PARLIS - Wortprotokoll zur 16. Sitzung der STVV am 31.08.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        25.09.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

16. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 31. August 2017

 

(16.00 Uhr bis 00.50 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 3

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 4

 

 

3.      Feststellung und Einführung zweier Listennachfolger gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)......................................................................................... 4

 

 

4.      14. Fragestunde............................................................................................................................ 5

 

Frage Nr. 703................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:............................................................................. 5

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 704............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 10

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 10

 

Frage Nr. 705............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 13

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 706............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 14

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 14

 

Frage Nr. 707............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 15

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 15

 

Frage Nr. 708............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 16

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 16

 

Frage Nr. Nr. 709......................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 17

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 18

 

Frage Nr. 710............................................................................................................................... 19

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 19

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 19

 

Frage Nr. 711............................................................................................................................... 20

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 20

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 20

 

Frage Nr. 712............................................................................................................................... 21

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 21

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 21


 

Frage Nr. 713............................................................................................................................... 22

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 22

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 22

 

Frage Nr. 722................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................... 5

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 704.............................................................................................. 23

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 23

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:.................................................................................. 24

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 25

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 25

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 26

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 27

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 705.............................................................................................. 27

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 27

Stadtverordneter Dr. Evlampios Betakis, SPD:.......................................................................... 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 708.............................................................................................. 28

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 28

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 30

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 30

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 31

 

 

6.      Kommunalpolitischer Situationsbericht des Oberbürgermeisters.............................................. 31

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 32

 

 

7.      Aussprache................................................................................................................................. 44

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 44

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 48

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 52

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 57

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 60

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 60

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 60

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 61

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 62

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 64

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 69

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 70

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 73

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 75

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 76

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 78

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 80

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 82

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 82

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 84

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 88

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 93

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 94

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 97

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 99

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:.............................................................................. 100

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:....................................................................... 101

 

 

8.      Integrierter Schulentwicklungsplan der Stadt Frankfurt am Main
Fortschreibung 2016 - 2020...................................................................................................... 102

 

Vortrag des Magistrats vom 09.06.2017, M 125

hierzu: Anregung des OBR 12 vom 18.08.2017, OA 180

 

Stadträtin Sylvia Weber:............................................................................................................ 102

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:..................................................................................... 105

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:.................................................................................... 107

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:...................................................................................... 109

 

 

9.      Bewerbung für UEFA EURO 2024............................................................................................ 112

 

Vortrag des Magistrats vom 23.06.2017, M 130

hierzu: Antrag der AfD vom 04.07.2017, NR 363

hierzu: Antrag der AfD vom 04.07.2017, NR 364

hierzu: Antrag der FDP vom21.08.2017, NR 384

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:....................................................................................... 112

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:......................................................................... 113

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................. 114

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:..................................................................................... 115

 

 

10.   Einmal sozial, immer sozial: Unbefristete Bindungen im geförderten Wohnungsbau............. 116

 

Antrag der LINKE. vom 22.05.2017, NR 334

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:.................................................................................... 116

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:................................................................................ 117

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:......................................................................... 119

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.................................................................................... 120

 

 

11.   Sofortiger Stopp der Unterstützung linksextremer Zentren und Gruppierungen
durch den Magistrat................................................................................................................... 121

 

Antrag der FDP vom 27.07.2017, NR 372

hierzu: Antrag der AfD vom 24.08.2017, NR 385

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:......................................................................................... 121

 

 

 

 

 

 

12.   Beitritt zu "DIE HANSE"............................................................................................................. 121

 

Antrag der FRAKTION vom 01.08.2017, NR 373

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 122

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:........................................................................... 123

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, mit dem Gong wissen Sie, dass die Sommerferien endgültig zu Ende sind. Die Realität der ersten Plenarsitzung nach den Sommerferien beginnt. Die 16. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 23.08.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 30.08.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 29.08.2017, Nr. 35, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Emmerling, von der LINKE.‑Fraktion Frau Stadtverordnete Dalhoff, von der FDP‑Fraktion Herr Stadtverordneter von Wangenheim, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Schmitt, von den FRANKFURTERN Herr Stadtverordneter Dr. Römer sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Dr. Sterzel und Frau Stadträtin Wiemer. Herr Stadtrat Schneider kann in der Zeit zwischen 18.30 Uhr und 21.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind Jurastudentinnen und Jurastudenten des Rechtsamtes und um 17.00 Uhr ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes. Außerdem begrüße ich ein Team derjenigen, die den Umbau des Plenarsaals begleiten. Das sind Herr Leben, Frau Cortés und Frau Rodrigues da Silva von HGP Architekten sowie Herr Boy vom Hochbauamt. Schön, dass Sie da sind und auch einmal sehen, was wir hier so machen, damit es dann ein bisschen leichter wird, zu verstehen, warum wir gewisse technische Anforderungen haben. Auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und vielen Dank, dass Sie da sind!

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung wird während der heutigen Plenarsitzung die Fotoaufnahmen für die Jubiläumsschrift anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Stadtverordnetenversammlung wiederholen. Wir haben dafür den Zeitpunkt nach der Aktuellen Stunde vorgesehen.

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass die FRANKFURTER während der heutigen Plenarsitzung Fotoaufnahmen und der Hessische Rundfunk Filmaufnahmen machen werden.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, darauf hinzuweisen, dass Herr Stadtverordneter Christian Becker am 24.07.2017 mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Ich darf Ihnen auch noch zur Kenntnis geben, dass Stadtrat Frank nachher ein paar Informationen bezüglich der Bombenentschärfung am Sonntag an Sie verteilen wird. Das tangiert fast 70.000 Einwohnerinnen und Einwohner dieser Stadt, den Hessischen Rundfunk, das Polizeipräsidium und diverse Krankenhäuser. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass auch der eine oder andere von Ihnen gefragt werden wird, was das bedeutet. Wir können nur vorab allen, die den Sonntag mit dieser Aufgabe verbringen, die Daumen drücken, dass das alles so gut geht, wie es in der Regel der Fall ist, und hoffen, dass es keine Störungen und Probleme geben wird. Vielen Dank auch an diejenigen, die dort eingesetzt und aktiv sind, dafür, dass das so machbar ist.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich zu einem Totengedenken von Ihren Plätzen zu erheben. Am 11. Juli dieses Jahres verstarb nach schwerer Krankheit unser Stadtverordnetenkollege von der FDP‑Fraktion, Gert Trinklein. Er wurde 68 Jahre alt. Die unfassbare Nachricht von seinem Tod hat uns schockiert und tief erschüttert. Kaum zwei Wochen zuvor saß er noch hier vorn auf seinem Platz und hat wie gewohnt an der Plenarsitzung teilgenommen. Mit Gert Trinklein hat unsere Stadt einen äußerst engagierten und ebenso populären Stadtverordneten verloren, der mit seinem Wirken viel Positives in und für Frankfurt am Main bewirkt hat. Sein ausgeprägter Bürgersinn führte den ehemaligen Eintrachtprofi und Veranstalter von Sport‑Events in die Kommunalpolitik. Dort setzte er sich mit Herzblut für die Belange seiner Heimatstadt ein und bewies, dass er nicht nur im Fußball, sondern auch in der politischen Arbeit ein Teamplayer war, der trotz seines Erfolges immer bescheiden blieb. Seit April 2006 gehörte .Mister Fairness., wie er immer genannt wurde, der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an und erfüllte seine Aufgaben als gewählter Volksvertreter mit hohem Pflichtbewusstsein. Von 2007 an hatte er im Präsidium der Stadtverordnetenversammlung mehr als acht Jahre lang das Amt des stellvertretenden Stadtverordnetenvorstehers inne. Mit seiner souveränen und unparteiischen Sitzungsleitung erwarb er sich parteiübergreifend große Wertschätzung und ein hohes Ansehen. Sein profundes Wissen und seine Erfahrung brachte Gert Trinklein in diversen Fachausschüssen der Stadtverordnetenversammlung ein. So arbeitete er bis zu seinem Tod mehr als zehn Jahre lang kontinuierlich im Fachausschuss für Umwelt und Sport mit, davon fünf Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Sein größtes Anliegen war es, die Arbeit der Frankfurter Sportvereine zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, attraktive Angebote, vor allem für junge Sportlerinnen und Sportler, zu schaffen. Neben dem Sport widmete sich Gert Trinklein der Verkehrs- und der Sozialpolitik. Über mehrere Jahre hinweg gehörte er dem Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung an und war im Ausschuss für Soziales und Gesundheit sowie im Jugendhilfeausschuss aktiv, wo er energisch für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit stritt.

 

Unvergessen bleibt auch sein gemeinnütziges Wirken für die städtische Heinrich Kraft‑Stiftung, die sich um Kinder und Jugendliche kümmert, die in Frankfurter Heimen und Kinderhäusern leben. Als Mitglied des Stiftungsrates nutzte er seine Popularität, um die Stiftung in der Stadtgesellschaft bekannt zu machen und sehr erfolgreich Spendengelder zu akquirieren. Wir werden Gert Trinklein als kompetenten und verlässlichen Kollegen vermissen. Aber auch sein feinsinniger Humor, die liebenswerte und offene Art, mit der er auf seine Mitmenschen zuging, und seine enorme Hilfsbereitschaft werden uns fehlen. Die Stadt Frankfurt am Main hat ihm in Anerkennung seines ehrenamtlichen Wirkens die Römerplakette in Bronze verliehen. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich seiner stets dankbar und mit großem Respekt erinnern.

 

Mit großer Trauer erfüllt hat uns auch die Nachricht vom Ableben unseres ehemaligen Kollegen von der CDU‑Fraktion, Herrn Peter Wagner. Er ist am 23. Juli 2017 im Alter von 79 Jahren verstorben. Peter Wagner hat sich mit hohem persönlichen Einsatz über Jahrzehnte hinweg in der Frankfurter Kommunalpolitik engagiert und damit einen wichtigen Beitrag für das Allgemeinwohl geleistet. Sein Anliegen war es zeitlebens, in seinem Lebensumfeld etwas zu bewegen und anderen zu helfen. Seine ruhige, bescheidene und hilfsbereite Art machten ihn zu einem stets gern gesehenen Gesprächspartner. Bereits von 1985 bis 1989 war er als Stadtbezirksvorsteher und anschließend als stellvertretender Stadtbezirksvorsteher tätig und nahm damit eine wichtige Brückenfunktion zwischen der Griesheimer Bürgerschaft und dem Magistrat der Stadt ein. 1996 zog er erstmals ins Frankfurter Stadtparlament ein, dem er mit einigen Unterbrechungen insgesamt mehr als neun Jahre lang angehörte. Auch hier vertrat er selbstbewusst und beharrlich die Interessen seines Stadtteils, ohne dabei jedoch den Blick für das Wohl der Gesamtstadt zu verlieren. Als Stadtverordneter war er in einer Reihe städtischer Gremien tätig, wobei er sich hauptsächlich den Bereichen Verkehr und Umwelt widmete. Er wirkte intensiv an der Erarbeitung des 2005 beschlossenen Gesamtverkehrsplans mit und kämpfte unter anderem mit großem Nachdruck für die Sanierung der Stroofstraße. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenver-


sammlung vor sechs Jahren war Peter Wagner weiter ehrenamtlich aktiv. 2012 wurde er Sozialbezirksvorsteher in Griesheim und übte dieses Amt bis Februar dieses Jahres aus. Meine Damen und Herren, Peter Wagner hat sich durch sein vorbildliches Wirken in besonderer Weise um die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht. Die Stadt Frankfurt hat seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz mit der Verleihung der Römerplaketten in allen drei Stufen gewürdigt. Wir werden ihm ein ehrendes und dankbares Andenken bewahren.

 

Anfang dieser Woche mussten wir erfahren, dass am vergangenen Freitag unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege und ehrenamtlicher Stadtrat a. D., Herr Stadtältester Paul Stein, im 98. Lebensjahr verstorben ist. Als Vertreter der FDP war er im Zeitraum von 1960 bis 1993 rund 25 Jahre lang kommunalpolitisch aktiv und hat in bewegten Zeiten das Geschehen in unserer Stadt verantwortungsvoll begleitet und an ihrer positiven Entwicklung mitgewirkt. Geprägt durch seine bitteren Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg, hat sich Paul Stein zeitlebens für Gerechtigkeit und die Freiheit der eigenen Entscheidung stark gemacht und selbst stets klar Position bezogen. Von 1960 an war er 17 Jahre lang Stadtverordneter und engagierte sich insbesondere in der Personal- und in der Verkehrspolitik. Mit großem Gestaltungswillen arbeitete er in den hierfür zuständigen Fachausschüssen des Stadtparlamentes mit und brachte sich in unzähligen weiteren städtischen Gremien ein, darunter der Gesundheitsausschuss, der Sozialausschuss, der Bau- und der Wirtschaftsausschuss. Sein pflichtbewusster und fachkundiger Einsatz - ebenso wie sein fairer Umgang mit dem politischen Gegner - brachten ihm hohe Anerkennung ein und qualifizierten ihn auch für herausgehobene Funktionen. 1972 wurde Paul Stein ins Präsidium der Stadtverordnetenversammlung gewählt und nahm hier fünf Jahre lang das Amt des stellvertretenden Stadtverordnetenvorstehers wahr. 1977 wechselte er als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat, wo er sich weitere vier Jahre beispielhaft für unsere Stadt einsetzte. Von 1989 bis 1993 war Paul Stein überdies im Ortsbeirat 10 aktiv und hatte als Fraktionsvorsitzender der FDP‑Ortsbeiratsfraktion stets ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger in Berkersheim, Bonames, Eckenheim, am Frankfurter Berg und in Preungesheim. Meine Damen und Herren, mit Paul Stein verlieren wir eine fachlich wie menschlich hoch angesehene Persönlichkeit, der wir viel zu verdanken haben. Für sein vielfältiges uneigennütziges Wirken wurde der Verstorbene mit einer ganzen Reihe von Auszeichnungen bedacht. Er war Träger des Verdienstkreuzes 1. Klasse sowie des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und erhielt den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die Stadt Frankfurt würdigte das Engagement von Paul Stein mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold, zeichnete ihn mit der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main aus und verlieh ihm vor 21 Jahren die Ehrenbezeichnung .Stadtältester.. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihn stets in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

 

Lassen Sie uns innehalten, um der Verstorbenen zu gedenken.

 

                      (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, vielen Dank!

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgende runde Geburtstage: Frau Stadtverordnete Ursula auf der Heide feierte am 16.08.2017 ihren 65. Geburtstag. Ich sage das einfach einmal. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Und Herr Stadtverordneter Dr. Nils Kößler feierte am 25.08.2017 seinen 40. Geburtstag. Auch ihm einen ganz herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 23.08.2017 zu-


gegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen des Magistrats, der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zur Kenntnis geben, dass der § 34 Absatz 1 unserer Geschäftsordnung für den Tagesordnungspunkt 7. geändert Anwendung findet, das heißt, Debattenredner haben bei diesem Tagesordnungspunkt maximal 20 Minuten Redezeit. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind alle. Damit haben wir einstimmig die Tagesordnung so beschlossen, wie sie auch auf Ihren Tischen ausliegt. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 15. Plenarsitzung vom 29.06.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 15. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 30.08.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 13.09.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 18.09.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 17. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 28.09.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 14.09.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 16.08.2017 bis 30.08.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Feststellung und Einführung zweier Listennachfolger gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf.

 

Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 20.07.2017 ist an die Stelle unseres verstorbenen Kollegen Herrn Stadtverordneten Gert Trinklein nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der FDP mit Wirkung vom 12.07.2017 Herr Michael Bross, Zehnthofgasse 28, 65931 Frankfurt am Main, als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr Bross hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Bross dem Plenum vor. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Weiterhin ist aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 06.07.2017 Herr Stadtverordneter Dr. Eckhard Kochte mit Ablauf des 31.07.2017 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden. An seine Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der AfD mit Wirkung vom 01.08.2017 Herr Reinhard Stammwitz als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr


Stammwitz hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Stammwitz dem Plenum vor.

 

                              (Beifall)

 

Herr Bross und Herr Stammwitz, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung. Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. Über das Handbuch der Stadtverordnetenversammlung erhalten Sie sowohl die Hessische Gemeindeordnung als auch die Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung noch einmal in Schriftform, sodass Sie sich das noch einmal in Ruhe anschauen können. Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wünschen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch dem ausgeschiedenen Kollegen, Herrn Dr. Kochte, für seine Arbeit von dieser Stelle herzlich danken.

 

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 703 bis Nr. 772 auf. Die Fragen Nr. 703 und Nr. 722 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet.

 

Ich rufe zuerst die

 

 

Frage Nr. 703

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Die Besondere Aufbauorganisation, BAO, der Landespolizei hat seit mehr als zehn Monaten im Rahmen des von Sicherheitsdezernent Frank initiierten Masterplans Bahnhofsviertel in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei dafür gesorgt, dass sich die Sicherheitslage im Bahnhofsviertel deutlich verbessert hat. Nun hat das Polizeipräsidium angekündigt, die BAO aufzulösen und stattdessen dauerhaft eine Dienststelle der Polizei im Bahnhofsviertel einzurichten.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welche Auswirkungen hat die Auflösung der BAO und die Einrichtung einer dauerhaften Polizeidienststelle für den Masterplan Bahnhofsviertel? Wenn Stadtrat Frank aus aktuellem Anlass so freundlich ist, würde ich ihn bitten, vielleicht auch noch ein paar Worte zu der Evakuierung am Sonntag zu sagen. Vielen Dank!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 722

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Die temporäre Einheit der Besonderen Aufbauorganisation, BAO, der Polizei konnte in den vergangenen Monaten wesentlich zum Schutz der Bürger im Bahnhofsviertel beitragen. Nun soll die BAO aufgelöst werden, und die Übernahme ihrer Aufgaben durch eine Allgemeine Aufbauorganisation, AAO, wurde angekündigt.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wird die Allgemeine Aufbauorganisation, AAO, die Besondere Aufbauorganisation, BAO, nahtlos in gleicher Personalstärke ablösen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Erst einmal bin ich der Landespolizei sehr dankbar, dass sie, nachdem wir festgestellt haben, dass wir im Bahnhofsviertel nur weiterkommen, indem viele Organisationen, die innerhalb und auch außerhalb der Stadt sind, sich sehr stark einsetzen, in sehr kurzer Zeit eine Besondere Aufbauorganisation gegründet und regelmäßig über 100 Polizistinnen und Polizisten für die Sicherheit in unserem Bahnhofsviertel eingesetzt hat. Ich glaube, das war eine besondere Leistung unserer Landespolizei. Dafür können wir als Stadt Frankfurt sehr dankbar sein.

 

Was aber BAO bedeutet, Besondere Aufbauorganisation, sagt das Wort schon, das haben wir in Hamburg gesehen. Für besondere Fälle werden Polizeikräfte zusammengezogen und diese bekommen eine spezielle Aufgabe. Herr Tschierschke hat in seiner Frage schon festgestellt, eine BAO ist immer eine Einheit, die temporär arbeitet, also für eine gewisse Zeit. Dass eine BAO schon so lange arbeitet, wie wir die BAO im Bahnhofsviertel haben, ist schon außergewöhnlich. Deshalb bin ich sehr froh, dass die Besondere Aufbauorganisation nicht einfach aufgelöst wird, sondern dass die Landespolizei in der Zwischenzeit geprüft hat und zum Entschluss kam, eine Allgemeine Aufbauorganisation, also eine eigene Dienststelle für das Bahnhofsviertel, zu gründen. Das ist für die Bemühungen im Bahnhofsviertel eine gute Nachricht. Dafür bin ich der Landespolizei sehr dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, der Aufbau einer Allgemeinen Aufbauorganisation für das Bahnhofsviertel ist auch sachgerecht. Wir wissen, dass wir die Missstände, die wir im Bahnhofsviertel haben, nicht durch kurzzeitige Aktionen bereinigen können. Wenn wir im Bahnhofsviertel erfolgreich sein wollen, brauchen wir alle einen langen Atem. Das bedeutet, dass es neben der Landespolizei viele andere Institutionen geben muss, die uns ebenfalls unterstützen. Sie wissen, dass wir vor gut einem Jahr hier eine gute und lebhafte Diskussion hatten. Damals haben wir uns über andere staatliche Eingriffsmöglichkeiten ausgetauscht. Wir haben über die Bundespolizei gesprochen, über die Justiz diskutiert, und haben festgestellt, dass die Justiz völlig unabhängig ist, und haben das auch alle für gut geheißen und unterstützt. Aber viele von uns haben auch Gespräche geführt, zum Beispiel mit der Justiz. Das, was sich viele Polizeibeamte, die jeden Tag ihren Dienst versehen und Straftäter festnehmen, gewünscht haben, dass es wieder Haftbefehle gibt, dass es auch einen Observationsbeschluss gibt, hat mittlerweile funktioniert. Auch das ist ein gutes Zeichen. Das bedeutet, wir brauchen einen langen Atem und viele, die uns unterstützen. Wir brauchen eine Vernetzung, und diese Vernetzung müssen wir eher ausbauen und verstärken, als dass wir zulassen können, dass entweder wir als Stadt oder sonst irgendjemand sein Engagement herunterfährt. Deswegen bin ich dankbar, dass wir an einem runden Tisch Bundespolizei, Landespolizei, Stadtpolizei, aber auch die Stadt Frankfurt sitzen haben. Frau Heilig hat sich stark engagiert, was das Thema Reinigung betrifft. Stadtrat Majer ist stark engagiert, was die Drogenhilfe betrifft. Wir haben die Justiz am Tisch. Der Oberlandesgerichtspräsident hat sich eingebracht, der Generalstaatsanwalt, der leitende Staatsanwalt und der Präsident des Amtsgerichtes. Ich glaube, das ist eine einmalige Kraftaktion. Wir müssen auch bereit sein, das fortzusetzen. Wir müssen unseren Beitrag leisten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir es mittelfristig schaffen. Es hat sich schon viel im Bahnhofsviertel verbessert. Natürlich müssen wir mit Hochdruck darauf drängen, dass auch die Bahn ihren Beitrag leistet. Ich wünsche mir, dass wir baldmöglichst mit dem Umbau der B‑Ebene des Hauptbahnhofes anfangen können. Damit werden wir große Veränderungen herbeiführen. Ich glaube, das wird wichtig für das gesamte Bahnhofsviertel sein. Ich bin zuversichtlich, und mit der Schaffung einer eigenen Dienststelle der Landespolizei sind wir noch einmal einen großen Schritt weitergekommen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Schmitt. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, vielen Dank! Es sind nach meiner Wahrnehmung Befürchtungen geäußert worden, dass durch die Umwandlung einer Besonderen Aufbauorganisation in eine dauerhafte Polizeidienststelle die personelle Präsenz und der Fahndungsdruck im Bahnhofsviertel nachlassen könnten. Teilen Sie diese Befürchtungen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir wollen natürlich als Stadt, dass so viel uniformierte und auch nicht uniformierte Polizisten wie möglich im Bahnhofsviertel, aber auch an anderen Stellen der Stadt engagiert sind. Das will ich einmal vorausschicken. Ich kenne auch die Einsatztaktiken der Polizei und natürlich ist es auch so, dass wenn wir Hilfe rufen und die erst einmal alles, was verfügbar ist, kommt. Das ist eine große Anzahl von Polizeikräften im Bahnhofsviertel. Das sind zurzeit ungefähr 100, die aber nicht Tag und Nacht da sind. Es gibt Zeitpunkte, da ballt es sich, wenn es eine Sonderaktion gibt, manche sagen auch Razzia dazu. Dann gibt es eben Phasen, da glaubt man, niemanden zu sehen, denn Polizeiarbeit, lieber Vorsteher, findet nicht nur uniformiert, sondern manchmal auch im Verborgenen statt. Dann glaubt man, niemanden zu sehen, aber trotzdem sitzt einem ein Polizeibeamter im Nacken. Das passiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Deswegen kann man nicht sagen, das sind jetzt Tag und Nacht 100 Leute. Da gibt es verschiedene Einsatztaktiken, da sind einmal viel mehr da und dann scheint es so, dass weniger da sind. Da muss man natürlich auch Polizeiarbeit verstehen. Die ist nicht statisch, die ist dynamisch. In der Zusammenarbeit mit der Landespolizei bin ich zuversichtlich, dass sie sehr kreativ und sehr effizient an das Werk gegangen ist und dass es gut funktioniert. Man kann aber nicht einfach nur die Anzahl der Polizeibeamten im Bahnhofsviertel zählen und davon ableiten, ob es dort sicher ist oder nicht. Es kommt darauf an, wie sie arbeiten. Haben sie die Unterstützung der Justiz, ziehen sozusagen alle an einem Stang in eine Richtung, dann wird etwas daraus. Ich habe Gespräche mit dem Innenminister und mit dem Polizeipräsidenten geführt. Ich bin zuversichtlich, da die Landespolizei uns zugesichert hat, dass das Engagement auf dem hohen Niveau bleiben wird. Wir als Stadt müssen auch alles tun, damit unser Engagement auch auf dem hohen Niveau bleibt. Dann wird das etwas.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Tschierschke, SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe den Eindruck, meine Frage ist nicht richtig angekommen, deswegen stelle ich sie einfach noch einmal. Wird die Allgemeine Aufbauorganisation, AAO, die Besondere Aufbauorganisation, BAO, nahtlos und in gleicher Personalstärke ablösen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Also, ich habe eben noch einmal die Frage gestellt bekommen, das ist gut. Ich habe gedacht, ich hätte die Antwort schon gegeben. Also nahtlos bedeutet, dass man sozusagen die BAO einstellt, wenn die neue Organisation, circa in zwei Monaten, startet. Also das kann ich zusagen. Genau das macht die Landespolizei. Dann habe ich versucht zu erläutern, dass Polizeiarbeit eben nicht statisch ist, dass eben nicht 150 Bereit-schaftspolizisten ununterbrochen da sind, aber dass grundsätzlich diese Aufgabenwahrnehmung von der BAO auf die AAO übergeleitet wird. Also klar, es wird nahtlos weiter gearbeitet. Aber noch einmal: Sie können nicht sagen, montags fehlen sieben Polizisten und deshalb ist es unsicherer geworden. Es kommt auf die Einsatzstrategie an. Die Schaffung einer eigenen Dienststelle sehe ich sehr positiv, weil eine Besondere Aufbauorganisation eine Hilfsmaßnahme ist, um schnell zu helfen. Eine eigene Dienststelle, die sich dann nur noch um den Bahnhof kümmert, ist natürlich von der Qualität viel hochwertiger, weil sie kontinuierlich arbeitet. Insofern bin ich sehr zuversichtlich, dass die Maßnahmen unserer Landespolizei zielführend sind und dass die Landespolizei auch diejenige ist, die wie bisher den größten Teil der Arbeit trägt. Das dürfen wir auch nicht vergessen. Keine andere Institution hat in den letzten Monaten so einen großen Einsatz geleistet wie die Landespolizei. Ich glaube, das muss man an dieser Stelle einmal sagen. Da kann man der Landespolizei auch einmal danke schön sagen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage ist von Herrn Reschke. Bitte!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, sind Sie mir nicht böse, ich verstehe immer nur Bahnhof bei Ihren Ausführungen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Darum geht es auch, Herr Reschke. Bitte stellen Sie Ihre Frage.

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Danke für den Hinweis, Herr Vorsitzender!

 

Es soll eine neue Dienststelle kommen. Wie Sie die nennen, Allgemeine Aufbauorganisation oder sonstwie, diese Dienststelle muss doch mit Personal ausgestattet sein. Sie wollen mir doch nicht erklären, der Polizeipräsident hätte Ihnen da keine konkreten Zahlen genannt. Bitte nennen Sie doch den Stadtverordneten die konkreten Zahlen, mit denen mindestens der Polizeipräsident agiert. Danke!

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Der Polizeipräsident hat mir deutlich gemacht, dass die Besondere Aufbauorganisation in eine Allgemeine Aufbauorganisation überführt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann Ihnen heute keine Zahlen nennen. Fragen Sie einfach den Polizeipräsidenten.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Loizides, ich glaube, das bringt in dem Fall nichts. Sie haben die anfänglichen Ausführungen des Kollegen gehört. Er versteht immer nur Bahnhof.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vierte und letzte Zusatzfrage kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Aufgrund der sprachartistischen Ausführung, für die wir den Herrn Stadtrat Frank so schätzen, bin ich nicht ganz sicher, ob ich es richtig verstanden habe. Trifft es zu, dass Sie jetzt gesagt haben, wir werden nicht die gleiche Truppenstärke haben, aber es wird eine qualitativ hochwertigere, vernetztere Arbeit stattfinden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Was ich Ihnen ausgeführt habe, Frau Busch, ist, dass Polizeiarbeit nicht statisch, sondern dynamisch ist.

 

                              (Zurufe)

 

Dass einmal 120 Personen im Einsatz sind, weil die Bereitschaftspolizei sie unterstützt, aber von der Stärke her wird es das Gleiche sein. Das ist das, was die Polizei uns mitgeteilt hat. Es ist nicht so, dass das reduziert werden soll. Aber bitte, diese Besondere Aufbauorganisation hat sich aus verschiedenen Einheiten zusammengesetzt, die eben nicht nur im Bahnhofsviertel waren. Die hessische Bereitschaftspolizei ist, wie der Name sagt, in ganz Hessen unterwegs und wird es auch weiterhin sein.

 

Der Stadtverordnete Schmitt hatte darum gebeten, weil wir am Wochenende eine besondere Lage haben, dass ich Ihnen noch ein paar Informationen mitgebe. Ich habe gerade den Stadtverordnetenvorsteher gefragt, ob das auch im Interesse der Stadtverordnetenversammlung ist. Ich mache das ganz kurz.

 

                             (Zurufe)

 

Sie haben gehört, dass wir am Dienstag einen Bombenfund hatten. Eine besonders große Bombe wurde gefunden, die ein Gesamtgewicht von 1,8 Tonnen hat. Allein der Sprengstoff in der Bombe hat ein Gewicht von 1,4 Tonnen. Es ist grundsätzlich eine sehr gefährliche Bombe, die eine sehr hohe Sprengkraft hat. Wir haben daraufhin einen Krisenstab gebildet, um Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Wir konnten uns mit dem Regierungspräsidium einigen, dass wir die Bombe erst am Sonntag entschärfen. Bis dahin wird sie stabilisiert. Das heißt, dass jetzt keine Gefahr von ihr ausgeht. Aber das Entschärfen einer Bombe ist eben etwas, was eine Berufsgenossenschaft als sehr Gefahr geneigt bezeichnen würde. Deshalb haben wir einen Schutzradius von 1,5 Kilo-metern um die Bombe gelegt. Das ist sehr weit, aber das ist auch bei der Sprengkraft absolut notwendig.

 

Wir haben heute viele Anrufe bekommen mit Fragen wie: Warum macht ihr das? Muss das sein? Ich muss hier noch einmal ganz deutlich sagen: Wir würden das nicht tun, wenn die Bombe nicht sehr gefährlich wäre. Insofern bitte ich insbesondere die Bevölkerung um Mithilfe. Sie werden viele Gespräche führen bei dieser wichtigen Maßnahme. Wir werden diese Situation natürlich bestehen. Es werden viele Tausend Einsatzkräfte unterwegs sein, von der Polizei, Feuerwehr, Freiwillige Feuerwehren, alle Hilfsorganisationen werden unterwegs sein. Das Technische Hilfswerk und die Bundeswehr werden uns unterstützen, genauso die Messe, die FES und viele städtische Gesellschaften. Also jeder, der irgendwie helfen kann, wird helfen.

 

Aber wenn die Bevölkerung nicht mitmacht und wenn unsere Einsatzkräfte nur noch in Diskussionen verwickelt werden, haben wir ein großes Problem. Deswegen möchte ich auch hier dafür werben, dass wir die Einsatzkräfte unterstützen. Wir haben kommunikativ alles getan. Ich weiß nicht, ob Sie es schon bekommen haben, aber ich habe Ihnen die Fakten zusammengetragen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie das Ihrem Kollegen und Sitznachbarn noch einmal übersetzen würden, würde das sicher auch helfen. Wir haben hier alle Informationen zusammengetragen. Wir haben ständig neue Informationen auf der Homepage der Feuerwehr Frankfurt. Wir haben gestern um 20 Uhr eine straßengenaue Karte veröffentlicht, auf der man sehen kann, ob man innerhalb dieses Bereiches oder außerhalb liegt. Auch da wird es keine Zeit für Diskussionen geben. Für den Fall, dass jemand von Ihnen innerhalb dieser Gefahrenzone ist, bitte ich Sie ganz herzlichst, planen Sie den Sonntag um. Wir haben auch verschiedene Anlaufstellen organisiert. Sowohl bei der Messe Frankfurt als auch in der Jahrhunderthalle und der Ballsporthalle werden Menschen betreut. Ich stehe Ihnen jetzt auch für Fragen zur Verfügung. Wie gesagt, wir haben alle kommunikativen Mittel genutzt, um alle Informationen offenzulegen. Aber falls Sie Fragen haben, gerne.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das ist jetzt ein unorthodoxer Weg für ein sehr ungewöhnliches Ereignis. Wir haben die Uhr angehalten, was das Thema Fragestunde angeht, um diese Befürchtungen schon einmal auszuräumen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Ditfurth, Sie hatten sich zu Wort gemeldet. Bitte!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, sind Sie ausnahmsweise mit mir einer Meinung und zwar in der Hinsicht, dass diese Evakuierung am Sonntag, die für viele Leute, gerade für Ältere, Kranke, Behinderte, Neugeborene und so weiter, Folgen haben wird, eine späte Antwort darauf ist, dass man vor 84 Jahren Nazis gewählt hat?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Für unsere Stadt ist das eine schwierige Situation. Wir tun alles, damit hier niemand zu Schaden kommt. Mein Wunsch ist, unterstützen Sie die Einsatzkräfte. Ich glaube, die haben es verdient. Die werden sich viel Mühe geben. Die haben sich jetzt schon viele Nächte um die Ohren geschlagen, sie werden sich noch viele Nächte um die Ohren schlagen. Sie müssen Krankenhäuser evakuieren, Altenheime, das ist eine riesengroße Kraftanstrengung. Da können unsere Einsatzkräfte jede Unterstützung gebrauchen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm von der LINKEN. hat noch eine Frage. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ja, etwas konkreter. Was ich bisher noch nicht gehört habe, ist, wie es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aussieht. Ich schätze einmal, der Strang U 1, U 2, U 3 und U 8 wird nicht fahren. Was ist mit der U 6 und U 7?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Also, das ist ganz einfach. Um die Bombe herum, in einem Radius von 1.500 Metern, findet einfach nichts mehr statt. Kein Flugzeug fliegt darüber, da läuft niemand durch, da fahren keine U‑Bahnen, keine S‑Bahnen. Da kann einfach nichts stattfinden, solange die Bombe nicht entschärft ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich glaube, damit sind die Informationen, die wir benötigen, geliefert. Vielen Dank, Herr Frank!

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 704

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Bezüglich der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Landeswohlfahrtsverband gab es einen Brief der Sozialdezernentin an den zuständigen hessischen Landesminister mit einer Festlegung der Stadt Frankfurt.

 

Ich frage daher, wann wurde der zuständige Fachausschuss der Stadtverordnetenversammlung mit dieser Positionierung befasst?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Frischkorn,

liebe Stadtverordnete!

 

Ich würde ganz gerne der Beantwortung der Frage vorwegschicken, dass der Magistrat der Stadt Frankfurt sehr froh für unsere behinderten Menschen hier in Frankfurt ist, dass das Bundesteilhabegesetz nach jahrzehntelanger Arbeit endlich am 01.01.2017 in Kraft getreten ist.

 

Wie Sie richtig festgestellt haben, Herr Frischkorn - Sie sind auch Abgeordneter des Landeswohlfahrtsverbandes, insofern auch mit den Diskussionen vertraut -, ist es nicht ganz einfach, das Gesetz umzusetzen. Es ist ein Gesetz, das in mehreren Stufen umgesetzt werden wird und voll umfänglich am 1. Januar 2023. Das heißt, dass im Laufe des Verfahrens der Landesgesetzgeber Regelungen über die Zuständigkeit zur Erbringung der Eingliederungshilfe treffen muss. Nicht nur auf den ersten Blick, sondern auch bei vertiefter Betrachtung liegt es auf der Hand, dass diese Hilfe vor Ort am besten zu erbringen ist. Das ist auch die fachliche Position aller Städte im Hessischen Städtetag, die dies mit Präsidiumsbeschluss festgelegt haben und sich insofern gegenüber dem Landesgesetzgeber positioniert haben. Die Formulierung fachlicher Positionen zur Umsetzung von allgemeinem Verwaltungshandeln gehört zum laufenden Geschäft des Magistrats. Das wird durch die Magistratsmitglieder auf den verschiedenen Ebenen so praktiziert, beispielsweise durch die Sozialdezernentin im Sozialausschuss des Hessischen Städtetages, aber auch im Sozialausschuss des Deutschen Städtetages, oder auch durch den Oberbürgermeister im Präsidium des Hessischen Städtetages oder des Deutschen Städtetages.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Professor Birkenfeld, das ist zwar im kommunalen Bereich, aber es ist durchaus eine landesweite politische Frage. Die Stadt Frankfurt kann das sicherlich sehr gut leisten, aber der Landeswohlfahrtsverband ist auch dazu da, dass hessenweit die gleichen Standards gelten. Glauben Sie, wenn man in Frankfurt so einen Alleingang macht, dass dann gerade in Nordhessen die gleichen Standards für Menschen mit Behinderungen eingehalten werden können?

 

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, Sie müssen sich vielleicht noch ein bisschen mehr mit dem Landeswohlfahrtsverband beschäftigen. Der Landeswohlfahrtsverband ist ein aus Umlagen finanzierter Verband. In diesen Verband zahlt die Stadt Frankfurt über die Umlage 237 Millionen Euro ein. Netto bekommen die Bürgerinnen und Bürger Leistungen in Höhe von 156 Millionen Euro. Das heißt, wir haben hier ein Delta von 80 Millionen Euro, das wir derzeit neben dem Finanzausgleich tragen, der eigentlich dafür zuständig ist, um gleichwertige Lebensverhältnisse anzupassen. Ich will an der Stelle sagen: Ich bin jetzt seit zehn Jahren Sozialdezernentin dieser Stadt. Ich weiß sehr wohl, wie verschieden Verhältnisse sind und wie unterschiedlich auch die Städte und Landkreise vom Landeswohlfahrtsverband behandelt werden.

 

An der Stelle möchte ich ganz gerne erwähnen, dass ich in vielen Gesprächen mit unseren Frankfurter Wohlfahrtsverbänden die Erkenntnis gewonnen habe, dass, wenn die Stadt Frankfurt nicht noch neben dem Finanzausgleich und der Umlage an den Landeswohlfahrtsverband zum Beispiel für in Not geratene Bürgerinnen und Bürger - ich spreche jetzt insbesondere über unsere Notunterkünfte - zusätzliche Millionen im Jahr aufwenden würde, wir keineswegs die gleichen Lebensverhältnisse hätten, weil der Landeswohlfahrtsverband zum Beispiel überhaupt nicht akzeptiert, dass unsere Notunterbringungen hier in Frankfurt - ich nenne einmal als Beispiel den Frankfurter Verein - teurer sind, weil der Grund und Boden teurer ist, weil die Menschen hier schwieriger sind. Alleine dort schießt die Stadt Frankfurt immer 700.000 Euro im Jahr zu, damit wir gleichwertige Lebensverhältnisse erreichen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Schubring von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, können Sie noch einmal erläutern, wie es zu Ihrer Positionierung hinsichtlich der Übertragung der Eingliederungshilfen auf die Kommunen gekommen ist und auf welche speziellen Eckpunkte des Bundesteilhabegesetzes Sie sich da beziehen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das Schreiben, das Herr Abgeordneter Frischkorn angesprochen hat und das ich an den hessischen Sozialminister im März dieses Jahres gerichtet hatte, hat zur Grundlage gehabt, dass mir ein Papier des Landeswohlfahrtsverbandes zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in die Hand gekommen ist, weil ich auch Abgeordnete im Landeswohlfahrtsverband bin. Da habe ich gelesen, dass der Landeswohlfahrtsverband meint, dass er, obwohl er momentan selbst in der Umsetzungsskizze sagt, dass er 13 Personen an dieser Stelle beschäftigt hat, die bisher nicht richtig qualifiziert sind, bis zu 47.000 beziehungsweise, wenn man die gesamten Fälle des Landeswohlfahrtsverbandes dann sehen würde, 57.000 Fälle bearbeiten könnte, wenn er nur 16 Personen hinzunehmen würde. Das fand ich eine ganz groteske Stellungnahme, weil ich selbst weiß, dass wir in Frankfurt für 2.500 Menschen, für die wir die Zuständigkeit in der Eingliederungshilfe haben, derzeit 16 Personen beschäftigt haben. Ganz klar ist, dass man mehr Menschen beschäftigen muss, wenn man mehr Aufgaben übernimmt. Gleichzeitig ist Ihnen allen bewusst, dass der Landeswohlfahrtsverband gar nicht hier vor Ort ist, sondern in Darmstadt, in Kassel und in Wiesbaden sitzt. Wenn man also ausrechnet, wie viel Stellen geschaffen werden müssten, um dem Bundesteilhabegesetz gerecht zu werden - dahin zielte ja Ihre Frage, wofür gibt es dann eigentlich die Zuständigkeiten -, vor allen Dingen bei der Beratung der Menschen, das soll aus einer Hand passieren, dann würde man sehr schnell feststellen, dass die 13 Personen plus 16 im Landeswohlfahrtsverband Hunderte von Fällen bearbeiten müssten, entweder von Kassel aus oder in Frankfurt müsste eine neue Zweigstelle geschaffen werden. Wir sind jetzt noch gerade im August dieses Jahres, mittlerweile hat selbst der 1. Beigeordnete in einer weiteren Umsetzungsskizze eingeräumt, dass er weitere 150 Mitarbeiter im Landeswohlfahrtsverband beschäftigen muss. Daran kann man eben sehen, warum ich als Fachdezernentin an der Stelle gesagt habe, Herr Minister, wenn Sie eine solche Umsetzungsskizze bekommen, dann schauen Sie bitte einmal darauf, was das für die Großstadt Frankfurt bedeutet. Es werden dann statt 2.500 Menschen, die wir hier vor Ort betreuen, 7.500 bis 8.000 Menschen sein, die in Frankfurt betreut werden müssen. Für all die müssen Teilhabekonferenzen durchgeführt werden. Wir haben hier in Frankfurt über 30 Träger, die sich mit diesen Aufgaben beschäftigen. Wir hatten das einmal grob rundgerechnet. Das ist auch nichts Neues für die Frankfurter Stadtverordneten, die schon länger dabei sind. Als wir vor fünf Jahren schon einmal über das Lebensabschnittsmodell gesprochen haben, hätten hier in Frankfurt zwei parallele Teilhabekonferenzen mit jeweils 40 Personen jeden Tag tagen müssen. Das ist einfach undenkbar. Das ist nicht am Menschen orientiert, so wie das Bundesteilhabegesetz es vorsieht, denn das Bundesteilhabegesetz geht davon aus, dass die notwendigen Hilfen zur Eingliederungshilfe nicht mehr bei verschiedenen Leistungsträgern separat beantragt werden müssen. Damit es nicht weiterhin 100 verschiedene Schnittstellen gibt, sondern damit der Mensch im Mittelpunkt steht, der die Hilfe braucht und die soll er am besten vor Ort bekommen. Das ist meine tiefste Überzeugung. Ich bin an der Stelle auch große Grundgesetzfanatikerin, denn kommunale Selbstverwaltung soll an der Stelle immer auch ausgeübt werden, denn die Hilfe vor Ort ist für die Betroffenen sicherlich die beste. Wir wissen hier vor Ort, wir sind nicht fern, was unsere Träger in diesem Bereich leisten. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es auch Ihnen nicht ganz fern liegt, einmal zu überlegen, wenn man sagt, es muss ein Träger für die Eingliederungshilfe zuständig erklärt werden, dass man dann erst einmal fragt, wer soll das machen. Wenn man sagt, es soll vor Ort sein, dann stellt sich die ganz einfache Frage, vor Ort durch einen fernen Verband, der seinen Hauptsitz in Kassel hat, oder vor Ort von dem Sozialhilfeträger hier in Frankfurt. Das ist für mich eine ganz einfache Antwort. Das habe ich in dem Schreiben erklärt, und dazu stehe ich auch.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 705

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Seit 1. Juni gilt die 10‑Minuten‑Garantie im gesamten RMV‑Gebiet. Den Medien war zu entnehmen, dass seit der Einführung bereits viele Erstattungsanträge eingegangen sind. Zeitkarteninhaberinnen und -inhaber, wie beispielsweise Berufspendlerinnen und Berufspendler und Studierende, bekommen jedoch nur eine Pauschale von 0,50 Euro pro Fahrt erstattet.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Zeitkarteninhaberinnen und Zeitkarteninhaber betreiben den Aufwand, ein 6‑Schritte‑Online‑Formular auszufüllen, um sich dann nach Gestattung durch den RMV an einer Mobilitätszentrale die 50 Cent abzuholen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

21.000.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Bewertet der Magistrat diese Zahl als Erfolg?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Herr Kollege Siefert, da ich seit geraumer Zeit, aus Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, seitens der Presse unter einer verschärften Beobachtung stehe, was Äußerungen des Frankfurter Verkehrsdezernenten über den RMV angeht, möchte ich mich bei der Frage zurückhalten. Es ist eine Frage der Relativität, 21.000 sind aus der Sicht des Isländers relativ viel, aus der Sicht des Chinesen relativ wenig. Ich überlasse es Ihnen, das zu beurteilen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Die 21.000 beziehen sich also auf die Zeitkarteninhaberinnen und -inhaber, nicht auf alle Erstattungsanträge, nur damit ich Sie richtig verstanden habe?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich bewundere Ihren Scharfsinn, mit dem Sie die Unvollständigkeit meiner Antwort sofort erkannt haben. Der RMV hat uns geantwortet, dass es 21.000 Erstattungsanträge gibt. Er hat sich aber außer Stande gesehen - jetzt kommt wieder meine Zurückhaltung in der Bewertung des RMV zu tragen - mitzuteilen, auf wie viele Personen sich diese 21.000 Anträge beziehen. Er hat das, das teile ich jetzt wertfrei mit, mit seinen Regeln zum Datenschutz erklärt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich will jetzt Ihrer Meinungsäußerung nicht beipflichten, Kollege Siefert. Ich habe das hier wertfrei wiedergegeben. Inwieweit bei der Zahl von 21.000 dann die Nennung der Zahl der Antragsteller eine Individualisierung möglich macht, sodass man die Frage nicht beantworten kann, entzieht sich jetzt meiner Kenntnis. Vielleicht können wir das einmal im Ausschuss austragen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 706

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Mit Beschluss vom 12.07.2017 hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel dem Oberbürgermeister bei Androhung eines Ordnungsgeldes untersagt, weiterhin seine beleidigenden und diffamierenden Äußerungen über die AfD im Internet zu verbreiten.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Kosten sind durch den Rechtsstreit entstanden, und wer hat diese Kosten getragen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Durch die Klage der AfD gegen die Stadt Frankfurt sind der Stadt Frankfurt Kosten in Höhe von insgesamt 3.129,79 Euro entstanden, davon durch die gegnerischen Anwaltskosten des AfD‑Anwaltes außergerichtliche Kosten in Höhe von 2.448,29 Euro.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Erst einmal vielen Dank für die präzise Antwort! Fänden Sie es angesichts des Sachverhaltes - es geht da um eine Äußerung, die Sie rechtwidrig geäußert haben - nicht angemessen, wenn der Oberbürgermeister diese Kosten persönlich übernehmen würde?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Nein.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Romic-Stojanovic. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Sie verzichten auf die Frage?

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, Herr Wehnemann, wie konnte ich Sie übersehen? Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich würde Ihnen ansonsten das Geld spenden, wenn Sie es noch einmal machen würden.

 

                              (Beifall)

 

Wir hatten Ihnen unseren Facebook-Account angeboten, über den Sie dann weitere Wahrheiten - ich fand, das war ein toller Post, den Sie damals gemacht haben - hätten verbreiten können. Haben Sie denn Lust, dieses Angebot in Zukunft anzunehmen und weiter solche Posts, vielleicht unter unserem Namen, zu machen?

 

                            (Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, da steckt ein ernster Kern in Ihrer ein bisschen amüsant vorgetragenen Frage. Selbstverständlich werde ich diese Äußerung als meine private Meinung weiterhin vertreten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine kleine Wasserstandsmeldung zu den Aktuellen Stunden: Bislang liegen mir keine Anmeldungen vor.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 707

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

In Hessen verteilt der Landeswohlfahrtsverband, LWV, die Landesmittel für soziale Einrichtungen. Auf die Frage der Fraktion DIE LINKE., Nr. 631 am 1. Juni dieses Jahres, ob es Diskussionen gibt, den LWV aufzulösen, antwortete die Sozialdezernentin: .Dem Magistrat sind solche Diskussionen nicht bekannt.. Dies, obwohl Frau Professor Dr. Birkenfeld in einem Schreiben vom 28. März dieses Jahres an den hessischen Sozialminister gefordert hat, .die Zuständigkeit für die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen auf die örtlichen Träger zu übertragen..

 

Ich frage den Magistrat: Ist dem Magistrat der Inhalt dieses Schreibens bekannt, und spiegelt es die Position des Magistrats wider?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrter Herr Müller,

sehr geehrte Stadtverordnete!

 

Bereits heute - das habe ich vorhin auch schon erläutert - erbringen die örtlichen Träger, die kreisfreien Städte und Landkreise, Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, also auch die Stadt Frankfurt. Das ist überhaupt nichts Neues. Ich habe vorhin die Zahl von ungefähr 2.500 Menschen erwähnt. Jetzt gab es diese umfassende Veränderung, die der Bundesgesetzgeber mit dem Bundesteilhabegesetz zum 01.01. dieses Jahres in Gang gesetzt hat. Damit geht eine komplette und umfangreiche Beordnung sämtlicher gesetzlicher Grundlagen einher. Dazu gab es eine fachliche Positionierung. Ich habe vorhin schon gesagt, der Hessische Städtetag hat in seinem Präsidium eine Kommunalisierung der Eingliederungshilfe einstimmig beschlossen. Das ist keineswegs gleichbedeutend mit der Forderung nach Auflösung des Landeswohlfahrtsverbandes. In der Tat sind uns diese Diskussionen nicht bekannt. Ich kenne niemanden, der die Auflösung des Landeswohlfahrtsverbandes fordert, sondern hier geht es um die Eingliederungshilfe. Diesbezüglich haben sich alle kreisfreien Städte durch Präsidiumsbeschluss im Hessischen Städtetag positioniert.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin Birkenfeld, wäre es nicht sinnvoller gewesen, das Anliegen Ihres Briefes vorab im zuständigen Ausschuss diskutieren zu lassen, und könnte deshalb Ihr Agieren als Vorpreschen bezeichnet werden?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Weder mir noch den anderen Magistratsmitgliedern ist es möglich, sämtliche Schreiben an Minister, Staatssekretäre oder Regierungspräsidien im Vorfeld immer zur Diskussion zu stellen. Ich kann mich erinnern, dass ich im letzten Jahr fast wöchentlich dem Minister geschrieben habe, als es um die Regelung der minderjährigen Flüchtlinge ging. Dafür tagen Sie gar nicht häufig genug. Ich kenne auch keinen für dieses laufende Verwaltungshandeln fachlich zuständigen Ausschuss.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, es gab die Frage der LINKEN. zum Landeswohlfahrtsverband. Danach hätten Sie den Brief bekanntgeben können. Anscheinend hat der Städtetag auch ohne einen Magistratsbeschluss entschieden. Ist es so? Und warum ist es so?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das kann ich nicht sagen. Ich sitze nicht im Präsidium des Hessischen Städtetages.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Ich habe Sie vorhin etwas zu sehr provoziert. Es liegen mittlerweile zwei Anmeldungen für eine Aktuelle Stunde vor. Das ist zum einen die Frage Nr. 704 zum Landeswohlfahrtsverband, angemeldet von der SPD-Fraktion, und die Frage Nr. 705 zu den Rückerstattungen beim RMV, angemeldet von den GRÜNEN.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 708

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

In den letzten Monaten wurde dem Oberbürgermeister immer wieder von verschiedener Seite vorgeworfen, das neustrukturierte Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, KuS, im Wesentlichen für seine Selbstdarstellung zu missbrauchen. Jüngst hat auch eine renommierte Frankfurter Tageszeitung die Vorwürfe in einem Bericht unter der Überschrift .Personenkult statt Themenvielfalt. nochmals bekräftigt, FNP vom 09.08.2017.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie kommentiert der Magistrat die Vorwürfe, das KuS betreibe in erster Linie OB‑Personenkult und erst nachrangig das eigentlich wesentlich wichtigere Thema Stadtmarketing?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Das neustrukturierte Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, KuS, ist unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit des Magistrats und der Verwaltung sowie für das Stadtmarketing, die Website, die Pressearbeit, die Social Media‑Auftritte der Stadt Frankfurt, die interne Kommunikation, das Intranet der Stadtverwaltung und die Herausgabe des Amtsblattes zuständig. Es umfasst das Referat für Internationale Angelegenheiten, das Protokoll sowie das Bürgerbüro und den Fachbereich Ehrenamt und Stiftungen. Das Amt betreut die Angelegenheiten der Wirtschaft, des Tourismus und des Zivilschutzes sowie alle Verwaltungsangelegenheiten des Dezernates I inklusive der Verwaltungsstellen Höchst und Bergen‑Enkheim. Der Schwerpunkt liegt weiterhin auf der Organisation, Koordinierung und Ausrichtung städtischer Veranstaltungen und Empfänge. Als Beispiele seien die Bahnhofsviertelnacht, sämtliche Empfänge im Kaisersaal und der Paulskirche sowie die entsprechenden Verleihungen der Römerplaketten, die Ehrenbürger‑Aus-zeichnungen und die Tage der offenen Tür im Frankfurter Römer genannt. Die Betreuung von 108 Konsulaten sowie von internationalen Delegationen obliegt ebenfalls dem KuS. Selbstverständlich zählen auch die Gratulationen zu Ihren Geburtstagen als Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu den Aufgaben wie auch die Gratulationen zu silbernen, goldenen und eisernen Hochzeiten, die Gratulationen für die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Gratulationen für die Menschen, die in dieser Stadt 90 Jahre oder 100 Jahre alt werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Tschierschke von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Meine Wahrnehmung ist da teilweise ein ganz andere, Herr Oberbürgermeister. Ich lese auch viel Presse. Das gehört zu meinem Beruf. Ich habe eher die Wahrnehmung, dass die Amtsführung des KuS in der Presse und in den veröffentlichten Medien auch lobend dargestellt wird. Ist das so richtig?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Das ist tatsächlich richtig. Die Wahrnehmung des Kollegen der FDP stellt seine Sichtweise dar, aber die Arbeit des KuS als Querschnittsamt, das allen Dezernaten, Ämtern und städtischen Betrieben zur Verfügung steht, ist natürlich auch Dritten aufgefallen. Es geht um die Verbindung zu den internationalen Büros unserer Partnerstädte, die sehr gut Rückmeldungen geben, die Bürgersprechstunden sowie die Ehrenbriefe und das City-Marketing, das Europabüro mit entsprechenden Verbindungen zum Regionalverband. Die Arbeit des KuS ist in den letzten Monaten mehrfach ausdrücklich von verschiedenen Stellen gelobt worden, unter anderem von der Industrie- und Handelskammer für die Konzepte zum City‑Marketing und auch von der FAZ, beispielsweise für den Umgang mit den Prostituiertenführungen bei der Bahnhofsviertelnacht. Entsprechendes Lob gab es auch hier von den Fraktionen des Stadtparlaments.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Vielleicht ist es immer ein bisschen schwierig, in eigener Sache zu debattieren. Was hindert Sie daran, meine Frage zu beantworten?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Gar nichts. Ich habe Sie beantwortet.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. Nr. 709

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Der Regisseur und Chef der .Dramatischen Bühne. im Café ExZess, laut Verfassungsschutzbericht 2015 des Landes Hessen ein wichtiger Treffpunkt der gewaltbereiten Autonomen-Szene, ist auch im Vorstand des .Vereins zur Förderung von Umwelt, Kommunikation und Kooperation e. V.. und tritt mit diesem gegenüber der Stadt als Mieter der Café-ExZess-Immobilie auf. Laut Medienberichten wollte er sich nicht dazu äußern, inwieweit die institutionelle Förderung der Stadt für die .Dramatische Bühne. auch in den allgemeinen Betrieb des Café ExZess fließt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie gewährleistet der Magistrat die zweckgebundene Mittelverwendung der institutionellen Förderung in Höhe von 50.000 Euro pro Jahr an die .Dramatische Bühne.?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Mund!

 

Zuschüsse der institutionellen Förderung werden auf schriftlichen Antrag und nach Prüfung mit jährlichem Bewilligungsbescheid an die jeweilige Institution, hier die .Dramatische Bühne., bewilligt. Die zweckgebundene Mittelverwendung wird dadurch gewährleistet, dass nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes ein Verwendungsnachweis sowohl in inhaltlicher, also in Form eines Sachberichts, als auch in finanzieller Hinsicht, also als Abrechnung, meistens als Bilanz eines Steuerberaters, vorgelegt werden muss. Diese Unterlagen werden dann individuell vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main geprüft. Bei den Verwendungsnachweisen der .Dramatischen Bühne. kam es hierbei bisher nicht zu Auffälligkeiten. Die Mittel werden im Sinne der Theaterförderung zweckgerecht verwendet.

 

Dass es nicht zu Auffälligkeiten kam, ist im Übrigen nicht besonders verwunderlich, da sich die .Dramatische Bühne. wesentlich auf die Inszenierung klassischer Stücke konzentriert. Ich nenne nur Hamlet eines gewissen William Shakespeare oder Cyrano de Bergerac. Sie wissen ja, wer das war, nämlich der mit der langen Nase.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dr. Hartwig, vielen Dank, für Ihre Antwort! Jetzt lesen Sie die Presse wahrscheinlich genauso gut wie ich. Der besagte Herr wollte sich dazu nicht äußern. Sie sprachen jetzt von einer individuellen Prüfung. Würden Sie denn veranlassen oder eine Anweisung an das Amt geben, dass in diesem Fall vielleicht etwas genauer bei der nächsten individuellen Prüfung hingeschaut wird?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Sie waren bei der letzten Sitzung des Kultur- und Freizeitausschusses anwesend und haben den stellvertretenden Amtsleiter des Kulturamtes gehört, der sich zu der Vergabe geäußert hat. Ich habe vollstes Vertrauen in seine Kontrollen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dr. Hartwig, halten Sie es für ungewöhnlich, dass Vertreterinnen und Vertreter von freien Theatern im Vorstand von Trägervereinen ihrer Spielstätten Mitbestimmung suchen?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Können Sie das bitte noch einmal wiederholen?

 

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Na ja, die Frage der BFF‑Fraktion zielte darauf ab, dass der Leiter, sie nennen ihn Chef, der .Dramatischen Bühne. noch im Vorstand des Trägervereins des Café ExZess ist. Halten Sie es für ungewöhnlich, dass sich ein freies Theater um seine Spielstätte sorgt und von daher auch Mitbestimmung in dem Trägerverein sucht?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Ich möchte mich dazu hier nicht äußern.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch das ist eine Antwort, die wir zu akzeptieren haben.

 

                              (Zurufe)

 

.Ich möchte mich dazu hier nicht äußern., war die Antwort. Ich habe es bestens verstanden. Damit sind die Zusatzfragen für diese Frage ausgeschöpft. Ich möchte darauf hinweisen, dass die FDP‑Fraktion die Frage Nr. 708 zum KuS für die Aktuelle Stunde angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 710

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Am vorletzten Samstag begingen wir den traditionsreichen 1. Frankfurter Wasserhäuschentag, organisiert von Linie 11 e. V.

