PARLIS - Wortprotokoll zur 20. Sitzung der STVV am 01.02.2018

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        26.02.2018

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

20. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 1. Februar 2018

 

(16.01 Uhr bis 01.04 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:............................................................................. 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      18. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 984................................................................................................................................. 2

Stadtverordnete Erika Pfreundschuh, CDU:................................................................................. 3

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 3

 

Frage Nr. 985................................................................................................................................. 5

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................... 5

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 5

 

Frage Nr. 986................................................................................................................................. 7

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................... 7

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 7

 

Frage Nr. 987................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:........................................................................................... 8

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 8

 

Frage Nr. 988................................................................................................................................. 9

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:...................................................................................... 9

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 10

 

Frage Nr. 989............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 11

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 11

 

Frage Nr. 990............................................................................................................................... 12

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 12

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 991............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 14

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:....................................................................... 14

 

Frage Nr. 992............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 15

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 993............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 16

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 17

 

Frage Nr. 994............................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 17

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 18

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 984.............................................................................................. 19

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 19

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 20

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:...................................................................................... 21

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 22

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 988.............................................................................................. 23

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 23

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 24

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 25

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 25

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 985.............................................................................................. 27

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 27

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 28

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 28

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 29

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................. 30

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 31

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 31

 

 

5.      Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 39a Absatz 3 Satz 2 der
Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen
Mitglieds des Magistrats, Frau Stadträtin Rosemarie Heilig (Antrag NR 479 CDU/SPD/GRÜNE)
(Ende der Amtszeit: 12.07.2018)................................................................................................ 32

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 32

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 34

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 35

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 36

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 37

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 38

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 39

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 40

 

 

6.      Wiederwahl von Stadträtin Rosemarie Heilig als hauptamtliches Mitglied des Magistrats
der Stadt Frankfurt am Main........................................................................................................ 41

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 19.12.2017, NR 479

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 42

 

 

7.      Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung
an Frau Stadträtin Heilig.............................................................................................................. 42

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 42


 

 

8.      Theaterförderung außerhalb der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main
hier: Vergabe der 2- und 4-Jahresförderung für den Förderzeitraum ab 01.01.2018................. 43

 

Vortrag des Magistrats vom 24.11.2017, M 229

hierzu: Antrag der AfD vom 06.12.2017, NR 467

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 43

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 45

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 47

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:..................................................................................... 49

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 51

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 52

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 54

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 55

 

 

9.      Commerzbank-Arena der Frankfurter Eintracht zum Kauf anbieten.......................................... 56

 

Antrag der FDP vom 14.12.2017, NR 475

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 56

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 59

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 60

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 61

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 63

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 64

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 66

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 68

 

 

10.   Situation auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt - kommunale Beschäftigungsförderung................ 68

 

Bericht des Magistrats vom 24.11.2017, B 383

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 69

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 71

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 72

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 73

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 74

 

 

11.   Gleichgeschlechtliche Ampelpärchen dauerhaft installieren...................................................... 76

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 18.12.2017, NR 478

 

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 76

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:........................................................................................... 78

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 80

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 82

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................. 83

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 84

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 85

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 86

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 88

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 89

Bürgermeister und Stadtkämmerer  Uwe Becker:...................................................................... 91

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 93

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 93

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 94

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 95

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 95

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 96

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 97

 

 

12.   Bebauungsplan Nr. 556 Ä - Messeviertel/Hemmerichsweg - 1. Änderung
hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB.............................................................................. 98

 

Vortrag des Magistrats vom 08.12.2017, M 245

hierzu: Antrag der LINKE. vom 19.01.2018, NR 489

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 98

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 99

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:.................................................................................... 101

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................. 102

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.................................................................................... 104

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:...................................................................... 104

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:.................................................................................... 106

 

 

13.   Bürgerentscheid als Vertreterbegehren zu den Städtischen Bühnen...................................... 107

 

Antrag der BFF vom 28.11.2017, NR 460

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:....................................................................................... 107

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................... 109

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 109

 

 

14.   Resolution: Rassismus hat keinen Platz in Frankfurt............................................................... 110

 

Gemeinsamer Antrag der LINKE., der FRAKTION und der FRANKFURTER
gemäß § 17 (3) GOS vom 01.02.2018, NR 501

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 110

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:................................................................................... 111

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:.................................................................................... 113

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 113

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................. 114

Schriftführerin: Jessica Purkhardt:............................................................................................ 115

 

 

15.   Keine Landerechte für diskriminierende Kuwait-Airlines in Frankfurt....................................... 116

 

Antrag der AfD vom 01.11.2017, NR 432

hierzu: Antrag der AfD vom 13.12.2017, NR 472

 


 

 

16.   Neuinstallation fest installierter Anlagen zur Bildübertragung an den Standorten
Hauptbahnhof/Taunusstraße und Hauptwache und Test mobiler Anlagen zur Bildübertragung
im Allerheiligenviertel sowie technische Modernisierung vorhandener fest installierter
Anlagen...................................................................................................................................... 116

 

Vortrag des Magistrats vom 22.12.2017, M 264

hierzu: Anregung des OBR 1 vom 23.01.2018, OA 218

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 20. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 24.01.2018 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 31.01.2018 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 30.01.2018, Nr. 5, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn und Frau Stadtverordnete Puttendörfer sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Dr. Fechter. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind der Malkurs der evangelischen Kirchengemeinde Cantate Domino und um 17.00 Uhr Inspektor-Anwärter des Personal- und Organisationsamtes. Darüber hinaus diverse Schülerpraktikanten, die heute hier im Haus sind. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass RTL Hessen während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornehmen möchte.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einige erfreuliche Anlässe hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgende runde Geburtstage: Frau Stadtverordnete Ursula Busch feierte am 23.12.2017 ihren 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Frau Stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Erika Pfreundschuh beging am 27.12.2017 ihren 70. Geburtstag. Auch ihr herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Martin Kliehm feierte am 06.01.2018 seinen 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtrat Dr. Lutz Raettig feierte am 27.01.2018 seinen 75. Geburtstag. Auch ihm herzlichen Glückwunsch! Wir werden morgen dann etwas größer feiern können.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 24.01.2018 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? (Geschieht) Herr Förster von der FRAKTION hat das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Die FRAKTION möchte bitte noch die Vorlage NR 501 als unsere Erstanmeldung auf die Tagesordnung I nehmen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Vorlage NR 501 ist die Resolution. Wenn das so beschlossen wird, wird das der Tagesordnungspunkt 14. Der bisherige Tagesordnungspunkt 14. wird dann Tagesordnungspunkt 15. und Tagesordnungspunkt 15.


wird Tagesordnungspunkt 16. Wer dem so folgt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist die Mehrheit. Wer stimmt der so geänderten Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit ist die Tagesordnung bei Enthaltung der AfD‑Fraktion so beschlossen. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Im Ältestenausschuss wurde heute mehrheitlich vereinbart, dass die Verabschiedung des Haushaltes 2018 entgegen der Beschlussfassung vom 14.12.2017, § 2079, um einen Monat verschoben wird. Damit ergeben sich folgende neue Termine, die Sie auch noch einmal schriftlich vom Büro erhalten: Erstens, die Abgabefrist für die Etatanträge der Fraktionen und der fraktionslosen Stadtverordneten ist der 16.03.2018, 12.00 Uhr, im Büro der Stadtverordnetenversammlung. Zweitens, der Sonderversand der Etatanträge erfolgt am 21.03.2018. Drittens, die zweite Lesung beginnt in den turnusmäßigen Ausschusssitzungen ab dem 12.04.2018. Viertens, der Etat wird von der Stadtverordnetenversammlung in der Sitzung am 26.04.2018, 16.00 Uhr, verabschiedet. Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

Die Niederschrift über die 19. Plenarsitzung vom 14.12.2017 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 19. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 31.01.2018 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 14.02.2018, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 19.02.2018, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 21. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 01.03.2018, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 15.02.2018. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 10.01.2018 bis 31.01.2018 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Ich übergebe für die Fragestunde die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter‑Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 984 bis Nr. 1045 auf. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 984

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pfreundschuh von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Erika Pfreundschuh, CDU:

 

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Frankfurt hat jüngst ehemalige Kommunalpolitiker darüber informiert, dass Oberbürgermeister Feldmann mehrmals bei seinen Auftritten in der Agentur gefordert hat, dass alle Frankfurter Schülerinnen und Schüler zum Abitur geführt werden sollen. Es ist hinlänglich bekannt, dass gewerbliche Betriebe in Frankfurt nicht nur ausbildungsfähige Haupt- und Realschülerinnen und -schüler zur Besetzung der offenen Ausbildungsplätze suchen, sondern auch dringend auf Facharbeiter angewiesen sind.

 

Ich frage den Magistrat: Ist der Magistrat nicht der Meinung, dass angesichts des Facharbeitermangels und der sehr guten Berufs- und Verdienstchancen auch andere Schulabschlüsse zu einem erfolgreichen Leben führen können?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnete Pfreundschuh,

sehr geehrtes Präsidium!

 

Den Geburtstag haben wir schon einmal hochleben lassen. Deshalb möchte ich das nicht noch einmal wiederholen. Es war eine sehr schöne Feier.

 

Ja, es stimmt, ich habe gesagt, dass unsere Frankfurter Schülerinnen und Schüler unheimlich bildungshungrig sind. Das ist ein bisschen etwas anderes als in der Eingangsbemerkung, die Sie dargestellt haben. Ich habe auch gesagt, dass unsere Abiturientenquote von fast 60 Prozent etwas ist, auf das wir stolz sein können und müssen. Ich habe auch gesagt, dass dies nicht nur gut für den Wirtschaftsstandort insgesamt ist, sondern für unsere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Fachkräftemarkt, denn auch mit diesen hoch qualifizierten Frankfurter Kindern, den Schülerinnen und Schülern, schaffen wir so optimale berufliche Perspektiven, auch die Basis für die dringend gesuchten Fachkräfte der Unternehmen. Im Übrigen gilt, dass durch die Art eines Schulabschlusses beziehungsweise eines gewählten Bildungsweges nach Ansicht des Magistrats kein Rückschluss auf den Erfolg oder Misserfolg eines Lebens geschlossen werden kann. Der Magistrat ist vielmehr der Meinung, dass die Durchlässigkeit des existierenden Bildungssystems so gestärkt werden muss, dass alle Kinder und Jugendlichen den bestmöglichen Bildungsabschluss erreichen können.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch Gegenstand des Koalitionsvertrages, den wir gemeinsam mit Ihrer Mithilfe unterschrieben haben, für größtmögliche Bildungsgerechtigkeit zu sorgen. Diesem Auftrag kommt der Magistrat engagiert nach. Gerade für Kinder aus einkommensschwachen Familien ist dies von großer Bedeutung, denn wir wollen den Bildungserfolg, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Wir freuen uns auch darüber, dass unter dieser Abiturientenquote von fast 60 Prozent gerade auch ein sehr erheblicher Anteil aus den Migrantinnen- und Migrantenfamilien ist, der deutlich von anderen Städten positiv nach oben abweicht. Die Investitionen im Bildungsbereich stellen deshalb einen Schwerpunkt im städtischen Haushalt dar. Denn bestmögliche Förderung und größtmögliche Bildungsgerechtigkeit bedeuten, gute Lehr- und Lernbedingungen für unsere Frankfurter Kinder zu schaffen.

 

Natürlich ist es auch gut, wenn augenblicklich sehr viele fordern, dass das Bildungsbudget erhöht werden soll. Das fordern nicht nur die Schuldezernentin oder der Oberbürgermeister, sondern viele, die sich im Augenblick politisch betätigen. Hieran arbeitet der Magistrat mit vereinten Kräften. So waren Frau Stadträtin Weber, Herr Stadtrat Schneider und ich uns einig, dass wir mit der Verwaltungsreform und der Gründung des neuen Amtes für Bau und Immobilien einen richtigen Schritt gegangen sind, um schnell und effizient den Sanierungsstau an unseren Schulen aufzulösen und die dringend benötigten Schulen, die wir bald haben wollen, auch zügig zu bauen.

 

Wir werden deshalb in den nächsten Jahren 16 neue Schulen bauen, davon zwei im Bestand sanieren und 13 Schulen erweitern. In den letzten zwei Jahren sind fünf Schulen gebaut worden. Das ist eine Mammutaufgabe, die ich auch bei Veranstaltungen, wie zum Beispiel bei der Bundesanstalt für Arbeit, dargestellt habe. Ich bin dankbar, dass Stadtrat Schneider die Verantwortung hierfür übernommen hat. Zudem bin ich mir sicher, dass wir mit vereinten Kräften diese große Zukunftsaufgabe meistern. Jungen Menschen sollen sowohl die Wahlfreiheit bei der Entscheidung über den Bildungsgang als auch bei der beruflichen Orientierung offen stehen. Der Magistrat legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die Vielfalt von Bildungsgängen zu erhalten, um auch denjenigen die bestmögliche Förderung zukommen zu lassen, die kein Abitur anstreben.

 

Berufliche Bildung und Abitur können insoweit aber auch aufeinander aufbauen, als dass es an zwei beruflichen Schulen in Frankfurt, nämlich der Heinrich‑Kleyer‑Schule und der Klingerschule, die ich im Rahmen meiner regelmäßigen monatlichen Schulbesuche besuchen durfte, Schüler auch im Bereich der beruflichen Gymnasium gibt, die dort ein vollwertiges Abitur ablegen. Das heißt, es gibt keine Einbahnstraßen, sondern vor allem Überschneidungen. Die Auswahl des Bildungsganges Realschule ist erstmalig nach vielen Jahren mit einem gleichbleibenden Auswahlverhalten wieder etwas angestiegen. Hinzu kommt, dass dem Bildungsgang Realschule mit Rückläufern und Quereinsteigern, zum Beispiel von den Gymnasien oder aus Intensivklassen, ausreichend Platz gegeben werden muss. Aus diesem Grund wird auch derzeit die Kapazitätserweiterung in diesem Bereich geprüft.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Schmitt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Ist es denn nicht auch so, dass neben der Wahlfreiheit des Bildungsganges auch die freie Wahl des Berufes für die Schülerinnen und Schüler sehr wichtig ist?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ja, das ist richtig. Da sind wir auf einem mehr als guten Weg. Ich habe schon öfters hier an dieser Stelle ausgeführt, dass wir durch die Entwicklung am Arbeitsmarkt mit etwa 13.000 bis 15.000, je nach Rechnungsart und der Prognose, für das letzte Jahr 47.500 Jobs zusätzlich haben. Das heißt, wir haben einen Nettozuwachs hier in dieser Stadt, was implizit dazu führt, dass unsere Kinder und Jugendlichen mehr Auswahl bei den Berufen haben und wir vielleicht tatsächlich die erste Stadt sind - ich wiederhole es auch hier -, in der das alte deutsche Wort Arbeitslosigkeit möglichst schnell ein Fremdwort wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Wehnemann. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr scheidender Oberbürgermeister Feldmann, sind Sie auch mit mir der Meinung, dass hier ausgerechnet die CDU Ihnen mit der Fragestellung ein Podium für eine Wahlkampfrede gegeben hat?

 

                            (Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Das müssen Sie die christdemokratische Führung fragen. Ich habe in der letzten Zeit öfters den Eindruck, dass man alles tut, um die Gemeinsamkeiten noch weiter herauszuarbeiten, und dass man sich gegenseitig sehr aktiv unter die Arme greift.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 985

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Stilgenbauer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Ende November wurde die Gießener Ärztin Dr. Kristina Hänel wegen des Verstoßes gegen § 219a des Strafgesetzbuches zu einer Geldstrafe verurteilt. § 219a verbietet unter anderem, dass Ärztinnen und Ärzte öffentlich darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Gerade bei dieser schwierigen Entscheidung sollten die Betroffenen aber die bestmögliche Beratung erhalten, bei der die Ärztinnen und Ärzte eine wesentliche Rolle einnehmen.

 

Daher frage ich: Wie stellt der Magistrat sicher, dass Frauen die nötigen Informationen und Beratung in Frankfurt erhalten?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stilgenbauer!

 

Ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Das Gesundheitsamt führt keine Beratungen im Kontext zu ungewollten Schwangerschaften und geplanten Schwangerschaftsabbrüchen durch. Ein Gesundheitsamt als Behörde des öffentlichen Gesundheitsdienstes hat primär keinen medizinischen Versorgungsauftrag, dieser liegt vielmehr in der Hoheit der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie der Kliniken. Diese sind verpflichtet, Informationen über den Weg eines geplanten Schwangerschaftsabbruchs zu geben und verfügen über Adressen von Beratungsstellen, die eine Schwangerschaftskonfliktberatung durchführen. Da diese Beratung einem Schwangerschaftsabbruch immer vorausgehen muss, ist es gesichert, dass spezialisierte Beratungsstellen, wie zum Beispiel die bekannten Beratungsstellen für Frauen der Diakonie, das FrauenGesundheitsZentrum oder pro familia, auch über Adressen von Praxen verfügen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen. Auf diese Beratungsangebote weist der Magistrat selbstverständlich auf seinen Internetseiten unter www.frankfurt.de hin. Wir sind da auch noch nicht gerichtlich belangt worden.

 

Das Gesundheitsamt selbst wird äußerst selten von Frauen mit dem Wunsch kontaktiert, eine Schwangerschaft zu beenden. Dies geschieht meistens durch Frauen, die keinen Zugang zu unserem Gesundheitssystem haben, zum Beispiel aufgrund von fehlender Krankenversicherung. In diesen Fällen vermittelt das Gesundheitsamt die Frauen ebenfalls an eine geeignete Beratungsstelle. In den Sprechstunden, zum Beispiel der Humanitären Sprechstunde und der Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen, liegen ferner Flyer von Beratungsstellen für Frauen auch zu Beratungsangeboten zur Schwangerschaftsberatung wie Schwangerschaftskonfliktberatung aus.

 

Das Frauenreferat fungiert als Clearingstelle für frauenpolitische Beratungs- und Unterstützungsanfragen. Bei telefonischen und schriftlichen Anfragen zum Thema Schwangerschaftsabbrüche informiert das Frauenreferat über und verweist an oben genannte Beratungsstellen. Das Frauenreferat macht diese Informationen auch im Wegweiser für Alleinerziehende und dem Frauen-Guide sowohl über die Webseite als auch über die entsprechende App zugänglich.

 

Soweit die Antwort unserer Verwaltung. Aber gestatten Sie mir eine persönliche Nachbemerkung: Das Gießener Urteil, das die Ärztin Dr. Kristina Hänel betroffen hat, zeigt überdeutlich die Absurdität des § 219a.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe inständig, dass es in den gegenwärtig laufenden Beratungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung gelingen wird, an diesem Punkt zu gesetzlichen Verbesserungen zu kommen. Denn es steht außer Zweifel, dass die angesprochene Ärztin in diesem Falle Frauen in Not helfen wollte. Ich glaube, das muss gerade in Fällen, in denen Frauen sich nicht anders zu helfen wissen und gerade auch solche, die sich jetzt nicht in unserem Gesundheitsbereich sehr gut zurechtfinden, möglich sein, dass die Hilfen unbürokratisch und direkt zugänglich sind. Ich glaube, dass das Ganze eine Lehre aus dem Gießener Urteil sein sollte.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Majer! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stilgenbauer. Bitte!

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Majer, vielen Dank für die ausführliche Information wie auch für Ihre persönliche Meinung dazu. Mir ist aufgefallen, wenn man auf der Seite www.frankfurt.de Schwangerschaftsabbruch eingibt, was man oft macht, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. Entschuldigung, was man oft macht, wenn man betroffen ist, dann kommt man nicht optimal dorthin, wo man hinkommen soll. Wann wird das Ganze noch optimiert?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Frau Stilgenbauer, wenn ich richtig informiert bin über die üblichen Suchgewohnheiten, nicht nur von Frauen, sondern generell von Frauen und Männern und wem auch immer, dann gibt es üblicherweise diese sogenannten Suchmaschinen, sofern Ihnen das etwas sagt. Wenn Sie in den entsprechenden Suchmaschinen, wir haben das noch einmal überprüft, die entsprechenden Stichworte eingeben, kommt man zu meinem Erstaunen dabei sofort bei den allerersten Meldungen unmittelbar auf die Adressen von den entsprechenden Ärztinnen und Ärzten. Meines Wissens sind Google, Yahoo und welche Suchmaschine auch immer gerichtlich noch nicht dafür belangt worden, dass sie dort kommerzielle Werbung betreiben würden und sich damit an dem Thema Schwangerschaftsabbruch bereichern würden. Von den üblichen Vorgehensweisen ausgehend, kommt jede Frau und jeder Hilfesuchende zu den entsprechenden Adressen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau auf der Heide. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, die Verschlagwortung könnte noch optimiert werden. Wenn man - wie Sie sagen - unter einem Provider oder einer Suchmaschine sucht, kommt man in erster Linie auf private Krankenhäuser und Ärzte. Die meisten Fraktionen in diesem Hause haben den Brief der Ärzteinitiative vorliegen, die darum bittet, niedergelassene Ärzte, also Kassenärztinnen und Kassenärzte, ob es nicht möglich sei, dass die Stadt auf den Seiten des Gesundheitsamtes auch noch einmal eine Verlinkung zu den Praxen schafft, bei denen den Frauen sozusagen geholfen wird. Wäre es nicht möglich, das noch einmal zu überprüfen, vielleicht in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung, sodass man sich bei uns die Mühe spart, alle Ärzte herauszufinden?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrte Frau auf der Heide, ich habe diesen Brief auch zur Kenntnis bekommen. Diese Diskussion läuft bundesweit in ganz vielen Städten und wir sind gegenwärtig bereits dabei, dieses Anliegen zu prüfen. Deswegen kann ich dazu heute noch keine Aussage treffen. Ich möchte schon ganz klar darauf hinweisen, dass dieses Gießener Urteil dazu geführt hatte, dass die Verunsicherung unter Ärztinnen und Ärzten außerordentlich groß ist, was rechtlich möglich ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass man dann in unserem Gesundheitsamt sagt, wir prüfen das ordentlich und prüfen das auch so, dass diejenigen, die dann auch solche Informationen ins Internet stellen möchten, nicht ihrerseits wieder in die Mühlen der Gerichte geraten. Ich denke, ein solcher gründlicher Weg ist durchaus verständlich und der Sache angemessen. Aber der Hinweis auf Google, Yahoo und Co könnte in der Zwischenzeit hilfreich sein, aber wir prüfen das.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich teile Ihnen mit, dass wir schon die erste Anmeldung für eine Aktuelle Stunde vorliegen haben, und zwar zur Frage Nr. 984, angemeldet von der CDU-Fraktion, die die Frage gestellt hat, und gleichzeitig von den FRANKFURTERN. Das verlängert aber die Aktuelle Stunde nicht.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 986

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Bakakis von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

In mehreren Gemeinden, wie beispielsweise in Dietzenbach und Roßdorf, wurden blaue Bänke aufgestellt, die als .Mitfahrerbänke. bekannt sind. Personen, die darauf Platz nehmen, signalisieren damit, dass sie mit dem Auto mitgenommen werden möchten. Davon profitieren insbesondere ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat dieses Konzept?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Die .Mitfahrbank. ist ein interessantes Konzept, um das für die Befriedigung der Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung in ländlichen Räumen oftmals nur bedingt attraktive Angebot an öffentlichem Personennahverkehr zu unterstützen. Der Magistrat wird das Konzept hinsichtlich seiner Übertragbarkeit auf Frankfurt prüfen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Bakakis. Bitte!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank und guten Morgen Herr Stadtrat! Können Sie sich vorstellen, dass gewisse Stadtteile bei uns in Frankfurt dafür besonders prädestiniert sind?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich weiß nicht, ob Alt-Sachenhausen dafür besonders geeignet ist. Ich möchte mich jetzt nicht diskriminierend gegen einen einzelnen Stadtteil äußern, dass sie so von öffentlichen Verkehrsmitteln verlassen sind, dass man Bänke aufstellen und eine Stunde warten muss, bis man abgeholt wird. Wir haben im Nahverkehrsplan alle Stadtteile regelmäßig angebunden. Und wenn man den Nachtverkehr - der übrigens sehr erfolgreich angelaufen ist - noch weiter ausbaut, dann sind auch noch mehr Stadtteile nachts angebunden.

 

                              (Beifall)

 

Ich benutze regelmäßig die öffentlichen Verkehrsmittel und habe kein Defizit festgestellt, dass man irgendwo ewig warten muss. Die Busse fahren in der Regel alle 15 Minuten.

 

Ich sage offen, dass mich das Konzept nicht vom Hocker reißt, aber wenn eine so bedeutende Fraktion wie die GRÜNEN wünscht, dass wir das prüfen, kann man natürlich darüber nachdenken.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sie haben es eben fast schon beantwortet: Stimmen Sie mit mir überein, dass Frankfurt eher eine blaue Plakette gegen Dieselstinker bräuchte und den öffentlichen Nahverkehr ausbaut statt den Autoverkehr auf diese Art noch weiter zu fördern?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Vielleicht hätte es eine blaue Plakette gegeben, wenn die LINKEN. bei der Wahl so erfolgreich gewesen wären, dass sie den Anspruch erheben könnten, in die Regierung einzutreten. Bei dem Versuch, eine Regierung zu bilden aus CDU, FDP und GRÜNEN ist der Versuch der Regierungsbildung leider gescheitert, bevor uns die Nachricht erweisen könnte, ob es eine solche Plakette gibt. Bei dem jetzt laufenden Versuch der Regierungsbildung reicht meine Fantasie nicht aus zu beurteilen, ob es am Ende erfolgreich sein wird. Es werden ja auch noch die Mitglieder befragt. Noch weniger weiß ich, was zur blauen Plakette vereinbart wird. Aber mit der blauen Bank ist doch schon einmal ein Anfang gemacht.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 987

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Fuchs von der AfD. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Die Presse berichtete, dass der Oberbürgermeister plant, einen Teil der neuen Altstadt bereits im Februar, das heißt deutlich vor der offiziellen Eröffnung, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Gründe neben dem Wahlkampf haben den Oberbürgermeister zu diesem Schritt veranlasst?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter,

liebes Präsidium!

 

Das Interesse der Öffentlichkeit am Werden der neuen Altstadt ist immens. Mit der eintägigen Öffnung des Krönungswegs wird diesem Interesse Rechnung getragen. Regelmäßig fragen Touristengruppen, Lesergruppen, Frankfurterinnen und Frankfurter, aber auch Interessierte aus benachbarten Städten, beispielsweise Stadtverordnete aus Eschborn und Offenbach - bekommen Sie keinen Schreck, meine Damen und Herren -, an, diese Altstadt sehen zu wollen. Sie werden dann entsprechend empfangen, zum Beispiel die Offenbacher vom Stadtverordnetenvorsteher und mir. Dann gehen wir dorthin und sehen es uns an. Zur Ehrenrettung vom Herrn Stadtverordnetenvorsteher muss ich sagen, dass er bei der Altstadtführung nicht dabei war.

 

                              (Zurufe)

 

Du warst dabei? Okay. Er bekennt sich gemeinsam mit mir schuldig.

 

Die Frage war an den Magistrat gerichtet, ob es eine Vorschau gibt. Wir haben dies im Magistrat diskutiert, haben es beschlossen, und jetzt machen wir es am 9. Februar in einem sehr bescheidenen Rahmen. Dazu lade ich Sie natürlich ganz herzlich ein, auch Ihre Fraktion.

 

Der Magistrat hat die Vorlage am 24.11.2017 als Vortrag des Magistrats an die Stadtverordnetenversammlung M 231 beschlossen, die Stadtverordnetenversammlung hat dieser Vorlage mit Beschluss § 2121 am 14.12.2017 zugestimmt. Ich weiß jetzt aus dem Gedächtnis heraus nicht mehr, ob Sie zugestimmt haben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, sind Sie mit mir der Meinung, dass nicht nur privilegierte Gruppen und Delegationen im Vorfeld der Eröffnung dieses Kernstück der alten Stadt Frankfurt besichtigen dürfen, sondern auch Menschen, die sonst den Zugang nicht hätten und auf diese Weise eine Möglichkeit haben, sich zu informieren?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Emmerling, ich bin zutiefst überzeugt davon, dass dies genau die Motivation des Magistrats und auch der gesamten Stadtverordnetenversammlung war, diesen Beschluss zu fassen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Dr. Rahn. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, Ihr Anliegen, die Altstadt vorab bestimmten Personengruppen zugänglich zu machen, ist nachvollziehbar, und das finde ich auch gut. Die Frage ist aber doch: Fänden Sie es nicht doch unverfänglicher, wenn Sie diesen Termin nicht gerade auf den 9. Februar, sondern im Hinblick auf die OB-Wahl vielleicht in den April oder Mai positioniert hätten?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Die Zusage von mir und auch der Gesellschaft war mehrfach, dass es nach dem Abschluss der ersten Bauabschnitte zugänglich gemacht wird. Das war ursprünglich für Dezember geplant, jetzt ist es leider Ende Januar/Anfang Februar geworden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 988

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Am 22. Januar 2018 hat das Gesundheitsdezernat bekannt gegeben, dass die Spitze der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH umstrukturiert wird. Zum 15. Februar 2018 wird die Position eines Vorsitzenden der Geschäftsführung geschaffen und mit dem Klinikmanager und ausgewiesenen Privatisierer Martin Menger besetzt. Dieser war von 2011 bis 2015 Vorsitzender der Geschäftsführung der Universitätsklinik Gießen und Marburg.

 

Ich frage den Magistrat: Warum kommt man auf die Idee, die Spitze des Klinikverbunds mit jenem Manager zu besetzen, der das für die öffentliche Hand sündhaft teure Privatisierungsdrama um die Universitätskliniken Gießen und Marburg mit zu verantworten hat?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Pauli!

 

Der Magistrat erlaubt sich, die Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten:

 

Wie kommt jemand auf die Idee, einem Klinikmanager, der von 2011 bis 2015 im Universitätsklinikum Gießen und Marburg tätig war, eine bereits 2004 von der CDU-Alleinregierung unter Ministerpräsident Roland Koch getroffene und 2006 vollzogene Privatisierungsentscheidung anlasten zu wollen? Eine Entscheidung, die zu Recht in der Landespolitik hoch kontrovers diskutiert wurde und - auch an dieser Stelle gestatte ich mir eine persönliche Anmerkung - die ich damals wie heute für grundfalsch halte. Jedoch: Es ist mir vollkommen unverständlich, wie das alles jetzt in Bezug auf die jüngst getroffene Personalentscheidung des Aufsichtsrates der Kliniken Frankfurt Main-Taunus gemünzt werden soll.

 

Der Magistrat verwahrt sich daher gegen diesen abermaligen Versuch, den Klinikverbund Frankfurt-Main-Taunus und unser Klinikum Frankfurt-Höchst in ein schlechtes Licht zu rücken.

 

                              (Beifall)

 

Zumal beide Gesellschafter, und auch wiederum ich persönlich, sich glasklar gegen eine Privatisierung dieses Hauses ausgesprochen haben. Die einzige, die permanent von Privatisierung redet, ist die LINKE. Vielleicht hätten Sie es gerne, weil Sie dann einen schönen Popanz hätten, auf den Sie einschlagen könnten.

 

                              (Beifall)

 

Ich fahre in meiner Beantwortung fort. Schlimmer noch: Es wird auch hier wieder der .Privatisierungsteufel. an die Wand gemalt, und das während wir uns erfolgreich auf dem von dieser Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Weg befinden, unser Krankenhaus in Höchst im Rahmen eines Klinikverbundes mit dem Main-Taunus-Kreis in eine solide Zukunft in kommunaler Trägerschaft zu führen und nicht den Fehler zu begehen, der zum Beispiel in Offenbach oder auch in Wiesbaden begangen wurde, nämlich dass entweder die falschen Entscheidungen getroffen wurden oder aber dass die Entscheidungen so lange herausgezögert wurden, bis die dortigen Magistrate und Stadtverordnetenversammlungen sich nicht mehr anders zu helfen wussten, als ihr Heil in einer Privatisierung zu suchen. Für eine kommunale Trägerschaft steht dieser Magistrat, steht diese Koalition und stehe ich ganz persönlich auch schon als Stadtverordneter seit 1993 und nun als verantwortlicher Gesundheitsdezernent.

 

Es sei daran erinnert: Der Zusammenschluss der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und den Kliniken Frankfurt-Höchst unter dem Dach der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH erfolgte mit dem Ziel einer gemeinsamen Strategieentwicklung. Ziel ist die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zu den Themenbereichen Medizin, Finanzen und Personal und natürlich auch die Realisierung möglicher Synergieeffekte zum Nutzen beider Häuser. Ich füge ausdrücklich hinzu, dass dieser Nutzen unter dem Strich für beide Häuser Sinn macht, und wir müssen beide Häuser zusammen betrachten.

 

Um die Strategieentwicklung zu forcieren ist es notwendig, den Klinikverbund an seiner Spitze umzustrukturieren und neu aufzustellen. Dazu gehört auch die Bestellung eines Vorsitzenden der Geschäftsführung, der auch in den Betriebsgesellschaften den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen soll, um den komplexen Herausforderungen gut gerecht werden zu können.

 

Herr Menger bringt die notwendige Qualifikation und Erfahrung mit, die Kliniken im Wettbewerb der Gesundheitsstandorte zu sichern und weiterzuentwickeln. Er hat sich im Auswahlprozess durchgesetzt, den Aufsichtsrat und die Gesellschafter überzeugt, und dabei spielt es hinsichtlich seiner Qualifikation keinerlei Rolle, ob vorherige Häuser, in denen er in leitender Position tätig war, in kommunaler oder privater Trägerschaft standen. Die Renditeerwartungen des Trägers sind es, die den Unterschied machen. Diese sind bekanntermaßen bei zehn Prozent Plus. Das ist genau das, was wir unseren Beschäftigten in den Häusern und auch den Patienten nicht zumuten wollen, dass sie diese Rendite auch noch erwirtschaften müssen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Gibt es Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall, aber so ganz zufrieden ist die Fraktion der LINKEN. nicht, denn sie hat eine Aktuelle Stunde zu diesem Punkt, der Frage Nr. 988, angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 989

 

 

auf. Diese Frage wollte eigentlich Herr Stadtverordneter von Wangenheim stellen, aber da er nicht gleichzeitig oben und unten sein kann, wird Herr Dr. Schulz diese Frage stellen. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

In der Antwort zur Frage Nr. 778/2017 betonte Stadtrat Mike Josef, dass, wenn beleidigende Sätze an anderen Wänden oder an denkmalgeschützten Gebäuden, wie am ehemaligen Polizeigefängnis in der Klapperfeldstraße, stehen, der Magistrat dagegen vorgehen wird und diese entsprechend entfernen würde. Die Forderung zur Entfernung der Graffiti in der Klapperfeldstraße, die in Form eines Antrages von der FDP gestellt wurde, wurde jedoch nun im Kulturausschuss von der Koalition abgelehnt.

 

Ich frage daher den Magistrat: Hat der Magistrat seine Meinung hierzu geändert, und aus welchem Grund werden die Graffiti nun doch nicht entfernt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Schulz,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter von Wangenheim!

 

Graffiti sind eine spezifische Kunstform, die von einer bestimmten Szene praktiziert wird und ihren eigenen Regeln und Gesetzen folgt. So sind Graffiti auch eine Ausdrucksform von Protest und dienen als Kommunikationsmittel. Sie können ebenso provokant wie gesellschaftskritisch sein. Für den Magistrat ist der Satz .Niemand muss Bulle sein. jedoch keine provokante, sondern eine diffamierende Äußerung. Der Magistrat schätzt die Arbeit der Polizisten hier in Frankfurt, die zu einem positiven Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beitragen. Die Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidenten und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist eng und basiert auf großem Vertrauen. Aus diesem Grund hat sich der Magistrat in der 15. Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung am 28. September 2017 bereit erklärt, das in Rede stehende Graffiti entfernen zu lassen.

 

Jedoch wurde der Antrag NR 424 der FDP-Fraktion, mit dem der Magistrat beauftragt werden sollte, die Graffiti am ehemaligen Polizeigefängnis entfernen zu lassen, in der Sitzung des Kultur- und Freizeitausschusses, wie Sie eben erwähnt haben, am 18. Januar 2018 sowie in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau am 22. Januar 2018 behandelt und abgelehnt. Der Magistrat ist an das Votum der Stadtverordneten gebunden, und von einer Entfernung der Graffiti hat der Magistrat aus diesem Grund abgesehen.

 

Aufgrund der oben dargestellten Auffassung, begrüßt es der Magistrat aber, dass der Kunst- und Kulturverein Ostzeil e. V. das Wort .Bulle., an dem hier Anstoß genommen wird, mittlerweile eigenständig verdeckt hat, sodass dieses nicht mehr sichtbar ist. Damit hat der Verein gezeigt, dass er auch selbst an einer friedlichen Koexistenz aller Gruppen in Frankfurt interessiert ist.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Wehnemann. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Ist es Ihnen bekannt, dass es sich dabei um ein Zitat handelt, .Niemand muss Bulle sein., aus einem Song der Band Feine Sahne Fischfilet, die gerade landauf, landab für ihren Antifaschismus gelobt wird?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ja, das ist mir bekannt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wie bewerten Sie ein Graffiti an einer von der Stadt Frankfurt geförderten Jugendeinrichtung mit den Buchstaben .ACAB.? Das steht für .all cops are bastards., also alle Polizisten sind Bastards?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Das, was Sie eben zitiert haben, ist am Klapperfeld nicht zu finden. Insofern erübrigt sich auch eine Bewertung, weil es hier nicht zur Sache gehört.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 990

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Laut Presseberichten hat Oberbürgermeister Peter Feldmann auf dem SPD-Landesparteitag am 25.11.2017 geäußert, der Flughafen dürfe nicht länger dafür stehen, .die eigene Bevölkerung nachts zu terrorisieren.. Zudem sprach er unter Hinweis auf den Fluglärm von einem .Dauerkriegszustand.. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier sagte dazu im Hessischen Landtag: .Wer so spricht, der hetzt die Menschen auf.. Ein Oberbürgermeister, der den größten Arbeitgeber des Landes des Terrors bezichtige, habe .jedes Maß. verloren.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat den im Hessischen Landtag geäußerten Vorwurf des Ministerpräsidenten, der Frankfurter Oberbürgermeister hetze mit seinen Äußerungen zum Flughafen die Menschen auf?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Schenk,

sehr geehrtes Präsidium!

 

Unser Flughafen kann sich nur im Frieden mit seinen Nachbarn optimal entwickeln. Seitens der ehemaligen Hessischen Landesregierung wurde in der Vergangenheit versucht, das bestehende Nachtflugverbot auszuhöhlen, das heißt, Flüge auch in der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 5.00 Uhr zu ermöglichen. Diesen schweren Vertrauensbruch haben die Menschen in Frankfurt nicht vergessen. Die Frankfurter Stadtregierung geht einen anderen Weg. Wir wollen - so haben wir es in unserem gemeinsamen Koalitionspapier vereinbart -, dass es gegenüber dem bestehenden Zustand leiser wird. Daran gibt es nichts zu deuteln. Dass es gegenüber dem bestehenden Zustand leiser wird heißt nicht, dass man den Deckel anhebt und entsprechend darunter bleibt, sondern dass man für weniger Fluglärm kämpft.

 

Wir wollen nicht mehr Flüge zwischen 23.00 Uhr und 5.00 Uhr. Im Gegenteil. Wir wollen deutlich weniger zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr und zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr. Das ist hier auch mehrfach in diesem Hause diskutiert und dargestellt worden.

 

Persönlich bleibt meine Hand gegen die Hessische Landesregierung seit meinem Amtseintritt ausgestreckt. Leider sind die Zahlen ernüchternd. Insgesamt hat die Zahl der Starts und Landungen innerhalb des Nachtflugverbotes im letzten Jahr massiv zugenommen, und zwar bei den Starts von 342 im Jahr 2016 auf 440 im Jahr 2017, bei den Landungen von 464 im Jahr 2016 auf die Zahl 704 im Jahr 2017. Den von Fluglärm betroffenen Menschen nutzt es übrigens wenig, wenn nun behauptet wird, dass diese nächtlichen Flüge nur einen geringen Teil des Verkehrsaufkommens ausmachen. Jeder Überflug in der Nacht ist ein Überflug zu viel und unterbricht die Nachtruhe.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Schenk, ich habe, wie Sie wissen, selbst mehrfach dort bei diesen Familien übernachtet, und es ist sehr beeindruckend, wenn man aus dem Norden der Stadt kommt, zu erleben, wie man morgens ab 5.00 Uhr aus dem Schlaf gemüllt wird, man wieder versucht einzuschlafen, wieder herausgemüllt wird und so weiter. Das ist etwas, das die Menschen dort jeden Tag erleben. Auf meine Rückfrage - in der Nähe war eine Baustelle -, ob das nicht genauso schlimm sei, antworteten mir zwei Familien: .Herr Feldmann, bei dieser Baustelle wissen wir, dass es irgendwann vorbei geht, und wenn es zu arg ist, können wir am Wochenende beim Bauherrn anrufen und fragen, ob wir eine Stunde länger schlafen könnten..

 

Deshalb, sehr geehrter Herr Stadtverordneter Schenk, um Ihre Fragen vor diesem Hintergrund präzise zu beantworten: Nicht ich hetze die Menschen auf, sondern Billigflieger wecken sie auf.

 

                              (Beifall)

 

Wer es gut mit unserem Flughafen meint, der verteidigt das Nachtflugverbot und weicht es nicht auf. Wer es gut mit unserem Flughafen meint, der setzt nicht auf Ryanair, sondern auf gute Arbeit an unserem Flughafen. Das ist auch die Überzeugung der meisten Beschäftigten des Flughafens selbst. Das machen sie immer wieder deutlich. Ich bin sehr nah am hessischen Verkehrsminister, der fordert, .Ryanair muss endlich seine Verspätungsquote in den Griff bekommen.. Das ist und war das Thema, meine Damen und Herren.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, Ihre Auffassung in allen Ehren, das ist Ihr Recht als Oberbürgermeister dieser Stadt. Aber ich frage Sie natürlich auch, diese sehr scharfen Worte, wenn Sie denn zu diesem weichen Ergebnis kommen wollen, wie vereinbart sich diese scharfe Artikulation denn mit Ihrer Tätigkeit im Aufsichtsrat der Fraport AG?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe dort ein Forum, diese Dinge einzubringen und zu besprechen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, vielen Dank für Ihre Ausführungen. Ich frage dazu: Sie wissen ja, dass momentan ein Antrag für das neue Terminal bei der Behörde zur Prüfung liegt. Können Sie etwas zum Stand dieses Verfahrens sagen?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen sagen, dass es zur weiteren Überprüfung Richtung Verkehrsministerium durch die Planungsbehörde weitergegeben wurde, und ich kann Ihnen auch sagen, dass die Antwort, die durch das Verkehrsministerium gegeben wurde, von unserer Planungsbehörde auch überprüft wird, weil nach dem, was ich gehört habe - ich stecke in dem Verfahren nicht drin und kann deshalb keine detaillierten Auskünfte geben, da müssten Sie vielleicht den Fachdezernenten noch einmal befragen -, ist es so, dass einige nicht hinwegzutuende Unklarheiten vorhanden sind. Ich denke aber, dass sich das klären wird.

 

Sie wissen, dass ich in dieser Frage immer sehr skeptisch war gegenüber dem, was dort ist, und dass ich auch hier angedeutet habe, wie ich mich innerhalb der Gremien positioniert habe. Das kann ich Ihnen aber auch im Detail jetzt aufgrund der Verschwiegenheitspflicht des Aufsichtsrates nicht sagen. Was ich Ihnen sagen kann ist, dass ich bei meinen öffentlichen Auftritten generell dieses Projekt kritisiert habe.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Weitere Zusatzfragen sind nicht zulässig. Ich teile Ihnen mit, dass wir inzwischen die Anmeldung einer dritten Aktuellen Stunde haben, nämlich zur Frage Nr. 985, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 991

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Angenommen: Laut eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung § X über die Magistratsvorlage Y werden für eine Einrichtung Z der Stadt Frankfurt explizit die Mittel mit dem Betrag B in den Haushalt ab Datum D eingestellt. Seitdem wurde der in Y festgeschriebene Betrag B durch keinen weiteren Beschluss der Stadtverordnetenversammlung geändert. Durch die Verwaltung der Stadt Frankfurt wurde der Betrag B jedoch entgegen dem Beschluss § X durch einen Verwaltungsakt geändert.

 

Ich frage den Magistrat: Aufgrund welcher Rechtsgrundlage und in welchem Rahmen darf die oben beschriebene Mittelzuweisung entgegen einem gültigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung durch die Verwaltung mittels Verwaltungsakt angepasst werden?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Diese schwierige Frage beantwortet Herr Bürgermeister Becker. Bitte!

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer
Uwe Becker:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Förster!

 

Ich könnte jetzt antworten, dass es in hohem Maße von X, Y, B und D abhängt. Tatsächlich macht die etwas abstrakte Beschreibung des Sachverhalts viele Konstellationen möglich, über die man hier lange haushaltsrechtlich referieren könnte. Ich versuche, es einigermaßen kurz zu fassen.

 

Grundsätzlich gilt natürlich, dass für die Verwendung von Haushaltsmitteln durch die Verwaltung die Allgemeinen Bewirtschaftungsgrundsätze und -vorschriften des Haushalts maßgeblich sind. Darin ist geregelt, dass die Dezernate jeweils eine Budgeteinheit sind, innerhalb dieser Mittelverschiebungen möglich sind. Dabei gelten für die einzelnen Gruppierungen, wie beispielsweise Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen oder Aufwendungen für Zuweisungen und Zuschüsse, nochmals spezielle Bewirtschaftungsbeschränkungen. Ziel dieser Regelungen ist eine praxisgerechte und gleichzeitig auch flexible Handhabung der Haushaltsmittel, sodass die Verwaltung im Einzelfall bedarfsgerecht - auch unterjährig - handeln und steuern kann.

 

Dies sei am Beispiel der Zuschüsse an Dritte kurz erläutert: So sind die Empfänger von laufenden Zuschüssen im Haushalt überwiegend namentlich - das sehen Sie auch im Haushalt selbst - mit der Angabe der Zuschussbeträge aufgeführt. Dennoch bilden alle Aufwendungen für Zuschüsse eines Dezernats lediglich ein Teilbudget des Haushalts. Die Auszahlung der Zuschüsse erfolgt dann im Einzelfall auf der Grundlage der Regelungen der Allgemeinen Richtlinien für die Gewährung städtischer Zuwendungen, die Bestandteil des Haushalts im Band 1 sind.

 

Die grundsätzlichen Regelungen der flexiblen Mittelbewirtschaftung, die sich in der Vergangenheit aus Sicht des Magistrats bewährt haben, gelten selbstverständlich nicht für die Fälle, in denen Sie, also die Stadtverordnetenversammlung, explizit Einzelbeschlüsse und eine konkrete Mittelverwendung vorschreiben.

 

Darüber hinaus können sich aber auch angenommene Veränderungen im Rahmen von Haushaltsplanaufstellungsverfahren ergeben. Entsprechend der dezentralen Budgetverantwortung obliegt es der Fachdezernentin beziehungsweise dem Fachdezernenten, Mittel anzumelden oder anders zu veranschlagen. Auch das kann mangels ausreichender Konkretisierung der Frage jetzt nicht explizit nachvollzogen werden.

 

Gleiches gilt im Übrigen auch für das Investitionsprogramm. Das kennen Sie. Wir haben abweichende Verwendungen der Veranschlagung durch die Allgemeinen Bewirtschaftungsvorschriften als Möglichkeit. Sie finden dort, was das IPG angeht, in Ziffer 3.3, dass Ausgaben innerhalb der jeweiligen Investitionsbereiche gegenseitig deckungsfähig sind. Dadurch können Minderausgaben an dem einen auch durch Mehraufwendungen aus dem anderen Projekt zur Deckung herangezogen werden.

 

Dies erläuternd zu Ihren Fragen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Das war nach der komplizierten Frage eine komplizierte Antwort. Ich sehe auch niemanden, der eine Zusatzfrage stellen möchte. Das wundert mich jetzt doch ein bisschen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 992

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Römer, FRANKFURTER. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

In der Plenarsitzung im Dezember 2017 wurde die wundersame Vermehrung von Grünflächen in Frankfurt am Main gepriesen: Von 1.229 Hektar, 2012, sollen diese nach Planung 2018 auf 1.425 Hektar steigen. Alleine in 2018 sollen die Grünflächen um 15 Hektar zunehmen.

 

Dies vorausgeschickt, frage ich den Magistrat:

 

Wachsen Grünflächen in Frankfurt tatsächlich, wenn man alle Grünflächen, wie Parks, Kleingärten, Freizeitgärten, gewidmete Grünanlagen und sonstige öffentlich nutzbare Grünflächen sowie Wald und derzeit landwirtschaftlich genutzte Flächen mit einbezieht, inklusive Wiesen zwischen Häusern, wie beispielsweise in der Knorrstraße?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Römer!

 

Tatsächlich gehen aufgrund der wachsenden Stadt im Frankfurter Stadtgebiet Flächen verloren. Diese Abnahme betrifft die Wald- und die landwirtschaftlich genutzten Flächen, nicht aber die Flächen für Sport, Freizeit und Erholung. Letztere sind vielmehr dadurch gewachsen, weil auf ehemaligen Wald- und Landwirtschaftsflächen Baugebiete mit dazugehörigen Sport-, Freizeit- und Erholungsflächen entstanden sind. Für die Beurteilung der Entwicklung ist es also wesentlich, wie der Begriff .Grünflächen. definiert ist. Das Grünflächenamt führt seit Jahren eine Statistik, um die Entwicklung derjenigen Flächen zu dokumentieren, die das Grünflächenamt pflegt und unterhält. In diese Statistik fließen unter anderem auch die Grünflächenzuwächse ein, die durch neu entstehende Wohngebiete  oder in neuen Stadtteilen als Straßenbegleitgrün im Rahmen der Erstellung der Verkehrsinfrastruktur entstehen.

 

Bei den darin erfassten Flächen handelt es sich vor allem um Park- und Grünanlagen, Spielplätze sowie Wald- und Friedhofsflächen, aber auch Straßenbegleitgrün in der Liegenschaftszugehörigkeit des Grünflächenamtes. Für neu entstehende Baugebiete sind naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen zu schaffen, die ebenso dem Grünflächenamt in der Unterhaltsbetreuung zuwachsen. Darüber hinaus werden in dieser Statistik auch Flächen in der Liegenschaftsverwaltung von Dritten, zum Beispiel dem Stadtschulamt, dem Eigenbetrieb Kita Frankfurt und dem Amt für Bau und Immobilien, berücksichtigt, deren Pflege und Unterhaltung ebenfalls über das Grünflächenamt erfolgt. Damit ergibt sich folgendes Bild: Jene öffentlichen Flächen, insbesondere die Park- und Grünanlagen und das Straßenbegleitgrün, die in die fachliche Zuständigkeit der Grünflächenunterhaltung fallen, nehmen tatsächlich seit Jahren deutlich zu. Alleine im Jahr 2016 hat das Grünflächenamt in der Summe 20,5 Hektar neu in seine Unterhaltung aufgenommen. Das bedeutet fünfmal einen Hafenpark oder einmal einen Grüneburgpark. Das ist doch eine erstaunliche Summe.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Gibt es Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Vielen Dank, Frau Heilig! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 993

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Die nicht enden wollende Baustelle des künftigen Fahrradweges in der Gießener Straße ärgert seit Monaten nicht nur zu viele Verkehrsteilnehmer einschließlich Radfahrer und Anwohner, sondern auch zu viele Bürger der betroffenen Stadtteile im Frankfurter Nordosten. Offenbar sollen neben Abweichungen zwischen Plänen und der Realität unter der Fahrbahn beziehungsweise den Bürgersteigen insbesondere aber auch vermeidbare nachträgliche Änderungen am Bauwerk die Bauzeit nennenswert verlängern. Das Ende wird auch aktuell immer weiter in die Zukunft gerückt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Erkenntnisse hat er zum erhofften Ende der Baustelle für einen Fahrradweg in der Gießener Straße sowie zum zunächst geplanten und nun erhöhten Kostenaufwand gewonnen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Stadtverordneter Lange, Ursache für die Zeitabweichungen bei dem von Ihnen angesprochenen Projekt waren gravierende Abweichungen in der Dokumentation bei verschiedenen Versorgungsträgern. Das kann für uns nur Anlass sein, in der Zukunft auf eine noch genauere Angabe der Trassenverläufe durch die Versorgungsträger zu bestehen. Die Differenz zwischen dem tatsächlichen Bestand an Versorgungsleitungen und dem, was durch die Planunterlagen vermutet wurde, hat weitere zeitliche Verzögerungen zur Folge gehabt. Insofern ist das, wie bei manch anderem Projekt auch, ein unerfreulicher Verlauf gewesen. Deshalb werden wir in Zukunft bei ähnlichen Projekten noch intensiver auf die detailgetreuen Angaben der Versorgungsträger hinweisen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Die Bauzeit beträgt mittlerweile über ein Jahr und hat sich mehr als verdoppelt. Die Änderungen sollen nicht nur wegen der Abweichungen verursacht worden sein, sondern auch durch Änderungen des Auftragsgebers. Ist das nicht sehr ärgerlich, und warum ist das nicht vermeidbar?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Erstens ist es ärgerlich und zweitens versuchen wir das zu vermeiden, aber im Einzelfall kommt es immer wieder zu Abweichungen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Burcu. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vor Ort gab es Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern mit eingeschränktem Sehvermögen, dass diese Baustelle nicht nur, wie die anderen Baustellen auch, ein Hindernis darstellt, sondern dass teilweise durch die mangelhafte Absicherung und durch die schlechte Informationspolitik viele Bürgerinnen und Bürger mit eingeschränktem Sehvermögen vor Ort Gefahren ausgesetzt waren. Eine Bürgerin hat im Ortsbeirat 10 darüber berichtet, dass sie mitten in einer Baustelle gelandet ist und nur durch Hilfe von vorbeilaufenden Passanten gerettet werden konnte.

