PARLIS - Wortprotokoll zur 17. Sitzung der STVV am 28.09.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        13.11.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

17. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 28. September 2017

 

(16.01 Uhr bis 23.50 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      150 Jahre Stadtverordnetenversammlung Frankfurt am Main

Ansprache von Prof. Dr. Werner Plumpe - Goethe-Universität.................................................... 3

 

Professor Dr. Werner Plumpe:..................................................................................................... 4

 

 

4.      15. Fragestunde.......................................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 773............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 11

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 11

 

Frage Nr. 774............................................................................................................................... 12

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 12

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 12

 

Frage Nr. 775............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 14

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 776............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 16

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 17

 

Frage Nr. 777............................................................................................................................... 18

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 18

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 20

 

Frage Nr. 778............................................................................................................................... 26

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 26

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 26

 

Frage Nr. 779............................................................................................................................... 28

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 28

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 28

 

Frage Nr. 781............................................................................................................................... 19

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 19

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 20

 

Frage Nr. 788............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 16

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 17

 

Frage Nr. 808............................................................................................................................... 19

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 19

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 20

 

Frage Nr. 829............................................................................................................................... 19

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 19

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 20

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 774.............................................................................................. 30

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 30

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 31

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:.................................................................................. 32

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 775.............................................................................................. 32

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 32

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:..................................................................................... 33

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 34

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 35

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 36

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 37

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 788.............................................................................................. 37

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 37

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 38

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 39

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 781.............................................................................................. 40

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 40

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 40

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 41

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:....................................................................... 42

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 42

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 778.............................................................................................. 43

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 43

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 44

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 44

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 45

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 45

 

 

6.      Ermäßigte Einzelfahrscheine für Frankfurter-Pass-Inhaberinnen und -Inhaber......................... 46

 

Bericht des Magistrats vom 25.08.2017, B 279

hierzu: Antrag der LINKE. vom 15.09.2017, NR 405

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 46

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 49

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 51

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 53

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 54

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 55

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 57

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 61

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 63

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 63

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 64

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 65

 

 

7.      Bestellung eines Erbbaurechts für Wohnzwecke
Niddastraße 59, Gemarkung Frankfurt, Bezirk 09, Flur 87, Nr. 13............................................. 65

 

Vortrag des Magistrats vom 07.08.2017, M 150

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 65

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 67

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 69

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 70

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 71

 

 

8.      Bebauungsplan Nr. 905 - Kleyerstraße/Ackermannstraße
hier: Satzungsbeschluss - § 10 (1) BauGB
Baumfällung................................................................................................................................. 73

 

Vortrag des Magistrats vom 03.07.2017, M 134

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 73

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 75

Stadtverordneter Christian Heimpel, SPD:................................................................................. 78

 

 

9.      Leitkultur...................................................................................................................................... 78

 

Antrag der AfD vom 24.08.2017, NR 386

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:......................................................................................... 79

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 80

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:................................................................................... 81

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 82

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 83

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 85

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 86

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:....................................................................... 87

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 89

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 90

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 92

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 92

 

 

10.   Antisemitismus keinen Raum geben - BDS aktiv entgegentreten.............................................. 94

 

Vortrag des Magistrats vom 25.08.2017, M 165

hierzu: Antrag der LINKE. vom 27.09.2017, NR 412

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker........................................................................ 94

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 97

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 99

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:................................................................................... 101

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................. 103

Stadtverordnete Verena David, CDU:....................................................................................... 104

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 106

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:....................................................................................... 107

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:........................................................................... 108

 

 

11.   Städtische Liegenschaft "In der Au 14-16"................................................................................ 111

 

Antrag der AfD vom 13.07.2017, NR 368

hierzu: Antrag der FDP vom 15.08.2017, NR 378

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:......................................................................................... 111

 

 

12.   Keine städtischen Subventionen für Extremisten..................................................................... 111

 

Antrag der BFF vom 02.08.2017, NR 375

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 111

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die 17. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 20.09.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 27.09.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 26.09.2017, Nr. 39, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Emmerling, Herr Stadtverordneter Klingelhöfer, Herr Stadtverordneter Tschierschke und Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker, von der GRÜNEN‑Fraktion Frau Stadtverordnete auf der Heide, von der AfD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Fuchs, von der FDP‑Fraktion Frau Stadtverordnete Tafel-Stein, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Wehnemann sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Solms zu Wildenfels. Frau Stadträtin Dr. Hartwig kann nur bis zum Ende der Fragestunde an der Sitzung teilnehmen, und Herr Stadtrat Frank lässt sich ab 19.00 Uhr entschuldigen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Als besondere Gäste zu unserem 150‑jährigen Bestehen begrüße ich die anwesenden Stadtältesten, ehemalige Stadtverordnetenvorsteherinnen und Stadtverordnetenvorsteher, Mitglieder des Römer-Clubs und Vertreterinnen und Vertreter des Instituts für Stadtgeschichte.

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass die FRANKFURTER während der heutigen Plenarsitzung Fotoaufnahmen vornehmen möchten.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Am 15. September dieses Jahres verstarb im Alter von 83 Jahren Herr Professor Albert Speer junior. Mit ihm verliert unsere Stadt einen hoch angesehenen Stadtplaner und Architekten, der mit seinen Ideen und Projekten Maßstäbe gesetzt und sich weltweit einen Namen gemacht hat. Nach einer Schreinerlehre, dem Abitur an der Abendschule und einem Architekturstudium spezialisierte sich der gebürtige Berliner auf die Planung ganzer Städte und Regionen und hat auch in seiner Wahlheimat Frankfurt am Main bedeutende Spuren hinterlassen: So erarbeitete er ein Entwicklungskonzept für die Frankfurter Messe und das Museumsufer, konzipierte den Holbeinsteg und übernahm unter anderem die Ausbauplanung des Frankfurter Flughafens sowie die Planung für das Europaviertel im Gallus. Des Weiteren war er an der Planung des Neubaus der Europäischen Zentralbank beteiligt. Albert Speer legte schon in den Sechzigerjahren großen Wert auf ökologische Nachhaltigkeit in der Stadtplanung und galt als Pionier in der zukunftsorientierten Gestaltung von Lebensräumen. Sein Ziel war es, wie er es selbst formulierte, den Städten .wieder einen eigenständigen Charakter. zu geben, .der aus Kultur, Geschichte, Landschaft und Klima entwickelt wird..

 

Besonderes Ansehen erwarb sich Albert Speer zudem durch seine engagierte Unterstützung junger Menschen. 1994 gründete er die .Professor Albert Speer‑Stiftung., die sich der Förderung und Ausbildung des Architekten- und Planer-Nachwuchses widmet. Seine Kompetenz und sein Ideenreichtum wie auch seine bescheidene, menschlich angenehme Art, die ansteckende Begeisterung und die Energie, mit der er sich seinen Aufgaben widmete, werden uns fehlen. Für seine besonderen Verdienste wurde Albert Speer junior vielfach geehrt: Er erhielt diverse Auszeichnungen im Bereich Architektur und war Träger des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Die Stadt Frankfurt am Main verlieh ihm 2003 die Goe-


the‑Plakette der Stadt Frankfurt. Wir sind ihm dankbar für seine Energie und Tatkraft und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir gedenken des Verstorbenen.

 

                    (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren des Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 20.09.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen?

 

Herr Dr. Rahn zur Geschäftsordnung. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die AfD‑Fraktion wird die vorgelegte Tagesordnung in dieser Form ablehnen. Ich möchte es kurz begründen. Wir finden auf der Tagesordnung unter TOP 3. .Jubiläum Stadtverordnetenversammlung.. Wir halten das nicht für angemessen, dieses 150‑jährige Jubiläum in diesem Rahmen zu feiern, sozusagen eingequetscht zwischen zwei anderen Tagesordnungspunkten .Mitteilungen. und .Fragestunde.. Wir hätten uns für dieses 150‑jährige Jubiläum eine angemessene Veranstaltung zum Beispiel in der Paulskirche, im Kaisersaal oder möglicherweise auch hier gewünscht, dann aber mit mehreren Rednern, mit dem Oberbürgermeister, mit dem Stadtverordnetenvorsteher, gegebenenfalls mit weiteren Rednern. Ich sehe ja, dass heute sehr viele Stadtälteste da sind, von denen der eine oder andere hier sicher hätte etwas beitragen können. Wir halten es deswegen nicht für angemessen und auch dem vorgesehenen Redner gegenüber nicht fair, dass Sie ihm sozusagen zumuten, innerhalb kürzester Zeit - Sie haben ihm ja eine Zeitvorgabe von 15 oder 20 Minuten gegeben - einen Vortrag zu halten. Ich halte es für einen Historiker nicht zumutbar, ihm aufzuerlegen, 150 Jahre Stadtgeschichte, Geschichte dieses Parlaments - das ist etwas, worüber man sehr viel reden könnte; Bernhard Ochs, unser Kollege, könnte hier aus dem Stehgreif zwei Stunden reden -, auf 15 Minuten zu komprimieren. Wir halten diese Veranstaltung in dieser Form deswegen für nicht angemessen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gibt es dazu weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann müssen wir jetzt über die Tagesordnung abstimmen. Wer für die Tagesordnung in der vorgelegten Form ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP, FRAKTION und zwei FRANK-FURTER. Wer ist dagegen? (Geschieht) Das ist die AfD. Wer enthält sich? (Geschieht). Das sind die BFF und ein FRANKFURTER.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Ochs, wenn Sie sich umgedreht hätten, hätten Sie festgestellt, dass sich eines Ihrer Fraktionsmitglieder enthalten hat. Ich habe von hier oben den etwas besseren Überblick.

 

Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie


die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die FDP-Fraktion hat Änderungen hinsichtlich der Sitzplatzverteilung vorgenommen. Ich verweise auf den ausgelegten Sitzplan.

 

Die Niederschrift über die 16. Plenarsitzung vom 31.08.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 16. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 27.09.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 01.11.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 06.11.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 18. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 16.11.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 02.11.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 06.09.2017 bis 18.10.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Jubiläum Stadtverordnetenversammlung, auf.

 

Meine Damen und Herren, am 25. September vor 150 Jahren ist im Saal des Hauses Limpurg die erste frei gewählte Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammengetreten - ein besonderes Ereignis also, dessen wir unter anderem auch in unserer heutigen Plenarsitzung gedenken wollen. Ich sage bewusst .gedenken. und nicht .feiern., denn: So wie jede Medaille bekanntermaßen zwei Seiten hat, ist das Jubiläum, das wir heute begehen, für viele Frankfurterinnen und Frankfurter durchaus auch mit Wehmut verbunden. Der Neubeginn im Jahr 1867 war die Folge der preußischen Besetzung Frankfurts, die zweifellos zu den dunklen Momenten der Geschichte der Stadt zählt. Der mit militärischer Gewalt erzwungene Abstieg Frankfurts - von der ehemals ruhmreichen Kaiser- und Krönungsstadt und dem Sitz des Deutschen Bundes hin zu einer preußischen Provinzstadt - war gewaltig, und so haben viele Frankfurterinnen und Frankfurter den Verlust des Status. als Freie Reichsstadt und den Verlust der politischen Selbstständigkeit als erniedrigend empfunden. In der Rückschau hat sich allerdings gezeigt, dass dieser Neuanfang unbestreitbar einen wichtigen Meilenstein für die positive Entwicklung dieser Stadt gelegt hat. Denn es war ja nicht zuletzt den umfassenden infrastrukturellen Möglichkeiten des von Preußen dominierten und neu gegründeten deutschen Nationalstaats zu verdanken, dass Frankfurt am Main in den Jahren nach der Reichsgründung 1871 zu einer der modernsten und innovativsten Metropolen Deutschlands wurde. Die Stadtverordnetenversammlung, an deren Konstituierung wir uns heute erinnern, hat in diesem Zusammenhang eine maßgebliche Rolle gespielt. Herr Professor Dr. Werner Plumpe, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe‑Universität und Mitglied der Frankfurter Historischen Kommission wird für uns gleich noch einmal genauer die herausragende Bedeutung der Ereignisse der Jahre 1866/1867 für die Stadt Frankfurt am Main aufzeigen.

 

Sehr geehrter Herr Professor Plumpe, ich heiße Sie im Namen der Stadtverordnetenversammlung noch einmal ganz herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Wir sind sehr gespannt auf Ihre Ausführungen. Bitte schön!

 

 

Professor Dr. Werner Plumpe:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Herr Oberbürgermeister,

meine Damen und Herren!

 

Es ist in der Tagesordnungsdebatte darauf hingewiesen worden, dass 150 Jahre Stadtgeschichte in der Tat einen längeren Vortrag verlangen würde, den gestattet aber weder meine Zeit noch Ihre Tagesordnung. Insofern muss ich mich beschränken und die begrenzte Zeit vorwegnehmen. Jetzt habe ich mir überlegt, dass es vielleicht sinnvoll ist, über die frühe Zeit der Stadtverordnetenversammlung, über die Anfänge zu sprechen, die durchaus nicht konfliktfrei gewesen sind und insofern auch für heute nicht nur Erinnerungswertes, Belehrendes, sondern auch Interessantes enthalten.

 

Die Jahre 1866/1867 - der Herr Stadtverordnetenvorsteher hat darauf hingewiesen - sind in der Geschichte Frankfurts von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1866 marschierten im Zuge des Deutschen Krieges preußische Truppen in die Stadt ein und besetzten sie. Diese Besetzung war nicht unbedingt etwas Neues. Frankfurt war in seiner Geschichte häufig besetzt worden und auch nach 1866 kam es wieder zu fremden Besetzungen. Doch ist dieser preußische Einmarsch eine Zäsur, weil mit ihm die 657‑jährige Autonomie der Stadt, die 1220 zur Reichsstadt erhoben worden war und seither außer dem Kaiser keiner weiteren Obrigkeit mehr untertan war, verloren ging. Ja mehr noch, zwischen 1815 und 1866 war Frankfurt in gewisser Hinsicht souverän, zwar Mitglied des Deutschen Bundes, doch in seiner inneren Verfassung und Politik unabhängig. Für Liebhaber sei darauf hingewiesen, dass Frankfurt in dieser Zeit eine eigene internationale Handelsflagge besaß. Diese alte Unabhängigkeit nun sollte nicht mit demokratischen Verhältnissen verwechselt werden. Die Zeit vor 1866 war keine Zeit der Demokratie. Zwar war das patrizische Stadtregiment im Laufe der Zeit abgeschwächt worden; aber mit der sogenannten Konstitutionsergänzungsakte, die am 18. November 1816, dem alten Frankfurter Nationalfeiertag, in Kraft trat und bis zur preußischen Annexion ihre Gültigkeit behielt, war doch die alte, vorrevolutionäre Verfassung der Stadt wiederhergestellt worden.

 

Die konstitutiven Rechte lagen bei der Bürgerschaft und ihrer Vertretung, doch konnten überhaupt nur christliche Männer mit einem Vermögen von mehr als 5.000 Gulden das Bürgerrecht bekommen. 5.000 Gulden waren sehr viel Geld. Die ärmere, die weibliche, die nicht christliche Bevölkerung sowie die Menschen, die in den Frankfurter Landgemeinden lebten, waren vom Stadtregiment ausgeschlossen, das mit dieser Verfassung in drei Teile zerfiel. Der erste Teil war die gesetzgebende Versammlung, bestehend aus 20 Angehörigen des Senates, 20 Mitgliedern der ständigen Bürgerrepräsentation sowie 45 über Wahlmänner gewählte Bürgervertreter. Diese Körperschaft trat einmal jährlich für mehrere Wochen zusammen, vor allem um über grundlegende Fragen, namentlich über die Steuerhöhe und -erhebung, zu entscheiden.

 

Die eigentliche Stadtregierung war der Senat, der an die Stelle des alten Rates trat. Auch er hatte drei Bänke, wie der alte Rat, nämlich eine Schöffen-, eine Senats- und eine Ratsverwandtebank, wobei die erste Bank Vertreter des Patriziates umfasste, während die Vertreter der anderen Bänke aus Kandidaten der Oberschicht beziehungsweise der zünftigen Handwerker .gekugelt., per Los bestimmt wurden. Aus dem Senat wurden der erste und der zweite Bürgermeister ebenfalls .gekugelt., wobei der erste Bürgermeister, unser heutiger Oberbürgermeister, stets der Schöffenbank entstammen musste.

 

Bedenkt man, dass angesichts der Restriktionen des Bürgerrechtes 1816 bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 50.000 Menschen nur etwa 4.000 Bürger über diese Konstitution abstimmen konnten, wobei etwa 2.000 zustimmten und es nur etwa 50 Gegen-stimmen gab, so zeigt sich der im Kern noch vormoderne patrizische Charakter dieser Art der städtischen Selbstverwaltung. Sie war freilich derart mit der Frankfurter Geschichte verknüpft, dass jede Änderung wie ein Sakrileg erscheinen musste, zumal wenn diese Änderung von außen erzwungen war wie in der Zeit des Großherzogtums von Napoleons Gnaden oder eben in der preußischen Zeit nach 1866.

 

Und es war nicht allein ihre Altehrwürdigkeit, die dieser Stadt Ordnung, Dignität verlieh. Mit dieser Verfassung war Frankfurt auch unstrittig ein guter Gastgeber des Deutschen Bundes, dem sich die Stadt, die traditionell kaisertreu und damit an Wien orientiert war, überaus verbunden fühlte. Im preußisch‑österreichischen Dualismus stand sie jedenfalls nicht auf preußischer Seite, auch wenn sie im Krieg 1866 nicht aktiv gegen Preußen vorgehen wollte und sich ausdrücklich für neutral erklärte.

 

Der Status quo war Frankfurt, zumindest politisch, lieber als eine preußische Dominanz, die dann in der Tat der Stadt ihre Freiheit nahm. Im Juli 1866 - ich sagte es - wurde sie besetzt, mit Gesetz vom 23. September 1866 in den preußischen Staatsverband einbezogen und zum 1. Oktober 1866 förmlich annektiert und schließlich mit der Unterstellung unter die königliche Regierung in Wiesbaden 1867 Teil der neugeschaffenen Provinz Hessen‑Nassau, die ihren Sitz in Kassel hatte. Alles das waren demütigende Schritte, die der widerstrebenden Stadt die neuen Machtverhältnisse unmissverständlich klarmachten: aus der einstigen .Hauptstadt. - der Stadtverordnetenvorsteher sagte es - des Deutschen Bundes, mit der stolzen Tradition jahrhundertealter Freiheit, war eine politisch unbedeutende Stadt in einer preußischen Provinz geworden. Und es blieb nicht bei dieser politischen Demütigung. Waren die Form der Stadtbesetzung, das Betragen der preußischen Offiziere und die hohen Kontributionsforderungen schon schlimm, so schlossen sich harte Auseinandersetzungen über die weiteren Leistungen der Stadt an, die schließlich wohl auch Frankfurts letzten alten Bürgermeister Fellner, der angesichts der Umstände nur lavieren konnte und schließlich eine überaus unglückliche Figur machte, in den Tod trieben.

 

Nach Fellners Tod gingen die Auseinandersetzungen weiter. Strittig war der Ausgleich von Vermögen und Schulden nach der Annexion, insbesondere welche Schulden und Vermögenswerte .verstaatlicht. werden sollten, strittig war weiterhin die Frage der Kontributionsgelder, die der preußische König schließlich zurückgab, nachdem sie erzwungen worden waren. Die feindselige Stimmung schwächte sich in der Stadt erst langsam ab, nicht zuletzt weil, so Wilfried Forstmann, einer ihrer Historiker, die preußische Politik darauf abzielte, einen .Modus Vivendi. mit der Stadt zu finden. Aber das Verhältnis Frankfurts zum preußischen Staat blieb gespannt beziehungsweise von einer Distanz getrübt, die nicht allein mit den Bedingungen der Annexion zu tun hatte, sondern wohl mehr noch mit der Tatsache, dass Frankfurt nun in der Südwestecke eines Staates lag, der so gar nicht zum selbstbewussten, liberalen, aber auch durchaus eigenwilligen Selbstverständnis einer Stadt passte, die mit dem wirklichen oder vermeintlichen preußischen Wesen, der Vorliebe zum Militärischen und zum Großagrariertum, wenig anfangen konnte. All das hatte am Main nie eine Rolle gespielt, sondern war der hiesigen Kulturlandschaft im Grunde fremd.

 

Dass 1871 im .Hotel zum Schwan. am Steinweg der Frieden nach dem Krieg mit Frankreich geschlossen wurde, war eine Geste Bismarcks an Frankfurt, die am Unbehagen der Stadt freilich kaum etwas änderte. Gleichwohl war die Annexion nicht das Ende. Noch einmal Wilfried Forstmann: .. wird Frankfurt als Stadtstaat ausgelöscht, bleibt es als Gemeinwesen bestehen, sehen sich seine Bürger im preußischen Staat veränderten Risiken, gewiss aber, wie König Wilhelm zu Recht meinte, auch Möglichkeiten gegenüber..

 

Das zeigte sich schon in den Verhandlungen über die zukünftige Stadtverfassung. Denn auch in politischer Hinsicht hatte Frankfurt sich nun umzustellen, galt doch mit der Eingliederung nach Preußen nun auch dessen Recht und das sah für die preußischen Städte die Einführung der Magistratsverfassung mit Oberbürgermeister, Magistrat und Stadtverordnetenversammlung vor.

 

Die damit verbundene .Demokratisierung. der Stadt stieß in Frankfurt auf ein geteiltes Echo. Zwar hatte es seit den 1850er‑Jahren Reformüberlegungen zur Ausweitung des vollen Bürgerrechtes und zur Liberalisierung der Gewerbeverfassung gegeben, doch waren diese Bestrebungen bisher nicht zum Abschluss gekommen. Noch standen der Aufgabe der altständischen Verfassung erhebliche Bedenken gegenüber, bei denen sich soziale und liberale Motive auf eigentümliche Weise miteinander verknüpften. Aber immerhin war eine gewisse Reformbereitschaft gerade auch bei dem ersten Bürgermeister des Jahres 1866, Carl Fellner, erkennbar, was die Verhandlungen mit der preußischen Regierung über die zukünftige Stadtverfassung erleichtern konnte.

 

In den seit dem Herbst 1866 laufenden Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und der Regierung über die zukünftige Ordnung traten für Frankfurt vor allem gemäßigt liberale Angehörige der alten Stadtregierung auf, die schon um eine möglichst große Kontinuität der alten Verhältnisse bemüht waren, aber gemäßigte Veränderungen nicht ablehnten. Im Kern favorisierten sie, statt eines förmlichen Festhaltens an den altständischen Gremien der freien Stadt, also an der Senatsverfassung, eine Übernahme der revolutionären Steinschen Städteordnung von 1808, wobei vor allem die Frage der Wahlberechtigung zu klären war. Das in Preußen geltende Dreiklassenwahlrecht, wonach die männlichen Bürger in drei nach der Steuerleistung eingeteilte Klassen gruppiert wurden, von denen jede ein Drittel der Stadtverordneten bestimmte, war zwar auch restriktiv, hätte das aktive Wahlrecht aber deutlich über das bisherige Ausmaß erweitert. Das Frankfurter Votum für das Weitergelten des bisherigen Zensuswahlrechtes wurde von der königlichen Regierung schließlich akzeptiert. Wahlberechtigt waren zukünftig nur Frankfurter Bürger, die wenigstens ein Jahr ansässig waren, die preußische Staatsangehörigkeit besaßen, einen eigenen Hausstand führten, keine Wohlfahrtsleistungen bezogen, sondern wenigstens ein jährliches Einkommen von 1.200 Mark - seinerzeit noch Gulden, später Mark - versteuerten. Das aktive Wahlrecht war damit weiterhin auf eine Minderheit mehr oder weniger wohlhabender Menschen beschränkt, da die 1.200‑Gulden- beziehungsweise Mark‑Einkommensgrenze lange überaus prohibitiv wirkte.

 

Erst mit dem Wirtschaftsaufschwung seit den 1890er‑Jahren verbreitete sich das Wahlrecht, sodass nach 1900 erstmals auch Sozialdemokraten in die Stadtverordnetenversammlung gewählt wurden. Den radikaleren Liberalen und den Demokraten mit Leopold Sonnemann an der Spitze war hingegen der Kompromiss zwischen Stadt und Preußen von 1867 nicht fortschrittlich genug; sie plädierten daher stets für eine weitere Demokratisierung der Stadtverfassung, namentlich für eine Öffnung des Wahlrechtes, ohne damit erfolgreich zu sein. Die Ausdehnung des Wahlrechtes im Laufe der Jahrzehnte war daher vor allem eine Frage des steigenden Einkommensniveaus.

 

Gewählt wurde alle zwei Jahre ein Drittel der Stadtverordneten, von denen wiederum mindestens die Hälfte Hausbesitzer sein mussten. Das passive Wahlrecht war mithin noch restriktiver als das aktive Wahlrecht. All das schloss aus, dass zumindest über Wahlen umfassende soziale Umbrüche zu erwarten waren.

 

Die so modifizierte Magistratsverfassung, die mit gewissen Änderungen, namentlich der Ausdehnung des Wahlrechtes 1918/19 und mit der Direktwahl des Oberbürgermeisters, bemerkenswerterweise bis heute gilt - Frankfurt ist eine der wenigen Städte, die noch die alte preußische Städteordnung hat, ich glaube, Bremerhaven hat sie auch noch -, wurde am 25. März 1867 Frankfurter Verfassungsrecht. Diese auf die preußische Reformzeit zurückgehende Verfassung, also die Steinsche, hatte ihren Kern in der Vorstellung der Vorteilhaftigkeit bürgerlicher Selbstregierung, über die der Staat bestenfalls die Aufsicht ausübte, während alle wesentlichen Entscheidungen, wenn auch im Einklang mit den geltenden Gesetzen, vor Ort selbst von den betroffenen Bürgern getroffen werden sollten. Und zwar sollten diese Entscheidungen durch die Bürgerschaft in Transparenz und in gegenseitiger Kontrolle der städtischen Gremien fallen, wobei hier die Anknüpfungspunkte an die ältere Frankfurter Verfassung gegeben waren, in der ja ebenfalls der Gedanke der Kontrolle der Stadtregierung, der man finanziell nie traute, durch die ständige Bürgervertretung und ihren Neunerausschuss eine große Rolle gespielt hatte.

 

Die neuen Gremien, jetzt nach der neuen Verfassung, waren zunächst der Magistrat und die beiden Bürgermeister, später wurde der erste Bürgermeister in Oberbürgermeister umgetauft, die an die Stelle des alten Senats traten, während der gesetzgebende Körper und die ständige Bürgerrepräsentation in der neuen Stadtverordnetenversammlung aufgingen, wodurch die Konzentration lokaler Machtbefugnisse in wenigen Händen im Grunde ausgeschlossen war. Zwar hatten Bürgermeister und Magistrat exekutive Rechte, waren aber an die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung - wem sage ich das - gebunden, die sie auszuführen hatten, und wurden auch von dieser, insbesondere in ihrem Finanzgebaren, kontrolliert. Damit zogen einige demokratische Momente in die Stadtverfassung ein, doch blieben ältere Traditionen ebenso lebendig, wie die Möglichkeiten der städtischen Selbstverwaltung, durch die die staatlichen Vorrechte und die staatliche Aufsicht wirksam beschränkt waren, von der Tatsache, dass nunmehr am Main die preußischen Gesetze zu beachten waren, noch ganz abgesehen. Selbst die Beschlüsse von Stadtverordnetenversammlung und Magistrat unterlagen dem Genehmigungsvorbehalt der königlichen Regierung, die in Wiesbaden saß. Der Oberbürgermeister bedurfte der staatlichen Zustimmung und vor allem im Bereich der Kommunalfinanzen, Steuerrecht und Immobilienwirtschaft gab es starke staatliche Prärogativen.

 

Insgesamt aber stiegen - im Ergebnis der Reformen - Bedeutung und Gewicht der gewählten Repräsentanten der Bürgerschaft maßgeblich an. Die Zusammensetzung der Stadtregierung war, wenn auch bestimmte Positionen königlicher Zustimmung unterlagen, letztlich von der Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung abhängig, die Bürgermeister, haupt- und ehrenamtliche Stadträte, die zusammen den Magistrat bildeten, zu wählen hatte. Den jeweiligen Wahlergebnissen kam mithin erstmals in der Geschichte der Stadt eine große Bedeutung zu.

 

Bereits im Jahr 1867 kam es zu drei Wahlen, deren Ausgang zugleich die Stimmung in der Stadt signalisierte. In Frankfurt entfiel die Mehrzahl der Stimmen bei den Wahlen zum norddeutschen Reichstags - das war der Vorläufer des Reichstag, der 1867 mit dem norddeutschen Bund eingerichtet wurde - bei denen bereits das geheime, gleiche Männerwahlrecht galt, anfangs durchweg auf den linksliberalen Kandidaten, später, seit 1884, mit einer Ausnahme 1907, wurden nur noch Sozialdemokraten vom Main an die Spree entsandt. Das zeigt eindeutig, wie die Stimmverhältnisse beim allgemeinen Wahlrecht waren. Die Reichstagswahlergebnisse markieren die politische Stimmungslage in der Stadt zweifellos am klarsten, eben wegen des demokratischen Wahlrechtes. Dies muss nicht zwingend bedeuten, dass die übrigen Wahlergebnisse völlig aussagelos sind, zumal die kommunalpolitischen Verhältnisse lange Zeit einfach deshalb schwer zu beurteilen waren, da anfangs weder klare Parteien- noch Fraktionsstrukturen existierten, es vielmehr um Persönlichkeitswahlen ging und die gewählten Personen sich anfangs auch keinerlei Fraktionsdisziplin, die es ohnehin kaum gab, unterworfen hätten.

 

Bei den Kommunalwahlen gab es vor dem Hintergrund des Zensuswahlrechtes gleichwohl bemerkenswerte Resultate. Auffällig ist zunächst, dass in Frankfurt weder konservative Strömungen noch der politische Katholizismus eine auch nur bemerkbare Rolle spielten; beide existierten vor 1914 in der Stadt faktisch nicht. Bis 1906 gab es stets große liberale Mehrheiten, wobei die Linksliberalen fast durchweg doppelt so gut abschnitten wie ihre nationalliberalen, in gewisser Weise konservativ-feindlichen Brüder. 1910 überholte die SPD die Nationalliberalen deutlich und wurde zur zweitstärksten Kraft in der Stadtverordnetenversammlung. Allein im preußischen Abgeordnetenhaus, das ist die dritte Wahlebene, finden sich wegen des Dreiklassenwahlrechtes zeitweilig auch nationalliberale Kandidaten neben den sonst .üblichen. Linksliberalen.

 

Auf den deutschen und preußischen Gesamtstaat bezogen existierte mithin in Frankfurt in der gesamten Zeit vor 1914 eine nach links hin verschobene Mehrheit. In der Stadtverordnetenversammlung war die linksliberale Dominanz noch sehr viel ausgeprägter, wobei das für die Arbeit des Stadtparlamentes - ich deutete es bereits an -nur eingeschränkte Bedeutung hatte, da es anfangs keine wirklichen Fraktionen gab, sondern sich die Abgeordneten ganz einfach als Bürgervertreter begriffen, die weniger nach parteipolitischer Räson, sondern im Interesse der Stadt oder einer ihrer Gruppen handelten. Mit dem Aufkommen der SPD änderte sich dies nicht allein, weil die Partei von Anfang an ideologisch gebunden war und so auch argumentierte; ihre Erfolge, die sie nicht zuletzt wegen ihrer guten Organisation und ihres einheitlichen Auftretens erzielte, .zwangen. die Konkurrenz dazu, sich besser .aufzustellen., also organisierter vorzugehen.

 

Das liberale Aushängeschild der linksliberalen Demokraten war der erwähnte Besitzer der Frankfurter Zeitung, Leopold Sonne-mann, der als das Pars pro Toto für diese Strömung auch in sozialer Hinsicht gesehen werden kann. Sonnemann entstammte einer strenggläubigen jüdischen Familie, war in Frankfurt als Bankier erfolgreich und zog sich bereits in den 1850er-Jahren auf eine publizistische Tätigkeit zurück, die in der Gründung der Frankfurter Zeitung 1866 gipfelte. Reich, liberal, demokratisch, antipreußisch - diese Mischung traf auf viele bedeutende Frankfurter Bürger zu, die damit auch die Basis der wiederholten linksliberalen Wahlerfolge waren. In der Kommunalpolitik, Sonnemann gehörte der Stadtverordnetenversammlung von 1869 bis 1880 und von 1887 bis 1904 an, wirkte er in typischer liberaler Bürgerhaltung einerseits als Mitglied des Finanzausschusses bei der Kontrolle des Magistrates, andererseits bei der kulturellen Gestaltung der Stadt, ihrer Verschönerung und kulturellen Fortentwicklung mit. Sonnemann verkörperte insofern das .Justemilieu. der Stadt, auch weil er, der Protagonist der Revolution von 1848, 1866 vor den Preußen ins Exil geflohen und erst nach einiger Zeit von Stuttgart aus nach Frankfurt zurückgekehrt war.

 

Die Repräsentanten des alten Frankfurts waren, im Gegensatz zu den von Sonnemann verkörperten Linksliberalen und Demokraten, keineswegs derart antipreußisch. Sie fanden sich vor allem im nationalliberalen Lager wieder, das sich zu nicht geringen Teilen auf das alte Patriziat, aber auch auf den herkömmlichen Mittelstand aus Handel und Handwerk stützen konnte. Bedeutungslos war diese Gruppierung nicht, sondern stellte, je nach Wahlperiode, zwischen einem Drittel und einem Sechstel der Stadtverordneten, wobei ihr politisches Gewicht zumeist größer war. Der vom König auf Vorschlag der Stadtverordnetenversammlung zu bestätigende Oberbürgermeister stand ihnen fast durchweg nahe, denn die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung war klug genug, Konflikten mit dem König in dieser Frage zumindest aus dem Weg zu gehen und von Anfang an Kompromisskandidaten vorzuschlagen. War die Stadtverordnetenversammlung auf den König nicht angewiesen, war es mit dieser Zurückhaltung allerdings schnell vorbei.

 

Bei den Magistratswahlen - also bei der Wahl der Stadtregierung - kam es regelmäßig zu erfolgreichen linksliberalen Kandidaturen. 1913 wurde - das sei hier nur am Rande erwähnt, aber wichtig ist es - mit Benno Schmidt erstmals im gesamten deutschen Reich ein Sozialdemokrat Magistratsmitglied und mit Eduard Gräf auch ein Mitglied der zweitstärksten Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung, der SPD, deren stellvertretender Vorsteher. Das nationalliberale Element war in der Stadt also keineswegs marginal; trotz königlicher Protektion aber dominierte es nicht.

 

Die Magistratsverfassung von 1867 war mithin für die Stadt nicht nur ein wichtiger Baustein bei der Fortentwicklung der kommunalen Selbstverwaltung, sondern zugleich ein wesentliches Moment auf dem Wege der Demokratisierung der Stadt und der Bindung der Stadtregierung an den politischen Mehrheitswillen, der freilich vor 1914 - ich sagte es bereits - nur in begrenztem Maße bereits in einer Art parteipolitischen Konfliktlandschaft zum Ausdruck kam. Noch stand die Umgestaltung der Stadt zur modernen Großstadt als sachliche Herausforderung im Vordergrund, die durchaus von Konflikten geprägt war und gleichwohl in einer Art bürgerschaftlichen Gemeinschaftsarbeit geleistet wurde. Obwohl auf dem Papier in den meisten Fragen nicht allein maßgeblich, kam dabei der eigentlichen Stadtregierung, also Bürgermeistern und Magistrat, eine erhebliche Bedeutung zu.

 

Von den Oberbürgermeistern der Jahre vor 1914 war nur einer ein Frankfurter, nämlich Daniel Heinrich Mumm, der das Amt von 1868 bis 1880 innehatte. Ihm folgten die .auswärtigen. Kandidaten Johannes Miquel, Franz Adickes und Georg Voigt. Uns soll hier aber vor allem die Phase der neuen kommunalpolitischen Welt interessieren, nämlich unter Daniel Heinrich Mumm, denn sie wirft ein überaus bezeichnendes Licht auf die frühen Jahre der neuen Stadtverordnetenversammlung und ihrer Bedeutung.

 

Zu den ersten Amtshandlungen der Stadtverordnetenversammlung, die ja heute vor gut 150 Jahren das erste Mal überhaupt zusammentrat, gehörte im Januar 1868 die Wahl des Magistrats, die eher nach Zufallsprinzip als in irgendwie geordneter Form erfolgte. Dem Magistrat gehörten ehemalige Senatoren, unter ihnen Mumm, der 1873 geadelt wurde und den Namenszusatz von Schwarzenstein führen durfte, Mitglieder des vormaligen gesetzgebenden Körpers wie Friedrich Ernst Passavant und Frankfurter Bürger an, die .der Zufall und persönliche Einflüsse zusammengewürfelt hatte., wie es zeitgenössisch hieß. Es war eine wenig handlungsfähige Gruppe, in der Mumm, der von der Stadtverordnetenversammlung bereits im November 1867 als Kandidat für den ersten Bürgermeister nominiert und kurz vor Weihnachten 1867 von König Wilhelm I. bestätigt worden war, dominierte.

 

Das sollte für das Verhältnis zur Stadtverordnetenversammlung nicht folgenlos bleiben, denn Mumm, so Siegbert Wolf, hielt nichts .vom mündlichen Verkehr mit den Stadtparlamentariern und zeigte sich oftmals auch wenig kompromissbereit..

 

                            (Heiterkeit)

 

Die sich häufenden Konflikte hingen vor allem mit den kostenträchtigen Bauvorhaben Mumms zusammen, die der Magistrat bereits in seinem Bericht für 1868 vollmundig angekündigt hatte: .Der Magistrat ist nun der Ansicht, dass der Zeitpunkt gekommen ist, in die bisher unterbrochene öffentliche Bautätigkeit . mit aller Energie wieder einzutreten. Er ist von den Lehren der Vergangenheit Nutzen ziehend der Überzeugung, dass die Fehler früherer Perioden nicht wiederholt werden sollten, dass es dabei jetzt nicht ankommen kann, das disponible Kapitalvermögen der Stadt vor allem in seinem Bestand intakt zu erhalten oder gar zu vermehren, dass dasselbe vielmehr mit weiser Umsicht zur Herstellung allem im Interesse der Stadt Erforderlichen und Wünschenswerten zu verwenden ist..

 

Die anstehenden Aufgaben, etwa der Bau der neuen Mainbrücken, des Eisernen Steges, der Markthalle und des Opernhauses, schließlich wichtige Straßendurchbrüche und die Bewältigung der Eingemeindung Bornheims waren im Kern unstrittig, aber die Art und Weise, wie der neue Magistrat und der neue Bürgermeister zu Werke gingen, stieß bald auf erbitterte Kritik aus dem Stadtparlament, das rückblickend mit seinen ersten Personalentscheidungen überaus unglücklich war. Der Demokrat Kannegießer erinnerte sich Anfang der 1890er-Jahre: .Die ganze Wahl war eine recht unglückliche und die endlosen Streitigkeiten, welche fortan zwölf Jahre zwischen Magistrat und Stadtverordneten geführt werden sollten, sodass beide Körperschaften permanent auf dem Kriegsfuß miteinander standen, hatten wesentlich in dieser ersten unglücklichen Wahl ihren Grund..

 

Die Konflikte, Siegbert Wolf hat sie im Einzelnen dargestellt, interessieren uns hier und heute im Detail nicht. Strittig waren nicht die großen Projekte, wie die seinerzeit neue, heute Alte Oper, die bis in die Gegenwart das Frankfurter Stadtbild prägen und ihre Anfänge in dieser Zeit haben, sondern deren Finanzierung durch eine wenig solide Haushaltspolitik, die damit verbundene Vernachlässigung anderer Aufgaben, der Anstieg der Verschuldung und eine Erhöhung der allgemeinen Ausgaben, die die Bürger belasteten. Alles das führte wieder und wieder zu teils harscher Kritik der Stadtverordnetenversammlung.

 

In dem nun beginnenden, schließlich chronischen Konflikt, nutzte Mumm die Aufsichtsrechte des Staates, um sich in Wiesbaden genehmigen zu lassen, was in Frankfurt keine Zustimmung fand. Die Stadtverordnetenversammlung suchte Mumm schließlich gar weitgehend zu ignorieren, nahm an ihren Sitzungen nicht mehr teil und beschwerte sich stattdessen in Wiesbaden über deren .revolutionäre Neigungen.. Schließlich unternahm er auch Anläufe, durch eine Änderung des Wahlrechts ihren Widerstand zu brechen. Die Kooperationsbereitschaft der Stadtverordnetenversammlung verspielte er damit allerdings endgültig.

 

Es war Leopold Sonnemanns Einfluss, so erinnerte sich der Degussa-Gründer Heinrich Rößler, der selbst für die linksliberale Gruppe in der Stadtverordnetenversammlung saß, .dass im Jahre .80 nicht wieder Mumm, sondern Miquel gewählt wurde.. Mit Johannes Miquel, der gut zehn Jahre in Frankfurt blieb und die Finanzverhältnisse der Stadt sanierte, sowie dessen Nachfolger Franz Adickes, der von 1891 bis 1912 als Oberbürgermeister den Ausbau Frankfurts zur modernen Großstadt vollendete, gab es keine vergleichbaren Konflikte, auch wenn Auseinandersetzungen nicht ausblieben. Aber das ist heute nicht unser Thema.

 

In der Auseinandersetzung mit Mumm von Schwarzenstein zog die Stadtverordnetenversammlung, die sich vor allem um die soliden Finanzen sorgte, aber auch die autokratische Art des noch aus der Welt des alten Senats stammenden Mumms nicht zu akzeptieren bereit war, zwar immer dann, wenn die königliche Regierung in Wiesbaden sich auf dessen Seite stellte, den Kürzeren, doch ihr scharfes Schwert, das Wahlrecht des Bürgermeisters, verlor sie nicht und entsprechend machte sie gegenüber Mumm davon Gebrauch. Den Eindruck einer beginnenden Demokratisierung der Stadt kann daher auch Mumms faktische Machtpolitik nicht wirklich verwischen, zumal die Stadtverordnetenversammlung sich gerade nicht einschüchtern ließ.

 

Damit komme ich zum Schluss. Die erste große Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung, die Wahl Daniel Heinrich Mumms im November 1867, war daher im Nachhinein gesehen keine glückliche Entscheidung, zumindest nicht für die Rechte des Stadtparlamentes, das sich fortan in einer permanenten Auseinandersetzung mit der Stadtregierung sah. Aber die hier eingeleitete Umgestaltung der Stadt trugen bei allen Konflikten doch beide Instanzen mit; der Gedanke der Selbstverwaltung und der gegenseitigen Kontrolle, der in der Steinschen Städteordnung den Ausschlag gab, wurde jedenfalls nicht verletzt, sondern gerade durch diese Konflikte bestätigt, in denen Mumm eben doch nur sehr begrenzt als Sieger angesehen werden kann. Profitiert hat durch diese Modernisierung ohnehin eher die Stadt, deren rasche Entwicklung zur modernen Großstadt nun einsetzte. Hatte sie 1875 gerade 100.000 Einwohner, so waren es 1910 bereits 415.000. Das ist eine Expansion, die das Bild der Stadt und ihrer Infrastruktur bis in die Gegenwart hinein prägt. Und Frankfurt legte in dieser Zeit den Grundstein, in städtebaulicher, aber auch in kommunal- und sozialpolitischer Hinsicht, ein weithin und keineswegs nur in Deutschland beachtetes Muster zu werden. Es muss daher - das kann man zum Schluss bemerken - nicht unbedingt nachteilig sein, wenn eine solche Geschichte mit einem Konflikt anfängt.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Professor Plumpe, vielen herzlichen Dank für Ihren, wie ich finde, hervorragenden Vortrag! Sie haben bewiesen, wie interessant die Phase zu Beginn der preußischen Zeit war, aber Sie haben auch bewiesen, dass es durchaus die eine oder andere Parallele gibt und man einiges an Konflikten, die damals bestanden haben, leicht abstrakt auf die heutige Zeit übertragen könnte. Vielen, vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros der Stadtverordnetenversammlung werden Ihnen jetzt die Jubiläumsschrift austeilen. In dem Zusammenhang möchte ich ausdrücklich Frau Dr. Brockhoff und Herrn Dr. Häfner vom Institut für Stadtgeschichte dafür Danke sagen, dass sie uns sehr intensiv bei der Erarbeitung dieser Festschrift unterstützt haben.

 

                              (Beifall)

 

Sie alle haben nachher die Möglichkeit, auch noch etwas von diesem Jubiläum zu kosten, denn die Fraktionsvorsitzenden und ich haben vor Beginn der Plenarsitzung gemeinsam eine sehr schöne Torte einer hervorragenden Konditorei aus Rödelheim angeschnitten. Wir haben auch sicherheitshalber schon einmal eine kleine Probeverkostung vorgenommen.

 

                              (Zurufe)

 


Zunächst darf ich unsere Ehrengäste einladen, in die Cafeteria zu kommen, um auch ein Stückchen dieser Torte mit uns zu essen, aber die Torte ist groß genug, dass es für jeden reichen sollte. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Für die weitere Tagesordnung übergebe ich nun die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich wünsche Ihnen allen guten Appetit mit der Torte, rufe aber jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 773 bis Nr. 835 auf. Meine Damen und Herren, wir haben heute zahlreiche Fragen, die sich auf dasselbe Thema beziehen, und die deshalb jeweils zusammen aufgerufen werden. Daher bitte ich jetzt um Ihre Aufmerksamkeit. Es handelt sich zunächst um die Fragen Nr. 776 und Nr. 788 zum Thema .Vermietung Westhafen., es folgen die Fragen Nr. 777, Nr. 781, Nr. 808 und Nr. 829 zum Thema .Anmietung Bürogebäude., dann die Fragen Nr. 780 und Nr. 783 zu den Preisen des ÖPNV, danach die Fragen Nr. 782 und Nr. 828 zu Einladungen des Oberbürgermeisters und zuletzt die Fragen Nr. 786 und Nr. 825 zur Stickoxidbelastung.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 773

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Viele Vereine leisten wichtige, meist ehrenamtliche Arbeit und sind für Kinder, Jugendliche und Familien ein bedeutender Bestandteil der Freizeit- und Sportangebote. Vereine nutzen seit Jahren Schulhöfe mit. Jetzt soll es offenbar aufgrund neuer Vorgaben des Stadtschulamtes den Vereinen nicht mehr möglich sein, regelmäßig zu bestimmten Wochentagen und Uhrzeiten Schulhöfe anzumieten, und zwar auch außerhalb von Zeiten der Schulnutzung und wenn die Schulen keine Einwände haben. Dies ist mehr als nur schade, da für Vereine nutzbare Flächen sehr rar sind - gerade in Zeiten steigender Einwohnerzahlen.

 

Ich frage den Magistrat: Wird es auch künftig pragmatische Lösungen für die Schulhofnutzung durch Vereine geben, und welche werden das sein?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Lange,

meine Damen und Herren!

 

Nach den aktuell gültigen Vorgaben des Stadtschulamtes ist es Vereinen grundsätzlich möglich, eine Schulhofnutzung zu beantragen. Eine Änderung der Vorgaben beziehungsweise Nutzungsbedingungen gab es nicht. Ich weise jedoch darauf hin, dass die zum 1. November 2017 geplante Organisationsveränderung im Bereich des städtischen Hochbau- und Liegenschaftsmanagements für die Vergabe von schulischen Flächen zu einer veränderten Zuständigkeit und zum anderen eventuell auch veränderten Vorgaben führen kann. Zuständig für die Vergabe von schulischen Flächen wird dann das neue Amt für Bau und Immobilien sein.

 

Grundsätzlich begrüßt der Magistrat die Nutzung von Schulhöfen durch Vereine und Institutionen im Stadtteil. Nach den aktuell gültigen Vorgaben haben Sportvereine die Möglichkeit, Überlassungsanträge beim Stadtschulamt zu stellen. Diese werden dann individuell geprüft und je nach Einzelfall entschieden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Sie geben also zu, dass das je Einzelfall geschieht. Am 29. Mai antwortete das Stadtschulamt einem Verein wie folgt: .Da unsere mit der Fachteamleitung abgesprochene Überlassungsbestimmungen besagen, dass keine Schulhöfe regelmäßig überlassen werden, besteht hier kein Entscheidungsspielraum meinerseits.. Ich frage Sie: Würden Sie bitte die Überlassungsbestimmungen entsprechend klären und erweitern lassen, zumal es sich um eine nicht störende Nutzung und fehlende Anwohner handelt und zudem je Termin hier ein Antragsformular auszufüllen für Ehrenamtler nicht zumutbar erscheint?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Zunächst erkenne ich keinen Widerspruch, weil die Kollegin geantwortet hat, dass es keine Regelüberlassung gibt. Es wird jeweils im Einzelfall geprüft. Das hat natürlich den Grund, dass mit den schulorganisatorischen Maßnahmen, mit den Unterrichtszeiten et cetera geschaut werden muss, ob es funktioniert oder nicht. Ich nehme es aber gerne mit, auch wenn Sie jetzt den Kopf schütteln, denn der Aussage, dass aus diesem Grund keine Schulhofnutzung möglich ist, kann ich an dieser Stelle nicht folgen. Insofern bitte ich Sie, mir das mitzugeben, und dann klären wir das im Stadtschulamt, dass diese Aussage so, wie Sie sie vorgetragen haben, nicht korrekt ist.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Weber! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 774

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Derzeit wird im Land Hessen die Ausführungsverordnung zum Hessischen Gesetz über Betreuungs- und Pflegeleistungen, HGBPAV, diskutiert. Einsprüche und Bemerkungen müssen bis Ende September vorgebracht werden. Ein überwiegender Teil der Pflegeeinrichtungen wird den dort festgelegten Anforderungen nicht gerecht und ließe sich auch nicht fristgerecht umrüsten.

 

Daher frage ich: Wie schätzt der Magistrat die Folgen dieses Gesetzes für die Frankfurter Pflegeeinrichtungen ein?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Frischkorn,

meine Damen und Herren!

 

Lassen Sie mich vorwegschicken, dass der Magistrat grundsätzlich erst einmal die Ablösung der alten Bundesverordnung zu Heimmindeststandards, Heimsicherungsgesetz, Heimmitwirkungsgesetz und Heimpersonalgesetz nun in einer Verordnung durch das Land Hessen in dem Verordnungsentwurf HGBPAV begrüßt. Der Verordnungsentwurf setzt fachlich angemessene und zeitgemäße Standards für die Unterstützung volljähriger pflegebedürftiger Personen und für Menschen mit Behinderungen. Große Teile sind im Sinne der Betroffenen zu begrüßen und können in der vorgelegten Form verabschiedet werden. Allerdings gibt es einen Regelungsbereich, der gerade für uns in Frankfurt nur schwer möglich umzusetzen ist. In § 14 des Entwurfes des HGBPAV wird festgelegt, dass ein Wohnplatz in einer Einrichtung mindestens aus einem Wohn-Schlaf-Raum und einem Sanitärbereich bestehen muss. Der Sanitärbereich wiederum muss nach § 16 Absatz 1 mit Waschtisch, Dusche oder Badewanne und WC ausgestattet sein. Damit werden in stationären Einrichtungen also Einzelzimmer nebst Nasszelle zur Pflicht.

 

Als Sozialdezernentin sage ich dazu, dass es menschlich und auch fachlich nachvollziehbar ist. Diese Norm ist angemessen, sie ist zukunftsträchtig, aber sie erfüllt nur einen Teil von dem, was wir an Herausforderungen in Frankfurt haben. Sie erfüllt den Teil, dass die Menschen, die davon betroffen sind und in diesen Einrichtungen leben, die Privatsphäre in den Einrichtungen genießen sollen, dass sie respektvoll behandelt werden und darüber hinaus auch präventiv gegenüber sexuellen Missbrauch und Übergriffen geschützt werden. Aber realistisch betrachtet, kann diese Verordnung an dieser Stelle vollständig allenfalls in Neubauten umgesetzt werden, und das auch nur unter Inkaufnahme von erheblichen Mehrkosten.

 

Der Magistrat geht davon aus, dass wahrscheinlich in allen bestehenden Pflegeeinrichtungen in Frankfurt Umbauten erforderlich werden. Aus Platzgründen lässt sich dieser Standard jedoch in der Regel nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten einhalten. Vermögensfreigrenzen werden schnell aufgebraucht und der Sozialhilfeträger müsste einsteigen, denn diese Kosten landen beim Sozialhilfeträger als Investitionskostenzuschüsse.

 

Hinzu kommt, dass zwar eine Übergangsregelung für Bauten getroffen worden ist, die bereits genehmigt sind, die in Kraft ist, aber nicht für diejenigen Vorhaben, die bereits Baureife erreicht haben. In Frankfurt würde ein großer Frankfurter Träger, der bereits Planungen bis zur Baureife vorangetrieben hat, komplett umplanen müssen und könnte seine Einrichtung so nicht realisieren.

 

Der Magistrat setzt sich daher dafür ein, die angesprochene Regelung so auszugestalten, dass Bestandsschutz und Modernisierung zu überschaubaren Kosten realisiert werden können. Wir haben uns dementsprechend auf dem für uns üblichen Weg über den Hessischen Städtetag, der heute das Schreiben an das Sozialministerium auch abgesandt hat, mit den anderen Städten zusammengesetzt und unsere Vorschläge eingebracht, und wir hoffen, dass wir Gehör finden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Professor Birkenfeld, Sie haben sehr schön beschrieben, dass das, was dieses hessische Gesetz jetzt vorgibt, durchaus wünschenswert und schön ist. Inwieweit werden denn diejenigen, die sich jetzt diese wünschenswerten und schönen Dinge ausgedacht haben, die Finanzierung dieser wünschenswerten und schönen Dinge übernehmen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Frau Stadtverordnete Busch, ich hatte eben bereits angedeutet, wie das üblicherweise refinanziert wird. Das trägt zunächst einmal der Betroffene selbst, wenn er das entsprechende Vermögen hat. Selbstverständlich werden die Pflegesätze steigen, und am Schluss wird der Sozialhilfeträger, die Stadt Frankfurt, dafür einzustehen haben.

