PARLIS - Wortprotokoll zur 22. Sitzung der STVV am 22.03.2018

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        23.04.2018

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

22. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 22. März 2018

 

(16.00 Uhr bis 00.09 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      20. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 1100............................................................................................................................... 3

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:..................................................................................... 3

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 1101............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:...................................................................................... 4

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 1102............................................................................................................................. 10

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 10

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 1103............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 4

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 1104............................................................................................................................. 12

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 12

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 12

 

Frage Nr. 1105............................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 13

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 1106............................................................................................................................. 15

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 15

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 15

 

Frage Nr. 1107............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 17

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 17

 

Frage Nr. 1108............................................................................................................................. 18

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 18

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 18

 

Frage Nr. 1135............................................................................................................................... 4

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................................. 4

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 4

 

Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 1101 und Nr. 1103............................................................... 20

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:........................................................................................ 20

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 21

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 21

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 22

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 23

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 24

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1102............................................................................................ 25

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 25

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 26

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 27

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 28

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 29

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 30

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 31

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 31

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1104............................................................................................ 32

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 32

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 33

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1105............................................................................................ 34

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 34

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 35

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 36

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 36

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 37

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 37

 

 

5.      Bericht des Oberbürgermeisters................................................................................................ 38

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 38

 

 

6.1  Städtische Elektromobilitätsinitiative........................................................................................... 41

 

Antrag der LINKE. vom 06.09.2017, NR 395

 

 

6.2  Carsharing und E-Mobilität unterstützen - Gesamtkonzept für den Umgang mit
Carsharing-Angeboten vorlegen.................................................................................................. 41

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 12.03.2018, NR 534

 

 

6.3  Gute Mobilität mit weniger Schadstoffemissionen und Lärm: Mehr Tempo bei der
Verbreitung der E-Mobilität in Frankfurt....................................................................................... 41

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 12.03.2018, NR 535

 


 

6.4  Elektro-Offensive für den Frankfurter Westen............................................................................ 41

 

Anregung des OBR 6 vom 07.11.2017, OA 200

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 41

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 43

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 44

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 46

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 48

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 49

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 53

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 55

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 56

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 57

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 58

 

 

7.    Klimaschutzbericht...................................................................................................................... 59

 

Bericht des Magistrats vom 05.02.2018, B 18

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 59

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 61

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 63

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 64

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 67

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 67

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 68

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 70

 

 

8.   3. Ökumenischer Kirchentag in Frankfurt am Main 2021........................................................... 72

 

Vortrag des Magistrats vom 26.01.2018, M 16

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 72

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:....................................................................... 74

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:..................................................................................... 79

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 81

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 82

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 83

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 85

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 86

Schriftführer Dr. Helmut Alt:........................................................................................................ 87

 

9.1  Mietverträge der Stadtverordnetenversammlung zur Abstimmung vorlegen............................. 88

 

Antrag der AfD vom 27.07.2017, NR 413

 


 

9.2    Grundstücksgeschäfte und Mietverträge der Stadt: Transparenz und Effizienz...................... 88

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 17.01.2018, NR 523

 

  Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:.................................................................................... 88

  Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.................................................................................... 90

  Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:........................................................................... 92

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:....................................................................... 93

  Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................. 93

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................. 96

  Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:.................................................................................... 96

  Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................. 97

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:...................................................................... 98

 

 

10.1  Arbeitsfähigkeit der Beratungsstelle pro familia erhalten.......................................................... 99

 

  Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 06.03.2018, NR 527

 

 

10.2  Arbeitsfähigkeit der Beratungsstelle pro familia erhalten.......................................................... 99

 

  Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 06.03.2018, NR 529

 

  Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:................................................................................... 99

  Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:..................................................................... 101

  Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:..................................................................................... 102

  Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:..................................................................................... 104

  Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:....................................................................... 106

  Stadträtin Rosemarie Heilig:.................................................................................................... 107

  Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... 108

  Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:..................................................................... 109

  Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:................................................................................. 110

  Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:................................................................... 111

 

 

11.    "Wahlwerbung im öffentlichen Raum".................................................................................... 112

 

  Antrag der FRAKTION vom 20.11.2017, NR 456

 

  Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:....................................................................... 112

  Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.......................................................................... 113

  Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:.................................................................................... 114

 

 

12.    Worten müssen Taten folgen - Frankfurt als weitere Nulltarif-Testkommune
  ins Spiel bringen...................................................................................................................... 115

 

  Antrag der LINKE. vom 15.02.2018, NR 518

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16:00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir haben den 22. März 2018, 16 Uhr. Da haben wir alle Plenarsitzung im Kalender stehen. Deswegen würde ich Sie darum bitten, Ihre Plätze einzunehmen, dass wir auch gemäß unseren Kalendern verfahren können.

 

Meine Damen und Herren, die 22. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet.

 

Sie haben unter dem 14.03.2018 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 21.03.2018 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 20.03.2018, Nr. 12, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Frau Stadtverordnete Fischer und Herr Stadtverordneter Homeyer, von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel und Frau Stadtverordnete Puttendörfer, von der AfD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Fuchs, von der FDP‑Fraktion Herr Stadtverordneter Bross, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Schmitt sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Majer und Herr Stadtrat Daubert. Herr Bürgermeister Becker kann in der Zeit von 20.45 Uhr bis 22.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen. Sie werden nachher erfahren warum, dann wird es auch ein bisschen leiser werden. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind Verwaltungsfachangestellte des Personal- und Organisationsamtes. Sie dürfen gerne einmal winken.

 

                              (Beifall)

 

Es ist schön, wenn man seine neuen Mitarbeiter auch einmal Auge in Auge zu Gesicht bekommt. Herzlich willkommen! Um 17.00 Uhr folgen Jugendliche der Einrichtung FaPRIK gGmbH. Das ist ein Jugendhilfeträger aus Bornheim. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich zu einer Gedenkminute von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Heute vor 74 Jahren, am Abend des 22. März 1944, wurde die Frankfurter Altstadt durch den letzten einer Reihe verheerender Bombenangriffe der Alliierten weitgehend zerstört. Mehr als 1.000 Menschen verloren allein in dieser Nacht ihr Leben, mehrere Zehntausende wurden obdachlos.

 

Die Erinnerung an diese Ereignisse und an das Leid der Menschen ist gleichzeitig eine Mahnung für uns und macht uns einmal mehr unsere Verantwortung bewusst, durch unser politisches Handeln für eine friedliche Zukunft einzutreten.

 

Lassen Sie uns der Opfer der Märzangriffe auch hier im Plenum gedenken und damit ein Zeichen setzen.

 

                    (Schweigeminute)

 

Ich danke Ihnen!

 

Herr Bürgermeister Becker wird anlässlich dieses Ereignisses an dem Gedenkgottesdienst teilnehmen, deshalb ist er in dieser Zeit für die Plenarsitzung entschuldigt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, am Sonntag, dem 11. März 2018, waren die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, in der Stichwahl ihre Oberbürgermeisterin oder ihren Oberbürgermeister für die nächsten sechs Jahre zu wählen. Oberbürgermeister Peter Feldmann wurde mit großer Mehrheit bestätigt.


 

                              (Beifall)

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, von dieser Stelle aus spreche ich Ihnen im Namen der Stadtverordnetenversammlung, aber auch ganz persönlich meine Glückwünsche dazu aus.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

Die Ihnen mit der Einladung am 14.03.2018 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es hierzu Wortmeldungen?

 

Meine Damen und Herren, wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das sind alle, wenn ich das richtig sehe. Damit können wir so verfahren. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Niederschrift über die 21. Plenarsitzung vom 01.03.2018 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 21. Plenarsitzung geht Ihnen unter dem 28.03.2018 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E‑Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 11.04.2018, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 16.04.2018, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 23. Plenarsitzung mit Verabschiedung des Etats 2018 findet am Donnerstag, dem 26.04.2018, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 12.04.2018. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E‑Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 28.02.2018 bis 28.03.2018 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Ich darf nun Frau Dr. Wolter‑Brandecker bitten, die Sitzungsleitung zu übernehmen.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3, Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1100 bis Nr. 1165 auf. Die Fragen Nr. 1101, Nr. 1103 und Nr. 1135 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1100

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Becker von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:

 

Bei der Sanierung der Offenbacher Landstraße wurden im ersten und zweiten Bauabschnitt Keller und Kellerfundamente aus der Vorkriegszeit gefunden. Dies führte zu Bauverzögerungen. Der Bauablauf wurde mit dem Ziel, die Baumaßnahme voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 abzuschließen, umgestellt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um Keller und Kellerfundamente rechtzeitig vor dem Sanierungsbeginn des dritten und vierten Bauabschnitts aufzufinden, damit es nicht zu weiteren Bauverzögerungen kommt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

lieber Kollege Becker!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Es ist natürlich eine sehr wichtige Frage, denn in der Tat sind beim Bau des ersten und zweiten Bauabschnitts dort Fundamente gefunden worden, die zu Bauverzögerungen geführt haben. Deshalb ist es eine wichtige Frage, was dort vor dem dritten und vierten Bauabschnitt veranlasst wurde. Ich habe mich beim zuständigen Amt für Straßenbau und Erschließung erkundigt. Dort wurde mir gesagt, dass vor dem Beginn des dritten und vierten Bauabschnitts Bohrungen stattgefunden haben, aber nichts gefunden wurde. Inzwischen ist die Baustelle wieder zugeschüttet.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Becker. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Zum Ende der Baumaßnahmen ist es für die Gewerbetreibenden in Oberrad von enormer Bedeutung, auf die Fertigstellung der Offenbacher Landstraße hinzuweisen. Inwiefern können der Oberräder Gewerbeverein und die Gewerbetreibenden bei der Planung von Festivitäten oder Hinweisen da vom Magistrat unterstützt werden?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Es gibt nach Fertigstellung der Baumaßnahme Bestrebungen - nicht dass Sie jetzt glauben, die Baumaßnahme dauert noch über die Ferien, über die Sommerferien, aber es sind noch Restarbeiten zu machen, in den Seitenstraßen liegen noch Steine -, unmittelbar nach Ende der Sommerferien eine Festivität dort auszurichten unter Beteiligung der VGF, der Wirtschaftsförderung und dem Amt für Straßenbau und Erschließung. Dazu wird dann auch der Kontakt mit den Gewerbetreibenden und dem Gewerbeverein gesucht. Man hat die Absicht, dass sich die Ämter dann gemeinsam über die Rahmenbedingungen und die Durchführung des Festes absprechen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling! Gibt es weitere Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall.

 

Die drei nächsten Fragen werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Schneider beantwortet.

 

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1101

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

In den zurückliegenden Wochen hat es im Wahlamt einige Fehlleistungen gegeben. Beginnend mit der fehlerhaften Darstellung der Wahlbeteiligung im ersten OB‑Wahlgang, der verzögerten Auslieferung der Briefwahlunterlagen und der teilweise doppelten Aussendung der Unterlagen im zweiten Wahlgang bis hin zur fehlerhaften Berechnung des Zuschnittes der Wahlkreisgrenzen für Landtagswahlen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie stellt der Magistrat sicher, dass sich solche Fehler nicht wiederholen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1103

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Der Presse war zu entnehmen, dass die Stadt Frankfurt dem Land fehlerhafte Zahlen zur Neugestaltung der Landtagswahlkreise geliefert hat. Als Folge ist die Abweichung der Anzahl der Wähler im Wahlkreis Frankfurt I größer als zulässig. Dies könnte ein Grund für eine erfolgreiche spätere Anfechtung der Wahl sein.

 

Ich frage den Magistrat: Was ist der Grund für die fehlerhafte Berechnung?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1135

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Laut Presseberichten sind der Stadt Frankfurt bei den Berechnungen für die hessische Wahlkreisreform Fehler unterlaufen. Die Zahl der Wahlberechtigten im Wahlkreis Frankfurt I liege unter der festgelegten durchschnittlichen Wahlkreisgröße.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie konnte es zu dieser Panne kommen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die Fragen werden von Herrn Stadtrat Schneider beantwortet. Bitte schön!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich beantworte die Fragen Nr. 1101, Nr. 1103 und Nr. 1135 wie folgt:

 

Ich will vorausschicken, dass es insgesamt drei Punkte waren, an denen es zu Problemen kam. Einmal hat sich im Zusammenhang mit der OB‑Wahl der Fehlerteufel an zwei Stellen eingeschlichen und dann kam es im Zusammenhang mit der Landtagswahl leider zu einem bedauerlichen Rechenfehler.

 

Bei der Berechnung der Tageswahlbeteiligung bei der OB‑Wahl wurde irrtümlich - im ersten Wahlgang - die Zahl der Wahlberechtigten zur Bundestagswahl 2017 zugrunde gelegt und nicht die deutlich höhere Zahl der Wahlberechtigten zur Oberbürgermeisterwahl. Dadurch entstanden andere Ergebnisse als korrekte. In Anbetracht der hohen Personalausfälle durch Krankheit am Wahlwochenende konnten die sonst üblichen Kontrollen nicht in vollem Umfang greifen. Kontrollen, die bereits vor dem Wahlwochenende erfolgen können, werden zukünftig vorab durchgeführt.

 

Die Briefwahlunterlagen wurden dem Zustelldienstleister jeweils rechtzeitig arbeitstäglich übergeben. Im Vorfeld wurde der Zustelldienstleister außerdem vom Bürgeramt, Statistik und Wahlen auf ein etwaiges erhöhtes Versandaufkommen in der Zeit zwischen Hauptwahl und Stichwahl hingewiesen. Alle der Wahlbehörde bekannt gewordenen Mängel verzögerter Auslieferung von Briefwahlunterlagen wurden der zuständigen Stelle bei Mainversand mit der Bitte um Stellungnahme weitergeleitet.

 

Ursache für den doppelten Versand von Briefwahlunterlagen war ein drucktechnisches Problem bei unserem Dienstleister ekom21. Dort waren Wahlbezirksnummern auf den Wahlscheinen nur schlecht lesbar, sodass der Druckvorgang dort unterbrochen und neu aufgesetzt wurde. Durch menschliches Versagen bei ekom21 gelangten dennoch 758 Unterlagen doppelt in den Versand, was zu den genannten Irritationen bei einer Vielzahl von Wählerinnen und Wählern führte. Ich will vielleicht ergänzen, dass wir die Personen, die wir alle namentlich ausfindig machen konnte, die uns namentlich bekannt waren, alle rechtzeitig vor der Wahl auch noch angeschrieben, über den Fehler oder die Ursache der doppelten Wahlscheinzuteilung informiert und auch darauf hingewiesen haben, dass eine doppelte Stimmabgabe nicht zulässig ist.

 

Nun zu den Fragen Nr. 1103 und Nr. 1135, die sich auf die Neueinteilung der hessischen Landtagswahlkreise beziehen. Hier war es so, dass dem Hessischen Statistischen Landesamt wie in der Vergangenheit von uns Bevölkerungszahlen für die sechs Frankfurter Landtagswahlkreise geliefert wurden. Da die amtliche Bevölkerungsfortschreibung des Landesamtes keine untergemeindlichen Bevölkerungszahlen bereitstellen kann, wurde von der Abteilung Statistik im Bürgeramt, Statistik und Wahlen die amtliche Bevölkerungszahl auf der Basis der eigenen Bevölkerungsstatistik der Stadt Frankfurt am Main auf die sechs Landtagswahlkreise umgerechnet. Dabei wurden aus Versehen Tabellenspalten vertauscht und infolge die Verteilung der amtlichen gesamtstädtischen Einwohnerzahl des Hessischen Landesamtes auf die sechs Landtagswahlkreise falsch berechnet. Dies hatte wiederum zur Folge, dass im Wahlkreis 34 die Abweichung vom hessischen Durchschnittswahlkreis irrtümlich mit minus 23 Prozent und damit unterhalb der neu vorgeschriebenen 25‑Prozent‑Grenze berechnet wurde. Der tatsächliche Wert liegt mit minus 27,1 Prozent leicht darüber.

 

Um zu vermeiden, das ein derartiger Fehler erneut passiert, wird die Umrechnung und Übermittlung der untergemeindlichen Wahlkreiszahlen zukünftig durch eine Sechs‑Augen‑Kontrolle durch drei Instanzen unabhängig voneinander und auf Basis der Grundzahlen überprüft.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Klingelhöfer. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Schneider, vielen Dank für die Antwort! Mir fehlte jetzt die Information, was der Magistrat tut, um das zu verhindern, da die Wahlbeteiligung eh nicht sehr hoch war. Stimmen Sie mit mir überein, dass es vielleicht bei Stichwahlen oder Briefwahlen allgemein sinnvoll ist, mit einem Dienstleister zusammenzuarbeiten, der zuverlässiger ist? Die Deutsche Post zum Beispiel wirbt mit einer 95‑prozentigen Zustellung am nächsten Werktag.

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Klingelhöfer, es ist relativ schwierig, im Nachhinein zu sagen, wer zuverlässig und wer unzuverlässig ist. Das Problem ist, dass es eine Liberalisierung des Postmarkts gegeben hat, durch die wir eine Vielzahl von Zustellunternehmen haben. Keines dieser Unternehmen kann uns die Gewähr geben, eine so große Anzahl von Briefwahlunterlagen innerhalb von wenigen Tagen zustellen zu können. Vielleicht auch noch einmal zur Erläuterung, das mag nicht jedem in diesem Raum bewusst sein: Der Versand der Briefwahlunterlagen ging keinesfalls am Tag nach dem ersten Wahlgang, also nicht Montag, sondern erst am Mittwoch heraus. Mittwochs tritt der Gemeindewahlausschuss zusammen und stellt das vorläufige Wahlergebnis fest. Erst wenn diese Sitzung, die immer mittwochs um die Mittagszeit stattfindet, vonstattengegangen ist, dürfen die Unterlagen in den Versand gehen. Das heißt, dass die Unterlagen wahrscheinlich in der Regel erst donnerstags früh das Haus verlassen. Dann ist der Vorlauf in der Tat relativ kurz.

 

Wir haben die Situation, dass nicht nur die Zahl der Wahlberechtigten in Frankfurt deutlich gestiegen ist, sondern auch der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler. Wir reden von annähernd 60.000 Briefwahlunterlagen, die verschickt werden müssen. Das ist in einer Stadt wie Frankfurt von keinem der Dienstleister absolut abzudecken. Daher müssen wir uns, also Sie als Stadtverordnete, für zukünftige Wahlen mit der Frage auseinandersetzen, ob die zwei Wochen zwischen ersten und zweiten Wahlgang ausreichend sind. Auch die Probleme der fristgerechten Zustellung haben in anderen Kommunen oder Landkreisen dazu geführt, dass man auf drei Wochen zwischen Haupt- und Stichwahl gegangen ist. Inzwischen sind meines Wissens nach auch vier Wochen möglich. Das werden wir uns in Zukunft überlegen müssen, wenn die Zahl der Wahlberechtigten und die Zahl der Briefwählerinnen und Briefwähler weiter steigt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Ihre Antwort überzeugt mich nicht. Ihnen muss doch bei der Meldung dieser Zahlen an das Land bewusst gewesen sein, dass es hier nun wirklich darauf ankommt, dass Sie zuverlässige und korrekte Zahlen liefern. Ist Ihnen nicht die Idee gekommen, diese Angaben durch ein Sechs‑Augen‑Prinzip oder Acht‑Augen-Prinzip zu prüfen, um 100‑prozentig sicherzugehen, dass diese Zahlen auch richtig sind und dass sich solche Fehler, wie Sie sie geschildert haben, nicht einschleichen?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Dr. Rahn, ich glaube, Sie können davon ausgehen, dass jedem in diesem Amt die Bedeutung dieser Zahlen bekannt ist. Aber auch dort, wo man mit wichtigen Zahlen hantiert, ist es nicht vollkommen ausgeschlossen, dass sich Fehler einschleichen. Ich möchte noch ergänzen, dass das Umrechnen dieser Zahlen ein Service der Stadt Frankfurt für das Land war. Wir haben diese Zahlen in einer Form aufbereitet, die wir nicht zwingend hätten liefern müssen. Es ist auch kein offensichtlicher Fehler, den man eben beim Querlesen der Zahlen merkt. Es ist also nicht so, dass da eine Zahl genannt wurde, die auf den ersten Blick als falsch betrachtet werden konnte. Auch dem Hessischen Statistischen Landesamt ist dieser Fehler bei der Durchsicht der Unterlagen nicht aufgefallen, also auch nicht sofort ins Auge gesprungen. Insofern, glaube ich, sollten wir da jetzt einfach auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern keinen Strick daraus drehen. Es ist ein bedauerlicher Fehler.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn, ich habe die Zahlen nicht gerechnet. Als Jurist hätte ich mich davor gehütet, mit Zahlen zu hantieren.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist ein Amt, das ausgesprochen große Reputation besitzt. Die Frankfurter Städtestatistik hat in der Szene der Städtestatistiken einen ausgesprochen guten Ruf. Solche Fehler hat es in der Vergangenheit nicht gegeben. Es ist in vielen Jahrzehnten das erste Mal, dass so etwas passiert ist. Insofern, glaube ich, sollte man da die sprichwörtliche Kirche im Dorf lassen und es als einen sehr bedauerlichen Fehler ansehen. Keiner der dort arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist glücklich darüber. Wir werden die Kontrollen zukünftig noch deutlich engmaschiger durchführen, um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Herrn Burcu von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, der Presse war zu entnehmen, dass es von Bürgerinnen und Bürgern trotz Ihres Schreibens beziehungsweise des Schreibens des Magistrats Versuche gab, die Stimme zweimal abzugeben. Können Sie dazu nähere Angaben machen, insbesondere ob Sie Kenntnis darüber haben, ob dies vorsätzlich erfolgte? Was ist mit der Schuldfrage und allem anderen, was damit zusammenhängt?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Für die Schuldfrage bin ich leider nicht zuständig. Da hätte ich Richter werden müssen. Aber zu den anderen Punkten sage ich gerne einen oder zwei Sätze.

 

Es ist in der Tat so, dass uns Fälle bekannt geworden sind, in denen Wählerinnen und Wähler versucht haben, die Stimme zweimal abzugeben - das wurde nicht nur versucht, sondern auch gemacht -, also beide Briefwahlunterlagen zurückgesandt haben. Da wir im Vorfeld gewissermaßen vorgewarnt waren, dass das passieren kann, hat man bei der Auszählung der Stimmen sehr genau hingeschaut. Deshalb wissen wir auch, dass es genau 14 Fälle sind, in denen die Stimme doppelt abgegeben wurde. In wenigstens einem Fall wissen wir es, weil die betreffende Person vorher auch telefonisch sogar angekündigt hat, .ich probiere einmal, ob das geht.. Wenigstens einer Person war es sehr bewusst, dass das etwas ist, was unzulässig und möglicherweise strafrechtlich relevant ist. In diesem einen Fall hat der zuständige Mitarbeiter im Amt auch noch einmal am Telefon gesagt: .Sie dürfen es nicht, probieren Sie es bitte auch nicht. Es wird uns aller Voraussicht nach auffallen.. Die Person hat es trotzdem getan. Deshalb werden wir diesen, wie auch die anderen 13 Fälle, die uns aufgefallen sind, an die Polizei und Staatsanwaltschaft weitergeben, weil dann am Ende nicht von mir, sondern von einem Richter geklärt werden muss, ob hier vorsätzliches Handeln vorliegt. Ich weise extra darauf hin, dass ich nicht davon ausgehe, dass das in allen Fällen der Fall ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass der eine oder andere Bürger noch nicht das klarstellende Schreiben von uns erhalten hatte. Das kam auch erst relativ spät. Vielleicht hatte der eine oder andere auch Sorge, ob er jetzt diesen oder jenen Brief zurückschicken muss, na ja, dann schickt er lieber beide, dann ist das erledigt. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass zum Schluss bei dem einen oder anderen das ad acta gelegt wird und man sagen kann, es ist glaubhaft gemacht worden, dass man hier nicht manipulieren wollte. In dem Fall würde das auch keine Konsequenzen haben. Aber gerade in dem Fall, in dem jemand bewusst die Stimme trotz vorheriger Warnung zweimal abgegeben hat, glaube ich, liegt auf der Hand, dass wir als Verwaltung so etwas auch den Strafverfolgungsbehörden weiterleiten müssen, dass so etwas möglicherweise auch strafrechtliche Konsequenzen haben muss.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die vierte Zusatzfrage kommt von Herrn Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, noch einmal: Wäre es nicht sinnvoller für den Magistrat, die Zusammenarbeit mit dem Pannenzusteller einzustellen, als hier über die Verlängerung von Zeitintervallen zwischen Wahlen zu reden, was doch deutlich schwieriger umzusetzen ist als hier klar zu sagen, die Zusammenarbeit mit diesem Dienstleister stellen wir ein und wechseln vielleicht zu einem Anbieter, der deutlich bessere Arbeitsbedingungen hat?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Müller, über die Arbeitsbedingungen bei den unterschiedlichen Zustellunternehmen maße ich mir zumindest nicht an, urteilen zu können, wo es besser oder wo es weniger gut ist. Das wissen Sie vielleicht besser.

 

Das zuständige Amt hat im Vorfeld mit mehreren, wahrscheinlich sogar mit allen, potenziellen Dienstleistern gesprochen. Keines dieser Unternehmen kann aufgrund dieser Vielzahl von Briefen die Gewähr übernehmen, dass die Unterlagen ankommen. Vielleicht noch einmal zur Größenordnung. Es ist nicht so, dass die Hälfte der Unterlagen nicht angekommen ist. Wir haben einen sehr hohen Rücklauf von Briefwahlunterlagen, sodass auch die überwiegende Mehrzahl der Unterlagen zugestellt worden sein muss. Es wird ein sehr kleiner Anteil der Unterlagen nicht angekommen sein, was auf ganz unterschiedliche Dinge zurückzuführen sein kann. Wir sind in der Auswahl des Dienstleisters nicht frei, das kann weder der Dezernent noch ein Mitarbeiter im Amt entscheiden. Wir müssen die Dienstleistung aufgrund des Umfangs dieses Auftrags ausschreiben. Das haben wir getan. Auf diese Art und Weise haben wir auch den jetzigen Dienstleister ausgewählt. Ich kann Ihnen nur sagen - wir schauen natürlich auch, wie es links und rechts bei anderen Kommunen gemacht wird -, dass Sie vor diesen Problemen auch nicht mit anderen Dienstleistern gefeit sind. Auch in anderen Städten und Gemeinden gab es in der Vergangenheit diese Probleme, sodass es aus meiner Sicht nicht sehr glücklich ist zu sagen, das ist ein Pannenzusteller oder ist ein schlechtes und unzuverlässiges Unternehmen. Diese Probleme gab es in der Vergangenheit auch mit anderen Unternehmen. Deshalb ist aus meiner Sicht, was ich hier bereits angesprochen habe, die Variante Erfolg versprechender, mehr Zeit dafür einzuplanen. Dann ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Unterlagen rechtzeitig bei den Wählerinnen und Wählern ankommen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die fünfte Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wir reden über eine bemerkenswerte Häufung von Pannen. Ich möchte mich auf einen Punkt konzentrieren. Sie haben in Ihrer Antwort vorhin ausgeführt, dass die Doppelversendung ihre Ursache bei der Druckerei hat. Es ist doch jetzt aber so, dass jeder Briefwahlantrag eingetragen werden muss. Jetzt frage ich Sie: Weshalb ist es dann nicht dem zuständigen Amt aufgefallen, dass hier zweimal ein solcher Brief eingegangen ist? Hätte das nicht auffallen müssen?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Pawlik, wir hatten eine ausgesprochen hohe Zahl von über 50.000, fast 60.000 Briefwählerinnen und Briefwählern, wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe. Ich weiß nicht, ob Sie eine Vorstellung davon haben, was es bedeutet, 60.000 Briefwahlunterlagen fertigzumachen. Das ist ein echter Kraftakt für dieses Amt. Das bedeutet, dass jede verfügbare Kraft dabei ist, zu kuvertieren, zu frankieren und zu versenden. Das ist eine echte Gemeinschaftsleistung eines Amtes. Die Unterlagen lagen nicht nebeneinander, wie ich es mir habe erklären lassen. Es war nicht so, dass dann zweimal Pawlik übereinanderlag oder zweimal Schneider, Jan, sondern die kamen in verschiedenen Tranchen, in unterschiedlichen Paketen, was dazu führte, dass Jan Schneider einmal auf dem Stapel links bei dem einen Mitarbeiter landen konnte und Jan Schneider, Nummer zwei, auf dem anderen Stapel noch einmal landen konnte, sodass es auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so nicht auffallen konnte. Dass so etwas bei 55.000 oder 58.000, ich habe die genaue Zahl nicht parat, passiert, ist überschaubar.

 

Herr Pawlik, interessiert Sie die Antwort noch oder haben Sie die Antwort für sich schon gefunden?

 

                              (Zurufe)

 

Sie sind herzlich eingeladen, sich das bei der nächsten Wahl live anzuschauen. Ich habe das mehrfach getan.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es offen gestanden auch nicht besonders glücklich, wenn sich ein Stadtverordneter in dieser Art und Weise über ein Amt äußert. Dass Sie Kritik üben, finde ich vollkommen berechtigt. Aber ich für meinen Teil möchte sagen, dass die Durchführung einer Wahl in diesem Umfang für ein Amt eine sehr große Herausforderung darstellt. Da werden viele Kontrollen und viele Sicherheitsschleifen gedreht, damit Pannen nicht passieren. Sie alle wissen, dass es über viele Jahre bei den Wahlen zu keinerlei Problemen kam. Jetzt gab es im Zusammenhang mit der OB-Wahl an zwei Stellen ein Problem. Das eine war ein eigenes in einer Phase, wo ein sehr hoher Krankenstand herrschte, was zu dieser falschen Berechnung der Tageswahlbeteiligung führte. Das ist der eine Punkt. Das habe ich, glaube ich, ausgeführt. Das andere ist etwas, was nicht einmal im Einflussbereich des Amtes lag, sondern bei dem externen Dienstleister. Deshalb würde ich Sie bitten, in die Kritik, die Sie jetzt an dem Amt äußern, mit einzubeziehen, dass es ein Amt ist, das davon abgesehen ausgesprochen zuverlässig und sehr solide arbeitet. Das möchte ich hier in Relation gesetzt wissen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die sechste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Schneider, man könnte jetzt natürlich sagen, es waren nur 14 doppelte Stimmabgaben. Das hat das Wahlergebnis nicht sonderlich beeinflusst, aber es war ja quasi mit Ankündigung. Man wusste, welche Wahlscheinnummern potenziell zu kontrollieren wären. Hätte man nicht beim Eingang der Wahlscheinunterlagen ein besonderes Augenmerk darauf legen müssen? Ich vermute einmal, dass die 14 Personen nicht im Wahllokal abgestimmt haben. Aber da hat der Wahlvorstand gesagt, rufen Sie im Wahlamt an, lassen Sie überprüfen, ob diese Wahlscheine gültig sind. Warum hat das Wahlamt nicht diese Prüfung, die im Wahllokal stattfindet, auch selbst durchgeführt?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Hier scheint ein Missverständnis vorzuliegen. Wir haben, natürlich wissend, dass 758 potenzielle Doppel im Umlauf sind, zum Anlass genommen, die betreffenden Wahlvorstände zu informieren und im Vorfeld zu sagen: Achtung, es kann passieren, dass jemand mit dem Wahlschein in das Wahllokal kommt, der mit dem zweiten Exemplar vielleicht schon an der Briefwahl teilgenommen hat. Darauf sind die Wahlvorstände der betreffenden Wahllokale hingewiesen worden. Wir haben bei der Auszählung der Briefwahlunterlagen genau darauf geachtet. Wir haben alle Nummern registriert, alle Briefwahlunterlagen gescannt und die 14 Dopplungen herausgefischt. Sonst könnte ich Ihnen die Zahl gar nicht nennen. Wir haben also nicht einfach zugeschaut, wie alles in einen großen Topf kam, und dann gesagt, es wird schon passen, sondern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sie ausfindig gemacht, sodass wir sie erfasst haben. Jetzt greift aber eine Besonderheit, die für uns auch neu war, weil es den Fall bei uns so noch nicht gab. Wir können nicht entscheiden, wenn wir beide Briefwahlscheine haben, die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen, sondern wir müssen, das haben wir vorher mit dem Landeswahlleiter abgestimmt, beide Stimmen erst einmal werten. Das führt zu dem merkwürdigen Ergebnis, dass ein etwas schizophrener Wähler mit dem einen Briefwahlschein die Kandidatin und mit dem anderen Briefwahlschein den Kandidaten gewählt haben kann. Das könnte passieren. Das sehen wir nicht. Das wissen wir auch nicht, sondern die Stimmen sind in Absprache mit dem Landeswahlleiter sozusagen in dem großen Pool der Stimmen mitgezählt worden. Das hätte erst dann zu Weiterungen geführt, wenn am Ende der Amtsinhaber und die Herausforderin von 14 Stimmen getrennt gewesen wären. Das war aber nicht der Fall. Insofern war an dem Punkt für uns dieses Problem auch kein größeres mehr.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gäbe zwar noch mehrere Wortmeldungen, aber weitere Zusatzfragen sind nicht zulässig. Es sind noch nicht alle Bedürfnisse zufriedengestellt, deshalb wurde schon eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema angemeldet, nämlich zur Frage Nr. 1101 von der SPD-Fraktion und der dazugehörigen Frage Nr. 1103 von der AfD‑Fraktion. Das dauert aber noch ein bisschen.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1102

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Seit dem 14. Februar finden täglich sogenannte Mahnwachen vor der Beratungsstelle von pro familia statt, bei denen Rat suchende Schwangere mit Schockfotos und Gebeten beeinflusst werden sollen. Beratungen müssen nach dem Schwangerenkonfliktgesetz jedoch ergebnisoffen, anonym und ohne Einfluss von außen ermöglicht werden.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat, seine Entscheidung dahin gehend zu überprüfen, dass die Beratung wieder gesetzeskonform stattfinden kann?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frau auf der Heide!

 

Ich darf Ihnen zunächst einmal mitteilen, dass wir die Hinweise gemeinsam mit der Landespolizei sehr genau verfolgt haben. Sie haben ausgeführt und es wurde auch schon bei einer Frage im März ausgeführt, dass die Demonstranten vor der Beratungsstelle Schockfotos, Lärm und andere Dinge verbreiten. Wir haben das durch die Landespolizei überprüfen lassen. Ich muss Ihnen mitteilen, das hat sich nicht erhärtet. Es sind keine Schockfotos, es ist auch kein Lärm oder Bedrängen von Passantinnen seitens der Landespolizei festgestellt worden. Die Landespolizei hat sich sehr viel Mühe gegeben. Sie war sehr oft vor Ort, mit und ohne Uniform.

