PARLIS - Wortprotokoll zur 15. Sitzung der STVV am 29.06.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        28.08.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

15. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 29. Juni 2017

 

(16.01 Uhr bis 23.06 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      13. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 647................................................................................................................................. 3

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:......................................................................................... 3

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 648................................................................................................................................. 4

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:......................................................................... 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 5

 

Frage Nr. 649................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:........................................................................................ 5

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:............................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 650................................................................................................................................. 6

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 7

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 7

 

Frage Nr. 651................................................................................................................................. 8

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:....................................................................................... 8

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 8

 

Frage Nr. 652............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 10

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 10

 

Frage Nr. 653............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 11

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 654............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 13

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 14

 

Frage Nr. 655............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 14

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 14

 

Frage Nr. 656............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 16

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 657............................................................................................................................... 18

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 18

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 19


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 649.............................................................................................. 21

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 21

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 22

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 23

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 23

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 24

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 651.............................................................................................. 26

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 26

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 26

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 27

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 27

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 652.............................................................................................. 29

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 29

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 30

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 653.............................................................................................. 30

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 30

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 31

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 32

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 33

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 34

 

 

5.1  Weitere Entwicklung des Kulturcampus..................................................................................... 34

 

Bericht des Magistrats vom 21.04.2017, B 132

hierzu: Antrag der FRANKFURTER vom 31.05.2017, NR 341

 

 

5.2  Wegweiser zu Oper und Schauspiel im Frankfurter Verkehrsnetz............................................ 34

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 22.05.2017, NR 335

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 35

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 39

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 41

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 43

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 45

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 49

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 51

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:........................................................................................... 53

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 55

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 57

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 58

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 59

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 61

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 63

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 66

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 66

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 67

 

 

6.    Neubau des Familienbads Bornheim - Gründung der Bäderbaugesellschaft mbH sowie
der Bäderbau GmbH & Co. KG................................................................................................... 69

 

Vortrag des Magistrats vom 19.05.2017, M 106

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 69

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 71

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 74

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 75

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 75

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:......................................................................... 77

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 78

 

 

7.    Ver.di - "Sta.si"............................................................................................................................. 78

 

Antrag der AfD vom 30.05.2017, NR 339

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 78

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:...................................................................................... 80

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 82

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 83

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 85

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 86

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 87

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 88

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 91

 

 

8.    ÖPNV stärken, Teilhabe erhöhen:
Machbarkeitsstudie zum Bürger*innen-Ticket............................................................................ 91

 

Antrag der LINKE. vom 27.04.2017, NR 319

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 91

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 93

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 95

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 96

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 98

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 99

Stadtrat Klaus Oesterling:......................................................................................................... 100

 

 

9.    Einmal sozial, immer sozial: Unbefristete Bindungen im geförderten Wohnungsbau............. 103

 

Antrag der LINKE. vom 22.05.2017, NR 334

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 15. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 21.06.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 28.06.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 27.06.2017, Nr. 26, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Kirchner und Frau Stadtverordnete Schubring, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn und Herr Stadtverordneter Gannoukh. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind die Vereine infrau e. V. und berami e. V.

 

                              (Beifall)

 

Gemeinsam führen beide ein Mentorenprojekt durch, bei dem auch einige Kolleginnen und Kollegen aus der Stadtverordnetenversammlung und den Ortsbeiräten mitgewirkt haben. Ab 17.00 Uhr ist die SPD-Nordend bei uns zu Gast. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Wie Ihnen schriftlich mitgeteilt wurde, wird das Büro der Stadtverordnetenversammlung in der heutigen Sitzung Fotoaufnahmen für die Jubiläumsschrift anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Stadtverordnetenversammlung vornehmen. Dies wird nach der Aktuellen Stunde geschehen.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von den Plätzen zu erheben.

 

Am 26. Juni 2017 verstarb im Alter von 80 Jahren unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege von der SPD‑Fraktion, Herr Gerhard Schelbert. Mit ihm verlieren wir einen erfahrenen Kommunalpolitiker und einen bis zuletzt hochengagierten Menschen, der sich mit seinem jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz besonders um seine Heimatstadt Frankfurt am Main verdient gemacht hat.

 

Der Verstorbene gehörte von 1980 bis 1997 ununterbrochen der Stadtverordnetenversammlung an und richtete sein Augenmerk in dieser Zeit vor allem auf die Bereiche Umwelt, Energie und Brandschutz sowie auf die Jugend- und Sozialpolitik der Stadt. Dabei arbeitete er konstruktiv und gewissenhaft in den zuständigen Fachausschüssen und Kommissionen der Stadt mit. 16 Jahre lang gehörte er dem Umweltausschuss an und kümmerte sich fast ebenso lange als Mitglied des Jugend- und Sozialausschusses um die Belange der Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus brachte sich Gerhard Schelbert im Verkehrs-, im Gesundheits- sowie im Personal- und Organisationsausschuss der Stadtverordnetenversammlung ein und war in einer Vielzahl weiterer Fachgremien aktiv. Schon bevor er ins Frankfurter Stadtparlament einzog, war der Verstorbene von 1972 bis 1977 im Ortsbeirat 3 tätig, wo er sich verantwortungsvoll um die Anliegen der Menschen im Nordend kümmerte und immer ein offenes Ohr für sie hatte. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenversammlung engagierte er sich weiterhin noch fast zwanzig Jahre lang als Sozialbezirksvorsteher. Sein vorbildlicher persönlicher Einsatz und seine Sachkunde wie auch seine ruhige und freundliche Art brachten Gerhard Schelbert allseits Respekt und hohe Wertschätzung ein. Die Stadt Frankfurt am Main zeichnete ihn für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold aus. Wir werden ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Am 16. Juni 2017 erreichte uns die traurige Nachricht, dass der sechste Bundeskanzler


der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main, Dr. Helmut Kohl, im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Helmut Kohl war einer der bedeutendsten Staatsmänner unserer Zeit, ein überzeugter Christdemokrat, der die deutsche und die europäische Geschichte entscheidend mitgeprägt und Historisches geleistet hat. Von 1969 bis 1976 war er Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, bevor er 1982 zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt wurde und 16 Jahre lang die Geschicke unseres Landes lenkte. Unbeirrbar, durchsetzungsstark sowie mit großem diplomatischen Geschick in der Außenpolitik hat er in dieser Zeit den Prozess der deutschen Wiedervereinigung vorangetrieben und ist als Kanzler der Deutschen Einheit in die Geschichte eingegangen.

 

Als zentrale politische Führungsfigur hat sich Helmut Kohl zudem in beispielhafter Weise für ein friedliches und geeintes Europa stark gemacht und mit seinem beharrlichen Einsatz wesentlich zur europäischen Integration beigetragen, die zur Bildung der Europäischen Union und zur Einführung des Euro führte. Mit Nachdruck setzte er sich dafür ein, dass Frankfurt am Main 1990 Standort der Deutschen Bundesbank blieb und seine Rolle als herausragendes Finanzzentrum Deutschlands ausbauen konnte. Die Entscheidung, die Stadt zum Sitz der Europäischen Zentralbank zu machen, haben wir ganz wesentlich ihm zu verdanken. Der gebürtige Pfälzer hat Frankfurt am Main als Student der Goethe-Universität kennen- und schätzen gelernt und war unserer Stadt zeitlebens als Freund und Förderer verbunden.

 

Für sein beispielhaftes Wirken hat Helmut Kohl eine Vielzahl hoher Auszeichnungen erhalten. 1998 bedachten ihn die europäischen Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat mit dem Titel .Ehrenbürger Europas.. Seine außergewöhnlichen Verdienste um Frankfurt am Main wurden 1999 mit der Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Frankfurt am Main gewürdigt. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich seiner stets dankbar und mit großem Respekt vor seiner herausragenden politischen Lebensleistung erinnern.

 

Lassen Sie uns einen Moment innehalten, um der Verstorbenen zu gedenken. 

 

                    (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen!

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 21.06.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es dazu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall.

 

Ich würde mich freuen, wenn im Plenarsaal etwas mehr Ruhe einkehren würde.

 

Wer der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht). Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren ist. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Niederschrift über die 14. Plenar-sitzung vom 01.06.2017 ist auf dem Präsidi-


umstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 14. Plenarsitzung erging unter dem 28.06.2017. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 16.08.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 21.08.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 16. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 31.08.2017, um 16.00 Uhr statt.

 

Die Ausschussserie beginnt am Dienstag, dem 15.08.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 07.06.2017 bis 02.08.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, auf und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, der Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, ist mit den Fragen Nr. 647 bis Nr. 702 aufgerufen.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 647

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Durch den Wechsel zu G8 konnten viele Frankfurter Gymnasien über ihre reguläre Zügigkeit hinaus temporär mehr Klassen aufnehmen. Zwischenzeitlich sind jedoch viele Gymnasien wieder zu G9 zurückgekehrt, wodurch die interimsmäßig für weitere Klassen genutzten Räume nun wieder für das 13. Schuljahr benötigt werden. Dies verschärft den Mangel an Gymnasialplätzen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Schulplätze sind durch die Rückkehr einiger Gymnasien zu G9 entfallen, und inwieweit wurde dieser Sachverhalt in die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans A miteinbezogen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Liebe Frau Fischer,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Dieser Sachverhalt wurde bereits 2014 bei der Teilfortschreibung zur Errichtung des Gymnasiums Nied bei der Kapazitätsberechnung der Gymnasien berücksichtigt und auch in den folgenden SEP-Fortschreibungen bedacht. Wenn in allen umgestellten Gymnasien durch die Verlängerung der Mittelstufe auf sechs Jahre die Jahrgangsstufe 10 wieder belegt ist, stehen rechnerisch 61 Unterrichtsräume, in denen maximal 1.830 Schülerinnen und Schüler beschult werden können, nicht mehr anderweitig zur Verfügung. Sie wissen, dass diese Räume damals von den Schulen umgenutzt worden sind. Das muss wieder rückgängig gemacht werden. Die Schülerinnen und Schüler, die im Jahrgang fünf ab 2014 in die Gymnasien aufgenommen wurden und mit G9 beschult werden, werden im Jahre 2024 das 13. Schuljahr erreichen. Bis dahin müssen die Räume wieder zurückgeführt und als Klassenräume genutzt werden. Das ist mit den Schulen so vereinbart und steht so auch im Schulentwicklungsplan. Wenn Sie sich den Datenteil ansehen, werden Sie erkennen, dass dort für jede Schule genau aufgelistet ist, wie sich die Kapazität in dem Moment verändern muss, in dem dieser 13. Jahrgang wieder beschult wird.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Gibt es Zusatzfragen? Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Luxen von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Weber, macht es bei dem hohen Bedarf an Schulplätzen nicht Sinn, die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans eher heute als morgen zu beschließen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ja, natürlich. Wir haben auf der einen Seite diesen Punkt, dass wir die Räume wieder zurückführen müssen, auf der anderen Seite haben wir aber auch den Punkt, dass wir die Schulen nicht langfristig übermäßig viele Schülerinnen und Schüler aufnehmen lassen können. Sie wissen, dass es einige Schulen gibt, die den hohen Bedarf dadurch abdecken, dass sie zusätzliche Klassen eröffnen. Das geht dann nicht mehr. Wir wollen das langfristig so auch nicht mehr machen. Insofern ist es dringend notwendig, dass wir die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans jetzt vorantreiben. Wie Sie der Vorlage entnehmen können, die bereits im Geschäftsgang ist, haben wir vorgesehen, zwei weitere Gymnasien und eine weitere Gesamtschule zu bauen. Damit wir zügig an den Start gehen und dem Wachstum an Schülerinnen und Schülern in den nächsten Jahren gerecht werden können, müssen wir über diesen Schulentwicklungsplan natürlich sobald wie möglich auch beschließen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Wie sieht der ungefähre Zeithorizont für diese Gymnasien aus, die Sie planen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Es steht in der Vorlage, dass wir zumindest mit dem einen Gymnasium für die Bildungsregion Mitte oder West - das ist noch nicht ganz klar - zum Schuljahr 2018/2019 an den Start gehen wollen. Dieses eine Gymnasium wird sehr früh benötigt. Wir wollen zum Schuljahr 2018/2019 an den Start gehen. Wir werden uns mit dem Kultusministerium dahin gehend verabreden müssen, dass wir, sobald der Schulentwicklungsplan beschlossen und auf dem Weg zum Kultusministerium ist, dann auch in Abstimmung mit dem Kultusministerium schon vorgezogen mit einer Planungsgruppe beginnen können, damit wir das zum nächsten Schuljahr auch hinbekommen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 648

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Romic-Stojanovic von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

 

Vor nun mehr als sieben Monaten habe ich den Magistrat an dieser Stelle gefragt, was er gegen den illegalen Schrottplatz in der Birminghamstraße in Nied unternehmen wird. Es wurde auf eine Verfügung des Regierungspräsidiums Darmstadt verwiesen, die in Kürze erwartet würde. Seither ist die Lage in der Birminghamstraße unverändert.

 

Ich frage daher den Magistrat, ob die Verfügung des Regierungspräsidiums inzwischen vorliegt, damit der Platz nun endlich geräumt werden kann.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Romic-Stojanovic!

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass die Zuständigkeit noch immer beim Regierungspräsidium Darmstadt liegt. Die Stadtpolizei unseres Ordnungsamtes hat mir mitgeteilt, dass dort ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist. Wir müssen leider abwarten, bis das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt handelt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Romic‑Stojanovic. Bitte!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich muss gestehen, dass mich Ihre Antwort ein bisschen verwundert, denn vor sieben Monaten sagten Sie, dass die Verfügung in Kürze erwartet werde. Jetzt äußern Sie sich doch sehr schwammig, um es einmal salopp sagen zu dürfen.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Leider, das muss ich offen sagen, bin ich nicht für das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig. Ich würde es gerne sein, dann könnte ich Ihnen auch eine andere Antwort geben und die Mitarbeiter entsprechend anweisen. Aber solange ich die Zuständigkeit für das Regierungspräsidium nicht habe, kann ich Ihnen nur das sagen, was wir von dort mitgeteilt bekommen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Pürsün. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, irgendjemand muss für diese Angelegenheit zuständig sein. Erachten Sie die Zeitspanne für die Bearbeitungsdauer als normal oder ist sie inakzeptabel lange?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich würde nie das Regierungspräsidium kritisieren, .

 

                              (Zurufe)

 

. aber wenn man sich die Zustände in Nied anschaut, dann sind sieben Monate schon ein sehr langer Zeitraum.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 649

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Der hessische Wissenschaftsminister Rhein ermahnte Ende Mai in einem Interview die Stadt Frankfurt, sie möge doch fällige Entscheidungen zum Kulturcampus treffen und für Klarheit aller Beteiligten sorgen. Nun hat 2015 das Wissenschaftsministerium selbst eine Machbarkeitsstudie beauftragt: zum Neubau der Musikhochschule auf dem Areal des Juridicums, Kulturcampus. Ergebnisse wurden für Mai/Juni 2017 angekündigt. Sie sollten nämlich Klarheit über die Planungsgrundlagen des Landes bringen, auf denen die Stadt dann mit eigenen Planungen aufbauen kann.

 

Ich frage den Magistrat: Wann wird die Machbarkeitsstudie des Ministers zur Hochschule inklusive der Probebühne der Öffentlichkeit vorgestellt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Baier!

 

So gerne wir uns im Moment mit Machbarkeitsstudien beschäftigen, liegt dem Magistrat zur Stunde jedoch diese Machbarkeitsstudie zum Neubau der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst nicht vor. Der Magistrat befindet sich diesbezüglich jedoch kontinuierlich in Abstimmungsgesprächen mit dem Land Hessen. Nach Kenntnis des Magistrats war die Machbarkeitsstudie des Landes in den vergangenen Monaten weiterhin in Bearbeitung. Nach den Schulferien sind weitere Gespräche zwischen dem Magistrat und dem hessischen Wissenschaftsminister zum aktuellen Sachstand terminiert, in denen auch das weitere Vorgehen zur Informierung der Öffentlichkeit thematisiert wird.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Baier. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Nach den Erfahrungen des gewählten Präsidenten der Hochschule frage ich mich und frage ich Sie: Ist denn überhaupt sicher, ob das Gespräch mit dem Minister selbst oder irgendjemandem seiner Fachabteilung überhaupt stattfinden wird?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Das will ich doch sehr hoffen. Die Besetzung der Stelle des Präsidenten der Hochschule ist ein anderer Vorgang als das Gespräch zwischen der Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt und dem hessischen Wissenschaftsminister.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe ein bisschen den Eindruck, dass hier die Bälle hin- und hergeschoben werden. Herr Rhein sagt, die Stadt Frankfurt ist zu langsam. Aber ist es nicht so, dass sich die Umzüge einiger Abteilungen der Universität an den Unicampus im Westend verzögern und sich darum die Planungen der Stadt Frankfurt auch verzögern?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Die Tatsache, dass die Universität im Moment nicht genau festlegen kann, wann beispielsweise das Juridicum verlassen wird, ist ein Vorgang, den wir gar nicht beeinflussen können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 650

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Am 16.06.2017 verstarb Helmut Kohl, ehemaliger Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenbürger der Stadt Frankfurt. Während der Verstorbene in allen Medien gewürdigt wurde, berichtete die Internetpräsenz der Stadt Frankfurt nur über das Gastrokonzept der Altstadt, den Tag der offenen Tür des Gesundheitsamtes und den Grüne-Soße-Tag.

 

Ich frage den Magistrat: Hält es der Magistrat für überflüssig, einen weltweit anerkannten Staatsmann und Ehrenbürger der Stadt anlässlich seines Ablebens angemessen zu würdigen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Rahn,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

Nein. Helmut Kohl, Bundeskanzler a. D. und Frankfurter Ehrenbürger, ist am Freitag, dem 16. Juni 2017, gestorben. Die ersten Meldungen gingen am späten Nachmittag über die Medienagenturen ein. Noch am gleichen Abend ist eine Pressemitteilung direkt an die Medien gegeben worden, deren Überschrift .Ein großer Staatsmann und Frankfurter Ehrenbürger. lautete. In der Pressemitteilung war die Stellungnahme des Oberbürgermeisters in wörtlicher Rede enthalten:

 

.In den turbulenten Zeiten, als es um die deutsche Wiedervereinigung ging, stand er wie ein Fels in der Brandung. Ich habe großen Respekt vor der Leistung dieses Staatsmannes und Frankfurter Ehrenbürgers. Unsere Gedanken sind bei der Familie.. Weiter hieß es: .Nicht nur wir Frankfurter und wir Deutschen trauern um diesen großen Politiker. Auch die Europäer verlieren einen ihren größten Fürsprecher. Damals wie heute ist die europäische Einigung eines der wichtigsten politischen Projekte unserer Zeit..

 

Diese Stellungnahme können Sie beispielsweise in einem FAZ-Artikel nachlesen mit der Überschrift .Würdigungen und Kondolenzbuch für Helmut Kohl..

 

Anfang der folgenden Woche hat die Stadt Frankfurt am Main im Eingangsbereich des Rathauses Römer ein Kondolenzbuch ausgelegt. Hier kann sich jede Bürgerin und jeder Bürger bis zum Staatsakt am 1. Juli von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr eintragen. Auch dies wurde über eine Pressemitteilung und mit einem Eintrag in den elektronischen Medien veröffentlicht.

 

Im Laufe dieser Woche gab es drei Trauerbriefe, die vom Stadtverordnetenvorsteher Siegler und vom Oberbürgermeister unterzeichnet wurden und an die Witwe Kohl und die beiden Söhne gingen. Am letzten Wochenende sind in den überregionalen Ausgaben der FAZ, FR und FNP Traueranzeigen der Stadt Frankfurt am Main gedruckt worden. Ich zitiere: .Deutschland und Europa haben Helmut Kohl viel zu verdanken. Er hat sich um die Vereinigung von West- und Ostdeutschland verdient gemacht und ist somit zum Kanzler der Einheit geworden. Über viele Jahrzehnte hat er sich in außergewöhnlichem Maße für ein geeintes Europa mit einer gemeinsamen Währung eingesetzt.        Helmut Kohl war schon in jungen Jahren mit unserer Stadt verbunden, die er als Student an der Goethe-Universität Frankfurt am Main kennen- und schätzen gelernt hat. In seinem Einsatz für ein gemeinsames Europa hat er sich für die Ansiedlung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main stark gemacht. Im Jahr 1999 wurde ihm für seine herausragenden Verdienste um unsere Stadt die Ehrenbürgerwürde verliehen.

 

Die Stadt Frankfurt am Main erinnert sich in Dankbarkeit an die vielen Begegnungen mit unserem Ehrenbürger Dr. Kohl und an seinen selbstlosen Einsatz für Deutschland, Europa und Frankfurt am Main..

 

Damit ist auch von der Stadt Frankfurt am Main das Wirken Helmut Kohls angemessen gewürdigt worden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, vielen Dank für Ihre Antwort! Meine Frage zielte aber eigentlich darauf ab, warum diese Mitteilungen nicht auf der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt eingestellt waren, wie es in vielen anderen Städten und von anderen Institutionen der Fall war, sowohl im In- als auch Ausland. Zum Beispiel war eine solche Mitteilung vor einem Jahr, als der ehemalige Bundespräsident Herzog verstarb, auch am selben Tag noch auf der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt zu sehen. Es stellt sich uns einfach die Frage, warum Sie die Würdigung nicht auf der Internetpräsenz eingestellt haben.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe Ihre Frage selbstverständlich als Basis genutzt. Ich darf Ihre Frage noch einmal vorlesen: .Hält es der Magistrat für überflüssig, einen weltweit anerkannten Staatsmann und Ehrenbürger der Stadt anlässlich seines Ablebens angemessen zu würdigen?. Ich habe mich lange gefragt, ob ich darauf einfach nur mit Nein antworten soll, aber ich habe Ihnen die anderen Aktivitäten dann doch entsprechend vorgetragen. Ich halte Ihre Vorbemerkung, in der Sie auf Gastrokonzepte und Ähnliches anspielen, eher für unangemessen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Weitere Zusatzfragen liegen nicht vor. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 651

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ayyildiz von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Paragraf 2 Absatz 2 c) der neuen Grünanlagensatzung lautet: .Nach Einbruch der Dunkelheit ist der Aufenthalt auf Kinderspielplätzen/-spielpunkten, Fitnessanlagen und Sport-einrichtungen sowie deren Benutzung untersagt..

 

Ich frage den Magistrat: Warum sollten nach Einbruch der Dunkelheit Frankfurterinnen und Frankfurter weder schaukeln noch auf dem Spielplatz knutschen dürfen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Ayyildiz!

 

Wissen Sie, dass heute der Tag der Umarmung ist?

 

                  (Heiterkeit, Zurufe)

 

Umarmt euch.

 

Deshalb möchte ich zunächst die Frage von Ihnen, Frau Ayyildiz, wie folgt beantworten: Ein Kuss ist nach Ansicht des Magistrats ein Ereignis oder sollte zumindest eines sein, und Voraussetzung für ein besonderes Ereignis ist ein besonderes Umfeld.

 

                            (Heiterkeit)

 

Knutschen zwischen Kinderrutschen, Sandkästen, Förmchen und Schaufel steht nach Meinung des Magistrats in keinem Verhältnis zu einem innigen Kuss im freien Park unter einer Linde oder in Waldes Einsamkeit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dabei könnte ich es jetzt bewenden lassen. Ich möchte aber auch die Antwort geben, die mir mein Amt aufgeschrieben hat.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Die Benutzung der Spiel- und Fitnessgeräte ohne ausreichende Beleuchtung beziehungsweise im Dunkeln ist nicht ganz gefahrlos. Da die genannten Einrichtungen nicht beleuchtet werden, wird die Nutzung deshalb untersagt. Dies geschieht auch, um die Stadt Frankfurt am Main - das ist eigentlich das Wichtigste dabei - bei Unfällen vor ungerechtfertigten Ansprüchen zu schützen. Weiterhin soll mit dieser Regelung dem Ruhebedürfnis der in der Nachbarschaft von Spielplätzen wohnenden Frankfurterinnen und Frankfurtern Rechnung getragen werden.

 

                              (Beifall)

 

Sie sehen, die Meinungen gehen weit auseinander.

 

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Kinderspielplätze, Spielpunkte, Fitnessanlagen und Sporteinrichtungen sich immer mehr zu nächtlichen Treffpunkten entwickeln. Mit dieser Regelung soll den Ordnungsbehörden zumindest die Chance des Eingriffs auf Basis der Grünanlagensatzung gegeben werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Nachdem bereits in einem der ersten Paragrafen der Grünanlagensatzung jegliche Haftung bei einer Nutzung ausgeschlossen ist, würde das schon einmal wegfallen. Ihre Poesie in allen Ehren, aber wollen Sie es nicht den Frankfurterinnen und Frankfurtern selbst überlassen, wann, wo und wie sie es für angemessen halten zu knutschen, nachdem jetzt jeder jeden heiraten darf?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich, das tun wir auch. Sie können mit Sicherheit davon ausgehen, dass Ordnungskräfte jegliches Maß und Augenmaß walten lassen, sollten sich knutschende Pärchen auf Spielplätzen befinden. Davon gehe ich aus.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Nein, er hat sich ganz am Anfang gemeldet.

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Elke, tut mir leid. Ich habe mich wirklich gemeldet.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Stadträtin, sind Sie mit mir der Meinung, dass Scherben von Bierflaschen und Zigarettenkippen, die abends in Spielplatzsandkästen verstreut werden, nicht nur die Anwohner in ihrem Ruhebedürfnis gegebenenfalls durch die Begleitumstände stören, sondern dass da auch erhebliche Gesundheitsgefährdungen der dort spielenden Kinder gegeben sein könnten?

 

                              (Beifall)

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Emmerling, Sie können an der Frage ermessen, wie schwierig die Erarbeitung dieser Grünanlagensatzung mit all den Bedürfnissen war. Wir haben viele Anfragen aus den Ortsbeiräten und immer wieder Beschwerden. Das ist die Gratwanderung. Ich habe selbst immer wieder überlegt, ob da der Amtsschimmel wiehert oder man es nicht auch anders formulieren kann. Aber, Sie sehen auch hier an den Reaktionen, wie unterschiedlich die Bedürfnisse sind. Herr Emmerling, Sie haben natürlich recht und das ist auch eines unserer großen Probleme. Es betrifft alle Stadtteile und es ist nicht nur in der Innenstadt so, sondern auch auf den Spielplätzen in den Außenbezirken, dass wir leider immer wieder Beschwerden haben, weil das so eine Art Partyfläche geworden ist. Aber eben ging es eigentlich um das Knutschen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Da würde ich sagen, es ist jedem Pärchen freigestellt, wo es das tut. Ich habe nur einmal vorgetragen, wo ich mir das romantischer vorstellen könnte, als auf einem Kinderspielplatz.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Ich teile dem Hause mit, dass die GRÜNEN zur Frage Nr. 649 eine Aktuelle Stunde beantragt haben.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 652

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Der Oberbürgermeister hat unaufgefordert Frankfurter Seniorinnen und Senioren angeschrieben und zu einer Ehrenamtsmesse der Stadt am 16.09.2017 eingeladen. Der Brief ist mit einem überdimensionalen Bild des Oberbürgermeisters versehen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die Vereinbarkeit des Vorgehens des Oberbürgermeisters mit dem Neutralitätsgebot, das mit seinem Amt verbunden ist, und inwieweit werden im Zusammenhang mit dem Anschreiben auch Auskunfts- und Übermittlungssperren gemäß § 50 Absatz 5 BMG beachtet?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr verehrter Herr Dr. Schulz,

sehr geehrte Vorsteherin!

 

Der Magistrat möchte älter werdenden Bürgerinnen und Bürgern die Gewissheit geben, nach eigenen Bedürfnissen in den gewünschten Strukturen alt werden zu können, mobil zu bleiben sowie sicher und selbstbestimmt zu leben. Dazu gehört, sich auch mit den Älteren darüber auszutauschen, wie sie das Leben in Frankfurt mitgestalten möchten, wo sie sich engagieren möchten, wie sie aktiv im Alter sein möchten und welche Unterstützung sie hierfür von uns, der Stadt Frankfurt, den Wohlfahrtsverbänden, den Kirchen und den Stadtteilgruppen erwarten können. Dazu haben wir eingeladen.

 

Eine weitere Attraktivität der Stadt, die schon lange in dieser Tradition stehen, sind auch die Seniorentage, die unsere Sozialdezernentin erfolgreich durchführt. Dieses Jahr steht die Ehrenamtsmesse unter dem Motto .Aktiv im Alter. und richtet sich speziell an Senioren. Diesen soll bereits im Vorfeld der Messe Gelegenheit gegeben werden, Anregungen und Wünsche für den Termin im September, und natürlich darüber hinaus, zu formulieren, also aktiv mitzugestalten und teilzuhaben. Auch dazu haben wir eingeladen.

 

Die Auskunfts- und Übermittlungssperren gemäß § 50 Absatz 5 BMG wurden selbstverständlich beachtet. Die Neutralitätspflicht entbindet den Magistrat selbstverständlich nicht von seinem Einsatz für alle Frankfurterinnen und Frankfurter - ganz im Gegenteil, insbesondere für die älteren Menschen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Dr. Schulz. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Verstehe ich Sie richtig, dass es nicht zu Verstößen gegen die Übermittlungssperre gekommen ist?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Nein!

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich sehe keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 653

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Der Magistrat hat die Planung eines neuen Baugebietes im Nordwesten Frankfurts vorgestellt.

 

Ich frage den Magistrat: Welcher positive Nutzen ergibt sich aus Sicht des Magistrats hieraus kurz- bis mittelfristig für die von Wohnraummangel und steigenden Mieten betroffenen Frankfurter beziehungsweise Zuziehende?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

Herr Mund!

 

Die kurze Antwort könnte lauten: Sie stellen hier schon mit Ihrer Frage fest, dass es Frankfurterinnen und Frankfurter gibt, die von Wohnraummangel und von steigenden Mieten betroffen sind und dass wir uns durch diese Planungen versprechen, dass wir genau dieser Entwicklung entgegentreten können, die steigenden Mieten eindämpfen, den Wohnungsbau steigern und den Wohnungsmangel bekämpfen werden. Hierfür müssen wir uns mittelfristig aufstellen, mit der Ausweisung von neuem Bauland, weil sich das Bauland, dass wir über unser Wohnbaulandentwicklungsprogramm haben, dem Ende zuneigt und wir uns jetzt für die nächsten 15 Jahre aufstellen müssen, weil wir damit bei der Nachfrage, die wir im Moment haben, und dem Angebot, was nach und nach zurückgeht, verhindern wollen, dass aufgrund der sozialen Marktwirtschaft, also Nachfrage und Angebot, die Mieten weiterhin in den nächsten Jahren steigen und vor allem damit auch in bestimmten Stadtteilen Verdrängungsprozesse verbunden sind. Je weniger das Angebot ist, desto stärker zieht es natürlich insbesondere Investoren in die Bereiche, wo sie noch etwas bekommen, in die Innenstadtbereiche, und zu den Grundstücken, die noch frei stehen. Dadurch verteuert sich nicht nur der Grundstückswert, sondern auch der Bau von neuem Wohnraum und damit auch insbesondere Wohnraum in Gänze. Das war jetzt die kurze Antwort von Mike Josef.

 

Jetzt kommt die lange Antwort, die mir hier mitgegeben wurde: Frankfurt steigt jetzt, was das Bevölkerungswachstum angeht, seit ungefähr 15 Jahren kontinuierlich, nicht nur über den Zuzug, sondern auch über den Geburtenüberschuss, den wir hier als Ausnahme haben, was das im Vergleich zu anderen Großstädten angeht. Daher müssen wir uns als politisch Verantwortliche für die nächsten Jahre in der Flächenvorsorge für die Stadt und im Übrigen auch für die Region aufstellen. Die im gültigen Regionalen Flächennutzungsplan dargestellten Flächen im Stadtgebiet von Frankfurt, die wir für die Siedlungsentwicklung herangezogen haben, befinden sich derzeit allerdings weitgehend in der Entwicklung oder werden mit Bebauungsplänen für die Entwicklung vorbereitet. Insofern muss insbesondere für die mittelfristige Entwicklung bereits jetzt Vorsorge getroffen werden.

 

Ich habe es eingangs gesagt, die vom Magistrat angekündigte Planung eines neuen Baugebietes im Nordwesten Frankfurts leistet dazu einen ganz wesentlichen Beitrag. Schließlich ist es unser Ziel, in Frankfurt ausreichenden und angemessenen Wohnraum für alle Bevölkerungs- und Einkommensschichten anbieten zu können. Der rechnerische Bedarf liegt heute schon bei annähernd 40.000 Wohnungen. Wir haben einen Fehlbedarf von 40.000 Wohnungen und eine Wohnraumversorgungsquote von 90,4 Pro-zent. Das heißt, wir können schon jetzt fast zehn Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter keine Wohnung anbieten, die eine kleinere oder größere Wohnung haben wollen oder umziehen möchten. Das ist schon jetzt schwierig. Durch die Erhöhung des Angebots an Wohnraum für Frankfurterinnen und Frankfurter wie für Zuziehende gleichermaßen wird Druck vom angespannten Wohnungsmarkt genommen. Nur ein zusätzliches Angebot an preisgünstigem Wohnraum wird dafür sorgen, dass die Mietenentwicklung der vergangenen Jahre gedrosselt wird.

 

Da mehr als 40 Prozent der Flächen in dem Areal westlich von Niederursel der Stadt oder stadtnahen Stiftungen gehören, haben wir hier zudem die Möglichkeit, über Konzeptvergaben beispielsweise preiswerten Wohnraum zu schaffen, da wir den Preiswettbewerb ausschalten können. Neue Wohnbauflächen geben auch den Menschen, die bereits in unserer Stadt leben, die Chance, eine neue Wohnung in der Nähe ihrer gewohnten Umgebung nach ihren Wünschen zu finden, zum Beispiel weil sie mehr oder weniger Wohnfläche benötigen. Das ist auch im Übrigen eine Feststellung, dass, wenn Menschen innerhalb von Frankfurt umziehen, vor allem die Nachfrage in der Umgebung, im bekannten Umfeld zu finden ist, in dem man schon vorher war und man vor allem versucht, in dem Stadtteil zu bleiben, in dem man zuvor schon gewohnt hat. Dafür schaffen wir auch ein Angebot.

 

Durch zusätzliche Infrastrukturentwicklung können die bestehenden Frankfurter Stadtteile, aber auch die angrenzenden Kommunen profitieren. Ein neuer Frankfurter Stadtteil steht auch automatisch für kürzere Wege, die stärker als bisher mit dem öffentlichen Personennahverkehr oder dem Fahrrad zurückgelegt werden können. Das ist auch unter ökologischen Gesichtspunkten ein Vorteil, wenn wir die Pendlerströme eindämmen wollen. Schließlich wohnen schon heute 64 Prozent der Frankfurter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, da sind wir prozentual gesehen spitze in der ganzen Bundesrepublik, nicht in Frankfurt, sondern fahren zum Arbeiten nach Frankfurt hinein und wieder heraus. Das sind in dem Sinne Stadtnutzer und keine Stadtbewohner.

 

Die Stadt Frankfurt am Main wird zudem im Zuge der Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans vom Regierungspräsidium Darmstadt und vom Regionalverband FrankfurtRheinMain aufgefordert werden, ihre Entwicklungsvorstellungen und Flächenbedarfe darzulegen und in das Verfahren einzubringen. Auch hierfür ist eine Positionsbestimmung erforderlich, und die machen wir unter anderem hiermit.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Josef, vielen Dank für Ihre zwei Antworten, wobei ich Ihre persönliche Antwort fast interessanter fand als die zweite, Ihnen mitgegebene Antwort. Meine Zusatzfrage lautet: Welche Antwort haben Sie denn für die Menschen, die laut Presseberichten bereits in Ihrem Dezernat angerufen haben beziehungsweise anrufen und eine Wohnung im neuen Stadtteil reservieren lassen wollen?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich habe es Ihnen gerade gesagt, es ist natürlich eine Flächenvorsorge. Herr Mund, wir diskutieren heute über viele Gebiete in Frankfurt, die vor 15, 20 oder 25 Jahren festgelegt und entschieden worden sind. Fast kein anderer Bereich hat vom Zeitrahmen her so lange Anläufe wie die Stadtplanung. Das bedeutet aber nicht, dass wir heute gar nichts tun dürfen. Wir schaffen heute die Grundlagen dafür, dass in zehn oder 15 Jahren überhaupt noch jemand in Frankfurt lebt und sich Frankfurt leisten kann. Damit schaffen wir die Grundlagen, genauso wie die Auswirkungen der Stadtentwicklung, denen wir heute begegnen, vor langer Zeit gesetzt worden sind. Von daher müssen wir uns auch für die Zukunft perspektivisch aufstellen. Das tun wir mit dem neuen Stadtteil.

 

Aber wir schauen in alle Richtungen. Wir tun das eine nicht, ohne das andere zu lassen. Deswegen haben wir momentan mit der Platensiedlung auch ein Nachverdichtungsgebiet, wo sehr schnell 650 Wohnungen entstehen werden. Wir entwickeln momentan auch andere Gebiete wie beispielsweise das Hilgenfeld. Wir sind an der weiteren Umwandlung der Bürostadt in ein gemischt genutztes Quartier dran. Wir sind quasi, was das Gewerbe angeht, bei der Nachverdichtung in der Innen- und Außenentwicklung unterwegs. Gerade in der Stadtplanung ist meine bescheidene Erfahrung, dass sie auch in langen Zeitdimensionen denken müssen. Das bedeutet aber nicht, dass sie den Menschen nicht auch kurzfristige Lösungen anbieten müssen. Das tun wir, und von daher glaube ich, durch die ganzen Gebiete auch mit unserem Wohnbaulandentwicklungsprogramm, das noch circa 23.000 Wohnungen vorsieht und das wir nach und nach abarbeiten, begegnen wir all dem, was wir momentan auf dem Wohn- und Immobilienmarkt zu spüren bekommen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Pawlik. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben ausgeführt, dass sowohl die angrenzenden Frankfurter Stadtteile als auch benachbarte Städte von vorhandenen Infrastrukturbereichen, zum Beispiel S-Bahn-Linien oder andere, die vorhanden sind oder gebaut werden, profitieren können. So interpretiere ich Sie. Heißt das, dass aus Ihrer Sicht auch betrieben wird, sinnvoll den Versuch zu machen, angrenzende Städte und Gemeinden für gemeinsame Konzeptlösungen im Hinblick auf Wohnungsbau und auf urbane Stadtquartiere zu gewinnen, ähnlich wie es im gewerblichen Bereich im Frankfurter Osten beispielhaft gelungen ist?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Herr Pawlik, genauso wie ich es auch schon im Ausschuss dargestellt habe, werden wir insbesondere im Bereich westlich der A 5 in enger Abstimmung und nur in der Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn aus Steinbach, Oberursel und Eschborn entwickeln. Hierfür werden wir sie sehr eng einbinden, sodass wir auch vor allem konkret einmal zeigen, wie gute und gelungene regionale Zusammenarbeit zwischen Frankfurt und dem Umland funktionieren kann.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich teile Ihnen mit, dass es weitere Anmeldungen für eine Aktuelle Stunde gibt. Die zweite Aktuelle Stunde wurde von der LINKE.-Fraktion zur Frage Nr. 651 beantragt und die dritte ist von der FDP‑Fraktion zur Frage Nr. 652 angemeldet worden.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 654

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Den Stadtverordneten und der Öffentlichkeit wurde jüngst die Machbarkeitsstudie für die Gesamtsanierung der Städtischen Bühnen vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurde in der Sitzung des Kulturausschusses am 12. Juni 2017 der Denkmalschutz des Gebäudekomplexes am Willy-Brandt-Platz nur kurz erwähnt beziehungsweise dass ein entsprechendes Verfahren laufen sollte.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Wann wurde denn ein entsprechendes Verfahren zum Denkmalschutz der Städtischen Bühnen angestrengt, und wie weit ist aktuell dieses Verfahren?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Im Sommer 2016 leitete das Landesamt für Denkmalpflege Hessen von sich aus eine Prüfung ein, ob Teile der Theaterdoppelanlage Städtische Bühnen, Untermainanlage 11 am Willy-Brandt-Platz, unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. Am 1. August des gleichen Jahres fand ein Treffen zwischen dem Landesamt und den Städtischen Bühnen statt. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie sind Gegenstand derzeitiger Gespräche mit den Denkmalbehörden. Die Überprüfung des Denkmalwertes der Städtischen Bühnen ist seitens des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen derzeit noch in Bearbeitung.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Das ist jetzt eine prophylaktische Frage. Könnte es sein, dass das Gebäude doch noch unter Denkmalschutz gestellt wird, bevor überhaupt an einen Abriss, Neubau et cetera gedacht werden könnte und man dann bei den alten Gebäuden bleiben müsste?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Das ist eine Frage im Konditional, auf die ich nicht im Indikativ antworten werde.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Klar?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Dr. Hartwig, Herr Stadtverordneter Ochs hat Sie voll und ganz verstanden. Vielen Dank!

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 655

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Am 14. Juni 2017 wurde eine neue Wasserstofftankanlage in der Hanauer Landstraße eröffnet.

 

                              (Zurufe)

 

Hinsichtlich zunehmend heißer Sommertage in Frankfurt und einer Reduzierung von Schadstoffen sind Wasserstoff- und Elektromobilität künftige Hoffnungsträger in und für unsere Stadt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten bestehen, den Infrastrukturausbau und die Investitionen dabei künftig noch mehr als bisher zu fördern?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Kollege Lange!

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass sich der Magistrat der Stadt Frankfurt seit vielen Jahren darum kümmert, Elektromobilität zu fördern, egal ob das Elektromobilität ist, die jetzt in Batterie gespeist ist oder auf Wasserstoffbasis beruht. Wichtig ist natürlich, dass man die Infrastruktur stärkt, ansonsten hat man das sogenannte Henne-Ei-Problem. Auf der einen Seite sagen die Fahrzeughersteller, solange es keine Infrastruktur zum Auftanken gibt, produziere ich keine Fahrzeuge. Und die Menschen, die Auftankstationen bauen können, sagen, es gibt keine Fahrzeuge, insofern brauche ich keine Auftankstation herzustellen. Das wollen wir durchbrechen, indem wir eine ganze Reihe von Programmen nutzen, um auch darzulegen, dass Elektromobilität alltagstauglich ist.

 

Die Stadt Frankfurt hat in den letzten Jahren in den verschiedenen Ämtern und Gesellschaften eigene Fahrzeuge angeschafft. Gemeinsam mit der ABG und der Mainova haben wir ein Tankstellennetz aufgebaut. Daher glaube ich, dass Frankfurt schon eine ganze Menge tut. Aber Sie haben recht, man kann natürlich immer noch mehr tun. Insbesondere das Thema Wasserstoff ist eines, wo man die Infrastruktur noch stärken könnte. Es gibt mittlerweile in Frankfurt fünf Möglichkeiten, Fahrzeuge aufzutanken, und wir nutzen alle Programme, die vom Bund und der Europäischen Union kommen. Es gibt von dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur Fördermittel für den Aufbau von Ladeinfrastruktur, das wird genutzt. Die Innovationsförderung des Landes Hessen ist ein großes Thema, auch das nationale Investitionsprogramm Wasserstoff- und Brennstofftechnologie und so weiter. Wir haben in Frankfurt auch Unternehmen, die sich mit Wasserstofftechnologie beschäftigen, wie zum Beispiel die Firma Linde und weitere Firmen. Wir führen Gespräche, um Genehmigungen und vor allem Investitionen zu unterstützen.

 

Aber, Herr Lange, das ist ein Thema, da braucht man auch das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Ich freue mich immer, wenn ich zum Beispiel den Kollegen Podstatny sehe, der privat investiert hat und völlig emissionsfrei durch Frankfurt fährt, wie auch schon Kollegen aus dem Magistrat.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Heilig berichtet mir regelmäßig, wie alltagstauglich Elektromobilität ist. Das sind nur wenige Beispiele von vielen. Ich glaube, dass wir bei der Elektromobilität auf einem guten Weg sind.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Frank, Herr Lange hat eine Zusatzfrage. Außerdem haben schon viele angemerkt, dass sie mit dem Fahrrad fahren und damit natürlich auch zum Umweltschutz beitragen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Entschuldigung, Frau Vorsitzende, Fahrradfahren gehört nur dann zur Elektromobilität, wenn man auch diesen Hilfsmotor hat. Die meisten fahren mit einem muskelbetriebenen Fahrrad, das ist also Muskelmobilität, die natürlich noch förderungswürdiger ist. Aber die Fragen von dem Kollegen waren sehr speziell und da ging es nicht um Muskelkraft, sondern um Elektromobilität.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte schön, Herr Lange!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Nun ist das Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt leider nicht Modellregion in Sachen Elektromobilität geworden. Werden Sie sich bei Bund und Land weiter werbend für die besondere Situation der Stadt einsetzen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Lange, selbstverständlich. Sie wissen, dass der Magistrat sich schon sehr stark engagiert hat. Wir hatten das Ziel, Modellregion zu werden. Ich kann mich gut daran erinnern, dass wir mit verschiedenen Unternehmen in Berlin aufgetreten sind und glanzvoll dargestellt haben, was wir hier alles tun können. Leider wurden wir nicht genommen. Aber manchmal ist das im Leben so, dass man zweiter Sieger wird.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Podstatny. Bitte!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Lieber Herr Stadtrat Frank, Sie haben sehr eindrücklich dargestellt, was die Stadt Frankfurt zum Thema Elektromobilität, insbesondere dem Thema Wasserstoff, bis jetzt geleistet hat. Stimmen Sie mit mir überein, dass das Engagement des Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling, der jetzt sowohl Elektrobusse als auch in Zukunft wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenbusse einsetzt, einen bedeutenden Schritt für die Stadt Frankfurt in die Zukunft des Verkehrs darstellt?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Podstatny, so einfach mache ich es Ihnen jetzt nicht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich weiß natürlich, dass ein Dezernent, egal ob das der Sportdezernent, der Wirtschaftsdezernent oder der Verkehrsdezernent ist, immer nur Strahlkraft hat, wenn er auch fleißige Vorgänger hat. Der Kollege Oesterling konnte sich auf eine hervorragende Vorarbeit seines Kollegen Majer verlassen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb hat der Magistrat in der Kontinuität seiner Arbeit glanzvoll zusammengearbeitet.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich teile Ihnen mit, dass es inzwischen eine Anmeldung für eine vierte Aktuelle Stunde gibt, und zwar zur Frage Nr. 653, beantragt von der BFF-Fraktion.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 656

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Am 14. Juni 2017 brannte in London ein Wohnhochhaus fast vollständig aus. Die Bilder vom Brand lassen die Vermutung zu, dass sich der Brand über die Außenfassade verbreitet hat. Möglicherweise ist die Dämmung des Hauses durch einen Primärbrand in Brand geraten und hat zu einer schnellen Ausbreitung des Feuers geführt. In Frankfurt werden derzeit eine Reihe neuer Wohnhochhäuser errichtet. Gleichzeitig werden bestehende Bürogebäude aus den Siebzigerjahren in Wohnhäuser umgewandelt und energetisch ertüchtigt, zum Beispiel das Hochhaus am Park.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie schätzt der Magistrat die Gefahr von Dämmungsbränden in den Frankfurter Wohnhochhäusern ein, und welche brandschutztechnischen Vorkehrungen wurden getroffen, um Dämmungsbrände zu verhindern?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsitzende,

Herr Tschierschke!

 

Das Brandereignis am 14. Juni hat uns alle schockiert und auf der anderen Seite aber auch gezeigt, wie wichtig der vorbeugende Brandschutz ist. Ich kann mich gut erinnern, dass ich regelmäßig Termine habe, auch mit Investoren, die uns darlegen wollen, dass vieles, was insbesondere auch von der Feuerwehr Frankfurt entwickelt wurde, in den letzten Jahrzehnten für den vorbeugenden Brandschutz eigentlich gar nicht notwendig sei. Bisher bin ich immer so verfahren, dass ich all denen, die Abkürzungen nehmen wollten und kluge Ideen hatten, wie man an der einen oder anderen Stelle Geld und Ressourcen sparen kann, erläutert habe, dass es bei der Sicherheit in dieser Stadt keinen Rabatt gibt.

 

                              (Beifall)

 

In den allermeisten Fällen konnten wir dann auch erläutern, warum Investitionen in den vorbeugenden Brandschutz so wichtig für Frankfurt am Main und für die Menschen in unserer Stadt, aber auch für die Investoren sind. Denn ganz am Ende ist es so, dass wenn sie ordentlich investieren, die Infrastruktur ihnen dann auch immer zur Verfügung steht. Die Katastrophe in London und viele andere Katastrophen, die wir weltweit gesehen haben, zeigen, wie schnell ein Feuer auch außer Kontrolle geraten kann.

