollen wir, denn wir wollen die Lebensqualität in der Stadt auch in Zeiten des Klimawandels erhalten und die Stadt abkühlen. Deswegen sind die Anträge so enorm wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Diese Beispiele zeigen eben auch, dass es bei diesem Haushalt nicht nur um die nackten Zahlen geht, sondern auch ganz grundsätzlich darum, wie sich Frankfurt denn in Zukunft entwickeln will, welches Bild wir von der Stadt haben. Das Beispiel zeigt eben auch, dass es nicht egal ist - wir erinnern uns an Diskussionen, die vor eineinhalb Jahren geführt wurden - wer mit wem koaliert, und das zeigt aus unserer Sicht, wie wichtig es ist, dass die GRÜNEN an dieser Stadtregierung beteiligt sind.

 

                              (Beifall)

 

Auch bei einem anderen Punkt, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist es sehr wichtig, ich will zur Geschlechtergerechtigkeit kommen. Auch da gehen wir mit diesem Haushalt weiter voran. Frankfurt war, ist und - in Richtung von AfD und FDP möchte ich das sehr deutlich sagen - bleibt auch Vorreiterin in der Frauenpolitik. Dafür sorgen wir mit einer richtigen deutlichen Aufstockung des Etats des Frauenreferats. Das Frauenreferat und die Frauendezernentin Rosemarie Heilig haben nämlich jetzt insgesamt 3,7 Millionen Euro zur Verfügung. Das klingt vielleicht erst einmal nicht so viel. Aber wenn man weiß, dass es eine Million Euro mehr ist, dann sehen wir, dass wir da einen richtigen und wichtigen Schritt vorangekommen sind. Eine solch deutliche Aufstockung hat es noch nie gegeben. Darauf sind wir mächtig stolz.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen aber auch ganz genau, dass anderen Gleichstellung und Feminismus schlichtweg nicht ins Weltbild passen. Die AfD - Prinz zu Löwenstein ist dankenswerterweise auch darauf eingegangen - hat eine bemerkenswerte Streichliste vorgelegt. Ich lese einmal vor, was alles nicht ins Weltbild der AfD passt und was sie im Haushalt streichen beziehungsweise gleich ganz abschaffen will.

 

                              (Zurufe)

 

Von der AfD. Eure spare ich mir jetzt. Das ist immer gleich. Ihr wolltet schon immer viel abschaffen, das Frauenreferat immer voran. Die Diskussion kennen wir noch. Volker Stein macht dem alle Ehre.

 

Was will die AfD abschaffen? Den herkunftssprachlichen Unterricht, das Lesbisch-Schwule Kulturhaus, das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, das Frauenreferat, das kennen wir aus der Vergangenheit noch von der FDP, die Mädchenkulturarbeit soll abgeschafft werden, die Lesben-Informa-tions- und Beratungsstelle, die Frauenprojekte Nordwest, Niederrad und Gallus, auch die Kinothek Asta Nielsen soll kein Geld mehr erhalten, die diesjährige Trägerin des Binding-Kulturpreises, auch die sehen Sie als komplett überflüssig an. Sie wollen jumpp - Frauenbetriebe die Gelder einstellen, auch den innovativen Projekten im Frauenbereich generell, infrau soll kein Geld mehr bekommen, der Frauentreff am Frankfurter Berg nicht mehr, das Frauen‑Softwarehaus, das Frauen Musik Büro nicht mehr, Frauenrecht ist Menschenrecht nicht mehr, die Online‑Beratung für Mädchen nicht mehr, der Christopher‑Street‑Day sowieso nicht mehr, die Deutsch-Iranische Beratungsstelle auch nicht mehr und auch Broken Rainbow nicht. Ich glaube, die AfD‑Streichliste zeigt sehr deutlich, wessen Geistes Kind Sie sind. Diese Streichliste ist ein Angriff auf unsere Frauenprojekte und auf die Vielfalt unserer Stadtgesellschaft. Wir werden uns, sehr geehrter Herr Dr. Rahn, dem sehr entschieden entgegenstellen.

 

                              (Beifall)

 

Was wollen Sie denn damit erreichen? Sie wollen kein Geld sparen. Darum geht es Ihnen gar nicht. Da geht es nicht um die großen Summen. Sie haben dann gleich wieder ganz teure Ideen auf Lager, wie die Volleinhausung der A 661, also nicht die diskutierte Variante, sondern die Volleinhausung vom Offenbacher Kreuz bis oben ans Bad Homburger Kreuz. Sie wollen zurück zur alten Ordnung, zu den alten Machtverhältnissen, die Frauen eine gleichberechtigte Partizipation am gesellschaftlichen Leben verwehrt, und Sie wollen Frauen erst recht keine Gestaltungs- und Entscheidungsmacht geben. Das wird dadurch deutlich. Wir allerdings, Herr Dr. Rahn, wollen eine Gesellschaft ohne Vorurteile und Gewalt, und das unabhängig von Geschlecht, der sexuellen Identität, der Herkunft oder auch des Aussehens eines Menschen. Wir treten weiterhin für ein gleichberechtigtes und respektvolles Miteinander ein, und dafür steht auch dieser Haushalt, den wir heute verabschieden werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen mit diesem Haushalt auch die Geschichte weiter aufarbeiten und wach halten. Die Rede vorhin von Patrick Schenk hat gezeigt, wie wichtig das ist. Bereits in der vergangenen Wahlperiode haben wir uns auf Initiative unseres zwischenzeitlich verstorbenen Kollegen Helmut Ulshöfer mit der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit ehemaliger Frankfurter Stadtverordneter beschäftigt. Für dieses wichtige wissenschaftliche Forschungsprojekt stehen in den nächsten Jahren 400.000 Euro bereit. Das ist ein längst überfälliges Projekt, das der Hessische Landtag bereits mit erschreckendem Ergebnis durchgeführt hat. Jetzt kommen wir zum Stichwort von Patrick Schenk, .dunkelstes Kapitel der Geschichte.. Was macht die BFF mit diesem Antrag? Sie lehnt ihn ab. Das sagt alles. Die AfD traut sich das nicht so ganz, sie votiert mit Prüfen und Berichten. Das sagt eigentlich auch schon alles. Wir wollen uns aber der Aufarbeitung der Verfolgung von homosexuellen Frauen und Männern in Frankfurt in der NS-Zeit, aber auch darüber hinaus in der Zeit bis zur Abschaffung des Paragraphen 175 aus 1994 widmen. Auch diese soll, wie gesagt, aufgearbeitet werden. Auch hierfür stehen die entsprechenden Gelder bereit.

 

Wir haben uns auch gefragt, wie wir den Zusammenhalt und die Vielfalt der Stadtgesellschaft stärken können. Ich will hier noch einmal auf einige Anträge eingehen, die davor nicht im Haushaltsentwurf enthalten waren, die aber für uns besonders wichtig sind. Der Förderverein Roma, der - das haben gerade die vergangenen Monate deutlich gezeigt - sehr wichtige Arbeit macht, soll 15.000 Euro mehr erhalten. Das Switchboard, mittlerweile das Szene‑Wohnzimmer in Frankfurt, wird erstmals Geld für seine wichtige Arbeit erhalten. Wir haben uns auch sehr intensiv mit dem Thema Prostitution beschäftigt, und so bekommt der Fachbeirat, der bei Stefan Majer angesiedelt sein wird, zur Umsetzung des nicht ganz geglückten Prostituiertenschutzgesetzes der Bundesregierung 10.000 Euro für die Moderation. Die Mittel für Streetwork für die Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter an der Theodor‑Heuß‑Allee werden von 45.000 Euro auf 90.000 Euro verdoppelt. Auch das, wir haben oft über dieses Thema diskutiert, ist eine sehr wichtige Maßnahme, wo wir vielen Menschen mit wenig Geld sehr viel helfen werden.

 

                              (Beifall)

 

Es wird auch in diesem Haushalt viel fortgeführt, beispielsweise die Frage der Mittel zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Da steht im Haushalt das, was auch schon im vergangenen Haushalt stand. Was wir allerdings noch gemacht haben, wir wollen dem Liegenschaftsfonds für gemeinschaftliches Wohnen einen kräftigen Schub geben und werden dort die Mittel um eine Million Euro erhöhen. Ich glaube, da sind wir uns mittlerweile alle sehr einig, dass der Liegenschaftsfonds, der von Olaf Cunitz auf den Weg gebracht wurde, wirklich wichtig ist. Ich glaube, Mike Josef hat heute noch einmal ein neues Projekt vorgestellt und jeder sagt: Ja, das ist richtig.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen darüber hinaus natürlich auch nachhaltige Mobilität voranbringen. Da steht schon viel im Haushalt drin. Das ist vorhin schon gefallen. Das war ein zähes Ringen um die Haushaltsanträge. Auch wir konnten nicht alles durchsetzen. Wie auch Dr. Nargess Eskandari‑Grünberg haben wir uns als Fraktion für die Einführung eines 365‑Euro‑Jahrestickets nach Wiener Vorbild starkgemacht. Wir konnten uns damit nicht durchsetzen. Ein anderer Grüner konnte es an anderer Stelle. So hat nämlich Tarek Al‑Wazir das Schülerticket Hessen mit 20 Millionen Euro vom Land auf den Weg bringen können, das heute an den Start geht, mit dem alle Schülerinnen und Schüler in Hessen für einen Euro am Tag fahren können. Auch das ist ein riesiger Wurf für eine nachhaltige Mobilität. Er hat da von Frankfurt gelernt. Er hat davon gelernt, was Schwarz‑Grün in Frankfurt mit der CleverCard gemacht hat. Wir machen jetzt als Koalition mit einer zusätzlichen Senkung für die einkommensschwachen Familien mit Frankfurt‑Pass noch einen weiteren Schritt. Das ist richtig. Auch die Beträge senken wir noch einmal ab, das ist sozialpolitisch und verkehrspolitisch richtig, und wir prüfen auch - auch das war uns wichtig -, eine Ausweitung der Vergünstigung generell für Frankfurt‑Pass‑Inhaberinnen und -Inhaber auf Tages- und Einzelfahrten. So organisieren wir aus unserer Sicht Mobilität für alle Menschen.

 

Für uns gehört dazu natürlich auch das Thema Radverkehr. Das wundert jetzt wahrscheinlich niemanden. Ich will hier zwei Anträge hervorheben. Das eine ist von mir aus geblickt hinter der Paulskirche, der Radweg auf der Berliner Straße. Der ist verabredet im Koalitionsvertrag. Dafür gibt es jetzt auch Mittel im Haushalt. Da erwarten wir, dass er schleunigst umgesetzt wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen auch, dass es eine weitere Beschilderung des Radwegenetzes geben soll.

 

Zu guter Letzt, liebe Kolleginnen und Kollegen, wird natürlich in den nächsten Wochen ein Thema die Stadt sehr intensiv beschäftigen. Das ist die Frage der Sanierung der Städtischen Bühnen. Wir freuen uns sehr, dass Ina Hartwig es auch so sieht, dass die Städtischen Bühnen an diesem Ort genau den richtigen Ort haben und die Städtischen Bühnen genau an diesem Ort bleiben müssen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben aber in dem Haushalt schon Schwerpunkte im Kulturbereich gesetzt. Wir haben, darauf ist Ursula Busch schon eingegangen, zwei Millionen Euro mehr für die Freie Kulturszene durch den Magistrat in Abarbeitung des Koalitionsvertrages eingestellt, aber auch zwei Millionen Euro mehr für die Freie Theaterszene. Das war ein riesiger Erfolg. Aber als Koalitionsfraktion haben wir noch einmal Schwerpunkte gesetzt. Ein Thema, was auch aufgrund eines Interviews von Boris Rhein wieder aktueller geworden ist, so stellen wir 100.000 Euro für das Offene Haus der Kulturen im Studierendenhaus bereit. Auch das ist ein wichtiger Punkt, um beim Thema Kulturcampus hier wirklich voranzukommen.

 

                              (Beifall)

 

200.000 Euro gibt es für die Entwicklung eines Kulturentwicklungsplans. Das Thema ist erst einmal sperrig. Was ganz spannend war, als ganz viele bedeutende Institutsleiterinnen und Institutsleiter weggegangen sind oder noch weggehen werden, ihren Weggang angekündigt haben, da wurde auf einmal auch in den Feuilletons zurecht davon geredet, dass man sich doch einmal Gedanken machen müsse, wo wir eigentlich hinwollen. Genau das wollen wir auch. Insofern ist es gut, dass jetzt die Kulturentwicklungsplanung beginnen kann. Die 200.000 Euro stehen dafür bereit. Geld steht auch bereit zur Stärkung der Filmstadt Frankfurt. Das ist ein Thema, das uns GRÜNE schon lange sehr am Herzen liegt. Hier werden wir die Filmfestivals mit 130.000 Euro mehr fördern. Da geht es darum, dass die Raummieten, insbesondere die Raummieten in Frankfurt, enorm teuer sind. Das Problem kennen wir alle. Aber es ist noch ein weiteres Thema im Koalitionsvertrag vereinbart, da wollen wir jetzt einsteigen, wir wollen ein Film- und Festivalzentrum. Auch da muss es natürlich irgendwann einmal losgehen. Deshalb haben wir hier 50.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie für ein Film- und Festivalzentrum eingestellt. Das wird uns helfen, die wichtigen Filmfestivals in Frankfurt auch dauerhaft zu halten.

 

                              (Beifall)

 

Ich will noch auf ein sozialpolitisches Thema eingehen. Wir wollen die inklusive Stadt vorantreiben, sowohl in der Schule als auch auf dem Spielplatz. So bringen wir zwei wichtige Maßnahmen aus dem Bereich der Inklusion an den Regelschulen auf den Weg. Wir werden die Schulen bei der Konzeptentwicklung für den inklusiven Unterricht mit 80.000 Euro unterstützen, die sie dann auch verausgaben können für Moderationen von außen, und wir werden einen wichtigen Punkt aus dem Schulentwicklungsplan von Sarah Sorge umsetzen können, nämlich eine Clearingstelle für schulische Hilfsmittel in Höhe von 160.000 Euro. Da geht es darum, liebe Elke Tafel Stein, lieber Yanki, dass alle Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Regelschule die schulischen Hilfsmittel bekommen, und das intelligent, nämlich gepoolt, eigentlich müssten Sie klatschen und zustimmen. Ich verstehe es überhaupt nicht.

 

                             (Zurufe)

 

Danke, lieber Yanki!

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es gesagt, wir wollen auch die Inklusion auf den Spielplätzen deutlich voranbringen. Wenn wir Eltern mit Kindern mit Behinderung fragen, was denn fehlt, dann sagen diese ganz klar, Achtung, auf den Spielplätzen geht es noch nicht gerecht zu, mein Kind kann da nicht spielen. Diesen Zustand wollen wir noch schneller beenden, deshalb gibt es 150.000 Euro mehr für die Spielplätze. Alle Spielplätze sollen zukünftig mit inklusiven Spielgeräten ausgestattet werden. Das ist eine wichtige Frage von Teilhabegerechtigkeit, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Ich werde nicht enden mit, das ist ein guter Tag für Frankfurt, sondern der Haushalt 2017 macht Frankfurt fit für die Zukunft mit Investitionen in die Natur und in den Klimaschutz, in die Bildung, in den Wohnungsbau, in den gesellschaftlichen Zusammenhalt und in die Kultur. Meine Damen und Herren, jetzt komme ich zum Abschluss wieder zur FDP. Für all das braucht es eine gut aufgestellte Stadtverwaltung. Von Annette Rinn konnte man heute in der Frankfurter Rundschau lesen: .Aber ich verstehe zum Beispiel nicht, warum man fast 600 neue Stellen in der Stadtverwaltung schaffen muss.. Ich glaube, es wäre da ganz gut, einfach einmal mit den Menschen zu reden, die in dieser Stadtverwaltung arbeiten, die dieses Bevölkerungswachstum wuppen, die alles das wuppen, was hier gemacht werden muss. Vorhin wurde sehr richtig von Michael zu Löwenstein gesagt, die Leute wollen auch Ansprechpartner vor Ort haben, sonst verlieren wir sie in der Gesellschaft. Dafür braucht es natürlich auch mehr Stellen. Wir haben ja nicht allen Wünschen nachgegeben. Wir kennen alle die Zahlen. Die sind auch öffentlich. Es wurden einmal über 1.000 neue Stellen gewünscht. Dem sind wir nicht gefolgt. Wir sind jetzt ungefähr bei der Hälfte der Stellen. Auch so wichtige Bereiche, die Yanki Pürsün vorhin ansprach: Wer sorgt endlich einmal dafür, dass jetzt hier aufgeräumt wird? Mit weniger Personal geht es nicht, lieber Yanki Pürsün, das sollte auch einmal in eure Köpfe hineingehen. Mit weniger Personal werdet ihr die Herausforderungen dieser Stadt nicht lösen.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem werdet ihr kein gutes Personal für diese Stadt bekommen, wenn ihr fordert, alle neuen Stellen sollen befristet werden. Wir stehen doch vor dem Problem, dass die Stadt Frankfurt, da ist Stefan Majer maßgeblich dabei .

 

                              (Zurufe)

 

Euer Haushaltsantrag. Ihr wollt, dass die neuen Stellen nur noch befristet sein sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, genau. Was heißt das denn? Das heißt, es sollen aus eurer Sicht alle werden. So werdet ihr kein neues gutes Personal finden. Als Stadt sind wir enorm darauf angewiesen, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Mit der FDP geht das auf keinen Fall. Mit uns schon.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Das Wort hat Herr Dr. Rahn von der AfD, danach Frau Pauli von der LINKEN. Bitte sehr, Herr Dr. Rahn!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wenn man Ihnen zuhört, könnte man tatsächlich den Eindruck erhalten, dass es sich um einen soliden und guten Haushalt handelt. Wenn man in diesen Haushalt und vor allem in Ihre Anträge hineinschaut, dann kommt man doch zu dem Ergebnis, dass es nicht so ist. Denn Sie haben im Haushalt ein planerisches Defizit von fast 200 Millionen Euro, was schlimm genug ist. Sie wollen dieses Defizit noch um weitere 15 Millionen Euro erhöhen. Das heißt, Sie landen dann bei weit über 200 Millionen Euro. Dann haben Sie 90 Anträge gestellt, mit denen Sie dieses Geld ausgeben wollen. Das ist aber noch nicht alles. Vor zwei Tagen hat der Kämmerer im Haupt- und Finanzausschuss die neuen Zahlen offenbart. Er hat uns gesagt, dass in den ersten fünf Monaten dieses Jahres die Gewerbesteuereinnahmen um 110 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen sind. Natürlich kann man das jetzt nicht linear hochrechnen. Aber man kann hierbei schon erkennen, wohin die Reise geht, dass das planerische Defizit nur dann gehalten wird, wenn sie im Rest des Jahres die 110 Millionen Euro ausgleichen. Davon ist nicht auszugehen, das heißt, wir werden am Jahresende weit über diesem Defizit landen, wahrscheinlich bei 300 Millionen Euro, vielleicht sogar bei 400 Millionen Euro. Angesichts dieser absehbaren Entwicklung ist es völlig verantwortungslos Anträge zu stellen, um noch mehr Geld auszugeben.

 

                              (Beifall)

 

Eines ist klar, die HGO schreibt vor, dass man einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen hat. Der gesunde Menschenverstand sagt aber auch, dass man nur das ausgeben kann, was man einnimmt. Insofern ist ein klares Ziel vorgegeben, dass ein ausgeglichener Haushalt vorzulegen ist, auch im Hinblick auf die zu erwartenden Einnahmen. Das ist auch der Grund, warum wir Ihre Anträge fast alle abgelehnt haben, weil wir keine zusätzlichen Ausgaben zu dem ohnehin defizitären Haushalt haben wollen.

 

Wir haben eigene Anträge gestellt, die alle unter der Überschrift .Einsparungen. stehen. Wir sind von dem Ziel ausgegangen, dass wir das vorhandene Einsparpotenzial konsequent nutzen müssen, dazu muss alles auf den Prüfstand. Es darf keine Tabus geben. Es müssen sämtliche freiwilligen Ausgaben geprüft werden. Das haben wir auch gemacht. Das Prüfkriterium war für uns ganz klar, ob das, was finanziell unterstützt werden soll, zur Kernaufgabe der Kommune, Stichwort Daseinsvorsorge, gehört oder nicht. Kein Prüfkriterium war für uns die Sinnhaftigkeit der Ausgaben als solche. Das ist von vielen missverstanden worden. Der eine oder andere ist vielleicht intellektuell überfordert gewesen, aber das ist die Zielvorstellung gewesen, die wir damit verbunden haben.

 

Fangen wir mit dem größten Posten an: Den Stellen. Sie planen eine Ausweitung von über 500 Stellen. Das sind über 30 Millionen Euro im Jahr. Frau Busch hatte vor ein paar Tagen im Ausschuss gesagt: Die wachsende Stadt braucht mehr Personal. Jetzt ist die SPD nicht für logisches Denken bekannt, denn das, was sie hier sagt, offenbart schlichtestes Dreisatzdenken. Nach dem Motto: Ein Arbeiter braucht ein Jahr um ein Haus zu bauen, eine Millionen Arbeiter brauchen 20 Sekunden um ein Haus zu bauen. Rechnerisch stimmt es, in der Praxis funktioniert es aber nicht, weil eine Million Arbeiter auf einer Baustelle keinen Platz haben. Bis der erste Zementsack aufgerissen ist, sind 20 Sekunden vergangen. Das Haus steht dann immer noch nicht. Das ist eine Logik, mit der Sie hier nicht weiterkommen. Sie sagen ja immer, wir haben das Unternehmen Stadt oder den Konzern Stadt, wie Frau Roth es immer gesagt hat. Wenn heute ein Unternehmen, zum Beispiel Daimler Benz, sagt, wir wollen zehn Prozent mehr Autos bauen, dann stellt es deswegen auch nicht zehn Prozent mehr Personal ein, sondern es versucht das mit dem vorhandenen Personal zu schaffen. Im Regelfall geht das auch.

 

                              (Beifall)

 

Genauso ist es bei der Stadtverwaltung, dort funktioniert das auch. Die Stadtverwaltung arbeitet in vielen Bereichen effektiv, in anderen Bereichen aber nicht. Ich selbst kenne viele Bereiche, bei denen ein krasses Missverhältnis zwischen dem Aufwand, der betrieben wird und dem potenziellen Nutzen, der daraus entsteht besteht.

 

Ein Beispiel aus dem Bereich des Straßenverkehrsamtes, wo seit zwei Jahren prozessiert wird. Es geht in dem Fall darum, 150 Euro Nutzungsgebühren einzufordern, bei dem mittlerweile - ich weiß nicht, wie viele Leitz-Ordner gefüllt sind - ein Vorgang existiert, der die Stadtverwaltung schon mehrere tausend Euro gekostet hat. Das mit einem potenziellen Nutzen von 150 Euro, der aber mehr als fraglich ist. So ist es in vielen anderen Bereichen auch, wo ein wirklich krasses Missverhältnis zwischen dem Aufwand der betrieben wird und dem potenziellen Nutzen besteht. Hier kann man sicherlich durch Rationalisierung erhebliches Potenzial freisetzen. Wir brauchen keine neuen Stellen, sondern eine andere Organisation.

 

Dann kommen wir zu den Zuschüssen für alle möglichen kulturellen Projekte und Vereine. Diese Zuschüsse sind grundsätzlich im Hinblick auf die Frage zu kontrollieren, ob das konkrete Projekt unterstützt werden muss oder nicht, ob es zur Aufgabe der Stadt Frankfurt gehört, ein solches Projekt zu unterstützen oder nicht. Herr Stock sagte, wir wollen bestimmte Dinge abschaffen. Sie haben sie aufgezählt: Lehrerkooperative, Frauenprojekt, Frauenmusikbüro, Frauensoftwarehaus, Onlineberatung für Mädchen, Frauentreff am Frankfurter Berg und so weiter. Da haben Sie unseren Antrag entweder nicht gelesen oder nicht verstanden oder beides. Wir wollen das nicht abschaffen, wir wollen die Förderung abschaffen. Das ist der Unterschied. Natürlich kann jeder Verein weiter existieren .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das Frauenreferat, aber alles andere ist falsch.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist auch richtig.

 

Aber, alles andere, was nicht städtisch ist, ist falsch. Zumal diese Institutionen Gelder aus anderen Quellen erhalten, zum Beispiel vom Land, von der EU oder sie haben auch eigenen Einnahmen. Das heißt, die städtische Förderung dieser Institutionen ist überflüssig. Das hat auch nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tun, oder wie Herr zu Löwenstein es auch ins Griechische übersetzt hat, das hat wohl keiner verstanden. Wir sind nicht frauenfeindlich, wir sind verschwendungsfeindlich. Das können Sie jetzt auch einmal ins Griechische übersetzen, wenn Sie das können. Wir fordern natürlich auch die Abschaffung des Männermusikbüros, der Männer- und Transgender-Softwarehäuser, der Onlineberatung für Jungen oder Männertreff am Frankfurter Berg. Wir fordern auch die Abschaffung der Jungen‑Kulturarbeit. Wahrscheinlich gibt es das nicht, aber wenn es das gibt, wenn es irgendwo im Haushalt versteckt ist, dann fordern wir natürlich auch die Abschaffung.

 

Jetzt haben Sie den Inhalt der Anträge halbwegs richtig wiedergegeben, Herr Stock. Sie haben aber auch behauptet, dass wir damit ein bestimmtes Ziel verfolgen. Ich weiß nicht, woher Sie das haben. Wahrscheinlich haben Sie kürzlich einen Volkshochschulkurs in Gedankenlesen für Anfänger besucht und glauben jetzt, Ihre dort erworbenen Kenntnisse anwenden zu müssen. Ich weiß es nicht.