 

Beseelt von den Eindrücken dieses denkwürdigen Tages, frage ich: Wie stellt der Magistrat eine angemessene Förderung dieses einzigartig frankfurterischen urbanen Kulturgutes, das Kiez-Zusammenhalt, Trinkkultur und Lokalkolorit in einzigartiger und für diese Stadt werbender Synthese vereint, angesichts stärker werdenden ökonomischen und demoskopischen Drucks auf die auch von Gentrifizierung bedrohte Stadtkultur sicher -kurz: Wird es nach den Vorstellungen des Magistrates eine Wasserhäuschen‑Kultur-förderung geben, und wie wird diese personell, finanziell und vor allem - hier besonders wichtig - konzeptionell beschaffen sein?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet unsere Kulturdezernentin, Frau Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann!

 

Der Magistrat geht davon aus, dass weder Gentrifizierung noch ökonomischer oder gar demoskopischer Druck - dieses Phänomen ist dem Magistrat bislang noch nicht begegnet -, ja nicht einmal demographischer Wandel der vorhandenen Wasserhäuschen‑Kultur in Frankfurt etwas anhaben können. Bei der Wasserhäuschen‑Kultur - zum Glück gibt es in den Häuschen nicht nur Wasser, sondern auch andere flüssige Stoffe - handelt es sich tatsächlich um ein einzigartiges urbanes Kulturgut, welchem eine eigene Kraft innewohnt, sodass hier nach Auffassung des Magistrates keine spezifische personelle, finanzielle und konzeptionelle Kulturförderung vonnöten ist. Gerne kann der Verein Linie 11 e. V., sofern er zur Ausübung seiner Vereinstätigkeiten jemals Räumlichkeiten fernab eines Wasserhäuschens benötigen sollte, Räume der Saalbau zu vergünstigten Vereinskonditionen anmieten. Vermutlich könnte eine besondere Betreuung des Kulturgutes .Wasserhäuschen. durch die Partei DIE PARTEI dazu beitragen, dass dieses Kulturgut zukünftig auch überparteilich eine noch stärkere Wahrnehmung als bisher erhält.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Der Presse war zu entnehmen, dass in der Nacht vom Montag das Wasserhäuschen Am Lindenbaum ausgebrannt ist. Wird es da eine schnelle unbürokratische Hilfe seitens der Stadt geben können?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Das will ich hoffen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 711

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Die Radeberger-Brauerei mit Sitz in Frankfurt am Main machte für ihr Produkt Clausthaler Werbung mit dem Text: .Warum regen sich Menschen über Politiker auf?. Antwort der Werber: .Die tun doch gar nichts!. Nach Protesten eines Soester Stadtrates wurde das Werbemotiv zurückgezogen. Nun wird am 02.09.2017 der Binding-Kulturpreis im Kaisersaal des Römers verliehen. Das Grußwort spricht Oberbürgermeister Feldmann.

 

Deshalb frage ich: Was hält der Oberbürgermeister nüchtern betrachtet davon, dass mit der Verleihung des Binding‑Kulturpreises im ehrwürdigen Kaisersaal Product‑Placement für einen Alkoholhersteller betrieben wird, und fühlt er sich von dessen Werbeslogan auch nur im Entferntesten angesprochen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Der Binding‑Kulturpreis wird seit 1996 jährlich von der Binding‑Kulturstiftung vergeben, nicht von der Brauerei. Er ist mit 50.000 Euro einer der höchstdotierten Kulturpreise Deutschlands. Ich bin ausgesprochen froh darüber, dass wir diesen Preis in Frankfurt vergeben dürfen. Preisträger waren unter anderem das Ensemble Modern, das Literaturhaus Frankfurt oder Willy Praml. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Stiftung Künstler oder kulturelle Einrichtungen aus dem Rhein‑Main-Gebiet, deren Wirken und Schaffen über die Region hinaus Aufmerksamkeit und Anerkennung gefunden haben. Diesem Anliegen der Stiftung gibt die Stadt Frankfurt im Kaisersaal gerne Raum.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Das Prozedere und die Preisträger sind mir wohlbekannt. Ich wohne schon 69 Jahre in dieser Stadt. Meine Frage zielte darauf, ob sich der Oberbürgermeister von diesem Slogan der Radeberger‑Brauerei angesprochen fühlte oder nicht.

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Herr Ochs, Sie können sicher nachvollziehen, dass ich nicht für den Oberbürgermeister antworten kann. Ich könnte mich jetzt über den vielleicht nicht ganz geglückten Werbespruch auslassen, den man nämlich verschiedenartig auslegen kann. Ich lasse das einmal. Sie sind doch selbst oft und gerne Gast bei städtischen Veranstaltungen. Ich sehe, das Thema liegt Ihnen am Herzen. Vertiefen Sie es doch bei einem Glas Äppler mit Ihrem Kollegen Thomas Bäppler‑Wolf, vielleicht wollen Sie dann seinen Hit .Freibiergesichter. für den nächsten Binding-Kulturpreis vorschlagen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 712

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Es ist sehr gut, dass der Sportdezernent zur Sicherstellung der Hygiene und zum Infektionsschutz insbesondere von Säuglingen und Kindern durch Nilganskot eine Erlaubnis erwirkt hat, ab dem 01.09.2017, also ab morgen, Nilgänse in Schwimmbädern zu bejagen. Dies ist jedoch nur eine, wenn auch sehr gute Maßnahme, die bisher aber nur für Schwimmbäder gilt. Nilgänse sind aber auch in vielen Parks und Grünflächen eine Plage, da sie mit ihrem Kot den Bürgern den Besuch der Grünanlagen und Kinderspielplätze verleiden.

 

Ich frage den Magistrat, wie er anhand neuester Erkenntnisse der Invasion von Nilgänsen im Ostpark und anderen Grünanlagen begegnen möchte und ob er dafür unter anderem auch Kooperationen mit beispielsweise studentischen Projekten beabsichtigt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Lange!

 

Unter der Federführung des Umweltdezernates ist aktuell ein Runder Tisch zum Thema Nilgans einberufen worden, der zusammen mit Experten der Vogelschutzwarte sowie städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der betroffenen Ämter Möglichkeiten zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung der Nilgans erörtern wird. Dabei werden Kriterien wie Gelegebehandlung, also das Einsammeln oder Austauschen von Eiern aus Nestern, Verblendung von Wasserflächen durch Folienzäune, Schaffung von Duldungs- und Äsungsflächen sowie Aufklärung der Bevölkerung und Kontrollen in Bezug auf die illegale Fütterung der Tiere geprüft. Entsprechend der daraus resultierenden Datenerhebungen und der Fragestellung, wie diese etwa mit studentischen Projekten erhoben werden können, werde ich fortlaufend berichten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Wäre es nicht sinnvoller, statt nur eine Eindämmung der Ausweitung auch eine Reduzierung anzustreben und dabei insbesondere auch die Kreativität der Forscher gezielt auszunutzen?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ob wir durch diese Vergrämungsmaßnahmen, die ich hier aufgezählt habe, etwas erreichen, Herr Lange, wird sich im Zuge des Pilotprojekts zeigen. Wir haben nur wenige Erfahrungen aus anderen Städten, die auch mit diesem Problem ihre Last haben. Das gilt bundesweit beziehungsweise europaweit. Ob wir wirklich zu einer Reduzierung der Nilgänse beitragen können, müssen wir sehen. Diese Frage muss offenbleiben, bis wir mit den Maßnahmen angefangen haben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Das Umweltdezernat der Stadt Frankfurt hat schon mehrere Erfahrungen mit seltsamen Vögeln gemacht. Es gibt unter anderem auch ein Kormoranmanagement oder es sollte zumindest einberufen werden. Kormorane sind diese anderen Einwanderer, die aus dem Osten, aus Russland kommen, im Gegensatz dazu kommen die Nilgänse vom Nil. Das Kormoranmanagement besteht meinem Kenntnisstand nach jetzt schon seit sechs Jahren oder sieben Jahren. Es ist bis dato noch nichts passiert. Wird das mit den Nilgänsen genauso schnell gehen?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ich halte den Vergleich für untauglich. Bei der Nilgans ist die Ausgangslage, wie sie hierher gekommen ist und warum sie bleibt, eine ganz andere. Es ist wirklich ganz wichtig, dass wir zum Beispiel das Fütterungsverbot konsequent umsetzen, das wird nicht so gerne gehört. Denn die Nilgans findet hier paradiesische Bedingungen vor, deswegen bleibt sie so gerne da. Wir müssen alle Vergrämungsmöglichkeiten, alle Möglichkeiten nutzen, um Herr der Lage zu werden. Aber jetzt zu sagen, man muss es genauso machen wie mit den Kormoranen, halte ich für keine gute Lösung. Denn die Kormorane sitzen eher auf Bäumen und fischen eher in den Seen oder im Main. Ich weiß nicht, ob dieser Vergleich nicht hinkt. Außerdem weiß ich nichts von Verkotungen durch Kormorane, was bei den Nilgänsen zu den allergrößten Beschwerden führt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Wir kommen zur nächsten und letzten Frage in der Fragestunde. Das ist die

 

 

Frage Nr. 713.

 

 

Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Ende Juni wurde vom Deutschen Bundestag das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechtes, besser bekannt als .Ehe für alle., verabschiedet. Mit dem 01.10.2017 können somit auch gleichgeschlechtliche Paare die bürgerliche Ehe eingehen oder ihre Lebenspartnerschaften in eine Ehe umwandeln. Die Ehe für alle ist ein wichtiger Meilenstein auf dem langen Weg zum endgültigen Ende von Diskriminierung von Lesben und Schwulen in unserer Gesellschaft.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Plant der Magistrat für die reine Umwandlung einer Lebenspartnerschaft in eine Ehe - ohne Zeremonie - Verwaltungsgebühren zu erheben?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Klingelhöfer,

sehr geehrte Stadtverordnete!

 

Die im Zusammenhang mit Personenstandsangelegenheiten zu erhebenden Gebühren werden landeseinheitlich durch die


Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport festgelegt. Diese wurde zuletzt im Januar 2017 geändert. Wie es manchmal so ist, erreicht uns punktgenau diesbezüglich eine aktuelle Mitteilung. Am 30. August 2017 wurde uns vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport mitgeteilt, dass keine Kosten für die Umwandlung einer Lebenspartnerschaft in eine Ehe entstehen.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Antwort war gut. Es gibt nämlich keine weiteren Zusatzfragen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Damit ist die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 714 bis Nr. 772 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 704, Nr. 705 und Nr. 708 haben die Fraktionen Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen, sodass die Dauer je Aktueller Stunde 20 Minuten beträgt. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie bitten, sich mit Zwischenrufen zurückzuhalten. Der anmeldenden Fraktion steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Das ist dann bei der Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 704 zum Landeswohlfahrtsverband die SPD, die davon auch Gebrauch macht, demzufolge hat Herr Roland Frischkorn das Wort, aber wir warten erst noch den Anmeldestau hier vorne ab. Nun kann Herr Frischkorn anfangen. Bitte, Herr Stadtverordneter Frischkorn, Sie haben das Wort!

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 704

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

liebe Frau Stadträtin!

 

Sie sagten .groteske Stellungnahmen des Landeswohlfahrtsverbandes.. Grotesk ist eigentlich die Situation, die wir hier diskutieren, denn das Gesetz ist seit dem 1. Januar 2017 in Kraft und noch gibt es kein Ausführungsgesetz. Das heißt, in 2018 fängt schon die zweite Reformstufe an, Reformstufe eins existiert seit dem 1. Januar, und die vierte Stufe wird zum 1. Januar 2023 veröffentlicht.

 

Im Mittelpunkt steht, und das war und ist Aufgabe des Landeswohlfahrtsverbandes, gleiche Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen sicherzustellen. Jetzt wird hier von Ihnen als Sozialdezernentin fachlich - aus Frankfurter Sicht mag das stimmen - eine Position abgegeben, die dem Solidarprinzip, weswegen vor vielen Jahrzehnten der Landeswohlfahrtsverband gegründet wurde, im Prinzip nicht entspricht. Ja, ich stimme Ihnen zu, es geht nicht um die Auflösung, sondern es geht um eine fachliche Position. Aber gerade weil es um eine fachliche Positionierung geht, wäre es doch nur gerecht, wenn das Stadtparlament sich fachlich damit befasst hätte und damit auch der entsprechende Sozialausschuss. Das haben wir vermisst. Ich werde das Gefühl nicht los - ja, wir sind beide Abgeordnete des Landeswohlfahrtsverbandes -, dass merkwürdigerweise zu einem Zeitpunkt, bei dem es im Landeswohlfahrtsverband eine andere Mehrheit gibt, Sie Ihre Position als Abgeordnete des LWV benutzen, um unter dem Deckmantel einer fachlichen Position Frankfurt sozusagen vorzuschieben und den anderen Städten zu suggerieren - wenn Frankfurt das doch will. Ich finde das nicht schön. Stattdessen wäre es doch richtiger gewesen, wie beim Thema Finanzausgleich richtigerweise gesagt, zu sagen, dass es einen Finanzausgleich gibt, den wir zahlen. Aber wenn ich mit den Wohlfahrtsverbänden rede, sagen die, das fachliche Know-how liegt beim Landeswohlfahrtsverband, und Sie setzen sich sogar dafür ein. Ich frage mich nur, warum unter der vergangenen Mehrheit des Landeswohlfahrtsverbandes die Abstimmung zwischen Kommunen und LWV nicht funktioniert hat. Sie sind länger Abgeordnete als ich, ich bin es erst seit November. Von daher bitte ich dringend, dieses hier im Parlament zu diskutieren, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Frischkorn, Ihre Redezeit ist überschritten.

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

(fortfahrend)

 

. und sich damit zu befassen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Momsen von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

 

Ich versuche eine inklusive Antwort.

 

Hallo liebe Mitmenschen!

 

Ich spreche heute in leichter Sprache. So verstehen mich alle. Das Gesetz sagt, alle Menschen sind verschieden. Das Gesetz sagt auch, alle Menschen haben gleiche Rechte. Auch Menschen mit Behinderungen haben gleiche Rechte. Jetzt gibt es ein neues Gesetz. Es sagt, Menschen mit Behinderungen sollen selbst bestimmen. Sie sollen selbst entscheiden, wo sie leben und arbeiten wollen. Dazu brauchen sie Unterstützung von anderen Menschen. Die soll aus einer Hand kommen. Das kostet Geld. Alle Menschen in Hessen geben etwas Geld in einen Topf. Das Geld verteilt eine Gruppe von Menschen. So bekommen alle, was sie brauchen.

 

Frankfurt ist eine große Stadt. Hier leben viele Menschen mit Behinderungen. Frau Birkenfeld kümmert sich um sie. Sie hat einen Brief geschrieben zu dem Gesetz. Das darf sie. Sie sagt, sie kennt die Menschen in Frankfurt. Sie will das Geld selbst in Frankfurt verteilen. Das hört Herr Frischkorn nicht gerne.

 

                            (Heiterkeit)

 

Herr Frischkorn möchte das Geld so verteilen wie bisher. Das darf er sagen. Die beiden müssen miteinander reden.

 

                           (Heiterkeit)

 

Sie sollen auch mit Menschen mit Behinderungen reden. Die wissen, was sie brauchen. Dann wird alles gut. Alle bekommen, was sie brauchen.

 

Nur noch kurz: Ganz so einfach ist das natürlich nicht, denn die vielen komplizierten Finanzierungs- und Zuständigkeitsbereiche, die für einen einzigen Menschen mit einer Behinderung gebraucht werden, müssen für das Bundesteilhabegesetz neu erarbeitet und hinterfragt werden, damit gleiche Standards, sowohl auf dem Land als auch in der Großstadt, für alle gewährt bleiben. Zum Beispiel bedarf es eines Schnittstellenmanagements, um alle Übergänge ohne Verluste zu bewerkstelligen. Um das zu erreichen, bitte ich, dass sich alle Organisationen, die sich um Menschen mit Behinderungen kümmern - Stadt, Land, LWV, Institutionen und vor allem Betroffene -, zusammensetzen und miteinander reden. Schließlich geht es um das Selbstbestimmungsrecht von Menschen mit Behinderungen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Frau Momsen, weil Sie bewiesen haben, dass durch einfache Sprache manches doch viel klarer wird.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich versuche es jetzt wieder mit der komplizierteren Sprache, hoffe aber, dass es trotzdem klar ist.

 

Ich möchte einmal so beginnen, denn sie hat es selbst erwähnt: Kurz vor den Sommerferien konnte Frau Professor Birkenfeld ein Jubiläum feiern, das ein bisschen im Arbeitsalltag untergegangen ist. Seit zehn Jahren ist sie unsere Sozialdezernentin und für die Stadt Frankfurt tätig. Deshalb an dieser Stelle, recht verspätet, aber trotzdem, noch einmal einen herzlichen Glückwunsch dazu.

 

                              (Beifall)

 

Sie ist die Sozialdezernentin für Frankfurt und in Frankfurt und deshalb auch den Frankfurterinnen und Frankfurtern an erster Stelle verpflichtet, und soweit wir das verstanden haben, was sie vorhin ausgeführt hat, ist es genau das, was sie mit ihrem Schreiben an den Sozialminister zum Ausdruck gebracht hat. Es geht um die behinderten Menschen, die hier in Frankfurt wohnen, und darum, für sie das Beste zu erreichen, im Sinne des Bundesteilhabegesetzes, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, das alle verschiedenen Hilfsmaßnahmen an einer Stelle bündeln will und das es für die Menschen mit Behinderungen, die Betroffenen, so einfach und so transparent wie möglich machen will, Hilfen zu bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Frau Professor Birkenfeld in ihrer Eigenschaft als Sozialdezernentin nun diesen Brief geschrieben hat, auf Probleme bei der geplanten Durchführung des Gesetzes hinweist und einen Alternativvorschlag macht, dann ist das ihr gutes Recht und gängige Praxis und auf jeden Fall notwendig, wie man auch daran sehen kann, dass sich aufgrund dieses Briefes der Personalschlüssel schon um einiges erhöht hat und damit eine Verbesserung erreicht worden ist. Außerdem ist das kein Vorpreschen, sondern ein gutes Handeln im Sinne der Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Auf einen anderen Punkt möchte ich noch eingehen, weil er sehr oft genannt wird - auch von den Kritikern dieses Vorgehens: Es geht keineswegs darum, dass sich die Stadt Frankfurt hier entsolidarisieren will. Die Stadt Frankfurt zahlt über den kommunalen Finanzausgleich, Frau Birkenfeld hat es angesprochen, immer noch genügend, sodass auch in die anderen Gebiete Hessens entsprechend etwas fließen kann. Es ist noch lange nicht gesagt, dass, wenn die Eingliederung auch wirklich hier in Frankfurt dann geregelt werden soll, nicht vielleicht doch weiterhin eine gewisse Verbandsumlage, in welcher Höhe auch immer, gezahlt werden muss. Das heißt, es ist keine Entsolidarisierung. Es wird hier im Interesse der behinderten Menschen in Frankfurt gehandelt, und dafür können wir Frau Professor Birkenfeld nur danken.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frau Birkenfeld, wenn Sie den LWV für so schlecht aufgestellt halten, für die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes, dann machen Sie doch konstruktive Verbesserungsvorschläge, wie die Strukturen optimiert werden können, damit vom LWV vielleicht die komplette Eingliederungshilfe übernommen werden kann. Ihr Brief jedenfalls zeugt von einer beispiellosen und bemerkenswerten Arroganz. Einerseits von der Arroganz der größten und reichsten Stadt im Landeswohlfahrtsverband, die sich der Solidarfinanzierung entziehen will, um es für die Frankfurter Menschen zu verbessern, aber dafür die Qualität der Eingliederungshilfe in den ländlichen Gebieten und der Teilhabe der dortigen Menschen gefährdet. Auf der anderen Seite von der Arroganz einer CDU‑Dezernentin, die es nicht für nötig hält, die Stadtverordnetenversammlung nach ihrem Votum zu fragen und noch nicht einmal die eigenen Koalitionspartner informiert. Das ist ein Demokratieverständnis, das unterirdisch ist.

 

Über die Gründe dafür ist leicht zu spekulieren. Nach der letzten Wahl haben CDU und GRÜNE ihre komfortable Regierungsmehrheit im LWV verloren, und nun reagiert die CDU nicht mehr mit, sondern ein breites Bündnis aus SPD, GRÜNE, FDP und FREIEN WÄHLERN. Wenn die CDU den Eimer im Sandkasten nicht mehr haben kann, dann soll ihn keiner haben. Frau Birkenfeld scheint eine Zerschlagung des LWV zu wollen, angefangen mit der Ausgliederung der Eingliederungshilfe. Wer Inklusion ernst nimmt, muss für Strukturen sorgen, die eine gleichberechtigte Teilhabe sicherstellen, egal, wo jemand wohnt, und nicht nur für die Frankfurterinnen und Frankfurter. Der LWV verfügt über die gewachsenen Strukturen, langjährige Erfahrung und hohe fachliche Kompetenz. Er wirkt landesweit und kann somit auch eine einheitlich hohe Qualität überall sicherstellen.

 

Frau Birkenfeld, überwinden Sie Ihr destruktives, parteitaktisches Verhalten und ergreifen Sie Partei für den LWV. Wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben, dann bringen Sie sie doch ein.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNE hier in Frankfurt schafft es wieder einmal, sich in einer so zentralen Frage zu zerstreiten, und es kann gar keine Rede davon sein, dass Frau Stadträtin Birkenfeld hier etwas Gutes für die Stadt Frankfurt getan hätte. Wir haben auf Landesebene die eine Koalition, wir haben im Rathaus eine andere Koalition, und wir haben im LWV eine dritte Koalition. Wer das Thema in den Sand setzen möchte, der geht so vor, wie Frau Stadträtin Birkenfeld, macht es so unabgestimmt und hinter der Tür und auch noch versteckt vor der eigenen und lokalen Koalition. So kann man nichts erreichen. Sie haben selbst gesagt, dass es ein langjähriger Prozess wird. Es ist nicht so, dass wir bis morgen schon alles fertig haben müssen. Was zeichnet langjährige Prozesse aus? Eine gute Kommunikation, eine gute Vorbereitung. Genau das haben Sie aber nicht gemacht. Wir hören jetzt hier von der CDU-Fraktion, sie hat sich anscheinend schon festgelegt, dass sie die Zuständigkeit komplett vom LWV wegnehmen möchte. Das ist eine mögliche Position, aber ich gehe davon aus, dass Sie sich mit Ihrem Vorgehen nicht durchsetzen werden können.

 

Wir plädieren dafür, das Thema gut zu durchleuchten. Es gibt einen Antrag der neuen Koalition des LWV, der damit auch eine Mehrheit hat, und es gibt die Stellungnahmen verschiedener Verbände, die sich ganz klar gegen die CDU-Position ausgesprochen haben. Von daher kann ich nur ein weiteres Mal kritisieren, wie hier die Koalition im Römer vorgeht. So nicht. Sie schaffen es selbst nicht, eine eigene Position hinzubekommen, aber die Umsetzung des Gesetzes in Frankfurt muss professionell erfolgen. Das heißt, binden Sie den Ausschuss mit ein, binden Sie den Magistrat ein, denn es kann nicht sein, dass der Städtetag sagt, auch für die Stadt Frankfurt erklären wir das, wenn der Magistrat gar nicht beteiligt ist. Und auch für die Stadt Frankfurt sollte niemand sagen, dass es unsere Position ist, ohne dass es einen Beschluss dieses Plenums gibt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Pürsün! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Ich möchte nur noch zwei Sätze dazu sagen, was Roland Frischkorn und Sie, Herr Pürsün, jetzt gesagt haben. Ich finde es unerträglich, dass der Dezernentin hier eine Taktik unterstellt wird, bei anderen Mehrheitsverhältnissen hätte sie vielleicht anders reagiert, und dass nicht gesehen wird, dass es darum geht, was für die betroffenen Menschen an welcher Stelle am besten durchzusetzen und durchzuführen ist.

 

Auf eines möchte ich noch hinweisen: Natürlich geht es auch darum, dass man mit allen Beteiligten im Gespräch bleibt. Deshalb haben wir uns überlegt, dass es sinnvoll wäre, dass wir in absehbarer Zeit eine Anhörung, insbesondere auch mit den Betroffenen hier in Frankfurt und mit externen Fachleuten, durchführen würden. Darum würden wir den Magistrat auch bitten. Das würden wir gerne machen, damit alle noch einmal ins Gespräch kommen und wir vielleicht auch sehen, wie es in anderen Städten und Bundesländern gehandhabt wird. Einige sind mit der Umsetzung ja vielleicht schon einen Schritt weiter, und daran können wir uns ja vielleicht orientieren.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen zur Frage Nr. 704 vor. Damit kommen wir zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 705, angemeldet von den GRÜNEN. Das Thema lautet RMV-Rückerstattung. Die erste Wortmeldung steht damit den GRÜNEN zu, und Herr Siefert ist schon auf dem Weg. Herr Siefert, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 705

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es ist ohne Frage ein großer Erfolg für die Fahrgäste, dass der RMV mit der Zehn-Minuten-Garantie nun endlich für alle Fahrgäste Entschädigungen bei Verspätungen anbietet. Ob dabei 21.000 Anträge in zwei Monaten bei täglich 2,5 Millionen Fahrgästen viel oder wenig sind, mag jeder selbst beurteilen. Jetzt ist es aber an der Zeit zu schauen, wo am System noch nachgebessert werden muss. Eine Erstattung von 50 Cent für Inhaber von Job- und Semestertickets ist im Vergleich zu der Erstattung von normalen Zeitkarteninhabern einfach zu wenig. Sogar die Inhaber des neuen Schülertickets, die wohl kaum teurer als die Jobtickets sein dürften, erhalten 70 Cent.

 

Ebenso unverständlich ist, dass man Inhaber von digitalen Tickets, und das sind alle Inhaber von Dauerkarten, zwingt, persönlich vor Ort an einer Auszahlungsstelle zu erscheinen, um sich diese Centbeträge dann, nachdem man das sechsseitige Onlineformular ausgefüllt hat, abzuholen. Hier könnte der RMV einmal zeigen, welche Vorteile eine digitale Fahrkarte wirklich bietet und eine unkomplizierte Überweisung anbieten. Sonst drängt sich nämlich der Verdacht auf, dass man darauf setzt, dass ausgerechnet die treuesten Kunden durch hohen Aufwand von ihren Rechten abgehalten werden sollen. Hohe Fallzahlen sind natürlich auch kein Erfolg. Sie zeigen nämlich, dass es immer noch zu viele Verspätungen und Ausfälle gibt. Da hat die Deutsche Bahn im Sommer wieder einmal bewiesen, dass sie aus dem Chaos mit den Stellwerken in Mainz, letztes Jahr war es, glaube ich, nichts gelernt hat. So mussten in den Sommerferien viele Fahrgäste erleben, dass viele S-Bahnen wegen Personalmangel über Wochen ausgefallen sind. In einer Presseerklärung war dann zu lesen, dass aufgrund der Urlaubszeit viele Mitarbeiter fehlten und dazu noch einige krank wurden. Was für eine Überraschung.

 

In den Schulferien machen Mitarbeiter Urlaub, und unverschämterweise werden noch welche krank. Zur Krönung werden Fahrgastberichten zufolge noch nicht einmal die Ausfälle in den Onlineauskunftssystemen angezeigt. Die Nutzer durften dann also im Bahnhof erfahren, dass ihre Bahn ausfällt, obwohl schon lange bekannt war, dass die Bahnen nicht fahren. So, meine Damen und Herren, können die Menschen weder von den Vorteilen der Digitalisierung noch von der Attraktivität des ÖPNV überzeugt werden. Das ist einfach stümperhaft.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie daher, lieber Herr Stadtrat Oesterling, und Sie, Herr Oberbürgermeister - jetzt sind Sie gerade wieder nicht da -, als Aufsichtsratsvorsitzende im RMV: Machen Sie Druck, damit diese Missstände endlich abgestellt werden und dass die Bahn für diese Mängel auch finanziell geradestehen muss. Für die Fälle, bei denen es leider nicht klappt, muss die Zehn-Minuten-Garantie an einigen Stellen noch nachgebessert werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Betakis von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Evlampios Betakis, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Erst einmal finde ich es sehr gut, dass der RMV eine freiwillige zehnminütige Zeitgarantie gibt. Somit hat der Kunde einen Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises bis maximal sechs Euro. Sogar zwischen 21 Uhr und Betriebsende werden Taxikosten von 25 Euro erstattet. Die Erstattungsbeträge sind beim RMV bei der Zehn-Minuten-Garantie je nach Fahrkarte und Preisstufe gestaffelt. Die Erstattungskosten für rabattierte Fahrtkosten wie Jobtickets und Semestertickets sind eine Pauschale von 50 Cent. Die Erstattung pro Fahrt bei einem Fahrgast, der innerhalb des Frankfurter Stadtgebietes eine gültige Fahrkarte nutzt, liegt bei 1,10 Euro. Es wäre interessant zu wissen, wie viele Frankfurter die Erstattung von 1,10 Euro erhalten haben. Außerdem, die Auszahlungsbeträge können bei der RMV Zehn-Minuten-Garantie drei Monate lang gesammelt werden, und so können bei der Abholung an den Servicestellen höhere Summen zusammenkommen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Betakis! Weitere Wortmeldungen liegen mir zur Frage Nr. 705 nicht vor. Ich komme damit zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 708, angemeldet von FDP-Fraktion zum Thema KuS. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 708

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Kurz nach der Sommerpause steht auf der Tagesordnung der kommunalpolitische Situationsbericht des Oberbürgermeisters. Dort kann der Oberbürgermeister uns mitteilen, wie viele Stadtteilfeste er besucht hat, wie viele Schulbesuche er zu Wahlkampfauftritten genutzt hat, wie viele Ehrungen und Auszeichnungen vergeben wurden, wie viele Karnevalssitzungen eröffnet und wie viele Bürger mit Hausbesuchen gestalkt wurden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich frage mich nur, wann wird Politik gemacht? Aber der Oberbürgermeister kann mit Sicherheit über eine von ihm umgesetzte Verwaltungsreform berichten, nämlich der Installation des neuen Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing. Natürlich braucht eine Metropole wie Frankfurt ein solches Amt, aber man muss es auch nutzen. Was wir hier aber erleben, ist die Ausgestaltung des Amtes als Wahlkampfzentrale für den OB-Wahlkampf. Schon bei der Besetzung der Leitung wurde ein Fehlstart hingelegt, getreu der Tradition sozialdemokratischer Vetternwirtschaft war ein vertrauter Genosse als Leiter vorgesehen. Erst nach Intervention der FDP wurde zähneknirschend eine Ausschreibung durchgeführt .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Schulz, ich darf Sie kurz unterbrechen, weil ich schon erwarte, dass der zuständige Dezernent hier auch im Hause ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(fortfahrend)

 

Darf ich jetzt weiterreden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Warten Sie bitte, bis der Oberbürgermeister hier ist.

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(fortfahrend)

 

Das wird aber nicht angerechnet.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Selbstverständlich geht das nicht von Ihrer Redezeit ab.

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(fortfahrend)

 

Das ist jetzt aber langweilig.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wenn Sie weitermachen wollen, dann tun Sie das. Er kann es dann im Protokoll nachlesen.

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(fortfahrend)

 

Ja, ich mache weiter.

 

Die auf den gewünschten Bewerber zugeschnittene Ausschreibung brachte dann am Ende auch das Ergebnis, das schon vorher feststand. Der neue Mann an der Spitze schafft es nun, den Oberbürgermeister ins Rampenlicht zu stellen. Kein Brief an die Bürger, kein Rundschreiben ohne das Konterfei des Oberbürgermeisters; fotografisch perfekt dargestellt. Wie schreibt die Frankfurt Neue Presse: .Die große Peter-Fan-Fotoshow., Personenkult statt Marketing. Damit wird durch den Oberbürgermeister die nach dem Kommunalwahlrecht einzuhaltende Neutralitätspflicht verletzt. Dies wird dem Oberbürgermeister mittlerweile auch höchstrichterlich vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof bescheinigt. Statt die politische Diskussion und Auseinandersetzung zu führen, lässt man sich auf unsinnige Prozesse ein, die dann auch noch verloren werden. Eine politisch inhaltliche Arbeit findet nicht statt. Wo sind die Vorschläge zur Beseitigung der prekären Situationen im Bahnhofsviertel, in der Taunusanlage und auf der Zeil? Hier ist Herr Feldmann abgetaucht. Wo waren die Aktivitäten des Oberbürgermeisters beim Vorgang Brandenburg? Ich hätte erwartet, dass der Oberbürgermeister dieses Thema im Hinblick auf die wirtschaftliche Bedeutung für Frankfurt zur Chefsache gemacht hätte.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben Oberbürgermeister gehabt, die Visionen hatten und Projekte umgesetzt haben, das Museumsufer zum Beispiel. Hier aber wird das Amt des Oberbürgermeisters zu dem eines Frühstücksdirektors herabgewürdigt. Insofern sollte Herr Feldmann anfangen, Politik zu machen. Das wäre im Übrigen auch die beste Werbung für seine Wiederwahl.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Das machen wir jetzt bei jedem Dezernenten, wenn er nicht da ist, ja?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das Problem hatten wir bisher nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

(fortfahrend)

 

Okay.

 

Herr Dr. Schulz, vor einigen Monaten haben Sie schon versucht, uns bei der Besetzung des Amtes eine Verschwörung nachzuweisen, die besagte, dass der Oberbürgermeister seinen Vertrauten in dieses Amt eingeführt hat. Das haben wir in diesem Hause ausführlich diskutiert, und Ihre Vorwürfe, oder wie man es nennen will, sind komplett in sich zusammengefallen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das war weder Ihre noch die Sternstunde der FDP. Was Sie hier machen, ist OB‑Wahlkampf, ich frage mich nur, für welchen Kandidaten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Da bin ich einmal gespannt.

 

Aber Ihre Niederlage im Frühjahr lässt Sie wohl nicht ruhen, habe ich den Eindruck. Nun versuchen Sie es halt so.

 

                              (Zurufe)

 

Die Niederlage, von der ich eben gesprochen habe, im Frühjahr, über die Besetzung des Amtes.

 

Dass Sie jetzt dem OB vorwerfen, er würde das KuS als Instrument ausschließlich für seine Selbstdarstellung missbrauchen, ist haltlos und lächerlich.

 

                             (Beifall)

 

Das wird genau wie die Behauptung aus dem Frühjahr im Nirwana verschwinden. Das garantiere ich Ihnen.

 

Der OB hat sehr genau und sehr detailliert ausgeführt, wie zufrieden viele Player in dieser Stadt mit der Arbeit des KuS sind, er hat zum Beispiel die IHK genannt. Lassen Sie es einfach sein, Herr Dr. Schulz.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Vorsteher!

 

Herr Dr. Schulz, ich bin auch relativ sauer, dass ich nicht mit dem nötigen Fotorespekt geadelt werde vom KuS und von der Presse.

 

                              (Beifall)

 

Aber wir sind beide in relativ kleinen Fraktionen, wir haben beide nicht so viel zu sagen, wir haben daher ein paar Gemeinsamkeiten, und ich lade Sie zu einem kleinen Fotoshooting ein. Ich versichere Ihnen, dass top Mitar-


beiter meiner Partei Hand anlegen werden, Photoshop-Hand, und wir werden diese Fotos dann Welle um Welle der Presse schicken, und zwar in dicken Paketen, die nur eine Dropbox aufnehmen kann. Dann werden wir einmal sehen, ob uns die Presse vielleicht so gewogen ist, dass wir auch so eine tolle Resonanz bekommen.

 

Ich kann es verstehen, dass Sie diesbezüglich etwas mürrisch sind. Der scheidende Oberbürgermeister macht das, was jeder von uns hier tun würde, nämlich das KuS nutzen für die eigene Selbstdarstellung. Mehr sind wir hier nicht, wir sind gute Schauspieler, wir sind Selbstdarsteller. Ja, ich als Parteipolitiker verstehe mich sogar als Politiker, der wie ein Zauberer ist, der seine Tricks verrät. Herr Feldmann macht nichts anderes als ich auch machen werde, wenn ich im nächsten Jahr zum Oberbürgermeister gewählt werde, und dann können Sie mir dieselbe Frage noch einmal stellen. Aber dann kann ich Sie mit unseren Fotos erpressen, die wir hier im Anschluss machen werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit ist die Aktuelle Stunde beendet. Wir kommen jetzt zum Fotoshooting.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe Ihnen vorhin angekündigt, dass wir das Foto, das wir für die Festschrift zum 150‑jährigen Jubiläum der Stadtverordnetenversammlung machen wollen, im Anschluss an die Aktuelle Stunde machen werden. Ich bitte Sie daher, Ihre Plätze einzunehmen. Ein Hinweis an die Besucher und die Pressevertreter: Wer nicht auf dem Foto zu sehen sein möchte, das in einem Buch veröffentlicht wird, der möge bitte oben in der Cafeteria eine Pause machen.

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Während noch einige Kolleginnen und Kollegen draußen für das Foto eingesammelt werden, schiebe ich die Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II ein, das ist der Tagesordnungspunkt 5.

 

Mein Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage.

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dem so zu? (Geschieht) Dann machen wir die Gegenprobe, wer stimmt dagegen? (Geschieht) Keine Gegenstimme. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Auch keine Enthaltungen. Dann stelle ich damit fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist, und schließe diesen Tagesordnungspunkt. Dann können wir zu dem Punkt Foto übergehen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir werden uns, weil wir sonst nicht auf dem Foto sind, alle auf unsere Sitzplätze im Plenum begeben.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 6., Kommunalpolitischer Situationsbericht, auf.

 

Mit Schreiben vom 22.06.2017 hat mich Herr Oberbürgermeister Feldmann gebeten, diesen Punkt auf die Tagesordnung I unserer heutigen Sitzung zu nehmen.

 

Das Wort hat nun Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Stadtverordneten,

liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Magistrat,

liebe Gäste!

 

Die neue Stadtregierung ist seit gut einem Jahr im Amt. Die Koalition und der Magistrat haben sich zusammengefunden. Sie haben neue Akzente für Frankfurt gesetzt. Es ist deshalb auch Zeit für einen Situationsbericht.

 

Mein Damen und Herren, wo wollen wir in zehn oder 15 Jahren stehen? Die neue Altstadt wird wie die Ostzeile und das Museumsufer die Identität der Stadt Frankfurt prägen. Die Mieten sind stabilisiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Frankfurter Familien können sich das Leben hier leisten. Große Infrastrukturprojekte, die neuen Wohngebiete, die U-Bahn ins Europaviertel sind in dieser Zeit realisiert. Im neuen Wohnviertel pulsiert das Leben. Kindergeschrei auf Spielplätzen. Gemeinschaftliche Wohnformen und bezahlbare Mieten machen das neue Viertel zu einem beliebten, starken Teil unserer Stadt. Der Grüngürtel wird nicht angetastet, sondern ausgebaut, aber wir haben gleichzeitig mehr Industrie. Wir sind die weltoffene Europastadt - das hätten Sie hören können, ich habe gesagt, das ist die Vision für in 15 Jahren -, in Frankfurt gibt es den lebendigen Dialog von Religionen und Kulturen. Die Kinder werden in gute und kostenlose Kitas gehen, und unsere Schulen werden in einem guten Zustand sein. Die Betreuungsgarantie wird selbstverständlich sein.

 

Kommen dann die Besucherinnen und Besucher nach Frankfurt, dann zeigen wir unsere neue Oper, unser neues Schauspiel und natürlich die Eintracht, sie spielt dann in Europa. Das ist das Mindeste.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, auch wenn einige glauben, dass das Wunschdenken ist, muss es möglich sein, es muss unser Ziel sein. Und dazu müssen wir gemeinsam einen Leitsatz verinnerlichen. Unser Leitsatz lautet: Investieren wir in ein soziales, sicheres, starkes und ökologisches Frankfurt. Frankfurt zusammenhalten, die soziale Stadt, die wachsende Stadt gerecht zu gestalten, niemanden ausgrenzen, unsere Internationalität als Chance zu nutzen, ein lebenswertes Frankfurt zu erhalten und zu gestalten, das ist eine gemeinsame, das ist unsere gemeinsame Verantwortung.

 

Wer sich umschaut weiß, dass unser Frankfurt stark ist. Ob Terror, Brexit, Trump oder Rechtspopulismus, Frankfurt ist eine sichere, eine europäische, eine internationale, eine soziale, eine demokratische und eine ökologische Stadt. Aber, es ist und bleibt unsere Aufgabe, sie stark zu halten und noch stärker zu machen.

 

Meine Damen und Herren, ein drittes Mal in Folge haben wir im Jahr 2016 ein schwarzes Plus, einen Überschuss von rund 40 Millionen Euro, eine Verbesserung um rund 187 Millionen Euro. 2016 gibt es mit 1,8 Milliarden Euro einen Gewerbesteuerrekord. Die Investitionstätigkeit 2016 lag bei 370,5 Millionen Euro und ist damit gegenüber dem Vorjahr um 35,5 Millionen Euro deutlich gestiegen. Der größte Anteil ist dabei die Bildung, sie ist Spitzenreiter mit 104,76 Millionen Euro, zweitens der öffentliche Nahverkehr mit 72,92 Millionen Euro und drittens die Stadtplanung mit 43,42 Millionen Euro, vor allem bei dem Wohnungsbau. In unseren gemeinsamen Vereinbarungen haben wir als Koalition für den Haushaltsplan 2017 vereinbart, dass wir vom Kulturbereich über den Sport, den Klimaschutz, die .Green City. bis zur Geschlechtergerechtigkeit, den Sozialbereich, die Sauberkeit, die Sicherheit und den Verkehr als Investitionen im Haushaltsplan wiederfinden.

 

2017 sind insgesamt Investitionen von 429,9 Millionen Euro geplant, darunter allein 151 Millionen Euro für unsere Bildungsausgaben, 45 Millionen Euro für die Wohnungsförderungsprojekte sowie 43 Millionen Euro für die Verkehrsinfrastruktur. Herr Zieran, das sind keine Zukunftspläne, das ist heute schon beschlossen. Die größten Etatansätze sind im Jahr 2017 der Sozialbereich mit 759,6 Millionen Euro und der Bildungsbereich mit 737 Millionen Euro. Das sind die richtigen Prioritäten, die wir wegen der guten Arbeit unseres Stadtkämmerers auch durchsetzen. Dafür von uns allen vielen Dank, Herr Bürgermeister Becker.

 

                             (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, seit 2012 hat sich Frankfurt entwickelt. Frankfurt ist beliebt. Es leben bald über 50.000 Menschen mehr in unserer Stadt, die Zahl der Gäste unserer Stadt ist von unter vier auf über fünf Millionen gestiegen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Touristen verdoppelt. Das zeigt, was die Menschen von dieser Stadt halten. Sie wollen diese Stadt sehen, erleben und auch genießen.

 

Aber nun zu den harten Fakten, es gibt ja nicht nur Besucherinnen und Besucher in unserer Stadt. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat um 40.000 Arbeitsplätze zugenommen. Die IHK meldet: Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Meine Damen und Herren, das ist stark, das ist sehr stark und ich bin der Auffassung, wir müssen unseren Kindern eine Garantie, ein Versprechen mit auf den Weg geben, dass die Arbeitslosigkeit, dieses alte deutsche Wort, in Frankfurt zum Fremdwort werden sollte.

 

                              (Beifall)

 

Der Nettozugang an Baufertigstellungen hat sich von 2011 bis 2016 nahezu verdoppelt. Die Zahl der Unternehmensansiedlungen hat sich 2015 gegenüber 2005 verdoppelt. 2005 gab es alle zehn Tage eine Neuansiedlung, jetzt, 2015 alle fünf Tage. Die Neuaufstellung der Internationalen Marketinggesellschaft - FRM -, die Arbeit der Wirtschaftsförderung, sie sind Erfolgsgeschichten. Frankfurt ist eine prosperierende, eine internationale und wachsende Stadt. Eine beliebte Stadt, und, wie es die New York Times zu Recht geschrieben hat, die einzige deutsche Großstadt mit dem Titel .Place to be..

 

Nun stehen wir vor der Entscheidung, dass wir die starke Basis nutzen. Nutzen wir das Fundament, das wir schließlich gemeinsam geschaffen haben. Die Antwort des Magistrats ist: Wir werden weiter investieren. Gerade jetzt, wenn die Gewerbesteuereinnahmen auf sehr hohem Niveau etwas rückläufig sind. Eine klare Antwort ist, dass wir noch stärker in den Bau und den Erhalt bezahlbarer Wohnungen investieren. Wir investieren in die Betreuungsgarantie. Wir investieren in unsere Schulen. Wir investieren in die Green City. Wir investieren in ein sauberes Frankfurt, in unsere Straßen, Brücken und in unsere Infrastruktur. Wir investieren in Vereine, in das Ehrenamt, in die Kultur. Wir investieren in ein soziales, ökologisches und starkes Frankfurt.

 

Meine Damen und Herren, nutzen wir diese dynamische Entwicklung. Machen wir den Erfolg unserer Stadt zum Erfolg eines jeden einzelnen Frankfurters. Wer sich in Frankfurt für Kinder entscheidet, muss wissen, dass unsere Stadt ihnen die bestmögliche Entwicklung ermöglichen wird. Ältere Menschen müssen wissen, dass sie dazu gehören. Sie sind nicht auf dem Abstellgleis, wir respektieren sie. Ihre Lebensleistung und ihr Mut, diese Stadt aufzubauen, wird gewürdigt. Sie haben das Recht auf Teilhabe, Mitbestimmung und ein Leben in Würde. Es ist keine Gnade für die Älteren in dieser Stadt. Wir wollen gleichzeitig anständige und faire Löhne für die Arbeitnehmer in unserer Stadt, das heißt, keine weiteren Privatisierungen, kein Lohndumping und keinen Wettlauf um die niedrigsten Sozialstandards.

 

                              (Beifall)

 

Das Gegenteil ist nötig, mehr Gemeinsinn, mehr kommunale Wirtschaft, mehr Zusammenhalt. Der wirtschaftliche Motor in Hessen ist nicht nur der Finanzsektor, sondern liegt auch im Industrie-, Klein- und Einzelhandel sowie bei den Selbstständigen. Wer diesem Motor schadet, handelt nicht verantwortungsvoll.

 

                              (Beifall)

 

Leider ist uns durch die Politik des Hessischen Finanzministeriums ein Schaden entstanden, der in Zahlen messbar ist. Ein Minus von 531 Millionen Euro bis zum Jahr 2019 beim kommunalen Finanzausgleich. Durch den Wegfall der Grunderwerbssteuer sind es kumuliert 610 Millionen Euro von 2011 bis 2016. Zusammengenommen für unsere Stadt ist das durch das Finanzministerium und dessen Politik ein Minus von über einer Milliarde Euro. Aber wir stehen zusammen, meine Kollegen im Magistrat und Sie, sehr geehrte Stadtverordnete. Ich bin dafür sehr dankbar und auch diese Gemeinsamkeit ist beeindruckend. Es ist tatsächlich so, dass die Parteien und Fraktionen, wenn es um ihre Stadt geht, das gemeinsame Interesse voranstellen. Das macht es auch mir und dem Stadtkämmerer leichter.

 

Sehr geehrter Herr Becker, der Sie im Namen von uns allen gegen das Land Klage eingereicht haben, wünschen wir Erfolg. Sie handeln für die Interessen unserer Stadt. Sie haben das Wohl unserer Stadt im Blick. Danke, Herr Becker!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wenn wir das Ziel setzen, in ein soziales, sicheres und starkes Frankfurt zu investieren, dann sind der Bau und der Erhalt bezahlbarer Wohnungen sowie eine gute Bildung für unsere Kinder die beiden wichtigsten Herausforderungen. Ich nenne die Wohnungspolitik: 30 Prozent Anteil gefördert beim Neubau durch private Investoren, 40 Prozent bei der ABG. Die ABG, die 2,1 Milliarden Euro investiert, ist eine starke Basis für die Versorgung mit bezahlbaren Wohnungen.

 

Meine Damen und Herren, denken Sie zurück, welchen Streit es noch vor gut einem Jahr auch hier in diesem Hause gab, ob es möglich ist, die Mieterhöhungen auf ein Durchschnitt von einem Prozent pro Jahr zu begrenzen. Welchen Streit es gab, ob gut 40 Prozent geförderter Wohnraum bei der kommunalnahen Wohnungsbaugesellschaft realistisch ist und ob man die 30 Prozent wirklich flächendeckend durchsetzen kann. Tatsächlich gab es da den einen oder anderen, der den Untergang des Abendlandes prognostizierte. Die Einschätzung wurde geteilt von sehr teuer bezahlten Juristinnen und Juristen, die gesagt haben, Haus und Grund werden euch verklagen, ihr werdet sehen, was ihr davon habt. Wir haben es trotzdem gemacht. Die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN hat es einfach gemacht. Und wissen Sie, was passiert ist? Es ist überhaupt nichts passiert. Keine Klagen und die Mieterinnen und Mieter können sich über die Mietpreisbegrenzung freuen, über die 40 Prozent bei der ABG, und diejenigen, die privaten Vermietern vertrauen, über die 30 Prozent im privaten Bereich.

 

Meine Damen und Herren, das ist ein gemeinsamer Erfolg, das ist das Ergebnis der Diskussion, auch eines Bewusstseinsbildungsprozesses der dieses Haus insgesamt erfasst hat und für den die Mieterinnen und Mieter dieser Stadt dankbar sind.

 

                              (Beifall)

 

Aber wir gehen weiter, unser neues Mittelstandsprogramm hat bezahlbare Wohnungen im Fokus, das mehr Menschen erreichen soll. Normale Arbeitnehmer, Krankenschwestern, Polizistinnen, Polizisten und Handwerker, denn der Bau und der Erhalt bezahlbarer Wohnungen ist die soziale Frage unserer Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind uns darin einig, meine Damen und Herren, dass wer für Frankfurt arbeitet, sich ein Leben in Frankfurt auch leisten können muss.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist das Mittelstandsprogramm ein zentraler Baustein, eine Basis für die Schaffung einer solidarischen Stadt. Es ist nachhaltig, es ist auf Dauer angelegt. Mit der Konzentration auf den geförderten Wohnungsbau, vor allem durch das Mittelstandsprogramm, schaffen wir bis zum Jahr 2030 zusätzlich 20.000 neue geförderte Wohnungen.

 

Meine Damen und Herren, das ist eine Trendumkehr. Diejenigen, die wissen, dass noch 1995 53.000 geförderte Wohnungen hier existierten und wir im Augenblick um die 30.000 geförderte Wohnungen haben sowie die alte Magistratsprognose mit 20.000 geförderten Wohnungen gen Süden wies, wissen, dass die Zahl eine Bedeutung hat. Ja, es wird noch lange dauern, bis wir wieder auf die alten Zahlen kommen, selbst wenn wir 100 Prozent geförderten Wohnungsbau in dieser Stadt realisieren würden. Das Zeichen ist klar, wir werden es nicht zulassen, dass Menschen, die wir in dieser Stadt für die Infrastruktur brauchen, die für den Zusammenhalt dieser Stadt wichtig sind, dass uns die Pflegekräfte, die Erzieherinnen und Erzieher, die jungen Familienväter und Muttis, die Polizistinnen und Polizisten zurück melden, wir fühlen uns in dieser Stadt nicht willkommen, wir fühlen uns vertrieben. Das geht nicht, meine Damen und Herren. Und Sie und ich wollen auch, dass unsere Kinder und Kindeskinder in dieser Stadt nach ihrem Studium einen Platz finden. Sie sollen nach dem Studium oder der Ausbildung zurückkehren, in Frankfurt bleiben und nicht nur einmal im Jahr zu Weihnachten die Eltern, die Frankfurterinnen und Frankfurter, begrüßen. Auch das sind wir den Eltern und den Großeltern schuldig.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich gibt es den einen oder anderen, der sagt, das ist mir doch egal, ich habe doch eine Wohnung. Glück gehabt, meine Damen und Herren, aber die Idee, dass ihre Kinder oder ihre Enkel dann noch mit 18, 20 oder 25 Jahren, der eine oder andere schafft es auch auf 30 oder 35 Jahre, bei Mama zu Hause sein werden und dort die Füße unter den elterlichen oder großelterlichen Mittagstisch stellen, ist doch eine Illusion.

 

Ich möchte nicht Oberbürgermeister einer Stadt sein, in der die Kinder sagen, es ist ja schön, im Ausland studiert zu haben, deshalb bleiben wir dann mal gleich dort. Es tut mir echt leid, ich finde das prima, es kostet da, wo ich jetzt bin, New York oder Paris, genauso viel wie bei euch, aber Frankfurt ist mir einfach fremd geworden. Das möchte ich nicht, und deshalb gibt es die Baulandentwicklung am Hilgenfeld, Am Römerhof, nordöstlich der Anne-Frank-Siedlung sowie das Ernst‑May‑Viertel. Insgesamt sollen dort 6.000 bis 7.000 Wohnungen entstehen und in der Bürostadt 8.000 Wohnungen. Unser neuer Stadtteil mit bis zu 12.000 Wohnungen, meine Damen und Herren, ist das wichtigste Projekt. Wir werden ihn für ein lebenswertes Frankfurt bauen. Und wir werden den Grüngürtel gleichzeitig nicht bebauen. Was viele gesagt haben, die Quadratur des Kreises sei in Frankfurt vorgesehen, denen zeigen wir, dass wir keine Kreise brauchen und wir nichts umstellen müssen. Wir gehen dorthin, wo wir Platz haben.

 

Wir werden die Menschen mitnehmen, und Stadtrat Josef, Sie haben die Bilder aus Oberursel gesehen, stellt sich dieser Auseinandersetzung. Ich glaube, das ist der richtige Weg, im Dialog mit den Menschen, nah bei den Menschen, keine Angst zu haben, für Verständnis zu werben, dass diese Stadt wächst und dass die Kinder und Kindeskinder auch ihren Platz in ihrer Heimatstadt brauchen und zum Glück auch wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden den neuen Stadtteil bauen. Mit Frischluftschneisen, mit städtebaulicher Anbindung, mit stark definiertem Anteil geförderter Wohnungen. Es wird ein gemischtes, urbanes Quartier, mit einem festen Anteil gemeinschaftlicher Wohnprojekte und mit genossenschaftlichen Wohnungen. Die klare Priorität liegt auf bezahlbaren Wohnungen.

 

Meine Damen und Herren, wir schaffen gemischte Quartiere, die Segregation verhindern, das Miteinander stärken, Menschen Chancen eröffnen und sie teilhaben lassen. Das ist unsere Frankfurter Wohnungspolitik. In der Tradition des Neuen Frankfurts gibt es einen neuen Verantwortlichen. Geehrter Stadtrat Josef, Sie sind sozial und Sie sind in Ihren Handlungen berechenbar. Sie haben klare Ziele, die Sie bestimmt und konsequent verfolgen. Die Bilanz des ersten Jahres Ihrer Stadtratstätigkeit ist gut, und wir gehen den Weg, den begonnen Weg, gemeinsam weiter. Mir ist wichtig, gemeinsam unsere Mieterinnen und Mieter besser zu schützen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen aber auch Unterstützung, wir brauchen ein Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen, wir brauchen Milieuschutzgebiete, der Ballungsraum muss die Frist für Eigenbedarfskündigungen wieder auf zehn Jahre gesetzt bekommen. Das ist unsere konkrete Forderung an das Land, um die Mieterinnen und Mieter auch in Frankfurt zu schützen, weil wir ohne das Verbot der Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen ein nachhaltiges Problem haben werden.

 

Sehen sie die Entwicklung im Nordend, in Bornheim, in Sachsenhausen, in Bockenheim und im Westend. Wer will, dass die ganze Stadt dieses Mietpreisniveau hat, soll sich an diesem Punkt zurückhalten. Wer aber will, dass die Menschen in dieser Stadt eine Heimat haben, wer will, dass sie hier ein Auskommen haben, dass das, was sie sich bei Tarifauseinandersetzungen erkämpfen, nicht durch die Mieterhöhungen wieder weggefressen wird, der muss gemeinsam mit uns für das Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen eintreten. Ansonsten ist jede Bautätigkeit, jede Politik in diesem Bereich zum Scheitern verurteilt. Hier muss man Farbe bekennen.

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere mich an das Treffen in der Wingertstraße: Eine ältere Mieterin - eine typische Frankfurterin -, im Nordend zu Hause, und ihre Tochter wohnt nebenan. Diese Frau hat ihr Leben lang gearbeitet. Heute hat sie keine große Rente, aber es reicht für die Miete. Ihre Mietwohnung ist in eine Eigentumswohnung umgewandelt worden, und wurde teuer verkauft. Sie hat mir gesagt: .Herr Oberbürgermeister, einen alten Baum verpflanzt man nicht. Hier bin ich zu Hause, hier will ich bleiben.. Die Zukunft dieser Frau, der Respekt vor der Lebensleistung gerade dieser älteren Frankfurter, ist der einzige Maßstab für unsere Entscheidungen, nicht das Gewinninteresse von einigen, die im Augenblick hierbei Mitnahmegewinne wittern.

 

Es ist tatsächlich eine Offensive. Sie alle haben vielleicht, wenn Sie eine Wohnung, ein Haus besitzen, erlebt, wie dann die Kärtchen der Makler in den Briefkästen eintrudeln. Verkaufen Sie Ihr Haus! Verkaufen Sie Ihre Wohnung! Vermieten Sie Ihr Haus! Vermieten Sie Ihre Wohnung! Sie werden unermesslich reich, und ich, der Makler, eben auch noch ein bisschen reicher.

 

Meine Damen und Herren, das ist die Realität in dieser Stadt. Es ist eine Kampfansage von denjenigen, die spekulativ unterwegs sind, die auf Kosten der Bevölkerung zocken wollen, gegen die Menschen dieser Stadt. Und auch gegen die Kinder und Kindeskinder dieser Stadt, die auch in dieser Stadt weiter wohnen wollen.

 

Meine Damen und Herren, aber eines ist doch klar, Mietwohnungen dürfen eben keine Spekulationsobjekte sein. Sie sind das Zuhause von Menschen, von unseren Nachbarn. Sie wollen in diesen Wohnungen ohne Angst bleiben.

 

                             (Beifall)

 

Deshalb habe ich auch mit dem Planungsdezernenten vereinbart, wie wir es besprochen haben: Die Stabsstelle Mieterschutz wird eingeführt; nach dem Vorbild anderer Städte werden wir an der Seite der Mieter gegen Spekulationen vorgehen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich habe es eingangs erwähnt: Frankfurt wächst. Frankfurt ist beliebt. Es gibt aber auch einen anderen sehr erfreulichen Grund, das ist die jährlich steigende Zahl von Geburten. Die Frankfurter sind familiengründungsfreundlich. Allein vom letzten Jahr zu diesem Jahr haben wir 2.100 Kinder mehr. Der Ausbau der Betreuungsplätze für Grundschulkinder muss deshalb intensiviert werden. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren nur 2.267 neue Plätze geschaffen. Das ist mir viel zu wenig. Alle Mütter, alle Väter haben das Recht auf einen pädagogisch hochwertigen Betreuungsplatz für ihr Kind! Wir werden 6.250 Plätze in den nächsten fünf Jahren schaffen. Der Ausbau beginnt in diesem Jahr im Bereich der Grundschulen mit 800 Plätzen und im nächsten Jahr sind 1.150 Plätzen vorgesehen.

 

Der Ausbau beginnt, aber es muss eine Bemerkung erlaubt sein: Betreuungsplätze für Grundschulkinder bauen wir deshalb aus, weil es das Land nicht ausreichend tut. Es ist eigentlich der Job unseres Landes. Bei den Krippenplätzen hatten wir 2011 einen Deckungsgrad von 29 Prozent. Das waren 6.140 Plätze. Heute, meine Damen und Herren, sind es 46 Prozent. Das sind 11.147 Plätze. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir dürfen nicht nachlassen, denn auch hier heißt es: Investieren in ein sicheres, soziales, starkes Frankfurt! Bei unseren Kleinsten - wo die Stadt es allein in der Hand hat - sind wir auf einem guten Weg: Das Angebot der Kindergartenplätze lag 2011 bei 93 Prozent, das waren 21.123 Plätze. Heute sind es fast 100 Prozent, gut 97 Prozent. Das sind 24.500 Plätze, die wir geschaffen haben.