 

Herr Tschierschke hat jetzt noch einmal insbesondere das Thema Fassaden und Wärmedämmsysteme angesprochen. Da muss man ganz klar sagen, dass es ganz klare gesetzliche Grundlagen gibt. Es geht bei Ihnen um Hochhäuser, das sind Häuser, die eine Höhe von über 22 Meter haben. Da sind brennbare Stoffe grundsätzlich verboten und dürfen nicht verwendet werden. Aber gleichwohl werden auch Dämmstoffe verwendet, insbesondere bei Gebäuden, die jetzt unterhalb dieser 22 Meter liegen.

 

Polystyrol ist auch ein bisschen in die Kritik geraten. Es war unsere Feuerwehr, die sich mithilfe anderer Feuerwehren verschiedene Systeme genau angeschaut hat und auch bundesweit zusammenarbeitet, um darauf hinzuwirken, dass brennbare Dämmsysteme grundsätzlich nicht mehr verwendet werden. Das ist die Arbeit der Feuerwehr Frankfurt. Die Arbeit wird in den Arbeitskreisen, die es gibt, fortgesetzt. Am Ende sind wir aber darauf angewiesen, dass das Know-how, das wir hier in Frankfurt haben, auch vom Bundesgesetzgeber eingesetzt wird. Darüber hinaus werben wir bei Hauseigentümern, dass sie ein paar Euro mehr ausgeben und auch schon bei Häusern, die die Hochhausgrenze nicht erreicht haben, in nicht brennbare Dämmstoffe investieren. Ich glaube, das ist ganz wichtig. Als letzten Punkt will ich noch eines sagen. Selbstverständlich machen wir uns auch Gedanken, ob an Häusern, wo es eigentlich nicht sein dürfte, trotzdem brennbare Stoffe verwendet worden sind. Da wird die Arbeit selbstverständlich noch einmal intensiviert und jedem Hinweis nachgegangen. Ein Ereignis wie in London ist unglaublich. Das darf im Grunde nirgendwo passieren. Deshalb ist der vorbeugende Brandschutz so wichtig, egal, von wem Sie angesprochen werden. Meine Damen und Herren, Investitionen in die Prävention sind wichtige Investitionen. Gerade die Feuerwehr Frankfurt, die schon viele Jahre geübt ist, Hochhäuser noch sicherer zu machen, ist da ein hervorragender Ansprechpartner und auch ein Kämpfer dafür, dass unsere Infrastruktur noch sicherer wird.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Eine erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Podstatny. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Lieber Herr Stadtrat Frank, Sie haben sehr schön dargestellt, dass in der Hochhausverordnung ab einer Höhe von 22 Metern nur nicht brennbare Dämmstoffe verwendet werden dürfen, unterhalb der 22 Meter leider noch nicht. Hat die Stadt Frankfurt die Möglichkeit, im Rahmen von Baugenehmigungen auch unterhalb einer Höhe von 22 Metern nicht brennbare Stoffe vorzuschreiben? Wir haben den Leiter der Feuerwehr Frankfurt, der wirklich wie ein Rufer in der Wüste immer wieder darauf hinweist, dass man das auch unter einer Höhe von 22 Metern bräuchte. Wie sehen Sie das?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Die Behörden der Stadt Frankfurt setzen in vielen Fällen Bundesgesetze um. Wenn in einem Landes- oder Bundesgesetz nicht explizit vorgeschrieben ist, dass zum Beispiel Polystyrol nicht verwendet werden soll, hat die Bauaufsicht keine Möglichkeit, anders wie im Gesetz vorgesehen zu verfahren. Das heißt aber nicht, dass der Magistrat untätig ist und dass wir sagen, das ist halt so und das lassen wir. Ganz im Gegenteil, unsere Feuerwehr engagiert sich sehr stark. Wir haben Informationen zusammengetragen und sind auf der Bundesebene unterwegs, um unseren Beitrag dafür zu leisten, dass Fassadendämmsysteme sicherer werden. So will ich es einmal umschreiben. Das ist eine unserer Aufgaben. Aber ganz am Ende muss das in Gesetze einfließen, und dann werden diese Gesetze auch so umgesetzt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Popp. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vielen Dank für die Ausführungen! Aber jetzt noch einmal zugespitzt gefragt: Teilen Sie bei aller Unzuständigkeit der Region Frankfurt die Einschätzung, dass wir eigentlich an dem Punkt sind, dass Styropor als Dämmstoff, also Öl, keinen Sinn macht und dass man auf ein Verbot hinwirken müsste?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Na ja, es gibt verschiedene Ziele, die man verfolgt. Es gibt Menschen die sagen, wir müssen massiv Energie einsparen.

 

                              (Zurufe)

 

Um massiv Energie einsparen zu können, sollen Häuser natürlich passiv werden. Da gab es Zeiten, in denen man verstärkt Polystyrole verwendet hat, um Häuser zu dämmen. Es ist immer die Frage, an welcher Stelle welcher Dämmstoff wie verwendet wird. Aber klar, wenn man mehr investieren würde - das kann jeder Hauseigentümer für sich selbst entscheiden - bräuchte man kein Polystyrol. Da ist der Magistrat einer Meinung und unterstützt jeden, der höherwertige Dämmstoffe verwendet. Aber alles hat eben seine Zeit. Es gab Phasen, da war dieser Dämmstoff erste Wahl, weil man sich mit den Gefahren eben nicht beschäftigt hat.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt immer nur zwei Zusatzfragen, auch wenn Sie gerne noch weitere beantworten würden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es gibt auch eine ganze Reihe von Kolleginnen und Kollegen, die gerne noch Fragen stellen würden.

 

Aber ich rufe die

 

 

Frage Nr. 657

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Presseberichten zufolge gibt es in manchen Kommunen Kapazitätsprobleme und Wartezeiten in Frauenhäusern, weil auch viele geflüchtete Frauen mangels anderer Angebote die Schutzräume der Frauenhäuser aufsuchen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie stellt sich die Situation in Frankfurt hinsichtlich der Kapazitäten von Schutzräumen für geflüchtete Frauen und in Frauenhäusern dar?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete auf der Heide,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Auch in Frankfurt sind alle Frauenhäuser im Bedarfsfall auch Schutzzonen für geflüchtete Frauen, und zwar unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Für geflüchtete Frauen ist aber entscheidend, wie sich die anderen Schutzräume in Frankfurt für sie darstellen. Zunächst möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie selbst im Frühjahr die kommunalen Standards festgelegt haben, die sich eben auch gerade mit diesen vulnerablen Personengruppen beschäftigen. So ist es für uns eigentlich selbstverständlich, dass in den Frankfurter Flüchtlingsunterkünften entlang der EU‑Richtlinie 2013/33 für diese vulnerablen Gruppen Schutzräume für geflüchtete Frauen vorgehalten werden. Die Richtlinie enthält, wie die Frankfurter kommunalen Standards, Regelungen über die Aufnahme Schutzbedürftiger, die deren besondere Verletzbarkeit und deren Schutzbedarf berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von Übergriffen vorschreiben. Dazu gehören unter anderem die räumliche Trennung der Geschlechter bei Alleinreisenden, eine adäquate Lage und Ausstattung der geschlechtergetrennten Sanitäranlagen und ein für die besonderen Belange schutz- und hilfebedürftiger Menschen geschultes Personal. Es ist so, dass wir in Frankfurt sagen können, dass an zwei Orten, die ich jetzt nicht näher benennen möchte, 64 Plätze gerade für diesen Personenkreis vorgehalten werden. Diese sind derzeit nicht alle besetzt.

 

Auch was die Frauenhäuser angeht, hat eine routinemäßig vorgenommene Abfrage im Frühjahr dieses Jahres ergeben, dass trotz zeitweilig angespannter Situation noch freie Plätze vorhanden waren. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, dass es für geflüchtete Frauen zudem Unterkünfte gibt, in denen nur Frauen untergebracht werden. Wir haben wiederum in zwei Häusern an einer Stelle acht Apartments für geflüchtete Frauen und an einer anderen Stelle vier Apartments für begleitetes Wohnen zur Frauenhausnachsorge. Das Problem ist eigentlich nicht die Anzahl der Plätze in den Frauenhäusern oder in den anderen Unterkünften. Das Problem ist mehr der fehlende Abfluss in Wohnraum, der sich in Frankfurt sehr schwierig gestaltet, und das nicht nur für diesen Personenkreis, sondern auch für die 10.000 Familien, deren Bedarf beim Wohnungsamt gemeldet ist. Insofern ist es sehr schwierig, hier wieder freie Kapazitäten zu schaffen. Daher bleiben manchmal Frauen länger in den Frauenhäusern oder in den Unterkünften, als es eigentlich aus unserer Sicht geboten wäre.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau auf der Heide. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Professor Birkenfeld! Bedeutet das, dass es anders als in Kommunen, die in der Zeitung erwähnt werden, in Frankfurt keine Abweisung von Schutzbedürftigen bei Frauenhäusern oder bei diesen besonderen Räumen für geflüchtete Frauen, die Sie erwähnt haben, gab?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Ich kann nicht ausschließen, dass bei einzelnen Frauenhäusern in einer besonders angespannten Zeit bis zum Frühjahr einzelne Ablehnungen erfolgt sind. Aber es waren dann immer an anderen Stellen entsprechende Räumlichkeiten gegeben. Ich würde gerne noch etwas ergänzen. Ich finde, dass es auch hervorzuheben ist, dass wir in einer unserer Großunterkünfte, nämlich der in Praunheim, extra auch schon versuchen, diesem Gewaltschutz‑Präventionsansatz, den Sie hier auch mit den kommunalen Standards verfolgt haben, gerecht zu werden, indem zwei Mitarbeiterinnen, die früher in einem Frauenhaus gearbeitet haben, nunmehr dort eingesetzt werden. Das spricht eben auch dafür, dass man Frauen auch sehr gut dort unterbringen kann.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Burkert. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Hildegard Burkert, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Wenn ich mich recht erinnere, haben wir seit einigen Jahren zwei Standorte mit Wohnbereichen für alleinstehende Frauen beziehungsweise alleinerziehende Frauen. Welche Erfahrung hat die Stadt mit der Beratung der dort wohnenden Frauen gemacht?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das ist richtig. Ich habe schon erwähnt, dass wir in Frankfurt an mehreren Standorten Wohnbereiche haben, wo auch speziell geflüchtete Frauen untergebracht werden, die dort alleine oder mit ihren Kindern sind. Dort erhalten sie auch eine umfangreiche Unterstützung, ganz nach den von uns angedachten kommunalen Standards. Man muss halt sagen, wenn man darauf schaut, was wir für Erfahrungen gemacht haben, dass nicht alle Frauen dazu bereit sind, zum Beispiel in solche Wohnbereiche umzuziehen. Häufig haben sie sich im Hotel mit einem eigenen Bad und einer Kochplatte arrangiert. Auch mit gutem Zureden, dass wir sie gerne, aus dem Bahnhofsviertel zum Beispiel, in eine neu erstellte Unterkunft überführen würden, gibt es durchaus Frauen, die das ablehnen. Da schlagen dem Magistrat zwei Herzen in der Brust. Man muss hier nämlich abwägen. Auf der einen Seite kann man sagen, die Frauen, die auch aus häufig traditionellen Familien und aus Kulturbereichen stammen, in denen Frauen nicht die Freiheiten genießen konnten, die sie jetzt so sehr schätzen, haben einen großen Bedarf an Beratung und Unterstützung. Deswegen ist es eigentlich gut, wenn wir die Frauen von diesen Wohnbereichen überzeugen können, weil sie hier die entsprechende Beratung und Unterstützung bekommen könnten, die sie eigentlich brauchen.

 

Insofern ist es schwierig, wenn wir auf der anderen Seite die Menschen verselbstständigen wollen und auch sagen, wir wollen sie nicht fürsorglich belagern, sondern wir möchten sie zu einem selbstbestimmten Leben in Frankfurt führen. Man muss hier immer abwägen, wie man konkret vorgeht. Ich kann dazu nur sagen, dass sich der Magistrat ständig fortbildet. Morgen zum Beispiel werde ich mit der Universität Frankfurt, mit dem Institut für Psychologie, eine Studie vorstellen können, die sich alleine mit einer female refugee study beschäftigt. In diesem Zusammenhang habe ich es auch ermöglicht, dass die Universität und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter in unsere Frankfurter Unterkünfte gegangen sind und dort 106 Interviews mit den Frauen führen konnten. Da ist genau das bestätigt worden, dass sie auf der einen Seite das Thema Wohnsituation ganz großschreiben und sagen, wir wollen verselbstständigt werden und das ist für uns ganz wichtig, auf der anderen Seite wird aber auch ganz deutlich, dass sie mit unserer Kultur und den Freiheiten, die damit verbunden sind, nicht unbedingt Schritt halten können.

 

Das führt mich zu dem anderen Thema, was mir neben dieser Wohnsituation - und ich glaube, auch Ihnen - besonders wichtig ist. Denn Sie haben in den Haushalt 2017 900.000 Euro mehr für das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm eingestellt. Dieses Geld möchte ich insbesondere dafür verwenden, Frauen, die alleine oder im Familienverband aus sehr traditionellen Familien kommen und von ihrem Ehemann abgehalten werden, zum Beispiel in einen Sprachunterricht zu gehen, und das auch gar nicht für wichtig empfinden, auf eine andere Art und Weise zu uns herüberzuziehen. Nämlich indem wir Angebote machen für die Kindererziehung oder zur Gesundheitsvorsorge, Themen, die auch für die Männer und Mütter ganz besonders wichtig sind, und dann, en passant sozusagen, Deutschunterricht geben, ohne dass wir das so nennen, um dann auf Dauer dazu zu kommen, dass wir hier wirklich auch ein Interesse an einem Berufsbild, zum Beispiel der Pflege oder des Krankenhauswesens oder aus anderen sozialen Berufen, wecken und dann hoffentlich dazu kommen, dass diese jungen Mütter irgendwann einen Schulabschluss und eine Ausbildung machen können.

 

Ich kann abschließend sagen, wir sind in Frankfurt weitaus besser aufgestellt, als in


den von Frau auf der Heide am Anfang beschriebenen Personenkreisen und Städten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 658 bis Nr. 702 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragestellerinnen und Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Jetzt kommen wir zu den Aktuellen Stunden. Bisher sind Anträge auf vier Aktuelle Stunden eingegangen. Ich sage Ihnen noch einmal welche dies im Einzelnen sind. Die erste Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 649, angemeldet von den GRÜNEN, die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 651, angemeldet von der LINKEN., die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 652, angemeldet von der FDP, und die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 653, angemeldet von der BFF. Ich frage Sie, gibt es weitere Wünsche auf Aktuelle Stunden? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Bei vier Aktuellen Stunden beträgt die Dauer je Aktueller Stunde 15 Minuten. Die Redezeit des einzelnen Redners darf drei Minuten nicht überschreiten. Ich bitte jetzt schon um Verzeihung, dass wir die Redezeit gnadenlos nach drei Minuten beenden, damit alle drankommen können. Ich weise noch einmal darauf hin, dass während der Aktuellen Stunde nach zweieinhalb Minuten die gelbe Lampe und nach drei Minuten die rote Lampe aufleuchtet, und dann ist Schluss.

 

Ich rufe zunächst die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 649 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Der erste Redner ist Herr Stadtverordneter Baier. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 649

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Am Abend des 25. November 2015 kam Hoffnung auf. Bis circa Ostern 2017 wollte die Landesregierung die Machbarkeitsstudie für die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst vorlegen. Die Vision Kulturcampus wurde konkreter. Im Februar 2017 habe ich bei Minister Rhein nachgefragt: ja, sie ist inhaltlich fertig, der Raumbedarf ist okay, doch für mehr als die Hochschule ist kein Platz. Nur, die Kosten sind noch zu hoch, die müssen noch optimiert werden. Wie? - frage ich. Im ständigen Gespräch mit der Hochschule. Bis wann? Mai, Juni 2017, jedenfalls vor den Sommerferien. Ob und wie diese Gespräche tatsächlich stattfanden, weiß ich nicht. Der gewählte Präsident der Hochschule spricht jedenfalls von Gesprächsverweigerung, monatelangem Warten und nicht einmal einem angemessenen Gesprächspartner. Ergebnis: Die Hochschule steht bescheuert da. Doch für Stadt und Land ist die Hochschule ein Juwel. Sie hat von uns allen hohe Wertschätzung verdient, meinen zumindest wir GRÜNEN.

 

                              (Beifall)

 

Vor und auch in unserer Bühnendiskussion, mehr noch, auf der Projektionsfläche Kulturcampus, droht ein asiatisches Schattenspiel. Eine Figur nach der anderen zieht dort vorbei. In grauer Vorzeit das Museum der Weltkulturen. Am Ort der ehemaligen Mensa, dem Labsaal, ein Bau für Wohnen und Arbeiten. Am Juridicum kommt die Hochschule und neben dem Depot ihre Probebühne. Beim Labsaal ein abgeschlossener Wettbewerb. Für die Probebühne, geplant vom Denkmalamt, schon ewig abgestimmte Vorgaben. Gegenüber der KfW das Max‑Planck‑Institut für empirische Ästhetik. Und irgendwo auf dem Kulturcampus, schon länger und immer wieder, der Bau des früheren Planungsdezernenten Wentz, das neue Schauspiel. Wer führt hier eigentlich Regie? Der Minister? Schemenhaft. Der Oberbürgermeister? Abwesend. Was ist Führung? Kür wäre, dass der Oberbürgermeister mit seinem Stab für diesen prominenten Ort kluge Vorgaben macht, Pflicht ist das nicht. Pflicht wäre aber gewesen, Präsenz und Engagement in Wiesbaden für seine Stadt zu zeigen, wie damals die heutige Ehrenbürgerin Petra Roth. Pflicht wäre gewesen, frühzeitig das Planungs- und das Kulturdezernat an einen Tisch zu bringen und sich für eine gemeinsame Umplanung in Hochschul- und Frankfurter Kulturinstitutionen unterzuhaken, wie er sich gerne ausdrückt. Der Dialog untereinander in Frankfurt und mit dem Ministerium ist unterwegs, höre ich, mir fehlt der Glaube. Kulturcampus im Wartestand, schwierige Fragen zu den Bühnen und ihren Provisorien, viele Interessen, doch kein Verfahren, um sie zu koordinieren. Zur Führung solcher Megaprojekte braucht Frankfurt eigentlich einen erfahrenen neutralen Projektmanager und keine Politiker. Darum müsste sich der Magistrat jetzt kümmern. Doch ein Oberbürgermeister, der bis zur Wahl 2018 dem Schattenspiel zusieht, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ihre Redezeit ist zu Ende, Herr Baier.

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. das geht gar nicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Als nächste Rednerin hat Frau David von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Baier, mich würde schon interessieren, woher Sie Ihre Informationen beziehen und mit wem Sie im Ministerium gesprochen haben. Mit ein wenig Recherche kann man auf der Website des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst nämlich ziemlich schnell eine Pressemitteilung vom 1. Oktober 2015 finden. In dieser Mitteilung verkündet Minister Rhein die Entscheidung, dass die Landesregierung den Neubau der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst mit sage und schreibe 100 Millionen Euro aus dem neuen Programm HEUREKA II finanziert und damit den Kulturcampus Frankfurt ermöglicht. Dann in 2015 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, deren Ergebnis erst zwei Jahre später präsentiert werden soll, wäre im Zeitablauf demnach völlig absurd gewesen. Warum auch? Diese Informationen können daher wohl einer fehlerhaften Quelle geschuldet sein, wie ich vermute, Herr Baier. Durch die Idee des Kulturcampus und diesen wiederzubeleben, und das mit einer Entscheidung von Minister Rhein, ist sozusagen dieses prestigeträchtige Projekt überhaupt erst einmal wieder belebt worden.

 

                              (Beifall)

 

Man kann sagen, der Minister und die Landesregierung waren hier aktiv. Mit Ihrer Erlaubnis, Frau Vorsteherin, darf ich aus einer Pressemitteilung des Ministeriums den damaligen Planungsdezernenten Olaf Cunitz zitieren: .Diese Entscheidung ist wegweisend. Sie ist wichtig, sie ist erfreulich und damit gut für Frankfurt.. Diesem Zitat Ihres Parteifreundes, Herr Baier, ist meiner Meinung nach eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

 

                              (Beifall)

 

Darum freut sich die CDU‑Fraktion, dass der Kulturcampus dank der Hessischen Landesregierung wieder in greifbare Nähe rückt, und ich bin auch zuversichtlich, dass das von Minister Rhein wieder angestoßene Projekt, von Petra Roth damals initiiert, in konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Magistrat weiter vorankommen kann. Arbeiten wir alle an einer guten Zukunft für dieses Projekt.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau David! Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKEN. das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir sprechen jetzt schon wieder über den Kulturcampus, wie so einige Male in den letzten Jahren, bei dem sich vor allem durch den verzögerten Abzug der Uni immer wieder die Pläne verschieben. Ich sehe dort vor allem erst einmal die schwarz‑grüne Landesregierung in der Pflicht, die sich jetzt feiert, sie würde dort endlich etwas voranbringen. Ich rekapituliere. Im August 2011 wurde das Gelände an die ABG Frankfurt Holding verkauft, für übrigens 76 Millionen Euro. Frau Roth hat daraus immer ein Geheimnis gemacht. Eine kleine Anfrage im Landtag bringt das zutage. Nur zur Erinnerung, wenn Sie das nächste Mal sagen, wir wollen das Philosophicum für einen Mondpreis an einen Investor verkaufen, statt dort alternative Wohnprojekte zuzulassen. Das war nämlich gar nicht so teuer.

 

Im Oktober 2015 endlich, also kaum warten wir vier Jahre, kommt Boris Rhein beziehungsweise Ihre Möchtegern‑Oberbürger-meisterin in spe um die Ecke mit einem riesen Scheck über 100 Millionen Euro und sagt, hey, wir bauen da jetzt die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Das wird aber so schnell nicht geschehen, denn das Gelände ist immer noch nicht geräumt. Das sollte eigentlich bis 2017 geschehen. Schauen Sie auf den Kalender, haben wir gerade, wird nicht geschehen. Im Moment ist gerade die Rede von 2021. Professor Semmelroth hat bereits 2009 für diesen Standort das Zentrum der ästhetischen Avantgarde ins Spiel gebracht. Da hat sich ein Verein Kulturcampus gegründet, wo die HfMDK drin ist, das Frankfurt Lab, das Ensemble Modern, die Junge Philharmonie, die Dresden Frankfurt Dance Company, die Hessische Theaterakademie, das Hindemith-Institut, das Institut für Sozialforschung und die Senckenberg‑Gesellschaft. Sie sehen, was für ein Potenzial auf dem Gelände ist, was dort entstehen kann. Dort wurde dann gesagt, na ja, vielleicht können wir das 2025 einmal erreichen. Inzwischen ist der aktuelle Stand so, dass wir vielleicht dieses Gelände für den Ersatzbau während der Theatersanierung für 80 Millionen Euro brauchen, den wir dann nachträglich auch noch für dieses Zentrum der ästhetischen Avantgarde nutzen können.

 

Wenn aber der Theaterneubau frühestens 2021 beginnt und mindestens sechs Jahre dauert, dann sind wir schon bei 2027. Das heißt, in zehn Jahren. Es tut mir leid, das ist für mich nicht mehr in greifbarer Nähe. Das ist in zehn Jahren. Deswegen müssen sich dort alle Beteiligten jetzt einmal an die eigene Nase fassen, das Land Hessen, die ABG Frankfurt Holding und die Stadt Frankfurt, und dort endlich einmal vorwärtskommen, damit wir das Zentrum der ästhetischen Avantgarde noch erleben. Denn Frankfurt hätte das für wahr verdient.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Als nächster Redner hat Herr Frischkorn von der SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bin sehr verwundert über die Diskussion Kulturcampus. Ja, es war eine gute Entscheidung, dort den Kulturcampus zu wollen. Aber im Moment machen wir hier Spielchen, die dem Kulturcampus unwürdig sind. Wir spielen nämlich Stadt gegen Land, Land gegen Stadt aus. Das Universitätsgelände war dem Land Hessen. Der Umzug wird organisiert durch die Institutionen des Landes Hessen. Es wurde gesagt, dort soll die Musikhochschule hinkommen. Aber wer macht die Planungen? Doch nicht die Stadt Frankfurt, sondern auch wieder das Land Hessen. Ich denke, das ist eine Diskussion, die im Landtag geführt werden müsste. Wenn ich mich nicht irre, liebe Freunde von den GRÜNEN, lieber Uli, sind die GRÜNEN an der Landesregierung beteiligt. Deswegen finde ich es nicht gut, das hier so zu zerreden.

 

                              (Beifall)

 

Ich werbe dafür, die GRÜNEN sind in dieser Koalition beteiligt, die GRÜNEN sind beim Land beteiligt, gemeinsam dafür zu sorgen, dass der Kulturcampus tatsächlich so umgesetzt wird, wie es der Würde der Kultur auch wirklich entspricht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Als nächster Redner hat Herr Baier von den GRÜNEN das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Damit keine Missverständnisse aufkommen, es ist absolut toll, dass Herr Minister Rhein das Geld im HEUREKA‑Programm locker gemacht hat. Das ist völlig unstrittig. Es ist auch unstrittig, dass er sich dafür weiterhin eingesetzt hat. Aber Frau David, es ist nun einmal so, dass die Staatssekretärin, wie von mir zitiert, sagte, die besagte Machbarkeitsstudie ist an Ostern fertig. Das hat sie öffentlich gesagt. Ich habe nachher noch mit ihr darüber gesprochen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann habe ich zweitens mit dem Minister Rhein beim Neujahrsempfang in Kalbach darüber gesprochen. Daher habe ich meine Informationen. Also mit anderen Worten, ich habe sie nicht erfunden. Was in der Presseerklärung steht, ist etwas ganz anderes, aber diese Informationen habe ich vom Minister persönlich bekommen. Mit Verlaub, da darf ich doch einmal nachfragen.

 

Das Zweite: Ob wir eine Koalition sind oder nicht, es ist vollkommen klar, dass wir alle den Kulturcampus wollen, und dann muss es auch in der Koalition erlaubt sein, nachzufragen, wie der Stand ist, und ob es vorangeht oder nicht. An der Stelle habe ich dann gesagt, ich vermisse eine Führung. Wenn wir uns alle diese Probleme anschauen, ist es ein Megaproblem, ein absolutes Megaproblem. Da habe ich gesagt, es steht dem Oberbürgermeister gut an, wenn er als Oberbürgermeister an der Stelle mehr Engagement zeigen würde, vor allem in der Integration und Koordination der verschiedenen Dezernate, denn auch dort dauert es bekanntlich. Es ist auch vollkommen klar, dass wir nichts an der Universität vorbei beschleunigen können, und lieber Roland, es ist auch klar, dass es im Land entschieden werden muss, aber keiner hat vergessen, dass der Minister der Stadt Frankfurt im Interview Vorwürfe gemacht hat, wir sollen unsere Hausaufgaben endlich machen und er hat seine noch nicht gemacht.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

lieber Uli!

 

Weil du den Magistrat noch einmal angesprochen hattest, möchte ich ergänzen: Ich will hier zu verstehen geben, dass in den letzten Monaten durchaus Gespräche mit dem Land geführt worden sind. Wir haben uns mit dem Land zusammengesetzt und haben als Stadt Frankfurt - das weißt du besser als ich - unsere Hausaufgaben gemacht. Der Bebauungsplan ist erstellt und auch flexibel gestaltet worden, sodass wir auf bestimmte Entwicklungen reagieren können.

 

Was ist der Ist-Zustand? Ich finde, beim Kulturcampus, genau wie bei vielen anderen Unterfangen der Stadtplanung, wird eines ganz deutlich, es gibt kein Projekt, egal unter welchem Begriff, das ohne Prozess funktioniert. Ein Prozess ist fast wichtiger, als über die Schlagwortsozialisation Kulturcampus, Avantgarde und so weiter einen Prozess festzulegen.

 

Wie hat es angefangen? Die ursprüngliche Planung, die ursprüngliche Idee war - das weißt du auch besser als ich -, dass die Musikhochschule irgendwann einmal auf dem Gelände, wo momentan die Universitätsbibliothek steht, gebaut werden sollte. Dann hat man sich umorientiert und gesagt, dass die Musikhochschule in Richtung Juridicum soll, weil wir alle wissen, dass bezüglich der Universitätsbibliothek in den nächsten zehn, elf Jahren überhaupt nichts geschehen wird.

 

Auch die Statik, die Rahmenbedingungen überhaupt, machen es perspektivisch, neben dem Denkmalschutz, unheimlich schwer, etwas zu entwickeln. Nun hat man sich entschieden, in Richtung Juridicum zu gehen, weil wir dort ein Baufenster geschaffen haben, was alles in allem circa 30.000 Quadratmeter, vielleicht 33.000 Qua-dratmeter, Bruttogeschossfläche zulässt. Wir reden ständig von Synergieeffekten, hier müssen wir darauf achten, dass wir uns nicht irgendwann so weit drehen, dass wir wieder bei null sind. Wir müssen darauf achten, was da tatsächlich von den Baufenstern, von den Bruttogeschossflächen passt. Wie sind die Bedarfe, sowohl von der Musikhochschule als auch von den Frankfurter Kultureinrichtungen? Wenn eine Interimsbühne auf dem Kulturcampus diskutiert wird und wir von einer Probebühne der Musikhochschule reden, muss man auch irgendwann schauen, ob die ganzen Einrichtungen überhaupt noch auf das Gelände passen, ob es dann noch Synergieeffekte gibt.

 

Der aktuelle Stand ist, dass wir jetzt erst einmal die 30.000 Quadratmeter für die Musikhochschule, die immer kolportiert werden, bestätigt bekommen müssen, damit wir darauf reagieren können. Es ist essenziell, ob tatsächlich noch Platz auf dem Platz des Juridicums, auf dem Baufenster für die Frankfurter Kultureinrichtungen, ist, oder ob wir - und die Zielsetzung steht weiterhin - dort die Kultur zusammenbringen wollen und uns ein anderes Baufenster anschauen müssen und werden. Das haben wir mit dem Land diskutiert. Aber das können wir nicht machen, ohne dass die Fakten auf dem Tisch liegen, und die Voraussetzung dafür ist die Machbarkeitsstudie.

 

Es sind die Bedarfe, was die Flächen angeht, der Frankfurter Kultureinrichtungen. Da gab es Ende 2015/Anfang 2016 eine Abfrage, als es darum ging, Synergien mit gemeinsamen Räumlichkeiten zu schaffen. Es gab hier auch durchaus Abwehrkämpfe, es hieß, dass wir doch unseren eigenen Eingang und unsere eigene Garderobe haben wollen. Hier muss man letztendlich alles so koordinieren, dass wir am Ende wissen, über wie viel Flächenbedarf wir eigentlich reden. Darauf haben wir uns mit dem Land verständigt und sind momentan auch dabei, diesen Flächenbedarf nachzufragen. Nach der Sommerpause haben wir dann ein Gespräch mit dem Land Hessen und auf dieser Grundlage können wir dann entscheiden, ob auf dem Baufenster des Juridicums nur die Musikhochschule hinkommt, oder ob die Frankfurter Kultureinrichtungen eventuell auch dorthin kommen und ob dies gewisse Synergien schafft oder ob wir ein ganz anderes Baufenster brauchen.

 

Das sind jetzt alles Spekulationen. Das alles hat auch eine Vorgeschichte. Da sind wir jetzt auch gar nicht im Vollzug. Du weißt doch, das Planen und Bauen von solchen Gebäuden braucht seine Zeit. Die Uni hat angekündigt, dass sich der Umzug um ein Jahr verzögert, das heißt, wir sind jetzt ungefähr bei 2022. Wir hatten durchaus mit der Uni darüber Gespräche geführt, ob es Möglichkeiten gibt, andere Flächen, beispielsweise entlang der Gräfstraße, wo kleinere Institute sitzen, eventuell temporär nutzen zu können. Das war nicht gewollt. Vielleicht kann man das auch nachvollziehen, weil diese Institute sagen, dass sie ohnehin quasi die Letzten sind, die umziehen. Erst eine Zwischenlösung und dann auf den Campus Westend, das wollen sie auch nicht. Zwingen können wir sie nicht. Das heißt, bis 2020 ist das soweit festgesetzt. Wenn wir für dieses Jahr die Grundlagen in der Planung schaffen, dann wird die Umsetzung auch in dem Zeitrahmen 2022 funktionieren.

 

Das ist momentan der Rahmen, in dem wir uns bewegen. Nach der Sommerpause sind wir hoffentlich alle schlauer, weil wir dann die Fakten auf dem Tisch liegen haben und auf dieser Basis dann auch die Planungen weiter vorantreiben können. Das ist momentan die Gesprächsgrundlage auch mit dem Land Hessen. So viel dazu, um das Ganze einzuordnen, weil wir momentan beim Kulturcampus so viel über Synergieeffekte und Kultureinrichtungen spekulieren, ohne tatsächlich eine Grundlage der Bedarfe zu haben, um abschätzen zu können, ob das überhaupt gelingen kann. Dafür brauchen wir die Rückmeldungen der Kultureinrichtungen aus Frankfurt, aber auch die Machbarkeitsstudie der Musikhochschule. Und da sind wir gerade dabei.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Damit sind wir am Ende der ersten Aktuellen Stunde. Ich rufe die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 651, beantragt von der LINKE., auf. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ayyildiz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 651

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren

 

Was wie eine harmlose Satzungsänderung klingen mag, entsetzt beim genaueren Lesen. Bei Einbruch der Dunkelheit soll man sich nicht auf Spielplätzen, Sportanlagen et cetera aufhalten. Wird jetzt ein neuer bürokratischer Wisch produziert, der nach Einbruch der Dunkelheit der Stadtpolizei als Vorwand dient, um Jugendliche zum Beispiel vom Hafenparkgelände zu scheuchen? Spielplätze sind gerade in den Abendstunden ein Aufenthaltsort für Jugendliche, die keinen Zugang zu anderen Räumen oder Plätzen in ihrem Stadtteil haben.

 

Die teure Innenstadt, die Klubs, Bars und Restaurants kann sich doch der Durchschnitt der Jugendlichen gar nicht mehr leisten und selbst wenn, wird ihnen der Eintritt in die Klubs, meist aufgrund ihres Aussehens, verwehrt. Dieser Missstand ist an sich verwerflich genug. Seitens der Stadt nun den öffentlichen Raum in seiner Zugänglichkeit regulieren beziehungsweise einschränken zu wollen, darf deshalb nicht Ihr Ernst sein.

 

Sie wissen es vermutlich nicht, dafür bekommen Sie die Jugend in ihrem Alltag womöglich viel zu wenig mit, deshalb erläutere ich Ihnen kurz einen Frankfurter Standardabend: Freunde treffen, Getränke einkaufen, Sitzgelegenheiten suchen und dann chillen. Grundsätzlich muss gesagt werden, dass nicht die Kolleginnen und Kollegen von CDU, SPD und GRÜNEN über den Aufenthalt der Frankfurter Bevölkerung im öffentlichen Raum zu entscheiden haben. Verdrängung nützt nichts, schaffen Sie endlich Räume, die die Jugendlichen dringend brauchen, denn der Mangel an öffentlichem Raum für Jugendliche ist doch ein dauerhaft bestehendes Problem. Lasst die Leute schaukeln, wann sie wollen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Liebe Kollegin Ayyildiz, sofort einverstanden, lasst die Leute schaukeln, wenn sie wollen, gebt ihnen mehr Möglichkeiten zu schaukeln, gebt den Jugendlichen mehr Räume in dieser Stadt, auch Freiräume, aber bei der Nutzungskonkurrenz zwischen Spielplätzen und dem Abchillen von Jugendlichen, bin ich der Meinung, dass die Dezernentin richtig gehandelt hat. Es ist hier abzuwägen, was den größeren Schaden bringt. Ich glaube, dass wir mit der Vergrößerung der Mainufer, dass wir mit der Ausweitung der Waldspielplätze, der Waldliegeplätze in Frankfurt, dass wir den öffentlichen Raum mehr und stärker nutzbar machen müssen, dass wir das aber auf keinen Fall zu Ungunsten der Kinder und der Kinderspielplätze machen dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Wer einmal gesehen hat, was an einem Sonntagmorgen an Glasscherben und Zigarettenkippen in einem Sandkasten liegt, der glaubt schon, dass es notwendig ist, gewisse Regeln aufzustellen. Ob die dann kontrolliert werden, ist bei uns immer noch eine zweite Frage. Aber wenigstens aufstellen sollten wir sie. Wer gesehen hat, was in letzter Zeit alles passiert ist, in Sossenheim das Abfackeln eines Kunstrasenplatzes, der koreanische Pavillon und der chinesische Pavillon abgefackelt, der wird dem zustimmen. Ich bin für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Raums durch die Menschen dieser Stadt, aber ich bin dagegen, dass wir Bevölkerungsgruppen wie Kinder gegen Jugendliche gegeneinander ausspielen. Ich bin der Meinung, dass diese Grünanlagensatzung, so wie sie ist, Augenmaß bewahrt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Lange von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Eugen Emmerling hat es auf den Punkt gebracht. Es muss so sein, dass die Anlagen, in die die Stadt investiert, auch geschützt werden. Wir haben rund 600 Spielplätze in Frankfurt und die wollen gehegt und gepflegt sein. Es ist in der Tat so, wenn wir hier eine Zweckentfremdung zulassen, dann kann das sehr kritisch werden.

 

Wir haben auf den Plätzen natürlich teil-weise - darauf ist Frau Ayyildiz gar nicht eingegangen - sehr unterschiedliche Spielgeräte für verschiedene Altersgruppen. Das ist nicht altersgerecht, wenn diese entsprechend zweckentfremdet werden und, vor allen Dingen nachts, zur Ruhestörung führen. Wer das schon erlebt hat, der ist sehr verärgert. Wir haben das Thema seit Jahren im Ortsbeirat 10 in der Diskussion und sind sehr bemüht, entsprechende Ersatzflächen für Jugendliche zu schaffen. Insofern verstehe ich diesen Vorwurf nicht. Im Übrigen ist auch auf Betreiben der CDU‑Fraktion jetzt im Etat vorgesehen, 1.000 neue Parkbänke zu schaffen, sodass man dort entsprechend küssen kann, an nicht störender Stelle und im Einvernehmen mit den Ortsbeiräten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wobei ichglaube, dass Küssen in der Regel nicht das Problem ist, darauf hat Rosemarie Heilig schon hingewiesen. Die Prinzen haben es einst so formuliert, .Küssen verboten., diese Meinung teile ich nicht.

 

Allerdings, erlauben Sie mir noch eine persönliche Anmerkung. Wenn ich den sozialistischen Bruderkuss zwischen SED Honecker und Breschnew in Erinnerung habe, dann muss ich sagen, das war zwar grenzüberschreitend, aber doch grenzwertig.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Frau Ayyildiz!

 

Ich würde mich ja freuen, wenn ich ab und zu einmal ein knutschendes Pärchen sehen würde, wenn ich abends und nachts mit meinem angeleinten Hund an Spielplätzen vorbeikomme. Aber meistens sehe ich entweder zwei junge Leute, die sehr still nebeneinandersitzen, auf ihren Smartphones daddeln oder ich sehe größere Gruppen, die relativ laut und lustig sind, verschiedene Getränke trinken und verschiedene Pflanzen rauchen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Vor allem sehe ich beim morgendlichen Gassigang die Hinterlassenschaften in Form von Scherben und Kippen. Wir haben darüber gesprochen und Frau Heilig hat schon darauf hingewiesen, es ist nicht vorstellbar, dass in Frankfurt irgendwelche Ordnungskräfte unterwegs sind, um küssende Pärchen von Spielplätzen vertreiben. Da muss man keine Bedenken haben.

 

Natürlich sind wir auch bei Ihnen, was die Freiräume und Freiflächen für Jugendliche angeht. Das ist keine Frage. An dieser Stelle bin ich auf die internen Debatten gespannt, wenn es darum geht, Kleingärten versus Spielflächen für Jugendliche und Ähnliches. So eine Debatte muss man dann aber auch aushalten. Fakt ist, dass die Grünanlagensatzung im Ausschuss für Umwelt und Sport noch gar nicht diskutiert worden ist. Es liegen schon verschiedene Anträge vor und auch von der Koalition wird noch etwas kommen. Es macht deshalb meines Erachtens keinen Sinn, die Magistratsvorlage jetzt schon zu diskutieren.

 

Ich bin bei Ihnen, wenn man die Magistratsvorlage das erste Mal liest, die Verbotsliste ist gigantisch und wirklich nicht einladend. An manchen Punkten fragt man sich, ob und warum das überhaupt Sinn macht. Aber die Antwort ist nicht nur von den Kollegen gegeben worden, sondern steht auch ausdrücklich in der Präambel. Bei der intensiven Nutzung der Grünflächen, das ist sehr gut so und wir sind stolz darauf, muss auch auf die Erhaltung der ökologischen Funktion geachtet werden. Um Konflikte oder Diskussionen zu vermeiden, wird es eben sehr konkret, deshalb steht in der Grünanlagensatzung, was erlaubt ist und was gebilligt wird und was eben nicht, damit man einschreiten kann.

 

Jeder, der von uns auch im Ortsbeirat ist, weiß, es vergeht fast keine Sitzung, wo nicht solche Beschwerden kommen. Es gab den Handlungsbedarf. Wir haben selbst als Stadtverordnete einen Antrag bezüglich der Kippen und des Nichtrauchens auf den Spielplätzen gestellt. Wir müssen da etwas tun. Lassen Sie uns die Diskussion beginnen, wie wir, ohne dass jetzt Verbote im Vordergrund stehen, eine ausgeglichene und konfliktfreie Nutzung der Grünflächen organisieren.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Jetzt wollen Sie erst etwas zum Thema hören. Ich habe nachher noch eine längere Rede geplant, deshalb geht es jetzt zur Sache. Ich höre hier nur etwas von Jugendlichen, die immer auf den Spielplätzen herumlungern, vielleicht auch knutschend oder an Smartphones. Ich bin 33 Jahre alt und ich mache das auch. Ich würde hiermit gerne eine Selbstanzeige stellen, möchte aber zunächst wissen, ob sich das strafmildernd auswirkt und inwiefern Strafen überhaupt ausgesprochen werden. Wie hoch sind denn die Strafen für das Knutschen auf Spielplätzen?

 

Es geht hier nicht nur um Spielplätze, sondern auch um Fitnessgeräte, wie wir in der Grünanlagensatzung lesen konnten. Die Fitnessgeräte der öffentlichen Hand sind sehr gut. Ich kann nur jedem Grafen raten, einmal eine Liebesschaukel der öffentlichen Hand auszuprobieren, dann kommt es nämlich nicht zum Penisbruch, wie zu Hause. Knutschen in der Öffentlichkeit führt sehr selten zum Penisbruch. Sex, wenn man es gut macht, ist relativ ungefährlich.

 

Aber dennoch möchte ich von Ihnen wissen, wie hoch die Strafen sind. Wir haben in Höchst eher das Problem, dass wir zu wenig Schaukeln und Fitnessgeräte haben, auf denen man sich rumtreiben kann. Ich musste mit meiner Freundin schon oft sehr lange suchen, um ein stilles Plätzchen zu ergattern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Damit sind wir am Ende dieser Aktuellen Stunde. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 652, beantragt von der FDP‑Fraktion, auf. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 652

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben dieses Thema angemeldet, weil es mehrere Probleme aufwirft. Unsere Kommunalverfassung sieht für den Oberbürgermeister eine Neutralitätspflicht vor. Wir müssen aber erkennen, dass seit geraumer Zeit diese von ihm nicht eingehalten wird und sich Verstöße hiergegen immer weiter häufen, je näher wir an den Termin der OB‑Wahl herankommen.

 

Neben dem Ausbau des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing zur Wahlkampfzentrale des OB, ist das vorliegende Schreiben an die Frankfurter Senioren ein Paradebeispiel hierfür. Die Thematik betrifft nämlich den Aufgabenbereich des Sozialdezernats und nicht des Oberbürgermeisters. Offensichtlich will er sich bei den Senioren vor der Wahl in Erinnerung bringen.

 

Die Angelegenheit hat aber auch eine datenschutzrechtliche Problematik, die in der Beschwerde eines Bürgers an das Büro des OB zum Ausdruck kommt, indem dieser sich beschwert, dass er unverlangt ein Schreiben des Oberbürgermeisters erhalten hat. Weiter schreibt er: .Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass ich bereits vor Jahren beim Bürgeramt der Stadt Frankfurt eine Auskunfts- und Übermittlungssperre gemäß § 50 Absatz 5 Bundesmeldegesetz habe eintragen lassen. Ich bin daher nicht damit einverstanden, dass mich der Oberbürgermeister neun Monate vor dem Termin der Neuwahl eines OBs ungefragt anschreibt. Dass der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt hier zu eigenen Werbezwecken beim Bürgeramt der Stadt Frankfurt Auskünfte aus dem Melderegister unter Missachtung des Bundesmeldegesetzes angefordert hat, ist für mich nicht hinnehmbar. Ich möchte Sie auffordern, die Übermittlungssperre zu beachten und bitte um eine Stellungnahme zu meiner Beschwerde.. Welche Folgerungen ziehen wir daraus? Es ist schon bezeichnend, wie in diesem Land mit Datenschutzregelungen und mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung umgegangen wird.

 

                              (Beifall)

 

Wie selbstverständlich setzt man sich über gesetzliche Regelungen hinweg. Die Antwort des Herrn Oberbürgermeisters in der Fragestunde war schlicht und einfach gelogen. Ich hätte erwartet, dass man sich beim Bürger für diesen Fehler entschuldigt und auf seine Beschwerde reagiert, eine Entschuldigung wäre angemessen gewesen. Außerdem erwarte ich von einem Oberbürgermeister, dass er in Zukunft die Neutralitätspflicht wahrt.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Dr. Schulz, Sie gehen mit dem Wort .gelogen. sehr locker um. Ich würde mir das an Ihrer Stelle abgewöhnen.

 

                              (Beifall)

 

Irgendwann müssen Sie einmal nachweisen, warum Sie mit dem Wort so umgehen. Herr Dr. Schulz hat uns auf ein riesiges Problem aufmerksam gemacht. Die Demokratie, wenn nicht gar das christliche Abendland, ist mindestens bedroht, wenn der Oberbürgermeister oder andere Magistratsmitglieder irgendwelche Broschüren mit ihren Fotos an Bürgerinnen und Bürger schicken. Das ist ganz furchtbar und ist jetzt das allererste Mal in diesem Haus passiert.

 

Nein, ist es nicht, es ist das übliche Vorgehen des Magistrats, um zu informieren oder auf Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Dass Ihnen dabei der kalte Schauer über den Rücken läuft, weil Sie den direkten Vergleich des amtierenden Oberbürgermeisters mit dem FDP‑Kandidaten fürchten, kann ich nachvollziehen, das würde ich an Ihrer Stelle auch haben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist aber kein Grund, um unter irgendwelchen vorgeschobenen Datenschutzbedenken irgendwelche Pseudoluftballons aufzublasen, das funktioniert auch nicht. Wenn Sie hin und wieder einmal den Ausschuss für Soziales und Gesundheit, der sich auch sehr viel mit dem Ehrenamt beschäftigt, wie andere Ausschüsse zum Teil auch, aber dort schwerpunktmäßig, besuchen würden, dann wüssten Sie, dass wir dort schon seit Jahren sehr daran interessiert sind, die Seniorinnen und Senioren in Frankfurt noch mehr für ehrenamtliche Arbeit zu gewinnen. Es ist schon jetzt so, dass das Ehrenamt Rückgrat unserer Stadtgesellschaft ist und weil Seniorinnen und Senioren immer gesünder älter werden und immer länger aktiv sind, haben wir ein hohes Interesse, die Menschen stärker einzubinden. Der Oberbürgermeister beschäftigt sich schon sehr lange mit diesem Thema, es ist ein langjähriges Fachgebiet von ihm. Insofern ist es völlig normal und richtig, wenn er diese Beschäftigung auch als Oberbürgermeister nicht einstellt.

 

Mir wird wirklich manchmal Angst und Bange, wenn ich höre, gerade von Rednerinnen und Rednern an diesem Pult, wofür Peter Feldmann alles persönlich zuständig sein soll, aber auch immer nur, wenn es Ihnen passt, aber für andere Dinge darf er dann nicht zuständig sein. Wie Sie das einteilen, das hätte ich gerne gewusst.