 

Um auf die Anträge zurückzukommen. Für uns ist nicht das Prüfkriterium das konkrete Projekt, um das es geht, ob es sinnvoll ist oder nicht, das können wir auch gar nicht beurteilen, sondern ob es angesichts der Haushaltslage, die wir haben, förderungswürdig ist. Hat die Stadt überhaupt das Geld dafür und gehört es zu den Kernaufgaben der Stadt, solche Projekte zu unterstützen? Dabei sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es eben nicht zu den Aufgaben der Stadt gehört. Dann haben Sie völlig richtig gesagt, dass wir die Zuschüsse zum Beispiel für die deutsch-iranische Beratungsstelle, streichen wollen. Das ist richtig. Ich wundere mich nur, warum es angesichts der Tatsache - in der Stadt Frankfurt gibt es 180 Nationen - eine deutsch-iranische Beratungsstelle gibt, aber keine deutsch-russische, keine deutsch-brasilianische, keine deutsch-vietna-mesische, es gibt noch nicht einmal eine deutsch-türkische Beratungsstelle. Das ist doch so offensichtlich, woher das kommt. Das ist einfach nur Klientelpolitik und sonst nichts.

 

                              (Beifall)

 

Das gleiche gilt für das Streichen der Zuschüsse für herkunftssprachlichen Unterricht. Herkunftssprachlicher Unterricht ist ein Kriterium für die Behinderung der Integration. Wer hierher kommt soll deutsch lernen, aber nicht im herkunftssprachlichen Unterricht gefördert werden. Das Gleiche gilt auch für die mehrsprachigen Merkblätter, die die Stadt Frankfurt für viel Geld herstellen lässt und vorhält. Es gibt eine Anleitung zum Ausfüllen eines Rentenantrages in 20 Sprachen, abrufbar auf der Website der Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die Zielgruppe, an die sich das richtet, sind Menschen, die jahrzehntelang in Deutschland gearbeitet haben. Die müssten eigentlich in der Lage sein, einen solchen Antrag auszufüllen. Ich habe selbst drei Rentenanträge ausgefüllt. Ich weiß, wie es geht. Ich weiß auch, dass es sehr einfach ist und man dazu keine besonderen Sprachkenntnisse braucht. Das ist etwas, was schlicht und einfach überflüssig ist und ein Integrationshindernis erster Ordnung.

 

Natürlich wollen wir auch die finanzielle Unterstützung für kommerzielle Sportveranstaltungen streichen. Die Betonung liegt auf kommerziell. Fußball gehört dazu, ebenso wie der Ironman oder was immer in dieser Richtung angeboten wird. Eine kommerzielle Sportveranstaltung, das liegt schon im Namen begründet, erwirtschaftet einen Gewinn und braucht deswegen keine Unterstützung durch die Stadt. Das gleiche gilt für die Beteiligung an den Kosten für Sicherheitsmaßnahmen, die in Zukunft bei den Fußballspielen zunehmen werden. Das sind auch kommerzielle Sportveranstaltungen. Wenn dort besondere Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind, müssen die Verursacher daran beteiligt werden.

 

Dann haben wir den Kostenfaktor Geflüchtete. Das ist ein erheblicher Kostenfaktor. Hierbei haben wir die Situation, dass das Land, das der Kostenverursacher ist, nur etwa 70 Prozent der Kosten übernimmt. Auch hier sagen wir ganz deutlich, wenn es eine solche Zuweisung dieser Menschen gibt und das Land die Kosten verursacht, muss es sie dann auch zu 100 Prozent tragen.

 

Damit sind wir auch bei den Integrationsmaßnahmen, bei einem Antrag, den Sie abgelehnt haben. Wir haben gefordert, wenn die Stadt Frankfurt schon Ausgaben für Integrationsmaßnahmen tätigt, zum Beispiel Sprachkurse oder berufliche Integration, dann muss auch kontrolliert werden, ob dieses Geld effektiv eingesetzt wird. Wir müssen Kontrollmechanismen haben, ob die Leute überhaupt diese Sprachkurse besuchen und mit welchem Erfolg. Das Gleiche gilt für die berufliche Integration. Wir hatten schon mehrere Anträge gestellt und Sie haben sie immer abgelehnt. Sie geben Millionen für angebliche Integrationsmaßnahmen aus, interessieren sich aber überhaupt nicht dafür, ob und in welcher Weise diese Maßnahmen überhaupt zum Erfolg führen.

 

                              (Beifall)

 

Dann haben wir einen weiteren Kostenfaktor, das sind die Mehrkosten für Bauprojekte. Das ist auch etwas, was uns jedes Jahr viele Millionen kostet. Die Ursache ist vielschichtig. Es ist zum einen die Unfähigkeit des Magistrats. Da kann man natürlich auch mit einem Mehrheitsbeschluss nicht weiterhelfen. Aber teilweise ist es eben auch die Gestaltung der Verträge, mit denen man solche Kosten vermeiden kann. Wir haben in der Vergangenheit eine Vielzahl von Verkehrsprojekten und Schulprojekten, bei denen wir solche Kostensteigerungen hatten. Aktuell haben wir das Klinikum Höchst, bei dem wir jetzt schon eine Kostensteigerung von 50 Millionen Euro haben. Dadurch, dass der Vertrag nicht so ist, wie er sein könnte, werden in diesem Fall wahrscheinlich noch weitere Kosten auf uns zukommen. Deshalb fordern wir eine entsprechend rechtssichere Ausschreibung von Aufträgen.

 

Ein weiterer Punkt, bei dem die Stadt Frankfurt Geld sparen könnte, der Kämmerer das aber wohl nicht will, ist die Zahlung der Rundfunkbeiträge. Wir wissen alle, dass die Rundfunkbeiträge rechtswidrig sind, sie sind verfassungswidrig. Die Stadt Frankfurt könnte hierbei eine Aussetzung der Zahlung bewirken, wenn sie gegen diese Rundfunkbeiträge klagt. Momentan werden alle Klagen von den Verwaltungsgerichten bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes ausgesetzt. Ich selbst bin auch Kläger und habe drei Klagen eingereicht. Eine habe ich bereits in letzter Instanz gewonnen, die anderen beiden sind ausgesetzt bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes. Wenn das Bundesverfassungsgericht so entscheidet, wie wir hoffen, dass es entscheidet, dann sichert die Klage der Stadt Frankfurt jedenfalls die Beiträge, die von heute bis zur endgültigen Entscheidung zu entrichten wären. Auch das haben Sie abgelehnt.

 

Abgelehnt haben Sie natürlich auch die Schuldenbremse, die wir gefordert haben, und als weiteren wichtigen Punkt die Rücknahme der Klage gegen den kommunalen Finanzausgleich. Das ist etwas, was wir auch schon öfter diskutiert hatten. Die Klage, Herr Becker, ist ein Armutszeugnis für die Stadt Frankfurt. Das ist ein Zeichen, dass Sie den Finanzminister offensichtlich nicht überzeugen konnten. Denn, wenn Sie gute Argumente für das hätten, was Sie vorgetragen haben, dann hätten Sie den Finanzminister, der Ihrer eigenen Partei angehört, auch überzeugt. Das ist Ihnen offensichtlich nicht gelungen. Ich bin davon überzeugt, dass der Finanzminister mit der Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs das Urteil des Staatsgerichtshofes ordnungsgemäß umsetzt, das heißt, dass Ihre Klage ohnehin zum Scheitern verurteilt ist. Das ist aber nicht das Entscheidende.

 

Sie begründen Ihre Klage vor allem damit, dass der Finanzbedarf der Stadt Frankfurt nicht angemessen berücksichtigt wird. Mich würde schon einmal interessieren, wie Sie das vor Gericht angesichts der Tatsache begründen, dass Sie hier mit der Gießkanne für allen möglichen Nonsens Geld verteilen, dass Sie viele Millionen für völlig unsinnige Projekte verpulvern und dann vor Gericht sagen, dass der vorhandene Bedarf nicht angemessen berücksichtigt wurde. Das Ziel Ihrer Klage ist es ja, mehr Geld für sich zu generieren, letztlich, weil der Topf nicht größer wird. Das geschieht letztlich auf Kosten anderer, ärmerer Kommunen. Reichere Kommunen als die Stadt Frankfurt gibt es ja nicht. Das Wichtigste dabei ist, dass Sie damit ein völlig falsches Signal gegenüber allen anderen Kommunen setzen, denen Sie signalisieren, wir, die reiche Stadt Frankfurt, wollen uns auf Kosten anderer armer Kommunen bereichern. Das ist ein absolut katastrophales politisches Signal.

 

Fazit: Ihr Haushalt ist unsolide. Wir lehnen diesen Haushalt und die entsprechenden Anträge der Koalition deswegen ab.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Das Wort hat Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion, danach Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön, Frau Pauli!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Bevor ich mit meiner eigentlichen Rede anfange, würde ich gerne auf ein paar Punkte meiner Vorredner eingehen. Herr zu Löwenstein, Sie sind erfreulicherweise noch im Raum. Wenn Sie sagen, die LINKE. zielt auf dieselben Wähler wie die AfD, dann finde ich das ein bisschen kurzsichtig formuliert. Dann müssten wir erst an Ihnen vorbeikommen. Wenn ich mir anschaue, wer allein aus der Frankfurter CDU mittlerweile bei der AfD ist und dann noch nicht einmal in einer ungeordneten, sondern in einer ziemlich hohen Position: Das sind zum Beispiel Herr Glaser, hier einmal Kämmerer gewesen, Herr Hemzal, hier auch Dezernent gewesen, Frau Steinbach, auch einmal wichtig gewesen und hessenweit, nicht weit von Frankfurt weg, Herr Gauland, war einmal ganz wichtig gewesen und noch viele andere mehr. Die AfD, Herr zu Löwenstein, ist Fleisch ist von Ihrem Fleisch. Das ist Ihr Problem, nicht unseres.

 

                              (Beifall)

 

Wir würden einem Modell hinterherträumen. Herr zu Löwenstein, wir träumen keinem Modell hinterher, schon gar keinem gescheiterten oder implodierten Modell. Wir arbeiten an einem neuen Modell, von dem wir hoffen, dass es zukunftsweisend ist und die Gesellschaft etwas besser macht.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Vergangenheit ist nicht ganz so dramatisch, wie die der SED, aber meine ist peinlicher. Ich war einmal Mitglied in der CDU.

 

              (Zurufe, Beifall, Heiterkeit)

 

Ein letztes Wort an Sie gerichtet, Herr zu Löwenstein, weil Sie sagen, die LINKEN. machen immer nur Vorschläge wofür sie Geld ausgeben könnten und keine Finanzierungsvorschläge. Hätten Sie unsere Anträge nicht nur gezählt, sondern auch gelesen, hätten Sie gesehen, dass wir sehr wohl Finanzierungsvorschläge machen. Die Gewerbesteuer brauche ich Ihnen nicht zu nennen, das kennen Sie seit Jahren. Aber auch seit Jahren ist es unsere Forderung, dass die Stadt Frankfurt kommunale Steuerprüfer einstellen soll. Das wurde letztens im Haupt- und Finanzausschuss von Herrn Becker mit dem Argument abgelehnt, dass man in Frankfurt mit dem Prozedere, wie es sei, sehr zufrieden ist. Wenn ich dann höre, dass viele Unternehmen sagen, dass sie in Frankfurt weniger kontrolliert würden, als Kollegen in anderen Städten, dann gibt mir das zu denken. Wenn ich dann aus Köln höre, dass die dortigen kommunalen Steuerprüfer ein Vielfaches ihres eigenen Gehaltes eingespielt haben, dann gibt mir das sehr viel mehr zu denken, warum Sie das in Frankfurt nicht machen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Dann wollte ich jetzt eigentlich noch auf ein paar Punkte von Frau Busch eingehen, da sie aber im Moment nicht im Raum ist, lasse ich das und warte, bis sie wiederkommt und fange mit dem an, was ich eigentlich sagen wollte, nämlich mit den Arbeitsplätzen bei der Stadt Frankfurt. Die Haushaltsdebatte ist immer eine schöne Gelegenheit, ein bisschen grundsätzlicher zu werden, und genau das mache ich jetzt auch. Wenn Sie unsere Etatanträge gelesen hätten, hätten Sie auch den Vorschlag gefunden, ein Investitionsprogramm aufzulegen, um die Infrastruktur dieser Stadt in Ordnung zu bringen. Das hätten wir gemacht, hätten wir - erschrecken Sie nicht, Herr zu Löwenstein - die Wahl gewonnen, und könnten damit deutlichere Akzente in dieser Stadtpolitik setzen. Wir würden also dieses Investitionsprogramm auflegen, um einmal die Infrastruktur in Ordnung zu bringen. Das sind nämlich, meine Damen und Herren von Schwarz und Grün, ich habe es Ihnen schon öfter gesagt, Straßen, Brücken und Schulgebäude. Diese sind Eigentum der Bürgerinnen und Bürger. Sie haben sie über Jahre verrotten lassen, weil Sie alles kaputtgespart haben. Ein Investitionsprogramm zum jetzigen Zeitpunkt wäre dafür gut geeignet. Die Zinsen sind niedrig und man könnte so zahlreiche tarifgebundene Arbeitsplätze, vor allem Blaumannarbeitsplätze schaffen. Für Langzeitarbeitslose, von denen wir auch in Frankfurt immer noch viel zu viele haben, könnten wir eine Perspektive bieten.

 

Wir haben auch die Forderung, die gehört auch dazu, Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Forderung wird von Repräsentanten der IHK geteilt, nämlich endlich einen Runden Tisch für den Industriepark Griesheim einzurichten. Der Antrag liegt Ihnen seit Anfang des Jahres vor. Die Dreierkoalition hat anscheinend bei einem Antrag, der aus drei Sätzen besteht und der inhaltlich genau das Gleiche ist, was die IHK Frankfurt fordert, Probleme, diesen abzustimmen. Da wir im letzten Versandpaket gefunden haben, dass Sie wieder per copy and paste drei gute Ideen von uns aufgegriffen haben, wäre es mir recht, Sie lehnen ihn ab und machen es auch damit, Hauptsache der Runde Tisch kommt. Denn auch in Griesheim geht es um Blaumannarbeitsplätze, bestehende zu sichern und neue zu schaffen. Das sollte auch Ihr Anliegen sein. Deshalb ist auch der Runde Tisch notwendig.

 

Vielleicht forciert es das einmal ein bisschen, denn wenn man sich Ihren Koalitionsvertrag anschaut, findet man die Passage: .. muss Stadtentwicklung weiter gute Arbeitsplätze ermöglichen und deswegen den Weiterbestand und die Aktivierung und Entwicklung von Gewerbe ermöglichen, gerade auch für industrielle Nutzungen.. Da allgemein ein Trend zur Rückverlagerung von Arbeitsplätzen zu verzeichnen ist, wäre jetzt dafür die Zeit gerade richtig, darin zu investieren, nicht nur mit viel Mitteln, sondern auch mit dem Know‑how in Form eines Runden Tischs. Zu dieser Entwicklung sagt Herr Dr. Markus Beukenberg, Technikvorstand des Pumpenherstellers Wilo, das ist ein Konzern mit immerhin 1,3 Milliarden Euro Umsatz jährlich und 7.500 Beschäftigten, dass man heute nicht mehr in Niedriglohnländern produzieren muss, um Kunden in Hochlohnländern zu beliefern.

 

Die VDI-Studie mit dem Titel .Digitalisierung bringt die Produktion zurück nach Deutschland. vom 24.04.2017 zur Hannover Messe führt auf, dass die Digitalisierung der Industrie den Standort Deutschland stärke und dass eine Rückverlagerung zu beobachten sei, mithin eine Gegenbewegung zur Verlagerung von Arbeitsplätzen. Die Rückverlagerungsquote ist seit 2009 um 23 Prozent gestiegen. Es wäre also höchste Zeit, dass sich der Wirtschaftsdezernent dieser Stadt darum kümmert, dass er diese Tendenz aufnimmt und sich auch um diese Art von Arbeitsplätzen kümmert, nicht nur um die Anwerbung von Londoner Bankern. Aber, Herr Frank, es kann sein, dass Sie vielleicht im Moment nicht so viel Zeit dafür haben, da Sie sich wegen der Stundungen für den FSV herauswinden müssen. Unter anderem, wie Sie es letztens getan haben, mit dem Hinweis, dass die Schulden in übersteigender Höhe von Anlagenvermögen gedeckt seien.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben es freudig aufgenommen und haben gesagt, dass die Schulden gedeckt sind. Ich hoffe jetzt, dass mit Anlagevermögen ein bisschen mehr gemeint ist, als die Sitze im Stadion, die Wasserhähne und Dinge dieser Art. Da bin ich schon einmal gespannt, ob es nur das ist.

 

                              (Zurufe)

 

Dann bin ich gespannt, wie sich dieses Anlagevermögen zu guter Letzt auswirkt. Wir haben Ihnen eine Reihe Fragen zum FSV gestellt. Sie haben bisher noch keine sehr gute Figur gemacht. Ich kann nur hoffen, dass die Fragen ordentlich beantwortet werden, sonst droht der nächste Akteneinsichtsausschuss.

 

Beim FSV fällt mir noch die EZB ein. Noch einmal zu Herrn Frank, Sie wurden sinngemäß in der Presse zitiert, dass die beiden zu Frankfurt gehören. Interessanterweise protestieren unter dem Motto für ein demokratisches und solidarisches Europa, auch in den EU‑Institutionen, in der nächsten Woche der DGB, Ver.di, IG-Bau, IG BCE, IG‑Metall, NGG und sogar die Polizeigewerkschaft gegen die Leiharbeitsverhältnisse und das enorme Outsourcen bei der EZB. Unser Oberbürgermeister Feldmann redet auf dieser Kundgebung neben Philipp Jacks vom DGB und Fabio De Masi von den LINKEN. und anderen gegen die Arbeitsverhältnisse einer Institution, die der Wirtschaftsdezernent so hoch hält und lobt. Das muss manchmal schon schräg sein, in dieser Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zum nächsten inhaltlichen Punkt .Wohnen.. Was machen Sie da von Schwarz/Rot/Grün? Sie machen Trippelschritte und verkaufen sie als Großtaten. Natürlich ist der Mietenstopp bei der ABG ein richtiger Schritt. Das will ich gar nicht abstreiten. Das ist auch nicht zuletzt der außerparlamentarischen Kampagne der ABG zu verdanken und natürlich auch, dass auf dem Areal der Deutschen Bank jetzt doch geförderte Wohnungen entstehen. Das muss man einmal positiv bemerken.

 

Aber an vielen anderen Stellen der Stadt sieht es ganz anders aus. Exemplarisch möchte ich die Römerbergbebauung nennen. Leider war da zwischen all dem Disneyland‑Feeling kein Platz für Sozialwohnungen. Gebaut wird viel in dieser Stadt, aber überwiegend Wohnraum für gut betuchte Klientel, unter anderem für Studentinnen und Studenten, die für 18 Quadratmeter über 500 Euro ausgeben können. Das können aber nicht viele. Auch die immer weiter steigenden Mieten bei anderen Wohnungen können sich wenige Menschen leisten.

 

Sozialwohnungen werden nach wie vor nicht genug gebaut. Es fallen immer mehr Wohnungen aus der Sozialbindung. In den nächsten Jahren werden das Tausende sein. Deshalb haben wir mit der Vorlage E 139 den Antrag gestellt, dass die Vergabe von Wohnungsbaufördermitteln an eine unbefristete Mietpreisbindung gekoppelt ist. Mit der Vorlage E 172 haben wir der ABG konkret angetragen, im Jahr 2017 mit der Planung von 2.500 Sozialwohnungen nach dem ersten Förderweg und ohne Laufzeit zu beginnen. Das sind zwei Impulse, mit denen die Stadt zur treibenden Kraft im Wohnungsbau werden könnte. Man könnte es dann auch die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit in diesem Bereich bezeichnen. Eine Handlungsfähigkeit, die die öffentliche Hand in den letzten Jahrzehnten so leichtfertig an private Investoren abgegeben hat.

 

Noch einen weiteren Impuls möchte ich Ihnen ans Herz legen. Schauen Sie einmal nach Graz. Teile unserer Fraktion waren dort bei einem fachlichen Besuch und haben sich die kommunalen Wohnungen angeschaut. Dort zahlen die Mieterinnen und Mieter städtischer Sozialwohnungen für das Wohnen maximal 30 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens. Das ist ein Ziel, auf das wir auch hinarbeiten sollten.

 

                              (Beifall)

 

Noch ein bisschen zur Stadtentwicklung. Dass die auch regional bedacht werden muss, wird mittlerweile breit diskutiert. Aber leider gibt es dabei keine wirklichen Fortschritte zu verzeichnen. Das von Frau Roth geförderte Misstrauen der Region gegenüber der Stadt Frankfurt lässt sich nicht dadurch abbauen, dass sich der Oberbürgermeister ab und zu einmal mit anderen SPD‑Oberbürgermeistern trifft. Hierbei muss mehr folgen, sonst bleibt es bei diesen propagandistischen und öffentlichkeitswirksamen Auftritten. Wir LINKE. fordern eine solidarische Stadtentwicklung, die seitens der Stadt Frankfurt auch die Interessen der Nachbarn beinhalten muss. Wenn ich bedenke, dass es in Offenbach kein einziges städtisches Schwimmbad mehr gibt. Offenbach, wie Sie wissen, ist eine Stadt unter dem Schutzschirm des Landes Hessen. Die Schulkinder in Offenbach können ihren Schwimmunterricht nicht in ausreichendem Umfang erhalten. Da wäre es vielleicht einmal eine Anregung an die reiche Stadt Frankfurt, im Zuge der solidarischen Stadtentwicklung darüber nachzudenken, wenn das neue Schwimmbad an der Eissporthalle gebaut wird, ob man dabei nicht mit den Offenbachern irgendwie zusammenkommen könnte. Das fände ich sehr sinnvoll. Das wäre ein gutes Zeichen.

 

Dann haben Sie, meine Damen und Herren von der Koalition, die Prüfung der ermäßigten Einzelfahrscheine für Inhaber des Frankfurt‑Passes in die Anträge geschrieben. Wir finden das prima. Wir hatten das vor Jahren schon einmal thematisiert. Sie haben das damals nicht aufgenommen, aber jetzt. Das finde ich gut, wenn es auch insgesamt nicht der große Wurf ist, den man in diesem Zusammenhang sowieso nicht erkennen kann. Ich finde bei uns LINKEN. schon, denn wir fordern mit dem Etatantrag E 156 zum wiederholten Male eine Machbarkeitsstudie zur langfristigen Einführung des Nulltarifs. Aber Sie können sich leider nicht einmal zu einer Prüfung von so etwas durchringen, obwohl, jetzt einmal an die GRÜNEN gerichtet, Ihre Parteimitglieder in anderen Städten das sehr wohl gemacht haben.

 

Ein weiteres Thema ist die Bildung. Da ist der Magistrat erst einmal damit beschäftigt, die Trümmer von 20 Jahren inkompetenter grüner Bildungspolitik, mitgetragen von der CDU, abzuarbeiten. Das kann aber für die nächsten Jahre nicht alles sein. Was zum Beispiel sein könnte, können Sie im Etatantrag E 189 nachlesen, in dem wir fordern, dass der städtische Zuschuss es der VHS ermöglichen muss, zum Beispiel wirtschaftlich Benachteiligten den Zugang zur Bildung kostengünstig oder sogar kostenfrei anzubieten sowie natürlich auch das Personal ordentlich zu bezahlen.

 

                              (Beifall)

 

Unserer Einschätzung nach ist die VHS das kommunale Bildungsinstrument schlechthin und sollte deshalb sehr viel mehr im Fokus städtischer Bildungspolitik stehen. Mehr im Fokus sollte auch die kostenloste Kinderbetreuung sein. Denn unserer Ansicht nach muss Bildung von Anfang an und für alle kostenfrei zugänglich sein.

 

Städtisches Personal: Selbstverständlich teilen wir die Position des Gesamtpersonalrats der Stadt, was die Anzahl der notwendigen neuen Stellen von über 1.000 anbelangt. Laut Personaldezernat sind in den letzten Jahren mehr als diese 1.000 Stellen real weggefallen und die circa 577 Stellenneuschaffungen in diesem Haushalt kompensieren nicht einmal das. Zumal auch etliche der neuen Stellen mit dem kw‑Vermerk, kann wegfallen, versehen sind. Da helfen dann auch die vielen Planungsmittel, zum Beispiel im Bereich Bildung, nichts, denn mit immer noch zu wenig Personal in den anderen zuständigen Ämtern, kann das auf die Dauer einfach nichts werden. Das zeigt, dass Sie immer noch nicht realisiert haben, dass die Stadt Frankfurt dauerhaft Expertise und ausreichend Personal braucht, um alle Aufgaben einer wachsenden Kommune wirklich zu erledigen.

 

Jetzt zu einem Punkt, der durch einen Zeitungsartikel noch ganz aktuell dazugekommen ist, nämlich der Status der Ortsbeiräte in Frankfurt. Wenn ich mir die Etatanregungen und die Votierungen der Koalition anschaue, muss ich feststellen, dass das Ansehen der Ortsbeiräte bei Ihnen allen nicht sehr hoch ist. Von 136 Anregungen wurden nur drei angenommen, die anderen an die Verwaltung verwiesen, also ein Begräbnis erster Klasse. Dabei wissen Sie alle, dass die Ortsbeiräte sehr viel dichter am realen Geschehen sind, als viele Mitglieder des Magistrats. Sie kennen ihre Bezirke bestens und wissen, was nötig ist und was nicht. Im Unterschied zum Römer erarbeiten die Ortsbeiräte oft fraktionsübergreifend gute Vorschläge zur Verbesserung vor Ort. Meist nach intensiven Gesprächen mit Bürgern und nach Ortsterminen. Dies alles geschieht oft nach Feierabend und ehrenamtlich. Wie gehen Sie, meine Damen und Herren von der CDU und der SPD und den GRÜNEN, mit dieser ehrenamtlichen Arbeit um? Ich möchte nicht hoffen, dass es derart ist, was Frau Busch vorhin damit meinte, als sie sagte, man könne in dieser Koalition die sozialdemokratische Handschrift erkennen.