 

Und ich muss Ihnen sagen, wir haben beim Thema Versammlungsrecht faktisch keinen Spielraum. Jemand, der in Deutschland eine Versammlung durchführen will, bestimmt selbst über das Thema, den Ort und den Zeitpunkt seiner Versammlung. Es ist nicht so, dass die Versammlungsbehörde eine Versammlung genehmigen muss, sondern derjenige, der eine Versammlung durchführt, meldet sie einfach an und dann stellen wir fest, ob eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung besteht. Dann hätten wir die Möglichkeit, zum Beispiel Einschränkungen zu verfügen. Ich habe eben schon ausgeführt, dass sich die Hinweise, die wir erhalten haben, nicht erhärtet haben. Wir als Versammlungsbehörde haben Gespräche geführt und konnten erreichen, dass die Demonstranten freiwillig ein paar Meter weiter weg von der Beratungsstelle demonstrieren. Das war das, was wir tun konnten. Das haben wir gemacht. Aber das Versammlungsrecht ist in unserem Land aus gutem Grund ein sehr hohes Gut und unsere Behörde hat dort faktisch keinen Spielraum.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, was das Nichtvorhandensein von Schockfotos angeht, muss ich Ihnen schon widersprechen. Das liegt sehr deutlich im Auge des Betrachters. Für Frauen, die ungewollt schwanger sind, die zur Konfliktberatung gehen und dort mit den völlig unrealistischen Embryonenfotos konfrontiert werden, sind das Schockfotos. Da muss ich Ihnen widersprechen.

 

Weiter sagen Sie, es gibt keine Handlungsmöglichkeiten, das Versammlungsrecht lässt da keine Güterabwägung zu. Wie ist es denn mit dem Recht der Schwangeren auf anonymen Zugang zu den Beratungsstellen? Sehen Sie das nicht als ein Grundrecht an?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe gerade ausgeführt, dass wir in enger Zusammenarbeit mit dem Rechtsamt selbstverständlich geprüft haben, welche Handlungsspielräume wir haben. Ich muss Sie noch einmal darauf hinweisen, dass das Versammlungsrecht nicht nur grundgesetzlich geschützt ist, sondern ein Rechtsgebiet ist, das mannigfach geprüft worden ist. Also so, dass alle Verwaltungsgerichte in den verschiedenen Instanzen sich an sehr vielen Stellen schon damit auseinandergesetzt haben und es deshalb ganz viele vergleichbare Fälle gibt. Unsere Gerichte haben immer für diese Versammlungen entschieden. Insofern muss ich Ihnen sagen, dass wir keinen Spielraum hatten und ihn auch weiterhin nicht haben, weil wir nicht sagen können - das wäre die einzige Möglichkeit, die eine Versammlungsbehörde hat -, die Sicherheit und Ordnung der Stadt Frankfurt wäre gefährdet. Da muss man einfach sagen, das ist nicht der Fall. Auch die Tätigkeit der Polizei hat uns das noch einmal deutlich gemacht. Insofern können wir als Versammlungsbehörde - das kann uns gefallen oder nicht, aber das ist einfach die Rechtslage, die ist sehr klar - diese Versammlung nicht einschränken.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, Sie haben gerade gesagt, dass ein Konflikt zwischen unterschiedlichen Gesetzen besteht. Bei anderen Gesetzen, wie zum Beispiel dem Vermummungsverbot, tun Sie sich nicht so schwer mit der Güterabwägung. Sie sagten gerade, dass das Rechtsamt gesagt hat, dass kein Konflikt mit dem Schwangerenkonfliktgesetz besteht, dass Schwangere ein Recht darauf haben, ohne Einfluss von außen beraten zu werden. Ist das richtig, und haben Sie den Klageweg in diesem Fall geprüft?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Sie müssen mir sagen, Herr Kliehm, wen wir verklagen sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber wieso denn?

 

                              (Zurufe)

 

Er hat mich gefragt, ob wir bereit wären, den Klageweg einzugehen. Ich kann jemanden, der eine Versammlung anmeldet, dem Dinge vorgeworfen werden, die wir mit der Landespolizei überprüft haben, die uns sagt, dass es so nicht ist, nicht verklagen, Herr Kliehm.

 

                              (Zurufe)

 

Dass gerade Sie von den LINKEN. uns, die Ordnungsbehörde, jetzt auffordern, dass wir .

 

                              (Beifall)

 

. anfangen sollen, Versammlungen zu verbieten, obwohl wir wissen, dass sie eben keinen Angriff auf die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellen, das ist - Entschuldigung - ein bisschen schräg.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt nur zwei Zusatzfragen. Ich teile Ihnen aber mit, dass die Fraktion der GRÜNEN eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1102 angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1104

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Das Entsorgungsunternehmen Remondis will das Duale System Deutschland, bekannt als der Grüne Punkt, übernehmen. Mit dieser Übernahme würde Remondis seine Marktmacht erheblich ausweiten und quasi eine Monopolstellung haben. Viele Kommunen und kommunale und mittelständische Entsorgungsunternehmen befürchten einen Verdrängungswettbewerb und einen Preisanstieg bei den Abfallgebühren.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die Pläne von Remondis hinsichtlich der Abfallgebühren in Frankfurt, und welche Alternativen sieht der Magistrat, sich der Monopolmacht des FES-Partners zu entziehen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Pauli!

 

Selbst wenn eine Übernahme des Dualen Systems Deutschland durch die Firma Remondis erfolgen würde, hätte dies keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Abfallgebühren der Stadt Frankfurt am Main. Das betreffende Geschäftsfeld, nämlich die Abholung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen, ist in einem eigenständigen privatrechtlichen System organisiert und wird nicht aus kommunalen Abfallgebühren finanziert. Sie alle haben vier Tonnen vor der Tür, eine graue, eine gelbe, eine blaue und eine grüne.

 

                              (Zurufe)

 

Gut, es gibt Haushalte, die haben keine braune Tonne. Das ist wahr.

 

Aber bis auf die graue Tonne, die in eine Gebühr geht, nämlich in die Hausmüllentsorgung, sind alle anderen so gut wie kostenfrei, vor allen Dingen die einsamen des Dualen Systems.

 

Wie bekannt, wird das System durch die zu entsorgenden Verpackungen finanziert. Wenn Sie zum Beispiel eine Dose mit einem Fertiggericht kaufen, haben Sie damit schon deren Entsorgung über die Tonne für Leichtverpackungen bezahlt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Heilig, die Fragestellung der LINKEN. in Sachen FES und Remondis kommt mir sehr bekannt vor. Kann es sein, dass hier versucht wird, den Namen des Unternehmens zu diskreditieren?

 

                             (Zurufe)

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Lange, ich vermag die Frage nicht für die Kollegin Pauli zu beantworten. Ich denke, das sollten Sie selbst mit ihr klären.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich sehe keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1105

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

In der vergangenen Sitzung des Kultur- und Freizeitausschusses wurden die FDP‑An-träge NR 470 und NR 539, die sich mit der Arbeitsgruppe zu den Städtischen Bühnen befassen, erneut zurückgestellt. Das Thema Sanierung oder Neubau der Städtischen Bühnen ist zu wichtig, um immer wieder verschoben zu werden. Wir als Stadtverordnete müssen über Ergebnisse, Probleme oder Lösungsansätze der Arbeitsgruppe fortlaufend informiert werden. Wir wollen über Möglichkeiten diskutieren und nach Lösungen suchen. 

 

Ich frage daher den Magistrat: Zu welchen Ergebnissen ist die Arbeitsgruppe bisher gekommen, und welche Probleme, Lösungsansätze werden aktuell untersucht?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter von Wangenheim!

 

Die Arbeitsgruppe war eine interne Gruppe auf Verwaltungsebene der Stadt Frankfurt am Main, bestehend aus Mitgliedern der beteiligten Dezernate Kultur, Bau und Planung, der Städtischen Bühnen sowie des Revisionsamts, des Amtes für Bau und Immobilien und der Bauaufsicht. Darin wollte man nach der Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie im Juni 2017 unbürokratisch Einsparpotenziale ausloten, die aufgrund der spezifischen Fragestellung der Machbarkeitsstudie dort nicht untersucht worden waren.

 

Die Ideenskizze wurde mittlerweile den betroffenen Dezernaten sowie dem Aufsichtsrat der Städtischen Bühnen vorgestellt. Dabei wurde mit negativem Ergebnis geprüft, ob ein anderes innerstädtisches Grundstück für einen Neubau der Städtischen Bühnen zur Verfügung steht. Insbesondere aber hat sich der Vorschlag einer Ausgliederung von Teilbereichen aus der Theaterdoppelanlage, wie etwa den Werkstätten, in ein Probe-, Werkstatt- und Logistikzentrum als näher untersuchungswert herauskristallisiert. Diese Möglichkeit soll nun einer eingehenden Prüfung unterzogen werden.

 

Wenn Sie mir eine persönliche Bemerkung erlauben: Herr von Wangenheim, ich habe am Dienstagabend mit Freude Ihre Anwesenheit im Chagallsaal der Städtischen Bühnen bemerkt, wo Sie an einer Auftakt‑Veranstaltung teilgenommen haben, die vom Kulturdezernat zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum initiiert worden ist, in der es darum ging, Bürger und Bürgerinnen und alle interessierten Menschen in Frankfurt zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit Fachleuten aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung ins Gespräch zu kommen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Sie da waren. Die Auftakt‑Veranstaltung galt dem Thema .Opern- und Theaterbauten im europäischen Vergleich.. Es waren drei Architekten zugegen, aus Hamburg, Düsseldorf und Oslo. Sie haben aufmerksam der Diskussion gefolgt. Ihnen dürfte nicht entgangen sein, dass es im demokratischen Gemeinwesen Abstimmungsprozesse gibt, auch in anderen Städten, die komplex sind, die sich gegebenenfalls hinziehen. Bei allem Respekt für Ihre Vorfahren, die es einfacher hatten, eine Burg auf einen thüringischen Hügel setzen zu lassen, ist es doch so, dass in einer Demokratie die Prozesse ordentlich, gründlich und in einem komplexen Abstimmungsprozess beantwortet werden müssen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten von Wangenheim. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Frau Dr. Hartwig, vorab bedanke ich mich sehr herzlich für die offensichtlich sehr intensive Recherche, die Sie über meine Familie geführt haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Erlauben Sie mir aber dennoch bitte die folgende Zusatzfrage. Nach Ihrer, lassen Sie es mich vorsichtig ausdrücken, etwas dürftigen Antwort auf meine Frage, drängt sich die Zusatzfrage eigentlich auf. Sie selbst sagten, im Juli letzten Jahres ist eine Studie vorgestellt worden. Gehe ich recht in der Annahme, dass außer der Organisation von durchaus schönen Veranstaltungen im Chagallsaal bisher in den vergangenen fast sieben Monaten noch gar nichts geschehen ist?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Nein, das stimmt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie haben eben, wie ich finde, sehr überzeugend dargestellt, dass in der internen Arbeitsgruppe Ergebnisse erzielt worden sind, die jetzt einer Nachbearbeitung bedürfen. Wie sieht diese Nachbearbeitung aus?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Seit gestern ist, wie Sie vermutlich wissen, der Prüfauftrag an den Magistrat, Sanierung oder Neubau der Städtischen Bühnen, im Geschäftsgang. Ich wiederhole gerne an dieser Stelle, was ich vorher auch schon gesagt habe, dass ich diesen Antrag der Römerkoalition sehr begrüße. Ich halte ihn für sehr sinnvoll, um die Diskussion über die Bestandsaufnahme weiterzuführen, damit jetzt die Weichen für eine Entscheidung über eine nachhaltige Lösung für die Städtischen Bühnen, Sanierung oder Neubau, gestellt werden können. Derzeit befinde ich mich mit meinen Magistratskolleginnen und -kollegen in einem Abstimmungsprozess darüber, wie die Bearbeitung des Prüfauftrags organisiert werden kann. Schon jetzt kann ich aber sagen, dass die wertvolle Expertise und das Wissen, das bereits jetzt in diesem Prozess vorhanden ist, sowohl bei stadtinternen als auch bei externen Fachleuten weiterhin benötigt werden wird. Es wird weitere Untersuchungen brauchen. Das ist ein komplexer Antrag, der gründlich beantwortet werden muss und der ernst genommen werden muss. Ich möchte in jedem Fall keine Zeit verlieren und werde parallel dazu die inhaltliche Bearbeitung des Antrages begleiten. Es ist ganz wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Bühnen und auch die Menschen in unserer Stadt bald wissen, wie es weitergeht. Das ist ihr Recht. Deshalb werden wir sorgsam prüfen, welche Maßnahmen die künstlerische Arbeit im 21. Jahrhundert erfordert und wie man im 21. Jahrhundert Theater und Oper denken und fortentwickeln kann, nicht nur im Inneren des Hauses, sondern auch davor, was sich für ein sozialer Raum um ein Theater herum befindet, was Theater und Oper traditionell für eine Stadtgesellschaft bedeuten, und ob sich gegebenenfalls auch das Publikum wandelt. Für wen machen wir das Theater des 21. Jahrhunderts? Wir haben jetzt die Chance, diese Fragen zu stellen, uns darüber Gedanken zu machen und sie zu diskutieren. Die schon erwähnte Veranstaltungsreihe dient auch sehr wohl diesem Prozess.

 

Wenn eine Lösung einer moderaten Sanierung, die zu prüfen in dem Antrag vorgesehen ist, in der Frankfurter Situation unter Wahrung des Bestandschutzes möglich sein sollte, dann werde ich sie anstreben. Aber nur dann. Parallel dazu, wie ich schon sagte, ist die inhaltliche Diskussion über die Zukunft der Städtischen Bühnen bereits eröffnet. Morgen Abend wird im Deutschen Architekturmuseum, das sich konstruktiv an der Herausforderung der Stadt Frankfurt beteiligt, eine Ausstellung eröffnet - heute war die Pressekonferenz -, in der Oper- und Theaterbauten anderer Städte in Europa und Vergleichszahlen zu sehen sind und in der die politischen Prozesse miteinander verglichen werden können. Da werden Referenzen gesetzt, in denen Sie als Stadtverordnete, in denen alle Menschen dieser Stadt sich informieren können, indem man auf sehr anschauliche Art und Weise in dieses letztendlich wahnsinnig spannende Thema einsteigen kann, wie die Städtischen Bühnen Frankfurts nachhaltig für die Zukunft gesichert werden können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Damit ist diese Frage geschlossen. Bevor wir zur nächsten Frage kommen teile ich Ihnen mit, dass mittlerweile von der LINKE.‑Fraktion die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1104 angemeldet wurde. Ich sehe, es wird gerade die vierte Aktuelle Stunde von der FDP‑Fraktion zur Frage Nr. 1105 angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1106

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Immer mehr Rechenzentren verbrauchen immer mehr Strom, siehe auch Frage Nr. 978 aus der Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung am 14.12.2017.

 

Ich frage den Magistrat: Wie hoch war der Stromverbrauch der Rechenzentren in Frankfurt jeweils in den Jahren 2010 bis 2018, und wie bewertet der Magistrat diese Entwicklung in ökologischer Hinsicht?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frau Leineweber!

 

Ich muss Sie erst einmal enttäuschen. Ich werde Ihnen jetzt keine Zahl präsentieren können, weil wir natürlich einen sehr guten Energieversorger in der Stadt haben, der auch dafür sorgt, dass wir bei der Energieversorgung sehr zuverlässig sind, aber es ist eben nicht der einzige. Insofern festzustellen, wie viel Strom alle Rechenzentren zwischen 2010 und 2018 verbraucht haben, wäre eine große Aufgabe, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Ich versuche, Ihnen in den nächsten Wochen Vergleichszahlen zu organisieren.

 

Der zweite Teil Ihrer Frage war, wie der Magistrat darauf reagiert, dass Rechenzentren viel Strom verbrauchen. Ich will feststellen, dass wir froh sein können, dass wir der Digital Hub in Europa sind, dass Frankfurt am Main die Stadt mit den vielen Rechenzentren ist, dass hier alle Leitungen im wahrsten Sinne des Worte zusammenlaufen, weil Deutschland mittlerweile auch ein beliebtes Land für Rechenzentren und Datensicherheit ist und wir in hohem Maße wirtschaftlich davon profitieren, dass wir der Digital Hub Europas sind.

 

                              (Beifall)

 

Dass 80 Prozent der Konnektivität Deutschlands über Frankfurt geschaltet wird, man sagt 40 Prozent der europäischen Konnektivität wird über Frankfurt am Main geschaltet, ist eigentlich erst einmal eine gute Nachricht, weil wir feststellen, dass wir mitten in der Digitalisierung stecken, und dass zahlreiche Unternehmen diese Konnektivität auch nachfragen. Umgekehrt bedeutet das, wenn wir die Konnektivität nicht liefern könnten, hätten wir viele Unternehmen, die jetzt in Frankfurt sind, eben nicht in Frankfurt, die wären an einem anderen Standort. Deshalb müssen wir alles tun, um die Digitalisierung auch in unserer Stadt voranzutreiben. Das bedeutet aber, was den Strombedarf angeht, der wird sich in der Zukunft eher noch einmal erhöhen. Aber viel wichtiger ist ja nicht, wird der Stromverbrauch höher oder niedriger, sondern wie gehen wir damit um? Wie schauen wir uns Rechenzentren an? Stellen wir zum Beispiel fest, dass das zentrale Zusammenstellen von Rechnerkapazitäten ökologischer ist, als wenn jeder ein kleines Rechenzentrum im Keller stehen hat? Die Zusammenballung von Rechnerleistungen und auch von der Kühlleistung, das sind die beiden Energiefresser, das ist natürlich sinnvoll, das an einem Ort zu machen. Wenn Sie eine große Kühlmaschine haben, ist sie effizienter als viele kleine Kühlmaschinen. Bei den Rechnern ist es genau das Gleiche.

 

Dann haben wir das nächste Thema, die Datensicherheit. Da, glaube ich, können wir schon zufrieden sein, wenn die Daten in Frankfurt, also in Deutschland abgelegt sind und nicht zum Beispiel in den Vereinigten Staaten von Amerika oder wo auch immer, weil wir hier ein rechtssicheres Land sind, und weil wir mit unseren Gesetzen auch dafür stehen, dass mit den Daten ordentlich umgegangen wird. Das ist etwas, wofür wir jeden Tag kämpfen.

 

Insofern ist, glaube ich, die Fragstellung der Zukunft: Was machen wir mit der Abwärme? Wie schaffen wir es - ich bin mit Frau Heilig gerade dabei, Konzepte zu entwickeln -, dass ein Rechenzentrum, das unsere Wirtschaftskraft in der Stadt erhöht, die Abwärme, die es leistet, noch einmal sinnvoll nutzt? Das ist das große Thema, um das wir uns kümmern müssen. Kurz gesagt: Ja, wir wollen auch in der Zukunft noch Rechenzentren in der Stadt haben. Wir kümmern uns auch darum, dass es noch mehr werden. Diese Konnektivität ist sehr wertvoll, aber auf der anderen Seite wollen wir alles tun, dass wir energiesparende Rechner haben, dass die Kühlmaschinen weniger Energie verbrauchen, und die Energie, die dort erzeugt wird, dass wir sie noch einmal gut zweitverwenden. Ich glaube, dann wäre der Bogen gespannt, und Sie wissen, dass der Magistrat einmal wieder das Richtige tut.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Leineweber. Bitte!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Dieser Digital Hub kostet nun einmal viel Strom. Sind Sie denn der Meinung, dass man das alles mit regenerativen Energien leisten kann, also, dass man die Firmen zwingen kann, Sonnenkollektoren anzubringen, damit man die Energien erzeugen kann, die auf der anderen Seite verbraucht werden und in den Mengen, die gebraucht werden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Genau das ist die Herausforderung. Das ist das Ziel, das wir uns gesetzt haben. Wir wollen versuchen, Energie nicht nur dezentral zu erzeugen, sondern, wenn möglich, regenerative Energien verstärkt zu nutzen und ordentlich zu investieren. Das macht übrigens den Wirtschaftsstandort Frankfurt attraktiver, weil wir Energie dann auch günstiger erzeugen können, und das ist wiederum eine große Chance, gute Qualität zu einem guten Preis zu nutzen und, wie Frau Heilig sagen würde, sehr viele Tonnen CO2 zu sparen. Genau das versuchen wir.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herzlichen Dank für Ihre Ausführungen auf diese Frage. Man hätte selbst darauf kommen können. Immer mehr Bürger Für Frankfurt verbrauchen immer mehr Strom. Wie hoch war der Stromverbrauch der Bürger Für Frankfurt jeweils in den Jahren 2010 bis 2018, und wie bewerten Sie die Entwicklung in ökologischer Hinsicht, und könnte man Bürger Für Frankfurt dazu zwingen, Sonnenkollektoren aufzustellen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Stadtrat Frank, bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ja. Danke schön!

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1107

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Nach Meinung der Internationalen Agentur für Krebsforschung, IARC, ist Glyphosat krebserregend. Glyphosat steht außerdem im Verdacht, für das massenhafte Sterben von Insekten verantwortlich zu sein.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wird Glyphosat auf städtischen Flächen zur Unkrautbekämpfung benutzt, und hat der Magistrat Kenntnis, wo Glyphosat im Stadtgebiet noch eingesetzt wird?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Förster!

 

Das Grünflächenamt verwendet schon seit mehreren Jahren kein Glyphosat mehr in öffentlichen Grünanlagen. Gemäß Ziffer 4. der Kleingartenverordnung der Stadt Frankfurt am Main ist auch hier der Einsatz chemischer Pflanzenvernichtungsmittel, nämlich der Herbizide, verboten.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus enthalten Pachtverträge der Stadt Frankfurt am Main folgende Regelung: .Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist auf unumgängliche Fälle und das unbedingt notwendige Maß zu beschränken.. Der Magistrat hat keine Kenntnisse über die Verwendung von Glyphosat im Frankfurter Stadtgebiet durch Dritte.

 

Eine Ausnahme stellt die Verwendung von entsprechenden Mitteln im Gleisbett durch die Deutsche Bahn dar. Hierzu hat der Magistrat bereits im Jahr 2015 Stellung bezogen, und auch bei der konventionellen ackerbaulichen Nutzung kann Glyphosat zum Einsatz kommen. Dem Magistrat liegen jedoch keine weiteren Informationen - insbesondere zur genauen Lokalisierung oder über Mengen - vor.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1108

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Laut Industrie- und Handelskammer verliert das Abitur als Voraussetzung für einen Ausbildungsplatz zunehmend an Bedeutung. Viele Firmen setzten auf Einstellungstests, um die Eignung eines Bewerbers/einer Bewerberin zu beurteilen, der Schulabschluss spiele eine geringere Rolle. Gleichzeitig jedoch hält der Run auf die Gymnasien an, auch mit der Folge steigender Studentenzahlen. Circa 30 Prozent der Studentinnen und Studenten brechen ihr Studium später ab.

 

Daher frage ich den Magistrat: Was kann der Magistrat tun, damit Eltern sowie Schülerinnen und Schüler mehr über die Vorteile und Chancen der dualen Berufsausbildung erfahren, und wie gedenkt der Magistrat die Gymnasialquote im Westend zu senken?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrter Herr Brillante!

 

In den weiterführenden Schulen gehört die Berufsorientierung zum Curriculum. Auch in der Schulentwicklungsplanung wird dem Thema Rechnung getragen: Der kommende Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen sieht unter anderem vor, die bestehenden Ansätze der Kooperation von allgemeinbildenden Schulen und beruflichen Schulen auszubauen. Durch eine enge Verzahnung von allgemeinbildenden Schulen mit den Schulen der beruflichen Bildung sollen gelingende Bildungsgänge ermöglicht werden, die mit möglichst passgenauem Schulabschluss in die berufliche Bildung und in den Beruf führen. Daneben gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen, auf denen Betriebe, Kammern und Schulen über die Chancen der dualen Ausbildung informieren. Beispielhaft seien hier die .ausbildungsmesse-ffm. oder .Einstieg., die Berufswahlmesse, genannt.

 

Eine Senkung der Gymnasialquote ist weder im Westend noch in einem anderen Stadtteil beabsichtigt. Das erkennbare Interesse der Eltern ist nach § 144 des Hessischen Schulgesetzes zu berücksichtigen. Die Schulträger sind verpflichtet, ein Schulangebot vorzuhalten, das gewährleistet, dass Eltern den Bildungsgang ihres Kindes nach § 77 Hessisches Schulgesetz wählen können und die Übergänge in die Oberstufe sichergestellt sind. Der Magistrat wird jedoch nach der Beschlussfassung des Schulentwicklungsplans B, gemeinsam mit den beruflichen Schulen, öffentlich über die Chancen der beruflichen Bildung informieren.

 

Zudem sind die Verfügbarkeit und Sicherung qualifizierter Fachkräfte ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor für Frankfurt und deshalb wichtig für die Zukunftsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts. Wie die Dienstleistungsbranche und der öffentliche Sektor steht auch das produzierende Gewerbe vor der Herausforderung der Fachkräftegewinnung. Der Magistrat weiß um die Bedeutung der Fachkräftesicherung für die Frankfurter Industrie und hat sich im Masterplan Industrie auf dem Handlungsfeld Arbeit und Qualifizierung zum Ziel gesetzt, die Attraktivität der industriellen Ausbildung zu verbessern und die duale Ausbildung in der Industrie zu stärken. Mit dem Projekt .Imagekampagne .Pro Industrie. zur Stärkung der dualen Ausbildung. soll dazu beigetragen werden, die Industrie als attraktiven Arbeitgeber darzustellen, die Berufsmöglichkeiten in der Industrie aufzuzeigen und zu einer dualen Ausbildung in der Industrie zu motivieren. Primäre Zielgruppe der Imagekampagne sind als potenzielle Auszubildende Schüler und Jugendliche, insbesondere Mädchen und Frauen.

 

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt engagiert sich in vielfältigen Foren und Formen, um Schülerinnen und Schülern sowie Eltern über die Chancen und Möglichkeiten der dualen Ausbildung zu informieren. Dazu zählen die Unterstützung von Ausbildungsmessen wie auch das Einbringen von Informationen in Maßnahmen der Kammern, der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und der Hochschulen.

 

Das .Netzwerk Ausbildung und Arbeit. ist ein dezernats- und ämterübergreifendes Fachgremium unter meiner Leitung für Diskussionen, Abstimmungs- und Meinungsbildung und spricht Empfehlungen für die Weiterentwicklung und Bearbeitung von Fragen, Inhalten und Strukturen der Integration in den ersten Arbeitsmarkt aus. Unter Einbeziehung der OloV-Standards, OloV heißt Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule - Beruf, ist es eine wesentliche Aufgabe des Netzwerks, die Übergänge in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu fördern. Zu den Zielen des Netzwerks zählen unter anderem die Erhöhung der Übergangsquote in die duale Ausbildung, die vorrangige Vermittlung in duale Ausbildung, gegebenenfalls mit Entwicklung von Unterstützungsstrukturen, oder die Vermittlung von Informationen über Angebote und Maßnahmen.

 

Sie sehen also, es gibt viele Aktivitäten und Bemühungen, sowohl von schulischer Seite als auch vonseiten der Wirtschaft, um schon frühzeitig auf die Chancen der beruflichen Bildung und insbesondere der dualen Ausbildung hinzuweisen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Brillante. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Schön, was Sie berichtet haben. Die bösen Eltern im Westend zwingen nunmehr alle ihre Kinder, auf das Gymnasium zu gehen. Daher frage ich: Teilen Sie mit mir die Meinung, dass, wenn der Übergang auf das Gymnasium erst in späteren Jahren erfolgen würde und die Kinder selbst entscheiden könnten, ob sie auf das Gymnasium wollen oder sich vielleicht für einen Ausbildungsplatz entscheiden, sich vielleicht manches Kind eher für eine Ausbildung entscheiden würde, und das vielleicht auch im Westend?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Eltern wollen in der Regel das Beste für ihr Kind, und es steht mir auch nicht zu, das Verhalten von Eltern zu beurteilen oder zu bewerten, und deswegen werde ich es auch nicht tun.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Frau Weber, Sie brauchen auch nicht stehenbleiben, denn die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten, auch wenn Sie gerne weiter geantwortet hätten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1109 bis Nr. 1165 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, es wurden bisher vier Aktuelle Stunden angemeldet. Ich wiederhole sie noch einmal: Die erste Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 1101 und Nr. 1103 wurde von SPD und AfD, die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1102 wurde von den GRÜNEN, die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1104 wurde von den LINKEN. und die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1105 wurde von der FDP-Fraktion angemeldet. Gibt es weitere Anträge auf eine Aktuelle Stunde? (Geschieht) Das ist nicht der Fall.

 

Bei vier Aktuellen Stunden dauert jede Aktuelle Stunde 15 Minuten. Der einzelne Redner oder die einzelne Rednerin darf nicht länger als drei Minuten reden, und ich weise noch einmal darauf hin, dass wegen der Kürze der Redezeit auch keine Zwischenfragen zulässig sind. Ich rufe nun die erste Aktuelle Stun-


de zu den Fragen Nr. 1101 und Nr. 1103 auf. Zunächst hat die SPD und dann die AfD das Wort. Von der SPD hat nun Frau Stadtverordnete Luxen das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 1101 und Nr. 1103

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Kommunikation einer falschen Wahlbeteiligung, circa 30.000 nicht zugestellte Wahlbenachrichtigungen, verspätete oder nicht angekommene Briefwahlunterlagen, doppelter Versand von Briefwahlunterlagen - Sie wissen, Achtung, jetzt kommt es, Übertreibung ist ein rhetorisches Mittel: Das könnte sich lesen wie aus einem Bericht zur Wahlbeobachtung der OSZE in einem Land, das zum ersten Mal demokratische Wahlen durchführt oder mit geografisch schwierigen Gegebenheiten, wie Wählerinnen und Wählern in schwer zugänglichen Dörfern, zu tun hat. Ich habe es angekündigt, es sollte eine Übertreibung sein.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe doch gesagt, dass es eine Übertreibung ist, Herr zu Löwenstein.

 

Allerdings reden wir hier von der Oberbürgermeisterwahl, nicht mehr und nicht weniger, respektive der Stichwahl in Frankfurt. Die SPD wirft hier nicht dem Amt Versäumnisse vor, sondern wir möchten gerne nach vorne schauen und sehen, dass der Reformdezernent es zur Chefsache macht, dass die Wahlen in Frankfurt künftig wieder frei, geheim, allgemein, unmittelbar und gleich sind.

 

                              (Zurufe)

 

Hören Sie mir einfach bis zum Ende zu.

 

Gerade die Erfüllung der Wahlrechtsgrundsätze der allgemeinen und der gleichen Wahl bedürfen aus meiner Sicht primär der Nachbesserung.

 

Ich greife zwei Punkte heraus. Knapp 30.000 nicht zugestellte Wahlbenachrichtigungen. Stichproben haben ergeben, dass in den überwiegenden Fällen die Adressaten der Wahlbenachrichtigungen gar nicht mehr unter der Adresse zu finden waren. Es scheint nicht mehr zu gelingen, die Meldepflicht in Frankfurt durchzusetzen. Wenn Sie in eine neue Wohnung einziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen bei der zuständigen Meldebehörde anmelden. So steht es auf der Homepage des Bürgeramtes. Hier sollte die Meldebehörde daran arbeiten, dass sie wieder vollständige Daten hat, um das Wahlrecht allen zu ermöglichen.

 

Was mich als Sozialdemokratin aber am meisten ärgert: Wir haben 463.000 Brief-wahlunterlagen verschickt. Ich sehe den Wahlrechtsgrundsatz der allgemeinen Wahl am meisten durch die verspätete oder die Nichtzustellung der Briefwahlunterlagen gefährdet. Die SPD hat bei ihren Hausbesuchen, gerade vor der Stichwahl, Menschen getroffen, die auf ihre Unterlagen gewartet haben. Das waren die Seniorinnen und Senioren, die nicht mehr mobil waren, die das Angebot ausschlugen, dass wir sie abholen, weil sie körperlich nicht mehr in der Lage waren, das Haus zu verlassen. In einer alternden Gesellschaft wird die Briefwahl die einzige Möglichkeit sein, auch weiterhin das Wahlrecht auszuüben. Das muss organisatorisch gelöst werden.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Luxen! Ihre Redezeit beträgt drei Minuten, und diese sind vorbei. Wir sind diesbezüglich ganz streng. Insgesamt haben wir 15 Minuten zur Verfügung, und der letzte Redner käme sonst nicht mehr zu Wort.

 

                              (Beifall)

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Rahn das Wort. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir haben es hier mit einer beispiellosen Pannenserie zu tun, das heißt mit einem Organisationsverschulden des Dezernenten. Da ist die OB-Wahl schiefgelaufen, das heißt nicht die Wahl, aber die Organisation, wie wir gerade gehört haben. Aber was viel schlimmer ist, ist ja, dass Sie bei der Landtagswahl für die Wahlkreise offensichtlich falsche Zahlen geliefert haben. Hier würde man erwarten, dass Sie genauer hinschauen und es so organisieren, dass tatsächlich die richtigen Zahlen geliefert werden. Hören Sie überhaupt zu, Herr Schneider?

 

                              (Zurufe)

 

Gut. Sie wissen doch selbst, wie das Gesetzgebungsverfahren abläuft. Das Landtagswahlgesetz ist geändert worden. Es war ein sehr aufwendiges und langes Verfahren, an dem der Landtag beteiligt war. Es gab auch viele Diskussionen bezüglich der Wahlkreisgeometrie. Hier muss es Ihnen doch klar gewesen sein, dass exakt die richtigen Zahlen geliefert werden.