 

Dieser Ausbau, er ist beeindruckend, aber es ist auch klar, wir wollen die bestmögliche Betreuung und Förderung unserer Kinder. Jedes Kind ist uns wichtig. Wir lassen kein Kind zurück. Das kostenfreie letzte Kindergartenjahr war darum die richtige Entscheidung. Meine Damen und Herren, allerdings ist das nur der erste richtige Schritt! Entscheidend sind das Talent und die Interessen eines jeden Kindes. Wir wollen die Kinder stärken. Das Recht auf Bildung schließt den kostenfreien Kindergartenplatz ein. Die meisten Kindergartenkinder unserer Stadt haben einen Ganztagsplatz. Deshalb meine Forderung ab dem Sommer 2018: kostenlose Ganztagsplätze bis mindestens 17 Uhr. Das und nichts anderes ist der richtige zweite Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Für den Haushalt 2019 fordere ich, die Gebühren für unsere ganz Kleinen in Angriff zu nehmen. Auch hier das Ziel: Kostenfreiheit für alle unter Dreijährigen. Das ist der dritte richtige Schritt. Sollten auch bis 2020 nicht ausreichend Ganztagsschulplätze zur Verfügung stehen, fordere ich mittelfristig auch die Gebühren für Horte und die Erweiterte Schulische Betreuung drastisch zu reduzieren, mit dem Ziel der Kostenfreiheit. Das ist der vierte richtige Schritt. Unsere Botschaft an die Eltern dieser Stadt, die meistens in Vollzeit arbeiten wollen, aber angesichts dieser teuren Stadtvielfalt auch müssen: Mein Ziel ist die kostenlose, gute Betreuung und Bildung vom ersten Jahr an.

 

                              (Beifall)

 

Endgültig sind die Zeiten vorbei, wo Müttern vorgeworfen wurde, sie kümmerten sich nicht um die Kleinsten, wenn sie Kindergartenplätze, Krabbelstubenplätze, Hortplätze oder eine Erweiterte Schulische Betreuung nutzen. Ich sage offen: Diesem guten gesellschaftlichen Wandel hinkt die Politik leider manchmal etwas hinterher. Lassen Sie uns offen sprechen: Es sind meistens die Mütter, die unter den fehlenden Plätzen leiden. Auch deshalb meine Botschaft an sie: Unsere Stadt steht an Ihrer Seite, wir wissen um das Problem, wir müssen diese Herausforderung gemeinsam angehen. Wir erwarten nicht, dass unsere Mütter nach einem Betreuungsplatz weiter so betteln müssen wie in der Vergangenheit. Das ist unwürdig. Man geht zwar selbstverständlich von der Kostenfreiheit im Grundschulbereich aus, von kostenfreien Schulen, aber da, wo Integration jeden Tag geleistet, wo Sprachkompetenz für die Kleinsten geleistet wird, da, meine Damen und Herren, fangen wir an, über das Geld zu selektieren.

 

Niemand, meine Damen und Herren, soll wegen fehlendem Geld darauf verzichten müssen, sein Kind optimal zu fördern. Auch unsere ganz Kleinen, unsere Grundschulkinder haben das Recht auf einen kostenlosen, guten Betreuungsplatz!

 

Meine Damen und Herren, es ist ein Gebot der Gerechtigkeit. Die Politik hat parteiübergreifend beim Ausbau der Ganztagsschule versagt. Wie lange diskutieren wir denn darüber? Sind es zehn Jahre? Zwanzig Jahre? Wir verraten seit Jahrzehnten Generationen von Eltern, die wir daran hindern, ihren Beruf, ihre Familien so zu gestalten, wie sie es wollen. Machen wir Frankfurt an diesem Punkt zu einer anderen Stadt. Setzen wir uns ein ambitioniertes Ziel: Betreuungsgarantie für alle unsere Kinder vom ersten bis zum zehnten Lebensjahr und gute Kitas und beste pädagogische Betreuung und kostenfrei, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Geehrte Stadträtin Sylvia Weber, Sie bauen mit mir an der Betreuungsgarantie, Sie setzen auf Bildung für alle. Du setzt auf den Dialog, das Gespräch. Die Familien unserer Stadt haben mit dir eine starke, ich sage es, eine sehr starke Anwältin! Im Schulbau müssen wir die Grund- und weiterführenden Schulen bauen. Das ist die richtige Entscheidung, den Schulentwicklungsplan jährlich fortzuschreiben. Unser Frankfurt, liebe Kolleginnen und Kollegen, benötigt dringend neue Schulen und keinen Streit darüber auf dem Rücken der Kinder, Eltern und Schulgemeinden. Deshalb hat der Magistrat beschlossen, zwei neue Grundschulen, zwei neue Gymnasien und eine Integrierte Gesamtschule zu bauen. Wir brauchen alle fünf Schulen. Ich bitte Sie ausdrücklich, folgen Sie der Entscheidung des Magistrats. Wir brauchen Schulen, für deren Zustand wir uns nicht schämen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat Schneider, der Bau und die Sanierung unserer Schulen meistern wir gemeinsam. Die von Ihnen dafür benötigten Stellen und Mittel werden wir Ihnen gerne bewilligen und zur Verfügung stellen. Wir vertrauen in Sie. Sie sind pragmatisch, Sie arbeiten effizient, lösungsorientiert. Das neue Amt ist in Gründung. Wir haben den Amtsleiter gewonnen. Der Aufbaustab ist installiert. Dafür meinen Respekt und Dank!

 

Meine Damen und Herren, wir sind Familienstadt, Stadt der Arbeitnehmer, Stadt der Väter, der Mütter, Stadt der Senioren und Stadt der Kinder. Das verpflichtet uns, ein Schülerticket für alle Kinder für einen Euro pro Tag für ganz Hessen zur Verfügung zu stellen. Für Kinder von Familien mit Frankfurt-Pass für 66 Cent am Tag. Auch da können Sie sich vielleicht noch ein bisschen erinnern, wie das angefangen hat. Da gab es die Absenkung um 100 Euro. Viele haben gesagt, das hält der RMV nicht aus. Er hat es ausgehalten. Dann 2012/2013 die Frage der Absenkung um nochmals 50 Euro. Wieder ist gesagt worden, ihr zerschlagt den RMV als größte Stadt des Landes. Der RMV hat es gut ausgehalten. Jetzt, meine Damen und Herren, Sie kennen die Plakate draußen. Wir senken die Preise auf einen Euro. Von Bad Karlshafen bis zur Bergstraße, von Hanau bis nach Wiesbaden können unsere Kinder für einen Euro durch das Hessenland fahren.

 

Es ist nicht mehr die Frage, kann ich als Kind bei einem Schulausflug mitmachen, weil mir das Fahrkärtchen zu teuer ist. Es ist die alte Konstellation gewesen und ich bin mir sicher, wie ich unsere Kinder, unsere Jugendlichen dieser Stadt kenne, sie werden dieses Angebot begeistert annehmen. Sie werden nicht fragen: Hat die Stadt sich das überlegt? Hat der RMV sich das überlegt? Das Land? Sie werden nicht fragen, welche Partei hat das zuerst gesagt. Hat es der Oberbürgermeister gesagt? Welche Fraktion hat es als erstes gesagt? Sie werden zugreifen und es wird wieder im Ergebnis eine schwarze Null werden. Da bin ich mir sicher. Die Kinder dieser Stadt, die Kinder dieses Landes sind mobil. Auch das wird ein Erfolgskonzept sein.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden an diesem Punkt weiter arbeiten. Wir haben einen Koalitionsvertrag geschlossen. Nach dem Vorbild der CleverCard werden wir auch für die Senioren ein günstiges Seniorenticket schaffen. Das Angebot soll noch im nächsten Jahr starten. Auch hier war die Frage zu beantworten: Ist es richtig, dass die Senioren am Wochenende die erste Klasse nutzen können? Ja, mit der bisherigen Seniorencard, warum nicht. Ist es etwas Verwerfliches, obwohl es vielleicht etwas Charmantes vor der anstehenden Winterzeit ist, dass unsere Senioren die Enkelchen nach 19 Uhr wochentags mit durch die Stadt nehmen dürfen? Wie viele Senioren es real gemacht haben, wissen Sie nicht, weiß ich nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, was unsere Seniorenbeiräte dazu sagten, Frau Dr. Sterzel und viele andere. Sie wollen lieber günstiger fahren. Ich glaube, es ist ein Ziel, was wir alle teilen sollten, dass wir unseren Seniorinnen und Senioren auch ein Angebot machen. Sie sagen auch, dann macht es halt ab neun Uhr oder halb zehn. Wir müssen uns nicht mit den Kindern oder Arbeitnehmern um die letzten Plätze in der U- oder S-Bahn oder der Straßenbahn kloppen. Lasst uns endlich günstig fahren. Wir werden es annehmen. Wir werden Freunde, Freundinnen, die Arztbesuche machen.

 

Es wird ein Erfolgsmodell. Ich bin mir sicher. Wie auch die Kinder haben die Senioren genauso den Respekt bei dem Fahrpreis verdient, meine Damen und Herren. Die älteren Menschen haben das Recht auf Teilhabe und Mitbestimmung. Deshalb müssen auch die Rechte der Seniorenbeiräte weiter gestärkt werden.

 

Bei den Kindern haben wir den richtigen Schritt gemacht. Das Kinderbüro wurde ein eigenständiges Amt. Wir führen eine Aufwandsentschädigung für Kinderbeauftragte ein. Damit zeigen wir: Kinderbeauftragte, das ist etwas Wichtiges. Meine Damen und Herren, wir werden die Einkommensgrenzen für den Frankfurt-Pass deutlich anheben. Ich meine damit nicht den Inflationsausgleich, sondern Familien mit kleinen Einkommen sollen davon profitieren. Ich persönlich bin auch für die Einführung einer Familienkarte, die die Preise für Familien deutlich senkt.

 

Unser Spielplatzsanierungsprogramm mit einer Millionen Euro ist der erste richtige Schritt. Die große Kinderrechtskampagne .Stadt der Kinder. schärft das Bewusstsein, das Bewusstsein der Menschen in dieser Stadt: Gewalt, Missachtung, Missbrauch, Ausgrenzung von Kindern werden wir niemals dulden. Wir stärken unsere Familien, meine Damen und Herren. Die Familien bekommen von Geburt ihrer Kinder an leichten Zugang zu Unterstützungsangeboten. Das Sozialdezernat ist deshalb eine enge Kooperation mit dem Gesundheits- und Bildungsdezernat eingegangen und das Projekt .Frühe Hilfen. ausgebaut. Seit 2012 ist unser Kinderschutzgesetz in Kraft. Da haben wir in Frankfurt die Vorgaben schon erfüllt oder umgesetzt.

 

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit für Kinder und Jugendliche ist die Integration der Flüchtlinge. Sie ist bisher in unserer Stadt so reibungslos verlaufen, dass man das Thema, sie wissen noch die Flatterhaftigkeit, die Aufgeregtheit vor zwei Jahren, manchmal fast vergisst. Es war vor zwei Jahren das, wo alle gedacht haben, es wird sehr schwer. Es ist auch sehr schwer gewesen. Es ist nichts von alleine passiert. Das ist eine große, eine besonders große Leistung unserer Sozialverwaltung und dafür meinen und, ich denke, unser aller Dank an Frau Stadträtin Professor Birkenfeld, die hier die Federführung fachkompetent übernommen hat.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, die aktuelle Debatte über die Schadstoffbelastung der Innenstädte durch den Kfz-Verkehr ist ein großes und wichtiges Thema und wird es sicherlich vor Montag auch noch bei der Kanzlerin sein. Allen Versuchen, die Verantwortung für die betrügerischen Machenschaften bei der Schadstoffbelastung auf die Städte und Gemeinden abzuwälzen, werden wir entgegentreten. Die Debatte bestärkt uns. Im Gegenteil, wir brauchen noch mehr Busse und Bahnen. Auch das Wachstum unserer Stadt führt zu mehr Fahrgästen bei Bus und Bahn. Wir brauchen zusätzliche Bundesprogramme für den Ausbau von Bus und Bahn in den Ballungsräumen.

 

Das Wegschauen von der Situation in den Metropolen dieses Landes, aber auch in Europa dauert zu lange an. Ich nenne als Beispiel für uns Frankfurterinnen und Frankfurter die Steigung der Nachfrage der A‑Linie, der U-Bahn zwischen Hauptwache und Eschenheimer Tor.

 

Meine Damen und Herren, bei der U 1, U 2 und U 3 sind allein in diesem Streckenabschnitt die Fahrgastzahlen von 70.000 Menschen am Tag auf 110.000 pro Tag angestiegen. Im Umfeld der Bauprojekte gibt es große Steigerungsraten. Ich nenne die Baugebiete Preungesheim-Ost und Rebstock. Stark angestiegen ist die Nutzung der Straßenbahn in der Mainzer Landstraße. Die Altstadtstrecke wird durch das Bauvorhaben Maintor und Kornmarkt sowie unsere neue Altstadt noch stärker genutzt werden, da sind wir uns sicher alle einig.

 

Der weitere Straßenbahnausbau, die Straßenbahnlinie im Gallusviertel über Hauptbahnhof und die Altstadtstrecke ist notwendig. Auch die Prüfung der Wiederinbetriebnahme der Straßenbahnstrecke Kleyerstraße, meine Damen und Herren, ist ein Thema. Nach Jahren des Stillstandes treibt die Deutsche Bahn den Bau der nordmainischen S‑Bahn energisch voran, meine Damen und Herren, darauf haben wir lange gewartet. Es ist gut so. Nach jetzigem Stand kommt im nächsten Jahr der Erlass für den Planfeststellungsbeschluss für den Frankfurter Teil der S-Bahn, ein Meilenstein zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Frankfurter Osten. Unser Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hat Einvernehmen mit der DB Netz über den Bau der Station Nied-Ost erzielt.

 

Die Aufwertung des Verkehrsknotenpunkts Frankfurt-Höchst ist in vollem Gange. Nach der Sanierung der Nordseite des Bahnhofs und dem barrierefreien Ausbau werden wir den Busbahnhof durch moderne und zeitgemäße Anlagen ersetzen. Die Regionaltangente West wird eine schnelle Anbindung zum Frankfurter Flughafen schaffen und unseren Bahnhof Höchst zu einem zentralen Drehkreuz im Frankfurter Westen machen. Lassen Sie mich, meine Damen und Herren, an dieser Stelle auch als Dezernent für den Frankfurter Westen sprechen: Die Stadt hat den Bürgerinnen und Bürgern des Frankfurter Westens in Höchst im Eingemeindungsvertrag schon 1928 versprochen, dass die Straßenbahn bis zum Bahnhof Höchst verlängert wird. Lösen wir dieses gegebene Versprechen endlich ein! Investieren wir auch hier in ein soziales, sicheres, mobiles und starkes Frankfurt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Der Fahrradverkehr hat hohe Zuwachsraten erzielt. Ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung des Klimas in Frankfurt. Wir müssen den Ausbau des Fahrradverkehrs in Frankfurt fortsetzen und die Verknüpfung aller Verkehrsträger verbessern. Wir werden in den nächsten zwei Jahren in Frankfurt an den U‑, S- und Straßenbahnstationen 1.000 zusätz-liche Bike-and-ride-Plätze schaffen. Dazu wird erstmals die Bereitstellung abschließbarer Fahrradboxen gehören. Investieren wir auch hier in ein ökologisches Frankfurt.

 

Geehrter Stadtrat Klaus Oesterling, Sie haben die Weichen gestellt, die Privatisierung des Frankfurter Busverkehrs endlich gestoppt. Der Bau der neuen Werkstatt ist eine gute Grundlage, meine Damen und Herren, und dafür danken wir Ihnen, Herr Stadtrat.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen noch alle um die Situation davor. Die Berichte der Fahrgäste, die Berichte aber auch derjenigen, die bei der VGF arbeiten, wie der eine oder andere Senior von den privaten Busfahrern gefragt wurde, wohin der Weg geht. Meine Damen und Herren, wenn dass das Ergebnis der Frankfurter Privatisierungsbemühungen der letzten Jahrzehnte war, kann man nur sagen: Obacht, das brauchen wir nicht zwei Mal. Wir wollen unserer Industrie gute Bedingungen bieten. Daher werden wir ein Programm zur Sanierung von Industriestraßen auflegen; vor allem im Frankfurter Osten mit einem Gesamtvolumen von über 70 Millionen Euro, meine Damen und Herren. Ich denke, das ist die richtige Antwort auf die Entwicklung. Die gemeinsame Initiative unseres Verkehrs- und unseres Wirtschaftsdezernenten zeigt: Wir stehen zur Industrie in Frankfurt!

 

Diejenigen, die die Stadt kennen, wissen, dass manchmal der Blick etwas getrübt ist aus glitzernden Bankentürmen, dass manchmal die Höhe der Türme mit dem Steuereinkommen verwechselt wird. Ich war deshalb am Montag auch bei den Beschäftigten von Sanofi‑Aventis und ich kann Ihnen berichten, diese Menschen sind sehr stolz, dass sie mit anderen als eine der wenigen Firmen das größte Steuereinkommen dieser Stadt stellen. Wie wir wissen, werden in dieser Branche mehr Steuereinnahmen generiert als im Bankensektor insgesamt, meine Damen und Herren. 30 Prozent der Gewerbesteuer kommen aus der Industrie.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, die Familien, die Freunde, die Nachbarschaft, der Stadtteil, alles das gibt uns Halt und Geborgenheit. Das gilt vor allem für die neue Altstadt, für die traditionsreichen Bauten in unseren Stadtteilen. Es gilt für die Wertschätzung und die Unterstützung der Vereine. Mit unserer neuen Altstadt und der Sanierung des Bolongaropalastes, auf die die Menschen im Frankfurter Westens lange gewartet haben, zeigen wir: Eine attraktive Innenstadt und die Identifikation mit den Traditionsbauten in den Stadtteilen - beides ist uns eine Herzensangelegenheit, so wie das Ehrenamt.

 

Deshalb werden wir auch mit dem Programm .Frankfurter Feste sichern. für unsere Vereine klare Botschaften ausschicken, unterstützt von Stadtrat Markus Frank:

 

Erstens, wir lassen uns in dieser Stadt nicht einschüchtern. Zweitens, wir lassen uns das Feiern von nichts und niemandem, von diesen ganzen Irren, die auf diesem Planeten rumlaufen und meinen, sie müssten die Menschen bedrohen und in Angst und Schrecken versetzen, das Feiern nicht verbieten. Unser Frankfurt ist stark und es steht zusammen und das dauerhaft, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt auch für den Sport - ob Leistungssport der Eintracht oder Breitensport bei der TG Bornheim. Die Stadt steht zu ihnen. Wir lassen unsere Vereine und unsere Stadtteile niemals im Stich. Das gilt auch für das Bahnhofsviertel. Wir schaffen mehr Stellen bei der Stadtpolizei. Es ist die richtige Entscheidung, die wir gemeinsam getroffen haben. Wir brauchen aber auch insgesamt mehr gut ausgebildete, hoch motivierte und gut bezahlte Polizeibeamte auf unseren Straßen.

 

Deshalb mein Appell an die Landesregierung: Belassen wir es nicht bei der Pressekonferenz mit der Auswertung dessen, was dort geleistet wurde. Die Menschen haben die Antwort bekommen, in der festgestellt wurde, es ist möglich, dort auch diejenigen, die über die Stränge schlagen, kriminell agieren, zu sistieren und einer Strafe zuzuführen, die Staatsanwaltschaft auch mit Fakten zu beliefern. Es ist die Möglichkeit, Dealer dingfest zu machen, meine Damen und Herren. Deshalb ist meine Forderung weiterhin: Wir brauchen die zusätzlichen Beamten in Frankfurt. Die aggressiven Dealerbanden müssen weg, nicht umgekehrt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Meine Hand an die Landesregierung bleibt ausgestreckt. Ich weiß, dass auch viele unserer Polizistinnen und Polizisten hoffen, dass die Stadt Frankfurt sich mit diesem Anliegen durchsetzt. Ich kenne niemanden, der dieser Forderung bis jetzt widersprochen hat. Ich kenne nur wenige, die gesagt haben, es ist nicht so schlimm, oder die gesagt haben, wir lassen es einmal so. Mit ein bisschen Umorganisation kriegt ihr das schon hin. Meine Damen und Herren, sprechen Sie mit den Polizistinnen und Polizisten, die sagen, es war eine unglaubliche Unterstützung, die wir hatten. Wir brauchen sie weiter.

 

Meine Damen und Herren, im Umweltbereich investieren wir in ein soziales, sicheres und starkes Frankfurt. Das bedeutet auch, wir stellen uns unserer globalen Verantwortung. Die Klimapolitik ist durch die Blockade wichtiger Entscheider weltweit unter Druck. Einige bezweifeln, auch Führer großer Nationen, ob es den Klimawandel überhaupt gibt. Man kann das lösen, indem man Daten auf Regierungscomputern löscht. Meine Damen und Herren, die Wissenschaftler von Senckenberg, von unserer Universität haben Anfang des Jahres eine Antwort gegeben und es hat die Wissenschaftlerdemonstration gegen Fake-News und Faktenleugnung in dieser Stadt stattgefunden.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt hat auch hier eine Vorreiterrolle übernommen. Wir werden die Standards zum Klimaschutz nicht infrage stellen. Im Gegenteil. Wir werden bald viele Gebäude haben, die mehr Energie produzieren als sie selbst benötigen. Unser Ziel ist es, uns 2050 komplett mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Wir haben eine ausgezeichnete Infrastruktur für Elektrofahrzeuge aufgebaut. Bald kommen die ersten Elektrobusse auf unsere Straßen und nächste Woche werden wir das entsprechende Projekt gemeinsam mit der Landesregierung, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten, vorstellen.

 

                              (Beifall)

 

Wir lassen jedes neue Baugebiet klimatologisch untersuchen. Wir starten ein großes Förderprogramm zur Klimaversorgung. Innerhalb von fünf Jahren stehen zehn Millionen Euro bereit, um mehr Grün in dicht bebaute Stadtteile zu bringen. Das gilt für versiegelte öffentliche Plätze wie für private Grundstücke. Unser Umweltamt kann in kurzer Zeit zusätzlich 100 Dachfassaden und Hofbegrünungen organisieren, 100 innovative Projekte wie Sonnensegel und Trinkbrunnen fördern. Geehrte Frau Stadträtin Heilig: Andere leugnen ja den Klimawandel. Unser Frankfurt handelt. Wir werden unserer Verantwortung gerecht. Auch dafür meinen ganz persönlichen herzlichen Dank an Sie!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, das Grünflächenamt erhält nach schweren Jahren zwei Millionen Euro mehr für die Pflege der Parks und der Grünanlagen. Dieses Geld ist nötig. In den letzten sechs Jahren sind unsere Grünflächen, meine Damen und Herren, um 80 Hektar gewachsen.

 

Zum Vergleich: Diese Fläche entspricht zwanzig Mal der Fläche des Hafenparks. Wir alle fühlen uns wohl, wenn Plätze und Grünanlagen sauberer sind. Seit April bietet Frankfurt seinen Bürgerinnen und Bürgern, den Pendlern und Gästen ein neues Angebot: 1.000 neue Abfallbehälter werden im öffentlichen Raum aufgestellt. Es geht um Markenbotschafter, Parkwächter auch am Mainufer, häufigere Reinigungstouren, wo nötig, auch nachmittags, sonntags. Eine neue übergreifende Kampagne mit dem Motto .cleanffm.. Drei Millionen Euro investieren wir in den nächsten drei Jahren in dieses Aktionsprogramm: 1,5 Millionen Euro sind dafür zusätzlich bereit gestellt. Am Mainufer und in den Parks lassen sich erste Verbesserungen sehen. Wir haben die Bevölkerung, die Kinder in den Schulen und auch schon in den Kindergärten aufgerufen, wachsam zu sein. Im Fokus der gemeinsamen Aktion, mit der wir unsere Bevölkerung breit ansprechen, stehen Hauptwache und Konstablerwache, Berger Straße, Leipziger Straße, Königsteiner Straße, Oeder Weg, Friedberger Platz und auch Sachsenhausen und natürlich das Allerheiligenviertel.

 

Meine Damen und Herren, Sauberkeit ist nicht nur, darüber sind wir uns einig, eine Frage der Logistik. Sauberkeit ist eine Frage des Lebensgefühls. Wir setzen auf Achtsamkeit gegenüber dem gemeinsamen öffentlichen Raum. Für eine attraktive Stadt mit hoher Lebensqualität und positivem Gemeinschaftsgefühl sind alle in der Verantwortung. Ich lade deshalb alle ein zu einer Kultur der Achtsamkeit. Passen wir gemeinsam auf diese, unsere Heimatstadt auf. Ich sage es ganz klar: Gegebenenfalls, wenn der Bedarf besteht, stellen wir eben nochmals 1.000 neue Mülleimer auf. Das ist das Mindeste, was wir dieser Stadt bieten müssen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir investieren in die Lebensqualität unseres Frankfurts. Meine Haltung ist eindeutig: Gesundheit geht vor Profit, auch Entscheidungen, die unseren Flughafen, die Belastung der Anwohnerinnen und Anwohner betreffen. Der Flughafen ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein bedeutender Arbeitgeber. Was wir wollen, ist Frieden in der Region. Wir wollen nicht, dass weltweit gegen den Frankfurter Flughafen mit dem Argument .Die kriegen nicht einmal ihre Kernkundschaft vor der eigenen Haustür zum Zusammenarbeiten. geschossen wird. Das geht nicht. Die Konkurrenz ist wachsam. Sie sieht, was sich die Bevölkerung hier in den letzten Jahren aufgebaut hat. Sie dürfen diese Menschen, meine Damen und Herren, die sich aus Sorge um ihre Heimat engagieren, nicht ausgrenzen. Sie engagieren sich nicht gegen unsere Stadt. Diese Menschen sind keine Störer, es sind keine Spinner, es sind keine Querulanten. Ihre Anliegen sind berechtigt, viele ihrer Forderungen sind legitim. Ihr Engagement geschieht aus Liebe, aus Sorge um ihre Heimatstadt, meine Damen und Herren. Es ist vereinbart: .Wir werden gemeinsam mit der Region dafür sorgen, dass es am Frankfurter Flughafen im Vergleich zum derzeitigen Stand leiser wird.. Meine Damen und Herren, das lässt null Spielraum für Interpretation. Und damit auch eines klar ist: Es geht nicht um den gefühlten Lärm. Es geht um realen Lärm. Der reale Lärm muss abnehmen. Wir brauchen klare, feste Lärmobergrenzen. Und ich bleibe dabei: Wir brauchen ein achtstündiges Nachtflugverbot, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, kurz zur Kulturszene. Die Universitäten und Hochschulen sind wesentlich für unsere Stadt. Schon historisch. Diese Universität, sie ist nicht von der Obrigkeit gegründet. Nicht wie in vielen anderen Städten des Landes von Königen, von Fürsten. Es sind die Menschen, die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die diese Universität gegründet haben. Das Motto war, wir wollen keine obrigkeitsstaatliche Gründung. Es ist eine Gründung aus dem Stolz der Bürgerinnen und Bürger auf ihre freie Stadt, bis heute ein Ort der Internationalität und des kritischen Diskurses.

 

Kulturangebote sind beides, die Universität und das Städel, aber auf der anderen Seite auch die Stadtteilfeste, die großen Konzerte und die kleinen Festivals. Sie zeigen das Selbstbewusstsein dieser Menschen, die Stärke dieser Stadt. Sie alle sind wichtig für unsere Stadt und tragen zu Frankfurts Charme und zur kulturellen Stärke in Europa bei.

 

Das kulturelle Profil dieser Stadt ist nicht statisch. Unser Beschluss, freier Eintritt in unsere Museen für Kinder und Jugendliche, ist eine Entscheidung mit Signalcharakter. Es hat sich seit dem 1. Januar 2017 viel bewegt: Rund 25 Prozent mehr Besucherinnen und Besucher unter 18 Jahren, vor allem bei den Kindern, darauf können wir gemeinsam stolz sein. Es ist ein eindrucksvoller Trend.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt selbstverständlich auch für den Beschluss zur Einrichtung eines eigenständigen Kinder- und Jugendtheaters im Zoo-Gesellschaftshaus. Junge Menschen können hier erleben, was Theater heißt. Kultur für alle, das ist und bleibt Leitbild unseres Handelns!

 

Nach zweijähriger Schließung haben wir das Museum Judengasse wiedereröffnet. Der erste Teil der Neukonzeption des Jüdischen Museums ist damit abgeschlossen. Zusammen mit den musealen Angeboten in der neuen Altstadt, vom Struwwelpeter‑Museum über das Stoltze‑Museum, zur Pflege unserer Heimat, unserer Geschichte und auch unseres Dialektes, bis zur Eröffnung des Deutschen Romantik-Museums wird damit das Konzept Museumsufer auf der Nordseite des Mains konsequent fortgesetzt. Auch der Neubau des Historischen Museums im Herzen Frankfurts, an diesem geschichtsträchtigen Ort, wo der erste Hafen dieser Stadt war, wo die Messe entstanden ist, ist ein Glücksfall.

 

Wir werden die freie Szene weiter stärken, sie arbeitet mit viel Engagement auf hohem künstlerischen Niveau. Sie ist ein kreativer und lebendiger Impulsgeber für die künstlerische Entwicklung unserer Stadt. Wir werden die Alteingesessenen und auch die Nachwuchskünstler in Frankfurt halten. Wir fördern die freie Szene 2017 mit zusätzlichen Mitteln von vier Millionen Euro.

 

Die größte Herausforderung der nächsten Jahre ist die Sanierung der Städtischen Bühnen. Das Gebäude steht für eine in dieser Stadt fest verwurzelte Tradition. Hier wurde in der Nachkriegszeit nicht nur mit vielen Aufführungen von Brecht Theatergeschichte geschrieben, als Brecht an anderen Orten noch nicht so gerne gesehen war. Es ist verkehrsgünstig gelegen, in der Nähe zum Museumsufer, zentral in der Mitte unserer Stadt. Bei der Machbarkeitsstudie ist allerdings eines sicher, diese Planung ist zu teuer. Die Zeit, die wir in eine sorgfältige Prüfung investieren, macht sich darum am Ende bezahlt. Die Expertise von außerhalb ist ausdrücklich erwünscht und stört uns nicht. Kulturdezernentin Ina Hartwig hat deshalb auch meine volle Rückendeckung. Wir dürfen und werden unter meiner Führung diesen Standort nicht aufgeben und damit einer weiteren kommerziellen Hochhausnutzung Platz machen. Kultur geht eben auch vor Kommerz. Das ist die Richtschnur unseres Handelns.

 

                              (Beifall)

 

Wir setzen die richtigen Schwerpunkte. Die Themen der Frankfurterinnen und Frankfurter sind auch die Themen des Magistrats. Wir sind realistisch und glauben nicht, dass eine Verwaltung jedes Problem lösen kann, aber wir wissen aus unserer aktuellen Bürgerbefragung, dass die Verwaltung definitiv kein Problem ist. Unsere Verwaltung hat zu Recht ein gutes Ansehen. Deshalb geht an dieser Stelle auch der Dank an unsere Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, unsere Amtsleiterinnen und Amtsleiter, an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtverwaltung und den städtischen Gesellschaften, die jeden Tag für unsere Bürgerinnen und Bürger da sind und stellvertretend an den Personalrat, mit dem wir es geschafft haben, 500 neue Stellen zu genehmigen. Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

In dem Nachtragsstellenplan 2016 und dem Stellenplan 2017 stärken wir insbesondere das Jugend- und Sozialamt, das Jobcenter, das Stadtschulamt, das Straßenverkehrsamt, das Amt für Straßenbau und Erschließung und das Ordnungsamt. Wir wollen junge Leute, wie auch Berufserfahrene, für eine Beschäftigung bei uns gewinnen. Unsere Stadt hat gute Argumente im Kampf um die besten Köpfe. Ich bin mir sicher, 2018 werden wir voraussichtlich einen neuen Höchstwert an Ausbildungs- und Studienplätzen anbieten. Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen künftig ein hessenweites Jobticket für den öffentlichen Personennahverkehr erhalten, wie es für die hessischen Landesbediensteten ab 2018 eingeführt wird. Wir werden auch die interkulturelle Öffnung der Verwaltung auf Basis des 10-Punkte-Plans unter dem Titel .Internationalität und Vielfalt sind unsere Chance. vorantreiben und zeigen, dass die Stadtverwaltung ein attraktiver, sicherer und sozialer Arbeitgeber ist. Wir setzen den von Herrn Stadtrat Majer begonnenen Prozess mit Schwung fort. So, wie das Gesundheitsamt bei ihm in besten Händen ist, so einig bin ich mit ihm bei dem wichtigen Ziel, dass die Vielfalt unseres Frankfurts nicht an Behörden- und Ämtertüren enden darf, sie


muss die Realität unserer Stadt und unserer Bevölkerung abbilden.

 

                              (Beifall)

 

Das ist nicht nur eine Aufgabe unserer Verwaltung. Offenheit, Neugier, Akzeptanz und Bürgersinn, das ist unsere liberale Frankfurter Identität. Wer Hass schürt, Rassisten, Antisemiten und Ausländerfeinde unterstützt, ist in unserer Stadt nicht willkommen.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage es erneut, eines ist klar: In unserem Frankfurt ist Platz für vieles - wir sind wirklich sehr tolerant - aber nicht für Rassismus, Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit und Hass.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte es zusammenfassen: Die demokratischen, politischen Kräfte in Frankfurt halten zusammen. Wir bauen bezahlbare Wohnungen, sanieren die Schulen und stärken den öffentlichen Nahverkehr. Die Stadt wird in zehn bis 15 Jahren eine noch bessere sein, denn wir investieren in ein soziales, sicheres und starkes Frankfurt am Main.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Oberbürgermeister!

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 7., Aussprache, auf. Die Redezeit beträgt 20 Minuten. Die ersten Rednerinnen und Redner der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten sprechen in der Reihenfolge CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX‑ARL. Als erster Redner hat nun Herr zu Löwenstein das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Der Oberbürgermeister hat mit seiner Rede endlich eine Frage beantwortet, die die interessierten Bürger dieser Stadt seit einiger Zeit umtreibt, nämlich wer Kandidat der SPD bei der Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr sein wird. Gut, das wissen wir nun.

 

Er hat vieles gesagt, was gut und richtig ist, allerdings war es über weite Strecken doch weniger ein Bericht über die Situation und das Erreichte, als ein Programmentwurf. Über Programme zu diskutieren ist natürlich wichtig, aber ebenso wichtig und vielleicht dem allgemeinen Verständnis nach näher an dem, was ein Bericht ist, wäre eine Diskussion über Erreichtes und vielleicht über den Beitrag des Einzelnen dazu. Wir bei der CDU haben in der Frage, wer die geeignete Kandidatin für den Posten der Oberbürgermeisterin bei der Wahl am 25. Februar nächsten Jahres ist, eine eigene sehr dezidierte Meinung. Im Rahmen des Wahlkampfes wird dann Gelegenheit sein, über die Rolle und Bedeutung speziell des Oberbürgermeisters intensiv zu diskutieren.

 

Jetzt und heute, ein Jahr nach der Ingangsetzung der neuen Römerkoalition aus CDU, SPD und GRÜNEN, möchte ich gerne ein paar Worte darüber verlieren, welche Zwischenbilanz sich daraus ziehen lässt. Ich habe zu Beginn der Arbeit dieser neuen Römerkoalition gesagt, sie sei keine Liebesheirat, sondern der Notwendigkeit geschuldet, der Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung, die ihrerseits vom Wähler bestimmt worden ist. Das bleibt richtig. Ich habe auch gesagt, dass sie keine Koalition des Stillstandes sein darf und die Überzeugung geäußert, dass sie das nicht sein wird. Ich glaube, wir können schon nach einem Jahr sagen, dass ich mit dieser Voraussage richtig gelegen habe. Es knarzt und ächzt zwar an der einen oder anderen Stelle, wie es im Übrigen selbst in einer Liebesheirat vorkommen könnte, aber es gibt keinen Stillstand, sondern eine durchweg ordentliche Stadtregierung.

 

Die Verdienste dafür liegen an verschiedenen Seiten, bei den einzelnen Dezernenten und bei den Fraktionen, und die CDU als stärkste Fraktion in diesem Hause trägt dazu nicht unerheblich bei. Das können wir in aller gebotenen Bescheidenheit sagen. Sie betätigt sich, auch in den Bereichen, in denen wir nicht die hauptamtlichen Dezernenten stellen, durchaus als treibende, mitunter auch als zur Besonnenheit anmahnende Kraft. Das gilt beispielsweise im Bereich der Stadtplanung, bei der ganz oben auf der Prioritätenliste stehenden Förderung des Wohnungsbaus, bei dem wir mit unserem klaren Standpunkt bezüglich einer Stadterweiterung im Norden, keine Trabantenstadt auf dem Pfingstberg, den wahrscheinlich entscheidenden Antrieb dafür gegeben haben, dass im Planungsdezernat sehr aussichtsreiche Planungen für neue Stadtteile im Nordwesten in Gang gesetzt wurden. Sehr aussichtsreich bei allen Herausforderungen im Detail natürlich. Wir werden dazu vermutlich in der nächsten Sitzung im September den Auftrag an den Magistrat für die vielfältigen städtebaulichen Untersuchungen beschließen, die der erste Schritt bei der Umsetzung dieser Idee sein werden.

 

Es gibt im Bereich der Stadtplanung das sogenannte Innovationsquartier im Nordend, bei dem wir dem Planungsdezernenten sehr dankbar dafür sind, dass er das von der CDU‑Fraktion bereits im Sommer 2016 entworfene, nun veränderte Konzept - verändert gegenüber der ursprünglichen Planung, das durch das konstruktive Zusammenwirken aller drei Fraktionen und dem Stadtplanungsamt ausgestaltet wurde - mit einer im Übrigen wirklich vorbildlichen Kommunikationsstrategie konsequent umsetzt. Wir unterstützen ihn sehr dabei, diese Strategie auch bei der Planung der neuen Stadtteile im Nordwesten konsequent weiter zu verfolgen und werden auch dort sehr bald konkrete Vorschläge dafür machen, wie diese Quartiere qualitätsvoll, unter Rücksichtnahme auf die Belange der angrenzenden Stadtteile und in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen gestaltet werden können.

 

Unsere treibende, mitunter Besonnenheit anmahnende Kraft ist ebenso für den in der Prioritätssetzung des Koalitionsvertrages wichtigen Bereich der Bildung und der Kinderbetreuung gefragt. Für ein Urteil darüber, ob es uns besser als bisher gelingt, rechtzeitig den stetig steigenden Bedarf an Schulplätzen bereitzustellen, ist es wohl noch zu früh, aber in der Planung und Grundlegung sind wir jedenfalls sehr ordentlich vorangekommen. Wir haben die Kooperative Gesamtschule in Niederrad auf den richtigen Weg gebracht. Da war die CDU-Fraktion diejenige, was eigentlich selbstverständlich sein müsste, die für die Einhaltung des beschlossenen Schulentwicklungsplans gesorgt hat. Wir freuen uns, dass es in diesem Jahr endlich gelungen ist, was eigentlich schon ein Jahr früher möglich gewesen wäre, diese Schule tatsächlich zu eröffnen. Wir werden weiter anmahnen, dass der geltende SEP umgesetzt wird, was wir bei der beschlossenen Fortführung des pädagogischen Konzepts der Sophienschule bisher noch nicht gesehen haben, weswegen der daran geknüpfte Beschluss zum Zeitpunkt der Aufhebung dieser Schule immer noch nicht gefasst werden konnte. Wir arbeiten konstruktiv an der Fortschreibung des Schulentwicklungsplans, den wir heute beschließen werden. Darüber werden wir aber nachher noch gesondert diskutieren. Ich kann jetzt schon sagen, dass wir uns sehr darüber freuen, dass mit dieser Fortschreibung zwei weitere Gymnasien auf den Weg gebracht werden, auf deren Standortbestimmung durch den Magistrat wir sehr gespannt sind.

 

Natürlich stimmen wir auch der Gründung einer neuen Integrierten Gesamtschule zu, nachdem uns schlussendlich belegt wurde, dass - entgegen den ersten vom Dezernat vorgelegten Zahlen und der bis ins letzte Jahr hinaus eindeutigen Unterbelegung der Integrierten Gesamtschulen insgesamt - diese Schulform von den Eltern jetzt so stark nachgefragt wird, dass die Kapazitäten zwangsläufig zwingend ausgebaut werden müssen. Das liegt übrigens auch daran, dass uns das Land offenbar ohne Ankündigung, geschweige denn Konsultation, mit einem Federstrich kurzerhand die IGS-Kapazität um 7,5 Prozent reduziert hat, nämlich einfach durch eine Reduzierung der maximalen Klassengröße.

 

Die Funktionsfähigkeit der Koalition und die konstruktive Zusammenarbeit der drei Fraktionen, mit einer übrigens durchweg persönlich sehr angenehmen täglichen Zusammenarbeit mit Ursula Busch und Manuel Stock, haben wir bei der Nagelprobe jeder Koalition, das ist der Haushalt, unter Beweis gestellt. Dass dabei wesentliche Richtungsentscheidungen maßgeblich mit von der CDU gestaltet wurden - im Magistrat, unter der bewährten lösungsorientierten, einer grundsoliden Haushaltsführung verpflichteten Führung von Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker ohnehin, aber eben auch in den Beratungen unter den Fraktionen -, ist kein Geheimnis und schmälert die ebenso konstruktiven Beiträge der beiden anderen Fraktionen nicht.

 

Ich bin zuversichtlich, dass sich diese Zusammenarbeit auch dann bewähren wird, wenn wir demnächst den Haushalt 2018 angehen und es möglicherweise darum gehen wird, den Gürtel wieder etwas enger zu schnallen, weil uns die Volatilität der Steuereinnahmen dazu zwingen könnte. Ich sage hier Volatilität, nicht um mit einem euphemistischen Fremdwort nicht deutlich zu sagen, dass wir weniger Geld haben, als wir ausgeben wollen, sondern weil im Moment einfach unklar ist, ob wir dauerhaft mit geringeren Steuereinnahmen rechnen müssen, was angesichts der makroökonomischen Zahlen überraschend wäre, oder es sich nur um eine vorübergehende Schwankung handelt, die allenfalls dazu mahnen würde, dass wir bei den nächsten Haushalten wieder, wie in früheren Haushalten, einen größeren Puffer in Bezug auf die geplanten Einnahmen vorsehen müssen. Ich persönlich glaube im Moment, dass Letztere ist eher der Fall.

 

Wofür jedenfalls bei dieser Lage der städtischen Finanzen kein Anlass besteht, ist, sich darüber Gedanken zu machen, welche neuen Wohltaten ausgestreut werden könnten, welche Beiträge oder Gebühren zusätzlich abgeschafft oder reduziert werden könnten. Erst einmal maßgebend für diese Wahlperiode, also bis zum Jahr 2021, ist der Koalitionsvertrag. Weswegen ich offengestanden nicht verstanden habe, mit welcher Perspektive Herr Feldmann hier zahlreiche zusätzliche finanzwirksame Forderungen erhoben hat, denn selbst das, was im Koalitionsvertrag vereinbart ist und die vielen zusätzlichen Pflichtausgaben, die auf uns zukommen, müssen erst einmal finanziert werden.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Zusammenhang muss ich mir die Anmerkung erlauben, dass die von der Landesregierung beschlossene Beitragsfreiheit bei den Kitas zwar eine in vielfacher Hinsicht gute und richtige Entscheidung war, die wir sehr begrüßen, aber für die städtischen Finanzen ist das aller Voraussicht nach keine so tolle Nachricht, wenn die Kostenerstattung durch das Land unter den bisher erhobenen Gebührensätzen liegen sollte, was ich zunächst einmal befürchte.

 

Maßgeblich von der CDU gestaltet werden zwei Bereiche, bei denen uns die Wählerinnen und Wähler mit Recht große Kompetenz zumessen, nämlich die Wirtschafts- und die Sicherheitspolitik, die hier vor allem in den bewährten Händen von Markus Frank liegt. Er kümmert sich weiter mit großem Engagement um die Bestandspflege, nämlich in Form von buchstäblich Hunderten von Kontaktbesuchen bei den großen, mittleren und kleinen Unternehmen unserer Stadt. Er kümmert sich intensiv und persönlich, übrigens mit sichtbarem Erfolg, um Ansiedlungsprojekte. Neben einer Reihe kleinerer, aber herausragender Ansiedlungen ist hier die in Aussicht stehende Ansiedlung des Automobilzulieferers Mando, der gemäß dem vor Kurzem unterzeichneten Letter of Intent voraussichtlich in Sossenheim größere Investitionen tätigen wird, beispielhaft zu nennen.

 

Er hat heute Morgen noch einmal von der einmalig effizienten Aktion berichtet, wie in vorbildlicher konstruktiver Zusammenarbeit mit der Umweltdezernentin und dem Planungsdezernenten sowie der Stadt Maintal in kürzester Zeit etwas geschafft wurde, was normalerweise Jahre gedauert hätte, nämlich ein interkommunales Gewerbegebiet als Angebot an die Firma Brandenburg bereitzustellen. Nur die inneren Entscheidungszirkel der Firma REWE, zu denen ich definitiv nicht gehöre, wissen, ob es Brandenburg jemals ernst damit war, für ihre ungewöhnlich viel Fläche erfordernde neue Fleischfabrik einen Standort in Frankfurt in Erwägung zu ziehen, obwohl der Preis für das Grundstück einen hohen Anteil an den Gesamtkosten ausmacht. Markus Frank hat jedenfalls dafür gesorgt, dass niemand der Stadt vorwerfen kann, sie habe nicht alles dafür getan, um eine Entscheidung für Frankfurt und Maintal möglich zu machen. Wir bedauern die jetzt gefallene Entscheidung, aber bedanken uns für den außergewöhnlichen Einsatz von Markus Frank, Mike Josef und Rosemarie Heilig in dieser Sache. Wir danken auch der Stadt Maintal für die gute Zusammenarbeit und freuen uns, dass die Fläche jetzt für eine andere Gewerbeansiedlung zur Verfügung steht.

 

                              (Beifall)

 

Markus Frank ist ein Meister darin, unterschiedlichste Akteure an einen Tisch zu bringen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten, oft auch dort, wo es gar keine originären Zuständigkeiten der Stadt gibt. Das hat er erneut unter Beweis gestellt, als es darum ging, auf die geänderte Sicherheitslage rund um den Hauptbahnhof zu reagieren, wo es fast ein Dutzend öffentliche Akteure gibt. Der allseits sichtbare Erfolg des Runden Tisches ist beeindruckend. Es ist in diesem Bereich noch einiges zu tun, auch im Gesundheitsbereich sind Aufgaben zu lösen, beispielsweise, dass unsere in Deutschland vorbildliche Drogenhilfe wirklich den drogenkranken Frankfurter Mitbürgern zugutekommt und nicht darüber hinaus als Magnet für die ganze Republik wirkt, wofür es gewisse Anzeichen gibt.

 

Die Fraktionen haben auch ihre Aufgaben im Bereich der Sicherheitspolitik zu leisten und da könnte es im Moment etwas schneller gehen, als es tut. Sie können sich denken, von welchem Thema ich spreche. Wir sind aber auf einem guten Weg und letztlich zählt das Ergebnis.

 

Wir haben einen wichtigen Punkt aus unserem Wahlprogramm nicht nur im Koalitionsvertrag, sondern inzwischen auch im Haushalt und in einem Stadtverordnetenbeschluss umsetzen können, ein Programm zum Aufstellen von Sitzbänken im öffentlichen Raum, um insbesondere unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern mehr Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Ganz schlicht, damit sie auf die Straßen und in die Parks hinaus können. Wir haben jetzt als Fraktion einen partizipativen Prozess in Gang gesetzt, auf Deutsch, wir fragen die Leute, wo die Bänke hin sollen, denn das wissen die Betroffenen viel besser als wir, jedenfalls diejenigen von uns, die nicht selbst darauf angewiesen sind. Die Hunderte von Rückmeldungen, die wir dazu bisher bekommen haben, zeigen, dass wir dort auf dem richtigen Weg sind. Wir werden demnächst, wenn der Einsendeschluss abgeschlossen ist, die Liste der Vorschläge für neue Standorte veröffentlichen, da kann dann jeder der möchte mitdiskutieren und auch gerne weitere Vorschläge machen. Dann werden wir das alles an die Ortsbeiräte übergeben, denn die haben dazu das letzte Wort. Dann erwarten wir übrigens, dass die Verwaltung diese Beschlüsse auch umsetzt. Das sind dann keine unverbindlichen Anregungen, die unsere sachverständige Verwaltung je nach Gutdünken umsetzen kann oder nicht, wie das mindestens in einer kürzlichen Antwort an den Ortsbeirat 6 für Zeilsheim zum Ausdruck gekommen zu sein scheint. Da wurde einfach gesagt, das machen wir nicht. Das lag aber vielleicht daran, dass der betreffende Beschluss als Anregung und nicht als Initiative ausgezeichnet wurde. Wir werden das Verfahren noch etwas verbessern.

 

Ich könnte noch eine ganze Reihe von Projekten nennen, die wir auf den Weg gebracht haben, einige sind schon angesprochen worden. Im Sport das Sonderprogramm Kunstrasenplätze und den Neubau des Familienbades Bornheim. Auch im Sport die Einigung mit Offenbach für eine Multifunktionsarena, bei der die CDU-Fraktion in einer gemeinsamen Sitzung mit den dortigen Kollegen die Blockade auflösen konnte, die es politisch gab. Das Pilotprojekt zur Eröffnung von Schulturnhallen für Vereine und Initiativen, im Bereich des Bürgerservice die Umkehrung der Richtung hin zu mehr Serviceangeboten nahe bei den Leuten in den Stadtteilen. Im Baubereich die Gründung des Hochbau- und Liegenschaftsamtes unter der Leitung von Jan Schneider, das im November die Arbeit aufnehmen wird. Viele Beispiele dafür, dass wir alles haben, nur keinen Stillstand. Diesen Weg gehen wir weiter. Bei gutem Willen aller Beteiligten, an dem ich nicht zweifele, mit Erfolg und zum Wohle der Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Meine Damen und Herren,

Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Man sagt sehr oft, dass Männer gerne auf der Arbeit von Frauen aufbauen. Ich habe heute die angenehme Situation, dass ich auf der Vorarbeit von zwei Herren aufbauen kann und deswegen alles gar nicht so umfangreich erklären muss, wie ich es sonst gemusst hätte. Die Vorredner haben schon eine ganze Menge der Arbeit erledigt. Ich will versuchen, mich auf einige wenige Bereiche zu konzentrieren.

 

Herr zu Löwenstein hat betont, dass die CDU die treibende Kraft in der Koalition sei. Das sieht er aus seiner Perspektive so. Manuel Stock, das kann ich Ihnen jetzt schon versprechen, wird nach mir in seiner Rede sagen, dass die CDU die treibende Kraft in der Koalition ist, .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bitte lassen Sie mich ausreden.

 

. aber nur weil sie von den GRÜNEN angetrieben wird.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich hingegen sage das für die SPD nicht. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wissen um unsere Rolle und zum Glück wissen das nicht nur wir. Deswegen muss ich das hier überhaupt nicht betonen.

 

                              (Beifall)

 

Der Schriftsteller Truman Capote hat einmal gesagt: .Erfolg ist so ziemlich das Letzte, was einem vergeben wird.. Das ist ein kluger Spruch, das hat man bei der Rede des Oberbürgermeisters auch wieder gemerkt. Es wird in dieser Stadt schon lange darüber diskutiert, wie das jetzt mit dem KuS ist, ob zu viele oder zu wenige Fotos von Herrn Feldmann im Umlauf sind, ob er die Hand in der Hosentasche hat oder nicht oder ob er die Amtskette trägt oder nicht. Solange das die Diskussionen um Herrn Feldmann sind, muss er seine Arbeit verdammt gut machen, wenn es inhaltlich überhaupt keine Kritik gibt und man sich mit Meckereien über solche Lächerlichkeiten aufhält. Deswegen herzlichen Glückwunsch dem Oberbürgermeister zu seiner erfolgreichen Arbeit.

 

                              (Beifall)

 

Der Spruch von Truman Capote, dass Erfolg so ziemlich das Letzte ist, was einem vergeben wird, stimmt aber auch noch in anderer Hinsicht. Es gab viele Personen, die vor ungefähr einem Jahr gehofft haben, dass sich hier drei Koalitionspartner zusammentun und es dann jeden Tag live Zoff, Ärger, große Dramen und Chaos gibt und die Stadt handlungsunfähig wird. Da muss ich denjenigen, die das erwartet haben, auch in der Opposition, leider ein bisschen Wasser in den Wein schütten und sagen, dass es so nicht gekommen ist. Diese Koalition ist handlungsfähig, der Kollege zu Löwenstein hat eben schon in vielen Einzelbeispielen gesagt, wo wir überall Fortschritte erzielt haben. Diese Koalition bleibt auch handlungsfähig, nämlich zum Wohle der Stadt Frankfurt. Es ist also nicht so gekommen, wie Sie gehofft haben.

 

                              (Beifall)

 

Es wäre übertrieben zu sagen, dass alles gut geworden ist, seit die Sozialdemokraten stärker an der Stadtregierung beteiligt sind und seit sie Dezernentinnen und Dezernenten stellen. Es ist noch nicht alles gut, aber es ist vieles besser geworden. Das merkt man auch außerhalb dieses Hauses.

 

                              (Beifall)

 

Das liegt nicht nur an der segensreichen Anwesenheit ungeheuer vieler liebenswerter Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die auch für unsere Koalitionspartner steter Quell der Freude sind, sei es in den Fraktionen oder im Magistrat.

 

                              (Zurufe)

 

Das haben Sie jetzt richtig verstanden, das war Ironie. Glückwunsch, Herr Schenk! Es liegt daran, dass sich hier Leute zusammengefunden haben. Herr zu Löwenstein hat das vorhin so genannt: Es war keine Liebesheirat, es funktioniert aber doch. Es muss auch keine Liebesheirat sein, um zu funktionieren. Ich sage einmal, es ist eine Art Dreier-Wohngruppe und manchmal streiten wir darum, wer den Abwasch machen muss. Aber alles in allem sieht es ziemlich ordentlich in der WG aus.

 

                              (Beifall)

 

Was man aber deutlich merkt, ist eine sozialdemokratische Handschrift und ein sozialdemokratisches Handeln im Magistrat und in der Stadtverordnetenversammlung. Das kann nur gut für diese Stadt sein. Ich sage Ihnen, diese Einschätzung ist kein Übermut, sondern reiner Realismus.

 

Ich gehe einmal auf das Thema Sicherheit ein. Das ist neben dem Wohnen eines der wichtigsten Themen für die Menschen hier in dieser Stadt. Es ist auch wirklich eines der Zukunftsthemen, weil es immer mehr aufgerufen werden wird und immer wichtiger wird. Die SPD hat sich, und da möchte ich auch dem Oberbürgermeister einmal danken, weil er einer derjenigen war, die das vorangetrieben hat, auch in der Frankfurter SPD klar zu einer ausgewogenen Sicherheitspolitik bekannt. Wir sagen: Sicherheit für alle, unabhängig von ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit, muss vom Staat und von dieser Stadt bereitgestellt und gewährt werden und auch für alle bewahrt werden.

 

                              (Beifall)

 

Das ist einen Applaus wert, stimmt.

 

Wir haben unseren letzten Jahresparteitag komplett diesem Thema gewidmet, weil wir der Meinung waren, dass auch nach außen das Signal kommen muss, dass man auch für Sicherheit sein kann, ohne, dass das eine einseitige Festlegung auf irgendwelche sturen oder konservativen oder einseitigen Positionen ist. Man kann für Sicherheit sein, weil man der Meinung ist, dass das auch zu den Grundbedürfnissen der Menschen gehört. Man kann zum Beispiel auch für Videokameras sein, ein Thema, dem wir uns hier zeitweilig eher zögerlicher genähert hatten als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, wo wir aber heute ganz klar sagen, wenn der Einsatz von Videokameras in vernünftige Polizeikonzepte eingebettet ist und wenn es nicht benutzt wird, um Polizistinnen und Polizisten einzusparen und Kräfte auf der Straße wegzunehmen, dann kann man das mit uns machen. Wir haben klare Beschlüsse dazu und wir hoffen und erwarten, dass Markus Frank sie umsetzt - unsere Unterstützung dabei hat er. Wir wollen Videokameras im Bahnhofsviertel und wir wollen auch Videokameras an der Hauptwache, eingebettet in schlüssige Sicherheitskonzepte. Das ist genau der Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben vorhin von dem Wechsel der Polizeitruppe im Bahnhofsviertel gesprochen, von der BAO zur AAO. Wir hoffen sehr, dass es da keine Qualitätsverluste geben wird und wenn doch, werden wir auch hier an dieser Stelle und auch mit der Landesregierung darüber reden müssen, denn das ist eine Besonderheit bei der Sicherheit. Das ist nicht nur allein eine kommunale Aufgabe. Das ist auch eine Landesaufgabe. Wir werden nicht nachlassen, daran zu erinnern.

 

                              (Beifall)

 

Der Kollege zu Löwenstein hat richtig angesprochen, dass Wirtschaft ein zentrales Thema hier in dieser Stadt ist. Wir haben jetzt an dem Weggang von Wilhelm Brandenburg oder dem mangelnden Fortbestand von Wilhelm Brandenburg leider gemerkt, dass wir mehr Gewerbeflächen auch für Großbetriebe brauchen. Ich bin übrigens überzeugt, dass dem Stadtrat Frank dieser Weggang am meisten wehtut, denn er hat ja noch versucht, mit allem was irgendwie ging, zusammen mit Stadtrat Josef und Stadträtin Heilig, in irgendeiner Weise ein Angebot zu machen, um die Firma hier zu halten. Das zeigt aber, dass wir in dem Bereich interkommunale Gewerbegebiete weiterarbeiten müssen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen interkommunale Gewerbegebiete und wir müssen auch auf den Bedarf von Großunternehmen eingerichtet sein. Es ist ja nicht nur Wilhelm Brandenburg gewesen. Wir hatten zum Beispiel leider auch den Weggang der Armaturenfabrik Bollin. Wir haben ein Defizit bei einem Flächenplan für Gewerbe und daran werden wir arbeiten müssen. Damit will ich auch einmal etwas benennen, was wir als Koalition sozusagen schon im Auge, aber noch nicht umgesetzt haben. Wir werden es aber noch umsetzen.

 

Beim Thema Wohnen merkt man sehr deutlich eine sozialdemokratische Handschrift in der praktischen Arbeit und in der praktischen Politik. Unsere Koalitionspartner haben sich aber schon sehr daran gewöhnt und auch hier haben wir gemeinsam eine Menge Fortschritte gemacht. Es gibt dazu das Beispiel, dass verbindlich durchgesetzt wird, wo immer es rechtlich möglich ist, dass wir 30 Prozent geförderten Wohnraum beziehungsweise 40 Prozent bei der ABG, tatsächlich auch umsetzen. Das ist auch deshalb kein Problem, weil Investorinnen und Investoren, die hierherkommen und bauen wollen, schon von Anfang an wissen, 30 Prozent geförderter Wohnraum Minimum sind einzuplanen. Das ist eine faire Art, mit den Leuten umzugehen, dann wissen sie, woran sie sind. Wenn sie sich versuchen herauszuwinden, muss man klipp und klar nein sagen.