 

Die Stadt Kassel hat einmal eine Berechnung angestellt, was es an Mehrkosten bei 571 Plätzen in der stationären Pflege bei einer Steigerung von Einzelzimmern mit einer Größe von bisher zwölf Quadratmetern auf dann 14 Quadratmeter verursachen würde, nämlich 20 bis 25 Prozent der Investitionssumme, da kommt man auf einen Mehrbedarf von 5,4 Millionen Euro beziehungsweise auf 5,6 Millionen Euro, wenn man einen noch höheren Satz zugrunde legt. Für Frankfurt würde es auf jeden Fall einen zweistelligen Millionenbetrag bedeuten.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Pflegeleistungsgesetze sehen vor, dass alternative Wohnformen gefördert werden, so zum Beispiel Wohngruppen. Was bedeutet jetzt diese neue Verordnung in diesem Zusammenhang?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Frau Schubring, da legen Sie den Finger in eine weitere Wunde, die mich persönlich sehr umtreibt. Tatsächlich ist es so, dass der Bundesgesetzgeber mit dem Pflegestärkungsgesetz I deutlich gemacht hat, dass er Neugründungen von ambulanten Wohngemeinschaften angekurbelt haben möchte. Das Pflegestärkungsgesetz II hat sogar einen finanziellen Anreiz gegeben, um mehr Anbieter zu haben.

 

Nach den geplanten hessischen Regeln wäre das Ganze fatal. Ich habe die letzten Wochen mit der Frankfurter Werksgemeinschaft gesprochen, mit den Praunheimer Werkstätten, gestern war die Lebenshilfe bei mir und selbstverständlich habe ich auch mit dem Frankfurter Verband gesprochen. All das, was wir dort an Wohngemeinschaften in den letzten Jahren angestoßen haben, würde es dann gar nicht mehr geben dürfen. Sie können sich vielleicht erinnern, dass es manchmal gegen starken Widerstand war. Ich erinnere an das Heinrich-Schleich-Haus, ein Wohngruppensystem, das bei der Bevölkerung sehr beliebt ist, bei dem aber nicht jedes Zimmer eine eigene Nasszelle enthält.

 

Die Praunheimer Werkstätten haben die Planung für eine inklusive Wohnform bereits soweit getrieben, dass es zu einer Baugenehmigung in den nächsten Wochen kommen sollte. Auch dort ist dieser neue Standard nicht verwirklicht, und ich finde es auch absurd, dass wir Menschen vorschreiben wollen, die in einer Wohngruppe leben wollen, dass sie das nur können, wenn eine Nasszelle für sie persönlich zur Verfügung gestellt wird. Wir haben ja Beispiele. Gehen wir zum Frankfurter Verband nach Bockenheim. Da haben wir eine Jugendgruppe, wir haben mit der Lebenshilfe in der Alten Mühle Jugendgruppen, dort teilen sich zwei Personen eine Nasszelle, die von jeder Seite aus zugänglich ist. Dort gab es noch nie irgendwelche Beschwerden.

 

Man muss sich auch mit Behinderungen den Wohnort aussuchen dürfen, und wenn das Wohngruppensystem mit gemeinsamer Nasszelle oder mit vier Nasszellen auf acht Wohnplätze verteilt und einer gemeinsamen Küche von acht Menschen gewünscht ist, dann sollte man es auch umsetzen können. Ich denke nur daran, dass das Haus Aja Textor-Goethe schon seit über zehn Jahren die Dementengruppe hat, die über Jahre hinaus ausgebucht ist. Die Jugendgruppen wollen auch genau dieses System haben. Eltern von behinderten Kindern, die ihre Jugendlichen verselbstständigen wollen, sehen es sehr gerne, wenn die Jugendlichen in Wohngruppen ziehen können. Die Neuregelung hätte also sehr schwerwiegende Konsequenzen, weil all das nicht mehr funktionieren würde. Ich empfinde es als eine Bevormundung einer Bevölkerungsgruppe, die wir nicht hinnehmen dürfen. Entsprechend habe ich mich auch geäußert.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 775

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Paulsen von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Der rechtsradikale Verlag .Europa Terra Nostra. plant einen Ausstellungsstand auf der kommenden Frankfurter Buchmesse. Der Veranstalter der Buchmesse sieht keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Die Geschäftsführung argumentiert dabei sinngemäß mit dem Recht auf Meinungsfreiheit, das auf der Buchmesse auch für radikale Positionen gelte.

 

Dies vorausgeschickt, frage ich den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat den Auftritt rechtsradikaler Verlage auf der Frankfurter Buchmesse 2017 und die Einschätzung der Geschäftsführung der Buchmesse in dieser Frage?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Paulsen!

 

Ich bin dankbar für die Frage. Sie musste heute, eine gute Woche vor Beginn der Buchmesse, gestellt werden. Gerade angesichts des grassierenden Rechtspopulismus in Europa und der jüngsten alarmierenden Wahlerfolge einer ebensolchen Partei wie der AfD hierzulande, teile ich die Sorge darüber, dass ein rechtsextremer Verlag wie Europa Terra Nostra einen Stand auf der Frankfurter Buchmesse mieten konnte. In der Sache respektiert der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main jedoch die Entscheidung der Geschäftsleitung. Bei der Frankfurter Buchmesse handelt es sich um ein eigenständiges Wirtschaftsunternehmen, das nach eigenen Maßgaben handelt und mit insgesamt 7.300 Ausstellern aus hundert Ländern ein Global Player ist, der dem Prinzip der Bibliodiversity verpflichtet ist. Davon lebt die Frankfurter Buchmesse, ohne dass sie mit Mitteln etwa aus dem städtischen Haushalt subventioniert wird. Der wirtschaftlichen Orientierung ungeachtet weiß ich, dass die Buchmesse es sich bei ihrer Entscheidung, dem genannten Verlag einen Stand zu vermieten, sehr schwer gemacht hat und dass sie in ihrer Verantwortung gegenüber dem Buch als Kulturgut und als Teil eines demokratischen Meinungsbildungsprozesses große Skrupel hatte. Letztlich hat sich die Geschäftsleitung wohl dazu entschieden, dem Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes zu folgen und niemanden auszuschließen, mit dessen Meinung die Leitung der Frankfurter Buchmesse sich in keiner Weise identifiziert und auch nicht identifizieren kann.

 

Ich kann diese Position der Buchmesse durchaus nachvollziehen, denn ich sehe diese aktuellen politischen Tendenzen - so bitter sie sein mögen - als Teil einer gesamtpolitischen Entwicklung, die uns Demokraten umso mehr dazu zwingt und auffordert, die klare Auseinandersetzung zu suchen; in der Hoffnung, dass dies nur eine Phase in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sein möge. Auch mit Blick auf die Presse, der fünften Gewalt, würde ich mir wünschen, dass am Stand Europa Terra Nostra ganz genau hingeschaut wird, auch unbequeme Manifestationen am Stand sind denkbar.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Paulsen. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, ich teile Ihre Hoffnung, dass es eine vorübergehende Phase ist. Wir werden sehen. Aber ich wollte Sie eine andere Sache fragen. Sie haben selbst angesprochen, dass es sehr starke rechtsradikale Tendenzen in der Gesellschaft gibt. Deshalb lautet meine Frage, teilen Sie die Einschätzung des Journalisten Danijel Majic in der Frankfurter Rundschau, der sagt, .es geht den rechten Verlagen. - es geht im Wesentlichen um Europa Terra Nostra und Antaios - .um die Erweiterung des Sagbaren, die Möglichkeit, den öffentlichen Diskurs weit nach rechts zu öffnen und ihr menschenfeindliches Gedankengut diskutabel zu machen.?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Diese Meinung teile ich voll und ganz. Ich glaube, darum geht es. Es geht darum, in Bereiche vorzudringen, und es gab immer schon eine Tendenz der Rechtsradikalen, selbstverständlich auch das Schriftgut zu bespielen. Ob das nun als Intervention ins Bürgerliche hinein zu deuten ist oder nicht, lasse ich einmal dahingestellt. Aber selbstverständlich geht es darum. Umso wichtiger ist es, dass gerade die Frankfurter Buchmesse, die eine Plattform des Diskurses und der kritischen Auseinandersetzung und auch ein Seismograf in gesellschaftlicher Hinsicht ist, genutzt wird, um die dort vorhandenen rechtsradikalen Tendenzen nicht ungesehen durchkommen zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, vielen Dank für Ihre Ausführungen, insbesondere für den Bezug zu Artikel 5. Ich habe eine Frage zum letzten Satz Ihrer ursprünglichen Antwort mit bewussten Manifestationen, so hatten Sie sich, glaube ich, ausgedrückt. Können Sie noch einmal etwas klarer erläutern, was Sie damit gemeint haben?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Das möchte ich der Fantasie der Demokraten überlassen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön, Frau Dr. Hartwig! Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 776

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Am 15.09.2017 erging durch das Oberlandesgericht Frankfurt ein Urteil in einem Verfahren, das die zu 100 Prozent in städtischem Eigentum befindliche HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH gegen die Gutleut Immobilien GmbH führte. Gegenstand des Verfahrens war ein bestehender Pachtvertrag. Das OLG stellte fest, dass die HFM fortdauernd vertragswidrig auf die Untermieter des Pächters eingewirkt hatte, und attestierte ihr verbotene Eigenmacht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Konsequenzen zieht der Magistrat aus dem Urteil?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 788

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Das Oberlandesgericht hat auch in zweiter Instanz die Räumungsklage der kommunalen Gesellschaft der Hafen- und Marktbetriebe abgewiesen. Vor über einem Jahr hatte diese das Mietverhältnis mit drei Firmen gekündigt. Alle fünf angeführten Gründe für diesen Schritt hielten sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht für nicht ausreichend. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Indikatoren lagen den städtischen Hafen- und Marktbetrieben beziehungsweise dem verantwortlichen Dezernat zum Zeitpunkt der Beschreitung des Rechtswegs dahin gehend vor, dass dieser Rechtsstreit aller Voraussicht nach für sie erfolglos verlaufen würde?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich beantworte die Fragen für den Magistrat wie folgt: Zunächst wird gefragt, ob es Konsequenzen gibt. Klar, Herr Dr. Rahn, die wird es geben. Wir werden eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einreichen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, so sind wir halt. Wenn wir eine feste Überzeugung haben, verfolgen wir die. Der Kollege Schenk hat nach den Indikatoren gefragt. Ich möchte das auch gerne kurz aufklären. Wir haben allesamt, wie wir hier sitzen, in den letzten Jahren dafür gekämpft, dass unser Osthafen als Gewerbe- und Industriegebiet erhalten bleibt. Wir haben hervorragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Hafenbetrieben, die dafür sorgen, dass gerade Mittelständler es sich leisten können, dort Grundstücke zu pachten. Die Grundstücksvermietung in unserer Stadt und in unserem Hafen haben wir in gute Hände gegeben, weil wir nicht wollen, dass mit unseren Grundstücken spekuliert wird. Wenn es jetzt Menschen gibt, die Verträge nicht einhalten, die zum Beispiel Sicherheitsleistungen nicht bezahlen, wenn es da um eine Million Euro geht, wenn Mieten nicht ordnungsgemäß bezahlt werden, wenn die mit 160.000 Euro im Mietrückstand sind, wenn plötzlich Flächen vermietet werden, für die es überhaupt keinen Vertrag gibt, also wenn man plötzlich seine Fläche erweitert, wenn man Bürogebäude zu Wohnlagern und Matratzenlagern für Osteuropäer umwandelt, dann glaube ich schon, dass unsere Stadt gut daran tut, in aller Konsequenz dagegen vorzugehen und diesen Vertrag zu kündigen.

 

                              (Beifall)

 

Nichts anderes hat die HFM getan. Natürlich, Herr Dr. Rahn, weiß ich, da gibt es einen Kollegen, der dann irgendwelche Geschichten spinnt. Das haben wir auch schon in anderen Bereichen erlebt. Das hat sich dann alles anders entwickelt. Wir waren mit dem Kollegen Schneider am letzten Donnerstag erfolgreich unterwegs. So wird es im Hafen auch ausgehen. Das kann ich schon einmal prophezeien. Herr Dr. Rahn, uns geht es darum, dass Mietverträge direkt von der Stadt oder unseren Betrieben mit den Gewerbetreibenden gemacht werden. Wir wollen nicht, dass noch mehrere Stufen dazwischengeschaltet werden, wo sich jeder noch etwas abgreift, denn das hätte zur Konsequenz, dass wir nicht mehr attraktiv anbieten können. Das ist doch der Punkt. Genau dafür haben Sie doch alle gekämpft. Deshalb war es richtig, dass sich die Hafenbetriebe auf den Weg gemacht haben. Bevor Sie jetzt diese Geschichten weiterspinnen, möchte ich auch noch für Aufklärung sorgen. Die Gutleut Immobiliengesellschaft hat eine Pressemitteilung verschickt und dargestellt, es gäbe da irgendwelche Rachefeldzüge. Das kann schon nicht sein, wenn man die Zeitstrahle nebeneinanderlegt, weil der jetzige Aufsichtsratsvorsitzende zu der Zeit, als die Klage eingereicht wurde, nicht der Aufsichtsratsvorsitzende war. Insofern ist die Geschichte nicht so richtig schlüssig. Ich würde aber sagen, Herr Dr. Rahn, wenn mir übermorgen meine Geschäftsführung wieder berichtet, was da passiert ist - mittlerweile habe ich mir auch ein paar Protokolle von der Stadtpolizei kommen lassen und mir Fotos angeschaut, was da tatsächlich auf dem Gelände passiert ist -, ich glaube, der Aufsichtsrat würde genauso entscheiden wie damals. Die würden genauso versuchen, diese Flächen zurückzubekommen, weil sie nicht wollen, dass damit vertragswidrig umgegangen wird. Deshalb, meine Damen und Herren, war das die einzig richtige Entscheidung. So würden wir entscheiden, wenn plötzlich Wohnungen zwischenvermietet werden, und so müssten wir bei Gewerbeimmobilien auch entscheiden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vielen Dank für diese Antwort. Ich habe eine Nachfrage. Trifft meine Information zu, dass Sie während das in der ersten Instanz rechtsanhängig war, direkt oder indirekt versucht haben, auf die Anwälte der Gegenseite einzuwirken und ihnen angedroht haben, zukünftig städtische Aufträge zu entziehen? Hier jetzt bitte eine klare Antwort. Schwafeln Sie nicht herum, sondern antworten Sie bitte nur mit Ja oder Nein. Trifft das zu oder nicht?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

So etwas würde ein Stadtrat der Stadt Frankfurt nie machen, lieber Herr Dr. Rahn. Das ist doch ganz klar. Also Nein.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ist denn die Information richtig, dass sich hinter dieser Gesellschaft, die Sie gerade genannt haben und die dort in bemerkenswerter Weise mit städtischem Eigentum umgeht, ein Mitglied des ehrenamtlichen Magistrats verbirgt, und wie bewerten Sie die Tatsache, dass ein Mitglied des ehrenamtlichen Magistrats auf diese Weise gegen die Interessen der Stadt Frankfurt Prozesse treibt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Prinz zu Löwenstein, ich verrate hier keine Geheimnisse, wenn ich sage, dass sich in verantwortlicher Position dieser Gesellschaft jemand befindet, der auch Mitglied des ehrenamtlichen Magistrats ist. Wir wollen uns als Magistrat in so einem Fall dann schon zurückhalten. Ich will nur eine Bemerkung machen: Die allermeisten, die hier sitzen, sitzen hier nicht aus privatem Interesse, sondern um unsere Stadt voranzubringen. Das muss im Vordergrund stehen bei allem, was wir hier machen. Wenn wir durch diese Tür kommen, in den Plenarsaal gehen und hier unser Wappen sehen, dann soll es das sein, um was wir uns kümmern, um das Wohl der Stadt Frankfurt am Main und nicht um private Interessen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Ich gebe Ihnen bekannt, dass die SPD-Fraktion die Frage Nr. 774 und die GRÜNEN-Fraktion die Frage Nr. 775 zur Aktuellen Stunde angemeldet haben. Die vier nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Weber beantwortet. Das sind die Fragen Nr. 777, Nr. 781, Nr. 808 und Nr. 829. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 777

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Laut Medienberichten wurde für das .Zentrum für Integration. ein Mietvertrag über 20 Jahre in Höhe von 56 Millionen Euro abgeschlossen. Der Mietvertrag wurde vom Oberbürgermeister und der Bildungsdezernentin unterzeichnet, obwohl der fachlich zuständige Liegenschaftsdezernent Bedenken geäußert hatte. Die Stadtverordnetenversammlung war an der Entscheidungsfindung nicht beteiligt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die Tatsache, dass die Stadtverordnetenversammlung bei einer Entscheidung von solcher finanzieller Tragweite nicht in die Entscheidung mit einbezogen wurde?

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 781

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Laut Medienberichten wurde für das .Zentrum für Integration. ein Mietvertrag über 20 Jahre in Höhe von 56 Millionen Euro abgeschlossen. Der Mietvertrag wurde von Oberbürgermeister Feldmann und Stadträtin Weber unterzeichnet, nicht jedoch von dem für Liegenschaften zuständigen Stadtrat Schneider. Ebenso war die Stadtverordnetenversammlung von dieser Entscheidung ausgenommen.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Warum wurde die von der Frankfurter Bevölkerung demokratisch gewählte Stadtverordnetenversammlung von dieser Entscheidung, mit jener finanziellen Tragweite für die Steuerzahler, ausgenommen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 808

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Laut Medienberichten wurde für das .Zentrum für Integration. ein Mietvertrag über 20 Jahre in Höhe von 56 Millionen Euro abgeschlossen. Der Mietvertrag wurde vom Oberbürgermeister und der Bildungsdezernentin unterzeichnet, obwohl der fachlich zuständige Liegenschaftsdezernent Bedenken geäußert hatte. Die Stadtverordnetenversammlung war an der Entscheidungsfindung nicht beteiligt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie begründet der Magistrat sein Vorgehen, und aus welchem Grund wurde die Stadtverordnetenversammlung im Vorfeld nicht hinreichend über die Kosten informiert?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 829

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Laut Medienberichten wurde für das .Zentrum für Integration. ein Mietvertrag über 20 Jahre in Höhe von 56 Millionen Euro abgeschlossen. Der Mietvertrag wurde von Oberbürgermeister Feldmann und Stadträtin Weber unterzeichnet, nicht jedoch von dem für Liegenschaften zuständigen Stadtrat Schneider. Ebenso war die Stadtverordnetenversammlung von dieser Entscheidung ausgenommen. Es erweckt den Eindruck, dass OB Feldmann und Frau Weber aus wahltaktischen Gründen so agiert haben.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welche Leitlinien möchte der Magistrat zukünftig befolgen, damit alle beteiligten politischen Akteure gleichermaßen in eine transparente Entscheidungsfindung bei derart - finanziell - umfangreichen Maßnahmen eingebunden werden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Ayyildiz,

sehr geehrter Herr Ochs,

liebe Frau Rinn,

lieber Herr Förster!

 

Ich beantworte Ihre vier Fragen in einer Antwort, wenn Sie gestatten, und die lautet wie folgt: Die Koalition von CDU, SPD und GRÜNEN hat sich vorgenommen, die neu zuziehenden und zugewanderten Frankfurter Bürgerinnen und Bürger in die Stadtgesellschaft nachhaltig zu integrieren. Eine Integrationspolitik, die dies leisten will, braucht Verbindlichkeit und auch den Mut, strukturelle Veränderungen herbeizuführen. Die Gründung eines Zentrums für interkulturelle Bildung, Begegnung und zivilgesellschaftliches Engagement knüpft an diese Zielsetzung an mittels einer örtlichen Bündelung von Ressourcen sowie einer Stärkung der Wirksamkeit von Maßnahmen, die im Bereich der zielgruppengenauen Bildung, kulturellen Vermittlung und Information relevant sind. Ebenfalls ist die damit verbundene Anmietung einer entsprechenden Liegenschaft die Antwort auf verschiedene Raumbedarfe wesentlicher Akteure im Bereich von Integration und Bildung, sprich in meinem Dezernatsbereich verschiedene Ämter, Betriebe und Vereine.

 

Im Rahmen meiner Jahrespressekonferenz am 17. Juli 2017 habe ich bereits öffentlich über das grundsätzliche Vorhaben informiert. Mit der Entscheidung, ein solches offenes Bürgerzentrum für alle Menschen zu gründen, bekennt sich der Magistrat zur Einwanderungsgesellschaft in der Stadt Frankfurt am Main und zeigt seine Bereitschaft, in die dafür notwendige soziale Infrastruktur zu investieren.

 

                              (Beifall)

 

Damit knüpft der Magistrat an die Gründung des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten vor 28 Jahren und die Formulierung des Integrations- und Diversitätskonzepts an. Der Magistrat hat darum am 18. August 2017 abschließend über das Nutzungskonzept, die Kosten und die Größe der Liegenschaft entschieden. Das Dezernat XI - Integration und Bildung wurde beauftragt, den Mietvertrag umzusetzen und in diesem Zusammenhang eine Ausstiegsklausel zu verhandeln. Die Stadtverordneten wurden anschließend zum nächstmöglichen Zeitpunkt, dies war die Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration am 21. August 2017, über die Beschlussfassung des Magistrats und die kurz bevorstehende Unterzeichnung des Mietvertrags informiert.

 

Eine darüber hinausgehende Beteiligung der Stadtverordnetenversammlung ist bisher nicht erforderlich und gemäß HGO auch nicht vorgesehen. Der Magistrat beabsichtigt jedoch, sowohl bei Anmietungen als auch bei An- und Verkäufen von Liegenschaften neue Regelungen mit der Stadtverordnetenversammlung zu treffen. Dabei soll die Größenordnung der finanziellen Auswirkung auf die Stadt stärker berücksichtigt werden, statt wie bisher allein auf die Art des Rechtsgeschäftes abzustellen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, kein Mensch auf dieser Seite des Saales ist gegen die Integration von Migranten. Das ist eine gute Sache. Sie haben ausgeführt, dass die HGO unter anderem die Einbindung der Stadtverordnetenversammlung nicht vorsieht. Aber wäre ein bisschen mehr Transparenz nicht irgendwie angenehm?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Herr Ochs, natürlich. Ich bin auch überhaupt nicht dagegen. Im Gegenteil, Sie kennen mich schon ein bisschen länger und wissen, dass ich in früheren Jahren immer wieder auch von meiner Seite aus darauf gedrungen habe, mehr Transparenz für die Stadtverordneten zu schaffen. Momentan ist es so, dass für Mietverträge eine solche Befassung in der Stadtverordnetenversammlung grundsätzlich nicht vorgesehen ist. Ich habe aber gesagt und das hat die Koalition auch beschlossen, dass wir dies künftig im Zusammenhang mit der Einrichtung des neuen Amtes für Bau und Immobilien neu regeln wollen und dass wir sozusagen in einer Art Selbstverpflichtung künftig auch die Stadtverordneten mit Mietverträgen von besonderer Bedeutung befassen und insofern das Ganze auf neue Füße stellen wollen. Ich bin da auf Ihrer Seite. Wir haben uns das fest vorgenommen und werden das auch machen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, erlauben Sie mir folgende Frage: Glauben Sie, dass Sie als Bildungsdezernentin oder der Oberbürgermeister über genügend Kompetenz in der Beurteilung eines solch weitreichenden Vertrages verfügen oder liegt dies dafür notwendige Fachwissen nicht doch eher im Liegenschaftsamt?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Es kommt darauf an, was Sie unter Fachwissen verstehen. Es zielt so ein bisschen auf die Frage ab, ob das Liegenschaftsamt nicht ausreichend einbezogen und beteiligt war. Ich kann dazu sagen, dieser Vertrag, den wir abgeschlossen haben, basierte auf einem Vertrag, den ein Jahr zuvor das Liegenschaftsamt mit demselben Vermieter für dieselbe Liegenschaft ausgehandelt hat und für die Räume, in die dann das Jugend- und Sozialamt eingezogen ist. Das heißt, dieser Mietvertrag ist damals vom Liegenschaftsamt ausgehandelt worden, vom Magistrat beschlossen worden, er ist unterzeichnet worden und war gültig, und somit konnte ich davon ausgehen, dass das im Prinzip etwas ist, was von der fachlichen Kompetenz her schon als Grundlage dienen konnte. Die weiteren Verhandlungen, die wir dann geführt haben, gingen vor allen Dingen darum, die Erfordernisse, die wir jetzt aus dem Bereich Integration und Bildung mit einbringen wollten, dort noch mit hereinzuverhandeln. Also es ist kein grundsätzlich anderer Vertrag, sondern er basiert auf einem bestehenden Vertrag des Liegenschaftsamtes. Darüber hinaus ist das Liegenschaftsamt im Vorfeld der Beschlussfassung des Magistrats beteiligt worden, genauso wie alle anderen Zentralämter auch, Kämmerei, Revisionsamt, Rechtsamt, Personal- und Organisationsamt, Schwerbehindertenbeauftragte und so weiter, die sind alle mit einbezogen worden. Das Liegenschaftsamt hat den Vertragsentwurf auch positiv beschieden.

 

Insofern bin ich ein bisschen verwundert über diese Äußerung, es sei nicht beteiligt worden. Der Magistrat hat darüber hinaus am 18. August beschlossen, dass das Dezernat XI - also mein Dezernat - beauftragt wird, den Vertrag entsprechend umzusetzen und zu verhandeln. Ich kann hier von dieser Stelle aus sagen, dass ich mich die ganze Zeit in Übereinstimmung mit den Entscheidungen der Koalition und des Magistrats befunden habe. Das Liegenschaftsamt war natürlich und selbstverständlich beteiligt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Weber, teilen Sie die Einschätzung, dass es zumindest demokratisch geboten gewesen wäre, hier alle Beteiligten vorab zu informieren, und sehen Sie das als einen Fehler an, wie Sie hier agiert haben?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ich mich in Übereinstimmung dessen befunden habe, was die Koalition beschlossen hat. Wir haben in einer Koalitionsrunde am 13. Juni dieses Thema erörtert und das beschlossen, was ich eben sagte, nämlich zukünftig das Verfahren neu zu regeln, und uns einvernehmlich darauf verständigt, in diesem Zusammenhang die Stadtverordneten aktuell nicht zu beteiligen, sondern es künftig neu zu regeln. Das heißt also, das ist insoweit auch nichts Außergewöhnliches, als es eine geübte Praxis ist. In den letzten 15 Jahren gab es also in der Regel keinen Mietvertrag, der den Stadtverordneten vorgelegt worden ist, weil es eben - wie gesagt - in der HGO nicht vorgesehen ist. Insofern kann ich nur noch einmal wiederholen, wir haben uns als Koalition darauf verständigt, das künftig anders zu machen und die Stadtverordneten mit einzubeziehen und dann zu unterscheiden, handelt es sich tatsächlich um Mietverträge oder Kaufverträge von besonderer Bedeutung, wo die Stadtverordneten eben mit entscheiden sollten und müssten oder nicht.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Romic-Stojanovic von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Weber, wann eröffnet denn das neue Zentrum für Integration und was passiert mit dem alten AmkA-Gebäude?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Der Umzug ist für den November 2018 und die Eröffnung für den Januar 2019 geplant. Ich kann Ihnen auch sagen, dass wir schon jetzt eine ganze Reihe von Anfragen von Vereinen und auch Stiftungen haben, die im Jahr 2019 Konferenzen und Tagungen durchführen wollen. Wir sind jetzt schon dabei, Gespräche über das Programm für das erste Halbjahr 2019 zu führen. Das einmal dazu. Ich bin auch sehr froh darüber, dass es offenbar in der Gesellschaft gut ankommt und auch Interesse besteht, dort etwas zu machen.

 

Zu Ihrer zweiten Frage: Das ist auch ein Punkt, warum wir sagen, das bringt sehr viele Synergieeffekte. Das alte Gebäude in der Lange Straße, in dem das AmkA derzeit drin ist, wird dann zumindest in Teilen von der Kita Frankfurt genutzt werden können. Die Kita Frankfurt hat dort schon ein Kinderzentrum und sie möchte das erweitern und zusätzliche Betreuungsplätze schaffen. Das ist auch dringend notwendig an diesem Standort. Wir brauchen neue zusätzliche Betreuungsplätze bei der Kita Frankfurt. Insofern ist auch das natürlich ein gutes Ergebnis, dass dieses Gebäude dann frei wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die fünfte Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wenn ich Sie richtig verstanden habe, wollen Sie bezüglich Vermietung und Veräußerung von Liegenschaften eine Neuregelung zwischen Magistrat und den Stadtverordneten. Jetzt ist aus meiner Kenntnis die Veräußerung von Grundstücken in der HGO abschließend geregelt, das heißt, jedes Grundstücksgeschäft ist zustimmungspflichtig. Was wollen Sie da konkret ändern?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Das besprechen wir noch einmal im Einzelnen. Da möchte ich auch den Beratungen nicht vorgreifen. Sie haben natürlich Recht, dass die Veräußerungen grundsätzlich und abschließend geregelt sind. Aber das heißt nicht, dass der Magistrat sich nicht selbst verpflichten kann, beispielsweise auch für Mietverträge künftig ab einer gewissen Bagatellgrenze die Stadtverordnetenversammlung beschließen zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die sechste Zusatzfrage kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Stadträtin Weber, nachdem wir jetzt viel über Formalitäten gesprochen haben, habe ich eine Frage, die uns Sozialdemokraten immer wichtig ist. Was sind die Inhalte?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Was sehen Sie für Vorteile und wie die zukünftige Entwicklung Ihres Amtes an der Stelle oder des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten? Was für Vorteile bietet dieser Mietvertrag?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Dass die Sozialdemokraten an Inhalten interessiert sind, kann ich nur bestätigen. Das ist in der Tat so. Insofern danke ich Ihnen auch für diese Frage.

 

Mit der Anmietung von Teilflächen der Liegenschaft entsteht ein Haus der Kommunikation und Integration für alle Einwohnerinnen und Einwohner in zentraler Lage in Frankfurt. Ich erinnere nur einmal daran, die Liegenschaft befindet sich in der Nähe der Galluswarte, also wirklich in zentraler Lage. An diesem Ort wollen wir verschiedene Probleme der unterschiedlichen Ämter und Betriebe in meinem Dezernatsbereich lösen. Ich hatte schon gesagt, Raum- und Sanierungsbedarf gibt es sowohl beim Amt für multikulturelle Angelegenheiten als auch bei der GJB, die aus ihren Räumen ausziehen muss. Insofern können wir hier natürlich einiges gemeinsam lösen. Auch das Thema Lange Straße, Kita Frankfurt, hatte ich eben schon angesprochen. Wir können auch hier Räume für weitere Betreuungsplätze generieren.

 

Außerdem werden durch die räumliche Nähe der verschiedenen Einrichtungen - neben der Volkshochschule werden auch andere stadtnahe Vereine und Stiftungen dabei sein - die Wirksamkeit der Maßnahmen erhöht, ein Kompetenz‑Transfer ermöglicht und Kooperationen damit erleichtert. Hierzu gehören nicht nur Angebote im Bereich der Sprachförderung und der Integrationskurse - es ist auch im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass wir hier etwas tun wollen -, sondern auch die Maßnahmen zur Begegnung von Menschen und der interkulturelle Austausch. Ebenfalls im Koalitionsvertrag niedergelegt sind zum Beispiel die kulturelle Bildung, die Wertevermittlung und der interkulturelle Austausch, auch in den Stadtteilen.

 

Die Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e. V. wird in den neuen Räumen und in dieser Konstellation Angebote für die Themen Flüchtlinge und junge Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die sie zunehmend beschäftigen, in einem erweiterten Spektrum machen und die neuen Kooperationen umsetzen können. Auch die Arbeit der KAV, die dort mit einziehen möchte, und weiterer Einheiten findet in diesem Kontext neue Impulse. Das heißt, wir können tatsächlich die Menschen, die dort hinkommen, vielfältig beraten, an Seminaren und Veranstaltungen teilnehmen lassen und ihnen die Möglichkeit geben, sich auszutauschen.

 

Die Lösung mit diesem neuen Dienstgebäude für das Amt für multikulturelle Angelegenheiten stellt eine direkte Umsetzung des Koalitionsvertrages und dessen Zielen dar, das AmkA in seiner Brückenfunktion zu stärken und es zu einer Anlaufstelle für alle Fragen der Integration und Teilhabe weiterzuentwickeln. Das AmkA wird dementsprechend in der neuen Liegenschaft eine thematische Kooperation mit allen anderen dort ansässigen Akteuren zu den Themenschwerpunkten Spracherwerb und Sprachförderung, interkulturelle Beratung, interkulturelle Öffnung und Integration aufbauen. Die Liegenschaft ermöglicht nicht nur neue Raum- und Kooperationsmöglichkeiten für das AmkA, um das Integrationsangebot der Stadt Frankfurt abzustimmen und den gestiegenen Bedarfen gerecht zu werden, ebenfalls werden durch das AmkA und die VHS administrierte Räume für Migrantenkulturvereine sowie Veranstaltungs- und Schulungsräume zur Verfügung gestellt. Sie wissen wahrscheinlich aus eigener Erfahrung, dass es sehr viele Migrantenkulturvereine gibt, die eigentlich schon seit vielen Jahren Räumlichkeiten sowie Möglichkeiten suchen, ihre Veranstaltungen und ihre Kurse an einem Ort durchführen zu können. Die neue Liegenschaft eröffnet die Möglichkeit - ebenfalls zur Realisierung eines Koalitionsziels -, die Diskussion mit allen Gruppen und Communitys aufzunehmen und in öffentlichen Themenkonferenzen die Grundlage unseres Zusammenlebens neu zu definieren. Diese Arbeit unterstützt ferner die Umsetzung der Koalitionsziele, nämlich ausländische Kulturvereine sowie andere Gruppen, zum Beispiel auch LSBTIQ‑Communitys, zu stärken. Ich hatte es bereits gesagt, das Interesse ist groß. Wir haben schon erste Anmeldungen für 2019.

 

In diesem für sie neuen Kontext an Räumen, Inhalten und Zielgruppen wird dort auch die Volkshochschule in Kooperation mit dem AmkA neue Angebote entwickeln und anbieten. Das geht sogar so weit, dass sie zunächst erst einmal dort einziehen und gucken will, was die Teilnehmer, die dorthin kommen und sich dort beraten lassen, für Wünsche haben. Sie wird dann systematisch Umfragen machen und die Besucher befragen, was sie noch brauchen beziehungsweise ihnen noch fehlt und von der Volkshochschule angeboten werden sollte. Das heißt, es wird nicht das übliche VHS‑Angebot dort einziehen, sondern es werden ganz neue Angebote entstehen, die auf diese Zielgruppe zugeschnitten werden.

 

Im Fokus der Bildungsarbeit der Kooperationspartner stehen Angebote, die die gesellschaftlichen Herausforderungen des sozialen Zusammenhalts stärken. Die Zusammenlegung von Lehrräumen der VHS mit dem AmkA an einem neuen Standort, in dem auch andere Bildungs- und Sozialpartner agieren, bedeutet kurze Wege für die zivilgesellschaftlichen Akteure und das Ineinandergreifen von Strukturen und Angeboten für die Teilnehmenden. Im Ankommensprozess werden die ersten Sprachkenntnisse erworben. Hier geht es um Angebote aus den Bereichen allgemeine und kulturelle Bildung, Gesundheit, Beruf und Fremdsprachen. Der Mehrwert einer Kooperation dieses Umfangs besteht in einem veränderten Fokus der Aktivitäten. Dieser richtet sich auf die Bildung - sowohl kulturell als auch politisch und fachlich - für eine heterogene Gesellschaft an diesem Ort und in dieser organisatorischen Nachbarschaft. Ebenfalls mögliche Entwicklungen neuer Bildungsangebote der Volkshochschule entsprechen dem Ziel im Koalitionsvertrag, die Volkshochschule kontinuierlich weiterzuentwickeln und sie auch in ihrer Flüchtlingsarbeit zu unterstützen. Im Übrigen gibt es Synergien mit weiteren dort ansässigen Einrichtungen, nämlich der Beratungsstelle des Jugend- und Sozialamtes, deren Abteilung Flüchtlinge und Auswärtige dort bereits jetzt schon als Anlaufstelle für Flüchtlinge und neu Zugewanderte residiert. Das hatte ich bereits erwähnt. Eine weitere Teilfläche des Gebäudes wird bereits jetzt durch die Interdisziplinäre Frühförderstelle des vae e. V. genutzt und auch zu dieser Arbeit entstehen neue ämterübergreifende Möglichkeiten der Zielgruppenansprache. Das sind die frühen Hilfen, die es dort gibt. Wir werden dann in der Lage sein, den Menschen von der Geburt an beziehungsweise ab deren Ankommen hier in Frankfurt bis zum Übergang in den Arbeitsmarkt oder die Ausbildung ein ineinandergreifendes Angebot der Förderung, Beratung und Bildung bieten zu können. Ich glaube, das ist die Anstrengung wert, die wir uns gemacht haben und der wir uns natürlich auch noch stellen müssen, damit das alles entsprechend in 2019 an den Start gehen kann.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Mund von der BFF‑Fraktion. Danach folgt als letzte mögliche Zusatzfrage bei vier gestellten Fragen die von Herrn zu Löwenstein. Ich darf Ihnen auch mitteilen, dass aufgrund der bisherigen Redezeit des Magistrats die Fragestunde um einige Minuten verlängert werden wird. Herr Mund hat nun das Wort. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Auch auf dieser Seite des Plenarsaals ist ganz sicher niemand gegen die Integration von Migranten. Im Gegenteil, wir fordern sie konsequent ein.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Stadträtin Weber, wenn Sie sagen, dass das Prozedere bezüglich der Anmietung städtischer Liegenschaften in Zukunft geändert wird, dann ist das schon einmal sehr konziliant von Ihnen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Bitte eine Frage!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(fortfahrend)

 

Ist es aber nicht in gewisser Weise ein Eingeständnis, dass der Prozess zur Anmietung des Integrationszentrums nicht ganz so optimal gelaufen ist, wie Sie uns das hier zu vermitteln versuchen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich beantworte die Frage mit Nein.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die letzte Zusatzfrage kommt von Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie haben vorhin gesagt, dass das Liegenschaftsamt im Vorfeld beteiligt worden ist. Ist denn die Information, die ich bekommen habe, richtig, dass das Liegenschaftsamt den endgültigen Vertrag, dessen Umfang sich um ein Drittel vergrößert hat zu dem, den es vorher gesehen hatte, vor allem auch erstmals mit der angeblichen Ausstiegsklausel, die Sie noch nachverhandelt haben, tatsächlich erst bekommen hat, als Sie schon öffentlich zu einer Pressekonferenz eingeladen hatten, um diesen Vertrag zu unterschreiben, und es daher ungefähr 24 Stunden vor dieser Pressekonferenz praktisch keine Möglichkeit mehr hatte, ihn zu prüfen, geschweige denn noch Bedenken zum Ausdruck zu bringen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Also, das sind gleich mehrere Fragen auf einmal. Ich gebe zu, dass mit der Einladung zu der Pressekonferenz - es war keine Pressekonferenz, sondern eine Vertragsunterzeichnung - zeitlich nicht so optimal verfahren wurde. Aber es war schon länger bekannt, dass dieser Vertrag unterschrieben werden sollte. Wie Sie wissen, haben wir eigentlich im Juni unterschreiben wollen. Wir hatten schon einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen. Das hat sich dann auf den 25. August verzögert, weil der Magistrat eben erst am 18. August entscheiden konnte. Dann mussten in der Woche vom 18. bis zum 25. August Nachverhandlungen zum Thema Ausstiegsklausel geführt werden. Der Vertrag und die Baubeschreibung mussten finalisiert werden. Wir standen ein wenig unter Zeitdruck. Das gebe ich an dieser Stelle zu. Insofern ist das mit der Einladung vielleicht nicht ganz so glücklich gewesen.

 

Sie haben weiterhin darauf abgezielt, dass es deutliche Änderungen im Vertragswerk gegeben hätte im Vergleich zu der ersten Version, die das Liegenschaftsamt für gut befunden hatte. In der ersten Version war im Übrigen auch die Ausstiegsklausel noch nicht enthalten und er wurde trotzdem für gut befunden. Diese Änderungen bezogen sich in erster Linie auf die folgenden Punkte: Zum einen sind die Änderungswünsche eingearbeitet worden, die vor allen Dingen das Rechtsamt hatte. Zum anderen mussten noch weitere Regelungen zu dem Thema Integrationskurse und begleitende Kinderbetreuung aufgenommen werden, weil wir erst im Laufe der Zeit gesagt haben, dass es Sinn macht, wenn wir gewisse Räumlichkeiten dort für Integrationskurse und auch für eine entsprechende Kinderbetreuung reservieren. Dann musste noch geregelt werden, dass es sich diesbezüglich um keine erlaubnispflichtige Kita handelt, sondern nur um eine private Kinderbetreuung für die Teilnehmer der Integrationskurse. Es musste geregelt werden, dass für diese Nutzung der Vermietung eine Nutzungsänderung beantragt wird, wer die Umbaumaßnahmen übernimmt beziehungsweise was dann im Einzelnen noch zu machen ist. Das heißt, es gab noch einmal fachlich und inhaltlich eine Ergänzung, die aber am Grundsatz dieses Vertrages nichts geändert hat. Natürlich ist die Ausstiegsklausel noch dazugekommen, aber die liegt Ihnen vor.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Ich darf Ihnen bekannt geben, dass die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 788 von der BFF-Fraktion angemeldet wurde. Das ist die Frage zu den Hafenbetrieben. Die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 781 wurde von den FRANKFURTERN zu dem Fragenkomplex, den wir gerade eben behandelt haben, angemeldet.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 778

 

 

auf. Fragesteller ist Herr von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Das ehemalige Polizeigefängnis in der Klapperfeldstraße ist denkmalgeschützt. An der Außenwand des Gebäudes und der Mauer davor wurden Graffiti angebracht. Zum Beispiel ist ein Bild mit Polizisten und vermummten, schwarz gekleideten Aktivisten an der Wand zu sehen. Zwischen ihnen prangt der Satz: .Freiheit stirbt mit Sicherheit.. Außerdem blickt Homer Simpson in Polizeiuniform von der Wand. Daneben steht: .Niemand muss Bulle sein..

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche Meinung hat der Magistrat zu den künstlerisch zweifelhaften Malereien an dem denkmalgeschützten Gebäude, und welche Maßnahmen gedenkt der Magistrat zu ergreifen, um das Gebäude wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr von Wangenheim!

 

Lassen Sie mich zunächst einmal sagen, dass die Nutzung der Initiative Kultur- und Kunstverein Ostzeil, die momentan das Kulturzentrum Klapperfeld betreibt, dem denkmalgeschützten Gebäude insgesamt sehr guttut.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine Feststellung, die das Denkmalamt vor einigen Wochen so schon schriftlich getroffen hat, als wir an selbiger Stelle eine andere Diskussion hatten. Dieser Verein handelt tatsächlich sehr behutsam und ohne Eingriffe in das denkmalgeschützte Gebäude, er bietet dort Führungen an und geht letztendlich auch auf die Historie des Gebäudes ein. Das ist positiv und freut mich auch. Ich habe der Zeitung entnommen, dass auch die JuLis angefragt haben - die Jungen Liberalen, die Jugendorganisation der FDP -, ob sie im Klapperfeld eine Party organisieren dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Dies spricht letztendlich für die Akzeptanz und die Arbeit, die da geleistet wird.

 

Nun zu den Graffiti. Graffiti an sich sind eine Kunstform, die in verschiedenster Weise auftauchen und letztendlich auch Ausdrucksform von Protest sind und als Kommunikationsmittel dienen. Deswegen bietet die Stadt durchaus auch an, dass beispielsweise an Fassaden, Wänden, Brücken und Bauzäunen legal gesprayt wird, durchaus auch provokant und gesellschaftskritisch. Das soll es dann auch sein. Lassen Sie mich zu den Graffiti an sich etwas sagen. Eine ästhetische Beurteilung seitens des Magistrats erscheint schwierig. Bei Ästhetik - das merkt man nicht nur bei Malereien und Graffiti, sondern auch am Kleidungsstil des Magistrats - gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Aber ich finde, wenn ich das jetzt einzeln beurteilen sollte, das Graffito mit dem Portrait von Homer Simpson als Polizist ist eine Wiedergabe falscher Tatsachen, wie wir als Magistrat festgestellt haben. Homer Simpson arbeitet nicht als Polizist, sondern als Sicherheitsinspektor im Bereich 7G im Kernkraftwerk.

 

                              (Beifall)

 

Bezüglich des Ausspruchs .Niemand muss Bulle sein. finde ich, dass man angesichts der Ereignisse vor circa zweieinhalb Jahren im Bereich des 1. Polizeireviers in unmittelbarer Nähe, als Polizeiwagen angezündet wurden und wir alle glücklich darüber waren, dass kein Polizist im Auto war und es so glimpflich ausgegangen ist, an der Stelle schon ernsthaft sagen muss, dass hier das Gleichbehandlungsprinzip vonseiten des Magistrats gelten muss. Wenn beispielsweise beleidigende Sätze an anderen Wänden oder an denkmalgeschützten Gebäuden stehen, gehen wir als Magistrat auch dagegen vor und mahnen an, diese zu entfernen. Deswegen wäre das an der Stelle auch geboten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Popp von den GRÜNEN. Herr Kliehm, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Zunächst einmal, ich hatte letztes Mal schon gesagt, dass der Ausspruch .Niemand muss Bulle sein. ein Zitat der Band .Feine Sahne Fischfilet. ist. Also, auch das ist Kunst. Ich muss anprangern, dass der kulturpolitische Sprecher.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Entschuldigung, Herr Kliehm, Sie sollen nichts anprangern, sondern eine Frage stellen.

 

                             (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ihr Amtsvorgänger Edwin Schwarz, Ihr Vor-Vorgänger, wollte im Jahr 2009 das Gebäude noch abreißen und durch einen Neubau ersetzen lassen. Die FDP hat im Zuge dessen gesagt, man könne daraus ein Hostel machen und die dort Übernachtenden könnten in Sträflingskleidung in diesem ehemaligen SS‑Gefängnis - was ich eine unglaubliche Geschmacklosigkeit finde - übernachten.

 

                              (Beifall)

 

Halten Sie angesichts dessen die Sorge der FDP um den Denkmalschutz für glaubwürdig?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Erst einmal muss ich eine Frage, die sich auf den Denkmalschutz und auf denkmalgeschützte Gebäude bezieht, ernst nehmen. Das gilt nicht nur für die Fragen der Stadtverordneten der FDP, sondern für alle Stadtverordneten, die Fragen stellen. Auch hier gilt letztendlich das Gleichbehandlungsprinzip. Sonst müsste ich bei jeder einzelner Fraktion und bei den Stadtverordneten, die hier in der Stadtverordnetenversammlung Fragen stellen, hinterfragen, inwiefern diese ernst gemeint sind oder ob sie letztendlich einfach nur gestellt sind, um jemanden vorzuführen. Das sind Sachen, die ich nicht bewerten kann und auch nicht bewerten will. Mein Job ist es, die Frage nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten. Das habe ich hier an der Stelle getan. Ich sage Ihnen durchaus, wir haben größere Probleme in der Stadt Frankfurt. Nichtsdestotrotz gilt, wenn wir woanders genauso vorgehen, dann eben dieses Gleichbehandlungsprinzip auch an dieser Stelle. Aber noch einmal: Ich bin dankbar, dass die Initiative dort diese Arbeit leistet, und ich finde es angesichts der Historie des Gebäudes auch wichtig zu sagen, dass hier der Mehrwert zu sehen ist, der von der Initiative ausgeht. Wir haben an vielen anderen Stellen Beispiele von denkmalgeschützten Gebäuden, mit denen die öffentliche Hand überhaupt nicht gut umgeht oder in die Private teilweise eingegriffen haben, ohne eine Genehmigung und die Stadt gefragt zu haben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Popp von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

An dem Gebäude befindet sich unter anderem auch ein Graffito mit .Nazis stoppen.. Meine Frage lautet: Ist es in Zukunft so, dass die künstlerischen Meinungen einzelner Stadtverordneter herangezogen werden können, um Graffiti entfernen zu lassen? Ist das die neue Haltung des Magistrats?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Nein, Herr Popp, das ist nicht die neue Haltung des Magistrats. Aber ich würde da schon noch einmal in der Sache differenzieren wollen, auch in der Qualität. Ich glaube, Magistrat und Stadtverordnete sind sich in der Tatsache einig, dass die Polizei hier in Frankfurt zum positiven Sicherheitsgefühl in der Stadt beiträgt. Jede Fraktion - sowohl die GRÜNEN als auch die LINKEN., die SPD und die CDU - fordert mehr Polizisten vor Ort, mehr Polizei für die Stadt Frankfurt, damit das Sicherheitsgefühl in der Stadt wächst. Dann muss aber die Politik für die Akzeptanz dieser Polizisten und Polizistinnen kämpfen. Viele Kolleginnen und Kollegen der Polizei kenne ich noch aus meiner Gewerkschaftszeit. Viele machen einen harten Job, gehen einer Arbeit nach, die für viele teilweise durch die Überstunden, die dort geleistet worden sind oder weiterhin geleistet werden, und durch die schlechte Ausstattung teilweise nicht zumutbar ist. Wir fordern in Sonntagsreden immer, dass mehr Polizei auf die Straße kommt, loben die gute Zusammenarbeit mit Herrn Bereswill und dem Polizeipräsidium insgesamt, dann finde ich aber auch, dass man sich gesellschaftlich dafür einsetzen sollte, dass diese Akzeptanz entsprechend auch verankert wird. Da würde ich qualitativ zwischen den Nazis und den Polizisten unterscheiden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 779

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Seit Längerem gibt es Bestrebungen des Vereins .Friends of Momem., das Treppen‑.Loch. zur Hauptwachen‑B‑Ebene gestalterisch aufzuwerten. Nach dem Auszug des Kindermuseums soll dort ein .Museum of Modern Electronic Music. entstehen. Dieses sollte 2018 eröffnen, doch die .Hessenschau. berichtete Ende 2016, dass Planungsdezernent Mike Josef zunächst eine Machbarkeitsstudie über verschiedene Gestaltungsvarianten des Areals in Auftrag geben und einen städtebaulichen Wettbewerb initiieren wollte.

 

Ich frage den Magistrat: Wie ist der Stand besagter Machbarkeitsstudie sowie des städtebaulichen Wettbewerbs, und wann ist mit dem Einzug des .Museum of Modern Electronic Music. inklusive Neugestaltung des Vorplatzes zu rechnen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Mund!

 

Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und den GRÜNEN wurde die Ausschreibung eines städtebaulichen Wettbewerbs zur Neugestaltung der Hauptwache vereinbart. Im Rahmen dieses Wettbewerbs soll laut Koalitionsvertrag ein Vorschlag zur Neugestaltung des Platzes, zur Neuordnung der B‑Ebene, zum Bau eines Fahrradparkhauses und zur Integration des .Museum of Modern Electronic Music - MOMEM. erarbeitet werden. Wie Sie wissen, setzen wir als Magistrat die Inhalte des Koalitionsvertrags natürlich auch zu 100 Prozent um. Daher sollen sowohl Vorschläge mit Erhalt des breiten Zugangs als auch mit dessen Schließung entworfen werden. Das zur Einleitung.

 

Eine umfassende Studie zur Machbarkeit verschiedener Varianten setzt gesicherte Erkenntnisse zur statischen Belastbarkeit der Oberfläche im gesamten Bereich der B‑Ebene an der Hauptwache voraus. Erst auf dieser Basis können Aussagen zur Nutzbarkeit der Oberfläche getroffen werden. Insbesondere die Voruntersuchungen zur Statik, die wir in den nächsten Monaten angehen werden, sind letztendlich die Grundlage dafür, wie die Hauptwache auch umgestaltet werden kann. Die verfügbaren Unterlagen, die wir dazu haben - wir haben zwar Unterlagen, die aber der Bauzeit des Stationsbauwerks Hauptwache entstammen -, sind auf der Basis heutiger Sicherheits- und Genehmigungsanforderungen nicht mehr belastbar. Das macht es eben so schwierig. Deswegen müssen wir da noch einmal ran. Die technischen, insbesondere die brandschutztechnischen Anforderungen, aber auch die Fragen der Belüftung, eben all diese Rahmenbedingungen bei Eingriffen in das Stationsbauwerk sind in Abstimmung mit der VGF zu analysieren. Mit meinen eigenen Worten heißt das: Bevor wir überhaupt mit dem Wettbewerb und der Machbarkeitsstudie anfangen können, brauchen wir eine fundierte Aussage vonseiten der VGF bezüglich der technischen Gebäudeausstattung hinsichtlich Statik, Belüftung und Brandschutz. Diese Voruntersuchung wird der Magistrat auf Basis der mit dem Haushalt 2017 zur Verfügung gestellten Mittel unmittelbar auslösen. Das tun wir jetzt gerade. Derzeit werden im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten die Rahmenbedingungen für derartige Untersuchungen und für bauliche Veränderungsoptionen erfasst.

