PARLIS - Wortprotokoll zur 1. Sitzung der STVV am 14.04.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        09.05.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

1. (konstituierende) Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 14. April 2016

 

(16.09 Uhr bis 20.08 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Eröffnung und Begrüßung durch den Oberbürgermeister (§ 56 HGO)........................................ 1

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 1

 

 

2.      Feststellung der Alterspräsidentin/des Alterspräsidenten (§ 57 HGO)......................................... 2

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 2

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.................................................................. 3

 

 

3.      Feststellung der Beschlussfähigkeit (§ 53 HGO).......................................................................... 6

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.................................................................. 6

 

 

4.      Wahl der Stadtverordnetenvorsteherin/des Stadtverordnetenvorstehers (§ 57 HGO)................. 6

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.................................................................. 6

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................... 7

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:.......................................................................................... 7

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:.................................................................. 8

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler:................................................................................ 9

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:................................................................ 10

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler:.............................................................................. 10

 

 

5.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................. 11

 

 

6.1  Änderung der Hauptsatzung: Präsidium..................................................................................... 11

 

Antrag der AfD vom 01.04.2016, NR 1

 

 

6.2  Änderung von § 2 der Hauptsatzung der Stadt Frankfurt am Main............................................. 11

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD, der GRÜNEN und der FDP vom 04.04.2016, NR 5

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 11

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 12

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 13

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 15

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 16

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 18

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 19

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 20

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 21

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 22

 

 

7.    Beschlussfassung über Einsprüche und über Gültigkeit der Wahl vom 06.03.2016 gemäß
§ 26 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 197), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 20.12.2015 (GVBl. S. 618), in Verbindung mit § 57 der Kommunalwahlordnung (KWO) in der Fassung vom 26.03.2000 (GVBl. I S. 198), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 28.05.2015 (GVBl. I S. 237)............................................... 24


 

 

8.    Sitzordnung der Stadtverordnetenversammlung für die XVIII. Wahlperiode............................... 24

 

 

9.    Beschluss über die Geschäftsordnungen für Stadtverordnetenversammlung vom 28.02.2002, zuletzt geändert durch § 3606 vom 12.09.2013, und Ortsbeiräte vom 15.06.1978, zuletzt geändert durch § 7066 vom 14.11.1996 (§§ 60 und 82 Absatz 6 in Verbindung mit § 62
Absatz 5 HGO)
hierzu: Antrag der AfD vom 01.04.2016, NR 2
hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD, der GRÜNEN und der FDP vom
            13.04.2016, NR 8............................................................................................................. 24

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 25

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 25

 

 

10.  Bildung der Ausschüsse (§ 62 HGO)
a) Gesamtzahl und Bezeichnung
b) Zahl der Ausschussmitglieder
c) Zusammensetzung der Ausschüsse gemäß § 62 Absatz 2 Satz 1 HGO
hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD, der GRÜNEN und der FDP vom
            13.04.2016, NR 7............................................................................................................. 26

 

 

11.  Terminplanung............................................................................................................................. 27

 

 

12.  Bauarbeiten auf dem Alten Flugplatz Bonames

Antrag der AfD gemäß § 17 (3) GOS vom 05.04.2016, NR 6..................................................... 27

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 27

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 30

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:......................................................................................... 31

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 32

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 33

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 35

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 37

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 38

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 39

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 40

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 42

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 43

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.09 Uhr

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die 1. konstituierende Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung in der XVIII. Wahl-periode für den Zeitraum von 2016 bis 2021 ist hiermit eröffnet.

 

Liebe Stadtverordnete, ich begrüße Sie sehr herzlich und gratuliere Ihnen zu Ihrer Wahl. Weiterhin begrüße ich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne sowie die Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von den Plätzen zu erheben.

 

Am 6. April 2016 verstarb im Alter von 79 Jahren unsere ehemalige Stadtverordnetenkollegin von der SPD‑Fraktion, Frau Professorin Anita Breithaupt.

 

Mit ihr verlieren wir eine engagierte Persönlichkeit, die sich mit ihrem jahrzehntelangen kommunal- und landespolitischen Wirken verdient gemacht hat. Die Verstorbene gehörte von 1972 bis 1983 der Stadtverordnetenversammlung an. Sie kümmerte sich in dieser Zeit vorbildlich um die Anliegen der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger. Ihr besonderes Augenmerk lag auf der Jugend- und Sozialpolitik. Verantwortungsvoll arbeitete sie in den zuständigen Fachgremien mit. Sie hat maßgeblich zur Verbesserung der Situation benachteiligter, kranker und behinderter Menschen in unserer Stadt beigetragen.

 

1983 wurde Anita Breithaupt in den hessischen Landtag gewählt, wo sie 16 Jahre kontinuierlich aktiv war und sich für Bildungsgerechtigkeit und einen freien Zugang zu unseren Hochschulen stark machte. Durch ihr fundiertes Wissen wie auch ihre menschliche Art erwarb sie sich die Wertschätzung der Menschen.

 

Für ihr ehrenamtliches Wirken wurde Frau Professorin Breithaupt 1983 mit der Römerplakette in Bronze ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt sie das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Wir werden ihr ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, vorletzte Woche erreichte uns die traurige Nachricht, dass am 31. März 2016 der langjährige Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Dr. h. c. Hans-Dietrich Genscher, verstorben ist. Er wurde 89 Jahre alt.

 

Mit Hans-Dietrich Genscher verliert unser Land einen der bedeutendsten Staatsmänner der deutschen Nachkriegsgeschichte. Er ist eine historische Schlüsselfigur. Er trat mit diplomatischem Geschick für die Deutsche Einheit sowie die Überwindung des Kalten Krieges ein. Er gilt als ein Architekt der deutschen Wiedervereinigung. Der Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs bleiben immer mit seinem Namen verbunden.

 

Von 1969 bis 1974 war Hans-Dietrich Genscher Innenminister und von 1974 an 18 Jahre lang fast ununterbrochen Außenminister sowie Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland.

 

Das herausragende Wirken Hans-Dietrich Genschers wurde mit einer Vielzahl hoher Auszeichnungen und Ehrungen gewürdigt. Die Stadt Frankfurt am Main erinnert sich in Dankbarkeit und mit großem Respekt.

 

Meine Damen und Herren, in unser Totengedenken beziehen wir die Opfer der Terroranschläge von Brüssel mit ein, bei denen am 22. März dieses Jahres Dutzende Menschen den Tod fanden und 130 Menschen verletzt wurden.

 

Wir sind bestürzt und fassungslos, aber auch wütend angesichts dieser abscheulichen Gewalttaten. Sie treffen uns und sind ein Anschlag auf die Grundwerte der Humanität, die es kraftvoll zu verteidigen gilt.

 

Unseren belgischen Freunden bekunden wir unsere Anteilnahme und uneingeschränkte Solidarität. Wir trauern um die Opfer und sprechen ihren Familien und Freunden unser Mitgefühl aus.


 

Lassen Sie uns einen Moment innehalten, um der Verstorbenen zu gedenken.

 

                    (Schweigeminute)

 

Meine Damen und Herren, Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Meine Damen und Herren, als Oberbürgermeister, der nach § 56 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung zur konstituierenden Sitzung einlädt, habe ich zu Beginn der Sitzung einige förmliche Erläuterungen zu geben: Die Konstituierungsfrist von einem Monat seit Beginn der Wahlperiode am 1. April 2016 ist eingehalten. Zur Ordnungsmäßigkeit der Ladung stelle ich fest: Sie haben unter dem 6. April 2016 die fristgerechte Einladung mit der Tagesordnung erhalten. Eine mit ergänzenden Anträgen aktualisierte Tagesordnung liegt Ihnen auf Ihren Tischen vor. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 12.04.2016, Nr. 15, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Meine Damen und Herren, ich möchte drei inhaltliche Punkte vorwegnehmen. Erstens, wir sind uns sicherlich einig, dass wir alles dafür tun müssen, um künftig die Wahlbeteiligung zu steigern. Fast 1.000 Bewerberinnen und Bewerber traten bei der Kommunalwahl für 20 Listen an. Der Stimmzettel war immerhin 1,46 Meter breit. Es ist einerseits gut, dass sich viele Menschen beteiligen wollen und viele kandidierten. Andererseits ist es nicht gelungen, die Wähler tatsächlich an die Urne zu bewegen. Nur 39 Prozent der Wahlberechtigten gingen wählen. Das ist die bisher niedrigste Wahlbeteiligung. Sicherlich ist der eine oder andere aus der Bürgerschaft, der heute hier vor der Tür des Rathauses demonstriert, mit dem Wahlergebnis nicht einverstanden. Aber wenn wir alle selbstkritisch, auch diejenigen, die heute demonstrieren, unser Umfeld betrachten, dann kennen wir alle jemanden aus dem Verwandtschaftskreis, natürlich aus dem etwas ferneren, aus dem Bekanntenkreis, dem noch ferneren, oder dem Freundschaftskreis, dem aller entferntesten, der nicht wählen war. Das heißt, der Grad der Akzeptanz des Nichtwählens ist tatsächlich auch in unserer nächsten Umgebung sehr stark gestiegen. Es liegt nicht in der Verantwortung einer Partei, einer Stadtregierung oder von Menschen, die sich gegen ein bestimmtes Wahlergebnis wenden, dies zu ändern, sondern tatsächlich liegt es in der Verantwortung von jedem von uns. Es ist der Auftrag an alle Parteien, daran zu arbeiten.

 

Zweitens, wir müssen Wohnungen bauen und unsere Schulen sanieren. Wir haben große Themen vor uns: Den respektvollen Umgang mit unseren Senioren, die Internationalität unserer Stadt und den Wohnungsbau - das ist allerdings die größte Aufgabe. Wir müssen die Mieten besser in den Griff bekommen und endlich die Sanierung der Schulen angehen.

 

Drittens, wir müssen unser Wachstum sozial gestalten. Frankfurt, das wissen wir alle, wächst. Es wächst stärker, als viele von uns es vor Jahren noch glauben wollten. Das ist gut, stellt uns aber vor Herausforderungen, die wir nur gemeinsam angehen können. Ich wünsche uns dafür eine sehr gute Zusammenarbeit.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 2., Feststellung des Alterspräsidenten, auf. Nach den Unterlagen ist Herr Stadtverordneter Dr. Römer, geboren am 26. August 1937, das an Jahren älteste Mitglied des Hauses. Förmlich möchte ich fragen, ob ein noch älteres Mitglied der Stadtverordnetenversammlung anwesend ist. Ich stelle fest, dass dies nicht der Fall ist.

 

Ich darf Sie, Herr Dr. Römer, bitten, die Sitzungsleitung zu übernehmen. Ich übergebe damit die Sitzungsleitung an unseren fast jugendlichen Alterspräsidenten. Gratulation, Herr Stadtverordneter Dr. Römer.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie als Alterspräsident, einen Status, den man sich nicht erarbeitet, sondern ersitzt oder ihn erwartet, sehr herzlich begrüßen.

 

Bevor ich nun die Aufgabe eines Alterspräsidenten wahrnehme, nämlich die Wahl der Stadtverordnetenvorsteherin oder des Stadtverordnetenvorstehers zu leiten, gestatten Sie mir einige persönliche Worte und einen Hinweis.

 

Meine Damen und Herren, bevor ich die Konstituierung der Versammlung für die neue Wahlperiode von 2016 bis 2021 vornehme, will ich mein Erscheinen als Alterspräsident in Frack und Zylinder, der Kleidermode in der Biedermeierzeit, begründen. Optisch will ich mit diesem Aufzug auf die Ernsthaftigkeit hinweisen, die mit den Patrioten verbunden ist, die 1848 eben in Frack und Zylinder unweit von hier in der Paulskirche verfassungsgebend im ersten deutschen Nationalparlament tätig waren. Das erste deutsche Nationalparlament scheiterte 1848/1849 an seiner inneren Schwäche und wurde das Opfer der damaligen Militärgewalt, der damaligen reaktionären Kräfte.

 

Wie steht es um unsere heutige Demokratie? Scheitert auch diese an dem Unvermögen, sich selbst zu gestalten und zu erhalten? Die schwindende Wahlbeteiligung bei den letzten Kommunalwahlen ist Hinweis dafür und lässt schon an der demokratischen Gestaltungskraft zweifeln, die für ihren Selbsterhalt notwendig ist.

 

Jedoch möchte ich erst einmal ordnungsgemäß begrüßen. Einen wichtigen Gruß richte ich an die Besucherinnen und Besucher auf der Tribüne.

 

                              (Beifall)

 

Ihr zahlreiches Erscheinen dokumentiert, dass Sie alle unbeirrt der politischen Wetterlage nach dem Prinzip .Zur Wahl gehen, ist Bürgerpflicht. Ihr starkes Interesse an dem Wohlergehen unserer Demokratie in unserer Kommune Frankfurt zeigen, besser noch, durch Wählen gehen, gezeigt haben. Sie sind eingeladen, stets in Zukunft hier im Hause unseren Debatten zu folgen - vor allem den Debatten, die erst spät am Abend stattfinden, dann nämlich, wenn endlich auch die kleinen Parteien zu Wort kommen dürfen. Explizit sind auch Sie, meine Damen und Herren von der Presse, gegrüßt. Mögen auch Sie zukünftig die für Sie vorgesehenen Sitzplätze bis zum Plenarschluss ausfüllen. Ich darf das noch einmal wiederholen: .

 

                            (Heiterkeit)

 

Mögen auch Sie zukünftig die für Sie vorgesehenen Sitzplätze bis zum Plenarschluss ausfüllen. Gewiss ist, dass Ihnen dann so manche für die Stadt Frankfurt wichtigen und weiterführenden Anträge nicht durch die Lappen gehen, zumal die Bürgerinnen und Bürger auch über neue Vorstellungen und Ideen kleiner Parteien informiert sein möchten und sie damit dem Prinzip der Gleichheit aller demokratischen Kräfte in diesem Hause Rechnung tragen werden. Sie haben in der Vergangenheit spät abends so manch interessanten Meinungs- und Schlagabtausch verpasst.

 

Geschätzter Herr Oberbürgermeister Peter Feldmann, werte Mitstreiter in diesem Hause für die nächsten fünf Jahre, die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Frankfurt von eben einmal schlappen 39 Prozent, circa fünf Prozent weniger als im Jahr 2011, macht es notwendig, ernsthaft das Wahlverhalten per se zu analysieren. Ich tue das mit meinen Augen, Sie mögen dies anders sehen. Aber dieses Problem muss ernsthaft erörtert und angegangen werden, ansonsten verspielen wir unsere Demokratie durch überhebliche Nachlässigkeit.

 

Ist es das gerne von den großen Parteien gebrachte Argument, dass die Einführung des Kumulierens und Panaschierens die miese Wahlbeteiligung begründet? Ein Blick auf das Wahlverhalten besonders bei den Kommunalwahlen seit Beginn der Bundesrepublik gibt Aufschluss darüber. 1946 gingen noch 74 Prozent zur Kommunalwahl, das Ganze bewegte sich bis 1996 in den Bereichen über 70 oder um 70 Prozent und rutschte dann im Jahr 2016 das erste Mal so richtig unter 40 Prozent, auf 39 Prozent, ab. Um diesen Abfall seit 1991 aufzufangen und um das Interesse für das Wahlgeschehen zu fördern, führte die hessische Landesregierung 1998 eine neue Wahlordnung für die Gemeinden ein. Das Kumulieren und Panaschieren war geboren. Ab dem Jahr 2001 wurde kumuliert und panaschiert, aber trotz des Kumulierens und Panaschierens rutschte die Wahlbeteiligung von 46,1 Prozent im Jahr 2001 auf 40,4 Prozent im Jahr 2006 weiter ab. Im Jahr 2011 gab es einen kurzen Anstieg auf 42,4 Prozent, um jetzt mit einem erneuten Tiefstand von 39 Prozent aufzuwarten.

 

Aus diesem Tiefstand die Begründung abzuleiten, dass das Ausfüllen eines tischtuchgroßen Wahlzettels zu schwierig sei und dadurch die Bürger nicht zur Wahl gingen, ist nur bedingt wahr. Selbstverständlich haben ältere Menschen mit dem Ausfüllen dieses großen Wahlzettels ihre Probleme. Diese können aber zu Hause in Ruhe ihre Kreuze machen. Dass dies auch geschieht und zunehmend von der Briefwahl Gebrauch gemacht wird, beweist die Zunahme bei der Briefwahl von circa 20 Prozent in den Wahljahren 2001, 2006 und 2011 auf circa 25 Prozent im Jahr 2016. In diesem Zeitraum hat sich gleichfalls das Panaschieren um vier Prozent auf jetzt 23,1 Prozent erhöht. Das ist ein Beweis dafür, dass die Wählerinnen und Wähler inzwischen differenziert ihre persönlichen Favoriten herauspicken. Die Wahl einer bekannten Persönlichkeit aus der Mitte der Gesellschaft, welche als Mandatsträger die Interessen der Gesellschaft wahrnimmt, ist nun einmal das wichtigste Charakteristikum einer Gemeindewahl. Dies würde mit der Einführung einer Dreiprozenthürde unterbunden werden. Mit den Forderungen, dieses Wahlsystem abzuschaffen und eine Dreiprozenthürde einzuführen, kann die Wahlmüdigkeit mit dem tischgroßen Wahlzettel nicht begründet werden. Sie dienen lediglich dem Erhalt der Macht der etablierten Parteien. Damit würde in Frankfurt zum Beispiel der Wählerwille von mehr als zehn Prozent ignoriert. Zwölf der hier anwesenden 93 Stadt-verordneten wären demzufolge jetzt nicht unter uns. Die massive Wahlmüdigkeit im Nachhinein mit der Wahlmethode, also nach Einführung des Kumulierens und Panaschierens im Jahr 2001, zu begründen, ist zu durchsichtig, dient nicht der Demokratie und sollte schnellstens fallen gelassen werden. Sie ist aus meiner Sicht sogar demokratiefeindlich.

 

Ein weiterer Grund für die Wahlmüdigkeit liegt in der sogenannten Politikverdrossenheit. Diese Politikverdrossenheit wird vielfach mit folgenden Aussagen begründet: .Sie machen eh was sie wollen., .sie belügen und betrügen uns doch nur., .sie stecken sich nur die Taschen voll und wollen an den vollen Trog.. Andere Aussagen sind: .Sie sind wie die Tauben: Vor der Wahl fressen sie uns aus der Hand und nach der Wahl kacken sie uns auf den Kopf.. .Vor der Wahl steigen die Götter von ihrem Olymp, versprechen uns das Paradies, nach der Wahl werden sie nie mehr gesehen.. Politiker bedienen ihr Wahlklientel auf Kosten der Gesellschaft, bauen sich teure Denkmäler und können mit Steuergeldern nicht haushalten. In all diesen Aussagen und Ansichten birgt sich ein Wahrheitsgehalt. Beispiele für diese zum Teil unehrenhaften Aussagen brachte die Vergangenheit genug. Im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes wird jährlich über Milliarden von Euro berichtet, die die politisch Verantwortlichen in den Sand gesetzt haben. Wenn dies auf die gesamte Mandatsträgerschaft zutreffen würde, wären wir ausschließlich ein korrupter Bananenstaat. Selbstverständlich brauchen diese Vorwürfe eine nachhaltige Antwort, welche jeder von uns für sich eruieren muss. Generell ist aus meiner Sicht diesen Unmutsaussagen wie folgt zu begegnen: Zuerst sollten wir diese Aussagen sehr ernst nehmen, uns an der eigenen Nase zupfen und stets prüfen, ob das, was wir sagen und tun, das Höchstmaß an Ehrlichkeit beinhaltet. Jeder einzelne Mandatsträger sollte sich seiner Gesamtverantwortung bewusst sein und sich auch öffentlich zu seinem Wirken bekennen. Vor allem die kommunalen Mandatsträger haben die politischen Fragestellungen und Entscheidungen nach außen in die Gesellschaft zu tragen. Die Bürger sind mehr als nur Befehlsempfänger, sie sind in die für die Stadt wichtigen Entscheidungen adäquat einzubeziehen. Vor allem ist hier die Presse gefragt. Weniger Sensationsberichte und mehr Sachberichte fördern das Gesamtverantwortungsbewusstsein, ein Wort, das ich heute noch mehrmals bringe, und damit auch das Demokratieverständnis in der Bevölkerung.

 

Symbolhaft möchte ich hier die Abstimmungen auf den Marktplätzen in den Schweizer Kantonen aufführen. Wer nicht zum Marktplatz nach Rüdlingen kommt, kann eben nicht mitdiskutieren, muss das Votum anerkennen und hat im Nachhinein kein Recht herumzumaulen. Gerade diese ewig Meckernden an den Stammtischen sollten wir unsererseits energisch auffordern, statt mit der Wahlverweigerung zu prahlen, sich in die Politik, vor allem aber in die Stadtgesellschaft aktiv einzubringen. Ansonsten sollten wir Kante zeigen und diese ewigen Alltagsmeckerer auffordern, ihren Mund zu halten, damit sie nicht das gesellschaftliche Klima dauerhaft vergällen.