 

                              (Beifall)

 

So werden wir in kleinen Schritten, aber unerbittlich und stetig, auch wieder zu mehr gefördertem Wohnraum kommen. In der Tat hat es da auf allen Ebenen in der Politik bis zur Bundespolitik hinauf den großen Fehler gegeben, einreißen zu lassen, dass es da immer weniger Wohnraum gibt, der noch bezahlbar ist oder auch gar Sozialwohnraum. Wir werden eine Menge tun, um das Engagement und die Einsatzbereitschaft von Menschen beim Thema Wohnen auch anzuerkennen und sie mitzunehmen, im gemeinschaftlichen und im genossenschaftlichen Wohnen. Das ist auch eine wichtige Aufgabe dieser Koalition, und da werden Sie in ein paar Jahren sehen, da wird es eine Menge Projekte geben, die umgesetzt sind.

 

                              (Beifall)

 

Auch hier muss ich einmal sagen, hat der Oberbürgermeister als Mahner und als Antriebsmotor gewirkt, weil er über das Thema Wohnen schon lange gesprochen hat, bevor allgemein das Problembewusstsein so richtig durchgedrungen war. Da hat man sich lustig gemacht, dass er gesagt hat, wir müssen bauen, bauen, bauen. Jetzt macht man sich nicht mehr lustig, denn jetzt machen wir es. Wir bauen, bauen, bauen. Es wird sich irgendwann auch mildernd und entspannend auf den Frankfurter Wohnungsmarkt auswirken.

 

                              (Beifall)

 

Über Verkehr und Umwelt muss ich gar nicht so viel sagen. Der Oberbürgermeister hat schon über das Seniorenticket und das Schülerticket gesprochen. Das sind wirklich wichtige Dinge. Ich will aber auch noch einmal ein konkretes Beispiel nennen - die Elektrobusse. Was lange währt, wird endlich gut. Nämlich der tatkräftige Stadtrat Klaus Oesterling hat erstmals für die Stadt Frankfurt Elektrobusse bestellt. Jetzt hätte man sich wünschen können, dass das gleich viel mehr sind, dass man gleich 100 Stück bestellt, aber es sind jetzt die ersten Elektrobusse bestellt und Sie können sicher sein, das werden nicht die letzten Elektrobusse sein. Wir sind einen großen Schritt weitergekommen in Richtung emissionsfreie Mobilität. Das ist ein wichtiges Thema für Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wenn wir es jetzt noch schaffen, den einen oder anderen City Tree aufzustellen, dann wird keiner mehr daran zweifeln können - Frankfurt ist eine Green City.

 

                              (Beifall)

 

Zum Sport - Kollege zu Löwenstein hat darüber auch schon etwas gesagt - möchte ich die Diskussion um die neue Nutzung der Flächen in und um das Waldstadion hier einmal als Beispiel anführen. Das war eine sehr schwierige Diskussion, weil wir versuchen mussten, ganz viele berechtigte Interessen unter einen Hut zu bringen. Wir haben es nicht geschafft, jedem genau das zu geben, was er am Ende haben wollte. Aber es ist eine Entscheidung getroffen worden, in diesem Fall eine Entscheidung pro unserem Heimatverein Eintracht. Es war auch richtig so und es war ein richtiger Prozess, weil es ein transparenter Prozess war, der öffentlich diskutiert worden ist und wo es Diskussionen und Informationen gegeben hat. Jeder, der wollte, konnte sich darüber informieren und mit diskutieren. Das ist eine vernünftige Art und Weise, grundsätzliche Entscheidungen hier in dieser Stadt zu treffen, nämlich den Leuten die Chance zu geben, dass sie mitkommen und auch wissen, warum die Entscheidungen getroffen worden sind.

 

                              (Beifall)

 

Auch mit Unterstützung von Peter Feldmann haben wir sozusagen einen weiteren Prozess, nämlich den Umbau beziehungsweise Ausbau des Waldstadions angestoßen. Da wird es auch wieder so sein, dass wir klar diskutieren und klar darüber reden, wie schaut das aus, warum soll das erfolgen, warum wird es von der Eintracht gewünscht, wie sieht das mit dem Stadionbetreiber aus, wie wollen wir das in Zukunft machen. Auch hier, denke ich, kann man klar sagen, wir stehen zu unserer Stadt, wir stehen zu unseren Sportvereinen und wir stehen auch zur Eintracht. In nicht allzu langer Zeit wird es dafür noch ein paar Stehplätze mehr geben und deswegen kann auch derjenige oder diejenige, die nicht das große Geld haben, die Möglichkeit haben, die Eintracht live zu sehen. Das ist doch ein sinnvolles Ziel. Vielleicht kann sich dann auch die Opposition aufraffen, konstruktiv teilzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

In der Kultur sind wir mit dem freien Eintritt von Kindern und Jugendlichen in Museen einen Schritt in die richtige Richtung weitergekommen. Es sind aber bisher nur die städtischen Museen, und eine tatsächliche kulturelle Teilhabe würde natürlich bedeuten, dass noch mehr Museen in dieses Programm einbezogen sind. Das ist natürlich auch eine finanzielle Frage. Da werden wir beim Aushandeln des Haushaltes darüber reden müssen, können wir uns das leisten, wollen wir uns das leisten und wie setzen wir das praktisch um. Die Koalition hat nicht nur von der Vorgängerregierung oder -koalition, sondern wirklich von mehreren Vorgängerregierungen im Bereich Kultur richtig schwere Hypotheken übernommen. Wir haben sanierungsbedürftige Museen. Wir haben die Städtischen Bühnen. Wie es um die steht, das dürfte inzwischen jede und jeder von Ihnen wissen, darüber ist ausreichend gesprochen und diskutiert und geschrieben worden. Wir haben Investitionsstaus bei dem Zoo-Gesell-schaftshaus, eigentlich bei dem ganzen Zoo. Wir haben bei einzelnen Museen Probleme mit dem Sanierungsstau. Wir haben Schwierigkeiten, wenn es um die Neuanschaffung von Exponaten geht. Wir haben bei den Theatern unheimliche Sanierungsbedarfe. Alles das werden wir in Angriff nehmen müssen. Das erscheint ein bisschen wie ein babylonischer Turm von Aufgaben in der Kulturpolitik. Da könnte einem Angst und Bange werden. Ich kann Ihnen aber versichern, die Regierungskoalition ist keine Ansammlung von Angsthasen und wir werden auch dieses Problem aktiv in Angriff nehmen und versuchen, Lösungen zu präsentieren.

 

                              (Beifall)

 

Auch da wäre es sicherlich angebracht, wenn der eine oder die andere in der Opposition sich einmal überlegt, ob sie nicht auch eine Verantwortung für die Kultur dieser Stadt haben und ob sie sie nicht vielleicht auch konstruktiv wahrnehmen möchten. So viel einmal mit auf den Weg gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Als letzten Punkt möchte ich gerne noch einmal auf den Bereich Soziales eingehen. Wir leisten uns in Frankfurt - ich benutze absichtlich diese Worte .wir leisten uns. - eine vielfältige Sozialpolitik. Wir sind sehr oft eine Art Labor für Modellprojekte, die sich später bundesweit verbreiten und oft auch wirklich bundesweit in der Vergangenheit bewährt haben. Eine Stadt wie Frankfurt, in der die sozialen Gegensätze so groß sind und so nah beieinander liegen, so eine Stadt muss ein gutes soziales Netz haben, um den gesellschaftlichen Frieden wahren zu können. Dafür stehen wir ein, dass dieses soziale Netz nicht gekappt wird und keine größeren Löcher bekommt. Es wird immer wieder begehrlich, auch bei den Haushaltsverhandlungen wird das wieder so sein, auf den Sozialhaushalt geschielt und dann wird unterschwellig bis hin zu ganz offen gesagt, also man könnte eigentlich einmal ein bisschen weniger ausgeben für die Schwächeren und für die Förderungsbedürftigen. Das kann man alles eindampfen und das kann weniger sein. Ich möchte einmal im Namen der SPD-Fraktion auch an dieser Stelle exponiert sagen: Nein, es kann nicht einfach weniger sein. Investitionen in den sozialen Frieden mögen nicht im herkömmlichen Sinne Bankzinsen in Cent und Euro erbringen, aber sie erbringen einen anderen Vorteil für uns, nämlich einen Mehrwert für eine solidarische Stadtgesellschaft. Wer schon einmal in Gesellschaften gelebt hat, die nicht mehr solidarisch sind und wo nicht mehr diejenigen, denen es besser geht, denen, den es schlechter geht, offen entgegentreten können - ich empfehle jedem, sich einmal die Großstädte in Südafrika anzugucken, wo die Leute, denen es etwas besser geht, sich geradezu einbunkern müssen in ihren Grundstücken, weiß das. Das ist keine wünschenswerte Form des Lebens. Weder für die, die vor dem Zaun stehen, noch für die, die hinter dem Zaun sitzen. Das wollen wir in Frankfurt nicht und so weit lassen wir es hier nicht kommen. Deswegen unterstützen wir eine gute und nachhaltige Sozialpolitik.

 

                              (Beifall)

 

An diesem Punkt, wo wir bei dem Mehrwert für die solidarische Stadtgesellschaft sind, schließt sich sozusagen auch wieder der Kreis zum Anfang meiner Rede. Nach meinem Wissen hatte die Stadt Frankfurt noch niemals den Vorzug, einen ausgebildeten Sozialbetriebswirt an ihrer Spitze zu haben. Mit Peter Feldmann haben wir diesen Vorzug und das Herz für Schwächere ist in die Mitte der Stadtpolitik gerückt worden. Uns freut das als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten und wir sind sicher, das wird im nächsten und übernächsten Jahr und noch eine ganze Weile so bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Das Wort hat nun Herr Stock von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön, Herr Stock!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herzlichen Dank, Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss zugeben, bei einigen Punkten des kommunalpolitischen Situationsberichts habe ich doch geschmunzelt oder musste auch einmal die Stirn runzeln. Aber, Michael zu Löwenstein und Ursula Busch sind darauf eingegangen, die schwarz-rot-grüne Koalition hat in ihrem ersten Jahr schon einiges auf den Weg gebracht. Ich glaube, das muss man noch einmal ganz deutlich sagen. Es gibt auch andere Meldungen. Ich will am Anfang drei Beispiele nennen, die auch die gesamte Bandbreite der Entscheidungen zeigen.

 

Erstens: Wir haben die Mittel für die freie Theaterszene um zwei Millionen Euro im Jahr erhöht, ebenso für die freie Kulturszene, weil sie seit Langem unterfinanziert sind und eine wachsende und eine diverse Stadt kulturelle Angebote braucht, die gesellschaftliche Bruchlinien thematisieren und die den sozialen Zusammenhang fördern.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Wir haben einen Klimafonds mit einem Volumen von zehn Millionen Euro aufgelegt, für den wir auch heute Richtlinien verabschieden. Da kann es jetzt losgehen, eben um auf den Klimawandel reagieren zu können und auch, um Frankfurt lebenswert erhalten zu können. Ich sage nur, Houston lässt momentan bitter grüßen.

 

                              (Beifall)

 

Drittens: Wir haben uns darauf verständigt, wo der neue Stadtteil entstehen soll, weil wir sozialen und nachhaltigen Wohnungsbau für die Frankfurterinnen und Frankfurter brauchen, egal ob sie aus Bornheim, aus Nordhessen, aus England, aus Syrien oder sonst woher kommen.

 

                              (Beifall)

 

Als GRÜNER, liebe Kolleginnen und Kollegen, sage ich, wir müssen für eine Stadt arbeiten, in der jede und jeder ein gutes Leben führen kann. Das Wachstum stellt uns hier vor Herausforderungen. Wir kennen die Diskussionen vor Ort. Ich will aber vor allem auch einmal die positiven Seiten hervorheben. Frankfurt wird jünger, wird vielfältiger, wird lebendiger und Frankfurt hat neue Impulse in der Kultur, in der Wirtschaft, in der Wissenschaft und im Stadtleben. Das Markenzeichen Frankfurts muss aus unserer Sicht dabei weiterhin der Dreiklang aus sozialer Verantwortung, aus Verantwortung für die Umwelt und aus Weltoffenheit bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Nur, dieser Dreiklang ist brüchig. Ich will es als erstes an der Frage der sozialen Verantwortung deutlich machen. Der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik ist nach wie vor weltweit beachtet und wird zahlreich nachgeahmt. Wer die Zahl der Drogentoten pro Jahr in den Neunzigerjahren, das waren 150, mit heute, wo es 25 sind, vergleicht, wenn man das gegenüberstellt, dann sieht man, dass eine Politik für die Hilfe von Abhängigen und gegen ihre Kriminalisierung schlicht und ergreifend Menschenleben rettet und gerettet hat.

 

                              (Beifall)

 

Diese Politik ist eben der Versuch, kranken Menschen mit Hilfsmaßnahmen aus der Illegalität, aus der Beschaffungskriminalität und aus der sozialen Verwahrlosung herauszuholen. Dass kriminelle Drogenhändler, weil das momentan so dargestellt wird, bekämpft werden müssen, das ist von Anfang an, sogar schon immer, Teil des Frankfurter Weges gewesen, das ist nichts Neues. Das war schon immer Teil davon. Was sich geändert hat, ist das Umfeld der Drogen. Das betrifft sowohl die Drogen selbst, Stichwort Crack, das betrifft die Konsumentinnen und Konsumenten und das betrifft auch den Handel. Darauf muss man reagieren, darauf wurde aber eben auch schon reagiert. Es geht hierbei um kluge Konzepte und nicht um populistische Schnellschüsse.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb unser Appell: Lassen Sie uns den Frankfurter Weg gut überlegt weitergehen. Hier an dieser Stelle kann Frankfurt zeigen, wie die Stadtgesellschaft mit abhängigkeitskranken Menschen human umgeht.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, zu Frankfurt gehören die großen Debatten, ob in der Paulskirche, im Schauspiel, an der Goethe‑Uni, auf der Buchmesse. Der Beitrag eben des Oberbürgermeisters eben war vielleicht noch nicht ganz dazu passend. Die Themen wie Globalisierung, wie Gerechtigkeit, wie Terror von Einzelnen und von Gruppen, aber auch die Reaktion des Staates darauf, der eben nicht in der Verteidigung des liberalen Rechtsstaates genau diese Spielregeln außer Kraft setzt, all das sind Themen, die die Menschen bewegen und das nicht nur, aber selbstverständlich auch, im Zusammenhang mit einem G20-Gipfel in Anwesenheit von Trump und Erdogan. Aus unserer Sicht ist es da ein denkbar schlechter Beitrag hier in Frankfurt, wenn vermeintlich Liberale diese Debatten ausgerechnet durch Verbote bei dem kritischen, von jugendlicher Protestkultur geprägten Zentrum führen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Nachdem im Café ExZess einige Spinner sich heroisch verblendet über kriminelle Gewaltexzesse in Hamburg geäußert haben, wird nun insbesondere von der FDP und der AfD gegen alle selbstverwalteten Zentren geschossen. Das, liebe Kolleginnen und Kollegen, hat nichts mehr mit einer Bürgerrechtspartei FDP zu tun. Das ist Volker Stein pur und hier passt die Allianz aus AfD und FDP.

 

                              (Beifall)

 

Ihnen, und das merkt man ja in den Reden im Ausschuss, passt diese Situation einfach gut ins Konzept. Man muss jetzt nach diesen Missständen in Hamburg aufräumen und Sie machen das einfach einmal ganz pauschal und ganz undifferenziert. Wir glauben, genau in einer solchen Stunde der Vereinfacher braucht es eine Stimme der bürgerrechtlichen Vernunft. Wir sind der Auffassung, es braucht Orte, wo eben auch gesellschaftliche Gegenentwürfe diskutiert werden. Das hat Frankfurt immer ausgemacht, das macht Frankfurt auch aus. Deshalb brauchen wir diese selbstverwalteten Zentren auch weiterhin. Ich will es kurz sagen: Manches gibt es seit 34 Jahren und das ist auch okay so.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, zum Selbstverständnis unserer Stadt gehören Weltoffenheit und Internationalität. Dafür stehen wir weltweit. Ich kann da im Rahmen des Situationsberichts nur mahnen: ein wenig mehr Sorgfalt in der Vorbereitung für die Stadt prägender Termine sei auch einmal gestattet. Als Reich‑Ranicki 2002 oder auch Pina Bausch 2008 in der Paulskirche mit dem Goethe‑Preis geehrt wurden, da war der Saal mit seinen fast 1.000 Plätzen voll. Als Judith Butler 2012 in Abwesenheit des Oberbürgermeisters den Adorno‑Preis bekam, gab es eine breite gesellschaftliche Debatte über die Preisträgerin. Alles das macht Frankfurt aus. Heute allerdings schafft es die Stadt Frankfurt nicht einmal, den kleinen Kaisersaal zur Hälfte zu füllen, wenn eine solche Veranstaltung auch noch morgens um 11 Uhr stattfindet. Das alles hat Frankfurt nicht verdient.

 

                              (Beifall)

 

Ich fürchte, das zeigt auch ein wenig eine Lieblosigkeit und eine Interessenlosigkeit gegenüber solchen Themen, für die Frankfurt eben auch einmal in der Außenwirkung prägend war. Lassen Sie es mich so sagen, auch Rasseschau‑Ausstellungen an einem Sonntag, bei denen viele Fotos geschossen werden, haben ihre Berechtigung in Frankfurt, aber sie sind nicht das, wofür unsere Stadt international einmal stand. Wenn Shantel beispielsweise sagt, er spüre zunehmend, dass Frankfurt international doch eher als langweilig gilt, dann ist das sicherlich noch übertrieben. Aber es gibt auch Gründe, um zu dieser Einschätzung kommen zu können. Wir sind der Auffassung, in Frankfurt darf sich nicht das Gefühl von Provinzialismus breitmachen. Da hilft uns auch auf Dauer kein Brexit. Wir brauchen eine Oberbürgermeisterin, die für das Internationale in dieser Stadt brennt. Auch da sehen wir noch einigen Weg nach oben.

 

                              (Beifall)

 

Wir stehen vor großen Herausforderungen. Alle Vorredner haben es gesagt. Das gehört zu jeder Rede. Ob es nun die globale Klimakrise ist, ob es gesundheitsschädliche Luft in den Städten ist oder ob es der hohe Investitionsbedarf bei Schauspiel und Oper oder auch bei den Schulen ist. Wir müssen feststellen, Stadtluft macht auch im Jahr 2017 noch immer krank. Wir müssen hier endlich noch mehr auf nachhaltige Mobilität setzen. Es geht hier um bessere Luft in der Stadt, um weniger Emissionen und um weniger Lärm von allen Verkehrsträgern.

 

                              (Beifall)

 

Wir meinen, dass der ÖPNV für alle leistbar, zugänglich und sicher sein sollte, und da sagen wir, lassen Sie uns von Wien lernen, lassen Sie uns von dort das 365‑Euro‑Ticket übernehmen. Das ist eine richtige Forderung, die in dieser Zeit diskutiert wird. 365 Euro, das hat Tarek Al Wazir für Schülerinnen und Schüler möglich gemacht - hessenweit. Das hat Maria Vassilakou, unsere grüne Vize‑Bürgermeisterin in Wien, auch für alle möglich gemacht. Wir glauben, in Frankfurt könnte man das auch möglich machen, wenn man denn will.

 

                              (Beifall)

 

Herr Oberbürgermeister, da vielleicht noch einen Hinweis, weil es manchmal darum geht, wer hat es denn erfunden. Sie haben sehr auf die CleverCard abgehoben. Ich will einfach einmal sagen, wann die Reduzierung der CleverCard eingeführt wurde. Das war im Jahr 2011, das war Stefan Majer, das war Schwarz‑Grün. Mehr braucht man dazu gar nicht sagen. Man muss auch nicht immer alles vereinnahmen, was andere vor einem Gutes gemacht haben. Man kann es auch einfach einmal anerkennen. Ich glaube, da wären wir auf dem Weg einen Schritt weiter.

 

Lassen Sie mich noch auf das Thema saubere Luft kommen. Mittlerweile haben, glaube ich, alle verstanden, dass der Dieselgipfel Murks war. Softwarelösungen reichen nicht aus, um gute Luft in die Städte zu bekommen. Wir müssen endlich auf Kosten der Hersteller die Autos nachrüsten lassen. Auch die Bundesregierung muss endlich den Weg für die blaue Plakette auf Grundlage des tatsächlichen und nicht des gefakten Schadstoffausstoßes freimachen, damit die Luft besser wird.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde eben schon von E‑Mobilität gesprochen. Das freut uns. Seit einem Jahr geben da Land und Bund ein wenig Gas. Wir glauben, sie könnten noch ein wenig mehr Gas geben. Sie müssten die Kommunen noch mehr unterstützen bei der Neuanschaffung von Bussen oder auch bei der Ladeinfrastruktur. Auch da sei angemerkt, E‑Mobilität macht auch nur mit erneuerbaren Energien Sinn. Ansonsten hat man nichts gewonnen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen natürlich, dass Elektromobilität nicht alle Probleme lösen wird. Sie kann aber bei der Frage der Schadstoffe helfen und vor allem auch dabei, dass es leiser wird. An der Stelle, weil eben der Verkehrsdezernent von Ursula Busch erwartungsgemäß gelobt wurde, wir könnten deutlich mehr machen, als nur eine Buslinie umzustellen. Wir hatten es in den Haushaltsverhandlungen, das ist öffentlich bekannt, gefordert. Jetzt kann man sagen, das haben die GRÜNEN im Römer gefordert. Man kann aber auch einmal schauen, was denn die Nachbarstädte machen. Darmstadt mit einem grünen Oberbürgermeister hat beispielsweise den Abschied der Dieselbusse bis zum Jahr 2025 geplant. Diesen Mut eines Oberbürgermeisters Jochen Partsch brauchen wir auch in Frankfurt, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Apropos Mut: Gehen wir doch endlich einmal das Thema des ebenerdigen Rückbaus der Rosa-Luxemburg-Straße an. Die Studie von Albert Speer und Partner liegt seit einigen Jahren vor. Was könnten wir erreichen? Wir könnten die Trennwirkung in Ginnheim beseitigen, wir hätten einen klugen Lückenschluss der U-Bahn zwischen Ginnheim und Bockenheimer Warte, wir könnten Grünflächen und Wohnraum für bis zu 8.000 Menschen schaffen und wir hätten vor allem auch noch, um ein finanzpolitisches Argument zu liefern, was vielleicht andere dann wieder überzeugt, eine nachhaltige Alternative zur kostspieligen Sanierung der Rosa-Luxemburg-Straße. Wir meinen, lassen Sie uns doch hier einmal Mut haben, städtebauliche Akzente zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist klar, liebe Kolleginnen und Kollegen, dass wir bauen müssen. Wir haben aber auch dort mit Trennwirkungen zu tun, Stichwort A 5 im neuen Stadtteil, den wir zwischen Niederursel und Steinbach im nächsten Monat auf den Weg bringen werden. Diese Fläche wird, das ist auch eine Kritik an der Fläche, durch die A 5 durchschnitten. Wir haben hier von Anfang an gesagt, wir müssen dieses Gebiet mit mindestens zwei Landschaftsbrücken über die Autobahn hinweg miteinander verbinden, also eine barrierefreie Verbindung des Quartiers schaffen, damit es ein Quartier ist für Fußgänger und Radfahrer, um dann eben diese trennende Wirkung möglichst wenig wahrnehmbar zu machen - es also ein Viertel wird. Bei der ganzen Debatte um den neuen Stadtteil und wie wir dort mit der Autobahn umgehen, müssen wir uns auch damit weiter beschäftigen, wie wir denn mit der Trennwirkung der A 661 im Ernst-May-Viertel umgehen. Wir meinen, dort dürfen wir die Einhausung nicht aus den Augen verlieren, wenn wir jetzt immer über Steinbach und Niederursel reden.

 

                              (Beifall)

 

Für uns als GRÜNE ist das Stadtklima der entscheidende Punkt bei der Auswahl von Baugebieten, ansonsten verbaut sich Frankfurt schlichtweg ihre Zukunft. Es ist schon ein riesiger Erfolg, über den noch zu wenig gesprochen wurde, dass jetzt für die Klimaentwicklung entscheidende Frischluftschneisen im Frankfurter Norden frei gehalten werden. Die Pläne für die Bebauung des Pfingstbergs und auch für den Heiligenstock sind vom Tisch. Das ist eine gute Nachricht für das Klima, da weiterhin die mächtigen Wetterauwinde in die Stadt strömen können.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein großer Erfolg, den man gar nicht gering genug einschätzen kann, dass der Grüngürtel nicht angetastet wird. Das war uns auch wichtig. Auch bei Landschaftsschutzgebieten werden wir in Zukunft ganz genau hinsehen, wenn dort Planungen stattfinden, wo kann gebaut werden, wo kann nicht gebaut werden. Neben dem Bauen, Bauen, Bauen ist aus unserer Sicht vor allem eines wichtig: Erstens Klima, zweitens Klima, drittens Klima, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde das Wachstum der Stadt angesprochen und die damit einhergehenden wachsenden Schülerzahlen. Es wurde auch angesprochen, in welchem Zustand einige Schulen noch immer sind. Wir wünschen uns, dass die vereinbarten Änderungen greifen und wir schneller bauen und sanieren können. Hier braucht es aber, um es einmal pathetisch zu sagen, wirklich alle in der Stadt. Ich sehe, dass es jetzt von einigen eine Verhaltensänderung gibt. Es gab einen, der hat früher immer nur kritisiert und jetzt wird die Dezernentin auf einmal gelobt. Sie hat nur noch gar nicht so viel getan, für das sie gelobt werden kann. Dafür kann sie gar nichts, weil sie erst ein Jahr im Amt ist. Es ist schon bezeichnend, wenn jetzt der Oberbürgermeister bei den Eröffnungen Sylvia Weber für die IGS Kalbach-Riedberg, für die Grundschule Europaviertel und für die KGS Niederrad lobt. Das sind alles drei richtig tolle Erfolge. Dafür kann sie aber eben noch nicht wirklich viel, für diese Eröffnungen. Ich glaube, Herr Oberbürgermeister, es hätte Ihnen wirklich keinen Zacken aus der Krone gebrochen, wenn Sie endlich auch einmal Sarah Sorge gelobt hätten. Das wäre ehrlich und anständig gewesen. Sie hätten dabei nichts verloren, Herr Oberbürgermeister.

 

                              (Beifall)

 

Herr Oberbürgermeister, Sie haben in Ihrer Rede einen kostenlosen Kindergartenplatz bis 17.00 Uhr gefordert. Ich persönlich habe große Sympathie dafür, den von der schwarz‑grünen Landesregierung eingeschlagenen Weg aus Platzausbau, guter Qualität und Gebührenfreiheit in Frankfurt noch weiterzugehen. Nur, wenn ein Oberbürgermeister das fordert, dann erwarte ich als Stadtverordneter auch einen belastbaren Finanzierungsplan. Denn die Forderung alleine verändert die Welt noch nicht, hier braucht es einen Finanzierungsplan von demjenigen, der es gefordert hat.

 

Stichwort Finanzen, dort Stichwort Kultur: Es freut uns, dass es auch hier ein klares Bekenntnis zum Standort von Schauspiel und Oper gegeben hat. Sie sind die internationalen Leuchttürme unserer Theater. Es ist klar, wir stehen hier vor einer gewaltigen Aufgabe, das ist unbestritten. Ich will nur davor warnen, jetzt politische Preise festzusetzen. Da landen wir am Ende bei der Elbphilharmonie. Es braucht für diese Aufgabe vor allem zwei Dingen: Leidenschaft für beide Häuser und auch Sachverstand für den Bau. Wer von Infrastrukturfantastereien fabuliert und wer früher vom Schmiermittel gesprochen hat, der hat noch immer nicht verstanden, wie wichtig Kunst und Kultur für unsere Stadtgesellschaft sind. Dort fehlt leider noch immer die Leidenschaft.

 

                              (Beifall)

 

Auch wir meinen, dass wir uns anschauen sollten, was vielleicht anders und was günstiger geht. Herr Haverkamp hat ein paar Vorschläge gemacht. Das sollten wir uns alles ganz genau anschauen. Was ich aber für meine Fraktion klipp und klar sagen kann, der jetzige gemeinsame Standort von Oper und Schauspiel ist genau der richtige Standort. Egal was wir machen, es wir Geld kosten. Mit Blick auf den 25. Februar sollten wir uns klarmachen, dass wir bald Entscheidungen treffen müssen. Der Blick auf den 25. Februar darf diese Entscheidungen nicht vernebeln. Die Zeit drängt.

 

                              (Beifall)

 

Ein letzter Punkt: Herr Feldmann, Sie haben in Ihrem Situationsbericht zu Recht gesagt, es müsse leiser werden. Da sind wir sehr bei Ihnen. Wir GRÜNE haben den Flughafenausbau für einen Fehler gehalten. Ich hätte mir allerdings im Bericht gewünscht zu erfahren, was Sie persönlich und ganz konkret, beispielsweise im Fraport‑Aufsichtsrat, dafür tun, dass es leiser wird.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Fuchs von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das war jetzt der erste kommunalpolitische Situationsbericht, den ich als Stadtverordneter hören durfte. Ich war ein bisschen irritiert, ich hatte eher den Eindruck, das war die lustige Schilderung der Stadt Utopia am Main. Sei es drum, zu dieser Schilderung des lustigen Utopia gehört eine Formulierung, die unser Oberbürgermeister, aber auch andere Vertreter der Koalition mit fast schon religiöser Inbrunst regelmäßig vortragen, nämlich der Begriff von der wachsenden Stadt. Da muss ich Ihnen ein bisschen Wasser in den Wein schütten. Die Stadt wächst nicht, das ist genau das Problem. Die Bevölkerung nimmt zu, aber die Fläche wächst eben nicht mit. Daraus entstehen dann zahlreiche Probleme. Es gibt zu wenige Flächen für Wohnbebauung, Schulen, Kitas, Verkehrsinfrastruktur, Grünflächen und Freizeiteinrichtungen. Hinzu kommt noch der zunehmende Verbrauch von Ressourcen wie Trinkwasser und die zunehmende Luftverschmutzung, vor allem Feinstaub und Stickoxide. Es kann doch kein Planungsziel sein, eine möglichst hohe Einwohnerzahl in der Stadt zu haben. Jeder zusätzliche Einwohner verbraucht Fläche und andere Ressourcen und die stehen eben nur begrenzt zur Verfügung. Der Oberbürgermeister hat immer betont, dass für ihn der Wohnungsbau die wichtigste Aufgabe sei. Das nehme ich Ihnen persönlich auch ab. Während Ihrer bisherigen Amtszeit hat die Zahl der Wohnungen von 364.000 auf 374.000 zugenommen, also um drei Prozent ist sie gestiegen, laut dem Statistischen Jahrbuch 2016. Die Zahl der Einwohner ist im selben Zeitraum allerdings von 667.000 auf 724.000 gestiegen, also um 8,5 Prozent. Da kann von einem angemessenen Verhältnis keine Rede mehr sein.

 

                              (Beifall)

 

Der geförderte Wohnraum hat auch seit 2011 abgenommen, so rosig ist das alles also nicht. Jetzt möchte unser Oberbürgermeister auch noch die letzten landwirtschaftlichen Nutzflächen der Stadt zubauen und stößt dabei auf massiven Widerstand der betroffenen Nachbarkommunen, und zwar völlig zu Recht, denn die Lösung kann eben nicht lauten, dass alles zubetoniert wird, nur weil derzeit viele Menschen nach Frankfurt wollen. Es ist nun einmal so, Frankfurt hat eine begrenzte Fläche und es kommen immer mehr Einwohner. Wer den Leuten günstigen Wohnraum für alle verspricht, der gibt ein hohles Versprechen ab. Das geht nicht, das kann nicht funktionieren. Auch Sie werden das Grundprinzip von Angebot und Nachfrage nicht aushebeln können, es sei denn, Sie führen den Sozialismus ein.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn es vielleicht schmerzen mag, aber es gibt kein Grundrecht auf eine Wohnung in Frankfurt. Das mag bedauerlich sein, aber es ist nun einmal so. Stattdessen muss das Ziel sein, auch den ländlichen Raum zu stärken, gerade um Frankfurt zu entlasten. Davon ist leider unser Oberbürgermeister gedanklich doch weit entfernt, wie man an der Klage des Magistrats gegen den kommunalen Finanzausgleich erkennen kann.

 

                              (Beifall)

 

Der Hessische Staatsgerichtshof hat mit seinem Urteil dem Finanzminister aufgegeben, das Ungleichgewicht zwischen den reichen Städten - zumindest verhältnismäßig reichen Städten, zu denen auch Frankfurt gehört - und den Kommunen im ländlichen Raum zu beseitigen. Genau das hat der Finanzminister mit dem neuen kommunalen Finanzausgleich auch umgesetzt. Dass die Stadt Frankfurt dabei zu den Verlierern gehören wird, war doch vollkommen klar. Wer sonst hätte denn bei einer gerechten Verteilung der Mittel zu den Zahlern gehören sollen? Es mag für unseren Oberbürgermeister ein harter Schlag gewesen sein, aber es war zu erwarten. Dass er und sein Magistrat nicht in der Lage sind, die städtischen Finanzen ordentlich und gesetzeskonform zu verwalten, stellen sie jeden Tag unter Beweis.

 

So betrug der Schuldenstand bei Amtsantritt des aktuellen Oberbürgermeisters etwa eine Milliarde Euro, heute sind es 1,5 Milliarden Euro, also 50 Prozent Zunahme der Schulden in wenigen Jahren. Dabei war die Einnahmesituation der Stadt in den letzten Jahren sehr gut. Es wäre also durchaus möglich und angemessen gewesen, den Schuldenstand zu reduzieren.

 

                              (Beifall)

 

Wer trotz dieser Rahmenbedingungen die Schulden ansteigen lässt, beweist entweder Unfähigkeit oder Unwillen, den Haushalt zu konsolidieren, möglicherweise ist es eine Kombination aus beidem. Beispiele für sinnlose Geldverschwendung gibt es viele, sie sind Legion. Man kann noch einmal die Mehrkosten bei der Rennbahn anführen oder die Geschichte mit der UEFA, darüber werden wir heute auch noch sprechen. Die Lage wird nicht besser. Der Kämmerer verkündet im monatlichen Turnus, wie weit die Steuereinnahmen hinter den Prognosen zurückbleiben, aktuell sind es etwa 200 Millionen Euro. Dabei werden Mittel überall dringend benötigt, zum Beispiel im Bereich der Bildung. In dem Vortrag des Oberbürgermeisters von seiner Vorstellung von Utopia Frankfurt sprach er davon, dass unsere Kinder in gute und kostenlose Kitas gehen und dass unsere Schulen in einem Zustand sind, der sich sehen lassen kann. Da hat er sich was vorgenommen.

 

Wo soll denn dieses Geld herkommen? Der Jetzt-Zustand der Schulen ist vielfach keineswegs so, dass er sich sehen lassen kann. Im Gegenteil, wir haben noch immer teilweise katastrophale Zustände, die eher an Dritte-Welt-Länder erinnern, völlig inakzeptable Schultoiletten, baufällige Gebäude, Schimmelbildung, undichte Dächer et cetera pp.

 

                              (Beifall)

 

Das Utopia, das unser Oberbürgermeister beschwört, das sehe ich nicht kommen, zumindest nicht mit diesem Magistrat. Zwar sind tatsächlich während seiner bisherigen Amtszeit das Bundesinlandsprodukt und das verfügbare Einkommen in Frankfurt angestiegen, aber im Vergleich zum hessischen Durchschnitt hat es abgenommen, nämlich von 99,5 Prozent auf 95,1 Prozent. In einem Interview meinte unser Oberbürgermeister kürzlich, man habe die Zahl der Neuansiedlungen von Unternehmen seit 2005 verdoppelt. Jetzt bin ich ein bisschen ratlos, nachdem ich in das Statistische Jahrbuch geschaut habe. Ich weiß nicht, woran die Zahlen festgemacht werden. Wenn man sich nämlich die Gewerbeanmeldungen ansieht, dann lagen diese im Jahr 2005 bei 10.300 und 2015 bei 7.450. Das ist keine Verdoppelung, sondern eine Abnahme um 25 Prozent, aber gut, das ist höhere Mathematik, dafür muss man Sozialdemokrat sein, um das zu können.

 

Es ist nicht nur so, dass auch Neuansiedlungen oder Gewerbeanmeldungen abgenommen haben, es fallen uns auch zahlungskräftige Gewerbesteuerzahler weg - Stichwort Brandenburg, mehr muss ich dazu nicht sagen. Im selben Interview behauptet unser Oberbürgermeister, man habe die Arbeitslosigkeit reduziert. Fakt ist, dass die Zahl der Arbeitslosen während der Amtszeit des Oberbürgermeisters von 23.860 im Jahre 2011, auf 24.980 im Jahre 2016 angestiegen ist. Immerhin hat der Oberbürgermeister zumindest einen neuen Arbeitsplatz geschaffen, nämlich den seines Hofberichterstatters im KuS.

 

                              (Beifall)

 

Aber, nur zur Information, Selbstdarstellung ersetzt keine Politik.

 

Die Zahl der Empfänger von Transferleistungen hat während der Amtszeit des Oberbürgermeisters von 84.200 auf 96.800 zugenommen, also um 15 Prozent. Im selben Zeitraum hat die Bevölkerung aber nur um 8,5 Prozent zugenommen. Heute hat unser Oberbürgermeister freudig verkündet, bei seinem Amtsantritt hatte man unter vier Millionen Gäste im Jahr, heute über fünf Millionen, und erweckte damit den Eindruck, dass das automatisch auch ein Erfolg sei. Viele touristische Städte, wie zum Beispiel Venedig, Florenz und Barcelona, haben inzwischen erkannt, dass Touristen zwar Geld bringen, bei Überschreiten einer bestimmten Anzahl jedoch auch mehr Probleme mit sich bringen. Dort wird inzwischen sogar überlegt, wie man die Zahl der Touristen auf ein verträgliches Maß begrenzen kann. In Frankfurt gilt nur das Motto: Hauptsache möglichst viele, Quantität statt Qualität. Dabei ist auch hier klar, dass die touristischen Ziele und die Infrastruktur der Stadt nur eine begrenzte Kapazität besitzen, aber Grenzen der Physik gelten für Utopisten für gewöhnlich nicht.

 

Weiter prophezeite unser Oberbürgermeister in seiner Schilderung, wie es in 15, 20 Jahren aussieht: .Der Flughafen prosperiert, aber es herrscht Frieden mit seinen Nachbarn.. Das ist auch eine lustige Schilderung von Utopia. Der Flughafen heute prosperiert keineswegs, wenn man damit die wirtschaftliche Situation meint. Das zeigt der Jahresbericht des Unternehmens Fraport, dass nur noch deshalb Gewinne ausweist, weil die Beteiligungen im Ausland wachsen. Die Zahl der Flugbewegungen am Standort ist jedenfalls rückläufig und kann nur noch dadurch minimal gesteigert werden, dass Billigflieger mit Rabattaktionen angelockt werden. .Frieden mit den Nachbarn., das sehe ich anders. Die zahlreichen Rechtstreitigkeiten sprechen auch nicht gerade dafür. Woher diese Zuversicht genommen wird, dass das in Zukunft anders wird, ist mir schleierhaft. Dann sagt unser Oberbürgermeister einen Satz, den ich durchaus begrüße: .Ein sicheres, sauberes Frankfurt ist unser gemeinsames Projekt.. Damit hat er Recht. Sicherheit und Sauberkeit sind sinnvolle und notwendige Zielvorgaben, insbesondere dann, wenn man, wie in Frankfurt überall zu besichtigen, weit von dieser Vorstellung entfernt ist. Sauber ist es eigentlich nirgendwo. Die aktuelle Aktion .#cleanffm., für die der Magistrat immerhin drei Millionen Euro ausgibt, zeigt dies auch sehr deutlich. Jedem, der einmal mit der Bahn vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Dresden oder Leipzig gefahren ist, fällt sofort der Unterschied zwischen schmutzig und sauber auf.

 

                              (Beifall)

 

Er sieht, dass in anderen Städten vergleichbarer Größe durchaus ein sauberes Stadtbild möglich ist, wenn man denn will. Leider gibt es in Frankfurt zu viele, die das Leben auf einer Müllhalde mit urbanem Leben verwechseln. Dazu kommt die Sicherheitslage, die sich in den vergangen Jahren dramatisch verändert hat. Daran ist wahrlich nicht der Magistrat schuld, sondern es ist die Folge der völlig gesetzwidrigen Politik unserer Bundesregierung, die durch unkontrollierte Grenzöffnung auch zahllose Kriminelle und Terroristen ins Land geschleust hat. Die Last dieser völlig verantwortungslosen Politik tragen im Wesentlichen die Kommunen. Dazu kommt, die Bundesregierung öffnet die Grenzen und die Kosten für die zugewiesenen Schutzsuchenden fallen letztendlich doch den Kommunen zur Last. Weiterhin, das war vor Kurzem zu lesen, sollen 400.000 Syrer ab 2018 einen Anspruch auf Familiennachzug haben. Das werden, je nach Definition des Begriffs Familie, realistisch durchaus 1,5 Millionen Personen sein. Es ist auch realistisch davon auszugehen, dass davon ein Prozent, also ungefähr 15.000, ihre Wohnung in Frankfurt suchen werden. Dieses Problem hat hier anscheinend noch keiner realisiert. Es wird hier jeder Einwohner begrüßt, vom Vogelsberg bis Timbuktu und es werden in dieser weltoffenen und toleranten Stadt Frankfurt alle willkommen geheißen, wer nicht bei fünf auf den Bäumen ist. Wir sind so weltoffen und tolerant, dass hier sogar linksextreme Krawallmacher und Kriminelle willkommen sind und mit Steuergeldern gepampert werden, Stichwort ExZess oder Klapperfeld. Die FDP hat dazu noch einen Tagesordnungspunkt angemeldet.

 

Nicht willkommen sind aber die gewählten Vertreter einer demokratischen Partei, die auf dem Boden des Grundgesetzes steht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Fühlen Sie sich getroffen? Sehr schön.

 

Gegen diese Vertreter missbraucht der Oberbürgermeister seine amtliche Autorität, .um gegen diese Stimmung zu machen und sie der öffentlichen Meinung herabzusetzen.. Das Zitat stammt nicht von mir, sondern ist aus einem Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 12.07. entnommen, mit dem dem Oberbürgermeister herabsetzende Äußerungen gegen die AfD untersagt werden. In diesem Beschluss heißt es weiter: .Der Oberbürgermeister hat einen rechtswidrigen Zustand geschaffen. Er verletzt das Sachlichkeitsgebot und das Neutralitätsgebot.. Und weiter: .Der Oberbürgermeister hat dazu aufgerufen, die AfD als Partei vom politischen Diskurs auszuschließen. Er hat der Vorsitzenden der AfD allein aufgrund ihrer Parteizugehörigkeit eine gesellschaftlichen Berechtigung auf Teilnahme an der Veranstaltung des Wirtschaftsklubs abgesprochen.. Und weiter: .Der Oberbürgermeister hat mit dem Hinweis, dass es in Frankfurt auch großartige Initiativen für eine sachliche demokratische Politik gebe, die AfD als undemokratisch hingestellt. Damit hat der Oberbürgermeister die geistig‑diskursive Auseinandersetzung der AfD verlassen und sich darauf beschränkt, gegen diese Stimmung zu machen und sie in der öffentlichen Meinung herabzusetzen., so der Hessische Verwaltungsgerichtshof.

 

                              (Beifall)

 

Und das Ganze, obwohl er sich diese Auseinandersetzung hätte sparen können, ihm wurde eine strafrechtliche Unterlassungserklärung vorgelegt. Die hat er aber nicht unterschrieben, dann ging es eben vor Gericht. Das zahlt mal wieder der Steuerzahler. Der allseits beliebte und begeisterungsfähige Justizminister Heiko Maas würde dies vermutlich als Hetze bezeichnen und denjenigen, von dem die Äußerung stammt, als Hetzer. Nun bin ich nicht Heiko Maas, deswegen tue ich es nicht.

 

                              (Beifall)

 

Das ist in der Geschichte der Stadt Frankfurt ein einmaliger Vorgang. Ein hohes Gericht attestiert einem Frankfurter Oberbürgermeister, unter Inanspruchnahme seiner amtlichen Autorität in dieser üblen und unsäglichen Weise gegen einen politischen Gegner vorzugehen. Noch nie hat ein Gericht so etwas einem Frankfurter Oberbürgermeister attestiert. Damit geht er wahrlich in die Annalen der Stadt ein. Aber immerhin, unser Oberbürgermeister hat signalisiert, sich gnädigerweise an die Auflagen des Beschlusses zu halten und ähnliche Äußerungen nur noch als Privatperson zu tätigen. Nach der OB‑Wahl wird er hoffentlich genügend Gelegenheit haben, sich 24 Stunden am Tag als Privatmann zu äußern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Pauli von der LINKE.‑Fraktion. Vorher spricht Herr Stadtverordneter Reschke zur Geschäftsordnung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Ich möchte den Vorsitzenden darum bitten, die Äußerung der Schriftführerin zurückzuweisen, die auf einen Zuruf mit: .Ja so wäre es., reagiert hat. Ihr ist das untersagt, diese Dinge, wenn sie das Amt der Schriftführerin bekleidet, zu kommentieren. Das muss sie lernen und das muss sie wissen. So geht das nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es ist im Präsidium angekommen, Herr Reschke. Herr Schenk, bitte schön, zur Geschäftsordnung!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher, ich möchte an der Stelle noch einmal darauf hinweisen, bevor Frau Pauli zu Recht das Wort ergreifen kann, dass es dieser Debatte, die der Herr Oberbürgermeister angestoßen hat, unwürdig ist, dass er diese nicht folgt. Vielleicht können Sie darauf in Ihrer Eigenschaft als Stadtverordnetenvorsteher noch einmal hinweisen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Da muss ich jetzt den Oberbürgermeister in Schutz nehmen. Er hat sich extra an unserem Tisch entschuldigt. Er muss ein Gespräch mit seiner Frau und seinen Kindern führen, die er aufgrund der Zeitverschiebung nur jetzt erreichen kann. Er hat sich bei uns entschuldigt. Ich kann es nachvollziehen. Es war keine böse Absicht von ihm.

 

Danke!

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Bitte schön, Frau Pauli, Sie haben jetzt das Wort!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Jetzt ist leider der Herr Oberbürgermeister nicht da, aus gutem Grund, wie ich finde, aber trotzdem. Er ist heute Abend schwer gescholten worden. Ich will nicht wie andere im Haus davon sprechen, dass er in städtischen Publikationen häufiger abgebildet wird, als früher der Staatschef der Sowjetunion, der Genosse Breschnew in der Prawda.

 

Ich möchte gerne über etwas Wichtigeres reden, nämlich über den wirtschaftlichen Teil dieser Stadt, anhand des Wegzugs der Firma Brandenburg. Als die Stadtdiskussion über die Firma Brandenburg anfing, wurde vom Magistrat betont, wie wichtig diese Firma und diese Arbeitsplätze sind und man würde einiges dafür tun, diese Firma in Frankfurt zu halten, notfalls wohl auch gemeinsam mit Maintal. Allerdings, nachdem jetzt bekannt geworden ist, dass die Firma Brandenburg wegzieht, hat man im Zusammenhang mit dieser Sache von allen Seiten - der Presse, der Industrie- und Handelskammer, den Gewerkschaften und anderen - heftige Kritik am Magistrat vernommen. Die IHK, Herr Frank, hat Ihnen bereits Anfang des Jahres vorgeworfen, in Frankfurt eine Deindustrialisierungspolitik zu betreiben. Am 20. August hat die FAZ dem Wirtschaftsdezernenten Markus Frank ein dickes Minus verpasst und das mit der Begründung, dass die Wirtschaftsförderung es seit Jahren versäumt hat, ausreichend Gewerbeflächen für investitionswillige Betriebe vorzuhalten. Dann schreibt die Zeitung weiter, dass in Frankfurt nur der Flughafen und der Finanzplatz wichtig sind, während es der Industrie an einer Lobby fehle, trotz der hohen Gewerbesteuerzahlung. Es kommt nicht so oft vor, aber in diesem Punkt gibt die LINKE. der FAZ einmal Recht, Flughafen und Finanzplatz liegen dem Magistrat näher als Blaumann‑Arbeitsplätze. Dann kommentiert die FAZ am 18. August den Wegzug von Brandenburg folgendermaßen: .Der Wegzug wäre aber leichter zu verschmerzen, bestünde das Gefühl, es wäre alles versucht worden, den Betrieb zu halten.. Ähnliches finden Sie in anderen Zeitungen. Niemand wird der FAZ nachsagen können, dass sie uns nahesteht oder linke Wirtschaftsvorstellungen hat, ganz im Gegenteil. Wenn eine solche Zeitung und eine solche Presse Sie in dieser Art und Weise kritisieren, würde ich vielleicht einmal überlegen, ob das nicht tatsächlich auch stimmt. Aber auch von der anderen Seite gibt es Kritik. Der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten in der Region Rhein‑Main, Peter-Martin Cox, fordert, dass spätestens jetzt Konsequenzen gezogen und künftig genügend Flächen für das produzierende Gewerbe vorgehalten werden müssen. Er fordert vor allem auch, dass die Stadt früher mit Unternehmen, die ihre Produktion umstrukturieren wollen, ins Gespräch kommen müsste.

 

Wir LINKE. reden nicht nur über die Wirtschaftskraft einer Stadt, sondern vor allem über das, was uns wichtig ist, nämlich über den Erhalt der Arbeitsplätze, die damit verbunden sind, und die soziale Sicherheit für die Menschen, die auch damit verbunden ist. Zwar haben die Arbeiterinnen und Arbeiter in Deutschland heutzutage deutlich mehr zu verlieren, als die Ketten von denen Karl Marx gesprochen hat, aber wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren oder keinen anständigen Arbeitsplatz finden, ist es immer noch so, dass die meisten Menschen vom Verkauf ihrer Arbeitskraft leben müssen. Sonst sind sie nämlich ganz schnell auf Hartz‑IV‑Zahlungen angewiesen. Das bedeutet Armut per Gesetz. Deshalb fordern wir LINKE. ganz besonders den Erhalt und Ausbau der sogenannten Blaumann-Arbeitsplätze in Industrie und Gewerbe.

 

Der Oberbürgermeister hat vorhin davon gesprochen, dass die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in Frankfurt um 40.000 gestiegen sind. Aber laut einer aktuellen Studie der Hans‑Böckler‑Stiftung ist der Anteil der Menschen in Frankfurt, die in der atypischen, also prekären Beschäftigung arbeiten, in den letzten Jahren auf 35 Prozent gestiegen und die Zahl der Mini‑Jobber in unserer Stadt hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verdreifacht, nämlich von 15.000 auf 49.400. Diese Zahlen stellen dem Gerede von dem Land, in dem alle gerne und gut leben, die Realität entgegen, denn das sind die Arbeitsplätze, die die Altersarmut von morgen produzieren und die Kinderarmut von heute, die in Deutschland so hoch ist, dass der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbandes, Dr. Ulrich Schneider, sie zu Recht als Schande für Deutschland bezeichnet.

 

                              (Beifall)

 

So etwas Wichtiges wie anständige Arbeitsplätze in einer reichen Stadt, finde ich, kann man nicht weiter den Leuten von der CDU überlassen, die für einen Antrag, der einen Runden Tisch für die Entwicklung des Industrieparks Griesheim fordert - übrigens eine Forderung, die auch die Industrie- und Handelskammer so gestellt hat -, ein halbes Jahr Beratungsbedarf hat, um ihn dann mit Hängen und Würgen in Teilen abzulehnen und in Teilen mit Prüfung und Berichterstattung zu votieren. In dieser Zeit ging in Griesheim natürlich auch nichts voran, obwohl es drängt. Sie haben vielleicht alle gelesen, dass die mangelnde Auslastung der Spezialkläranlage nicht unbedingt ein Zeichen von einem Zuwachs von Gewebe und Arbeitsplätzen ist. Die Presse spricht mittlerweile von einem Ausbluten des Industrieparks. Abgesehen von Brandenburg bröckeln überall Arbeitsplätze ab. Hier eine kleine Firma in Sossenheim, dann geht noch ein Personaldienstleister nach Eschborn und so weiter.

 

Herr Oberbürgermeister, Sie sind wieder da, sehr schön. Herr Oberbürgermeister, Menschen brauchen nicht nur bezahlbaren Wohnraum, sondern auch ordentliche Arbeitsplätze und diese nicht nur im Nadelstreifenbereich. Da wirkt in Frankfurt leider noch der unselige Einfluss der früheren Oberbürgermeisterin Roth nach, die immer von Wissensnomaden fabuliert hat, ihrem Synonym für die Eliten, an deren Partikularinteressen sie die Stadtpolitik ausrichten wollte. Das war ihr Bild von Frankfurt, und für die CDU ist es das nach wie vor. Vielleicht aber auch für Teile der GRÜNEN, die den Verlust von 1.200 Arbeitsplätzen bei der Firma Brandenburg eher locker sehen, da es sich um eine Wurstfabrik und nicht um eine Tofumanufaktur handelt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Herr Feldmann, Sie als SPD‑Oberbürger-meister sollten dem entgegenwirken. Die LINKE. fordert Sie auf, die Sicherung von Arbeitsplätzen in Industrie und Gewerbe zur Chefsache zu machen. Grundlage für Ihr Engagement kann der Masterplan Industrie sein, der zusammen mit der Wirtschaft, den Gewerkschaften und der Stadt entwickelt wurde. Ich will nicht abstreiten, dass Herr Frank diesen Masterplan vorangetrieben hat und dass es in Frankfurt sehr viel besser gelaufen ist oder es sich besser entwickelt hat als bei den Vergleichsmasterplänen in Berlin und in Hamburg. In Frankfurt haben sogar die Gewerkschaften mit am Runden Tisch gesessen. Es hilft aber überhaupt nichts, wenn man einen wunderbaren Plan in der Schublade hat und dann nichts daraus macht. Der Masterplan ist seit Langem fertiggestellt, wurde vorgestellt und wunderbar präsentiert und er liegt nun quasi auf Eis.

 

Herr Feldmann, setzen Sie sich mit den Akteuren zusammen - viele von ihnen kennen Sie gut - und überlassen Sie die Sicherung der Arbeitsplätze nicht länger Herrn Frank, der überwiegend damit beschäftigt ist, sinnlose Gerichtsverfahren wegen der Sonntagsöffnung zu verlieren und der laut Gerichtsbeschluss bei der Rennbahn sittenwidrig und bei Demonstrationen zur Solidarität mit dem kurdischen Volk rechtswidrig gehandelt hat.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Rinn, der Vorsitzenden der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist noch keine vier Wochen her, da war in der Presse zu lesen, dass die Stadt Frankfurt vor einem Haushaltsloch steht, weil es bei der Gewerbesteuer einen massiven Einbruch gibt. Der Kämmerer musste ein bisschen kleinlaut einräumen, dass bis zum Jahresende mit einem Fehlbetrag von rund 300 Millionen Euro zu rechnen ist. Das ist im Grunde ein Debakel, aber kaum einer redet darüber und unser Oberbürgermeister schon gar nicht. Er hat heute in seinem Situationsbericht einen Halbsatz zur Gewerbesteuer verloren und noch zweieinhalb Sätze über die böse Landesregierung, die der Stadt das Geld aus der Tasche zieht, um uns dann 25 Seiten lang zu erzählen, wofür man alles Geld ausgeben muss. So ist die Finanzpolitik unseres Oberbürgermeisters.

 

                              (Beifall)

 

Nun hat sich der Oberbürgermeister um die finanzielle Lage der Stadt noch nie groß geschert. Das ist auch nur verständlich, hat er im Grunde keine Zeit zwischen all den vielen Fototerminen dafür. Es ist aber ein Problem für die Stadt, denn wenn der Chef vermittelt, dass Geld keine Rolle spielt, dann färbt das schnell auf das mittlere Management ab, also auf den Magistrat, und erst recht auf die unteren Chargen, also die Stadtverordneten. Das haben wir bei der letzten Haushaltsberatung gesehen.

 

Ich halte dem Kämmerer durchaus zugute, dass er sich lange Zeit darum bemüht hat, ausgeglichene Haushalte vorzulegen und vor allen Dingen auch bei den Magistratskollegen auf Haushaltsdisziplin drängte. Aber spätestens als die Sozialdemokraten in die Koalition gekommen sind, die zum Thema Haushaltsdisziplin generell ein distanziertes Verhältnis haben, muss sich der Kämmerer gedacht haben, wisst ihr was, eben reicht es mir. Ich bin doch nicht Himbeertoni, alle laufen durch die Stadt und verteilen Wohltaten und ich soll immer nur stehen und sagen, wir müssen aber den Haushalt in Ordnung bringen und an die Schulden denken. Jetzt ist es für den Kämmerer natürlich ein bisschen schwierig, Wohltaten zu verteilen, weil er für Steuersenkungen nicht zuständig ist oder aber er keine Mehrheit in diesem Haus hat. Er kann sich auch schlecht auf den Römerbalkon stellen und Geldscheine in die Menge werfen. Aber dann ist ihm eingefallen, dass er auch noch Kirchendezernent ist. Da hat er eine Idee, wie er auch einmal ordentlich Geld ausgeben kann. Es gibt in Frankfurt ein Stadthaus, das schon 25 Millionen Euro gekostet hat. Es ist letztes Jahr im Juni eröffnet und gleich wieder geschlossen worden, weil die Koalition sich nicht einigen konnte, was sie überhaupt damit anfangen will. Da kam dem Kämmerer die Erleuchtung und er verkündete in seiner Eigenschaft als Kirchendezernent, dass man das neu gebaute Stadthaus noch einmal umbauen wird, um dort ein ökumenisches Kirchenmuseum unterzubringen. Jetzt ist das Stadthaus als Örtlichkeit für ein Museum ungeeignet, und deshalb kostet es einen mittleren sechsstelligen Betrag, das Ganze noch einmal umzubauen. Damit ist dieses Projekt ideal dafür geeignet, um klarzumachen, dass auch der Kämmerer unnötig Geld ausgeben kann und nicht nur seine restlichen Kollegen im Magistrat. Dazu kann man nur gratulieren.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt gibt es für unnötige Geldausgaben in Frankfurt reichliche Beispiele. Wir in Preungesheim sind in den Genuss eines mobilen Zimmers gekommen. Das sind eine Wand und Bänke auf Rädern, die mit diversem Grünzeug umrankt sind und angeblich das Klima verbessern sollen. Diese Herrlichkeiten kosten in der Anschaffung die Kleinigkeit von 25.000 Euro und sicher auch eine Menge im Unterhalt, denn sie sind nicht winterfest und müssen im Winter gepflegt und eingepackt beziehungsweise eingelagert werden. Wenn man aber so etwas schon macht, dann sollte man die Dinger wenigstens irgendwo hinstellen, wo es noch einen gewissen Sinn ergibt, das tut es aber in Preungesheim beispielsweise nicht. Am Gravensteiner-Platz, wo das Ding jetzt steht, gibt es dankenswerterweise viele echte Bäume und drumherum gibt es in der Nähe einen Park, Ackerflächen und haufenweise Schrebergärten. Es setzt sich auch nie jemand auf diese Bänke. Ich vermute, weil einen dieses Grünzeug in den Ohren kitzelt und alles mögliche Getier dort herumkrabbelt.

 

                              (Zurufe)

 

Also steht das Ding jetzt herum wie bestellt und nicht abgeholt, aber das macht alles nichts, Hauptsache, es hat einen Haufen Geld gekostet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Man könnte diese Liste lange fortsetzen. In Frankfurt wird mit wahrer Leidenschaft Geld ausgegeben für Dinge, die allenfalls vielleicht noch nice to have, im schlimmsten Fall aber in der Tat völlig überflüssig sind. Das, meine Damen und Herren, kann so nicht weitergehen, denn die Stadt steht, wie eingangs erwähnt, vor einem Haushaltsloch. Der Kämmerer hat Anfang August gesagt, dass die Rücklagen bis Ende 2019 aufgebraucht sein könnten, wenn sich die Zahlen weiter so entwickeln wie bisher in diesem Jahr. Das würde bedeuten, dass es schon im Jahr 2020 entweder erhebliche Einschnitte für die Bürger geben muss oder aber die Steuern und Abgaben erhöht werden müssten. Dazu schreibt die FAZ: .Für das sich anbahnende Riesendefizit von 300 Millionen Euro gibt es eine Melange schlechter Gründe, die sich unter Sorglosigkeit und Spendierfreude zusammenfassen lassen.. Das trifft wirklich genau auf den Punkt, wie die derzeitige Stadtregierung und allen voran der Oberbürgermeister mit den Finanzen umgeht. Es ist wirklich an der Zeit zu begreifen, dass fette Jahre auch ganz schnell vorbei sein können, wenn sie es nicht bereits sind. Ich bin sehr gespannt, wie der Haushaltsentwurf für 2018 aussehen wird und was die Koalition am Ende daraus machen wird.