 

Vor dem Hintergrund der angestrebten baulichen Veränderung ist zunächst zu prüfen, ob und wann neue Nutzungen für das MOMEM in der Hauptwache infrage kommen. Grundsätzlich kann ich sagen, dass der Magistrat daran festhält, dass die Nutzungserweiterung mit dem MOMEM an dem Standort dort auch stattfindet. Mit dem MOMEM wird etwas entstehen, das über Frankfurt hinausstrahlt. Ich war neulich beim Liegenschaftskongress in Berlin. Selbst dort wurde ich auf das MOMEM angesprochen und darauf hingewiesen, dass es eine klasse Sache ist. Wir wollen, dass es tatsächlich auch in Frankfurt umgesetzt wird. Wir sind davon überzeugt, dass mit dem MOMEM sowohl die künstlerische als auch die kulturelle Vielfalt, die wir in dieser Stadt haben, noch einmal positiv erweitert wird. Während der Voruntersuchungen können wir noch nicht genau sagen, wann wir eigentlich mit den Bauarbeiten anfangen werden, wann die Baustelle gebraucht wird. Wenn wir wissen, dass es mit der Baustelle noch ein paar Jahre dauern wird oder es zu Schwierigkeiten kommt, könnte man in alle Richtungen denken. Man könnte auch über Pop‑up-Lösungen, also über eine temporäre Nutzung nachdenken. Wir denken momentan in alle Richtungen: Pop‑up, temporäre Lösungen oder Alternativstandorte in der Nähe. Das Ziel ist aber klar: Das MOMEM gehört zu Frankfurt und wir wollen, dass es hier auch endlich seinen Platz findet.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Bäppler-Wolf von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wie sehen die nächsten Schritte für dieses Museum aus und setzen Sie sich auch persönlich für dieses Projekt ein, das für die Stadt wirklich sehr toll wäre?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Die einzelnen Schritte habe ich zum Teil schon angesprochen und insbesondere Ausführungen zu den Voruntersuchungen gemacht. Wir werden uns nun in den nächsten


Wochen gemeinsam mit der Kulturdezernentin und den Leuten vom MOMEM zusammensetzen, um genau über all diese Alternativen zu beraten. Letztendlich brauchen wir auch eine Rückmeldung, dass sie die Alternativen, die wir eventuell zur Verfügung stellen können, auch mittragen wollen. Es bringt jetzt nichts, vonseiten der Stadt eine Entscheidung zu fällen, die aber an den Interessen der Initiative vorbeigeht. Deswegen wird es da noch einmal ein Gespräch geben. Ich hoffe, dass wir bis dahin über den Zeitplan informiert sind und einen Rahmen haben. Das hängt immer von Faktoren ab, die leider nicht nur in der Hand des Magistrats liegen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat, Sie hatten eben in der Einleitung erwähnt, dass es sich bei der Hauptwache nicht nur um ein hässliches Loch, sondern auch um ein finanzielles Loch ohne Boden handelt. Die ganzen Veränderungen in Sachen Brandschutz, Belüftung und so weiter werden in diesem antiken Gebäude sehr viel kosten. Wann werden Sie die Stadtverordnetenversammlung darüber informieren, was die Sanierung der B‑Ebene und die der C- und D‑Ebenen der Station an der Hauptwache kosten wird?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Sobald ich von der VGF über den Umfang der Umbauarbeiten informiert werde und vor allem weiß, wie intensiv diese am Ende bei der technischen Gebäudeausstattung aussehen werden, werde ich natürlich unmittelbar die Öffentlichkeit informieren. Das können wir zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht seriös machen.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich gebe bekannt, dass zur Frage Nr. 778, zum Thema Klapperfeldstraße, von der FDP‑Fraktion die fünfte Aktuelle Stunde angemeldet wurde. Wir sind nun am Ende der Fragestunde angelangt. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 780 bis Nr. 835 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Wir haben jetzt fünf Anmeldungen für Aktuelle Stunden, und zwar zu den Fragen Nr. 774, Nr. 775, Nr. 788, Nr. 781 und Nr. 778. Gibt es weitere Anmeldungen für eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Aussprache dauert insgesamt eine Stunde. Bei fünf angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro einzelner Aktueller Stunde zwölf Minuten. Ich rufe zunächst die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 774 auf. Sie wurde von der SPD beantragt. Der erste Redner ist Herr Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 774

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst möchte ich unserer Sozialdezernentin für die klare Positionierung in der Frage herzlich danken. Denn auch wir sehen ein zentrales Problem, dass es keine Sonderregelung für alternative Wohnformen gibt. Da die Menschen jedoch in der Regel nicht ins Heim möchten, sondern nach anderen Möglichkeiten suchen, stellen gerade die alternativen Wohnformen eine wichtige Alternative dar. Andere Bundesländer haben das aufgegriffen, Hessen hat das mit der Ausführungsverordnung leider nicht getan. Sie werden geradezu mit aller Macht verhindert. Deswegen ist es wichtig, dass gerade wir als Stadt Frankfurt uns dafür stark machen, dass sie ermöglicht werden.

 

Kritik gibt es auch an den personellen Anforderungen zu äußern. Mir leuchtet nicht ein - ich halte es für wichtig, über die persönliche Eignung einer Heimleitung zu diskutieren -, warum jemand mit wissenschaftlichem Hochschulabschluss und nachgewiesener Führungserfahrung aus einer anderen Branche nicht die Heimleitung übernehmen kann. Das entzieht sich meiner Kenntnis. Es könnte im Gegenteil sogar eine Bereicherung sein.

 

Wir dürfen außerdem bei der Betrachtung des Pflegebereichs nicht vergessen - wenn wir immer die Menschen im Blick haben -, dass 80 Prozent der Menschen zu Hause gepflegt werden. Über deren Bedingungen reden wir nicht, wir reden über die Menschen, die stationär oder in Wohngruppen untergebracht sind.

 

Bei den baulichen Anforderungen - ein letzter Kritikpunkt - gilt, dass jetzt alles rollstuhlgerecht ausgebaut werden muss. Wesentlich größer ist jedoch der Anteil der sehbehinderten und der hörbehinderten Menschen, und auf deren Bedürfnisse wird nicht eingegangen. Das ist bedauerlich und deswegen sage ich, eine klare Position von uns allen ist wichtig. Lassen Sie uns gemeinsam das Selbstbestimmungsrecht der betroffenen Menschen stärken und sie nicht schleichend über Verordnungen entmündigen. Wir sind für mehr Teilhabe und nicht für weniger Teilhabe.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Rednerin ist Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Frau Schubring!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst einmal muss festgestellt werden, dass der Verordnungsentwurf der hessischen Landesregierung in die richtige Richtung geht. Stellen Sie sich vor, Sie oder ein naher Verwandter stünden kurz vor dem Umzug aus den eigenen vier Wänden in ein Pflegeheim. Den wenigsten von Ihnen würde es gefallen, dort Zimmer und Waschraum mit anderen Personen teilen zu müssen. Deshalb ist es gut und richtig, dass der Verordnungsentwurf des hessischen Sozialministeriums unter anderem Einzelzimmer mit einem eigenen Bad vorsieht. Das trägt den geänderten Bedürfnissen unserer Zeit Rechnung und ist ein gewaltiger Fortschritt gegenüber den jetzt bestehenden Bedingungen, die zum Teil bis zu 20 Personen für einen Waschraum zulassen.

 

                              (Beifall)

 

Für Neubauten sind die neuen Bestimmungen also im Wesentlichen vernünftig und rechtfertigen auch deutlich höhere Investitionen, die dann allerdings auch - die Dezernentin hat darauf hingewiesen - refinanziert werden müssen. Doch resultieren aus den strengen Vorgaben auch Probleme - Herr Frischkorn hat sie benannt, Frau Professor Birkenfeld hat sie benannt -, und wir sind der Stadträtin außerordentlich dankbar, dass sie diese nicht nur hier, sondern auch in Wiesbaden und über den Hessischen Städtetag im Sozialministerium anbringt. Ich denke, hier müssen wesentlich flexiblere Möglichkeiten eröffnet werden.

 

Auch die Übergangsfrist für die Betreiber von bestehenden Einrichtungen bis zum Jahre 2024, mit einer eventuellen Option auf Verlängerung, ermöglicht es den Betrieben der Heime nicht oder erschwert es ihnen in sehr vielen Fällen, die Heime diesen Standards anzupassen beziehungsweise aus baulichen Gründen ist das manchmal überhaupt nicht möglich. Auch da muss die Regelung viel flexibler werden. Es kann auch nicht sein, dass Anträge auf eine Fristverlängerung erst ab dem 01.01.2024 gestellt werden können. Das gibt den Trägern überhaupt keine Planungssicherheit, und auch da muss dringend nachgebessert werden.

 

Was meine Frage betrifft - auch Herr Frischkorn ist schon darauf eingegangen -, bei der Gestaltung des Lebens von alten und pflegebedürftigen Menschen ist momentan sehr vieles im Umbruch, durch das Bundesteilhabegesetz und durch die Pflegestärkungsgesetze. Auch darauf muss Rücksicht genommen werden. Insofern bin ich sehr froh, dass dies auch dem hessischen Sozialministerium jetzt über den Hessischen Städtetag zur Kenntnis gegeben wurde. Ich gehe davon aus und vertraue darauf, dass genau das, was im ersten Abschnitt des hessischen Gesetzes formuliert worden ist, nämlich, dass die Angebote des Wohnens und der Betreuung für Betreuungs- und Pflegebedürftige an den Bedürfnissen des Einzelnen ausgerichtet werden sollen, auch vom hessischen Sozialministerium umgesetzt wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Rednerin ist Frau Momsen von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Machen wir uns nichts vor, jeder Mensch hier im Raum denkt äußerst ungern über einen eventuellen Lebensabschnitt in Pflegebedürftigkeit nach. Mit viel Liebe gefüttert und gewindelt zu werden, verbinden wir vor allem mit Neugeborenen und kleinen Kindern. Dass wir aber erwachsen und voll bewusst von Pflegekräften betreut werden müssen, die uns füttern, die uns windeln werden, übersteigt unsere Vorstellungskraft. Das wollen wir einfach nicht, das ist ganz klar.

 

Wenn es aber nun sein muss, dann sollte es so sein, dass wir uns immer noch würdig als selbstbestimmte Menschen fühlen können. In allen Frankfurter Pflegeheimen Umbauten bis 2024 zu verwirklichen, wie es das Gesetz vorgibt, ist weder zu schaffen noch zu finanzieren. Vielleicht könnte man die Umbauten aber an eine bauliche Sanierung koppeln, die natürlichweise anfällt und so lange Bestandsschutz gewähren. Frau Professor Birkenfeld hat unsere Bedürfnisse in Frankfurt in diese Richtung schon nach Wiesbaden gemeldet. Dafür danke ich ihr sehr.

 

Positiv an dem Gesetz ist aber, dass mehr individueller Schutz und auch Platz, der die Pflege erleichtert, im Gesetz enthalten sind. Ich erinnere an das Frankfurter Zimmer, was auch durch mehr Platz die Arbeit der Menschen in diesem Bereich erleichtert. Mehr und besser ausgebildetes Personal wirkt sich ebenfalls stärkend auf die Pflege aus. Da hat das Gesetz die Lage positiv verändert. Natürlich muss aber auch Gegenstand unserer Gedanken sowie der Gespräche und Verhandlung sein, dass dies finanziert werden muss. Darum kommt niemand herum. Denn wenn diese Tätigkeit der liebevollen Pflege nicht endlich mit einer angemessenen Bezahlung honoriert wird, werden wir eines Tages niemanden, wirklich niemanden mehr finden, der uns pflegt, egal wie groß das Zimmer ist und egal, ob Nasszellen vorhanden sind oder nicht. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Dann rufe ich die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 775 auf, angemeldet von der GRÜNE‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 775

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir reden jetzt nicht über das komplizierte Geflecht von rechtsnationalen Verbindungen. Wir reden auch nicht über die fragwürdige Finanzierung von Europa Terra Nostra durch die Europäische Union, das ist sehr strittig. Wir reden über die Stiftung und den Verlag selbst und über das neueste Buch .Zeiten des Wandels - Beiträge zur Reconquista.. Der Titel sagt uns einiges.

 

Einer der Autoren dieses Buches ist Udo Voigt, uns bekannt als ehemaliger Vorsitzender der NPD. Am 10. Dezember 2007 strahlte das Fernsehmagazin Report Mainz ein Interview aus, das Voigt iranischen Journalisten gegeben hatte. Ich zitiere mit Bezug auf den Holocaust, er sagt: .Sechs Millionen kann nicht stimmen. Es können maximal 340.000 in Auschwitz umgekommen sein. Dann sagen zwar die Juden immer: Auch wenn nur ein Jude umgekommen ist, weil er Jude ist, ist das ein Verbrechen. Aber es ist natürlich ein Unterschied, ob wir für sechs Millionen zahlen oder für 340.000. Und dann ist auch irgendwann die Einmaligkeit dieses großen Verbrechens - oder angeblich großen Verbrechens weg..

 

Wir gehen zum Jahr 2012. Udo Voigt wird verurteilt wegen Volksverhetzung. Er hatte in einer Rede erklärt: .Wir verneigen uns auch vor den tapferen Soldaten der deutschen Wehrmacht, des Heeres, der Luftwaffe, der Marine und der Waffen-SS, die bis zum letzten Tag ihrer Pflicht nachgekommen sind.. Der Richter sagte dazu, diese Äußerung ist gleichzusetzen mit dem Spruch .Ruhm und Ehre der Waffen-SS.. Das sei .eine Wertschätzung. gegenüber den als verbrecherisch eingestuften Einheiten.

 

Meine Damen und Herren, wir sind sehr irritiert. Der Geschäftsführer der Buchmesse, Herr Boos, hat sicherlich aus seinem Verständnis und sicherlich aus Unkenntnis heraus sagt, die Buchmesse könne keinen Aussteller aus politischen Gründen ausschließen, er stehe absolut für Meinungsfreiheit. Wir teilen als Fraktion der GRÜNEN die Meinung des PEN-Zentrums dazu: .Eine Buchmesse steht für eine Vielfalt der Meinungen ebenso wie für die Toleranz gegenüber der Meinungsvielfalt. Die politischen und gesellschaftlichen Ziele rechtsextremer Organisationen widersprechen indes in eklatanter Weise einer solchen Grundhaltung. . Es wäre falsch verstandene Toleranz, solchen Organisationen, die sich dezidiert und aggressiv gegen den Pluralismus wenden, gerade auf der Frankfurter Buchmesse als Ort, der nur dank der Vielfalt der Meinungen existieren kann, eine Bühne zu bieten.. Diese Position teilen wir.

 

Wir haben gelernt, wir leben in einer wehrhaften Demokratie, und es gibt eine einfache Formel für die wehrhafte Demokratie, so schwierig sie auch manchmal umzusetzen ist: Keine Freiheit den Feinden der Freiheit.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt für die Politik, es gilt für das Rechtssystem, es gilt für die zivile Gesellschaft und wir sind der Meinung .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende, Herr Paulsen.

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

., ja, ein letzter Satz, es muss auch für die Buchmesse gelten. Wir plädieren dringend dafür, dass die Buchmesse .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende. Wir haben noch fünf Redner, Herr Paulsen.

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. ihre Position überdenkt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Gebhardt von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:

 

Herr Vorsteher,

verehrtes Präsidium!

 

Rechtsradikale Positionen und Tendenzen setzen sich wahrnehmbar in der Öffentlichkeit, in den Medien und nun auch bei der Buchmesse durch. Themen werden besetzt, die Menschen zu Recht oder zu Unrecht ängstigen oder bewegen, und es wird versucht, in alle Gruppen, Schichten und Ebenen unserer Gesellschaft einzudringen, um sich zu verbreiten.

 

Aufrechte Demokraten müssen dies mit größter Sensibilität wahrnehmen und beachten, und auch melden. Insofern ist die Nachfrage der Fraktion der GRÜNEN berechtigt. Es geht darum hinzuschauen und nicht wegzusehen, es geht darum wachsam zu sein und nicht zu verharmlosen und zu verniedlichen, sondern Ross und Reiter und das Gedankengut, was sich hinter diesen Positionen versteckt, deutlich zu erkennen zu geben.

 

                              (Beifall)

 

Aber eben diese rechtsradikalen Gruppen nehmen für sich das Recht auf freie Meinungsäußerung und den Schutz des Grundgesetzes in Anspruch, eben jenes Grundgesetzes, dessen obersten und hehrsten Grundsatz der Achtung der Würde aller Menschen sie oft genug mit Füßen treten, dieses Grundgesetzes, das sie selbst im Inneren ihres Herzens verachten.

 

Gleichwohl denken wir, es hilft nichts, das zu ignorieren oder wegzuschweigen, es nutzt uns auch nichts zu hoffen, dass irgendwelche Gerichte oder irgendwelche Verbote dieses rechtsradikale Gedankengut zum Schweigen bringen oder dass es von selbst wieder verschwindet. Die Gedanken sind frei, wir haben dieses Lied geliebt, leider sind auch die Gedanken frei, die uns absolut zuwider sind, die hässlichen und auch die schrecklichen Gedanken sind frei. Wir können sie nicht verbieten.

 

Deshalb gibt es - und hier kann ich der Argumentation unserer Kulturdezernentin nur beipflichten - nur den Weg einer äußersten Achtsamkeit der Zivilgesellschaft, einer Wahrnehmung, einer Demaskierung des hässlichen und menschenverachtenden Antlitzes des Rechtsradikalismus, eines rechtzeitigen Aufbegehrens und Benennens von rechtsradikalen Tendenzen, auch Verlagen, und eines Zeichensetzens der Zivilgesellschaft.

 

Wir in Frankfurt hatten in den vergangenen Jahren eine stolze Tradition, immer wieder als Zivilgesellschaft aufzutreten mit Menschenketten, mit Lichterketten, mit Alarmierung, um zu zeigen, die Gesellschaft in Frankfurt ist nicht rechtsradikal, sondern sie ist tolerant, weltoffen und global. Ich glaube, das ist der Umgang, den wir auch in Zukunft mit dem Gedankengut des Rechtsradikalismus - und ich bin überzeugt, wir werden uns in den nächsten Jahren verstärkt damit auseinandersetzen müssen - zeigen müssen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende, Frau Gebhardt.

 

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:

(fortfahrend)

 

Insofern ist die Positionierung der Kultur .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Entschuldigung Frau Gebhardt, wir haben noch vier Redner. Nein, Sie können den Satz nicht mehr zu Ende führen. Es tut mir leid.

 

                              (Beifall)

 

Es trifft mal die einen und mal die anderen, aber ich muss Sie stoppen, sonst kommt der letzte Redner nicht mehr dran, weil die anderen so lange geredet haben.

 

Der nächste Redner ist Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Hinter der Frage des Kollegen Paulsen steht ein gut gemeintes Anliegen. Wir müssen aber aufpassen, dass wir das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Natürlich wollen wir keine rechtsradikalen Positionierungen. Nur die Rechtsordnung fragt eben nicht danach, was wir wollen. Das Bundesverfassungsgericht hat die Meinungs- und Pressefreiheit umfassend definiert. Sie gilt auch für abstruse, abwegige, dumme, antidemokratische und gegen die freiheitliche Grundordnung gerichtete Meinungen. Das hat im Übrigen einen historischen Hintergrund, der gerade im Dritten Reich liegt, denn dort gab es eben die freie Meinungsäußerung nicht.

 

Deshalb sind nach dem Bundesverfassungsgericht auch rechtsradikale Positionen nicht von vornherein dem Anwendungsbereich des Artikel 5 des Grundgesetzes entzogen, zumal der Begriff auch oftmals schwierig zu fassen ist und ausgelegt werden muss. Ich denke aber, dass unsere Rechtsordnung einen guten Weg gefunden hat, damit umzugehen. Die Grenzen sind die Strafgesetze. Wer Volksverhetzung begangen hat, hat die rote Linie überschritten und muss sich verantworten, und der Fall Udo Voigt zeigt gerade, wie wehrhaft die Justiz und die Demokratie sind, indem sie darauf reagieren können.

 

Das wird auch bei anderen Äußerungen, wie beispielsweise von Herrn Gauland, geschehen, durch Überprüfung seitens der Staatsanwaltschaft. Wehret den Anfängen, das gilt für rechtsextreme Tendenzen, aber eben auch bei Angriffen auf die Meinungsfreiheit. Der Rechtsstaat tut manchmal weh. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Der nächste Redner ist Herr Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Paulsen hat uns heute berechtigter Weise - ich nenne das einmal - ein Schmuddelthema serviert und ich musste zu diesem Thema einiges Unappetitliches nachlesen. Ich will vorwegschicken, die Erklärung des PEN‑Zentrums hat meine volle Sympathie.

 

Ich glaube aber, dass es kaum möglich sein wird, auf einer Messe mit 7.300 Ausstellern, bei einer Vielzahl von Verlagen, Erscheinungen und Sprachen, immer darauf zu achten, ob dort rechtsradikales, antisemitisches Gedankengut verbreitet wird. Wir werden das nicht können. Ich denke, deswegen ist es auch in gewisser Weise vertretbar von der Messe, im Sinne der Meinungsfreiheit solche Dinge zuzulassen. Ich will überhaupt nicht die Verlage nennen, weil ich denke, sonst schaffen wir nur wieder eine Publizität.

 

Ich will auch kein juristisches Seminar über Meinungsfreiheit halten. Ich möchte vielmehr einen anderen Punkt beleuchten, und zwar die politische Dimension. Eines haben wir mit dieser Diskussion jetzt erreicht: Es wurde eine hinreichende Öffentlichkeitswirkung geschaffen für diesen Verlag oder wie diese Einrichtung heißt. Ich habe dazu einen Pressespiegel erstellen lassen. Gemessen an der Vielzahl der Veröffentlichungen dazu, haben sie schon ihr Ziel erreicht. Die Frage ist aber eigentlich, ist es wirklich politisch sinnvoll, dieses Gedankengut mit einem Auftrittsverbot zu belegen, solange zumindest die Grenzen der Verfassungsfeindlichkeit nicht überschritten sind?

 

Ich glaube schon - das wurde auch vorhin von Frau Gebhardt angesprochen -, dass wir gute Gegenargumente gegen solches Gedankengut haben und ich glaube, dass es uns locker gelingen wird, dieses braune Zeug zu widerlegen. Deswegen sollten wir in diese Diskussion gehen. Ich glaube nicht, dass wir letztendlich an der Vernunft unserer Mitbürger zweifeln müssen, zumindest nicht an der der meisten. Ich glaube auch nicht, dass wir hier uns immer als Beschützer aufstellen müssen, nach dem Motto: Wehret den Anfängen.

 

Ich denke, wir treiben solche Leute mit derartigen Verboten nur noch mehr in die Ecke, sich aus dunklen Kanälen Informationen zu beschaffen oder dann eine Verschwörung der Andersdenkenden zu vermuten, die sie daran hindern soll, weil die Andersdenkenden keine besseren Argumente mehr haben. Und so bekommt dann am Ende für die Buchmesse das Ungelesene auf einmal eine viel größere Wirkungsmacht als das Gelesene. Und ich frage mich, was erzeugt das denn bei uns? Wir stecken vielleicht auch manchmal viel zu schnell Dinge in Schubladen, verweigern uns einer Diskussion. Und Diskussionen werden am Ende, weil wir falsch verstandene Toleranz fürchten, intolerant.

 

Das Schlimme ist ja, meistens steckt da noch ein Anlass dahinter, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Wir müssen nicht mit den Schmuddelkindern spielen .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Dr. Dürbeck, Sie müssen Ihre Rede abschließen.

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(fortfahrend)

 

Ach, dann bin ich schon weg. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat die Kulturdezernentin Frau Dr. Hartwig das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich greife das mit den Schmuddelkindern gleich einmal auf. Wir müssen doch mit den Schmuddelkindern zumindest reden, ich möchte das noch einmal unterstreichen.

 

                              (Zurufe)

 

Bei Degenhardt heißt es, mit den Schmuddelkindern singen, das ist klar. Aber wir wollen nicht mit ihnen singen, sondern wir müssen eventuell mit ihnen und gegen sie reden.

 

Ich wollte noch einmal unterstreichen, dass Herr Boos, der Geschäftsführer der Buchmesse, natürlich auch anders hätte entscheiden können, aber ich bin mir sicher, dass er diese Entscheidung sehr überlegt gefällt hat. Ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, dass es bei der Frankfurter Buchmesse nicht nur um Rechtsradikalismus geht und gegangen ist in der Vergangenheit, sondern dass diverse Kräfte der Provokation in der Geschichte der Frankfurter Buchmesse immer schon eine Rolle gespielt haben. Ich erinnere nur an den Lektorenaufstand am Suhrkamp-Stand 1968 oder, besonders prägnant, die Gastlandauftritte, die ja auch durchaus nicht ohne Diskussion vonstattengegangen sind.

 

Ich selbst habe als gewesene Literaturkritikerin und Journalistin einige Reisen in Gastländer machen dürfen, deren Vertreter dann zu uns nach Frankfurt kamen, und konnte im Vorfeld dort schon einmal recherchieren. Das waren durchaus nicht immer Länder, die unseren demokratischen Vorstellungen entsprochen haben. Eines war beispielsweise das Putin-Russland oder auch Katalonien war einmal Gastland der Frankfurter Buchmesse - auch damals schon sehr umstritten, und was sich heute dort tut, gibt den Kritikern von damals auch im Nachhinein einfach nur Recht - oder der Gastlandauftritt von China. Ich erinnere mich an eine sehr eisige Buchmessen-Eröffnung, bei der die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth für die Stadt Frankfurt die Chinesen begrüßt hat und dort natürlich sehr um diplomatische Worte ringen musste.

 

Was ich damit aber sagen möchte, ist, es ist bei der Frankfurter Buchmesse eine gute Tradition, dass man sich auch wirklich mit jenen auseinandersetzt, die unsere Vorstellungen der demokratischen Auseinandersetzung nicht unbedingt teilen. Und warum ist das unsere Tradition? Weil wir natürlich letztendlich hoffen, dass wir sie in diese Richtung bewegen können. Das ist eine Grundvoraussetzung bei der Frankfurter Buchmesse. Ich bin mir ganz sicher, dass Jürgen Boos auch vor dem Hintergrund dieser Grundvoraussetzung sich Hoffnung macht, dass dort mit den rechtsradikalen Verlagen eine Auseinandersetzung stattfinden wird. Da ist natürlich die Presse viel stärker gefragt und die Zivilgesellschaft, wie Sie vollkommen zu Recht sagen, ist gefragt, sich etwas einfallen zu lassen und genau hinzuschauen. Es muss beachtet werden, was dort stattfindet. Aber die Buchmesse als solches ist durchaus auch immer schon ein politischer Raum gewesen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Kliehm von der LINKE.-Fraktion das Wort. Sie haben aber nur eine gute Minute, weil Herr Dr. Schulz zu lang geredet hat. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Diese Gesellschaft hat ein Problem, und dieses Problem heißt Faschismus. Das fängt nicht erst damit an, dass jetzt zum ersten Mal Neonazis in den Bundestag gewählt wurden, es äußert sich auch darin, dass eine viel größere Toleranz gegenüber Rassismus und Faschismus als sogenannte Meinungsfreiheit gilt. Denn Sie sehen, Hassrede ist eine Vorstufe zur Hasskriminalität, wie das Bundeskriminalamt sagt. Ich erinnere an den NSU und die laut BKA 75 Todesopfer seit 1990 oder die 192 Todesopfer, wie die Amadeu Antonio Stiftung bemerkt.

 

Wir haben in diesem Land einen Rechtsruck, und der fängt nicht erst bei der AfD an, auch die CDU macht die AfD erst salonfähig. Ich erinnere an die Frankfurter CDU-Mitglieder Gauland, Steinbach und Glaser. Der Parteichef Jan Schneider sieht eine Ursache im schlechten Abschneiden von Angela Merkel in der sogenannten Flüchtlingskrise, statt einmal die richtigen Themen zu thematisieren, warum Leute Existenzängste haben, und das sind: Kapitalismus, Hartz IV und die soziale Kälte in diesem Land.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

                              (Beifall)

 

Diese Aktuelle Stunde ist aufgrund von Zeitablauf beendet. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 788 auf, angemeldet von der BFF-Fraktion. Das Wort hat Herr Mund. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 788

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

An den juristischen Dauerstreit um die Galopp-Rennbahn, einer quasi in letzter Minute abgewendeten Insolvenz des FSV, der Absage der Großmetzgerei Brandenburg an den Standort Frankfurt bis hin zu einer für Frankfurter Verhältnisse peinlichen, mittelmäßigen Bewerbung zur EM 2024 - übrigens alles in Ihrer Verantwortung, Herr Frank - reihte sich diesen Monat schließlich die letztinstanzliche Niederlage der städtischen Hafen- und Marktbetriebe vor dem Oberlandesgericht Frankfurt gegen den Hauptmieter des Gutleuthafens.

 

Die Frankfurter Rundschau schrieb in ihrer Ausgabe vom 16.09.2017 hierzu: .Die Begründung des Oberlandesgerichtes kommt einer juristischen Ohrfeige gleich. So gelangt der Senat zu der Einschätzung, das Verhalten der Stadt sei als verbotene Eigenmacht zu werten - das heißt übersetzt: Die Kommune habe sich etwas angemaßt, was ihr nicht zusteht.. Herr Stadtrat Frank, völlig unabhängig davon, zu welchem Zeitpunkt Sie welche Funktion im Aufsichtsrat der Hafen- und Marktbetriebe innehatten, als Dezernent tragen Sie die volle Verantwortung für diesen gesamten Vorgang.

 

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Frauen haben Sie dazu umfangreich Stellung genommen und auch heute wieder versucht, die Niederlage vor dem Oberlandesgericht als völlig unerwartet und unvorhersehbar darzustellen. Ich frage mich, wie Sie solch eine Aussage in Anbetracht der Tatsache treffen können, dass Ihnen der gekündigte Hauptmieter bereits im April 2014 eine objektive Darstellung des Sach- und Streitstandes einer renommierten Frankfurter Kanzlei zu der Kündigung des Mietvertrages durch die Hafen- und Marktbetriebe vorlegte und dabei explizit auf den .schweren Stand. vor Gericht hinwies, den die Hafen- und Marktbetriebe haben würden. Das war ein Zitat aus einem an Sie als Stadtrat persönlich adressierten Anschreiben vom 17. April 2014.

 

Weiterhin führten Sie auf meine Frage im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen, was es denn nun mit der seitens des Hauptmieters angekündigten Schadensersatzforderung in Millionenhöhe auf sich habe, aus, das seien alternative Fakten - das waren Ihre Worte -, die jeglicher Grundlage entbehrten.

 

Ihnen, Herr Stadtrat, und dem gesamten Plenum, muss ich heute jedoch mitteilen, dass dies in Wahrheit knallharte Fakten sind, da die Hafen- und Marktbetriebe nach der Kündigung des Mietvertrages mit dem Hauptmieter Kontakt zu dessen Untermietern aufgenommen und mit diesen direkte Mietverträge abgeschlossen haben. Um es kurz und für den Laien verständlich auszudrücken: der finanzielle Schaden des Hauptmieters resultiert aus den entgangenen Mietzahlungen seiner Untermieter, die stattdessen an die Hafen- und Marktbetriebe flossen.

 

Herr Stadtrat Frank, angesichts dieser sehr realen Faktenlage drängt sich die Frage auf, wie hoch der aus Ihrer Amtsführung resultierende Schaden für die Stadt Frankfurt eigentlich noch werden soll, damit Sie von Ihrem Amt zurücktreten? Gibt es da eine Obergrenze? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Loizides von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Dieser Prozess zeigt, dass die Verquickung von öffentlichen und privaten Interessen häufig zu wenig erbaulichen Ergebnissen führt. Geschäftsführer der beklagten GmbH & Co. KG ist ein Frankfurter Stadtrat, der sich in der Presse dahin gehend geäußert hat, ihm als Immobilienkaufmann sei die städtische Fläche von 40.000 Quadratmetern beruflich wichtig, er verfüge über lukrative Untermietverträge. Als Begründung sagt er, Schrott ist ein gutes Geschäft, Sand ist ein gigantisches Geschäft. Und er äußert weiter die Vermutung, die Stadt wolle das lukrative Geschäft mit Schrott und Sand lieber selbst machen, als es ihm zu überlassen.

 

Er sieht sich damit wohl in Konkurrenz zu seiner Stadt. Die Hafen- und Marktbetriebe wiederum, welche als städtische Beteiligungsgesellschaft dazu verpflichtet ist, städtisches Eigentum zu nutzen und wirtschaftlich zu verwalten, hat wegen zahlreicher Verstöße gegen die mietvertraglichen Vereinbarungen diesen Vertrag fristlos gekündigt. Hier ist zunächst, entgegen dem inszenierten Anliegen in der Fragestellung des Antragstellers, festzustellen, dass das Oberlandesgericht in fast allen Punkten die Vertragsverstöße durch die Beklagte für gegeben erachtet hat. Das gilt sowohl für den Anspruch auf Sicherheitsleistung als auch für laufende Zahlungen des Mietzinses. Die Gefährdung ihrer Zahlungsansprüche habe die Klägerin - also die HFM - hinreichend glaubhaft gemacht. Die unbefugte Lagerung von Abrissmaterial auf der Gleisanlage und die Duldung dieses Zustandes durch die Beklagte sei eine Vertragsverletzung gewesen, und das gelte auch für die Nichtzahlung des Ufer- und Frachtgeldes.

 

Das möchte ich jetzt erst einmal festhalten, denn die ursprüngliche Frage lautete sinngemäß, welche Anhaltspunkte es dafür gab, dass man diesen Prozess vielleicht nicht gewinnen könne. Das waren die objektiv vorliegenden Anhaltspunkte, die gegeben waren, und darauf hat die HFM ihre Entscheidung, fristlos zu kündigen, gestützt. Der Umstand, dass in zweiter Instanz das Verfahren nicht durch die Klägerin gewonnen wurde, beruht allein darauf, dass das Oberlandesgericht, in der ihm obliegenden Gesamtwürdigung dieser Umstände, auf der Basis des einschlägigen Paragrafen des BGB es nicht für ausreichend erachtet hat, anzunehmen, dass die einzelnen Vertragsverstöße oder auch ihre Gesamtheit .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(fortfahrend)

 

. eine außerordentliche Kündigung rechtfertige.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Rahn das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau Loizides, Sie hätten weniger Zeitung lesen und sich stattdessen vielleicht in das Urteil vertiefen sollen. Sie sind doch selbst Juristin. Die Diktion ist klar, im Urteil steht, das OLG habe festgestellt, die Kündigung der HFM sei unwirksam. Punkt. Warum das so ist, ist doch in diesem Zusammenhang völlig egal. Und es hat weiterhin festgestellt, dass die HFM in ungerechtfertigter Weise auf Untermieter eingewirkt und diese zum Vertragsabschluss genötigt habe. Sie hat der HFM verbotene Eigenmacht und fortdauernde Vertragsverletzung - ich zitiere das hier - attestiert. Das erinnert schon an das Vorgehen der Mafia. Das ist hier ganz klare Sache.

 

                              (Beifall)

 

Das ist das gleiche Oberlandesgericht, das der Stadt als Prozessgegner im Rennbahnverfahren sittenwidriges Verhalten attestiert hat. Da muss ich dann einfach einmal überlegen, was das in der Öffentlichkeit und bei möglichen Vertragspartnern der Stadt für eine Wirkung hat.

 

                              (Beifall)

 

Das ist doch ganz klar, Fakt ist, die Stadt schließt langfristige Verträge ab, stellt dann irgendwann fest, dass diese wirtschaftlich ungünstig sind und sie aus diesen Verträgen herauswill. Wenn das legal nicht möglich ist, dann geht man eben auf sittenwidriges oder mafiöses Verhalten. So etwas ist absolut indiskutabel und es ist für zukünftige Vertragspartner natürlich auch ein klares Signal, ob sie mit dieser Stadt, mit diesem Magistrat und mit diesem Dezernenten überhaupt noch Verträge eingehen sollten.

 

Das ist der Punkt, Herr Frank, an dem Sie tatsächlich ernsthaft darüber nachdenken sollten, zurückzutreten. Das Maß ist voll. Sie haben noch eine Tankstelle, ein weiteres Standbein. Sie wissen auch, dass ich immer bei Ihnen tanke und mein Auto bei Ihnen waschen lasse. Das heißt, Ihre Zukunft ist gesichert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es liegen mir im Moment keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Frau Loizides, ich hatte Sie vorhin wegen der Zeit unterbrechen müssen. Wenn Sie noch wollen, haben Sie jetzt noch Redemöglichkeit.

 

                              (Zurufe)

 

Damit liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor und ich schließe diese Aktuelle Stunde.

 

Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 781, angemeldet von den FRANKFURTERN, auf. Es hat sich zunächst Herr Stadtrat Schneider gemeldet. Herr Stadtrat Schneider, Sie haben das Wort!

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 781

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wie Sie wissen, arbeiten Frau Kollegin Weber und ich nicht nur gut, effizient und vertrauensvoll zusammen, wir sind auch fast immer einer Meinung. Das gilt auch für den Punkt der Beschlussfassung, über die Mainzer Landstraße 293, als sie vorhin bei der Beantwortung der mündlichen Fragen gesagt hat, dass wir an diesem Punkt eine Entwicklung hatten, die zeitlich nicht ganz optimal war. Ich glaube, das kann man durchaus so sagen. Hier lagen zwischen dem Magistratsbeschluss und der Vertragsunterzeichnung nur wenige Tage und ich glaube, man muss noch einmal darauf hinweisen, dass sich das Liegenschaftsamt zwar den Ausgangsmietvertrag - gewissermaßen das Muster, mit dem man in die Verhandlung gegangen ist - angeschaut und auch geprüft hat, dass uns dann aber am Ende, als es gewissermaßen auf die Zielgerade ging, als der Vertrag zur Unterzeichnung anstand, die Zeit etwas gefehlt hat. Das Liegenschaftsamt ist zwar immer bemüht, sein Fach- und Sachwissen vernünftig auch den anderen Dezernaten zur Verfügung zu stellen, es arbeitet auch schnell und effizient, aber zwischen 11.14 und 13 Uhr ist es schwierig, eine Vertragsüberarbeitung verlässlich und seriös vorzunehmen oder einen Vertrag der von 26 auf 33 Seiten angewachsen ist, zu prüfen.

 

Ich glaube, dass wir an dem Punkt auch Einigkeit innerhalb des Magistrats haben, dass wir in Zukunft das Fachwissen, das im Liegenschaftsamt vorhanden ist, da noch etwas besser und optimaler einbinden und einbringen wollen, damit wir am Ende auch Verträge haben, die für unsere Stadt gut sind. Das werden wir in Zukunft hoffentlich im ABI auch anders machen und ich glaube, auch da besteht Einigkeit, dass in Zukunft dann auch das zuständige Dezernat den Sachverstand des ABI, des Amtes für Bau und Immobilien, einbringt und dann auch in die Zeichnung eingebunden ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Brillante für die FRANKFURTER das Wort. Ihm folgen Herr Prinz zu Löwenstein, danach Frau Busch für die SPD‑Fraktion und Herr Paulsen für die GRÜNEN. Herr Brillante, bitte!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frankfurt ist eine multikulturelle Stadt. Diese Multikulturalität ist nicht gescheitert, sondern sie soll gestaltet werden. Ein Frankfurt ohne diese Multikulturalität wäre sehr grau. Vor vielen Jahren haben wir in diesem Haus über die Errichtung eines Hauses der Kulturen debattiert. Die KAV und ich haben das immer gefordert. Das war aber ein Lieblingsprojekt der GRÜNEN. Ich zitiere jetzt: .In Frankfurt arbeiten mehr als 200 Migranten in Vereinen, die ihre Landsleute beraten und vertreten. Die soziokulturelle Arbeit ist sehr wichtig, sie unterstützen den wechselseitigen Integrationsprozess. Von dieser Aktivität profitiert die ganze Stadt kulturell, sozial und finanziell.. Ich habe aus einer Begründung eines Antrages der GRÜNEN aus dem Jahr 2001 zitiert. Die GRÜNEN haben diesen Antrag zurückgezogen und ein Jahr danach gemeinsam mit der CDU einen neuen Antrag gestellt. Laut diesem Antrag sollte die Stadt prüfen, ob, wie und wann ein solches Haus der Kulturen errichtet werden könnte. Im Bericht, der dann vom Magistrat kam, hieß es, wir haben kein Geld, wir machen das nicht. Im gleichen Jahr begann jedoch der Umbau des Waldstadions für circa 150 Millionen Euro. So viel zur Integrationspolitik der GRÜNEN und der CDU.

 

Im Jahr 2008 stellte dann die SPD wieder so einen Antrag und der wurde wieder von Schwarz-Grün abgelehnt. Erst mit dem Einzug der SPD in den Magistrat soll sich nunmehr das Projekt verwirklichen, auch wenn es Integrationszentrum heißt. Unser Wunsch nach einem Ort der Begegnung von Menschen unterschiedlicher Nationalität, Kultur und Religion sehen wir in dem geplanten Projekt im Gallus endlich erfüllt. Der Tag, an dem die Unterschrift unter dem Mietvertrag für das Integrationszentrum gesetzt wurde, hätte für die Koalition eigentlich ein guter Tag sein müssen.

 

Warum die ganze Aufregung? Der Magistrat - wie wir gehört haben - war über alles informiert, inklusive der Kosten. Wann wurde uns seitens des Magistrats je ein Mietvertrag zur Abstimmung vorgelegt? Sie haben das auch gehört. Der Koalitionsknatsch um einzelne Klauseln des Mietvertrages, den die Dezernentin ausgehandelt hat, erinnert mich stark an das Verhalten von Schwarz-Grün, in der Theorie etwas zu wollen, aber in der Praxis es doch zu verhindern. Wir aber, die wir die Notwendigkeit und die Bedeutung eines solchen Begegnungszentrums seit vielen Jahren betonen, freuen uns auf das Projekt. Es soll ein offenes Bürgerzentrum entstehen, in dem auch Räume für Migrantenvereine zur Verfügung gestellt werden.

 

Die Dezernentin spricht vom vielleicht größten integrationspolitischen Infrastrukturprojekt bundesweit, das die Integrationspolitik Frankfurts für die nächsten zwei Jahrzehnte prägen wird. Mag sein, dass in dieser Koalition keiner dem anderen die Butter auf dem Brot gönnt, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

. wir aber freuen uns und sagen .

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr zu Löwenstein das Wort. Ihm folgt dann Frau Stadtverordnete Romic‑Stojanovic. Bitte schön, Herr zu Löwenstein.

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Hier ist mit vielen Worten vom Thema dieser Fragen abgelenkt worden, denn es ging hier nicht um den Inhalt dessen, was in diesem Gebäude passiert - das ist sehr richtig und wichtig, was dort gemacht werden wird -, sondern um das Verfahren bei dem Abschluss des Mietvertrages. Da ist es keineswegs so gelaufen, wie es hätte laufen sollen. Die Stadtverordnetenversammlung ist nicht einbezogen worden, was in der Tat rechtlich bisher nicht vorgesehen war. Das ist schön, dass wir das ab jetzt ändern. Andere Dezernenten haben das bisher auch schon gemacht und das werden wir hoffentlich dann auch im Stadtschulamt in Zukunft so haben. Es war nicht in Ordnung, dass das Liegenschaftsamt nicht ordentlich einbezogen worden ist, denn wenn man ein Jahr vorher ein Vertrag gemacht hat, heißt das nicht, dass die Marktbedingungen noch ein Jahr später genauso sind, das hätte man bei der Verhandlung berücksichtigen müssen.

 

Natürlich gehört auch dazu, dass man den kompletten Vertrag zu sehen bekommt und zwar nicht erst 24 Stunden vorher, und es gehört auch dazu, dass man der Beschlussfassung des Magistrats folgt. Der Magistrat hatte vorgeschrieben, eine Ausschlussklausel zu verhandeln und was dann gemacht worden ist, ist keineswegs eine Ausschlussklausel, sondern ein Recht, einen Nachmieter zu benennen. Ein Nachmieter, das ist zunächst schon einmal etwas anderes als ein Sonderkündigungsrecht und zweitens soll es ein Nachmieter sein, der dieselbe Bonität hat wie die Stadt Frankfurt. Das bedeutet auf Deutsch: Als Nachmieter käme nur die Bundesrepublik Deutschland, ein Bundesland oder eine ähnlich finanzstarke Kommune in Betracht, sonst hat niemand so eine Bonität. Das heißt, ein möglicher Nachmieter ist faktisch nicht vorhanden. Das war also eine Nichteinhaltung der Vorgabe des Magistrats und insofern haben hier die Dezernentin und der Oberbürgermeister vor aller Öffentlichkeit einen Vertrag unterschrieben, bei dem man sich nicht an die Vorgabe des Magistrats gehalten hat. Das ist keine ordentliche Amtsführung und ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft ändert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Romic‑Stojanovic von der SPD das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Erfolgreiche Integrationspolitik zielt darauf ab, Schwellen zu senken und Menschen den Zugang zur Gesellschaft zu ermöglichen. Genau das passiert im neuen offenen Bürgerinnen‑ und Bürgerzentrum für interkulturelle Bildung, Begegnungen und zivilgesellschaftliches Engagement. Wenn sich also Menschen im AmkA informieren wollen und der deutschen Sprache nicht ganz mächtig sind, dann haben sie nicht nur die Möglichkeit, sich zu informieren, sondern sie können einen Sprachkurs machen und haben zugleich auch die Kinderbetreuung mit dabei. Allein eine mangelnde Kinderbetreuung kann schon ein Hindernis dafür sein, überhaupt einen Sprachkurs besuchen zu können. Hier werden also Dinge ermöglicht, die vorher aufgrund der räumlichen Situation kaum möglich gewesen waren und gleichzeitig bin ich mir sicher, dass im neuen Bürgerinnen-und Bürgerzentrum neue Synergien entstehen und neue Möglichkeiten eröffnet werden, an die wir heute noch gar nicht denken.

 

Was mich an der gesamten Diskussion doch etwas verwundert, ist, dass wir darüber diskutieren, weshalb die Stadtverordnetenversammlung den Mietvertrag nicht gesehen hat, wofür die Dezernentin kritisiert wird. Fakt ist, dass Mietverträge, unabhängig von der Länge oder den Kosten, nicht in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden. Man kann das kritisieren, sicherlich, aber sollte man diese Debatte über bisher übliche Verfahren an einer für Frankfurt so wichtigen Einrichtung hochziehen? Ich denke nicht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir also darüber diskutieren, dass die Stadtverordnetenversammlung bei der Entscheidungsfindung über den Abschluss des Mietvertrages hätte mit einbezogen werden sollen, dann müssen wir uns grundsätzlich darüber unterhalten, wie in Zukunft die Mietverträge in Frankfurt abgeschlossen werden.

 

Ich möchte gerne meinen Beitrag mit einem Zitat beenden: .Wir werden das Amt für multikulturelle Angelegenheiten in seiner Brückenfunktion für alle integrativen Maßnahmen innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung stärken und es zu einer Anlaufstelle für alle Fragen, Integration und Teilhabe weiterentwickeln.. Das, liebe Stadtverordnete, ist ein Zitat aus dem Koalitionsvertrag. Ich bin stolz, dass die Dezernentin dies bereits nach einem Jahr Amtszeit auf den Weg gebracht hat. Für diesen Meilenstein und dafür, dass Frankfurt wieder eine Vorreiterrolle spielt, möchte ich dem Magistrat, unserer Dezernentin und unserem Oberbürgermeister danken.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Paulsen von der GRÜNEN‑Fraktion das Wort. Weitere Wortmeldungen liegen mir bis jetzt nicht vor.

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Romic, das war ein netter Werbeblock, den hatte ich schon einmal im Ausschuss für Bildung und Integration gehört. Der war fast wortgleich. Auch da haben wir festgestellt, dass wir über zwei verschiedene Dinge reden. Keiner stellt die Arbeit des AmkA infrage.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle hoffen, dass das AmkA auch in Zukunft so gute Arbeit macht, wie in den letzten 25 Jahren. Das nennt man eine Nebelkerze, die Sie da geworfen haben, aber sei es drum.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich möchte zunächst einmal Herrn Stadtrat Schneider danken für die sachliche, ich nenne es einmal ergänzende Information, zu dem, was wir von Stadträtin Weber im Ausschuss gehört haben. Denn was Frau Stadträtin Weber im Ausschuss gesagt hat, war, ich nenne es einmal eine etwas selbstgefällige Darstellung, als gäbe es nur eine Interpretation des Sachverhaltes und das sei die ihrige. Jetzt muss ich auf der anderen Seite aber einmal sagen, auch die Dezernentin für Bildung und Integration scheint gelernt zu haben. Sie hat heute etwas anders formuliert als im Ausschuss und hat signalisiert, es kann auch besser laufen.

 

Zu den anderen Dingen, die Herr zu Löwenstein gesagt hat, die auch Herr Schneider gesagt hat, habe ich nichts hinzuzufügen. Eines möchte ich aber doch sagen. Es gibt neben allen juristischen Sachen, Frau Weber, eine Frage des politischen Handlings, es geht nicht nur um Fristen, es geht auch nicht nur um das recht haben, sondern es geht darum, wie man in einem Magistrat zu gemeinsamen Entscheidungen kommt. Da habe ich den Eindruck, gibt es auf Ihrer Seite noch großen Lernbedarf. Aber wir sind optimistisch, dass das vielleicht auch hinhaut.

 

Letztendlich, Frau Romic - ich komme noch einmal auf Ihren Werbeblock zurück -, haben Sie gesagt, es sei eine so wichtige Frage, wie können wir denn da so lange darüber diskutieren, wir sollen doch auf die Sache gucken. Ja, es ist eine wichtige Frage, und gerade weil wir wissen, dass das Thema Integration für viele Menschen in Frankfurt wichtig ist, möchte ich sagen, wenn solche Diskussionen zum Thema Integrationspolitik in der Stadt laufen, dann ist es nicht so, dass die Zahl derjenigen, die diese Integrationspolitik aktiv unterstützen, wächst. Insofern, das nächste Mal bitte etwas mehr Sorgfalt im Umgang auch innerhalb der Koalition.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Gibt es zu dieser Aktuellen Stunde noch eine Wortmeldung? Das ist nicht der Fall. Ich rufe die letzte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 778 auf, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Herr von Wangenheim hat das erste Wort. Bitte schön, Herr von Wangenheim!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 778

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich weiß, dass das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld schon ausgiebig und oft diskutiert wurde. Die FDP‑Fraktion möchte heute aber diese Frage noch einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten, nämlich nicht, wie bisher, mit einem Blick nach innen, sondern mit einem Blick auf die Außenhaut, genauer gesagt auf die höchst zweifelhaften Schmierereien, die man manchmal auch Graffiti nennt, auf den Außenmauern dieses Gebäudes.

 

Das Gebäude, darüber gibt es keine Diskussion, steht unter Denkmalschutz. Laut allgemeingültiger Definition dient der Denkmalschutz dem Schutz von Kulturdenkmälern. Ziel ist es, dafür Sorge zu tragen, dass Denkmäler dauerhaft erhalten und nicht verfälscht, beeinträchtigt, beschädigt oder zerstört werden.

 

Meine Damen und Herren, ich sage es noch einmal, das Polizeigefängnis steht unter Denkmalschutz - man mag es kaum glauben. Versuchen Sie doch einmal auf ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude im Westend den Spruch .niemand ist gezwungen Bulle zu sein. zu sprühen. Ich sage Ihnen, es dauert nur wenige Minuten, dann ist irgendjemand da, der Ihnen erzählt, dass das wieder weg muss. Diese Sprüche stehen inmitten von Justizgebäuden. Wie verträgt sich ein an die Wand geschmierter Homer Simpson mit dem Spruch .Niemand muss Bulle sein. mit dem Denkmalschutz? Ist dies der Respekt, der einer Berufsgruppe, nämlich den Polizisten, entgegengebracht wird und ist es würdig, diesen Spruch mitten im Justizzentrum zu haben? Offen gestanden, für diese Art von Schmiererei fehlt mir jeglicher Humor. Genauso ist es mit dem zweiten Bild, in dem schwarz gekleidete Polizisten einem Aktivisten gegenüberstehen und dort steht der Satz .Freiheit stirbt mit Sicherheit.. Das, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, steht gegenüber vom Eingang zum Gericht.

 

Ich muss, glaube ich, nicht mehr viel dazu sagen, ich denke, der Magistrat hat nur zwei Möglichkeiten. Entweder er lässt diese scheußlichen Schmierereien umgehend entfernen oder er setzt sich in Wiesbaden dafür ein, dass der Denkmalschutz für dieses Gebäude aufgehoben wird. Was wir dann mit dem Gebäude machen könnten, würde eine alte Diskussion wieder aufleben lassen. Ich würde aber sagen, es gibt in dieser Frage kein weiter so. Wir fordern den Magistrat auf, diese Schmierereien, die andere Leute Graffiti nennen, sofort wegzumachen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Frischkorn von der SPD‑Fraktion das Wort, danach Herr Kliehm für die LINKE., danach Herr Popp für die GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön, Herr Frischkorn!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Bewusst habe ich mich 1981 als DGB‑Jugendsekretär das erste Mal mit dem Polizeigefängnis Klapperfeld beschäftigt. Damals war ich auf Spurensuche, um mit Jugendlichen und Menschen, die im KZ waren, einen alternativen Stadtführer zu den Stätten des Faschismus und des Widerstands zu erarbeiten. Mit dabei waren Überlebende des Holocaust, zum Beispiel Lotte Schmidt, deren Mutter Johanna Kirchner genau in diesem SS‑Gefängnis war. Wir wollten erinnern, Geschichte erlebbar, erfahrbar, spürbar machen. Wäre das Klapperfeld nicht diesen jungen Leuten übergeben worden, das Gebäude wäre längst verfallen - es wurde schon gesagt.

 

Es geht um eine Erinnerungsstätte der dunkelsten Geschichte unserer Stadt, unseres Landes. Was findet dort statt? Ausstellungen, Erinnerungskultur, Diskussionen, ein Ort des Treffens, ein Ort der Auseinandersetzung. Lieber Stefan von Wangenheim, man kann dieser Ansicht sein, den Blick auf die Schmierereien richten, wie du gesagt hast, und damit den Außenblick sehen, aber besser fände ich, den Dialog mit den jungen Menschen zu führen, warum sie dieses nämlich machen. Da sage ich eines, der Spruch .Freiheit stirbt mit Sicherheit. entstammt einer Aussage von Überlebenden des Faschismus, die sich Sorgen gemacht haben und sich gegen das Wiedererstarken von rechts geäußert haben. Dies müssen wir uns immer vor Augen halten. Eigentlich müsste unsere Position sein, mit den jungen Menschen diesen authentischen Ort von Geschichte als Kulturdenkmal weiterzuentwickeln. Als Innenstadtbewohner sage ich, ich bin froh, dass uns diese jungen Leute, die im Alter meiner Kinder sind, zeigen, wie man anders Geschichte aufarbeiten kann.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster bitte Herr Kliehm für die LINKE.‑Fraktion.

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Lieber Roland, ich danke dir erst einmal für diese Bemerkung. Ich muss auch sagen, der Magistrat sollte sich hier nicht zum Kulturhüter aufspielen oder sich auf eine ästhetische Diskussion einlassen. Dort steht nichts mit beleidigendem Inhalt, dort ist ein Zitat - ich habe es schon gesagt - von einer Punkband


aus Hamburg, Feine Sahne Fischfilet, die eine Songzeile hat, die .Niemand muss Bulle sein. lautet. Dort ist im Übrigen nicht Homer Simpson abgebildet, sondern Clancy Wiggum, der Polizeichef von Springfield. Ich finde, der kulturpolitische Sprecher der FDP sollte sich auch mit Popkultur entsprechend auskennen. Ich habe es das letzte Mal schon gesagt, ich kann weiß Gott keine beleidigende Tendenz darin sehen, wenn dort ein Comiccharakter an der Wand angemalt ist. Ich kann dort keinen Bezug zu der hessischen Polizei sehen und auch kein beleidigendes Verhalten. Ich würde mir aber wünschen, dass Sie genauso, wie Sie jetzt zweifelhaft für die Meinungsfreiheit eingetreten sind, sich auch für die Kunst- und Kulturfreiheit und auch für die Pressefreiheit, zum Beispiel nach dem G 20‑Gipfel, einsetzen, denn ansonsten müssen Sie sich den Vorwurf gefallen lassen, dass das, was Sie hier betreiben, reiner Populismus und von Doppelmoral geprägt ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster bitte Herr Popp für die GRÜNE‑Fraktion!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich kann es ganz kurz machen. Zu den Inhalten hat der eine Kollege etwas gesagt, zur Kunst hat der andere Kollege etwas gesagt. Ich frage mich schon, Herr von Wangenheim, was ist eigentlich die Idee hinter einem so unsinnigen Antrag? Sie sind doch sonst irgendwie kunstbeflissen. Es kann einem gefallen oder es kann einem nicht gefallen, aber wird jetzt die FDP für jedes Graffiti in dieser Stadt, das ihr aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen nicht gefällt oder das sie für politisch nicht opportun hält, Anfragen stellen oder Anfragen hier im Plenum machen? Das ist doch völliger Unsinn.