 

                              (Beifall)

 

Ihre Votierung mit vereinfachtem Verfahren ist einfach nur arrogant und nicht wertschätzend. Motivation für ehrenamtliche Betätigung in der Kommune geht so nicht. Sie ist aber wichtiger denn je, vor allem auch dann, wenn nicht zuletzt die weitere Segregation der Stadt in privilegierte und nicht privilegierte Teile durch die Stärkung der Stadtteile und Quartiere verhindert werden soll. Dazu leisten die Ortsbeiräte einen wichtigen Beitrag, den Sie, meine Damen und Herren von CDU, SPD und GRÜNEN, gerade abgewunken haben.

 

Herr zu Löwenstein, Sie haben gesagt, die Anträge würden aufgenommen und mitbedacht. Das ist sehr von oben herab. In der Süddeutschen Zeitung von heute finden Sie einen interessanten Artikel mit der Überschrift .Demokratie und Glück. von Joachim Käppner. Er schreibt dort sehr richtig: .In den Städten erlebt der Bürger Demokratie unmittelbar. Dort kann er sehr unzufrieden reagieren, wenn sich die Folgen der .oben. betriebenen Politik bei ihm unten als Belastung zeigen, sei es in schlechten Schulen, maroden Straßen oder eben in Stadtvierteln, in die er sich nicht mehr hineintraut.. Wenn dann die Ortsbeiräte, die für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort die Ansprechpartner für die Bekämpfung dieser Belastungen sind, so von Ihnen abgefertigt werden, müssen Sie sich nicht wundern, wenn die Verhältnisse in den kleinen Quartieren oft auch schlechter werden und sich vor allem immer weniger Menschen finden, die noch kommunalpolitisch arbeiten wollen.

 

Nachdem ich mir Ihre und unsere Sachen angesehen habe, lautet mein Fazit: Sie huldigen nach wie vor dem Fetisch der schwarzen Null, und Sie kommen Ihren selbsterklärten Zielen, wie zum Beispiel dem Klimaschutz oder der Barrierefreiheit, kaum hinterher. In Ihren Etatanträgen ist viel davon zu lesen, dass zunächst einmal eine Kommission gebildet werden soll, Studien in Auftrag gegeben und geprüft werden sollen. Der Rest ist ein Kessel Buntes. Es sind gute Sachen dabei, wie das zusätzliche Geld für den Förderverein Roma e. V., Switchboard, mehr Bänke im öffentlichen Raum und auch der .Runde Tisch Wanderarbeiter., der vorhin erwähnt wurde. Das finde ich prima. Es gibt für jeden ein bisschen: Einen City Tree auf Probe - als Alibi, weil man ernsthafte Anstrengungen gegen die Erwärmung nicht vornehmen will -, ein paar Ausschilderungen von Radwegen mehr, ein paar Zuschüsse hier und da.

 

Ich muss feststellen, auch wenn die SPD dabei ist, geht es nicht grundsätzlich und wesentlich anders als bei Schwarz-Grün zu. Zu einem Politikwechsel fehlt Ihnen Wille und Mut, und so geht leider die Spaltung in unserer Stadt weiter. Familien fehlen Hortplätze, Bus und Bahn sind nichts für Arme, Arbeitsplätze für Bänker, für Blaumänner passiert wenig, kommunale Gesundheitsversorgung schiebt die Stadt auf andere ab, Infrastruktur verlottert weiter, für kleine Händler gibt es Schikanen anstelle von Förderungen, wie sie Konzerne erhalten - das hat man vorhin schon einmal angesprochen, kleine Händler dürfen nicht mehr ausschildern wie bisher -, und die Schulen bleiben weiter marode, weil die Stadt nicht genug Personal einstellt. Ruhen Sie sich nicht wieder auf Ihrem hohen Sozialetat aus. Über 90 Prozent davon sind Pflichtausgaben.

 

Zum Schluss möchte ich gerne noch ein Zitat anbringen. Es ist von der Sprache her vielleicht nicht so ganz passend, ein wenig zu dramatisch, aber ich finde es trotzdem gut: .. alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.. Dieses Zitat entstammt der Einleitung .Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. von Karl Marx. Ich habe es heute mitgebracht, weil ich es ganz woanders gefunden habe, nämlich als zustimmendes Zitat bei Ernst Bloch im dritten Band seines Werkes .Das Prinzip Hoffnung.. Bloch greift es auf. Es ist offensichtlich kein alter Hut. Und das ist auch das, wofür die LINKE. in dieser Stadt steht, und damit in Opposition zu dieser Koalition.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Ihr folgt dann Herr Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön, Frau Rinn!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Als ich der Koalition zugehört habe, ist mir heute erst einmal aufgefallen, dass sie noch ein paar Probleme mit dem Lesen und dem Zuhören hat. Herr Stock zitiert unsere Anträge falsch und Frau Busch die Ausführungen gleich zwei meiner Kollegen in den Ausschüssen. Also, das müsst ihr noch ein bisschen üben, aber das kann ja noch werden.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt ist die Stadt mit den höchsten Steuereinnahmen pro Kopf in ganz Deutschland, das wissen wir aus dem Städteranking. Trotzdem kommen wir mit dem Geld nicht klar. Das führt letztlich dazu, dass Frankfurt im Schuldenranking, bei dem es darum geht, welche 103 kreisfreien Städte in der Republik die höchsten Schulden hat, seit Jahren unter den Top 20 zu finden ist, in der Regel um Platz 16 herum. Wenn sich das bewahrheitet, was derzeit in der Finanzplanung steht, und wir bis zum Jahr 2020 drei Milliarden Euro Schulden haben werden, dann hat die Stadt gute Chancen, unter die Top 10 zu kommen. Das ist allerdings kein rühmliches Zeichen.

 

Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Die Stadt mit den höchsten Steuereinnahmen pro Einwohner zählt zugleich zu den Städten mit der höchsten Verschuldung pro Einwohner. Dass es auch anders geht, sieht man zum Beispiel an der Stadt Stuttgart. Sie hat eine ähnliche Einwohnerzahl wie Frankfurt, ist also vergleichbar. Die Zahlen sind aus dem Jahr 2014, es sind die aktuellsten, die es momentan gibt. Aber das ist inzwischen eher schlimmer geworden. 2014 war Frankfurt bei den Steuereinnahmen pro Kopf auf Platz 1, Stuttgart auf Platz 9, rund 35 Prozent schlechter. Jetzt kommt es: Beim Schuldenranking, also der Auflistung, wer die meisten Schulden pro Kopf bei den 103 kreisfreien deutschen Städten hat, liegt Frankfurt auf Platz 16 und Stuttgart auf Platz 89. Jetzt sagen der Kämmerer und die Koalition, das könne man nicht vergleichen, Frankfurt sei eine wachsende Stadt, die Frankfurter Infrastruktur wird auch vom Umland benutzt und jetzt kommen noch die vielen Flüchtlinge. Dazu kann ich nur sagen: Man kann es sehr wohl vergleichen, weil auch Stuttgart eine wachsende Stadt ist, deren Infrastruktur genauso vom Umland genutzt wird und die sehr viele Flüchtlinge aufgenommen hat.

 

Ich sage es noch einmal: Frankfurt ist die Stadt mit den höchsten Steuereinnahmen und zugleich eine der Städte mit der höchsten Verschuldung pro Kopf. Man muss sicherlich nicht Mathematik studiert haben, um zu sehen, dass da etwas schiefgelaufen ist. Man muss genauso wenig Mathematik studiert haben, um zu sehen, dass man gegensteuern muss. Magistrat und Koalition sehen aber offenbar gar nichts oder - noch viel schlimmer - sie wollen nicht sehen, was auf diese Stadt zukommt.

 

                              (Beifall)

 

Das ist im Haupt- und Finanzausschuss am vergangenen Dienstag deutlich geworden. Bei den aktuellen Planungen geht der Kämmerer davon aus, dass die Einnahmen aus der Gewerbesteuer nicht nur weiterhin so sprudeln wie bisher, sondern sogar jedes Jahr noch rund 50 Millionen Euro dazukommen. Ich sagte es schon bei der Einbringung des Haushalts, dass das hoch gewettet ist, denn es ist mitnichten gesagt, dass sich diese Einnahmen weiter so entwickeln wie in den letzten Jahren. Jetzt haben wir den ersten Warnschuss bekommen. Der Kämmerer hat am Dienstag verkündet, dass die Stadt in den ersten fünf Monaten zwölf Prozent, 110 Millionen Euro, weniger an Gewerbesteuer eingenommen hat als im gleichen Zeitraum des Jahres 2016. Der Kämmerer hat es eben betont lässig vorgetragen, aber zwölf Prozent beziehungsweise 110 Millionen Euro sind ganz klar ein deutlicher Warnschuss. Diesen Schuss hört die Koalition aber nicht. Die Redner der Koalition im Ausschuss sind gar nicht darauf eingegangen, sondern haben immer nur fröhlich erzählt, wofür sie noch alles gerne Geld ausgeben möchten. Heute in den Reden sind sie bis auf Herrn zu Löwenstein auch nicht darauf eingegangen, der es zumindest in einem Halbsatz erwähnt hat. Vom Rest der Koalition habe ich zu diesem Thema nichts gehört, dass es jetzt schon nicht mit den Planungen hinhaut. Ich habe auch das Gefühl, die Koalition macht es sich einfach. Sie schaut auf den Kämmerer und sagt sich, er müsse halt zusehen, woher er das Geld bekommt. Das erinnert mich an einen Spruch des Kabarettisten Werner Finck, der einmal gesagt hat: .Der Staatshaushalt ist ein Haushalt, in dem alle essen möchten, aber niemand Geschirr spülen will..

 

                              (Beifall)

 

Genauso ist es in Frankfurt. Der Kämmerer hat Spüldienst. Wir sehen, dass große und ganz große Koalitionen Garanten für aus dem Ruder laufende Haushalte sind.

 

                              (Beifall)

 

Während die schwarz-grüne Koalition in früheren Jahren wenigstens ansatzweise Vorschläge zur Gegenfinanzierung ihrer Wünsche für Mehrausgaben gemacht hat, sind jetzt in der trauten Umarmung mit den Sozialdemokraten offenbar alle Hemmungen gefallen. Das Geld wird einfach ausgegeben. Obwohl in der Finanzplanung für 2017 schon ein Defizit von 200 Millionen Euro steht, fällt der Koalition nichts Besseres ein, als noch einmal 15 Millionen Euro an Ausgaben draufzulegen. Begründet wird das von den Fraktionsvorsitzenden damit, man wolle auch eigene Akzente setzen. Als könnte man nur Akzente setzen, indem man Geld verteilt. Liebe Kollegen, ich möchte deutlich sagen: Man kann auch Akzente setzen, wenn man Vorschläge macht, wie man einen Haushalt in Ordnung bringt und künftige Generationen entlastet.

 

                              (Beifall)

 

Wir können nicht Schulden in Milliardenhöhe auf einen Schlag loswerden. Man kann aber zumindest einmal Schritte in die richtige Richtung machen. Aber das macht die Koalition nicht, sie spielt lieber .Wünsch dir was.. Das finde ich unverantwortlich, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wir hatten im Verkehrsausschuss eine kleine Haushaltsdebatte. Da habe ich gesagt, die Anträge der Koalition sind ein bunter Strauß von Sonderwünschen, da ist für jeden etwas dabei. Das hat die Vertreter der Koalition völlig auf die Palme gebracht, es ist aber wahr. Man konnte im Verkehrsbereich sehen, was von wem kommt. Die CDU bekommt Quartiersgaragen, die GRÜNEN Radwege und die SPD hat ihr Herz für City Trees entdeckt. Martin Daum hat es dann so erklärt, dass es den Markenkern der jeweiligen Fraktion betrifft. Ach so. Eine Koalition aus zwei Fraktionen hat zwei Markenkerne und ist teuer. Eine Koalition aus drei Fraktionen hat drei Markenkerne und ist noch teurer. Das ist eigentlich logisch, aber in diesem Fall leider auch traurig. Das zieht sich auch durch die gesamten Haushaltsanträge der Koalition. Man hat, wie gesagt, einfach Wunschkonzert gespielt. Jeder durfte sich etwas aussuchen, ohne - und das ist das Schlimme an der Sache - den allerkleinsten Ansatz zu nennen, woher man das Geld bekommt oder wo man etwas kürzen könnte.

 

Die FDP hat es hingegen anders gemacht. Wir haben 16 Anträge gestellt, von denen vier Anträge tatsächlich zu Mehrkosten führen. Die restlichen zwölf Anträge beinhalten Kürzungsvorschläge und - das ist das Wichtige - Vorschläge, die den Haushalt langfristig entlasten. Ich komme jetzt zu dem Beispiel, das auch schon erwähnt wurde, nämlich das Amt der Stadtbezirksvorsteher abzuschaffen. Das Amt ist seit 1972, als die Ortsbeiräte eingeführt worden sind, natürlich überflüssig, Herr zu Löwenstein. Es ist einfach ein klassischer Fall von Doppelstruktur. Die Aufgaben, die die Stadtbezirksvorsteher übernehmen, können, je nachdem, worum es geht, von den Ortsvorstehern, Ortsbeiratsmitgliedern, Sozialbezirksvorstehern, Kinderbeauftragten, Seniorenbeauftragten und Schiedsleuten - die gibt es alle auch noch - übernommen werden. Ganz abgesehen davon, dass inzwischen auch langsam die Möglichkeit des E‑Governments in Frankfurt Einzug hält, auch wenn die Stadt diesbezüglich noch ziemlich verschnarcht ist. Die Aufwandsentschädigung für Stadtbezirksvorsteher beträgt 409 Euro pro Monat zusätzlich zu Verdienstausfall und Fahrtkosten. Das heißt, wenn man dieses Amt abschafft, welches wir in der Tat nicht mehr brauchen, spart dies fast eine halbe Million Euro pro Jahr. Das ist eben keine einmalige Einsparung, sondern eine dauerhafte.

 

Wie in jeder Haushaltsberatung fordern wir wieder die konsequente Evaluierung der freiwilligen Leistungen. Es gibt sicher viele Vereine und Institutionen, die eine gute Arbeit machen, aber genauso sicher ist auch, dass das nicht für alle zutrifft. Das muss dringend einmal konsequent und nachhaltig geprüft werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition verweigert das und hat stattdessen nur alle möglichen Ideen, diverse Zuschüsse auch noch auszuweiten. Wir haben in der Tat, wie auch schon im letzten Haushalt, den Etatantrag mit der Forderung gestellt, die Anzahl der Personalstellen im Gleichberechtigungsbüro zu reduzieren. Das wurde in den Ausschüssen genau wie auch schon bei der letzten Haushaltsberatung mit hysterischer Empörung kommentiert, vor allen Dingen von den GRÜNEN. Meine Damen und Herren, es geht in anderen Städten auch, und zwar ohne, dass es dort um die Gleichstellung der Frau schlechter bestellt wäre. Man muss es einfach nur einmal machen, dann sieht man es auch. Da sind wir auch gleich beim größten Einsparpotenzial, das wir haben, nämlich einer wirklich umfassenden Verwaltungsstrukturreform.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben es immer wieder gefordert, und es ist und bleibt die wichtigste Aufgabe für den Magistrat in den kommenden Jahren. Jetzt hat sich zugegebenermaßen etwas getan im Bereich Hochbauamt und Liegenschaftsamt. Das begrüßen wir ausdrücklich. Aber das ist eben nur ein kleiner Bereich, und damit ist es nicht getan. Wir brauchen eine umfassende Verwaltungsstrukturreform für die gesamte Stadtverwaltung, und das dringend. Wir müssen in allen Bereichen die Wirtschaftlichkeit optimieren sowie Parallelstrukturen und Doppelarbeit abschaffen. Da soll mir auch niemand erzählen, dass da keine Luft mehr drin ist. Ich höre jetzt schon die Empörung bei der LINKEN., in dieser Frage dürfe man nicht über Wirtschaftlichkeit reden, die Stadt müsse vor allem ein sozialer Arbeitgeber sein. Aber das widerspricht sich nicht. Die Stadt kann sehr wohl ein sozialer Arbeitgeber sein .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe im Hintergrund.

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(fortfahrend)

 

. wie auch die Wirtschaftlichkeit optimieren. Sie muss es sogar, weil die Stadt mit Steuergeldern arbeitet, aber das wird gerne immer wieder einmal vergessen. Diese Steuergelder sind nicht nur Gewerbesteuereinnahmen von Großunternehmen, sondern kommen auch von Menschen mit geringem Einkommen.

 

                              (Beifall)

 

Alle, egal ob Großunternehmer oder Menschen mit geringem Einkommen, haben ein Recht darauf, dass mit ihren Steuergeldern verantwortlich umgegangen und letztlich wirtschaftlich gearbeitet wird.

 

                              (Beifall)

 

Aber Magistrat und Koalition gehen stattdessen her und schaffen weit über 500 neue und vor allem unbefristete Stellen.

 

                              (Beifall)

 

Dass derzeit große Herausforderungen auf die Stadt zukommen, ist unbestritten. Dass man es aber nur mit Hunderten von unbefristeten neuen Stellen hinbekommen kann, ist mit Sicherheit falsch. Das sind eben Kosten, die die kommenden Generationen massiv belasten, weil die finanzielle Belastung bekanntlich nicht endet, wenn der Mitarbeiter ausscheidet. Wir sollten bei Gelegenheit auch einmal über die Pensionsrückstellungen reden. Der Personaldezernent sagt, für befristete Stellen finde man kein gutes Personal. Es tut mir leid, aber dann hat er nicht richtig danach gesucht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich komme noch einmal zurück auf die Diskussion im Verkehrsausschuss. Dort wurde mir in epischer Breite vorgehalten, dass wir uns für die Volleinhausung der A 661 zwischen Seckbacher Landstraße und Friedberger Landstraße ausgesprochen haben. Meine Damen und Herren, klar, wir können es mit der Volleinhausung auch lassen, aber dann können wir auch die Baugebiete Atterberry-Ost, Katharinen-Campus und südlich der Seckbacher Landstraße nicht verwirklichen, weil den künftigen Bewohnern die Lärmbelastung einfach nicht zumutbar wäre. Das ist so.

 

                              (Beifall)

 

Wenn diese Neubaugebiete kommen sollen, stellt die Volleinhausung an dieser Stelle eine notwendige Investition dar. Es ist richtig, wir sagen, die Stadt muss sparen und auf Dauer die langfristigen Schulden senken. Wir sagen aber natürlich nicht, die Stadt soll auf die dringend notwendigen Investitionen verzichten. Das wäre völlig kontraproduktiv. Das gilt insbesondere in den Bereichen Schulen und Verkehrsinfrastruktur. Wenn die notwendigen Investitionen nicht getätigt werden, rächt es sich später mit noch höheren Kosten. Aber das ist eben der Unterschied zwischen unseren Anträgen und denen der Koalition. Wir fordern dringend notwendige Investitionen. Die Mehrausgaben, die die Koalition fordert, sind fast alle konsumtiv, da geht es nicht um nachhaltige Investitionen.

 

Mein letzter Punkt ist das Thema Gewerbesteuer. Die Stadt bezieht rund die Hälfte ihrer Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Diese Einnahmen sind, das erfahren wir gerade wieder, volatil. Das heißt, die Stadt hat eigentlich allen Grund, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Unternehmen in Frankfurt möglichst gut wirtschaften können. Aber nein, das passiert natürlich auch nicht, ganz im Gegenteil. Die Verkehrspolitik zielt darauf ab, den Wirtschaftsverkehr möglichst einzuschränken, den Gastwirten macht man die Sommergärten dicht und im Zusammenhang mit der Ausschreibung der Außenwerbung sind massive Werbeverbote geplant. Auch sonst sind Koalition und Magistrat immer kreativ bei ihren Überlegungen, wie man die Frankfurter Wirtschaft schikanieren kann. Das ist mit Sicherheit der falsche Weg.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt muss die dringend notwendigen Investitionen auf den Weg bringen, sich bei den freiwilligen Leistungen und den konsumtiven Ausgaben einschränken und die langfristigen Schulden senken, damit die Stadt auch für kommende Generationen lebenswert bleibt.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion, ihm folgt Herr Wehnemann von der FRAKTION. Bitte, Herr Schenk, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir als Bürger Für Frankfurt lehnen sowohl diesen städtischen Haushalt als auch den mit ihm heute zu beschließenden Stellenplan ab. Dieser Etat und die mit ihm von der Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN eingebrachten Haushaltsanträge stellen einen Haushalt - wir haben es schon gehört - reiner Klientelpolitik und der fehlenden zukunftsfähigen Entscheidungen für unsere Heimatstadt Frankfurt am Main dar.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt 89 Anträge zum Haushalt hat diese ganz große Koalition des unverantwortlichen Stillstands vorgelegt. 90 sind es heute geworden, vielen Dank für die Korrektur. Einen Großteil davon hätten die parteieigenen Dezernenten längst im Haushalt abbilden können, stattdessen registrieren wir ein ausgeschüttetes Füllhorn für die jeweilige Klientel, welches nachfolgende Generationen über Jahrzehnte hinaus belasten wird. Weder im vorgelegten Haushalt noch in den von der Koalition eingereichten Anträgen findet sich das Geringste einer verantwortungsbewussten Haushaltspolitik wieder.

 

                              (Beifall)

 

Ansätze einer Verwaltungsstrukturreform? Fehlanzeige. Projektförderung vor institutioneller Förderung in der Sozialpolitik? Fehlanzeige. Subjektförderung vor Objektförderung in der Wohnungspolitik? Fehlanzeige. Und eine klare Eckpunktepolitik zum mittelfristigen Schuldenabbau? Wieder Fehlanzeige. Stattdessen wird uns mit der Vorlage M 44 ein Stellenplan zur Neuschaffung von insgesamt 540 Stellen vorgelegt, der allein im Hinblick auf die Eingruppierungen - ich habe es im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit schon gesagt - und die damit verbundenen Versorgungsanwartschaften viele hundert Millionen Euro zur Folge haben und das städtische Defizit weiter ansteigen lassen wird. Das ist alles keine fortschrittliche, in die Zukunft weisende Politik für unsere Heimatstadt, sondern rückwärtsgewandtes, in Stagnation und Apathie verharrendes Aussitzen, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Alle Forderungen der Opposition nach einer Evaluierung, klaren Kriterien und mehr Transparenz bei der Entscheidung über freiwillige Leistungen und Zuschüsse der Stadt werden von der Koalition rundum abgelehnt, ebenso alle Anträge, die auf eine Begrenzung der stetig wachsenden Verschuldung sowie auf eine maßvolle Haushaltspolitik und eine Verwaltungsstrukturreform abzielen. An dieser Stelle möchte ich das noch einmal aufgreifen, was Frau Kollegin Rinn gesagt hat. Es gibt den Etatantrag E 213. Es ist nicht selbstverständlich, dass alle Oppositionsparteien diesem Antrag übergreifend zugestimmt haben. AfD, FDP, BFF, LINKE., FRAKTION und FRANKFURTER haben diesem Antrag, der zur Prüfung und Berichterstattung an den Magistrat geht, zugestimmt. Die Koalition lehnt diese Vorlage trotz breiter Zustimmung ab. Das ist unverantwortlich, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

Wir als Bürger Für Frankfurt haben ein bisschen mehr Mut. Betrachten wir ein paar wenige Beispiele etwas genauer. Um einem drohenden Verkehrsinfarkt im Frankfurter Westen vorzubeugen und weitere Verkehrsunfallopfer zu verhindern, fordern wir, endlich mit den Planungen für eine Untertunnelung der Eschersheimer Landstraße zwischen Adickesallee und Weißem Stein zu beginnen. Es ist komplett unverantwortlich, sich über immer neue Baugebiete im Westen und Nordwesten unserer Stadt Gedanken zu machen und dabei den Ausbau, auch und insbesondere den Ausbau des Individualverkehrs, außer Acht zu lassen. Würden Sie diese Pläne, die es schon lange gibt und endlich mit Leben gefüllt werden könnten, umsetzen, entstünde eine grüne Prachtallee mit ausreichenden Kfz‑ und Fahrradspuren, die eine deutliche Bereicherung des Einzelhandels im gesamten Eschersheim und Dornbusch darstellen würde.

 

                              (Beifall)

 

An der Stelle ist es bemerkenswert, dass die Fraktionen von CDU und FDP im Ortsbeirat diesem Etatantrag von uns zugestimmt haben, während sich die CDU in diesem Hause nicht dazu durchringen konnte. Ebenso dient die von uns erhobene Forderung nach der Einstellung von Planungsmitteln für einen zweiten S-Bahn-Tunnel in unserer Stadt dazu, einer Überlastung des Pendelverkehrs und des ÖPNV generell entgegenzuwirken. So verständlich es für uns alle sein mag, dass zunehmend mehr und mehr Menschen ihren Wohnsitz in Frankfurt haben möchten, so verständlich muss es für uns alle doch auch sein, dass wir nicht allen und jedem hier eine neue Heimat bieten können. Frankfurt wächst, lautet immer wieder die oft und viel beschworene Devise. Aber es wächst eben nur im Hinblick auf die Einwohnerzahl und nicht im Hinblick auf die Fläche. So schön die Wünsche nach Eingemeindungen von Bad Vilbel, Eschborn und anderen Nachbargemeinden sein mögen, sie werden unerfüllt bleiben. Und so bedarf es eben mehr als der vom Oberbürgermeister ausgehenden Parole .Bauen, bauen, bauen. und der damit gleichzeitig einhergehenden Verunsicherung unserer Bürgerinnen und Bürger, wo denn nun das nächste Quartier und die nächste Nachverdichtung entstehen sollen. Das ist schlecht.