 

Die FAZ hat weiterhin festgestellt: .Es wird Zeit, dass CDU, SPD und GRÜNE zur Haushaltsvernunft zurückkehren.. Und die Frankfurter Neue Presse empfiehlt, sich beim Geldausgeben im laufenden Jahr Beschränkungen aufzuerlegen und bei dem nächsten Etat die Ausgaben endlich kritisch zu überprüfen, was wir in der Tat seit Langem fordern. Das sind weise Worte und gute Ratschläge. Ich fürchte aber, dass sie beim Magistrat und bei der Koalition zum einen Ohr herein und zum anderen heraus gehen.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Ihm folgt Herr Wehnemann für die FRAKTION. Bitte schön, Herr Schenk!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Danke schön!

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wo Licht ist, da ist bekanntermaßen auch immer Schatten, und es obliegt uns von der Opposition, diesen Schatten aufzuzeigen. Leider würden dafür 20 Minuten nicht reichen, selbst zwei Stunden wären wahrscheinlich noch zu kurz, aber wir wollen es auf die wesentlichen Punkte beschränken. Wir sind sehr froh, dass der Oberbürgermeister jetzt wieder da ist und uns bei dieser Debatte, die er heute angestoßen hat, wieder seine Ehre erweist. Er hat einen kommunalpolitischen Situationsbericht abgegeben, kurzfristig war es ein Zukunftsbericht, und im Grunde genommen wurden die Dinge so geschildert, wie er sie aus seinem Elfenbeinturm heraus sieht. Einige meiner Vorrednerinnen und Vorredner haben schon Wichtiges und Richtiges zur augenblicklichen Situation in Frankfurt am Main gesagt. Erlauben Sie mir aber, einmal auch die Perspektive derjenigen in unserer Stadt zu betrachten, die wir ansonsten immer vergessen, nämlich die der Bürgerinnen und Bürger. Die sollten nämlich eigentlich im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. Und die, Herr Oberbürgermeister, sind doch zunehmend unzufrieden mit dem Zustand in unserer Stadt. Das haben meiner Fraktion und mir in den letzten Wochen und Monaten nicht nur zahlreiche Gespräche gezeigt, es wurde auch vor Kurzem veröffentlicht, nämlich in der Frankfurter Bürgerbefragung aus dem Jahr 2016. Man kann nicht behaupten, dass sich die Dinge in unserer Stadt seit dem Abschluss dieser Befragung Ende 2016 bis heute zum Besseren gewendet hätten.

 

Beim Thema Sicherheit - Ursula Busch hatte es erwähnt, ein sehr wichtiges Thema - wird oft versucht, das tun wir immer wieder, das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger gegen sogenannte objektive Sicherheitskriterien auszuspielen. Ein Unterfangen, das trotz ständiger Wiederholungen nicht funktioniert. Laut der soeben genannten Bürgerbefragung fühlen sich mittlerweile 51 Prozent der Frauen in dieser Stadt abends in der Innenstadt nicht mehr sicher. Es gibt eine spürbare Unsicherheit, wie schon lange nicht mehr. Erstmals seit über zehn Jahren sieht dies wieder mehr als die Hälfte der Frauen in dieser Stadt so. Die Zeil wird als so unsicher wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr angesehen. Und sowohl das Problem der Kriminalität als auch das Drogenproblem werden höher bewertet als noch im Jahr zuvor. Sollte die Entwicklung so weitergehen, wird im nächsten Jahr über die Hälfte unserer Stadtbevölkerung mit der öffentlichen Sicherheit im Allgemeinen unzufrieden sein. Dies war seit über zehn Jahren nicht mehr der Fall, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Einen kleinen Beitrag könnte dazu eine Videoüberwachung an der Hauptwache leisten. Hört, hört, habe ich gedacht, als Ursula Busch sagte, wir verschließen uns dem nicht. Die diesbezüglichen Anträge werden von der Koalition seit Monaten geschoben. Und obwohl der Polizeipräsident dies ebenfalls als einen begrüßenswerten Beitrag zur Verbrechensbekämpfung ansieht, wird sich die Mehrheit in diesem Hause wohl dagegen aussprechen, und zwar mit fadenscheinigen Argumenten eines ungeklärten Datenschutzes. Im Grunde genommen ist aber in dieser Frage alles geklärt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, so gewinnen Sie das Vertrauen der Menschen nicht zurück. Im Gegenteil. Sie verspielen es weiter und sorgen für reißende Absatzzahlen bei Pfefferspray und anderen leicht zu erwerbenden Selbstverteidigungsmitteln.

 

Leider muss ich an dieser Stelle auch noch etwas - es folgt ja noch ein Tagesordnungspunkt, wenn er denn kommt - zu den kürzlich im Ausschuss für Recht und Sicherheit und im Haupt- und Finanzausschuss geführten Debatten der letzten drei, vier Tage sagen. Obwohl die drei Objekte In der Au, Klapperfeld und Café ExZess eine völlig unterschiedliche Ausgangslage haben, darüber sind wir uns alle einig und das ist auch ausgiebig diskutiert worden, gibt es Schnittmengen, die auch und gerade von den Besucherinnen und Besuchern in der Bürgerrunde deutlich gemacht worden sind. Dabei handelt es sich immer wieder darum, dass in allen drei Objekten alternative und soziale Projekte verwirklicht werden. Nun habe ich für eine Alternative immer etwas übrig, das wird Sie wenig verwundern.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch alternative und soziale Projekte bedürfen Rechtsgrundlagen in unserer Stadt. Wie wollen Sie - und das wiederhole ich hier gerne noch einmal - den Sozialvereinen und Bildungsträgern, die Jahr für Jahr um ihre Existenz kämpfen und bei der Sozial- und der Bildungsdezernentin um projektbezogene Mittel bitten, erklären, dass Sie quasi voll subventionierte Gruppen in dieser Stadt dulden, die ihre Gesellschaftsmodelle für umme und für lau propagieren dürfen? Das ist ungerecht, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist in dieser ominösen Debatte von einem Verfassungsschutzbericht die Rede gewesen, der das Papier nicht wert sei, auf dem er steht. Da frage ich mich, woran soll ich mich als Bürger denn halten können, wenn nicht an das, was der Innenminister mir vorlegt? Da geht es übrigens nicht nur um Linksextremismus, sondern auch um Rechtsextremismus. Das sollten Sie einmal lesen, meine sehr verehrten Damen und Herren. Interessant fand ich auch immer wieder den Hinweis - das hat mich richtig aufgewühlt -, dass der Hauptgegenstand dieser alternativen Gruppen hierarchiefreie Gesellschaften sind. Da wundere ich mich immer bei den Parlamentariern in diesem Hause. Eines haben wir doch gelernt, das ist eine Propaganda, die wir insbesondere von Jutta Ditfurth und Manfred Zieran immer wieder hören: Diejenigen, die hierarchiefreie Gesellschaften predigen, enden meistens in totalitären Regimen, denen Sie dann vorstehen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Wenigstens indirekt wird nach der Ansicht des hessischen Innenministers hier in diesen Zentren Linksextremismus gefördert. Mit diesem Vorwurf sehen Sie sich konfrontiert, und den müssen Sie aus dem Weg räumen. Tun Sie es doch einfach endlich, meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Von der Drogenszene rund um den Hauptbahnhof, die nur durch den Einsatz von vielen Polizeikräften temporär und notdürftig in Schach gehalten werden konnte, will ich gar nicht erst länger reden. Aber Manuel Stock hat es angesprochen. Er sprach vom Frankfurter Weg. Ich kenne niemanden, der sich dem Frankfurter Weg verstellt, auch wir nicht. Ganz im Gegenteil. Es ist ein richtiges Projekt. Aber es hilft nicht, wenn der Gesundheitsdezernent sowohl im Ausschuss für Soziales und Gesundheit als auch im Ausschuss für Recht und Sicherheit das immer wieder propagiert und das langfristige Konzept, das nur polizeibegleitend sein kann, nicht kommt. Manuel Stock muss endlich liefern. Es reicht nicht, dass der grüne Dezernent vom Frankfurter Weg redet. Wir wollen Sicherheit im Bahnhofsviertel, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir das Thema Sicherheit abschließen - das wird Sie von mir an dieser Stelle nicht wundern, Markus Fuchs hat es angesprochen -, dann gibt es natürlich etwas, wofür wir dem Dezernenten sehr dankbar sind. Es ist schön, wenn wir unsere Feste mit gewissen Pollern absichern. Ja, es schafft Sicherheitsbewusstsein, was Menschen fordern. Aber wenn davon die Rede ist - der Oberbürgermeister nannte in seinem Bericht heute .Irre. -, dass wir uns gegen den Terror schützen, meine sehr verehrten Damen und Herren, dann lasse ich Ihnen eines an dieser Stelle nicht umgehen: Es gibt keinen namenlosen Terror. Wir reden hier nicht über Terror der fünften Generation der RAF oder über den Terror einer belebten Wehrsportgruppe Hoffmann von Rechtsextremen. Wir reden hier über importierten Terror, der einen islamistischen Hintergrund hat, und der ist hausgemacht.

 

                              (Beifall)

 

Der bevorstehende Wahlkampf um die Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr dürfte deutlich werden lassen, wie straffällig der Oberbürgermeister und der hauptamtliche Magistrat die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt in den letzten Jahren vernachlässigt haben. Ich denke aber einmal, da kommt jetzt sozusagen ein neuer Stein ins Rollen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wollen wir doch einmal gucken, was der so bringt.

 

Es gibt aber auch positive Ergebnisse der von mir oft zitierten Bürgerbefragung. Das politische Interesse der Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt ist gestiegen. Seit 2002 war es für die Europa-, Bundes- und Kommunalpolitik noch nie so hoch. Hinsichtlich der Kommunalpolitik stieg es von 39 Prozent im Jahr 2015 auf sage und schreibe 52 Prozent im Jahre 2016 an. Doch auch diese Tatsache kann als Indikator für eine steigende Unzufriedenheit der Bürger gewertet werden. Dass es sich bei der Kommunalwahl nicht in der Wahlbeteiligung niedergeschlagen hat, hat ganz offensichtlich eben nichts mit Politikverdrossenheit, sondern mit Parteiverdrossenheit zu tun, meine sehr verehrten Damen und Herren, und das sollten Sie sich wirklich einmal verinnerlichen.

 

                              (Beifall)

 

Die Wohnraumsituation empfinden die Bürger unserer Stadt laut dieser Befragung als das vordringlichste Problem. Das haben wir in diesem Hause alle erkannt. Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt resultiert vor allem aus einem verstärkten Zuzug nach Frankfurt von außerhalb. Das ist angesprochen worden. Mit Ihrer medienwirksamen vorangetriebenen Stadtteilplanung sollen die Bürger mit einem Hoffnungswert jetzt quasi ruhiggestellt werden. Dass ihnen dieser neue Stadtteil, der jetzt in der Planung ist, aber keinen Nutzen bringt, und schon gar nicht die Erleichterung bei den jetzt extremen Miethöhen, haben wohl selbst die Einfältigsten begriffen, nur nicht die Kolleginnen und Kollegen der Regierungskoalition.

 

                              (Beifall)

 

Sie machen jetzt mit diesem neuen Stadtteil so eine Art Gentrifizierungsausweichgebiet.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist etwas völlig Neues. Sie glauben doch aber nicht im Ernst, dass die Brexit-Banker, die Sie hierher zu holen glauben, an eine Autobahn- und Stromtrasse an die A 5 ziehen. Das kann doch wirklich nicht Ihr Ernst sein, meine verehrten Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der Planungsdezernent Mike Josef ist also vorgeprescht und will nun einen neuen Stadtteil mit circa 12.000 Wohnungen für circa 30.000 Einwohner auf den Feldern rechts und links der A 5 bauen. Es begann damit, dass unser neuer Dezernent diese Planungen veröffentlichte, ohne allerdings vorher mit den Umlandgemeinden gesprochen zu haben.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist ein gefährliches Unterfangen. Nun soll es - wie der Dezernent in der letzten Woche in Oberursel sagte - nicht einmal mehr um das Ob gebaut wird gehen, sondern nur noch um das Wie. Das war zumindest der Frankfurter Rundschau vom 24. August zu entnehmen. Man kann aber nicht, wie der Oberbürgermeister es immer wieder macht, die Zusammenarbeit mit der Region bemühen und dann so undiplomatisch vorgehen. So schafft Frankfurt kein Vertrauen zu seinen Nachbarn, sondern isoliert sich in der gesamten Rhein-Main-Region.

 

                              (Beifall)

 

Falls Sie die Aussagen des Fraktionsvorsitzenden der SPD in Steinbach gelesen haben, sie waren heute in der Presse relativ eindeutig zu verstehen. Er hat den Herrn Planungsdezernenten aufgefordert, diese Planungen eigentlich grundlegend zurückzunehmen, aber das müssten dann die Genossen unter sich, vielleicht auf einem Unterbezirksparteitag, einmal entscheiden. Warum uns diese Planung an der Stelle so am Herzen liegt, und warum sie so fatal ist, hat verschiedene Gründe. Auch hier habe ich Manuel Stock sehr genau zugehört: Die nötige Frischluftzufuhr für Frankfurt würde nach Meinung von vielen Experten und Umweltschützern stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Temperatur in der Stadt dürfte so vor allem in den Sommermonaten noch stärker ansteigen und das Stadtklima somit enorm in Mitleidenschaft ziehen. Dies ist für die Gesundheit der Bürger im Nordwesten unserer Stadt unzumutbar. Hier eine Anmerkung, deswegen fand ich das Zitat so interessant. Mit der Erlaubnis des Stadtverordnetenvorstehers zitiere ich aus einer Auskunft des Umweltamtes: .Der zwischen Niederursel und Steinbach geplante Stadtteil ist im aktuellen Klimaplanatlas als Frisch- und Kaltluft-Entstehungsgebiet dargestellt. Eine Versiegelung würde diese Klimafunktion deutlich reduzieren, wobei dies besonders für den Bereich östlich der A 5 gilt. Zu erwarten wäre demzufolge ein spürbarer Eingriff ins Stadtklima, beschränkt auf den Nordwesten Frankfurts. Von einem Gutachten, das dieser Einschätzung widerspricht, ist uns nichts bekannt.. Hört, hört, meine sehr verehrten Damen und Herren, und die grüne Umweltdezernentin ist mit den Planungen soweit einverstanden, träumt schon von einem autofreien Stadtteil. Da drängt sich mir immer wieder der Gedanke auf, wenn so eine grüne Politik aussieht, dann waren die GRÜNEN vielleicht früher einmal ökologisch, heute sind sie weder öko noch logisch.

 

                              (Beifall)

 

Über die Versiegelung der Ackerböden ist gesprochen worden. 75 bis 80 Prozentpunkte auf einer 100-Punkte-Skala zeigen die hohe Qualität dieser Böden. Immer mehr Bürger wollen einheimische Agrarerzeugnisse und einheimische Produkte. Wenn wir diesen Boden dort plattmachen, dann haben wir genau das Gegenteil erreicht. Diese Böden sind schützenswert. Daraus, dass die Fläche der Stadt Frankfurt begrenzt ist, resultiert natürlich auch die Begrenzung des Stadtwachstums - Markus Fuchs hat es ausführlich ausgeführt. Immer enger, immer versiegelter, immer schlechtere Luft, das wirkt sich natürlich auch auf den sozialen Frieden aus. Da der neue Stadtteil frühestens in fünf bis zehn Jahren fertiggestellt sein wird, bringt er im Moment auch überhaupt keine Entlastung. Es ist ein Zukunftsgebilde. Es ist eben ein Utopia, das zum jetzigen Zeitpunkt keine Entlastung mehr bringt.

 

Was immer wieder vergessen wird ist die damit einhergehende verkehrliche Infrastruktur. Viele hatten große Erwartungen im Ortsbeirat 7. Wenn der neue Stadtteil kommt, dann kommt endlich die Ortsumfahrung Praunheim, dann kommt endlich eine schnellere und klarere Regionaltangente West. Wer sagt das eigentlich? Wo steht das? Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich glaube das nicht. Ich habe aber etwas anderes gehört, und zwar, dass Peter Feldmann die neue Altstadt erwähnt hat. Beim dritten Mal habe ich nicht mehr mitgezählt. Immer wieder betonte er, wie schön die neue Altstadt sei. Ich erinnere einmal daran, von wem der erste Antrag für diese Altstadt stammt: Es waren wir Bürger Für Frankfurt, und dieses Verdienst gebührt uns und nicht dem Oberbürgermeister.

 

                              (Beifall)

 

Die Verkehrsinfrastruktur ist ebenfalls schon angesprochen worden. Laut der genannten Bürgerbefragung sind Menschen sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit den Regelungen für den Autoverkehr unzufrieden. Die Fußgänger in dieser Stadt fühlen sich in der Innenstadt - und nicht nur dort - schon seit Langem von den Fahrradfahrern über den Haufen gefahren. Erlauben Sie mir hinzuzufügen, sie fühlen es nicht nur, es ist auf der Zeil auch oft so.

 

                              (Zurufe)

 

Die städtische Infrastruktur hat schon heute in den Stoßzeiten ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Nein, sie hat sie bisweilen sogar überschritten. Im Norden von Praunheim soll nun also nach den Wünschen der Herren Feldmann und Josef auch noch ein neuer Stadtteil entstehen, dabei sind die notwendige Ortsumgehung und die Regionaltangente - ich sagte es - noch nicht einmal fertig geplant. Eine Verdichtung der Platensiedlung wird weiteren Verkehr nach sich ziehen. Wo die weiteren Autos parken sollen, ist völlig unklar. Zum Wohngebiet Sandelmühle ist ebenfalls ein realistisches Verkehrskonzept nicht in Sicht.

 

Ich könnte das fortsetzen, möchte aber ganz am Ende wenigstens noch einen Aspekt zur Finanzsituation nennen dürfen. Selbst dem Kämmerer scheint nun die Regie und Choreografie seiner recht erfolgreichen Nebenrolle als Herr des Geldes zu entgleiten. Interessanterweise hat Annette Rinn sehr ausführlich darauf hingewiesen. Grob geschätzt liegen wir unter Berücksichtigung der sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und der steigenden Ausgaben dieses Haushalts bei einem Defizit von circa 330 Millionen Euro am Ende des dritten Quartals. Ich vermute, der Kämmerer wird mit einer solchen Zahl kommen. Wie Sie alle von der Regierung unter Berücksichtigung dieser Kassenlage überhaupt noch ruhig schlafen können, ist mir unbegreiflich. Aber ich kenne das Rezept und die Devise, sie ist hier auch schon angesprochen worden: Dann machen wir eben Schulden. Und wenn es um Städteplanung, Schulneubauten, Klinikfusionen oder Theaterneubauten geht, dann sind das mit einem Wort gute Schulden, meine sehr verehrten Damen und Herren. So einfach ist das.

 

Sie, Herr Oberbürgermeister, Ihr hauptamtlicher Magistrat und die Stadtverordneten aus den Reihen der Koalition sind zuerst den hier wohnenden Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet, nicht denen, die zu uns kommen wollen. Diese vernachlässigen Sie sowohl bei der Sicherheit und der Stadtentwicklung als auch bei der Verkehrsinfrastruktur. Das sind grundlegende kommunale Aufgaben. Sie lösen im Moment keine Probleme, Sie schaffen durch unüberlegtes Handeln neue. Genau deshalb sind immer mehr Bürgerinnen und Bürger - auch dank des von mir schwarz auf weiß zugegebenen Berichts - unzufrieden. Sie machen keine Kommunalpolitik für Frankfurt, sondern Sie sind augenblicklich die Getriebenen Ihrer eigenen Wachstumsideologie. Aber wir sind nicht ganz hoffnungslos. Es gibt zum Glück noch Bürgerinnen und Bürger, die sich einen Realitätssinn bewahrt haben und die Sie damit konfrontieren. Das ist nämlich unsere Aufgabe als Opposition, und diese Aufgabe haben wir heute, die haben wir morgen, und ich darf Ihnen versichern, der werden wir noch sehr lange gerecht werden. So ist es.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Wehnemann für die FRAKTION das Wort. Ich lese noch vor, wer nach ihm kommt, weil bereits Wortmeldungen für die zweite Runde vorliegen. Nach Herrn Wehnemann spricht Herr Brillante für die FRANKFURTER, danach Herr Zieran für ÖkoLinX-ARL und dann, in der zweiten Runde, Herr Yilmaz für die LINKE., Frau Tafel-Stein für die FDP, Herr zu Löwenstein für die CDU und dann noch einmal Herr Wehnemann mit seiner zweiten Wortmeldung.

 

                              (Zurufe)

 

Er hat sich aber nicht angemeldet.

 

                              (Zurufe)

 

Okay. In Ordnung. Herr Wehnemann, Sie haben nun das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank!

 

Herr Vorsteher,

liebe Damen und Herren!

 

Herr Förster ist natürlich in der nächsten Runde auch noch dran.

 

Ja, Sie können wieder aufwachen von Ihren Bildschirmen, vom second screen erwachen. Für die letzte Rede habe ich eine kleine Anmerkung. Wenn Populismus, dann richtig. Es war von Parteiverdrossenheit die Rede. Davon kann meiner Meinung nach keine Rede sein, denn die BFF hat verloren und die PARTEI hat gewonnen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nun endlich zum letzten kommunalpolitischen Situationsbericht unseres scheidenden Oberbürgermeisters Peter Feldmann. Dazu einige Anmerkungen. Unser Oberbürgermeister ist ja dafür bekannt, Dinge zur Chefsache zu erheben und Machtwörter auszusprechen. Das klingt gut für die Presse, es ist eine tolle Überschrift und wirkt weniger befremdlich als Babys zu küssen. Ich möchte hier gar nicht so lange sprechen, aber lassen Sie uns, liebe Kolleginnen und Kollegen .

 

                              (Beifall)

 

Ja, es ist eine Lüge, genauso wie wenn Sie diese Floskel verwenden. Aber danke für den vorschnellen Applaus.

 

Lassen Sie uns einen Blick werfen auf die Chronologie der Chefsachen und Machtwörter des Peter F. - eine Chronologie des Scheiterns und des Schämens, meine Damen und Herren. Just 2012 - wir haben knapp die Wahl verloren mit unserem Slogan .Rhein in den Main, Schmitt in den Römer. -, exakt nach seiner Wahl, erklärte der nunmehr scheidende Oberbürgermeister die Frankfurter Wirtschaft zu seiner Chefsache. Ein Plan, der gründlich in die Hose ging, denn der Chef hat das gemacht, was alle Chefs tun - sie delegieren. Und das an unseren Hallodri-Dezernenten Markus Frank, dem derzeit wirklich alles gelingt, was er voller Überzeugung und mit Elan anpackt - Smiley. Na ja. 2013 war das Schreckgespenst Wirtschaft auch schon vorbei, es verlautbarte Herr Feldmann in der Frankfurter Neuen Presse, dass die Integration nun Chefsache sei. Schauen wir zurück, so wird deutlich, dass auch hier der Chef wohl gerade damit beschäftigt war, die Bewerbungen der gerade frei gewordenen Praktikantinnenstelle durchzusehen. Wir hatten einmal ein Integrationsdezernat. Wo ist es heute? Leider Fehlanzeige. 2014, meine Damen und Herren, Reprise, Reprise, die Wirtschaft wird schon wieder zur Chefsache. 2014 weiterhin sollte es noch ein Machtwort und eine Chefsache geben. Der Oberbürgermeister der Weltstadt Frankfurt machte sich die Regionalpolitik zu eigen und flirtete, so stand es in der lokalen Presse, heftig mit der kleinen hässlichen Schwester Offenbach. Pfui Teufel! Was hat es gebracht? Eine Multifunktionshalle. Na gut, lassen wir das. Kollege Frank, Sie haben schon einiges abbekommen heute. 2015 dann aber endlich der Durchbruch. Es springt die BILD-Zeitung auf das Chefsachengeschwafel an, wo es sich unser Oberbürgermeister natürlich nicht nehmen ließ, einmal ordentlich den Chef heraushängen zu lassen - 5.000 neue Wohnungen und eine Schule pro Jahr. Nun weiß man gar nicht, was man davon halten soll. Entweder in den Zahlen zu niedrig gestapelt oder in der Ambition, das Ganze auch tatsächlich umzusetzen, viel zu hoch.

 

Machen wir uns ein eigenes Bild. Ich denke, Sie wissen, was passiert ist, nämlich relativ wenig. 2016, mein rechtspopulistischer Vorredner hat es erwähnt, die Chefsache wurde die neue historische Altstadt, mein Lieblingsoxymoron. Es wird zur Chefsache, nachdem der Chef es zuvor gar nicht so toll fand. Nun kann man sagen, dass auch meine Partei, DIE PARTEI, eher das technische Rathaus hätte als eine neue historische Altstadt mit angepinselter Fassade. Im Zenit seiner bürgermeisterlichen Stärke angekommen, sprach Peter Feldmann das große, große Machtwort im letzten Jahr zur Bahnhofsviertelnacht, die er still und leise in den November verlegt hatte, und nun im Stil eines Donald Trump, meine Damen und Herren, mit präsidialem Erlass regierend, hievt der Bizeps der Frankfurter Stadtregierung das Straßenfest zurück in den Sommer. Ein fataler Fehler, wie sich seitdem in zwei Neuauflagen dieser Bahnhofsviertelnacht gezeigt hat. Sie ist zu einer reinen Wirtschaftsförderung verkommen für die Bar- und Klubbetreiber. Und die Stadt Frankfurt finanziert das freundlicherweise auch noch. Herr Feldmann, Sie lagen wieder einmal meilenweit daneben. Deshalb fordere ich Sie auf: Nutzen Sie die restlichen Monate Ihrer Amtszeit und rücken Sie wenigstens von Ihrer letzten Chefsache etwas gerade, machen Sie die Bahnhofsviertelnacht wieder zu dem, was sie einmal gewesen ist - eine langweilige Indoor-Veranstaltung, meine Damen und Herren.

 

Meine Fraktion hat einen erneuten Antrag zum Thema Bahnhofsviertelnacht gestellt, und in der nächsten Stadtverordnetenversammlung werden wir das hier sicherlich rege diskutieren. Daran werden Sie sich beteiligen können. Kommen Sie uns aber, Herr Feldmann, diesmal zuvor, sprechen Sie ein letztes Machtwort in Ihrer Amtszeit, holen Sie die Bahnhofsviertelnacht zurück, für sich, für uns, für alle, oder schreiben Sie Geschichte mit einem Machtwort allererster Güte. Wir sprechen in circa zweieinhalb Stunden über unseren Antrag, Frankfurt endlich zu dem zu machen, was es schon immer sein wollte, nämlich eine maritime Hansestadt. Ich habe Ihre Votierungen im Haupt- und Finanzausschuss gesehen, Sie haben meinen Antrag wahrscheinlich nicht gelesen, aber Sie müssen sich nachher meinen Beitrag anhören, was es mit ihm auf sich hat. Machen Sie Frankfurt zur Hansestadt Frankfurt, überlassen Sie die Hanseehren nicht einfach Korbach als der einzigen Hansestadt Hessens. Machen Sie Frankfurt zur Hansestadt, Mister Feldmann, und schreiben Sie Geschichte.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner kommt Herr Brillante für die FRANKFURTER, ihm folgt Herr Zieran für ÖkoLinX-ARL. Herr Brillante, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Oberbürgermeister Feldmann hat in seiner bisherigen Amtszeit im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt gestellt und dabei die Migranten nicht vergessen. Seine Wertschätzung für das Engagement von Frankfurterinnen und Frankfurtern mit Migrationshintergrund, die sich auch in seinen Besuchen bei migrantischen Vereinen und Verbänden zeigt, stärkt das Gefühl von Migranten, angekommen zu sein und angenommen zu werden. Danke!

 

Der Oberbürgermeister ist unserer Einladung nachgekommen, er hat sich an einem Sonntag Zeit für uns genommen. Die Menschen haben es geschätzt, es war eine interessante Begegnung mit einem regen Informationsaustausch. Dieses Lob möchte ich aussprechen.

 

Ich hatte aber heute vom Situationsbericht über Frankfurt ein bisschen mehr erwartet. Das Wort Situation, meine Damen und Herren, ist ein Fremdwort und kommt aus dem Lateinischen. Es bedeutet Lage. Also, der Situationsbericht sollte nichts anderes sein als ein Bericht über die Lage der Frankfurter in dieser Stadt.

 

Frankfurt, das wissen wir alle, ist eine Stadt mit einem Migrantenanteil von beinahe über 50 Prozent. Angeblich ist Integrationspolitik bei uns sehr wichtig, weil wir nämlich ein Problem haben in Frankfurt. Es geht um gleichberechtigte Teilhabe. Die Integrationspolitik soll also Chancengleichheit bringen. Dass wir sie betreiben, bedeutet, dass es nicht so ist. Deswegen ist Integration für uns sehr wichtig. Ich war wirklich enttäuscht, dieses Thema hat mir im Bericht gefehlt. Aber nicht nur beim Oberbürgermeister, vor mir hat kein Redner die Integrationspolitik überhaupt erwähnt. Ich finde das arrogant. Das ist ein Armutszeugnis.

 

                              (Beifall)

 

Wie sieht es mit der Integration in dieser Stadt aus? Welche Erfolge sind in der Integrationspolitik zu verzeichnen, die das Ziel haben sollte, wie ich vorhin sagte, Chancengleichheit auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu verfolgen? Wir werden immer wieder von Studien überrascht, die uns vor Augen führen, wie weit wir von diesem Ziel entfernt sind. Darauf werde ich gleich noch eingehen. Offensichtlich ist Integration kein Kernthema der Koalition. Es zeigt sich inzwischen auch, dass die Abschaffung des Integrationsausschusses ein großer Fehler war. Im Ausschuss für Bildung und Integration kommt Integration kaum zur Sprache. In Sonntagsreden schon. Es ist höchste Zeit, diesen Fehler zu korrigieren und wieder einen eigenständigen Ausschuss für Integration zu bilden. Übrigens, wir bräuchten auch dringend ein eigenständiges Dezernat für Integration, wenn uns die Menschen in Frankfurt wichtig sind.

 

                              (Beifall)

 

Aber, schauen wir, wie die Koalition konkret handelt. Vor einem knappen Jahr habe ich vorgeschlagen, die Einbürgerungskampagne der Hessischen Landesregierung zu unterstützen. Meine Idee war, dass der Magistrat die Kosten der Einbürgerung von Migrantinnen und Migranten übernehmen sollte, die seit über 50 Jahren ihren Wohnsitz in Frankfurt haben und den Wunsch äußern, sich einbürgern lassen zu wollen. Das wäre wirklich nur eine gut gemeinte Geste, die nicht teuer gewesen wäre, aber Zeichen gesetzt hätte. Die Koalition sah sich außerstande, dem Antrag zuzustimmen.

 

Mein neuer Antrag, der nur vorsah, alle Migrantinnen und Migranten, die seit über 50 Jahren ihren Wohnsitz in der Stadt haben, zu einer Feierstunde mit dem Oberbürgermeister einzuladen, wurde immerhin mit Prüfung und Berichterstattung votiert. Warum fand er aber nicht gleich die Zustimmung? Das ist ziemlich kleinlich. Frau Busch - sie ist gerade nicht da - hat bemängelt, dass die Opposition keine konstruktiven Anträge einbringt. Dies ist aber nicht so. Die Anträge werden leider in der Regel alle abgelehnt oder höchstens mit Prüfung und Berichterstattung votiert, was nachher dann aber verpufft.

 

Stattdessen sah sich die Koalition in der Pflicht, einen eigenen Antrag zu stellen, mit dem die Einführung von sogenannten .Einbürgerungs-Begleiterinnen und Einbürgerungs-Begleitern. im Zuge der Einbürgerungskampagne der Hessischen Landesregierung .Hessen und ich DAS PASST. bezweckt wurde. Der Magistrat wurde gebeten, zu prüfen und zu berichten, unter welchen Voraussetzungen nach dem Vorbild der Stadt Kassel in Frankfurt am Main das Projekt der ehrenamtlichen .Einbürgerungs-Begleite-rinnen und Einbürgerungs‑Begleiter. eingeführt werden kann.

 

Der Magistrat hat hierzu neulich einen Bericht B 195 vorgelegt. Was wir da lesen? Aus dem Bericht des Magistrats lässt sich entnehmen, dass nichts passieren wird. Frankfurt wird dem Beispiel Kassels nicht folgen. Das dortige Projekt sieht vor, Migrantinnen und Migranten aktiv anzusprechen und sie über die Möglichkeit der Einbürgerung aufzuklären. Einbürgerungsberechtigte erhalten dort gezielt ein Anschreiben mit Informationen über Vorteile der Einbürgerung. Das ist aktive Integrationspolitik, die in Frankfurt nicht umgesetzt wird. Schade für die Integration.

 

Im Jahr 2013 haben die damalige Integrationsdezernentin Dr. Eskandari‑Grünberg - sie ist auch nicht da - und der Oberbürgermeister einen .Zehn‑Punkte‑Plan. für das Voranbringen der Integration vorgestellt. Das war eine tolle Sache. Anfang Juli 2016, also vor circa 15 Monaten, habe ich den Magistrat nach den Erfolgen gefragt. Bis dato steht eine substanzielle Antwort aber aus. Auch schade für die Integration.

 

Eines der Ziele dieses .Zehn‑Punkte‑Planes. war die Verdoppelung der Zahl der städtischen Beschäftigten mit Migrationshintergrund. Diesbezüglich ist nichts passiert. Man wird versuchen, sich damit rauszureden, dass man diesen Personenkreis nicht ausmachen kann. Das ist natürlich nur eine faule Ausrede. Manchmal kann man diesen Personenkreis ausmachen, wenn man will, in anderen Situationen eben nicht. Und das ist die Situation in Frankfurt. Die Themen, die unsere Stadt bewegen, sind bezahlbarer Wohnraum, eine saubere Umwelt und gute Schulen. Migranten, und für sie erhebe ich meine Stimme, bräuchten hier eine viel größere und stärkere Lobby. Ich appelliere noch einmal an die Stadtverordneten mit Migrationshintergrund, Druck in den jeweiligen Fraktionen zu machen.

 

Migranten haben es in allen drei Bereichen schwerer, in den Genuss dieser so wichtigen Güter zu kommen. So vermuteten wir seit Langem, aber wissen es tatsächlich erst jetzt aufgrund von Recherchen von Journalisten des Bayrischen Rundfunks und des Spiegels, dass Menschen mit ausländisch klingenden Namen auf dem Wohnungsmarkt diskriminiert werden. Das ist Tatsache, vor allem in Frankfurt. Das liege daran, das hier besonders viele private Vermieter am Markt beteiligt seien, für die das Antidiskriminierungsverbot nur eingeschränkt gelte, heißt es.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Moment, Herr Brillante. Darf ich diejenigen, die Gespräche führen, bitten, nach draußen zu gehen. Es ist schon ein bisschen laut geworden.

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Danke. Gegen diese Diskriminierung muss der Magistrat dringend tätig werden.

 

                              (Beifall)

 

Eine entsprechende Anfrage ist von mir bereits in den Geschäftsgang gegeben worden. Meine Damen und Herren, schmutzige Atemluft gefährdet die Gesundheit aller Frankfurter, besonders aber die der Menschen, die in weniger bevorzugten und daher günstigeren Wohnlagen leben, wie zum Beispiel an der Friedberger Landstraße. Der Strom der Autopendler muss reduziert werden, notfalls mit drastischen Maßnahmen. Es muss einen Vorrang für den ÖPNV geben. Die Idee von Rosemarie Heilig, den neuen Stadtteil im Nordwesten autofrei zu gestalten, wäre einer Green City durchaus angemessen.

 

Ein Dauerthema in Frankfurt ist seit Jahren die Versorgung mit weiterführenden Schulen. Ob diese weiterführenden Schulen wohnortnah sein müssen, darüber kann man streiten, aber ich kann nicht verstehen, warum in Stadtvierteln, in denen Familien mit Kindern leben, keine weiterführenden Schulen gebaut werden können. Es ist kein Zufall, dass sich in Stadtteilen mit höherem Haushaltseinkommen die meisten Gymnasien befinden, sogar weitere gebaut werden und in Stadtteilen mit hohem Migranten- und Arbeiteranteil in der Bevölkerung gar keine sind.

 

Die schwarz-grüne Koalition, die zehn Jahre lang in Frankfurt regiert hat, ist für die Misere in der Schullandschaft verantwortlich. Sie haben die Schulen verkommen lassen und die Entwicklung in der Bildungspolitik mit steigenden Schülerzahlen und den Wunsch der Eltern nach gymnasialen Plätzen mutwillig verschlafen. Ich kann mich noch erinnern, wie die GRÜNEN ihren Lösungsansatz gepriesen haben, die Schülerzahlen bei den Übergängen auf das Gymnasium zu drücken, anstatt neue Angebote zu schaffen. Die Leittragenden waren in den meisten Fällen Kinder mit Migrationshintergrund.

 

Erst jetzt kann ich eine positive Entwicklung erkennen. Den Vorstoß der neuen Bildungsdezernentin, die auch nicht da ist, kurzfristig Schulen zu bauen, Gymnasien und eine IGS, finde ich richtig. Ich muss sagen, ich bin von Sylvia Weber positiv überrascht. Integrationspolitik dagegen vermisse ich bei ihr, sie ist nicht vorhanden. Kein Mensch spricht mehr über diese Probleme. Wir wissen, dass die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund nach der Grundschule auf das Gymnasium wechselt, aber nur 22 Prozent von diesen Schülern auch die Hochschulreife erlangt. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte dieser Kinder das Gymnasium verlassen muss. Wir erwarten, dass die neue Bildungsdezernentin die Gründe für diese sogenannte Querversetzung von Kindern eruiert und Lösungsvorschläge macht. Es kann nicht sein, meine Damen und Herren, dass das Recht der Eltern, die Schulform ihrer Kinder wählen zu können, ein Jahr danach durch die Querversetzung ausgehöhlt wird. So stellt sich die Situation in Frankfurt dar.

 

                              (Beifall)

 

Integration ist das Gegenteil von Spaltung. Eine Schule für alle ist eine wichtige Säule des friedlichen Zusammenlebens.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sind in Deutschland Schulen verboten, die die Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern fördern. Das steht in Artikel 7 Absatz 4 des Grundgesetzes.

 

Hessen verstößt seit Jahren gegen das Sonderungsverbot, wie eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung dem Land vorwirft. Auch die Frankfurter Privatschulen verlangen Schulgelder in einer Höhe, die vom Normalverdiener nicht zu leisten sind. Sie liegen monatlich bei durchschnittlich 312 Euro pro Kind, dazu kommen teils sehr hohe Aufnahme- und Verwaltungsgebühren sowie ein verpflichtender Beitrag für den Förderverein. Ich würde gerne von den Bildungspolitikern der CDU und der GRÜNEN hören, wie sie den Verstoß des Landes Hessen gegen das Grundgesetz einschätzen.

 

Wir müssen allen Kindern, egal welcher sozialen Schicht und Herkunft, eine gute Ausbildung ermöglichen, sie in Arbeit bringen, sie gleichwertig in der Gesellschaft akzeptieren. Wenn das gelingt, dann sind sie auch immun gegen jede Form von Extremismus.

 

                              (Beifall)

 

Die Zeiten, in denen es wieder Politiker gibt, die Frau Özoguz, selbst wenn sie eine andere Meinung vertritt, .in Anatolien entsorgen. wollen und dafür schreienden Applaus bekommen, müssen wir ernst nehmen. Wir müssen deswegen Integration forcieren, wir brauchen Aufklärung.

 

                              (Beifall)

 

Ich will meine Rede mit einem Zitat des Schriftstellers Navid Kermani schließen: .Wer Menschen integrieren will, muss für die Werte und Vorstellungen der eigenen Gesellschaft so emphatisch werben, wie es traditionell nur der Rechten zugetraut wird, und zugleich offen sein für das Fremde, wie es die Linke immer für sich beansprucht hat. Es geht nicht darum, die multikulturelle Gesellschaft zu verabschieden. Es geht darum, sie endlich zu gestalten.. Fangen Sie damit endlich an.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Redner wäre jetzt Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL an der Reihe, aber er glänzt offensichtlich mit Abwesenheit. Darum rufe ich jetzt den nächsten Redner auf, der sich zu Wort gemeldet hat. Ich lese die Reihenfolge noch einmal vor, weil ich eine kleine Korrektur vornehmen musste. Nach Herrn Yilmaz spricht Frau Tafel-Stein für die FDP, ihr folgt dann Herr Förster für die FRAKTION, Herr zu Löwenstein für die CDU, und danach noch einmal Herr Wehnemann. Herr Yilmaz, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Für eines muss ich Oberbürgermeister Feldmann loben: Egal, wo er hingeht, egal, welches Thema ansteht, er fängt erst einmal mit Händeschütteln an. Es dauert meist eine halbe Stunde, vielleicht auch länger. Die Bürger sollen sich dem Oberbürgermeister nah fühlen. Der Oberbürgermeister spricht dann ein paar warme Worte und denkt, seine Aufgabe ist erledigt. Aber kommen wir zu den Taten. Was haben Sie für die Bürger gemacht, Herr Oberbürgermeister? Ihre Parole lautet .Bauen, bauen, bauen., immer die gleiche Leier. Der Oberbürgermeister sagt jetzt, er will verhindern, dass die Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden. Sie sind in den Aufsichtsräten der ABG und der Nassauischen Heimstätte, in denen Sie wirklich eine wichtige Rolle spielen.

 

Kommen wir zur ABG Holding: Schauen Sie einmal in den Geschäftsbericht der ABG Holding für das Jahr 2016. In den Jahren 2014 und 2015 verzeichnete die ABG Holding gerade einmal einen Zuwachs an Wohnungen von 50.089 auf 51.165 Wohnungen. In den letzten 13 Jahren wurde der Bestand nur um etwa 1.000 Wohnungen erhöht. Das ist doch ein Armutszeugnis, meine Damen und Herren. Für wen baut die ABG Holding eigentlich? Der Bestand an preisgebundenen Wohnungen hat sich im gleichen Zeitraum um 20 Prozent verringert. Sie freuen sich über die Bilanz der ABG. Die ABG hat im Jahr 2016 wieder 78 Millionen Euro Gewinn gemacht, davon fließen acht Millionen Euro in die Stadtkasse. Die Mieteinnahmen der ABG sind laut Geschäftsbericht um etwa zehn Millionen Euro gestiegen - trotz Mietenstopp. Statt die Mieten zu senken und Gewinnverzicht zu üben, begrüßen Sie die acht Millionen Euro für die Deckung des Haushaltes. Das ist meiner Meinung nach ein Skandal.

 

Frau Busch, Sie sprechen über Sozialwohnungen, aber schauen Sie einmal, im Jahr 2016 hat die ABG gerade einmal 379 Wohnungen gebaut. Davon ist noch nicht einmal die Hälfte in Frankfurt entstanden. In Frankfurt wurden lediglich 94 geförderte Wohnungen gebaut. Das sind noch nicht einmal 30 Prozent. Die Anzahl an Wohnungen für den ersten Förderweg ist uns nicht bekannt. Wurden sie überhaupt gebaut? Wir wissen es nicht. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft baut Eigentumswohnungen, sie baut Luxuswohnungen für die besser Verdienenden. Die Nassauische Heimstätte lässt etwa 40 Wohnungen seit Jahren in Westhausen leer stehen, um sie zu verkaufen. Was haben Sie dagegen gemacht, Herr Oberbürgermeister? Die ABG Holding baut ebenso Eigentumswohnungen und Luxuswohnungen, zum Beispiel auf dem AfE‑Areal, dem Kulturcampus und dem Güterplatz. Die ABG Holding unterscheidet sich in keinster Weise von privaten Investoren, meine Damen und Herren.

 

Die privaten Investoren spekulieren ebenso wie die Landesregierung und die Stadtregierung mit den Wohnungen und Grundstücken, um zu profitieren und Rendite zu machen. Wir sehen doch beim Polizeipräsidium, wie das Land spekuliert, um es für 80 Millionen Euro an private Investoren verkaufen zu können. Die Stadt Frankfurt verkauft ständig Grundstücke und benutzt oder gründet Stiftungen für den Verkauf ihrer Wohnflächen.

 

Meine Damen und Herren, Stadt- und Landesregierung müssen aufhören, öffentlichen Grund und Boden zu verkaufen. Ja, ich möchte hier sagen: Privatisierung von öffentlichem Grund und Boden ist Diebstahl an öffentlichem Eigentum.

 

                              (Beifall)

 

Weil der Boden knapp ist, weil der Boden allen gehört und weil wir Verantwortung für die nächsten Generationen haben.

 

Erhaltungssatzung und Mietpreisbremse funktionieren nicht. Die halbe Stadt leidet unter Schikanen und Gentrifizierung und Sie schauen zu. Ich möchte hier einige akute Verdrängungsbeispiele nennen: Am Alten See 19 in Rödelheim, Taunusstraße 40, Frankenallee, Klapperfeldstraße 14, Wingertstraße, Mannheimer Straße, Wallauer Straße, Knorrstraße, Mercatorstraße 27 und so weiter. Jedes Jahr werden Hunderte Zwangsräumungen durchgeführt. Die Notunterkünfte sind überfüllt. Die Familien mit Kindern leben unter dramatischen Bedingungen in Pensionen und in Hotels. Anstatt sich um die eigenen Bürgerinnen und Bürger zu kümmern, bewirbt sich die Stadt bei den Finanzbankern in London und bei den Privatinvestoren, damit sie noch mehr Luxuswohnungen bauen. Es ist höchste Zeit, dass die Stadt die stadteigenen Wohnungsbaugesellschaften, insbesondere die ABG Holding und die Nassauische Heimstätte, in die Pflicht nimmt, um wirklich soziale Wohnungspolitik umsetzen zu können.

 

                              (Beifall)

 

Dass dies möglich ist, haben wir bei einem Besuch in Graz gesehen. Dort ist es möglich, für sechs Euro pro Quadratmeter neu zu bauen. Das muss auch für die ABG und die Nassauische Heimstätte Normalität sein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin kommt Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Leider glauben Sie, dass in der Wohnungspolitik alles gut läuft. Aber, meine Damen und Herren, es läuft eben mitnichten alles gut. Der Magistrat kommt in der Wohnungspolitik nicht von der Stelle. Es werden bei Weitem nicht so viele Wohnungen gebaut, wie sie benötigt werden würden. Die viel zu geringe Fertigstellung von neuen Wohnungen ist auch Grund, weshalb wir uns ständig über steigende Mieten wundern dürfen.

 

Trotz der Fertigstellung einzelner eben meist kleinerer Bauvorhaben geht die Schere zwischen Angebot und Nachfrage immer weiter auseinander. Das ist die Ursache für steigende Mieten, meine Damen und Herren.

 

Der große Wurf, lieber Peter Feldmann, gelingt der Koalition eindeutig nicht. In der ersten Hälfte des Jahres 2014 wurden nach vielen intensiven öffentlichen Diskussionen Aufstellungsbeschlüsse für insgesamt 15 Bebau-ungspläne auf den langen Verwaltungsweg gebracht. Es sollten neue Wohngebiete für viele Tausend Wohnungen entstehen, als Beispiel möchte ich die Fischerfeldstraße/Lange Straße, den Bereich nördlich der Anne-Frank-Siedlung, die westliche Nordweststadt oder auch Berkersheim-Ost nennen. Seit diesen Aufstellungsbeschlüssen hat sich aber sehr wenig getan, es gibt kaum Fortschritte. Ein Bebauungsplan musste sogar zurückgezogen werden, meine Damen und Herren.

 

                             (Beifall)

 

Das Ernst-May-Viertel ist mit viel Tamtam aus der Taufe gehoben worden, ohne Frage ein sehr ehrgeiziges Projekt. Nachdem sich der Magistrat beim Teilprojekt Innovationsviertel von den zahlreichen Bürgerprotesten und Egoismen der Anlieger hat ausbremsen lassen und der Planungsdezernent bei allem noch einmal von vorne beginnen will, darf tatsächlich bezweifelt werden, dass in absehbarer Zeit ein erstes Foto mit Richtkranz die Zeitungen zieren wird - weder mit dem heutigen noch mit einem zukünftigen Oberbürgermeister -, von fertiggestellten Wohnungen ganz zu schweigen.

 

                              (Beifall)

 

In verzweifelter Erkenntnis, eigentlich nichts gegen die verteufelten Marktmechanismen mit steigenden Immobilienpreisen sowie steigenden Mieten und der sogenannten Gentrifizierung ausrichten zu können, verlegt sich jetzt der Magistrat auf hilflose Zwangsmaßnahmen. Die Mega‑Koalition knebelt den Markt und überzieht ihn mit Regulationsmechanismen: Mietpreisbremse, Erhaltungssatzungen und Milieuschutzsatzungen. Wir wissen doch alle, meine Damen und Herren, dass diese Instrumente völlig untauglich sind, schaffen sie doch keine einzige Wohnung. Vielmehr verhindern sie die Entwicklung, verärgern und demotivieren die Vermieter und lähmen so den Markt.

 

                              (Beifall)

 

Viele Investoren wären durchaus gewillt zu bauen, aber die Stadt sitzt auf ihren Grundstücken wie die Henne auf dem Ei und gibt nichts her. Lediglich die ABG kommt zum Zuge, private Entwickler haben keine Chance mehr, was mir gegenüber immer häufiger und auch vehementer von Beteiligten des freien Marktes beklagt wird.

 

Meine Damen und Herren, alle wissen, dass das Angebot auf dem Wohnungsmarkt nicht vom Himmel fällt. Wer ein breites Angebot will, muss bauen und darf nicht verhindern. Das geschieht nur gemeinsam mit Privaten, denn die ABG kann bei aller Wertschätzung für die ABG und deren Geschäftsführer die Wohnraumprobleme der Stadt und letztendlich auch der Region nicht alleine lösen. Wer sich zurückzieht und sich ausschließlich auf die ABG verlässt, ist langfristig verlassen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dass der Oberbürgermeister alle privaten Vermieter kollektiv als Spekulanten und Immobilienhaie verunglimpft hat, hat mich aber eben wirklich geärgert. Das Gros der Immobilien ist in der Hand von Menschen, die mehrere kleine Liegenschaften haben und diese vermieten. Ohne diese privaten Vermieter würde in Frankfurt überhaupt nichts vorankommen. Die Menschen sorgen langfristig für Wohnungen in Frankfurt und ich glaube, sie verdienen den Respekt dieser Versammlung und des Oberbürgermeisters.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt möchte der Magistrat im Bereich der A 5 zwischen Praunheim und Steinbach ein neues Wohngebiet für 30.000 Menschen entwickeln. Ein für uns Freie Demokraten unterstützenswertes Vorhaben. Nur leider hat der Magistrat gleich am Anfang den großen Fehler gemacht, die Idee in völlig unausgegorenem Status in der Presse breitzutreten. Die nicht informierten und betroffenen Steinbacher und Oberurseler fühlten sich zu Recht übergangen und lehnten das Vorhaben reflexartig ab. Sie sind dagegen, weil sie befürchten, dass sie von der Großstadt Frankfurt über kurz oder lang einfach verschluckt werden. Verübeln kann man ihnen diese Ängste nicht. Geschicktes Vorgehen sieht anders aus und wir sind sehr gespannt, wie Herr Josef diese Kuh vom Eis holen will.

 

Denn ganz grundsätzlich macht es Sinn, in diesem Bereich Wohnungsbau darzustellen, östlich der A 5 auf jeden Fall, westlich der A 5 allerdings nur, wenn es gelingt, eine überzeugende Lösung für die trennende Wirkung der Autobahn zu finden und die Nachbarn mit ins Boot zu holen.

 

Städtebaulich haben wir hier ganz klare Vorstellungen. Wir wollen ein gemischtes Wohngebiet mit Etagenwohnungen, aber auch, und das sage ich sehr deutlich, mit Einfamilienhäusern. Dabei ist uns, und das gilt für alle Wohngebiete, die jetzt entwickelt werden, eine soziale Durchmischung sehr wichtig. Wir sehen die zukünftige Zusammensetzung von neuen Quartieren mit großer Sorge. Mittlerweile scheint klar, dass die Mega‑Koalition kein neues Wohngebiet mehr genehmigen will, bei dem nicht 20 Prozent der Wohnflächen auf dem ersten und 20 Prozent auf dem zweiten Förderweg sowie 15 Prozent für Wohngruppen vorgesehen werden. Obwohl wir Freie Demokraten echte Verfechter des Mittelstandsprogramms sind, wirklich, halten wir die Reservierung von 55 Prozent für den geförderten Wohnungsbau in einem Quartier für eine Überforderung. Wir wollen eine bessere Durchmischung, Sozialgettos dürfen nicht entstehen. Und da, meine Damen und Herren, unterscheiden wir uns auch in den Visionen vom Oberbürgermeister.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner ist Herr Förster für die FRAKTION an der Reihe, ihm folgt dann Herr zu Löwenstein. Herr Förster, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Vorsitzender!

 

Der kommunalpolitische Situationsbericht des Oberbürgermeisters hat uns gezeigt, was in unserer Stadt sehr gut läuft und wie wir in Frankfurt künftigen Problemen begegnen wollen, um uns für die Zukunft breit aufzustellen. Es gibt jedoch Bereiche, die unser scheidender Oberbürgermeister in seinem umfangreichen Situationsbericht lieber verschweigt. Konkret geht es mir persönlich dabei um einen Bereich, der in Frankfurt leider noch lange Zukunftsmusik bleiben wird, während die Zukunft in anderen Städten, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, bereits gegenwärtige Realität ist. Ich rede von der Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit kabellosem Internet im öffentlichen Raum. Hier hinkt Frankfurt gewaltig hinterher. Trotz diverser Initiativen meiner Fraktion und dankenswerterweise auch der FDP-Fraktion, schafft es Frankfurt in dieser Angelegenheit einfach nicht, auch nur einen Schritt weiter zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Auch Sie, liebe Kollegen in der Stadtverordnetenversammlung, torpedieren ein Vorankommen in der Frage WLAN im öffentlichen Raum, indem Sie zum Beispiel den Antrag meiner Fraktion ohne Nennung von Gründen ablehnen. Der Antrag hätte den Magistrat einmal dazu gezwungen, sich eingehend und differenziert mit einer möglichen Variante zur Versorgung mit kabellosem Internet auseinanderzusetzen. Wohlgemerkt ein Antrag, der nichts weiter forderte, als ein Prüfen und Berichten.

 

                              (Zurufe)

 

Stellen wir als Stadtparlament aber nicht die richtigen Fragen, werden wir uns in den kommenden Monaten und Jahren weiter nur mit halb garen Lippenbekenntnissen abgeben müssen. Es verstreicht immer mehr Zeit, in der wir der Digitalisierung hinterherhinken und mögliche Standortvorteile nicht ausschöpfen. Das als Stadt, die sich gerne als IT-Zentrum Deutschlands rühmt. Was tut der Magistrat? Er salbadert in Form von Infrastrukturdezernent Schneider möglichst öffentlichkeitswirksam davon, dass die Versorgung mit kabellosem Internet keine originäre Aufgabe der öffentlichen Hand sei.

 

                              (Zurufe)

 

Sehr geehrter Herr Infrastrukturdezernent Schneider, wenn für Frau Merkel das Internet Neuland ist, kann man das noch irgendwie nachvollziehen. Aber, Herr Schneider, Sie sind doch ein junger Kerl. Bei Ihnen sollte durchaus angekommen sein, dass WLAN und ein Internetzugang im öffentlichen Raum im 21. Jahrhundert keine utopischen Spielereien von einigen wenigen Technikfreaks mehr sind.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Planungsdezernent Josef hätte im Rahmen der Neuvergabe der Ausschreibung der Rechte für die Außenwerbung im Stadtgebiet die Bereitstellung von WLAN fest verankern können.

 

                              (Zurufe)

 

Das hat er aber nicht getan. Hier hat er weitere Chancen einfach ungenutzt verstreichen lassen, indem er seine Referentin in der Frankfurter Rundschau verkünden lässt, dass WLAN im Rahmen der Ausschreibung nur eine optionale Leistung sei - und der Oberhammer - und für die Bewerbung zur Auftragsvergabe letztendlich sogar überhaupt nicht relevant sei. Da kann ich nur sagen, Herr Oberbürgermeister, haben Sie doch bitte Ihre Kolleginnen und Kollegen im Magistrat besser im Griff. Was diese in der Causa WLAN im öffentlichen Raum abgeliefert haben, ist mehr als nur beschämend. Es ist schlicht und einfach die Verweigerung der Bearbeitung des Themas und damit ein Affront gegen die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, die Sie, Herr Feldmann, schließlich in direkter Wahl einst in das Amt brachten. Sie waren bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages anwesend. Aber anstatt im Präsidium zu sitzen und Zeitung zu lesen, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. hätten Sie sich vor Ort zum Beispiel einmal den interessanten Ansatz zur Versorgung mit kabellosem Internet zu Gemüte führen können und das auch noch bei einer Firma, mit der die Stadtwerke Frankfurt eng verbandelt sind. Oder reden Sie einmal mit den Menschen von Freifunk Frankfurt am Main e. V., die sich in dieser Frage ehrenamtlich engagieren und ein innovatives Konzept zur Versorgung des öffentlichen Raumes mit Internet liefern. Man könnte die Liste weiter fortführen.

 

Herr Feldmann, sehen Sie endlich zu, dass diese Angelegenheit in Betrieb kommt. Sehen Sie nicht tatenlos zu, während Ihre Dezernenten für die Bedürfnisse der Frankfurter augenscheinlich blind sind und einer nach dem anderen dilettieren. Sehen Sie nicht tatenlos zu, wenn die Regierungskoalition sich einmal wieder nicht einig wird und damit Anträge, Anfragen und andere Initiativen blockiert. Bringen Sie Frankfurt in dieser Frage endlich voran. Die Bürgerinnen und Bürger haben es verdient, im 21. Jahrhundert anzukommen.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Danach folgen Herr Wehnemann, Frau Buchheim und Herr Dr. Schulz. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich hatte mich schon vor längerer Zeit auf den Beitrag von Frau Pauli gemeldet, die beklagt hat, dass wir uns nicht genug um Blaumann‑Arbeitsplätze kümmern. Sie hat sich bemerkenswerterweise auf einen Artikel in der FAZ als ziemlich einzigen Beleg bezogen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bin aus diversen Gründen ein großer Fan der FAZ. Aber nicht alles, was in der FAZ steht, und auch nicht alles, was die IHK schreibt oder von sich gibt, ist zutreffend. Der Fall Brandenburg ist doch ein Fall, der genau zeigt, dass es nicht an den Flächen gelegen hat. Wenn es ein Projekt gab, bei dem die Stadt wirklich alles getan und Flächen bereitgestellt hat und in einem für normale bürokratische, verwaltungsmäßige Verfahren völlig unglaublichem Tempo, dann war es das Projekt Brandenburg, also das interkommunale Gewerbegebiet an der Grenze zu Maintal. Es ist völlig offenkundig, dass die Entscheidung von Brandenburg nichts damit zu tun hatte, dass wir hier keine Flächen zur Verfügung gestellt haben und das, obwohl dieser Flächenbedarf wirklich exorbitant ist. Daran ist nichts falsch, sie brauchen diese Fläche offenbar, aber der Flächenbedarf ist für die Verhältnisse einer eng bebauten Stadt wie Frankfurt exorbitant. Wir haben diese Fläche bereitgestellt und sie haben sich trotzdem dagegen entschieden. Man kann der Stadt viel vorwerfen, aber dass sie keine Flächen zur Verfügung gestellt hätte, ist einfach falsch.