 

Ich frage den Magistrat: Sind diese Beschwerden zu Ihnen vorgedrungen, und wenn ja, haben Sie etwas dagegen unternommen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Zu mir persönlich sind sie nicht vorgedrungen. Es kann natürlich nicht sein, dass Baustellen durch die Baufirma nicht ordnungsgemäß abgesichert sind.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 994

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Um den erhöhten Infektionsraten von HIV und Hepatitis C bei Drogenkonsumentinnen und ‑konsumenten in Frankfurt wirksam entgegenzutreten, hat die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN mit dem Etatantrag E 43 aus 2017 die Aufstellung von zwei Spritzenautomaten beschlossen. Dadurch sollen die bedarfsorientierte Ausgabe sowie Tausch- und Kaufmöglichkeiten von Konsumutensilien gewährleistet werden.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wann und an welcher Stelle wurden die beschlossenen Spritzenautomaten aufgestellt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Frischkorn!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Ich möchte zunächst zwischen technischen und menschlichen Spritzenautomaten unterscheiden und Ihnen dies gleich näher erläutern, weil das nicht selbsterklärend ist. Der Magistrat hat bis jetzt - ich betone bis jetzt, aber dazu am Ende meiner Antwort mehr - noch keine technischen Spritzenautomaten aufgestellt, weil die Entwicklung seit Beschlussfassung über den Etatantrag E 43 im Sinne der Antragsteller zu anderweitiger Bedarfsdeckung geführt hat. Um auch nachts im Bahnhofsviertel bedarfsorientierte Tausch- und Kaufmöglichkeiten von Konsumutensilien zu gewährleisten, sind im Jahr 2017 nach Gesprächen mit den Trägern der Drogenhilfe nächtliche Angebote zur Versorgung der Klientinnen und Klienten geschaffen worden, die über die Möglichkeiten von Automaten hinausgehen.

 

Erstens ist es seit dem 15. August 2017 im Drogennotdienst Elbestraße 38 von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr - also zusätzlich zum entsprechenden Angebot am Tag - möglich, Spritzen, Nadeln und andere Konsumutensilien zu erhalten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reichen die Utensilien durch eine Art Apothekenklappe in der Tür. Das ist also ein ortsfester menschlicher Spritzenautomat, wie ich ihn nennen möchte. Zusätzlich hat das Projekt .Offensive Sozialarbeit nachts. seine Arbeit aufgenommen. Die .Offensive Sozialarbeit nachts. ist seit dem 3. Juli 2017, von 22.45 Uhr bis 6.00 Uhr an sieben Tagen mobil im Bahnhofsviertel unterwegs. Jeweils zwei erfahrene Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter führen mit den Drogenabhängigen, die sie auf der Straße antreffen, Gespräche, tauschen bei Bedarf Konsumutensilien und gewähren eine Entsorgung gebrauchter Utensilien. Das ist also ein mobiler menschlicher Spritzenautomat.

 

Während sich das stationäre Angebot des Spritzentauschs im Drogennotdienst noch etablieren muss, wird das mobile Angebot von .Offensive Sozialarbeit nachts. bereits gut angenommen. Im Drogennotdienst werden seit Projektstart nachts maximal bis zu zehn Spritzen und Nadeln getauscht. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von .Offensive Sozialarbeit nachts. wurden im Zeitraum von Juli bis Dezember 2017 bereits 4.412 Nadeln und 4.239 Spritzen getauscht. Das war im Sinne der Antragsteller.

 

Das mobile Angebot hat offensichtlich den Vorteil, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Nacht immer wieder an wechselnde Brennpunkte begeben können. Weitere Auswertungen werden zeigen müssen, ob sich auch das stationäre Angebot etablieren kann. Angebote mit persönlichem Kontakt haben gegenüber Automaten den Vorteil, dass dabei auch auf die individuelle Situation des Klientels reagiert werden kann. Bedarfe können geklärt werden, und die fachgerechte Entsorgung der getauschten Spritzen und Nadeln ist gewährleistet.

 

Der Magistrat ist also auf anderen Wegen und dies durchaus erfolgreich im Sinne des Etatantrages tätig geworden. Dennoch entnehme ich Ihrer Frage ein Interesse an tatsächlich technischen Spritzenaustauschautomaten. Ich möchte betonen, dass wir in der nächsten Zeit im Bereich des Eastside einen Spritzenautomaten anbringen und gemeinsam mit den Trägern der Drogenhilfe prüfen werden, wo ein zweiter technischer Automat einen sinnvollen Platz finden kann, sodass wir dann unter dem Strich zwei menschliche und zwei technische Spritzenautomaten haben werden. Damit sind wir weit über den Antrag der Koalition hinausgegangen. Ich hoffe, dass das im Sinne der Koalition und auch im Sinne der Drogenabhängigen ist.

 

                              (Beifall)


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Busch.

 

                              (Zurufe)

 

Der letzte Teil war dann doch erschöpfend und ihre Zusatzfrage hat sich damit erledigt. Ich sehe keine weiteren Zusatzfragen.

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Der Magistrat hat heute nur insgesamt um 15 Sekunden überzogen, um die haben wir bereits die Fragestunde verlängert. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 995 bis Nr. 1045 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Es wurden mehrere Aktuelle Stunden angemeldet, und zwar zu den Fragen Nr. 984, Nr. 988 und Nr. 985. Die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 984 wurde von der CDU‑ und der FRANKFURTER‑Fraktion angemeldet. Die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 988 wurde von der LINKE.‑Fraktion angemeldet. Die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 985 wurde von der FDP‑Fraktion angemeldet. Gibt es weitere Anmeldungen für die Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Ich weise noch einmal darauf hin, es sind drei Aktuelle Stunden angemeldet, sodass jede Aktuelle Stunde 20 Minuten betragen kann, aber nicht muss.

 

Wir kommen zur Frage Nr. 984. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Fischer von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 984

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kollegen!

 

Ich möchte mich zu der Frage Nr. 984, Schulabschlüsse Frankfurter Schülerinnen und Schüler, äußern. Ich muss als erstes sagen, dass ich auch schon einmal vom Oberbürgermeister gehört habe, dass alle Abitur machen sollen, bis es kracht. Von der heutigen Antwort bin ich deshalb doch sehr überrascht, begrüße es aber, dass Sie nun den Bildungsgang Realschule überprüfen wollen, dass dem Bildungsgang Realschule und auch den Schülerinnen und Schülern der Haupt- und Realschulen wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ich bin darüber sehr überrascht, aber auch sehr erfreut.

 

Auch für uns als CDU ist die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems ein zentraler Wert. Wir halten es jedoch für verfehlt, das Heil aller Kinder im Abitur und einer akademischen Ausbildung zu sehen. Schauen wir uns einmal die Zahlen von allen Frankfurter Schülerinnen und Schülern, die auf einem Gymnasium eingeschult werden, an. Viele müssen meist schon nach der fünften oder sechsten Klasse, den Bildungsgang wieder verlassen. Nur 85 Prozent der Frankfurter Gymnasiasten erreichen überhaupt die Oberstufe und von denen erreichen nun wiederum nicht alle das Abitur.

 

Beim Studium sieht es ähnlich aus. Laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschulforschung aus dem Jahr 2016 brechen derzeit circa 30 Prozent der Bachelor-Studenten ihr Studium vorzeitig ab. Selbst wenn das Studium geschafft ist, finden viele Absolventen, trotz guter Abschlüsse, keine Stelle. Ich möchte damit nur einmal erwähnen, dass es sehr viele Juristen und sehr viele andere Akademiker gibt, die keine adäquate Stelle finden. Nicht umsonst gibt es den Begriff der .Küchentischkanzlei., weil einfach keine andere Stelle gefunden wird.

 

Dem gegenüber stehen folgende Zahlen der Lehrstellenbörse der IHK. Sucht man hier online nach Ausbildungsplätzen, stellt man fest, dass derzeit 3.300 freie Ausbildungsplätze allein in und um Frankfurt herum darauf warten, besetzt zu werden. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind also gut. Die IHK beklagt seit Langem einen Mangel an Facharbeitern und Nachwuchskräften in zahlreichen Bereichen. Der Fachkräftebedarf wird wesentlich steigen. Ich weiß als Leiterin einer Haupt- und Realschule, wie viele Missverständnisse es häufig auch in den Familien gibt, die dazu führen, dass die Eltern ihre Kinder unbedingt auf das Gymnasium bringen möchten, obwohl sie vielleicht in einem anderen Beruf, in einem Handwerksberuf wesentlich besser untergebracht wären. Statt Abitur und Studium für alle sollte es doch eher heißen: Förderung individueller Fähigkeiten, Aufstiegschancen und die Wahl einer sinnstiftenden Tätigkeit für alle.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Ihre Redezeit ist überschritten. Drei Minuten sind einfach kurz. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Brillante. Für alle weiteren Redner sage ich es noch einmal, bei der Aktuellen Stunde leuchtet nach zweieinhalb Minuten die gelbe Lampe, dann haben Sie noch eine halbe Minute Zeit. Bitte schön, Herr Brillante!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Zuerst wollte ich sagen, was für eine komische Frage das war, aber ich wollte nicht unhöflich sein. Ich habe mir vorhin alle Lebensläufe der verehrten Kolleginnen und Kollegen auf der Homepage der CDU einmal angeschaut. Ich stelle fest, fast alle haben Abitur, einen Doktortitel oder einen akademischen Titel.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wie oft soll ich in diesem Haus wiederholen, dass wir ein Schulsystem haben, das aus der bismarckschen Zeit stammt und sich inzwischen überlebt hat. Sie verteufeln die Einheitsschule, aber was haben wir in Frankfurt? Wir bewegen uns zu einer Einheitsschule. Im Westend gehen alle Kinder aufs Gymnasium. Wenn Sie sich den neuen Integrations- und Diversitätsbericht angeschaut haben, dann stellen Sie fest, dass inzwischen in Frankfurt stadtweit 80 Prozent der deutschen Mädels nach der vierten Klasse auf einen Gymnasialzweig gehen. Über 70 Prozent machen auch das Abitur.

 

Warum gehen im Westend alle Kinder aufs Gymnasium? Weil dort alle gut situierten Eltern der Meinung sind, dass ihre Kinder eben keine Facharbeiter werden sollen, sondern Berufe wie Richter, Ärzte, Rechtsanwälte oder Manager ausüben sollen. Das ist auch okay. Es ist auch legitim, dass die Eltern sich für ihre Kinder die bestmögliche Berufsausbildung wünschen. Aber warum ist das nur für die gut situierten Kinder? Auch immer mehr Eltern der sogenannten unteren sozialen Schichten und Migranteneltern - aber nicht wegen eurer Integrationspolitik, sondern aus eigenem Bewusstsein - wollen, dass die Potenziale ihrer Kinder nicht a priori ausgeschaltet werden. Daher der Run aufs Gymnasium. Ihre OB-Kandidatin, Frau Weyland, verspricht ja alles, aber sie verspricht auch, dass sie neue Gymnasien bauen lassen will.

 

Liebe Frau Pfreundschuh, die Aussage des Oberbürgermeisters ist nichts anderes als ein Beitrag zur Integration. Merken Sie sich das.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das heißt nicht, dass ich der Meinung bin, dass alle Kinder Abitur machen und studieren sollen, aber ich will Chancengleichheit. Diskriminierung hasse ich. So oft habe ich bereits gesagt, dass ein Kind im Alter von zehn oder elf Jahren nicht imstande ist, zu entscheiden, was es im Leben machen soll. Die Eltern entscheiden. Wir brauchen also eine echte Reform unseres Schulsystems. Ein Kind sollte selbst entscheiden, was es im Leben machen will. Trennen wir also die Kinder nicht bereits nach dem vierten Schuljahr, sondern erst nach der achten Klasse. In Finnland werden die Kinder sogar erst nach der zehnten Klasse getrennt. Dann können die Kinder im Alter von circa 15 Jahren selbst entscheiden, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Brillante, auch Ihre Redezeit ist beendet. Letzter Satz, bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

. ob sie sich dem Stress der Gymnasien unterwerfen sollen oder bereits Geld verdienen wollen mit einem Ausbildungsplatz. Das sollen die Kinder entscheiden.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Brillante! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schmitt von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Bei der Frage oder auch dem, was Frau Fischer gesagt hat, ist rübergekommen, dass es bei der CDU die Meinung gibt, es sei nicht gut, wenn zu viele junge Menschen Abitur machen, weil dann eben auch ein Facharbeitermangel die Folge ist. Man muss klar sagen, jeder Schüler in der Schule will die besten Voraussetzungen erreichen, um nachher im Berufsleben erfolgreich sein zu können. Das Abitur ist der höchste Abschluss, damit man den besten beruflichen Erfolg erzielen kann. Deswegen raten verantwortungsvolle Eltern, die es gut mit ihren Kindern meinen, ihnen genau dazu. Das habe ich auch so gemacht, sicherlich auch Sie in der CDU. Deswegen finde ich es auch durchaus richtig, wenn ein Politiker, auch der Oberbürgermeister, das so sagt. Die Kinder sollen eben die bestmöglichen Erfolgsaussichten und Chancen haben.

 

Ich denke auch, dass wir in Frankfurt einen hohen Wert haben, glaube aber, dass er noch höher werden muss, was das Abitur angeht. Vor allem in den Stadtteilen, in denen die Quote niedriger ist. Im Frankfurter Westen machen nur 30 Prozent Abitur. Das sind oft sozial benachteiligte Familien, die da betroffen sind, oft sind es Migranten. Wenn der Oberbürgermeister darum wirbt, das Abitur zu machen, dann ist das in dem Fall ein ganz richtiges und wichtiges Signal, damit sich eben mehr von denen, die es bisher aus verschiedenen Gründen nicht machen konnten, aufraffen, den Mut finden, ihr Abitur zu machen.

 

Das heißt natürlich nicht, dass jedes Kind das Abitur erwerben soll oder muss. Das wollen wir damit auch gar nicht sagen. Die Berufe, die man auch ohne Abitur ergreifen kann, sind genauso ehrenwert und anerkannt. Das sehe ich so. Ich bin Berufsschullehrer. Ich weiß, wovon ich da spreche. Das sehen die SPD und sicherlich auch der Oberbürgermeister so. Das hat er vorhin auch gesagt. Es geht bei dem Thema einfach darum, dass es eine freie Berufswahl geben muss. Dafür plädieren wir. Jeder Schüler soll das frei entscheiden können, auch wenn es in bestimmten Berufen einen Fachkräftemangel gibt, die freie Schulwahl ist das Wichtige.

 

Wenn es Probleme in diesen Berufen gibt, dann liegt das unter anderem an den Strukturen dort. Vielleicht müssten die Arbeitgeber hier und da einmal die Ausbildungsvergütung anheben oder die Berufe attraktiver machen, damit dann dort auch die fehlenden Auszubildenden eingestellt werden können. Wenn Sie jetzt sagen, Sie wollen den Fachkräftemangel oder den Facharbeitermangel beheben, dann sollten Sie in diese Richtung gehen, aber nicht diejenigen kritisieren, die einfach sagen, Schüler nehmt euer Glück selbst in die Hand und versucht den besten Abschluss zu erwerben, damit ihr nachher im Leben die besten Chancen habt. Das ist der bessere Weg, wenn Sie das erreichen wollen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Mir ist es wichtig, dass wir ein Stück von diesen klassischen ideologischen Grabenkämpfen wegkommen. Es ist richtig, dass ich einmal gesagt habe: Bildung und Abitur, bis es kracht. Ich glaube auch, dass es dabei nichts zurückzunehmen gibt. Natürlich ist es gut, wenn Fachkräfte, beispielsweise Handwerker, in der Lage sind, Rechnungen zu formulieren, die Gewerke zu beschreiben, die man auf Anhieb versteht. Manchmal hilft ein Abitur dabei. Es ist auch nicht falsch, wenn Handwerker in der Frage der Prozentrechnung gewieft sind und sich nicht alleine auf den Computer verlassen müssen.

 

Wer unsere Handwerker in dieser Stadt erlebt, erlebt viele Menschen mit sehr großer Qualifikation und Engagement. Es gehört zu den Leistungsbeschreibungen und Standards, dass man gut rechnen und Gewerke für den Kunden formulieren kann.

 

Diskussionen, wonach Abiturienten niemals Facharbeiter oder Handwerker sein wollen oder Kinder aus dem Handwerksbereich eigentlich so etwas wie ein Abiturverbot haben sollten, damit sie auch Handwerker bleiben, sind schräge Diskussionen, die Realität ist viel pluraler, viel offener. Ich kann Ihnen berichten, dass es gerade in einer Stadt wie Frankfurt gut ist, wenn der Oberbürgermeister bei Firmenanfragen nach Standorten in Frankfurt sagen kann, dass sie ihre 50 Besten ruhig mitbringen sollen, aber bei der Frage, ob morgen 500 Wohnungen oder 500 Kitaplätze zur Verfügung stehen, antwortet, dass wir die anderen 500, die sie mitbringen wollten, aus einheimischen Frankfurtern stellen können, aus Frankfurter Kindern und Kindeskindern von den Großeltern, die sehr stolz sind auf diese Abschlüsse.

 

Gerade diejenigen, die praxisorientiert sind an unserer Fachhochschule, es heißt ein bisschen moderner University of Applied Sciences, wissen, dass wir mit den 57 Prozent internationaler Studentinnen und Studenten punkten. Ich kann sagen, spart euch die Businessflüge, nehmt Frankfurter Kinder, die sind hoch qualifiziert, haben eine sehr beeindruckende Abiturientenquote und sind insgesamt vom Leistungsniveau sehr hoch, sehr ehrgeizig und vor allem latent dreisprachig. Deshalb ist die Frage, ob man es als ein Naturgesetz hinnimmt, dass man sich in Teilen unserer Stadt - die Statistik sagt beispielsweise im Holzhausenviertel - eher rechtfertigen muss, wenn man kein Abitur macht, weil es alle machen. Alle Kinder machen es, alle Nachbarn machen es. In anderen Teilen unserer Stadt, wie in Fechenheim - tatsächlich ist es dort so -, muss man sich anscheinend immer noch rechtfertigen, weil in der Straße, im Nachbarhaus niemand Abitur macht, wenn man auf ein Gymnasium geht. Dass man hier weiter die gesamte Kraft der Stadt darauf konzentriert, diese Überhänge aus alten Zeiten, die der Stadt nicht guttun, die Neid, Missgunst und Eifersucht schaffen, abzubauen, ist, glaube ich, auch eine Aufgabe für einen Oberbürgermeister, wenn er sagt, Bildung und Abitur, bis es kracht, den Stolz der Stadt zu formulieren, weil tatsächlich die Bildung und die Abschlüsse, bis hin zum Abitur, etwas sind, worauf die Familien unserer Stadt sehr großen Wert legen. Ich sage es einmal andersherum, ich glaube, dass jeder andere Abschluss auch gleichwertig ist, aber es geht um ein Selbstverständnis und ein Image, und das haben unsere Kinder verinnerlicht. Sie wissen schon sehr gut, was ihnen den größten Respekt im Freundes- und Familienkreis einbringt, und das ist das klassische deutsche Abitur.

 

Nun erleben wir im Augenblick, dass sich Situationen verdrehen. Beim Thema freie Schulwahl, zu dem früher viele gesagt haben, na ja, es geht ja jetzt erst einmal auch um die Frage, was die Lehrer klug finden, wurde sehr dafür gekämpft, dass die Eltern bei der Entscheidung Einfluss nehmen. Heute ist das eine Position, die politisch eher links der Mitte vertreten wird, das war in den Siebzigerjahren, als es um Integrierte Gesamtschulen ging, ein Stück weit anders.

 

Bei der Frage der Bewertung des Abiturs habe ich heute einen ähnlichen Eindruck, dass nämlich diejenigen, die früher das Abitur sehr hochgehalten haben, manchmal in Sorge sind, sie hätten es zu hochgehalten. Und andere, die eher links der Mitte sind, sagen: Mensch, das ist doch ein klasse Ding, aber möglichst für alle. Das heißt, auch da verlaufen ideologische Grenzen, und ich werbe sehr dafür, an diesem Punkt zu sagen, es ist nicht schlimm. Es ist nicht schlimm, wenn die ideologischen Grenzen dort verlaufen, es ist nicht schlimm, wenn ein Handwerksmeister Abitur hat, es ist aber auch nicht schlimm, wenn jemand, der aus einem Stadtteil kommt, der eher benachteiligt erscheint, über den zweiten Bildungsweg nach oben kommt, sich durchsetzt und das tut, was viele Frankfurter Kinder machen, eben nach vorne kommen und seinen Teil von dem Traum der Gleichberechtigung dieser Stadt leben, erleben und sich vor allem durchsetzen, meine Damen und Herren.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 988 auf, angemeldet von der LINKE.‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 988

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Noch vor zwei Jahren haben Sie, meine Damen und Herren von der CDU und von den GRÜNEN, die Konstruktion mit zwei gleichberechtigten Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern in den Kliniken in Höchst und im Main‑Taunus‑Kreis als Beweis eines Zusammenschlusses auf Augenhöhe gepriesen. Und jetzt? Nichts mehr davon. Das Klima zwischen den beiden Augenhöhengeschäftsführern sei vergiftet, deshalb hätte sich der Verbund nicht entwickeln können, war in der Presse zu lesen.

 

Und was machen Sie jetzt, meine Damen und Herren von CDU, SPD und GRÜNEN? Anstatt jemand Erfolgreichen aus dem Bereich kommunaler Kliniken einzustellen, nehmen Sie mit Herrn Martin Menger jemanden, der sich 16 Jahre lang intensiv mit der Privatisierung von Krankenhäusern beschäftigt hat. Da haben wir uns schon gefragt, warum Sie ausgerechnet den Manager einstellen, der das teure Privatisierungsdrama an den Unikliniken Gießen und Marburg mit zu verantworten hat, während dessen Geschäftsführung dort hohe Millionenverluste eingefahren wurden und die Belegschaft ausgelaugt wurde. Ich finde, das ist schon einmal eine Frage wert.

 

Um Ihnen das deutlicher zu machen, vor allem meinen Damen und Herren von der SPD, zitiere ich aus einem offenen Brief des Betriebsrates am Standort Marburg während der Geschäftsführung des Herrn Menger: .Nicht nur im ärztlichen und pflegerischen Dienst werden Beschäftigte veranlasst, Mehraufgaben zu übernehmen. Einige Abteilungsleiter, vielleicht selbst überfordert, üben Druck aus und verlangen, dies alles klaglos zu akzeptieren. Kolleginnen und Kollegen, die sich krankmelden, wird unterstellt, es mangele ihnen an Solidarität.. Und dann sagt Dezernent Majer in der Presse: .Wir haben da jemand richtig Gutes bekommen.. Übrigens, ein Lob von dem Dezernenten, der, anders als seine Vorgängerin, die kritische Opposition aus dem Beirat der Kliniken ausgeschlossen hat. Aber noch deutlicher wird Herr Cyriax, der erklärt, dass Martin Menger die entsprechende Qualifikation mitbringe, um den Klinikverbund in der richtigen Richtung voranzubringen. Welche Richtung? Welche Qualifikationen? Schulden anhäufen, Belegschaften auspowern und dann den Rettungsweg der Privatisierung gehen - von wegen Alternativlosigkeit.

 

Dieser Gedanke verdichtet sich nicht ohne Grund, wenn der aktuelle Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikverbundes, Herr Harald Schmidt, es positiv herausstreicht, Herrn Menger von früheren Tätigkeiten als Leiter des Gesundheitssektors bei PricewaterhouseCoopers zu kennen. Das ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die mit Privatisierungen und PPP-Projekten Millionen und Abermillionen verdient, und die jetzt starken Einfluss auf die Gesundheitspolitik in Frankfurt hat.

 

Da frage ich vor allem die SPD, was ihr dazu sagt. Geht ihr jetzt mit PwC, der CDU und den GRÜNEN in Richtung Privatisierung mit oder seid ihr noch weiterhin mit uns einig, dass das Klinikum zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehört und nicht zum Bereich der Profitmaximierung?

 

                              (Beifall)

 

Mit dem Neubau können vernünftige Abläufe für Patientinnen und Patienten sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelt und durch die Optimierung der Energieversorgung unnötige Kosten gesenkt werden. Das ist der richtige Weg. In diese Richtung müssen wir weitergehen, egal, was Privatisierungsfanatiker dazu sagen oder auch wenn sie versuchen, das zu hintertreiben. Wir als LINKE. werden das immer und immer wieder thematisieren, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Pauli, Ihre Redezeit ist zu Ende!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

. egal, ob ihr uns vom Beirat ausschließt oder nicht. Vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Nächster Redner ist Herr Stadtverordneter Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

verehrtes Präsidium,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich glaube, in Richtung Privatisierung muss sich die LINKE. da keine Sorgen machen. Wenn diese Koalition Anstrengungen in Richtung Privatisierung unternehmen würde, wäre die FDP-Fraktion sicherlich die erste, die das feststellen würde. Aber das steht momentan nicht an. Die LINKE. muss sich fragen, welchen Beitrag sie eigentlich beim Klinikum Höchst leistet. Ein Klinikum wird entweder gut geführt oder es wird gar nicht mehr geführt, weil es so nicht mehr existiert. Es gibt viele, die etwas am Klinikum Höchst auszusetzen haben. Es gibt Kritik an der Geschäftsführung, es gibt Kritik an der Belastung des Personals, es gibt Kritik seitens der Patienten über die Qualität dort. Sicherlich ist ein Teil der Kritik berechtigt, aber zu viel der Kritik könnte dann auch die Zukunft des Klinikums gefährden, und da muss sich - wie ich bereits gesagt habe - die LINKE. auch überlegen, welchen Beitrag sie dazu leistet.

 

Eigentümer eines Klinikums müssen ein klares Konzept aufstellen. Egal, wer der Eigentümer ist, also egal, ob ein Klinikum in privater Hand oder öffentlich ist. Dieses Konzept muss der Geschäftsführung ganz klar mitgegeben werden. Wenn man das nicht tut - egal, wer der Eigentümer ist -, kann es nicht funktionieren. Außerdem muss die Geschäftsführung eines Klinikums auch gut zusammenarbeiten, egal, wer der Eigentümer ist, sonst kann es nicht funktionieren. Ein Teil der Probleme in Gießen und Marburg hatte sicherlich auch damit zu tun.

 

Zu dem vorgesehenen, künftigen Geschäftsführer: Es gibt da eine Aussage über ihn, die ist sicherlich subjektiv und wird nicht von allen geteilt, aber sie besagt, er gelte auch in Arbeitnehmerkreisen als verlässlich, transparent und dialogbereit. Da fragt man sich natürlich, welches Problem hat die LINKE. mit einem solchen Geschäftsführer? Wir haben momentan keinen Grund, an der Eignung des ausgewählten Geschäftsführers zu zweifeln, und wir werden ihn nur daran messen, ob er das Klinikum dann im Kreis der anderen Kollegen gut führt, und nicht an der Vergangenheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pürsün! Als nächster Redner kommt Herr Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

 

Ich möchte die Opposition nicht beschimpfen, denn es ist ihr gutes Recht, den Finger in die Wunde zu legen und zu kritisieren. Ich habe aber eine Bitte: Ich würde gerne jeden hier in diesem Haus mitnehmen, obwohl ich durchaus auch ein sehr skeptischer Mensch bin. Denn dieses Stadtparlament hat - wenn auch in anderer Zusammensetzung - eine Entscheidung getroffen, die zu dem Klinikverbund geführt hat. Sie hat die Entscheidung getroffen, gemeinsam etwas Großartiges für die Versorgung der Menschen im Frankfurter Westen und im Main-Taunus-Kreis zu erreichen.

 

Ja, es gab eine gleichberechtigte Geschäftsführung. Ich sage ganz ehrlich, solange ich Stadtverordneter bin, habe ich zwei einzelagierende Geschäftsführer erlebt, aber nie gemeinsam agierende. Ich glaube, wenn es eine Vision geben soll und muss, diese Häuser zusammenzuführen, nämlich um eine optimale qualifizierte Gesundheitsversorgung sicherzustellen, müssen wir erreichen, dass miteinander geredet wird. Da hilft es nichts, auf dem Papier eine Struktur zu haben, die sich optimal anhört, die mir auch die liebste gewesen wäre, die aber nicht funktioniert. Wenn es eben nicht geht, geht es nicht. Ich finde es sehr verantwortungsvoll, wenn die Gesellschafter sich dann der Verantwortung stellen und andere Wege gehen. Das heißt aber gleichzeitig auch, wir als SPD nehmen die Sorgen sowohl der Beschäftigten als auch der Klinikleitung sehr ernst. Wir möchten jetzt aber nicht in die Situation kommen, immer weiter nur das Negative zu sehen, sondern wir sollten endlich sagen, was wir denn als positive Entwicklung ansehen.

 

Dafür gibt es Gremien, den Beirat, den Aufsichtsrat, und zumindest in Gesprächen mit uns hat der zuständige Dezernent, Stefan Majer - und dafür vielen Dank -, Rede und Antwort gestanden, hat die Hintergründe erklärt und auch zugesichert, dass er ein wachsames Auge darauf hat, und er hat sich hier klar bekannt.

 

Wir wollen keine Privatisierung, nicht wir als Koalition und nicht wir als SPD. Das heißt, die Aufsichtsgremien, der Beirat und die Gesellschafter, werden wachsam sein und darauf achten, dass das nicht eintritt. In diesem Sinne wünsche ich mir, lassen Sie uns nach vorne schauen und ihm eine faire Chance geben, um dann zu sagen, wie wir uns die optimale Versorgung im Frankfurter Westen unter qualifizierten Gesundheitsaspekten vorstellen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Herr Frischkorn! Als nächste Rednerin kommt Frau Ross von den GRÜNEN. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben uns hier ganz klar zur kommunalen Trägerschaft für unser Klinikum bekannt, in dieser Koalition und auch in der letzten, und daran gibt es überhaupt keine Zweifel.

 

                              (Beifall)

 

Der Gesundheitsdezernent hat es heute noch einmal bekräftigt, mein Kollege von der SPD, Herr Frischkorn, ebenso und ich unterstreiche das hier ganz deutlich für die GRÜNE‑Fraktion. Uns liegt das Wohl der Patientinnen und Patienten am Herzen, eine erstklassige medizinische Versorgung und die Maximalversorgung. Deswegen hat es auch den Zusammenschluss gegeben, und hier gehen wir weiter voran. Es wäre schön, liebe Frau Pauli, wenn Sie noch ein paar Fakten zum Klinikum Höchst genannt hätten, die uns unlängst erst sehr große Freude bereitet haben, nämlich, wie gut sich das Klinikum auf den Weg gemacht hat und sein Defizit unter der jetzigen Geschäftsführung halbiert hat. Es wäre schön, Sie hätten das einmal unterstrichen, dann hätten wir mehr davon mitbekommen, dass Sie sich sorgen.

 

Also, wir sehen das Klinikum auf einem sehr guten Weg. Es gab jetzt eine Entscheidung. Es ist keine Idee, sondern es gab ein Bewerbungsverfahren, bei dem sich Herr Menger durchgesetzt hat, das hat seine Gründe. Er ist kompetent, er ist erfahren, und darauf setzten wir. Ich habe mit Frau Dr. Dreizehnter gesprochen. Sie freut sich auf den neuen Kollegen, sie freut sich auf den Partner, der mit großer Erfahrung an ihrer Seite und mit ihr zusammen dann auch gemeinsam vorangeht, um die Situation zu verbessern. Es gab sehr viele konstruktive Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ich finde, es ist ein guter Weg, auch Herr Menger hat es in Interviews bekräftigt, dass die Kommunikation sehr wichtig ist, und auch die positive Kommunikation von unserer Seite, dass sich das Klinikum, dass sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch unterstützt fühlen. Ich lade Sie noch einmal ein, das Klinikum noch stärker zu unterstützen. Ich warte darauf, Frau Pauli.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Als nächste Rednerin kommt Frau David von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau Pauli, ich erinnere mich an die letzte und an die vorletzte Wahlperiode hier im Frankfurter Stadtparlament. Egal, was wir beschlossen oder diskutiert haben, Sie haben immer das Argument aus dem Vertrag gebracht, die Anteile seien fungibel, und wir würden über kurz oder lang eine Privatisierung ins Auge fassen. Ich sage Ihnen: nein, nein und nochmals nein. In dieser Wahlperiode kam es zum x‑ten Mal, und ich kann das genauso deutlich wie die SPD und die GRÜNEN auch für die CDU im Römer sagen.

 

                              (Beifall)

 

Auch wir haben auf unserer Klausurtagung am letzten Wochenende noch einmal ausführlich über dieses Thema gesprochen, und wir stehen ganz klar zu dem Klinikum in öffentlich‑rechtlicher Trägerschaft als Haus der Maximalversorgung, wie auch Frau Ross das gesagt hat. Dafür haben wir in der letzten Wahlperiode sehr aktiv gekämpft. Es steht auch wieder im Koalitionsvertrag und wir haben überhaupt keine andere Absicht. Ich glaube, der Aufsichtsrat hat eine gute Entscheidung getroffen, mit einem sehr erfahrenen Klinikmanager in einem schwierigen Verfahren an der Spitze. Ich glaube, das ist auch eine gute Botschaft, man traut sich jetzt zu einer gemeinsamen Hausspitze für den Gesamtkonzern zu finden. Ich glaube, das kann den gordischen Knoten durchschlagen, sodass wir den Klinikverbund noch mehr als einen Gesamtkonzern denken oder als ein Haus mit drei Standorten. Herr Menger hat an unterschiedlichen Standorten bewiesen, dass er Häuser zusammenführen und kommunizieren kann, dass er Menschen zusammenführen kann.

 

Ich möchte mich auch noch einmal bei Herrn Dr. Kaltenbach bedanken, es ist schon erwähnt worden. Am Klinikum in Höchst ist das Defizit durch Frau Dr. Dreizehnter halbiert worden, aber auch Herr Dr. Kaltenbach hatte wunderbare Zahlen. Ein Plus von 400.000 Euro im letzten Jahr. Für seine Arbeit müssen wir ihm danken. Frau Dr. Dreizehnter bleibt beim Konzern, was mich sehr freut, und wird dann mit Herrn Krechel zusammenarbeiten, und sie werden jeweils die einzelnen Gesellschaften führen. Ich glaube, das ist eine gute Struktur, die in die Zukunft gehen kann.

 

Ich möchte nicht, dass das Klinikum unentwegt immer wieder schlechtgeredet wird und der .Privatisierungsteufel. - wie Sie gesagt haben, Herr Majer - an die Wand gemalt wird. Dann hieß es, der Neubau würde niemals kommen. Und jetzt ist positiv zu vermelden, dass schon, wenn man einmal zur Baustelle schaut, der Rohbau komplett fertig ist, die Fenster eingebaut sind und dort das Klinikum entsteht. Es ist eigentlich von außen schon komplett so erkennbar, wie es nach der Fertigstellung aussehen wird. Ich glaube, das wird die Abläufe so vereinfachen, dass wir viel Gutes zu vermelden haben werden.

 

Ich finde es sinnvoll, dass der Magistrat diesen Schritt gegangen ist. Sowohl der Beirat als auch der Aufsichtsrat werden darauf achten, dass unsere Wünsche von Gesellschafterseite berücksichtigt werden. Glauben wir an das Klinikum, glauben wir an die Zukunft des Gesamtkonzerns und an die beste Versorgung für die Menschen im Frankfurter Westen und in der Region.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau David! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Damit schließe ich die Aussprache zu dieser Aktuellen Stunde und rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 985 auf, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 985

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass der Internetauftritt des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt zum Thema Schwangerschaftsabbruch die Informationen enthält, die für die betreffenden Frauen relevant sind. Dass das nicht so ist, überrascht und ist auch offensichtlich dem Gesundheitsdezernenten noch nicht aufgefallen. Aus diesem Grund wollen wir von der FDP‑Fraktion Ihnen Nachhilfe erteilen und haben letzte Woche, wie immer federführend, einen ausführlichen Antrag hierzu gestellt, der diese Defizite beheben wird.

 

Was in anderen Städten, wie Düsseldorf, möglich ist, sollte auch hier in Frankfurt möglich sein. Ich hoffe, dass alle Fraktionen diesem Antrag zustimmen, denn ich denke, wir haben hier einen allgemeinen Konsens. Aber dessen ungeachtet - und das hat der Gesundheitsdezernent richtigerweise anklingen lassen - besteht eine Verunsicherung bei Ärzten und Beratungsstellen über die Ausgestaltung der Informationsmöglichkeiten. Der Grund dafür heißt § 219a StGB, Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft, so heißt die amtliche Überschrift der Norm. Aber tatsächlich verhindert diese Norm auch die Weitergabe sachlicher Informationen zu dem Thema.

 

Die Verunsicherung und die Befürchtung, sich strafrechtlicher Verfolgung auszusetzen, hat durch die jüngste Verurteilung einer Ärztin neue Nahrung bekommen. Allerdings ist die Entscheidung noch nicht rechtskräftig. § 219a StGB ist systemwidrig, er passt nicht in das Regelungsgefüge. Die §§ 218 ff. StGB haben Wertungswidersprüche und unterliegen verfassungsrechtlichen Bedenken im Hinblick auf das Ultima-Ratio-Prinzip des Strafrechtes. Sie gehören deshalb abgeschafft.

 

Das können wir hier nicht beschließen, aber - und darauf kommt es mir in meinem Beitrag an - wir als Stadtverordnete können in unseren Parteien, die mit Rechtspolitik befassten Mandatsträger auf Bundesebene für dieses Problem sensibilisieren und sie motivieren, sich für eine Abschaffung einzusetzen. Herr Majer, ich fürchte, es reicht nicht aus, dass wir hier auf die beiden aktuellen Koalitionäre warten. Wer Veränderung will, wartet bei diesen Parteien lange.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, gerade weil wir verändern wollen, mussten wir leider absagen.

 

                              (Zurufe)

 

Also, wer auf die beiden Koalitionäre wartet, kann lange warten. Darum schaffen wir für alle Rechtssicherheit. Es braucht den kommunalpolitischen Druck. Sorgen wir dafür, dass dem Informationsbedürfnis der betroffenen Frauen umfassend Rechnung getragen wird.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Viele Dank! Die nächste Rednerin ist Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Im fünfzigsten Jubiläumsjahr der Frankfurter Frauenbewegung müssen wir heute darüber diskutieren, wie der Zugang von Frauen zu Informationen über einen Schwangerschaftsabbruch sichergestellt werden kann. Das Recht sexueller und reproduktiver Selbstbestimmung der Frauen - und darum ging es der Frauenbewegung im Besonderen - ist bis heute nicht verwirklicht. Es beschämt mich, dass meine Frauengeneration es nicht geschafft hat, hier den großen Durchbruch zu erzielen.

 

Bis heute ist in Deutschland der Schwangerschaftsabbruch in den §§ 218 und 219 des Strafgesetzbuches unter Tötungen geregelt, in einem Gesetz aus dem Jahre 1871. Bis heute werden damit Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, und Ärztinnen und Ärzte, die ihnen beistehen, kriminalisiert. Der Abbruch bleibt insgesamt rechtswidrig und nur in bestimmten Fällen straffrei. Zur Begründung des § 219a StGB, der ursächlich für unsere heutige Debatte ist, aus dem Jahr 1981, heißt es, dass verhindert werden soll, .dass der Schwangerschaftsabbruch als etwas Normales dargestellt und kommerzialisiert wird.. Was für eine zutiefst frauenverachtende Sichtweise. Als wäre ein Schwangerschaftsabbruch jemals für eine Frau etwas Normales.

 

                              (Beifall)

 

Es ist eine äußerst schwere, eine schwerwiegende und existenzielle Entscheidung, die Frauen damit treffen. Deswegen ist der unkomplizierte Zugang zu kompetenter, wohlwollender und ergebnisoffener Beratung und zu medizinischer Unterstützung so unglaublich wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE, Herr Dr. Schulz, treten deshalb für eine Streichung der §§ 218 und 219 StGB ein und für die Regelung des Schwangerschaftsabbruchs im Rahmen eines eigenständigen Beratungsgesetzes. Rechtswidrigkeit hat erwiesenermaßen noch keinen einzigen Schwangerschaftsabbruch verhindert. Wer Leben schützen will, der sollte die Beratung sicherstellen und nicht vor Beratungseinrichtungen Spießroutenlaufen für Frauenärzte und Praxispersonal organisieren, und auch keine Ärztinnen verklagen.

 

Ich bin sehr froh, dass der Magistrat die Website auf die Zugänglichkeit hin überarbeitet und auch die Initiative der Ärztinnen und Ärzte noch einmal aufgreift und überprüft.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Rednerin ist Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Dass Ärztinnen und Ärzte strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie darüber informieren, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen, verweist noch einmal darauf, dass ich Ihnen allen zwar gerne ein frohes Neues wünschen würde, wir im Jahre 2018 doch immer noch unter dem Staub gesellschaftlich längst überholter Gesetzeslagen leben, und somit ein frohes Neues gelogen wäre, wenn wir uns in der gegenwärtigen Reproduktion des unerfreulich Alten wiederfinden.

 

                              (Beifall)

 

Entgegen des konservativen Gesellschaftsbildes ist aus linker Perspektive das Selbstbestimmungsrecht umfassend zu gewährleisten. Daher betonen auch wir den zumindest notwendigen Ausbau eines übersichtlichen Informations- und Beratungsangebotes der Stadt Frankfurt. Dass man dieses Entscheidungsrecht strukturell noch auszuhöhlen, zu beschränken oder zu sabotieren versucht, durch Gesetzeslagen, mangelhafte Informationen und das Androhen von Strafen, wenn man sich darüber informiert, wo man entsprechende Praxen findet, zeigt uns nur noch einmal, dass das Recht auf den eigenen Körper der Frau selbst in ach so fortschrittlichen Gesellschaften infrage gestellt wird.

 

Jeder Frau sei es selbst überlassen, über ihren Körper zu entscheiden. Und so lange dies nicht selbstverständlich ist, ist der sogenannte Fortschritt moderner Gesellschaften auch bloß eine Farce.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Als nächste Rednerin kommt Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Das ist heute ein sehr schwieriges Thema, eine sehr individuelle Entscheidung für Frauen. Auch für Ärzte, die damit betraut sind, ist es ein nicht einfacher Sachverhalt. Herr Majer hat gesagt, dass das Gesundheitsamt auf seiner Seite bei frankfurt.de auf Beratungsangebote der Diakonie, des Frauengesundheitszentrums, von pro familia und so weiter hinweist, und dass das Gesundheitsamt nur gelegentlich im Rahmen der humanitären Sprechstunde von Frauen nach dem Thema gefragt wird, für die sonst kein so einfacher Zugang zum Gesundheitswesen besteht. Diese werden aufgeklärt und ansonsten ist auch das Frauenreferat als Clearingstelle da und gibt Adressen weiter und berät. Danke für diese Angebote. Ich finde es auch gut und sinnvoll, dass dieses Angebot noch überarbeitet wird, sodass es mit den Suchmaschinen noch einfacher zugänglich wird.

 

Was war das für ein Sachverhalt? Das Amtsgericht Gießen hat am 24. November eine Fachärztin für Allgemeinmedizin, also keine Gynäkologin, zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt, da sie, laut Auffassung des Gerichts, unerlaubt Werbung für Schwangerschaftsabbrüche auf ihrer Website gemacht hat und auch aufgerufen hat, was die einzelnen Eingriffe kosten. § 219a StGB untersagt das öffentliche Anpreisen sowie die Bereitstellung von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen.

 

Werbung für ärztliche Leistungen zum Schwangerschaftsabbruch muss verboten bleiben. Ich glaube, das ist klarer Konsens, und dem wird niemand hier widersprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Werbung, ich habe Werbung gesagt. Aber die Frage ist natürlich, was ist mit Informationen? Ich bin der Auffassung, Informationen, wer solche Leistungen anbietet, sollten frei verfügbar und leicht zugänglich sein. Meiner Auffassung nach sollte deshalb § 219a StGB in dieser Hinsicht korrigiert werden. Die Anklage und das sich daran anschließende Urteil lösten Ende des letzten Jahres und dieses Jahr eine breite gesellschaftliche und politische Debatte aus. Man hörte dies auch im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen in Berlin, wo einige Parteien versucht haben, das Thema - so ähnlich wie damals bei der Öffnung der Ehe für alle - schnell noch einmal durchzubringen. Ich finde es gut, dass man sich jetzt darauf geeinigt hat, dass das Thema in den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU geregelt wird.

 

Ich denke, die Straffreiheit für Schwangerschaftsabbrüche bis zu zwölf Wochen nach der Empfängnis ist das Ergebnis der schwierigsten Abwägung zwischen Lebensschutz und dem Selbstbestimmungsrecht der Frauen. In dieser Form hat es erst einmal zum Rechtsfrieden beigetragen. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass Bemühungen, diese Abwägung durch eine lebensorientierte Beratung und alternative Handlungsoptionen, wie beispielsweise eine vertrauliche Geburt zu unterstützen, helfen, die Entscheidung zugunsten des Lebens des Kindes zu stärken. Diese Anstrengung sollte verstärkt werden. Auch die Frage der Adoptionsfreigabe sollte in diesem Zusammenhang neu in den Fokus genommen werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau David, Ihre Redezeit ist zu Ende. Vielen Dank! Drei Minuten sind immer gleich kurz, aber wenn man redet, erscheinen sie noch kürzer. Als Nächste hat Frau Stilgenbauer von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Frau Vorsitzende,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Auf der Homepage hamburg.de informiert die Behörde für Gesundheit- und Verbraucherschutz über das Thema Schwangerschaftsabbruch. Die Stadt Hamburg hat offensichtlich einen Weg gefunden und kommt damit ihrer Informations- und Aufklärungspflicht nach.

 

Betroffene Frauen sind immer in einer Notlage und die Entscheidung belastet sie schwer. Umso wichtiger ist es, dass sie neutrale und unabhängige Informationen finden, zumal es größerer Anstrengungen bedarf, überhaupt Informationen zu dem Thema zu finden. Man sollte der sachlichen Auffassung sein, dass jede Bürgerin freien Zugang zu Informationen haben muss, jeder Bürger natürlich auch. Als kommunale Behörde sollte man dieser Informationspflicht unbedingt nachkommen, zumal Informationsrecht Menschenrecht ist. Betroffene Frauen müssen prinzipiell nicht nur ein Recht auf freie Information, sondern auch auf freie Entscheidung haben. Deshalb halten wir es für dringend notwendig, dass die Stadt Frankfurt auch diese Information zur Verfügung stellt. Um was geht es bei der Diskussion überhaupt? Es geht um den § 219a, der ganz nebenbei noch aus der Nazizeit, aus dem Jahr 1933, stammt. Bei der Reformierung des Abtreibungsgesetzes ist dieser Paragraf leider nicht geändert worden. Er stellt Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch unter Strafe. So benutzen Abtreibungsgegner diesen Paragrafen immer wieder, um Ärztinnen und Ärzte zu belästigen, einzuschüchtern oder gar anzuzeigen. Ärzte nehmen zwar diese Eingriffe vor, aber öffentlich darüber informieren dürfen sie nicht. Das widerspricht, wie ich finde, der Aufklärungspflicht, die in allen anderen Fällen von ihnen erwartet wird.

 

                              (Beifall)

 

Sollte dieser Paragraf bestehen bleiben, wird weiterhin der sachliche Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen erschwert und Ärzte sowie Klinikpersonal werden in etlichen Fällen unberechtigterweise weiter kriminalisiert. Eine sachliche Aufklärung und Information kann überhaupt keinen Tatbestand der Werbung erfüllen und ist somit auch keine Straftat. Hierzu sollte sich die Stadt Frankfurt in Form der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats klar positionieren. Mehr als 150.000 Menschen, unter anderem auch namhafte Beratungsorganisationen, sind der Auffassung, dass jede Frau ein Recht auf Selbstbestimmung hat und dass dieser Paragraf abgeschafft werden muss. Wir leben im Jahr 2018. Wer nach wie vor glaubt, uns Frauen immer noch mit Gesetzen aus der Vorzeit bevormunden zu können, dem widerspreche ich vehement. Wir brauchen diesen unsäglichen Paragrafen nicht mehr. Glauben Sie mir eines: Betroffene Frauen wissen am besten, wie sie verantwortungsvoll mit diesen Lebenssituationen umzugehen haben. Dazu benötigen sie keine staatlich verordneten Pflichtberatungen. Deswegen muss der erste Schritt sein, den § 219 abzuschaffen.

 


Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stilgenbauer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich habe meine persönliche Meinung zu diesem Thema schon geäußert und gesagt, dass ich keine Rechtfertigung für den § 219a in seiner gegenwärtigen Form sehe und dass ich es als ein großes Problem sehe, dass Ärztinnen wie in Gießen jetzt in eine solche Situation gebracht werden. Es freut mich, dass wir darüber einen sehr breiten Konsens hier in diesem Haus haben.

 

Ich habe mich nur wegen einer Sache zu Wort gemeldet. Herr Dr. Schulz, Ihren Auftritt fand ich drollig. Dass Sie in Zeiten des Internets, in Zeiten von Suchmaschinen und auch von Suchfunktionen auf Homepages hier einen solchen Auftritt hinlegen, finde ich schon bemerkenswert. Ich habe gerade gedacht, vielleicht ist Ihre Erwartungshaltung, dass man in dieser Stadt in Keilschrift zu entsprechenden Angeboten geführt wird. Ich habe nach Ihrem Auftritt sicherheitshalber - deswegen habe ich mein iPad mitgebracht - auf zwei verschiedenen Wegen versucht, zu den Angeboten der Stadt Frankfurt zu kommen. Der eine Weg war klassisch über eine bekannte Suchmaschine mit G.

 

                              (Zurufe)

 

Dort findet man nach den entsprechenden Frauenärztinnen und Frauenärzten und pro familia den Hinweis auf die Stadt Frankfurt. Es ist aber, glaube ich, guter Usus innerhalb der Stadtverwaltung, dass, wenn wir zwei Angebote haben, nämlich einmal des Frauenreferats und einmal des Gesundheitsamtes, diese nicht doppelt aufführen. Es ist ein guter Stil, dass das dann verlinkt wird. Insofern landet man über Google auf den Seiten des Frauenreferats, wo alles steht, was Sie interessieren könnte. Aber Sie interessieren sich gar nicht für die Hinweise zur Schwangerenkonfliktberatung, sondern Sie interessiert eine merkwürdig antiquierte Form der Berichterstattung.

 

Ich habe aber noch einen zweiten Weg eingeschlagen, auch der dürfte internetkundigen Personen durchaus zugänglich sein. Wenn ich auf frankfurt.de gehe, lieber Herr Dr. Schulz, und dort in der Suchfunktion .Schwangerschaftsabbruch. angebe, lande ich ebenfalls wieder bei den Angeboten des Frauenreferats. Herr Dr. Schulz, Sie bauen einen Popanz auf und scheinen in der Zeit der Digitalisierung und eines selbstverständlichen Gebrauchs des Internets bis heute noch nicht angekommen zu sein. Machen Sie eine kleine Fortbildung in Sachen Internet und legen Sie hier keine solchen komischen Auftritte hin.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu diesem Punkt vor. Ich schließe damit auch insgesamt die Aktuelle Stunde, denn wir haben alle drei Punkte abgearbeitet.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschluss-


empfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht)

 

                            (Heiterkeit)

 

Zu dieser Abendzeit ist die Reaktionsfähigkeit noch ziemlich groß. Ich sehe keine Gegenstimmen. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist auch nicht der Fall. Dann ist die Tagesordnung II so abgestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 39a Absatz 3 Satz 2 der Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Frau Stadträtin Rosemarie Heilig, auf.

 

Ich stelle fest, dass Frau Stadträtin Heilig gemäß § 25 HGO den Sitzungssaal verlassen hat. Weiter bitte ich den Tontechniker, die Lautsprecheraußenübertragung und den Audiostream abzuschalten. Der Tontechniker wollte mir signalisieren, dass er das getan hat. Hat er. Dies ist notwendig, um eine Einflussnahme der Betroffenen auf die Debatte auszuschließen. Die Hessische Gemeindeordnung sieht dies so vor.