 

                              (Beifall)

 

Ich muss auch an dieser Stelle sagen, wenn irgendjemand in dieser Stadt aufschreiben würde, keiner muss Politiker werden, oder so, würden Sie dann auch diesen Spruch machen?

 

                              (Zurufe)

 

Welche Beschmierungen denn? Sind Sie denn um dieses Gebäude herumgelaufen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Entschuldigung, es sind hier eigentlich keine Zwischenrufe angebracht. Das können Sie nachher bei den nächsten Tagesordnungspunkten gerne machen, aber jetzt nicht in der Aktuellen Stunde. Fahren Sie bitte fort!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Denkmalschutz. Die Farbe hält doch sozusagen an der einen oder anderen Stelle den bröckelnden Putz besser zusammen. Denkmalschutz ist doch auch ein unsinniges Argument. Ich finde, wir haben in dieser Stadt Wichtigeres zu diskutieren, als über die Graffiti am Klapperfeld. Entschuldigung!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt noch Zeit für weitere Wortmeldungen. Gibt es noch eine letzte Wortmeldung zu dieser Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Fragestunde einschließlich der Aktuellen Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Wir kommen zum nächsten Tagesordnungspunkt, der Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II. Meine Damen und Herren, wir kommen zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenaus-


schusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dagegen? (Geschieht)

 

                        (Heiterkeit)

 

Einige haben sich das noch überlegt. Es gibt keine Gegenstimme. Wer enthält sich? (Geschieht) Niemand. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II in der vorgelegten Fassung einstimmig angenommen worden ist. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt und würde gerne die Sitzungsleitung übergeben.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Ermäßigte Fahrscheine, auf. Wir behandeln die Vorlage B 279 des Magistrats und NR 405 der LINKE.‑Fraktion mit dem Betreff .Ermäßigte Einzelfahrscheine für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und -Inhaber.. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Ausschuss für Soziales und Gesundheit empfehlen, die Vorlagen B 279 und NR 405 um eine Runde zurückzustellen, dennoch sollen die Vorlagen heute zur Aussprache kommen. Es gibt eine ganze Menge Wortmeldungen aber zunächst hat der Herr Oberbürgermeister das Wort. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

In der letzten Plenarsitzung habe ich an dieser Stelle den kommunalpolitischen Situationsbericht gehalten. Es bleibt dabei, wir brauchen ein Zukunftsprogramm für die Gestaltung und auch für den Zusammenhalt unserer wachsenden Heimatstadt. Wir müssen in ein soziales, sicheres und auch starkes Frankfurt investieren. Vor allem eines ist klar, wer für Frankfurt arbeitet, muss sich auch ein Leben in Frankfurt leisten können.

 

Wesentliche Bestandteile der Lebenshaltungskosten Frankfurts sind neben den Mieten auch die Fahrpreise im öffentlichen Nahverkehr. Bereits zu Zeiten von Petra Roth waren sich die Parteien in diesem Hause darüber einig, dass die Fahrpreise inzwischen ein zu hohes Niveau erreicht haben. Leider konnte diese Auffassung der Vergangenheit noch nicht in konkrete Ergebnisse umgesetzt werden. Ich bin deshalb froh, dass es erstmals gelingt, die Preise für Einzelfahrkarten für den Frankfurter Nahverkehr zu senen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wissen Sie, was mich am meisten und auch besonders freut, wir führen endlich ein preislich deutlich vergünstigtes Seniorenticket ein. Mit diesen Maßnahmen leisten wir einen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt unserer Stadt. Mit einem preislich attraktiven öffentlichen Nahverkehr leisten wir auch einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz. Meine Damen und Herren, wir können gemeinsam darauf stolz sein, und das ist nicht das Verdienst eines Oberbürgermeisters, seiner Partei oder einer Fraktion, sondern das Ergebnis einer Diskussion einer gesamten Region, die sich aufgemacht hat, auch alte Wahrheiten und Gewissheiten ein Stück weit infrage zu stellen. Der Weg dahin war nicht einfach.

 

Ich danke in diesem Zusammenhang insbesondere meinen Kolleginnen und Kollegen beim RMV und auch den Geschäftsführungen von RMV und traffiQ, dass sie diesen gemeinsamen Erfolg möglich gemacht haben. Was ist beschlossen worden? Wir werden ein Seniorenticket in Frankfurt anbieten, das mit dem Jahreswechsel in Anspruch genommen werden kann. Der Preis liegt, wenn man es für ein Jahr erwirbt, bei knapp 45 Euro im Monat, das heißt 1,50 Euro pro Tag. Damit lösen wir bei den älteren Bürgerinnen und Bürgern ein gegebenes Versprechen ein, nach dem Schülerticket auch ein für sie preislich attraktiveres Angebot anzubieten. Zweitens, die Einzelfahrscheine für Erwachsene werden von 2,90 Euro auf 2,75 Euro reduziert, für unsere Kinder von 1,65 Euro auf 1,55 Euro. Meine Damen und Herren, das ist in der Geschichte des RMV ein einmaliger Erfolg. Sie wissen alle, dass der RMV in der Vergangenheit als relativ sture Preiserhöhungsmaschine bezeichnet wurde. Drittens, der Preis für die Tageskarte der Erwachsenen reduziert sich von 7,20 Euro auf 5,35 Euro, für die Tageskarte der Kinder von 4,20 Euro auf 3,00 Euro.

 

Wegen der Fahrpreisbremse kam es in der Diskussion in den letzten Tagen allerdings zu Missverständnissen. Die Erhöhungen werden auf 1,5 Prozent in den nächsten drei Jahren begrenzt. Natürlich ist es auch nach den Stellungnahmen des RMV möglich, deutlich darunter zu bleiben. Bauen wir also auf dem erreichten Erfolg auf. Die Erhöhungsspirale des RMV ist hier in Frankfurt endlich durchbrochen worden, und zwar nicht gegen, sondern mit dem Einverständnis der Region und mit dem Einverständnis der politischen Gruppen in der Region, einerlei, ob es beispielsweise die CDU‑Gruppe, die SPD‑Gruppe oder auch die GRÜNEN‑Gruppe im RMV ist, sowie ebenfalls im Einvernehmen über diese Maßnahmen mit einem CDU‑Minister geführten Finanzministerium und einem grünen geführten Ministerium im Bereich des Nahverkehrs und der Wirtschaft, Herrn Staatsminister Al-Wazir.

 

Die Erhöhungsspirale ist nicht nur durchbrochen worden, sondern ich bin mir sicher, mit der neuen Tarifstruktur werden wir mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen erreichen. Meine Damen und Herren, es ist gut für unsere Stadt. Angesichts der steigenden Bevölkerungszahl wie der umweltpolitischen richtigen Verlagerung des Verkehrs auf den öffentlichen Nahverkehr und den Radverkehr gilt vor allem eines: Wir brauchen ein zusätzliches Bundesprogramm zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, um die steigenden Verkehrsmengen bewältigen zu können.

 

Das ist aber nicht nur meine persönliche Auffassung, meine Damen und Herren. Es ist die Auffassung des Deutschen Städtetages unter der Führung der Karlsruher Bürgermeisterin, die dies gemeinsam bei dem sogenannten Dieselgipfel gegenüber der Bundeskanzlerin vorgetragen hat. Es ist aber auch die Meinung der Länder, dass es nicht dabei bleiben kann, dass wir in Folge dieser Situation auf dem Markt für fossile Energien langfristig dabei stehen bleiben können, einen Zuschuss zu bekommen, der umgerechnet auf die Städte, die bei dem Dieselgipfel beteiligt waren, im Prinzip nicht mehr als zwei Elektrobusse pro Kommune bedeutet. Es muss wesentlich mehr Geld in das System. Die Menschen müssen überzeugt werden umzusteigen. Wir in Frankfurt brauchen konstruktive Lösungen, um die Steigerung der Nachfrage in den Bereichen der Innenstadt zu befriedigen.

 

Ich nenne als Beispiel die Steigerung der Nachfrage bei der A‑Linie der U‑Bahn zwischen Hauptwache und Eschenheimer Tor von 70.000 auf 110.000 Fahrgäste pro Tag. Darum ist und bleibt es nach Jahren des Stillstandes richtig, dass die Deutsche Bahn den Bau der nordmainischen S‑Bahn entsprechend mit Nachdruck vorantreibt. Das ist auch gut so.

 

Nach dem jetzigen Stand gibt es im nächsten Jahr den Planfeststellungsbeschluss für den Frankfurter Teil der S-Bahn‑Strecke. Es ist ein Meilenstein zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Frankfurter Osten. Wir werden weiterhin mit der Regionaltangente West eine schnelle Anbindung zum Frankfurter Flughafen schaffen, um unseren Bahnhof Höchst zu einem zentralen Drehkreuz im Frankfurter Westen zu machen.

 

Übrigens stehe auch ich dazu, was man den Bürgern in Höchst im Eingemeindungsvertrag schon 1928 versprochen hat. Wir werden die Straßenbahn zum Bahnhof Höchst verlängern, und lösen dieses alte Versprechen, meine Damen und Herren, damit endlich ein. Es ist an der Zeit.

 

Stadtrat Oesterling hat Einvernehmen mit der DB Netz über den Bau der Station Nied erzielt. Die Privatisierung der Busverkehre ist gestoppt und angesichts des starken Verkehrswachstums ist eine weitere Linie vom Gallusviertel über den Hauptbahnhof und die Altstadtstrecke notwendig. Wir müssen in diesem Zusammenhang auch über die Reaktivierung der Straßenbahnstrecke in der Kleyerstraße nachdenken.

 

Meine Damen und Herren, vor wenigen Tagen durfte ich zusammen mit Herrn Minister Al‑Wazir den Spatenstich für unsere Linie U 5 im Europaviertel setzen. Herr Stadtrat Majer, heute ist die Gelegenheit, Ihr Engagement, das Sie in den letzten Jahren im Bereich des Verkehrs gezeigt haben, ein Stück weit zu würdigen. Es war ein nicht kurzer Weg, der zu den Baugebieten geführt hat. Herzlichen Dank, Herr Stadtrat Majer, im Namen der Stadt Frankfurt und auch der Bürgerinnen und Bürger, für Ihren sehr erfolgreichen Einsatz.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, durch Herrn Stadtrat Oesterling werden in den nächsten zwei Jahren an den Frankfurter U-, S- und Straßenbahn‑Stationen eintausend zusätzliche Bike‑and‑ride‑Plätze geschaffen.

 

Das ist der richtige Weg. Die ersten fünf Elektrobusse sind bestellt, die für den Nahverkehr ein Stück weit auch deutlich machen, dass wir hier nicht nur alleine auf ein alternatives Verkehrsmittel setzen, sondern insgesamt versuchen, diese Stadt der E‑Mobilität neu zu begründen.

 

Sicherlich ist der Spruch richtig, wir haben in dieser Stadt 130 Jahre E-Mobilität in Form einer Straßenbahn, aber wir werden in dieser Stadt nicht umhinkommen, die komplette Flotte Schritt für Schritt umzustellen. Der Magistrat handelt, und wir haben in Verkehrsdezernent Klaus Oesterling einen Mann vom Fach, und auch einen Vollblutpolitiker, wie wir alle wissen, und natürlich einen Verkehrsdezernent mit und aus Leidenschaft. Wir sind uns einig, er ist sicherlich auch einer der bahnfreundlichsten Verkehrsdezernenten aller deutschen Großstädte. Jeder, der versucht hat, Klaus Oesterling einmal mit dem Auto mitzunehmen, wird erfahren haben, dass das nicht geht, sondern dass er mit der Straßen- oder S‑Bahn fährt. Auch für diese grundsätzlich sehr fundamentale Haltung sind wir in dieser Stadt schon berühmt und ich sage ausdrücklich vielen Dank, Klaus Oesterling, auch für deine Konsequenz.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, mit Klaus Oesterling und allen, die bei der VGF und dem RMV mittun, bin ich mir sicher, dass Frankfurt künftig auch nachts endlich zu der Metropole wird, die sie in anderen Bereichen längst ist. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wird an den Wochenenden auch nachts die U 4 von der Bockenheimer Warte bis zur Seckbacher Landstraße und die U 8 vom Südbahnhof bis in den Frankfurter Norden fahren. Wir werden morgen mit der VGF und vielen Aktiven aus dem Bereich unserer Schülervertretungen und des Stadtjugendrings diese Strecken einweihen.

 

Ab August 2018 soll in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag der S‑Bahn‑Nachtverkehr auf der Schiene eingeführt werden, auf nahezu allen S‑Bahn‑Linien stündlich, im VGF‑Bereich ab Dezember 2018 die U 4 von der Bockenheimer Warte bis zur Seckbacher Landstraße, die U 5 vom Hauptbahnhof bis Preungesheim, die U 7 von der Heerstraße nach Enkheim, die U 8 vom Südbahnhof über Heddernheim, Niederursel, Riedberg, Kalbach nach Nieder‑Eschbach, die Straßenbahnlinie 11 von der Zuckschwerdtstraße bis nach Fechenheim, die Straßenbahnlinie 12 von Schwanheim - Rheinlandstraße über die Konstablerwache und Rohrbachstraße bis zum Gravensteiner‑Platz in Preungesheim und die Straßenbahnlinie 16 von Ginnheim über den Hauptbahnhof und Südbahnhof bis zur Offenbach Stadtgrenze. Meine Bitte, setzen wir auch dies gemeinsam um, es ist der richtige Weg für unser Frankfurt. Viele Menschen fragen schon seit Langem, nachdem sie die Straßenbahn in vielen Bereichen abgeschrieben haben, aber die Schienen liegen, ob das nicht tatsächlich ein gutes Signal ist. Wir bereiten Bus- und Straßenbahnfahrten zu attraktiven Nachttarifen damit genügend Grundlage, um eben auch nachts zu fahren und diese Unterbrechung, die wir in dieser Stadt haben, zu verändern. Vielleicht kann auch langfristig darüber nachgedacht werden, ob in weiteren Bereichen, auch vielleicht an anderen Tagen, noch ein Stück weitergegangen werden kann.

 

Meine Damen und Herren, ich brauche Ihre Unterstützung in dieser Frage. Es ist nicht die Frage eines Oberbürgermeisters, sondern selbstverständlich eines Parlaments, sich damit auseinanderzusetzen, ob die Straßenverkehre, die U‑Bahnverkehre und die S‑Bahnverkehre eben auch nachts fahren. Da diese Diskussion aber das eine ist, die wir einhellig führen, denke ich, besitze ich auch in dieser Frage Ihr Vertrauen, bei dem RMV und auch gemeinsam mit dem Verkehrsdezernenten bei der VGF bei der Geschäftsführung vorzugehen.

 

Meine Damen und Herren, es ist klar, das neue Seniorenticket muss, wie auch das Schülerticket, für Inhaber des Frankfurt‑Passes deutlich reduziert werden. Ich bin mir sicher, in Frau Stadträtin Birkenfeld habe ich dafür eine starke Verbündete. Die älteren Menschen bauen hier zu Recht auf sie.

 

Sie wissen, mir ist die Region und das Miteinander auf Augenhöhe wichtig. Darum werbe ich für ein Nachbarschaftsticket, nicht nur, aber natürlich auch mit unserer kleinen, lieblichen Nachbarstadt Offenbach. Zeitnah wird der Verkehrsdezernent mit mir Vorschläge präsentieren. Wir machen das, um große Einigkeit und Geschlossenheit zu erzielen. Aber Sie sehen, es ist gut für unsere Stadt. Es ist auch ein richtiger, ein guter Wettbewerb für unser Frankfurt ausgebrochen, wer in der Frage der Ticketreduzierung am weitesten geht. Ich kann für mich nur feststellen, ich bin sehr gespannt, worauf sich die Fraktionen einigen. Ich bin aber optimistisch, weil feststeht, dass wir gemeinsam in ein soziales, sicheres und starkes Frankfurt investieren, auch und gerade im Verkehrsbereich.

 

Vielen Dank dafür und für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister!

 

Als nächster Redner hat Herr Daum von der CDU-Fraktion das Wort. Danach folgt Frau Buchheim von der LINKE.‑Fraktion. Herr Daum, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Sehr geehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Da sind wir uns in der Tat einig, dass die Fahrpreise des RMV zu hoch und das Angebot nicht attraktiv genug sind. Da sind sich alle Parteien hier im Römer einig, dass sich das ändern muss.

 

Wir, die CDU-Fraktion, wollen das nicht nur ändern, sehr geehrte Damen und Herren und Kolleginnen und Kollegen, sondern wir haben auch Vorschläge erarbeitet, die auf Steuerungseffekte und ein zielgerichtetes Preisgefüge zielen. Dabei ist für uns aber klar, der Ball, den ÖPNV preislich attraktiv zu machen, liegt in erster Linie bei dem RMV und dessen Aufsichtsrat. Hier wurde über Jahre wenig Erbauliches geboten. Meistens Preiserhöhung, aber attraktive Angebote waren weitgehend Fehlanzeige. So kamen alternative, attraktive Angebote überwiegend nur zustande, wenn die Kommune das Geld selbst mitbrachte, zum Beispiel Frankfurt mit der vergünstigten CleverCard. An dieser Stelle auch ein Wort zu den jüngsten Fahrpreisbeschlüssen des RMV. Bisher kennen wir, die Stadtverordneten, diese Beschlüsse nur aus den Zeitungen. Dort wurde der Eindruck erweckt, dass seien verbindliche Beschlüsse, es seien Fakten geschaffen worden. Wir haben das bisher so nicht verstanden und warten auf Erläuterung des Magistrats. Verpflichtungserklärungen der Stadt müssen mindestens durch einen Magistratsbeschluss genehmigt sein, haushaltswirksame Verpflichtungen rechtlich und politisch durch einen Stadtverordnetenbeschluss. Beides hat es bisher nicht gegeben. Deswegen haben wir von einem ungedeckten Scheck gesprochen. Gedeckt wird dieser Scheck erst, Herr Oberbürgermeister, wenn solche Beschlüsse gefasst sind, und dafür warten wir auf entsprechende Vorlagen.

 

                             (Beifall)

 

Für uns ist es nicht akzeptabel, auch dann nicht, wenn das früher ab und an so gewesen sein sollte, wenn der Verkehrsdezernent und der Oberbürgermeister durch irgendwelche Tricks die Beschlusskompetenzen von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung auszuhebeln versuchen. Irgendwann müssen wir anfangen, es besser zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Nach dem, was man so hört, wurde der Beschluss der Fahrpreisreduzierungen aufgrund einer förmlichen Anforderung der Stadt Frankfurt gefasst, auf besonderen Wunsch der Stadt Frankfurt. Diese Anforderung müsste irgendjemand vor der Aufsichtsratssitzung abgegeben haben. Diese soll mit einer Verpflichtungserklärung der Stadt verbunden gewesen sein, den Einnahmeausfall von bis zu 3,5 Millionen Euro einschließlich Mehrwertsteuer, das sind dann rund 3,8 Millionen, zu decken. Wir wissen nicht, wer diese Erklärung für die Stadt abgegeben hat und auf welcher Grundlage. Auch die Höhe der Kosten kann noch steigen, denn so genau wurde gar nicht gerechnet. Insofern hat der OB keine Heldentaten vollbracht und geschickt verhandelt, sondern er hat einfach Geld, das ihm nicht gehört, auf den Tisch gelegt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben genau zugehört. Der Oberbürgermeister, wenn es ihm in den Kram passt, erwähnt mehrmals, dass wir uns alle gemeinsam auf solche Themen verständigen sollten. Nur in diesem Fall, dem Alleingang von Verkehrsdezernat und Oberbürgermeister, waren die anderen Parteien und die anderen Fraktionen außen vor. Ich glaube, auf dieser Basis findet keine Zusammenarbeit mit uns statt.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU möchte keine ungedeckten Schecks ausstellen und auch nicht am Stadtparlament vorbei regieren, liebe Kolleginnen und Kollegen. Unsere Vorschläge sollen vorab hinsichtlich der Kosten und des Nutzens bewertet werden, zum Beispiel anhand der prognostizierten Entwicklung der Fahrgastzahlen in den einzelnen Vorschlägen. Nachzulesen ist das unter der Überschrift .Strukturelle Bestandteile des Konzepts..

 

Wir schauen nicht nur auf die Kosten, sondern wir wissen auch, dass Fahrpreise eine soziale Teilhabe ermöglichen sollten. Deshalb sind Fahrpreise so zu gestalten, dass wir alle wirklich mitfahren können. Und deshalb muss es für bestimmte Zielgruppen auch besondere Angebote geben. Schlussendlich soll das Konzept dem Stadtparlament zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Dieser Beschluss ist dann die Basis für das Mandat der Stadt Frankfurt im RMV Aufsichtsrat.

 

Alle Parteien sind aufgerufen, an den Inhalten mitzuarbeiten, intelligente Verbesserungsvorschläge sind gerne gesehen. Es muss etwas passieren, wenn wir Fahrpreise sozial gestalten, treue Kundinnen und Kunden binden wollen, immer mehr Autofahrerinnen und Autofahrer vom Vorteil des ÖPNV überzeugen möchten und auch neue Nutzerinnen und Nutzer gewinnen wollen.

 

Wir schlagen deshalb unter anderem vor: Inhaberinnen und Inhaber des Frankfurt‑Passes sollen diskriminierungsfrei für kleines Geld auch einen Einzelfahrschein ziehen können, vom Preis her etwa in der Höhe eines Kinderfahrscheins. Eine entsprechende Tastenbelegung ist auf den Automaten vorzusehen.

 

Die Preise für Jahreskarten, Monatskarten und Wochenkarten werden eingefroren. Damit belohnen wir alle, die den ÖPNV regelmäßig nutzen. Aus unserer Sicht dürfen, so wie das jetzt mit den Preissenkungen geschehen ist, die Herr Oberbürgermeister in Anführungsstrichen verhandelt hat, für diese Zielgruppen die Preise nicht steigen, wenn sie für Einzelfahrscheine gesenkt werden, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind auch der Meinung, dass für Seniorinnen und Senioren ein verbilligter Einzelfahrschein das erste Mittel der Wahl wäre. Wir wissen, dass viele Seniorinnen und Senioren aufgrund einer teilweise eingeschränkten Mobilität nur gelegentlich den ÖPNV nutzen können. Darauf deuten auch die Zahlen der verkauften Seniorentickets hin. Deshalb sollte für diese Fahrten der Ticketpreis nicht höher als zwei Euro sein.

 

Schließlich haben wir auch die sehr gute Idee entwickelt, ein 100‑Minuten‑Ticket zum Preis eines Einzelfahrscheins einzuführen. Innerhalb dieser Zeit wäre es möglich, beliebig oft auszusteigen oder die Richtung zu wechseln. Es wäre ein sinnvolles Alternativangebot um Kurzstreckenfahrten mit dem Auto, beispielsweise zum Bäcker oder zu anderen Kurzevents, zu reduzieren. Die Ticketpreise außerhalb der Verkehrsspitzenzeiten müssen auch sinken. Nur so gelingt es uns, die steigende Zahl der ÖPNV‑Nutzer so zu lenken, dass in den verkehrsarmen Zeiten mehr Leute fahren und in den Verkehrsspitzenzeiten nicht zu viele Menschen. Schließlich muss auch Bewegung in die Preise beim Überqueren der Frankfurter Tarifzone kommen, etwa in Richtung Offenbach. Preissprünge in der heutigen Höhe sind von gestern, wenn die Regionen immer mehr zusammenwachsen. Fahrpreise dürfen Nachbarn nicht trennen, sondern müssen zusammenführen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Das Konzept der CDU‑Fraktion beinhaltet darüber hinaus den Auftrag an den Magistrat, die Investitionen in den ÖPNV so zu kalkulieren, dass die Infrastruktur, das Leistungsangebot und der Betrieb auch in  Zukunft leistungsfähig und attraktiv sind. Was wir darunter verstehen, möchte ich Ihnen an zwei Projekten deutlich machen, die wir für sinnvoll halten.

 

Erstens, die Straßenbahnen auf der Verbindung vom Hauptbahnhof nach Höchst verstärken und dort den ÖPNV kundengerecht ausbauen. Der Magistrat soll prüfen und berichten, wie auf der Verbindung vom Hauptbahnhof nach Höchst die Fahrgastkapazität der Straßenbahnen erhöht werden kann und welche Infrastrukturanpassungen dafür notwendig sind. Dabei ist unseres Erachtens Folgendes wichtig und in die Prüfung mit einzubeziehen: Die Möglichkeit der Doppeltraktion der Straßenbahnzüge und die Verlängerung der Haltestelle, die Wiederinbetriebnahme und der zweigleisige Ausbau der Straßenbahngleise durch die Kleyerstraße und Rebstöcker Straße, der Ausbau der Fahrstrombereitstellung und die Ertüchtigung der Signalanlagen sowie die Anpassung des Betriebskonzeptes der Straßenbahnlinien an die veränderten Fahrgastzahlen und die Neuorientierung der Fahrziele.

 

Zweitens möchten wir, dass der ÖPNV durch eine neue Standortsuche einen weiteren VGF‑Betriebshof forcieren kann. Der Magistrat soll prüfen, an welchen Standorten im Stadtgebiet ein weiterer Betriebshof der VGF gebaut werden kann, denn nach der Auskunft, die wir von der VGF haben, ist dieser Betriebshof aus verschiedenen Gründen langfristig nicht mehr geeignet. Es ist zu prüfen, ob nach dem Bau eines neuen Betriebshofes der bisherige Betriebshof in Heddernheim aufgegeben und die Fläche für den Bau von Wohnungen genutzt werden könnte.

 

                              (Beifall)

 

Ich fasse zusammen: Wir verfolgen mit unserem Konzept verkehrliche und soziale Zielsetzungen und Steuerungseffekte. Die Steuerungseffekte sollen vorab prognostiziert werden. Ebenso möchten wir Kostentransparenz. Wir wollen wissen, von welchen Summen wir in den Verhandlungen mit dem RMV reden. Durch einen Beschluss im Stadtparlament würden wir dem RMV deutlich machen, dass eine breite Mehrheit in Frankfurt Veränderungen wünschen und damit auf einen Dialog setzen, aber auch vom RMV erwarten, dass er sich in dieser Diskussion nicht verweigert und sich zügig an eine nachhaltige Überarbeitung der Preisstruktur macht. Schließlich fordern wir auch Investitionen in die zukünftige Leistungsfähigkeit des ÖPNV. Wir hoffen auf Ihre Unterstützung. Vielen Dank.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Das Wort hat jetzt Frau Buchheim von den LINKEN. Danach folgt Frau Rinn von der FDP. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Nach dem Werbeblock der CDU nun zurück zum Thema. Es geht um Einzelfahrscheine für Menschen mit Frankfurt‑Pass. Der öffentliche Personennahverkehr in Frankfurt ist zu teuer, darüber besteht seit Längerem schon Einigkeit, auch fraktionsübergreifend. Nun hat der Oberbürgermeister Fakten geschaffen und die Logik der stetigen Preissteigerung in Frankfurt zumindest zaghaft und ansatzweise durchbrochen, wie er es auch soeben dargelegt hat.

 

Einzelfahrkarten und Tagesfahrkarten werden günstiger, das ist gut. Nicht günstiger werden Fahrkarten für Kurzstrecken und Gruppentageskarten, das ist nicht so gut. Es sollte auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Wochenkarten und sämtliche Monatskarten außer für Seniorinnen und Senioren teurer werden, ganz nach der alten Logik. Der Oberbürgermeister hat angeführt, dass es ein verbilligtes Monatsticket für Seniorinnen und Senioren geben soll. Nicht erwähnt hat er aber, dass es erst ab 9.00 Uhr gelten soll und auch ohne Mitnahmeregelung ist, was ich als eine Verschlechterung empfinde.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde ebenfalls erwähnt, dass für diejenigen, die nur ab und an fahren, 2,75 Euro immer noch zu teuer sind. Es gibt für die Seniorinnen und Senioren noch immer kein ermäßigtes Einzelticket. Apropos 2,75 Euro, mein Vorschlag ist folgender: Die Fahrkartenpreise für Einzelfahrkarten werden ab jetzt jährlich um 15 Cent gesenkt, dann sind wir nach 19 Jahren bei unserem Ziel, dem Nulltarif.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn der Nulltarif dann nur für die Einzelfahrscheine gilt, kann es uns dann egal sein, was Wochen- und Monatskarten noch kosten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Was aber machen wir, bis es soweit ist? Die CDU ist sauer auf den Oberbürgermeister und diese moderate Absenkung der Einzel- und Tageskarten und hat das Thema jetzt auch für sich entdeckt, wie wir gehört haben. Die GRÜNEN fordern ein 365‑Euro‑Jahres-ticket für alle. Es ist sehr gut, dass es endlich diese Diskussion zum bezahlbaren ÖPNV gibt, aber alle bisherigen Vorschläge blenden die Menschen aus, die sich den ÖPNV in Frankfurt schlichtweg nicht leisten können und auch von den moderaten Senkungen nichts haben, zum Beispiel Menschen, die einen Frankfurt‑Pass besitzen. Es wird Ihnen bekannt sein, dass Menschen, die Hartz IV beziehen, Anspruch auf einen Frankfurt‑Pass haben. Im Hartz‑IV‑Regelsatz beträgt die Pauschale für den gesamten Verkehrsbereich 25,77 Euro. Hiervon sollen aber nicht nur der ÖPNV bezahlt werden, sondern beispielsweise auch Fahrräder und Fernreisen. Eine Monatskarte für Menschen, die einen Frankfurt‑Pass besitzen, kostet 61,99 Euro. Fällt Ihnen da etwas auf?

 

                              (Beifall)

 

Die Monatskarte ist fast dreimal so teuer, wie Geld dafür zur Verfügung steht. Diesen Widerspruch lösen weder SPD noch CDU noch die GRÜNEN auf, und auch nicht das von Herrn Daum angepriesene Konzept der CDU. Menschen, die Hartz IV beziehen, werden weiter vom ÖPNV ausgeschlossen und damit auch von gesellschaftlicher Teilhabe. Heute behandeln wir den Bericht des Magistrats, der darlegt, dass Frankfurt‑Pass-Inhaberinnen und -Inhaber keinen Kinderfahrschein lösen können. Der Magistrat sieht darin einen diskriminierenden Moment. Dabei lässt er offen, ob es diskriminierend sein soll, einen Kinderfahrschein zu kaufen oder den Frankfurt‑Pass vorzeigen zu müssen. Wenn das Vorzeigen des Frankfurt‑Passes diskriminierend sein soll, dann sollte sich der Magistrat überlegen, wie er die diskriminierende Momente beim Besuch städtischer Bäder und Museen, des Zoos oder des Palmengartens künftig auch vermeiden kann.

 

                              (Beifall)

 

Ganz sicher diskriminierend ist aber auf jeden Fall die Preispolitik des RMV. Mir scheint, dass die Notwendigkeit einer ermäßigten Einzelfahrt für Menschen mit Frankfurt‑Pass, aber auch für Seniorinnen und Senioren inzwischen auch der Koalition klar ist. Nur wann erfolgt die Umsetzung? Denken Sie daran, dass Menschen, die Hartz IV beziehen, monatlich höchstens 25,77 Euro für Mobilität zur Verfügung haben. Ermöglichen Sie diesen Menschen endlich die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben durch einen ÖPNV, den sie sich leisten können, mit Einzelfahrscheinen und Monatskarten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Die nächste Rednerin ist Frau Rinn von der FDP, danach Frau Hanisch von der GRÜNE‑Fraktion. Frau Rinn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Dieses Geschacher um die Fahrpreise ÖPNV in den letzten Wochen ist symptomatisch für den Zustand der Frankfurter Regierungskoalition. Diese ist chaotisch, zerstritten und führungslos.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man es als Bürger in der Zeitung liest, bekommt man unweigerlich den Eindruck, Frankfurt wird von einem aufgescheuchten Hühnerhaufen regiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das Ganze fing mit dem Auftritt des Oberbürgermeisters an, der vollmundig, wie immer, verkündet hat, er hätte im RMV‑Aufsichtsrat für Frankfurt Preissenkungen bei den Einzelfahrscheinen durchgesetzt. Viel durchsetzen musste der edle Ritter Feldmann sicherlich nicht, weil sonnenklar war, dass die Kosten natürlich von der Stadt Frankfurt übernommen werden, also folglich vom Frankfurter Steuerzahler. Da ist klar, dass die Vertreter im Umland sagen: na gut, wenn ihr die Zeche zahlt, macht eure Tickets billiger. Bitte schön, das ist völlig logisch. Durchgesetzt beziehungsweise durchgedrückt hat er da nicht viel. Das hat der Herr Kollege Daum auch schon sehr schön ausgeführt.

 

Ideen für eine Gegenfinanzierung hat der Oberbürgermeister auch nicht, außer der vagen Hoffnung, die Mindereinnahmen würden sich durch mehr Fahrgäste mehr oder weniger von alleine ausgleichen. Das ist auch wieder so ein echter .Feldmann.. Denn der Frankfurter Oberbürgermeister hat auch schon in der Vergangenheit seine mangelnde betriebswirtschaftliche Kompetenz eindrücklich unter Beweis gestellt.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt folgt der Auftritt des CDU‑Fraktions-vorsitzenden, der heftig erzürnt ist und zitiert wird mit den Worten .dieses Bonbon für die Wähler sollen die Frankfurter Steuerzahler in Millionenhöhe finanzieren.. Dann hat der Kämmerer Becker sekundiert und laut Presseberichten gesagt, wenn durch Preissenkungen Defizite entstehen, würde die CDU in dem Magistrat und die Fraktion die Mehrkosten nicht mittragen. Wie das technisch gehen soll, wenn eine Regierungsfraktion sagt, dass sie die Mehrkosten nicht mitträgt, ist mir schleierhaft. Darauf bin ich sehr gespannt, wie das dann funktioniert.

 

Jetzt kommt das Theater, dritter Akt, bei der CDU, nämlich die große Rolle rückwärts. Sie hat der Presse gesagt, dass sie einen Antrag gestellt hat - ich habe ihn noch nicht gesehen -, der fordert, die Preise für Zeitkarten nicht zu erhöhen, die Einzelfahrscheine zu bestimmten Tageszeiten billiger zu machen, Seniorentickets noch billiger zu machen, als es der Oberbürgermeister gesagt hat, und auch für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und ‑Inhaber soll es auch billiger werden. Ganz nebenbei sollen auch die Investitionen in den Ausbau des ÖPNV gesteigert werden. Vorschläge für eine Gegenfinanzierung hat die CDU genauso wenig gemacht, wie der Oberbürgermeister. Das ist bemerkenswert, wenn man sich erinnert, dass der Kämmerer vor wenigen Wochen noch verkünden musste, dass wir einen Einbruch bei der Gewerbesteuer haben. Jetzt hat man sich drei Tage vor der Bundestagswahl bei der CDU aber gedacht, da wird einmal auf die haushaltspolitische Vernunft gepfiffen. Was der Oberbürgermeister kann, das können wir schon lange. Dem überlassen wir nicht das Feld des Verteilens von Wohltaten. Dummerweise ist dieses raffinierte, taktische Manöver komplett nach hinten losgegangen, wie die Neue Presse völlig richtig kommentiert hat: .. denn die CDU erweckt jetzt den Eindruck, als würde sie bei der Fahrpreissenkung dem Oberbürgermeister hinterherlaufen.. Stimmt, genauso sieht es aus. Es ist daher auch kein Wunder, dass der Oberbürgermeister nur kalt lächelnd gesagt hat, er sähe das mit einer gewissen Genugtuung.

 

Meine Damen und Herren, es ist unbestritten, dass die Fahrpreise im RMV zu hoch sind. Das Problem ist aber doch, dass der ÖPNV immer ein Zuschussgeschäft ist. Trotz der hohen Preise im RMV zahlen die Fahrgäste nur ungefähr die Hälfte dessen, was ein Ticket kosten müsste. Den Rest zahlen die Steuerzahler, und Steuerzahler sind ja nicht nur die, die mit dem dicken SUV herumfahren, weil sie das so spaßig finden, sondern auch Leute, die aufgrund ihrer Arbeitszeiten gar nicht auf den ÖPNV umsteigen können. Mit dem Geld der Steuerzahler haben wir verantwortungsvoll umzugehen, das heißt im Falle der Ticketpreise, dass wir gut durchdachte Konzepte brauchen, die auch beinhalten, wo das Geld herkommen soll beziehungsweise an welcher Stelle man gegebenenfalls Geld auch einsparen kann. Was wir in den letzten Wochen zu diesem Thema gehört haben, waren wenig durchdachte Schnellschüsse und ein Geschacher wie auf dem orientalischen Basar. Das ist meiner Meinung nach der völlig falsche Umgang mit einer so komplexen Frage wie den Preisen im ÖPNV.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Das Wort hat jetzt Frau Stadtverordnete Hanisch von der Fraktion der GRÜNEN. Danach folgt Frau Stadtverordnete Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön, Frau Hanisch!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ein gut funktionierender ÖPNV ist ein wichtiger Pfeiler in der städtischen Mobilität. Den brauchen wir im Ballungsraum. Den brauchen wir auf jeden Fall, damit wir nicht noch mehr Autos in der Stadt haben und noch schlechtere Luft und mehr Lärm. Ganz wichtig ist der ÖPNV für Leute, die kein Auto haben, die es sich entweder nicht leisten können - das sind diejenigen, für die ich jetzt Partei ergreifen möchte - oder auch für die, die sagen, dass sie in der Stadt kein Auto bräuchten.

 

Wir zahlen für den ÖPNV mit Steuergeldern, das ist vollkommen klar. Aber die mitfahrende Bevölkerung zahlt auch und ihnen ist es zu teuer. Vor diesem Hintergrund haben wir im Koalitionsvertrag unter anderem zwei Sachen zum Verkehr hineingeschrieben, zum einen das Seniorenticket. Es soll ein Konzept vorgelegt werden, das unter anderem die Folgen für die Einnahmen berücksichtigt. Zum Frankfurt-Pass steht, dass geprüft werden soll, ob es insgesamt höhere Zuschüsse geben kann und dass es Einzelfahrscheine für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und -Inhaber geben sollte. Das soll auch geprüft werden. Wie sieht es denn jetzt aus? Nächstes Jahr bekommen wir ein neues Seniorenticket, ohne Konzept und ohne Kostenabschätzung. Gut, das kann man auch nachträglich machen, aber es ist nicht im Vorfeld geschehen. Auch einen verbilligten Einzelfahrschein für Frankfurt‑Pass‑Inhaberinnen und ‑Inhaber soll es geben und dazu gibt es einen Bericht, der nun nicht sehr enthusiastisch klingt. Wir hatten in dem ursprünglichen Koalitionsantrag gedacht, dass wir es einfach machen und den Kinderfahrpreis nehmen. Es ist den Frankfurt‑Pass‑Inhaberinnen und ‑Inhabern vollkommen egal, wenn man einen verbilligten Einzelfahrschein haben will, ob man .Kinderfahrschein. drückt oder eine andere Taste auf dem Automaten. Das ist nicht der Inhalt. Wir möchten einen günstigeren Einzelfahrschein, wie das dann technisch gemacht wird, ist mir schnuppe.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen das über einen Antrag machen. Wir haben eine ungefähre Kostenschätzung. Wenn es 1,5 Millionen Euro jährlich sind, dann ist es so. Da haben Sie, Herr Daum, schon gesagt, dass die gesamte Fahrpreisreduzierung ab nächstem Jahr, die wir in Frankfurt haben, Pi mal Daumen 3,5 Millionen Euro kostet. Ich habe vorhin hin- und her gerechnet. Allein die verbilligte Tageskarte, gegen die nichts zu sagen ist, kostet jährlich rund 800.000 Euro, wenn man davon ausgeht, dass mehr Leute fahren. Es kostet Geld. Ich bin dafür, wenn wir Geld ausgeben, dass wir das zugunsten der Menschen ausgeben, die am wenigsten haben.

 

                              (Beifall)

 

Das sind unter Umständen Senioren. Das sind ganz sicher nicht alles Senioren. Es gibt auch Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, die Leistung für die Gesellschaft erbracht haben, die aber eine Rente haben, mit der sie sich gut und gerne auch einen Fahrschein für den ÖPNV leisten können. Es gibt aber auch Menschen, bei denen das nicht so ist. Die Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und ‑Inhaber werden immer nur auf die Zeitkarte geschoben. Das funktioniert nicht. Das funktioniert bei den Leuten vielleicht noch, die einen Job haben und zusätzlich so wenig Geld verdienen, dass sie einen Frankfurt‑Pass bekommen, aber Leute, die ab und an einmal fahren müssen, für die ist eine verbilligte Zeitkarte zu teuer. Ich möchte dringend dafür werben, dass das gesamte Stadtparlament sich dafür einsetzt und dafür stimmt, dass es verbilligte Einzelfahrscheine für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und ‑Inhaber gibt.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen freuen wir uns auf eine Oberbürgermeisterin Eskandari und ein Jahresticket für einen Euro pro Tag.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Das Wort hat jetzt Frau Stadtverordnete Busch von der SPD‑Fraktion. Danach spricht Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön, Frau Busch!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich würde mich auch freuen, wenn in diesem Haus Diskussionen geführt würden und dann hinterher eine Einigkeit erreicht werden kann und lauter ganz vernünftige Beschlüsse gefasst werden können. Das ist ungefähr so wahrscheinlich, wie die Oberbürgermeisterin Eskandari. Aber man kann ja immer hoffen.

 

Frau Buchheim hat sehr zu Recht darauf abgehoben, dass es eigentlich in den angemeldeten Vorlagen, der B 279 und der NR 405, um die ermäßigten Einzelfahrscheine für Inhaber des Frankfurt-Passes geht und nicht um das gesamte Tarifsystem des RMV. Einige Vorredner haben es so ein bisschen als Tour d.Horizon genutzt. Das ist hübsch.

 

                              (Zurufe)

 

Och ja, da würde ich jetzt nicht so lachen, Manuel. Darin sind die GRÜNEN immer ganz groß.

 

Ich würde aber trotzdem gerne zu den beiden Vorlagen etwas sagen, auch wenn allgemein bekannt sein sollte, dass wir sie heute im Haupt- und Finanzausschuss zurückgestellt haben. Die SPD teilt die Auffassung der LINKEN., dass man überlegen muss, wie man für Frankfurt-Pass-Inhaberinnen und -Inhaber vergünstigte Einzelfahrscheine anbieten kann. Das haben wir bereits öffentlich gesagt. Dass das nicht über die Abgabe von Kinderfahrscheinen sinnvoll machbar ist, hat die B 279 aus unserer Sicht durchaus plausibel dargelegt. Es gibt technische Probleme. Die Verbilligung von .

 

                              (Zurufe)

 

Herr Siefert, versuchen Sie es doch einmal mit intelligenten Zwischenrufen. Das wäre viel interessanter für den, der hier vorne steht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Neben technischen Problemen gibt es dann auch noch den Unterschied zwischen den verbilligten Einzelfahrscheinen und den Zeitkarten. Das ist hier vorne auch schon angesprochen worden. Man kann natürlich auch die Zeitkarten‑Inhaberinnen und ‑Inhaber nicht extrem viel schlechter stellen als diejenigen, die Einzelfahrscheine kaufen, das heißt, wir werden Alternativen suchen müssen. Es wird noch eine weitere Diskussion geben. Ob das jetzt so geht, wie die LINKEN. das in der NR 405 vorschlagen, da haben ich noch meine Zweifel, aber ich denke, man muss darüber diskutieren und eine intelligente Lösung suchen. Bei so vielen intelligenten Menschen, wie im Verkehrsausschuss auf einem Haufen zusammensitzen, bin ich zuversichtlich, dass sich da auch noch eine Lösung finden wird.

 

Ich will aber noch einmal gerne auf das Gesamtthema eingehen. Es gibt nämlich nicht nur einen koalitionsinternen Konsens, der ein bisschen auf Umwegen gefunden worden ist, aber jetzt feststeht, dass wir günstige RMV‑Fahrpreise brauchen, sondern es weit über die Koalition hinausgeht. Es gibt kaum eine Fraktion in diesem Hause, die nicht öffentlich bekundet hat, wir bräuchten billigerer RMV‑Fahrscheine. Wie kommen denn alle zu dieser Einsicht? Weil Sie, wenn Sie täglich oder öfter einmal auf den Straßen in Frankfurt fahren, sehen, dass wir noch zusätzliche Autos und noch zusätzlichen Individualverkehr irgendwann nicht mehr vernünftig abwickeln können. Also wird uns nichts anderes übrig bleiben, als den Menschen Angebote zu machen, dass sie freiwillig, stärker und öfter, so es irgend geht, natürlich nicht, wenn sie aus persönlichen oder beruflichen Gründen zu anderem gezwungen sind, aber dass sie, so es geht, den ÖPNV mehr benutzen. Das ist eine gute Ausgangsposition, wenn das schon einmal alle eingesehen haben. Jetzt hat Herr Daum kritisch gesagt, die CDU‑Fraktion hat Vorschläge erarbeitet. Ich finde das super und die Vorschläge sollte man auf jeden Fall auch diskutieren und auf ihre Umsetzbarkeit überprüfen. Dann hat er gesagt, der RMV‑Aufsichtsrat hat in der Vergangenheit einfach keine attraktiven Angebote gemacht. Da würde ich zustimmen, da hätte es attraktivere Angebote geben können. Ich finde aber zu sagen, das war immer nur, wenn städtisches Geld in die Hand genommen wurde, ist auch ein bisschen ungerecht gegenüber denen, wie der Frau Roth oder dem Herrn Majer, die früher dort im Aufsichtsrat die Stadt Frankfurt vertreten haben. Die haben sicherlich ihr Bestes getan und wenn halt die anderen alle nicht wollen, dann kann man als Vertreter Frankfurts auch nichts alleine durchsetzen. So ähnlich geht es jetzt dem Oberbürgermeister Feldmann. Dann hat Herr Daum gesagt, der Oberbürgermeister und der Verkehrsdezernent versuchen durch Tricks, die Stadtverordnetenversammlung auszuhebeln. Herr Daum, Sie kennen doch Herrn Oesterling schon länger als ich. Das würde ihm aber fernliegen. Herr Oesterling wendet keine Tricks an. So etwas tut er nicht. Wenn er es täte, wäre diese Stadtverordnetenversammlung sicherlich in der Lage, es nicht mitzumachen. Ich konstatiere aber, nachdem der Oberbürgermeister und der Verkehrsdezernent herzhaft vorangeschritten sind, sind die anderen hier im Hause hinterhergeschritten. Also kann die Richtung nicht so falsch gewesen sein.

 

Es wurde jetzt auch kritisiert, der Oberbürgermeister, das fand ich sehr niedlich, hat Geld auf den Tisch gelegt, das ihm nicht gehört. Die CDU stellt keine ungedeckten Schecks aus. Ich möchte daran erinnern, wenn wir über den Haushalt sprechen oder über einzelne Dezernate, reden wir hier immer über Geld, was uns nicht gehört. Es ist nämlich das Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, das wir hier verwalten. Wenn man sich jetzt darüber aufregt, dass der Oberbürgermeister Geld ausgibt, was ihm nicht gehört, muss ich Ihnen sagen, das machen wir alle, dass wir Geld ausgeben, das uns nicht gehört. Ich lebe nicht in dem Wahn zu glauben, mir gehöre irgendetwas von dem Geld, über das ich hier mit entscheide. Wenn Sie das tun, ist das sehr bedenklich.

 

Frau Rinn hat die Koalition als aufgescheuchten Hühnerhaufen bezeichnet - das macht sie immer gerne, das ist ein Sprachbild, was sie gerne benutzt - .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das haben Sie früher schon benutzt. Auch für anderen Koalitionen übrigens.

 

Da würde ich dann gerne sagen, die Opposition zeigt sich in diesem Haus eher als so eine Art Pechmarie - trödeln, schlafen und wenn man aufwacht, meckert man die Aktiven rund um sich herum einmal ordentlich an, dass sie einen beim Schlafen gestört haben. Ich finde, dieses Bild passt sehr schön zu unserer Opposition. Der Oberbürgermeister hat es geschafft, auf seine ganz eigene Art die Koalition zu inspirieren und mit seinem Voranschreiten nachdrücklich zu motivieren, dass sie Bürgerwillen durchsetzt, denn das habe ich noch von keiner Rednerin und von keinem Redner gehört, dass nicht der Bürgerwille durchgesetzt worden wäre mit dem, was jetzt per Verhandlung durch den Oberbürgermeister erreicht worden ist. Insofern herzlichen Dank von dieser Stelle an Peter Feldmann. Prima.

 

                      (Beifall, Zurufe)

 

Ich möchte auch noch einmal gerne dem Gerücht entgegenwirken, es wäre so einfach, im RMV Änderungen durchzusetzen. Das wissen vielleicht manche gar nicht, aber Frankfurt gebietet nicht alleine im RMV. Wir sitzen da mit einer Menge anderer Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter und erstaunlicherweise ist denen manchmal gar nicht so wichtig, was für Frankfurt gut ist. Man möchte es nicht glauben, ich bin dann auch immer moralisch ungeheuer empört, Herr Pürsün, es gibt auch Menschen, denen sind Dinge wichtig, die außerhalb von Frankfurt passieren. Natürlich nicht hier im Raum. Das ist mir bewusst. Man muss sich aber mit diesen Menschen, wenn man mit ihnen in einem Gremium sitzt wie dem RMV, einigen und nicht mehr und nicht weniger hat der Oberbürgermeister getan. Da hat er gut verhandelt, denn wir haben ein gutes Ergebnis am Ende herausbekommen. Die Preisspirale nach oben, die die gesamte Zeit funktioniert hat, ist durchbrochen worden. Das ist an sich schon eine Leistung. Natürlich, da hat die CDU recht, das kann nur der erste Schritt sein und wir müssen schauen, dass wir weitere Schritte machen. Der Kollege Daum hat jetzt einen Diskussionsvorschlag vorgelegt, hat ihn beschrieben und sicherlich werden wir in der Koalition, wie immer, ergebnisoffen darüber beraten. Vielleicht kommt dabei am Ende der eine oder andere kleine Fortschritt heraus. Die Tarifsprünge zwischen Offenbach und Frankfurt beispielsweise - darüber ist hier auch schon geredet worden - sind nicht hinnehmbar und müssen bearbeitet und verändert werden. Die Notwendigkeit der verbilligten Einzelfahrscheine für Frankfurt‑Pass-Inhaber, darüber ist diskutiert worden, auch darüber muss gesprochen werden, wie man so etwas umsetzen kann. Ein verbilligtes Jahresticket wäre schön, ob man das jetzt so, wie es die GRÜNEN machen wollen, finanzieren kann, da werden Sie bestimmt verraten, wie das geht. Auch da werden wir sicherlich in der Koalition miteinander diskutieren.

 

Ich möchte vor einer Sache jetzt einmal warnen. Ich kann den Ärger ein bisschen verstehen, dass der Peter Feldmann tapfer herausgegangen ist, auch obwohl die Opposition sich noch nicht vollständig entschieden hatte, ihm zu folgen auf diesem Weg. Die Freude kam erst mit dem Laufen. Er ist tapfer herausgegangen und ist den Weg schon einmal vorgegangen. Wenn man dann hinterherläuft, ist das okay. Es muss sich auch keiner schämen, auch nicht, wenn man einmal umfällt, das kann man auch machen, das kann man auch öffentlich machen, das ist auch in Ordnung, da ist Häme nicht angebracht. Was aber schwierig ist, wenn man dann versucht, mit aus der Luft gegriffenen Vorschlägen denjenigen zu überbieten, der sich hier einmal etwas getraut hat.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Frau Busch, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Freuen Sie sich doch einfach, dass der Chef der Koalition für diese Koalition und für die Bürgerinnen und Bürger einen schönen Erfolg erzielt hat. Nochmals danke dem Oberbürgermeister.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Das Wort hat Herr Stadtrat Oesterling, danach folgt Herr Förster von der FRAKTION. Bitte schön, Herr Stadtrat Oesterling!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Bereits in der letzten Wahlperiode, in der letzten Periode dieser Stadtverordnetenversammlung, haben nicht nur die Sozialdemokraten, haben nicht nur die LINKEN., sondern haben auch die Vertreter von CDU und GRÜNEN der damaligen Koalition immer wieder die Höhe der Tarife im RMV beklagt. Sie haben das nicht nur beklagt, sie haben sogar einen Antrag gestellt, dem die anderen natürlich zugestimmt haben, dass man von diesem hohen Tarifniveau und den Steigerungsraten, die immer über der Inflationsrate waren, endlich wegkommen sollte. Das war die gemeinsame Auffassung der meisten Fraktionen in diesem Hause, auch zwischen SPD/LINKE. und CDU/GRÜNE. Es hat in der Absicht eine Gemeinsamkeit bestanden. Aber was ist passiert? Sind denn die Tarife gesunken? Sind sie gleich geblieben? Nein. 17 Jahre lang sind die Tarife im RMV von Jahr zu Jahr gestiegen, und zwar in der Regel stärker als die Inflationsrate. Das war die Praxis in der Vergangenheit. Das muss an dieser Stelle auch noch einmal gesagt werden.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kommt der Oberbürgermeister als neuer Aufsichtsratsvorsitzender des RMV und berichtet, dass es ihm gelungen ist, bei den Zeitkarten eine Steigerung deutlich unterhalb der Inflationsrate und bei den Einzelfahrkarten sogar eine Senkung herbeizuführen. Wenn Frau Roth jemals mit einem solchen Ergebnis in die Stadtverordnetenversammlung gekommen wäre, dann hätten doch CDU und GRÜNE einen Veitstanz aufgeführt und eine Dankprozession nach Altötting gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Von daher finde ich die Kritik am Aufsichtsratsvorsitzenden des RMV doch ein bisschen, verzeihen Sie mir das, arg kleinlich. Sie hätten schon die Souveränität aufbringen können, hätten dem Oberbürgermeister zu seinem hervorragenden Ergebnis, das er hier erzielt hat, gratulieren können, auch von CDU und GRÜNEN, denn das ist ein gutes Ergebnis und das hättet ihr auch einfach konstatieren können.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen ist der Vorsitzende der CDU‑Fraktion erst einmal .