 

                              (Beifall)

 

Der soziale Frieden in unserer Heimatstadt hängt auch von der Wohnsituation und Wohnqualität seiner Bürger ab. Hier tragen Sie mit Ihrer Verunsicherungspolitik aber nicht im Geringsten dazu bei, diesen Frieden aufrechtzuerhalten. Das Füllhorn, welches Sie, meine Damen und Herren der Koalition, über eine Vielzahl von Sozialvereinen und Sozialträgern ausschütten, wird alleine nicht dazu beitragen, unsere Stadt friedlich und liebenswert zu machen. Im Gegenteil. Wir kennen es auch aus der Vergangenheit. Es wird die Begehrlichkeiten der Träger noch mehr erhöhen, ohne dabei dem gewünschten Zweck, nämlich dem Erhalt eines umfassenden sozialen Friedens in unserer Stadt, näherzukommen.

 

                              (Beifall)

 

Zur Frage des Wohnens in dieser Stadt setzt die Koalition ausschließlich auf die Objektförderung. Sie sattelt dazu in zwei Etatanträgen noch einmal 21 Millionen Euro auf den Haushalt hinauf. Diese Aufstockung besteht in einer Erhöhung des Liegenschaftsfonds um eine Million Euro und einer Verpflichtungsermächtigung über 20 Millionen Euro zur Unterstützung des Wohnungsbaus für das Haushaltsjahr 2018. Wir haben mit unserem Etatantrag E 239 den Magistrat hingegen aufgefordert, wenigstens zu prüfen und zu berichten, in welchem Rahmen und Umfang die Stadt Frankfurt ein kommunales Wohngeld als freiwillige Leistung in den Haushalt einstellen und damit auch die Subjektförderung als Instrument zur Entspannung des Wohnungsmarktes in unserer Stadt nutzen kann. Der Antrag wurde abgelehnt. Wen wundert es? Die reine Objektförderung greift nämlich nur mittel- bis langfristig und hilft damit den derzeitigen Wohnungsuchenden in Frankfurt überhaupt nicht. Hinzukommt, dass diejenigen Berufs- und Einkommensgruppen übermäßig stark betroffen sind, die einerseits keinen Anspruch auf Sozialleistungen nach dem SGB II haben und andererseits über kein deutlich überdurchschnittliches Einkommen verfügen - dies sind eine von der Politik viel zu oft vernachlässigte Arbeitnehmerschaft und die von Ihnen in diesem Zusammenhang auch vergessenen Rentnerinnen und Rentner in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Hier kann eine gezielte Subjektförderung sofort und unmittelbar Hilfe leisten, die sich insbesondere an Mieter beziehungsweise Wohnungseigentümer zu richten hat, die für die Qualität sowie Aufrechterhaltung der technischen und sozialen Infrastruktur unserer Stadt unverzichtbare Funktionen aufweisen. Also, es geht um Polizisten, Feuerwehrleute, Mitarbeiter von Kindertagesstätten, Kranken- oder Altenpflegekräfte. Die Einführung eines solchen kommunalen Wohngeldes als freiwillige Leistung würde dem Anspruch Frankfurts als soziale Stadt gerecht. Die von der Koalition zusätzlich eingesetzten 21 Millionen Euro wären, wenn sie von Ihnen denn nach unserer Vorstellung veranschlagt worden wären, hier also wesentlich besser angelegtes Geld. Das, meine Damen und Herren, wäre verantwortungsbewusste Wohnungs- und Sozialpolitik in einem.

 

                             (Beifall)

 

Die Gesundheitspolitik wird sicherlich weiterhin geprägt sein von der Fusion unseres Klinikums Höchst mit den Main-Taunus-Kliniken. Hier scheint sich wieder einmal ein Fass ohne Boden abzuzeichnen. Wir Bürger Für Frankfurt werden Ihnen nach der letzten, etwas versteckten Mehrkostenvorlage des Gesundheitsdezernenten noch genauer auf die Finger schauen als in der Vergangenheit. Darauf können Sie sich verlassen.

 

Die Sanierung der Städtischen Bühnen, die höchstwahrscheinlich zu einem Neubau am Willy-Brandt-Platz führen wird, den die Alt-Frankfurter immer noch Theaterplatz nennen, wird die größte Herausforderung für die Kulturdezernentin werden. Wir als Bürger Für Frankfurt begrüßen daher die Initiative, die sich schon jetzt für eine mögliche Rekonstruktion einsetzt. Überlegenswert, wenigstens überlegenswert, ist eine solche Rekonstruktion an dieser Stelle allemal, und sie würde vielleicht sogar dazu beitragen, auch dem sich in unmittelbarer Nähe dahinvegetierenden Polizeipräsidium eine neue glorreiche Zukunft seiner erhaltenswerten Fassade zu bescheren.

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Aber da ist noch das Land mit dabei, lieber Manuel Stock.

 

Generell, das wissen Sie in diesem Hause, ist uns die Rekonstruktion erhaltenswerter Gebäude ein Herzensanliegen. Und so haben wir uns ausdrücklich gefreut, dass die Koalition mit ihrem Etatantrag E 87 die Rekonstruktion der Turmdächer des .Langen Franz. und des .Kleinen Cohn. zumindest wieder ins Gespräch bringt. Wir hätten uns allerdings hier eine stärkere und damit klarere politische Willensbekundung der Koalition gewünscht als lediglich einen Antrag, mit dem der Magistrat aufgefordert wird, zu prüfen und zu berichten. Zumal diese Idee in den letzten Jahrzehnten bereits mehrmals in der Diskussion war, um dann allerdings jedes Mal wieder in den Schubladen zu verschwinden und dort zu verstauben. Mit der bevorstehenden Fertigstellung unserer neuen Altstadt im Herbst 2018 gewinnt diese Maßnahme an Aktualität, deren Realisierung sehr zu begrüßen wäre.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte kurz noch auf einen Einwand von Manuel Stock eingehen bezüglich unserer Ablehnung des Antrags, der die Aufarbeitung von Stadtverordneten in der NS-Zeit angeht. Hier wird wieder einmal pauschal über unser Votum ein Urteil gefällt. Dieser Antrag ist in der Sache selbstverständlich zu begrüßen, und wir lehnen es überhaupt nicht ab. Ganz im Gegenteil. Ich glaube, es wäre aus Forschungssicht hochgradig interessant zu erfahren, welcher der Stadtverordneten in der damaligen Zeit welche Rolle gespielt hat. Im Übrigen warten wir in dieser Stadt auch immer noch auf eine wertfrei aufgearbeitete Biografie des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Krebs. Sie wird bis heute nicht gemacht, weil die Erben sich immer noch nicht darauf verständigen konnten, welcher Wissenschaftler Zugang zu diesem Nachlass erhält. Es ist aber absolut richtig und wichtig, dass diese Aufarbeitung hier betrieben wird. Deswegen haben wir den Antrag nicht abgelehnt. Wir sagen allerdings, dass es sich uns nicht erschließt, dass dieser Antrag jetzt mit dieser erheblichen Summe von 100.000 Euro pro Jahr gestellt wird. Sie hätten dieses Projekt schon längst in den Haushalt einbringen, oder aber für das nächste Haushaltsjahr einplanen können. Ob die Summe in der Form so hoch sein muss, wagen wir hier zu bezweifeln, aber jetzt das Urteil zu fällen und uns vorzuwerfen, dies aus ideologischen Gründen abzulehnen, finde ich verwerflich und ungerecht.

 

                              (Beifall)

 

Abschließend ist und bleibt es völlig unverständlich, warum diese GaGroKo mit jetzt insgesamt 90 Etatanträgen auf das ohnehin schon 194 Millionen Euro betragende Defizit 15 Millionen Euro zusätzlich draufpackt. Es wäre doch Folgerichtig gewesen, nach der letztjährigen Rekordeinnahme an Gewerbesteuern einen soliden Schuldenabbau voranzutreiben. Stattdessen wird sich der Schuldenstand unter der Führung dieser schwarz-rot-grünen Koalition auf wahrscheinlich sage und schreibe drei Milliarden Euro im Jahr 2019 erhöhen.

 

Wir werden uns im Winter an dieser Stelle wiedersehen, wenn der Kämmerer die eventuell nicht mehr so erfreulichen Gewerbesteuereinnahmen für das Jahr 2017 mitteilt. Den ersten Beitrag dazu hat er am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss schon geleistet. Dann werden Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren von der Koalition, Krokodilstränen vergießen und verzweifelt versuchen, den rapide wachsenden Schuldenstand zu begründen. Eines können Sie dann aber nicht behaupten, nämlich dass es niemanden aus den Reihen der Opposition gegeben habe, der Ihnen dieses Debakel prophezeit und den notwendigen Kurswechsel schon damals ‑ also heute - angemahnt hat.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst einmal muss ich ein Votum aus dem Ältestenausschuss ändern. Unser Mitglied im Ältestenausschuss hat da einen Fehler gemacht. Wir votieren die Vorlage E 82 mit Zustimmung, damit hat sie nun auch eine Mehrheit erhalten. Danke!

 

Vielen Dank, für die wunderbaren Selbstbeweihräucherungen der Regierungskoalitionen für einen Haushalt mit sehr großartigen Etatanträgen, welche bestimmt große Schritte im Hinblick auf eine Besserung der finanziellen Situation unserer Stadt machen. Die heutige Haushaltsdebatte macht uns aber vor allem eines deutlich, nämlich, dass der Regierungskoalition die Anträge der Opposition einfach nur egal sind. Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen von CDU, SPD und GRÜNE, haben es tatsächlich geschafft, circa 99 Prozent aller Etatanträge der Oppositionsfraktionen kommentarlos abzulehnen.

 

Was ist hierfür der Grund? Es ist sicherlich ganz einfach, und das weiß auch jeder, die Regierungsparteien werden sich selbst nicht einig und sind kaum in der Lage, einen einigermaßen befriedigenden Konsens zu erzielen. Wir haben es oft gehört, wenn Herr zu Löwenstein darüber redet, wie schwierig es doch in einem Dreierbündnis sei, einen Konsens herzustellen. Es ist schon eine Zumutung, wenn man dann auch noch Etatanträge von einer dahergelaufenen Opposition auf den Tisch bekommt, die hier versucht, sich konstruktiv einzubringen. Liebe Koalition, Ihre Reaktion hat mich nicht überrascht, eigentlich niemanden, denn das sind Ihre Methoden, wie man mit der parlamentarischen Arbeit und mit der Opposition umspringt. Aber, liebe Regierungskoalition, dass Sie sich die Gepflogenheiten von den Vorzeigezuchtbullen der AfD abschauen, ist schon bedrückend. Ihr Verhalten erinnert an die Antwort des Herrn Polizeimeisters a. D. Horst Reschke während eines Ausschusses auf die Frage, wie denn eigentlich die AfD votiert. Ich zitiere: .Ja, ach, nun weiß ich nicht, dann sind wir halt dagegen.. Letztlich läuft das auf das hinaus, was wir heute erleben. Die Koalition schweigt auch in den Ausschüssen zur Mehrheit der Etatanträge der Opposition und heute bleibt dann zu wenig Zeit, um über die Anträge zu diskutieren, weshalb die Arbeit, die sich die Opposition gemacht hat, letztlich völlig überflüssig war.

 

Deshalb möchte ich jetzt die Situation nutzen, um Ihnen anhand eines unserer Etatanträge zu demonstrieren, wie wir uns eine seriöse Haushaltsplanung vorstellen. Denn Sie, sehr geehrte Damen und Herren der Koalition, haben es geschafft, wir haben es schon oft gehört, ich betone es auch noch einmal, einen Wünsch-dir-was-Haushalt zusammenzubasteln, in dem sie noch nicht einmal versucht haben, Einsparungen vorzunehmen, und das, obwohl wir ein Defizit in dreistelliger Millionenhöhe prognostiziert bekamen. Lassen Sie mich als Vorsitzender einer kleinen Oppositionsfraktion einmal herumspielen. Wir haben nämlich etwas gefunden, was meiner Meinung nach in einem Haushalt einer Kommune rein gar nichts zu suchen hat. Es geht um unseren Antrag E 244 .Versteckte Parteienfinanzierung stoppen., in dem wir fordern, dass die institutionelle Förderung des Rings politischer Jugend, RPJ, beendet werden möge.

 

                              (Zurufe)

 

Einige werden sich sicherlich fragen, RP was? Wir haben es auch erst nicht gewusst, denn es gibt keine Stellen im Internet, noch nicht einmal eine Seite der Stadt Frankfurt, die über die Tätigkeiten, geschweige denn die Existenz des RPJ aufklärt. Es ist rein gar nichts zu finden, noch nicht einmal eine lieblos dahingerotzte Facebook-Seite. Der RPJ ist, Zitat der geheimen Satzung, .ein freiwilliger Zusammenschluss demokratischer Parteijugendorganisationen aus Frankfurt am Main.. Mitglieder sind derzeit die Parteijugendorganisationen von CDU, SPD, FDP und den GRÜNEN. Laut Haushaltsentwurf im Jahr 2015 wurde diese mit 48.492,68 Euro gefördert. Wofür das Geld eingesetzt wird, bleibt aber schleierhaft. Wir zitieren einmal die Satzung: .Ziel des RPJ ist es, das Bewusstsein der jungen Generation von Politik in all ihren Formen und all ihren Ebenen zu schärfen.. Das ist eine präzise Aussage. Die Satzung sagt weiter: .Dazu setzt sich der RPJ die Aufgabe, das Verständnis der jungen Generation von politischen Prozessen zu erhöhen und ihr Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen, ohne dabei eine politische Richtung vorzugeben.. Jetzt wissen alle, worum es geht.

 

Wenn Sie es nicht wissen, Herr Becker von der CDU-Fraktion kann Ihnen da sicherlich Rede und Antwort stehen. Immerhin war er fünf Jahre lang Mitglied der Generalversammlung des RPJ, vier Jahre lang sogar Vorsitzender. Weiter in der Begründung, weshalb wir uns diesen Kostenpunkt im Haushalt sparen können, der RPJ ist lediglich einem elitären Kreis zugänglich. Lassen Sie mich erneut die Satzung zitieren: .Die Jugendorganisation ist anerkannten Parteijugendorganisationen einer mindestens mit Fraktionsstatus in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main vertretenen Partei vorbehalten.. Darüber hinaus muss diese Jugendorganisation kommunalpolitisch aktiv sein. Laut Satzung ist man das, wenn man mindestens zwei öffentliche politische Veranstaltungen pro Jahr organisiert. Das heißt im Umkehrschluss, der RPJ ist in mindestens einer institutionellen Förderung der öffentlichen Aktionen politischer Jugendorganisationen. Über die Institution des Vereins Ring politischer Jugend werden öffentliche Gelder an die vier Mitglieder des Vereins verschoben. Das heißt, dass es sich hierbei um einen dreisten Fall der Verschleierung von Parteienfinanzierung handelt.

 

                              (Beifall)

 

Grundsätzlich finden wir von der Partei DIE PARTEI Elitenförderung immer ganz gut, jedoch nicht, wenn sie so dilettantisch gemacht ist, wie in diesem Fall, denn die Mittel, die dem RPJ zur Verfügung gestellt werden, werden über eine Verwaltungsstelle bei der Stadt Frankfurt, die im Übrigen auch Geld kostet, an die einzelnen Mitglieder verteilt. Der Haken ist, dass die Mittel den Mitgliedern auf reiner Verhandlungsbasis, ohne einen vorgegebenen Verteilungsschlüssel übergeben werden. Alle zwei Jahre wird das neu ausgeknobelt.

 

                              (Zurufe)

 

Sollten sich die Beteiligten einmal nicht einig werden, dann gilt das Prinzip der Einstimmigkeit in der Generalversammlung des RPJ. Auch hierzu ein Zitat: .Kommt es wider Erwarten nach zwei Jahren nicht zu einer Entscheidung über die Neuverteilung der Mittel, so gilt der alte Verteilungsschlüssel fort.. So einfach ist das.

 

Es ist mehr als offensichtlich, dass es sich bei diesem Haushaltspunkt im Bereich der sozialen Förderung um nichts anderes handelt, als um verdeckte Finanzierung von Parteiorganen. Das kann nicht Aufgabe der Stadt Frankfurt am Main sein. Kommunale Gelder sollen den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Frankfurt zugutekommen und haben nichts bei Parteienfinanzierung zu suchen. Dieses Geld könnte auf anderem Wege wirklich einer politischen Bildung zugeleitet werden. Um Veranstaltungen mit dem Titel .Sommer, Sonne, Sozialismus. von den Jusos oder Unterstützungsbesuche der GRÜNEN-Jugend während des Wahlkampfes am Schleswig-Holsteiner Elbstrand zu finanzieren, bedarf es keiner Mittel der Stadt Frankfurt am Main.

 

Im Umkehrschluss kann Ihre Ablehnung unseres wohlbegründeten Antrages eigentlich nur drei Dinge bedeuten: Erstens, Sie lehnen eine konstruktive Arbeit am Haushaltsentwurf grundsätzlich ab, da Sie als Koalition absolut handlungsunfähig sind, wenn es um strittige Themen geht. Das kann sein. Zweitens, Sie betreiben absolute Klientelpolitik, in diesem Fall auf dreiste Art und Weise, für die Jugendorganisationen Ihrer eigenen Parteien. Drittens, das wäre für Sie wahrscheinlich noch das Beste, Sie waren einfach zu faul und haben diesen Antrag überhaupt nicht gelesen, geschweige denn verstanden. Wir werden das in Zukunft auf jeden Fall im Auge behalten, und wenn Sie sich schon weigern, einem solchen Antrag zuzustimmen, dann werden wir uns darum kümmern, dass die Spinner von der Linksjugend und die fragwürdigen Gesinnungsgestalten von der Kameradschaft Junge Alternative beitreten werden.

 

                              (Zurufe)

 

Dann schauen wir einmal, liebe Koalition, ob Sie das Geld auch mit einer Jugendorganisation der AfD teilen wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Aber hören Sie zu, es gibt eine Alternative. Ich sage meinen Wählern immer, dass ich korrupt, aber nicht käuflich bin. Bei Ihnen mag es andersherum sein, und darum mache ich Ihnen heute dieses einmalige günstige Angebot: Sie, meine lieben Profiteure des Rings politischer Jugend, versprechen mir hiermit feierlich, die jungen Frauen und Männer unseres Jugendverbandes HintnerJugend, benannt nach unserem Generalsekretär Thomas Hintner, zu fairen Konditionen in den schützenden Schoß Ihres Selbstbedienungsladens aufzunehmen. Wie wäre es mit zehn Prozent des Gesamthaushaltes? Mit diesem Geld werden wir dann, wie Ihre Jugendorganisationen auch, einfach gepflegt einen heben und vergessen, dass hier undurchsichtige Parteienfinanzierung betrieben wird, die sonst einem Herrn Lammert im Bundestag vorbehalten ist. Mit ihm streiten wir uns gerade vor Gericht wegen einer Parteienfinanzierung. Ich könnte mir gut vorstellen, diese versteckte Parteienfinanzierung in diesem Prozess auch einmal zur Sprache zu bringen.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wenn das so ist, wie es der Kollege eben mit der Jugend berichtet hat, dann überlegen wir uns auch noch, ob wir drei älteren Herren eine Jugendorganisation gründen und dieser Organisation beitreten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir haben uns in der Haushaltsklausur zusammengesetzt und erst einmal ein Motto gesucht, worunter wir unsere Anträge und die Beratung stellen. Dann haben wir das Motto .Zielgerechtes Sparen für die Zukunft Frankfurts zum Nutzen aller Generationen. gefunden. Diese Überschrift verkaufen wir gerne an den Kämmerer oder an den Magistrat, die können dies dann gerne übernehmen.

 

Der kleinen dreiköpfigen Stadtverordnetenfraktion, bestehend aus Luigi Brillante, Dr. Erhard Römer und meiner Wenigkeit, ist stets bewusst, dass die Wünsche und Begehrlichkeiten der Stadtverordneten und des Magistrats in erster Linie von Steuergeldern finanziert werden, die von vielen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, sprich Steuerzahlern, hart erarbeitet werden müssen. Daher schaue ich mit dem rechten Auge hoch auf die Tribüne. Deshalb ist ein Teil der insgesamt 22 Etatanträge der FRANKFURTER auch mit dem Rotstift geschrieben. Unter die Sparbeschlüsse fallen die Halbierung der Zuschüsse für die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, der Ausstieg aus dem House of Logistic and Mobility, die finanzielle Optimierung bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt und der Tourismus- und Congress GmbH sowie die Streichung - das ist ein alter Antrag von vielen Fraktionen, da kann ich mich noch an meine SPD-Zeit erinnern - der Zuschüsse für den freiwilligen Polizeidienst. Darüber hinaus sehen die drei FRANKFURTER erhebliche Defizite in der Mainmetropole, die dringend beseitigt werden müssen.

 

Die wohl größte von uns beantragte und von Ihnen abgelehnte Summe, das ist klar, ist das seniorengerechte Wohnen in Frankfurt sowie die flächendeckende Versorgung mit öffentlichen Toiletten, so wie es mein Kollege Dr. Römer in unserer Fraktion auch immer vertritt.

 

Mein Kollege Luigi Brillante kritisiert zu Recht, dass bei vielen stadtnahen Institutionen allzu leichtfertig mit den Steuergeldern umgegangen wird, und möchte lieber eine Fahrtkostenübernahme für Schüler der Oberstufe oder die Verbesserung der Förderung von Senioreneinrichtungen sehen. Wobei die Fahrtkostenübernahme für Schüler eine Investition in die Zukunft und das andere ein Dank an die älteren Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ist, die Frankfurt am Main mit aufgebaut und durch ihr ehrenamtliches Engagement in zahlreichen Vereinen, Sozialverbänden und Religionsgemeinschaften am Leben erhalten haben.

 

Mir persönlich liegt unter anderen die Schaffung eines - jetzt kommt es - Bornheimer Senioren-Shuttles am Herzen, das die Mobilität älterer Bürgerinnen und Bürger sichert. Mittlerweile wurde unser Antrag sogar von Senioren und Seniorenklubs aus anderen Stadtteilen wohlwollend begrüßt. Leider wird auch dieser Antrag abgelehnt, oder auch die Einführung von projektbezogenen Bürgeranleihen, wie beispielsweise für die Pinguinanlage im Zoo. In anderen deutschen Städten gibt es bereits Bürgeranleihen mit dem positiven Nebeneffekt, dass es eine höhere Identität der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt und auch mit den Einrichtungen ihrer Stadt schafft.

 

Dass sich die Stadtverordnetenfraktion Die FRANKFURTER, die aus drei reifen männlichen Frankfurtern besteht, nicht nur auf männliche und seniorenaffine Themen bezieht, beweist beispielsweise unser Antrag, das Archiv Frau und Musik zu fördern, der natürlich auch gestrichen wurde, oder unser Augenmerk auf die Belange der jüngeren Mitbürger. So fordern wir Küchen und Küchenpersonal für Kitas, damit Ernährungswissenschaft und Kochkunst bereits bei den kleinen Frankfurtern auf der Tagesordnung stehen. Dies ist nichts Neues, dies gab es bereits in der Vergangenheit in Frankfurt, aber seit der Veränderung der Ess- und Kochkultur unserer Gesellschaft ist dies dringlicher denn je.

 

Letztendlich möchte ich mit der Forderung eines Kinderparlamentes dem politischen Nachwuchs in Frankfurt künftig die Tür für das Rathaus Römer öffnen.

 

                              (Zurufe)

 

In unserer türkischen Partnerstadt Eskişehir ist ein solches Kinderparlament unter Frankfurter Mithilfe bereits im Werden. Das Demokratieverständnis und der Umgang der Regierungskoalitionen mit kleinen Stadtverordnetenfraktionen ist nicht das beste Beispiel für politische Kultur und Zivilgesellschaft. So werden die Etatanträge der Opposition mit einem Federstrich abgelehnt und auch von den Medien ignoriert. Der Frankfurter Philosoph Arthur Schopenhauer befasste sich in seinen Schriften immer wieder mit zwei Begriffen, Willen und Vernunft. In Schopenhauers Sinne stelle ich fest, dass es hier oft an Willen und an der Vernunft fehlt.

 

Abschließend nur ein kurzes Beispiel für das reale Interesse der Stadtverordneten an der Wirtschaft ihrer beziehungsweise unserer Stadt. Gestern war die Hauptversammlung der Mainova AG, die übrigens von Herrn Bürgermeister Beck sehr gut geleitet wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Becker, die Endung habe ich mir doch jetzt gespart. Das ist bei Frankfurtern so, dass sie manchmal die Endung schlucken. Deswegen mache ich vor meinem 70. Geburtstag noch einen Kurs in Hochdeutsch.

 

                            (Heiterkeit)

 

Gestern war die Hauptversammlung der Mainova AG, einer stadtnahen Gesellschaft, die über Abführungsverträge reichlich Geld in die Stadtkasse spült, wie andere auch. Geld, das für alle Notwendigkeiten und Verpflichtungen Frankfurts benötigt wird. Aber auch Geld für Wünsche, Begehrlichkeiten und Klientelbefriedigung der einzelnen Parteien und die zahllosen Träume der Stadtverordneten. Nur einer der 93 Stadtverordneten unserer Stadt hat diese Hauptversammlung besucht und damit seine Wertschätzung gegenüber der Mainova AG ausgedrückt, obwohl alle Fraktionen eingeladen wurden.