 

Betätigungsfelder gibt es genug, zum Beispiel in unseren Vereinen. Wichtig vor allem ist, dass wir Mandatsträger uns aktiv in den Vereinen einbringen. Nicht um diese zu instrumentalisieren, sondern um die Probleme, die Nöte der einzelnen Bürger unserer Gesellschaft zu erfahren und eventuell auch Lösungen der Probleme aufgezeigt zu bekommen. Die Stadtteile sollten in ihrer Eigenkultur und Tradition so richtig gefördert werden. Mehr finanzielle Förderung durch die Stadt und vor allem weniger bürokratische Gängeleien der Vereine sind erforderlich. Den letzten Halbsatz wiederhole ich: Vor allem weniger bürokratische Gängeleien der Vereine sind erforderlich. Ich weiß, von was ich rede. Das Wirgefühl in den Stadtteilen, das Wirgefühl für unsere Stadt ist zu stärken und macht den Unterschied zu einer gesellschaftlichen Kälte, die in den Wohngettos herrscht, wo das menschliche Miteinander zu kurz kommt. Wie kann sich in solch einem sterilen Umfeld eine demokratische Kultur, Meinung und Willensbildung überhaupt entwickeln.

 

Bei der Betrachtung all dieser Argumente ist trotzdem das Gros der Wahlverweigerer nicht gänzlich erfasst: Die Oma, die den tischgroßen Wahlzettel nicht überblickt, der Politikverdrossene, der trotzdem zur Wahl gehen und seinen Unwillen dadurch zum Ausdruck bringen könnte, indem er an der Urne einen ungültig gemachten Wahlschein einwirft, und der Dauermeckerer, der mit seiner Faulheit, nicht zur Wahl zu gehen, noch prahlt. In der Summe, sind diese insgesamt noch zu wenige, um die 60 Prozent Wahlverweigerer in ihrer Gesamtzahl zu erklären.

 

Der Blick auf die abfallende Kurve bei der Entwicklung der Wahlbeteiligung, welche 1993 noch bei 70 Prozent lag, 1997 bei 60 Prozent und 2001 unter 50 Prozent rutschte, um sich seit 2006 bis heute um die 40 Prozent eingependelt zu haben, verrät einiges. Gingen bis zu den Neunzigerjahren noch Bürger zur Wahl, die die Katastrophe des Tausendjährigen Reiches, welches nur 13 Jahre existierte, miterlebt hatten, so werden diese Bürger seit dieser Zeit altersbedingt weniger. Die Neuwähler haben wohl von dem Braunauer Diktator mit seinen veranlassten Gräueltaten gehört, aber nicht die Konsequenzen in ihrem demokratischen Verhalten gezogen. Diese Ihnen bekannte Null-Bock-Generation, die, wenn sie weinte, mit einem Schnuller ruhiggestellt wurde, ist heute die Wählerschicht, die eben mehrheitlich nicht zur Wahl geht. Hier liegt meines Erachtens der Hase im Pfeffer. Haben wir Eltern nicht eine Mitschuld an diesem Dilemma? Vor lauter .Schaffe, schaffe, Häusle bauen. haben wir nicht die Zeit gefunden, unseren Kindern die Wichtigkeit der Demokratie tief genug in ihre Seelen einzupflanzen. Haben wir denn in all den Jahren des Aufbaus nicht lange genug über die Gräueltaten des Nazireiches berichtet? Haben die Älteren beschämt geschwiegen oder gibt es da noch die Irrlichter, die trotz des Wissens um den Holocaust vom Nazitum schwärmen? Ist diesen Wahlverweigerern nicht bewusst, dass in dieser Welt Menschen, die nach Freiheit schrien, die Rübe abgehackt wurde? Haben diese Wahlverweigerer überhaupt ein gesamtes Verantwortungsbewusstsein? Aus diesen Überlegungen heraus stellt sich automatisch die Frage, wie zukünftig mehr Demokratiebewusstsein in die Köpfe der Bürger einzupflanzen ist. Bei den derzeitigen Nichtwählern bin ich skeptisch. Wer trotz der Kenntnis des Holocaust und der derzeitigen kriegerischen Auseinandersetzungen um die Freiheit in der gesamten Welt nicht zur Wahl geht, ungleich der Tatsache, dass er angeblich nicht weiß, wen er wählen soll - er hat sich nicht informiert -, ist für mich für eine Demokratie untauglich, aber eher tauglich für eine Diktatur. Wie aber kann einem solchen Phlegmatismus gegenüber der Demokratie begegnet werden? Nur durch entsprechende Prägung für die Demokratie von Kindesbeinen an. Schon im Kindergarten und später in der Schule ist bei den jungen Menschen das Verantwortungsbewusstsein für sich und die anderen, für sich und die Gesellschaft zu schärfen, also das Gesamtverantwortungsbewusstsein zu prägen. In diesem Verant-


wortungsbewusstsein ist die Demokratie von Natur aus verankert. Dazu müssen wir allerdings im Umgang mit der Bereitstellung der Ressourcen für die Kitas, Horte und Schulen mit samt dem Personal geradezu verschwenderisch umgehen. Klotzen statt kleckern. Nur hier kann zukünftig der Grundstein für eine funktionierende Demokratie gelegt werden. Leider hat heute das Elternhaus nur wenig Aussicht beziehungsweise Möglichkeit, in diesen Lernprozess prägend eingreifen zu können. Das ist eine bedauerliche Entwicklung unserer Turbogesellschaft.

 

Soll ich noch lauter reden?

 

                            (Zurufe)

 

Wir als Stadtverordnete sollten schnellstens dafür Sorge tragen, dass großzügig unsere fehlenden Kitas, Kindergärten und Schulen errichtet werden, und dass unsere Kinder von optimal ausgebildetem und ausreichend vielem Personal betreut werden. Großzügigkeit bringt auf lange Sicht mehr, und damit ist auf lange Sicht auch unserer Demokratie geholfen. Oder müssen für die Freiheit erst wieder Köpfe rollen und Blut die Schlachtfelder düngen? Den bekannten Ausspruch von Willy Brandt bei seiner ersten Rede als Bundeskanzler, .Lasst uns Demokratie wagen!., finde ich in der jetzigen Zeit zu wenig kraftvoll.

 

Daher fordere ich Sie auf: Lasst uns für die Demokratie energisch streiten. Aus der Vielschichtigkeit und Ambivalenz dieser Demokratieproblematik habe ich mehrere Argumente sowie eigene Gedanken dargelegt. Ich will hier deshalb noch eine weiterführende Anregung geben, vielleicht sogar fordern. Könnte man nicht einen Diskussionsabend mit Koryphäen dieses Themas zu all den Fragen im Zusammenhang mit der Wahlmüdigkeit einrichten? Sicherlich würden die derzeit dünnen Demokratie-Beinchen aus so einer breiten, volksnah angelegten Diskussion gestärkt hervorgehen. Mein Vorschlag geht ganz besonders an die Presse.

 

                             (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nunmehr zu dem Tagesordnungspunkt 3., Feststellung der Beschlussfähigkeit. An der heutigen Sitzung kann Herr Bürgermeister Cunitz erst ab circa 17.00 Uhr teilnehmen. Ich stelle fest, die Versammlung ist beschlussfähig.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Wahl der Stadtverordnetenvorsteherin/des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Meine Damen und Herren, die CDU-Fraktion hat mit Schreiben vom 13.04.2016 für das Amt des Stadtverordnetenvorstehers Herrn Stadtverordneten Stephan Siegler nominiert. Gibt es weitere Vorschläge?

 

                              (Zurufe)

 

Dies ist nicht der Fall. Ich stelle fest: Gemäß § 55 Absatz 3 Satz 1 der Hessischen Gemeindeordnung ist aus der Mitte der Gemeindevertretung ein Bewerber vorgeschlagen. Herr Stadtverordneter Siegler ist einziger Bewerber für die Wahl des Stadtverordnetenvorstehers. Besteht der Wunsch auf Aussprache über den Bewerber?

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Herr Stadtverordneter Reschke wünscht eine Aussprache. Da eine Personaldebatte gewünscht wird, werden für die Aussprache die Außenlautsprecherübertragung und der Audiostream unterbrochen. Ferner bitte ich den Bewerber, den Saal für die Dauer der Aussprache zu verlassen.

 

Es ist schön, dass ich Herrn Siegler einmal sagen kann, was er machen muss.

 

Frau Ditfurth, Sie haben das Wort zur Geschäftsordnung.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Da das Büro der Stadtverordnetenversammlung heute sehr viel zu tun hat, weiß ich nicht, ob mein Schreiben angekommen ist, dass wir dem Vorhaben, per Akklamation zu wählen, widersprechen und geheime Wahl beantragen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wollte nur wissen, ob das Schreiben angekommen ist.

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Das ist noch im Programm.

 

Ich stelle fest, dass Herr Siegler den Raum verlassen hat. Ich rufe als ersten Redner Herrn Stadtverordneten Reschke von der AfD‑Fraktion auf. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es tut mir leid, dass ich Sie mit diesem kleinen Redebeitrag aufhalten muss. Trotzdem möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen zunächst für Ihre Wiederwahl oder für die Tatsache, dass Sie neu gewählt worden sind, meinen Glückwunsch auszusprechen und gleichzeitig Kraft und Erfolg für die gemeinsame Arbeit in den nächsten fünf Jahren zu wünschen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, es ist Brauch, dass die Wahl des vorgeschlagenen Stadtverordnetenvorstehers in aller Regel einstimmig erfolgt.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist zugleich Ausdruck eines gemeinsamen Demokratieverständnisses und dass diese Frau oder dieser Mann zur Unparteilichkeit verpflichtet ist und deswegen das Vertrauen des gesamten Plenums genießt. Bis hierhin bin ich mit Ihnen allen d'accord und begrüße ausdrücklich die althergebrachten Grundsätze eines Demokratieverständnisses. Unter diesen Umständen hätte ich auch die Wahl des zu wählenden Stadtverordnetenvorstehers mitgetragen.

 

                              (Zurufe)

 

Aber es ist so, dass schon nach wenigen Augenblicken ein Antrag der Altparteien vorliegt - ich nenne sie jetzt verkürzend so -, das Präsidium von vier auf drei Mitglieder zu verkleinern, was, wie nicht nur die FAZ richtigerweise festgestellt hat, sondern was auch wir von der AfD gemerkt haben, ganz offensichtlich darauf zielt, ein mögliches Präsidiumsmitglied der AfD zu verhindern, und das, obwohl wir Ihnen gerne Herrn Dr. Rahn dafür anempfohlen hätten, dessen langjährige Zugehörigkeit zu diesem Plenum eine Garantie dafür ist, dass sein Demokratieverständnis über jeden Zweifel erhaben ist. Mit diesem Antrag der Altparteien, das Präsidium zu verkleinern, machen Sie sich quasi zum Türsteher dieses Präsidiums und rufen der AfD zu: Ihr kommt hier nicht rein. So, als hätten wir für diesen Tag und für diese Location das verkehrte Schuhwerk angezogen. Aber es ist so, wir sind schließlich hier nicht, auch wenn hier oben .

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Herr Reschke, ich darf Sie bitten, in die Personaldebatte einzusteigen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

Dann komme ich zur Personalie. Ich erkläre hiermit, dass ich den Vorschlag des Stadtverordnetenvorstehers nicht mittragen werde. Ich werde ihn bewusst nicht wählen, und das, obwohl ich Herrn Siegler durch den gemeinsamen Polizeidienst persönlich gut kenne.

 

                              (Zurufe)

 

Insofern habe ich persönlich und politisch nichts gegen ihn einzuwenden, aber so wie Sie Symbolpolitik betreiben, betreiben wir sie unsererseits und müssen mit diesem kleinen Zeichen versuchen, ein Gegenzeichen zu setzen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Gibt es weitere Redebeiträge? Das ist nicht der Fall. Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich hebe die Unterbrechung der Außenlautsprecherübertragung und des Audiostreams auf und bitte das Büro, dafür Sorge zu tragen, dass der Bewerber an der Wahlhandlung teilnimmt.

 

Ich stelle fest, dies ist der Fall.

 

Ich frage, wird geheime Wahl gewünscht?

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, die LINKE.-Fraktion und ÖkoLinX‑ARL haben den Wunsch auf geheime Wahl signalisiert. Dem werden wir auch folgen.

 

Ich möchte Sie nun um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Jeder Stadtverordnete hat nur eine Stimme. Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können dem Stadtverordneten Siegler Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich der Stimme enthalten. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Bakakis und das vierte Mitglied des Wahlvorstandes wird per Losentscheid zwischen den Fraktionen von AfD und LINKE. ermittelt. Diesen Losentscheid werde ich nun herbeiführen. (Geschieht)

 

Ich habe eine Frage, wie soll man zwei Kugeln mischen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das ist typischer Bürokratismus.

 

Das Los entfällt auf die LINKE.-Fraktion.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde nun die zweite Loskugel zur Gegenprobe öffnen: AfD.

 

Somit ist das vierte Mitglied im Wahlvorstand von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Dalhoff.

 

Ich bitte den Wahlvorstand, sich davon zu überzeugen, dass die Wahlurne leer ist. (Geschieht)

 

Meine Damen und Herren, ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung und beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 16.53 Uhr bis 17.16 Uhr)

 

 

                            (Glocke)

 

 

 

 

Meine Damen und Herren, ich gehe davon aus, dass Sie Gelegenheit hatten, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Es erhebt sich kein Widerspruch.

 

Wenn Sie das Wahlergebnis, das der Wahlvorstand festgestellt hat, hören wollen, dann nehmen Sie bitte Platz!

 

Ich darf Sie noch einmal bitten, Platz zu nehmen, auch meine Fraktion. Die Unterbrechung der Beratungen wird aufgehoben.

 

Es wird folgendes Ergebnis der Wahl des Stadtverordnetenvorstehers der Stadt Frankfurt am Main festgestellt. Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 1. Somit gültige Stimmen: 90. Von den gültigen Stimmen entfielen 73 Stimmen auf Stephan Siegler und ...

 

                              (Beifall)

 

. 17 Stimmen auf Nein. Damit ist mit der erforderlichen Mehrheit nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO Herr Stephan Siegler zum Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Frankfurt am Main gewählt.

 

                              (Beifall)

 

Herr Siegler, ich darf Sie fragen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Stadtverordneter Stephan Siegler, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an. Herzlichen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Haben alle Stadtverordneten Herrn Siegler beglückwünscht oder wollen noch einige Glückwünsche aussprechen? Das ist nicht der Fall. Auch ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrer Wahl und wünsche Ihnen stets eine glückliche Hand für Ihr Amt.

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher, ich übermittele Ihnen im Namen des gesamten Hauses die besten Wünsche.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, das Wort zur Antrittsrede hat der soeben gewählte Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler. Bitte!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Stadtverordnetenkolleginnen und Stadtverordnetenkollegen!

 

Zuerst einmal darf ich Ihnen allen zu Ihrem Einzug ins Frankfurter Stadtparlament gratulieren, das sich mit der Wahl eines Stadtverordnetenvorstehers nun erst konstituiert hat. Darüber hinaus möchte ich mich natürlich bei Ihnen auch ganz herzlich für das Wahlergebnis und das Vertrauen bedanken, das Sie in mich gesetzt haben. Ich hoffe, dass ich das die nächsten fünf Jahre dann auch rechtfertigen kann.

 

Auch mich treibt - wie den Oberbürgermeister und den Alterspräsidenten - um, dass sich die demokratische Kultur in Deutschland, aber auch in Frankfurt in den letzten Jahren sehr stark verändert hat. Ein Ausdruck dessen ist sicher die Frage der Wahlbeteiligung. Ein weiterer Ausdruck dieser Veränderung ist - das ist auch ein gesamtgesellschaftliches Phänomen -, dass immer mehr Partikularinteressen, also die individuellen Interessen des Einzelnen, in den Vordergrund gerückt werden und es immer schwieriger wird, Kompromisse zu schließen und Menschen zu finden, die auch einmal einen Kompromiss zu ihren Lasten eingehen. Dazu gehört in einer demokratischen Kultur auch, dass Wahlergebnisse von zweifelsfrei demokratischen Wahlen akzeptiert werden, unabhängig davon, ob sie den persönlichen Wünschen des einzelnen Menschen entsprechen. Auch das ist eine Form des Respekts, der zu einer Demokratie dazugehört.

 

Es wird auch schwierig, wenn versucht wird, eine konstituierende Sitzung eines Stadtparlaments zu verhindern, sei es wie am gestrigen Tag in Kassel, sei es wie heute auf dem Römerberg.

 

                              (Beifall)

 

Es ist kein gutes Zeichen für eine parlamentarische Demokratie, wenn eine konstituierende Plenarsitzung durch viele Polizeikräfte geschützt werden muss.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist auch ein Beweis des Verfalls der politischen Kultur in diesem Land, dass Bilder von Politikern am Galgen gezeigt werden, dass übelste Pöbeleien bei vielen Veranstaltungen auf der Straße inzwischen an der Tagesordnung sind und dass es so weit geht, dass das Leben der Politiker sehr glaubhaft bedroht wird. Auch das sind Sachen, die uns als Demokraten zu denken geben müssten.

 

Was mir auch Sorge bereitet ist, dass diese Unkultur der Straße hier in das Parlament getragen werden könnte. In den vergangenen Jahren waren wir uns immer einig, dass Debatten hier im Parlament zwar hart in der Sache, aber respektvoll im Umgang geführt werden. Und ich glaube, diese Qualität, die das Frankfurter Stadtparlament gerade in dieser Frage hatte, ist etwas, das wir auch in den nächsten fünf Jahren und natürlich auch darüber hinaus erhalten sollten. Ich hoffe, dass dieser Konsens hier auch bestehen bleibt, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

 

Ganz ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Alterspräsident Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Meine Damen und Herren, bevor ich Herrn Siegler die Sitzungsleitung übergebe, möchte ich einen Herzenswunsch loswerden.

 

Während der letzten Wahlperiode und wie Sie auch heute eindrucksvoll miterlebt haben, werden wir Mandatsträger von vielen Heinzelmännchen im Hintergrund unterstützt. Stellvertretend für deren wertvolle Arbeit möchte ich mich bei den beiden leitenden Heinzelmännchen oder Heinzelfrauchen bedanken.

 

Ich nehme erst einmal den Mann: Lieber Herr Schmidt, immer wenn ich meine Anträge kurz vor Torschluss abgab, habe Sie sie trotzdem freundlich entgegengenommen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Dafür herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Liebe Frau Palmowsky, Sie wollten das, was ich jetzt zu sagen habe, nicht mehr hören, aber ich habe mich durchgesetzt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ihr stetes Lächeln, auch beim Übermitteln unangenehmer Dinge an uns, hat mich auf den Gedanken gebracht, Ihnen weiße Rosen, mit rosa Rosen gemischt, als Symbol Ihres steten Lächelns und als Dankeschön zu überreichen. Die acht roten Rosen oder rosa Rosen stehen symbolhaft für Ihre acht Jahre Tätigkeit im Stadtparlament. Jetzt wissen Sie, warum ich da nachgefragt habe. Bitte nehmen Sie die Rosen an.

 

                             (Beifall)

 

Und nun noch eine Bitte an Sie, Herr Stadtverordnetenvorsteher. Besteht nicht die Möglichkeit, unsere Saaluhr mit Gold aufzufrischen? Jedes Mal, wenn ich durch diese Tür hier blicke und ein bisschen sehbehindert bin, sehe ich die Zeiger nicht mehr. Ich weiß also nicht, wann es 16 Uhr ist. Wenn ich zu spät komme, na gut, dann komme ich halt zu spät. Und wenn ich hinter mich schaue, braucht unser Wappenadler ebenso eine goldige Auffrischung. Darum bitte ich Sie, das in die Hand zu nehmen. Und nun, Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler, übergebe ich Ihnen die Sitzungsleitung und schließe gleichzeitig den Tagesordnungspunkt.

 

                          (Beifall, Zurufe)

 

Der Stadtverordnetenvorsteher hat genehmigt, dass ich den Zylinder aufsetze.

 

                        (Heiterkeit, Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, nachdem entsprechend den gesetzlichen Vorschriften des § 57 HGO das an Jahren älteste Mitglied des Hauses den Vorsitz geführt hat, und ich denke, das hat Herr Dr. Römer auch sehr ordentlich gemacht, .

 

                              (Beifall)

 

. übernehme ich nun die Sitzungsleitung.

 

Bevor ich den nächsten Tagesordnungspunkt aufrufe, möchte ich ihnen noch Folgendes mitteilen: Seit Beginn der neuen Wahlperiode gab es folgende runde Geburtstage: Herr Professor Dr. Harsche und Herr Kirchner feierten am 7. April - sie machen das sehr ökonomisch und feiern gemeinsam - ihren 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!


 

                             (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5, Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

Meine Damen und Herren, eine aktuelle Fassung der Tagesordnung sowie aktuelle Ergänzungsanträge liegen auf Ihren Tischen aus. Darüber hinaus liegt der dringende Antrag NR 6 der AfD-Fraktion vor. Hier ist zunächst mit Zweidrittelmehrheit zu entscheiden, ob die Vorlage auf die Tagesordnung der heutigen Sitzung gelangt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann lasse ich darüber abstimmen, ob die Vorlage NR 6 dringlich ist. Wer für die Dringlichkeit ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist gegen die Dringlichkeit? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Das ist die qualifizierte Mehrheit, also die Zweidrittelmehrheit. Damit ist die Vorlage NR 6 als dringliche Vorlage unter Tagesordnungspunkt 12. in die Tagesordnung aufgenommen.