 

Auf Antrag der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion vom 19.12.2017, NR 479, erfolgt heute in geheimer Abstimmung die Beschlussfassung zur Vornahme der Wiederwahl von Frau Stadträtin Rosemarie Heilig. Die Amtszeit des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Stadträtin Rosemarie Heilig, läuft am 12.07.2018 ab. Gemäß § 39a Absatz 3 HGO ist eine Wiederwahl frühestens sechs Monate vor Ablauf der Amtszeit zulässig. Sie muss spätestens drei Monate vor Ablauf der Amtszeit vorgenommen sein. Ich stelle fest, dass die nach der Gemeindeordnung gesetzten Fristen mit dem heutigen Datum eingehalten werden. Mit diesem möglichen Sachbeschluss stellt die Stadtverordnetenversammlung die Weichen für das weitere Vorgehen. Entscheidet sich die Stadtverordnetenversammlung für die Wiederwahl, wird nur die bisherige Amtsinhaberin zur Wahl gestellt; weitere Kandidaten sind nicht zugelassen. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir schlagen Ihnen heute mit Rosemarie Heilig eine starke Frau und eine starke Stimme für Umwelt und Frauen zur Wiederwahl vor. Rosemarie Heilig ist eine authentische Macherin und überzeugte Ökologin. Frankfurt hat vor knapp sechs Jahren eine Umwelt- und Frauendezernentin gewählt, die sich davor als Managerin technisch komplexer und finanziell anspruchsvoller Projekte bewährt hat. Sie hat es getan als Umweltamtsleiterin in der Industriestadt Ludwigshafen, als Managerin der Abfallverbrennungsanlage in Heddernheim und als Verantwortliche für den Klinikneubau in Höchst. Da sehen wir das Haus - wir haben gerade darüber diskutiert -, die erste Passivhausklinik Deutschlands, wunderbar wachsen. Das Klinikum war und ist ein politisch nicht gerade einfaches Unterfangen, eine Fusion der Krankenhäuser, die Stadtgrenzen überschreiten muss. Das hat sie erfolgreich aufs Gleis gesetzt, damit wir auch in Zukunft einen kommunalen, Frau Pauli, Maximalversorger in Frankfurt am Main haben.

 

                              (Beifall)

 

Diese Kompetenz, die sie mitbringt, ist eine ideale Voraussetzung für die immer komplexer werdenden Anforderungen im Umweltbereich. Aber, das wissen wir alle, Management allein genügt natürlich nicht für diese Aufgabe. Umwelt-, Klimaschutz-, Gesundheits- und auch Frauenpolitik brauchen Menschen, die mit Empathie, Leidenschaft, Kompetenz und der nötigen Konsequenz für ihr Anliegen streiten. Dafür war Rosemarie Heilig in den letzten sechs Jahren genau die Richtige, nämlich eine entschlossene Streiterin hier im Römer und in der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Apropos Kompetenz und Leidenschaft: Wer sie kennt, wird gleich einen sehr authentischen Satz hören, den sie der FNP im Interview vom 29. Januar gesagt hat. Da hat sie über sich selbst, ihren Werdegang und ihr Amt gesprochen und gesagt: .Etwas Besseres kann mir als Biologin, die in Frankfurt studiert hat, gar nicht passieren.. Das ist eine wirklich überzeugte Ökologin, eine Biologin, die dieser Stadt gutgetan hat. Wir freuen uns, sie heute zur Wiederwahl vorschlagen zu können.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es gesagt, sie ist eine anerkannte Macherin. In Zeiten des enormen Wachstums unserer Stadt und des Klimawandels ist es wichtig, eine starke Dezernentin im Magistrat zu haben, die alle Vorhaben auf ihre ökologischen Auswirkungen hin überprüft und dem Umwelt- und Klimaschutz eine starke Stimme gibt. Rosemarie Heilig verschließt aber auch nicht die Augen vor Interessenkonflikten. Die gibt es mannigfach. Ja, es gab natürlich auch Funken, schließlich prallen in einer wachsenden Stadt auch einmal die gegensätzlichen Interessen aufeinander. Aber letztlich, das ist auch ihre Qualität, gelang es ihr immer, einen fairen Interessenausgleich zu finden, zum Beispiel beim Schutz und der Erweiterung des Grüngürtels, bei der Einsicht für die Belange des Wohnungsbaus, des Baus von Kitas und Schulen oder auch bei der Entwicklung eines interkommunalen Gewerbegebietes. In der Regel wurde der Interessenausgleich sowohl innerhalb des Magistrats als auch zwischen den in den Punkten konkurrierenden Parteien gefunden. Das ist auch ein großes Verdienst von Rosemarie Heilig.

 

                              (Beifall)

 

Auf diese faire Zusammenarbeit - bei aller Konsequenz für die Belange der Umwelt - bauen wir und setzen auch für die kommenden sechs Jahre auf Rosemarie Heilig. Sie wird als Stimme gehört. Das ist dringend notwendig im Interesse der Umwelt, der Lebensqualität der Menschen, einer nachhaltigen Entwicklung und im Interesse einer lebenswerten Zukunft für unser Frankfurt. Ich habe es erwähnt, sie lotet Kompromisse aus und geht sie nur dann ein, wenn sie ökologisch vertretbar sind. Kurzum, sie ist hartnäckig und durchsetzungsstark in der Sache und wird gleichzeitig als kollegiale Mitarbeiterin über die Grenzen der Koalition hinaus sehr geschätzt.

 

Ich will noch einmal erwähnen, was sie in der neuen Koalition bereits auf den Weg gebracht hat. Die Amtszeit der neuen Stadträte beträgt jetzt ungefähr eineinhalb Jahre. Was hat sie in dieser Zeit schon bewegt? Ich will einfach drei herausragende Projekte hervorheben: Das eine ist der Klimaplanatlas, damit wir wissen, wie Bauvorhaben sich auswirken. Hinzu kommen natürlich auch die vielen kleinklimatischen Gutachten bei Neubauprojekten. Darauf wird sie immer bestehen, und das ist gut, denn neben dem Klimaplanatlas zeigen sie, wie sich die Stadt verändern wird und ob ein Baugebiet möglich ist oder auch nicht. Dafür hat sie mit dem Klimaplanatlas den Grundstein gelegt. Sie hat auch - und das ist einer ihrer großen persönlichen Erfolge - einen zehn Millionen Euro schweren Klimafonds auf den Weg gebracht, der im Koalitionsvertrag verankert und auch beschlossen ist. Last, but not least - man vermutet es erst mal vielleicht nicht bei einer GRÜNEN -: Auch die Sauberkeitskampagne .cleanffm. ist eines ihrer Babys, das sie erfolgreich auf den Weg gebracht hat und das die Frankfurterinnen und Frankfurter jeden Tag spüren und zu schätzen wissen.

 

                              (Beifall)

 

Ob bei Sauberkeit oder Klimawandel, die Arbeit wird ihr nicht ausgehen. Der Klimawandel wartet nicht und erfordert konsequentes Handeln. Das Grün in der Stadt muss weiter wachsen, sonst geht die Lebensqualität in der wachsenden Stadt flöten. Die Grünflächen und Parks müssen gehegt und gepflegt werden, denn sie machen einen wichtigen Teil der Lebensqualität der Frankfurterinnen und Frankfurter aus.

 

                              (Beifall)

 

Rosemarie Heilig ist seit Juli 2016 auch Frauendezernentin. In Zeiten des Rechtspopulismus und des religiösen Fanatismus sind Frauenrechte leider nicht mehr selbstverständlich. Selbst schwer Erkämpftes wird immer wieder neu infrage gestellt. Wir haben gerade über den Paragrafen zum Schwangerschaftsabbruch gesprochen, Gleichberechtigung ist noch lange nicht erreicht. Ob es um die Teilhabe im Berufsleben geht, um die politische Beteiligung oder auch auch um die Bekämpfung des Sexismus, es gibt noch wahnsinnig viel zu tun, gerade auch in dem Jahr, in dem wir 100 Jahre Frauenwahlrecht und 50 Jahre neue Frankfurter Frauenbewegung feiern. Daher ist es wichtig, dass wir auch weiterhin eine starke Frau und eine starke Stimme für eine emanzipatorische Frauenpolitik im Magistrat haben.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir laden Sie ein, gemeinsam mit der Koalition Rosemarie Heilig, eine starke Stimme für Umwelt- und Klimaschutz, für attraktive Grünflächen und für eine selbstbewusste Frauenpolitik, wiederzuwählen. Ich freue mich, dass Rosemarie Heilig auch in den nächsten sechs Jahren ihr Bestes für eine lebenswerte Stadt Frankfurt wird geben können.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Sicherlich hat Rosemarie Heilig, was Ökologie angeht, eine Vita vorzuweisen. Wissenschaftliche Redakteurin beim Verlag der ökologischen Briefe, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Frankfurter Rathaus, Stadtverordnete, immer mit Umweltschwerpunkt, Leiterin der Sparte Umwelt der Stadt Ludwigshafen, Geschäftsführerin der Abfallverbrennungsanlage AVA et cetera. Sie erinnern sich sicherlich alle noch an unsere Kampagne .Acht sind genug., der sind wir nach wie vor treu. Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Stadt keinen aufgeblähten Magistrat in dieser Größe braucht. Acht hauptamtliche Dezernenten tun es in dieser Stadt auch.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir dann also wählen, wählen wir nur aufgrund des parteipolitischen Proporzes. Es kann nicht die Aufgabe der Opposition sein, das zu unterstützen. Lassen Sie mich aber zu Rosemarie Heilig noch zwei Sachen sagen - Manuel Stock hat die positiven Aspekte aufgezeigt -, was denn ihre Dezernatsführung angeht. Sie ist Dezernentin für Umwelt. Lassen Sie mich hier aus dem städtischen Umweltamt zitieren; ich habe das schon getan und zitiere das wieder: .Der zwischen Niederursel und Steinbach geplante Stadtteil ist im aktuellen Klimaplanatlas als Frisch- und Kaltluftentstehungsgebiet dargestellt. Eine Versiegelung würde diese Klimafunktion deutlich reduzieren, wobei dies besonders für den Bereich östlich der Bundesautobahn 5 gilt. Zu erwarten wäre demzufolge ein spürbarer Eingriff ins Stadtklima, beschränkt auf den Nordwesten Frankfurts. Von einem Gutachten, das dieser Einschätzung widerspricht, ist uns im Amt nichts bekannt.. Eine Umweltdezernentin, die das weiß, der das im Amt so vorliegt und die diesen Stadtteil an der Stelle trotzdem als Chance betrachtet, ist für uns in dieser Stadt nicht tragbar.

 

                              (Beifall)

 

Aber wir wollen uns ganz kurz noch den großen Erfolg von Rosemarie Heilig als Frauendezernentin ansehen. Nach den schrecklichen Vorfällen in Köln - wir alle erinnern uns daran - kam die Kampagne .Mein Nein heißt nein.. Ich erinnere mich sogar noch an den Auftritt ihrer Vorgängerin Sarah Sorge mit der Trillerpfeife hier. Das ist richtig und gut so. Wir haben die Kampagne immer unterstützt. Aber wenn das die einzige Antwort der Frauendezernentin auf die sich in dieser Gesellschaft abspielenden Veränderungen ist, dann müssen auch wir sagen: Das ist zu wenig, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ganz am Ende ist also nicht viel Positives zu konstatieren. Wenn dem Wenigen, was vielleicht für sie spricht, das Viele, was nicht für sie spricht und was sie unterlassen hat, gegenübersteht, können wir Frau Heilig heute nicht mitwählen.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Starke Frau - wofür stark? Eine starke Frau, eine starke Umweltdezernentin stelle ich mir so vor, dass sie tatsächlich Nein sagt zu Projekten, die die Klimazerstörung weiter vorantreiben .

 

                              (Zurufe)

 

. und die Aufwärmung der Stadt weiter vorantreiben. Rosemarie Heilig ist nicht offen gegen diese umweltzerstörerischen Großprojekte .Grüne Lunge. oder jetzt gegen die Nordweststadt eingetreten. Bei der .Grünen Lunge. ist erwiesen, dass zwar in Sachen Mikroklima beim Bebauen etwas gemacht wird und sich da auch einiges verändert hat, aber was das Makroklima betrifft, das heißt die Winde aus der Wetterau, die wirklich eine Durchlüftung in der Innenstadt bringen, da muss eine Umweltdezernentin notfalls sagen: Nein, da mache ich nicht mit, da gibt es einen Eklat im Magistrat, da einigen wir uns nicht. So etwas wird aber hier in Frankfurt und in ganz Deutschland nicht gelebt. Ich kenne so etwas aus Liverpool, wo Linke ganz klar gesagt haben, wir machen eine soziale Politik, wir setzen uns für die Arbeitsplätze ein und gegen die zentrale Regierung. Rosemarie Heilig schafft es noch nicht einmal, die Interessen der Lebensqualität der Bürger in Frankfurt gegen den Oberbürgermeister Feldmann durchzusetzen und sich für mehr Grünflächen einzusetzen. Das ist gar nicht der Punkt, dass sie eine Ökologin war oder ist und dass sie im Klein-Klein gute Sachen macht. Das Klein‑Klein gleicht aber die großen Dinge nicht aus. Solange sie so eine Politik vertritt, ist sie nicht wählbar. Und sie vertritt sie natürlich nicht, weil sie unabhängig ist, sondern weil sie abhängig von euch ist, von einer grünen Politik, die das Stadtgrün zerstört und nicht Grün aufbaut und stärkt im Zeitalter des Klimawandels. Insofern sind die schönen Adjektive ja alle ganz toll. Wenn dann eine Dezernentin beim Neujahrsempfang des Ortsbeirates 3 noch Wahlwerbung für ihre Kandidatin macht, wenn Nargess Eskandari‑Grünberg dort vorne auf dem Podium steht und der ganze Neujahrsempfang eine Propagandashow der GRÜNEN wird, dann hat das mit Kompetenz wenig zu tun, nur mit parteipolitischer Inkompetenz in dem Amt. Das ist aber wirklich nur ein Nebengleis, das will ich gar nicht weiter ansprechen, aber ich musste es einfach loswerden, weil ich auch Mitglied im Ortsbeirat 3 bin.

 

Wir haben hier also eine Umweltdezernentin, die Flankenschutz für eine Baupolitik gewährt, die die City und die innenstadtnahen Bereiche dem Immobilienkapital mit ausliefert, anstatt dagegenzuhalten und gegen das Planungsdezernat aufzutreten. Sie mag als Person integer sein und hat in der Vergangenheit auch gute Sachen gemacht. Umso mehr verwundert es mich, dass sie heute als Dezernentin die Interessen, die sie in der Startbahnbewegung vertreten hat, verrät. Sie ist eben keine Dezernentin für Grün, sondern für Grünzerstörung in Frankfurt, vor allen Dingen für ein Weitervorankommen der Klimaaufwärmung der Stadt Frankfurt, und macht keine Politik, die sich dagegen wendet. Sie unterwirft sich den Interessen des Kapitals und der Politiker in Frankfurt, die die Interessen dieser Kapitalgruppen unterstützen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Danke!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Ich bitte um Ruhe. Wir haben schon die Lautstärke erreicht, die wir sonst üblicherweise gegen 23.00 Uhr erreichen. Vielen Dank!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Deutschland hat sich verpflichtet, gegen globale Erwärmung vorzugehen. Der Masterplan 100 Prozent Klimaschutz der Stadt Frankfurt hat ehrenwerte Ziele festgelegt. Der Masterplan ist aber lediglich ein Generalkonzept, in dem mehrere Szenarien aufgezeigt werden, ohne einen konkreten zeitlichen Ablauf zu bieten. Wie sieht der Zeitplan aus, in dem wir uns schrittweise bewegen sollen? Mehrfach wurden Anträge eingebracht, mit denen genau diese Zwischenschritte erfragt wurden. Bisher habe ich noch keine zufriedenstellende Antwort erhalten, weder von Frau Heilig noch vonseiten der Koalition. Ziele alleine bringen uns nicht viel ohne eine detaillierte Ausarbeitung und Festlegung von zeitlichen Abläufen. Seit 1989 ist das Umweltdezernat in Frankfurt fest in den Händen der GRÜNEN. Das ist nicht gerade wenig Zeit, um in ihrem Kernbereich, nämlich einer grünen Politik in Frankfurt, etwas Bemerkenswertes zu bewegen. Nur, so recht sehen wir diese Bewegung nicht. Wir sehen diesen grünen Stempel nicht, der diesem Amt verliehen werden könnte, im Gegenteil. In der Hochzeit mit der CDU .

 

                              (Zurufe)

 

. und seit der neuen Wahlperiode im Dreigespann haben sich die GRÜNEN hinten angestellt. Jedes noch so kleine grüne Projekt muss teuer erkauft werden, erkauft durch die Aufgabe, und böse Zungen behaupten sogar, durch den Verrat an einstigen grünen Idealen und Werten. So kommt es, dass der Flughafen immer weiter wächst und unser aller Gesundheit zunehmend gefährdet. Die betreffenden Genehmigungen tragen nicht selten eine grüne Unterschrift. So kommt es auch, dass die VGF seit dem Jahr 2015 nicht mehr mit Ökostrom, sondern mit Kohlestrom fährt, und das trotz gelobter Klimaschutzziele, die auch mindestens bis Ende der Dekade laufen werden. Es ist ein Skandal, dass in grüner Verantwortung die Schienenfahrzeuge des ÖPNV von emissionsfrei auf Kohlestrom umgestellt werden. Das Ganze muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. In Frankfurt drehen die GRÜNEN - ja, das ist eure Verantwortung - die bitter notwendige Verkehrswende einfach zurück. Wer hätte das gedacht? Und woran liegt das? Bei so einem Vorgehen müsste man sich überlegen, ob man die GRÜNEN vielleicht einfach nur auflösen mag.

 

                              (Beifall)

 

Oder gleich zu Parteien überlaufen, die weder im Verkehr noch in der Energieversorgung vom fossilen Zeitalter loslassen wollen. Offensichtlich ist, dass Sie sich schlicht und ergreifend nicht durchsetzen können, liebe GRÜNE. Wie bei den Nilgänsen zum Beispiel, auch da konnten Sie sich nicht gegen einen schießwütigen Ordnungsdezernenten durchsetzen. Das ist aber auch manchmal sehr schwer.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Aber auch hier im Römer konnten Sie sich nicht einmal damit durchsetzen, den Müll zu trennen, und das ist bemerkenswert, nämlich im negativen Sinne. An Ihrer fehlenden Durchsetzungskraft liegt es dann wohl auch, dass es in naher Zukunft keinen Kohlekraftwerkausstieg geben wird. Frau Heilig verweist immer auf die unsäglichen Braunkohlestaubkraftwerke, und ja, ich weiß, gegen Allessa hat sich Frau Heilig ins Zeug gelegt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie ist aber dennoch gescheitert. Als die WeylChem Group dann aber wenige Jahre später die Genehmigung beim Regierungspräsidium beantragt hat, haben sie - nämlich Frau Heilig und die GRÜNEN - sich dem nicht mit derselben Konsequenz entgegengestellt, sondern das Unternehmen auch noch mit einer Beteiligung am Energieeffizienzprogramm belohnt. Mir ist das unverständlich. Da bleibt ein Frankfurter Unternehmen in der Steinzeittechnologie stecken, die den Klimaschutzzielen dieser Stadt diametral entgegensteht und zudem noch gefährliche Schadstoffe emittiert, nämlich die ganze Zeit und Sie kooperieren mit denen und reden über Energieeffizienz. Ich verstehe gerade nicht, was man da überhaupt besprechen sollte. Die Verkehrs- und die Energiewende sind die großen Baustellen der Umweltpolitik in Frankfurt. Da kommen Sie nicht drumherum. Ansätze, wie Ihre lustigen City Trees, sind da nur Augenwischerei. Wir brauchen mehr Grün in der Innenstadt - echtes Grün. Mehr Grün gibt es aber nur, wenn wir weniger Beton haben. City Trees weisen nicht einmal einen Placebo‑Effekt auf, sondern einen Nocebo‑Effekt.

 

Nehmen Sie sich die Empfehlungen zu Herzen, die im Klimaschutzplan festgelegt worden sind. Ich würde gerne zitieren: .Um das Szenario umzusetzen, kommt es auf den Mut der handelnden Akteure an, die vor der Aufgabe stehen, historisch bedeutsame Entscheidungen zu treffen.. Ich bitte Sie: Haben Sie Mut, um historisch bedeutsame Entscheidungen zu treffen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Hahn! Die nächste und vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auf die Gefahr hin, dass Sie jetzt wieder weinen müssen: Auch die FDP-Fraktion wird Rosemarie Heilig nicht wiederwählen.

 

                              (Beifall)

 

Ich muss mich wiederholen, denn wir haben es schon öfter gesagt: Wir halten die Aufblähung des Magistrats, die die Koalition nach der Kommunalwahl vorgenommen hat, für überflüssig und vor allen Dingen für grundfalsch. Vor ein paar Jahren haben wir noch diskutiert, ob man in dieser Stadt nicht in der Tat auch mit acht Dezernenten wunderbar auskommen könnte. Ich glaube, man könnte das.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt ja auch Beispiele aus anderen Städten, wo es funktioniert, ohne dass es der Qualität der Stadtregierung einen großen Abbruch tut. Aber wir wissen ja, was hier passiert ist. Das Ganze war - Herr zu Löwenstein hat es damals auch gesagt - der Koalitionsarithmetik geschuldet.

 

Jetzt sind die Frankfurter GRÜNEN IM RÖMER ja relativ pflegeleicht. Das kommt wahrscheinlich daher, weil sie schon so lange mit der CDU zusammen regieren, da wird man ein bisschen weichgespült.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber ab und zu sind sie dann doch einmal wieder aufsässig. Das haben wir gerade in dieser Woche an dem Beispiel Kaufunger Straße in Bockenheim gesehen, wo es im Wesentlichen die GRÜNEN verhindert haben, dass ein städtisches Grundstück an einen Investor verkauft wird, der dort Wohnungen bauen wollte, weil die Bürgerinitiativen und die grüne Klientel vor Ort so laut dagegen angegangen sind. Stadtrat Schneider hat im Haupt- und Finanzausschuss in deutlichen Worten klargemacht, was er davon hält, nämlich gar nichts, und damit hat er vollkommen recht.

 

Insgesamt kann man sagen, CDU und SPD haben es geschafft, die GRÜNEN zumindest im Magistrat weitestgehend unschädlich zu machen, indem sie ihnen einfach Dezernate zugeteilt haben, die zum einen nach außen keine große Strahlkraft haben und in denen sie zum anderen auch nicht viel bewegen können. Rosemarie Heilig ist Dezernentin für Umwelt und Frauen. Ich sage jetzt nicht, dass das unwichtige Themen sind, lieber Manuel, höre mir zu. Ich glaube aber, dass es Themen sind, die man vom Umfang her durchaus in andere Dezernate verteilen könnte, ohne dass der Magistrat unter der Arbeitsbelastung zusammenbricht.

 

                              (Beifall)

 

Damit könnte man einen Haufen Geld sparen, und das ist derzeit das Gebot der Stunde. Das haben wir heute auch im Ältestenausschuss gehört.

 

Der Stadtkämmerer hat in der letzten Plenarsitzung den Haushalt 2018 eingebracht, und es war überdeutlich, dass die vorgelegten Zahlen und das geplante hohe Defizit großen Anlass zur Sorge bieten - und das Ganze trotz Rekordeinnahmen, die die Stadt hat. Die Schulden werden sich im Vergleich zum Jahr 2015 in den nächsten drei Jahren fast verdoppeln. Das ist ein Armutszeugnis. Dazu hat der haushaltspolitische Sprecher der CDU‑Fraktion, Dr. Christoph Schmitt, in seiner Rede gesagt, in Zeiten von Rekordeinnahmen sei es nicht zu rechtfertigen, in diesem Maß Schulden zu machen. Das ist natürlich vollkommen richtig. Wenn man aber weniger Schulden machen will, dann muss man weniger Geld ausgeben, das ist relativ logisch. Und wenn man den Bürgern Kürzungen zumutet, dann sollte man in der Tat erst einmal bei sich selbst anfangen, dann lassen die sich später nämlich auch viel einfacher verkaufen. Genau dazu hätten Magistrat und Koalition anlässlich der heutigen Wiederwahl die Chance gehabt, indem man diese Wiederwahl schlicht und ergreifend nicht hätte stattfinden lassen und damit die Zahl der hauptamtlichen Stadträte im Magistrat wieder auf neun Posten reduziert hätte.

 

Klaus-Jürgen Göpfert hat in seinem Kommentar in der Frankfurter Rundschau gestern geschrieben: .Dass also jetzt der Magistrat wieder um Kürzungen ringt, liegt daran, dass es keine Stadtregierung in den vergangenen Jahren geschafft hat, die Strukturen der Kommune tatsächlich sparsam umzubauen. Frankfurt fährt weiter zwölfspännig.. Auch das ist leider vollkommen richtig. Es wäre jetzt definitiv die Zeit umzusteuern, und heute wäre eine gute Gelegenheit dafür. Es ist schade, wenn Sie diese Gelegenheit verstreichen lassen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Herr Vorsteher!

 

Dieses Abarbeiten an den GRÜNEN empfinde ich als Kompliment.

 

                              (Beifall)

 

Es zeigt nämlich, dass das, was wir als Partei machen, Relevanz hat. Das ist das Entscheidende an diesem Punkt. Insofern vielen Dank für die wunderbaren Wortbeiträge an dieser Stelle!

 

                              (Beifall)

 

In Richtung FDP: pflegeleicht. Wir könnten jetzt einmal in die Kantine gehen und bei einem Bier darüber reden, wie unsere Koalitionspartner das sehen. Ich glaube, sie sind nicht der Meinung, dass wir immer nur pflegeleicht seien, und aus Koalitionsrunden und aus Verhandlungen könnte ich nur zu gut berichten. Pflegeleicht ist nicht das Adjektiv, das zu uns passt. Liebe Annette Rinn, die spannende Frage ist doch, was wäre gewesen, wenn? Was wäre denn gewesen, wenn es jetzt hier eine Koalition von CDU, SPD und FDP gäbe? Das wollten ja ein paar Leute.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß nicht, ob ihr dann auch in letzter Minute abgesprungen wärt. Das weiß man nicht so genau.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber was wäre denn gewesen, wenn ihr in die Regierung eingestiegen wärt? Wenn ihr in die Regierung eingestiegen wärt, dann - das garantiere ich euch - wäre der Magistrat genauso groß wie er jetzt auch ist.

 

                              (Zurufe)

 

Oder aber die FDP hätte gesagt, wunderbar, ein Dezernat reicht uns, das kann ruhig klein sein, Hauptsache ich kann schön auf Wahlplakaten herumhängen. Das wäre doch eure Realität gewesen, liebe Annette Rinn. Insofern ist das doch alles etwas verräterisch.

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere mich daran, als ein Stadtrat Volker Stein gewählt wurde und als er davor stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher wurde - gab es da nicht auch immer Erweiterungen? Ein Blick in die Geschichtsbücher genügt.

 

                              (Beifall)

 

Patrick Schenk, es lohnt sich ja nicht. Dass die Politik des Frauenreferats mehr ist als .mein Nein meint Nein., das Thema .Armut ist eine Frau. oder auch die Kampagnen zum 100‑jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts, und dass euch das nicht bekannt ist, das erklärt doch einiges. Vielleicht kann Rosemarie Heilig nach ihrer Wiederwahl einen Termin mit der wunderbaren Leiterin des Frauenreferats ausmachen, die erklärt euch dann, was dort alles Wunderbares geschieht. Dann seid vielleicht auch ihr überzeugt davon. Das machen wir so vor der nächsten Wiederwahl.

 

                              (Beifall)

 

Eines fand ich bezeichnend, die Kritik von links. Da prallten dann vereint gegen uns Manfred Zieran und Pearl Hahn aufeinander. Pearl Hahn sagt, der Masterplan Klimaschutz ist super, aber er ist nur ein Generalkonzept, ich möchte kleine Schritte sehen. Man-fred Zieran sagt, im Kleinklein ist Rose-    marie Heilig ja super, aber ihr fehlt das Generalkonzept. Was wollt ihr denn auf der linken Seite? Ihr müsstet euch da schon einmal entscheiden.

 

                              (Beifall)

 

Das zeigt doch, dass Rosemarie Heilig an der Stelle gute Politik macht. Und zu sagen, sie setzt sich nicht für mehr Grünflächen ein, macht sich wunderbar am linken und am rechten Stammtisch, das weiß ich. Ich kenne auch das Lokal, wo man sich dann trifft, dort habe ich die Lebenspartnerschaft mit meinem Mann gefeiert. Ich rede auch mit den Menschen vor Ort in Niederursel. Aber jetzt zu sagen, naja, das nimmt alles ab mit den Grünflächen, das sind, wie man heutzutage sagt, Fake News. Das sind alternative Fakten. Die Fakten, wie viele Grünflächen es in der Stadt gibt, kann man wunderbar nachlesen. Deswegen habe ich vorhin darauf hingewiesen: Achtung, wir haben ein Problem mit der Grünflächenunterhaltung. Das liegt nicht daran, dass sie weniger werden, sondern dass sie mehr werden. Das ist gut so, und dafür steht Rosemarie Heilig.

 

                              (Beifall)

 

Es ging ja gar nicht so sehr um Rosemarie Heilig, sondern viel mehr um die GRÜNEN, verbunden mit dem Trennungsschmerz von anno dazumal. Dazu kann und will ich nichts sagen, aber einfach einmal die Frage gestellt: Würde es folgende Punkte ohne die GRÜNEN IM RÖMER in Frankfurt geben? Gäbe es den Grüngürtel? Hätten wir angefangen, von der autogerechten Stadt zur fahrradgerechten Stadt zu werden? Gäbe es die Sperrung der Hauptwache? Hätten wir Passiv- und Energie-Plus-Häuser? Hätten wir das Mainufer von parkenden Autos befreit? Hätten wir den Hafenpark? Die Liste kann man beliebig fortsetzen.

 

Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die siebte und noch nicht letzte Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte am Anfang eines korrigieren. Liebe Pearl Hahn, der schießwütige Dezernent ist nicht jener, sondern es gab einen Dezernenten, der an Handfeuerwaffen gut ausgebildet ist, aber der kandidiert gerade als Oberbürgermeister. Das muss eine Verwechslung sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin noch nicht als letzter Redner an der Reihe, möchte aber zu einer Lebenssituation reden, der finalen Lebenssituation, und das ist der Tod. Wenn eine Frankfurter Bürgerin oder ein Frankfurter Bürger zur städtischen Pietät in der Eckenheimer Landstraße geht und sich nach einem Vorsorgeplan für die letzten Stunden des Lebens erkundigt, dann wird sie oder er dort beraten. Die erste Frage lautet dann, Erdbestattung oder Feuerbestattung? Wenn der Mensch dann bei der städtischen Pietät .Feuerbestattung. sagt, dann zieht der Berater einen Zettel hervor, und auf diesem Zettel stehen sieben bis acht Krematorien, und der Mensch kann dann ankreuzen, wo er kremiert werden möchte. Aber bei diesen sieben bis acht Standorten für Krematorien ist kein einziger in Frankfurt. Warum nicht?

 

Vorhin wurde erwähnt, dass die Verantwortung für das Grünflächenamt oder für das Friedhofsamt, wie es früher hieß, seit etwa 29 Jahren unter grüner Ägide steht. Wir hatten auf dem Frankfurter Hauptfriedhof ein Krematorium mit vier Öfen. Unter diesen 29 Jahren grüner Ägide ist ein Ofen nach dem anderen kaputtgegangen, bis wir zum Schluss keinen mehr hatten.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist eine Schande, wenn man sich vorstellt, dass eine Stadt wie Frankfurt kein eigenes Krematorium mehr hat. Richtig, wie Kollege Wehnemann sagt, steht an oberster Stelle auf diesem Zettel Offenbach. Man muss sich das einmal vorstellen: Wir sind eine Stadt mit einem Flughafen, wir sind katastrophengefährdet. Wir haben im Westen Chemiestandorte und so weiter. Es mag bitte niemals eine Epidemie ausbrechen. Das ist mein einziger Kritikpunkt, den ich an der Stelle habe.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben ein Stadion, aber ich habe heute Abend noch nichts getrunken. Dies zu dem Einwand. Also, das ist mein einziger Kritikpunkt, und die GRÜNEN sollten sich vielleicht einmal überlegen - alle anderen Stadtverordneten hier auch -, ob es nicht möglich wäre, dass die Stadt Frankfurt wieder ein funktionierendes Krematorium bekommt.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Den GRÜNEN ist ja nicht viel eingefallen in der zweiten Runde. Aber zu dem, was ihnen eingefallen ist, muss man vonseiten von ÖkoLinX-ARL einiges sagen. Mehr Bäume, wunderschön. Viele, viele, viele .Spargelbäume.. Aber viele 100‑jährige Bäume sind unter dieser Umweltdezernentin gefällt worden. Ich erinnere an die Quartiersgarage im Nordend, wo sämtliche Kastanien gefällt worden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Diese Sachen haben wir in der gesamten Stadt, aber bei den GRÜNEN finden es einige lächerlich, da sie kein Verhältnis zur Natur in der Stadt und zur Ökologie haben. Aber das ist bei euch ja nicht neu.

 

Der zweite wichtige Punkt: Wie sieht es denn mit dem aus, was die GRÜNEN einmal waren? Früher traten sie für Öffentlichkeit ein, dass die Akten der Verwaltung an die Bürger weitergegeben werden und diese mit den Informationen arbeiten können. Inzwischen ist das EU‑Recht. Was passiert in Frankfurt? Der hochgelobte Klimaatlas - es kommt eine Bürgerinitiative zum Amt, möchte ihn einsehen und Kopien davon machen. Nein, das geht nicht. Sie können da sitzen, da müssen Leute dabeisitzen, sie haben soundsoviel Zeit, aber herausgegeben wird nichts. Das heißt, hier werden wichtige Akten zur Beurteilung des Klimas, zum Beispiel für die grüne


Lunge der Stadt, den Bürgerinitiativen vorenthalten. Das ist keine bürgernahe Politik.

 

Dritter Punkt - ich greife nur einige Punkte heraus, von der Linkspartei sind ja auch schon ein paar Punkte angesprochen worden. Zur hochgelobten Frauenseite, die von dieser Dezernentin gemacht worden ist: Auch da gibt es mit Sicherheit Punkte, die okay sind, die spreche ich jetzt aber nicht an. Für mich ist ein Punkt ganz wichtig, der jetzt hochgekommen ist, der Paragraf 219, dass es nicht öffentlich sein darf, welche Ärzte Abtreibungen vornehmen. In einer Stadt wie Frankfurt, die immer die Weltoffenheit vor sich her trägt und die für alle Diskriminierten etwas tun möchte, die gegen Rassismus und gegen Sexismus auftritt, müsste es eine Selbstverständlichkeit sein, dass eine Frauendezernentin eine Liste all derjenigen Ärztinnen und Ärzte veröffentlicht, die in Frankfurt Abtreibungen vornehmen. Hat die Dezernentin das gemacht? Nein, hat sie nicht. Diese Versäumnisse, sowohl in diesem Bereich als auch in anderen Bereichen, kann man endlos ausdehnen. Frau Heilig ist nicht die starke Umweltdezernentin, und sie ist auch nur eine sehr fragwürdige Frauendezernentin.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Bevor wir zur geheimen Abstimmung kommen, möchte ich Ihnen die nachfolgenden Informationen zur Kenntnis geben: Abstimmungsberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Abgestimmt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 39 a in Verbindung mit § 54 der Hessischen Gemeindeordnung. Es genügt die einfache Mehrheit gemäß § 54 Absatz 1 Satz 1 HGO. Sie haben jeweils nur eine Stimme. Die Mitglieder des Vorstandes zur Feststellung des Abstimmungsergebnisses sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der GRÜNEN-Fraktion Herr Stadtverordneter Bakakis und von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Dalhoff. Ich beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der geheimen Abstimmung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 18.50 Uhr bis 19.08 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es lohnt sich, sich wieder hinzusetzen und die Aufmerksamkeit auf das Geschehen hier vorne zu richten.

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen und die Abschaltung der Außenlautsprecherübertragung sowie des Audiostreams auf und stelle folgendes Ergebnis über die Abstimmung nach § 39 a HGO fest: Abgegebene Stimmen: 89. Gültige Stimmen: 89. Von den gültigen Stimmen sind 56 Ja-Stimmen, 31 Nein‑Stimmen und zwei Enthaltungen. Damit steht Frau Stadträtin Rosemarie Heilig zur Wiederwahl an. Andere Wahlvorschläge sind nicht zulässig. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Frau Stadträtin Rosemarie Heilig, auf. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 3 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind dieselben wie bei der Abstimmung zur Vornahme der Wiederwahl. Ich beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 


(Unterbrechung der Beratungen von 19.10 Uhr bis 19.26 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie dürfen gerne Ihre Plätze wieder einnehmen, denn wir wollen jetzt weitermachen.

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf. Ich darf Sie alle darum bitten, Ihre Plätze einzunehmen, und ich darf Sie vor allem darum bitten, erst dann mit den Gratulationen zu beginnen, wenn es etwas zu gratulieren gibt, nämlich dann, wenn der Oberbürgermeister die Urkunde ausgehändigt hat. Für den erfahrenen Verwaltungsbeamten ist die Aushändigung der Urkunde der entscheidende Moment, und den dürfen wir gerne abwarten. Dann unterbrechen wir wieder, und es kann bei Bedarf auch jeder seiner Passion nachkommen.

 

Ich stelle folgendes Ergebnis über die Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Frau Stadträtin Heilig, fest: abgegebene Stimmen: 86. Ungültige Stimmen: eine. Gültige Stimmen: 85. Von den gültigen Stimmen sind 56 Ja-Stimmen .

 

                              (Beifall)

 

. und 29 Nein-Stimmen.

 

Meine Damen und Herren, ich habe festzustellen, dass Frau Stadträtin Heilig auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main wiedergewählt wurde. Ich frage Frau Heilig, ob sie die Wahl annimmt.

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Ja, ich nehme die Wahl an und bedanke mich sehr für das Vertrauen!

 

                             (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Ihnen vorab im Namen des Hauses gratulieren und komme nun zum wesentlichen Verwaltungsakt, nämlich dem Tagesordnungspunkt 7., der Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung an Frau Stadträtin Heilig.

 

Da bei der Wiederwahl gemäß § 39 HGO weder eine Amtseinführung beziehungsweise Verpflichtung noch eine weitere Vereidigung erforderlich ist, bitte ich Herrn Oberbürgermeister Feldmann, Frau Stadträtin Heilig die Urkunde über die Wiederberufung in das Amt gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung zur verlesen und auszuhändigen. Frau Stadträtin Heilig, Sie dürfen gerne zu dem Akt mit dazukommen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

.Frau Stadträtin Rosemarie Heilig wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung sie am 1. Februar 2018 zur hauptamtlichen Stadträtin gewählt hat, mit Wirkung vom 13. Juli 2018 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zur hauptamtlichen Stadträtin ernannt und in die Stelle einer Stadträtin der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen.

 

Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass die Ernannte jederzeit für die freiheitlich-demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu ihrem Diensteide ihre Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihr durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und dieser Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, 1. Februar 2018, der Magistrat., unterschrieben vom Vortragenden.

 


Ich gratuliere Ihnen, liebe Frau Heilig, liebe Rosi.

 

                              (Beifall)

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 19.31 Uhr bis 19.47 Uhr)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Sitzungsunterbrechung ist aufgehoben, und ich bitte Sie, sich zu setzen beziehungsweise die Gespräche draußen fortzusetzen.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8. auf, Theaterförderung. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 229 und den Antrag NR 467 der AfD-Fraktion. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, außerdem hat ihn die BFF-Fraktion angemeldet. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren!

 

Wir haben die Vorlage M 229 und den dazu gehörenden Antrag NR 467 der AfD‑Fraktion heute zur Tagesordnung angemeldet, weil es im Kultur- und Freizeitausschuss sowie im Haupt- und Finanzausschuss Diskussionen gab. Uns liegt dazu auch noch eine Anfrage der AfD-Fraktion mit insgesamt 94 Fragen vor. Die Zahl dieser stereotypen Fragen zeigt, dass der Fragesteller - und mir fällt hierzu eigentlich nur Urheber ein - sich entweder überhaupt keine Mühe machen wollte, sich mit dem Themenkomplex Theaterförderung zu beschäftigen, oder aber er den Magistrat einfach lahmlegen möchte mit einer irren Zahl von Fragen. So wie wir den Fragesteller kennen, vermute ich trifft beides zu.

 

                              (Beifall)

 

Das Ganze wird dann noch verbunden mit - das muss ich hier einfach einmal sagen - so einer Art Geschäftsordnungstrickserei. Einen Antrag zur Theaterförderung, der sich inhaltlich damit auseinandersetzt, wollte man offensichtlich gar nicht stellen. Da hätte man sich ja mit der Sache beschäftigen und einer Diskussion stellen müssen, der man nicht gewachsen ist. Deshalb macht man es einfach so, dass man beantragt, die Sache so lange zu verschieben, bis die 94 Fragen aus der Anfrage beantwortet sind, und dann kann man, wenn die Mehrheit anders entscheidet - das werden wir hoffentlich tun -, sich gleich wieder als Opfer hinstellen und sagen, von der bösen Mehrheit und dem Magistrat sei man nicht angemessen informiert worden.

 

Wenn es dem Fragesteller wirklich ernst mit seinem Anliegen wäre, müsste er eigentlich demnächst Anfragen mit über 600 Fragen stellen, denn das ist in etwa die Zahl der städtischen Zuschussempfänger. Diese reichen über Kultur bis hin zu Bildung und Soziales sowie Integration und Sport. Dann kann er für jeden einzelnen Zuschuss nach einer Begründung fragen. Aber warum ausgerechnet die Kultur? Das führt mich zu einer dritten Vermutung hinsichtlich des Fragestellers, nämlich dass zumindest der Chef der Fragesteller-Fraktion Kultur und freie Theatergruppen für Teufelszeug hält, das man am besten mit Geschäftsordnungstricksereien austreiben sollte.

 

Worum geht es denn bei der Theaterförderung, wie wir sie hier haben? Zweck der von Schwarz-Grün im Jahr 2014 beschlossenen Zwei- und Vierjahresförderung war, eine lebhafte freie Theaterszene zu schaffen. In den ebenfalls von Schwarz-Grün verabschiedeten Richtlinien heißt es: .Grundlegendes Ziel der Förderung nicht städtischer Theaterarbeit durch die Stadt Frankfurt am Main ist es, eine möglichst ausdifferenzierte, breit angelegte, variationsreiche Kulturlandschaft zu gestalten.. Zu einer lebendigen und weltoffenen internationalen Stadt gehört nicht nur ein Stadttheater auf höchstem künstlerischen Niveau, zu einer lebendigen weltoffenen Stadt gehört eben auch - meiner und unserer Meinung nach - eine vielfältige, kreative Theater-, Tanz- und Musikszene, die Orte und neue künstlerische Formen ausprobiert, die vielleicht nicht immer in ein Stadttheater passen oder sich in diesen Orten am besten manifestieren. Die wichtige Aufgabe bei der Auswahl der Künstler kommt eben - und das war auch ein Thema, das wir 2014 beschlossen haben - diesem Theaterbeirat zu. Er soll als Expertengremium die Förderanträge in künstlerischer Hinsicht prüfen. Dazu heißt es in den Richtlinien: .Um aus der Vielzahl der potenziellen Projekte solche auszuwählen, die aus künstlerischer und fachlich wissenschaftlicher Sicht als förderungswürdig erachtet werden, soll daher ein Theaterbeirat den städtischen Gremien in ihrer Entscheidung., jetzt kommt es, .zur Seite stehen.. Insoweit hat sich nach dem damaligen Willen, wie wir es beschlossen haben, die Politik bei der Entscheidung über die Förderung erst einmal zurückzuhalten. Wir wollten die Förderwürdigkeit von einem Expertengremium prüfen lassen, das uns dann Vorschläge macht. Insoweit war eine Trennung von ästhetisch künstlerischen Fragen und politischen Fragen gewollt, und es sollte nicht vermischt werden, wie es vorher immer wieder geschah, denn da ging es auch darum, wer für eine Förderung den besten Kontakt zur Politik hat.

 

Wir denken, dass die seinerzeit beschlossene Vorgehensweise auch gelungen ist. Die Trennung und Offenlegung von künstlerischen und ästhetischen Vorschlägen und daran anschließenden politischen Entscheidungen geschah aber nicht einstimmig. Ich möchte nur daran erinnern, dass wir damals die Vorlage M 66 mit den neuen Förderrichtlinien nach einer durchaus harten Debatte gegen die Stimmen von SPD und FREIEN WÄHLERN beschlossen haben. Kollege Kliehm, damals war er noch Pirat auf dem Technotripp, wollte sogar noch Maschinenlesbarkeit von Begründungen und sonst noch etwas. Umso mehr ist es erfreulich, dass sich die Koalition jetzt hinsichtlich dieses Modells einig ist. Dabei wählt der Theaterbeirat - und das möchte ich auch noch klarstellen, ich komme dann auch noch zu ein paar Punkten aus dieser Anfrage - nicht im luftleeren Raum aus. Das Expertengremium hat sich nach Förderrichtlinien der Stadt zu richten, die sehr umfangreich sind. Der Theaterbeirat musste jetzt für das Jahr 2018 schwierige Entscheidungen treffen. Insgesamt waren 4,5 Millionen Euro beantragt, vergeben wurden 3,6 Millionen Euro. Das geschah nicht nach der Rasenmähermethode, sondern es wurden durchaus einzelne Vorschläge individuell bewertet.

 

Das kann man alles in dieser M-Vorlage nachlesen, und wenn ich die Reaktion der freien Theatergruppen und die Vorschläge des Theaterbeirats so sehe, scheint es weitestgehend von allen akzeptiert zu sein. Das gilt übrigens auch für die abgelehnten Bewerber, von denen sich nur einzelne beschwert haben. Dass die Vorschläge des Theaterbeirats keine Begründung enthalten - das wird gerügt -, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, steht so in den damals beschlossenen Förderrichtlinien und in der Geschäftsordnung, und das war auch keine Geheimnistuerei, sondern hatte gute Gründe.

 

Zunächst einmal - das möchte ich klarstellen - handelt es sich um ein mehrstufiges Verfahren. Der Theaterbeirat prüft Anträge der freien Gruppen und gibt Förderempfehlungen aufgrund seiner Kriterien ab. Dabei handelt es sich häufig auch um Prognoseentscheidungen, denn die beantragten Projekte sind ja noch nicht da, sondern werden erst entwickelt. Das können Fachleute besser beurteilen als Nicht-Theater-Macher. Danach tritt das Kulturamt in die Prüfung ein, beurteilt die Empfehlungen auf finanzielle, wirtschaftliche und sogar stadtteilbezogene Aspekte, um dann das gefundene Ergebnis uns, der Stadtverordnetenversammlung, zur Diskussion, Abstimmung und zur Letztentscheidung vorzulegen. Im Anschluss prüft das Kulturamt jährlich die Mittelverwendung und die Einhaltung der getroffenen Vereinbarungen. Das steht alles in den Förderrichtlinien. Unsere Aufgabe - gerade der Kulturpolitiker - ist es, dass wir uns die Produktionen anschauen, mit den Machern und den Zuschauern reden, uns eine eigene Meinung bilden und gegebenenfalls auch Änderungen vorschlagen.

 

Im Übrigen möchte ich sagen, weil diese Anfrage so tut, als sei das alles reine Willkür: Im Kulturbereich haben wir ein umfangreiches Berichtswesen. Im Jahr 2017 gab es zwei umfangreiche Berichte, B 300 und B 184, mit über 120 Gruppen, die gefördert werden, mit Finanzbericht und Statusbericht. Das Ganze könnten Sie auf über 400 Seiten nachlesen, wenn Sie es denn tun würden. Für die Freunde des rosa Papiers in der AfD wäre es sicher ein Lesefest gewesen, aber Lesen ist nun einmal anstrengend und mit Arbeit verbunden.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht ist Lesen manchmal auch anstrengender als ein Theaterbesuch, jedenfalls anstrengender als mit stereotypen Anfragen andere zu beschäftigen und von der Arbeit abzuhalten.

 

Ich komme zum Schluss. Ob es gelingt, neben unseren äußerst erfolgreichen und großartigen Städtischen Bühnen mit dem neuen Fördermodell eine breit angelegte variationsreiche Kulturlandschaft zu schaffen, werden wir sicher erst in den nächsten Jahren sehen. Wir stehen mit diesem Modell am Anfang. Dazu müssen wir Erfahrungen sammeln. Eine wichtige Rolle wird dabei dem Mousonturm zukommen. Und ob es richtig ist, dass wir immer mehr Spielstätten fördern, müssten wir auch einmal hinterfragen. Die Idee war eigentlich, dass wir Kunst fördern wollten und nicht Immobilien. Vielleicht müssen wir auch darüber nachdenken, eine Gewichtung vorzunehmen, in welchem Verhältnis wir Tanz, Theater, Kinder- und Jugendtheater, Musiktheater et cetera in Frankfurt in der freien Szene haben wollen. Die Vorschläge des Theaterbeirats, dessen Fachleute sich aus diesen ganzen Sparten zusammensetzen, scheinen mir persönlich ein bisschen theaterlastig zu sein. Das können Sie alles aus den Unterlagen entnehmen, da brauchen Sie überhaupt keine Fragen stellen. Sie müssen nur lesen.

 

Ich würde mir mehr Förderung für freies Kinder- und Jugendtheater wünschen. Vielleicht gab es dazu - so hört man - zu wenig Anträge. Immerhin ist das nach den von uns beschlossenen Förderrichtlinien ein Bereich, dem eine besondere Beachtung zu schenken ist. Ich würde mir auch mehr Tanz und mehr mehrsprachige Produktionen wünschen, Projekte in Kooperation aus anderen Kunstsparten und auf nationaler und internationaler Ebene. Das alles sehen die Förderrichtlinien vor, aber warten wir doch einmal ab, denn wir stehen erst am Anfang.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion das Wort. Ihm folgt Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion, dann Frau Stadtverordnete Hübner von der AfD-Fraktion, dann Herr Stadtverordneter von Wangenheim von der FDP-Fraktion und dann Herr Stadtverordneter Popp von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön, Herr Mund, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Nach aufwendiger Arbeit einer Expertenperspektivkommission und kontroverser Debatte wurde das derzeit gültige und in Anwendung befindliche Modell zur Theaterförderung außerhalb der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung am 26. Juni 2014 verabschiedet. Im Übrigen - Herr Dr. Dürbeck hat es eben erwähnt - erfolgte dieser Beschluss durch Zustimmung von CDU und GRÜNE bei Ablehnung der SPD, die mittlerweile ja zum Bestandteil dieser ganz großen Koalition geworden ist.

 

Kernstück der Neuregelung war zum einen die Schaffung eines neuen Gremiums, dem Theaterbeirat, der im Frühjahr 2015 seine Arbeit aufgenommen hat und seither die Entscheidung zur Vergabe der städtischen Zuschüsse an die freien Theater maßgeblich vorbereitet und diese in Form von Empfehlungen an den Magistrat weiterleitet. Diese Empfehlungen des Theaterbeirats kann der Magistrat wiederum ändern, bevor er sie der Stadtverordnetenversammlung zur Verabschiedung vorlegt, wovon er im Fall der heute zur Debatte stehenden Vorlage M 229 in einigen Fällen auch Gebrauch gemacht hat. Ein weiteres zentrales Instrument zur Mittelvergabe im Rahmen der Förderung der freien Szene in Frankfurt stellen die 24 Seiten umfassenden Richtlinien zur Förderung der Darstellenden Künste außerhalb der Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main dar. Diese wurden im Juni 2014 als Anlage zur entsprechenden M-Vorlage M 66 mit verabschiedet und haben seither keine Veränderung beziehungsweise Überarbeitung erfahren. Die Formen der Förderung gliedern sich in die institutionelle Förderung über einen Zeitraum von jeweils zwei oder vier Jahren, die Projektförderung und verschiedene Sondertöpfe wie zum Beispiel Festivalförderung sowie Klein- und Sondermaßnahmen. Dies vorab zur Einführung, um die Rahmenbedingungen aufzuzeigen, in denen die Förderung der freien Theaterszene in Frankfurt durch die Stadt, Stand heute, erfolgt.

 

Nachdem ich im November 2016 Mitglied im Kultur- und Freizeitausschuss wurde, hatte ich das Vergnügen, mich zum ersten Mal mit einer diesbezüglichen Magistratsvorlage befassen zu dürfen. Was mir als Newcomer dabei als Erstes auffiel, war die Tatsache, dass uns Stadtverordneten zwar die jeweiligen Förderbeträge pro antragstellende Institution zur Entscheidung vorgelegt werden, einschließlich eventuell durch den Magistrat vorgenommener Korrekturen, und auch eine Kurzbeschreibung der betreffenden Theater, die Magistratsvorlage selbst gibt jedoch keinerlei Aufschluss darüber, woraus sich die Höhe der jeweiligen Förderempfehlungen ableitet und welche ästhetisch‑künstlerischen Kriterien dieser im Einzelnen zugrunde liegen. Damit wir Stadtverordneten jedoch überhaupt eine sachgerechte Entscheidung über die M 229 zur Förderung der freien Theaterszene treffen können, bedarf es dazu meiner Auffassung nach zumindest folgender zusätzlicher Informationen. Erstens: Die Begründung des Theaterbeirates zu seinen jeweiligen Förderempfehlungen. Zweitens: Eine gesonderte Erläuterung beziehungsweise Begründung für den Fall, dass die empfohlene Förderhöhe von der beantragten Höhe der Förderung abweicht. Drittens: Auskunft darüber, welche weiteren Theater beziehungsweise Ensembles eine Förderung beantragt haben, jedoch nicht berücksichtigt wurden, und aus welchen Gründen der Theaterbeirat diese Anträge abgelehnt hat.

