PARLIS - Wortprotokoll zur 18. Sitzung der STVV am 16.11.2017

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        11.12.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

18. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 16. November 2017

 

(16.01 Uhr bis 00.24 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      16. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 836................................................................................................................................. 3

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:........................................................................................... 3

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 837................................................................................................................................. 6

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:........................................................................................... 6

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 838................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:..................................................................................... 8

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 839............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 12

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 840............................................................................................................................... 13

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 13

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 13

 

Frage Nr. 841............................................................................................................................... 15

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 15

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 842............................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 17

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 17

 

Frage Nr. 843............................................................................................................................... 18

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 18

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 18

 

Frage Nr. 844............................................................................................................................... 20

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 20

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 21

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 838.............................................................................................. 22

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 22

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 23

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 24

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 24

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 25

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 836.............................................................................................. 26

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:........................................................................................ 26

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 27

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 28

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 28

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 29

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 839.............................................................................................. 31

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 31

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 32

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 33

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 33

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 34

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:....................................................................... 35

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 840.............................................................................................. 36

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 36

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 37

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 37

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 38

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 39

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 40

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 40

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 41

 

 

5.      Beteiligung Tech Quartier - FinTech Community Frankfurt GmbH............................................ 41

 

Vortrag des Magistrats vom 18.08.2017, M 162

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 41

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 43

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 45

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 47

 

 

6.      Bebauungsplan Nr. 702 Ä2 - Bankenviertel - Zwischen Taunusanlage und Goethestraße -
2. Änderung
hier: Beschluss zur öffentlichen Auslegung - § 3 (2) BauGB..................................................... 48

 

Vortrag des Magistrats vom 06.10.2017, M 200

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 49

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 50

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 52

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 54

 


 

7.      Standortmanagements für mehr Qualität und gegen Leerstand in Industrie- und
Gewerbegebieten........................................................................................................................ 57

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 16.10.2017, NR 422

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 57

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................. 59

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:.......................................................................................... 60

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:...................................................................................... 62

 

 

8.      Städtische Liegenschaft "In der Au 14-16".................................................................................. 64

 

Antrag der AfD vom 13.07.2017, NR 368

hierzu: Antrag der FDP vom 15.08.2017, NR 378

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 64

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 66

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 67

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 69

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 70

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 72

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 75

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 76

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 78

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 79

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 80

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 82

Schriftführerin Pearl Hahn:.......................................................................................................... 82

 

 

9.      Altes Polizeipräsidium selbst entwickeln.................................................................................... 84

 

Antrag der LINKE. vom 28.09.2017, NR 415

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 84

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 85

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 86

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 88

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 89

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 91

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 92

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 93

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 95

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 96

 

 

10.   Keine städtischen Subventionen für Extremisten....................................................................... 97

 

Antrag der BFF vom 02.08.2017, NR 375

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 97

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 99

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:...................................................................................... 100

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:................................................................................... 101

 

 

11.   Resolution: Diese Messe hat mit Frankfurt nichts zu tun!........................................................ 102

 

Antrag der FRAKTION vom 16.10.2017, NR 423

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 102

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX‑ARL:........................................................................... 104

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:.......................................................................... 106

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................... 107

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:....................................................................................... 109

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................. 110

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 112

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:........................................................................... 113

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:......................................................................................................... 113

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................. 115

 

 

12.   "Optimierung der Steuerposition" von Fraport beenden........................................................... 115

 

Antrag der LINKE. vom 21.09.2017, NR 411

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................. 116

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:..................................................................... 117

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:.............................................................................. 118

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:..................................................................... 119

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................. 121

 

 

13.   Kommunales Wahlrecht für alle................................................................................................ 122

 

Anregung der KAV vom 13.09.2017, K 45

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Sie dürfen gerne Platz nehmen, dann können wir konzentriert beginnen mit der 18. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung, die ich hiermit eröffne. Sie haben unter dem 08.11.2017 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 15.11.2017 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 14.11.2017, Nr. 46, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU‑Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Kößler, von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Betakis und Frau Stadtverordnete Puttendörfer, von der Fraktion der GRÜNEN Frau Stadtverordnete Arslaner‑Gölbasi, Frau Stadtverordnete auf der Heide und Herr Stadtverordneter Popp sowie von der AfD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Fuchs und Frau Stadtverordnete Krause. Vom Magistrat kann Herr Bürgermeister Becker wegen der Teilnahme am Hauptausschuss des Deutschen Städtetages in Berlin erst ab circa 17.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind das Kommunale Bildungswerk des Jugend- und Sozialamtes und ab 17.00 Uhr ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgende runde Geburtstage: Die Stadtverordneten Oliver Wurtz und Christian Becker feierten beide ihren 40. Geburtstag. Bei Herrn Wurtz war dies am 28.10.2017 und bei Herrn Becker am 10.11.2017 der Fall. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtrat Dr. Matthias Mehl beging am 04.11.2017 seinen 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir über Geburtstage sprechen, dann ist es mir ein besonderes Vergnügen, Frau Stadtverordneter Dalhoff zur Geburt ihres Kindes zu gratulieren. Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich, dass Sie heute wieder an der Plenarsitzung teilnehmen können.

 

                             (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 08.11.2017 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es zur Tagesordnung Wortmeldungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann frage ich: Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mit-


glieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Aus dem Kreis der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats wurden am 30.10.2017 von Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann und mir folgende Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Römerplakette ausgezeichnet: Für über 15‑jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Ursula auf der Heide, Christian Becker, Ursula Busch, Jan Klingelhöfer, Michael zu Löwenstein, Sylvia Momsen, Yanki Pürsün, Dr. Nina Teufel und Stefan Freiherr von Wangenheim die Römerplakette in Silber.

 

                              (Beifall)

 

Für über 10‑jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Verena David, Sabine Fischer, Christiane Loizides, Kristina Luxen, Dominike Pauli, Sebastian Popp und Dr. Erhard Römer sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Dr. Ursula Fechter und Herr Stadtrat Dr. Lutz Raettig die Römerplakette in Bronze. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien beziehungsweise Wechsel im Fraktionsvorsitz entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 17. Plenarsitzung vom 28.09.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 17. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 15.11.2017 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E‑Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 29.11.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 04.12.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 19. Plenarsitzung mit Einbringung des Etats 2018 findet am Donnerstag, dem 14.12.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 30.11.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E‑Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 25.10.2017 bis 15.11.2017 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 836 bis Nr. 913 auf. Die Fragen Nr. 851 und Nr. 870 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Meine Damen und Herren, in der vergangenen Sitzung haben wir auf 150 Jahre Frankfurter Stadtverordnetenversammlung zurückgeblickt. Auch heute begehen wir ein besonderes Jubiläum, nämlich 50 Jahre Fragestunde.

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Ja, Sie werden noch wesentlich mehr zu schmunzeln haben.

 

In der November-Plenarsitzung des Jahres 1967 wurde auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 19. Oktober 1967 die erste parlamentarische Fragestunde abgehalten. Eingeführt wurde sie auf Initiative der FDP‑Fraktion einerseits mit dem Ziel, .

 

                              (Zurufe)

 

Auch die FDP hat einen Platz in der Geschichte, wie man sieht.

 

. die parlamentarische Arbeit zu beleben, andererseits aber auch, um durch die direkte Beantwortung von Fragen der Stadtverordneten auf die ansonsten notwendige schriftliche Anfrage verzichten zu können.

 

Seit 1970 ist die Fragestunde als wichtiges Kontrollinstrument der einzelnen Stadtverordneten - und insbesondere der Oppositionsfraktionen - auch in unserer Geschäftsordnung fest verankert. Die allererste Frage damals wurde gestellt von der SPD-Stadtverordneten Dr. Frolinde Balser und lautete: .Sieht der Magistrat Möglichkeiten, die vorhandene Einrichtung der zentralen Datenverarbeitung besser auszunutzen, um Einsparungen zu erzielen, beispielsweise bei den immer noch handschriftlich ausgeschriebenen Steuerkarten?.

 

                            (Heiterkeit)

 

Noch schöner ist dann die Antwort darauf. Herr Oberbürgermeister Prof. Dr. Willi Brundert antwortete hierauf, dass die DV‑Anlage, die auf Lochkartenbasis arbeitete, bereits voll ausgenutzt sei. Wörtlich sagte er: .Im Ergebnis glaube ich abraten zu müssen, dass wir jetzt neue Aufgaben übernehmen, weil das zweifellos nicht zur Vereinfachung und vor allen Dingen nicht zur Verbesserung im Sinne der Bürger führen würde. Wir planen die Beschaffung der IBM 360. Dann wird Ihre Anregung sicher in die Wirklichkeit umgesetzt werden können..

 

Meine Damen und Herren, Sie sehen, wie sich die Themen wiederholen; die Modernisierung der städtischen IT und die damit verbundene Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Verwaltung ist auch heute eines unserer zentralen Themen, das uns intensiv umtreibt. Ich blicke einmal auf den zuständigen Dezernenten.

 

Wenn wir uns die weiteren Fragen in dieser ersten Fragestunde anschauen, lesen wir unter anderem von der Errichtung eines Großcontainerzentrums in der Güterbahnhofsanlage des Ostbahnhofs, Parkverboten im Bereich Untermainbrücke und Eiserner Steg, Lärmbelastung durch das Heizkraftwerk Nordweststadt, Aufstellung von Wartehallen der Straßenbahnlinie am Schönhof oder dem Ausbau des Radweges von Bonames nach Preungesheim.

 

Seinerzeit wurden übrigens pro Sitzung durchschnittlich 16 Fragen zur Beantwortung eingereicht.

 

Nach diesem - wie ich finde - netten Exkurs tief in die Archive der Stadtverordnetenversammlung kommen wir jetzt zu den aktuellen Fragen, die sich natürlich an dem historischen Maßstab messen lassen müssen.

 

Ich rufe in diesem Sinne die

 

 

Frage Nr. 836

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Daum von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Dann knüpfe ich mit meiner Frage einmal an das Thema Effizienz der Verwaltung an.

 

Am 1. November hat das Amt für Bau und Immobilien seine Arbeit aufgenommen. Nach Aussage des Baudezernenten soll das neue Amt die städtischen Liegenschaften kompetent, effizient und nutzerinnen- und nutzerorientiert planen, bauen und bewirtschaften.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie wird durch das Amt für Bau und Immobilien gewährleistet, dass die Immobilien der Stadt Frankfurt am Main in Zukunft werterhaltend instand gehalten werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Daum,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst bitte ich um Nachsicht, dass ich geschichtsverachtend bin und nicht wusste, dass vor 50 Jahren die ersten Fragen zur IT gestellt wurden, sonst hätte ich versucht, heute ein bisschen mehr zur IT zu berichten. Darauf bin ich jetzt nicht vorbereitet. Ich möchte aber stattdessen die Frage bezüglich des Amtes für Bau und Immobilien gerne beantworten und kann berichten, dass sich das neu gegründete Amt vorerst aus den beiden bisherigen Ämtern Hochbauamt und Liegenschaftsamt sowie größeren immobilienrelevanten Bereichen des Stadtschulamtes zusammensetzt, darunter unter anderem auch die Schulhausverwaltung. Damit haben wir zum 01.11.2017 die Grundlage dafür geschaffen, dass es von nun an nur einen einzigen zentralen Ansprechpartner für sämtliche Bau- und Immobilienfragen gibt. Die Fachämter sollen dadurch von den Aufgaben entlastet werden und sich mehr den Fachaufgaben widmen können. Mit der Zusammenführung der baufachlich-technischen und der immobilienwirtschaftlichen Kompetenzen an einer Stelle in der Stadtverwaltung wird zudem die Grundlage für ein ganzheitliches, über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie ausgerichtetes Handeln sichergestellt. Bis jetzt waren die verschiedenen Lebenszyklusphasen verschiedenen Ämtern zugewiesen.

 

Bei all diesen Überlegungen zur Ausgestaltung der Aufgabenorganisation war uns besonders wichtig, dass für den jeweiligen Nutzer, also für die Schule, für die Kita, für den jeweiligen Fachbereich ein einzelner Ansprechpartner festgelegt ist, der alle weiteren Maßnahmen innerhalb des Amtes für Bau und Immobilien koordiniert. Diese Ansprechpartner, die Objektbetreuerinnen und Objektbetreuer, sind im gänzlich neu eingeführten Fachbereich Objektmanagement angesiedelt, der die Bauherrenrolle übernimmt und insbesondere für die Instandhaltung der Gebäude zuständig ist. Er nimmt die wirtschaftlich-administrative Steuerung des städtischen Immobilienbestandes wahr und bedient sich hierzu des jeweils fachspezifischen Sachverstandes im ABI. In der Rolle des Bauherren übernimmt das ABI natürlich auch die Aufgabe der Instandhaltungsplanung und ist somit für die Planung der Instandhaltung sowie für die Bezifferung der entsprechenden finanziellen Mittel verantwortlich.

 

In der Vergangenheit - das ist der Unterschied zu der bisherigen Struktur - gab es keine wirkliche Instandhaltungsplanung für die Liegenschaften. Die Folgen sind Ihnen allen bekannt. Wir schieben bei vielen Liegenschaften einen nicht unerheblichen Sanierungsstau vor uns her, dessen Abbau sicherlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Wir wissen auch, dass es, wenn Immobilien eine jahrelange Vernachlässigung erfahren haben, zu teuren Sanierungen führt.

 

Die Lebenszeit und der Werterhalt von Gebäuden werden sich erhöhen, das ist unser Anspruch, weil der baufachlich-technische Sachverstand nun gebündelt wird, und zwar über den Lebenszyklus hinweg. Unser Ziel ist, Schäden an Gebäuden nicht so groß werden zu lassen, dass aufwendige Generalsanierungen erforderlich werden, sondern dass mit kleinen Beträgen kontinuierlich eine Pflege der Gebäude erfolgt. Ich bin zuversichtlich, meine Damen und Herren, dass das Amt für Bau und Immobilien die städtischen Immobilien kompetent, effizient und nutzerorientiert plant und baut - so ist unser Anspruch - und auch ebenso effizient und kompetent bewirtschaftet, und dass wir in den nächsten Jahren eine deutlich bessere und wirtschaftlichere, werterhaltende Instandhaltung gewährleisten können.

 

Zum Schluss möchte ich Sie aber alle noch um ein wenig Geduld bitten, bis alles im Amt so funktioniert, wie wir es uns wünschen. Sie können sich vorstellen, dass eine Behörde mit über 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erst ins Arbeiten kommen muss, und noch ist auch die eine oder andere Stelle nicht besetzt, uns fehlt noch Personal. Wir haben viele Stellenbesetzungsverfahren in der Durchführung und müssen auch noch die neuen, für diese Arbeit erforderlichen IT‑Systeme beschaffen und implementieren. Wir haben also noch viel Arbeit vor uns, aber ich glaube, wir haben solide Strukturen, die bessere Gebäude für die Stadtverwaltung bringen, zufriedene Nutzer und zum Schluss auch wirtschaftlicher sind als bisher.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Es gibt zwei Zusatzfragen. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm und die zweite von Herrn Schenk. Bitte schön, Herr Kliehm!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Schneider, Sie haben gerade gesagt, dass unter anderem noch etwa 100 Stellen nicht besetzt sind, und dass auch in der IT noch einiges fehlt. Ich erinnere an das Liegenschaftskataster. Wann wird denn diese Behörde Fahrt aufnehmen und effizient Schulen und dergleichen sanieren?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Kliehm,

meine Damen und Herren!

 

Es ist natürlich nicht so, dass im Moment Däumchen gedreht werden. Die Behörde arbeitet auf Hochtouren. Wir hatten allerdings in der Zeitplanung vorgesehen, dass die Beschaffung von IT‑Systemen dann durchgeführt werden soll, wenn die komplette Mannschaft, um es einmal so zu formulieren, auch zusammen ist. Uns war wichtig, dass jetzt, wo die Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Fachbereichen zusammenkommen, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch die konkreten Prozesse festgelegt und geplant werden können. Das wiederum ist als Grundlage für die konkrete Ausgestaltung des IT‑Systems erforderlich. Wir haben die erforderliche Vorarbeit, die man machen kann, wie die Beschreibung der Systeme, der Qualität, der Anforderungen, bereits gemacht. Wir gehen jetzt in die Vergabe der IT‑Systeme. Aber wir werden sicherlich noch eine ganze Zeit brauchen, bis das System implementiert ist. Dann muss natürlich auch der komplette Bestand der Liegenschaften erst in ein solches CAFM‑System, also ein Computer‑Aided Facility Management‑System, eingepflegt werden. Das wird eine Weile dauern. Aber für uns war es wichtig, jetzt zu starten und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance zu geben, bei der Auswahl und der Einführung aktiv mitzuwirken.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, diese Veränderung ist auch für die Mitarbeiter sehr maßgeblich. Da spielen räumliche Veränderungen eine Rolle, neue Büros, neue Aufgaben und neue Tätigkeitszuschnitte, Sie haben das angedeutet. Sind denn die Mitarbeiter im Kollegenkreis mit dieser Neuorientierung zufrieden? Kurz gefragt: Haben Sie die mit im Boot? Finden sie das toll oder gibt es da Probleme?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Eine berechtigte Nachfrage. In der Tat. Das ist ein ganz großer Veränderungsprozess, bei dem gut 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einen komplett neuen Dezernatsbereich kommen, bei dem auch zwei bisher sehr stolze Ämter mit langer Tradition, insbesondere Hochbauamt und Liegenschaftsamt, zusammenkommen. Da ist es nicht selbstverständlich, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Veränderung mit besonders viel Verve begleiten. Wir haben aber vor fast drei Jahren begonnen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einzubinden, auch bei der Abfrage der Bedarfe zu schauen, wo die Probleme gesehen werden. Wir haben auch über den gesamten Reformprozess die Personalvertretungen mitgenommen, den Gesamtpersonalrat, die örtlichen Personalräte, und haben auch über Steuerungsgruppen et cetera sehr viel Input aus der Belegschaft mit aufgenommen, was dazu geführt hat, dass auch die Personalvertretungen auf allen Ebenen in den beteiligten Ämtern zum Schluss diesem Veränderungsprozess durchaus überzeugt zugestimmt haben.

 

Am Tag der Amtsgründung, dem 01.11.2017, hatten wir eine große Dienstversammlung zum Start des Amtes, wo wir auch noch einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit ausreichend Zeit, knapp drei Stunden, die Chance gegeben haben, fachbereichsübergreifend die neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und in einen Austausch zu kommen. Die Stimmung dort war aus meiner Sicht sehr gut. Ich habe auch im Nachgang positive Zuschriften erhalten, E‑Mails, in denen stand, man hätte am Anfang etwas Sorge gehabt, dass das schwierig wird, aber jetzt ist da die Stimmung insgesamt sehr gut.

 

Man muss dazu sagen - das habe ich in aller Offenheit immer gesagt -, dass bis jetzt alle Beteiligten, wie heißt es so schön, .Land unter. waren. Ein großer Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat gemerkt, dass es mit ihren Kapazitäten nicht mehr zu schaffen ist, dass man das eher als Chance begriffen hat und nicht als Gängelung oder unnötige Organisationsdebatte. Vielmehr hat man gemerkt, so, wie man jetzt aufgestellt ist, wird man den Aufgaben nicht mehr Herr. Deshalb ist die Bereitschaft, sich in diese neue Struktur zu begeben, groß. Aber im Moment ist es noch recht herausfordernd. Wir haben im Moment drei Standorte. Jeder, der sich mit Organisationsentwicklungen beschäftigt, weiß, dass das nicht ideal ist. Wir haben drei Standorte - in der Gutleutstraße, der Gerbermühlstraße und der Berliner Straße. Aber auch da sind wir im Moment dabei, die neue Ausschreibung für die neue Liegenschaft auszuwerten, erfolgt ist sie bereits. Auch da muss das Ziel sein, dass wir möglichst bald alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder unter ein Dach bringen, weil das im täglichen Arbeiten eine wichtige zusätzliche Arbeitsverbesserung wäre.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 837

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher, ich muss Sie enttäuschen, jetzt kommt keine Lochkarten‑Gedenkfrage.

 

Bei einer Sponsorenveranstaltung verkündete Stadtrat Markus Frank erfreut, dass der Bau der Multifunktionshalle in Offenbach/Kaiserlei bevorstünde. Bisher war die Finanzierung noch nicht geklärt, Stadtrat Frank hatte lediglich versichert, der Stadt entstünden keinerlei Kosten.

 

Ich frage daher den Magistrat: Werden die Kosten für den Bau der Multifunktionshalle komplett durch Investoren getragen, und wurde dies schriftlich fixiert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

Frau Fraktionsvorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Erst einmal ein herzliches Dankeschön, dass ich von Ihnen die Möglichkeit bekomme, den Stand eines meiner Herzensprojekte darzustellen. Sie haben recht, ein Medium hat berichtet, der Bau der Multifunktionsarena würde unmittelbar bevorstehen. Das hat der Stadtrat so nicht gesagt. Ich glaube, das Geschriebene hat den Hintergrund, dass das so gewünscht ist von denjenigen, die es geschrieben haben. Alle freuen sich auf dieses Projekt.

 

Ich will hier noch einmal ganz deutlich sagen, ich finde, es ist ein wichtiges Projekt für Frankfurt am Main, für Offenbach und für die gesamte Region. Der Sport bringt die Menschen zusammen. Hier geht es nicht nur darum, dass Spitzensport möglich ist, dass man Spitzensport sieht, vielmehr hat er eine wunderbare Strahlwirkung in die Breite der Gesellschaft. Es führt dazu, dass gerade durch Sportarten wie zum Beispiel Basketball oder Eishockey, bei denen sich viele beteiligen, das geht in den Mannschaftssport, unsere Werte gut herübergebracht werden. Deshalb ist das nur ein Grund, warum es wichtig ist. Gerade im Live‑Entertainment‑Bereich sind wir ein weißer Punkt auf der Landkarte. Da könnten wir diese Multifunktionsarena sehr gut gebrauchen.

 

Aber Sie haben gefragt, liebe Frau Busch, ob alle Kosten durch Investoren getragen werden. Dazu ist zu sagen, wir sind gerade mitten im Vergabeprozess. Dieser hat zwei Stufen. Die erste Stufe ist, dass die Interessenten ihr Interesse anmelden. Das ist geschehen. Wir haben mehr als einen Interessenten für die Multifunktionsarena. Wir sind jetzt im Augenblick dabei, also in wenigen Tagen, die wesentlichen Punkte der Ausschreibung des indikativen Angebotes festzulegen. Im Moment besprechen wir mit den möglichen Investoren, was von wem bezahlt werden soll. Ja, wir erhoffen uns, dass die Multifunktionsarena von einem privaten Investor gebaut und betrieben wird. Frankfurt am Main ist eine investitionsfreundliche Stadt und diese Stadtverordnetenversammlung ist eine investitionsfreudige Stadtverordnetenversammlung. Ich habe nur stolze Kollegen, wenn ich den Verkehrsdezernenten sehe, der ordentlich investiert. Da übernimmt die Stadt meistens alle Kosten. Im Kulturbereich sind wir investitionsfreundlich, wie auch bei den Schulen und den sozialen Einrichtungen. Das finde ich auch gut. Wir versuchen bei der Multifunktionsarena, dass der Bau durch einen Investor finanziert wird. Wenn aber jetzt ein Investor ausgewählt würde, der 140 Millionen Euro für die Multifunktionsarena investiert, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass wir sagen, na ja, die 34 Meter von der Hauptstraße bis zur Arena, diese Verkehrsanbindung, könnte die Stadt Frankfurt übernehmen. Aber das überlasse ich dann den Diskussionen, die wir hier noch zu führen haben.

 

Aber noch einmal: Ich glaube, es ist gut, dass wir uns gemeinsam mit Offenbach auf den Weg gemacht haben. Das ist ein leuchtendes interkommunales Projekt. Ich weiß aber auch, interkommunale Projekte haben eine hohe Strahlkraft, die sind gut, aber diese Projekte sind nicht unbedingt die schnellsten. Ich bin selbst auch ein bisschen ungeduldig. Aber man hat eben alles zweimal: Zwei kluge Magistrate und zwei Stadtverordnetenversammlungen, auf die man Rücksicht nimmt. Das führt nicht dazu, dass wir noch schneller sind, als wenn wir es alleine machen würden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die erste Zusatzfrage kommt von der Fragestellerin Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, danke für die Erklärung, dass da im Überschwang von Ihnen getroffene Aussagen von der Presse sehr ernst genommen worden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Ich möchte trotzdem noch einmal fragen. Sie haben jetzt gesagt, wenn da etwas nötig würde, wie eine Verkehrsanbindung oder so etwas Ähnliches, das wären Infrastrukturkosten, die sozusagen um die Halle herum wären. Sie halten aber weiter die Aussage aufrecht, dass der Bau der Halle selbst und der Betrieb der Halle die Stadt Frankfurt gar nichts kosten würden? Habe ich das richtig verstanden oder könnten Sie es einmal ganz deutlich sagen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Frau Busch, wir sind wenige Tage davor, dass ich mit den möglichen Investoren spreche. Wenn ich Ihnen heute sagen würde, der Sportdezernent wünscht sich natürlich, dass wir verfahren wie in dem einen oder anderen Gebiet, das würde meine Position bei den Verhandlungen nicht stärken. Insofern sage ich Ihnen ganz deutlich: Wir wünschen uns, dass die Investoren den Bau und auch den Betrieb - wir wollen keine Geschäftsführer, Intendanten oder anderes einstellen für die Multifunktionsarena - selbst schultern. Wir unterstützen das gerade damit, dass wir zum Beispiel kluge Juristen beauftragt haben, dieses Ausschreibungsverfahren ordentlich zu managen. Wir haben in Bauspezialisten investiert, die sozusagen den Ablauf ein bisschen unterstützen. Das sind Leistungen, die wir als Stadt Frankfurt übernehmen. Das ist aber im Vergleich zur großen Investitionssumme und den Chancen dieses Projektes ganz kleines Geld. Bau und Betrieb, das ist mein Wunsch, sollen die Investoren selbst übernehmen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wenn ich Ihren durchaus poetischen Ausführungen richtig gefolgt bin, dann passt zwischen die beiden Magistrate der Städte Offenbach und Frankfurt sozusagen kein Blatt Papier mehr. Gibt es mit den Vertretern unserer Schwesterstadt Offenbach doch noch Fragen, die geklärt werden müssten und noch offen sind?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Emmerling, das kann ich ganz kurz und knapp beantworten: So oder so ähnlich ist es.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

.So oder so ähnlich ist es. - ist das jetzt der Zusatz für alle Antworten des Magistrats?

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 838

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Stock von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Die Frankfurter Neue Presse hat am 1. November 2017 berichtet, dass das Revisionsamt die Verzögerung beim Wechseln von Gas- auf Elektroleuchten rüge. Die Umrüstung sei sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll. Allein durch den Energieverbrauch könnten 1,4 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Der Primärenergiebedarf könnte um mindestens 85 Prozent sinken, der Kohlendioxidausstoß um 70 Pro-zent.

 

Ich frage den Magistrat: Wird er den Stadtverordneten den Bericht des Revisionsamts zur Verfügung stellen, und welche Konsequenzen zieht der Verkehrsdezernent im Hinblick auf den Fortgang der von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Umrüstung?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Vorsitzender,

Herr Kollege Stock,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es sind im Grunde genommen zwei Fragen, die der Kollege Stock gestellt hat, nämlich erstens, ob der Magistrat den Stadtverordneten den Revisionsbericht  zur Verfügung stellt, und zweitens, welche Konsequenzen der Dezernent daraus zieht. Lassen Sie mich die beiden Fragen zunächst so beantworten. Frage eins: Nein. Frage zwei: Keine. Da ich von dem einen oder anderen Kollegen nach den letzten Sitzungen darauf angesprochen worden bin, dass meine Antworten in der Fragestunde zu kurz wären, bitte ich um Nachsicht, dass ich die beiden Antworten an dieser Stelle ein Stück weit erläutere. Ich bitte aber dann auch um Nachsicht, wenn es darum gehen sollte, wegen der Länge meiner Antwort gerügt zu werden.

 

Zur ersten Frage, ob der Magistrat den Bericht der Stadtverordnetenversammlung zur Verfügung stellen wird. Die Antwort lautet Nein. Ich habe leider schon in der letzten Wahlperiode als Oppositionsführer die Erfahrung machen müssen, dass der Magistrat die Auffassung vertritt, dass Revisionsberichte grundsätzlich den Stadtverordneten und der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung zu stellen sind. Ich stehe natürlich in der Beschlusskontinuität des Magistrats. Die Fraktionen von SPD, LINKE. und damals FAG haben in der vergangenen Wahlperiode mehrfach versucht, den Magistrat durch Anträge im Haupt- und Finanzausschuss sowie in der Stadtverordnetenversammlung zu veranlassen, Revisionsberichte der Stadtverordnetenversammlung zur Verfügung zu stellen. Das ist von den damaligen Mehrheitsfraktionen von CDU und GRÜNEN immer mit rechtlichen Argumenten abgelehnt worden. Bei den einzelnen Argumenten verweise ich der Kürze halber auf die Aussage, die der damalige Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Haupt- und Finanzausschuss als Ablehnungsgrund immer genannt hat.

 

Zur zweiten Frage nach den Konsequenzen aus dem Revisionsbericht: Die Stadtverordnetenversammlung hat im Jahr 2014 zum ersten Mal den Beschluss gefasst, das war ungefähr in der Mitte des Jahres, den Magistrat aufzufordern, den Umbau von Gasleuchten auf LEDs in Angriff zu nehmen. Damals wurden auch für das Jahr 2014 ungefähr 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die natürlich in 2014, das versteht jeder, noch nicht verwendet worden sind. Für die Jahre 2015 bis 2017 sind damals pro Jahr rund fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden. Im Jahr 2015 haben dann neben den veranschlagten 5.087.000 Euro und den Resten aus 2014 insgesamt 6.772.000 Euro für die Umrüstung von Gasleuchten auf LEDs zur Verfügung gestanden. Von diesen 6.772.000 Euro sind in 2015 86.023 Euro ausgegeben worden. Im Jahr 2016 sind erneut 5.137.000 Euro veranschlagt worden, sodass unter Berücksichtigung der Restmittel in dem Jahr etwa 11,9 Millionen Euro für die Umrüstung zur Verfügung gestanden haben. Davon sind in 2016 1.087.185 Euro ausgegeben worden. In 2017 habe ich, da ich in der Kontinuität des Magistratshandelns stehe, erneut 5.185.000 Euro beantragt, die in 2016 von meinem Vorgänger schon eingestellt worden waren, sodass insgesamt 17 Millionen Euro zur Verfügung gestanden hätten. Dann hat mich allerdings - ich spreche jetzt über die Haushaltsanmeldungen Ende 2016 - ein Schock ereilt, weil der Stadtkämmerer auf den Magistrat zugegangen ist und verlangt hat, dass der Magistrat in dreistelliger Millionenhöhe Kürzungen im Haushalt vornimmt. Ich habe immer gedacht, die Aufstellung des Etats für das Jahr 2017, die ungefähr zur Jahreshälfte 2016 erfolgte, gilt so weiter. Aber da habe ich mich wohl geirrt. Die Kürzungen haben mich auch anteilig getroffen, was mich etwas aus der Bahn geworfen hat. Als Oppositionsführer war ich es nur gewohnt, die Zahlen nach oben zu setzen. Dass jetzt von mir verlangt wird zu kürzen, kam für mich überraschend. Ich habe dann einige unruhige Nächte verbracht, weil ich  .

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Ich stand dann vor den Alternativen, bei den Radwegen, beim barrierefreien Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs oder bei den Gaslaternen Kürzungen vornehmen zu müssen. Ich habe mich dann nach einer durchwachten Nacht, in der ich schweißgebadet aufgewacht bin, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. dazu entschlossen, eben nicht beim barrierefreien Ausbau der Haltestellen und auch nicht bei den Radwegen zu kürzen, sondern, so leid es mir tut, bei den Gaslaternen. An einer Stelle muss man die Ansätze eben kürzen. Die Stadtverordnetenversammlung hat mit ihrem Beschluss zum Haushalt meinen Kürzungsvorschlag wieder revidiert und die ursprünglich angesetzten 5.185.000 Euro wieder in den Haushalt gesetzt. Aber dann ist der Kämmerer gekommen und hat die Reste auf vier Millionen Euro gekürzt, sodass also im Grunde dasselbe im Haushalt steht. Ich war auch ein bisschen verwundert, wie das im Magistrat so zugeht, aber jedenfalls war das das letztendliche Ergebnis. Ich kann Ihnen aber die erfreuliche Mitteilung machen, dass im Jahre 2016 von den ungefähr zur Verfügung gestellten elf Millionen Euro 1.087.185 Euro ausgegeben worden sind. Im Jahr 2017 sind zum Stichtag 30. Oktober 991.617 Euro verausgabt worden, sodass ich Ihnen wiederum die erfreuliche Mitteilung machen kann, dass ich in diesem Jahr nicht nur das Ergebnis meines Vorgängers hinsichtlich der Umrüstung der Gasleuchten auf LEDs erreichen, sondern diese Zahl sogar noch übertreffen werde.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt habe ich das Problem, dass ich für 2018 ebenfalls 5.185.000 Euro angemeldet habe. Mich hat aber wieder ein Brief des Kämmerers erreicht, in dem er fordert, man müsste erneut einen dreistelligen Millionenbetrag einsparen. Jetzt stehe ich vor dem gleichen Problem wie letztes Jahr, dass ich mir nämlich überlegen muss, wo ich die Kürzungen anbringe. Ich schließe nicht aus, dass es an derselben Stelle geschieht wie im letzten Jahr. Das sind die Haushaltsrahmenbedingungen. Ich stehe unter dem Druck sowohl des Kämmerers als auch des Revisionsamtsleiters, der von den Dezernenten verlangt, dass sie ihre Anmeldungen dem tatsächlichen Mittelabfluss anpassen sollen. Als ich bei der Amtsübernahme gesehen habe, dass nur ein Bruchteil der Mittel abfließt, die dort im Haushalt stehen, war ich schwer geschockt und habe die Verwaltung um Stellungnahme gebeten, warum denn so wenig abfließt. Da sind mir mehrere Gründe genannt worden. Zum einen liegt das an der Personalausstattung, zum anderen sind es die üblichen technischen Probleme, Abstimmung mit SRM und anderen, und schließlich noch als ganz gewichtiger Punkt die anderen Abstandserfordernisse der LED-Leuten im Vergleich zu den Gasleuchten. Die Gasleuchten haben im Vergleich zu den LED‑Leuchten eine breitere Abstrahlcharakteristik. LED-Leuchten leuchten konzentrierter. Die Gasleuchten sind darüber hinaus schon vor Jahrzehnten errichtet worden. Zwischen den Gasleuchten hat man dann Bäume gesetzt, die inzwischen eine erhebliche Größe erreicht haben. Wenn man die Gasleuchten auf LED‑Leuchten umstellt, dann kommt es zu Problemen mit dem Raster. Das Baumraster und das Gasleuchtenraster haben übereingestimmt, aber das Raster der LED‑Leuchten stimmt dann nicht mehr überein mit dem Raster der Bäume. Das ist ein großes Problem, das die Umsetzung verzögert. Ich glaube deshalb nicht, dass es möglich ist, in den nächsten Jahren über das bisherige Ausmaß hinaus im Wesentlichen zu beschleunigen.

 

Darüber hinaus erlaube ich mir noch die Anmerkung, dass die Umrüstung von Gasleuchten auf LED‑Leuchten energiesparend erfolgen soll. So lange die Mainova, die die Gasleuchten betreibt, ihren Strom allerdings zum großen Teil aus Steinkohle erzeugt, bedeutet die Umrüstung von Gasleuchten auf LED‑Leuchten auch, dass bei der Beleuchtung in der Stadt Frankfurt der Primärenergiebedarf von Erdgas auf Steinkohle umgestellt wird. Das bitte ich auch zu bedenken bei der Beschlussfassung.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir haben in unserer Geschäftsordnung festgeschrieben, dass die Fragestunde entsprechende verlängert wird, sofern der Magistrat länger als fünf Minuten bei seiner Beantwortung einer Frage redet. Wir haben nach den Ausführungen von Stadtrat Oesterling daher jetzt ein Plus von sechs Minuten.

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Stock. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Das war jetzt eine sehr aufgeplusterte Antwort für die Frage. Warum die Verzögerungen aufgetreten sind, wissen wir alle. Warum zieht der Dezernent keine Konsequenzen aus dem Bericht des Revisionsamtes, in dem, zumindest laut Veröffentlichung, genau steht, dass man durch die Umrüstung auch 1,4 Millionen Euro einsparen kann? Das wäre langfristig gedacht doch sinnvoll, oder?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Lieber Kollege Stock, Ihre Frage verwundert mich jetzt, weil Sie gesagt haben, dass Ihnen die Gründe für die Verzögerungen bekannt seien. Wenn Ihnen die Gründe für die Verzögerungen bekannt sind, dann hätten Sie die Frage doch nicht stellen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe ausgeführt, dass das Problem komplex ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist halt so. Manchmal sind die Probleme eben komplexer als dass sie von einer einfach strukturierten ökologischen Sicht zu beurteilen wären.

 

                              (Zurufe)

 

Du kannst deine Meinung bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin einbringen, wie man die Komplexität von Entscheidungsfindungen im ökologischen Bereich vereinfacht. Vielleicht hilft euch das weiter.

 

Ein Problem stellen die nicht vorhandenen Stellen dar. Man müsste weitere Stellen schaffen. Leider sagen der Kämmerer und der Personaldezernent, dass es keine weiteren Stellen mehr über die Anzahl hinaus gibt, die wir bisher haben. Ich sage ganz offen, wenn ich vor die Wahl gestellt werde, zusätzliche Stellen für die Umrüstung von Gasleuchten auf LEDs oder für die Verkehrsüberwachung zu schaffen, dann entscheide ich mit für zusätzliche Stellen für die Verkehrsüberwachung. Denn im Bereich der Verkehrsüberwachung bekomme ich jede Woche einen ganzen Packen von Bürgereingaben, die von mir und vom Magistrat verlangen, dass wir die Verkehrsüberwachung sowie die Geschwindigkeitsüberwachung, die Kontrolle von Falschparkern und Radfahrern intensivieren sollen.

 

                              (Beifall)

 

Dagegen passt die Anzahl der Briefe, mit denen von mir gefordert wird, die Gasleuchten auf LEDs umzuwandeln, bequem in meine Rocktasche, auch wenn sie dadurch ein bisschen ausbeult.

 

Ein Punkt sind also die fehlenden Stellen. Der Antrag der GRÜNEN, auf dem der Koalitionsantrag E 20 beruht, mehr Geld zur Verfügung zu stellen, ist schon falsch gestellt. Sie müssten mehr Stellen zur Verfügung stellen, ohne dass das zulasten anderer Stellen in meinem Dezernat geht. Dann kann man die Umsetzung auch beschleunigen.

 

Ein weiterer Punkt ist, dass diese Maßnahme zunächst einmal im städtischen Haushalt ausschließlich als Ausgabe steht. Darüber kann man sich jetzt unterhalten, aber so ist die Haushaltssystematik eben. Es mag sein, dass sich das in 15 Jahren oder 20 Jahren umkehrt. Wenn man die 5.185.000 Euro pro Jahr dort veranschlagt, heißt das für die mittelfristige Finanzplanung - vier mal fünf Millionen Euro sind 20 Millionen Euro -, dass am langen Ende die Verschuldung der Stadt um 20 Millionen Euro eben nach oben geht. So ist die Haushaltssystematik und deshalb schreibt der Kämmerer immer seine Briefe, dass wir die Haushaltsverschuldung verringern sollen. Wenn ihr das anders regelt, mag das sein, aber so sind die Rahmenbedingungen. Deshalb tut es mir leid, es erneut sagen zu müssen, ich werde mich wahrscheinlich wieder gezwungen sehen, mich den Rahmenbedingungen unterzuordnen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat, vielen Dank für die sehr ausführliche Beantwortung. Eines hat mich allerdings stutzig gemacht. Wollen Sie wirklich behaupten, dass die Umstellung von Gas- auf LED-Beleuchtung den Primärenergieverbrauch und den Kohlendioxidausstoß nicht um 70 Prozent verringern würde? Das habe ich gerade Ihren Ausführungen zur Mainova entnommen.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich spreche jetzt nur davon, dass die Umrüstung von Gasleuchten auf LEDs dazu führt, dass von einer Gasversorgung auf Strom umgestellt wird, der bei der Mainova überwiegend aus Steinkohle erzeugt wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 839

 

 

auf. Fragesteller ist Frau Stadtverordnete Krause. Herr Stadtverordneter Dr. Rahn übernimmt die Fragestellung für sie. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Der amtierende Oberbürgermeister hat durch seinen Auftritt bei der diesjährigen Buchmesse den Konflikt zwischen verschiedenen politischen Strömungen gezielt angeheizt und befeuert und damit vermutlich auch linke Gewalttäter zu kriminellen Handlungen ermuntert. Der Oberbürgermeister ist jedoch ganz besonders dazu verpflichtet, auf Konfliktparteien mäßigend einzuwirken und neutral zu bleiben. Offensichtlich hat der höchstrichterliche Beschluss, mit dem dem Oberbürgermeister eine Verletzung seiner Neutralitätspflicht attestiert wurde, keine nachhaltige Wirkung gezeigt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat das Auftreten des Oberbürgermeisters auf der diesjährigen Buchmesse?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordneter Dr. Rahn!

 

Der Magistrat ist weiterhin fest davon überzeugt, dass es zu seinen Aufgaben gehört, klare antirassistische Positionen in der Öffentlichkeit zu vertreten, .

 

                              (Beifall)

 

. jeglicher Ausländerfeindlichkeit und jeglichem Antisemitismus zu widersprechen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Emmerling. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, sind Sie mit mir der Meinung, dass die Veranstalter der Buchmesse, nämlich der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und deren Ausstellungs- und Messe GmbH, durch ihr eigenes Engagement einer Protestdemonstration genau das unterstützt haben, was Sie den Frankfurtern auch geraten haben, und insofern Ihr Engagement von den Veranstaltern legitimiert worden ist?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Nicht nur das. Als ich dorthin gekommen bin, um diese Veranstaltung und auch den Stand der Anne Frank‑Begegnungsstätte zu besuchen, ist mir mitgeteilt worden, dass schon der Vorstand des Börsenvereins dagewesen sei. Ich glaube, das ist typisch für Frankfurt, weil auch diejenigen, die am Anfang in solchen Fragen erst einmal neutral auftreten und keine Meinung vertreten haben, schon irgendwann spüren, dass es auch in der Biografie unserer Bundesrepublik Deutschland wichtig ist, was diese Stadt in ihrer großen Mehrheit schon festgestellt hat, nämlich dass diese Stadt immer sehr offen, sehr tolerant und nachsichtig ist. Trotzdem macht die große Mehrheit immer wieder deutlich, nicht nur der Oberbürgermeister, der Magistrat und das Stadtparlament, dass in dieser Stadt Platz für vieles ist, aber nicht für Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus oder Antisemitismus.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Romic‑Stojanovic. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, die AfD hat sich offenbar mit dem bestehenden Beschluss eine andere Wirkung Ihnen gegenüber erhofft. Was muss den passieren, dass, wie von der AfD erwünscht, Sie sich nicht mehr trauen, Ihre Meinung über Rechtspopulismus zu äußern?

 

                              (Zurufe)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Das wird niemals gelingen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 840

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Intersexualität bezeichnet Individuen, die genetisch, chromosomal und hormonell nicht eindeutig als männlich oder weiblich kategorisiert werden können. Die Universitätsklinik Frankfurt betreibt unnötige kosmetische .geschlechtsangleichende. Operationen beziehungsweise Genitalverstümmelung an Intersex-Kindern.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Kinder werden seit 2012 jährlich in Frankfurter Kliniken zur Herstellung eines eindeutigen Geschlechts ohne medizinische Notwendigkeit operiert, und wie steht der Magistrat zu dieser Praxis?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Frau Stadtverordnete Hahn!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Auf Nachfrage hat das Frankfurter Universitätsklinikum dem Magistrat folgende Ausführungen übermittelt: Erstens, am Universitätsklinikum Frankfurt werden ausschließlich operative Eingriffe beziehungsweise Interventionen durchgeführt, für die eine medizinische Indikation vorliegt.

 

Zweitens, an der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie - in dieser Form bestehend seit 01.11.2008 - werden keine geschlechtsangleichenden Operationen bei Patienten mit Intersexualität beziehungsweise Disorders of Sex Development durchgeführt.

 

Drittens, es werden indikationsgerecht genetisch nachweisbare Jungen - männliches Geschlecht - mit Hypospadien, das ist eine angeborene Entwicklungsstörung der Harnröhre, operiert. Pro Jahr werden circa 40 dieser Eingriffe durchgeführt, so auch in 2017.

 

Soweit die Auskunft der Uniklinik. Durch die anderen angefragten Krankenhäuser und Kinderkliniken - Klinikum Frankfurt‑Höchst und Bürgerhospital beziehungsweise Clementine Kinderhospital - werden nach deren Auskunft .geschlechtsangleichende. Operationen ebenfalls nicht durchgeführt.

 

Soweit die Antworten, die der Magistrat von den angefragten Kliniken erhalten hat. Demnach bestreiten die Kliniken ausdrücklich eine Praxis im Sinne der Fragestellung. Dies hindert den Magistrat jedoch nicht daran, eine klare Haltung einzunehmen und diese, sollten ihm anderslautende Belege beigebracht werden, entsprechend im Rahmen seiner Möglichkeiten zu vertreten. Der Magistrat ist explizit der Auffassung, dass intersexuelle Menschen als ein Teil gesellschaftlicher Vielfalt die Akzeptanz, den Respekt und die Unterstützung der Gesellschaft erwarten dürfen. Zugleich müssen sie vor medizinischen Fehlentwicklungen und Diskriminierungen geschützt werden. In seiner Haltung befindet sich der Magistrat im Einklang mit dem Deutschen Ethikrat, der in seiner Stellungnahme zur Intersexualität unter anderem zur medizinischen Behandlung den überragenden Stellenwert der höchstpersönlichen Entscheidung betont: .Irreversible medizinische Maßnahmen zur Geschlechtszuordnung bei Disorders of Sex Development-Betroffenen, deren Geschlechtszugehörigkeit nicht eindeutig ist, stellen einen Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Wahrung der geschlechtlichen und sexuellen Identität und das Recht auf eine offene Zukunft und oft auch in das Recht auf Fortpflanzungsfreiheit dar. Die Entscheidung über solche Eingriffe ist höchstpersönlich und sollte daher grundsätzlich von den entscheidungsfähigen Betroffenen selbst getroffen werden. . Im Zweifel sollte die Entscheidungsfähigkeit der Betroffenen abgewartet werden..

 

Mit Blick auf das begrüßenswerte jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 10. Oktober 2017, in dem das Gericht dem Bundesgesetzgeber bis Ende 2018 Zeit gibt, eine dritte Möglichkeit zu schaffen, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen, stellt der Magistrat fest, dass die tatsächliche bundespolitische Auseinandersetzung mit Intersexualität in Qualität und Konsequenz leider nach wie vor hinter der fachlichen und zivilgesellschaftlichen Debatte zurückbleibt, stammt doch zitiertes Papier des Deutschen Ethikrates bereits aus dem Jahr 2012 und nimmt beispielsweise in seinen Empfehlungen zum Personenstandsrecht das besagte Urteil vollständig vorweg. Kurz gesagt: Man hätte damals schon schlauer sein können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Hahn. Bitte!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, Sie haben gesagt, die Uniklink - falls ich es richtig verstanden habe - betreibt Operationen beziehungsweise Interventionen bei medizinischen Indikationen. Können Sie diese bitte definieren?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Das kann selbstverständlich nur die Uniklinik, die aber den konkreten Bereich der Hypospadien angesprochen hat. Das ist ein Thema, zudem ich Ihnen durchaus noch etwas sagen kann. Wir setzen uns jetzt mit sehr komplexen medizinischen Fragestellungen auseinander, die auch durchaus ethischen Betrachtungen zugänglich sind. Weil ich erwartet habe, dass Sie genau zum Thema Hypospadien Nachfragen stellen werden, möchte ich Ihnen folgendes Zitat wiedergegeben. Es stammt aus der genannten Stellungnahmen des Deutschen Ethikrates aus dem Jahre 2012: .Die embryonale Entwicklung des Urogenitalsystems mit der Ausbildung eines davon getrennten Enddarms führt in sehr seltenen Fällen zu schweren behandlungsbedürftigen Fehlbildungen, bei denen die gegengeschlechtlichen Merkmale der Genitalien eher in den Hintergrund treten.. In Klammern wird dann explizit die Hypospadie genannt. Das heißt, wir bewegen uns auf einem Feld, auf dem in jedem Einzelfall, davon gehe ich aus, sowohl die Angehörigen wie auch die behandelnden Ärzte eine sehr differenzierte Entscheidung treffen. Bezüglich dieser Entscheidungen sollte man - dazu würde ich an dieser Stelle schon raten - etwas zurückhaltender mit Bezeichnungen wie .Genitalverstümmelung. und .geschlechtsangleichende Operationen. sein.

 

                              (Beifall)

 

Diese Fälle gibt es durchaus. Die sind mir auch bekannt, auch wenn ich über keine Informationen aus Frankfurt verfüge. Aber ich glaube, gerade bei so sensiblen Themen sollten wir imstande sein, auch sehr differenziert zu argumentieren und vielleicht nicht mit solchen doch sehr harten Vorwürfen zu arbeiten. Es sei denn, sie wären zu belegen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage stellt Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vielen Dank für Ihre sehr ausführliche medizinische Beschreibung. Ich habe verstanden, dass es sich um eine sehr überschaubare Anzahl von Fällen handelt. Meine Frage geht eigentlich dahin, dass bei den Fällen, die als medizinisch indiziert, also notwendig, erscheinen, die Universitätsklinik sowohl die Eltern als auch die Erziehungsberechtigten natürlich in diesen Prozess mit einbezieht und das nicht allein entscheidet. Habe ich Sie da richtig verstanden?

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich habe beschrieben, dass ich davon ausgehe, dass es so gehandhabt wird und dass mir keine anderen Informationen vorliegen.

 

Ein kleiner Hinweis in Ihre Richtung: Ich finde es nicht angemessen, hier von .Fällen. zu sprechen, denn es handelt sich um konkrete Personen, und die Anzahl dieser Personen sagt in diesem Zusammenhang überhaupt nichts über die Frage von Diskriminierung aus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Stadtverordneter, wenn ich es so einleite, dann erzeuge ich ein Umfeld, denn es sind ja nur ganz wenige. Ich habe Ihnen geraten, dass man vorsichtig sein muss, wie man in dem Punkt redet. Ich kann nur sagen, das Verfassungsgerichtsurteil ist eine schallende Ohrfeige für all diejenigen, die meinten, sich bei diesem Thema mit anzüglichen Bemerkungen oder einfach mit totschweigen über die Runden retten zu können. Das unterstelle ich jetzt hier erst einmal niemandem, aber es ist gesellschaftliche Realität.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Ich darf Ihnen mitteilen, dass wir drei Anmeldungen für eine Aktuelle Stunde haben, und zwar die erste zur Frage Nr. 838, angemeldet von den GRÜNEN, hier geht es um die Gaslaternen. Die zweite Anmeldung ist zur Frage Nr. 836 von der SPD-Fraktion zum Bau- und Immobilienmanagement, und die dritte Anmeldung kommt von der AfD-Fraktion zur Frage Nr. 839, Ereignisse auf der Buchmesse.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 841

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel‑Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Ich habe mich eben ziemlich über die letzte Frage aufgeregt, deswegen muss ich erst einmal Luft holen. Entschuldigung.

 

Nachdem die Umgestaltung des Platzes an der Hauptwache bedauerlicherweise seit vielen Jahren nicht angegangen wurde, scheint sich die neue Koalition im Römer dieses Themas endlich annehmen zu wollen. Im Koalitionsvertrag steht hierzu unter anderem: .Wir werden im ersten Halbjahr 2017 einen städtebaulichen Wettbewerb zur Neugestaltung des Platzes .An der Hauptwache. ausschreiben. Es sollen sowohl Vorschläge mit Erhalt des breiten Zuganges als auch mit dessen Schließung erarbeitet werden..

 

Ich frage den Magistrat: Wie ist der aktuelle Sachstand bei diesem Thema, und wann ist mit den Ergebnissen eines städtebaulichen Wettbewerbes zu rechnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stadtrat Oesterling, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Der städtebauliche Wettbewerb wird durch das Planungsdezernat, das hier federführend ist, vorbereitet, und bis zu diesem Zeitpunkt durchgeführt. Die Stadtverordnetenversammlung hat dann selbstverständlich die Möglichkeit, bei einer solch zentralen Frage wie der Gestaltung eines zentralen Platzes in dieser Stadt, ausführlich und auch mit der Öffentlichkeit zu diskutieren. Am Ende dieses Prozesses wird dann ein Beschluss stehen. Da ich nicht über die Fähigkeit zur Prognose verfüge, jedenfalls nicht bei so schwierigen Themen, vermag ich angesichts der Problematik, dass über die weitere Öffnung des Platzes an der Hauptwache oder die Schließung, die seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert wird, nicht vorauszusehen, wann dieser Diskussionsprozess zum Abschluss kommt.

 

Ich kann Ihnen nur sagen, dass die VGF relativ zeitnah mit der Erneuerung der unterirdischen Anlagen, was die Technik betrifft, beginnen wird, denn diese Anlagen sind 1968 eröffnet worden, sie stammen also konstruktiv aus den Jahren 1964, 1965, 1968, und das ist jetzt ein halbes Jahrhundert her, sodass diese Anlagen - ich hatte die Gelegenheit, mich einmal durchführen zu lassen, nachdem ich Dezernent geworden bin, alleine würde man sich dort verlaufen - dringend sanierungsbedürftig sind. Es besteht Übereinstimmung, dass während der Wettbewerb durchgeführt wird, zunächst durch die VGF die technischen Anlagen im Untergrund, wenn ich das so sagen darf, erneuert werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, ich habe Ihnen technische Hilfe dort im Glashalter zur Verfügung stellen lassen.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Danke, ich habe ein Bonbon.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gut, denn wir wollen ja nicht, dass der Magistrat in Schwierigkeiten steckt. Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oesterling, wie ich Sie kenne, muss Ihnen die Antwort persönlichen und körperlichen Schmerz bereitet haben.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Nein, das war mein trockener Hals.

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(fortfahrend)

 

Das war ja auch eine Frage, auf die man lieber überhaupt nicht antwortet. Ich frage: Warum erfolgt, wenn ich nach dem städtebaulichen Wettbewerb frage, der ja eindeutig in den Händen des Planungsamtes liegt, keine Antwort beziehungsweise die Antwort nicht durch den zuständigen Dezernenten?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Das weiß ich jetzt auch nicht. Die Zuteilung ist halt durch den Magistrat, durch das Hauptamt, durch den Oberbürgermeister geschehen. Vermutlich aus der guten Absicht heraus, dass das gesamte Bauwerk mutmaßlich im Eigentum der VGF ist. Ich habe allerdings gelernt, dass das nicht unbedingt stimmt, sondern einige Teile gehören dem Liegenschaftsamt. Also herauszukriegen, was bei diesem Baugebiet wem gehört, ist eine Wissenschaft für sich. Soweit nehme ich Ihre Nachfrage zur Kenntnis, aber ich kann Ihnen keine andere Antwort geben. Tut mir leid, Elke.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Baier von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Wenn ich mich richtig erinnere, gab es in den letzten 20 bis 30 Jahren immer wieder die Nachricht, dass die VGF nicht weiß, welche Leitungen sich im Boden befinden. Wie kommen Sie zu der Aussage, dass in absehbarer Zeit die VGF weiß, was unter dem Boden liegt?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich kann mich den Bemerkungen zu Beginn der Fragestunde anschließen. Es gehört zu den Mysterien unserer Zeit, dass manchmal in dieser Stadt niemand weiß, wofür er zuständig ist, aber trotzdem passiert etwas. Insofern steht das ja nicht im Widerspruch.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ja, das ist manchmal gut und manchmal so na ja. Es gibt eine vierte Anmeldung zu einer Aktuellen Stunde, und zwar von der LINKE.-Fraktion, zur Frage Nr. 840 zu den geschlechtsangleichenden Operationen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 842

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Am 07.11.2017 fand eine Informationsveranstaltung des Ortsbeirates 16 zu dem im Juni 2017 durch die Stadt Frankfurt erteilten Bauvorbescheid für den Bau eines islamischen Kulturzentrums in der Bessemerstraße 7 statt. Dabei führte ein Vertreter des Bauvoranfragestellers aus, dass der I.I.S. e. V. bereits im Jahre 2013 an das AmkA herangetreten sei und um Beratung sowie Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück gebeten habe.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Kontakte gab es zwischen dem I.I.S. e. V. und dem AmkA diesbezüglich in den letzten vier Jahren, und welche Informationen wurden dem I.I.S. e. V. seitens des AmkA zur Verfügung gestellt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Mund!

 

Der I.I.S. e. V. ist 2013 mit der Bitte um Unterstützung und Begleitung bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten an das AmkA herangetreten. Das AmkA hat den Gemeindevorstand über die Wege und Zuständigkeiten sowie Verantwortlichkeiten in der Stadt Frankfurt am Main beraten und aufgeklärt.