 

Herr Dr. Schulz, macht Ihnen das Bild des Oberbürgermeisters so furchtbar viel Angst, dass dessen Verbreitung mit allen Mitteln verhindert werden muss? Haben Sie als FDP so ein schlechtes Selbstbewusstsein, dass Sie das Bild von Peter Feldmann schon so fürchten? Das sind ja mittelalterliche Zustände bei Ihnen. Das ist ja ganz schrecklich.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem, was glauben Sie eigentlich von den Seniorinnen und Senioren in dieser Stadt? Die bekommen das Bild eines gutaussehenden Oberbürgermeisters und dann können Sie keinen anderen mehr wählen und sind in ihrer politischen Entscheidung plötzlich eingeschränkt. Sie haben keine Ahnung von den Seniorinnen und Senioren hier.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldung zu diesem wichtigen Punkt liegen nicht vor. Wir kommen zur vierten Aktuellen Fragestunde, zur Frage Nr. 653, angemeldet von der BFF‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Mund. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 653

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Getrieben von Wohnen, Wohnen, Wohnen - OB Feldmann - und Bauen, Bauen, Bauen - Dezernent Josef -, musste sich die schwarz‑rot‑grüne Koalition endlich einmal handlungs- und zukunftsfähig zeigen und ist kurz vor der Sommerpause mit der Vorentscheidung für ein Areal zur Stadterweiterung im Nordwesten Frankfurts nach vorne geprescht.

 

Dieses Vorgehen geht weit über die mehrfach geäußerte Kritik hinaus, der Magistrat sei mit seiner plötzlichen Planpräsentation dilettantisch vorgegangen. Nicht nur, dass die Abstimmung seitens des Magistrats im Vorfeld mit den Nachbargemeinden offensichtlich nicht ganz optimal verlaufen ist, der betroffene Ortsbeirat wurde komplett übergangen, sodass sich selbst die Ortsbeiratsmitglieder der eigenen Parteien inklusive Ortsvorsteher nur wundern konnten, als sie von besagten Planungen aus der Presse erfuhren. Doch stellt der Dilettantismus in der Vorgehensweise der politisch Verantwortlichen lediglich einen Nebenschauplatz dar. Der eigentliche Skandal liegt darin, dass die Vorstellung der Planung für einen neuen Stadtteil im Frankfurter Nordwesten unmittelbar vor der Präsentation des in Aussicht gestellten integrierten Stadtentwicklungskonzeptes erfolgte und damit die mit viel Aufwand sowohl an Zeit als auch an Kosten inszenierte Bürgerbeteiligung in geradezu provokativer Weise ad absurdum geführt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Die vorausgegangenen Bürgerveranstaltungen, Fachdialoge und Regionalworkshops waren wohl lediglich Alibiveranstaltungen, um dem Vorgehen des Magistrats einen bürgernahen Anstrich zu geben. Es ist doch vollkommen unlogisch, warum die politisch Verantwortlichen jetzt mit dem neuen Stadtteil eine Einzelmaßnahme aus dem Hut gezaubert und nicht die Fertigstellung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes, das bereits für diesen August avisiert ist, abgewartet haben. Denn dann hätte die Chance bestanden, ein ganzheitliches Gesamtkonzept für die Bewältigung des Stadtwachstums vorzustellen, in das neben kurz- und mittelfristigen Maßnahmen, wie Nachverdichtung und Konversion, auch sämtliche soziale, ökologische und infrastrukturelle Gesichtspunkte hätten einfließen können.

 

                              (Beifall)

 

Das war auch aus Ihren Ausführungen, Herr Stadtrat Josef, zu meiner Nachfrage eindeutig abzuleiten. Doch vielleicht mussten die Koalitionäre ja auch nur einen Ausweg aus dem Pfingstbergdilemma finden. Der Ruf der SPD nach einer Pfingstbergbebauung scheiterte bekanntermaßen am Widerstand von CDU und GRÜNEN. Die befürchten nämlich politische Nachteile in Form des Unmuts ihrer eigenen, im Norden stark vertretenen Wählerschaft und sehen diese Nachteile offensichtlich im Nordwesten unserer Stadt nicht. Vielleicht schätzen sie ja auch den dort zu erwartenden politischen Widerstand als deutlich geringer ein. Die Vorentscheidung für die Erschließung eines neuen Baugebietes im Nordwesten .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Mund, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(fortfahrend)

 

. in den Reihen der Koalition ist also ganz offensichtlich aus rein parteitaktischen, opportunistischen Motiven erfolgt und damit unglaubwürdig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Das ist wieder Teil einer aktiven Verschwörungstheorie, die hier befördert wird. Da muss einiges richtig gestellt werden:

 

Die Frage fängt schon damit an, dass hier von der .Planung. für ein neues Baugebiet, die vorgestellt worden sei, gesprochen wird. Das geht an der Sache vorbei: Vorgestellt wurde die .Idee. für ein neues Baugebiet. Der Unterschied liegt darin, dass die Planung jetzt erst anfängt, dass die Planung vor uns liegt - nicht hinter uns. Wenn Sie sich zum Beispiel die Präsentation anschauen, die auch der Presse vorgestellt worden ist, dann sehen Sie dort keinen ausgereiften Bebauungsplan, sondern eine Skizze mit Baufeldern, über die man jetzt anfängt nachzudenken und die natürlich auch in Absprache mit den Nachbarkommunen entwickelt werden sollen.

 

Richtig ist, dass die Projekte der Innenentwicklung, die wir an zahlreichen Standorten in Frankfurt vorantreiben, zur Schaffung des benötigten Wohnraums nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, neue Perspektiven zu entwickeln und auch für eine mittlere und langfristige Perspektive Ideen zu haben, wo und wie die Stadt sich weiter entwickeln soll. Wir können froh und dankbar sein, dass wir in Frankfurt das Luxusproblem haben, Wachstum gestalten und nicht - wie in vielen anderen Städten und Gemeinden Deutschlands - eine Mangelverwaltung betreiben und die Stadt dahin entwickeln zu müssen, wie sie immer weiter zusammenschrumpft. Das sollte man vielleicht auch sagen!

 

Unabhängig davon schwebt uns bei diesem Baugebiet - wie an den vielen anderen Standorten kleineren Ausmaßes, die wir zurzeit entwickeln - das Bild einer attraktiven, urbanen und lebendigen Stadt vor, in der zusätzlicher Wohnraum geschaffen wird, um das Bedürfnis danach zu erfüllen. Insbesondere die CDU geht davon aus, dass ein solches Baugebiet ein wichtiger Schritt ist, um dem Bedürfnis nach weiterem Wohnraum nachzukommen. Wir sind allerdings sicher, dass hier kein neuer, künstlicher Stadtteil geschaffen wird, sondern dass die bestehenden Stadtteile Praunheim und Niederursel, die unmittelbar in der Nachbarschaft liegen, als solche erweitert werden.

 

Auf der anderen Seite gehen wir davon aus, dass der dort zu entwickelnde Stadtteil in Abstimmung mit der Nachbarschaft jenseits der Autobahn entwickelt wird. Das ist für uns auch nichts Neues: Wenn Sie auf die Tagesordnung heute schauen, sehen Sie, dass zum Beispiel mit der Stadt Maintal ein gemeinsames Planungsprojekt .südlich Wilhelmsbader Weg., dort allerdings ein Gewerbestandort, entwickelt wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Dass das Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030 - Bürgerdialog - eine reine Show war, haben wir letztes Jahr schon einmal gesagt. Nun hat die Koalition über das neue Baugebiet entschieden, ohne die Bürgerinnen und Bürger zu fragen. Ja, ich möchte sagen, dass wir einige Punkte als kritisch empfinden. Erstens, die Stadt muss mit den Nachbargemeinden und mit den Bürgerinnen und Bürgern bei der Flächenentwicklung intensiv im Dialog bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens, dieses Gebiet ist Wasserschutzgebiet und Naturschutzgebiet, deshalb müssen vor allem ökologische und klimatische Folgen richtig untersucht werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir können nicht um jeden Preis Baugebiete entwickeln. Außerdem läuft eine Hochspannungsleitung ebenfalls durch das Gebiet, von der die Wohnbebauung mindestens 400 Meter Abstand halten muss oder die Leitung muss unter die Erde verlegt werden. Die Autobahn A 5 stellt ein großes Problem dar. Sie dürfen hier keine Sozialwohnungen als Lärmschutzschild benutzen.

 

                              (Beifall)

 

Die A 5 teilt den neuen Stadtteil. Eine moderne Stadt würde die A 5 unterirdisch führen, also die A 5 in der vollen Länge einhausen, dass der Stadtteil zusammenwächst und niemand unter der Lärmbelästigung und den Schadstoffen leiden muss. Ansonsten wird der neue Stadtteil durch die A 5 niemals zusammenwachsen. Bei der Planung und der Realisierung müssen nicht dieselben Fehler gemacht werden wie in der Vergangenheit. Beispielsweise wurde bei der Entwicklung des Europaviertels und des Riedbergs aus unserer Sicht vieles falsch gemacht, angefangen bei der Infrastruktur bis dahin, dass kaum bezahlbarer Wohnraum entstanden ist. Am Ende hat die Stadt die Verluste aus den Erschließungsmaßnahmen des Riedbergs übernommen.

 

Es ist für uns ein wichtiger Punkt, dass die Stadt selbst Bauland entwickelt und entweder durch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften oder selbst bauen lässt. Die Stadt darf keine Wohnfläche an Privatinvestoren verkaufen.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden hier niemals Einfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen dulden. Stadtentwicklung muss doch dem Bedarf der Bevölkerung folgen. Deshalb müssen wir hier bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen bauen. Wir werden das neue Baugebiet kritisch begleiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Als nächster Redner kommt Herr Stadtverordneter Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrter Herr Mund!

 

Sie reihen sich auch in die Reihe derjenigen ein, die sozusagen einen Textbaustein haben, denn alles, was Sie gesagt haben, haben Sie schon im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau gesagt. Wir alle sind im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau auf Ihre Argumente eingegangen. Ich möchte sie hier kurz noch einmal wiederholen, aber Sie haben sich mit keinem einzigen auseinandergesetzt.

 

Der Planungsdezernent hat klar erklärt, dass wir in der Phase Null vor einem Aufstellungsbeschluss sind. Das bedeutet, wir wissen aus Erfahrung, dass bei jedem Bebauungsplan sofort die Bürger kommen und alle möglichen Fragen stellen, nach dem Lärm, nach dem Verkehr und so weiter. Und darauf muss immer gesagt werden, warten Sie doch die Voruntersuchungen ab.

 

Insofern ist es richtig, dass vor einem Gesamtkonzept des Magistrats und der Koalition gesagt wird, wir entscheiden uns jetzt und wählen gemeinsam dieses vielleicht nicht unproblematische, aber zukunftsträchtige Gebiet im Frankfurter Westen aus.

 

Sie haben ferner gesagt, das sei eine Alibiveranstaltung. Sie erinnern sich vielleicht, dass bei der Anhörung zu dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept im Norden und im Westen die Bürger gesagt haben, wir können uns ein Baugebiet dort vorstellen. Insofern ist es keine Alibiveranstaltung oder Verschaukelung, sondern ein Anknüpfen an das, was die Bürger dort gesagt haben.

 

Drittens, es ist vollkommen klar, dass es bei jedem Baugebiet, bei jedem Planungsgebiet sehr viele Fragen zu klären und viele Probleme zu lösen gibt. Die wichtigste dort ist natürlich die Zerschneidung des Stadtteils, einmal durch die Autobahn und einmal durch die Stromtrasse. Die Lösung wird eine gewaltige Herausforderung, für die wir als GRÜNE uns vorstellen und darauf Wert legen, dass es dort auch wegen der Infrastruktur mit den Nachbargemeinden Landschaftsbrücken geben soll, die mehr sind als ein Fahrradweg oder eine Fußgängerüberwindung über die


Autobahn hinweg. Das heißt, die Autobahn soll in einer größeren Breite, soweit das möglich ist, überbaut werden.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt noch viele Fragen, die dort zu klären sind, aber an dieser Stelle glauben wir, dass das Vorhaben ein großes Potenzial birgt. Ich glaube, eine Grünverbindung mit Berücksichtigung aller ökologischen Fragen und rechtzeitige Gespräche mit den Nachbargemeinden, das alles wird dafür sorgen, dass das Vorhaben für uns zu einer Erfolgsstory wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Dank schön, Herr Baier! Weitere Wortmeldungen zu diesem Punkt liegen nicht vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde. Wenn Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler jetzt Lust hätte, sein Gespräch dort hinten zu beenden, könnte er auch die Sitzung weiter leiten, ansonsten mache ich weiter.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie hat natürlich nicht erzählt, dass sie zu dem Tagesordnungspunkt sprechen möchte.

 

Meine Damen und Herren, bevor wir zum nächsten Tagesordnungspunkt kommen, darf ich Sie alle bitten - das gilt insbesondere für die, die mich über die Lautsprecheranlage draußen hören -, in den Saal zu kommen, weil wir jetzt den Fototermin haben, zu dem ich vorhin gesagt habe, dass Haare und Krawatte zu richten sind.

 

                              (Zurufe)

 

Diejenigen Besucher auf der Tribüne, die nicht in der Jubiläumsbroschüre der Stadtverordnetenversammlung abgebildet werden möchten, sollten die Tribüne jetzt verlassen. Wer hier sitzen bleibt, gibt damit sein Einverständnis, auch mit fotografiert zu werden. Auch die Dezernenten dürfen sich fotografieren lassen. Es wird eine Panoramaaufnahme werden. So eine Aufnahme macht schlank, Bäppi, deswegen habe ich die extra bestellt.

 

                            (Heiterkeit)

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage.

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Niemand. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Nein.

 

Dann stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig so beschlossen worden ist, und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Städtische Bühnen - Kulturcampus, auf.

 

Wir behandeln die Vorlagen B 132 des Magistrats, NR 341 der FRANKFURTER und NR 335 der CDU-, der SPD- und der GRÜNE-Fraktion. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau empfiehlt, die Vorlagen B 132 und NR 341 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch sollen die Vorlagen heute zur Aussprache kommen. Die Vorlage NR 335 soll heute verabschiedet werden. Die Frage nach den Wortmeldungen erübrigt sich, die Zettel laufen hier langsam ein. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Bevor wir uns alle aufregen, möchte ich die Gelegenheit nutzen und den Sachstand noch einmal resümieren. Vor vier Jahren wurde die sogenannte Machbarkeitsstudie für die Gesamtsanierung der Städtischen Bühnen Frankfurt vom Kulturdezernat beauftragt. Grundlage war und ist ein Magistratsbeschluss vom 6. September 2013. Die Projektleitung der Studie oblag dem städtischen Hochbauamt in enger Abstimmung mit den Städtischen Bühnen, die die Parameter gemeinsam festlegten, nach denen der Bestand und die verschiedenen Lösungen eingehend geprüft wurden. Die Aufnahme und Bewertung des Bestandes der Städtischen Bühnen Frankfurt durch die beauftragten Planer führte zu einer Liste von Mängeln baulicher, technischer, sicherheitstechnischer, funktionaler und gestalterischer Art. Sie sind auf das Alter des 1963 errichteten Gebäudes und seine lange und bewegte Entwicklungsgeschichte zurückzuführen.

 

Am 6. Juni dieses Jahres wurde die Machbarkeitsstudie schließlich vorgestellt, in den politischen Gremien und der Öffentlichkeit. Es gab eine Pressekonferenz, die per Livestream übertragen wurde, und die heute noch über das Kulturportal unseres Dezernates abrufbar ist. Es wurde gleichzeitig ein hundertseitiges Exzerpt der Machbarkeitsstudie, die selbst über 800 Seiten umfasst, ins Netz gestellt. Es kann sich also jeder, der sich dafür interessiert, damit beschäftigen. Den Fraktionen liegen jeweils die umfänglichen Fassungen der Studie vor.

 

Lassen Sie mich einige grundlegende Überlegungen voranstellen: In der Bundesrepublik Deutschland ereignet sich im Moment so etwas wie eine Sanierungswelle. Die Gebäude der Fünfziger- und Sechzigerjahre sind baufällig - abgängig, wie es in der Fachsprache heißt - und bescheren vielen großen deutschen Städten im Moment die schwierige Situation, dass teure Sanierungen anstehen. Sie alle lesen die überregionale Presse und wissen, dass in Köln, in Stuttgart und in Berlin sehr teure Opernsanierungen über die Bühne gehen.

 

Auch in Frankfurt am Main stecken wir seit vielen Jahren, fast Jahrzehnten, jährlich ein bis zwei Millionen Euro in das Haus der sogenannten Doppelanlage für bauliche, technische oder energetische Instandhaltung und Wartung während der Sommerschließzeit. Die Gesetzeslage in Bezug auf Brandschutz und Arbeitsschutz hat sich erheblich verschärft. Wir hatten das Thema Brandschutz heute schon einmal und können, glaube ich, in Deutschland darauf hinweisen, dass wir dank unseres strengen Brandschutzes doch relativ wenige Brandkatastrophen zu verzeichnen haben, aber das kostet natürlich.

 

Die Situation, unter der im Haus am Willy‑Brandt‑Platz gearbeitet wird, ist gelinde gesagt schwierig. Der Gebäudebestand - man sieht das mit bloßem Auge, undichte Dächer, bröckelnde Wände, Risse - ist stellenweise wirklich als marode zu bezeichnen. Ich bin froh, dass etliche Stadtverordnete schon von dem Angebot Gebrauch gemacht haben, die Besichtigungen und die Führungen durch die Doppelanlage wahrzunehmen. Nachdem nun eine gründliche Prüfung des Bestandes der Doppelanlage durchgeführt worden ist, müssen wir uns leider eingestehen, dass der Zustand bedenklich ist und dass in den nächsten Jahren eine Lösung gefunden werden muss. So viel zur Ausgangslage.

 

Es handelt sich also nicht um eine Laune, die Möglichkeiten für eine Sanierung oder einen Neubau zu prüfen. Das Ergebnis ist eine Herausforderung für uns alle. Und zwar in vielerlei Hinsicht, in logistischer, in finanzieller, in stadtplanerischer, in künstlerischer und natürlich auch in politischer Hinsicht. Wir werden uns aber auch mit einem gesellschaftlichen Aspekt beschäftigen müssen, nämlich mit der Frage, was Theater und Oper in einer großen westeuropäischen Stadt wie Frankfurt heute für einen Stellenwert haben. Oper und Theater sind ganz offensichtlich eine menschliche Konstante. Noch keine Katastrophe, noch kein Krieg haben es geschafft, das menschliche Bedürfnis, vor Publikum Theater zu spielen oder zu singen und zu musizieren, ersterben zu lassen. Das muss einen Grund haben.

 

Meine Antwort ist verkürzt gesagt diese: Seit Theater und Oper aus den antiken Arenen und höfischen Binnenräumen auf die öffentlichen Bühnen der Städte ausgezogen sind, wird hier exemplarisch verhandelt, wie sich Tradition und Gegenwart zueinander verhalten. Die Bühnen sind Stätten der Selbstbefragung und der Selbstvergewisserung, der Feier und der Kritik, der Interpretation, der Provokationslust und auch der Schönheit. In allen europäischen Städten befinden sich die Bühnen im Zentrum, wie die Hauptbahnhöfe und auch wie die Rathäuser. Sie sind zugleich symbolische und konkrete Orte. Sie gehören zu unserer Stadtlandschaft, das ist unsere Tradition.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadtverordneten werden in absehbarer Zeit darüber befinden müssen, wie das künstlerische Herzstück unserer wachsenden Stadt Frankfurt, die Theater‑Doppelanlage, ins 21. Jahrhundert hinein gedacht werden kann. Zu unterstreichen ist jedoch: die Machbarkeitsstudie selbst gibt keine politische Entscheidung vor. Vielmehr stellt sie die Sanierungsmodelle Abriss und Neubau sowie deren Kostenberechnungen gegenüber. Drei Varianten errechnet die Studie, wie Sie hoffentlich schon wissen, aber ich wiederhole es an dieser Stelle dennoch.

 

Die erste Variante, die von den Städtischen Bühnen zunächst bevorzugt wurde, bedeutet eine Sanierung im Bestand mit einer Bauzeit von elf Jahren. Der Mehrbedarf, etwa für die Probebühne, dringend benötigte Büro- und Lagerräume und Proberäume für Musiker, würde sich in einem Hochhaus ausdrücken, wobei dieses Hochhaus ein Dummy ist, also eine theoretische Konstruktion. Diese Räume sind zum Teil schon jetzt angemietet - also insbesondere die Proberäume - und verursachen dauerhaft erhebliche Kosten. Es besteht der nachvollziehbare Wunsch, diese in den sanierten und erweiterten Bau zu integrieren. Die Sanierung würde im laufenden Betrieb durchgeführt.

 

Die zweite Variante würde vom Ergebnis her auf das Gleiche hinauslaufen, mit einer Erweiterung des Hochhauses im hinteren Bereich der Anlage. Jedoch wird bei der zweiten Variante von einer Bauzeit von acht Jahren ausgegangen, weil nur eine Bühne während der Umbauten weiter bespielt würde, die andere Bühne müsste ausweichen.

 

Die dritte Variante, basierend auf belastbaren Vergleichswerten anderer Städte, errechnet einen Abriss und Neubau auf dem 1,3 Hektar großen jetzigen Standort. Als Bauzeit werden bei dieser Variante sechs Jahre angegeben. In diesem Fall wäre eine interimistische Auslagerung des gesamten Spielbetriebs notwendig. Erstaunlich ist, dass die Ergebnisse der drei Varianten sich kostenmäßig annähern. Damit hatte, glaube ich, keiner gerechnet. Das bedeutet, dass sich nicht aus einem Ergebnis, weil es eben günstiger ist als das andere, automatisch eine Entscheidung ableitet, die nahe liegend wäre, sondern wir müssen uns mit diesen Varianten beschäftigen, ihren Vor- und Nachteilen.

 

Die Studie ist von meinem Vorgänger 2013 in Auftrag gegeben und vom Hochbauamt und dem Restamt Bühnen in Abstimmung mit dem Revisionsamt umgesetzt worden. Zweck und Ziel der umfassenden Untersuchung war es, belastbare Zahlen zu bekommen. Das ist ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Normalerweise wird ja mit den Kosten so operiert, dass sie niedriger angesetzt werden, als sie am Ende herauskommen. Hier ist eine sehr hohe Zahl zustande gekommen, die uns alle wirklich erschreckt hat und die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.

 

Gleichwohl möchte ich sagen, die Zahlenehrlichkeit ist ein Experiment, mit dem Frankfurt vielleicht Schule machen könnte. Die hohe Zahl kommt natürlich auch deshalb zustande, weil neben den reinen Baukosten berechnet wurde, was der Abriss kostet, das Risiko wurde mit einberechnet sowie die Preissteigerung und die Interimslösung. Alles zusammen führt zu dieser hohen Summe. Auch ein Novum ist, dass wir diese Studie transparent machen. Wir haben sie online gestellt, es ist kein Geheimnis, jeder kann sie anschauen. Es ist ein demokratischer Prozess, von dem hoffentlich die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt, die Stadtverordneten natürlich auch, Gebrauch machen. Die Zahlen sind im Ergebnis allerdings so hoch, dass sich daraus die Notwendigkeit einer sachlichen Gegenprüfung zwingend ergibt. Ebenso muss geprüft werden, wo es Einsparpotenziale gibt.

 

Meine Haltung ist diese: Der Standort darf nicht der kommerziellen Verwertung preisgegeben werden.

 

                              (Beifall)

 

Er gehört den Bürgerinnen und Bürgern, und es ist eine Verpflichtung auch gegenüber zukünftigen Generationen, dieses Areal, diesen Standort für uns zu sichern.

 

Zweitens warne ich davor, Planspiele über die Köpfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der künstlerischen Leitung hinweg zu betreiben. Eine Plausibilitätsprüfung der Studie ist notwendig. Das erfordert die Sorgfaltspflicht gegenüber dem Steuerzahler, gegenüber Ihnen und auch gegenüber uns selbst, denn wir müssen uns mit den Kriterien auseinandersetzen. Wir müssen uns fragen, was wir vom Ergebnis her wollen. Das muss sorgfältig gemacht werden und das ist ein ganz wichtiger Schritt, vor dem wir uns jetzt befinden, um das noch einmal klarzumachen.

 

Gleichwohl zeichnet sich jetzt schon ab, dass die Variante eins, das heißt eine Sanierung im Bestand plus Hochhaus wenig plausibel ist. Die Bauzeit wäre zu lang, das Risiko wäre zu hoch, unzumutbare Bedingungen für die künstlerische und sonstige Arbeit im Hause wären gegeben, ich nenne nur Lärm und Dreck. Aber auch an das Publikum müssen wir denken, das bei Laune gehalten werden muss für die Übergangzeit. Für das Publikum wäre es auch sehr schwierig, elf Jahre mit anderen Lösungen zu überbrücken. Vom Ergebnis her gedacht wäre es auch kein wirkliches Zeichen in die Zukunft, weil wir im Grunde den sanierten Bau wiederbekommen würden, mit einem Hochhaus dran, das hätte keine symbolische Strahlkraft. Daraus folgt, dass die Variante Abriss und Neubau sich wohl anbietet.

 

Meiner Meinung nach könnte darin auch eine Chance liegen. Wir könnten uns fragen, welches Theater für das 21. Jahrhundert wir haben möchten. Wir könnten uns fragen, für welche Stadtgesellschaft, für welches Publikum dieses Theater und diese Oper gebaut werden müssen. Man könnte überlegen, ob man eventuell mit einem schönen Zitat des jetzigen Gebäudes arbeitet, das uns allen ans Herz gewachsen ist, und das mit seiner transparenten Glasfassade für eine großartige architektonische Epoche Frankfurts steht, nämlich für die Demokratisierung der Nachkriegsgesellschaft. Wir könnten uns überlegen, wie wir mit Zitaten arbeiten, die wir dann mit in die Zukunft hineinnehmen. Dies könnte eine Auflage bei einem Architektenwettbewerb sein.

 

                              (Beifall)

 

Was für diese Variante spricht, ist eine kürzere Bauzeit, eine kürzere Interimszeit, ein geringeres Risiko, vor allem aber auch die Chance, ein neues Markenzeichen für Frankfurt zu setzen. Ich möchte mich an dieser Stelle auch zum gegenwärtigen Zeitpunkt zum Modell Doppelanlage bekennen, denn sie hat sich bewährt, und sie ist aus Sicht der Künstler eine sehr gelungene Art zusammenzuarbeiten, und auch aus Sicht des Publikums erleben wir allabendlich die Verdoppelung der Energie. Das ist etwas sehr Schönes, dass sich bewährt hat und von dem ich glaube, dass es zum jetzigen Zeitpunkt das Richtige ist.

 

Ferner würde ich gerne diese Vorhaben verbinden, das Thema Kulturcampus und das Thema Städtische Bühnen. Wir haben heute den Tag der Umarmung, man könnte sagen, wir umarmen jetzt einmal beide Projekte. Ich würde vorschlagen, sie zusammen zu denken. Es bietet sich aus meiner Sicht wirklich an, eine Interimsspielstätte in Bockenheim auf dem Kulturcampus zu errichten. Aber als nachhaltige Investition, nicht um sie hinterher wieder abzureißen, sondern um dort etwas anderes unterzubringen. Hier würde es sich zum Beispiel anbieten, das schon lange gewünschte Zentrum der ästhetischen Avantgarde - das kann man auch anders nennen, ich selbst würde für einen neutraleren Begriff plädieren, wie Zentrum der Künste - nach der Interimszeit dort unterzubringen. Dann hätte man für den Kulturcampus eine wunderbare Lösung gefunden.

 

Wir müssen uns bei der Gelegenheit aber auch darüber klar werden, dass wir die Kulturlandschaft Frankfurts generell im Auge haben müssen. Das Konzept des Kulturcampus ist das eine und die Königsdisziplinen Theater und Oper am Willy‑Brand‑Platz sind das andere. Das sind zwei unterschiedliche Akzente, die wir in der kulturellen Landschaft Frankfurts setzen, und auch setzen sollten. Wenn es denn am Ende dieser langen und schwierigen Zeit, die uns bevorsteht, auf dem Kulturcampus in Bockenheim ein Zentrum der Künste geben würde, hätten wir dort die experimentellen Künste, wir hätten die Peripherie in Bockenheim und den Stadtteil belebt, wir hätten dort eine Stätte der Ausbildung, deren Zentrum ganz klar die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wäre, und darum herum könnte das Experiment sozusagen im Auslaufen der Ausbildung gut stattfinden.

 

Im Zentrum der ästhetischen Avantgarde oder im Zentrum der Künste könnte langfristig dann eben auch das Ensemble Modern - das im Moment für zehn Jahre gesichert ist -, das Frankfurt Lab, die Dresden Frankfurt Dance Company, die Junge Deutsche Philharmonie und die Ensemble Modern Akademie unterkommen. Es wäre großartig, wenn man dort langfristig so etwas sichern könnte, und es ist auch die Gelegenheit, um über das Konzept Kulturcampus wirklich nachzudenken. Wir haben schon jetzt dort ein sehr reges Ensemble von verschiedenen Einrichtungen, das Offene Haus der Kulturen möchte ich nennen, zu dem wir uns auch bekannt haben, es gibt dort das Bockenheimer Depot als die experimentelle Stätte der Städtischen Bühnen, es gibt dort das Institut für Sozialforschung, das Senckenbergische Institut, dann die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, mit der zusammen man ein Raumkonzept erarbeiten müsste, um die gewünschten Synergieeffekte dann auch tatsächlich zu ermöglichen, und es ist auch geplant, das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik auf dem Gelände der Dondorfschen Druckerei unterzubringen.

 

Das sind alles große Projekte, die dem Kulturcampus bevorstehen. Wenn das realisiert werden würde, hätten wir in Frankfurt ein Alleinstellungsmerkmal, und zwar jenseits der Königsdisziplinen Schauspiel und Oper.

 

                              (Beifall)

 

Es ist also äußerst sinnvoll, wenn wir jetzt über die Interimsspielstätten nachdenken, und das müssen wir ganz dringend in Kombination mit der Weiterentwicklung des Kulturcampus tun. Zu den Interimsspielstätten kann man jetzt schon sagen, das Bockenheimer Depot bietet sich für das Schauspiel selbstverständlich an, da es schon da ist und ein bisschen erweitert werden kann. Das ist gesetzt. Dann könnte man eine Übergangsspielstätte errichten lassen auf dem Kulturcampus, die nach Ende des Interims von einem Zentrum für die Künste genutzt wird. Die Oper selbst könnte zum Beispiel - die Stadt Genf macht damit im Moment sehr gute Erfahrungen - in einem angemieteten Holzbau unterkommen, oder man könnte auch überlegen, eine Messehalle übergangsweise provisorisch zu gestalten. Ich bin sehr froh, dass der Intendant, Bernd Loebe, im Zusammenhang mit dieser komplizierten Gesamtlage schon das Wort .Charme. ins Spiel gebracht hat. Er sagte auch, eine provisorische Spielstätte könnte ihren eigenen Charme entfalten.

 

Noch einmal zu Genf: Dort wird ebenfalls die Oper saniert, und dort ist an zentraler Stelle ein Holzbau aufgebaut worden, der leider danach nach China weitergeht, denn auch in China werden Interimsspielstätten gebraucht. Dieser Holzbau kostet die Genfer 13,5 Millionen Schweizer Fränkli. Ich habe auf meinem iPad Fotografien dieser Spielstätte, sie sind mir heute zugeschickt worden. Wer Interesse hat, einmal einen Blick darauf zu werfen, dem zeige ich sie gerne.

 

Nach der Interimslösung würde ich für einen Wiedereinzug am Willy-Brandt-Platz plädieren und möchte bei dieser Gelegenheit auch daran erinnern, dass man für diesen Platz, der im Moment nicht gerade strahlt und tagsüber ein bisschen unattraktiv ist, die Gelegenheit nutzen könnte, diesen Platz aufzuwerten, damit er auch tagsüber ein schöner Platz ist. Schöne Plätze sind in Frankfurt Mangelware. Das weiß auch der Planungsdezernent, und das hat er auch schon gesagt. Man könnte aus diesem Platz tagsüber wirklich etwas sehr Schönes machen.

 

Ich fasse zusammen: Alles in allem ist es eine sehr große Aufgabe, und es ist eine sehr große Aufgabe für uns alle. Sie ist komplex, sogar schwierig, aber ich halte sie für zu wichtig, um sie situativ politisch zu instrumentalisieren.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst einmal sind wir der Kulturdezernentin dankbar, dass sie die Sache auf das Level der Unaufgeregtheit und zu einer ganz normalen Verhandlung bringt. Wir glauben, dass das Thema sehr wichtig ist und dass wir - gerade wenn wir über unsere Bühnen reden - einen sachlichen Ton dringend nötig haben.

 

                              (Beifall)

 

Bevor ich einsteige, möchte ich einen kleinen historischen Rückblick machen. Die Frankfurter Rundschau kommentierte am 16.06.1950 - unter anderem nachdem es heftige Bürgerproteste und fast 50.000 Unter-schriften gegen die beabsichtigte Schließung der Bühnen und des Theaters gab - die Rücknahme dieser Schließung wie folgt: .Es kommt allein auf den Geist an, in dem man einen Stadtetat für seine verschiedenen Verwendungszwecke durchbildet. Ist dieser Geist kulturfreundlich, so wird er neben anderen Aufgaben auch die kulturellen fördern und unter Umständen von gefährlichen Antithesen., von denen konnten wir ja lesen, .nach dem Schema .Entweder‑oder. Abstand nehmen.. Die Antithesen damals hießen Beseitigung von Kriegsschäden und - wie heute, es wiederholt sich alles - Wiederherstellung von Schulen, Krankenhäusern und Wohnungsbau. Durchaus können wir heute unseren Stadtetat kulturfreundlich nennen. Das gilt sowohl für die laufende Kulturförderung als auch für die Investitionen in Kulturbauten. Wir eröffnen demnächst das Historische Museum neu, und auch das Jüdische Museum wird neu und in erweiterter Form entstehen.

 

Allerdings waren wir - das muss man auch sagen - vor einigen Jahren aus Haushaltsgründen gezwungen, den Neubau des Museums für Weltkulturen mit einem Volumen von 80 Millionen Euro zu verschieben. Um dieses Museum ist es leider heute merkwürdig still geworden. Ich erinnere mich noch an die Rede des Oberbürgermeisters anlässlich des 90. Geburtstages von Hilmar Hoffmann, als er sagte, Hilmar Hoffmann habe ihn daran erinnert, er möge das Museum für Weltkulturen nicht vergessen. Diese Rede können wir heute noch nachlesen. Vor diesem Hintergrund ist die vorliegende Machbarkeitsstudie mit den elffachen Investitionskosten, das muss auch einmal gesagt sein, eine veritable kommunalpolitische Herausforderung, das hat die Dezernentin richtig gesagt. Machen wir uns nichts vor: Ausgaben von 700, 800 oder 900 Millionen Euro stellen sich bei einem Etat von zwölf Milliarden Euro wie in Hamburg ein wenig anders dar als bei einem Etat von 3,7 Milliarden Euro wie in Frankfurt. Aus Haushaltsüberschüssen werden wir das wohl auch nicht stemmen können. Wir haben derzeit Schulden von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro, je nach Betrachtungsweise.

 

Meine Fraktion konnte die vorliegende Studie nur grob prüfen, wir müssen sie natürlich noch intensiv untersuchen. Vieles ist zu besprechen, und wir müssen es auch diskutieren, denn ein solches Vorhaben und solche Ausgaben gehen alle an. In zwei Punkten besteht allerdings bei uns in der CDU Einigkeit. Erstens, neben unserer Verantwortung für eine lebendige, kreative Kulturszene haben wir auch eine Gesamtverantwortung für die Stadt und ihre anderen Aufgaben. Deshalb sind wir verpflichtet, bei diesem notwendigen Großvorhaben in alle Richtungen zu denken und alle Alternativen und Möglichkeiten sorgfältig zu prüfen. Es darf keine Denkverbote und keine Vorfestlegungen geben, und schon gar keine Ausschlusseritis.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens besteht Einigkeit darüber, dass Frankfurt auch in Zukunft ein lebendiges Theater und eine lebendige Oper auf höchstem künstlerischem Niveau braucht. Das gehört zu unserer Stadt, zur Kulturstadt Frankfurt, und das muss uns auch etwas wert sein.

 

                              (Beifall)

 

Es gehört darüber hinaus zu unserer Aufgabe, dass auch während einer Sanierung und eines Neubaus dieses Niveau zu sichern ist. Das macht mir die größte Sorge. Natürlich hängen viele von uns an der Theaterdoppelanlage mit dem grandiosen Wolkenfoyer. Das gilt auch für den Standort. Aber dieser hat sich erst in den letzten 50 Jahren zu dem entwickelt, was er heute ist, nämlich eine Schnittstelle zwischen dem Museumsufer, dem Bankenviertel und der Altstadt. Deshalb unterstützen wir den Vorschlag einer sachlichen Gegenprüfung der Machbarkeitsstudie, aber bitte ohne Denkverbote. Wir werden hierzu in den nächsten Wochen und Monaten auch noch Vorschläge machen, wie man diesen Auftrag ein wenig konkretisieren kann. Wir können am Ende wahrscheinlich nicht ausschließen, dass herauskommt, dass ein Neubau letztendlich die bessere Lösung ist. Dann gehen wir aber auch ohne Vorfestlegung an diese Aufgabe. Das muss dann - da unterscheiden wir uns vielleicht von der Dezernentin und der Mehrheit in diesem Haus - auch für den Standort gelten. Es ist ein bisschen ärgerlich, wie sich manche hier auf Teufel komm raus auf den Willy-Brandt-Platz festlegen. Den Nostalgikern möchte ich sagen, das Nachkriegstheater des legendären Harry Buckwitz fand von 1951 bis 1963 überwiegend in Ausweichspielstätten wie im Börsensaal statt, und nur die letzten fünf Jahre am Willy-Brandt-Platz.

 

Es kann sein, dass wir kein geeignetes Grundstück zu angemessenen Preisen finden. Dann bleibt der Standort Willy-Brandt-Platz. Aber bevor wir das entscheiden, sollten wir uns wenigstens ernsthaft auf die Suche gemacht haben und eine Suche nicht von vornherein ablehnen, denn eine Sanierung und erst recht ein Neubau am selben Standort wird wegen der Ausweichquartiere nicht nur teurer - die Studie spricht von 80 Millionen Euro -, sondern wir setzen den Spielbetrieb und die Oper großen Risiken aus. Das kommt mir bei der Diskussion immer wieder zu kurz, wenn wir von Architektur und dem Bilbao-Effekt schwelgen. Was sind die Risiken? Erstens, finden wir wirklich gute Künstler, die bereit sind, für fünf Jahre oder länger in Provisorien zu spielen? Zweitens, können wir überhaupt versprechen, dass sie nach Ende einer Bauzeit, von der wir nicht genau wissen, wie lange sie dauert, in einem neuen Haus auftreten können? Drittens, finden wir gute, engagierte Intendanten, die bereit sind, ihre Intendanz mit einem Provisorium zu verbinden? Fünf Jahre ist die maximale Laufzeit. Und welche Kunst erlauben die räumlichen Möglichkeiten von Interimsspielstätten? Das Holztheater in Genf, ich darf es einmal so nennen, jetzt als Modell genannt, spielt kein Repertoire, sondern en suite. Ich weiß auch nicht, wie häufig sie in der Woche spielen. Bei der Verabschiedung von Oliver Reese konnten wir sehen, wie begeistert das Publikum unser Repertoiretheater und die Schauspieler des Ensembles gefeiert hat. Fünftens, was ist überhaupt mit den Zuschauern? Werden Provisorien so viel Platz bieten wie am aktuellen Standort oder müssen wir sagen, dass nur noch die Hälfte des Publikums Einlass erhält? Und wie viele Aufführungen sind überhaupt möglich? Sechstens, was geschieht eigentlich, wenn sich der Neubau verzögert? Schon wesentlich kürzere Bauvorhaben - mir fällt die Dahlmannschule ein - haben sich wegen Insolvenz und Konkurrentenklagen erheblich verzögert. Können wir dann die Interimsspielstätten länger nutzen, und wenn ja, zu welchen Kosten? Siebtens, ich zweifele daran, ob man die Risiken abwenden kann, indem man auf den Kulturcampus oder woanders dauerhafte Ausweichquartiere mit einer Art Zweitverwendungseigenschaft baut. Genannt wurde hier schon das Haus der Künste oder Avantgarde, aber sind die Raumanforderungen eines Ensemble Modern, eines Balletts und einer Jungen Deutschen Philharmonie mit den Anforderungen eines Schauspielbetriebs mit Hinterbühnen, Seitenbühnen, Verwaltung und was sonst noch dazu kommt überhaupt kompatibel? Achtens, machen wir nicht jedes Vorhaben in diesem Fall von viel zu vielen Vorbedingungen abhängig? Megaprojekt hieß es, alle sind miteinander verwoben, bedingen sich wechselseitig und sind mit ihrer schieren Größe und Komplexität nicht mehr zu bewältigen. Das Geschehen zahlreicher Baustellen wird dann für Jahre, vielleicht für Jahrzehnte, die Kulturpolitik und den Kulturausschuss beherrschen. Neuntens, wie werden sich die anderen Kultureinrichtungen verhalten, wenn über Jahre hinweg alles auf ein einziges Großvorhaben ausgerichtet ist? Für den Theater- und Opernbetrieb und für die Zuschauer - das möchte ich einfach einmal sagen - wäre es, wenn es zu einem Neubau kommt, wahrscheinlich sicher besser, solange am alten Standort zu spielen und dann in den fertiggestellten neuen Bau umzuziehen, und zwar auf einen Schlag.

 

Wenn wir aber über einen Neubau nachdenken, dann sollten wir auch über das Raumprogramm nachdenken. Dazu müssen wir die Meinung der Fachleute, dazu zähle ich die Künstler, Intendanten und so weiter, hören. Aber entscheiden müssen wir das. Wir können es nicht einfach auf Künstler und Intendanten delegieren, denn die Ersteller der Machbarkeitsstudie haben uns in einem Punkt klar etwas mitgegeben: Die Höhe der Investitionen hängt vom Umfang der Bestellung ab. Wollen wir unsere Städtischen Bühnen im derzeitigen Raumprogramm und Zustand weiter nutzen, dann werden wir um die 600 Millionen Euro nicht herumkommen. Low Budget geht dann nicht, das weiß auch die Dezernentin.

 

Eines geht aber überhaupt nicht, und damit komme ich zum Schluss: Sich bei der Pressekonferenz zu drücken, den Baudezernenten vorzuschicken, obwohl nach dem Koalitionsvertrag ausdrücklich nicht für Kulturbauten zuständig, und einen Tag später, quasi aus dem Backstage-Bereich, von Infrastrukturfantasterei zu faseln und gleichzeitig zu rufen .ich will alles so groß wie vorher haben, bitte schön auch am selben Standort, inklusive Kosten und Interimsspielstätten und das Ganze aber billiger.. Dann muss der Oberbürgermeister eben klipp und klar sagen, worauf er verzichten will. Aber Achtung: Er kennt es vom dialektischen Materialismus, Quantität schlägt irgendwann in Qualität um, und wenn er weniger Quantität haben möchte, wird er auch irgendwann weniger Qualität bekommen. Wir dürfen also auf die Vorschläge des Oberbürgermeisters gespannt sein.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Popp von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Auch mir gefällt es gut, dass die Debatte bis jetzt ein wenig unaufgeregt vonstattengeht.

 

Lassen Sie mich meine kurze Rede damit beginnen, dass ich ein Zitat der diesjährigen Goethepreisträgerin Ariane Mnouchkine vorlese: .Es ist eine Zeremonie, ein Ritual, du solltest humaner aus dem Theater kommen als du hineingegangen bist.. Ich glaube, das ist ein gutes Leitmotto für unsere Debatte.

 

                              (Beifall)

 

Das Theater - die Oper ist im Folgenden immer mit gemeint - ist ein wundervoller Ort des Analogen im digitalen Zeitalter. Einer der wenigen verbliebenen Räume seiner Art, einer, in der echte Schauspielerinnen und Schauspieler, Sängerinnen und Sänger, Chorsängerinnen und Chorsänger, Musikerinnen und Musiker jeden Abend live und in echt große Geschichten - kleine auch - erzählen, und alles real, nicht virtuell. Kulissen und Kostüme, gebaut und geschneidert von hervorragenden Handwerkerinnen und Handwerkern, die in der Lage sind, alles - oder so gut wie alles - in den eigenen Werkstätten der Bühnen herzustellen. Das alles ist ein kaum zu ermessender Schatz im Zeitalter virtueller Welten in bald allen Lebensbereichen. Oper und Theater können eine Kraft, eine Poesie entwickeln, die nur noch an wenigen Orten überhaupt so möglich ist. Mann und Frau können tief bewegt werden, weinen und lachen. Es kann passieren, dass Bilder einer Aufführung noch lange in einem nachhallen. Es kann aber auch sein, dass man nachdenklich oder mit seiner Begleitung streitend nach Hause geht. Das ist fantastisch, und in dieser Form, also der des Deutschen Stadt- und Staatstheatersystems einmalig auf der Welt. Es ist etwas, um das wir zu Recht beneidet werden und um das es zu kämpfen gilt.

 

                              (Beifall)

 

Aber, auch diese Frage ist gestellt worden, welches Theater wollen wir? Uns liegt eine, das ist ausführlich dargestellt, exemplarische Machbarkeitsstudie vor, und wir befinden uns in einer veritablen Theaterdebatte. Für die Arbeit an dieser Studie möchte ich mich bei allen bedanken, die daran beteiligt waren, insbesondere bei den beiden Intendanten Bernd Loebe und dem am Wochenende sehr fulminant im Theater verabschiedeten     Oliver Reese.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben in Frankfurt die Chance, über ein Theater der Zukunft zu streiten, Pläne zu schmieden und etwas großartiges Neues, vielleicht nicht weniger als die Chance, ein Stadttheater, um es modisch auszudrücken - Theater 4.0, auf den Weg zu bringen. Dafür werden wir aber viel Mut, Kraft und vor allem Überzeugungsarbeit leisten müssen. Wir müssen erklären, wieso und warum es für das Leben der in Frankfurt Lebenden genauso wichtig ist wie Wohnungen, Kindergärten und Schulen. Insofern sind bei allem Verständnis für aufziehende Wahlkämpfe, mit Verlaub, Herr Oberbürgermeister - er ist leider nicht da -, Sprüche à la Infrastrukturfantasien, Sie erlauben mir das, blödsinnige Kommentare zu sehr komplexen Fragestellungen.

 

                              (Beifall)

 

Die Theaterdoppelanlage am Willy-Brandt-Platz - das ist vielleicht das wirklich Überraschende der Studie - ist in einem noch schlechteren Zustand als die 1.180 dort arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gedacht hätten. Es besteht also nicht der seit vielen Jahren bekannte, sondern ein noch dramatischerer Handlungsbedarf, und zwar jetzt. Die Machbarkeitsstudie belegt, will man einen solchen künstlerischen Hochleistungsapparat mit 600 Aufführungen pro Jahr in einen sanierten de facto Neubau in der Logik der Studie überführen, ist das wirtschaftlich nicht vertretbar. Hier sind wohl die meisten Beteiligten einer Meinung. Da die gutachterlichen 800 Seiten zu drei Szenarien aber genau das geleistet haben, was zu Recht von der Politik gefordert wird, nämlich wirkliche Zahlen auf den Tisch zu legen, haben wir natürlich bei einem Kostenrahmen von 880 Millionen Euro auch klassische Reflexe. Ja, natürlich muss und soll darüber diskutiert werden, was man am Willy-Brandt-Platz sinnvoll unterbringen kann und was sinnvoll untergebracht werden muss. Das ist eine leichte Übung. Auch ich schaffe es am Taschenrechner, innerhalb von fünf Minuten 13.596 Quadratmeter virtuell herauszurechnen. Ob es aber Sinn macht und wirklich für das Theater funktioniert, ist eine schwierige Debatte, für die wir uns in der Zukunft Zeit nehmen sollten.

 

Es ist, auch wenn die emotionale Bewertung des Gebäudes am Willy-Brandt-Platz vielleicht höher ausfällt als es die architektonische Qualität einlösen kann, sehr traurig, diesen alten Kasten, wie die Süddeutsche Zeitung sagte, nicht halten zu können. Es wird wohl darüber nachzudenken sein, wie wir mit dieser Situation umgehen. Aber bei allen jetzt laufenden theaterpolitischen Gedankenspielen sollte es Konsens sein beziehungsweise werden, dass die Bühnen Frankfurts genau dort am Willy-Brandt-Platz und nicht an irgendwelchen zugigen Ausfallstraßen, nicht zur Belebung irgendwelcher Stadtteile, sondern einen Pflastersteinwurf vom Rathaus und der Goethestraße entfernt am Main und dem Museumsufer, eben genau dort, sein sollten.

 

                              (Beifall)

 

Eine solche Entscheidung kann und sollte aus unserer Überzeugung schnell getroffen werden. Es ist sehr viel Richtiges gesagt worden, Thomas Dürbeck hat einen sehr guten Fragenkatalog der zu beantwortenden Fragen vorgelegt, die wir in der Zukunft diskutieren müssen. Alle, die sich gegenwärtig mit alternativen Standorten und intensiv mit dem Finger auf dem Stadtplan Frankfurts beschäftigen, sollten die Sommerpause nutzen, um zu liefern.