 

                              (Beifall)

 

Weiterhin müssen die Richtlinien und Kriterien, die der jeweiligen Förderung zugrunde liegen, nicht nur transparent gemacht, sondern auch objektiviert werden, zum Beispiel in Form einer Bewertungsmatrix, die den Stadtverordneten mit der entsprechenden Magistratsvorlage vorgelegt wird. Eine solche Bewertungsmatrix würde uns als Stadtverordneten nicht nur die Entscheidungsfindung überhaupt erst ermöglichen, sondern darüber hinaus auch für eine Transparenz des gesamten Prozesses sorgen und damit auch die Akzeptanz für die jeweiligen Empfehlungen des Theaterbeirates erhöhen, nicht zuletzt auch bei den Antragstellern selbst. Darüber hinaus würde ein solches Verfahren auch Verdächtigungen vorbeugen, die Vorschläge des Beirates könnten von Eigeninteressen beeinflusst sein.

 

                              (Beifall)

 

Nicht zuletzt, meine sehr verehrten Damen und Herren, vermisst meine Fraktion in der Magistratsvorlage Angaben zur Korrelation der jeweils gewährten Förderung zu Eigenmitteln und Besucherzahlen der einzelnen Theater und Ensembles. Von daher sind die Fragen der AfD‑Fraktion, Herr Dr. Dürbeck, in deren Anfrage A 293 zur vorliegenden Magistratsvorlage durchaus berechtigt, denn diese lässt tatsächlich, wie von mir zuvor dargelegt, nicht erkennen, wie die jeweiligen Förderbeträge festgelegt wurden und woraus sich diese begründen.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin auch etwas verwundert, dass andere Fraktionen, insbesondere aus den Reihen der Opposition, an dieser Stelle nicht in den Ruf nach mehr Transparenz einstimmen. Die einzige, jedoch leider halbherzige, Ausnahme stellte der Kollege von Wangenheim dar, der in der letzten Sitzung des Kultur- und Freizeitausschusses von einer Blackbox sprach, als es um diese Magistratsvorlage ging. Halbherzig deswegen, weil leider auch die FDP den Antrag nach Zurückstellung der M 229 bis zur Beantwortung der AfD‑Anfrage durch den Magistrat abgelehnt hat.

 

Wie Sie, meine verehrten Damen und Herren, meinen eingangs gemachten Ausführungen entnehmen können, bin ich etwas tiefer in die Historie der Theaterförderung in unserer Stadt eingestiegen und dabei unter anderem auch auf einen interessanten Redebeitrag aus der Debatte im Juni 2014 gestoßen: .Eine Transparenz der Förderung gab es bisher allerdings nicht. Die jährlichen Einsparentscheidungen des Kulturdezernates waren mit dem Ruch der Willkür einer Kürzung nach Gutsherrenart behaftet. Die neuen Kulturförderrichtlinien sollten das beheben, diesem Anspruch werden sie meines Erachtens nicht gerecht.. Das sagte damals hier an dieser Stelle der eben von meinem Kollegen Dr. Dürbeck bereits erwähnte Kollege Martin Kliehm, seinerzeit noch im Stadtparlament für die Piraten, in der Fraktion ELF Piraten, wobei die keine elf Mitglieder hatte, nur um diesem Missverständnis vorzubeugen. Die Fraktion der ELF Piraten hatte damals sogar einen eigenen Antrag mit dem Titel .Transparente Förderstrukturen für die Freie Szene. eingebracht, der jedoch in diesem Hause keine Mehrheit fand. Da die Förderrichtlinien wie bereits erwähnt seither keinerlei Veränderungen erfahren haben, frage ich mich, warum Sie Ihre damaligen Forderungen offensichtlich ad acta gelegt haben, denn in den bisherigen Debatten zur Freien Theaterförderung habe ich bisher nichts mehr von Ihnen zu diesem Thema gehört.

 

Meine Fraktion der Bürger für Frankfurt lehnt die Magistratsvorlage aufgrund der ihr zugrunde liegenden und ausführlich von mir beschriebenen Intransparenz ab. Weiterhin läuft diese Vorlage mit einer Erhöhung der Gesamtfördermittel für die freie Theaterszene um sage und schreibe zwei Millionen Euro der aktuellen Entwicklung im städtischen Haushalt diametral entgegen und ist auch aus diesem Grunde abzulehnen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Mund! Als nächste Rednerin hat Frau Dr. Wolter‑Brandecker für die SPD-Fraktion das Wort. Danach folgt Frau Hübner von der AfD-Fraktion. Bitte schön, Frau Dr. Wolter‑Brandecker!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Mund, Sie haben zwar gesagt, Sie sind tiefer in die Historie eingestiegen, aber die Erkenntnis daraus ist nicht besonders groß geworden. Sie haben weder im Ausschuss richtig nachgefragt, noch haben Sie in irgendeiner Form festgestellt, wie die Theaterlandschaft sich in dieser Zeit entwickelt hat. Ich kann nur sagen, manchmal hilft lesen, manchmal hilft einfach auch sehen und hingehen.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Stadt Frankfurt, davon bin ich fest überzeugt, kann stolz auf die Kulturförderung im Bereich außerhalb der Städtischen Bühnen sein. Diese Koalition kann außerdem sehr stolz darauf sein, dass es gelungen ist, die Fördermittel für die Freie Theaterszene im vergangenen Jahr um zwei Millionen Euro zu erhöhen.

 

                              (Beifall)

 

Dafür danken wir der Kulturdezernentin, denn eine Erhöhung der Mittel war seit vielen Jahren von der Freien Theaterszene gefordert und längst überfällig.

 

Herr Dr. Dürbeck hat eben darauf hingewiesen, als wir im Juni 2014 über dasselbe Thema diskutierten, hat die SPD‑Fraktion gefordert, dass es keine Einsetzung eines Theaterbeirates ohne Erhöhung der Haushaltsmittel gibt. Für uns war das immer eine enge Verbindung. Wir haben immer gesagt, das eine kann man nur machen, wenn das andere auch gleichzeitig passiert, ansonsten funktioniert das nicht. Die Freie Szene kann in der Tat nun aufatmen. Sie kann ihren Spielbetrieb aufrechterhalten, ausbauen und auch die Spielstätten - da hatten wir einen großen Bedarf - endlich instand halten.

 

Meine Damen und Herren, die Frankfurter Freie Theaterszene hat sich in den vergangenen Jahren - ich muss das einfach noch einmal sagen, nachdem Sie 1989 durch Rot‑Grün erstmals gefördert wurde, da konnte sie sich erst überhaupt entwickeln - sehr vielschichtig und unterschiedlich entwickelt. Das ist gut so. Nach heftigen Debatten wurden diese Richtlinien zur Förderung der Darstellenden Künste beschlossen. Hier sind die Förderinstrumente und die Richtlinien der städtischen Theaterarbeit sehr genau beschrieben, deshalb braucht man auch nicht permanent daran herumzukritteln, sondern es ist genau beschrieben, wie Einzelproduktionsförderungen und ebenso die Zwei- oder eben Vierjahresförderung stattfinden soll. Wir verstehen die Fördermöglichkeiten in diesem Rahmen als eine grundlegende Unterstützung zur Realisierung der Freien Theaterarbeit in Frankfurt. Der Zuschuss dient nach diesen Richtlinien der Grundförderung. Es wird erwartet, dass die einzelnen geförderten Theatergruppen zusätzlich Mittel weiterer Zuschussgeber einwerben. Es ist sehr detailliert in diesen Richtlinien beschrieben, welche Kriterien und Aspekte für die Gewährung der Förderung zugrunde gelegt werden. Darüber hinaus haben wir noch zwei große Privattheater und zwei große Kabarettbühnen gefördert.

 

Ich will noch einmal kurz auf den Theaterbeirat zurückkommen. Wir sind sehr kritisch damit umgegangen, ich habe es schon gesagt, wegen der nicht aufgestockten Mittel. Der Theaterbeirat, so steht es in der Geschäftsordnung, berät die städtischen Gremien bezüglich der Förderentscheidung. Es ist keine Jury, das muss man manchmal auch betonen, die Entscheidungen vorgibt. Es ist seine originäre Aufgabe, qualifizierte Aussagen über die Förderanträge zu treffen. So hat er bei den Einzelproduktionsförderungen vorschlaggebenden Charakter und im Rahmen der Zwei- und der Vierjahresförderung hinsichtlich der Ästhetik und der Fördersummen empfehlenden Charakter. Seine Empfehlungen haben aber keinerlei Rechtsbindung gegenüber den Betroffenen. Selbstverständlich berücksichtigt der Magistrat diese Empfehlungen des Theaterbeirates, aber er hat durchaus die Möglichkeit, noch einmal die Vorschläge des Beirates zu überarbeiten, sie genau anzuschauen und dann auch nach oben oder unten zu korrigieren, und genau dies ist auch diesmal passiert.

 

Die SPD‑Fraktion hält es allerdings nicht für zielführend, wenn wir gemeinsam beschlossen haben, diesen Empfehlungen des Beirates zu folgen - und da sage ich das auch noch einmal im Hinblick auf einen Koalitionspartner -, wenn man dann sagt, uns gefallen die Empfehlungen aber in bestimmten Punkten nicht, nachdem sie vorher aber gemeinsam beschlossen worden sind, und man dann versucht, einzelne Theatergruppen aus dieser Förderung herauszunehmen und - wie im letzten Jahr passiert - sie dann als Privattheater auf einer anderen Stelle wieder zu fördern, um dann sagen zu können, aber ein Privattheater muss eindeutig mehr Geld bekommen. Das ist, glaube ich, nicht die Lösung, dass wir versuchen, einzelne Projekte aus dem Theaterbeirat herauszulösen. Wir sollten entscheiden, entweder Beirat oder keinen Beirat. Wir haben uns für den Beirat entschieden und so soll es dann auch entsprechend dort in den Richtlinien passieren.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es hat sich gelohnt, dass mit dem Beirat die Expertenmeinung aus dem täglichen Theaterleben in die Empfehlungen für die Förderung einfließt. Ich will mich an dieser Stelle einmal ausdrücklich bei den fünf Mitgliedern des Theaterbeirates bedanken, die ehrenamtlich und mit riesigem Engagement arbeiten, die sehr viel Zeit und Geduld investieren müssen, die viele Stunden über den Förderanträgen sitzen und darüber beraten. Sie machen wirklich eine tolle Arbeit. Sie müssen es auch noch manchmal mit uns als Stadtverordnete aufnehmen, das ist auch nicht so ganz einfach, wenn wir noch andere Meinungen haben. Sie machen eine tolle Arbeit und dafür kann ich nur sagen: Ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Wenn jetzt gesagt wird, da muss sich doch einmal an den Richtlinien etwas ändern, dann antworte ich, es ist in den Richtlinien auch vorgesehen, dass auch ein Wechsel innerhalb des Beirats stattfindet. Die Beiratsmitglieder werden jeweils für zwei Jahre benannt. Angedacht ist dann eine zeitlich versetzte Rotation und die erste steht jetzt an. Es ist doch auch klar - das haben wir von Anfang an gesagt -, dass wir nach einer gewissen Zeit, es gibt bisher auch erst zwei Mal Vorschläge des Theaterbeirates, überprüfen, ob wir mit dieser Form des Vorschlagsrechtes gut verfahren und welche, oder ob welche, Veränderungen denn in diesem Verfahren auch notwendig sind. Ich bin sicher, wir werden uns in der Koalition darüber verständigen. Wir werden uns selbstverständlich auch vor notwendigen Veränderungen nicht verschließen. Das war von Anfang an klar.

 

Inzwischen werden auch viele neue Gruppen gefördert. Auch das finden wir sehr positiv. Ab 2017 waren es sechs neue Theatergruppen, ab Januar 2018 werden sechs weitere in die Förderung aufgenommen, davon drei mit Spielstätten. Man kann das kritisch sehen, lieber Thomas Dürbeck, mit den Spielstätten, aber bei Theatergruppen ohne Spielstätten haben wir auch ein Problem, und bisher haben sie immer laut aufgejault und haben dann auch gesagt, dass wir auch die Möglichkeiten brauchen, wo wir entsprechend auftreten können. Wir finden, diese Förderung, die wir jetzt so beschließen, kann sich wirklich sehen lassen. Meine Damen und Herren, die Frankfurter Theaterszene ist sehr lebendig und deshalb ist in der Förderung einerseits zwar eine Kontinuität notwendig, aber auf der anderen Seite natürlich auch eine Veränderung, damit auch junge Theatergruppen immer wieder auch die Möglichkeit haben, hiervon zu profitieren.

 

Die Entscheidungsbefugnis über die Fördermittelvergabe verbleibt bei den städtischen Gremien. Die Haushaltshoheit wollen und können wir nicht übertragen. Der Kultur- und Freizeitausschuss hat auch die Möglichkeit, darüber zu beraten. Ich finde es außerordentlich gut, dass wir heute endlich eine Entscheidung treffen können. Die SPD‑Fraktion ist sehr froh darüber, dass wir heute über die Gesamtfördersumme von 3,6 Millionen Euro entscheiden können, während wir im letzten Jahr einen erheblichen Teil dieser Fördersumme noch für überfällige Infrastrukturmaßnahmen der Theaterschaffenden aufwenden mussten. Das ist eine Million Euro zusätzlich, das darf man nicht vergessen, zusätzliche Förderung im Vergleich zu dem Vorjahr, sodass wir damit auch diese kleineren Spielstätten fördern können.

 

Meine Damen und Herren, wir sind auf einem sehr guten Weg. Natürlich sind immer noch längst nicht alle Wünsche der Kulturschaffenden in dieser Stadt erfüllt. Viele, gerade diejenigen, die seit langer Zeit gefördert werden, haben den Wunsch nach einer höheren Förderung geäußert, auch das kann man verstehen, weil über viele Jahre die Förderung nicht erhöht wurde. Aber auch bei denjenigen, die nicht zum Zuge gekommen sind, darf man nicht vergessen, auch wir haben im Kulturhaushalt noch die Möglichkeit einer Projektförderung. Auch wenn wir in finanziell schwierigen Zeiten sind oder denen entgegengehen, der Kulturförderung kommt nach wie vor in einer wachsenden, in einer internationalen und so lebendigen Stadt wie Frankfurt am Main eine herausragende Rolle zu. Denn wir wissen alle, Kultur verbindet und eröffnet viele neue Perspektiven. Deshalb setzen wir uns bei unserer Theaterförderung auch weiterhin mit allen Kräften für die anderen Bereiche ein, wie die Eröffnung eines Kinder- und Jugendtheaters und natürlich auch für die Städtischen Bühnen am Willy‑Brandt‑Platz.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bitte Sie alle, dieser Vorlage heute zuzustimmen, denn die Mittelvergabe ist dringend erforderlich, damit die Theaterschaffenden endlich auch eine Sicherheit haben und wissen, wie es weitergeht. Zu sagen, jetzt wollen wir erst einmal 99 Fragen abgearbeitet haben, das führt genau in den Irrweg hinein. Wir brauchen eine Sicherheit, vor allem die Theaterschaffenden brauchen eine Sicherheit, damit sie wissen, wie sie in den nächsten Jahren auch arbeiten können.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Wolter-Brandecker! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hübner von der AfD‑Fraktion. Ihr folgt Herr von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Bitte schön, Frau Hübner!

 

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die AfD wird die Magistratsvorlage M 229 nicht votieren. Grund ist die Nichtbeantwortung unserer Anfrage A 293 sowie die Ablehnung unseres Antrages NR 467 vom 06.12.2017, in dem wir um Zurückstellung der Vorlage bis zur Beantwortung gebeten hatten. Auch im Kultur- und Freizeitausschuss hat man diese Anfrage einfach vom Tisch gewischt.

 

Die Vorlage des Magistrats beläuft sich auf eine Fördersumme von 3,6 Millionen Euro. Diese Förderung soll für zwei beziehungsweise vier Jahre verstetigt werden. Das sieht dann so aus, dass in diesem Jahr 3,6 Millionen Euro gefördert werden. Im nächsten Jahr der gleiche Betrag. Erst in den Jahren 2020 und 2021 reduziert sich das auf 2,2 Millionen Euro pro Jahr. Es ist eine riesige Erhöhung. Wir hören schon zwei Millionen Euro mehr als im Jahr 2017. Insofern frage ich mich, wie diese Entscheidung getroffen werden konnte, sicher im Hinblick auf die sprudelnden Steuerquellen. Mit diesen Steuerquellen sieht es aber wahrscheinlich nicht mehr ganz so gut aus. Der Kämmerer weist für das Jahr 2018 ein Defizit im Haushalt von rund 300 Millionen Euro aus. Wir unterhalten uns gerade auch über den Etat und suchen Einsparmaßnahmen. Es ist auch durchaus möglich, dass uns eine Haushaltssperre droht. Insofern ist es unsere Pflicht als Parlamentarier, sämtliche freiwilligen Ausgaben der Stadt auf ihre Notwendigkeit für die Daseinsfürsorge zu überprüfen.

 

                              (Beifall)

 

Schließlich geht es um Geld, dass uns die steuerzahlenden Bürger anvertraut haben, damit wir sinnvoll damit umgehen und nicht, um eine spezielle Klientel zu pampern. Wie werden sich in den nächsten Jahren die Einnahmen der Stadt entwickeln? Wir wissen es nicht. Wie sich dagegen die Ausgaben der Stadt entwickeln werden, ist vorhersehbar. Nämlich Tendenz steigend. Da wir über Kultur sprechen, hier stehen dringend notwendige Investitionen für den Neubau beziehungsweise Umbau der Städtischen Bühnen an. Es fehlt ein neues Konzept für das Zoogesellschaftshaus. Wie entwickeln sich im Hinblick auf Bevölkerungswachstum der Stadt und ebenso unter der Belastung durch Asylbewerber, Flüchtlinge, Versorgungssuchende die Kosten im Sozialbereich? Für Hilfen zum Unterhalt, Erziehungsförderung, Jugendhilfe, Neubau von Kitas? Im Bildungsbereich müssen neue Schulen gebaut werden. Was noch wichtiger ist: die heruntergekommen bestehenden Schulen müssen dringend vorrangig saniert werden.

 

                              (Beifall)

 

Damit unsere Schüler nicht in von Schimmel befallenen Klassenräumen lernen und vergammelte Toiletten benutzen müssen. Im Hinblick auf diese Aufgaben erscheint die Förderung Freier Theater, noch dazu mit einer so hohen Summe, zweitrangig.

 

                              (Beifall)

 

Es heißt nicht, dass die AfD grundsätzlich gegen Zuwendungen an diese Theaterszene ist. Wir fordern jedoch Transparenz, wie schon die BFF etwas deutlicher ausgeführt hat, im Hinblick auf zusätzliche Förderungen, eventuell aus Bund und Land, wo auch immer her, und über die Einnahmen aus dem Kartenverkauf. Wir möchten wissen, aus welchen anderen Fördertöpfen die Freien Theater noch Mittel erhalten.

 

Sie sprachen vorhin auch den Theaterbeirat an. Es wäre schön gewesen, wenn sich der Theaterbeirat auch einmal vorgestellt hätte, zumal sich 2016 ein bisschen etwas mit neuen Mitgliedern im Kultur- und Freizeitausschuss getan hat.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung. Ich gebe zu, wir sind in gewisser Weise Neulinge. Das gebe ich vollkommen zu. Aber Herr Dr. Dürbeck, ich habe mich auch mit diesen Anträgen befasst. Ich habe im Internet recherchiert, welche Bühnen das sind. Ich habe mir hier ein paar Dinge aufgeschrieben, zum Beispiel Freies Schauspiel Ensemble TITANIA sowie Theaterhaus Ensemble, ich meine, da wird es unter einem Beitrag oder wenn man das zusammenrechnet, das sind ganz schön fette Posten von 408.000 Euro. Ich meine, das hätte schon ein bisschen besser erläutert werden müssen. Ich fände es schön, wenn sich der Theaterbeirat bei uns einmal im Kultur- und Freizeitausschuss vorstellen würde. Ansonsten, wie gesagt, die Koalition und auch die anderen Parteien außer der BFF sehen offenbar keine Notwendigkeit, diese Dinge zu hinterfragen. Es ist auch viel leichter, das Geld der anderen, nämlich der Steuerzahler, mit vollen Händen auszugeben. Deswegen ist es notwendig, dass die Alternative für Deutschland hier im Parlament auf diese Defizite hinweist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Ihm folgt Herr Popp für die GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön, Herr von Wangenheim.

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Eine vielseitige, eine spannende und eine lebendige Kulturstadt prägt das Bild unserer liberalen Heimatstadt. Gerade und besonders auf die Theaterszene kann unsere Stadt besonders stolz sein. Wir können uns glücklich schätzen, unsere prosperierende Stadt auch besonders durch eine so aktive, spannende und interessante Freie Theaterszene bereichert zu wissen. Aus diesem Grund haben wir Liberalen die Förderung, gerade dieses Kulturbereiches, besonders auch im Kinder- und Jugendtheaterbereich, immer gewollt. Das lag uns immer am Herzen. Ganz ehrlich, das sage ich einmal so of the records, deshalb sind wir der Koalition auch sehr dankbar, dass sie vier Millionen Euro mehr gefunden hat, um diese Theaterszene zu unterstützen. Ganz anders als die AfD, empfinden wir es als geradezu bösartig, unterschiedliche Gelder gegeneinander aufrechnen zu wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen nicht anfangen, meine Damen und Herren, plötzlich irgendwo zu sagen, wir können im Sozialbereich sparen, um mehr Schulen zu bauen oder wir können im Schulbereich sparen, um mehr Sozialausgaben geben zu können. Nein, das gegeneinander aufzurechnen ist mies und schlecht.

 

Meine Damen und Herren, wir Liberalen haben von Anfang an die Institution eines Theaterbeirates begrüßt. Wir haben von Anfang an diesem Beirat unsere Zustimmung für diese wirklich wichtige Arbeit gegeben und alles, was bisher aus dem Theaterbeirat kam, wohlwollend begleitet. Deshalb begrüßt die FDP durchaus die fundierten Empfehlungen, die der Theaterbeirat für die Förderung außerhalb der Städtischen Bühnen gegeben hat, aus tiefster Überzeugung. Denn wir sind der Meinung, dass wir sehr wohl mit viel Geld Produktions- und Spielstätten und Ensembles unterstützen müssen, die mit ihrer großartigen Arbeit die reichhaltige Kulturszene in Frankfurt noch einmal bereichern. Wie Frau Dr. Wolter‑Brandecker schon sagte, den Mitgliedern dieses Beirats, die das alles ehrenamtlich machen, gebührt unser aller tiefster Respekt und Dank.

 

Bei allem Lob für diese Arbeit, das habe ich im Kultur- und Freizeitausschuss auch schon gesagt, muss ich aber Wasser in diesen Wein schütten. Wir hätten sehr gerne ein paar mehr Einblicke in die Arbeit des Beirates bekommen, denn alles, was uns Stadtverordneten vorgelegt wurde, war eine Excel‑Liste, in der sehr viele Zahlen - bisherige Förderung, Vorschlag des Beirates, Kürzung oder Ausweitung durch den Magistrat und dann als Ende die tatschliche Förderung - aufgeführt sind. Aber keine Silbe dazu, warum welche Theaterart gefördert wird. Warum welches Projekt gefördert wird. Warum gerade der Magistrat beschließt, dass entgegen der Empfehlung des Beirates gewisse Theater mehr bekommen oder andere weniger. Alles, was wir bekommen haben, war eine Excel‑Tabelle und eine Aufstellung, wo die Theater im Internet zu finden sind. Das, meine Damen und Herren, verstehen wir nicht unter Transparenz der Arbeit des Beirates, sondern das waren Zahlen und nicht Fakten. Anhand dieser Zahlen sollen wir jetzt einfach einmal abnicken und sagen, das ist ganz prima. Ich sehe durchaus ein, dass die Projekte, die nicht gefördert werden, nicht unbedingt an der nächsten Litfaßsäule stehen müssen. Das ist mir durchaus klar. Aber wir bekommen so viele gelbe Papiere, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, dass ich sagen könnte, warum wurde uns nicht gesagt, wer sich beworben hat und wer was bekommen hat und besonders warum.

 

Wir, die Liberalen, würden in diese Blackbox gerne etwas mehr Licht bringen. Das könnte unsere Entscheidung, der empfohlenen Förderung zuzustimmen und sie sogar zu unterstützen, etwas mehr bekräftigen. Für die Zukunft wünschen wir uns also mehr Aussage und weniger Zahlenmaterial. Wir unterstützen die großzügige Förderung der Freien Theaterszene und wir möchten gerne dafür werben. Aber wir möchten gerne wissen, warum wir dafür werben wollen und dazu fehlt uns einfach die Transparenz. Der M 229 werden wir aus den besagten Gründen selbstverständlich gerne zustimmen und den Antrag NR 467 lehnen wir ab. Die Theaterschaffenden brauchen Planungssicherheit und diese Angelegenheit darf einfach nicht länger hinausgezögert werden. Planungssicherheit, das weiß jeder, der einmal mehr als zehn Euro ausgegeben hat, ist ganz wesentlich. Wir werden einen Haushalt wahrscheinlich erst im Spätherbst des Jahres 2018 bekommen, wenn das so weitergeht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Unsere Freunde von der Freien Theaterszene brauchen jetzt eine Planungssicherheit. Also stimmen wir der M 229 zu.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Als nächster Redner hat Herr Popp von der GRÜNEN‑Fraktion das Wort. Danach folgt Herr Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön, Herr Popp!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Kollege Dr. Dürbeck hat sich in unnachahmlicher Art und Weise Mühe gegeben, sich mit der AfD auseinanderzusetzen. Ich will das an der Stelle eher kurz halten. Aller Anfang ist schwer. Da kann man nur sagen, auch die vielen hundert Besucherinnen und Besucher der Freien Theater in dieser Stadt sind Steuerzahler. Letztlich geht es um Geld. Da müssen sie halt einmal hingehen. Da müssen sie halt einmal sprechen. Bei dem Kollegen Mund wird am Ende relativ schnell relativ deutlich, worum es ihm eigentlich geht, auch um das Geld. Da halte ich es dann mit Herrn von Wangenheim, wir brauchen dieses Geld. Und dass Sie, Herr von Wangenheim, sich hier hinstellen und von der Blackbox sprechen, ich glaube, da sind in den letzten beiden Förderzeiträumen jeweils 60.000 Euro, round about 50.000 Euro, durch die politische Einflussnahme verändert worden. Was wir von den GRÜNEN als sehr bedauerlich finden, aber wir hätten hier gerne ein stringenteres Vorgehen, aber das ist jetzt nun nicht die große Blackbox. Gerade Sie, Herr von Wangenheim, wären durchaus in der Lage, von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes diese von Ihnen so wichtig gefunden Fragen, wer wurde eigentlich abgelehnt, zu erfahren. Ich weiß nicht, wo Sie damit hinwollen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind sehr stolz, nach vielen Jahrzehnten, dass wir eine neue Theaterförderstruktur auf den Weg gebracht haben, die durch einen Beirat begleitet wird. Diese Debatte, das ist in der Tat wahr, führen wir seit 1989. Jetzt haben wir sie seit ein paar Jahren eingerichtet. Das ist sehr gut. Es ist eine Erfolgsgeschichte. Wer am Ende des Tages die Millionen besorgt hat, wird dann die Geschichtsschreibung feststellen. Aber gute Ideen haben immer viele Erfinder, insofern ist das auch kein großes Problem.

 

Alles Gute kann man natürlich immer noch besser machen. Ich glaube, das wurde auch heute gesagt, die Manöverkritik steht demnächst an. Natürlich wird man sich dann die Richtlinien anschauen und Veränderungen vornehmen müssen. Eine Veränderung aus unserer Sicht ist wie gesagt die Frage der politischen Einflussnahme. Frau Dr. Wolter‑Brandecker hat darauf hingewiesen, dass man auch Projekte herausnehmen kann. Ein weiterer wichtiger Punkt aus der Perspektive der GRÜNEN ist die Besetzung des Beirates. Hier würden wir uns wünschen, dass in der Zukunft auch die Organisation der Theater in die Besetzung dieses Beirats im Sinne der Transparenz mit einbezogen wird. Ich möchte an dieser Stelle ganz deutlich sagen, dass es ein großer Wunsch der GRÜNEN wäre, dass in diesem Beirat auch ein Mensch mit Migrationshintergrund vertreten sein würde, weil auch das für die Frankfurter Theaterszene wichtig wäre.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube auch, das ist schon angeklungen, dass der Theaterbeirat sich in der Zukunft ein bisschen weiter professionalisieren muss. Wir könnten uns auch vorstellen, dass er einzelne Projekte über die Zeit hinaus berät. Das ist aber mit dem derzeitigen ehrenamtlichen Engagement dieses Beirats so nicht zu leisten. Ein gutes Modell in dieser Art und Weise gibt es zum Beispiel in Wien.

 

Thomas Dürbeck hatte darauf hingewiesen, dass wir Theater fördern wollen, aber wir wollen nicht Beton fördern. Nun braucht aber auch die freieste Gruppe einen Ort, an dem sie spielen kann. Insofern glauben wir schon, dass die Frage der Spielstätten und der Theaterhäuser ein Thema ist, das wir in der Zukunft angehen müssen. Es ist auch ein Thema gewesen, das schon im Bericht der Perspektivkommission im Jahr 2012 angerissen wurde, wie eigentlich die Ausstattung der Häuser in dieser Stadt ist und welche Veränderungen nötig sind.

 

Es hat eine Menge Veränderungen gegeben. Arbeitszusammenhänge haben sich im Zuge dieser Debatte verändert. Aber wir glauben, es muss weiter gehen hier Wege zu beschreiten, die es den neuen nachwachsenden Künstlerinnen und Künstlern möglich machen, auch Theater zu spielen. In diesem Kontext, auch das wurde schon angedeutet, spielt aus unserer Sicht der Mousonturm eine ganz wichtige Rolle. Er hat heute ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Stadt durch die Entscheidung, das TAT nicht mehr haben zu können und die Entscheidung, Forsythe auch nicht mehr haben zu wollen. Es heißt, er ist ein letzter Ort, in dem Avantgarde, Experiment und künstlerisches Risiko im internationalen Kontext überhaupt noch in dieser Stadt präsentiert werden. Er ist aber auch eine wichtige Schnittstelle für die jungen Theatergruppen dieser Stadt, die dort die Möglichkeit haben, sich gemeinsam mit den Theatergruppen im internationalen Kontext zu messen und ihre Arbeit zu zeigen, auch Experimente durchzuführen. Experimente, die auch - das gehört für uns auch ganz wichtig zu dieser Art von Theater - einmal scheitern können.

 

Insofern sind die zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel für den Mousonturm in der Vergangenheit ausreichend, um den Status quo abzusichern. Sie sind aber ganz sicherlich nicht ausreichend, um das zu zeigen, was der Mousonturm als Potenzial hätte, welche Möglichkeiten er in den Kooperationen hätte. Sagen wir einmal, der Mousonturm kooperiert mit den städtischen Bühnen, mit dem Hessischen Staatsballett, mit der Alten Oper Frankfurt, mit dem Ensemble Modern, mit den Städtischen Museen, mit dem Kunstverein und so weiter. Wir haben eine breite Landschaft von hochkarätigen Ausbildungsinstitutionen in Frankfurt, in der Umgebung und in Hessen. Hier braucht der Mousonturm mittelfristig mehr Mittel, um diese hervorragende Arbeit in der Stadt und für die Stadt weiter durchführen zu können.

 

Ich glaube, das freie Produzieren zeitgenössischer Spielweisen und Formate, die Teilhabe an Interaktionen, die Überschneidungen von künstlerischer und wissenschaftlicher Forschung und schließlich die genreübergreifende interdisziplinäre künstlerische Arbeit gewinnt stetig an Relevanz. Sie gewinnt deshalb an Relevanz, weil sich in ihr der gesellschaftliche Wandel und die Herausforderung des 21. Jahrhunderts klarer und erkenntnisreicher widerspiegelt, als in althergebrachten Kunstformen. Deswegen brauchen wir hierfür in der Zukunft auch mehr Raum und mehr Platz in dieser Stadt.

 

Wir reden auch parallel über den Haushalt. Reichen die vorhandenen Mittel für die Kultur? Ich glaube, nein. Eine wachsende Stadt wie Frankfurt muss nicht nur Schulen bauen, sie muss nicht nur Kindertagesstätten aufrechterhalten, sondern sie muss auch Mittel für die Kultur zur Verfügung stellen, weil auch in einer wachsenden Stadt der Bedarf an kulturellen Bedürfnissen zunimmt.

 

In diesem Sinne hoffen wir, in den anstehenden Haushaltsberatungen auch wieder etwas für die Kultur bewegen zu können, oder andersherum gesprochen, wenn wir über Kürzungen im Bereich des Haushaltes sprechen, dass die Kultur einen gleichberechtigen Beitrag trägt und nicht über die Maße, wie vielleicht manches Mal in der Vergangenheit. Wir werden selbstverständlich dem M‑Vortrag zustimmen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Danach liegen mir keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich wurde zweimal namentlich erwähnt. Frau Hübner, Sie müssen mir einmal erklären, wie viele Schulen Sie für zwei Millionen Euro bauen möchten. Das würde mich doch wirklich einmal interessieren.

 

                              (Beifall)

 

Das sind jetzt gerade zwei Millionen Euro, die mehr ausgegeben werden. Es ist einfach nicht redlich, das gegeneinander aufzurechnen. Es geht Ihnen darum, dass die freie Theaterszene prinzipiell eher eine linke Szene ist, und genau das möchten Sie einfach nicht fördern. Es geht Ihnen nicht um die Kunst oder um irgendwelche Gelder für Schulen, arme Kinder oder dergleichen, es geht Ihnen nur darum, die Rechte zu stärken und die Linke zu schwächen. Darum geht es Ihnen doch. Geben Sie es zu.

 

                              (Beifall)

 

Herr Mund, Sie haben mich aus dem Jahr 2014 zitiert. Das war, als wir den Magistratsvortrag vorgelegt bekommen haben, danach hat sich uns der Theaterbeirat vorgestellt, danach wurden uns die Richtlinien erläutert. Ich finde es momentan keineswegs mehr intransparent. Ich weiß sehr gut, was dieser Theaterbeirat macht. Er hat sich uns vorgestellt und meines Erachtens transparent dargelegt, was die einzelnen Institutionen beantragt haben und was ihnen genehmigt wurde. Wenn Sie einmal ins Theater gehen und sich das anschauen, dann können Sie auch ungefähr einschätzen, ob das so realistisch ist, was die Einzelnen gemacht haben. Ich habe Sie dort leider noch nie gesehen.

 

Ich finde es auch vollkommen okay, dass die, die abgelehnt wurden, nicht an den Pranger gestellt wurden. Das haben wir 2014 im Ausschuss besprochen. Da war, glaube ich, noch Herr Hübner im Kultur- und Freizeitausschuss, wenn ich mich nicht täusche. Von daher können Sie das nicht wissen. Die AfD war damals noch nicht dabei. Aber wenn Sie schon auf meine Ratschläge hören und mich zitieren, dann darf ich Ihnen die Ratschläge mitgeben, distanzieren Sie sich von Ihrem alten Vorsitzenden Hübner, distanzieren Sie sich von der AfD und distanzieren Sie sich am besten auch von Ihrer Frau, Herr Mund.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich muss aber auch noch einmal etwas sagen, nachdem jetzt gesagt wurde, dass im Prinzip diese M‑Vorlage gut ist. Von allen, auch den freien Theatern, die dort betroffen sind, habe ich keinen Widerspruch gehört. Im Gegensatz zur FDP, die sagte, ihre Mailboxen laufen über, habe ich keinen Widerspruch gehört. Ich habe den Eindruck, dass im Großen und Ganzen die freien Theater damit zufrieden sind. Aber sie bekommen das Geld noch nicht. Deshalb muss ich einmal zu Herrn Becker herüberschauen. Der Haushalt ist nicht vorgelegt. Sie wollten den Haushalt eigentlich im Dezember beschlossen haben, Sie wollten ihn im September vorlegen. Das ist nicht geschehen, weil die neue Koalition kein Teamplayer ist. Sie haben es dann drei Monate später gemacht, im Dezember. Heute müssen wir hören, dass Sie sich immer noch nicht einig sind. Es ist ja auch Wahlkampf. Jetzt verschieben Sie es noch einmal. Das heißt, in der Sitzung am 26. April werden wir den Haushalt beschließen. Dann geht er wieder an das Hessische Innenministerium; bis dieses sich einmal regt, dauert es dann wieder Ewigkeiten. Letztes Jahr kam die Post vom Innenministerium erst im Dezember. Sie wissen genau, dass die freien Theater maximal drei Viertel ihrer Fördermittel ausbezahlt bekommen, wenn wir einen vorläufigen Haushalt haben, das heißt, ab Ende September ist bei denen alles dicht. Dann können sie einen Kredit aufnehmen und zusehen, wo sie bleiben.

 

Sie müssen einmal in die Pötte kommen. Die immer weitere Verschiebung ist eine nette Strategie. Sie schaffen damit Sparzwänge. Das ist eine gute Strategie für einen Kämmerer, der Druck auf seine anderen Magistratskollegen ausüben muss. Sie sagen auch immer jedes Jahr, um wie viele zig-Millionen, hundert Millionen Euro wir gerade ein Defizit haben und dann, wenn die finale Rechnung im Mai/Juni vorliegt, schwupps, dann wurde aus dem Defizit auf einmal wieder ein Gewinn. Ich glaube das erst, wenn wir das tatsächlich auch vorliegen haben. Von daher war die Strategie des alten Kulturdezernenten, das immer auszusitzen, weil am Ende ja doch das Geld vorhanden war, eine sehr gute Strategie.

 

Eine Aufforderung an Sie, Herr Becker: Legen Sie Ihren Haushalt pünktlich vor. Diese Pseudosparzwänge, die Sie immer auf Ihre Magistratskollegen ausüben, und dass die freien Träger, nicht nur im Kulturbereich, auch im Sozialbereich, ein Dreivierteljahr bangen und Kredite aufnehmen müssen, weil einfach nicht das Geld ausgezahlt wird, ist einfach kein Zustand.

 

Frau Wolter-Brandecker, Sie haben gesagt, dass dieses Jahr sechs neue Spielstätten, neue Produktionen in die Förderung aufgenommen wurden. Die bekommen erst einmal gar nichts, bis das Hessische Innenministerium den Haushalt genehmigt hat. Das ist kein Zustand. Da müssen Sie in Zukunft besser werden.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gib es weitere Wortmeldungen von Stadtverordneten? Das ist nicht der Fall. Dann hat das Wort Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Beiratsarbeit ist harte Arbeit. Da sitzen Experten zusammen, die sich nicht nur über das Jahr Aufführungen und Inszenierungen anschauen und dafür sehr wenig Ausgleich bekommen, sehr wenig Geld bekommen. Sie machen das fast ehrenamtlich. Beiräte arbeiten meistens ehrenamtlich. Es ist nicht nur so, dass sie sich die Dinge anschauen, sondern sie bringen auch einen Erfahrungshintergrund mit. Sie haben eine Haltung. Sie haben unterschiedliche Haltungen. Das ist gut so. Über ihre Haltung tauschen sie sich in der Beiratsarbeit aus. Das sind Experten und es ist richtig, dass sich Experten hierfür einzusetzen. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir mit dem Theaterbeirat eine gute Zusammenarbeit nach den anfänglichen Stacheln hinbekommen haben, die es durchaus gab. Die Situation ist vollkommen befriedet. Sie ist von beiden Seiten auch als befriedigend wahrgenommen worden. Das Ergebnis ist hervorragend.

 

Es gibt einen Punkt, den ich ganz gerne ansprechen wollte. Herr Popp, Sie hatten vollkommen zu Recht gesagt, es wäre sehr wünschenswert, wenn in diesem Beirat jemand mit Migrationsbiografie dabei wäre. Das stimmt. Da frage ich mich, warum das Schwarz-Grün nicht selbst festgelegt und in die Statuten aufgenommen hat. Der Theaterbeirat kann gerne in diesem Sinne, und sollte auch in diesem Sinne, pluralistisch möglichst bunt zusammengesetzt sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte an der Stelle aber nicht versäumen, darauf hinzuweisen, dass es gar nicht so einfach ist, Menschen zu finden, die bereit sind, diese Arbeit zu machen, die die Expertise erstellen, die wir dafür brauchen, und außerdem in Frankfurt leben. Ich bin dem Theaterbeirat und allen Mitgliedern sehr dankbar, dass sie das gemacht haben. Wir haben jetzt ein Mitglied ausgetauscht. Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, das Kulturamt und ich persönlich sind für Hinweise, für Vernetzungsvorschläge immer dankbar. Es ist


wirklich nicht einfach und es ist gut, dass wir diesen Theaterbeirat haben, weil er eine gewisse Objektivität in die Bewertung einbringt.

 

Frau Hübner, Sie haben etwas gesagt, was mich wirklich erschrocken hat. Sie haben gesagt, hier würde eine bestimmte Klientel gepampert. Das ist die Sprache des Ressentiments. Wenn Sie im Kultur- und Freizeitausschuss Mitglied sind und nicht wissen, was hier gefördert wird, dann ist es doch Ihre Aufgabe, sich die Sachen anzuschauen. Sie haben gleichzeitig gesagt, dass Sie neu sind. Einverstanden, aber dann nutzen Sie doch die Zeit und schauen sich um, anstatt in dieser Art und Weise zu polemisieren. Was heißt gepampert? Das sind doch genau die Leute, für die Sie als Kulturausschussmitglied sich interessieren müssten. Das sind doch die Kulturschaffenden, das ist die freie Theaterszene.

 

                              (Beifall)

 

Das ist etwas, was ich wirklich nicht verstehe. Dann geht es noch einher mit einem Generalverdacht gegen die Experten. Das ist das, was wir leider gegenwärtig häufig erleben, dass Expertisen, dass Kenntnisse nicht mehr anerkannt werden. Ich würde Sie wirklich dringend bitten, Ihr eigenes Defizit aufzuholen und sich die Dinge anzuschauen, dann können wir in einem Jahr noch einmal darüber sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Ich freue mich jedenfalls über die Debatte und darüber, dass wir die Situation für die freien Theaterschaffenden verbessern konnten und dass wir in Frankfurt eine gute neugierig machende Situation haben, die natürlich ausgebaut werden muss, die auch immer in die Zukunft gedacht werden muss. Aber wir haben einen guten Anfang gemacht. Ich bedanke mich sehr für Ihre Unterstützung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt abstimmen, der auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit ist der Vorlage M 229 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und der Antrag NR 467 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Verkauf Commerzbank-Arena, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 475 der FDP‑Fraktion. Die SPD‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion, ihr folgt Herr Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön, Frau Busch!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben heute Abend den Antrag NR 475 zur Tagesordnung I angemeldet, weil wir uns intensiv über die Zukunft unseres Stadions austauschen wollen. Das ist für alle echten Frankfurterinnen und Frankfurter eine Herzensangelegenheit und ein wirklich wichtiges Thema. Wer an Frankfurt hängt, weiß, was ich meine. Wenn Sie an Spieltagen vor Ort sind, erleben Sie, wie Menschen aus allen Teilen der Stadt und aus dem Umland ins Stadion streben. Junge und Alte, sie sind begeistert, sie sind aufgeregt, sie kommen mit glänzenden Augen, bei den Spielen drücken sie ihrer Mannschaft die Daumen und fiebern richtig mit. Sie feiern gemeinsam Erfolge und sie meckern gemeinsam über Misserfolge. Wenn Sie diese Atmosphäre erleben, wird Ihnen klar, dass in diesem Stadion das Herz von Frankfurt schlägt.

 

                             (Beifall)

 

Dem kann man sich auch als nicht so Sporterfahrene oder nicht großer Sportfan eigentlich kaum entziehen. Deshalb gehören SGE und das Waldstadion zusammen. Ich weiß, es heißt eigentlich nicht mehr Waldstadion, bevor mir wieder jemand freundlich assistiert, dass es Commerzbank‑Arena heißen soll. Aber jetzt einmal ehrlich, egal, was auf dem Papier steht, ob man das jetzt Sportfeld oder Commerzbank‑Arena nennt, für einen echten Frankfurter und eine echte Frankfurterin heißt es Waldstadion, und das bleibt auch so.

 

                              (Beifall)

 

Und weil das Stadion nicht bloß irgendein Bauwerk ist und Eintracht Frankfurt nicht bloß irgendein Verein, deswegen gilt auch hier, was sonst in Frankfurt gute Sitte und eine stolze Tradition ist, die Verteidigung von Werten, wie Anstand und Toleranz. In diese Tradition hat sich gerade erst Peter Fischer, der Präsident von Eintracht Frankfurt gestellt, indem er jedes Mitglied der Eintracht aufgefordert hat, kritisch zu hinterfragen, ob die eigene Überzeugung mit der Eintracht‑Satzung in Einklang steht. Peter Fischer hat couragiert klare Kante gegen Antisemitismus und Rassismus gezeigt.

 

                              (Beifall)

 

Er hat dazu aufgerufen - das sollte eigentlich selbstverständlich sein -, politische Bewegungen nach dem zu bewerten, was sie sagen und was sie tun. Wenn Funktionäre einer Partei unwidersprochen von der eigenen Organisation hetzerische, rassistische Reden halten können, dann muss man diese Partei nach dem bewerten, was unter ihrer Flagge und in ihrem Namen in die Welt gesetzt wird.

 

                              (Beifall)

 

Der Eintracht-Präsident Fischer hat das getan. Er hat sich nicht den Mund verbieten lassen, obwohl es wahrlich probiert worden ist und er erhält dafür unseren Respekt. Bravo an Herrn Fischer. Wer jetzt daraufhin eilfertig in eine Opferrolle wechselt und dann heuchlerisch herumgreint, es gibt hier eine gesellschaftliche Ausgrenzung, während man gleichzeitig einen couragierten Menschen wie Peter Fischer auf eine ganz aggressive, miese und üble Weise angreift, zeigt, wessen Geistes Kind er ist.

 

                              (Beifall)

 

Aber, meine Damen und Herren - ich gucke einmal in die richtige Richtung -, die Eintracht‑Mitglieder haben gezeigt, was sie davon halten. Peter Fischer ist mit 99 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden.

 

                              (Beifall)

 

Die SPD im Römer und vermutlich auch die anderen demokratischen Fraktionen gratulieren herzlich von dieser Stelle aus.

 

                              (Beifall)

 

Ich darf also feststellen, zwischen der Mehrheit des Frankfurter Stadtparlaments und der SGE herrscht auch in dieser Frage völlige Eintracht. Wir sitzen in einem Boot, und zwar gerne. Deshalb erteilen wir später unter Tagesordnung II dem völlig unsinnigen Antrag NR 482, alle städtischen Zuschüsse für die Eintracht zu sperren, bis Peter Fischer aus seinem Amt verdrängt wird oder zu Kreuze kriecht, eine ganz klare Absage. Auch hierfür weiß ich eine Mehrheit im Hause gegen diesen Antrag.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber noch einmal zurückkommen oder wieder zurückkommen zum Antrag NR 475, in dem die FDP anregt, das Waldstadion zu verkaufen. Wir werden diesem Antrag nicht zustimmen. Das hat mehrere Gründe, die die FDP und andere prominente Befürworterinnen und Befürworter bei einigem Nachdenken auch selber hätten herausfinden können und die Sie nicht erstaunen dürften. Zum einen steht für uns der Verkauf des Stadions schon deshalb außer Frage, weil die Stadt damit ohne Not ein Stück ihrer besten Tradition und eine wichtige Infrastruktureinrichtung für unsere Bürgerinnen und Bürger aufgeben würde.

 

                              (Beifall)

 

Das Waldstadion wurde nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen eines modellhaften Arbeitsprojektes errichtet. In vielen Familien in Frankfurt erinnert man sich heute noch, dass der Urgroßvater oder der Uronkel beim Wiederaufbau des Waldstadions Hand angelegt hat. Deswegen gibt es eine persönliche Bindung. Das ist nicht nur irgendein Bauwerk. So wurde in einer Gemeinschaftsarbeit, in einem Arbeitsmarktprojekt nach dem Ersten Weltkrieg, aus einer ehemaligen Militärschießanlage ein Sportfeld mit Festwiese, mit Schwimm- und Radstadion. Wenn es kein besseres Beispiel gibt für die Umnutzung von militärischen Anlagen zu etwas ganz sinnvollem, dann weiß ich auch nicht was sonst, und das zu verkaufen, das geht einfach nicht.

 

                              (Beifall)

 

Im Waldstadion fand 1925 die geradezu legendäre Arbeiterolympiade statt. 1966 hat dort Karl Mildenberger den Kampf seines Lebens gegen Muhammad Ali gekämpft. Wie können wir angesichts einer solchen Geschichte das Stadion feilbieten und warum sollten wir das überhaupt? Wir werden dem nicht zustimmen.

 

                             (Beifall)

 

Zum Zweiten würde man der Eintracht auch einen Bärendienst erweisen, wenn sie das Stadion, wie in diesem Antrag angeregt, zum vollen Marktpreis erwerben sollte, mitsamt den Schulden vom letzten Um- und Aufbau, die immer noch darauf lasten. Bei aller emotionalen Verbundenheit mit der Eintracht, wir könnten auch nicht einfach das Stadion zum Schnäppchenpreis weiterreichen. Das wäre rechtlich, moralisch und aus Gründen der Gleichbehandlung mit anderen Vereinen und mit anderen Interessenten keinesfalls statthaft. Also müssten wir einen möglichen Verkauf ausschreiben. Es ist nicht sicher, ob die Eintracht dann wirklich zum Zuge käme. Wollen Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen von der FDP, dass wir unser Waldstadion auf den freien Markt werfen, europaweit feilbieten und am Ende landet es in den Fängen von irgendeiner Heuschrecke? Das kann nicht wirklich in Ihrem Sinne gewesen sein.

 

                              (Beifall)

 

Es ist dabei auch zu beachten, dass wir gerade erst nach sehr langen Diskussionen und einem sehr ernsten Abwägen der Eintracht die Möglichkeit geben, sich am Stadion zu vergrößern. Eine Mehrheit in diesem Haus war dafür, dass die SGE rund ums Tennisstadion ein Areal bekommt, wo sie eine neue Geschäftsstelle und moderne Funktionsräume ansiedeln kann. Nach bisherigen Schätzungen wird das nicht unter 30 Millionen Euro kosten, die die Eintracht jetzt, unabhängig von allen anderen Plänen, sowieso schon aufbringen muss. Im Falle eines Ankaufs unseres Waldstadions kämen noch immense weitere Kosten dazu für den laufenden Schuldendienst, für den Kauf, für den notwendigen Ausbau, für die Instandhaltung und für die Erbpacht, alles on top auf die sowieso schon verplanten 30 Millionen Euro. Vergessen Sie bitte nicht, die Eintracht hat nicht wie die Stadt die Möglichkeit, auf günstige Kommunalkredite zurückzugreifen. Bei allem Vertrauen in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Eintracht, unter dieser Belastung würden auch reichere Vereine als die SGE taumeln und schwitzen.

 

Nach eingehender Betrachtung aller dieser genannten Aspekte kann die Entscheidung doch eigentlich nur lauten: Der Antrag NR 475 ist abzulehnen. Zumal das SGE‑Vorstandsmitglied Axel Hellmann in einer vom HR ausgestrahlten Rede gerade erst gesagt hat, die SGE wolle in erster Linie .ökonomische Verantwortung für das Stadion übernehmen, egal ob durch Kauf, Miete oder eben ein anderes Betreibermodell als das jetzt praktizierte.. Da hat er Recht. Wir wissen, unser Waldstadion ist ohne eine intensive Zusammenarbeit mit der Eintracht nicht erfolgreich zu betreiben.