 

                              (Zurufe)

 

. finanziell unverantwortlich und was weiß ich alles. Dann hat es 48 oder 72 Stunden gedauert, ich habe das nicht so ganz verfolgt, bis die CDU einen U‑Turn vollzogen und hier Vorschläge gemacht hat, über die man diskutieren kann, die Kollegin Busch hat das ja gesagt, wie die Tarifstruktur verändert werden soll. Erste Berechnungen seitens traffiQ und RMV haben ergeben, dass die Vorschläge der CDU‑Fraktion bei Umsetzung zu einem Einnahmeverlust von circa zehn Millionen Euro führen würden, gegenüber zweieinhalb bis drei Millionen den Vorschlägen des Oberbürgermeisters. Das kann man alles machen, aber das Ganze 72 Stunden nachdem der Oberbürgermeister das Ergebnis seiner Verhandlungen im RMV verkündet hat? Ich will die Koalitionspartner an der Stelle gar nicht kritisieren, sondern das Positive hervorkehren. Wenn der Vorstoß des Oberbürgermeisters und des RMV‑Vorsitzenden nur den einen Effekt gehabt hätte, dass die CDU jetzt einmal eigene Vorschläge gemacht hätte, die Tarife zu senken, das wäre der ganze Aufwand schon wert gewesen.

 

                              (Beifall)

 

Es wird so sein, um die Frage zu beantworten, über die Tarife entscheidet der Aufsichtsrat des RMV. Der Geschäftsführer des RMV, Herr Ringat, hat auf der Pressekonferenz klar verkündet, es ist so, nicht die Stadtverordnetenversammlung entscheidet. Das kann man begrüßen oder bedauern, aber es ist nun einmal nach den eingegangenen Verträgen so, es entscheidet der Aufsichtsrat des RMV. Das heißt, was beschlossen worden ist, einschließlich der Absenkung, einschließlich Seniorenticket, einschließlich Tagesticket, das wird so, wie es vom RMV‑Aufsichtsrat beschlossen worden ist, zum 01.01. nächsten Jahres so umgesetzt werden. Das ist auch gut so und das wird dazu führen, dass wir sozialere Tarife haben, zumindest einen Schritt zu sozialeren Tarifen, und wird dazu führen, dass mehr Menschen bereit sind, vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Deshalb danken wir dem Oberbürgermeister für sein Verhandlungsergebnis und sagen, Herr Oberbürgermeister, das, was Sie hier beschlossen haben, damit hätte wahrscheinlich keiner gerechnet, CDU und GRÜNE am wenigsten, auch manche in der SPD nicht und wir danken Ihnen ausdrücklich für dieses Ergebnis. Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich ein paar Einzelbemerkungen machen. Zunächst zu den Zeitkarten. Da ist vereinbart worden, drei Mal 1,5 Prozent. Die CDU‑Fraktion, die SPD‑Fraktion links überholend, sagt, wir wollen nicht 1,5 Prozent, sondern wir wollen null Prozent. Das kann man fordern. Es ist auch so gewesen, Kollege Daum, das war die Position, mit der der Frankfurter Oberbürgermeister ursprünglich in die Verhandlungen gegangen ist, null Prozent im nächsten Jahr. Nur die null Prozent waren im RMV, dort gibt es das Einstimmigkeitsprinzip, nicht machbar, sondern es hat dort Gemeinden aus dem Umland gegeben, aber auch Mainz/Wiesbaden, die dagegen waren, da es natürlich im RMV finanzstarke und finanzschwache Städte und Gemeinden gibt. Es gibt den ländlichen Raum. Es gibt den Verdichtungsraum und es gibt das .Sozialproblem. Mainz/Wiesbaden, weil die Wiesbadener nie zulassen wollen, dass die Fahrkarten in Mainz/Wiesbaden mehr kosten als in Frankfurt. Deshalb war die Nullrunde nicht machbar, nicht, weil das niemand wollte, sondern es war von der Mehrheit her nicht machbar. Deshalb hat man sich in einem langen Prozess darauf geeinigt. Es war eigentlich schon machbar, weil die Landräte gesagt haben, wir machen die Nullrunde mit, aber das muss im nächsten Jahr wieder aufgeholt werden. Jetzt 2018 null Prozent und dann 2019 3,5 Prozent oder so was. Das war dann auch für Frankfurt nicht das, was sich angeboten hat. Der Kompromiss war dann drei Jahre lang eine moderate Tarifsteigerung von jeweils 1,5 Prozent. Damit kann man leben. Ich glaube, es ist aber ein großes Ergebnis, das bei den Zeitkarten eine Steigerung gekommen ist, zum ersten Mal seit RMV‑Gründung, wenn ich das richtig sehe, die unterhalb der Inflationsrate war und die jetzt für drei Jahre festgeschrieben wird.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, wenn der Kollege Daum den Kopf schüttelt. Es mag ja sein, dass Ihnen das zu wenig ist. Ich weiß auch, dass Sie das nervt. Aber dann verweise ich auf die 17 Jahre, da habt ihr immer Beschlüsse gefasst und eure Oberbürgermeisterin hat nichts davon umgesetzt und es ist jedes Mal stärker gestiegen als die Inflationsrate. Wenn aber dann, als man selbst dran war, es immer stärker gestiegen ist als die Inflationsrate, dann darf man nicht kritisieren, wenn jetzt, wo es einen anderen Aufsichtsratsvorsitzenden gibt, die Steigerungsrate unter der Inflationsrate ist, aber vielleicht nicht ganz so, wie die LINKE. das wollen. Die CDU ist ein bisschen auf die LINKE. zugegangen mit der Nullrunde. Das verstehe ich. Aber das sollte man nicht kritisieren. Da sind die 1,5 Prozent dabei herausgekommen.

 

Zweite Bemerkung ist Offenbach. Auch das war Gegenstand der Verhandlungen, nämlich eine Absenkung des Tarifsprungs zwischen Frankfurt und Offenbach. Der RMV hat dazu den ersten Schritt gemacht vor zwei Jahren, indem er diesen Smart-Tarif eingeführt hat. Da ist der Tarifsprung zwischen Frankfurt und Offenbach abgemildert worden, aber um den Preis, dass dann lange Entfernungen in Frankfurt 4,40 Euro gekostet haben. Das war für uns nicht machbar. Deshalb habe ich einen kleinen Beitrag geliefert, um diesen Smart-Tarif ein bisschen von der Scheibe zu schubsen. Das ist auch gelungen. Diesen Smart-Tarif wird es in Zukunft nicht mehr geben. Da ist dieser 4,40‑Euro‑Tarif für Harheim - Innenstadt und Höchst - Innenstadt vom Tisch. Das ist auch gut so, dass es gelungen ist, dass das jetzt nicht mehr im Gespräch ist.

 

                             (Beifall)

 

Es hat Gespräche gegeben, die sich mit dem Tarifsprung befasst haben. Da gibt es verschiedene Modelle. Macht man Zwischenpreisstufen zwischen Frankfurt und Offenbach? Macht man einen Überlappungstarif? Weitere Möglichkeiten gibt es auch. Das wäre dann nicht mehr nur für Frankfurt und Offenbach gewesen, sondern natürlich auch für Nieder-Eschbach und Bad Homburg, für Sachsenhausen und Neu‑Isenburg. Das hätte durchaus bedeutsame Änderungen im Tarifgefüge gehabt. Es ist in der Kürze der Zeit nicht mehr möglich gewesen, zu einer Einigung zu kommen. Aber es gibt im Aufsichtsrat des RMV eine feste Verabredung, den Übergangstarif nach Offenbach, mit Milderung oder Beseitigung des Tarifsprungs, bis zum 01.01.2019 umzusetzen. Das ist fest beschlossen. Da wird es schwierige Gespräche geben. Ich bin optimistisch, dass das passiert. Insoweit rennen Sie, Kollege Daum, offene Türen ein und fordern etwas, über was schon verhandelt wird. Ich will Ihnen einmal gratulieren. Bereits vor längerer Zeit habe ich die VGF gebeten zu schauen, ob man nicht für den überalterten Betriebshof Heddernheim einen anderen Standort finden könnte. Ich habe den Geschäftsführer der ABG gebeten zu prüfen, wie viele Wohnungen bei einer Verlagerung des Betriebshofes Heddernheim an dem Standort Heddernheim denn machbar sind. Das ist schon vor längerer Zeit passiert. Insoweit freue ich mich für Sie, Kollege Daum, rein kollegial, dass Sie ein Mäuschen gefunden haben, das Ihnen erzählt hat, was der Verkehrsdezernent innerhalb der VGF in Auftrag gegeben hat. Es ist nicht schön, wenn das so weiter erzählt wird, aber kollegialerweise habe ich das auch so gemacht, dass ich, wenn mir einer etwas erzählt hat, das dann benutzt habe. Das will ich Ihnen jetzt auch nicht absprechen. Aber es ist so, dass es schon länger den Auftrag an die VGF und die ABG gibt, dies zu prüfen. Insoweit werden Sie jetzt auch sagen, das soll geprüft werden. Das ist in Ordnung, ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Mäuschen, aber ein eigener Vorschlag von Ihnen war es nicht.

 

Dann zur Frage der Verstärkung. Es ist richtig, dass wir eine steigende Nachfrage haben, die dazu zwingt, den Verkehr auszuweiten. Deshalb haben wir schon letztes Jahr, aber auch dieses Jahr dann in der zweiten Stufe die Straßenbahnlinie 17, Rebstock, und die Straßenbahnlinie 18, Preungesheim-Ost, wo die Neubaugebiete sind, in der Berufsspitze auf siebeneinhalb Minuten verstärkt. Wir werden auch im Busverkehr beispielsweise auf der Linie 34 in Zukunft Gelenkbusse einsetzen, weil die Kapazität dort nicht mehr ausreicht. Ein Punkt, wo es eine besonders starke Steigerung gibt, der Oberbürgermeister hat das gesagt, ist die Eschersheimer Landstraße. Dort werden jetzt die Voraussetzungen geschaffen, auch den vierten Wagen einsetzen zu können. Die waren schon einmal vorhanden, aber aus feuerpolizeilichen Gründen hat es dort Probleme gegeben. In Ginnheim wird auch noch die Haltestelle ein Stück verlängert. Dass das auch bei Klaa Paris wieder der Fall sein wird, ist eine gute Geschichte. Der vierte Wagen wird uns aber nur begrenzt retten. Es ist eben ein Problem, dass Schwarz-Grün damals vor zehn Jahren die D-Linie gekippt hat. Das fällt uns jetzt im Betrieb jeden Tag bei der A-Linie auf die Füße.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer Bereich, in dem wir eine starke Steigerung haben, ist die Straßenbahn im Bereich Galluswarte, Hauptbahnhof und Altstadtstrecke mit einer ganzen Reihe von Neubauvorhaben, die jetzt dort sind, in der Vergangenheit schon das Ordnungsamt, jetzt kommt das Avaya-Gelände in der Kleyerstraße. Es gibt weitere Bauvorhaben, es gibt Bauvorhaben im Bereich des Güterplatzes, die da hochgezogen werden. Es wird im nächsten Jahr, zum Teil hat es schon angefangen, das Degussa-Gelände neu besiedelt. Außerdem wird der frühere Rechnungshof, es heißt jetzt Kornmarkt Arkaden, in Betrieb gehen und wir kommen nächstes Jahr mit der Eröffnung der Altstadt zu dem Punkt, dass wir dort auch ein erhebliches neues Verkehrsaufkommen zusätzlich auf die A-Linie bekommen. Das heißt, es ist völlig richtig, dass wir in der Relation Gallusviertel, Hauptbahnhof und Altstadtstrecke eine zusätzliche Kapazität brauchen. Deshalb hat der Oberbürgermeister in seinem kommunalpolitischen Situationsbericht den Vorschlag gemacht - Sie können es im Text nachlesen -, eine zusätzliche Linie vom Gallusviertel über den Hauptbahnhof und die Altstadtstrecke neu im Hinblick auf das Avaya-Gelände und die damalige Fehlentscheidung, die Kleyerstraße stillzulegen, einzurichten und in dem Zusammenhang auch die Linie wieder über die Kleyerstraße zu führen. Das war der Vorschlag des Oberbürgermeisters in seinem kommunalpolitischen Situationsbericht. Jetzt wird es uns von der CDU-Fraktion als neuer Vorschlag präsentiert. Das hat der Oberbürgermeister das letzte Mal vorgeschlagen. Das ist ein richtiger Vorschlag. Wir brauchen eine zusätzliche Linie in diesem Bereich Gallusviertel und Altstadtstrecke und deshalb gibt es auch schon seit Längerem den Vorschlag, dass die VGF das prüft, auch traffiQ prüft das schon. Und es wird wahrscheinlich möglich sein, dass .

 

                              (Zurufe)

 

Acht Wochen vielleicht.

 

Es wird möglich sein, das so einzuführen. Wenn die CDU dem zustimmt, freuen wir uns natürlich, dass sie diesen Vorstoß des Oberbürgermeisters und des Verkehrsdezernenten auch mittragen. Leider, Kollege Daum, ist es nicht möglich, so eine neue Strecke bis Höchst zu verlängern, und zwar aus einem einfachen Grund: Es sind in der Vergangenheit zu wenig Straßenbahnwagen bestellt worden und wir haben zu wenig Fahrzeuge, um eine solche Linie bis Höchst durchzuführen. Das ist das Problem. Das werden wir erst ab dem Jahr 2020 mit Anlieferung der neuen Wagen hinbekommen.

 

Ich freue mich - ich habe die Beispiele genannt -, dass die CDU-Fraktion jetzt so dem Oberbürgermeister hinterherhoppelt. Das ist auch ganz in Ordnung, weil das zur Gemeinsamkeit in der Koalition beiträgt, dass Sie die Urheberschaft für die Vorschläge des Oberbürgermeisters für sich selbst reklamieren. Aber es ist nun einmal dokumentiert, was der Oberbürgermeister hier beispielsweise in seinem kommunalpolitischen Situationsbericht vorgeschlagen hat.

 

Letzte Bemerkung zur Finanzierung: Ich habe mich schon ein bisschen gewundert, da ist dann gesagt worden, die bis zu drei Millionen Euro - es weiß keiner genau, wie viel es am Ende ist, weil es davon abhängt, welcher Mehrverkehr induziert wird, übrigens bei Ihrem Vorschlag auch - sind unverantwortlich gewesen. Das habe ich gehört, jetzt nicht von den GRÜNEN, weil der Kollege Siefert schon so kritisch schaut. Ich meine ihn gar nicht. Er hat auch nicht gesagt, das wäre unverantwortlich, sondern er ist auch dafür, dass beispielsweise der Nachtverkehr an Freitagen und Samstagen aus Gründen der Attraktivität des ÖPNV ausgedehnt wird. Der Kollege Siefert sagt auch nicht, dort müssen wir jetzt mit einem Millimetermaß rechnen, sondern es geht um die Steigerung der Attraktivität des ÖPNV. Drei Millionen Euro sind unverantwortlich und dann kommt 48 oder 72 Stunden später eine große Fraktion und macht einen Vorschlag, der zehn Millionen Euro kostet. Ich weiß nicht, ob das jetzt eine so stringente, glaubwürdige Argumentation ist. Wir werden Ihre Vorschläge natürlich prüfen. Ich gehe davon aus, dass Sie Ihre Vorschläge vorher mit dem Stadtkämmerer abgestimmt haben und der Stadtkämmerer gesagt hat, dass das finanzierbar ist. Wenn er gesagt hätte, das wäre nicht finanzierbar, hätten Sie die Vorschläge überhaupt nicht gemacht. Also gehe ich davon aus, dass die zehn Millionen Euro, die die CDU vorschlägt, seriös finanziert sind. Also sind die drei Millionen Euro, die andere vorgeschlagen haben, erst recht seriös finanziert. Wenn das so ist, werden wir Ihre Vorschläge prüfen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist von der Presse kritisiert worden, dass es einen Preissenkungswettlauf gegeben hätte. Die Presse hat das kritisch gemeint. Wenn es jetzt einen Wettbewerb gibt, wer am besten die Tarife im ÖPNV senkt und es dort zwischen den Sozialdemokraten, den Christdemokraten, LINKEN. und GRÜNEN zu einem Wettbewerb kommt, der am Ende dazu führt, dass hier in Zukunft die ÖPNV-Tarife niedriger sind als heute und die CDU das mitmacht und wir das mit großer Mehrheit beschließen können, dann hat sich das Ganze gelohnt.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von der FRAKTION, danach folgt Herr Siefert von den GRÜNEN.

 

                              (Zurufe)

 

Danke schön, Herr Förster! Dann hat jetzt Herr Siefert von den GRÜNEN das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es sind in der Tat jetzt schon lange Reden zu allerlei Verkehrsthemen hier gehalten worden. Aber es ist noch nicht alles gesagt worden, weil ich leider feststellen muss, dass weder der Oberbürgermeister noch Stadtrat Oesterling hier zum eigentlichen Thema Stellung genommen haben. Warum ist die im Koalitionsvertrag vereinbarte Prüfung der Senkung der Preise von Einzelfahrscheinen für Frankfurt-Pass-Inhaber nicht möglich? Dazu ist nichts gesagt worden.

 

                              (Beifall)

 

Soviel also zum Stichwort .Armut bekämpfen.. Während die 3,5 Millionen Euro, die Ihre Vorschläge kosten, kein Problem sind, wird unser Antrag zur Vergünstigung von Einzelfahrscheinen für diejenigen, die es wirklich nötig haben, nämlich die Frankfurt‑Pass-Inhaber, mit nicht stichhaltigen Argumenten im vorliegenden Magistratsbericht B 279 einfach abgebügelt. Herr Oberbürgermeister, dazu haben Sie gar nichts gesagt. Anstatt hier lange Reden zu halten, erklären Sie uns doch einmal, warum das nicht geht.

 

                              (Beifall)

 

Es ist in der Tat schon beeindruckend, welche Lawine sowohl die von Frau Dr. Eskandari-Grünberg vorgeschlagene Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets als auch unser Antrag zu ermäßigten Einzelfahrscheinen für Frankfurt-Pass-Inhaber losgetreten hat. Es ist heute hier zu sehen und zu hören. Während manche davon noch vor wenigen Wochen nichts beziehungsweise nur wenig wissen wollten, überschlagen sich in der letzten Woche die Ankündigungen und Forderungen zu Fahrpreissenkungen. Dass nun scheinbar weitgehend Einigkeit herrscht, dass die Fahrpreise allgemein zu hoch sind, begrüßen wir GRÜNEN ausdrücklich. Aus unserer Sicht gehen die angekündigten und geforderten Schritte aber nicht weit genug beziehungsweise in die falsche Richtung. Herr Oberbürgermeister, unter Fachleuten ist jedenfalls unstrittig, dass Ihre Vorschläge nicht zu einer wirklichen Steigerung der Fahrgastzahlen führen werden, genauso wenig wie noch mehr unterschiedliche und undurchsichtige Tarife. Wie vom RMV zu hören ist, wird dadurch jedenfalls die Anzahl der verkauften Monats- und Jahreskarten zurückgehen. Was wir wirklich brauchen, und das zeigen die Erfahrungen aus anderen Städten, ist ein Jahresticket. Ein Jahresticket, das sich für die meisten potenziellen Nutzer lohnt, das einfach zu nutzen und entsprechend preiswert ist.

 

                              (Beifall)

 

Maria Vassilakou in Wien und Tarek Al-Wazir in Wiesbaden haben es vorgemacht, dass man mit attraktiven Jahreskarten nicht nur erhebliche Steigerungen bei den Fahrgastzahlen erzielt. Nein, es werden eben dann auch hauptsächlich Jahreskarten gekauft, weil sich dann auch Gelegenheitsnutzer eine solche Karte zulegen können und öfter nutzen werden. Das sorgt nebenbei sogar für einen vernünftigen Kostendeckungsgrad. Es ist schon vorgemacht worden. In Wien jedenfalls hat sich die Zahl der verkauften Jahreskarten nach der Einführung in kurzer Zeit mehr als verdoppelt. Herr Oberbürgermeister, schauen Sie nach Wien. Ich fordere Sie als Aufsichtsratsvorsitzenden des RMV auf - und da bin ich einer Meinung mit Frau Busch, die vorhin meinte, wir müssen die Vorschläge überprüfen -, Herr Oberbürgermeister, lassen Sie endlich ein Konzept für die Einführung des 365-Euro-Jahrestickets erarbeiten. Nur mit einem solchen attraktiven Angebot werden wirklich mehr Leute auf den ÖPNV umsteigen und nicht mit Ihrem konzeptlosen Schnellschuss.

 

                              (Beifall)

 

Dieses Angebot können sich dann auch die meisten Frankfurterinnen und Frankfurter leisten. Herr Oberbürgermeister, wenn das Konzept dann fertig ist, legen Sie es diesem Hause zur Abstimmung vor, wie es sich gehört.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Das ist bislang die letzte Wortmeldung zu diesem Thema. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Siefert hat genau das gesagt, was zu sagen ist. Die Diskussion über diese Frage gehört hier in dieses Haus und dafür brauchen wir Konzepte, die durchgerechnet sind. Das machen nicht wir und nicht der Kämmerer, sondern das ist die Aufgabe des Verkehrsdezernenten. Der Verkehrsdezernent hat seit über einem Jahr mit dem Koalitionsvertrag den Auftrag bekommen, ein Konzept für das Seniorenticket zu entwickeln und uns zur Beschlussfassung vorzulegen. Seitdem schläft er herum. Das muss man hier einmal ganz deutlich sagen. Dann macht er einen Alleingang, ohne irgendein Konzept vorzulegen, ohne jede Diskussion, ohne jede Beschlussfassung der zuständigen Stadtverordnetenversammlung und tut dann so, als sei das ein tolles Verhandlungsergebnis. Das ist in der Tat Handeln mit fremdem Geld. Frau Busch, natürlich geben wir hier nicht unser eigenes Geld aus. Wir geben das Geld der Steuerzahler aus. Aber die Steuerzahler haben uns, die Stadtverordneten, dazu bestimmt, darüber zu bestimmen, was mit dem Steuergeld passiert und nicht den Oberbürgermeister und auch nicht den Verkehrsdezernenten. Das hat hier entschieden zu werden. Sie haben vorhin den langen Vortrag von Herrn Professor Plumpe gehört, der uns erklärt hat, wie das von Anfang an das wichtigste Thema hier in dieser Stadtverordnetenversammlung war. Das soll auch so bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt hat Herr Oesterling hier den Herrn Oberbürgermeister für diese Großtat gerühmt, dass er beim RMV eine Tariferhöhung deutlich unterhalb der Inflationsrate zustande gebracht hat. Da dachte ich, ich habe irgendwie das falsche Gedächtnis. Gott sei Dank hat man heutzutage Smartphones und kann nachschauen und googeln, wie das mit der Inflationsrate ist. Die Inflationsrate der letzten Jahre sah wie folgt aus: 2014 0,9 Prozent, 2015 0,3 Prozent, 2016 0,5 Prozent und jetzt im Jahr 2017 sind wir bei 1,8 Prozent. Da will er uns erzählen, dass eine Steigerungsrate von jährlich 1,5 Prozent in jedem der nächsten drei Jahre deutlich unter der Inflationsrate liegen soll. Ha ha ha, lieber Herr Oesterling, ich glaube, Sie wollen uns für doof verkaufen.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal, um es zu wiederholen, wir haben hier nicht fertige Konzepte vorgestellt, sondern wir haben Ideen vorgestellt. Im Übrigen ist das ein Entwurf für einen Antrag, über den wir gemeinsam sprechen können, und einen Auftrag an den Magistrat, dazu ein Konzept vorzulegen, das durchgerechnet ist, bei dem man auch sieht, was das kostet und möglicherweise an Mehreinnahmen bringt. Ein intelligentes Konzept, darüber können wir sprechen, dafür sind wir offen, das ist ein Antrag, den wir noch nicht einmal in den Koalitionsfraktionen beraten haben, den wir aber einmal auf den Tisch legen wollten, weil es sein muss, dass diese Dinge hier beraten werden. Dann können wir sehen, was wir davon umsetzen können und was auch finanzierbar ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Meine Damen und Herren!

 

Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und GRÜNEN steht Folgendes: .Attraktive Fahrpreise. Zahlreiche Verkehrsverbünde haben in den letzten Jahren spezielle Seniorenmonatskarten eingeführt. - von Einzelfahrkarten steht hier nichts -, .mit denen Senioren die Nahverkehrsmittel stark verbilligt, in der Regel mit einer Nutzungseinschränkung in den Spitzenzeiten. - hört hört - .nutzen können. Dies hat teilweise zu einer starken zusätzlichen Nachfrage geführt, die den niedrigeren Preis bei den Einnahmen kompensiert. Das entsprechende Angebot in Frankfurt erfüllt diese Anforderungen nur zum Teil. So ist eine Seniorenkarte in Frankfurt mehr als 50 Prozent teurer als in Stuttgart. Wir wollen eine echte Seniorenkarte auch in Frankfurt einführen.. Bis dahin beschreibt das genau das, was jetzt eingeführt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich komme gleich dazu.

 

Also es ist nicht so, dass es einen Vorschlag über eine Einzelfahrkarte gegeben hätte, sondern es hat einen Vorschlag über eine Monatskarte gegeben. Und es hat einen Vorschlag über eine Monatskarte mit Sperrzeiten gegeben. So steht das im Text. Infolgedessen ist das genau die Umsetzung dessen.

 

                              (Zurufe)

 

Kollege Löwenstein, Sie sind immer so ungeduldig. Ich komme noch dazu.

 

Insoweit haben wir genau das umgesetzt, was in dem Koalitionsvertrag angesprochen worden ist.

 

Jetzt komme ich zu dem, was der Kollege Löwenstein angesprochen hat. Es ist in der Tat so, das können Sie jetzt dem Oberbürgermeister vorwerfen, der Oberbürgermeister hat, als die Chance da war, das im Aufsichtsrat des RMV beschließen zu lassen, .

 

                              (Zurufe)

 

. die historische Chance, hat der Kollege Siefert gesagt. Er hat völlig recht. Es war eine historische Chance, das umzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Dann hat der Oberbürgermeister etwas Unverzeihliches gemacht. Er hat das, was im Koalitionsvertrag als Ziel intendiert war, einfach so umgesetzt und hat nicht noch einmal eine Schleife gezogen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist so gewesen. Aber er hat genau das umgesetzt, was im Koalitionsvertrag intendiert gewesen ist. Er hat eben die Chance, die sich bei diesen sehr schwierigen Verhandlungen im RMV-Aufsichtsrat ergeben hat, genutzt und hat das, was zwischen uns intendiert war, direkt umgesetzt, ohne hier noch monatelang Schleifen zu ziehen, mit dem Ergebnis, dass es nicht zum 01.01. nächsten Jahres, sondern frühestens zum 01.01. übernächsten Jahres umgesetzt worden wäre oder vielleicht gar nicht. Insoweit hat der Oberbürgermeister schnell, klug und die Chance beim Schopf packend gehandelt. Dafür bin ich dem Oberbürgermeister dankbar. Eigentlich sollte die Koalition ihm auch dankbar dafür sein, dass er die Möglichkeit, das umzusetzen, ganz schnell und unbürokratisch genutzt hat. Jetzt kommt es zum 01.01.2018 und das ist gut für diese Stadt. Ich bin davon überzeugt, die CDU - sie hat auch schon angefangen - wird das dann nach dem 01.01.2018 genauso bejubeln und sagen, eigentlich war das doch unser Vorschlag gewesen. Gut, sei es so. Es wird eingesetzt und das ist gut für die Stadt. Dafür bin ich dem Oberbürgermeister dankbar, dass er gehandelt hat.

 

Schönen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Keine Angst, ich mache es ganz kurz.

 

Herr Stadtrat Oesterling, wenn Sie hier schon anfangen, aus dem Koalitionsvertrag vorzulesen, ist es immer sinnvoll, dann alles vorzulesen. Ich zitiere einfach einmal weiter: .Bei der sogenannten CleverCard hat sich dieses Prinzip bereits bewährt. Wir werden die Erfahrungen ausweiten und dabei überprüfen, ob noch Spielraum für eine weitere Absenkung besteht.. Auch die CleverCard ist im Übrigen eine Jahreskarte - Forderung der


GRÜNEN. Dann heißt es weiter: .Wir werden weiter einen höheren Zuschuss zu den Fahrtkosten sowie eine Ausweitung der Vergünstigung auf Tages- und Einzelfahrten beim Frankfurt-Pass prüfen.. Ich bleibe bei dem, was ich vorher gesagt habe: Warum geht es nicht? Ich höre nichts davon, warum es nicht geht, außer einem Bericht, in dem dazu fadenscheinige Begründungen vorgetragen werden.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Oesterling hat nicht nur den Teil nicht vorgelesen, den Kollege Siefert gerade vorgelesen hat, sondern er hat den entscheidenden Satz, der nach dem folgt, den er vorhin vorgelesen hat, nicht vorgelesen. Ich zitiere: .Wir wollen eine echte Seniorenkarte auch in Frankfurt einführen und wollen den Magistrat auffordern, in Zusammenarbeit mit dem RMV ein entsprechendes Konzept vorzulegen.. Das war der Punkt, der da drinsteht. Das haben Sie nicht gemacht. Dass Sie jetzt die Befassung der Stadtverordnetenversammlung mit Dingen, die von Frankfurter Steuergeldern bezahlt werden sollen, als eine Schleife bezeichnen, die Sie sich gerne geschenkt haben, das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Dafür dann auch noch den Oberbürgermeister hier zu loben, ist wohl ein Skandal und unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlagen um eine Runde zurückgestellt werden sollen. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Gemeinschaftliches Wohnen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 150 des Magistrats. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Präsidentin,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe das Gefühl, wir würden insgesamt als Stadtverordnetenversammlung ein bisschen besser unsere Aufgaben erfüllen, wenn persönliche Eitelkeiten und die Eifersüchtelei, wer was wann gemacht hat, hier ein Stück zurückgefahren würden. Den Schluss der Debatte hier zum vorhergehenden Punkt versteht kein Mensch mehr in der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Weshalb haben wir dieses Thema angemeldet? Es gab bei einigen ein paar Irritationen, die sich gefragt haben, weshalb die SPD hier eigentlich die Vergabe eines Erbbaurechts für zwei Projekte gemeinschaftlichen Wohnens anmeldet.

 

                              (Zurufe)

 

Sehr richtig. Ich fühle mich bestätigt. Wir meinen, dass diese Projekte in vielfacher Hinsicht symbolisch die Wohnungsentwicklung eines kleinen, aber konzeptionell wichtigen Teils dieser Stadt darstellen, weil diese beiden Vergaben von Erbbaurechten mit den verbundenen Projekten und Menschen ein Stück Mut demonstrieren, die für die Zukunft der Entwicklung des Bahnhofsviertels für uns eine Bereicherung sind, weil sie einen Mehrwert für diese Entwicklung aus dem gemeinschaftlichen Konzept heraus bringen. Wir können diesen Menschen nur Glück, Erfolg und das Meistern der sicher noch vor ihnen liegenden Schwierigkeiten von hier aus wünschen.

 

                              (Beifall)

 

Diese Projekte sind in die Frage genossenschaftliches und gemeinschaftliches Wohnen in Frankfurt eingebettet. Das ist, wie ich sagte, ein bestimmter Teil der Stadt. Dazu gehört aber auch die generelle Linie der Entwicklung der Wohnungspolitik und was für Mieterhaushalte in dieser Stadt geschehen kann, auch in diesem Feld. Jetzt bin ich eigentlich, als ich mir ein paar Stichworte aufgeschrieben habe, davon ausgegangen, dass wir hier über gemeinschaftliche Erfolge der Koalition reden können. Das fällt mir persönlich - gebe ich zu - nach der vorhergehenden Debatte schon ein bisschen schwerer. Ich will es aber trotzdem versuchen. Ich sage, wichtig ist, dass die Stadt und die Koalition viele Dinge nach der Koalitionsbildung seit Mitte des vorherigen Jahres sehr erfolgreich auf den Weg gebracht haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage das mit einer gewissen Einschränkung, ausgelöst durch die Debatte vorher. Dinge, die zwischen CDU, GRÜNEN und SPD in den zurückliegenden fünf Jahren zum Teil heftigst umstritten waren, über die wir uns in den Monaten vor der Kommunalwahl, Mietpreisstopp im Teilbereich des Wohnungsbestandes der ABG Frankfurt Holding, heftigst gestritten haben, sind mit der Koalitionsvereinbarung von CDU, SPD und GRÜNEN im Einzelnen vorangekommen, worüber ich persönlich sehr froh bin. Auch - das ist der Bezug - durch Intervention - aus ihrer Sicht damals in einer anderen Konstellation noch - und das Vorpreschen des Oberbürgermeisters, der damals in der Sache mit uns eingefordert hat, mehr geförderten Wohnungsbau, mehr Wohnungsbau in dieser Stadt, nutzen der Möglichkeiten, um Mietpreise zu begrenzen, den Weg zu gehen, dass man auch Menschen, die heute angeblich für geförderten Wohnungsbau zu viel verdienen, aber auf dem freien Wohnungsmarkt keine Chance haben, Chancen eröffnet. Dies ist alles mittlerweile Handeln der Koalition. Darauf freuen wir uns. Ich glaube, darauf kann sich auch die gesamte Koalition ausdrücklich freuen. Hier sind wir ein Stück weiter.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben mich halt ein bisschen provoziert. Ich bin derjenige, der vor fünf Jahren, als ich gesagt habe, bezahlbaren Wohnraum hier in den Mittelpunkt stellen, heftigst beschimpft worden ist und heftigsten Konflikten im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau ausgesetzt war. Ich entschuldige mich nachträglich bei einigen Kollegen, dass die Sitzungen damals so lange gedauert haben. Aber heute ist dies Gott sei Dank Handeln der Koalition. Ich halte das für einen großen Schritt vorwärts für viele Mieterhaushalte in Frankfurt und für uns als soziale Stadt Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

Ich will einige Beispiele hier nur ansprechen aus der ganz aktuellen Situation. Wer hätte sich in der Debatte vor einigen Jahren vorstellen können, dass die ABG Frankfurt Holding gestern in einer Bilanzpressekonferenz sagt, sie beabsichtigt, in den kommenden fünf Jahren 10.000 neue Wohnungen zu bauen, davon 9.000 in Frankfurt am Main. Ich muss sagen toll. Wir nehmen die ABG und damit uns selbst beim Wort.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist ein wichtiger Schritt an dieser Stelle. Wir hatten zum Bauen die Diskussion gestern Abend. Wer im Bürgerhaus Nordweststadt dabei war, hat das gesehen. Natürlich gibt es viele Fragen. Wir haben die Diskussion um einen neuen Stadtteil im Nordwesten angesprochen. Ich lasse einmal weitere Beispiele weg. Wichtig ist mir an dieser Stelle auch, und jetzt habe ich das Blatt dabei, wir haben hier einen gemeinsamen Beschluss, der dem Haus von CDU, SPD und GRÜNEN vorgelegt worden ist. Das Exemplar, das ich habe, den Antrag vom 19.01., haben wir Anfang dieses Jahres diskutiert und mit einer breiten Mehrheit hier im Haus beschlossen - ob wir einen zentralen Punkt dieser Stadt, nämlich das Polizeipräsidium, für die weitere Stadtentwicklung nutzen, angesichts unserer heutigen Kenntnisse und Erwartungen. Hier haben wir den Magistrat ausdrücklich beauftragt zu prüfen, wie Teile des Areals für Wohnungsbau, Kindereinrichtungen und Schulen zu nutzen sind. Ich sage an dieser Stelle auch über das Thema hinaus, es irritiert natürlich heftigst, wenn man liest, dass von der Landesebene jetzt ein Bieterverfahren eingeleitet worden ist, und dann lapidar in einer Presseberichterstattung steht, na ja, wenn wir das verscheuert haben - mit meinen Worten formuliert -, dann kann sich die Stadt Frankfurt mit demjenigen, der es ersteigert hat, einigen. Meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, nein, so nicht. Andersherum wird ein Schuh daraus. Hier gibt es eine klare Vorgabe dieses Hauses von fast allen, von CDU, SPD und GRÜNEN eingebracht. Ich glaube schon, wir sollten Wert darauf legen, geschlossen gegenüber dem Land Hessen zu sagen, wir wollen, dass hier auch soziale und stadtplanerische Verantwortung seitens des Landes berücksichtigt und nicht nur auf einen möglichst hohen Ertrag, wie es jeder Immobilienhändler macht, geschielt wird. Das würde ich schon für richtig halten.

 

                              (Beifall)

 

Ich lasse andere Beispiele weg und gehe noch einmal auf den Bereich ein, der uns bewegt, nämlich gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen, wofür auch die beiden Projekte im Bahnhofsviertel stehen. Momentan sind beim Netzwerk 43 Gruppen registriert, die noch ohne Standort sind. Es sind zehn Projekte im Bau, 17 Projekte werden derzeit realisiert. Wenn wir hier über Leistungen reden, bin ich persönlich auch dem Planungsdezernenten und der KEG außerordentlich dankbar, dass es gelungen ist, in Gesprächen mit dem DGB eine Lösung für die Akademie der Arbeit zu finden, die in absehbarer Zeit dann die Realisierung von Wohnungen in dem Areal ermöglicht. Das wäre mit das größte Projekt gemeinschaftlichen Wohnens in Frankfurt im unteren Teil des Campus‑Areals. Das ist ein erster Schritt für Wohnungsbau an dieser Stelle. Ich glaube, das muss man hier herausstellen.

 

Genauso wichtig wie gemeinschaftliches Wohnen ist uns aber auch genossenschaftliches Wohnen. Wir haben hier den Zusammenschluss von neun Genossenschaften in Frankfurt, die sich da gefunden haben. Ich selbst bin Mitglied einer zehnten Genossenschaft, nämlich dem Bauverein für Höchst am Main und Umgebung, der 1.500 Wohnungen .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Pawlik, kommen Sie bitte zum Schluss.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

. in Sindlingen und in Höchst hat. Diese Genossenschaften, meine Damen und Herren, bringen einen genauso großen Mehrwert wie gemeinschaftliches Wohnen. Sie sind fest in der Mietsicherheit. Sie haben sehr niedrige Mieten. Wir sind alle gut beraten, auch dem Genossenschaftswesen in unserer Stadt einen gebührenden Wert und Platz einzuräumen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Das war auf den Punkt. Das Wort hat jetzt Herr Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

lieber Sieghard Pawlik!

 

Ich will bei der Harmonie bleiben. Du hast zu Recht auch das gemeinschaftliche Wohnen als Bereicherung für die Stadt bezeichnet. Wir sehen das auch so. Wir glauben, dass die Vorlage, über die wir heute reden, nämlich das Projekt Niddastern, tatsächlich der nächste Stern am Himmel der gemeinschaftlichen Wohnprojekte werden kann. Ich will jetzt nicht über die anderen Themen, die hiermit nichts zu tun haben, reden. Ich glaube, da können wir uns trefflich streiten. Zum Schluss bleiben wir immer dabei: Wer hat es erfunden? Da lohnt als Leselektüre der Blick in den Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNEN aus dem Jahr 2011. Erst danach kam eine OB‑Wahl. Wenn man vorher schon hineingeschaut hätte, hätte es vielleicht auch anderen gutgetan.

 

Wie gesagt, wir wollen hier aber über gemeinschaftliche Wohnprojekte sprechen. Ich habe gesagt, dass sie eine Bereicherung sind. Wir haben uns in der letzten Wahlperiode sehr gezielt auf den Weg gemacht, diese Projekte zu stärken, weil Frankfurt da noch einen Nachholbedarf hat. Was haben wir schon letzte Wahlperiode gemacht? Wir haben beispielsweise das Netzwerk gefördert, in dem es eine Stelle bekommen hat, angesiedelt im Bereich des Planungsdezernenten. Wir haben auch als Stadt die jährliche Informationsbörse unterstützt, die letztes Wochenende wieder hier stattgefunden hat. Das waren zwei wichtige erste Punkte, um das gemeinschaftliche Wohnen in Frankfurt zu stärken. Der entscheidende Punkt kam dann aber auch in der letzten Wahlperiode, und das ist ein Erfolg, den der Nachfolger von Olaf Cunitz für sich feiern kann, den aber auch wir zusammen feiern können, wir haben nämlich gemäß des damaligen Koalitionsvertrages von CDU und GRÜNEN den Liegenschaftsfonds für gemeinschaftliche Wohnprojekte eingeführt. Das war ein riesiger Schritt für diese wichtige Wohnform, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Der Liegenschaftsfonds ist knapp sieben Millionen Euro schwer gewesen. Warum sage ich gewesen? Weil wir ihm auf unsere Initiative hin mit dem Haushalt 2017 noch einmal mehr Geld zur Verfügung gegeben haben. Wir haben ihn von sieben auf acht Millionen Euro aufgestockt. Dadurch erhält er noch einmal einen kräftigen Schub. Auch das war ein wichtiges Signal und eine wichtige Tat für mehr gemeinschaftliches Wohnen hier in Frankfurt.

 

Warum machen wir das Ganze? Wir reden oft über Architektur, wir reden darüber, wie Stadtteile gestaltet sind - sind sie lebendig und urban oder sind sie es eben nicht, ist die Architektur langweilig? Wir wissen, dass gemeinschaftliche Wohnprojekte ganz entscheidend zu lebendigen Quartieren beitragen, dass die Menschen sich dort sehr klar Gedanken machen, wie Wohnen aussehen muss und wie Wohnen auch anders aussehen kann als bisher. Da geht es auch um kleinere Wohnräume für die Einzelnen. Da geht es dann um gemeinschaftlichen Wohnraum. Viele Menschen in Frankfurt haben Lust darauf. Sieghard Pawlik hat die Zahlen genannt, viele Projekte warten auf ihre Verwirklichung. Wir gehen hier wirklich gute Schritte voran.

 

Wenn wir uns anschauen, wie wir diese Wohnprojekte dann umsetzen, wie wir ihnen Fahrt geben, ist eines ganz besonders wichtig. Wir reden hier ganz oft über Themen mit Stichworten wie: Wem gehört die Stadt? Wie teuer sind Immobilienpreise? Wie teuer sind Bodenpreise? Was machen wir schon seit der letzten Wahlperiode? Wir vergeben Grundstücke, die die KEG dann für uns betreut, weil diese Wohnprojekte auch Unterstützung brauchen. Was machen wir da? Wir sagen nicht, der Höchstbietende bekommt es, sondern die, die das beste Konzept haben, wovon der Stadtteil am meisten haben kann. Das wollen wir auch weiterhin so fortführen, dass gemeinschaftliche Wohnprojekte mit guten Konzepten hier die besten Chancen haben, auch an die raren Flächen in Frankfurt zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Sieghard Pawlik ist darauf eingegangen, es gab gestern eine Veranstaltung zu einem neuen Stadtteil. Das wird weiterhin immer für Diskussionen sorgen, egal über welche Baugebiete wir reden. Es gibt aber auch eine große Chance für die gemeinschaftlichen Wohnprojekte bezogen auf diese großen Baugebiete. Wenn man mit dem Netzwerk für gemeinschaftliches Wohnen redet, dann sagen die immer, das ist gut, was ihr jetzt macht, seit ein paar Jahren geht es in die richtige Richtung. Ich hatte es gesagt, wir haben Nachholbedarf. Was wir aber brauchen, sind endlich einmal große Flächen. Wir haben ein Projekt in der Triftstraße, wo es jetzt auch vorangeht, wo man auch Schwierigkeiten sieht, die solche Projekte haben. Auch das soll erfolgreich zu Ende geführt werden. Wir brauchen aber auch richtig große Projekte, das sagen auch die gemeinschaftlichen Wohngruppen, das sagt das Netzwerk für gemeinschaftliches Wohnen, um eben auch einmal richtig gut zeigen zu können, wie beispielsweise in Zürich, was wir alles leisten können. Insofern liegt auch darin eine Chance von neuen Baugebieten. Das ist auch ein Punkt, den wir bei diesen neuen Baugebieten, beispielsweise im neuen Stadtteil westlich und östlich der A 5, verwirklicht sehen wollen. Da sind wir uns, glaube ich, einig an der Stelle. Dafür lohnt es sich zu kämpfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Das Wort hat Herr Dr. Kochsiek von der CDU‑Fraktion. Ihm folgt Herr Yilmaz von der LINKEN. Bitte schön, Herr Dr. Kochsiek!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr geehrte Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Gestern Nacht, gegen 21:30 Uhr, erblickte die Vorlage M 150, Gemeinschaftliches Wohnen, das Tageslicht der Tagesordnung zu unserer heutigen Sitzung. Zunächst einmal war ich beeindruckt, zu welch später Nachtstunde die SPD‑Fraktion zum Wohle unserer Stadt arbeitet. Hut ab, liebe Frau Busch, die jetzt gerade leider nicht da ist. Allerdings wunderte es mich schon, dass ein Thema hoppla di hopp gut 18 Stunden vor dem Beginn unserer Sitzung auf die Agenda kommt. Es wäre schön, wenn Sie so ein Knallerthema ein paar Tage früher anmelden könnten. Immerhin handelt es sich um eines der größten Bauprojekte Frankfurts. Ein Gebäude mit sage und schreibe fünf Wohnungen. Eine frühere Anmeldung würde uns ehrenamtlich tätigen Stadtverordneten die Arbeit erheblich erleichtern. Wir haben dann einfach mehr Zeit, uns in Ruhe vorzubereiten. Wie die Herren Pawlik und Stock in ihren Reden bereits ausführten, ist das gemeinschaftliche Wohnen ein nicht unerheblicher Bestandteil des kommunalen Wohnungsbaus in Frankfurt. Der Beschluss zur Vorlage M 158 bezüglich des Gebäudes in der Niddastraße 59 fügt sich in eine Reihe von Projekten des Liegenschaftsfonds ein. So haben wir bereits dem Projekt Friedberger Landstraße zugestimmt und es laufen noch die Verfahren für die Bolongarostraße und den Sossenheimer Weg. Sie sehen also, meine Damen und Herren, die Koalition nimmt das Thema gemeinschaftliche Wohnprojekte ernst, und wir sind bereits dabei, verschiedene Projekte gründlich zu prüfen und umzusetzen. Für das Auswahlverfahren wurden Beiräte gegründet. Diese setzen sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Ämter, der Politik, der Konversions‑Grundstücksentwicklungsgesell-schaft, kurz KEG, und Experten für gemeinschaftliches Wohnen zusammen. Das Gremium ist also kompetent und das Auswahlverfahren transparent, da es feste und klare Ausschreibungskriterien gibt. Nebenbei möchte ich aber auch darauf hinweisen, dass wir hier immer noch in einer Lernphase sind.

 

Gemeinschaftliche Wohnprojekte gab es aber schon bevor der Liegenschaftsfonds gegründet wurde. Bereits im Jahre 2010 beschloss die Stadtverordnetenversammlung ein Projekt zum gemeinschaftlichen Wohnen auf dem Naxos‑Gelände. Um überprüfen zu können, ob dessen Vorgaben eingehalten wurden, votierten wir in unserer letzten Sitzung einen Antrag, nämlich die Vorlage NR 369, mit Prüfung und Berichterstattung. Nun sind wir gespannt, welche Bilanz der Magistrat zu dem gemeinschaftlichen Wohnen auf dem Naxos‑Gelände zieht. Wurden die Voraussetzungen für die Vergabe aus dem Jahre 2010 eingehalten? Wenn das nicht der Fall ist, könnte der Steuerzahler den Eindruck gewinnen, dass hier eine bestimmte Wählerklientel subventioniert wurde. So sehr wir gemeinschaftliches Wohnen schätzen, müssen wir darauf achten, dass unser Hauptziel, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, nicht mit dem gemeinschaftlichen Wohnen kollidiert. Keinesfalls darf es zu einem Zielkonflikt kommen. Es darf nicht sein, dass viele Menschen mit niedrigem oder durchschnittlichem Einkommen dem gemeinschaftlichen Wohnen weichen müssen oder nicht zum Zuge kommen.

 

Wir haben uns als Koalition auf die Fahnen geschrieben, bezahlbaren Wohnraum für Krankenschwestern, Polizisten, Erzieher, Handwerker und alleinerziehende Mütter zu schaffen. Wenn wir zu viel Wohnraum für gemeinschaftliche Wohngruppen errichten, geraten wir in die Gefahr, dass uns Klientelpolitik vorgeworfen wird. Wie sollen wir einem Feuerwehrmann, einem Rentner, einer Krankenschwester, die sich nicht für gemeinschaftliches Wohnen begeistern können, erklären, dass eine andere Klientel, nämlich die Anhänger des gemeinschaftlichen Wohnens, ihnen gegenüber bevorzugt werden?

 

                              (Zurufe)

 

Um sicherzugehen, dass möglichst weite Kreise von Frankfurter Bürgern erreicht werden, bevorzugt die CDU, neben der ABG Holding und anderen öffentlichen Wohnbauunternehmen vor allem den Wohnungsgenossenschaften Baugrundstücke zur Verfügung zu stellen, und zwar ohne Bezug zum gemeinschaftlichen Wohnen. Während es mit dem gemeinschaftlichen Wohnen bisher nur wenig Erfahrung in Frankfurt gibt, blicken Wohnungsgenossenschaften auf eine über 100 Jahre lange erfolgreiche Tradition zurück. In Frankfurt gibt es, Herr Pawlik hat das schon ausgeführt, insgesamt 14 einzelne Wohnungsgenossenschaften, die zusammen 14.000 Wohnungen in allen Frankfurter Stadtteilen haben. Gemeinsam verfügen sie über 20.000 Mitglieder. Sie spiegeln im Wesentlichen die Frankfurter Bürgergesellschaft wider. Es handelt sich um wirtschaftlich solide Unternehmen. Die Durchschnittsmieten der einzelnen Genossenschaften liegen zwischen 4,85 Euro und 7,72 Euro pro Quadratmeter. Die Neuvermietungen liegen häufig deutlich unter dem Mietspiegel. Die Wohnungsgenossenschaften bieten also bezahlbare Wohnungen, insbesondere für die Mittelschicht, wie Pflegepersonal, Polizei, Feuerwehr, Handwerker und Sachbearbeiter, also für Menschen, die die Jahreseinkommensgrenzen des Wohnraumfördergesetzes, also den sogenannten Förderweg 1, und des Mittelstandsprogramms der Stadt Frankfurt, also den sogenannten Förderweg 2, nicht selten überschreiten und häufig im frei finanzierten Wohnungsmarkt keine bezahlbare Wohnung finden. Diese Wohnungsgenossenschaften gilt es neben der ABG Holding und anderen öffentlichen Wohnungsbauunternehmen zu unterstützen. Wenn wir auf diesem Weg voranschreiten, wird es keinen Zielkonflikt geben und niemand wird auf die Idee kommen, wir würden Klientelpolitik betreiben. Das ist der sauberere Weg. Damit erreichen wir nicht nur eine Minderheit, sondern große Teile von Frankfurt und neuen Mitbürgern, die bezahlbaren Wohnraum suchen. Das sorgt für sozialen Frieden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kochsiek! Das Wort hat Herr Yilmaz von der LINKEN., danach Herr Stadtrat Josef. Bitte schön, Herr Yilmaz!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Pawlik, Sie prognostizieren, dass die ABG Holding in den nächsten Jahren 10.000 Wohnungen baut. Im Geschäftsbericht der ABG Holding aus 2016 steht klipp und klar, dass die ABG Holding letztes Jahr nur 94 geförderte Wohnungen gebaut hat. Das ist ein Armutszeugnis. Das sage ich ganz klar.

 

                              (Beifall)

 

Zum Tagesordnungspunkt gemeinschaftliches Wohnen: Wir begrüßen und unterstützen gemeinschaftliche Wohngruppen, vor allem in der Niddastraße 57 und 59 im Bahnhofsviertel. Die Wohngruppen machen die Stadtteile viel attraktiver und außerdem engagieren sie sich in der sozialen Nachbarschaft. Aber ich frage mich, wie lange die Wohngruppen auf eine Baufläche oder ein geeignetes Gebäude warten müssen. Das zeigt sich gerade auf dem Kulturcampus. Hier sollen 15 Prozent für gemeinschaftliches Wohnen ausgewiesen werden. Bereits im Jahr 2014 wurde ein Wettbewerb um diese Flächen abgehalten. Acht Projekten, inklusive Nachrückender, wurde ein baldiger Einzug zugesichert. Bis heute bleibt jedoch weiterhin unklar, welche Flächen für den Einzug der Wohnprojekte zur Verfügung stehen. Der Magistrat schaltet auf Schneckentempo, wenn es um gemeinschaftliche Wohngruppen geht. Andere Bauprojekte auf dem Campus‑Areal sind schon abgeschlossen und versorgen nördlich der Bockenheimer Landstraße mit privaten Mikroapartments im Philosophicum. An anderer Stelle bauen Investoren auf dem Gelände des AfE‑Turms. Gleichzeitig wird der endgültige Auszug der Universität immer wieder nach hinten verschoben. Es kostet die Projektgruppen, die gemeinschaftliches Wohnen auf dem Gelände umsetzen wollen, Geld, Zeit und Nerven, weil immer noch nicht feststeht, wo sie einziehen können. Deswegen fordern wir den Magistrat auf, die Wohnprojekte und Projektgruppen mehr zu unterstützen und die Wohnflächen zügig bereitzustellen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Das Wort hat Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich will es kurz machen. Ich freue mich über die Einigkeit, die hier darüber herrscht, dass wir gemeinschaftliche Wohngruppen tatsächlich als festen Bestandteil in der Entwicklung unserer Baugebiete sehen und weiterhin stärker einbinden wollen. Dazu will ich noch einmal sagen: Da nehme ich Sie auch in die Pflicht, wenn es dann so weit ist. Da nehme ich Sie in die Pflicht, alle die geredet haben, und da nehme ich auch uns in die Pflicht. Ich will jetzt einmal ganz nüchtern darstellen, was man dann auch umgekehrt als Politik in Kauf nehmen muss. Zum einen hat Manuel Stock die Triftstraße angesprochen. Wenn man solche Gruppen fördern will, bedeutet das, dass man auch vonseiten der Politik Geduld mitbringen muss, weil man dort einfach eine stärkere Einbindung der Mitglieder dieser Baugruppen hat, die sich nicht nur selbst verwirklichen, sondern die tatsächlich und konkret in der Bauentwicklung - wie sehen Grundrisse aus, was für Angebote werden gemacht - überall mit eingebunden werden. Das sind selbstverständlich auch Wohngruppen, die ein Stück weit auch professionelle Unterstützung brauchen. Deswegen ist es gut, dass wir dieses Netzwerk haben. Das bedeutet aber, darauf will ich zum einen hinweisen, dass man in der Konsequenz sagt, wenn man diese Wohngruppen als festen Bestandteil in unserer Baulandentwicklung sehen möchte, dass man auch vonseiten der Politik, wie in der Triftstraße, eine gewisse Geduld mitbringt und nicht bei der erstbesten Möglichkeit solche Baugruppenvorhaben infrage stellt. Das ist der eine Punkt.