 

Meine Damen und Herren, wer stimmt der vorgelegten Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung so beschlossen. Ich stelle fest, dass in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren ist. Zur Redezeit für die heutige Sitzung habe ich die bisherige Regelung in der Geschäftsordnung anzuwenden. Das heißt, die Debattenredner haben eine Redezeit von jeweils zehn Minuten, die Fraktionen ein Gesamtkontingent und ÖkoLinX-ARL insgesamt 20 Minuten. Gibt es dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall, dann werde ich so verfahren.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 6., Änderung der Hauptsatzung, auf. Wir behandeln die Vorlagen NR 1 der AfD‑Fraktion und NR 5 von CDU, SPD, GRÜNE und FDP. Beide Vorlagen haben eine Änderung der Hauptsatzung hinsichtlich der Besetzung des Präsidiums der Stadtverordnetenversammlung zum Ziel. Die Wahl der Mitglieder des Präsidiums wird deshalb erst in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vorgenommen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte den von uns mit eingebrachten Antrag auf Änderung der Hauptsatzung nur kurz begründen, der darin besteht, dass zum einen die stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher wieder, so wie es früher einmal war, auf die Zahl drei heruntergesetzt und die weiteren Mitglieder des Präsidiums, also die Schriftführer und die Beisitzer, jeweils auf sechs erweitert werden. Der Grund dafür ist nicht, wie es spekuliert worden ist und wie Herr Reschke es vorhin auch meinte empfunden zu haben, dass hier irgendjemand ausgegrenzt werden soll, sondern es ist schlicht eine Reaktion auf die Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung, wie sie sich aus der letzten Wahl ergeben hat, nach der wir drei größere Fraktionen und dann drei ungefähr gleich große mittelgroße Fraktionen haben. Wenn jede dieser Fraktionen bei der Besetzung der stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher berücksichtigt werden soll, dann müssten wir die Vertreter auf sechs ausdehnen, das erschien uns nicht richtig. Das ist auch nicht notwendig. Das ist eine Funktion, die eine bestimmte Aufgabe hat, nämlich den Stadtverordnetenvorsteher bei seinen Aufgaben zu entlasten, auch bei Repräsentationsterminen, und im Übrigen natürlich auch mit Zulagen verbunden ist, die etwas Geld kosten. Daher schien uns das nicht richtig, eine Ausweitung auf sechs Vertreter vorzunehmen, wie es hier auch vorgeschlagen wird, sondern auf eine Größenordnung von drei Stellvertretern zurückzugehen, die auch schon jahrelang praktiziert worden ist, wenn nicht sogar jahrzehntelang, bis zur vorletzten Wahlperiode. Dann ergibt sich auch nicht die Notwendigkeit, die Entscheidung darüber zu treffen, die in jedem Fall irgendetwas an Willkürlichkeit hätte, zwischen diesen drei mittelgroßen Fraktionen zu wählen. Das ist der Grund dafür. Umgekehrt schlagen wir genau bei der Zahl der Beisitzer und Schriftführer eine Ausweitung auf sechs vor, damit dann in der Tat jeweils alle drei größeren sowie die drei mittelgroßen Fraktionen vertreten sind. Das ist der Grund dafür. Ich bitte Sie um Ihre Zustimmung.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zu den politischen Erfahrungen gehört es, dass die Sieger, sei es auch manchmal nach einer Wahl, die Regeln zu ihren Gunsten, natürlich zu ihrem Vorteil bestimmen. Heute sollen wir aber eine ganz neue Erfahrung machen, nämlich die Verlierer wollen die Regeln zu ihren Gunsten bestimmen. Ich rufe in Erinnerung, dass CDU und GRÜNE am 6. März 2016 zusammen sage und schreibe 16 Sitze in dieser Stadtverordnetenversammlung und nebenbei auch noch ihre bisherige Mehrheit verloren haben. Die SPD, die den Antrag NR 5 zur Änderung der Hauptsatzung mitträgt, hat trotz kleiner Zugewinne noch immer eines der schlechtesten Ergebnisse in Frankfurt nach 1945 zu verzeichnen gehabt. Auch die FDP, immerhin ein gewisser Sieger, ist dabei. Immerhin wissen wir jetzt, dass uns die nächsten fünf Jahre faktisch wieder das Viererbündnis unseligen Angedenkens erwartet.

 

                              (Beifall)

 

Die Frage ist jetzt nur noch, ob bei dieser demokratieschädlichen Inszenierung die GRÜNEN oder die FDP Opposition simulieren müssen. Ich schlage vor, da das offenbar ein ziemlich quälender Prozess ist, losen Sie es doch einfach aus. Der Antrag NR 5 richtet sich ohne jeden Zweifel gegen die eigentlichen Gewinner der Wahl vom 6. März 2016, also die Alternative für Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

Die vier Antragsteller sind zu feige, diese Tatsache auch offen zu bekennen. Alle vier unterzeichnenden Parteien verzichten darauf, den Antrag, jedenfalls im Antrag selbst, auch nur mit einem Wort zu begründen. Stattdessen vertrauen sie auf das klammheimliche Einverständnis der Öffentlichkeit, dass eine demokratisch gewählte, wenngleich kollektiv vom Parteienblock ungeliebte Gruppierung mit einer Satzungsänderung teilweise ausgegrenzt werden soll. Die Antragsteller kümmert es dabei überhaupt nicht, der politischen Kultur Schaden zuzufügen.

 

                              (Zurufe)

 

Denn was politische Kultur und demokratisch in Frankfurt ist, das wollen die selbst ernannte Partei der treibenden Kraft samt ihren drei Kompagnons nach wie vor alleine entscheiden. Dabei müsste allein der Blick auf die Wahlbeteiligung am 6. März 2016 Anlass genug sein, sich einmal selbstkritisch zu fragen, welche politische Legitimität wir alle, besonders aber die vier antragstellenden Parteien noch haben. Es spricht doch alles dafür, dass ohne die Teilnahme der AfD die Wahlbeteiligung noch schlechter ausgefallen wäre als ohnehin schon.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das bestätigen auf das Eindrücklichste auch die Ergebnisse der drei Landtagswahlen kürzlich. Sie, meine Damen und Herren vom Parteienblock, wollen also eine Partei aus dem Präsidium aussperren, die objektiv der lebendigen Demokratie hier in Frankfurt und Deutschland einen wichtigen Dienst erwiesen hat.

 

                           (Heiterkeit)

 

Mit anderen Worten: Ihnen ist der Zustand unserer Demokratie völlig schnuppe, wenn eine Entwicklung in dieser Demokratie Ihren Interessen nicht nützlich ist.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt wird bestimmt mehr als anderswo und besonders oft in diesem Stadtparlament gerne von Toleranz geredet. Was wird nicht alles in unserer Stadt toleriert. Aber nun, da sich nicht unerwartet eine neue Partei anschickt, eine riesengroße Lücke im politischen Spektrum zu besetzen, wird aus der viel berufenen Toleranz der stets und immer Toleranten eine gemeinsame höchst intolerante Abwehrhaltung des Parteienblocks inklusive der LINKEN. und linksextremen Schmuddelkindern in diesem Haus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Becker, Herr Josef, Herr Stock, Frau Rinn, ist Ihnen und Ihren Fraktionen noch immer nicht klar, dass Sie mit dieser Realitätsverweigerung nichts als die letztliche Stärkung derer erreichen werden, die Sie heute aus dem Präsidium ausgrenzen wollen? Sie grenzen damit nicht Herrn Rahn, Herrn Fuchs oder einen der anderen Stadtverordneten der AfD aus, sondern die viertgrößte Zahl der Wähler vom 6. März 2016.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich können Sie diese anmaßende Arroganz noch ein wenig weiter betreiben. Sie leben noch vom Kredit früherer Jahre. Doch der Kredit ist verbraucht und einen neuen verdienen Sie nicht. Es sollte eigentlich auch Ihnen inzwischen klar sein, dass immer mehr Menschen das üble Spiel verstehen und durchschauen, das Sie betreiben. Immer mehr Menschen kündigen diesem Parteienblock der Verlierer das Vertrauen und die Gefolgschaft auf. Mit der Durchsetzung des Antrags NR 5 leisten Sie einen weiteren Beitrag zu dieser Entwicklung. Gratulation! Die BFF‑Fraktion lehnt diesen Antrag ab. Wir lehnen auch den Antrag NR 1 der AfD‑Fraktion ab, der zwar durchaus listig ist, aber das eigentliche Problem umgeht und außerdem unnötige Mehrkosten verursacht. Es gibt keinen Grund, die Hauptsatzung in Sachen Präsidium zu ändern, also lassen wir es bei der bisherigen Regelung. Diese mag auch nicht ideal sein, aber sie unter diesen Umständen zu ändern, wäre ein ganz schlechter, nichts Gutes verheißender Beginn einer Wahlperiode. Meine Damen und Herren vom Viererbündnis für Ausgrenzung, bedenken Sie, was Sie zu tun beabsichtigen.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich habe mir lange überlegt, ob ich hier heute rede, habe mich aber entschlossen, es doch zu tun. Ich möchte die beiden Anträge nicht unkommentiert stehen lassen. Ich möchte hier heute diese Sitzung nicht ohne die Positionierung der LINKEN. auseinandergehen lassen. Die beiden Anträge, die wir hier heute zur Änderung der Hauptsatzung vorliegen haben, beschreiben ziemlich deutlich beide Seiten eines Dilemmas, indem die politische Landschaft im Moment nicht nur in Frankfurt steckt. Durch Ihre unsoziale und neoliberale ausgerichtete Politik, meine Damen und Herren von CDU, GRÜNE, FDP und auch SPD, haben Sie den Nährboden gedüngt, auf dem jetzt eine so unsägliche Partei wie die AfD gedeihen kann.

 

                              (Zurufe)

 

Oh ja.

 

SPD und GRÜNE haben vor zehn Jahren mit ihrer unsozialen Hartz‑Gesetzgebung den Sozialstaat angefangen zu zertrümmern. Damit haben Sie die Grundlage für weitreichende Verunsicherungen geschafft, zum Beispiel in Sachen Rente. Hier ist durch den Nachhaltigkeitsfaktor und den Riester‑Faktor die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rente angegriffen und Altersarmut für viele vorprogrammiert worden. Dazu kommen noch die grundlosen Befristungsmöglichkeiten für Arbeitsverträge und die Ausuferung von Zeitarbeit und Werkverträgen. Besonders verheerend ist Hartz IV und alles, was zur Drangsalierung und Schikane dazugehört. All das hat den sozialen Frieden zerstört und Entwicklungen unterstützt, deren Auswirkungen heute sogar Sie beklagen. Die CDU hat in Frankfurt zum Beispiel mit der Debatte um die Burkaverbote oder den Ehrenmordstatistiken, die durch einige Ortsbeiräte gelaufen sind, aber auch bundesweit durch die .Seehoferei. in der Flüchtlingsthematik rechten Hetzern die Hoffähigkeit verschafft.

 

                              (Beifall)

 

Die AfD, für alle Damen und Herren von der CDU, ist Fleisch von Ihrem Fleische. Allein zwei ehemalige Frankfurter CDU‑Kämmerer haben heute einflussreiche Posten in dieser Partei, eine weitere frühere CDU‑Größe sitzt sogar im Bundesvorstand. Schauen Sie sich die Wahlen zu den Landtagsvizepräsidenten in Sachsen‑Anhalt an. Während die LINKE. erst im zweiten Wahlgang die nötigen Stimmen bekommen hat, wurde der Kandidat der AfD offensichtlich mit Stimmen aus der CDU gleich gewählt.

 

                              (Beifall)

 

Die Mitteldeutsche Zeitung schreibt dazu am 12.04.2016: .. dass man im Landtag den Eindruck gewinnen könne, einige in der CDU wollten sich in einer Minderheitsregierung von der AfD tolerieren lassen.. Jetzt haben wir diese Partei auch hier im Römer sitzen. Glücklicherweise nicht so üppig wie andernorts, eher klein. Aber es regt sich in Frankfurt zunehmend Protest aus der Bevölkerung gegen die AfD. Das haben Sie heute alle mitbekommen, nicht zuletzt auf dem Römerberg. Da möchte ich hier ganz ausdrücklich im Namen der LINKEN. den Demonstrantinnen und Demonstranten, den Demokratinnen und Demokraten danken, die heute auf dem Römerberg ganz deutlich Position bezogen haben.

 

                              (Beifall)

 

In diesen Dank mit einschließen möchte ich die Kolleginnen und Kollegen von Verdi und GEW, die jetzt in anderer Sache, nämlich für die endlich angemessene Bezahlung in den Sozial- und Erziehungsdiensten, protestiert haben. Das ist lebendige Demokratie, das sind die Menschen, die sich auch den rechten Hetzern entgegenstellen.

 

                              (Beifall)

 

Ihnen, meine Damen und Herren von CDU, SPD, GRÜNE und FDP, fällt nichts besseres ein, als die Hauptsatzung ändern zu wollen, um rechte Hetzer von der AfD aus dem Präsidium heraushalten zu können.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das wird mit Formalitäten nicht gelingen. Das ist wenig, das ist hilflos, das ist ängstliches Agieren. Das ist uns als LINKE. auf jeden Fall zu wenig.

 

                              (Zurufe)

 

Was muss nun wirklich getan werden in Frankfurt? Die Spaltung der Stadt in Frankfurt ist Nährboden für rechte Hetzer. Deshalb muss dem entgegengewirkt werden. Es kann nicht sein, dass Kinder in Griesheim schlechtere Lebensperspektiven haben, nur weil sie im falschen Stadtteil geboren sind und nicht beispielsweise im Westend. Wenn Sie Konkurrenzkämpfe um bezahlbaren Wohnraum verhindern wollen, dann schaffen Sie endlich genug für alle. Wir erwarten, dass der neue Magistrat möglichst schnell ein detailliertes Integrationskonzept vorlegt, um den neuen Frankfurterinnen und Frankfurtern für ihr Leben hier bei uns Perspektiven zu geben. Das beinhaltet auch die besondere Verantwortung der Stadtverwaltung, Arbeitsplätze zu schaffen. Aber ob die sich anbahnende neue Stadtregierung dazu die politische Kraft hat, wage ich doch zu bezweifeln. Sie müsste sich komplett von dem abwenden, was Schwarz‑Grün in den letzten zehn Jahren an Klientelpolitik betrieben hat. Ob das bei einer Konstellation, in der entweder CDU und GRÜNE oder CDU und FDP eine SPD einrahmen, die selbst in der Opposition keine konsequente sozialgerechte Politik gefördert hat, funktionieren wird, glauben wir nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie dazu noch Belege brauchen, schauen Sie sich Ihre Beteiligung in der Bundesregierung an, die spricht für sich. Die LINKE. wird Ihr absehbares Versagen wie bisher auch in den nächsten fünf Jahren öffentlich machen, linke Gegenkonzepte für eine solidarische Stadtgesellschaft erarbeiten, in der außer rechten Hetzern jeder und jede ihren Platz hat, denn das muss drin sein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich war etwas verwundert, dass die vier hier antragstellenden Fraktionen nicht vorher Kontakt mit uns als LINKE.‑Fraktion aufgenommen haben, um zu einer gemeinsamen Einschätzung in der Frage der Hauptsatzung zu kommen. Leider, liebe Antragstellerinnen und Antragsteller, ist dieser Antrag von Ihnen auch nicht selbsterklärend, weshalb ich es schon sehr bedauert habe, dass Sie keine schriftliche Begründung vorgelegt haben und ich quasi bis heute auf die Einbringung von Herrn zu Löwenstein warten musste, um zu erfahren, was die Beweggründe sind, die Sie anführen.

 

Für uns als LINKE. besteht überhaupt keinerlei Notwendigkeit, an der bestehenden Hauptsatzung etwas zu ändern. Vielmehr sollten wir es meiner Meinung nach bei den vier Stellvertreterinnen und Stellvertretern belassen und dann die demokratische Mehrheitsfindung hier im Hause abwarten, die dann letztlich die Bewerberinnen und Bewerber auswählt. Das wäre meiner Meinung nach der demokratischste Akt, alles andere ist sehr zu bezweifeln.

 

                              (Zurufe)

 

Ehrlich wäre es doch auch gewesen, liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn Sie bei der Einbringung gesagt hätten, worum es Ihnen wirklich geht. Es geht Ihnen natürlich um die Auseinandersetzung mit der AfD. Ja, ich bin ganz bei Ihnen, wir müssen uns hier im hohen Haus, im Parlament, mit dieser AfD auseinandersetzen, nur glaube ich nicht, dass wir das über Satzungsdebatten führen können.

 

                              (Beifall)

 

Die Auseinandersetzung mit der AfD muss anders erfolgen. Es ist nämlich mehr als bedenklich, dass mit dem Erfolg der AfD ein Rechtsruck in dieser Gesellschaft konstatiert wurde und dieser Rechtsruck auch Einzug in unser Parlament hält. Das finde ich beschämend. Ich werde mich als Stadtverordneter dagegen wehren, dass die AfD hier ihre Politik ungefragt und unkommentiert äußern kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich hätte mich gefreut, wenn Sie mit uns gemeinsam als LINKE.‑Fraktion die Ursachen angegangen wären, die dieses Erstarken des Rechtspopulismus begründen. Warum machen wir uns nicht gemeinsam auf den Weg, um für ein zukunftsfähiges, gerechtes und soziales Gemeinwesen einzutreten? Ist es nicht die Spaltung der Gesellschaft, die die Menschen zu diffusen Ängsten hinreißen lässt, um dann den Rattenfängern vom rechten Rand anheimzufallen?

 

                              (Zurufe)

 

Ist es nicht die soziale Spaltung der Gesellschaft, die letztlich dazu führt, dass wir gemeinsam als Demokratinnen und Demokraten .

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Müller, wir haben uns vorhin auf einen respektvollen Umgang miteinander verständigt. Jemanden, der hier im Parlament sitzt, als Rattenfänger zu bezeichnen, ist kein respektvoller Umgang. Als Neuling ist das okay, jetzt wissen Sie es. Ich würde mich freuen, wenn Sie für die Zukunft dann auch so verfahren würden. Danke schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher! Ich bin auch ein bisschen verwundert, gerade was die CDU‑Fraktion betrifft. Vielleicht ist es auch ursächlich für diesen Antrag, weil Sie schlicht und ergreifend Angst haben, dass es in Ihren Reihen Sympathien mit der AfD gibt. Wie sonst ist es denn zum Beispiel zu erklären, dass sich ein Stadtverordneter der Partei ALFA Ihrer Fraktion anschließt? Ist es nicht vielleicht auch ausschlaggebend dafür, warum Sie sich zu diesen Manövern hinreißen lassen? Auf jeden Fall will ich zum Schluss kommen und sagen, dass wir uns als LINKE. weiter dafür einsetzen, die besorgniserregende gesellschaftliche Entwicklung zu stoppen. Abstiegs- und Existenzängste können wir politisch bekämpfen. Wir können und müssen uns dafür einsetzen, dass die Menschen in Frankfurt am Main wieder Zuversicht genießen und eben nicht als Konsequenz Parteien am rechten Rand wählen. Das kann doch nicht unser gemeinsames Interesse sein. Dafür braucht es meiner Meinung nach parlamentarische Debatten, die wir hier, denke ich, solidarisch führen. Es braucht aber auch die außerparlamentarische Opposition, es braucht den Protest von außen. Daher bin ich auch dankbar dafür, dass wir hier viele Bürgerinnen und Bürger auf dem Römerberg hatten, die uns mit auf den Weg gegeben haben, was ihr erster Eindruck von dieser Stadtverordnetenversammlung ist. Ich denke, wir sollten diesen Protest ernst nehmen und uns jetzt auch vernünftig mit diesem Antrag auseinandersetzen. Ich sehe überhaupt nicht ein, warum eine Änderung der Hauptsatzung notwendig ist.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Es wird nicht so viel und nicht so grundsätzlich werden, nur einiges. Über Manöver kann man viel reden, auch über Wahrheit kann man reden. Dass die GRÜNEN damit Probleme bei der .Grünen Lunge. haben, kann ich verstehen, dass Sie das hier so einbringen.

 

                              (Zurufe)

 

Aber darum geht es nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Worum es geht ist, dass wir hier in diesem Parlament unabhängig von der Hauptsatzungsdebatte ein braunes Netzwerk haben, das in fast alle oder in viele Parteien hineinwirkt und wo Leute zusammenarbeiten. Wir haben Rechtspopulisten in verschiedensten Fraktionen und zwar Leute, die die demokratischen Grundsätze, die hier immer so hochgehalten werden, und die Menschenrechte nicht ernst nehmen, die zumindest Rassismus tolerieren oder für Rassismus eintreten, die dafür eintreten, dass Menschen in minderwertige und höherwertige Menschen unterschieden werden, die klatschen und es gut finden, wenn es Brandanschläge auf Asylbewerberheime gibt, wenn Menschen verletzt werden. Wenn so etwas hier ins Parlament einzieht, und solche Sachen hier eine Plattform bekommen, dann ist es problematisch. Das wird unterschiedlich bei dem Einzelnen sein, der dort in dieser Partei ist. Es geht mir hier um die Linien, die von dieser braunen Ecke her vertreten werden. Die Entscheidung dieser vier, die jetzt die Hauptsatzung ändern wollen, kann man kritisieren, das ist mir relativ egal. Ich kann es verstehen, dass man die AfD da heraushalten will, es löst nur - das wurde schon richtig von den Kollegen der LINKE.-Fraktion gesagt - das Problem nicht. Wir werden trotzdem den AfD‑Antrag ablehnen und das mittragen, weil wir glauben, dass eine Auseinandersetzung mit dieser Ecke auch auf dieser Ebene erfolgen muss. Nur mit demokratisch hat das nichts zu tun. Demokratisch ist es auch nicht, wenn gefordert wird, dass die Dreiprozentklausel hier wieder eingeführt wird, wie von der SPD gefordert, um kleinere Fraktionen, kleinere Gruppen hier herauszuhalten.