 

                              (Zurufe)

 

Dieser Stadtverordnete möchte sich für Ihre Aufmerksamkeit bedanken.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von Öko‑LinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Bevor es um den eigentlichen Haushalt geht, möchte ich etwas zu dieser braunen Ideologiereihe sagen. Ich hätte nie gedacht, dass eine Gruppe so eine Reinkultur brauner Ideologie in dieses Parlament einbringen würde. Keine Zuschüsse für den CSD, schwulenfeindlich, Lesbisch-Schwules Kulturhaus nicht fördern, Amt für multikulturelle Angelegenheiten auflösen, Frauenreferat auflösen, frauenfeindlich, genderfeindlich, keine Zuschüsse für Medien- und Kulturarbeit, keine Zuschüsse für die Kinothek Asta Nielsen - was da der Punkt ist, ist wahrscheinlich gegen freie alternative Kultur -, Frauenbetrieb, infrau und so weiter. Es bleibt nichts aus. Frauentreff am Frankfurter Berg, alles weg. Hier wird der programmatische Rückschritt, Rollback in die Zeit vor der Bundesrepublik, könnte man fast sagen, vorbereitet. Alle Minderheiten, die man als Minderheiten und Randgruppen ansieht, alles, was von der Heimatideologie bestimmter Parteien abweicht, von der Rassen- und Volksideologie bestimmter Parteien, der Krankheit, wie man in manchen Kreisen meint, Schwulsein ist etwas Krankes, all das spiegelt sich hier wider. Und dann natürlich, hoch verdächtig, die Lehrerkooperative, die in dieser Stadt sehr verdienstvolle Arbeit geleistet hat.

 

Was hier vorgelegt wurde, ist wirklich - um es in meiner Sprache zu sagen - übler brauner Dreck und hat in diesem Stadtparlament, in einer Demokratie nichts zu suchen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist außerhalb des demokratischen Rahmens und hat nichts mit konservativ bis links zu tun. So viel vorweg.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt zu dem Haushalt, der hier vorgelegt wird und zu der Politik von CDU, SPD und GRÜNEN. Das ist wirklich ein heißes Eisen. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Wenn man es in einem Wort zusammenfasst, ist es nichts anderes, als eine riesige Umverteilungsmaschine zugunsten derjenigen, die in dieser Stadt sowieso genug haben, zugunsten bestimmter Kapitalgruppen, Leute, die eh nicht genug bekommen können. Es ist ein Klassenkampf von oben. Das klingt sehr einfach, man kann es aber im Konkreten nachweisen. Das fängt ganz harmlos bei der Gewerbesteuer an. Die ist systematisch gesenkt worden. Wenn wir auf dem Stand von 1998 wären, 1998, vor der Abschaffung der Kapitalerwerbssteuer, betrug sie 600 Punkte, mit den ganzen Steigerungen, die wir jetzt haben, müsste sie bei 660 Punkten liegen. Das will man nicht. Da findet eine massive Entlastung von Konzernen und von Kapital in dieser Stadt statt. Das war Punkt eins.

 

Wohnen, Spekulation, Grund und Boden ist der zweite Punkt. Hier in dieser Stadt darf hoch gebaut werden. Das ist auch eine Art Umverteilung. Für diejenigen, die bestimmte Grundstücke in bestimmten Teilen dieser Stadt haben, ist das eine Goldgrube. Das ist wie eine Gelddruckmaschine, die hier für diese Menschen bereitgehalten wird. Das ist die eine Seite. Es wird auch einmal darüber debattiert, einen Hochhausrahmenplan hier und einen Hochhausrahmenplan dort zu machen. Je nachdem wer gerade dran ist, hat dann eine andere Straße. Erst einmal lässt man die drucken und dann sagt man, wir machen auch noch etwas für die anderen, dann gibt es noch ein paar Peanuts.

 

Genauso ist es auch mit der Aufarbeitung der NS‑Vergangenheit ehemaliger Frankfurter Stadtverordneter, das hatte ich eben noch vergessen. Schön, dass das jetzt im Jahre 2015 beschlossen wird.

 

                              (Zurufe)

 

2017, danke für die Korrektur, ich war gerade bei 1945. Rechnen scheinen Sie zu können, das ist wenigstens etwas.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn wir jetzt bei der Frage der Umverteilung in die Tiefe gehen, interessiert mich besonders, wie die Schichten unten, also die untere Mittelschicht, die mittlere Mittelschicht und die Unterschicht, belastet werden. Hier in Frankfurt wird eine strukturelle Politik betrieben, die zum Nachteil dieser Gruppen in dieser Stadt sind. Das fängt damit an, dass es hier einmal einen Konsens gab, keine städtischen Grundstücke zu verkaufen. Schaut man sich den Etatantrag E 84 an, findet man das schöne kleine Wort .weitestgehend.. Das kann man sich schenken, das ist für den Müll. Das ist nur, um schöne Parolen nach draußen zu bringen. Es wird weiter städtischer Grund und Boden verkauft. Es wird weiter Aufwertung und Spekulation mit Grund und Boden betrieben. Maximale Profitmaximierung ist hier angesagt und wird ermöglicht. Wunderschön ist auch, dass die veranschlagten Wohnungsbaufördermittel erhöht werden. Das ist auch wieder so eine superschwammige Formulierung. Nirgendwo wird präzisiert, wo man hin will. Wir haben 40.000 Sozialwohnungen, die zerstört worden sind. Wir haben zu wenig Wohnungen für Familien der mittleren Mittelschicht. Hier könnte einmal stehen, wir versuchen in den nächsten fünf Jahren wenigstens die Hälfte, also 20.000 Wohnungen, hinzubekommen. Auch die LINKEN. sind mir da ein bisschen zu ungenau, aber der Weg ist wenigstens richtig benannt.

 

                              (Beifall)

 

Genauso ist es bei der Formulierung .Liegenschaftsfonds zur Förderung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten.. Mensch, klingt das toll. Wenn ich mir anschaue, wie viele Menschen hier Ideen einbringen. Es gibt unheimlich viele Menschen in der Stadt, die in Baugemeinschaften etwas tun wollen, und wer behindert es? Sie behindern es, zum Wohle derer, die immer für den freien Markt sind und für das Unternehmertum.

 

                              (Zurufe)

 

Läppische Mittel, die in diesem Fonds drinstehen. Der Planungsdezernent kann gar nicht alle Gruppen damit beglücken, weil es hier vom Parlament nicht genehmigt wird. Ich unterstelle einmal, dass das zumindest auch eine Grundlage für die Arbeit des Planungsdezernenten ist.

 

Nun der Hauptpunkt. Das Wort .Vorkaufsrecht. steht in den Anträgen dieser Regierungskoalition. Sie hat das Vorkaufsrecht entdeckt, sie hat das Vorrecht auf Kaufen. Unglaublich. Dann steht da weiter, dass die erworbenen Grundstücke für die Versorgung und so weiter gesichert werden. Die notwendigen Mittel werden eingestellt. Notwendige Mittel, wieder so eine Floskel. Notwendige Mittel, ein Euro, fünf Euro, 500.000 Euro, eine Million Euro, wer bietet mehr. Ich sage, wir brauchen viel mehr, wenn wir wirklich ein ernsthaftes Programm für die betreiben wollen, die aus der Stadt verdrängt worden sind.

 

Der Planungsdezernent wirft mir dauernd vor, ich würde Mauern bauen wollen, weil ich das Innovationsviertel um Frankfurt nicht will. Ich will in erster Linie bestimmte Leute nicht hier in Frankfurt haben. Die, die Spekulationsgeschäfte in der Stadt machen, will ich hier nicht. Ich will meine Freunde aus dem Nordend, aus dem Gallus, aus Höchst, der Innenstadt oder sonst wo, die sollen wieder in die Stadt zurückkommen können.

 

                              (Zurufe)

 

Dafür braucht es billige Wohnungen. Macht ein Rückkehrprogramm für die vertriebenen Frankfurter.

 

                              (Beifall)

 

Das wäre Politik, die sozial wäre. Aber darum geht es Ihnen gar nicht. Sie tun nur so, als ob Sie sozial sind, deswegen wird eine Unmenge von Anträgen mit wunderschönen humanen Überschriften produziert, die aber in der Realität, in der Substanz, nichts für diese Leute bringen. Eine Milliarde Euro bräuchten wir, das hat der Eigentümerverband Hamburg ausgerechnet, um 20.000 Sozialwohnungen zu bauen. Da sieht man, was für eine Dimension das ist, wie viel Geld wir brauchen, um wirklich etwas für diejenigen zu bewegen, die das Leben in dieser Stadt nicht mehr bezahlen können. Die Dimension ist klar, die Milliarden gehen aber woanders hin. In Sozialwohnungen gehen Peanuts, da werden ein paar Milliönchen Euro hier und ein paar Milliönchen Euro da investiert, wenn es überhaupt so viel ist.

 

Der andere Punkt ist, dass man sich auch nicht an die infrastrukturelle Versorgung soziokultureller Zentren im Nordend herantraut. Da wäre so etwas wie der Glauburgbunker ideal, der wird aber nicht gekauft, dafür wird kein Geld zur Verfügung gestellt. Es gibt viele solcher Sachen.

 

Ein zentraler Punkt dieser Umverteilung nach oben ist auch die Verdichtungsideologie. Es wird gesagt, wir müssen verdichten. Ökologisch wird das damit begründet, dass wir nicht das Umland weiter zubauen dürfen. Die Lebensqualität der Frankfurter ist angeblich dieser CDU-SPD-GRÜNEN-Ideologie scheißegal inzwischen. Lebensqualität heißt, dass ich in einer Stadt gesund leben kann, dass ich neben Bebauung auch Grünflächen, ökologische Flächen habe, die nicht angerührt werden, die nicht zugebaut werden, dass ich Luftströme in die Stadt hinein habe, dass ich wirklich etwas gegen Klimaveränderung tue. All das spielt keine Rolle bei der Überlegung, sondern es geht viel weiter. Da wird dann so ein Innovationsviertel gebaut, und eine der letzten Frischluft- und Kaltluftschneisen von draußen, aus dem Odenwald, wird einfach zugemacht.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr habt verstanden, was ich meine.

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Worum es geht: Ihr baut das zu. Gleichzeitig macht ihr verdienstvolle Anträge, so seht ihr euch, klein klein, Verbraucheraufklärung. Da gibt es dann den Antrag, man muss etwas tun für die Mülltrennung, wir haben zu viel Plastikmüll in Frankfurt und wir müssen das Mainufer sauber halten. Eine große Schlagzeile in der FNP. Unsere Umweltdezernentin, sauber halten des Mainufers, hier so toll mit einer grünen Tonne und so. Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite wird hier in Frankfurt - Martin weiß es, mein beliebtes Thema, der Kunststoffrasen - ein Sportplatz nach dem anderen mit Kunststoffrasen zugebaut. Was ist denn das? Plastikmüll. Die Stadt als riesiger Plastikmüllproduzent. Das ist Herr Frank, nichts anderes.

 

Zweiter Punkt: 2006/2007, seit der Zeit ist bereits bekannt, dass Kunstrasen gesundheitsschädigend ist.

 

                              (Zurufe)

 

Da gibt es Studien aus den Niederlanden, dass bestimmte Sorten des Kunststoffrasens gesundheitsschädigend sind. Man hat sogar zeitweilig den Sport eingestellt, weil bestimmte Kügelchen, die auf diesem Kunststoffrasen sind, bis hin zu krebsgefährdend sein können. Das gilt nicht für jeden Kunststoffrasen.

 

                             (Zurufe)

 

Was? Sie können das Internet lesen? Bravo, dass Sie das geschafft haben, das ist gut.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich lese auch die FAZ. Ist das verboten? Herr Frank, Sie sollten das vielleicht auch öfter tun, das würde Ihr Niveau bei dieser Geschichte etwas heben. Also: Naturzerstörung ist angesagt, gesundheitsgefährdende Politik, auch von dem Dezernenten, der für Sicherheit und Ordnung zuständig ist. Zur Ordnungszerstörung komme ich später noch. Das sind die Sachen, die hier im Zentrum liegen. Und dann Verkehr: Wo wird Geld wieder rausgeschmissen? Da gibt es dann so schöne Wörter wie .Lückenschluss.. Da muss man unbedingt eine U‑Bahn in Bockenheim bauen und einen Lückenschluss machen. Man muss unbedingt im Europaviertel, wo es um bestimmte Wohnviertel geht, eine U‑Bahn unter die Erde führen, man möchte sie nicht als Straßenbahn weiterführen.

 

Ich muss jetzt fast sagen, es waren goldene Zeiten, das möchte ich nicht sagen, aber Lutz Sikorski war um einiges rationaler, der hat da wenigstens eine Straßenbahn gebaut, hat die Straßenbahn auch durchgesetzt. Jetzt reicht das aber nicht mehr. Jetzt meint man, die Stadt wird so riesig, wir brauchen eine zweite U‑Bahn dort, wir verbuddeln wieder einmal Millionen unter die Erde, wieder einmal ein Geldgrab unter die Erde. 200 Millionen Euro hier, 200 Millionen Euro da, dafür hat man Geld. Aber bei Initiativen, da geht es um fünf Euro, da geht es um 50 Euro, hier streichen wir etwas, hier streichen wir etwas.

 

Damit bin ich bei der Kultur. Soweit es um Kultur, um bürgerliche Kultur geht, da wird das Geld nur so rausgeschmissen, soweit es um Opern geht, soweit es um Theater geht. Aber wenn es um Avantgarde-Kultur, experimentelle Kultur, Aufklärung geht, Kleinstkunstförderung, da wird wieder diese Peanuts‑Kleinförderung gemacht.

 

                              (Zurufe)

 

Landungsbrücken, sehr verdienstvoll, wird viel zu wenig gefördert. Das Antagon‑Theater, 50.000 Euro, das ist doch ein Witz. Dann wird das Antagon‑Theater jetzt auch noch behindert durch das Gründezernat, dass sie da nicht einmal mehr einen Flohmarkt machen dürfen, weil man da irgendetwas sonst beschädigen würde. Was hat denn die EZB da geschädigt an Grüngebieten? Da wird man doch wohl noch einen Flohmarkt da unten dem Antagon‑Theater genehmigen können. Wie kleinkariert ist diese Stadt, was Fortschrittlichkeit in der Kultur, in der Kunst, in der Gestaltung des Lebens angeht? Ich möchte es dabei belassen, das wird sonst zu viel.

 

                              (Zurufe)

 

Der zweite Punkt ist, wofür Sie auch überhaupt kein Verständnis haben, Subkulturförderung - davon haben Sie auch noch nichts gehört -, bestimmte Musikförderung. Da trifft sich das ulkigerweise mit dem, was die AfD hier auf den Tisch gelegt hat.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist wunderbar. Ich hoffe, das kommt ins Protokoll. Hier wurde gerade gesagt: .Absurder Linkspopulismus.. Das heißt, wenn man für die Umverteilung von oben nach unten ist, ist man ein absurder Linkspopulist, sagt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN.

 

                              (Zurufe)

 

Der Antrag der AfD .

 

                              (Zurufe)

 

Darf ich das jetzt einmal sagen?

 

                              (Zurufe)

 

Der Antrag der AfD lautet, dass das Jazzfestival des Hessischen Rundfunks nicht mehr gefördert wird. Auch das hat eine Tradition in diesem Lande, wenn ich das einmal so anspreche. Natürlich kann man das nicht vergleichen.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte? Unsere Anträge, ich glaube, hier ist viel dazu gesagt worden.

 

                              (Zurufe)

 

Weißt du, das haben wir schon hunderttausendmal hier besprochen. Ich beantworte es euch gerne noch einmal.

 

                              (Zurufe)

 

Als wir noch jung waren und die GRÜNEN gegründet haben, da haben wir Hunderte von Anträgen gestellt, wir haben Uli als Kronzeugen da. Was haben wir daraus gelernt?

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Also ich bitte doch um etwas Ruhe, damit Herr Zieran die Anträge vorstellen kann.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Was machen Sie von den GRÜNEN mit den Anträgen?

 

                              (Zurufe)

 

Was machen Sie mit den Anträgen der LINKEN.? Die schmeißen Sie doch einfach zur Seite. Selbst wenn es kleinere formerische Anträge sind, die in eine sinnvolle Richtung gehen. Das ganze Bündel, das von der Linkspartei zur Beantwortung hier gestellt wurde, zur Förderung der Straßenbahn, die Linien, die früher kaputt gemacht worden sind, nicht einmal ein Furz des Entgegenkommens von Ihrer Seite. Sie debattieren das doch nicht einmal ernsthaft. Nichts!

 

                              (Beifall)

 

Dann fordern Sie von uns Anträge, das ist doch hier Schmarrn, das ist billige populistische grüne Show, wo keine Substanz mehr dahinter ist.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kommen wir zur Freizeitgestaltung. Mein liebster Dezernent, der Herr Frank.

 

                              (Zurufe)

 

Was wir hier in Frankfurt haben, ist eine völlig marode Schwimmbadkultur. Die Schwimmbäder sind in den letzten Jahren, in den letzten Jahrzehnten eingestampft worden, sie sind entfernt worden aus vielen Stadtteilen, aus Geldgründen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt haben wir .

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Jetzt lassen Sie es Herrn Zieran doch bitte erklären. Er möchte es doch erklären und hat nur noch wenige Minuten.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

                              (Zurufe)

 

Ja, es ist gut, lassen Sie mich ausreden. Ich rede über die Schwimmhallen, ich rede jetzt über das Rebstockbad und ich rede über das Panoramabad. Ein Bad, das in einem Stadtteil liegt, wie das Panoramabad, wird dichtgemacht und kommt jetzt an eine Stelle hin, Eissporthalle, absolut geil, verkehrsumflossen, eine richtig schöne ruhige erholsame Stätte und was machen wir da oben?

 

                              (Zurufe)

 

Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach hochwertiger Wohnungsbau erfolgen. Was aber viel wichtiger ist: Panoramabad, da sagt man, oh, das Panoramabad, da ist viel kaputt. Dann gibt es die Sanierungsvariante, da wird gesagt, oh Holz, Holz ist ein schlechter Baustoff, der fault. Da gibt es Punkt eins: Die Taunustherme, die hat ein Holzdach, das existiert bereits seit 30 bis 40 Jahren, da fault gar nichts. Man fragt sich, warum fault es im Rebstockbad? Punkt zwei: Selbst wenn man eine Alternative macht und dann Expertisen heranholt, dass man ein Minibad baut als eine Möglichkeit, in einer Stadt, wo es sonst kein städtisches Wellnessbad gibt, da kann man nur sagen, was ist das für ein Dezernent, der so etwas in Auftrag gibt? Anstatt sich wirklich einmal den Interessen, die wir hier in der Stadt haben, zuzuwenden und zu sagen, wir brauchen mindestens eins. Wenn es schon keine Stadtteilschwimmhallen mehr gibt, dann wollen wir wenigstens ein zentrales Wellnessbad haben, ein großes, aber auch ein Sportbad. Eine vermögende Stadt wie Frankfurt hat noch nicht einmal 50‑Meter‑Sportbahnen. Das zu diesem Punkt.

 

Jetzt zum Abschluss zur Sicherheit: Derselbe Dezernent, der Sicherheitsdezernent .

 

                              (Zurufe)

 

Da wird es dann völlig absurd. Der sogenannte Sicherheitsdezernent, der unsere Freiheit kaputt haut, der gegen die Menschenrechte ist und der wirklich meint, er tut etwas für uns, wenn er Videoüberwachung macht. Er meint, er tut etwas, er findet es gut, wenn Menschen, die in die Stadt gehen, die zum Teil aus Dörfern rausgegangen sind, wegen der überstarken sozialen Kontrolle, die hier frei leben wollen, ohne Überwachung, da möchte er Videokameras hinsetzen, mit der Meinung des Polizeipräsidenten, dadurch verhindern wir Kriminalität. Es gibt 100.000 Studien, die das Gegenteil beweisen. Videokameras verhindern keine Kriminalität. Was wir brauchen, wenn es um Sicherheit und Freiheit geht, so wie früher, ist Personal auf den öffentlichen Plätzen in dieser Stadt, das sich um so etwas kümmern kann. Aber wir brauchen keine Rundumüberwachung durch Kameras und andere Geschichten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deswegen ist auch .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, Ihre Redezeit ist leider zu Ende. Aber Sie kommunizieren so gerne mit dem gesamten Stadtparlament, Ihr letzter Satz bitte.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende. Es gibt Städte, wo Institutionen, die auf der Straße tätig sind, die Sozialarbeiter im Zoo, die sagen, unsere ganze Sozialarbeit, alles, was wir vor zehn, 15 Jahren hatten, ist kaputt gemacht durch Sparprogramme und was wir brauchen ist, dass diese Sozialprogramme, diese Sozialarbeit, dieses Kümmern um die Menschen, wieder auf die Straße kommt und keine Videokameras. Wir brauchen Freiheit, Menschenrechte und Sicherheit in diesem Sinne, die eine soziale Entwicklung und eine ökologische Stadtentwicklung ermöglicht und vorantreibt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Als Nächster hat sich Herr Stadtrat Majer zu Wort gemeldet. Herr Majer, das wird nicht einfach nach dieser Rede. Bitte!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich würde mich gerne noch einmal mit eins, zwei Sachargumenten auseinandersetzen, weil ich finde, wir sollten eine solche Haushalts- und Stellenplandebatte ernsthaft führen, und deswegen möchte ich mich mit ein paar Argumenten von Annette Rinn noch einmal auseinandersetzen und ein paar Gegenargumente bringen, denn ich glaube, dass die Frage, wie wir zukünftig mit dem Personal der Stadt umgehen, eine ganz entscheidende ist. Wir sollten dort nicht so in diese einfachen Reflexe verfallen, und deswegen möchte ich den Ansatz unternehmen, auf diese Argumente einzugehen, dieser Gesichtspunkt, der mit dem Etatantrag E 213 mit einer Verwaltungsstrukturanalyse, mit einer Aufgabenkritik verbunden wird. Ich möchte das an einer einzigen Stelle einmal deutlich machen, was dort dann tatsächlich passiert ist, denn wir haben einen Reformdezernenten, der heute leider nicht da ist, wir haben eine Reformkommission mit einer Vielzahl von Projekten, die wirklich eine klasse Arbeit leistet.

 

Das größte Projekt in diesem Kontext - du hast es selbst angesprochen, Annette - ist die Reform des Bau- und Liegenschaftsmanagements. Das ist ein Prozess, der über einen langen Zeitraum vorangetrieben wurde, natürlich genau mit dem Ziel, dass wir die Schulen zum Beispiel, die wir bauen müssen, auch tatsächlich in der erforderlichen Zeit gebaut bekommen, weil wir gemerkt haben, das geht nicht so voran, wie es gehen müsste. Was ist das Ergebnis genau dieses Prozesses gewesen? Wir haben eine sehr sinnvolle Strukturreform bekommen, aber das Ergebnis ist auch, dass wir mit dem vorhandenen Personal nicht auskommen, dass wir mehr Personal brauchen. Das heißt, genau dieser Gesichtspunkt passiert. Denn die FDP, nur an dieser einen Stelle habe ich es einmal herausgenommen und dargelegt, dort haben wir genau dies exemplarisch geleistet und das Ergebnis ist, wir brauchen, und zwar nicht zwei, drei Leute, sondern wir brauchen deutlich mehr Personal, damit wir die Schulen, die wir in dieser Stadt brauchen, auch tatsächlich bauen können. Deswegen bitte ich diese etwas kurzschlüssigen und auch platten Geschichten, wir machen einfach einmal eine Aufgabenkritik, doch bitte konkreter zu machen.

 

An dem Punkt, wenn sich die Fraktionen konkret damit auseinandersetzen, an welcher Stelle Aufgaben oder auch Teile der Stadtverwaltung überflüssig sind, bitte diese konkreten Vorschläge bringen, weil ansonsten, glaube ich, erweist man unserer Verwaltung einen Bärendienst, wenn man einfach über die wichtige Arbeit hier, die in unseren Ämtern geleistet wird, so hinweggeht.

 

Ein zweites Argument, liebe Annette Rinn, ist der Punkt mit den befristeten Stellen. Dort hat die FDP nicht mitbekommen, in was für einer Situation wir gerade hier im Ballungsraum Rhein‑Main mit einer außerordentlich guten Stellensituation sind. Wir brauchen zum Beispiel im Baubereich qualifiziertes Personal. Aber auch in vielen anderen Bereichen, im Gesundheitsamt ist es haarscharf genauso, haben wir so oder so ungeheure Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu bekommen, und wenn ich dann noch diesem FDP‑Antrag folgen würde und Stellen für diese qualifizierten Leute, die wir brauchen, als befristete Stellen ausschreiben würden, dann - ich habe selbst eine Reihe von solchen Ausschreibungen erlebt - bekommen wir keine Angebote. Dann haben wir keine Chance, dort Personal an uns zu binden.

 

Diese Erfahrung haben wir in verschiedenen Bereichen gemacht, dass genau dieses Personal dann sofort, wenn irgendwo anders eine nicht befristete Stelle ausgeschrieben wird, weg ist. Deswegen nur diese beiden Beispiele. Es waren auch noch weitere Fraktionen, die sich mit diesem Thema der Stellenneuschaffungen etwas einfach getan haben. Ich bitte darum, sich dort konkret mit den Anforderungen unserer städtischen Verwaltung auseinanderzusetzen und dann konkrete Argumente zu liefern. Dann wird das vielleicht ein bisschen schwieriger, aber dann kommen wir vielleicht in die ernsthafte Debatte, die wir für eine zukunftsfähige Stadtverwaltung brauchen.

 

Ich danke, meine Damen und Herren!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Majer! Jetzt steigen wir in die zweite Diskussionsrunde zum Haushalt ein. Zunächst habe ich die Wortmeldung von Herrn Müller, die LINKE., danach folgt Herr Brillante. Bitte, Herr Müller!

 

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Frankfurter Rundschau fragte, wo ist das verbindende Element dieser großen Römer-Koalition? Nach der bisherigen Debatte kann ich sagen, das Einzige, was die drei Frak-tionen verbindet, ist der Machterhalt.