 

                              (Beifall)

 

Wo, bitte, soll das sein? Und vor allem, warum soll es günstiger werden, zwei Häuser zu bauen? Jeder Häuslebauer weiß, dass die Sparpotenziale genau in der Infrastruktur liegen. Eine größere Heizungsanlage ist billiger als zwei und so weiter. Das kann man für alle Bereiche der Sanierung der Bühnen so durchdeklinieren, und dafür liegt uns ein gutes Gutachten vor.

 

                              (Beifall)

 

Auch Thomas Dürbeck hat darauf hingewiesen, dass die Frage der Grundstücke in Frankfurt nicht leicht zu lösen ist. Also insofern bitte ich diejenigen, die diesbezüglich Ideen haben, zu liefern. Denn bei allem Verständnis für Visionen oder Wahlkampfstrategien sind realistische Antworten gefordert, und zwar schnell, so wie es Oberbürgermeisterin Petra Roth anlässlich der Verleihung des Ehrenbürgerrechts so hervorragend formuliert hat: .Treffen Sie., damit meinte sie uns, .Ihre Entscheidung im Geiste der Kultur und der Künstler..

 

                              (Beifall)

 

Da einiges schon gesagt wurde, werde ich jetzt etwas abkürzen. Ich glaube, es ist wichtig - und das hat auch die Debatte in der Aktuellen Stunde gezeigt -, für ein komplexes Projekt wie den jetzt anstehenden Theaterneubau in der Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz brauchen wir dezernatsübergreifende Strukturen, eine Art Taskforce, die alle Beteiligten in dieser Stadt für ein solches Projekt zusammenbringt und mit welcher es uns gelingt, in diesen Strukturen zunächst eine Entscheidung für den Standort zu treffen und dann in aller Ruhe zu diskutieren, welche Raumprogramme und welche interimistischen Lösungen sinnvoll sind. Hierzu ist auch schon etwas gesagt worden, und es freut mich ausdrücklich, dass die Kulturdezernentin unsere Idee von vor einem Jahr dort auf dem Kulturcampus aufgenommen hat, damit wir das so schnell wie möglich in die Detailplanungen umsetzen können.

 

In diesem Sinne hoffe ich, dass wir in der Zukunft in der Sache ruhige Debatten für eine der wunderbarsten Kulturformen, die unser Land zu bieten hat, führen, für diese wunderbaren Bühnen und ihre Oper hier in Frankfurt.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Popp! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Als Liberale stehen wir neuen, zukunftsweisenden Gedanken grundsätzlich und immer offen gegenüber. Gerade in der Diskussion zu einem Großprojekt wie den Städtischen Bühnen sollte zum jetzigen Zeitpunkt jede Idee beachtet und offen diskutiert werden. Thomas Dürbeck hat dies sehr richtig erwähnt. Der Kulturcampus, über den wir uns schon viele Jahre unterhalten, ist als Interimslösung für das Schauspiel sicherlich eine Option, und es ist eine schöne Idee, dort ein späteres Zentrum für die Künste, wie die Dezernentin es nannte, zu erbauen. Wir möchten aber an diesem Punkt auch die von der Dezernentin ins Spiel gebrachte äußerst interessante Idee einer vollständig aus Holz errichteten Ersatzbühne das Wort reden. Das Grand Théâtre de Genève setzt einen solchen Elementebau gerade während der Renovierungszeit ihres Opernhauses ein. Es ist interessant, dass nicht nur die chinesische Stadt, in die dieser Interimsbau anschließend gehen wird, Interesse hatte, sondern es gab, wenn man dem Internet glauben darf, noch vier weitere Interessenten, die diesen Ersatzbau später übernommen hätten. Warum bauen wir einen solchen hölzernen Modulersatzbau nicht sofort? Als bildungspolitischer Sprecher würde ich mich dafür einsetzen, dass wir Teile dieser jetzt bereits erbauten Holzkonstruktion vorübergehend für Kita-Bauten oder ähnliche Bedürfnisse, gerade in diesem Gebiet, so lange verwenden könnten, bis in sechs oder sieben Jahren die Städtischen Bühnen diesen Elementebau als Ausweichstätte benötigen. Das ist eine Interimslösung, die auf diesem geplanten Kulturcampus sicherlich aufgebaut werden kann.

 

Wenn im Zusammenhang mit dem Neubau oder der Sanierung der Städtischen Bühnen auch die konkrete Umsetzung der Ideen am Kulturcampus endlich beginnt, begrüßen wir das ausdrücklich. Wir haben vorhin in der Fragestunde darüber diskutiert. Als neuen Standort für Schauspiel und Oper kommt für uns Liberale der Kulturcampus aber nicht infrage, denn der Willy-Brandt-Platz war und ist ein kultureller Platz mitten im Herzen unserer Stadt, und dass muss er unserer Meinung nach auch unbedingt bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Theater, liebe Kolleginnen und Kollegen, spiegelt das Leben wider. Es reflektiert Gesellschaft, Politik und Zeitgeschehen, und wo könnte das besser der Fall sein, als mitten im Zentrum einer Stadt? Zum Beispiel in einem Hochhaus mit spiegelnder Fassade, aber auch mit Einblick und Ausblick. Deshalb plädieren wir dafür, den alten zentralen Standort für den Neubau der Städtischen Bühnen beizubehalten und danach den Willy-Brandt-Platz auch wieder in Theaterplatz umzubenennen, wie er früher hieß, um auch am Namen deutlichzumachen, dass hier das Zentrum für Schauspiel und Theater ist.

 

                              (Beifall)

 

Wie dieses neue Zuhause von Schauspiel und Oper aussehen wird, muss noch diskutiert werden. Eine mächtige und detaillierte Grundlage für diese Diskussion liefert uns die Machbarkeitsstudie mit ihren fast 800 Seiten, für die schon 6,6 Millionen Euro ausgegeben wurden. Klar ist, dass ein Bauprojekt in dieser Größenordnung einen entsprechend hohen Preis hat, aber aus Sicht der Liberalen muss nicht nur nach der besten Spielstätte, sondern auch nach den besten Möglichkeiten der Kostensenkung gesucht werden. Das bedeutet, dass wir so schnell wie möglich Entscheidungen treffen müssen. Natürlich benötigt eine Studie von 800 Seiten und die Diskussion darüber eine gewisse Zeit. Aber wer es gesehen hat, der weiß, dass der Gebäudezustand der Städtischen Bühnen keinen zeitlichen Spielraum mehr duldet. Betrachtet man also in der Studie die drei vorgeschlagenen Varianten, stellt sich die Frage, warum sanieren, wenn ein Neubau doch genauso viel kostet? Eine Sanierung im laufenden Spielbetrieb dauert länger, fordert bauliche Kompromisse und bedeutet auch, dass fortlaufend zu der Sanierung weiterhin Kosten intensiver Reparaturen an dem bestehenden Teil durchgeführt werden müssen, um den Spielbetrieb in dem noch bestehenden Gebäudekomplex erhalten zu können. Ein Neubau geht wesentlich schneller, und der Spielbetrieb kann an der ausgelagerten Stelle ohne Probleme aufgenommen werden.

 

Meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich sage es noch einmal: Wir Liberale denken gerne frei. Wir möchten mit der Städtischen Bühne ein einzigartiges, modernes, kulturelles Zeichen in unserer Stadt und vor allem für die Bürgerinnen und Bürger setzen, und dieses Zeichen wollen wir am liebsten ganz groß machen. Doch bevor ich auf die Höhe eines Gebäudes eingehe, stellt sich die grundsätzliche Frage: Welchen Stellenwert haben Oper und Schauspiel in unserer Stadtgesellschaft? Wir Liberale plädieren dafür, die exzellenten Leistungen von Schauspiel und Oper mindestens so beizubehalten und ihnen einen passenden und großen Rahmen zu geben, aber gleichzeitig die Kosten von circa 900 Millionen Euro - wer länger als einen Tag in dieser Stadtverordnetenversammlung ist, weiß, dass die Milliarde sehr schnell angekratzt wird - für ein solches gigantisches Projekt sinken müssen. Deshalb ist es Zeit für eine neue Perspektive, die Tradition und Moderne miteinander verbindet, aber viel Raum für neue Vorstellungen lässt. Wo kann man diese Vorstellungen und diese neue Perspektive besser einnehmen als ganz oben auf einem Dach? Stellen Sie sich doch einmal vor, meine Damen und Herren, Sie schauen von einem Hochhaus hinab auf den hektischen Verkehr, blicken auf unsere fantastische Skyline und freuen sich auf eine wunderbare Premiere. Eine Premiere, die nicht nur im Theater stattfindet, sondern auch eine Premiere in der städtebaulichen Entwicklung. Wo gibt es in Europa schon eine Stadt, die ein Theater und eine Oper in einem Hochhaus hat? Und in welcher Stadt lässt sich solch eine städtebauliche Premiere besser verwirklichen als in der Finanz- und Wirtschaftsmetropole Frankfurt mit ihren Banken- und Bürotürmen, wie zum Beispiel dem ästhetisch schönen Neubau der Europäischen Zentralbank oder dem Messeturm? Wo hätte man bessere Möglichkeiten, einen privaten Investor zu finden, um die Kosten für die Stadt zu senken? Auch diesen Gedanken dürfen wir an das anknüpfen, was Thomas Dürbeck sagte, nicht aus den Augen lassen.

 

Bei unserer Idee eines Hochhauses für die Städtischen Bühnen, meine Damen und Herren, denken wir nicht an ein einfaches Hochhaus nach amerikanischem Vorbild, sondern wir denken an ein Gebäude, das zu Frankfurts Erscheinungsbild, zur Oper, zum Theater und insbesondere zum dann umbenannten Theaterplatz passt.

 

Lassen Sie mich zum Schluss noch einmal betonen: Wir als Liberale möchten mit den Städtischen Bühnen hoch hinaus, aber die gigantischen Kosten gleichzeitig senken. Vor allem aber möchten wir die wunderbaren Städtischen Bühnen für unsere Bürgerinnen und Bürger mit einem Gebäude am alten Standort im Herzen von Frankfurt und mit einem fantastisch reflektierenden Blick in und über unsere Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Schneider.

 

                              (Zurufe)

 

Ich darf nach dem Zwischenruf für die noch unerfahrenen Stadtverordneten einen kleinen Exkurs zur Geschäftsordnung machen: Der Magistrat hat jederzeit das Recht, zu jedem Tagesordnungspunkt zu sprechen. Bitte schön, Herr Stadtrat Schneider!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher, für diese Klarstellung!

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, es freut mich sehr, dass wir heute in die Diskussion über eine Kultur- und Infrastrukturmaßnahme gleichermaßen kommen, die uns sicherlich noch über viele Jahre beschäftigen wird. Wir haben für diese Diskussion, die heute beginnt und die in den letzten Wochen und Tagen zum Teil auch schon in der Öffentlichkeit geführt worden ist, eine gute Grundlage, daran ist längere Zeit gearbeitet worden. Frau Dr. Hartwig hat es bereits erwähnt, die Studie, die vor fast vier Jahren begonnen wurde, liegt jetzt vor. Der wichtigste Teil, und das ist die eigentliche Grundlage für all das, was wir jetzt diskutieren, über den Sie dann auch entscheiden müssen, ist eine sehr profane Analyse. Wir können heute mit Fug und Recht sagen, dass wir momentan über kein städtisches Gebäude so gut Bescheid wissen, wie über das Gebäude am Willy-Brandt-Platz. Erkenntnisse in mehr als 200 Aktenordnern und ein 800 Seiten umfassendes Gutachten sind eine sehr präzise Bestandsaufnahme. Damit haben wir bereits den ersten wichtigen Schritt gemacht. Im Unterschied zu anderen Maßnahmen in vergleichbarer Größenordnung stochern wir nicht im Nebel, sondern wissen sehr gut, was uns erwartet. Wir wissen, wie es um das Gebäude bestellt und an welchen Stellen mit welchem Aufwand zu rechnen ist. Damit haben wir den wichtigsten Grundstein gelegt. Aber natürlich ist die Frage, welche Schlüsse man daraus zieht, deshalb nicht unbedingt einfacher. Von den schon erwähnten sechs Millionen Euro sind etwa vier Millionen Euro für die Bestandsaufnahme in die Hand genommen worden. Das ist eine große Summe, die aber durchaus verständlich ist, wenn man sich die Historie des Gebäudes anschaut: 1899 wurde mit dem Bau begonnen, der im Krieg in großen Teilen zerstört, nach dem Krieg wieder aufgebaut, in den Sechzigerjahren in den jetzigen Zustand versetzt und dann durch einen starken Brand massiv beschädigt wurde. Es ist ein Gebäude, das nicht nur ob seiner Größe und Komplexität schon schwierig ist, sondern eben auch deshalb, weil es so unterschiedliche Baualtersklassen hat und in sehr unterschiedlichen Phasen technisch ertüchtigt worden ist. Deshalb müssen wir sehr seriös damit umgehen.

 

Als erstes möchte ich all denjenigen danken, die in den letzten Jahren sehr intensiv daran mitgearbeitet haben, um diese Grundlage überhaupt zu schaffen. Den Intendanten ist bereits gedankt worden. Ich möchte als Baudezernent noch einmal den Dank an diejenigen weitergeben, die beim Hochbauamt, aber auch bei den vielen externen Büros, neun an der Zahl, daran gearbeitet haben. Dadurch sind wir jetzt in der Lage, Entscheidungen zu treffen.

 

Dass es auf dem Weg zu einer Entscheidung über die Zukunft der Städtischen Bühnen auch Differenzen geben wird, stellt überhaupt kein Problem dar. Das gehört auch zu einer vernünftigen Debatte dazu. Dass Frau Dr. Hartwig und ich bei der Frage, ob man sich auf diesen Standort konzentrieren oder vielleicht auch einen anderen Standort zumindest einmal in der theoretischen Betrachtung in den Blick nehmen soll, nicht ganz beieinander sind, wussten wir vorher. Das war also keine überraschende Erkenntnis in der Pressekonferenz. Wir haben vorher schon öfters darüber gesprochen und auch die Debatte in den letzten Wochen zeigt, dass es innerhalb des Magistrats unterschiedliche Ideen gibt. Da gibt es diejenigen, die sagen, die Städtischen Bühnen müssen an der Stelle bleiben. Dann gibt es diejenigen, die so wie ich sagen, lasst uns zumindest einmal gegenrechnen, was ein anderer Standort kosten würde. Es gibt aber auch den einen oder anderen, der schon gesagt hat, lasst uns darüber nachdenken, ob es zwei Spielstätten sein könnten. Auch wenn für gewöhnlich in der Politik zu Recht eine gewisse Stringenz und Einigkeit im Magistrat erwartet wird, glaube ich, dass wir uns durchaus die Freiheit nehmen können oder sogar nehmen müssen, um bei so einem weitreichenden Projekt, bei einer Investition, die diese Stadt wahrscheinlich in den nächsten Jahrzehnten nur einmal haben wird, verschiedene Dinge seriös abzuwägen.

 

Dazu gehört erst einmal, dass man auch unterschiedliche Ideen zulässt. Wir wären extrem schlecht beraten, wenn wir uns bei einer solchen Maßnahme mit Scheuklappen auf einen Standort, auf einen Weg, auf eine Lösung fokussieren würden, ohne uns vorher die Freiheit zu nehmen, über Alternativen nachzudenken. Ich sage das ganz bewusst nicht deshalb, weil für mich eine Marschroute vorgezeichnet ist. Ich habe es bereits in der Pressekonferenz gesagt und will es noch einmal wiederholen: Ich habe die Idee oder die Prüfung eines anderen Grundstücks doch nicht in die Diskussion geworfen, weil mein Ziel unbedingt ist, am Ende an einem anderen Standort unterzukommen. Es spricht sehr viel für den Willy-Brandt-Platz, Theaterplatz, .

 

                              (Zurufe)

 

. wie auch immer man ihn nennen will. Aber es wäre doch nicht seriös zu sagen, wir betrachten nur diese Lösung, ohne einmal über andere Standorte in der Stadt nachzudenken.

 

                              (Zurufe)

 

Bei der Frage, warum man das vor dem Hintergrund machen sollte, es würde doch zum Schluss nicht weniger kosten, muss ich entschieden widersprechen. Es geht nicht darum, dieses Grundstück dem Kommerz oder so zu opfern, sondern darum, die Kosten, die der Steuerzahler zum Schluss tragen muss, in möglichst engen Grenzen zu halten. Wenn ich diesen Standort abreiße und neu bebaue, ist es natürlich so, dass ein großer Kostenblock allein darauf entfallen wird, die Nutzung an einen anderen Ort zu verlagern, egal ob das dann in einem Holzprovisorium, einem Zelt oder in etwas anderem ist.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, ich bin noch mitten in der Diskussion. Ich weiß nicht, ob Sie der Diskussion folgen, aber ich bin noch bei der Frage, wie man dieses Problem baulich löst. Wenn Sie Zwischenrufe machen wollen, ist das kein Problem, aber ich bin noch inmitten der Diskussion.

 

                             (Zurufe)

 

Nein, es ist eben keine technokratische Frage. Es ist eine sehr kulturpolitische Frage, mit der man diese große Aufgabe, Frau Ditfurth, am Ende auch so lösen muss, dass man sich nicht daran verhebt. Wir brauchen zum Schluss eine Lösung, die nicht nur baulich und architektonisch überzeugt, sondern die wir als Stadt auf Dauer auch stemmen und bewerkstelligen können. Wenn wir jetzt fünf oder zehn Jahre an einer Idee arbeiten, die sich zum Schluss in Dimensionen ausweitet, die dann nicht mehr zu tragen sind, haben wir der Kultur den größten denkbaren Bärendienst erwiesen; weil wir dann in zehn Jahren zu einer Entscheidung kommen müssen, bei der wir vielleicht zur Schlussfolgerung kommen, wir können uns jetzt eine über viele Jahre immer größer gewordene Lösung nicht mehr leisten. Das wäre mit Abstand die schlechteste Lösung.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sollte man diesen Kostenblock, der bei einer Verlagerung ansteht, nicht ganz ausblenden. Es kann am Ende sein, dass man sagt, es ist uns das Geld wert, wir müssen es vielleicht auch in die Hand nehmen, um am Ende wieder an dem Standort zu sein.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte darum, die Lautstärke ein bisschen zu senken. Es gehört zum respektvollen Umgang in einem Parlament, dass man sich gegenseitig ausreden lässt und zuhört, auch wenn es möglicherweise etwas schwerfällt. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich diesen Gepflogenheiten anschließen würden. Danke!

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher! Ich will es Ihnen auch nicht allzu schwer machen, mir zuzuhören. Ich will aber noch einmal auf diese 80 Millionen Euro zu sprechen kommen. Wenn etwa ein Zehntel der Summe, die wir im Moment in der Planung haben, für ein Provisorium ausgegeben werden muss, dann ist das etwas, das vielleicht aus kulturpolitischer Sicht noch interessant sein kann, weil es einen Perspektivwechsel ermöglicht. Aber es ist eben ein sehr großer Kostenblock, der sich durchaus noch verändern kann. Bei dem Raum, den wir dafür in Beschlag nehmen müssen, egal ob er sich zum Schluss irgendwo in der Innenstadt, auf dem Messegelände oder andernorts befindet, verhindern wir natürlich auch andere Nutzungen. Das sollten wir immer wissen.

 

Vielleicht noch ein kurzer Blick in die Vergangenheit der Städtischen Bühnen, weil mir im Nachgang der Pressekonferenz eine gewisse Geschichtsvergessenheit von dem einen oder anderen Kommentator vorgehalten wurde, weil ich über einen anderen Standort als den Willy-Brandt-Platz nachgedacht hatte.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sollten uns einmal ein Stück weit die Geschichte der Städtischen Bühnen anschauen. Diese beginnt ungefähr 1782 mit dem Frankfurter Comoedienhaus - nicht am Theaterplatz, an ganz anderer Stelle - und sie geht 1880 mit dem Opernhaus am Bockenheimer Tor weiter. Ich sage das jetzt nur, weil es zeigt, dass unsere Vorgänger damals die Weitsicht hatten, über andere Lösungen nachzudenken. Damals hat man nicht auf Gedeih und Verderb am Standort des Comoedienhauses festgehalten, sondern immer das für die Bauaufgabe und die damit verbundene kulturpolitische Entscheidung geeignetste Grundstück gesucht. Zumindest sollten uns diese wandelvolle Geschichte und auch diese unterschiedlichen Veränderungen, die es dort gab, den Mut geben, einmal über etwas anderes nachzudenken. Wie gesagt, am Ende kann es dort sein, wo es jetzt ist, aber dann können wir zumindest auf die Frage, ob wir denn unsere Hausaufgaben gemacht haben, antworten: Ja, wir haben dies genauso wie alle anderen Varianten geprüft.

 

Wenn man die Frage stellt, wie das zum Schluss alles erschwinglich werden kann, wie man denn auf eine Zahl und einen Preis kommt, der von uns auch zu stemmen ist, finde ich, dann muss man sich am Ende auch mit vielen Details beschäftigen. Das, was Herr Dr. Dürbeck und Herr Popp gesagt haben, hat gezeigt, dass es eine ziemlich mühevolle Aufgabe ist, sich durch die vielen Zahlen und Anforderungen zu kämpfen. Aber es wird am Ende nur so gehen. Und es wird auch bedeuten, dass Sie, wenn Sie das Geld dafür eines Tages bewilligen wollen und sollen, auch über bestimmte Nutzungen, Anforderungen und Qualitäten sprechen müssen. Ich sage hier ganz offen, dass das Raumprogramm im Laufe der Planungen eine nicht unerhebliche Ausweitung erfahren hat. Viele Wünsche kann man durchaus nachvollziehen, wenn man sich die Spielstätten, die Büros und Nebenflächen anschaut. Vieles ist dort heute gepresst und eng. Aber natürlich macht der Umstand, dass sich die Flächen im Laufe der Benutzerbedarfsanalyse von 44.000 Quadratmetern auf über 53.000 Qua-dratmeter Nutzfläche derart erhöht haben, also fast 10.000 Quadratmeter mehr - 9.373 Quadratmeter um genau zu sein, damit Sie nicht sagen, ich würde hier zu großzügig aufrunden -, auch einen nicht unerheblichen Anteil aus. Wir reden über 21 Prozent an zusätzlichen Flächen in dem Sollraumprogramm im Vergleich zum heutigen Bestand. Das muss man einfach wissen.

 

Zum Schluss muss man auch überlegen, ob man das möchte und sich das auch leisten kann. Natürlich stellt diese Flächenmehrung dahin gehend ein Problem dar, dass es nach den jetzt vorliegenden Varianten schwer wäre, am Standort zu bleiben, weil die Baumasse einfach sehr groß geworden ist. Dann wird man am Ende auch so unliebsame Entscheidungen treffen müssen, ob bestimmte Nutzungen eben so wachsen sollen. Wir sind alle stolze und kundige Besucher der Städtischen Bühnen. Wenn wir heute schon wissen, dass wir die größte Bühne in dieser Republik haben, die dann noch einmal von 13.500 Quadratmetern auf 14.250 Quadrat-meter, also noch einmal um 700 Quadrat-meter wächst, oder eine Werkraumbühne hinzukommt, die es so heute nicht gibt, die alleine 1.230 Quadratmeter hat, oder Zwischenlager von über 900 Quadratmetern oder in diesem Gesamtkomplex zum Schluss noch einmal über 500 Quadratmeter für Gästewohnungen entstehen, dann kann dies am Ende alles sozusagen unter Betriebsaspekten zu rechtfertigen sein. Aber man muss eben wissen, dass diese und andere Flächenmehrungen am Ende über 9.000 Qua-dratmeter an zusätzlicher Nutzfläche bedeuten. Und wenn Sie bei einem so teuren Gebäude sind, betragen die Baukosten vielleicht 5.000 Euro oder 6.000 Euro pro Quadratmeter und dann sehen Sie, was alleine diese Flächenmehrungen kosten.

 

Das ist keine einfache Debatte. Sie kann aus Nutzersicht auch noch einmal ganz anders geführt werden, als vielleicht jetzt aus der Sicht desjenigen, der dann eines Tages mit dem Bauen konfrontiert sein wird. Aber man muss diese schwierigen Fragen und diese vielen kleinen einzelnen Entscheidungen am Ende treffen, weil man nur über ganz viele kleine Schritte zu einer nennenswerten Veränderung der Kostenstruktur kommen kann. Da bin ich am Ende auch ganz nah bei dem, was meine Vorredner gesagt haben. Wer glaubt, dass man durch ein paar Abstriche hier und ein paar kluge Optimierungen dort am Ende die Baukosten um ein Viertel, ein Drittel oder 50 Prozent wird senken können, der gibt sich einer ziemlich gefährlichen Illusion hin. Wenn zum Schluss jemand eine politische Zahl in den Raum stellt, ob das 400, 500 oder 600 Millionen Euro sind, dann muss er auch den Mut haben zu sagen, wie er zu der Zahl kommt. Wir wissen ziemlich genau, was jeder Teil dieser Bühnen in Zukunft kosten wird, wenn wir ihn neu bauen. Wenn man so vorgeht, dass man das vom Ende her denkt und sagt, das ist der Betrag, von dem ihr ausgehen dürft, dann muss man denen, die an dem Planungs- und Bauprozess beteiligt sind, Frau Dr. Hartwig, mir und natürlich auch den Intendanten, auch sagen, mit welchen Einschränkungen im Betrieb und in der Nutzung dies entsprechend verbunden ist. Diesen Weg kann man gehen, aber man muss wissen, dass es da schnelle, leichte Geländegewinne nicht gibt, sondern wir jetzt sehr seriös mit den Zahlen umgehen müssen.

 

Deshalb freue ich mich, dass wir heute sehr sachlich und auch der Tragweite dieser Entscheidung angemessen in die Diskussion starten. Wir werden sicherlich an vielen Punkten Dinge noch einmal unterschiedlich bewerten und zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. Das ist aber bei so einer großen Maßnahme nicht falsch. Im Gegenteil, es ist förderlich, um im Ringen um die besten Ideen am Ende auch zu einer guten Entscheidung zu kommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Wir führen in der Tat eine intensive Debatte, denn ich habe hier neun Wortmeldungen vorliegen, nur dass Sie einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie intensiv es heute Abend noch wird. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Der mit der Vorstellung der Machbarkeitsstudie zur Sanierung und dem Neubau der Doppelanlage der Städtischen Bühnen und der Oper verbundene Preisschock ist knapp einen Monat später noch immer nicht richtig verarbeitet. Der Politikbetrieb in Frankfurt steht vor der Sommerpause und eine Grundsatzdebatte darüber, wie viel das Theater und die Oper Frankfurt wert sind, hat gerade erst zaghaft begonnen. Eine Meinungsführerschaft in der Politik, wie sie ein Journalist bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Machbarkeitsstudie mit der Frage einforderte, wer diese denn nun übernehmen würde, ist ebenfalls noch nicht in Sicht und scheint in weiter Ferne zu liegen. Zumindest kann der für Kulturfragen zuständigen Dezernentin, Frau Dr. Hartwig, attestiert werden - das tue ich an dieser Stelle gerne -, dass Sie im Verlauf der bisherigen Diskussion um die Zukunft der Städtischen Bühnen eine gute Hand bewiesen hat.

 

                              (Beifall)

 

Ihre frühe, nicht von Fakten gestützte, sondern wohl eher aus einer ideologischen Prägung resultierende Fokussierung auf die Sanierung der bestehenden Doppelanlage aus den Sechzigerjahren haben Sie, Frau Dr. Hartwig, nach Kenntnisnahme der Ergebnisse der Studie bereitwillig aufgegeben und geben nunmehr einem Neubau an gleicher Stelle zumindest eine Präferenz. Wenn Sie es schaffen, sich jetzt auch noch von der völlig verfehlten Idee zu verabschieden, die heutige Fassadenfront zum Willy-Brandt-Platz hin erhalten und in einen Neubau integrieren zu wollen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

 

                              (Beifall)

 

Dass Sie heute lediglich von einem Zitat gesprochen haben, lässt hoffen. Wiederholen wir bitte nicht die gleichen Fehler, die im Übrigen Ihre Vorgänger - basierend auf einem Beschluss der damaligen SPD-Mehrheit - 1958 beim Bau der Doppelanlage in ihrer heutigen Form begingen. Der erste Fehler bestand in dem Kulturfrevel, die ansehnlichen Reste des im Kriege nur teilweise zerstörten historischen Schauspielhauses von 1902 verschwinden zu lassen. Der zweite Fehler bestand darin, dabei etliche der alten Bauteile in den Neubau zu integrieren, woraus ein nicht unwesentlicher Teil der heutigen Probleme resultiert. Diese Fehler dürfen wir auf keinen Fall wiederholen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sollten uns im Gegenteil auch unter architektonischen und städtebaulichen Gesichtspunkten die Frage stellen, inwieweit im Rahmen der Neuplanungen das wunderschöne, im Jugendstil gehaltene Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 wieder auferstehen und zu neuem Glanz gebracht werden könnte. Doch entscheiden Sie, Frau Dr. Hartwig, bekanntlich nicht alleine im Magistrat über diese Frage. Bei einigen anderen Magistratsmitgliedern und aus den Reihen der CDU-Fraktion wurde bereits mehr oder weniger offen die Frage nach einem Alternativstandort für das Schauspiel und die Oper in den Raum gestellt - das wurde jetzt auch sehr deutlich. Einige haben dabei wohl große Eurozeichen vor Augen, welch hübsche Summe eine Vermarktung des äußerst lukrativen innerstädtischen Areals in den städtischen Haushalt spülen dürfte, um damit einen Neubau an anderer Stelle zumindest teilweise gegenfinanzieren zu können.

 

Hier ist es jetzt an Ihnen, Frau Dr. Hartwig, die geforderte politische Meinungsführerschaft zu übernehmen, Ihre Positionierung für den angestammten Standort bei Ihren Magistratskollegen und in der Koalition durchzusetzen sowie rein monetär getriebene Überlegungen entschieden zurückzuweisen.

 

                              (Beifall)

 

Die Unterstützung meiner Fraktion haben Sie dabei.

 

                              (Beifall)

 

Wobei die Frage, ob dort wieder eine Doppelanlage errichtet oder eine der Spielstätten, etwa die Oper, an einem anderen Standort entsteht, im Laufe der weiteren Betrachtungen noch zu entscheiden sein wird. Hierbei müssen neben den Anforderungen der Intendanten, Mitarbeiter und Besucher der beiden Häuser auch Fragen der Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit und nicht zuletzt auch städtebauliche Erwägungen einfließen und Berücksichtigung finden.

 

Nach erster Sichtung und Wertung der Studienergebnisse erscheint derzeit zumindest ein Neubau am gleichen, nämlich dem angestammten Standort zwischen Willy‑Brandt-Platz und Museumsufer in Verbindung mit einer Interimsspielstätte für die Zeit der Bauphase die realistischste Möglichkeit darzustellen, die Kurve in Sachen Städtische Bühnen noch einigermaßen rechtzeitig zu bekommen, um das einmal salopp zu formulieren. Ein Neubau für beide Häuser an anderer Stelle würde den Weiterbetrieb der bestehenden Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz noch für mindestens elf bis 13 Jahre bedingen, was unter den gegebenen Bedingungen nur schwer und aller Voraussicht nach nur mit extrem hohem Kostenaufwand realisierbar sein dürfte. Zu groß sind die Versäumnisse der Stadt in Bezug auf Instandhaltung, Ertüchtigung und Weiterentwicklung der Immobilie im Hinblick auf den aktuellen Stand der Technik und den Brandschutz. Diese Versäumnisse wurden vom federführenden Architekten der Machbarkeitsstudie im Rahmen der Vorstellung im Kultur- und Freizeitausschuss explizit benannt. Dass andere Städte in Deutschland und Europa im Hinblick auf ihre Kulturbauten aktuell mit den gleichen Versäumnissen und ähnlichen Herausforderungen zu tun haben wie wir in Frankfurt, ist dabei nur ein schwacher Trost und kann auch keine Entschuldigung darstellen, wo Frankfurt es doch sonst immer besser machen möchte als alle anderen.

 

                             (Beifall)

 

Angesichts der zahlreichen Mängel und Defizite in Bezug auf den Brandschutz sowie die Arbeitsstättenrichtlinien im derzeitigen Bestand, um nur diese beiden Aspekte herauszugreifen, stellt sich also, wie bereits ausgeführt, die ernsthafte Frage, unter welchen Auflagen, Bedingungen und vor allem mit welchem Kostenaufwand ein Betrieb der Doppelanlage über das Jahr 2021 hinaus darstellbar ist.

 

So reizvoll und spannend die vor uns liegende Diskussion um die Zukunft der Städtischen Bühnen auch sein mag, so sehr muss allen Beteiligten auch klar sein, dass in Anbetracht des maroden Zustands eine fundierte Entscheidung keinesfalls auf die lange Bank geschoben werden kann und auf jeden Fall noch in der laufenden Wahlperiode getroffen werden muss.

 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal die gleiche Frage stellen, die ich bereits im Kultur- und Freizeitausschuss gestellt habe: In welchem Zeitkorridor sollen die Gegenprüfung, die Plausibilitätsprüfung und auch die Prüfung möglicher Kostenersparnisse erfolgen, und wie soll dieser Prozess aussehen? Diese Antwort muss der Magistrat jetzt liefern.

 

                              (Beifall)

 

Dass sich mit der anstehenden Entwicklung des Kulturcampus Frankfurt die Gelegenheit auftut, eine Interimsspielstätte für das Schauspiel und die Oper zu schaffen, die später einer anderen, nämlich ihrer eigentlichen Nutzung zugeführt wird, ist als Glücksfall der Geschichte zu betrachten und muss selbstverständlich in die nun anstehenden Überlegungen mit einfließen. Aber auch andere Interimslösungen, wie etwa ein provisorischer Holzbau, den der Kollege von Wangenheim erwähnte, müssen in Betracht gezogen werden. Letzten Endes werden in dieser Frage die Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Praktikabilität den Ausschlag für die eine oder andere Entscheidung zu geben haben. Diese Kriterien gelten natürlich auch und in besonderem Maße für die von uns gemeinsam zu treffende Entscheidung in Bezug auf eine zukünftige Spielstätte für Schauspiel und Oper in unserer Stadt. Dabei ist von einer Sanierung der bestehenden Spielstätten, die mit einem Abriss weiter Teile des vorhandenen Gebäudekomplexes verbunden wäre, schon alleine deshalb dringend abzuraten, weil eine Kostensicherheit im Rahmen einer solchen Operation am offenen Herzen weder gewährleistet noch auch nur ansatzweise erwartet werden kann. Die Gefahr, bei einer solchen Vorgehensweise am Ende mit einem Dreiviertelneubau dazustehen, der Anforderungen und Wünsche der Beteiligten nur ansatzweise zu erfüllen vermag und den Steuerzahler womöglich sogar noch teurer als ein kompletter Abriss und Neubau zu stehen kommt, ist einfach zu groß.

 

Wobei wir als Bürger Für Frankfurt - das haben wir bereits in einer sehr frühen Phase der jetzt am Beginn stehenden Diskussion kundgetan - die Auffassung vertreten, dass bei einem solch umfassenden und für die Stadt Frankfurt sowohl kulturell und politisch als auch finanziell weitreichenden Projekt die Entscheidung am Ende den Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen eines Bürgerentscheides vorgelegt werden sollte.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Wolter-Brandecker. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Übereinstimmung in der heutigen Debatte ist noch nicht allzu groß. Ich glaube, wir haben noch sehr viele und intensive Debatten zu diesem Punkt vor uns. Was mich ein Stückchen erschreckt hat, möchte ich doch noch einmal am Anfang sagen: Herr Stadtrat Schneider, Sie sind als der große Bedenkenträger aufgetreten. Sie haben immer wieder von einem anderen Standort gesprochen. Es wäre Ihnen doch unbenommen gewesen, in den vergangenen Monaten einmal offenzulegen, welche Möglichkeiten Sie denn sehen. Unsere Fraktion hätte sich gewünscht, dass Sie darlegen, was Sie denn überprüft haben.

 

                              (Beifall)

 

Wo gibt es denn überhaupt mögliche alternative Standorte? Denn wir wollen garantiert nicht über einen Standort reden, der sich irgendwo am Rande der Stadt befindet. Und jeder innenstadtnahe Standort wird ein teurer Standort sein.

 

Wir haben schon oft über einen Bau der Städtischen Bühnen in der Stadt Frankfurt diskutiert. Ich habe mir noch einmal die alten Unterlagen der Stadtverordnetenversammlung von 1958 angeschaut. Da war das auch so. FDP und SPD haben damals in der Debatte ganz klar zueinandergestanden und sich für die hohe Qualität eingesetzt.

 

                              (Zurufe)

 

Die damalige Debatte wurde im Hinblick auf die Finanzen der Stadt in einer schwierigeren Zeit geführt. Friedrich Franz Sackenheim hatte gesagt, dass es ein bedeutendes Projekt ist, das es in dieser Stadt voranzubringen gilt. Wir glauben, dass diese kulturellen Aufgaben ein integrierender Bestandteil für unsere Stadt sind. Dem müssen wir uns eindeutig stellen. Wir können nicht gegeneinanderstellen, was wir für Schulen, Krankenhäuser und dergleichen ausgeben müssen, sondern wir brauchen alles zusammen in dieser Stadt: Dieses Theater, das Volksbildungswesen und alles andere ist genauso wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Bedauerlicherweise hatte die CDU-Fraktion dem Entstehen der Doppelanlage damals nicht zugestimmt. Aber das wird diesmal anders.

 

                              (Zurufe)

 

Wir hoffen es zumindest.

 

Meine Damen und Herren, Dieter Bartetzko hatte einen Artikel im Jubiläumsbuch der Städtischen Bühnen unter der Überschrift: .Man will doch nur spielen. geschrieben. Ich glaube, man will sehr viel mehr, als nur spielen. Ich möchte noch einmal die hohe Qualität hervorheben - das ist schon angedeutet worden -, die unsere Städtischen Bühnen haben, und zwar sowohl im Schauspiel als auch in der Oper in Frankfurt. Wir gewinnen viele Preise und werden immer wieder als Oper des Jahres ausgezeichnet. Wir haben in der Tat die große Bühne. Wir haben auch eine hohe Motivation der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in diesen Institutionen arbeiten. Ohne ihre große Motivation hätten wir nicht jeden Abend diese Qualität. Und, das ist ganz wichtig, wir haben ein Publikum, das immer wieder diese Bühnen besucht. Wir haben eine Auslastung bei den Städtischen Bühnen, die wirklich einmalig in der Bundesrepublik ist. Und wir haben - davon bin ich überzeugt - auch die Verpflichtung, für die künftigen Generationen wieder eine so hohe Qualität sicherzustellen. Das ist für uns als SPD ganz wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, nun liegt das Gutachten vor. Auch wir müssen feststellen, dass uns über die Jahre hinweg immer in homöopathischen Dosen berichtet wurde, wie hoch denn die Sanierungskosten sein könnten. Natürlich waren wir erst einmal alle schockiert. Aber es hilft nichts. Wir müssen uns mit der Situation vertraut machen, die wir jetzt vorfinden. Eindeutig ist, die Betriebserlaubnis für dieses Gebäude wird in vier Jahren auslaufen. Das wird sicher noch einmal überprüft. Dann muss aber eine andere Möglichkeit gefunden werden. Natürlich muss man schauen, ob dieses Gutachten in dieser Form für uns alle Gültigkeit hat oder inwieweit es noch einmal in den unterschiedlichen Varianten überprüft werden muss. Ich finde aber, es ist ein außergewöhnliches Verfahren, dass in einem Gutachten wirklich auch alle Preissteigerungen - ob es alle sind, wissen wir noch nicht, aber schon in einem großen Maße ‑, Risikoberechnungen und die Kosten der Auslagerung eingerechnet sind. Wir hätten uns das bei vielen anderen Projekten in dieser Stadt genauso gewünscht und haben es nicht bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Für uns ist es selbstverständlich, dass andere wichtige Projekte in dieser Stadt dafür nicht auf der Strecke bleiben dürfen. Es darf kein gegenseitiges Ausspielen geben. Das ist uns ganz wichtig. Soziales, Kultur sowie Bildung und Umwelt dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Ebenfalls gilt, dass nicht nur die Hochkultur, wie es schon zum Teil versucht worden ist, gegenüber der freien Theaterszene oder der Stadtkultur profitiert. Das ist wenig hilfreich, besser gesagt, es ist unpassend und schädlich.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir haben zum Teil auch von sogenannten oder wichtigen Obergrenzen gehört, dass man über eine bestimmte Grenze nicht hinaus dürfe. Wir halten die Diskussion über Obergrenzen weder in dem Bereich der Städtischen Bühnen noch in anderen Bereichen unserer Gesellschaft für angemessen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wichtig, wir müssen Bedarfe entwickeln, wir müssen Planungen erstellen und entscheiden. Ich möchte ein Zitat vom ehemaligen Oberbürgermeister Werner Bockelmann vortragen, das ich einfach so schön fand. Er hat im Jahr 1963 bei der Eröffnung der Doppelanlage gesagt: .Kultur lässt sich nicht in Mark und Pfennig ausdrücken, sondern nur in dem Wert, den sie besitzt und den wir ihr beimessen.. Die augenblickliche Methode, bei allem erst nach dem Preis zu fragen und dann erst, wenn überhaupt, nach dem Wert der Bedeutung, ist schädlich.

 

                              (Beifall)

 

Wir halten auch nichts davon, immer wieder über das sogenannte Wunschkonzert der Intendanten zu lamentieren. Es handelt sich nicht um ein Wunschkonzert der Intendanten, sondern, das ist auch mehrfach gesagt worden, die Intendanten wurden von den verschiedenen Dezernaten aufgefordert, ihre Bedarfe aufzulisten. Das haben sie nach besten Möglichkeiten getan. Es ist doch ihre Aufgabe gewesen, zunächst einmal nach den bestmöglichen Qualitäten für die Aufführung, aber auch den besten Chancen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu benennen. Das ist doch wirklich Ihre Aufgabe. Es geht nicht darum, dass sich jetzt die Intendanten eine Luxusbude hinstellen, sondern es geht darum, dass für das Frankfurter Publikum eine Theateranlage geschaffen wird, die dann allen kulturellen Anforderungen der nächsten 50 Jahre auch genügt. Das heißt selbstverständlich auch für uns, dass keinesfalls alle Wünsche und alle Vorschläge umzusetzen sind, so wie sie jetzt in den ersten Entwürfen vorliegen, auch wenn sie für uns zum Teil nachvollziehbar sind.

 

Wir sind eindeutig dafür, dass alle Vorschläge in den Gutachten auf ihre Plausibilität überprüft werden, bis hin zu der Frage, ob das Gebäude denn wirklich so marode ist, wie es uns dort vorgegeben wird. Das ist noch einmal eine spannende Prüfung, aber wir werden die Entscheidung treffen müssen, wo die Kosten reduziert werden können, und wir müssen selbstverständlich auch immer eine Gegenrechnung machen. Die Städtischen Bühnen mieten im Augenblick jedes Jahr für eine Million Euro Räumlichkeiten an. Das ist keine kleine Summe. Wenn man das einmal auf die nächsten 30 oder 50 Jahre hochrechnet, dann muss man sich doch fragen, was ist günstiger, eine Auslagerung oder eine Eingliederung in ein neues Gebäude?

 

Meine Damen und Herren, wir halten den Vorschlag der Kulturdezernentin, die Städtischen Bühnen und den Kulturcampus zusammenzudenken, für eine vernünftige und für eine zukunftsweisende Idee.

 

                              (Beifall)

 

Wir können uns doch hier auch ganz klar für den Kulturcampus aussprechen, während andere im Land immer nur sagen, das ist ganz wichtig, aber es wird in der Tat nichts getan. Dies ist ein erster Ansatz, zu sagen, wir wollen hier in Frankfurt vorangehen und es wäre ideal, wenn dann das Land auch mitzieht.

 

Meine Damen und Herren, wir werden eine lange und intensive Debatte führen. Für uns als SPD‑Fraktion steht auf jeden Fall fest, dass es an dem Standort kein Rütteln gibt. Wir wollen auf jeden Fall an dem Standort, an dem kulturellen Zentrum unserer Stadt, bleiben. Wir sind nach bisheriger Erfahrung auch der Meinung, dass sich die Doppelanlage wirklich bewährt hat, denn wer in zwei Gebäuden aktiv wird, braucht natürlich auch bestimmte Gerätschaften, bestimmte Vorhaltungen an beiden Orten. Das muss deshalb keineswegs günstiger werden, wenn man ein Gebäude teilt. Wir brauchen einen breiten Konsens in dieser Stadt. Davon sind wir fest überzeugt. Bei einer Investition in einer solchen Höhe kann man nicht so locker über die Kosten hinweggehen, sondern dafür brauchen wir in den nächsten Jahren das breite Einverständnis in unserer Stadt. Dafür, glaube ich, sollten wir alle gemeinsam werben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Wolter-Brandecker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wurtz von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

2014: Eine erste Schätzung beziffert die Kosten einer Sanierung der Städtischen Bühnen auf 129 Millionen Euro. 2016: Ein vorläufiges Gutachten schätzt die Kosten einer Sanierung auf 380 Millionen Euro. Vor sechs Wochen wird nach Presseberichten schon eine halbe Milliarde Euro für die Sanierung genannt. Vor drei Wochen: Eine Machbarkeitsstudie schätzt die Kosten bei Abriss und Neubau von Oper und Schauspiel am Willy‑Brandt‑Platz auf bis zu 889 Millionen Euro, bei einer Sanierung werden Kosten zwischen 848 und 868 Millionen Euro genannt. Ein Schock, eine Empörung, eine Bestürzung oder, wie es einer von uns formuliert hat, ein Supergau.

 

Seit Tagen überbietet jeder seine Rivalen im Römer. Wie kann es sein, dass die veranschlagten Kosten seit 2014 bei jedem Dezernentenwechsel kontinuierlich steigen? Letztendlich müssen die Bürger und die Gewerbetreibenden dies alles mit ihren Steuern bezahlen. Aus diesem Grund sind wir es ihnen schuldig, Sparpotenziale zu generieren. In Frankfurt geht es zwar um eine Oper und ein Schauspiel, aber dies rechtfertigt keine Geldverschwendung. Man sollte andere preiswertere Optionen nicht außer Acht lassen, denn hierbei sollte Transparenz und Offenheit herrschen. In Frankfurt brauchen wir zwar eine Oper und ein Schauspiel, aber wir brauchen weder eine Stuttgarter Staatsoper noch eine Elbphilharmonie. Jeder von uns weiß, dass die Sanierungskosten im Laufe der Zeit immer sehr dramatisch steigen. Eine Sanierung für die Städtischen Bühnen zu diesem Preis kommt nicht infrage.

 

Hat die Koalition wirklich versucht, alles einzuplanen? Wird es später wirklich keine bösen Überraschungen geben? Wir haben daran Zweifel. War es nicht im Januar, dass zum Beispiel die Kosten für den Neubau des Klinikums in Höchst wieder einmal nach oben korrigiert werden mussten. Auch bei diesem Projekt zeigen CDU, SPD und GRÜNE, dass sie nicht willens sind, sparsam mit dem Geld der Bürger umzugehen. Bereits jetzt weist der Haushalt eine bedenklich große Lücke auf. Dies wurde wieder einmal bei den Etatanträgen der Opposition, insbesondere der AfD, klar erkennbar, die allesamt abgelehnt wurden. Mit diesem fast Milliardenprojekt wird Frankfurt bald auf drei Milliarden Euro Schulden zusteuern.

 

Was passiert, wenn die Konjunktur irgendwann nicht mehr so gut sein wird? Was, wenn die Steuereinnahmen dadurch irgendwann geringer werden? Irgendwann werden wir auch noch mehr Schulen für unsere Kinder bauen müssen, die dank der GRÜNEN derzeit in Containern eingepfercht werden. Sogar die jährlichen Investitionen in die Infrastruktur von etwa 500 Millionen Euro kann Frankfurt nicht mehr selbst finanzieren. Der Steuerzahler und die künftigen Generationen, die dieses Geld zurückzahlen müssen, verdienen fähigere und sparsamere Politiker als Sie von der Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Die AfD ist gerne bereit, bei der Entscheidungsfindung zu helfen, damit hierbei eine für alle Seiten tragbare Lösung für die Städtischen Bühnen gefunden wird und die Arbeiten beginnen können. Vor dem Hintergrund der Mängellisten sollte zügig, aber nicht kopflos gehandelt werden, damit die Städtischen Bühnen nicht wegen den Brandschutzauflagen und so weiter 2021 noch schließen müssen.

 

Wie wir wissen, sieht die Machbarkeitsstudie drei Varianten vor. Das ist die perfekte Studie für diejenigen, die für einen Neubau an gleicher Stelle plädieren. Wir glauben, dass preisgünstigere Varianten an anderen Standorten möglich wären. Hervorzuheben ist, dass die Städtischen Bühnen deutschlandweit und international wegen ihrer hervorragenden Aufführungen ausgezeichnet wurden, und dies sollte bei allen Betrachtungen nicht vergessen werden.