 

Der andere Punkt ist, es wurde Bockenheim angesprochen, ich will einfach nur einmal darstellen, ohne das zu bewerten, mit welchen Schwierigkeiten das verbunden ist. In Bockenheim haben die Baugruppen tatsächlich den Zuschlag bekommen, und ich finde es richtig, dass der Zuschlag erfolgt ist unter der Voraussetzung, dass man sagt, man geht nicht meistbietend in den Markt, sondern nach dem Bodenrichtwert. Jetzt will ich aber umgekehrt einmal sagen, welche Schwierigkeiten die Baugruppen haben. Der Bodenrichtwert von 2014 ist ein anderer als von 2021 oder 2022, ohne das jetzt zu bewerten. Das heißt, wenn wir mit ihnen reden und sie tatsächlich einbinden wollen, dann brauchen sie natürlich auch eine finanzielle Sicherheit, über welchen Bodenwert wir eigentlich reden. Reden wir über den Bodenrichtwert von 2014, 2015, 2016 oder 2017 oder über den von 2021, 2022. Hier gehört zur Wahrheit dazu, wenn wir denen natürlich sagen, angesichts der Bodenpreisentwicklung in unserer Stadt, insbesondere in Bockenheim, die Grundlage ist nicht der Bodenpreis von heute oder von vor ein oder zwei Jahren, sondern eventuell der in fünf oder sechs Jahren, dann können wir bei bestimmten Gruppen in der Konsequenz sagen, die sind draußen. Ich will einfach nur einmal darstellen, welche Schwierigkeiten und Hürden damit verbunden sind, wo die Politik auch Antworten geben muss und sagt, das ist es uns wert, beispielsweise in dieser Frage den Bodenwert vom Jahr X festzusetzen, damit auch umgekehrt die Wohngruppen eine Sicherheit haben.

 

Herr Dr. Kochsiek, ich halte das für kein allzu großes Problem. Die Erfahrung, die wir momentan machen, ist, dass die Entwicklung immer stärker ist, dass Genossenschaften und Wohngruppen zusammengehen, dass Wohngruppen und Genossenschaften gemeinsam entwickeln. Sie kennen vielleicht das Projekt am Riedberg, da ist der Beamten‑Wohnungs‑Verein zusammen mit der Wohninitiative .Gewagt. unterwegs. Die haben innerhalb von kürzester Zeit mehrere Wohnungen sowie Anlauf- und Beratungsstellen geschaffen und sind da auch zügig vorangekommen. Ich war da jetzt beim Richtfest. Die haben das vom Zeitablauf letztendlich so gut hinbekommen wie ein Privater. Ich glaube, die Entwicklung, darauf versuchen wir auch immer hinzuweisen, ist, dass Wohngruppen und Genossenschaften immer stärker miteinander kooperieren und zusammenarbeiten. Das macht auch Sinn.

 

Auch hier ist die Wahrheit, dass wir keine so große genossenschaftliche Tradition haben, wie beispielsweise andere Städte sie haben, die schon seit Jahren und Jahrzehnten eingebunden sind, wie zum Beispiel Hamburg, wo auch eine viel größere Vielfalt an Genossenschaften und viel mehr Finanzstärke dahinterstehen. Die Wahrheit ist bei uns, dass die Genossenschaften und Wohngruppen, wenn wir uns hier auf zehn bis 15 Prozent committen, dann erst einmal glücklich sind. Die Wahrheit ist, mehr würden sie angesichts der Rahmenbedingungen auch nicht realisieren können. Von daher wäre das ein Riesenfortschritt, aber das bedeutet eben im Umkehrschluss auch, dass man bei Projekten - das machen wir jetzt im Hilgenfeld, im Innovationsquartier und auch am Römerhof - vonseiten der Politik sagt, wir wollen, dass diese Gruppen und Genossenschaften fester Bestandteil der Baulandentwicklung sind, dass sie aber auch dadurch außerhalb des Markts über den Bodenrichtwert, über den Verkehrswert die Flächen bekommen und diese auch selbst entwickeln können. Wenn man glaubt, das ist jetzt nichts Kommunistisches, der Markt würde den bezahlbaren Wohnraum oder die Frage der Genossenschaften und gemeinschaftlichen Wohngruppen regeln, geht es aus einem ganz einfachen Grund nicht - Boden ist nicht vermehrbar. Das ist der ganz einfache Grund, warum der Markt nicht regeln kann, dass du eine Vielfalt an Bauarten, Bauformen oder auch an bezahlbarem Wohnraum bekommst. Dadurch, dass der Boden nicht vermehrbar ist, wird der Markt immer versuchen, mit dem wenigen Boden, den wir haben, das Höchstmögliche herauszuholen. So sind nun einmal die Mechanismen. Deswegen müssen die Stadt und die öffentliche Hand letztendlich versuchen, über Konzeptvergaben, insbesondere bei Flächen, die ihnen gehören, worauf sie Zugriff haben, ganz klar festzusetzen, unter welchen Rahmenbedingungen Grundstücke vergeben werden, und zu diesem Rahmen gehören letztendlich gemeinschaftliche Wohngruppen und Genossenschaften.

 

Ich kann nur darauf hinweisen, die Bundesstiftung Baukultur hat in ihrem aktuellen Bericht sehr schön dargestellt, wer eigentlich in die Großstädte zieht. Da ist zu sehen, dass vor allem Menschen bis zum 29. Lebensjahr in die Großstädte ziehen, dann flaut es ein Stück weit ab. Die Leute ziehen, gerade Familien mit Kindern, in die Mittelstädte oder in die Landkreise. Ab dem 60. Lebensjahr ziehen die Menschen wieder in die Städte, aus dem einfachen Grund der Ärzteversorgung, der sozialen Infrastruktur und so weiter. Diese Menschen wollen auch die Anonymität der Großstadt durchbrechen und letztendlich auch in der Gemeinschaft wohnen und leben, und deswegen präferieren diese Menschen immer stärker auch Wohnprojekte der gemeinschaftlichen Wohngruppen, aber auch von Genossenschaften.

 

Im Übrigen sind wir auch in einer Stadt wie Frankfurt gut beraten, von den - Manuel Stock hat es angesprochen - Grundrissen insgesamt wieder kleiner zu denken. Wir brauchen keine Vierzimmerwohnungen, die 120 oder 125 Quadratmeter groß sind. Das ist absurd, dass wir in einzelnen Stadtteilen mehr Bodenversiegelung, mehr Fläche haben, aber die Anzahl der Leute nicht gewachsen ist. Warum? Weil wir von den Grundrissen immer größer werden in den letzten Jahren. Hier will ich auch noch einmal zu den energetischen Geschichten kommen.


Wenn wir sagen, wir haben jetzt Kühlschränke mit A++ und was es gibt und wir wollen auch energetisch besser wirtschaften - na ja, je größer eine Wohnung ist und je mehr Verbrauch man hat, desto weniger kann man am Ende, egal welche energetischen Vorgaben man hat, einsparen ‑, heißt das, allein damit, dass wir innovative Entwicklung haben, ist es noch nicht getan. Wir müssen wieder kleiner werden, in dem wie wir den Wohnraum definieren und verstehen.

 

Ich glaube, am Ende profitiert eine Stadt wie Frankfurt, wenn wir eine Vielfalt an Bauträgern, an Bauformen, an Bauarten haben, städtebaulich, aber auch von den Hilfesystemen, weil gerade gemeinschaftliche Wohngruppen beispielsweise Anlaufstellen, Beratungen und Gemeinschaftsräume bieten, wo vieles in der Gemeinschaft für Menschen, die nicht Teil dieser Wohngruppen sind, die quasi nicht Bestandteil von denen sind, die dort leben, die aber Zugang haben, getan wird. Ich habe im Liegenschaftsfonds schon die buntesten Möglichkeiten gesehen, zum Beispiel einen gemeinsamen Internetraum, man kann gemeinsam kochen, es gibt Sozialberatung. All das ist im Übrigen auch eine finanzielle Entlastung für die Kommune, weil diese Menschen uns abnehmen, was in der Regel die Kommune und wir als öffentliche Hand leisten. Von daher sind wir damit gut beraten, wie auch beim Hilgenfeld - ich bin auch froh, dass wir die Akademie der Arbeit in den Liegenschaftsfonds gebracht haben und die jetzt quasi dort anbieten können -, dort entstehen nicht nur gemeinschaftliche Wohngruppen, sondern auch Unterkünfte für Auszubildende. Ich glaube, das ist der Weg der Großstädte - bunter, vielfältiger denken, sowohl von den Bauformen als auch von den Bauträgern und den Menschen, die wir in unserer Baulandentwicklung berücksichtigen. Das tut uns gut.

 

Vielen herzlichen Dank, und ich werde Sie in die Pflicht nehmen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen worden ist, somit wird der Vorlage M 150 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Bebauungsplan Kleyerstraße/Ackermannstaße, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 134 des Magistrats. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Gestern Abend in der Nordweststadt bei der Vorstellung und Diskussion des neuen Baugebietes, wie auch schon früher bei der Vorstellung von Bonames‑Ost beispielsweise, kommt immer eine Frage, die sich durch alle Wortmeldungen zieht. Warum gerade bei mir? Warum gerade bei uns? Warum gerade hier? Wieso, kommt dann als Nachfrage, werden nicht die anderen Möglichkeiten ausgeschöpft, bei so viel Leerstand von Büros zum Beispiel? Der Bebauungsplan Kleyerstraße/Ackermannstraße ist ein Paradebeispiel dafür geworden, dass es hier passiert, nämlich als Konversion früherer Industrie- und Büronutzungen. Circa 1.200 Wohnung auf 9,8 Hektar. Meine Überzeugung ist die, dass bei allen stadtplanerischen Fragen nicht nur formal nach dem Bundesbaugesetz geschaut wird, sondern auch in enger Verzahnung mit ökologischen Aspekten und ökologischer Nachhaltigkeit sowie sozialer Einbettung.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem auf die soziale Einbindung möchte ich mich heute aus Zeitgründen konzentrieren. Was ist das für ein Gebiet? Das Gebiet liegt geografisch am westlichen Rand des Gallus zwischen den Bahngleisen in der Friedrich‑Ebert‑Siedlung. Wie ist das Gebiet charakterisiert? Zunächst einmal durch Gebäude aus den städtebaulichen Zwanzigerjahren, wie die Ernst‑May‑Siedlung, und nach den Fünfzigerjahren durch die bedeutenden Architekten und Städteplaner Schwagenscheidt und Böhm. Doch markiert ist dieses Gebiet historisch durch den Widerstand der NS‑Zeit, richtigen Straßenkämpfen schon in den früheren Jahren sowie die heute und schon vorher markanten Wahlergebnisse. Bei der Bundestagswahl hat dieses Gebiet, nicht auf den Stadtteil bezogen, sondern auf die Stimmbezirke, mit einen der höchsten AfD‑Anteile, nämlich 20,1 Prozent. Das ist schon viel und das ist mehr, als was der Wahlatlas für Zeilsheim ausweist, wo es etwas geringer ist.

 

Wenn wir uns das Gebiet näher betrachten, in Bezug auf die Wahlergebnisse, dann fällt auf, dass es sehr viele Sportanlagen, sehr viele Kleingärten und dementsprechend auch ein ausgeprägtes Vereinsleben gibt. Ist dieses Gebiet abgehängt? Verkehrlich nicht oder kaum. Es gibt andere Gebiete in Frankfurt, die vom Verkehr, auch im Gallus, viel mehr abgehängt sind. Aber es gibt dort seit Jahrzehnten kaum eine Nahversorgung. Es ist das Dauerthema schon seit einigen Jahrzehnten, weil dort niemand ein Geschäft eröffnet und es sich nicht rechnet. Es wohnen dort Leute mit kleinen Renten, Hartz‑IV‑Empfänger und dementsprechend gibt es für viele dort, natürlich nicht für alle, kaum eine Perspektive.

 

Das Gebiet liegt darüber hinaus in der Nachbarschaft der größten Deindustrialisierung der Achtziger- und Neunzigerjahre. Schon vorher sind im Gallus durch den Wegzug entweder Brachen entstanden oder Büros eingezogen. Dieses Gebiet hat den Namen durch das Kommunikationsunternehmen Avaya. Die sind dann weggezogen und darum können wir überhaupt dort Wohnungen bauen. Aber dort gab es vorher auch Telenorma und Teves. Unser erster Besuch als grüne Stadtverordnete aus dem Planungsausschuss war 1990 bei den Betriebsräten von Telenorma und Teves. Diese Betriebe sind natürlich dort schon längst nicht mehr vorhanden. Heute gibt es dort Equinix, eines der bedeutendsten Rechenzentren. Bei den Stellungnahmen ist es besonders bei der Frage nach Gewerbelärm und Bodenverunreinigungen hervorgetreten.

 

Was hat sich dort politisch getan? Es gab schon in den Neunzigerjahren und danach, aufgrund einer Initiative eines evangelischen Pfarrers, den Versuch, auf das Thema Wohnungsmieten bei der ABG einzugehen. Deswegen haben wir dort gemeinsam, also die Kirchengemeinden, die Stadtverordneten und die ABG einen Runden Tisch gegründet, um dann dort eine Mietbegrenzung zu erreichen. Diese Mietbegrenzung kam damals nicht so zustande. Aber es gab eine breite Information und der Erfolg dieses Runden Tisches war die Zusammenlegung vieler kleiner Wohnungen zu größeren Wohnungen. Dann gab es danach, aufgrund der Initiative .Europaviertel - Chancen oder Gefahren für das Gallus. eine Bürgerinitiative, die dazu geführt hat, das Programm .Soziale Stadt. einzurichten. Dadurch sind mehrere Projekte entstanden, zum Beispiel ein Ausbildungsbetrieb für Leute, die dort kochen, sowie ein Boxcamp. Das sind alles Projekte, die sehr hochgradig sind, aber, wie ich gerade angedeutet habe, an den AfD‑Anteilen nichts ändern konnten. Trotzdem war zu erkennen, dass die Stadt etwas für das Gebiet tut, sie versucht es.

 

Ausgehend von der Vorlage von Herrn Cunitz, dem Wohnungsbauentwicklungsplan, der Vorlage M 9, gab es relativ früh einen Wettbewerb und erst danach einen Aufstellungsbeschluss. Dieser Wettbewerb hat wieder einmal gezeigt, dass sich auch hier an dieser Stelle das direkte Gespräch mit den Investoren lohnt. Das hat sich schon früher insofern gelohnt, weil mein erster Kontakt bei den früheren Adlerwerken dazu geführt hat, dass die Investoren auch in den Ortsbeirat kamen und gefragt haben, was die Wünsche der Bürger sind. Das ging damals an dem Planungsdezernenten vorbei. Hier in der Kleyerstraße war es absolut unproblematisch, mit dem Projektentwickler genauer zu reden, was seine Vorgaben sind, was die Vorgaben für den Wettbewerb waren und mit ihm über Einzelheiten zu reden.

 

Einige Daten: Die Aufstellung des Bebauungsplans dauerte vier Jahre. Das ist schon Rekordzeit, wenn man das, gemessen an anderen Bebauungsplänen, die sechs oder sieben Jahren dauerten, betrachtet. Den Wettbewerb, die erste Phase, haben die Baufrösche aus Kassel gewonnen. Das ist vielleicht nicht uninteressant für die Planungsinteressierten, denn sie haben vor den Büros Mäckler, Forster und Turkali gewonnen. Das sind alles bekannte Architekturbüros. Dann gab es im April 2014 den Aufstellungsbeschluss, das Rahmenkonzept und dann im April dieses Jahres die Begründung. Es ist ein allgemeines Wohngebiet mit 1.200 Wohneinheiten, gegliedert nach Wohn-blöcken, mit denen man sich identifizieren kann, mit Wohnungen für Studierende und Senioren, 30 Prozent der Wohnungen sind gefördert, drei Kindertagesstätten, eine Planung mit hoher ökologischer Qualität, viele alte Bäume, begrünte, nicht überbaubare Flächen, alle Dachflächen müssen begrünt werden, und haben bis zu 15 Grad Neigung und vor allem ist in der Mitte ein grüner Quartiersplatz mit Café und Nahversorgung am Rand.

 

Wir hatten gerade das Thema gemeinschaftliches Wohnen. Ich habe letzte Woche mit dem Projektentwickler darüber geredet, weil rechtlich in einem Bebauungsplan gemeinschaftliches Wohnen nicht festgeschrieben werden kann. Der Repräsentant dieses niederländischen Projektentwicklers sagt, dass er kein Problem mit gemeinschaftlichem Wohnen habe. Was er aber jetzt machen wird ist, dass er nicht alles selbst bebaut, sondern er es an andere Bauträger und weitere Projektentwickler vergibt. Er sammelt alle Anregungen und ist offen für Seniorenwohnungen, Studentenwohnungen, gemeinschaftlich genossenschaftliche Projekte, die er bewertet, nachdem er alles gesammelt hat.

 

Es gab insgesamt zwölf Stellungnahmen. Die eine Stellungnahme der Equinix GmbH habe ich schon genannt. Viele andere werden die nachfolgenden Redner noch aufgreifen. Wenn ich Eingangs gesagt habe, dass mir soziale Verzahnung wichtig ist, dann habe ich die Hoffnung, dass die Qualitäten des neuen Quartiers auch den Bewohnern, die ich schon genannt habe, den alteingesessenen Stammbewohnern zugutekommen und sich dann eine gute Nachbarschaft entwickelt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Stadtverordneter Baier! Das Wort hat jetzt Herr Stadtverordneter Dr. Kößler von der CDU‑Fraktion und danach Herr Stadtverordneter Heimpel von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Mit dem Beschluss des jetzt hier vorliegenden Bebauungsplans betreiben wir positive Konversion von Frankfurter Stadtgebiet! Das heißt: Die Stadtfläche, deren bisherige Nutzung sich überholt hat, wird neu geplant, neu bebaut und wird eine neue Nutzung erfahren. Gleichzeitig werden wir einen ganz wichtigen Beitrag zum Neubau von Wohnungen sehen.

 

Ich will durchaus betonen, dass das für uns als CDU in dem früheren Magistrat, in der letzten Wahlperiode, genauso wie jetzt und auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil von dem ist, was als städtebaulich und ökologisch vertretbare und sinnvolle Wohnungsbaupolitik in Frankfurt zu verstehen ist. Es ist die Alternative zur grundsätzlich immer einfachsten Idee zu sagen, wir suchen nach Wiesen im Umland, am Rand der Stadt, die frei sind und die bebaut werden können. Das ist nicht das Erste, wonach wir schauen, sondern wir schauen als Erstes nach Gebieten innerhalb der Stadt, bei denen eine sinnvolle Neunutzung die bessere Lösung darstellt! Das bedeutet behutsame Nachverdichtung, Arrondierung bestehender Quartiere und - eben wie hier - die Konversion von nicht mehr genutzten Büro- und Gewerbeflächen zu neuer Wohnnutzung.

 

                              (Beifall)

 

Uns ist wirklich wichtig, dass die Inanspruchnahme von neuen Flächen im Außenbereich reduziert wird und bleibt und dass der Leitgedanke .Innenentwicklung vor Außenentwicklung. das Motto ist. Das war unter Schwarz-Grün so und das bleibt auch unter Schwarz-Rot-Grün so.

 

Mit dem Bebauungsplan sollen die Voraussetzungen zur Umstrukturierung des Gebietes Kleyerstraße/Ackermannstraße geschaffen werden. Es liegt im Stadtteil Gallus und hat eine Fläche von etwa neun Hektar. Bislang waren dort zwei Firmen ansässig, Avaya und Alfred Teves GmbH. Es gab eine gewerblich-industrielle Nutzung und nun steht eine Neunutzung an, weil diese Unternehmen, das ist erfreulich, innerhalb des Stadtgebietes umgezogen sind und wir sie nicht verloren haben. Wichtig ist dabei auch, dass nicht die gesamte Fläche zur Neunutzung ansteht, es gibt dort auch bereits ein soziales Zentrum, das soll - natürlich - erhalten und funktional bestehen bleiben. Es gibt außerdem eine zweigeschossige Kindertagesstätte und - das ist jetzt vielleicht nicht sozial so wahnsinnig bedeutsam, aber technisch - auch ein fünfgeschossiges Umspannwerk, das weiterhin dort sein wird.

 

Das Gelände ist durchaus anspruchsvoll: Es wird an einer Seite durch einen sieben Meter hohen Bahndamm flankiert. Insofern ist das Ergebnis, das der Architekturwettbewerb hatte - Herr Baier hat es schon ausgeführt - bemerkenswert und zeigt, dass es ein gutes Instrument ist, um auch bei schwierigeren und größeren Projekten und Projektgebieten zu guten und kreativen Lösungen zu kommen. Was vielleicht ganz interessant ist, ist, dass dieses Gebiet im Siedlungsbeschränkungsgebiet liegt und deswegen eigentlich, wenn es bisher nicht genutzt gewesen wäre, nach den derzeit geltenden Richtlinien nicht bebaut werden dürfte und nur deswegen, weil es eine Umstrukturierung von bereits genutztem Gelände darstellt, nicht von der Neuausweisung als Wohnbaufläche ausgeschlossen ist. Ich erwähne das deshalb, weil es vielleicht an anderer Stelle für uns durchaus der Anlass ist, über das aktuelle Konstrukt der sogenannten Siedlungsbeschränkungsgebiete nachzudenken. Denn, das ist bekannt, wir haben in Frankfurt nicht mehr so viele Flächen zur Verfügung, mit denen wir bei der Planung arbeiten können.

 

Wir haben darüber hinaus bei diesem Bauprojekt oder Konzept, wie es dem Bebauungsplan zugrunde liegt, durchaus anspruchsvolle Grünveränderungen und Grünziele umzusetzen: Der verbindliche Landschaftsplan von 2001 sieht eine erhöhte Durchgrünung und eine Vernetzung der Biotope vor. Dem wird damit Rechnung getragen, so wie es das Strukturkonzept vorsieht. Wichtig ist das auch unter dem Gesichtspunkt, was es kostet, neue Baugebiete auszuweisen, und was wir dafür aufgeben. In diesem Gebiet liegen keine Schutzgebiete nach dem Bundesnaturschutzgesetz.

 

Anlass der Umstrukturierung ist zum einen der bereits erwähnte stadtinterne Umzug der früheren Unternehmen und zum anderen natürlich nach wie vor das aktuelle wichtige Bedürfnis nach neuem Wohnraum, dem wir auch mit diesem Bebauungsplan spürbar begegnen wollen. Die Zahlen der Bevölkerungsentwicklung sind Ihnen geläufig, die brauche ich jetzt nicht zu wiederholen. Nach den nach wie vor gültigen Prognosen müssen wir bis zum Jahre 2040 mit einer Einwohnerzahl von rund 830.000 Menschen in unserem Stadtgebiet rechnen. Dazu muss entsprechender Wohnraum frühzeitig und weitsichtig zur Verfügung gestellt werden.

 

Wir erinnern uns - insofern ist das eine Gelegenheit, die Geschichte kurz wieder aufleben zu lassen: Vor der letzten Kommunalwahl gab es auch schon eine Stadtverordnetenversammlung und einen Magistrat. Damals wurde im Jahr 2014 ein Wohnbaulandentwicklungsprogramm beschlossen. Das war nicht nur zahlenmäßig anspruchsvoll, nämlich mit insgesamt 15 Aufstellungsbeschlüssen. Das ist jetzt einer von den Bebauungsplänen, die dabei herausgekommen sind. Das ist in einer, wie Herr Baier zu Recht betont hat, sportlichen Zeit geschehen. Aber es werden auch inhaltlich Akzente gesetzt: Wir haben schon damals gesagt, dass die Umwandlung von nicht mehr benötigten Büro- und Gewerbeflächen eine Chance für den Wohnungsbau ist. Die neuen Bauungsgebiete sollen 30 Prozent geförderten Wohnungsbau vorsehen, um auch die soziale Komponente zu sichern. Wir haben damals schon gesagt und hier im Stadtparlament beschlossen, dass wir regelmäßig städtische Kindertagesstätten mit Wohnungsbau kombinieren wollen. Dem wird hier Rechnung getragen.

 

Das Ziel des Bebauungsplans, der uns nun vorliegt, ist daher die Schaffung von Planungsrecht für ein innerstädtisches Wohnquartier mit einer beachtlichen sozialen Mischung für Familien, Senioren, Singles und Studenten und - wie damals versprochen und angestrebt - einem Anteil von 30 Prozent öffentlich gefördertem Wohnungsbau und darüber hinaus gebietsergänzende Infrastruktureinrichtungen. 1.200 Wohneinheiten sind die Erwartungen, wie Herr Baier sie schon formuliert hat. Für diejenigen, die glauben, dass erst seit der letzten Kommunalwahl der geförderte Wohnungsbau mit 30 Prozent Realität geworden sei, sage ich, dass in diesem Baugebiet er bereits durch den städtebaulichen Vertrag von 2014 sichergestellt ist!

 

                              (Beifall)

 

Die Einzelheiten des Strukturkonzepts und der architektonischen Konzepte, die Herr Baier ausgeführt hat, will ich nicht noch einmal wiederholen, aber vielleicht noch einen Punkt unterstreichen: Es ist ein größeres Gelände und auch die Bahnlinie wurde schon erwähnt. Dem wird auch bei der Gestaltung der Geschossigkeit dadurch Rechnung getragen, dass man eine ansteigende Geschossigkeit in Richtung Bahndamm vorgesehen hat. Damit wird auch in städtebaulicher Weise das Ziel verfolgt, Schallemissionen von Bahn und Verkehr für die zukünftige Wohnbevölkerung zu minimieren und darüber hinaus auf die umliegenden, stärker befahrenen Straßen reagiert. Das soziale Zentrum Teves‑West, die Kindertagesstätte, das Umspannwerk und auch der Gebäudebestand im Geltungsbereich des Bebauungsplans östlich der Ackermannstraße bleiben erhalten und werden planungsrechtlich gesichert.

 

Abschließend würde ich gerne noch einmal auf den Leitgedanken der Innenentwicklung vor Außenentwicklung zu sprechen kommen, der für die CDU besonders wichtig ist: Wir wollen mit den Freiflächen in dieser Stadt sorgsam umgehen! Das erwähne ich auch im Hinblick auf die Veranstaltung gestern im Bürgerhaus in der Nordweststadt zu dem neuen Baugebiet an der A 5. Noch ist es ja keines. Es ist eine Idee. Wir haben dazu eine Beschlussvorlage, die Vorlage M 176, darin geht es um - das sollte man vielleicht nicht nur heute an diesem Abend hier, sondern auch außerhalb klar und deutlich betonen - vorbereitende Untersuchungen. Das ist jedenfalls das, was es für die CDU darstellt, worum es in diesem Beschluss geht, und dazu hat der Magistrat die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung erbeten. .Vorbereitende Untersuchungen. heißt für uns, es wird jetzt geprüft, was geht und was nicht geht. .Vorbereitende Untersuchungen. heißt für uns nicht, wir bauen jetzt alles, was dahin passt.

 

                              (Beifall)

 

Diese Übersetzung in klares Deutsch ist vielleicht auch nach dem gestrigen Abend mit sehr erhitzten Beiträgen aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürgern einmal nötig. Das sollte zudem bei der Verfassung von relativ langen, kleingedruckten Magistratsvorlagen ab und zu im Kopf der Bearbeiter und Formulierer vorhanden sein, denn es muss auch außerhalb dieses Hauses verstanden werden, worum es geht. Wenn das Ergebnis der Untersuchungen vorliegt, wird sich die politische Meinungsbildung dazu fortsetzen und wir werden mit dem Ergebnis arbeiten. Das gilt jedenfalls für uns als Frankfurter CDU und dann stehen die nächsten Entscheidungen an.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Das Wort hat Herr Stadtverordneter Heimpel von der SPD-Fraktion. Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Bitte schön!

 

 

 

 

 


Stadtverordneter Christian Heimpel, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich versuche es möglichst kurz zu machen. Ich glaube, das Wesentliche wurde an dem Punkt schon gesagt. Es hat gewisse Vorteile, wenn man sich in dieser Frage in der Koalition weitestgehend einig ist. Deshalb möchte ich in Ansätzen auf die Unterschiede eingehen. Es wurde gesagt, dass die CDU der Innenentwicklung einen gewissen Vorzug vor der Außenentwicklung gibt. Da unterscheiden wir uns durchaus, weil wir als Sozialdemokraten sagen, was schon seit Jahren unsere Haltung ist: Wir brauchen beides, und zwar gleichrangig. Wir müssen die Potenziale im Innern ausschöpfen, aber uns auch in Richtung Ausweisung von Neubauland positionieren.

 

                              (Beifall)

 

Zurück zum Projekt. Das Projekt bietet aus unserer Sicht eine große Chance für die Stadt. Auf dem nicht genutzten Industrieareal, Herr Baier hat das fast als Koreferat des ursprünglichen Historikers heute Nachmittag noch einmal sehr gut ausgeführt, wie die Geschichte dieses Gebietes ist, haben wir nun die Möglichkeit, bis zu 1.200 neue Wohneinheiten zu entwickeln. Ich glaube, ich spreche für alle, wenn wir festhalten können, dass der Magistrat in dieser Frage vorbildlich gearbeitet hat. Es wurde ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Das Ergebnis wurde in diesen Rahmenplan überführt. Auf der Basis wurde mit dem Eigentümer ein städtebaulicher Vertrag ausgehandelt, der selbstverständlich 30 Prozent geförderten Wohnraum beinhaltet. Das sind bei 1.200 Wohneinheiten 360 geförderte Wohneinheiten. Ich bin übrigens auch sehr froh, was Herr Baier gesagt hat, dass der Entwickler durchaus bereit ist, sich auch alternativen Wohnformen zu öffnen. Wir begrüßen das ausdrücklich. Die soziale Infrastruktur ist gewahrt, die Kita wurde angesprochen. Auch der ohne Zweifel wertvolle Baumbestand auf dem Areal, mit über anderthalbtausend Quadratmeter Grünfläche und Bäumen, soll integriert und gesichert werden.

 

                              (Beifall)

 

So stellen wir uns Konversion in der Stadt vor. Ich bleibe bei dem, was der Planungsdezernent vorhin in der Fragestunde gesagt hat. Wir setzen diesen Koalitionsvertrag um, das heißt, sozial und ökologisch bauen, bauen, bauen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Heimpel! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit wird der Vorlage M 134 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Leitkultur, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 386 der AfD‑Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Krause von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Weltweit existiert das gleiche Prinzip. Wer sich in ein anderes Land begibt, um dort zu leben, muss sich dort integrieren, und dies hat auch in Deutschland seine Gültigkeit. Die Bevölkerung des Einwanderungslandes hat dem Eingewanderten entsprechende Hilfestellung zu geben, sodass dieser Teil der Gesellschaft werden kann. Die Integration in das aufnehmende Land ist keine Bitte, sondern eine Integrationsleistung, die vom Eingewanderten erbracht werden muss. Respekt und Wille von beiden Seiten ist hier unabdingbar für den Erfolg. Damit der Einwandernde eine Orientierung in das dortige Gesellschafts- und Wertesystem erhält, muss die aufnehmende Gesellschaft ihm Leitlinienorientierung mitgeben, damit dieser sich daran orientieren kann. In einer Gesellschaft, in der gleichzeitig alles gilt, aber in Wirklichkeit nichts gelte, gibt es keine gesellschaftlich kulturelle Nachvollziehbarkeit von Normen, in die sich der Einwandernde integrieren kann. In diesem Zusammenhang sollte der Begriff Deutsche Leitkultur positiv verstanden werden.

 

Zu jeder Identität eines Volkes gehört eine Leitkultur, die ihr Wesen, ihre Geschichte und ihre Kultur beinhaltet. Die deutsche Kulturnation war und ist wegweisend auf vielen Feldern wie Philosophie, Literatur, Musik, Kunst, Wissenschaft und Innovation. Gesellschaftlich besteht über Generationen hinaus ein selbstverständlicher Konsens über Werte und Normen, die als Klammer der Gesellschaft funktionieren und ihre Identität und Zugehörigkeit spiegeln. Aus diesem Grund muss die Identität und das Bekenntnis zu seiner Kultur als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Die deutsche Leitkultur und deren Kernwerte sind notwendige Regeln für Einwanderer, an denen sie sich orientieren können. Die Leitkultur in Deutschland und auch in Europa fußt auf dem Christentum und den geistigen Strömungen aus der Renaissance und der Aufklärung, was zu einer wissenschaftlich humanistischen Denkweise geführt hat, die durch die Aufklärung mit ihrer Säkularisierung, Toleranz und Trennung von Kirche und Staat sowie dem hohen Wert der Freiheit den Weg in die deutsche Gesellschaft fand. Hierzu machte Immanuel Kant seine wichtigste Aussage: .Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus einer selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen..

 

                              (Beifall)

 

Kulturpluralismus mit seinem Wertekonsens ist das Gegenstück zum Multikulturalismus, der mit seinen Parallelgesellschaften und der Paralleljustiz strukturlos und chaotisch ist, sodass man sich dort nicht integrieren kann. Integration bedeutet immer ein Stück Assimilierung in die Gesellschaft, in die man eingewandert ist.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können nachher schreien.

 

Für die meisten Menschen, die in ein Land einwandern, ist es selbstverständlich, deren gesellschaftliche und rechtliche Regeln anzunehmen und seinen Integrationsbeitrag zu leisten. Dies erleichtert die Teilhabe innerhalb der Gesellschaft und fördert deren Akzeptanz. Das bedeutet nicht, dass die Einwandernden ihre Herkunft verleugnen müssen, aber so lange sie die Leitkultur des aufnehmenden Landes respektieren und die dortigen Regeln beachten, wie die Frauenrechte, Freiheit des Individuums, Schwulen- und Lesbenrechte, Verbot von Kinderehen, Zwangsheirat und Gewalt gegen Menschen anderer Religionen, die Trennung von Kirche und Staat, dürfte es keine Probleme darstellen, dass diese Menschen mit der Aufnahme in die Gesellschaft eine neue Heimat finden.

 

Viele Eingewanderte, allerdings nicht alle, beweisen, dass sie mit der Leitkultur der deutschen Gesellschaft keinerlei Probleme haben und sich in die Gesellschaft in Deutschland integrieren. Dies kann ich aus meiner eigenen persönlichen Erfahrung sagen, da meine ausländischen Freunde erkennen, dass sie von dem hohen gesellschaftlich, kulturellen wie auch wissenschaftlichen Lebensstandard in Deutschland stark profitieren.

 

                              (Beifall)

 

Ein wichtiger Punkt sei hier noch angesprochen, und zwar der um sich greifende Versuch aus bestimmten politisch-ideologischen Kreisen, die Entwurzelung der deutschen Kulturgesellschaft und deren Identität massiv zu ihren Gunsten voranzutreiben, dies alles unter dem Mantra: .Vergesst wer ihr seid, vergesst eure Geschichte, verwandelt euch in den globalen Menschen ohne Eigenheit, habt Respekt für alle anderen, aber vergesst euch selbst und eure Traditionen.. Die bürgerliche Gesellschaft in Europa hat sich seit dem 19. Jahrhundert in Nationalstaaten formiert und verteidigt so als politisch kulturelle Einheit die Ansprüche ihrer Bürger ihres jeweiligen Landes. Rückt man davon ab, verliert jede Staatsangehörigkeit ihren Sinn und endet im Nichts als globale Masse ohne jegliche Identität, die den Interessen von Wirtschaft, Banken und Politikern mit deren eigenen Zielen ausgeliefert ist.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Paulsen von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben als Fraktion nicht mehr so viel Zeit. Man kann das auch relativ kurz fassen. Frau Krause, zu dem, was Sie gesagt haben, nachher. Ich möchte Sie aber schon einmal daran erinnern, dass die Leitkulturdiskussion von dem Politikwissenschaftler Bassam Tibi in den Neunzigerjahren ausging. Von deutscher Leitkultur war nicht die Rede, sondern es ging um Werte, die in einer Gesellschaft zu zählen haben und die Eingewanderte und in einer Gesellschaft bereits Lebende verbinden sollen. Dass es dann hinterher von vielen CDU‑Politikern, wie ich persönlich finde, in ungeschickter Form diskutiert wurde, das muss ich jetzt einfach einmal sagen, auch das, was Innenminister de Maizière dazu gesagt hat, halte ich, vorsichtig formuliert, für unglücklich oder falsch. Ich finde, wenn man das liest, dann hat man das Gefühl, er hat einen Großteil seines Lebens in der DDR verbracht, was nicht richtig ist. Sein Cousin war der letzte Ministerpräsident der DDR, aber er war zumindest viel in DDR‑Kabinetten tätig und wohnt in Dresden. Ich finde, das merkt man. Wenn man diese zehn Thesen liest, dann hört man diesen unglaublichen Wunsch nach Harmonie, nach Eintracht, nicht im sportlichen Sinne, und nach Gemeinsamkeit.

 

                              (Beifall)

 

Man wünscht sich, dass jemand einmal richtig argumentiert, dass eine integrierende Kraft in einer Gesellschaft der friedlich ausgetragene Konflikt zwischen unterschiedlichen Positionen ist. Wenn ich so etwas lese, ich will es einmal kurz andeuten: .Wir legen Wert darauf, dass wir unseren Namen sagen.. Ja, das ist so. Wenn ich mich vorstelle, tue ich das in der Regel. Wir geben uns die Hand, wenn wir uns begrüßen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß gar nicht. Ich kenne viele Leute, die haben eine merkwürdige Art, sich die Hand zu geben. Ich will das gar nicht vormachen. Aber wir können das im Alltag erleben. Dann gibt es diesen schönen Satz: .Wir sind eine Kulturnation. Es ist selbstverständlich, dass bei einem Fest oder bei einem Schuljubiläum Musik gespielt wird..

 

                            (Heiterkeit)

 

Donnerwetter. Wir denken alle an unsere Kindheit zurück und sind beeindruckt. Viel interessanter fände ich die Frage, welche Musik gespielt wird. Das gilt übrigens auch für manche Veranstaltungen im Römer. .In unserem Land ist Religion Kitt und nicht Keil der Gesellschaft. Dafür stehen in unserem Land die Kirchen in ihrem unermüdlichen Einsatz für die Gesellschaft.. Ich will jetzt gar nicht zurückgehen auf das, was alles in den letzten Jahren mit Kirchen verbunden worden ist, viele Dinge, die nicht schön sind. Ich will aber einmal daran erinnern, dass ungefähr ein Drittel unserer Gesellschaft keiner christlichen Religion angehört. Der Anteil der Nichtgläubigen ist in unserer Gesellschaft größer als jeweils der Anteil der Katholiken oder der Protestanten.

 

Wir wünschen dem Bundesminister des Inneren etwas mehr Augenmaß, auch bei seinen Bemerkungen zum frühen Nationalismus. .All das ist vorbei, vor allem für die jüngere Generation. Unsere Nationalfahne und unsere Nationalhymne sind selbstverständlicher Teil unseres Patriotismus. Einigkeit und Recht und Freiheit.. Ich sehe Fußballspieler auf dem Platz stehen, die die Nationalhymne nicht singen. Ich weiß nicht, warum sie es nicht tun, aber vielleicht haben sie ihre Gründe. Da muss man darüber nachdenken. Am Ende seiner Thesen trifft Thomas de Maizière die Aussage, die NATO schützt unsere Freiheit. Ja, ich glaube das auch. Wenn ich aber nach hinten schaue, sehe ich Frau Ditfurth schon den Kopf schütteln, denn sie ist anderer Meinung, und das ist ihr Recht, anderer Meinung zu sein. Genauso, wie es das Recht von Herr Kliehm ist, die Position der LINKEN. zu Auslandseinsätzen zu vertreten, die ich in keiner Weise teile. Aber zu sagen, es gehört zu unserer Leitkultur, dass die NATO uns schützt, ist Unsinn. Ich muss sagen, er hat einfach die Ebenen vermischt. Er hat sozusagen politisch richtige Entscheidungen mit dem Begriff der Leitkultur vermischt. Er hat ein Wunschkonzert aufgeschrieben, von dem ich glaube, dass man von der deutschen Bevölkerung nicht erwarten kann, dass es sozusagen als wegweisend angesehen wird. Dazu könnte man noch viel sagen, das will ich aber jetzt hier nicht tun.

 

Frau Krause, zu dem Antrag der AfD‑Fraktion muss ich einmal sagen, wenn es eine Partei in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die nicht das Recht hat, über Leitkultur zu reden, dann ist es eben die AfD.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, Sie müssten sich erst einmal überlegen, was politische Kultur heißt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich mir anhöre, dass Ihr Spitzenkandidat Gauland kritische Politiker in der Türkei entsorgen will und er der Meinung ist, dass man neu über die deutsche Wehrmacht und ihre Verbrechen im Zweiten Weltkrieg nachdenken muss, dann finde ich, haben Sie in der politischen Kultur dieses Landes nichts zu suchen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will die anderen Beispiele gar nicht aufzählen. Denken Sie an Ihren Kollegen Höcke mit seiner 180‑Grad‑Wende in der deutschen Erinnerungskultur in Bezug auf das Mahnmal in Berlin. Es ist verrückt, was Sie hier vorführen. Wir sagen jetzt einmal cum grano salis: Frau Krause, Sie sind Mitglied dieser Partei, vielleicht denken Sie nicht so schlimm wie Herr Gauland, aber ich weiß, der Fisch stinkt vom Kopf, und das merkt man bei der AfD. Ich kann nur an Sie appellieren, hier nicht solche Anträge einzubringen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Becker von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der durchaus streitbare Politologe Bassam Tibi hat, das hat mein Vorredner schon gesagt, den Begriff der Leitkultur im Sinne einer europäischen Leitkultur in den Diskurs gebracht. Darunter ist ein Wertekonsens zu verstehen, der auf Vernunft vor religiöser Offenbarung, Demokratie mit der Trennung von Staat und Religion, Pluralismus und Toleranz basiert. Selbstverständlich steht man als Mitglied einer demokratischen Fraktion hinter diesen Werten. Eigentlich ist es auch nicht nötig, darüber zu sprechen - leider wohl doch.

 

Aber der Begriff der Leitkultur, wie er heute genutzt wird, hat nichts mehr mit dem zu tun, wie er einmal gemeint war. Er wird teilweise missbraucht. Der Begriff der Leitkultur wird auf Teufel komm raus interpretiert und analysiert. Da kann man als Lehrer teilweise echt nur sagen, Thema verfehlt. Es gibt gute Aufsätze zu den Themen Geschichtsglitterung und Sprache als Opfer, die ich Ihnen sehr ans Herz legen kann. Wenn man die liest, weiß man, was man teilweise vor sich hat.

 

Wenn wir Politik als eine Kunst begreifen, sagen wir, die übergeordneten politischen Ebenen geben uns einen Rahmen vor, der groß und klein sein kann. Wir als Kommunalpolitiker haben uns aber dann damit auseinanderzusetzen, wie das Bild auszusehen hat. Wenn ich sehe, dass hier mehr über den Rahmen diskutiert wird als über das Bild, dann muss man doch eigentlich sagen, da läuft etwas falsch.

 

Wir sollten in der Stadtverordnetenversammlung das Bild mit Leben füllen, und zwar auf der Basis unserer Werte, die ein soziales und kulturelles Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger ermöglichen. Es kann nicht sein, dass wir uns nur mit dem Rahmen beschäftigen und den Mittelpunkt unserer Arbeit vergessen. Ansonsten würden wir deren Mittelpunkt zu einem Nullum degradieren, was vielleicht manchmal auch besser wäre.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt ist eine weltoffene und tolerante Stadt. Weltoffenheit und Toleranz sollten uns leiten. Ich vermeide hier bewusst den Begriff der Leitkultur. Das, was uns leitet, wird durch unseren Haushalt und unsere Beschlüsse deutlich. Frau Krause, zwischen dem, was Sie eben gesagt haben, und den Beschlüssen, die hier teilweise getroffen wurden, gibt es diametrale Unterschiede.

 

Sie haben in den Haushaltsberatungen gefordert, die Zuschüsse für den Frauentreff am Frankfurter Berg zu streichen, Einsparungen bei den Städtischen Bühnen vorzunehmen, siehe Vorlage E 121, und die Zuschüsse für FeM, der Onlineberatung für Mädchen zu streichen. Wie passt das denn zusammen, wenn man auf der einen Seite sagt, man soll sich integrieren, dann aber gerade die Elemente, die wir hier im Haushalt als integrierende Elemente aufgenommen haben, streicht. Das passt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Ich will es bei diesem Vergleich jetzt auf sich beruhen lassen. Ich könnte noch weitere Niederschriften und Protokolle des Hauses hoch- und runterbeten, aber da würde man zu keinem anderen Ergebnis kommen. Letztendlich muss man konstatieren, es ist nicht unsere Aufgabe als Stadtverordnete, uns um die Bundes- und Landesthemen zu kümmern in dem Maße, dass wir uns zu von Bundes- und Landesministern formulierten Thesen bekennen oder eben nicht. Das ist nicht unsere Aufgabe. Aus meiner Sicht ist das reine Reproduktion. Das stellt maximal 30 Prozent des Anforderungsbereiches dar.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ja, Frau Kollegin, es ist nun einmal so. Man muss allgemein sagen, wenn wir so weitermachen und uns nur um das kümmern, was Minister sagen, degradieren wir uns zum Nichts. Wir sind gewählt, um Politik aktiv zu gestalten und nicht den Rahmen zu bewundern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Mein sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bin sehr froh, dass ich hier für die SPD‑Fraktion sprechen darf. Die SPD ist übrigens die Partei mit über 150 Jahren Geschichte. Wenn jemand einen historischen Rückblick machen sollte, dann wären wir doch wohl am ehesten geeignet.

 

Nun komme ich zum Thema Leitkultur. Das war ein Begriff, den Friedrich Merz im Jahr 2000 in die politische Debatte eingebracht hatte. Friedrich Merz, die Älteren unter uns kennen den Namen noch, war einmal ein Hoffnungsträger der CDU, bis ihn sich Mutti zur Brust genommen hat.

 

                        (Heiterkeit)

 

Was soll Leitkultur sein? Ist das vielleicht ein Verhaltenskodex der Bundesregierung oder ist sie vom Bundestag beschlossen? Wenn man über solche Verhaltenskodizes redet, muss man zumindest wissen, was bei uns im Grundgesetz steht. Da haben wir ganz wichtige Normen, wie zum Beispiel in Artikel 2 mit der freien Entfaltung der Persönlichkeit oder in Artikel 1 mit der Würde des Menschen. In Artikel 1 ist die Rede von der Würde des Menschen und eben nicht von der des Deutschen. Es werden auch nicht irgendwelche anderen Einschränkungen gemacht. Das alles muss einen bei dieser Debatte zur Leitkultur leiten.

 

Dieser Begriff der Leitkultur wird leider heute in vielen Punkten als deutsche Leitkultur wahrgenommen, und das in einem europäischen Land oder noch besser in einer Stadt wie Frankfurt, in der Menschen aus über 170 Nationen friedlich und gut miteinander leben. Dieser Begriff ist kaum definierbar oder gar umsetzbar. Was sollen wir darunter verstehen und wie kann da irgendwas zusammenkommen? Die Frage muss doch sein: Brauchen wir ein gemeinsames Verständnis davon, wie wir miteinander leben wollen? Haben wir das nicht schon längst? Sollten wir dieses Verständnis von einer Leitkultur wirklich auf nationalstaatliche Grenzen begrenzen? Nein! Ich bin mir sicher, jeder, egal woher er oder sie kommt oder kommen mag, erfährt schnell, was der Kern der deutschen Leitkultur ist. Hier darf jeder so leben und handeln, wie er es für richtig hält, solange er dabei weder die öffentliche Ordnung noch die persönlichen Rechte anderer verletzt oder einschränkt. Das ist unsere Leitkultur.

 

                              (Beifall)

 

Fast alle Geflüchteten kommen schließlich zu uns, weil sie sich ein Leben in Freiheit, ein Leben ohne religiöse Fanatiker, Terrormilizen oder korrupte Verwaltungen wünschen. Das, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist das Leitbild, das die Menschen zu uns führt. Dass wir in einer pluralistischen Gesellschaft und auch in einer globalisierten Welt gemeinsame Vorstellungen von einem gemeinsamen Leben teilen müssen, damit es funktioniert, ist klar. Aber man sollte diese Vorstellungen nicht an nationalstaatliche Grenzen koppeln. Wer das fordert, hat vergessen, dass wir in einer Zeit weit nach dem Jahr 2000 leben, oder erinnert dadurch an noch viel frühere Zeiten.

 

Die europäischen Länder haben sich entschlossen, die Nationalstaatlichkeit hinter sich zu lassen und eine große europäische Einheit anzustreben. Der erste Schritt war die Währungsunion. Deutschland und auch andere Länder haben sich ihr nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, sondern aufgrund der gemeinsamen Idee von einer europäischen und einer internationalen Gemeinschaft angeschlossen. Sie folgen damit unserem Leitbild, bei dem es darum geht, zusammenzuführen und sich nicht ab- oder ausgrenzen.

 

Wenn wir also heute von Leitkultur sprechen, dann lasst uns doch bitte über eine Leitkultur sprechen, die wirklich zeitgemäß ist, also über eine europäische oder gar globale Leitkultur. Alles andere, meine Damen und Herren, kommt von ewig Gestrigen, die den Zeitgeist nicht verstanden haben oder ihn erst gar nicht verstehen wollen. Deswegen lehnen wir diesen Antrag ab.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Das ist auch die bisher letzte Wortmeldung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn!

 

Sie werden sich jetzt doch noch nach mir zu Wort melden. Ich möchte Sie aber zunächst fragen, wo eigentlich ihr Problem ist. Wir sind hier in Frankfurt. Frankfurt lebt von seiner Diversität. Ich habe den Eindruck, wenn Sie kein Problem haben, dann schaffen Sie sich eins. Da kann ich Ihnen diesen kleinen Zettel empfehlen: .Alternative für Deutschland - Wählerservice: Finden Sie Ihr Problem. - da können Sie dann kombinieren, wie zum Beispiel: .Teddywerfende GEZ-Emanzen haben meine Xavier‑Naidoo‑CD zwangshomosexualisiert..

 

                            (Heiterkeit)

 

Oder: .Linksgrün versiffte Lügenpresse-Demonstranten haben mein Panini-Album zu Tode gegendert..

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das klingt wie das, was die AfD hier immer bringt. Sie haben aber scheinbar kein Problem - in diesem Zusammenhang vielen Dank für das Stück .Safe Places. im Schauspiel Frankfurt - mit der Vielfalt von über 1.500 Biersorten oder 7.000 Brotsorten in diesem Land.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Brotsorten sind essenziell für die hiesige Leitkultur, anscheinend auch in Ostdeutschland. Herr de Maizière, der Kollege hat es gerade erwähnt, hat dorthin Verbindungen. Ich frage mich, wann sich denn endlich diese Menschen aus den national befreiten Zonen in Ostdeutschland unseren Werten anschließen und sich in unsere Kultur integrieren. Das halte ich für viel wichtiger.

 

                              (Beifall)

 

Aber eine nationalistische Ausgrenzung in ein .Wir. und die .Anderen. oder die .Fremden., denen de Maizière in seinem Artikel pauschal Gewalt und Missachtung der Menschenrechte - wie auch die AfD - unterstellt, ist Munition für Rechtsterroristen, wie denen von der NSU oder in Freital. In einer Demokratie kann es keine Leitkultur geben. Das sehen manche Politiker von der CDU und der AfD anders. Sie probieren, uns damit ihr autoritäres Weltbild vorzuschreiben. Aber der Parteiethos von diesen Parteien ist weitaus enger und undemokratischer gefasst als die heterogenen und einem stetigen Wandel unterzogenen Werte in Europa oder gar des Westens.

 

Die AfD und auch de Maizière stellen dabei zunächst die Staatsbürgerinnen und Staatsbürger unseres Landes über alle anderen Einwohnerinnen und Einwohner. Das widerspricht allgemeinen Verfassungsprinzipien.

 

Professor Dr. Martin Seel hat in der Frankfurter Rundschau in einem Gastartikel beschrieben, dass der Versuch einer politischen Installation einer christlich gefärbten Leitkultur in einem säkularen Staat offen verfassungswidrig ist. Sie begründen eine vermeintliche Bedrohung unserer Kultur durch die Migrantinnen und Migranten. Aber Deutschland und Frankfurt umso mehr mit seiner Bevölkerung, die mehrheitlich einen Migrationshintergrund hat, ist die Summe und die Vielfalt aller Menschen, die hier leben.

 

                              (Beifall)

 

Selbst wenn Sie die deutsche Sprache für die Menschen, die hier leben, als Grundlage nehmen würden, bleibt festzuhalten: Sie und ich sprechen nicht die gleiche Sprache. Es ist das Wesen einer Demokratie, in einer Sprache auch Dissens ausdrücken zu können.

 

                              (Beifall)

 

Ich halte angesichts rechter Terrornetzwerke die Forderung nach Nationalismus und Patriotismus für brandgefährlich. Nach eigener Fasson zu denken und im Rahmen gleicher Rechte für alle zu reden und zu leben, das ist unsere Kultur. In einer Demokratie werden, anders als in einer Meritokratie, alle Personen gleichwertig als selbstbestimmte Wesen anerkannt, unabhängig von ihrer Herkunft, ihren Fähigkeiten, Leistungen und Wertvorstellungen. Toleranz und Solidarität sollten unser Handeln bestimmen, nicht Ausgrenzung und Elitenbildung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Auf den Redebeitrag von Herrn Kliehm werde ich jetzt nicht eingehen, bei dem von Herrn Paulsen sieht es etwas anders aus. Sie haben recht, der Fisch stinkt vom Kopf, das ist in Ihrer Partei genauso wie bei uns. Wir haben bei uns allerdings keine Drogenabhängigen, keine Drogenhändler und niemanden, der wegen des Besitzes von Kinderpornografie bestraft ist. Das unterscheidet unsere Partei von Ihrer.

 

                              (Beifall)

 

Aber kommen wir einmal zum Antrag mit dem Betreff .Leitkultur.. In dem Antrag steht eigentlich nichts von uns. Er besteht ausschließlich aus einem Zitat des Innenministers. Ich will den Antrag jetzt nicht vorlesen, weil das mehrere Seiten sind. Aber beschäftigen wir uns einmal mit dem Inhalt. Im Wesentlichen geht es um zehn Thesen, mit denen unter anderem gefordert wird, Bildung und Erziehung als Wert anzusehen - das ist Ihnen inzwischen sicher fremd, Herr Paulsen. Darüber hinaus geht es um Leistung als Ziel, Geschichtsbewusstsein, Deutschland als Kulturnation und die gewaltfreie Regelung von Konflikten. Die Grundlage für alles stellt die Aufklärung dar. Das ist das, um was es im Wesentlichen geht. Das lehnen Sie als Koalition ab, das ist klar. Die CDU ist mittlerweile nur noch ein Appendix in dieser Koalition.