 

Sie sagten gerade eben, dass es diese Pannenserie früher nicht gab, und dass jahrzehntelang alles absolut unproblematisch abgelaufen ist. Das ist richtig, aber haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, woran es liegt? Früher war ein anderer Dezernent dafür zuständig und nicht Sie.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagten, dass es eine Herausforderung für das Amt ist, aber es ist natürlich nicht nur eine Herausforderung für das Amt, sondern es ist auch eine Herausforderung für den Dezernenten, der sich die Frage stellen muss, ob er dieser Herausforderung gewachsen ist. Ich erinnere mich, als Sie vor fünf Jahren gewählt wurden, haben Sie der FAZ ein Interview gegeben - das habe ich heute noch einmal herausgesucht -, da sagten Sie: .Ich glaube, dass ich gelernt habe, wie Verwaltung funktioniert.. Heute betrachtet, kann man daran Zweifel haben, ob es stimmt. Sie wurden von dem FAZ-Journalisten gefragt: .Was braucht diese Stadt noch, was Sie ihr geben können?. Eigentlich eine schöne Vorlage, zu der mir sehr viel eingefallen wäre, aber Sie haben geantwortet: .Für einen Juristen lässt sich sicherlich ein ordentliches Betätigungsfeld finden.. Das haben Sie gesagt. Sicherlich lässt sich für einen Juristen ein ordentliches Betätigungsfeld finden, dieses jedenfalls ist nicht das richtige für Sie. Sie sind noch jung genug und sollten sich überlegen, ob Sie sich ein anderes Betätigungsfeld suchen, mit dem Sie nicht überfordert sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir nehmen interessiert zur Kenntnis, dass die SPD die Ordnungsgemäßheit der OB‑Wahl anzweifelt. Das ist interessant. Ich warte dann, Frau Luxen, auf Ihre Anfechtungsklage. Offensichtlich sind Sie mit dem Ergebnis unzufrieden, und dann sollten Sie das auch durchziehen. Ihre Vergleiche mit den OSZE-Beobachtungen in totalitär regierten Ländern und den dortigen Wahlen sind derart abwegig, dass mir gar keine Ausdrucksweise dafür einfällt, wie man auf so eine Idee kommen kann. Eine relativ schlichte Panne mit diesen undemokratischen Wahlmanipulationen anderer Länder zu vergleichen, müssen Sie erst einmal jemandem erklären. Ich glaube, Sie sind total auf den Kopf gefallen.

 

                              (Beifall)

 

Wir danken dem Stadtrat dafür sehr, dass er es so detailliert erklärt hat und die Sachverhalte damit lückenlos aufgeklärt hat. Wir danken ihm für dieselbe Offenheit und Transparenz, nicht erst jetzt, sondern jeweils auch sofort, nachdem die Fehler bekannt geworden sind. Wir danken auch dem zuständigen Amt dafür, dass es jeweils sachgerecht reagiert hat, nachdem insbesondere bei der  ekom, diesem Kommunalen Rechenzentrum, das ja für ganz Hessen tätig ist und übrigens natürlich von lauter SPD-Bürgermeistern bestimmt wird, die Panne geschehen ist und man richtig reagiert hat, indem die Öffentlichkeit unterrichtet wurde. Ich danke dem Stadtrat auch sehr dafür, dass er sich vor die Mitarbeiter gestellt hat. Fehler kommen vor, und dass die Qualitätskontrolle gerade bei krankheitsbedingten knappen Ressourcen schwierig ist, das kann man gut nachvollziehen.

 

Im Übrigen hat die Kernfunktion, also die Feststellung des Wahlergebnisses, vorzüglich geklappt, so wie es sich gehört. Die Hochrechnungen, die schiefgegangen sind, sind eben Hochrechnungen. Das ist ein Service, für den wir dankbar sind, aber der natürlich nicht zum Pflichtprogramm eines Wahlamtes gehört. Es konnte jeder sehen, dass es eine Hochrechnung von acht Wahlbezirken war. Wer daraus schon Folgerungen gezogen hat - ich bin an dem Abend herumgelaufen, und das haben einige Leute gemacht -, der ist selbst Schuld.

 

Wer sich hier hinstellt und behauptet, er könne es überhaupt nicht verstehen, dass so etwas vorkommt, der heuchelt einfach, liebe Frau Luxen. Ich habe in der kurzen Zeit der Vorbereitung nach dem Wort .Wahlpanne. gegoogelt. Es gab in den letzten Jahren eine Wahlpanne in Essen, SPD-regiert, in Hamburg, SPD-regiert, in Berlin, SPD-LINKE.-regiert, in Mönchengladbach, CDU-regiert, in Gütersloh, CDU-regiert, in Oberhausen, SPD-regiert, in Bielefeld, doppelte Versendung von Briefunterlagen, SPD-regiert, im Saale-Kreis, CDU-regiert. Natürlich kommt so etwas vor. Es ist nicht schön, und man muss es korrigieren, aber mit OSZE-Beobachtungen zu kommen, also wirklich, da bleibt einem die Spucke weg.

 

                              (Beifall)

 

Was die Dienstleister betrifft, meine Damen und Herren, sind bei der Deutschen Post die Zeiten auch vorbei, in denen alles perfekt ablief. 95 Prozent am nächsten Tag zugestellt - schön wäre es. Aber selbst wenn es nur fünf Prozent wären, wären das bei 60.000 Briefwahlunterlagen auch 3.000. So viele haben gar nicht in Rede gestanden, also es ist alles in Ordnung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Der nächste Redner ist Herr Müller von den LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Stadtrat Schneider, Sie tun mir fast schon ein bisschen leid, weil Sie so viel Häme tatsächlich nicht verdient haben, wie jetzt ausgeschüttet wird. Deswegen möchte ich ein bisschen zum Kern der Debatte zurückkommen, was uns als LINKE. wichtig ist.

 

Es ist unbenommen eine Pannenserie, über die es sich lohnt, zu diskutieren. Wir wollen allerdings den Fokus auf den Briefzusteller legen. Momentan ist es so, dass wir mit Mainversand die Post zustellen. Mainversand bezeichnet sich als Alternative zur Deutschen Post. Sie bezeichnen sich als preiswert, und sie werben damit, dass sie der sogenannte Preisführer sind. Da muss man schon einmal die Frage stellen, wie es dazu kommt, dass man die beste und preiswerteste Alternative zur Deutschen Post ist? Wir sind der Meinung, es kommt daher, dass es natürlich damit einhergeht, dass an der Lohnschraube gedreht wird.

 

Man muss sich doch die Frage stellen: Ist es uns als Stadt das wert, dass wir hier den günstigsten Anbieter nehmen, der vielleicht nach einer Ausschreibung zum Zug kommt, und muss man nicht auch die Frage stellen, ob nicht die Versäumnisse des Briefzustellers damit einhergehen, dass vielleicht die Arbeitsbedingungen nicht perfekt sind? Muss man nicht die Frage stellen, ob die Versäumnisse des Briefzustellers damit zusammenhängen, dass es eine Überlastung gibt, dass es Stress ist, in diesem Unternehmen zu arbeiten? Deshalb fordern wir Sie natürlich auf, dass Sie hier auch den Briefzusteller zur Disposition stellen, und dass Sie bitte nicht dieses Ausweichmanöver fahren und sagen, dann müssen wir darüber nachdenken, dass man die Intervalle zwischen einer Wahl und einer Stichwahl verlängert, um damit dann zu gewährleisten, dass die Zustellung richtig abläuft. Wir sind der Meinung, dass Sie sich lieber den Dienstleister anschauen. Sie haben eine Verantwortung gegenüber den Beschäftigten, dabei können Sie handeln und sollten es auch tun.

 

Ich möchte daran erinnern, dass es bereits im Jahr 2015 eine Schneckenpost aus dem Römer gab. 2015 haben Sie mit der Firma Postcon zusammengearbeitet. Lustigerweise wurde die Firma Postcon dann von der Firma Mainversand aufgekauft, sprich der damalige Schneckenpostzusteller ist auch der heutige Schneckenpostzusteller.

 

                              (Beifall)

 

Da gibt es also eine Stringenz. Deswegen ist es an der Zeit, dass Sie die Frage einmal beantworten, ob Sie nicht die Zusammenarbeit ändern wollen. Darum ging es uns als LINKE.

 

Die Arbeitsbedingungen für die Menschen in dieser Stadt sind wichtig, und gerade wir als öffentliche Institution haben doch den Auftrag, die bestmöglichen Arbeitgeber dann auch nach Kriterien auszuwählen, wo faire Löhne gezahlt werden, und wo es nicht darum geht, dass der, der die geringsten Löhne zahlt, zum Zug kommt. Das ist das Gegenteil von einer sozial gerechten und verantwortungsvollen Politik. Dann schaffen wir es vielleicht auch, dass die künftigen Wahlen ohne Pannen ablaufen.

 

Der letzte Punkt. Sie machen es sehr gerne, dass Sie sich vor die Mitarbeiter des Amtes stellen und sagen, dass Sie sie verteidigen. Niemand hier kritisiert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes. Es geht rein um Versäumnisse, die vielleicht Sie zu verantworten haben. Sich dann immer vor die Mitarbeiter zu stellen, ist auch ein Ablenkungsmanöver. Lassen Sie die Ablenkungsmanöver sein und äußern Sie sich hier zu den Vorfällen, dann kann man künftige Versäumnisse vermeiden, damit die Wahlen korrekt ablaufen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank! Bevor ich eine Frage zum Thema habe, möchte ich kurz Herrn zu Löwenstein antworten. Es gab 2009 eine Wahlpanne bei der Bundestagswahl, und zu dem Zeitpunkt war Frau Merkel Bundeskanzlerin, also CDU-regiert. Das fehlte mir in ihrer Aufzählung. Aber wir haben es rechtlich prüfen lassen, die Partei DIE PARTEI durfte damals nicht antreten, und der Bundeswahlleiter wurde daraufhin entlassen. Das haben wir geklärt. OSZE-Wahlbeobachter gibt es in Deutschland, und zwar genau wegen dieses damaligen Vorfalls, und zu jeder Bundestagswahl. Das ist auch die Schuld der CDU.

 

Aber Herr Stadtrat Schneider, Sie haben vorhin ausgeführt, dass 60.000 Wahlbrief-unterlagen in Ihrem Amt per Hand eingetütet werden. Alle Mitarbeiter waren mit kuvertieren und frankieren beschäftigt. Wir leben in einer technisierten neuen Welt. Ist es denn nicht möglich, dass Sie sich technische Hilfsmittel besorgen? Haben Sie darüber einmal nachgedacht? Wir könnten Sie vielleicht beraten. Es gibt technische Hilfsmittel, wie Frankiermaschinen und Kuvertiermaschinen. Gibt es so etwas bei Ihnen überhaupt?

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Wehnemann! Es hat sich Herr Stadtrat Schneider zu Wort gemeldet. Bitte!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es ist schon eine bemerkenswerte Aktuelle Stunde, die sicherlich nicht zu den Sternstunden dieses Hauses gehören wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte versuchen, ein paar Dinge abzuarbeiten. Herr Wehnemann, natürlich haben wir technische Hilfsmittel, aber wenn Wahlunterlagen, die sehr wichtig sind, zusammengestellt werden, braucht es eben auch die Kontrolle durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Und um vielleicht einmal mit dieser Legendenbildung aufzuräumen, liebe Frau Luxen, möchte ich Ihnen die Zahlen noch einmal nennen, in der Hoffnung, dass Sie sie dann nachvollziehen können. Im ersten Wahlgang sind 52.586 Briefwahlanträge gestellt und Briefwahlunterlagen zugestellt worden, und 46.297 sind davon zurückgekommen. Im zweiten Wahlgang, also bei der Stichwahl, waren es immerhin noch 51.982 Unterlagen, die beantragt wurden, und davon sind 37.844 zurückgekommen. Das ergibt ein Delta von 14.000 Stimmen, die sozusagen im allerschlimmsten Fall darauf zurückzuführen wären, dass die Unterlagen nicht angekommen sind. Also 14.000. Sie haben behauptet - ich weiß nicht, woher Sie diese Zahl nehmen, ob Sie sie gewürfelt oder geraten haben -, es seien 30.000 Unterlagen nicht angekommen. So habe ich es gehört. Aber ich mag mich verhört haben. Selbst wenn alle nicht abgegebenen Stimmen darauf zurückzuführen gewesen wären, dass die Unterlagen nicht angekommen wären, wären es 14.000 gewesen. Das hätte aber gleichzeitig bedeutet, bei allen anderen hätte die Wahlbeteiligung 100 Prozent betragen. Sie merken, dass Sie mit den Zahlen jenseits von Gut und Böse sind. Wir reden vielleicht über wenige Hundert, wenn es hoch gegriffen ist.

 

                              (Beifall)

 

Damit ist auch das Notwendige zu Herrn Müller gesagt. Erstens muss man klar festhalten, das Risiko, dass Unterlagen nicht ankommen, ist immer das Risiko des Wählers. Daran kann man leider nichts ändern. Die gesetzliche Regel ist die Stimmabgabe an der Wahlurne. Die Briefwahl ist vom Gesetzgeber als klarer Ausnahmefall geregelt worden für Menschen, die nicht ins Wahllokal kommen können, die beruflich verhindert sind, die im Schichtdienst arbeiten oder wie auch immer verhindert sind. Dass zehn Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter Briefwahl beantragt haben, ist sicherlich nicht darauf zurückzuführen, dass sie alle an dem Tag im Urlaub waren oder alle im Schichtdienst arbeiten. Natürlich bedienen sich mehr Menschen heute auch aus Bequemlichkeit dieses Mittels, und darauf reagieren wir auch. Wir nehmen es, wenn ein Wähler uns angerufen und gesagt hat, dass er die Unterlagen nicht erhalten hat, haben alle erklärt bekommen, was sie machen können. Und sie konnten bis zwei Tage vor der Wahl auch persönlich im Amt erscheinen. Wenn sie dort nicht persönlich erscheinen konnten, um die Briefwahlunterlagen in Empfang zu nehmen, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie korrekt darauf hingewiesen, dass auch ein Dritter die Unterlagen für sie beantragen kann. In einer Vielzahl von Fällen ist den Wählerinnen und Wählern, die sich gemeldet haben, ganz detailliert erklärt worden, wie man ihnen helfen kann. Ich habe nicht eine einzige Klage von Personen erhalten, die gesagt haben, ich wollte, aber ich konnte nicht wählen. Ich habe eine einzige Zuschrift von einer Bürgerin bekommen, die sich darüber beschwert hat, dass sie noch einmal in das Amt in der Zeil 3 fahren musste, wohlgemerkt freitagmittags, um die Briefwahlunterlagen abzuholen, weil sie sonntags nicht zur Wahl gehen konnte. Sie hat neue Briefwahlunterlagen bekommen, hat eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen, dass die Unterlagen nicht postalisch angekommen sind, und konnte ihre Stimme dann abgeben. Deshalb finde ich diesen Vergleich, da bin ganz bei Herrn zu Löwenstein, schon grotesk, uns hier auf das Niveau einer Bananenrepublik zu stellen.

 

Liebe Frau Luxen, Sie begeben sich auf verdammt dünnes Eis, wenn Sie mit dem Finger auf mich zeigen. Schauen Sie einmal ins Gesetz. Ich will es jetzt nicht namentlich machen, aber Sie wissen, dass der Wahlleiter dieser Stadt eigentlich von Gesetzes wegen nicht Frau Fehler ist. Ich bin es schon einmal gar nicht. Überlegen Sie bitte, wen Sie hier ins Schaufenster stellen. Ich bin nicht der Wahlleiter. Wenn hier der Eindruck von Pleiten, Pech und Pannen entstanden ist, wiederhole ich noch einmal, dass ich für meinen Teil jetzt erst der zuständige Dezernent für drei Wahlen war, wenn ich richtig gezählt habe. Bei der Bundestagswahl gab es keine Probleme und bei der Kommunalwahl gab es keinerlei Probleme. Bezogen auf die OB-Wahl gab es an zwei Stellen Probleme. Die eine Problematik war für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl - um es mit Ihren Worten zu sagen, für die freie, gleiche, geheime Wahl, liebe Frau Luxen - vollkommen irrelevant, es war nämlich der Rechenfehler bei der Tageswahlbeteiligung. Dieser hat keinerlei Einfluss auf irgendwas, das hat keinen Menschen davon abgehalten, seine Stimme abzugeben. Das hat auch nichts am Ausgang oder am Ergebnis geändert. Das ist der eine Punkt. Der ist mehr als bedauerlich, den bedauern auch die Kolleginnen und Kollegen im Amt sehr. Jetzt wird immer wieder gesagt, Herr Schneider, Sie müssen etwas tun, damit solche Pannen nicht passieren. Ich glaube, jeder der hier in den letzten Jahren aufmerksam zugehört hat, weiß, dass ich, seit ich die Zuständigkeit für das Amt im August 2014 übernommen habe, regelmäßig darauf hingewiesen habe, dass wir dort eine sehr angespannte Personalsituation haben. Die Stadt ist seit der Gründung des Bürgeramtes, Statistik und Wahlen vor rund zehn Jahren um über 100.000 Menschen gewachsen und der Personalbestand ist fast auf die Nachkommastelle gleich geblieben. Jetzt überlegen Sie doch bitte, was das bedeutet. Natürlich fehlt es an vielen Ecken und Enden. Deshalb bin ich der Koalition auch sehr dankbar, dass man einen Antrag beschlossen hat, um zusätzliches Personal für das Bürgeramt zur Verfügung zu stellen. Das sind auch alles Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Amt mit anpacken, wenn es zu Wahlen kommt. Insofern haben wir uns durchaus große Mühe gegeben, die Arbeitsfähigkeit sicherzustellen. Diese Fehler, die sich jetzt eingeschlichen haben - wie gesagt, die falsche Berechnung der Tageswahlbeteiligung war ärgerlich, hatte aber keinerlei Einfluss auf die Wahl, wie auch die Briefwahlunterlagen, die doppelt versendet worden sind ‑, haben niemanden von der Stimmabgabe abgehalten. Es hat im Gegenteil skurrilerweise 758 Menschen in die Situation versetzt, ihre Stimme doppelt abzugeben. Aber in dieser Stadt laufen die Wahlen nach allen Regeln, die dafür vorgeschrieben sind, ordnungsgemäß ab. Ich möchte nicht den Eindruck stehen lassen, dass das hier nicht der Fall wäre.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Schneider! Damit schließe ich die erste Aktuelle Stunde. Ich rufe nun die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1102 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Rednerin ist Frau auf der Heide. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1102

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir von Bündnis 90/DIE GRÜNEN stehen für Meinungs- und Versammlungsfreiheit ein. Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen sind Bestandteil der politischen Sozialisation aller GRÜNEN. Wir sprechen niemandem diese Rechte ab.

 

                              (Beifall)

 

Jede und jeder hat auch das Recht, zur geltenden Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen eine andere Meinung zu haben und sie auch im öffentlichen Raum kundzutun. Aber, Herr Stadtrat, nicht an jedem Ort.

 

                              (Beifall)

 

Die wochenlange Belagerungen der Beratungsstelle von pro familia, die sich unmittelbar gegen Rat suchende Frauen und Mitarbeiter richten, und der Versuch, ungewollt schwangeren Frauen mit verabscheuungswürdigen und ehrverletzenden Mitteln zu bedrängen und zu beeinflussen, sind völlig inakzeptabel.

 

                              (Beifall)

 

Wir sehen darin einen Angriff auf grundlegende Persönlichkeitsrechte, einen Angriff auf das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung, ein Menschenrecht. Es gibt dazu höchstrichterliche Urteile, die das bestätigen. Niemals, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ist ein Schwangerschaftsabbruch für eine Frau etwas Normales. Es ist eine äußerst schwerwiegende existenzielle Entscheidung, die Frauen für den Rest ihres Lebens begleitet. Dass Frauen darüber kaum sprechen können, hat etwas mit dem unerträglichen Debattenklima zu tun, das jetzt aktuell auch noch der Bundesgesundheitsminister befeuert.

 

                              (Beifall)

 

Mit unverhohlener Frauenverachtung unterstellt er Frauen Leichtfertigkeit bei der Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch wie er schon davon sprach, dass die .Pille danach. wie Smarties konsumiert werden würde. Das ist unsäglich.

 

                              (Beifall)

 

Auch wegen solcher frauenfeindlicher und rückwärts gewandter Meinungsmache, Stichwort Haushaltsanträge, hat sich inzwischen in Frankfurt ein Bündnis formiert, das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte. Mehr als 40 Organisationen und Hunderte Einzelpersonen aus allen Teilen der Gesellschaft haben sich diesem Bündnis in kurzer Zeit angeschlossen. Alle erwarten, dass der Magistrat seine Rechtsauffassung überprüft und das Recht auf wohlwollende, unbeeinträchtigte, ergebnisoffene, anonyme Beratung für ungewollt Schwangere in Frankfurt sicherstellt, unabhängig von der eigenen Haltung zu dem Thema.

 

                              (Beifall)

 

Den sogenannten Lebensschützern geht es aber eben nicht um den Schutz ungeborenen Lebens. Sie wollen die Frauen bestrafen und folgen der Doktrin einer weltweit operierenden, gut organisierten und finanzierten fundamentalistischen Bewegung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, nichts Christliches haftet dem an.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau auf der Heide, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Wir müssen uns dem stellen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zuerst einmal sagen, dass wir als SPD Respekt für die verschiedenen Haltungen haben, die man zu Schwangerschaftsabbrüchen einnehmen kann. Das ist eine sehr persönliche und in diesem Fall das Gewissen betreffende Frage. Wir haben Verständnis für Menschen, vor allem für Frauen, die das für sich in Anspruch nehmen. Es sind oft auch Paare, die diese Entscheidung gemeinsam treffen. Genauso haben wir Verständnis für diejenigen, die sich aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Werte zu so einer Entscheidung nicht bekennen oder so eine Entscheidung nicht treffen können und dagegen sind. Was aber nicht sein darf, ist, dass man in die persönlichen Entscheidungsrechte von Einzelnen oder Paaren eingreift, weil man selbst eine andere Auffassung vertritt, wie mit dem Baby, das in der Frau heranwächst, oder mit der befruchteten Eizelle umzugehen ist. Das geht eben nicht. Man kann es anderen nicht vorschreiben. Wir haben eine der längsten und wirklich intensivsten Debatten in unserer Republik über Schwangerschaftsabbrüche geführt, und zwar ist das über mehrere Jahrzehnte gegangen. Wir sind unter viel Mühe zu einer Lösung gekommen, die heute gesetzlich in Form gegossen ist. An dieser Lösung gilt es, wenn man demokratisch denkt, festzuhalten.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt für uns, dass natürlich diejenigen, die mit dieser Lösung, die jetzt Recht und Gesetz ist, nicht einverstanden sind, selbstverständlich in einer angemeldeten Demonstration das Recht haben, dies zu sagen und auch zu äußern, dass sie das anders haben wollen. Aber sie haben nicht das Recht, diese Demonstration so durchzuführen, dass sie dadurch denjenigen Frauen ihr Recht verwehren, ungestört eine Beratung und gegebenenfalls am Ende auch einen Schwangerschaftsabbruch in Anspruch zu nehmen. Dieses Recht haben diejenigen, die gegen unser geltendes Recht sind, nicht. Das sprechen wir ihnen auch ab.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte daran erinnern, dass wir hier in anderen Fällen schon sehr wohl Abwägungen getroffen haben, wo bestimmte Gruppen demonstrieren dürfen und wo nicht. Ja, die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut, das werden sie mich oft sagen hören. Das haben Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der Geschichte unserer Heimat lange gelernt und zum Teil bitter gelernt und böse bezahlt. Wenn keine Versammlungsfreiheit vorhanden ist, dann sind die Freiheitsrechte insgesamt eingeschränkt. Aber es heißt nicht Versammlungsfreiheit, damit diese Versammlungen dazu genutzt werden, um andere in ihrer Freiheit zu beschneiden. In diesem Fall geht es einfach nicht.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen, meine Damen und Herren, da kann ich auch Herrn Frank nicht ausnehmen, müssen wir hier in der Stadt, und das ist unsere ureigene Aufgabe, eine Abwägung treffen. Das haben wir in anderen Fällen auch getan, wo wir Demonstrationen nicht an den von den Veranstaltern gewünschten Orten zugelassen haben. Wir stehen heute dafür ein, dass es in diesem Fall genauso geschehen soll.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Dieses Thema ist so komplex, dass es nicht möglich ist, es innerhalb von drei Minuten angemessen zu behandeln. Darum haben wir die Thematik auch für die Tagesordnung I angemeldet. In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen Fraktionen bedanken, die unserem Antrag zugestimmt haben. Bedanken möchte ich mich besonders bei der SPD. Es wäre schön, wenn ihre Bundestagsfraktion bei der Frage der Streichung des § 219a StGB genauso gradlinig geblieben wäre.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU konnte dem leider nicht zustimmen. Offensichtlich haben Sie sich hier von Ihrem neuen Gesundheitsminister beraten lassen, der die Frage der Schwangerschaftsabbrüche im Zusammenhang mit dem Tierschutzrecht diskutiert. Ob er ein guter Ratgeber ist, weiß ich nicht.

 

Abschließend noch ein paar Anmerkungen: Die Frage ist, welche rechtlichen Möglichkeiten es hier gibt. Herr Frank, Sie haben eine Meinung vorgestellt, die man natürlich so haben kann. Bei drei Juristen erhalten Sie drei Meinungen. Ich weise aber darauf hin, dass die Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte das mitunter anders sieht. Ich verweise hier auf die Entscheidung des VGH Mannheim zu einem ähnlichen Fall. Ich kann Ihnen gerne die Fundstellen nennen. Wenn man Auflagen erteilt, hat man natürlich gewisse rechtliche Risiken; vor Gericht und auf hoher See. Nur in anderen Bereichen ist der Magistrat auch durchaus bereit, Risiken einzugehen, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Neutralitätsgebot des Oberbürgermeisters. Offensichtlich scheint man hier aber auch von unterschiedlichen Sachverhalten in Bezug auf Umfang und Art der Belästigung durch die Mahnwachen auszugehen. Ich kann nur von dem ausgehen, was mir vonseiten der Mitarbeiter von pro familia berichtet wurde. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das so stimmt. Demonstranten stehen unmittelbar vor der Beratungsstelle, halten einschlägige Fotos hoch und singen christliche Lieder, wobei sich die Lautstärke erhöht, wenn Frauen dort die Beratungsstelle aufsuchen. Die Frauen, die in den Beratungsräumen sind und sich in einem schwierigen, für sie sehr wichtigen Entscheidungsprozess wiederfinden, nehmen die Lieder von draußen in der Beratungsstelle selbst wahr. Liebe Kolleginnen und Kollegen, das geht schlicht und ergreifend gar nicht, das ist unzumutbar.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist die Frage berechtigt, ob unbedingt in dieser Art und Weise genau an dieser Stelle so demonstriert werden muss. Gefordert ist hier eine praxisorientierte Lösung, und die haben wir momentan leider nicht.

 

Ich danke für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Meister von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Dr. Schulz hat gerade schon darauf hingewiesen, dass es ein sehr komplexes Thema ist, das wir später noch einmal beraten werden.

 

Sehr geehrte Frau auf der Heide, mit Ihrer Frage zielen Sie darauf ab, dass die Beratung bei pro familia nicht gesetzeskonform stattfinden kann. Dies weisen wir als CDU‑Fraktion zurück. Die Beratung nach dem Wortlaut des Schwangerschaftskonfliktgesetzes ist ergebnisoffen zu führen und geht von der Verantwortung der Frau aus. Weiter heißt es im Gesetz: .Die Beratung soll ermutigen und Verständnis wecken, nicht belehren oder bevormunden.. Frauen sollen ohne Druck eine eigene Entscheidung fällen können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe das Gesetz zitiert. Rat suchende Frauen sind nach dem Gesetz unverzüglich zu beraten und können auf Wunsch gegenüber der sie beratenden Person anonym bleiben. Das ist ein anderer Begriff von anonym, den Sie immer in den Raum stellen. Denkt eine Frau über eine Abtreibung nach, steht ihr eine sehr schwierige Entscheidung bevor. Das haben Sie auch schon gesagt. Darum müssen sie die Möglichkeit haben, eine Beratungsstelle aufsuchen zu können. Dies ist auch weiterhin möglich. Aktuell liegen, wie der Stadtrat ausgeführt hat, in Bezug auf die Beratungsstelle in der Palmengartenstraße keine Beschwerden von betroffenen Frauen vor.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben mehrmals mit dem Ordnungsamt gesprochen und uns informiert. Es gab keine Beschwerden.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Lassen Sie Frau Meister doch bitte ausreden.

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

(fortfahrend)

 

Anonym heißt nur, dass ich gegenüber demjenigen, dem ich gegenübersitze, anonym bleibe. Wenn Menschen die Schwangerschaftskonfliktberatung kategorisch ablehnen und sich friedlich für einen uneingeschränkten Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen, von ihrem Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen, so müssen wir diese Meinungsäußerung als Demokraten hinnehmen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, aber auch die Verlegung des Demonstrationsortes ist ein nicht zu rechtfertigender Eingriff in die Versammlungsfreiheit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Grundrecht der Versammlungsfreiheit ist für uns nicht verhandelbar.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Meister! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Ich finde es blamabel, im Jahre 2018 noch immer über die umfassende Gewährleistung des Selbstbestimmungsrechtes diskutieren zu müssen. Was braucht es denn noch, um längst überholte Gesetzeslagen durch ersatzlose Streichungen der Gegenwart anzupassen? Es muss doch endlich diesem Irrsinn der Boden entzogen werden, angefangen mit der Streichung des § 219a StGB und nicht nur, wie die CDU es möchte, mit einer kleinen Korrektur dieses Paragrafen.

 

                              (Beifall)

 

Denn dieser Paragraf ist der Nährboden für die fundamentalistischen Abtreibungsgegner, die durch ihre Desinformation und Einschüchterungskampagnen Frauen in Not das Leben erschweren. Dass dieser scheinheilige Protest für das Leben vor den Türen von pro familia stattfinden darf, widerspricht schon dem gesetzlichen Rahmen der für einen Schwangerschaftsabbruch notwendigen Beratung.

 

Es sind aber einige Baustellen, die bei dieser Thematik bestehen und doch dem ursächlichen Problem der Gesetzeslage entspringen. Wer entscheidet, was Werbung und was Information über Schwangerschaftsabbrüche ist? Wo ist die Linie? Ist gerade diese Grauzone bei der Definition nicht die Nische, durch welche Ärztinnen und Ärzte in der Veröffentlichung ihrer angebotenen medizinischen Leistungen kriminalisiert werden? Ist nicht eben diese Nische dafür verantwortlich, dass ein so großer Mangel an Information zu Schwangerschaftsabbrüchen besteht? Ich denke, die Zeit ist mehr als reif, um unsere Köpfe aus dem Staub der Vergangenheit in die Gegenwart zu ziehen und endlich den Einschränkungen des Selbstbestimmungsrechts durch das Strafgesetzbuch entgegenzutreten.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen den Einschränkungen durch Aufklärung, durch zugängliche Informationen, durch Unterstützung von Ärztinnen und Ärzten, anstatt sie strafrechtlich zu verfolgen und zu stigmatisieren, und zu guter Letzt durch die Abschaffung des § 219a StGB entgegentreten.

 

Zu schade, dass die SPD bundesweit in ihren so frauenpolitischen Positionen zurückgerudert ist und ihren Gesetzesentwurf kurz vor der Wiederwahl Merkels zurückgezogen hat. Große Überzeugungstäter waren sie eh nie, für großen Opportunismus sind sie immerhin bekannt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich bin immer eine Verfechterin eines starken Demonstrationsrechtes gewesen. Das gilt auch für diejenigen, die in der Frage der §§ 218 und 219a StGB eine entschieden andere Haltung haben als ich.

 

                             (Beifall)

 

Demokratie muss auch diejenigen aushalten, die Positionen vertreten, die gegen Emanzipation und Selbstbestimmung gerichtet sind. Was ich als Frauendezernentin jedoch zutiefst verurteile, sind Nötigung und der Versuch, Rat suchenden Frauen den Zugang der ihnen zustehenden Hilfsangebote mit Diffamierung und Abschreckung zu blockieren.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt sehen sich Frauen, die auf dem Weg zur Beratung bei pro familia sind, im Jahre 2018 mit einer Gruppe von Menschen konfrontiert, die sie moralisch verurteilt, anklagt und unter Druck setzt. Die wiederholten Mahnwachen stellen eine starke Beeinträchtigung für die Rat suchenden Frauen dar. Sie schränken deren Rechte ein und greifen in das Selbstbestimmungsrecht der Frauen ein. Die Beratungsarbeit von pro familia wird dadurch gestört und beeinträchtigt. Schwangere Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch in Erwägung ziehen, haben das Recht und auch die Pflicht, eine Schwangerenkonfliktberatung in Anspruch zu nehmen. Damit der Grundgedanke der ergebnisoffenen Beratung greift, muss eine vertrauensvolle Atmosphäre gegeben sein und es darf nicht zu einer Einflussnahme von außen kommen. Das sagt schon der § 5 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes.

 

Uns haben in den letzten Tagen besorgniserregende Briefe - auch wenn sie nicht beim Ordnungsamt eingegangen sind, Frau Meister - von Verantwortlichen aus der Beratungsarbeit sowie von Ärztinnen und Ärzten erreicht, die die Anonymität und den Schutz der Ratsuchenden als bedroht und eingeschränkt beschreiben. Das müssen wir als Verantwortliche in unserer Stadt sehr ernst nehmen. Selbstverständlich haben alle das Recht auf freie Meinungsäußerung. Nichtsdestotrotz darf es keine Einschränkung und keine Beeinträchtigung für Frauen in einer Schwangerschaftskonfliktberatung geben.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, im Kaisersaal des Rathauses hier im Römer hängen zurzeit Porträts von Frauen, die in den letzten hundert Jahren unter harten Anfeindungen für die Rechte der Frauen gekämpft haben. Der Kampf dieser Frauen darf nicht umsonst gewesen sein. Wir Frauen werden uns unsere Rechte und alles das, was wir uns mühsam erkämpft haben, nicht mehr nehmen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde mich als Frauendezernentin dieser Stadt deutlich dafür einsetzen, dass das Recht auf Beratung für Frauen in einem Schwangerschaftskonflikt in unserer Stadt uneingeschränkt gewahrt wird. Ich rechne zum Schutz der Rat suchenden Frauen mit der Unterstützung des Oberbürgermeisters und mit der Unterstützung des Ordnungsdezernenten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF‑Fraktion. Sie haben noch eine Redezeit von einer Minute und 40 Sekunden. Wir haben gerade noch einmal nachgerechnet. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir werden unsere Auffassung zu dem Thema nachher - Kollege Dr. Schulz hat es schon gesagt - unter dem Tagesordnungspunkt 10. darlegen, weil es einfach zu kurz ist, hier diese Auffassung in drei Minuten - und ich habe noch weniger Zeit - darzulegen. Aber Frau Stadträtin Heilig, Sie haben uns verwirrt, weil Ihre Ausführungen - und ich habe soeben zur Kenntnis genommen, dass sich Stadtrat Frank noch einmal gemeldet hat - doch sehr unterschiedlich zu dem waren, was Stadtrat Frank vorhin auf die Frage von Frau Kollegin auf der Heide gesagt hat. Ich habe einmal gelernt, dass der Magistrat ein Kollegialorgan ist und er dementsprechend nach außen auch geschlossen auftreten sollte. Uns würde jetzt einmal interessieren, was die Auffassung dieses Magistrats ist. Dass sie offensichtlich sehr heterogen zu sein scheint, konnte man schon bei der vorangegangen Aktuellen Stunde merken.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Meine Damen und Herren!