 

Zur Toleranz: Herr Hübner, Sie meinen wahrscheinlich die Toleranz in diese Richtung, Toleranz für Rassismen, Toleranz für die Behandlung von Menschen unterschiedlicher Art und Weise, ansonsten macht der Toleranzbegriff von Ihrer Seite überhaupt keinen Sinn. Wir werden nachher auch noch die Debatte kriegen, das ist leider so entschieden werden, dass die AfD heute eine Plattform hat. Ich kann es nicht nachvollziehen. Bei der CDU weiß ich nicht - bei allen auch nicht, einige kenne ich ja -, aber bei der SPD und den GRÜNEN bin ich fassungslos, dass hier heute der AfD so eine Plattform gegeben wird, und wir heute bei der konstituierenden Versammlung eine Hilfe für Obdachlose und für Flüchtlinge infrage stellen, denen es dreckig geht, dass die da unterkommen können und dass sie schnell behandelt werden. Ich finde, hier hat der Magistrat schnell und zügig gehandelt. Warum muss man das heute an diesem Tag zerreden lassen?

 

                              (Beifall)

 

Das wollte ich unbedingt sagen. Ich finde es unglaublich, dass hier auf dieser Ebene eine solche Debatte zugelassen wird. Wir hätten sie irgendwann wahrscheinlich ohnehin führen müssen, aber warum sie heute geführt wird, das ist bereits der erste Druck. Ich hoffe, dass das nicht zurückgeht auf diese Netzwerke, die hier im Römer zu beobachten sind.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ich sage doch nicht, dass ihr ein Netzwerk.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage, dass Leute aus verschiedenen Gruppen zusammenarbeiten. Das ist doch keine infame Unterstellung, sondern eine Feststellung, dass es diese Zusammenarbeit gibt. Nicht mit dir, nicht mit anderen, es geht nicht darum, dass alle, die hier sitzen, zusammenarbeiten. Nur damit wir das Missverständnis ausschließen können. Das Problem ist, und darüber solltet ihr euch lieber Gedanken machen, warum Schwarz‑Grün so einen reingekriegt und so viele Stimmen verloren hat. Weil ihr eben, wie hier schon ausgeführt wurde, die soziale Spaltung dieser Stadt vertieft habt. Weil auch die grünen Dezernenten eine Politik machen, die nicht den Wohnungsbau für diejenigen vorantriebt, die keine Kohle haben, sondern die Innovationsviertel planen, bei denen man letztendlich für gehobene Schichten, für Reiche, Wohnungen plant, mit denen man Kaltluftströme und Frischluftströme kaputt macht. Das heißt, die Lebenssituation in dieser Stadt wird verschlechtert, die materielle Situation für viele Menschen wird verschlechtert und gleichzeitig die anderer verbessert. Wenn man so eine Politik betreibt, dann darf man sich nicht wundern, dass hier bestimmte Ecken stärker werden. Die Verantwortung solltet ihr ernst nehmen und nicht so dumme Polemiken hier loslassen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, ich rüge.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Das Wort .dumm. nehme ich zurück.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Okay, Sie sind ja auch neu heute.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Da müsst ihr reagieren. Das tut ihr nicht. Ihr macht die Politik der Spaltung auf den verschiedensten Ebenen, auch die der Lebensbedingungen setzt ihr fort. Ich bin gespannt, wie die Koalitionsverhandlungen ausgehen. Ich bin gespannt, ob die SPD da als Korrektiv eingreift oder ob es wirklich nach dem Wort des Oberbürgermeisters geht: Bauen, Bauen, Bauen. Egal was wir bauen, scheißegal, wir bauen auch wieder für die Reichen. Ich hoffe nicht. Ich habe noch eine klitzekleine Hoffnung, die ist aber sehr klein, vielleicht gibt es einen neuen Planungsdezernenten, und wie der sich zu diesen Fragen verhält, wird sich zeigen. Vielleicht gibt es da auch den Einfluss in der Fraktion, die so etwas nicht mehr will und dass vielleicht gegenüber der CDU oder gegenüber den GRÜNEN durchsetzt. Wir harren der Ergebnisse gespannt entgegen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich fand, das war der Ausgangspunkt der Debatte, das Vokabular des Herrn Hübner, was wir gewohnt sind, hat für sich gesprochen. Es wurde von Siegern und Besiegten geredet, vom Parteienblock et cetera pp. An der Stelle, Herr Hübner, sind es nicht wir, die der politischen Kultur Schaden zufügen, es sind Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen im Geiste der AfD.

 

                              (Beifall)

 

Was mich noch mehr bestürzt hat, waren die Wortmeldungen von Frau Pauli und von Herrn Müller. Es wurde so getan, als hätte man sich überlegt, ich spreche jetzt spontan. Es gab vorgefertigte Redezettel, von denen dann abgelesen wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, da sollte man nicht so tun, als ob es spontan gewesen wäre. Die Begründung der LINKEN. ist schlichtweg perfide und fällt vor allem auf Sie selbst zurück. Wo hat denn die AfD die besonders hohen Wahlerfolge? In dem Teil Deutschlands, wo viele Kolleginnen und Kollegen aus Ihrer Partei Verantwortung getragen haben. Das sind nicht alle, ich will da niemanden gleichsetzen, aber das müssen wir doch einmal festhalten, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass gerade in Ostdeutschland die Wahlerfolge der AfD besonders hoch sind. Da haben Sie kein Recht, sich hier hinzustellen und anderen zu erzählen, was sie hier für Fehler gemacht haben.

 

                              (Beifall)

 

Dass Sie bei Ihrer Rede dann den Applaus der AfD bekommen haben, ich glaube, gerade das hätte Ihnen doch zu denken geben sollen, auf wen Sie hier hereingefallen sind. Sie sind auf den Auftritt von Herrn Hübner und der AfD hereingefallen. Ich glaube, irgendwann kommen wir da noch einmal zu einer Fraktionsgründung. Ich sehe noch keinen Hinderungsgrund, das wurde auch selbst so von Herrn Hübner gesagt, dass die Rede der Linkspartei durch Applaus der AfD quittiert wurde, das lässt tief blicken. Richtig ist auch, wir werden uns auch natürlich nicht damit abfinden, dass wir hier die AfD im Hause haben. Es ist für uns nur schwer zu ertragen, dass wir eine offen rechtspopulistische Partei im Haus haben. Diese Auseinandersetzung mit der AfD werden wir auch führen. Ich glaube auch, dass im Laufe dieser Wahlperiode immer mehr Wählerinnen und Wähler der AfD durchschauen werden, wen sie sich hier eingehandelt haben auf der vermeintlichen Suche nach einer vermeintlichen Alternative. Ich will noch einmal darauf eingehen, weil das Wort undemokratisch fiel und auch der Antrag der AfD fabuliert, wie viele stellvertretende Parlamentspräsidenten oder stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherinnen und Stadtverordnetenvorsteher es immer so gäbe. Dann stellt man fest, dass es ganz anders ist. Man kann sich auch einfach anschauen, wie es in Frankfurt war. Es war in Frankfurt bis 1997 so, dass es drei Stellvertreterinnen und Stellvertreter gab, und dann wurde das auf Antrag von CDU, GRÜNE und FDP geändert. Danach wurde Hans-Joachim Otto gewählt, auch da gab es Parteien, die gesagt haben, das war falsch. Die SPD hat es damals für falsch gehalten. Das zeigt aber, dass es eine zutiefst demokratische Entscheidung ist, die man hier an der Stelle treffen kann. Es ist richtig und es macht Sinn, dass wir auch die Stärke der Fraktionen hier im Präsidium abbilden, da stimme ich Herrn zu Löwenstein zu. Ich muss aber auch hinzufügen, dass Ihre rechte Hetze und Ihr Hass nicht zu dieser weltoffenen Stadt Frankfurt passen. Und ich würde mich schämen, wenn ein stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher der AfD in meinem Namen sprechen würde.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Meine Damen und Herren,

verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Ich will jetzt hier bestimmt keinen Rederekord aufstellen, weil ich mich als Jungstar zum zweiten Mal melde, aber ich habe ein paar Beiträge gehört, die es einfach erforderlich machen, als AfDler oder auch für die AfD noch einmal etwas darauf zu erwidern.

 

Ich stelle Folgendes fest: Ich begrüße es ausdrücklich und gratuliere Herrn Siegler zu seiner Wahl zum Stadtverordnetenvorsteher. Weshalb ich ihn nicht gewählt habe, habe ich versucht, Ihnen zu erklären. Ich muss mich an dieser Stelle dafür entschuldigen, dass ich als Neuling vielleicht etwas zu flott war. Ich hätte bis zu dieser Diskussion warten sollen, denn jetzt wird eigentlich das Thema erst richtig behandelt. Ich weiß nicht, ob Sie es bemerkt haben, wir sind letztlich bei der Personaldebatte angekommen, nämlich welche Leute hier im Gremium sitzen, und ob das alles die richtigen sind.

 

Ich will Folgendes für die AfD, oder auch für mich hier feststellen, dass es ein für alle Mal bei einigen Leuten hier klar ist: Ich habe 40 Jahre lang als Polizeibeamter in dieser Stadt Dienst gemacht. Da haben viele von Ihnen sich vielleicht noch gar nicht politisch engagiert, da habe ich mit Ausländern zu tun gehabt, im guten wie im schlechten Sinne. Ich habe sie festgenommen, ich habe ihnen aber auch geholfen, wo es nötig war.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe auch manchmal mit Linken zu tun gehabt.

 

                              (Zurufe)

 

Auch da kann ich Ihnen versichern, Frau Ditfurth, ich habe auch manchem Linken geholfen, denn auch Linke werden Opfer von Straftaten. Vielleicht darf ich das an dieser Stelle einmal bemerken. Dann sind es übrigens die, die am lautesten nach der Polizei schreien. Eine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht habe. Also, wir sind keine Rattenfänger, wir sind auch nicht das rechte Gesindel, das es nicht erwarten kann, die Republik zu beseitigen. Wir sind Leute aus der Mitte dieser Gesellschaft, die in ihren Berufen, und da darf ich noch einmal auf mich rekurieren, ihr Demokratieverständnis in 40 Jahren weiß Gott zur Geltung gebracht haben. Ich habe nie irgendeine Beschwerde bekommen, dass ich irgendwelche ausländerfeindlichen Parolen in meinem Dienst geäußert hätte, und ich kann Ihnen versichern, es wird einem da nicht immer leicht gemacht, ab und zu ballt sich schon die Faust in der Tasche.

 

Gleichwohl ist es so, wir sind nicht der rechte Rand dieser Gesellschaft und dieses Plenums. Das können Sie so oft wiederholen, wie Sie wollen, .

 

                              (Zurufe)

 

. es wird deswegen nicht richtiger. Wir versuchen, mit Ihnen allen zusammen die Probleme dieser Stadt und dieses Landes zu bearbeiten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich darf Ihnen versichern, Frau Ditfurth, Ihr Problem kenne ich, das ist bestimmt familiär begründet. Ich darf es an dieser Stelle sagen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich bin mit den wunderbaren und immer noch Fernsehgeschichte machenden Beiträgen ihres Papas Hoimar von Ditfurth aus dem Sendeformat .Querschnitt. groß geworden. Hätten Sie die Sendungen ihres Vaters geschaut und daraus gelernt, würden Sie heute andere Zwischenrufe machen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie hätten von Ihrem Vater lernen sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Tun Sie mir bitte einen Gefallen, Sie können die AfD natürlich in der Sache angreifen, so viel Sie wollen, aber uns ständig auch in der Person in die rechte Ecke zu stellen, da muss ich Ihnen widersprechen, das sind wir nicht. Wir wollen mit Ihnen diese Aufgaben, die für Frankfurt in den nächsten Jahren groß genug sind, lösen. Da ist es eigentlich so - letzter Satz dazu -, in allen Unterlagen steht, die Gremien sollen aus der Mitte der Versammlung besetzt und beschickt werden. Das ist die sogenannte Spiegelbildtheorie. Es sollen sich in den Gremien spiegelbildlich die Zusammensetzungen der Plenen wiederfinden.

 

Aus diesem Grund hätte ich gedacht, wäre es schön gewesen, einer von der AfD wäre Mitglied des Präsidiums. Aber ich darf auch sagen, wir drängen nicht auf diesen Posten.

 

                              (Zurufe)

 

Dann machen Sie es halt besser, Frau Ditfurth. Gehen Sie doch voran an dieser Stelle, Sie wären eine herrliche Präsidentin.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe es ja befürchtet, dass es so abläuft, dass eine relativ harmlose Frage, nämlich, wie ist das Präsidium zusammengesetzt, wie viele Beisitzer und wie viele Schriftführer gibt es, jetzt zu einer politischen Grundsatzdebatte in diesem Hause führt. Die einen reden über Hartz IV, ich weiß nicht, was das mit der Geschäftsordnung zu tun hat, die anderen reden über die Familiengeschichte von Frau Ditfurth, auch interessant, hat aber jetzt mit der Satzung auch nichts zu tun. Da hätte nur noch gefehlt, dass der Kollege Hübner Mao Zedong zitiert. Das wäre wahrscheinlich umfassend gewesen.

 

Ich will nur sagen, ich hätte nie gedacht, dass mich so schnell die Nostalgie nach dem Vorgänger von Frau Pauli, nach dem Kollegen Reininger erfasst. Das hätte ich nicht gedacht, Frau Kollegin, .

 

                              (Beifall)

 

. dass ich mir den Lothar eines Tages als Debattenredner hierher zurückwünschen würde, aber es ist halt so gekommen. Der Kollege Müller hat sich im Stil, dafür, dass es die erste Rede war, durchaus positiv davon abgehoben. Aber es gibt andere, die auch einen anderen Stil pflegen. Vielleicht können Sie im Laufe der Wahlperiode einmal zusammen mit dem Kollegen Prinz zu Löwenstein einen Kaffee trinken gehen, damit Sie da dann vielleicht zusammenkommen, was die Anträge angeht.

 

Herr Reininger hat, glaube ich, schon einmal mit Prinz zu Löwenstein einen Kaffee getrunken, auch Helmut Kohl mit Gregor Gysi, also können Sie es vielleicht auch noch schaffen.

 

Zu dem Antrag: Ich glaube, wir sollten einfach einmal darauf zurückkommen, um was es hier geht. Es geht um den Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung, und da sind wir Sozialdemokraten absolut glaubwürdig und geradlinig. Über 30 Jahre lang hat es hier drei Stellvertreter gegeben, und das fanden wir auch richtig. Dann hat es hier, aus welchen Gründen auch immer - decken wir einmal das Tuch des Vergessens darüber - drei Fraktionen gegeben, die gemeint haben, das ändern zu müssen, und die haben hier beschlossen, dass es statt drei Stellvertreter vier geben soll, gegen die Stimmen der SPD. Die SPD hat damals auch für die Beibehaltung von drei Stellvertretern gestimmt. Nicht, weil wir die Freien Demokraten für Kommunisten oder für Rechtspopulisten gehalten haben, sondern ganz einfach, weil wir der Auffassung waren, drei reichen. So einfach ist das manchmal.

 

Jetzt gibt es hier eine Mehrheit, wieder zu drei zurückzukehren, also stimmen wir dem zu, was wir immer gesagt haben: Drei reichen. So einfach kann man das begründen. Da geht es jetzt weder um den Rechtspopulismus, noch um Hartz IV, noch um die Probleme, die Frau Ditfurth vielleicht mit ihrem Vater gehabt hat oder auch umgekehrt, sondern es geht einfach darum, ob wir hier drei Stellvertreter haben oder vier. Wir sind eben schon immer für drei gewesen, und für drei sind wir heute auch. Eine letzte Bemerkung: Was mich schon ein bisschen gewundert hat, ist, dass beide Vertreter der LINKEN. offensichtlich die Wahlordnung nicht kennen - dem Kollegen Müller will ich das noch mildernd zugutehalten, der Frau Pauli nicht -, da es hier keine Mehrheitsentscheidung gibt, sondern die Sitze nach Hare-Niemeyer verteilt werden. Wenn er hier schon für vier ist, dann hätte er auch sagen müssen, dass er dafür ist, dass der vierte Sitz an die AfD geht.

 

Ich weiß nicht, wie das bei seiner Basis oder bei den Demonstranten da draußen angekommen wäre. Also, wie gesagt, dem Kollegen Müller rechne ich mildernd an, dass er es vielleicht noch nicht weiß, wie da abgestimmt wird. Bei Frau Pauli kann ich es leider nicht mildernd anrechnen. Also, so bleibt es jetzt. Wir sind dafür, dass das wieder kommt, was Jahrzehnte war, drei Stellvertreter, und deshalb stimmen wir dem Antrag zu. Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich finde es schon wirklich erstaunlich, was hier wegen eines solchen Antrages für ein Popanz aufgebaut wird. Wenn das so weitergeht, werden das schöne fünf Jahre. Wegen eines Antrages, das Präsidium zu verkleinern, haben wir jetzt auf der Tagesordnung gehabt: Die Situation von Kindern in Griesheim, der Wohnraummangel im Westend, das Innovationsquartier, nicht zuletzt Brandanschläge auf Asylbewerberheime und, wie Klaus Oesterling schon richtig sagte, die Ditfurth`sche Familiengeschichte. Nun, jetzt wollen wir einmal hoffen, dass es nicht die nächsten fünf Jahre so weitergeht, sonst sitzen wir hier immer sehr, sehr lange.

 

Die konstituierende Sitzung ist eigentlich immer so die Stunde der abenteuerlichen Verschwörungstheorien, von daher wundert mich das jetzt weniger. Wir haben vor fünf Jahren stundenlang hier über die Sitzordnung geredet. Das war auch ganz unterhaltsam. Es gab dann wirklich Stadtverordnete, die die demokratische Grundordnung in Gefahr gesehen haben, weil ihre Fraktion nicht in der ersten Reihe hätte sitzen dürfen.

 

Viel besser ist es heute auch nicht, und es ist auch fast egal, worum es geht. Es gibt immer Kollegen und Fraktionen, die sich in übelster Weise benachteiligt fühlen und, wenn nicht gleich die demokratische Grundordnung, zumindest den Minderheitenschutz in Gefahr sehen.

 

Heute ist es nur die Frage der Anzahl der Mitglieder des Präsidiums, was die Gemüter erhitzt. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich in dieser Frage zu beruhigen. Wir sind von dieser Reduzierung der Stellvertreter selbst betroffen und völlig tiefenentspannt, wie Sie sehen können. Wenn nicht alle Fraktionen einen stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher stellen, ist weder der Minderheitenschutz noch die demokratische Grundordnung in Gefahr. Von daher würde ich einfach dazu raten, das Thema ein bisschen herunterzunehmen. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren, auch lustig und witzig von Ihnen da ganz links.

 

Ich darf mich kurz vorstellen, Nico Wehnemann von der Fraktion DIE FRAKTION. Ich möchte hier auch noch einmal den Herren der AfD sagen, wir sind die extreme Mitte, denn ich bin von der Partei Die PARTEI, wir monieren diesen Titel für uns. Ich bin hier auch angetreten, natürlich als weiterer Kasperkopp. Einige haben wir heute schon mit Zwischenrufen gehört, ob es der Herr Schenk war oder aus der Jutta-Ecke.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Wehnemann, wir hatten uns vorhin darauf verständigt, respektvoll miteinander umzugehen, das ist eine Platte, die hier jedes Mal abgespielt wird, ohne größere Veränderungen. Wir haben uns darauf verständigt, respektvoll miteinander umzugehen und Beleidigungen der wechselseitigen Art zu unterlassen. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich in Zukunft auch an diese Spielregeln halten würden. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank für den Hinweis! Natürlich mache ich das, denn ich möchte meine Worte hier auch noch an das gesamte Plenum richten. Wir haben hier Vielfältiges gehört, es ging unter anderem um Hartz IV. Ich möchte da noch einen ganz anderen Punkt aufmachen, nämlich wie hier gearbeitet wird. Wir halten uns jetzt an einer Art Generaldebatte zu so einem Antrag auf. Da muss man sagen, hier muss dann auch irgendwann einmal durchgegriffen werden. Wir von der Fraktion DIE FRAKTION sind auch angetreten, um durchzugreifen, um auf den Tisch zu hauen, um Sie, meine verehrten Kolleginnen und Kollegen, daran zu erinnern, einfach einmal Ihre Arbeit zu machen, Ihre Hausaufgaben zu erledigen, das kleine Einmaleins aufzusagen. Das wäre das Mindeste, was wir hier für die Bürgerinnen und Bürger tun können.

 

Wir wollen aber nicht nur den Römer - das heißt, mich oder auch Sie - auf Druckbetankung umstellen, nein, meine Damen und Herren, Frankfurt selbst muss wieder Powerhouse werden. Wir müssen Frankfurt fit machen, darum geht es doch hier, und nicht darum, sich mit so einem Antrag aufzuhalten. Wir müssen endlich wieder diesen zähflüssigen Brei, der hier manchmal als Politik verkauft wird, kräftig umrühren, dafür sind wir hier. Ich denke, da stehe ich auch ganz bei Ihnen, liebe Vorredner. Wir wollen Frankfurt, um auch noch andere Themen aufzumachen, großflächig umgestalten. Wir wollen, dass Frankfurterinnen und Frankfurter ehrlich ihre Arbeit leisten können; an den Schmelzöfen, an den Webstühlen und an den Getreidesilos hier in unserer schönen Stadt. Dafür sind wir auch hier.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte Sie doch um Respekt. Ich habe hier heute auch ganz viele andere Themen gehört, die nicht unbedingt etwas mit der Sache zu tun haben. Ich werde mich zu dem Antrag noch äußern, aber bitte respektieren Sie auch das, was ich zu sagen habe. Lassen Sie uns doch einmal gemeinsam träumen, wie wir uns hier vielleicht das Frankfurt in den nächsten fünf Jahren zurechtregieren können. Ich sehe wogenweite Felder voller Roggen und Gerste vor der überflüssigen MyZeil. Ich sehe hoch aufragende Schlote riesige schwarze Rauchfahnen ausspucken, wenn wieder Erze gegossen werden statt Latte macchiato in dieser Stadt. Ich sehe hart arbeitende Kumpel aus den Minen vom Frankfurter Berg hinaufsteigen, die fröhlich Coltan, Argon und andere seltene Erden abbauen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, hier gibt es ganz viel Potenzial. Vor allem aber möchte ich, dass die Menschen hier wieder von ihrem würdigen Tagwerk kommend nach Hause gehen, ihre arbeitenden Hände anschauen und sagen: Hey, das hat sich gelohnt, ich habe etwas getan für mich. Meine Damen und Herren, wenn wir hier alle zusammen wieder in Lohn und Brot stehen, auch in der Schwerindustrie - das habe ich auch im Wahlkampf immer gesagt -, nur dann kann es gelingen. Wo Menschen wieder zusammen Roggen ernten und Körbe flechten, da schwinden die Unterschiede, da wird man eins und lacht gemeinsam, egal, welcher Minderheit man angehört, gleich, ob man Ausländer ist, homosexuell oder Frau D. heißt.