 

Auf der vom Verein I.I.S. am 21.06.2013 veranstalteten Informationsveranstaltung mit dem Titel .Projekt Zukunft. informierte der Verein die Frankfurter Politik und Bürgerinnen und Bürger über das Vorhaben. 2013 wurde von der Gemeinde jedoch kein Objekt beziehungsweise Grundstück erworben. Das AmkA hatte danach mit dem I.I.S. e. V. bezüglich des Bauvorhabens und des Grundstückerwerbs keinen Kontakt. Über die neuen Pläne des Kaufs wurde das AmkA nicht informiert.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Weber, für die Informationen. Wie bewerten Sie als Integrationsdezernentin den Umstand, dass das AmkA zu dieser Podiumsdiskussion des Ortsbeirates 16 nicht eingeladen war beziehungsweise keinen Vertreter dorthin entsandt hat?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Einladungen auszusprechen obliegt natürlich zunächst einmal dem Ortsvorsteher beziehungsweise der Ortsvorsteherin. Ich erkläre es mir so, dass es bei dieser Veranstaltung zunächst um eine Baumaßnahme ging beziehungsweise um eine Bauvoranfrage, insofern ist die zuständige Bauaufsicht eingeladen gewesen, das heißt, zuständig war das Dezernat IV und die Bauaufsicht. Sie waren auch dort, und, soweit ich es berichtet bekommen habe, die Fragen sind umfassend geklärt worden.

 

Insofern erklärt es sich mir relativ plausibel. Bauvoranfragen oder Bauanträge werden ja ohne Ansehen des Antragstellers genehmigt. Es geht da um andere Fragen, es geht um das Bauvorhaben an sich, die Parkplätze, die Lärmbelastung und so weiter. Eine inhaltliche Bewertung der Antragsteller findet in diesem Verfahren nicht statt. Ich denke, der Magistrat sollte auch nicht den Eindruck erwecken, als wäre es so. Natürlich kann der Ortsbeirat zu bestimmten Fragen Sitzungen durchführen, er kann auch Experten einladen. Ich denke aber, dass es in diesem Fall inhaltlich tatsächlich um das Bauvorhaben ging, insofern hatte das AmkA, was die Frage des Bauvorhabens betrifft, nichts beizutragen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt ebenfalls von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Eine weitere Frage, die sich mir stellt, ist, ob Sie der Auffassung sind, dass durch eine professionelle Begleitung des Moscheevereins seitens des AmkA und des Liegenschaftsamtes bei der Grundstücksuche die unglückliche Auswahl für die bezüglich des vorgesehenen Nutzungsumfangs völlig ungeeignete Liegenschaft Bessemer Straße 7 hätte vermieden werden können.

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Das mag so sein, aber darüber kann ich nur Vermutungen anstellen. Es ist aber übliche Praxis hier in Frankfurt, dass im Vorfeld einer Bauvoranfrage oder auch eines Bauantrages die Antragsteller Kontakt mit der Bauaufsicht aufnehmen und entsprechende Fragen klären. Natürlich - so weiß ich es auch von meinen Kollegen im Liegenschaftsamt - sind die Kolleginnen und Kollegen gerne bereit, behilflich zu sein. Ich weiß, dass dies im Vorfeld nicht erfolgt ist. Vielleicht hätte man durch eine solche Kontaktaufnahme die eine oder andere Frage, die im Ortsbeirat besprochen wurde, schon im Vorfeld klären können, da gebe ich Ihnen recht. Das hätte vielleicht durchaus hilfreich sein können. Es ist aber nicht erfolgt. Insofern liegt auch da die Zuständigkeit und die Ansprechperson im Bereich der Bauaufsicht, und auch das hat das AmkA bei seiner Beratung im Jahr 2013 bereits deutlich gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 843

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Laut einem Bericht der FR versuchte in der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein, CDU, mit offensichtlich alkoholisierter Entourage Zugang zum ehemaligen Gefängnis in der Klapperfeldstraße zu erhalten. Laut Medienbericht habe er lautstark darauf hingewiesen, dass die Arbeit des Klapperfelds aus öffentlichen Geldern gefördert werde und er und seine Begleiter daher Zugang erhalten müssten.

 

Daher frage ich den Magistrat: Ist geplant, allen Vertretern der öffentlichen Hand - und so auch meiner bescheidenen Persönlichkeit - pauschal Zugang zu allen mit öffentlichen Geldern geförderten Einrichtungen zu gewähren, und schließt das auch das Waldstadion oder die Alte Oper mit ein?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvor-steher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann,

meine Damen und Herren!

 

Ich beantworte die Frage gerne wie folgt:

 

Herr Wehnemann, es freut mich sehr, dass Sie als Verteter der Partei DIE PARTEI respektive als Mitglied der Fraktion DIE FRAKTION Äußerungen von Mitgliedern der Hessischen Landesregierung nicht nur aufmerksam verfolgen, sondern sich zu eigen machen und auf elegante Art und Weise in die hiesige kommunalpolitische Debatte einbringen. Frei nach der Devise, wenn ich schon nicht in den Landtag komme, dann hole ich mir wenigstens die dorthin gehörende Debatte hier her.

 

Da Sie ja bekanntermaßen frei von jeder Form von Spesenrittertum sind, bin ich mir sicher, dass es Ihnen bei der Frage um mehr geht, als einfach nur um den kostenlosen Eintritt in die verschiedenen Kultur- und Freizeiteinrichtungen der Stadt.

 

Ich muss Ihnen aber - damit keine unnötige Vorfreude aufkommt - leider mitteilen, dass nach den geltenden rechtlichen Bestim-mungen auch die Nutzer von mit öffentlichen Geldern geförderten Einrichtungen das Hausrecht dort in dem Gebäude genießen. Daran kann und will der Magistrat nichts ändern. Ich muss Ihre Frage deshalb verneinen. Sie sind weiterhin auf das Goodwill der Institutionen angewiesen.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ist das eine Zusatzfrage? Ja, dann kommt die erste Zusatzfrage von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Wir sind gespannt. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Kurz aus dem Bauch heraus: Meine Partei hat es natürlich begrüßt, was der Wissenschaftsminister Rhein dort gemacht und versucht hat, in alkoholisiertem Zustand dort hineinzukommen. Wie bewertet denn der Magistrat ein solches Vorgehen eines Landesministers? Ist es statthaft?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, der Grad der Alkoholisierung oder ob überhaupt Alkohol im Spiel war, das ist alles nicht dokumentiert. Die Frage ist, ob man sich verschiedene Institutionen anschauen kann oder nicht. Dass jemand, der Wissenschaftsminister ist, kulturinteressiert ist und sich auch ein Bild von dem, was dort an sinnvoller ehrenamtlicher Arbeit gemacht wird, machen will, ist grundsätzlich nicht verwerflich. Er hat sich lediglich in den Öffnungszeiten vertan, Herr Wehnemann.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Schneider, so leicht kommen Sie nicht davon. Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Frau Ditfurth. Bitte!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(Zusatzfrage)

 

Mir geht es auf die Nerven, wie albern die Diskussion hier ist. Das Klapperfeld ist eine Einrichtung, die, wie allseits bekannt ist, politisch bedroht wird, wie andere Einrichtungen auch. Es gibt in dieser Stadt noch ein paar andere Projekte, die große Probleme mit der Staatsseite haben. Diese lächerliche Frage von Nico, die eigentlich nur der eigenen Eitelkeit dient, sorry. Aus manchen Sachen lassen sich schlecht Witze machen. Also, wenn nachts bei einem Projekt, das unter einem gewissen politischen Druck steht und auch von der Polizei beobachtet wird, eine Gruppe um einen Landesminister sichtbar alkoholisiert - natürlich hat das Klapperfeld keine Blutproben genommen, völlig richtig - an der Tür rüttelt und Einlass begehrt mit der unglaublich herrschsüchtigen .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth, das ist die längste Frage in der Geschichte des Stadtparlaments, wenn man es schafft, mit dem Format zu arbeiten.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich muss das jetzt aber loswerden, weil vorher so viel Müll erzählt wurde.

 

Der Dezernent hat sich keine Mühe gegeben, auf die Substanz der Frage, sofern sie schwach erkennbar war, eine Antwort zu geben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Frage bitte, Frau Ditfurth!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Wie bewerten Sie es, Herr Schneider, dass ein Landesminister namens Rhein, mit dem Sie, glaube ich, auch befreundet sind, nachts vor einem linken Projekt randaliert und gegen alle Regeln Einlass begehrt?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Was könnte es für andere Projekte in der Stadt bedeuten, wenn das sozusagen Schule macht, weil es heute durch Lächerlichmachen nicht ernst genug genommen wird?

 

Danke!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Viel Spaß, Herr Schneider.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrte Frau Ditfurth, da war mehr Meinungsäußerung als Frage. Den ersten Teil kann ich deshalb nicht beantworten, sondern erst einmal einfach nur feststellen, dass ich es ertragen habe, Ihnen zuzuhören. Was dort genau passiert ist, ob randaliert worden ist oder nicht, ob geklingelt oder geklopft wurde, das wissen Sie so wenig wie ich. Ich für meinen Teil war zumindest nicht dabei, und Sie wahrscheinlich auch nicht. Sofern man es der Zeitung entnehmen kann, wurde geklopft oder geklingelt, es wurde gesagt, dass nicht aufgemacht wird, und ich glaube, damit ist die gesamte Substanz - Sie hatten ja von der Substanz der Frage gesprochen - abschließend beantwortet. Es wurde geklingelt, es wurde kein Einlass gewährt, und damit war der Vorgang zu Ende.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Ditfurth, es spielt keine Rolle, ob jemand, der klingelt, klopft oder wie auch immer Einlass begehrt, Minister ist oder nicht. Ich nehme an, Sie haben zuweilen auch schon einmal irgendwo geklopft und sind vielleicht nicht hereingelassen worden. Wenn Sie es bei mir machen würden, wäre es zumindest so.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich glaube nicht, dass es irgendetwas mit einem öffentlichen Amt zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 844

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Ich habe heute noch nichts getrunken und auch noch nicht randaliert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich möchte eine nüchterne Frage stellen.

 

Das ehemalige Polizeipräsidium in der Friedrich-Ebert-Anlage steht viel zu lange leer und ist ein Zankapfel zwischen seinem Besitzer, dem Land Hessen, und der Stadt Frankfurt. Angesichts der Wohnraumnot in Frankfurt und dem offensichtlichen Gewinnstreben der schwarz-grünen Landesregierung ein armseliges Trauerspiel. Doch wie sieht es mit dem Denkmalschutz des seit 15 Jahren leer stehenden Gebäudes aus?

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Wie ist der aktuelle Sachstand zum Denkmalschutz des ehemaligen Polizeipräsidiums?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

lieber Bernhard Ochs!

 

Im Jahr 2000 hat das zuständige Landesamt für Denkmalpflege Hessen den gesamten hinteren Teil des Kulturdenkmals, ein Zeugnis des gründerzeitlichen Verwaltungsbaus, zur Disposition gestellt. Erhalten bleiben müssen jedoch die straßenseitigen Gebäude entlang der Friedrich-Ebert-Anlage. Das ist das, was noch heute unter Denkmalschutz steht. Das muss auch entsprechend bei der Umsetzung des Bebauungsplans berücksichtigt werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANK-FURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, habe ich es richtig verstanden, dass der Denkmalschutz für das ehemalige Polizeipräsidium vom Land ausgeht, und dass es sein könnte, dass das Land einen entsprechenden Denkmalschutz in der Kategorie vielleicht etwas verzögert hat?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Zur ersten Frage: Ja, es ist das Landesdenkmalamt. Die Denkmalpflege des Landes Hessen hat den hinteren Bereich aus dem Denkmalschutz herausgenommen. Das hat aber nichts zur Verzögerung der Umsetzung des B-Plans beigetragen, da haben andere Kriterien eine Rolle gespielt.

 

Zur anfangs gestellten Frage, wo auch einige Punkte wie die Auseinandersetzung zwischen Land und Stadt enthalten waren: Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. Das ist nicht wichtig, wichtig ist aber, dass wir wieder in der Spur sind und uns auf den Weg machen, den B‑Plan für den hinteren Teil umzusetzen, und zwar mit einem städtebaulichen Ziel, das im Sinne der Stadt Frankfurt ist. Die Landesdenkmalpflege hat nichts zur Verzögerung des Ganzen beigetragen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Josef, bei dem Polizeipräsidium stehen ja jetzt seit über 15 Jahren 15.000 Quadratmeter leer. Dort ist geplant, über 100.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche zu bauen. Ist Ihnen bekannt, wie viele Quadratmeter, die im Besitz des Landes Hessen sind, in Frankfurt derzeit noch leer stehen?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Das ist mir nicht bekannt. Das müsste ich nachschauen und nachliefern. Grundsätzlich kann ich aber begrüßen, dass auch im Masterplan Wohnen des Landes Hessen vorgegeben ist, dass Flächen in öffentlicher Hand nicht mehr meistbietend vergeben werden, sondern nach Konzeptvergabe.

 

Das begrüßen wir außerordentlich. Deswegen war es richtig und wichtig, dass wir auf dem Gelände des Polizeipräsidiums, insbesondere im Straßengeviert Polizeipräsidium, Falkschule und der Matthäuskirche, durch eine B-Plan-Änderung deutlich machen, welche Rahmenbedingungen wir angesichts knapper werdender Flächen in der Stadt Frankfurt und dem steigenden Bedarf, den wir haben, auf den wenigen Flächen noch umsetzen können. Da geht es nicht nur um die Frage von bezahlbarem Wohnraum, sondern am Ende geht es tatsächlich auch um eine angemessene Berücksichtigung der Denkmalpflege für den vorderen Bereich, um


eine Nutzungsmischung, um schöne Wegeverbindungen zwischen den einzelnen Straßengevierten und um eine Außen- und Grünfläche, die für diesen Bereich angemessen ist. Auch die soziale Infrastruktur, wie die Turnhalle für die Falkschule, spielt letztendlich eine Rolle. All das wollen wir dort abbilden und ist soweit auch bereits mit dem Land abgesprochen.

 

Wie gesagt, wir sind jetzt wieder in der Spur und auf einem guten Weg. Es war wichtig, dies im Vorfeld mitzugeben, und von daher weiß ich nicht, wie viel Quadratmeter das Land Hessen hier hat. Ich kann nur sagen, dass ich es außerordentlich begrüße, dass insbesondere die Flächen der öffentlichen Hand, sowohl kommunal, Land und auch Bund, nicht mehr meistbietend vergeben werden, sondern nach Konzeptvergabe. Das ist der richtige Weg.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich noch die Frage von Frau Tafel-Stein beantworten: Wir sind momentan bei der Hauptwache noch nicht in einen Wettbewerb gegangen, weil wir diesen Weg schon einmal gegangen sind. Es gab einen Wettbewerb, bei dem sich aber herausgestellt hat, dass die technischen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen an der Hauptwache nicht das mitbringen, was das Wettbewerbsergebnis erbracht hatte. Das heißt, das Wettbewerbsergebnis hätte nicht umgesetzt werden können. Deshalb wollen wir jetzt erst einmal den technischen Rahmen klären, technische Gebäudeausstattung, Statik, Brandschutz und so weiter. Diesbezüglich gibt es eine Untersuchung von der VGF. Wenn wir die Ergebnisse haben, können wir anhand derer sagen, was dort möglich ist, und nicht den Fehler wiederholen, den man vor einigen Jahren schon einmal gemacht hat, als sich nach dem städtebaulichen Wettbewerb herausgestellt hat, dass dieses Ergebnis gar nicht umsetzbar war, weil die Rahmenbedingungen wie Technik, Statik und so weiter das gar nicht zulassen. Warten wir also die Ergebnisse der VGF ab, dann gehen wir in einen Wettbewerb. Das ist der Grund, warum es sich verzögert. Sehen Sie es mir bitte nach, aber das ist der richtige Weg, weil wir dann auf der sicheren Seite sind.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Damit ist die Fragestunde abgeschlossen. Ich darf die nicht aufgerufenen Fragen ab Nr. 845 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung überweisen und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Wir kommen jetzt zu den bisher vier angemeldeten Aktuellen Stunden. Ich lese noch einmal vor, welche es sind: Es handelt sich um die Frage Nr. 838 zu den Gaslaternen, angemeldet von den GRÜNEN, die Frage Nr. 836 zum Bau- und Immobilienmanagement, angemeldet von der SPD-Fraktion, die Frage Nr. 839 zur Buchmesse, angemeldet von der AfD-Fraktion, und die Frage Nr. 840 zu den geschlechtsumwandelnden Operationen, angemeldet von der LINKE.-Fraktion. Gibt es weitere Anmeldungen für die Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist bei vier Aktuellen Stunden auf 15 Minuten pro Aktueller Stunde aufzuteilen. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Die jeweils anmeldende Fraktion hat das Recht der ersten Wortmeldung. Das ist bei der Frage Nr. 838 die GRÜNE-Fraktion, und ich darf Sie bitten, die Wortmeldezettel hier abzugeben. Zur ersten Wortmeldung erteile ich Herrn Stock von den GRÜNEN das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 838

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Klaus Oesterling!

 

Ich glaube, an der Länge deiner Antwort auf den zweiten Teil meiner Frage hat man eindeutig gemerkt, dass du ins Schwimmen gekommen bist und letztendlich nur mit Nebelkerzen geworfen hast. Eine Antwort, warum es nicht schneller geht, bist du letztendlich schuldig geblieben, und da drängt sich der Verdacht auf, dass es einfach so ist, dass du es nicht willst und deshalb nutzt du alle Argumente, die vermeintlich dagegen sprechen.

 

Es gab eine Entscheidung, die gestern verkündet wurde, dass die VGF zukünftig keinen Kohlestrom mehr beziehen soll. Das finden wir gut, und das begrüßen wir. Allerdings wirkt es nicht so ganz glaubwürdig, wenn man sagt, ich will trotzdem bei den Gasleuchten bleiben. Das war die Antwort, die wir vorhin gehört haben. Wer sagt, dass wir bei der VGF aus der Kohle herauswollen, aber dann nicht konsequent die Gasumstellung in der Straßenbeleuchtung umsetzt, der handelt nicht konsequent, sondern unglaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

Wenn die Argumentation an der Stelle die ist, dass die Straßenbeleuchtung zukünftig nicht mehr mit Gas, sondern mit Kohlestrom bewerkstelligt wird, dann gilt immer noch das Argument vom Revisionsamt, so denn der Bericht richtig ist, nämlich, auch dann würden 70 Prozent des Kohlendioxidausstoßes zurückgehen. Aber auch da gilt, lieber Klaus Oesterling, wie wäre es denn, auch bei der Straßenbeleuchtung Ökostrom zu beziehen? Dann wäre deine gesamte Argumentation futsch. Ich habe gute Erfahrungen als Kunde mit Mainova Natur produziertem Ökostrom, den bietet das Unternehmen an. Das könnte man ganz einfach machen, dann würde sich diese Nebelkerze von dir auch in Luft auflösen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will noch einmal darauf eingehen, um was es hier geht. Es gibt in den Umrüstgebieten - ich sehe das jeden Morgen bei mir - immer wieder Straßenlaternen, die schlichtweg einfach ausfallen. Das ist für die Bürgerinnen und Bürger gefährlich. Die Umrüstung ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Da ist es doch absurd, immer wieder auf den Haushalt zu verweisen und herumzujammern, dass der Kämmerer so böse sei. Wenn man dort langfristig 1,4 Millionen Euro einsparen kann, dann wäre das doch für einen verantwortungsvollen Dezernenten genau der richtige Ansatz zu sagen, dass man das dann konsequent umsetzt, weil es ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist. Wir erwarten, dass jeder im Magistrat auch die entsprechenden Stadtverordnetenbeschlüsse umsetzt. Das Geld ist vorhanden.

 

                              (Beifall)

 

Auch die Anlaufschwierigkeiten sind beiseitegeschafft. Insofern mehr Tempo bei der Umrüstung der Gasleuchten. Die Ökologie aber auch der Stadtsäckel würden es Ihnen danken. Dann können Sie das Geld auch weiterhin für wichtige Projekte einsetzen. Da sind wir ganz bei Ihnen, wie beispielsweise bei dem Ausbau der Radwege. Wir freuen uns auf Ihre Ergebnisse bei den Radwegen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema Gasleuchten und Gaslicht ist nicht deshalb spannend, weil es ganz zweifelhaft in der Filmgeschichte mit Ingrid Bergman in der Verfilmung von George Cukor einer der spannendsten Filme überhaupt war, der sich an diesem Thema aufgehängt hat. In Frankfurt geht es ein bisschen langsamer und weniger spannend zu. Um das auch zu sagen, Klaus Oesterling ist sicher nicht Ingrid Bergman.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir müssen einfach schauen, dass wir das Thema sachlich behandeln.

 

                              (Zurufe)

 

Ich versuche gerade noch kurz die Argumente aufzugreifen, die der Dezernent vorhin absolut einleuchtend gebracht hat. Im Zeichen von Haushaltskürzungen steht man einfach vor dem Dilemma, irgendwo kürzen zu müssen, und man hat sich dann bei mehreren verschiedenen Möglichkeiten für die Kürzung im Bereich der Gaslaternen ausgesprochen. Ihm wäre es sonst so ergangen, wie in der klassischen Philosophie Buridans Esel, der vor zwei gleich großen Heuhaufen stand und sich nicht entscheiden konnte, wo er fressen soll und deshalb verhungert ist. Das hat Klaus Oesterling nicht gemacht, sondern er hat klar gesagt, dass der barrierefreie Ausbau von Haltestellen wichtig ist und dass auch die Radwegeinfrastruktur auszubauen im Moment wichtiger ist. Im Übrigen hat er das Tempo des Vorgängers bei den Investitionen beibehalten und klar gemacht, dass das in der Zukunft weiter so geht und vielleicht sogar noch ein bisschen gesteigert werden kann. Insofern, weiter so, Klaus Oesterling.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe mir zu dem Thema einmal das Wortprotokoll aus dem Jahr 2014 angeschaut, als wir damals die Vorlage M 69 zum Thema Gasleuchten votiert haben. Ich war ganz ergriffen, was für kluge Dinge die FDP zu dem Thema gesagt hat.

 

                             (Zurufe)

 

Allerdings muss ich sagen, dass auch andere kluge Dinge gesagt haben, zum Beispiel der damalige Vorsitzende der SPD-Fraktion, Klaus Oesterling. Er hat gesagt, ich zitiere: .Die Wirtschaftlichkeitsrechnung ist ungeklärt. Es ist ungeklärt, warum es unbedingt jetzt, bei dieser Wirtschafts- und Finanzlage der Stadt sein muss, 58 Millionen Euro in dieses Projekt zu stecken. Das ist einfach die falsche Priorität.. Bravo, genau so ist es, dem kann ich nur zustimmen. Das Problem an der Sache ist jetzt, in der Frage steht auch drinnen, dass das Revisionsamt die Wirtschaftlichkeit bescheinigt. Das Revisionsamt hat auch 2014 die Wirtschaftlichkeit bescheinigt. Aber es ist einfach kein Wunder, dass zwei Ämter zum gleichen Schluss kommen, wenn sie bei ihrem Gutachten von den gleichen Voraussetzungen und Parametern ausgehen. Fragwürdiger Parameter war damals insbesondere die Frage der Standfestigkeit. Es hieß, dass in den nächsten zehn Jahren fast 90 Prozent der Gasleuchten mangels Standsicherheit ersetzt werden müssten. Das ist stark bezweifelt worden, und das bezweifele ich bis heute. Die Wirtschaftlichkeit, also wenn wir tatsächlich annehmen, dass 1,4 Millionen Euro an Energiekosten eingespart werden, und diese in Relation zu 58 Millionen Euro bei der Investition setzen, dann frage ich mich wirklich, wie lange es dauern soll, bis sich das Ganze amortisiert. Deswegen kann ich nur sagen, Klaus Oesterling, in der Funktion sowohl als damaliger Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion wie auch heute als Stadtrat, handelt klug und weise, indem er sagt, dieses Projekt hat im Moment angesichts der wirtschaftlichen Lage keine Priorität.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Daum von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Zuhörerinnen und Zuhörer!

 

Ich muss an der Stelle zunächst einmal ein bisschen formal werden. Das betrifft dann auch Annette Rinn. Es gibt eine Beschlusslage. Die Stadtverordnetenversammlung hat 2014 einen Beschluss zur Umrüstung der Gasleuchten getroffen und dieser Beschluss beruhte damals auf durchaus wirtschaftlichen Überlegungen, nämlich durch den Wechsel in die Verstromung viel Geld zu sparen, den Schadstoffausstoß zu minimieren und so weiter. Dieser Beschluss besteht bis heute fort und da finde ich es keinen fairen Zug, wenn sich ein Dezernent, der in der damaligen Koalition kein Teil dieser Koalition gewesen ist, sich heute als Dezernent hinstellt und sagt, den Beschluss der damaligen Koalition setze er jetzt erstmal auf die hintere Priorität, aus welchen Gründen auch immer. Ein Magistrat muss die Beschlüsse, die eine Stadtverordnetenversammlung trifft, auch dann umsetzen, wenn er in einer anderen Konstellation tätig ist. Klaus Oesterling, ich finde, das ist kein faires Verhalten.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich mir dann die restlichen Argumente anhöre, bin ich ein bisschen am Staunen. Ich dachte immer, dieser Ruf .ich war es nicht, ich bin nicht schuld. trifft in erster Linie auf Kinder und Fußballspieler zu. Die tun immer ganz erschreckt, wenn sie gefoult haben. Aber bei dir ist es so ähnlich. Da sind es deine Vorgänger, die schon nicht das Richtige gemacht haben. Warum machst du es dann nicht besser, wenn es denn so war. Dann ist es der Kämmerer, der dir in den Haushalt reinregiert. Also das ist nun abstrus, dass Uwe Becker einfach an deinen Etat geht und etwas kürzt. Wenn du gesagt hättest, da soll nicht gekürzt werden, dann wäre da nicht gekürzt worden. Sich hier als Dezernent hinzustellen und zu sagen, alle sind schuld nur ich nicht, und eigentlich hätte ich gerne, aber ich konnte nicht, und manchmal habe ich Geld und dann wieder nicht, aber wenn ich es habe, kann ich es auch nicht ausgeben, weil ich dann nämlich plötzlich nicht genug Leute habe, das ist völlig abstrus. Wenn wir jetzt nicht in der Fragestunde gewesen wären, hätte ich gesagt, hättest du geschwiegen, wärst du ein Poet gewesen. Jetzt musstest du hier antworten, aber solche Antworten halte ich für einen Dezernenten nicht für angemessen.

 

Ich will auch noch einmal auf das letzte Beispiel zurückkommen. Es spielt auch keine Rolle, wer welche Briefe von der Bürgerschaft schreibt. Es wird sogar eigentlich erst umgekehrt ein Schuh daraus. Du bekommst keine Briefe zu den Gasleuchten, weil die Leute mit diesem Kompromiss, den wir damals getroffen haben, hochzufrieden sind und gar keinen anderen Beschluss wollen.

 

                             (Beifall)

 

Ganz im Gegensatz zur Verkehrsüberwachung, da kann in der Tat noch einiges gemacht werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Als hätte schon einmal jemand Herrn Oesterling übersehen. Bitte!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Vielen Dank für die Bedeutung, die Sie mir zumessen.

 

Zu den Gasleuchten will ich jetzt nichts mehr sagen. Wer genau zugehört hat, hat verstanden, was ich gesagt habe. Ich habe mich nur wegen einem Satz gemeldet, der hier geäußert worden ist, nämlich dass gestern entschieden worden sei, dass die VGF von Kohlestrom auf Ökostrom umsteigt. Das ist voreilig. Es stand auch in keiner der drei Zeitungen, die ich gelesen habe, so drinnen, sondern es ist korrekt berichtet worden, dass der Verkehrsdezernent gestern eine Pressekonferenz gegeben und in dieser Pressekonferenz gesagt hat, dass er dafür eintreten wird, dass die VGF von Kohlestrom wieder zurück auf Ökostrom umsteigt, also die Entscheidung der letzten Wahlperiode rückgängig gemacht wird. Ich habe die VGF gebeten, Vorschläge zu machen, wie das praktisch geschehen kann. Das hat dann auch andere Auswirkungen, die wir diskutieren werden. Ich bin optimistisch, dass der Vorstand der VGF auch entsprechende Vorschläge machen wird. Aber die Entscheidung ist nicht gestern gefallen, die Entscheidung wird fallen, wenn die VGF die entsprechenden Vorschläge macht. Dann werden Aufsichtsrat und Stadtverordnetenversammlung darüber entscheiden, ob wir umsteigen. Das ist die Situation. Gestern hat es dementsprechend eine Pressekonferenz dazu gegeben.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling!

 

Ich darf einen kleinen Werbeblock einschieben: Wir haben heute die Impfaktion Grippeschutzimpfung in Raum 310. Sie alle sind herzlich dazu eingeladen, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt ist die Werbepause zu Ende. Ich rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 836 auf, angemeldet von der SPD-Fraktion. Ich darf darum bitten, die Wortmeldungen hier vorne abzugeben. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Luxen von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 836

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Bauen, pflegen, unterhalten und das alles aus einer Hand. Was vor dreieinhalb Jahren angestoßen und intensiv erarbeitet wurde, hat jetzt zum 01.11.2017 seinen Abschluss gefunden. Das Amt für Bau und Immobilien hat mit der Arbeit begonnen. Jetzt muss erst einmal zusammenwachsen, was zusammengehört. Prozesse und Schnittstellen nach innen und außen müssen auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Was noch zu einem Kraftakt werden kann, es müssen noch 100 fehlende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefunden werden. Das sagte der Stadtrat heute schon. Als Stadtverordnete und Bildungspolitikerin freue ich mich, dass es mit der Vorlage M 233 .Schulbau beschleunigen. mit dem Bauen von Schulen in Frankfurt schneller gehen soll. Nun habe ich aber auch große Erwartungen an das Amt. Künftig muss Renovieren und Bauen in dieser Stadt schneller, effizienter und kostengünstiger werden.

 

                              (Beifall)

 

Da wir kurz vor Weihnachten stehen, habe ich eine große Wunschliste, die ich hier kurz anreißen möchte. Zunächst wünsche ich mir, dass das Amt nach außen sichtbar wird. Eine Hotline, E-Mail-Adresse für alle Ratsuchenden aus Schulen, der Elternschaft oder aus den Stadtteilgremien. Ein Ticketing-System, in dem Anregungen und Beschwerden aufgenommen, nachgehalten und ausgewertet werden könnten, steht als Nächstes auf meiner Wunschliste. Ein periodisches Reporting für die Fachausschüsse zum Stand der Renovierungs- und Bautätigkeiten ebenfalls. Im 21. Jahrhundert erwarte ich auch eine digitale Bestandsaufnahme aller Bauten in Frankfurt. Dieses Kataster muss endlich Einblick geben, wie viele Liegenschaften die Stadt schlussendlich besitzt oder in ihrer Verantwortung verwaltet werden, wann sie gebaut wurden, wie der Zustand der Gebäude ist, welche Renovierungen als Nächstes anstehen und diese dann auch veranlassen, das Nachhalten von routinemäßigen Schadstoffmessungen und was auch immer. Hier muss endlich begonnen werden. Da bin ich auch eher für eine kleine Lösung, endlich einmal eine Kerze anzünden und nicht nur vom Licht reden. Schlussendlich sollten wir uns in einem Jahr mit einer Evaluierung der Arbeit des Amtes auseinandersetzen und überprüfen, inwiefern die Zufriedenheit aller Akteure im Bildungsbereich gestiegen ist und ob das Bauen und Renovieren wirklich schneller, effizienter und kostengünstiger geworden ist. Mal schauen, ob meine Weihnachtswünsche in Erfüllung gegangen sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auch ich möchte hier die Wunschliste fortsetzen, die die Kollegin der SPD angefangen hat zu skizzieren. Wir haben uns auch nicht abgesprochen. Ich möchte allerdings einen anderen Schwerpunkt legen. Ich glaube, Herr Schneider, Sie haben eine große Verantwortung übernommen. Es ist richtig und gut, dass jetzt dieses Amt die Arbeit aufnimmt. Wenn jetzt aber hier zu lesen ist, dass die städtischen Liegenschaften kompetent, effizient, nutzerorientiert geplant und verwaltet werden, dann ist das nur die eine Facette. Für uns als LINKE. ist es wichtig, dass Sie als Liegenschaftsdezernent oder als Chef dieser Behörde einen voll umfassenden Blick auf die ganze Thematik einnehmen. Deswegen will ich Ihnen noch einmal deutlich machen, was für uns als LINKE. eine aktive Liegenschaftspolitik ist, die dann aus diesem Amt heraus geplant und vor allem gesteuert und gegenüber der Bevölkerung Frankfurts verteidigt werden muss. Es kann natürlich nur bedeuten, dass Sie mit dem wertvollen Gut, das die Stadt besitzt, nämlich die städtischen Liegenschaften, so umgehen, dass es dem Wohl der Allgemeinheit dient.

 

Als wir vorhin über das Polizeipräsidium geredet haben, konnten Sie doch ganz gut erkennen, wie man es nicht machen soll, Herr Schneider. Deswegen appelliere ich hier an Sie, dass Sie alles daran setzen, dass es immer bedeuten muss, dass die soziale Rendite bei den städtischen Liegenschaften im Vordergrund stehen muss. Beim Polizeipräsidium hat leider Gottes die von CDU und GRÜNEN geführte Landesregierung einen ganz anderen Fokus gelegt. Da wäre es eigentlich die Aufgabe gewesen, auch von Ihnen, Herr Schneider, dass Sie mit Ihrem Amt für Liegenschaften die soziale Komponente hier stärker in den Vordergrund rücken. Es war dann letztlich der Planungsdezernent, der diese soziale Komponente eingefordert hat. Ich hätte eigentlich erwartet, dass Sie das im Gleichklang, zusammen mit dem Planungsdezernenten, tun. Das haben Sie, glaube ich, nicht getan.

 

Was bedeutet es, dass die sozialen Kriterien in den Vordergrund rücken? Es bedeutet prinzipiell, dass ich mir wünsche, dass dieses Amt künftig die Konzeptvergabe in den Mittelpunkt rückt. Das, was beim Polizeipräsidium spät, aber immerhin jetzt scheinbar geschieht, sollten Sie sich wirklich auf die Fahnen schreiben. Das muss immer oberste Priorität haben. Die oberste Priorität für dieses Amt muss sein, dass nicht der höchste Profit der Antrieb ist, sondern stets das beste Konzept. Das beste Konzept für eine aktive Liegenschaftspolitik kann meiner Meinung nach auch nur sein, wenn dann geförderte, bezahlbare Wohnungen in großem Stil realisiert werden. Das ist für mich soziale, aktive Liegenschaftspolitik. Ich würde mir wünschen, Herr Schneider, dass Sie das auch in Ihrem Amt durchsetzen können. Da können Sie sich auf die Unterstützung der LINKEN. verlassen. Ich habe Ihnen am Dienstag auch schon gesagt, Sie sollen weniger blauäugig sein, wenn Sie sich mit den Investoren beschäftigen. Zu glauben, dass sozial ist, was Wohnraum schafft, wie Sie es im Haupt- und Finanzausschuss gesagt haben, ist nicht ganz richtig. Sozial ist natürlich nur, was gerade in Frankfurt bezahlbaren Wohnraum schafft. Deswegen sollten Sie hier noch einmal nachdenken. Ich hoffe, dass die neue Struktur des Amtes, mit dem neuen Amtsleiter, Ihnen dann auch ein bisschen auf die Sprünge hilft, was eine soziale Liegenschaftspolitik ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Nachdem es in den vergangenen Jahren unglaubliche Verschwendungen und Entgleisungen bei den Baukosten insbesondere im Bildungsdezernat gegeben hat, ist es allerhöchste Zeit, endlich zu handeln. Der Geldverschwendung, vor allem unter grüner Verantwortlichkeit, muss ein Ende gesetzt werden. Frankfurt ist zwar nicht die ärmste aller Kommunen in Hessen, aber deshalb muss man das Geld nicht mit vollen Händen zum Fenster hinaus werfen.

 

Allen voran hat die FDP-Fraktion in diesem Parlament diese Verschwendung immer massiv kritisiert und bei jeder einzelnen Magistratsvorlage wieder aufgegriffen. Dieser Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass wir da sind, wo wir heute sind, nämlich mit dem neuen Dezernat und mit der Ämterreform, die die FDP‑Fraktion immer massiv nach vorne getrieben hat.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind allerdings, und das müssen wir nun einmal zugestehen, auch das Schlusslicht im Bundesvergleich. Andere Kommunen sind da schon deutlich weiter und haben diese Ämterreform schon längst durchgeführt, wie zum Beispiel München. Was ich allerdings zu kritisieren habe, sind diese massiven Stellenausweitungen. Ich denke doch, dass die Deckung des Personalbedarfs durch magistratsinterne Umsetzungen hätte erfolgen können. Wir wollen Synergien erreichen und nicht noch zusätzlichen Personalbedarf schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Schneider hat es mehrmals auch im Ausschuss eingefordert, wir sollen jetzt nicht ungeduldig werden. Ungeduldig sind wir nicht. Wir Stadtverordneten sind sehr viel gewohnt. Von daher werden wir auch noch die Geduld haben, ein Jahr zu warten und uns dann die Ergebnisse anzuschauen. Allerdings werden Sie sich, Herr Schneider, dann auch an den Ergebnissen messen lassen müssen. Ungeduldig sind wir aber im Hinblick auf weitere Reformen. Für uns ist die Ämterreform noch lange nicht am Ende, lediglich am Anfang. Weitere Reformen müssen erfolgen. Wir haben im Haushalt 2017 und lange davor noch weitere Vorschläge gemacht, beispielsweise das Frauenreferat und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten zusammenzulegen. Hier könnten wir uns weitere Synergieeffekte vorstellen. Also nicht ausruhen, weitermachen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich kann es kurz machen. Ich will noch einmal auch im Namen meiner Fraktion dem Start des ABI viel Glück und Erfolg wünschen. Es ist ein Prozess, der schon lange aufgesetzt war, von Anfang an mit Jan Schneider, aber auch mit Sarah Sorge und Olaf Cunitz. Das ABI hat jetzt seine Arbeit aufgenommen, insofern herzlichen Glückwunsch. Wir wünschen wirklich alles Gute.

 

Ich habe mich aber vor allem gemeldet, weil jetzt Elke Tafel-Stein gesprochen hat. Ich will an der Stelle noch einmal daran erinnern, womit auch die Probleme anfingen. Nämlich damit, dass damals Franz A. Zimmermann im neoliberalen Zeitgeist gedacht hat, man könne einfach das Hochbauamt abschaffen und das alles Private machen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Das war damals der riesige Fehler. Das sind Probleme, die wir noch heute ausbaden müssen.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde danach wieder mehr Personal eingestellt. Das war der richtige Schritt. Insofern glaube ich, ist es vonseiten der FDP wirklich heuchlerisch, jetzt hier das Thema zu kritisieren. Es war damals Franz Zimmermann, der uns in riesige Probleme geführt hat, weil er das Hochbauamt abschaffen wollte.

 

                              (Zurufe)

 

Das war ein Fehler. Deshalb begrüßen wir jetzt, dass das endlich alles gebündelt wird. Viel Erfolg, Glück auf.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Schneider. Bitte!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich will nicht zu allen Punkten, die angesprochen worden sind, etwas sagen, aber einige doch noch einmal herausgreifen. Beginnen möchte ich mit der kämpferischen Rede von Herrn Müller für die soziale Wohnungspolitik. Hierzu möchte ich etwas klarstellen. Auch wenn Sie mir das vielleicht zutrauen und ich mir auch, dass ich für alles, was rund um die Immobilienplanung und allem zusammenhängt, zuständig bin, ich bin es aber nicht. Das Beispiel mit dem Polizeipräsidium stellt ein gutes Beispiel dar, um zu erklären, wo die Grenzen verlaufen. Der Kollege Josef muss als Planungsdezernent Planungsrecht schaffen oder zumindest Sie als Stadtverordnete müssen ihn in die Lage versetzen, dass er Planungsrecht schaffen kann. Da ist mein Bereich, das ehemalige Liegenschaftsamt oder heute das ABI, vollkommen außen vor, wenn es darum geht, Dritten irgendwelche Auflagen oder Bedingungen zu machen. Da gibt es schlichtweg keine Handhabe. Das Grundstück des Alten Polizeipräsidiums ist eine Immobilie, die nicht der Stadt gehört. Insofern macht es auch keinen Sinn, darüber nachzudenken, ob ich eine Konzeptvergabe gut oder nicht gut finde. Wir sind da außen vor. Sie können an anderer Stelle über das Präsidium reden, aber im Zusammenhang mit dem Amt für Bau und Immobilien ist es einfach der falsche Punkt.

 

Wenn Sie davon sprechen, dass die Grundstücke der Stadt ein hohes Gut sind, dann gebe ich Ihnen recht. Und auch darüber, dass man Konzeptvergaben machen kann und soll, können wir diskutieren. Aber erstens habe ich an anderer Stelle schon gesagt, dass es mitnichten so ist, dass wir als Stadt noch über einen beachtlichen Fundus von Flächen und Grundstücken in der Hinterhand verfügen, sodass wir jetzt munter noch diverse sinnvolle oder weniger sinnvolle Dinge unterstützen wollen. Wir sind bei der Suche nach Schulgrundstücken, nach Kita-Standorten und nach Flächen für die Flüchtlingsunterbringung heute schon in der bedauerlichen Situation, dass wir nicht mehr aus einem großen Fundus schöpfen können. Da sind einfach Flächenreserven, die es in der Vergangenheit möglicherweise gab, zu Zeiten, als man nicht absehen konnte, dass man diese Flächen noch dringend braucht, veräußert worden. Die haben wir heute nicht mehr. Das ist auch der Grund, weshalb wir, und das habe ich auch im Haupt- und Finanzausschuss gesagt, unsere Flächen grundsätzlich zusammenhalten wollen, dort, wo es noch eine sinnvolle Verwendung dafür gibt.

 

Frau Tafel-Stein, auf die Pläne von einst, das Hochbauamt abzuschaffen, ist bereits Bezug genommen worden. Das muss ich hier nicht mehr machen. Ich will aber auch sagen, dass das Beratungsunternehmen, das uns in der Analysephase begleitet hat, durchaus kritisch angemerkt hat, dass sozusagen der Sachverstand und das Know‑how, den man als Bauherr benötigt, zu einer Zeit reduziert worden ist, als genau diese Phase da war. Der Spruch: Man muss das nicht selbst machen, das können private Dritte machen, das mag für viele Dinge gelten. Das mag dafür gelten, dass man Architekten nicht selbst in den eigenen Reihen braucht und dass man keine Leute braucht, die detaillierte Ingenieurplanungen machen. Aber wenn sie eine Bauverwaltung derart zusammenschrumpfen, dass sie als Stadt selbst nicht mehr in der Lage sind, die eigenen Bauherrenaufgaben wahrzunehmen, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, rechtzeitig dritte Externe für Sanierungen zu beauftragen, oder nicht mehr in der Lage sind, rechtzeitig zu entscheiden, ob das Gebäude abgängig ist oder sie es noch einmal auf Vordermann bringen sollten, dann haben sie in der wohlmeinenden Absicht, die Verwaltung zu verschlanken, sozusagen einen Punkt überschritten, wo sie eben als Stadt an bestimmten Punkten nicht mehr handlungsfähig sind.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch das, was gerade einzelne Fachämter an den Rand ihrer Kapazitäten gebracht hat. Da ist man über das gute Ziel, Geld und Personal zu sparen, deutlich hinausgeschossen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sage ich das hier durchaus auch in aller Offenheit: Ja, ich möchte, dass wir mehr Personal haben. Ich möchte auch, dass wir mehr eigenes Personal mit Bausachverstand haben. Wir haben uns das sehr genau angeschaut und haben auch mit externen Beratern, die kritisch darüberschauen, gesprochen, ob das gut angelegtes Geld ist. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass es besser ist, viele Dinge, die man vermeintlich so nach außen geben kann, selbst in den eigenen Reihen zu erbringen. Das hat unter anderem auch den Vorteil, dass man Know‑how, das hier aufgebaut wird, am Ende nicht in privaten Ingenieur- oder Architekturbüros hat, sondern hier vor Ort in der Verwaltung. Ich will auch noch einmal einem Eindruck entgegentreten, der so hin und wieder über die Flure geistert, dass das alles viel zu teure Stellen sind. Das sind oftmals Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Besoldungsstufen A 10, A 11 oder manchmal in der A 12, mit hervorragenden Qualifikationen, die im Vergleich zu einem Ingenieur oder Architekten, den ich von außen beauftragen muss und auf Stunden- oder Tagesgehaltsbasis oder nach der HOAI bezahlen muss, ein Bruchteil dessen kosten, was es kosten würde, von außen zuzukaufen. Insofern will ich einfach nur sagen, wir schauen uns diese Frage, das Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen, sehr genau an. Ich glaube, dass wir bis jetzt an einem Punkt sind, wo wir maßvoll den Sachverstand und das Personal dazu aufbauen, den wir dringend brauchen. Damit auch die Zahlen keinen falschen Eindruck erwecken, von den 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die wir heute haben, sind etwa 200 Schulhausverwalterinnen und Schulhausverwalter. Das relativiert ein bisschen die Kräfteverhältnisse zwischen denen, die Bau- und Liegenschaftsverwaltung machen.

 

Zum Schluss, Frau Luxen, noch einmal kurz zu Ihrer langen Wunschliste und den hohen Erwartungen. Erwartungen kann ich durchaus verstehen. Ich will aber eines noch einmal klarstellen: Wir haben gerade aus dem Bildungsbereich eine Vielzahl von Baustellen übernommen, im Wortsinne, und nicht alle davon sind schon abgearbeitet. Heute ist bei mir im Dezernat noch einmal so eine Liste mit zwei Dutzend Vorhaben und Vorlagen aufgeschlagen, die noch der Bearbeitung harren. Wir haben schon noch einiges vor der Brust.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte darum, mit einem realistischen Zeithorizont an die Sache heranzugehen, wenn wir in einem Jahr die Manöverkritik hier halten wollen, wie weit wir sind. In einem Jahr werden wir nicht alles komplett von links auf rechts gekrempelt haben oder umgekehrt. Ein bisschen Zeit benötigen wir auch. Ich sage das nicht - weil hier auf die Verantwortung des Dezernenten hingewiesen wurde -, um mich aus der Verantwortung zu nehmen. Ganz im Gegenteil, die Verantwortung übernehme ich sehr gerne und auch bewusst. Mir geht es um den Druck für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und um diesen ein Stück herunterzunehmen, da die jetzt sehr viel Zeit und Engagement mit einbringen, um das neue Amt zum Laufen zu bringen. Die müssen wissen, wenn sie schon so viel Kraft dort investieren, dass das Amt zum Laufen kommt, dass nicht nach einem halben Jahr oder Vierteljahr die politischen Nackenschläge kommen, wenn eine Heizung nach einem halben Jahr immer noch nicht saniert wurde, an deren Sanierung vorher sechs, sieben oder acht Jahre gearbeitet wurde. Das wäre einfach meine Bitte.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Tafel-Stein, es ist so, dass der Magistrat ein unlimitiertes Rederecht hier in der Plenarsitzung hat.

 

                             (Zurufe)

 

Das ist keine Einladung, das Ganze in das Uferlose zu treiben, aber ein kleiner Hinweis auf die Geschäftsordnung muss da, denke ich, sein. Wir haben es aber dennoch geschafft und sind bei der dritten Aktuellen Stunde angekommen, insofern kommen wir sehr wohl voran. Das ist die Frage Nr. 839 zum Thema Buchmesse, angemeldet von der AfD‑Fraktion. Die erste Wortmeldung ist von der AfD-Fraktion. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 839

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Frage zielt ja offensichtlich darauf ab, ob der Oberbürgermeister in der Lage ist, eine private Meinungsäußerung von einer amtlichen Verlautbarung zu unterscheiden. Das ist er offensichtlich nicht. Der Oberbürgermeister unterliegt einem strickten Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot, jedenfalls dann, wenn er in seiner Eigenschaft als Oberbürgermeister handelt. Das tut er im Regelfall, auch, wenn er im Ausnahmefall einmal ohne Amtskette unterwegs ist.

 

Möglicherweise wusste er das bei seinem Amtsantritt nicht. Vielleicht hat es ihm auch keiner gesagt, aber spätestens seit dem 11.07.2017 müsste es ihm bekannt sein, da wurde er mit einem Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshof konfrontiert, aus dem ich jetzt, mit Erlaubnis des Stadtverordnetenvorstehers, zitieren werde, solange das noch erlaubt ist: .Artikel 3 des Grundgesetzes vermittelt den politischen Parteien das Recht, gleichberechtigt am Prozess der Meinungs- und Willensbildung des Volkes teilzunehmen. Mit seinen Äußerungen. - also gemeint ist der Oberbürgermeister - .greift der Oberbürgermeister hoheitlich in die genannten Rechtspositionen der Antragsstellerin, AfD, ein. Durch die streitgegenständlichen Äußerungen hat er einen rechtswidrigen Zustand geschaffen, denn mit seiner Erklärung hat er sowohl gegen das Neutralitäts- als auch gegen das Sachlichkeitsgebot verstoßen.. Es folgt dann die Beschreibung des Tatbestandes und letztlich lautet der entscheidende Satz in diesem Beschluss wie folgt: .Damit hat der Oberbürgermeister die geistig diskursive Auseinandersetzung mit der Antragsstellerin verlassen und sich darauf beschränkt, gegen diese Stimmung zu machen und sie in der Öffentlichkeit herabzusetzen.. Man könnte das auch mit dem Wort .Hetzen. kürzer formulieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist noch keinem Oberbürgermeister dieser Stadt von einem hohen Gericht attestiert worden, dass er das Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot nicht beachtet und in dieser Form massiv dagegen verstoßen hat. Der VGH hat dabei auch in die Zukunft geblickt, denn, ich zitiere auch das: .Es droht die Gefahr einer Wiederholung des rechtswidrigen Eingriffes.. Das heißt, der VGH hat klar erkannt, dass der Oberbürgermeister nicht in der Lage oder nicht gewillt ist, sich an diesen Beschluss zu halten. Die Bestätigung haben wir mittlerweile mehrfach bekommen. Der Oberbürgermeister ist mittlerweile auch mit einem weiteren Rechtsstreit konfrontiert, der genau das zum Gegenstand hat. Er kann sich natürlich als Privatmann äußern und nach dem 25. Februar wird er 24 Stunden am Tag Zeit haben, sich als Privatmann zu äußern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Paulsen von den GRÜNEN. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich war selbst bei der Aktion des Oberbürgermeisters auf der Buchmesse dabei. Ich muss zunächst einmal sagen: Respekt vor dieser Aktion. Er hat signalisiert, dass Rassismus keinen Platz haben kann, auch nicht auf der Buchmesse.

 

                              (Beifall)

 

Insofern, Herr Feldmann, es war gut gemeint, Respekt, aber ich finde, es ist ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Wie es auch ein Ausdruck von Hilflosigkeit ist, wenn der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sich vor den Antaios‑Stand stellt und sagt: gegen Rassismus.

 

Meine Damen und Herren, wir sind weiterhin der Meinung, dass es konsequent gewesen wäre, wenn die Buchmesse diesen Verlagen nicht die Möglichkeit gegeben hätte, ihr radikales, rechtsradikales, narzistisches, identitäres Gedankengut dort zu verbreiten.

 

                              (Beifall)

 

Im Grunde genommen ist genau das eingetreten, was wir neulich befürchtet haben. Vorhin hat irgendjemand gesagt: wenn man Neonazis und Identitären, oder wie immer man sie nennen mag, ein Forum gibt, dann nutzen sie es mit aller Brutalität. Das haben sie auch hier getan. Übrigens auch beim Auftritt des Oberbürgermeisters, da konnte er nichts zu, das muss man sagen, nämlich als Herr Kubitschek sich beim Interview durch den Hessischen Rundfunk vor den Oberbürgermeister stellte und versuchte, ihn zu unterbrechen. Wenn die Frau von Herrn Kubitschek sich den Anstecker .Mut - Mutiger - Mund auf. der Anne-Frank-Stiftung ansteckt, dann weiß man, was dort gelaufen ist, und die nächsten Tage haben dies bewiesen.

 

Wir möchten dringend an die Buchmesse appellieren, diese Position gegenüber diesen rechtsgerichteten und rechtsradikalen Verlagen zu überdenken, auch mit der Entscheidung für das nächste Jahr. Wir sind sehr froh darüber gestimmt, dass die Buchmesse, so auch mit uns, das Gespräch mit den Kritikern sucht, um zu überlegen, wie man gemeinsam im nächsten Jahr eine solche Entwicklung verhindern kann - dem werden wir uns nicht verschließen.

 

Aber, meine Damen und Herren, man muss etwas grundsätzlich dazu sagen. Der Rechtsradikalismus und der Rechtsextremismus sind in unserer Gesellschaft angekommen. Herr Dürbeck, ich sage das schon auf Ihren Einwand, man soll ihnen doch kein Forum schaffen. Sie sind einfach da. Ich will es jetzt einmal etwas zuspitzen. Die gesamte Gesellschaft, die Zivilgesellschaft, die Politik sind aufgefordert, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. Und dann kann man nicht die Amadeu Antonio Stiftung in die Nähe des Antaios-Verlages stellen, und sagen, jetzt mach du einmal die Auseinandersetzung.

 

                              (Beifall)

 

Es ist absurd und ich möchte Ihnen am Ende kurz sagen, es geht nicht nur um das Feuilleton, es geht nicht nur um Meinungsfreiheit. Die Autorin Hilal Sezgin hat im Spiegel etwas zu dem Thema der Auseinandersetzung mit den Rechten geschrieben, das möchte ich Ihnen am Ende kurz zitieren: .Die Frage, ob man mit Nazis überhaupt etwas zu tun haben will, stellt sich weder der Frau mit Kopftuch, die auf der Straße angespuckt wird, noch dem afrikanischen Geflüchteten, der selbst in einer belebten Innenstadt mit Prügel rechnen muss. Das ist das Problem..

 

                              (Beifall)

 

Das Problem ist, dass hier ein Gedankengut verbreitet wird, das genau diese Übergriffe zulässt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das war eine flache Frage, um nicht so unhöflich zu sein und zu sagen .armselig. und sie hat durch den Beitrag in der Aktuellen Stunde nicht an Tiefe, Qualität oder Aussagekraft gewonnen. Es ist natürlich so, dass man jetzt beklagen kann, dass es einen Verstoß der Sachlichkeit, Neutralität oder Ausgewogenheit gegeben hat, das wird besonders dann sehr glaubhaft, wenn Mister Sachlichkeit, Neutralität und Ausgewogenheit himself sich hier hinstellt und das beklagt. Vielen Dank für diesen moralischen Appell, das kam vom Richtigen.

 

Ich finde sehr nett, wie in der Frage formuliert wurde, der amtierende Oberbürgermeister habe durch seinen Auftritt bei der Buchmesse die Konflikte gezielt angeheizt und befeuert. Er erschien, die Erde erzitterte, die Bäume beugten ihre Wipfel gen Boden und aus dem Boden züngelten Flammen und es erschien das Chaos. Ich finde das ganz reizend, dass man dem Oberbürgermeister allein nur durch sein Auftreten schon solche Kräfte zuspricht, ich hoffe, dass er das auch weiter so praktizieren kann.

 

Aber jetzt einmal wirklich im Ernst, es wird hier gesagt, der Oberbürgermeister unterliegt einem Sachlichkeitsgebot. Niemand hat gesagt, dass man sich politisch selbst kastrieren muss, wenn man Oberbürgermeister ist und dann Antisemitismus, rechte Ausfälle oder faschistoides Gedankengut nicht mehr kritisieren darf. Zeigen Sie mir einmal, wo das steht.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen kann ich da der AfD nur raten, wenn sie im Wahlkampf den Oberbürgermeister zuverlässig treffen wollen, heben Sie das Beinchen höher, auch, wenn es schwerfällt. Herr Paulsen hat gesagt, es war ein Ausdruck der Hilflosigkeit, überhaupt so zu agieren. Dann sind wir ja alle aufgerufen, das im nächsten Jahr besser zu machen bei der Buchmesse, denke ich. Ich finde es aber immer noch richtig, überhaupt etwas zu tun, als schweigend über die Dinge hinwegzugehen, weil, wenn wir über Faschismus, faschistoide Tendenzen oder rechtsextreme Tendenzen einfach nur schweigend hinweggehen, werden wir da nichts ändern.

 

Ich glaube, dass in diesem Sinne der Auftritt des Oberbürgermeisters richtig war - ich glaube, wir sind uns da auch einig in dieser Frage - und ich bin davon überzeugt, dass es auch im Rahmen dessen liegt, was er als Oberbürgermeister darf. Wenn man jetzt so begeistert irgendwelche Gerichtsurteile hier zitiert, wenn Sie das so glücklich macht, gehen Sie noch möglichst oft vor Gericht, dann können Sie hier ganz viele Gerichtsurteile zitieren. An der tatsächlichen politischen Wahrheit, die gegen Sie steht, wird das nicht ein Jota ändern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Dass der Oberbürgermeister Schwierigkeiten hat, die in der HGO festgeschriebene Neutralitätspflicht einzuhalten, ist nichts Neues. Das haben wir auch bei der Führung des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing gesehen. Auf der anderen Seite - mit der Wahl zum Oberbürgermeister begibt man sich nicht seines Grundrechts aus Artikel 5 GG. Es ist immer eine Frage der Abgrenzung im Einzelfall. Nur in diesem Zusammenhang fällt mir auf, dass das Recht der freien Meinungsäußerung in unserer angeblich so offenen Stadt Frankfurt mittlerweile nicht jeder hat, wie man bei den Vorgängen Rainer Wendt und Abraham Melzer sieht.