 

Nicht nur die SPD‑Fraktion, sondern die gesamte Koalition und auch der zuständige Sportdezernent würden keinem neuen Betreibermodell für das Stadion zustimmen, das sich dieser Erkenntnis verschließt. Verantwortlich handelt, wer das Waldstadion in städtischem Besitz behält und zusammen mit der Eintracht möglichst gewinnbringend betreibt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Und den Rest meiner Argumente trage ich Ihnen in meiner zweiten Rede vor.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion, ihm folgen Herr Burcu von der GRÜNE-Fraktion und Frau Meister von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Beim letzten Heimspiel der Frankfurter Eintracht gegen Borussia Mönchengladbach bestand ein Abstand von zwei Toren zugunsten der Frankfurter Eintracht. Beim Thema Stadion besteht jährlich ein Abstand von sechs bis acht Millionen Euro, aber zum Vorteil von Borussia Mönchengladbach. Warum? Borussia Mönchengladbach ist dabei, das Stadion am Bökelberg zu erwerben. Dieser Verein zahlt hierfür jährlich Kreditraten in Höhe von vier Millionen Euro zurück und ist 2038 Eigentümer. Eine solche Rate lässt sich durch einen guten Transfer ohne Weiteres erzielen. Eintracht Frankfurt wird mit einer Zahlung von zehn Millionen Euro Miete jährlich von der Stadt ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das bedeutet, in zehn Jahren stehen Borussia Mönchengladbach als Investition in die Mannschaft 60 bis 80 Millionen Euro mehr zur Verfügung als der Eintracht.

 

Die Eintracht gehört zu Frankfurt. Sie ist ein Aushängeschild. Sie ist Werbeträger für die Stadt. Das wird momentan besonders deutlich. Deswegen wollen wir eine Eintracht, die erfolgreich und konkurrenzfähig ist. Konkurrenzfähig ist in der Bundesliga in Zukunft nur der, der ein eigenes Stadion hat. Außer Borussia Mönchengladbach gibt es hier noch andere Beispiele. Was jetzt in der Politik zählt, das sind Taten und nicht Wahlkampfreden auf Mitgliederversammlungen. Vor diesem Hintergrund fordert die FDP, dass die Commerzbank‑Arena der Eintracht zum Kauf angeboten wird, und zwar zum Verkehrswert, damit dem Vorwurf, dass das Eigentum der Stadt verschleudert werden soll, die Grundlage entzogen wird. Die Stadt hat dann ein finanzielles Problem weniger, steht doch ein Sanierungsbedarf von 60 Millionen Euro an. Der Kaufpreis kann für die Förderung des Breitensports verwendet werden.

 

                              (Zurufe)

 

Der kommunalrechtliche Subsidiaritätsgedanke kommt zur Geltung. Eine Stadt muss kein Stadion betreiben. Auf der anderen Seite kann ein Privateigentümer Eintracht Frankfurt mit den entsprechenden privatrechtlichen Strukturen das Stadion besser vermarkten, als dies Verwaltungsbürokratien können.

 

                              (Beifall)

 

Es muss möglich sein, mehr als fünf bis sechs Musikkonzerte im Jahr dort zu veranstalten. Für uns gilt hier Privat vor Staat, Markt statt Regulierung und vor den bürokratischen Strukturen der SPD mit einer Betreibergesellschaft. Für uns gilt Profitmaximierung statt Stagnation. Eintracht Frankfurt 4.0, Kickers 1.0, und Frau Busch, wir sind im Jahr 2018 und nicht im letzten Jahrhundert.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nutzen wir hier die Chance einer neoliberalen Offensive, damit die Eintracht auch in Zukunft in Berlin erfolgreich im Pokalendspiel steht. Ich danke Ihnen!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Taylan Burcu für die GRÜNE‑Fraktion das Wort, danach Frau Meister für die CDU-Fraktion und danach Herr Müller für die LINKE.‑Fraktion. Bitte schön, Herr Burcu!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich bin froh, wenn die Oberbürgermeisterwahl vorbei ist und wir uns keine absurden und unrealistischen Forderungen von manchen Kandidaten mehr anhören müssen. Ich bin auch froh, wenn die Oberbürgermeisterwahl vorbei ist und wir nicht mehr von inhaltsleeren und schlechten Plakaten, teilweise sogar ordnungswidrig an Bäumen und Bahnstationen aufgehängt, genervt werden. Wobei ich zugeben muss, dass ich, dank der vielen Christian Lindner Poser‑Plakate, da schon etwas abgehärtet bin. Und ich bin froh, wenn die Oberbürgermeisterwahl vorbei ist, und solche Anträge und Ideen, wie wir sie nun vorliegen haben, nicht mehr bei uns auf dem Tisch landen.

 

Aber ich darf mich nicht beschweren, denn in der jetzigen Situation der Frankfurter FDP muss ich ja fast schon froh darüber sein, dass wir keine Anträge á la .Verkaufen wir das Rathaus an Volker Stein. vorgelegt bekommen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wissen bereits, dass das Wettbieten um die Eintrachtfans mit Frau Weylands Idee begann. Das habe ich damals in die Kategorie .gut gemeint aber schlecht gemacht. beziehungsweise .schlecht gefordert. eingeordnet. Wahlkampf halt, dachte ich mir. Ihre Parteifreunde haben Frau Weyland erklärt, dass diese Idee absurd ist, und damit war es das eigentlich; sollte man meinen. Dass die FDP‑Fraktion nun diese schlechte Idee aufgreift und einen Antrag daraus macht, zeigt mir, dass der Antragssteller von diesem Thema keine Ahnung hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der jetzige Vertrag, der 2020 ausläuft, ist auch für uns GRÜNE nicht optimal. Insbesondere die Tatsache - hören Sie zu -, dass der zwischengeschaltete Vermarkter einen Teil der Summe einnimmt und damit weniger Geld für die Stadt und für das Investieren in das Stadion übrig bleibt, ist suboptimal. Daher berät sich der Aufsichtrat und die Geschäftsführung der Sportpark Stadion GmbH zurzeit, holt sich Rat und Ideen von Expertinnen und Experten ein und wird sicherlich bald schon eine für alle Seiten zufriedenstellende Variante finden. Eine Variante kann beispielsweise sein, dass die Gesellschaft selbst das Stadion betreibt oder die Eintracht als Betreiber fungiert, aber ein Verkauf des Stadions kommt für uns sicherlich nicht infrage.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur wegen der Nachteile, wie zum Beispiel mangelhafte Gestaltungsmöglichkeiten der Stadt oder das Risiko eines Ausschreibens, wir haben es eben von Frau Busch gehört. Das Waldstadion wurde - ich nenne es ganz ausdrücklich auch Waldstadion - mit dem Geld der Frankfurterinnen und Frankfurter gebaut und es wird auch weiterhin der Allgemeinheit gehören.

 

Apropos Eintracht Frankfurt, lassen Sie mich noch einige Sätze dazu sagen, da die AfD‑Fraktion offenbar nicht den Mut hatte, diesen Punkt auf der Tagesordnung zu lassen. Der Präsident der Eintracht, Herr Fischer, sagte, ich zitiere mit der Erlaubnis des Herrn Vorstehers: .Der Verein Eintracht Frankfurt muss parteipolitisch neutral bleiben, aber nur insoweit, als es sich um Parteien handelt, deren Weltanschauungen in Einklang mit den Werten des Vereins stehen..

 

Das tut es bei der AfD ganz eindeutig nicht. Die AfD kann sich hier noch so sehr als Opfer von Diskriminierung in der Debatte darstellen, die AfD ist nicht Opfer, sondern Täter.

 

                              (Beifall)

 

Wenn sich die bekanntesten und wichtigsten Politikerinnen und Politiker der AfD ständig rassistisch oder fremdenfeindlich, antisemitisch oder islamfeindlich, homophob oder frauenfeindlich und vor allem gegen unsere Demokratie äußern, dann ist es eben keine normale demokratische Partei. Es ist die Partei der geistigen Brandstifter.

 

                              (Beifall)

 

Ein Beispiel aus aktuellem Anlass: Gestern schaffte es die AfD, einen Ausschussvorsitz im Bundestag mit einem Asozialen namens Brandner zu besetzen, der öffentlich AfD‑Gegendemonstranten als Ergebnis von Inzest und Sodomie und als SA‑Dumpf-backen bezeichnete. Das kann selbst Erdogans AKP nicht mehr toppen.

 

Das alles passt nicht zu der Satzung und dem Wertesystem von Eintracht Frankfurt. Gegen Rassismus, gegen Fremdenfeindlichkeit und gegen Antisemitismus heißt es dort, und darauf bin ich als ganz großer Eintracht‑Fan auch besonders stolz.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind daher Herrn Fischer für seine klare Botschaft zu Vielfalt und Internationalität und seine Positionierung gegen die AfD sehr dankbar. Viele Frankfurterinnen und Frankfurter in anderen, kleineren Vereinen werden sicherlich auch dankbar sein, denn sie tun das auch jeden Tag, mit Worten oder mit Taten.

 

                              (Beifall)

 

Seit Jahrzehnten arbeiten Fußballvereine gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, konsequent waren sie dabei aber nicht immer. Neonazis, die sich als Fans ausgeben, werden von einigen sogar geduldet. Auch deshalb sind die klaren Worte von Herrn Fischer, aber auch von Christian Streich oder Kevin-Prince Boateng begrüßenswert. Wir wünschen und hoffen, dass dies von anderen Sportvereinen und Funktionären und insbesondere von Fußballstars, die heutzutage für Kinder und Jugendliche eine sehr große Vorbildfunktion haben, auch nachgeahmt wird.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Dr. Schulz, beschäftigen Sie sich doch lieber mit der Sicherheitspolitik oder vor allem mit den Bürgerrechten, da haben wir gewisse Schnittmengen, da haben Sie eine gewisse Kompetenz, aber überlassen Sie dieses Thema lieber denen, die wirklich Ahnung davon haben. Vielen Dank!

 

                (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Meister von der CDU‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Das Waldstadion mit der Commerzbank‑Arena ist keine x‑beliebige Einrichtung am Rande der Stadt - wir haben es schon ganz ausführlich von Frau Busch gehört -, sondern ein Kernprojekt der Stadtpolitik. Zwei Zitate mögen das verdeutlichen: .Die Errichtung des Stadions durch die öffentliche Hand muss als Infrastrukturinvestition begriffen werden, die aus sport- und kulturpolitischen Gründen sowie unter Berücksichtigung regionalwirtschaftlicher und standortpolitischer Gesichtspunkte sinnvoll ist. und .Auch die Neubaulösung ist als positiver, weicher Standortfaktor zu bewerten, den eine Stadt zu Beginn des 21. Jahrhunderts vorweisen muss, wenn sie im Wettbewerb der europäischen Metropolen mithalten will..

 

Diese Zitate stammen aus dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zum Neubau des Waldstadions. Magistrat und Stadtverordnetenversammlung haben sich im Jahr 2000 die Entscheidung über eine Sanierung des alten Stadions oder einen Neubau wahrhaft nicht einfach gemacht. Vorausgegangen waren Untersuchungen über die Wirtschaftlichkeit und Vermarktungsmöglichkeiten. Viel Arbeit wurde auf eine künftige Betreiberkonstruktion verwendet - von der wir ja auch schon gehört haben -, die verlässliche Pachtzahlungen zur wenigstens teilweisen Refinanzierung der Baukosten von circa 188 Millionen Euro erreichen sollte. Gleichzeitig mussten die Interessen des Hauptnutzers Eintracht Frankfurt gewahrt werden.

 

Nur nebenbei bemerkt, Eintracht Frankfurt ging es damals nicht gut, die Lizenzerteilung war in Gefahr und der Verein hatte von daher große Hoffnung in den Neubau gesetzt. Zu Recht, wie man rückblickend feststellen kann. Die Commerzbank‑Arena ist auch eine Veranstaltungsbühne, die durch ihre Programmvielfalt als Leuchtturm in der Region zum Freizeitwert Frankfurts beiträgt und damit tatsächlich ein Standortfaktor ist. Heute ist die Arena Fußballarena und Event‑Location zugleich.

 

Zusätzlich zu den Fußballspielen haben dort letztes Jahr 21 weitere Veranstaltungen mit 550.000 Besuchern stattgefunden. Es gab Musikkonzerte, den World Club Dome oder auch den World Fitness Day; in anderen Jahren den Tag des Frankfurter Sports oder Spiele der Eishockeyliga oder auch die Zeugen Jehovas, also nicht nur Musikevents. Der Besucherschnitt von 25.000 Personen bei diesen Veranstaltungen zeigt, dass die Arena eine Veranstaltungsvielfalt und eine Veranstaltungsgröße abdeckt, die sonst den Bewohnern in Frankfurt und der Rhein-Main-Region nicht geboten werden kann.

 

Das gilt auch weiterhin, wenn die künftige Multifunktionsarena, die Sportdezernent Markus Frank als weiteres Highlight unter den Frankfurter Veranstaltungsstätten gerade auf den Weg bringen möchte, fertig sein wird. Ich sage, die Commerzbank‑Arena ist ein Stadion für die Eintracht Frankfurt und für die Fußballfans, aber sie muss mehr sein als das. Das Waldstadion - das ist auch wieder der alte Begriff - ist und muss eine Arena für alle sein.

 

Ich will noch etwas zum Betrieb- und zum Betreibervertrag sagen. Die Zahl von 21 Veranstaltungstagen - ohne Fußball - zeigt schon, dass die Vermarktung nicht ganz so schlecht sein kann. Das nur, weil die FDP in ihrem Antrag schreibt, die Arena müsste besser und profitorientierter vermarktet werden, als es die städtische Verwaltungsbürokratie könne.

 

                              (Beifall)

 

Das erweckt für mich den Eindruck, dass sich die FDP mit der Realität nicht befasst hat. Weil ein erfolgreicher Stadionbetrieb nicht gerade das Kerngeschäft der städtischen Verwaltung ist, haben im Jahr 2004 Magistrat und Stadtverordnetenversammlung beschlossen - einige FDP‑Stadtverordnete waren damals auch schon dabei -, den Betrieb an eine externe Betreibergesellschaft mit dem notwendigen Spezialwissen zu vergeben. Die Nutzer der Commerzbank‑Arena, also auch die Eintracht Frankfurt, sind Vertragspartner der Betreibergesellschaft. Es gibt somit keine direkten Vertragsbeziehungen mit der Stadt oder einer städtischen Besitzgesellschaft. Es gab jedoch eine wichtige Vorbedingung für den Betreibervertrag von 2004 zwischen der Sportpark Stadion GmbH als Besitzgesellschaft und SFM, der Stadion Frankfurt Management GmbH. Das war und ist eine faire Berücksichtigung der wirtschaftlichen Interessen und Entwicklungsmöglichkeiten von Eintracht Frankfurt.

 

Mit einer ertragsabhängigen Pacht sind wirtschaftliche Chancen und Risiken zwischen den Vertragspartnern fair verteilt. Spielt die Eintracht erfolgreich, sind ihre Vermarktungsanteile und Einnahmen entsprechend höher, spielt die Eintracht weniger erfolgreich, sinkt die Pacht. Es gab Jahre, da war die Eintracht Frankfurt dankbar für diese Regelung.

 

Die Anforderung an ein Stadion, die Erwartung der Zuschauer und der Nutzer, entwickeln sich weiter. So wurden seit der Fertigstellung der Arena weitere Investitionen umgesetzt. Die Erweiterung der Stehplatzkurve im Westen, der Wetterschutz bei den Businessseats oder der Kunstrasenplatz vor der Haupttribüne sind einige Beispiele. Eintracht Frankfurt wünscht sich eine Erweiterung der Stehplätze und hat Interesse an der Übernahme des Stadionbetriebs. Der aktuelle Betreibervertrag läuft 2020 aus. Die CDU‑Fraktion sieht die Stadt Frankfurt und die Eintracht Frankfurt in einer guten Partnerschaft. Wir wollen die Entwicklung von Eintracht Frankfurt, auch was den Ausbau des Stadions angeht, sinnvoll fördern.

 

Ich darf erinnern, Frau Busch hat das auch schon erwähnt, es ist gerade ein Jahr her, dass wir grünes Licht für den Bau einer Zentrale von Eintracht Frankfurt auf dem Gelände der früheren Tennisanlage im Waldstadion gegeben haben. Was den künftigen Betrieb angeht, gilt für uns nach wie vor, dass mit dem Stadion kein Geld verdient wird. Wir brauchen aber - auch in Verantwortung vor dem Steuerzahler und den Bürgern - eine teilweise Refinanzierung der Baukosten und der Kosten für Erhalt und Modernisierung. Ich wiederhole: Das Stadion muss für alle da sein und ich gebe zu bedenken, was in Zeiten des Erfolges leicht geplant und zugesichert ist, muss auch in weniger guten Zeiten Bestand haben. Ich bin mir sicher, dass wir auch beim künftigen Stadionbetrieb eine gute Lösung für alle Beteiligten finden werden.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Müller für die LINKE.-Fraktion das Wort, danach folgt Herr Ochs für die FRANKFURTER‑Fraktion und dann noch einmal Frau Busch für die SPD‑Fraktion. Herr Müller, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe FDP-Kolleginnen und -Kollegen!

 

Diese Schnapsidee vom Verkauf des Eintracht-Stadions haben Sie sich doch nicht selbst ausgedacht. Seien Sie doch einmal ehrlich in dieser Debatte, Frau Meister. Nicht nur die FDP hat sich augenscheinlich nicht mit der Realität befasst, sondern auch Ihre OB-Kandidatin. Das wäre in dieser Debatte der Wahrheit auch geschuldet gewesen, zu erwähnen. Denn es war doch Frau Weyland, die mit dieser absurden Debatte den Stein ins Rollen gebracht hat. Ich bin einmal prophetisch, die CDU und ihre OB-Kandidatin, das dürfte keine Erfolgsgeschichte mehr werden.

 

              (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Ich nehme alles zurück, ich hoffe ich bin nicht prophetisch gewesen.

 

                              (Zurufe)

 

Der war besser, als ich gedacht habe.

 

                            (Heiterkeit)

 

Also im Ernst, das mit der CDU und ihrer OB‑Kandidatin, das können wir doch jetzt schon wissen, wird keine Liebesehe werden, denn die Pannenserie dieser Kandidatin reißt nicht ab. Man ist geneigt zu behaupten, wer solch eine Kandidatin hat, der braucht keine politischen Gegner mehr, um nachzuweisen, dass jeglicher Sachverstand und jegliche Fähigkeit fehlt, diese Stadt zu regieren.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich glaube auch, dass in der CDU mittlerweile die Gedanken frei sind, und so lässt man eben auch Frau Weyland den einen oder anderen Gedanken formulieren.

 

                    (Zurufe, Heiterkeit)

 

Was auch zur Wahrheit gehört, mit wem war denn dieser Vorschlag abgestimmt? Ich glaube, Herr Frank, Ihnen war auch nicht sehr wohl, als Sie wahrscheinlich aus der Presse erfahren mussten, was da von Ihrer OB‑Kandidatin für eine Idee formuliert wurde. Das war leider Gottes ein Eigentor, um in der Fußballmetapher zu bleiben.

 

Es ist aber mittlerweile klargestellt, dass sowohl die CDU‑Fraktion, als auch der Sportdezernent und der Frankfurter Sportkreis jeglichem Verkauf der Eintracht‑Arena eine klare Absage erteilt haben, und damit eigentlich auch dieser OB‑Kandidatin bereits eine Absage erteilt wurde.

 

Wir kommen zurück zur Sache. Es ist natürlich vollkommen neben der Spur, dass hier Tafelsilber verkauft werden soll. Es ist richtig, was alle Vorrednerinnen und Vorredner gesagt haben, dass die Eintracht natürlich im öffentlichen Besitz bleiben soll. Das hat sogar die CDU deutlich gemacht.

 

                              (Zurufe)

 

Das Stadion der Eintracht, ja. Es ist vollkommen richtig, dass gesagt wurde, dass natürlich kein Verkauf von städtischem Tafelsilber zur Debatte steht und das ist gut so. Auch wenn die FDP das nicht hören will, es gibt in diesem Haus keine Mehrheit für ihre neoliberale Logik des Durchregierens, in dem Market first, Profitmaximierung und Privatisierung gelten. Liebe Kolleginnen und Kollegen von der FDP, es hat doch auch nichts mit sportlichem Erfolg zu tun, auf Profitmaximierung und Privatisierung zu setzen. Glauben Sie, dass die Eintracht noch erfolgreicher wäre, als sie es jetzt schon ist, wenn wir diesem absurden Vorschlag von Ihnen folgen? Dann haben Sie aber von Fußball keine Ahnung.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die LINKE. ist komplett gegen den Verkauf von städtischem Tafelsilber, das dürfte Sie nicht überraschen. Das ist beim Eintracht‑Stadion so und auch bei anderen Dingen. Wir werden da mit der FDP nie einer Meinung sein. Das ist auch gut so, weil wir uns immer an ihnen reiben können und dann noch motivierter sind, hier für unsere Position zu kämpfen, weil es immer gut ist, wenn man einen politischen Gegner hat, wie sie es sind.

 

Übrigens, ein letzter Punkt, das muss man ja auch sagen: Frau Weyland begründet diesen absurden Vorschlag damit, dass dann mit den Einnahmen die Sportvereine gefördert werden sollen. Also wollte sie Sportförderung betreiben, indem Tafelsilber verscherbelt wird. Das kann doch nicht richtig sein. Wir müssen die städtischen Vereine unterstützen, ja, die machen eine richtig gute Arbeit, aber es kann doch nicht sein, dass eine Oberbürgermeisterkandidatin sagt, wir unterstützen die städtischen Vereine, indem wir städtisches Eigentum verscherbeln. Nein, ich wünsche mir natürlich, dass wir eine Sportförderung betreiben, aber die muss sich anders finanzieren, nicht durch den Verkauf von Tafelsilber.

 

Deswegen war natürlich die Begründung hanebüchen und hat letztlich nur ausgedrückt, dass diese Kandidatin weder eine Ahnung von Sportförderung, noch ein Verständnis für die Bedeutung und Relevanz des Stadions und kommunalen Eigentums hat. Man kann nur froh sein, dass sie sich damit nicht durchgesetzt hat und ich kann nur hoffen, dass das auch so bleibt. Wir müssen uns mit aller Macht dagegen zur Wehr setzen, damit kein städtisches Eigentum, kein kommunales Tafelsilber, verkauft wird. Wir müssen uns darum kümmern, dass wir insgesamt die Einnahmen erhöhen, aber doch nicht so, damit ist niemandem geholfen.

 

Letztlich hat der absurde Vorschlag von Frau Weyland, aber auch der FDP, gezeigt, dass es so eben nicht geht. Ich bin mir aber sicher, dass wir in der heutigen Debatte gemerkt haben, dass wir uns für den Erhalt des Eintracht‑Stadions einsetzen müssen, damit es keinen Verkauf geben kann. Einen Verkauf hätte niemand verstanden und wir alle wissen, dass es die falsche Entscheidung gewesen wäre.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Der nächste Redner ist Herr Ochs von der FRANKFURTER‑Fraktion, danach spricht Frau Busch für die SPD‑Fraktion. Herr Ochs, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Vorab ein Einschub: Die Bezeichnung .Sportfeld. war vorhin nicht so ganz korrekt, die entstammte nämlich aus einer etwas brauneren Zeit. Die damaligen Machthaber hatten Angst gehabt, das Sportfeld Stadion zu nennen, weil Stadion irgendwie undeutsch klang. Wie das damals halt so war. Vorab auch: Die Frankfurter sind natürlich gegen den Verkauf des Waldstadions, deshalb heißen wir auch Frankfurter.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Antrag der FDP, als auch die Aussage einer OB-Kandidatin sind im Grunde genommen mehr als ein Eigentor, das ist schon ein Hattrick-Eigentor, also drei Eigentore hintereinander.

 

                              (Beifall)

 

Man kann die Eintracht auch nicht nur einfach so als Sportverein oder Fußballverein klassifizieren. Die Eintracht ist unter anderem eine Leidensgemeinschaft.

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Wer an die Eintracht glaubt und schon viele Jahre Mitglied und Fan ist, hat das Rauf und Runter erlebt, wie es auch der werte Redner der FDP vorhin erwähnt hat. Aber selbst in schlechten Zeiten, wenn im gegnerischen Fanblock Sprüche skandiert wurden, haben die Fans gerufen: .Und ist die Eintracht noch so sauer, wir brauchen keinen Beckenbauer, wir haben einen Jusufi.. Dann rief es aus der anderen Ecke: .Was für ein Vieh?. .Ein Jusufi!. Also der Jusufi war ein Fußballer aus dem ehemaligen Jugoslawien.

 

                              (Zurufe)

 

Ja klar, aber ich bin auch schon älter, ich werde dieses Jahr 70, wenn der liebe Gott will. Unabhängig davon ist die Eintracht auch eine Glaubensgemeinschaft. Das hat man deutlich an einer Sorte von Schal gesehen, der hochgehalten wurde. Da stand drauf: .Die Jünger Yeboahs.. Also, wer das nicht weiß: Yeboah kam aus Ghana und war ein begnadeter Fußballspieler. Er hat die Eintracht, zusammen mit anderen, zu Hochzeiten geführt. Die Eintracht ist eine Leidensgemeinschaft und eine Glaubensgemeinschaft, deshalb hätte sie auch einen Platz im Rat der Religionen verdient.

 

                            (Heiterkeit)

 

Also die Eintracht würde im Rat der Religionen von Frankfurt gescheitere Dinge sagen, als viele dort.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich bin nicht im Rat der Religionen. Ich habe heute noch ein Trikot im Kleiderschrank, das mir der Yang Chen damals signiert hat, das wollte ich einem Freund - ist auch längere Zeit her, gleich wird es noch älter - in unserer Partnerstadt Guangzhou schenken. Das hat nicht geklappt, weil der Student nicht mehr an der Uni war, er war mit seinem Studium fertig. Aber ich möchte einmal an eine große Zeit erinnern, an das Jahr 1959.

 

                             (Zurufe)

 

Die meisten hier waren nicht dabei, aber einige können sich erinnern, 1959 wurde die Eintracht Deutscher Meister.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich war damals elf Jahre alt, und in dem Haus, in dem ich damals mit meinen Eltern gewohnt habe, lebte im dritten Stock eine Familie Pfaff. Das waren die Eltern von dem Alfred Pfaff, dem Spielführer von der Eintracht. Als die Eintracht Deutscher Meister wurde, hat mir mein Vater, der war Künstler, ein Plakat gemalt und gesagt: So Bub, jetzt gehst du in die Kneipe vom Onkel Alfred - das war also der Spielführer, der Alfred Pfaff, der hatte eine Gaststätte hinter der Hauptwache am Parkhaus - und da gehst du zum Onkel Alfred, und da bekommst du eine Cola.

 

Also bin ich 1959 mit meinem Transparent von Bornheim .

 

                              (Zurufe)

 

Ich darf da noch hinkommen, das ist etwas ganz Emotionales.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei so einem Thema dürfen auch Männer weinen.

 

                (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Glücklicherweise hat mir Herr Dr. Römer vorhin ein Beruhigungsmittel gegeben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist Fraktionssolidarität. So, 1959, der Vater hat gesagt: Bub, gehst du mit dem Transparent zum Onkel Alfred, da bekommst du eine Cola. Danach bin ich hier auf den Römerberg, als Elfjähriger. Kinder Gottes, das hättet ihr mal erleben müssen. Da gab es noch kein Smartphone, kein Handy, keinen Laptop und kein Tralala, das war Erlebnis pur. Das bekommt ja heute keine Eventagentur mehr hin, was damals 1959 hier auf dem Römerberg abging. Ich war dabei, wo wart ihr?

 

                              (Zurufe)

 

Das letzte Kapitel zur FDP, die so gern privatisieren und verkaufen möchte. Der Frankfurter Dom gehört nicht der katholischen Kirche, sondern der Stadt Frankfurt. Nur als Hinweis für euch, damit ihr vielleicht das nächste Mal einen Antrag stellt, dass die Stadt Frankfurt endlich den Dom an das Bistum Limburg verkauft, dann sparen wir auch sehr viel Geld.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Busch für die SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Vielen Dank der Nachfrage, ich brauche keine Beruhigungsspritze, und ich fange jetzt auch nicht an, im Gedenken an die Eintracht zu weinen.

 

                              (Zurufe)

 

Es muss sich hier niemand Sorgen um meine emotionale Verfassung machen.

 

                              (Zurufe)

 

Nach dem kleinen Vorgeschmack auf die Fastnachtssaison, möchte ich noch einmal zu einigen Wortbeiträgen zurückkommen, die hier zum Eintracht‑Stadion oder zum Waldstadion genannt wurden.

 

                              (Zurufe)

 

Ich fange nicht an wie der Herr Müller.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Darf ich Ihre eigene Fraktion bitten, etwas ruhiger zu werden, sonst versteht man Sie nicht. Die Zwischenrufe stören die Rednerin nicht beim Reden, aber uns anderen beim Verständnis. Bitte schön, Frau Busch!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(fortfahrend)

 

Meine Damen und Herren, ich habe noch nie den Stein ins Rollen gebracht, das überlasse ich anderen, dafür bin ich nicht qualifiziert. Es ist von Herrn Dr. Schulz gesagt worden, wir sollen das Stadion verkaufen, um die Verluste loszuwerden. Aber wie durch Zauberhand, wenn das Stadion verkauft ist, werden sie dann zu Gewinnen für die Eintracht. Diese Logik ist für mich auch noch nicht ganz nachvollziehbar. Dann haben Sie gesagt, dass seien ja so entsetzlich bürokratische Strukturen, in denen das betrieben wird. Ich muss jetzt die Struktur nicht noch einmal erklären, das hat Frau Kollegin Meister ganz klasse gemacht. Ich glaube einfach, Sie wissen nicht, in welchen Strukturen das derzeit betrieben wird.

 

                              (Beifall)

 

Das ist Ihnen aber nachzusehen, warum sollten Sie auch so tief in dieses Metier einsteigen. Da Sie keine Haushaltsverantwortung hier übernehmen und locker entscheiden können, müssen Sie sich vielleicht nicht so intensiv damit beschäftigen. Sie haben dann gesagt, wir wollen eine Profitmaximierung, statt einer Stagnation. Das ist aber ein falsches Gegensatzpaar, weil Profitmaximierung nicht das Gegenteil von Stagnation ist. Wenn man die Profitmaximierung immer weiter treibt, dann geht es einem irgendwann wie heute der USA und man hat als großen Anführer Donald Trump. Diese Strafe hat Frankfurt nicht verdient.

 

                              (Beifall)

 

Dann hat Herr Schulz gesagt, es gäbe eine ganz tolle Methode, um hier mehr Kohle hereinzuholen, nämlich mehr Konzerte. Das stelle ich mir auch putzig vor, wenn zwischen zwei Spielen der Eintracht Shakira mit 30 Tänzern drum herum auf diesem Rasen Hüftschwünge macht.

 

                      (Heiterkeit, Zurufe)

 

Das ist überhaupt nicht frauenfeindlich, die Frau kann das, Herr Schulz, kein Neid.

 

                      (Heiterkeit, Zurufe)

 

Oder wenn zwischen zwei Spielen die Monstertrucks über den Rasen pflügen, dann glaube ich, können die hochklassigen Spieler der Eintracht hinterher kein Spiel mehr auf diesem Rasen machen, der muss dann nämlich erneuert werden.

 

Insofern kann man nicht locker einmal zwischen zwei Fußballspielen oder mitten in der Fußballsaison irgendwelche Veranstaltungen schieben. Es macht nichts, wenn Sie auch das nicht wissen, wahrscheinlich haben Sie sich noch nie mit denen, die derzeit Verantwortung für das Betreiben des Stadions tragen, unterhalten. Ich empfehle Ihnen das einmal, das ist sehr aufschlussreich.

 

                              (Beifall)

 

Auf besonderen Wunsch des Sportdezernenten, der es mir zugerufen hat, möchte ich auch noch sagen: Natürlich kann auch Helene Fischer dort auftreten, weil es ein besonderer Herzenswunsch von Herrn Frank wäre.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dazu kann ich nur sagen: Über Geschmack lässt sich nicht streiten, hat der Affe gesagt und in die Seife gebissen. Aber ich habe es pflichtgemäß erwähnt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Meine Damen und Herren, ich sage noch einmal: Verantwortlich handelt man, wenn man dieses Eintracht-Stadion, das Waldstadion, nicht verscherbelt, sondern bei der Stadt behält. Es ist - das haben einige meiner Vorredner, zum Beispiel Herr Burcu, erwähnt - richtig schlimm, wenn Leute über einen Verkauf fabulieren, die von den Ausgangsbedingungen keine Ahnung haben. Ich meine natürlich nicht nur Sie, Herr Dr. Schulz. Die Idee, das Stadion an die Eintracht zu verkaufen und den Erlös kleinen Vereinen zu schenken, ist eine veritable Milchmädchenrechnung. Wahlgeschenke sind etwas Nettes, aber man soll doch auch aufpassen, wie man Refinanzierungen macht. Wer nicht weiß, dass immer noch Schulden auf dem Stadion lasten, wer nicht einmal angeben kann, was es eigentlich wert ist; und die finanzpolitisch kompetente Angabe gegenüber der Bild-Zeitung hieß: .Viele Millionen. - das fand ich echt putzig. Wenn unser Kämmerer so rechnen würde, wären wir innerhalb eines halben Jahres pleite, wenn er solche Angaben machen würde.

 

                              (Beifall)

 

Zum Glück macht er es etwas exakter. Ich denke, wer einen Verkaufspreis mit .viele Millionen. angibt, hat zu Recht den Wirkungskreis im hessischen Finanzministerium vorzeitig verlassen. Wer weiß, welcher Schaden damit vom hessischen Volk abgewendet wurde.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, nach solchen Vorschlägen verstehe ich endlich den Stoßseufzer .OBernadette.. Ich habe es am Anfang nicht kapiert, aber jetzt ist es mir klar: Das ist die pure Verzweiflung. Ich empfinde, das muss ich sagen, echtes Mitgefühl, nicht nur für den gebeutelten Sport- und Sicherheitsdezernenten, sondern für alle, die das noch eine Weile durchhalten müssen. Kluge Frankfurterinnen und Frankfurter wissen, wie man am 25. Februar Schaden von der Stadt abhalten kann, nämlich indem man Peter Feldmann wählt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der Erhalt des Waldstadions und sein Ausbau mit Stehplätzen sind nur zwei Gründe dafür, aber es gibt noch viele andere gute Gründe. Kluge Stadtverordnete werden heute Abend den Antrag NR 475 ablehnen und den Antrag NR 482 sowieso. Schon jetzt bedanke ich mich für diese weise Entscheidung.

 

Noch ein Wort an die Kolleginnen und Kollegen von der AfD: Sie sind so merkwürdig still heute. Schweigen kann auch entlarven. Bei Ihnen war das heute Abend so.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 


 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es wird niemanden wundern, dass Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion dazu noch etwas sagen wird. Bitte schön, Herr Dr. Schulz!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Wenn ich die Diskussion mit den geschichtlichen Ausführungen höre, vor allen Dingen von Ihnen, Herr Kollege Ochs, dann stelle ich fest, dass offensichtlich die Entwicklungen im Profifußball in den letzten zehn Jahren völlig spurlos an Ihnen vorübergegangen sind. So verwundert es auch nicht, dass Sie hier in Ihren Redebeiträgen das Thema Peter Fischer sehr breit aufgreifen, aber zum eigentlichen Tagesordnungspunkt überhaupt keine Stellung genommen haben. In Ihren Argumenten wurde überhaupt nicht klar, was Ihre Position ist, insbesondere bei der CDU wurden Argumente überhaupt nicht genannt. Nehmen Sie doch zur Kenntnis, dass die Strukturen sich völlig verändert haben. Wir haben heute nicht mehr Alfred Pfaff, Meisterschaft 1959, Jusufi und Sportfeld. Wolfsburg, Leverkusen und Hannover haben eigene Stadien. Schalke, Augsburg, Mainz, Hamburg und Mönchengladbach sind auf dem Weg dorthin. Wenn Sie sich mit unserer Position auseinandersetzen, dann müssen Sie unseren Antrag richtig lesen. Wir haben gesagt, dass sich der Verkaufspreis am Verkehrswert zu orientieren hat, und dass das durch ein ordentliches Sachverständigengutachten festgestellt wird.

 

Die Welt dreht sich auch und gerade im Profifußball. Mit Ihrer Provinzialität und Rückwärtsgewandtheit verspielen Sie in diesem Bereich die Zukunft.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen zu diesem Tagesordnungspunkt? Das ist nicht das Fall. Damit schließe ich die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, der auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 475 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an den Stadtverordnetenvorsteher.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bin gespannt, wie Sie das alles toppen wollen, wenn wir in der nächsten Plenarsitzung in der Phase kurz vor der Stichwahl sind.

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 10., Situation am Arbeitsmarkt, auf. Wir behandeln die Vorlage B 383 des Magistrats mit dem Betreff .Situation auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt - kommunale Beschäftigungsförderung.. Die GRÜNE‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass die Ausschüsse für Soziales und Gesundheit, für Bildung und Integration sowie für Wirtschaft und Frauen empfehlen, die Vorlage B 383 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es gibt zwei Gründe, warum wir diesen Bericht heute auf die Tagesordnung gesetzt haben. Zum einen spricht er einen wichtigen Punkt an, zum anderen ist er handwerklich schlecht gemacht, Frau Professor Birkenfeld, das muss ich Ihnen sagen.

 

Ich komme zum ersten Punkt. Er spricht einen wichtigen Punkt an, und zwar die Situation auf dem Arbeitsmarkt, weil uns allen klar sein sollte, dass mit dem Brexit Hoffnungen verbunden sind, die berechtigt sein mögen oder nicht, aber wir haben viele Gruppen in der Stadtbevölkerung, die weiterhin kommunale Unterstützung brauchen, um wieder Arbeit zu finden. Das sind im Wesentlichen ältere und ausländische Personen sowie junge Arbeitslose und Langzeitarbeitslose. Dafür brauchen wir besondere Programme, und die Stadt macht dies.

 

2016 lag die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos waren, bei 35 Prozent. 90 Prozent der gemeldeten Ausbildungsplatzsuchenden wurden nicht in eine Ausbildung vermittelt, und natürlich mussten und müssen auch viele Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integriert werden. Für junge alleinerziehende Mütter werden begleitete betriebliche Ausbildungen in Voll- und Teilzeit vorgehalten. Die jungen Frauen sind aufgrund der Kinderbetreuung oft nicht in der Lage, eine Vollzeitausbildung zu absolvieren. Und schließlich: Im Rahmen der FRAP-Agentur fördert die Stadt Frankfurt flankierende Beratungsangebote zur Arbeitsmarktintegration für Menschen in besonderen, sprich prekären, Lebenslagen. Das ist richtig so. Deshalb ist es wichtig, dass wir für diese Gruppen weiterhin städtisches Geld in die Hand nehmen, um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Der Brexit wird deren Probleme nicht lösen. Der Spiegel hat kürzlich auch mit Blick auf den Wohnungsmarkt von der .Stadt unter Strom. gesprochen, und Frankfurt sei in einer historisch einmaligen Situation, ihr drohe die Zerreißprobe.

 

Meine Damen und Herren, liebe Kollegin Birkenfeld, der Antrag ist deshalb handwerklich schlecht gemacht, weil er die Verursacher, diejenigen, die dieses gute Programm eigentlich gemacht haben, falsch darstellt. Sie haben zitiert, das Jugend- und Sozialamt sei beteiligt - ja; die FRAP-Agentur - ja; das Frauenreferat - ja; das Stadtschulamt - ja; die Wirtschaftsförderung Frankfurt - ja. Aber, liebe Daniela, du hast den wichtigsten Protagonisten vergessen, und zwar unseren Peter, den Oberbürgermeister.

 

                (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Der Oberbürgermeister hat eine fulminante Bilanz seiner Tätigkeit dargelegt. Ich bin froh, dass der Oberbürgermeister dies sachlich richtiggestellt hat. Er schreibt: .Frankfurt - Wirtschaftsmetropole von Weltruf. 550.000 Menschen in Beschäftigung, 14.000 Arbeitsplätze nur in einem Jahr.. Ich dachte an das Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, aber da sind ja keine 14.000 Leute.

 

                              (Beifall)

 

Und wenn dort 14.000 Leute arbeiten würden, warum machen die so wenig Fotos vom Oberbürgermeister?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Dann hat er den Masterplan Industrie umgesetzt. Ich war neulich bei einer Diskussion beim DGB, und eine Forderung des DGB war, die Kandidaten mögen einmal sagen, wie sie den Masterplan umsetzen. Der Oberbürgermeister hat ihn ja schon umgesetzt. Hier steht es. Er war aber so bescheiden, es beim DGB nicht zu sagen, weil ihm klar war, dass er für die OB-Wahl gegenüber den anderen Kandidaten fair sein muss. .Bankenstandort bei Brexit gestärkt., gut, wir gehen davon aus, dass er es aktualisieren und schreiben wird: .Ansiedlung der Europäischen Bankenaufsicht versemmelt.. Zweitens, .neue EZB im Stadtbild verankert., da waren wir in der Fraktion der Meinung, das könnte auch ein Akteneinsichtsausschuss sein. Wir haben überlegt, was damit gemeint ist. Vielleicht war es Pfusch am Bau. Die EZB wurde am Mainufer gebaut, aber irgendwie war sie nicht richtig verankert. Sie drohte sozusagen in den Main zu rutschen, und dann ist der Oberbürgermeister gekommen und hat sie verankert. Wenn das so war, dann müssen wir den Bauträger, sprich das Unternehmen, regresspflichtig machen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber der Oberbürgermeister tut auch etwas für die weichen Standortfaktoren: .1.000 neue Mülleimer aufgestellt.. Ich habe überlegt, wie macht er das? Ich gehe davon aus, er steht morgens auf, zieht sich seinen Blaumann an, fährt zur FES, spricht erst einmal mit dem Kollegen, dass die SPD mehr nach links rücken müsste, dann hängt er die Mülleimer auf, dann fährt er wieder zurück in den Römer und legt die Amtskette um.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Mir war dann aber eines klar: Ich wusste, warum er immer zu spät kommt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich wusste auch, warum er eigentlich immer dieselbe Rede hält, denn er hat ja keine Zeit, neue zu schreiben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Vor Weihnachten war ich an drei Abenden im Kaisersaal. Politik und Pädagogik leben von Wiederholungen. Aber ich habe es jetzt irgendwie gelernt. Frankfurt war immer international. Es kamen immer viele Menschen hierher. Es wurde immer viel gehandelt. Ja. Frankfurter sind nett. Ja. Neulich habe ich etwas Neues gehört, Moment, ich habe es aufgeschrieben: .Frankfurt liegt fast im Zentrum von Europa..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber bei den Bürgern kommt es an. Man sieht ihn ja jetzt auf vielen verschiedenen Plakaten. Es gibt ein Plakat, da sagt eine junge Frau: .Schön mit den Fahrpreisen herunter.. Ich dachte, ich hätte diese junge Frau als Frau Romic erkannt.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Romic, waren Sie es?

 

                              (Zurufe)

 

Ehrlich? Sie waren es? Ich dachte, es sei Ihre Zwillingsschwester gewesen, die nicht in der SPD ist. Sie waren es selbst. Gut. Die SPD hat viele Zwillinge in der Partei. Rudi Baumgärtner scheinbar auch.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber, meine Damen und Herren, es geht noch weiter. .Zunahme der Touristen aus aller Welt.. Das kann ich verstehen. Denn wenn der Oberbürgermeister in eine Partnerstadt fährt und eine Rede hält, dann sagen die Leute, wow, der redet so gut, wir fahren nach Frankfurt, den wollen wir auch dort einmal hören.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ja. Insofern, Herr Oberbürgermeister Feldmann, im Bereich der Wirtschaft ist das eine erfolgreiche Bilanz.

 

Jetzt kommen wir aber vom spaßigen Teil zum ernsten Teil. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Sie es noch einmal sagen. Wir reden über die kommunale Beschäftigungsförderung und die Situation auf dem Arbeitsmarkt. Ich muss Ihnen sagen, dass ich es zynisch finde, wenn Sie herumlaufen und sagen, dass Frankfurt demnächst eine Stadt sein wird, in der Arbeitslosigkeit ein Fremdwort ist. Das finde ich gegenüber Arbeitslosen zynisch und rücksichtslos.

 

                              (Beifall)

 

Damit erwecken Sie den Eindruck, als seien Sie in der Lage, diese Situation herzustellen. Wir wissen, niemand ist in der Lage sie herzustellen, am wenigsten der Frankfurter Oberbürgermeister.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Was soll ich nach dieser Rede jetzt noch sagen? Es tut mir leid, ich fürchte, bei mir wird es jetzt etwas nüchterner. Aber ich denke, der Arbeitsmarkt und insbesondere unser Frankfurter Arbeitsmarktprogramm haben das verdient.

 

Frankfurt steht gut da, was den Arbeitsmarkt betrifft. Wer dafür verantwortlich ist, hat uns Herr Paulsen dargelegt. Es stimmt, dass in keiner anderen deutschen Stadt so viele Arbeitsplätze im Verhältnis zur Bevölkerung zur Verfügung stehen, und es stimmt auch, dass die Zahl der Beschäftigten in den letzten beiden Jahren deutlich gewachsen ist und die Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent im Jahr 2016 auf 5,9 Prozent in diesem Januar gesunken ist. Damit liegen wir nur leicht über dem Bundesdurchschnitt von 5,8 Prozent. Besonders erfreulich ist auch der Rückgang der Langzeitarbeitslosen in den letzten beiden Jahren. Daran zeigt sich, dass gerade für diese Gruppe in Frankfurt viel getan wird, um unter anderem eine Verfestigung von Erwerbslosigkeit und dem damit bei vielen einhergehenden Verlust des Selbstwertgefühls vorzubeugen, eine Vererbung von Hartz IV-Bezug zu vermeiden und Familien eine Perspektive zu geben. Niemand wird in Frankfurt vergessen. Ich glaube, das ist auch das, was Sie gemeint haben, Herr Paulsen. Wenn man dann einfach so verspricht, die Arbeitslosigkeit löst sich auf, dann spricht man diesen Familien eigentlich Hohn. Wir helfen ihnen, wir müssen ihnen helfen, aber das ist ein langer und schwieriger Prozess.

 

                              (Beifall)

 

Die Maßnahmen zur Arbeitsintegration lässt sich die Stadt etwas kosten. Rund 17 Millionen Euro an Zuschüssen stellt das Jugend- und Sozialamt für das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm jährlich zur Verfügung. Erst im letzten Jahr haben wir den Betrag um eine halbe Million Euro aufgestockt. Auch für den Haushalt 2018 ist eine weitere leichte Erhöhung geplant. Seit der sogenannten Instrumentenreform im Jahr 2011 hat die Sozialdezernentin die Arbeitsmarktförderung zur Chefinnensache erklärt und in die eigenen Hände genommen, und dies sehr erfolgreich, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Für mich gehört in diesem Zusammenhang noch etwas anderes dazu, und jetzt komme ich auf das zurück, was wir in der Aktuellen Stunde heute Nachmittag diskutiert haben, nämlich dass wir in Frankfurt auch eine Chefin beziehungsweise eine Oberbürgermeisterkandidatin haben, die Bildung zu ihrer Chefsache erklärt. Denn nur mit guter Bildung und einem ausdifferenzierten Schulsystem schaffen wir die Voraussetzungen für gelingende Erwerbsbiografien.

 

                              (Beifall)

 

Kluge Frankfurterinnen und Frankfurter - da wollte ich eigentlich Ursula Busch ansehen, die im Moment nicht da ist - machen ihre Wahlentscheidung nicht nur vom Waldstadion abhängig.

 

Was mich besonders freut - und jetzt komme ich noch einmal auf die Schule und die Bildung zurück -, ist, dass wir dem vorliegenden Bericht B 383 entnehmen können, dass sich die Zahl der Jugendlichen, die im Jahr 2016 einen Hauptschulabschluss in einer externen Prüfung erworben haben, gegenüber dem Vorjahr verdoppelt hat. Das eröffnet 302 jungen Menschen eine Berufsperspektive.

 

                              (Beifall)

 

Da rede noch einmal jemand diesen Abschluss schlecht.

 

Ich möchte jetzt kurz von einer persönlichen Erfahrung berichten. Im Herbst hat unser Arbeitskreis Soziales und Gesundheit einen Ausflug nach Wuppertal zum dortigen Jobcenter unternommen, da diese Einrichtung und insbesondere auch deren Leiter, Herr Lenz, bundesweit für ihre gute, innovative und erfolgreiche Arbeit auf dem Feld der Arbeitsmarktintegration bekannt sind. Was wir dort gesehen haben, hat uns in der Tat beeindruckt, insbesondere die sogenannte Nordbahntrasse, eine alte Bahntrasse, die quer durch die Stadt führt und zu einer Fahrradstrecke und einem Freizeitpark ausgebaut wurde, und das alles durch den Einsatz von arbeitslosen Menschen, die alle dafür erforderlichen baulichen Maßnahmen, von der Planierung der Strecke bis zum Ausbau und dem Anlegen der Böschung an der Trasse, selbst durchgeführt haben. Dies ist nur eine Maßnahme unter vielen, die neben der Heranführung von langzeitarbeitslosen Menschen an den Arbeitsmarkt auch der Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt dienen. Als wir dann nach Frankfurt zurückgekehrt sind, haben wir noch einmal genau nachgefragt und festgestellt, was wir eigentlich immer schon geahnt und gewusst haben, nämlich dass wir seit Jahren in Frankfurt auf diesem Gebiet sehr gut unterwegs sind im Zusammenwirken mit der FRAP-Agentur, den Betrieben der ehemaligen Werkstatt Frankfurt und natürlich auch den Initiativen vieler freier Träger, zum Beispiel auf dem Alten Flugplatz Bonames mit dem Tower Café, Ffmtipptopp mit seinem Stadtteilservice oder auch dem Energiesparservice der Caritas. Das sind alles Maßnahmen, in denen Menschen, die lange Zeit von der Teilnahme am Arbeitsmarkt ausgeschlossen waren, nun eine Gelegenheit haben, ihr Können unter Beweis zu stellen, produktiv tätig zu sein, das Ganze möglicherweise noch mit einer Qualifizierung zu verbinden und einen Beitrag für die Allgemeinheit zu leisten. Hier ist Frankfurt wirklich führend unterwegs.

 

Weitere Ideen auf diesem Gebiet gibt es viele. Allerdings müssten sie viele - meiner Meinung nach zu viele - Bedingungen erfüllen, um auch von den kommunalen Trägern in die Tat umgesetzt werden zu können, allen voran die Einhaltung der Wettbewerbsneutralität. Dies bedeutet, dass man keine Maßnahmen durchführen oder einleiten darf, die in Konkurrenz zu einem gewerblichen Betrieb stehen würden. Wer sich die Mühe macht und sich die Auflistung der einzelnen Angebote im Anhang des Berichtes ansieht, bekommt einen guten Überblick über die Vielfalt der Träger und der Maßnahmen. Hier wird wirklich niemand vergessen, viele verschiedene Lebenslagen werden berücksichtigt. Denn die Menschen, die im Langzeitbezug sind, sind meistens mit verschiedenen Problemlagen in ihrem Leben konfrontiert, sei es eine psychische Erkrankung, sei es Suchtmittelmissbrauch, sei es, dass sie alleinerziehend ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Deshalb können wir auch stolz darauf sein, dass sich im Frankfurter Arbeitsmarktprogramm in den Beschäftigungsförderungsmaßnahmen die Erfolgsquoten durch die Bank weg im Jahre 2016 erhöht haben. Aber wir wissen auch - und jetzt komme ich wieder zu dem zurück, was Herr Paulsen sagte -, dass wir hier einen langen Atem und viele kreative Ideen brauchen, um die Menschen, die es noch nicht geschafft haben, zuerst zu stabilisieren, ihnen eine Tagesstruktur zu geben, sie langsam wieder an das Lernen zu gewöhnen und an eine Ausbildung heranzuführen oder ihnen einfach nur die Gelegenheit zu geben, einige Stunden in der Woche einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb möchte ich zum Schluss noch einmal einen Wunsch äußern, und ich komme wieder zurück zu unserem Besuch in Wuppertal: Am beeindruckendsten dort fand ich Tafeln entlang der erwähnten Fahrradstrecke, auf denen die Menschen zu sehen waren, die beim Bau mitgearbeitet haben. Menschen, die kurz zuvor noch wenig Perspektive für ihr Leben sahen, können sich dort stolz und selbstbewusst als Gestalterin und Gestalter präsentieren. Solche Tafeln würde ich mir auch für Frankfurt wünschen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Wirtschaft in Deutschland und in Frankfurt läuft sehr gut. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem rekordniedrigen Stand, und doch gibt es angesichts der guten Wirtschaft immer noch Menschen, die den Weg in die Arbeit nicht finden, die arbeitslos sind. Die Stadt Frankfurt macht sehr viel, um diesen Menschen zu helfen, ein eigenes Einkommen zu erwerben. Das dokumentiert der vorliegende Magistratsbericht. Wir Sozialdemokraten finden es gut, was die Stadt macht, und wir glauben auch, dass es das Geld wert ist, das wir dafür ausgeben.

 

Ich habe eine Rede vorbereitet, mit der ich einige dieser Maßnahmen erläutern wollte. Was ich allerdings bei der Vorbereitung nicht wusste, ist, dass Herr Paulsen offensichtlich vom Karnevalsverein seines Vertrauens als Büttenredner abgelehnt wurde und jetzt die einzige Bühne nutzen möchte, die ihm zur Verfügung steht, um einmal zu sehen, ob er auch Büttenreden halten kann.