 

                              (Beifall)

 

Ihnen Dreien fehlt nach der bisherigen Debatte jegliche Vision, wie Sie durch eine engagierte Haushaltspolitik, die sich am Wohl der Menschen orientiert, für mehr soziale Gerechtigkeit in dieser Stadt sorgen, das vermisse ich. Sie liefern tatsächlich in Ihrem Haushaltsentwurf keine nachhaltigen Vorschläge, wie man die soziale Spaltung bekämpft. Sie agieren insgesamt viel zu defensiv, Sie sind rückwärtsgewandt und, lieber Herr zu Löwenstein von der CDU, es reicht eben nicht aus, wenn Sie jetzt zum wiederholten Mal sagen, dass natürlich die Sozialausgaben so viel Raum einnehmen im gesamten Etat, wenn es doch zum großen Teil Pflichtausgaben sind. Das müssen Sie tun, aber, meine Damen und Herren, Sie müssten natürlich viel mehr tun im sozialen Bereich, und da haben wir als DIE LINKE. Anträge gestellt, die Sie leider alle abgelehnt haben.

 

                             (Beifall)

 

Es muss also um mehr soziale Gerechtigkeit gehen. Liebe Kolleginnen und Kollegen von der SPD, Sie scheinen in letzter Zeit das Thema soziale Sicherheit mit Sicherheit zu verwechseln. Wie sonst kann ich mir erklären, dass Sie jetzt verstärkt auch für Videoüberwachung eintreten und es damit begründen, dass es ein Gebot der sozialen Sicherheit ist. Nein, soziale Sicherheit ist etwas ganz anderes, und eigentlich müssten Sie es genau wissen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, viele würden sich wünschen, dass sich diese Koalition doch wenigstens um Fragen der sozialen Gerechtigkeit streitet, aber was erlebt man denn? Herr Stock, Sie lassen heute eine Presseerklärung verschicken, wo Sie den Herrn Josef kritisieren, weil er Ihre Parteikollegin Priska Hinz für die Siedlung Westhausen kritisiert. Das ist doch das Gegenteil von einer gemeinsamen Politik und von einem koalitionären Miteinander. Sie sind sich in Ihrer Koalition nicht einig, das ist zum Nachteil für die Menschen in dieser Stadt und das machen Sie jeden Tag aufs Neue deutlich, auch heute bei dieser Haushaltsdebatte.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man sich dann anschaut, wo Sie denn Kompromisse finden, dann muss ich sagen, finden Sie Kompromisse, wenn Sie Anträge formulieren, dass man die Ansagen bei den Bahnen ändern müsse, Sie finden Kompromisse, wenn es um die Anzahl von neuen Parkbänken geht. Ja, aber das, meine Damen und Herren, ist der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich diese schlechte Koalition einigen kann.

 

                              (Beifall)

 

Dann bringen Sie uns doch jetzt in der zweiten Runde einmal Argumente, warum Sie das Investitionsprogramm ablehnen, das meine Kollegin Frau Pauli vorhin schon skizziert hat. Es wird mit keiner Silbe begründet. In diesem Investitionsprogramm formulieren wir aber genau die Antworten auf die drängendsten Herausforderungen, die die Menschen in dieser Stadt umtreiben. Sie wischen es weg, anstatt dass wir einen produktiven Diskurs miteinander führen. Wir müssen die Weichen stellen für die Zukunft, und die Zeiten sind günstig wie nie. Die Zinsen sind niedrig wie nie, die Stadt steht gut da und wir wollen, dass es auch künftig so ist, deswegen müssen wir mehr investieren. Das wurde Ihnen übrigens in Nürnberg beim Deutschen Städtetag auch bestätigt. Alle, die da waren, wissen es. Es muss mehr investiert werden und wir als LINKE. haben Angebote gemacht, die Sie leider ausgeschlagen haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zur Wohnungspolitik. Da sind wir uns alle einig, das ist das drängendste Problem. An der Wohnungsfrage wird sich die soziale Zukunft dieser Stadt entscheiden. Ich darf den Direktor des Deutschen Architekturmuseums zitieren, der gesagt hat: .Diese Stadt droht sozial umzukippen, wenn nicht genügend bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.. Da hat er Recht, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Sie können sich als Koalitionäre doch nicht in diesem Glanz der Metropole Frankfurts sonnen, wenn Sie nicht endlich verstehen, dass dies heißt, zu investieren. Sie müssen eine soziale Stadtentwicklung anschieben, die kann nicht im Schulterschluss mit Investoren stattfinden. Das sieht die FDP natürlich anders, aber ich bin der Überzeugung, eine soziale Stadtentwicklung werden Sie niemals mit Investoren hinbekommen, aber Sie bekommen sie hin im Schulterschluss mit den vielen Menschen in dieser Stadt, die ehrenamtlich tätig sind in den Vereinen, in den Nachbarschaftsinitiativen, mit den Stadtschülervertretungen. Suchen Sie doch verstärkt den Dialog mit ihnen. Sie beginnen es, aber Sie sind da nicht konsequent genug.

 

Was mich schon sehr wundert, die Koalition ist oft still, aber sehr still war sie doch beim IvI. Was ist da passiert? Die wundersame Geldvermehrung dieser Liegenschaft wird hier gar nicht thematisiert. Sie ist ein Beispiel für etwas, was schief läuft in dieser Stadt, und ich erwarte oder die Menschen erwarten, dass sich die Politik dazu positioniert. In den Medien kam es doch rüber, Stillschweigen zu diesem wichtigen Thema. Selbst heute wird es nicht aufgeführt als ein Hinweis, dass es so nicht weitergehen kann.

 

                              (Beifall)

 

Dabei erwarte ich mir auch Antworten, auch von Ihnen, Herr Josef. Was im IvI passiert ist, die wundersame Geldvermehrung im Westend, ist doch ein Skandal. Da erwarte ich klare Worte von Ihnen. Es wurde auch schon oft zitiert natürlich der Tätigkeitsbericht des Amts für Wohnungswesen. Natürlich stehen da schwarz auf weiß alle Zahlen drin. 2015 waren über 23.000 Menschen in Frankfurt auf der Suche nach einer geförderten Wohnung. Das sind über neuneinhalbtausend Haushalte. Was besonders brisant ist, über 10.000 Erstanträge wurden 2015 gestellt. Das ist ein Offenbarungseid, da müssen wir gegensteuern, und das müssen wir gemeinsam tun.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben uns in diesen Haushaltsberatungen intensiv Gedanken gemacht über die Wohnungspolitik, weil wir wissen, dass es so wichtig ist. Da geht es mir nicht um Ideologie, da geht es mir nicht darum, dass wir Recht haben. Nein, es geht darum, weil wir - wie viele - erkennen, dass es die wichtigste Frage ist. Es ist die Frage, auf die Antworten gegeben werden müssen, und da hätte ich mir schon auch mehr Beschäftigung mit unseren Anträgen gewünscht.

 

Frau Busch ist jetzt nicht da, sie hat sich in ihrem Eingangsstatement anstatt mit der sozialen Gerechtigkeit und der sozialen Frage mit der Opposition beschäftigt. Wie absurd ist das denn, wenn man in der Haushaltsrede erst einmal beginnt, sich ein bisschen arroganterweise lustig zu machen über das Gebaren der Opposition? Das war doch peinlich.

 

                              (Beifall)

 

Wir können gerne über die Liegenschaftspolitik reden, das haben Sie, glaube ich, Herr zu Löwenstein, zu Recht angesprochen. Das ist ein wichtiges Thema. Im Haupt- und Finanzausschuss haben wir darüber auch schon gesprochen. Nur wir sind der Meinung, dass da mehr getan werden muss. Wir sind eben auch nicht davon überzeugt, dass Grundstücke nicht verkauft werden. Die Realität spricht andere Bände. Es werden Grundstücke der Stadt verkauft, mit denen dann andere Dinge passieren. Ich darf Sie erinnern - das war vor meiner Zeit -, am Honsell-Dreieck wurde städtischer Grund und Boden verkauft und wir wissen, was da jetzt gebaut wird.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, es ist 20 Jahre her, aber Frau Tafel‑Stein, wir sehen jetzt 20 Jahre später die Folgen dieser falschen Politik. Am Honsell‑Dreieck entstehen nicht die bezahlbaren Wohnungen, es entsteht das Luxushotel. Das Boardinghouse haben wir jetzt genehmigt, obwohl wir es nicht wollten. Das ist alles falsch und das ist kein Weg für mehr sozialen Wohnungsbau.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein Indiz dafür, dass wir .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, aber das ist ein Argument dafür, zu sagen, wir müssen eben aufpassen, keinen städtischen Grund und Boden zu verkaufen, sondern vielmehr anzukaufen, und das braucht eine aktive Liegenschaftspolitik.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich sage es Ihnen, auch wenn Sie dann sagen, der Liegenschaftsfonds wird natürlich um eine Million Euro aufgestockt, das ist gut, aber zur Wahrheit gehört dazu, es ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine Million Euro mehr ist ok, aber eigentlich müssten es zehn Millionen Euro sein, um mithalten zu können. Wir konkurrieren mit Investoren, die vielmehr Power haben als die Kommune. Das ist das große Problem. Von daher war das ein richtiger Ansatz, aber viel zu wenig.

 

Jetzt sagen Sie natürlich, wir haben gar kein Geld, das ist so schwierig, wir müssen konsolidieren, nachfolgende Generationen. Ja, aber was passiert denn, Frau Rinn? Die Eigenkapitalquote steigt, die Rücklagen werden aufgebaut, Beteiligungserträge entwickeln sich positiv. Allein durch Grundstücksgeschäfte wurden 16 Millionen Euro eingenommen, das nur am Rande. Beim Investitionshaushalt aber stellen wir fest, dass nur 75 Prozent der planerisch veranlagten Mittel tatsächlich ausgegeben werden, zugleich sinkt die Wachstumsquote. Das sind alles Indizien dafür, dass zu wenig getan wird vor dem Hintergrund, dass eigentlich das Geld vorhanden ist und die Zinsen eklatant niedrig sind und wir uns als Kommune viel billiger verschulden können als je zuvor und es sträflich ist, es nicht zu tun, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einen letzten Punkt ansprechen, die Gewerbesteuer, weil wir nicht viele Möglichkeiten haben, Geld einzunehmen. Die Gewerbesteuer ist fast das einzig Nennenswerte, das uns Handlungsspielraum gibt. Wir haben es im Haupt- und Finanzausschuss zumindest diskutiert, weil es in der Vergangenheit wichtig war und es ist jetzt wichtig, wir müssen den Gewerbesteuerhebesatz erhöhen. Es führt kein Weg daran vorbei, wenn wir die Stadt fit machen wollen für die Zukunft, was nicht bedeutet, dass wir dann Einsparungen fordern, wie Sie von der FDP es wollen. Nein, wir müssen versuchen, die Einnahmen zu erhöhen und deswegen wird die Gewerbesteuer auch irgendwann erhöht werden. Es führt kein Weg daran vorbei, und eigentlich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, hier die Weichen zu stellen.

 

Leider haben Sie es nicht getan und die Begründung im Ausschuss, warum man es nicht tun kann, war auch nicht sehr überzeugend, zu sagen, der Herr Schmitt hat gemeint, da steigen auch die Erträge nicht zwingend, wenn man den Hebesatz nach oben setzt. Dann hieß es, der Wallmann‑Satz, da waren andere Zeiten, aber es gibt Kommunen, die es anders machen. Es gibt Kommunen, die einen höheren Hebesatz haben. 490 wäre gar nicht so viel, und warum verschanzen Sie sich hinter so einfachen Argumenten, die uns als LINKE. nicht überzeugen? Ich finde, Unternehmen dürfen sich nicht aus der sozialen Verantwortung ziehen. Wir können das machen, indem wir die Gewerbesteuer maßvoll erhöhen. So weit wie Herr Zieran möchte ich gar nicht gehen. Es wäre schon gut, wenn wir uns auf den Weg begeben, und deswegen .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber es ist trotzdem wichtig, dass wir den Hebesatz nach oben setzen, wenn wir politische Mehrheiten dafür hätten, würden wir es machen.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt möchte ich gar nicht mehr sagen, aber ich komme zum Schluss, dass ein Haushalt sich doch immer an den sozialen Zielen und Herausforderungen orientieren muss. Das ist für mich die Maßgabe, dass ich zustimmen könnte. Ich muss feststellen, momentan orientieren Sie sich nicht an den Herausforderungen, die in dieser Stadt dringend angegangen werden müssen, sondern Sie verharren. Es ist aber natürlich einer großen Koalition auch nicht anders möglich. Der kleinste gemeinsame Nenner ist zum Nachteil für die Menschen in dieser Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es folgt Herr Brillante, die FRANKFURTER, danach Herr zu Löwenstein. Bitte, Herr Brillante!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das ist ein Thema, das man mit Herzblut verfolgen muss, sagte der Gesundheitsdezernent Stefan Majer in der letzten Plenarsitzung. Von welchem Thema sprach er? Vom Kampf gegen die schlechte Luft in Frankfurt? Von der seit Jahrzehnten miserablen hygienischen Wasserqualität unserer Flüsse und Bäche? Vielleicht von der mangelhaften Versorgung pflegebedürftiger Migrantinnen und Migranten? Nein. Der Gesundheitsdezernent sprach von Frankfurt als Fairtrade‑Stadt, und das sehr ausführlich.

 

Er hat damit die Reichweite grüner Politik in der seit einem Jahr regierenden schwarz‑rot‑grünen Koalition treffend dargestellt. Die Themen der GRÜNEN kosten die Koalitionspartner nur ein Lächeln, die Stadt wenig und sie behagen den Nordendlern mit ökologisch restaurierter Stuckdecke. Vor genau einem Jahr habe ich den Magistrat gefragt, was aus dem im Jahr 2013 von der damaligen Integrationsdezernentin und dem Oberbürgermeister vorgestellten Zehnpunkteplan für das Voranbringen der Integration geworden ist. Die vorläufige Antwort vom Februar 2017 steht in der Vorlage B 37. Darin steht, der Magistrat bedaure und bittet um Verständnis, aber er hat leider keine Antwort.

 

Aus diesem Haushalt gewinne ich auch keine neuen Erkenntnisse, ich sehe keine Antworten. Vor nicht allzu langer Zeit hat die SPD Anträge gestellt, die lauteten: Integrations- und Diversitätsprojekte sind okay, aber man soll sie jetzt auch umsetzen. Da war die SPD allerdings in der Opposition und wir hatten in diesem Saal auch einen Turgut Yüksel. Jetzt aber passiert nichts mehr. Integration bedeutet Teilhabe, das wird zwar in Sonntagsreden betont, aber wenn wir uns einmal hier im Saal umsehen, dann merken wir schon, dass dies nicht der Realität entspricht. Die Stadtverordneten mit einem sogenannten Migrationshintergrund sind hier nicht breit vertreten.

 

Gleicher Zugang zu guter Bildung ist eine Grundvoraussetzung für die Integration von Menschen unterschiedlicher Sozialisation oder Herkunft in unserer Gesellschaft, so zitiere ich die Bildungsdezernentin Sylvia Weber. Aber was macht die Koalition aus dieser Erkenntnis? In einem Stadtteil mit einem hohen Migrationsanteil fehlen Gymnasien und weiterführende Schulen. Die Eltern dort aber wenden sich nicht an die Presse, starten keine Online‑Petition und locken somit keinen Frankfurter Bildungspolitiker hinter dem Ofen hervor. Denn gerade die Versorgung mit einer bestimmten Schulform ist der entscheidende Parameter für die Inanspruchnahme dieser Schulform, so die Bildungsforscherin Hildebrandt. Solange also Gymnasien und Gymnasialzweige in einem Stadtteil mit einem hohen Arbeiter- und Migrantenanteil unterrepräsentiert sind, solange wird es keine Bildungsgerechtigkeit geben.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Standortpolitik, wie sie die Koalition beispielhaft am Gymnasium Nied betreibt, das jetzt im Westend gebaut wird, entpuppt sie sich als Integrationsverweigerin. Dazu passt die Ablehnung unseres Etatantrags E 260, mit dem wir die Übernahme der Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler in der Oberstufe fordern. Mein Kollege hat es schon erwähnt. Weil es keine weiterführenden Schulen im Stadtteil gibt, sind gerade die Schülerinnen und Schüler aus Stadtteilen mit finanziell schwächerer Bevölkerung gezwungen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Für viele Eltern mit geringem Einkommen bleibt ohne Kostenübernahme auch zukünftig die Finanzierung der Fahrtkosten für ihre Kinder schwierig, was zur Folge hat, dass einige begabte Kinder auf das Abitur verzichten müssen.

 

Bildungsgerechtigkeit, das sollte für diese Koalition ein Herzblutthema sein, aber bei relevanten Themen wird sich zeigen, wie groß die Unterschiede innerhalb der Koalition sind. Gerade war in der Frankfurter Tagespresse zu lesen, dass es Engpässe bei den Inklusionsschulplätzen gibt. Das Staatliche Schulamt wird jetzt einen Großteil der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf den Integrierten Gesamtschulen zuweisen, ohne dass diese zusätzliche Förderlehrstunden erhalten. Was das Staatliche Schulamt macht, geht uns nichts an, werden Sie sagen. Doch, das tut es aber doch. Traut man den Gymnasien Inklusion nicht zu oder will man die Oberschicht nicht mit gesellschaftlichen Herausforderungen behelligen? Das ist eine Diskussion wert. Warum macht Inklusion vor den Gymnasien halt? Verstehen wir Schule als einen Ort, an dem Kinder und Jugendliche aus verschiedenen sozialen Milieus gemeinsam aufwachsen, damit sie sich kennen und verstehen lernen, weil das die Grundlage einer funktionierenden und friedlichen Gesellschaft ist oder wollen wir mit dem getrennten Schulsystem auch zukünftig die Gesellschaft spalten und Vorurteile und falsche Bilder perpetuieren?

 

Bei der Inklusion herrscht Chaos. Ich möchte das jetzt nicht vertiefen, aber ein paar Sätze möchte ich doch sagen. Die Politik nimmt die Inklusion nicht ernst, die Koalition hier ebenfalls nicht, das geht auch aus dem Haushalt hervor. Ausreichende Mittel werden nicht bereitgestellt. Die Presse hat in den letzten Tagen sehr ausführlich über dieses Problem berichtet und ich darf die GEW einmal zitieren, die die Problematik verstanden und unter Verweis auf die UN‑Behindertenrechts-konvention treffend Folgendes formuliert hat: .Es gibt keine Alternative zur Inklusion.. Die Politik gefährde jedoch den Umbauprozess, indem sie zu wenig Geld und Personal dafür bereitstelle, und weiter heißt es dort, dass, um dem inklusiven Bildungswesen zum Erfolg zu verhelfen, unter anderem die parallele Existenz von Förderschulen und allgemeinen Schulen schrittweise aufgehoben werden müsse. Das ist der richtige Schritt, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber zurück zum Haushalt. Abgelehnt hat die Koalition auch alle anderen Anträge unserer Fraktion. Es wurde hier schon .

 

                              (Zurufe)

 

. erörtert, zum Beispiel eine verbesserte Förderung des Seniorentreffs Pro Seniore in Heddernheim mit 12.000 Euro. Das wären läppische 6.000 Euro mehr gewesen, und wir würden der Stadt einen großen Dienst erweisen, aber keiner interessiert sich dafür. Oder die Wiederaufnahme der Förderung für das Archiv Frau und Musik in Höhe von 53.000 Euro, die die schwarz‑grüne Koalition 2013 aussetzte. Die neue Musikzeitung schreibt in ihrer aktuellen Ausgabe, dass es um die 1.800 vom Archiv Frau und Musik in Frankfurt erfasste Komponistinnen aus 52 Nationen mit 28.000 Medieneinheiten gibt, und die Welt schaut zu, wie ihre Werte im Archiv schön unter der dicken Staubschicht der Ignoranz verschwinden. Auch die SPD schaut zu, muss man leider sagen, dabei hat die SPD noch im Jahr 2013 in ihrem Etatantrag E 245 gefordert, dass die Stadt die Streichung der Förderung zurücknimmt.

 

                              (Zurufe)

 

Können Sie erklären, warum sich unter einem SPD-geführten Kulturdezernat plötzlich keine Lobby für das Frauenmusikarchiv findet, obwohl Sie doch in der Opposition noch die Sicherung des kulturellen Erbes von Komponistinnen gefordert haben? Frau Busch, Sie haben vorhin gesagt, Sie haben keinen guten Antrag bei der Opposition gefunden. Ich denke, Sie haben wahrscheinlich diesen Antrag übersehen. An Geld fehlt es jedenfalls nicht, betrachtet man die großzügigen Erhöhungen für die Wirtschaftsförderung Frankfurt und die Tourismus- und Congress GmbH im Haushalt 2017.

 

Mit der Annahme unseres Etatantrages E 273 hätte die Stadt schmerzfrei 900.000 Euro sparen können und so manche Broschüre, die der Stadt mehr schadet als nützt, würde so nie gedruckt werden. Viel Geld sparen könnte man auch durch die Auflösung der traffiQ. Sind wir doch mit dem ehemaligen SPD‑Fraktionsvorsitzenden und heutigen Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling der Meinung, dass die Busprivatisierung ein Fehler war und die teure Doppelstruktur der Verkehrsgesellschaften mithin überflüssig ist.

 

                              (Beifall)

 

Zwar konnte die SPD bislang nur die Reduzierung der Busausschreibungen um die Hälfte durchsetzen, doch auch diese Verringerung der Aufgaben muss sich in der Reduzierung der Fördersummen von traffiQ widerspiegeln. Aber natürlich hat die Koalition auch unseren Antrag E 256 abgewiesen. Träge und mutlos, oder wie es ein Frankfurter Journalist sagt, im kleinen Karo zeigt sich diese Koalition. Von Herzblut ist wirklich keine Spur.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte nur auf ein paar Punkte eingehen, die hier geäußert worden sind. Fangen wir vorne in der Reihenfolge an mit Herrn Dr. Rahn, der uns hier erzählt hat, dass die Anträge der AfD kein anderes Ziel hatten, als einzusparen und den Haushalt zu konsolidieren. Das ist natürlich offensichtlicher Unsinn. Den Kollegen Dr. Rahn dürfen wir in diversen Rollen schon seit ungefähr zehn Jahren hier genießen, und das erste Mal, dass er auf die Idee gekommen ist, solche Anträge zu stellen, ist, seit er dieser komischen Partei hier vorsitzt. Das ist der erste Punkt. Bisher hat er uns - obwohl er uns wirklich mit Myriaden von Anträgen gequält hat über die Jahre - so etwas wie dieses Streichungsprogramm noch nie vorgesetzt. Man muss sich einfach die Themen ansehen. Die Zuschussempfänger, also die freiwilligen Ausgaben der Stadt, sind aufgelistet im Haushalt, übersichtlich auf fünf Seiten - ich würde einmal über den Daumen peilen, das sind ungefähr 200 oder 300 Zuschussempfänger - und da muss man sich ansehen, welche die AfD sich hier herausgepickt hat - ich habe es vorhin aufgezählt -, also das ist eindeutige Stimmungsmache. Erzählen Sie uns doch keinen vom Pferd. Das ist reine Stimmungsmache. Sie haben sich genau die Themen ausgesucht, mit denen Sie glauben, dass Sie bei Ihren Zielwählern Ressentiments auslösen und misogyne, in der Tat frauenfeindliche Reflexe hervorrufen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das werden auch in Zukunft wieder CDU‑Wähler sein. Gott sei Dank.

 

                              (Zurufe)

 

Das hat sich sehr schön abgezeichnet, wobei die Wähler - das haben die Wähleranalysen bei den verschiedenen Wahlen gezeigt - eben doch aus sehr unterschiedlichen Richtungen kamen. Da komme ich zu Frau Pauli, die mir als Gegenargument, dass die LINKE. in demselben Pool herumfischt, vorgeführt hat, dass die Leute bei der AfD von der CDU kommen. Wir haben gehört, bei der LINKEN. gibt es auch Leute, die von der CDU gekommen sind. Das war nicht mein Punkt, sondern der Punkt war, auf welche Wähler Sie abzielen, und da ist das eben doch sehr vergleichbar, wenn auch mit unterschiedlichen Methoden. Das macht jetzt im Übrigen die Aussagen nicht per se illegitim. Es war nur ein Hinweis darauf, dass es beides populistische Methoden sind.

 

Sie haben über die Betriebsprüfer gesprochen. Die LINKE. hat ein Problem mit unserem Staats- und Verwaltungsaufbau. Es ist nun einmal so, dass die Steuerprüfung eine Aufgabe der Landesverwaltung ist. Die tut das sowohl für die Bundessteuern als auch für die Landessteuern und für die Kommunalsteuern, selbstverständlich auch für die Gewerbesteuer. Das ist doch überhaupt keine Frage. Jeder, der einmal mit Steuern zu tun hatte, weiß das, und deswegen ist es nicht grundsätzlich Aufgabe der Stadt, eigene Betriebsprüfer anzustellen, sondern es ist eine Aufgabe der Landesverwaltung, die - wenn ich es richtig sehe - auch von der Stadt dafür Geld bekommt, also einen gewissen Verwaltungskostenanteil. Das ist also eine ganz gute Aufgabenverteilung. Jeder Betrieb, der geprüft wird, wird Ihnen erzählen, dass die durchaus ihren Job zu machen verstehen, und natürlich kommt jeder Betriebsprüfer mit mehr aus der Betriebsprüfung heraus, als er hineingegangen ist. Das gehört sich so, das muss auch so sein, und dafür brauchen wir keine eigenen Prüfer.

 

Dem Wirtschaftsdezernenten haben Sie vorgeworfen, sich nicht um die Blaumann‑Arbeitsplätze zu kümmern. Das ist nun wirklich abwegig. Wenn es einen Punkt gibt, um den Markus Frank und die schwarz‑grüne Koalition, inzwischen die rot‑schwarz‑grüne Koalition, sich über die Jahre besonders intensiv gekümmert haben, dann sind das Blaumann‑Arbeitsplätze.