 

Ich muss die Meinung der beiden Personen nicht teilen, aber es ist für eine Stadt unerträglich, wenn Personen der Auftritt untersagt werden soll, nur weil deren Meinung kritisch und unbequem ist. Das zeigt sich besonders drastisch bei der Buchpräsentation des Publizisten Abraham Melzer im Rahmen der hier erwähnten Buchmesse. Die Saalbau schließt einen Mietvertrag ab, hinterher will man nichts mehr davon wissen, man kündigt fristlos und schickt Herrn Melzer ein Schreiben mit Rechtschreibfehlern, ohne jede Begründung. Danach, und das ist wirklich der Gipfelpunkt der Geschmacklosigkeit, beschimpfen der Bürgermeister und die Kulturdezernentin Herrn Melzer, dessen Familie während der Zeit des Nationalsozialismus flüchten musste, in der Öffentlichkeit als Antisemit. Abschließend bekommt er von der Saalbau ein Formular zugeschickt, um sich zu dem Service in der Saalbau äußern. Ich war bei der Veranstaltung, um mir selbst ein Bild zu machen. Ich habe mich hinterher gefragt, was ist denn eigentlich das Problem? Ich habe weder vom Autor noch von den Diskussionsteilnehmern antisemitische Reden gehört. Es wäre angemessen, wenn Bürgermeister Becker und Frau Stadträtin Dr. Hartwig sich bei Herrn Melzer für ihr politisch dissoziales Verhalten entschuldigen würden.

 

                              (Beifall)

 

In dieses Klima passt es auch, dass es einer Filmproduzentin zeitweise untersagt wurde, für ihren Film mit Plakaten zu werben, weil diese angeblich sexistisch seien. Das war dann sogar den GRÜNEN, die sich nicht gerade als Bürgerrechtspartei profilieren, zu viel. Ich kann euch nur sagen .die Geister, die ich rief.. .Rettet die Grundrechte. - das ist der Titel einer Streitschrift des früheren Innenministers, unseres Parteifreundes Gerhart Baum. Sie ist in Frankfurt aktueller denn je.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen jetzt zur fünften Wortmeldung von Herrn Kliehm von den LINKEN. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Ja, wir sind gerade wieder Zeuge einer Diskursverschiebung geworden, nicht nur aufseiten der AfD, auch aufseiten der FDP. Wir müssen nicht über das Auftreten des Oberbürgermeisters auf der Buchmesse reden und das bewerten, wir müssen über das Auftreten der rechtsextremen, identitären Bewegung auf der Buchmesse reden.

 

                             (Beifall)

 

Im Rahmen einer sogenannten Lesung, die nach zehn Minuten beendet war, denn dann kamen die anderen, sind dort Götz Kubitschek und Martin Semlitsch aufgetreten, die Hauptvordenker der Neuen Rechten sind und das Institut für Staatspolitik gegründet haben. Wir haben dort Martin Sellner gesehen, er ist im Sommer durch seine Pleiten, Pech und Pannen bei dem Versuch, auf dem Mittelmeer mit Identitären Flüchtlinge zu blockieren, bekannt geworden. Und zu guter Letzt war dann dort noch Björn Höcke, der für seine völkisch-rassistische Hetze bekannt ist. Das müssen wir thematisieren, und das hat mit einer Lesung aber so rein überhaupt nichts zu tun. Dann stellt sich Alexander Skipis hin, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, und sagt allen Ernstes: .Ich glaube, dass wir in Deutschland eine neue Debattenkultur brauchen, in der wir auch mit denen sprechen, die Meinungen vertreten, die uns sehr unangenehm sind..

 

Er redet von Björn Höcke und einer Partei, die für ihre Tabubrüche bekannt ist - Herr Rahn, wir haben es das letze Mal gesehen. Wir reden von Gewalt von rechts, die wir auf der Buchmesse auch als solche benennen müssen: Dass Menschen Angst haben müssen, vor allem wenn sie nicht deutsch aussehen, die Buchmesse zu betreten, und wir reden von einer von der AfD bekannten Täter-Opfer-Umkehr.

 

                              (Zurufe)

 

Dann stellt sich der Börsenverein hin und demonstriert einmal so mit ein paar Schildern als Alibiveranstaltung. Wenn aber die echten Demonstranten kommen, dann heißt es, oh Meinungsfreiheit, das haben wir uns ja alles ganz anders vorgestellt.

 

Wir müssen ganz klar benennen, dass dort von Götz Kubitschek das Hausrecht missachtet wurde. Als der Leiter der Buchmesse versucht hat, diese Veranstaltung abzubrechen, wurde ihm das Megafon aus der Hand geschlagen. Wir müssen feststellen, dass ein Dialog mit diesen Menschen, wie die Buchmesse das impliziert, nicht möglich ist. Und vielleicht sollten die Verantwortlichen der Buchmesse, die so naiv waren, vielleicht einmal vor der nächsten Buchmesse ein Geschichtsbuch lesen oder mit der Bildungsstätte Anne Frank reden, das wäre sehr hilfreich.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit ist die dritte Aktuelle Stunde abgeschlossen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, noch nicht ganz. Herr Bürgermeister Becker hat das Wort, ich hatte seine Meldung nur aus dem Augenwinkel gesehen. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer      Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen,

meine Herren!

 

Ich will meinen Beitrag auch nicht allzu lange formulieren, aber ich möchte auf den Beitrag der FDP insofern eingehen, weil ich in Bezug auf die Veranstaltung von Abraham Melzer auch noch persönlich angesprochen werde und von Ihrer Seite einzig seine Biografie herangeführt wird, um zu sagen, das alles andere an Kritik damit Unrecht sei. Nun, Sie haben darauf hingewiesen, dass es nicht sein kann, was vonseiten etwa meinen Wenigkeit oder auch vonseiten der Kulturdezernentin vorgetragen worden ist, weil Herr Melzer eine traurige und an vielen Stellen jetzt von Ihnen angesprochene Biografie besitzt. Das ändert aber nichts daran, dass Herr Melzer in den zurückliegenden Jahren zunehmend antisemitische Stereotype in seinen Veröffentlichungen nutzt, gebraucht und verbreitet. Es ist umso schlimmer, dass er dies ob seiner Vita macht, aber es ändert nichts daran.

 

Ich möchte, mit Genehmigung des Vorstehers, auch nur Weniges aus einem offenen Brief zitieren, den Herr Melzer etwa im Mai 2016 - und es ließen sich jetzt viele Beispiele anführen, die ich jetzt ob des Themas hier aber nicht übergewichten will - an Frau Charlotte Knobloch gerichtet hat, ihre Kritik an ihm, barsch wahrscheinlich, denn dort heißt es: .Mir ist unbegreiflich, wie verantwortungsvolle und seriöse Medien Ihnen. - also Frau Knobloch - .ein Forum bieten können, um Ihre Anschauung zu verbreiten, die offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren haben, wahrscheinlich aber, weil Sie Jüdin sind und als solche in diesem Land Narrenfreiheit genießen.. Wenn wir diese Argumentationslogik sehen, wissen wir, dass das ein klassischer antisemitischer Stereotyp ist, der hier genutzt wird.

 

                              (Beifall)

 

Das lässt sich aus diesem offenen Brief weiter zitieren, wo vom zionistischen Terror die Rede ist, wo über die Frage der vermeintlich einzigen Demokratie im nahen Osten gesprochen wird und es wird weiter ausgeführt, dass Frau Knobloch angeblich die Geschichte verfälscht und hier ein weiteres Zitat, wo es heißt: .Seit jeher ist den israelischen Terroristen. - womit in diesem Fall insgesamt Israel gemeint ist - .die Vernichtung der Palästinenser mehr wert, als die Herstellung guter Lebensbedingungen für alle.. Das sind Stereotype, wie Sie sie klassischerweise von Antisemiten hören.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das ist insofern eine Funktion, und deswegen, meine Damen und Herren, ja, auch ein Mensch wie Abraham Melzer, der eine so schreckliche persönliche Vita zu schultern hat, trägt in diesem Fall dazu bei, dass antisemitische Stereotype Verbreitung finden. Wenn wir es in dieser Stadt ernst meinen mit dem Eintreten gegen Antisemitismus, ja, dann gehört es auch dazu, Menschen entgegenzutreten, die das in dieser Art und Weise tun.

 

                              (Beifall)

 

Wenn es eines allerletzten Beleges dafür hätte noch erforderlich machen können, sollen, müssen, dann gab es vor Kurzem einen gemeinsamen Auftritt von Abraham Melzer mit Martin Lejeune, der glaube ich, vielen bekannt ist als einer der extremistischsten, nicht nur Antisemiten. Als vor wenigen Wochen in Berlin der schreckliche Sturm eine junge Frau aus dem Leben riss und eine Journalistin, die auch in den Medien Nachhall und Widerhall gefunden hat, sprach Martin Lejeune quasi von der Strafe Gottes, die hier gewaltet hat. Und wer sich neben einen solchen hinsetzt, und das hat Abraham Melzer neulich wieder getan, und dann wieder dieser Stereotype, wie ich sie eben in Teilen skizziert habe, von sich gibt, dann, meine Damen und Herren von der FDP, ist die Einordnung sehr deutlich. Dann sollten Sie sich sich mit der Materie ein Stück weit stärker beschäftigen, und nicht vorher hierherkommen und der Kulturdezernentin und dem Bürgermeister vorwerfen, sie müssten jetzt irgendetwas zurücknehmen und sich bei Herrn Melzer entschuldigen. Das werde ich nicht tun.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Ich schließe damit diese aktuelle Stunde. Wir kommen zur Frage Nr. 840 zu den Operationen an der Universitätsklinik, angemeldet von den LINKEN. Ich darf um die Wortmeldungen bitten. Frau Hahn, bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 840

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Am 10. Oktober hat das Bundesverfassungsgericht beschlossen, dass der Gesetzgeber bis zum 31.12.2018 eine verfassungsgemäße Regelung im Personenstandsgesetz einführen soll. Das neue Gesetz soll intersexuellen Menschen die Möglichkeit bieten, sich im Personenstandsregister auch als Inter oder Divers eintragen zu können.

 

Mit viel Freude vernahmen viele Menschen diese Nachricht. Und für alle, die es noch nicht begriffen haben, ja, es gibt mehr als zwei Geschlechter.

 

                              (Beifall)

 

Die längst überfällige Anerkennung von intersexuellen Menschen soll nicht bei dem Eintrag im Personenstandsregister enden. Das darauf folgende Resultat muss das sich Verabschieden der fiktiven Konstruktion der Zwischengeschlechtlichkeit sein. Wir brauchen nämlich mehr Anerkennung für intersexuelle Menschen.

 

Intersexuelle Menschen werden übermäßig einfach nicht gesehen, sie werden unsichtbar gemacht. Das Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit wird ihnen oftmals verwehrt. Bei dem Eintrag soll es aber nicht enden. Was auf das Urteil folgen muss, ist die Abschaffung von unnötigen, nicht eingewilligten, geschlechtsangleichenden Operationen, die nämlich dazu dienen, das gesellschaftliche Konstrukt von Zwischengeschlechtlichkeit zu verfestigen und die Bandbreite an Geschlechtern zu verleugnen.

 

Betroffene Personen und die, die sich bei Intersexuelle Menschen e. V. organisieren und arbeiten, fordern nämlich eine Beendigung aller nicht eingewilligten, geschlechtsangleichenden Operationen. Die sind klar und deutlich mit deren Definition, nämlich die sagen, dass es sich um Genitalverstümmelung handelt. Die sehen das so, meine Damen und Herren und Herr Majer, das ist eine Definition, die Personen, die betroffen sind, tatsächlich nutzen, und dies würde ich auch gerne tun. Sie sehen sich ihres Geschlechtes und ihrer Sexualität oftmals beraubt.

 

Beim CSD dieses Jahres haben alle Parteien, die bei der kommunalpolitischen Bühne vertreten worden sind, bekundet, das Thema Trans und Intersex mehr in den Vordergrund rücken zu wollen. Beim LSKH gab es auch eine Veranstaltung zum Thema und da haben auch alle Parteien, die da waren, gesagt, dass sie gerne dieses Thema in den Vordergrund rücken wollen. Jetzt stehe ich hier und fordere die Einlösung dieses Versprechens.

 

Herr Majer, wir müssen bei Aussagen der Uniklinik genau hinschauen, denn Zwischengeschlecht.org, was eine europaweite Organisation ist, besagt, dass 80 Personen oder 80 Kinder pro Jahr in der Uniklinik zwangsoperiert werden. Deswegen frage ich, was ist der Maßstab, was ist nötig, und was ist nicht nötig?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Hahn, Ihre drei Minuten sind zu Ende.

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ok, ein Moment, letzter Satz. Was können wir auf kommunaler Ebene machen, um das Recht auf körperliche und psychische Unversehrtheit für alle zu garantieren? Das ist meine Frage und meine Forderung an euch.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt liegt mir eine Wortmeldung von Stadtrat Majer vor. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Pearl Hahn!

 

Ich will solche Vorwürfe ernst nehmen, aber es gibt eine Grundregel bei solchen Vorwürfen. Entweder muss ich sie konkretisieren und sie beweisen oder ansonsten muss ich mich damit konkret auseinandersetzen. Solche schwerwiegenden Vorwürfe müssen bewiesen werden, gerade weil sie, wenn das der Fall wäre, dass hier an der Uniklinik Genitalverstümmelung gemacht würden, außerhalb von den Bereichen liegen, die ich hier genannt habe, die nämlich genau nicht nach den geltenden Ethikratsgesichtspunkten als Genitalverstümmelung zu werten sind. Deswegen habe ich das ja vorher konkretisiert.

 

Da müssen wir differenzieren und müssen dann sagen, entweder werden die Vorwürfe bewiesen, dann müssen wir dem nachgehen, wenn das aber nicht der Fall ist, dann bitte ich, nicht bei Operationen, die der Ethikrat als eine sinnvolle Maßnahme ansieht und als solche wertet, von Genitalverstümmelung zu sprechen. Das geht nicht, weil ansonsten ein wichtiges Thema dann im Grunde genommen unter solchen diffusen Vorwürfen subsumiert wird. Also, beweisen oder aber Rücknahme von solchen Vorwürfen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Frage, die Pearl heute gestellt hat, und die uns jetzt beantwortet wurde, ist gewachsen. Und zu diesem Problem, dass wir diese Frage im Rahmen des Intersex Awareness Day stellen sollten, gab es im Lesbisch-schwulen Kulturhaus am 30. Oktober eine Podiumsdiskussion mit Luczie Veith. Sie ist eine Aktivistin in diesem Bereich zum Thema Intersexualität, und dort sind wir noch einmal aufgefordert worden, kommunal als auch auf Bundesebene dieses Themas anzunehmen.

 

Dem Thema generell, Anti‑Diskriminierung, Gleichstellung, insbesondere von Schwulen und Lesben, haben wir uns sehr lang angenommen. Es wird aber definiert unter dem Regenbogen, also diese bunte Realität oder wie auch immer man es definieren will, dort gibt es Bereiche, wo noch nicht genügend auf dem gesetzlichen Bereich erfolgt ist. Das eine Thema ist das Thema Transsexualität, dort ist schon einiges geschehen, aber ich glaube, dort haben wir gesetzlich noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Ein weiteres Thema ist Intersexualität. Insbesondere als CDU-Politikerin finde ich es wichtig, gerade wir haben das C im Namen, das heißt, die Menschenwürde beziehungsweise jeder Mensch ist als Ebenbild Gottes geschaffen und insofern gibt es halt Kinder, jedes Jahr über 1.000, die geboren werden, die weder mit eindeutig männlichen und geschlechtlichen Merkmalen geboren werden. Diesen Kindern darf man nicht zwangsweise Operationen angedeihen lassen.

 

Jetzt wurden wir gebeten, als kommunale Gesundheitspolitiker oder wie auch immer, uns zu informieren, ob diese Art der geschlechtsangleichenden Operationen, ohne medizinische Notwendigkeit, im Klinikum Frankfurt, also der Uniklinik, beziehungsweise ob sie in Höchst oder in anderen Kliniken, zum Beispiel im Clementine, vorliegen, weil der Verdacht geäußert worden war. Darum bin ich sehr froh, Herr Majer, dass Sie uns so schnell die Antwort gegeben haben, dass dies in Frankfurt nicht der Fall ist. Dass ausschließlich operative Eingriffe durchgeführt werden, wo eine medizinische Intervention vorliegt. Das heißt, angeborene Entwicklungsstörungen der Harnröhre bei Hypospadien, dass das der Fall ist in Frankfurt. Die CDU hat dazu auch eine klare Haltung: Wir setzen uns für das Verbot aller medizinisch nicht gebotenen Operationen ein. Wir sagen, das ist Achten des Persönlichkeits- und Selbstbestimmungsrechts eines jeden Menschen. Wir unterstützen insbesondere, dass chirurgische, medikamentöse oder hormonelle Eingriffe nur mit der Zustimmung der betroffenen Person erfolgen dürfen und insbesondere, dass ein Einverständnis der Sorgeberechtigten nicht das Einverständnis der betroffenen Person ersetzen darf. Die CDU hat sich unter der Führung von Dr. Peter Tauber dafür eingesetzt, dass die eigenverantwortliche Festlegung des Geschlechts bei der Eintragung ins Personenregister erst mit dem 16. Lebensjahr erfolgen muss. Die Änderung dieses Gesetzes besteht seit Februar 2013 und regelt, dass dort kein Geschlecht festgelegt werden muss, sondern dass die Betroffenen selbst darüber entscheiden.

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau David, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht uns aufgegeben, bis Ende 2018 noch mehr zu entscheiden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Recht vielen Dank, Herr Vorsteher, für die Möglichkeit, hier hoffentlich einiges klarzustellen. Für die FDP‑Fraktion kann ich eindeutig sagen, dass wir über die Klarstellung des Bundesverfassungsgerichts und die Anerkennung Intersexueller - endlich, zu diesem Zeitpunkt - sehr froh sind. Zu dieser etwas unverschämten Frage und der Verdächtigung in Richtung Universitätsklinik Frankfurt möchte ich allerdings doch noch ein bisschen etwas sagen. Zunächst einmal, es sind keine Hyposadien oder sonst etwas. Es ist eine Hypospadie, also eine angeborene Entwicklungsstörung der Harnröhre, oft in Verbindung mit einer Penisverkrümmung oder Hornhautveränderung, also einer Phimose, einer Paraphimose oder einem Hodenhochstand. Das wird operativ versorgt, wenn die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt ist, dann besteht nämlich eine Indikation zur OP. Das Geschlecht ist dabei eindeutig. Die Indikation bedeutet, dass die medizinische Maßnahme festgelegt wird, um ein Krankheitsbild zu heilen. Die Intersexualität ist bekanntlich kein Krankheitsbild. Folglich besteht auch keinerlei medizinische Indikation für einen solchen Eingriff. In der Universitätsklinik Frankfurt, in der Klinik für Urologie und Kinderurologie, wurden solche Geschlechtsumwandlungen niemals durchgeführt. Ich kann das mit Gewissheit sagen - zumindest für den Zeitraum, in dem ich das überblicke. Ich bin jetzt eineinhalb Jahre aus der Urologie dort weg und bin jetzt an der Universitätsmedizin Mainz in der Urologie Klinikmanagerin, davor war ich für den Zeitraum von sieben Jahren in Frankfurt. In dieser Zeit sind in Frankfurt noch nicht einmal rituelle Zirkumzisionen durchgeführt worden. Das heißt, Vorhautbeschneidungen von Kindern, die aus muslimischen oder anderen Familien stammen und beschnitten werden sollen. Selbst diese Eingriffe wurden, weil wir das medizinisch nicht indizieren konnten, in Frankfurt nicht durchgeführt.

 

Ich finde diese Frage ist eine Frechheit und eine verleumderische Unterstellung, Frau Hahn. Mit dieser Frage stellen Sie sich ins Abseits und diffamieren nicht nur eine allseits geachtete Universitätsklinik, sondern Sie tun dem Thema auch keinen Gefallen, nämlich die freie Entscheidungsfindung von intersexuellen Kindern als Erwachsene oder auch keine eindeutige Zuordnung zu wählen, wenn sie es denn wünschen, wenn sie erwachsen sind. Sie tun dem keinen Gefallen und ich muss sagen, ich hätte großes Verständnis dafür, wenn die Universitätsklinik Sie hierfür verklagen würde.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel‑Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich würde, liebe Elke, nicht gleich so auf die Fragen von Pearl Hahn reagieren. Sie hat hier ein Thema angestoßen, das auch immer gesellschaftlich weggedrängt wird. Es ist jetzt natürlich aufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts stärker im Bewusstsein. Ja, auch ich war für unsere Fraktion bei der Podiumsdiskussion zur Intersexualität. Es hat mich schon sehr nachdenklich gestimmt. Bei der medizinischen Indikation gibt es immer viele Graubereiche. Da ich aus der medizinischen Forschung komme, kann ich sagen: finde ich den Arzt, der es indiziert, wird es gemacht.

 

Was mich aber auf alle Fälle bei der Diskussion nachdenklich gemacht hat, und uns alle nachdenklich machen sollte, ist, dass die Spätabtreibungen, sogar noch in der 35. Schwangerschaftswoche, um 200 Pro-zent gestiegen sind. Dieses unter anderem, weil man natürlich aufgrund der Bluttests, des Kreatinintests, feststellen kann, wie die Chromosomenzusammensetzung ist. Dann lassen sich Eltern aufgrund des Ergebnisses dazu treiben, das Kind noch in der 35. Schwangerschaftswoche abzutreiben. So war auch der Begriff christlich gemeint, einerseits anzuerkennen, die Welt ist bunt, die Geschlechter sind auch bunt, dass wir aber andererseits alles in eine Norm fassen müssen, es gibt hier den Mann und hier die Frau, und dass es eben bestimmte Chromosomen sind, aber es gibt eben auch Menschen, die man früher verächtlich als Zwitter bezeichnet hat, nämlich genau das sind Intersexuelle. Wir sollten uns dem Thema annehmen, auch Aufklärung an Schulen leisten, denn es gibt dazu viele Fragen. Es gibt die juristischen Aspekte, die medizinischen, die kulturellen oder die historischen. Es gibt aktuell die Frage, was können wir heute tun. Oder auch die Frage, wie die Bildungspolitik in einem aufgeklärten Land aussehen soll. Da gibt es Länder in der Bundesrepublik, die schon weiter sind. Ich denke, wir stehen erst am Anfang der Diskussion, aber wir sollten sie führen, denn die Schicksale der Menschen dürfen uns nicht egal sein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hahn von der LINKE.‑Fraktion Bitte!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Ich habe vorhin meine Rede nicht zu Ende bringen können, um es wieder auf die kommunale Ebene herunterzubrechen. Wir haben schon gehört, es gab dieses eine Treffen beim LSKH, das Lesbisch-schwule Kulturhaus. Ich bin in Kontakt mit Menschen von Intersexuelle Menschen e. V. und Zwischengeschlecht.org. Das sind betroffene Personen, die Forderungen haben. Ich weise zurück, dass ich hier verklagt werden soll. Wissen Sie was, Frau Tafel‑Stein? Dass wir diese neuen Gesetze haben, passierte nur aufgrund der Tatsache, dass eine Person, die intersexuell ist, geklagt hat. Deswegen haben wir diese neue Gesetzgebung. Da kann die Uniklinik mich auch gerne verklagen, weil ich hier Tatsachen vorbringe, die ich online gelesen habe und die ich erfahren habe in Kommunikation mit betroffenen Personen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich war mit betroffenen Personen in Kontakt, auch mit Personen von diesen zwei Organisationen.

 

Jetzt zurück zur kommunalen Ebene. Mein eigentlicher Punkt war, was wir hier in Frankfurt machen können. Ich denke, da müssen wir Gespräche führen. Wir müssen Gespräche mit betroffenen Personen führen, auch mit Organisationen, um zusammenzukommen, weil es anscheinend einen Dissens gibt. Wir müssen auch Standards of Care schaffen, weil betroffene Personen und Initiativen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, auch Forderungen haben. Forderungen, die wir auch auf kommunaler Ebene durchsetzen können, zum Beispiel Standards of Care. Das bedeutet, eine angemessene Betreuung, eine gute Beratung, eine Entschädigung oder Rehabilitation. Außerdem sollte Aufklärungsarbeit gemacht werden. Die fordern das ganz explizit. Natürlich hätten sie es auch sehr gerne, dass das Thema in die Lehrpläne aufgenommen wird, aber hier auf kommunaler Ebene haben wir auch die Möglichkeit, mehr Aufklärung zu betreiben. Sie brauchen beispielsweise Hilfe bei Gerichtsverfahren. Das sind Sachen, die wir auf kommunaler Ebene machen können.

 

Mein Appell für den heutigen Abend war, die Forderungen der jeweiligen Initiativen wahrzunehmen und zu schauen, wo wir sie umsetzen können. Das war alles, was ich heute Abend gerne erreichen wollte, dass wir endlich einmal darüber sprechen und schauen, was wir machen können. Mein Appell ist, dass wir uns zum Wohl von intersexuellen Menschen und deren Familien mit dem Thema beschäftigen und intersexuelle Menschen in ihrer Vollkommenheit endlich anerkennen müssen. Am Ende möchte ich die Worte von Lucie Veith nutzen, wenn ich darf - Lucie Veith ist die Vorsitzende von Intersexuelle Menschen e. V.: .Intersexuelle Menschen haben ein Geschlecht, nämlich das eigene. Das ist in der Gesellschaft noch nicht ganz angekommen.. Wir auf kommunaler Ebene haben die Aufgabe zu schauen, ob es die Operationen gibt oder nicht. Klar, es könnte sein, dass meine Informationen falsch sind, aber eine Organisation wie Zwischengeschlecht.org ist europaweit tätig. Wenn ich denen nicht glauben darf, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Mein Punkt war einfach, nicht nur zu sagen, die Uniklinik lügt oder die sind alle schlecht, sondern zu sagen, wir haben eine Situation, wir haben Forderungen von intersexuellen Menschen, und die sollten wir wahrnehmen. Das war es.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Hahn, die gelbe Lampe hat geleuchtet, jetzt leuchtet die rote Lampe. Danke schön! Wir haben jetzt noch eine Wortmeldung vom Gesundheitsdezernenten Majer. Bitte!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich verstehe, dass hier zwei verschiedene Themen im Raum stehen. Es gibt ein sehr ernsthaftes Thema, zu dem wir eine sehr ernsthafte Debatte haben, nämlich alles, was wir auf kommunaler Ebene tun können, um intersexuellen Menschen zu helfen und auch zu schauen, wo wir Diskriminierungen abbauen können. Bei diesem Thema bin ich selbstverständlich bei Ihnen und bei all denjenigen, die dazu beitragen wollen, es zu


besprechen. Ich bin mir sicher, an diesem Punkt sind auch noch weitere Magistratsmitglieder gefragt. Ich bin auch gerne bei Ihnen, dass wir dieses Thema auf unsere kommunale Agenda nehmen. Aber dann lassen Sie uns das bitte mit dem Vorwurf auseinanderhalten, der hier erhoben wird. Frau Hahn, es ist vielleicht manchmal nicht schlecht, dass man, wenn man zu weit gegangen ist, die Souveränität hat zu sagen, ich nehme diesen Vorwurf zurück.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, Frau Hahn, Sie haben hier die Aussage getroffen, ich habe es doch schriftlich, wir alle haben es schriftlich. Hier steht: .Die Universitätsklinik Frankfurt betreibt unnötige kosmetische .geschlechtsangleichende. Operationen beziehungsweise Genitalverstümmelungen an Intersex‑Kindern.. Das ist keine Frage, das ist eine Behauptung. Wenn es als Frage formuliert ist, ist das etwas anderes. Ich kann verstehen, dass wir - gerade wenn wir dort Ärzte haben, die in schwierigen medizin‑ethischen Situationen abwägen müssen - unter anderem auch mit diesen Ärzten, aber selbstverständlich auch mit den Betroffenen darüber reden müssen. Wenn solche Vorwürfe da sind, dann bin ich gerne bereit, auch mit Betroffenen dem nachzugehen und solche Gespräche zu führen. Dann werde ich selbstverständlich dazu einladen. Aber Sie können nicht eine Tatsachenbehauptung in den Raum stellen, ohne dass man sie tatsächlich auch untermauern kann. Sonst tun wir diesen Ärztinnen und Ärzten etwas an, was auch nicht zu verantworten ist. Um diese Unterscheidung bitte ich. Konsens besteht in der Frage der Akzeptanz von Intersexuellen, aber seien Sie bei solchen Behauptungen einen Schritt vorsichtiger und im Zweifelsfalle, wenn es nicht beweisbar ist, ist dann eine Rücknahme des Vorwurfs angebracht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Ich schließe damit die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Wir kommen zur Abstimmung über die Ausschussberichte der Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer ist dafür? (Geschieht) Ich sehe alle Arme oben, in diesem Fall lohnt es sich nicht, noch eine Gegenprobe zu machen. Damit ich stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., FinTech‑Zentrum, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 162 des Magistrats. Die CDU‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Frau Loizides, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

FinTech Community, was ist das? Ich bin schon bei der Auswahl dieses Themas, das Gegenstand des Magistratsvortrags M 162 ist, der Frage begegnet, ist das Thema nicht ein bisschen tröge? Ich fürchte, dass manche oder mancher von Ihnen, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, das auch still vor sich hin denkt. Weit gefehlt. Junge FinTech‑Unternehmer sind gerade dabei, die Bankenwelt aufzumischen. Die städtische Wirtschaftspolitik hat das erkannt und das neue .Tech Quartier. neben der Messe zur Förderung des Gründer-Ökosystems mit auf den Weg gebracht. Seit der offiziellen Eröffnung Ende 2016 liegt der Schwerpunkt auf der Digitalisierung der Dienstleistungsbranche unter Einbeziehung weiterer innovations- und technologiegetriebener Geschäftsmodelle, beispielsweise in der Versicherungs- oder Immobilienbranche.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe. Es ist sehr laut im Hintergrund.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(fortfahrend)

 

Die rasante Ausbreitung und Nutzung der Möglichkeiten, die die digital vernetzte Wirtschaft mit sich bringt, übersteigt in mancher Hinsicht die Aufnahmekapazitäten menschlicher Anpassungsbereitschaft. Das mündet dann häufig in Einwänden wie: Braucht man das wirklich? Welche Risiken bergen diese Technologien? Letze Woche fand das 9. Frankfurter Symposium für digitale Infrastruktur zum Thema .Das Internet der Dinge - Leben und Arbeiten in einer total vernetzten Welt. statt. Dort schilderte der Mathematiker und Philosoph Professor Dueck, auf welche mentalen Widerstände er bei Versuchen stößt, mittelständischen Firmen die praktischen Vorzüge der Umstellung auf eine Vernetzung im Rahmen der Industrie 4.0, dem sogenannten Internet der Dinge, zu vermitteln. Ich will aber nicht, dass mein Kühlschrank mit meiner Waschmaschine kommuniziert oder Ähnliches bekommt er oft zu hören. Anders verläuft jedoch offensichtlich die mentale Implementierung der neuen Informationstechnologien im Bereich der Finanztechnologie. Innovative Finanzinstrumente und Dienstleistungen verzeichnen weltweit seit zehn Jahren ein rasantes Wachstum.

 

Eine Studie zum FinTech‑Markt in Deutschland vom Oktober 2016 im Auftrag des Bundesfinanzministeriums zeigt auf, dass im Bereich der Marktsegmente Finanzierung und Vermögensmanagement, also einem traditionell von Banken besetzten Arbeitsfeld, seit 2007 hohe Wachstumsraten zu verzeichnen waren. Das Gesamtmarktvolumen der in Deutschland tätigen FinTech‑Unternehmen in diesen beiden Segmenten betrug im Jahr 2015 2,2 Milliarden Euro. Finanzierungen von Start‑ups im Wert von 270 Millionen Euro wurden über Crowdfunding‑Plattformen vermittelt, eine Finanzierungsweise, auf die wir im Rahmen der Bewerbung zum Frankfurter Gründerfonds zunehmend stoßen. Vermögen von über 360 Millionen Euro wurden von Social‑Trading‑Plattformen und Robo-Advice‑Anbieter verwaltet. Das sind Arbeitsgestaltungen auf dem Finanzmarkt, die völlig neuen kommunikativ partizipatorischen Mustern folgen. Rund 1,2 Millionen Deutsche nutzten 2015 unabhängige Personal‑Financial‑Management‑Systeme zur Verwaltung ihrer persönlichen Finanzen. Diese Systeme wurden von FinTech-Unternehmen entwickelt. Das sind nennenswerte Beträge beziehungsweise Kundenströme, die dem traditionellen Bankengeschäft nicht zugänglich sind, falls sich die Banken nicht bewegen. Die Studie geht im Basisszenario von einem Anstieg des FinTech‑Gesamtvolumens bis zum Jahr 2020 auf 58 Milliarden Euro, bis zum Jahr 2025 bereits auf 97 Milliarden Euro aus.

 

Innerhalb Europas liegt der deutsche FinTech‑Markt nach Großbritannien auf dem zweiten Platz. Hier streiten Berlin und Frankfurt um den Vorrang. Während Berlin am angesagtesten bei den Start‑ups ist, zeichnen sich bei den FinTechs Vorteile für Frankfurt ab. Während Berlin als Finanzplatz eher unbedeutend ist, liegt Frankfurt im Global Financial Centres Index auf Rang 16. Die Banken sind für FinTechs auch als potenzielle Kunden von Interesse, daher hat die Nähe zu Frankfurt Bedeutung für FinTechs. Während Berlin im Bereich Venturecapital führt, ist der Wirtschaftsstandort Frankfurt am Main ein europäisches Regulierungshub mit EZB, Bundesbank, BaFin sowie der Finanzaufsicht EIOPA. Durch die Ansiedlung der Europäischen Finanzmarktvereinigung AFME, des Dachverbandes für Finanzmärkte in Europa, im Februar, wurde der Finanzplatz Frankfurt nochmals gefestigt. Auch infolge des Brexits ist mit der Stärkung des Bankenstandortes zu rechnen. Das lässt auf weiteren Zuzug von FinTechs hoffen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Welchen öffentlichen Nutzen bringt das .Tech Quartier. der Stadt Frankfurt? Aufgrund der dynamischen Entwicklungen in der weltweiten Digitalisierung von Finanzdienstleistungen ist die Erhöhung der Standortattraktivität für FinTechs von enormer Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit des Finanzplatzes. Das Innovationspotenzial der Region Frankfurt/Rhein-Main mit dem Standortfaktor einschlägiger Bildungsstätten soll genutzt werden, um den Finanzplatz als europäisches FinTech-Hub als auch als Hub für digitale Innovationen für die Wirtschaft im Allgemeinen zu etablieren. Die entstehenden neuen Arbeitsplätze sind geeignet, den Stellenabbau im traditionellen Bankengeschäft zu kompensieren. Der Austausch funktioniert bereits jetzt.

 

Die noch vorhandenen Defizite in der internationalen Sichtbarkeit der FinTech‑Potenziale sollen durch internationale Veranstaltungen im .Tech Quartier. angegangen und der interdisziplinäre Austausch soll gefördert werden. Im öffentlichen Bewusstsein bedarf es zudem einer Steigerung der sozialen Akzeptanz des neuartigen Unternehmerdenkens in dieser Szene, denn Scheitern wird nicht als Katastrophe, sondern als Ansporn für einen Neuanfang begriffen. Nach alledem steht außer Zweifel, dass die zügige Umsetzung der Projektidee zum FinTech‑Center bis zur Eröffnung des .Tech Quartiers. ein Ja, eine begrüßenswerte effiziente Gemeinschaftsleistung der Akteure von Stadt, Land, Universitäten und privaten Wirtschaftsinstituten zum Nutzen des Finanzplatzes Frankfurt darstellt. Die Beteiligung der Stadt an der Betreibergesellschaft der FinTech Community Frankfurt GmbH ist außerordentlich wünschenswert. Die Risiken sind wohl abgewogen und gut vertretbar. Die finanzielle Ausstattung der GmbH durch Sponsoren mit 800.000 Euro per anno bis 2021 neben zusätzlichen Einnahmen, die im Businessplan veranschlagt sind, nebst Kontrolle durch die Gremien der Gesellschaft, lassen für die Stadt keine unvertretbaren Risiken erwarten. Dem steht die Möglichkeit der direkten Einflussnahme als Mitgesellschafterin bei der Umsetzung des Konzepts gegenüber. Die FinTech-Unternehmen zielen im Kern darauf ab, die Vorteile der neuen Finanztechnologien massentauglich zu machen, damit die Finanzmärkte für jeden zugänglich werden. Mögliche Risiken wären regulatorisch beherrschbar.

 

Derzeit befinden wir uns im Aufbruchstadium der jungen Branche. Es gilt der Ausspruch Henry Fords: .Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.. Ich füge hinzu: Im besten Fall.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Loizides! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNE‑Fraktion. Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Schön, dass man einmal über Wirtschaft reden kann. Das ist meistens etwas entspannter. Frau Loizides hat schon viele richtige Sachen gesagt und mit den Milliarden jongliert auf dem nationalen und internationalen Markt. Einige von uns sind beim Gründerpreis in der Jury, Frau Loizides, Herr Amann und ich, und wir konnten in den letzten Jahren sehen, was für super Geschäftsideen bei FinTech‑Unternehmen entwickelt werden. Man wird, sofern man einmal Kontakt als Kunde mit diesen Unternehmen aufgenommen hat, Zeuge, wie überzeugt die Vertreter an ihrer Geschäftsidee hängen. Zu Recht. Bei der Eröffnung im November 2016 hat der hessische Wirtschaftsminister Folgendes gesagt: .Kein Finanzdienstleister kann es sich heute noch leisten, bestehende Geschäftsmodelle nicht zu überdenken und an sich verändernde Bedürfnisse anzupassen. Als Landesregierung sind wir bestrebt, unsere Rahmenbedingungen für Finanztechnologie so zu verbessern, dass digitale Innovationen ermöglicht und gefördert werden.. Er sagt weiter: .In einer Zeit, wo digitale Technologien ganz neue Geschäftsmodelle eröffnen, bietet diese Kombination enorme Potenziale. Und diese Potenziale mobilisieren wir jetzt.. Das ist richtig und man muss sagen, es ist in der Tat eine Erfolgsgeschichte, dass man dieses FinTech‑Center innerhalb relativ kurzer Zeit und auf einem bewährten Weg implementiert hat.

 

Man muss einfach einmal diese Stadtregierung in der Frage der Wirtschaftspolitik loben, denn die Situation - Frau Loizides hat es angedeutet - war nicht immer so, dass Frankfurt dort mithalten konnte. Ich habe einmal in der Presse geschaut, wie die Position Frankfurts dort bewertet wurde. Ich zitiere aus einem Artikel der FAZ aus dem Jahr 2015. Dort wird Herr Niehage, ein Branchenvertreter der FinTech‑Szene zitiert: .Im Augenblick setzt sich die digitale Revolution im Finanzsektor durch. Frankfurt muss mit der Zeit gehen, wenn es auch in der nächsten Generation des Bankwesens ein globales Finanzzentrum sein will.. Dann gab es die üblichen Klagen, von denen haben wir auch schon gehört, Frankfurt sei nicht sexy, Berlin sei richtig sexy für Gründer. Dann ist die Frage, woher kommt das Venturecapital? Es wird darauf verwiesen, dass natürlich in Amerika die Kultur, gescheiterten Unternehmen zu helfen oder Risikokapital bereitzustellen, viel größer sei. Wir stellen fest, dass sich das Bild in der öffentlichen Wahrnehmung, auch durch die Art, wie in Frankfurt Politik gemacht wird und wie es begleitet wird, doch offensichtlich ändert. Etwa hieß es dann im Jahr 2016 von Dr. Yassin Hankir, Gründer und Chef des Spar-App‑Anbieters Savedroid: .Frankfurt hat zwar ein zum Teil nicht gutes Image, aber es ist ihr gelungen, das zu verbessern, und die Stadt ist wesentlich aufregender als ihr Ruf.. Im Jahr 2017, als das Projekt so gut wie fertig war, stellten wir fest, dass die Interpretation und die Bewertung dessen, was Frankfurt gemacht hat, durchaus positiv ist. Auch dazu möchte ich Ihnen eine Zahl nennen: Bei einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC unter 50 Jungunter-nehmen sagten 50 Prozent, die Bedeutung Frankfurts in diesem Sektor sei steigend und fast alle bezeichneten das Gründerklima als gut oder sehr gut. Das sind positive Effekte, die wir haben. Frankfurt hat auf eine Entwicklung, die sich abgezeichnet hat und die natürlich für das Finanzzentrum Frankfurt von großer Bedeutung ist, angemessen reagiert.

 

Zu den Zahlen, zum Wettbewerb mit Berlin, gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Die einen sagen, Berlin ist ein großes Stück voraus, die anderen sagen, Frankfurt holt auf. Ich glaube, wir müssen uns nicht um den besten Status streiten, sondern wir müssen einfach bereit sein, diesen Wettbewerb zwischen den Regionen und zwischen den Finanzzentren anzunehmen. Sie haben verschiedene andere Punkte angesprochen, die jetzt sicherlich auch dazukommen, wie der Brexit und vieles mehr oder die Frage der Bankenaufsicht und alle Auswirkungen, die damit verbunden sind. Unser Eindruck ist, Frankfurt hat sich dieser Situation gestellt und ist an einem Konzept beteiligt. Ich will nicht noch einmal sagen, was das FinTech‑Center alles machen wird und auch die Gesellschafter, in das es sich lohnt, Geld reinzustecken. Die Risiken sind in der Tat überschaubar. Wenn wir in Frankfurt 72.000 Beschäftigte in der Finanzbranche haben, dann gibt es einen guten Grund, in diesen Bereich zu investieren. Kurzum: Eigentlich muss man so weiter machen, wie man in den letzten Jahren auch für Frankfurt Rhein‑Main agiert hat vonseiten der Stadt Frankfurt. Das heißt, Stärken, die man als Wirtschaftsstandort hat, weiter auszubauen, auf Kritik und möglicherweise verspätete Entwicklung angemessen zu reagieren, und man muss die Kritik auch ernst nehmen. Drittens, wir müssen weiterhin mit der Diversifizierung im Wirtschaftssektor rechnen. Das Image der Finanz- und Bankenstadt ist ein altes Image. Wir wissen mittlerweile, dass die Industrie wesentlich mehr Geld, etwa in der Frage der Gewerbesteuer, zum Haushalt beiträgt. Wir müssen Partner in der Wirtschaft und der Wissenschaft suchen. Auch dafür ist dies ein gutes Modell. Letztendlich müssen wir, siehe die Beteiligung von Darmstadt, regional denken und regional agieren. Insofern muss man diesem Projekt alles Gute wünschen. Wir sind sicher, dass es erfolgreich sein wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Amann. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ein Huhn legt in der Regel ein knappes Dutzend Eier, das es dann ausbrütet, und dann schlüpfen nach einiger Zeit etwa ein knappes Dutzend Küken. Bei Unternehmensgründungen, sogenannten Start-ups, ist die Erfolgsquote deutlich niedriger. Nicht jedes Start‑up legt ein Ei, und nicht jedes ausgebrütete Ei führt auch zu einem Küken. Tatsächlich ist es so, dass die Quote für dauerhaften Erfolg bei Unternehmensgründungen unter zehn Prozent liegt. Deswegen ist es sinnvoll, dass wir als Land, als Stadt, als Gesellschaft für diese Unternehmen, für diese Start‑ups Nester bereiten, wo sie ihre Eier legen und ausbrüten können.

 

Frankfurt ist in diesem Bereich nicht schlecht aufgestellt. Es gibt den Frankfurter Gründerpreis, den Frankfurter Gründerfonds, den Main Incubator der Commerzbank, den Unibator der Goethe‑Universität, das städtische Gründerzentrum Kompass, den MAIN-RAUM - Gründerhaus Kreativwirtschaft, das FinTech Hub der Deutschen Börse und eine ganze Reihe ähnlicher Einrichtungen.

 

Mit der zunehmenden Digitalisierung aller Wirtschaftsbereiche gewinnen natürlich auch die FinTechs zunehmend an Bedeutung. Herr Paulsen hat schon darauf hingewiesen, dass wir beim Frankfurter Gründerpreis feststellen, dass immer mehr Gründer, die sich dort beworben haben, aus dem FinTech-Bereich kommen. Allein im Bereich des sogenannten Robo‑Advice - das sind automatisierte, digitalisierte, auf Algorithmen basierende Vermögensanlagen - hat sich das Marktvolumen in den letzten Jahren verzehnfacht. Die Zahl der FinTech‑Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet ist allein zwischen März 2016 und Dezember 2016 um etwa 45 Prozent angestiegen. Das liegt deutlich über dem deutschen Durchschnitt von plus 22 Prozent. Dabei sind FinTechs sowohl Partner als auch Konkurrenten der Banken.

 

Ich hätte gerne gewusst, weshalb die LINKEN. gegen diesen Antrag stimmen. Ich vermute, es hat etwas mit einer Antipathie der LINKEN. gegenüber Banken zu tun. Dabei sind FinTechs sehr unterschiedlich zu betrachten. Es gibt eine große Bandbreite. So sorgen manche FinTechs, mit dem was sie machen, zum Beispiel dafür, dass Kleinunternehmen und Privatleute mit schlechter Kredithistorie leichter an Kredite kommen. FinTechs führen generell zu einer Stärkung des Wettbewerbs und der Effizienz. Aber natürlich stellen sie auch die Bankenaufsichten und die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen.

 

Wie gesagt, Frankfurt ist in dem Bereich nicht schlecht aufgestellt. Aber wir sind nicht die Nummer eins, weder in Deutschland noch weltweit. Berlin liegt deutlich vor uns und im Ausland spielen wir auch nur eine mittlere Rolle. Da führen in erster Linie die USA mit New York und dem Silicon Valley, wo ganz andere Summen zur Verfügung stehen. England liegt vor uns, Irland und - was viele gar nicht wissen - auch China ist ganz stark in dem Bereich. Die Vorteile Frankfurts liegen auf der Hand. Das ist der Bankenstandort, der dazu führt, dass der Austausch und die Vernetzung untereinander und das Finanz‑Know‑how vorhanden sind. Die Kundennähe, die traditionelle Internationalität der Stadt Frankfurt und die gute digitale Infrastruktur in Frankfurt sind wichtig, der größte Internetknoten, die Glasfaserkabel, obwohl wir hier auch immer noch das Problem der letzten hundert Meter haben, dass wir manchmal gute Glasfaserkabel im Stadtteil haben, die dann aber nicht in die Häuser, in die Bereiche führen. Aber insgesamt haben wir eine gute digitale Infrastruktur. Wir haben mehr Rechenzentren als alle anderen deutschen Städte. Und natürlich spielen hier auch die traditionellen Wirtschaftsstandortfaktoren, wie die zentrale Lage, die Verkehrsanbindung und der Flughafen eine wichtige Rolle. Ganz wichtig ist auch die Nähe zur Wissenschaft, zur Goethe-Universität, zur Frankfurt University of Applied Sciences, zum House of Finance und zur TU Darmstadt. Es gibt eine große Anzahl von Studiengängen für Informatiker in Frankfurt.

 

Aber Frankfurt hat auch Nachteile im Wettbewerb mit anderen FinTech‑Standorten. Das ist ebenfalls in erster Linie der Bankenstandort Frankfurt. So sehr das ein Vorteil sein kann, die große Zahl von guten Jobmöglichkeiten im Finanzbereich und das relativ hohe Gehaltsniveau verhindern natürlich oft, dass Menschen ein eigenes Unternehmen gründen, sondern eher in den Bereich der Festangestellten in einer großen Bank gehen. Da sind die Chancen in Berlin deutlich geringer. Die Gewerbemieten in Frankfurt sind höher, die Wohnsituation - das wissen wir alle -, ist sehr schwierig, die Wohnungsmieten sind hoch, gerade für junge Gründer, die noch nicht viel Geld zur Verfügung haben, und der Zugang zu Wagniskapital, zu Venturecapital ist sehr schwierig in Frankfurt. Da liegt Berlin mit einem Volumen von einem Faktor 20 vor uns.

 

Aus all diesen Gründen ist die Gründung des .Tech Quartiers. sehr wichtig. Wir Sozialdemokraten unterstützen das. Das .Tech Quar-tier. bietet Räume für junge Unternehmensgründer an. Aber es geht dort auch um Vernetzung, um Austausch und Events. Man kann dort Mitglied der Tech‑Quartier-Community werden, auch wenn man selbst gar keinen Raum dort anmietet. Das gilt sowohl für Start-ups als auch für bestehende Unternehmen, um sich gegenseitig auszutauschen und zu befruchten. Das .Tech Quartier. hat bereits eine ganze Reihe von internationalen Kontakten. So gibt es zum Beispiel einen gut funktionierenden Austausch mit Israel. Gerade in Tel Aviv, unserer Partnerstadt, gibt es eine Reihe von FinTech-Gründungen. Träger und Sponsoren des .Tech Quartiers. sind - das wurde, glaube ich, schon genannt - das Land, die Goethe-Universität, die TU Darmstadt und die Privatwirtschaft. Mehrere große Banken sponsern das .Tech Quartier. mit jeweils 100.000 Euro pro Jahr, um die Räume für Start-ups zu subventionieren und das Personal des Tech Quartiers zu bezahlen.

 

Einer der Träger ist damit auch die Stadt Frankfurt, wenn wir diese Magistratsvorlage heute beschließen. Es geht um eine relativ überschaubare Summe Geld. Überschaubar sowohl was das Budget der Stadt Frankfurt angeht als auch was das Gesamtbudget des .Tech Quartiers. angeht. Ich glaube, es ist sehr gut angelegtes Geld. Die Rendite, also der Return on Investment, den wir dafür erhalten, ist zum einen die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Frankfurt und natürlich zukünftig der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Frankfurt. Übrigens nennt sich das .Tech Quartier. ganz bewusst nur .Tech Quartier. und nicht FinTech‑Quartier, denn wenn auch die Mehrzahl der Unternehmen der Start-ups aus dem FinTech‑Bereich kommt, so wollen sie auch eine Basis bieten für andere technologiebasierte Unternehmensgründungen. Man spricht inzwischen auch von InsurTechs, da geht es um Versicherungen, von PropTechs, wo es um Immobilien, also um Property geht, oder von RegTechs, die sich mit Regulierungsfragen beschäftigen.

 

Das .Tech Quartier. ist bereits jetzt schon ein großer Erfolg in der kurzen Zeit seines Bestehens. Es wächst und wächst. Bereits die dritte Etage wurde angemietet, so groß ist die Nachfrage. Es finden laufend Veranstaltungen statt. Alle Beteiligten loben das .Tech Quartier.. Ich glaube, es ist eine sehr gute Investition. Deswegen unterstützen wir Sozialdemokraten diese Magistratsvorlage.

 

Zum Schluss will ich noch zwei Herausforderungen der Zukunft in diesem Bereich benennen, damit wir noch besser werden, was Start-ups allgemein und FinTechs im Konkreten angeht. Zum einen muss es uns gelingen, in Frankfurt noch mehr Wagniskapital zur Verfügung zu stellen. Ich nannte den Faktor 20, mit dem Berlin vor uns liegt. Das ist keine Aufgabe der Stadt oder des Landes, sondern von privaten Investoren. Zum Zweiten ist die FinTech-Branche eine fast ausschließlich männerdominierte Branche. Auch hier wäre es gut, wenn vielleicht etwas mehr Frauenförderung betrieben würde oder auch mehr Unternehmen von Frauen gegründet würden.

 

Herzlichen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Amann. Das Wort hat jetzt Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich will mich erst einmal ganz herzlich bei den Fraktionen bedanken. Ich dachte, ich müsste erläutern, was unser .Tech Quartier. ist, aber ich bin überwältigt, auch von der Tiefe und dem merkenden Engagement unserer Stadtverordneten bei diesem wichtigen Thema. Es ist schade, dass der eine oder andere, der sonst immer sagt, dass er die Wirtschaftskompetenz ist, oder die, die es kritisieren, jetzt leider nicht mehr bei uns sind.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich will es positiv formulieren. Die sind wahrscheinlich gerade dabei, sich sehr praktisch um die Wirtschaft zu kümmern.

 

                              (Zurufe)

 

Mit anderen Worten könnte man das so sagen.

 

Wir sind mitten in einer digitalen Revolution. Wenn wir uns anschauen, welche Unternehmen gerade in den letzten Jahren besonders erfolgreich gewesen sind, so kann man das kritisieren oder begrüßen, aber man wird feststellen, dass vieles in der digitalen Welt stattfindet und nicht mehr in der haptischen Welt. Deshalb ist es so wichtig, dass wir - es ist bereits angeklungen - eine Aufholjagd beginnen, dass wir die Dinge anpacken. Herr Amann, Sie haben vollkommen recht, Sie haben gesagt, dass es wichtig ist, dass mehr Menschen auch in unsere Stadt kommen, die zum Beispiel Wagniskapital anbieten. Ich finde, das ist ein ganz wichtiger Gedanke. Wenn wir aber wollen, dass mehr Menschen mit Geld in diese Stadt kommen, hat das sehr viel damit zu tun, wie wir mit solchen Menschen umgehen, wie die Wertschätzung gegenüber Menschen ist, die etwas wagen wollen, ob die jetzt nur gute Ideen haben oder ob die vielleicht auch Geld haben. Gerade Finanzinstitute, glaube ich, haben eine schwierige Zeit hinter sich. Ich habe verspürt, gerade in den letzten Monaten, dass man angefangen hat, eine Mauer aufzubauen. Das eine ist die Finanzindustrie, und diese Finanzindustrie hat man nur noch vorsichtig angepackt, ganz vorsichtige Diskussionen geführt. Es ist die Industrie, und weil die Industrie zurzeit tatsächlich bei der Zahlung von Gewerbesteuer viel erfolgreicher ist, hat man die umso mehr gelobt. Ich finde, wir sind gut aufgestellt, wenn wir sehr divers aufgestellt sind, deshalb hat die Finanzindustrie in Frankfurt am Main einen wichtigen Platz. Wir müssen diese Menschen auch willkommen heißen, wir müssen sie wertschätzen und alles dafür tun, dass jemand mit ganzem Selbstverständnis sagen kann, ich bin ein Mitarbeiter eines Finanzinstituts, ich habe vor, Wagniskapital oder überhaupt Kapital zur Verfügung zu stellen. Denn ganz am Ende sind es die Idee und das Kapital, die zusammenkommen müssen, damit etwas erfolgreich ist. Deshalb ist es wichtig, auch die Finanzbranche willkommen zu heißen in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Vieles Wichtiges ist gesagt worden. Ich möchte an dieser Stelle ausnahmsweise einmal die Hessische Landesregierung loben, denn unser FinTech-Zentrum hätte es nicht gegeben, wenn der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir nicht sehr engagiert und stark aufgetreten wäre. Wir waren gemeinsam in der Frankfurter Gründerszene unterwegs und haben von dem einen oder anderen gehört - nur ein Gerücht ‑, dass es in anderen Ländern, außerhalb unseres Satzungsgebietes und außerhalb des Geltungsgebietes des Grundgesetzes, schneller voranginge und haben dann ziemlich schnell beschlossen, uns in London umzuschauen. Wir waren im Level39, das ist phänomenal in der FinTech-Szene. Das ist ein sehr modernes Zentrum. Wir haben uns tief in die Augen geschaut und gesagt, wir wollen alles dafür tun, dass so etwas sehr schnell in Hessen stattfindet. Mit Hessen war ich auch einverstanden, weil ich das Gespür dafür hatte, dass wenn es in Hessen sein wird, es sicher in Frankfurt sein wird. Es ist uns dann auch gelungen, mit sehr kleinem Geld - das muss


man auch einmal sagen, weil wir viele Partner dazugenommen haben, auch viele Partner aus der Bankenwelt - innerhalb von zwölf Monaten im Pollux eine Fläche von 1.400 Quadratmetern zur Verfügung zu stellen. Wir haben die erste Etage gemietet. Uns war klar, dass wir auch die zweite Etage brauchen. Wir haben mittlerweile schon die dritte Etage angemietet. Es sind über 450 meist junge Leute unterwegs in dem Tech-Center. Das ist ein riesengroßer Erfolg, weil das ganz besonders kreative Menschen sind. Das sind Menschen, eine frühere Oberbürgermeisterin hätte gesagt, die extrem mobil sind. Sie hatte einen anderen Begriff dafür, den ich jetzt hier nicht verwenden will. Es sind extrem mobile Menschen, aber die haben wir nach Frankfurt geholt. Das ist eine Auszeichnung für unsere Stadt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Das ist uns vor allem gelungen, weil wir die Wirtschaft, die vielen Finanzinstitute und die Wissenschaft zusammengebracht haben. Herr Amann, Herr Paulsen und Frau Loizides haben schon ausgeführt, dass wir eben nicht nur mit der Goethe-Universität, dem House of Finance, der Frankfurt School of Finance and Management oder unserer University of Applied Sciences zusammenarbeiten, sondern wir haben auch hier das Satzungsgebiet wieder gewagt zu verlassen und die TU Darmstadt eingeladen. Darmstadt ist ein gigantisches digitales Cluster, das wir natürlich mit unserem digitalen Cluster verbinden wollen. Das ist die richtige Herangehensweise, dass wir Grenzen überwunden haben, dass wir freundschaftlich mit der Landesregierung und einigen Hochschulen zusammengearbeitet haben. Das ist das Erfolgsrezept auch für die Zukunft, dass man Grenzen überwindet und mit vielen engagierten Leuten, insbesondere aus der Wissenschaft, zusammenarbeitet.