 

Es ist eine sehr emotionale Diskussion. Ich verstehe das gut. Ich will noch einmal ganz deutlich machen, dass wir als Magistrat sehr eindeutig zu dieser Schwangerschaftskonfliktberatung stehen. Sie ist wichtig und selbstverständlich auch eine große Chance in beide Richtungen, weil sie Lösungen für Menschen anbietet, die in einer ganz schwierigen emotionalen Situation sind. Deshalb will ich für meine Behörde auch noch einmal ganz deutlich machen, dass wir es uns bei dieser Frage nicht einfach gemacht haben. Insbesondere die Hinweise, die wir auf die Vorwürfe der Nötigung und zum Thema, es wäre zu laut, es würden Sprechchöre oder Abgesänge abgehalten werden, bekommen haben, konnten nicht bestätigt werden. Deshalb haben wir die Landespolizei gebeten, sich mehrfach vor Ort umzuschauen, auch ohne Uniform, also ohne dass man merkt, dass die Polizei vor Ort ist. Diese Beschuldigungen konnten nicht bestätigt werden. Ich will Ihnen das in aller Deutlichkeit sagen. Die Versammlungsbehörde bekommt das von der Polizei mitgeteilt, dass dort keine Nötigung stattfindet, .

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich doch ausreden.

 

. und die Demonstranten in einem Abstand von 15 Metern zu dieser Beratungsstelle stehen. Es ist nicht so, wie Herr Dr. Schulz das eben gesagt hat, dass man in der Beratungsstelle irgendwelche Sprechchöre oder Gesänge hört. Das hat uns die Polizei .

 

                             (Zurufe)

 

. so mitgeteilt. Als Versammlungsbehörde haben wir dann keine Möglichkeit zu sagen, wir verbieten diese Veranstaltung. Wir haben dann Kooperationsgespräche geführt und die Versammlung gebeten, den Abstand noch einmal zu erweitern, was die Teilnehmer auch zugesagt haben. Es wurde bei diesem Kooperationsgespräch auch das Thema dieses Gesangs und der lauten Gebete thematisiert. Der Anmelder der Versammlung hat uns mitgeteilt, dass sich die Versammlungsteilnehmer kooperativ verhalten werden. Wenn die Versammlungsbehörde sagt, es gibt ein paar Dinge, die müssen wir besprechen, und die Versammlung zeigt sich kooperativ, dann sind in diesem Moment unsere Möglichkeiten leider erschöpft. Ich will es Ihnen einfach so sagen. Das sind die Fakten, die ich heute darbringen kann.

 

Ich weiß, es ist ein schwieriges emotionales Thema. Ich habe große Hochachtung vor all den Frauen, die sich jetzt organisieren und auch demonstrieren, aber manchmal gibt es nicht nur Schwarz und Weiß. Hier geht es vor allem auch um das Versammlungsrecht. Noch einmal, das Versammlungsrecht ist in unserer Rechtsprechung sehr hoch angesehen. Wenn wir die Akte einem Verwaltungsrichter geben würden, würde der sich genau diese Punkte anschauen und fragen, worin denn die Störung besteht. Ich habe die feste Überzeugung, dass es keinen Verwaltungsrichter gibt, der einem Versammlungsverbot in diesem Fall zustimmen würde. Den Spielraum beim Abstand haben wir in dieser Woche noch einmal ausgeschöpft, der wird noch einmal vergrößert. Damit haben wir das getan, was wir als Versammlungsbehörde tun konnten.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Damit sind wir am Ende dieser Aktuellen Stunde. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir noch einmal ausführlich über das Thema diskutieren. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1104 auf, beantragt von der LINKEN. Frau Pauli, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1104

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Lange, warum Sie glauben, dass die Fragestellung zur Firma Remondis dazu dienen soll, die Firma zu diskreditieren, erschließt sich mir nicht. Dazu braucht es auch nicht die LINKE., das schafft die Firma notfalls auch ganz alleine. Weshalb wir aber diesen Punkt auf die Tagesordnung gebracht oder eine kleine Anfrage formuliert haben, ist natürlich klar. Ursächlich waren die Verhandlungen der Firma Remondis, den Grünen Punkt kaufen zu wollen, und die Tatsache, dass in Frankfurt die Verträge wieder zur Verlängerung anstehen, die bis Ende des Jahres gekündigt sein müssen und wir natürlich dafür werben und darüber diskutieren wollen, dass das PPP-Projekt so nicht mehr weitergeführt wird.

 

                              (Beifall)

 

Übrigens ist der Kauf des Grünen Punktes nicht am Geld gescheitert, sondern es lag daran, dass die Firma Remondis von den verkaufsbereiten Anteilseignern verlangt hat, dass diese alle Risiken übernehmen sollten, die eventuell mit irgendwelchen Einschätzungen des Bundeskartellamtes zu tun haben, dass also Remondis ihre Risiken an den Vertragspartner abgeben wollte, was ich für typisch halte, und was leider auch in Frankfurt so ist. Wenn Sie sich das Testat zum Jahresabschluss 2016 anschauen - für die FES -, werden Sie als Einschätzung finden, dass die Investition von Remondis weder Umsatzrisiken, noch Ausfallsrisiken, noch Preisänderungsrisiken, noch Zahlungsrisiken, noch Liquiditätsrisiken beinhaltet. Also ein todsicheres Geschäft, würde man landläufig sagen, die Lizenz zum Gelddrucken. Übrigens ganz so positiv haben weder kommunale noch mittelständige noch Kommunen diese scheinbare Elefantenhochzeit gesehen, die waren nämlich alle sehr besorgt, dass die Firma Remondis mit dem Kauf des Grünen Punktes eine sehr große Monopolistenstellung übernimmt. Wenn Sie sehen, wie Remondis mit Kommunen umgeht, die versuchen, sich aus der Umklammerung zu lösen, dann schauen Sie einmal vom Saarland über Bad Kreuznach bis Thüringen, was da alles passiert.

 

1998 hat Remondis für 38 Millionen Euro 49 Prozent der FES sozusagen gekauft. Von diesem Zeitpunkt an bis 2016 hat Remondis insgesamt 136,6 Millionen Euro von der Stadt Frankfurt überwiesen bekommen. Das sind 360 Prozent der ursprünglichen Kaufsumme. Wenn das kein klasse Geschäft ist, dann weiß ich nicht was sonst. Die Versprechungen für die Stadt Frankfurt, außer dass die Müllabfuhr funktioniert - was sie ohne Frage tut -, neue Arbeitsplätze sind keine entstanden, 2001 gab es 1.610, 2016 gab es 60 mehr, das war aber durch den Kauf von Tochterunternehmen verursacht. Also, auch da kein Vorteil für Frankfurt und auch die Abfallentsorgung ist hier teurer als in anderen Kommunen. Deshalb meine Bitte, keine Vertragsverlängerung, Rekommunalisierung der Abfallentsorgung, neues Amt für Abfall bei der Stadt Frankfurt ansiedeln, dann kann das Geld im Jahr bei uns bleiben und muss nicht an die Firma Remondis überwiesen werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Als nächster Redner kommt Herr Lange von der CDU-Fraktion. Wo ist der Stadtverordneten Lange von der CDU‑Fraktion? Er ist nicht da. Dann kommt Frau Hanisch für die Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Durch den Eintritt von Remondis in die FES sind Fachkenntnisse eingeflossen in diese Firma, also bei der Organisation und auch bei den Abläufen. Das war von Vorteil für die Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler, aber natürlich auch ein Gewinn für Remondis. Aber die Hälfte von dem Gewinn, das ist so in einer GmbH, wenn beiden die Hälfte gehört, fließt an die Stadt. Die Stadt, das haben wir hier beschlossen, gibt dieses Geld an die Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahler, damit werden die Gebühren ein Stückchen niedriger. Übrigens macht die FES nicht nur die Müllabfuhr, sondern auch die Straßenreinigung, das sind beides ungefähr gleich große Töpfe. Ob das für immer so bleibt, ist eine andere Frage, aber es ist eindeutig so, dass durch den privaten Anteilseigner Fachkenntnisse in den Bereich, den sie natürlich als großes, auch internationales tätiges Unternehmen haben, mit eingeflossen und mit eingegangen sind. Ich habe die FES und auch die Vertreter von Remondis immer als sehr gut zusammenarbeitend und einfach für die Stadt guttuendes Unternehmen erlebt.

 

Vielen Dank!

 

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Herr Stadtverordneter Lange, mein Nachbar hat eben gesagt, als Lehrer würde ich ihn jetzt nicht mehr dran nehmen, weil er es jetzt verpasst hat. Aber, wir haben nicht so viele Meldungen, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Erstens wusste ich nicht, dass ich dran bin, und zweitens war ich in einer Besuchergruppe.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, liebe Elke Tafel-Stein, ich werde es mir merken.

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich glaube, die FES ist ein Glücksfall für Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Sie tut gute Arbeit und wir sollten das honorieren. Ich glaube auch, der Gebührenzahler profitiert davon, dass Remondis das Fachwissen mit einbringt. In vielen schwierigen Situationen, wenn einmal zum Beispiel das Müllheizkraftwerk entsprechend eine Linie runterfahren muss oder es Probleme gibt, dann kann ein kompetenter Partner wie Remondis da weiterhelfen. Ich habe nicht den Eindruck gewonnen, dass bisher die FES dem Bürger irgendwo auf den Füßen gestanden hat, sondern ganz im Gegenteil, die Straßenreinigung und die Müllabfuhr hier sehr gute Arbeit leisten.

 

Insofern verstehe ich die ganze Kritik und vor allen Dingen die wiederholte Kritik nicht. Es ist immer wieder der gleiche Vorfall zu glauben, dass man die FES einfach wieder zurück in die Kommune integrieren kann. Liebe Frau Pauli, das ist ein Irrglaube. Wenn Sie in Ihrer Portokasse der SED, Entschuldigung, der LINKEN. entsprechend genug Geld haben, können Sie das gerne finanzieren. Ich glaube nicht, dass der Gebührenzahler das finanzieren kann, was hier an Werten aufgelaufen ist, was investiert wurde. Das müsste einem etwaigen Investor, der da herkommt - und sei es die Stadt als Investor -, dann entsprechend wert sein, um den Partner wieder auszubezahlen.

 

Aber es macht aus meiner Sicht auch überhaupt keinen Sinn, das entsprechend tun zu wollen, weil nämlich die FES davon profitiert. Und wir mit der FES allesamt. Der Kämmerer profitiert davon, weil entsprechend dann Gewinne hergesaugt werden, die ansonsten so nicht möglich wären. Sie glauben doch nicht, dass eine Verwaltung mit einem privatrechtlich organisierten Unternehmen da konkurrieren kann, schon gar nicht mit dieser Expertise.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich glaube, wenn ich der Stadtverordnetenversammlung eine Empfehlung geben darf, never change the winning team, bleiben wir bei der FES, bleiben wir bei Remondis. Wir sind gut damit gefahren und das werden wir in Zukunft auch tun.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Lange! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich schließe sie damit. Ich rufe die vierte und letzte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1105, beantragt von der FDP-Fraktion, auf. Es sieht so aus, als wollte Herr von Wangenheim, auch wenn noch kein Wortmeldezettel abgegeben ist, sprechen - ah prima, Sie dürfen jetzt. Herr von Wangenheim, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1105

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Liebe Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist alles genauso gekommen, wie die Opposition es in diesem Haus befürchtet hat. Dieser geradezu hilflose Antrag der Koalitionsparteien, doch bitte endlich einmal zu prüfen, ob man mit ein bisschen Sanierung bei der dringend notwendigen technischen Herausforderung die Kosten für die Städtischen Bühnen so ein bisschen senken könnte und ob man mit so ein bisschen Farbe und ein paar neuen Kabeln vielleicht ein ganz neues Theater in Frankfurt schaffen kann. Dazu die Aussage der Dezernentin von heute, dass sie diesen Antrag gebraucht hat, um jetzt endlich anzufangen.

 

Diese Vorgänge, meine Damen und Herren, beschreiben sehr genau, was bisher in Sachen Städtischen Bühnen im Magistrat geschehen ist. Nichts.

 

                              (Beifall)

 

Alles, liebe Kolleginnen und Kollegen, was wir bisher erreicht haben, ist verlorene Zeit. Wir sind heute keinen Schritt weiter, als an dem Tag der Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie. Keine einzige zündende Idee wurde erläutert und die Stadtverordneten wurden bisher mit dem Hinweis auf eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe hingehalten.

 

Seit heute wissen wir, auch diese Arbeitsgruppe hat nichts gemacht. Ein Dreivierteljahr nach dem 900‑Millionen‑Euro‑Schock müsste doch nun längst eine breite Debatte durch die Stadtgesellschaft gehen. Es müssten Ideen diskutiert und geprüft, verworfen und akzeptiert werden. Es müssten Grundsatzdiskussionen quer durch unsere Stadt gehen und wir müssten uns überlegen, wie wir mit der Problematik umgehen. Aber was ist passiert? Nichts.

 

Was muss denn nun noch passieren, dass der Magistrat endlich einmal loslegt. Ich ahne, was als Nächstes geschehen wird. Wenn du nicht mehr weiterweißt, bilde einen Arbeitskreis. Die beteiligten Dezernate werden auf die glorreiche Idee kommen, einen weiteren Arbeitskreis - ich vermute, wir werden relativ bald hören, eine neue GmbH - zu gründen, um weiterhin zu verstecken, dass sie keine Ahnung haben, wie sie sich dieser Herausforderung in der nahen Zukunft stellen werden.

 

Ganz vorsichtig ausgedrückt, Frau Dr. Hartwig, bitte wachen Sie endlich auf. Es ist auch endlich einmal Zeit, etwas zu entscheiden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Popp von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist, glaube ich, kein Geheimnis in diesem Haus, dass ich und auch die Fraktion der GRÜNEN im Römer uns ein bisschen mehr Allegro, ein bisschen mehr Presto, für die Jüngeren im Haus Beats per minute in dieser Frage wünschen würden. Ich verstehe aber nicht ganz die Frage von Herrn von Wangenheim, weil, hätte die Arbeitsgruppe, die getagt hat, ein Ergebnis gehabt, das sie ja schon im November abgegeben hat, dann hätte wir sicherlich davon in der Zeitung gelesen. Wir GRÜNE im Römer glauben auch nicht - wie es immer einmal wieder in den Zeitungen gestanden hat -, dass das irgendetwas mit der Oberbürgermeisterwahl zu tun hat.

 

Aber ich glaube, wir haben jetzt ja einen Auftakt gehabt mit den Debatten und da sind aus unserer Sicht zwei Dinge wichtig. Es ist noch einmal deutlich geworden, dass wir, glaube ich, in der Stadt tatsächlich darüber sprechen, was wollen wir denn da eigentlich und nicht nur über Standorte, die nicht möglich sind. Das Ergebnis der Arbeitsgruppe, Teile der Bühnen an anderer Stelle auszulagern, das ist so alt wie die Theaterstruktur-Debatten, die es in dieser Republik gegeben hat.

 

                              (Beifall)

 

Das ist in den Sechzigerjahren, in den Achtzigerjahren besprochen worden und jetzt ist es wieder eine Idee, es ist eine konkrete, das ist gut.

 

Aber, Herr Kollege von Wangenheim, wir warten auch noch voller Freude auf die Vorschläge der FDP, jenseits der Variante Hochhaus, die, glaube ich, auch mittlerweile verworfen worden ist. Was ich interessant finde, wenn man die Presse liest, wie der Antrag der Koalitionsfraktionen interpretiert wird, nämlich das es zwingend darauf hinauslaufen wird, weitere Rigipsplatten an dieses Gebäude zu machen. Ich glaube, alle, die sich mit dem Thema etwas ausführlicher beschäftigt haben, wissen sehr genau, dass eine Sanierung im Bestand unter Wahrung des Bestandsschutzes mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht funktionieren wird. Dann werden wir sehr wohl in diesem Haus auch wieder die Frage diskutieren, ob andere Wege möglich sind. In diesem Kontext freue ich mich natürlich auch, dass diese Debatte jetzt losgeht und ich erhoffe mir, dass die kommenden Debatten auch ein größeres Interesse in dieser Stadt finden. Man muss ja leider sagen, die Massen waren bei der Auftaktveranstaltung im Chagallsaal nicht vor Ort.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Der nächste Redner ist Herr Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Eine kleine Vorbemerkung will ich mir erlauben. Ich habe ein bisschen geschluckt, als die Frage vom Kollegen Wangenheim von der Dezernentin erst einmal mit einer Familienrecherche des Kollegen Wangenheims retourniert wurde. Wenn in Zukunft jeder Fragesteller damit rechnen muss, dass man ihm, bevor man ihm seine Antwort gibt, irgendeine Familiengeschichte vorhält, finde ich das ehrlich gesagt, nicht so schön. Ich glaube, es war eher spaßig gemeint, und ich vermute, es gab da vorher Diskussionen, aber ich würde doch vorschlagen, dass wir das nicht einreißen lassen.

 

Der zweite Punkt: Jetzt muss ich natürlich zum Kollegen Wangenheim auch etwas sagen. Dem geht es ja gar nicht schnell genug. Da war die Machbarkeitsstudie am 09.06. noch nicht trocken, da kam schon 14 Tage später der Antrag der FDP, ein Holztheater irgendwo als Interimsspielstätte zu bauen. Das ist natürlich auch eine Art von Politik, die ein bisschen grenzwertig ist. Ich musste noch diese Machbarkeitsstudie lesen, ich habe mir auch noch ein paar Ordner angeschaut, 40 Stück ungefähr, da war die FDP schon bei einem Holztheaterbau für eine Interimsspielstätte. Das ist eine grenzwertige Sache.

 

Eins ist sicher: Es dauert vielleicht ein wenig zu lang. Das hängt auch mit den komplexen Fragen und den Abstimmungsprozessen zusammen. Das hat die Dezernentin richtig gesagt. Theaterneubauten, Theaterbauten, Sanierungen sind aufwendige Unterfangen und die Gefahr von Schnellschüssen kann ganz schnell passieren. Wir hatten vor einiger Zeit eine kleine Brandschutzdiskussion. Ich will eines allerdings auch sagen, ich hatte heute im Architekturmuseum Gelegenheit, die neue Ausstellung schon einmal vorab zu sehen. Ich kann sie nur jedem empfehlen. Das ist eine unglaublich gehaltvolle Ausstellung, die uns zeigen kann, wie Sanierung, Neubauten statt Sanierung von Theatern funktionieren und wie lange sie dauern können.

 

Köln - nur einmal so als Beispiel, damit wir auch wissen, wo wir stehen - Machbarkeitsstudie 2003, Baubeginn 2012, geplante Fertigstellung 2022. In Hamburg ging es 2001 los, Baubeginn 2007, Fertigstellung 2017. So gesehen sind die neun oder zehn Monate, die wir jetzt nach der Machbarkeitsstudie hier mit Nachdenken, mit Studien und Überlegungen verbringen, eigentlich angemessen. Ich will auch eines klarstellen: Mich interessiert nicht die Meinung irgendwelcher Mitarbeiter einer Magistratsgruppe. Warum das ausgeforscht wird, habe ich bis heute nicht verstanden. Mich interessiert am Ende die Meinung des Magistrats und die kann man sich ja dann in einem Bericht geben lassen.

 

Ich glaube, mit unserem Antrag, den wir jetzt gestellt haben, sind wir erst einmal auf dem richtigen Weg. Wir wollen einfach wissen, geht eine Sanierung, denn da ist die Machbarkeitsstudie unvollständig, und wenn die Ergebnisse vorliegen, werden wir weitere Diskussionen führen oder weitere Anträge stellen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Tatsächlich sind Theaterneubauten - wir haben uns darüber informiert, Herr Dürbeck und Herr Popp haben gerade darauf hingewiesen - keine Unterfangen, bei denen es auf eine größtmögliche Schnelligkeit ankommt, auf eine Hektik und auf einen Aktionismus. Lieber Kollege von Wangenheim, bei den Summen, die in diesem Fall infrage stehen, und vor allem bei der Aufgabe, die ein Theater im 21. Jahrhundert in dieser Stadt hat, können die Fragen, welche Aufgabe hat es,


welche Aufgabe hat es auch in der städtebaulichen Situation, nicht mit Hektik beantwortet werden. Dafür bitte ich Sie einfach um Verständnis.

 

Ich fand es sehr einleuchtend, wie die Dezernentin darauf hingewiesen hat, dass die interne Arbeitsgruppe tatsächlich zu Ergebnissen gekommen ist. Ganz klar, es gibt, was die räumliche Situation in der Stadt betrifft, kein entsprechendes Angebot, dass dort eine große Theateranlage so ohne Weiteres entstehen kann, das ist das eine. Das Zweite ist, jawohl, wir können und wir suchen Möglichkeiten, die technische Infrastruktur so auszulagern, dass die künstlerische Potenz dieses Theaters an diesem Ort weiterhin infrage kommen kann.

 

Deshalb ist es so unglaublich notwendig, das hat auch die Veranstaltung vor einigen Tagen im Chagallsaal gezeigt, dass die Bürger mit einbezogen werden, dass im DAM, im Deutschen Architektur Museum, das anderswo Diskussionen und Ausstellungen stattfinden, das Veranstaltungen stattfinden, wo die Bürger ihre Meinung mit formulieren können und das Ganze dann zügig aufgrund des Antrags der Koalition in ein Konzept gegossen wird, auf das wir warten. Das aber durchdacht sein muss, das einen Sinn machen muss und das für die nächsten 40 Jahre Theater in dieser Stadt eine solide Grundlage legen muss. Da vertrauen wir Ihnen, Frau Dr. Hartwig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling. Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde zu diesem Punkt. Die Aktuelle Stunde insgesamt ist damit ebenfalls beendet. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dem so zu? (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass die Tagesordnung II in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, bevor ich den nächsten Tagesordnungspunkt aufrufe, gebe ich Frau Stadtverordneter Ayyildiz von der LINKEN. das Wort zu einer persönlichen Erklärung gemäß § 37 der Geschäftsordnung. Die Redezeit beträgt drei Minuten, eine Beratung findet nicht statt. Frau Ayyildiz, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

In der letzten Plenarsitzung erlebten wir alle in Verbindung mit meinem Namen eine erneute Grenzüberschreitung seitens der Rechten. Doch eine Reaktion, die diesem Verhalten die Grenzen aufwies, blieb aus. Ich will Ihnen noch einmal dieses Verhalten ins Bewusstsein rufen. Im Kontext von Political Correctness hat die AfD den persönlichen Angriff als Mittel genutzt, um die Notwendigkeit sensiblen Sprachgebrauchs ad absurdum zu führen. Das Abfällige im instrumentalisierten


Scherz. Keine großartige rhetorische Leistung, doch diese Grenzüberschreitung rief keinerlei Reaktion hervor.

 

Warum? Warum kann ein weißer Mann schon fast selbstverständlich eine Frau auf ihr Geschlechtsorgan und durch ein perfides Wortspiel auf ihre Herkunft reduzieren? Das an sich ist schon skandalös. Aber das Schweigen in diesem Hause, als wäre nichts passiert, macht einen erst sprachlos. Das die AfD mit provokanten Äußerungen überfordern möchte, ist uns allen irgendwie bewusst. Das mehrheitliche Schweigen jedoch führt Stück für Stück zu einer Grenzverschiebung. Wir dürfen uns an die Provokationen der Rechten nicht gewöhnen. Wir tragen eine Verantwortung für alle Frankfurterinnen. Daher liegt es an uns, selbstbewusst mit dieser Aufgabe umzugehen und dieses unsägliche Verhalten nicht eine Gewohnheit oder gar Normalität werden zu lassen, die man in Kauf nimmt, weil man ja weiß, ach die AfD, von denen erwartet man das.

 

Als demokratisch gewählte Abgeordnete dürfen wir es also nie zu einer Duldung dieses rassistischen und sexistischen Gedankenguts kommen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Er ist jetzt nicht da, aber Sie können es Ihrem Kollegen ausrichten, Sie werden sich wüschen, Herr Fuchs, Sie hätten mich nur persönlich beleidigt, doch Sie haben den wahren Charakter Ihrer Partei nur noch einmal vor Augen geführt. Ihr vermeintlicher Scherz geht weit über meine Person hinaus. Ihre Haltung ist allen Frauen gegenüber abwertend und verächtlich und dieser Stadt nicht würdig.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen fordere ich Sie auf, entschuldigen Sie sich in aller Öffentlichkeit bei allen Frauen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Frau Ayyildiz!

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Bericht des Oberbürgermeisters, auf. Mit Schreiben vom 20.03.2018 hat mich Herr Oberbürgermeister Feldmann gebeten, diesen Punkt auf die Tagesordnung I unserer heutigen Sitzung zu nehmen. Der Ältestenausschuss hat diesem Verfahren heute zugestimmt.

 

Das Wort hat Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Wählerinnen und Wähler haben sich am vorletzten Sonntag aus ihrer Mitte einen neuen Oberbürgermeister gewählt. Ich kann Ihnen sagen, ich bin sehr dankbar und auch sehr stolz, nun mit Ihnen gemeinsam weitere sechs Jahre Verantwortung für unsere Heimatstadt Frankfurt zu übernehmen.

 

Ich möchte meinen Dank an alle Frankfurterinnen und Frankfurter richten, die ihr demokratisches Recht genutzt, aber auch die Mahnung mitgegeben haben, wir müssen für eine höhere Wahlbeteiligung sorgen, das ist wichtig für unsere Demokratie. Ich hätte mir auch schon bei meiner Vorgängerin mehr Beteiligung gewünscht.

 

Ich erlaube mir auch die Freiheit, an dieser Stelle den Herrn Stadtrat Schneider zu verteidigen, der sicherlich engagiert für die Durchführung dieser Wahl gesorgt hat. Aber es muss auch die Möglichkeit geben - auch das ist hier passiert -, dass wir uns über die Zustellung, die Zukunft Gedanken machen und das auch hier prüfen. Ich glaube, diese Diskussion vor fünf, sechs Jahren, die wir in diesem Haus hatten, sollte eine Lehre sein, wenn so etwas erneut passiert.

 

Meine Damen und Herren, zuerst auch mein Dank und Respekt an die Mitbewerberinnen und Mitbewerber, die demokratische Auseinandersetzung war hart in der Sache, aber weitestgehend ohne persönliche Verletzung und das sage ich für alle Kandidatinnen und Kandidaten, die gemeinsam mit mir angetreten sind.

 

Wir haben nun eine gemeinsame Wegstrecke vor uns. Ich will mit Ihnen diesen Erfolg für Frankfurt. Im Zentrum der Diskussion zur Wahl standen die Themen, die für die Frankfurterinnen und Frankfurter die zentralen sind. Es sind und bleiben die bezahlbaren Wohnungen, die gute Bildung und die Kitas, die Senkung der Fahrpreise, der Respekt vor den älteren Menschen, die Lärmbetroffenen dieser Stadt und selbstverständlich die Internationalität als die zentrale und große Stärke unserer Heimatstadt.

 

Mir ist bewusst, über 70 Prozent Zustimmung geht weit über das Ergebnis einer Partei hinaus und ich stehe deshalb dazu, meine Damen und Herren, ich werde kein unparteiischer Oberbürgermeister sein, denn Sie wissen, mein Herz schlägt mit Leidenschaft für die sozialen Themen dieser Stadt, aber ein überparteilicher.

 

Meine Damen und Herren, war in den letzten zehn Tagen der intensive Magistrats-, Fraktions- und Parteivorsitzendenaustausch im Fokus, kann ich eines feststellen, diese Koalition, sie ist im Arbeitsmodus. Die Fraktionen haben gestern ihre Etatanträge vorgelegt. Sie haben eine große Haushaltsdisziplin bewiesen. Nur ein Haushaltsantrag führt zu einer Haushaltsausweitung und ich denke, das mit gutem Grund. Mit einem Budget von 2,5 Millionen Euro wird es unserer Stadt möglich sein, von den Fördermitteln des Bundes aus dem Förderprogramm .Saubere Luft. zu profitieren. Wir werden Maßnahmen zur Reduzierung der Stickoxid-Belastung in Frankfurt fördern und anstoßen. Ein Schwerpunkt wird im Ausbau der Elektromobilität liegen.

 

Das mit Beteiligung der deutschen Kommunen erarbeitete Förderprogramm des Bundes sieht einen städtischen Eigenanteil von 20 bis 50 Prozent vor, je nach Maßnahme. Wir investieren also in saubere Luft, wir bekommen dafür zusätzliche Gelder aus Berlin und ich bin mir sicher, auch die Umsetzung wird hervorragend sein, wie dieser hervorragende Antrag der FRAKTION, den ich ausdrücklich an dieser Stelle für die Koalition begrüßen möchte.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch an den anderen Punkten, ob dass das English-Theatre ist, das Papageno, das Haus der Kulturen, der Nachmittagsunterricht an der Viktor-Frankl-Schule, sie beweisen mit Ihren Anträgen, dass Sie wissen, was der Puls dieser Stadt ist und wo der Schuh der Bürgerinnen und Bürger drückt. Auch dafür meinen herzlichen Dank.

 

Meine Damen und Herren, der Haushalt beschäftigt uns und mein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang Herrn Bürgermeister Uwe Becker, er hat unsere volle Unterstützung für das Haushaltssicherungskonzept des Parlamentes und ich bin mir sicher, dass er uns hier auch die richtigen Maßnahmen vorschlagen wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben uns auch bei den Planstellen geeinigt, wir werden 80 Prozent der für 2017 vorgesehenen Stellen nun freigeben zur Besetzung. Auch hier mein großer Dank an den Personaldezernenten, Herrn Stadtrat Stefan Majer.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, Haushalt ist das eine, Sachpolitik das andere und wir müssen nach vorne schauen, wie wir das unter einen Hut bekommen, und zwar so, dass die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt von Anfang an wissen, sie sind gemeint und sie profitieren auch davon. Wir wissen alle, Frankfurt steht nicht vor kleinen, sondern vor großen Herausforderungen, weil unser Frankfurt attraktiv ist, weil unser Frankfurt wächst.

 

Die Kinder und die Jugendlichen dieser Stadt sagen, Frankfurt, das ist einfach cool, die Älteren sind stolz darauf und laden die Verwandten ein. Das ist für viele in dieser Stadt gewöhnungsbedürftig, dass wir bei den internationalen Rankings regelmäßig auf Platz 1 landen, beim Städtevergleich auf Platz 7, nicht in Deutschland, nicht in Europa, sondern international und dass die New York Times .Frankfurt place to be. getitelt hat als einzige deutschen Stadt in Europa, die überhaupt in diesen Rankings erwähnt wurde.

 

Es ist aber auch wichtig, mit diesen Herausforderungen aktiv umzugehen, weil es auch richtig bleibt, dass wir 14 neue Schulen bauen, zwei im Bestand sanieren und 13 Schulen erweitern müssen, weil wir bezahlbares Bauland für bezahlbare Wohnungen brauchen.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt, das ist uns klar, das sind am Ende wir alle, egal ob in einer Partei, einem Verein, im Ehrenamt oder im Beruf unterwegs. Wir alle wollen das Beste von unserer Heimatstadt, darüber waren wir uns in den Koalitionsgesprächen einig und ich denke, da sind wir auch hier im Hause manchmal einiger, als wir öffentlich tun. Ich kann mich an die vielen Gespräche, nicht nur in der Koalition, sondern weit darüber hinaus zwischen Stadtverordneten erinnern, wenn es um Dinge geht, die notwendig sind. Es ist im kommunalpolitischen Bereich tatsächlich auch ein stilles Einverständnis, was man manchmal hier auch im Beisein der Medien nicht so richtig rüberbringen will, weil es auch wichtig ist, sich für die Wahlen vorzubereiten, sich zu profilieren. Nach den Sitzungen gibt es dann doch nicht unbedingt Verschwisterungs- oder Verbrüderungsszenen. Man geht nicht nur einen Kaffee zusammen trinken. Man spricht über die Sache. Das tut auch diesem Haus in der Zusammenarbeit gut.

 

Wir alle wollen das Beste für unsere Heimatstadt, darüber waren wir uns in den Koalitionsgesprächen einig. Wir sprechen konkret zu den Themen bezahlbares Wohnen, Fahrpreise, Kitas und Bildung. Ich will drei persönliche Schwerpunkte nennen. Ich will, dass wir dort weiter zusammenkommen. Erstens: Die Erhöhung der Förderquoten für bezahlbares Wohnen bleibt Schwerpunkt. Ich suche auch mit Unterstützung der Koalition das Gespräch mit dem Land. Ich werde mich sowohl mit Staatsministerin Priska Hinz als auch mit dem Ministerpräsident Volker Bouffier treffen, das ist terminiert, mit dem Ziel, die Möglichkeiten auszuloten, den Mietenstopp der ABG Frankfurt Holding auf die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte Wohnstadt und die GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen auszuweiten.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Die Senkung der Fahrpreise im Rahmen einer regionalen Offensive, denn die Region schaut darauf, was wir machen und ob wir sie auch ein Stück mitnehmen. Ja, wir sind stolz darauf, dass wir die neue Seniorenkarte für 1,50 Euro haben. Bei den Einzelfahrscheinen sind wir ein Stück herunterkommen, bei den Tageskarten und wir sind uns hier auch weitestgehend einig gewesen. Priorität haben deshalb jetzt zuerst unsere äußeren Stadtteile, wie die Tarifgrenzen beispielsweise zwischen Nieder‑Eschbach und Ober‑Eschbach sowie zwischen Nieder-Erlenbach und Ober-Erlenbach, aber auch zu unserer kleinen Schwesterstadt Offenbach, auch dort weiß der eine oder andere nicht mehr, und ich glaube, ich spreche da für viele, wo genau die Gemarkungsgrenzen liegen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist so, dass, wenn Sie die Kinder dieser Stadt fragen, wo diese Grenzen sind, Sie Unverständnis ernten werden. Es ist so, wenn Sie die Arbeitgeber dieser Städte fragen, werden Sie ungläubiges Staunen ernten. Auch die Gewerkschaft, die Arbeitnehmer wissen es oft nicht mehr, wo diese Grenzen liegen. Es ist ihnen auch einerlei, es sind inzwischen Straßen dort gebaut, Häuser gebaut und die Siedlungen näher zusammengerückt. Deshalb ist es gut, dass die Tarifgrenzen hier abgeschwächt, abgebaut werden. Wir wollen alle ein gutes Nachbarschaftsticket mit Fahrpreissenkungen für die Menschen in unserer Region. Ich glaube, das ist der nächste richtige Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Drittens: Die Kosten der Kinderbetreuung für die Eltern senken. Meine Damen und Herren, ich darf Ihnen heute schon mitteilen, ab dem 1. August dieses Jahres werden wir die Kindergartenbeiträge für unsere Kinder von drei bis sechs Jahren abschaffen. Ich sage es noch einmal klar. Es gibt kostenfreie Kindergärten. Dafür danke ich allen Beteiligten, die in den letzten Tagen daran mitgewirkt und diskutiert haben in dieser Koalition, die sehr erfolgreich ist.