 

Es ist auch sonst falsch. Es ist noch keine nennenswerte Ansiedlung - ich wüsste es jedenfalls nicht - daran gescheitert, dass wir keine Flächen zur Verfügung gestellt haben. Ich kann es nur noch einmal sagen, die Tatsache, dass es in der FAZ und in der Tat auch von der IHK und manchmal vom DGB behauptet wird, macht die Sache nicht richtiger. Wir haben einen sehr umfangreichen Masterplan Industrie auf den Weg gebracht, da wird im Klitzekleinen vorgerechnet, was wir noch für Reserven an Gewerbeflächen haben und wie viel Bedarf wir haben. Ich habe noch keine einzige Zeile von diesen verschiedenen Akteuren gelesen und auch nicht von den LINKEN., die nachgewiesen hätten, was an diesen Rechnungen falsch sein soll. Dort ist auch genau dargelegt, dass in dem Fall, wenn die Flächenreserven, die wir haben und die noch erheblich sind und die wir mit diesem Baugebiet in Maintal noch erhöht haben, nicht ausreichen, man weitere mobilisieren kann. Uns muss erst einmal einer sagen, wo da ein Problem ist.

 

Das Problem der letzten zehn Jahre ist doch, dass uns Dienstleistungsarbeitsplätze verloren gegangen sind. Im Blaumannbereich waren es die, bei denen wir uns die wirklich spektakulären Ansiedlungserfolge zurechnen dürfen. Markus Frank und die schwarz-grüne Koalition haben Binding in dieser Stadt gehalten. Das war nicht so einfach und es war ein bisschen Glück dabei. Aber wir haben es geschafft. Wir haben das Osthafenkonzept durchgesetzt, mit der Sicherung der Osthafenflächen für 50 Jahre. Das war jedenfalls gegen die Stimmen ehemaliger prominenter SPD-Politiker, die dort Wohnungsbau realisieren wollten. Wir haben die Aurora-Mühle mit List und Tücke dort gehalten, die daraufhin noch Millionen Euro investiert hat. Wir haben Lufthansa Technik im Osthafen ansiedeln können, ein reiner Industriearbeitsplatzbeschaffer, mit Wartungsarbeiten und so weiter. Der Industriepark Höchst, das müssten Sie genauso wie wir wissen, hat heutzutage mehr Arbeitsplätze, als zu dem Zeitpunkt, als dort die Hoechster Farben AG aufgelöst worden ist.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist einfach nicht wahr, dass das nicht eine Priorität der früheren Koalition, der jetzigen Koalition und ein Kernanliegen von Markus Frank und ganz besonders auch der CDU‑Fraktion war und ist, Blaumann‑Arbeitsplätze in dieser Stadt zu schaffen. Ich habe das oft gesagt, nicht nur deswegen, weil wir Arbeitsplätze generell und weil wir Gewerbesteuer haben wollen als einen Grund, sondern weil wir den Menschen dieser Stadt auch ermöglichen wollen, ihr Leben aus eigener Kraft zu bestreiten, selbst durch ihre Arbeit leben zu können. Deswegen sind Blaumann‑Arbeitsplätze wichtig. Wir wollen nicht, dass Leute von Hartz IV und sonstiger Unterstützung leben müssen, sondern wir wollen, dass sie sich selbst ernähren können. Deswegen wollten wir unbedingt die Firma Brandenburg hier halten.

 

                              (Beifall)

 

Das ist uns leider nicht gelungen. Aber es ist wirklich abwegig, uns vorzuwerfen, dass das nicht im Zentrum stehen würde.

 

Frau Tafel-Stein, eine kleine Bemerkung: Was Sie mit 55 Prozent gefördertem Wohnungsbau vorgerechnet haben, Entschuldigung, ist Unsinn.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte geben Sie Ihr das freundlicherweise weiter.

 

Die klare Festlegung im Koalitionsvertrag und auch in Bezug auf das neue Wohngebiet, was wir dort planen, ist mit 30 Prozent je zur Hälfte im ersten und im zweiten Förderweg. Das hat der Planungsdezernent x-mal gesagt. Wir sagen es Ihnen hiermit, dass die Rechnungen, die Sie aufmachen, schief sind. Es gibt die andere Festlegung, die hat aber nichts damit zu tun, dass die ABG Frankfurt Holding als Unternehmen 40 Prozent realisieren soll. Das hat aber nichts mit einer konkreten Fläche zu tun. Wenn in einer konkreten Fläche, einmal rein theoretisch gesehen, nur die ABG auftreten würde, dann würde dort trotzdem 30 Prozent gebaut werden. Das ist ein Missverständnis, das möglicherweise nicht nur bei der FDP, sondern auch bei anderen Teilen dieses Hauses aufgetreten ist.

 

Ich will es hier noch einmal klarstellen, dass es in den jeweiligen Baugebieten nicht mehr und nicht weniger als 30 Prozent gibt. Das ist die Zielvorgabe. Der gemeinschaftliche oder genossenschaftliche Wohnungsbau ist zunächst einmal kein geförderter Wohnungsbau, sondern das ist eine Form von Anleger. Wohnungsbaugenossenschaften machen nicht notwendigerweise geförderten Wohnungsbau. Wenn sie, was wir natürlich gerne hätten, im Rahmen dessen, was sie im gemeinschaftlichen oder genossenschaftlichen Wohnungsbau realisieren können, geförderten Wohnungsbau machen, dann müsste das natürlich auf die 30 Prozent angerechnet werden. Das sind zugegebenermaßen Zahlen, die die Menschheit verwirren. Das kann ich verstehen. Es ist ein bisschen abstrakt, aber deswegen muss man es oft sagen. Es hat in der Tat nicht jeder verstanden.

 

Herr Förster, ich dachte immer, die Piraten wären etwas, was nicht gerade durch Staatsgläubigkeit auffällt, ihr habt es doch mehr mit der Privatisierung von Eigentum. Ich dachte irgendwie, das wäre der Inhalt des Piratentums. Das Alter ist kein Ausweis von Progressivität. Wenn man im Jahre 2017 noch glaubt, dass die Versorgung mit Telekommunikation eine Aufgabe des Staates ist, dann lebt man im vorletzten Jahrhundert, lieber Herr Förster. Das war die Zeit, als die Deutsche Bundespost Telekommunikation bereitgestellt hat und in der sich der Staat dafür verantwortlich fühlte.

 

                              (Zurufe)

 

In Bezug auf technischen Fortschritt waren das Zeiten, die verbesserungswürdig waren. Wir haben das in einem langen Prozess - da musste mancher zum Jagen getragen werden - auf die Privatwirtschaft übertragen und den Wettbewerb geöffnet. Das war der entscheidende Punkt. Im Wettbewerb haben wir einen riesigen Sprung bei der Telekommunikation und bei der Versorgung mit Internet im ganzen Land herbeigeführt. Es wäre ein großer Fehler, dass zurückzudrehen. Deswegen ist das gerade keine Aufgabe des Staates und der Stadt.

 

Im Übrigen weiß ich nicht, ob man in einem Teeladen viel dazu kommt, sich mit Computertechnologie und der dazugehörigen Literatur zu beschäftigen. Es spricht vieles dafür, dass auch WLAN eine Technologie von gestern ist. Es ist nichts weiter als Funk, und es spricht alles dafür, dass wir auf Dauer mit den Mobilfunknetzen zu viel höheren Übertragungsraten kommen werden, als mit WLAN, und dass die Zeiten, wo man das mit WLAN gemacht hat, diese Nahfunkversorgung, wahrscheinlich vorbei sind. Eines ist jedenfalls sicher: Die Stadt ist nicht der richtige Ansprechpartner, um das zu bestimmen, sondern der Wettbewerb ist der richtige. Das halten wir für richtig und deswegen ist die Auskunft, die Ihnen der Infrastrukturdezernent dazu gegeben hat und die Votierung durch die Koalitionsfraktionen das Richtige.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Ich wollte jetzt eigentlich nicht zu meinem Vorredner sprechen, weil ich ein ganz anderes Thema anreißen muss. Aber ich komme nicht umhin, um doch noch einmal zu sagen, dass Ihr letzter Teil der Rede noch einmal zeigt, dass es doch eine Altersfrage ist. Sie haben absolut keine Ahnung von was Sie gerade geredet haben. Natürlich ist WLAN eine weitere Zukunftstechnologie, denn es wird immer schneller und wir werden nicht alles über Mobilfunknetze lösen können. Natürlich ist hier die öffentliche Hand gefordert. Warum ist in ganz Hamburg das Bussystem mit WLAN-Hotspots ausgestattet, warum funktioniert in Berlin bei der BVG in jedem U-Bahnhof ein WLAN-Hotspot kostenlos, in Barcelona, in Madrid, überall, nur hier in der Weltstadt, in der Europastadt Frankfurt nicht? Ich weiß nicht, wenn wir hier über die Bundespost reden, reden wir doch noch einmal über die Reichspost. Davon haben Sie wahrscheinlich mehr Ahnung.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kenne die Reichspost und die Bundespost halt nicht mehr. Aber gut.

 

                              (Zurufe)

 

Sie auch. Sie kommen mir heute schon wieder so oberlehrerhaft mit Ihren Reden daher.

 

                              (Beifall)

 

Seien Sie doch bitte einmal ruhig und hören Sie zu, was ich Ihnen jetzt über linke Wohnprojekte zu sagen habe. Das ist vielleicht ganz erquickend, denn in den letzten Tagen und Wochen haben es sich einige Kollegen zur Gewohnheit gemacht, zu jammern und zu jammern. Kollege Dr. Schulz zum Beispiel, der nachher auch noch einmal mit einem Antrag der Freien Demokraten kommt und dann das Häufchen Verrückter dahinten von der AfD, auf den Abgeordnetenbänken rechts außen. Sie sehen die freiheitlich demokratische Grundordnung durch die in Frankfurt existierenden autonomen Zentren bedroht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, Herr Schenk, Sie sehen das auch so. Ja, wie man feststellen muss, nicht nur die Kollegen der AfD, sondern auch von der BFF. Dann habe ich wieder recht gehabt, wenn ich hier von Rechtspopulismus spreche.

 

Unser scheidender Oberbürgermeister - jetzt ist er gerade wieder weg - zieht es in seinem kommunalpolitischen Situationsbericht sogar vor, sich überhaupt nicht über die linken Projekte des Café ExZess, des ehemaligen Polizeigefängnisses Klapperfeld zu äußern oder überhaupt ein Wort zur Au zu verlieren. Dabei sollte es ihn doch sehr stark interessieren, wenn hier im Plenum Anträge diskutiert werden, Anträge, die die Schließung nicht kommerzieller Freiräume in seiner ohnehin schon sehr stark beeinträchtigten Stadtgesellschaft fordern.

 

Meine Damen und Herren, diese ganze Diskussion ist Quatsch. Ich bin ganz der Meinung meines CDU-Kollegen Dr. Dürbeck aus dem Kulturausschuss - wo ist er, da hinten ist er -, der einst bei einem Besuch bei den bösen Radikalen feststellen konnte, .dass sie nunmehr am Gemüse schnippeln sind, als dass sie aufgrund mangelnder intellektueller Fähigkeiten. irgendjemanden auch nur gefährlich werden können.

 

Jetzt aber einmal Brandbeschleuniger bei die Fische: Autonome Zentren sind der Idee nach selbstbestimmte und verwaltete Einrichtungen, die sich nicht hierarchisch - wir haben das vorhin gehört -, sondern in postdemokratischen Zeiten zur Abwechslung einmal tatsächlich basisdemokratisch organisieren und ein kollektives Handeln durch Konsensbildung ermöglichen. Sie finanzieren sich eben nicht durch städtische Gelder und eröffnen durch diese Unabhängigkeit tatsächlich Räume zur sozialen, aber auch zur kulturellen Entfaltung, frei von einengenden Rahmenbedingungen durch die überbürokratisierte und kapitalistische Gesellschaft, die auf kulturelle und soziale Projekte einwirken.

 

Herr Dr. Schulz und liebe Kolleginnen und Kollegen von der FDP-Fraktion, mit Ihrem Antrag, zwei selbstverwaltete Zentren zu schließen, in denen Menschen verkehren, die mitunter eine stark linkspolitische Meinung vertreten, .

 

                              (Zurufe)

 

Auch diese Meinung, Herr Dr. Schulz, ist in Deutschland gemäß Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes erlaubt zu äußern. Das wissen Sie selbst. Sie sind Anwalt, das sollten Sie auch als Mitglied einer liberalen Partei sehr genau wissen. Diese Menschen aufgrund ihrer politischen Meinung aber unter den Generalverdacht des politischen Extremismus zu stellen, .

 

                              (Zurufe)

 

. halte selbst ich, der gerne populistisch pauschalisiert und die gesamte AfD als ein Haufen misogyner Rassisten bezeichnet, für absolut verfehlt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich stimme Ihnen zu, wenn wir die wöchentliche Volksküche im Café ExZess pauschal als das bezeichnen, was sie ist, als schlecht. Die paar Leute, die da Essen zubereiten, sind harmlose Hobbyköche, wie Sie und ich, wie wir alle zu Hause. Im Klapperfeld, meine Damen und Herren, sind linke Menschen, die sich freiwillig von drei Meter dickem Stahlbeton und schwedischen Gardinen umgeben lassen. Das ist doch das feuchte Träumchen eines jeden Polizeihauptkommissars in Rente. Oder, Herr Reschke, wie sieht das aus?

 

Das ExZess, wovon Sie jetzt in Ihrem Antrag sprechen, wird außerdem vom freien Ensemble der Dramatischen Bühne als Spielort genutzt. Es gibt einen mageren Zuschuss, den die Dramatische Bühne vom Magistrat pro Jahr erhält. Es ist eine lächerlich kleine Summe, mit der auch nicht nur im Ansatz irgendwelche pseudolinksextremen Umtriebe quer finanziert werden können, wie es Kollege Dr. Schulz in seinem Antrag suggeriert. Die Dramatische Bühne zahlt Miete an das Café ExZess, wenn sie dessen Räume für Aufführungen nutzen. Aber es ist, wie Sie, Herr Dr. Schulz, als Freud des Neoliberalen doch eigentlich wissen müssen, längst Usus in unserer Gesellschaft. Im Umkehrschluss ist es doch viel gravierender, wie viele Zuschüsse zum Beispiel in die Alte Oper gepumpt werden, um den dortigen Liberalextremismus quer zu finanzieren. Auch hier können wir den Mietvertrag kündigen und zum Beispiel ein Schulzentrum hineinsetzen. Vielleicht mit Workshops zum Thema Sexismus, das könnte der SPD-Fraktion ganz gut gefallen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber da schnacken wir dann wahrscheinlich eher bei der nächsten Jahreshauptversammlung der IHK darüber, denn da sehen wir uns alle wieder bei einem fröhlichen Empfang und reden mit den Protagonisten dieser Gesellschaft.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von der LINKE.-Fraktion. Danach folgen Herr Dr. Schulz für die FDP-Fraktion und Herr Kliehm für die LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Oberbürgermeister in Abwesenheit!

 

Einen eigentlich für die SPD wichtigen Bereich haben Sie in Ihrem Situationsbericht unterschlagen, nämlich die, ich zitiere aus dem Wahlprogramm der SPD zur Kommunalwahl 2016, .verbindliche Tarifbindung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die direkt oder indirekt für die Stadt arbeiten.. Die SPD hat sich bereits in der letzten Wahlperiode aus der Opposition heraus dieses Themas angenommen. Da konnten Sie zu Recht darauf verweisen, dass es CDU und GRÜNE waren, die die Tarifbindung verhindern. Nun regiert die SPD aber seit über einem Jahr mit. Zu loben sind die Passagen im Koalitionsvertrag, die eindeutig die Handschrift der SPD tragen. Aber Papier ist geduldig und so ist im letzten Jahr keine einzige Tarifbindung hergestellt worden. Auch die Vergabekontrolle, die im Koalitionsvertrag steht, hat nach der heutigen Antwort auf Frage Nr. 743 immer noch nicht die Arbeit aufgenommen. Wann geht es denn los? Im Koalitionsvertrag steht, dass die Einhaltung der Tariftreueverpflichtung der Sozial- und Jugendhilfeträger sichergestellt wird. Von den über 70 Trägern der Sozial- und Jugendhilfe sind gerade einmal 20 Prozent tarifgebunden. Im letzten Jahr ist keine einzige Tarifbindung hinzugekommen. Wann wollen Sie anfangen, diesen Passus des Koalitionsvertrages umzusetzen?

 

                              (Beifall)

 

Im Koalitionsvertrag steht weiter, dass alle Beteiligungsgesellschaften der Stadt in ordentliche Tarifverträge überführt werden sollen. Die Beteiligungsgesellschaften Wirtschaftsförderung und Markt- und Hafenbetriebe, beides hundertprozentige Töchter der Stadt, werden explizit genannt und sollen in die Gültigkeit des TVöD überführt werden. Von den unzähligen Beteiligungsgesellschaften der Stadt gibt es immer noch elf hundertprozentige Töchter der Stadt, die nicht tarifgebunden sind, darunter auch die soeben genannten. Der einzige Unterschied ist, dass der Magistrat im Bericht B 131, der heute auch auf der Tagesordnung steht, nur noch von zehn tarifungebundenen Beteiligungsgesellschaften spricht, statt der elf, die es sind. In dem Bericht wird suggeriert, dass die Wirtschaftsförderung GmbH, wie gesagt, eine hundertprozentige Tochter der Stadt, nicht mehr tarifungebunden sei. Es wird angeführt, dass dort nun eine Betriebsvereinbarung zu den Entgeltgrundsätzen gelte.

 

Mit Verlaub, ich unterstelle Ihnen, Herr Oberbürgermeister und allen SPD‑Magistrats-mitgliedern, dass Sie den Unterschied zwischen einer Tarifbindung nach Tarifvertragsgesetz und einer Vereinbarung mit dem Betriebsrat nach Betriebsverfassungsgesetz kennen. Trotzdem kam dieser Bericht als Magistratsbericht. Ich kann es mir nicht anders erklären, als dass der Passus im Koalitionsvertrag nun von der SPD zweiter Klasse beerdigt wird. Oder wie ist es zu verstehen, dass im letzten Jahr rein gar nichts zum Thema Tarifbindung umgesetzt wurde und nur eine Nebelkerze gezündet wurde? Wie ernst nehmen Sie eigentlich selbst Ihre Sonntagsreden, Herr Oberbürgermeister? Wenn Ihren Worten nicht bald Taten folgen, sind Sie schlichtweg unglaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

In einer Aussprache sollte auch immer Platz sein, um über allgemeine Ausführungen hinaus zu konkreten Problemen Stellung zu nehmen. Das möchte ich an dieser Stelle auch zu einem Antrag tun, den unsere Fraktion gestellt hat und der intensiv diskutiert wird. Die Tage des G20-Gipfels in Hamburg sind uns sicherlich noch allen präsent. Dort haben viele Menschen friedlich von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht. Leider gab es eine Anzahl von Menschen, die war sehr klein, aber es gab sie, die der Meinung waren, ihr Grundrecht dadurch ausüben zu können, dass sie Menschen mit Steine bewerfen, Autos anzünden und Geschäfte verwüsten. Wenn man diese Bilder sieht, drängt sich die Notwendigkeit auf, sich mit der Struktur und den Hintergründen dieser Geschehnisse zu befassen. Das ist auch hier in Frankfurt angezeigt. Wir haben einschlägige Erfahrungen mit Blockupy. Die Täter stammen aus der linksextremistischen Szene. Ich denke, das ist unstrittig. Jetzt gibt es ein paar Relativierer, die sagen, die, die das da gemacht haben, sind gar keine Linksextremisten, das sind keine Linke. Ich frage mich, welche sollen das sonst gewesen sein, aus der CDU kamen sie nun sicherlich nicht.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Die Frage muss sein, ob wir diese Strukturen unterschätzt haben und wie sieht es in Frankfurt aus. Diese Frage wird anhand von drei Einrichtungen diskutiert: In der Au, Café ExZess und dem Klapperfeld, natürlich mit unterschiedlicher Beurteilung. Das Projekt In der Au ist das soziale Wohnprojekt der CDU. Es geht noch auf Zeiten Walter Wallmanns zurück. Das ist eine ganze feine Sache, da kann man seit 34 Jahren wohnen, ohne Miete zahlen zu müssen.

 

                              (Beifall)

 

Da überlegt man sich doch, ob man sich da auch noch anmelden kann. Mit diesem Sozialprojekt toppt die CDU die Linkspartei noch bei Weitem. Die wird sie kaum einholen können. Wir brauchen natürlich Wohnraum in allen Segmenten, auch preiswerten Wohnraum, darüber habe ich mich als Student auch gefreut. Aber grundsätzlich gilt auch in einem Mietverhältnis Leistung und Gegenleistung. Wenn ich eine Wohnung beziehe, muss ich eben auch Miete zahlen. Nichts anderes hat die FDP hier gefordert, nämlich die ortsübliche Miete zu zahlen, wie jeder andere auch.

 

                              (Beifall)

 

Darum sollte sich die CDU jetzt nicht lauthals über diese Zustände beschweren, wenn sie sie selbst seit 34 Jahren zu verantworten hat. Bei den Einrichtungen Klapperfeld und ExZess geht es nicht darum, Kulturinitiativen zu unterbinden. Das steht auch nicht in unserem Antrag. Die Dramatische Bühne ist Teil der Kulturszene. Wir finden gut, dass diese gefördert wird und sie sollte auch weiterhin gefördert werden. Es geht auch nicht darum, alle Menschen, die dort sind, als Gewalttäter unter Generalverdacht zu stellen. Es liegt mir völlig fern und ist auch nicht richtig. Gleich gar nicht sind dort irgendwelche Linksterroristen anwesend. Die halten sich vielleicht woanders auf, aber ganz bestimmt nicht dort. Aber ich muss gewisse Fakten zur Kenntnis nehmen, um nicht den Vorwurf zu erhalten, eventuell auf dem linken Auge blind zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Da muss ich auch einmal schlicht und ergreifend das zur Kenntnis nehmen, was der Hessische Minister des Innern, Peter Beuth, zu diesem Thema im Hinblick auf die Erkenntnisse des ihm unterstellten Amtes für Verfassungsschutz erklärt hat. Dort heißt es, dass beide Institutionen Rückzugsgebiete und Anlaufstellen auch für linksextremistische Gewalttäter sind.

 

Nach Hamburg gab es ein Treffen von einigen Leuten, die die tolle Stimmung in Hamburg gelobt haben. Dort seien die Bullen mit Flaschen beworfen worden. Nun gut, ich habe die Freiheit, das so zu sehen, wobei ich schon sagen muss, dass das Werfen mit Gegenständen nach Menschen doch menschenverachtend ist. Aber wir haben eine große Bandbreite politischer Betätigung und die geht von ganz links bis ganz rechts und umfasst alle Gegenentwürfe. Natürlich darf ich Linksextremist sein, darf die Diktatur des Proletariats fordern und der DDR mit ihrem antifaschistischen Schutzwall und dem schönen Stasiknast hinterhertrauern. Das darf ich alles machen, aber doch bitte nicht mit Geldern und mit Subventionen der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Darum geht es der FDP. Ich verstehe die Aufregung nicht, nur weil wir das fordern, was der Koalitionspartner der GRÜNEN, Peter Beuth gefordert hat, was im Übrigen, wenn es um Rechtsextreme gehen würde, völlig unstrittig wäre.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch nicht relevant, ob dort Straftaten stattfinden, denn dann wäre das ein Fall der Staatsanwaltschaft. Es geht um die Frage, ob verfassungswidrige Aktivitäten mit städtischen Geldern finanziert werden. Wenn ich dann die Positionierung beim Klapperfeld sehe. Dort ist groß die Aufschrift .Niemand muss Bulle sein. zu lesen.

 

                              (Beifall)

 

Der Herr Oberbürgermeister hat in seiner Rede völlig zu Recht von der Motivation der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten und dem notwendigen Rückhalt gesprochen. Nun weiß ich nicht, ob es so gut ist, dass an einer städtischen Immobilie ein so verächtlich machender Spruch steht. Das lässt auch Rückschlüsse auf ein gewisses Denken zu. Das kann ich privat alles machen, aber die Stadt sollte hier etwas mehr Verantwortung zeigen.

 

                             (Beifall)

 

Natürlich ist auch ein Mitbetreiber dieser Institution verantwortlich für die dortigen Aktivitäten. Insoweit sollten wir die Lehren und Konsequenzen aus Hamburg und aus Blockupy ziehen. Deshalb verstehe ich die Aufregung von den GRÜNEN und der SPD und ihren empörten Aufschrei in den Ausschüssen über den FDP-Antrag sowie Ihr vehementes Einschreiten für diese Zentren nicht. Sie haben offensichtlich nichts gelernt, dann dürfen Sie sich aber auch nicht über nächste Ausschreitungen empören. Im Übrigen: Es wäre schön gewesen, wenn SPD und GRÜNE nur halb so viel Aktivität und Empörung gezeigt hätten, als es um die Bleibe des Kinderhauses Frank ging.

 

                              (Beifall)

 

Aber schauen Sie, es gibt halt Menschen, die haben in der Stadt eine Lobby, und es gibt Menschen, die haben keine Lobby.

 

                              (Zurufe)

 

Und Menschen, die mit Flaschen werfen, haben offenbar eine größere Lobby als die Kinder vom Kinderhaus Frank. Das finde ich beschämend, gerade für Parteien, die sich das Soziale auf die Fahnen geschrieben haben. Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann das linke Auge aufmachen, ohne das rechte Auge zu schließen.

 

                              (Beifall)

 

Als Demokrat geht man im Übrigen am besten mit zwei offenen Augen durch die Welt.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Kliehm für die LINKE. das Wort. Ihm folgt dann Herr Zieran für ÖkoLinx-ARL. Bitte schön, Herr Kliehm!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Nachdem Herr Dr. Schulz jetzt den Tagesordnungspunkt vorgezogen hat, kann ich dazu auch gleich etwas sagen. Hören Sie zu, lernen Sie aus der Geschichte. Ich habe mir Mühe gegeben, die FDP offenbar nicht. Ihre Anträge sind in der Tradition zum Beispiel der NPD in diesem Haus.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß, Sie kennen die Geschichte nicht. Lesen Sie die Vorlage NR 671 aus dem Jahr 2007: .Das Grundstück In der Au 14 - 16 endlich ausmisten. und auch die Vorlage der Republikaner, NR 1357 aus dem Jahr 2016, die dort gefordert haben, das Grundstück In der Au zu räumen und Geflüchteten zur Verfügung zu stellen. Die haben Geflüchtete genauso instrumentalisiert, wie Sie es gerade mit dem Kinderhaus Frank gemacht haben.

 

                              (Beifall)

 

Es ist in keinster Weise ein Zusammenhang zwischen den Ausschreitungen bei den G20‑Protesten in Hamburg und den von Ihnen hier angesprochenen linken Zentren in irgendeiner Form bewiesen. Wenn Sie Beweise haben, legen Sie sie bitte vor. Mein Vertrauen in den von Ihnen gelobten Verfassungsschutz ist aber leider etwas getrübt, denn der Verfassungsschutz hat zum Beispiel den jetzt thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow beobachtet, während er bei Halit Yozgat in Kassel, der vom NSU umgebracht wurde, großzügig weggesehen hat. Das BKA hat 32 falsche Akkreditierungen zurückgestellt. Es tut mir leid, wenn die Strafverfolgungsbehörden und der Verfassungsschutz solche eklatanten Fehler machen, ist mein Vertrauen doch sehr gestört.

 

                              (Beifall)

 

Sie hätten aus der Geschichte lernen können, wenn Sie zum Beispiel einmal in PARLIS hineingeschaut hätten. Dort gibt es zum Beispiel eine Anfrage der identitären FREIEN WÄHLER vom Februar 2012, die Markus Frank mit der Vorlage B 70 beantwortet hat. Da sagt er zum Beispiel zum ExZess: .Der monatlich zu zahlende Mietzins beträgt 407,11 Euro.. Heute sind es 507 Euro. Ich frage Sie - als Vertreter der Hauswirtschaft und der Hausbesitzer müssen es ja wissen -, wie hoch ist denn die ortsübliche Vergleichsmiete für eine Ruine? Als das ExZess übernommen wurde, hatte das Haus noch nicht einmal ein Dach gehabt. Innerhalb dieser Jahre, die das ExZess nun besteht, hat der Trägerverein Tausende von Arbeitsstunden geleistet, zur Dacherneuerung, für den Lärmschutz für die Nachbarn, für genügend Lüftungsanlagen, Fußbodenheizung oder Sanitäranlagen. Das wird selbstverständlich im Mietpreis berücksichtigt. Damit müssen Sie sich ja auskennen.

 

Außerdem hat Markus Frank damals gesagt: Die Liegenschaft In der Au 14 - 16 ist den .Nutzern unentgeltlich überlassen.. Ich darf Sie daran erinnern, dass ein Mietvertrag nicht unbedingt schriftlich wirksam sein muss, man kann ihn auch mündlich aussprechen. Also der Magistrat sagt im Jahr 2012, die Liegenschaft In der Au ist den Nutzern unentgeltlich überlassen. Bei der Liegenschaft Klapperfeldstraße 5, ein ehemaliges Polizeigefängnis, handelt es sich nicht um ein Mietverhältnis, sondern um eine Überlassung. Die Nutzer zahlen einen symbolischen Nutzungsbetrag für die Überlassung in Höhe von 250 Euro. Trotzdem sehen Sie sich genötigt, Anträge und Anfragen zu schreiben und zu fragen, wie hoch denn der Mietzins ist. Lesen Sie es in PARLIS nach.

 

Im Jahr 2012 haben die FREIEN WÄHLER ebenfalls nach diesen drei Institutionen gefragt, da antwortete der Magistrat ebenfalls: .Die Liegenschaft Leipziger Straße ist zwar für ein kleines Entgelt, aber nicht kostenlos, an eine kulturelle Einrichtung vermietet. Seit Jahren finden dort unter anderem Theateraufführungen statt, die über den Ortsteil hinaus ihr Publikum finden.. Der Magistrat sagt ebenfalls auf die Frage Nr. 416 aus 2012: .Die Liegenschaft In der Au ist seit Jahrzehnten besetzt. Die Stadt hat dieses Areal von der Bundesrepublik in dem bekannten Zustand übernommen.. Ich halte fest: Die Stadt Frankfurt hat das Gelände In der Au mitsamt Besetzern gekauft. Zu der Geschichte komme ich nachher noch.

 

.Dem Verein Faites votres jeux wurde das alte Untersuchungsgefängnis in der Klapperfeldgasse mietfrei überlassen. Der Verein bespielt die Liegenschaft mit Ausstellungen und Veranstaltungen zur Geschichte des Ortes.. Zu dem, was Sie gesagt haben, habe ich bereits im Kultur- und Freizeitausschuss gesagt, dass wir zum einen das Grundrecht der Kunstfreiheit haben. Tatsächlich ist dort ein Mural angebracht mit: .Niemand muss Bulle sein.. Das ist aber nicht nur Kunst in dem Sinne, dass dort jemand etwas hingemalt hat, es ist zudem auch ein Zitat der Band .Feine Sahne Fischfilet.. Und, was leider den Konservativen total abgeht, sie sind immer total humorbefreit.

 

                              (Zurufe)

 

Sie werden sehen, dass dort der Polizeichef Wiggum aus den Simpsons abgebildet ist. In dieser Form irgendwie eine Diffamierung der hessischen Polizeikräfte zu sehen, tut mir leid, das erschließt sich mir nicht.

 

                              (Beifall)

 

Gehen wir noch weiter zurück in die Geschichte. Im Jahr 2004 fragt die CDU mit der Vorlage A 575, Uwe Becker, Walter Seubert und Patrick Schenk haben das gefragt, nach den Konzertveranstaltungen auf dem Grundstück des besetzten Hauses In der Au. Der Magistrat antwortete mit dem Bericht B 640/2004, dass .in den letzten Jahren kaum noch Beschwerden registriert werden konnten und ein Beschwerdeführer mit einem Eilantrag beim zuständigen Verwaltungsgericht gescheitert ist. Die einmal pro Jahr anlässlich der Open‑Air‑Veranstaltungen und in geringem Umfang gelegentlich bei den Indoor‑Aktivitäten registrierten Parkplatzprobleme sind auch nach Auffassung der Polizei nicht signifikant. Sie sind vielmehr nicht gravierender als bei Veranstaltungen auf dem Sportplatz an der Westerbachstraße.. Also haben wir dort kein Problem, noch nicht einmal die Polizei hat ein Problem.

 

Auf die Anfrage A 207 aus dem Jahr 2002, ebenfalls von Walter Seubert - der ist heute immerhin stellvertretender Polizeipräsident, während Patrick Schenk abgehalftert bei der BFF sitzt -, sagt der Magistrat in seinem Bericht B 511 aus dem Jahr 2003: .Seitherige Bemühungen, geeignete Investoren zu finden, blieben bislang erfolglos. Ohne eine sofortige anschließende anderweitige Nutzung ist die Räumung der Liegenschaft nicht darzustellen.. Das ist die Auffassung des Magistrats und auch der Rechtsgeschichte.

 

Zur Geschichte der Au kann ich Ihnen sagen, dass das Haus 1923 gebaut wurde. Ich war im Stadtarchiv. Die Witwe Rada hat es dann der Deutschen Bibliothek vermacht, die hatte dort ein Verwaltungsgebäude und Bücherlager und hat es dann mehr als fünf Jahre in Rödelheim leer stehen lassen. Am 4. Juni 1983 wurde es dann besetzt, am 21. Juni des gleichen Jahres berichtete die FNP, die Renovierungen seien in vollem Gange, das Dach sei ausgebessert, es sei endlich wieder bewohnbar. Kurz darauf nehmen die Bewohnerinnen und Bewohner Verhandlungen über einen Nutzungsvertrag mit der Deutschen Bibliothek auf. Die GRÜNEN in Frankfurt solidarisieren sich und begrüßen die Besetzung als eine Aktion, die dazu beitrage, wertvollen Wohnraum zu erhalten und nutzbar zu machen, ebenso der Personalrat der Deutschen Bibliothek. Er stellte einen Initiativantrag an die Leitung der Deutschen Bibliothek, in dem er forderte, dass die Besetzer das Haus kostenlos unter der Bedingung, es zu renovieren und instand zu halten, nutzen können. Daraufhin gab es Verhandlungen und eine Übergabe von 1.358,33 DM in kleinen Münzen für die Nebenkosten. Also haben die dort auch schon immer ihre Nebenkosten für Strom und Wasser bezahlt.

 

Der Ortsbeirat 7 fordert daraufhin am 20. September 1983, zu prüfen, ob das Haus als Jugendtreff und multifunktionale soziale Einrichtung genutzt werden könne. Genau das haben wir dort heute, schauen Sie es sich einmal an. Das Jugendamt schreibt am 5. Oktober 1983: .Eine Anfrage bei der Deutschen Bibliothek ergab, dass diese als Eigentümerin der Liegenschaft keine weiteren Eigennutzungspläne hat und eine Veräußerung oder Vermietung an die Stadt Frankfurt in Betracht kommen könne.. Das Kulturdezernat hat damals eine Begehung vorgenommen und das Jugendamt hält den Standort geeignet für eine soziale Einrichtung. Auch der Dezernent Hoffmann ist damals hingegangen und hat sich das angesehen. Im November 1983 schreibt das Jugendamt, dass es in das nächste Investitionsprogramm aufgenommen werden soll, um gekauft zu werden. 1986 setzt sich die SPD‑Fraktion für den Erhalt der Au ein und fordert den Magistrat auf, das Haus zu erwerben. Das war dann am 7. November 1988 der Fall. Das war nicht unter der Regierung von Walter Wallmann, sondern von Wolfram Brück. Dieser wurde dann abgewählt, weil er probiert hat, die NPD zu imitieren, wodurch die CDU die absolute Mehrheit verloren hat. Das nur zum Umgang der CDU heutzutage mit Rechtspopulisten. Die Stadt Frankfurt erwirbt also am 7. November 1988 das Grundstück für 4,3 Millionen DM inklusive Besetzern, hat aber bereits sechs Wochen vorher eine Räumungsklage eingereicht. Wie das gehen soll, ist mir nicht so ganz klar.

 

Dann sagt die Stadt Frankfurt, laut einem Artikel der FAZ vom 8. November 1989, ein Problem bei den Verkaufsverhandlungen von dem Grundstück sei, dass Interessenten auf lastenfreier Lieferung bestehen, also in diesem Fall ohne Belastung, ohne Grundbucheintragungen, Steuerrückstände oder Hausbesetzer. Im September 1989 erwirkt die Stadt einen Räumungstitel beim Landgericht, AZ 2/4 O373/88, aber dabei bleibt es nicht. Im November 1989 zeigt Thyssen Interesse am Gelände. Die SPD in Rödelheim solidarisiert sich noch einmal und sucht nach einer konfliktfreien Lösung. Ein gewisser Roland Frischkorn, damals Referent von Sozialdezernentin Christine Hohmann‑Dennhardt, strebt Verhandlungen an.

 

                              (Zurufe)

 

Die Frankfurter Neue Presse schreibt am 10. November 1989: .Ich will mit den Besetzern Kontakt aufnehmen, da die bisherigen Versuche der Stadt scheiterten., erklärt der sozialpolitische Sprecher der SPD, ein gewisser Peter Feldmann. Mit der Sozialdezernentin Christine Hohmann‑Dennhardt sei er sich einig, dass die Polizei nicht eingreifen solle. Ich hoffe, Sie erinnern sich daran, deswegen sage ich es Ihnen heute noch einmal.

 

Die damalige Sozialbezirksvorsteherin Barbara David‑Wehe, die inzwischen bei den farbechten-LINKE. ist, sagte: .Die jungen Menschen haben aus der verfallenen Villa wieder ein bewohnbares Gebäude gemacht. Wenn man sie rauswerfen und dem Sozialamt überlassen würde, ersticke man jede Eigeninitiative..

 

Im Juni 1991 gab es dann einen Vergleich der Stadt Frankfurt vor dem Oberlandesgericht mit der Au, mit dem das Räumungsurteil des Landgerichts aufgehoben wurde (AZ 1 U 274/89). Das ist möglicherweise der Vergleich, von dem Roland Frischkorn neulich erzählt hat. Ich hab dieses Urteil noch nicht, aber es gab einmal einen Vergleich, bei dem gesagt wurde, die Bewohner der Au können dort wohnen bleiben, wenn sie es denn weiterhin in Schuss halten. Suchen Sie sich das heraus.

 

Es ist also keineswegs so, dass dort im rechtsfreien Raum agiert wird, stattdessen wird eine Neiddebatte aufgemacht. Wir haben es vorhin wieder von der FDP gehört, die zahlen ja keine Miete, wo doch alle anderen in Frankfurt diese scheiß teuren Mieten zahlen müssen. Aber das Ergebnis ist doch, wir müssen die Mieten in Frankfurt senken und nicht den paar, die das Glück haben, keine Miete zu zahlen, das auch noch zu erhöhen.

 

Die Gesellschaft hat außerdem auch noch etwas davon. Herr zu Löwenstein, Sie schauen ungläubig, seitdem die CDU im Juli dieses Thema aufgebracht hat, gibt es eine unglaubliche Solidarisierung der Bevölkerung in Bockenheim mit dem ExZess, aber auch von Kulturinitiativen, die halbwegs links sind, mit diesen Zentren, denn natürlich haben die kapiert, dass so ein Zentrum wie das ExZess oder die Au Antipole der Gentrifizierung sind. Die stoßen Investoren geradezu antimagnetisch ab. Das heißt, da hat auch der Letzte kapiert, solange das ExZess noch mein Nachbar ist, wird es keine Miethaie geben, die mich rauswerfen.

 

Ich muss Ihnen aber sagen, insbesondere die CDU möchte eine Beordnung der Situation haben, das ist leider auch nicht die Lösung. Der Mietvertrag, wie von der CDU angestrebt und von der SPD in Teilen toleriert, ist nicht nachhaltig genug. Mietverträge können nämlich gekündigt werden. Gerade bei der hohen Dynamik, die in dieser Stadt besteht. Die politischen Verhältnisse ändern sich alle paar Jahre. Ob uns der Oberbürgermeister erhalten bleibt, weiß ich nicht, aber die politischen Verhältnisse sind hoch dynamisch. Sie sehen es an dem Beispiel der Firma Brandenburg. Auf dem Gelände, das Sie Brandenburg im interkommunalen Gewerbegebiet angeboten haben, stehen Bauwagen drauf. Die haben einen Mietvertrag über 15 Jahre, der noch zehn Jahre läuft. Aber kaum kommt Brandenburg, sagen Sie, die können ja irgendwie weg. Wenn Sie der Au einen Mietvertrag anbieten, die da seit 34 Jahren sind, dann können Sie den Mietvertrag auch jederzeit kündigen und wie wir gehört haben - das ist noch nicht aus dem Raum - geht die Stadt Frankfurt bis hin zum Vorwurf der Sittenwidrigkeit. Ich bin wahrlich kein Freund der Rennbahn.

 

Also man kann wenig Vertrauen in Mietverträge haben, die die Stadt Frankfurt mit linken Zentren hat, deswegen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, wir lassen alles so, wie es ist, das ist momentan das, wie es die GRÜNEN am liebsten hätten, oder Sie bemühen sich einmal um nachhaltige, langfristige Lösungen zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern von der Au, denn ohne einen Dialog mit denen geht das nicht. Über den Kopf dieser Menschen hinweg können Sie keine Politik machen.

 

Vielen Dank fürs Zuhören!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat das Wort Herr Zieran und danach als vorläufig letzter Redner Herr Mund von der BFF. Bitte schön, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Nach der Rede von Herrn Dr. Schulz von der FDP musste ich mich zu dieser Uhrzeit noch einmal hier nach vorne quälen.

 

                              (Zurufe)

 

Danke für diese Arbeit, so konkretistisch, das ist der Wahnsinn. Da ist ja alles zusammengetragen worden von Herrn Kliehm, das ist wunderbar. Aber darum geht es gar nicht. Was wir hier haben, ist doch etwas ganz anderes. Ihr betreibt einen billigen Wahlkampf, damit meine ich auch die FDP. Die FDP Frankfurt scheint so langsam das rechtsradikale Kleeblatt der FDP bundesweit werden zu wollen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was Sie machen, ist wirklich ein ganz billiger Kulturkampf und nichts weiter. Sie wollen etwas vollstrecken, und das hat mit Ihrer Ideologieverschiebung zu tun, die sich auf der Straße etabliert hat. Den rechten Mob, der die Straßen zum Teil übernommen hat, das featuren Sie mit ihrer Vorgehensweise gegen die Zentren hier. Nichts anderes findet hier statt.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man sich den Zusammenhang von G20 und Indymedia‑Kampagnen anschaut, was findet hier statt? Es ist nicht anderes als ein ständiges Lügen des Staates, ein Hochtreiben der Situation gegen die Linken und ein Hochtreiben der Stimmung, um entsprechende Institutionen, die sich in den letzten Jahrzehnten etabliert haben, zu schleifen. Es ist unglaublich, was da an Verleumdung stattfindet. Ich habe es schon im Ausschuss vorgelesen, ich lese es noch einmal vor. Das muss man sich einfach reinziehen. Bundesinnenminister de Maizière: .Sie sind verachtenswerte, gewalttätige Extremisten..

 

                              (Beifall)

 

.Genauso wie Neonazis das sind und islamistische Terroristen.. Weiß dieser Innenminister, wovon er redet?

 

                              (Zurufe)

 

Man könnte Nein und Ja sagen, ich glaube, er weiß genau, wovon er redet. Er will nämlich lediglich diffamieren. Das ist ja schon im Vorfeld vom G20 gelaufen. Das hat seinen Höhepunkt gefunden in dieser ganzen Propaganda gegen den Schwarzen Block, der mit Gewalt in Zusammenhang gebracht wurde. Leute, ihr müsst einmal zur Kenntnis nehmen, dass der Schwarze Block vor Ort keine Gewalt ausgeübt hat. Wir waren dort vor Ort anwesend, die Presse war anwesend, das Legal‑Team war anwesend. Wir haben das beobachtet. Gewalt ist zu diesem Zeitpunkt lediglich vonseiten der Polizei ausgegangen, von niemand anders.

 

                              (Zurufe)

 

Es hat nicht einen Flaschenwurf vonseiten der Demonstranten gegeben, es hat eine Abnahme der Vermummung stattgefunden. Die Polizei hat das gefordert und dem haben 80 Prozent der Demonstranten Folge geleistet, der Rest war kurz davor. Da hat der Einsatzleiter einfach nur ein Wort gesagt, .jetzt., und dann ist zugegriffen und zugeschlagen worden. Mit einer unmenschlichen, sadistischen Art und Weise sind die Leute die Mauer hochgetrieben worden.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Sie mögen das lustig finden, wenn Menschen sich die Arme und Beine brechen, Sie sind einfach unmenschlich mit Ihrer Politik. Sie begreifen überhaupt nicht mehr, was da stattfindet, was der Staat dort macht.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Hallo. Mit Lautstärke hat man nicht die besseren Argumente. Ein bisschen leiser.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Danke! Sagen Sie das denen da oder wem?

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Also Sie waren gerade auch nicht im Flüsterton unterwegs, Herr Zieran!

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Aha, jetzt greift der Polizist von hinten ein. Danke, wunderbar! Da war, glaube ich, die Aufregung, nicht bei mir.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es ist ja schon ruhig.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Gut, dann seien Sie doch auch ruhig, dann kann ich weiterreden.

 

Was da stattgefunden hat, dasselbe hat Herr Scholz auch gesagt, Polizeigewalt hat es nicht gegeben. Es ist in Hamburg nach Strich und Faden gelogen worden. Das, was ich gerade geschildert habe, ist inzwischen Fakt. Es hat auch vor dem Hamburger Senat Untersuchungen gegeben. Es ist nachgewiesen worden, dass die Gewalt nicht von den Demonstranten ausgegangen ist, sondern dass die Gewalt vonseiten des Staates ausgegangen ist.

 

                              (Beifall)

 

Die falsche Darstellung von G20 nehmen Sie zum Anlass für Ihren Antrag, das ist das Problem.

 

                              (Zurufe)

 

Da sieht man, wo die FDP sich verortet. Sie wollen nicht wissen, dass es bunte Vielfalt gegeben hat, sie wollen nicht wissen, dass da ein anderer Teil der Gesellschaft aufgetreten ist, der eine Veränderung will, hin zu einer humanen Gesellschaft. Nicht hin zu einem braunen einseitigen Gestrüpp, was Ihnen wohl dort im Mund herumspült, was Sie gerne hätten. Und im Übrigen, über Gelder wollen wir doch gar nicht reden. Ich meine, du bemühst dich immer, das nachzuweisen. Wer kassiert denn hier die ganzen Subventionen? Die kriegen hier Millionen, die AfD, die kassieren doch überall ab.

 

                              (Zurufe)

 

Dann beschweren sie sich über irgendwen, der abkassiert.

 

                              (Zurufe)

 

Darf man weitermachen? Das sind keine Lügen, sondern sogar legale Subventionen. Die sind legal, ich sage ja nicht, dass es illegal ist. Ich sage nur, man soll nicht sagen, die Linken werden finanziert und wir, die Rechten, kriegen gar nichts. Wir haben einen Subventionsstaat. Ich will gar nicht über die Grundlagen reden, es wird nach allen Seiten hin verteilt. Es ist gut, wenn es überhaupt nach allen Seiten hin verteilt wird und nicht nach politischen Kriterien, sondern nach künstlerischen Kriterien, nach Kriterien, die sinnvoll sind, für die Pflege von Kindern, Kitaunterstützung oder sonst etwas, dann ist das okay.

 

                              (Zurufe)

 

Egal, wer es erst einmal tut, wenn die Ideologie da herausgehalten wird. Sie können auch noch lauter schreien, das ändert nichts daran.

 

Um es noch einmal zu sagen. Die Begründung bezüglich der Ursache der G20‑Krawalle ist völliger Unsinn. Bei der Begründung zu Frankfurt wird es dann wirklich lächerlich. Wir haben ein soziokulturelles Zentrum. Da sind Kulturinitiativen, da sind soziale Initiativen, da findet ein lebendiges Leben statt, so wie wir Frankfurt haben wollen, wie es der Oberbürgermeister sogar beschreibt, ohne den linken Projekten zu nahe zu kommen. Die haben mit Linksextremismus überhaupt nichts zu tun. Das ist übrigens auch ein Propagandabegriff des Staates. Das sind Menschen, die wollen den Staat anders, aber dort diskutieren, dort treffen sie sich. Jetzt diskutieren diese Menschen in diesem Zentrum, was sie in Hamburg erlebt haben. Da haben einige schlimme Sachen erlebt, junge Menschen haben in Hamburg Trauma abbekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das mögen Sie nicht so ernst nehmen. Man muss ja nicht hinfahren. Ich weiß. Völlig klar.

 

                              (Zurufe)

 

Sie reden immer nur über diesen Donnerstagabend. Informieren Sie sich doch einmal, wer dort was gemacht hat, dann werden Sie sehen, dass das mit den Demonstranten, mit denen, die auf vielen Demonstrationen aktiv waren, fast null zu tun hat, dass es da ganz andere Akteure gab. Das können Sie sich sogar inzwischen von dem Polizeieinsatzleiter so sagen lassen, der sich in vielerlei Hinsicht korrigiert hat. Darum geht es aber gar nicht. Es geht darum, dass die Republik, dieser Staat, weiter nach rechts verschoben wird. Es werden immer mehr Instrumente zur Repression, zur Unterdrückung, entwickelt. Das sieht man bei dem Urteil des Niederländers. Ein Niederländer kriegt eine Strafe von zwei Jahren und sieben Monaten für zwei Flaschen, die er geworfen haben soll. Dann stellt sich heraus, man guckt sich die Untersuchungen in diesem Prozess an und dann sagt der eine Polizeizeuge, ja, das war einer mit Rastalocken. Sagt der andere Polizeizeuge, nein, das war der da, der da sitzt mit den glatten Haaren. Ich kenne das aus meiner Zeit, als ich in solchen Gegenden tätig war.

 

                              (Zurufe)

 

Im Zweifel, das hat Herr Baum manchmal ja auch noch kapiert, für den Angeklagten. Aber nein, hier wird über die Zweifel hinweg entschieden und es wird verurteilt.

 

                              (Zurufe)

 

Und bei dem zweiten Urteil, bei dem Polen, ist es noch obskurer. Ich gehe durch die Stadt, einen Kilometer von den Vorkommnissen entfernt, ich habe Gegenstände im Rucksack, die natürlich auch passive Waffen sein können, aber auch ganz einfach zum Selbstschutz geeignet sein können. Wie sie inzwischen eigentlich wissen sollten, in Großstädten ist es notwendig, hat fast jede zweite Frau so ein Abwehrspray in der Tasche, weil sie sich unsicher fühlen. Das ist kein Ausdruck, wo man sagen kann, da ist jemand, der sich bewaffnet und der tätig werden will. Der geht also auf einer Straße und dafür gibt es ein Urteil von dem Richter mit der Begründung, dass er annimmt, dass der Angeklagte zu der Demonstration wollte und dass er das da eingesetzt hätte. Man muss sich das einmal vorstellen, in einem deutschen Gerichtssaal sitzt ein Richter und sagt in einem Urteil, wir nehmen an. Das ist eine Rechtsprechung, das ist ein Rechtsstaat. Man o man. Regeln spielen da keine Rolle mehr. Da wird einfach nur durchgezogen gegen alle, die auf einer linken Seite stehen, egal ob es - da muss ich sogar die Linkspartei mit hineinnehmen - außerparlamentarische Linke ist. Man will abräumen. Letztendlich, vielleicht kapiert das die SPD auch noch einmal, geht es sogar auch in diesem Fall gegen die SPD. Das verstehen nur viele in der SPD nicht. Diese Stimmung, die dort gemacht wird, hat etwas mit der Bundestagswahl zu tun. Man will bei der Bundestagswahl durchziehen. Das wird auch gelingen, so wie ich das befürchte. Es wird auch gelingen, weil auch andere öffentlich-rechtliche Medien die AfD zu sehr schützen .

 

                            (Heiterkeit)

 

. und die AfD, die inhumanes Gedankengut hat, in Sendungen hineinnehmen, wo sie überhaupt nichts zu suchen hat. Nach dem Grundgesetz stehen die Grundrechte nicht für das Gedankengut der Abwertung von Menschen zur Verfügung, sondern es wurde gegen dieses Gedankengut entwickelt, gegen die faschistische Ideologie.

 

So viel zu dieser Geschichte. Es hat keine solide Grundlage, weder in Hamburg noch hier. War man früher so akribisch bei dieser Beweissicherung, ist es heute Kollektivhaftung. Sie gehören dazu, egal ob ich eine Straftat begangen haben oder nicht. Das sind sehr bedenkswerte Entwicklungen. Ich will nicht sagen, dass wir in einem Polizeistaat leben. Das wäre mit Sicherheit falsch. Aber es gibt immer mehr Elemente eines autoritären Staates, die in diese Richtung weisen und die die Freiheit des Individuums, die durch die Grund- und Menschenrechte gesichert werden sollen, immer mehr einschränken. Dass Sie das nicht beeindruckt, ist klar. Dass die FDP jetzt diese Position einnimmt, das ist überraschend, aber natürlich innerhalb dieser Wahlstrategie zu verstehen. Herr Lindner hat auch einige Dinge geäußert und macht auch entsprechende Politik.

 

                              (Zurufe)

 

Das zu diesem Konflikt. In den Zentren: Es sollte alles so bleiben bei diesen Zentren. Wenn sich da etwas ändert, dann werden wir auch viele andere Sachen in Frankfurt thematisieren müssen, wo das Geld in rechte Ecken abfließt. Das werden wir aber dann erst machen, wenn es soweit ist.

 

Jetzt noch einmal kurz zum Situationsbericht. Wenn man hier überhaupt über irgendwelche Verbrechen dieser Stadt reden will, es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wenn Menschen keine Wohnung zur Verfügung gestellt bekommen, wenn sie wohnungslos sind. Das Grundrecht auf Wohnen besteht. Ein Verbrechen ist es, wenn Menschen sich um jeden Cent bemühen müssen, weil sie die Miete nicht zahlen können. Da haben wir immer mehr Menschen, bei denen das der Fall ist. Das kümmert aber anscheinend niemanden. Hier vorne steht ein Oberbürgermeister und hat eine schöne Vision. Die Miete ist irgendwann stabilisiert. Da kann ich ja nur lachen. Stabilisiert heißt doch, ich habe einen Prozess, der prozentuell eine Annäherung an irgendetwas bedeutet. Das genaue Gegenteil ist doch der Fall. Die Zwänge durch die Immobilienmafia und durch andere Kapitalzusammenhänge in dieser Stadt sind doch so stark.

 

Jetzt sagt man, 40.000 Wohnungen hat es nicht mehr gegeben, die Sozialwohnungen sind abgebaut worden. Wenn ich nur 30 Prozent Sozialwohnungen in dem Bereich des Wohnungsbaus errichte, wo es möglich ist, zusätzlich noch Luxuswohnungsbau in anderen Bereichen habe, dann steigt die Kurve nicht an, sondern dann geht die Kurve im Verhältnis zu dem anderen, was ich aufgrund der Zwänge, die wir in dieser Gesellschaft haben, bauen muss, weiter herunter. Es wird keine Stabilisierung der Mietpreise geben. Es wird im Verhältnis nicht mehr Mietwohnungen geben. Die Politik der SPD ist insofern sozial verantwortungslos im Kollektiv mit der CDU und mit den GRÜNEN.

 

                              (Beifall)

 

Weil man diese Interessen dieser Menschen nicht entsprechend berücksichtigt, wie sie berücksichtigt werden müssten. Das ist das Verbrechen und nicht, weil irgendein Idiot in irgendeinem Zentrum sagt, ich fand das aber geil, was in Hamburg auf der Straße passiert ist.

 

Mensch Leute, ihr habt Probleme, kümmert euch um die Probleme der Armen und derjenigen, die in dieser Gesellschaft ganz unten sind. Tut endlich etwas für die Leute, für die jahrzehntelang nicht genügend getan wurde. Diejenigen, die schon genügend haben, bekommen immer mehr. Die Immobilienbesitzer, das Immobilienkapital bekommt es vorne hereingeschoben oder wie auch immer. Das ist Ihnen scheißegal, wie das hier in Frankfurt läuft. Diese mächtigen Zusammenhänge gehen das Parlament nicht an. Da hat es keinen Mumm. Da müsste ein Auftrag an den Dezernenten erfolgen, dass aufgeräumt und gesagt wird, wir realisieren mehr als 50 Prozent Sozialwohnungen, mindestens. Eigentlich brauchen wir ein Programm, das diese fehlenden 40.000 Sozialwohnungen in den nächsten zehn Jahren baut. Das ist nach Berechnung des Immobilienverbandes in Hamburg möglich.

 

                              (Zurufe)

 

Das kostet eine Milliarde Euro. Das will natürlich keiner dort hineinstecken, weil man das hier in Frankfurt für andere Projekte braucht, die wichtig für die Wählerbindung der FDP und die Bindung in diese Kapitalgruppen sind. Da brauche ich natürlich das Geld woanders und stecke es nicht in diese Ecken. Das ist ein ganz entscheidender Punkt in Frankfurt.

 

Punkte eins ist, dass Menschen, die sozial unterdrückt sind, nicht geholfen wird, sondern dass es fortgeschrieben wird in einer unendlichen Kurve. Punkt zwei ist die Vernichtung von Grünanlagen in dieser Stadt. Das ist genau dasselbe. Da wird darüber geredet, weil man den Luxuswohnungsbau weiter macht, weil man Grundstücke weiter für die vergeben will - um es einmal so zu sagen ‑, die sowieso schon alles haben. Man macht dann Stücke, die noch zu haben sind, wie eben das Innovationsviertel, und versucht dort zu bauen. Was baut man dort? Auch keine Sozialwohnungen. In erster Linie wieder andere Wohnungen. Zerstört dort Kleingartenanlagen, zerstört dort Frischluftschneisen und so weiter. Ihre Politik ist nicht nur sozial verantwortungslos, sondern auch nicht ökologisch. Spekulationen auf der einen Seite, Naturzerstörung auf der anderen Seite. Diese Stadt entwickelt sich nicht gut. Diese Stadt entwickelt sich gegen die Menschen. Das gestalten Sie ganz bewusst. Das ist kein unterbewusster Prozess. Sie führen das so durch und die Stadtverordneten, wie sie hier sitzen, die Linkspartei natürlich dabei ausgenommen, .

 

                              (Beifall)

 

. sind die Grundlage dieser Politik. Das muss man einfach einmal sagen. Zum Lärm durch den Flughafen haben Sie gesagt, wir machen was. Was ist denn da gemacht worden? Es ist doch nur eine Verarschung der Leute, die dort wohnen. Der Landtag hat es versprochen, die SPD hat es versprochen, was das Zeug hält. Vor Ort haben Sie gesagt, wir sind für eure Interessen da. Was geschah denn, was ist auf Landesebene alles gesagt worden? Wir müssen den Flughafen ausbauen. Er ist ein Wirtschaftsfaktor. Die SPD ist doch so zerrissen von den einen oder anderen Interessen. Ihr könnt gar keine ehrliche demokratische Politik mehr machen, so wie sie einmal in der Definition war.

 

                             (Beifall)

 

Das ist längst vorbei und das solltet ihr einmal sagen. Ihr solltet einmal sagen, dass ihr als SPD jetzt den Offenbarungseid auf sozialdemokratische Politik leistet. Das wäre ehrlich. Aber es sind Wolkenschlösser, die der Oberbürgermeister vorgeführt hat, damit das entsprechend in der Presse zitiert werden kann.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran redet so laut, dass es an jeder Stelle dieses Plenarsaals zu verstehen ist, was er uns mitteilen möchte.