 

Ich möchte es an dieser Stelle dabei bewenden lassen. Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die gute Zusammenarbeit, auch im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen, dass das Vertrauen besteht, dass wenn der Magistrat einmal sehr schnell reagieren will, dass wir da Unterstützung bekommen haben, insbesondere von den Fraktionen, die sich hier eingebracht haben, von der CDU, der SPD und den GRÜNEN. Das war eine hervorragende Zusammenarbeit. Es hat gezeigt, auch wenn man einmal eine Nasenlänge hinten liegt, dass es sich lohnt, anzupacken und ordentlich zu beschleunigen.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 162 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Bebauungsplan Bankenviertel, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 200 des Magistrats. Die SPD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt Wortmeldungen. Herr Stadtverordneter Tschierschke, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Vier Hochhäuser, davon eines mehr als 200 Meter hoch, auf engstem Raum mitten in der City, ein riesiges Projekt eines solventen Investors, das das Stadtbild prägen wird, aber eigentlich kein Vorzeigeprojekt für Sozialdemokraten ist, über das man als Sozi Lobeshymnen ausschüttet. Warum mache ich das trotzdem? Ich kann es Ihnen sagen.

 

Mit der Vorlage M 200 wird ein bestehender Bebauungsplan den veränderten städtebaulichen Zielsetzungen angepasst. Der Wohnanteil im Gebiet wird erheblich erhöht und 30 Prozent der zusätzlich entstehenden Bruttogeschossfläche wird für den Bau geförderter Wohnungen genutzt. Die Vorlage M 200 und der dahinterstehende städtebauliche Vertrag mit dem Investor stehen damit exemplarisch für einen neuen Stil in der Frankfurter Stadtplanungspolitik. Diese Politik steht für eine neue Verlässlichkeit und das gemeinsame Ziel, mehr und vor allem mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Das steht dann nicht mehr nur in einem Koalitionsvertrag, sondern wird tatsächlich umgesetzt. Investoren dürfen nicht länger darauf spekulieren, Grundstücke zu Mondpreisen erwerben zu können, um dann erfolgreich über eine dem Preis angepasste höhere Grundstücksauslastung oder den Verzicht auf den Bau geförderter Wohnungen zu verhandeln.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich hat diese harte Haltung, die ganz maßgeblich von Peter Feldmann und Mike Josef, aber auch von den Vorgängern von Mike Josef, eingeführt und gestützt wird, nicht zu Freudentänzen in der Investorenszene geführt. Bestes Beispiel dafür ist das Telekom-Areal am Danziger Platz. Hier wurden die Mondpreise bezahlt. Diese Mondpreise lassen sich nicht mit den bekannten städtebaulichen Vorstellungen unserer Stadt amortisieren. Das funktioniert einfach nicht. Der Investor tat ganz überrascht, als hätte er von diesen Vorstellungen noch nie etwas gehört. Die Stadt aber bleibt hart und erhöht die Bruttogeschossfläche eben nicht nach den Wünschen des Käufers. Aber das ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir eben nicht den Investoren nach dem Munde reden. Es ist mitnichten so, dass die Investoren sich nun beleidigt von Frankfurt am Main abwenden und ihre Projekte in der Oberlausitz realisieren, wie es einige Dauerpessimisten, zu denen leider auch die OB-Kandidatin - ich muss es leider sagen - Bernadette Weyland gehört, immer wieder kundtun. Frau Weyland propagiert auch ganz öffentlich eine laisser‑faire Haltung. Sie hat das letztens auf einer Veranstaltung in dieser Woche wieder getan; eine laisser-faire Haltung gegenüber der Wohnungswirtschaft, der Markt wird es schon regeln. Aber das ist ein Irrglaube. Der hat in Frankfurt zu der fatalen Wohnungsmarktsituation maßgeblich beigetragen. Dieses Schlechtreden in Verbindung mit einem eklatanten Mangel an Verständnis für den zugegebenermaßen komplizierten Wohnungsmarkt schadet Frankfurt wirklich. Hier wird ein Bild gemalt, das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Ganz im Gegenteil, liebe Kolleginnen und Kollegen, in der Szene scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass die neue Verlässlichkeit auch positive Seiten hat. So hat der Geschäftsführer einer großen Kanzlei für die Beratung von Bauherren erst am gestrigen Mittwoch in einem Interview der FAZ gesagt: .Wenn klar ist, welche Auflagen die Stadt macht, wirkt sich das auch auf die Grundstückspreise aus. Eine Entspannung der Grundstückspreise könne dem Markt nur guttun..

 

                             (Beifall)

 

Bei derselben Veranstaltung sagte eine Kollegin von ihm: .Eine gesellschaftliche Durchmischung hilft, einer Gettobildung vorzubeugen, die hohe Folgekosten für das Allgemeinwesen mit sich bringt. Hier zeichnet sich ein Sinneswandel ab, der letztlich zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Stadtplanung und Investoren führt.. Natürlich muss man dann auch einkalkulieren, dass einzelne Investoren sich auf das gültige Baurecht zurückziehen, so wie sich das beim sogenannten Porsche Design Tower im Europaviertel andeutet. Ein Mehr an Stockwerken wäre mit der Verpflichtung zum Bau geförderter Wohnungen gekoppelt gewesen. Das scheint aber für den Investor nicht attraktiv zu sein. Das muss man akzeptieren, denn die neue Verlässlichkeit, an die sich alle Investoren langsam gewöhnen, darf nicht durch Ausnahmen beschädigt werden.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt übrigens auch für das Land Hessen mit seinem Filetgrundstück des ehemaligen Polizeipräsidiums. Es ist eben keine Bösartigkeit der Stadt Frankfurt, so wie es manche in Wiesbaden den Menschen gerne suggerieren wollen, dass die Stadt mit einem neuen Bebauungsplan einen Wohnanteil und geförderten Wohnraum festsetzen möchte. Die rechtliche Situation lässt eine Änderung des Bebauungsplanes zu, weil viele Jahre eben nicht gebaut, nichts getan wurde. Hätte die Landesregierung der neuen Verlässlichkeit Glauben geschenkt, wäre reichlich Zeit gewesen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Aber durch Schaden wird man bekanntlich klug, was sich durch die Pressemitteilung des Finanzministeriums in den letzten Tagen auch bewahrheitet hat. Klarheit bringt am Ende auch immer Wahrheit.

 

                              (Beifall)

 

Beim .Projekt Four. hingegen, so heißt dieses Projekt in der Mitte unserer Stadt, haben sich alle Beteiligten an einen Tisch gesetzt, und wenn alles klappt, wird dieses Projekt tatsächlich zu einem Vorzeigeobjekt, bei dem ganz verschiedene Interessen, wie Denkmalschutz, Schaffung von gefördertem Wohnraum und die finanziellen Vorstellungen des Investors, unter einen Hut gebracht werden. Wir wissen, dass wir mit solchen Projekten die Wohnungssituation in dieser Stadt nicht wirklich entspannen können. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Dafür braucht es neue Stadtteile, neue Baugebiete. Das ist unsere Meinung und wird unsere Meinung bleiben. Aber solche Projekte sind ein Symbol dafür, dass diese Koalition dafür sorgen will und dafür sorgt, dass normalverdienende Bürgerinnen und Bürger auch in den sogenannten Filetgebieten wohnen können. Unser Schwerpunkt allerdings wird natürlich woanders liegen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Tschierschke! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Loizides von der CDU‑Fraktion. Danach liegen mir keine weiteren Wortmeldungen vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Herr Tschierschke!

 

Auch wir stehen hinter dem neuen Bebauungsplan beziehungsweise der zweiten Änderung des früheren Bebauungsplans. Aber so wahnsinnig neu ist das, was Sie jetzt hier vorgetragen haben, nicht. So viel Neues haben wir in Ihrer Rede nicht erfahren zu dem Thema, das uns alle schon seit Jahren, zumindest seit geraumer Zeit, nachhaltig bewegt, nämlich: Wie schaffen wir a) neuen, mehr und b) auch bezahlbaren Wohnraum im Stadtgebiet? Das ist ein Thema, das mir in meiner noch relativ jungen Karriere als Stadtverordnete so um das Jahr 2010/2011 nachhaltig begegnet ist, nämlich auf der einen Seite in den Forderungen der Industrie, der Gewerkschaften, es muss möglich sein, dass Leute, die in Frankfurt arbeiten, auch in Frankfurt wohnen, und auf der anderen Seite, in der immer vorhandenen Wunschvorstellung einer Kommune, es mögen doch genügend Gewerbebetriebe und Industriebetriebe, die schließe ich mit ein, in der Stadt vorhanden sein, die in der Lage sind, die Gewerbesteuer, die wir für alle unsere Projekte, die wir uns zu Recht vornehmen, zu generieren. An dieser Quadratur des Kreises arbeiten wir alle. Jeder mit Schwerpunkten nach seiner Vorstellung, die daraus resultieren, dass wir unterschiedliche Parteien sind. Aber es ist nicht wert, Steine in die eine oder andere Richtung zu werfen, denn das Problem ist, dass an den Stellen, an denen wir neue Flächen ausweisen, die Probleme auftauchen, die Sie nur ganz zart und ein bisschen schräg angesprochen haben, nämlich, dass es dann solche gibt, die sich davon getroffen fühlen, auftauchen, sobald man eine innerstädtische Verdichtung macht. Ich kenne das aus meinem Ortsbezirk. Da sind die Bürger, die davon betroffen sind, dass sie nunmehr mit weniger Frischluftzufuhr, weniger Grün und mehr Sicht auf Mauern wohnen müssen, ganz schnell in den Ortsbeiräten und schreiben uns Briefe und E-Mails. Etwas, was ich meine, was man ganz wesentlich fördern müsste, liegt nach wie vor brach. Ich will jetzt nicht von Laisser-faire sprechen, aber ich finde, da wird seit langer Zeit zu wenig getan, nämlich in der Frage, wie fördern wir den Umstand, dass Leute nicht mit Autos in die Stadt fahren, sondern auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein Problem. Das können Sie festmachen an der Frage, schaffe ich Park‑and-ride-Plätze, und wo schaffe ich Park‑and-ride-Plätze. Da muss eine ganze Menge mehr getan werden. Das ist irgendwie eingeschlafen seit der Zeit, als ich im Verkehrsausschuss war. Ich verstehe nicht so recht warum. Auf der anderen Seite steht natürlich der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Stichwort Main‑Weser‑Bahn. Die FDP ist jetzt ein bisschen dünn vertreten, aber gerade in meinem Ortsbeirat sind es maßgeblich die FDP-Vertreter, die meinen, die Welt bricht zusammen, wenn da noch ein weiteres Gleis gebaut wird, was wir nun einmal ganz dringend brauchen, um den öffentlichen Nahverkehr attraktiv zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich selbst habe viele Jahre in Gießen gearbeitet. Ich habe es ein paar Mal versucht, bin aber immer daran gescheitert, entweder überhaupt im Winter - da bin ich zweimal stehen geblieben in Friedberg mit der S‑Bahn - anzukommen oder pünktlich an meinem Arbeitsplatz anzukommen, wo ich sein wollte. Also, was habe ich gemacht? Ich habe auch wieder mein Auto genommen. Deswegen werfe ich auch keine Steine auf Leute, die das unter den bisherigen Umständen so tun. Da ist also ein erhebliches Potenzial an Möglichkeiten, wo wir über Laisser-faire hinaus den Stillstand überwinden und etwas tun, und zwar schnell.

 

Ich möchte aber auch noch ganz kurz - ich habe jetzt kein Gefühl für die Zeit, die ich schon verbraucht habe - noch etwas zu der uns vorliegenden zweiten Änderung des Bebauungsplans Bankenviertel zwischen Taunusanlage und Goethestraße - Sie wissen, wovon ich rede - sagen. Das ist ein wirklich tolles Vorhaben. Es wird hier ermöglicht, in einem unwirklichen, bisher von Büronutzung dominierten Kernbereich unserer Innenstadt, der ein Schmuckstück werden könnte, wenn man das richtig anpackt, was wohl jetzt auf den Weg gebracht wird, ein durchmischtes Gebiet mit Kneipen, ein belebtes Gebiet mit Cafés, mit Restaurants, auch mit Büronutzung, mit Hotels, aber eben auch mit Wohnnutzung zu errichten, denn Vorstellungen im Städtebau ändern sich. Das hat nichts mit Parteien und Fraktionen zu tun, das sind einfach die Änderungen von Bewusstsein und von Lebensstilen in der Bevölkerung. Das können Sie in der Architektur verfolgen, aber auch im Städtebau. Früher einmal hat man getrennt gebaut, und jetzt schätzt man durchmischte Wohngebiete.

 

So etwas hat schon, nicht jetzt ganz neu, sondern in früheren Jahren, in Zeiten von Stadtrat Schwarz, der Magistrat auf den Weg gebracht, in dem damals neu aufkommenden Bewusstsein für das, was ich gerade sagte, für diese Änderung. Mit der ersten Änderung dieses Bebauungsplans sind nämlich bereits ganz wesentlich Potenziale für Wohnungen geschaffen worden. Der einzige Umstand, der sich jetzt geändert hat, ist neben der Erweiterung des Gebietes für zwei Wohntürme, dass damals die Wohnung nicht unbedingt, wenn gebaut wurde, auf dem Baugrundstück selbst, sondern auch in einer gewissen Entfernung innerhalb des Anlagenrings hergestellt werden konnte. Das gibt es jetzt nicht mehr.

 

Natürlich versuchen wir auch neben der Ausweisung neuer Wohngebiete, der wir uns stellen müssen, das ist ganz klar, man kann nicht jedem Protest nachgeben, ...

 

                              (Beifall)

 

. eine Abwägung zu treffen von Beeinträchtigungen derjenigen, die davon betroffen sind, dass da jetzt gebaut wird, zu dem, was wir brauchen. Wir müssen aber natürlich auch innerstädtisch etwas tun und das wurde hier auf den Weg gebracht.

 

Ich mache es ganz kurz, denn meine Redezeit dürfte bald zu Ende gehen. Wir schaffen ungefähr 600 neue Wohneinheiten. Ich habe gelesen, es soll ungefähr für 1.000 neue Bewohner Wohnraum geben, 30 Prozent geförderter Wohnraum wird immer wieder erwähnt. Das ist zwar richtig, aber natürlich beziehen sich diese 30 Prozent - das wurde auch richtig vorgetragen - auf den neu zu errichtenden Anteil an Wohnungen, auf das neue Plangebiet. Dahinter steht die CDU, sowohl zu neuen Wohnungen als auch zu der sozialen Durchmischung. Das ist im Koalitionsvertrag so festgelegt. Auf 30 Prozent haben wir uns alle geeinigt. Daran wollen wir auch festhalten. Die CDU meint, dass in dieser Durchmischung sowohl im ersten und zweiten Förderweg geförderter Wohnraum mit der frei finanzierten Wohnbebauung, die natürlich im Preis steigt, je mehr sie geförderten Wohnraum vom Investor abverlangen, das richtige Gleichgewicht zu finden ist. Die frei finanzierten Wohnungen werden von Leuten gekauft oder gemietet, bewohnt, die natürlich dann - Stichwort Sickereffekt - andere Wohnungen wieder frei machen, sodass der Wohnungsmarkt unter dem Strich entlastet wird. Das halten wir für gut vertretbar, dahinter stehen wir und das wünschen wir uns auch.

 

Abschließend noch ein Punkt: Was mir sehr gefällt, ist auch die Erhöhung der Fläche für den Einzelhandel. Da ist auch eine Untersuchung gestartet worden, um festzustellen, ob Konkurrenzsituationen zum vorhandenen Einzelhandel in der Innenstadt entstehen. Dem ist nicht so, das bestätigen auch viele Gespräche mit Vertretern des Einzelhandels in den vergangenen Jahren, die meinten, es ist dringend erforderlich, 1a‑Flächen wiederum zur Verfügung zu stellen, da die vorhandenen belegt sind. Wenn wir auf diese Weise ein attraktives, durchmischtes Wohn- und Arbeitsgebiet in der Innenstadt herstellen können, das belebt ist, uns allen gefällt, wo eingekauft wird, das heißt, was wirtschaftlich sich trägt und auch den Touristen gefällt, dann wäre das eine ganz prima Sache, und davon gehen wir aus. Deshalb stimmen wir selbstverständlich dieser zweiten Änderung des Bebauungsplans zu.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Loizides! Das Wort hat jetzt Herr Baier von den GRÜNEN. Danach liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bedanke mich zunächst einmal bei der SPD. Ich würde mich freuen, ein ganz kleiner Wunsch, wenn Sie die nächsten Monate eine solche Anmeldung zur Tagesordnung I vielleicht ein paar Tage früher rüberschicken würden und nicht gerade erst am Abend vorher.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich bedanke mich noch einmal, ich habe das mit einem Wunsch verbunden.

 

Im März 2017, als zum ersten Mal dieses Projekt vorgestellt worden ist, nämlich das Wettbewerbsergebnis, hat eine Frankfurter Tageszeitung zwei Stichworte in dem Kommentar und Bericht gebracht. .Es fielen große Worte. und .Einwände bleiben.. Es ist vielleicht kennzeichnend, auch für die Stimmungslage der einen oder anderen Bürgerin und Bürger oder auch hier im Plenum. .Große Worte., das bedeutet auch positiv, dass es, wie vorher also gesagt, tatsächlich ein tolles Stadtordnungsprojekt ist.

 

Deswegen möchte ich zunächst einmal zu dem ersten großen Wort etwas sagen, das in diesem Projekt zitiert worden ist, dem Paradigmenwechsel. Es ist im zitierten Presseartikel etwas kritisch beleuchtet worden und ich würde gerne kurz ausführen, jawohl, es gab und gibt in den letzten Jahren einen Paradigmenwechsel - Frau Loizides hat es zum Teil auch angesprochen. In den Sechzigerjahren oder vorher gab es einen Bankenplan der Stadt Frankfurt und dort ist vor allem beklagt worden, wie öde eigentlich das Bankenviertel sei. Keine Luft, kein Café und nichts, man kann sich nirgends aufhalten, die Luft ist miserabel und so weiter.

 

Wenn ich jetzt von dieser Situation damals ausgehe, würde ich gerne einmal zwei Tatsachen in den Vordergrund stellen, weil ich glaube, das sie das A und O sind. Dieses Areal ist eins der hochpreisigsten Stadtviertel in ganz Frankfurt und im Rhein‑Main‑Gebiet und es ist auch in allen Städten, großen Städten, Metropolen der Welt so und das bedeutet automatisch, dass sich dort die Büronutzung besonders hineindrängt. Das ist eine allgemeine stadtsoziologische Aussage, die seit dem Beginn des vorigen Jahrhunderts für alle großen Städte überprüft worden ist.

 

Die Frage für uns Politiker heißt dann: Wie gehen wir mit dieser Tatsache um? Der erste größere Paradigmenwechsel war, dass wir - Frau Loizides hat es angesprochen - 1989/90/91 diese Parkplatzzonen festgelegt hatten und gesagt haben, überall dort, wo man sozusagen mit dem öffentlichen Nahverkehr hinkommen kann, U‑Bahn, S‑Bahn, was damals schon der Fall war, dort reduzieren wir die Notwendigkeit, Parkplätze auszuweisen, Stellplatzverordnung und, und, und, und geben genau dieser Zone den Faktor 0 oder welcher immer es damals war: Minimal notwendige Stellplätze. Das war der erste Punkt.

 

Der zweite Punkt war, dass wir von den Investoren verlangt haben, dass sie öffentliche Nutzung anbieten, wenn möglich im Erdgeschoss oder in den oberen Stockwerken. Da war damals ein Durchbruch, dass das Japan Center bereit war, eine kulturelle Nutzung einzubauen und nicht nur Büros. Ich wiederhole das deswegen, weil jeder Paradigmenwechsel, den ich jetzt im Einzelnen kurz aufzählen möchte, jedes Mal viel Schweiß gekostet hat. Politiker mussten reden, reden, reden, bis dahin zu sagen: Ihr bekommt am Schluss sonst kein Baurecht, soweit das juristisch möglich war. Das war das Erste und die Japaner haben damals gesagt, anders als andere Investoren, wir machen das, auch wir schätzen die Kultur, wir wollen die japanische Kultur nach Frankfurt bringen.

 

Der dritte Paradigmenwechsel nach Verkehr und kulturellen Nutzungen war das Thema Funktionsmischung. Also die Frage: kann man überhaupt hier noch Läden und anderes reinbringen, weil immer sozusagen die Sorge der Investoren im Raume stand, na ja, die Aufzüge und vieles andere, das stört unsere Sicherheitsbedürfnisse, und aus diesem Grund können wir der Öffentlichkeit keinen Zugang in den oberen Etagen gewähren. Das hat auch lange gedauert und noch nicht sind alle Investoren dazu bereit.

 

Der letzte Paradigmenwechsel war, das Thema Wohnungen dort unterzubringen, und jetzt, Herr Tschierschke hat es noch einmal angesprochen, nicht nur Wohnungen, sondern auch Sozialwohnungen. Ich füge hinzu, was auch in den Berichten deutlich gemacht wird, hier auch eine Arztpraxis, eine Kindertagesstätte, einen Spielplatz und eine durchgrünte Dachterrasse. Ich wiederhole noch einmal meinen Grundsatz, dass bei jedem dieser Paradigmenwechsel kein einziger selbstverständlich war, sondern bei jedem Wettbewerb merken wir es wieder, wir müssen drauf drängen, dass wir als Stadt Vorgaben machen, die den Bürgern und Bürgerinnen zugutekommen sollen.

 

Jetzt komme ich zum zweiten Teil, den Einwänden. Natürlich glaube ich, es gibt Presseorgane, wir kennen es alle, die natürlich bei jedem Lob auch irgendetwas auszusetzen haben. Wir kennen Stadtverordnete, uns selbst eingeschlossen, die über jeden Punkt irgendetwas zu meckern haben, das ist, würde ich sagen, pressemäßig und politisch normal. Herr Tschierschke hat jetzt noch einmal die Verlässlichkeit betont - das sehe ich auch so -, weil es bei der Messe EXPO REAL vor einem Jahr in München noch diesen Aufschrei gab, als damals der Dezernent schon gesagt hat, Achtung, wir fördern dort in einem Hochhaus sozialen Wohnungsbau und nicht nur teure Wohnungen. Da wurde damals schon klar: in dem Moment, wo es dann einmal durchsetzbar wäre, wäre das auch eine Leitlinie für viele andere Investoren, wonach sie sich richten könnten.

 

Jetzt schreien natürlich manche bei den Einwänden: klar, da sind überwiegend doch hochpreisige Wohnungen, selbstverständlich, die haben wir dann auch noch, und nicht nur Sozialwohnungen. Da gestatte ich mir einmal die Frage: Wenn wir jetzt - ich rechne mich da dazu - es nicht ganz so gut fänden, dass das Land Hessen und manche Dezernenten Werbung, irrsinnige Werbung für den Brexit‑Standort Frankfurt machen, also nicht nur normale Werbung, sondern übersteigerte Werbung für den Brexit‑Standort Frankfurt, dass wir dann ein Wohnungsproblem haben, weil natürlich nicht alle Banker in den Vorder- oder Hintertaunus ziehen werden. Insofern ist dieses Viertel Four ein Angebot, wenigstens für einige dieser Bankenaufsichtsmenschen und Banker und Finanzdienstleister, hier eine Wohnung zu finden, wonach sie dann nicht in andere Wohngebiete drängen.

 

Natürlich - damit komme ich schon langsam zum Schluss - kann man fragen, ist diese Verdichtung als solche nicht zu massiv. Ich kann das jetzt heute nicht beurteilen. Ich erinnere mich, dass damals, ich glaube, sechs Stadtverordnete der CDU - eine Sensation - gegen den eigenen CDU‑Magistrat gestimmt haben, weil das Commerzbank‑Hochhaus ihnen zu hoch und zu dicht und zu massig war. Ich sage eine Sensation, es hat es seither, nach meiner Kenntnis, nie wieder gegeben, dass in der CDU‑Fraktion gegen die Fraktionsdisziplin Stadtverordnete gestimmt haben.

 

Ich erinnere mich auch noch an die Diskussion damals bei dem Thema Rundschau‑Areal, auch hier war die Frage, ist diese Massigkeit - ich habe es das letzte Mal kurz erklärt, wegen der Telekom‑Vermarktung an dieser Stelle - städtebaulich verträglich? Trotz allem Lob, das wir jetzt hier für dieses neue Stadtquartier haben, stellt sich diese Frage morgen auch. Natürlich stellt sich die Frage, ob überhaupt dieses Viertel so angenommen wird, wie wir alle wünschen. In einem dieser Berichte wird dann auch gesagt, .es ist erfreulich. - ich zitiere -, .dass Investoren auch in Frankfurt erkannt haben, dass sie den Bürgern einen Mehrwert bieten müssen, damit ihre Projekte auf Akzeptanz stoßen.. Das werden wir dann in ein paar Jahren vielleicht beurteilen können. Ich habe dazu einige Fragen. Ich glaube auch nicht, dass sich die Namen durchsetzen werden oder besser gesagt, ich hoffe es auch nicht. Beim Degussa‑Areal sage ich immer noch Degussa‑Areal und ich sage nicht Maintor. Ich bin es einfach nicht gewohnt.

 

Bei der EXPO REAL dieses Jahr haben die Investoren mehrfach Wert darauf gelegt, sagt bitte ab jetzt nicht mehr Deutsche‑Bank‑Areal, der Name ist verboten, sagt bitte Four. Ich bin gespannt, wie die Stadtverordneten sich diesem neuen Sprachgebrauch anpassen werden.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank Herr Baier! Das Wort hat jetzt Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Ich möchte mich bei Uli Baier bedanken, der noch einmal die historische Herleitung der Entwicklung des Bankenviertels dargestellt hat, weil tatsächlich im Hochhausrahmenplan 2000 und dann auch 2008 in der Fortschreibung vor allem die Zielsetzung darin bestand, den Sockelbereich so zu öffnen, dass er für die Öffentlichkeit zugänglich ist, mit Gastronomie, mit einer kulturellen Nutzung, mit neuen Wegeverbindungen und Achsen innerhalb des Bankenviertels, die quasi rüber zur Hauptwache/Innenstadt die Räume so schließen, dass es dort einen gemeinsamen Raum gibt, und das schließen wir jetzt letztendlich auch mit dem Bankenviertel, aber beispielsweise auch mit dem Omniturm in der Gesamtentwicklung der letzten 15 Jahre positiv ab.

 

Ich möchte aber schon noch einmal den Wettbewerb loben, weil wir momentan die Diskussion über die Wettbewerber haben, ich glaube, es war ein guter Wettbewerb, ein zweistufiger Wettbewerb, der mit einem guten Ergebnis rausgekommen ist, weil wir durchaus die Diskussion im Wettbewerb hatten, wie mutig sind wir, bringen wir da die Hochhäuser rein, die sich komplett rechnen in der Architektur und zur Architektur der Skyline oder versuchen wir Hochhäuser darzustellen, die sich als Familie in die gesamte Skyline einfügen? Ich glaube, das ist uns gelungen, von daher glaube ich, der Wettbewerb war gut, aber jetzt kommt der andere Punkt.

 

Ich möchte aber noch einmal die Lanze brechen für zweistufige Wettbewerbe, wenn ich das noch einmal an der Stelle machen darf. Ich finde, gerade bei so weitreichenden Entscheidungen wie jetzt dem Four, tut es einmal ganz gut, sich auch noch einmal länger Gedanken darüber zu machen, was man vonseiten der Stadt auch wirklich möchte und das auch entsprechend im Wettbewerb umzusetzen.

 

Der zweite Punkt ist, wir sind jetzt in der Offenlage. Ich bin auch dankbar, dass wir das tatsächlich noch so früh hinbekommen haben, damit haben weder wir noch der Investor gerechnet, aber ich möchte schon einmal sagen, dass es noch nicht das Ende des Prozesses ist, sondern es geht jetzt darum, das Wettbewerbsergebnis auch entsprechend umzusetzen. Da möchte ich auch noch einmal darstellen, es wird mit die Herausforderung sein, das denkmalgeschützte Gebäude oder die denkmalgeschützte Fassade entlang der Junghofstraße mit der Natursteinfassade, die letztendlich auch Kulturgut ist, mit der Historie, die sie damit verbindet, so zu öffnen, dass wir den Stadtplatz, den öffentlichen Raum tatsächlich zugänglich bekommen für die Menschen, die dort am Ende sich aufhalten sollen, denn ich glaube, damit steht und fällt das gesamte Projekt. Das Projekt steht und fällt damit, wie wir es schaffen, den Stadtplatz, den öffentlichen Raum so zu gestalten, durch eine Eingangssituation, die tatsächlich auch anbietet, kommt hier rein und nehmt das an, was dort an Gastro, an kultureller Nutzung, aber auch beispielsweise auf der Dachterrasse entsteht. Da müssen wir höllisch aufpassen, dass am Ende nicht die Auseinandersetzung darin besteht, dass wir beispielsweise den Denkmalschutz nicht so berücksichtigen, wie er im Wettbewerbsergebnis festgehalten wird.

 

Das ist schon noch einmal eine Herausforderung, aber ich glaube, der öffentliche Raum entscheidet darüber und der Zugang zum öffentlichen Raum und die Nutzung des öffentlichen Raums. Wenn dieses Projekt am Ende gelingt, also gerade von der Hauptwache kommend, von der Goethestraße über den Stadtplatz hin zum Anlagenring und zum Willy‑Brandt‑Platz, das wird die zentrale Wegeverbindung sein, wenn die am Ende gelingt, dann ist das Projekt absolut ein Mehrwert für diese Stadt. Du hast es angesprochen, Uli Baier, die städtebauliche Dichte ist schon außerordentlich, weil nicht nur das Four entsteht, sondern auch der Omniturm in unmittelbarer Nähe. Das wird eine Herausforderung sein, aber andere Städte machen das auch und ich glaube, das kann gelingen. Wo, wenn nicht in der Innenstadt in diesem Bereich?

 

Zum Wohnungsbau haben Holger Tschier-schke, Uli Baier und Frau Loizides alles Wesentliche gesagt. Ich möchte nur noch sagen, ich weiß, es gab eine große Debatte darüber, geförderter Wohnraum, das ist nicht nur der soziale Wohnungsbau, sondern auch für die mittleren Einkommen über unser Mittelstandsprogramm. Das ist jetzt in dem Sinn eine Neuerung. Ich möchte aber nur sagen, beispielsweise hat das VIA 57 West, das den Hochhauspreis 2016 bekommen hat, ein Hochhaus von Bjarke Ingels mitten in Manhattan, ebenfalls 20 Prozent geförderten Wohnungsbau. Da habe ich mit dem Architekten geredet, da gab es Wohnraum für 550 Dollar - die gesamte Wohnung - und Wohnungen für 5000 Dollar der Quadratmeter.

 

Das heißt, dort wird es gemacht, es wird angenommen. Die machen das in der Vergabe etwas anders, da gab es eine Lotterie und da haben sich 30.000 Menschen beworben. Die haben das über eine Lotterie gemacht, wir haben hier sowohl die Vergaberichtlinie des Amtes für Wohnungswesen als auch unser Mittelstandsprogramm, aber das gibt es auch in anderen Städten, weil die eben feststellen, in allen Großstädten dieser Welt - und vorhin wurde es angesprochen von Markus Frank -, wir sind eine wachsende Stadt. Jetzt komme ich, Frau Loizides, noch einmal zu dem Kernpunkt, der uns in den nächsten Jahren noch einmal stärker beschäftigen wird. Man kann sich nicht dem Wirtschaftswachstum verpflichtet fühlen, aber dann nicht mit den Konsequenzen leben wollen. Das eine bedingt das andere. Ich werde oft gefragt, warum bauen sie Wohnungen, weil dadurch die Stadt wächst. Das ist ein absoluter Trugschluss. Die Stadt wächst, weil wir eine internationale, globale Stadt sind und weil wir sagen, wir reisen eben nach London und sagen, liebe Unternehmen, kommt doch nach Frankfurt, wir wollen euch hier etwas anbieten, wir sind froh, wenn wir wachsen, wenn wir Gewerbesteuereinnahmen haben und es tut im Übrigen auch dem Land Hessen gut, wenn wir Wirtschaftswachstum haben. Da freut sich auch der Kämmerer.

 

Das ist auch kennzeichnend für alle internationalen, globalisierten Städte dieser Welt, ob Paris, New York oder London, dass gerade die Boom‑Städte, die wachsenden Städte auch die stärksten sozialen Spaltungen haben. Warum? Weil oftmals die Politik es sexy findet, sich dem Wirtschaftswachstum verpflichtet zu fühlen, wenn es aber darum geht, dann Infrastruktur, Schulen, Nahverkehr - Sie haben es angesprochen -, Straßen und eben den Wohnungsbau für breite Schichten der Bevölkerung darzustellen, das ist dann mit Auseinandersetzungen verbunden. Diese Frage beantworten viele Städte der Welt nicht angemessen. Von daher finde ich es richtig, dass auf knapper werdenden Flächen - ich habe es vorhin angesprochen - die Bedarfe aller Schichten unserer Bevölkerung auch dargestellt werden. Das tun wir eben jetzt auch mit der festen Vorgabe der 30 Prozent, auch für die mittleren Einkommen. Die entstehen auch nicht dort, wo die Eigentumswohnungen sind, es gibt eine Realteilung, das heißt, es gibt dort auch keine Probleme bei der Eigentümergemeinschaft, wie es teilweise dargestellt wird. Ich wollte nur darstellen, auch mit dem Hochhauspreis, Bjarke Ingels mit seinem VIA 57 West hat das auch bereits gemacht, glaube ich, das ist der Weg für die Fortschreibung auch des neuen Hochhausrahmenplans, wo wir verstärkt noch daran denken müssen.

 

Die Frage des Sickereffekts werden wir wahrscheinlich auch, wenn es um die A 5 und den neuen Stadtteil geht oder die Stadtquartiere, stärker diskutieren. Es ist eine interessante Debatte, aber wissenschaftlich weder in die eine noch in die andere Richtung entschieden, weil natürlich allein durch den Neubau von Wohnungen Wohnraum nicht günstiger wird, wenn der restliche Wohnraum insgesamt teurer wird durch die Wiedervermietung. Dadurch steigt über dem Mietspiegel mittel- bis langfristig der Preis für Wohnraum und dann hängt es davon ab, wie stark er steigt. Deswegen ist die Aufgabe der Großstadt, nicht nur bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sondern auch den Bestand so zu schützen, dass preisgünstiger Wohnraum erhalten bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man nur über bezahlbaren Wohnraum redet, über den Neubau, wird sich der Wohnraum auch über den Sickereffekt verteuern, weil wir natürlich Situationen haben wie in Bockenheim, wo wir ein Gebäude haben, wo drei Mietparteien drin sind, der eine zahlt 9 Euro, der zweite 14 Euro und der dritte 23 Euro für dieselbe Wohnung am selben Standort, weil die eine mehrfach wiedervermietet worden ist. Wir müssen schauen, dass wir eben Bestandsschutz haben, aber auch gleichzeitig Neubau betreiben. Ich glaube, in diesem Gleichklang kann es funktionieren, dass wir weiterhin breite Schichten der Bevölkerung mit Wohnraum versorgen und zwar in allen unseren Stadtteilen, auch in der Innenstadt. Dafür bin ich Ihnen dankbar, dass wir heute die Offenlage beschließen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Niemand. Wer enthält sich? (Geschieht) Niemand. Damit ist der Ausschussbericht einstimmig angenommen, somit ist der Vorlage M 200 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Entwicklung Industrie- und Gewerbegebiete, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 422 der CDU-, SPD- und GRÜNEN‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt Wortmeldungen. Als Erster hat Herr Stock von den GRÜNEN das Wort, danach hat Frau Stilgenbauer von der SPD das Wort. Bitte, Herr Stock!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Nach dem FinTech und dem Deutsche‑Bank‑Areal kommen wir jetzt zu Industrie- und Gewerbegebieten und ich freue mich, dass es auch wieder aus den Reihen der Opposition Wortmeldungen dazu gibt. Das spricht dann doch vielleicht für die Anmeldung. Warum haben wir das Thema Standortmanagements für Industrie- und Gewerbegebiete angemeldet? Weil es eine kluge Idee ist, der Masterplan Industrie, den damals Markus Frank und Olaf Cunitz auf den Weg gebracht haben, und der seitdem auch in der neuen Koalition erfolgreich umgesetzt wird. Warum machen wir das Ganze? Es ist in den beiden Debatten davor auch darauf hingewiesen worden, es geht auch immer um Gewerbesteuer und wer sie denn zahlt - wir wissen, Industrie und Gewerbe sind natürlich für die Stadt Frankfurt von enormer Bedeutung. Wir haben uns auch schon in der vergangenen Wahlperiode dazu verpflichtet, dazu verschrieben, dass wir eine langfristige Stärkung unseres Industriestandortes wollen. In diesem Prozess sind viele gute Ideen entstanden, wie gesagt, eines ist auch das Thema Standortmanagement. Warum müssen wir uns damit beschäftigen? Weil - und das wissen wir - einer der Big Points in dem ganzen Prozess war, dass die Flächen für Industrie und Gewerbe natürlich auch begrenzt sind.

 

Vorhin hat Jan Schneider aufgezählt, was es alles für Interessenkonflikte gibt: von Schule, Grün, Wohnen und jetzt können wir alles Weitere aufzählen, insofern ist es wichtig, dass wir die Flächen intelligent nutzen, und genau hier wollen wir ansetzen. Aus unserer Sicht macht es keinen Sinn, dass wir immer nur über neue Gewerbegebiete reden, wir müssen auch darüber reden, wie wir die, die wir haben, wieder auf Vordermann bringen, und das versprechen wir uns von einem solchen Standortmanagement.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte das, weil es hier ein bisschen abstrakt ist, an einem Beispiel deutlich machen. Wir haben in der letzten Wahlperiode auch schon zwei Themen auf den Weg gebracht, das eine war das nachhaltige Gewerbegebiet und das andere Thema, wo wir jetzt auch mit einer M‑Vorlage weitergekommen sind, ist das Thema interkommunales Gewerbegebiet. Wenn man sich das nachhaltige Gewerbegebiet anschaut, wir waren als Fraktion einmal mit einer größeren Gruppe da, vor einigen Monaten war Markus Frank mit Winfried Kretschmann und anderen vor Ort, alle sind beeindruckt. Ich möchte einfach einmal erzählen, was denn da passiert, weil sich nicht immer jeder etwas darunter vorstellen kann.

 

Es geht natürlich um ganz klassische Themen, wenn man an Nachhaltigkeit denkt, wie beispielsweise Energieeinsparung. Da geht es darum, ob Unternehmen zusammenarbeiten, es geht aber auch eben -und das ist das Entscheidende auch beim Standortmanagement - um effiziente Flächennutzung, es geht eben um die Kooperation der Unternehmen untereinander, die oft - man kann es sich nicht vorstellen - miteinander wenig zu tun haben. Da sind dann Manager von außen durchaus sinnvoll und es geht natürlich auch darum, dass das Umfeld auch positiv ist, dass die Leute auch sagen, ja an diesem Standort möchte ich arbeiten, möchte ich mich ansiedeln, und weitere Maßnahmen der Standortaufwertung.

 

Wir erleben seit vielen Jahren, dass es schlichtweg von alleine nicht funktioniert. Wir können uns natürlich fragen, was haben wir damit als Stadt zu tun. Ich glaube, wir glauben, wenn wir es ernst nehmen, dass wir Flächenkonkurrenzen haben, wenn wir es ernst nehmen, dass wir sagen, wir wollen auch attraktive Gewerbegebiete haben, müssen wir anerkennen, von alleine schaffen es die meisten Gewerbegebiete nicht, deshalb brauchen wir dort Standortmanagerinnen und Standortmanager, die viele gute Ideen zusammenführen. Das kann man, wie gesagt, am nachhaltigen Gewerbegebiet sehr, sehr gut beobachten.

 

Wir haben als Koalition gesagt, wir können von diesem nachhaltigen Gewerbegebiet lernen, sind auch da mit der IHK einer Meinung und sagen, wir wollen ein Konzept haben, wie wir Standortmanagements auf weitere Industrie- und Gewerbegebiete ausweiten können. Das gibt es sicherlich noch einmal einen Unterschied zwischen Industriegebieten, die in der Regel durchaus ein Management haben, wenn wir nach Höchst schauen, wenn wir dann aber nach Griesheim schauen, merken wir schon, da wird es schwierig, aber insbesondere bei Gewerbegebieten zeigt auch der Masterplan Industrie auf, da ist richtig, richtig viel Potenzial drin, insofern ist das bei uns der Ansatz zu sagen, zuerst die Potenziale heben, bevor wir über immer neue Gewerbegebiete nachdenken.

 

Ich habe den zweiten Punkt angesprochen, der für uns da sehr wichtig war, auch in der Vergangenheit, und wo wir aus der Not heraus etwas Positives bewirken konnten. Wir haben alle die Debatte um Brandenburg im Kopf, ein Fleisch verarbeitendes Unternehmen, was durchaus umstritten ist, das muss man so deutlich sagen. Hier haben wir die Vorlage M 121 in Windeseile auf den Weg gebracht, da kann man, glaube ich, der Koalition und den beteiligten Dezernenten Mike Josef, Markus Frank und auch Rosemarie Heilig, die da mitgearbeitet hat, wirklich danken. Da haben wir gezeigt, Frankfurt und auch das Umland sind endlich bereit, ein interkommunales Gewerbegebiet am Wilhelmsbader Weg in Maintal zu denken. Das ist auch ein wichtiger, großer Schritt in die Zukunft gewesen.

 

Dass jetzt Brandenburg sich entschieden hat, da nicht hinzugehen, mag der eine bedauern, der andere mag sagen, das ist vielleicht gar nicht so dramatisch, wenn es da doch vor allem um industrielle Großschlachtereien geht. Was aber dieses Beispiel auch sehr deutlich gemacht hat, ist der eine Punkt, nämlich, dass es hier die Diskussion gab, warum brauchen die eigentlich mehr Platz. Da hat Brandenburg bei dem Preiskampf, den es - das mag man ethisch sehr schwierig finden - gerade auch bezogen auf die Fleischproduktion gibt, gesagt, wir können die restlichen Cent reinholen, wenn wir alles auf einer Ebene stattfinden lassen.

 

Ich glaube, das ist eigentlich genau der falsche Weg, zu sagen, einfach einmal fett in die Fläche gehen in einer hochverdichteten Stadt - ich habe mich gefreut, dass auch der Leiter des Stadtplanungsamts klar gesagt hat, lassen Sie uns doch da vielleicht auch eine intelligentere Lösung finden. Ende des Themas war, dass scheinbar auch Brandenburg sich relativ langfristig, auch mit Bezug auf Gewerbesteuer und Ähnliches, für einen anderen Gewerbestandort entschieden hat. Wie gesagt, wir haben aber eines daraus sehr stark gewonnen, und das ist das interkommunale Gewerbegebiet mit der Stadt Maintal. Das könnte jetzt zügig für weitere Ansiedlungen entwickelt werden.

 

Der andere Punkt ist aber eben genau der, bevor wir immer über weitere Gewerbegebiete und die Ausweisung mit Standortmanagements reden, müssen die bestehenden Gewerbegebiete attraktiv gemacht werden. Da gibt es tolle Kooperationsmöglichkeiten, gerade auch im energetischen Bereich, die auch gerade für energieintensive Unternehmen von deutlicher Relevanz sind. Da kann man eben auch nur die viel beschworenen Synergieeffekte heben, wenn die richtigen Unternehmen eben nebeneinander angesiedelt sind, wenn sie wissen, das machen die Manager vom Stadtplanungsamt und Energiereferat vor Ort. Den wünschen wir weiterhin viel Erfolg und wir freuen uns auf viele weitere kluge Männer und Frauen, die unsere Gewerbegebiete in Schuss bringen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Stock! Das Wort hat Frau Stadtverordnete Stilgenbauer von der SPD‑Fraktion. Danach hat Herr Stadtverordneter Homeyer von der CDU‑Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Böse Zungen behaupten immer noch, die Sozialdemokraten hätten keine Ahnung von Wirtschaft, und Sozialdemokratinnen schon einmal gar nicht, .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. aber keine Bange vor dem, was jetzt kommt. Lehnen Sie sich zurück, Sie können mir entspannt zuhören, das stimmt nämlich alles nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Wie geht es los? Bereits im Jahr 1994 erkannte man die Notwendigkeit und hat ein industriepolitisches Leitbild entwickelt. Es dauerte aber dann noch bis 2004, bis die Stadtverordnetenversammlung ein Gewerbeentwicklungsprogramm verabschiedete. Dieses wird momentan auf Grundlage des Gewerbekatasters und des Entwicklungskonzeptes Gewerbe des Masterplans 4.0 weiterentwickelt. Die Erarbeitung des Masterplans Industrie erfolgte in den Jahren 2012 bis 2015, begleitet von einem Beirat aus verschiedenen Branchen und Bereichen. Es gibt in Frankfurt circa 40 Industrie- und Gewerbegebiete und somit ist Frankfurt einer der führenden Industriestandorte im deutschen Städtevergleich. Flächenmäßig haben wir 1.500 Hektar Gesamtgewerbefläche, davon 440 Hektar in Industrieparks wie Höchst, Griesheim oder Fechenheim. Von diesen 1.500 Hektar sind jedoch 250 Hektar ungenutzt, 90 Hektar liegen davon in Industrieparks, da können wir momentan nicht viel machen, aber auch 160 Hektar in allen anderen Gewerbegebieten.

 

Hier gibt es viel Leerstand und viele geringe Nutzungen. Laut Masterplan Industrie wird die Produktion bis 2030 um circa 30 Prozent zunehmen. 60 Prozent mehr Betriebsflächen werden da nötig sein, davon alleine, so schätzt man, 40 Prozent für Chemie und Pharma. Für weiteres Gewerbe wird die zusätzliche Fläche auf circa 50 bis 90 Hektar geschätzt. Liebe Kolleginnen und Kollegen, da allein die Industrie 45 Prozent der Gewerbesteuervorauszahlung leistet, ist hier dringender Handlungsbedarf. Gewerbegebiete sind nämlich heute sehr vielfältig. Das zeigt sich auch an der Gemengelage in Bezug auf Grundstücksnutzung und Grundstücksbesitz. In der Vergangenheit konnten einige Betriebe nicht in Frankfurt gehalten werden, weil die Stadt Frankfurt dem benötigten Bedarf nicht mehr Rechnung tragen konnte. So konnte man die Radeberger Gruppe zwar am Ende doch noch in Frankfurt halten, aber eine Erweiterung des Betriebes war nicht möglich.

 

Die Armaturenfirma Bollin entschied sich am Ende doch für einen neuen Standort außerhalb Frankfurts, und in jüngster Vergangenheit teilte die Firma Brandenburg mit, dass sie mit Erlensee einen neuen Standort favorisiert, obwohl in einer beispielhaften Zusammenarbeit von Planungsdezernent Josef, Umweltdezernentin Heilig und Wirtschaftsdezernent Frank sowie der Stadt Maintal ein 22 Hektar großes interkommunales Gewerbegebiet in Aussicht gestellt wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist kein Witz. Um den zukünftigen Bedarf und die Wünsche der Unternehmen gerecht zu werden, muss sich schnellstmöglich um die Standortmanagements gekümmert werden. Ein Beispiel, wie es geht, zeigt das mit 1,3 Millionen geförderte Standort- und Klimamanagement, das in einem Quartiersbüro in Fechenheim‑Nord im sogenannten nachhaltigen Gewerbegebiet für die vorläufige Dauer von fünf Jahren installiert wurde.

 

Die Machbarkeitsstudie, die hier aber vorab dazu erstellt wurde, zeigt auch die Probleme in unseren anderen Gewerbegebieten auf. Sie zeigt uns, wie wichtig es ist, auch in anderen Gebieten Quartiersmanagements zu installieren. Ob sie alle nachhaltige Gewerbegebiete halten müssen, ist noch zu klären, aber eines sollte man hierzu wissen: Nachhaltigkeit ist nicht nur .Grün., sondern ein Zusammenspiel zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem.

 

                              (Beifall)

 

Durch ein Standortmanagement kann zum Beispiel infrastruktureller Nachholbedarf - sind beispielsweise Straßen, Kanalisation oder Gebäude sanierungsbedürftig - aufgezeigt, gesammelt und mit den Ämtern koordiniert werden. Es können aber auch Synergien im Bereich Energieeffizienz und Vernetzung sowie eine Kommunikation der ansässigen Firmen und Akteure auf den Weg gebracht werden. Auch den Ausbau der Digitalisierung kann und muss man vorantreiben. Das produzierende und verarbeitende Gewerbe hier in Frankfurt ist nicht nur wegen des enormen Anteils der Steuerzahlungen ein großer Pfeiler unserer Wirtschaft. Nein, viele Firmen sind auch die Arbeitsstätten unserer Bürgerinnen und Bürger. Es ist nicht nur eine zukunftsorientierte Aufgabe, sondern auch eine große Verpflichtung.

 

Wo immer wir als Stadt die Möglichkeit haben, sollten wir diese Unterstützung leisten. Bei der Einrichtung von Standortmanagements haben wir auf alle Fälle diese Möglichkeit. Ich finde, wir sollten das schnellstens angehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Stilgenbauer! Das Wort hat jetzt Herr Stadtverordneter Homeyer von der CDU‑Fraktion, danach spricht Frau Stadtverordnete Wüst von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ein kluger Zeitgenosse hat einmal gesagt, Prioritäten richtig zu setzen sei des Lebens größte Kunst. Das ist in der Tat, in einer komplexen Großstadt wie Frankfurt am Main, nicht immer einfach. Die Stadtregierung, mit Stadtrat Markus Frank in der Verantwortung für Wirtschaft, hat in den zurückliegenden Jahren sehr vernünftige und, wie wir finden, wichtige Weichenstellungen vorgenommen.

 

                              (Beifall)

 

Die Kernbranchen wurden noch einmal gestärkt. Banken und Finanzwesen, Chemie und Pharmaindustrie, Logistik, Medien, Kreativwirtschaft, automotive Cluster, digitale Infrastruktur und vor allem das verarbeitende Gewerbe. Die in diesen Branchen tätigen Unternehmen tragen mit ihren Produktionsstätten und Forschungszentren erheblich zur Zukunftsfähigkeit Frankfurts und der Region bei. Insbesondere das verarbeitende Gewerbe hat für die wirtschaftliche Kraft unserer Stadt eine zentrale Bedeutung, für den Arbeitsmarkt mit den sogenannten Blaumannarbeitsplätzen sowie für das Gewerbesteueraufkommen, dessen Anteil - was immer wieder Staunen hervorruft - höher ist, als jenes der Banken in unserer Finanzmetropole.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um mehr Ruhe. Gespräche können besser draußen geführt werden.

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

(fortfahrend)

 

Industrie und Gewerbe besitzen somit eine zentrale Bedeutung für die kommunale Handlungsfähigkeit. Der Magistrat hat das nicht zuletzt durch den Masterplan Industrie und das Konzept Sicherung des Osthafens 2050+ mit der Sicherung des Osthafens als Gewerbefläche bis 2050 unterstrichen. Auf dieses Bekenntnis zum Hafen hat Markus Frank zusammen mit der CDU lange und hartnäckig hingearbeitet. Es bedeutet Investitionssicherheit für die Hafenanlieger und Sicherung des für Frankfurt wichtigen trimodalen Logistikknotenpunkts Osthafen mit seinem Containerterminal. Wir brauchen solche Flächen für unser produzierendes Gewerbe und für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Stadt insgesamt. Es ist wenig hilfreich, wenn ich das einmal so sagen darf, wenn der Planungsdezernent, wie kürzlich beim dritten Frankfurter Hafengespräch, im Scherz zum Besten gibt, dort würden ab 2050 Wohnungen gebaut.

 

                              (Beifall)

 

Ja, unsere Stadt ist gefragt, die Einwohnerzahl wächst und es gibt Druck auf den Wohnungsmarkt. Aber auch für das verarbeitende Gewerbe, immerhin Rückgrat unserer Wirtschaft und Existenzgrundlage vieler Familien, gibt es zu wenig Zuwachsflächen. Wachstumstreiber sind derzeit Chemie und Pharma, Elektrotechnik und Elektronik sowie Maschinenbau und Fahrzeugbau. Der Masterplan Industrie geht davon aus, dass die industrielle Produktion bis 2030 um rund 30 Prozent steigen wird. Das ist eine erfreuliche Zahl. Die Flächen in Frankfurt, meine Damen und Herren, sind gleichwohl begrenzt und für jede Nutzung knapp. Was wir jetzt brauchen, ist ein kluger Interessensausgleich zwischen Wohnungsbau, Gewerbeansiedlung und verkehrlicher Infrastruktur.

 

Die Ausweisung neuer Gewerbegebiete, auch industrieaffiner, muss dabei weiter geprüft werden. Darauf hat uns nicht zuletzt die IHK mit ihrem Positionspapier zum integrierten Stadtentwicklungskonzept hingewiesen. Das Problem aber liegt auf der Hand. Vor allem großflächigere Ansiedlungen - das hat das Beispiel Brandenburg gezeigt - lassen sich im derzeitigen Bestand kaum noch umsetzen. Neue Flächen aber brauchen Zeit, Planung und die Profilierung dauert viele Jahre. Deswegen dürfen wir nicht nachlassen, durch stetige Prüfung möglicher Potenziale eine zukünftige Flächenverfügbarkeit für Industrie und Gewerbe sicherzustellen. Das, meine Damen und Herren, ist eine kommunalpolitische Daueraufgabe.

 

In den zurückliegenden Jahren hat der Magistrat bereits maßvoll und effizient Zuwachsflächen entwickelt sowie bestehende Industrie- und Gewerbegebiete im Bestand durch Bebauungspläne gesichert. Nach Berechnungen in dem räumlich‑funktionalen Entwicklungskonzept Gewerbe Frankfurt am Main im Rahmen des Masterplans Industrie fehlt bis 2030 dennoch ein Angebot von 43 bis 93 Hektar außerhalb der Industrieparks. Das hat damit zu tun, dass bei uns in der Stadt zahlreiche Flächen mit sogenannten Aktivierungshemmnissen belegt sind oder minder- beziehungsweise fremdgenutzt werden. Folglich müssen wir neue Flächen ausweisen, das ist richtig, aber parallel müssen auch die bereits zur Verfügung stehenden Kapazitäten neu in Betracht gezogen und gegebenenfalls auch intelligenter genutzt werden.

 

Hinsichtlich der langfristigen Sicherung von Gewerbe und Industrieflächen schrieb die CDU jedenfalls eine klare Nutzungspriorität für das verarbeitende Gewerbe an. Wir wollen, zusammen mit Stadtrat Markus Frank, erreichen, dass die Gewerbegebiete aufgewertet werden. Das betrifft die Verkehrs- ebenso wie die digitale Infrastruktur sowie weitere Maßnahmen. Um zukünftig in der Innenentwicklung ein noch bedarfsgerechteres Gewerbeflächenangebot sicherzustellen, debattieren und verabschieden wir heute den Antrag NR 422. Wir beauftragen den Magistrat, ein Konzept zu entwickeln, das Standortmanagement für geeignete Industrie- und große Gewerbegebiete mit derzeit minder- oder ungenutzte Flächen vorschlägt. Erste Erfahrungen aus dem nachhaltigen Gewerbegebiet Fechenheim‑Nord/Seckbach - das ist vorhin schon bei meinen Vorrednern angeklungen -, das seit gut einem Jahr über ein Quartiersbüro der Wirtschaftsförderung mit Standortmanager verfügt, zeigen, bereits bestehende und oder in die Jahre gekommene Gewerbeflächen mit Brachflächen oder Minder- beziehungsweise Fehlnutzung werden in ihrer Qualität noch einmal aufgewertet, wenn sich öffentliches und privates Engagement in Planungs- und Infrastrukturfragen wie auch beim konkreten Flächenmanagement verzahnen.

 

Im Idealfall gibt das Standortmanagement den Eigentümern nicht nur Impulse, sondern wirkt als Treiber einer nachhaltigen Gebietsentwicklung. Das Büro ist für fünf Jahre Anlaufstelle für alle Beteiligten vor Ort. Das sind auf 185 Hektar gut 550 Unternehmen mit zusammen über 7.000 Mitarbeitern. Dort gibt es zum Beispiel Druckereien, Einzel- und Fachhändler, die Klassikstadt oder eben auch produzierendes Gewerbe. Die Stadt stellt für dieses Projekt 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Der Standortmanager kümmert sich um die Außendarstellung des Gebiets, koordiniert ein Flächen- und Leerstandsmanagement und vernetzt für Synergien die Akteure vor Ort.

 

Das Quartiersbüro soll zu übergeordneten Infrastrukturprojekten informieren und dazu mit den Unternehmen Stellungnahmen sowie Ideen, etwa zu Fragen der verkehrlichen Anbindung, erarbeiten. Auch bei innerbetrieblichen Mobilitätsengpässen kann der Stand-ortmanager auf Anfrage ins Spiel kommen. Er soll schließlich Kontakte zu städtischen Ämtern herstellen, die überdies in einer begleitenden, fachübergreifenden Arbeitsgruppe dem Gebiet zugeordnet sind, allen voran das Stadtplanungsamt.

 

Kurze Wege, auch und gerade zur Verwaltung, sind hilfreich, um den Entwicklungsprozess in einem Gewerbegebiet zu erleichtern. Die Zwischenbilanz nach gut einem Jahr kann sich sehen lassen. Eine informative Homepage mit Immobilienvermittlung ist online, beim regelmäßigen Unternehmermittagstisch und bei den Unternehmerwerkstätten besteht die Möglichkeit für aktuellen Austausch und Vernetzung, ein Klimaschutzmanager gibt Tipps, um Energie und Kosten zu sparen und ein Betriebskindergarten soll zur Verbesserung für die Arbeitnehmer beitragen. Ein weiteres gutes Beispiel zeigt den Nutzen auf. Ein größerer Druckereibetrieb hat es mithilfe des Quartiersbüros geschafft, von der Telekom endlich den lang ersehnten leistungsfähigen Breitbandanschluss für das Internet zu bekommen und wie wir alle wissen, ist das nicht immer ganz einfach.