 

Sie haben noch, muss man sagen, eine türkische Integrationsbeauftragte, die gesagt hat, es gibt keine deutsche Kultur. Das haben wir in der Schule noch anders gelernt, das ist allerdings 50 Jahre her, also veraltet. Aber es gab damals tatsächlich eine spezifisch deutsche Kultur, die sich im Wesentlichen an Namen festgemacht hat. Ich lese Ihnen einige vor: Goethe und Schiller, Bach und Beethoven, Holbein und Dürer, Neumann und Schinkel, Keppler und Gauß, Planck und Einstein, Ehrlich und Koch, Junkers und Dornier, Siemens und Bosch, Daimler und Benz. Den meisten von Ihnen werden diese Namen nichts mehr sagen, außer vielleicht Daimler und Benz.

 

                              (Beifall)

 

All das war früher Ausdruck einer deutschen Kultur. Wie die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung allerdings sagt, gibt es keine deutsche Kultur. Als Türkin kann sie das auch sicher gut beurteilen.

 

                              (Zurufe)

 

Denn sie kommt aus einem Land mit einer eigenen hochstehenden Kultur. Früher galt der 1901 gestiftete Nobelpreis als Indikator für Kultur, ein Preis für hervorragende Leistungen für Wissenschaft und Literatur. In der Türkei gibt es genau zwei Nobelpreisträger - einer davon ist ein US-Bürger, aber wir zählen ihn jetzt einmal mit -, in Deutschland sind es 98, davon kein einziger mit Migrationshintergrund. Also, wir haben zwei gleich große Länder, aber Deutschland hat 50 Mal so viele Nobelpreisträger wie die Türkei.

 

Aber heute zählt eben nicht mehr Wissenschaft und Kunst als Kultur, sondern Vielfalt und Buntheit. Das sagt die Staatsministerin auch: .Kultur in Deutschland ist das Ergebnis einer vielfältigen und bunten Migration.. Das kann man jeden Tag in der Zeitung nachlesen.

 

                              (Beifall)

 

Ich zitiere jetzt ein paar Schlagzeilen aus Zeitungsausschnitten der letzten Wochen: . Weil sie eine Frau ist: Imam gibt Julia Klöckner nicht die Hand., .Flüchtlingsfamilie redet nur mit männlichem Makler., .Ausländervertretung fordert mehr Frauenschwimmzeiten., .Muslime wehren sich gegen die Sargpflicht., .Städtische Kindertagesstätten nehmen Schweinefleisch vom Speiseplan., .Muslime fordern Gebetsräume., .Muslime fordern islamische Pflegeheime., .Polygamie in der Migranten‑Parallelgesellschaft., .Flüchtlinge mit zwei Ehefrauen in Deutschland: Beide können Sozialhilfe bekommen., .Verwaltungsgerichtshof Mannheim akzeptiert Polygamie von Moslem., .Syrer mit vier Frauen und 23 Kindern erhält monatlich 30.000 Euro., .

 

                            (Heiterkeit)

 

. .Axt-Attentat im Zug., .Mann tritt Frau die Treppe hinunter in Berlin., .Afghanen vergewaltigen 16-jährige in Siegertsbrunn., .

 

                              (Zurufe)

 

. .Nigerianer vergewaltigt Joggerin am helllichten Tag., .Nigerianer betatscht 11‑jährige und bedroht Mutter., .Schwarzafrikaner vergewaltigt 33-jährige., .Vergewaltigung einer Flüchtlingshelferin in Künzelsau., .Zweifache Vergewaltigung von 15‑jährigem Mädchen., .Mann zündet Ehefrau an., .Mann schleift Frau hinter Auto her., .Husseyn K. wegen Mordes an Freiburger Studentin angeklagt., .27-jähriger Syrer tötet Psychologen., .Asylbewerber tötet Flüchtlingshelferin., .

 

                              (Zurufe)

 

.14 Jahre altes Mädchen tot - Familienehre beschmutzt - Afghane sticht Schwester nieder., .Strenggläubiger Vater erwürgt Tochter. und vor wenigen Tagen in Frankfurt .So soll Abdul seine Frau getötet haben..

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, begeben Sie sich wieder auf Ihren Platz. So hart das in der Demokratie ist, auch so etwas muss man aushalten.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Das sind alles Zitate, und zwar nicht aus der Jungen Freiheit oder aus der Soldatenzeitung, sondern aus dem Pfalz-Express, der Welt, der BILD-Zeitung oder dem Fokus, also alles Zeitungen, die wir alle jeden Tag lesen. Früher, in den Fünfziger- und Sechzigerjahren, haben wir so etwas in der Zeitung nicht gelesen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen haben wir diesen Antrag gestellt. Die Koalition lehnt diese Vorschläge des CDU‑Innenminsters ab. Wir wollen solche Schlagzeilen nicht mehr in der Zeitung lesen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNEN-Fraktion. Sie können vielleicht auch auf die Statistik des Bundeskriminalamtes hinweisen, in der sämtliche Straftäter, die Straftaten in dieser Republik begangen haben, genannt werden. Bitte schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Dr. Rahn, ich muss Ihnen einmal etwas persönlich sagen. Sie sind als Flughafenausbaukritiker ins Parlament gekommen. Was aus Ihnen geworden ist, ist einer der schlimmsten Populisten, der in diesem Laden rumläuft.

 

                              (Beifall)

 

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein Mitglied der Stadtverordnetenversammlung eine Rede im Stil eines NPD-Demagogen hält.

 

                              (Beifall)

 

Der Inhalt Ihrer Rede war dermaßen unter Niveau. Ich weiß nicht, was ein Unternehmen wie Daimler-Benz mit der deutschen Kultur zu tun hat. Darüber könnten wir lange diskutieren. Ich will Ihnen aber eines sagen, wir sind ungefähr in einem ähnlichen Alter, wenn Sie von der deutschen Kultur vor 50 Jahren sprechen, dann sprechen Sie auch über die deutsche Kultur des Verdrängens und Vergessens der deutschen Kriegsgeschichte.

 

                              (Beifall)

 

Das Interessante ist, dass gerade Sie es sind, der diese Vergangenheit sozusagen wieder annullieren will. Deshalb reden Sie von Kehrtwende, deshalb reden Sie von Entsorgung und deshalb reden Sie davon, dass wir uns von unserer Vergangenheit frei machen müssen. Und heute haben wir genau gesehen, in welcher widerlichen Form dies geschehen soll. Es ist unerträglich.

 

                              (Beifall)

 

Über die deutsche Kultur können wir lange reden. Ich weiß aber nicht, ob Sie die Bücher, auf die Sie sich hier bezogen haben, auch gelesen haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Beide Bücher haben überhaupt nichts mit dem zu tun, worüber Sie hier reden. Aber eines will ich Ihnen noch sagen. Sie waren auch auf einer Schule, die mir bekannt ist. Wenn Schulen etwas über deutsche Kultur vermitteln, dann geschieht das überwiegend im Unterricht. Und dann gibt es auch die Möglichkeit, Ausflüge zu machen. Ein Superausflug, den eine Schule mit Schülern machen kann, führt nach Weimar und Buchenwald. Dort liegt die eine Seite der deutschen Kultur nur zehn Kilometer von der anderen Seite der deutschen Kultur entfernt. Ich rate Ihnen dringend - wobei ich sagen muss, mit Hardlinern wie Ihnen braucht man nicht reden, mit Gauland kann man auch nicht reden -, diese Reise zu unternehmen. Sie sollten die Augen aufmachen und sich anschauen, was alles zur deutschen Kultur gehört. Vor allem sollten Sie aber eines nicht tun, die deutsche Vergangenheit schönreden. Die Bundesrepublik hat sich sehr kritisch damit auseinandergesetzt. Sie machen einen Rollback, einen Rollback in die Zeit des Kalten Krieges und der Fünfzigerjahre. Aber das gibt es hier im Haus nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung ist von Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer

Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich glaube, es ist an der Zeit, dass sich auch der Magistrat nach einer Rede, wie sie Herr Dr. Rahn gehalten hat, zu Wort meldet. Es war, und ich sage das so deutlich, eine schmutzige Rede, die Sie gehalten haben, Herr Dr. Rahn.

 

                              (Beifall)

 

Sie wissen das, denn Sie sind ein kluger Kopf. Ein kluger Kopf in dem Sinne, dass Sie wissen, mit welchen Aussagen Sie welche Reaktion hier auch hervorrufen. Es ist das gleiche Prinzip, nach dem Ihre Truppe landauf und landab arbeitet. Aber, Herr Dr. Rahn, Sie haben eines im Kern überhaupt nicht verstanden, und da unterscheide ich mich in der Bewertung der Thesen von Herrn de Maizière durchaus von Herrn Paulsen. Wenn man diese Thesen nämlich zusammenfasst, dann sind diese Thesen ein Abgesang auf Gruppen und Gruppierungen, wie sie die AfD in Deutschland darstellt.

 

Ich will jetzt nicht jeden einzelnen Punkt durchgehen, aber doch ein paar markante Aussagen einfach noch einmal herausstellen und den Widerspruch deutlich machen, der sich bei Ihnen zeigt. Wenn de Maizière ausführt - und ich glaube, das ist auch ein wichtiges Thema für eine Stadt wie Frankfurt ‑, dass wir die Erben unserer Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen sind, dann passt dies nicht zu Aussagen und Vorstellungen, wie sie Ihr Parteivorsitzender etwa in dem Punkt formuliert hat, ob diese zwölf Jahre noch zur Identität unseres Landes gehören und welche Bedeutung der Holocaust noch heute für uns hat, in einer Stadt, in der Tausende von Frankfurterinnen und Frankfurtern deportiert worden sind und heute hier nicht mehr mit ihren Enkeln, Urenkeln oder Kindern Teil unserer Stadtgesellschaft sein können. Wer würde vielleicht mit uns gemeinsam hier noch zusätzlich sitzen? Wer wären unsere Nachbarn?

 

                              (Beifall)

 

Wer wären unsere Nachbarn, Freunde, Bekannte, und mit wem würden wir all das teilen wollen, was wir nicht teilen können? Wenn man dann hergeht und sagt, diese zwölf Jahre haben eigentlich mit uns und mit unserer heutigen Identität nichts mehr zu tun, ist das schon eine respektlose und schmutzige Aussage Ihres Vorsitzenden. Wenn Sie dann abschreiben und nicht erkennen, wo im Kern der Widerspruch zu dem liegt, .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, er hat recht. Aber Ihr Parteivorsitzender steht doch in völligem Widerspruch zu dem, was dort steht, denn er bestreitet doch, dass wir Erben unserer Geschichte sind, wenn er sagt, dass diese zwölf Jahre mit uns heute nichts mehr zu tun haben. Nein, Herr Dr. Rahn, Sie machen es sich leicht, weil Sie ausblenden, wofür Ihre Truppe landauf, landab eintritt. Und Ihre Rede von vorhin war in der gleichen Sprache, im gleichen Duktus und in den gleichen Bildern abgefasst. Sie zitieren Goethe und haben es lächerlich gemacht, nach dem Motto, die Übrigen hier wissen nur noch von Daimler und Benz. Wenn Sie Goethe zitieren, dann zitieren Sie einen in Gedanken großen Europäer, der nichts mit dem zu tun hatte, was die kleingeistig nationalistische Haltung der AfD ausmacht. Lesen Sie Goethe.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie noch einmal de Maizière zitieren, der zu Recht sagt, für uns sind Respekt und Toleranz wichtig, wir akzeptieren unterschiedliche Lebensformen, und wer dies ablehnt, stellt sich außerhalb eines großen Konsenses, dann haben Sie auch nicht verstanden, dass dies genau im Gegensatz zu all dem steht, wovon die AfD draußen auf den Straßen und Plätzen spricht.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn davon gesprochen wird, dass Dinge ins Rutschen geraten sind, dann deswegen, weil Truppen wie Sie dort draußen herumlaufen.

 

                              (Beifall)

 

Sie vermitteln nicht etwa Toleranz und Respekt, sondern Sie verbreiten Respektlosigkeit und Hass. Das steht in völligem Widerspruch zu dem, was dort aufgeführt ist. All die Zitate der Höckes und Poggenburgs brauche und möchte ich hier nicht nennen. Sie sind geläufig, und es würde den Herrschaften zu viel Ehre antun, wenn ich sie jetzt auch noch hier zitieren würde. Jeder weiß, mit welchem Hass und mit welch hässlichem Gesicht diese Aussagen getroffen worden sind. Dann wurde von den Orten des Erinnerns und der Orte der Erinnerung gesprochen. Wir haben gemeinsam ein kollektives Gedächtnis für Orte und Erinnerungen. Welche Aussagen zu diesen Orten der Erinnerung hat es denn aus der AfD gegeben? Ein Denkmal der Schande wurde das Denkmal des Holocaust in Berlin genannt. Auch das steht im Widerspruch zu einem Bild, das Thomas de Maizière aus meiner Sicht durchaus zu Recht formuliert hat.

 

Die Position der AfD zur NATO ist bekannt. Thomas de Maizière beruft sich auf das, was die NATO ausmacht und was auch unsere Nähe zu den Vereinigten Staaten ausmacht. Ich höre in den Aussagen von Herrn Gauland das genaue Gegenteil. Man sagt sich von der NATO los und huldigt dem Osten. Die Vereinigten Staaten und die transatlantischen Beziehungen werden von der AfD an oberster Spitze abgelehnt und abgestritten. Deswegen, lieber Herr Dr. Rahn, neben einem unmöglichen Auftritt, neben genau den Bildern, die in einer Historie von Bildern stehen, die Ihre Kolleginnen und Kollegen landauf, landab in den vergangenen Monaten gebraucht haben, hat Sie heute - und ich bedauere das durchaus, Herr Paulsen hat auch darauf hingewiesen - Ihr munterer Weg durch diesen Raum - auf dem einen Foto in der Festschrift saßen Sie noch da hinten - am Ende dazu geführt, dass Sie sich an die Seite derjenigen gestellt haben, die dieser Stadt und diesem Land nicht das bringen, was Sie Ihren Leuten zurechnen. Es ist eine Schande, was Sie heute hier vor diesem Haus mit Blick auf die Paulskirche, die Wiege der deutschen Demokratie, gesagt haben. Es ist das einzige Parlament, das die Wiege der deutschen Demokratie in seinem Rücken hat. In diesem Angesicht haben Sie heute eine Rede gehalten, die im grundsätzlichen Widerspruch zu all dem steht, wofür dort drüben gestritten worden ist und was die Basis der Arbeit dieses Hauses ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister Becker. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Dr. Rahn, meine beiden Vorredner haben schon sehr viel Richtiges zu Ihrer Rede gesagt. Ich habe mich zum Beispiel, als Sie Goethe hier hereingeworfen haben, gefragt, spricht er von dem zutiefst mit deutscher Leitkultur angefüllten westöstlichen Diwan oder vielleicht von dem Reisebericht der Italienreise - deutsche Leitkultur pur - oder von den Wilhelm-Meister-Romanen? Auch da, deutsche Leitkultur wohin man blickt. Wenn man anderen vorwirft, keine Ahnung zu haben, sollte man selbst sehr gut vorbereitet sein. Aber das macht Ihnen ja nichts aus, weil am Ende der Wahrheitsgehalt der Behauptung nicht zählt, sondern es offensichtlich nur darum geht, einen bestimmten Effekt zu erreichen.

 

Ich möchte mich im Gegensatz zu meinen beiden Kollegen - Herr Paulsen und Herr Bürgermeister Becker haben es ausgiebig getan - nicht so sehr mit dem Inhalt dessen beschäftigen, was Sie gesagt haben, sondern ich möchte einmal darüber reden, wie wir uns das in Zukunft vorzustellen haben. Ich bin nicht bereit, in jeder Sitzung der Stadtverordnetenversammlung über irgendein Stöckchen zu springen, von dem Sie glauben, es hochhalten zu müssen. Ich bin überzeugt, die Mehrheit der hier Versammelten ist dazu genauso wenig bereit. Sie können also versuchen, hier mit Provokation zu arbeiten, oder Sie können den Wahrheitsgehalt von allem anzweifeln, was hier gesagt wird, das ist mir heute schon sehr unschön sowohl im Ältestenausschuss als auch im Haupt- und Finanzausschuss aufgefallen. Herr Dr. Rahn hat, egal was von verschiedenen Rednern gesagt wurde, immer festgestellt: .Ich lasse jetzt einmal dahingestellt, ob das der Wahrheit entspricht., .Ich zweifele an, ob das alles so richtig ist. und so weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, natürlich. Sie sind im Besitz der absoluten Wahrheit, und alle anderen hier sind die Lügenbolde. Wo leben Sie denn? Was nehmen Sie denn morgens ein? Ich glaube, es geht los.

 

                              (Beifall)

 

Es ist eine ziemlich üble Art und Weise in der Diskussion mit anderen, den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen beliebig anzuzweifeln, falsche Tatsachenbehauptungen aneinanderzureihen, und dann kommt zwischendrin immer das Benachteiligungsklagelied: wir werden so schlecht behandelt, wir bekommen unsere Rechte nicht. Dann kommen Provokationen durch Regelbrüche oder auch durch vermeintliche oder echte Tabubrüche, gleichzeitig wird aber eingefordert, seid tolerant zu uns, wir gehören auch zum politischen Spektrum. Das sind alles Maßnahmen, die undemokratische Parteien, egal aus welcher Richtung sie kommen, traditionell immer anwenden, Sie machen also damit nichts Innovatives. Sie machen genau das, was Demokratiefeindinnen und Demokratiefeinde schon immer gemacht haben, um den demokratischen Betrieb zu stören und zu sabotieren.

 

Herr Dr. Rahn, Sie erlauben mir auch ein persönliches Wort. Herr Paulsen hat es ein bisschen höflicher formuliert. Ich sage Ihnen ganz klar, wie ich es sehe: Sie sind nicht doof und dämlich genug, dass man Ihnen nachsehen könnte, was Sie da machen. Wenn ich den Eindruck hätte, Sie seien davon überfordert zu erkennen, wie Sie zündeln und wie demokratiefeindlich Sie sich aufführen, dann könnte ich noch sagen, okay, es ist gefährlich und unangenehm, aber er hat einfach nicht den Intellekt, um es zu begreifen. Sie gefallen sich aber noch in der Rolle, und Sie benutzen den Intellekt, den Sie haben.

 

                              (Beifall)

 

Sie benutzen den Intellekt, den Sie zweifelsfrei haben, und auch die Talente und das Redetalent, das Sie haben, um an die Wurzel der Demokratie zu gehen und in gefährlichster Weise, um einen guten Auftritt zu haben, um sich in Szene zu setzen, mit Werten umzugehen, die nicht beliebig und nicht verhandelbar sind, und die wir alle, die wir hier sitzen, zu schützen hätten, noch zu untergraben und zu unterhöhlen. Das nehme ich Ihnen persönlich übel, denn Sie wissen, was Sie tun, und es ist nicht so, dass Sie nicht intellektuell in der Lage wären, zu erkennen, wenn Sie das tun, wie Sie das tun.

 

Ich muss deshalb dem Haus vorschlagen und möchte das auch tun, dass wir uns nicht darauf einlassen, wann immer Herr Dr. Rahn oder wer auch immer von seiner Fraktion in diesem Haus meint, irgendwelche provokanten Thesen absetzen zu müssen, Sie dann sicher sein können, dass Sie von uns mit einer Reaktion auf Ihre Thesen geehrt werden. Sondern ich bin der Meinung, dass wir uns angewöhnen sollten, so wenig wie möglich darauf zu reagieren, dann werden Sie vielleicht wieder genötigt, zu einer sachlichen Arbeit zurückzukehren.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Zieran, Sie können das handhaben, wie Sie möchten. Das ist Ihre Sache. Wenn Sie dadurch auch den Gegenauftritt haben, dann ist das schön für Sie. Ich bin der Meinung, dass es hier im Haus nicht darum geht, dass Einzelne nach vorne stürmen - egal von welcher Seite - und meinen, dass sie sich auf dem Rücken jener produzieren müssen, die hier schlechtgemacht werden, die als Vergewaltiger oder sonst irgendetwas dargestellt werden.

 

                              (Beifall)

 

Um es noch einmal zu sagen, ich finde es einen Treppenwitz, dass die Vertreter der AfD jetzt hier die großen Frauenrechtler spielen und sagen, wir sind die Letzten, die die Frauenrechte hochhalten. Arme Frauen in Deutschland, wenn sie darauf angewiesen wären. Wir sind es zum Glück aber nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich wollte mich zu diesem Tagesordnungspunkt überhaupt nicht zu Wort melden. Jetzt werden Sie sagen, das ist auch gut so. Aber ich denke, die Debatte erfordert es einfach, dass auch wir als sehr kleine Fraktion, der auch ein gewisser Ruf voraus- oder nacheilt, dazu etwas sagen.

 

Wir haben uns zu der Vorlage enthalten, weil wir der Meinung sind, dass sie in dieses Stadtparlament nicht hineingehört. Wenn der Herr Innenminister Thesen aufstellt, kann er das tun, man kann darüber auch debattieren, aber warum sollten wir das hier in Frankfurt tun? Nun hat die Debatte aber eine eigene Wendung genommen, und ich möchte auf ein paar Punkte eingehen, weil sie mir einfach persönlich ein Herzensanliegen sind und weil ein paar Punkte wie Intellekt, Aufarbeitung, sogar unsere alte Paulskirchenverfassung angesprochen worden sind.

 

Ich möchte mit Uwe Paulsen anfangen, zum Thema Aufarbeitung, insbesondere die Aufarbeitung der Geschichte von 1933 bis 1945. Lieber Uwe Paulsen, Sie wissen, auf welche Schule ich gegangen bin? Nein? Es war die Bockenheim-Süd, die frühere GOS. Ich habe in der alten GOS und nicht in der Max-Beckmann-Schule mein Abitur gemacht, und ihr kann man ja nun wirklich nicht nachsagen, dass es eine humanistisch-konservative Schule gewesen ist. Ich möchte nur so viel sagen: Ich für meinen Teil habe die Geschichte des Nationalsozialismus intensivst dreimal in meiner Schullaufbahn durchgenommen. Wir haben Konzentrationslager besucht, wir haben uns an anderen sehr schmutzigen und dunklen Wirkungsstätten unserer Geschichte mit dieser Geschichte auseinandergesetzt, mir fehlen aber leider 1.000 Jahre der Geschichte, nämlich die vom Untergang des weströmischen Reiches bis zum Merkantilismus und dem Aufkommen der Französischen Revolution. Das ging nicht nur mir so, sondern vielen anderen ging es auch so.

 

                              (Zurufe)

 

Uwe Paulsen, unter G8 ist es dann noch schwieriger geworden. Mir fehlt diese Geschichte. Mit hat es nicht wehgetan, aber vielen anderen ist dieses ständige Aufarbeiten und dieses schwierige Aufarbeiten übel aufgestoßen. Das heißt, wenn ich ein Ziel erreichen will, etwas aufzuarbeiten, etwas zu verinnerlichen, dann ist manchmal weniger in der Tat mehr. Ich sage das nur, weil der Intellekt angesprochen worden ist, auch im Hinblick auf diejenigen mit Migrationshintergrund, die zu uns in die Schule kommen: Überlegt einmal, ist das so gut? Wollen die mit dieser ständigen Aufarbeitungsfrage konfrontiert werden? Ich stelle es einfach in den Raum, weil ich es für einen sehr wichtigen Faktor halte, wie wir mit Bildung und Schule umgehen, und was das für die Integration in unserem Land und unserer Stadt bedeutet, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Der Kämmerer hat die Paulskirche angesprochen. Die Paulskirche wird ja immer so hochgehalten. Ich möchte einmal daran erinnern: Wer von euch kennt noch Margret Steen? Ja, GRÜNE im Ortsbeirat 7, sie war stellvertretende Ortsvorsteherin. Sie hat mit Eberhard Dähne - damals war er bei der LINKE., sie nannten sich seinerzeit im Stadtparlament noch PDS - ein sehr kluges Buch über die Paulskirche 1848 geschrieben. Unter anderem kommt darin auch vor, wie viel Antisemitismus es damals in dieser Paulskirche unter den Abgeordneten gegeben hat.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage das nur - und da sollten eigentlich Sie, Jutta Ditfurth, meiner Meinung sein -, weil wir das immer so hochhalten, als wäre alles Gold und so toll gewesen. Nein. Antisemitismus - wir kommen beim nächsten Tagesordnungspunkt noch einmal darauf zurück - hat es auch in dieser Stadt und in diesem Gebäude da drüben gegeben. Das sollten wir nicht ganz vergessen und nicht außer Acht lassen.

 

                              (Beifall)

 

Warum ich mich eigentlich zu Wort gemeldet habe - und das ist so ein typischer Reflex, der immer wieder einsetzt -, ich muss das, was Dr. Rahn hier gesagt hat, nicht teilen, wobei ich mich, als der Aufruhr einsetzte, etwas gewundert habe, denn was hat er denn getan? Er hat im Grunde genommen Presseartikel zitiert. Das können wir alle nachlesen. Er hat Presseartikel zitiert.

 

                              (Zurufe)

 

Moment. Erst einmal waren es Zitate, und viele davon sind mir bekannt, weil ich sie auch in der Presse oder online lese. Aber was dann eingesetzt hat, finde ich immer wieder symptomatisch. Das heißt, es geht sofort in die Richtung, dem das Maul zu verbieten, ans Podium gehen, Schnauze halten. Und das, meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, bringt mich immer wieder zu dem Satz zurück, ich muss nicht teilen, was Kollege Rahn sagt, aber er muss das Recht haben dürfen, es hier an dieser Stelle zu artikulieren. Dazu stehe ich auch.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es für mich ein wesentlicher Unterschied - Uwe Paulsen hat vorhin gesagt, keine Freiheit für die Feinde der Freiheit -, ich sehe das anders. Ich sehe es in einer parlamentarischen Demokratie so: Es gibt viele Äußerungen, die mir nicht gefallen, aber ich werde nicht ans Podium treten und versuchen, den Redner davon abzubringen, sie hier zu äußern. Er muss dieses Recht haben.

 

                              (Zurufe)

 

Dann sind wir ja einer Meinung. Ich finde, es ist ein wesentlicher Faktor, und ich bin froh, dass wir das hier noch einmal klargestellt haben. In diesem Hause - das sollten wir uns nicht nehmen lassen - muss jeder das Recht haben, seine Meinung vertreten zu dürfen, ob sie einem gefällt oder nicht. Das darf sich in diesem Haus nicht ändern.

 

Wenn Ursula Busch den Intellekt anspricht, dann möchte ich auf das Wahlergebnis kommen, und zwar auf das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag. Wenn soundso viele Millionen Menschen eine Partei wählen und sofort ein Aufschrei erfolgt, dann strengt doch auch einmal insbesondere auf dieser Seite dieses Hauses - aber es setzt sich ja fort - euren Intellekt an, warum das denn so ist. Benutzt ihr doch einmal euren Intellekt, um zu reagieren und nachzudenken, warum das in dieser Republik so ist, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Deswegen halte ich es für gut, wenn wir auch solche Debatten führen. Wir sollten sie emotional führen, wir sollten sie streitbar führen, aber ich bitte doch darum, jedem Redner hier das Recht zu geben, diese Debatten führen zu dürfen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich finde, man muss nicht Gauland und Höcke bemühen, um festzustellen, dass das, was Dr. Rahn heute geliefert hat, einfach ekelhaft war.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben dieses Thema hier schon öfter diskutiert, indem wir gesagt haben, wir müssen den Menschen, die hierherkommen, natürlich auch unsere Werte vermitteln, im Sinne davon, dass wir hier eine Art haben mit Frauen umzugehen, die in deren Land vielleicht anders ist. Das betrifft auch den Umgang mit Schwulen und Lesben. Klar kann man über diese Dinge reden, aber das Vorlesen von Überschriften, wie er es eben gemacht hat, und dann auch noch irgendwelche Pfälzer Käseblätter zu bemühen, das ist einfach widerlich. Damit unterstellt er im Grunde, dass die Kultur des Abendlandes gefährdet ist durch den Zuzug von geflüchteten Menschen. Es ist wirklich fürchterlich.

 

Ich teile auch die Befürchtung von Ursula Busch, die gesagt hat, dass wir das jetzt wahrscheinlich in jeder Sitzung haben werden. Das ist natürlich keine schöne Vorstellung. Ich weiß nicht, warum das jetzt plötzlich so eskaliert. Wahrscheinlich ist der AfD ihr Wahlergebnis bei der Bundestagswahl zu Kopf gestiegen. Ich möchte aber noch einmal darauf hinweisen, dass das bundesweite Ergebnis zwar unerfreulich hoch ist, aber hier in Frankfurt, wo die AfD momentan die stärkste Oppositionspartei ist, hat sie - abgesehen von CDU und SPD - am schlechtesten abgeschnitten. Die GRÜNEN haben mehr, die LINKE. hat mehr, die FDP hat auch mehr, und ich finde, das ist gut so.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran, ÖkoLinX-ARL. Ich weise darauf hin, dass die FRANKFURTER zehn Minuten ihrer Redezeit an ÖkoLinX-ARL übertragen. Herr Zieran, bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Erst einmal vielen Dank für die Redezeit, und ich möchte mich insbesondere auch bei Uwe Paulsen bedanken. Ich fand, dass er sehr gut viele Aspekte zusammengefasst hat. Ich möchte mich auf einiges beschränken.

 

Faschismus, faschistisches Gedankengut, Über- und Entwertung von Menschen ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Das ist nicht meine Meinung, sondern das ist in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland auch festgelegt worden. Nicht umsonst ist im Grundgesetz verankert, dass die Symbole des Nationalsozialismus nicht benutzt werden dürfen. Meinungsfreiheit ist hier in Deutschland anders definiert als zum Beispiel in den USA. Das muss man zur Meinungsfreiheit feststellen.

 

Früher habe ich auch einmal hin und her geschwankt, vielleicht ist es doch nur eine rechtspopulistische Partei, und da gibt es moderate, die man überzeugen kann, und es gibt die anderen. Es gab auch eine Phase vor zig Jahren, als man sich unklar war, ob man sie massiv angehen muss. Frau Busch, diese Phase ist vorbei! Wenn wir uns mit dieser Niedertracht nicht offensiv auseinandersetzen - dabei geht es nicht darum, ob hier jemand einen Auftritt hat, sondern es geht darum, ob so eine Meinung hier durchgeht. Da seid ihr als Sozialdemokraten in der Verantwortung, denn in den Konzentrationslagern sind auch Sozialdemokraten umgekommen -, ich finde es unglaublich, dass Sie heute hier sagen, dass man sich mit dieser Niedertracht nicht auseinandersetzen muss.

 

                              (Zurufe)

 

Okay, ich habe es so verstanden. Man sollte die Auseinandersetzung suchen, und man sollte es hier nicht so stehen lassen. Es ist noch viel zugespitzter, als es hier vorgetragen wurde. Innerhalb der AfD wird jubiliert, dass sie jetzt hereingekommen sind. Sie sagen: .Für die Abgeordneten der AfD jedenfalls beginnt der Kampf nun erst richtig.. Da ist Kampf noch nicht definiert. Jetzt kommt der entscheidende Satz, bei dem ganz klar wird, wessen Geistes Kind diese AfDler sind: .Die nächste Phase im Krieg gegen dieses widerwärtigste System, das je auf deutschem Boden existierte, nimmt nun ihren Anfang.. Das widerwärtigste System ist die Demokratie, nicht der NS-Faschismus. Das muss man sich einmal reinziehen, was mit diesem Satz der AfD Salzgitter ausgesagt wird. Die Relativierung der Schoah, die Negierung der deutschen Geschichte und das eigentlich Schlimme ist diese Bundesrepublik Deutschland und diese Demokratie. Ich habe auch viel Kritik daran, aber so etwas in dieser Form zu äußern zeigt, dass man außerhalb jedes irgendwie verstandenen demokratischen Gefühls oder Mitgefühls, wie auch immer man es definieren mag, liegt, und das ist der eigentliche Punkt. Die AfD ist keine rechtspopulistische Partei. Sie ist im Kern und im Ziel eine rechtsradikale Partei, die vielleicht keine NS-Partei ist - so weit will ich gar nicht gehen -, aber das, was hier formuliert wird, geht in diese Richtung, und alle, die in der AfD nicht dieser Meinung sind, müssen sich überlegen, ob sie noch länger drinbleiben können. Ich glaube, wir haben eine waschechte, man könnte sagen fast faschistische Partei in diesem Deutschland, die Menschen vernichten will, die diese Demokratie, die freie Auseinandersetzung vernichten will, beseitigen will, die in einem System ankommen will, das man nur als diktatorisch definieren kann, und das mit der Ausrottung von bestimmten Menschengruppen verbunden war. Vielleicht ist es ja wieder angestrebt, wenn man auch noch so andere Begriffe sieht, die jetzt von der AfD benutzt werden.

 

Es ist sehr heftig, und ich vertrete die Meinung - das habe ich auch schon mehrfach gemacht -, dass es soweit kommen konnte, liegt daran, dass wir uns nicht genügend - und damit meine ich jetzt alle anderen, die nicht so ein faschistisches Gedankengut vertreten - und nicht früh genug mit ihnen auseinandergesetzt haben, nicht klar genug gesagt haben, wo die Probleme liegen. Einerseits ganz klar zu sagen, Grenzen offen für die Flüchtlinge, das war richtig. Aber das, was jetzt läuft, da gibt es diese und jene Fehler, diese Dialektik haben wir nicht selbst besetzt, sondern haben sie den Rechten überlassen.

 

Es gibt noch viele andere Themen, bei denen wir nicht in die Offensive gegangen sind und bei denen wir nicht gesagt haben, was dort heranwachsen kann. Wir haben nichts zu diesem Kulturkampf gesagt, der ja auch angekündigt wird. Da müssen dann die 68er herhalten. Die Republik der versifften 68er muss vernichtet werden, die müssen wir beseitigen. Ich bin froh, dass die 68er vor mir da waren. Ich bin in den Fünfzigern aufgewachsen, ich bin in Lübeck aufgewachsen, in einer Stadt, in der die Faschisten überall noch in den Positionen waren. Beim Amtsgericht Lübeck war es grauenvoll. Was dort Richter von sich gaben, wenn sie in der Kantine saßen, will ich hier nicht wiederholen, und da waren die Jusos eine Erlösung. Die Jusos in Schleswig-Holstein haben ganz klar gesagt, klare Kante, klare Auseinandersetzung, nicht runterducken, wir müssen diese Leute in den Griff kriegen und müssen uns dagegenstellen. Das steht hier an. Wir müssen klären, wo es Probleme gibt, wir müssen aber auch klären, wo die Gemeinsamkeit gegen solche abgrundtiefen Positionen besteht, und wir müssen die verteidigen, die nicht - wie diese Menschen es definieren - biodeutsch sind. Deutschland besteht nicht aus .diesen Deutschen., wie dort definiert wird, wir sind ein Einwanderungsland, de facto schon seit Längerem, und wer hier lebt - egal, wie er aus-


sieht, egal, wie er heißt -, ist Deutscher und soll alle Rechte und alle Pflichten in diesem Lande auch bekommen. Das muss für alle klar sein. Das ist der Konsens, den wir alle haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen immer wieder sprachlich, fachlich, sachlich, aber auch polemisch dagegen hauen, wenn hier so eine Rede gehalten wird, bei der praktisch alle Ausländer als Kriminelle stigmatisiert werden. Nichts anderes war dieses Vorlesen. Allein, dass Frauen von Ausländern vergewaltigt werden, so etwas abgrundtief Ekliges in dieser Form hier vorzutragen . Kriminelle gibt es überall. Vergewaltigung gibt es überall. Auch Deutsche vergewaltigen, wie Sie sagen, .deutsche Frauen.. So, wie Sie es hier vortragen, ist es genau diese Hetze, die wir vor dem NS-Faschismus hatten. Wenn man sich die Dokumente zu Weimar ansieht, dann ist das die Vorbereitung für die Pogrome, die später einsetzten, und das darf es nicht noch einmal geben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 386 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 10., Antisemitismus/BDS, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 165 des Magistrats und NR 412 der LINKE.-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist eine Anmeldung von LINKE. und ÖkoLinX-ARL, insofern stimmt es, weil es damit die erste Erstanmeldung der LINKE. ist, und die kommt vor der ersten Erstanmeldung von ÖkoLinX-ARL.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, der Klugscheißer hat wieder recht. Entschuldigung!

 

                      (Heiterkeit, Beifall)

 

Ich darf das erste Wort Herrn Bürgermeister Becker geben. Bitte!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer

Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Mit dem heutigen Beschluss über die Vorlage M 165 beschließen wir, beschließen Sie, ein wichtiges Engagement gegen den Antisemitismus in dieser Stadt und einen wichtigen Schritt, gerade auch in Bezug auf vieles, was eben zum Teil bereits angeklungen war.

 

Es gibt seit nunmehr etwas mehr als zehn Jahren eine Bewegung, die sich BDS, Boycott, Divestment and Sanctions, nennt und die zunächst in einem vergleichsweise unverfänglichen Mäntelchen als Menschenrechtsorganisation daherkommt und unter diesem Duktus, unter dieser Fahne, in den zurückliegenden Jahren versucht hat, in sehr simpler, aber auch durchaus leider an vielen Stellen erfolgreicher Art und Weise, eine Stigmatisierung Israels herbeizuführen, um unter diesem Label letztendlich tief in die Legitimation des Staates hineinzugreifen, um unter dem Strich nichts anderes zu propagieren, als Hass und Agitationen gegen Israel, ein Land, dessen Existenzrecht - dazu zitiere ich mit Genehmigung unsere Kanzlerin - .zur Staatsraison Deutschlands. gehört.

 

Nun haben sich in den zurückliegenden Monaten in einer ganzen Reihe von Ländern, Regionen, aber auch Kommunen, Parlamente aufgemacht, um in umgekehrter Art und Weise deutlich zu machen, wofür BDS steht und haben sich sehr klar gegen BDS ausgesprochen. Auch der Magistrat der Stadt Frankfurt, dessen Vorlage Ihnen heute vorliegt, hat in seinen Beschlussfassungen sehr klar gemacht, dass wir mit dieser M 165 darauf hinwirken wollen, dass diese Bewegung in Frankfurt am Main keinen Platz findet, keine Räume bekommt, auch keine Zuschüsse der Stadt Frankfurt für ihre Aktivitäten erhält, weil diese Bewegung zutiefst antisemitisch ist. Es haben sich auch andere Städte aufgemacht, Städte wie München oder jetzt zuletzt auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, um ebenfalls sehr deutlich zu artikulieren, dass man in München und in Berlin ähnlich verfahren will, nämlich dieser Bewegung auch dort keine Räumlichkeiten und keine Zuschüsse zur Verfügung stellen möchte.

 

Als Reaktion darauf haben etwa auch der Vorsitzende und Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland gemeinsam mit dem Berliner Senat festgehalten, dass die dortigen Initiativen - ich zitiere auch hier mit Genehmigung des Vorstehers -: .. zu einem Beschluss gegen BDS jetzt zeitnah erfolgen muss. Nur, wenn wir klare Grenzen ziehen, können wir wirksam und nachhaltig gegen alle Formen des Antisemitismus vorgehen. Die Hauptstadt sollte hier ebenso als Vorbild wirken wie Frankfurt und München. Die strikte Distanzierung von Antisemiten jeglicher Couleur muss parteiübergreifend Konsens sein., ergänzte Schuster. Die Vorsitzende, die Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde München und frühere Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, formulierte es in der Weise unmissverständlich: .Ich danke den Fraktionen. - dort waren es CSU und SPD - .für das unmissverständliche Signal, dass Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen in München keinen Platz und schon gar keine Plattform haben darf. BDS ist Antisemitismus, wenngleich trickreich verschleiert als Verbraucherschutz, Frauen- oder Menschenrechtsschutz.. Ja, meine Damen und Herren, genauso verhält es sich mit dieser Bewegung.

 

                              (Beifall)

 

Man muss dazu nicht nur diejenigen zitieren, die es werten, wie Herr Schuster oder Frau Knobloch oder eben auch gerade hier der Magistrat der Stadt Frankfurt. Nein, man kann die Akteure von BDS selbst zu Wort kommen lassen, um deutlich zu machen, was die eigentliche Kernbotschaft, das eigentliche Kernanliegen dieser Bewegung ist. Denn sehr häufig, darauf hat Frau Knobloch hingewiesen, wird es so dargestellt, als wäre es doch nur die Übersetzung dessen, was in Südafrika als Boykottüberlegung beim Apartheidregime stattgefunden hat und nun sozusagen auf Israel übertragen würde und man dürfe doch das Gleiche, was man dort geleistet hat, auch an andere Stelle. Nun wissen Sie, nun wissen wir, dass Israel kein Apartheidstaat ist, sondern ein freier demokratischer Rechtsstaat. Israel ist der einzige Staat im Nahen Osten, in dem die Rechte, die wir für selbstverständlich halten, Rechte wie Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Freiheit von Religion und auch die Möglichkeit, seine sexuelle Orientierung so zu praktizieren und zu leben, wie wir es hier für selbstverständlich halten, gelten, was das genaue Gegenteil von dem ist, was der BDS unter dem Deckmäntelchen einer reinen Menschenrechtsorganisation, die sich darum bemüht, ein wenig zu den besetzten Gebieten Israels Stellung zu nehmen, unterstellt. Es geht, so hat es der Magistrat auch formuliert, der BDS‑Bewe-gung im Kern um die Delegitimierung des Staates Israel, zu deren Zweck Boykott und Diffamierung als Mittel eingesetzt werden.

 

Wenn ich ein paar, jetzt sage ich bewusst, derjenigen Akteure, die die BDS vertreten, die zum Teil den BDS mit gegründet haben, zitiere, werden Sie schnell merken, wofür diese Bewegung tatsächlich steht, denn wenn man sich damit nicht auseinandersetzt, ist das häufig auch nicht zu erschließen. Dort sagt beispielsweise Ahmed Moor, ein Pro‑BDS‑Autor, .dass das Ende der Besatzung nichts bedeutet, wenn es nicht das Ende des jüdischen Staates bedeutet.. .BDS repräsentiert drei Worte, die helfen werden, das zionistische Israel zu besiegen und den Sieg für Palästina zu erreichen., sagt Ronnie Kasrils. .Israel war Palästina und es gibt keinen Grund, warum es nicht wieder Palästina heißen sollte., sagt unter anderem Omar Barghouti, einer der Gründer von BDS, der im gleichen Atemzug ebenfalls noch formulierte, .dass ein jüdischer Staat niemals von Palästinensern akzeptiert werden würde.. Assad Abu Khalil äußert: .Das wahre Ziel von BDS ist es, den Staat Israel zu besiegen. Frieden oder besser Gerechtigkeit kann nicht erreicht werden, ohne die Dekolonisation des Staates Israel.. Norman Finkelstein äußert als BDS-Aktivist: .Es gibt eine große Gruppe innerhalb dieser Bewegung, die die Eliminierung Israels als Ziel verfolgt.. .Israel ist der Unterdrücker, nicht die Siedlungen., sagt Hind Awwad, nationaler Koordinator von BDS. Im Weiteren hört man Ähnliches, wenn es heißt: .Ich glaube, dass das Ende von BDS dann erreicht ist, wenn Israel vernichtet ist. Man kann keine Koexistenz mit dem Zionismus haben.. So ließen sich viele Zitate anfügen, die eines sehr deutlich ausdrücken. Ja, es mag innerhalb der BDS‑Bewegung Menschen geben, die nicht genau vor Augen haben, unter welcher Fahne sie dort mitsegeln und die sich ein Stück weit einfangen lassen von Aussagen und Grundlagen. Aber im Kern dieser Bewegung geht es um nichts anderes, als um das Infragestellen, um damit das Existenzrecht Israels abzustreiten. Damit sucht sich der BDS den Weg über den Antizionismus, um beim Antisemitismus anzukommen.

 

Es ist oft schwieriger, den Judenhass, den Antisemitismus zu erkennen, wenn er nicht in Springerstiefeln daherkommt, sondern wenn er akademisch verpackt an den Universitäten Platz greift und junge Menschen damit infiziert. Wenn man sich die Zahlen, gerade amerikanischer Hochschulen, anschaut, dann stellt man sehr schnell fest, dass an jenen Hochschulen, an denen BDS aktiv ist, in den letzten Jahren die antisemitischen Vorfälle deutlich angestiegen sind, zum Teil um 50 Prozent allein in diesem Jahr im Vergleich zum letzten Jahr. Dann merkt man, dass die Beziehungen eine Rolle spielen.

 

Deswegen hat der Magistrat der Stadt Frankfurt sehr deutlich formuliert, und Sie sehen es, dass dies eben auch in Städten wie München und Berlin so stattfindet, dass wir in unserer Stadt BDS keinen Platz geben wollen. Dies erreichen wir dadurch, dass wir mit unseren Möglichkeiten handeln, wobei natürlich, das hat schon die Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss gezeigt, unsere gesetzlichen Rahmenbedingungen zu beachten sind, zum Beispiel der Artikel 5 des Grundgesetzes, wo die Meinungsfreiheit formuliert ist. Dort, wo wir andere Rahmensetzungen zu beachten haben, wird es in der Umsetzung auch Graubereiche geben, in denen der Magistrat zu handeln hat und handeln wird. Wir sind übereingekommen, die Dinge so zu fassen, dass darüber berichtet wird, wie das passieren wird und dass wir dort, wo der Magistrat in der nächsten Zeit tätig werden wird, deutlich machen, wie er das im Konkreten dann geleistet hat.

 

Der Weg und der Beschluss sind wichtig. Ich glaube, dass wir als eine Stadt, die eine große und starke eigene jüdische Tradition besitzt und wegen unserer engen freundschaftlichen Beziehung zu Israel, zu Tel Aviv, zu diesem Land und zu dieser Stadt, eine Verpflichtung haben, dafür Sorge zu tragen, dass der Antisemitismus nicht verkleidet als Antizionismus, wie bei einer Bewegung, die so antisemitisch daherkommt, wie es eben der BDS tut, in Frankfurt Raum greift und wir wachsam bleiben müssen und alles in unserer Macht Stehende tun müssen, um zu verhindern, dass sie mit ihrem Ungeist die Menschen in Frankfurt erreichen. Wir schieben dem unter Beachtung aller Gesetze und Verordnungen einen Riegel vor und geben ein klares Signal, dass wir entschlossen und entschieden gegen den Antisemitismus vorgehen werden, egal ob er nun in Springerstiefeln oder als BDS daherkommt.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Becker!

 

Ich wünschte, Sie hätten das in Ihrem Magistratsvortrag so deutlich gesagt, wie Sie es eben getan haben. Das haben Sie leider nicht getan, deswegen haben wir unseren eigenen Antrag gestellt, der das etwas deutlicher macht. Ich möchte nicht zu sehr mit Ihnen schimpfen, denn im Prinzip haben Sie recht, aber ich muss dennoch erst einmal die Schwächen Ihrer Vorlage aufzeigen, weil wir ihn ablehnen. Wir nehmen unseren eigenen Antrag an.

 

Titel Ihres Magistratsvortrags ist .Antisemitismus keinen Raum geben.. Ich möchte an dieser Stelle und nach dieser Debatte auch noch einmal sagen: Und auch dem Rassismus nicht. Es geht letzten Endes darum, Grenzen aufzuzeigen. Grenzen zwischen einer legitimen Kritik an der israelischen Politik und dem, was sich als Kritik ausgibt, dabei aber antisemitische Stereotype projiziert. Es geht auch anders. Wir haben eben rassistische Stereotype gehört, auch dagegen müssen wir vorgehen. Leider versagt der Magistratsvortrag in dieser Hinsicht. Dort ist erst einmal eine lange Einleitung von unserer Freundschaft mit und unserer Städtepartnerschaft zu Tel Aviv und dass eine Freundschaftsstraßenbahn in Frankfurt fährt. Das ist gut, dass es das gibt, aber es geht erst einmal am Thema vorbei. Dann folgt der Beschlusstext des CDU‑Bundesparteitags - haben wir gemerkt -, der leider darin gipfelt, einen Vergleich mit den Pogromen vom April 1933 zu ziehen, den die Nazis Judenboykott nannten.

 

Ich halte es generell für einen Fehler, einen Vergleich mit dem Nationalsozialismus zu ziehen, denn Ihnen ist bekannt, durch die Singularität des industriellen Massenmordes an Abermillionen Jüdinnen und Juden, an ethnischen Minderheiten, an Menschen mit Behinderungen, Homosexuellen und politisch anders Denkenden, gibt es dort keinen Vergleich. Wie Sie auch wissen, ist .Kauft nicht beim Juden. nur der Auftakt für zahlreiche antisemitische Gesetze und Verordnungen gewesen, wie etwa die .Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben., die am 12. November 1938, wenige Tage nach dem Beginn der November‑Pogrome, ausgerufen wurde, mit den bekannten Folgen der Deportation. Es war nicht nur eine Ausschaltung von Juden aus dem Wirtschaftsleben, sondern es folgte auch die Auslöschung jüdischen Lebens.

 

Was Sie in Ihrer Magistratsvorlage vermissen lassen, ist, dass Sie den Antisemitismus nicht klar definieren. Sie haben gerade gesagt, was antisemitisch an der BDS ist. Dabei gibt es doch jede Menge Werkzeuge dazu. Gerade nach 09/11 wurden verschiedene entwickelt.

 

Die Grenze zum Antisemitismus wird zum Beispiel bei einer Delegitimierung oder einer systematischen Dämonisierung des Staates Israel oder bei der Anwendung von Doppelstandards überschritten. Da sind wir uns einig. Das ist der sogenannte 3‑D‑Test für Antisemitismus.

 

Die europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, EUMC, hat außerdem gesagt, worin zum Beispiel diese Doppelstandards bestehen. Wenn von Israel ein Verhalten gefordert wird, das von keinem anderen Staat der Welt verlangt oder erwartet wird, wenn alle Jüdinnen und Juden kollektiv für Handlungen des Staates Israel verantwortlich gemacht werden oder gefordert wird, sich davon zu distanzieren. Das ist antisemitisch.

 

Genau das ist es, was der BDS betreibt. Jüdinnen und Juden, auch in Frankfurt, werden permanent genötigt, sich vom Staat Israel zu distanzieren. Auch auf kultureller und wissenschaftlicher Ebene gibt es diese Boykottforderungen, jede interkulturelle Begegnung wird damit verhindert. Ein Dialog ist nicht möglich und auch linke Israelis werden damit in eine Ecke gedrängt, dass sie sich mit ihrer Regierung, an der es sicherlich sehr viel zu kritisieren gibt, solidarisieren müssen. Damit wird Kritik auch mundtot gemacht.

 

Gregor Gysi sagte 2011 in einem Interview mit der TAZ: .Wir müssen der Kritik Grenzen setzen.. Das gilt auch für die AfD, muss ich an dieser Stelle anmerken. Er sagt: .Es geht nicht, dass Deutsche nach dem Holocaust Juden das Recht auf einen jüdischen Staat streitig machen. In einem jüdisch‑palästinensischen Staat wären die Juden wieder eine Minderheit. Wir sind gebunden durch unsere Geschichte. Auch jeder deutsche Linke muss begreifen: Deutsche Geschichte bindet nicht nur Konservative, sondern auch ihn.. Darum wurde in das Parteiprogramm der LINKEN. 2011 unser erster Paragraf aus unserem Antrag aufgenommen, wo die LINKE. sich klar zum Existenzrecht Israels und für eine Zwei‑Staaten‑Lösung bekennt. Sie sehen, Herr Becker, was Sie mit dem CDU‑Programm können, das können wir in unserem Antrag auch.

 

Jetzt noch einmal zum BDS. Auch Jutta Ditfurth wird sicher gleich noch ausführlich darauf eingehen. Wir konnten beispielsweise im Haupt- und Finanzausschuss Zeuge von dem aggressiven Verhalten von dem Verleger Abraham (Abi) Melzer werden, der in seinem Verlag beispielsweise auch dem Antisemiten Ted Honderich zu Wort kommen lässt und das Zitat rechtfertigt, dass .die Palästinenser mit ihrem Terrorismus gegen die Israelis ein moralisches Recht ausgeübt haben.. Sie sehen, dort ist eine Grenze überschritten. Das ist nicht mehr Kritik an Israel, das ist antisemitisch. Das ist Dämonisierung.

 

                              (Beifall)

 

Israel ist kein Apartheidstaat. Wer die Apartheid in Südafrika mitbekommen hat, kann dort massive Unterschiede sehen. Es sind Doppelstandards, die der BDS dort definiert und damit eine Delegitimierung des Staates Israel, indem das Existenzrecht angezweifelt wird und indem immer wieder diese sogenannte Ein‑Staaten‑Lösung, die eine Auslöschung des Staates Israel gleich käme, gefordert wird. Der BDS erkennt noch nicht einmal die Grenzen von Israel vor dem Sechstagekrieg im Juni 1967 an und empfindet auch die UN‑Resolution aus dem Jahr 1947 als nicht rechtmäßig. Was anderes ist das, als eine Delegitimierung des Staates Israel?

 

Was in dem Magistratsvortrag aber auch nicht klar definiert ist - ich hoffe, da werden Sie in der Ausarbeitung noch konkreter werden -, ist zum Beispiel, was eine Unterstützung von BDS ist. Klar, Abraham Melzer veranstaltet am 13. Oktober im Saalbau Gallus eine Lesung. Heißt das, wir streichen jetzt der Saalbau GmbH die Mittel, weil sie den BDS damit unterstützen? Ich denke nicht. Wenn die Bildungsstätte Anne Frank jemand von BDS auf ein Podium einlädt, ist das Unterstützung? Wahrscheinlich nicht. Wenn aber die gleiche Veranstaltung im Club Voltaire stattfindet, da werden Sie keine Sekunde zögern, auch noch die restlichen paar Tausend Euro dem Club Voltaire zu streichen.

 

Sie haben es gerade schon gesagt, es gibt natürlich Graubereiche. Was zählt, ist auch immer der Gesamtkontext und manchmal sind die Grenzen fließend. Man kann sie nicht immer klar bestimmen, darum muss man immer im jeweils konkreten Fall ein differenziertes und begründetes Urteil finden. Die Herausforderung, der Sie sich jetzt stellen müssen ist, eine gerichtsfeste Formulierung zu finden. Die Stadt Nürnberg, die Sie vorhin nicht erwähnt haben, hat beispielsweise ihre Geschäftsbedingungen zur Vermietung von Sälen geändert. Sie hat sie insofern geändert, dass dort auch geschichtsrevisionistischen Rassisten wie Gauland kein Podium mehr gegeben werden kann. Denn darum geht es letztlich. Nicht nur kein Podium mehr Antisemiten zu geben, sondern auch kein Podium für Faschisten.

 

Sie haben Meinungsfreiheit in diesem Land, Herr Dr. Rahn, aber Sie können mich nicht zwingen, Ihrem Mist zuzuhören. Die Stadt Frankfurt muss Antisemiten, Rassisten oder Sexisten kein Podium geben.