 

                             (Beifall)

 

Das ist ein erster Erfolg. Wir haben uns trotz der Osterferien einen straffen Zeitplan gegeben. Wir werden Ende nächsten Monats weitere Ergebnisse vorstellen. Meine Damen und Herren, der Magistrat wird gestärkt von den klaren Entscheidungen der Wahl, nach zwei Jahren erfolgreicher Regierung den Weg noch intensiver fortsetzen. Die Bürgerinnen und Bürger können sicher sein, wir werden gemeinsam zukunftsweisende sozial ausgewogene Maßnahmen auf den Weg bringen. Wir laden alle Freundinnen und Freunde der Demokratie zur Mitarbeit ein. Wir sagen allen, die sich einen Erdrutsch nach rechts erhofft hatten, nicht in Frankfurt, nicht in der internationalsten Stadt Deutschlands.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Gibt es Wortmeldungen? Die Wortmeldungen gehen hier nach Eingang. Das heißt, wer zuerst seinen Wortmeldezettel abgibt, erhält das Rederecht. Offenkundig gibt es keinen Beratungsbedarf zu diesem Punkt. Dann schließe ich diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Elektromobilität, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 395 der LINKE.‑Fraktion, NR 534 und NR 535 der CDU-, SPD- und der GRÜNE‑Fraktion sowie die Ortsbeiratsanregung OA 200 des Ortsbeirates 6. Die CDU‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, somit hat sie auch das Recht auf die erste Wortmeldung. Herr Daum, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Zuschauerinnen und Zuschauer!

 

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts lässt keinen Zweifel: Bund, Land und wir Kommunen müssen handeln und zwar zügig. Zwar hat das Gericht keine fixen Fristen gesetzt und ein Verbot für Diesel‑Fahrzeuge nicht explizit verlangt, es hat aber deutlich gemacht, dass die Gesundheit ein sehr hohes Gut ist. Als CDU stimmen wir dem voll und ganz zu. Wir sagen aber auch an dieser Stelle deutlich, dass für uns ein Verbot von Diesel‑Fahrzeugen nicht infrage kommt, wenn nicht alle anderen Maßnahmen, die zur Sauberhaltung der Luft führen könnten, ausgeschöpft sind.

 

                              (Beifall)

 

Warum sagen wir das? Diesel‑Fahrzeuge sind von vielen gekauft worden, erstens, weil sie in dem guten Glauben waren, etwas Gutes für den Umweltschutz zu tun. Sie sind von Menschen gekauft worden, die auch kleine und mittlere Einkommen haben. Insofern wäre die Quasi‑Enteignung, mit ihrem Fahrzeug nicht fahren zu dürfen, auch ein höchst unsozialer Akt. Weil das so ist, müssen wir viele andere Maßnahmen finden, um zu einer Reduzierung der Stickoxide zu kommen. Wir sind der Meinung, dass ein Masterplan erarbeitet werden muss, in dem die verschiedenen Möglichkeiten benannt und zeitlich geclustert werden. Das Ziel, die Luft wieder sauberer werden zu lassen, wird nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen und die verschiedenen Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind. Dazu gehört es beispielsweise, neue attraktive Strecken im ÖPNV zu planen und zu bauen. Eine sehr langfristige Geschichte, nichtsdestotrotz muss sie angepackt werden. Die Regionaltangente West muss in die Umsetzung gehen, weitere Tagentensysteme müssen folgen, im Osten genauso wie im Süden. Die Geschwindigkeit der Planung und Realisierung solcher Vorhaben muss erhöht werden. Die Planungsverfahren sollten, so die Experten, entrümpelt werden, um wertvolle Zeit zu gewinnen. Die Zahl der Park‑and‑ride‑Plätze muss zügig ausgebaut werden, verbunden mit speziellen Pendlertickets, ausreichenden Parkflächen an den Rändern unserer Stadt, die durch den ÖPNV ordentlich angebunden sind und attraktive Preise beim Überqueren der Tarifgrenzen sind ein sehr geeignetes Mittel, um weitere Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen. Dazu gehört auch modernes Rollmaterial und eine ansprechende Infrastruktur für die Kundschaft. Schäbige Bahnhöfe und zahllose Verspätungen darf es im heutigen Umfang nicht mehr geben.

 

                              (Beifall)

 

Die Zuschüsse von Land und Bund müssen der veränderten Lage angepasst werden und in Abhängigkeit vom Volumen der Zuschussanträge gegebenenfalls erhöht werden. Wir als CDU sind aber auch der Meinung, dass wir als Stadtverordnete unbedingt handeln müssen, um kurzfristige Alternativen zu einem Diesel-Fahrverbot in Gang zu setzen. Es müssen kurzfristige Alternativen sein, die messbar zeigen, dass wir es mit der Verringerung von Stickoxiden und anderen Abgasen ernst meinen. Nur dann haben wir eventuell eine Chance, dass wir gerichtlich nicht doch zu umfassenden Fahrverboten für Diesel‑Fahrzeuge gezwungen werden. Wir sehen zwar auch die Automobilindustrie in der Pflicht, durch Nachrüstung auf Kulanz, ihren Beitrag zu sauberer Luft zu leisten. Wir können aber als Kommunen nicht warten, bis sich die Autohersteller endlich bewegen. Hier erwarten wir von der Bundesregierung den entsprechenden harten Impuls in Richtung der Autokonzerne.

 

Die Koalition hat mehrere Anträge für die Verbesserung der Luftqualität auf den Weg gebracht. Wir haben den Magistrat aufgefordert, ein Konzept vorzulegen, dass das Carsharing in unserer Stadt für die verschiedenen Arten von Carsharing, also die sogenannten Free Floater und die stationsbasierten Angebote, erleichtert. Studien gehen davon aus, dass jedes Carsharing‑Fahrzeug mehrere Privatwagen einspart und somit zur Verringerung von Schadstoffen beiträgt. Der transparente geregelte Zugang zu Abstellmöglichkeiten auf bewirtschafteten Flächen und unter Einschränkung auch auf Bewohnerparkplätzen und eine gute Ladeinfrastruktur sind Voraussetzungen für ein stärkeres Carsharing‑Angebot in Frankfurt.

 

Wir knüpfen unsere grundsätzliche Unterstützung jedoch an Bedingungen. Die Anbieter müssen sich verpflichten, ihre Flotte nach und nach auf Elektrofahrzeuge umzustellen, um einen weiteren positiven Effekt für den Umweltschutz zu erzielen. Ab 2019 streben wir einen Anteil von 50 Prozent Elektrofahrzeugen in der Carsharing‑Flotte an, ab 2022 von 75 Prozent und ab 2024 von 100 Prozent. Darüber hinaus haben wir den Magistrat aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen und den städtischen Fuhrpark nach und nach auf emissionsfreie Fahrzeuge umzustellen. Die Zahl der Elektrobusse muss deutlich erhöht werden und dafür muss die Elektromobilität bei zukünftigen Ausschreibungen oder Vergaben berücksichtigt werden. Mit den Frankfurter Taxibetrieben möchten wir ein Pilotprojekt für elektro- oder wasserstoffbetriebene Fahrzeuge starten. Wir werden den ÖPNV auch dort verstärken, wo dies möglich ist und sich das Angebot auf einzelnen Strecken verbessern lässt. Die Verstärkung einzelner Straßenbahnlinien entlang besonders belasteter Straßen gehört dazu. Schließlich werden wir auch Vorschläge erarbeiten lassen, in welchen Fällen es sinnvoll ist, zusätzliche Tarifangebote einzuführen oder auch vorsichtig an der Fahrpreisschraube zu drehen.

 

Die CDU‑Fraktion hatte dazu bereits verschiedene Ideen entwickelt, zum Beispiel die Einführung eines 100‑Minuten-Tickets zum Preis eines Einzelfahrscheins, um auch Kurzfahrten mit dem Pkw zu reduzieren. Wir würden das Tagesticket durch ein 24‑Stunden‑Ticket ersetzen wollen und die Fahrpreise für Inhaberinnen und Inhaber des Frankfurt‑Passes deutlich reduzieren. Auch Seniorinnen und Senioren sollten bei Einzelfahrscheinen von günstigeren Angeboten profitieren als heute. Selbstverständlich werden wir auch weiterhin die Infrastruktur für die Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer ausbauen, neue Radwege bauen und vorhandene optimieren.

 

Unser Fazit: Es darf nicht so weit kommen, dass wir Diesel‑Fahrzeuge verbieten müssen. Wir, und damit meine ich uns, das Land und den Bund, müssen alles tun, um andere wirksame Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung schnell zu planen und umzusetzen. Es besteht für uns kein Zweifel, dass die Stickoxidreduzierung höchste Priorität haben muss und wird. Mit den Anträgen der Koalition haben wir den ersten wichtigen Impuls dafür gegeben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Das Wort hat Herr Emmerling von der SPD‑Fraktion. Danach Frau Leineweber von der BFF. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Anträge der Koalition lassen sich zusammenfassen unter dem Stichwort gute Mobilität mit weniger Schadstoffemissionen und Lärm. Wir wollen etwas für die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen in dieser wachsenden Stadt tun.

 

                             (Beifall)

 

Das ist der Ansatz - der Kollege Daum hat es dargestellt -, vor dem wir hier handeln. Deshalb sind diese Anträge und ist das Tempo, das wir da machen, auch von besonderer Bedeutung. Frankfurt wächst jährlich. Wir wissen das. Aber auch im regionalen Flächennutzungsplan sind in der Region im direkten Umland um Frankfurt 70.000 neue Wohnungen ausgewiesen. Wir brauchen in dieser Stadt tatsächlich eine neue Mobilitätspolitik, die mit diesen Anträgen mit auf den Weg gebracht wird. Schon heute ist Frankfurt Deutschlands Pendlerhauptstadt. Es pendeln mehr Menschen in diese Stadt ein als in München oder in Berlin. Wir haben 334.000 Pendler, die in diese Stadt werktäglich kommen. Wir haben 350.000 zugelassene Pkws in Frankfurt. Wir müssen etwas tun, damit das Leben in dieser Stadt für die Menschen lebenswert bleibt. Darauf zielen unsere Anträge ab.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben aber auch als Frankfurter Lokal- und Kommunalpolitiker tatsächlich Wünsche an den Bund, an den Gesetzgeber, nämlich ergänzende Anreize der öffentlichen Hand, von Kaufprämien für private und steuerliche Anreize für gewerbliche Elektrofahrzeughalter angefangen. Wir wollen eine gezielte Förderung von Speichertechnologien vorangebracht wissen, endlich vorangebracht wissen, zum Beispiel durch Investitionen der Industrie in Batteriezellfertigung und vor allem Selbstverpflichtungen der Automobilhersteller. Das muss endlich auf den Tisch, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen die technikoffene Förderung elektrisch angetriebener Fahrzeuge beim öffentlichen Nahverkehr, da muss viel mehr von Bund und Land geschehen, als dies bisher der Fall ist und den Ausbau einer ressortübergreifenden interdisziplinären Forschung und Entwicklung, um veränderten Mobilitätsbedürfnissen auch zu genügen.

 

Die Koalition macht mit ihren Anträgen Tempo bei der Verbreitung der Elektromobilität in Frankfurt, und das ist auch wirklich notwendig, meine Damen und Herren. Wir setzen dabei auf den ÖPNV als Schwerpunkt. Wir wollen nicht, dass private Fahrzeughalter, die sich in den vergangenen Jahren ihre Autos gekauft haben, die dabei auch auf Versprechungen hereingefallen sind, die so nicht mit Realität hinterlegt waren durch die Industrie, dass die bestraft werden. Nein. Fahrverbote sind für uns, da stimme ich Herrn Kollegen Daum vollkommen zu, keine Lösung. Wir brauchen eine sozial verträgliche Umsetzung der neuen Technologien in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Aber lassen Sie mich mit Blick auf die Warnstreiks im öffentlichen Dienst heute auch im Rahmen der Verkehrsbetriebe eines sagen. Auch wenn wir hier eine neue Mobilitätspolitik anstreben, das darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten passieren. Dafür werden wir sorgen, auch in der Koalition, vor allem auch als SPD.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt beginnt gerade nicht erst im Moment mit einer neuen Energiepolitik im öffentlichen Nahverkehr. Wir haben im Gegensatz zu anderen Städten, ich nenne das Beispiel Wiesbaden oder andere im Rhein‑Main-Gebiet, seit Langem im öffentlichen Bereich Elektromobilität. Wir haben das bei den Straßenbahnen, wir haben das bei den U‑Bahnen. Wir werden das umsetzen. Verkehrsdezernent Oesterling hat dafür gesorgt, dass ab Dezember fünf Elektrobusse auf der Linie 75 in Frankfurt fahren werden. Ich weiß, wie schwierig das ist. Es gibt keinen Anbieter in Deutschland, der diese Modelle serienreif anbieten könnte, auch weltweit und international gibt es erhebliche Schwierigkeiten. Wir schaffen es trotzdem in dieser Stadt. Wir beginnen damit. Ich freue mich ganz besonders, der Oberbürgermeister hat es angesprochen, dass die einzige Ausnahme bei den Budgetberatungen in diesem Jahr innerhalb der Koalition mit zusätzlichen 2,5 Millionen Euro, die die Stadt in die Hand nimmt, im Bereich des Förderprogramms Saubere Luft liegen. Wir investieren diese 2,5 Millionen Euro, um ein Mehrfaches damit herausholen zu können. Das macht Sinn. Das ist zukunftsgewandt und damit werden wir für Frankfurt auch etwas bewegen.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt geht es vorwärts. Ich nenne nur ein paar Stichworte. Wir beginnen mit Radschnellwegen, Frankfurt, Darmstadt, das kann endlich konkret realisiert werden. Ich bewundere immer, wie viele neue Fahrradabstellplätze und -anlagen in den letzten Monaten geschaffen wurden. Da tut sich etwas. Es gibt eine neue Dynamik in der Regionaltangente West und bei der rechtsmainischen S‑Bahn, der Ausbau der S‑Bahn‑Strecke Frankfurt‑Bad Vilbel kommt voran. Wir haben Preissenkungen bei Einzelkarten gehabt und neue Konzepte für die Schüler- und Seniorentickets nicht nur angedacht, sondern umgesetzt, meine Damen und Herren. Das ist doch ein Erfolg für diese Koalition insgesamt.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt ist auf einem guten Weg. Jetzt gilt es, Tempo zu machen, und das tun wir mit unseren Anträgen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Das Wort hat Frau Leineweber von der BFF. Danach folgt Herr Siefert von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Themen Elektromobilität und Carsharing sind zweifelsohne wichtige Themen für eine Großstadt wie Frankfurt. Der Umweltschutz und insbesondere die Luftqualität in unserer Stadt sollten für uns alle einen hohen Stellenwert einnehmen. Diese Themen sind deshalb im Hinblick auf deren positive Auswirkungen für die Umwelt und Luftreinheit sowie den Individualverkehr in unserer Stadt, aber auch hinsichtlich der sich daraus ergebenden finanziellen Belastungen für den städtischen Haushalt mit Sorgfalt und unter einer breiten Einbeziehung der Stadtverordnetenversammlung zu behandeln. Dies sehen die Regierungsfraktionen offensichtlich nicht so, denn anders lässt sich deren als völlig überstürzt zu bezeichnende Vorgehensweise nicht erklären. Die Anträge NR 534, Carsharing und E‑Mobilität unterstützen, und NR 535, Mehr Tempo bei der Verbreitung der E‑Mobilität in Frankfurt, wurden am Montag, dem 12. März 2018, eingebracht und bereits am Folgetag, dem 13. März 2018, in den Ausschüssen Verkehr sowie Wirtschaft und Frauen behandelt und zur Abstimmung gebracht. Im Umweltausschuss wurden beide Anträge überhaupt nicht beraten, da dieser bereits am 8. März 2018 tagte. Dazu muss man sich einmal vergegenwärtigen, dass die Koalition aus CDU, SPD und GRÜNE die sonst üblichen Antragsfristen lediglich umgehen konnte, da sie sich mit beiden Anträgen inhaltlich auf den Antrag NR 395, Städtische Elektromobilitätsinitiativen, der Fraktion der LINKE. bezieht. Im Übrigen ein Antrag, der vom 6. September 2017 stammt und von der Koalition über einen Zeitraum von einem halben Jahr zurückgestellt wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Dass die Koalitionäre, nachdem sie sich also alle Zeit der Welt genommen und den Antrag der LINKE. Runde für Runde zurückgestellt haben, diese beiden vorliegenden Anträge nach der bereits erfolgten Sitzung des Umweltausschusses und einen Tag vor den Sitzungen der ebenfalls zuständigen Ausschüsse für Verkehr sowie Wirtschaft und Frauen in den Geschäftsgang bringen, zeigt nicht nur die Ignoranz der ganz großen Koalition gegenüber der Stadtverordnetenversammlung, sondern dies schadet der demokratischen Debattenkultur in den Gremien der Stadtverordnetenversammlung und damit letztendlich auch der Sache selbst.

 

                              (Beifall)

 

Das völlig überhastete Vorgehen von CDU, SPD und GRÜNE kann auch in finanzieller Hinsicht ganz schnell ins Auge gehen. Der städtische Haushalt befindet sich aktuell in einer dramatischen Schieflage. Die Stadt müsste eigentlich Ausgaben konsequent kürzen. Stattdessen wird versucht, Mehreinnahmen zu generieren, auch wenn diese nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind. In dieser Situation kommt die Koalition mit ihrem weitreichenden Antrag NR 535 zur Elektromobilität um die Ecke, ohne die Kosten für dessen Umsetzung darin auch nur ansatzweise abzuschätzen.

 

                              (Beifall)

 

Gerade bei der Umstellung auf Elektrobusse könnte ein übereilter und unüberlegter Aktionismus in einem Desaster enden, das ist auch der Tenor eines Kommentars in der FAZ vom 15. März 2018, denn Elektrobusse sind heute noch sehr teuer, etwa eine halbe Million Euro pro Fahrzeug. Busse mit Wasserstoffantrieb kosten gar eine Million Euro. Welche Auswirkungen hätte eine solche Maßnahme auf die Fahrpreise im ÖPNV? Steigen diese dann also in Zukunft wieder stark an, wenn die Zuschüsse aus den Förderprogrammen des Landes nicht ausreichen? Weiterhin war zu lesen, dass die Technik derzeit noch nicht ausgereift und deutsche Anbieter wie MAN oder Mercedes‑Benz überhaupt noch keine Elektrobus‑Modelle für den Alltagsbetrieb anbieten. Es ist also davon auszugehen, dass sich in den nächsten Jahren die Technik weiterentwickeln und gleichzeitig die Preise fallen werden. Deshalb sollte Frankfurt einen Umstieg auf Elektromobilität vernünftig planen und nicht überstürzen. Doch CDU, SPD und GRÜNE kann es jetzt offensichtlich nicht schnell genug gehen.

 

                              (Beifall)

 

Ganz offensichtlich erwacht diese ganz große Koalition nur dann aus ihrer Lethargie, wenn sie durch Anträge der Opposition wach geküsst wird, wobei die danach folgende Aufwachphase, wie hier im Falle des Antrags der LINKE., mit sechs Monaten auch noch recht lange dauert. Es kann jedoch keine Lösung sein, dass die Koalition ihre Verschlafenheit dadurch zu kompensieren versucht, indem sie so wichtige Zukunftsthemen wie die Elektromobilität im Nachgang mit übertriebener Hektik durch den parlamentarischen Geschäftsgang peitscht. Das geht zulasten der inhaltlichen sowie fachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema in den entsprechenden Gremien und führt zu durchaus vermeidbaren Belastungen des städtischen Haushalts. Das ist ein Unding, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Hinsichtlich des Antrags NR 535, Mehr Tempo bei der E‑Mobilität, sei zur Sache unter anderem noch Folgendes angemerkt: Im Absatz Privilegien für E‑Mobilität und Carsharing heißt es zum Beispiel: .Bevorrechtigung von Fahrzeugen mit E‑Nummern bei der Nutzung von Bus- und Taxispuren.. In der Bankenmetropole Frankfurt könnte es also bald sein, dass unter anderem ein Porsche Panamera, ein Audi Q 7, eine Mercedes E‑Klasse und ein 5er BMW, als Hybridmodelle alle E-Kennzeichen-berechtigt, die Busspur verstopfen. Dahinter steht dann ein Student mit seinem Smart electric drive und ganz zum Schluss ein Bus, der seinen Fahrplan nicht mehr einhalten kann. Das kann ja so wohl nicht gewollt sein. Die ÖPNV‑Fahrgäste dürften jedenfalls wohl kaum begeistert sein. Nein, die Bus- und Taxispuren sollten vorerst ihrer eigentlichen Bestimmung vorbehalten bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen muss zuallererst eine bessere und eindeutigere Beschilderung an den bestehenden Ladesäulen .Parken ausschließlich für E‑Autos. umgesetzt werden, damit diese nicht mehr von Verbrennern zugeparkt und letztere im Fall der Fälle auch abgeschleppt werden können. Denn was nützt die derzeit bestehende Vorrangregelung für Elektrofahrzeuge dessen Fahrer, wenn er die von einem Verbrenner zugeparkte Ladesäule nicht nutzen kann? Mehr Elektroautos werden allerdings auch mehr Strom verbrauchen. Sollte dieser Strom nicht am besten ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen? Aber ist dies überhaupt möglich? Und wenn nicht, was bedeutet dies für die Ökobilanz des Elektroautos? Von der Batterieherstellung und vom Autobau ganz zu schweigen. Keine seriös erstellte Ökobilanz bestätigt die von der Politik gerne verbreitete Fiktion, dass Elektrofahrzeuge klimaneutral seien. Also bessere Luft in Frankfurts Innenstadt, dafür schlechtere im Umfeld des nächsten Kohlekraftwerkes? Auch darüber kann sich eine Diskussion lohnen.

 

Anschließend noch eine Anmerkung zum Carsharing. In der Antragsbegründung wird ausgeführt, dass ein Carsharing‑Auto mehrere Fahrzeuge ersetzen kann. Es kann aber auch der umgekehrte Fall eintreten. Viele derjenigen, die zwar einen Führerschein, aber kein Auto besitzen, könnten dann verstärkt ein Auto für gelegentliche Fahrten nutzen. Dies würde am Ende also den gegenteiligen Effekt zur Folge haben, nämlich dass der Pkw‑Verkehr zu- anstatt abnimmt. Man sollte hier also auch die möglichen Auswirkungen solcher Maßnahmen wachsam im Blick behalten, gerade auch im Hinblick auf die schon jetzt knappen Parkplätze für Anwohner und Kunden.

 

                              (Beifall)

 

Diese Punkte und bestimmt noch weitere auch aus den anderen Fraktionen hätten es verdient gehabt, ausführlich diskutiert zu werden, um am Ende zu einem sorgfältig formulierten und zukunftsweisenden Antrag zu kommen, der von möglichst vielen Fraktionen hier in diesem Hause hätte mitgetragen werden können. So kann die BFF‑Fraktion den Koalitionsantrag NR 535 aber nur mit Prüfung und Berichterstattung mit Kosten und den Antrag NR 534 mit Prüfung und Berichterstattung votieren.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Leineweber! Das Wort hat Herr Siefert von den GRÜNEN. Danach folgt Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit den vorliegenden Anträgen der Koalition macht sich Frankfurt endlich auf den Weg zur Einführung von emissionsfreien Antrieben in den Bereichen Individualverkehr, Taxi, Busse und Lieferfahrzeuge. In mehreren Redebeiträgen in diesem Haus seit Oktober 2016 und in vielen persönlichen Gesprächen habe ich den Magistrat und unsere Koalitionspartner immer wieder aufgefordert, in diesem Bereich endlich aktiv zu werden.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigen Sie, wenn ich die Euphorie in den vorangegangenen Redebeiträgen von den Kollegen Daum und Emmerling so höre, so wundert es mich schon, dass wir erst heute diesen Antrag beschließen können, der, wenn es nach uns GRÜNEN gegangen wäre, eher weniger Prüfung, Konzept und Strategie beinhaltet hätte und dafür deutlich mehr konkrete Festlegungen und direktes Handeln.

 

Wir sind im Vergleich zu anderen Städten inzwischen deutlich hinterher. Zunächst war die Antwort des Magistrats auf eine Forderung der GRÜNEN, die Technik sei noch gar nicht serienreif, später hieß es dann plötzlich, es seien gar keine Fahrzeuge lieferbar. Richtig ist, das ist jetzt ein Problem, dass andere schlichtweg schneller waren beim Bestellen und jetzt auch schneller und bevorzugt beliefert werden. Das Warten auf die bekannten deutschen Hersteller und die Brennstoffzelle hat sich dabei leider auch als großer Fehler herausgestellt, da gibt es bis heute immer noch nichts Serienreifes. Das ist ein Trauerspiel für die deutsche Industrie.

 

London hat inzwischen mehr als hundert Fahrzeuge, eine große E-Busflotte von einem chinesischen Hersteller, der technologisch Jahre voraus ist, im Übrigen auch Doppeldecker, zu denen es in Frankfurt im letzten Jahr von zuständiger Stelle noch hieß, das ginge technisch gar nicht. Oslo ist bei Neuzulassungen mit einem Anteil von über 50 Prozent Vorreiter bei Elektroautos. In Amsterdam wird gerade die Taxiflotte auf Elektro mit Range Extendern umgestellt und Kopenhagen hat bereits umfangreiche elektrische Carsharing‑Angebote in Kombination mit ÖPNV‑Zeitkarten, um nur einige besonders leuchtende Beispiele zu nennen. Aber auch deutsche Städte wie beispielsweise Köln, Wiesbaden, Darmstadt, Berlin oder Stuttgart sind uns teils weit voraus. Deshalb ist es umso wichtiger, alle diese Bereiche mit großem Nachdruck anzugehen, dabei von den Erfahrungen in anderen Städten zu profitieren und uns mit diesen zu Großbestellungen zusammenzutun, damit das Ganze auch bezahlbarer wird. Busse, Taxis, Carsharing und Lieferfahrzeuge sind dabei für einen schnellen Umstieg am besten geeignet, weil vergleichsweise wenige Fahrzeuge große Kilometerleistungen im Stadtgebiet zurücklegen und dabei auch nur eine überschaubare Anzahl von Ladestationen benötigen.

 

                              (Beifall)

 

Nach einer Gesetzesänderung ist es nun für Kommunen möglich, mit Carsharing-Anbietern Verträge zur Nutzung von öffentlichen Parkplätzen abzuschließen. Das ist im gewissen Rahmen sinnvoll, weil ein Carsharing‑Auto viele Privat-Pkws ersetzen kann und so der Parkflächenverbrauch zurückgeht. Hier müssen wir aber die Vertragsverhandlungen mit den Anbietern nutzen, diese zu verpflichten, sehr schnell auf emissionsfreie Antriebe umzustellen, worauf der separate Antrag NR 534 abzielt.

 

Aber auch die normalen Autobesitzer in Frankfurt benötigen so schnell wie möglich eine angemessene Ladeinfrastruktur, damit auch diese überhaupt umsteigen können.

 

                              (Beifall)

 

Weil all das in kurzer Zeit nur mit erheblichen Mitteln zu realisieren sein wird, hat die Koalition auch einen Haushaltsantrag mit 2,5 Millionen Euro auf den Weg gebracht - das wurde bereits erwähnt -, damit wir die zahlreichen Fördermöglichkeiten auch voll ausnutzen können. Mit der heute erneut von den Kollegen vorgetragenen Auffassung zur Nichteinführung der blauen Plakette, haben CDU und SPD in Berlin das aktuelle Problem mit den Stickoxiden nur weiter zementiert. Jetzt drohen, wie von uns GRÜNEN immer prophezeit, gerichtliche, pauschale Fahrverbote für alle Diesel, also auch die sauberen, die dazu für Kommunen schwer kontrollierbar sein werden und die keiner wollen kann. Das enteignet nicht nur die Frankfurterinnen und Frankfurter mit Diesel-Pkws, sondern wird vor allem der Wirtschaft schweren Schaden zufügen. Das alles, nachdem CDU und SPD mit ihren laxen Prüfvorschriften den Betrügereien der Autoindustrie erst Tür und Tor geöffnet haben, um die Industrie dann, nachdem alles aufgeflogen ist, auch noch vor dem einzig sinnvollen Heilmittel, nämlich Hardwarenachrüstungen auf Kosten der Hersteller, zu bewahren. Die Kommunen dürfen diese Suppe jetzt auslöffeln. Kollege Emmerling, auf freiwillige Herstellerverpflichtungen warten wir jetzt schon viel zu lange.

 

                             (Beifall)

 

Ich muss Sie auch nicht darauf hinweisen, dass der ADAC, selbst jetzt nicht unbedingt als grüne Unterorganisation bekannt, gerade erst nachgewiesen hat, dass Nachrüsten technisch möglich, für die Autoindustrie finanziell tragbar und zusammen mit der Einführung der blauen Plakette auch die effektivste Lösung für das NOX-Problem mit Diesel ist. Stattdessen stimmt man das alte Lied, wie damals schon bei der Einführung der G‑Kat-Plakette und später bei der grünen Plakette an und verbreitet die Mär, das wäre alles zulasten der Verbraucher. Der Umgang von CDU und SPD mit dem Abgasskandal ist von Anfang bis Ende mindestens - entschuldigen Sie, Frau Stadtverordnetenvorsteherin - die politische Legitimation für die gezielte Verarschung des Verbrauchers. Wenn man die aktuell geplanten Umschichtungen der Milliarden Euro aus dem Dieselgipfel, weg von der Förderung der Elektromobilität, bei der die deutsche Industrie wirklich jeden Trend verschlafen hat, hin zur Förderung von Digitalisierungsmitteln, bei der deutsche Anbieter wieder kräftig mitverdienen könnten, so anschaut, gehen Sie gerade in der GroKo in Berlin der Industrielobby zum vierten Mal beim gleichen Thema auf den Leim. Das zeigt wieder einmal, ohne uns GRÜNE gibt es keine ökologische Verkehrswende und keine Förderung von nachhaltigen Zukunftstechnologien in Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

Mit unseren heute vorgelegten Anträgen bringen wir jedenfalls jetzt die anderen notwendigen Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung in Frankfurt gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern auf den Weg, und das ist gut so. Bei all dem dürfen wir aber auch zwei Dinge nicht vergessen, neben dem eh schon 100 Prozent elektrischen Schienenverkehr in Frankfurt - Herr Kollege Emmerling hat es schon gesagt - ist das Fahrrad und der Fußverkehr nach wie vor die ökologischste Alternative, die es weiter zu fördern gilt, und wir müssen dafür sorgen, dass der Strom für all diese Verkehrsmittel zukünftig auch nur klimaneutral hergestellt wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Herr Siefert! Das Wort hat jetzt Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Danach kommt Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben die beiden Anträge der Koalition mit prüfen und berichten votiert, weil wir in diesem Punkt ein größeres Vertrauen in die Weisheit des Verkehrsdezernenten haben, als es die Koalition ganz offensichtlich hat.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, wir haben das Thema schon öfter diskutiert. Klaus Oesterling hat zum Thema Elektrobusse klar gemacht, dass er diese Technik prinzipiell mit Wohlwollen sieht, aber aus guten Gründen keine Schnellschüsse machen will. Da hat er vollkommen recht.

 

                              (Beifall)

 

Es ist derzeit in verschiedenen Städten so, dass man, aufgescheucht durch die Klagen der deutschen Umwelthilfe, in hektischen Aktionismus verfällt. Ein Beispiel ist Bochum, da werden mit einem großen Millionenaufwand zehn Elektrobusse und die Ladestationen angeschafft. Das Ergebnis wird sein, dass dann vier Prozent des Busverkehrs elektrisch sein werden, was ein Tropfen auf den heißen Stein ist und eine Verbesserung der Luftqualität nicht wirklich nach sich ziehen wird. Aber es wird ein Haufen Geld kosten. In Bochum geht man jetzt schon davon aus, dass man die Fahrpreise erhöhen wird, weil anders die Mehrkosten nicht aufzufangen sind.

 

Wiesbaden hat angekündigt, bis 2022 140 Millionen Euro für über 200 neue Elektrobusse ausgeben zu wollen. Dazu hat, das wurde schon zitiert, Hans Riebsamen in der FAZ geschrieben: .Wenn 2022 die Umstellung auf Elektroantrieb vollzogen ist, könnte Wiesbaden auf einer Busflotte sitzen, die nicht nur in der Anschaffung viel zu teuer war, sondern technisch schon wieder überholt ist.. Das ist vollkommen richtig. Sicher ist, dass Elektrobusse derzeit sehr teuer und vor allen Dingen technisch nicht wirklich ausgereift sind. Es gibt beispielsweise Busse, die im Winter nicht elektrisch beheizt werden können, weil dann die Reichweite viel zu gering ist, um sie noch sinnvoll einzusetzen. Deswegen werden die Heizungen, man höre, mit Dieselmotoren betrieben, die wiederum nicht der Euro 6-Norm unterliegen. Wo da dann am Ende der Mehrwert sein soll, ist mir völlig schleierhaft. Ich denke, es ist sehr fraglich, ob Elektrobusse tatsächlich der Weisheit letzter Schluss sind. Beim derzeitigen Stand der Technik und zu den derzeitigen Preisen sind sie es aus meiner Sicht sicherlich nicht.

 

                              (Beifall)

 

Es ist im Moment definitiv so, Zuschüsse hin oder her, dass Elektrobusse den öffentlichen Personennahverkehr verteuern. Andererseits wollen wir aber den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen. Das ist auch dringend nötig. Alle wollen die Fahrpreise senken und ganz nebenbei muss die Stadt ihren Haushalt sanieren. Wie das alles zusammengehen soll, ist mir vollkommen schleierhaft. Deswegen glauben wir, dass die eher zurückhaltende Strategie des Verkehrsdezernenten in diesem Punkt die richtige ist und können diese Anträge nur mit prüfen und berichten votieren.