 

Der Willy-Brandt-Platz ist zwar eine erstklassige Wahl, aber wie wäre es mit einem anderen Ort in der Innenstadt oder an einem innenstadtnahen Ort? Der Kulturcampus auf dem ehemaligen Uni‑Gelände in Bockenheim, wofür es momentan andere Pläne gibt, und das Bockenheimer Depot scheinen bessere Standortalternativen zu sein. Der Vorschlag, das Bockenheimer Depot zu vergrößern und das Schauspiel dorthin zeitlich auszulagern, wäre eine gute Idee. Später könnte es als Projekttheater genutzt werden. Man sollte allerdings überlegen, ob dann generell für die Zukunft das Schauspiel dort bleiben könnte. Das wäre sicherlich auch ein Einsparpotenzial. Bei Kosten, die eine Interimslösung für Oper und Schauspiel auf 70 Millionen Euro beziffern, sollte man schon über diese Möglichkeit nachdenken.

 

Was die Oper anbelangt, wäre eine zwischenzeitliche Auslagerung in eine der Messehallen beziehungsweise eine Nutzung der Alten Oper für konzertante Aufführungen denkbar. Zu dem Gedanken einer Verkleinerung der Spielstätte müsste überlegt werden, inwieweit der Betrieb im Schauspiel wie auch der Oper dadurch nicht seine Attraktivität verliert. Ich persönlich finde, die prägenden Elemente des Altbaus, Wolkenhimmel und Chagallsaal, müssen auf jeden Fall erhalten werden.

 

Der Magistrat hätte in seinem Gutachtenauftrag von Anfang an die Prüfung von Alternativen fordern müssen. Es ist ein Versagen der entsprechenden Dezernenten seit dem Jahr 2014, dass bei der Auftragsvergabe für das Gutachten nur die derzeitige räumliche Situation bewertet werden sollte. Dies kostet die Stadt bereits 6,6 Millionen Euro, ohne dass mögliche Lösungen erarbeitet wurden. Als Folge dieses Fehlers wird möglicherweise eine weitere Studie nötig sein, um alternative Standorte finden zu können. Diese wird ebenfalls wieder in Millionenhöhe liegen. Das ist eine Unprofessionalität, die sehr teuer war, ist und sein wird.

 

Da wir von astronomischen Summen gesprochen haben und weil die Steuerzahler stark belastet werden, sollte die Stadt unbedingt einen Bürgerentscheid über die Zukunft der Städtischen Bühnen organisieren, der sich jedoch nur auf grundsätzliche Dinge beziehen sollte, das heißt, den Ort, die Trennung der Spielstätten oder den Architekturstil. Wichtige und grundsätzliche Entscheidungen werden leider von den politischen Gremien häufig ohne ausreichende Beteiligung der Bürger getroffen.

 

Irgendwann werden wir auch über die jährlichen überdimensionierten Zuschüsse reden müssen, denn den Städtischen Bühnen sollte man 15 Prozent ihrer jährlichen Zuschüsse von 69 Millionen Euro streichen. Die AfD unterstützt zwar ein reichhaltiges Kulturangebot der Stadt Frankfurt, fordert aber auch eine kritische Überprüfung der Ausgaben in diesem Bereich. Subventionen sind offenzulegen und zu plausibilisieren und gegebenenfalls zu reduzieren oder ganz zu streichen. Das Kulturangebot der Stadt ist zwar ein Kernpunkt der Attraktivität Frankfurts, jedoch in der derzeitigen Form zu kostenintensiv. Die hierfür notwendige Finanzierung ist von der Stadt alleine nicht mehr uneingeschränkt zu leisten.

 

Einsparpotenziale gibt es nicht nur bei der Wahl eines Standortes oder bei einer bescheideneren Größe. Man könnte sich zum Beispiel die Frage stellen, ob die Lagerräume nicht woanders untergebracht werden können. Man muss dabei auch bedenken, dass mit einem Neubau nach neuesten energetischen Gesichtspunkten auch die jährlichen Ausgaben für Strom und Heizung für diese Spielstätten sinken. Das schlägt sich allerdings erst nach der Fertigstellung im Haushalt der Stadt nieder, aber es soll ja eine Planung für die Zukunft sein.

 

Da viele Bürger aus dem Umkreis von Frankfurt die Städtischen Bühnen besuchen, sollten wir das Land mit einbeziehen, indem wir Geldmittel und Zuschüsse einfordern. Dieses Angebot wird regional und überregional genutzt, ohne dass eine angemessene Kostenbeteiligung erfolgt. Daher soll die Stadt Frankfurt mit dem Land Hessen und den benachbarten Gemeinden einen Kulturverbund anstreben, mit dem Ziel, dass einerseits die Angebote aufeinander abgestimmt werden und sich andererseits die anderen Körperschaften an der Finanzierung stärker beteiligen. Sollte eine derartige Beteiligung nicht zustande kommen, müssen die Frankfurter Kultureinrichtungen über die Eintrittspreise einen höheren Kostendeckungsgrad erreichen. Stärker Kulturinteressierten soll eine Jahreskulturkarte angeboten werden, mit der sie die Kultureinrichtungen zum bisherigen Preis nutzen können. Es sollten differenzierte Eintrittspreise erhoben werden, das heißt, höhere Preise für Nicht-Frankfurter. Außerdem sollte man über private Investoren nachdenken und sich einmal fragen, welche Gegenleistung dafür erbracht werden müsste.

 

Vielen Dank fürs Zuhören!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Wurtz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann, DIE FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich danke meinen Vorrednern für die vielen wertvollen Beiträge, auch in der Presse war einiges zu lesen. Gestatten Sie mir nun das Niveau der Diskussion erst einmal ein paar Oktaven zu heben, und zwar auf das einer zukünftigen Kulturhauptstadt, wie man ja lesen konnte.

 

                             (Zurufe)

 

Denn angesichts dessen, was ich gelesen habe, muss ich mich zum Beispiel fragen, ob Herr von und zu Löwenstein, der auf keinen Fall 900 Millionen Euro investieren und alles auf ein Minimum schrumpfen möchte, überhaupt schon jemals in einer Oper war, und wenn ja, ob er nicht in Notenlehre durchgefallen ist. Um einmal Beethoven zu zitieren: .Hat man nicht auch Geld im Leben, kann man nicht ganz glücklich sein.. In diesem Sinne scheint die CDU entweder zutiefst unglücklich zu sein oder ihren Beethoven nicht zu kennen. Beides überrascht mich ehrlich gesagt ein wenig.

 

Ich bin schockiert, ja angewidert, dass eine Partei, die sich selbst als konservativ bezeichnet, sich selbst das Abendland auf die Fahnen geschrieben hat, ausgerechnet schon wieder bei der Kultur sparen möchte. Ohne Kultur, meine sehr verehrten Damen und Herren, geht auch die Bildung in den Arsch, um es einmal mit Goethe zu sagen. Soll denn eine neue Oper wieder nur 40 Jahre lang halten? Soll denn schon wieder so eine billige halbfertige Streichholzschachtel hingestellt werden, die beim kleinsten Wellengang auseinanderfällt? Sollen unsere Kinder darunter leiden, dass wir nicht groß genug denken können? Ich sage Nein, dreimal Nein zu diesen drei Fragen, meine Damen und Herren.

 

Haben Sie keine Angst davor, auch einmal Geld in die Hand zu nehmen. Sie können sich bei meinem Mitarbeiter in der Geschäftsstelle melden. Der kann Ihnen gerne zu Anschauungszwecken einen Geldschein in die Hand geben. Fassen Sie ihn einmal an, haben Sie keine Scheu, Sie merken etwas, Geld stinkt nicht. Geld beißt Sie nicht, im Gegensatz zu unseren Kindern, wenn wir sie ohne Kultur aufziehen.

 

Meine Damen und Herren, ein prunkvoller Opernneubau wäre nicht nur das Sahnehäubchen auf der Kulturtorte Frankfurts. Nein, es wäre überhaupt erst der Boden, der Fertigboden aus dem Netto zum Beispiel. Damit wäre erst einmal ein Anfang gemacht. Ich darf Sie daran erinnern, dass Frankfurt in vielen Disziplinen schöner Künste absolutes Schlusslicht ist. Andere Städte haben aufregende und aufwändige Barockfestivals. Wir haben das Grüne Soße Festival. Andere Städte haben bedeutende Literaten, wir leisten uns Abgeordnete, die in manchen Reden kaum der menschlichen Sprache fähig sind. Cannes hat ein internationales Filmfestival, wir haben Pornokinos im Bahnhofsviertel, die seit Jahrzehnten renovierungsbedürftig sind. Da schauen wir zu, wir als öffentliche Hand, mit dieser selben in der Hose.

 

Wir von der Fraktion DIE FRAKTION sagen, entweder - oder. Entweder wir leisten uns einmal was oder wir machen den Laden dicht. Ich möchte bei der Gelegenheit auch noch einmal an die vielen weinenden Kinder erinnern. Wenn wir es jetzt richtig machen, könnte es ein prachtvolles neues Opernhaus, nicht nur eine unvorstellbare Kostenfalle werden, sondern sogar wieder Geld einspielen. Wichtig ist allein, sich dem Kommerz nicht vollständig zu verweigern. Deswegen sind wir dafür, neben Schauspiel und Oper auch noch eine Musicalbühne in das Haus zu integrieren. König der Löwen, Starlight Express, Les Misérables, bei Letzterem könnten einige von hier sogar mitspielen. Ein kleiner Scherz auf Ihre Kosten, Verzeihung.

 

Aber im Ernst, wenn wir uns so etwas wie hier leisten und einen Fraktionsvorsitzenden der CDU, der absolut nicht die nötigen Kosten aufwenden möchte, dann können wir uns eher wohl einen Löwenkönig leisten, meine Damen und Herren. Jawohl, die Musicalbühne schafft die Devisen heran, die sonst fehlen. Zwölfton‑Konzerte können wir querfinanzieren mit dem Phantom der Oper, warum nicht. Machen wir aus der Westside Story eine Westend Story und damit eine Erfolgsstory. So haben Sie eine Bühne, die brummt, und zwei Bühnen mit internationalem Renommee. Wir schlagen zwei Fliegen mit drei Klappen.

 

Zusätzliches Geld lässt sich verdienen, indem wir in den Opernbau Luxusappartements integrieren. Das wurde von der FDP ja schon gefordert und ist in dieser Stadt ja mittlerweile auch eine schöne Tradition. So geben Sie den russischen Investoren etwas zum Spekulieren, und wieder klingelt das Stadtsäckel.

 

Aber wir haben einen Alternativfahrplan erstellt, denn wir wollen uns nicht nachsagen lassen, dass wir nur Steuergelder verschwenden. Nach unserem Plan B wird die Oper komplett abgerissen und weicht einem zentralen Parkplatz, der gewissermaßen zum Ballsaal und zum Balsam für die leidgeprüften Frankfurter Autofahrer wird. Innerstädtisch parken und stressfrei shoppen. Das ist für uns kein Widerspruch mehr, meine sehr verehrten Damen und Herren. So sparen wir uns nicht nur den aufwendigen Neubau, sondern auch Instandhaltungskosten und hier langatmige Debatten.

 

Die Kultur muss dabei auch nicht zu kurz kommen. Alle Angestellten der Städtischen Bühnen behalten ihre Anstellung und werden zu fahrendem Volk umgeschult, das fortan mit einem Planwagen durch die Frankfurter Viertel reist. Jede Woche tritt die Frankfurter Wanderbühne in einem anderen Viertel auf, unterhält die Massen durch Seiltänzer, Feuerspucker und bettelt sich den nötigen Eintritt einfach zusammen. Das ist eine weitere Entlastung für alle Steuerzahler. Wir wissen, dass wir in Frankfurt schon seit Jahren zahlreiche renommierte Experten auf dem Gebiet der Wanderkultur haben, deren Talente wir einfach brachliegen ließen. Die zahlreichen Sinti und Roma, die von der Stadt bisher eher lieblos in irgendwelchen Silos eingepfercht wurden, können bei der Umschulung der Städtischen Bühnen-Mitarbeiter sogar helfen, können Teil eines Teams werden, können ihr Talent für Akrobatik, Tanz und Wahrsagerei wieder für uns fruchtbar werden lassen, zum Wohle Frankfurts.

 

                              (Zurufe)

 

Die Ziganisierung des Frankfurter Kulturlebens wird ein Megaevent, von dem unsere Enkel noch in 100 Jahren nur flüsternd sprechen werden. Meine Damen und Herren, um es mit einem berühmten Literaten zu sagen: .Wenn ich das Wort .Kultur. höre, entsichere ich meinen Revolver.. Das will ich heute auch tun, aber nur metaphorisch, um nämlich einen Freudenschuss abzugeben für die Frankfurter Kulturpolitik, die hier und heute neu entsteht, neu geboren wird, ihr Guernica. In diesem Haus sind nämlich aus gutem Grund Schusswaffen verboten.

 

Egal, ob Sie sich jetzt für Lösung A oder Lösung B entscheiden, ich freue mich schon jetzt auf die neue Frankfurter Bühnenvielfalt. Don.t cry for me Argentina, meine Damen und Herren, I want to be in America.

 

Ich danke Ihnen recht herzlich und wünsche noch eine schöne Sommerpause am Badestrand!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach der Rede fällt mir eigentlich nicht mehr viel ein und es ist im Grunde genommen schon alles gesagt und aufgelistet worden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber ich möchte daran erinnern, dass der Tagesordnungspunkt 5. die Vorlage B 132 beinhaltet und die lautet: .Weitere Entwicklung des Kulturcampus.. Es wurde jetzt meistens über die Machbarkeitsstudie geredet. Gut, beides gehört auch zusammen, aber trotzdem möchte ich an später Stelle daran erinnern, dass wir über die Vorlage B 132 reden sollten, als auch über die Vorlage NR 341, das ist der Antrag der FRANKFURTER, der lautet: .Neuer Alternativstandort für Oper und Schauspiel auf dem Kulturcampus in die Planung mit einbeziehen.. Dann gibt es natürlich auch noch den Antrag NR 335 der Koalition zu bereden.

 

Es ist an sich, wenn man so eine große Planung vor hat, die nachher die Milliarde überschreitet, auch richtig, dass man auch einmal einen Alternativstandort andenkt. Ein Alternativstandort könnte beispielsweise bei einer Spartentrennung auch auf dem Kulturcampus sein, denn der Kulturcampus ist vor einigen Jahren in der Presse groß propagiert worden. Alle haben geklatscht und jetzt lässt man den Kulturcampus so langsam austrocknen, würde ich vornehm sagen. Deshalb muss auch bei dem Kulturcampus einbezogen werden, dass vielleicht bei einer eventuellen Spartentrennung das Schauspiel dorthin verlagert wird.

 

Die Oper sollte an dem alten Platz bleiben, am Willy-Brandt-Platz. Ich bin auch gegen eine Namensänderung. Was ist dann das Nächste? Soll dann wieder die Ignatz-Bubis-Brücke zurückbenannt werden. Das ist dann das Nächste. Das sind verschiedene Dinge, die ich nicht ganz nachvollziehen kann. Wir FRANKFURTER haben deshalb den Antrag NR 341 gestellt, damit er auch in die Planungen mit einbezogen wird. Wenn es nachher eine Mehrheit gibt, die gegen diesen Antrag stimmt oder bei der Planung für den Umbau und Neubau der Bühnen ist, dann ist das halt so eine Sache.

 

Letztendlich, wir FRANKFURTER sind dafür, dass wir auch weiterhin eine Oper haben, dass wir auch weiterhin ein Schauspiel haben. Natürlich muss man auch ein bisschen schauen, wo die Preisrichtung hingeht. Das war es, es ist alles gesagt.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Lieber Bernhard, es tut mir leid, dass du die Einleitung verpasst hast, aber tatsächlich reden die meisten heute über die Städtischen Bühnen. Ich war neulich in meinem Lieblingscafé und konnte dort den Stammgästen, die sonst in epischer Breite die Spiele der Eintracht besprechen, lauschen, wie sie in Anspielung auf den Preis einen Vergleich mit der Elbphilharmonie angestellt haben und meinten, na, lass uns doch die Mainphilharmonie gegenüber dem Portikus auf der Alten Brücke bauen. Die CDU würde frohlocken, Christoph Mäckler würde sich schon die Hände reiben. Wir wären natürlich strikt dagegen, das an der Alten Brücke zu verwirklichen. Interessant dabei ist aber doch, dass die Gäste in dem Café das gut finden. Deswegen denke ich, dass bei dieser ganzen Debatte nicht der Preis entscheidend ist, Renate Wolter-Brandecker hat das vorhin schon gesagt, entscheidend ist auch nicht die Bruttogeschossfläche. Wir führen hier tatsächlich eine gähnende technokratische Diskussion um irgendwelche Quadratmeter. Entscheidend für die Akzeptanz in der Bevölkerung wird am Ende sein, welche Vision wir für die Städtischen Bühnen entwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Daran mangelt es leider häufig auch bei den GRÜNEN. Selbst Sebastian Popp hat hier schon den Taschenrechner in der Hand und rechnet nur noch Quadratmeter aus.

 

                              (Zurufe)

 

Wir müssen einmal zurückblenden. 1963 war die Eröffnung der Städtischen Bühnen mit der transparenten Glasfassade zur Stadt hin wegweisend. Das war ein Signal. Nicht zu vergessen, Sie können es bis heute noch sehen, sind die Liveübertragungen der Oper nach draußen, wenn dort gespielt wird. Ich glaube, das ist nicht selbstverständlich. Das sind alles Zeichen für eine Öffnung zur Stadt hin, dass dieser öffentliche Raum auch die Stadt mit bespielt. Ein Zeichen dafür ist auch der Wolkenhimmel. Ich bin als Kind immer mit der Straßenbahn daran vorbeigefahren und fand den ganz prächtig. Der Wolkenhimmel ist Kunst im öffentlichen Raum, der Chagallsaal, dies war für die damalige Zeit wegweisend.

 

Frau Dr. Hartwig hat es angesprochen. Wir müssen uns diese Fragen jetzt auch heute stellen; Fragen, für wen wollen wir das denn bauen? Für welche gesellschaftlichen Schichten möchten wir das in einer Stadt der Minderheiten bauen, wie es Sylvia Weber neulich genannt hat? Wie soll das Theater oder die Oper von morgen aussehen? Natürlich sind auch die Intendanten gefragt, Visionen zu entwickeln. Die haben sich bisher relativ zurückgehalten, aber ich denke, gerade in den nächsten Jahren, wenn es darum geht, Visionen für das Theater oder die Oper von morgen zu entwickeln, sind gerade sie gefragt. Es sind die Beschäftigten gefragt, wie es denn aussehen soll, welche technischen Möglichkeiten wir haben. Man kann doch gerade durch diese 40 Meter Drehbühne ganz andere Inszenierungen machen, viel schneller den Spielplan wechseln, als es woanders möglich wäre. Wir können doch gerade durch die technische Ausstattung im Schauspiel faszinierende Inszenierungen für Kinder und Erwachsene machen. Man muss sich dann schon fragen, was ist denn dabei technisch momentan up to date, wohin geht die Reise? Ich weiß zum Beispiel, dass lichttechnisch die Bühnen in Köln Frankfurt weit voraus sind. Nicht nur da gibt es sicherlich etwas. Aber, wir hier im Stadtparlament müssen uns vor allem politisch die Frage stellen, wie wir diese Öffnung von 1963 mit der Glasfassade ins 21. Jahrhundert schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Ganz banal, die Piraten hätten gesagt, wir machen einen Livestream. Aber da muss es doch noch mehr Möglichkeiten geben, auch den öffentlichen Raum der Öffentlichkeit zurückzugeben. Ich habe mich neulich gefragt, warum die Städtischen Bühnen eigentlich tagsüber geschlossen sind und sich dieses Haus nur abends öffnet. Ja, natürlich, um es tagsüber zu bespielen, bräuchte es dann eine Aufsicht, Gastronomie und das wäre alles super kompliziert. Frau Dr. Hartwig hat es ein bisschen einfacher formuliert. Man könnte den Platz davor einfach beleben, der momentan nur ein Durchgangsplatz für Bänker oder für Menschen auf dem Weg zur U-Bahn ist. Wir hatten auch neulich zufällig darüber gesprochen, selbst die Elbphilharmonie hat eine Aussichtsplattform. Die ist öffentlich, Teile davon sind öffentlich zugänglich, den ganzen Tag.

 

Ein bedeutender Hamburger hat einmal gesagt: .Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen.. Ich glaube, wir können das besser. Haben Sie den Mut zu Visionen, gehen Sie nicht zum Arzt. Gehen Sie ins Theater, denn anders als in der Stadtverordnetenversammlung werden Sie danach nicht nur älter sein, sondern tatsächlich humaner herauskommen. Diesen Mut sollten wir haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth von ÖkoLinx-ARL. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend, allerseits!

 

Ich konnte es mir nicht verkneifen, weil das Hirn einfach so funktioniert, dass ich die Debatte, die hier ablief und die ich in Teilen in den Zeitungen verfolgt habe, mit Diskussionen während meines Studiums 1971 abgeglichen habe, das ist hundert Jahre her, in Hamburg in der Kunst- und Theatersoziologie. Da waren wir teilweise in den Diskussionen, zugegebenermaßen mit einem wunderbaren Dozenten, schon ziemlich viel weiter, als das meiste, was heute hier gesagt wurde. Ich finde das ziemlich schade, weil das ja sehr viele Jahrzehnte her ist.

 

                              (Beifall)

 

Es ist leider so, dass man Diskussionen, Konzepte, Informationen, Bewusstseinslagen nicht impfen kann. Das ärgert mich immer, aber damit werde ich mich irgendwann einmal, wenn ich ganz alt bin, abfinden.

 

Was wir hier jetzt erlebt haben, sind zwei Reden, die ich gegensätzlicher nicht fand. Die eine Rede hat mir sehr gefallen, und zwar die von Frau Hartwig. In der Rede ist sie sehr genau und auch mit dem Zögern und der Bereitschaft, noch einmal etwas zu ändern, wenn neue Informationen kommen, darauf eingegangen. Ich finde, sie hat das wunderbar zusammengefasst, das Konzeptionelle mit dem Vorgehen, mit dem Selbstzweifel, mit dem Abwägen, aber immer auf den Inhalt bezogen. Dagegen stand die Rede eines wirklich qualifizierten Technokraten und Erbsenzählers, Herrn Schneider, der es geschafft hat, über den gesamten Bereich von Theater und Schauspiel nur unter buchhalterischen Gesichtspunkten zu reden.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das ist nicht sein Job. Niemand hat ihm verboten, als er den Job annahm, über Kulturkonzepte, die er finanziert oder wofür er etwas mitbauen will, nachzudenken. Das hat ihm kein Mensch verboten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe die Befürchtung, es wurde so angedeutet, dass das in nächster Zeit stärker werden wird. Ich will nur dagegen immunisieren, dass darauf jemand hereinfällt. Ina Hartwig hat eben nicht gesagt, ich rede nur über Kultur, egal, wie viel Geld das kostet. Genau das hat sie nicht gemacht, sondern sie hat die beiden Faktoren zusammengefasst. Sie hat über Theater und Schauspiel, Akademie der Künste, das Konzeptionelle angedeutet, was gemacht werden kann. Deswegen fand ich das eine sehr angenehme Rede. Ich hätte furchtbar gern mehr dieser Art von Reden in diesem Haus.

 

Ich weiß nicht, wie Sie sich in der Stadt bewegen, ich weiß auch nicht, ob Sie diese Stadt eigentlich noch mögen. Bei manchen Leuten habe ich da meine starken Zweifel, wenn ich sehe, welche Beschlüsse sie fassen und was sie dieser Stadt antun. Gehen Sie doch einmal zu Fuß von Sachsenhausen über die Untermainbrücke durch das neue Hochhausviertel auf dem alten Degussa-Gelände. Sie kriegen das Kotzen. Es ist schön, dass man durchgehen darf, wahrscheinlich ist das Herrn Baier zu verdanken. Vielen Dank, Uli, das ist eine Tat, dass es nicht verschlossen ist. Wahrscheinlich ist es sogar so. Wenn man da hineingeht denkt man, die Klimadiskussion ist nie geführt worden und öffentliche Plätze müssen immer noch in Frankfurt urban sein, was lange im Planungsamt hieß, so abwaschbar wie Schlachthofwände. Das ist ganz wunderbar.

 

                              (Beifall)

 

Um mir die Peinlichkeit gleich anzutun. Ich gehöre zu diesen altmodischen Figuren, die in Frankfurt, als sie hierherzogen, das war 1977, drei Orte wunderschön fanden, neben dem Fluss natürlich. Das eine war diese schrullige Umgebung der Kleinmarkthalle, das andere war dieses wunderschöne Ensemble am Eschenheimer Turm, Frankfurter Rundschau-Haus, das Dritte war dieser furchtbar langweilige Platz, aber die sehr schöne Kombination dahinter mit diesem Schauspieltheater, mit dieser Offenheit, die mich ein kleines bisschen, aber nur ein kleines bisschen, an die Met in der Durchsichtigkeit erinnert hat, wo ein möglicherweise auch elitäres Haus sagt, nein, wir sind offen, kommt zu uns und ihr könnt auch sehen, wer da drin ist und das ist gar nicht so fremd. Das fand ich eine sehr schöne Geschichte.

 

Jetzt flanieren Sie doch einmal, wenn Sie zu Fuß gehen sollten, wie ich das durchgehend tue - mir die Stadtteile anschaue, schaue, wie die Leute leben -, von Sachsenhausen über diese Brücke durch dieses hässliche neue Hochhausviertel. Stellen Sie sich vor, wenn Sie dann hinübergehen zum Willy‑Brandt‑Platz, dass dieses große Grundstück, worüber jetzt immer begehrlicher geredet wird, für irgendeine Nutzung kommerzieller Art freigegeben wird, für Hochhausbauten, und was dann passiert. Wenn Sie von der anderen Seite kommen, nämlich von der Wallanlage, stoßen Sie dann auf diese Wand und irgendwo dahinter ist das Jüdische Museum, irgendwo dahinter ist der Fluss und das Flussufer. Wutsch - diese gesamte Wallanlage ist zu und Sie rennen wieder gegen eine Wand, von der Schattenwirkung und anderen Effekten gar nicht zu sprechen. Das heißt, nicht nur aus kulturellen, auch aus stadtplanerischen Gründen muss dieser Platz schöner gestaltet werden, und deshalb muss selbstverständlich diese spezielle öffentliche Nutzung durch Schauspiel und Oper erhalten bleiben.

 

Ich bin ganz dabei, wenn es darum geht, die Kosten und die Zeiten zu prüfen. Das ist eine Sache, an die man in aller Ruhe herangeht. Das sind dann Jahre, in denen man seine Fehler bereuen könnte, wenn man etwas Falsches entscheidet. Das hieße, ist eine Sanierung möglich? Wenn das tatsächlich nicht möglich ist, zu lange dauert, andere Komplikationen bringt, sind dann, falls zu teuer und zu lang, Abriss und dann Interimslösung erforderlich? Da wäre ich auch ganz bei der Kulturdezernentin, mit der Nutzung für den einen Teil in Bockenheim, um das zu erweitern und das auch so zu bauen, dass es hinterher nutzbar ist. Wir dürfen dann nicht vergessen, dass dann der nicht so bürgerliche Teil der Kunst dort einen Platz finden muss, von der hohen Qualität, der in Frankfurt immer ein bisschen im Schatten steht. Dann kommt der Neubau am bisherigen Standort. Ich würde dann sehr stark in den Streit einsteigen, was dann passieren soll.

 

Das Guggenheim-Museum in Bilbao wird so vor sich hergetragen, wunderschön. Ich liebe das auch. Welcher Mensch, der sich mit Kunst beschäftigt, mag das nicht. Aber wieso wird darüber aus einer Touristenperspektive geredet? Das Guggenheim‑Museum ist garantiert auf einer Milliarde Postkarten zu finden. Touristen, die dort hinfliegen sagen, boah, sieht das schön aus. Aber nur wenige Leute haben sich bisher angeschaut, was dieses Museum in dieser Stadt, in diesem Teil der Stadt, einer alten Industriestadt, soziologisch und sozial angerichtet hat. Da geht es nicht nur um Gentrifizierung. Es geht auch darum, dass man einen richtig großen Stadtteil durch dieses Raumschiff einfach zertrümmert hat, das da gelandet ist. Das wäre hier nicht so, weil dieser Platz groß und hässlich ist, die Umgebung ist ziemlich scheußlich, die Wallanlage ist angefressen. Das heißt, wir müssten von dem Platz ausgehen und dann etwas gestalten, was einen schönen Platz hat, was den optischen Weg und den natürlichen Weg hinunter zum Main möglich macht.

 

Dann beginnt der Streit darüber, wie größenwahnsinnig hier manche wieder sind. Wie einzigartig soll das Frankfurter Schauspiel und Theater sein? Wer möchte sich ein Denkmal mit der Entscheidung setzen? All diese lächerlichen aufgeblasenen Diskussionen. Die werde ich mit Vergnügen - soweit es in unserer kleinen Kraft steht - zu verhindern suchen, zu verspotten suchen, öffentlich machen, zu denunzieren versuchen, wo immer ich es kann.

 

Was dorthin muss, ist ein sehr schönes modernes Gebäude. Was sein könnte und was überprüft werden müsste, ist ein Schauspiel und eine Oper, die das zitieren kann, wie man heute so gerne sagt, was jetzt dort steht - das geht nämlich -, und trotzdem größere Räume bietet sowie trotzdem den Brandschutzanforderung, die auf uns zukommen, genügen. Ich habe nur kurz skizziert, in welche Richtung es gehen soll.

 

Die Rede von Herrn Schneider war für mich der verbale Ausdruck eines Fotos, was die FAZ kürzlich auf ihrer ersten Seite abgedruckt hatte. Es war eine leichte Vogelperspektive auf das Schauspiel und das Theater von oben. Es war die Art von Blick bei dem ich dachte, dieser Fotograf kennt das Herz von Immobilienverwertern. Es war der Blick, der sagt, guck mal, wie groß dieses Grundstück ist, was man da alles an Geld raushauen könnte, lass uns bitte über andere Standorte sprechen. Das ist jetzt nicht dem Fotografen zuzuschreiben, aber Herrn Schneider. Ich glaube, bei Herrn Schneider ist die Botschaft leider angekommen. Wir müssen ihm diese wieder ausreden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Das ist eine hervorragende Überleitung gewesen, denn die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Frau von Ditfurth!

 

Wir haben wenige Positionen in der Vergangenheit geteilt, bei denen wir einer Meinung waren. Ich muss zugeben, dass ich insgeheim zumindest Ihre rhetorischen Fähigkeiten in der Vergangenheit außerordentlich geschätzt habe. Dahinter sind Sie aber heute bei Weitem zurückgeblieben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich will diesen Vorwurf auch kurz begründen. Sie halten mir vor, dass ich mich vom Thema entfernt hätte und als Baudezernent - als solcher stehe ich hier, als derjenige, der für das Bauen und die Liegenschaften der Stadt zuständig ist - keine kulturpolitische Perspektive entwickelt habe. Ich habe durchaus meine eigene Sicht auf die Dinge. Aber es gibt im Magistrat eine Aufgabenteilung und dafür gibt es eine wesentlich versiertere Kollegin, die sich um den kulturpolitischen Unterbau für die Entscheidung, die zu treffen ist, kümmern muss. Da halte ich mich gerne zurück. Da gibt es viel klügere und viel versiertere Köpfe, die sich mit dem kulturpolitischen Grundsatz beschäftigen müssen. Deshalb bin ich durchaus beruhigt, dass Sie mich als Technokraten und Erbsenzähler bezeichnen, weil ich offenbar das gemacht habe, für was ich im Magistrat die Verantwortung trage, nämlich mich mit dem Bau, mit den Zahlen, mit den Daten und den Fakten zu beschäftigen. Wenn Sie mir daraus einen Vorwurf konstruieren, kann ich damit bestens leben, liebe Frau von Ditfurth.

 

                              (Beifall)

 

Das Spannende ist, wenn Sie wenigstens das getan hätten, von dem Sie gesagt haben, ich habe es schändlicher Weise nicht getan, dann hätte ich damit leben können. Wenn Sie jetzt gesagt hätten, was Ihre kulturpolitische Vision für die Bühnen ist, dann hätte ich auch ganz gut damit leben können. Sie haben es nicht gemacht. Das einzige, das ist bezeichnend, was Sie hier zu erkennen gegeben haben, ist, dass bei der gesamten Debatte um die Bühnen Ihnen eines wichtig ist, dass zum Schluss nicht irgendein vermeintlicher Investor kommt und mit diesem Grundstück Geld verdient. Diese Sorge wird hin und wieder einmal geäußert; die Interessen, der Kommerz und dass zum Schluss noch irgendjemand davon profitiert, dass das Grundstück einer anderen Nutzung zugeführt wird.

 

Bei aller Liebe, machen wir uns doch nichts vor, diese Diskussion ist doch lächerlich. Wir reden über ein Grundstück, das vielleicht einen Wert hat - wenn man den Bau vorher entfernt -, der ein Dreißigstel von dem ausmacht, was wir vielleicht irgendwann einmal investieren. So gut kennen Sie mich dann auch, dass wir jetzt nicht einen alternativen Standort suchen, nur um irgendeinem Investor dieses Grundstück in den Rachen zu schmeißen. Das ist das Bild, das skizziert wird. Das ist doch derart grotesk und das weiß doch auch jeder, dass das eine vollkommen unsinnige Diskussion ist. Der Ansatz, und das habe ich vorhin auch klar gemacht, ist, dass wenn man über andere Standorte nachdenkt, es nur dann sinnvoll ist und nur dann gemacht werden soll, wenn es dem Gebäude und der Aufgabe, vor der wir stehen, zugute kommt.

 

Da will ich durchaus auch noch einen Satz zu Frau Dr. Wolter-Brandecker sagen: Sie haben gesagt, ich habe sozusagen die Diskussion um das Grundstück entfacht. Ich will Sie nur kurz daran erinnern, dass Sie auch in Ihren Reihen Leute haben, die etwas weniger große Scheuklappen tragen und die auch bereit sind, einmal etwas weniger ideologisch an die Frage heranzugehen. Die eben auch nicht von vorneherein so apodiktisch wie Sie sagen, es muss dort bleiben. Ich nenne jetzt einmal ausdrücklich den Kollegen Mike Josef, der als Planungsdezernent - das ist derjenige, der mit Blick auf die Stadtentwicklung sagen könnte und müsste, wo denn ein solcher Standort sein kann - nämlich gesagt hat, lasst uns doch einmal vollkommen vorurteilsfrei über andere Standorte nachdenken. Er hat das sogar mit einer Aufteilung auf zwei Standorte verknüpft. So weit bin ich gar nicht gegangen. Ich habe nicht von zwei Standorten gesprochen, sondern vielleicht von einem Alternativstandort. Er steht gewissermaßen in der Tradition seines Vorgängers. Martin Wentz hat dasselbe getan.

 

Jetzt tun Sie doch nicht so, als sei das eine parteipolitische Diskussion zwischen CDU, SPD und GRÜNEN. So steht es auch in den ersten Artikeln, die schon online sind. Darum geht es doch gar nicht. Ich glaube, es gibt in jeder unserer Gruppen, in jeder unserer Fraktionen Leute, die sich mit der Frage beschäftigen, der eine kommt zu dieser Lösung, die andere kommt zu jener Lösung. Wir sollten das jetzt nicht ideologisch überhöhen, sondern wir sollten gemeinsam am Ende einen Weg suchen, der die Aufgabe, vor der wir stehen, am besten löst. Das hat zum Schluss mit SPD- oder CDU-Parteibuch nichts zu tun. Das sollte man einfach sagen.

 

Herr Kliehm, wenn Sie dann sagen, dem Schneider fehlt die Vision, das ist eine rein technokratische Debatte, dann verkehren Sie die Sache ins Gegenteil. Mir geht es doch darum, dass eine Vision voraussetzt, dass man auch einmal über etwas anderes nachdenkt. Wenn ich technokratisch, erbsenzählerisch allein an diese Aufgabe herangehen wollte, dann hätte ich doch mit dem Rechenschieber überlegt, wo ich noch fünf oder zehn Prozent Baukosten sparen kann. Dann würde ich vielleicht noch 30 Prozent des Bestandsgebäudes erhalten, damit es nicht ganz so teuer wird. Das tue ich doch gar nicht. Mir geht es darum, dass wir zum Schluss für diese riesige Bauaufgabe, vor der wir stehen, eine stadtgestalterisch, kulturpolitisch und finanziell tragbare Lösung finden. Dazu muss man auch einmal den Mut haben, über den Tellerrad hinauszuschauen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Kliehm, wenn Sie dann sagen, das ist eine technokratische Debatte gewesen, will ich einen Gegenpunkt setzen. Ich bin vor einiger Zeit gewählt worden. Da hat man mir ins Stammbuch geschrieben, Schneider, mach dir Gedanken, wie man schneller und günstiger bauen kann. Damals hat keiner gesagt, das ist ein Affront, das ist ein Raubbau bei der Bildung, der Schneider soll jetzt Kitas billiger oder soll Schulen günstiger bauen. Es ist doch ein Gebot der Stunde, dass man in einer Zeit versucht, wo man an allen Ecken und Enden Infrastruktur braucht, für Schule, Bildung, Betreuung und Kultur, bei jeder Maßnahme auch einmal überlegt, wie viel Mittel man an welcher Stelle ausgeben kann.

 

Wenn Sie dann sagen, der Schneider ist jetzt bei den Bühnen wieder kleinkariert, stimmt das nicht. Bei aller Liebe, es sind nicht allein 9.000 Quadratmeter Flächenmehrung. Wir reden wohlgemerkt von Nutzfläche, da sind die Nebenflächen noch gar nicht enthalten. Es sind bei dem umbauten Raum noch wesentlich mehr Quadratmeter, die dazukommen. Wir reden von einem Betrag, der irgendetwas zwischen 40, vielleicht auch 60 Millionen Euro ausmacht. Es wundert mich, dass dann gerade ein Linker sagt, dass das eine technokratische Debatte ist. Das ist der Gegenwert von 20 Kitas, von einer weiterführenden Schule. Das müssen wir doch, wenn wir hier diese Aufgabe ernsthaft angehen, im Hinterkopf behalten. Ich habe doch nicht gesagt, dass man es am Ende nicht dafür investiert. Aber dann lassen Sie uns doch bei solchen Dingen jetzt nicht mit solchen Anwürfen arbeiten, sondern lassen Sie uns einfach in der Abwägung überlegen, über welche Beträge wir reden und welche Aufgaben wir in der Stadt ebenfalls noch vor uns haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Herr Müller, Sie haben sich so schön aufgeregt. Hier ist Ihre Wortmeldung, Sie brauchen nicht noch einen Wortmeldezettel ausfüllen. Bitte schön, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Schneider!

 

Dass, was Sie hier gemacht haben, ist ein Beitrag, wie man jede Debatte und jede Akzeptanz für dieses Riesenprojekt verhindert. Ihr Versuch, eine technokratische Diskussion zu führen, Ihr Ausweichen, Ihre plumpe Argumentation führt dazu, dass man sich fragt, worum es geht. Was Sie hier artikulieren, ist eher parteipolitisches Geplänkel als eine sachliche, fundierte Diskussion mit einem offenen Ende. Ich habe mir das bei Frau Dr. Hartwig angehört. Es war eine sehr offene, eine sehr ruhige Debatte, die gestartet wurde. Wenn ich Sie jetzt hier erlebe, wie Sie sich aufmanteln, versuchen zu rechtfertigen, wie Sie alles mögliche in den Raum werfen, dann ist es der Versuch, diese Debatte vielleicht für eine eigene Profilierung zu benutzen. Das ist von Nachteil für das Projekt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben auch gesagt, dass es der kulturpolitische Unterbau ist. Das ist eine merkwürdige Formulierung, die Sie dafür gewählt haben.

 

                              (Beifall)

 

Das lässt doch in Ihren kulturpolitischen Sachverstand tief blicken. Wenn Sie eine Arbeitsteilung im Magistrat haben, dann sollten Sie bitte schön nicht von Kultur sprechen. Das Ganze als kulturpolitischen Unterbau zu betreiben, ist völlig daneben in dieser Frage.

 

Sie argumentieren dann noch, dass wir eigentlich über einen neuen Standort nachdenken müssen, weil wir am bestehenden Standort gar nicht den gestiegenen Bedarf an Fläche decken könnten. Das haben Sie in der Debatte gesagt. Aber das müssten Sie doch begründen, wenn Sie so argumentieren wollen. Sie haben nichts anderes gemacht, als von vorneherein diesen Standort infrage zu stellen. Das haben Sie übrigens bei der Pressekonferenz gemacht. Das hat mich sehr verwundert, wie Sie scheinbar Ihren Magistratskollegen ein bisschen in den Rücken gefallen sind. Das haben Sie hier fortgesetzt. Das finde ich eher zum Nachteil für eine offene Debatte, die wir um dieses wichtige Projekt führen müssen, weil es nämlich von zentraler Bedeutung für die Kulturpolitik in dieser Stadt in den nächsten Jahrzehnten ist. Das müssen Sie sich schon vorwerfen lassen, Herr Schneider.

 

                              (Beifall)

 

Ihre Argumente, warum man nicht an dem Standort festhalten soll, haben mich nicht überzeugt. Wir als LINKE. teilen die Meinung von SPD und GRÜNEN, an dem Standort festzuhalten. Es gibt gute Gründe, an diesem Standort festzuhalten. Das Schauspiel befindet sich hier im Herzen der Stadt. Es ist ein wahrlich besonderer Standort, der über Jahrzehnte entwickelt wurde, der eine Legitimation hat, der letztlich dazu beiträgt, das Gesicht der Stadt nach außen zu verkörpern. Warum soll man sich denn nicht zu Beginn einer Debatte ausdrücklich für den Standort aussprechen? Das hat doch nichts mit Denkverboten zu tun. Das ist ein Plädoyer, das sachlich begründet ist. Dieser Standort ist für die LINKE. nicht infrage zu stellen. Wir bleiben dabei.

 

                              (Beifall)

 

Theater, Schauspiel und Oper gehören an den Willy-Brandt-Platz. Das ist der einzige Platz für dieses Ensemble.

 

                              (Beifall)

 

Ich will Ihnen auch sagen, warum das so wichtig ist, dass dieser Platz nicht infrage gestellt wird. Wir reden darüber, dass Schauspiel, Theater, Bühne immer auch ein Ort ist, um gesellschaftliche Debatten zu führen. Die Bühne hält der Politik zu Recht oft den Spiegel vor. Auch im Theater werden Debatten geführt. Es wird ein Dialog konstruiert. Am Willy-Brandt-Platz sieht man viel stärker als an anderen Standorten die Konfliktlinien der Gegenwart. Das sehen Sie nicht am Kaiserlei, das sehen Sie nicht, wenn Sie irgendwo einen Standort haben, das sehen Sie genau da. Da haben Sie die Konkurrenz zu den Banken, da haben Sie den Dialog mit einem misslungenen Maintor-Areal. Da haben Sie aber auch das Bahnhofsviertel. Da sind die Menschen. Da spürt man die Stadt Frankfurt. Die spürt man doch nicht an einem anderen Standort.

 

Herr Schneider, Sie hätten auch sagen sollen, wie unwahrscheinlich es ist, überhaupt einen Standort zu finden. Wahrscheinlicher ist es doch, dass wir das Theater und die Oper am selben Standort neu bauen, als eine Debatte über einen neuen Standort zu führen. Das sind doch Scheindebatten und deswegen sind sie völlig daneben und der Sache abträglich.

 

                              (Beifall)

 

Was wir vielmehr brauchen, was Sie übrigens von der CDU auch nicht erwähnen, ist, dass Oper und Schauspiel ein Gemeingut ist. Es ist ein Gemeinschaftsgut. Es wird von den Menschen getragen, von den Menschen finanziert. Es ist für die Menschen da und es transportiert letztlich auch Positionen, die den Menschen wichtig sind. Deswegen müssen wir doch alles daran setzen, bei einem Neubau ein Gemeinschaftsgut zu schaffen, zu realisieren, so schwierig es auch ist. Ich beneide Sie nicht um diese Aufgabe, Frau Dr. Hartwig, aber gemeinsam können wir das stemmen. Es erfordert viele Diskussionen, Diskurs und Mitnahme von den Menschen, gerade in Frankfurt vor dem Hintergrund der großen sozialen Probleme. Frau Dr. Wolter‑Brandecker hat es doch gesagt, man darf nicht das eine gegen das andere ausspielen. Genau das, Herr Schneider, haben Sie gemacht, wenn Sie plötzlich 20 Kitas ins Spiel bringen. Das ist doch unredlich, was Sie da gemacht haben.

 

                              (Beifall)

 

Von daher finde ich, zeigt diese Debatte doch schon einmal deutlich, wer wo steht. Das zeigt auch ganz deutlich, wie man es eben nicht macht. Die Sorgen und Ängste sind doch nicht von der Hand zu weisen, wenn man überlegt, ob da vielleicht ein Filet-Grundstück frei wird. Es besteht doch die Gefahr, dass dann die Menschen denken, dass es vielleicht veräußert wird. Was Frau Ditfurth gesagt hat, wenn man sich überlegt, dass am Willy‑Brandt‑Platz, an der wunderbaren Stelle dieses Schauspiels, eine grässliche Gegenwartsarchitektur realisiert wird, wäre das doch erbärmlich.

 

                              (Beifall)

 

Beim Maintor‑Areal haben wir doch das Gleiche gemacht. Schauen Sie sich den WINX‑Tower von Frau Klatten für 900 Millionen Euro an. Das ist doch eine schreckliche Architektur. Dabei kann Architektur so viel mehr, und zwar kann Architektur die Fantasie der Menschen anregen. Architektur kann Menschen zum Träumen anregen. Architektur, wenn sie nicht profitorientiert gedacht wird, kann wirklich Menschen dazu bewegen, über den Tellerrand zu blicken. Gerade Opernhäuser können das. Das haben Sie auch nicht gesagt, Herr Schneider, wahrscheinlich kennen Sie von der Architektur her zu wenige gute Opernhäuser. Es gibt wunderbare Architektur. Es gibt zum Beispiel die Oper in Oslo, sie ist großartig. Es gibt in Luzern das Gebäude, es ist ebenso großartig.

 

                              (Beifall)

 

Das ist keine Kostenfrage, das ist eine Frage des Willens, ob man moderne Architektur wagt, die vielleicht im ersten Moment schwierig zu realisieren ist, aber wenn man es gemeinsam wagt, kann man etwas Großes realisieren. Wahrscheinlich wird es auf einen Neubau hinauslaufen. Aber da müssen Sie sich doch trauen zu sagen, dass wir das auch wollen. Ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass der Magistrat mit einer Stimme sagt, wir wollen hier etwas Neues, etwas Großes, aber doch nicht von vornherein so eine Debatte aufzubauen, die in zwei Richtungen geht. Das ist doch nur abträglich für das Projekt.

 

                              (Beifall)

 

Was auch niemand bislang erwähnt hat, ist natürlich die Frage der Finanzierung. Wir sollten zu Beginn gar nicht viel über die Kosten sprechen, weil das Kostenargument jede Kreativität zerstört. Kosten verhindern oft überhaupt das Attribut weiterzudenken. Warum denken wir denn nicht auch darüber nach, wie wir das Ganze finanziert bekommen? Warum kommen denn keine Vorschläge kreativer Art, wie das vonstatten geht? Es ist doch nicht so, liebe Kolleginnen und Kollegen der CDU, dass das so ein riesen Koloss ist, den wir allein stemmen müssen. Haben Sie doch den Mut, auch einmal nachzudenken. Gibt es vielleicht nicht Möglichkeiten das quer zu finanzieren, dass mehrere Schultern das tragen. Es ist doch nicht so, dass man das allein tragen muss. Es gibt immerhin Beispiele, wie die Bürgerstiftung, es gab die Alte Oper. Man könnte sich überlegen, Projekte, Modelle zu entwickeln, die die Menschen mitnehmen. Warum schauen wir nicht, dass wir besonders wohlhabende Menschen in dieser Stadt bitten, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Warum schauen wir nicht, dass das Land Hessen sich an der Finanzierung beteiligt.

 

                              (Beifall)

 

Seien Sie doch ein bisschen kreativer bei der Frage der Finanzierung. Ich bin leidenschaftlich bei dieser Frage. Ich finde die Debatte nämlich ziemlich interessant, weil es endlich einmal eine gute Debatte in diesem Haus ist, in der wir uns um eine wichtige Frage streiten. Deswegen muss es doch darum gehen, dieses Projekt nicht von vornherein unter Kosten‑Nutzen‑Aspekten zu sehen.