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Genauso, wenn hier darüber redet wird, ist es auch dabei wieder die völlige Verächtlichmachung über sozial Schwache, über Menschen, die nicht genügend bekommen und ein Erheben über das, was in den letzten Jahrzehnten gelaufen ist. Man legt es beiseite. Es wird nämlich gesagt, dass Arbeitslosigkeit in Frankfurt kein Thema ist, nein, wir haben viele Arbeitsplätze, so viele wie noch nie. Das ist toll. Das nennt man Statistikfälschung. Natürlich gibt es viele Arbeitsplätze. Aber wer redet über die Qualität der Arbeitsplätze, über Leiharbeit und Teilzeitarbeitsplätze? Wer bringt die Arbeitslosigkeit, die es statistisch nicht gibt, in Verbindung damit, dass Menschen in Frankfurt drei Jobs brauchen, um die Miete zu bezahlen, um noch einigermaßen leben zu können, um sich Schuhe kaufen zu können? Das interessiert hier keinen. So lebt natürlich hier keiner.

 

                              (Beifall)

 

Das ist nicht das Problem der Stadtverordnetenversammlung. Das sind Menschen irgendwo da draußen, um die müssen wir uns nicht kümmern. So wird hier verantwortungslos vom Oberbürgermeister über die Stadt geredet und es wird mehr als ein Drittel der Bevölkerung einfach auf den Abfall der Geschichte geschmissen. Das muss man hier einmal sagen. Das ist unglaublich, wie hier versucht wird, ein Bild zu malen, das nichts mit der Realität zu tun hat. Es geht weiter. Das kann man unendlich fortführen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, es geht nicht weiter. Auch 20 Minuten Redezeit können zu Ende sein. Den Zeitpunkt haben wir jetzt erreicht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Einen Schlusssatz.

 

                              (Zurufe)

 

Zugabe? Ich habe nichts dagegen. Schenkt Ihr mir fünf Minuten? Die nehme ich sogar von der FDP.

 

Diese Politik haben wir genauso bei der Gesundheit der Menschen. Wir haben sie bei der Schadstoffbelastung durch Autos. Darüber wird auch nicht geredet. Da wird nur gesagt, wir sind verantwortungsvoll, wir machen Mobilität. Ihr wisst doch gar nicht, wovon ihr redet. Ihr habt überhaupt noch nichts in dieser Hinsicht in Frankfurt geleistet.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nachdem jetzt alle wieder wach sind, zurück zum Tagesordnungspunkt 7. Wir haben noch etwas vor uns. Mir liegen noch drei Wortmeldungen vor. Die erste dieser drei Wortmeldungen ist von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF‑Fraktion. Ich weise Sie darauf hin, dass Sie noch sechs Minuten und 30 Sekunden Restredezeit haben. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen, werte Kollegen!

 

Der Kollege Emmerling, der heute leider nicht anwesend ist, hat vor ein paar Monaten einmal das Wort der Gespensterdebatte in den Raum geworfen. Da war es auch kurz vor zwölf. Wir haben es heute im Römer geschafft, die Geisterstunde deutlich nach vorne zu verlegen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich mir anhöre, dass Herr Zieran seine Rede mit dem Statement beginnt, dass der rechte Mob hier die Straßen übernommen hat, da habe ich - wir sind in Frankfurt - überlegt, ob er jetzt Shahid Khan meint, der letzten Samstag in der Innenstadt mit sieben Leuten aufgeschlagen ist. Es ist mir nicht ganz nachvollziehbar, wie er diesen rechten Mob genau definiert und auch wie es aussieht, wenn er die Straße übernommen hat.

 

Dann haben wir mit Herrn Kliehm einen Vertreter der direkten Nachfolgeorganisation der Mauermörderpartei SED.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Der will die FDP jetzt in NPD-Nähe rücken. Das wird immer besser. Und dann hält er uns einen epischen Vortrag über einen 34 Jahre andauernden Rechtsbruch. Ich kann dazu nur sagen, der Vortrag hätte so lange sein können, wie er will, auch 34 Jahre sind keine Ersitzung von Grund und Boden. Das gibt es schlichtweg de jure nicht.

 

                              (Beifall)

 

Also hat sich dieser gesamte Vortrag erübrigt. Ich möchte einmal darauf eingehen. Es ist ein Skandal erster Güte, dass die Stadt Frankfurt linksextreme Szenetreffpunkte, die im hessischen Verfassungsschutzbericht 2005 explizit auch als solche benannt werden, unterstützt, indem sie diesen städtischen Liegenschaften zu dermaßen vergünstigten Konditionen vermietet beziehungsweise überlässt, dass man die dabei zu Buche schlagenden Beträge maximal als symbolisch bezeichnen kann. Herr Kliehm hat aus dem Magistratsbericht, der auf eine Anfrage der FREIEN WÄHLER kam - damals hießen wir noch FREIE WÄHLER -, sehr ausführlich die Zahlen zitiert. Ein weiterer Skandal besteht darin, dass die an der Römerkoalition beteiligten Parteien von SPD und GRÜNEN auch nach den Gewaltexzessen anlässlich der EZB-Eröffnung 2015 in Frankfurt und G20 in diesem Jahr in Hamburg, immer noch nicht bereit sind, daran auch nur irgendetwas zu ändern.

 

                              (Beifall)

 

Im Gegenteil, das haben die Diskussionen in den Ausschüssen gezeigt. Der Frankfurter linksextremen Szene wird im Verfassungsschutzbericht eine große Gewaltbereitschaft attestiert. Das wird vonseiten der Vertreter von SPD und GRÜNEN mir nichts dir nichts uminterpretiert in wertvolles Frankfurter Kulturgut. Herr Kliehm von der LINKEN. oder auch Herr Wehnemann stellen das heute hier im Plenum gar auf eine Stufe mit der Alten Oper.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stock, Sie deuten in einem Gastkommentar .die bedeutenden Anlauf- und Treffpunkte der autonomen Szene in Frankfurt. - das war jetzt wieder O-Ton Verfassungsschutzbericht - .in selbstverwaltende Zentren linker Gruppen und Orte für Gegenentwürfe. um, die wichtiger Bestandteil der kulturellen und politischen Szene Frankfurts seien.

 

                              (Zurufe)

 

Die Frankfurter CDU, die daran eigentlich gerne etwas ändern würde, findet sich selbst in dieser Debatte als Gefangene von SPD und GRÜNEN wieder. Folglich gleicht sie einem zahnlosen Tiger, der sich letztlich auf bestehende Vertragsvereinbarungen zurückzieht, die man dann doch nicht antasten wolle. Die Koalitionsräson lässt grüßen, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Da hilft auch selbst der jüngste Appell des hessischen Innenministers und CDU‑Mannes Peter Beuth nicht, das wurde heute in der Debatte schon mehrfach angesprochen, die Stadt Frankfurt möge doch gemeinsam mit dem Land Hessen gegen linksextremistische Radikalisierungsorte vorgehen und diese endlich schließen. So dürfte es leider zu erwarten sein, dass auch die diesbezüglichen Anträge aus den Reihen der bürgerlichen Opposition von dieser Römerkoalition nach einstweiliger Zurückstellung irgendwann abgeschmettert werden. Doch eines haben die parlamentarischen Initiativen von FDP, AfD und BFF, aber auch die mutige Berichterstattung einer Frankfurter Tageszeitung in jedem Fall bewirkt: Die Thematik ist in der breiten Öffentlichkeit angekommen und die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt können nun selbst die Tatsache bewerten, dass die Verantwortlichen in Römerkoalition und Magistrat auch weiterhin mit deren Steuergeldern linksextreme Szenetreffpunkte in Frankfurt subventionieren wollen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schmitt von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Wir haben es jetzt geschafft, TOP 11. auf TOP 7. vorzuverlegen. Ich glaube, der Kollege Dr. Schulz war der Erste, der damit angefangen hat. Der Plan ist gut aufgegangen und natürlich wird auch die CDU jetzt dieses Detail aus dem Situationsbericht des Oberbürgermeisters etwas genauer behandeln.

 

Bevor ich anfange, möchte ich kurz etwas zu den Vorrednern Kliehm und Zieran sagen. Herr Zieran, man kennt Sie, Sie haben einen gewissen Unterhaltungswert, wenn Sie hier sprechen, und man sieht es Ihnen auch an, dass Sie nicht alles ernst meinen, weil Sie sich selbst das Lachen nicht immer verkneifen können. Aber ein paar Punkte muss man doch richtigstellen. Da hört der Spaß doch auf, wenn Sie allen Ernstes behaupten, dass das, was in Hamburg stattgefunden hat, nichts mit linker Gewalt zu tun hat. Ich sage nicht, dass alle gewalttätig waren. Ich weiß, dass die überwiegende Anzahl der Demonstranten friedlich demonstriert hat, aber es gab auch sehr viele Linksautonome, die nicht gewaltlos demonstriert haben und die das auch von Anfang an so geplant hatten. Denn ich kann mir das nicht anders erklären, da man zu der Veranstaltung mit dem Slogan .Welcome to hell. eingeladen hat. Wenn man sich das anschaut, was da im Internet an Mobilisierung stattgefunden hat, dann kann man doch nicht allen Ernstes glauben, das habe nichts mit linksautonomer Gewalt zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben es in Frankfurt bei der Eröffnung der EZB am eigenen Leib erfahren. Selbstverständlich hat die überwiegende Anzahl der Demonstranten friedlich demonstriert, aber halt nicht alle. Die prozentual wenigen, absolut waren es gar nicht so wenige, die nicht gewaltfrei demonstriert haben, haben leider das Bild geprägt. Die haben zu schrecklichen Verwüstungen geführt und haben letzten Endes viele Menschenleben gefährdet.

 

Ich selbst habe mir einige Videos angeschaut, die relativ schnell über die sozialen Medien von Anwohnern verbreitet wurden, die fassungslos aus ihren Fenstern heraus gefilmt haben, was da ablief. Da liefen Gruppen von Hunderten von schwarzvermummten Gestalten durch die Straßen und haben wahllos Autos in Brand gesetzt. Ich habe selbst gesehen, wie eine Person ein Molotowcocktail in ein Wohnhaus geworfen hat. Im Erdgeschoss war ein Geschäft, oben drüber waren Wohnungen. Das ist eine der schwersten Straftaten, die unser Strafgesetzbuch kennt, die Brandstiftung in einem Wohnhaus.

 

                              (Beifall)

 

Das wird aufgrund der großen Gefährlichkeit, und zwar Gemeingefährlichkeit, weil es nicht nur gefährlich für einzelne Personen ist, sondern für eine Vielzahl von Personen und der grausamen Art und Weise, wie diese Personen zu Tode kommen können, mit am härtesten nach dem Strafgesetzbuch bestraft. Das ist selbstverständlich kein Vergehen, sondern ein Verbrechen. Davon gab es mehrere. Wie man da auf die Idee kommen kann zu sagen, die Gewalt ging ausschließlich von der Polizei aus, erschließt sich mir nicht. Ich will gar nicht sagen, dass ich persönlich garantieren kann, dass kein Polizist die Grenzen dessen überschritten hat, was zulässig ist. Das kann sein, ich kann das nicht nachprüfen. Aber zu sagen, dass die Gewalt ausschließlich von der Polizei ausging, ist echt absurd.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch nicht so, dass linke Gewalt - die Sie komplett leugnen - völlig harmlos wäre. Wir wissen doch, wozu das führen kann. Wir haben doch in unserem Land den roten Terror der RAF erlebt, der eine blutige Spur durch dieses Land gezogen hat, bis hin zur Entführung - mittelbar über ihre Verbündeten in Palästina - eines Flugzeugs mit Kindern, Frauen und Zivilisten, die auch nicht davor zurückgeschreckt haben, bei der Schleyer‑Entführung Unschuldige zu erschießen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Diese Verharmlosung linksextremer Gewalt ist absurd, lächerlich und nicht glaubwürdig.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ich habe nicht gesagt, dass die sogenannten linksautonomen Zentren in Frankfurt etwas mit der RAF zu tun haben. Aber linke Gewalt kann eben auch zu terroristischen Auswüchsen führen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Zieran, Sie haben viel Zeit auf Ihre linken Utopien verschwendet, die in der Geschichte schon mehrmals gescheitert sind, in Deutschland in Form der DDR. Gerade im Moment in Venezuela, die schon sehr oft gescheitert sind, die nichts anderes erreicht haben, als es Menschen noch schlechter gehen zu lassen. Utopien, die zu nichts anderem geführt haben, als dass Menschen eingesperrt werden mussten, weil sie eben diesen Staat verlassen wollten, die man am Ende mit Gewalt daran hindern muss. Sie breiten hier diese Utopien immer wieder aus und übersehen dabei, dass sie einfach nicht funktionieren. Das ist schon mehrmals überprüft worden.

 

                              (Beifall)

 

Wie viel DDRs, Venezuelas, Kubas, Nordkoreas, Sowjetunion brauchen Sie denn, bis Sie es endlich begreifen? Das funktioniert nicht und macht die Menschen unglücklich.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich gibt es Menschen in dieser Stadt, die sozial schwach sind, die an der Armutsgrenze leben. Aber die Wahrheit ist doch auch, dass unsere Gesellschaft in der Lage ist, sich den komfortabelsten und am besten ausgestatteten Sozialstaat in ganz Europa leisten zu können.

 

                              (Beifall)

 

Der größte Posten in unserem Haushalt heißt Soziales, das übersehen Sie, und auch dass die Menschen, die in dieser Stadt hart arbeiten und Steuern zahlen, das finanzieren. Aber Ihre Partei hat halt auch nur wenige Prozent erhalten. Wenn man sich anschaut, wer die größte Partei ist oder wer zu den größten Parteien gehört, dann weiß man ja, dass die Menschen letzten Endes Ihren Utopien auch nicht glauben - von wenigen abgesehen. Insofern ist es müßig darüber weiter zu reden.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, dafür brauchen wir keine Burschenschaft. Das ist Allgemeingut. Das weiß jeder.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, dass Sie viel von Burschenschaften verstehen. Das bezweifle ich.

 

                              (Zurufe)

 

Soweit ich weiß, sind Sie adeliger Abstammung. Ich vermute, dass Sie wahrscheinlich mehr von Korps verstehen, als von Burschenschaften.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich kann mich an eine Zwischenruferin vorhin erinnern, die zu laute Zwischenrufe kritisierte.

 

                              (Zurufe)

 

Eine der Damen, die etwas laut war, konnte ich eben wieder hören. Sie kann sich sogar noch daran erinnern, dass ich sie gerügt habe. Auch wenn es gefühlt ein bisschen anders ist, die Ecke da hinten möchte doch leiser sein. Herr Dr. Schmitt, bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

 

Wir sprechen über diese sogenannten linksautonomen Zentren in Frankfurt. Das Café Exzess, das Klappfeld und die Au. Die CDU differenziert hier. Es ist richtig, wir nehmen zur Kenntnis, dass das Café Exzess und das Klapperfeld über gültige Mietverträge verfügen. Wir sehen im Moment nicht hinreichende Beweise, die für eine außerordentliche Kündigung reichen würden. Deswegen sind für uns die Begriffe sofortige Räumung, sofortige Kündigung auch nicht die richtigen Begriffe. Wir sagen aber auch, dass wir der Meinung sind, dass es wahrscheinlich kein Zufall ist, dass diese beiden Adressen immer wieder im Bericht des Verfassungsschutzes des Landes Hessen auftauchen. Wir vermuten, dass der hessische Innenminister auch schon weiß, wovon der redet, wenn er das sagt. Deswegen raten wir dazu, dass man bei der Verlängerung dieser Mietverträge schon genau schaut, wer da drinnen ist und was dort gemacht wird. Vielleicht haben sich dort die Zustände dann auch so entwickelt, dass man sagen kann, dass das unproblematisch ist und man die Mietverträge verlängern kann.

 

Bei der Au ist es ein bisschen anders, und zwar nicht, weil das ein Zentrum wäre, von dem Gewalt ausgeht. Das ist nicht das Problem, darüber haben wir keine Erkenntnisse. Das Problem bei der Au ist, dass sie sich in einem Zustand befindet, der rechtlich unklar ist und dass wir von einem Grundstück der Stadt Frankfurt sprechen und hier auch zur Kenntnis nehmen müssen, dass die zuständigen Ämter in einer problematischen Situation sind. Auf der einen Seite haben sie die Pflicht, das Vermögen der Stadt Frankfurt ordentlich zu verwalten, auf der anderen Seite haben sie seit 34 Jahren den Zustand, dass sie ein Grundstück für die Stadt verwalten, von dem sie nicht wissen, wer dort wohnt, für das sie keine Miete bekommen. Das ist letzten Ende nicht das Problem, das könnte man auch vertraglich so vereinbaren, wenn man das wollte, von denen Sie aber natürlich keine Nebenkosten bezahlt bekommen.

 

Die Nebenkosten der Stadt Frankfurt werden teilweise per Gebührenbescheid eingetrieben. Da gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung. Ich kann nicht allen Frankfurterinnen und Frankfurtern Gebührenbescheide zuschicken und bei der Au sage ich, dass ich bei denen es einmal weglasse. Das ist für eine Verwaltung nicht angemessen. Wir sind der Meinung, wir dürfen die Ämter damit nicht alleine lassen. Wir müssen eine politische Willensbildung aufbringen. Das ist auch unsere Aufgabe. Wir dürfen uns dabei auch nicht wegducken. Wir müssen hier politisch entscheiden. Entweder wir verlangen einen Mietvertrag, von mir aus mit einer sehr geringen Miete, oder aber wir bringen die politische Entscheidung auf zu sagen, wir stellen das einer unbekannten Anzahl von Personen dauerhaft kostenlos zur Verfügung. Aber diesen Antrag habe ich noch nicht gesehen. Da dürfen wir uns auch nicht wegducken. Wenn jemand möchte, dass der Zustand aufrechterhalten bleibt, dann muss er den Mut haben, das politisch zu formulieren, als Antrag zu stellen und dann werden wir sehen, ob wir dafür eine Mehrheit bekommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Nachdem jetzt die 24. Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt bei mir eingetroffen ist, komme ich zur 22. Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Müller von der LINKE.‑Fraktion. Sie haben noch 13 Minuten eigene Redezeit und von den FRANKFURTERN elf Minuten und 40 Sekunden übertragen bekommen. Sie können die 20 Minuten Redezeit voll ausschöpfen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das stimmt mich hoffnungsfroh. So viel Zeit brauche ich aber nicht.

 

Herr Oberbürgermeister, Sie müssen sich sichtlich wohlfühlen. Seit Stunden hat sich niemand mehr mit Ihrer Wohlfühlrede beschäftigt, die weichgespült war und in keiner Weiser den Anforderungen gerecht wurde. Ich finde es auch ein bisschen nachdenklich, dass der kommunalpolitische Situationsbericht sich die letzten Stunden eigentlich kaum um die wirklichen Probleme der Menschen in dieser Stadt gedreht hat. Darüber möchte ich jetzt reden.

 

                              (Beifall)

 

Herr Oberbürgermeister, Sie haben in Ihrer Rede dankenswerter Weise Stützpfeiler entwickelt. Sie sprachen von einer Vision. Die haben Sie dann aber nicht wirklich skizziert. Es soll sozial sein, es soll sicher sein, es soll stark sein. Das hat sich wie ein roter Faden durch Ihre Rede durchgezogen. Ich würde mir wünschen, wir hätten uns in der Debatte aber eigentlich viel mehr Gedanken gemacht, was es eigentlich bedeutet, eine soziale Stadt gemeinsam zu gestalten. Ich hätte mir gewünscht, Sie, Herr Peter Feldmann, hätten viel stärker artikuliert, was es heißt, soziale Gerechtigkeit in dieser Stadt zu realisieren. Sie haben Worthülsen produziert. Sie haben sich dann durch die gesamten Bereiche durchgehangelt.

 

Sie haben wohlfeil all Ihren Magistratskollegen gedankt. Sie haben den einen gelobt und den anderen gelobt. Das ist aber nicht das, was die Menschen dieser Stadt erwarten. Soziale Gerechtigkeit bedeutet eben mehr als auf Plakate zu schreiben, Zeit für soziale Gerechtigkeit. Soziale Gerechtigkeit muss man sich in Debatten erstreiten. Ich hätte mir gewünscht, wir hätten das heute an diesem Abend begonnen. Aber leider sind wir dieser Aufgabe nicht gerecht geworden. Für mich als Linken bedeutet soziale Gerechtigkeit ganz einfach, dass sich niemand in dieser Stadt Gedenken machen muss über den sozialen Status, dass sich niemand Gedanken machen muss, finde ich eine Wohnung, oder welchen Status habe ich.

 

Herr Oberbürgermeister, ich hätte mir auch gewünscht, Sie hätten Ihre Rede ein bisschen mit Fakten untermauert. Warum sagen Sie denn nichts zu der gestiegenen Armutsquote in der Stadt Frankfurt am Main, die kürzlich veröffentlich wurde?

 

                              (Beifall)

 

Warum sagen Sie dazu keine Silbe, Herr Oberbürgermeister? Das ist doch ein Armutszeugnis für diese Stadt.

 

                              (Zurufe)

 

Warum sagen Sie nichts zu der Tatsache, dass es natürlich eine Masse an prekären Jobs gibt in Frankfurt am Main? Warum sagen Sie wenig zu den Arbeitsbedingungen, die für immer mehr Menschen in dieser Stadt indiskutabel sind? Da hätte ich mir echt mehr erwartet.

 

Übrigens sind Sie auch Aufsichtsratsvorsitzender der Fraport. Sie spielen dort eine wichtige Rolle. Warum zum Beispiel haben Sie denn nichts gesagt bei der Frage Lohndumping? Sie haben in Ihrer Rede das Thema Lohndumping ja erwähnt. Und jetzt mussten wir erleben, dass bei der Fraport die Türen geöffnet werden für die Low-Budget-Airlines. Ryanair wird der rote Teppich ausgelegt. Sie wissen so gut wie ich, dass die Billigairlines kein Garant für gute sozialversicherungspflichtige Jobs sind. Dazu hätte ich mir ein paar Worte gewünscht.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben ferner in Ihrer Rede gesagt, na ja, Sicherheit, sicher. Ich hätte eigentlich gern auch eine Rede zur Situation im Bahnhofsviertel halten können. Herr Frank, Sie haben in der Aktuellen Stunde etwas davon gesagt, dass sich alle Menschen in Frankfurt mehr Uniformierte auf den Straßen wünschen. Nein, das ist mit Sicherheit nicht so.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt viele Menschen, die Sicherheit anders beantwortet wissen wollen als durch mehr Uniformierte. Der Sicherheitsbegriff kann auch anders definiert werden. Wir müssen über soziale Sicherheit sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Soziale Sicherheit bedeutet, dass alle Menschen in dieser Stadt eine gute Zukunft haben. Ich bin deswegen angetreten, um diese Kommunalpolitik zu machen, aber ging es in dieser Debatte, schauen Sie sich doch selbst einmal an, noch um soziale Sicherheit? Ging es da eigentlich noch um die Menschen, für die wir Politik machen? Ich glaube nicht. Das ist auch ein kollektives Armutszeugnis dieses heutigen Abends.

 

                             (Beifall)

 

Der bescheuerte Antrag der FDP musste diskutiert werden, aber leider Gottes ist er zur falschen Zeit diskutiert worden. Er hätte unter einem anderen Tagesordnungspunkt, unter .ferner liefen. diskutiert werden sollen und nicht jetzt.

 

                              (Beifall)

 

Dann haben Sie etwas von Stärke gesagt. Das ist wirklich ein gutes Wort. Stärke. Dafür habe ich für Sie auch eine Empfehlung, was denn Stärke ist. Stärke ist, wenn man sich mit den Investoren in dieser Stadt anlegt. Das wäre Stärke. Das wäre im Sinne der Menschen in dieser Stadt, weil, das müssen Sie konstatieren, es ein Ungleichgewicht in dieser Stadt gibt. Die einen haben mehr Einfluss, mehr Kapital, die anderen weniger. Unsere Aufgabe wäre es doch, die Schwachen zu stärken. Das wäre die Aufgabe. Und das bedeutet, sich mit dem Kapital anzulegen. Ihr Planungsdezernent hat es gesagt und weiß es auch: Die Bodenfrage ist existenziell. Die Bodenpreise gehen durch die Decke. Er muss sich täglich mit den Investoren anlegen, die sich um die wenigen Parzellen in Frankfurt noch streiten. Ich hätte mir gewünscht, dass Sie klar gesagt hätten, mit diesen Investoren mache ich keine Politik, mit denen lege ich mich im Dienste der Menschen an. Das wäre sozialdemokratische Politik.

 

Ich kann an Sie nur appellieren, dass Sie das im Wahlkampf, in dem Sie sich ja bald befinden, noch stärker herausstellen. Mir ist es egal, wie viele Fotos Sie machen und auf wie vielen Fotos Sie zu sehen sind. Das hat keine Relevanz, um zu beurteilen, wie gut Ihre Politik ist, die Sie machen. Mir geht es darum, dass Sie sich am Ende für die Menschen einsetzen, dass es für alle in dieser Stadt sozial besser wird, dass Sicherheit auch soziale Sicherheit ist und dass Stärke vor allem bedeutet, dass man eben nicht Investoren ausgeliefert ist, sondern dass man sich auf ein starkes Gemeinwohl verlassen kann. Das wäre ein Dreiklang, der eines Oberbürgermeisters in dieser schönen Stadt würdig wäre. Ich hätte mir gewünscht, dass wir heute Abend darüber eine Debatte führen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine kleine Korrektur: Mein Schriftführer hat mir mitgeteilt, dass die 11 Minuten und 40 Sekunden bereits in den 13 Minuten enthalten waren, also sind es noch round about fünf Minuten Redezeit, die Ihnen jetzt verbleiben.

 

Wir kommen zur nächsten Wortmeldung, und zwar von Herrn Popp von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich war auf eine Mitternachtsrede zu einem in der Tat bescheidenen FDP-Antrag vorbereitet. Das wäre aus meiner Sicht auch der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden, wenn man überhaupt hätte viel darüber reden müssen, denn wir hatten den Antrag ja auch schon im Kultur- und Freizeitausschuss behandelt. Ich möchte noch einmal daran erinnern, worüber wir eigentlich reden: es geht um den Antrag NR 372, die schnellstmögliche Mietvertragsauflösung mit den derzeitigen Betreibern des Café ExZess und die Räumung des früheren Polizeigefängnisses in der Klapperfeldstraße. Dieser Antrag ist, lieber Kollege, viel zu schlicht für Sie, das haben Sie an anderer Stelle heute Abend bewiesen. Was man aber sagen muss, und das liegt dann vielleicht ein Stück weit am Bericht des Oberbürgermeisters, dass der zu wenig Stoff gegeben hat, über den man diskutieren könnte, so er hat ein Stück weit funktioniert. Kollege Dürbeck hat im Kontext dieser Debatte ein schönes Zitat formuliert: .Wenn im Günthersburgpark Flaschen auf Polizisten geworfen werden, würde ich ja auch nicht den Park sperren.. Damit ist aus Sicht der GRÜNEN eigentlich alles gesagt, wenn es um die Zentren geht. Diese Zentren haben eine lange Tradition in dieser Stadt. Ich glaube, wir brauchen Orte wie diese, und wenn wir alle Orte schließen würden, an denen Unsinn geredet wird, dann war sozusagen heute Abend, die Debatte der letzten Stunde ein Ort, über den man sagen müsste, dieser Ort wäre der erste, den es zu schließen gilt.

 

                              (Beifall)

 

Das, was hier im Zuge der letzten Stunde zur Debatte beigetragen wurde, ist an vielen Stellen absolut unter Niveau und wird selbst dem, wenn man die Fragestellungen, die gar nicht die Fragestellungen des Themas sind, zugrunde legt, einfach nicht gerecht.

 

Man kann lange über Gewalt reden, und man muss immer wieder über Gewalt reden, man muss sie auch immer genau in ihrer Zeit diskutieren. Es gibt in Frankfurt eine lange Tradition, dies zu tun. Es gab linke Zusammenhänge, die in einer sehr schwierigen Zeit ganz klar formuliert haben, wann der Zeitpunkt ist. Joschka Fischer, ein ehemaliger Außenminister, hat es in dieser Stadt gesagt, .Leute, schmeißt die Knarren weg.. Das heißt, es sind sehr komplizierte Debatten. Lieber Kollege Schmitt, wenn Sie es tatsächlich schaffen, in diesem Kontext von den Dingen, die in Hamburg passiert sind, und die man sich sicherlich sehr genau anschauen muss, einen Eins-zu-Eins-Bogen zur RAF zu schlagen, dann muss ich einfach sagen, werden Sie der Komplexität dieser Debatte, der Debatte in Hamburg, der Debatte zur Gewalt, auch der Debatte zum Terrorismus, in keiner Art gerecht.

 

                              (Beifall)

 

Ganz im Gegenteil. Sie begeben sich, vielleicht ohne es zu wollen, auf die gleiche Ebene wie Kollege Zieran. Es tut mir leid.

 

                              (Beifall)

 

Du springst über jedes Stöckchen und machst einen Popanz daraus, wo es eigentlich darum geht, dass eine Stadtgesellschaft wie die in Frankfurt, der Stadt, in der ich gerne und lange lebe, es aushalten muss, dass es Orte gibt, an denen Unsinn geredet wird. Das kann passieren. Da muss man überhaupt kein großes Bohei drum machen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben einen Rechtsstaat, das wissen Sie. Wenn die polizeilichen Behörden etwas zu sagen hätten - zum Klapperfeld oder zu den anderen Orten -, dann würde dort etwas passieren. Ansonsten bewegen wir uns auf der Ebene von .es könnte sein, dass.. Diffamierungen, wie wir sie heute in der Fragestunde hatten, wo im Prinzip in der Frage des Fragestellers schon suggeriert wird, dass der Leiter der Dramatischen Bühne die Person gewesen wäre, die vom Verfassungsschutz beobachtet würde. Das heißt, wir müssen mit dieser Verallgemeinerung aufhören.

 

Wenn der Kollege Gauland, der ja einmal, als er noch alle Tassen im Schrank hatte, durchaus ein intelligenter Mann war, heute an anderer Stelle sagt, dass irgendwelche Leute irgendwie in der Türkei entsorgt werden sollten, dann müssen wir erst recht sehr genau in diesem Kontext schauen, worüber wir reden, und wie wir darüber reden. Ich bitte dieses Haus, dass wir politisch ein Niveau halten, in dem wir diese schwierigen Fragen nicht auf der Ebene von Schenkelgeklopfe à la FDP machen. Ich muss sagen, dass Sie sich in diesen schwierigen Auseinandersetzungen und diesen schwierigen politischen Fragen von dem, was Sie von rechts umrandet, vor den Karren spannen lassen und den frenetischen Beifall abholen, das sollte Ihnen zu denken geben, denn das hat mit Ihrer Tradition, die Sie als FDP auch einmal gehabt haben, nichts mehr zu tun, sondern es ist blanker Populismus im Wahlkampf, weil die schönen Schwarz-Weiß-Plakate von Herrn Lindner vielleicht nicht ausreichen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Popp! Die 24. und vorerst letzte Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt kommt von Herrn Frischkorn von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Gewalt ist nicht nur, mit der Dachlatte zuschlagen oder mit Flaschen oder Molotowcocktails zu werfen, sondern Sprache kann auch Gewalt sein. Das haben wir hier heute beispielhaft vorgeführt. Jetzt frage ich mich, wollen wir deshalb beschließen, uns aufzulösen? Sebastian Popp hat es wunderbar gesagt. Orte zu schließen, wo Unsinn passiert, dann müsste man die Bundesrepublik Deutschland entvölkern. Wollen wir das? Nein. Wir müssen aushalten, dass es Menschen gibt, die unterschiedliche Auffassungen haben. Ich habe eine riesengroße Bitte: Lieber Kollege Schmitt, die Gewalt in Hamburg in Verbindung zu bringen mit ExZess und In der Au, fand ich von Anfang an merkwürdig.

 

                              (Zurufe)

 

Hier in der Diskussion schon. Aber jeder, der das tut, verallgemeinert auf eine Art und Weise, die unserer Verantwortung nicht gerecht wird. Wir regen uns über Politikverdrossenheit auf, aber wir müssen uns darüber nicht wundern. Wenn wir alles in einen Topf werfen, umrühren und nur noch schauen wollen, wie wir damit populistisch Politik machen wollen, nutzen wir damit niemandem. Der FDP habe ich im Kultur- und Freizeitausschuss angeboten, die Vorlage NR 372 zurückzuziehen. Ich hätte mir gewünscht, Sie hätten das getan. Wissen Sie warum?

 

                              (Zurufe)

 

Doch. Es tut mir richtig weh, aber es freut mich zugleich. Vor fünf Jahrzehnten habe ich mir überlegt, ob ich in die SPD oder in die FDP gehe. Die FDP war damals noch eine Partei, die für demokratische Weiterentwicklung, für Liberalität stand.

 

                              (Zurufe)

 

Da habe ich heute Zweifel und kann nur sagen, dass ich froh bin, dass ich in die SPD eingetreten bin.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe die Bitte an uns alle: Lassen Sie uns nicht alles in einen Topf werfen, lassen Sie uns differenziert damit umgehen. Martin Kliehm hat wunderbar aufgezeigt - da bin ich ein Teil der Geschichte -, wie es damals sowohl beim ExZess als auch In der Au war. Ich war immer einer der Beteiligten, wohlgemerkt auf der anderen Seite, aber als Gesprächspartner. Wenn wir sozialen Frieden in dieser Stadt weiter erhalten wollen, müssen wir diejenigen sein, die das Scharnier sind, die Gesprächspartner sind und daraus das Beste machen - unabhängig davon, welche Position jemand vertritt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine weitere letzte Wortmeldung. Sie kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Es bleibt Ihnen allen unbenommen, sofern Sie noch Reste von Redezeit haben, weitere Wortmeldezettel hier einzureichen. Herr zu Löwenstein, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Kollege Frischkorn!

 

Nicht alles, was man mit lauter Stimme vorträgt, muss deswegen auch die moralische Keule rechtfertigen, die Sie hier geschwungen haben.

 

Wir haben diesen FDP-Antrag abgelehnt, das wollen wir einmal festhalten. Wir sehen keine Veranlassung dafür, beim Café ExZess und beim Klapperfeld an den Mietverträgen zu rühren, wir sehen beim Mietvertrag Klapperfeld keine Möglichkeit, bei einem Mietvertrag, der unter sehr dubiosen Umständen zustande gekommen ist. Aber das hat mit den Themen, die wir heute besprechen, nichts zu tun.

 

Dieses Wort .Unsinn.. Wahrscheinlich lesen Sie alle die Frankfurter Neue Presse nicht. Darin gab es einen Artikel über eine Diskussion, die dort geführt worden ist, und da finde ich dieses Wort .Unsinn. durchaus verharmlosend.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Popp, Sie haben hier fünfmal gesagt, man müsste genau hinschauen. Haben Sie keinen Fernseher? Bei Hamburg brauchte man nicht so besonders nah hinzuschauen, um festzustellen, dass dort .

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben gesagt, bei Hamburg müsse man genau hinschauen. Da haben wir alle sehr genau hingesehen, und wir wissen, was dort passiert ist. Es ist eine völlig inakzeptable Gewalt gegen Personen gebraucht worden, die nichts mit einer friedlichen Demonstrationskultur zu tun hat.

 

                              (Zurufe)

 

Für diese Gewalttaten, bei denen ich nicht mehr genauer hinschauen muss, wo sich alle demokratischen Parteien, insbesondere auch die Hamburger Sozialdemokraten einig sind, haben sich die Leute im Café ExZess umfänglich gerühmt. Das war doch der Ausgangspunkt für die Diskussion. Das darf man schon einmal sagen, ohne dass einem gleich gesagt wird, man wolle hier jeden Ort schließen, an dem Unsinn erzählt wird.

 

                              (Beifall)

 

Es wird hier alles in einen Topf geworfen, und zwar von allen Seiten dieses Hauses, das wollen wir einmal festhalten.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben nicht gesagt, dass man diese beiden Mietverträge canceln soll. Wir haben gesagt, wir wollen im Café In der Au über einen Mietvertrag reden. Es gibt noch Gespräche, die dort geführt werden. Lassen Sie uns die Dinge schön auseinanderhalten. Moralische Keulen sind hier in keiner Richtung angebracht.

 

                              (Beifall)

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Somit ist die Aussprache zum kommunalpolitischen Situationsbericht abgeschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt. Bevor wir mit dem Tagesordnungspunkt 8. weitermachen, möchte ich darauf hinweisen, dass die Damen an der Garderobe gerne Feierabend machen möchten und dass diejenigen, die unten die Garderobe nutzen, bitte ihre Sachen dort abholen mögen.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Schulentwicklungsplan, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 125 des Magistrats und OA 180 des Ortsbeirates 12. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung liegt mir von der Schuldezernentin vor. Frau Stadträtin Weber, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich quäle Sie jetzt zur späten Stunde noch mit einem Gesetzestext, nämlich dem § 144 des Hessischen Schulgesetzes. Dieser verpflichtet uns als Schulträger, .

 

                              (Zurufe)

 

Die Leidenschaft kommt noch. Keine Angst.

 

Dieser verpflichtet uns als Schulträger, .ein Schulangebot vorzuhalten, das gewährleistet, dass Eltern den Bildungsgang ihres Kindes wählen können. und .für die Gestaltung des schulischen Angebotes ist das öffentliche Bedürfnis maßgeblich. Dabei sind insbesondere die Entwicklung der Schülerzahlen, das erkennbare Interesse der Eltern und ein ausgeglichenes Bildungsangebot zu berücksichtigen..

 

Hier wird also formuliert, was heute Abend Ihre Aufgabe ist, nämlich die Errichtung und Einrichtung weiterer fünf Schulen zu beschließen. Eine fünfzügige Grundschule im künftigen Innovationsquartier, eine vierzügige Grundschule im Ostend, ein sechszügiges Gymnasium in der Bildungsregion Ost, ein weiteres sechszügiges Gymnasium in der Bildungsregion Mitte oder West und eine vierzügige IGS in der Bildungsregion Mitte. Die Umsetzung des aktuell gültigen Schulentwicklungsplans in der vorgegebenen Zeit ist schon eine Herkulesaufgabe. Heute kommen nochmals fünf neue Schulen dazu, die in kürzester Zeit gebraucht werden. Ab morgen gehen wir nicht nur direkt in die Umsetzung dieser Fortschreibung, sondern auch schon in die Planung für die nächste Fortschreibung 2018.

 

Ich werde künftig jedes Jahr hier stehen und Ihnen erläutern, dass wir neue Schulen brauchen. Warum das so ist, das wissen Sie alle längst. Unsere Stadt wächst in hohem Tempo und mit einer unbändigen Dynamik. Allein in den nächsten vier Jahren erwarten wir rund 21 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler, als noch in dem aktuellen SEP geplant. Das mag man bedauern oder begrüßen, ich persönlich finde es großartig. Es ist jedoch eine Tatsache, die uns zum Handeln zwingt, und zwar nicht nur mich als Dezernentin, sondern auch den gesamten Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung - also uns alle. Ich sage es deshalb so deutlich, weil in der Debatte manchmal ein Ton anklingt, der suggeriert, wir hätten eine Wahl, der so tut, als könnten wir uns entscheiden, ob wir lieber die eine oder die andere Schulform wählen wollen, oder als könnten wir Prioritäten setzen, welche Schule wir zuerst bauen wollen und mit welcher Schule wir uns noch etwas Zeit lassen möchten. Eine solche Wahl haben wir nicht. Wir müssen alle Schulen bauen, und zwar so schnell wie nur irgend möglich. Das ist die Realität. Wir wissen schon jetzt, wer in sechs Jahren eingeschult wird, und wir wissen sehr genau, wer gerade eine vierte Klasse besucht und im nächsten Jahr eine weiterführende Schule besuchen wird. Es ist unsere gesetzliche Pflicht, diese Kinder zu beschulen.

 

Wir stecken also mitten in einer großen Schulbauoffensive, die schnelles Handeln, viel Geld und die gemeinsame Anstrengung aller Beteiligten erfordert. Dafür, dass es zumindest bis heute schon ganz gut gelungen ist, möchte ich mich bei Ihnen bedanken und bei allen, die bisher konstruktiv mitgearbeitet haben. Ich kann Ihnen nur sagen, das war erst der Anfang.

 

Was ist also unser Problem? Natürlich die Fläche, der Ort, an dem all diese Schulgebäude entstehen sollen. Das ist in Frankfurt, wie Sie wissen, etwas kompliziert. Zwischen der Siedlungsbeschränkung, dem Abstandsgebot der Seveso-Richtlinie und dem Schutzanspruch des Grüngürtels suchen wir jedes Stückchen Land ab, das verwendbar gemacht werden kann - auf welchem Weg auch immer. Für die Grundschule im Innovationsquartier ist bereits eine Fläche reserviert, und das ist gut so. Für die Grundschule im Ostend arbeite ich zusammen mit meinem Kollegen Jan Schneider momentan an einer guten Lösung, über die noch vertraulich verhandelt wird. Der zentrale und wichtige Punkt aber sind die weiterführenden Schulen. Wie Sie vielleicht schon wissen oder der Presse entnommen haben, plane ich, bereits zwei dieser fünf Schulen, die Sie heute beschließen, zum nächsten Schuljahr 2018/2019 zu eröffnen, nämlich das Gymnasium Mitte/West und die IGS. Sie können mir also glauben, dass ich mir gerne mehr Zeit gelassen hätte, allein die Situation erlaubt es nicht.

 

In enger Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt ist deutlich geworden, dass wir schon im nächsten Sommer mehr Schulplätze brauchen, als wir in der heutigen Fortschreibung geplant haben. Alle Kapazitätsreserven, die wir beispielsweise bei den Integrierten Gesamtschulen Anfang dieses Jahres noch hatten, sind durch die Anmeldezahlen in diesem Schuljahr aufgebraucht. In diesem Jahr haben wir 5.600 Kinder in die fünfte Klasse eingeschult. Von ihnen haben 540 weder ihren Erst- noch den Zweitwunsch erhalten. Darunter sind 310 Kinder mit Gymnasialwunsch und 230 Kinder mit IGS-Wunsch. Es mussten also wieder Zuweisungen erfolgen, wie Sie wissen. Neu daran ist, dass das starke Interesse an Gymnasien, das von 54 Prozent im letzten Jahr inzwischen auf 51,8 Prozent leicht zurückgegangen ist, flankiert wird von einem steigenden Interesse an Integrierten Gesamtschulen. Verglichen mit dem letzten Jahr, hat sich die Übergangsquote auf die Integrierten Gesamtschulen um 4,2 Prozent erhöht, nämlich von 25,6 auf 29,8 Prozent, also knapp 30 Prozent.

 

Wie Sie vielleicht vermuten, bin ich darüber nicht gerade unglücklich, sondern ich freue mich über dieses Vertrauen, das den Integrierten Gesamtschulen von den Eltern entgegengebracht wird. Es hat allerdings auch zur Folge, dass einige Integrierte Gesamtschulen bei der Vergabe der Plätze in diesem Jahr interessierte Kinder im dreistelligen Bereich ablehnen mussten, nämlich diese 230 Kinder. Die IGS West war mit 250 Prozent überbucht und musste 150 Schülerinnen und Schüler abweisen. Vier Züge mit Erstwunsch IGS wurden an Realschulen zugewiesen. Dieses hat es bisher so noch nicht gegeben.

 

Neben dem steigenden Elterninteresse sind die Integrierten Gesamtschulen aber auch deshalb von Bedeutung, weil sie sich erfolgreich zwei zentralen gesellschaftlichen Aufgaben stellen. Erstens, die Aufnahme der Inklusionskinder, also der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die von ihrem Recht auf Regelbeschulung Gebrauch machen. In diesem Jahr haben die Integrierten Gesamtschulen insgesamt 191 Inklusions-kinder aufgenommen. Zweitens, die Beschulung der geflüchteten Kinder, welche die Intensivklassen nach zwei Jahren Deutsch lernen verlassen und in unser Regelsystem wechseln. In diesem Jahr waren es 73 Seiteneinsteiger, die in die Regelklassen der IGS wechselten, und für das nächste Schuljahr werden ebenso viele erwartet - mit steigender Tendenz.

 

Ich sage es an dieser Stelle ganz deutlich. Diese wichtige pädagogische Aufgabe wird hauptsächlich von unseren Integrierten Gesamtschulen und zum Teil auch von einigen Haupt- und Realschulen geleistet. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich hierfür bei unseren Schulen sehr herzlich für dieses Engagement zu bedanken. Ohne diesen Einsatz unserer Schulen wäre eine Integration der Flüchtlingskinder und anderer Kinder neu zugewanderter Familien überhaupt nicht möglich. Wir brauchen und wir wollen gleiche Bildungschancen für alle Frankfurter Kinder, und dazu leisten unsere Schulen einen enorm wichtigen und engagierten Beitrag.

 

Ich möchte an dieser Stelle auch sagen, dass ich mir für das nächste Jahr wünsche, dass sich alle Schulen an der Beschulung von Flüchtlingskindern beteiligen. Hier gibt es auch noch Diskussionsbedarf mit dem Kultusministerium. Doch auch geflüchtete Kinder haben nach ihrem Spracherwerb in den Intensivklassen das Recht, einen Bildungsgang zu wählen, den sie anstreben und zu dem sie befähigt sind. Ich erwarte, dass alle Frankfurter Schulen dazu bereit sind.

 

                              (Beifall)

 

Zurück zu den Integrierten Gesamtschulen. Zusätzlich zu den steigenden Schülerzahlen und der erhöhten Übergangsquote, den Inklusionskindern und den Seiteneinsteigern kommt noch ein weiteres Phänomen hinzu. Die Hessische Landesregierung hat im neuen Schulgesetz die Klassengrößen in den Integrierten Gesamtschulen auf 25 Kinder herabgesetzt. Dies begrüße ich, und wir sind uns sicher alle einig, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist. Es hat jedoch auch zur Folge, dass wir bereits in diesem Schuljahr geringere Kapazitäten pro IGS haben, als wir einkalkuliert hatten. Bisher konnten wir mit unseren 67 Zügen Raumkapazität insgesamt 1.809 IGS-Plätze anbieten. Der neue Klassenteiler reduziert unsere Kapazität nun auf 1.675 in diesen 67 Zügen. Das ist ein Verlust von 134 Plätzen, die wir zusätzlich schaffen müssen, denn sie konnten in der vorliegenden Planung noch nicht berücksichtigt werden. Was wir zudem überhaupt nicht absehen können, sind die Schülerzahlen, die sich aus den Neubaugebieten und der Nachverdichtung ergeben. Dies betrifft nicht nur die städtischen Entwicklungsmaßnahmen, sondern auch die Bautätigkeit der privaten Eigentümer, die - so scheint es - jeden Zentimeter dieser Stadt ausnutzen. So gut es ist, dass Wohnungen entstehen - das betone ich ausdrücklich -, so kreativ müssen wir am Ende alle sein, um noch genügend Schulplätze bereitstellen zu können.

 

Wenn wir also alle genannten Entwicklungen zusammennehmen, bedeutet das, dass wir bereits im nächsten Schuljahr ein weiteres Gymnasium und eine weitere IGS eröffnen müssen, um alle Fünftklässlerinnen und  Fünftklässler zu beschulen. Wir werden darüber hinaus noch bestehende Schulen erweitern müssen, um einen .Kollaps. zu vermeiden, wie es der Leiter des Staatlichen Schulamtes in einem Brief an mich ausgedrückt hat. Jetzt fragen Sie mich natürlich, wie das gehen soll. Ihre Zustimmung zu der Fortschreibung heute vorausgesetzt, sage ich Folgendes: Ich plane erstens, auf dem Römerhofgelände das neue Gymnasium Mitte/West zu errichten, auf einer Fläche, die der Planungsdezernent, Stadtrat Mike Josef, bereits für eine weiterführende Schule vorgesehen hat. Wir werden in Containern anfangen müssen und parallel dazu die neue Schule bauen. Unser Stichtag ist Montag, der 6. August 2018. Dann beginnt in Hessen das neue Schuljahr. Zweitens plane ich, die neue IGS quasi als Untermieter in einer bestehenden Liegenschaft starten zu lassen, die vorübergehend Räume zur Verfügung hat und sich bereit erklärt, uns auszuhelfen. Dazu bin ich bereits in Gesprächen mit mehreren Schulen und es zeichnet sich, wie ich finde, eine gute Lösung am Horizont ab. Die Uhr tickt, und wir haben weniger als ein Jahr Zeit. Diese Zeit reicht aber nicht aus, um neue Grundstücke zu erschließen, neue Container zu bestellen oder gar Neubauten zu errichten. Wir müssen, ob wir wollen oder nicht, auf bestehende Liegenschaften oder Pavillons zurückgreifen. Daher verfolge ich neben den genannten Projekten, die für mich erste Priorität haben, noch weitere Optionen für den Fall, dass etwas nicht gelingt, um am Ende wenigstens jeweils eine gangbare Lösung für die beiden Schulen zu haben.

 

Ich werde Sie auf dem Laufenden halten und immer wieder auch um Ihre Unterstützung bitten müssen. Ich bin fest entschlossen, unser breites Bildungsangebot in Frankfurt weiterhin bedarfsgerecht auszubauen und den Familien die Wahlmöglichkeit zu eröffnen, die ihnen das Hessische Schulgesetz garantiert und die ihnen zusteht. Nach etwas mehr als einem Jahr im Amt bin ich auch zuversichtlich, dass mir das gelingen wird. Zufrieden bin ich aber erst, wenn wir den Entwicklungen nicht mehr hinterherlaufen müssen, sondern wirklich vorausschauend agieren, planen und bauen können. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg.

 

Den ersten Schritt machen wir heute, mit der jährlichen Fortschreibung des Schulentwicklungsplans, der uns wahrlich ein großes Arbeitspaket auferlegt. Ich bedanke mich bei allen, die mit mir gemeinsam daran arbeiten, unsere Frankfurter Bildungslandschaft so weiterzuentwickeln, dass wir alle Kinder mitnehmen können und kein Kind zurücklassen. Ich bedanke mich besonders bei den Schulen, die in diesem Jahr, wie auch im letzten Jahr schon, ihre Zügigkeit erhöht haben, um alle Kinder beschulen zu können, allen voran die Paul‑Hindemith‑Schule, die von diesen Umständen besonders betroffen war. Ich bedanke mich auch beim Staatlichen Schulamt, das in den letzten Monaten bewiesen hat, dass es bereit ist, jedwede Unterstützung zu leisten, die nötig ist, um eine gute Schulentwicklung in Frankfurt zu ermöglichen. Und ich bedanke mich bei Ihnen, die Sie heute der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes für die allgemeinbildenden Schulen zustimmen wollen.

 

Aber ganz besonders und vor allem bedanke ich mich bei denjenigen, die an der Erstellung der M 125 mitgearbeitet haben. Bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Stadtschulamt, die mit großem Engagement und hohem Zeitdruck die Zahlen analysiert, zusammengestellt und daraus tragbare Empfehlungen abgeleitet haben, und die sich freiwillig dieser Aufgabe nun jedes Jahr neu stellen, weil auch sie an einer zukunftsfähigen und chancengerechten Frankfurter Bildungslandschaft interessiert sind. Lassen Sie uns also nun gemeinsam an die Arbeit gehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die erste Wortmeldung ist von der anmeldenden Fraktion. Frau Fischer von der CDU hat das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir begrüßen es sehr, dass die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans für Neubauten nun auch jährlich erfolgt. Dies ist ein wichtiger Schritt, um handlungsfähiger zu werden und den Schulbau flexibler an die ständig steigenden Bedarfe anzupassen. Besonders freuen wir uns über den Beschluss, zwei neue Gymnasien zu errichten, die dem Frankfurter Westen und dem Frankfurter Osten zugutekommen, wo sehr großer Bedarf besteht. Besonders im Frankfurter Westen gibt es Stadtteile wie Nied, die über kein Angebot einer weiterführenden Schule verfügen, weswegen Kinder häufig einen weiten Schulweg in Kauf nehmen müssen.

 

Seit Jahren erhoffen sich die Bürgerinnen und Bürger zu Recht eine Lösung, und wir setzen uns gemeinsam nach Kräften dafür ein, die langjährige Planung trotz schwieriger Grundstücksfindung zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Wir haben nun schon gehört, dass ein Grundstück gefunden wurde, denn Bedarfe gibt es im Frankfurter Westen genug, und im Einzugsgebiet wie dem Rebstock- und dem Europaviertel entstehen weitere, zusätzliche Neubaugebiete. Sie stimmen mit uns darüber überein, und darüber freuen wir uns auch. Daher finden wir es großartig, dass wir heute den Bau von zwei sechszügigen Gymnasien mit gymnasialer Oberstufe beschließen. Dies bedeutet die Schaffung von bis zu 360 zusätzlichen Gymnasialplätzen pro Jahrgang.

 

                              (Beifall)

 

Der Bau eines jeden weiteren Gymnasiums bedeutet nicht nur eine Verbesserung der Kapazitäten, sondern auch eine Erweiterung der Vielfalt. Wir wünschen uns als CDU, dass Eltern und Kinder ihre Schule nach Eignung, Interesse und Neigung wählen können und nicht nach strategischen Gesichtspunkten. Eltern und Kinder sollen nicht zuerst überlegen müssen, wo es überhaupt wohnortnahe Schulplätze gibt und wie die Chancen auf eine Aufnahme stehen. Sie sollen nach fachlicher Ausrichtung und Zusatzangeboten wählen können, von musischer Ausbildung, über naturwissenschaftliche Schwerpunkte, bis hin zur modernen Fremdsprachen wie Spanisch, die derzeit bei Schülern sehr beliebt sind, jedoch nicht überall angeboten werden.

 

Je stärker wir den Kapazitätsengpässen bei Schulplätzen entgegenwirken, umso mehr stärken wir auch die Wahlmöglichkeiten der Eltern und können damit den Kindern ein vielfältiges Angebot bieten, das bestmöglich ihre unterschiedlichen Fähigkeiten fördert. Das gilt natürlich nicht nur für Gymnasien, sondern auch für alle anderen Schulformen. Wir benötigen auch ein ausreichendes Angebot an Gesamtschulen sowie verbundenen Schulen, wie Haupt- und Realschulen, die in Frankfurt eine ausgezeichnete Arbeit leisten.

 

Darüber hinaus stellen wir fest, dass unsere Förderschulen, trotz des Wunsches vieler Eltern nach inklusiver Beschulung, auch weiterhin einen zentralen Baustein unseres Schulsystems bilden.

 

                              (Beifall)

 

Im Zeitraum von 2007/2008 bis 2016/2017 sind die Schülerzahlen an Förderschulen trotz der Zunahme an inklusiver Beschulung und des jahrgangsweisen Auslaufens einiger Förderschulen kaum gesunken. Für manche Fördereinrichtungen sind die Schülerzahlen während der letzen zehn Jahre sogar gestiegen. Das trifft auch auf den Bereich der Sprachheilpädagogik zu, dieser ist um zehn Prozent gestiegen, der Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung um 21 Prozent und der Bereich der geistigen Entwicklung sogar um 39 Prozent. Dies alles verdeutlicht nach Auffassung der CDU, dass es die eine Schule für alle nicht gibt, sondern wir müssen vielfältige Angebot vorhalten, um weiterhin allen Begabungen und Bedarfe der Frankfurter Kinder gerecht zu werden.

 

                              (Beifall)

 

Wie bereits im Bildungsausschuss erläutert, hatten wir noch einmal um aktuelles Zahlenmaterial gebeten, da uns eine genaue Prüfung der Bedarfe wichtig ist. Jeder Sportler oder Bauingenieur, jede Mutter oder auch jeder Arbeitnehmer mit einem vollen Terminkalender weiß, wer es besonders eilig hat, kommt nicht automatisch als Erster an. Es heißt schließlich nicht: Gut Ding braucht Eile, sondern gut Ding braucht Weile. Die neuen Schulen, die wir mit diesem Plan beschließen, stellen die Weichen für die kommenden Jahre und sollen daher wohlüberlegt sein. Bevor wir loslaufen und die Bagger rollen, wie es Herr von Wangenheim von der FDP im Ausschuss forderte, müssen wir zuerst den besten Weg finden. Es muss nicht nur festgestellt werden, ob Bedarf an Schulplätzen besteht, denn darin sind wir uns alle einig, sondern auch auf welche Schulform sich dieser Bedarf bezieht und wo eine neue Schule angesiedelt sein muss.

 

Ein Angebot, das nicht dort ist, wo es wirklich gebraucht wird, hilft wenig. Dies machen zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres die vielen Klagen über Zuweisungen von Kindern an weniger wohnortnahen Schulen deutlich. Auch ein zusätzliches Angebot, über den Bedarf hinaus, kann unter Umständen andere gute, im Stadtteil etablierte Schulen, die den gleichen Bildungsgang anbieten und genügend Kapazitäten besitzen, in Bedrängnis bringen und ist nicht automatisch förderlich für eine ausgewogene Schulinfrastruktur.

 

Für die folgenden Fortschreibungen wünschen wir uns und werden wir uns auch einsetzen, dass die Bedarfe der einzelnen Bildungsbezirke noch genauer erhoben werden können. Dazu sollte die Systematik zukünftig weitere Daten berücksichtigen und diese klar ausweisen, was für eine genaue Bedarfsbestimmung wichtig ist. Hierzu zählen: Die Auslastungszahlen für alle Schulen und Jahrgänge mit Prozentangaben und Zügigkeiten, alle Abweisungen und Zuweisungen pro Schule für eine genauere Abbildung des Anwahlverhaltens, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler aus den Wohnbaumaßnahmen und Intensivklassen, die Berücksichtigung zusätzlicher Kapazitäten im Rahmen bereits beschlossener Neubauten und die geplanten Erhöhungen der Zügigkeit bestehender Schulen.

 

                              (Beifall)

 

Bei den Integrierten Gesamtschulen war es in den letzten Jahren der Fall, dass einige neue Schulen sich großer Beliebtheit erfreuten, während die IGS in den anderen Stadtteilen trotz Zuweisungen nur 50 bis 60 Prozent ausgelastet waren. Als Stadtverordnete müssen wir natürlich zuallererst gesamtstädtisch denken. Wir können nicht in einem Stadtteil neue Schulen einer bestimmten Schulform bauen, wenn in anderen Stadtteilen Schulen der gleichen Schulform um ihr Überleben kämpfen und gesamtstädtisch betrachtet andere Engpässe dringlicher sind. Wir sehen uns also alle im Spannungsfeld zwischen dem verständlichen Anspruch der Eltern auf Wohnortnähe, der wichtigen Schulvielfalt und unserer Verantwortung gesamtstädtisch zu denken konfrontiert. Das ist wirklich eine große Schwierigkeit. Die tatsächlichen Bedarfe sind erst auf Basis der uns nun vorliegenden aktualisierten Prognose ersichtlich, die noch nicht in der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes enthalten war.

 

Zwischenzeitlich wurden aktuelle Zahlen zum Bevölkerungswachstum, den zu erwartenden Schülern aus Inklusionsklassen in Intensivklassen sowie den Folgen der Absenkung der Klassenobergrenzen auf 25 Schüler ergänzt. Die aktualisierten Prognosen bieten eine solide Grundlage für eine Zustimmung, denn Bedarf und Elternwille sind für die CDU oberste Prämissen beim Schulbau.