 

                              (Beifall)

 

Herr Paulsen, das ist in die Hose gegangen.

 

                              (Zurufe)

 

Was ich aber ganz besonders traurig finde, ist, dass Sie ein so ernsthaftes, wichtiges und seriöses Thema wie die Beschäftigungsförderung, wo es um Tausende von Menschen geht, die es nicht aus eigener Kraft schaffen, sich ein Erwerbseinkommen aufzubauen, wofür wir viele Millionen Euro ausgeben, um diesen Menschen zu helfen, missbrauchen, um eine billige Wahlkampfrede zu halten.

 

                              (Beifall)

 

Herr Paulsen, das ist unter Ihrem Niveau und unter dem Niveau dieses Hauses.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich weiß nicht, was es daran zu kritisieren gibt, wenn dieser Oberbürgermeister sich dafür einsetzt, Arbeitslosigkeit in Frankfurt auf einen so niedrigen Stand wie möglich zu bekommen. Die Maßnahmen, die wir hier gemeinsam in der Stadt Frankfurt durchführen, vom Jugend- und Sozialamt über die Wirtschaftsförderung bis zum Frauenreferat, alle, die in diesem Bericht genannt werden, werden von diesem Oberbürgermeister unterstützt, und deswegen weiß ich nicht, was es daran zu kritisieren gibt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich werde darauf verzichten, dies jetzt weiter auszuführen. Ich bin froh, wenn in einigen Wochen Oberbürgermeister Feldmann wiedergewählt ist und wir im Parlament wieder zu den ernsthaften Sachdebatten zurückkehren können.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Ja, es ist für Norddeutsche nicht einfach, eine gute Büttenrede zu halten, deshalb bitte ich um Nachsicht.

 

                            (Heiterkeit)

 

Lieber Kollege Amann, große Wertschätzung für Ihre Arbeit, große Wertschätzung für die Arbeit von Sozialdemokraten, für das zuständige Dezernat und für alle Menschen, die beteiligt sind, wenn es darum geht, diesen Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu helfen. Ich wusste, dass dieser Vorwurf kommt. Ich wusste, der Amann wird hineingehen und sagen: .Sie missbrauchen dieses Thema.. Nein, Herr Amann, das tun wir nicht. Ich habe ausdrücklich am Ende gesagt, der Zynismus ist doch bei Ihrem Oberbürgermeisterkandidaten, der herumläuft und sagt, hier wird irgendwann Arbeitslosigkeit ein Fremdwort sein. Er missbraucht es für seine Zwecke.

 

                              (Beifall)

 

Insofern geht dieser Vorwurf ins Leere.

 

So. Jetzt komme ich wieder auf norddeutsche Betriebstemperatur.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es gibt zwei Fehler, die man in der Politik nicht machen sollte - geliehene Autorität, das hat Ihr Parteivorsitzender letztes Wochenende versucht, als er auf dem SPD-Parteitag gesagt hat: .Macron hat mich angerufen.. Er dachte, alle sind begeistert, aber niemand hat reagiert. Aber was man ebenfalls nicht machen sollte - geliehene Leistungen. Man soll zu Recht auf das verweisen, was man geschaffen hat.

 

                              (Beifall)

 

Das ist aber nicht das, was der Oberbürgermeister tut. Erklären Sie mir, wo die 14.000 Arbeitsplätze im Jahr hergekommen sind. Was hat er dafür gemacht? Sagen Sie es mir. Warum steht in einer Broschüre .550.000 Beschäftigte., wenn ich nicht den Eindruck erwecken möchte, dass es auf mich zurückzuführen ist? Das ist die Politik Ihres Oberbürgermeisters, und wir reden jetzt gar nicht über die vielen anderen Dinge, die darin enthalten sind, wofür er zuständig ist. Die Queen, auf Einladung des Oberbürgermeisters vom Balkon gesprungen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Gesprochen! Auf Einladung des Oberbürgermeisters. Dann hat er Petra Roth die Ehrenbürgerwürde verliehen. Ja, was hat er denn da gemacht? Er hat seine Kette umgelegt und eine Rede gehalten, und das war es. Das ist jetzt die Leistung des Oberbürgermeisters. Deshalb, liebe Kolleginnen und Kollegen von der SPD, empfehle ich Ihnen: Gehen Sie diese Broschüre in Ruhe durch. Schauen Sie sich die Leistungen an, überlegen Sie, was Ihre eigenen Dezernenten dazu beigetragen haben und nicht der Oberbürgermeister. Zwischendurch können Sie auch noch nach Rechtschreibfehlern und falschen Zahlen schauen. Sie werden viel finden, über das Sie sich unterhalten können.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Herr Amann, jetzt muss ich in aller Ernsthaftigkeit sagen, den Vorwurf, dass wir hier die Themen missbrauchen, muss ich scharf zurückweisen. Ihr Oberbürgermeister schmückt sich mit Sachen, mit denen er nichts zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die bisher letzte Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Stadtverordneten!

 

Es ist schwierig, um 22.00 Uhr zu so einem ernsthaften Thema zu sprechen. Es wurde hier heute viel gesagt, und ich frage mich in der Tat, ob es eigentlich Sache des Magistrats ist, nunmehr Hochglanzbroschüren mit Bildern von Amtsketten abzudrucken. Wir Frauen haben alle gar keine, aber daran kann man sicherlich arbeiten. Ich denke aber, dass wir mit dem rosa Papier, das Ihnen immer vorgelegt wird, durchaus gut arbeiten können.

 

Mir ist es jetzt noch einmal wichtig, zu sagen, auch weil wir den heutigen Nachmittag mit der ersten Frage von Frau Stadtverordneter Pfreundschuh begonnen haben, was das Abitur eigentlich für eine Rolle spielt, wenn man auf dem Arbeitsmarkt in Frankfurt bestehen will, was es für Karrieremöglichkeiten gibt, was es für Möglichkeiten des selbstbestimmten Lebens gibt und ob es wirklich notwendig ist, dass man am Ende immer den Weg des universitären Abschlusses suchen muss, oder ob es nicht auch einen Blick dafür gibt, was Kinder und Jugendliche an Befähigungen und Bedürfnissen haben, das auch anders zu machen.

 

Ich sage das deswegen, weil es mich sehr traurig macht, dass hier heute Abend aus meiner Sicht eine Gruppe völlig außer Acht gelassen wird. Wir müssen nämlich sagen, dass wir von den 15.200 Arbeitslosen hier in Frankfurt 11.200 Arbeitslose ohne Berufsausbildung haben. Dann reden wir aber eben nicht darüber, ob jemand Abitur machen kann, ob die Eltern das anstreben, wie wir das hin und her empfehlen, sondern wir reden auf einem ganz anderen Niveau. Wir haben in den letzten zwei Jahren viele Frankfurterinnen und Frankfurter bei uns willkommen heißen können. Das sind überwiegend Menschen, die aus Ländern kommen, die keine Berufsausbildung oder Schulausbildung haben, wir reden insbesondere bei den Hauptnationen, die zu uns gekommen sind, von Menschen, die wahrscheinlich sogar Analphabeten in ihrem eigenen Land sind.

 

Wir sprachen heute um 16.00 Uhr erst über Abitur und jetzt reden wir darüber, was man noch für Hochglanzbroschüren machen könnte. Die Tatsachen, mit denen wir uns hier in Frankfurt beschäftigen, sind aber sehr viel ernster. Ich bin dankbar dafür, dass die Stadtverordneten hier in ihrer Mehrheit seit Jahr und Tag dazu beitragen, dass wir das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm haben, weil das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm genau das darstellt, was wir brauchen. Wir brauchen ein Arbeitsmarktprogramm, das jenseits von Bundesarbeitsagentur, Jobcenter Frankfurt und der Stadt Frankfurt die Menschen jeweils individuell anschaut und mit ihren Kompetenzen und Befähigungen die bestmöglichen Wege aufzeigt. Ich bedauere heute, dass wir hier in Frankfurt nicht mehr im Blick haben, was wir vor einigen Jahren für Entscheidungen für den Arbeitsmarkt getroffen haben. Als ich in das Amt kam, war die große Frage, ob wir den Frankfurter Arbeitsmarkt kommunal oder bundesweit beplanen. Wir haben uns damals entschieden, mit der Bundesagentur und dem Jobcenter gemeinsam zu arbeiten. Ich stehe nach wie vor zu dieser Entscheidung, weil ich der Meinung bin, dass man den Bund nicht aus der Verantwortung entlassen darf, was am Arbeitsmarkt in Deutschland passiert. Das ist nicht nur eine Frankfurter Entscheidung, sondern wir können hier so viele Broschüren machen, wie wir wollen, wir können uns gegenseitig loben oder beschimpfen, wir können uns Amtsketten umhängen oder Medaillen verleihen, aber die Frage ist doch am Ende des Tages, wer eine Chance hat, auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt zu bestehen, hier zu arbeiten und so viel Geld zu verdienen, dass er sich, seine Familie und seine Umgebung auch tatsächlich finanzieren kann. Wir Sozialpolitiker nennen das heute Teilhabe.

 

                              (Beifall)

 

Ich sehe die Bundesagentur für Arbeit auch durchaus kritisch. Sie bietet bundesweit Förderangebote an, die Zielvorgaben geben, die Handlungsempfehlungen geben, die einen Rahmen für Arbeitsmarktverträge geben, aber das sind zentrale Vorgaben. Diese zentralen Vorgaben haben mit unserem Arbeitsmarkt in Frankfurt relativ wenig zu tun. Da bin ich wieder ganz bei den anderen Magistratskolleginnen und Magistratskollegen, die sich darum bemühen, dass unsere jungen Leute hier eine gute Chance bekommen. Denn in Frankfurt kann man als Ungelernter nur dann bestehen, wenn nicht das schnelle Geld machen im Vordergrund steht, sondern das Investieren in Ausbildung oder Qualifizierung wichtiger ist. Wenn ich frei von öffentlicher Unterstützung sein will, muss ich mich den Veränderungen stellen und dazulernen.

 

Herr Paulsen selbst ist ein sehr guter Lehrer, wie ich weiß, und er weiß, wovon er redet. Es ist nicht einfach, junge Leute davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich Abitur und einen universitären Abschluss machen sollen. Es ist aber, da würde mir der Handwerkspräsident sofort zustimmen, auch nicht einfach, junge Leute davon zu überzeugen, überhaupt einen Ausbildungsberuf aufzunehmen. Ich darf daran erinnern, dass in den letzten Jahren sehr viele junge Leute aus anderen Ländern zu uns nach Frankfurt gekommen sind, die hierher geschickt wurden, teilweise von ihren Eltern, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die jetzt noch bei uns in Einrichtungen sind und sich jeden Tag fragen, kann ich morgen meinen Eltern Geld überweisen und dieses Versprechen einlösen, soll ich neben dem Sprachkurs auch noch arbeiten gehen? Sie nehmen jeden Job an, der nebenher läuft, und investieren darin ihre Arbeitskraft, neben all den Sorgen, die sie umtreiben. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, dass diesen Menschen ernsthaft erklärt wird - das sind ganz individuelle Gespräche, die wir führen müssen ‑, es ist es wert, dass du morgen um acht Uhr in der Schule sitzt, selbst wenn du vielleicht abgeschoben wirst. Wir müssen ihnen gemeinsam erklären, dass sie sich mit dem Wissen und dem Know-how, das sie hier erlernen, nämlich schreiben, rechnen, lesen und die ersten Einblicke in handwerkliche Tätigkeiten, vielleicht in ihrem eigenen Land selbstständig machen können, dass sie, wenn sie nach Hause kommen, nicht diskriminiert werden und als Verlierer dastehen, sondern als die Gewinner, die hierher gekommen sind und etwas für den


Aufbau ihres Landes mitbringen. Auch daran müssen wir denken.

 

Ich finde es einfach zu kurz gesprungen, wenn wir im Rahmen des Wahlkampfes die eine oder andere Gruppe hervorzaubern und über diese heute Abend hier sprechen. Mir jedenfalls ist es ganz wichtig, dass wir allen jungen Menschen, auch denen, die hier geboren wurden und heute 15 bis 20 Jahre alt sind, sagen, wir sorgen uns um euch. Das ist genau das, was wir mit dem Frankfurter Arbeitsmarktprogramm machen. Wir schauen uns jede und jeden einzeln an. Wir schauen nach den Problemen in der Familie, wir schauen, ob sie ein kleines Kind großziehen müssen, schauen nach den familiären Verhältnissen und den Wohnumständen, ob es überhaupt möglich ist, zu Hause in Ruhe zu lernen oder ob das nicht möglich ist. Wir schauen nach den Besonderheiten des Arbeitsmarktes in Frankfurt, und das ist eben ein anderer als der, der vom Bund finanziert wird. Ich kann mir auch jede Woche den Mund fusselig reden, ich werde mich niemals im Land Hessen oder im Bund für Frankfurter so einsetzen können, dass sie als Stadtverordnete sagen, okay, das Geld für das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm kann bei den Haushaltsberatungen eingespart werden. Wir wissen um die Bedingungen hier in Frankfurt. Im Rahmen dessen, was wir in den nächsten Monaten gemeinsam zu absolvieren haben, möchte ich Sie herzlich bitten, die Finanzierung des Frankfurter Arbeitsmarktprogrammes nicht zusammen zu streichen, denn das ist das A und O, was wir haben, um unseren jungen Leuten in Frankfurt eine Chance zu geben.

 

                             (Beifall)

 

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass es auch weiterhin genügend Arbeitsplätze gibt. Wir haben einen Überhang an Ausbildungsplätzen. Wir haben weniger junge Leute, die eine Ausbildungsstelle suchen, als wir tatsächlich Ausbildungsplätze haben. Markus Frank hat den Masterplan für Arbeitsplätze, für Unternehmen gemacht. Wir brauchen in Frankfurt auch Arbeitsplätze für Menschen, die sich - aus welchen Gründen auch immer - dafür entscheiden, in einen Beruf zu gehen, der kein Abitur erfordert, zum Beispiel in die Pflege. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, in die Krankenhäuser, in die Kindergärten und in andere soziale Berufe zu gehen. Wir brauchen aber auch Menschen, die in Logistikunternehmen gehen, um zu arbeiten, und auch bereit sind, dort in sechs Stunden den Staplerführerschein zu machen. Wir brauchen sie alle. Sie sind alle unsere Frankfurterinnen und Frankfurter. Jeder hat einen Anspruch auf eine gute Ausbildung. Wer zufrieden und gut in Frankfurt leben will, braucht auch die Perspektive auf ein ausreichendes Einkommen. Ich freue mich darüber, wenn Frankfurt wächst. Gemeinsam sind wir stark.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Ampelpärchen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 478 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Lieber Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Frankfurter Christopher Street Day hat im letzten Jahr sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert und wir alle durften mit dabei sein. Wir sind glücklich und stolz darauf, den CSD hier in unserer Stadt zu haben. Der CSD in Frankfurt setzt Signale für die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans-, intergeschlechtlich und queer lebenden Menschen und wirft ein Schlaglicht auf die große Bereicherung, die diese Community für die Stadt Frankfurt darstellt. Gleichzeitig steht der CSD für ein konsequentes Ablehnen von Homophobie, Trans- und Menschenfeindlichkeit sowie Gewalt. In der bewegten Geschichte des CSD haben sich unzählige Personen und Vereine für eine offene Gesellschaft, Sichtbarkeit und Anerkennung engagiert und Freiräume Stück für Stück erkämpft. Es wurde übrigens auch eine sehr schöne Ausstellung zum 25‑jährigen Jubiläum des CSD konzipiert, die im nächsten Jahr noch einmal gezeigt werden wird. Daran kann man sehr gut erkennen, wie in den ganzen 25 Jahren durch verschiedene Initiativen und Aktionen immer wieder auch politische Forderungen gestellt und Dinge erkämpft wurden. Das Letzte war die Ehe für alle, das wissen Sie, das ist auch eine langjährige Forderung der Macher des CSD gewesen. Dafür gebührt allen Beteiligten Respekt, Dank und Anerkennung, nicht nur des Magistrats, sondern natürlich auch der Stadtverordnetenversammlung, das heißt, der ganzen Stadt Frankfurt. Als Magistrat unterstützen wir natürlich das Ziel des CSD, unsere gemeinsame Stadt zu einer Stadt für alle werden zu lassen, zu einer Stadt, die für alle lebenswert ist. Denn eine ernst gemeinte Akzeptanz erfordert ein Umdenken und manchmal auch die Veränderung von Strukturen. Nur so können Integration und das gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen in einer Gesellschaft gelingen.

 

Im Jahr 2010 hat die Stadt Frankfurt deshalb parteiübergreifend ein Integrations- und Diversitätskonzept beschlossen. Darin wird die sexuelle Orientierung als eigenes Thema berücksichtigt. Die im Amt für multikulturelle Angelegenheiten angesiedelte LSBTIQ‑Koor-dinierungsstelle leistet bereits heute exzellente Vernetzungsarbeit, auch auf Grundlage dieses Konzeptes. Wir als Magistrat haben uns im letzten Jahr darauf verständigt, noch stärker für die gesellschaftliche Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transmenschen zu kämpfen, und wir haben das auch in unserem Koalitionsvertrag deutlich niedergelegt. Im letzten Jahr ist darum sehr viel passiert. Die LSBTIQ‑Koordinierungsstelle hat zum Beispiel gemeinsam mit LLL e. V. neue Veranstaltungsformate für das Lesbisch‑schwule Kulturhaus geplant und zum IDAHOT eine große Filmreihe zum Thema .Kindheit, Jugend und Familie. organisiert. Zudem haben wir eine Studie in Auftrag gegeben, die die Verfolgung von Lesben und Schwulen in der Nazizeit und danach in Frankfurt aufarbeiten soll. Ich halte es für ein Versäumnis, dass das erst jetzt passiert. Denn auch heute und auch in unserer Stadt gibt es immer wieder Fälle von Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt. Besonders trifft das diejenigen, die aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer ethnischen oder nationalen Herkunft, ihrer sozialen Lage, ihrer Behinderung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihres Aussehens ohnehin diskriminiert oder ausgeschlossen werden. Solche Mehrfachdiskriminierungen dürfen und wollen wir in unserer Stadt nicht länger dulden.

 

                              (Beifall)

 

Als Stadt unterstützen wir darum auch das Engagement des CSD in vielfacher Weise. Diesem haben wir als Magistrat beispielsweise im vergangenen Jahr erstmalig 10.000 Euro zur Verfügung gestellt, um zusätzliche Aktionen im Laufe des CSD durchführen zu können. Diese Förderung wird natürlich auch in den nächsten Jahren fortgesetzt. Und wir waren auch mit dem AmkA-Stand vor Ort präsent. Ein weiteres und - wie ich sagen muss - ziemlich cooles und einfallreiches Signal ist die Installation der temporären Streuscheiben mit den homosexuellen Ampelpärchen an der Konstablerwache. Für die Nutzung der Signalmasten mit dem schönen Namen .Voice of Love. für lesbische Frauen und .Let's go together. für schwule Männer hatten wir mit der Stadt Wien eine Nutzungsvereinbarung geschlossen über einen kurzen Zeitraum während des CSD. Konkret handelt es sich also um zehn Signalgeber mit 20 Signalkammern. Dabei werden zehn Masten mit dem Symbol .Voice of Love. und zehn Masten mit dem Symbol .Let's go together. ausgestattet. Ich danke vor allen Dingen meinem Magistratskollegen Klaus Oesterling, dem Verkehrsdezernenten, dass er dies möglich gemacht hat.

 

                              (Beifall)

 

Was soll ich sagen, es ist einfach ein richtig cooles und buntes Signal. Es sieht toll aus und wird von der Community als Zeichen der Wertschätzung auch sehr begrüßt. So etwas passt zu Frankfurt, denn Frankfurt ist in großen Teilen eine weltoffene, bunte und auch aus diesem Grund sozialkulturell und wirtschaftlich erfolgreiche Stadt.

 

Die Ampelpärchen zeugen davon, sie sind ein kleines Dankeschön mit großer Bedeutung. Sie sind ein Dankeschön der Stadt an den CSD und an die LSBTIQ-Community für ihr großartiges und wichtiges Engagement. Aus diesem Grund habe ich mich auch auf dem letzten CSD für die dauerhafte Installation der Ampelpärchen ausgesprochen. Ich freue mich, dass die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN sich mit dem gemeinsamen Antrag, den wir heute vorliegen haben, ebenfalls für diese Idee stark macht. Ich finde, es ist ein schönes Zeichen der Solidarität mit Lesben, Schwulen und Transpersonen in unserer Stadt. Daher bitte ich Sie alle heute sehr herzlich um die Zustimmung zu diesem Antrag.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wurtz von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

2015, 2016, 2017 und 2018, die Ampelanlagen sollen dieses Jahr nicht mehr für drei Tage, sondern permanent mit gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen umgerüstet werden. Jetzt mal ehrlich, wer braucht denn schon so was?

 

                              (Beifall)

 

Die große Mehrheit der Lesben und Schwulen, die ein ganz normales Leben führen und seit Kurzem sogar heiraten können, oder eine Minderheit von Aktivisten, die unter Verfolgungswahn leiden, gerne gegen Windmühlen kämpfen, .

 

                              (Zurufe)

 

. die es überhaupt nicht gibt, und weitere Zuschüsse von der Stadt wollen? Ich finde es fürchterlich. Fürchterlich, dass Sie dauernd Menschen auf ihre Sexualität reduzieren,

 

                              (Beifall)

 

aber noch fürchterlicher, weil Sie immer alles gendern müssen.

 

                              (Beifall)

 

Ihr wollt ein Zeichen für Toleranz setzen, aber lasst Menschen aus Gegenden, wo das Mittelalter noch immer zu Hause ist, wo man Homosexuelle und Andersdenkende einsperrt, auspeitscht, verbrennt, steinigt oder von Hausdächern wirft, unkontrolliert nach Deutschland herein.

 

                              (Beifall)

 

Ihr wollt ein Zeichen für Toleranz setzen, aber schließt nicht Orte, wo man nackte Frauen als teuflische Versuchung und Homosexualität als ein Krebsgeschwür gegen die Moral oder als ein Verbrechen sieht.

 

                              (Zurufe)

 

Das Schlimmste ist, diese widerlichen Wörter kommen von einem Imam, der als weltoffen und tolerant gilt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können auch einmal den Bestseller .Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird. von Constantin Schreiber lesen. Da werden Sie sich noch wundern. Sie wollen ein Zeichen für Toleranz setzen, aber sind es selbst nicht, wenn ich sehe, dass Sie Menschen wie Sabatina James, Imad Karim, Hamed Abdel-Samad oder Bassam Tibi totschweigen und zensieren.

 

                              (Beifall)

 

Sogar mutige Frauen wie Seyran Ates, die eine Moschee führt, in der Frauen predigen dürfen und Homosexuelle willkommen sind, werden kaum von Ihren Parteien unterstützt. Bei euch flirtet man lieber mit Islamisten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

So und nicht anders sind die Altparteien, meine Damen und Herren. So seid ihr.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Kollegen, ihr solltet lieber einmal euer Verständnis von Toleranz infrage stellen. Da kommen Sie sich mit Ihren Ampelmännchen aber ganz lächerlich vor. Mit Ampelmännchen, Amuletten und Mantras auf Respekt-Bannern wird man bestimmt nicht die Bürgerinnen und die Bürger dieser Stadt schützen, Frau Heilig.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wollte mit Frau Heilig sprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Jeder von uns kennt den Spruch, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Von euch, liebe Kollegen vom links-grünen politischen Spektrum, könnte man Folgendes sagen: Altparteien, wie die CDU zum Beispiel, sehen die echten Probleme der Bürgerinnen und der Bürger vor lauter gegenderten Ampelmännchen nicht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich rate euch Folgendes: Die Frankfurterinnen und Frankfurter wollen, dass ihr euch um ihre alltäglichen Probleme kümmert. Da Sie anscheinend keine Idee haben, was die Menschen hier in dieser Stadt wollen, werde ich Ihnen einmal dabei helfen. Die Bürgerinnen und die Bürger, unabhängig von ihrer Kultur, ihrem Geschlecht, ihrer Nationalität oder ihrer Herkunft, kommen immer mehr zu uns, weil sie euch nicht mehr wählen können und wollen.

 

                              (Beifall)

 

Mit der AfD haben sie endlich wieder einmal seit so vielen vergeudeten Jahren eine Partei, die sie ernst nimmt.

 

                              (Beifall)

 

Mit den Ampelmännchen macht ihr euch nur lächerlich. Wenn Sie unbedingt ein Zeichen setzen wollen, dann fangen Sie mal mit den wirklichen Problemen dieser Stadt an.

 

                              (Zurufe)

 

Zuhören! Unsere vermüllte Stadt muss wieder sauber werden und Müllsünder müssen mit einer Geldstrafe rechnen. Unsere Stadt muss sicherer werden. Da muss nicht gekuschelt werden, sondern hart eingegriffen.

 

                              (Beifall)

 

Bürgerinnen und Bürger sowie Touristen werden sich freuen. Schulen müssen Orte sein, an denen man lernt, und nicht Orte, an denen man sich fürchten muss. Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Mieten müssen bezahlbar bleiben. Ich finde es traurig, dass viele Arbeitnehmer mit geringem Einkommen, die wir hier brauchen, Familien und viele Senioren sich in unserer Stadt keine Wohnung leisten oder nicht mehr leisten können. Die SPD ist schon seit längerer Zeit nicht mehr die Partei der kleinen Leute. Sie, Frau Dr. Wolter‑Brandecker oder Frau Busch, und Ihre gespaltene Bätschi-Bätschi-Partei scheinen es nicht einmal gemerkt zu haben. Was hat denn Ihr Dauerkandidat so viele Jahre gemacht? Er ist jetzt leider nicht hier, aber was hat er so lange gemacht? Eine bunte und offene Stadt bedeutet nicht, dass das Gesetz eine Option ist.

 

                              (Beifall)

 

Gettos soll es in Frankfurt nicht geben. Flughafengegner müssen ernst genommen werden, gell, lieber Herr zu Löwenstein? Günstigere Fahrkarten, die Zuverlässigkeit und Sicherheit im ÖPNV ist zu erhöhen, eine echte Umsetzung des Hessischen Spielhallengesetzes, mehr Polizei wegen eines besorgniserregenden Anstiegs der Einbrüche in Autos und Häuser, nicht nur im Bahnhofsviertel, sondern auch in den Stadtteilen, wie zum Beispiel in Schwanheim, Herr Frank. Die Stadtverwaltung muss nicht bunter werden, aber kompetent bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Keine Schließung von Bürgerämtern. Die Attraktivität und Aufenthaltsqualität der innerstädtischen Plätze und Fußgängerzonen sind zu verbessern. Verbessern heißt nicht, dass man die Stadt mit Merkel-Pollern verhunzen muss. Gell, Herr Frank? Wieder einmal Sie.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Grün- und Freiflächen sind zu erhalten. Der Grüngürtel darf in seiner Substanz grundsätzlich nicht verändert werden. Freizeitgärten muss man sichern. Der Haushalt muss ausgeglichen und die Schulden müssen abgebaut werden, indem man überflüssige Ausgaben reduziert. Finanzielle Mittel müssen primär für die essenziellen Bereiche der Daseinsvorsorge bereitgestellt werden. Gesundheit, Bildung, Wohnen und Sicherheit, das ist unter anderem, was die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wollen, meine lieben Kollegen. Sie wollen das und nicht Ihre dämlichen Ampelmännchen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Für diejenigen, die denken - da gibt es schon ein paar -, dass wir hier in einer Strickgruppe wären, lassen Sie Ihre Stricknadeln das nächste Mal zu Hause.

 

                              (Zurufe)

 

Ich rate Ihnen eine letzte Sache, meine sehr geehrten Kollegen, Frau Hanisch.

 

                              (Zurufe)

 

Kommen Sie nicht auf die Idee, unseren Freunden in Eskişehir, unserer türkischen Partnerstadt, diese Ampelmännchen zu schenken. Ich glaube nicht, dass die Freude dort sehr groß sein wird.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Und wenn, dann schauen wir, ob unsere Freunde ihr Zeichen für Homosexuelle setzen werden.

 

Vielen Dank für das Zuhören!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Wurtz, Sie haben mich gerade überrascht, muss ich ganz ehrlich sagen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie haben gesagt, wir würden mit Islamisten flirten. Wie kommen Sie darauf? Das ist eine bodenlose Frechheit. Das haben Sie gesagt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben gesagt, wir lassen Menschen unkontrolliert nach Deutschland hinein. Das stimmt gar nicht. Wie kommen Sie darauf?

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben gesagt, wir würden hier einen Verfolgungswahn betreiben beziehungsweise Minderheiten, weil sie Zuschüsse von der Stadt wollen, und wir würden Menschen auf die Sexualität reduzieren.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das stimmt nicht. Ich glaube, das, was eine Gesellschaft ausmacht, ist der Umgang mit den vermeintlich Schwächsten. Dann zeigt sich, dass eine Gesellschaft stark ist.

 

                              (Beifall)

 

Gut, man kann natürlich sagen, Ampelmännchen bedienen auch den Humor. Warum auch nicht? Ich finde, Ampelmännchen sind ein Zeichen - scheinbar ein extremes Zeichen -, sie scheinen Sie in dieser Form zu emotionalisieren. Ich finde, sie waren ein buntes Zeichen für ein weltoffenes Frankfurt. Sie haben Aufmerksamkeit erregt. Die Idee kam auch nicht von uns - es geht darum, zu sagen, woher die Ideen kommen, wir wollen die Ideen niemandem wegnehmen ‑, sie stammte von einer Grafikdesignerin einer Werbeagentur aus Wien. Ich fand die Idee klasse. Im Zusammenhang mit dem Eurovision Song Contest, mit Conchita Wurst und dem Christopher Street Day in Wien sind die ersten Ampelmännchen dort angebracht worden. Dann wurden sie nach Linz, Salzburg, München, Hamburg und Frankfurt importiert, aber auch in die Niederlande, nach Amsterdam und Utrecht. Überall haben sie für Aufmerksamkeit gesorgt. Überall gab es politische Debatten. Sie haben es in die Zeitungen bis nach New York geschafft oder in die Washington Post, überall wurde das Thema aufgegriffen. Es ist wirklich ein starkes Zeichen. Dieses kleine Icon, dieses kleine Symbol emotionalisiert Menschen.

 

Frau Weber, Sie haben gesagt, das sei auch die Geschichte des Christopher Street Day. Wenn man daran denkt, dass 1969 ein erster Aufstand notwendig war, im Stonewall Inn in New York, im Greenwich Village, wo zum ersten Mal Drag Queens aufgestanden sind und gegen Ungerechtigkeiten und gegen Dinge, die sie sich nicht mehr gefallen lassen wollten, wie ständige Razzien, wo Menschen.

 

Herr Wurtz, jetzt hören Sie leider nicht zu.

 

. aufgestanden sind und sich gewehrt haben, um ihre Sexualität, die vielleicht vielfältig ist, leben zu können. Was ist ein Mensch? Woran glaubt er? Wen liebt er? Das ist doch das, was den Menschen ausmacht. Da kann man doch nicht sagen, das ist lächerlich oder das ist gering zu schätzen - das ist Vielfalt - oder das ist zu viel, das ertrage ich nicht.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich wäre es wünschenswert, dass es so normal ist, dass man dafür nicht extra Aktionen machen muss. Aber es ist bis heute trotz unserer Geschichte, trotz der ganzen Aufarbeitung und unserer Erinnerungskultur, wie wir mit Menschen, mit Minderheiten umgegangen sind, immer noch nicht normal. Darum müssen wir Geld in die Hand nehmen, um darauf hinzuweisen. Das sind symbolische 10.000 Euro, die jetzt von der neuen Koalition zum ersten Mal für den Christopher Street Day in den Haushalt eingestellt worden sind. Ich habe so oft gehört, dass die Leute dankbar sind, beispielsweise die Organisatoren, wie Joachim Letschert, und immer wieder, wo man auch hingeht, sagen die Menschen, wie auch die Leute vom lesbisch-schwulen Kulturhaus, toll, dass ihr das Geld in den Haushalt eingestellt habt. 10.000 Euro klingt viel, aber wenn man überlegt, wie viele Ehrenamtliche dort ihre Arbeit leisten, ist das eigentlich auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein für minimale Strukturen, dass sie nicht komplett zumachen müssen. Es ist notwendig.

 

Dann hatten Sie gesagt, die CDU würde sich nicht mehr um Probleme bemühen. Wir wollen ein Angebot für alle Schichten der Gesellschaft machen. Wir sind die Partei der Freiheit. Freiheit heißt auch, freie Wahl des Lebensmodells, ...

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das sind auch wir.

 

. und insofern sind wir die Stadt der Liebe und Vielfalt. An der Hauptwache hat am 20. Januar 2018 - auch ganz wichtig - eine Demonstration für Liebe und Vielfalt stattgefunden. Da waren wir auch vertreten. Dort haben wir ein anderes Zeichen gesetzt, nämlich gegen Ausgrenzung, gegen Rechtspopulismus und gegen Antisemitismus. Ich glaube, es ist nie zu viel und wir können nie aufhören, das anzumahnen, solange es noch irgendwelche Arten von Ausgrenzung gibt. Ich glaube, dies ist nur ein Zeichen. Ich wünsche mir sehr viele andere kreative Ideen, auch für den nächsten Christopher Street Day, viele Aktionen und dass wir unsere Botschaft hinaustragen.

 

Jetzt noch einmal zur AfD selbst: Sie sagen, Sie würden sich der Probleme annehmen. Aber wessen Problemen nehmen Sie sich denn an? Beispielsweise sagte Martin Hohmann im Wahlkampf: .Meine Nächsten sind nicht die jungen Männer aus Afrika..

 

                              (Zurufe)

 

Finden Sie das okay?

 

                              (Zurufe)

 

Dann zitiere ich weiter: Mariana Harder‑Kühnel polemisiert gegen Geflüchtete und spricht von einer Frühsexualisierung. Und das bloß, weil in der Grundschule im Unterricht über Homosexualität aufgeklärt wird. Das ist Information.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, die Argumentation und die Art und Weise der Information ist natürlich auf das jeweilige Alter abgestimmt und ist - wie früher im Aufklärungsunterricht im Rahmen des Biologieunterrichtes - immer altersgerecht. Es ist wichtig, andere Lebensweisen anzuerkennen. Damit haben einzelne Personen Ihrer Partei ein Problem nach dieser Weltanschauung der AfD.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU möchte niemals Menschen ausgrenzen, wir wollen niemals Schwächere ausgrenzen und wir dulden auch keine Politik auf Kosten von Minderheiten - niemals.

 

                              (Beifall)

 

Dann - das ist, glaube ich, hier schon gesagt worden - spricht Björn Höcke, einer Ihrer führenden Repräsentanten, im Zusammenhang mit dem Thema Erinnerungskultur von einem .Denkmal der Schande.. Bei unserer Geschichte kann Erinnerungskultur niemals aufhören. Das, was passiert ist, ist zu schlimm. Darüber müssen wir in Schulen und auch sonst überall aufklären.

 

Wir haben schon über das Thema Fußball gesprochen. Was sagt Ihr Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag, Björn Höcke, dazu?

 

                             (Zurufe)

 

Alexander Gauland, Entschuldigung. Er spricht abwertend über Jerome Boateng und seine Hautfarbe, und sagt, so jemand möchte er nicht als Nachbarn haben.

 

                              (Zurufe)

 

Dann gibt es Politiker Ihrer Partei, die auf Flüchtlinge schießen wollen. Die CDU hat ein anderes Weltbild. Wir stehen für Offenheit, wir stehen für Vielfalt, wir stehen für eine plurale Gesellschaft. Wir sind meiner Meinung nach die Partei .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, für die regenbunten Realitäten, die erkennen wir an.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Warum haben wir jetzt in der Koalition das Thema noch einmal aufgegriffen und den Antrag gestellt, demnächst als dauerhaftes Zeichen einzelne Ampeln an der Konstablerwache dauerhaft mit gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen auszustatten? Damit wollen wir dauerhaft ein Zeichen der Toleranz, der Vielfalt, der Liebe und des Miteinanders in unserer schönen weltoffenen Stadt Frankfurt setzen. Ich freue mich, wenn viele das unterstützen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Vorsitzender!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen der AfD‑Fraktion, Ihre Stadtverordnete im Kultur- und Freizeitausschuss, Frau Hildegard Hübner, machte vor einigen Monaten mit einer höchst qualifizierten Aussage auf sich aufmerksam: .Wir haben in Frankfurt doch den Christopher Street Day. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass es in Frankfurt Homophobie gibt.. Nur ein Satz dazu, werte Kolleginnen und Kollegen von der AfD: Allein Ihre Anmeldung dieses Antrages zur Tagesordnung I beweist das Gegenteil.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bakakis von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Es ist einigermaßen unglaublich, was man alles aus dem Thema Ampelpärchen herausholen kann. Unglaublich.

 

Herr Wurtz, Sie haben gefragt, wer denn so etwas braucht. Nun, ich brauche das und viele andere auch. Es brauchen insbesondere viele jüngere Menschen. Schauen Sie sich doch bitte einfach mal die Suizidraten unter den gleichgeschlechtlich liebenden Jugendlichen und unter Transmenschen an, und sagen Sie mir dann, dass es solcher Symbole nicht bedarf.

 

                              (Beifall)

 

Sie werfen uns vor, dass wir Menschen auf ihre Sexualität reduzieren und verkennen dabei, dass unsere Politik und unsere Maßnahmen doch genau darauf abzielen, dass es nicht mehr ständig Thema ist, wer wen warum liebt. Es ist auch für die Opfer von Gewalttaten vollkommen irrelevant, ob nun die Gewalt aus einer eher religiös begründeten Ecke oder aus einer politisch begründeten Ecke kommt. Da wiederhole ich, was ich schon einmal gesagt habe: Niemand trägt so viel Hass und Verachtung in unsere Gesellschaft wie Ihre Partei.

 

                              (Beifall)

 

Da sollten Sie sich einmal fragen, was Sie dazu beitragen, wenn Sie Schwulen, Lesben und Transmenschen die Rechte aberkennen, wenn Sie sie marginalisieren ...

 

                              (Zurufe)

 

. und wenn Sie die Dinge lächerlich machen. Sie beweisen doch immer wieder, dass Sie keine Ahnung haben, wovon Sie reden.

 

                              (Beifall)

 

Frau Hübner sprach allen Ernstes im Ausschuss für Bildung und Integration vor einigen Monaten davon, dass sie auch viele integrierte Homosexuelle kennen würde.

 

            (Zurufe, Beifall, Heiterkeit)

 

Ich finde das unglaublich entlarvend, und zwar in doppelter Hinsicht. Zum einen zeigt es, was für einen Integrationsbegriff Sie haben, nämlich den der Totalassimilation. Man darf überhaupt nichts eigenes mehr behalten und möge bitte möglichst unsichtbar sein. Das Zweite ist, Sie zeigen uns auch, unter welchen Umständen Sie bereit sind, uns Homosexuelle zu akzeptieren, nämlich dann, und nur dann, wenn man uns nicht als Homosexuelle erkennt. Wenn wir nicht Händchen halten, wenn wir uns nicht in der Öffentlichkeit küssen, wenn wir uns möglichst hetero, straight-like geben, dann ist das für Sie in Ordnung. Aber wehe, wir geben uns zu erkennen, wehe, wir fordern Rechte ein, wehe, wir zeigen Zuneigung in der Öffentlichkeit. Es ist unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

Ich stand vor etwas mehr als eineinhalb Jahren hier und dankte im Namen meiner Fraktion, aber auch als schwuler Frankfurter, dem Magistrat für dieses in der Tat doppelte Signal, das er mit den gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen sendet. Ich sagte damals, dass uns, dass Menschen wie mir, damit signalisiert wird, dass wir hier willkommen sind. Ich sagte damals, dass damit auch signalisiert wird, dass Lesben- und Schwulenfeindlichkeit wie auch andere Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in dieser Stadt keinen Platz haben. Das wiederhole ich hiermit.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Stadträtin Weber Stadtrat Oesterling dankt - dem Dank schließe ich mich an -, dann möchte ich aber auch Stadtrat Majer dafür danken, dass er das im Jahr 2015 überhaupt erst eingeführt hat. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie sich tatsächlich Sorgen um die Rechte und die Sicherheit von Schwulen und Lesben machen - ich habe Frau Hübner letztes Jahr, glaube ich, schon eingeladen -, dann kommen Sie auf den Christopher Street Day und brechen Sie mit uns eine Lanze für unsere Rechte. Wie wäre das denn?

 

                      (Beifall, Zurufe)

 

Da will ich Sie einmal sehen. Sie waren da, angetrunken und haben .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ja, das ist alles bekannt. Wie dem auch sei, wir haben gelernt, Herr Wurtz, egal was, die Ampelpärchen und wir GRÜNE sind schuld an allem, an diesem Übel. Nun denn, viel Feind, viel Ehr..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bakakis! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Bevor ich zur AfD komme, möchte ich kurz begründen, warum wir Sozialdemokraten gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern diesen Antrag gestellt haben. Der Christopher Street Day in Frankfurt zeigt jedes Jahr, wie Toleranz und Vielfalt in dieser Stadt gelebt wird. Die LGBTIQ-Community demonstriert an diesen Tagen für ihre Rechte und gegen Intoleranz und Homophobie. Die Verabschiedung des Gesetzes zur Ehe für alle im letzten Jahr war ein Meilenstein für die Gleichstellung von hetero- und homosexuellen Paaren in unserer Gesellschaft. Darauf können wir, die jahrelang dafür gekämpft haben, stolz sein. Da wir es jetzt geschafft haben, eine Gleichstellung, zumindest in der Ehe, zu erreichen, kann ich mir auch gut vorstellen, dass bei den Ampelpärchen nicht nur homosexuelle Paare, also Frau und Frau sowie Mann und Mann, sondern auch heterosexuelle Paare und auch Familien, Regenbogenfamilien und traditionelle Familien abgebildet werden.

 

Wir haben den Antrag gestellt, um zu verdeutlichen, dass nicht nur an diesem besagten Wochenende, sondern an 365 Tagen im Jahr, diese Toleranz gelebt wird. Wir Sozialdemokraten haben schon im Jahr 2015 den Antrag gestellt - damals noch in der Opposition -, ein sichtbares Zeichen gegen Homophobie im öffentlichen Raum zu setzen. Unser ehemaliger Kollege Arne Knudt schlug vor, einen Ampelübergang in den Farben des Regenbogens - dem sichtbaren Zeichen der Community - zu verschönern und somit ein dauerhaftes Zeichen gegen Intoleranz und für Gleichberechtigung in unserem Frankfurt zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sind wir Sozialdemokraten froh, dass wir durch den gemeinsamen Antrag auf einem guten Weg sind, dieses öffentliche Zeichen gegen Homophobie in Frankfurt nun zu setzen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass unser Verkehrsdezernent Klaus Oesterling unseren Antrag wohlwollend prüfen wird. Ich bin mir auch sicher, dass die Kosten kein Grund sein werden, die Ampelpaare nicht zu installieren.

 

Kommen wir jetzt zur AfD: Kein Wunder, dass Sie diesen Antrag gestellt haben.

 

                              (Zurufe)

 

Die Anmeldung des Antrags zur Tagesordnung I kam von Ihnen. Aber es wundert mich nicht. Ihre Kollegen von der FPÖ in Österreich haben sogar Strafanzeige gegen die Stadt Wien gestellt und sind bekanntermaßen gescheitert. So werden auch Sie mit Ihrem Protest scheitern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie als AfD können nur gegen Minderheiten treten, mehr schaffen Sie nicht in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin mir bewusst, dass Sie die Art, wie ich und viele Kolleginnen und Kollegen hier im Parlament, aber auch in Frankfurt leben, nicht akzeptieren werden. Gerade deshalb ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Sie wissen nicht, wie es ist, nicht gleichberechtigt in der Gesellschaft leben zu können, wie es ist, dass Frau und Frau oder Mann und Mann ihre Gefühle füreinander, ihre Liebe in der Öffentlichkeit nicht zeigen können. Das ist auch heute dank des Klimas der Angst, das Sie geschaffen haben, in unserer Stadt noch nicht möglich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie können nur gegen Minderheiten hetzen und schaffen dadurch ein Klima, das vielen - wenn auch wenigen hier in dieser Stadt - erlaubt, auch körperlich gegen Minderheiten vorzugehen. Es gibt noch genug Strafanzeigen in dieser Stadt, bei denen es darum geht, dass homosexuelle Paare  mit Worten attackiert werden, aber auch mit körperlicher Gewalt. Das ist ein Zustand, den ich auch Ihnen mit ankreide.

 

                             (Beifall)

 

Die Sozialdemokratie hat sich nach dem Krieg geschworen, nie wieder Faschismus, nie wieder Rassismus in unserem Deutschland zuzulassen. Dem fühlen wir uns, dem fühle ich mich verpflichtet. Sie mögen so einen Antrag lächerlich finden, der in Ihren Augen Pillepalle ist, ich finde, er ist ein wichtiges Zeichen. Ich bedanke mich, wenn diese Stadt - meine Heimatstadt Frankfurt, meine Großstadt Frankfurt - dieses Zeichen setzt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Klingelhöfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich danke eigentlich allen Vorrednern, die zur AfD gesprochen haben. Es sind sehr gute und wichtige Sachen gesagt worden. Aber einiges möchte ich doch noch klarer sagen. Das, was die AfD hier vertreten hat, ist die typische Stellungnahme einer feigen, verlogenen, demagogischen Partei, die hier so daherkommt und sagt, die SPD macht nichts für die .kleinen Leute.. Es mag ja sogar etwas dran sein, dass es da Defizite gibt. Aber Sie sind doch die Letzten, die dazu etwas sagen dürfen. Ihr Bundesprogramm - lesen Sie doch einmal darin nach - ist das neoliberalste Programm, das wir in der Bundesrepublik haben. Das ist das Programm gegen die .kleinen Leute..

 

                              (Beifall)

 

Was Sie hier betreiben, ist Sozialdemagogie, nichts anderes. Punkt eins. Dazu könnte man noch viele Sachen sagen. Eines ist gerade gesagt worden: Symbole sind wichtig und müssen sein, solange es diese da gibt, solange wir wieder vermehrt solche menschenfeindlichen Positionen in der Politik und in der Gesellschaft haben. Solange die nicht beseitigt sind, solange brauchen wir jedes Symbol.

 

Ihr wollt negieren, ihr wollt revidieren, die gesamte deutsche Geschichte. Ihr wollt endlich den Schlussstrich ziehen, egal ob bei Antisemitismus - da seid ihr nur noch vorsichtiger -, egal ob bei Rassismus oder bei Sexismus, überall wollt ihr wieder das Reine, das Gute, das Deutsche, wie es manche Leute bei euch ganz offen sagen, und alle anderen Menschen sind .minderwertig., sind nichts wert. Wer reduziert denn hier wen? Hier wurden Menschen nicht auf ihre Sexualität reduziert, nur weil es einen Antrag gibt, ein Symbol darzustellen, weil es die Verfolgung der Schwulen gegeben hat, weil sie noch heute auf der Straße angegriffen werden, weil sie noch heute überall diskriminiert werden und weil es eben solche Leute wie Sie gibt, die das aufheizen und wieder neu anheizen, diese Verfolgung von solchen Leuten. Genau deshalb ist es sinnvoll, dass es das gibt. Wer reduziert, das sind Sie. Sie reduzieren nämlich Geflüchtete, Menschen, die aus schrecklichen Verhältnissen kommen, die hier in den Zentren des Kapitalismus mit produziert worden sind durch Kapitalexport, durch die Zerstörung der Wirtschaft dort und sie deshalb flüchten müssen, weil wir dort auch Krieg produziert haben - wir, die kapitalistischen Zentren -, und dann reduzieren Sie diese Menschen, die kommen, auf Brutalität, auf Vergewaltigung, auf Mörder. Was für eine unglaubliche inhumane Menschenfeindlichkeit ist das überhaupt? Ich habe überhaupt keine Worte dafür, wie Sie danebenliegen, wie Sie diese Menschen eigentlich, ohne es auszusprechen, erneut zu .unwerten Leben. degenerieren. Das ist die erste Stufe. Ich habe Angst davor, was in zehn, 20 Jahren passiert, wenn man Sie weitermachen lässt, wie Sie jetzt schon in diesem Land auftreten.

 

                              (Beifall)

 

Herr Schenk, das betrifft auch die BFF. Sie lachen gerade. Ich beobachte schon, wo Sie mitklatschen und wo nicht. Distanzieren Sie sich nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Was wir brauchen? Wir brauchen einen Stopp dieser braunen Tendenzen in diesem Land, die mit Demagogie, mit falschen Behauptungen - die Fake News kommen von Ihrer Seite - hier Stimmung machen. Und dann - zu der Reduzierung habe ich etwas gesagt -, möchte ich auch noch etwas zu dem Feige sagen. Die Symbolik, die Sie nicht herüberbringen können, ziehen Sie von der Tagesordnung herunter. Sie wollten doch den Eintracht‑Präsidenten Fischer hier angreifen, indirekt, indem Sie einen Antrag stellen, dass der Eintracht Frankfurt das Geld entzogen wird. Aber es gibt wohl bei der AfD auch noch so etwas wie Fußballfans, und die haben gesagt, Leute, das könnt ihr nicht machen. Dann fallen uns die ganzen Fußballfans in den Rücken, treten uns, stoßen uns. Zieht den Antrag zurück. Und was kommt dann? Dann nehmen Sie sich ein Symbol, das Sie scheinbar verhohnepipeln können - die Ampelpärchen - und bedienen sich dieser Symbolik, um es ins Lächerliche zu ziehen. Sie sind doch diejenigen, die versuchen, immer wieder die Schneise zu finden, wie Sie Menschen spalten können, Menschen auseinanderdividieren können, die Gleichheit von Menschen, die im Grundgesetz festgelegt ist, untergraben können. Diese Ewiggestrigkeit, die versucht, wieder die Zukunft der Menschen in Europa zu bestimmen, gehört gestoppt, sie gehört bekämpft, notfalls mit allen nötigen Mitteln, die wir zur Verfügung haben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich wollte mich eigentlich zu dem Thema ursprünglich gar nicht zu Wort melden, sehe mich aber doch dazu veranlasst. Ich kann es Ihnen dann doch nicht ganz ersparen.

 

Ich glaube, wir leben wirklich in zwei Paralleluniversen, was die Wahrnehmung betrifft. Das glaube ich mittlerweile tatsächlich. Denn bei dieser ganzen Thematik geht es nicht um Homosexualität und es geht auch nicht um den Christopher Street Day, der kann von uns aus auch fünfmal im Jahr stattfinden, das ist überhaupt nicht das Problem. Aber wenn ich sowohl diesen Antrag lese, als auch die Diskussion jetzt hier verfolge, muss ich tatsächlich an eine Rede von Franz Josef Strauß Anfang der Achtzigerjahre zurückdenken, der einmal sagte, wenn die Roten und die Grünen in diesem Land das Sagen bekommen, entwickelt sich Deutschland zum buntgeschmückten Narrenschiff Utopia, wo zwei Rote und ein Grüner die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen.

 

                              (Beifall)

 

Was er allerdings nicht vorhersehen konnte, ist, dass die CDU die Faschingsadmiralin auf diesem Narrenschiff stellt.

 

                              (Beifall)

 

Um was geht es denn hier bei diesem Thema überhaupt? Es geht nicht um Homosexualität, und ich gebe Ihnen vollkommen recht, es darf keine Rolle spielen, ob jemand homosexuell oder heterosexuell ist, wenn es um die öffentliche Sicherheit geht. Dass darüber überhaupt diskutiert wird; es kann doch nicht allen Ernstes eine Zweiklassengesellschaft bei der öffentlichen Sicherheit geben. Um noch einmal auf den Antrag zurückzukommen: Hier wird die ganze Zeit von Toleranz geredet. Ich habe den Antrag hier. Das Wort .Toleranz. kommt darin kein einziges Mal vor.

 

                              (Zurufe)

 

Moment. Sie reden - und jetzt kommt das Interessante - von Akzeptanz. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Toleranz, tolerare, heißt, etwas hinnehmen, das ich gut finde oder auch nicht gut finde. Das ist vollkommen neutral. Der Staat kann von mir verlangen, dass ich die Tempo‑30‑Zone einhalte, auch wenn ich sie nicht gut finde. Aber ich muss sie einhalten. Akzeptanz ist etwas anderes. Sie verlangen auch eine inhaltliche Einstellung zu der Thematik, und das - es tut mir leid - grenzt an totalitäres Denken.

 

                              (Beifall)

 

Aber worum geht es eigentlich? Woher kommt die Aufregung bei diesem Thema? Sie haben nicht verstanden, was der eigentliche Kernpunkt ist. Weil Sie in einem so selbstreferenziellen System leben, dass Sie das, was außen passiert, nicht mehr wahrnehmen. Draußen gibt es Probleme, und die Koalition einigt sich ansonsten auf gar nichts, aber auf ein Ding kann sie sich einigen: auf Ampelmännchen. Wenn ich aber in den Ausschüssen die Votenlisten ansehe, steht dort Z, Z, Z - Zurückstellung, Zurückstellung, Zurückstellung. Man kann sich auf nichts einigen, aber auf Ampelmännchen, darauf können Sie sich einigen.