 

Das Pilotprojekt ist bundesweit einmalig, erzeugt großes Interesse und man kann nur hoffen, dass das nachhaltige Gewerbegebiet weiter Schule macht. Die Schlüsselfigur ist aber der Standortmanager als Koordinator einer nachhaltigen Weiterentwicklung, eben nicht nur unter ökonomischen Gesichtspunkten. Es bringt Aufwertung und im besten Fall ein ganz neues Image für ein Gewerbegebiet. Für unsere Stadt können die Erfahrungen aus dem nachhaltigen Gewerbegebiet daher also nur von Nutzen sein, denn auch andere Gewerbegebiete, wo ein Standortmanager an den Start geht, können so für die Zukunft fit gemacht werden.

 

Mit dem heutigen Beschluss, meine Damen und Herren, setzen wir erneut die richtigen Prioritäten.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Homeyer! Das Wort hat Frau Stadtverordnete Wüst von der FDP‑Fraktion. Danach liegen mir keine weiteren Wortmeldungen vor. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ein kurzes Wort vorweg an Manuel Stock und seine gute Idee, das Thema auf die Tagesordnung I zu setzen. Ich halte es für eine Farce am Parlamentarismus, unsere beste Sendezeit einmal wieder für unstrittige Themen zu vergeuden. Ich hoffe, dass wir 2018 endlich eine gute Debattenkultur integrieren und uns kontroverser Themen, auch vor Presse und Bürgern, annehmen können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das, lieber Manuel Stock, wäre sogar eine sehr gute Idee, und wie man sieht, langweilen Sie sich mittlerweile selbst.

 

                              (Zurufe)

 

Für die Freien Demokraten ist es eine selbstverständliche Notwendigkeit, die in Frankfurt ansässige Industrie nach Kräften zu unterstützen, denn die Industrie und das verarbeitende Gewerbe gehören genauso zu Frankfurt wie die Finanzbranche oder die Kreativwirtschaft. Das Problem ist allerdings, dass der Industriestandort Frankfurt immer wieder vor das Problem gestellt wird, ausreichend Fläche für sich zu bewahren und neue zu generieren. Der Nutzungskonflikt, Flächen für den so dringend benötigten Wohnungsbau zu beanspruchen, darf aber keinesfalls zum Nachteil der Industrie sein. Es ist eine nicht einfache Aufgabe, angesichts der knappen Flächenressourcen, die Balance zwischen den Bedürfnissen der Industrie einerseits und dem Bedarf nach neuem Wohnraum andererseits zu finden. Deshalb ist für uns Freie Demokraten der Masterplan Industrie ein sinnvoller und notwendiger Fahrplan auf dem Weg zur Stärkung und nachhaltigen Optimierung des Wirtschaftsstandorts Frankfurt. Die FDP unterstützt den Masterplanprozess ganz selbstverständlich und nachdrücklich. Deshalb an dieser Stelle ein Dank an Markus Frank für seine ausführliche Antwort auf meine Frage in der Fragestunde, so mancher Kollege im Magistrat könnte sich an ihm ein Beispiel nehmen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

In der Frage der wirtschaftlichen Entwicklung Frankfurts wäre es fahrlässig, den Blick nur auf die Banken, die Kreativwirtschaft, die Messe oder den Flughafen zu werfen. Dass Frankfurt die vergangenen Wirtschaftskrisen gut überstanden hat, ist nicht zuletzt einem gesunden Branchenmix, einer solide aufgestellten Industrie und den produzierenden Unternehmen zu verdanken, allen voran der chemischen Industrie, heute nicht zuletzt vertreten durch die zahlreichen Nachfolgeunternehmen der ehemaligen Hoechst AG, nur um ein Beispiel zu nennen.

 

Nicht nur diese großen Firmen prägen den Wirtschaftsstandort Frankfurt, sondern vor allem auch die vielen 100 kleinen und mittelständischen Unternehmen des produzierenden Gewerbes. All diese brauchen ein Umfeld, in dem sie produktiv und innovativ arbeiten und produzieren können. Sie brauchen aber vor allem auch ein Umfeld, eine Infrastruktur, in der sie sich zuverlässig entwickeln und wachsen können. Kurz gesagt, sie brauchen nicht nur einen moderaten Gewerbesteuerhebesatz - der ist bekanntermaßen in Frankfurt trotz Gegenwind von SPD und GRÜNEN vorhanden -, sie benötigen auch funktionierende Gewerbegebiete mit ausreichenden Flächen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt, meine Damen und Herren, sind wir beim eigentlichen Thema. Wir befassen uns heute mit dem Antrag NR 422 der Koalition, Standortmanagement für mehr Qualität und gegen Leerstand in Industrie und Gewerbegebiete zu schaffen. Der Antrag nimmt Forderungen des Masterplans Industrie auf und trifft, wie die einheitlichen Votierungen in den entsprechenden Ausschüssen gezeigt haben, bei allen Fraktionen und jetzt, zur allgemeinen Überraschung, auf breite Zustimmung, natürlich auch auf Zustimmung der FDP, um dies von dieser Stelle klar zu betonen. Insofern diskutieren wir auch heute nicht kontrovers. Genauso wenig haben wir im Übrigen beim Masterplan Industrie kontrovers diskutiert.

 

Selbstverständlich macht es Sinn, Industrie und Gewerbeflächen so zu organisieren und zu managen, dass das Flächenpotenzial in jeglicher Hinsicht optimal genutzt werden kann. Wer sollte da widersprechen?

 

                              (Beifall)

 

Man darf auch als Oppositionsfraktion ausnahmsweise einmal dem Magistrat zugestehen, dass er mit dem nachhaltigen Gewerbegebiet Fechenheim‑Nord/Seckbach eine gute Entwicklung im Frankfurter Osten in Gang gesetzt hat. Das dortige Management und die handelnden Personen machen einen guten Job. Wollen wir hoffen, dass deren Tätigkeitsbilanz in einigen Jahren den guten Start bestätigen wird und die beteiligten Unternehmen insgesamt profitiert haben werden.

 

Auf das Urteil der Unternehmen wird es letztendlich ankommen, denn Gewerbegebiete sind kein Selbstzweck. Sie sollen die Basis und das Umfeld sein, in dem Unternehmen gedeihen, wachsen, Arbeitsplätze bereitstellen und letztendlich den hiesigen Wirtschafts- und Industriestandort ausmachen. Es kommt aber nicht nur darauf an, bereits bestehende Gewerbegebiete zu optimieren. Die jüngsten Beispiele der Firmen Bollin und Brandenburg haben auch gezeigt, dass die vorhandenen Angebote eben nicht ausreichen. Es muss daher auch möglich sein, neue Gewerbegebiete auszuweisen und es muss möglich sein, interkommunale Gewerbegebiete auszuweisen, so, wie es das Beispiel im Frankfurter Osten an der Grenze zu Maintal zeigt.

 

                              (Beifall)

 

Aus den Empfehlungen des Beirats Industrie geht hervor, dass es nicht ausreicht, lediglich bereits bestehende Gewerbegebiete zu modernisieren und sie infrastrukturell so auszustatten, dass sie auf den Stand der Technik gebracht werden. Das ist zwar notwendig,


aber das reicht eben nicht. Wir brauchen darüber hinaus auch neue, zusätzliche Gewerbeflächen. Der Beirat hält 60 Hektar allein für die Produktion für erforderlich, davon 40 Hektar für die Chemie- und Pharmaindustrie, darüber hinaus weitere 50 bis 90 Hektar für diverse Branchen, wie Logistik und Baugewerbe und Großhandel et cetera.

 

Das bedeutet im Klartext, dass sich der Magistrat endlich Gedanken machen muss, wie und wo er zusätzliche Gewerbeflächen entstehen lassen kann, entweder in Form neuer Gebiete oder in Form von Erweiterung bereits bestehender Gewerbegebiete. Die eigentliche Arbeit im Zusammenhang mit dem Masterplan Industrie hat erst angefangen. Es ist noch viel zu tun, will man die vorgeschlagenen Maßnahmen in den verschiedenen Handlungsfeldern auf den Weg zur Umsetzung bringen. Die Freien Demokraten stehen hier unterstützend zur Seite, denn hier geht es um die Zukunftsvision unserer Stadt und einem Miteinander von Gesellschaft, Industrie und Wirtschaft. Der Magistrat muss Gesprächspartner all dieser Gruppen sein und darf dabei weder die Struktur und das Fundament dieser Stadt noch zu viel Zeit verlieren, auch nicht durch Selbstbeweihräucherung oder die brillanten Redebeiträge meiner Vorredner.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Wüst! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 422 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker. Bitte schön!

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Städtische Liegenschaft In der Au, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 368 der AfD‑Fraktion und NR 378 der FDP‑Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und es gibt die erste Wortmeldung von Dr. Rahn. Bitte schön, Herr Dr. Rahn!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Jetzt kommen wir, wie von der FDP gewünscht, zu dem kontroversen Thema. In Frankfurt gibt es ein autonomes Zentrum, das seit 34 Jahren rechtswidrig besetzt wird, die Villa In der Au in Rödelheim. Treffpunkte der autonomen Szene erhalten absurde Mietvergünstigungen auf Kosten der Steuerzahler. Das geht so nicht weiter. Die Leute von der Au sind zwar nicht mit der Hamburger Roten Flora zu vergleichen, trotzdem darf der schon viel zu lange andauernde rechtlose Zustand nicht weiter geduldet werden. An dieser Stelle erwarte ich jetzt Applaus von der CDU‑Fraktion, denn das ist nicht mein Text, sondern das sind die Worte ihres großen Vorsitzenden zu Löwenstein, wörtlich aus dieser Zeitung entnommen: Frankfurt Magazin von der CDU‑ Fraktion. Die meisten von Ihnen werden es nicht gelesen haben. Vielen von Ihnen wird es schon zu viel sein, ihrem Vorsitzenden zuzuhören, da wollen sie nicht noch lesen müssen, was er schreibt.

 

                              (Zurufe)

 

In der Sache aber hat er natürlich recht und nichts anderes steht in unserer Vorlage NR 368. Es geht um das Grundstück In der Au, das wird - wie Sie, Herr zu Löwenstein, richtig ausgerechnet haben - seit 34 Jahren rechtswidrig besetzt. Dort wohnen Leute, deren Identität der Stadt beziehungsweise der Meldebehörde nicht bekannt sind. Sie zahlen - jedenfalls soweit es uns bekannt ist - keine Miete, keine Umlagen und die Stadt toleriert das seit 30 Jahren. Es ist aber eigentlich allgemein erst seit wenigen Monaten bekannt. Ich habe erst vor wenigen Monaten Kenntnis von dieser Liegenschaft erhalten, dabei geht die Historie viel weiter zurück. Die Stadt Frankfurt hat das Areal 1988 erworben. Viele werden sich nicht mehr zurückerinnern können, aber um einfach vielleicht das Zeitgefühl zu aktivieren: 1988 hieß der Stadtkämmerer Ernst Gerhardt. Bei dem Areal handelt es sich um ein Gewerbegebiet in der Größe von 15.000 Quadratmetern und das erklärte Ziel damals, warum die Stadt das Gebiet gekauft hat, war, die Ansiedlung von Gewerbebetrieben beziehungsweise das Vorhalten von Reserveflächen für den Fall, dass irgendwann einmal ein Betrieb kommt und ein solches Areal haben möchte.

 

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in den vergangenen 30 Jahren niemand beim Magistrat oder bei der Wirtschaftsförderung vorstellig geworden ist, aber wir überprüfen das momentan noch. Um dieses Areal aber für Gewerbe nutzbar zu machen, müsste es geräumt werden und das ist in den letzten 30 Jahren nicht passiert. Deswegen haben wir die Vorlage NR 368 formuliert. Darin sind drei Forderungen aufgestellt. Erstens, Räumung des Geländes und dass das Areal wieder in die Verfügungsgewalt der Stadt überführt wird. Zweitens zu prüfen, ob Reparatur- oder Renovierungsbedarf besteht und die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten auszuloten und drittens, die angemessene Nutzung, sprich Vermietung, Verpachtung zu einem angemessenen Preis.

 

Das fordert im Prinzip die CDU auch und das steht eben auch in unserem Antrag, im Übrigen auch im Antrag der FDP, der inhaltlich im Wesentlichen identisch ist. Die CDU lehnt unseren Antrag ab. Ich nehme an, weil er einfach die Einforderung geltenden Rechts fordert. Da kommt der Begriff .Rechts. vor, und das ist für Sie schon ein Grund, den Antrag abzulehnen, obwohl die Vorlage eigentlich überflüssig ist, denn der Magistrat ist ohnehin verpflichtet, Recht und Gesetz einzuhalten, und das tut er nicht. Im Gegenteil, der Magistrat weigert sich sogar, hier in dieser Sache tätig zu werden.

 

Wir haben hier eine Frage in der Fragestunde gehabt, ich glaube, Patrick Schenk war es, der sie formuliert hat, die Frage Nr. 661, die sich mit diesem Thema beschäftigt hat und die Antwort des Magistrats war unter anderem - es wurde gefragt, warum dieser Zustand geduldet wird -, dass das vielfältige Gründe hat. Dann hat der Magistrat, ich glaube Herr Frank war es, der das formuliert hat, ausgeholt und unter anderem ausgeführt: .Der Magistrat müsse dabei abwägen, ob die gegebenenfalls nur unter Polizeieinsatz mögliche Räumung in angemessenem Verhältnis zum Ergebnis steht.. Das Ergebnis heißt also, dass ein Areal wieder in den Besitz der Stadt kommt, wo, wie man sich vorstellen kann, immerhin erhebliche Mieteinnahmen oder Pachteinnahmen zu erwarten wären.

 

Und, so fährt der Dezernent fort, ein wesentlicher Aspekt sei dabei gewesen, .es nicht zu einer Eskalation kommen zu lassen.. Wenn man sich das einmal überlegt, dass eine staatliche Stelle nur deshalb Recht und Gesetz nicht durchsetzt, weil sie befürchtet, es könne zu einer Eskalation kommen, dann dürfte der Staat eigentlich überhaupt nicht mehr tätig werden. Kein Polizeibeamter dürfte eine Verhaftung vornehmen, weil die zu einer Eskalation führen kann. Jeder, der verhaftet werden kann, kann eine Waffe dabei haben und kann sich zur Wehr setzen. Die Stadt selbst dürfte keine Zwangsmaßnahmen mehr anwenden, egal wo. Sie dürfte zum Beispiel keinen Baustopp verhängen, wenn es erforderlich ist, weil auch das zu einer Eskalation führen kann. Der Bauherr kann auch ausrasten oder sonst irgendetwas. Das ist also eine Begründung, mit der wir nun überhaupt nichts anfangen können.

 

Tatsache ist, dass der Magistrat als Exekutive eines Rechtsstaates verpflichtet ist, Recht und Gesetz durchzusetzen und in diesem Fall eben ein widerrechtlich besetztes Grundstück, das im Eigentum der Stadt steht, sprich im Eigentum des Steuerzahlers, denn es ist kein Privateigentum, diese Immobilie eben wieder der Stadt zugänglich zu machen und sie einer angemessenen Nutzung zuzuführen. Das Gewaltmonopol, das der Staat hat, verpflichtet dann eben auch zur Anwendung von Gewalt, wenn eine andere Lösung nicht möglich ist. Der Staat beziehungsweise der Magistrat macht es doch in allen anderen Bereichen auch, er drohte auch Zwangsmaßnahmen in anderen Bereichen an. Ich kann mich erinnern, wenn ich zum Beispiel ein Bußgeld wegen Falschparkens oder Zuschnellfahrens bekomme, erhalte ich ein dreiseitiges Dossier, in dem angedroht wird, welche Zwangsmaßnahmen mich treffen, wenn ich 20 Euro nicht bezahle. Das gilt auch für andere Bereiche. Überall setzt der Staat das Recht durch, was im Prinzip in Ordnung ist. Nur in diesem einen Fall verzichtet er darauf. Dann muss man sich schon fragen, warum er darauf verzichtet. Weil er hier eben die linkskriminelle Szene schützen möchte, die er benötigt, um gegen vermeintliche Rechtspopulisten vorzugehen.

 

Der Magistrat schützt diese linkskriminelle Szene sogar so weit, dass er noch nicht einmal die Anforderungen des Meldegesetzes durchsetzt. Er verlangt noch nicht einmal, dass die, die dort wohnen, sich anmelden. Ich selbst habe vor vielen Jahren ein Bußgeld angedroht bekommen, weil ich mich zwei oder drei Monate zu spät angemeldet hatte. Da greift der Staat durch. Aber hier duldet er 30 Jahre lang einen rechtlosen Zustand. Das ist unerträglich. Das ist rechtswidrig. Der Magistrat handelt absolut rechtswidrig. Deswegen haben wir den Antrag gestellt und beantragen auch gleich die namentliche Abstimmung unseres Antrages NR 368.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Mitanmeldende Fraktion war die FDP. Herr Dr. Schulz, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung. Das korrigiere ich noch einmal.

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Wahlkampfzeitung der CDU, die mein Vorredner hoch gehalten hat, hatte ich vor der Bundestagswahl auch im Briefkasten. Ein großes Kompliment Herr Kollege von Löwenstein. Sie haben auf der ersten ...

 

                              (Zurufe)

 

Ich liege mit den Namen wohl immer falsch heute. Sie haben die Sache und Rechtslage bezüglich des Grundstücks .In der Au. hervorragend wiedergegeben. Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Der Glaube fehlte wohl nicht nur mir, sondern auch den Wählerinnen und Wählern bei der letzten Kommunalwahl und der Bundestagswahl, was die Ergebnisse der CDU angeht.

 

In unserem Antrag fordern wir eigentlich nur eine Selbstverständlichkeit. Wir haben einen Unterschied zu dem AfD‑Antrag. Wir wollen niemanden hinauswerfen. Wir sind aber der Meinung, wenn jemand eine Immobilie bewohnt, dann sollte zwischen Vermieter und Mieter in schriftlicher Form ein Mietvertrag geschlossen werden, der die Rechte und Pflichten statuiert. Zu den Pflichten gehört auch, die Miete und die Nebenkosten zu zahlen, wie das eben jeder Mieter machen muss.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt vor allen Dingen auch für städtische Liegenschaften. Die Kommune unterliegt gewissen Regeln der Transparenz und der Rechtssicherheit. Wir wollen auch keine Kulturinitiativen hinauswerfen. Was wir brauchen sind Nutzungsvereinbarungen, in denen Umfang und Art der Nutzung und das Nutzungsentgelt geregelt sind. So ist es in einem zivilisierten Staat, nicht mehr und nicht weniger. Diese Selbstverständlichkeit wollte der Kollege Dr. Schmitt umsetzen, indem er einen entsprechenden Mietvertrag vorschlug und damit schon initiativ geworden ist. Aber er scheiterte an den GRÜNEN. Die GRÜNEN wollen keine Mietverträge. Mietverträge sind des Teufels. Ausdruck des Neoliberalismus.

 

                           (Heiterkeit)

 

Wir lassen alles so wie es ist. Ein schönes linkes Schmuddelbiotop. Da fühlt sich der GRÜNE wohl.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das ist das grundsätzliche Problem. Wir haben Rechtsregeln, aber diese Rechtsregeln werden nicht eingehalten. Das gilt für die große Politik und das gilt im Kleinen für die Liegenschaft .In der Au.. Es leidet das Vertrauen der Bürger in den Staat. Die Reaktion der Menschen haben wir bei der letzten Bundestagswahl gesehen. Der Vorgang .In der Au. ist auch symptomatisch für die Arbeit in der Koalition. Es fehlt an jeglicher Koordination und Kooperation zwischen den Partnern. Anderweitig werden Mietverträge abgeschlossen, ohne sich irgendwie abzustimmen, Fahrpreisänderungen werden nach Gusto vorgenommen. Die Diskussion der Koalitionspartner über die Videoüberwachung stellt sich als monatelanges Sammelsurium dar.

 

Herr von Löwenstein, Sie beschweren sich.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ja. Ich mache es anders.

 

Herr Fraktionsvorsitzender, Sie beschweren sich über den Zustand .In der Au..

 

                              (Zurufe)

 

Seit 34 Jahren hat dies die CDU zu verantworten. Hätten wir das Thema nicht auf die Tagesordnung gesetzt, es würde heute noch so weiterlaufen.

 

                              (Beifall)

 

Das zeigt auch den gesamten Zustand dieser Koalition. Bei diesem Thema zeigt sich auch, dass der Bürgermeister und damalige Kreisvorsitzende und der Fraktionsvorsitzende der CDU ihre Partei in den Koalitionsverhandlungen in eine Sackgasse geführt haben. Das merkt die Fraktion und darum ist bei diesem Thema große Unruhe und großes Grummeln. Die CDU bringt es nicht einmal zustande, mit den GRÜNEN einen simplen Mietvertrag aufzusetzen. Nach anderthalb Jahren ist der Konsens in der Koalition bereits aufgebraucht.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Das Wort hat jetzt Herr Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Danach kommt Herr Kliehm für die LINKE. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen, meine Herren,

Herr Schulz!

 

Es ist kein Geheimnis, dass die CDU dem Antrag der FDP gerne zugestimmt hätte. Ich glaube, das haben wir oft genug deutlich gemacht.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lese den Antrag noch einmal kurz vor:

 

.Der Magistrat wird aufgefordert, zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit den Bewohnern und Nutzern der städtischen Liegenschaft .In der Au 14 -16. ein ordentliches Mietverhältnis mit einer dauerhaften monatlichen Mietzahlung in ortsüblicher Höhe einzugehen.. Wenn man das liest, dann kann man daran nichts falsch finden. Schon gar nicht vor dem Hintergrund der Historie dieses Grundstücks.

 

Ein kleiner Einwand sei erlaubt. Herr Schulz, es gab einmal einen Ordnungsdezernenten in dieser Stadt, der im Moment sich anschickt Oberbürgermeister zu werden, Volker Stein, der nicht dafür bekannt war, dass er besonders zurückhaltend war, wenn es um die Durchsetzung von Recht und Ordnung geht. Aber auch er hat an dem Zustand in den 34 Jahren nichts geändert.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sodass man doch in aller Ernsthaftigkeit konstatieren muss, dass wir alle - und damit meine ich nicht uns persönlich, wir sind teilweise noch nicht so lange hier, aber alle Parteien - nicht ganz unschuldig sind an dem Zustand und das vielleicht auch viel zu lange beobachtet haben.

 

Die CDU hat dann, nachdem dieser FAZ‑Artikel erschien, sich überlegt, was man machen kann. Wir wussten natürlich, dass es nicht einfach ist, in unserer Koalition das Thema anzugehen. Wir dachten, wir gehen an die Sache mit einem möglichst moderaten Antrag heran, der im Wesentlichen Ähnlichkeiten zu dem der FDP hat. Wobei wir noch einen Schritt weiter gegangen sind. Wir haben gesagt, wir verlangen eine sozial verträgliche Miete, keine ortsübliche, sondern eine sozial verträgliche.

 

Obwohl es bereits daran viel Kritik gab. Nach dem Motto, wie kann man so ein rechtswidriges Aneignen auch noch belohnen, indem man dann diesen Mietern, diesen Bewohnern, die keine Miete zahlen, eine sozial verträgliche Miete anbietet, während andere Menschen in dieser Stadt immer mehr zahlen müssen.

 

Selbst mit diesem moderaten Antrag sind wir nicht durchgedrungen. Wir haben vom einen Koalitionspartner konstruktive Änderungsvorschläge erfahren, die wir auch mittragen hätten können. Aber der andere Partner hat sein Veto eingelegt. Der wollte das einfach nicht, sodass der Zustand jetzt erst einmal aufrechterhalten ist. Wir wissen es alle, da sitzen Menschen, die wir nicht kennen. Wir kennen ihre Identität nicht. Sie wohnen dort. Sie zahlen keine Miete. Sie zahlen keine Abgaben. Es gibt überhaupt keine Erkenntnisse darüber, ob in diesem Gebäude der Brandschutz eingehalten wird, die Emission der Heizungsanlage. Alles das, was jeder Bewohner eines Hauses, in einer Wohnung jeden Monat immer wieder befolgen muss und wenn er es nicht befolgt, dann wird er in der Tat sanktioniert, und zwar relativ schnell. Das gilt dort alles nicht. Deshalb haben wir auch zu Recht den Ausdruck rechtsfreier Zustand benutzt. Das war völlig angemessen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch nicht nur Theorie. Es ist auch nicht unbedenklich. Auf diesem Grundstück findet nach unseren Erkenntnissen ein Publikumsverkehr statt. Dort finden Veranstaltungen statt. Da kommen viele Menschen zusammen, um zu feiern. Keine einzige Behörde hat Kenntnis darüber, ob dort die Mindeststandards für Fluchtwege, Feuergefahr, Baufälligkeit oder die Verkehrssicherungspflicht eingehalten werden. Wir wissen nichts darüber und sind trotzdem Eigentümer. Die Stadt Frankfurt ist Eigentümer und insofern ist es rechtlich höchst bedenklich.

 

                              (Beifall)

 

Es stört natürlich auch das Rechtsempfinden der rechtstreuen Bürgerinnen und Bürger, wenn in unserer Stadt ein solches Biotop der Rechtslosigkeit über solche langen Zeiträume geduldet wird. Natürlich fragen die Nachbarn dieses Grundstücks, die sich an Recht und Gesetz halten, warum müssen wir das tun, warum gelten für die andere Regeln. Das ist doch nicht fair. Das ist doch in hohem Maße ungerecht. So etwas dürfen wir doch alleine aus Gerechtigkeitserwägung eigentlich nicht hinnehmen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch so, dass sich der Flächendruck beziehungsweise die Notwendigkeit, Flächen für Wohnbebauungen in Frankfurt zu finden, in den letzten 34 Jahren dramatisch verändert hat. Vielleicht war es vor 34 Jahren nicht so wesentlich, dass man dieses Grundstück einer sinnvollen Nutzung zuführt. Aber das ist heute anders. Wir suchen händeringend nach Plätzen für Wohnbebauungen, für Kitas, für Schulen und was es sonst noch alles gibt und notwendig ist. In einem mittlerweile wirklich zentrumsnahen Bereich dieser Stadt, das ist nicht mehr Peripherie, liegt ein riesiges Grundstück brach, nur weil wir ein Biotop aufrechterhalten wollen. Wir haben nun bald wieder, nach sechs Jahren Pause, eine Oberbürgermeisterinnenwahl und die Oberbürgermeisterkandidatin der CDU, Dr. Bernadette Weyland, hat einen interessanten Vorschlag in die Runde geworfen.

 

                              (Zurufe)

 

Sie hat zu Recht darauf hingewiesen, dass dieses Grundstück 15.000 Quadratmeter beträgt und nur 1.000 Quadratmeter werden für diese Villa, diese sogenannte Villa, benötigt, in der diese Aktivisten wohnen.

 

Warum beschließen wir dann nicht wenigstens, dass der große Rest des Grundstücks, 14.000 Quadratmeter, abgetrennt wird. Es gibt eine eigene Erschließung, eine eigene Straße und dann kann wenigstens dieser Teil einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt!

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Danach spricht Frau Leineweber von der BFF‑Fraktion. Herr Kliehm, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren und davon abweichende Varietäten!

 

Ich könnte sagen, ich verweise auf meine Rede vom 31. August dieses Jahres. Kaum warten wir drei Monate, hat es auch die AfD geschnallt und die FDP hat sich über die Beschlüsse ihrer eigenen Ortsbeiräte hinweggesetzt und macht es noch einmal zum Thema. Fragen Sie die Leute vor Ort, in Rödelheim und in Bockenheim.

 

                              (Zurufe)

 

Die haben gegen . Das ist rechtsrelevant, was Sie sagen.

 

Sie haben gegen Ihre eigenen Leute abgestimmt. Viel Spaß in der Fraktion. Aber das ist sowieso im Argen. Hätten Sie mir am 31. August zugehört, ich habe Ihnen lange die Geschichte erzählt, wie es dazu kam.

 

                              (Zurufe)

 

Dann lesen Sie es noch einmal nach. Sie können ja lesen. Ich habe gesagt, es gab 1989 ein Gerichtsverfahren und es gab 1991 einen Vergleich vor dem Oberlandesgericht. Machen Sie sich die Mühe, besorgen Sie sich das. Es gab damals auch Begehungen auch für den Brandschutz. Der damalige Planungsdezernent  hat das begangen. Schauen Sie nach, lesen Sie es nach. Ich habe das alles schon gesagt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie beziehen sich auf Dinge, die damals nun einmal Rechtskraft erlangt haben. Dafür haben wir Gerichte in diesem Land. Da müssen auch Sie sich damit abfinden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Heute habe ich mehrmals bei dem vorhergehenden Tagesordnungspunkt gehört: Wir haben das interkommunale Gewerbegebiet Maintal an der Grenze zu Maintal. Ihnen ist vielleicht bekannt, dass auch dort Menschen wohnen und dass sie einen Mietvertrag haben. Aber kaum kommt Brandenburg an, heißt es: Hey, nehmt doch dieses Gelände. Deswegen kann ich jeden verstehen, der sagt, ich verlasse mich darauf, was das Oberlandesgericht gesagt hat. Ich verlasse mich auf das Gewohnheitsrecht von 34 Jahren, und ich werde einen Teufel tun, einen Mietvertrag abzuschließen, den die Stadt Frankfurt lieber heute als morgen kündigt, wenn Brandenburg kommt.

 

Sie haben angesprochen, Sie haben eine CDU‑Oberbürgermeisterkandidatin, Frau Weyland. Frau Weyland hatte offenbar kein Problem damit, 15.000 Quadratmeter, zufällig dieselbe Größe wie dort .In der Au., 15 Jahre lang in sehr zentraler Lage leer stehen zu lassen, nämlich das Polizeipräsidium. Die CDU war in der Regierung in Hessen. Denen gehört das Gelände. Da stehen 15.000 Quadratmeter in zentralster Lage seit 15 Jahren leer. Da können Sie nicht nur, wie Frau Weyland möchte, Einfamilienhäuser in Rödelheim bauen, nein, da können Sie sogar ein Hochhaus bauen mit sehr vielen Wohnungen. 100.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche, Sie haben es zuvor gehört.

 

Aber das interessiert Sie ja nicht. Frau Weyland sagt nein, wir bauen nicht die Josefstadt mit 550 Hektar. Nein, wir nehmen diese 1,5 Hektar in Rödelheim und lösen damit unser Problem, dass wir keinen bezahlbaren Wohnraum haben. Das ist doch vollkommen absurd. Stattdessen möchte Frau Weyland mit 1,5 Hektar statt 550 Hektar unser Wohnungsproblem lösen. Nebenbei wendet sie sich noch gegen harmlose Nutrias in Rödelheim an der Nidda. Sie macht Wahlkampf gegen die Bettler, also gegen die Schwächsten, gegen kleine, süße Tiere und gegen Bettler auf der Zeil.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Gestehen Sie sich das doch alles einmal ein. Das ist irgendwie nur Wahlkampf. Sie wollen ihren glücklosen Oberbürgermeisterkandidaten Volker Stein unterstützen. Wir haben zuvor von den Reformen des Liegenschaftsamtes gehört, Volker Stein war ein dermaßen nichtstuender, unfähiger Infrastrukturdezernent. Dass er sich jetzt als Oberbürgermeister bewirbt, das kann ich doch kaum glauben, und Frau Weyland hat nichts anderes zu tun, als gegen die Schwächsten der Gesellschaft zu gehen. Lassen Sie doch endlich einmal diesen Wahlkampf sein. Lassen Sie diesen Populismus. Lassen Sie uns dieses Thema nach über drei Monaten, das geht seit den Sommerferien, endlich beerdigen und wenden wir uns richtigen Themen zu.

 

                              (Zurufe)

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Leineweber von der BFF‑Fraktion. Danach spricht für die SPD‑Fraktion Frau Stadtverordnete Busch. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die BFF-Fraktion stimmt den Anträgen NR 368 .Städtische Liegenschaft In der Au 14 bis 16. und NR 378 .Städtische Liegenschaft In der Au 14 bis 16. der AfD‑ und der FDP‑Fraktion im Rahmen unseres eigenen Antrages NR 375 natürlich zu.

 

Diese eines Rechtsstaats unwürdigen Zustände bezüglich der Au, des Café ExZess und der Klapperfeldstraße gehören unverzüglich beendet.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte meiner Rede ein Zitat aus dem vor Kurzem vorgestellten hessischen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 voranstellen. Dort heißt es über die linksextreme autonome Szene in Hessen im Kapitel Strukturen: .Frankfurt am Main war - wie in der Vergangenheit - sowohl personell als auch strukturell der Szeneschwerpunkt in Hessen. Etwa die Hälfte aller Autonomen in Hessen ist in der Stadt oder in den unmittelbar angrenzenden Kommunen, zum Beispiel Offenbach am Main, beheimatet.

 

                              (Zurufe)

 

Bundesweit gehörte Frankfurt am Main - nach Berlin, Hamburg und Leipzig - zu den Großstadtregionen mit den stärksten autonomen Szenen. Von anderen Szenen in Hessen unterschied sich der .harte Kern. der Frankfurter Szene durch ein anhaltend hohes Aktionsniveau, seine große Gewaltbereitschaft und die gute bundesweite Vernetzung. Besonders relevante Gruppen in Frankfurt am Main waren kritik & praxis - radikale Linke frankfurt, die IL Frankfurt und siempre antifa Frankfurt/Main. Zudem machte die Anfang 2016 gegründete Plattform AUF durch zahlreiche Aktionen auf sich aufmerksam und etablierte sich als Sammelbecken junger, aktionsorientierter Autonomer in Frankfurt am Main.

 

Mit dem Treffort Klapperfeld verfügte die Szene in Frankfurt am Main über den bedeutendsten autonomen Anlaufpunkt in Hessen. Darüber hinaus bildet das Café ExZess einen wichtigen Treffpunkt..

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist eine Bankrotterklärung seitens der Regierungsfraktionen und des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main, dass diese es nicht für geboten halten, hierbei im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv zu werden, um diese sicherheitsgefährdeten Strukturen auszutrocknen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stattdessen werden diese sogar noch subventioniert. Die BFF-Fraktion hat auch früher schon als Fraktion der FREIEN WÄHLER durch Anfragen und Anträge ein aktives Vorgehen und Austrocknen des linksextremen Sumpfes angemahnt.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie, sehr geehrte Damen und Herren von der Koalition, schon nicht wegen der rechtsstaatlich gebotenen Vernunft für diese Anträge stimmen wollen, so möchte ich Sie doch bitten, heute noch Folgendes zu bedenken.

 

                              (Zurufe)

 

Erstens: Es ist unlogisch, bezahlbare Mieten zu fordern, gleichzeitig aber große Immobilien und Grundstücke Verfassungsfeinden zum Nulltarif zu überlassen und dies gar finanziell noch zu fördern.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Ihr Einsatz gegen Rechtsextremismus wird total unglaubwürdig, wenn sie stattdessen beim Linksextremismus beide Augen zukneifen.

 

                              (Beifall)

 

Christoph Schmitt von der CDU-Fraktion wurde in der Frankfurter Rundschau vom 12. September 2017 mit den Worten zitiert, dass sich an dem rechtlosen Zustand .In der Au. nichts ändert, haben nur die GRÜNEN zu verantworten.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

So, so. Das ist schlimm genug. Aber da möchte ich die CDU-Fraktion fragen, wer hat es denn zu verantworten, dass die GRÜNEN, als Hauptverlierer der letzten Kommunalwahl wohlgemerkt, überhaupt in der Stadtregierung sitzen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wie wir alle wissen, war es doch die CDU‑Fraktion, welche im Gegensatz zur SPD nicht mit der FDP, sondern unbedingt mit den GRÜNEN eine Koalition eingehen wollte.

 

                             (Zurufe)

 

Insofern beklagt sich Herr Schmitt zu Recht über ein Problem. Ein Problem, welches die CDU aber selbst geschaffen hat.

 

                              (Beifall)

 

Warum finden denn die Problematiken der Au, des Cafés ExZess oder des Klappfelds als linksextreme Treffpunkte keine Erwähnung im Koalitionsvertrag. Warum war das kein Thema der Koalitionsverhandlungen. Weil die CDU offensichtlich vor einem Jahr kein Problem mit diesem rechtlosen Zustand .In der Au. hatte, wie es Herr Schmitt richtig beschrieben hat. Hierfür trägt die CDU als stärkste Fraktion der Koalition ganz klar die Hauptverantwortung.

 

                              (Beifall)

 

Dass die CDU nicht den Mut aufbringt, bei diesem Thema kompromisslos zu bleiben, wie es sie es zum Beispiel beim Gewerbesteuersatz von 460 Punkten durchaus ist, das zeigt doch wieder nur einmal, was seit Jahren immer deutlicher zutage tritt. Die bürgerlichen Wählerinnen und Wähler sind von der Römer‑Fraktion beim Thema Innere Sicherheit schon längst vergessen und verraten worden.

 

Soweit ist es gekommen. Eines ist doch klar, ohne die CDU-Fraktion kommt keine Stadtregierung in Frankfurt zustande, das heißt, sie könnte hier also viel mehr Druck ausüben als sie es zurzeit tut.

 

                             (Beifall)

 

Und wenn die OB‑Kandidatin, Frau Weyland, hinsichtlich der rechtswidrigen Besetzung der Au davon spricht, es sei wünschenswert, dass die Bewohner wenigstens einen angemessenen Beitrag leisten, dann sollte man ihr einmal klar machen, dass eine OB‑Kandidatur kein .Wünsch dir was.‑Wett-bewerb ist, sondern dass sie einmal sagen muss, was sie tun würde. Denn darauf kommt es hierbei an. Nicht reden, sondern endlich etwas tun.

 

                              (Beifall)

 

Dass die CDU bei dieser Thematik, um es höflich auszudrücken, so schwach agiert, ist schlimm genug. Dass die Fraktion der SPD hier ebenfalls jedoch zaudert und zögert, statt den grünen Blockierern ihre Unvernunft aufzuzeigen, macht die Sache nicht besser, sondern noch schlimmer.

 

                             (Beifall)

 

Mit diesem unverständlichen Agieren von CDU, SPD und GRÜNE werden gewalttätige Linksextremisten, die in diesem Jahr in Hamburg und im März 2015 in Frankfurt gewütet haben, nicht geschwächt, sondern auch noch ermutigt.

 

Ich möchte es mir zum Schluss .

 

                              (Zurufe)

 

Ich möchte es mir zum Schluss meiner Rede aber nicht nehmen lassen, Sie, die Damen und Herren der Koalition, darauf hinzuweisen, dass dieses .hinters Licht führen. der Bürgerinnen und Bürger, ob bei der Inneren Sicherheit oder in anderen Politikfeldern immer weniger Aussicht auf Erfolg hat. Das hat die Bundestagswahl erfreulicherweise eindrucksvoll gezeigt. Das wird sicherlich auch die kommende Oberbürgermeisterwahl zeigen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung hat die Fraktionsvorsitzende der SPD, Frau Stadtverordnete Busch. Danach spricht der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Herr Stadtverordneter Stock. Bitte schön, Frau Busch!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich wollte eigentlich erst einmal am Anfang der Rede appellieren, jetzt atmen wir alle einmal tief durch, dann lassen wir die Aufgeregtheit weg und dann überlegen wir eine sachliche Lösung.

 

Das intensive Zuhören bei den vorangegangenen Redebeiträgen hat mich aber wieder einmal darauf gebracht, dieses Problem soll gar keiner Lösung zugeführt werden, weil es als ungelöstes Problem verschiedenen Gruppen im Haus viel nützlicher ist als ein gelöstes Problem. Deshalb taucht es auch immer wieder regelmäßig auf dem Schirm verschiedener Gruppen oder Personen auf, wenn irgendwelche Wahlkämpfe beziehungsweise Wahlen bevorstehen. Ich finde das immer faszinierend. Das ist wie Moby Dick. Taucht zehn Jahre oder für fünf Jahre unter und dann kurz vor der nächsten Wahl, wupp, sieht die FAZ, wie es Herr Schmitt beschrieben hat, die Wahlfontäne und plötzlich sagen alle: Oh Gott, wir haben in dieser Stadt ein besetztes Haus. Das ist schrecklich. Das haben wir vorher alle nicht gewusst.

 

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, ich bin Hausenerin. Ich wohne in Praunheim. Rödelheim ist in der Nachbarschaft. Ich weiß schon ziemlich lange, dass es ein besetztes Haus gibt und habe trotzdem immer friedlich im Frankfurter Nordwesten gelebt. Es hat mich persönlich nicht wirklich eingeschränkt oder beeinträchtigt. Meine Angst vor den .gefährlichen. Menschen dort in der fast direkten Nachbarschaft hält sich doch sehr in Grenzen.

 

Meine Damen und Herren, es ist richtig, die Bewohnerinnen und Bewohner .In der Au. machen wahrscheinlich keine Kehrwoche. Ich traue denen auch zu, dass sie am Tag der Deutschen Einheit keine Flagge hissen. Auch das ist natürlich sehr bedenklich.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist aber noch nicht der Untergang des Abendlandes. Wenn Sie mich nach meiner persönlichen Meinung fragen, ich gelte eher als etwas penibler oder spießiger Mensch. Ich halte es für normal, dass man Rechnungen bezahlt, dass man Verträge abschließt und so weiter.

 

                              (Beifall)

 

Das wird Ihnen jetzt nicht gefallen. Klatschen Sie nicht verfrüht.

 

Ich habe in meinem schon relativ langen Leben gelernt, dass es Leute gibt, die das anders betrachten und deswegen die Gesellschaft noch nicht vom Sockel fällt und die Demokratie zerbricht.

 

                              (Zurufe)

 

Insofern möchte ich doch bitten, dass Sie vielleicht versuchen, eine andere als Ihre sehr begrenzte, immer in eine Richtung begrenzte Perspektive wahrzunehmen und zu überlegen, wie das eigentlich ist.

 

Herr Dr. Dr. Rahn sagte, es war seit wenigen Monaten bekannt, dass diese Menschen .

 

                              (Zurufe)

 

Hören Sie einmal zu. Es war Ihnen erst seit wenigen Monaten bekannt. Ich bin entsetzt, wie wenig Sie in dieser Stadt mitbekommen. Da sollten Sie eigentlich kein parlamentarischer Vertreter in diesem Hause sein.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde von einer linkskriminellen Szene gesprochen. Ich finde es immer schwierig. Natürlich, die Leute - das wissen wir inzwischen alle, das ist wohlfeil - werden im Verfassungsschutzbericht erwähnt. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute hier schon mit Gruppen zu tun hatten - links oder rechts -, die irgendwann einmal im Verfassungsschutzbericht Erwähnung gefunden haben. Deswegen gemach, gemach bei dieser ganzen Panikmache.

 

Sie sagen, es handelt sich um die linkskriminelle Szene. Da hätte ich gerne nachgewiesen bekommen, welche kriminellen Taten die Leute dort eigentlich begangen haben. Ich bin der Meinung, man sollte mit solchen Aussagen vorsichtig sein. Nur weil man annimmt, dass dort Menschen sind, die auf Demos waren oder etwas Kriminelles getan haben, kann man es nicht allen anheften, die sich dort in diesem Haus aufhalten. Das ist nicht anständig denen gegenüber, die dort vielleicht ganz friedlich und vielleicht genauso spießig wohnen wie jemand anderes in seinem Einfamilienhausidyll.

 

                              (Beifall)

 

Ich versuche jetzt einmal die Tatsachen herauszugreifen, die von meinen Vorrednern nicht negiert wurden. Es ist schwierig, aber ich versuche es. Also, dieses Haus ist seit 34 Jahren besetzt. Es sind Rechts- und Sicherheitsdezernentinnen und ‑dezernenten gekommen und gegangen. Dieses Haus blieb besetzt. Es hat verschiedene Mehrheiten in diesem Parlament gegeben, aber das Haus blieb besetzt. Ich persönlich - aber da lasse ich mich gerne belehren, wenn es anders ist - weiß von niemandem im Magistrat, der bisher einmal versucht hätte, mit den Leuten einen Mietvertrag auszuhandeln, wenn man denn so gerne einen Mietvertrag hätte. Deswegen finde ich es ein bisschen schwierig zu sagen, jetzt gehören sie aber rausgeschmissen. Soweit ich mit meinem laienhaften Verständnis von Recht begreife, .

 

                              (Zurufe)

 

Ich behaupte nicht wie andere Leute immer, ich hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen, aber dann wird mir auch nicht so schnell schlecht wie anderen. Das wissen Sie aus eigener Erfahrung.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage mit meinem laienhaften Rechtsverständnis, wenn man als Vermieter 34 Jahre lang etwas duldet, dürfte es doch schwierig werden, es von heute auf morgen zu beenden. Darauf können wir uns doch wahrscheinlich einigen, dass man es sich nicht so leicht machen kann.

 

Jetzt kann man darüber meckern und weinen und wehklagen und zetern, dass es 34 Jahre lang gedauert hat. Ich schaue quer durch die Runde zu allen, die hier sitzen, und sage herzlichen Glückwunsch. Dieser Zustand ist gemeinsam verschuldet, da braucht man jetzt keine Schuld dem einen oder der anderen zuzuschieben. Ja, ich weiß, die AfD ist nie Schuld an etwas, und alles, was gut ist, haben Sie erschaffen. Machen Sie sich darüber einmal Gedanken, ob das eine realistische Weltsicht ist.

 

Meine Damen und Herren, wir stellen also fest: Ordnungsdezernenten verschiedenster Couleur haben an dem Zustand nichts geändert. Dieser Zustand lässt sich jetzt auch nicht so einfach ändern. Deswegen hätte die SPD-Fraktion auch kein Problem gehabt zu sagen, man tritt mit den Menschen dort in Verhandlungen ein und versucht, auf einem gütlichen Wege eine Regelung zu finden, um für diejenigen, die dort seit 34 Jahren leben und sicherlich auch das Gefühl haben, dass sie dort irgendwelche Rechte haben, und für diejenigen, die es als unfair empfinden, weil sie eine solche Gelegenheit nicht geboten bekommen haben, einen Ausgleich zu schaffen. Das war in der Koalition jedoch nicht mehrheitsfähig, aber es wäre auch hier im Hause offensichtlich nicht das, was alle wollen. Die einen hätten dann nämlich nicht erreicht, was sie mit ihren markigen Sprüchen wollten, nämlich dass diese Faulenzer endlich rausgeschmissen werden, und die anderen hätte auch nicht erreicht, was sie wollten, sie hätten in der Folge sogar einen großen Verlust, denn man könnte nicht mehr vor jeder Wahl das Schreckgespenst der Hausbesetzer In der Au herausholen. Das wäre für viele hier ein sehr großer Verlust.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt schaue ich einmal freundlich zum rechten Teil des Saals. Ich weiß nicht, ob Sie sich einen Gefallen tun. Wir als SPD wären in der Tat an dieser Lösung interessiert.

 

                              (Zurufe)

 

Machen Sie doch nicht so sinnlose Zwischenrufe. Es hilft mir nicht und Ihnen auch nicht.

 

Es wäre für die SPD in der Tat interessant, einer wirklichen Lösung entgegenzusteuern. Ich habe aber langsam den Eindruck, dass das hier außer uns kaum jemand will.

 

                             (Zurufe)

 

Nach den Redebeiträgen heute Abend ist mein Eindruck, dass wir ziemlich alleine stehen auf weiter Flur, eine gütliche Lösung anzustreben. Das lässt mich etwas ratlos zurück, aber vielleicht schaffen wir es doch noch, es besser hinzukriegen.

 

Es sind viele Sachen gesagt worden: Es herrscht ein rechtloser Zustand, von einer linkskriminellen Szene war die Rede, man sollte eine Nutzungsvereinbarung treffen. Herr Dr. Schulz war heute relativ gemäßigt, das hat mich positiv überrascht.

 

                              (Zurufe)

 

Auch Ihr Antrag ist gar nicht so schlimm wie die anderen, dessen Umsetzung ist aber eben auch nicht realistisch. Damit wir nachher bei Tagesordnungspunkt 10. die ganze Diskussion nicht noch einmal neu aufrollen müssen, möchte ich gleich noch etwas sagen. Dann wird dieser Antrag mit dem Thema .Keine städtischen Subventionen für Extremisten. aufgerufen, der die Vereinigungen im Klapperfeld und In der Au und überhaupt all diejenigen, die schlimme Extremisten sind, von den hohen städtischen Subventionen abschneiden will.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Busch, lassen Sie eine Zwischenfrage von Herrn Dr. Rahn zu?

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Ungern, dann komme ich so aus dem Lauf. Aber, versuchen wir es, Herr Dr. Rahn. Vielleicht können Sie mich mit Ihrer Weisheit erleuchten. Daran habe ich zwar so meine Zweifel, aber gut.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zwischenfrage)

 

Ich erwartete eigentlich eher, dass es umgekehrt ist. Frau Busch, hören Sie mir zu?

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Ja.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Ich erwartete eigentlich eher, dass es umgekehrt ist, nämlich dass Sie mich erleuchten. Sie sagen, Sie wünschen sich eine Lösung. Das wünschen wir uns alle. Frage: Warum formulieren Sie dann nicht einen Antrag? Wenn es eine sinnvolle Lösung ist, können Sie sicher sein, dass die breite Mehrheit des Hauses diesem Vorschlag zustimmen würde.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Dann haben Sie einer anderen Diskussion beigewohnt als ich eben. Die breite Mehrheit oder zumindest diejenigen, die hier geredet haben, wären einer solchen Lösung gegenüber nicht aufgeschlossen, und ich vertue ungern meine Zeit mit unnötigen Vorschlägen.

 

Ich möchte zum Schluss einfach noch einmal sagen, es würde der ganzen Sache sehr nützen, wenn man darüber sachlich redet und - wenn überhaupt - einen Verwaltungsweg sucht. Ich rate allen, die damit wohlfeil Wahlkampf machen oder machen wollen, dass dies dafür kein geeignetes Thema ist. Die Menschen, die dort im Umfeld wohnen, wissen, dass diese Böse-Wolf-Geschichten von den schlimmen Extremisten einfach Blödsinn sind und sie so nicht stimmen. Versuchen Sie nicht immer wieder, so einen Popanz aufzubauen. Sie haben hier in Frankfurt leider keine linke Front, mit der Sie sich öffentlich schön auseinandersetzen können. Leben Sie damit und setzen Sie sich lieber mit Inhalten auseinander oder noch besser, bringen Sie richtig gute eigene Inhalte, anstatt immer nur zu sagen, was die anderen versäumt haben.

 

Ich danke für Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock, dem Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN. Danach folgt Herr Müller für die LINKE. Herr Stock, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Drei Vorbemerkungen möchte ich zunächst machen. Zur ersten Vorbemerkung: Frau Wüst, Sie haben vorhin gesagt, wir würden immer nur langweilige Themen anmelden. Wenn jetzt für die Opposition, zumindest für AfD und FDP, die Au das drängendste Problem in der Stadt Frankfurt ist, dann kann ich nur sagen, mein Gott, Frankfurt muss es richtig, richtig gut gehen, Frau Wüst.

 

                              (Beifall)

 

Zur zweiten Vorbemerkung: Eben wurde von der LINKEN. ein Schreckgespenst in unverantwortlicher Weise an die Wand geworfen. Es ging um die Vorlage M 121 und das neue Gewerbegebiet. Da wurde an die Wand geworfen, oh, jetzt werden wieder Bauwagen vertrieben. Ich empfehle Ihnen, die Vorlage einfach einmal zu lesen. Sie haben selbst gesagt, dass Sie lesen können. Was steht denn im letzten Satz? Es ist ja nicht so, dass wir wild durch die Gegend gehen und beispielsweise Umweltschutzbelange außer Acht lassen. Wir haben in dieser Vorlage auch sehr bewusst an das Thema Bauwagenbewohnerinnen und -bewohner gedacht. Da wird beispielsweise gesagt, dass ein geeigneter Ersatzstandort gesucht und bereitgestellt wird. Das ist klipp und klar geregelt. Hier jetzt Panik zu verbreiten, ist von der LINKEN. unerhört. Man sollte die Vorlagen lesen, anstatt wieder in Populismus zu verfallen, lieber Martin Kliehm.

 

                              (Beifall)

 

Zur dritten Vorbemerkung: Wir haben über dieses Thema schon öfter gesprochen. Es war immer wieder gerne eine Erstanmeldung von der AfD und der FDP mit dem scheinbar wichtigsten Problem, das wir in dieser Stadt haben. Um es noch einmal klipp und klar zu sagen: Aus unserer Sicht sind auch selbstverwaltete Zentren ein Teil einer pluralistischen Stadtgesellschaft. Punkt.

 

                              (Zurufe)

 

Was am Ende nicht stehen bleiben darf, ist, dass es in dieser Stadt keine Räume mehr für irgendjemanden gibt. Das darf am Ende nicht stehen. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns in dieser Stadt auch vor selbstverwaltete Zentren stellen.

 

Ich möchte noch ein paar andere Punkte nennen. Wie haben wir diese Diskussion angefangen? Es gab einen FAZ-Artikel, das stimmt. Zu diesem Zeitpunkt war die Debatte noch relativ sachlich. Dann haben, links neben uns sitzend, verschiedene Parteien versucht, alle, die nicht rechts der Mitte stehen, unter einen Generalverdacht zu stellen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, Herr Dr. Schulz. Uwe, das ist kein dummes Zeug. Es gab Aussagen nach dem Motto, alles Verbrecher, die dort unterwegs sind. Solch einen Generalverdacht lassen wir für die Leute, die In der Au, im ExZess und im Klapperfeld aktiv sind, nicht gelten. Diese Aussagen gab es, und die gab es auch aus den Reihen der FDP, sogar von prominenten FDP-Mitgliedern. Das kann man nicht negieren.

 

                              (Beifall)

 

In dieser aufgeheizten Stimmung führen wir keine sinnvollen Debatten. Wir können doch ernsthaft einmal darüber diskutieren, was man dort tun könnte. Kann man mit ihnen Gespräche führen? Gerne. Aber dann unter anderen Vorzeichen und nicht dergestalt, dass es dann wieder heißt, die Liegenschaft ist einer anderen Nutzung zuzuführen, weil die Bewohner im Verfassungsschutzbericht stehen.

 

Es gibt ein paar dürre Sätze im Verfassungsschutzbericht, richtig. Es wurde vorhin auch vom Rechtsempfinden der Bürgerinnen und Bürger gesprochen. Wenn ich schon beim Verfassungsschutz bin, muss ich ehrlich sagen, mein Rechtsempfinden und mein Vertrauen in den Verfassungsschutz sind wegen einem ganz anderen Thema verschwunden, nämlich wegen dem .Nationalsozialistischen Untergrund.. Das ist doch das wirkliche Problem, das wir in diesem Land haben, und nicht ein paar Linke, die in der Au herumhocken.

 

                              (Beifall)

 

Zum Thema Rechtsempfinden und Rechtsstaatlichkeit werden Sie von uns immer hören, egal, ob es um links, rechts, die gesellschaftliche Mitte oder was auch immer geht: Dort, wo Straftaten begangen werden, müssen diese verfolgt werden. Gar keine Frage. Es geht aber nicht um einen Generalverdacht. Es ist schlichtweg so, dass der Rechtsstaat für alle gilt, auch für die, die radikale Kritik an der Gesellschaft äußern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Als nächster Redner hat Herr Müller für die LINKE. das Wort, ihm folgt Herr Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte, Herr Müller!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Lassen wir doch bitte schön einmal die Kirche im Dorf und lassen wir die Au in Rödelheim. Was mich an dieser schrägen Debatte fasziniert, ist, wie wir alles wild durcheinander werfen, es aber nicht um die wirklichen Probleme geht. Manuel Stock hat gesagt, dass es unerhört ist, wie wir als LINKE. in die Debatte eingestiegen sind. Aber wissen Sie, was noch unerhörter ist? Das ist die Art und Weise, wie wir uns hier mit einem Thema auseinandersetzen, das eigentlich gar nicht auf unserer Agenda stehen sollte, weil die Probleme der Menschen in der Stadt ganz andere sind.

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Es ist komplett neben der Spur, wie wir hier argumentieren.

 

                              (Beifall)

 

Herr Dr. Schmitt, Sie haben die Rechtsstaatlichkeit ins Feld geführt. Sie haben gesagt, es gibt ein Gerechtigkeitsempfinden, das zutiefst verletzt wird. Wissen Sie, wodurch das Gerechtigkeitsempfinden der meisten Menschen in diesem Land verletzt wird? Durch die massiv begangene Steuerflucht.

 

                             (Beifall)

 

Warum erwähnen Sie das denn nicht? Meiner Meinung nach ist die Frage nach Recht und Gesetz so zu beantworten, dass man sich mit den wirklichen Problemen auseinandersetzen muss.

 

                              (Zurufe)

 

Sie führen hier Scheingefechte, das sind Nebenkriegsschauplätze, die von den tatsächlichen Problemen ablenken sollen. Ich bin der Meinung, wenn Sie hier schon Rechtsstaatlichkeit einfordern, dann erwarte ich mit gleicher Verve auch ein Engagement gegen Steuerflucht. Da sind Sie merklich stumm, liebe CDU. Das ist ein großes Problem.