 

Dass die FDP am liebsten einen Investor will, der vor Kunst nur Kommerz will, das ist mir schon klar, aber es gibt andere in diesem Haus, die das anders sehen. Deswegen unser Plädoyer, dass es auf jeden Fall keine Denkverbote gibt. Das bedeutet aber schon ein Plädoyer für diesen Standort und es muss auch bedeuten, gemeinsam zu schauen, wie man versucht, die immensen Kosten auf mehrere Schultern zu verteilen.

 

Letzter Punkt: Haben wir doch auch den Mut, eine moderne Architektur zu wagen, die in dieser Stadt möglich ist. Natürlich hat das Gebäude eine schöne Schauseite. Die Seitenteile sind schrecklich, die interessieren auch niemanden. Aber, wir können, wenn wir etwas Neues bauen, immerhin einen monolithischen Punkt setzen, einen Kontrapunkt zur profitorientierten Architektur an diesem Ort. Das wäre doch die Chance, die dieses große Vorhaben hat. Wenn wir dann noch versuchen, die Menschen mitzunehmen, indem wir sie begeistern, vielleicht, wie ich Sie begeistert habe mit dieser Rede, dann sind wir auf einem guten Weg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Popp von der GRÜNE-Fraktion. Doch vorher spricht Herr Stadtverordneter Baier zur Geschäftsordnung. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Ist die Geschäftsordnung inzwischen so geändert worden, dass von der Magistratsbank aus Beifall und Missfallen geäußert werden kann?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich habe mit Herrn Stadtrat Oesterling schon Blickkontakt aufgenommen und mein Missfallen über die Tatsache deutlich gemacht. Ich werde Sie nachher offiziell rügen, wenn Sie das noch einmal machen, Herr Oesterling.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte schön, Herr Popp! Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsitzender,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Denkverbote auf Teufel komm raus und ideologische Scheuklappen. Die GRÜNEN sind sich dieses Ortes sehr bewusst und es ist überhaupt keine ideologische Debatte, sondern das hat etwas, und zwar mit der eher neueren Geschichte des Willy‑Brandt-Platzes, damals hieß er noch Theaterplatz, zu tun. Die Bühnen stehen an einem Ort, an dem die erste Mitbestimmungsdebatte in dieser Republik geführt wurde, eine theaterpolitische Debatte, die die gesamte Republik geprägt hat. Es ist der Standort, an dem die Fassbinder-Debatte geführt wurde. Und es ist der Standort, an dem durch Forsythe ein Ballett neuen Typus in der Bundesrepublik erstmalig im großen Stil aufgeführt wurde. Deswegen sind wird für diesen Standort am Willy‑Brandt‑Platz.

 

                              (Beifall)

 

Es ist außerdem ein Standort, der ganz klar in der Mitte dieser Stadt liegt. Es wurde gerade gesagt, er blickt auf das Bankenviertel, er blickt auf das Bahnhofsviertel, er blickt in Richtung Römer, insofern ist es genau der richtige Standort, um dort in dieser Stadt Theater zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, diese Frage ist absolut legitim aus meiner Perspektive. Wir haben überhaupt keine Scheuklappen über alles Mögliche nachzudenken, nur die, die permanent sagen, die anderen hätten Scheuklappen, müssen einmal sagen, welche Visionen sie für andere Standorte denn haben und warum, verdammt noch einmal, es da billiger werden soll. Sonst ist das doch eine Nebeldebatte.

 

                              (Beifall)

 

Da ist mir der Kollege von Wangenheim, der leider gerade nicht im Saal ist, wirklich lieber. Bei ihm ist es seit dem Kultur- und Freizeitausschuss so, dass die Bühnen vom Keller sozusagen oben auf das Hochplateau des Hochhauses gerutscht sind. Der will gar nicht verschleiern, dass es darum geht, ein Public‑Private‑Partnership auf unserem Willy‑Brandt‑Platz im Bereich des Wallservitut zu machen, was ein ganz besonderer Ort ist. Das soll sein Weg sein. Da geht es ums Business. Das ist doch okay.

 

Wir müssen auch in die andere Richtung schauen. So interessant ich auch den Beitrag von Dr. Renate Wolter‑Brandecker fand, hat man nicht den Eindruck, dass auch im Rahmen der SPD schon alles geregelt sei. Ich glaube, mit Ihren Magistratskolleginnen und ‑kollegen und dem Oberbürgermeister muss da noch einmal gesprochen werden. Heute Abend ist der Einstieg in viele Detaildebatten. Natürlich müssen wir politisch die 880 Millionen Euro, die in einer sehr spezifischen Situation gesetzt sind, politisch legitimieren. Wir müssen sehr wohl diese Fragen beantworten. Vielleicht geht es gar nicht zwischen den Ressourcen um einen Neubau der Bühnen oder von Schulen, sondern auch um die innerhalb der Kultur -, das ist an anderer Stelle heute Abend schon gesagt worden - über die wir entscheiden müssen. Wir müssen doch legitimieren, warum wir so viel Geld für die Bühnen ausgeben. Ich glaube, wir können gemeinsam gute Gründe dafür finden. Ich glaube, wir können an vielen Stellen noch einmal schauen, wie wir etwas verändern, weil natürlich die Entscheidung für einen Bau, mit welcher Bruttogeschossfläche auch immer, an diesem Standort in der jetzigen Dimension eine Festlegung auf eine bestimmte Art und Weise, Stadt- und Staatstheater zu machen, für die nächsten Jahrzehnte ist. Und natürlich ist es gerechtfertigt, auch da in die Zukunft zu schauen. Ist das die Form von Stadt- und Staatstheater, die zukunftsfähig ist? An welchen Stellen müssen wir eventuell noch einmal nachdenken? Auch das ist doch wahr, wir zahlen heute 70 Millionen Euro im Jahr für die Bühnen. Wenn in diesem Kontext das Gebäude fertiggestellt ist, kommt sicherlich die eine oder andere Million zusammen, und wenn ich den statistischen Wert der letzten 20 Jahre nehme, kosten die Stadt- und Staatstheater in der Bundesrepublik in 20 Jahren zehn Prozent mehr.

 

Dann können die, die gut mit dem Taschenrechner sind - und Herr Kliehm, da haben Sie mir nicht richtig zugehört, es war ein Beispiel dafür, dass man genau das mit dem Taschenrechner nicht machen soll, aber auch mir gelingt das -, ein paar 100 Quadratmeter schnell herausrechnen .

 

Aber zurück. Dann sind wir relativ schnell an dem Punkt, wo wir errechnen können, wann die Bühnen dieser Stadt uns einen dreistelligen Millionenbetrag jährlich kosten werden. Auch das sind politische Fragen, die wir gemeinsam entscheiden müssen. Ich glaube, wir tun gut daran, diese Debatte in ruhiger Art und Weise zu führen, die Macherinnen und Macher dieses unseres Theaters, dieser unserer Oper einzubeziehen und dann eine Entscheidung zu treffen. Es kann sein, dass wir irgendwann zu dem Punkt kommen, dass wir an diesem Standort anders planen müssen als es die Machbarkeitsstudie aufzeigt, die gar nicht anders ausfallen konnte, als sie jetzt ausgefallen ist, weil sie fortgeschrieben hat, was der Auftrag gewesen ist, nämlich, die Bühnen als Doppelanlage in dieser Art und Weise. Dann kommen wir - aus verschiedenen Gründen, auch das ist heute mehrfach gesagt worden - zu einem Mehrbedarf von 8.500 Quadratmetern. Dann kostet es das. Ehrlicherweise - auch das wurde heute Abend mehrfach gesagt -, völlig unüberraschend, dass Bühnen in dieser Dimension diese Gelder kosten. Was aber nicht bedeutet, dass wir uns nicht im Umkehrschluss an der einen oder anderen Stelle Gedanken darüber machen können, wie wir an bestimmten Parametern etwas verändern.

 

Es ist heute schon über die Interimslösung gesprochen worden. Wie gesagt, wir haben schon vor einem Jahr gesagt, es wäre sinnvoll, etwas dafür zu nutzen, was dann eine Folgenutzung hat mit der wir weiterarbeiten können. Natürlich ist es in diesem Kontext möglich, darüber nachzudenken und sich die Frage zu stellen, ob ein Probenzentrum am Standort des Willy-Brandt-Platzes zwingend notwendig ist, oder ob es andere Möglichkeiten gibt. So gibt es, glaube ich, viele Fragestellungen, die wir in den nächsten Monaten und Jahren gemeinsam hier diskutieren müssen. Auch ich hoffe dann in diesem Kontext auf noch mehr Visionen und gute Debatten.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Popp! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Mein Damen und Herren, ich will es kurz machen. Ich fand eigentlich die Debatte, die wir hier eine Zeit lang geführt haben, sehr interessant. Ich muss sagen, Frau Ditfurth, die einen oder anderen Argumente kann ich nachvollziehen. Ich finde es schade, dass man jetzt Gegenargumente der technokratischen Erbsenzählerei oder plumpen Argumentation bezichtigt. Ich glaube, das hat die bisherige Debatte nicht verdient und ich meine, das sollten wir auch versuchen, in Zukunft zu vermeiden, wenn wir wirklich ernsthaft um eine Lösung ringen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Das will ich einmal vorwegsagen. Es ist doch völlig klar, in Anbetracht dessen, was wir hier machen müssen, müssen wir einfach sorgfältig über alles nachdenken. Und deshalb finde ich es schade, wenn jemand gleich mit so etwas abgekanzelt wird. Ich will ein paar Punkte erwähnen, weil es um die Frage des Standorts Willy-Brandt-Platz geht. Wir haben hier jetzt eine Diskussion, zu der ich nochmals ganz klar sagen möchte, wir haben uns da auf nichts vorfestgelegt. Nur meinen wir, dass wir in alle Richtungen suchen müssen. Ich meine schon, dass man sagen kann - jetzt liegt die Machbarkeitsstudie seit drei Wochen vor -, dass es nicht gerade binnen drei Wochen funktioniert. Ich glaube, dass man dafür auch ein bisschen mehr Zeit braucht und nicht sagen kann, lieber Herr Schneider, wenn Sie etwas haben, sagen Sie es bitte sofort oder halten Sie für immer den Mund. So kann es nicht gehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, da sollten wir fair miteinander sein, denn auch wir würden nicht fragen, wo ist das Raumprogramm, wie viel brauchen wir denn jetzt eigentlich? Das wird in viel Arbeit und mit viel Mühe erst gemacht. Also bitte ich für die Zukunft - wir werden sicher demnächst noch einmal darüber sprechen -, dass wir das vermeiden, denn ich glaube, alle hier im Hause ringen - vielleicht mit ein paar Ausnahmen - ernsthaft um eine Lösung.

 

Ich will nur zum Standort noch eines sagen, damit wir es auch einmal von der Historie aus sehen. Dieser Standort wurde 1902 eröffnet, 1888 übrigens der Hauptbahnhof. Zwischen 1888 und 1902 beziehungsweise 1914 war da nicht viel. Dieses Theater stand ursprünglich mehr oder weniger am Stadtrand. Es wurde vorhin Dieter Bartetzko zitiert. An der Stelle des Theaters war früher einmal eines der schönsten klassizistischen Gebäude Frankfurts, das Palais Grunelius. Nur, dass man einmal die Struktur weiß. Da wurde kein Bürohaus abgerissen, sondern ein sehr schönes Stadtpalais. Es war 1902 eine Stadtrandlage. Erst durch den Hauptbahnhof und durch die Entwicklung des Bahnhofsviertels - es war sogar noch Ausstellungsgelände und was da bis 1914 alles war - hat sich das entwickelt. Dieser Standort lag früher nicht unbedingt im Zentrum. Und ich glaube, wenn wir darüber reden - und noch einmal, wir haben keine Vorfestlegung, ich sage es nur -, müssen wir auch einmal überlegen, dass die Stadt in der Zwischenzeit ein bisschen gewachsen ist und sich auch das Zentrum dieser Stadt vergrößert hat. Es ist nicht mehr so wie 1950. 1953 hat Harry Buckwitz gemeint, der Rothschildpark - das haben die ernsthaft einmal erwähnt für ein Schauspiel - sei zu peripher. Also, wenn Sie das heute so sehen, glaube ich, würden wir sagen, peripher ist das schon lange nicht mehr.

 

Bleiben wir doch einmal ganz ruhig. Die Stadt und die Zentrumsfunktionen ändern sich. Ich meine schon, man muss auch einmal ganz fair sagen, das wurde uns im Kulturausschuss von den Architekten gesagt, die da praktisch schon ein Akquisegespräch mit uns führen wollten, wir können natürlich auch mit Architektur - Herr Müller hat es auch so gesagt -, die Stadt gestalten und Stadtteile entwickeln. Ich meine, dass es möglicherweise auch eine Chance ist, falls wir einen Standort finden, der akzeptabel ist. Ich sage es noch einmal, dass man mit solch einem Standort durchaus auch eine Stadt weiterentwickeln kann und dann dort eine ganz andere städtebauliche Verbesserung bringt.

 

Ich denke, so wie das damals mit Schauspiel und Hauptbahnhof 1902 geschehen ist, könnte das 2020 oder sonst irgendwann auch passieren. Wenn wir jetzt Debatten über eine Theaterstruktur führen, Sebastian Popp liebt so etwas, dann wäre es schon wichtig zu wissen, was dann die Position der GRÜNEN ist. Wir können uns natürlich die nächsten fünf Jahre über unsere Visionen unterhalten, die wir haben und wovon wir schwärmen, und sagen, Geld stört sowieso nur die Kreativität, aber wir müssen irgendwann einmal ein Ei legen. Herr Loebe ist jetzt mit seinem Spielplan bei 2020, wenn wir noch drei Jahre debattieren, ist er beim Spielplan 2023, und dann müssen wir ihm sagen, was er machen kann, ob er jetzt eine Bühne hat, die das noch alles erlaubt, oder nicht. Irgendwann ist ein Ei zu legen, und dann wäre es interessant, welche Positionen die GRÜNEN da entwickeln.

 


Zu der kreativen Finanzierung, Herr Müller, das ist auch ein ganz interessantes Argument, da waren Ihre Vorgänger - ich bin einmal großzügig und sage 1948, der KPD‑Vertreter in der Stadt, durchaus auch kreativ - die hatten echt überlegt, die städtischen Bühnen - 1948 wurde ja schon einmal so ein Beschluss gefasst, allerdings mit der Maßgabe, den Wiederaufbau Privatinitiativen zu überlassen ‑ durch Lotterieeinnahmen, ein Pfennig auf Kinokarten und ein Pfennig auf Zeitungen zu finanzieren. Das hat selbst der KPD-Vertreter nachher wieder zurückgezogen, es war vielleicht ein bisschen zu kreativ. Aber eins, finde ich, geht auch nicht, zu sagen, dass alles immer auch mit Geld zu tun hat und dann zu sagen, wer jetzt über Geld redet ist ein Spielverderber, der versaut die Debatte, und lasst uns einmal weiter träumen.

 

In Anbetracht dieser Beträge sind wir, glaube ich, durchaus dem Bürger gegenüber verpflichtet, das mit der Frage der Finanzierbarkeit immer gegenzuspiegeln und nicht ein Luftschloss zu bauen, das dann irgendwann zusammenfällt.

 

Harry Buckwitz sagte 1951, da war er gerade Intendant geworden, in einem Gespräch, in dem es um Kunst und so weiter ging - ich könnte jetzt Lorca zitieren, ich lasse das, er hat ein Lorca‑Zitat zur Funktion von Theatern gebracht, als es auch um den Bau der Bühnen ging -, wer ein Schloss baut, muss vorher festlegen, wie viel Geld er dafür ausgibt, nur so funktioniert es.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 5.1 und 5.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall.

 

Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit sind die Vorlagen B 132 und NR 341 bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt und die Vorlage NR 335 ist angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an den Kollegen Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Familienbad Bornheim, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 106 des Magistrats. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt auch bereits die erste Wortmeldung von Herrn Klingelhöfer von der SPD, ihm folgt dann Herr Burcu für die GRÜNEN. Herr Klingelhöfer, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Eben haben wir sehr emotional über ein wichtiges Projekt in unserer Stadt gesprochen, die städtischen Bühnen, was zweifellos für die Attraktivität unserer Stadt sehr wichtig ist. Jetzt kommen wir zu einem Projekt, das ebenso wichtig ist für die Freizeitgestaltung und die Gesunderhaltung vieler Frankfurterinnen und Frankfurter.

 

Mit dem Neubau des Panoramabades, das Familienbad Bornheim, stellt sich die Stadt Frankfurt ihrer sozialen Verantwortung, hier ein Schwimmbad für alle zu bezahlbaren Eintrittspreise zu verwirklichen. Dieser sozialen Verantwortung hat sich die Stadt Frankfurt auch 2003 gestellt, als in finanziell klammer Lage die damalige Koalition aus CDU, SPD, GRÜNE und FDP nicht den einfachen Hinterausgang der Schließung von Schwimmbädern genommen hat, wie es eine benachbarte, befreundete Stadt getan hat, sondern es mit einem Konzept geschafft hat, alle Freizeitbäder, Hallenbäder und auch Freibäder in Frankfurt zu erhalten.

 

                              (Beifall)

 

Durch das Bäderkonzept des damaligen Sportdezernenten Bürgermeister Achim Vandreike konnten nicht nur alle Schwimmbäder erhalten werden, sondern es wurden auch die Voraussetzungen geschaffen, dass die Schwimmbäder saniert werden konnten, zum Beispiel das Brentanobad, das heute zu einem der schönsten und größten Freibäder in Deutschland und Europa zählt.

 

In der Fragestunde vorhin hat unser Sportdezernent Markus Frank richtig festgestellt, dass die Erfolge der heutigen Dezernenten auf den Leistungen ihrer Vorgänger beruhen. Achim Vandreike hat damals ein festes und gutes Fundament geschaffen, auf dem jetzt Sportdezernent Markus Frank einen weiteren Baustein für das Haus der Frankfurter Bäder weiterbauen kann. Dieser neue Baustein, dieses neue Zimmer im Haus Frankfurter Bäder wird nun das Familienbad Bornheim sein. Durch den Neubau neben der Eissporthalle am Ratsweg bleibt ein Juwel der Frankfurter Bäderlandschaft erhalten. Und dadurch, dass das alte Panoramabad bis zur Fertigstellung des neuen Bades erhalten bleibt, gibt es auch keine Zeiten, die die Frankfurterinnen und Frankfurter im Frankfurter Osten ohne ein Erlebnisbad überstehen müssen.

 

Kurz zur Ausgangslage: Das Panoramabad Bornheim wurde 1969 als reines Sportbad gebaut. 1990 erfolgte der Umbau zum Familienerlebnisbad. Im Jahr 2013 hat man gesehen, das Panoramabad kam in die Jahre, es entstand ein großer Sanierungsbedarf und auch die Lärmemissionen durch die Bebauung oder durch den Standort direkt in einer Wohnbebauung war immer ein großes Problem gewesen. So war es folglich richtig, den Beschluss zu fassen, diesen Standort aufzugeben und das Panoramabad als Familienbad Bornheim an einem neuen Standort wieder aufzubauen.

 

Zugegeben, das Panorama am Ratsweg ist jetzt nicht so hübsch wie auf dem Berg oben, deshalb ist die Umbenennung in Familienbad Bornheim durchaus gerechtfertigt. Das neue Familienbad hat drei Angebotsbereiche. Es ist ein Sporthallenbad mit kombinierbaren Lern-, Schwimm- und Kursbecken, also ist es auch für die Vereinsnutzung und für die Schulnutzung bestens geeignet. Es ist ein Familienbad mit Angeboten speziell für Kinder bis zehn Jahren und besitzt eine Saunalandschaft für Wellness und Entspannung. Die Vorteile des Neubaus, die durch die Nähe der Eissporthalle gekommen sind, sind sehr bemerkenswert. Das 25-Meter-Sportbecken wird wettkampftauglich und eine gute Trainingsmöglichkeit für unsere Frankfurter Schwimmvereine sein. Am Vormittag lernen unsere Kinder schwimmen, am Nachmittag können Vereine ihre Kursangebote zur Gesunderhaltung anbieten und ihre Schwimmtrainings durchführen.

 

Durch die Synergieeffekte mit der Eissporthalle gibt es auch energetisch beachtliche Vorteile. Die Abwärme der Kühlungsanlage der Eissporthalle kann genutzt werden, um das neue Schwimmbad zu beheizen. Im Gegenzug kann das Schwimmbadwasser zur Eisbereitung genutzt werden. Dies sind tolle Erfolge im Rahmen der Stromeinsparung, der Wassereinsparung, einfach Energieressourcen einzusparen.

 

                              (Beifall)

 

Durch die Lage an der U 7 ist eine optimale ÖPNV‑Anbindung gegeben. Somit können noch mehr Menschen die einfache Fahrt mit der U‑Bahn nutzen, um zum Schwimmbad zu kommen. Und da, ich habe es schon angesprochen, der Neubau nicht mehr direkt in einem Wohngebiet liegt, werden auch die Lärmemissionen nicht mehr so groß sein.

 

Zum Schluss meiner Rede möchte ich auf zwei Punkte hinweisen, die uns Sozialdemokraten sehr wichtig sind. Für uns sind Schwimmbäder auch immer eine soziale Frage. Das Familienbad wird ein Treffpunkt aller Generationen sein. Ein Treffpunkt verschiedener Kulturen, ein Treffpunkt von Schwimmern und denen, die das noch lernen wollen. Ein Treffpunkt von Vereinen und auch von Leuten, die dann in die Vereine neu eintreten werden. Deshalb ist es für uns wichtig, dass die Eintrittspreise auch nach dem Neubau moderat sind. Speziell für Kinder, müssen Lösungen gefunden werden, dass alle, und ich meine auch wirklich alle Kinder die Möglichkeit haben, das neue Schwimmbad nutzen zu können.

 

Zum Schluss möchte ich noch einen ganz wichtigen Punkt ansprechen, der das Projekt Familienbad Bornheim zu einem ganz besonderen Projekt macht. Nach dem Neubau des Schwimmbads wird das alte Grundstück in Premiumlage in Bornheim an unsere ABG zum Wohnungsbau verkauft. Wir Sozialdemokraten bestehen darauf, dass bei diesem Einzelprojekt, wohl wissend um die sehr gute Lage, 40 Prozent geförderter Wohnungsbau verwirklicht werden wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte nochmals betonen, dass 40 Prozent geförderter Wohnungsbau für uns eine rote Linie sind, die wir nicht unterschreiten werden.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sind wir stolz und danken auch unserem Planungsdezernenten Mike Josef sehr, dass diese 40 Prozent geförderter Wohnungsbau an diesem Standort verwirklicht werden. Wir sind zutiefst überzeugt, dass bezahlbarer Wohnraum sehr gut in die Struktur unseres schönen Bornheims passen wird und endlich der Versuchung widerstanden worden ist, dort nur Luxuseigentumswohnungen zu bauen. Somit ist dieser Neubau eine Win-win-Situation für alle Frankfurterinnen und Frankfurter, die bezahlbaren Wohnraum suchen, für alle, die ein tolles Freizeitangebot erhalten, und letztendlich auch eine Steigerung der Attraktivität unserer Stadt.

 

Und da ich den Kollegen Ochs sehe: Ich denke auch, dass die Schultheißenfamilie Rühl ihren Gefallen an dem neuen Bad gefunden hätte.

 

                              (Beifall)

 

Ich wünsche dem Projekt ein gutes Gelingen, und dass wir 2021, wenn der Neubau fertiggestellt ist, ein neues Juwel in unserer Bäderlandschaft haben. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat sich Herr Stadtrat Frank zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich freue mich natürlich, dass unser Projekt so einen positiven Anklang findet. Das ist ja nicht immer so, aber ich glaube in der Tat, mit der Vorlage, mit der Gründung der Projektgesellschaft für die Planung des Baus eines neuen Bades, wir haben den Arbeitstitel Familienbad in Bornheim genannt, gehen wir heute einen großen Meilenstein.

 

Das Familienbad Bornheim wird nicht nur für die östlichen Teile unserer Stadt hochinteressant und unerlässlich sein, weil das Panoramabad nicht nur in die Jahre gekommen ist, sondern im Grunde seine Lebenszeit überschritten hat. Es wird auch über die Grenzen des Ostens von Frankfurt hinaus sehr attraktiv werden, und es ist wichtig, meine Damen und Herren, dass wir im Gegensatz zu den Kommunen am Rande der Stadt weiter auch in die Bäder- und Sportstruktur der Stadt Frankfurt investieren und nicht das machen, was viele andere Städte hier in der unmittelbaren Nachbarschaft gemacht haben. Denn, wenn es darum geht, sparsam mit Steuermitteln umzugehen, sind die zunächst immer in den Bereich Sport oder Kultur gegangen. Das rächt sich mit der Zeit. Diesen Weg sind wir nicht gegangen, und es ist gut für unsere Stadt, dass wir in den letzten Jahren allein in meiner Amtszeit 70 Millionen Euro in die Bad‑Infrastruktur der Stadt Frankfurt investiert haben.

 

                              (Beifall)

 

Herr Klingelhöfer hat das richtig gesagt, insbesondere wenn man gerade neu ein Amt im Magistrat übernommen hat, ist man immer dankbar, wenn man auf einen fleißigen Vorgänger zurückblicken kann.

 

                             (Beifall)

 

Danke schön, Herr Stock. Jetzt bin ich schon ein bisschen länger im Amt. Ich glaube, Herr Klingelhöfer hat den Namen Vandreike genannt. Die Älteren unter Ihnen kennen Bürgermeister Vandreike noch, aber zwischen ihm und mir waren natürlich noch andere Sportdezernenten. Ich möchte da an        Uwe Becker erinnern, der Sportdezernent war, Daniela Birkenfeld, die auch Sportdezernentin war. Insofern, lieber Herr Klingelhöfer, will ich nur die Reihe der fleißigen und guten Sportdezernenten vervollständigen.

 

                              (Beifall)

 

Aber ganz besonders will ich darauf hinweisen, dass wir jetzt nicht das Schwimmbad einfach so neu bauen, wie wir es in der Vergangenheit, also in der alten Zeit gemacht haben, sondern wir haben uns etwas Neues ausgedacht. Wir haben die Profis in unserer Stadt zusammengeholt, einmal die Profis, die Bäder betreiben können, unsere BBF GmbH, die in den letzten Jahren bewiesen hat, dass das die richtige Rechtsform ist, um mit total engagierten Mitarbeitern Bäder zu betreiben. Wir haben in unserer Stadt natürlich auch Profis, wenn es darum geht, technische Anlagen zu bauen, und Schwimmbäder gehören natürlich zu besonderen Bauwerken, die ein besonders Know-how benötigen.

 

Wenn Sie in die Vorlage hineinschauen, werden Sie feststellen, wir haben die besten Leute aus dem Bereich Schwimmen und die besten Leute aus dem Bereich Bauen, nämlich unsere ABG, in einer neuen Struktur zusammengebracht, in eine Projektgesellschaft, die diesen Bau verwirklichen soll. Ich glaube, das ist etwas ganz Neues, eine Partnerschaft zwischen städtischen Unternehmen ist ein komplett neuer Weg, der auf der einen Seite dazu führen wird, dass das Know-how gesammelt wird, aber für den Fall, dass ein bisschen was übrig bleibt, wird es dazu führen, dass wir die ABG stärken. Das ist ein neues Modell, das wir jetzt mit dem Familienbad in Bornheim ausprobieren, und ich bin sehr zuversichtlich, dass das gute Ergebnisse liefern wird, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Insbesondere wird mit dieser Konstruktion der Durchgriff auf die direkte Finanzierung des Bades zulasten des Eigenkapitalverzehrs unserer Stadtwerke Holding vermieden. Die Finanzlasten der Baderrichtung werden erst zu einem späteren Zeitpunkt mit den Mietzahlungen für die Schwimmstätte finanziert werden. Eins will ich auch ganz deutlich sagen, wir haben natürlich, wenn wir nach vorne schauen, die Hoffnung, dass, wenn wir die alte Stätte des Panoramabades jetzt für Wohnungsbau auf den Weg bringen, wir damit auch einen Großteil der Finanzierung sichern können. Auch das ist ein ganz wichtiger Punkt, eben wurde er schon ausgeführt, wir werden mit dem alten Panoramabad als neues Familien- und Sportbad an die Eissporthalle wandern. Wir werden dort eine Fläche nutzen, die schon der Stadt Frankfurt am Main gehört und haben dann die Möglichkeit, das Wohnquartier, das auf der einen Seite mit 300.000 Badegästen jedes Jahr frequentiert wird, ein bisschen vom Verkehr zu entlasten und auf der anderen Seite in einer sehr attraktiven Wohnlage neue Wohnungen zu schaffen.

 

Ich erhoffe mir, mit dem Schaffen dieser neuen Wohnungen auch einen Großteil der Finanzierung für das neue Sport- und Familienbad realisieren zu können. Auch das ist ein neues Konzept, dass man eben geschickt abwägt und an der einen oder anderen Stelle auch einmal wagt, neue Standorte zu kreieren und die alten Standorte besser zu nutzen, in dem Fall für den Wohnungsbau.

 

                              (Beifall)

 

Insofern ist die Projektierung ein hervorragendes Beispiel für den ideenreichen Weg, der zur Erfüllung der Daseinsvorsorgeaufgabe im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Bädern gegangen wird. Ich finde auch, in einer wachsenden Stadt ist es sehr wichtig, dass wir uns darum kümmern, dass unsere Kinder schwimmen lernen. Es ist leider so, dass bundesweit nur die Hälfte der Kinder schwimmen kann. Auch das ist eine große Aufgabe, allen in unserer Stadt das Schwimmen zu ermöglichen. Da sind wir schon jetzt Vorreiter. Wenn Sie einmal schauen, wie die Schwimmbadeintrittspreise in der Region sind, kann man sagen, dass unsere Schwimmbadpreise ausgewogen und sozial sind. Selbstverständlich soll das in der Zukunft so bleiben, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, an dieser Stelle kann man ruhig auch sagen, dass wir mit unseren Schwimmstätten grundsätzlich gut dastehen. Wir haben drei Erlebnisbäder, drei Hallenbäder, ein kombiniertes Hallen- und Freibad und sechs Freibäder; und gerade bei dem Wetter, das wir heute haben, ist es ein deutliches Zeichen, dass die Investitionen in den letzten Jahren beispielhaft waren. Ich habe vorhin ausgeführt, wir haben insgesamt 70 Millionen Euro investiert. Die waren zum Beispiel im Jahre 2010 für die Inbetriebnahme des neu errichteten Freibades Eschersheim, wir haben auch in 2010 eine neue Traglufthalle für das Riedbad in Bergen‑Enkheim erstellt, wir haben 2011 das Freibad in Hausen revitalisiert, im Grunde haben wir es komplett neu gebaut, wir haben auch dafür gesorgt, und das ist die Chance bei einem Schwimmbadneubau, dass man die Beckenarchitektur neu wählt, um zum Beispiel auch 25‑Meter-Becken zu integrieren, um die Bäder effizienter vom Personal überwachen zu lassen. Da ist es ganz wichtig, dass man von den alten Beckengrößen abweicht und Kreativität walten lässt. Wir haben im Höchster Hallenbad den Umkleidetrakt, 2012 das Kassensystem im Brentanobad, 2014 den Duschbereich im Stadionbad und die Heizungsanlage im Freibad Nieder‑Eschbach erneuert. Sie sehen also, sukzessive sind wir auf einem guten Weg, indem wir unsere Bäder in gutem Zustand halten. Das ist auch wichtig, um die Attraktivität unserer Schwimmbäder zu erhalten,

 

                              (Beifall)

 

um eben nicht das zu tun, was andere machen. Wenn man nämlich in diesem Bereich zu sehr spart und nicht investiert, hat man hohe Betriebskosten, die Attraktivität lässt nach und es kommen weniger Badegäste. Bei uns ist das Gegenteil der Fall. Wir haben im Schnitt 2,4 bis 2,5 Millionen Badegäste. Das ist gut für unsere Stadt und zeigt, wie attraktiv unsere Bäder sind, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass wir noch einige Aufgaben vor uns haben. Neben Bornheim macht mir das Rebstockbad große Sorge, das ist unser großes Flaggschiff, die große Schwimm-Oper. Wir haben heute viel über Kultur gesprochen. Die Schwimm-Oper, die vor 35 Jahren eröffnet wurde das ganz große Erlebnisbad in unserer Stadt, das einen hohen Anteil an Vereinsschwimmern und eine ausgeprägte schulsportliche Nutzung hat, ist für die Versorgungsfunktion unserer Stadt unerlässlich. Wir haben pro Jahr immerhin noch über 600.000 Badegäste im Rebstockbad. Zu Zeiten meiner Vorgänger, lieber Herr Klingelhöfer, damals war es Professor Rhein, wir schauen jetzt also weit in die Geschichte der Sportdezernenten, hatten wir 900.000 Badegäste. Die Preise im neu errichteten Rebstockbad waren viel höher als heute und wurden sukzessive gesenkt.

 

Nach dem Panoramabad muss es unsere Aufgabe sein, uns auch um das Rebstockbad zu kümmern. Das ist eine große Aufgabe. Wir sind im Aufsichtsrat gerade dabei, verschiedene Varianten zu prüfen, und ich habe schon dem einen oder anderen, auch den ersten Fraktionen, ein Bäderkonzept 2025 vorstellen dürfen. Ich lade Sie herzlich dazu ein, sich dieses Bäderkonzept anzuschauen und mit mir zu diskutieren. Mit dem Bäderkonzept 2025 wollen wir unsere Bad-Infrastruktur in die Lage versetzen, zukunftsfähig zu sein. Wir sind auch dabei, die Idee eines Schwimmsportzentrums zu überdenken. Ein Schwimmsportzentrum deshalb, weil wir verschiedene Institutionen in der Stadt haben, für die das Schwimmen wichtig ist. Denken Sie an die Schulen, hier sind einige Schulschwimmbäder abgängig, darüber hinaus haben wir die Universität, die ein neues Schwimmbad benötigt. Wenn wir es schaffen würden, alle zusammenzubekommen, hätten wir die Chance, in unserer Stadt, mit der Universität zusammen, ein Schwimmsportzentrum auf den Weg zu bringen. Das wäre eine schöne Möglichkeit, um zusätzliche Angebote zu schaffen, insbesondere für diejenigen, die ein bisschen härter trainieren wollen. Wenn wir dort ein solches Angebot schaffen, entlasten wir dadurch unsere öffentlichen Bäder.

 

                              (Beifall)

 

Sie sehen, es wird viel getan, es gibt aber weiterhin sehr viel zu tun. Wir haben heute einen wichtigen Schritt gemacht. Mit der Gründung der Projektgesellschaft sind wir einen Meilenstein gegangen. Wenn Sie heute den Magistrat unterstützen, dann würde ich diesem Tag das Prädikat geben: .Ein guter Tag für unsere Stadt..

 

Herzlichen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Wir haben derzeit fünf weitere Wortmeldungen. Der nächste Redner ist Herr Burcu von den GRÜNEN, ihm folgt Frau Meister von der CDU und danach spricht Herr Ochs für die FRANKFURTER. Bitte, Herr Burcu, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich kann mich den Worten von Herrn Stadtrat Frank nur anschließen und möchte insbesondere die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten daran erinnern, dass auch der Planungsdezernent einen Vorgänger hatte, und dass dieser, neben Herrn Stadtrat Frank, einen großen Beitrag dazu geleistet hat, dass dieses Projekt vorangetrieben wird.

 

                             (Beifall)

 

Wenn ein Schwimmbad in die Jahre gekommen ist und ein Neubau kostengünstiger und energieeffizienter errichtet werden kann, wenn dadurch Betriebskosten gespart werden können und dieser Neubau auch noch auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten wird, dann kann aus Sicht der GRÜNEN kaum etwas dagegensprechen.

 

                              (Beifall)

 

Gerade das gute Energiekonzept, das zum Beispiel - wie erwähnt - im neuen Schwimmbad die Abwärme von der Eissporthalle nutzt, oder dass ein gemeinsam genutzter Eingangsbereich Einsparungen generiert, dass dies geplant ist, können wir nur loben. Auch dass durch den neuen Standort Lärmstreitereien mit der Nachbarschaft am aktuellen Standort vermieden werden und dass neuer Wohnraum entstehen kann, ist doch für Frankfurt und für alle Beteiligten eine Win-win-Situation.

 

                              (Beifall)

 

Auch der hoffentlich nahtlose Übergang, also dass ein Schwimmbad in Frankfurt nicht über einen längeren Zeitraum schließen muss, spricht für den Neubau an dieser Stelle.

 

Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass ein Bornheimer Schwimmbad vernünftig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann. Wenn ich mich daran erinnere, wie ich als Kind und Jugendlicher eine gefühlte Ewigkeit auf den Bus warten musste, dann freut es mich umso mehr, dass dies den Kindern und Jugendlichen in ein paar Jahren - insbesondere im Winter - erspart bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen uns einen weiteren Vorteil vor Augen halten: Wenn etwas größere Familien mit mehreren Kindern etwas unternehmen möchten, bietet solch ein Standort, an dem bei einer gemeinsamen Anreise gleichzeitig von einem Teil der Familie Schlittschuh gefahren werden kann, während der andere Teil schwimmen geht, eine große Attraktivität.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, das finde ich auch.

 

Auch viele Nichtfrankfurterinnen und ‑frankfurter werden sich von diesem Vorteil angezogen fühlen, das kann ich Ihnen sagen.

 

Anschließend kann ich Ihnen noch sagen, dass wir davon überzeugt sind, dass dieses Projekt bei der ABG Frankfurt Holding gut aufgehoben ist, und dass wir daher dieser Magistratsvorlage voll und ganz zustimmen können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Meister von der CDU-Fraktion das Wort, ihr folgt Herr Ochs für die FRANKFURTER. Bitte schön, Frau Meister!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Jetzt haben wir gehört, dass alle das Schwimmbad gut finden werden. Ich persönlich auch, weil ich in Bornheim groß geworden bin, ich habe damals sogar bei der Grundsteinlegung gesungen und hoffe, dass ich das dann wieder tun kann.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das ist das Erste, an das ich mich erinnere, wenn ich .Panoramabad. höre. Ich habe damals die Kirchnerschule besucht, und es war toll. Unsere Klasse hat dort gesungen.

 

Wir haben bereits alle Vorteile gehört, die Synergieeffekte wurden bereits genannt, sei es der Verkehr, die Energieeffizienz oder sonstige Dinge, es ist einfach eine Win-win-Situation für die gesamte Stadt, in erster Linie für den Frankfurter Osten. Aber wie auch Stadtrat Frank sagte, durch die jetzt sehr gute Verkehrsanbindung - ich konnte laufen, denn ich habe um die Ecke gewohnt, aber die meisten kamen mit dem Bus, und das war etwas beschwerlicher -, mit der U-Bahn und der Straßenbahn, ist es eine deutliche Verbesserung. Wir haben bereits bei den Städtischen Bühnen über Möglichkeiten von zusätzlichen Finanzierungen spekuliert und hier eine sehr intelligente Variante gefunden, indem man das jetzige Grundstück für eine Wohnbebauung nutzt und damit Teile der Investition stemmt. Ich denke, das ist wirklich eine Win-win-Situation für alle. Ich gehe davon aus, dass die Vorlage M 106 ohne Probleme angenommen wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Ochs für die FRANKFURTER das Wort, ihm folgen Herr Schmitt für die FRAKTION und Herr Dr. Rahn für die AfD-Fraktion. Bitte, Herr Ochs!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Kollegin Meister hat gesagt, sie sei in Bornheim geboren und groß geworden, ich bin auch in Bornheim geboren, .

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

. aber ob man bei 1,68 Metern sagen kann, ich bin in Bornheim groß geworden, kann man zur Diskussion stellen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es geht um die Vorlage M 106, .Neubau des Familienbads Bornheim., aber im Titel heißt es weiter .Gründung der Bäderbaugesellschaft mbH sowie der Bäderbau GmbH & Co. KG.. Ich möchte ein bisschen auf die Geschichte Bornheims eingehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich fange jetzt nicht bei der Schultheißenfamilie Rühl an.

 

                              (Zurufe)

 

Ei, Kinner, wenn ihr mir noch Redezeit schenkt, dann fang isch aach gern mit dene Rühls a.

 

                              (Zurufe)

 

Ich gehe zurück in die Zwanzigerjahre, weil die Stadt Frankfurt und der Magistrat den Bornheimern schon in den Zwanzigerjahren ein Schwimmbad versprochen haben. Das erste Schwimmbad sollte - du kannst gerne weitermachen, wenn du es weißt - am Pestalozziplatz entstehen. Rings um den Pestalozziplatz wurde damals von der Aktienbaugesellschaft für kleine Wohnungen - unter May - die Siedlung Bornheimer Hang gebaut. Dann kam die Diskussion von der AG auf, ob in die Wohnungen Bäder eingebaut werden sollen oder nicht. Dieses erste Bornheimer Schwimmbad, das dort entstehen sollte, sollte nämlich ein Schwimmbad und ein Reinigungsbad für diese neue Siedlung werden. Dann hat sich der Magistrat unter dem damaligen Baudezernenten, dem Kämmerer und dem Oberbürgermeister, klug entschieden und gesagt, die ABG Frankfurt Holding - so hieß sie damals allerdings noch nicht - baut Bäder ein. Dadurch ist der Plan für das erste Frankfurter Schwimmbad am Pestalozziplatz geplatzt.

 

Nun zur neuen Historie des Panoramabades Bornheimer Hang. Dieses Panoramabad Bornheimer Hang, dort oben auf dem Platz .Weiße Erde. in der Inheidener Straße, hat nur ein paar lächerliche Jahrzehnte gehalten. Der Zustand ist so schlecht, dass keine Sanierung mehr möglich ist, die Gebäudesubstanz ist kaputt, es lohnt sich alles nicht mehr. Die einzige Alternative ist nun der Standort unten am Fuße des Bornheimer Hangs. Da frage ich mich - das muss man auch einmal kritisieren -, weil nach ein paar Jahrzehnten die Bausubstanz marode ist, wo die oft beschworene Architekturkunst ist. Wo ist das goldene Handwerk .Made in Germany. gewesen? Mein Ur-Großvater und mein Großvater waren Dachdeckermeister, die haben am Frankfurter Dom mit Schiefer aus der Grube Wilhelm‑Erbstollen in Kaub mitgebaut, mitgedeckt. Das hält heute noch.

 

                              (Beifall)

 

Was in Bornheim mit dem Panoramabad am Bornheimer Hang passiert ist, ist im Grunde genommen ein Trauerspiel.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist nicht nur ein Trauerspiel, sondern auch eine Belastung für die Steuerzahler. Wenn es anständig gebaut worden wäre, würde es heute noch in dieser Form stehen.

 

Neuer Standort, unten am Bornheimer Hang. Vor vielen Jahrzehnten gab es schon einmal eine Diskussion um Standorte für ein Bornheimer Bad, und schon damals hatte man in Erwägung gezogen, es an diesen Platz dort unten zu bauen. 1968 wurde dann in Bornheim die erste Frankfurter Dippemess auf diesem Platz veranstaltet. Damals hieß es, jetzt kommt die Dippemess, und das mit dem Schwimmbad lassen wir sein. Es waren also längere Prozesse. Diesen Standort gibt es also schon lange. Er wurde vorgeschlagen, fand damals allerdings politisch keine Mehrheit in diesem Haus, was ich bedauere, es war nämlich der bessere Standort. Man hat damals auch von einem Sportcenter Ost gesprochen. In diesem Sportcenter Ost war die Eissporthalle inbegriffen, der FSV-Fußball-platz, die damals geplante und stets gewünschte Bezirkssportanlage im Ostpark sowie das noch zu bauende Schwimmbad, das aber damals nicht entstanden ist. Die Dippemess habe ich schon erwähnt.

 

Nun gehen neue und alte Fachleute ans Werk, und ein regelrechtes Beziehungsgeflecht stürzt sich auf die hehren Aufgaben, um ein Familienbad Bornheim am Fuße des Bornheimer Hangs zu schaffen. Wenn man das Diagramm der Vorlage M 106 auf Seite 3 anschaut, dann liest sich dieses Beziehungsgeflecht beziehungsweise das Diagramm, als wären weltweit tätige Globalplayer am Werk. Wer ist alles beteiligt? Die Stadt Frankfurt, die ABG Frankfurt Holding, die BäderBetriebe Frankfurt GmbH, Baufirmen, Planer und jetzt auch noch die Neugründung einer Bäderbaugesellschaft mbH und Bäderbau GmbH & Co. KG. Wenn ich bei einer Firma .GmbH & Co. KG. lese, dann denke ich immer an eine Firma, bei der ich früher einmal gearbeitet habe. Das war eine noble Frankfurter Druckerei, eine Verlagsanstalt, die dann in eine GmbH & Co. KG umgewandelt wurde. Das Ende war, sie wurde gestrichen, aber das ist eine andere Sache.

 

Ein volkstümliches Sprichwort sagt, viele Köche verderben den Brei. Hoffentlich kommt dieses Sprichwort beim Bau des neuen Familienbades Bornheim nicht zum Zuge. Oder war es nur deshalb, weil niemand die Generalverantwortung übernehmen wollte? Wie man gesehen hat, hat das Panoramabad Bornheim nur ein paar Jahrzehnte gehalten, und vielleicht ist das neue Bad in ein paar Jahrzehnten wieder nur eine traurige Bauruine am Fuße des Bornheimer Hangs und es werden sprichwörtlich Millionen von Euro in den Sand des Festplatzes am Ratsweg gesetzt.

 

Ich möchte aber nicht den hauptamtlichen Miesmacher beziehungsweise den verbeamteten Bedenkenträger abgeben, letztendlich geht es um eine notwendige und gute Sache in meinem Heimatstadtteil. Die einzige Kritik an dem Bad ist, dass uns in Frankfurt immer noch eine 50-Meter-Bahn fehlt. Wir haben sie zwar im Stadion, aber eine 50-Meter-Bahn als überdachte Alternative fehlt uns immer noch. Deshalb wünsche ich mir als Ehrenvorsitzender des Vereinsrings aus Bornheim, dem unter anderem die Turngemeinde Bornheim mit 30.000 Mitgliedern angehört, als Vorsitzender des Bürgervereins im Förderkreis Historisches Bornheim und als Träger - das interessiert Sie jetzt besonders - des Seepferdchens, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. dass mit dem Familienbad Bornheim - oder wie es auch immer getauft wird - etwas Tolles für alle Bornheimer Wasserratten und der umliegenden Stadtteile entsteht. Offenbacher sind ebenfalls willkommen.

 

Die Fraktion der FRANKFURTER im Römer stimmt der Vorlage M 106 wohlwollend zu.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Thomas Schmitt von der FRAKTION das Wort, ihm folgt Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte, Herr Schmitt!

 

 

Stadtverordneter Thomas Schmitt, FRAKTION:

 

Lieber Bernhard, vielen Dank! Ich bin auch ein Bernemer Bub, wie du weißt. Du hast noch die Kurve bekommen, du wolltest die Planung nicht miesmachen, es hat sich aber kurz so angehört.

 

Es ist über das Bad schon alles gesagt worden, aber noch nicht von jedem, deswegen sage ich jetzt auch noch kurz zwei, drei Sätze, weil ich dort Zuhause bin. Ich finde es toll, was dort gemacht wird. Im Ausschuss, in dem du auch warst, hat uns der Dezernent erklärt, warum diese GmbH gegründet wurde. Ich konnte nachvollziehen, dass es aus wirtschaftlichen, ökonomischen und rechtlichen Gründen sinnvoll ist, deswegen begrüße ich es. Es ist eine tolle Win-win-Situation, der Bus der Linie 103 aus Offenbach fährt auch dorthin, von dort werden also auch Schwimmgäste kommen. Ich finde das toll, vor allem für die Kinder, weil die dann nicht mehr gegängelt werden, wenn sie im Sommer zwischen 12.00 Uhr und 15.00 Uhr draußen spielen, weil die Nachbarn, die Richter a. D., dagegen sind, weil es Lärm ist, Kinderlärm. Eigentlich ist es ja nicht so, weil es das Emissionsgesetz ausgenommen hat. Kindergeräusche gehören nicht mehr zum Lärm, sondern sind natürliche Geräusche. Das war mein erster Antrag zu FREIE WÄHLER-Zeiten. Leider ging auch dieser hier im Parlament nicht durch, weil es dann doch anders gesehen wurde.

 

Ich finde, dass es eine tolle Idee ist, was dort passiert, und ich hoffe, dass unser Stadtrat Frank bei seinem Rebstockbad, das eine noch größere Baustelle und Aufgabe wird, eine genauso sichere und unternehmungsfreudige Hand hat und eine gute Lösung findet.

 

Was eben noch angesprochen wurde und was die FRAKTION im Römer ebenfalls unterstützt, das ist, dass auf jeden Fall eine überdachte 50-Meter-Bahn nach Frankfurt gehört, denn wir nennen uns immer Schwimmstadt und wollen Aushängestadt sein, aber dann müssen wir dafür auch etwas tun.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 


 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir hatten ursprünglich die Vorlage M 106 abgelehnt, weil uns das Konstrukt etwas undurchsichtig erschien. Jetzt hat uns aber der fleißige Dezernent überzeugt. Das heißt, wir ändern unser Votum von Ablehnung in Zustimmung.