 

Jetzt einmal ganz ehrlich: Glauben Sie allen Ernstes, dass das Ihre Wähler von Ihnen draußen erwarten? Gut, bei den GRÜNEN mag das sein, als die Partei der Besserverdienenden, dass die Bionade‑Boheme im Nordend tatsächlich nur zwei Probleme in Frankfurt kennt, nämlich Ampelmännchen an der Konstablerwache und wo der nächste Bio‑Supermarkt ist. Aber ganz ehrlich, liebe SPD und liebe CDU: Dieser Antrag zeigt, für mich zumindest, in meiner Wahrnehmung, wie abgehoben Sie tatsächlich sind. Es geht hier nicht um die Gleichstellung von Homosexualität. Es geht darum, wie das draußen wahrgenommen wird. Wenn ich Leuten erzähle, über was hier gesprochen wird, über gleichgeschlechtliche Ampelmännchen .

 

                              (Zurufe)

 

Ich formuliere es einmal anders. Wenn ich draußen erzähle, auf welche Themen sich die Koalition einigt, und ich sage ihnen, auf gleichgeschlechtliche Ampelmännchen, dann ist der Satz, .die haben wohl nichts Wichtigeres zu tun., noch die mildeste Variante.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, Sie brauchen sich doch echt nicht zu wundern, auch über die Umfrageergebnisse. Das hat mit der Lebensrealität der meisten Menschen in diesem Land schlicht und einfach nichts zu tun. Die Bürger melden sich bei uns, dass Frankfurt an allen Ecken und Enden vermüllt, und die Antwort der Koalition darauf sind Ampelmännchen. Die Bürger melden sich, dass sie sich unsicher fühlen, es gibt Gegenden, wo man besser nachts nicht alleine hingeht, und die Koalition einigt sich auf Ampelmännchen. An der Konstablerwache wird mittlerweile mit harten Drogen gedealt, da traut man sich selbst als Mann nicht mehr einfach hin. Was macht die Koalition an der Konstablerwache? Ampelmännchen. Und da wundern Sie sich allen Ernstes über die Wahlerfolge der AfD? Wenn Sie die AfD weghaben wollen, gibt es ein ganz einfaches Mittel: Machen Sie Politik für die Leute. Machen Sie Politik, bei der sich die Leute nicht auf den Arm genommen vorkommen. Das ist doch das Problem.

 

                              (Zurufe)

 

Sie wundern sich allen Ernstes, dass wir von einem Erfolg zum nächsten eilen, dass wir in 14 Landtagen sitzen, dass wir im Bundestag sitzen und dass wir - das werde ich Ihnen prognostizieren - dieses Jahr mit fetten zweistelligen Ergebnissen sowohl in Bayern als auch in Hessen in den Landtag einziehen werden?

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie sich dann am Wahlabend fragen, wie das passieren konnte, dann kann ich es Ihnen sagen: Ampelmännchen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von den LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der letzte Redebeitrag war für mich die größte Motivation, mit aller Kraft, die ich habe, zu versuchen, zu verhindern, dass die AfD in den Hessischen Landtag einzieht.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Mit aller Macht werde ich versuchen, zu verhindern, dass Sie weiterhin an Zulauf gewinnen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, weil es offenkundig ist, wo Sie stehen. Sie reden von den Ampelmännchen. Diese Ampelmännchen sind ein Zeichen für Toleranz, Akzeptanz und Mitmenschlichkeit. Sie sind ein Ausdruck dafür, dass es sich lohnt, für etwas zu kämpfen. Sie sind eben mitnichten das, wofür Sie sie halten. Nein, diese Ampelmännchen sind der Erfolg von vielen Menschen, Frauen und Männern, die in den letzten Jahrzehnten hart und manchmal bis zu ihrer persönlichen Aufgabe dafür gekämpft haben, dass Frauen, die Frauen lieben, dass Männer, die Männer lieben - dass es eigentlich .wurscht. ist, wer wen wie liebt, dass alle die gleiche Akzeptanz haben. Das ist ein Erfolg. Den lasse ich mir von Ihnen nicht kaputt machen. Das sage ich Ihnen ganz ehrlich.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wo wären wir eigentlich geblieben, wenn nicht immer Menschen gekämpft hätten? Wir hätten wahrscheinlich nicht das Frauenwahlrecht, das vor hundert Jahren erkämpft wurde. Wir hätten, wenn es die 68er‑Bewegung nicht gegeben hätte, niemals die Aufarbeitung der Verstrickungen des Nationalsozialismus bis in die Adenauer-Zeit gehabt. Es war immer wichtig, dass Menschen für ihre Interessen gekämpft haben.

 

                              (Beifall)

 

Es war wichtig, dass man auch widersprochen hat, wenn Unrecht formuliert wurde. Es war notwendig. Und wir werden auch heute immer wieder widersprechen, wenn Sie aus der Mottenkiste der Vergangenheit kommend hier Ihre Ressentiments schüren und Ihre Hetzreden halten. Das bleibt nicht unwidersprochen. Seien Sie sich sicher - ich glaube, es gibt eine Mehrheit in diesem Haus, die das genauso sieht -, wir dulden das nicht, was Sie hier von sich geben.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage Ihnen auch, warum wir das nicht dulden. Wir dulden es nicht, weil die Freiheit fragil ist. Weil es fragil ist, dass es eine zivile Gesellschaft gibt, in der wir leben. Weil alles Errungenschaften sind, die schneller vorbei sein können, als es uns lieb ist. Wir dürfen uns nicht ausruhen. Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen, dass das, was einmal passiert ist, nicht auch wieder passiert. Von daher ist es wichtig, zu kämpfen und Ihnen und allen anderen Rattenfängern vom rechten Rand immer laut zu widersprechen.

 

                              (Beifall)

 

Was sind Sie denn? Sie sind nichts anderes als Verharmloser. Sie sind nichts anderes als Menschen, die Hass säen in dieser Gesellschaft. Hass ist ein Gift. Dieses Gift können wir nicht dulden. Von daher warne ich vor dieser Verrohung, die Einzug hält. Man darf auch nicht glauben, dass es um Ampelmännchen geht. Das ist doch Quatsch. Ihnen geht es um etwas ganz anderes. Ihnen geht es darum, die Art wie wir leben und wie wir lieben, diese zivilen Errungenschaften, zurückzudrehen. Sie wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen. Nicht nur bis in die Adenauer-Ära, weiter zurück wollen Sie es drehen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist doch so, dass Menschen, die fremd sind, täglich ausgegrenzt werden. Jeden Tag werden Menschen angegriffen, weil sie eine andere Hautfarbe haben oder weil sie jemanden lieben, der Ihnen nicht passt. Wenn zwei Männer Händchen haltend die Straße entlanggehen, ist es immer noch nicht selbstverständlich. Von daher ist es wichtig, dass wir uns für diese Menschen einsetzen; und dass es hier einen Konsens in diesem Haus gibt, das ist gut so. Dass Sie da draußen nicht dazugehören und nicht dazugehören wollen, ist nun einmal so. Ich werde es nie hinnehmen, akzeptieren sowieso nicht.

 

                              (Beifall)

 

Was mich immer am meisten stört, ist eigentlich, dass Sie auch von einem Volk reden. Sie tun immer so, aber was Sie machen, ist eine rein völkische Argumentation. Sie haben in sich völkisches Gedankengut, das man ablehnen muss. Das muss man Ihnen jeden Tag auf das Neue sagen. Sie merken es wahrscheinlich nicht, aber auf jeden Fall ist das, was Sie machen, nicht mehr gutzuheißen. Ich werde es auch nicht mehr tolerieren, wenn Sie hier Ihre Reden halten. Das bleibt nicht länger unwidersprochen, von niemandem in diesem Hause, glaube ich.

 

                              (Beifall)

 

Was Sie versuchen, ist letztlich nichts anderes, als die Gesellschaft zu spalten. Sie spielen mit Ängsten. Sie beginnen Ressentiments. Sie argumentieren vermeintlich immer mit den wirklichen Problemen der Menschen, Sie tun so - Herr Wurtz, Wohnungsnot -, nein, im Kern geht es Ihnen nur darum, die Stadtgesellschaft zu spalten in die, die wir wollen, die, die wir nicht wollen, die, die gut sind, und die, die schlecht sind. Aber da machen wir nicht mit. Das ist nicht die Art wie wir leben wollen. Das lassen wir uns von Ihnen sowieso nicht vorschreiben. Sie schaffen ein Klima von Angst. Das ist offenkundig, und deswegen müssen wir uns dagegen wehren. Gestern gab es die Holocaust-Gedenkfeier mit der Rednerin Anita Lasker-Wallfisch im Deutschen Bundestag. Ich würde mir wünschen, Sie von der AfD und der BFF hätten diese Rede gehört.

 

                              (Zurufe)

 

Sie hat gewarnt vor einer neuen Kultur der Ausgrenzung, die Sie tagtäglich propagieren. Sie hat gewarnt vor einem Rückfall. Sie hat gewarnt, dass das, was in Deutschland erkämpft wurde, dieses exemplarische Aufarbeiten der Geschichte, auf dem Spiel steht, und sie hat gesagt, dass auch die Lehre des Holocaust zerbrechlich ist wie die freiheitliche zivile Gesellschaft fragil und zerbrechlich ist und geschützt werden muss vor denjenigen, die das zerstören wollen, und das lassen wir nicht durchgehen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Müller, zum Glück ist es völlig unerheblich, ob Sie dulden, was hier gesprochen wird oder nicht. Wir leben hier immer noch in einer Demokratie.

 

                              (Zurufe)

 

Was hier gesprochen wird oder nicht, entscheidet der Stadtverordnetenvorsteher nach bestimmten Kriterien, und nicht Sie.

 

Die meisten von Ihnen hätten an dieser Stelle gerne die Debatte über die Eintracht gehabt. Wir hatten nie vor, hier über den Fischer zu diskutieren. Wir haben das vor einer Woche angemeldet. Ich hatte allerdings nicht erwartet, dass mir alle auf den Leim gehen, große Reden vorbereiten und dann versuchen, die irgendwo unterzubringen. Das tut mir auch leid, aber gerade bei Ihnen, Herr zu Löwenstein, hätte ich nicht erwartet, dass Sie auf einen so plumpen Trick hereinfallen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will jetzt zum Thema kommen, denn der Antrag, der uns hier vorliegt, hat durchaus einen Kern, der ernst zu nehmen ist. Das Anliegen als solches ist durchaus ernst. Wir lehnen den Antrag aber deswegen ab, weil er handwerklich grottenschlecht gemacht ist. Ich will das auch begründen. Ich mache Ihnen eigentlich seit zwölf Jahren vor, wie es geht, aber Sie lernen es ja nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr Antrag lautet: Der Magistrat wird gebeten, zu prüfen und zu berichten, ob diese Ampelsignale statt an den drei oder vier Tagen im ganzen Jahr positioniert werden können und was das kostet. Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass wir das schon vor drei Jahren an dieser Stelle diskutierten. Ich war der Erste, der diese Frage in einer Fragestunde 2015 überhaupt aufgeworfen und dem Magistrat genau diese Frage gestellt hat. Es ist die Frage Nr. 2307 vom 13.07.2015. Das können Sie nachlesen. Der Dezernent hat einmal ein Bibelzitat gebracht, das steht ihm zu und es ist durchaus naheliegend, und dann hat er in seiner Antwort ausgeführt, dass diese Ampelpärchen nur anlassbezogen, sprich zum CSD, installiert werden sollen. Zu den Kosten hat er sich auch geäußert in der B 337 vom 11.09.2015. 20 Signal-masten kosten 1.000 Euro. Ich rechne Ihnen das auch aus. Das sind also pro Ampel 50 Euro. Die Fragen, die Sie in Ihrem Antrag stellen, sind alle schon längst beantwortet. Die wichtigste Frage haben Sie aber nicht gestellt, nämlich ob diese Ampeln überhaupt zulässig sind. Mit dieser Frage hat sich der damalige Verkehrsdezernent Majer auch nicht beschäftigt, er hat das Ganze zwar aus der theologischen Perspektive beleuchtet, aber nicht aus der rechtlichen.

 

                              (Beifall)

 

Die Straßenverkehrsordnung gibt keine Auskunft darüber, aber .

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich einmal ausreden.

 

. die Richtlinie für Lichtsignalanlagen, kurz RiLSA, aus dem Jahre 2015. Ich zitiere aus dieser Vorschrift, unter 6.2.7 steht dort: .Im roten Leuchtfeld muss das Sinnbild eines stehenden, im grünen Leuchtfeld das Sinnbild eines schreitenden Fußgängers gezeigt werden (siehe Abbildung 52). Die gemäß Einigungsvertrag zugelassenen Ampelmännchen., also das, was wir aus der DDR kennen, .können ebenfalls verwendet werden.. Die genannte Vorschrift sagt nichts darüber aus, ob dieser Fußgänger schwul sein darf oder nicht. Sie sagt aber klar, es darf nur einer sein, kein Paar, also nicht mehrere. Die Frage ist klar beantwortet. Dieses Lichtsignal muss das Sinnbild eines einzelnen Fußgängers zeigen, und damit sind diese Signale nach der genannten Richtlinie nicht zulässig. An dieser Stelle muss man sich natürlich die Frage stellen, muss man jede Vorschrift, jede Richtlinie beachten? Es geht hier um ein wichtiges Anliegen. Es geht, wie Sie selbst in Ihrem Antrag schreiben, um ein permanentes Zeichen für Offenheit und Akzeptanz. Das heißt, dieses Ziel rechtfertigt natürlich das Abweichen von kleinkarierten Vorschriften. Aber dann, wenn man das will, muss man auch andere benachteiligte Gruppen berücksichtigen, die eben auch unter fehlender Akzeptanz leiden. Das heißt, man muss dann auch andere Gruppen auf den Ampeln darstellen, zum Beispiel Frauen. Das ist zwar keine Minderheit, aber sie sind auf den Ampeln nicht dargestellt. Inter- und Transsexuelle, das dritte Geschlecht müsste dargestellt werden, das es nach Angaben des Bundesverfassungsgerichts gibt. Bürger mit Migrationshintergrund, eine Minderheit, die auch diskriminiert wird, auch die müssten auf den Ampeln dargestellt werden. Religiöse Minderheiten müssten dargestellt werden. Wie soll sich zum Beispiel der muslimische Mitbürger mit vier Frauen auf diesem Ampelsymbol wiederfinden? Wo soll der die Straße überqueren?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist aber nicht alles. Das Ampelmännchen ist ein Piktogramm, das heißt, es steht stellvertretend für eine Person. Diese Piktogramme finden wir nicht nur auf den Ampeln, sondern auch an anderer Stelle. Man muss da gar nicht weit laufen, nur hier aus dem Raum heraus. Da gibt es Piktogramme, die einen Fluchtweg anzeigen, auch auf den Toilettentüren finden sich Piktogramme. Das heißt, dort müsste man dann die diskriminierten Minderheiten eben auch entsprechend abbilden. Wenn Ihnen das Anliegen wirklich ernst ist, dann machen Sie keinen Prüfen-und-berichten-Antrag, sondern beantragen Sie wirklich einmal etwas Sinnvolles. Dann beauftragen Sie den Magistrat tatsächlich, an allen städtischen Ampeln, Toilettentüren, Fluchtwegen, also überall dort, wo Piktogramme sind, diese entsprechend auszuweisen. Das heißt, dort werden Ampelpersonen aller Geschlechter, aller sexueller Orientierungen, aller Religionen und aller Hautfarben gezeigt, und das Ganze natürlich auch in der korrekten Quotierung. Dann wird Frankfurt endlich Welthauptstadt des Irrsinns.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer
Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Nachdem wir heute im Haupt- und Finanzausschuss die Diskussion über die Resolution zum Thema Eintracht Frankfurt und zu den Aussagen von Peter Fischer hatten, war ich nicht geneigt, zur AfD heute noch einmal irgendetwas zu sagen, weil das Notwendige dort gesagt worden ist. Aber, Herr Dr. Dr. Rahn, mit der Ihnen eigenen Art haben Sie sich neben vielen Dingen, die Sie jetzt wieder in den Raum gestellt haben, an einer Stelle genau in der Richtung vergaloppiert, die Sie unterschwellig an so vielen Stellen mitgaloppieren lassen. Als Sie das Bild des Moslems mit den vier Frauen gewählt und sozusagen dessen Gefühle vor den Ampelmännchen ins Bild gesetzt haben, war das nichts anderes, als der übliche Rassismus, der in Aussagen von Poggenburg, Höcke und Gedeon fortlaufend gebraucht wird.

 

                             (Beifall)

 

Sie wissen sehr genau, wann Sie die Kurve kurz vor dem Strafrecht nehmen und nehmen müssen, um die Aussagen, die Sie im Kern treffen wollen, mit darüber laufen zu lassen. Deswegen wiederhole ich schon noch einmal ein paar Dinge, die ich heute im Haupt- und Finanzausschuss gesagt habe und die auch wieder in Ihrer Rede, Herr Dr. Rahn, zum Ausdruck gekommen sind. Die Argumentation, die Sie hier anführen, haben Ihre Truppen in Berlin-Lichtenfeld angeführt, die haben sie in Hamburg angeführt, in Berlin, wo diese Diskussion zu den Ampelmännchen auch schon stattgefunden hat und wo schon im Jahre 2015 der dortige Verband der AfD gesagt hat, jetzt sollen unsere Ampeln homosexuell werden. Es schwingt am Ende immer der Vorwurf halb mit, weil Sie es irgendwie einordnen müssen, so wie Sie es heute zweimal getan haben. Sie können sich nicht hier hinstellen, das wissen Sie, und eine stramme AfD‑Rede halten, also halten Sie immer diese Rede nach dem Motto .hier kümmert sich das Parlament, die Altparteien, nicht um die wahren Probleme.. Das ist die eine Botschaft, die Sie immer mitlaufen lassen.

 

Aber die andere Botschaft, Herr Dr. Rahn, haben Sie mit Ihrem Halbsatz so zum Ausdruck gebracht, wie es landauf und landab passiert, wenn Herr Poggenburg in anderen Zusammenhängen, wenn er auf die LINKE. eingeht, davon spricht, dass dort die Wucherung am deutschen Volkskörper sei, wenn Herr Höcke davon spricht - es ist vorhin von Frau David angesprochen worden -, dass Deutschland das einzige Land sei, das ein Denkmal der Schande ins Herz seiner Hauptstadt pflanzt, und eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad fordert, wenn er vom afrikanischen Ausbreitungstyp spricht, wenn er auf Flüchtlinge eingeht, oder wenn Herr Gedeon aus Baden‑Württemberg erklärt, dass die Weltbedeutung des Judentums durch die Judaisierung der christlichen Religion und der Zionisierung der westlichen Politik reift, und dann unter dem Strich Herr Höcke vor wenigen Tagen noch das Bild zeichnet mit dem Ausspruch .wenn wir an der Macht sind., dann gewinnt das alles wenige Tage nach dem 27. Januar und erst zwei Tage nach dem 30. Januar, der Machtergreifung der Nationalsozialisten, eine ganz besondere Bedeutung an diesem Ort, an dem wir uns hier befinden. Denn an diesem Ort, in diesem Plenarsaal ist schon einmal Gericht gehalten worden über den gleichen Ungeist, den Ihre Partei in unser Land trägt.

 

                              (Beifall)

 

Die Tafel dort hinten links, die an Fritz Bauer  und den Beginn des Auschwitz‑Prozesses im Dezember 1963 erinnert, sollte uns alle, die in diesem Raum miteinander diskutieren und Politik zum Wohle unserer Stadt machen, daran erinnern, wie schnell es geschehen kann - nicht über Nacht und nicht von auswärts -, dass es sich aus einer Stadtgesellschaft, die gerade in Frankfurt eine sehr tiefe jüdische Tradition hatte, in der jüdische Familien zum Aufbau und zur Entwicklung dieser Stadt in enormer Weise beigetragen haben, auch hier in dieser Stadt hat entwickeln können, dass Menschen, Frankfurterinnen und Frankfurter, schuldig geworden sind an Frankfurterinnen und Frankfurtern, weil man auf Minderheiten in einer Art und Weise eingegangen ist, wie Sie das auch mit Ihrem Bild heute wieder tun, Herr Dr. Rahn, mit dem Moslem mit den vier Frauen, der sich an den Ampelmännchen stört. Das ist genau das gleiche Bild, das von Ihnen wieder in die Köpfe gepflanzt wird. Ein Angriff auf Minderheiten, durch Ihre Vertreterinnen und Vertreter, und nicht irgendwelche Hinterbänkler, sondern führende Vertreter Ihrer Partei, die es auch jetzt immer wieder schaffen, durch die Schiedsgerichte durchzukommen, weil man an diesen Typen festhalten muss, weil sie den Kern und die Kernmarke Ihrer Partei inzwischen ausmachen. Sie sind längst nicht mehr die Truppe, die einmal akademisch gegen die Europapolitik losmarschiert ist. Wer heute im Jahre 2018 noch Mitglied der AfD in Deutschland ist, muss wissen, in welcher Truppe er zu Hause ist.

 

                              (Beifall)

 

Da können Sie nicht so daherkommen als der frühere Vertreter der Flughafenausbaugegner, der dann einmal in der RÖMER‑Fraktion und dann einmal bei der FDP war und jetzt wieder da drüben ist. Sie haben sich Ihre politische Heimat ausgesucht. Sie alle, meine Damen und Herren. Sie alle haben sich eine politische Heimat ausgesucht in einer Partei, deren Markenkern inzwischen ein tief neofaschistischer Kern ist.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir es mit der Aussage .wehret den Anfängen. ernst meinen, dann gehört in einer Stadt mit einer so starken jüdischen Tradition,  in einer so internationalen Stadt wie Frankfurt am Main, wie sie es seit jeher war und heute noch ist, aus der Rolle einer Handelsmetropole, in die schon immer Menschen aus allen Ländern gekommen sind, um hier zu leben, zu wohnen, zu arbeiten und Handel zu treiben, dann gehört in einem Plenarsaal, der eben auch diese Geschichte hat, dazu, dass dieses Plenum aufsteht, unsere Gesellschaft aufsteht, wenn hier teilweise rassistische Ressentiments dadurch geweckt werden, dass man immer scharf an der Kurve Bilder zeichnet, die genau das bedienen, was auch die Höckes, Poggenburgs, Gedeons und wie sie alle heißen mögen, hier bedienen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Gauland mit seinem Beispiel zu Boateng, der auch ein Mensch .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, was heißt das? Es hat viele sogenannte honorige Persönlichkeiten gegeben, auch aus der Mitte dieser Stadtgesellschaft, die mit dazu beigetragen haben, dass jüdische Frankfurterinnen und Frankfurter aus dieser Stadt deportiert worden sind, die entrechtet, gequält und ermordet wurden. Ich hatte an dieser Stelle schon einmal die Frage gestellt, wie unsere Stadt denn heute aussehen würde, wenn all diese Menschen und ihre Nachkommen heute noch mit in dieser Stadt leben würden. Deswegen sollten wir unsere Worte so wählen, wie sie angebracht sind, und darauf eingehen, wenn sie, wie von Ihnen, missbraucht werden. Das war mir und ist auch dem Magistrat wichtig, das nicht unausgesprochen einfach durchlaufen zu lassen. Es war kein akademischer Vortrag, lieber Herr Dr. Rahn, den Sie vor allen immer so gerne halten, sondern es war genau ein Beispiel für das, was Ihre Partei inzwischen hier wie an allen anderen Orten ausmacht. Dazu habe ich das Notwendige gesagt.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Ich habe jetzt eine Vielzahl an Wortmeldungen von Herrn Stock, Herrn Kliehm, Herrn Dr. Dr. Rahn und Herrn Fuchs vorliegen. Darüber hinaus haben die FRANKFURTER zehn Minuten ihrer Redezeit an die LINKE. übertragen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

 

Lieber Uwe Becker, ich möchte dir im Namen des gesamten demokratischen Teils dieses Hauses für diese wichtige Rede danken, die den Geist dieser Stadt ausmacht. Herzlichen Dank dafür!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stock, ich darf Sie noch darauf hinweisen, dass die Ihnen noch zur Verfügung stehende Redezeit vier Minuten und 50 Sekunden beträgt.

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Es lohnt sich nicht, inhaltlich mit der AfD zu diskutieren. Aber man muss schauen, was da gespielt wird. 2015, als Stefan Majer die Ampelpärchen das erste Mal aufgehängt hat, wurden sie lächerlich gemacht. Jetzt geht es um vermeintliche Formalien. Da fragt sich nur, warum die Polizei an der Stelle nicht eingeschritten ist, wenn die Ampelpärchen doch illegal da hingen? Herr Dr. Rahn, es gibt da auch lesbische Ampelfrauen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Ihr Kollege Fuchs sagt, es grenze an totalitäres Denken, wenn man die Akzeptanz gegenüber Lesben, Schwulen und Transpersonen einfordere .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, Sie sagen Toleranz - ja, aber akzeptieren - nein. Das ist der Punkt. Sie sprechen den Menschen die Würde ab. Sie stehen nicht auf dem Fuße des Grundgesetzes, wo es in Artikel 1 heißt, die Würde des Menschen ist unantastbar. Deshalb sind diese Ampelmännchen wichtig. Deshalb ist es gut, dass sie angebracht werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der Fraktion der LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir wurden gerade Zeugen, wie die AfD wieder einmal diskriminierte Minderheiten instrumentalisiert, um andere Minderheiten zu diskriminieren. 

 

                              (Beifall)

 

Um gegen Homophobie und Sexismus oder Antisemitismus, wie mit Ihrem Antrag zur Kuwait‑Airline, der heute nicht mehr drankommen wird, einzutreten, brauchen weder wir noch die Frankfurter Bevölkerung oder Bürgermeister Becker die AfD. Niemand braucht die AfD.

 

                              (Beifall)

 

Diese Deutschen, die wie die AfD in ihrem Antrag zur Kuwait‑Airline zum Beispiel von einem .importieren Antisemitismus. blöken, sind meistens dieselben, die sonst einen Schlussstrich unter dem millionenfachen Judenmord ihrer Vorfahren fordern und das Denkmal für die ermordeten Juden Europas als Denkmal der Schande diffamieren.

 

Sie wollten Namen hören, Herr Rahn. Als .Schuldkult. bezeichnen die Gedenkkultur neben Bernd Höcke auch Andreas Wild, Martin Renner, Jens Maier, Wilhelm von Gottberg, Alice Weidel und verschiedene identitäre Rechtsextreme, die jetzt Mitarbeiter der AfD‑Fraktion im Bundestag sind. Der Antisemitismus der AfD ist eine deutsche Tradition.

 

Dazu müssen wir aber gar nicht nach Thüringen oder nach Berlin schauen, es genügt ein Blick auf die rechte Seite.

 

Sie erinnern sich vielleicht, das hat kaum jemand mitbekommen, aber Wolfgang Hübner, der in identitären Zeitschriften schreibt, hat in seiner vorletzten Rede am 15.09.2016 genau diese Metaphern verwendet. Er sagte nicht .Schuldkult., er sagte .Schuldlust..

 

Wir müssen gar nicht an vergangene Stadtverordnete gehen, es genügt, wenn wir jetzt nach rechts schauen. In einem offenen Brief .Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein. von 2012, den ein gewisser Rainer Rahn mit unterzeichnet hat, tritt er für ein Beschneidungsverbot bei Juden ein. Dieses Verbot hätte jüdisches Leben in Deutschland unmöglich gemacht. Unsensibel und besserwisserisch, wie wir es eben erlebt haben, und nur den medizinischen Aspekt betrachtend, schreibt er einen Leserbrief an das Deutsche Ärzteblatt, in dem es heißt: .So könnte man einem Kind auch die Füße amputieren, um der Entstehung von Fußpilz vorzubeugen..

 

Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland kommentierte: .Nicht einmal in meinen Albträumen., schreibt Charlotte Knoblauch, .habe ich geahnt, dass ich mir kurz vor meinem achtzigsten Geburtstag die Frage stellen muss, ob ich den Judenmord überleben durfte, um das erleben zu müssen..

 

Sie setzen sich Ihr Denkmal der Schande selbst, Herr Rahn.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Sie haben noch acht Minuten und 50 Sekunden Redezeit übrig. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher!

 

Wir sind jetzt vielleicht ein bisschen weit vom Thema abgekommen, aber ich wollte zu Ihnen, Herr Becker, noch ein paar Worte sagen. Zunächst einmal, die Zusammensetzung dieses Hauses ist aus einer demokratischen Wahl hervorgegangen. Das passt Ihnen nicht. Das ist mir schon klar. Auch der neue Bundestag ist aus einer demokratischen Wahl hervorgegangen. Dort hat Ihre Partei - ich weiß nicht wie viele - Sitze verloren.  Andere Parteien auch. Das ist natürlich klar, die 90 oder 92 Sitze sind natürlich irgendeiner anderen Partei weggenommen worden. Dass Ihnen das nicht passt, ist völlig klar. Was Sie inhaltlich zur AfD gesagt haben, muss ich nicht kommentieren, weil es im Grunde genommen schwachsinnig ist. Aber es gibt einen Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, das ist also nicht irgendein Gericht, sondern das höchste Verwaltungsgericht in Hessen, das im Zusammenhang damit, dass es dem Oberbürgermeister eine Verletzung der Neutralitätspflicht attestiert hat, auch der AfD attestiert hat, dass sie eine normale demokratische Partei ist. Das ist Gegenstand der Prüfung dieses Rechtsstreites gewesen und das Gericht hat klar festgestellt, dass die AfD eine demokratische, rechtsstaatliche Partei ist. Das sollten Sie zur Kenntnis nehmen und hier nicht irgendwelchen Unsinn verbreiten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD-Fraktion. Sie haben noch sieben Minuten und dreißig Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich fasse mich kurz, aber ein paar Anmerkungen kann ich Ihnen nicht ersparen, Herr Kliehm. Erstens, zu Herrn Hübner: Der Begriff Schuldlust stammt nicht von Herrn Hübner, sondern von Henryk M. Broder, so viel sollte man wissen. Zweitens, lieber Herr Stock, es geht hier nicht um Akzeptanz und Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben, es geht generell darum - das können Sie von mir aus auch beim Thema Verkehrsordnung benutzen -, dass der Staat nicht das Recht hat, den Leuten vorzuschreiben, wie sie etwas finden. Darum geht es. Toleranz kann der Staat fordern, er kann aber keine Akzeptanz fordern, denn das heißt, ins Gehirn der Leute hineinzukriechen, und das ist - es tut mir leid - totalitär.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Drittens, liebe Frau David, lieber Herr Becker, Sie haben jetzt ein paar Mal Herrn Gauland und das Boateng-Zitat gebracht. Vielleicht sollten Sie nicht immer nur irgendwelche seltsamen Zeitungen lesen, sondern auch einmal das Original. Als Historiker bin ich es gewohnt, ad fontes zu gehen. Herr Gauland - auch wenn ich ihn normalerweise nicht verteidige, aber in dem Fall muss ich es tun - hat niemals behauptet, er möchte nicht neben Jerome Boateng leben. Er hat gesagt: Es gibt Leute, die ihn immer ganz toll finden, aber neben ihm wohnen, möchten sie nicht. Ich breche es einmal auf Frankfurter Verhältnisse herunter: Er hat im Endeffekt die linke Bionade-Boheme gemeint, die zwar gerne von Multikulturalität faselt, aber dann doch lieber im Nordend wohnt und nicht in Sindlingen, Zeilsheim, Höchst oder Fechenheim. Sprich, es geht bei dem Thema um linke Doppelmoral und um sonst gar nichts.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Becker, es kommt immer das Thema Gedeon, Höcke und Poggenburg. Erstens bin ich es leid, mich von Provinzpolitikern aus Thüringen und Sachsen‑Anhalt ständig in Geiselhaft nehmen zu lassen. Das kann ich Ihnen sagen. Aber zum Thema Gedeon: Außer Gedeon fällt Ihnen zum Thema Antisemitismus niemand ein. Und warum? Weil Ihr Vorwurf, wir seien Antisemiten, schlicht und einfach erstunken und erlogen ist. Ich kann Sie gerne einmal mit Dimitri Schulz zusammenbringen, der Stadtverordneter in Wiesbaden ist, übrigens jüdischen Glaubens, nur zur Information.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Sie haben noch acht Minuten und dreißig Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Noch einmal ganz kurz, weil das Argumente sind, die immer wieder vorkommen: .Wir, die AfD, sind aus einer demokratischen Wahl hervorgegangen. beziehungsweise nicht gegründet worden, sondern hier in das Parlament rein gekommen. Das ist die Begründung dafür, dass hier alles gesagt werden kann, bis hin zu offenem völkischen braunen Dreck. Das kann es nicht sein! Und eine Grenze wird in diesem Staat gesetzt, die ist ganz klar: In Deutschland ist nicht jede Meinung ein Teil der Meinungsfreiheit.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn die Meinung die Gleichheit aller Menschen untergräbt, die Würde der Menschen untergräbt, wenn die Grundsätze, die im Grundgesetz festgehalten sind - die Menschenrechte -, verletzt werden, dann können sie auch durch gewählte Vertreter verletzt werden. Sie finden dort ihre Grenze, und diese Art Meinungen, die andere Menschen herabsetzen, sind nicht gleichberechtigt neben anderen Meinungen, sie sind nicht Teil der Meinungsfreiheit von rechts bis links in diesem Staat. Das trifft die AfD in voller Schärfe. Das müssten Sie, Herr Fuchs, auch einmal zur Kenntnis nehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist klar. Es ist hier von Herrn Becker in bewundernswerter Klarheit gesagt worden, wo der Kern Ihrer Partei liegt.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch wieder diese Verlogenheit. Da wird hier jetzt plötzlich der Großstadt-Rechtspopulist, oder was Sie auch immer sein mögen, herausgekehrt und Sie reden von sogenannten Provinzpolitikern. Wenn Höcke ein Provinzpolitiker ist, dann weiß ich nicht, wo ich mich gerade zupfen soll.

 

                              (Zurufe)

 

Ha, ha, ha. Bernd Höcke ist ein sehr einflussreicher Mensch in Ihrer Partei und kein Provinzpolitiker. Er kommt aus einer Stadt - ich habe es hier schon einmal gesagt -, in der aus einer jugendpolitischen Arbeit Nazis, die zum NSU-Umfeld gehören, stark geworden sind. Es wird behauptet, dass auch Herr Höcke Beziehungen in diese Richtung hat.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann nur sagen, es wird behauptet, ich habe es selbst nicht nachgeprüft. Aber seine Äußerung zur Gleichheit von Menschen, seine Äußerung dazu, wer ausgegrenzt und wer eingegrenzt werden soll, seine Äußerungen zum Sozialen und zum Unsozialen, zum .Volkskörper., all diese Sachen sind belegt. Es bringt nichts, Ihnen das hier als Zitat vorzuhalten, aber eines ist völlig klar: Der letzte Parteitag der AfD hat das Gegenteil von dem gezeigt, was Sie hier gerade vorgeführt haben. 50 Prozent in der AfD haben für Kandidaten des Höcke-Flügels gestimmt. Da sagen Sie, dass seien Provinzpolitiker?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist eine klare hegemoniale Linie innerhalb der AfD, die nichts anderes ist als Neofaschismus in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2018.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Keine Sorge, noch bin ich ganz ruhig.

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich finde, es war eine interessante Lehrstunde, wie die AfD gedenkt, hier in diesem Parlament zu funktionieren und zu arbeiten beziehungsweise nicht mitzuarbeiten. Bei allen Themen, die heute Abend relevant waren, das Waldstadion oder auch das sehr wichtige Thema Beschäftigungsförderung - von wegen kleine Leute und ihre Arbeit -, hört man von der AfD keinen Pieps. Da gibt es auch in den Ausschüssen keinerlei produktive Mitarbeit, sondern Sie machen hier eine Eventgeschichte, an Kleinigkeiten wird sich hochgezogen, es werden - ich gebe es zu, rhetorisch nicht völlig unbegabt - irgendwelche Nebenkriegsschauplätze aufgemacht, immer schön vermischt mit so einer Opferrolle, wir sind hier die Ausgegrenzten, wir sind die Verfolgten, das alles ist erstunken und erlogen, was .

 

                              (Zurufe)

 

Sie können ruhig einmal zuhören und müssen nicht .

 

                              (Zurufe)

 

Ich höre Ihnen sehr aufmerksam zu, wahrscheinlich aufmerksamer als Ihnen lieb sein kann, Herr Dr. Rahn.

 

                              (Beifall)

 

Wer Ihnen sehr genau zuhört, der erkennt sehr genau, welcher Techniken Sie sich bedienen. Das sind Techniken, die es in diesem Land schon lange gibt. Es gibt Leute, die haben das zur Perfektion gebracht und haben damit ganze Sporthallen begeistert, Herr Dr. Rahn.

 

                              (Zurufe)

 

Nicht bei der Eintracht, das wohl kaum.

 

Es gibt da historische Vergleiche, aber ich habe jetzt auch darauf eigentlich keine Lust. Dann können Sie nämlich wieder die Opferrolle einnehmen. Ich finde, das steht Ihnen in keinster Weise zu. Wenn Sie sagen, was der Bürgermeister gesagt hat, das sei erstunken und erlogen, erkennt man, genau das ist Ihr Argumentationsniveau. Ich finde es wirklich sehr spannend, dass Sie sich nicht verpflichtet fühlen - von den Bürgerinnen und Bürgern in dieses Parlament gewählt -, weder in den Ausschüssen noch hier, irgendeinen produktiven Beitrag zu bringen, sondern Sie machen ein großes Populismushappening, sobald Sie dafür eine günstige Gelegenheit sehen.

 

Interessant finde ich auch, dass Sie sagen, das höchste hessische Gericht habe gesagt, die AfD sei eine ganz normale Partei. Das ist Quatsch. Die haben nicht gesagt, die AfD ist eine ganz normale Partei. Das ist so ähnlich, als würde man sagen, nicht erwiesene Schuld bedeutet Unschuld. Nein, das bedeutet es nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn, ich kann schon ziemlich lange lesen in meinem Leben. Das ist aber nicht das Problem, sondern Sie deuten Gerichtsurteile um, wenn es Ihnen passt. Wenn allerdings zum Beispiel Gerichtsurteile zu Toleranz, zu Rechten von Flüchtlingen oder so ergehen, dann akzeptieren Sie es nicht, weil es Ihnen nicht gefällt. Immer nur das benutzen, was einem selbst einen Vorteil bringt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn es gerade passt, dann nehmen Sie demokratische Regeln, die Ihnen zupasskommen, sehr gerne in Anspruch. Wenn Sie finden, dass Sie das anderen verweigern können, weil Sie hier nicht geboren sind oder weil Ihnen die Nase oder sexuelle Orientierung nicht passt, dann gestehen Sie das den Menschen nicht zu.

 

                              (Zurufe)

 

Das sagen Sie immer wieder. Das ist kein Demokratiebegriff, der hier erträglich wäre.

 

                              (Beifall)

 

Ihre Ausführungen und die Ausführungen von Herrn Fuchs zum Thema Toleranz und Akzeptanz waren demaskierend. Sie sagen, ich bin schon bereit, Schwule und Lesben zu tolerieren, warum soll ich die noch akzeptieren? Das war genau die logische Folge, zu sagen, das ist ein brutaler Staat, der mich zwingt, das zu akzeptieren. Dann sage ich Ihnen umgekehrt, ich bin nicht bereit, Sie zu tolerieren. Ich bin bereit, die Tatsache zu akzeptieren, dass Sie in dieses Parlament gewählt worden sind - und das macht mir keine Freude, das ist wohl wahr -, aber ich bin nicht bereit, wenn Sie solche Dinge hier aufstellen, das zu tolerieren und unkommentiert zu lassen. Dieses Recht habe ich wenigstens.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man früher, in meiner Jugendzeit, hier gegen rechts demonstriert hat, dann waren das meistens die ziemlich dumpfen Glatzen, die auf der Straße herumgebrüllt haben. Die hatten den Vorteil, dass die meisten von ihnen nicht ganz so clever waren und man sie optisch leicht erkannt hat. Heute sitzen die Biedermänner und Brandstifter nicht mit Glatzen in diesem Parlament.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD-Fraktion. Sie haben noch fünf Minuten und 30 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Busch!

 

Entweder wollen Sie mich nicht verstehen oder Sie können mich nicht verstehen.


 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß nicht, ob Sie schon so in Ihrem ideologischen Weltbild gefangen sind und im Zerrbild, das Sie hier haben. Meine Einstellung zu diesem Thema habe ich überhaupt nicht referiert. Darum ging es überhaupt nicht. Es geht grundsätzlich darum, ob der Staat das Recht dazu hat, ja oder nein. Meine Einstellung zu dem Thema kennen Sie gar nicht. Das wissen Sie nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Wer redet denn überhaupt mit dir?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ganz ehrlich, wenn wir über Hampelmännchen reden, dann können wir über Herrn Wehnemann reden.

 

                              (Zurufe)

 

Bei Ihnen geht es immer um Hampelmännchen. Das ist etwas anderes.

 

Ganz ehrlich, liebe Frau Busch, Sie müssen doch in der Lage sein, zu abstrahieren, von dem Grundsätzlichen, was darf der Staat und was nicht, zu meiner persönlichen Einstellung.

 

                              (Zurufe)

 

Hören Sie auf, mir Dinge zu unterstellen, die ich nicht gesagt habe und die ich auch nicht meine.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Genau . Bätschi!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Fuchs! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 478 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Bebauungsplan Altes Polizeipräsidium, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 245 des Magistrats und NR 489 der LINKE.-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Koalition hat für das alte Polizeipräsidium eine Bebauungsplanänderung auf den Weg gebracht. Damit bestätigt sich, es geht wieder nicht um die Belange der Frankfurter Bevölkerung, sondern das Gelände wird privaten Investoren überlassen. Die Stadt kann selbst entscheiden, wo und was hier in Frankfurt gebaut wird. Hier muss doch die Stadtregierung ihre eigene Macht nutzen, um die Bürger vor Spekulationen und Wohnraumberaubung zu schützen. Aber nein, der Magistrat kommt mit einer Bebauungsplanänderung, einen Plan B, in der es für die Frankfurter einfach so weitergeht wie bisher. Sie wissen doch, dass die Sozialreinrichtungen überfordert sind. Jährlich werden Hunderte Familien und Haushalte aus ihren Wohnungen vertrieben und zwangsgeräumt. Die Notunterkünfte sind überfüllt. Die Familien leben in Hotels und Pensionen unter dramatischen Bedingungen. Über 10.000 Haushalte warten dringend auf eine Sozialwohnung. Mehr als die halbe Stadt leidet unter enormen Mietpreissteigerungen und unter Verdrängung. Die soziale Segregation ist enorm gestiegen. Was machen Sie? Sie tragen zur Not der Bürger bei, indem Sie öffentlichen Boden privatisieren. Die Belange der Bevölkerung sind Ihnen total egal. Es gibt in Frankfurt immer noch über eine Million Quadratmeter Büroraum, der leer steht. Es gibt an jeder Ecke und in jeder Straße in Frankfurt Hotels und Pensionen. Ich frage Sie, Herr Josef, brauchen wir in Frankfurt zusätzliche Hochhäuser, Dienstgebäude oder Bürohochhaustürme? Oder brauchen wir hier in dieser Stadt dringend bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen?

 

                              (Beifall)

 

Es wäre schön, wenn der Magistrat endlich den Kopf aus dem Sand ziehen würde. In Frankfurt hat jeder Zweite das Recht auf eine Sozialwohnung. Über 70 Prozent der Bevölkerung hat ein Anrecht auf eine geförderte Wohnung. Wenn wir sagen, bauen Sie hier bitte geförderte Wohnungen, davon 50 Prozent Sozialwohnungen, was die Menschen in dieser Stadt dringend brauchen, wird uns von der Koalition Gettoisierung vorgeworfen. Ich frage mich dann, was sind denn das Deutschherrnufer, der Westhafen, das Europaviertel und der Riedberg? Es gibt doch in diesen Stadtteilen kaum geförderte Wohnungen oder Sozialwohnungen. Wenn man in Frankfurt von Gettos spricht, dann geht es doch eher um Gettos für Besserverdiener. 15 Jahre lang hat das Gelände des alten Polizeipräsidiums brachgelegen. Sie haben es versäumt, dieses Gelände rechtzeitig zu erwerben. Noch vor der Sommerpause 2007 wollte die Landesregierung für das alte Polizeipräsidium und das dazugehörige Gelände 70 bis 80 Millionen Euro haben. Jetzt ist die Rede von 200 Millionen Euro. Das ist doch verrückt. Ist der Landesregierung überhaupt bewusst, was sie hier für einen Schaden anrichtet? Die schwarz-grüne Landesregierung handelt hier politisch verantwortungslos. Finanzminister Thomas Schäfer möchte nur seine eigenen Haushaltskassen ausgleichen. Ich möchte hier noch einmal klipp und klar sagen, die Landesregierung, aber auch die Koalition in Frankfurt, spekuliert mit dem öffentlichen Grund und Boden. Das ist verantwortungslos. Sie tragen damit erheblich zur Bodenpreissteigerung bei. Die immer höheren Bodenpreise treiben die Kosten für den Wohnungsbau immer weiter nach oben, und damit auch die Mietpreise. Der Grund und Boden muss der kapitalistischen Verwertungslogik entzogen werden. Mit den Hotel- und Bürotürmen auf öffentlichem Boden helfen Sie den Bürgern in Frankfurt nicht, sondern fördern nur internationale Immobilienspekulanten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Kollege Paulsen hat heute Abend zu einem anderen Tagesordnungspunkt gesagt: .Politik und Pädagogik leben von Wiederholungen.. Da ist etwas dran!

 

                            (Heiterkeit)

 

Zu dem Thema haben wir eben von Herrn Yilmaz auch keine wirklich neuen Erkenntnisse gehört. Die maßlosen Übertreibungen im Zusammenhang mit einem ernsthaften Thema und auch eine gewisse Verschwörungstheorie haben wir hier schon öfter diskutiert. Auch im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau geben wir uns eigentlich - glaube ich - in jeder Sitzung ausgesprochen Mühe, gewisse Fehlverständnisse bei einzelnen Beteiligten aufzuklären. Leider mit nur wenig Erfolg. Das muss man an dieser Stelle einmal selbstkritisch anmerken. Eigentlich geht es bei dem Tagesordnungspunkt heute um den Aufstellungsbeschluss im Zusammenhang mit dem Gelände des alten Polizeipräsidiums und nicht um das Potpourri an Themen rund um das Ideenfeld .sozialer Wohnungsbau und Wohnungsversorgung., wie es uns gerade eben präsentiert worden ist. Darüber ist zum Beispiel hier in diesem Plenum zuletzt am 16. November gesprochen worden. Aus meiner Fraktion hat Kollege Dr. Kochsiek eine Rede gehalten. Ich habe sie mir noch einmal ausgedruckt und bis eben überlegt, ob ich sie einfach so noch einmal halte, weil das zu 95 Prozent wieder gepasst hätte. Das will ich aber jetzt mit Blick auf die Uhrzeit und mit Rücksicht auf die Beteiligten nicht tun.

 

                              (Zurufe)

 

Genau. Ich habe die Folgegefahren erkannt, habe dann abgewogen und entschieden, vielleicht die zehn Minuten nicht auszuschöpfen. Ich will Ihnen einmal die beste Passage präsentieren, die inhaltlich jetzt vielleicht auch an diesem Punkt wieder Erwähnung finden sollte:

 

.Wir als Koalition haben bereits vor einem Jahr hier deutlich gemacht, dass der Bebauungsplan für die Fläche des alten Polizeipräsidiums weiterentwickelt werden soll. Dem kommt der Magistrat jetzt nach. Er hat einen Beschlussvorschlag unterbreitet. Es ist auch richtig, denn der alte Bebauungsplan aus dem Jahr 2000 ist inhaltlich überholt. Die Verhältnisse haben sich seitdem verändert. Und, wie wir auch sehr oft hier ansprechen, der Wohnungsbedarf in Frankfurt ist seitdem deutlich gestiegen. In den letzten 17 Jahren ist Frankfurt um über 100.000 Einwohner gewachsen. Das Planungsdezernat arbeitet nun konsequenterweise daran, die Rahmenbedingungen des Bebauungsplans zu ändern und diese neuen Bedingungen jetzt in Planungsrecht zu gießen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist gut für die Investoren. Es gibt ihnen Planungssicherheit. Das derzeit noch laufende Bieterverfahren mit dem Land bleibt dadurch für alle Beteiligten transparent. Entstehen soll ein gemischtes neues Stadtquartier mit bezahlbaren Wohnungen und Büros, möglicherweise mit einem Hochhaus und einem Hotel. Vorgesehen ist auch der Bau einer Turnhalle für die Falkschule und von Kitas..

 

Die steigende Nachfrage nach Wohnraum wird damit beantwortet und berücksichtigt. Es geht jetzt darum - und nur darum geht es bei dem Beschluss, das sollte vielleicht auch die LINKE. verstehen -, hier eine Veränderung herbeizuführen, sodass auch dieses Gelände einen noch besseren Beitrag leisten kann, als es nach dem bisherigen Planungsrecht der Fall wäre.

 

Wir wollen in dem Gebiet einen Anteil von 30 Prozent des dort zulässigen Wohnraums für den geförderten Wohnungsbau vorsehen. Darüber hinaus soll es eine gemischte innerstädtische Struktur mit Büro-, Dienstleistungs- und gegebenenfalls auch einem Hotelstandort geben. Das besondere Augenmerk, das steht in der Magistratsvorlage, liegt darauf, eine ausgewogene Nutzungsmischung zu erzeugen, und das gerade mit den in den Erdgeschossen entsprechenden belebenden Nutzungen einerseits und deren Zuordnung zu den öffentlichen Räumen andererseits. Die vorhandene Schule mit ihrer Entwicklung als weiterführender Schulstandort soll bestätigt werden und für diese Funktion sollen auch Erweiterungsflächen vorgesehen werden. Das sollte an dieser Stelle nicht unter den Tisch fallen! Die Hochhauskonzeption befindet sich insgesamt in der Überarbeitung, Stichwort .Hochhausrahmenplan.. Deswegen war und ist es auch richtig, an diesem Standort die Frage des Baus von Hochhäusern neu zu beantworten und den alten Plan zu überarbeiten.

 

Das nicht ganz neue Motto, .100 Prozent Sozialbindung bei der Belegung und zukünftigen Beplanung dieses Wohnquartiers., ist kein vernünftiges Konzept! Das kann Ihnen so gut wie jede Fachfrau und jeder Fachmann bestätigen. Sozialmix, Balance und Ausgewogenheit sind heute die Maximen, an denen sich gute Wohnungspolitik orientiert. Das sind auch Erfahrungen aus der Vergangenheit, die offensichtlich bei der LINKEN. nicht erkannt und nicht gesehen werden sollen. 30 Prozent geförderter Wohnungsbau ist das, was die große politische Mehrheit in diesem Haus seit vielen Jahren für eine gute Mischung und eine gute Vorgabe hält. Was dann entsprechende Bauherren vielleicht darüber hinaus machen, ist deren Entscheidung. Aber diese 30 Prozent sind das Ergebnis einer politischen Diskussion! Diese 30 Prozent sind auch Lehren aus der Vergangenheit! Es ist nicht so, dass nur in Frankfurt über dieses Thema nachgedacht und eine Entscheidung getroffen wurde, die für die Zukunft gelten soll - auch in anderen Städten, etwa in Wien, wird keine monotone, einfach strukturierte Wohnbevölkerung in neuen Wohngebieten gefördert, sondern es geht immer darum, eine gute, gesunde Mischung von verschiedenen Einkommensgruppen zu erzeugen. Herr Pawlik hat in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau ausführlich dargelegt, dass man eben nicht an der Wohnadresse von Menschen erkennen soll, was sie für Einkommensverhältnisse haben. Das will ich jetzt nicht alles referieren. Ich will nur deutlich machen, dass Herr Pawlik das in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau verständlich ausgeführt hat.

 

Vielleicht noch eine Bemerkung am Schluss:

 

Im Gegensatz zu manchen von Ihnen habe ich persönliche Erfahrungen gemacht, wie die Situation in Wohngebieten oder Wohnkomplexen ist, bei denen eine Hundertprozentquote bei der Belegung zugrunde gelegt wurde. Deswegen kann ich Ihnen nur sagen: Wer so etwas fordert, ist entweder naiv oder dogmatisch oder beides!

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Viele Male haben wir uns hier bereits über das alte Polizeipräsidium unterhalten. Nur diejenigen, die wie ich schon ziemlich lange in diesem Parlament sind, wissen, wie oft. Das Land hat 15 Jahre lang mit diesem Grundstück spekuliert und dabei nicht nur die Entwicklung des zentralen Geländes blockiert, sondern auch den Verfall eines teilweise unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes billigend in Kauf genommen. Das ist nicht nur ein städtebauliches Ärgernis, sondern auch aus Denkmalschutzsicht ein Skandal und ein Beispiel mehr, wie unverantwortlich die öffentliche Hand mit ihren eigenen Kulturdenkmälern umgeht.