 

                              (Zurufe)

 

Was heißt, das liegt nicht in unserer Zuständigkeit? Damit muss man sich auch beschäftigen. Insgesamt kann man zu der Meinung gelangen, dass sich viele, die in der CDU aktiv sind, vielleicht mit Heizungsüberprüfungen, Brandschutzbestimmungen und der Kehrwoche beschäftigen, wie es Frau Busch gesagt hat, aber ich glaube, Ihnen fehlt es tatsächlich an der Toleranz, dass es auch alternative Lebensentwürfe in dieser Stadt geben muss, die es seit über 30 Jahren auch gibt, und die man guten Gewissens tolerieren kann. Ich hätte mir gewünscht, dass es dafür ein Plädoyer und nicht diese scheinheilige Debatte über Rechtsstaatlichkeit gibt, wenn es doch darum geht, dass In der Au ein paar Menschen auf einem Grundstück leben. Sie, Herr Dr. Schmitt, erdreisten sich und bringen sogar ins Feld, dass es dort um 15.000 Quadratmeter geht. Warum waren Sie nicht so schlau und haben die 15.000 Quadratmeter auf dem Areal des alten Polizeipräsidiums angesprochen? Da waren Sie auch stumm. Das ist scheinheilig von Ihnen, das ist unglaubwürdig. Sie müssten sich viel stärker mit den wirklichen Problemen auseinandersetzen. Beim Polizeipräsidium haben Sie kläglich versagt. Wenn Sie jetzt kommen und die 15.000 Quadratmeter an Grund ins Feld führen, dann sage ich, da hätte man beim Polizeipräsidium viel besser etwas machen können. Wenn Sie hier jetzt indirekt das eine gegen das andere ausspielen wollen, indem Sie sagen, wir geben ihnen 1.000 Quadratmeter mit einem Mietvertrag, 14.000 Quadratmeter bebauen wir, dann spielen Sie mit den Ängsten der Menschen, die eine Wohnung suchen. Sie instrumentalisieren die Thematik, um Lebensentwürfe, die Ihnen nicht passen, aus dieser Stadt zu verbannen. Das finde ich unsäglich, unredlich und dieser Stadt abträglich, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Sie sollten sich auch einmal überlegen, warum Sie das Ganze eigentlich als Biotop bezeichnen. Das fand ich auch mehr als beschämend, wenn man hier von einem Biotop spricht.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist die falsche Wortwahl, die Sie bitte zurücknehmen sollten.

 

                              (Beifall)

 

Sie sollten sich einmal überlegen, wie Sie einerseits die großstädtische CDU darstellen und sich die CDU mit der Oberbürgermeisterkandidatin Bernadette Weyland in Sachen Urbanität et cetera präsentiert, dann von Ihnen aber gleichzeitig ein Merkmal der Urbanität, nämlich die Toleranz für alternative Lebensentwürfe, in einer schändlichen Art und Weise negiert wird. Das passt leider nicht zusammen, und das zeigt nur, wie wenig Sie sich scheinbar mit der Thematik beschäftigt haben. Tatsächlich würde es vielleicht Sinn machen, wenn Sie sich einmal In der Au aufhalten. Sie können ja einmal klingeln. Ich glaube, man macht der CDU sogar auf. Dann würde sich Ihr Bild zurechtrücken.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag! Als nächster Redner hat Herr Dr. Schmitt für die CDU-Fraktion das Wort. Ihm folgt Herr Schenk von der BFF. Bitte, Herr Dr. Schmitt!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen, meine Herren!

 

Herr Müller hat gerade bewiesen, dass wir die AfD gar nicht brauchen, um hier zu polemisieren. Das können Sie sehr gut, das reicht vollkommen aus.

 

                              (Beifall)

 

Das war bis vor Kurzem eine relativ sachliche Debatte. Dann kam Herr Müller ans Pult und hat damit angefangen, von Beleidigungen und Dingen, die zurückzunehmen sind, und weiß der Kuckuck was noch alles zu reden. Herr Müller, im Ausschuss erlebe ich Sie eigentlich intelligenter und besonnener. Hier sind Sie ein ganz anderer Herr Müller als im Ausschuss.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe mir ein paar Notizen gemacht, die ich kurz durchgehen möchte, denn es sind ein paar Dinge, die so nicht stehen bleiben können. Ich fange mit Frau Busch an.

 

Frau Busch, es war schon eine konstruktive Zusammenarbeit in der Sache, aber wenn Sie hier ans Rednerpult treten und es so ins Lächerliche ziehen, von Kehrwochen und von Fahne hissen oder Fahne nicht hissen reden, dann mag das zwar ein paar Lacher zur Folge haben - es ist ein relativ leicht gewonnener Applaus -, aber es wird der Sache nicht gerecht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie als Bürgerin persönlich damit kein Problem haben, dann kann ich das nachvollziehen. Wenn Sie in der Nachbarschaft wohnen und sagen, lasst sie dort doch wohnen, das ist alles nicht schlimm, die tun niemandem weh, dann könnte ich das auch so sehen. Darum geht es mir aber nicht. Es geht auch nicht darum, ob sie rausgehen. Aber es ist doch so, wir sind Stadtverordnete. Wir sind nicht einfach nur der Nachbar, der nebenan wohnt und hin und wieder auf ein Bier oder zum Würstchengrillen vorbeikommt und sagt, es ist doch alles wunderbar. Wir sind Stadtverordnete und tragen Verantwortung für das Vermögen der Stadt, für das Vermögen der Bürgerinnen und Bürger.

 

                              (Beifall)

 

Wir dürfen es uns nicht zu leicht machen, auch wenn wir es persönlich vielleicht als relativ harmlos empfinden.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist ja auch nicht so, dass die CDU gesagt hat, man soll die Menschen vor die Tür setzen. Wir haben nur gesagt, dass man die Sache ordnen sollte. So etwas ins Lächerliche zu ziehen, wird der Sache nicht gerecht.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben gesagt, man soll damit keinen Wahlkampf machen beziehungsweise es würde nur für den Wahlkampf missbraucht werden. Alle Parteien befinden sich im Wahlkampf, auch die SPD. Die SPD hat einen Oberbürgermeister, der wiedergewählt werden möchte. Frau Busch, wenn die SPD im Ortsbeirat etwas völlig anderes vertritt als in den Fraktionsgesprächen, dann muss man schon den Eindruck gewinnen, dass auch die SPD nicht ganz frei von Wahlkampfgebaren in dieser Sache ist. So habe ich eben auch Ihren Redebeitrag verstanden.

 

Herr Müller, eigentlich ist es müßig, auf Ihren Beitrag zu antworten, denn das sind die üblichen linksextremen Reflexe. Wenn man Ihre Klientel unter die Lupe nimmt, wird man erkennen, dass die Menschen, die dort wohnen, natürlich nicht immer nur harmlos gewesen sind. Aber darum geht es uns nicht. Wir haben überhaupt kein Problem mit diesen Menschen. Wir haben ein Problem damit, dass ein sehr großes städtisches Grundstück ungenutzt bleibt. Der Unterschied zum Polizeipräsidium ist der, dass es nicht der Stadt gehört. Natürlich ist es auch nicht ideal, dass es brachliegt, das stört uns auch, aber da sind wir nicht in erster Linie in der Verantwortung. Bei der Au sind wir in erster Linie in der Verantwortung, weil es ein städtisches Grundstück ist.

 

Herr Stock, Sie sagten, es müsse auch selbstverwaltete Zentren geben beziehungsweise es dürfe nicht so sein, dass es für sie keinen Raum gibt. Ich bin der Meinung, dass diese Argumente nicht richtig ziehen, denn was heißt denn selbstverwaltet? Selbstverwaltet heißt, dass jemand eigenverantwortlich sich selbst verwaltet. Das ist vergleichbar mit der oder dem 18-Jährigen, der zu Hause auszieht und eine eigene Wohnung bezieht. Selbstverwaltet heißt doch nicht, dass ich einem anderen etwas wegnehme, ich mich hineinsetze und mich von ihm aushalten lasse. Was ist denn daran selbstverwaltet?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe den Eindruck, die einzige Partei, die wirklich an einer sachgerechten Lösung interessiert ist, ist meine Partei.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die FDP auch.

 

                              (Beifall)

 

Uns geht es nicht darum, die Menschen vor die Tür zu setzen. Wir wollen kein Exempel statuieren, sondern wir wollen, dass das Grundstück wieder sinnvoll genutzt wird - von mir aus auch durch die Aktivisten in der sogenannten Villa, allerdings mit einer sozialverträglichen Miete. Ich denke, das ist überhaupt nichts, wohinter sich nicht jeder in diesem Raum eigentlich versammeln können sollte.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF, ihm folgt Herr Zieran.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß, die Freude ist jetzt schon riesengroß, aber bitte hören Sie zunächst einmal Herrn Schenk zu. Bitte, Herr Schenk!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

An mir wird es jetzt nicht liegen, wenn weitere Wortmeldungen kommen, denn ich kann es sehr kurz machen.

 

Herr Dr. Schmitt, vielleicht direkt zu Ihnen: Ich kann mich an Zeiten erinnern, da war die CDU in der Tat sehr lösungsorientiert. Damals haben nämlich der Kollege Dr. Seubert und ich Fragen und Anträge gestellt, allein es fehlte die Mehrheit. Das war immer so. Ich habe mich aber wegen der Kollegin Busch zu Wort gemeldet.

 

Liebe Ursula, bei aller Wertschätzung, ich möchte kurz die Historie bemühen, weil gesagt worden ist, die SPD wäre die einzige Partei in diesem Haus, die an einer Lösung interessiert ist. 1988/1989 war Volker Hauff Oberbürgermeister - ein kurzes Intermezzo - und die SPD in der Regierungsverantwortung. Es ist gar nichts passiert. Auf ihn folgte Andreas von Schoeler, und die SPD war in der Regierungsverantwortung. Es ist bezüglich dieses Objekts gar nichts passiert. Dann kam irgendwann der ominöse Vierer - da war ich dann auch schon dabei -, da hätte man es angehen können. Ich hatte diesbezüglich vorsichtig eine Frage gestellt, aber es ist gar nichts passiert. Dann habt ihr Absolution, es kam Schwarz-Grün. Dr. Schmitt hat ausführlich dargelegt, warum dort definitiv nichts passiert ist, und jetzt ist die SPD wieder in der Regierungsverantwortung. Ich frage mich: Wo ist der Antrag, der Lösungsvorschlag der Sozialdemokraten zu diesem Objekt, liebe Kolleginnen und Kollegen? Ich habe ihn nicht wahrgenommen, und ich glaube, er kommt auch nicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Als nächster Redner hat Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL das Wort, ihm folgt mit der bisher letzten Wortmeldung Herr Wehnemann von der FRAKTION. Bitte, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Man glaubt es nicht, was man hier hört. Hier wird von Ordnung gesprochen, hier wird von Rechtsstaat gesprochen.

 

                              (Zurufe)

 

Das alles wird hier gebrochen. Ich glaube, Sie sollten einmal ein bisschen nachdenken, wie diese Gesellschaft aussieht. Zunächst einmal stelle ich fest, wir haben im Parlament inzwischen einen festen rechten Block. Warum schließen sich AfD, BFF und FDP nicht zusammen? Ihr passt prima zusammen. Ihr seid ein Haufen in dieser Frage. Und ihr begreift überhaupt nicht, worum es geht. Die Immobilienlobby einerseits, andererseits die Adel- und Bankenfraktion, die zuschlägt, und alle meinen, sie reden über .Recht und Ordnung.. In Wirklichkeit reden Sie nur über eine Ordnung für diejenigen, die sie schon haben. Es geht überhaupt nicht um das Vermögen der Frankfurter, es geht um das Vermögen der Immobilienlobby und der Reichen in dieser Stadt, die noch mehr raffen wollen. Über das Übel, warum Häuser besetzt werden, haben einige Bescheid gewusst, als sie noch in der DKP waren. Nicht wahr, Herr von Wangenheim, das waren noch Zeiten. Häuser besetzt man, weil es soziale Ungerechtigkeit gibt.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

KBW doch nicht.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, möchten Sie eine Zwischenfrage zulassen?

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Nein. Ich habe nicht so viel Redezeit.

 

                              (Zurufe)

 

Vom rechten Block nicht.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, Zwischenrufe sind zwar toll, trotzdem sollte man dem Redner noch zuhören.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Was hier stattfindet - das ist übrigens schon einmal sehr gut in der bürgerlichen Presse bezeichnet worden -, ist nichts weiter als ein Kulturkampf von rechts gegen alle Errungenschaften, die seit den 1968er-Jahren in dieser Republik erreicht worden sind. Sie stigmatisieren. Das Wort .Linksextreme. ist kein analytischer Begriff, der aus der Wissenschaft kommt, es ist ein stigmatisierender Begriff, der sich aus der Totalitarismusgleichsetzung von links gleich rechts herleitet. Sie haben nie verstanden, dass Linke eine solidarische Gesellschaft und die Aufhebung von Arm und Reich wollen. Sie treten für humane Ziele ein, während Rechte vernichten, Menschen töten und hassen. Das ist der Unterschied.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen kann man links und rechts nicht gleichsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist zunächst die Einleitung hin zu dem viel weitergehenden rechtlosen Zustand. Ein rechtloser Zustand tritt in dieser Republik dann ein, wenn eine Justiz, die sowieso schon dadurch sehr parteilich ist, dass es Gesetze gibt, die sehr hart sind und immer härter werden, sobald es um einfache Straftaten geht, aber bei Wirtschaftskriminalität den Kopf in den Sand steckt und die Wirtschaftskriminellen durchgehen lässt. Da haben wir in der Vergangenheit beim Adel- und Bankenflügel so einiges erlebt. Ein rechtloser Zustand ist dann, wenn ich einen Prozess gegen einen Menschen führe, der links ist, aus Italien kommt, also auch noch Ausländer ist, und das Verbrechen begangen hat, an einer Demonstration teilzunehmen, bei der er laut der Staatsanwaltschaft Hamburg weiter keinerlei Straftat begangen hat. Er bleibt weiterhin angeklagt und in Untersuchungshaft. Die Einzigen, die das aufdecken und sagen, dass es ein Skandal ist und mit Rechtsstaat nichts zu tun hat, ist in diesem Fall der öffentliche Rundfunk, und zwar der NDR. Die CDU in Hamburg kann man sowieso vergessen, die taucht da völlig unter.

 

                              (Zurufe)

 

FDP und SPD auch, aber in diesem Fall ging es mir um die CDU. Der Punkt ist doch der: Sie holen dann den Rechtsstaat hervor, wenn es Ihnen passt, und Sie packen den Rechtsstaat weg, wenn es um die Rechte von Menschen geht, die für Gerechtigkeit in dieser Republik kämpfen.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

                             (Zurufe)

 

Ich glaube, Herr Dr. Schulz, dieses Chamäleon, das versucht, immer von links nach rechts zu argumentieren, das aber strukturell durchgängig rechts ist, das sind eher Sie. Da sollten Sie sich an die eigene Nase fassen.

 

                              (Beifall)

 

Also, wenn hier über Recht geredet wird und darüber, dass man Rechnungen bezahlen und Verträge einhalten müsste, dann halten Sie doch auch das Recht ein. In diesem sogenannten Rechtsstaat sieht das Strafrecht keine Kollektivstrafe vor, wie es in Hamburg versucht wird zu konstruieren, sondern es sieht die Strafe für einen Straftäter vor. Und eine Straftat muss ihm in einem Gerichtsverfahren nachgewiesen werden. Was aber in Hamburg gemacht wird, ist jemanden in Kollektivhaftung zu nehmen, der von jeglicher Straftat frei und unschuldig ist. Das ist Brechung des Rechtsstaates, das ist ein rechtloser Zustand, das ist Klassenjustiz. Dagegen sollten Sie hier argumentieren - zumindest die Liberalen, dann wären Sie zumindest noch so etwas wie liberal, dann könnte man Sie noch ernst nehmen und nicht als Teil des rechten Blockes hier in die Ecke stellen müssen. Aber bei Ihnen geht es nicht anders.

 

Insofern: Wir sind für mehr besetzte Häuser in Frankfurt, solange Sie das Problem von Arm und Reich nicht lösen und solange der soziale Wohnungsbau nicht endlich vorangetrieben wird. Wir haben 40.000 soziale Wohnungen zu wenig, die zum Preis von fünf Euro pro Quadratmeter angeboten werden.

 

                              (Beifall)

 

Solange ihr das nicht macht, könnt ihr mir mit eurem Recht der Adel- und Bankenfraktion in Frankfurt sonstwo hin stehen, sitzen und liegen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Zieran! Jetzt können sich alle wieder ein wenig beruhigen. Als nächster Redner hat Herr Wehnemann das Wort. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Wir beruhigen uns jetzt alle. Vielen Dank, Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Es gibt gleich noch ein paar schöne Anträge, bei denen wir richtig herumpoltern können. Die BFF hat noch einen schönen Extremismus-Antrag angemeldet, dann können wir uns richtig schön abreiben. Das, was hier aber gerade passiert, ist nämlich, dass die FDP schön der AfD hintenrum einen reinmacht und die GRÜNEN als nicht neoliberal kennzeichnet, was sie aber sind. Sie haben jetzt hier in Frankfurt die Au noch als Speerspitze verteidigt, dafür vielen Dank. Ich möchte aber nicht nur ein Hausprojekt in Frankfurt retten, sondern ich hätte lieber 40.000 Haus-projekte. Wir haben gerade gehört, dass hier 40.000 Wohnungen fehlen und wir erst am Anfang des Häuserkampfes stehen. Wenn sich die soziale Schere hier weiter auseinander bewegt, müssen wir dagegen etwas machen und nicht gegen ein einziges Hausprojekt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir hier über 15.000 Quadratmeter in Rödelheim reden, lassen Sie uns doch einmal die 15.000 Quadratmeter in der Innenstadt, dieses Polizeipräsidium im Gallus, gemeinsam besetzen. Vielleicht noch heute Abend mit all diesen Leuten hier und mit Ihnen, Herr von Wangenheim. Sie haben nun einmal Erfahrung mit so etwas. Ich auch, ich habe auch schon einmal ein Haus besetzt und es hat mir nichts Negatives gebracht, sondern es war eine bereichernde Erfahrung. Ich würde es jederzeit wieder tun und kann das nur empfehlen.

 

                              (Zurufe)

 

Um das noch einmal klar zu sagen: Alle Argumente sind ausgetauscht. Ich muss Ihnen noch einmal sagen, die einzige Lösung für die Wohnungsnot hier ist, nicht nur ein Bleiberecht für die Au zu fordern, sondern endlich für günstige Mieten zu sorgen und ein Bleiberecht für alle durchzusetzen, für alle in dieser Stadt. Ich habe es gerade gesagt, der Häuserkampf hat begonnen, und dagegen wird auch Frau Dr. Weyland von der CDU nichts machen, die so glanzlos ihren Wahlkampf betreibt, wie sonst nur der scheidende Oberbürgermeister Feldmann. Herr Volker Klein von der FDP wird es auch nicht machen, und ich sage Ihnen .

 

                              (Zurufe)

 

. - denn ich werde diese Stadt folglich regieren -, wir werden nicht nur eine Au haben, wir werden tausend Aus in Frankfurt haben.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu diesem Punkt vor. Ich schließe daher die Aussprache und bitte um Gehör. Die AfD hat namentliche Abstimmung über den Antrag NR 368 beantragt. Erhalten Sie den Antrag aufrecht?

 

                              (Zurufe)

 

Okay. Dann stimmen wir über den Antrag NR 368 namentlich ab. Ich bitte Sie jetzt um etwas Ruhe, damit wir die Abstimmung auch so vornehmen können.

 

                              (Zurufe)

 

 

Schriftführerin Pearl Hahn:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Ja

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Fehlt

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Nein

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordnete Baumann                        Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Fehlt

Stadtverordnete Brandt                            Nein

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordneter Bross                            Nein

Stadtverordnete Buchheim                      Nein

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Fehlt

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

Stadtverordnete Dorn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Fehlt

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Fehlt

Stadtverordnete Krause                            Fehlt

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Ja

(im Rahmen NR 375)

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordnete Mund                              Ja

(im Rahmen NR 375)

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordnete Pauli                                Nein

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Fehlt

Stadtverordneter Pürsün                          Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Fehlt

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Ja

Stadtverordneter Reschke                        Ja

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordneter Schenk                          Ja

(im Rahmen NR 375)

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Nein

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordneter Stammwitz                    Ja

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Fehlt

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Wehnemann                Nein

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Nein

Stadtverordneter Wurtz                            Ja

Stadtverordneter Yilmaz                          Nein

Stadtverordneter Zieran                            Nein

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Damit liegt das Ergebnis vor. Sie haben es alle mitbekommen: CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, FRAKTION und ÖkoLinX‑ARL lehnen den Antrag ab, die AfD stimmt zu und die BFF stimmt im Rahmen der Vorlage NR 375 zu. Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen.

 

Dann lasse ich noch über die mit dem Ausschussbericht zu der Vorlage NR 378 vorgelegte Empfehlung abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit sind die Vorlagen NR 368 und NR 378 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

                              (Zurufe)

 

 

 


Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Altes Polizeipräsidium, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 415 der LINKE.-Fraktion mit dem Betreff .Altes Polizeipräsidium selbst entwickeln.. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau empfiehlt, die Vorlage NR 415 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das alte Polizeipräsidium an der Friedrich‑Ebert-Anlage steht seit 15 Jahren leer. Der aktuelle Bebauungsplan ist aus dem Jahr 2000 und sieht auf dem Gelände einen 145 Meter hohen Hotelturm vor. Die schwarz‑grüne Landesregierung versucht seit Jahren, das Gelände zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen.

 

                              (Zurufe)

 

Zuerst war der Preis bei 70 Millionen Euro, dann war von 80 Millionen Euro die Rede und jetzt versucht die Landesregierung, das Gelände für 200 Millionen Euro zu verkaufen. Ich finde, das ist unverantwortlich, einfach unfassbar.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Stock, Sie wissen doch, die Sozialeinrichtungen sind überfordert. Jährlich werden Hunderte Familien und Haushalte aus ihren Wohnungen vertrieben und zwangsgeräumt. Die Notunterkünfte sind überfüllt. Die Familien leben in Hotels und Pensionen unter dramatischen Bedingungen. Über 10.000 Haushalte warten dringend auf eine Sozialwohnung. Mehr als die halbe Stadt leidet unter den enormen Mietpreissteigerungen und unter Verdrängung. Anstatt die eigene Wohnungsbaugesellschaft, die Nassauische Heimstätte, zu beauftragen, soziale und bezahlbare Wohnungen zu bauen, tut die schwarz-grüne Landesregierung so, als ob sie keinerlei Verantwortung für eine bezahlbare Wohnraumversorgung für die Bevölkerung hätte. Was macht der Magistrat? Nichts! Die Koalition hat seit Jahren geschlafen und nichts unternommen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Ortsbeiräte 1 und 2 haben ständig Anträge gestellt, um auf dem Gelände des alten Polizeipräsidiums bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen zu bauen. Was haben Sie als Magistrat unternommen? Sie haben die Ortsbeiräte nicht ernst genommen und alle Anträge und Vorschläge abgelehnt.

 

                              (Zurufe)

 

Bisher hat der Magistrat keine Lösung präsentiert, wie er verhindern will, dass das öffentliche Gelände an Privatinvestoren verkauft wird. Denn wir wissen doch, wenn Privatinvestoren das alte Polizeipräsidium kaufen, entstehen dort Luxuseigentumswohnungen, Hotels und Büros. Für dieses Vorgehen gibt es in Frankfurt genügend Negativbeispiele. Nennen möchte ich hier nur das Campusareal in Bockenheim. Dort entsteht ein Luxusapartmenthaus, ein Luxushochhaus mit Hotel und teuren Eigentumswohnungen, und das auf einem Grundstück, das vor wenigen Jahren noch der öffentlichen Hand gehörte.

 

Jetzt hat die Koalition das ABI gegründet, das Amt für Bau und Immobilien. Was bedeutet das? Im Grunde genommen ist es das Amt für Immobilienspekulation. Die Koalition hat einen Teil der Zuständigkeiten von Stadtrat Josef weggenommen und auch den Bereich von Stadträtin Weber, nämlich Bildung und Integration, eingeschränkt, um für das unnötige Liegenschaftsamt ein neues Amt zu gründen. Dass es für die Bevölkerung zusätzlich Millionen Euro kostet, interessiert anscheinend niemanden in der Koalition. Anstatt die Zusammenarbeit in der Stadtverwaltung zu vereinfachen, scheint das neue Amt dabei die Konflikte noch zu verstärken. Schon seit Monaten wirbt Stadtrat Josef für neues Bauland. Er beklagt, dass die Stadt nicht über eigene Grundstücke verfügt. Frankfurt könne daher selbst keine bezahlbaren Wohnungen bauen und müsse auf Verträge mit Investoren vertrauen. Diese Situation verschärft Herr Schneider, Dezernent für Immobilienwirtschaft, indem er munter städtische Grundstücke verkauft und das, obwohl die Stadt Frankfurt dringend Wohnfläche für soziale und bezahlbare Wohnungen braucht. Beispielsweise hat der Magistrat in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau den Verkauf von drei städtischen Grundstücken vorgeschlagen und diesen Verkäufen wurde zugestimmt. Zwei Vorlagen davon waren öffentlich, aber eine Vorlage wurde im vertraulichen Teil behandelt. Das ist keine Seltenheit. In der letzten Wahlperiode hat Stadtrat Cunitz 122.000 Quadratmeter öffentlichen Grund verkauft und Stadtrat Schneider macht seit seinem Amtsantritt letztes Jahr damit weiter. Ich bin empört, dass öffentliche Flächen verkauft werden und dagegen, dass diese Angelegenheiten im Geheimen verhandelt werden. So etwas darf nicht geheim und vertraulich sein. Sie verkaufen öffentliches Eigentum. Die Bevölkerung hat ein Recht darauf zu wissen, wie der Magistrat mit öffentlichem Eigentum umgeht.

 

Im Oktober hat das zuständige Landesministerium den Masterplan Wohnen veröffentlicht. Darin heißt es sinngemäß, dass eigene Grundstücke verbilligt abgegeben werden sollen, wenn dort geförderter Wohnraum entsteht. Wenn Umweltministerin Hinz und das Landeskabinett ihren eigenen Masterplan Wohnen ernst nehmen, sollten sie verantwortlich handeln und das Gelände des alten Polizeipräsidiums nicht an Privatinvestoren verkaufen, sondern es öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften in Erbpacht überlassen. Wir fordern den Magistrat auf, alles dafür zu tun, damit das Gelände nicht an Privatinvestoren verkauft wird. Das Gelände soll in öffentlicher Hand bleiben. Dort sollen dringend benötigte bezahlbare Sozialwohnungen entstehen.

 

Ich möchte noch etwas zur CDU und FDP sagen: Sie sollten Leerstand und spekulativen Grundstückshandel bekämpfen, anstatt die Au, soziale Einrichtungen und Kultureinrichtungen anzugreifen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Erst einmal möchte ich sagen, dass ich mich jetzt nur auf ein Thema beschränke und nicht wie Herr Yilmaz einen Zug durch alle möglichen Themen mache. Ich werde jetzt sicherlich nicht über das ABI, über sonstige Sachen und die letzten Jahrtausende der Geschichte der Bebauung sprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Vielen Dank, das höre ich gerne.

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die LINKE. erhebt mit ihrem Antrag .Altes Polizeipräsidium selbst entwickeln. eine Forderung, die nicht in die Stadtverordnetenversammlung von Frankfurt, sondern in den Landtag gehört. Eigentümer des Grundstücks ist das Land Hessen und nicht die Stadt Frankfurt. Das Land Hessen entscheidet, wer den Zuschlag bekommt. Wir Stadtverordnete sind nur für das Planungsrecht zuständig. Es spielt im Übrigen für diesen Vorgang auch keine Rolle, ob das Land Hessen und die Stadt Frankfurt Anteile an der Nassauischen Heimstätte halten oder nicht.

 

Wir als Koalition haben bereits im Januar mit der Vorlage NR 219 deutlich gemacht, dass der Bebauungsplan für die Fläche des alten Polizeipräsidiums weiterentwickelt werden soll. Dies ist angesichts des noch bestehenden Bebauungsplans aus dem Jahre 2000 richtig und sinnvoll. Die Verhältnisse in Frankfurt haben sich seitdem stark verändert. Der damalige Wohnungsbedarf war bei Weitem nicht so hoch wie heute. Frankfurt ist schließlich in den letzten 17 Jahren um über 100.000 Einwohner gewachsen. Das Planungsdezernat arbeitet nun konsequenterweise daran, die Rahmenbedingungen des Bebauungsplans zu ändern und hat dies dem Land rechtzeitig mitgeteilt. Damit bekommen die Investoren Planungssicherheit und das Verfahren ist für sie transparent. Auch wenn die Kriterien nicht im Einvernehmen mit dem Land geändert werden konnten, was sich sicherlich alle Beteiligten gewünscht hätten, ist es gut, in der jetzigen Phase deutlich zu machen, was die Stadt braucht. Entstehen soll ein gemischt genutztes neues Stadtquartier mit bezahlbaren Wohnungen und Büros, möglicherweise mit einem Hochhaus und einem Hotel. Vorgesehen ist auch der Bau einer Turnhalle für die Falkschule und von Kitas.

 

Die Ausschreibungen des Landes Hessen sind bereits im Gange und es sind noch zehn Anbieter im Rennen, wie Finanzminister Schäfer gestern im Finanzausschuss des Hessischen Landtags sagte. Sozialer Wohnungsbau als Teil einer gemischten Bebauung sei für das Land ebenfalls denkbar, ergänzte er. Allerdings müssten die haushaltsrechtlichen Vorgaben des Landes im Blick behalten werden, hieß es. Angesichts der Tatsache, dass die Immobilien- und Grundstückspreise seit dem Jahr 2000 erheblich gestiegen sind, besteht durchaus eine Chance, dass diese haushalterischen Vorgaben auch mit dem neuen Bebauungsplan eingehalten werden können.

 

Es sieht also derzeit so aus, dass die Haushaltsinteressen des Landes und die Wohnungsvorstellungen der Stadt Frankfurt miteinander verwoben werden können und beide Seiten Hand in Hand handeln. Wie Stadtrat Josef am Montag vor einer Woche im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau sagte, soll auf dem Areal mindestens 40 Prozent Wohnraum entstehen. Natürlich soll es auch Sozial- und Mittelstandswohnungen geben. Im jetzigen Stadium eine exklusive Vergabe des 15.000 Quadratmeter großen Areals an der Friedrich-Ebert-Anlage an die Nassauische Heimstätte zu fordern - wie Sie es tun, Herr Yilmaz -, scheint nicht sinnvoll zu sein. Jetzt damit zu kommen ist zu spät, denn das Bieterverfahren läuft auf Hochtouren und die möglichen Investoren haben bereits viel Zeit und Geld in die Entwürfe gesteckt.

 

Im Übrigen ist es schon merkwürdig, im Oktober des letzten Jahres forderte die LINKE. mit ihrem Antrag NR 128 den Verkauf des Grundstücks an die Stadt, um es der ABG Frankfurt Holding zu überlassen und dort zu 100 Prozent geförderten Wohnraum zu schaffen. Knapp ein Jahr später ist nun die NH dran. Ich halte es Ihnen zugute, lieber Herr Yilmaz, dass Sie diesmal keine 100 Prozent geförderten Wohnraum mit 50 Prozent Sozialwohnungen fordern. Letztlich ist Ihr Antrag aber nichts anderes als alter Wein in neuen Schläuchen. Ich bin gespannt, welcher neue Schlauch demnächst von Ihnen feilgeboten wird. Originell ist die Wiederholung Ihrer Anträge jedenfalls nicht. Akzeptieren Sie jetzt einfach, dass das Vorhaben - wie es Stadtrat Mike Josef vorhin zu Recht sagte - auf einem guten Weg ist. Unnötige Querschüsse bringen uns nicht voran und verunsichern die Investoren, die dort auch bezahlbaren und geförderten Wohnraum schaffen. Es gilt, was ich eingangs sagte: Dies ist ein Antrag, der in den Landtag und nicht in die Stadtverordnetenversammlung gehört.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kochsiek! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher!

 

Herr Yilmaz, wie so oft trennen uns nur Nuancen in unseren Meinungen. Ich bin immer wieder erstaunt.

 

.Meine Damen, meine Herren!

 

Wir wissen alle, dass das teilweise unter Denkmalschutz stehende alte Polizeipräsidium seit ungefähr 15 Jahren vor sich hin modert. Wir wissen alle, dass das Kerngebiet ist, dass ein 145 Meter hoher Turm gebaut werden kann und dass das Grundstück dem Land Hessen gehört. Wir wissen alle, dass es eine Schande ist, wie das Land Hessen mit diesem Filetgrundstück im Herzen unserer Stadt pokert und eine Nichtentwicklung billigend in Kauf nimmt, um maximale Gewinne zu erzielen..

 

Meine Damen und Herren, das waren exakt meine Worte, als wir den Antrag der FDP‑Fraktion im Stadtparlament berieten, den Bebauungsplan Nr. 556 .Messeviertel/Hemmerichsweg., wie der Bebauungsplan Polizeipräsidium exakterweise heißt, zu ändern. Es war die FDP-Fraktion, die im November 2016, also ganz genau vor einem Jahr, dieses Parlament auf die desolaten Zustände hingewiesen und letztendlich dafür gesorgt hat, dass im Januar 2017 der Beschluss erging, den Bebauungsplan anzupassen. Bis dahin hatte das Land den Verfall eines teilweise unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes billigend in Kauf genommen, obwohl die öffentliche Hand der große Hüter von Kulturdenkmälern in dieser Stadt und auch in diesem Land sein sollte. Es ist eine Schande, dass die Stadt dem Verfall dieses Gebäudes jahrelang tatenlos zugesehen hat.

 

                              (Beifall)

 

Dabei hat die Stadt, wie wir alle wissen, über das Planungsrecht die Entwicklung durchaus in der eigenen Hand. Wir sind erfreut, dass sich der Magistrat nun endlich zum Handeln aufgerafft hat. Ich bin sehr froh, dass auf die Initiative der Freien Demokraten nun endlich Bewegung in die Angelegenheit gekommen ist, auch wenn aktuell mit recht unerfreulichen Zwischenrufen über die Presse. Denn weder das Land kann behaupten, von den Bebauungsplanänderungsabsichten der Stadt nichts gewusst zu haben, noch kann die Stadt Frankfurt behaupten, von den Veräußerungsabsichten des Landes nichts gewusst zu haben. Fakt ist, dass wir einen neuen Bebauungsplan aufstellen werden und ich sehe nicht, dass es hierzu grundsätzlichen Widerstand im Stadtparlament geben wird. Das Land hat 15 Jahre lang spekuliert und jetzt verloren. Nach sieben Jahren fehlender Umsetzung eines Bebauungsplans kann und muss die Stadt aktiv werden. Es kommt auf keinen Fall in die Tüte, dass das Grundstück zu überzogenen Preisen verkauft wird und wir dann gezwungen sind, den Bebauungsplan an die Erwartungshaltung der Investoren anzupassen.

 

                             (Beifall)

 

Die Karten liegen auf dem Tisch und jeder, der hier investiert, muss wissen, auf was er sich einlässt. Das sollte das Signal sein, was von der heutigen Sitzung ausgeht, auch wenn der neue Bebauungsplan selbstverständlich im Detail noch zu diskutieren ist und dieses Parlament noch passieren muss. Dieser über 15 Jahre alte Bebauungsplan muss geändert werden und den Bedürfnissen der Stadtgesellschaft nach mehr Wohnraum und besserer Infrastruktur entgegenkommen. Deswegen, und weil wir Freie Demokraten dem Elend nicht länger zuschauen wollten, haben wir vor einem Jahr initial diesen Antrag gestellt. Wir wollten, dass das Kerngebiet in ein Mischgebiet umgewandelt wird und so Wohnen und Gewerbe realisiert werden kann. Wie immer betone ich, dass 30 Prozent geförderter Wohnungsbau, ein Mix aus dem ersten und zweiten Förderweg, aus unserer Sicht nicht überschritten werden darf.

 

Wir haben im Übrigen, und das betone ich ausdrücklich, überhaupt kein Problem mit hochwertigem Wohnungsbau, denn auch der wird in unserer Stadt nachgefragt, deswegen kann er auch errichtet werden. Es entlastet den Wohnungsmarkt nämlich an anderer Stelle.

 

                              (Beifall)

 

Abschließend kündige ich eine weitere Initiative der Freien Demokraten an: Wir wollen wissen, ob es weitere Bebauungsplanruinen, die länger als sieben Jahre ungenutzt sind, in unserer Stadt gibt. Wir wollen, dass das Planungsrecht frühzeitig angepasst wird und es nicht erneut zu solchen Auswüchsen wie beim alten Polizeipräsidium kommen kann.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

.Geschossen wird im Keller., diese Überschrift eines Berichtes in der Frankfurter Rundschau im Jahr 2008 über das alte Polizeipräsidium hat mich ungemein angemacht. Ich fand das Zitat so gut, dass ich es noch einmal kurz vorlesen will, denn es passt auch zu der Debatte: .Geschossen wurde im Keller im alten Polizeipräsidium und schon damals gab es eine Tatortserie, in der die Kommissare ausgerechnet dort eine Geiselnahme beenden mussten und darüber fluchten, dass der Handyempfang dort schon immer so schlecht gewesen sei.. Ich fand es interessant, das noch einmal in diesem Bericht aus dem Jahr 2008 nachzulesen. Diese Serie über das alte Polizeipräsidium bezog sich natürlich auf den Umzug vom alten Polizeipräsidium 2002 in das neue Polizeipräsidium. Damals stand die Summe bereits fest, nämlich dass das Land 80 Millionen Euro beziehungsweise ein paar Jahre später 90 Millio-nen Euro haben wollte. Alle, die im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau waren, wissen schon, dass es in der Zwischenzeit Spekulationen von über 200 Millio-nen Euro von diversen Bietern gegeben hat.

 

Ich habe diese Überschrift .Geschossen wird im Keller. vorgelesen, weil ich denke, ab morgen müsste die Überschrift eigentlich heißen: .Es wurde im Keller geschossen (im Stadtparlament).. Warum? Weil natürlich alles, was jetzt gerade erzählt worden ist, Geschrei von gestern ist. Wir haben im Planungsausschuss zumindest in den letzten vier Sitzungen schon über das Land geschimpft. Es reicht mir, ich kann es nicht mehr hören, ich brauche mich auch selbst nicht wiederholen. Es ist doch mittlerweile etwas passiert.

 

Bereits Bürgermeister Cunitz ist vor zwei Jahren mit einer hochrangigen Delegation nach Wiesbaden gefahren. Man kann also nicht sagen, es wäre nichts passiert. Man hat miteinander geredet. Man hat nach Monaten wieder geredet. Der Finanzminister ist ein harter Hund, das wissen wir. Auch wenn die Stadt etwas gemacht hat, hat er natürlich nicht gleich seinen Standpunkt geändert, sondern er hat gesagt, dass erst dann weitere Gespräche aufgenommen werden, wenn der U-Bahn-Tunnel fertiggestellt ist. Das ist auch - Entschuldigung - Geschwätz von gestern.

 

Sie wissen alle, dass es dann sozusagen mit den Überlegungen des Stadtplanungsamtes weiterging. Ich zitiere ganz kurz aus einem Bericht aus 2016: .Der Leiter des Stadtplanungsamtes kann sich an dieser Stelle eine ähnliche Entwicklung wie auf dem Deutsche-Bank-Areal in der Innenstadt vorstellen.. Auch dort fand sich jahrelang kein Bauherr für den ursprünglich geplanten Büroturm .Max.. Eine solche Änderung schwebt dem Leiter des Stadtplanungsamtes auch für das alte Polizeipräsidium vor und da wurde genau das erzählt, was dann später vielleicht Frau Tafel‑Stein noch einmal in ihrem Antrag gewissermaßen nachgesprochen hat.

 

Jetzt ist es wieder weitergegangen. Sie wissen auch schon aus dem Planungsausschuss, dass wir in der Zwischenzeit gesagt haben, wir möchten gerne, dass die Vorgaben der Stadt an das Maklerbüro BNP Paribas Real Estate weitergegeben werden, damit dann das Konsortium Land/Stadt über die Angebote entscheidet. Das ist inzwischen passiert. Wir haben, wie Sie jetzt gelesen haben, anstelle der vormals vorhandenen 21 Bieter nur noch zehn. Und diese zehn Bieter sind mit Einverständnis des Finanzministers bereit, auf die Bedingungen der Stadt einzugehen, das heißt, auch sozialen Wohnungsbau und viele andere Vorgaben umzusetzen, die in unserem Antrag stehen werden.

 

Dann, Herr Yilmaz hat es nur sinngemäß genannt, will ich Ihnen noch etwas anderes vorlesen. Im .Masterplan Wohnen in Hessen. von Ministerin Hinz heißt es im Oktober zur hessischen Wohnungspolitik: .Eine wesentliche Bedingung, damit bezahlbarer Wohnungsbau entsteht, ist die Verfügbarkeit von bezahlbaren Grundstücken.. Gut, das sehen wir auch so. .Deswegen können Landesgrundstücke zukünftig verbilligt veräußert werden, wenn darauf innerhalb einer bestimmten Frist sozialer Wohnungsbau errichtet wird. Dabei wird die Landesregierung prüfen, inwieweit der Verkauf an weitere wohnungspolitische Ziele geknüpft werden kann, die - in Abstimmung mit den Kommunen - bei der Vermarktung der Grundstücke umzusetzen sind, beispielsweise durch Konzeptvergabe. Auch könnte auf diese Weise eine Vermarktung an Baugruppen gefördert werden..

 

Das bedeutet im Klartext, dass wir jetzt hier das Konzeptverfahren einführen könnten. Stadt und Land könnten gemeinsam sagen, Achtung, nicht der Bieter bekommt den Zuschlag, der am meisten Geld bezahlt, sondern der am ehesten dem Konzept der Stadt Frankfurt und der Stadtverordnetenversammlung entspricht.

 

Als Fazit sagt die Ministerin: .Baugrund ist teuer und rar: Darum verkauft das Land Hessen eigene Flächen günstiger, wenn darauf auch geförderte Wohnungen entstehen.. Damit will ich schließen. Das .Schießen. von gestern könnten wir ab jetzt beenden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Plenardebatten haben ein Stück weit eine eigene Dynamik. Deshalb erlaube ich mir, aus den vorhergehenden Debatten zwei doch auch gewichtige Beiträge aufzugreifen. Dr. Schmitt hat formuliert, wir als Stadtverordnete tragen insgesamt Verantwortung für das Vermögen der Stadt. Recht hat er. Wenn wir uns aber die zurückliegenden Jahre und Jahrzehnte anschauen, uns die Immobilienpreisentwicklung vor Augen führen, heißt dies aber auch, dass wir daraus lernen müssen und keine öffentlichen Grundstücke der Stadt Frankfurt mehr verkaufen dürfen, sondern diese grundsätzlich im Eigentum der Stadt Frankfurt behalten müssen. Wenn wir uns darauf verständigen können, wären wir einen ganzen Schritt weiter.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage auch - das sage ich nicht ganz ohne Emotionen, vielleicht ist es ein Fehler -, wenn hier in der Diskussion um die Immobilie In der Au gesagt wird, die SPD im Ortsbeirat würde anders votieren als die SPD hier im Römer - wir bezweifeln, ob das überhaupt so zutrifft -, wenn das hier so formuliert wird, meine Damen und Herren, dann ist es nicht akzeptabel, dass man sich zwar auf ein großes Neubaugebiet verständigt - mit entsprechenden Untersuchungen, ob dieses Gebiet überhaupt kommen kann, ob die Voraussetzungen gegeben sind und in welchem Umfang es dann auch für bezahlbares Wohnen in Anspruch genommen werden könnte -, sich dann aber im Ortsbeirat eine Fraktion massiv dagegen ausspricht, selbst nur eine Voruntersuchung im Rahmen einer städtebaulichen Maßnahme durchzuführen. Es kann nicht sein, dass dann auch hier im Römer angefangen wird, das Projekt noch einmal zu hinterfragen, es infrage zu stellen und mit Maßgaben zu versehen. Das geht nicht.

 

                              (Beifall)

 

Dann sollte man hier auch solche Dinge nicht erklären. Deshalb fordere ich, vielleicht ein kleines bisschen mehr über diese Positionen nachzudenken. Zu den Ausführungen von Uli Baier: Da sind wir ganz dicht dabei. Ich sage zunächst aber auch sehr klar, es kann doch nicht sein, wie sich die Landesregierung verhält. Wir wissen doch - ich sage es auch noch einmal im Nachgang des Planungsausschusses - aus der Erfahrung, was zuletzt im Ostend mit dem Telekomgelände geschehen ist. Dort ist ein Investor massivst eingestiegen, hat die anderen alle überboten und hinterher bei der Stadt Frankfurt antichambriert und gesagt, ihr müsst die Ausnutzung drastisch erhöhen. Der Dezernent, das Stadtparlament und der Magistrat haben sich dem völlig zu Recht verweigert. Wir sind nicht für denjenigen da, der versucht, andere im Verfahren auszutricksen und zu betrügen. Wir lassen uns auch nicht bei der Ausnutzung von Grundstücken von Investoren unter Druck setzen. Das kann nicht unsere Linie sein.

 

                              (Beifall)

 

Dies vorausgeschickt, bin ich doch ziemlich erschüttert, was die Hessische Landesregierung in Bezug auf das Areal des alten Polizeipräsidiums auf eine kleine Anfrage, so heißt das im Landtag, geäußert hat. Sie gibt nämlich von sich: .Die Liegenschaft wurde am 26. September 2017 im Wege eines strukturierten Bieterverfahrens angeboten.. Das hört sich erst einmal unproblematisch an. Aber es geht dann weiter: .Das Objekt., und das ist das Entscheidende, .wird auf der Grundlage geltenden Baurechts angeboten.. Mit geltendem Baurecht ist im Grunde genommen der alte Bebauungsplan gemeint, den wir hier in diesem Hause nicht wollen. Das heißt, diese Stadt wird einem massiven Druck von den Investoren ausgesetzt, die das ernst genommen haben. Das ist die Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Hahn.

 

Dann heißt das doch im Grunde genommen, wir stehen vor einer Situation wie im Ostend mit dem Telekomgelände am Danziger Platz. Die Stadt müsste sich dann hinterher mit dem Investor austarieren. Was da entsteht, sieht man ja im Ostend, nämlich nichts. Der Investor hat angekündigt, so lange sich die Stadt nicht bewegt, wird dort nicht gebaut. Und in diese Situation lassen wir uns nicht von der Landesregierung hineinmanövrieren.

 

Wir tun das aus gutem Grund, denn, Uli Baier, jetzt bin ich bei dir, die Hessische Landesregierung hat zeitgleich über ihre Landesministerin erklärt, dass sie künftig Baugrund veräußern will: .Baugrund ist teuer und rar: Darum verkauft das Land Hessen eigene Flächen günstiger, wenn darauf auch geförderte Wohnungen entstehen.. Und wir wollen die Landesregierung auch in diesem Bieterverfahren beim Wort nehmen, hier eine Konzeptvorgabe vorzunehmen für bezahlbare Wohnungen, für gesicherte Wohnungen, für eine differenzierte Struktur, die den gesamten Bereich attraktiver macht und eine Chance für die angrenzenden Stadtbereiche darstellt, um einen wirklich zentralen Punkt Frankfurts voranzubringen.

 

Ich fordere von der Landesregierung, dass sie ein solches Konzeptverfahren in Frankfurt umsetzt. Das ist der Lackmustest, ob die Geschichte ernst gemeint ist oder ob man nur etwas in dieses Land hineingestreut hat. Wir erwarten, dass das Land zu seinem Wort in dieser Frage steht.

 

                              (Beifall)

 

Ich bleibe an dieser Stelle einmal beim generellen Teil. Von einigen Vorrednern ist auch gesagt worden, für das Areal werden Preise von 200 Millionen Euro geboten. Ich kann das gar nicht beurteilen, ich habe es in der öffentlichen Presseberichterstattung wahrgenommen. Das Land hat das Grundstück vor Jahren wohl mit einem Drittel oder noch weniger in den Büchern gehabt, ursprünglich vor 15 Jahren. Aber, liebe Kolleginnen und Kollegen, was heißt denn das? Es findet eine unglaubliche Preisentwicklung in den großen Städten unseres Landes statt, eine unglaubliche Entwicklung, die auch dadurch befeuert wird, dass die armen Reichen Schwierigkeiten haben, ihr Geld anzulegen und - das kann man verschiedenen Zeitungen entnehmen, unter anderem der FAZ - geeignete Immobilien oder Anlagemöglichkeiten zu finden. Im Grunde genommen gilt es, dieser Spekulation auch entgegenzutreten. Das ist aber eine Diskussion, die über den kommunalen Bereich hinausgeht.

 

                              (Beifall)

 

Diese Diskussion ist aber aus meiner Sicht zentral, wenn man die problematische Entwicklung sieht. Und jetzt stelle ich an dieser Stelle eine Forderung auf, die ein Stück über das eigentliche Thema hinausgeht. Es kann doch nicht sein, dass wir im Steuerrecht - und da war der Kollege Müller mit seiner Aussage nicht so weit entfernt - ganz legal die Möglichkeit haben, dass Grundstücke und Immobilien von Investoren oder auch in einem kleineren Bereich von Spekulanten erworben und weiterverkauft werden, ohne dass nennenswert Steuern gezahlt werden müssen. Jemand, der an anderer Stelle geförderten Wohnungsbau oder sozialen Wohnungsbau errichtet, wird mit sechs Prozent abgezockt. Das passt doch nicht, das versteht doch zu Recht kein Mensch mehr in diesem Land.

 

                              (Beifall)

 

Uli, ich weise an der Stelle noch einmal darauf hin, das geht über diesen Rahmen hinaus, aber die Menschen verstehen es nicht.

 

                              (Zurufe)

 

So weit gehe ich nicht, aber diese Auswüchse müssen weg, sonst dürfen wir uns nicht wundern, wenn das Vertrauen in die Politik in breiten Bereichen der Bevölkerung weiter abnimmt. Und das trifft uns alle.

 

                             (Beifall)

 

Ich frage mich aber auch, wer hindert denn die Landesregierung über dieses Konzept hinaus zu sagen, dass - die Grunderwerbssteuer wurde erhöht - für den Bereich, in dem geförderter Wohnungsbau entsteht, nicht nur die Konzeptvergabe gilt, sondern für die Zeit der dramatisch steigenden Preise und Mieten in einer solchen Stadt auch mit Blick auf Eigentumswohnungen - es gibt auch solche Leute, die so etwas kaufen wollen - die Grunderwerbssteuer für den geförderten Wohnungsbau ausgesetzt oder mindestens auf die Hälfte reduziert wird. Auch das wäre ein Schritt, der sehr sinnvoll und sehr notwendig ist.

 

Ich möchte schließen und auch mit Blick auf die Uhr den Bogen schlagen. Nein, die zehn Minuten sind nahezu um. Sie sind vielmehr um. Dann bedanke ich mich für die Geduld und für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik, auch für die schnelle Reaktion auf die rote Lampe, das war rekordverdächtig. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Es ist schön, wie der Schwarze Peter immer hin und her geschoben wird. Die Rolle des Landes ist dabei klar, es geht um staatliche Immobilienspekulation. Aber die Rolle der Stadt müsste man auch klar benennen, der bisherige Bebauungsplan war nichts anderes als ein Bebauungsplan der Gentrifizierung. Er hat mit der Hochhausbebauung ein Maximum zugelassen. Jetzt kommen diejenigen, die sagen, das ist alles Vergangenheit, so wie Uli: Jetzt würde mit dem neuen Bebauungsplan alles schön und gut werden.

 

Ich sage es, glaube ich, zum 100.000 Mal und ich werde es noch 100 Mal sagen, auch dir, Uli Baier: Die Politik, die ihr betreibt, ist nicht sozial. Sie ist nicht sozial, sie wendet sich nicht an die, die in der Unterschicht sind, die überhaupt kein Geld haben.

 

                              (Beifall)

 

Für die untere und mittlere Mittelschicht baut ihr nicht ausreichend Wohnungen. 40.000 Sozialwohnungen sind zerstört worden, ich habe es vorhin wohl nicht deutlich genug gesagt. Diese Wohnungen wurden nie wieder gebaut. Dauernd werden noch weitere Wohnungen zerstört. Angeblich werden ebenso viele wieder dazukommen, aber es bleibt bei den zerstörten Zehntausenden von Sozialwohnungen. Dem stellt sich hier in Frankfurt keiner. Ihr redet immer davon, dass die Stadt wächst, aber in die Stadt kommen auch ärmere Menschen. Das heißt, die Zahl erhöht sich höchstwahrscheinlich sogar noch.

 

Das heißt, wenn dieses Defizit in der Stadt wirklich ernst genommen wird, dann kann ich nicht wie die FDP der Meinung sein, jetzt aus dem Kerngebiet ein Mischgebiet machen zu wollen. Das würde noch ein bisschen mehr Gewerbe, ein bisschen mehr Wohnungen für Reiche ermöglichen. Dann verbleiben so kleine zehn bis 15 Prozent für Sozialwohnungen .

 

                              (Zurufe)

 

. für den Rest in der Stadt, damit dieser sich damit auch abfinden und die Presse entsprechend darüber schreiben kann, ihr wärt sozial. In Wirklichkeit interessiert ihr euch überhaupt nicht für die Milieus in der Stadt, die aufgegeben sind, für die Armen in der Stadt. Das ist das Problem.

 

                              (Beifall)

 

Leider finde ich den Antrag der LINKEN. auch schwabbelig, der geht so in diese Richtung der Mehrheit. Was ist denn bezahlbarer Wohnraum? Wenn ich 2.500 Euro habe, wenn ich 5.000 Euro oder 1.000 Euro habe, ist das Wort .bezahlbar. relativ. Wenn wir schon einen Kompromiss machen müssen, dann sage ich, dass es nicht 100 Prozent an sozial geförderten Wohnungen sein müssen, die wir eigentlich bräuchten, sondern dann eben 80 Prozent, so wie wir es gefordert haben. Zu dem Antrag der LINKEN. hatten wird die Maßgabe, dass 80 Prozent im ersten Förderweg mit fünf Euro pro Quadratmeter und 20 Prozent im zweiten Förderweg entstehen sollen. Dann kommt immer das Argument, wir brauchen eine Mischung. Das Argument ist so überholt. Das hängt damit zusammen, dass es aus einer Zeit stammt, in der man Gettos gebaut hat. Leute, die überhaupt kein Einkommen hatten und Leute, die neu in der Bundesrepublik waren, hat man in den Sechzigerjahren dann in bestimmte Siedlungen reingesteckt und man wunderte sich, dass die Siedlungen nicht funktioniert haben.

 

Nur, das ist heute nicht der Punkt. Heute kann man nicht sagen, dass alle, die arm sind, .unverträglich. sind. Das ist eine Diskriminierung der Armen in dieser Stadt. Es ist eben keine Solidarität, wie hier immer gesagt wird, wenn zehn, 15 oder 20 Prozent an sozial geförderten Wohnungen gebaut werden.

 

Um es kurz zu machen, wir haben ja noch Punkte, zu denen wir auch noch etwas sagen wollen: Ihr betreibt keine soziale Politik, sondern eine unsoziale Politik, die sich nur den Schein, die Fassade gibt, dass sie auch was für die tut, die kein Geld haben. Die Wenigsten haben die Chance, eine bezahlbare Wohnung in Frankfurt zu bekommen. Im Nordend ist die Abwanderung normal. Überall sieht man, wie Häuser, zum Beispiel direkt bei uns in der Umgebung in der Keplerstraße oder in der Neuhofstraße, wieder entkernt werden. Hinterher sind die Mieten irgendwo im Himmel, die kann keiner bezahlen, nicht einmal ein normaler Mittelschichtsmensch. Das ist keine soziale Politik. Das ist das Gegenteil, Uli. Das ist eine Politik gegen viele Menschen in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der Kollege Pawlik hat mich hier noch einmal mit seiner ihm eigenen, wie er selbst sagt, hochemotionalen Art auf das Podium getrieben. Wer weiß, vielleicht träumt er noch vom Hessischen Landtag, in dem er wohl offenbar Mitglied war. Da scheint so ein Umgangston üblich gewesen zu sein, ich war da nie. Ob das aber hier der richtige Umgangston ist, weiß ich nicht. Und ich weiß auch nicht, ob es der richtige in der Koalition ist. Da muss sich der Kollege Pawlik - das haben wir jetzt verschiedentlich gemerkt - noch daran gewöhnen wie auch andere Mitglieder seiner Fraktion.

 

Also, Sie haben jetzt beliebt, ein anderes Thema anzusprechen, nämlich den neuen Stadtteil, und dabei unsere Ortsbeiratsfraktionen zu kritisieren. Ich weiß nicht, wie das bei der SPD funktioniert oder besser gesagt, ich habe es jetzt gesehen. Bei Ihnen gibt es offenbar so eine Kommandowirtschaft, da wird befohlen. Der Unterbezirksvorsitzende oder die Fraktionsvorsitzende im Römer rufen an und dann machen die Leute vor Ort, was man ihnen sagt. Ich kann Ihnen nur sagen, bei der CDU gibt es das nicht. Bei den GRÜNEN gibt es das, glaube ich, auch nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Bei uns sind das völlig eigenständige Gremien, die sich die Freiheit nehmen, ihre eigene Meinung zu vertreten, die sich die Freiheit nehmen, auch die Interessen und die Anliegen der Bürger vor Ort zum Ausdruck zu bringen und sich nicht darum scheren und auch nicht scheren müssen, wie wir das hier im Römer sehen, wo wir das unter zum Teil anderen Gesichtspunkten sehen.

 

Ich meine, Sie haben jetzt gesagt, es wäre ein - würden Sie mir zuhören, Herr Pawlik, ich spreche zu Ihnen, ich warte, bis sie soweit sind - .

 

              (Zurufe, Heiterkeit, Beifall)

 

Nein, aber ich möchte gerne zu Herrn Pawlik reden.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Sie sagten, es wäre im Übrigen ein Widerspruch zu dem, was wir hier beschlossen haben. Also, Herr Pawlik, wir haben noch nichts beschlossen. Wir haben eine Vorlage auf dem Tisch und darüber beraten wir gerade. Vielleicht werden wir nächsten Monat darüber beschließen. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir in einer Runde zusammengesessen und etwas dazu beschlossen hätten. Daran kann ich mich nicht erinnern. Sie haben hier sogar gesagt, wir dürften keine Maßgaben beschließen. Dann müssen wir einmal schauen, wo wir das vereinbart haben. Ich kann mich nicht daran erinnern.