 

Wer mit seinen Kollegen zwölf Stunden am Tag Torf sticht, dem sind die Dinge anders. Die gehen hier eben nicht irgendwelchen Wählergruppen auf den Leim, die wählen uns, die extreme Mitte, damit sind wir alle Demokraten gemeint, im höchsten Maße aber meine Partei, Die PARTEI, und DIE FRAKTION natürlich. Die Projekte, von denen ich sprach - ich werde in den nächsten Sitzungen sicherlich noch einmal darauf zurückkommen -, sind ambitioniert, aber ohne Zweifel sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen, dafür werbe ich hier. Ich bitte Sie deswegen inständig, meine Damen und Herren, machen Sie uns unseren Job nicht unnötig schwer, akzeptieren Sie die Fraktion DIE FRAKTION.

 

Helfen sie uns, Frankfurt zu einer Stadt umzubauen, die wieder brummt, die wieder raucht. Lassen Sie uns aufhören, über diese aberwitzigen Entscheidungen, wie diesen Antrag der - wie ich eben hörte - großen Vier, der hier gerade vorliegt, zu sprechen. Wir, die Fraktion DIE FRAKTION haben uns den großen Vier angedient, denn wir gehören dazu. Wir möchten die große Fünf sein, denn fünf ist mehr als vier. Und deshalb haben wir schon angefragt, ob wir als Mit-Antragsteller auf diesen Antrag der großen Vier kommen. Wir unterstützen diesen Antrag.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Bevor wir nun zur Abstimmung kommen, erlauben Sie mir folgenden Hinweis: Gemäß § 6 Absatz 2 HGO ist für die Änderung der Hauptsatzung die Mehrheit der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung erforderlich. Dies bedeutet, dass ein Antrag mindestens 47 Ja-Stimmen benötigt, um beschlossen zu werden.

 

Ich lasse nun über die Vorlagen NR 1 und NR 5 abstimmen. Ich beginne mit der Vorlage NR 1 und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer stimmt der Vorlage NR 1 zu? (Geschieht) Das ist die AFD. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL. Damit ist die Vorlage NR 1 abgelehnt.

 

Ich lasse nun über die Vorlage NR 5 abstimmen. Wer der Vorlage NR 5 zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, FDP und FRAKTION. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind AfD, LINKE., BFF und ÖkoLinX-ARL. Wer enthält sich? (Geschieht)

 

                              (Zurufe)

 

Bei Enthaltung der FRANKFURTER ist die Vorlage NR 5 damit beschlossen.

 

Wie eingangs erwähnt, werden die entsprechenden Wahlen zur Besetzung des Präsidiums in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 12. Mai durchgeführt. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 7., Beschlussfassung über Einsprüche und über die Gültigkeit der Wahl vom 06.03.2016, auf.

 

Meine Damen und Herren, die Stadtverordnetenversammlung hat nach § 26 Absatz 1 des Kommunalwahlgesetzes die Pflicht, die Gültigkeit der Wahl für Stadtverordnetenversammlung und Ortsbeiräte zu prüfen und über eventuelle Einsprüche nach § 25 KWG zu beschließen.

 

Diese Entscheidung wird gemäß § 57 Absatz 1 der Kommunalwahlordnung in der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl getroffen.

 

Auf Ihren Tischen liegt das Schreiben der Gemeindewahlleiterin vom 07.04.2016. Demnach hatten die Bewerber der CDU im Ortsbezirk 1, Suzanna Ulbrich, sowie der Bewerber der FDP im Ortsbezirk 6, Robert Hild, nicht das passive Wahlrecht. Auf das Ergebnis der Wahl der beiden Ortsbeiräte hat dies jedoch keinen Einfluss. Es wird deshalb vorgeschlagen, das Ausscheiden dieser beiden Bewerber festzustellen, um ein späteres eventuelles Nachrücken auszuschließen. Die fälschliche Teilnahme des Stadtverordneten Wehnemann an der Wahl zum Ortsbeirat 6 ist folgenlos geblieben. Hierzu bitte ich um Kenntnisnahme. Darüber hinaus liegt ein Einspruch des Herrn Maximilian Bähring vor, der jedoch nicht fristgerecht eingegangen ist. Der Einspruch ist somit zurückzuweisen.

 

Es wird vorgeschlagen, die Gültigkeit der Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung und zu den Ortsbeiräten 1 bis 16 festzustellen.

 

Das endgültige Ergebnis der Wahl war im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 22.03.2016, Nr. 12b, veröffentlicht. Die Einspruchsfrist endete am 05.04.2016 um 24.00 Uhr. Gibt es hierzu Wortmeldungen?

Das ist nicht der Fall.

 

Ich bitte Sie nun durch Handzeichen zu erklären, dass die Bewerber Ulbrich im Ortsbezirk 1 und Hild im Ortsbezirk 6 ausgeschieden sind sowie der Einspruch des Herrn Bähring zurückgewiesen wird. Die Stadtverordnetenversammlung erklärt ihre Wahl und die der 16 Ortsbeiräte vom 06.03.2016 für gültig. Wer dafür stimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Bei Enthaltung von Herrn Zieran ist dies dann einstimmig so beschlossen. Ich stelle damit die Gültigkeit der Kommunalwahl 2016 in Frankfurt am Main fest und schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 8., Sitzordnung der Stadtverordnetenversammlung für die XVIII. Wahlperiode, auf.

 

Sie finden auf Ihren Plätzen einen vorläufigen Sitzplan. Gibt es dazu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer dem vorgelegten Sitzplan zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. Ich frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer der Sitzordnung seine Zustimmung gibt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Sitzordnung bei Enthaltung von ÖkoLinX-ARL einstimmig so beschlossen. Somit gilt ab der nächsten Plenarsitzung die soeben beschlossene Sitzordnung für diese Wahlperiode. Ich bitte um Kenntnisnahme und Beachtung und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zu Tagesordnungspunkt 9., Beschluss über die Geschäftsordnungen der Stadtverordnetenversammlung vom 28.02.2002, zuletzt geändert durch § 3606 vom 12.09.2013, und Ortsbeiräte vom 15.06.1978, zuletzt geändert durch § 7066 vom 14.11.1996 (§§ 60 und 82 Absatz 6 in Verbindung mit § 62 Absatz 5 HGO).

 

Für die Neuen: Das mag alles sehr formalistisch klingen, ist aber erforderlich, um eine Rechtsgültigkeit der Beschlüsse zu erreichen.

 

Hierzu gibt es Änderungsanträge der AfD‑Fraktion, NR 2, sowie von den Fraktionen CDU, SPD, GRÜNE und FDP, NR 8. Gibt es hierzu Wortmeldungen? Herr zu Löwenstein hat sich gemeldet. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte das nur ganz kurz begründen, weil es im Antrag keine Begründung gibt. Die Ziffer 1. dieses Antrages ist die Nachverfolgung dessen, was wir zur Hauptsatzung schon beschlossen haben. Die Ziffer 2. ist ein, glaube ich, sehr guter Vorschlag, der die Situationen erfassen soll, bei denen nach der Zusammensetzung bei der Anwendung des Hare-Niemeyer-Verfahrens gelost werden muss. Es gab schon den Fall, dass gleichzeitig mehrere Ausschusssitze insbesondere durch Verlosung zu vergeben waren, und da kann es vorkommen - das ist auch in der vorletzten Wahlperiode vorgekommen -, dass dann von den Fraktionen, zwischen denen gelost wird, nur eine zum Zug kam und die andere überhaupt nicht, und dann möglicherweise auch die erste mehr Sitze bekommen hat, als sie unbedingt haben wollte. Deswegen wollten wir mit diesem § 10 die Möglichkeit eröffnen, dass eine Fraktion von sich aus entscheiden kann, auf die weiteren Verlosungen zu verzichten, weil sie möglicherweise schon genug Sitze zugeteilt bekommen hat, sodass sie dann den anderen die Möglichkeit gibt, ausgelost zu werden oder bestimmt zu werden.

 

Dann komme ich zur Ziffer 3., da geht es um die Fragestunde. Da möchten wir vorschlagen, entsprechend der Regelung, wie sie im Bundestag, im Landtag und in vielen Kommunen, auch in Hessen, schon gilt, die Zahl der Fragen auf zwei für jeden Stadtverordneten zu begrenzen.

 

Das ist in der Tat auch eine Reaktion auf eine Situation in der vergangenen Wahlperiode, in der einzelne Kollegen das sehr exzessiv gehandhabt haben, was uns nicht sinnvoll erscheint, weil das in erster Linie zu einer übermäßigen Belastung der Verwaltung führt. Mehr als zwei Fragen pro Stadtverordnetem kommen faktisch in der mündlichen Fragestunde nicht dran. Für Fragen, die schriftlich zu beantworten sind, gibt es das Institut der schriftlichen Anfrage, das jedem Stadtverordneten ohne Begrenzung zur Verfügung steht. Deswegen meinen wir, dass es richtig ist, die Fragen pro Person auf zwei zu begrenzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Wir können die einzelnen Ziffern getrennt abstimmen, oder ich kann zu Protokoll geben, dass wir die Ziffer I. 1. des Antrages NR 8 ablehnen und dem übrigen Antrag zustimmen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gut, dann werden wir Ihr differenziertes Votum im Protokoll entsprechend verarbeiten. Ich lasse nun zunächst über die Vorlage NR 2 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer für den Antrag NR 2 stimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind AfD und BFF. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist die Vorlage NR 2 abgelehnt.

 

Ich lasse nun über die Vorlage NR 8 abstimmen. Wer stimmt der Vorlage NR 8 zu? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE,


LINKE., FDP, FRAKTION und FRANK-FURTER.

 

Wer den Antrag ablehnt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind AfD, BFF und ÖkoLinX-ARL. Damit bleibt für Enthaltungen niemand mehr übrig. Ich frage dennoch. Wer enthält sich? (Geschieht) Niemand. Damit ist die Vorlage NR 8 so beschlossen. Somit gelten die Geschäftsordnungen der Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte mit den soeben beschlossenen Änderungen. Ich bekomme gerade den Hinweis, dass noch über die gesamte Geschäftsordnung abgestimmt werden muss. Wer der Geschäftsordnung mit den soeben beschlossenen Änderungen zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, 7 LINKE., FDP, FRAKTION und FRANKFURTER. Wer ist gegen die geänderte Geschäftsordnung? (Geschieht). Das sind AfD und ÖkoLinX-ARL. Wer enthält sich? (Geschieht) Das sind 1 LINKE. und BFF. Damit ist die Geschäftsordnung so beschlossen und kann somit auch für das Stadtparlament und die Ortsbeiräte Geltung erlangen.

 

Meine Damen und Herren, vor der Überleitung zu Tagesordnungspunkt 10. teile ich Ihnen noch Folgendes mit: Die Stadtverordneten der Wahlvorschläge von CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP und BFF, die bei der Kommunalwahl mindestens drei Sitze erreicht haben, haben jeweils Fraktionen gemäß § 36a der Hessischen Gemeindeordnung gebildet und eine entsprechende Anzeige vorgelegt. Darüber hinaus haben die Stadtverordneten Förster, Schmitt und Wehnemann ihren Zusammenschluss als die .DIE FRAKTION. angezeigt. Die Stadtverordneten Brillante, Ochs und Dr. Römer haben die Fraktion .Die FRANKFURTER. gegründet. Der Vertreter von ALFA, Herr Stadtverordneter Leonhardt, hat sich mit Wirkung von heute der CDU-Fraktion angeschlossen. Ablichtungen der Briefe finden Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen.

 

Wann immer es auf die Reihenfolge der Fraktionen und Fraktionslosen ankommt, richtet sich diese nach der Fraktionsstärke beziehungsweise nach der bei der Kommunalwahl erreichten Stimmenzahl. Bei gleicher Stärke sind die bei der Kommunalwahl erzielten Stimmen auf den jeweiligen Wahlvorschlag ausschlaggebend. Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

Das Stärkeverhältnis - nach Hare-Niemeyer - der Fraktionen untereinander für die weiteren Benennungen liegt ebenfalls als Tischvorlage aus. Ich bitte auch hier um Kenntnisnahme.

 

Meine Damen und Herren, nach dem Beschluss über die Geschäftsordnungen der Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte weise ich Sie entsprechend unserer Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung hin. Dies sind § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswi-drigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. Ferner sind Sie gemäß §§ 2 und 3 der Geschäftsordnung gehalten, mir gegenüber offenzulegen, ob und welche entgeltlichten städtischen Aufträge und Tätigkeiten Sie übernommen haben. Ich schließe damit diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Bildung der Ausschüsse, auf. Meine Damen und Herren, zu diesem Tagesordnungspunkt liegt der Antrag NR 7 der CDU-, der SPD-, der GRÜNE- und der FDP-Fraktion vor. Gibt es hierzu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann kommen wir zur Abstimmung. Ich lasse über die Vorlage NR 7 von CDU, SPD, GRÜNE und FDP abstimmen. Ich bitte jetzt um Ihr Handzeichen, wenn Sie der Vorlage NR 7 zuzustimmen wünschen. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION und FRANKFURTER. Wer ist dagegen? (Geschieht) Das ist ÖkoLinX-ARL. Damit ist die Vorlage NR 7 so beschlossen. Somit sind zunächst der Ältestenausschuss, gleichzeitig Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss, mit 17 Mitglie-dern und der Haupt- und Finanzausschuss mit 21 Mitgliedern zu bilden. Alle weiteren Fachausschüsse werden durch einen späteren, separaten Beschluss festgelegt.

 


Die Besetzung der Ausschüsse erfolgt im Benennungsverfahren gemäß § 62 Absatz 2 Satz 1 HGO. Bei den Ausschüssen mit 17 Mitgliedern benennt die CDU vier Mitglieder, die SPD vier Mitglieder, die GRÜNEN 3 Mitglieder sowie AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION und FRANKFURTER jeweils ein Mitglied. Bei den Ausschüssen mit 21 Mitgliedern benennt die CDU fünf Mitglieder, die SPD fünf Mitglieder, die GRÜNEN drei Mitglieder, AfD und LINKE. je zwei Mitglieder sowie FDP, BFF, FRAKTION und FRANKFURTER jeweils ein Mitglied. Die Ausschussbenennungen für die beiden sich zunächst konstituierenden Ausschüsse, Haupt- und Finanzausschuss am 10.05.2016 um 17.00 Uhr sowie Ältestenausschuss am 12.05.2016 um 14.00 Uhr, bitte ich bis zum 25.04.2016 vorzulegen. Damit schließe ich diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Terminplanung, auf. Meine Damen und Herren, da wir soeben beschlossen haben, bis zur Sitzung am 12.05.2016 nur den Ältestenausschuss und den Haupt- und Finanzausschuss zu konstituieren, kann heute noch kein endgültiger Terminplan für das Jahr 2016 beschlossen werden. Dies werden wir in der nächsten Plenarsitzung nachholen. Zur Terminplanung hinsichtlich der Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung verweise ich auf den Terminkalender für das Jahr 2016. Beachten Sie bitte, dass die Plenarsitzungen generell für 16.00 Uhr eingeladen werden. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall.

 

Die nächste Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 12. Mai 2016, um 16.00 Uhr statt. Die Einladung zu den beiden sich konstituierenden Ausschüssen erfolgen Ende April/Anfang Mai. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen dieser Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 03.02.2016 bis 13.04.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Aufgrund des Feiertages am 05.05.2016 muss die Frist für die Abgabe der Fragen für die Fragestunde auf Mittwoch, den 04.05.2016, 11.00 Uhr, vorverlegt werden. Ich bitte um Beachtung.

 

Für das Wortprotokoll über die heutige Sitzung gelten folgende Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 27.04.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 02.05.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 12., Alter Flugplatz Bonames, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 6 der AfD-Fraktion mit dem Betreff .Bauarbeiten auf dem Alten Flugplatz Bonames.. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es hierzu Wortmeldungen? Ich habe zunächst eine Wortmeldung von Frau Stadträtin Heilig vorliegen. Bitte schön, Frau Stadträtin!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Ich fahre einmal das Pult ein bisschen herunter, damit Sie mich auch alle sehen können.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dazu ist der Hebel auch da. Auch für die Neuen: Das Pult kann man herauf- und herunterfahren. Es ist für die, die mit der Redezeitbegrenzung noch nicht so erfahren sind, hilfreich, die Uhr zu benutzen. Dem Magistrat kann dies relativ egal sein, weil es für ihn keine Redezeitbegrenzung gibt. Frau Heilig, Sie haben das Wort!

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Alte Flugplatz in Bonames-Kalbach, den wir auch Hubschrauberlandeplatz nennen, hat sich in den letzten Jahren zu einem ökologischen Kleinod entwickelt, das über die Fachwelt hinaus internationale Beachtung findet. Er ist das Herzstück des Grüngürtels, dessen 25-jähriges Bestehen wir gemeinsam in diesem Jahr am 26. Juni an diesem Ort feiern werden. Es ist ein einzigartiges Projekt, in das das Herzblut vieler Beteiligter, auch mein eigenes, geflossen ist und es ist ein Ort der Hoffnung für alle, die von der Großstadt mehr erwarten als reine Funktionalität. Wir haben dort schon sehr vieles geschaffen und wir haben auch noch sehr viel vor.

 

Ja, ich gebe es zu, es hat mir schon einen Stich versetzt, als meine Magistratskollegin Frau Professor Birkenfeld um Hilfe gebeten hat und bei der Suche nach dringend benötigten und kurzfristig verfügbaren Flächen für Flüchtlinge, die eine Unterkunft, ein Dach über dem Kopf, einen Ort zum Leben benötigen, der Alte Flugplatz Bonames als ein möglicher Ort in den Blick geriet. Natürlich habe ich auch als Umweltdezernentin das Konzept des Magistrats von Anfang an unterstützt, das den Rahmen für die Einwanderung und die Eingliederung von Flüchtlingen darstellt, das auf Integration statt auf Ausgrenzung setzt. Ein Konzept, das größere Unterkünfte nur für einen überschaubaren Zeitraum und nur in echten Notfällen legitimiert. All dies haben meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern und ich als Dezernentin nicht nur theoretisch akzeptiert, sondern auch in der Praxis im Blick. Aber ausgerechnet der Alte Flugplatz Bonames - das war auch für mich keine leichte Abwägung. Es waren dann drei zentrale Gründe, die mich davon überzeugt haben, das Sozialdezernat und die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement generell und auch bei dieser besonderen Standortwahl zu unterstützen.

 

Erstens: Wie auch immer die Entwicklung der Flüchtlingsfrage auf internationaler Ebene weitergeht, auf die wir als Kommune nur wenig bis gar keinen Einfluss haben, die Menschen, für die wir in Frankfurt Verantwortung tragen, müssen wir auch menschenwürdig unterbringen. Das Konzept, das das Sozialdezernat und die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement entwickelt haben, ist sinnvoll, es setzt auf Menschlichkeit und Solidarität, es setzt auf Qualität, schafft den Rahmen für die ersten wichtigen Integrationsschritte und berücksichtigt hierbei die rechtlichen und tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort.

 

                              (Beifall)

 

Zudem bietet der Alte Flugplatz genau die Zusammensetzung, die wir benötigen, nämlich eine gute Möglichkeit der Integration für Familien mit vielen Kindern und für die Akzeptanz dieses besonderen Ortes.

 

Zweitens: Es gibt eine klare Zusage, dass es sich bei dem Standort Alter Flugplatz Bonames um eine temporäre Lösung handelt. An diesem Versprechen muss sich der Magistrat messen lassen. Die gesetzlichen Grundlagen im Baugesetzbuch lassen nur eine auf maximal drei Jahre befristete Nutzung der Anlage für die Unterbringung der geflüchteten Menschen zu und dementsprechend ist die Baugenehmigung auch erteilt worden, nämlich befristet bis zum 31.12.2018. Das bedeutet aber auch, dass wir den Menschen innerhalb von drei Jahren Alternativen anbieten müssen. Temporäre Bebauung am Hangar heißt zudem - dies ist mir als Umweltdezernentin sehr wichtig -, dass die Entwicklung des ökologischen Projektes dort draußen in der geplanten Form weitergeht. Hierzu passt im Übrigen, dass die erteilte Baugenehmigung selbstverständlich klare, eindeutige und kurzfristige Rückbauverpflichtungen nach Ablauf der Befristung enthält.