 

                              (Beifall)

 

Das kann man an verschiedenen Beispielen aufzeigen, und wir waren auch erfolgreich damit. Die Sky Chefs in Gateway Gardens darf ich nur einmal als Beispiel anführen und natürlich sehr viele - auch wenn sie dort bei der Arbeit weiße Kittel tragen, sind es doch Blaumann‑Arbeitsplätze - in der Aurora-Mühle am Osthafen. Und überhaupt beinhaltet das ganze Osthafenkonzept, das wir gegen Immobilienentwickler aus allen möglichen Richtungen vom Wohnungsbau freigehalten haben, damit sich dort langfristig Gewerbe, gerade auch im logistischen Bereich entwickeln kann, ganz typische Blaumann‑Arbeitsplätze, wie die Bremseninstandhaltung der Lufthansa, die dort angesiedelt werden konnte. Ich habe nur einmal das aus dem Gedächtnis gepflückt, was mir gerade so eingefallen ist.

 

Da würde ich mir wünschen, dass die LINKE. wenn sie so besorgt um die Blaumann‑Arbeitsplätze ist, sich vielleicht einmal ein bisschen für den Frankfurter Flughafen einsetzt. 80.000 Arbeitsplätze, von denen ein ganz großer Teil Blaumann‑Arbeitsplätze sind, und Sie sind, wenn ich das richtig sehe, mit an der Spitze derjenigen, die versuchen, den Flughafenausbau zu verhindern. Da sind Sie hier nicht besonders glaubwürdige Zeugen.

 

                              (Beifall)

 

Zu Ihrer Forderung, den Offenbachern das Schwimmen zu ermöglichen: Ja klar, das machen wir doch. Ich habe noch nie ein Schild an unseren Schwimmbädern gesehen, auf dem steht: Kein Einlass für Offenbacher. Selbstverständlich halten wir es, wie viele andere Einrichtungen in dieser Stadt, für das gesamte Umland offen, und das wird in erster Linie auch für das neue Familienbad neben der Eissporthalle gelten. Das ist, wenn ich das über den Daumen peile, ziemlich unmittelbar an der Stadtgrenze von Offenbach. Ich bin sicher, da werden viele zum Schwimmen hinkommen, und sie sind hochwillkommen. Wir möchten auch, dass dort Leute hinkommen und Eintrittsgelder zahlen, damit das Schwimmbad ausgelastet ist. Das ist also eine gute Idee, da haben Sie recht. Wir sollten dafür ein bisschen mehr Werbung in Offenbach machen.

 

Dass wir die Ortsbeiratsanträge nicht wertschätzen, ist eine falsche Interpretation. Das möchte ich Ihnen einmal ganz deutlich sagen. Es wird immer so leichthin und arrogant gesagt, dass das Votum vereinfachtes Verfahren eine Beerdigung dritter Klasse sei. Das ist einfach nicht richtig. Das ist zunächst einmal einfach eine Methode, damit der Magistrat den Ortsbeiräten direkt berichtet und wir das nicht alles auf rotem Papier serviert bekommen, Dinge, die wir zum größten Teil schon wissen. Aber es ist einfach nicht richtig, dass wir diese Ortsbeiratsanregungen nicht aufnehmen. Wir wissen alle - jeder von uns, der schon im Ortsbeirat war, ich war jahrelang im Ortsbeirat, es ist schon lange her, aber immerhin, ich kann mich noch gut daran erinnern - oder früher haben wir alle gewusst, dass unsere Haushaltsanträge keine ernsthafte Chance auf Durchsetzung haben. Deswegen haben wir mit unseren Anträgen zum Etat - das war damals nicht anders als heute - in erster Linie Akzente gesetzt.

 

Wir haben den Leuten klargemacht, sowohl im Ortsbezirk als auch hier in der Stadtverordnetenversammlung, was die Schwerpunktsetzung, was die besonderen Bedürfnisse sind, und das ist in der Regel auch angekommen. Ich weiß nicht, wie das bei der LINKEN. ist, aber bei den Haushaltsberatungen der CDU waren natürlich unsere Ortsbeiratsfraktionsmitglieder dabei. Ich weiß nicht, wie Sie das machen. Wir hatten eine Klausursitzung, da waren die Stadtverordneten, da waren die Fraktionsvorsitzenden der Ortsbeiratsfraktionen und die Ortsvorsteher, von denen wir elf von 16 in Frankfurt stellen - tolle Bilanz -, und selbstverständlich haben die dort die Anliegen der Ortsbezirke - und sie sind in der Tat näher dran - mit eingebracht. Diese sind dann Teile unserer Beschlüsse geworden. Dass wir sie also nicht wertschätzen oder arrogant behandeln, ist einfach Unsinn.

 

Frau Rinn, wir haben die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf, das ist richtig. Das hat aber natürlich etwas damit zu tun, dass wir ein relativ kleines Stadtgebiet haben, und, wie Sie wissen, unsere Erwerbsbevölkerung sich tagsüber verdoppelt. Diese 300.000 Leute, die jeden Tag hier hereinkommen, erwirtschaften die Gewerbesteuereinnahmen mit. Es ist zunächst einmal eine relativ wenig aussagekräftige Tatsache, dass wir hohe Steuereinnahmen pro Kopf haben. Entscheidend ist, dass wir auch sehr hohe Ausgaben haben. Wir haben weit überproportionale Sozialausgaben in Hessen, sehr viel mehr als unserem Bevölkerungsanteil entspricht. Wir haben einen hohen Zuwanderungssaldo von Schülern beispielsweise, mit anderen Worten, wir stellen Schulkapazitäten für das Umland bereit, und wir haben - das ist ein alter Hut - Kultureinrichtungen, von denen die ganze Region profitiert. Sie haben recht, es sind hohe Steuereinnahmen, aber es sind eben auch hohe Ausgaben, und alle sind wichtig und notwendig.

 

Zu der Aussage, Stuttgart sei besser: Ich schaue mir gerne die Zahlen noch einmal an. Stuttgart ist lange von der CDU regiert worden, vielleicht ist das der Grund, dass die Ausgangsposition dort besser ist, aber Sie müssen sich einmal ansehen - jetzt rede ich einmal wirklich nur für die CDU -, wo die Schulden waren und wie sie sich in den 16 Jahren, in denen Petra Roth hier regiert hat, entwickelt haben. Das ist eine lange Latte von oben nach unten, von zwei Milliarden Euro - ungefähr über den Daumen gepeilt - sind wir bei einer Milliarde Euro gelandet, und da sind wir im Grunde immer noch. Wenn Sie sich einmal den Schuldenstand genau ansehen, dann sehen Sie, dass die Entwicklung seit mindestens vier oder fünf Jahren mehr oder weniger gleichmäßig ist. Sie müssen einmal 300 Millionen Euro wegrechnen, das waren zusätzliche Wohnungsbaudarlehen, die wir aufgenommen, die wir in den städtischen Haushalt überführt haben, die gleichzeitig ein Aktivum sind, nämlich eine Forderung gegenüber anderen. Also, die können nur sehr begrenzt als Erhöhung des Schuldenstandes angesehen werden. Wenn Sie diese 300 Millionen Euro wegnehmen, dann haben Sie einen sehr gleichmäßigen Verlauf des Schuldenstandes - das ist sehr bemerkenswert -, und wir haben ihn im letzten Jahr reduziert. Das hat der Jahresabschluss gerade gezeigt. Übrigens sind obendrein noch 50 Millionen Euro Kassenkredit im Laufe des Jahres 2016 zurückgeführt worden. Dass wir hier in Saus und Braus und auf Schuldenerhöhung leben, ist nicht richtig. Wir haben eine Planung, die das zeigt - das habe ich gesagt und darauf bin ich eingegangen ‑, aber wir hatten eben - es führt jetzt zu weit, das im Einzelnen zu erörtern - seit jeher eine große Differenz zwischen Planung und Ist. Wir werden darauf hinarbeiten müssen - das habe ich gesagt, und da haben Sie recht ‑, dass unsere Planung auch weiter so bleibt.

 

Zur Verwaltungsstruktur und zum Personal hat Stefan Majer schon das gesagt, was ich dazu sagen wollte. Dann haben Sie gesagt, die Mehrheit der Ausgaben, die wir hier durch unsere Haushaltsanträge beschlossen hätten, seien konsumtiv. Das stimmt nicht. Wir haben ein Volumen in Höhe von 15 Millionen Euro insgesamt, davon ist die Hälfte im Investitionshaushalt, also 50 Prozent, und von den restlichen 50 Prozent, die im Ergebnishaushalt sind, sind allein ein Drittel, also 30 Prozent, das sind 2,5 Millionen Euro, Straßenunterhaltung, die stehen rein technisch gesehen im Ergebnishaushalt, aber es handelt sich natürlich faktisch um eine Investition in die Zukunft der Straßen. Denn je mehr man die Straßen unterhält, desto länger halten sie.

 

Dann haben wir zusätzlich, was jetzt noch übrig bleibt, im Ergebnishaushalt die größte Position. Auf die bin ich eingegangen, weil das natürlich ein bisschen den Blick verzerrt, wenn man die große Zahl der Anträge dazu sieht. Man muss sich die Anträge mit Volumen ansehen, und das sind die Anträge für mehr Sicherheit, für mehr Stadtpolizei, für eine erhebliche Verbesserung des Services, und ich denke, das sind im weitesten Sinne Investitionen in die Zukunft der Stadt. Denn wenn wir attraktiv bleiben wollen - auch für Unternehmen, auch für Menschen, die hierherziehen wollen -, dann ist ein guter Service für die Bürger eine wichtige Voraussetzung.

 

Herr Wehnemann ist auf den Ring politischer Jugend eingegangen und meint, es sei überflüssig die politische Jugendarbeit zu fördern. Ich bin da anderer Ansicht. Ich bin der Ansicht, dass politische Jugendarbeit eine Grundlage unserer Demokratie ist. Wenn wir nicht in den politischen Jugendorganisationen damit anfangen, Demokratie zu praktizieren, wo wollen wir denn da hinkommen? Ich bin neidisch, muss ich hier sagen, wie Die PARTEI mit ihren satirischen Angeboten junge Leute erreicht. Das haben wir gesehen, das finde ich toll. Es ist schade, dass es für ein solch absurdes Ziel wie eine reine Satirepartei - wie soll ich sagen - verschwendet wird, aber dass Sie junge Leute zur Politik bringen, ist eine tolle Sache. Genau das ist das Ziel dieser Förderung im Ring politischer Jugend.

 

Erstens glaube ich grundsätzlich, dass es natürlich möglich ist, im Ring politischer Jugend auch weitere Jugendorganisationen aufzunehmen. Das kann gar nicht anders sein, es sind auch in der Vergangenheit neue aufgenommen worden. Zweitens muss ich natürlich sagen, wird man vielleicht verstehen, dass man jemandem wie der PARTEI, der Satirepartei, die öffentlich verkündet, dass sie öffentliche Mittel nur aufnimmt, um sie zu verschwenden - wie Herr Sonneborn, der uns gesagt hat, er will nur solange in Straßburg im Parlament bleiben, bis er dort ordentlich abgesahnt hat und dann den Nächsten nehmen - dann keine Steuermittel zur Förderung politischer Arbeit gibt. Wenn Sie aber irgendwann einmal in seriöse Arbeit kommen und wenn Sie mit Ihrer Satire hier nicht weit gekommen sind - hin und wieder haben Sie schon ganz vernünftige Sachen gesagt - und Ihre Mitglieder dann auch noch dazu bringen oder vielleicht einfach in eine richtige Partei eintreten, dann werden Sie sehen, wie sinnvoll es ist, politische Jugendarbeit zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Zieran hat sich hier als Mitglied des Bundes der Vertriebenen geoutet, also der Vertriebenen aus dem Nordend. Das war lustig. Das ist besonders lustig, weil er an der Spitze derjenigen steht, die im Nordend den Wohnungsbau verhindern. Wo da die Logik steckt, dass Sie Ihre Freunde wieder zurück in der Stadt haben wollen, aber gleichzeitig verhindern, dass dort Wohnungen gebaut werden, hat sich mir nicht so ganz erschlossen.

 

                             (Zurufe)

 

Herr Müller, Sie sagen, die Sozialausgaben seien nur Pflichtausgaben. Also erst einmal finde ich, Pflichtausgaben resultieren doch trotzdem aus Gesetzen, die wir alle auf unterschiedlichen politischen Ebenen beschlossen haben. Das macht sie nicht weniger sozial, das macht sie nicht weniger zu Beiträgen zur sozialen Solidarität und sie kommen natürlich nicht weniger aus den Steuermitteln, die hier in dieser Stadt erwirtschaftet werden. Deswegen sehe ich nicht ganz, warum das deswegen schlechtere Sozialausgaben sind als freiwillige. Im Übrigen haben wir über 70 Millionen Euro freiwillige soziale Leistungen in unserem Haushalt, das ist weit mehr als manche Städte überhaupt für freiwillige Leistungen ausgeben. Man kann also dieser Stadt und ihrem Haushalt viele Vorwürfe machen, aber dass es hier einen mangelnden Schwerpunkt im Sozialbereich gibt, das ist nun wirklich abwegig.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem sagen Sie, wir hätten Ihr Investitionsprogramm weggewischt. Das mit dem Investitionsprogramm, entschuldigen Sie, aber das ist Quatsch. Die LINKE. stellt sich irgendwie vor, je mehr Geld man ausgibt, desto mehr kommt hinten dabei heraus. Das ist aber ein naives und falsches Programm. Das stimmt wirtschaftspolitisch natürlich sowieso nicht, weil wir in der Hochkonjunkturphase sind, denn Konjunkturansteuerung kann hier nicht der Zweck sein. Wenn Sie sich einmal unseren Haushalt anschauen, sehen Sie, wir haben viel mehr Geld, als wir ausgeben. Das Problem in unserem Haushalt ist doch nicht die Bereitstellung von Investitionsmitteln, sondern wir haben Probleme, das Geld auf die Straße zu bringen. Das wissen wir alle. Deswegen arbeiten wir daran, deswegen haben wir ein neues Amt für Hochbau und Liegenschaftsmanagement gebildet, um den Schulbau zu beschleunigen. Wir haben in der Tat viel mehr Mittel im Haushalt bereitstehen, als wir in den letzten Jahren geschafft haben, Maßnahmen umzusetzen.

 

Die einzige Möglichkeit wäre, was aber nicht nötig ist, noch einmal zusätzlich Maßnahmen in den Haushalt einzustellen. Wir müssen dafür sorgen, dass wir das Geld auch ausgeben können. Dabei gilt aber auch, wir müssen Grundstücke finden, auf denen wir bauen können, wir müssen Personal finden, um das umzusetzen, wir müssen übrigens auch Bauunternehmen finden. Im Moment besteht das Problem, dass die öffentliche Hand bundesweit mit ihren Investitionen heraufgeht, und weil die Bauunternehmen endlich sind und im Übrigen auch ein bisschen misstrauisch, ob das lange so bleibt, gehen die Preise hoch. Das Ergebnis ist, dass zwar die Ausgaben steigen, aber wahrscheinlich das, was an Mörtel tatsächlich auf dem Bau landet, nicht viel mehr ist als vorher.

 

Das sind einfach naive, in dieser Situation nicht passende Forderungen, die von Ihnen erhoben werden, und deswegen sind wir darauf auch vorher nicht im Detail eingegangen. Ich habe es gerade getan. Es ist richtig, dass Grundstücke in der Vergangenheit einmal verkauft worden sind, aber die Zeiten ändern sich. Wir haben das in den letzten zehn Jahren nicht mehr gemacht. Wir haben in den letzten zehn Jahren keine Grundstücke verkauft. Früher hat man das einmal anders gesehen. Wir hatten hier einmal einen Kämmerer von den GRÜNEN, Tom Koenigs, der hat den Abteilungsleiter für Grundstücksverkehr beim Liegenschaftsamt .Il Comandante. genannt und hat ihm gesagt, er soll für eine Milliarde D‑Mark Grundstücke verkaufen, um den städtischen Haushalt zu sanieren. Das hat es gegeben.

 

Wir haben so etwas übrigens auch in Dresden gehabt. Da wurde 2006, gerade einmal vor zehn Jahren, der gesamte Wohnungsbestand für 600 Millionen Euro oder so etwas in der Größenordnung verkauft, und - ich habe gerade noch einmal nachgeschaut, wer dafür gestimmt hat im Stadtrat von Dresden - von den 17 PDS-Stadtverordneten, oder wie die dort heißen, waren neun für den Verkauf. Also, mit solchen Vorwürfen kann sich jeder seine eigene Tasche vollmachen. Im Moment und über die letzen Jahre hinweg - deswegen ist der Vorwurf nicht berechtigt - verfolgen wir die Politik, Grundstücke nicht zu verkaufen, sondern möglichst nur im Erbbaurecht zu vergeben. Wir machen das nicht aus Prinzip, sondern wollen uns da eine gewisse Flexibilität erhalten, weil wir zum Beispiel eine Wirtschaftsansiedlung nicht daran scheitern lassen wollen, beispielsweise zur Schaffung von Blaumann‑Arbeitsplätzen, dass ein Unternehmen sagt, wenn ihr mir das Grundstück nicht verkauft, kann ich die Maßnahme nicht finanzieren. Solche Fälle müssen und wollen wir berücksichtigen, weil es hier nicht um Dogmen geht, sondern um das Beste für die Stadt, und da kann das eben auch einmal anders sein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt vom Faktionsvorsitzenden der GRÜNEN, Herrn Stock. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich glaube, es gehört schon zu einer Haushaltsdebatte dazu, dass man auch in die Diskussion kommt, und da würde ich auch gleich einsetzen. Es haben sich verschiedene Rednerinnen und Redner der Opposition darüber beklagt, wie mit ihren Haushaltsanträgen umgegangen worden wäre. Ich möchte .

 

                              (Zurufe)

 

Manfred Zieran, zu Ihnen komme ich noch. Aber wenn ich mir einfach einmal .

 

                              (Zurufe)

 

Frau von Ditfurth, melden Sie sich doch einfach noch einmal zu Wort, dann können Sie uns auch noch einmal beglücken.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie sich jetzt beruhigt haben, können wir vielleicht weitermachen. Die Debatten in den Ausschüssen waren zum großen Teil schlichtweg nicht da. Das müssen wir uns doch einmal ganz genau anschauen. Wie liefen denn die Debatten in den Fachausschüssen? Gab es denn da wirklich Kämpfe um die besten Ideen? Nein. Ich schaue jetzt einmal herüber zur AfD. Im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau wurde gesagt: Ich kann dazu jetzt nichts sagen, Dr. Rahn ist nicht da. Aha, tolle Debatte. Jetzt beklagt man sich, Haushaltsanträge würden abgelehnt. Ich glaube, da macht man es sich wirklich zu einfach. Man kann immer darüber diskutieren, wie man Debatten fröhlicher gestalten kann, da bin ich ganz bei Ihnen. Aber wenn man selbst in den Ausschüssen dann meistens überhaupt nicht zu den eigenen Anträgen gesprochen hat und auch die der anderen Fraktionen nicht gelesen hat, dann ist das alles wirklich nur billig. Das muss an dieser Stelle schon noch einmal gesagt werden.

 

Da Manfred Zieran eben mal wieder unter Aufmerksamkeitsverlust litt, komme ich auch gleich zu Ihnen.

 

Mein Vater hätte mit einem solchen Altersabstand, wie er zwischen uns ist, gesagt: .Oh Gott, jetzt erzählt der Alte wieder etwas vom Krieg.. Bei dieser Rede kam es mir ein bisschen so vor, als wäre sie vor allem ein bunter Ritt durch jegliche Themen, mal zusammenhängend, mal nicht zusammenhängend. Ich habe mir noch einmal angeschaut - weil manchmal die Erinnerung trügt -, ob es einen Haushaltsantrag von ÖkoLinX‑ARL gibt, wie Sie alles besser machen wollen? Uns wurde von dieser Seite eine Umverteilung von unten nach oben vorgeworfen. Es gibt aber von ÖkoLinX‑ARL keinen einzigen Haushaltsantrag, und das war in der Regel immer so. Ich kann mich an einen einzigen Haushaltsantrag in meiner Zeit erinnern, der war von Jutta Ditfurth, irgendetwas zur Alten Oper.

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Manfred Zieran, wer keinen einzigen Haushaltsantrag erzeugt, hier aber die Backen dick aufbläst, das ist einfach nur billig. Es wäre an der Zeit, aus der eigenen Blase herauszugehen und uns hier nicht irgendeinen Blödsinn zu erzählen.

 

                              (Beifall)

 

Was Sie machen, ist doch relativ billig, und das ist wirklich Populismus. Sie besuchen doch nur dann die Ausschüsse, wenn Sie wissen, dass dort Bürgerinitiativen sind, denen Sie dann nach dem Mund reden.

 

                              (Zurufe)

 

Dann kommen Sie in den Planungsausschuss und versuchen alle rundzumachen, und dann, im nächsten Planungsausschuss, sind Sie wieder nicht da. Das ist ähnlich billig wie die Aussage der Linkspartei, die immer sagt, man müsse Sozialwohnungen bauen, aber dann keinem einzigen Bebauungsplan zustimmt. Das ist genauso billig und verlogen, meine lieben Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will noch einmal etwas zu einem Vorwurf von Manfred Zieran sagen, denn dieser war genauso wirr und mannigfaltig.

 

                              (Zurufe)

 

Wie bitte? Ob ich was?

 

                              (Zurufe)

 

Ach so, schaffen wir es wieder herein, alles gut. Manfred Zieran hat über die Kulturpolitik gesprochen. Erstens hat er gesagt, dass nichts für die alternative Kultur oder Subkultur getan würde und hat auch noch die bürgerliche Kultur sozusagen danebengestellt. Erstens, ich glaube, wir sind in dieser Stadt wesentlich weiter, sodass es diese scharfe Trennung so nicht mehr gibt. Man muss sich einfach mit den Leuten unterhalten, die im Kulturbetrieb tätig sind. Und zu sagen, dass das, was insbesondere das Schauspiel Frankfurt macht, durch und durch bürgerlich sei - das muss per se ja nichts Schlechtes sein - nur weiß ich nicht, wie lange der letzte Schauspielbesuch bei Ihnen her ist. Ich weiß es wirklich nicht. Vor allem zeigt sich aber auch, dass Sie sich den Haushalt nicht angeschaut haben, weil von Ihnen einfach gesagt wird, dass irgendjemand irgendwelche 5.000 Euro nicht bekommt. Was ist denn in diesem Haushalt geschehen? Vielleicht sollten Sie ihn einfach einmal lesen oder auch den Reden zuhören. Was ist geschehen in diesem Haushalt? Es gibt für die freie Theaterszene zwei Millionen Euro mehr. Und es gibt für die freie Szene zwei Millionen Euro mehr.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt vier Millionen Euro mehr für genau den Bereich, für den Sie jetzt die Backen aufgeblasen haben, aber für den Sie es nicht schaffen, irgendeinen einfachen Haushaltsantrag zu stellen. Wie gesagt, das ist mir schlichtweg zu billig.

 

                              (Beifall)

 

Vorhin hat Herr Müller von der Linkspartei, der seine Anträge auch immer gerne öffentlich vertritt, mit ihm kann man sich auch gut streiten, ein riesiges Investitionsprogramm gefordert, welches wir angeblich einfach so wegwischen würden. Der Haushalt, den Uwe Becker eingebracht hat, sieht Auszahlungen für Investitionen in der Infrastruktur vor, in Höhe von: Weiß es wer, außer Herr Becker, wer weiß es? Ungefähr?

 

                              (Zurufe)

 

100, 200, 300, 400, 500, nein, 531 Millionen Euro. Wir haben also ein riesiges Investitionsprogramm. Worum es jetzt geht ist, dass wir das jetzt noch auf die Straße bringen. Da sind wir dran, das ist schwierig, das wissen wir auch. Aber zu sagen, wir hätten kein Investitionsprogramm und würden Ihres einfach wegwischen, ist wirklich billig.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer Punkt der Linkspartei betrifft die aktive Liegenschaftspolitik. Da hat Prinz zu Löwenstein schon einiges Richtiges gesagt, dass man auch einmal verkaufen können muss. Das sehen wir auch so. Wenn man sich allerdings die Sache einmal genau anschaut, was denn in den vergangenen Jahren passiert ist, nicht erst seit einem Jahr, sondern auch in den Jahren davor, dann sieht man, dass wir immer ein deutliches positives Saldo an Grundstücksmehrung für die Stadt hatten. Es wäre schön, wenn die LINKE. dies einmal anerkennen würde. Man muss es nicht loben, aber man kann sagen, okay, das gab es. Stichwort Haushaltsanträge und man würde andere .