 

                              (Beifall)

 

Wir respektieren den Wunsch vieler Eltern nach inklusiver Beschulung und sehen auch, dass in den kommenden Jahren jährlich zahlreiche Kinder aus Intensivklassen in Regelschulklassen wechseln, die unserer besonderen Förderung bedürfen. Gerade in diesen Bereichen haben sich die Integrierten Gesamtschulen in Frankfurt in besonderer Weise eingebracht und durch Entwicklung pädagogischer Konzepte hervorgetan. Wir schätzen und fördern die Arbeit dieser Schulen und setzen uns als CDU, auch in den Ortsbeiräten, zuletzt im Fall der IGS Süd, für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle bekennen uns dazu, dass wir die Entscheidung der Familien respektieren und mehr inklusive Unterrichtsangebote bereitstellen möchten. Wir müssen uns jedoch auch fragen, wie die Realität an den Schulen aussieht und wie die Qualität inklusiver Beschulung gewährleistet werden kann. Hier bereiten uns die zahlreichen Überlastungsanzeigen, die das Hessische Kultusministerium von Frankfurts Schulen erhält, große Sorgen. Wir dürfen die Belastungen unserer Schulen durch den Mangel an Personal, Förderschullehrern, Schulsozialarbeit und Intensivklassen sowie die Überlastung durch zusätzliche Aufgaben nicht auf die leichte Schulter nehmen. Qualität muss uns bei der Inklusion wichtiger sein als Quantität. Das sind wir nicht nur unseren Schülern schuldig, sondern auch den Lehrerinnen und Lehrern.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Fischer, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(fortfahrend)

 

Nur noch einen Satz. Die Herausforderungen sind sehr groß, aber wir sind zuversichtlich, dass wir diese mit vorausschauender Planung und jährlicher Fortschreibung leisten können.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Schmitt, SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es geht um den Zuwachs der Bevölkerung in Frankfurt. Das ist der Anlass, dass dieses große Projekt der vielen zusätzlichen neuen Schulen überhaupt bewältigt werden muss. Ich möchte noch einmal einen kurzen Bogen zu der Diskussion vorhin schlagen, den kommunalpolitischen Situationsbericht. Da hat der Oberbürgermeister gesagt, diese Herausforderung, auch der Bevölkerungszunahme, muss dazu führen, dass der Zusammenhalt gewahrt bleibt, dass es auch sozial gerecht zugeht, und da ist die Bildung ein ganz wichtiger Punkt. Die Schulplätze, die jetzt aufgrund der steigenden Bevölkerung und der steigenden Schülerzahl fehlen, müssen geschaffen werden.

 

Das ist eine soziale Herausforderung, und ich finde, das ist ein wichtiger Punkt, dass man einmal sagen kann, dass diese Koalition funktioniert, da sie Verantwortung übernimmt und die Probleme und die Herausforderungen der Stadt löst und die Probleme angeht. Da wird viel Geld in die Hand genommen, da wird viel Arbeit reingesteckt, das ist jetzt eine Herkulesaufgabe. Es gab heute viel Kritik vonseiten der Opposition, aber bei einem Thema, das so wichtig für alle diejenigen ist, die hier wohnen, gerade für die Kinder und die Eltern, sieht man, dass wir was tun. Es ist nicht nur Gerede und die Kritik ist vielleicht manchmal etwas überzogen, die wir hier hören durften.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt ist eine starke und eine reiche Stadt, und das kommt uns natürlich zupass. Wir brauchen das Geld. Das Geld ist da, das ist überhaupt nicht die Diskussion, das ist wichtig. Nicht jede Stadt könnte so viel Geld in Bildung stecken und neue Schulen bauen. Frankfurt kann das, Gott sei Dank. Die Koalition ist leistungsfähig, aber hier geht es um Bildung und dass die Dezernentin diese Vorlage jetzt erstellt hat zeigt, dass sie nach dem einen Jahr, in dem sie jetzt im Amt ist, schon viel geleistet hat. Dieser Schulentwicklungsplan wird nun jedes Jahr fortgeschrieben. Das ist aufgrund der steigenden Schülerzahlen auch erforderlich. Sie hat das jetzt in die Hand genommen und heute beschließen wir diesen Plan auch. Fünf neue Schulen entstehen, sie hat alles detailliert vorgestellt. Und ich denke auch, dass man sagen kann, dass die Bilanz insgesamt vorteilhaft ist.

 

Vorhin hat Herr Stock einmal das Beispiel KGS angebracht, dass das eigentlich noch ein Kind von Frau Sorge war, also der Vorgängerin von Frau Weber. Das stimmt auch, aber im letzten Jahr ist das Kind von Frau Sorge leider nicht an den Start gegangen, weil das so nicht funktioniert hat, wie es vorbereitet war. Das sage ich jetzt einfach einmal so. Nach einem Jahr, in dem Frau Weber sich darum bemüht hat, dass die Schule im Stadtteil angenommen wird, ist sie jetzt endlich ausgelastet und kann an den Start gehen. Wenn man solche Sachen behauptet, denke ich, ist jetzt der Zeitpunkt, um auch das eine oder andere noch einmal zurechtzurücken.

 

                              (Beifall)

 

Zum Thema, zu den Schulen, die betroffen sind: Es handelt sich um zwei Gymnasien, zwei Grundschulen und eine Gesamtschule. Ein Gymnasium im Bezirk Mitte/West, das Rebstockgelände wird wohl dafür verwendet werden. Frau Fischer hat auch darauf Bezug genommen, dass das auch für den Westen nahe und deshalb ein guter Standort ist, weil dort im Moment ein Mangel besteht und die dortigen Stadtteile keine weiterführenden Schulen haben.

 

Ich denke einmal, Frau Weber hat das jetzt nicht einfach so angekündigt. Wenn sie das sagt, geht dort im nächsten Jahr diese Schule für den Westen an den Start. Ich kann mich erinnern, dass Frau Sorge vor zwei Jahren - jetzt muss ich noch einmal Herrn Stock anschauen - auch eine Schule in Nied angekündigt hatte, die bis heute nicht da ist. Ich setzte jetzt einmal Vertrauen da rein, dass wir im nächsten Jahr für die Kinder in Nied, Griesheim und im Frankfurter Westen dieses Gymnasium haben werden.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht auch noch einmal etwas zu den Zahlen. Wir hatten die Vorlage schon vor den Ferien im Bildungsausschuss, die M 125 mit den Zahlen des Staatlichen Schulamtes, die den Bedarf belegt haben. Wir hätten da schon zustimmen können, Frau Fischer hat noch einmal darauf hingewiesen, dass man diese Zahlen erst noch einmal hat prüfen müssen. Ich glaube, angesichts der Zahlen insgesamt, das hat Frau Weber auch schon angekündigt, muss im nächsten Jahr noch einmal nachgelegt werden, also werden weitere Schulprojekte nötig sein. Ich will nicht infrage stellen, dass es wichtig ist, genau hinzuschauen, aber der Bedarf ist so eklatant offensichtlich, dass eigentlich alles klar ist. Es ist also gegebenenfalls in diesem Fall nicht mehr ganz so nötig, derart vorsichtig zu sein.

 

In der Vorlage M 125 steht auch ein Passus drin, falls sich vor Baubeginn rausstellt, dass die Zahlen doch falsch sind, dass man dann davon zurücktreten könne. Dieser Passus war schon eingebaut, also zu viel Vorsicht ist da vielleicht nicht so angebracht gewesen. Man muss vielleicht auch einmal an die Eltern denken, die auch im Bildungsausschuss waren und denen jetzt die Entscheidung unter den Nägeln brennt. Die brauchen Klarheit, die wollen wissen, was im nächsten Jahr ist. Wenn jetzt keine neuen Schulen kommen, werden im nächsten Schuljahr viele Kinder unversorgt bleiben müssen oder sie können wieder nicht auf die Schule gehen, die sie sich wünschen. Der Handlungsbedarf ist groß, da muss man den Eltern auch einmal reinen Wein einschenken. Die Zeit drängt, Frau Weber hat es angekündigt. Die Zeit, die zwei Schulen im nächsten Schuljahr beginnen zu lassen, ist so knapp, da ist jetzt, wenn der Beschluss heute gefasst wird, sowieso schon höchste Eisenbahn geboten.

 

Noch etwas zur IGS oder den Eltern einmal in diesem Zusammenhang. Der Elternwille ist natürlich ganz wichtig. Wohin möchten die Eltern ihre Kinder schicken. Wenn es ein Gymnasium ist, dann brauchen wir Gymnasien, wenn Gesamtschulen nachgefragt werden, dann brauchen wir Gesamtschulen. Frau Weber hat auch schon angesprochen, dass zum Beispiel die IGS West in Höchst 150 Kinder nicht hat annehmen können. Das war schon in den letzten Jahren immer so, dass da 100 Kinder abgewiesen werden mussten. Da ist der Elternwille für uns klar dokumentiert, dass muss für alle Schulformen gelten, ob Gymnasium oder Gesamtschule. Insofern ist es unerlässlich, dass auch hier der Elternwille an der Stelle genauso respektiert wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, es ist wirklich ein wichtiger und guter Entscheid in der Koalition heute, wo man auch einmal ein Stück weit Stolz darauf sein kann, das verstehe ich jedenfalls unter der Arbeit hier in dem Stadtparlament, dass man konkret etwas voranbringt, was den Menschen, den Schülern und den Eltern auch hilft. Ich freue mich für die Eltern, dass wir die Entscheidung jetzt treffen können,die frohe Botschaft sozusagen. Ich glaube, viele Eltern werden das jetzt so empfinden, dass jetzt die Schulen nächstes Jahr beginnen können und dass der Beschluss gefasst wird. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schmitt! Die dritte und bisher letzte Wortmeldung kommt von Frau Ross von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit Beginn des neuen Schuljahres wurden die Grundschule Europaviertel - die im Moment kleinste Schule in Frankfurt -, die IGS Kalbach-Riedberg mit den Schwerpunkten Sprache und Kommunikation sowie die KGS Niederrad mit den Schwerpunkten Kommunikation und forschendes Lernen neu eröffnet. Diese drei Schulen sowie weitere neue Schulen und Schulerweiterungen haben wir mit Sarah Sorge durch unseren Beschluss zum ersten Integrierten Schulentwicklungsplan 2015 auf den Weg gebracht, ein großer Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Wir danken den Teams dieser drei neu eröffneten Schulen, die sehr besondere Konzepte entwickelt haben, für ihr außerordentliches Engagement.

 

Meine Damen und Herren, ich wiederhole es noch einmal, Frankfurt wächst rasant und wir brauchen mehr Schulen mit besten Bildungslandschaften. Wir GRÜNE sind sehr froh darüber, dass wir heute, ohne Verzögerungen, zwei neue Grundschulen, zwei neue Gymnasien und eine neue Integrierte Gesamtschule für Frankfurt am Main auf den Weg bringen.

 

Ein neues Gymnasium und die neue Integrierte Gesamtschule werden bereits zum kommenden Schuljahr 2018/2019 an den Start gehen, und zwar um den jetzt aktuellen Bedarf an neuen Schulplätzen zu erfüllen und auch um den Elternwillen zu respektieren und die Nachfrage der Eltern gebührend zu berücksichtigen.

 

In den Anmeldezahlen, Frau Weber hat schon darauf hingewiesen, ist die Nachfrage an den Integrierten Gesamtschulen um 30 Prozent gestiegen. Das ist enorm und auch ganz klar nachvollziehbar, denn im neuen Schulgesetz der schwarz-grünen Landesregierung ist die Binnendifferenzierung in den Integrierten Gesamtschulen verankert, die einen weiten Raum für Diversität und Inklusion bietet.

 

                              (Beifall)

 

Der steigende Bedarf an IGS-Plätzen ist ebenso verständlich vor dem Hintergrund, dass das Hessische Kultusministerium die Klassengröße in den Integrierten Gesamtschulen auf 25 Schülerinnen und Schüler pro Klasse gesenkt hat. Das dient der Intensität im Unterricht und auch der Qualität, und diese Entscheidung haben wir GRÜNE im Land durchgesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Die Eltern haben uns mit ihrer Schulwahl zum neuen Schuljahr ganz deutlich gemacht, dass sie Inklusion für ihre Kinder an einer IGS wollen. Zum jetzigen Schuljahr haben in Frankfurt alle Eltern, die eine inklusive Beschulung für ihre Kinder wünschen, ihr Kind an einer IGS angemeldet. Alle Inklusionswünsche konnte berücksichtigt werden. Inklusion ist Menschenrecht, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist die schwarz-grüne Landesregierung, die Inklusion in Hessen voranbringt und die Berücksichtigung aller Elternwünsche zur inklusiven Beschulung ihrer Kinder in Frankfurt am Main möglich gemacht hat. In der letzten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration hat ein Vertreter des Staatlichen Schulamtes sehr deutlich formuliert, dass Frankfurt am Main noch zwei weitere Integrative Gesamtschulen benötigt, um den Elternwillen, die steigende Zahl von Schülerinnen und Schülern der wachsenden Stadt sowie den Anstieg an Zuwanderung und besonders die Integration von Schülerinnen und Schülern, die nach einer Flucht in Frankfurt am Main ein neues Zuhause gefunden haben, gerecht zu werden. Wer da genau zugehört hat, brauchte die jetzige Vorlage nicht noch zweimal prüfen.

 

Für uns GRÜNE gibt es keinen Zweifel am Elternwillen, es gibt keinen Zweifel für uns an den Prognosezahlen, und es gibt für uns keinen Zweifel am Bedarf von weiteren Integrativen Gesamtschulen in unserer Stadt.

 

Die Standortfrage der weiterführenden Schulen ist von sehr großer Wichtigkeit für Familien. Die Eltern fordern kurze Wege für ihre Kinder. Ein Schulweg zwischen 30 und 60 Minuten in öffentlichen Verkehrsmitteln wird von vielen Eltern kritisch gesehen.

 

Eltern, besonders aus dem Frankfurter Westen und dem Stadtteil Nied, fühlen sich bezüglich Bildungsstrukturen vergessen und benachteiligt. Wiederholt haben engagierte Eltern aus Nied im Bildungsausschuss vorgesprochen und darum gebeten, endlich adäquat berücksichtigt zu werden. Wir GRÜNE unterstützen diesen Wunsch nach einer weiterführenden Schule im Stadtteil Nied seit Langem. Um Bildungs- und Chancengerechtigkeit für die Schülerinnen und Schüler in Frankfurt Nied in vollem Umfang zu gewährleisten, ist eine weiterführende Schule am Standort Nied dringend erforderlich.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wunderbar, dass die Planungen zum neuen Gymnasium in der Region Mitte/West wohl schon so weit vorangeschritten sind, dass die Dezernentin bereits während der Ausschusssitzung am 21. August den Eltern aus Nied versprechen konnte - dort haben Sie es versprochen, heute haben Sie von planen geredet -, dass das neue Gymnasium im Römerhof seine Heimat finden wird. Dieses Versprechen, Frau Weber - Sie nicken, also erinnern Sie sich - wurde von den Eltern aus Nied mit Freude aufgenommen und sie formulierten sofort den Wunsch nach einer Schulbuslinie von Nied zum Römerhof. Bitte bedenken Sie diesen Wunsch in den weiteren Planungen.

 

Meine Damen und Herren, die Region Mitte/West ist jedoch nicht mitten im Westen und sie ist nicht mitten in Nied. Auch nach der heutigen Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes werden wir weitere neue Schulen eröffnen, weitere neue Schulstandorte entwickeln und den Schulentwicklungsplan weiter fortschreiben. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass wir der Meinung sind, dass es der Schulstandort Nied unbedingt wert ist weiter verfolgt zu werden. Das Gelände ist da, aber eine neue, in 2015 verschärfte Seveso-Richtlinie - Herr Schmitt, es wäre schön, Sie hätten noch einmal zugehört und sich vorher etwas besser informiert - steht einem Schulneubau momentan noch im Wege. Frau Weber, bitte führen Sie die Gespräche mit den umliegenden Industrieunternehmen und dem Land. Unter gewissen Bedingungen ist es nämlich denkbar und nicht auszuschließen, dass eine Genehmigung am ursprünglich geplanten Standort des Gymnasiums Nied in Zukunft doch erfolgen könnte.

 

Meine Damen und Herren, bei der Fortschreibung des SEP kann es nicht nur darum, gehen Grundstücke zu suchen, Bauvorlagen auf den Weg zu bringen, das Amt für Statistik zu befragen, Schulbusse zu organisieren und neue Ämter zu gründen. Wir müssen uns immer die Frage stellen, wie wir Chancengerechtigkeit, Bildungsgerechtigkeit und Inklusion für alle Schülerinnen und Schüler mit all ihren Lebensgeschichten und Facetten nicht nur sichern, sondern auch visionär weiterentwickeln können.

 

                              (Beifall)

 

Für uns GRÜNE ist es wichtig, unsere verabschiedeten Qualitätsstandards stets hochzuhalten und weiterzuentwickeln, wie inklusiven Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung, längeres gemeinsames Lernen, individuelle Förderung, Willkommensklassen und Jugendhilfe an der Schule und den Ausbau des Ganztags angeboten.

 

Zur Änderung des Schulgesetzes wurde der Pakt für den Nachmittag noch einmal deutlich auf 2.950 Stellen gestärkt. Und jetzt zum neuen Anfang des Schuljahres wurde kein Antrag von Schulträgern auf Aufnahme einer Schule in den Pakt vom Land her angelehnt. Es sind auch noch Ressourcen abrufbar. Es fehlt manchmal nur an der Entscheidung für den Pakt für den Nachmittag. Herr Oberbürgermeister Feldmann, ich muss Ihnen klar widersprechen, dass das Land, wie Sie es behauptet haben, nicht genug für die Grundschulbetreuung ausgibt. Das tut es sehr wohl. Die Ressourcen müssen nur abgerufen werden. Ich habe heute eine Antwort auf unsere mündliche Frage zu den am Pakt teilnehmenden Schulen in Frankfurt am Main bekommen. Es gab eine Einladung an 24 Schulen und nur zwei haben sich für den Pakt entschieden. Ich möchte noch einmal dafür werben, mit den Schulen ins Gespräch zu kommen, um sie zu überzeugen. Das Land arbeitet an dieser Betreuung exzellent, Herr Oberbürgermeister.

 

                              (Beifall)

 

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass Schule für mich als Ärztin praktisch in der linken Herzkammer lokalisiert ist - mit tiefen Emotionen und auch der emotionalen Bindung zur Bildung, zur Schule, zur Schulgemeinde und zu dem, was die Kinder dort erleben, wie sie angenommen, verstanden und vorangebracht werden. Die core message ist praktisch: Raum und Zeit für moderne Pädagogik, Schulen mit bester Ausstattung, Fitmacher für die Zukunft, grüne Schulen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 125 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Vorlage OA 180 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.


 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Bewerbung Fußball-EM, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 130 des Magistrats, NR 363 und NR 364 der AfD‑Fraktion sowie NR 384 der FDP‑Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich kann es Ihnen jetzt nicht ersparen, aber keine Angst, ich mache es kurz. Mit der Vorlage M 130 beantragt der Magistrat die Zustimmung zur Bewerbung der Stadt Frankfurt für die UEFA EURO 2024. Mit der Bewerbung fordert die UEFA die rechtsverbindliche Unterzeichnung von Erklärungen. Das heißt, die Stadt Frankfurt verpflichtet sich, die seitens der UEFA gestellten Bedingungen zu erfüllen und alle durch die UEFA geforderten Strukturen zu schaffen. Unklar ist, was darunter konkret zu verstehen ist, und vor allem, was das kostet. Wir als Stadtverordnete und Entscheider wissen es nicht, der Magistrat weiß es aber auch nicht. Alleine deshalb ist die Vorlage nicht zustimmungsfähig. Der Magistrat hat zwar eine grobe Kostenschätzung vorgenommen, die aber aus unserer Sicht vollkommen unzureichend ist. Diese Schätzung basiert auf den Kosten für die FIFA WM 2006 und die FIFA Frauen-WM 2011. Das ist mehr als fragwürdig, denn das UEFA-Ereignis soll 2024 stattfinden. Die Basis der Kostenschätzung bilden Ereignisse aus den Jahren 2006 und 2011, also Ereignisse, die dann 13 beziehungsweise 18 Jahre zurückliegen. Alleine die inflationsbedingten zusätzlichen Kosten liegen bei über 40 Prozent. Hinzukommen erhebliche Kostensteigerungen durch erhöhte Sicherheitsanforderungen. Es sind jedoch noch weitere Fragen bezüglich der Kosten offen. Nicht bekannt ist, was konkret in den mit der UEFA abzuschließenden Verträgen steht. Ebenfalls nicht bekannt ist, welche zusätzlichen Bedingungen die UEFA stellt und welche Kosten dadurch entstehen. Nicht bekannt ist, ob die Vertragstexte von der UEFA fest vorgegeben werden oder ob Veränderungen möglich sind. Nicht bekannt ist, in welcher Sprache die Verträge abgefasst sind und wo der Gerichtsstand ist. Auch deshalb ist die Vorlage aus unserer Sicht nicht zustimmungsfähig.

 

Äußerst fragwürdig ist auch das Vorgehen des Magistrats beziehungsweise des Oberbürgermeisters in dieser Frage. Einen Tag vor der letzten Plenarsitzung wurde die Vorlage den Fraktionen zusammen mit einem Schreiben des Oberbürgermeisters vorgelegt, der eine dringliche Beschlussfassung im Plenum am 29.06.2017 forderte, weil die Bewerbungsfrist am 10.07.2017 ablief. Am Plenartag hatten viele Kollegen noch nicht einmal Kenntnis von der Vorlage, geschweige denn Gelegenheit, sich inhaltlich damit zu beschäftigen. Am Tag der Plenarsitzung verkündete dann der Fraktionsvorsitzende der CDU, dass die Vorlage wohl doch nicht so eilig sei, weil eine Bewerbung mit Gremienvorbehalt möglich ist. Das hat der Oberbürgermeister sicherlich auch gewusst, aber die Information einfach unterschlagen. Im Geschäftsverkehr würde man so etwas fast schon eine arglistige Täuschung nennen. So weit würde ich aber dann doch nicht gehen wollen. Offensichtlich will der Magistrat eine schnelle Beschlussfassung ohne lästige Fragen. Aber so geht es nicht.

 

Wir haben daher die beiden Anfragen A 223 und A 224 formuliert, deren Beantwortung für eine Beschlussfassung erforderlich ist, und beantragt, die Magistratsvorlage bis zur Beantwortung dieser Anfragen zurückzustellen. Weiterhin haben wir mit der Vorlage NR 363 beantragt, den Magistrat aufzufordern, die Vorlage mit einer validen Kostenschätzung zu versehen oder, falls dies nicht möglich ist, die Vorlage zurückzuziehen. Eigentlich erwartet hier der Magistrat von uns, dass wir ihm einen Blankoscheck ausstellen. Das kann nicht unsere Aufgabe sein. Letztendlich ist es nur sehr exemplarisch dafür, wie dieser Magistrat und leider auch die Koalitionsfraktionen mit dem Geld anderer Leute umgehen.

 

                              (Beifall)

 

Eigentlich hätten wir deswegen heute auch eine namentliche Abstimmung beantragt. Aber das erspare ich uns hier jetzt allen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie schimpfen, kann ich sie auch beantragen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Keine Angst. Aber lassen Sie mich Ihnen noch ein Zitat von Margaret Thatcher mitgeben, die einmal den schönen Satz gesagt hat, der in Ihr Stammbuch geschrieben sein sollte: .There is no such thing as public money; there is only tax payers. money..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Meister von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen!

 

Es wird Sie nicht verwundern, dass sich die CDU-Fraktion ausdrücklich hinter den Magistrat und Markus Frank stellt und es begrüßt, dass sich die Stadt Frankfurt mit 13 anderen Städten für die EM 2024 beworben hat.

 

Die Teilnahme an einem hochkarätigen internationalen Sportereignis empfinden wir als ein sehr positives und für unsere Stadt wichtiges Ereignis. Wir hoffen, dass wir an die schon erwähnten früheren Fußballereignisse der Jahre 2006 und 2011 auch anknüpfen können. Um es mit den Worten von Markus Frank zu sagen: Die Hauptstadt des deutschen Fußballs will bei dem europäischen Fußballfest Flagge zeigen.

 

                              (Beifall)

 

Schon die zurückliegenden Ereignisse, die WM 2006 und die Frauen-WM 2011, haben in unserer Stadt zu einer ungeahnten Welle der Begeisterung für Fußball und die Sportstadt Frankfurt geführt. Das Image der Stadt hat sich deutlich verbessert. Die Skyline oder die Bühne am Main waren in aller Munde. Natürlich sind internationale Großereignisse mit Kosten verbunden, die jetzt im Vorfeld erst einmal anhand der schon gemachten Erfahrungen abgeschätzt wurden. Dies ist allerdings legitim. Im Nachgang der WM wurde von Mehreinnahmen bei Ticketverkäufen sowie vom Anstieg der Übernachtungen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze in den Bereichen Logistik, Technik oder auch Gastronomie gesprochen. Allein im Gastronomiegewerbe wurden deutschlandweit im Jahr 2006 ungefähr 300 Millionen Euro mehr Umsatz erzielt. Dies ist ein äußerst positiver Nebeneffekt.

 

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Sport war der neue Ausrichter des Radrennens .Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt. zugegen, der in diesem Zusammenhang auch von der Generierung eines beträchtlichen Betrages durch die internationale Marke Frankfurts gesprochen hat. Eine Teilnahme ist damit gut investiertes Geld. Allerdings muss Frankfurt auch erst einmal als Austragungsort ausgewählt werden und Deutschland den Zuschlag erhalten, was aber sehr wahrscheinlich ist, da wir nur einen Mitbewerber haben. Sicherlich würde die Mehrheit der Frankfurter nicht verstehen, wenn wir Frankfurt als Austragungsort im Vorfeld schon ausschließen würden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Meister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Die SPD-Fraktion stimmt dem Magistratsvortrag M 130 zu und lehnt die Anträge der AfD und der FDP ab. Damit wäre eigentlich schon genug gesagt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber aufgrund der Großzügigkeit meiner Fraktion stehen mir zehn Minuten Redezeit zur Verfügung, .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. die ich vielleicht nicht ganz ausnutzen werde, aber doch für einige Anmerkungen nutzen möchte.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, die Chance muss man nutzen, auch wenn es bereits zehn Minuten nach 24.00 Uhr ist.

 

                              (Zurufe)

 

Die Austragung der Europameisterschaft der UEFA in Deutschland ist für die Stadt Frankfurt auch die Chance, unser Waldstadion weiterzuentwickeln. Das meine ich nicht nur baulich, sondern auch digital. Als das Stadion im Jahr 2005 gebaut worden ist, waren wir digital noch nicht so weit.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man heute im Stadion zum Videowürfel guckt, sieht man, dass wir auch nicht weitergekommen sind. Deshalb ist es eine große Chance, dass sich zumindest im Stadion, wenn auch nicht in der ganzen Stadt, etwas digital tut, da wir es auch weiterentwickeln wollen. Wir müssen das Waldstadion fit für die Zukunft machen und darin liegt auch die größte Chance für Frankfurt, wenn wir als Austragungsort zum Zug kommen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass die konservative, nationalistische Kleingeistigkeit der AfD der eigentliche Grund ist, warum sie gegen diesen Antrag ist. Es geht ihr einfach auf den Geist, dass in Frankfurt viele Tausend Fans aus ganz Europa ein friedliches Fußballfest feiern wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir schon beim Waldstadion sind, meine Fraktionsvorsitzende Ursula Busch hat es heute auch schon angesprochen, dann geht es natürlich auch um die Eintracht und um den Ausbau der Stehplätze. Dies ist für die SPD-Fraktion ein großes Anliegen, da wir auch dafür sorgen müssen, dass die Fans, die nicht so viel Geld haben, günstig ins Stadion kommen können. Ich weiß, die Zeiten, in denen man für fünf Deutsche Mark eine Stehplatzkarte kaufen konnte, sind vorbei. Aber wir sollten dieses Projekt gemeinsam mit der Eintracht vorantreiben und verwirklichen.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht findet der Sportdezernent auch noch einen freien Termin, um das gemeinsam mit der Eintracht vorantreiben zu können.

 

                              (Zurufe)

 

Die Koalition tut nicht nur etwas für den nationalen Spitzensport, sondern fördert auch den Breitensport in unserer Sportstadt Frankfurt. Ich möchte nur einige Beispiele zum Abschluss nennen: Die Koalition hat ein Programm für Kunstrasenplätze in Frankfurt aufgelegt und stellt dafür über 27 Millionen Euro zur Verfügung. Die ersten fünf Sportplätze werden 2018 in Angriff genommen. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, dass in jedem Stadtteil jeder Sportverein die optimalen Möglichkeiten erhält - auch für die Jugend ist das ein sehr wichtiges Thema oder vielleicht auch für die Eltern der Jugendlichen, die ihre Kinder gerne auf Kunstrasenplätzen trainieren sehen und nicht mehr, wie wir es früher gemacht haben, auf dem Hartplatz. Aber so ist die Welt. Die Kinder werden eher in den Nachbarstadtteil gefahren, als den eigenen Verein zu unterstützen. Deshalb ist es notwendig, dass jeder Sportverein eine Sportanlage mit einem Kunstrasenplatz erhält, um wieder gleiche Voraussetzungen zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Vor der Sommerpause haben wir die Sportförderrichtlinien auch etwas geändert. Bei einem Jugendanteil von über 30 Prozent wurde die Sportförderung von 40 Prozent auf 50 Prozent angehoben. Das heißt, Vereine können Projekte verwirklichen und bekommen einen 50‑prozentigen Zuschuss von der Stadt. Heute wird die Öffnung der Schulturnhallen für die Sportvereine bis 24.00 Uhr zwar nicht über die Tagesordnung I, aber über die Tagesordnung II verabschiedet. Schon in den Etatberatungen haben wir beschlossen, die Sporthallen in den Ferien zu öffnen. Das heißt, wir tun mit der Bewerbung, an der UEFA EURO 2024 als Austragungsort teilzunehmen, nicht nur etwas für den Spitzensport und für die Begeisterung hier in Frankfurt, sondern gleichzeitig wird auch sehr viel für den Breitensport in unserer Stadt getan.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Klingelhöfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bross von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Guten Morgen kann man um diese Tageszeit schon sagen.

 

Im Prinzip sind die Freien Demokraten dafür, dass sich die Stadt Frankfurt für die UEFA Fußball-EM 2024 als Austragungsort bewirbt. Allerdings missfällt uns ein bisschen die Art und Weise, wie der Magistrat hier vorgegangen ist. Die Stadtverordneten wurden überhaupt erst kurz vor Schluss der Anmeldefrist über diese Bewerbung informiert. Das war jetzt sogar noch vor meiner Zeit hier im Parlament. Insofern spreche ich jetzt für meine Kollegen, die das erleben mussten. Es war schon am 26. April bekannt, dass gemeinsam mit der Sportpark Stadion GmbH und mit der Stadion Frankfurt Management GmbH entsprechende Gespräche geführt wurden. Aber die entsprechende Magistratsvorlage wurde den Stadtverordneten erst Ende Juni vorgelegt - wohl wissend, dass am 10. Juli Anmeldeschluss war.

 

Weiterhin kritisieren wir die vage Kostenschätzung für eine mögliche Teilnahme. Die Vermutung, dass sich die Kosten irgendwo zwischen zehn und zwölf Millionen Euro bewegen werden, angelehnt an Schätzungen, die zehn bis zwölf Jahre alt sind und in etlichen Jahren noch wesentlich vager sein werden, kann uns nicht überzeugen. Aus diesem Grund haben wir als Freie Demokraten den Magistrat auch in einem aktuellen Antrag aufgefordert, die Kosten für eine mögliche Teilnahme auf den Betrag von zwölf Millionen Euro zu beschränken, das heißt, einen absoluten Deckel darauf zu legen. Das ist im Sinne einer sparsamen und verantwortungsvollen Haushaltsführung ganz sicherlich angezeigt.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus sollten wir sicherstellen, soweit es möglich ist, dass die finanziellen Aufwendungen in erster Linie nicht nur für Marketingmaßnahmen verwendet werden oder in die Taschen von irgendwelchen Sportfunktionären wandern, sondern sie in nachhaltiger Weise zur Verbesserung der Infrastruktur der Stadt eingesetzt werden, also für das Stadion und eben alles, was dazugehört. Vieles ist bereits schon angesprochen worden. Wir müssen immer daran denken, eine schöne Veranstaltung ist toll für die Menschen, die teilgenommen haben, aber die Erinnerung daran ist flüchtig. Was wir dann hinterher in der Stadt zurückbehalten, sind entweder ordentliche Sportstätten und eine ordentliche Infrastruktur oder die Schulden.

 

Die Freien Demokraten wünschen sich außerdem vom Magistrat dieser Stadt eine etwas detailliertere Kostenschätzung, vor allen Dingen mit einer Gliederung der verschiedenen Einzelmaßnahmen hinsichtlich Marketing und Organisationslogistik. Dieses Pi-mal-Daumen-Prinzip möchten wir gerne vermeiden.


 

Selbstverständlich freuen wir uns als FDP‑Fraktion im Römer, wenn Europas Fußballer bei uns zu Gast sein werden. Jedoch gilt es, vorab klare und faire Regeln zu vereinbaren. Dazu gehört auch, dass das Parlament rechtzeitig unterrichtet und befragt wird, und zwar am besten vor dem Ende einer Anmeldefrist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bross! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 130 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Vorlagen NR 363, NR 364 und NR 384 sind abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 10., Sozialer Wohnungsbau, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 334 der LINKE.-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt bereits erste Wortmeldungen. Bevor ich Herrn Yilmaz das Wort erteile, muss ich ihm mitteilen, dass die Redezeit der LINKEN. noch sechs Minuten und dreißig Sekunden beträgt. Herr Yilmaz, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Koalition hat unseren Antrag NR 334 mit dem Betreff .Einmal sozial, immer sozial. abgelehnt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Herr Yilmaz. Meine Damen und Herren, ich bitte um Ruhe. Wir haben noch genug Redezeit übrig, um die Zeit bis 1:45 Uhr zu bewältigen. Je länger wir mit solchen Sachen brauchen, desto später wird es. Herr Yilmaz, bitte schön!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Die Regierung der Stadt Frankfurt hat beschlossen, eine Änderung des Förderprogramms für Mietwohnungen auf den Weg zu bringen. Sie setzen die Vorlage M 131 bezüglich der Änderung des Förderprogramms nicht auf die Tagesordnung I. Damit versucht die Koalition, die Änderung möglichst ohne Diskussion in der Öffentlichkeit schnell auf den Weg zu bringen. In dem neuen Förderprogramm stellt die Stadt Geld für Investoren bereit, damit diese Wohnungen für Personen mit mittlerem Einkommen bauen, für den sogenannten Mittelstand.

 

                              (Zurufe)

 

Gemeint sind damit Personen, die mindestens 2.750 Euro netto im Monat verdienen. Die Wohnungen sollen dann 8,50 Euro, 9,50 Euro, 10,50 Euro pro Quadratmeter an Kaltmiete kosten. Lieber Herr Josef, mit diesem Förderprogramm verabschieden Sie sich nicht nur vom bezahlbaren Wohnungsbau und sozialen Wohnungsbau, sondern Sie fördern auch private Investoren bei dem hochsegmentierten Luxuswohnungsbau. Auf der einen Seite subventionieren Sie endlos, auf der anderen Seite steigen die Preise für frei finanzierte Wohnungen erheblich.

 

Für einen Großteil der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger sind Mieten ab acht Euro sowieso nicht bezahlbar. Wenn der Dezernent die Mieterhöhung im neuen Förderprogramm preisgünstig nennt, rechtfertigt er damit weitere Mietsteigerungen für nicht geförderte Wohnungen. Dann sind Mieten von 14 Euro oder 15 Euro pro Quadratmeter bald keine Ausnahme mehr. Das ist das, was wir in Frankfurt nicht brauchen und wollen.

 

                              (Beifall)

 

Alleine in den letzten fünf Jahren sind mehr als 3.000 Wohnungen aus der Sozialbindung gefallen. Neu gebaut wurden im Jahr 2016 lediglich 88 Sozialwohnungen für den ersten Förderweg. Wir haben gefragt, wie viele Sozialwohnungen bis zum Jahr 2030 aus der Sozialbindung fallen und Sie haben uns die Zahl von 6.283 Wohnungen genannt. Wir haben Sie gefragt, wie viele neue Sozialwohnungen bis zum Jahr 2030 gebaut werden sollen. In der Antwort wird auf 2.200 neue Wohnungen verwiesen. Das ist noch nicht einmal die Hälfte. Herr Josef, ich frage Sie: Wie wollen Sie denn den sozialen Wohnungsbedarf nachhaltig decken? Haben Sie überhaupt eine Vision oder Strategie?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Stadt fördert Investoren mit Krediten und Zuschüssen für den Zeitraum, bis die Investoren ihre Schulden zurückgezahlt haben. Bleibt die geförderte Wohnung in der Bindung, ist das ein Erfolg, denn die Schulden sind bezahlt. Entfällt die Bindung, werden die Wohnungen für den freien Markt freigegeben und zum Höchstpreis vermittelt. Was für ein Irrtum, was für ein Schwachsinn. Wo bleibt die Nachhaltigkeit? Das ist eine verfehlte Sozialwohnungspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Ob nun für städtische Wohnungsbaugesellschaften oder für Privatinvestoren, für beide gilt dasselbe: Einmal sozial gebaut, soll die Sozialbindung für immer bestehen bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Wohnen ist ein Menschenrecht, jeder hat das Recht auf eine Wohnung. Dieses Recht zu wahren, ist eine Grundaufgabe der öffentlichen Hand. Wir fordern, dass sich die Stadt Frankfurt dazu bekennt, indem sie unter anderem den sozialen Wohnungsbau finanziell fördert, den Bestand langfristig sicherstellt und so eine Stadt für alle ermöglicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Puttendörfer von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir brauchen in Frankfurt viel mehr preisgünstige Wohnungen. Es ist auch richtig, dass immer mehr Wohnungen aus der Sozialbindung herausfallen. Ebenso ist es richtig, dass immer weniger Wohnungen gebaut werden. Daher klingen die Vorschläge, die in dem Antrag der LINKEN. genannt werden, auf den ersten Blick durchaus sympathisch, denn auch die SPD wünscht sich mehr sozialen Wohnungsbau und längere Bindungsfristen für geförderte Wohnungen. Doch Letzteres ist ein Problem des Bundes. Das heißt, die Bundesregierung muss das lösen. Das lösen wir nicht hier in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Planungsdezernent Mike Josef hat seit letztem Jahr dafür gesorgt, dass bei Neubaugebieten und neuen Wohngebieten, die von großen Investoren ausgewiesen werden, oder für die Bereiche, auf denen mehrere Wohnungen gebaut werden, auf jeden Fall 30 Prozent sozial geförderter Wohnraum entsteht. Auch das ist eine Errungenschaft, die es vorher nicht gab. Ich denke, das ist sehr unterstützenswert.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition hat, anstatt viel Kraft in einen utopischen Wunschkatalog zu investieren, mit der Vorlage M 131 eine Neufassung des Frankfurter Programms für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau vorgelegt, die ganz real zu mehr bezahlbaren Wohnungen und längeren Mietpreisbindungen auch für diejenigen führt, die keinen Anspruch auf eine Sozialwohnung haben, denen der frei finanzierte Wohnungsmarkt aber zu teuer ist. Das ist doch wichtig, Herr Yilmaz, dass auch diese Menschen eine Wohnung finden. Menschen, die Ihnen mit ihrer täglichen Arbeit überall im Alltag behilflich sind und zur Seite stehen, also Polizisten, Feuerwehrleute, Krankenschwestern, Kindergärtnerinnen und so weiter. Ein utopischer Wunschkatalog, wie der vorliegende Antrag der LINKEN. zeigt, ist für eine Oppositionspartei ohne jegliche politische Verantwortung in Frankfurt nachvollziehbar. Dass die LINKE. aber gleichzeitig die wichtige Vorlage M 131 zur Neufassung des Frankfurter Programms für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau ablehnt, ist nicht nur verwunderlich, sondern ein Affront für die Frankfurter, die dringend eine bezahlbare Wohnung suchen.

 

                             (Beifall)

 

Neben den klassischen Sozialwohnungen nach dem sogenannten ersten Förderweg, die auch vom Land beziehungsweise vom Bund gefördert werden, hat die Stadt schon seit dem Jahr 2008 ein eigenes Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau aufgelegt. Derzeit existieren knapp 4.400 Wohnungen, die auf Basis dieses Programms errichtet wurden. Mangels unattraktiver Förderrichtlinien kamen aber kaum neue Wohnungen hinzu. Das ist ausbaufähig, denn Private nutzen das Programm kaum. Die geförderten Wohnungen wurden bisher eigentlich zu 80 Prozent von der ABG Frankfurt Holding und der Nassauischen Heimstätte gebaut. Hier setzt die Vorlage M 131 an. Die Koalition will dem Bau geförderter Wohnungen einen neuen Schub geben. Die bisherige Darlehensförderung wird erstens auf eine Zuschussförderung umgestellt. Das macht die Errichtung solcher Wohnungen auch in Niedrigzinsphasen attraktiv. Zweitens wird die Bindungsdauer um zehn Jahre auf 30 Jahre verlängert. Das führt zu einer größeren Planungssicherheit. Drittens, die Einkommensgrenzen wurden angepasst, das heißt, mehr Haushalte haben Anrecht auf Förderung. Neben Senioren und Familien haben nun auch Singles und Paare ohne Kinder Anrecht auf eine geförderte Wohnung. Je nach dem zugrunde liegenden Einkommen, werden feste Einstiegsmieten, 8,50 Euro, 9,50 Euro und 10,50 Euro je Quadratmeter eingeführt. In diese Klasse kommt sonst niemand mehr hinein, denn sie finden auf dem freien Wohnungsmarkt nichts mehr. Das es ist für die Menschen, die uns jeden Tag helfen, wie Erzieherinnen, Polizisten oder Feuerwehrleute. Sechstens, auch wenn ein Eigentümer nach zehn Jahren seine Förderung frühzeitig zurückzahlt, gibt es eine Nachwirkungsfrist von 15 Jahren, so bleibt jede Wohnung mindestens 25 Jahre in der Förderung.

 

Wir zeigen mit der Verabschiedung dieser Richtlinien, dass bezahlbares Wohnen für uns absolute Priorität hat. Was wir brauchen, sind vernünftige Lösungen mit Augenmaß, die auch von Investoren mitgetragen werden, und vor allem Grundstücke, auf denen Wohnungen auch in Form von neuen Stadtteilen gebaut werden können. Statt mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, sollte gemeinsam überlegt werden, wie gerecht in Frankfurt geförderter Wohnraum verteilt wird, neue Wohnungen gebaut und Stadtteile entwickelt werden können. Und zwar solche Stadtteile, die groß genug sind, um die notwendige Infrastruktur gleich mitgestalten zu können.

 

                              (Beifall)

 

Überall, wo Sie bisher auf Veranstaltungen waren, bei denen ein Wohngebiet vorgestellt wurde, gab es sofort Gegenreden nach dem Motto, wir brauchen zwar Wohnungen, aber bitte nicht neben mir. Die Leute könnten ins Umland ziehen oder in Nordhessen ansässig sein. Das geht einfach nicht. Wir müssen in Frankfurt überlegen, wie wir für die, die hier leben und wohnen, auch die Möglichkeiten schaffen, hier bleiben zu können und Wohnungen in der näheren Nachbarschaft zu finden. Ich denke, das sollte unser aller Wunsch sein und auch unser Bestreben. Deshalb, liebe Kolleginnen und Kollegen der LINKEN., dieser sinnvollen und wichtigen Vorlage hätten Sie zustimmen sollen, anstatt mit Schaufensteranträgen Papier zu verschwenden.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Frau Puttendörfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Guten Abend oder gute Nacht, liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Vorsteher!

 

                              (Zurufe)

 

Wie bitte? Ja, guten Morgen.

 

Die Hälfte meiner Rede kann ich mir sparen, weil Frau Puttendörfer das meiste schon erwähnt hat. Ich möchte aber noch einmal auf den Punkt der unbefristeten Bindung eingehen, weil ihn die LINKE. gefordert hat.

 

Stellen Sie sich einmal vor, es hätte schon in den Fünfzigerjahren Wohnbaugesellschaften und den geförderten Wohnungsbau gegeben, und man hätte die Mieten eingefroren. Damals lagen die Mieten vielleicht bei 1,80 DM pro Quadratmeter, das wären heute 90 Cent. Sie wissen ja, wenn Wohnungen lange bewohnt werden, müssen sie irgendwann einmal renoviert werden. Jetzt würde man von der Wohnungsbaugesellschaft verlangen, für die 90 Cent, die du pro Quadratmeter bekommst, kannst du jetzt einmal die Wohnung renovieren. Damals gab es Etagentoiletten und Kohleheizungen, das muss jetzt alles herausgenommen werden. Das würde die Wohnungsbaugesellschaft gar nicht leisten können. Es ist letztendlich überhaupt nicht finanzierbar.

 

So ein ähnliches System gab es schon einmal. Es wurde heute auch schon einmal gesagt, dass die LINKE. diesbezüglich nicht dazulernt, es gab nämlich einmal das DDR‑System, da gab es den staatlichen Wohnungsbau, und am Ende wurde dort auch nicht mehr investiert, weil die Mieten dafür natürlich nicht ausgereicht haben. Wenn Ihr Antrag umgesetzt würde, würde genau das Gleiche passieren: Die Wohnungen würden verkommen, niemand würde investieren. Ich kann Ihnen sagen, ich war 1989 in Berlin und habe dort den Zusammenbruch der Mauer miterlebt. Ich war dort in vielen Wohnungen, man lief durch verschiedene Gänge bei den Leuten in Ost-Berlin. Da waren Stützbalken und Etagentoiletten, es zog wie Hechtsuppe durch die Fenster, es war ein grausames Bild. Genau das würde passieren, wenn man Ihre Vorstellung umsetzen würde.

 

                              (Beifall)

 

Gegen wie viele Wände wollen Sie eigentlich noch laufen, weil Sie immer wieder das Gleiche vorschlagen? Sie werden immer wieder scheitern, denn es trifft immer die Armen. Das ist ja das Interessante. Die Armen leiden besonders darunter, dass Sie solche Vorschläge machen, weil dann in dem Bereich überhaupt nicht mehr investiert wird. Keine Wohnungsbaugesellschaft würde irgendetwas in die Renovierung hineinstecken, diese Leute hätten unter Ihrer Politik zu leiden. Das ist schlimm. Wir wollen - und es wurde schon mehrmals gesagt -, dass Polizistinnen und Polizisten, Erzieherinnen und Erzieher und alle, die heute bereits aufgezählt wurden, Wohnungen haben. Deswegen ist das Mittelstandsprogramm so, wie es jetzt beschlossen wird, ohne unbefristete Bindung, richtig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Wehnemann, wollen Sie hier vorne reden, oder dahinten in gleicher Lautstärke Ihren Beitrag leisten?

 

                              (Zurufe)

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

Guten Morgen!

 

Ich möchte zunächst einmal noch etwas zu einer Rede von vorhin sagen, weil ich einfach möchte, dass im Verlauf der nächsten sechs Monate der Tunnelblick der LINKEN. vielleicht etwas erweitert wird. Sie schauen immer mit einem Tunnelblick auf ein Thema, sehen aber nicht, was über, unter oder neben dem Tunnel ist.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben gesagt, dass die Neubauzahlen geringer geworden seien. Dies so in den Raum zu stellen, ist ein bisschen bekloppt. Warum? Weil Sie die Rahmenbedingungen überhaupt nicht beachten. Sie beachten nicht die Tatsache, dass es wenige Fachbetriebe gibt, und Sie beachten nicht, dass es zum Teil Konkurse gegeben hat, wodurch sich Bauvorhaben verzögert haben. Das alles hat Auswirkungen auf die Neubauzahlen, sodass man nicht einfach sagen kann, soundso viele haben wir bisher gebaut, und jetzt sind es weniger geworden. Aber so machen Sie das immer, und darum bitte ich, wenn Sie eine Rede halten, überlegen Sie, was rechts und links von dem ist, was Sie eigentlich sagen wollen.

 

Man kann bei den Wohnungsbaugesellschaften nicht nur von Neubauten reden, man muss auch darauf schauen, was sie für die Instandhaltung ausgeben beziehungsweise ausgeben müssen. Das vergessen Sie immer, weil Sie nur über Neubau reden, aber zum Thema Instandhaltung bei der ABG habe ich von Ihnen noch nie etwas gehört.

 

Jetzt komme ich zu dem eigentlichen Thema, zum Antrag der LINKEN., NR 334, .Einmal sozial, immer sozial: Unbefristete Bindung im geförderten Wohnungsbau.. Ich möchte es kurz machen, anhand von kurzen Fragen. Ist die Idee dumm? Nein, sie ist es nicht. Es ist eine gute Idee. Warum ist es eine gute Idee? Weil ein Mieter dann weiß, dass er für die Dauer von vielen Jahren sozial abgesichert ist und er nicht befürchten muss, irgendwann aus der Wohnung heraus zu müssen und es durch eine Neuvermietung teurer wird. Soll sie verlängert werden? Ja. Es ist so, dass wir bereits mit der Förderrichtlinie, die Sie gerade kritisiert haben, von 20 auf 30 Jahre verlängern. Es ist weiterhin so, dass die Stadt Frankfurt bezüglich des ersten Förderwegs - was ich gerade gesagt habe, war der zweite Förderweg - mit dem Land Hessen darüber verhandelt, ob man auch den ersten Förderweg, bei dem das Land ja mitmachen muss, von 25 auf 30 Jahre erhöhen kann. Also, die Idee, zu verlängern, ist auch gut. Eine unbefristete Verlängerung zu machen ist, Entschuldigung, Blödsinn. Warum? Man könnte es machen, aber was würde das bedeuten? Es würde bedeuten, dass die Stadt Frankfurt, wir hier als Stadtverordnetenversammlung, vorausgesetzt der politische Wille wäre da, bei jedem Etat eine eigene Summe, viele Millionen Euro, für die Instandhaltung der Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaften, Nassauische Heimstätte oder ABG - ABG gehört zu 100 Prozent der Stadt -, beschließen müssten. Dabei ist der Neubau noch gar nicht berücksichtigt.

 

Wenn wir also die Bindungen zum Beispiel auf 99 Jahre verlängern würden, würde das Geld kosten. Das würde Zinsen und eine Differenz zum Mietspiegel bedeuten. Es würde einfach viel Geld kosten, das die Stadt in die Hand nehmen müsste, um der ABG das zu bezahlen. Dann ist das Geld, das wir an die ABG geben, verfrühstückt. Wir haben kein Geld für Neubauten und kein Geld für die Instandhaltung. Außerdem würde das einen Etatantrag der LINKEN. über mehrere Millionen Euro notwendig machen, der mit Zustimmung von CDU und GRÜNEN beschlossen werden müsste. Ob wir das wollen? Das glaube ich nicht.

 

Das zweite ist ein anderes Argument, da knüpfe ich an das an, was Herr Kliehm vorhin über die Au gesagt hat. Wenn ich mir überlege, was beim Mainfeld bei uns politischer Wille war, dann war das dort ein soziales Gemenge, eine Mischung der Bewohnerschaft, weil wir nicht zu 100 Prozent Sozialwohnungen haben wollten. Wenn diese Wohnsiedlung auf 99 Jahre festgelegt wäre, dann könnten wir diese Gemengelage nicht mehr ändern, dann ist das festgelegt. Aus diesem Grund, weil ich auf die Dynamik achten muss, wie sich die Gesellschaft verändert und wie sich auch die Bewohner verändern und die Mischung, kann ich es nicht auf


99 Jahre festlegen. Was geht trotzdem? Es geht, dass die ABG zugesichert hat, dass sie ihre Bindungen von 20 bis 30 Jahren auf 50 Jahre verlängert. Das ist ein großer Schritt in diese Richtung, mehr geht aber nicht. Ich glaube, das verdient an dieser Stelle einen Beifall des gesamten Hauses, dass diese an sich gute Idee auf eine realistische Basis gestellt worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zum Schluss. Die Koalition, mindestens die GRÜNEN und ich, sind immer bereit zu lernen. Ich lerne auch, sicherlich etwas Gutes, wenn die LINKE.-Fraktion einen Besuch in Graz bei der dortigen kommunistischen Partei macht, die da teilweise erfolgreich regiert. Davon kann man ja etwas lernen. Jetzt habe ich mich umgesehen, welche Städte in der Bundesrepublik das machen, eine Verlängerung der Bindung über mehr als 30 Jahre. Stuttgart macht es nicht, München - diese Stadt loben Sie ja oft - macht es nicht, und Freiburg - die Sie auch oft loben - macht es auch nicht. Dann schaue ich mir die Bundesländer an, bei denen die LINKEN. mitregieren, Brandenburg, Berlin, nirgendwo ist diese Forderung enthalten. Darum glaube ich, dass sich die LINKE. bei ihren Anträgen besser vorbereiten sollte. Das sage ich aber nicht zum ersten Mal, sondern bestimmt zum hundertsten Mal, ich sage es aber noch sechs Monate weiter, denn nach dieser Zeit haben Sie vielleicht qualitativ etwas gelernt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 334 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 11., Unterstützung linksextremer Zentren, auf.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Es wurde ja zurückgestellt, deshalb bieten sich noch viele Gelegenheiten, das Thema zu diskutieren, deswegen können wir heute Abend auf die Aussprache verzichten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann stelle ich fest, dass die FDP die Anmeldung zurückgezogen hat, und wir haben ein schönes Thema für die nächste Runde.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit komme ich zum Tagesordnungspunkt 12, Hansestadt Frankfurt. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 373 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Eine Wortmeldung liegt mir auch vor. Es besteht noch eine Restredezeit von sechs Minuten und 50 Sekunden. Herr Wehnemann, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, und ahoi, ihr Landratten. Als wir vor einigen Wochen mit einer Delegation der Stadt Frankfurt unterwegs waren, um die schönsten Plenarsäle Süddeutschlands als Inspiration anzuschauen, fühlte sich, so glaubte ich zumindest, unser Stadtverordnetenvorsteher sehr geschmeichelt, als wir im Würzburger Parlament saßen und vom Oberbürgermeister Schuchardt als Delegation der Freien Hansestadt Frankfurt begrüßt wurden. Das ist mir irgendwie in Erinnerung geblieben. Herr Schuchardt bewies damit seherische Fähigkeiten, denn wir hatten unseren Antrag zum Beitritt in den Städtebund Hanse noch gar nicht gestellt. Dennoch rechne ich den Würzburger Oberbürgermeister zu den prominentesten Fürsprechern unseres Anliegens.

 

Die Hanse mag manch einen von Ihnen nur aus Thomas Manns Debütroman .Die Buddenbrooks. bekannt sein. Sie lässt uns in Gedanken an jene Zeit schwelgen, in der Freihandel noch etwas Grandioses war, eine Zeit, in der eine Kleinstadt wie Lübeck noch die Welt beherrschte, eine Zeit, in der die Meere noch voll von Seeungeheuern anstatt Plastik waren, eine Zeit, als die Geschwindigkeit einer einmastigen Kogge noch ausreichte, und niemand Amazon Prime oder gar Drohnen brauchte. Eine Zeit, in der Hansaplast noch ein starker Verband war und Hansa Rostock noch in der Bundesliga spielte, eine Zeit, in der Piraten noch einer sinnvollen Beschäftigung nachgingen, sorry, Herbert, und noch niemand unter der Existenz von Hansa Pils leiden musste.

 

Meine Fraktion DIE FRAKTION möchte diese Zeiten zurückholen und Frankfurt in biedermeierlicher Manier sein Gefühl einer Groß- und Handelsstadt von internationalem Format zurückgeben. Viel zu lange schon treibt der Hegemon Korbach als einzige hessische Hansestadt sein Unwesen. Viel zu lange schon übergießen uns die lachenden Fratzen der Frankfurter Namensdiebe aus unserem ostdeutschen Bruderland mit Häme, weil sie sich unter unserem Namen in den vielleicht schönsten Städtebund der Welt hineingezeckt haben. Frankfurt muss aufwachen, sich aus der Unmündigkeit der Bundesregierung lösen und mit gutem Beispiel vorangehen. Wir müssen aufstehen, der Hanse beitreten und endlich beginnen, in schmierigen und geheimen Hinterzimmergesprächen Freihandelsabkommen zu unserem alleinigen Vorteil auszuhandeln. Wieso lassen wir uns von Brüssel für Millionen Euro von Steuergeldern entmündigende Freihandelsabkommen aufzwängen, wenn die guten alten Hanseabkommen noch irgendwo herumliegen? Vielleicht sogar im Kölner Stadtarchiv, wo wir die alten Schinken nur herausziehen und auf deren Umsetzung pochen müssen.

 

Anders als TTIP ist die Hanse bei den Menschen beliebt. In unserem Land erfreut sie sich stetiger Zustimmung, was an den steigenden Zahlen der Hotelübernachtungen in den deutschen Hansestädten abzulesen ist. Unser Antrag spricht davon. Freie Hansestadt Frankfurt, das klingt nach Selbstbestimmung, nach internationalem Flair, nach florierenden patrizischen Handelskontoren, zum Beispiel im Westhafen, und nach humanistisch geprägtem merkantilistischen Idyll, in dem die Getreidepreise nicht durch zugekokste, lediglich durch Eigeninteresse getriebene Bänker, sondern durch die sommerliche Flaute eines Windes in den See bestimmt und in unseren stadteigenen Koggen hochgetrieben werden. Wir haben mit dem Beitritt in die Hanse die Chance, Freihandel wieder offen und transparent zu gestalten. Wir haben die einmalige Möglichkeit, Globalisierung zu entschleunigen. Sechs Knoten - das muss reichen, für Frankfurt allemal.

 

Und: Vorfreude ist die größte Freude, auch bei unseren Amazon-Lieferungen, auch gerne einmal über Monate. Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, kennen das Gefühl durch alle Fraktionen hinweg, wenn die Mühlen des Magistrats wieder einmal etwas langsamer mahlen als gewöhnlich. Ha. Gewöhnlich. Kleiner Witz am Rande. Wenn wir wieder einmal ein Dreivierteljahr auf eine unbefriedigende Antwort zu irgendeinem Firlefanz warten.

 

Wer von uns möchte überhaupt gegen Windmühlen kämpfen? Aber nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch ist die Hanse die Antwort in postdemokratischen Zeiten. Hauchdünne Mehrheitsbeschlüsse, unter denen alle leiden müssen, sind mit ihr passé, da heißt es Konsens. Alles andere ist Nonsens. Riechen Sie es schon? Das Häppchenbuffet beim nächsten internationalen Hansetag? Hmmmmm, das schmeckt nach See, das riecht nach Seeluft. Hmmmmm. Ahoi, ihr Landratten, Segel setzen in eine bessere Zeit für Frankfurt mit hanseatischer Gelassenheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Das ist der Einzige, der da mitreden kann. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Lieber Nico Wehnemann, ich glaube, ich bin der einzige geborene Hanseat hier im Saal, oder?

 

                              (Zurufe)

 

Okay. Nico, im Gegensatz zu dir, weil du heute das Hansa Pils genannt hast, habe ich mit 16 das Hansa Pils tatsächlich getrunken, und ich war damals einer der Ersten. Man könnte jetzt natürlich diesen unglaublich differenzierten und wirklich auf eine wahrscheinlich stundenlange Arbeit beruhenden Antragstext genauer durchgehen, aber das lasse ich sein, weil es sich nicht lohnt. Ihr habt nämlich eine entscheidende Sache vergessen, und die macht euch wirklich zu den Buhmännern par excellence in dieser Stadt. Wenn wir uns in .Freie und Hansestadt Frankfurt. oder in .Hansestadt Frankfurt. umbenennen würden, dann müssten wir unser Nummernschild auch ändern.

 

                              (Zurufe)

 

Eben. .HF. ist schon vergeben. Das wäre Herford. Also bleibt nur .HFF. übrig, und das ist ja wohl nicht dein Ernst.

 

Und jetzt einen schönen guten Abend.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorliegende Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, der auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, .

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann es auch langsamer vorlesen, damit Sie es besser verstehen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde und somit die Vorlage NR 373 abgelehnt ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir haben es geschafft, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 15. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt, und ich wünsche Ihnen eine schöne Restnacht.

 

 

Ende der Sitzung: 00.50 Uhr