 

Drittens: Kurzfristig wird es an dem einen oder anderen Punkt Einschränkungen und einen erhöhten Abstimmungsbedarf geben. Ich bin erst vorgestern vor Ort gewesen und habe mit vielen Aktiven gesprochen, die an diesem und für diesen besonderen Ort tätig sind, auch aus dem Bereich des Naturschutzes. Alle waren sich einig, die Arbeit dort kann und wird weitergehen. Der Flugplatz Bonames-Kalbach als Ort des Naturschutzes, als Naherholungsgebiet, als Ausflugsziel und als Ort ökologischer Bildungsarbeit steht nicht infrage. Es bedarf allerdings der Zusammenarbeit aller Beteiligten und ihres besonderen Einsatzes.

 

                              (Beifall)

 

Alle Beteiligten zeigen sich bereit, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Ich habe viel Verständnis für Fragen und manchen Einwand seitens der Verbände, mit denen ich kurzfristig ebenfalls noch einmal gesondert den Austausch suche. Aber ich bin dankbar, dass ich in dem aktuellen Gespräch vor Ort mit den dortigen Akteuren keinen einzigen Einwand gegen die Menschen wahrgenommen habe, keine rassistischen Ressentiments und keine Kirchturmpolitik. Dafür bin ich dankbar und das macht mich für Frankfurt auch ein wenig stolz.

 

                              (Beifall)

 

Ich werbe an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für die Zusammenarbeit aller Beteiligten und für ihre Unterstützung für die Geflüchteten, die unsere Hilfe brauchen, und für die Bewältigung der neuen Herausforderung, die dem Sinne der Grundidee des Projektes Alter Flughafen Bonames entspricht, nämlich Menschen und Natur zusammenzubringen.

 

                              (Beifall)

 

Vor diesem Hintergrund möchte ich auf den vorliegenden dringlichen Antrag NR 6 der AfD‑Fraktion vom 05.04.2016 eingehen, wonach die Grüngürtelverfassung diesen Maßnahmen entgegenstehen soll und unverzüglich die Einstellung der Bauarbeiten durch den Magistrat gefordert wird. In dem dringlichen Antrag wird Ziffer II. 7. der Grüngürtelverfassung zitiert, wonach Genehmigungen und Erlaubnisse von Vorhaben im Grüngürtel, die dieser Verfassung widersprechen, nur zu erteilen sind, wenn dies rechtlich zwingend geboten ist. Ausnahmen und Befreiungen bedürfen der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung.

 

Tatsache ist, dass für die Realisierung der Maßnahmen eine rechtliche Zulässigkeit durch die aktuellen bundesrechtlichen Grundlagen des Baugesetzbuches, § 246 BauGB, gegeben ist. Es besteht dafür zweifellos eine zwingende humanitäre Notwendigkeit. Der in Ziffer II. 7. der Grüngürtelverfassung verankerte Vorbehalt der Zustimmung durch die Stadtverordnetenversammlung setzt zunächst voraus, dass die Genehmigungen und Erlasse der Grüngürtelverfassung widersprechen müssen. Nur in diesem Fall greift der Vorbehaltspunkt des zwingenden rechtlichen Gebotes und im Weiteren die Notwendigkeit der Zustimmung durch einen Stadtverordnetenbeschluss. Unter den eingangs geschilderten Bedingungen der zeitlichen Befristung der Maßnahme, also keinem dauerhaften Vorhaben im Sinne der Satzung, sehen wir nicht, dass die Maßnahme im Widerspruch zu den Inhalten der Grüngürtelverfassung steht. Damit bedarf es auch keiner Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung.

 

Ich bin davon überzeugt, dass das Projekt gelingen wird. Die Bauten auf der befestigten Fläche und die ökologische Entwicklung lassen sich für einen überschaubaren Zeitraum miteinander vereinbaren. Der Grüngürtel als eines der zentralen Zukunftsprojekte einer Großstadt im Zeitalter des Klimawandels und der Biodiversität gerät durch die Menschen, die dort für 36 Monate Obdach und Schutz finden, nicht in Gefahr, wenn die Zusammenarbeit und die Unterstützung aller Beteiligten funktioniert. Dafür werbe ich als Mitglied des Magistrats, aber auch als Umweltdezernentin dieser Stadt. Vielleicht feiern wir im Sommer gemeinsam vor Ort ein großes Fest. Vielleicht feiern alte und neue Frankfurterinnen und Frankfurter gemeinsam die Erfolgsgeschichte der letzten 25 Jahre und stoßen auf die erfolgreiche Zukunft der kommenden 25 Jahre gemeinsam an.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich bin schon etwas erstaunt, dass die AfD einen dringlichen Antrag einbringt und offensichtlich zu diesem Punkt nicht gleich reden möchte. Also rede ich jetzt.

 

Wir sind zu Recht stolz auf unseren Grüngürtel. Frau Heilig hat es ausgeführt. Wir haben ihn 1991 deshalb auch direkt mit einer Satzung geschützt. Und was machen wir jetzt? Wir nehmen uns ganz wenige der insgesamt rund 80 Millionen Quadratmeter des Areals des Grüngürtels und errichten dort für drei Jahre Wohnungen für Menschen in Not. Menschen, die zu uns geflüchtet sind. Wir machen damit eine Ausnahme, reagieren auf einen Druck, der auch die letzten Monate nicht nachgelassen hat. 1.500 Menschen sind im ersten Quartal der Stadt Frankfurt zugewiesen worden. Die mussten wir unterbringen. Die haben wir untergebracht. Aber hinzukommen noch diejenigen in den Notquartieren, in den Turnhallen, die dort nicht bleiben können, entweder weil es nicht zumutbar ist oder auch, weil diese Provisorien nicht mehr länger gemietet werden können. In diesem Sinne ist es auch gerechtfertigt - und deshalb ist es dringend erforderlich -, mehr Wohnraum zu schaffen und dass nicht nur die Sportvereine und die Schulen ihren Beitrag dazu leisten, sondern auch an anderer Stelle Kompromisse gemacht werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Mietobjekte, wie zum Beispiel die Wohnungen in der Cordierstraße, aus denen die Menschen dann nach Bonames ziehen sollen, sind für eine längerfristige Benutzung nicht geeignet und stehen auch nicht länger zur Verfügung. Die Nutzungsdauer ist schon mehrmals verlängert worden und wir haben eine Absprache mit der ABG, dass die Wohnungen jetzt zu räumen sind.

 

Darüber hinaus ist es nicht einfach - ich nehme an, auch Frau Professor Birkenfeld wird dazu noch einiges sagen - Standorte für Container auf erschlossenem Grund und Boden, und auch Grund und Boden, der entweder der Stadt Frankfurt gehört oder einfach für die Stadt Frankfurt zu erwerben oder zu pachten ist, zu finden. Ich denke, es ist uns auch allen klar, dass sich Büroraum nur sehr schwierig und sehr teuer in Unterkünfte umbauen lässt. Auch darauf können wir nicht generell bauen. Diese Ausnahme, die wir jetzt in Bonames machen, ist in jedem Fall dringend geboten. Deshalb können die Bauarbeiten, die jetzt schon angefangen haben, auf gar keinen Fall unterbrochen werden.

 

Es ist verständlich, dass sich Nachbarn, Naturschützer und besorgte Bürgerinnen und Bürger Gedanken über den Erhalt des Charakters des Biotops um den Alten Flugplatz und natürlich auch um mögliche Auswirkungen auf dieses beliebte Ausflugsziel gemacht haben. Darauf hat Frau Heilig schon hingewiesen. Trotzdem, und nicht nur aufgrund des großen Drucks, dem wir ausgesetzt sind, sehe ich diese Ausnahme, die wir hier mit dem geringen Eingriff in den Grüngürtel machen, als gerechtfertigt an. Es handelt sich nämlich wirklich um einen minimalen Eingriff und es wird auch sichergestellt, dass den Belangen des Naturschutzes Rechnung getragen wird.

 

Ich war selbst, wie Frau Heilig, nicht vorgestern, sondern vorvorgestern auf dem Gelände, und habe es mir noch einmal angeschaut. Mir sind zwei Dinge aufgefallen, die ich noch einmal betonen möchte: Zum einen werden die Holzmodule auf einem Teil des Geländes aufgestellt, der von der Nidda abgewandt ist. Sie stehen also nicht mitten in der Anlage. Sie stehen in einem Naturschutzgebiet der Zone I, also in einem sehr niedrigschwelligen Naturschutzgebiet. Sie werden zum größten Teil auf einem bereits versiegelten und befestigten Areal errichtet. Es werden kaum zusätzliche Versiegelungen vorgenommen. Außerdem ist zu sagen, dass sich die Lage durchaus für eine Wohnbebauung eignet. Denn im Gegensatz zu dem, was jetzt von verschiedenen Seiten behauptet wird, ist die gesamte Gegend sehr gut an den ÖPNV angebunden. Ich habe es selbst ausprobiert. Selbst wenn Sie ganz gemächlich zu Fuß unterwegs sind, laufen Sie höchstens zehn Minuten bis zur U‑Bahn‑Haltestelle Kalbach. Außerdem sind die Ortskerne von Kalbach und Bonames fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen. Das heißt, von einer nicht adäquaten Verkehrsanbindung beziehungsweise von einer fehlenden Infrastruktur, von der die AfD spricht, kann keine Rede sein.

 

Was die möglichen Auswirkungen auf das umliegende Gelände anbelangt, auch da gibt es gewisse Befürchtungen und Ängste, so ist zunächst einmal davon auszugehen, dass die dort untergebrachten Familien die nötige Sorgfalt im Umgang mit der Natur an den Tag legen werden. Warum sollten sie das eigentlich nicht tun? Das sollte man ihnen auch nicht unterstellen. Vergessen wir eines nicht: Die Menschen dort werden nicht alleine gelassen. Es sind zum einen mehrheitlich Neuankömmlinge, die schon länger in Frankfurt sind, und zum anderen werden sie auch durch die Diakonie, die schon sehr gute Arbeit bei der Betreuung in der Turnhalle in Kalbach geleistet hat, betreut, von ihr werden Angebote gemacht. Außerdem können wir auch weiter auf die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung bauen. Auf der Bürgerversammlung haben sich schon ganz viele der Helferinnen und Helfer aus Kalbach für Bonames gemeldet. Darauf können wir auf jeden Fall bauen. Was mich sehr gefreut hat - das hat Herr Grabow vom Naturschutzbund so formuliert - ist, denke ich, ein Ziel in Ihrem Sinne, Frau Heilig, dass es uns irgendwann gelingen wird, insbesondere die Jugendlichen und die Kinder, die dort wohnen, so für den Naturschutz zu begeistern, dass junge Flüchtlinge als überzeugte Naturschützer und Landschaftslotsen integriert werden können. Wenn uns das gelingt, haben wir sehr viel erreicht.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte jetzt gar nicht auf die rechtliche Frage eingehen, ob die Stadtverordneten dem Eingriff in den Grüngürtel hätten zustimmen müssen. Das hat Frau Heilig schon erklärt. Mich wundert in dem Antrag der AfD nur, dass zum einen gesagt wird, eigentlich hätten die Stadtverordneten zustimmen müssen, wenn Sie aber zugestimmt hätten, dann wäre es trotzdem nicht legitimiert gewesen. So genau scheinen Sie auch nicht zu wissen, wie die Rechtslage nun wirklich ist.

 

Sie bleiben uns auch alternative Ideen für die Unterbringung der Flüchtlinge schuldig. Stattdessen beschäftigen Sie weiter die Verwaltung mit Fragenkatalogen. Sie haben einen großen Fragenkatalog zu diesem Komplex eingereicht, bei dem es Ihnen auch nicht wirklich um die Antworten geht, sondern einfach nur darum, Ihren Protest darzustellen. Kritik allein ist wohlfeil, bringt uns aber hier nicht wirklich weiter. Solidarität wäre an dieser Stelle eher gefragt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Trinklein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverodnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Derzeit leben circa 1.600 von 4.300 Flüchtlingen in Frankfurt in Notunterkünften. Wir Freie Demokraten drängen bereits seit Langem darauf, dass Alternativen zur Unterbringung von Flüchtlingen in Frankfurt gefunden werden, wie zum Beispiel durch das Errichten von Stahlhallen oder Holzmodulen. Aus diesem Grund ist es wichtig und richtig, dass die Stadt Frankfurt endlich neue Unterbringungsmöglichkeiten schafft, damit unsere Turn- und Schulsporthallen wieder frei werden und der Alltag für die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger in normalen Bahnen weitergehen kann, und letztlich die Vereine die dringend notwendige Integrationsarbeit leisten können.

 

                              (Beifall)

 

350 Flüchtlinge sollen nun für drei Jahre in Holzmodulen am Alten Flugplatz in Bonames untergebracht werden. Dass die Stadt Frankfurt bei einer derartigen Größenordnung auf ein Gelände zurückgreift, das zum einen in ihrem Besitz ist, und somit auch schnell verfügbar, und zum anderen keiner Sanierungs- und Umbauarbeiten bedarf, ist selbstverständlich. Was die Rechtsgrundlage am Standort Alter Flugplatz in Bonames betrifft, so ist eines ganz klar: Die Stadt ist dazu verpflichtet, Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen. Es handelt sich dabei um einen temporären, bereits versiegelten Standort. Für die weiteren Maßnahmen wünschen wir uns zukünftig eine bessere Aufklärung sowie Diskurs durch den Magistrat für die Stadtverordneten, zum Beispiel im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit, damit die humanitäre Hilfe reibungslos erfolgen kann und der soziale Frieden in dieser Stadt erhalten bleibt. Auch wenn der Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland aktuell deutlich abgenommen hat, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wie die weiteren Prognosen aussehen werden. Wir bitten deshalb die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Unterstützung bei der Schaffung von weiteren Standorten zur Unterbringung von Flüchtlingen, die wir zukünftig noch benötigen werden, um die humanitären Hilfeleistungen für jeden Menschen leisten zu können. Aufgrund der genannten Gründe lehnen wir Freie Demokraten den Antrag der AfD ab.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Rahn, AfD. Bitte, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin erstaunt über die Debatte. Es geht hier weder um Flüchtlinge noch um Integration oder um Ähnliches, sondern ausschließlich - und wer den Antrag gelesen hat, wird es auch verstanden haben - um die Frage, ob dieses Bauvorhaben, auch wenn es nur temporär ist, in Einklang mit den Satzungen dieser Stadt errichtet wird. Um nichts anders geht es. Die Dezernentin hat hierzu gerade schon vorgetragen. Tatsache ist, dass diese Bauwerke im Grüngürtel errichtet werden und ganz klar der Grüngürtelverfassung widersprechen, auch wenn es nur temporär ist und keine zusätzlichen Versiegelungen erfolgen. Hier ist die Grüngürtelverfassung eindeutig, sie sagt - Frau Heilig, Sie hatten das auch schon zitiert ‑: .Genehmigungen und Erlaubnisse von Vorhaben sind nur zu erteilen, wenn dies rechtlich zwingend geboten ist., darauf komme ich gleich noch einmal zurück, .Ausnahmen und Befreiungen bedürfen der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung.. Das ist eindeutig. Ich habe keine Zweifel, dass der Magistrat, wenn er einen entsprechenden Antrag stellen würde, hier eine Mehrheit finden würde. Das heißt, es steht außer Frage, dass diese Bauwerke dann auch errichtet werden würden, dann aber rechtskonform.

 

Die zweite Frage ist: Diese Genehmigungen sind nur dann zulässig, wenn diese rechtlich zwingend geboten sind. Die Dezernentin sagt, das sei so. Das setzt aber voraus, dass dieser Standort alternativlos ist. Daran habe ich - und nicht nur ich - erhebliche Zweifel. Sie müssten dann schon nachweisen, dass dies im gesamten Stadtgebiet wirklich der einzige mögliche Standort ist. Diesen Nachweis haben Sie nicht geführt, und den können Sie wahrscheinlich auch nicht führen. Das wäre die weitere Voraussetzung, dass die Stadtverordnetenversammlung überhaupt rechtswirksam einer solchen Bebauung zustimmen könnte.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen haben wir diesen Antrag gestellt. Diesen Nachweis müssten Sie führen. Wir haben dazu eine Anfrage formuliert. Sie haben Gelegenheit, die Fragen zu beantworten, und wenn Sie das nicht tun, werden wir das zum Anlass nehmen, diese Fragen in einem Akteneinsichtsausschuss zu klären.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von der Sozialdezernentin, Frau Professor Birkenfeld. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Stadtverordnete!

 

Ich freue mich zunächst einmal, dass der AfD-Vertreter jetzt Stellung genommen hat, denn im ersten Moment hat es mich etwas befremdet, einen Dringlichkeitsantrag zu stellen und dann gar nicht sprechen zu wollen. Insofern hätte es sich eigentlich auch schon erledigt, Herr Rahn, denn wenn Sie meiner Kollegin Stadträtin Heilig zugehört hätten, dann hätten Sie bereits gehört und möglicherweise auch verstanden, dass hier die Rechte der Stadtverordneten keineswegs beschnitten worden sind, sondern dass wir hier nach Recht und Gesetz vorgehen.

 

Ich möchte noch einmal auf das eben angesprochene Thema zu sprechen kommen: Wie dringend ist eigentlich eine Einrichtung wie Bonames? Möglicherweise verfolgen Sie abends die Medien und haben den Eindruck gewonnen, es kommen keine Flüchtlinge mehr, wozu brauchen wir dann eigentlich noch Einrichtungen wie die, die wir in Bonames planen? Tatsache ist: Auch wenn zurzeit weniger Flüchtlinge kommen, ist keineswegs gesichert, wie sich die Dinge jetzt im Frühjahr oder im Sommer entwickeln werden. Vor allen Dingen - das richtet sich insbesondere an diejenigen, die an den Debatten in den letzten zwei Jahren noch nicht teilnehmen konnten - haben wir immer noch das Problem, dass wir aus bestimmten Übergangsunterkünften, Notquartieren, Sammelunterkünften und Sporthallen heraus müssen. Das gilt zunächst für die 200 Geflüchteten, die im Sportcampus untergebracht sind. Dort müssen wir Ende April der Goethe-Universität die Sporthallen wieder zur Verfügung stellen. Das gilt aber auch für diejenigen, die in den zwischengenutzten Wohnungen der ABG im Gallus leben, in der Cordierstraße, die abgerissen werden sollen, damit dort mehr Wohnraum entstehen kann. Das sind 73 Familien mit 223 Personen, die im Mai umziehen müssen. Übrigens handelt es sich bei den Familien, die wir sehr eng betreuen, unter anderem um Familien, die an dem Urban-Gardening-Projekt teilgenommen haben und im Prinzip per se schon dafür geeignet sind, ihr Wissen auch in Bonames einbringen zu können. Die Problematik gilt aber auch für 500 Flüchtlinge, die sich im Länderweg in einer Containeranlage befinden. Diese Containeranlage wird wieder für eine Auslagerung einer Schule benötigt.

 

Wir denken auch daran, dass wir die Schulgemeinden und die Sportvereine nicht länger unnötig strapazieren sollten, die Geduld ist auch dort endlich. Deswegen ist es wichtig, dass wir sehr schnell aus den Turnhallen herauskommen. Davon abgesehen, bieten Notunterkünfte wie Schulcontainer oder Turnhallen keine günstige Voraussetzung für eine Integration der Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen dafür Sorge tragen, dass wir sukzessive gute Voraussetzungen und vor allem eine Verbesserung der Frankfurter Situation erreichen können. Herr Stadtverordneter Trinklein hat eben schon gesagt: Wir haben zurzeit 1.600 Geflüchtete in diesen Notunterkünften. Dazu kommen - für alle, die das nicht so mitbekommen haben - 600 Personen, die in Hotels leben, die wir nicht gesichert haben, wo wir also bei Messen immer heraus müssen und erst danach wieder hinein dürfen. Das ist natürlich kein idealer Zustand, ganz abgesehen von den anderen Hotelbewohnern, die in gesicherten Hotelunterkünften leben, es aber teilweise nicht möglich ist, dass sich die Geflüchteten selbst versorgen können.

 

Zudem weiß niemand, wie sich die politische Lage in Syrien verändern wird, wie der Mittelmeerraum dazu genutzt werden wird, neue Schleuserrouten aufzumachen, und wir wissen nicht, was sich auf der Balkanroute entwickelt. Es gibt keine verlässlichen Prognosen von irgendeiner Landes- oder Bundesebene, die darauf schließen lassen könnten, dass wir in unseren Bemühungen nachlassen können. Ich möchte es ganz deutlich sagen: Wir brauchen solche Einrichtungen, damit wir, wenn wir im Sommer, wenn es wärmer wird, wieder mehr Geflüchtete bekommen, nicht wieder in Turnhallen hineingehen müssen. Ich darf vielleicht daran erinnern, wir haben noch im November/Dezember letzten Jahres gesagt bekommen, dass wir für das erste Quartal 2016 200 Geflüchtete zugewiesen bekommen. Kurz vor Weihnachten wurde es auf 2.500 für das erste Quartal verschärft. Das hätte tatsächlich bedeutet, 10.000 Menschen im gesamten Jahr 2017 unterbringen zu müssen. Tatsächlich hat sich dann - ich kann an der Stelle nur sagen, Gott sei Dank - die Zahl verringert. Es sind uns tatsächlich nur 1.500 Menschen im ersten Quartal zugewiesen worden. Auch das ist keine befriedigende Zahl, wenn man gegenüber nichts stehen hat.