 

Was das Carsharing angeht, das ist grundsätzlich eine gute Idee - das ist zweifelsfrei so -, aber auch hier glauben wir, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Es gibt eine Untersuchung des Instituts Klima, Umwelt und Energie Wuppertal über Carsharing in Großstädten. Die sagen, unter dem Strich wird die Ökobilanz nicht entscheidend verbessert, weil das vor allem von Leuten genutzt wird, die vorher mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs waren. Die sagen jetzt, prima, jetzt nehme ich mir einmal ein Auto. Das kann sogar den gegenteiligen Effekt haben. Das ist definitiv nicht so, dass es den Effekt hat, nachdem was man bis jetzt untersucht hat, dass Leute ihr Auto verkaufen oder nicht mehr nutzen, weil vor der Tür jetzt eine Carsharing-Station ist.

 

Was die Verbesserung der Luftqualität angeht, sehen wir - das ist auch schon erwähnt worden - die Bundesregierung in der Pflicht, die Automobilhersteller tatsächlich in die Pflicht zu nehmen. Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung das, was sie verschlafen hat, jetzt den Kommunen und den Autofahrern aufs Auge drückt, das geht überhaupt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben sicherlich nichts gegen Elektrobusse oder gegen Carsharing, wir sehen aber beides nicht als Wundermittel zur Rettung des Weltklimas und sehen außerdem - ich sage es noch einmal -, dass der Verkehrsdezernent in diesen Fragen bisher mit technischer und ökonomischer Vernunft statt mit politischem Aktionismus gehandelt hat und weise Ratschläge aus der Koalition gar nicht braucht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Rinn! Das Wort hat nun Herr Stadtrat Oesterling. Danach spricht Herr Kliehm von den LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema hat durch die aktuellen Urteile, Frankfurt ist bisher juristisch nicht betroffen, wird aber in den nächsten Monaten Gegenstand eines Urteils im Verfahren der deutschen Umwelthilfe sein, unheimlich an Aktualität gewonnen. Wir wissen natürlich nicht, wie genau das Urteil im Fall Frankfurt lauten wird, aber wir vermuten, dass es sich auf der ähnlichen Linie der bisherigen Urteile bewegen wird, die uns da vorgegeben sind. Lassen Sie mich zunächst einmal unterstreichen, das kommt in der Debatte oft zu kurz, weil die Strategie von einigen offensichtlich aufgeht, die Verantwortung auf die Kommunen abzuwälzen, die Verantwortung für diese Situation, in der wir sind, liegt nach meiner Auffassung ganz eindeutig bei der Automobilindustrie, die über Jahrzehnte, vor allen Dingen aber in den letzten zehn Jahren, vergessen hat, ihre Aufgaben zu machen und die darüber hinaus noch, mit Verlaub, die Käufer und die Bürger beschissen hat. Deshalb ist es auch in erster Linie Aufgabe der Automobilindustrie, hier tätig zu werden. Das ist das, was wir von der Automobilindustrie abfordern müssen.

 

                              (Beifall)

 

Ich begrüße in dem Zusammenhang außerordentlich, dass es ein Präzedenzurteil gibt, wo die Automobilindustrie verpflichtet worden ist - Präzedenzfälle sind immer Einzelfälle -, ein Auto von einem Käufer zurückzukaufen, das aufgrund des bekannten Verhaltens der Automobilindustrie nicht die Werte gezeigt hat, die beim Kauf versprochen worden sind. Ich halte dieses Urteil für absolut richtig, wenn man die Käufer hinters Licht führt, dann muss man auch die Verantwortung dafür tragen und notfalls auch die Automobile wieder zurückkaufen. Das ist genauso, wie wenn man irgendein Gebrauchsgut kauft. Wenn es das nicht bringt, was versprochen worden ist, dann kann man es umtauschen. Das muss für Automobile, die nicht das leisten, was der Verkäufer versprochen hat, genauso gelten. Das ist die Forderung, die wir erheben.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus ist schon gesagt worden, dass unabhängige, nicht verdächtige Institutionen, wie der ADAC, festgestellt haben, dass man viele Automobile nachrüsten kann. Wir müssen von der Automobilindustrie verlangen, dass sie die Autos auf eigene Kosten nachrüsten. Das muss unsere Forderung an die Automobilindustrie sein.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch die Politik hat zu wenig getan. Sie hat zu lange zugeschaut, zögerlich gehandelt. Sie handelt eigentlich immer noch zu zögerlich. Der Kollege Siefert hat hier die SPD und die CDU genannt, ich erlaube mir aber der Vollständigkeit halber hinzuzufügen, dass ich nie verstanden habe, weshalb der Ministerpräsident von Baden‑Württemberg dem allen zugestimmt hat. Das ist auch etwas, was mich betrübt, auch das sollte eigentlich aufhören, lieber Kollege Siefert.

 

                              (Beifall)

 

Der Kollege Siefert hat dann, jetzt komme ich zum Kommunalen, eine Reihe von Maßnahmen genannt, die überwiegend in der Verantwortung der Kommunen liegen und zum Teil von diesen getätigt werden sollen. Ich kann dem im Großen und Ganzen eigentlich nur zustimmen. Das sind genau die Maßnahmen, wo wir heute weiter wären, wenn wir das in den letzten zehn Jahren auch in Frankfurt umgesetzt hätten. Das ist leider nicht geschehen. Ich fühle mich geehrt, dass der Kollege Siefert jetzt in den Raum stellt, dass der sozialdemokratische Verkehrsdezernent hier in vielleicht zwei oder drei Jahren mehr auf die Beine bringt, als seine beiden Vorgänger. Das ist eine große Ehre für mich, das nehme ich erfreut zur Kenntnis. Vielen Dank, Herr Kollege Siefert!

 

                              (Beifall)

 

Wir dürfen natürlich nicht die Prioritäten vergessen und verdrängen. Frankfurt ist seit Jahrzehnten schon weiter als viele andere Städte, was die Elektromobilität angeht. Wir haben schon seit über 100 Jahren Straßenbahnen, seit 50 Jahren U-Bahnen und seit 40 Jahren S‑Bahnen. Bei uns in Frankfurt ist die Elektromobilität Träger des öffentlichen Nahverkehrs, und das ist auch gut so.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind da um Jahrzehnte weiter, als beispielsweise Wiesbaden, die bisher fast ausschließlich auf Busse gesetzt und ihre Straßenbahnen nach dem Krieg dummerweise abgeschafft haben. Ich glaube, da sind wir weiter gewesen, wir haben die Straßenbahn nicht abgeschafft, sondern sogar ausgebaut. Das ist auch richtig so.

 

                              (Beifall)

 

Die Prioritäten richtig setzen, das heißt natürlich auch, wo kommt der Strom her.

 

                              (Zurufe)

 

Aus der Steckdose. Das hat man früher einmal in der Umweltbewegung gedacht, die ist aber mittlerweile auch davon weggekommen. Sie wissen, dass das, was da in der Steckdose ist, auch von irgendwo anders herkommt. Es wäre natürlich fatal, wenn wir mit dem entsprechenden finanziellen Aufwand Elektrobusse anschaffen würden und der Strom für die Elektrobusse käme dann aus dem Steinkohlekraftwerk. Deshalb sage ich hier ganz deutlich, was für mich bezüglich der Stromerzeugung Priorität hat, dass es nämlich bei Straßenbahnen und U‑Bahnen nicht weiter so sein kann, dass 55 Prozent des Stroms aus Steinkohlekraftwerken kommt. Die Elektrobusse kämen dann noch dazu, denn wer die Technologie kennt, weiß, dass ein Teil über das Netz der Stadtwerke, beispielsweise aus Straßenbahnstromanschlüssen, bezogen wird. Deshalb hat es für mich Priorität, dass wir aus dem unseligen Vertrag Stromerzeugung aus Steinkohle endlich wieder aussteigen und dass bei uns - wie das auch in Darmstadt schon jetzt der Fall ist - der gesamte Strom für den öffentlichen Nahverkehr, auch für Straßenbahnen und U‑Bahnen, aus regenerativen Energiequellen erzeugt wird. Das ist etwas, was für mich Priorität hat.

 

                              (Beifall)

 

Ich genieße das zwar, dass ich als Stadtrat im Gegensatz zu früher keine Redezeitbeschränkung habe - das ist eine große Erleichterung -, aber ich will es auch nicht überstrapazieren und von hinten eins drauf bekommen. Deshalb bitte ich um Verständnis, dass ich nicht für alle Elemente wie Carsharing und so weiter etwas sagen werde, sondern mich auf ein oder zwei Punkte beschränken will. Ein Punkt ist das Thema E‑Bus. Ich bewundere ganz nachdrücklich meinen Wiesbadener Kollegen Andreas Kowol, der angekündigt hat, dass er bis 2022 die gesamte Flotte in Wiesbaden auf E-Busse umstellt. Das hat ihm ein bundesweites Medieninteresse eingebracht. Alle sind nach Wiesbaden gepilgert. Ganz toll. Frankfurt ist ein Jahrzehnt hintendran, ist auch hier ein bisschen angeklungen, schaut doch nach Wiesbaden, macht es wie die. Große Bewunderung für die PR-Fähigkeit meines Kollegen Andreas Kowol. Ich habe Anfang der Woche ein Zitat von Andreas Kowol in der FAZ gelesen, der gesagt hat, ja, es ist das Ziel von Wiesbaden, bis 2022 vollständig die Flotte auf E‑Busse umzustellen. Dann war so ein Füllsatz und dann ist der Wiesbadener Umweltdezernent mit dem Nachsatz zitiert worden, na ja, aber so einfach ist das jetzt auch wieder nicht, weil man die Busse ja irgendwie beschaffen muss und das wird schwierig. Da hat er recht. Deshalb, sage ich, wenn ich der Zögerlichkeit geziehen werde, achten Sie nicht auf das, was als Ankündigung für 2022 oder für 2030 in der Zeitung steht, sondern achten Sie auf das, was wirklich geschieht. Das ist es, worauf es ankommt und nicht die Ankündigungspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in Frankfurt fünf E-Busse beschafft. In Köln wird jetzt übrigens auch so gerühmt, dass sie eine Linie zur Umstellung auf E‑Bus haben. Es wird immer gesagt, Wiesbaden stellt bis 2022 um und die Kölner setzen jetzt voll auf E‑Bus. Köln hat jetzt eine Linie mit acht Bussen, um Erfahrungen zu sammeln. So anders wie in Frankfurt ist das gar nicht. Aber es ist klar. Es kann bei den fünf Bussen nicht bleiben. Ich erspare mir jetzt die Bemerkung, weil innerhalb der letzten 14 Tage Friede ausgebrochen ist, dass fünf Busse in anderthalb Jahren mehr sind, als nix in zehn Jahren. Es dient dem Frieden, dass ich das jetzt wieder nicht erwähne, aber es kann natürlich nicht bei den fünf Bussen bleiben.

 

Ich will hier konkret den Vorschlag machen, dass wir prioritär - es kommt natürlich darauf an, Schwerpunkte zu setzen - den öffentlichen Nahverkehr innerhalb des Alleenrings forciert auf Elektromobilität oder auf Wasserstoffbusse umstellen, weil da die größten Beeinträchtigungen sind, was die ökologischen Werte angeht. Deshalb sollten wir da ansetzen und uns das Ziel setzen, prioritär innerhalb des Alleenrings den öffentlichen Nahverkehr auf Elektromobilität oder ressourcenschonende Quellen umzustellen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist das, was wir uns vornehmen können. Ich will konkret den Vorschlag machen, dass wir möglichst schnell die Buslinie 30, was eigentlich ziemlicher Blödsinn ist, dass diese Busse parallel zur Straßenbahn in der Friedberger Landstraße in die Stadt hineinfahren, auf Straßenbahnen umstellen. Das ist machbar, wenn wir ein paar ältere Wagen reaktivieren. Dann haben wir ungefähr 130 Busfahrten aus der Friedberger Landstraße draußen. Das wäre ein wichtiger kommunaler Beitrag auf dem Weg zur Reduzierung der Stickoxidbelastung. Das sollten wir verfolgen, weil das ein konkreter Punkt ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte mir weiter vorstellen, dass wir dann die verbliebene zweite Buslinie angehen, das ist der 36er, der vom Westbahnhof quer durch das Westend und dann nach Süden zum Hainer Weg über stark belastete Straßen fährt. Das ist mit E‑Mobilität schwierig, weil der Weg sehr lang ist, da werden wir versuchen, auf Wasserstoffbusse umzustellen. Wir hoffen, dass sich auch ein Hersteller findet und gemeinsam mit Mainz und Wiesbaden ist eine Einkaufsgemeinschaft für eine gemeinsame Bestellung von zwölf Wasserstoffbussen beschworen worden. Das ist leider im ersten Ausschreibungsversuch misslungen. Es ist jetzt so, dass wir einen Hersteller gefunden haben, der gemeinsam mit den Städten Mainz, Wiesbaden und Frankfurt, aber alle haben einmal klein angefangen, auch in die Produktion von Wasserstoffbussen einsteigen will. Gemeinsam wurden aber nur drei von zwölf Bussen bestellt, um das Risiko gering zu halten. Wir sollten dieses Risiko eingehen. Es wäre gut, wenn wir den öffentlichen Nahverkehr innerhalb des Alleenrings in absehbarer Zeit auf E-Mobilität umstellen würden.

 

Was die weitergehenden Dinge angeht, bin ich weitgehend mit dem Kollegen Daum einer Auffassung. Es ist manchmal nicht zu fassen, was man alles machen muss, um eine neue Strecke des öffentlichen Nahverkehrs in Betrieb zu nehmen. Ich weite das noch ein bisschen aus. Wir sind gerade bei der Beschaffung von 39 neuen Straßenbahnwagen, die wir dringend brauchen, weil eben die Nachfrage so steigt. Ich habe mich in den letzten Tagen mit dem neuen technischen Geschäftsführer der VGF, der auch schon lange im Geschäft ist, darüber unterhalten, wie man Straßenbahnwagen früher einmal, so vor 20 Jahren, beschafft hat und was man heute, auch wegen den EU‑Vorschriften, alles beachten muss. Was man alles in eine Ausschreibung schreiben muss, dann die Vergabe und hinterher steht man möglicherweise noch vor Gericht und muss das verteidigen. Das sind europäische Rahmenbedingungen, die müssen dringend in dieser Form weg, damit man ganz schnell handeln kann, damit man auch Bestellungen während der Bearbeitung der Bestellung noch verändern kann. Wenn man zu neuen Erkenntnissen kommt, dann darf man das nicht mehr verändern, weil das vor zwei Jahren nicht in der Ausschreibung stand. So kann es nicht weitergehen, da müssen wir auch zu neuen Formen kommen, was die Bestellungen angeht.

 

                              (Beifall)

 

Ich freue mich natürlich, wenn wir gemeinsam mit den GRÜNEN und der CDU dazu kommen, den öffentlichen Nahverkehr auszuweiten. Ich denke beispielsweise an das neue Nachtschienenangebot, das wir zum neuen Fahrplanwechsel im Dezember anbieten wollen. Ich würde mich freuen, wenn wir das mit einer breiten Mehrheit beschließen könnten. Es zeichnet sich hier ab, da gibt es einen Konsens, dass die Regionaltangente West, ein sehr großes Projekt, möglicherweise schneller kommt, als man gedacht hat. Es zahlt sich eben aus, wenn man Punkt für Punkt die Punkte mit den Bürgern abarbeitet.

 

                              (Beifall)

 

Es wird mich freuen, wenn es mit der gesamten Koalition, allen drei Partnern, möglich wäre, mittelfristig beispielsweise das Projekt, Verlängerung der Straßenbahn von der Zuckschwerdtstraße bis zum Bahnhof Höchst, gemeinsam umzusetzen. Das wäre des Schweißes der Edlen wert, wenn wir uns dieser Aufgabe endlich widmen.

 

Letzte Bemerkung, jetzt wird es wahrscheinlich kritisch. ÖPNV ausbauen, Tarife senken, neue Fahrzeuge beschaffen und auf E‑Mobilität umstellen. Das alles kostet Geld, das ist nicht umsonst. Das wird - jetzt kommt das große Wort - wahrscheinlich mit den bisherigen Finanzierungsinstrumenten des ÖPNV allein nicht umsetzbar sein. Wir finanzieren in Frankfurt den ÖPNV einerseits aus der Kameralistik über traffiQ und den Busverkehr andererseits aus dem schönen steuerlichen Querverbund, also aus dem Gewinn der Mainova und des Flughafens. Aber das ist begrenzt, es ist absehbar, dass wir den ÖPNV aus zwei Gründen ausbauen müssen, und zwar aus ökologischen Gesichtspunkten, aber auch wegen der steigenden Bevölkerungszahl. Wenn wir von 640.000 auf 800.000 Einwohner gehen, muss man den ÖPNV entsprechend mit ausbauen. Das ist nicht umsonst, sowohl was die Investitionskosten angeht als auch und insbesondere die Betriebskosten.

 

Ich glaube nicht, ein bis drei Jahre wird das noch gehen, dass mittelfristig die Finanzierungsinstrumente, die wir bisher haben, ausreichen, um den öffentlichen Nahverkehr weiter dauerhaft zu finanzieren. Wir müssen über zusätzliche Instrumente nachdenken. Jetzt ist das umstritten. Nicht alles, was ich aufzähle, wird auch von mir geteilt, da ist mir die Meinung der FDP noch im Ohr, das ich Augenmaß zeigen soll. Da gibt es zum Beispiel die Forderung nach einer City-Maut nach Londoner Vorbild und dem Vorbild anderer Städte. Mir fehlt jetzt die Zeit, um es im Einzelnen auszudiskutieren. Man kann es machen, es gibt aber unter Frankfurter Gesichtspunkten auch Argumente, die bedenklich stimmen. Es gibt das Modell von Wien, wo die Parkgebühren extrem nach oben geschraubt und damit der ÖPNV finanziert wurde. Das wäre auch eine interessante Diskussion in Frankfurt, um das einmal zu apostrophieren. Ich persönlich möchte nicht kneifen. Unter allen 18 Modellen, die diskutiert werden, präferiere ich eine Nahverkehrsabgabe nach französischem Vorbild, und zwar wären das 1,5 Prozent - über die Zahlen muss man dann nicht streiten - auf die Lohnsumme. Das französische Beispiel ist eigentlich das erfolgreichste, das weltweit praktiziert wird. Die Franzosen haben in den Fünfzigerjahren fast sämtliche Straßenbahnbetriebe bis auf zwei stillgelegt. In Frankreich sind in den letzten 20 Jahren mit diesem Instrument 20 neue Straßenbahnbetriebe entstanden. Wer sich Mühlhausen oder Straßburg, Marseille, Nizza, Orléans, Brest und andere Städte anschaut: es ist wirklich beeindruckend, weil damit auch ein Stadtumbau verbunden ist, ein Verbau des Straßenraums.

 

Wir sollten den Mut haben, aber wir müssen auch den Mut haben, über solche neuen Finanzierungsinstrumente nachzudenken, denn ohne neue Finanzierungsinstrumente ist das, was wir hier diskutieren, eine leere Forderung, die nicht untermauert ist. Ich freue mich auf die Diskussion, sowohl innerhalb der Koalition als auch über die Grenzen der Koalition hinaus, wie wir den öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt gestalten. Wir sind uns einig, wie bauen ihn aus, aber wie wir ihn finanziell unterfüttern und unternehmerisch gestalten, bleibt offen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling. Das Wort hat Herr Kliehm von den LINKEN. Ihm folgt Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL. Bitte, Herr Kliehm, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben jetzt einige Schuldzuweisungen gehört, warum es in Frankfurt zu langsam vorangeht. Die Automobilindustrie ist schuld, die EU ist schuld, Merkel ist schuld, Klaus Oesterling ist schuld. Aber ich darf daran erinnern, dass wir vor Klaus Oesterling eine Reihe von grünen Verkehrsdezernenten hatten. Von daher verwundert es jetzt nicht, wenn es langsam vorangeht.

 

                              (Zurufe)

 

Die Koalition hat nur sechs Monate benötigt, um den Antrag der LINKEN. etwas zu präzisieren. Von daher entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass der Antrag der Koalition überschrieben ist mit .Mehr Tempo bei der Verbreitung von E-Mobilität in Frankfurt.. Eugen Emmerling hat es gesagt, in Frankfurt geht es vorwärts, aber ich fühle mich manchmal daran erinnert, dass es ein Schneckentempo wie bei Mainversand ist.

 

In Ihrem Antrag haben Sie tatsächlich ein paar Punkte genannt: E-Bus-Strategie, eine Beschaffungsinitiative, ein Pilotprojekt für Taxis - dazu hatten wir auch einmal einen Antrag -, Umstellung des städtischen Fuhrparks, Ausbau der Ladeinfrastruktur, E‑Bikes und Pedelecs und Anreize für Handwerker- und Lieferdienste.

 

Wem dieser Antrag der Koalition vom März 2018 jetzt irgendwie bekannt vorkommt, der soll doch einmal in die Entschließung der Stadtverordnetenversammlung vom Mai 2009 schauen. Da hat die Stadt Frankfurt nämlich beschlossen, dass Frankfurt 2009 zum Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität wird. Im Jahr 2010 hat dann die Wirtschaftsförderung Frankfurt zusammen mit dem Magistrat, der Landesregierung und der Wirtschaft ein Strategiepapier entwickelt mit dem glorreichen Titel .Elektromobilität im Jahr 2025 in Frankfurt.. Klaus Oesterling, so viel zu den Ankündigungen für 2022 bis 2030.

 

In diesem Papier sind alle Punkte, die Sie in Ihrem Antrag genannt haben, schon enthalten, und noch viel mehr, inklusive zum Beispiel die Blaue Plakette. Passiert ist aber fast nichts. Passiert ist, dass Petra Roth und Markus Frank zusammen auf Fotos posiert haben, was Sie sonst gerne Peter Feldmann vorwerfen. Sie haben zum Beispiel zusammen posiert, als 2010 die erste Ladestation im Parkhaus Börse eröffnet wurde: .Im Laufe der nächsten beiden Jahre werden 25 weitere folgen., sagte damals der Mainova-Vorstand Dr. Marie-Luise Wolff. Acht Jahre später haben wir nicht 26 Stationen der Mainova, sondern 18, sofern sie nicht kaputt sind. Diese sind zudem minderwertig ausgestattet. Sie haben eine Ladeleistung von elf bis 22 Kilowatt. State of the Art sind momentan 50 Kilowatt, damit es ordentlich lädt.

 

Wir haben in Frankfurt 18 Ladestationen der Mainova, hinzu kommen noch 18 weitere private. 2016 sieht man Markus Frank dann auf einem Foto posieren vor der Alten Oper, als dann endlich die ersten 35 Elektroautos im städtischen Fuhrpark gelandet sind, und im April 2016 gibt es ein schönes Foto von Markus Frank auf einem E-Bike in der Klassikstadt, da hat er E-Bikes für sich entdeckt. Übrigens, in diesem Strategiepapier von 2010 waren auch schon Radschnellwege genannt. Jetzt kommen wir langsam dorthin.

 

Während Frankfurt kaum zehn Jahre später 36 Ladestationen im Stadtgebiet hat, gibt es in Amsterdam in diesem Jahr 4.000 Ladestationen. Jeden Monat kommen in Amsterdam 25 Ladestationen hinzu, also das, was die Mainova innerhalb von zwei Jahren machen möchte, schafft man in Amsterdam in einem Monat. Da frage ich mich, warum wurde 2010 überhaupt die ABGnova GmbH gegründet, wenn sie es nicht schafft, das zu leisten, was andere Städte in einem Monat schaffen?

 

                              (Zurufe)

 

Sie müssen sich tatsächlich an Ihren Zielen messen lassen, unter anderem an diesem Strategiepapier 2010. Das haben Sie sich letztlich selbst aufgegeben. Darin steht zum Beispiel, hören Sie genau zu: .2020: einfache alltägliche Nutzung multimodaler Mobilitätsketten mit einem Schwerpunkt auf Elektromobilität (Mobilitätskarte).. Das war das, was wir neulich auch gefordert haben, dass man mit seiner RMV-Karte vielleicht auch einmal ein Mietfahrrad leihen kann.

 

                              (Beifall)

 

Weiter steht darin: .E-Mobilität wird in den Gesamtverkehrsplan 2015 bis 2025 aufgenommen.. Tatsächlich gibt es keinen Gesamtverkehrsplan, aber es gibt diese Mobilitätsstrategie aus dem Jahr 2015, in der dreimal das Wort .E-Mobilität. erwähnt ist, aber passiert ist nichts, außer Fotos mit Markus Frank. .2025., so steht es darin, .sind zehn Prozent des automobilen Verkehrsaufkommens in Frankfurt elektrisch betrieben. Frankfurt verfügt über ein leistungsstarkes, differenziertes und flächendeckendes Netz an öffentlichen und privaten Ladesäulen.. So der Plan bis zum Jahr 2025. Vielleicht schaffen Sie es ja noch, 4.000 Ladestationen bis dahin zu bauen.

 

Lieber Klaus Oesterling, .im Jahr 2025 beträgt der Anteil des emissions- und lärmarmen Verkehrs. - nicht nur der Busse - .innerhalb des Anlagenrings über 50 Prozent.. Damit ist nicht gemeint, dass 50 Prozent der Busse emissionsarm fahren, sondern 50 Prozent des Verkehrs. Bis 2025. Haltet euch ran.

 

In der Mobilitätsstrategie 2015 wurden außerdem mehrere messbare Etappenziele bis 2030 vorgegeben für eine sozial gerechte und ökologisch erträgliche Mobilität. Papier haben wir genug, Fotos mit Markus Frank haben wir auch genug. Was wir benötigen, das haben Sie selbst in Ihrer Mobilitätsstrategie definiert, dort heißt es, .Die Ansprüche an Mobilität und Lebensqualität verändern sich. Straßen und Wege sind nicht mehr nur Funktionsflächen, sondern sollen Straßen zum Leben sein.. Handeln Sie endlich.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Das Wort hat nun Herr Zieran von ÖkoLinX-ARL, ihm folgt Herr Reschke von der AfD. Herr Zieran, bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Die ganze Debatte ist doch für nichts. Worüber wir reden ist, dass wir nicht darüber reden. Wir reden nicht über das Problem Gesundheit der Menschen, und wie wir die Giftstoffe in der Stadt beseitigen. Hier wird ein Weg aufgezeigt, der immanent eine Sackgasse ist, der aber auch völlig beiseite wischen will, dass das, was auf Bundes-, Land- und Stadtebene passiert, ein Verbrechen an der Menschheit und an der Natur ist. Verbrechen warum? Weil auf der Ebene der Konzerne die Profite Vorrang haben. Wer stützt, dass die Profite laufen? VW. Und wer unterstützt, dass die anderen Konzerne weiter einkassieren können, das ist Merkel, das ist CDU, das sind die GRÜNEN und die SPD in der Vergangenheit. Diese Politik wird gestützt.

 

Was ist in Frankfurt? 1981 gab es die erste Demonstration von Eltern und Kindern in Frankfurt, Schluss mit dem Smog, Schluss mit den Giftstoffen, die Lungen unserer Kinder gehen kaputt. Das haben wir damals als GRÜNE mit unterstützt. Wir sind seinerzeit mit Antismogmasken hier ins Parlament eingezogen. Das ist 38 Jahre her. 38 Jahre, dass es ein Bewusstsein in diesem Parlament gibt, das die Autopolitik der Stadt Frankfurt Menschen kaputt macht.

 

                              (Beifall)

 

Was ist geschehen? Nichts. Gar nichts. Es wird geredet. Du hast es ja gut ausgeführt. Es gibt Strategiepapiere, es gibt Pläne, es wird geredet. Es gibt viel Papier, aber es kommt nicht vorwärts.

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Wenigstens sind Sie nicht rechts außen wie die FDP in Frankfurt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ob die Postengeilheit nun wirklich bei den GRÜNEN ist, oder bei wem sonst, darüber reden wir nicht, denn wir haben eine andere Debatte.

 

In Frankfurt geht es nicht darum, die E‑Mobilität mit mehr Tempo voranzutreiben, sondern wie bekommen wir die Giftstoffe weg. Die Giftstoffe wegbekommen heißt, wir benötigen in Frankfurt eine autofreie Innenstadt. Die Autos müssen heraus aus der Innenstadt. Wir haben über 300.000 Pendler. Über die Hälfte davon kommen mit dem Auto in die Stadt. Wenn wir dieses Problem nicht in den Griff bekommen, dann ist das doch eine Politik, die völlig an dem Ziel vorbeigeht, wenn es daran orientiert ist, die Gesundheit der Menschen herzustellen, den Tod und die Krankheit von Menschen zu minimieren. Wenn man das nicht will, gut, dann macht man solche Placebos wie heute. Dann macht man E-Mobilität, die von der Anlage her, nicht nur von den Steinkohlekraftwerken, sondern auch von der Technik her, eine nicht ungiftige Technik ist. Die normale E-Mobilität, die von den Konzernen angestrebt wird, ist sinnlos. Aus diesem Grund gibt es ja auch bei den großen Konzernen, die das Geld für Forschung haben, Daimler-Benz, ich wiederhole mich hier, die einzige Fortschrittstechnologie, die auch erlaubt, eine entsprechende Reichweite der Busse und anderer Fahrzeuge zu gewährleisten, das ist der Wasserstoffantrieb. Es gibt die Brennstoffzelle, aber es ist kein Druck seitens der Politik vorhanden, eine Serienreife herzustellen. Wenn es keine Serienreife gibt, kann man sie nicht einsetzen, dann kommt man nicht vorwärts.

 

Die nächste Debatte haben wir in eineinhalb Jahren und dann weitere eineinhalb Jahre später, und wir sind keinen Schritt weitergekommen. Es sei denn, Kommunen schließen sich zusammen und machen das, was die Post gemacht hat. Sie entwickeln ein serienreifes Modell. Die Post hat zumindest versucht, das schlechte Modell E‑Autos für ihre Zulieferer zu entwickeln, und sie hat es geschafft, unabhängig von dem Markt, der diese Autos nicht hergab.

 

Wir benötigen also keine weiteren Papiere. Darüber kann man abstimmen und Ja, Nein oder Enthaltung dazu sagen, aber das Entscheidende ist die Praxis hier in der Stadt Frankfurt und die Frage: Ist die Stadt in der Zukunft für den Menschen da, oder wird sie weiter autogerecht ausgebaut? Wird der begrenzte Raum der Stadt, es gibt kein unbegrenztes Wachstum auf dieser Fläche, den Menschen, der Freizeit, der Kultur und der Kommunikation zur Verfügung gestellt und verbannen wir das Auto aus der Innenstadt? Das ist der Kernpunkt. Ich weiß, dass es an Ihre Wählerinteressen herangeht, und alle haben Angst, diesen Konflikt mit den Wählern einzugehen, am stärksten noch die SPD, wenn man sich die Politik auf Bundesebene ansieht. Solange sich daran nichts ändert, wird alles andere, was wir hier verabschieden und gerade auch die E-Mobilität, hinsichtlich dieses Ziels ein Placebo sein.

 

Trotzdem ist es schön, wenn wir ein oder zwei wasserstoffbetriebene Busse bekommen. Ich werde dann auch einmal damit probefahren.

 

Danke, Herr Dezernent, dafür, dass es nicht weitergeht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Herr Zieran! Das Wort hat Herr Reschke von der AfD, und als letzter Redner folgt ihm dann Herr Siefert von den GRÜNEN. Bitte, Herr Reschke!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Frau Leineweber von der BFF bringt mich in die Schwulität, dass ich einen großen Teil meiner Rede vergessen kann, weil sie punktgenau und fachlich sehr versiert eigentlich alles aufgezählt hat, was man zu dem Thema erschöpfend sagen kann. Ich reduziere meine Rede also auf einige wenige Aspekte.

 

Der erste Aspekt ist der, dass ich es mir nicht verkneifen kann, darauf hinzuweisen, die AfD-Fraktion hat das Thema E-Mobilität schon weit vor allen anderen hier im Hause ernst genommen und ist im Juli 2017 nach Hamburg gefahren, um sich den dortigen Versuch mit den E‑Bussen einmal anzuschauen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben uns übrigens auch das Schanzenviertel angesehen, das immer noch ziemlich wüst darniederlag, aber davon wollen wir heute nicht reden.

 

Wir hatten das Glück, dort einen sehr fachkundigen Ingenieur kennenzulernen, der uns das Thema nähergebracht hat. Zusammenfassend kann man Folgendes sagen: Es ist nicht nur so, dass die Busse in der Anschaffung schon doppelt so teuer sind, Sie müssen auch den gesamten peripheren Bereich mitbedenken, Stichwort Ladestationen, und im Probebetrieb konnte man noch nicht sagen, wie die Batteriekapazitäten bei Winterbetrieb sind oder insbesondere auch bei Sommerbetrieb, wenn die Klimaanlagen laufen. Auf meine Frage heruntergebrochen, was ein Kilometer E-Bus kostet, dazu gibt es noch keine Berechnungen. Wie teuer das gesamte System am Ende wirklich sein wird, steht noch gar nicht fest. Wir reden immer nur von den Anschaffungspreisen, aber was das alles auf die Dauer betrachtet kosten wird, steht nicht fest.

 

Das erklärt auch wahrscheinlich die Zurückhaltung des Verkehrsdezernenten, die er ja immer wieder zum Ausdruck bringt. Im Verkehrsausschuss versteckt er sich ein bisschen hinter der Bemerkung, das System sei noch nicht ausgereift, es gebe noch nicht genügend Anbieter, bei denen man sagen kann, dass sie in der Lage sind, uns entsprechende Busse zu liefern. Ich glaube, der Verkehrsdezernent, der Mathematik studiert hat und rechnen kann, ist sich auch darüber im Klaren.

 

                    (Zurufe, Heiterkeit)

 

Es geht also darum, dass man auch die versteckten Kosten im Auge behalten muss.

 

Was eben auch ein paarmal angedeutet worden ist: Es ist nicht nur die Frage, wo kommt der Strom überhaupt her. Wenn Sie Elektrobusse und andere Elektrofahrzeuge in Betrieb haben, muss die Stromversorgung sichergestellt sein. Sie können sich keine Stromschwankungen leisten, Sie können sich keine Ausfälle leisten. Windenergie hin oder her, Sie brauchen 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, sicheren Strom. Vorhin haben wir kurz über die Computerplätze gesprochen, die ja auch betroffen sind, aber die haben es leichter, denn die haben für den Fall, dass einmal etwas ausfällt, ihre Aggregate im Keller, die dann anspringen, wenn der Strom ausfällt.