 

                              (Beifall)

 

Mir ist auch klar, dass wir jetzt noch öfter solche Exzesse wie vorhin von Ihnen hören werden. Sie haben jetzt nach der Wahl diese Allmachtsfantasien der AfD, Ihre Freunde mit den gut gefüllten Waffenschränken schreiben schon Todeslisten. Aber ich darf Sie daran erinnern, in Frankfurt haben Sie nur 8,6 Prozent erreicht. Das ist weniger als zur Kommunalwahl, bei der Sie 8,9 Prozent und die BFF 2,7 Prozent hatten. Am Wahlabend sind über tausend Menschen durch Frankfurt gezogen, die gerufen haben .Ganz Frankfurt hasst die AfD.. Sie kriegen hier keinen Fuß auf den Boden und in diesem Parlament auch nicht!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Ich will bei dem Thema im ersten Beitrag - wir haben nachher noch einen, wo wir auf die Diskussion eingehen - grundsätzlich sagen, worum es hier eigentlich geht mit diesen antizionistischen Antisemiten von BDS, die eine internationale Kampagne sind. Ich beschränke mich, weil es einfach in den USA und England andere Verhältnisse sind - darüber haben wir kurz gesprochen -, auf die deutschen Verhältnisse.

 

1943 schrieb Reichsführer SS Heinrich Himmler an Mohammed Amin el-Husseini, den Großmufti von Jerusalem: .Die nationalsozialistische Bewegung Großdeutschlands hat seit ihrer Entstehung den Kampf gegen das Weltjudentum auf ihre Fahne geschrieben. Sie hat deshalb schon immer mit besonderer Sympathie den Kampf der freiheitsliebenden Araber vor allem in Palästina gegen die jüdischen Eindringlinge verfolgt.. Das sei die feste Basis .des natürlichen Bündnisses zwischen dem nationalsozialistischen Großdeutschland und den freiheitsliebenden Mohammedanern der ganzen Welt. . Grüße . für die glückliche Durchführung des Kampfes bis zum sicheren Endsieg., so Himmler an den Großmufti von Jerusalem.

 

Goebbels und Hitler waren gleichermaßen begeistert vom Mufti. Die Beziehungen entfalteten sich prächtig. Die Nazis finanzierten den arabischen Aufstand gegen die Juden in Palästina von 1936 bis 1939. Der Mufti wohnte sogar zeitweilig in Berlin und man verabredete in vielen Treffen die gemeinsame Vernichtung der Juden in Palästina. Glücklicherweise - auch aus diesem Grund - verlor Deutschland den Krieg. Ein ewiges Ärgernis für deutsche Antisemiten und für neue deutsche Faschisten. Solche Figuren wie Gauland, der die Leistungen deutscher Soldaten beider Weltkriege rühmt, und damit dann eben auch sowas meint.

 

Der Mufti ist auch eine wesentliche Wurzel der Hamas, einer der größten Verbrecherorganisationen im Nahen Osten. Die fundamentalistisch-islamische Hamas foltert und mordet Oppositionelle, macht Frauen und Schwulen das Leben zur Hölle, steckt Milliarden Hilfsgelder in die eigenen Taschen, in Raketenangriffe und Anschläge auf Juden statt in die demokratischen und sozialen Perspektiven der Palästinenser. Die Hamas hat aber ein sehr großes politisches Problem. Sie ist in weiten Teilen der Welt geächtet. Sie darf zum Beispiel nicht nach Kanada, Großbritannien und so weiter einreisen. So wurde de facto - ich fasse es kurz - die BDS‑Kampagne eine Art diplomatischer Arm der Hamas, was natürlich verschwiegen werden muss.

 

In der Charta der Hamas, der Version von 1988, Artikel 22, steht: .Die Feinde. - gemeint sind die Juden - .haben gewaltige materielle Reichtümer angehäuft. . Sie brachten weltweit . die Medien unter ihre Kontrolle . und zettelten . in verschiedensten Teilen der Welt Revolutionen an.. So reden übrigens auch neuere deutsche Antisemiten. .Sie stecken ebenso hinter der Französischen Revolution und der Russischen Revolution., wie hinter den allermeisten Revolutionen.. Ein hochrangiger Hamas‑Führer namens Izzat al‑Risheq lobt den BDS überschwänglich, weil dessen finales Ziel die Zerstörung Israels sei und sagt, .wir rufen dazu auf, die Existenz dieser Räuberidentität zu beenden.. Ahmad Bahr, ein anderer Amtsträger der Hamas, will die Intensivierung der BDS‑Kampagne bis zum Ende des israelischen Staates. Deutlicher kann man eigentlich nicht werden.

 

Die sogenannte KoPI‑Konferenz, die der Anlass für die ganze Diskussion ist, für den Beschluss des Magistrats, für Äußerungen vielerlei Art von Herrn Becker, von mir und anderen, war ja, und da gibt es ein Problem bei der Prüfung, nicht offiziell eine BDS‑Konferenz, nur dummerweise waren von den 13 Referenten und Moderatoren sämtliche BDS‑Unterstützer, Sympathisanten, und zwar sehr aktiv. Was macht man mit solchen Leuten? Mit dabei war auch Norman Paech von der Linkspartei. Ich muss das bedauernd sagen, ihr habt da so einen in der Fraktion, nicht in dieser Fraktion, aber in der Partei, der seit vielen Jahren wie besessen glaubt, die Juden seien selbst schuld am Antisemitismus. Mit dabei auch der Frankfurter Matthias Jochheim, der anlässlich des Jahrestages der Reichspogromnacht 2010 in Berlin einen BDS‑Aufruf unterschrieb und darin .keine Waffen an Israel. forderte. Nicht etwa keine Waffen irgendwohin, in alle Kriegsgebiete, nein, Antisemiten hassen nun einmal verteidigungsfähige Juden. Jochheim und Paech nahmen 2010 auch an dieser unsäglichen Gaza‑Flottille teil. Manche Frankfurter Medien halten das bis heute für eine Art humanitären Abenteuerurlaub, aber gemeinsam mit türkischen Rechtsextremisten anzukündigen, mit einem Schiff die israelische Seeblockade durchbrechen zu wollen, ist eine militärische Ansage und kein Ententanz im Robinson Club.

 

Auch die Frankfurter BDS‑Unterstützerszene ist inzwischen wirklich sehr gruselig, da hat sich einiges verschärft. Einer von ihnen ist Hans Christoph Stoodt, Ex‑Pfarrer und Berufsschullehrer. Er schafft es bis heute nicht, sich wenigstens von palästinensischen Messerattentaten auf israelische Bürger zu distanzieren. Oder seine Genossin Aitak Barani, von der, wie wir sie spöttisch nennen, .Hisbollah Rödelheim., sie hat in ihrer ehemaligen DKP‑Partei keinen Begriff von Kapitalismus gehabt und schwätzt stattdessen im besten strukturell‑antisemitischen Jargon von der .internationalen Finanzdiktatur. und am liebsten instrumentalisiert sie, das haben wir bei verschiedenen Ereignissen auf der Zeil und Hauptwache erlebt, Refugees für den BDS.

 

Der BDS ist kein gewaltfreies Projekt. Überall dort, wo er auftaucht, wie etwa an US‑amerikanischen Universitäten, erleben jüdische Studierende und andere junge Linke, die sich nicht einspannen lassen wollen, signifikant mehr antisemitische Angriffe, auch körperliche, auch Diebstahl und andere Formen von Attacken. Sie werden auf das Aggressivste aus linken Gruppen und Bündnissen gedrängt. Es ist expliziter Teil der außenpolitischen Strategie des BDS, und das ist etwas, was sie in den USA sogar ganz offen sagen, die akademisch gebildete Jugend, die morgen in einflussreichen Positionen in den jeweiligen Gesellschaften arbeiten, gegen Israel in Stellung zu bringen. Auch in Deutschland werden Mitglieder der gesellschaftlichen Linken, die über den BDS aufklären und ihn kritisieren, gelegentlich verprügelt, und wir haben das am 1. Mai 2016 als Ökologische Linke in Berlin selbst erlebt. Aber das nur nebenbei.

 

BDS‑Propagandisten und -Führer sagen offen, was sie wollen. Aber ich verstehe das nicht immer und bin froh, dass Herr Becker heute weitergegangen ist, sehr oft wird die Parole .boykottiert Waren aus Israel. kritisiert. Das erinnert uns an früher und dann bleibt es nicht auf dieser Ebene von Warenboykott. Es wird auch unklar, sind das israelische Waren oder aus den besetzten Gebieten, was ist gemeint? Warum guckt man nicht? Es sind englischsprachige Texte, ok. Warum guckt man nicht tiefer und schaut, was die Propagandisten und Anführer des BDS selbst sagen? As.ad Abu Khalil sagt, .Das wirkliche Ziel von BDS. - ein ganz langer Text - .ist der Sturz des israelischen Staates.. Ahmed Moor, BDS‑Ideologe, sagt, .BDS ist der finale Showdown. . Das Ende der Besatzung ist bedeutungslos, wenn nicht auch der jüdische Staat beendet wird.. Omar Baghouti, ein ganz wesentlicher Anführer, großer Macher, Mitgründer, sagt: .Die Zweistaatenlösung . ist tot.. Es handele sich bei diesem Kampf um das .letzte Kapitel des zionistischen Projektes..

 

Die Strategie geht also so: Israel wird dämonisiert, delegitimiert und mit doppelten Standards bewertet, wie schon gesagt. BDS heißt, umfassender Boykott und nicht, wie in Deutschland immer noch viele glauben, nur von Waren, sondern kompletter Boykott aller kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen, heißt Kapitalabzug, heißt Bestrafung von Ländern und Firmen, die den Kontakt zu Israel aufrechterhalten. Musiker, die in Israel auftreten, werden bedroht. Barcelona kündigt demnächst in Verbindung mit dieser Unabhängigkeitsbewegung die Städtepartnerschaft zu Tel Aviv. So weit geht das. Jüdische Musiker aus den USA, die keine israelischen Staatsbürger sind, werden boykottiert und körperlich attackiert, wenn sie etwa in Spanien auf Festivals auftreten. Und dann die Legende vom Apartheidstaat, das soll natürlich - und das kommt aus der angloamerikanischen Welt und der erfolgreichen Antiapartheidkampagne gerade in Großbritannien - Assoziationen abrufen und Argumente ersetzen. Israel ist aber kein Apartheidstaat, sondern eine kapitalistische Gesellschaft und als solche leider auch rassistisch. Ich habe gehört, auch in Deutschland gibt es mörderischen Rassismus, aber hier gibt es komischerweise keine BDS‑Kampagne.

 

Zentrale Forderung des BDS, und oftmals sehr unterschätzt, weil es so fürsorglich klingt, ist die Rückkehr aller palästinensischen Flüchtlinge. Man hat sofort die Lager im Kopf und denkt, natürlich müssen die nach Hause zurück. Aber was ist damit gemeint? Sie sollen zurück ins israelische Kernland, nicht in die palästinensischen Gebiete. Über die 700.000 jüdischen Flüchtlinge aus arabischen Staaten in den vergangenen Jahrzehnten ist nie die Rede, und die berechnete Zahl palästinensischer Flüchtlinge steigt inzwischen auf sieben Millionen, plus zwei Millionen israelische Araber und Palästinenser, das macht neun Millionen Nicht-Juden, die dann 6,2 Millionen jüdischen Israelis gegenüberstehen. Das heißt, die Rückkehrforderung, die so harmlos daher kommt, ist der demografische Hebel zur Auflösung des jüdischen Staates.

 

Der deutsche BDS sowie seine engsten Bündnispartner wie .FOR Palestine., .Free Palestine Frankfurt. und wie sie alle heißen, wollen auf keinen Fall zwei Staaten. Die reden immer von einem Staat Palästina, in dem dann aber angeblich noch Juden leben dürfen. Wenn man die Texte genauer liest, sagen sie, dass dann dort nicht-zionistische Juden leben dürfen. Aber weil aus ihrer Sicht alle Juden heutzutage Zionisten sind, dürfen nur noch die wenigen Juden dort leben, die sich der BDS‑Logik unterwerfen. Und so wird diese Vorstellung des einen Staates zu einem fast judenfreien palästinensischen Staat.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Einen Satz noch.

 

Letztlich ist es nur die moderne Version der Forderung .Juden ins Meer..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich habe hier jetzt noch sechs Wort-meldungen vorliegen. Die erste dieser sechs Wortmeldungen kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Als ich die Vorlage M 165 gelesen habe, habe ich zunächst gedacht, das ist eigentlich kein politischer Antrag, sondern eine rechtliche Frage. Ich möchte keine juristische Vorlesung halten, aber doch einige, wie ich finde, notwendige Vorbemerkungen machen. Der Eigentümer von Räumen kann im Rahmen der Vertragsfreiheit frei disponieren. Bei kommunalen Einrichtungen ist dies etwas anderes. Es gibt einen kommunalrechtlichen Anspruch auf Nutzung gemeindlicher Einrichtung, der in der Hessischen Gemeindeordnung in § 20 geregelt ist: Einwohner, juristische Personen und Personenvereinigungen haben einen Anspruch auf Nutzung städtischer Räume. Das gilt auch dann, wenn sie nicht in der Gemeinde ansässig sind. Der Anspruch ist beschränkt auf den Widmungszweck und die tatsächlichen Grenzen. Rechtlich spielt die politische oder verfassungswidrige Ausrichtung keine Rolle. Wenn die NPD ihre Kreismitgliederversammlung abhält, dann ist nach allgemeiner politischer Lebenserfahrung damit zu rechnen, dass dort ausländerfeindliche, rassistische und antisemitische Redebeiträge erfolgen. Das ist der Markenkern dieser Partei. Trotzdem fürchte ich, würde die NPD ihren Nutzungsanspruch vor dem Verwaltungsgericht durchsetzen können. Gleiches wäre auch beim BDS zu befürchten. Die Hessische Gemeindeordnung kann nicht durch einen Magistratsbeschluss geändert werden. Ich möchte im Übrigen darauf hinweisen, dass der Versuch, die israelkritische Konferenz im Juni durch Kündigung des Mietvertrages zu verhindern, gerichtlich gescheitert ist. Ich warne davor, Prozesse zu führen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren gehen, weil man denjenigen, den man bekämpft, dadurch noch aufwertet.

 

                              (Beifall)

 

Nun möchte ich mich aber hier nicht hinter Rechtspositionen verstecken und bei der politischen Frage wegducken, deswegen noch dazu einige Worte. Ich halte den Vergleich zwischen den Boykottaktionen der SA im Dritten Reich, .Kauft nicht bei Juden., und den BDS-Aktivitäten für wenig geglückt. Zunächst halte ich nichts - und damit müssen wir uns mittlerweile wöchentlich auseinandersetzen - von permanenten Nazivergleichen. Es gibt Vertreter des BDS, die Äußerungen tätigen, die höchst fragwürdig, inakzeptabel und auch antisemitisch sind. Der BDS selbst ist politisch links einzustufen. Es gibt enge Verbindungen zur Linkspartei. Der schon von Frau Ditfurth erwähnte Norman Paech - er war Bundestagsabgeordneter der Fraktion der LINKEN. und deren außenpolitischer Sprecher -, ist Unterstützer dieser Bewegung. Nun wissen wir, es gibt auch linken Antisemitismus. Dadurch, dass der Antisemitismus von links kommt, wird er nicht besser. Antisemitismus ist menschenverachtend und verwerflich, egal, ob er von rechts, von links oder von der islamischen Seite kommt. Unerträglich ist es, wenn Händler oder Künstler mit der Kaufhauspolizei unter Druck gesetzt werden, aber dann haben wir die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft. Diese ist übrigens auch dann zuständig, wenn antisemitische Hetzreden den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Dennoch gilt es zu differenzieren. Die Boykottaktionen im Dritten Reich waren Teil der Vernichtungspolitik des NS-Regimes. Jüdisches Leben, so das Ziel des Regimes, sollte vernichtet werden. Der BDS argumentiert im Wesentlichen aus politischen Gründen im Zusammenhang mit der Nahostpolitik der israelischen Regierung.

 

Ich möchte hier keine Nahost-Diskussion führen. Das ist nicht unsere Aufgabe. Jeder hat eine Meinung dazu, aber wir dürfen nicht darüber hinwegsehen, dass es auch jüdische Organisationen und jüdische Intellektuelle gibt, die beim BDS beteiligt sind. Felicia Langer, deutsch-israelische Anwältin, politisch sehr umstritten, aber immerhin Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, ist dabei. Und wenn man den Historiker Moshe Zuckermann, Professor an der Universität Tel Aviv, wissenschaftlicher Leiter des Sigmund-Freud-Instituts in Wien und Sohn von Holocaust-Überlebenden bei politischen Aktivitäten hier behindert, weil man seine Meinung nicht teilt, dann halte ich das für höchst problematisch. Wir sind da auch nicht verdächtig, denn die genannten Personen haben wenig mit der FDP zu tun.

 

Ich möchte unsere Abstimmung erläutern. Wir stimmen den Ziffern III. und IV. zu. Es gibt in der Tat überhaupt keinen Anlass für städtische Subventionen für den BDS. Wir stellen auch klar, dass wir die Boykottaufrufe gegen Israel politisch für völlig inakzeptabel halten. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind geprägt von Freundschaft und dem Vertreten von demokratischen Werten, unabhängig davon, wer in welchem Land gerade die politische Verantwortung trägt. Mit Freunden redet man vertrauensvoll und offen, und ruft nicht zu deren Boykott auf. Boykottmaßnahmen gibt es viele in der Welt, Kuba, Iran - ich halte nicht viel davon. Wenn ich jedes Mal, wenn mir die Politik einer Regierung nicht gefällt, zum Boykott aufrufe, kann ich das bei 40 anderen Ländern auch noch machen, angefangen bei der USA unter ihrem aktuellen Präsidenten.

 

                              (Beifall)

 

Dass dies nicht sinnvoll ist, liegt auf der Hand. Ich kann auch nicht den Exportkaufmann in Haifa oder Tel Aviv in die Haftung für die Politik einer Regierung nehmen, die er vielleicht selbst gar nicht gewählt hat und die er nicht mag. Deswegen werden wir uns bei den Ziffern I. und II. enthalten.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNEN-Fraktion. Ich weise darauf hin, dass die Restredezeit der GRÜNEN-Fraktion noch sieben Minuten beträgt. Bitte, Herr Paulsen!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Das schaffen wir.

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Bundesregierung hat in der vorletzten Woche eine Definition des Begriffes Antisemitismus neu gefasst und sich dabei an der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken orientiert. Ich lese daraus vor, welches aus unserer Sicht der zentrale Satz ist, weil wir in der Tat - wie Herr Kliehm sagte - häufig nicht genau wissen, was wir damit meinen. In Kurzform: Es geht darum, dass Antisemitismus sich nach dieser Definition nicht nur gegen einzelne Personen richten kann, sondern .darüber hinaus kann auch der Staat Israel, der dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, Ziel solcher Angriffe sein.. Wir sind der Meinung, dass es genau das ist, was der BDS macht. Bei all den politischen Debatten, die wir hier führen, ich glaube, wir reden hier über die Aktion des BDS, nicht über die Geschichte des Staates Israel. Denn würden wir über die Geschichte des Staates Israel ab dem Teilungsplan 1947 oder der Unabhängigkeitserklärung 1948 reden, dann würden wir in der Tat Punkte finden, die vonseiten der Regierung Israels aus Sicht der Palästinenser nicht gut gelaufen sind, höflich ausgedrückt. 1967, nach dem Sechs-Tage-Krieg, ist die Westbank besiedelt worden, aber nicht, um sie zu besiedeln, sondern um sie zu besetzen. Das war nicht das Ziel der damaligen Ministerpräsidentin Golda Meir, sondern dieses Gebiet wurde aus militärisch-strategischen Gründen gehalten. Dann kam eine konservative Regierung unter Menachem Begin, die angefangen hat, dieses Gebiet zu besetzen. Und dass das, was in den besetzten Gebieten passiert - ich möchte es gar nicht im Einzelnen aufzählen -, nicht immer etwas ist, das der fairen Behandlung der Palästinenser entspricht, darüber muss man nicht streiten. Schon gar nicht, wenn man sich anschaut, was die Regierung Netanjahu jetzt macht, und schon gar nicht, wenn man an die Roadmap für den Staat Israel denkt. Diese Roadmap sah vor, dass man über ein geordnetes Verfahren zu einer Zweistaatenlösung kommt, mit der komplizierten Situation, dass der palästinensische Staat territorial geteilt ist. Man muss sagen, es gibt viele Fehler, die gemacht worden sind, dass das nicht umgesetzt worden ist. Aber ein Großteil fehlender Bereitschaft lag auch aufseiten einzelner israelischen Regierungen.

 

Aber darüber reden wir nicht, darüber kann man diskutieren. Die Bundeskanzlerin ist der Meinung, man sollte eine Zweistaatenlösung finden, Barack Obama ist auch dieser Meinung, und hier im Hause sind wir auch weit mehrheitlich dieser Meinung, genau wie die Europäische Union dieser Meinung ist. Wie schwierig es mit der Hamas ist, hat Frau Ditfurth gesagt. Die Hamas erkennt das Existenzrecht Israels nicht an. Und wenn wir über Terrorismus gegen Israel reden, dann müssen wir natürlich auch immer auf die besetzten Gebiete schauen, denn daher kamen Terroristen ja. Sie kamen vor 1967 aus dem Gazastreifen, und von dort kommen sie zum Teil noch immer sowie aus der Westbank. Das ist aber jetzt nicht unser Thema, es ist aber der Vollständigkeit halber zu sagen.

 

Wir hatten am Dienstag die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. In einer Zeitung stand, es ging kreuz und quer. Ja, es war eine intensive Diskussion, und wir haben Beiträge gehört, über deren Qualität man gut streiten kann. Das betraf auch die Vertreter des BDS, die dort anwesend waren. Ich habe um 21.44 Uhr eine E‑Mail von einem Vertreter bekommen, der auch dort war - wer es war, tut nichts zur Sache, aber Herr Melzer war es nicht. Die E-Mail war ungefähr eine Seite lang, und nach anfänglichen Ausführungen, die absurd sind - Herr Becker hatte die Absurdität von Vergleichen schon im Ausschuss angesprochen -, mit Südafrika und dem Kolonialismus insgesamt, findet sich folgende Formulierung eines vermutlichen Mitglieds des BDS, denn er war da und hat für den BDS gesprochen: .Kluge Leute haben schon vor mehr als 100 Jahren vor den Zionisten gewarnt, die Juden zu Unterdrückern machen wollten, was für Juden eine Todesfalle ist. Nirgendwo auf der Welt leben Juden so gefährlich wie im Herrschaftsbereich des Staates Israel. Der Staat Israel ist der einzige Grund, dass bis heute noch der Antisemitismus des 19. Jahrhunderts überlebt hat. Der Staat Israel ist das Schlimmste, was den Juden seit Adolf Hitler zugestoßen ist..

 

Ich muss Ihnen sagen, es hat mich sprachlos gemacht. Das ist eine Art von Antisemitismus in potenzierter Form. Man kann sich nicht vorstellen, wie jemand auf solche absurden Analogien und historischen Einschätzungen kommt. Wir hatten das für die Fraktion der GRÜNEN schon im Ausschuss gesagt, und Herr Becker hat es mit seinen Beispielen bestätigt: Wenn es Leute im BDS geben sollte, die der Meinung sind, sie würden für eine vernünftige Behandlung der Palästinenser etwas tun wollen, dann müssten sie sich dringend einem Reinigungsprozess in der eigenen Organisation unterziehen, denn das ist etwas, das mit der Leugnung des Existenzrechts Israels gleichzusetzen ist. Es ist einfach fürchterlich. Insofern sprechen gute Gründe dafür, dass man hier diesen konsequenten Schritt geht und die Stadt unter Maßgabe der Dinge, die zu prüfen sind, alle Möglichkeiten untersucht, um diesen Weg zu finden.

 

Jetzt möchte ich noch einmal auf die Diskussion von vor drei Stunden zurückkommen. Vor drei Stunden haben wir über den Umgang mit rechtsradikalen Verlagen auf der Buchmesse diskutiert. Große Einhelligkeit in Sachen BDS. Verbieten, keine Räume, soweit man das städtisch kann. Vorhin, Herr Dr. Dürbeck, Frau Gebhardt, Herr Dr. Schulz, haben Sie ganz anders diskutiert. Da haben Sie für den Diskurs diskutiert. Man muss doch nicht gleich die Keule herausholen, es gibt doch da Leute, mit denen man reden kann, und im Diskurs insgesamt würde man ein Mittel finden, um rechtsradikales Gedankengut zu zähmen. Jetzt möchte ich Ihnen noch einmal etwas sagen, Sie sind ja der Jurist, Herr Schenk, was ich mit .wehrhafter Demokratie. meine: Bundesverfassungsgericht, Kernbestand der freiheitlich-demo-kratischen Grundordnung, Artikel 79, Absatz 3, Artikel 20, Artikel 1. Das heißt, wir haben eine Verfassung, die klar sagt - aus der Erfahrung von Weimar -, wenn wir eine Bedrohung für die Demokratie haben, dann sind wir klug beraten, alle rechtlichen Mittel zu nutzen, um gegen diese Feinde der Demokratie und der Verfassung vorzugehen. Das geht auf die Vierzigerjahre zurück, das ist keine Erfindung des Verfassungsgerichtes, und wir plädieren dafür, das zu tun.

 

Ein letzter Satz, ich muss es sagen - Frau Dr. Hartwig ist nicht da -, es ist naiv, auch von anderen Rednern, zu glauben, dass man mit Udo Voigt einen Diskurs führen kann. Das ist das Schlimme, diese Leute kommen auf die Veranstaltung, man kann mit ihnen nicht reden, aber sie wollen andere überzeugen, und wir sind sehr dafür, dass wir ihnen nicht die Möglichkeit geben, dies zu tun. Man kann mit Leuten einen Diskurs führen, die Diskurse wollen, aber nicht mit verpeilten Hetzern. Entschuldigung.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Meiner Auffassung nach sendet Frankfurt heute ein eindeutiges Signal. Und zwar geht dieses Signal pro Israel und kontra Hass, Hass in jeglicher Hinsicht. Gegen Antisemitismus, natürlich auch gegen Rassismus und viele andere Dinge, die hier erwähnt sind. Und es ist gut so, dass dieses Signal so klar rausgeht.

 

Meine Damen und Herren, heute verabschieden wir die Vorlage M 165 mit dem eindeutigen Betreff .Antisemitismus keinen Raum geben.. Das ist durchaus wörtlich gemeint. Natürlich kann man eine juristische Diskussion lostreten, inwiefern ist ein rechtssicheres Raumvergabeverbot geprüft worden, aber ich gehe davon aus, dass der Magistrat diesbezüglich vorgearbeitet hat. Natürlich kann man auch darüber nachdenken, beispielsweise den Bundesinnenminister zu beauftragen, ein Vereinsverbot zu prüfen. Wenn ein Verein gegen die Verfassung oder rechtsstaatliche Prinzipien verstößt oder warum auch immer gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung vorgeht, dann kann der Innenminister einen Verein verbieten. Das klärt viele Fragen schon von vornherein. Aber wir wollen hier ein politisches Signal setzen, gerade weil wir die Stadt Frankfurt sind. Die Frankfurter sind - das haben wir schon mehrfach gehört - Freunde des Staates Israel, und wir wollen dieser BDS-Bewegung ganz klar entgegenwirken und ein eindeutiges Signal setzen, nämlich dass Judenhass nie wieder möglich sein darf.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte heute Abend ganz deutlich bekennen: Wir stehen zu unseren israelischen Freunden. Frankfurt ist - auch das ist gesagt worden - eine weltoffene Metropole. Die Paulskirche gegenüber ist die Wiege der Demokratie. Frankfurt ist Ort der Frankfurter Schule, des offenen Diskurses und des Dialogs. Die Frage ist sowohl von Herrn Paulsen als auch von einigen anderen gestellt worden, inwieweit Diskurs möglich ist und wie weit Kritik geäußert werden kann, von wem auch immer, und inwieweit eine Diskussion möglich ist. Wir sind zu der Auffassung gekommen, dass es der BDS-Bewegung eigentlich um etwas anderes geht. BDS steht auf Deutsch für Boykott, für Desinvestitionen und auch für Sanktionen. Sie stehen nicht für diese Art der demokratischen Streitkultur, insbesondere nicht für das, was einige führende Köpfe vertreten. Es sind Dinge zitiert worden, die möchte ich nicht noch einmal wiederholen.

 

Die BDS-Bewegung engagiert sich seit mehr als zehn Jahren, genauer seit 2005, für einen weltweiten Boykott des Staates Israel auf allen Ebenen. Der Aufruf gegen Israel - das hatte insbesondere Frau Ditfurth vorhin gesagt - umfasst nicht nur das Kaufen von Waren, sondern Israel soll wirtschaftlich, kulturell, wissenschaftlich, aber auch politisch so weit wie möglich isoliert werden. Es gibt BDS‑Vertreter - auch das ist schon gesagt worden, leider bin ich eine der letzten Rednerinnen -, die pauschal das Existenzrecht Israels bestreiten und den Staat abschaffen wollen. In zunehmender Weise engagiert sich die BDS-Bewegung auch in der deutschen Öffentlichkeit. Darum haben auch andere Kommunen reagiert. Der BDS mit seinen Aktivitäten setzt auf diese internationale Isolierung. Wie geht er dabei vor? Er verbreitet ganz gezielt Halbwahrheiten, die sich auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so schnell überprüfen lassen. Ich betone - Uwe Becker hat es bereits gesagt -, der einzige demokratische Rechtsstaat im Nahen Osten ist Israel. Israel steht für eine weltoffene pluralistische Gesellschaft, Rechte von Schwulen und Lesben werden anerkannt, Rechte von Minderheiten werden respektiert, jeder darf seine Meinung äußern, jeder darf seiner Religion nachkommen, jeder Staatsbürger hat alle Rechte. Und gerade dieser demokratische Rechtsstaat soll in seinen Grundzügen diskreditiert werden.

 

So findet sich immer wieder - auch das ist schon erwähnt worden - der Vergleich mit dem Apartheidssystem in Südafrika, aber durch die ganz bewusste Unterschlagung der Tatsache, dass eben anders als in Südafrika in Israel jeder Staatsbürger dieselben Rechte und Pflichten hat. Das ist es, was einen Rechtsstaat ausmacht, und gegen diesen Staat wird bewusst israelfeindliche Stimmung erzeugt. Der BDS dehnt den Boykott gegen Israel auf alle Lebensbereiche aus und entscheidet gerade nicht zwischen Staat und Gesellschaft. Es verwischen die Grenzen zwischen Israelkritik, Antizionismus und Antisemitismus. Das geht alles fließend ineinander über. Darum sagen wir heute: Wer unter dem Banner dieser BDS‑Bewegung zum allgemeinen Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, der spricht 2017 - und auch das ist ein bisschen in Abrede gestellt worden - in derselben Sprache. Es ist die Sprache, die den Unterschied macht, in der einst Menschen aufgerufen wurden, nicht bei Juden zu kaufen. Das ist dieselbe Sprache. Ich erinnere mich an ein Gerichtsgebäude auf dem Forum Romanum, auf dem steht ein berühmter Satz, nämlich: .Die Zunge hat keine Knochen, aber die Zunge kann Knochen brechen.. Lingua, Sprache. Das ist die gleiche Sprache, und das ist sehr bitter und verurteilenswert.

 

                             (Beifall)

 

Das ist meiner Auffassung nach derselbe abstoßende Antisemitismus, wie er schon bei den Nationalsozialisten benutzt worden ist. Natürlich war das nur der Auftakt zu dieser systematischen Vernichtung der Juden. Aber es ist eine große moralische Verpflichtung, und der müssen wir in jeder Hinsicht nachkommen. Wir bemühen uns seit Jahren um die Freundschaft zu Israel und die Partnerschaft mit Tel Aviv, die jüdische Tradition und die jüdischen Familien, die zu Wissenschaft, zu Kultur, zum Bankenwesen dazu beigetragen haben, dass Frankfurt die Metropole darstellt, die sie heute ist. Das wäre ohne diese Familien nicht möglich, und wir müssen ihnen dankbar sein. Auch diese Dankbarkeit verpflichtet uns.

 

Wir müssen daher alle notwendigen - und ich meine wirklich alle notwendigen - Anstrengungen unternehmen, dieser Form des Antisemitismus und der aggressiven Feindlichkeit gegenüber Israel entgegenzutreten. Das ist in einigen Ländern schon erfolgt, und der Widerstand gegen die BDS-Bewegung wird größer. So haben viele nationale Parlamente - ich nenne Kanada, die Vereinigten Staaten, Frankreich - und auch Kommunen Beschlüsse zur Ablehnung dieser Boykottaktionen gefasst. Zum Beispiel haben die Münchener Stadtratsfraktionen von CSU und SPD im Juli 2017 einen fast gleichlautenden Antrag formuliert - wie wir heute gegen jeden Antisemitismus -, keine Zusammenarbeit mit dieser antisemitistischen BDS-Bewegung gefordert, und dass genau, wie hier in Frankfurt, künftig, sofern es rechtssicher möglich ist, keine städtischen Räume für BDS-Kampagnen, Veranstaltungen, Ausstellungen, Demonstrationen oder was auch immer zur Verfügung gestellt werden, wenn diese Veranstalter die Ziele der BDS-Bewegung verfolgen.

 

Heute verabschieden wir - dafür möchte ich noch einmal ganz herzlich Herrn Bürgermeister und Kirchendezernenten Uwe Becker danken - den von ihm eingebrachten Magistratsvortrag, mit dem auch jede kommunale Finanzierung - das ist möglich - sowie Vermietung von Räumen an Aktivisten von Gruppen und Einzelpersonen, die diese antisemitische BDS-Bewegung unterstützen, verboten wird. Außerdem weist die Stadt ihre Gesellschaften an und appelliert - mehr kann sie nicht machen -, in diesem Geiste auch zu handeln und präventiv tätig zu werden, keine Räume zur Verfügung zu stellen und dort Vernunft walten zu lassen. Daher gilt heute unser besonderer Dank Bürgermeister Becker, denn in Frankfurt darf kein Platz für irgendeine Delegitimierung oder Dämonisierung des Staates Israel sein.

 

Herr Kliehm, Sie hatten es uns kritisch vorgehalten. Natürlich entspricht dieser Tenor einem Frankfurter Antrag, der 2016 auf dem CDU-Bundesparteitag in Essen eingebracht wurde. Dort hat auch Bürgermeister Becker das Wort ergriffen und unsere Situation dargestellt. Er hat ausdrücklich dafür geworben, dass die Bundespartei dieser Linie folgt, und das hat sie mit sehr großer Mehrheit getan. Sie bekennt sich zur Zweistaatenlösung, sie bekennt sich zum Staat Israel, zur Freundschaft mit Israel, und sie hat ein deutliches Zeichen gegen jede Art von Judenfeindlichkeit und jede infrage stellende Art gesetzt. Darum möchte ich heute noch einmal einen Appell an Sie richten. Heute ist der 150. Geburtstag unserer Stadtverordnetenversammlung in dieser Form, und darum bitten wir den Magistrat ganz ausdrücklich, im Rahmen seiner Möglichkeiten allen Aktivitäten der BDS-Bewegung entschlossen entgegenzutreten und sicherzustellen, dass die kommunalen Behörden auch in diesem Sinne handeln. Im Anschluss möchte ich darauf hinweisen, dass wir weiterhin im Gespräch bleiben müssen und in diesem Sinne handeln.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich kann es kurz machen, weil die Ausführungen vom Kollegen Schulz sozusagen abschließend waren, insbesondere in der rechtlichen Bewertung der Vorlage. Auch wir teilen die Einschätzung leichter handwerklicher Probleme und die juristischen Bedenken bei diesem Magistratsvortrag. Wir sind natürlich, wie alle hier im Haus - die Voten sind ja bekannt -, sehr dafür, dass diese Stadt alles unternimmt, um Antisemitismus und Antizionismus keinen Boden zu geben. Das ist ein richtiges Anliegen. Wir werden uns bei dieser Vorlage deshalb der Stimme enthalten und bauen jetzt darauf, dass die Maßgabe, die die Koalition zu diesem Magistratsvortrag beschließt, für weitere Rechtsklarheit sorgt, und dass es dazu kommt, dass wir Rechtssicherheit bei der Vermietung der Räume tatsächlich in dieser Stadt auch bekommen.

 

Der Antrag der LINKEN., sicherlich guten Gewissens eingebracht, scheint uns aber eher für noch größere Verwirrung zu sorgen, als dass er Klarheit bringt. Das ist im Haupt- und Finanzausschuss vorhin auch schon gesagt worden. Hier werden einige Dinge miteinander vermischt. Auch dieses Zwei-Staaten-Lösungs-Einbringen passt eigentlich nicht zu dieser Vorlage. Es gibt sehr auslegungsfähige Begriffe wie den des .diskriminierenden Gedankenguts.. Was ist das eigentlich? Deswegen lehnen wir diesen Antrag geschlossen ab und hoffen, dass wir in der Zukunft zu einem wirklich guten Ergebnis kommen werden, wenn der Magistratsvortrag dann eventuell in einer nachgebesserten Form für Klarheit sorgt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Busch von der SPD‑Frak-tion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Ich möchte ein paar Bemerkungen beziehungsweise Feststellungen voranstellen. Da einige Leute talentiert sind, mich misszuverstehen - Herr Zieran ist leider gerade draußen -, will ich versuchen, es unmissverständlich zu sagen - ah, da ist er wieder -, damit man es auch nicht falsch interpretieren kann.

 

Die SPD‑Fraktion im Römer diskutiert nicht über das Existenzrecht von Israel. Das ist für uns nicht verhandelbar. Wir diskutieren auch nicht über die geschichtliche Verantwortung Deutschlands und die geschichtliche Verantwortung, die uns allen zukommt. Auch das ist für uns nicht diskutierbar. Wir diskutieren aber sehr wohl über die Abwägung verschiedener Werte, wie zum Beispiel der Redefreiheit; weil Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten hierzu Erfahrungen gemacht haben, sowohl im Kaiserreich wie auch im sogenannten Dritten Reich, und daher die Redefreiheit und die Freiheit der Versammlung ganz besonders zu schätzen wissen. Deswegen ist das für uns ein Wert, der, wenn er aus welchem Grund auch immer eingeschränkt werden soll, genau abzuwägen ist. Wir sind in diesem Fall der Meinung, dass eine Einschränkung vertretbar ist angesichts der Werte und der Inhalte, für die bestimmte Leute stehen. Wir sind der Meinung, dass eine Stadt das Recht haben sollte zu sagen, wir möchten Institutionen keine städtischen Räume zur Verfügung stellen, damit Menschen dort antisemitische, rassistische, menschenfeindliche, in irgendeiner solchen Weise geartete Ideen verbreiten oder miteinander diskutieren oder so etwas unter die Leute bringen können.

 

Wir haben darüber sehr lange diskutiert und für uns die Entscheidung getroffen, auch wenn es eine Einschränkung für bestimmte Rechte bestimmter Leute bedeutet, dass wir damit gut leben können und dass wir das auch gut verantworten können. Insofern stimmen wir dieser M‑Vorlage zu. Ich glaube, man sollte auch noch einmal klar feststellen, Kritik an Israel ist nicht Antisemitismus. Das ist nicht dasselbe. Aber Kritik an Israel wird sehr oft als U‑Boot benutzt, um antisemitische Inhalte zu transportieren. Insofern muss man da einen genauen Unterschied machen und sich die Mühe machen, ganz genau hinzuschauen. Es ist selbstverständlich, dass wir es ablehnen, wenn man auf Israel zielt oder Israel kritisiert, in Wahrheit aber Jüdinnen und Juden oder jüdisches Leben meint. Daher haben wir uns dazu entschieden - das ist eine gemeinsame Entscheidung der Koalitionsfraktionen -, der M‑Vorlage zuzustimmen, allerdings - das nimmt die Bedenken, die auch am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss vorgetragen worden sind, praktisch auf - mit der Maßgabe, dass der Magistrat prüft und berichtet, ob und wie die Inhalte dieser Vorlage umzusetzen sein können und dann regelmäßig über die Fortschritte berichtet. Wir finden das deshalb richtig, weil wir auch glauben, dass es nicht so einfach ist, auch an den Erfahrungen anderer Städte, die sie schon gemacht haben, rechtsfeste Maßnahmen gegen antisemitische oder sonst wie rassistische Bewegungen zu treffen. Wir haben, glaube ich, alle ein hohes Interesse daran, dass wenn wir Maßnahmen treffen, diese dann nicht vor Gericht sofort wieder aufgehoben werden können, sondern dass sie dann Bestand haben. Daher noch einmal diese ergänzende Maßgabe in Richtung des Magistrats und für den Magistrat. Was jetzt den relativ neuen Antrag der LINKEN., NR 412, betrifft, der sich nicht mit einer konkreten Institution oder Bewegung beschäftigt, sondern allgemein mit Individuen oder Gruppen, die antisemitisch, rassistisch oder sonst wie diskriminierend in ihrem Gedankengut tätig sind und das verbreiten, hat sich die Koalition darauf geeinigt, diesen Antrag mit zur Prüfung und Berichterstattung zu geben, sozusagen als zusätzlichen Auftrag an den Magistrat, weil man es natürlich nicht bei einer einzelnen genannten Gruppe bewenden lassen kann, wenn wir hier Maßnahmen treffen, sondern weil es natürlich dann auch andere Gruppen betreffen muss, die vergleichbar wie dieser BDS unterwegs sind. Das erklärt die Voten der SPD‑Fraktion und, ich denke, auch der gesamten Koalition.

 

Danke sehr!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste und bisher letzte Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth. Sie haben noch zwölf Minuten Redezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Interessante Debatte. Vielleicht sollte man das öfters machen. Nicht das Thema, aber in der Intensität im Zusammenhang mit der deutschen Geschichte.

 

Zur Vorlage M 165 und dem Antrag der LINKEN. sei Folgendes gesagt: Wir sind mit allen fünf Punkten einverstanden, die in dem Vortrag stehen und finden die Entscheidung und die Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss richtig, das zur Prüfung und Berichterstattung zu geben. Es wäre falsch, da schnelle Entscheidungen zu treffen. Wenn man noch etwas zum Prüfen findet, wenn noch Bedenken ausgeräumt werden können, soll es an unserer Zustimmung nicht liegen, von der natürlich auch alles abhängt. Das ist völlig klar.

 

Ich habe mit dem Antrag der LINKEN. zum Teil ein Problem. Wir stimmen dem Antrag zu. Es ist nur höchst auffällig, da es doch heute konkret um den BDS geht, dass der BDS in dem Antragstext überhaupt nicht vorkommt, sondern dass es ausgeweitet wird und dass über einige Implikationen im Text, auch solchen, denen ich zustimme, gar nicht diskutiert worden ist. Aber es ist egal. Wir stimmen dem Antrag NR 412 zu, haben aber drei konkrete Änderungen. Im ersten Absatz soll gestrichen werden .auf Basis der Resolution der Vereinten Nationen.. Wer sich mit der Geschichte beschäftigt hat sollte wissen, dass es sehr viele verschiedene Resolutionen gibt. Es gibt solche, auf die der BDS sich positiv bezieht, und solche, von denen der BDS sich bedroht sieht. Die sind so widersprüchlich, dass man hier die Nummern der Beschlüsse hätte reinschreiben müssen, deswegen Streichung.

 

Zweitens steht im zweiten Absatz .bewusst und klar gegen Antisemitismus.; das klingt schön, aber heutzutage ist es richtiger zu sagen, .gegen jede Form des Antisemitismus., sonst denkt sich jeder, der eine meint den christlichen, der andere meint den schuldabwehrenden und von antizionistischem als der modernsten oder der vercodetsten Form ist wieder nicht die Rede. Also, hinter .klar gegen. die Einfügung .jede Form von., und dann geht es weiter mit .Antisemitismus.. Das Dritte ist: Beim letzten Absatz, .Die Stadtverordnetenversammlung erkennt dabei die Notwendigkeit, zwischen legitimer Kritik an der israelischen Politik und als Antizionismus getarntem Antisemitismus zu unterscheiden., möchte ich nach .getarntem Antisemitismus. einfügen: .wie dem des BDS.. In einer Diskussion zum BDS sollte in einem Antrag zu diesem Thema wenigstens einmal die Abkürzung vorkommen. Ich weiß nicht, ob das ein Versehen war oder ein Formelkompromiss, der irgendwelchen internen Differenzen geschuldet ist. Das will ich gar nicht entscheiden. Ihr könnt es ja übernehmen, wenn ihr möchtet.

 

Wir alle oder viele von uns sind mit allen möglichen Schreiben überflutet worden. Ich möchte gerne an dieser Stelle eines ganz klar sagen: Wenn das hier eine Diskussion über ein Verbot des BDS wäre, dann komme ich aus einer undogmatischen linken Tradition und sage, Verbote nur im äußersten Notfall, ansonsten politische Auseinandersetzung. Das steht hier aber nirgends, und deswegen sollte auch vermieden werden, dass irgendwo in der Öffentlichkeit irgendwelche Leute behaupten können, die Reden da über ein Verbot des BDS. Es geht auch nicht um ein Verbot von Veranstaltungen, die sich hart und kritisch mit Israel oder den besetzten Gebieten oder der Situation der Palästinenser auseinandersetzen. All das ist selbstverständlich möglich. Deswegen bin ich stark für eine Einschränkung bezogen auf den BDS.

 

Jetzt möchte ich Ihnen einmal sagen, ich mache seit Jahren diese Auseinandersetzung mit neuen Formen des Antisemitismus. Vorhin wurde gesagt links und rechts gibt es den. Das ist immer so totalitarismus-ideologisch und so ein Quatsch, denn der fetteste Antisemitismus sitzt in der bürgerlichen Mitte. Aber das ist ein Thema für ein anderes Mal. Den gibt es also überall. Ich habe an bürgerlichen Orten Veranstaltungen über Antisemitismus, da sind es andere Ausprägungen. Ich gehe natürlich auch gezielt, weil ich Linke bin, in linke Milieus hinein, in Theater oder Zentren, und diskutiere über diese Frage. Ich will ein Beispiel nennen, was passieren kann. Das eine ist, bei den Bürgerlichen können es sich vielleicht einige vorstellen. Aber bei Veranstaltungen, wo verschiedene linke Spektren zusammenkommen, wo vorher von dem Theater angekündigt ist, es ist ein Vortrag zum Thema Antisemitismus in Deutschland, ist die erste Frage nach dem Vortrag zu Israel. Die ersten Metaphern nach einem solchen Vortrag sind in solchen großen Orten mit ein paar Hundert Leuten sowas wie der Vergleich Gaza/Warschauer Getto oder Gaza/KZ oder irgendwelche anderen fürchterlichen schoah‑relativierenden Sprechbilder. Am Anfang habe ich immer wie wild diskutiert, man hat ja die Aufklärung im Kopf, und das ist die Methode. Irgendwann habe ich einmal einen rhetorischen Trick angewendet und gesagt, weil heute Abend das Thema Antisemitismus in Deutschland ist, untersage ich hiermit mit der Autorität meines Referentinnenstatus jede Erwähnung von Israel und Palästina und wir reden jetzt nur über den Antisemitismus in Deutschland. Diese Fraktion traditioneller Linker, die sich für friedensbewegt hielt, wusste nichts mehr zu diskutieren. Daraufhin hat ein Freund gesagt, das übernehme ich jetzt als Trick, das ist pädagogisch äußerst wertvoll. Das passiert.

 

Aber was ich Ihnen sagen möchte, womit Sie wahrscheinlich mehr zu tun haben als mit linken Diskussionen in Theatern über Antisemitismus, ist der Umgang mit BDS‑Leuten. Also das, was Herr Rahn vorhin an wirklich dreckiger Rede gehalten hat, war offensichtlich und platt. Da merkt man, da ist ein Mann voller Hass und Selbstmitleid, und was die Ursache ist, ist mir gerade einmal egal. BDS‑Leute treten im Allgemeinen eleganter, intellektueller und ungenauer auf. Die verkleiden sich besser. Die reden in Menschenrechtsvokabular. Die reden auf akademisch gebildetem Niveau. Das macht keinen Unterschied. Es gibt dumme und es gibt intelligente Faschisten. Bei den Antisemiten ist es nicht anders. Der Umgang mit ihnen ist nicht so, dass die Stadt Frankfurt den BDS‑Vertreter so und so fragen kann, ob er das Existenzrecht von Israel anzweifeln will. Da kommen Vorträge, die sind lange geübt und Sie denken, wow, da ist ein leuchtender Freund Tel Avivs oder Jerusalems vor Ihnen. Man muss dann eindringen und sagen, pass einmal auf, du unterstützt diese Organisation und diese Organisation sagt in ihren eigenen Texten Folgendes. Darauf muss man vorbereitet sein, sonst bekommt man die nicht. Die tragen Camouflage. Das sind getarnte Antisemiten. Die haben zum Teil eine lange linke intellektuelle Tradition. Die wissen, wie man das macht.

 

Ich bitte bei der Prüfung mit zu berücksichtigen, dass solche Sachen passieren können. Mir ist es sehr wichtig zu begreifen, dass diese neue Form von Antisemitismus .antizionistischer Antisemitismus. heißen sollte; weil diese Art von Antisemiten nehmen mit Vorliebe alle Jüdinnen und Juden weltweit in Kollektivhaftung für den Staat Israel und dessen Regierung, und alles, was die außen- und innenpolitisch tun, und was ich vielleicht auch scharf kritisiere - vielleicht würde Herr Becker sich wundern, wie scharf ich das manchmal kritisieren würde -, hat frei zu bleiben von Infragestellung von Israel oder von irgendwelchen antisemitischen Anmutungen. Das Interessante ist auch, wie wenig Geschichtswissen da ist. Dass man, wenn man über Zionismus redet, mindestens drei, wenn nicht mehr grobe historische Phasen haben muss, das ist das eine. Lesen Sie einmal die Tagebücher, die Erinnerung von Theodor Herzl. Sie werden Mitleid haben mit diesem hochinteressanten eindrucksvollen Mann, wenn er glaubt, dass Kaiser Wilhelm ihm dabei hilft, ein kamerunähnliches Schutzgebiet im Nahen Osten aufzubauen. Diese frühe Phase ist eine ganz andere Phase. Da ist Zionismus etwas, was in die Zukunft gerichtet ist angesichts des europäischen Antisemitismus. Dann, als es darum geht, den Pogromen in Russland und dann den deutschen Verhältnissen zu entfliehen - und auf einen eigenen Staat ausgerichtet - gibt es eine neue Phase des Zionismus, die einen starken linken Flügel hat, der sich auf Kibbuzim ausrichtet und auf eine andere Form der Gesellschaft. Das ist in Resten in Israel heute immer noch eine Enttäuschung, dass es nicht dazu gekommen ist. Aber mit dem Sechs-Tage-Krieg spätestens gibt es wieder eine andere Phase. Alle, die sagen, sie seien nur Kritiker des Zionismus, sollte man bitte darauf festlegen zu sagen, was sie eigentlich mit Zionismus meinen, welche historische Phase, welche Ausprägung, welche politischen Äußerungen. Darum kann ich nur bitten.

 

Eines noch zum Schluss: Der von mir sehr geschätzte Deniz Yücel, der seit Monaten in türkischer Isolationshaft sitzt und immer noch nicht frei ist, gehört zu den wenigen Menschen, die es sehr früh begriffen hatten - da wächst jetzt unser Thema zusammen mit der AfD‑Scheiße. Der ist bei Pegida herumgelaufen, als das anfing im Oktober 2014, da hatten wir schon diese sechs Monate Kampf gegen völkische Querfronten in der Linken und Teilen der Friedensbewegung hinter uns. Yücel geht hin und fragt; andere Journalisten waren so unerfahren - wie heute mit der AfD - im Umgang mit der Entdeckung des Wesenskerns faschistischen Denkens, dass Journalisten sich zum Teil gegenseitig interviewt haben. Aber Deniz Yücel wusste, wie das geht und fragte. Ein Pegida‑Mann sagte ihm, bei den Nazis war auch alles nicht so, wie es immer heißt. Wir Deutschen waren immer die Gearschten, beim Ersten Weltkrieg, beim Zweiten Weltkrieg und heute wieder. Da fragt Deniz Yücel noch, wer ist denn eigentlich Schuld? Der Pegida‑Mann, irgendein Mann, nichts Auffälliges weiter sozial über ihn zu sagen, sagte Folgendes - das ist jetzt drei Jahre her, so stark abstrahiert ist inzwischen Antisemitismus, so vercodet: .Es gab eine bestimmte Interessengruppe, die war damals mächtig und ist es heute auch, du musst nur ein bisschen nachforschen, dann wirst du es selbst herausfinden. Ich sage nur, jeder kennt sie..

 

An solchen Stellen, in Reden auf Pegida-, HoGeSa-, AfD‑ und sonstigen Versammlungen brüllt das Publikum, weil sie alle wissen, der Jude ist gemeint und die jüdische Weltverschwörung. Aber gehen Sie damit einmal vor ein deutsches Gericht. Die erkennen das nicht, weil das Wort Jude nicht vorkommt und weil der Antisemit heutzutage nicht mehr offen sagt, dass er Juden hasst, jedenfalls noch nicht.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Frau Ditfurth! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Kleine Ergänzung: Die FDP hat erklärt, dass sie sich bei dem Antrag NR 412 enthalten wird und ÖkoLinX‑ARL votiert den Antrag NR 412 mit Zustimmung. Die Details entnehmen wir dann dem Wortprotokoll. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den


bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird der Vorlage M 165 mit der Maßgabe zugestimmt, dass der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main prüft und berichtet, ob und wie die Inhalte der Vorlage umzusetzen sein könnten, und berichtet, wie die Umsetzung der unter Ziffern eins bis vier genannten Maßnahmen im jeweiligen Berichtszeitraum erfolgt ist. Der Antrag NR 412 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Städtische Liegenschaft In der Au, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 368 der AfD‑Fraktion und NR 378 der FDP‑Fraktion.

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Wir würden den Tagesordnungspunkt gerne um eine Runde zurückstellen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Zurückstellungswunsch trifft auf überwiegende Zustimmung. Damit brauchen wird nicht weiter abzustimmen und stellen den Tagesordnungspunkt 11. wie vorgeschlagen zurück.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Subventionen für Extremisten, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 375 der BFF‑Fraktion. Die BFF‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt.

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Da Herr Dr. Dürbeck mir mit einem starken .Wehe. droht, bitten wir, diesen Tagesordnungspunkt ebenfalls um eine Runde zurückzustellen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch hier sehe ich Begeisterung. Der Tagesordnungspunkt wird eine Runde zurückgestellt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 16. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche entspannte und kommunikationsreiche Herbstferien.

 

 

Ende der Sitzung: 23.50 Uhr