 

Diese Untersuchung werden wir mittragen, das haben wir öffentlich gesagt. Aber toll vorbereitet worden ist die nicht. Sie ist nicht mit den Fraktionen vorbereitet worden, sie ist nicht mit dem Umland vorbereitet worden. Ich höre da, dass sich die SPD-Bürgermeister darüber beklagen, dass man zwei Wochen vorher noch mit ihnen gesprochen und keinen Ton davon gesagt hat, dass das dann zwei Wochen später kommt. Deswegen haben wir jetzt voraussehbare Probleme in der Regionalversammlung, die wir aber dringend für das Ding brauchen. Also, da wäre noch Luft nach oben gewesen in der Vorbereitung.

 

Das soll die Sache natürlich nicht endgültig beschädigen, das wird es auch nicht. Wir werden diesen Auftrag zur Untersuchung sehr eindeutig annehmen. Aber, dass Sie sich hier dann mit so einem Tonfall hinstellen, Herr Pawlik, können Sie sich wirklich einmal abschminken - sowohl in dieser Versammlung als auch in dieser Koalition. Sie reden hier in diesem Tonfall über Koalitionspartner und machen ihnen Vorwürfe, obwohl die Vorlage von Ihrer Partei und Ihrem Dezernenten nicht ordentlich vorbereitet ist. Das geht zu weit. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr zu Löwenstein!

 

Was Herr Pawlik lediglich gesagt hat, ist, dass es das gute Recht der Ortsbeiräte ist zu sagen, dass sie im Vergleich zu uns eine eigene Auffassung darüber haben.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das hat er so gesagt. Er hat das gesagt. Die Frage ist nur, wie gehen wir in den Fraktionen damit um? Ich will gar nicht über dieses Thema diskutieren. Ich will hier aber schon einmal klarstellen, dass die vorbereitenden Untersuchungen und die Vorlage, die eingereicht worden ist, erst einmal zurückgestellt worden sind. In der Frankfurter Rundschau stand unter anderem, man hätte irgendwie vor, 50 Prozent geförderten Wohnungsbau zu schaffen. Ich weiß nicht, woher dieses Gerücht kam. Die Vorlage wurde eine Runde zurückgestellt und wir haben das noch einmal abgeklärt. Wir haben es abgesprochen und abgeklärt und die abgeklärte Version in den Geschäftsgang gebracht.

 

Wenn wir hier schon so offen in diesem geschlossenen Raum miteinander umgehen, dann will ich noch etwas dazu sagen. Es gab die Rückmeldung, dass wir erst einmal abwarten sollen, was die Ortsbeiräte zur Vorlage sagen. Es sollten dann erst noch einmal die Sachen eingearbeitet werden, die eventuell noch kommen, was absolut in Ordnung ist. Ich wiederhole mich hier gerne, wenn man schon über einen klassischen Umgang miteinander spricht. Die Vorlage war im Vorfeld abgestimmt und ist zurückgestellt worden. Wenn wir ehrlich sind - sie ist mit Ihrer Fraktion abgestimmt worden -, ist sie einmal zurückgestellt worden, weil Sie Wünsche für eine Veränderung, für Ergänzungen hatten, die Sie uns mitgeteilt haben. Wir hätten die Vorlage aber auch so noch einmal zurückgestellt, das ist gar kein Problem.

 

Nur jetzt sage ich auch einmal ganz offen: Es ist ein qualitativer Unterschied, ob ich die beteiligten Ortsbeiräte berücksichtige oder anfange, bei einer abgestimmten Version, die zur Grundlage hatte, westlich und östlich der A 5 erst einmal in die vorbereitenden Untersuchungen gehen, quasi durch die Hintertür zu versuchen, nur östlich der A 5 die Flächen zu entwickeln. Und ich wage zu bezweifeln, dass die Ortsbeiräte vor Ort sagen, ach, wenn nur das Gebiet östlich der A 5 entwickelt wird, also nur auf unserer Frankfurter Seite, dann stimmen wir dem Ganzen zu.

 

Das hat jetzt aber überhaupt nichts mit den Ortsbeiräten zu tun, sondern das ist, wenn man es böse meint, Wahlkampf, den ich an dieser Stelle nicht machen will. Den lasse ich jetzt aber erst einmal hier außen vor. Die Unterstellung, Herr zu Löwenstein, dass wir mit dem Umland und mit den Bürgermeistern des Umlandes nicht geredet haben, lasse ich mir nicht bieten. Das zeigt letztendlich, wes Geistes Kind dahintersteckt, dass Sie den Umlandgemeinden eher glauben beziehungsweise versuchen, hier eher ein Türchen in der Diskussion aufzumachen als in der Zusammenarbeit innerhalb der Koalition, in der wir sowohl im Magistrat als auch mit Ihnen genau das so vorbesprochen haben.

 

Jetzt sage ich Ihnen noch etwas: Ein Spielchen werden wir hier nicht machen, ich stelle mich nicht hin und bekomme die ganzen Pfeile ab, weil wir versuchen, das habe ich vorhin gesagt, die Konsequenzen des Wirtschaftswachstums über eine soziale Balance zu klären, indem wir sagen, wir brauchen eben auch den Wohnungsbau. Ein Teil der Koalition beziehungsweise dieses Parlamentes ist offensichtlich groß darin zu sagen, wir wollen Wirtschaftswachstum, wir wollen, dass Unternehmen angesiedelt werden, wir wollen, dass die Brexit-Bänker und Banken herkommen. Das ist ja auch in Ordnung für den Stadtteil und für die Stadt insgesamt.

 

Man kann dann aber nicht die unangenehmen Sachen auf der anderen Seite, nämlich die ganzen Konsequenzen dieses Wachstums mit 90.000 sozialversicherungspflichtigen Jobs in den letzten zehn Jahren - Menschen kommen mit ihren Familien aus der ganzen Welt in eine internationale Stadt mit einem großen Flughafen, mit einem Hauptbahnhof, der letztendlich auch ein bundesweiter Verkehrsknotenpunkt ist - an der Ausweisung von Wohnbauland auf Ackerflächen scheitern lassen und sagen, da hört dann quasi die Wachstumsfrage auf. Wenn es um die soziale Frage geht, wollen wir kein Wachstum, wollen wir kein Wirtschaftswachstum mehr.

 

Ich finde, das kann man ganz ehrlich diskutieren. Aber dann sage ich Ihnen, zukünftig werden wir die Diskussion ganz anders über das Wirtschaftswachstum in dieser Stadt führen. Dann muss man nämlich ehrlicherweise zum Kollegen Frank sagen, wir vertragen keine weiteren Unternehmensansiedlungen mehr. Das ist nämlich die ehrliche Debatte, die man dann führen muss.

 

Zur Frage des Umlandes und wie wir mit dem Umland diskutieren: Sowohl Herr Dr. Naas als auch Herr Brum waren zwei bis drei Wochen vorher über unsere Pläne informiert. Wir haben mit beiden gesprochen. Jetzt sind wir auch an der Stelle ehrlich. Was glauben Sie denn, warum Teile des Regionalen Flächennutzungsplans nicht entwickelt worden sind? Weil viele Bürgermeister vor Ort sagen, wir wissen, welchen Widerstand wir uns vor die Tür setzen, wenn wir anfangen, Flächen auszuweisen und zu entwickeln. Deswegen machen sie das nicht. Wenn wir ein halbes Jahr, ein dreiviertel Jahr oder ein Jahr vorher informiert hätten, brauchen Sie doch nicht zu glauben, dass die Kollegen Dr. Naas oder Brum gesagt hätten, das ist eine tolle Entwicklung, die wir hier an der Stelle unterstützen.

 

Sie vertreten in erster Linie die Interessen Steinbachs und Oberursels, was auch ihr gutes Recht ist. Die Frage ist, welches Interesse vertreten Sie, Herr zu Löwenstein? Es ist nicht meine alleinige Aufgabe, eine abgestimmte Vorgehensweise - sowohl der damalige CDU-Kreisvorsitzende Uwe Becker als auch Stadtrat Majer waren damals bei der Pressekonferenz anwesend - alleine im Umland und in den Ortsbeiräten zu vermitteln. Sie haben da auch eine Aufgabe, Sie haben auch eine Pflicht, die Sie erledigen müssen. Das ist keine Einbahnstraße.

 

Sie können nicht die einen zum Jagen schicken und alle angenehmen Sachen, die dann damit verbunden sind, einheimsen. In zehn bis 15 Jahren ist es wie am Riedberg. Die Leute, die jetzt dagegen sind, werden dann dort wohnen und sich im Nachhinein über die tolle Entwicklung freuen. Sie haben auch die Pflicht, dafür einzustehen, wenn es im Vorfeld mit Ihnen im Magistrat und mit Ihren Leuten abgestimmt wurde. Oder Sie sagen konsequenterweise, wir wollen diese ganze Entwicklung nicht. Darüber lasse ich mit mir reden. Nur ich hole mir nicht die Pfeile ab, damit andere im Hintergrund bella figura machen können.

 

Wir hatten die Vorlage auf Wunsch der Koalition noch einmal zurückgestellt. Dass Sie sagen, wir warten die Entscheidung der Ortsbeiräte ab, ist Ihr gutes Recht. Aber unterstellen Sie mir hier nicht, dass ich diese Vorlage nicht mit den Fraktionen abgestimmt hätte und wir nicht mit den Umlandgemeinden geredet hätten. Das ist eine böswillige Unterstellung. Ich finde es eine traurige Wahrheit, dass Sie offensichtlich nicht dem Stadtrat der Koalition glauben, sondern Presseberichterstattungen von Behauptungen von Bürgermeistern, die Sie noch nicht einmal nachweisen können. Das ist wirklich eine traurige Geschichte, weil man dann in Gänze noch einmal über so eine Entwicklung nachdenken muss. Ich bin nicht bereit - noch einmal -, mich hinzustellen, bevor die vorbereitenden Untersuchungen überhaupt formell beschlossen sind. Wir haben noch nicht einmal eine Beschlusslage in diesem Stadtparlament. Ich habe noch nicht einmal offiziell den Auftrag, dafür werben zu können. Ich war in Oberursel, in Steinbach und im Nordwestzentrum und habe für etwas geworben, das noch nicht formell beschlossen worden ist. Trotzdem stellen Sie sich hier hin und sagen, es wurde nicht kommuniziert, und es wurde nicht dargestellt, wie wir es machen wollen. Noch einmal: Es sind die vorbereitenden Untersuchungen. Mehr gibt es nicht zu kommunizieren, als dass wir jetzt die gesamten Rahmenbedingungen prüfen werden, ob und in welcher Form eine Entwicklung im Nordwesten dieser Stadt stattfinden kann. Ich kenne die Geschichte dieses Parlaments und des Riedbergs. Ich werde nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen, wo der Stadtrat sich vor Ort mit dem Widerstand der Landwirte auseinandersetzen muss, die Koalition es beschließt, aber kein bisschen dazu beiträgt, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen und eine vernünftige Umsetzung bekommen. Wenn das Ihre Vorstellung ist, dann können wir das Ganze auch gerne noch einmal infrage stellen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Josef, ich habe hier auf einen Beitrag von Herrn Pawlik reagiert, auf Vorwürfe, die er unseren Ortsbeiräten gemacht hat, und auf einen Schlenker, wo er sich darüber beschwert hat, dass wir über Maßgaben nachdenken. Mehr war es nicht.

 

Jetzt können Sie natürlich, wie Sie es eben getan haben, so tun, als ob wir, die Römer-Fraktion, diejenigen waren, die alles das vorgebracht haben, was Sie in Ihrer Standard-Rede, die Sie woanders auch schon gehalten haben, entgegengesetzt haben. Das ist nicht der Fall. Wir haben gesagt, wir tragen diesen Untersuchungsauftrag mit. Aber wir haben eben auch gesagt, dass wir die Bedenken, die Ängste und Besorgnisse der Bürger vor Ort ernst nehmen. Wir nehmen sie auf, und deswegen kann es sein, dass wir über eine Maßgabe nachdenken, was Herr Pawlik mit dem Schlenker für unzulässig erklärt hat. Aber das machen wir, weil wir es für richtig halten, dass wir solche Dinge, solche neuen Stadtteile im Dialog gestalten und die Besorgnisse der Bürger ernst nehmen. Wenn Sie uns jetzt hier unterstellen, dass wir überhaupt nichts mehr ernst nehmen würden, dann geht das zu weit. Das habe ich nicht gesagt, und es ist auch kein Grund, es hier weiter zu vertiefen. Wie gesagt, wir werden es machen. Und was die Vorbereitungen betrifft, da habe ich nur darauf hingewiesen, dass es ein Problem gibt, und dass in der Regionalversammlung die Unterstützung dafür notwendig ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bekommen werden. Aber es wäre noch schöner, wenn es vorher passiert wäre. Mehr habe ich nicht gesagt.

 

Da ist ein Großteil der Leute, nicht die Bürgermeister in Steinbach und in Oberursel, sondern eine Menge mehr, und da gibt es eine Menge mehr, die von Ihrer Partei sind. Ich habe nichts weiter erwähnt, als das, was ich dort gehört habe, nämlich dass es eine Versammlung gab und Sie ein bisschen sauer sind. Darüber werden wir hinwegkommen. Wir kommen auch über unsere eigenen Kollegen hinweg. Es ist harte Arbeit, und das werden wir jetzt auch machen, aber alles wäre noch optimierbarer gewesen. Wir arbeiten daran, und ich bin zuversichtlich, dass wir zu einem guten Ergebnis kommen werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Kurz zu Herrn zu Löwenstein: Dass Sie die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger und die berechtigten Anliegen der Menschen vor Ort ernst nehmen, das tun nicht nur Sie, sondern uns ist sehr wohl bewusst, dass, wenn wir es erfolgreich umsetzen wollen, wir in der heutigen Zeit die Bürgerinnen und Bürger beteiligen müssen. Die Frage ist, wie beteiligen wir sie und welche Rahmenbedingungen setzen wir, damit wir tatsächlich ihre berechtigten Anliegen umsetzen können im Wege eines Bebauungsplans und einer Aufstellung eines neuen Stadtquartiers im Frankfurter Nordwesten.

 

Ich möchte nur daran erinnern, weil es ein bisschen impliziert, dass wir die Bürgerinnen und Bürger vor Ort nicht mitnehmen wollen oder die Ängste nicht ernst nehmen: Die vorbereitenden Untersuchungen lassen erst einmal nur grobe Rahmenbedingungen zu. Ich möchte auch daran erinnern, dass wir beim Innovationsquartier gemeinsam wie wir hier sitzen ein absolut gutes Verfahren eingeleitet haben, mehrstufig, bei dem wir die Menschen und ihre Anliegen von Anfang an mitgenommen haben. Als der Rahmenplan stand, wir die Veränderungen mit den Architekturbüros und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort besprochen haben, mit Klimatologen und so weiter, all das werden wir über Workshops und Beteiligungsverfahren machen.

 

Ich will hier nicht den Eindruck stehen lassen, dass wir die Bürgerinnen und Bürger oder die Ängste der Menschen nicht ernst nehmen. Aber selbstverständlich ist auch - und ich war erst vor zwei Wochen bei einem Vortrag von Herrn Oberbürgermeister Reiter in München ‑, wenn man so etwas plant, ist die erste Reaktion der Menschen vor Ort in der Regel Widerstand. Das ist aus der Sicht der Menschen, die dort leben, und aus Sicht der Ortsbeiräte auch absolut in Ordnung. Die Frage ist nur - und das ist meine ausdrückliche Bitte -, unterstützen Sie uns und machen Sie sich auch bei den Ortsbeiräten und den Menschen vor Ort stark für dieses Unterfangen. Oder versuchen Sie umgekehrt zu sagen, das, was der Josef und die Koalition da machen, ist Nonsens, und wir hinterfragen das ganze Projekt? Das ist für mich die entscheidende Frage. Aber, dass wir die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen wollen wie beim Innovationsquartier, das habe ich doch durch mehrere Verfahren unter Beweis gestellt, auch dadurch, dass einmal ein Gang zurückgeschaltet wurde. Manchmal muss man zwei Schritte zurückgehen, um einen nach vorne zu kommen. Das ist mir bewusst. Aber jetzt so zu tun - und das fand ich nicht in Ordnung -, als hätte es bei dieser Vorlage keine Gespräche mit den Fraktionen und keine Abstimmung gegeben, dass wir nicht miteinander geredet hätten, und dass bisher nicht die Möglichkeit bestand, sich über Maßgaben und Änderungen einzubringen, das ist einfach nicht wahr. Das war mir wichtig.

 

Ansonsten werden wir den Weg gemeinsam gehen, wenn Sie möchten, aber dann lassen Sie uns gemeinsam dafür einstehen, auch vor Ort, und nicht versuchen, uns durch die Hintertür irgendwelche Exit-Strategien zu überlegen. Das ist meine ausdrückliche Bitte, denn wir brauchen diese Entwicklung in dieser Stadt. Dann lassen Sie uns auch diesen


Weg gemeinsam gehen. Es wird Widerstand von Teilen des Parlaments geben, von den Menschen vor Ort. Aber ich stehe an der Stelle. Ich stand in Steinbach und in Oberursel. Das ist nicht immer vergnügungssteuerpflichtig. Meine Bitte ist, nicht so zu tun, als hätten wir mit den Menschen nicht geredet. Es waren über 500 Menschen in Oberursel, 500 Leute im Nordwestzentrum, 200 Leute in Steinbach, und wir standen da, noch bevor wir hier überhaupt formell den Auftrag haben loszulegen und in die vorbereitenden Untersuchungen zu gehen. Es gibt noch nicht einmal einen formellen Beschluss der Stadt Frankfurt. Trotzdem standen wir in Oberursel. Dann zu sagen, wir haben nicht mit den Bürgermeistern oder mit den Steinbachern geredet, finde ich nicht in Ordnung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Frau Dr. Wolter-Brandecker hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren, und ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 10., Subventionen für Extremisten, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 375 der BFF-Fraktion. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Über die Liegenschaften In der Au, Klapperfeld und das Café ExZess wurde hier in diesem Plenum und in den Ausschüssen bereits alles gesagt - auch von meiner Fraktion. Es sollte nach meiner Auffassung eine breite Übereinkunft unter allen Demokraten dahin gehend bestehen, dass weder eine Tolerierung von Rechtsbrüchen noch die Begünstigung beziehungsweise Subventionierung extremistischer Gruppierungen seitens der Stadt Frankfurt hinnehmbar sind. Leider sieht die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN dies anders, wie die namentliche Abstimmung zu dem zuvor behandelten Antrag NR 368 der AfD unter Beweis gestellt hat.

 

Jetzt möchte ich jedoch Ihre geschätzte Aufmerksamkeit auf einen ganz wesentlichen Aspekt unseres Antrages NR 375 lenken, der so in den parlamentarischen Initiativen von FDP und AfD nicht auftaucht und daher auch einen eigenen Tagesordnungspunkt in der heutigen Sitzung darstellt. So heißt es dort nämlich gleich in der Überschrift .Keine städtischen Subventionen für Extremisten.. In dem vorliegenden Antrag der BFF-Fraktion geht es also nicht nur um Linksextremismus, sondern - und das wird im ersten Spiegelstrich klar dargelegt - um Extremismus jeglicher politischer, weltanschaulicher oder religiöser Vereinigungen.

 

                              (Beifall)

 

Unser Antrag wirft die berechtigte Frage auf, in welcher Form die Stadt Frankfurt solche extremistischen Vereinigungen aktuell unterstützt, sei es finanziell durch die Subventionierung von Liegenschaften beziehungsweise durch die Gewährung von Vergünstigungen aus Mitteln und Möglichkeiten der Stadt Frankfurt oder eben nicht. Bei der Gewährung oder Zurverfügungstellung von Mitteln und Möglichkeiten der Stadt Frankfurt bin ich aus höchst aktuellem Anlass wieder auf ein Thema gestoßen, das bereits im November 2016 seitens der CDU vom Kollegen Kirchner hier im Plenum in der Fragestunde thematisiert wurde. Dabei ging es insbesondere um die Abu Hanifa Moschee in Bergen-Enkheim. Aber auch die AfD-Fraktion im Römer hatte im Februar dieses Jahres diesbezüglich eine Anfrage gestellt. Dabei ging es um die Bilal Moschee in Griesheim. In beiden Fällen drehte es sich um Empfehlungen beziehungsweise Hinweise auf der Internetpräsenz der Stadt Frankfurt auf verfassungsfeindliche Einrichtungen beziehungsweise solche, die im Verdacht verfassungsfeindlicher Aktivitäten stehen.

 

Nun handelt es sich, meine sehr verehrten Damen und Herren, bei der Internetpräsenz ganz sicherlich um ein Mittel beziehungsweise um eine Möglichkeit der Stadt Frankfurt, auf die unser Antrag ausdrücklich Bezug nimmt. Im Zusammenhang mit dem gerade erfolgten Grundstückskauf des Islamische Informations- und Servicegesellschaft e. V. in Bergen-Enkheim, wir hatten das Thema heute bereits in der Fragestunde, und meinen Recherchen dazu bin ich darüber gestolpert, dass auch auf diesen Moscheeverein auf der Internetseite des AmkA prominent hingewiesen wird, hier der Screenshot. Und das, obwohl hinlänglich bekannt ist, dass der I.I.S. e. V. - so die Abkürzung - laut hessischem Verfassungsschutz Bezüge zum Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland e. V., RIGD, hat. Dieser wiederum steht laut Auskunft des Landesamtes für Verfassungsschutz ideologisch und organisatorisch dem Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e. V., IGD, nahe, der die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft in Deutschland darstellt.

 

Als vor einigen Monaten die Förderung des Deutsch-Islamischen Vereinsverbandes Rhein-Main e. V., DIV, gestoppt wurde, war eines der interessanten Details der Meldung, dass das Landesamt für Verfassungsschutz den I.I.S. e. V. eindeutig der IGD zuordnete. Der hessische Verfassungsschutzbericht aus dem Jahr 2013 führt hierzu aus: .Die Muslimbruderschaft ist in zahlreichen Staaten der Welt, dabei in nahezu allen Ländern des Nahen Ostens, vertreten. Sie ist die einflussreichste und älteste islamistische Bewegung unter den Suniten. Ziel ist die Errichtung eines weltumspannenden Gottesstaates auf der Grundlage von Koran und Sonar. In Deutschland ist die IGD die größte Organisation, welche die Ideologie der Muslimbruderschaft vertritt. In Anlehnung an ihre ägyptische Mutterorganisation versucht die IGD, durch soziales und religiöses Engagement sowie durch Dialogangebote Akzeptanz in der Gesellschaft zu finden. Letztlich zielen diese Versuche darauf ab, die Ideologie der Muslimbruderschaft gesellschaftsfähig zu machen..

 

Nicht nur Vertreter des AmkA, meine sehr verehrten Damen und Herren, des Rates der Religionen, sondern auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und religiösem Leben in unserer Stadtgesellschaft fallen immer wieder auf diese Dialogangebote herein - wie man im konkreten Falle des I.I.S. e. V. sehen kann, sogar unser Oberbürgermeister Peter Feldmann. So hat dieser sich für ein Grußwort in einer Broschüre dieses unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehenden Moscheevereins zum Thema Fair Trade und Islam hergegeben. Mir liegt hier aktuell die zweite Auflage aus dem April 2016 vor.

 

Wenn man sich nur etwas Mühe macht und im Fall dieses konkreten Moscheevereins weiter recherchiert, stößt man sehr schnell darauf, dass das I.I.S. unter anderem für den Flughafenattentäter Arid Uka 2011 eine wichtige Moschee darstellte. In diesem Zusammenhang wird auch die personelle Verflechtung des I.I.S. über seinen Gründer Mustafa Sahin zur Grüner Halbmond Pflege- und Sozialdienste gGmbH ersichtlich. Arid Uka absolvierte ein Praktikum beim Grünen Halbmond, bevor er im März 2011 am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschoss und zwei weitere schwer verletzte. Der als Fußfessel-Islamist bekannt gewordene Hassan Masood soll ebenfalls ein Praktikum beim Grünen Halbmond absolviert haben. Dies sei neben einem festen Wohnsitz einer der Gründe gewesen, weshalb er nicht in Untersuchungshaft verblieb. Masood reist später mit Fußfessel nach Syrien aus und soll mittlerweile tot sein.

 

Weiterhin predigte im I.I.S. der Frankfurter Sheikh Abdellatif Rouali, Kopf des mittlerweile verbotenen Netzwerks DawaFFM, nachdem er nach Diskussionen mit der Stadt Frankfurt nicht mehr in die Bilal Moschee durfte. Ebenfalls findet man ganz aktuell aus dem Februar dieses Jahres ein Interview des Z‑TVs mit dem Sprecher des Moscheevereins I.I.S., in dem dieser den bekannten Gangsterrapper SadiQ, der in seinem vom Staatsschutz indizierten Video .Charlie Hebdo. eindeutig terrorverherrlichende Botschaften transportiert, zu einem ganz normalen Muslim umdeutet, der geschützt werden müsse. So ganz nebenbei: SadiQ steht unter Beobachtung des Staatsschutzes, posiert gerne einmal mit Waffen und hatte deshalb auch schon Hausbesuche. Selbiger Sprecher des I.I.S. e. V. wird unter anderem bei dem Portal .Way to Allah., das im extremistisch-salafistischen Zwischenfeld zu verorten ist, seit etwa 2016 als neuer Referent geführt.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, dass die Stadt Frankfurt einen Moscheeverein mit solch einer Ausrichtung sowie ganz offensichtlichen Verflechtungen mit Strukturen der Muslimbruderschaft auf der Internetseite das Amtes für multikulturelle Angelegenheiten benennt und unser amtierender Oberbürgermeister sich für ein Grußwort in einer Broschüre des Vereins hergibt, ist skandalös und bedarf einer umgehenden Korrektur.

 

                              (Beifall)

 

Die rechtliche, moralische und politische Bewertung, wo Meinungsfreiheit anfängt und aufhört, mag schwierig sein, das hat die heutige Debatte hier in diesem hohen Hause einmal mehr gezeigt - angefangen bei der diesjährigen Buchmesse bis hin zu den linksextremen Zentren in Frankfurt. Was aber ein Leichtes ist, dass die Verantwortlichen im Magistrat und in der Verwaltung zukünftig genauer hinschauen, welchen Organisationen, Vereinen und Gruppierungen sie ihre Mittel und Möglichkeiten zur Verfügung stellen. Das fängt ganz offensichtlich bei der Bewerbung auf städtischen Internetseiten an und hört bei der Überlassung von städtischen Liegenschaften sicherlich nicht auf.

 

In diesem Sinne ist unser Antrag NR 375 ein wichtiger und sachlich fundierter Antrag mit nicht unerheblicher Tragweite. Ich werbe daher an dieser Stelle noch einmal um Ihre Zustimmung.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann, die FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir befassen uns heute einmal wieder mit einer Vorlage der BFF, aber zur Abwechslung mit einer Vorlage, der ich einmal zustimmen muss.

 

                              (Beifall)

 

Es ist nicht hinnehmbar, dass die Stadt .extremistischen, politischen, weltanschaulichen oder religiösen Vereinigungen, welche die Anwendung von Gewalt und Rechtsbrüchen praktizieren. in direkter oder indirekter Weise finanzielle Unterstützung zukommen lässt. Mit großer Sorge beobachten wir deshalb seit geraumer Zeit, dass die Stadt Frankfurt immer wieder Vereinigungen mit unaufgearbeiteter Vergangenheit zu unterstützen sucht. Die sogenannte christliche Kirche, meine Damen und Herren, deren Historie durchzogen ist von historischen Gewalttaten, erhält immer wieder finanzielle Förderungen. Nachdem gerade erst aus einem durch Steuergeld finanzierten Bürgerhaus ein Kirchenmuseum werden wird, sollen diese Kirchen nun auch im Rahmen eines sogenannten Kirchentages mit weiteren finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Dabei handelt es sich hier mitunter um Vereinigungen, die beispielsweise homosexuelle Menschen konsequent als Personen zweiter Klasse behandeln. Dass eine dieser Vereinigungen das heute als Kaiserdom St. Bartholomäus bekannte Gebäude am Weckmarkt seit knapp 800 Jahren besetzt hält, sei hier nur am Rande erwähnt.

 

Außerdem beobachten wir mit großer Sorge, dass sich eine extremistische Gruppierung hier im Rathaus Römer etablieren konnte und seit mehreren Jahren durch Gelder der öffentlichen Hand alimentiert wird und Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt bekommt. So besetzen die sogenannten Bürger Für Frankfurt schon seit vielen Jahren Räumlichkeiten in diesem schönen Rathaus. Das ist insofern bedenklich, da diese Personen in der Öffentlichkeit bewusst die gedankliche Nähe zu Verschwörungstheorien suchen, die vor allem bei den extrem gefährlichen und gewaltbereiten Reichsbürgern hoch im Kurs stehen. Trauriger Höhepunkt war, dass im fränkischen Georgensgmünd einer dieser Reichsbürger am 19. Oktober des vergangenen Jahres durch den Einsatz einer Schusswaffe einen Polizisten erschoss und zwei weitere Beamte schwer verletzte.

 

Ja, liebe BFF, aus diesen Gründen müssten wir Ihrem Antrag zustimmen. Jedoch würde das in der Konsequenz bedeuten, dass Sie und Ihre Fraktion damit aus dem Stadtparlament ausgeschlossen werden müssten. Das wäre aber zutiefst antidemokratisch. Wir wissen ja, dass das für Sie zwar kein Problem ist, für alle übrigen Fraktionen jedoch schon. Wir werden diesen Antrag also ablehnen müssen, einfach deshalb, weil Sie auch immer schön mit der Meinungsfreiheitskeule hier hausieren gehen.

 

Noch etwas zum Thema, ich habe es vorhin vergessen, linke Zentren: Ich danke Herrn Bürgermeister Becker für die Bewerbung um den nächsten G20-Gipfel in Frankfurt am Main und freue mich auf Ihre Beteiligung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wenn in einer Gerichtsverhandlung mehrere Zeugen auftauchen, die mehr oder weniger dieselben Aussagen machen, oftmals sogar mit denselben Worten, wird es höchste Zeit, sehr kritisch zuzuhören beziehungsweise anzufangen, die Gegenbeweise zu sammeln. So ist es geschehen in den letzten Ausschüssen, wo man uns klarmachen wollte, dass in diesen drei Objekten, Café ExZess in der Leipziger Straße zum Beispiel, die anderen beiden brauche ich gar nicht zu nennen, autonomes Theater und Kunst geschehen würde. Darüber kann man eigentlich nur lachen, denn autonome Kunst, autonomes Theater, meine Damen und Herren, findet hier in diesem Raum statt, in diesem Saal.

 

                            (Heiterkeit)

 

Autonom deswegen, weil es kein vernünftiges Drehbuch gibt, kein vernünftiges Textbuch, aber es gibt einen Oberspielleiter, das ist der Oberbürgermeister.

 

                              (Zurufe)

 

Der Bürgermeister ist der Regieassistent, aber wir haben auch eine Souffleuse, die dann mit dem Aufruf von unangenehmen Manifestationen dazu aufruft, auf der Buchmesse irgendwelche Stückchen zu spielen. Und auch da gab es dann noch einen Bajazzo, der allerdings keine tragende Rolle hatte, sondern der dort mehr auf dem Boden lag und hier ab und zu seine Reden hält. Was will ich damit sagen?

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Das kommt jetzt. Wenn dann zum Beispiel zu diesem ganzen Komplex dieser Objekte aus dieser Ecke, wo die Eckensteher der Demokratie sind, ständig Zwischenrufe kommen, dann ist es allerhöchste Zeit, dann stimmt da etwas nicht. Dann werden wir hier wieder einmal vorgeführt, indem wir einfach nicht anerkennen wollen - jetzt spreche ich nur vom Café ExZess aus meiner beruflichen Erfahrung, und das darf ich auch einmal dazu sagen, der Stadtverordnetenvorsteher, der noch denselben Beruf hat, würde mir sofort zustimmen, wenn er denn dürfte -, dass im Café ExZess seit 30, wenn nicht sogar seit 40 Jahren immer wieder nur ein Stück stattfindet, und zwar Schillers .Die Räuber..

 

                              (Zurufe)

 

Zu Ihnen komme ich gleich.

 

Ansonsten ist das Café ExZess der Rückzugsraum, wenn man so will, die Festung der linken Extremen. Das heißt, wenn wir in Frankfurt zum Beispiel Polizeieinsätze hatten, bei denen es hoch herging - er lacht dabei, weil er sich wahrscheinlich auch oft genug dorthin gerettet hat -, wo endete es? Man flüchtete sich ins Café ExZess, wo die Polizei aus verständlichen Gründen dann meistens die Nacheile aufgegeben hat.

 

Zu Ihnen möchte ich eines sagen: Kramen Sie doch bitte endlich einmal in Ihrer Schultasche und schauen Sie nach, ob Sie dort ein schwarzes Heftchen finden, eine Seminarmitschrift, der Marxismus oder wie ich ihn verstehe, und lesen Sie uns doch einmal etwas anderes vor. Sie reden ständig dasselbe, und es wird dadurch, dass Sie es ständig wiederholen, nicht besser und auch nicht richtig. Sie haben offensichtlich das meiste, was Sie irgendwann einmal an der Frankfurter Uni aufgeschnappt haben, nicht verstanden. Da stehen Sie übrigens in der Nachfolge eines berühmten Frankfurter Taxifahrers, der das meiste dessen, was er immer erzählt hat, auch nicht verstanden hat.

 

Also, das Café ExZess - und nur auf dieses Objekt möchte ich mich beziehen - ist unzweifelhaft der Rückzugsraum linksextremer Kräfte. Das ist dem Verfassungsschutz und der Polizei hinreichend bekannt. Es gibt eigentlich nur einen Grund, dieses Café ExZess nicht aufzulösen, nämlich weil der Verfassungsschutz weiß, wo die Leute sind, wo sie sie antreffen und wo sie sie bei der Observation aufnehmen können, um diese Damen und Herren im Auge zu behalten.

 

                              (Zurufe)

 

Aber dass wir es auch noch finanzieren, wie auch immer Sie es nennen, das ist allerdings von seltener Einfalt, denn letztlich finanzieren wir damit unseren eigenen Untergang.

 

                  (Heiterkeit, Zurufe)

 

Nur weil er es gefragt hat. Ich beglückwünsche Sie jetzt schon, wenn wir tatsächlich diese G20-Sache hier nach Frankfurt bekommen. Nur damit Sie es einmal wissen: Er tut immer so, als wäre er dabei gewesen. Er war nicht dabei. Ich war auch nicht dabei, aber ich habe mit Leuten gesprochen, die .

 

                              (Zurufe)

 

Ach, der war nicht dabei. Das sind Leute, die haben aus der Ferne etwas gesehen, dann haben sie ein paar Schweißflecken unter der Achsel gehabt und meinten, sie hätten mitgekämpft. Ich kenne solche Leute. Die haben nichts gesehen und nichts erlebt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kenne Leute, die in Hamburg dabei waren.

 

                              (Beifall)

 

Zurück zu Frankfurt. Lassen Sie den G20‑Gipfel nach Frankfurt kommen. In Hamburg war es sehr knapp, dass es zum Schusswaffengebrauch gekommen wäre. Wollen Sie das wirklich in Frankfurts Straßen haben?

 

                              (Zurufe)

 

Dieser Bürgermeister führt uns an den Abgrund, wenn wir das tun.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Reschke, ich darf sehr wohl als Stadtverordnetenvorsteher sagen, dass ich als kriminalpolizeilicher Sachbearbeiter, der häufig ziviles Aufklärungskommando gefahren hat, eine andere Wahrnehmung der Sachverhalte habe als ein Mitarbeiter des Verkehrsdienstes.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Jutta Ditfurth wird auf ihre alten Tage noch Fan von Stephan Siegler.

 

Die AfD, ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, es war einfach nur senil. Ich kann es nicht nachvollziehen. Auch was die BFF betrifft, kann ich es nicht nachvollziehen. Wenn ich mich auf Ihren Antrag beziehen darf, und auch darüber haben wir am 31. August die-


ses Jahres bereits geredet: In Ihrem Antrag steht, die Stadt Frankfurt soll keine Zentren unterstützen. .Aktuell betrifft es insbesondere das Café ExZess, das Klapperfeld und die Au.. Wie Sie da jetzt den Bezug herstellen zu irgendwelchen Islamvereinen, ist mir vollkommen schleierhaft. Das zeigt aber nur, dass Ihnen jeder Antrag und jedes Mittel recht ist, um zu instrumentalisieren, dass es Ihnen am Ende nur darum geht, muslimfeindlich zu sein, dass es Ihnen nur darum geht, andere Minderheiten in dieser Stadt zu diskriminieren. Das ist rassistisch und hat überhaupt nichts mehr mit irgendwelchen linken Zentren zu tun. Das finde ich sehr verachtenswert.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 375 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Buchmesse, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 423 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Sie können auch langsamer laufen, Sie haben sowieso die erste Wortmeldung. Übrigens, was T-Shirts mit irgendwelchen Statements darauf angeht, möchte ich Sie bitten, sich an die Spielregeln zu halten. Bitte schließen Sie das Sakko, damit man das Logo nicht mehr sieht, oder ziehen Sie das T-Shirt aus.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Sakko ist zu.

 

Vielen Dank, Herr Vorsitzender!

 

                              (Zurufe)

 

Das hätten Sie wohl gerne mit dem T-Shirt aus. Nun ja, vielleicht später.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Besser nicht.

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(fortfahrend)

 

Sie wissen nicht, was Sie verpassen.

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Gastland der diesjährigen Buchmesse war Frankreich. Dazu kam noch der gesamte frankofone Sprachraum. In der Nachbearbeitung vermittelte die Buchmesse jedoch den Eindruck, dass sich Dunkeldeutschland in dieser schönen Stadt die Ehre gab. Nationale wie internationale Medien trugen ein katastrophales Bild der Frankfurter Buchmesse in die Welt, für das sich die Ausrichter, die Buchmesse GmbH und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, zu verantworten haben. Dabei hatte der scheidende Oberbürgermeister Peter Feldmann zur Eröffnung der Buchmesse ausdrücklich erklärt, dass in Frankfurt kein Platz für Rassismus ist. Die Buchmesse hat diese Weisung einfach ignoriert. Juergen Boos, der Direktor der Buchmesse, hat Rassismus maximalen Raum in den Hallen der Frankfurter Messe verschafft. Durch die fahrlässige und verantwortungslose Einladungspolitik von Messeleiter Boos sind zahlreiche rechtsgerichtete, bis offen faschistische Verlage auf die Buchmesse gelangt. Diese wurden nicht nur durch die Messeleitung als akzeptierbare Meinung geadelt, sondern geradezu boosartig in die Nähe von Menschenrechtsorganisationen gesetzt.

 

In Halle 3.1, in der die Verlage der Neuen Rechten um Götz Kubitscheks Verlag Antaios untergebracht waren, herrschte ein Klima der Angst. Unser Fraktionsreferent - da hinten sitzt er - erlebte persönlich am Stand der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, wie sich Personen, die eindeutig der Entourage um Kubitschek zugeordnet werden konnten, zumeist junge, trainierte, schwarz gekleidete Männer mit einschlägigem Haarschnitt, zum Stand gesellten, dort wortlos verweilten, Besucherinnen und Besucher anstarrten und auf eine Art und Weise eine Drohkulisse aufbauten, die seinesgleichen suchte. Dies gelang ihnen umfangreich und mit großem Erfolg. In der Halle 3.1 herrschte, anders als die Jahre zuvor, eine sehr unangenehme und bedrohliche Atmosphäre, die bei allen Besucherinnen und Besuchern ankam. Bei rein körperlichen Drohungen ist es leider auch nicht geblieben. Ein Fall von Körperverletzung, die blutige Lippe eines linken Verlegers, ist dokumentiert und um die Welt gegangen. Am ersten Besuchertag der Buchmesse kam es schließlich zum Eklat. Die Buchmesse Frankfurt GmbH gewährte dem genannten Verlag Antaios einen Auftritt auf einer großen Bühne in der Halle 4 und verschaffte Rassismus damit maximalen Raum. Die Veranstaltung sollte laut dem Buchmessen-Direktor Boos als Form zum Diskurs mit den rechten Verlagen verstanden werden. Tatsächlich aber scheiterte er selbst an seinem Vorhaben, da ihn die Rechten einfach vom Podium vertrieben haben. Götz Kubitschek überzog den Direktor infolge mit Häme und schlug ihm zuvor das Megafon aus der Hand.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist dokumentiert. Genauso wie die Sprechchöre .Alle hassen die Antifa. oder dem Tampengesang .Wo, wo, wo wart ihr Silvester?. Das hehre Ziel eines Dialogs wurde also grandios verfehlt. Vielmehr konnten sich die Rechten im öffentlichen Raum perfekt inszenieren und es kam zu übergriffigen Handlungen. Dabei war schon vor der Messe klar gewesen, dass es sich beim Verlag Antaios um einen Verlag handelt, der verfassungsfeindliche Inhalte auf die Buchmesse trägt. Zahlreiche Mitglieder der offenen, verfassungsfeindlichen und identitären Bewegung waren vor Ort. Dass mit Bernd Höcke, einem Spitzenpolitiker der AfD, oder Wolfgang Hübner, einem Ehrenvorsitzenden der BFF, .

 

                              (Beifall)

 

. einflussreiche Vertreter zweier hier im Parlament vertretenen Gruppierungen auch noch demonstrativ die Nähe jener Verfassungsfeinde suchten, zeigt, welche Gesinnungsgenossen wir hier in einem demokratischen Parlament ertragen müssen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels im Rahmen einer Messe, die rassistischen Veranstaltungen ein Forum gibt, wird damit zur Farce. Der Preis sollte in Anlehnung an 1940/1941 oder 1944/1945 in .Sonderfriedenspreis des Deutschen Buchhandels. umbenannt werden. Die Bilder vom Buchmessen-Samstag gingen um die Welt und sind nun unauslöschlich mit unserer Stadt assoziiert. Der Stadt Frankfurt ist dadurch ein unermesslicher Imageschaden entstanden. Dafür sind Juergen Boos und der Börsenverein verantwortlich, die eine Weisung des höchsten Repräsentanten der Stadt nicht respektiert haben. Wir fordern daher Juergen Boos zum Rücktritt auf. Das neue Management fordern wir auf, den Namen Frankfurt aus allen Werbematerialien und öffentlichen Mitteilungen zu streichen sowie sich mittelfristig um einen neuen Standort zu bemühen, sollten sie weiterhin Feinde unserer freiheitlich-demokratischen Verfassung Raum geben wollen. Wenn sich die Buchmesse Frankfurt GmbH als gewerblicher Betreiber gegen Rassismus und verfassungsfeindliche Inhalte auf ihrer Messe positionieren möchte, dann verzichtet sie auf die Standgebühren und schließt konsequent Verlage mit rechter Gesinnung und verfassungsfeindlichen Inhalten aus.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist kein Eingriff in die Meinungsfreiheit. Bei der Buchmesse handelt es sich eben nicht um eine öffentliche Veranstaltung. Alleine der Veranstalter entscheidet, welche Inhalte er auf dieser Messe haben möchte. Wer für das freie Wort ist, kann auch jenen das freie Wort verbieten, die allein das freie Wort verbieten möchten.

 

                              (Zurufe)

 

Mit welchen Ständen will die Leitung der Buchmesse im nächsten Jahr den schönen Namen unserer Stadt noch durch den Schmutz ziehen? Wird es Bücherverbrennungen geben, weil sie vielleicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt sind? Wird es eine Verteilung der von Juergen Boos kommentierten Fassung von .Mein Kampf. geben? Ist das kommende Gastland eventuell das Großdeutsche Reich unter der Führung Österreichs und Herrn Kurz, den ein bundesweites Magazin kürzlich zu Recht .Baby-Hitler. nannte? Sie, meine Damen und Herren, wollen tatsächlich mit Rechten reden.

 

Hier habe ich einige gute Vorschläge, wie wir den Rechtsruck in Deutschland stoppen können. Jeder von Ihnen kann etwas tun. Wie wäre es denn einmal, mit Rechten essen zu gehen, mit Rechten fröhlich sein, mit Rechten Kuchen backen oder mit Rechten Urlaub machen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben gerade Advent, warum nicht einmal mit Rechten basteln.

 

                              (Beifall)

 

Warum denn nicht? Die Meinungsfreiheit ist durch Artikel 5 des Grundgesetzes geregelt. Haben Sie in letzter Zeit das Grundgesetz einmal gelesen? Mir ist da neulich etwas aufgefallen. Es gibt sehr viel mehr Artikel im Grundgesetz als diesen einen und pikante Randbemerkungen. Sie sind alle gleich viel wert. Eine ungeheure Erkenntnis, also nicht immer nur mit Meinungsfreiheit die Rechten legitimieren, auch einmal den Rechten mit den Artikeln 1, 2, 3, 4 oder gar 16a entgegentreten. Ich zitiere auch noch einmal unseren scheidenden Oberbürgermeister: .In Frankfurt ist kein Platz für Rassismus.. Lassen Sie mich ergänzen: Frankfurt ist das Zuhause des freien Buches und des freien Wortes.

 

Lassen sie mich mit den Worten schließen, die wir zur Buchmesse in ungeheuren Pogromen stimmungsmäßigen Sprechchören ertragen mussten: .Wo, wo, wo waren sie Silvester?. und damit meine ich die Buchmesse. Ich hoffe, Sie treten genauso wie ich im nächsten Jahr den Rechten auf der Buchmesse entschieden entgegen. Ansonsten kann ich hier nicht mehr mit Ihnen sein.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth von ÖkoLinX‑ARL. Sie haben noch neun Minuten Restredezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX‑ARL:

 

Guten Abend allerseits!

 

Heute Abend kann man zuschauen, wie verschiedene Teilblöcke zusammenwachsen. Das ist interessant zu beobachten, aber auch ziemlich schrecklich für die nächsten Jahre.

 

Jetzt komme ich aber zur Buchmesse. Dem Antrag der FRAKTION werden wir nicht zustimmen. Wir schlagen aber vor, den auf Wiedervorlage zu legen. Schauen wir uns einmal die nächste Buchmesse an, dann wissen wir, ob daraus Schlussfolgerungen gezogen wurden.

 

Zu den Strategien der Neuen Rechten gehört es, den öffentlichen Raum zu entern, das heißt öffentliche Veranstaltungen, Buchmessen, aber auch etwa wie in Wien eine Theaterveranstaltung eines Stücks von Jelinek zu stürmen. Das haben die Identitären gemacht. Überall da, und das funktioniert, wie man in Sachsen und anderswo sieht, prächtig und das schwappt jetzt hier rüber. Allerdings gibt es auch Orte wie in NRW, wo das schon länger funktioniert. Das heißt, sie inszenieren sich als Minderheit und überall dort, wo sie das Sagen haben, werden wirkliche Minderheiten, sozial Schwächere natürlich, fertiggemacht. Sie diskriminieren, entwerten und grenzen aus, bis hin zu aggressivsten Vorhaben von Deportationen. Also alle Menschen, die anders sind, die .fremd. sind, die widersprechen, müssen weg. Sie erfinden Gefahren wie .Umvolkung. und .großer Austausch. und den .Untergang des deutschen Volkes. - für den Untergang der AfD wäre ich sehr dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Der .Untergang des deutschen Volkes. ist natürlich eine völlig geisteskranke Konstruktion und sie rechtfertigen daraus allerlei Gewalt gegen Migranten und Flüchtlinge. Es gibt gegenwärtig eine einschlägige Diskussion, die von so viel Unkenntnis geprägt ist, dass einem schlecht werden kann, wenn man sich schon seit Jahrzehnten mit der Entwicklung der Neuen Rechten und ihren ganzen ungesehenen Vorläufern beschäftigt. Also, was jetzt ausbricht, fällt nicht vom Himmel, sondern hat lange Wurzeln in den Siebziger-, Achtziger- und den Neunzigerjahren.

 

In so einer Situation von Zuspitzung lässt die Buchmesse Nazistände, Antaios-Stand, Leute wie Kubitschek und Sellner zu. An den Ständen standen, wenn man das beobachten konnte - vielleicht kennen viele die einfach nicht, weil sie sich nie damit befasst haben -, Hardcore-Neonazi-Kader, verurteilte Volksverhetzer, Kumpel von Angeklagten im NSU-Prozess und so weiter, also wirklich sozusagen die ganze mörderische Bagage. Diese schwache Buchmessen- und Börsenvereinsleitung hat gesagt, weil sie sich verteidigen wollte, dagegen könne protestiert werden und sind dann mit ihrer kleinen hochsymbolischen und eher lächerlichen Demo herumgezogen: Wir lassen die zwar zu, aber wir sagen auch, dass wir die eigentlich nicht so lieb haben. Mein Gott wie peinlich. Als dann wirklich Leute kamen, die protestiert haben, und zwar die Praktizierung von Meinungsfreiheit ausgeübt haben - Meinungsfreiheit gilt übrigens nicht für Faschismus, weil das keine Meinung ist, sondern ein Verbrechen mit bekanntermaßen tödlicher Wirkung -, .

 

                              (Beifall)

 

. als da Leute kamen, die tatsächlich protestierten und nicht nur so Salongeschichten machten, sondern durch Rufe versuchten, diese Veranstaltung an den Orten dieser Nazis zu verhindern, sowohl an diesem öffentlichen Teil als auch am Stand und Transparente hielten, begann dann das komische Ritual. Ich weise darauf hin, dass es sehr selten ist, dass ich Herrn Habermas zitiere.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber der hat Leute wie die, die vor dem Stand standen, klassisch als .Saatboden für neuen Faschismus. beschrieben. Damit hat er einfach nur recht, staatstragender sozialdemokratischer Philosoph, der er sonst auch ist, und er hat gesagt: .Es begann dann das komische Ritual, dass wenn von Rechtsextremismus die Rede ist, dass auch auf angeblichen Linksextremismus hingewiesen wird, als sei die Nennung und Benennung des Rechtsextremismus sonst irgendetwas Peinliches.. Aber genau diese Peinlichkeit haben Boos und Skipis bedient. Aus den bürgerlichen gebildeten linksliberalen Kreisen waren auf der Frankfurter Buchmesse praktisch keine Protestierenden da. Dadurch sind die, die protestieren, kleiner, weil sie aus verschiedenen linken Spektren kommen. Das ist so irre, man geht selbst nicht hin und sagt dann, dass es so wenige sind, deswegen muss man sie nicht ernst nehmen, anstatt einfach nur in den Spiegel zu schauen und sich zu schämen, dass man nicht dabei war und protestiert hat. So ginge doch die Logik.

 

                              (Beifall)

 

Die Zulassung war - wie gesagt - damit begründet, dass man auch das Recht auf Kritik hat. Dann wurde kritisiert und das war auch wieder nicht recht. Die Medien haben mehrheitlich - nicht alle - in einer merkwürdigen Form reagiert. Es wurde nirgendwo geschrieben, dass es schön ist, dass ein paar Protestierende, mit denen wir vielleicht nicht in allen Fragen einer Meinung sind, es geschafft haben, wenigstens die zweite Naziveranstaltung durch Transparente und lautes Rufen zu verhindern. Das war doch schon einmal ein Erfolg. Das wurde nicht gesagt, sondern man müsse vorsichtig sein - das ist ein sehr beliebtes Narrativ gegenwärtig - und es bestünde die Gefahr, wenn man diese Nazis zu hart kritisiert, dass sie dann als .Opfer. erscheinen könnten.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist auch so eine Perversion. Man redet nicht über die Opfer jener Nazis, sondern hat große Sorge, dass der echte deutsche Bionazi irgendwie schlecht dabei wegkommt. Es wäre doch schön, wenn das so wäre. Nazis bekämpft man.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die historische Ignoranz vieler gebildeter Leute ist wirklich enorm. Ich bin baff. Dabei sind auch Leute, bei denen ich immer denke, die müssten das eigentlich wissen. Es kommen oft so Sprüche, die mich an dieses Gerede von 1933 oder kurz davor erinnern: .Die sind bald wieder weg. Sie zeigen an der Regierung, dass sie es nicht können. Dann machen sie sich lächerlich und sind von ganz alleine wieder weg.. Wir wissen heute, dass es ein gewisser Irrtum war.

 

Oder andere Modelle in der jüngeren Vergangenheit, etwa die Wurzeln des NSU. Die Wurzeln des NSU habe ich Anfang der Neunzigerjahre, ich hatte da aus vielen Gründen sehr viel in Thüringen und anderswo zu tun, für Recherchen und Bücher, mitbekommen, wie der Streit zwischen Jugendzentren und staatlich eingesetzten Sozialarbeitern lief. Ob man in den Jugendzentren ein Verständnis für Nazis hat, die reinlässt und in den Dialog einlädt. Wir nannten das nur spöttisch Glatzenpflege. Was wurde daraus? Daraus wurden Mundlos und Co, die drei Kerne sozusagen des NSU und diese Wurzel, die Kerne der Jenaer Heimat-, des Thüringischen Heimatschutzes, die okkupierten dann diese öffentlichen Räume und hatten diesen Kampf gewonnen. Wie wir wissen, bekamen sie auch sehr viel staatliches Geld und konnten sich ausbreiten. Denen fielen unter anderem zehn Menschen zum Opfer. Wir kennen doch die Wurzeln dessen, was da als .Dialog. gepredigt wird. Nazis, völkische Nationalisten und Rassisten kann man nur bekämpfen.

 

                              (Beifall)

 

Wahrscheinlich finde ich das jetzt nicht, weil ich manchmal zu doof bin mit diesen Geräten. Augenblick, bitte geben Sie mir eine Sekunde .

 

Es gibt einen Redner, der im Reichstag im Dezember 1935 sagte: .Wenn unsere Gegner sagen: Ja, wir haben euch doch früher die Freiheit der Meinung zugebilligt. Ja, Ihr uns! Das ist doch kein Beweis, dass wir das euch auch tuen sollen! Dass Ihr das uns gegeben habt, das ist ja ein Beweis dafür, wie dumm Ihr seid!. Das war ein Zitat von einem gewissen Herrn Goebbels.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ditfurth! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist spät. Aber der Abend ist heute sowieso sehr denkwürdig. Bevor ich zu dem Thema etwas sagen werde, muss ich an ein paar Dinge erinnern. Es war heute interessant, wie sich Herr Kliehm in der Aktuellen Stunde zu dem Thema Buchmesse beklagt hat, dass die Rechten das Hausrecht nicht respektieren. Das fand er ganz schrecklich. Ich finde es sehr interessant, dass das Hausrecht jetzt auch für Herrn Kliehm eine Größenordnung ist, die es zu beachten gilt.

 

Herr Wehnemann hat mir meine Rede fast vorweggenommen und gesagt, jeder, der jetzt hier irgendetwas sagt und die Meinungsfreiheitskeule schwingt, also die Meinungsfreiheitskeule, als eine Waffe sozusagen. Also irgendwie haben wir heute verquere Fronten.

 

Vorhin hatten wir das Thema schon einmal. Ich muss Herrn Paulsen in einem Punkt zustimmen. Die Art, wie wir mit Rechtsradikalen und rechtsradikalem Gedankengut umgehen, ist manchmal hilflos. Das hat die Buchmesse auch gezeigt. Ich fand es von der Buchmesse hilflos, um diese Verlage, ich will die gar nicht nennen, denn dann mache ich wieder Werbung für die, andere Verlage wie Anne Frank und so weiter drum herum zu setzen und zu denken, das würde irgendwie der Sache helfen und nützen. Das ist hilflos. Ich glaube auch, so wie ich die Diskussion heute Abend verfolge, wir haben noch kein richtiges Konzept. Aber was ist eigentlich die Konsequenz? Wenn ich das Thema Buchmesse nehme und wir einmal sagen, wir wollen die verbieten, wie soll denn das funktionieren? Wir können sagen, dass wir am Eingang eine Kontrolle machen und jeder, der als Rechtsradikaler gespeichert ist, wird nicht reingelassen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage das nur mal. Aber wie geht es weiter? Was machen wir jetzt mit den Verlagen? Wollen wir die Bücher sperren, die sie publizieren, gehen wir sie durch und sagen, das ist rechtsextrem, das darf hier nicht rein und das ist gerade noch tolerabel. Ich will daran erinnern, die Buchmesse hat 102 Länder und 7.300 Aussteller. Wenn sie über die Buchmesse gehen und vielleicht durch manche Abteilungen, wo keine deutschen Bücher publiziert werden, wäre ich mir auch nicht so sicher, ob wir nicht seit Jahren an Dingen vorbeigehen, die nach unserem Verständnis rechtsextrem, antisemitisch oder sonst etwas sind. Also wie wollen wir es machen?

 

Nehmen wir diesen einen Verlag, der hier immer wieder genannt wird. Dieser Verlag hat im Jahr 2015 ein Buch von Jean Raspail .Das Heerlager der Heiligen. publiziert. Die FAZ hat es als ein mögliches Kultbuch gefeiert. Das können sie in der FAZ vom 23.09.2015 nachlesen. Sagen wir jetzt, weil der Verlag gesperrt ist, sind alle Bücher gesperrt? Ich verstehe nicht, wie wir das machen wollen. Ich glaube deshalb, dass wir doch einen anderen Weg gehen sollten. Wir können jetzt Herrn Wehnemann noch zubilligen, dass für ihn Politik nur ein großer Spaß und ein Spiel ist. Wenn ich diesen Antrag hier lese, die Lieblingsgäste von Herrn Boos und die Einladungspolitik und so weiter, dann ist das alles eigentlich nur Blabla und der Versuch, witzig zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es traurig, dass wir dieses Thema, von dem ich überzeugt bin, dass es viele hier im Hause ernst nehmen, immer zum Gegenstand von irgendeinem Witz und Gag machen. Wir haben sein T-Shirt nicht gesehen, er wird es uns sicher nachher noch zeigen und dann findet er das ganz toll. Aber Politik ist nicht ein Spaß und auch kein Spiel.