 

Es sind alles sehr schöne Anträge, die gestellt werden, aber auch hier ist es so, im Großen und Ganzen greifen Sie damit anderen Leuten in die Tasche. Wie immer Sie es finanzieren wollen, Herr Oesterling hat es angedeutet, wenn Sie in dem großen Maße Elektrobusse anschaffen wollen, kostet das Geld. Gleichzeitig immer wieder zu predigen, die Preise sollen gesenkt werden, beißt sich. Das wird nicht gehen. Die immensen Kosten werden Sie nur bewältigen, wenn Sie entweder dem Einzelnen über das Ticket in die Tasche greifen oder aber den Steuerzahler bluten lassen. Insgesamt hat man den Eindruck, es sind wohlfeile Schaufensteranträge, die hier gestellt werden, aber immer noch daran kranken, dass sie letztlich derzeit nicht realisierbar sind.

 

Aber interessant ist bei dem Antrag, den Sie vorlegen, dass Sie im Grunde sehr genau wissen, woher eigentlich die Umweltbelastungen hier in Frankfurt kommen, denn Sie fordern ja Privilegien für die E‑Mobilität, Bevorrechtigungen von Fahrzeugen mit E‑Kennzeichen bei der Nutzung von Bus- und Taxispuren. Verkürzt ausgedrückt: freie Fahrt den E‑Fahrzeugen. Das finde ich interessant. Sie sagen damit Folgendes: Würde der Verkehr rollen, würde man dafür sorgen, dass nicht ständig die Leute von einem Stau in den anderen fahren, wären die Ampelschaltungen so, dass der Verkehr einmal fließt, würde beim Einrichten von Baustellen - zum Beispiel auf der Eschersheimer Landstraße - eben auch dafür gesorgt und nachgeschaut, ob die Umleitungsstrecken funktionieren, werden sie angenommen, finden sich die Leute zurecht, wenn man das überprüft und merkt, die Sache stockt, dann die Stadtpolizei hinschickt, die dort helfend eingreift und den Verkehr regelt, dann hätten wir einen fließenden Verkehr. Nicht zu vergessen auch unsere großen Kreuzungen zu den Stoßzeiten, als ein trauriges Beispiel sei der Güterplatz beziehungsweise der Platz der Republik genannt. Wenn dort zu den Stoßzeiten hin und wieder einmal eine Uniform stünde, die dafür sorgt, dass die Kreuzungen nicht zugestellt würden und der Verkehr rollt, hätten Sie schon morgen, noch bevor der erste Elektrobus hier in Frankfurt fahren würde, eine viel bessere Luft und könnten mit Herrn Zieran getrost in die Zukunft unserer Stadt schauen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Reschke! Das Wort hat nun Herr Siefert von den GRÜNEN, ihm folgt Frau Buchheim von den LINKEN. Bitte, Herr Siefert!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr verehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr verehrte Damen und Herren!

 

Lieber Herr Stadtrat Oesterling, eigentlich hätte ich es mir denken können, dass Sie wieder mit der Nummer kommen, Ihre Vorgänger hätten ja schon nichts getan und überhaupt und sowieso.

 

                              (Zurufe)

 

Da muss ich nun einmal ein bisschen Ordnung hineinbringen. Ich nenne ein paar Daten zu dieser Geschichte: Am 06.12.2016 hat Hessen die Förderprogramme für Elektromobilität angekündigt und war damit das erste Bundesland mit E‑Bus-Programm überhaupt. Wer war zu dem Zeitpunkt Verkehrsdezernent? Stadtrat Oesterling. Bundesweit gibt es ebenfalls erst seit 2016 in nennenswertem Ausmaß Mittel, eigentlich erst so richtig seit dem letzten Jahr auf dem Dieselgipfel. Wer war Dezernent? Stadtrat Oesterling. Was hat Ihr Vorgänger getan? Stadtrat Majer hat, und das war damals das einzig Richtige, von traffiQ, ich glaube, Ende 2014 oder Anfang 2015, eine umfangreiche Machbarkeitsstudie zum Einsatz von elektrischen Bussen erstellen lassen, denn bis 2015 gab es wirklich noch nichts, was man ernsthaft irgendwo hätte einsetzen wollen, wenn man Wert darauf legt, dass es auch wirklich fährt. Es gab auch nur einige wenige Forschungsprojekte. Das Ergebnis dieser Studie von traffiQ wurde im Juni 2016 vorgestellt, ein ziemlich dicker Band. Wen es interessiert, ich habe einen zu Hause. Wer wurde vier Wochen später dann Verkehrsdezernent? Stadtrat Oesterling. Was ist danach eineinhalb Jahre lang passiert? Nichts. Jetzt bekommen wir, zwei Jahre später, genau fünf Busse.

 

Lieber Klaus Oesterling, es ist klar, dass ein neuer Dezernent sich erst einmal in ein für ihn neues Thema wie die Verkehrspolitik einarbeiten muss, das hat man ja vorher nicht gewusst.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber dafür gibt es normalerweise 100 Tage und nicht zwei Jahre. Kollege Kliehm, das muss man auch sagen, ich möchte nicht nur auf Klaus Oesterling herumhacken.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe übrigens vorher auch nicht Klaus Oesterling gesagt, sondern Magistrat. Wer mir genau zugehört hat, hat es bemerkt. Herr Kliehm hat es angedeutet, für Elektromobilität allgemein, also Ladestationen, Individualverkehr und so weiter, was man dafür so alles braucht, war die letzten Jahre wer zuständig? Nein, nicht die grünen Verkehrsdezernenten, sondern Stadtrat Frank, der leider der Debatte heute auch nicht folgen kann, sonst könnte er dazu etwas sagen.

 

Also, lieber Herr Stadtrat Oesterling, nicht auf andere zeigen, sondern handeln, und da sind wir uns nach zweijährigem Anlauf in weiten Teilen einig. Auf gute Zusammenarbeit in der Zukunft.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Siefert. Die letzte Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von den LINKEN. Weitere Wortmeldungen liegen bis jetzt nicht vor. Bitte, Frau Buchheim!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN haben das Thema Elektromobilität auf Tagesordnung I gesetzt, um sich für diese Einigung zu feiern, und dann zerfleischen sie sich doch. Aber einmal ehrlich, der große Wurf ist es nicht, zumal es ja noch nicht einmal neu ist. Es geht um die Einhaltung von Grenzwerten, es geht um die Gesundheit aller Frankfurterinnen und Frankfurter, und es geht um eine längst überfällige Verkehrswende. Es muss darum gehen, Privat-Pkw aus der Stadt zu bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Hier der Vorschlag einer Tempo‑30‑Zone in der Innenstadt, dort minimale Fahrpreissenkungen bei Einzeltickets, gleichzeitig aber die Erhöhung von Wochen- und Monatskarten, und jetzt der Antrag zur E‑Mobilität. Ja, es sind richtige Schritte, aber sie sind viel zu klein und viel zu halbherzig. Davon kommt kein einziger Pkw von der Straße. Selbst die große Koalition in Berlin hat erkannt, dass es ein krasses Umdenken beim Thema Mobilität geben muss, denn sie hat die Forderung unserer OB-Kandidatin Janine Wissler nach einem Nulltarif aufgenommen.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen, die Forderung nach Nulltarif sei unrealistisch und Augenwischerei. Dabei hat Herr Oesterling gerade eben schon einen Finanzierungsvorschlag genannt, wie sie ihn in Frankreich finanzieren. Wissen Sie, was ich unrealistisch finde? Dass Sie denken, mit diesen Anträgen künftig Grenzwerte einzu-


halten und trotzdem noch die Straßen- und U-Bahn weiterhin mit Kohlestrom fahren lassen. Sie sagen, Sie wollen keine Dieselfahrverbote. Wenn Sie das ernst meinen, dann leiten Sie jetzt die sozialökologische Verkehrswende ein. Erstellen Sie ein Konzept, wie durch das Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen der freiwillige Umstieg vom eigenen Pkw auf umweltfreundliche Mobilität gelingen kann und so die Stadt für alle Menschen lebenswerter wird.

 

Zu den einzelnen Maßnahmen gehören Ausbau alternativer Mobilität, eine kontinuierliche Fahrpreissenkung bis hin zum Nulltarif, eine Infrastruktur der kurzen Wege, Attraktivitätssteigerung von Rad- und Fußwegen et cetera. Es sind so viele Einzelmaßnahmen, die zusammengedacht werden müssen, um zu einer umweltfreundlichen und gesund erhaltenden Mobilität zu kommen. Hören Sie mit dieser Flickschusterei auf, hier einmal ein Antrag, dort einmal ein Antrag, und leiten Sie endlich die sozialökologische Verkehrswende ein, die diesen Namen verdient.

 

                              (Beifall)

 

Wenn die Bundesregierung Testkommunen für den Nulltarif sucht, dann sollte Frankfurt sich darum bewerben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 6.1 bis 6.4 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte einstimmig angenommen wurden, somit wird die Vorlage NR 395 unter Hinweis auf die Vorlage NR 535 abgelehnt, die Vorlagen NR 534 und NR 535 werden in der vorgelegten Fassung beschlossen und die Vorlage OA 200 wird im Rahmen der Vorlage NR 535 im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Klimaschutzbericht, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 18 des Magistrats. Die GRÜNE-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Frau Hanisch von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt hat sich ehrgeizige Ziele beim Klimaschutz gesetzt. Die spannende Frage ist aber, ob wir unsere Ziele erreichen. Oder anders formuliert: Sind wir auf dem richtigen Weg? Das Ziel ist klar definiert. Bis zum Jahr 2050 wollen wir in Frankfurt 100 Prozent erneuerbare Energien nutzen und damit die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent reduzieren. Dazu muss die Hälfte des Energieverbrauchs eingespart werden. Die andere Hälfte soll aus erneuerbaren Energiequellen, also aus Sonne, Wasser und Wind stammen. Davon soll wieder eine Hälfte direkt in Frankfurt erzeugt werden, die andere Hälfte in der Region. Das heißt, wir können es nicht alleine machen. Aber nach Berechnungen ist das Potenzial dafür vorhanden.

 

Um diese Ziele erreichen zu können, haben wir 1990 das Energiereferat als Stabsstelle gegründet, die ausschließlich das Ziel Klimaschutz in Frankfurt verfolgt. Das Energiereferat kann Konzepte, wie den Masterplan 100 Prozent Klimaschutz, entwickeln und eine Vielzahl von Projekten angehen. Das wird jetzt auch mit dem Bericht, der eigentlich der Anlass für diesen Tagesordnungspunkt ist, deutlich. Darin sind 20 aktuelle Projekte in verschiedenen Aktionsbereichen und mit ganz unterschiedlichen Akteuren beschrieben. Aber was das Energiereferat nicht kann ist, dass es diese Ziele alleine erreichen kann. Dabei müssen viele mitmachen, zum Beispiel die städtischen Ämter, damit sich die Stadtverwaltung beim Klimaschutz vorbildlich verhält.

 

Ganz wichtig ist dabei das Energiemanagement, also das städtische Energiemanagement, das jetzt Teil des neu gegründeten ABI ist. Mitmachen muss ganz klar auch die Industrie, gerade die chemische Industrie, die viel Energie verbraucht, und auch das Gewerbe. Denken Sie nur an die vielen Rechenzentren, die es hier bei uns gibt und die heute schon erwähnt worden sind. Die verbrauchen sehr viel Strom. Und wer viel verbraucht, kann auch viel einsparen. Auch die vielen größeren und kleineren Geschäfte, Betriebe und Büros müssen wir mit ins Boot holen und nicht zuletzt die gesamte Bevölkerung. Wir heizen unsere Wohnung, verbrauchen Strom für Licht und immer mehr Elektronik und wir fahren oft mit dem Auto.

 

Wenn wir den Energieverbrauch in die drei großen Bereiche einteilen, ist das erst einmal der Verkehr. Dazu möchte ich hier jetzt eigentlich nichts mehr sagen, der ist im vorherigen Punkt ausgiebig behandelt worden. Aber selbstverständlich muss es das Ziel sein, dass die Elektromobilität, die gesamte Mobilität, aus erneuerbaren Energien gespeist wird.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die zwei anderen großen Bereiche sind die Wärme und der Strom. Allerdings gibt es eine ganz wichtige und interessante Entwicklung der letzten Jahre beziehungsweise sie hat schon viel früher angefangen. Immer wichtiger sind die Verknüpfungen in den Bereichen. Das heißt Kraftwärmekopplung, Kraftwerke, die Strom und Wärme erzeugen, sind ganz wichtig für uns, weil sie die Primärenergie erheblich effizienter nutzen.

 

Was haben wir bislang erreicht? Beim Stromverbrauch ist die Bilanz erst einmal nicht ganz so gut. Bis zum Jahr 2005 ist der Verbrauch angestiegen, aber zwischen den Jahren 2005 und 2010 ist er trotz steigender Bevölkerungszahlen wieder gesunken. Das ist bundesweit nicht so. Dort ist der Verbrauch stagniert. Es ist wohl so, dass die Förderung von energieeffizienten Geräten und vor allen Dingen auch die Öffentlichkeitsarbeit in Frankfurt dadurch, dass immer wieder dazu aufgerufen worden ist und das in Zeitungen stand, Früchte getragen haben. In dem Zeitraum sind viele, insbesondere elektrische Geräte durch sparsamere und effizientere ersetzt worden. Das zeigt, dass das Energiereferat gute Arbeit leistet.

 

Der Wärmeverbrauch konnte insgesamt um acht Prozent reduziert werden. Rund die Hälfte der Heizungen werden mit Erdgas betrieben. Die Bedeutung von Nah- und Fernwärme ist gestiegen. Auch da wird meist Erdgas verwendet. Aber durch die gemeinsame Erzeugung von Strom und Wärme, das habe ich schon gesagt, ist es effektiver.

 

Zum Verkehr möchte ich schon noch etwas sagen, und zwar zu den Treibhausgas-Emissionen. Ich spreche hier nicht über Stickoxide oder Sonstiges. Bei dem gesamten Verkehr stammen 60 Prozent der Treibhausgas-Emissionen von privaten Personenkraftwagen. Das ist sehr viel, und dort besteht auch Handlungsbedarf.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt sind jetzt hier die CO2-Emissionen von 1995 bis 2010 um acht Prozent zurückgegangen. Das klingt erst einmal wenig. Aber in unserer wachsenden Stadt bedeutet das eine Reduzierung der Pro‑Kopf‑Emission um 13 Prozent, und das ist nicht schlecht. Es gibt einige Dinge, die können wir hier in Frankfurt sehr schwer erreichen und beeinflussen. Dafür brauchen wir bundesweit andere Bedingungen.

 

Ein Stichwort ist der Mieterstrom, als ein kleines Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie haben mehrere Apfelbäume und ernten ihre eigenen Äpfel. Einen Teil davon möchten Sie verkaufen, und wenn das ein ganz legales normales Geschäft ist, müssen Sie Mehrwertsteuer bezahlen. Aber selbstverständlich für das Obst, die Früchte, die Sie selbst essen, müssen Sie nichts bezahlen. Also verdient der Staat nichts an Dingen, die Sie für sich selbst anbauen. Aber wenn Sie keine Äpfel erzeugen, sondern Solarstrom, dann müssen Sie für den selbst verbrauchten Strom die EEG-Umlage bezahlen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist unlogisch. Das verteuert den Solarstrom und behindert auch den Verkauf an den Wohnungsnachbarn, damit das gesamte Haus gemeinsam den Strom verbraucht, der auf dem Dach erzeugt wird. Das ist bei uns im Moment sehr schwierig.

 

Ein weiteres Zukunftsprojekt könnte der Windstrom oder Power-to-Gas sein. Dabei wird überschüssige Windenergie in Gas umgewandelt und ins Erdgasnetz eingespeist. Damit kann natürlich nur sehr langfristig unser Gas erneuerbar werden. Die Mainova hat es erfolgreich getestet. Aber auch hier sind die Rahmenbedingungen so schlecht, dass sich dieses Verfahren unter heutigen Alltagsbedingungen finanziell nicht rechnet. In Deutschland wird dafür nach wie vor die Kohle in einem riesigen Ausmaß subventioniert. Das merken wir nicht nur in Frankfurt bei dem Kohlekraftwerk der Mainova. In der gesamten Republik stehen flexibel arbeitende und ziemlich saubere Gaskraftwerke still, während die großen Kohlekraftwerke laufen. Es ist nicht so, dass in Deutschland zu wenig Strom produziert wird. Der Überschuss steigt jedes Jahr an und wird an die Nachbarländer verkauft. Oder bei der Windkraft, wenn viel Wind weht und viel Strom produziert wird, wird der einfach abgeregelt. Da könnte es schon etwas nützen, wenn man Windgas herstellen würde, weil von dem Strom, den keiner verbraucht und der dann nicht mehr vorhanden ist, niemand etwas hat.

 

Passivhäuser bauen wir hier in Frankfurt, baut die ABG, aber genauso wichtig ist die energetische Sanierung des Gebäudebestandes. Wir haben immens viele Gebäude in dieser Stadt, die schon älter sind. Es rentiert sich, auch diese zu sanieren. Die ABG hat das auch vorgemacht. Aber es sind erst einmal große Investitionen dafür nötig und es dauert lange, bis die sich amortisieren. Das ist für Privatpersonen, insbesondere für Ältere, sehr schwierig. Es ist dringend notwendig, dass Anreize gegeben werden, unter anderem eine höhere steuerliche Abschreibungsmöglichkeit. Bei all diesen Punkten ist der Bund gefragt. Hier müssen Änderungen erfolgen, sonst können wir weder in Frankfurt noch in der gesamten Republik unsere Energieziele erreichen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Frau Hanisch, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Ich denke, das Energiereferat wird seine Arbeit fortsetzen. Wir werden auch die großen Wärmequellen, die in der Stadt vorhanden sind, wie die Internetknoten, als Wärmeerzeuger nutzen, damit die Wärme in die Nah- und Fernwärmenetze eingespeist wird.

 

Bitte erzählen Sie das allen weiter. Machen Sie mit, die Energiewende ist nicht nur gut für das Klima, sie rentiert sich auch finanziell, fördert das Handwerk vor Ort und macht uns von der Energie von außen unabhängig.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

 

Die Vorredner des Tagesordnungspunktes 6. haben klar aufgezeigt, dass es höchste Eisenbahn ist, endlich etwas aktiv für den Klimaschutz zu unternehmen. Seit dem Jahr 2012 habe ich in einer Anfrage und später in Anträgen auf diverse Handlungsmöglichkeiten hingewiesen, dem Klimaziel näher zu kommen beziehungsweise dieses zu schaffen. Ablehnung und überhebliches Grinsen war jeweils die Antwort seitens der Regierungsbank. In der letzten Plenarsitzung konnte ich nicht anders, als Sie wegen der verschlampten Zeit, um den Stopp des Klimawandels zu bewirken, der Lahmarschigkeit zu bezichtigen. Entschuldigen Sie bitte, aber das musste sein.

 

                              (Zurufe)

 

Sie handeln stets nach dem Prinzip, was von der Opposition kommt, darf nicht sein. Damit haben Sie letztendlich in diesem Sinne die Gesundheit unserer Enkel und Urenkel aufs Spiel gesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Bei der Analyse der Vorlage B 176 aus dem Jahr 2017 habe ich nach konkreten Ergebnissen der aufgelisteten Maßnahmen gesucht und diese im Folgenden aufgelistet: Bei den 19 aufgeführten Maßnahmen habe ich, obwohl ich in meinem Antrag NR 519 explizit danach gefragt hatte, 14 Maßnahmen gefunden, aus denen man eine Ersparnis in Kilowattstunden pro anno herauslesen beziehungsweise herausrechnen kann. Etliche Maßnahmen geben auch Einsparungen an. Andere Maßnahmen zeigen lediglich Potenziale auf, die erst bei der Umsetzung der Vorhaben Wirklichkeit werden sollen. Ich hörte jetzt die ganze Zeit soll, soll, soll, alles was gemacht werden soll. Wo ist das Ist?

 

                              (Zurufe)

 

Der Stand der Dinge zu diesen Bauvorhaben wurde nicht eingearbeitet, waren also auch die eventuellen Einsparungen nicht eruierbar. Typisches für diesen Wischiwaschi-Bericht ist auf Seite drei zu finden, und zwar Seite drei, Absatz drei, Modellprojekt für klimagerechtes Flächenmanagement. Hier wird von einem Ist‑Wert geredet, der ist aber nicht vorhanden. Angeführt wird aber nicht, wie viele Wohnungen in den Testgebieten entstanden sind. Laut des erst jetzt eingebrachten Berichtes B 69 aus dem Jahr 2018, die Vorlage kommt noch in den Geschäftsgang, sei der Verkehr mit 8.000 Gigawattstunden pro anno für 31 Prozent des Energieverbrauchs verantwortlich. Wie und wo im Bereich Verkehr Energieeinsparungen realisiert werden sollen oder besser können, ist nicht recht zu erkennen. Viel Lärm um nichts.

 

                              (Zurufe)

 

In der Addition der bisher erbrachten und der potenziell noch ausstehenden angedachten Energieeinsparmaßnahmen komme ich auf 5.382.878 Kilowattstunden pro Jahr. Ausgehend vom Klimaziel 2050, bei dem 1,8 Terawatt pro Stunde Strom aus CO2-freier Stromgewinnung erreicht werden sollen, müssen demnach jährlich 593.057.000 Kilowattstunden pro anno aufgebracht werden. Für die Kopfrechner unter Ihnen: 1,8 Terawatt, dividiert durch die noch 32 verbleibenden Jahre bis 2050, ergeben ein Soll an Energieersparnis von eben diesen 593.057.000 Kilowattstunden. Ich wiederhole es noch einmal, damit es in Ihren Köpfen auch ein bisschen funkt: 593.057.000 Kilowattstunden müssen in Frankfurt jährlich eingespart werden.

 

                              (Zurufe)

 

Was haben Sie bisher geschafft, lächerliche 5.382.878 Kilowattstunden pro Jahr. Das ist das 110-fache dessen, was Sie zu wenig pro Jahr geschafft haben. Was lügen Sie sich dauernd selbst in die Tasche? Haben Sie den Ernst der Lage immer noch nicht erfasst oder fehlt Ihnen die Fähigkeit, adäquate Lösungen überhaupt zu kreieren?

 

                              (Zurufe)

 

Sind Sie in Ihrer Regierungsverantwortung mit dieser Herausforderung nicht maßlos überfordert? Nochmals: Mit adäquaten Lösungen, gezielt und schnell, ohne Profilierungsmätzchen, kann vielleicht die Klimaveränderung gestoppt werden. Alle Anstrengungen gehören unter einen Hut. Ein bisschen hier, ein bisschen dort und darin sonnen Sie sich auch noch. Sie erfassen nicht den Ernst der Lage beziehungsweise lösen das Problem nicht. Ein globaler Blick, das selbst gesteckte Ziel zu erreichen, ist aus dieser Berichterstattung nicht zu erkennen.

 

                              (Zurufe)

 

Von den im Klimaschutz aufgeführten 3.500 Maßnahmen listen Sie gerade einmal 19 auf. Zugegeben, diese Maßnahmen sind wegen ihrer Diversität nicht immer leicht zu realisieren. Aus meiner Sicht ist demzufolge das Wort Verantwortung aus Ihrem Mund mit Versagen gleichzusetzen.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Forderung im Antrag NR 519 ist, eine Stabsstelle zu etablieren, welche all die Maßnahmen zum Aufhalten des Klimawandels anpackt, und zwar gekonnt und massiv. Diese Forderung richte ich hiermit erneut an Sie. Sie sollten sich ernsthaft die Frage stellen, ob es nicht zu spät ist. Auch die Antwort auf die Fragen Ihrer Enkel in 20 bis 30 Jahren, was habt ihr getan, um den Klimawandel aufzuhalten, sollten Sie sich schon einmal überlegen. Bei der bisher gebrachten Aktivität in puncto Klimaschutz werden diese Fragen seitens Ihrer Nachkommen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommen. Der Bericht B 69 weist die erneuerbaren Energien in Frankfurt im Jahre 2013 auf. Wir haben jetzt das Jahr 2018. Dies ist ein zusätzlicher Beweis für Ihre Insuffizienz.

 

                             (Zurufe)

 

Der Berliner würde zu diesem Bericht B 69 sagen: Nachtigall, ick hör dir trapsen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr verehrte Frau Vorsteherin!

 

Klimaschutz ist in Frankfurt eine Querschnittsaufgabe, das hat Angela Hanisch von den GRÜNEN am Anfang ihrer Rede richtig gesagt. Anders als mein Vorredner komme ich zu dem Ergebnis, dass wir in Frankfurt beim Klimaschutz gut aufgestellt sind.

 

                              (Beifall)

 

Es liegt, neben unserem Oberbürgermeister, der vorhin in seiner Rede auch wieder das Thema Umweltschutz thematisiert hat, ganz im Wesentlichen an unserer Umwelt- und Frauendezernentin Rosemarie Heilig, die sich mit ganzer Macht und Engagement für diese Aufgabe einsetzt. Meines Erachtens zeigt der Bericht B 18 viele gute Beispiele, mit denen wir hier in Frankfurt tatsächlich zeigen können, dass wir vorne sind, wo wir wirklich zeigen, wie beispielhaft, wie zukunftweisend und wie wichtig uns der Klimaschutz in unserer Stadt Frankfurt ist.

 

                             (Beifall)

 

Ich möchte mich auf wenige Beispiele beschränken, weil Sie alle lesen können, was in dem Bericht steht. Erstes Beispiel ist der Fernwärmeausbau. Die Fernwärme ist die Energiequelle, die die wenigsten CO2‑Emissionen hier in Frankfurt hat. Der Fernwärmeausbau, da sind wir ganz engagiert dabei, wird regelmäßig vorangetrieben. Da ist die Mainova mit ihrer Netzgesellschaft engagiert dabei und die Fernwärme ist ein zentraler Punkt. Wenn man das Thema Klimaschutz, das Thema Heizen, in Zeiten erneuerbarer Energien wirklich nutzen will, dann können wir das nur mit der Fernwärme erreichen. Da sind wir unheimlich gut dabei. Fernwärme ist der Schlüssel zum Erfolg für die Zukunft unserer Stadt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe natürlich auch ein persönliches Lieblingsprojekt in diesem Kanon, und zwar die HFM Managementgesellschaft am Main, die sich in dem Neubau direkt am Hafenbecken ganz vorbildlich mit Wärme aus dem Main über Wärmepumpen mit Energie versorgt. Der Main ist eine Wärmequelle, die uns jeden Tag, jede Sekunde und jede Minute zur Verfügung steht. Mit Wärmepumpen können wir diese Energiequelle anzapfen und noch viel mehr nutzen, um auch hier in Frankfurt Energie aus den Massen Wasser herauszuholen, die da ankommen. Keine Angst, für die Bedenkenträger auf der rechten oder linken Seite, der Main wird auch trotz vieler Wärmepumpen nicht zufrieren. Da braucht man keine Angst zu haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Und diese Wasserwärmepumpen sind deutlich effizienter als die Luftwärmepumpen, die standardmäßig an der einen oder anderen Stelle auch in den Haushalten genutzt werden.

 

Ein weiteres wichtiges Projekt ist der Bereich Energiesparservice oder Stromspar-Check, der in Kooperation mit der Caritas gerade Menschen, denen es wirtschaftlich nicht so gut geht, hilft, Energie, insbesondere Strom einzusparen. An der Stelle ist die Ökologie mit dem sozialen Aspekt auch noch richtig und gut verwoben. Auch hier finde ich, ist die Stadt Frankfurt vorbildlich und sehr gut aufgestellt.

 

                              (Beifall)

 

Zum Abschluss möchte ich noch einmal die Lanze für die sich jetzt einarbeitende große Koalition in Berlin brechen, weil da zu dem Punkt Klimaschutz zu lesen ist, dass - was zumindest im Land Hessen meiner Wahrnehmung nach nicht wirklich erfolgreich gemacht wurde - die Bundesrepublik Deutschland im nächsten Jahr ein Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen und beschließen wird, worin die Klimaschutzziele für die gesamte Bundesrepublik Deutschland verbindlich festgelegt werden. Das ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung, emissionsfrei die Wirtschaftskraft hier in Deutschland und in Frankfurt voranzubringen. Da sollten wir gemeinsam weitergehen.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Podstatny! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich glaube, dass in den vergangenen zehn Jahren von der Koalition aus CDU und GRÜNEN sehr viel auf den Weg gebracht wurde. Angela Hanisch hat mir in Ihrem Beitrag dazu sehr aus dem Herzen gesprochen. Ich möchte mich dafür ausdrücklich bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Roger Podstatny, das mit der Kraftwärmekopplung und dem Main ist so eine Sache. Wir sollten dann vielleicht auch nicht verschweigen, dass der Main nach Frankfurt wärmer ist als vor Frankfurt. Insofern haben wir da noch viel Wärme abzugreifen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, vielleicht auch auf direktem Wege, dann brauchen wir den Main erst gar nicht zu belasten. Das ist aber sicherlich alles Zukunftsmusik, mit der wir uns noch auseinandersetzen müssen. Ich möchte gleich, wie Angela Hanisch auch, noch einmal ein paar Aspekte in Sachen Verkehr als Teilaspekt in Sachen Klimaschutz streifen. Unter anderem möchte ich auf die Wortmeldung der LINKEN. eingehen, einmal wieder alles, und zwar alles sofort, kostenfrei und emissionsfrei zu gestalten. Das klingt theoretisch und fantastisch, aber praktisch habe ich die Befürchtung, dass wir eher dann die Zeit des real existierenden Sozialismus erreichen, mit Trabbi und anderen Dingen, die kein Mensch braucht.

 

Der Verkehrsdezernent forderte, die Buslinie 30 durch eine Straßenbahn zu ersetzen und die fährt bekanntlich auf der Friedberger Landstraße. Allerdings bleibt dabei die Frage offen, wie, wo und wann dies realisierbar sein soll. Dazu habe ich nichts gehört. Ich glaube auch, bis auf die Trasse der Straßenbahn 18 haben wir bisher auch gar keine Schienen dort. Das müsste alles erst gebaut werden. Zudem fehlen uns wahrscheinlich dazu auch noch die Straßenbahnwagen. Darin dürfte doch noch viel Zukunftsmusik stecken. Aber ich möchte auch ein bisschen davor warnen, weil die Friedberger Landstraße ein sensibler Bereich ist und wir bereits jetzt in den nordöstlichen Stadtteilen Ausweichbewegungen durch Rückstaus haben, die dann durch den Bau dieser Linie verstärkt würden, alleine durch eine Straßenbahntrasse, die dann über den Autobahnknoten Richtung Bad Vilbel weitergeführt wird. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht richtig vorstellen. Ich möchte es mir auch gar nicht vorstellen, weil ich glaube, dass das eine sauteure Baustelle wird und es wird noch ein sehr hohes Rückstaupotenzial zusätzlich geben. Das sollte man sich genau überlegen. Wir haben einen öffentlichen Personennahverkehr und müssen den sinnvoll einbringen und können dann überlegen, ob wir meinetwegen die Busse an bestimmten Stellen modernisieren, wo das Sinn macht. Aber man muss vorsichtig sein, wo man dann Baustellen einrichtet und die nächsten Jahrzehnte daran arbeitet.

 

Wir brauchen insbesondere in der Klimapolitik Realitätsnähe. Realitätsnähe ist Bürgernähe, und das steht uns gut an und daran sollten wir weiter arbeiten, auch wenn es dauert. Aber es gehört auch zur Wahrheit der Politik dazu, zu sagen, dass das dauert. Ja, wir wollen den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen. Ich glaube auch, wir sind dabei auf einem guten Weg. Die U 5 wurde als U‑Bahn gerettet und ausgebaut und wird ins Europaviertel verlängert und auch an die S‑Bahn‑Linie 6 geführt. Das sind gute Dinge, weil das die Umsteigequalität durch weniger Umsteigepotenzial erhöht. Das erscheint mir wichtig und richtig.

 

Dann möchte ich auf die Renaturierungen in der Vergangenheit, also der Nidda, die auch weiterlaufen, und auch des Mains verweisen, hierbei ganz aktuell des Fechenheimer Bogens. Ich glaube, dass das eine sinnvolle Art und Weise ist, neben den Versiegelungen, die wir leider vornehmen müssen, auch für den Erhalt der Insekten und andere Tiere zu sorgen sowie einen gewissen Ausgleich finden zu können.

 

                             (Zurufe)

 

Ja, aber auch dabei sollte man maßhalten. Ich glaube, dass es uns gut ansteht, wenn wir vor der Versiegelung von Flächen alle Potenziale ausschöpfen, die dann die Stadt bietet. Auch Industriebrachen und was es alles ist, noch genauer unter die Lupe nehmen, bevor wir tatsächlich gutes landwirtschaftliches Gelände mit Neubauten versiegeln. Ich weiß nicht, ob das im Sinne des Erfinders ist. Wir werden irgendwann feststellen, das sage ich noch einmal als Bankkaufmann, dass man Geld nicht essen kann. Wir müssen zusehen, dass auch die Landwirtschaft existieren kann. Wir brauchen Naherholungsräume und daran müssen wir arbeiten. Das ist Sache der Stadtregierung, des Planungsdezernenten und allen Beteiligten. Darum möchte ich dazu aufrufen, nicht zu sagen, dass das alles einfach ist, wir viel erreicht haben und uns darauf ausruhen können. Ich glaube, das ist falsch. Wir können uns nicht darauf ausruhen. Darin steckt viel Arbeit und die sollten wir auch tun.