 

                              (Beifall)

 

Sowohl das Land als auch die Stadt haben dem Verfall dieses Gebäudes jahrelang tatenlos zugesehen. Dabei hat die Stadt über die Aufstellung eines Bebauungsplanes die Entwicklung des Grundstückes in der eigenen Hand. Wir Freie Demokraten wollen dem Desaster nicht länger zuschauen und haben daher bereits im November 2016 beantragt, eine Bebauungsplanänderung in die Wege zu leiten. Der Beschluss, dieser Initiative der Freien Demokraten zu folgen, ist im Januar 2017 erfolgt. Wir sind sehr erfreut, dass Sie sich nun endlich zum Handeln aufgerafft haben. Das Land hat 15 Jahre lang spekuliert und jetzt verloren. Nach sieben Jahren fehlender Umsetzung eines Bebauungsplanes kann und muss die Stadt aktiv werden. Ich finde diesen Entwurf durchaus selbstbewusst und unangepasst den Investoren gegenüber, und vor allem den Erfordernissen der modernen Stadtgesellschaft entsprechend.

 

                              (Beifall)

 

Wir begrüßen, dass mit diesem Aufstellungsbeschluss der Weg für mehr Wohnraum frei gemacht wird, für eine bessere Infrastruktur, beispielsweise mit der Bestätigung der Falkschule als weiterführender Schulstandort oder der Planung einer Kindertagesstätte für ein Gebiet, in dem sich Wohnen und Arbeiten, die Nutzung als Büro-, Dienstleistungs- und Hotelstandort gut verzahnt. Ausdrücklich betonen wir Freien Demokraten, dass wir den ausgewiesenen Wohnraumanteil von 30 Pro-zent gefördertem Wohnraum in einem Mix aus erstem und zweitem Förderweg unterstützen. Aus unserer Sicht darf dies allerdings nicht überschritten werden. Daher lehnen wir den wohl eher als Witz gemeinten Antrag der LINKEN. ab, auf dem Gelände 100 Prozent sozialen Wohnungsbau zu realisieren.

 

                              (Beifall)

 

Es geht sicher vielen so, ich bin fast müde, solche lächerlichen Anträge vorgelegt zu bekommen, und ich kann nur unterstellen, dass Sie, meine Damen und Herren von den LINKEN., gar keine ernsthafte Auseinandersetzung mit Ihren Anträgen wollen. Ich habe es satt, in jeder Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau einen Vortrag über Wohnungswirtschaft zu halten, ohne dass Sie, trotz einfacher Worte, intellektuell in der Lage sind, diesen zu verstehen.

 

                              (Beifall)

 

Schlimmstenfalls muss ich allerdings unterstellen, dass die LINKE. gerne Wohngettos, wie die Plattenbauten in der DDR, heraufbeschwören will und soziale Segregation befürwortet, ja sogar wünscht. Sie wollen Wohngettos schaffen, vielleicht auch mit dem Ziel, sich die Wählerklientel der Zukunft auf Dauer zu sichern. Ihnen kann man nur zweifelhafte Moral in diesem Punkt unterstellen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir Freien Demokraten hingegen setzen auf eine gute, soziale Durchmischung. Wir wollen keine Wohngebiete, bei denen man an der Adresse die Herkunft der Menschen und deren sozialen Stand ablesen kann. Wir wollen, dass Kinder Zukunftschancen haben und ihre Zukunft nicht schon aufgrund der Anschrift verbaut wird.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich stehe ein kleines bisschen unter dem Eindruck der vorhergehenden Diskussion. Was wir erlebt haben, ist zum Teil eine Kampfansage an unsere demokratische Gesellschaftsstruktur und die sie tragenden Fundamente der Toleranz und eines behutsamen und verantwortungsvollen Umgangs. Das akzeptieren wir nicht. Das lassen wir so nicht stehen, und dem werden wir uns mit aller Kraft entgegensetzen, das will ich hier sehr deutlich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage diese Einleitung aber auch, weil wir als demokratische Fraktion dieses Hauses die Diskussionen, die Beratungen und die Argumente, die hier vorgetragen werden, ernst nehmen. Deshalb beziehe ich mich einmal auf die Rede von Herrn Yilmaz. Man darf hier nicht in eine Diskussion gehen, ohne überhaupt die Realität, die Besitzverhältnisse und die Strukturen der Verantwortlichen zur Kenntnis zu nehmen. Es macht doch keinen Sinn, hier eine Debatte zu führen, dass die Stadt .die Verantwortlichen. sind, obwohl man wissen muss, dass es sich hier um ein Grundstück des Landes handelt, bei dem seit Monaten klar ist, dass sich das Land durch nichts erschüttern lässt. Das Land Hessen betreibt ein Bieterverfahren zum Höchstpreis, und damit sind die Entscheidungen vorgegeben. Herr Yilmaz, schütteln Sie nicht den Kopf, das ist doch Realitätsverweigerung. Ich sage Ihnen, auch ich erwarte natürlich einen kleinen Beitrag. Auf den hat vorhin ein anderer Redner gesetzt, es war ein kleiner Beitrag, Menschen zu verunsichern, von denen ein Teil dann irgendwann auf der falschen Seite landen wird.

 

                              (Zurufe)

 

Aber sicher doch. Diese Durchlauferhitzerfunktion haben wir ja bei einigen Wahlen erlebt.

 

Deshalb ist die LINKE.-Fraktion aufgerufen zu überlegen, wie Sie argumentiert. Wir können ernsthaft, auch aus der Frankfurter Sicht, auch mit dem Beispiel Polizeipräsidium oder anderen Stellen, eine Debatte über die Notwendigkeit einer Bodenreform oder andere Strukturen in der Bodenverfügbarkeit führen. Wer den Boden hat, entscheidet. Das dürfen wir so nicht hinnehmen, aber tun Sie nicht so, als wenn wir in Frankfurt darüber zu entscheiden hätten. Das heizt Leute auf.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich hier nicht wiederholen. Eigentlich ist es ein Appell an die gesamte LINKE.-Fraktion, sich der Auseinandersetzung zu stellen, wie man die Linien in der Gesellschaft der Bundesrepublik führt.

 

Zur Sache selbst. Es ist gut, dass mit dem heute hier vorliegenden Aufstellungsbeschluss in einem für die Wahrnehmung zentralen Bereich in zentraler Lage in Frankfurt, zwischen Hauptbahnhof, Messe und dem neu gestalteten Europaviertel, in Verbindung mit den Gallusbereichen endlich etwas geschieht. Mit dem hier vorliegenden Entwurf wird ein Rahmen für den Bau von bezahlbaren Wohnungen gesetzt. Es ist gut, dass hier mindestens 30 Prozent geförderter Wohnungsbau entstehen soll, und es wird sichergestellt, dass ein durchmischtes, urbanes Quartier entsteht, das die angrenzenden Stadtbereiche verbindet und Erweiterungsflächen, insbesondere eine Turnhalle für die Falkschule als weiterführende Schule, vorsieht. Nach 15 Jahren Stillstand ist endlich Bewegung mit Blick auf eine Anschlussnutzung des Polizeipräsidiums gekommen. Damit verbunden ist eine behutsame, hoffe ich, Restaurierung der denkmalgeschützten Fassade und des Gebäudeteils des Polizeipräsidiums. Das hat uns allen nicht gut getan, vor allem nicht dem Land Hessen, dieses Gebäude 15 Jahre lang vor sich hingammeln zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Der Aufstellungsbeschluss gibt den Rahmen für eine stadtverträgliche und auch sozialverpflichtete Entwicklung des Quartiers vor. Die Abstimmung im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau hat bereits gezeigt, dass für die Magistratsvorlage eine breite Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung vorhanden ist; eine Mehrheit - das betone ich hier ausdrücklich -, die deutlich über die Mehrheit der Koalition von CDU, SPD und GRÜNEN in diesem Haus hinausgeht, eine Mehrheit die deutlich ein Signal setzt, dass sie gewillt ist, die Handlungsmöglichkeiten dieser Stadt in ihrer Planungshoheit für eine soziale, ökologische und durchdachte positive Stadtentwicklung zu nutzen. Es ist auch ein Signal an jeden Investor, dieses Stadtparlament und diese Stadt ernst zu nehmen.

 

                             (Beifall)

 

Entscheidend für diese Geschichte sind auch die urbanen Gesichtspunkte eines durchmischten Quartiers von Wohnen, Gewerbeflächen und Handel, das attraktive Impulse gibt, diese, aus heutiger Sicht, unnötige Trennung zwischen Gewerbe und Industrie, die jahrelang dieses Land zwischen Arbeitsbereichen und Wohnbereichen zerrissen hat, zu überwinden und auch in dieser Form neue Akzente zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich hätte mir gewünscht, aber das haben wir hier alles schon hoch und herunter diskutiert, dass das Land Hessen, wie von der Wohnungsbauministerin angekündigt, ein Konzept vorgelegt hätte, aber das wird offensichtlich vom Finanzminister und der Mehrheit in der Koalition in Wiesbaden anders gesehen. Das kann man nur bedauern, aber es ist so. Auf diese Situation haben wir zu reagieren, und der Entwurf, der heute vorliegt, ist eine entsprechende, adäquate Handlungsanleitung für alle, die mit diesem Projekt betraut sind.

 

                             (Beifall)

 

Ich möchte zum Schluss zum Ausdruck bringen, dass ich es für völlig unverständlich, für nicht hinnehmbar und sogar für verantwortungslos halte, wenn hier seitens der LINKEN. so argumentiert wird, und am Ende eine Satzungsvorlage für bezahlbares Wohnen, für mehr Wohnungen, für Infrastruktur, für die Falkschule, für ein durchmischtes Konzept, für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Denkmalschutzsubstanz dieses Bereiches abgelehnt wird. Man ist dagegen, man enthält sich nicht der Stimme, man steht nicht zum eigenen Antrag. Ich habe vorhin gesagt, wo die Fakten nicht berücksichtigt worden sind. Man tut so, als ob wir hier in der Vergabe noch eine Entscheidungsmöglichkeit hätten. Das macht das Land, wie es das für richtig hält. Wir reagieren auf diese Situation, und ich halte es für falsch. Ich sage bei aller demokratischen Struktur hier, das wird euch noch eine Weile begleiten.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Sie haben noch drei Minuten und 30 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich fasse mich kurz. Jeder, der die Debatte im Dezember nachgelesen oder angehört hat, kann eigentlich nichts anderes sagen, als dass er die Wiederholung heute überflüssig findet. Das ist alles schon gesagt worden. Punkt eins.

 

Punkt zwei geht an die Adresse von Frau Tafel-Stein und Herrn Yilmaz. Man sollte im Zusammenhang mit Wohnungsbau das Wort Getto vermeiden. Jeder weiß, was ein Getto einmal bedeutet hat. Jeder, der dieses Wort benutzt, verharmlost und relativiert die deutsche Geschichte. Das sage ich nicht erst seit heute und werde es noch hundertmal wiederholen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann bitte ich Frau Tafel-Stein, nachzurechnen. Sie haben gesagt, es sei 15 Jahre lang spekuliert worden. Wer war denn 15 Jahre lang im Land Hessen an der Regierung und hat mitspekuliert?

 

                              (Zurufe)

 

Die FDP war Mitglied der Hessischen Landesregierung. Tut mir leid, aber das ist so.

 

Wir begrüßen es, dass wichtige Punkte von uns berücksichtigt wurden. Das ist natürlich der Wohnungsbau mit dreißigprozentigem Anteil an sozialem Wohnungsbau, das ist die Turnhalle der Falkschule - jahrzehntelang erwartet -, dass ein größerer Anteil an Kultur dort stattfindet, hat noch niemand gesagt, dass wir, wie der Planungsdezernent gesagt hat, einen doppelten Wettbewerb bekommen und dass wir bei dem Wettbewerb - das möchten wir GRÜNE haben, und ich glaube, es wird auch so kommen - eine Bürgerbeteiligung haben, die der Qualität derer im Innovationsquartier in nichts nachsteht.

 

Jetzt kommen mit Sicherheit Herr Müller, Herr Yilmaz und Herr Zieran noch einmal und sagen, man müsse dem Kapitalismus den Boden entziehen. Das ist das, was man klassisch eine negative Utopie genannt hat. Da wird von ihnen nur gesagt, was nicht sein soll, wem man etwas wegnimmt, aber keine Frage, wer baut oder woher das Geld kommt. Damit sind die Herren auf der linken Seite überglücklich, weil sie ja keinerlei positiven Beitrag leisten wollen. Sie sind an dem Punkt absolut realitätsfern - auch das habe ich ihnen schon öfter gesagt -, und auch das werden sie sich in diesem Parlament noch viele Monate anhören müssen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Herr Zieran, Sie haben noch acht Minuten und 40 Sekunden Redezeit. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Ja, wer fleißig schnorren geht, hat auch noch Redezeit.

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Also bitte, noch sind wir nicht im Freizeitteil.

 

Uli Baier: kritische Theorie, Adorno, negative Dialektik. Negation ist der Anfang des Konstruktiven.

 

                              (Zurufe)

 

Das sollte man kennen. Man sollte auch die Gründungsprogramme der GRÜNEN kennen, und man sollte, wenn man selbst einmal in der Nähe der ersten Fraktion der GRÜNEN gearbeitet hat, die Konzepte zur Kenntnis nehmen, die es schon damals gab. Und auch dazu gab es etwas.

 

                              (Zurufe)

 

Dazu komme ich gleich.

 

Der erste Punkt, was mir hier furchtbar auf den Keks geht, ist die soziale Diskriminierung. Tafel‑Stein, Pawlik, Kößler, alles das Gleiche.

 

                              (Zurufe)

 

Es wird von einem sozialen Mix geredet, der notwendig sei. Was heißt denn das? Sind Arme unsozial? Muss man ihnen deswegen Reiche zur Seite setzen? Was soll denn das heißen? Dann fällt das Wort .Wohngettos.. Wenn man das Wort überhaupt benutzt, welche Wohnungseinheitlichkeitsregion haben wir denn hier? Wir haben reiche Regionen, und wir haben gewerbeeinheitliche Regionen in Massen. Da wird in diesem Antrag geredet, wir müssen das Umfeld Europaviertel beachten, da wird gesagt, wir brauchen dort eine kluge Mischung, und das sei jetzt die neue Politik von Herrn Pawlik. Was für ein Witz. Ich schaue mir die Kreuzung an, dreiviertel ist Gewerbe. Da stehen Banken, da gibt es massenweise Geschäfte, aber nein, wir müssen auf dem Bauplatz, den wir haben, auch noch Hochhäuser bauen. Wir müssen da noch den Wohnraum wegnehmen, den wir zur Verfügung hätten, und dann bauen wir draußen auf den Grünflächen, weil wir in der Stadtmitte nicht die Muffe haben, uns damit auseinanderzusetzen. Es geht nicht um Sozialmix, wenn man hier irgendwem intellektuelle Unredlichkeit vorwirft - das ging ja bis hin zu einer persönlichen Beleidigung von Eyup Yilmaz -, dann würde ich sagen, liegt es eher bei Ihnen und nicht bei ihm.

 

Es geht doch nicht um Verschwörungstheorien, wie Herr Kößler sagt, sondern um Fakten. Die Fakten sind, dass dieser Baugrund teuer ist und dass dort Leute bauen sollen, die reich sind. Das brauchen wir auch, denn die Stadt hat es im Augenblick nicht, nach dem, was alles an falscher Politik gemacht worden ist. Sie will selbst nicht die Initiative ergreifen und wagt auch nicht den Konflikt mit diesem Besitzstandsbürgertum hier in Frankfurt. Die einzelnen Redner, die zumindest einen Anfang gemacht haben - im Gegensatz zu den ganzen Rednern, die sehr unredlich waren -, erkenne ich an, so die Wortwahl im Planungsdezernat, wenn das richtig ist, was hier in der Zeitung steht, abschöpfen von Bodengewinnen, soziale Verantwortlichkeit fordern. Da wird zumindest einmal aufgezeigt, dass es eine andere Politik geben könnte und dass man einen ersten Schritt in diese richtige Richtung geht. Es ist aber einfach nicht weit genug, angesichts dessen, was in den letzten Jahrzehnten zerstört worden ist, auch unter Mithilfe der GRÜNEN, Uli Baier, denn uns fehlen hier 40.000 Sozial-wohnungen. Die müssen doch irgendwo hin. Die kriegen wir nicht dahin, wenn wir weiterhin auf diesen Grundstücken Hochhäuser bauen oder Gewerbe ansiedeln. Erst einmal hochpreisigen Wohnungsbau und dann, damit diese 30 Prozent auch bloß ausgeglichen sind, Arme rasten ja aus, Arme sind nicht in der Lage, sich sozial zu verhalten, den 15 Prozent Armen soundsoviel andere gegenüberstellen. Das ist eine wirklich fast schon asoziale Argumentationsweise von Ihrer Seite.

 

Wir brauchen keinen Mix, wir brauchen dort - und das ist unsere Kritik an dem linken Antrag, der in der Grundsubstanz gut ist, allerdings würden wir weiter gehen, das habe ich schon einmal gesagt - wegen der fehlenden Sozialwohnungen jeden Quadratmeter. Deswegen meinen wir, dass wir dort den Mix so machen müssen, dass wir sagen, 80 Prozent Sozialwohnungsbau und die restlichen 20 Prozent für kleine Familien, Genossenschaften und so weiter. Dies nicht auf Ewigkeit, aber wir müssen die Strukturmängel der Planungspolitik der letzten Jahrzehnte ausgleichen. Daran muss gearbeitet werden; immerhin in der Wortwahl und in dem, dass versucht wird, wenigstens die zu wenigen 30 Prozent einmal einzulösen, was man nicht gerade von dem grünen Dezernenten vorher behaupten kann, dass er es wirklich versucht hat, es überhaupt in die Realität umzusetzen. Sein Ausweg war immer nur, draußen zu planen und nicht die Leute in der Stadt in die Pflicht zu nehmen. Das lässt hoffen, dass wir vielleicht noch einmal weiterkommen. Allerdings lässt Herr Pawlik nicht hoffen, der leider aus der gleichen Partei kommt wie der aktuelle Planungsdezernent, wenn er hier so einen Unsinn erzählt und die LINKEN. heruntermacht, weil sie Forderungen stellen und angeblich die Realität nicht berücksichtigen.

 

Sie berücksichtigen die Realität nicht, dass nämlich der Bauraum von anderen Gruppen in der Stadt in Besitz genommen wird. Sie berücksichtigen die Realität der sozialdemokratischen Partei nicht, die sich von ihren eigenen Zielen abgewendet hat, die das Grundproblem einmal benannt hat, dass gegen die Spekulationen von Grund und Boden nur die Kommunalisierung von Grund und Boden in Ballungsgebieten hilft. Davon wollen Sie heute nichts mehr hören. Sie reden auch nicht darüber, dass vermehrt Vorkaufsrechte hier in Anspruch genommen werden können und dass ich durch einen Bebauungsplan festlegen kann, was dort gebaut wird, und zwar durch einen noch schärferen Bebauungsplan. Immerhin ein erster Schritt, aber wir hätten noch weiter gehen können. Das ist hier entschieden worden. Das ist die Meinungsbildung in der Koalition, die Sie mittragen, und nicht dort draußen irgendeine Realität, die die LINKEN. nicht anerkennen würden. Sie wollen nicht darüber reden, dass die Kungelei in der Koalition dazu führt, dass wir wieder einmal nicht das Optimum an Sozialwohnungen dort bauen können.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die nächste und letzte Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Herr Pawlik, wenn Sie denken, dass Sie Recht bekommen, wenn Sie so laut reden, dann irren Sie sich. In der Tat haben Sie nichts gesagt. Diese Flächen sind öffentliche Grundstücke. Als SPD sagen Sie auch, dass wir bezahlbaren Wohnraum bauen müssen. Wenn Sie auf öffentlichen Grundstücken nicht bezahlbare Wohnungen bauen können, wo denn sonst?

 

                             (Beifall)

 

Sie versuchen, die öffentlichen Grundstücke an internationale Investoren zu verkaufen, und dann sagen Sie, wir haben keine Wohnflächen, wir müssen da und dort auf Grünflächen zurückgreifen. Sie und die GRÜNEN haben alles verkauft.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kommen Sie her und behaupten, Sie hätten es so und so gesagt, aber das entspricht nicht der Wahrheit. In dem Zusammenhang möchte ich auch ein Wort an die FDP richten. Die FDP will alles privatisieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, bei der Commerzbank-Arena ist das sowieso der Fall. Aber ein Satz zu Herrn Dr. Kößler: In Frankfurt, wir haben es doch beim Kulturcampus, der auch dem Land gehörte, gesehen, es wurde an die ABG Frankfurt Holding verkauft, und die hat weiter an die privaten Investoren verkauft. Denken Sie an das Gelände des ehemaligen AfE-Turms, da kommen Luxuswohnungen und ein Hotel hin. Können Sie dort bezahlbaren Wohnraum finden oder eine geförderte Wohnung? Nein. Und auch auf das heute zur Diskussion stehende Gelände wird nichts kommen. Das wissen Sie so gut wie ich. Aber man darf öffentliches Eigentum nicht einfach an die Investoren verkaufen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde. Somit ist der Vorlage M 245 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und der Antrag


NR 489 ist abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 13., Städtische Bühnen, auf. Zu dem Thema behandeln wir die Vorlage NR 460.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Tafel-Stein, das ist die Erstanmeldung der BFF-Fraktion, weil der Tagesordnungspunkt 7. die Zweitanmeldung war. Wir machen zwar Fehler, aber in dem Fall nicht. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Mund, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

.Es kreisen die Berge, zur Welt kommt nur ein lächerliches Mäuschen., sagte der römische Dichter Horaz in Vers 139 seiner .Ars poetica.. Mit diesen Worten wollte Horaz die Dichter kritisieren, die nur wenig von dem halten, was sie versprechen. Wenn jemand große Vorbereitungen trifft, große Versprechungen macht und kaum etwas dabei herauskommt, dann sagt man noch heute .der Berg kreiste und gebar eine Maus..

 

Genau mit diesem Aphorismus lässt sich der bisherige Prozess zur geplanten Sanierung beziehungsweise zum Neubau der Städtischen Bühnen beschreiben, wurden doch in der im Jahr 2016 so richtig in Fahrt gekommenen öffentlichen Debatte zur Zukunft der Städtischen Bühnen, in Erwartung eines 6,6 Millionen Euro teuren Gutachtens, zunächst die Zahlen immer höher getrieben. Ausgehend von Schätzungen in Höhe von 300 Millionen Euro und über 500 Millionen Euro wurde spekuliert, was das Zeug hielt. Doch weil das alles tatsächlich nur Spekulatius war, verständigte sich die Politik in der Öffentlichkeit und auch hier im Römer auf die Sprachregelung, wir müssen abwarten, bis das Gutachten vorliegt, vorher können wir dazu keine Aussage treffen.

 

Als dann im Juni 2017 das innig ersehnte Gutachten endlich vorlag und sich der Dezernent Jan Schneider bei der Pressekonferenz zur Vorstellung desselbigen fotogen an die schier endlos scheinenden Ordnerreihen lehnte, stand am Ende eine Zahl in Höhe von annähernd 900 Millionen Euro, und zwar sowohl für Neubau als auch für die Sanierung der Doppelanlage, was zur nächsten Phase in der Debatte führte, der politischen Schockstarre im Römer.

 

Angesichts dieser Zahlen, die so gar nicht zur desolaten Situation des städtischen Haushaltes passen wollten, setzte der Magistrat eine ganz besondere Strategie ein, um sich wieder aus dieser Schockstarre zu lösen. Kulturdezernentin Frau Dr. Hartwig verkaufte dies vor laufenden Fernsehkameras den staunenden Mitgliedern des Ausschusses für Kultur und Freizeit und der Öffentlichkeit mit den Worten: .Der Magistrat ist dabei, sich von den Ergebnissen der Studie zu emanzipieren.. Wow. Dass es möglich sein sollte, auf dem Wege der Emanzipation die Zahlen für Neubau oder Sanierung der Städtischen Bühnen effektiv zu senken und damit in haushaltsverträgliche Dimensionen zu bringen, das hatte kein Oppositionspolitiker bisher überhaupt nur ansatzweise in Erwägung gezogen, und auch einige Vertreter der Koalition schienen völlig verblüfft, angesichts solch eines innovativen Ansatzes der Kulturdezernentin.

 

Die Wahrheit sah jedoch anders aus. Getreu dem Motto, wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ. ich einen Arbeitskreis, hatte der Magistrat eine städtische Arbeitsgruppe gebildet, die die Ergebnisse der Studie verifizieren und sich mit der weiteren Zukunft der Städtischen Bühnen befassen sollte. Über deren Arbeitsweise, Arbeitsrhythmus oder gar einen Zeitplan liegen den Stadtverordneten jenseits der Bekanntgabe des Emanzipationsprozesses leider keine hinlänglichen Informationen vor, sodass die FDP-Fraktion hierzu bereits im Dezember 2017 einen Antrag gestellt hat, den meine Fraktion mit Zustimmung unterstützt.

 

Nun ist heute - und damit komme ich zu dem am Anfang erwähnten Mäuslein - in der Tagespresse zu lesen, dass die ganz große Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN gerade dabei ist, einen gemeinsamen Antrag vorzubereiten, der eine Sanierung im Bestand im Rahmen der bisherigen Baugenehmigungen und der alten Gesetzeslage zum Ziel hat. Die hierfür erneut notwendig werdende Untersuchung muss an ein privates Fachbüro vergeben werden, wofür es erneut zusätzlicher Haushaltsmittel bedarf. Das also soll nun nach dem Willen der Koalitionäre offensichtlich das Ergebnis der umfangreichen Debatte in unserer Stadtgesellschaft mit zahlreichen Bürgergesprächen, Diskussionsrunden sowie einem 6,6 Millionen Euro teuren Gutachten sein, dessen Zusammenfassung immerhin noch über 1.000 Seiten umfasst und mit der sich die Mitglieder des Kultur- und Freizeitausschusses und damit auch ich in den letzten Monaten mehr oder weniger eingehend befasst haben. Eine Minimallösung in Form einer Sanierung im Bestand nach dem Motto, wir machen hier nur das zwingend Notwendige.

 

Wobei die hierfür erforderlichen Mittel ebenfalls erklecklich sein werden, denn diese Sanierung im Rahmen der bisherigen Baugenehmigung vornehmen zu wollen, ist ein Trugschluss. Warum? Weil jeder Eingriff in zum Beispiel die marode Elektrik, die marode Lüftungs- und Klimaanlage, in das marode Dach oder energetische Maßnahmen automatisch zur Folge haben, dass in dem Bereich, wo die Baumaßnahme durchgeführt wird, der sogenannte Bestandsschutz fällt, zumindest in dem betreffenden Teilbereich des Gebäudes. Da dort aber wirklich sehr viel marode ist und sehr viele Eingriffe notwendig sein werden, ist eine Baumaßnahme oder eine Sanierung nach alter Gesetzeslage eine Utopie. Das wird nicht funktionieren.

 

Was hier in Wirklichkeit betrieben wird, kann nur als Augenwischerei bezeichnet werden. Die Koalition möchte das unbequeme Thema der Städtischen Bühnen und die damit verbundenen Wahrheiten aus dem Wahlkampf zur Oberbürgermeisterwahl heraushalten. Ihre Dementis hierzu sind vollkommen unglaubwürdig, denn heute haben Sie, die Vertreter der Koalition, sogar die Verabschiedung des gesamten städtischen Haushalts für das Jahr 2018 in den April verschoben, nur um die Wählerinnen und Wähler in unserer Stadt nicht noch vor dieser Wahl mit unpopulären Einsparmaßnahmen konfrontieren zu müssen.

 

                              (Beifall)

 

Eine solche Minimallösung, die Sie jetzt hier anscheinend anstreben, bedarf natürlich keines Bürgerentscheids. Von daher ist die Ablehnung der Koalition unseres Antrags NR 460 nur folgerichtig. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben sich im Hinblick auf die Zukunft der Städtischen Bühnen jedoch deutlich mehr politischen Mut und Geschlossenheit vonseiten des Magistrats sowie der ihn tragenden Parteien erwartet und auch verdient. Mit etwas mehr Innovationskraft und Kreativität seitens der politisch Verantwortlichen sowie dem entsprechenden bürgerlichen Engagement wären auch bei schwieriger städtischer Haushaltslage Zukunftsperspektiven für Schauspiel und Oper denkbar, die der Frankfurter Kulturlandschaft und auch dem eigenen Anspruch unserer Stadt besser zu Gesicht stehen würden als dieses Mäuslein, das Magistrat und Koalition nun ganz offensichtlich gebären.

 

Für diesen positiven Fall wären Sie um einen Bürgerentscheid ohnehin nicht herumgekommen, war es doch laut Baudezernent Jan Schneider essenziell, dass eine mögliche Lösung für die Bühnen im Zweifelsfall auch bei einem solchen Bürgerentscheid Zustimmung finden würde. Von daher war unser Antrag NR 460 zur Vorbereitung eines Bürgerentscheides als Vertreterbegehren auf jeden Fall die richtige Initiative. Nur hat sich seine Notwendigkeit aufgrund von Mutlosigkeit und mangelnder Innovationskraft der politisch Verantwortlichen, zumindest nach heutigem Stand, erledigt.

 

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Die SPD hat noch ausreichend Redezeit, keine Angst.

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der Dichter, dessen Name vorhin so furchtbar malträtiert wurde - der Mann heißt Horaz -, hat gesagt: .Es gibt ein Maß in den Dingen, es gibt letztlich feste Grenzen.. Das ist ein Zitat, das man sich zu eigen machen kann, auch nach dem, was wir heute hier diskutiert haben. Wenn ich Ihre Rede gehört habe, Kollege Mund, dann muss ich sagen, Sie haben wunderbar um alles herum geredet, nur nicht über den Kern dessen, was Sie sagen wollten, den populistischen - und lassen Sie es mich noch einmal steigern -, den popeligen Kern dessen, was Sie fordern.

 

Sie fordern, dass diese Stadtverordnetenversammlung ihre Arbeit in diesem Bereich einstellt, Sie fordern, dass, ohne Rücksicht auf die Vorlage von qualitativen Untersuchungen, die Stadtverordnetenversammlung ein Vertreterbegehren an die Bürgerschaft gibt und der Bürgerschaft die Entscheidung über dieses wesentliche Vorhaben, ohne genaue Kenntnis der Unterlagen, die wir ja erst noch erwarten, zugemutet wird. Das ist Populismus, das heißt, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das heißt, seine Aufgabe, die man von den Bürgern der Stadt anvertraut bekommen hat, nicht wahrzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir reden über die Städtischen Bühnen, aber wir sind hier nicht in einer Posse von Nestroy, zum Beispiel .Einen Jux will er sich machen.. Es geht um viel mehr. Es geht darum, dass diese Städtischen Bühnen, die für diese Stadt, für diese liberale Stadt, für diese Stadtgesellschaft eine unendlich wichtige Rolle spielen, dass die mit Vernunft, mit Augenmaß und im horazischen Sinne auch mit Maß umgebaut und saniert sowie zukunftsfest gemacht werden. Deshalb warten wir mit Spannung darauf, was diese Expertenkommission uns vorlegt. Wir warten darauf, dass wir im Laufe der nächsten Monate tatsächlich eine handfeste Grundlage vorliegen haben, auf der wir in dieser Stadtverordnetenversammlung nach dem Wunsch der Bürger auch eine Entscheidung treffen.

 

Wenn ich mich daran erinnere, welche Wertschätzung das Theater für die BFF hat, dann erinnere ich nur einmal an einen Antrag, den Sie - es ist schon ein bisschen her - 2004 gestellt haben, in dem Sie wirklich - es ging damals um eine Inszenierung von Schillers Räubern - uns zugemutet haben, Herr Schenk, dass die damalige Intendantin hierher zitiert wird, um Rechenschaft darüber abzulegen, warum diese Inszenierung so und nicht anders vorgelegt wurde.

 

Deshalb, meine Damen und Herren, auch zu später Stunde: Maß im horazischen Sinne halten und populistische Thesen ein bisschen verkleinern.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Herr Schenk, Sie haben noch sieben Minuten und 30 Sekunden Restredezeit.

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

mein sehr verehrten Damen und Herren!

 

Vielen Dank, so viel werde ich nicht brauchen.

 

Lieber Kollege Emmerling, der Populismus‑Vorwurf ist ja nicht neu, aber den können Sie uns an der Stelle nun wirklich nicht entgegnen, das muss ich ganz ehrlich sagen. Uns, und das ist ja nun die Geschichte der Bürger für Frankfurt, das ist ja nachzulesen, ist natürlich diese Einrichtung, die Städtischen Bühnen, ein Herzensanliegen. Wenn es darum geht, Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt in ein solches Projekt sehr früh einzubeziehen, dann hat das nichts mit Populismus zu tun, sondern mit echter Bürgerbeteiligung und echter Demokratie.


 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 13. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 460 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 14., Resolution: Kein Rassismus.

 

Nein, kommen wir nicht, ich habe hier noch eine alte Fassung liegen, Entschuldigung! Wir kommen nun zum Thema Kuwait‑Airlines.

 

                             (Zurufe)

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 432 und NR 472 der AfD-Fraktion.

 

Hört mir doch einmal zu. Entschuldigung!

 

Dabei handelt es sich um die Zweitanmeldung der AfD. Dann behandeln wir das nicht mehr, die AfD zieht die Anmeldung zurück.

 

Damit kommen wir zum Tagesordnungspunkt 16.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist Tagesordnungspunkt 15., Tagesordnungspunkt 14. waren die Kuwait‑Airlines. Die Unterlagen, die ich hier habe .

 

                              (Zurufe)

 

Dann habe ich hier die falsche Tagesordnung vorliegen.

 

                              (Zurufe)

 

Tagesordnungspunkt 15. war dann Kuwait‑Airlines und Tagesordnungspunkt 16. sind dann die Anlagen zur Bildübertragung.

 

Also, einer meiner Vorgänger hat die Zettel hier vorne durcheinandergebracht.

 

                              (Zurufe)

 

 

Tagesordnungspunkt 14.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Die Resolution: Kein Rassismus ist der Tagesordnungspunkt 14. Damit handelt es sich in der Tat um die Erstanmeldung der FRAKTION, und damit behandeln wir die Vorlage NR 501 der LINKE.‑Fraktion, der FRAKTION und der FRANKFURTER.

 

Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Wehnemann, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Vorsteher!

 

Aus gegebenem Anlass haben wir, die Fraktionen der LINKE., der FRANKFURTER und meine Fraktion, die Fraktion DIE FRAKTION, uns dazu genötigt gesehen, gemeinsam diese Resolution zu verfassen. Der Haupt- und Finanzausschuss, Sie sagten es eben schon, hat vorhin gezeigt, dass hierfür in diesem Parlament eine virtuelle Mehrheit besteht.

 

Ich und sicherlich auch mein Kollege Herr Tschierschke .

 

                              (Zurufe)

 

Auf jeden Fall bin ich gemeinsam mit ihm froh, meine Damen und Herren, dass sich die Frankfurter Eintracht, neben dem FC St. Pauli, endlich als zweiter linker Zeckenverein im Deutschen Profifußball etabliert hat, der offen und mit fester Überzeugung gegen Rassismus in jeglicher Form und Ausgrenzung eintritt.

 

Eintracht‑Präsident Peter Fischer steht und spricht für die Mitglieder seines Vereins und die Fans und bezieht dabei einmal eine klare Position, indem er sich dagegen ausspricht, Menschen in seinem Verein aufzunehmen, die eine rassistische Gesinnung vertreten. Rassismus ist nicht mit der Satzung der SGE vereinbar. Und Rassismus ist auch nicht mit der Frankfurter Stadtgesellschaft vereinbar, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Einige von uns wissen das, einige wenige nicht. Herr Fischer trägt im Gegensatz zur Frankfurter Buchmesse die Werte der Stadt in die ganze Bundesrepublik hinaus und ist damit ein beispielhafter Botschafter Frankfurts. Ihm, meine Damen und Herren, gehört für dieses Engagement irgendein Orden verliehen, und zwar am besten noch bevor der Oberbürgermeister abtritt. Auch der Verein, mit seinem multikulturellen Kader, steht für die Internationalität dieser Stadt und repräsentiert Frankfurt nicht nur Woche für Woche auf den Bolzplätzen dieser Republik. Meine Damen und Herren, die Fußballbundesliga genießt meine höchste Aufmerksamkeit, wir alle kennen die Tabelle, sie trägt sie in der kommenden Saison auch noch in die Fußballtempel der Champions League. Wir begegnen mit der Frankfurter Eintracht dem Rassismus in ganz Europa.

 

                              (Beifall)

 

Sie ist in der Champions League in der nächsten Saison, wenn alles klappt.

 

Die Leute, die mit der Diversität der Eintracht nicht leben können, mögen sich doch einen anderen Verein suchen. Wie wäre es mit den Kickers Offenbach, meine Damen und Herren, da ermittelt der Staatsschutz ja ohnehin gerade wegen Volksverhetzung. Also, bitte schön, liebe AfD, liebe BFF, ziehen Sie doch bitte nach Offenbach und lassen Sie uns in diesem Frankfurt unsere Pluralität in unserer schönen Stadt leben, meine Damen und Herren.

 

Ich möchte noch eines hinzufügen, da es ja vorhin so eine lebhafte Debatte gab und ich glaube, wir hätten doch vielleicht fast eine Mehrheit in diesem Parlament, jedenfalls, wie ich vorhin sagte, eine virtuelle. Ich beantrage, gemeinsam mit der Linkspartei, die namentliche Abstimmung, denn noch ist es nicht zwei Uhr morgens.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von eben jener Linkspartei. Herr Kliehm, Sie haben das Wort und noch acht Minuten und vierzig Sekunden Restzeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Ja, wir haben diese Resolution eingebracht, da wir der Meinung sind, dass Menschen wie Peter Fischer - wenn Sie mir einmal zuhören würden, .

 

                              (Zurufe)

 

. dafür sind Sie gewählt, es tut mir leid - eine Auszeichnung verdienen und nicht .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Herr Kliehm. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, ich möchte Sie darum bitte, wieder etwas ruhiger zu sein, damit wir die Sitzung weiter fortsetzen können. Herr Kliehm, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Also, Menschen wie Peter Fischer brauchen wir mehr in dieser Stadt. Der Antrag der AfD, den Sie feige zurückgezogen haben, ist reine Spekulation und hat mit der Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun. Peter Fischer sagte im heute-journal im Interview mit Frau Slomka: .Demokratie hat natürlich ihre Grenzen. Wir haben in der Satzung ein ganz klares Wertesystem gegen Antisemitismus, gegen Rassismus. Alles, was dort verankert ist, schließt sich aus mit dem, was die AfD deutlich über ihre Mandatsträger in unerträglicher Weise kommuniziert. Wir werden niemals das Wahlverhalten von unseren Mitgliedern kontrollieren. Wir könnten es überhaupt gar nicht. Sondern wir haben ganz einfach die Frage gestellt: ihr müsst euch ehrlich fragen, inwieweit ihr diese Satzung mit den Werten, den Aussagen, den Parolen und mit den Inhalten dieser Partei übereinbringen könnt..

 

Also, die Opferrolle ist nun bekannt und bezieht sich ja nicht nur auf den Fall Eintracht Frankfurt bei der AfD. Aber diese absurde Spekulation der AfD - hören Sie ruhig zu - nennt der Eintracht-Präsident Peter Fischer zu Recht .Lügenpropaganda.. Und er fährt fort, dass Sport eine gesellschaftspolitische Verantwortung habe, und findet Nachahmer, zum Beispiel beim HSV. Die sagen: .Kein Platz für Rassismus! Toleranz und Solidarität sind Werte, die innerhalb jeder Sportart zählen., meint Peter Gottschalk, Vorsitzender des Seniorenrates des HSV.

 

Zu St. Pauli, das haben wir gerade gehört, kann die AfD sowieso schon lange nicht mehr gehen. Klare Kante zeigt aber auch der Deutsche Olympische Sportbund nach dem Einzug der AfD in den Bundestag. Kevin‑Prince Boateng, der im Übrigen zu dem Sachverhalt Rassismus im Sport 2013 bereits vor den Vereinten Nationen gesprochen hat, ist ein sehr engagierter Fußballer gegen Rassismus und sagt: .Wir dürfen die Augen nicht verschließen, wir müssen eine Front bilden und dagegen angehen.. Dabei findet er Unterstützung bei dem Trainer von Eintracht Frankfurt, Niko Kovač, der ihm zustimmt. .Mehr Nationalitäten und Religionen innerhalb einer Mannschaft gibt es in der Bundesliga nicht..

 

Bei Eintracht Frankfurt bekommen Sie nun schon einmal keinen Fuß in die Tür. Der Trainer vom FC Freiburg hat sich ebenfalls sehr deutlich gegen die AfD ausgesprochen, und selbst der Sächsische Fußball‑Verband verbietet von Nazis gesponserte Trikots beim SV Bautzen. Man höre und staune.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte Sie - Entschuldigung Herr Kliehm, wir halten die Zeit an - darum bitten, diese Gespräche vor der Tür zu führen und nicht hier im Plenarsaal.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wir müssen das Ganze demaskieren. Wenn also ein Alexander Gauland mit seiner Nachbar‑Affäre provoziert, wenn Beatrix von Storch nach der EM 2016 rassistisch gegen Spieler der Nationalmannschaft twittert, wenn Jens Maier Noah Becker rassistisch beleidigt, dann suchen Sie, die AfD, die Bühne des Sports für Ihre rassistischen Ziele, die Grenze des Sagbaren zu verschieben. Denn nur darum geht es, Sie nutzen die mediale Aufmerksamkeit, die Sport genießt, und gerade den Fußball, um diese Ziele zu transportieren.

 

Das Besondere ist, dass die Presse Ihnen dabei teilweise noch auf den Leim geht. Der Redakteur der Frankfurter Neuen Presse, Daniel Gräber, schreibt in einem Kommentar, dass in Wahlkabinen nichts zu suchen ist und der Herausgeber der FAZ, Werner D.Inka, hat diese Woche in einem Kommentar geschrieben, dass man nicht in die Köpfe schauen soll. Das hat der Präsident der Frankfurter Eintracht nie gesagt, das ist ein einziges Hirngespinst der AfD. Insofern bin ich sehr froh, wenn sich unsere Eintracht ganz klar gegen die AfD, gegen Rassismus, gegen Antisemitismus, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit stellt. Dafür wurde Peter Fischer mit 99 Prozent der Stimmen wiedergewählt, mit 643 Für‑Stimmen, bei sechs Gegen‑Stimmen. Ihre Strategie, dass die AfD massenhaft in die Eintracht eintreten soll, hat ja wohl offenbar nicht funktioniert.

 

Wenn Ihnen das nicht passt, die Frankfurter Eintracht, dann gehen Sie doch zu Bayern München. Dessen Präsident, Uli Hoeneß, hat dieser Tage gerade den Angriffskrieg Putins auf die Krim verteidigt. Ich glaube, darin sind Sie eher einer Meinung. Von daher bin ich dankbar für einen antirassistischen und integeren Präsidenten wie Peter Fischer, und darum haben wir diese Resolution formuliert. Ich hoffe, dass Sie Ihre Dankbarkeit auch in der namentlichen Abstimmung jetzt zeigen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich habe jetzt noch zwei Wortmeldungen vorliegen, die erste Wortmeldung ist von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Sie haben noch sieben Minuten Redezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Fast bin ich geneigt, nach der Beschlussfähigkeit dieses Hauses zu fragen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die ist gewährleistet, Herr Schenk, ich habe das durchaus im Auge. Auf diesen Trick kommen wir selbst.

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(fortfahrend)

 

Die Mitte ist noch gut gefüllt, ich glaube, wir haben sie auch noch.

 

In der Tat, Manuel Stock hat es gesagt, ich habe unsere Ablehnung dieses Antrages im Haupt- und Finanzausschuss begründet, ich werde das hier nicht wiederholen. Martin Kliehm hat sich eben unglaublich viel Mühe gegeben, noch einmal zu diesem Antrag zu sprechen und sich ein drittes Mal heute an der AfD abgearbeitet, ich will das gar nicht tun. Ich will nur eins ganz kurz noch sagen, und dafür ist es mir auch neun Minuten vor eins nicht zu spät.

 

Das Wichtigste, was heute an diesem Abend gesagt worden ist - ich schaue einmal zu Horst Reschke, er ist der einzige, der hier noch die Stange bei der AfD hält, die FDP ist schon überhaupt nicht mehr anwesend -, war, glaube ich, ein Satz von Markus Fuchs, der gesagt hat, machen Sie endlich gute Politik, dann sind Sie uns los. So ungefähr waren seine Worte. Dann ist die AfD überflüssig.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich glaube, das ist die wichtigste Aufforderung an Sie gewesen. Sie tragen die politische Verantwortung. Wenn Sie Politik für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, auf höherer Ebene für das Land Hessen und für die gesamte Bundesrepublik machen, dann werden Ihnen die Menschen auch wieder folgen. Solange Sie das nicht tun, können Sie Resolutionen verabschieden so viele Sie wollen, dann werden Sie den Durchmarsch der AfD in die Parlamente mit Ergebnissen in vielstellig prozentiger Höhe, die ich hier gar nicht ansprechen möchte, nicht verhindern können. Lassen Sie sich das noch einmal durch den Kopf gehen, und jetzt viel Spaß bei der namentlichen Abstimmung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So weit sind wir aber noch nicht, Herr Schenk. Wir haben noch eine Wortmeldung von Herrn Wehnemann von der FRAKTION vorliegen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Ja, vielen Dank! Ich habe noch ein bisschen Redezeit zur Verfügung, ich würde sie auch kostenbringend unter die Leute bringen. Sie können mich ansprechen, wir sind nicht korrupt, aber käuflich, das wissen Sie. Herr Schenk, gute Politik, das muss ich Ihnen noch einmal sagen, hat in den letzten Wochen die Eintracht Frankfurt gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Über Monate hinweg ist sie nicht umgefallen und Herr Fischer hat weiter Reden gegen die AfD gehalten. Das ist mehr als Sie, meine Damen und Herren, heute gegen die AfD in diesem Parlament getan haben. Denn, wer sich hier von einer rechtspopulistischen Partei so vorführen lässt und sich an einer inhaltlichen Debatte beteiligt, die überhaupt nichts bringt, und wenn man weiß, wie die AfD agiert, dann muss man einfach einmal Danke sagen. Und wenn Sie jetzt zu mir kommen, alle an das Rednerpult, und Sie alle stehen in einer Schlange .

 

                              (Zurufe)

 

. ja, ich weiß, Sie sind Geschichtsprofessor und machen das irgendwie beruflich. Ich habe Zeit. Wollen Sie ausreden? Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

Ich höre Sie nicht richtig, wollen Sie hier nach vorne kommen und mit meiner Redezeit noch irgendetwas sagen, dann bitte schön! Das können Sie gerne machen.

 

                              (Zurufe)

 

Danke schön, ja, das ist meine Redezeit, vielen Dank. Wo war ich stehen geblieben? Keine Ahnung, ich komme schon darauf, ich habe ja noch genug Redezeit.

 

                              (Zurufe)

 

Ach ja, es geht eigentlich um die Eintracht Frankfurt und was Sie für unsere Stadt hier getan hat. Was Sie heute aber im Haupt- und Finanzausschuss getan haben, ist eine Farce, denn Sie haben da vollkommen anders gehandelt, als Sie heute hier im Parlament handeln. Sie werden diese Resolution ablehnen. Warum lehnen Sie diese Resolution ab? Keine Ahnung, erklären Sie es mir, falls Sie noch Redezeit haben. Kommen Sie hierher und stehen Sie Rede und Antwort. Es ist kurz vor ein Uhr nachts, wir haben schon länger hier getagt, Herrgott.

 

Ach nein, da war ich ja gerade stehen geblieben. Sie stehen Schlange an meinem Pult und beschweren sich, dass ich eine namentliche Abstimmung fordere. Ja, warum wollen wir eine namentliche Abstimmung? Ich meine, fast die Hälfte des Parlaments ist schon weg, so lange kann das nicht mehr dauern. Sie werden das wohl aushalten können. Es ist mein demokratisches Recht, eine solche Abstimmung zu fordern, und ich habe einige fähige Menschen in der LINKE.‑Fraktion davon überzeugen können, dass wir hier eine namentliche Abstimmung auch durchziehen können, denn das erforderliche Quorum ist erreicht.

 

Also, ziehen Sie es einfach durch und beschweren Sie sich nicht bei mir, beschweren Sie sich bei denen, die gegangen sind, machen Sie denen die Hölle heiß. Machen Sie eine gute Politik, stimmen Sie dieser Resolution zu, dann wären wir seit einer halben Stunde zu Hause, aber da muss man nicht herumheulen an meinem Rednerpult, wegen einer namentlichen Abstimmung. Das ist undemokratisch, lassen Sie uns das einfach hier durchziehen.

 

                             (Zurufe)

 

Dann kommen wir nämlich zur Party der neuen und alten Dezernentin, da wollen wir ja alle hin, wie ich weiß. Schönen Abend noch.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ungeachtet der Tatsache, dass es Menschen gibt, die morgen auch noch einer geregelten Arbeit nachkommen müssen, ...

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

. hat Herr Stock als Nächster das Wort. Er hat noch eine Minute und dreißig Sekunden Redezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Das wird reichen.

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich glaube, was wir gerade erleben, ist wirklich unter dem, was wir als gute Debatte im Haupt- und Finanzausschuss vorhin erlebt haben.

 

                              (Beifall)

 

Da gab es eine richtig gute Debatte zu dem Thema, da waren Möchtegern-Ober-bürgermeister halt nicht anwesend. Das ist dumm gelaufen, kann man an dieser Stelle nur sagen.

 

Aber, zurück zum Ernst. Wir als GRÜNE hätten diese Resolution ohne Probleme mittragen können. Sie alle kennen die Regelung und wissen, wie es in Koalitionen ist. Wenn ein Koalitionspartner sagt, Nein, auf keinen Fall, dann ist das so. Sie tun jetzt mit Ihrem Redebeitrag und der Debatte dem ganzen Thema auch keinen Gefallen in dem Sinne Eintracht statt Ausgrenzung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache und komme zur namentlichen Abstimmung über den Antrag NR 501. Frau Purkhardt, bitte verlesen Sie die Namen und äußern Sie, meine Damen und Herren, sich laut und deutlich, sodass wir das hier oben gut hören können. Auf die Frage, wer dem Antrag zustimmt, können Sie mit Ja, Nein oder Enthaltung antworten.

 

Schriftführerin: Jessica Purkhardt:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Fehlt

Stadtverordneter Amann                          Fehlt

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Ja

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Fehlt

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordnete Baumann                        Fehlt

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordnete Brandt                            Fehlt

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordneter Bross                            Fehlt

Stadtverordnete Buchheim                      Ja

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Fehlt

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Ditfurth                            Fehlt

Stadtverordnete Dorn                                Fehlt

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Ja

Stadtverordneter Frischkorn                    Fehlt

Stadtverordneter Fuchs                            Fehlt

Stadtverordneter Gannoukh                      Fehlt

Stadtverordnete Gebhardt                        Fehlt

Stadtverordnete Hahn                              Ja

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Fehlt

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Fehlt

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Ja

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Nein

Stadtverordnete Krause                            Fehlt

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Nein

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Fehlt

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Ja

Stadtverordnete Mund                              Nein

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordnete Pauli                                Ja

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Fehlt

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Fehlt

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Fehlt

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Fehlt

Stadtverordneter Reschke                        Fehlt

Stadtverordnete Rinn                                Fehlt

Stadtverordneter Dr. Römer                    Ja

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Fehlt

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordnete Scharf                            Nein


Stadtverordneter Schenk                          Nein

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Fehlt

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordneter Stammwitz                    Fehlt

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Fehlt

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Fehlt

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Fehlt

Stadtverordneter Wehnemann                Ja

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Fehlt

Stadtverordneter Wurtz                            Fehlt

Stadtverordneter Yilmaz                          Ja

Stadtverordneter Zieran                            Ja

 

Habe ich den Namen von irgendeiner Person hier im Raum, die abstimmen darf, nicht aufgerufen? Gut.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich stelle damit fest, dass die Vorlage NR 501 abgelehnt ist, und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 15.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Tagesordnungspunkt 15. wird zurückgestellt.

 

 

Tagesordnungspunkt 16.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 16. auf, Anlagen zur Bildübertragung. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 265 des Magistrats und OA 218 des Ortsbeirates 1. Da das bereits die zweite Erstanmeldung der LINKE.-Fraktion ist, kommen wir unmittelbar zur Abstimmung. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 16. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist, auch wenn es schwer zuzuordnen ist, offenbar einstimmig. Ich stelle damit fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit ist der Vorlage M 264 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Ortsbeiratsanregung OA 218 wird abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Wir sind ans Ende der Tagesordnung gelangt. Die Niederschrift über die 19. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Genießen Sie den Rest der Nacht und viel Spaß beim heutigen Tag.

 

 

Ende der Sitzung: 01.04 Uhr