 

                              (Beifall)

 

Vielen Dank! Wenn sich jetzt noch ein Redner zu diesem Thema zu Wort meldet, werden wir eine namentliche Abstimmung beantragen.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Meldet sich noch jemand zu Wort?

 

                            (Heiterkeit)

 

Frau Tafel-Stein? Nein, das war ein Scherz. Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor, und ich schließe die Aussprache. Ich kann allerdings noch nicht über den Ausschussbericht abstimmen lassen, weil im Ausschussbericht steht, dass die AfD die Vorlage ablehnt. Die AfD hat gerade ihr Votum korrigiert, aber auch die FRAKTION lehnt laut dem Ausschussbericht die Vorlage ab, Herr Schmitt hat aber anders gesprochen. Also meine Frage: Herr Schmitt, stimmt es, dass die FRAKTION die Vorlage M 106 ablehnt?

 

                              (Zurufe)

 

Zustimmung. Dann sage ich zur Klarheit, dass alle Fraktionen der Vorlage M 106 zustimmen, mit Ausnahme der BFF, die sich der Stimme enthält, und ÖkoLinX-ARL, die die Vorlage ablehnt. Somit lasse ich nunmehr über diesen Ausschussbericht und dessen Empfehlungen zu Tagesordnungspunkt 6. mit den von mir vorgelesenen Änderungen abstimmen. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorgelegtes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 106 in der vorgelegten Fassung mit übergroßer Mehrheit zugestimmt worden. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Ver.di, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 339 der AfD-Fraktion. Sie hat auch den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt die erste Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Fuchs für die AfD-Fraktion. Bitte schön, Herr Fuchs, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Nach diesem parlamentarischen Badetag sollten wir uns nun einem anderen Thema zuwenden. Man ist ja mittlerweile in der politischen Auseinandersetzung im Jahr 2017 so einiges gewohnt, aber auch im politischen Wettstreit gibt es Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Beim Kampf gegen meine Partei, die AfD, scheint aber bei einigen jegliche Scham und jegliche rote Linie abhanden gekommen zu sein. Da bedient man sich dann schon einmal Methoden, von denen man eigentlich dachte, sie wären nach 1989 in Deutschland auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet.

 

Besonders fleißig bei dieser Art der politischen Arbeit zeigt sich wieder einmal die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di. In einem im März veröffentlichten Flyer mit dem Titel .Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung. der Ver.di-Bezirksverbände Süd-Ost-Niedersachsen und Bremen, rief Ver.di ganz offen und unverblümt dazu auf, sogenannte Rechtspopulisten - genannt sind explizit AfD-Mitglieder oder Sympathisanten - beim Arbeitgeber zu denunzieren und aus den Betrieben zu mobben. Die BILD-Zeitung nannte dieses Pamphlet nicht zu Unrecht .Ver.di-Mobbing-Fibel.. Die Checkliste von Ver.di gibt dabei vor, wie man AfD-Sympathisanten erkennen kann, darum eine kleine Auswahl: Man kann sie erkennen, indem man sie in den sozialen Medien ausspitzelt, sie fallen durch Provokationen gegen Linke und Liberale auf. Liberale lassen sich meines Wissens nicht so leicht provozieren, Linke lassen sich meistens schon dadurch provozieren, dass man ihnen öffentlich widerspricht.

 

                              (Beifall)

 

Dazu fällt mir ein schöner Satz von           Michael Klonovsky ein, der es sehr schön formuliert hat: .Wenn ihm öffentlich widersprochen wird, erklärt der Linke sofort, ein Rechtsruck habe stattgefunden.. Weitere Merkmale eines AfD-Sympathisanten sind die Lektüre von so gefährlichen Zeitschriften wie .Junge Freiheit., das Tragen einschlägiger Kleidung - was immer das sein mag - und hören von Rechtsrock. Gut, früher meinte man damit Neonazi-Bands, heute reichen vermutlich Helene Fischer, Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Jetzt weiß ich zwar nicht, welche Musik AfDler im Regelfall hören oder welche Kleidung einschlägig sein soll, aber Ver.di scheint es zu wissen. Interessant wird es dann, wenn man sich die Maßnahmen ansieht, die Ver.di seinen Mitgliedern im Umgang mit so identifizierten und enttarnten AfD-lern mitgibt. Hier einige der Ver.di‑Empfehlungen: Erstens, die Verdächtigen gezielt beobachten, zweitens, den Feind ins Gespräch ziehen und auf die Folgen hinweisen, nach dem Motto, pass auf, was du sagst, sonst bekommst du Ärger. Drittens, ihn in Gremien anschwärzen, viertens, ein gemeinsam abgestimmtes Vorgehen absprechen, also alle gegen einen. Fünftens, den AfD-Feind im Unternehmen isolieren und ihn aus der gewerkschaftlichen Kommunikation ausschließen, sechstens, ihn im Unternehmen und in der Öffentlichkeit - das heißt, auch in seinem privaten Umfeld - outen, siebtens, den Arbeitgeber unter Druck setzen, sodass der AfDler entlassen wird. Das sind nur ein paar Ausschnitte der Möglichkeiten, die Ver.di vorgibt.

 

Das heißt, missliebige Kollegen sollen ausgeforscht, isoliert und auch im privaten Umfeld denunziert werden. Tut mir leid, aber wenn man so etwas liest, fragt man sich durchaus, ob Ver.di noch Teil des DGB oder doch noch des FDGB ist, denn die Parallelen sind offensichtlich. Zu DDR-Zeiten nannte man das, was Ver.di hier vorgibt, das Konzept Zersetzung. Ich zitiere aus der Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung operativer Vorgänge des Ministeriums für Staatssicherheit. Als bewährte Formel der Zersetzung nennt die Richtlinie Nr. 1/76 unter anderem: .Systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben., .systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen., .Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive., .Erzeugung von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen., .örtliches und zeitliches Unterbinden beziehungsweise Einschränken der gegenseitigen Beziehungen der Mitglieder einer Gruppe..

 

Wenn man die Ver.di-Mobbing-Fibel liest, hat man fast den Eindruck, der Verfasser war früher Mitglied des MfS. Die Ver.di-Vertreter wissen sehr wohl, dass sie sich damit auf äußerst glattes Eis begeben, wird doch in der Mobbing-Fibel mehrmals darauf hingewiesen, .Achtung, aufpassen, dass Rechtspopulisten nicht als Opfer oder Märtyrer wahrgenommen werden dürfen.. Letztlich blieb Ver.di nichts anderes übrig, als öffentlich zurückzurudern. So wurde der Flyer online entfernt, und der Ver.di-Vorsitzende Bsirske musste öffentlich klein beigeben und gab bekannt: .Mitglieder wegen ihrer politischen Haltung auszuschnüffeln, entspricht dabei nicht dem Selbstverständnis von Ver.di und kann und wird für die Organisation niemals handlungsleitend sein..

 

Dass dies aber nur ein Lippenbekenntnis war, ist offensichtlich, denn kurz danach berief sich die Ver.di angehörende Betriebsratsvorsitzende der Fraport AG, Claudia Amier, auf diese Handlungsanweisung. In einem Schreiben an Gewerkschaftler formuliert Amier, sie .finde die Ver.di-Broschüre, die vom und für den Ver.di-Landesbezirk Niedersachsen und Bremen herausgegeben wurde, sehr hilfreich und unterstützend.. Auch in Frankfurt wurde fleißig weitergemacht, als hätte es das Statement von Herrn Bsirske niemals gegeben. Die Gewerkschaft lud nämlich für den 5. April zu einer Veranstaltung ein, die, unter der Bezeichnung .Rechten Rattenfängern entgegentreten, auch in Betrieb und Dienststelle., Hinweise zum Umgang mit der .AfD und Konsorten. geben soll. Bereits die Bezeichnung .Rattenfänger. für AfD-Mitglieder weist darauf hin, dass sich Ver.di mit der Sprachengleichsetzung von Menschen mit Ratten bewusst der menschenverachtenden Sprache von Diktaturen bedient.

 

                              (Beifall)

 

Die zunächst öffentlich beworbene Veranstaltung wurde nach einem extremen Shitstorm, so die Aussage eines Ver.di-Mitarbeiters, aus dem Internetauftritt entfernt, fand aber dennoch statt. Nach Aussagen von Teilnehmern ging es in dem Seminar ganz konkret darum, die legalen Möglichkeiten von Betriebs- und Personalräten im Umgang mit Rechtspopulisten in den Betrieben auszuloten und diese Menschen möglichst massiv zu schädigen, bis hin zum Arbeitsplatzverlust. Dieses Ziel wurde ausdrücklich begrüßt. In diesem Zusammenhang wurde immer wieder über Maßnahmen gegen AfD-Mitglieder gesprochen. Im Verlauf des Abends wurde durch eine Äußerung des offiziellen Ver.di-Vertreters zudem klar, dass ihm die rechtlichen Möglichkeiten nicht weit genug gehen. Er informierte die anwesenden Teilnehmer darüber, dass er es für richtig halte, das politische Neutralitätsprinzip von Ver.di im Umgang mit sogenannten rechten Parteien außer Kraft zu setzen.

 

Ein kleiner Tipp an Ver.di: Wenn man solche Veranstaltungen öffentlich bewirbt, muss man damit rechnen, dass bis zu einem Fünftel der Anwesenden AfD-Mitglieder sind.

 

                            (Heiterkeit)

 

Eine solche Organisation, die eher an eine gesinnungspolitische Kaderorganisation à la DDR-FDGB erinnert, als an eine Einheitsgewerkschaft der Bundesrepublik, hat alles Mögliche verdient, nur keine öffentliche Werbung durch die Stadt Frankfurt, und deswegen auch unser Antrag. Den Damen und Herren von CDU und FDP kann ich nur raten: Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter. Heute sind es wir, morgen sind es vielleicht Sie.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich zum Abschluss den Dichter und Sozialdemokraten Max Kegel zu Wort kommen. Anlässlich der Sozialistengesetze schrieb er im Jahre 1884 ein Gedicht, das folgende Zeilen enthält: .Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Quirin von der CDU-Fraktion, ihm folgt Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte, Herr Quirin!

 

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auch wenn in der Überschrift zum Antrag NR 339 der AfD-Fraktion das für den Staatssicherheitsdienst der ehemaligen DDR stehende Kurzwort .Stasi. in einer irreführenden Schreibweise aufgeführt ist, kann dies jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, was beabsichtigt ist. Nämlich eine Organisation, hervorgegangen aus der europäischen Arbeiterbewegung, die sich seit ihrem Bestehen für höhere Löhne und Renten, bessere Arbeitsbedingungen, mehr Mitbestimmung und Arbeitszeitverkürzung einsetzt oder als Verhandlungspartner von Arbeitgeberverbänden überbetriebliche Tarifverträge abschließt, mit einer Gott sei Dank untergegangenen Organisation gleichzusetzen, die über einen langen Zeitraum hinweg für Bespitzelung, Überwachung und Unterdrückung eines ganzen Volkes stand .

 

                              (Zurufe)

 

Schon beim bloßen Erwähnen dieser Abkürzung läuft es einer demokratischen Bürgerin oder einem demokratischen Bürger eiskalt den Rücken herunter.

 

                             (Zurufe)

 

Alleine die Veröffentlichung einer solchen Überschrift, nämlich: .Ver.di - .Sta.si.., die eine Gleichsetzung einer auf dem Boden des Grundgesetzes stehenden Organisation mit einer Organisation des Unrechtsstaates DDR suggeriert, zeigt, welches Gedankengut in der AfD herrscht .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

. und dass sie den Ruf, eine rechtspopulistische Partei zu sein, zu Recht trägt und sie deshalb für demokratische Bürgerinnen und Bürger absolut nicht wählbar ist.

 

                              (Zurufe)

 

Was ist der Hintergrund, der die AfD zu einem solch unsäglichen Vergleichsversuch getrieben hat? Der Verdi-Bezirk Weser-Ems .

 

                              (Zurufe)

 

Langsam, zuhören.

 

Der Verdi-Bezirk Weser-Ems hat auf seiner Internetseite am 23.03.2017 sogenannte .Handlungshilfen für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung. veröffentlicht. Mittels Checklisten sollten Handlungshilfen zum Erkennen von und den Umgang mit rechtspopulistischen, rassistischen oder nationalistischen Äußerungen oder entsprechendem Engagement in den Betrieben gegeben werden. Offensichtliche Ziele waren dabei wohl die Diskreditierung beim Arbeitgeber oder die Zerstörung des Leumunds von der AfD oder rechtspopulistischen Organisationen angehörenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Jedoch hat die Gewerkschaftsspitze noch am selben Tag die denunziatorische und diffamierende Wirkung dieses Leitfadens, der ohne ihre Kenntnis herausgegeben wurde, erkannt .

 

                              (Zurufe)

 

. und sofort reagiert, indem sie diesen vom Netz genommen haben. Aber auch Gewerkschaften sollten wissen, was einmal in das Netz eingestellt wurde, ist auf vielen Rechnern digital und für lange Zeit abgespeichert.

 

                              (Zurufe)

 

Die Spitze von Verdi hat sich klar geäußert, dass eine solche Methode von ihr nicht toleriert werde und man mit Mitgliedern, die sich für die AfD engagieren oder anderen rechtspopulistischen Organisationen angehören, die inhaltliche Auseinandersetzung suche. Die Mitglieder, die das ersonnen haben, würden aus Verdi ausgeschlossen. Im Übrigen lässt die AfD die Aussagen der sogenannten Handlungshilfe rechtlich überprüfen, um feststellen zu lassen, ob mit deren Veröffentlichung gegebenenfalls gegen geltendes deutsches Recht verstoßen wurde, und hat diesbezüglich am 29.03.2017 Strafanzeige gegen Verdi eingereicht.

 

Da es sich bei der Gewerkschaft Verdi um eine Organisation handelt, die wesentlich zum demokratischen Miteinander und Fortbestehen unseres Staates beiträgt und es sich bei den Verfassern dieser Handlungshilfen um einige wenige in die Irre geleitete Personen .

 

                            (Heiterkeit)

 

. und nicht um ein kommunalpolitisches Thema handelt, sieht die CDU-Fraktion nicht den geringsten Grund, den Hinweis auf die Gewerkschaft Verdi aus der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt zu löschen, sondern verurteilt den unsäglichen Versuch auf das Schärfste, Verdi mit der Stasi gleichzusetzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion, ihm folgen Herr Podstatny für die SPD-Fraktion und Frau Pauli für die LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Wenn ich zu diesem Tagesordnungspunkt rede, dann nicht so sehr, um mich mit der Forderung nach Streichung des Hinweises auf die Gewerkschaft Verdi in der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt zu beschäftigen. Zum einen ist es mir relativ egal, auf welchen Seiten Hinweise auf Verdi stehen und zum anderen erfasst man damit die Problematik nicht. Mir geht es auch weniger um den Antrag, sondern um die beigefügten .Handlungshilfen für den Umgang mit Rechtspopulisten..

 

Ich denke, wir müssen zwei Ebenen unterscheiden. Wir sind hier im Arbeitsleben. Um eines voranzustellen, ein Arbeitnehmer hat den Betriebsfrieden zu wahren. Wer sich ausländerfeindlich, rassistisch oder antisemitisch gegenüber Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen verhält, stört den Betriebsfrieden und begeht eine arbeitsrechtliche Pflichtverletzung. Hier hat der Arbeitgeber entsprechend zu reagieren. Das arbeitsrechtliche Instrumentarium ist eine Abmahnung bis hin zur fristlosen Kündigung. Das ist im Übrigen seit 1949 geltende Rechtslage seit der Existenz des Bundesarbeitsgerichtes. Damit einher-geht auch eine politische Neutralitätspflicht. Wir kommen jetzt in den Wahlkampf und da ist es einem Arbeitnehmer auch untersagt, egal welcher Partei er angehört, im Betrieb Wahlkampf für eine bestimmte politische Richtung zu machen .

 

                              (Beifall)

 

. und Arbeitskollegen mit Flyern der eigenen Partei zu belästigen. Das geht nicht. Nur diese Handlungshilfen haben einen anderen Zungenschlag, den man ansprechen muss. Menschen sollen offensichtlich unter Beobachtung gestellt werden. Ich habe hier einige Passagen, die ich einmal exemplarisch diskutieren möchte. Man schaut, wer welche Lektüre hat und wer welche Zeitung liest. Zunächst erschließt sich mir die Logik nicht, aus der Lektüre einer Zeitung darauf zu schließen, dass ein bestimmter Leser auch die politische Meinung dieser Zeitung adaptiert.

 

                              (Beifall)

 

Das ist schon schwierig bei Menschen, die wie ich und wahrscheinlich die meisten meiner Kollegen hier mehrere Zeitungen mit verschiedenen politischen Richtungen lesen. Da kommt es dann darauf an, in welchem Augenblick man den Leser sieht. Ich lese selbst immer am liebsten die politischen Zeitungen des Gegners, die sind am interessantesten, da man die eigenen Meinungen kennt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Dann lese ich, dass Kleiderkontrollen durchgeführt werden. Da würde ich wahrscheinlich durchfallen, denn die Krawatte, die ich anhabe, hat eine gefährliche Nähe zur Farbe Braun. Das würde wahrscheinlich nicht mehr durchgehen. Dann wird die Isolierung von Personen im Betrieb angesprochen. Bestimmte Personen darf ich dann nicht mehr auf dem Gang grüßen, wenn ein Verdachtsmoment besteht. Besonders interessant ist das Outing in betrieblicher Öffentlichkeit - .rechtspopulistisches Engagement der Person bekannt machen und ächten.. Vielleicht kann man dann am Schwarzen Brett Fotos der entsprechenden Kollegen mit einem Namen darunter anbringen und dann darüber schreiben: .Rechtspopulist.. Vielleicht bestimmt man auch noch pro Abteilung einen Rechtspopulismusbeauftragten, der genaue Beobachtungen macht und schaut, wer sich da wie äußert. Ich mache mir bei diesen Handlungshinweisen ein bisschen Sorgen um die Liberalität in unserer Gesellschaft.

 

                              (Beifall)

 

Wer sagt denn, dass sich Verdi nicht in vier bis fünf Monaten andere Gruppen zum Outing auswählt.

 

                              (Beifall)

 

Erleben wir dann zum Beispiel Handlungshilfen gegen Neoliberale? Das sind diese ungehorsamen Menschen, die nicht an die Allmacht des Staates glauben und für marktwirtschaftliche Strukturen eintreten.

 

                              (Zurufe)

 

Wir wissen doch, die Marktwirtschaft ist ein Instrument des Teufels, der Spekulanten und der Finanzbourgeoisie. Manfred Zieran ist da sachverständig.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Auf solche Menschen muss Verdi auch ein Auge richten. Ich erwähne aber eines: Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung vermittelt eine große Bandbreite politischer Betätigung. Von ganz Links bis ganz Rechts, die Grenzen sind erst dort, wo das Strafrecht beginnt. .Ich teile Ihre Meinung überhaupt nicht, aber ich werde dafür kämpfen, dass Sie sie äußern dürfen., so spricht Voltaire. Das Bundesverfassungsgericht sagt, die Meinungsfreiheit gilt umfassend. Sie gilt auch für abwegige, irrige, populistische und undemokratische Meinungen. Darum heben die Verwaltungsgerichte die Demonstrationsverbote der NPD regelmäßig auf. Die Demokratie bringt es mit sich, dass Menschen in Parteien sind, die wir nicht mögen und deren politisches Programm wir ablehnen. Das ist alles normal.

 

Wenn man sich jetzt an dem Vergleich Verdi ‑ Stasi abarbeitet, kann man sich in der Tat Gedanken darüber machen, ob diese ständigen Vergleiche mit totalitären Institutionen Sinn ergeben. Sie sind kein Zeichen eines politischen Niveaus, nur sollte man auch nicht päpstlicher sein als der Papst. Der politische Meinungskampf wird polemisch, pointiert und in übertriebener Diktion geführt. Mich begleiten diese unsäglichen Nazivergleiche, solange ich politisch denken kann. Sie wurden von berühmten Staatsmännern wie Helmut Kohl und Willy Brandt angestellt. Die beiden bekanntesten Rechtspopulisten des letzten Jahrhunderts, Franz Josef Strauß und Alfred Dregger, hatten wöchentlich Nazivergleiche zur Kenntnis zu nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Daran waren auch genug Demokraten beteiligt, das ist auch völlig okay. Heute hat man dafür die AfD und Hans-Jürgen Irmer, das Angebot ist deutlich geringer geworden. Ein Stasi-Vergleich ist nichts Besonderes. Auf der anderen Seite müssen sich aber auch Menschen an dem messen lassen, was sie sagen und was sie machen. Wenn ein Herr Höcke einschlägige Reden hält, dann wird er eben politisch entsprechend eingeordnet und darf sich nicht als Opfer selbst beweinen. Wer täglich neue Videokameras fordert, darf sich nicht wundern, wenn er mit Erich Mielke in Zusammenhang gebracht wird. Und wer die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht kennt oder kennen will und solche Handlungsanweisungen herausgibt, der darf sich auch über einen Stasi-Vergleich nicht wundern.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion, ihm folgt Frau Pauli für die LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich fange einmal an. Die SPD wird diesen Antrag natürlich ablehnen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich begründe das jetzt. Verdi ist mit Sicherheit mit diesem Papier, was Einzelne in dieser Organisation - es handelt sich um eine größere Organisation - geschrieben haben, vielleicht ein bisschen über das Ziel hinausgeschossen. Aber eine Gewerkschaft entscheidet selbst, wie sie mit dem politischen Gegner oder mit Personen, die in ihrer Gewerkschaft tätig sind, umgehen. Und, da stimme ich mit Herrn Quirin zu 100 Prozent überein, die DGB‑Gewerkschaften stehen fest auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Da bin ich mir bei einigen Gruppierungen hier in diesem Hause nicht sicher.

 

                              (Beifall)

 

Die Gewerkschaften sind gemeinsam mit den Betriebsräten für den sozialen Frieden in den Betrieben verantwortlich und damit in dieser Gesellschaft. Gewerkschaften haben sich schon immer und klar für Internationalität, Solidarität und Gemeinsamkeit ausgesprochen. Da passen Abgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Judenhass und Ähnliches nicht dazu. Deswegen dürfen sie sich von solchen Positionen abgrenzen. Das ist ihr gutes Recht.

 

                              (Beifall)

 

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD, wer sich hier als Opfer zelebriert, sollte sich lieber einmal mit seinen Parteifreunden, die regelmäßig Hass, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit bis hin zum Abschießen von Migranten, die hier nach Deutschland kommen wollen, beschäftigen, .

 

                              (Zurufe)

 

. denn wer so etwas sagt, der muss sich nicht wundern, wenn er ausgegrenzt wird.

 

                              (Beifall)

 

Ein schönes Gegenbeispiel für diese krude Ideologie, wie sie auch hier in diesem Hause vertreten ist, habe ich am Dienstag dieser Woche im Sister Cities Park in Philadelphia, also in dem Park der Partnerstädte, bei der Einweihung der Stadt Frankfurt als elfte Partnerstadt erlebt, als sich der Präsident des Center City Districts von Philadelphia, Paul R. Levy, ganz klar von seinem Präsidenten der Vereinigten Staaten abgegrenzt hat. Er hat es natürlich in Englisch gesagt, ich gebe es sinngemäß wieder: .Wir wollen Brücken und keine Mauern bauen.. Daran sollten Sie sich ein Beispiel nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist ein Grundwert der Sozialdemokratie. Das machen wir schon über 150 Jahre so. Ich danke unserem Oberbürgermeister Peter Feldmann, der bei jeder passenden Gelegenheit darauf hinweist, wie wichtig eine Gewerkschaftsmitgliedschaft ist, um gemeinsam mit den Personal- und Betriebsräten für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu kämpfen und dies ganz viel zu dem Ausgleich beiträgt. Deswegen ist es gut und richtig, dass Verdi als die zuständige DGB‑Gewerkschaft auf der Homepage der Stadt Frankfurt erwähnt wird.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist ein Ausdruck der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Das ist auch mit eines der Geheimnisse des wirtschaftlichen Erfolges dieser Bundesrepublik Deutschland in der Nachkriegszeit. Wir haben die wenigsten Streiks in ganz Europa, arbeiten partnerschaftlich zusammen und dadurch ist unser wirtschaftlicher Erfolg mit wesentlich begründet. Dazu haben die Gewerkschaften, die Betriebsräte sowie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Beitrag geleistet. Das muss man auch entsprechend anerkennen. Die dürfen sich auch von solchen kruden Ideologien abgrenzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mit einem Zitat von Wolfgang Katzian schließen, er ist ein österreichischer Gewerkschafter. Typisch für Gewerkschafter ist, dass er auch über den Tellerrand hinaus blickt. Er ist Präsident des Fußballvereins Austria Wien: .Wer die Gewerkschaften auf den Müllhaufen der Geschichte schicken will, der gehört selbst auf den Müllhaufen der Geschichte in der Gegenwart und in der Zukunft..

 

Ich danke für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion, ihr folgen Herr Wehnemann und Herr Schenk. Bitte schön, Frau Pauli!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte den Antrag auch von linker Seite nicht unbeantwortet lassen. Aber bevor ich darauf eingehe, möchte ich noch ein paar Worte zu Ihnen, Herr Dr. Schulz, sagen: Rassismus, Faschismus und Dinge dieser Art, Herr Dr. Schulz, sind keine Meinungen. Das ist nicht so, als ob man für oder gegen die Citymaut ist oder irgendetwas anderes, worum wir uns streiten können, für den teuren Neubau eines Theaters oder dagegen, ob der gleiche Standort oder ein anderer. Faschismus und Rassismus sind Verbrechen, und die fallen nicht unter die Meinungsfreiheit.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt komme ich zu diesem unsäglichen Antrag und der unsäglichen Begründung der AfD. Das ist ein ganz deutlicher Angriff auf die Gewerkschaften und der steht - entschuldigen Sie bitte, dass ich etwas unsicher rede, ich bin sehr emotional bei diesem Thema - ganz in der braunen Traditionslinie rechter Hetzer.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist nicht vergessen, dass eine der ersten Aktionen nach der nationalsozialistischen Machtergreifung der Sturm auf die Gewerkschaftshäuser war und die Verhaftungen und Deportation von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, um sie in die ersten Konzentrationslager zu schleppen. In dieser Traditionslinie bewegen Sie sich, wenn Sie auf diese perfide Art und Weise die Gewerkschaften angreifen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Um noch einmal deutlicher zu machen, aus welchem braunen Sumpf Sie gekrochen sind, zitiere ich Ihren derzeitigen Spitzenkandidaten Gauland, der die NPD-Parole .Deutschland den Deutschen. richtig gut findet und das in aller Öffentlichkeit bekannt gibt.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie immer noch nicht wissen, wessen Geistes Kind das Ganze ist, dann ist Ihnen nicht zu helfen. Dazu kommt noch der perfide Vergleich von Verdi mit der Stasi, das ist das Allerletzte. Die Stasi war ein menschenverachtendes Instrument eines Unterdrückungsregimes.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie vergleichen eine demokratische Gewerkschaft, die in ihrer Historie viel Blutzoll für Demokratie und Freiheit geleistet hat, mit der Stasi. Das ist unglaublich von der AfD. Ich kann es kaum fassen und sage zu Ihnen einfach nur pfui, selbst, wenn ich jetzt dafür gerügt werde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich möchte auch gerne noch etwas zur Sache sagen. Es ist gut und richtig, dass die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb gegen die rechten Hetzer kämpfen und alles dafür tun. Es ist nicht nur gut und richtig, es ist eigentlich sogar ihre Pflicht.

 

                              (Zurufe)

 

Deshalb zitiere ich, Herr Dr. Schulz, es wird Sie freuen, das Betriebsverfassungsgesetz. Also in § 75 des Betriebsverfassungsgesetzes, Grundsätze für die Behandlung der Betriebsangehörigen, steht: .Arbeitgeber und Betriebsrat haben darüber zu wachen, dass alle im Betrieb tätigen Personen nach den Grundsätzen von Recht und Billigkeit behandelt werden, insbesondere, dass jede Benachteiligung von Personen aus Gründen ihrer Rasse oder wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Abstammung oder sonstigen Herkunft, ihrer Nationalität, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihrer Behinderung, ihres Alters, ihrer politischen oder gewerkschaftlichen Betätigung oder Einstellung oder wegen ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität unterbleibt.. Es ist die Aufgabe von Betriebsräten und Vertrauensleuten, von allen demokratischen Kolleginnen und Kollegen, den braunen Hetzern entgegenzutreten. Ich denke, dass wir das alle miteinander tun müssen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann schaffen wir es genauso gut wie heute, Sie als das zu entlarven, was Sie sind. Ich kann schon verstehen, dass Sie so aufgeregt sind, weil die aktuellen Umfragen zeigen, dass es uns im Moment ganz gut gelingt, Sie zu entlarven. Genau genommen gelingt es Ihnen eigentlich am besten selbst, man muss Sie nur in der Öffentlichkeit reden lassen. Jeder weiß, dass Sie aus dem braunen Sumpf gekrochen sind und auch dahin wieder zurück gehören.

 

                              (Beifall)

 

Machen wir also weiter so. Wir sind im Moment erfolgreich. Hören wir nicht damit auf und bleiben strikt dabei: Kein Fußbreit den Faschisten.

 

Danke schön!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION, ihm folgen Herr Schenk für die BFF und Herr Zieran für ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Hallöchen noch einmal!

 

Danke, Dominike, für deine Rede. Du hast alles gesagt, was wichtig ist. Noch ein paar kleine Anmerkungen. Wir haben einen Redner von der AfD gehört, der sich hier in Frankfurt nicht der AfD angehörig bekennt. Sie leugnet oft auch, was die AfD bundesweit für Reden hält. Sie akzeptiert es nicht. Aber ich sage Ihnen von der AfD - auch wenn Sie es nicht hören wollen -, dass es mir auch scheißegal ist, was Sie denken. Sie gehören zu einer rechtspopulistischen, rechtsextremen Bewegung. Sie, Herr Fuchs, unterhalten sehr enge Kontakte zu Leuten aus der identitären Bewegung, die vollkommen zu Recht und noch nicht genug, vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

 

                              (Zurufe)

 

Dafür gibt es mehrere Hinweise. Gleich der nächste Redner wird jemand von den Bürgern Für Frankfurt sein, eine weitere rechtspopulistische Vereinigung, die hier zum Glück nur lokal agiert und dessen Herr Hübner eben die gleichen engen Kontakte zur identitären Bewegung, zu anderen Rechtspopulisten und Neonazis unterhält. Dafür gibt es sehr viele Beweise im Netz. Dazu brauche ich nicht Verdi, die recherchieren und irgendwen beobachten, das kann ich einfach selbst mit zwei Klicks im Netz verfolgen.

 

                              (Zurufe)

 

Wer in der Bundespolitik mit Sätzen wie .ein Denkmal der Schande. und .eine tausendjährige Zukunft für Deutschland. auftritt und einen Schießbefehl auf Kinder fordert, wer einer solchen Partei angehört - und Sie sind nun einmal Mitglieder dieser Bundespartei, sonst säßen Sie nicht hier -, da muss ich Ihnen sagen, wir von der Partei DIE PARTEI und wir von der Fraktion DIE FRAKTION wollen nicht nur, dass Sie beobachtet werden, wir wollen, dass Sie verschwinden, auch aus den Köpfen der Menschen, die Sie hier mit Ihren einfachen, unglaublich dummen, populistischen Parolen blenden. Eine ganze Gewerkschaft damit zu denunzieren, dessen Ortsverein mit einem Flyer vielleicht über das Ziel hinaus geschossen ist, zeigt uns nur wieder, wie ängstlich Sie sind, wenn Sie entlarvt werden, wenn Leute mit den Fingern auf Sie zeigen, wenn einfache Gewerkschaftsmitglieder sagen, dass Sie mit Rechtspopulisten und mit rechtem Gedankengut nichts zu tun haben wollen. Ich selbst möchte auch nicht mit Arbeitskollegen zusammenarbeiten, die Ihrer Partei angehören. Ich werde alles dafür tun, dass diese Partei, genauso wie die NPD, verboten wird. Denn Sie sind die kleine hässliche Schwester der NPD.

 

Guten Abend!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist typisch, dass wir bei einem solchen Thema, das unser politisches Inneres bewegt, emotional sehr erregt sind. Es ist auch einmal ganz gut, wenn wir hier solche Debatten sehr emotional führen. Insofern sehe ich es meinen Vorrednerinnen und Vorrednern nach, wenn Sie hier und da über das Ziel hinausgeschossen sind.

 

                             (Zurufe)

 

Ich bin immer etwas kritisch, wenn Nico Wehnemann genau weiß, mit wem ich Kontakte pflege und dass darunter Neonazis sind. Ich frage mich, woher er das weiß.

 

                              (Zurufe)

 

Aber das kannst du mir bei einer Zigarette im Nachhinein erklären. Vielleicht lerne ich dann noch wirklich welche kennen. Mir sind keine bekannt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber lassen Sie mich auf die Sache zurückkommen. Ich glaube, bei allem Hass, den man gegen einen politischen Gegner empfinden kann, ist das Entscheidende von meinen Vorrednern, insbesondere von Herrn Dr. Schulz und Markus Fuchs zu Recht gesagt worden, was dieses Papier angeht. Günther Quirin hat die Inhalte dieses Papiers auch gar nicht kritisiert, sondern den direkten Bezug zur Stasi.

 

Jetzt werde auch ich einmal persönlich und emotional, denn das, was Markus Fuchs völlig zu Recht als Zersetzungsstrategie bezeichnet hat - und genau das ist es, was in diesem Papier, von dem sich Herr Bsirske angeblich distanziert hat und das so nicht mehr gelebt werden soll, steht -, ist die Zersetzungsstrategie, die wir aus der ehemaligen DDR kannten. Die Menschen zu isolieren, sie zu befragen, den Leumund zu zerstören, sie in eine Ecke zu drängen, auszuspionieren, wie sozial sie in ihrem Umfeld verwurzelt sind und sie damit dann irgendwann dazu zu bringen, dass sie entweder klein beigeben und gute Parteigenossen werden oder ein Schicksal erleiden, was mein Großvater genau auf dieser Grundlage erlitten hat. Er ist 1965 nach dieser Methode der Staatssicherheit gestorben.

 

Da kann ich nur sagen, wenn ich das lese und meine Familiengeschichte sehe, dann ist das, was hier steht, Stasi.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das kann man kritisieren, dafür kann man mich als Neonazi beschimpfen, aber das ist meine tiefe Überzeugung und von der werden Sie mich hier und heute keinen Jota abbringen.

 

Wenn ich das neue Netzwerkdurchsuchungsgesetz unseres im Moment noch amtierenden Bundesjustizministers Heiko Maas sehe, sehe ich, dass sich die Gesellschaft genau in diese Richtung entwickeln soll. Schauen Sie sich Ihre Nachbarn genauer an. Wer geht da rein und raus und was macht der? Und der Hinweis von Markus Fuchs war goldrichtig. Heute ist er es, morgen ist es Prinz zu Löwenstein oder Hildegard Burkert oder vielleicht Gert Trinklein.

 

                              (Zurufe)

 

Was macht der, mit wem redet der und warum macht er das? Das will ich nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Das hat nichts mit Populismus zu tun. Das hat etwas mit Freiheit zu tun.

 

                              (Zurufe)

 

Kämpfen Sie für die Freiheit, das dürfen und sollen Sie, das sollen auch die Kollegen in den Unternehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich arbeite nämlich in dem Unternehmen, wo Claudia Amier schon heute besprochen worden ist. Ich kenne die Probleme, die es in den Unternehmen gibt.

 

Ich kenne auch die Probleme, die es teilweise mit homophoben Vorwürfen gibt. Die kommen aber nicht von irgendeinem, von dem ich vermute, dass er vielleicht der AfD angehört, sondern die kommen aus einem Kulturkreis, wo Homosexualität noch als Verbrechen gilt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist die Wahrheit. Nur darüber redet Verdi nicht. Darüber könnten wir diskutieren. Diese Probleme gibt es in Unternehmen. Ich bin auch dafür, dass wir das ganz offen und freiheitlich ansprechen. Aber es ist Voltaire bemüht worden - ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich gebe mein Leben dafür, dass Sie das hier sagen dürfen -, ich will jemand anderen zitieren. Ich habe ihn schon einmal zitiert und halte ihn für einen ganz großen Rechtsgelehrten, der leider in die Vergessenheit geraten ist, und zwar ist das Hans Kelsen. Hans Kelsen war ein österreichischer Verfassungsrechtler, der bis zum Schluss im Jahr 1938 dafür gekämpft hat, dass Österreich eine demokratische Republik bleibt. Er hat diesen Kampf verloren, aber er hat in seiner Schrift über die Demokratie einen sehr schönen Schlusssatz gesagt und sollte uns alle bewegen. Wenn wir uns daran orientieren, hat unsere Demokratie auch noch eine Zukunft. Da heißt es bei Hans Kelsen: Es scheint das Schicksal der Demokratie zu sein, auch ihre ärgsten Feinde am eigenen Busen nähren zu müssen. Genau so ist es. Und wenn wir das tun, dann bleibt Deutschland auch demokratisch.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Als nächster Redner hat Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL das Wort. Er hat von der Fraktion der FRANKFURTER zehn Minuten Redezeit übertragen bekommen. Bitte schön, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Vorweg, um es noch einmal ganz klar zu sagen: Ich hasse Nazis.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Zu dem Klatschen seitens der AfD komme ich gleich. Zunächst einmal zu der Unverschämtheit des Herrn Schulz von der FDP-Fraktion: Ich benutze keine antisemitischen Kategorien. Das Wort .Finanzbourgeoisie. ist noch nie aus meinem Mund gekommen. Ich kritisiere den Kapitalismus. Ich kritisiere Kapitalbewegungen gegen Menschen und Natur, aber nicht die Finanzbourgeoisie. Das zeigt, wessen Geistes Kind ihr ganzer Beitrag war. Deshalb will ich mich dazu gar nicht weiter äußern. Das ist Punkt eins.

 

Punkt zwei, bevor ich zum eigentlichen Inhalt komme: Zersetzungsstrategien. Die DDR ist ja der Teufel überhaupt, wenn man das hier hört.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lebe hier in der BRD, ich habe nicht in der DDR gelebt, und ich erlebe hier Zersetzungsstrategien seit es die BRD gibt. Man braucht sich nur den ersten Spiegel‑Bericht zu der Organisation des BND unter Gehlen und so weiter anzuschauen, was die zusammen mit Adenauer gegen die Demokratie betrieben haben, die mithilfe der Alliierten damals hier in Deutschland installiert wurde. Wenn ich jetzt nach Hamburg schaue, G 20, was passiert denn da überall? Hier, in dieser Republik, illegale Unterwanderung von linken Organisationen durch Spitzel der Polizei, durch Untercover Agents. Das ist öffentlich geworden. Sie versuchen, den Widerstand zu zersetzen, kaputt zu machen und keine demokratische Auseinandersetzung mit einem anderen Deutschland zuzulassen. Das ist der Punkt.

 

                              (Zurufe)

 

Da läuft Zersetzungsstrategie und das, was in Hamburg gerade aufläuft, das ist Polizeistaat, da haben Sie recht, wenn Sie das meinten. Wo inzwischen Terrorinstrumente gegen Demonstranten eingesetzt werden, wo Blockaden als Gewalt kritisiert werden, das ist Zersetzungsstrategie. Das ist nicht demokratisch. Das ist kein Diskurs. Das ist gegen den Begriff der Zivilgesellschaft, wie er vom Bundesverfassungsgericht definiert wurde, gewendet. Da wird die Demokratie wieder zurecht geschnürt, alleine auf die Staatsebene.

 

Aber jetzt zu diesem unsäglichen AfD‑Antrag. Was viele einfach nicht begreifen - die AfD natürlich sowieso nicht -, ich will kurz noch einmal an eines erinnern: Meinungsfreiheit heißt nicht, dass man alles toleriert. Das kann ich gar nicht so gut ausdrücken, wie es Herbert Marcuse ausgedrückt hat: .Repressive Toleranz.. Heißt, repressive Toleranz ist es dann, wenn man das toleriert, was diejenigen, die innerhalb dieses Toleranzbegriffes sind, zerstören wollen. Das ist ein wichtiger Ausgangspunkt.

 

Der zweite Punkt wurde schon von Frau Pauli genannt, es war ihr erster Punkt: Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen. Insofern fällt das nicht unter Meinungsfreiheit und nicht unter Diskurs und Auseinandersetzung, sondern man muss es unterbinden, weil es genau das, den freien Diskurs, die Auseinandersetzung, die Freiheit, kaputt macht.

 

Der dritte Punkt, auch das ist angesprochen worden, und dafür bedanke ich mich wirklich, weil ich bin auch sehr emotional, wenn Gewerkschaften in eine Traditionsschiene mit dem NS-Faschismus gesetzt werden. Was bilden Sie sich eigentlich ein oder was sind Sie? Sie sagen immer, Sie sind keine Faschisten, und Sie setzen fort, was der NS‑Faschismus gemacht hat: Die Zerstörung der Gewerkschaften, die Auflösung der Gewerkschaften. Unglaublich, dass so jemand wie Sie hier im Parlament sitzen darf. Das ist nämlich keine Meinungsfreiheit.

 

                              (Beifall)

 

Vierter Punkt: Nazis. Alle können in Gewerkschaften sein, aber Nazis, Menschen, die davon ausgehen, dass es Ober- und Untermenschen gibt, dass es so etwas wie Andersartigkeit und Abartigkeit gibt, solche Menschen haben in den Gewerkschaften nichts zu suchen. Sie zerstören die Debatte über das, was für Arbeitnehmer, für Lohnabhängige, für die Menschen, die sowieso zu wenig in dieser Gesellschaft abkriegen, notwendig ist. Wir werden uns gerne darüber streiten, ob diese Partnerschaft so sinnvoll ist, die Gewerkschaften betreiben, ich bin mehr für eine streikfreudige Gewerkschaft, aber das ist ein Streit, der in eine Gewerkschaft hineingehört und der sein muss. Aber das hat nichts in der Gewerkschaft zu suchen und das muss man einfach voneinander trennen. Da sind wir uns, glaube ich, einig.

 

                              (Beifall)

 

Das dazu. Also, wer aus der deutschen Geschichte nicht gelernt hat, dass nach dem NS-Faschismus Antifaschismus der Inbegriff von linker, liberaler, linksliberaler, demokratischer Politik sein muss, der hat überhaupt nichts begriffen.

 

                              (Zurufe)

 

Was Sie auch nicht begriffen haben, unsere Demokratie hier - ich bin kein Verfechter von den ganzen Einschränkungen, aber ich finde es sehr sinnvoll, dass es Menschenrechte und Grundrechte für alle Menschen gibt -, unser Grundrecht spricht von der Würde des Menschen, unser Grundrecht spricht sich gegen Diskriminierung, gegen Rassismus aus, und das ist ein ganz klarer Auftrag, egal wie sehr das später eingeschränkt wird. Zum Glück kann man die Würde des Menschen nicht einschränken. Jedenfalls noch ist die juristische Mehrheitsmeinung, dass man sie nicht einschränken kann. Wenn das der Auftrag ist, dann ist das, was Sie hier gemacht haben, ein Punkt, der genau diese Institution, die das gewährleisten soll, unterminiert. Das machen Sie auch deshalb, weil Sie selbst - wenn ich einmal unterstelle, dass nicht alle innerhalb der AfD nun Nazis sind, schon gar nicht Nazis im Sinne des NS‑Faschismus - diese Beziehung zu allen Nazigruppierungen in dieser Republik haben. Sie haben einen Naziflügel innerhalb der Partei. Herr Höcke, dieser ganze Flügel hegt die Beziehungen zum NSU-Untergrund in Jena, dieser Flügel hat Beziehungen dahin, in alle Richtungen. Solange das so ist, müssen Sie sich eine rechtsextreme Partei schimpfen lassen, und Sie haben mit dem demokratischen Diskurs nichts, aber auch gar nichts, zu tun. Nicht von linksradikal und nicht von sehr konservativ bis konservativ oder sonst wohin.

 

                              (Beifall)

 

Das muss man heraushalten. Dass jemand so einen Antrag stellt gegen eine Gewerkschaft wie Ver.di, das ist einfach so unglaublich, Ver.di mit der Stasi zusammenzubringen. Mir fehlt da jede Bewertung, außer dass Sie vielleicht tatsächlich selbst schon in diesen Nazi-Trip mit hereingekommen sind und überhaupt nicht mehr differenzieren können. Man kann sich viel über Einzelheiten dieser Sachen unterhalten - ich hätte das nicht so formuliert -, aber die Intention ist doch völlig klar: Diese Leute wollen eine demokratische Gewerkschaft, einen demokratischen Staat, eine Auseinandersetzung innerhalb der Gewerkschaft, von links bis konservativ, schützen vor rechter, vor faschistischer, vor rechtsextremer Unterwanderung. Das ist ein gutes Anliegen. Das muss man einmal grundsätzlich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen, es gibt keine Erkennungsmerkmale. Das Beispiel Kleidung ist so lächerlich gemacht worden. Wenn ich bestimmte Leute in Berlin auf der Straße treffe, die Thor-Steinar-Kleidung oder Lonsdale-Kleidung anhaben und die in einer größeren Gruppe an mir vorbeikommen, gehe ich auf die andere Seite, weil ich nicht weiß, ob ich das sonst ohne körperliche Schäden überstehen werde. So viel dazu, dass es auch da schon schlimme Entwicklungen gibt, die in bestimmten Ballungsgebieten sehr weit gehen und inzwischen auch sehr stark an die physische Integrität, auch von anderen Gruppen, nicht nur von jüdischen Mitbürgern, auch von ausländischen Mitbürgern, von Migranten und anderen inzwischen geht. Wenn man diesen ganzen Zusammenhang sieht, wird der Antrag immer brauner, immer dreckiger, um es wieder einmal klar und deutlich zu sagen. Ich bin dafür, dass so etwas hier auch veröffentlicht wird, aber es muss klipp und klar gesagt werden, es hat eigentlich mit Toleranz, mit Auseinandersetzung nichts zu tun, sondern Sie sprengen die Auseinandersetzung und Sie sind wieder in einer Logik drin, dass Sie bestimmte Menschen - und hier geht es um Gewerkschaftsmitglieder - abwerten, dass Sie diesen Zusammenhang Gewerkschaft, den gewerkschaftlichen Kampf um ein besseres Leben abwerten, und diese Abwertung ist genau in dieser faschistischen Logik, in dieser antidemokratischen Logik, in der diese ganze Partei der AfD verharrt. Ich wünsche mir, dass Sie die fünf Prozent nicht erreichen. Es wäre ein Traum, wenn es nicht klappt.

 

                              (Zurufe)

 

Und wenn es klappt, werden wir Sie mit jedem Mittel bekämpfen, das wir haben, um Sie mit Ihrer Abwertung von Menschen einflusslos zu halten, dass diese Ideologie niemals wieder so viel Einfluss .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende!

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

. erhält, wie sie es hier in Deutschland einmal gehabt hat.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Als nächste Rednerin hat Frau Purkhardt von der GRÜNE‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 


Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte es nicht so emotional machen, aber ich möchte natürlich auch mit einem Zitat beginnen. Es ist auch ein sehr aussagekräftiges Zitat. Wir haben schon zweimal Voltaire hier gehört, ich habe Ihnen ein Zitat mitgebracht, das allerdings deutlich weniger aufklärerisch ist, als das von Voltaire. Im Gegenteil. Ich zitiere: .18. Februar, 8:39 Uhr. Mit der Machtübernahme muss ein Gremium alle Journalisten und Redakteure überprüfen und sieben. Chefs sofort entlassen, volksfeindliche Medien verbieten. Anders geht es nicht.. Dieses Zitat stammt aus einem Chatprotokoll eines AfD-Vorstandes in einem ostdeutschen Bundesland.

 

                              (Zurufe)

 

Danke schön! Im weiteren Chatverlauf ist interessant, dass nicht etwa infrage gestellt wird, ob die Bekämpfung der freien Presse rechtmäßig ist und noch auf dem Boden des Grundgesetzes stattfinden kann, sondern es wird sich dann weiter darüber ausgelassen, was man unter Machtergreifung verstehen kann und wie sie umzusetzen ist. Es muss Ihnen doch klar sein, Kolleginnen und Kollegen von der AfD, dass solche Äußerungen, die ganz klar den Verfassungsstaat und seine freie Presse ablehnen, natürlich die Gewerkschaft mit ihren vielen multiplikatorischen Möglichkeiten und Informationsmöglichkeiten auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dazu veranlasst zu schauen, dass Menschen, die solche Äußerungen treffen und solche Ziele verfolgen, diese Möglichkeiten in der Gewerkschaft nicht nutzen können.