 

Es wurde eben darüber philosophiert, ob es nicht andere Möglichkeiten in dieser Stadt gibt. Nein. Wir haben aktuell 50 Projekte in der Prüfung beziehungsweise in der Umsetzung. Jedes Projekt, das machbar ist, brauchen wir. Dabei verfahren wir mehrgleisig. Einmal stellen wir kurzfristig diese modularen Systeme zur Verfügung oder Container auf freie Flächen wie am Alten Flugplatz Bonames. Mittelfristig entwickeln wir gewerbliche Areale zu Notunterkünften, wie das Projekt .In der Au. in Rödelheim oder die Gutleutstraße 298. Bei diesen mittelfristig zu entwickelnden Projekten haben wir aber schon im Blick, wie wir das Areal nach einer Notversorgungs- zu einer regulären Übergangsunterkunft weiterentwickeln können. Das bedeutet zum Beispiel in Rödelheim - das Projekt haben wir letzte oder vorletzte Woche auch schon vorgestellt -, dass wir zunächst einmal in eine Notunterkunft gehen. In dem Fall können wir endlich die Siemensschule räumen. Die Geflüchteten ziehen über die Straße in eine Notunterkunft. Dort wird nach einem zweiten Bauabschnitt qualifizierteres Wohnen möglich sein. In der Zwischenzeit werden vorne wirklich Wohnungen gebaut, in die sie später wieder zurückziehen können.

 

Sie merken, wir haben einen Pan. Dieser Plan ist gut, und er beinhaltet natürlich auch langfristige Überlegungen, nämlich die Büro- und Gewerberäume in Frankfurt so umzubauen, wie wir es zum Beispiel in der Flinschstraße im Riederwald machen. Dort werden wir im Juni - Herr Klingelhöfer sagt, es sei nicht der Riederwald, sondern Seckbach, danke, dann bekommt der Riederwald nicht noch mehr Geflüchtete - tatsächlich 160 Wohnungen bezugsfertig haben. Auch an diesem Beispiel kann man sehen, wie lange so etwas dauert. Die Flinschstraße haben wir seit zweieinhalb Jahren geplant. Vieles kam dazwischen. Ich möchte das nicht näher ausführen, sage es aber, um zu verdeutlichen, wie lange Projekte tatsächlich dauern, weil der Eindruck, der in der Bevölkerung momentan vorherrscht, dass wir mit einer enormen Geschwindigkeit Projekte durchziehen würden, nicht den Tatsachen entspricht.

 

Ich darf daran erinnern: Es ist der gesetzliche Auftrag der Stadt Frankfurt. Wir sind verpflichtet, den Flüchtlingen, die uns das Land Hessen zuweist und die hier in Frankfurt warten müssen, bis ihr Asylantrag beschieden worden ist, Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Dafür haben wir momentan nicht genügend Kapazitäten, weil sich mehrere Umbauprojekte verzögert haben. Andere Vorhaben, die wir monatelang geplant haben, haben sich aus den unterschiedlichsten Gründen auf den letzten Metern zerschlagen. Ich möchte damit deutlich machen, dass es nicht so ist, dass wir unsere Hausaufgaben nicht machen. Wir haben auch wahrgenommen, dass einzelne Ortsbeiräte gesagt haben, wir sollen einen Schlüssel über die Stadt legen, damit jeder Stadtteil Geflüchtete aufnimmt. Diesen Schlüssel haben wir im Kopf und sind jetzt so weit, dass wir das, was wir entwickeln und umsetzen können, auch machen werden. Dabei haben wir zum Beispiel auch im Blick, wenn in einem Stadtteil etwas kurz vor der tatsächlichen Umsetzung ist, dass wir dann Angeboten in diesem Stadtteil von Unternehmen nicht weiter nachgehen, weil wir denken, dass das eine Größenordnung werden könnte, die ein Stadtteil dann auch nicht gut ertragen kann.

 

Mir ist wichtig, dass Sie erkennen, dass wir in den letzten Monaten 75 Standorte zu den Akten gelegt haben. Das ist nicht einfach nur einmal so geschaut, welcher Stadtteil es ist, sondern es geht richtig in die Prüfung hinein. Die einzige Möglichkeit, kurzfristige Kapazitäten zu schaffen, die wir benötigen, ist die Nutzung von städtischen Liegenschaften. Nicht einmal Liegenschaften des Bundes oder des Landes sind bisher ein einziges Mal zur Entwicklung gekommen. Städtische Liegenschaften sind natürlich diejenigen, mit denen wir am besten arbeiten können, und das ist auch der Alte Flugplatz Bonames. Wir werden das Projekt dort mit verlässlichen Partnern durchführen. Sie wissen, dass der Bauträger die KEG ist. Wir haben das Diakonische Werk mit dabei, das Towercafé und die Umweltinitiativen vor Ort. Damit sind wir sicher, dass dort die Integration der Flüchtlinge gelingen wird. Der soziale Frieden im Stadtteil wird erhalten bleiben und den Belangen des Naturschutzes wird Rechnung getragen. Es wäre schön, wenn, wie Rosemarie Heilig vorhin gesagt hat, im Sommer tatsächlich Neu- und Altbürger den 25 Jahre alten Flughafen gemeinsam feiern könnten, weil dieser Freizeitort auch für unsere Frankfurter Bürger erhalten bleiben wird. Hier entsteht kein Getto.

 

Ich habe mich ziemlich geärgert, als ich von Initiativen gelesen habe, die momentan den Eindruck erwecken, als wenn hier ein Getto entstehen würde und die mit den Ängsten der Menschen, die momentan in der Cordierstraße leben, spielen. Anders kann ich das nicht nennen. Die können niemals in das Konzept der Diakonie hineingeschaut haben. Ich würde es Ihnen allen empfehlen, weil dieses Konzept beispielhaft ist. Ich bin fest davon überzeugt, wir - der Magistrat - sind fest davon überzeugt, dass es ein gutes Projekt werden wird. Es ist eine Konzeption, die speziell auf den Standort mit all seinen Umweltfragen, aber auch speziell auf die Menschen, die bereits in der Cordierstraße sind, die hier teilweise schon Fuß gefasst haben und deren Kindern hier teilweise schon in die Schule gehen, ausgerichtet ist. Auf all das werden wir Rücksicht nehmen. Ich möchte daran erinnern, dass bereits 200 Bürger in Bonames und Kalbach mit den Hufen scharren, die die Familien ehrenamtlich begleiten möchten, damit der Umzug von der Cordierstraße nach Bonames gelingt. Die Familien werden dort eine soziale Betreuung und Beratung haben, wie wir sie an keinem bisherigen Standort bieten konnten. Sie werden abgeschlossene Wohneinheiten haben, sie werden eigene Kochgelegenheiten und eine eigene sanitäre Einrichtung haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann die Familien sehr gut verstehen, die jetzt Angst haben, weil es ein erneuter Umzug in eine Ungewissheit ist. Das ist nachvollziehbar. Aber falsch ist, wenn Einzelne in der Stadt den Eindruck erwecken, dass die Menschen zu Recht Angst haben. Es ist nicht unsere Aufgabe, Ängste zu schüren, sondern wir müssen vermitteln, dass wir an alles gedacht haben. Dazu gehört zum Beispiel auch die Integration in den Arbeitsmarkt. Das benachbarte Towercafé, Sie alle kennen es gut, ist interessiert daran, aus den Reihen der Flüchtlinge zusätzliches Personal zu qualifizieren. Wir haben beim Jobcenter Frankfurt 25 AGH-Anträge laufen, damit wir für die Langzeitarbeitslosen - Sie wissen ja, dass die auch im Towercafé ausgebildet werden - weitere Unterstützung bekommen. Ich kann Ihnen gar nicht das komplette Konzept vortragen, wünsche mir aber, dass Sie es sich einmal anschauen, denn Frankfurt dreht an dieser Stelle wieder ein richtig großes Rad. Wir können stolz darauf sein und sollten den Menschen, die dort ehrenamtlich für die Diakonie arbeiten, und für alle anderen, die in Kalbach in der Turnhalle waren und dort ehrenamtlich aktiv waren, von hier aus ein Signal senden: Wir wollen euer Ehrenamt, ihr macht das Richtige, das ist im Interesse unserer Stadt. Wir sollten an der Stelle nicht mit Baugenehmigungen - im Übrigen liegt die Baugenehmigung vor - und solchen rechtlichen Fragen argumentieren, das ist weder den Menschen würdig noch humanitär. Das ist für die Ehrenamtler nicht richtig und auch nicht für alle anderen, die einen falschen Eindruck bekommen könnten.

 

                              (Beifall)

 

Senden Sie an alle Beteiligten das Signal, dass in Frankfurt an dieser Stelle alles, was notwendig ist, getan wird, damit Integration gelingt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Es folgt die Wortmeldung von Herrn Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zu Beginn ganz herzlich Daniela Birkenfeld und Rosemarie Heilig für ihre umfassende Darstellung, worum es hier geht, vor welchen Herausforderungen wir stehen und was zur Entscheidung für den Standort einer befristeten Unterkunft am Alten Flugplatz Bonames-Kalbach geführt hat, danken. Um das deutlich zu sagen: An der Vorgehensweise des Magistrats ist überhaupt nichts Skandalöses und schon gar nicht irgendetwas Rechtswidriges. Vielmehr ist dieser Standort aus unserer Sicht für die Integration der Geflüchteten eine gute Wahl. Daher gilt unser Dank allen, die daran mitgewirkt haben, und vor allem auch denen, die sich nach anfänglicher Skepsis von diesem Konzept haben überzeugen lassen.

 

Die AfD - es war eine komische, etwas späte Wortmeldung - lässt sich hiervon natürlich nicht überzeugen, aber das haben wir vorher gewusst. Es geht der AfD auch nicht um den Standort. Ökologie war noch nie der große Markenkern der AfD - man denke an die Atomkraft -, und es geht hier auch nicht um die Integration der zu uns geflüchteten Menschen. Das lässt sich daran ablesen, dass gleich wieder ein Akteneinsichtsausschuss angekündigt wurde. Da geht es nicht darum zu erfahren, ob das alles rechtmäßig geschehen ist, sondern darum, weiterhin populistische Hetze zu betreiben. Ja, da können Sie jetzt lachen, aber das Spannende ist doch, dass die AfD ständig nur Akteneinsichtsausschüsse benutzt.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben auch einen anderen Fall, einen Antrag, Patrick Schenk, der einen Akteneinsichtsausschuss wieder einberuft, der bereits in der letzten Wahlperiode getagt hat und bei dem zum Schluss nur die Fraktionen von CDU, GRÜNE und SPD anwesend waren. Das ist doch reiner Populismus, um den es hier geht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie glauben, ein Vehikel gefunden zu haben, um möglichst dauerhaft gegen Flüchtlinge hetzen zu können. Sie wollen sich aus der moralischen und völkerrechtlichen Verantwortung stehlen - das haben wir auch heute wieder gemerkt -, bieten aber als selbsternannte Alternative überhaupt keine Alternative an. Sie hatten eben keine Alternative dargeboten für einen anderen Standort in Frankfurt. Dafür sind Sie jetzt als Stadtverordnete in der Pflicht. Auch wenn Sie sich heute als Wolf im Schafspelz stilisiert haben, glaube ich, dass wir demnächst die wirklichen Reden von Ihnen hören werden.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Hass und Hetze lösen keine Probleme. Ja, es ist unbestritten, die große Zahl der zu uns kommenden Flüchtlinge stellt die Stadt vor große Herausforderungen. Aber gerade in dieser schwierigen Situation braucht es Politikerinnen und Politiker, die den Menschen Halt und Orientierung geben. Wir müssen ruhig und besonnen an politischen Lösungen arbeiten, und - das sage ich ganz deutlich - in Frankfurt tun wir das. Wir haben das vor der Kommunalwahl getan und tun es auch nach der Kommunalwahl. Es ist gut, dass wir in Frankfurt große Gestaltungsparteien haben, die den Anspruch haben, Lösungsvorschläge für aktuelle Herausforderungen zu formulieren. So kommen auch wir GRÜNE zu dem Schluss, dass in dieser besonderen Situation der Standort am Alten Flugplatz Bonames-Kalbach ein richtiger ist. Denn es genügt nicht, in einer solchen Situation auf komplexe Probleme mit einfachen Parolen zu reagieren. Wir glauben, man muss sich die Mühe machen - das gilt vielleicht auch für den Alterspräsidenten -, den Wählerinnen und Wählern tatsächliche Lösungen anzubieten, mit all den Schwierigkeiten und manchmal auch Unzulänglichkeiten, die es in einer wachsenden Stadt mit begrenzter Fläche eben gibt.

 

Wir stehen natürlich vor großen Herausforderungen und haben von Anfang an gesagt, dass wir die Menschen nicht in Zeltstädten unterbringen wollen. Ich finde, wir können nach wie vor stolz darauf sein, dass wir eben das nicht tun, sondern die zu uns geflüchteten Menschen bestmöglich humanitär unterbringen, und dass wir ihnen auch dauerhafte Angebote zur Integration machen, die der gesamte Magistrat, vor allem aber auch das AmkA, erarbeitet. Wir wissen alle, es wurde eben deutlich gesagt, wie schwierig die Standortsuche auch für kurzfristige Unterbringung der Asylsuchenden ist, deshalb möchte ich kurz darauf eingehen, worum es aus unserer Sicht die richtige Vorgehensweise des Magistrats ist, nicht alle in der Prüfung befindlichen Standorte zu kommunizieren. Viele dieser Standorte werden nämlich niemals Realität, und die Prüfungen sind schwierig. Vor der Genehmigung eines Bauantrags passiert in dieser Stadt aber nichts. Würden wir alle in der Prüfung befindlichen Standorte ständig kommunizieren, würde es zum einen die Verwaltung überfordern, und es würde zum anderen vor allem Unruhe in die Stadt getragen werden. Deshalb halten wir dieses Vorgehen der Sozialdezernentin für komplett richtig.

 

Für uns GRÜNE gilt, dass für die besondere Lage am Alten Flugplatz natürlich das Umweltamt in alle Planungen einbezogen werden muss, und das wird auch getan, Stadträtin Heilig hat es vorhin noch einmal gesagt. Wir haben das Vertrauen in den Magistrat, dass den Belangen des Naturschutzes soweit wie möglich Rechnung getragen wird. Ich möchte einige Beispiele nennen. So werden beispielsweise die Wege zwischen den Modulen nicht geschottert oder versiegelt, sondern über dem Boden auf Gittern geführt und der Eingriff ist nur - und das ist das Entscheidende - vorübergehend. Nach dieser befristeten Nutzung werden die temporären Bauten auf befestigter Fläche zurückgebaut und die Schätze des Alten Flugplatzes - das Schollenfeld, die Teiche und die überschwemmte Feuchtwiese - bleiben von Anfang an erhalten und geschützt. Auch da sollten wir den Menschen nichts Falsches erzählen. Weil jetzt immer diese Nachrichten kommen, denken die Leute, auch das sei gefährdet, das ist aber nicht so. Wir reden hier über einen Teil, der jetzt auch schon befestigt ist.

 

Darauf ist die Sozialdezernentin eingegangen, und auch die Umweltdezernentin hat aus ihren Erfahrungen berichtet. Die Menschen, die wir dort unterbringen, haben bereits erste Anknüpfungspunkte in Frankfurt gefunden und müssen jetzt aus ebenfalls befristeten Unterkünften ausziehen. Das ist eine schwierige Situation. Aber - Frau Schubring hat es gesagt - man kann dort niemanden mehr guten Gewissens wohnen lassen. Meine Kollegin Evanthia Triantafillidou hat sich richtig dahintergeklemmt, ob da noch etwas geht oder nicht, weil die Menschen natürlich gern dort bleiben würden, wo sie sich jetzt schon langsam heimisch fühlen. Es geht an dieser Stelle nicht, und deshalb verdient es große Anerkennung, dass es den zuständigen Dezernaten gelungen ist, eine Wohnsituation zu ermöglichen, in der die Privatheit und die Integration auch wirklich gegeben ist. Wir können es nicht nachvollziehen, dass jetzt Menschen auf deren Rücken Stimmung gegen die Stadt Frankfurt machen und die geflüchteten Menschen dazu mobilisieren wollen, nicht umzuziehen. Das halten wir für verantwortungslos.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen uns die Frage stellen, liebe Kolleginnen und Kollegen, was die Alternative gewesen wäre. Die Alternative wäre das gewesen, was wir nie wollten, was wir abbauen wollten, nämlich beispielsweise weitere Notunterkünfte in Turnhallen. Es ist gut, dass wir eine andere Möglichkeit haben. Wir haben bewiesen, dass wir es in Frankfurt besser können, und glauben, dass der Alte Flugplatz ein gutes Beispiel dafür ist.

 

Auf einem Plakat, das ich heute im Schauspiel habe hängen sehen, steht: .Jeder verdient es, nicht nur zu überleben, sondern zu leben.. In diesem Sinne lehnen wir den Antrag der AfD ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster, DIE FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen und die Herren dort rechts!

 

Über die Sinnhaftigkeit und die Rechtmäßigkeit dieses Standortes ist genügend gesagt worden, deswegen möchte ich nicht näher darauf eingehen. Ich möchte nur eines sagen: Als die ersten großen Gruppen von Geflüchteten hier in Frankfurt eintrafen und die Verwaltung unter ihren Dezernenten, teilweise unter Umgehung von Bestimmungen, schnell halfen und bei der Beschaffung nicht gleich sagten, dass wir jetzt erst einmal eine Ausschreibung machen müssen, war es diesem Hause recht. Aus gutem Grund, und ich bin auch dafür gewesen. Nun kommt diese rechte Gruppierung als Fraktion in dieses Parlament, hereingespült von ultrakonservativen und nationalistischen Strömungen, und geht umgehend dazu über, diese Verfahrensweise zu bekämpfen. Mich empört das, es entsetzt mich, und es bestätigt mich in meiner Richtigkeit der Entscheidung meiner Partei und meiner Fraktion, die Unvereinbarkeit mit der AfD und der BFF zu erklären. Ich sage so viel dazu: Wir werden Sie nicht ignorieren, wir werden gegen Sie arbeiten, wir werden das, was Sie darstellen, bekämpfen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Grundlagen wurden jetzt schon häufig genug betont, und ich danke den beiden Dezernentinnen dafür, dass sie das noch einmal so ausführlich dargestellt haben. Letztlich müssen Sie nicht dorthin fahren, Sie können es sich auch auf Google Maps anschauen. Dort werden temporär auf einem derzeit als Parkplatz genutzten Gelände Holzmodule errichtet, die in drei Jahren - wir haben es gehört - wieder weg sind. Das Ganze geschieht im Auftrag der Landesregierung. Es gibt erstens einen Zwang, denn wir müssen die Menschen aus den Notunterkünften herausholen und in ordentlichen oder zumindest in besseren Unterkünften unterbringen. Das Ende ist dort noch nicht erreicht. Ich bin insofern auch sehr dankbar, dass Sie, Frau Heilig, Sie haben es gerade gesagt, auch noch einmal mit den Naturschutzverbänden gesprochen haben. Bei allen naturschutzrechtlichen Einwänden, die ich bestimmt teile, fand ich, dass auch der BUND am Ende einen Gang hätte zurückschalten können. Wenn er das jetzt tut, bin ich darüber sehr froh.

 

Es gab ein paar wenige, die nach dem Sankt‑Florians‑Prinzip gesagt haben, wir müssen Flüchtlinge unterbringen, aber bitte nicht vor unserer Haustür und nicht in diesem Gebiet. Aber ich muss feststellen, dass die Mehrheit der Frankfurter Bevölkerung, nicht nur aufgrund der humanitären Verpflichtungen, die wir haben, doch sehr dafür ist, dass Geflüchtete in Frankfurt menschenwürdig untergebracht werden. Das hat sich nicht zuletzt im September am Hauptbahnhof gezeigt, und das ist die Mehrheit in Frankfurt und die Mehrheit in diesem Haus. Das wird die Minderheit auf der rechten Seite noch einsehen müssen. Denn das ist Demokratie, auch in Kalbach übrigens. In Kalbach gibt es etliche Leute, die auch schon in den Sporthallen dort geholfen haben und ein Interesse daran hatten, die Integration der Geflüchteten zu ermöglichen.

 

Was wir bei diesem Antrag sehen, ist das Gleiche wie bei allen anderen Anfragen und Anträgen, die wir in dieser sehr kurzen Wahlperiode schon von der AfD bekommen haben: Sie erfinden dort eine formaljuristische Ausrede, um zu sagen: Oh Gott, die Rechte des Stadtparlaments werden dort beschnitten. Letztlich geht es Ihnen doch nur darum, Ihre rassistischen Ressentiments zu führen und den Kulturkampf in Anträge zu gießen. Wenn Sie sagen, Sie möchten als Nächstes einen Akteneinsichtsausschuss haben, geht es in diesem Akteneinsichtsausschuss doch bestimmt um die Frage, ob die Stadt Frankfurt keine andere Alternative gehabt hätte, als diesen Ort zu nehmen. Sie haben es gehört: 1.600 Leute warten in Notunterkünften. Natürlich brauchen wir jeden Platz, den wir zur Verfügung haben. Wir werden uns in einem Akteneinsichtsausschuss strikt dagegen wenden, zum Beispiel alle geplanten und jetzigen Standorte offenzulegen, denn das hat die NPD schon vor Ihnen versucht. Wir sind strikt dagegen. Diese Menschen müssen in Frankfurt in Ruhe ankommen, sie müssen hier integriert werden. Sie müssen hier in Frankfurt zu Frankfurterinnen und Frankfurtern werden. Wir möchten ihnen dabei helfen, dafür ist auch die Mehrheit der Bevölkerung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Erst einmal zu Herrn Kliehm: Herr Kliehm, Sie wollen also hier irgendjemanden belehren, wie es mit der Demokratie steht. Denen, die in den letzten fünf Jahren nicht da waren, sei in Erinnerung gerufen, Sie waren der Einzige in diesem Haus, der sich nicht von den gewalttätigen brutalen Ausschreitungen bei Blockupy distanzieren wollte.