 

Wenn wir die Sache ernst nehmen wollen, müssen wir versuchen, mit diesen Leuten in ein Gespräch einzutreten. Ich weiß nicht, wie wir es machen, aber ich glaube, es ist wichtig. Was wir aber nicht machen können, ist zu sagen, wir verbieten jetzt diese Verlage, die dürfen nicht kommen, ihre Schriften dürfen nicht publiziert werden und wir machen eine Buchmesse, die das alles kontrolliert. Denn am Ende bekommen wir einen Index, oder wir können das auch Zensur nennen. Das steht dem Geist der Buchmesse völlig fern.

 

Bei allen Zweifeln, die ich habe, und bei allen Fehlern, die vielleicht auf der Buchmesse durch die Platzierung dieser Stände gemacht wurden, ich glaube, ein Ausschluss von diesen Leuten, auf der Basis, die wir jetzt haben, ist nicht möglich. Dann müssen wir der Fairness halber sagen, so bitter es vielleicht für uns ist: Im Zweifel für die Freiheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich seit Jahrzehnten das erste Mal dieses Jahr nicht auf die Buchmesse. Ich bedauere das.

 

                              (Beifall)

 

Ich wäre sicher bei denjenigen gewesen, die am Antaios-Stand protestiert hätten. Aber lassen sie mich im Anschluss an das, was der Kollege Dr. Dürbeck eben gesagt hat, noch etwas wiederholen.

 

Nico, ich schätze durchaus dein Engagement und finde es persönlich mutig, sich auch körperlich in solche Prügeleien zu begeben und wirklich Widerstand zu leisten und sich nicht zu ducken und klein beizugeben. Aber das, was hier als Resolution auf dem Tisch liegt, muss ein bisschen zurechtgerückt werden. Satire, wenn sie gut gemacht ist, ist etwas Gutes und Perfektes. Aber diese Melange, die wir da im Moment zwischen ernst gemeinter Politik und Satire haben, geht nach hinten los und schadet auch in dem Fall uns als Stadtparlament und der Stadt Frankfurt. Wenn ich hier lese, dass die Frankfurter Buchmesse den Namen Frankfurt aufgeben soll, dass sie aus Frankfurt weg soll, das ist alles satirisch - glaube ich jedenfalls.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wenn der Direktor persönlich angegriffen wird, dann ist das nicht dem Stil in diesem Hause angemessen.

 

                              (Beifall)

 

Wir hatten die 68. Frankfurter Buchmesse, eine erfolgreiche Buchmesse, an der das Thema Europa so diskutiert wurde. Wir kennen die Krise in Europa, wie selten zuvor. Wir hatten, es ist genannt worden, mit 7.300 Verlagen, die hier waren, 30 Prozent des internationalen Rechtemarktes. Die Übersetzung aus dem Chinesischen ins Amerikanische oder aus dem Japanischen ins Brasilianische. All das wird hier gemacht. Das ist die größte Friedenseinrichtung, die wir im intellektuellen Bereich in der Welt und im Kulturbereich haben.

 

                              (Beifall)

 

Und wir haben sie in Frankfurt. Wir sollten nicht bei aller berechtigten Kritik an Einzelfällen, die ich teile, in die Falle tappen und hier eine Generalbeschimpfung machen. Ich weiß, dass das satirisch gemeint war. Ich hoffe, dass es nicht so ernst gemeint war, wie es darin steht. Aber wir als Stadtparlament müssen dazu eine klare Meinung haben und uns auch äußern. Das ist das eine.

 

Das Zweite ist, die Frankfurter Buchmesse war immer so eine Art Labor für Zeitprobleme. Wir hatten 1968 die Friedenspreisverleihung an Leopold Sedar Senghor, eine der Wurzeln der 68er-Bewegung. Wir hatten Jahrzehnte auf der Buchmesse eingeübt, dass wir dort eine Freiheit haben, dass keine Uniformierten zu sehen sind, dass die Menschen, wenn sie Kritik üben, auch auftreten können. Wenn ich heute über die Buchmesse gehe und dort die uniformierten Kontrollen mit Maschinengewehr sehe, dann wird es mir schwummrig. Das liegt aber nicht daran, dass der Veranstalter Buchmesse, der hier wirklich in einem Minderheitensprachraum, dem Deutschen, etwas leistet, dass er die gesamte Welt und die gesamten Weltsprachen hierher bringt, sie zusammenbringt und zum Austausch bringt, dass der versagt. Nein, wir haben im Moment eine neue Situation, in der auf der einen Seite fundamentalistische Extreme und auf der anderen Seite auch rechtsradikales Gedankengut fröhliche Urständ feiert, wie wir das Jahrzehnte nicht hatten. Darauf müssen wir eine neue Antwort finden.

 

Die Buchmesse hat, und das finde ich sehr gut, verschiedene Parteien hier im Hause zu Gesprächen eingeladen. Man sieht, es war natürlich hilflos und es war auch ein bisschen naiv, was da stattgefunden hat. Aber es war zumindest die Erkenntnis, dass es so nicht weitergeht. Wenn wir jetzt gemeinsam in Gesprächen versuchen, Entwicklungen zu finden, die auf eines nicht hinauslaufen dürfen, dass dieser einzige freie Gedanken- und Kultur- und Literaturmarkt der Welt wirklich zensiert und in Einzelteilen auch blockiert wird, wenn wir es zusammen mit der Buchmesse schaffen, in eine neue Kultur des Streits und auch des Widerstands gegen Fundamentalismus und Rechtsextremismus und faschistische Meinungen zu finden, dann hätten wir in Frankfurt etwas erreicht.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Sie haben noch sieben Minuten und 50 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Vorweg sei gesagt, dass ich teilweise Verständnis für den offensichtlich aus der Feder von Herrn Wehnemann stammenden Antrag NR 423 habe, da sich offensichtlich auch auf dieser Buchmesse sein Lebenstraum nicht erfüllte, dass einmal ein echter Nazi auf ihm liegen würde. Dass er besagten Sicherheitsmann in den sozialen Medien wider besseren Wissens in einen solchen umdeutete, stört Herrn Wehnemann nicht, wohl aber dass sein ehemaliger Weggefährte, der Martin, der jetzt bei der LINKE. eine neue Heimat gefunden hat, von den Medien ob seines Aussehens und Auftretens zu einem solchen umgedeutet wurde. Dabei geht es bei den Vorgängen bei der Buchmesse überhaupt nicht um Nico Wehnemann. Zum einen war von ihm nichts anderes als Krawall zu erwarten und so wichtig ist er dann doch nicht. Es geht hier in erster Linie um die ungute Rolle, die unser Oberbürgermeister Feldmann auf dieser Buchmesse wieder einmal - das muss man leider sagen - gespielt hat. Mit seinem provokanten Auftritt am Mittwochvormittag auf der Buchmesse, einen Tisch der Aktion .mut mutiger mund auf!. zum Stand der umstrittenen Verlage zu tragen. Das Motto finde ich übrigens gut, ein mutiger Mund steht nämlich vor Ihnen, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dass er diesen Tisch zum Stand der umstrittenen Verlage getragen hat, damit ist er in die Rolle des Scharfmachers geschlüpft, in dem er als Speerspitze für die nachfolgenden Sturmtruppen der Antifa fungierte.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Auch unsere Kulturdezernentin Dr. Hartwig spielte im Vorfeld der Buchmesse keine allzu rühmliche Rolle. Als sie in ihrer Antwort auf die Frage von Herrn Paulsen in der letzten Plenarsitzung erwähnte, man könne die Auftritte dieser Verlage kritisch begleiten. Wie solch ein kritisches Begleiten aussehen kann, davon haben sich die Frankfurter hautnah bei den Blockupy-Ausschreitungen 2015 und zuletzt in den Medien beim G20-Gipfel in Hamburg ein Bild machen können. Ich zitiere aus dem Antrag von Herrn Wehnemann, der Fraktion DIE FRAKTION: .Die Bilder von den Ausschreitungen auf der Messe gingen um die Welt und sind nun unauslöschlich mit unserer Stadt assoziiert. Der Stadt Frankfurt ist dadurch ein unermesslicher Imageschaden entstanden.. Soweit, so richtig im Antrag der Fraktion DIE FRAKTION. Doch verantwortlich dafür sind nicht Jürgen Boos und der Börsenverein, sondern der höchste Repräsentant dieser Stadt, Oberbürgermeister Peter Feldmann höchstselbst und die ihm folgenden Truppen der extremen Linken, die den Krawall auf der Buchmesse angezettelt haben.

 

                              (Beifall)

 

Man muss sich nur eines der Pressefotos anschauen, wem die Polizei in dieser Situation den Rücken zudreht. Richtig, den Ausstellern auf der Buchmesse, die sie vor den übergriffigen Demonstranten aus dem linken Milieu schützen mussten.

 

Fragwürdig ist im Zusammenhang mit diesem unsäglichen Antrag der Fraktion DIE FRAKTION auch die Rolle des Vertreters des Kreisverbandes der FREIEN WÄHLER, dem Stadtverordneten Thomas Schmitt, leider ist er jetzt nicht mehr hier. Wir, die Bürger Für Frankfurt, fragen uns ernsthaft, was denn die Partei FREIE WÄHLER dazu sagt, dass sie als Mit‑Antragsteller für solch einen Antrag fungieren. Entweder ergibt man sich dort der Ahnungslosigkeit oder die FREIEN WÄHLER in Frankfurt sind sehr tief gesunken.

 

                              (Beifall)

 

Abschließend möchte ich noch einmal einen Gedanken aufgreifen, der bereits in der letzten Sitzung des Kulturausschusses von Rednern der CDU und der SPD aufgegriffen wurde. Herr Dr. Dürbeck hat ihn eben im Plenum auch noch einmal erwähnt. Es geht um die Frage, ob zukünftig jegliche ausländische beziehungsweise fremdsprachige Literatur einer Kontrolle oder Zensur unterworfen werden soll. Der Maßstab müsste dann ja für alle Aussteller gleich sein, und das ist schlichtweg nicht darstellbar, und schon gar nicht durchführbar, wie wir eben von Herrn Dr. Dürbeck und auch von Herrn Emmerling gehört haben.

 

Dazu möchte ich ergänzen, dass zu meinem großen Erstaunen auch auf dieser Frankfurter Buchmesse an zahlreichen Ständen ein Buch dargeboten wurde, das 25 direkte Tötungsbefehle enthält, wo Gott den Tod sehen will, wo Gott Blut sehen will. Diese Feststellung stammt nicht von mir, sondern von Hamed Abdel-Samad, nachzulesen in der Neuen Züricher Zeitung vom 22. März 2017, und bezieht sich - sie haben es wahrscheinlich noch nicht erraten, weil ich keinen Protest höre - auf den Koran, mit seiner explizit appellativ-imperativen Diktion, ganz im Gegensatz zu anderen heiligen Büchern, bei denen es sich um überwiegend narrative Schriften handelt.

 

Darüber, dass dieses Buch auf der Frankfurter Buchmesse zu finden ist, hat sich merkwürdigerweise gar niemand erregt, zumindest nicht hörbar oder in den Medien wahrnehmbar.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von den GRÜNEN. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Freunde des freien Wortes,

Kollege Dürbeck!

 

Ein Autor, der auf der Buchmesse mit einer Publikation vertreten war - ich hatte es hier schon einmal erzählt -, hat vor Jahren in einem Interview gesagt: .In Auschwitz sind nicht eine Million Menschen ums Leben gekommen, sondern nur 340.000.. Und dann sagt er, ich gebe es einmal fast wörtlich wieder: .Natürlich ist für die Juden jedes Opfer eines zu viel.. Für die Juden. .Aber, wenn das die Wahrheit ist, dann relativieren sich die Ansprüche, die die Juden haben, und die Schwere des Verbrechens..

 

Ich frage Sie, was wollen Sie mit ihm reden? Mir ist es unverständlich. In diesem Fall, muss ich sagen, bin ich bei Frau Ditfurth. Wir reden nicht über die Freiheit des Feuilletons, wir reden nicht nur abstrakt über Meinungsfreiheit, wir reden auch darüber, dass dort Leute publizieren, die den Geist dafür schaffen, dass andere Leute - zum Beispiel Ausländer - zusammengeschlagen oder Asylbewerberheime angesteckt werden und rassistisches Gedankengut verbreitet wird.

 

Ich finde, man muss alle Möglichkeiten nutzen, sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, es gibt ein falsches Verständnis von Liberalität. Ich habe den Demokratiebegriff unseres Grundgesetzes nie so verstanden, dass man für die Freiheit, alles sagen zu dürfen, alles akzeptieren muss, solange es nicht strafbewehrt ist. Also, unter einer wehrhaften Demokratie stelle ich mir etwas anders vor. Ich kann es nicht anders sagen.

 

                              (Beifall)

 

Berlin ist nicht Weimar, das ist vollkommen klar, keiner behauptet das. Bonn war auch nicht Weimar. Wir haben auch alle schon ein paar Bücher gelesen. Ich kann mich an eines sehr gut erinnern, Kurt Sontheimers 1962 erschienenes Buch .Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik., an die Möller van den Brucks und alle anderen, die in diesem Buch beschrieben werden. Es war doch dieselbe Strategie. Wir besetzen die Begriffe, kämpfen gegen den Liberalismus, verurteilen die Minderheiten, reden über das Völkische und den Nationalismus. Es ist alles dasselbe. Deshalb ist es manchmal einfach okay, wenn man sagt, wir machen keine falschen historischen Parallelen, aber wir gucken in die Geschichte und schauen einfach einmal, wo die Gefahren liegen. Ich bin sehr dafür, dass man das tut.

 

Ich stelle positiv fest, die Verleger denken offensichtlich um. Ein wunderschönes Zitat von Klaus Schöffling möchte ich an dieser Stelle anbringen. Ich zitiere aus der FAZ vom 17. Oktober, nach der Buchmesse: .Man kann sich auch einmal dagegenstellen und nicht so eine liberale Soße darübergießen., dem möchte ich mich gerne anschließen.

 

                              (Beifall)

 

Entschuldigen Sie, man muss mir nicht erzählen, was Liberalität meint, aber ich habe es in der Tat auch so empfunden. Dann lese ich hier, dass Schöffling sagt: .Ja, wir müssen dagegen zusammenstehen.. Andere sagen, die Leute, die auf der Liste des Staatsschutzes stehen, wird man wahrscheinlich nicht mehr einladen. Hoffentlich.

 

Ich habe es vorhin schon einmal angedeutet, die Buchmesse sucht das Gespräch mit den Kritikern, sie hat auch das Gespräch mit uns gesucht. Frau Purkhardt und ich haben gestern ein sehr gutes Gespräch geführt. Wir waren uns einig, dass wir in der Frage eines Verbotes unterschiedlicher Meinung sind, das ist okay, wir sagen nicht, dass die Buchmesse ein Unglück produziert hat.

 

Herr Emmerling, niemand von uns will die historische Bedeutung, die publizistische Bedeutung, die Bedeutung für die intellektuelle Freiheit der Buchmesse infrage stellen. Wir werden uns aber daran beteiligen, wenn es hier den Appell gibt, dass wir im nächsten Jahr alle dafür sorgen müssen, dass so etwas nicht wieder passiert. Wenn sich die Buchmesse dafür entscheidet, kein Verbot auszusprechen, dann werden auch wir versuchen dazu beizutragen, dass diese Herren - es sind ja überwiegend Herren - nicht den Raum haben, den sie dieses Mal gewonnen haben. Wir sind aber auch der Meinung, dass man ein Verbot prüfen muss. Wir haben schon andere Sachen in Frankfurt verboten. Frau Purkhardt hat schon darauf hingewiesen. Wir haben schon den Antrag gestellt, Sänger zu verbieten. Wir hatten die sogenannten Pick-up-Leute, die Kurse angeboten haben, wie man Frauen anmacht, da haben wir gesagt, die möchten wir in Frankfurt nicht haben. Und für mich gilt das Gleiche für die Buchmesse und diese Verlage.

 

Mir ist bewusst, dass nicht jeder konservative Verlag ein Neonaziverlag ist, das ist vollkommen klar. Aber mit dem Argument, wir können nicht alle kriegen, darf ich auch nicht versuchen, alle Ladendiebe zu fangen, die bekommen wir auch nicht alle. Die Stadt Frankfurt hat in der Frage, wie man mit Verboten umgeht, etwas vorgemacht. Wir haben seit 15 oder 20 Jahren Verbote gegen die Neonazis, die hier protestieren wollten, ausgesprochen, obwohl wir immer damit auf die Nase gefallen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben aber ein klares Zeichen gesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Es ist doch richtig. Wenn ich juristische Möglichkeiten habe, dann kann ich versuchen, diese auszunutzen. Ich muss doch erst einmal herausfinden, was die Gerichte sagen. Aber hier hat man es noch nicht einmal versucht.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich hat das dazu geführt, dass in der Regel die zweite oder dritte Instanz gesagt hat, das geht nicht, die Neonazis, die NPD dürfen hier demonstrieren.

 

Ich komme zum Ende. Die Frage der Auseinandersetzungen mit Neonazis, Rassisten oder völkisch Denkenden ist nicht nur eine Frage des politischen Diskurses. Es gibt eine ganz klare Unterteilung, ob es Neonazis, Protagonisten des IS oder Stalinisten sind. Man kann mit Ideologen nicht diskutieren. Sie nutzen die Freiheit zum Kampf für ihre Ziele. Man muss diskutieren, aber nicht mit den Ideologen, sondern mit den möglichen Anhängern, das ist richtig. Insofern glauben wir, dass die Auseinandersetzung mit dem Radikalismus nicht nur eine Frage des Feuilletons ist, es ist auch keine Frage des Diskurses, sondern eine Frage klarer politischer Entscheidungen von allen Institutionen, die in der Zivilgesellschaft tätig sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der Fraktion DIE FRAKTION. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Ja vielen Dank! Ich danke auch meinem Vorredner, Herrn Paulsen, der hier einiges klar gezogen hat. Ich danke auch Jutta für das Goebbelszitat, die Parallelen, wie man es auch hier wieder versucht, mit Meinungsfreiheit rechtsradikales Gedankengut in irgendeiner Weise zu legitimieren, was tatsächlich erschreckend ist. Man wird, da gebe ich ihnen Brief und Siegel darauf, damit auf die Nase fallen. Das hat dieses Zitat noch einmal wunderschön gesagt.

 

Herr Dürbeck, ja, wir haben diesen Antrag so gestellt, ich habe ihn auch so verfasst, aber warum hat denn niemand sonst einen Antrag zu den Vorkommnissen auf der Buchmesse gestellt? Warum nicht? Wann hätten wir denn im Kulturausschuss darüber gesprochen? Hätten wir hier darüber gesprochen? Nein, Sie sind sich zu fein, eine Diskussion darüber anzuzetteln. Jede andere Fraktion hat es unterlassen, auch die Linkspartei.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber immerhin haben wir darüber diskutiert, wir haben inhaltlich darüber diskutiert, und die meisten Redner, die ich heute hier gehört habe, außer Ihnen vielleicht und ein Teil von Herr Emmerling, haben einfach mit Ihren Ausführungen recht gehabt. Und Herr Emmerling, Satire ist immer ernst gemeint, denn es regt zum Nachdenken an. Ich bitte hier einfach jeden einmal, genau das zu tun, einmal nachzudenken. Wer hier einfach Europa und die Buchmesse feiert, hat Europa abgefeiert. Wer die Wirtschaftsunion Europa abfeiert, der feiert auch den Front National, Viktor Orban und andere Auswüchse des rechtsradikalen Gedankenguts. Wir hier in Deutschland sind auf dem besten Wege, auch so eine große Bewegung zu haben, wie es in Österreich der Fall war. Ich habe vorhin Herrn Kurz angesprochen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir können uns hier nicht einfach nur auf den europäischen Gedanken berufen. Nein, das geht nicht, Herr Dürbeck.

 

                             (Zurufe)

 

Ach ja, echt Müll, okay gut. Dann bitte ich Sie, Herr Dürbeck, einfach mit uns gemeinsam - und das wurde hier vorhin auch schon einmal gefordert - zu überlegen, wie wir die nächste Buchmesse kritisch begleiten, wie wir solchen rechten Kräften entgegenwirken und diese inhaltlich auseinandernehmen können. Dann möchte ich Sie, Herr Dürbeck, nicht nur auf den Empfängen der Buchmesse, sondern auch einmal an den Ständen sehen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist etwas anderes als Buchmesse, wenn ich einem Antaios-Verlag einen Stand ermögliche, für den er Gebühren bezahlt, und ihm dann auch noch eine Bühne mit Tonanlage und Sicherheitspersonal in der Halle 4 mit dem Wissen zur Verfügung stelle, dass Bernd Höcke mit seiner Entourage, bestehend aus mehreren Hundert Identitären, kommt. Herr Dürbeck, wir können gerne einmal mit ein paar Identitären reden. Vielleicht können Sie denen irgendetwas weismachen, vielleicht haben Sie keine Angst, wenn Sie von mehreren Hundert gewaltbereiten Rechtsradikalen umringt sind. Lassen Sie uns das nächstes Jahr ausprobieren. Es sei denn, wir finden einen Weg, der Buchmesse zu zeigen, dass wir eine Stadt gegen Rassismus sind. Ich lade jeden zu einer Veranstaltungsreihe ein, die ich gerne bereit bin, mit Ihnen zusammen im nächsten Jahr durchzuführen.

 

Lassen Sie uns so etwas entwickeln und nicht nur versuchen, unter dem Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit und irgendwelchen Feuilletons irgendetwas zu legitimieren, was in diesem Land schon einmal zu einem unglaublichen Verbrechen geführt hat, Herr Dürbeck.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth. Frau Ditfurth, Sie haben eine Minute und zehn Sekunden Restredezeit. Die Zeit startet aber erst hier vorne am Mikrofon. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Also gut, eine Minute und zehn Sekunden, dann spreche ich nur Sie an, Herr Dürbeck. Sie haben eine Sache grundsätzlich - das meine ich nicht polemisch - nicht verstanden. Und zwar den Unterschied zwischen bürgerlichen Verlagen, mit einem breiten Spektrum, wo, wie bei der DVA, etwa auch so widerwärtige Bücher wie das von Sarrazin erscheinen können, und Verlagen, die in ihrer Substanz tatsächlich faschistisch sind. Die werden heute manchmal als völkisch, rassistisch bezeichnet, weil man von denen keine Klage möchte, aber wir wissen ja, worüber wir sprechen, jedenfalls zum Teil, nämlich von faschistischen Verlagen. Das sind zum Beispiel Verlage wie der Kopp Verlag und Vertrieb. Bei denen erscheinen Bücher von einem Trutz Hardo, der auch ab und zu einmal als Geistheiler ins Fernsehen eingeladen wird. In seinen Werken kann er dort schreiben, dass die Juden an ihrer Vernichtung selbst schuld seien, weil sie in früheren Reinkarnationen so schwere Verbrechen begangen hätten, dass das die verdiente Strafe sei.

 

Also, wenn man sich diese faschistischen Verlage anguckt, wird man im Programm nachweisen können, dass wesentliche Bücher, wesentliche Anteile, wesentliche Auflagen dieser Verlage genau solche Bücher enthalten. Das ist so leicht. Man muss sich nur mit der Sache beschäftigen. Es geht nicht um DVA und Sarrazin, es geht um Antaios, es geht um die Sezession, es geht um den Kopp Verlag und ähnliche Verlage. Ich empfehle allen, die Einsteigen wollen - ich meine das jetzt wirklich ganz nett -, vielleicht mit Büchern von Volker Weiß über die völkische Revolution oder mit den beiden letzten Büchern von Samuel Salzborn anzufangen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die letzte mir vorliegende Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Hartwig. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr verehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich warne vor fließenden Übergängen. Vor einigen Jahren - solange ist es noch nicht her - habe ich einen Schriftsteller aus Haiti moderieren dürfen, er heißt Dany Laferriere und war auch zu Gast auf der hiesigen Frankfurter Buchmesse, weil die frankofonen Länder bekanntlich den Gastlandschwerpunkt bildeten.

 

Dany Laferriere schreibt auf Französisch und ist in Haiti aufgewachsen. Er ist mittlerweile Mitglied der ehrwürdigen Academie francaise in Paris. Die Veranstaltung, die wir gemeinsam hatten, war in Stuttgart und 2015 - das sage ich jetzt in Richtung von Nico Wehnemann - lagen in deutschen Buchhandlungen Exemplare einer sogenannten historisch kritischen Ausgabe von .Mein Kampf., der Autor heißt Adolf Hitler. Über diese historisch kritische Ausgabe war in den Zeitungen sehr viel zu lesen, es wurde kontrovers und sehr komplex diskutiert. Diese Ausgabe ist vom anerkannten Institut für Zeitgeschichte in München herausgegeben worden.

 

Nichtsdestotrotz war diese Ausgabe sehr umstritten. Sie lag in Deutschen Buchhandlungen. Dany Laferriere streunte also durch deutsche Buchhandlungen und sah, dass dort Mein Kampf herumlag. Er war höchst irritiert und ich konnte ihm nur zustimmen. Es war eine Ausgabe, die Sie, lieber Nico Wehnemann, vorhin nicht meinten, glaube ich. Ich denke, Sie meinten keine historisch kritische Ausgabe, sondern sozusagen das Reinprodukt von Adolf Hitler in Ihrer Polemik zu Mein Kampf, das man das ja demnächst auch auf der Buchmesse auslegen könne. Wie gesagt, ich warne vor fließenden Übergängen, ich warne vor Ungenauigkeiten und ich warne davor, die Komplexität zu reduzieren.

 

Die Frankfurter Buchmesse ist ein eigenständiges Wirtschaftsunternehmen, es ist kein städtisches Unternehmen, es ist eine Tochtergesellschaft des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Ganz gewiss sind auf der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr einige Dinge nicht gut gelaufen. Die Nähe des Antaios-Verlages zur Anne-Frank-Stiftung halte ich auch für missglückt. Ich glaube nicht, dass es gut war, der Anne-Frank-Stiftung sozusagen das Entgiftungsprogramm aufzuerlegen. Jetzt gegen Antaios vorzugehen, das kann die Anne-Frank-Stiftung gar nicht leisten. Das war nicht in Ordnung und man muss darüber reden, damit im nächsten Jahr die Dinge besser geregelt werden.

 

Aber man kann oder sollte keine autoritären Fantasien entwickeln in Bezug auf das, was die Leitung der Frankfurter Buchmesse, im Übrigen ansonsten ein redliches demokratisches Diskussionsprogramm, auf dieser Buchmesse seit Jahrzehnten auf die Beine stellt. Man sollte sich hüten vor autoritären Fantasien in diese Richtung. Ihnen vorschreiben zu wollen, was sie tun sollten, sind nämlich autoritäre Fantasien.

 

Wir müssen die Auseinandersetzung mit ihnen suchen. Die Meinungsfreiheit meint auch, dass man Institutionen von Meinungen trennen kann. Es ist unsere Meinung, dass dort einiges schief gegangen ist und das ist bei der Buchmesseleitung mehr als angekommen. Sie sind nämlich zu Feindbildern stilisiert worden und ich frage mich, ob Herr Boos und Herr Skipis geeignet sind, als Feindbilder hier in Frankfurt stilisiert zu werden. Sie haben Shitstorms sondergleichen über sich ergehen lassen müssen. Ich bin nicht der Meinung, dass diese beiden Protagonisten, deren demokratische Grundüberzeugung in keinster Weise in Zweifel zu ziehen ist, geeignet sind, um als Feindbild stilisiert zu werden.

 

                              (Zurufe)

 

Sie nicht. Einige hier im Raum schon, im Laufe des Abends.

 

Und noch etwas anderes: Die Theorie des kommunikativen Handelns, von Habermas, wurde hier so ein bisschen despektierlich als sozialdemokratische Ideologiegrundlage behandelt. Es stimmt, die Theorie des kommunikativen Handels ist leider nicht mehr gültig, ich stimme da mit Ihnen überein, Frau Ditfurth, denn die Rechten wollen nicht argumentieren. Habermas hatte gehofft, dass man, wenn man mit ihnen spricht, argumentieren und sich verständigen kann. Es war leider ein Irrtum. Die Rechten, mit denen wir es jetzt zu tun haben, wollen nicht argumentieren und deshalb ist es tatsächlich eine Frage, die uns alle beschäftigt: Wie denn überhaupt mit ihnen reden? Wie darauf reagieren, wenn sie nicht argumentieren wollen? Wir wollen sie bekämpfen, darin sind wir uns, glaube ich, hier fast alle einig. Ich ziehe da einmal so eine Linie.

 

                             (Beifall)

 

Aber wir brauchen doch nicht so zu tun, als hätten wir alle schon die Lösung, in welcher Form wir das tun. Da muss auch ein bisschen ausprobiert werden. Die Buchmesse ist dafür ein sehr geeignetes Forum. Ich habe am Anfang gesagt, ich warne vor fließenden Übergängen. Mir ist auch ungut aufgefallen, dass hier immer die Medien genannt werden, die Feuilletons. Fehlt nur noch die Lügenpresse. Die Medien pauschal zu kritisieren in einem Land, in dem wir eine Medienvielfalt haben, in dem wir jeden Tag unterschiedlichste Meinungen lesen, ich sage das auch als gewesene Journalistin. Es ist etwas kränkend, immer nur die Medien zu hören und die Feuilletons. Die liberale Soße halte ich auch für einen sehr problematischen Ausdruck.

 

Wie gesagt, ich warne vor fließenden Übergängen. Lassen sie uns klar bleiben, lassen sie uns das Institutionelle von den Meinungen klar unterscheiden und lassen sie uns miteinander ringen um die Kommunikationsformen, die der Gegenwart angemessen sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank Frau Hartwig! Die nächste und bisher letzte Wortmeldung ist von Herrn Paulsen von den GRÜNEN. Die GRÜNE-Fraktion hat noch vier Minuten Restredezeit. Sie haben das Wort, bitte schön!


 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Hartwig, ich muss Ihnen jetzt sagen, dass mich ihr Beitrag sehr überrascht hat. Ich habe keine autoritären Fantasien. Ich benutze den Begriff Feuilleton nicht, um die Feuilletonteile der deutschen Zeitung zu diskreditieren, es ist eine Metapher für den intellektuellen Diskurs. Dem gegenüber habe ich eine gesellschaftliche Praxis gestellt, die auch für die Betroffenen häufig Gewalt bedeutet, das ist mir einfach wichtig.

 

Ich habe nicht irgendwelche Soße, weder auf den Geschäftsführer des deutschen Buchhandels, des Börsenvereins noch auf die Buchmesse gegossen, aber wir haben hier das Recht, das Verhalten zu kritisieren. Ich möchte mich dagegen verwahren, dass ich hier irgend jemanden für irgendetwas beschimpft habe. Ich verstehe Ihren Appell, dass wir zusammen daran arbeiten müssen. Ich will Ihnen aber noch eines sagen, ich glaube, die Frankfurter Buchmesse hat, wenn sie überlegt, wie sie sich in diesem Punkt verhält, auch wirtschaftliche Überlegungen. Ich finde sie absolut legitim. Ich kann mir auch vorstellen, wie die Reaktion sein wird, wenn man hier Verlage nicht zulässt. Was sagt man auf der Buchmesse in Teheran oder in Göteborg? Welche Verlage, sagen die dann, sind vielleicht die Nächsten. Mag alles sein. Nur dann wäre es schön, wenn man es einmal ausspricht.

 

Das ist einfach etwas, was ich in der Diskussion ein Stück vermisse, die Offenheit. Ich weiß, dass das Kernargument ist, wir sind für einen liberalen Diskurs. Aber ich muss es noch einmal sagen, zu Herrn Wehnemann, es gibt eine Unterscheidung zwischen gut und gut gemeint. Das gilt auch für lustig, aber mit dem möchte ich mich gar nicht auseinandersetzen. Wir reden über ein ernstes Thema und bei einem ernsten Thema, glaube ich, reden wir nicht nur darüber, was man zulassen darf, sondern müssen auch darüber reden, was ein geistiges Klima bedeutet, und was es bedeutet, wenn Leute anfangen, die deutsche Geschichte umzuinterpretieren.

 

                              (Beifall)

 

Da muss ich sagen, ist meine Dialogbereitschaft begrenzt. Übrigens, das sind nicht nur die Neonazis, die das tun, da gibt es andere auf der Seite, die das auch tun.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache. Ich gebe Ihnen ergänzend bekannt, dass die Mitglieder von ÖkoLinx-ARL die Vorlage NR 423 ablehnen.  Dann lasse ich nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist, mit der eben genannten Ergänzung.

 

Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Lassen Sie mich einmal ein bisschen gucken, das erspart uns dann nämlich die Gegenprobe, genau so ist es. Dann stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 423 abgelehnt. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Steuerzahlungen Fraport AG, auf.

 

Wir behandeln die Vorlage NR 411 der LINKE.-Fraktion mit dem Betreff .Optimierung der Steuerposition von Fraport beenden.. Die LINKE.-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt, die Vorlage NR 411 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Gibt es Wortmeldungen?

 

                              (Zurufe)

 

Es ist eine Minute vor zwölf, damit gilt die Zweitanmelderregel noch nicht. Die LINKE. hat fünf Minuten und zehn Sekunden Restredezeit. Herr Müller, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich weiß, es ist zwei Minuten vor zwölf und ich werde mich auch kurz fassen. Es ist jetzt schwierig, gegen die Uhr anzureden, aber das Thema ist viel zu brisant, deshalb finde ich es wichtig, dass wir es heute zumindest kurz ansprechen. Wohl wissend, dass es natürlich zurückgestellt ist und wir uns noch im Ausschuss damit beschäftigen werden.

 

Worum geht es? Wir haben ein Problem mit Steuerflucht. Das wissen wir nicht zuletzt seit den Enthüllungen von Paradise Papers, Panama Papers oder Luxemburg‑Leaks. Es ist ein großes Problem, dass im großen Stil Steuern hinterzogen werden, dass es legale Möglichkeiten gibt, am Fiskus vorbei Steuerflucht zu begehen.

 

Das größte Problem ist, dass es natürlich in erster Linie nicht die kleinen Handwerksbetriebe sind, dass es nicht die Mehrzahl der ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sind, die hier im großen Stil Steuerflucht begehen, sondern dass es Großkonzerne sind, Millionäre, Milliardäre, die es sich leisten können, durch Steueroptimierungsmodelle Steuern im großen Stil zu hinterziehen.

 

Es ist eine Parallelwelt, die da entstanden ist, und dieser Parallelwelt ist es erst einmal wichtig .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, Entschuldigung Herr Müller, ein wenig Respekt jetzt kurz vor Ende und etwas mehr Ruhe würde dem Fortlauf der Sitzung sicher guttun. Herr Müller, bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Vorsitzender! Es bringt mich in keinster Weise aus der Ruhe, weil ich felsenfest der Meinung bin, dass wir über diese Frage reden müssen, auch wenn es jetzt Mitternacht ist. Es ist viel zu wichtig, als dass es in Ihrem Gemurmel untergehen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Sie können jetzt natürlich sagen, Steuerbetrug ist ein allgemeines Problem, das existiert auf den karibischen Inseln, oder in den Steueroasen, was tangiert denn das die Kommunalpolitik. Das können Sie natürlich sagen. Sie haben bereits heute so ähnlich im Ältestenausschuss argumentiert, als es um die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an Roland Koch ging. Das tangiert uns doch in Frankfurt nicht, aber in diesem Fall gibt natürlich einen konkreten Bezug. Und zwar müssen wir uns mit Fraport beschäftigen.

 

Wir beschäftigen uns nicht das erste Mal mit Fraport. Fraport ist ein mehrheitlich im Besitz der öffentlichen Hand befindliches Unternehmen. Es ist bekannt, dass Fraport Unternehmen auf Malta unterhält, es ist bekannt, dass Malta ein Steuerparadies ist, es ist bekannt, dass auf Malta Steueroptimierung im großen Stil stattfindet. Und wissen Sie, was mich jetzt stutzig macht? Fraport unterhält nicht nur eine Firma auf Malta, sondern es sind derer gleich drei. Wenn man sich dann überlegt, als es eine Anfrage gab im Hessischen Landtag 2012 auf die Frage eines Landtagsabgeordneten der GRÜNEN, warum die Fraport das denn mache. Darauf antwortete der damalige hessische Finanzminister, dass sie das aus Gründen der Steueroptimierung machen würden. Das war wenigstens ehrlich, deswegen ist es aber noch lange nicht gut. Es mag zwar legal sein, aber legitim ist es in keinster Weise. Von daher haben wir ein großes Problem mit Fraport.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt betrachte ich einmal die Magistratsbank, Fraport befindet sich ja zum großen Teil auch im Besitz der Kommune. Wir haben eine dementsprechende Verantwortung. Wir sitzen im Aufsichtsrat. Es wäre meiner Meinung nach die vordringlichste Pflicht unserer Vertretung im Aufsichtsrat von Fraport, dieses Thema anzusprechen. Es ist doch wichtig, dass wir gegenüber der Öffentlichkeit klarmachen, dass wir hier nicht mit zweierlei Maß messen. Wenn wir einfordern, dass es Steuergerechtigkeit und Steuerehrlichkeit für alle Menschen in Frankfurt geben soll, dann muss das doch auch für Unternehmen gelten, die sich zumindest zum Teil im Besitz der öffentlichen Hand befinden. Darüber muss man also reden.

 

                              (Beifall)

 

Fraport ist natürlich auch ein börsennotierter Konzern. Die Prämisse dahinter ist, dass man den Stakeholdern gerecht wird, indem man möglichst geringe Steuerquoten hat und möglichst hohe Gewinne einfährt, um eben die Steuerlast nach unten zu setzen. Das ist nachvollziehbar. Wenn wir allerdings sprachlos bleiben oder wenn wir dann, wie zuletzt der Kollege Dr. Schmitt im Haupt- und Finanzausschuss, nur die Interessen der Shareholder ansprechen und dass man diese berücksichtigen muss, dann sage ich Ihnen, dass Sie damit die Interessen der falschen Personen berücksichtigen. Ich finde, die Verantwortung insbesondere von Fraport, als ein zumindest teilweise öffentliches Unternehmen, muss sein, dass es keine Steuerflucht gibt. Das kann nur bedeuten, dass Fraport beide Briefkastenfirmen auf Malta schließen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß auch, dass wir gegenüber dem Management von Fraport natürlich nicht die Handhabe haben, das einzufordern, aber zumindest muss ein politisches Signal kommen, dass so gehandelt werden sollte. Sprich, wir sollten den politischen Druck über unsere Repräsentanz im Aufsichtsrat deutlich machen, dass das ein Ende haben muss.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt ist es natürlich ein Problem des globalen Finanzmarktkapitalismus, das sich auch am Beispiel von Fraport zeigt. Letztendlich ist es doch so, dass sich alle großen Konzerne quasi am globalen Supermarkt der Steueroptimierung bedienen, wo es ihnen gerade passt. Wenn ein neues Steuerparadies gegründet wird, dann wird es nicht lange dauern und es wird dort eine Tochterfirma gegründet, weil es legal ist, dort die Steuern zu hinterziehen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Müller, Sie überziehen gerade die Redezeit.

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Es ist ein immens wichtiges Thema. Ich komme zum Schluss. Wir werden es in vier Wochen wieder diskutieren und dann hoffe ich, dass wir uns damit noch intensiv beschäftigen, vielleicht nicht erst fünf Minuten nach zwölf, denn das ist einfach zu spät.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer      Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Müller und die paar, die da mitgeklatscht haben! Ich hatte die Hoffnung, nachdem wir das Thema nun schon drei Mal im Haupt- und Finanzausschuss und das jeweils zu einer Uhrzeit gegen 16 Uhr behandelt und Sie es schon dort nicht verstanden haben, dass nun, um kurz nach Mitternacht vielleicht, Sie zwar nicht der Heilige Geist, aber doch wenigstens irgendein Geist erreicht und Ihnen einmal vermittelt, was es mit Malta und Fraport auf sich hat.

 

Jetzt will ich nicht über irgendwelche allgemeinen Konzerne auf den Cayman Islands oder sonstwo reden, sondern darüber, dass wir mit Fraport eine Beteiligungsgesellschaft haben, die sich in den letzten Jahren, und wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren immer wieder, um neue Beteiligungen am Betrieb, etwa auch an anderen Flughäfen in der Welt, bewerben wird. Da gibt es dann Vergabeverfahren und Konsortien. Wenn Sie jetzt Herrn Schäfer, den Sie angesprochen haben, einmal richtig zitieren würden und nicht nur den allerletzten Teilsatz, was das Steuerliche angeht, dann würden Sie erkennen, dass am Anfang die organisatorischen und strukturellen sowie die Finanzierungsfragen stehen. Erst ganz am Ende taucht dann - das habe ich Ihnen auch schon drei Mal gesagt -, weil in der Gewichtung auch erst an vierter Stelle kommt, das Thema der steuerlichen Aspekte auf. Vorne steht all das, was in einem regulatorischen Umfeld, was die Frage einer aufsichtsrechtlichen Themenstellung angeht, eine Rolle spielt, wie etwa was Malta als Ort bedeutet, in dem auch Konsortien, wie damals in St. Petersburg, ihre Strukturen aufsetzen. Einem Konzern, der weltweit eine Steuerquote von 31,5 Prozent hat - wenn ich das nominell auf die komplette deutsche Steuerquote rechne, landen wir irgendwo bei 32 Prozent - ein Bild zu skizzieren, dass Fraport über Malta jetzt Steuerflucht betreibt, dann ist das lächerlich. Das ist nicht nur inhaltlich lächerlich, sondern auch fachlich. Deswegen würde ich ein bisschen mehr Qualität - egal ob es vor zwölf, nach zwölf oder 16 Uhr ist - von den LINKEN. erwarten, unabhängig davon, ob man sich inhaltlich uneins ist.

 

Es ist keine Steuerflucht an der Stelle, sondern es handelt sich um strukturelle Gründe, auch die haben wir im Haupt- und Finanzausschuss öfter schon ausgeführt. Sie haben ein Konsortium auf einen neuen Betrieb, in dem sie mit mehreren Firmen unterwegs sind, etwa einer solchen Beteiligungsgesellschaft, und dann müssten sie das auch ein Stück weit akzeptieren. Es ist keine Steuerflucht, die Fraport hier betreibt, sondern die Organisation der Aktivitäten, die dann auch anderswo schwerer zu machen sind. Jetzt können Sie zehn Mal erklären, dass Fraport wie andere Konzerne ist, aber ein bisschen mehr Verständnis könnten auch Sie zeigen, für die Verantwortung von Fraport gegenüber mehreren Tausend Beschäftigten, die sich in diesem Unternehmen wohlfühlen, weil sie ein gescheites Management haben. Dieses Management leistet durch seine Auslandsaktivitäten einen Beitrag dafür, dass auch Arbeitsplätze vor Ort sicher werden. Wir suchen keine Steuerschlupflöcher, das könnten Sie, wenn Sie sich die Zahlen einmal anschauen, auch selbst relativ leicht herleiten. Mit Wiederholungen werden Ihre Argumente auch nicht besser.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister Becker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bitte um Entschuldigung, aber ich bin in meiner ersten Legislatur- oder Amtsperiode als Stadtverordneter in den Achtzigerjahren nicht als Mitternachtsredner eingegangen, trotzdem wollte ich jetzt doch reden, weil uns das Thema als SPD zu wichtig ist.

 

Gemeinsam wissen wir, Politikerinnen und Politiker werden daran gemessen, was wir tun, ob wir glaubwürdig sind und ehrlich mit den Themen umgehen. Ohne Zweifel ist Wegsehen keine Lösung. Auch ist es legitim, Steuern sparen zu wollen, erst recht in der globalen Weltwirtschaftspolitik. Aber insbesondere Unternehmen mit einer städtischen Beteiligung, einer Landesbeteiligung, sollten doch in der Wirtschaftspolitik auch Vorbildcharakter haben.

 

                              (Beifall)

 

Was aber suggeriert das operative Geschäft der Fraport? Genau das ist das Problem, weil es die Menschen in unserer Stadt, die tagtäglich Steuern bezahlen, nicht verstehen. Es suggeriert, dass bei uns die Steuern zu hoch sind, und man deshalb Beteiligungsgesellschaften, Tochterunternehmen mit Sitz in Ländern, in denen es günstiger ist, gründet. Das mag unter dem Aspekt der globalen Wirtschaft richtig sein. Und was machen wir? Wir gucken weg. Wir lassen es zu.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, werter Herr Oberbürgermeister, werter Herr Bürgermeister, lassen Sie uns hinschauen, denn Aufsichtsräte sind dazu da, wie der Name schon sagt, Aufsicht auszuüben. Das funktioniert aber nur dann, wenn wir hinschauen. Es gibt noch weitere Punkte, deswegen rede ich vom Hinschauen. Es gibt viele Menschen, Arbeitnehmer, die einmal bei Fraport beschäftigt waren und heute bei outgesourcten Firmen der Fraport arbeiten. Es bestehen Tarifverträge, also werden unsere Beschlüsse umgesetzt, aber mit Trick 7. Es werden nämlich Haustarife abgeschlossen und die zuständige Gewerkschaft macht es mit, aber die Tarife sind niedriger, so wie bei vielen Mitarbeitern der Fraport. Was für freie Träger gilt, tariflich zu zahlen, wird mit einem Trick unterlaufen. Wir sagen, das ist operatives Geschäft, aber genau das verstehen dann die Menschen nicht. Deswegen lassen Sie uns hinschauen und prüfen, wie das zumindest unmoralische operative Geschäft beendet werden kann, denn rechtlich ist nichts dagegen zu sagen, das ist das Dilemma. Aber wenn Politik dazu da ist, auf die Balance zu achten, auch auf Gerechtigkeit, dann sage ich ganz klar, ein Unternehmen mit städtischer Beteiligung hat seine Steuern in Frankfurt zu zahlen und nicht durch fragwürdige Konstruktionen woanders.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Die nächste Wortmeldung kommt von Bürgermeister Becker. Bitte!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer      Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist schon merkwürdig, was hier jetzt nach Mitternacht an Botschaft aus der SPD‑Fraktion kommt.

 

                              (Zurufe)

 

Dass bei Fraport von merkwürdigen Konstruktionen gesprochen wird, liebe Frau Busch, wie auch von unfairen Tarifsituationen und dergleichen, und das alles in Richtung von Fraport, ist schon ein starkes Stück, wenn es aus der SPD kommt. Lieber Herr Frischkorn, man sollte, wenn man über Dinge spricht, auch Ahnung von den Dingen haben, über die man redet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, Herr Frischkorn. Unterhalten Sie sich doch einmal .

 

                              (Zurufe)

 

Frau Busch, jetzt hören Sie doch einmal zu. Sie haben auch keine Ahnung davon, was Fraport betrifft.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich können wir lange über Gerechtigkeit philosophieren. Ich bin an dem Punkt völlig bei Ihnen, Frau Busch und Herr Frischkorn. Ich schätze Sie normalerweise, aber was Sie heute Abend für einen Mist von sich gelassen haben, das sprengt durch die Decke.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Doch. Die Möglichkeit, draußen am Frankfurter Flughafen mit der Fraport, ob es bei den Bodenverkehrsdiensten oder an anderen Stellen ist, noch dafür einzustehen, dass wir ein integriertes Geschäftsmodell und Arbeitsplätze in ordentlichen Verhältnissen haben, für das sowohl der Oberbürgermeister wie auch ich einstehen, geht nur deswegen noch, weil alle Beschäftigten, auch die Gewerkschafter, die Sie eben kritisiert haben, es verstanden haben, dass da draußen in der Welt noch viele Unternehmungen solche Dienstleistungen mit deutlich niedrigeren Angeboten anbieten. Die Chance, überhaupt vernünftige Verträge zu halten, funktioniert nur dadurch, dass sich alle anstrengen. Ja, das ist nicht immer einfach. Jeder könnte hier eine tolle Rede halten, dass es auch mehr Arbeitsplätze sein sollten, aber dann sind diese Arbeitsplätze morgen weg, weil bei der nächsten Vergabe dann die Unternehmungen die Aufträge bekommen, deren Angebote weit darunter laufen.

 

Sie kriegen vielleicht, wenn Sie ein bisschen Zeitung lesen, noch mit, wie jetzt die Diskussionen - ich will jetzt keine Werbung machen - zwischen WISAG und anderen Unternehmungen laufen, die da unterwegs sind und welche Perspektiven hintendran stehen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, WISAG kritisiert zu Recht ein anderes Unternehmen, das noch niedriger ist, mit den Fragen, wie die mit ihren Preisen überhaupt hinkommen. Dann stellen Sie sich hin und kritisieren diejenigen, innerhalb von Fraport und innerhalb des Konzerns, die sich allesamt mühevoll anstrengen und Kompromisse schließen. Kompromisse, die notwendig sind, um innerhalb des Fraport‑Konzerns die Arbeitsplätze überhaupt noch einigermaßen zu sichern.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Zieran, Sie haben doch genauso wenig Ahnung.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben vorhin viele Themen angesprochen, da gab es durchaus Nähen, auch in Richtung Frau Ditfurth, über die wir geredet haben. Nur an der Stelle reicht ideologisches Gegeige einfach nicht aus.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Frau Ditfurth. Mir geht es nur darum, dass wir uns hier nicht pathetisch hinstellen, um über Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit zu sinnieren, wo es am Ende aber im Konkreten darum geht, die Frage zu welchen tariflichen Vorstellungen zu beantworten. Glauben Sie denn, dass da draußen die Arbeitsplätze bei Fraport bleiben können, wenn hier nur schöne Reden gehalten werden?

 

Schauen Sie sich einmal die Strukturen an, unter denen Wettbewerb auf den Flughäfen in der Welt stattfindet und welche Unternehmungen dort mit welchen Preisen und Angeboten unterwegs sind. Dann merken Sie sehr schnell, wenn das, was Sie hier so schön in den Raum blasen, Realität würde, dass dann die Arbeitsplätze morgen weg wären, weil diese dann nicht mehr bei Fraport angesiedelt sind, sondern bei irgendwelchen Billigunternehmen. Die wollen wir in Frankfurt auf unserem Flughafen nicht haben. Das ist aber nicht deklaratorisch möglich. Es ist nur dadurch möglich, dass da draußen noch einigermaßen die Kostensituation so gestaltet wird, dass sie nicht 15 oder 20 Prozent über dem liegt, was in Paris oder andernorts schon gezahlt wird. Schauen Sie sich einmal die Situation dort an. Das wäre dann ein Szenario, was wir in Frankfurt hätten. Dann wäre hinterher die Bestürzung groß, wenn man das nur gewusst hätte. Bitte halten Sie nicht solche Reden in der Frage der tariflichen Situation am Frankfurter Flughafen, die ein faires Konstrukt ist, mit dem Ziel, so viele Arbeitsplätze wie möglich hier innerhalb des Konzerns zu halten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich weiß, Herr Kliehm und auch Herr Müller. Ich schaue mir nur die Unternehmungen an, die irgendwann einmal unter PDS und sonstigen Vorgängerparteien von Ihnen in der Republik organisiert worden sind, die dann zu irgendeinem Zeitpunkt entweder verkauft werden mussten, weil sie an der Wand standen, oder Gott sei Dank ein Regierungswechsel es noch einigermaßen geschafft hat, das noch in die andere Richtung zu biegen.

 

                              (Zurufe)

 

Erzählen Sie doch an der Stelle bitte nichts vom blauen Himmel, wenn draußen der Nebel herrscht und wir ein Stück weit versuchen wollen, Arbeitsplätze zu sichern - und da sollten Sie doch dabei sein -, aber bitte nicht abstrakt in philosophischen Vorträgen, sondern konkret in der Wettbewerbssituation, die wir haben. Die kann uns gefallen, Herr Frischkorn, oder nicht.

 

Ja, man kann sich vieles andere wünschen. Herr Kliehm, Sie können sich vieles wünschen, jetzt ist bald Weihnachten. Aber der Unterschied zwischen Weihnachten und der Situation draußen am Flughafen ist, dass wir nicht mit dem Weihnachtsmann verhandeln, sondern dass es darum geht, dass viele Beschäftigte, und das, was Sie hier tun, eine Diskussion auf dem Rücken von Beschäftigten ist, denen Sie, lieber Herr Frischkorn, auch einmal dankbar sein sollten und dankbar sein könnten.

 

                             (Zurufe)

 

Dann komme ich noch einmal zu dem Thema, was Sie wieder falsch erklären. Dort, wo sich Beschäftigte anstrengen, sollte es unser aller Mühen wert sein, lieber Herr Frischkorn. Wo sich draußen Menschen anstrengen, glauben Sie ernsthaft, die würden daheim nicht auch gerne erzählen, sie verdienen demnächst mehr. Ja, das würden sie. Man würde auch gerne mehr zahlen. Aber wie gesagt, dann sind die Arbeitsplätze bei der nächsten Vergaberunde allesamt weg.

 

Jetzt noch einmal zum Thema Steuer. Ich habe gesehen, Sie haben die Rede vorgelesen, bevor ich vorgetragen haben, insofern waren die Daten frei von Kenntnis, denn in der Betrachtung noch einmal, es ist auch bei Fraport keine Steueroptimierung, die dort im Fokus steht, sondern die Möglichkeit, sich im internationalen Bieterverfahren, in Konsortien, mitbewegen zu können, weil nicht die Frage der Steuerquote - ich habe die Steuerquote vorgetragen -, sondern das regulatorische Umfeld in Malta nun einmal ein anderes als in Deutschland ist. Deswegen suchen auch diejenigen, die sich am Bieterverfahren beteiligen, andere Standorte für ein solches Bieterverfahren aus und insofern stehen die übrigen Punkte vor der Frage der Steueroptimierung. Insofern nehmen Sie dem Oberbürgermeister und mir ab, dass wir nicht wegschauen und dass wir auch als Stadt nicht wegschauen, sondern sehr genau hinschauen, und genau diese Diskussion auch intensiv mit einem Vorstand führen.

 

Aber noch einmal: Es ist fair, wenn man miteinander darüber spricht, was man an Initiativen ergreift und an Versuchen unternimmt, aber nehmen Sie auch zur Kenntnis, wir leben nicht in einer Welt, wo ich eine Wohnungsbauholding habe, die ein Monopol besitzt und ihre Arbeitsplatzfragen eigenständig definieren kann, sondern wir haben da draußen einen Konzern, der nun einmal, wenn er mit seinen Angeboten auf den Markt geht, das nicht nur auf Frankfurt beziehen kann, sondern dass es eine ganze Reihe von international operierenden Dienstleistern gibt, die liebend gerne morgen dort einsteigen würden. Dann reden wir über ganz andere Bezahlungen, dann reden wir über ganz andere Tarifsituationen und dann reden wir nicht darüber, was innerhalb des Fraport‑Konzerns mit viel Anstrengung von Beschäftigten, Gewerkschaften, Vorstand und Aufsichtsrat über die letzten Jahre erfolgreich geklappt hat, dass es nämlich noch gelingt, diese Arbeitsplätze für Frankfurt zu sichern. Und alles andere redet dem Arbeitsplatzabbau und der weiteren Absenkung das Wort, wenn Sie sich mit der Thematik näher beschäftigen. Es tut mir leid, sonst schätze ich Sie für fachlich und fundierte Aussagen, aber das eben war gequirlter Mist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich freue mich, dass Herr Becker neben seinen fachlichen Qualitäten, was die Kasse betrifft, sich jetzt auch als Fachmann für Betriebsräte und Gewerkschafter engagiert. Das finde ich sehr interessant. Dass er seine Ausführungen dann noch darin gipfeln lässt, dass er einem gestandenen Sozialdemokraten erklären will, wie die Welt funktioniert, das finde ich eine Unverschämtheit vom Kämmerer dieser Stadt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Problem, das der Kämmerer eben angesprochen hat, ist .

 

                              (Zurufe)

 

Ich bin Betriebsrat, ich bin Gewerkschafter, ich weiß, wovon ich rede.

 

                            (Heiterkeit)

 


An der Stelle muss man sagen, mit der Argumentation des Herrn Kämmerers fängt man an, die Lohnspirale nach unten zu drücken. Mit dieser Argumentation kann man jeden Lohn herunterbringen.

 

                              (Beifall)

 

Das Problem, das Sie dargestellt haben, Herr Kämmerer, ist, dass die Bodenverkehrsdienste ausgeschrieben worden sind. Das Urproblem dieser ganzen Angelegenheit liegt in dem neoliberalen Konsens der Europäischen Union. Das ist die Ursache für diese ganzen Probleme, die wir an der Stelle haben.

 

                              (Beifall)

 

Eines möchte ich auch hier, an dieser Stelle, noch einmal klarstellen. Sehr geehrter Herr Kämmerer, wir Sozialdemokraten und der Genosse Roland Frischkorn, wir lassen uns von niemanden, von gar niemanden erklären, was wir hier an dieser Stelle oder woanders sagen. Da haben wir über 150 Jahre Tradition und da stehen wir dazu.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Mir gehen langsam die Wortmeldezettel hier oben aus. Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht). Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Kommunalwahlrecht, auf. Es handelt sich um die Zweitanmeldung der FRAKTION. Damit votieren wir an dieser Stelle nach unserer Geschäftsordnung nur, und es geht nun darum, ob die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, jetzt haben Sie es wirklich geschafft. Wir sind fertig. Die Niederschrift über die 17. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Genießen Sie die letzte eis- und schneefreie Heimreise vor Weihnachten.

 

 

Ende der Sitzung: 0.24 Uhr