 

                              (Beifall)

 

Ich will es auch dabei belassen, weil natürlich die wesentlichen Argumente genannt worden sind. Aber Herr Fuchs, Sie hatten gesagt, dass die Formulierungen, wie sie in der Ver.di-Handreichung zu lesen waren, vermutlich seit 1989 nicht mehr gehört wurden. Wenn Sie sich jetzt überlegen, seit wann die Formulierung aus dem Zitat, die ich genannt habe, nicht mehr gehört wurde, liegen Sie nicht falsch, wenn Sie bei Mitte der Vierzigerjahre des letzten Jahrhunderts ankommen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Purkhardt! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall, damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde. Somit ist die Vorlage NR 339 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Bürger*innen-Ticket, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 319 der LINKE‑Fraktion. Die LINKE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Als erste Rednerin hat Frau Buchheim von der LINKE‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Grenzwerte von Stickstoffdioxid werden in Frankfurt am Main immer wieder überschritten. Einen großen Anteil daran hat der motorisierte Individualverkehr.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Buchheim!

 

Auch wenn es schon Viertel nach zehn ist, wäre es sehr schön, wenn wir hier die Plenarsitzung laufen lassen könnten, und wenn Sie wichtige Gespräche zu führen haben, Sie diese draußen, jenseits des Saales, führen würden. Vielen Dank! Entschuldigung, die Zeit bekommen Sie gutgeschrieben.

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ziel muss es also sein, Alternativen zum eigenen Pkw zu schaffen. Seien es gut ausgebaute und sichere Fuß- und Fahrradwege, eine Infrastruktur der kurzen Wege, aber eben auch ein gut ausgebauter öffentlicher Personennahverkehr, den sich alle leisten können. Aber was macht die Koalition? Die Grenzwerte werden überschritten und ihr fällt nichts anderes ein, als das Aufstellen von City Trees prüfen zu lassen. Das ist ein Herumdoktern an Symptomen, völlig an der Ursache vorbei. Aber das ist nur ein Teil der Flickschusterei, mit der die Koalition Verkehrspolitik macht. Der ÖPNV in Frankfurt am Main ist viel zu teuer, als dass ihn sich alle Frankfurterinnen und Frankfurter leisten könnten. Mobilität ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Mobilität ist die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Die Verkehrspolitik der Stadt Frankfurt am Main führt aber dazu, dass sich immer weniger Frankfurterinnen und Frankfurter den ÖPNV leisten können. Immer mehr Menschen werden bei den jährlichen Preissteigerungen vom ÖPNV ausgeschlossen. Die Koalition feiert sich für das 365‑Euro‑Ticket für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende. Ja, dieses Ticket ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber auch da werden Schülerinnen und Schüler ausgeschlossen, weil ihre Familien es sich schlichtweg nicht leisten können.

 

Die Koalition hat den Preis für Frankfurt‑Pass‑Inhaberinnen und -Inhaber zwar um über 100 Euro reduziert, aber Kinder, die Hartz IV beziehen, können es sich trotzdem nicht leisten. Dem monatlichen Betrag von 20,50 Euro für das Ticket steht eine Verkehrspauschale im Hartz IV‑Regelsatz von 14,34 Euro pro Monat für Jugendliche gegenüber. Der ÖPNV ist nur ein Teil der Mobilität, die mit dieser Verkehrspauschale abgedeckt werden soll, neben beispielsweise einem Fahrrad, Fernreisen und ähnlichem. Ein Blick in die Tabelle der Hartz IV-Regelsätze vor dem Stellen des Antrags hätte hier vielleicht helfen können. Aber nicht nur, dass sich viele den ÖPNV schlichtweg nicht mehr leisten können, die Preise sind auch viel zu hoch, um eine attraktive Alternative zum Pkw zu sein. Wir hatten dieses Beispiel im Verkehrsausschuss. Wenn ein Vater mit seinen drei über sechs Jahre alten Kindern von Bornheim in das neue Historische Museum fahren will, bezahlt er mindestens 11,30 Euro für eine Gruppentageskarte. Das ist schon die günstigste Variante. Wenn das Auto vor der Tür steht, ist die Fahrt mit dem Auto selbst mit Parkgebühren für vier Stunden insgesamt immer noch günstiger als die Gruppentageskarte. Der ÖPNV in Frankfurt am Main kann preislich nicht mit dem Auto konkurrieren, und so führt die Preispolitik des RMV zu einem erhöhten Pkw-Aufkommen.

 

                              (Beifall)

 

Was ist die Antwort der Koalition auf die vielen Autos in der Stadt? Quartiersgaragen bauen. Noch mehr Stellflächen für Pkws statt dem dringend benötigten ÖPNV-Ausbau. Damit subventioniert die Koalition den motorisierten Individualverkehr, der weiterhin für die Überschreitung der Grenzwerte sorgen wird. Die Preispolitik des Frankfurter ÖPNV ist also unsozial, gesundheitsschädlich und umweltverschmutzend. Ein öffentlicher Personennahverkehr, den sich jeder leisten kann, weil niemand mehr eine Fahrkarte zu kaufen braucht und dann auch niemand mehr aus Kostengründen sein Auto nehmen muss, nutzt allen, die sich in Frankfurt am Main aufhalten. Alle sind mobil und niemand wird mehr von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen. Die Grenzwerte werden dann hoffentlich eingehalten. Es gibt weniger Lärm, weniger zugeparkte Flächen, weil sich einige oder viele dann überlegen, ob sich ein Auto überhaupt noch für sie lohnt. Für alle steigert sich die Lebensqualität in der Stadt. Unseren Antrag zu prüfen, wie die Kosten für den öffentlichen Personennahverkehr alternativ zu Fahrkarten und der Querfinanzierung über den Stadtwerkebund finanziert werden können, wäre eine echte Chance für die Stadt.

 

Der erste Reflex ist immer, das kann nicht bezahlt werden, dann kann kein Geld mehr in den Ausbau und den Erhalt des ÖPNV gesteckt werden. Mit unserem Antrag, der den notwendigen ÖPNV-Ausbau mit bedenkt, gibt es die Möglichkeit, ehrliche Antworten auf diese Unterstellungen zu bekommen. Fragen wie, was kann eingespart werden, wenn nicht mehr maßlos in die Infrastruktur des motorisierten Individualverkehrs investiert werden müsste? Wie können die Einnahmen durch eine geänderte Parkraumbewirtschaftung erhöht werden? Was kosten die Quartiersgaragen, die geplant sind? Dieses Geld könnte besser in die Finanzierung des Nulltarifs investiert werden. Giftstoffe in der Luft machen krank. Dadurch entstehen gesellschaftliche Kosten, die ehrlicherweise berechnet werden müssen. Wie hoch sind diese und wie viel kann eingespart werden, wenn es in Frankfurt weniger Autos und mehr öffentlichen Nahverkehr gibt? Frankfurt wird wegen der dauerhaften Überschreitung der Stickstoffdioxidwerte von der Deutschen Umwelthilfe verklagt. Absehbar werden hier Strafzahlungen fällig werden. Auch das muss eingepreist werden. Wer profitiert vom ÖPNV? Das sind nicht allein die Fahrgäste, sondern vor allem auch die Arbeitgeber und indirekt auch die Autofahrerinnen und Autofahrer. An den Kosten des ÖPNV beteiligen sich zwar einige Arbeitgeber durch das Job‑Ticket, die Hauptlast tragen aber immer noch die Fahrgäste. Auch der Einzelhandel profitiert, wenn er an den ÖPNV angeschlossen ist. In manchen Läden ist es üblich, die Parkkosten zu erstatten, wenn etwas gekauft wird. Aber die ÖPNV‑Fahrkarte muss zu 100 Prozent selbst gezahlt werden. Warum nicht prüfen, wie der Einzelhandel sich an den Kosten des ÖPNV beteiligen kann?

 

                              (Beifall)

 

Das sind nur einige relevante Fragen, anhand derer eine Alternativfinanzierung des ÖPNV geprüft werden kann. Erst die Antworten auf all diese Fragen machen eine Diskussion darüber, ob es möglich ist oder nicht, seriös. Aber die Koalition drückt sich vor dieser Diskussion, indem sie unseren Prüfantrag ablehnt. Sie setzt weiterhin auf Ausgrenzung von Frankfurterinnen und Frankfurtern, die sich die Fahrpreise einfach nicht leisten können, die unter dem Straßenlärm leiden und deren Gesundheit gefährdet wird.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, auch der Deutsche Städtetag schlägt Alarm. Hören Sie mit Ihrer Flickschusterei auf, es ist höchste Zeit, eine sozial-ökologische Wende in der Verkehrspolitik einzuleiten.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema ist zu ernst, um hier in irgendeiner Form ein Parteien-Aufeinanderklatschen zu inszenieren. Ich gestatte mir mit einem Zitat zu beginnen: .Der öffentliche Personennahverkehr hat eine Schlüsselfunktion bei der Gestaltung eines nachhaltig ausgerichteten Verkehrssystems. Wir bekennen uns zu einem attraktiven und verbesserten Verkehrsangebot jenseits des Individualverkehrs. Ziel ist es, sozial ausgewogene Tarife herzustellen.. Das stammt aus der Regierungserklärung von Bodo Ramelow in Thüringen, nachdem dort in der Linkspartei vier Jahre lang über den Nulltarif, über das Erfurter Modell diskutiert wurde. Warum hat der thüringische Ministerpräsident diese Formulierung, die auch das wiedergibt, was die Koalition hier in ihrem Koalitionsvertrag niedergeschrieben hat, was der Verkehrsdezernent in seinen Bemühungen immer wieder bringt, nämlich sozial ausgewogene Tarife, gewählt und nicht einen Nulltarif? Weil der eben nicht zu verwirklichen ist innerhalb einer angemessenen Zeit, innerhalb einer Lebenszeit von vielen Betroffenen, auf die wir Rücksicht nehmen müssen, liebe Kolleginnen und Kollegen, auch von der Linkspartei.

 

Bevor wir hier große Utopien verkünden und damit die kleinen Verbesserungen möglicherweise behindern, sollten wir doch auf das setzen, was jetzt machbar ist. Eine Machbarkeitsstudie, die eine halbe kleine öffentliche Verwaltung lahm legen würde, ist unrealistisch. Ich zitiere aus Ihrem Antrag, der besagt: .Die Studie untersucht die Möglichkeiten der Finanzierung und Umsetzung, rechtliche, wirtschaftliche, soziale Aspekte der Umlagen- und Abgabenerhebung. Dabei sollen die Kosten des Straßenverkehrs in Frankfurt abgewogen werden,. - das ist eine gigantische Aufgabe - .insbesondere für den Erhalt der autozentrierten Infrastruktur, Flächenversiegelung, Folgekosten von Umweltverschmutzung und Verkehrslärm, Auswirkungen auf die Gesundheit. Berücksichtigt werden sollen auch die Effekte einer effizienteren Parkraumbewirtschaftung.. Meine Damen und Herren, auch zu sehr später Stunde, das einer kleinen Verwaltung aufzudrücken, das Ganze noch in einem überschaubaren Zeitraum zu verwirklichen, neben den zahlreichen Aufgaben, die wir mit den 80 Baustellen zurzeit in Frankfurt haben und dem Versuch, für die Bürger eine Verbesserung herzustellen, ist einfach nicht realistisch. Dazu kämen die Auswirkungen auf die Fahrzeuginfrastruktur, auf die Fahrzeugbeschaffung, auf die Ausweitung von Kapazitäten und die dafür notwendigen Haltestellenausweitungen beim Einsatz von mehr Gelenkbussen. Wir bewegen uns im Moment auf einem sehr utopischen Gelände. Deshalb ist die Position der Koalition, insbesondere die Position der SPD, der ÖPNV muss für alle erschwinglich und für möglichst viele Menschen preiswerter werden. Dazu stehen wir.

 

                              (Beifall)

 

Leider halten wir den Nulltarif im ÖPNV derzeit nicht für eine realistische, zeitnah umzusetzende Option und unterstützen daher auch keine teure Machbarkeitsstudie. Meine Damen und Herren, es ist ja nicht so, dass der zugegebenermaßen teure ÖPNV im Rhein‑Main‑Gebiet tatsächlich alle Menschen betrifft. Lassen Sie mich einfach ein paar Beispiele bringen, wie man stückchenweise pragmatisch für die Menschen lebenswertere Bedingungen schaffen kann. Die 60.000 Studierenden an den Frankfurter Universitäten haben ihre Semestertickets für das halbe Jahr für 210 Euro. Die 66.000 Schüler in Frankfurt, es ist vorhin ein bisschen abwertend genannt worden, kommen in ganz Hessen mit 365 Euro durchs Land, ein Euro pro Tag. Der Koalitionsvertrag sieht vor - ich weiß, dass im Verkehrsdezernat intensiv daran gearbeitet wird -, dass das Ticket für Kinder aus Familien, die den Frankfurt‑Pass berechtigt beziehen können, tatsächlich auf unter 240 Euro gesenkt werden könnte. Schritt für Schritt. Nicht das Geld mit teuren Machbarkeitsstudien verpulvern, sondern in das investieren, was den Betroffenen hilft. Das ist der Weg, den wir gehen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind gerade dabei, zusammen mit dem RMV die Job-Tickets auszuweiten. Im Moment sind etwa 300.000 bis 400.000 Mit-arbeiter in Betrieben mit über 100 Mitar-beitern berechtigt, ein solches Job‑Ticket zu bekommen. In der Zukunft wollen wir das annähernd verdoppeln, auch für die Mitarbeiter, die in Betrieben mit über 50 Mitarbeitern beschäftigt sind, dass sie dann Job‑Tickets günstig erwerben können. Auch das würde eine enorme Entlastung auf unseren Straßen bringen. Das würde Hunderttausenden von Menschen günstigere Möglichkeiten bieten, sich hier zum Arbeitsplatz, aber auch außerhalb des Arbeitsbereiches, innerhalb ihrer Region, zu bewegen.

 

Meine Damen und Herren, ich fasse zusammen: Wir haben in dieser wachsenden Stadt einen enormen Bedarf, zügig und pragmatisch alles zu verbessern, was zu verbessern geht. Die Preise günstiger zu gestalten und tatsächlich so voranzukommen, dass die Menschen auch noch innerhalb ihrer Lebenszeit, nämlich in den nächsten Jahren, von den Fortschritten profitieren können, daran arbeiten wir.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hanisch von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Vorsteher!

 

Die Frage ist, wollen wir ein kostenloses ÖPNV-Ticket für alle hier in Frankfurt oder wollen wir es nicht? Da muss ich mir überlegen, was es kostet und was wir hier in Frankfurt dafür ausgeben müssten. Es nützt mir überhaupt nichts, wenn ich Einnahmen oder Kostenersparnisse gegenrechne, die wir als Stadt dann nicht haben. Das ist zwar sehr schön für viele Leute, wenn es zum Beispiel weniger Autoabgase oder weniger Krankheiten in der Frankfurter Bevölkerung gäbe, das wäre wunderbar, wenn das so gehen würde. Nur, das ist keine Entlastung für die Stadt Frankfurt, sondern für die Krankenkassen und natürlich für die Leute. Man muss sich überlegen, was will ich und in welcher Form will ich das. Wir haben in Frankfurt Fahrgeldeinnahmen von rund 20 Millionen Euro im Jahr. Das ist nicht der richtige Betrag, das ist nicht abgegrenzt zu den Leuten, die die Tickets für außerhalb Frankfurts kaufen oder diese außerhalb kaufen und so weiter, aber so pi mal Daumen ist das eine Zahl, mit der man kalkulieren könnte. Was gibt es in Gegenkompensation? Es ist von den LINKEN. gesagt worden, die hohen Kosten für die Straßen und Verkehrswege, das könnten wir uns alles ersparen, das wäre alles billiger. Das stimmt aber nicht. Wir haben die Straßen in der Stadt nicht. Es gibt welche, aber 95 Prozent der Straßen erschließen unsere Stadt. Das sind Straßen, die zu den Häusern führen, zu Geschäften und Arbeitsstätten, wo man zu Fuß laufen kann, wo Radfahrer fahren und wo der Lieferverkehr fährt. Nehmen wir an, es fahren nur halb so viele oder noch weniger Autos, dann brauchen wir diese Straßen trotzdem. Sie müssen gebaut werden. Sie müssen auch mit Untergrund und Entwässerung und mit allem anderen gebaut werden. Sie müssen auch instand gehalten werden. Die Autos machen Lärm, aber eine kaputte Straße macht durch die Autos, die darüber fahren, noch viel mehr Lärm. Das ist keine Lösung.

 

Flächenversiegelung ist das Gleiche. Das wird in dem Antrag der LINKEN. erwähnt. Es gibt in Frankfurt nicht viele Straßen, die wir nur wegen des Verkehrs bauen, sondern die meisten Straßen brauchen wir sowieso. Die Luft wird besser, wenn weniger Leute mit dem Auto fahren. Das ist schön und gut, aber es ist immer noch nicht klar, ob die Leute, die ein eigenes Auto haben, dann auf den ÖPNV umsteigen. Ein paar mehr werden umsteigen, mit Werbung werden mehr Leute umsteigen, aber das ist auch noch nicht geregelt. Falls sie das tun - alles schön und gut -, ist es so, dass nicht alle schlagartig auf einmal umsteigen können, das wird unser ÖPNV nicht verkraften. Ich denke, das wäre nicht das Problem an der Sache. Das Problem für uns GRÜNE ist zu sagen, dass es notwendig ist, dass alle Menschen, die in Frankfurt wohnen, ein ÖPNV-Ticket bezahlt bekommen. Ich halte das nicht für notwendig. In der Stadt herumzufahren, darüber hinaus müsste es wieder nach dem Konzept bezahlt werden, ist eine Leistung und dafür können Leute, die durchschnittlich verdienen, auch etwas bezahlen. Wir können uns nach wie vor darüber streiten, wie hoch die Kostendeckung des RMV sein soll. Da gibt es einen Vorsitzenden des RMV, das ist der Frankfurter Oberbürgermeister. Da gibt es Umlandkommunen, da gibt es ein Land, da gibt es ganz viele Faktoren, über die man dann reden müsste.

 

Wir sind der Meinung, dass wir ganz klar die Weiterförderung des Preissystems im Frankfurter ÖPNV so ausrichten müssen, dass Subventionen nicht allen zugutekommen, für einen Teil tun sie es schon, sondern dass sie gezielt den Leuten zugutekommen, die sie benötigen.

 

                             (Beifall)

 

Es sind zwei Gruppen, die ich nenne. Die eine sind grundsätzlich Kinder und Jugendliche. Sicher gibt es auch Kinder und Jugendliche in Familien, die gut verdienen, aber Kinder und Jugendliche verdienen selbst noch nichts. Es ist unsere Überzeugung, dass Familien nicht dadurch übermäßig belastet werden sollen, dass sie noch zusätzliche Ausgaben für die Kinder haben. Das ist schon eine tolle Sache. Das ist nicht auf unserem Frankfurter Mist gewachsen, aber dieses 365‑Euro‑Ticket für alle Schülerinnen und Schüler, das es ab Beginn des neuen Schuljahres geben wird, ist ein guter Einstieg. Man braucht sich auch nicht so zu grämen, dass auch der Betrag für dieses 365‑Euro‑Ticket für die Frankfurt‑Pass‑Inhaberinnen und Frankfurt-Pass-Inhaber noch zu hoch wäre. Schülerinnen und Schüler, die die Regelschule besuchen, die weiter als zwei beziehungsweise drei Kilometer laufen müssten, bekommen das Ticket bis einschließlich zur Sekundarstufe I erstattet, wenn das notwendig ist. Es ist nicht so, dass die das alle selbst tragen müssen.

 

Die zweite Gruppe, für die eine Ermäßigung sinnvoll ist, sind natürlich die Erwachsenen, die einen Frankfurt-Pass bekommen. Aber auch für die haben wir ermäßigte Preise für Monatskarten. Wir haben sie noch nicht für Einzelfahrscheine, aber das wird jetzt geprüft. Da steckt immer Technik dahinter, wie das geprüft wird. Es wird dann, wenn man in die Verwaltung geht, etliches sehr kompliziert, dann muss man sich abstimmen, dann kommen alle möglichen Fragen, wie es im gesamten Gebiet ist. Das ist nicht trivial, aber es ist umsetzbar.

 

Ich denke, wir sollten auf jeden Fall den Weg weiter gehen, dass Menschen, die einen Frankfurt-Pass bekommen - da müssen wir immer wieder einmal schauen, wo die Einkommensgrenze liegt, weil mit einer Inflation muss auch die Einkommensgrenze für die Frankfurt‑Pass‑Inhaber steigen -, sowie Kindern und Jugendlichen weiterhin verbilligte Tickets zukommen. Wir haben jetzt einen Einstieg mit dem 365‑Euro‑Ticket. Wir können sehen, wie das ankommt, und dann schauen, welche Schritte darauf folgen sollen. Das halte ich für besser, als das Geld mit großen Händen einfach flächendeckend auszugeben.

 

Ich möchte noch zwei Punkte sagen. Wir haben in Frankfurt keine Regelung dafür, andere Einnahmen zu generieren, Arbeitgeber zu beteiligen, Geschäfte zu beteiligen. Das können wir als Stadt nicht beschließen. Den anderen Punkt möchte ich auch noch einmal nennen. In der Argumentation halte ich es für unredlich, dass Menschen, Familien, die ein eigenes Auto haben, sagen, wenn Einzelfahrscheine für mich und drei Kinder zu teuer sind, dann nehme ich halt das Auto, das vor der Tür steht. Es tut mir leid, mir fällt es schwer, bei Menschen, die sich ein Auto leisten können, einfach so zu sagen, sie sind bedürftig, dass sie sich den ÖPNV nicht leisten können. Wenn ich mir ein Auto leisten kann, kann ich nicht weinen, wenn jemand sagt, der Einzelfahrschein ist zu teuer.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt Leute, die haben erheblich weniger Geld und für die ist dann vielleicht der Einzelfahrschein zu teuer, aber nicht für die, die das Auto vor der Tür stehen haben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Daum von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

sehr geehrte Frau Buchheim!

 

Ich war ein bisschen enttäuscht über Ihre Rede, insofern als Sie gar nicht den vollumfänglichen Inhalt Ihres Antrages zitiert haben. Mit dem Antrag NR 319 beantragt die LINKE., Geld zur Verfügung zu stellen, um eine sogenannte Machbarkeitsstudie zu erstellen für einen, ich zitiere, .benutzerunabhängigen, solidarisch finanzierten öffentlichen Personennahverkehr in Frankfurt., und ich zitiere weiter, .um eine solidarische Verteilung der Kosten auf alle, die die Frankfurter Verkehrsinfrastruktur nutzen.. Das ist etwas anderes, als Sie erwähnt haben. Sie haben gesagt, da finanziert der Einzelhandel ein bisschen mit, da finanzieren die Unternehmen ein bisschen mit, die Stadt Frankfurt schichtet ein bisschen um und dann läuft die ganze Sache doch. Das ist aber gar nicht der Inhalt Ihres Antrags, denn Ihr Antrag lautet: Alle zahlen, die die Frankfurter Verkehrsinfrastruktur nutzen. Das ist etwas ganz anderes. Ich komme nachher noch darauf zurück.

 

Der Antrag, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben - darauf wurde schon hingewiesen -, weist allerdings bereits auf ein grundsätzliches Problem hin, nämlich den Unterschied zwischen Bielefeld und dem sogenannten Bürgerinnen- und Bürger‑Ticket, wie es die LINKE. nennt. Das Bürgerinnen- und Bürger‑Ticket gibt es wirklich nicht in Deutschland, auch nicht dort, wo die LINKE. in Kommunen, Landkreisen oder Ländern mitregiert. Wir hätten eigentlich erwartet, dass in den diversen Bündnissen mit den LINKEN. bereits wenigstens ein solidarisch finanzierter Nulltarif umgesetzt wurde und wir gar keine Machbarkeitsstudie mehr brauchen. Das ist aber nicht so, und dafür könnte es gute Gründe geben.

 

Ein grundsätzliches Thema wäre zum Beispiel die Zwangsbeglückung aller für etwas, was nicht alle nutzen. Beispielsweise müssten die vielen Radfahrerinnen und Radfahrer, die sich in Frankfurt ganz bewusst für das Rad und nicht für die Bahn oder den Bus entscheiden, mitzahlen, genauso wie Seniorinnen und Senioren, die aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht mehr unterwegs sein können oder wollen. Auch die wären bei der Finanzierung à la LINKE. mit dabei. Viele von Ihnen würden sich an die solidarische Finanzierung von ARD und ZDF erinnert fühlen, die wirklich nicht bei allen zu Begeisterungsstürmen führt, besonders bei denjenigen nicht, die diese Programme selten schauen, wo ich dann gleich, apropos ZDF und ARD, einen zweiten Aspekt anschließe. Eine solidarische Finanzierung ist nicht in jedem Fall der beste Freund oder die beste Freundin von Qualität.

 

                              (Beifall)

 

Ein ÖPNV, der sein Geld immer bekommt, unabhängig von der Zahl der Fahrgäste und deren Zufriedenheit, könnte versucht sein, sein Angebot in den Stand‑by‑Modus zu versetzen oder sogar abzuspecken. Schließlich würde es gegebenenfalls nur Fahrgäste kosten, aber keine Einnahmen. Wo bliebe dann der Anreiz für Verbesserungen? Ist das sinnvoll? Ein weiterer Grund, der gegen das Modell der LINKEN. spricht, ist der bürokratische Aufwand, Herr Emmerling hat es schon erwähnt, der zu betreiben wäre. Die Erfassung, Erhebung, Bearbeitung und so weiter einer neuen Pauschale, Steuer oder wie wir es auch immer nennen würden, erfordert zusätzliches Personal und verursacht zusätzliche Kosten, in einer Stadt mit tendenziell 800.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bestimmt kein geringer Aufwand und keine geringen Kosten. Ist das sinnvoll?

 

Trotz des solidarischen Aufwands und der solidarischen Umverteilung müsste die gesamte Fahrkarten- und Kontrollstruktur aufrechterhalten werden, denn auswärtige Besucherinnen und Besucher Frankfurts müssten weiterhin Fahrscheine ziehen können und kontrolliert werden. Die Automaten müssten weiterhin regelmäßig gewartet oder erneuert werden. Das Kontrollpersonal müsste bezahlt und möglicherweise sogar verstärkt werden, denn der solidarische Spaß würde sein Ende finden, wenn der Eindruck entstünde, dass alle auch für diejenigen zahlen, die kein Bürgerinnen- und Bürger‑Ticket besitzen. Ist das sinnvoll?

 

Schließlich muss man sich als Verkehrspolitiker auch fragen, ob denn die Ziele, die im Antrag formuliert sind, nämlich eine höhere Auslastung des ÖPNV bei gleichzeitiger Reduzierung des Autoverkehrs, erreicht werden könnten, und ob das unter den gegebenen Bedingungen sinnvoll ist. Der Fahrscheinpreis ist nämlich aus unserer Sicht nur ein Aspekt, der bei der Nutzung oder Nichtnutzung des ÖPNV eine Rolle spielt. Ein weiterer Aspekt ist die Qualität der angebotenen Leistungen. Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin auf den Pkw setzen, wenn das Angebot des ÖPNV sie nicht zufriedenstellt. Zu viele Umstiegsnotwendigkeiten, zu lange Fahrtzeiten oder eine geringe Taktdichte lassen für viele das Auto zur ersten Wahl werden. Das gilt besonders für die Pendler, die - so eine aktuelle Studie - einen hohen Anteil des Autoverkehrs in unserer Stadt verursachen und durch ein Bürgerinnen- und Bürger‑Ticket gar nicht erfasst würden oder über ihr Unternehmen zwar erfasst würden, aber das Auto weiterhin nutzen.

 

In den vergangenen Jahren wurde unser ÖPNV-Angebot in Frankfurt zwar stetig verbessert, weitere Projekte sind in Arbeit beziehungsweise in der Planungsphase, für die Zielgruppe der Pendlerinnen und Pendler müssten aber weitere Maßnahmen ergriffen werden, zum Beispiel der Neubau von Park‑and‑ride‑Stationen an den Grenzen Frankfurts und auch weiter außerhalb. Da hilft das Bürgerinnen- und Bürger‑Ticket leider auch nicht. Leider muss man auch sagen, dass unser ÖPNV auf vielen Strecken, besonders in den verkehrsstarken Zeiten, kaum noch zusätzliche Fahrgäste aufnehmen kann, Frau Hanisch hatte das schon erwähnt, oder eine Taktverdichtung auch nicht mehr funktionieren wird. Das bedeutet, dass der Frankfurter Verkehr stellenweise nur funktioniert, weil die Verkehrsmittelwahl sich in Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer, ÖPNV-Nutzerinnen und ÖPNV-Nutzer und die Autofahrerinnen und Autofahrer aufteilt. Dennoch, Frau Buchheim, haben Sie recht, wenn Sie von der LINKE. auf die diversen schädlichen Aspekte dieser Verkehrssituation aufmerksam machen. Lärm und Schadstoffe sind die stetigen gefährlichen Begleiter des Fahrzeugstroms, der sich täglich ganzjährig durch unsere Stadt bewegt. Hier gilt es in der Tat Abhilfe zu schaffen. Der Appell an die Vernunft als mildestes Mittel und Fahrverbote als restriktivste Maßnahme kommen infrage, aber auch die Förderung und der Ausbau der Elektromobilität und die verstärkte Kontrolle von Geschwindigkeiten.

 

Die Verkehrspolitik muss die Herausforderungen der wachsenden Stadt aufgreifen und annehmen. Wir haben das in den vergangenen Jahren durch den Ausbau des ÖPNV und des Radverkehrsnetzes getan und weitere Großprojekte werden folgen. Die Stadtbahn durch das Europaviertel, die RTW und die nordmainische S-Bahn genauso wie der sognannte Lückenschluss in Ginnheim. Mehr Teilhabe schaffen wir bereits heute, indem wir bestimmte Personengruppen identifizieren und ihnen durch Subventionen ermöglichen, den ÖPNV günstiger zu nutzen. Das Studententicket wurde schon genannt. Fahrkarten für Schülerinnen und Schüler, Seniorinnen und Senioren, Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und Frankfurt-Pass-Inhaber sowie Kinderfahrscheine zum Beispiel sind fester Bestandteil der Frankfurter Verkehrspolitik. Weitere Vergünstigungen für Zielgruppen werden folgen. Schlussendlich glauben wir nicht, dass durch den Antrag der LINKE. das Ziel von Teilhabe und Umweltschutz besser erreicht werden kann, als durch die bisherige und zukünftige Arbeit dieser Koalition.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Zieran. Sie werden sich wundern, dass er noch Redezeit hat, aber er hat eine kleine Redezeit-Spende von den FRANKFURTERN erhalten, sodass noch elf Minuten für ÖkoLinX‑ARL übrig sind. Herr Zieran, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Wenn das stimmen würde, was Sie gerade gesagt haben, dass das nur ein Antrag für Frankfurt ist, dann würden wir die ganze Bürokratie aufrechterhalten, dann würde ich sagen, es wäre ziemlich unsinnig, obwohl es trotzdem ein richtiger Schritt wäre. Mir geht es um etwas anderes. Die Debatte ist uralt. In den Achtzigerjahren wurde die Debatte geführt. Die Stadt Köln hat eine Studie erstellt, Nulltarif für die gesamte Stadt Köln, rechnet sich das? In diese Rechnung ging ein, wenn wir in Köln Nulltarif machen, welche Fahrspuren der Straßen können wir dann abbauen? Welche Parkplätze müssen wir nicht finanzieren? Welche Quartiersgaragen müssen wir nicht finanzieren und so weiter. Die Infrastruktur für das Auto auf ein Minimum beschränken - Basic. Punkt eins.

 

Punkt zwei. Es ist doch ein Irrsinn, die gesamte Bürokratie, die Sie haben. Die Preise sind zu hoch, dann schaffen wir für die Gruppe eine Ausnahme. Wir schaffen für die andere Gruppe eine Ausnahme. Mensch, für den Stadtverordneten, der mich gerade anlächelt, für den tun wir auch noch etwas. Geil. Immer mehr Ausnahmen. Keiner steigt mehr durch das Ticketsystem des RMV durch. Immer mehr Leute fragen sich, wo muss ich jetzt ein Anschlussticket kaufen, wo habe ich eine Verbilligung, wo bekomme ich das? Abschaffen. Alles abschaffen. Wenn ich das gesamte Ticketsystem abschaffe, wenn ich die Automaten abschaffe, spare ich eine Menge Geld ein. Diese Studie empfehle ich dem Dezernenten Oesterling. Sie weist nach, dass es für so eine Stadt wie Köln möglich gewesen wäre, das abzuschaffen. Das ist leider an den Mehrheitsverhältnissen gescheitert, wie es hier wahrscheinlich auch scheitern wird. Aber es ist eine hochinteressante Sache, einmal zu überprüfen, ob nicht diese ganze Bürokratie zur Überwachung der Ausnahmen und Fahrkarten - und jetzt schaffen wir das digitale Ticket, und dann müssen wir wieder die Infrastruktur für das digitale Ticket schaffen -, ob das nicht alles zusammen, mit einer überdimensionierten Straßeninfrastruktur, wenn wir das alles beseitigen und aufgeben, dann nicht weit über der Subventionsquote, über der Quote der Finanzierung des heutigen RMV läge und die Subventionen nicht mindestens geringer werden würden, wenn nicht auch ein Nulltarif möglich werden würde.

 

Zu dem, was hier vonseiten der GRÜNEN von Frau Hanisch vertreten wurde, kann ich nur sagen: Erinnerung, Rote‑Punkt‑Aktion, wir haben schon andere Sachen vollbracht. Es war eine sehr armselige Begründung für diese ganze Ticketverwaltungsbürokratie und Ausschlussbürokratie für viele Bürger, die sich das nicht leisten können. Die Senioren werden auch immer vergessen, die werden ärmer in der Zukunft und können sich vieles nicht mehr leisten. Das bringt doch alles nichts. Immer mehr Ausnahmen schaffen, immer mehr unübersichtliches Paragrafenwerk schaffen. Was soll das? Wenn das neue grüne Politik ist, dann ist das auch ein Grund, warum man Grün nicht mehr wählen kann. Verwaltung, Bürokratenlogik. Das hat nichts mit Freiheit und mit Beteiligung von Menschen an dem urbanen, städtischen Leben zu tun.

 

Aber die Argumentation von Herrn Emmerling war auch stark. Es wird viel zu teuer. Der arme Herr Oesterling. Mensch, mit so einer Verwaltung im Hintergrund. Wie die überlastet wäre. Sie könnte so ein Gutachten nicht hinkriegen. Wissen Sie, wenn das eine Stadt Köln schafft, wenn wir Büros haben, die wir für Gutachten für eine ganze Städteplanung auslagern, dann wird es auch möglich sein, ein Gutachten darüber zu erstellen, ob so etwas möglich ist oder nicht. Ich bitte da einmal, die Fantasie spielen zu lassen. Es sei denn, Sie wollen das alles gar nicht. Es sei denn, Sie wollen so weiter machen und wollen die nächste Ausnahme und noch eine Ausnahme schaffen, also im System bleiben und es noch unübersichtlicher machen. Ich plädiere für die Einfachheit. Ich plädiere dafür, sich einmal Konzepte, die es in der Vergangenheit schon gegeben hat, zu besorgen und tatsächlich den Nulltarif in Frankfurt einzuführen. Dann hätten wir nicht nur den Titel Kulturstadt, vielleicht, man weiß nicht, ob wir den wirklich verdient haben, das hängt davon ab, wie die Debatte ausgeht, sondern wir hätten dann einen ganz anderen Titel verdient: Erste Stadt, die sich vom Auto befreit, von den Giftwirkungen des Autos befreit, von der Flächenversiegelung, von der gesamten Fläche, die dem gemeinschaftlichen Leben entzogen wird, mehr Plätze in der Stadt, mehr Kommunikation in der Stadt. Das wäre wirklich eine geile sozialdemokratische Politik.

 

                              (Beifall)

 

Aber, ob das in der eigenen Partei so durchsetzbar ist, ob das im Magistrat durchsetzbar ist, ist eine ganz andere Sache.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die letzte Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Buchheim. Sie haben noch zwei Minuten und 15 Sekunden Redezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Spannende Diskussion. Es wurde dargestellt, wie komplex die gesamte Situation ist. Herrn Daum ist aufgefallen, dass ich vergessen habe, in meiner Rede zu erwähnen, dass da auch die solidarische Finanzierung von allen Nutzerinnen und Nutzern mit drin ist. Natürlich muss alles geprüft werden, alles muss eingepreist werden. Daran sehen Sie, wie komplex das Ganze ist. Das spricht für mich erst recht für eine Machbarkeitsstudie.

 

                              (Beifall)

 

Herr Emmerling hat gesagt, die SPD stehe für einen erschwinglicheren ÖPNV. Im Moment kann ich das aber irgendwie leider nicht erkennen. Es wurde zum Beispiel gesagt, das Frankfurt-Ticket, das für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und Frankfurt-Pass-Inhaber, ich nehme an, es geht um das Monatsticket, sei schon günstiger. Auch da haben Sie anscheinend wieder nicht in die Verteilung im Regelsatz geschaut. Die Verkehrspauschale ist da gerade einmal so hoch, dass das Ticket mit über 60 Euro mehr als das Dreifache kostet, als das, was als Verkehrspauschale in einem Hartz‑IV‑Regelsatz dafür zur Verfügung steht. Das ist unbezahlbar. Das ist unsozial.

 

                              (Beifall)

 

Dann wurde gesagt, dass es 95 Prozent der Straßen sowieso geben müsste. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir geschrieben hätten, die Straßen müssten abgeschafft werden. Natürlich müssen die Straßen erhalten bleiben für den ÖPNV, für die Radfahrenden. Meine Fantasie reicht soweit, zu überlegen, dass eine Straße langsamer kaputt geht, wenn eben nicht so viele Autos darüberfahren, und dann weniger Investitionskosten entstehen, und dass man durchaus etwas sparen kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich hatte einmal gedacht, die GRÜNEN stünden für sozial und ökologisch. Heute Abend habe ich gelernt, dass die Gesundheit der Frankfurterinnen und Frankfurter nur eine Rolle spielt, wenn dadurch Einnahmen generiert werden. Es ist unfassbar.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann kam das immer wieder hervorgekramte Argument, die LINKEN. in der Regierung setzen das doch auch nicht durch. Dann würde ich doch jetzt einmal sagen, die regiert auch ganz oft mit der SPD. Aber ich finde, Frankfurt kann es doch dann den LINKEN.-Regierungen einfach einmal vormachen, wie es geht.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Buchheim, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt vom Magistrat. Bitte schön, Herr Stadtrat Oesterling!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte mich zunächst beim Kollegen Manfred Zieran bedanken für die große Intensität, mit der er sich Gedanken macht, wie man aus mir einen guten Sozialdemokraten machen kann. Offensichtlich hast du noch Hoffnungen in mich. Das freut mich natürlich, wenn gerade du diese Position entwickelst.

 

Was jetzt die Linkspartei angeht, das ist eigentlich nichts Neues. Die Einführung des Nulltarifs ist eine zentrale Forderung der Kommunisten, seit es die Kommunisten gibt. Das steht schon im kommunistischen Manifest beziehungsweise im Kapital, jedem nach seinen Bedürfnissen. Das ist auch als Forderung in Ordnung. Das Problem ist nur, die Kommunisten fordern jetzt seit 150 Jahren den Nulltarif, aber es gibt keinen einzigen Fall, wo die Kommunisten an der Regierung waren und den Nulltarif eingeführt haben. Das ist doch der Punkt.

 

                              (Beifall)

 

In der Sowjetunion, in der Volksrepublik China und auf Kuba haben die Kommunisten keinen Nulltarif eingeführt und in Thüringen bisher auch nicht. Das ist doch euer Problem, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist immer so, solange die Kommunisten in der Illegalität sind, sind sie für den Nulltarif, und wenn sie an die Regierung kommen mit dem Sozialismus, heißt es, wir müssen jetzt erst einmal den Sozialismus aufbauen und mit dem Nulltarif, das stellen wir jetzt erst einmal ein Stück zurück. Das ist die traditionelle Forderung. Das hat natürlich seine Gründe. Ich korrigiere die Kollegin Hanisch nur ungern, weil sie als Einnahmen für die Stadt Frankfurt 20 Millionen Euro genannt hat. Das ist ein bisschen wenig gewesen, da muss man noch etwas anfügen. Der RMV hat Einnahmen von rund 840 Millionen Euro, die müssten dann ersetzt werden im gesamten RMV. Jetzt könnte man sagen, dass man das irgendwie umlegen kann. Das wird schon einen geben, der das finanziert. Es ist natürlich schon so, wenn man den Nulltarif einführt, das ist auch der Sinn, dann fahren wahrscheinlich mehr Leute mit als bisher. Da muss man sagen, wie will man denn investieren. Beim Bus kann sich das jeder vorstellen, natürlich schafft das Arbeitsplätze, aber wenn man jetzt den Nulltarif einführt, braucht man wahrscheinlich die doppelte Busflotte. Das geht ja noch. Wie ist das denn mit der S‑Bahn? Da braucht man die zweite S‑Bahn‑Stammstrecke. Die hat in München vier Milliarden Euro gekostet. Bei der U‑Bahn ist die A‑Linie weitgehend voll. Da brauchen wir entsprechend die Investitionen in den Fahrweg und in die Fahrzeuge. Da muss die Linkspartei nicht nur sagen, wo sollen die 840 Millionen Euro Ersatz für die Einnahmen herkommen, sondern ihr müsst dann auch sagen, wo sollen die Investitionen für die zukünftigen Fahrwege und für die Fahrzeuge herkommen? Und dann müsst ihr auch an der Spitze derjenigen stehen, wenn es um die Durchsetzung der S 6, der D‑Linie oder anderer Projekte geht, die diese Verkehrswege vor Ort gegen Bürgerinitiativen durchsetzen. Das müsstet ihr dann auch machen. Da habt ihr, glaube ich - lasst es mich einmal vornehm sagen -, einen gewissen Nachholbedarf, was das Vertreten der Projekte vor Ort angeht.

 

                              (Beifall)

 

Was nicht so sein kann, das ist in einem Staat, der dann untergegangen ist, der war gar nicht so weit von uns weg, der Fall gewesen, da ist das ausgetestet worden: Man hat da die Fahrzeuge nicht mehr erneuert und den Rekord aufgestellt, dass man mit U‑Bahn‑Wagen auch nach 60 Jahren noch fahren kann. Deshalb, wer den Bürgern sagt, dass er in Zukunft mit den Tarifen im öffentlichen Nahverkehr wie auf Kuba fahren kann, der muss den Bürgern dann auch ehrlicherweise sagen, dass sie am Ende auch in den gleichen Fahrzeugen fahren werden wie auf Kuba. Das kann nicht unser Ziel sein.

 

                              (Beifall)

 

Letzte Bemerkung: Ich bin durchaus der Linkspartei aufgeschlossen, deshalb habe ich auch zum Kummer des Herrn Vorsitzenden dem Kollegen Müller bei seinem Beitrag Beifall gespendet. Aber ich bin jetzt doch arg enttäuscht, weil ihr ja eine der drei größten Oppositionsfraktionen seid. Die Aufgabe einer Oppositionsfraktion im parlamentarischen System ist es doch, Alternativen zur Politik der Regierung, zum Magistrat, zu entwickeln. Ich habe das genau gewusst. Ich habe es auch gemacht. Aber mit der Linkspartei ist es so, dass sie sagt, wir haben jetzt eine Idee und der Magistrat soll sich einmal Gedanken machen, wie man unsere Idee umsetzen kann.

 

                    (Zurufe, Heiterkeit)

 

Lieber Kollege, ich will dir jetzt einmal etwas zu später Stunde sagen: Ihr habt nach der letzten Kommunalwahl gesagt, ihr wolltet eure Wahlniederlage analysieren. Weshalb ihr als GRÜNE bei der letzten Kommunalwahl zehn Prozent verloren habt, habt ihr bis heute nicht analysiert. Ihr habt die Wahl verloren, weil wir ganz konkret gesagt haben, dass wir 100 Millionen Euro mehr für bezahlbaren Wohnraum haben wollen. Das war unsere ganz konkrete Forderung.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben ganz konkret gesagt, dass es aufhören muss, dass unsere Schulen verkommen, wie in den letzten 20 Jahren. Ihr habt unsere Forderung nicht begriffen. Und weil ihr das nicht begriffen habt, habt ihr die Wahlen verloren. Ihr habt es bis heute nicht begriffen, wie ich an euren Zwischenrufen erkenne, und das muss jetzt hier einmal gesagt werden.

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Und die Linkspartei zum Schluss .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie dürfen auch gerne wieder zum Thema ÖPNV zurückkommen, Herr Oesterling.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Herr Kollege, es ist nicht Ihre Aufgabe, hier zu zensieren, was ich als Magistratsmitglied auf die unsachlichen Zwischenrufe des Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN sage, das stelle ich hier einmal fest. Es kann nicht sein, dass Sie mich deshalb zur Ordnung rufen, weil ich hier die Wahrheit sage.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die Linkspartei müsste jetzt einen Vorschlag vorlegen. Sie will das Bürgerticket, dann muss die Linkspartei vorschlagen, wie sie das finanziert. Die Linkspartei muss vorschlagen, wie sie die Probleme löst, die von Frau Kollegin Hanisch, vom Kollegen Emmerling und anderen genannt worden sind. Zum Beispiel, wenn man die Kosten auf alle gleichmäßig umlegt, was ist dann mit denen, die bettlägerig sind, was ist zum Beispiel mit denen, die den ÖPNV überhaupt nicht in Anspruch nehmen .

 

                              (Zurufe)

 

. oder wollen, weil sie zum Beispiel eine Wohnung haben, die Arbeitsstätte in der Nordweststadt ist 800 Meter entfernt und sie laufen jeden Tag oder fahren mit dem Fahrrad zur ihrer Arbeitsstätte. Die sollen in Zukunft auch finanziell belastet werden. Das kann nicht sein und das muss gelöst werden.

 

Das ist eure Aufgabe als Linkspartei zu erklären, wie das gemacht werden soll, und nicht die Aufgabe der Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN, euch zu helfen, diese Fragen zu klären. Deshalb sage ich, ihr seid eurer Rolle als Opposition mit diesem Antrag nicht gerecht geworden. Ich wundere mich übrigens über das große Vertrauen, das die Linkspartei jetzt in diese Koalition setzt, dass sie das auch alles so erarbeitet. Ihr solltet das nächste Mal einen Antrag einbringen, in dem steht, das soll eingeführt werden und deshalb soll es umgesetzt werden. Dann können wir darüber diskutieren, aber formuliert nicht als Opposition einen Antrag, in dem steht, dass wir uns Gedanken machen sollen, wie wir eure Vorstellungen umsetzen können. Das ist nicht die Aufgabe der Regierung und es wird auch der Opposition nicht gerecht, solche Anträge zu stellen. Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(Zwischenfrage)

 

Es war ja eine famose Rede, als Führer der Regierungsparteien, nur nicht des Magistrats. Der Magistrat vertritt die Verwaltung - die Frage kommt doch Leute, ich habe gerade drei Worte gesagt - und die Verwaltung ist doch auch dazu da, Fragen der Opposition zu untersuchen und zu konkretisieren, weil dort das Know-how sitzt, weil dort die Kapazität vorhanden ist. Das steht auch der Linkspartei zu. Was ich fragen wollte, ist, wenn der Magistrat schon der Meinung ist, dass die Linkspartei sich selbst dieses erarbeiten muss, ist vielleicht der Magistrat in der Lage, vorhandenes Know‑how in anderen Stadtverwaltungen wie der Stadt Köln zurate zu ziehen und wenigstens sich daran zu orientieren, um dann zu sagen, das finden wir für Frankfurt völlig daneben, was die Stadt Köln macht, wir machen es lieber komplizierter.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Du hast doch die Untersuchung aus Köln vorliegen, dann stelle sie doch der Linkspartei zur Verfügung.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Die wollte ich ja dem Magistrat zur Verfügung stellen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das


Handzeichen. (Geschieht) Das scheinen zwar alle zu sein, aber dennoch die Gegenprobe. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht)

 

Dann stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde und somit die Vorlage NR 319 abgelehnt ist. Damit schließe ich den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Sozialer Wohnungsbau, auf. Dazu habe ich die Mitteilung von der LINKEN. erhalten, dass sie diesen Tagesordnungspunkt zurückstellen möchte.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Den Begeisterungsstürmen entnehme ich, dass die Stadtverordnetenversammlung dem Wunsch folgt. Damit haben wir das Ende der Tagesordnung erreicht. Die Niederschrift über die 14. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich wünsche Ihnen eine schöne Urlaubszeit und viel Erholung, damit Sie wieder fit sind zum Start im August. Schöne Ferien!

 

 

Ende der Sitzung: 23.06 Uhr