 

                              (Zurufe)

 

Ach Quatsch. Stichwort Haushaltsanträge und man würde immer gute Ideen ablehnen. Ich möchte mich einfach einmal dem Thema Liegenschaftsfonds für gemeinschaftliches Wohnen widmen. Ich habe eben schon einmal unseren Etatantrag erwähnt, ich lese noch einmal vor, was darin geschrieben steht: .Die Mittel des Liegenschaftsfonds werden um zusätzliche eine Million Euro erhöht.. Ganz schön konkret, so steht es im Antrag E 13. Nun der Antrag der Fraktion der Linkspartei, E 140, ich zitiere: .Im Haushalt 2017 werden die erforderlichen Mittel für das Projekt. - jetzt kommt die Projektnummer -.Liegenschaftsfonds. und so weiter und so fort .eingestellt, um eine soziale Liegenschaftspolitik voranzutreiben.. Da kann man darüber streiten, ob es an dieser Stelle richtig angesiedelt ist, aber konkret ist da gar nichts. Ausreichend Mittel eingestellt? Uns wurde gesagt, dass eine Million Euro auf jeden Fall zu wenig sei. Eben wurde gesagt, ich habe genau zugehört, es müssen mindestens zehn Millionen Euro sein. Ja, warum steht denn dann diese Zahl nicht in Ihrem Haushaltsantrag drin? So genau wisst ihr es scheinbar auch nicht. Auch da könnte man einmal anerkennen, dass die Koalition auf einem sehr guten Weg ist. Auch da ist wieder der Antrag der LINKEN. einfach nur billig, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Zu guter Letzt möchte ich mich doch noch einmal mit Luigi Brillante und seinen Äußerungen beschäftigen. Das hat etwas von .täglich grüßt das Murmeltier.. Wir saßen 14 Jahre, glaube ich, gemeinsam erst im Schulausschuss und dann im Bildungsausschuss. Sie haben das Thema Inklusion angesprochen. Das ist tatsächlich ein Thema, was auch uns umtreibt, wie es da derzeit vorangeht. Das ist momentan sehr schwierig. Wir wissen, dass das ein langer Weg ist. Sie wissen vielleicht auch, dass wir uns als Modellregion Inklusion auf diesen schwierigen Weg begeben haben. Und Sie wissen vielleicht auch, dass jetzt zwei Förderschulen auslaufen, weil Inklusion bedeuten wird, dass es am Ende weniger Förderschulen geben wird, wobei es aus unserer Sicht auch richtig ist, dass nach wie vor auch da das Wahlrecht der Eltern gilt. Das heißt, es darf nicht sein, dass ein Kind auf eine Regelschule geschickt wird, wenn die Eltern das nicht wollen.

 

Jetzt kann man sich aber noch einmal anschauen - weil wir gerade über den Haushalt reden -, mit was sich denn die Fraktion der FRANKFURTER beschäftigt. Da gibt es zwar Anträge zum Bildungsbereich, schaut man dann aber nach Inklusion, dann ist da Fehlanzeige. Es gibt keinen Antrag zum Thema Inklusion. Auch da gilt, hier wieder die Backen aufblasen, das ist ziemlich billig. Einen eigenen Etatantrag nicht zu stellen, ist dann aber schon ziemlich peinlich. Ich bin vorhin auf zwei Etatanträge eingegangen, die wir gestellt haben, das sind der Antrag E 45 und der Antrag E 48, darin geht es um schulische Hilfsmittel und eben um Konzeptförderung, wie sich die Regelschulen auf den Weg zur Inklusion, der nicht einfach sein wird, begeben können. Wir werden da weiter dran bleiben und, Herr Brillante, wir reden nicht nur darüber, wir kümmern uns auch darum.

 

Herzlichen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Herr Stock! Als Nächstes spricht Frau Rinn von der FDP. Danach Herr Dr. Römer. Frau Rinn, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Meine Damen,

meine Herren,

lieber Stefan Majer!

 

Ich will jetzt nur noch einmal darauf eingehen, was du zum Thema Stellenplan gesagt hast. Wenn Stefan Majer sagt, die Strukturreform im Hochbau- und Liegenschaftsamt habe ergeben, dass man da mehr Personal brauche, dann wundert mich das nicht. Das liegt einfach daran, dass vorher jahrzehntelang grüne Schuldezernentinnen die Schulen haben verrotten lassen. Da ist es doch dann klar, dass wir jetzt mehr Personal dafür brauchen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen aber trotzdem eine Aufgabenkritik, eine Verwaltungsstrukturreform, quer durch die ganze Stadtverwaltung. Da kann es sich natürlich ergeben, dass man auch einmal an einer Stelle mehr Personal braucht und an der anderen Stelle weniger oder dass man umschulen kann. Dann könnte sich zum Beispiel ergeben, dass man von den vielen neuen und unbefristeten Stellen, die wir jetzt schaffen, eben einen ganzen Teil nicht unbedingt braucht.

 

Damit komme ich zu der Frage der befristeten Stellen, wo Stefan Majer sagt, man finde kein gescheites Personal, wenn man befristete Stellen ausschreibt. Mal ganz abgesehen davon, dass das in der Wirtschaft natürlich klappt, nenne ich Ihnen noch ein Beispiel: Ich habe in meiner Fraktion vier Mitarbeiter, die werden alle nicht fürstlich bezahlt, weil die Revision das nicht erlauben würde. Und die sind alle befristet eingestellt, weil ich sie gar nicht länger einstellen darf, als bis zum Ende der Wahlperiode. Ich kann Ihnen versichern, wir haben in unserer Fraktion hervorragendes Personal. Also, wenn man das will, dann geht das schon. Vielen Dank, das war es schon!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Ich teile Ihnen mit, dass die FRAKTION Redezeit übertragen hat, und zwar zwei Minuten an ÖkoLinX‑ARL und zwei Minuten an die LINKE. Der nächste Redner ist Herr Dr. Römer von den FRANKFURTERN. Herr Dr. Römer, Sie haben noch acht Minuten und vierzig Sekunden Redezeit. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe jetzt noch einmal eine Frage, bevor Herr Dr. Römer redet. Die LINKE. will zwei Minuten ihrer Redezeit an Herrn Dr. Römer übertragen. Ihr habt insgesamt nur noch fünf Minuten, aber noch drei Wortmeldungen abgegeben.

 

                            (Heiterkeit, Zurufe)

 

Wollt ihr dennoch zwei Minuten übertragen? Das heißt, ihr selbst hättet für drei Redner dann noch drei Minuten.

 

                              (Zurufe)

 

Okay, alles klar, wie immer ihr wollt.

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Danke schön!

 

Frau Vorsitzende,

verehrte Mitstreiter!

 

Frau Annette Rinn hat die Etatanträge der Koalition im Haupt- und Finanzausschuss als einen bunten Strauß bezeichnet. Nur schön zum Ansehen, sonst nichts. Auch ich empfinde die Anträge der Koalition als nichts anderes, als eine Wundertüte. Es werden nur schwarz-rot-grüne Bonbons verteilt. Auf die dringendsten und drängendsten Probleme unserer Zeit, nämlich wie und mit was trägt die Stadt Frankfurt zur Lösung des Klimawandels bei, und zwar nicht im Sinne von Aufhalten, sondern im Sinne von Fernhalten, wird nicht eingegangen.

 

In meinem letzten Vortrag bin ich in diesem Zusammenhang auf folgende Themen eingegangen: Den Monte Scherbelino mit Fotovoltaik bestücken, Umwandlung des gewonnenen Stroms in Wasserstoff, Wirkungsgrad 80 Prozent, Lagerung des Wasserstoffs in Druckbehältern als Energiereserven und oder Verwendung des Wasserstoffs für Stadtbusse. In Deutschland und Europa, das haben Sie in der Fragestunde schon gehört, werden seit 2013 mehrere solcher Busse eingesetzt.

 

Ich habe beispielhaft aufgezeigt, wie Frankfurt in einem Teilbereich der Fotovoltaik Energie gewinnen, diese Energie speichern und das teuflische CO2 aus unserer Energiegewinnung heraushalten kann.

 

Zur Erinnerung: Frankfurt hat bei den erneuerbaren Energien in den letzten sieben Jahren sage und schreibe phänomenale 20 Megawattstunden geschaffen und will 2050, zur selbstgesteckten Energiewende, 1,8 Terrawattstunden erneuerbare Energien erbracht haben. Wie das erreicht werden soll, steht in den Sternen. Das derzeit effektivste Windrad hat auf hoher See eine Leistung von 20 Megawattstunden. Nimmt man dies beispielhaft als Berechnungsgrundlage, dann müsste Frankfurt auf hoher See circa 90.000 Windräder bauen lassen, um das Ziel von 1,8 Terrawattstunden zu erreichen. Dies ist für Frankfurt utopisch. Andere Energiequellen, bei der kein CO2 produziert wird und kein Feinstaub die Luft vergiftet, müssen herangezogen werden. Das heißt, die Fotovoltaik oder die Wasserkraft müssen herhalten.

 

Für Frankfurt ist die hauptsächliche Energiegewinnung über die Solartechnik zu realisieren und am schnellsten umsetzbar. Alle anderen alternativen Energiequellen bringen nicht genügend Strom beziehungsweise sind für Frankfurt nicht effizient genug. Das Umstellen der feinstaubschleudernden Linienbusse auf Batteriebetrieb ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber eben nicht genug. Die beste und zukunftsträchtigere Lösung ist jedoch Busse mit Strom zu betreiben, bei dem über die Brennstoffzelle der Wasserstoff in Strom verwandelt wird, also vor Ort in solchen Bussen hergestellt wird.

 

Ziel muss sein, nur solchen Strom in Anwendung zu bringen, der ohne Mitwirkung von organischen Substanzen gewonnen wird. Luft, Wasser und Sonne sind alleinig die Energiequellen. Frankfurt muss sofort und ohne zu zögern die größten Anstrengungen unternehmen, um den Klimawandel stoppen zu helfen. Wenn Frankfurt schon jetzt die Zwei‑Grad‑Marke erreicht hat, sollten Sie sich ganz gewaltig am Hintern zwicken, um den exponentiellen Temperaturanstieg zu drosseln. Ein bisschen Grünspan ist nicht der große Wurf. Das zu lösende Kardinalproblem auf Mutter Erde ist, die durch die CO2-Schicht zunehmende Wärme derart einzudämmen, dass es nicht zum Kollaps unseres Planeten kommt.

 

Dabei haben die Kommunen den wirkungsvollsten Spielraum, und zwar über die Fotovoltaik so viel Strom zur Verfügung zu haben, dass kein organisches Material mehr verbrannt, also CO2 in die Luft gejagt werden muss. In all Ihren Etatanträgen zur Lösung des Klimawandels gibt es dazu keinen elementaren, also notwendigen Vorschlag. Es sind Peanuts im Vergleich zu den überwältigenden Aufgabenlösungen der Menschheit und somit von uns allen.

 

Einen Antrag möchte ich pauschal herausgreifen, wie satirisch ernst Sie den notwendigen Klimawandel angehen, den Antrag zum Anbau von sogenannten City Trees. So reizvoll der Antrag auch ist, verspricht er den Bürgern an heißen Tagen Abkühlung, allerdings sollte die Frage einer anderen, nichtstädtischen Finanzierung gleich mitgeliefert werden. Vielleicht haben die GRÜNEN einen Sponsor aus der Szene der Wirkungsspekulanten oder besser noch, sie sponsorn aus eigener Tasche, im Hinblick auf die nächste Wahl, die Herstellung eines solchen vorgeschlagenen Arrangements mit den City Trees.

 

In Anbetracht der ständigen und zunehmenden Zerstörung unseres Erdballs ist Ihr Wahrnehmungs- und Empfindungsmuster bei Weitem nicht so sensibilisiert, dass Sie dem Modus der Verwüstung klar entgegenwirken wollen. Wann macht es bei Ihnen so richtig Klick, sich dem Klimawandel entgegenzustemmen? Ein solch elementarer Ruck ist in den Etatanträgen nicht zu erkennen. So ein bisschen hier und dort ist nur ein Geklicker für die Beruhigung Ihres Gewissens. Warum bringen Sie nicht einen Etatantrag über ein machbares Konzept zur Nutzung der Sonnenenergie durch die Fotovoltaik ein, und zwar dort, wo dies möglich und richtig durchführbar ist.

 

Frankfurter Dächer gibt es genug. Wie Ihnen inzwischen bekannt ist, habe ich mit zwei weiteren Mitstreitern eine Bürgerinitiative auf den Weg gebracht mit der Forderung, dass die Grünflächen Frankfurts überhaupt nicht bebaut, sprich versiegelt werden dürfen. Das ist ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der vielen kleinen und großen Lungen Frankfurts, auch gegen den Klimawandel. Der Wohnungsmangel wird unnütz mit der Versiegelung von Grün- und Agrarnutzflächen und nur mit der Belastung unseres schon überhitzten Stadtklimas erkauft. Man fördert durch Versiegelung den Klimawandel. Machen Sie bei der Bürgerbefragung mit oder noch besser, beschließen Sie als Koalition von vornherein das Bürgerbegehren.

 

Das vermeintliche Damoklesschwert der Wohnungsnot ist mit vielen anderen Maßnahmen abzuwenden. Dies aufzuzeigen braucht es aber einer ausgiebigen Diskussion hier in diesem Plenarsaal. Alle Möglichkeiten zur Wohnungsbeschaffung sind dabei zu eruieren. Einladen darf ich Sie an dieser Stelle zu einem Vortrag. Dort wird über den Klimawandel, seine Ursachen und Folgen, welche in dem Buch .Die Menschheit schafft sich ab. beschrieben sind, berichtet.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer! Als Nächstes spricht Herr Stadtverordneter Kliehm für die LINKE. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Die Koalition hat die Straßenunterhaltung für sich entdeckt, das finde ich sehr interessant. Ich zitiere einmal aus der Haushaltsrede des Kämmerers von 2014, wo er Folgendes bedauert hat: .Unter dem Gesichtspunkt der Konsolidierung könne man im Bereich der Straßenunterhaltung nicht alles aufwenden, was notwendig wäre.. Und jetzt sagen Sie uns, der Vorwurf, dass Sie alles kaputtgespart haben, sei aus der Luft gegriffen? Das kann doch wohl nicht sein. Herr zu Löwenstein hat gesagt, Sie möchten Schulden zurückführen, statt zu investieren. Wir würden sagen, das kann doch nicht sein, dass Sie bei diesen niedrigen Zinsen, bei fast null Prozent Zinsen, jetzt irgendwie Schulden zurückzahlen wollen, statt Schulden aufzunehmen, um noch mehr zu investieren. Diese 530 Millionen Euro reichen einfach nicht.

 

Sich in dem Zusammenhang über die Stadt Offenbach lustig zu machen, die unter dem Schutzschirm ist, finde ich schäbig. Offenbach hat kein Krankenhaus mehr, hat keine Schwimmbäder mehr und hat keine Sozialwohnungen mehr. Das finde ich nicht fair. Sie haben auch den Flughafen erwähnt. Sie hätten sich dafür stark gemacht, dass dort Blaumannarbeitsplätze entstehen. Nun haben wir derzeit die Situation, dass Ryanair Lohndumping betreibt, dass viele externe Firmen insbesondere im Sicherheitsbereich nicht mehr den Mindestlohn zahlen. Dann zu sagen, dass Sie Blaumannarbeitsplätze schaffen, das kann doch wohl nicht wahr sein.

 

                              (Beifall)

 

Letztlich haben Sie noch gesagt, dass in Frankfurt die Sozialausgaben überproportional steigen. Das ist nun einmal so, weil es sich die Frankfurterinnen und Frankfurter nicht mehr leisten können in Frankfurt zu leben und weil sie von ihrer Arbeit nicht mehr leben können. Und das ist auch Ihre Schuld.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Sie machen das wirklich spannend, von den drei Minuten dreißig haben sie jetzt eine Minute sechsundvierzig ausgenutzt. Als Nächstes ist Frau Pauli an der Reihe. Frau Paulis nächste Wortmeldung liegt schon lange vor.

 

                             (Zurufe)

 

Wollen Sie jetzt reden oder wollen Sie nicht reden?

 

                              (Zurufe)

 

Frau Pauli zieht ihre Wortmeldung zurück. Dann haben wir als Nächstes Herrn Zieran. Zwei Minuten, Herr Zieran. Vorhin waren es ein paar Sekunden mehr, also wirklich nur zwei Minuten. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich bedanke mich erst einmal bei Nico Wehnemann für diese zwei Minuten.

 

Punkt eins: Wenn man von seinem Vater redet und dann meint, dass man die eigene Geschichte der Partei nicht kennt, dann ist das peinlich genug.

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere mich, in den Achtzigerjahren gab es keine Kriege, und danach gingen die GRÜNEN in den ersten Krieg gegen Jugoslawien unter Führung von Joseph Fischer mit dem Auschwitzargument eines Geschichtsrevisionismus. So viel zur Geschichte der GRÜNEN. Das sollte man wissen, kleine Bildungsgeschichte für die Newcomer bei den GRÜNEN.

 

Zweiter Punkt: Man sollte wissen, wenn man der Opposition alle Arbeitsmöglichkeiten nimmt und ihr keine Sitze in den Ausschüssen gibt, dann sitzen wir auch nicht in den Ausschüssen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man ihnen nicht genügend Redezeit gibt, wenn man keine Möglichkeiten hat, in einem Büro zu arbeiten, um Unterlagen zu erstellen, dann darf man sich nicht wundern, wenn hier entsprechend weniger eingebracht wird. Im Übrigen, um es kurz und knapp zu sagen, wer heute grüne Politik in der Stadt macht, das sind die Bürger vor Ort. Das sind diejenigen, die gegen zerstörerische Großprojekte der GRÜNEN arbeiten, wie eben beim Innovationsviertel. Das ist die LINKE., die mit 74 Anträgen wenigstens eine reformerische Perspektive für Frankfurt aufzeigt, wo ihr überhaupt nichts mehr zu bieten habt. Das ist ÖkoLinX‑ARL, das ist Herr Römer mit seinem Bürgerbegehren, der sich wenigstens einsetzt für das, was die GRÜNEN einmal bei ihrer Gründung waren, die damals gesagt haben, man müsse das bewahren, was an Natur in der Stadt ist, und müsse Soziales und Ökologisches zusammenführen. Davon hat Manuel Stock überhaupt keine Ahnung, der weiß gar nicht, wovon ich rede. Deswegen kommen diese Polemiken, diese Ausfälle: .Sie haben gar keine Anträge gemacht, Herr Zieran..

 

Lesen Sie doch einmal unsere Konzeption zu einer anderen Stadt Frankfurt von den Urgroßvätern der GRÜNEN, nämlich der ersten GRÜNEN-Fraktion hier im Römer. Da könnten Sie eine Menge lernen, dann wüssten Sie, wo es langgeht.

 

Tschüss!

 

                      (Zurufe, Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Und tschüss, vielen Dank! Als Nächstes hat Frau Hahn von der LINKE.-Fraktion das Wort. Frau Hahn, auch das ist jetzt sportlich, eine Minute vierzig. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Herr Stock, schreiben Sie lieber einmal mit. Die LINKE. hat 74 Anträge eingebracht, die FDP hat 16 Anträge eingebracht, die FRANKFURTER 22 Anträge und die FRAKTION zehn Anträge. Insgesamt sind das 122 Anträge, die abgelehnt worden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Daneben gibt es noch die Anträge von den Ortsbeiräten und der KAV, die zum Teil nicht angenommen wurden. Der Vorwurf an die FRANKFURTER, dass sie zur Inklusion und Integration nichts eingebracht haben oder an ÖkoLinX‑ARL, dass sie keinen Antrag eingebracht haben, finde ich einfach frech, Herr Stock. Es ist komplett frech.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Was hätte das Einbringen weiterer Anträge gebracht, außer einer Ablehnung? Ihr redet nicht nur darüber, ihr kümmert euch auch darum, so haben Sie es heute gesagt. Ich habe es so aufgeschrieben, wie Sie es gesagt haben. Aber, Herr Stock, wenn Sie sich um etwas kümmern, dann um eines besonders gut, nämlich Ihr Ego und Ihre Arroganz.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Im Augenblick habe ich noch eine Wortmeldung von Herrn Wehnemann von der FRAKTION vorliegen. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

                             (Zurufe)

 

Er hat noch genug, er hat noch fast zehn Minuten.

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Ausgelassene Stimmung, wunderschön. Frau Hahn, danke noch einmal. Aber, Herr Stock, das ist nicht frech, das ist einfach überheblich, soviel dazu. Ich habe noch ein bisschen Redezeit mitgebracht, das wird jetzt wahrscheinlich ein bisschen langweilig für Sie oder vielleicht wird es auch ganz aufschlussreich. Ich wollte auch noch einmal ein paar Anträge ansprechen, die meine Fraktion eingebracht hat. Wir haben eben gehört, es waren zehn Anträge. Wir haben uns auf zehn beschränkt, weil wir dachten, zehn gute Anträge sind besser als 300 schlechte Anträge.

 

Wir haben unter anderem gefordert, einen Ankaufsetat im Kulturbereich für die städtischen Museen einzuführen, denn da gibt es seit den Neunzigerjahren Nachholbedarf. Da gibt es nichts mehr und wir wollen deshalb dort eine Weiterentwicklung, und die Diskussion im Kulturausschuss ging in diese Richtung, dass wir uns alle einig sind und wir das wollen. Jetzt hat aber niemand von der Koalition gewagt, auch nur einmal daran zu denken, einen Ankaufsetat für Kunst einzuführen. Wir sind einen Schritt nach vorne gegangen, auch einen Schritt auf Sie zu, und haben gesagt, dann lassen Sie uns jetzt einmal einen symbolischen Euro einstellen und nächstes Jahr geben wir da mal ein bisschen Kohle rein. Da kam nichts, auch keine Diskussion in Ausschüssen. Herr Stock, von Ihnen kam da gar nichts.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie jetzt sagen, dass es keine Diskussionen gab, weil wir keine Redebeiträge zu unseren Anträgen gehalten hätten, dann stimmt das einfach nicht. Wenn wir Redebeiträge zu unseren Anträgen gehalten haben, dann haben wir sehr oft alleine dazu gesprochen und es kamen keine Diskussionen auf, auch nicht in den Ausschüssen.

 

Eine Diskussion in den Ausschüssen hatten wir allerdings schon, als wir uns im Haupt- und Finanzausschuss mit Ihren wegdelegierten Anträgen lustig auseinandergesetzt haben. Das war einmal eine kleine Diskussion, aber da hat auch nur die Opposition mitgemacht.

 

                              (Beifall)

 

Okay, Herr zu Löwenstein, Sie haben auch noch ein bisschen mitgemacht, weil Sie über die Geschäftsordnung streiten wollten. Gibt es in dieser Sache eigentlich etwas Neues? Weiterhin hatten wir Anträge für freies WLAN in Frankfurt, dazu habe ich auch noch nichts gehört. Ich habe hier vorhin lediglich gehört, naja, freies WLAN, da gibt es etwas mit Unitymedia. Unitymedia, schön, aber das ist kein freies WLAN. Die verkaufen unsere Nutzerdaten, meine Damen und Herren, und machen damit Kohle. Das kann doch eine Kommune nicht ernsthaft so meinen. Wir haben 35 Hotspots von Unitymedia, schönen Dank auch.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben außerdem weniger Geld für Kaninchenzüchter gefordert. Der Antrag wurde auch abgelehnt. Das war auch ein ordentlicher Antrag.

 

                            (Heiterkeit, Zurufe)

 

Ich esse Kaninchen sehr gerne, verstehen Sie mich da nicht falsch.

 

                            (Zurufe)

 

Und zum Ring politischer Jugend. Ja, meine Damen und Herren, Sie verlieren junge Wähler, das ist vollkommen klar.

 

                              (Beifall)

 

Junge Wähler gewinnt man nicht hinzu, wenn man einfach einmal das Geld vom Ring politischer Jugend wegnimmt und es in die eigene Jugendorganisation steckt und die davon dann ein Bierzelt in Sachsenhausen aufbaut. Das kommt bei den jungen Wählern einfach nicht gut an. So gut scheint es nicht zu funktionieren, wenn Sie neidisch auf unsere Partei sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir sagen, was wir mit dem Steuergeld machen. Ich war gestern beim Städtetag. Da haben alle Politiker von ganz vielen Kommunen, vom Oberbürgermeister angefangen, es sich einmal ordentlich auf Steuergelder gutgehen lassen. Ich mir natürlich auch. Nur ich bin der Einzige, der es sagt und der es auch schon gesagt hatte, bevor er gewählt wurde, was mit dem Steuergeld passiert.

 

Aber wie Sie schon richtig gesagt haben, ich arbeite auch mal mit weniger Satire und mit vernünftigen Anträgen und ja, wir haben es auch versucht. Gemeinsam mit der FDP hatten wir den Antrag, die Mittel für das Jazzfestival des Hessischen Rundfunks zu kürzen.

 

                              (Beifall)

 

Da gab es einmal eine kurze Diskussion, weil Sie der FDP unterstellt haben, dass sie Jazz hasst.

 

                              (Zurufe)

 

Und die eigentliche Diskussion kam sowieso erst auf, als ich Helge Schneider mit .Jazz ist keine Fickmusik. zitierte, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Meine Damen und Herren, in der Tat, es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor.

 

                              (Zurufe)

 

Wir kommen nunmehr zur Schlussabstimmung über das gesamte Etatwerk für das Haushaltsjahr 2017 sowie den Stellenplan 2017 unter Zugrundelegung der vorliegenden Ausschussberichte und unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens der Fraktionen in den Fachausschüssen sowie der ergänzenden Voten der nicht in den Ausschüssen vertretenen Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten. Wer stimmt den Ausschussberichten zu? (Geschieht) Vielen Dank. Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall.

 

Ich stelle fest, dass mit den Stimmen von CDU, SPD, GRÜNE und FRAKTION gegen die Stimmen von AfD, LINKE., FDP, BFF, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL der Haushaltsplan für das Jahr 2017 mit den weiteren genannten Drucksachen sowie der Stellenplan 2017 verabschiedet sind.

 

                              (Beifall)

 

Nach Abschluss der Etatberatungen, die von der Einbringung des Etats in unserer Sitzung am 23.02.2017 bis heute zügig abgewickelt werden konnten, gilt ein herzlicher Dank dem Magistrat, voran dem Herrn Stadtkämmerer und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, für die Einbringung des Entwurfs und für die jederzeit gern gewährte Unterstützung der Stadtverordnetenversammlung in dieser Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Für die extrem viele Arbeit möchten wir auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fraktionsgeschäftsstellen sowie des Büros der Stadtverordnetenversammlung ganz herzlich danken.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

Wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 13. Plenar-sitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg und schöne Pfingsttage.

 

 

Ende der Sitzung 22:03 Uhr