 

                              (Beifall)

 

Da sind Sie die vollkommen falsche Adresse, um hier irgendjemanden in diesem Raum zu belehren. Das nur einmal vorweg.

 

Eine entscheidende Frage bei diesem Problem ist, glaube ich, noch nicht richtig angeklungen. Nämlich, wie wird mit den betroffenen Bürgern - das sind alle Bürger, und besonders die Anwohner - bei dieser Sache umgegangen? Ich stelle einmal drei Dinge fest: Die Bekanntgabe dieses Standortes erfolgte zwei oder drei Tage, so ganz sicher bin ich nicht, aber ganz kurz nach der Wahl. Dabei war längst klar, dass dieser Standort ins Auge gefasst wurde. Offiziell haben Sie es erst nach der Wahl bekannt gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Wenn alles so wäre, wie Sie das hier schildern, dass alles paletti und wunderbar ist, alle einverstanden sind, alle bemüht sind, was gab es denn für einen Grund, das nicht vor der Wahl bekannt zu geben? Ich kenne diese Gründe aber. Ich stelle einfach fest, Sie haben diese Geschichte erst nach der Wahl bekannt gegeben, und zwar ganz kurz nach der Wahl. Das ist die erste Feststellung.

 

Zweite Feststellung: Kein Vertreter des Magistrats war bei dieser Bürgeranhörung oder Bürgerinformation beteiligt. Keiner ist gekommen, weder Frau Heilig noch Frau Professor Birkenfeld waren da. Es waren 500 Leute dort, milde geschätzt. Ich selbst bin überhaupt nicht mehr hereingekommen und musste draußen stehen, weil drinnen überhaupt kein Platz mehr war. Sie haben nur Leute aus der Verwaltung geschickt. Wenn Sie hier engagierte Reden halten, dann hätten Sie da sein müssen, um vor den Leuten diese Reden zu halten.

 

                              (Beifall)

 

Dritter Punkt: Das ist doch dann nur noch eine Alibiveranstaltung. Sie, Frau Professor Birkenfeld, haben jetzt noch gesagt, ich habe das aus der Presse entnommen, es geht nicht mehr um das .Ob., es geht bei solchen Veranstaltungen nur noch um das .Wie.. Das heißt also, der Bürger, der von diesen Plänen hört und unter Umständen der Meinung ist, dass das nicht in seinem Sinne ist, braucht da überhaupt nicht mehr hinzugehen. Es geht nur noch darum, dass Sie sozusagen herrschaftlich sagen, so oder so funktioniert die ganze Sache, damit habt ihr euch gefälligst abzufinden. Wir sind uns alle darüber im Klaren, da will ich hier auch Klartext reden, dass die Kommunalpolitik der große Reparaturbetrieb dieser einsamen Merkel.schen Entscheidung ist, die ich für katastrophal halte.

 

                              (Beifall)

 

Sie ist katastrophal gegenüber denen, die hier zur Integration, wie Sie das nennen - darüber könnte man lange diskutieren -, genötigt werden und es ist katastrophal gegenüber denen, die Sie hier mit einem unbestimmten Schicksal in dieses Land mehr oder weniger haben hereinkommen lassen oder sogar gelockt haben, hereinzukommen. Das ist keine gute Entwicklung und über diese Entwicklung muss man auch reden. Ich stehe dazu, genauso wie das auch meine Fraktion tut. Wir halten diese Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik für völlig verfehlt. Sie ist gegen große Teile der eigenen Bevölkerung gerichtet. Wir hatten noch nie so eine große Spaltung in der deutschen Bevölkerung wie bei dieser Frage. Das hat die Sache angeheizt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir müssen ehrlich darüber reden. Wenn Sie jetzt kommen und der neuen Fraktion alle möglichen bösen Absichten unterstellen, Sie können es garantiert nicht nachweisen.

 

                              (Zurufe)

 

Im Antrag der AfD steht nichts, das in irgendeiner Weise Hetze ist. In dem Beitrag, den Herr Dr. Rahn geführt hat, war nichts Hetze. Genauso wenig hat nie jemand von der BFF irgendetwas gegen Flüchtlinge oder gegen Asylsuchende gesagt. Niemals.

 

                              (Zurufe)

 

Das passt eben nicht in Ihr Weltbild. Ihr Weltbild ist eng und ideologisch belastet. Es passt nicht in Ihr Weltbild, aber Sie müssen es einfach anhören, auch in den nächsten fünf Jahren. Es ist gut, dass das dann unter Umständen einmal zwei Fraktionen sagen.

 

Eine Bemerkung möchte ich noch machen, eine Bemerkung liegt mir sozusagen noch auf der Zunge: Vorhin hat Herr Zieran hier geredet. Eine Sache, Herr Zieran und Frau Ditfurth, wundert mich immer: Sie heißen doch ÖkoLinX-Antirassistische Liste. Aber jedes Mal, wenn ich auf die Bewerberliste schaue, ist da niemals jemand, der den Antirassismus sozusagen persönlich verkörpert. Es ist immer dieselbe Reihenfolge: Ditfurth, Zieran, und so werden Sie auch gewählt. Dagegen ist unsere Liste geradezu super multikulturell gewesen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reschke von der AfD. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich will zunächst einmal für das Protokoll Folgendes feststellen: Herr Stock hat behauptet, wir würden ständig Akteneinsichtsausschüsse verlangen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich stelle Folgendes fest: Wir sind heute den ersten Tag da und haben bis jetzt noch keinen Akteneinsichtsausschuss gefordert.

 

                              (Zurufe)

 

Es zeigt, wie vorurteilsbelastet Ihr Bild von der AfD ist, sonst würden Sie sich diesen Lapsus nicht erlauben.

 

                              (Zurufe)

 

Was Herr Dr. Rahn vorher gemacht hat, ist nicht mehr, das ist egal.

 

                              (Zurufe)

 

Ich werde vielleicht ab und zu segnend die Hand darüber halten und sagen, vielleicht ein Ausschuss weniger, aber bis jetzt haben wir noch keine beantragt. Also hiervon ständig zu reden, ist auch wieder blankes Vorurteil.

 

Den besten Vorschlag habe ich von Herrn Kliehm gehört und da gebe ich ihm recht. Man muss draußen gewesen sein und sich vielleicht einmal das Gelände und die ganze Sache dort angesehen haben, damit man überhaupt weiß, worüber man spricht. Erstens, ich war bei der Bürgerversammlung, von der der Kollege Hübner eben gesprochen hat, habe mir das angeschaut und dabei Folgendes feststellen können: Der Großteil der Bürger, die dort versammelt waren - es waren sicher 500, wenn nicht sogar eher mehr -, waren kurz davor, die ganze Versammlung mehr oder weniger zu sprengen, und zwar entweder, weil sie über den Ausspruch, der dort gefallen ist, gelacht haben oder in Zorn geraten sind. Nämlich darüber, die Stadt Frankfurt hätte überhaupt keine andere Alternative, als dort die Container aufzubauen und vor allem die Stadt Frankfurt hätte sich solche Mühe gegeben, etwas anderes zu finden. Tatsache ist nämlich, das haben die Leute gemerkt, es wurde schon längst mit den Bauarbeiten begonnen, bevor man sich überhaupt bemüßigt sah, der Bevölkerung überhaupt klarzumachen, um was es da geht. Es stand also kurz davor, dass die Referenten, die man dort ins Feuer geschickt hatte, hätten einpacken und wieder von dannen ziehen können.

 

                              (Zurufe)

 

Waren Sie da? Ich war auch da, und es war so, wie ich es sage.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe keinen Ton dazu gesagt. Aber es geht noch weiter. Man muss sich das einmal angeschaut haben. Ich greife jetzt nur ein paar Argumente heraus, die ich gehört habe: Zehn Minuten Fußweg bis zum nächsten S‑Bahn‑Anschluss. Schauen Sie es sich einmal an, ich sage es einmal auf gut deutsch, dieses Containerdorf liegt mehr oder weniger am Arsch der Welt.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung für diesen Ausdruck. Die Kinder werden 20 Minuten dorthin brauchen. Das nächste Argument ist, wer das Gelände dort kennt, weiß, es ist nicht damit getan, dass Sie abseits des geschützten Geländes die Container aufbauen. Die Menschen dort, die Kinder wollen herumlaufen, aber schon hinter der Anlage beginnt das geschützte Terrain mit allen möglichen Wiesen und sonstigen Grünflächen. Es ist sogar so, wenn Sie als Spaziergänger dort entlanggehen, werden Sie gebeten und sind Sie angehalten, die vorgeschriebenen Wege nicht zu verlassen und übrigens schon gar nicht kleine Hunde dort einfach herumlaufen zu lassen.

 

Aber an dem entscheidenden Argument reden Sie alle geflissentlich vorbei und das ist, was in unserem Antrag steht und was Herr Dr. Rahn noch einmal versucht hat, Ihnen zu erläutern. Die Genehmigung dieses Geländes geht davon aus, dass Sie quasi konstruieren - und nichts anderes machen Sie, jedenfalls der Magistrat -, die Maßnahme ist höchst eilbedürftig, sie ist alternativlos und von daher ist sie rechtmäßig beziehungsweise ist die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung nicht notwendig. Sie lassen sich leichtfertig und ohne, dass Sie dazu gezwungen wären, Ihres Zustimmungsrechtes entheben, denn - auch das muss man sagen, wir haben wunderbare Reden zur Humanität gehört - auch Humanität ist an Recht und Gesetz gebunden. Wir haben es hier mit Flüchtlingen zu tun, die seit einiger Zeit, wenn nicht - glaube ich - sogar schon seit ein oder zwei Jahren gut in der Cordierstraße untergebracht sind.

 

                              (Zurufe)

 

Die Kinder sind in nahe liegenden Schulen, die Leute sind dort inzwischen integriert. Dass die Häuser für Baumaßnahmen abgerissen werden müssen, war rechtzeitig bekannt.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, in dem Augenblick, indem Sie wissen, dass ein Ereignis eintreten wird, besteht keine Dringlichkeit. Dann sind Sie gehalten, rechtzeitig für Abhilfe zu sorgen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der juristische Dringlichkeitsbegriff sieht ganz anders aus.

 

                              (Zurufe)

 

Ich widerspreche mir nicht. Man hat rechtzeitig gewusst, dass es dazu kommen wird und hat der Bevölkerung und der Stadtverordnetenversammlung mehr oder weniger die Fakten vor den Kopf geknallt und gesagt, so ist es und wir können nicht anders. Das ist aber nicht so. Sie hätten das ändern können, die Dringlichkeit hat nicht vorgelegen und insofern ist die Ausschaltung der Stadtverordnetenversammlung rechtswidrig.

 

Um das noch zu sagen: Die AfD ist sich über die humanitären Aufgaben, die diese Stadt zu leisten hat, sehr wohl im Klaren und wir haben nichts dagegen einzuwenden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir sind froh um jeden Ausländer, der adäquat und gut untergebracht wird. Das ist nicht das Thema. Dagegen haben wir nichts. Wir sind auch keine Feinde der Ausländer, die im Rahmen ihres Asylrechts den Weg hierher gefunden haben. Das ist auch nicht das Problem. Ich will jetzt auch nicht wiederholen, wo das eigentliche Problem liegt. Das liegt natürlich in Berlin. Es geht aber darum, ich wiederhole es noch einmal, Sie geben ein Recht aus der Hand, bei dem Sie dazu nicht verpflichtet gewesen wären. Hier wird Ihnen vom Magistrat ein X für ein U vorgemacht. Man hätte das anders machen können. Die Leute in Bonames, da mögen einige darunter sein, die sich dort engagieren, schön und gut, aber diese Entscheidung wird Ihnen vielleicht doch noch einmal irgendwann auf die Füße fallen.

 

Danke!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die Stadt Frankfurt ist in einer schwierigen Lage. Sie bekommt vom Land Hessen entsprechend der Quotierung Flüchtlinge zugewiesen und die Stadt Frankfurt ist rechtlich gezwungen, die Flüchtlinge ordentlich unterzubringen. Da kann man jetzt über jeden einzelnen Standort reden. Sicherlich gibt es gegen den Standort in Bonames Argumente, vielleicht auch gute Argumente, aber ich bin mir sicher, bei allen von den 57 anderen Standorten, die in der Prüfung sind, gibt es auch gute Argumente gegen jeden einzelnen Standort. Der eine ist zu nah am Landschaftsschutzgebiet, bei einem anderen ist vielleicht der Weg zum ÖPNV ein bisschen weiter, beim dritten ist der bauliche Zustand nicht so ganz toll. Also, man könnte über jeden einzelnen Standort lange diskutieren und auch darüber, ob der jetzt geeignet ist oder nicht. Deshalb glaube ich insgesamt gesehen bei der Lage, in der sich der Magistrat und die Verwaltung befindet, ist der Magistrat im Großen und Ganzen ordentlich, sachgemäß und sehr gut mit diesem Problem und dieser Frage umgegangen. Er ist mit dieser Frage besser umgegangen, als viele andere, auch größere Städte in den letzten Wochen und Monaten mit dieser Frage umgegangen sind.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb will ich dem Magistrat insgesamt, in erster Linie der zuständigen Dezernentin und auch der Verwaltung ausdrücklich für das Engagement danken, das der Magistrat und die Verantwortlichen in dieser schwierigen Frage gezeigt haben. Jetzt kann man sicherlich diskutieren, ob es heldenhafter gewesen wäre, wenn der Standort zwei Tage vor der Wahl bekannt gegeben worden wäre als zwei Tage nach der Wahl. Jetzt muss ich einmal ehrlich sagen, von meiner Grundeinstellung: Helden waren noch nie große Vorbilder für mich, insoweit hält sich auch da die Kritik am Magistrat in Grenzen. Ich glaube, im Großen und Ganzen ist die Entscheidung nachvollziehbar, natürlich kann man über alles diskutieren. Über andere Entscheidungen, andere Standorte, die möglicherweise noch auf uns zukommen, werden wir dann hier ähnliche kontroverse Diskussionen führen, denn ich glaube, dass der Magistrat von den Standorten, die da diskutiert worden sind, nicht mit großer Zielsicherheit den ungeeignetsten von allen ausgesucht hat. Im Großen und Ganzen ist das sicher richtig entschieden worden.

 

Jetzt zum Antrag der AfD: Der Stadtverordnetenvorsteher hat uns zu Beginn gebeten, uns in den Formulierungen zu mäßigen. Nur weil der Stadtverordnetenvorsteher uns aufgefordert hat, uns in den Formulierungen zu mäßigen, will ich davon Abstand nehmen, den Antrag der AfD verlogen zu nennen - nur deshalb.

 

                             (Beifall)

 

Denn es geht der AfD natürlich nicht um den Grüngürtel und um das Landschaftsschutzgebiet. Dem Kollegen Dr. Rahn kann man heute gratulieren. Es ist die erste Sitzung und er hat einen neuen Rekord aufgestellt. Soweit ich das verfolgt habe, ich habe das einmal probiert, ist der Kollege Dr. Rahn seit 1946 der einzige Stadtverordnete in diesem Haus, der es geschafft hat, in vier Fraktionen Mitglied gewesen zu sein. Das ist ein neuer Rekord.

 

                              (Zurufe)

 

Wir wissen auch gar nicht, ob es bei den vier Fraktionen bleibt. Die AfD neigt ja sozusagen zur Zellteilung.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Irgendwie scheint das eine Eigenheit der AfD zu sein, dass die Zellteilung immer mit den Vorsitzenden stattfindet, nachdem was man da so verfolgt. Da hat der Kollege Dr. Rahn noch die Chance, der fünften oder sechsten Fraktion beizutreten. Früher war das mit der Zellteilung so eine Eigenschaft, die in erster Linie die Trotzkisten ausgezeichnet hat, aber jetzt ist es offensichtlich auf die Rechtspopulisten übergegangen. Also, das ist ein Antrag - wir kennen doch den Kollegen Dr. Rahn -, um den Flugverkehr und den Fluglärm hat er sich intensiv gekümmert, aber der Grüngürtel, die Landschaftsschutzgebiete und der Froschlaich, das waren doch nie Themen für Dr. Rahn. Es geht ihm hier nicht um das Landschaftsschutzgebiet, und es geht ihm auch nicht um den Froschlaich und um das Naturschutzgebiet, es geht der AfD und dem Kollegen Dr. Rahn nur darum, Emotionen im Frankfurter Norden zu schüren und die Menschen aufzuwiegeln, indem hier - zugegeben sehr konstruktiv - eine ganz komplizierte, intelligente Konstruktion gewählt wird - er ist ja ein intelligenter Mann, der Dr. Rahn, das wissen wir, er würde nie einfach so hergehen und einen richtigen Rechtspopulismus aufmachen. Eine ganz komplizierte, intelligente Konstruktion - er grinst schon, er fühlt sich durchschaut. Es geht ihm nicht um die Flüchtlinge, sondern um die Grüngürtelsatzung. Darum geht es der AfD. Deshalb sage ich, das ist ein durchsichtiger Antrag und deshalb lehnen wir ihn ab. Wenn wir darüber beraten und beschließen, stehen wir auch zu den Standorten, die ausgewählt werden. Das sind eben schwierige Entscheidungen. Da muss der Magistrat, wie auch immer er in Zukunft zusammengesetzt sein mag, schwierige Entscheidungen treffen. Da gibt es keine Alternative, deshalb sollten wir zu diesen schwierigen Entscheidungen auch stehen und nicht hier Stimmung machen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Die letzte mir vorliegende Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich muss mich bedanken, dass ich gerade von Ihnen das letzte Wort kriege. Das ist wirklich sehr nett.

 

Zu dem Fraktionsvorsitzenden Oesterling von der SPD: Ich muss die Trotzkisten doch wirklich einmal in Schutz nehmen.

 

                              (Zurufe)

 

So geht das nicht. Die mit der AfD zu vergleichen, und denen auch noch eine vierte und fünfte Fraktion zu wünschen, mir reichen die AfD und die BFF. Mehr will ich hier nicht haben.

 

Dieser Antrag, um es einmal ganz klar zu sagen, ist ein Antrag, der für Rassismus spricht. Er ist im Kern ein rassistischer Antrag, auch wenn er das so nicht ausspricht. Das muss man hier klipp und klar sagen. Dass die AfD zu feige ist, das zu sagen, spricht dafür, dass die Stimmung noch nicht ganz so ist, dass sie das hier offen aussprechen können. Aber es geht in diese Richtung.

 

Ich bin nicht glücklich, aber ich bin froh, dass der Magistrat - da ist es mir scheißegal, ob er irgendeine Rechtsvorschrift gebogen hat - richtig gehandelt hat.

 

                              (Zurufe)

 

Der Magistrat hat hier richtig gehandelt. Ein humanitäres Anliegen hat Vorrang vor jedem anderen. Ich bin froh, dass hier schnell gehandelt wurde, und ich bin auch überzeugt, dass die Dezernentin Heilig auch darauf achtet, dass der Naturschutz da nicht zu kurz kommen wird. Insofern muss man das nicht gegeneinanderstellen. Aber man sollte auch noch einmal klar sagen, wie hier unter den Tisch geredet wird, wo diese Leute wirklich stehen. Im Januar konnte man noch Aussagen von Herrn Dr. Rahn in Interviews in der Frankfurter Rundschau lesen, wie die Flüchtlinge sollen in Camps in der Türkei bleiben.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man so etwas äußert, dann ist klar, wo man steht. Dazu muss man wenig sagen. Wann werden Sie den Mut haben, offener aufzutreten und zu sagen, was Sie gegen diese Menschen haben? Herr Hübner meint ja, man erkennt, dass jemand multikulti ist, daran, dass er anders aussieht. Da fängt es auch schon an, brenzlig zu werden. Was ist denn das anderes als unausgesprochener Rassismus, wenn man das so sagt? Was ist das denn anderes? Wieso muss man anders aussehen als Migrant? Woran machen Sie das denn fest? Das ist eine Unverschämtheit, in gut aussehende Deutsche und schlecht aussehende Migranten zu unterscheiden.

 

                             (Beifall)

 

Was nehmen Sie sich eigentlich heraus? Alle Menschen sind gleich, egal, wie sie aussehen, egal, woher sie kommen.

 

                              (Beifall)

 

Die, die aufgrund welcher Ursachen auch immer flüchten müssen, die vielleicht auch in diesem Land liegen - da bin ich mit vielen Leuten einig, die da auch die Regierung kritisieren, die Kriege und so weiter -, Fakt ist, diese Menschen, die flüchten, leiden unter diesen Verhältnissen, egal, wie sie zustande gekommen sind. Wir haben die Verpflichtung, dieses Leiden zu mindern, und wir haben in dieser Gesellschaft auch den Reichtum dafür und die Stadt Frankfurt hat alle Möglichkeiten, das zu machen. Ich bin froh, dass die Stadt Frankfurt hier diese Möglichkeit wahrgenommen hat.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nun über die Vorlage NR 6 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer stimmt der Vorlage NR 6 zu? (Geschieht) Das sind AfD und BFF. Wer lehnt diese Vorlage ab? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL. Damit ist die Vorlage abgelehnt und ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir haben das Ende der Tagesordnung erreicht. So schnell kommen Sie in dieser Wahlperiode mutmaßlich nicht mehr nach Hause. Ich schließe damit die konstituierende Sitzung und wir sehen uns bei der nächsten Plenarsitzung.

 

Vielen Dank!

 

 

Ende der Sitzung: 20.08 Uhr