 

                              (Zurufe)

 

Ich gebe zu, lieber Roger, dir liegt sehr viel an den City Trees. Wir würden eher sagen an den grünen Wohnzimmern, die gefallen uns gut. Da kann man tatsächlich mit kleinen Mitteln auf versiegelten Flächen doch etwas für das Kleinklima vor Ort in den Stadtteilen oder meinetwegen auch in der Innenstadt tun. Das ist eine Art und Weise, auf der wir weiter aufbauen sollten. Auch der Ausbau der Kräuter- und Bienenwiesen ist eine kleine Maßnahme, aber das ist eine wichtige Maßnahme. Ohne Bienen werden wir es auch künftig in Deutschland und der Welt schwer haben, dass wir genug Essen auf den Tisch bekommen. Ohne Bienen wird es auch keine Vögel und dergleichen mehr geben. Auch daran müssen wir arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Der nächste Schritt wird sein, unter anderem Medikamente und Mikroplastik zu reduzieren. Die Hessische Landesregierung arbeitet im Moment an einem Prüfprojekt hinsichtlich der vierten Stufe bei der Stadtentwässerung. Auch das sind kleine Schritte, die uns insgesamt zu einem Erfolg verhelfen werden. Bei den kleinen Erfolgen sehe ich auch die Niddawehre, die im Moment nach und nach geschliffen und mit Fischtreppen ergänzt werden. Auch das trägt dazu bei, dass wir eine gesündere Welt mit einer besseren Wasserqualität erreichen können. Daran werden wir arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt setzen wir uns für eine gute Luftqualität ein, die für eine hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität sorgt, insbesondere in unserer Stadt und für unsere Bürger. Ich glaube, das ist wichtig. Das ist ein Ziel, an dem wir arbeiten, das nicht neu ist, aber das wir weiterverfolgen werden. Wir sprechen nur nicht ständig darüber. Wir haben uns für Green City beworben und versucht, die ganzen Aspekte zu verbessern. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir sind noch lange nicht am Ende angelangt.

 

Allerdings möchte ich auch ein paar Dinge richtigstellen, von denen ich glaube, dass wir so nicht weiterkommen. Also, wenn hier die Rede von der Citymaut ist, dann muss ich sagen, die Citymaut ist für mich eine Sache, die nicht geht. Sie wird unserem Einzelhandel in Frankfurt nicht guttun. Wir sollten sehr gut überlegen, ob wir wirklich ernsthaft an einer Citymaut arbeiten wollen. Ich lehne das ehrlich gesagt ab.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben natürlich das Ziel, die Elektromobilität voranzubringen. Dazu sind mehr E-Tankstellen und so weiter auch im Straßenraum - also unter der Laterne - erforderlich. Wir wollen den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen. Dazu brauchen wir auch Park-and-ride-Plätze. Ich bin entgegen der Meinung des Verkehrsdezernenten der Auffassung, das muss auch ohne Straßenbahn gehen, im Zweifel eben auch dort, wo eine Buslinie in der Nähe ist. Öffentlicher Personennahverkehr ist erst einmal besser als zu viel Individualverkehr - zumindest an den Stellen, an denen man ihn vermeiden oder reduzieren kann.

 

Wir arbeiten an Radwegen, das ist ein weiteres Ziel, ein weites Feld. Damit werden wir uns weiterhin auseinandersetzen müssen und wollen. Ich glaube, es ist auch sinnvoll. Da gehört dann auch die Elektromobilität dazu. Insgesamt ist das eine gute Sache. Aber wir sollten trotzdem nicht das Auto und auch nicht den Diesel verteufeln. Ich bin der Meinung, wir werden noch sehr viele Jahre mit dem Diesel auskommen müssen. Er wird im Moment von verschiedenen Seiten in einer Art und Weise kritisiert, die ich ehrlich gesagt unerträglich finde. Der Diesel ist besser als sein Ruf und wir müssen einfach einmal zu mehr gesundem Menschenverstand tendieren.

 

                             (Beifall)

 

Wir sind in der Friedberger Landstraße nicht so weit von den Grenzwerten entfernt. Ja, wir überschreiten sie noch knapp. Aber lasst uns einmal zwei, drei Jahre weiterschauen, dann sieht die Welt schon etwas besser aus. Deswegen müssen wir aber nicht alles verteufeln. Wir machen im Zweifel unsere gesamte Wirtschaft kaputt. Wenn die Autoindustrie in Deutschland hustet, geht es uns allen schlecht. Das will ich einfach einmal sagen.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen einfach unseren ganz gesunden Menschenverstand bewahren.

 

Wir werden auch mit Abwasser heizen, lieber Roger. Auch das ist ein Punkt, der uns weiterbringt. Wir werden den Ausbau von Solar und Fotovoltaik voranbringen. Dazu sind natürlich dann auch Stromspeicher erforderlich, um die notwendige Qualität und Verfügbarkeit zu erreichen. Wir werden bei Autokarosserien künftig mit Solar und Fotovoltaik arbeiten, auch Häuserflächen werden dazu verwendet werden. Das ist Zukunftsmusik. Totale Zukunftsmusik wird auch sein, Flugzeuge mit den entsprechenden Flächen für Solar und Fotovoltaik zu nutzen und dadurch insgesamt weiterzukommen. Das ist alles Zukunftsmusik, aber daran werden wir arbeiten. Ich glaube, mit Technik werden wir unsere Welt verbessern.

 

Ich sehe, das Lämpchen am Rednerpult blinkt auf. Ich bin der Meinung, Frankfurt allein kann zu wenig. Wir müssen im Konzert aller am Klimaschutz arbeiten. Wir müssen sowohl die Privaten als auch das Gewerbe mitnehmen und beraten. Wir werden uns weiter für günstige Strom- und Energiekosten einsetzen. Dazu ist eine jederzeitige Stabilität im Stromnetz erforderlich.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Lange! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Ich werde jetzt nicht bei diesem Punkt reinhauen. Es geht mir auch gar nicht um einen großen Beitrag, sondern nur um einen Zwischenruf zu dem, was Kollege Lange gesagt hat. Bezüglich der Friedberger Landstraße habe ich mich offensichtlich missverständlich ausgedrückt. Persönlich würde ich eine Verlängerung der Straßenbahn über die Autobahnanschlussstelle hinaus befürworten, mindestens bis zum Unfallkrankenhaus, weil man dort dann auch eine Park-and-ride-Anlage erstellen könnte. Das steht aber hier heute gar nicht zur Debatte. Dafür braucht man ein Planfeststellungsverfahren, die Bauphase würde dann mindestens fünf, sechs Jahre oder länger dauern, bis alles in Betrieb gehen könnte.

 

Mir geht es darum, wie wir in der Friedberger Landstraße möglichst schnell etwas Konkretes erreichen können. Da ist es momentan so, dass auf ihr eben 130 Busse verkehren, die parallel beziehungsweise auf dem Gleiskörper der Straßenbahn fahren. Das muss eigentlich nicht sein. Wenn man eine Straßenbahn hat, dann muss man nicht noch 130 Busse am Tag bis ins Stadtzentrum fahren lassen. Deshalb war mein Vorschlag, zwischen der Friedberger Warte und dem Lokalbahnhof die Buslinie 30 rauszunehmen und stattdessen die Straßenbahn dort öfter fahren zu lassen. Das wäre ohne jede Baustelle und ohne lange Beeinträchtigungen möglich. Wir können auch die Fahrzeuge elektromobilisieren, renaturieren. Aber das Ganze ist ohne Baustellen und ohne Beeinträchtigungen des Verkehrs möglich. Das Einzige, was dafür notwendig wäre, ist ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, den es völlig klimaneutral gibt.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung sind niemals klimaneutral, weil wir alle zusammenkommen müssen, Papier umgedruckt werden muss und Ähnliches. Diese Illusion muss ich Ihnen leider rauben. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Lange!

 

Gerne biete ich Ihnen etwas mehr Realitätsnähe anstelle von Realitätsverweigerung. Zum Beispiel sind City‑Trees eine lachhafte Nummer mit einem Nocebo-Effekt.

 

                              (Beifall)

 

Zu Ihrer Liebe zur Autoindustrie: Da kann ich leider nur sagen, es ist wahrscheinlich sehr schwer, Kritik bei genau diesen Personen zu üben, die die eigenen Taschen vollstopfen.

 

Frankfurt hat sich als Mitglied im Klimabündnis der europäischen Städte das Ziel gesetzt, die CO2‑Emissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Von 1987 bis 2010 wurden auf die Einwohner umgerechnet rund 15 Prozent eingespart, ohne dass der Verkehr mit einbezogen ist. Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zum Masterplan 100 Prozent Klimaschutz sollen die Emissionen in 2050 nur noch fünf Prozent der Werte aus 1987 betragen. Das wären dann nur noch 0,6 Tonnen CO2 pro Einwohnerin oder Einwohner.

 

Ab 2010 bis 2050 sind also noch 80 Prozent zu schultern. Zwischenziel ist es, bis zum Jahr 2030 die CO2-Emission pro Kopf im Vergleich zu 1987 zu halbieren. Was 5,7 Tonnen CO2 pro Kopf per annum entspricht. Laut Bericht sollten dafür derzeit jährlich etwas mehr als eine Million Tonnen CO2 eingespart werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Hahn. Ich möchte diejenigen in der hinteren linken Ecke des Plenarsaals bitten, ihre Gespräche nach draußen zu verlagern. Ich könnte hier vorne noch mitreden, so deutlich ist zu verstehen, was Sie sagen. Es ist interfraktionell dahinten. Entschuldigen Sie, Frau Hahn.

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Also, wenn man diese Einsparungen im Bericht grob aufsummiert, fällt auf, dass mit den vorgestellten Maßnahmen in 2015 und 2016 jährlich gerade einmal rund 110.000 Tonnen eingespart wurden. Also gerade einmal etwas mehr als ein Fünftel der Einsparungen, die für ein Erreichen der Klimaziele unabdingbar sind. Ein Fünftel, meine Damen und Herren, sind kein Grund, sich selbst zu loben. Versuchen Sie es doch bitte einmal mit ein bisschen mehr Selbstkritik. Der Löwenanteil der Einsparungen rührt vom Fernwärmeausbau her. Das bedeutet, der Großteil der städtischen Klimaschutzmaßnahmen umfasst nur einen Teil im gesamten Puzzle. Um die selbst gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, müssen endlich die großen Baustellen der Klimawende angegangen werden. Das betrifft den schnellstmöglichen Kohleausstieg und derzeit auch die Verkehrswende.

 

Die LINKE. ist aber natürlich für jede CO2‑Einsparung dankbar, sie ist aber definitiv nicht über das übermäßige Zelebrieren von Almosen gegenüber dem Klimaschutz amüsiert.

 

                              (Beifall)

 

Was uns fehlt, ist eine CO2-Bilanz für die komplette CO2-Emission der Stadt. Wir sollten unsere Schritte verfolgen können und dies ist nur mit einer regelmäßigen und allumfassenden CO2-Emissionsbilanz möglich. Diese wurde zwar mit der Magistratsvorlage M 203 aus dem Jahre 2008 beschlossen, aber nicht eingehalten.

 

Wir brauchen nicht nur Ziele, meine Damen und Herren, sondern auch einen Plan, um diese Ziele zu verwirklichen. Deswegen haben wir den Antrag NR 414 zum Kohleausstieg in Frankfurt am Main bis 2030 eingebracht. Der Antrag verlangt ein Konzept, wie wir den Kohleausstieg realisieren können. Dieser Antrag wird unverständlicherweise seit fast einem halben Jahr geschoben. Ich frage mich, wieso es der Koalition momentan so schwerfällt, einem Antrag zuzustimmen, der lediglich ein Konzept verlangt.

 

Wir müssen uns um diese großen Themen im Klimaschutz kümmern. Darunter fällt der Kohleausstieg, der Umstieg vom Individualverkehr auf den öffentlichen Nahverkehr und der Umstieg auf erneuerbare Energien. Stimmt unserem Antrag endlich zu, damit wir handlungsfähiger werden, denn wir brauchen nicht nur gute Ziele, sondern auch konkrete Pläne, um die Klimaschutzziele zu verwirklichen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Hahn. Die letzte Wortmeldung, die mir vorliegt, kommt von Frau Dezernentin Heilig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Stadt Frankfurt am Main war, ist und bleibt Vorreiterin einer aktiven Klimaschutzpolitik. Die wichtigste Erkenntnis unseres Masterplans 100 Prozent Klimaschutz ist, unsere Ziele sind erreichbar und es ist noch nicht zu spät. Denn immer noch kann gegen den Klimawandel vorgegangen werden oder wie Barack Obama es einmal gesagt hat: .Wir sind nicht die letzte Generation, die den Klimawandel erleben wird, aber wir sind die letzte Generation, die etwas gegen den Klimawandel tun kann..

 

Wie lange wollen wir eigentlich noch wegschauen. Wir merken die Folgen des menschengemachten Klimawandels doch jetzt schon hier in Frankfurt: Ob an Hitzetagen oder bei Starkregenereignissen, wir kennen die Ereignisse der letzten Jahre sehr genau. Ganz zu schweigen von den Regionen, in denen der Klimawandel existenzielle Nöte mit sich bringt, also dort, wo Dürre herrscht, es immer mehr und immer wieder zu Überschwemmungen kommt und der Permafrostboden wegtaut. Dort sind die Menschen in ihrer Existenz bedroht.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, es sind die Städte, die weltweit eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen. Denn hier leben in absehbarer Zeit die meisten Menschen und hier wurden und werden schon immer herausragende Projekte entwickelt. In Frankfurt gehen wir mit vielen guten Beispielen voran, das zeigt auch der vorgelegte Bericht. Da sind beispielsweise unsere Beschlüsse zum Passivhausstandard oder die ersten grünen Hochhäuser, die wir entwickelt haben. Wir werden bei der Planung zukünftiger Neubaugebiete Energiekonzepte vorlegen, die eine regenerative Energieversorgung in der Zukunft garantieren. Wir haben bereits jetzt mehrere Energie-Plus-Bauprojekte in der Stadt, wie das ABG-Haus in der Speicherstraße oder das Projekt der KEG in der Kamelienstraße, das ausführlich in dem Bericht B 18 erläutert wird.

 

Aber auch das Dom-Römer-Areal, also die wiederaufgebaute Altstadt, ist hier zu nennen, da sie eine sehr vorbildliche Energiebilanz erreicht. Wir haben dort nicht ganz, aber doch zu großen Teilen den Passivhausstandard erreicht. Das mögen viele von Ihnen nicht wissen, es war eine große Herausforderung, die Häuser in dieser Bauweise wieder zu errichten. Aber auch dort ist es gelungen, die Passivhausbauweise annähernd zu erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Frankfurt geht voran und setzt Anreize für Dritte. So schafft die Stadt Angebote für Kulturbetriebe und Sportvereine mit Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz. Das Geld, das dadurch gespart wird, kann dann sinnvoll in die eigentliche Arbeit, nämlich im Bereich der Kultur und des Sports investiert werden. Und wir wenden uns an die Privathaushalte: Zum Beispiel mit den Projekten .Frankfurt spart Strom. und mit dem .eClub.. Auch für einkommensschwache Haushalte haben wir ein Angebot aufgelegt, den .Stromspar‑Check. inklusive Abwrackprämie für alte Kühlschränke. Wenn in der Beratung festgestellt wird, dass ein sehr alter Kühlschrank vorhanden ist, der durch den Erwerb eines A+++-Gerätes eingetauscht wird, bekommt man 100 Euro obendrauf. Also, auch hier zeigen wir auf, wo Energie in den Wohnungen eingespart werden kann. Wir geben auch einen Zuschuss, wenn wir Geräte austauschen können.

 

Und, was ganz wichtig ist, wir haben uns in der Region zusammengeschlossen, um ein gemeinsames, regionales Energiekonzept für die Region FrankfurtRheinMain zu entwickeln, damit wir uns gemäß Klimaplan bis 2050 aus regenerativen Energien versorgen können. Das gelingt uns auf der Fläche von Frankfurt natürlich nicht alleine. Wir arbeiten seit über drei Jahren an einem Energiekonzept. Über 150 Kommunen haben in der Region mit fast 100 Institutionen aus diesen Regionen mitgemacht. Wir sind übereingekommen, dass wir dieses Ziel nur gemeinsam erreichen können, uns bis 2050 auch in der Region aus regenerativen Energien zu versorgen. Und es ist richtig, das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, es gibt noch sehr viele Bretter zu bohren. Nehmen wir die aktuelle Diesel-Debatte, die wir jetzt gerade ausführlich besprochen haben. Ohne die Diesel-Debatte oder ohne diese Krise wären wir schon sehr viel weiter. Wenn wir uns nämlich aus nicht fossilen Energieträgern versorgen würden, dann hätten wir diese Debatte nicht und unsere Luft wäre nicht nur sauberer, sondern in der Stadt wäre es auch leiser.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Stichwort leise, ich würde mich freuen, wenn dort hinten links in der Ecke etwas mehr Ruhe einkehrt. Sie erwarten auch, dass Ihnen zugehört wird, wenn Sie reden. Bringen Sie der Rednerin auch etwas Respekt entgegen. Danke schön!

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir müssen endlich anfangen, integriert zu denken. Eine gesunde, klimafreundliche Ernährung und artgerechte Tierhaltung sind Grundvoraussetzungen für eine nachhaltige Klimapolitik. Weniger Heizkosten durch Wärmerückgewinnung, Energiekosten senken durch Umstellung der Beleuchtung auf LED-Technologie, die lokalen Einzelhändler stärken und weniger im Internet bestellen - die Liste, meine Damen und Herren, ließe sich noch lange fortsetzen, ich verweise da noch einmal auf die Vorlage B 18, die heute hier vorliegt.

 

Ich habe gerade vor zwei Wochen erläutert, was das Abwärmepotenzial für den Klimaschutz in unserer Stadt bringen würde. Mit der Abwärme von Industrie und Rechenzentren könnten wir beispielsweise Neubaugebiete klimafreundlich mit Wärme versorgen und so Energie zweimal sparen. Wir könnten schon jetzt alle Haushalte in Offenbach mit der von uns ermittelten Abwärme in Frankfurt heizen.

 

                              (Zurufe)

 

So ist es. Und auch beim Thema Fotovoltaik ist es kein Geheimnis, dass das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist. Leider müssen wir erkennen, dass durch die Novellierung des Erneuerbare‑Energien-Geset-zes ‑ EEG der vormals zügige Ausbau stagniert. Der Grund dafür sind nicht die fehlenden Dachflächen, meine sehr verehrten Damen und Herren, der Grund hierfür liegt in schlecht gemachten Gesetzen, und zwar in schlecht gemachten Gesetzen der Bundesregierung. Die Bundesregierung hat es geschafft, mit der Umsetzung einer Vereinbarung der neuen Koalition die klimapolitischen Ziele für 2020 aufzugeben. Das ist eine Bundesregierung, die die großen Energiefresser von Abgaben befreit und die bestraft, die auf das Energiesparen setzen, die krampfhaft und unwillentlich seit Jahren an einem Erneuerbare‑Energien‑Gesetz herumdoktert, anstatt eine CO2-Abgabe einzuführen. Das ist eine Bundesregierung, die die dezentrale Energiewende blockiert und Bürgerenergie erschwert und stattdessen Energiepolitik im Fahrwasser der großen Energiekonzerne macht. Meine Damen und Herren, das ist eine Bundesregierung, die seit Jahren auch für städtische und regionale Energieversorger, wie unsere Mainova, den Ausstieg aus der Kohle und den Umstieg auf erneuerbare Energien unwirtschaftlich macht. Es liegt nicht an den technischen Schwierigkeiten, ein Kohlekraftwerk auf Gas umzustellen, sondern am politischen Willen.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, Deutschland hat es geschafft, erfolgreich aus der Atomkraft auszusteigen. Jetzt müssen wir es auch schaffen, erfolgreich aus der Kohlekraft auszusteigen. Wer soll das tun, wenn nicht wir. Wir in Frankfurt werden zeigen, wie es geht.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Es liegt eine weitere Wortmeldung von Herr Zieran vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Wir wiederholen ja alles hier, also noch einmal das Ganze.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, da hängt extra ein Schild mit dem Hinweis, bitte nicht an den Mikrofonen zu zerren. Sie können gerne den Tisch nach oben oder nach unten fahren. Unser Techniker bekommt sonst die Krise.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Können Sie es kürzer machen, ich wollte jetzt eigentlich reden. Ich habe es begriffen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Zeit, in der ich rede, bekommen Sie gutgeschrieben. So fair sind wir.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Okay. Also, das ist so typisch grüne Politik. So redet man und so handelt man. Erfolgreicher Atomausstieg, das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Atomkraftwerke laufen in Deutschland weiter, gegen jede Erkenntnis und gegen den Willen der Atomkraftbewegung. Wir waren alle nicht damit einverstanden, die Dinger weiterlaufen zu lassen. Erfolgreicher Ausstieg, die Produktion von Brennstoffstäben und die Forschung für die Atomfusion laufen weiter. Es gibt keinen Umstieg zu regenerativen Energien in der Forschungspolitik. Auf Bundesebene haben Fischer und Schröder entschieden, dass die Atomfusion in Mecklenburg-Vorpommern weiterläuft. Also, erzählen Sie nicht so einen Blödsinn über die Politik, die auf der Bundesebene läuft. Es geht ja auf der Stadtebene weiter.

 

Toll, wir nutzen die Abwärme, ja klasse, und wir wollen einen Umstieg machen, einen Wandel. Was ist daran klasse? Da wird uns ganz stolz verkündet, dass wir in der Miquelallee das Fernwärmenetz ausbauen. Der Ausbau des Fernwärmenetzes setzt aber voraus, dass eine veraltete Technologie gefördert wird, nämlich Kraftwärmekopplung, die nur Sinn macht, wenn man weiter auf Steinkohle und auf Öl setzt, weil man dort die Energie nicht hundertprozentig umsetzen kann. Da habe ich dann die Abwärme.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich die aber nicht mehr will, wenn ich sage, ich will wirklich einen Wandel hin zu regenerativen Energien, darf ich nicht mehr die Fernwärmenetze ausbauen, das ist so ein Widersinn. Wenn ich das nämlich tue, was die Stadt Frankfurt in der Praxis umsetzt, dann haben wir in den nächsten 30 Jahren überhaupt nichts vorzuweisen, das in Richtung Klimaschutz läuft.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Und das Ziel, 2050 eine Versorgung mit regenerativen Energien zu erreichen, kommt zu spät. Wir wissen, dass die Meere ansteigen werden und die Klimakatastrophe am Laufen ist. Also, es ist ein Hohn und die Verkündigung falscher Wahrheiten gemischt mit irgendwelchen Erfindungen über das, was geschehen ist, aber in Wirklichkeit nicht läuft. Dieser Tag der Verkündigung hier ist schlimmer als jede Kirche. Das muss man einmal ganz klar sagen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der Irrationalismus ist hier so etwas von heftig. Ihr verdeckt einfach nur, dass ihr nicht handelt. Dass eine Umweltdezernentin das mitmacht, ist ein Hammer. Es ist eine Verarschung der Bürgerinitiativen. Grüngebiete werden kaputt gemacht wie auch die grüne Lunge, in der wir wirklich noch eine Produktion von Sauerstoff haben und die wirklich noch zur Durchlüftung in Frankfurt beiträgt. Das macht die grüne Dezernentin einfach so mit, denn viel wichtiger ist ja, oh wir müssen bezahlen, wenn wir neue Geräte anschaffen. Wenn man hier schon immer über Zahlen und diese Fließdiagramme und diesen ganzen Müll von Berechnungen redet, dann soll man das doch einmal gegenüberstellen, was ihr einerseits in der Stadt strukturell kaputt macht und andererseits mit den ganzen kleinen Programmen entgegensetzt, bei denen hier ein Fitzelchen, da ein Fitzelchen und da ein Fitzelchen getan wird. Das macht vielleicht 0,00005 Prozent aus. Ihr zerstört aber 30, 40 oder 50 Prozent von dem, was wir noch an guter Lebensqualität hier in dieser Stadt haben. Das zerstört ihr für die Bürger Frankfurts, ihr zerstört die gute Lebensqualität, das ist die Politik hier.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ob es im Nordwesten ist, ob es im Nordend ist, da sind die GRÜNEN tätig, indem sie zerstören.

 

                              (Zurufe)

 

Das gilt auch für die Hochhauspolitik. Und dann das Dom-Römer-Areal als vorbildlich in Sachen Energiepolitik einzubringen, da muss man schon sehr frech sein. Vorbildlich wäre


gewesen, das Dom-Römer-Areal nicht zu bebauen. Das wäre vorbildlich gewesen im Sinne einer Stadtpolitik, die nicht ständig verdichtet und kommunikative Räume und kulturelle Räume zerstört. Das ist nämlich geschehen, nichts anderes.

 

                             (Zurufe)

 

Dann noch eines, das ist dann wirklich der Höhepunkt, der den gesamten Magistrat betrifft. Da verkauft uns die Umweltdezernentin die Umstellung der Beleuchtung als Erfolg. Ja, das ist nicht falsch. Wir haben auch schon LED-Sachen zu Hause.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Wow, ganz klasse. Das bringt aber gar nichts. Das bringt vor allen Dingen nichts, wenn eine grüne Dezernentin das hier zum Programm einer Stadt erhebt, in der die Beleuchtung nur einen klitzekleinen Anteil am Energieverbrauch ausmacht.

 

                              (Zurufe)

 

Darüber hinaus haben wir einen Dezernenten von der SPD, der Oesterling heißt und verkündet hat, er müsse sparen. Er werde überhaupt nichts investieren, was die Umstellung der Beleuchtung auf LED betrifft. Wir haben im Nordend Straßen, die nicht mehr hell sind. Menschen mit Sehbehinderung können da nicht mehr gehen, ohne dass es gefährlich wird. Da macht dieser Magistrat gar nichts. Das heißt, hier wird geredet, wir tun das und in der Praxis wird nichts, rein gar nichts gemacht. Das ist im Kleinen wie im Großen so.

 

Danke zur Praxis der Umweltdezernentin, zur Praxis des Verkehrsdezernenten und zur Praxis des Planungsdezernenten, der eingeschlagenen Weg geht in die falsche Richtung, nämlich gegen den Klimaschutz.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Zieran! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist.

 

Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Da blieb kein Arm unten. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 18 zur Kenntnis genommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Kirchentag, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 16 des Magistrats. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und damit auch das Recht auf die erste Wortmeldung, die von Herrn Dr. Rahn kommt. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir behandeln heute die Vorlage M 16, ein Musterbeispiel für Intransparenz und Steuerverschwendung. Es geht um den Ökumenischen Kirchentag im Jahr 2021 in Frankfurt. Der Name deutet ja eigentlich an, dass es sich um eine kirchliche Veranstaltung handelt, ist es aber nicht, sondern es ist eine Veranstaltung zweier Vereine, und zwar des Zentralenkomitees der deutschen Katholiken, ZdK, und des Deutschen Evangelischen Kirchentages, DEKT, also kein echter Kirchentag, sondern ein Sommerfest religiöser Vereine, und dafür soll die Stadt fünf Millionen Euro bezahlen. Der Vortrag des Magistrats, M 16, ist aus verschiedenen Gründen abzulehnen. Erstens, die Stadt ist nicht zuständig. Zweitens, der oder die Veranstalter haben andere Geldquellen. Drittens, selbst wenn die Stadt etwas dazu beitragen sollte, wäre die Höhe nicht begründet, jedenfalls ist es aus der Vorlage M 16 nicht erkennbar. Erstens: Der Staat ist neutral, das heißt, er sollte grundsätzlich keine religiösen Feste unterstützen. Wenn er es aber macht, dann muss er alle Religionen gleichermaßen unterstützen. Ich weiß nicht, wie viele Religionsgemeinschaften es in dieser Stadt gibt, aber wenn der Magistrat jede einzelne mit fünf Millionen Euro unterstützen würde, wäre er wahrscheinlich pleite.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Frage der Geldquellen. Braucht der Veranstalter die Unterstützung der Stadt? Das sind zwar Vereine, aber die sind kirchennah, stehen also den beiden christlichen Kirchen nahe, und die sind nun wirklich nicht arm. Kirchen bekommen pro Jahr 11,5 Milliarden Euro Kirchensteuer, zusätzlich eine halbe Milliarde Euro aus staatlichen Zuschüssen, also 12 Milliarden Euro pro Jahr. Dazu kommen weitere staatliche Zuwendungen, die nicht bezifferbar sind, weil sie in vielen Etats versteckt sind. Die Kirche hat auch eigenes Vermögen, das natürlich auch Erträge abwirft, die wiederum steuerfrei oder steuerbegünstigt sind. Das heißt, hier muss man sich schon einmal fragen, warum eine solche Veranstaltung von der Stadt Frankfurt mit Steuergeldern unterstützt werden muss.

 

Drittens: Die Höhe der Unterstützung. Fünf Millionen Euro ist durchaus ein erheblicher Betrag. Beim ersten Kontakt mit dem Veranstalter hatte der Kämmerer drei Millionen Euro zugesichert, und das ohne Beschluss des Magistrats und selbstverständlich auch ohne Beschluss der Stadtverordnetenversammlung. Wir hatten bezüglich der Frage, wie der Magistrat auf diese drei Millionen Euro kommt, einen Akteneinsichtsausschuss beantragt. Im Prinzip fanden wir dort auf einer halben DIN A4‑Seite eine Kostenkalkulation, auf der kalkulierte Einnahmen von 21 Millionen Euro standen. Verschiedene Geldquellen und Ausgaben waren aufgelistet, unter anderem standen unter der Rubrik Tagung von Gremien 1,8 Millionen Euro. Im Grunde genommen heißt das, dass die, die das Event vorbereiten, sich treffen und besprechen, wie sie es organisieren wollen, und dafür 1,8 Millionen Euro verpulvern. An dieser Stelle hätte mich natürlich schon interessiert, wie viele Leute sich treffen und wofür sie das Geld ausgeben. Ich habe selbst schon viele Veranstaltungen organisiert, wenn auch nicht in der Größenordnung, aber ich habe dafür nie 1,8 Millionen Euro ausgegeben.

 

                              (Beifall)

 

Dann 1,6 Millionen Euro für die Organisation. Auch das bedarf zumindest einer Erläuterung, wie man auf diese Summe kommt. Es müsste irgendeine Auflistung geben, wie sich diese Summe zusammensetzt. Öffentlichkeitsarbeit und Werbung - 1,5 Millionen Euro. Wenn der Kirchentag und der Kirchendezernent so wichtig sind, wozu brauchen die dann Werbung? Dann Personalkosten - 4,8 Millio-nen Euro. Auf den Kirchentagen sind entweder Bedienstete der Kirchen tätig, die von der Kirche bezahlt werden, oder Ehrenamtliche, die überhaupt nicht bezahlt werden. Wofür also Personalkosten in Höhe von 4,8 Millionen Euro? Das ist insgesamt nicht nachvollziehbar und auch Nachfragen beim Dezernenten haben nichts ergeben. Er hat hier dazu gesagt, dass der Magistrat die Aussage des Veranstalters nicht kommentiert, das heißt, der Magistrat möchte eigentlich gar nicht wissen, wofür das Geld ausgegeben wird. Hier bewegen wir uns schon im Grenzbereich der Veruntreuung von Steuergeldern.

 

                              (Beifall)

 

Inzwischen sind wir aber von den drei Millionen Euro weg, wir sind mittlerweile bei fast fünf Millionen Euro, die der Dezernent natürlich noch weniger begründen kann. Auch hierfür haben wir eine Akteneinsicht gefordert. Die haben wir bis jetzt noch nicht gemacht, aber ich bin überzeugt davon, dass wir auch diesmal nichts anderes bekommen, als ein halbes DIN A4‑Blatt, wo genau das steht, nur mit anderen Zahlen.

 

In der Vorlage M 16 wird natürlich auch begründet, wofür dieser Kirchentag steht, und da liest man: .Kirchentage haben sich zu Veranstaltungen mit integrativer Kraft entwickelt, die junge und alte Menschen aus allen Bevölkerungsschichten zusammenführen.. Diese Aussage trifft auf alle Veranstaltungen, auf alle Events zu, auf den Weihnachtsmarkt, auf das Museumsuferfest, auf den Wäldchestag und auf den Faschingszug. Überall treffen sich Junge und Alte aus allen Schichten, dafür braucht es keinen Kirchentag, dafür müssen wir auch keine fünf Millionen Euro ausgeben.

 

Dann liest man in der Vorlage M 16: .Zudem sind sie herausragende Orte des Dialogs zwischen den christlichen Konfessionen und zwischen den Religionen.. Da fragt man sich natürlich, was sie voneinander lernen sollen. Außerdem ist es nicht neu, den interreligiösen Dialog zwischen den beiden Konfessionen gibt es seit 500 Jahren, ohne dass irgendein Ergebnis herausgekommen ist. Zwischen anderen Religionen gibt es seit Tausenden von Jahren Dialoge, die Ergebnisse können wir jeden Tag besichtigen. Dann liest man in der Vorlage M 16 unter der Rubrik Alternativen, dass es keine gibt. Das haben die Kirchen wahrscheinlich von ihrer alternativlosen Kanzlerin gelernt.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt inzwischen eine Partei, die Alternativen aufzeigt, aber der Kämmerer sollte doch selbst so viel Fantasie aufbringen, um zu erkennen, dass es hier schon Alternativen gibt. Es gäbe zum Beispiel die Alternative, nichts oder weniger zu bezahlen. Hier muss man sich doch einmal überlegen, was denn wäre, wenn diese Vorlage M 16 abgelehnt würde, wenn also der Kirchentag keine Unterstützung bekäme. Dann könnte sich zum Beispiel der Veranstalter überlegen, wie er statt 29 Millionen Euro nur 24 Millionen Euro ausgibt. Das würde ihm wahrscheinlich gelingen und dann würde das Fest vielleicht in einem etwas bescheideneren Rahmen stattfinden. Der Veranstalter könnte auch andere Geldquellen anzapfen, also von den Kirchen mehr Geld erhalten, auch das wäre eine denkbare Lösung. Für Kirchen, die zwölf Milliarden Euro Steuergelder pro Jahr einnehmen, sind fünf Millionen Euro nun wirklich Peanuts.

 

Selbst wenn der Worst Case eintreten würde, wenn also der Kirchentag nicht oder an einem anderen Ort stattfinden würde, würde die Stadt Frankfurt trotzdem weiter existieren, im Main würde weiter Wasser fließen und stünde - Herr Podstatny, jetzt ist er nicht da - weiterhin als Energiequelle zur Verfügung, und auch der Magistrat wäre weiter im Amt. Alles würde weiterlaufen, weiter funktionieren, das heißt, es würde sich nichts ändern. Das Einzige, was uns fehlen würde, wenn wir diesen Kirchentag nicht hätten, wäre die Eröffnungsrede des Kirchendezernenten. Da muss man sich schon die Frage stellen, ob das fünf Millionen Euro wert ist.

 

Ihre Reden mit Verlaub, Herr Becker, selbst wenn man nichts dafür bezahlen muss, sind zu teuer und es würde Ihnen wahrscheinlich auch bei einer OB‑Wahl im Jahr 2024 nicht helfen, denn da ist dann wahrscheinlich schon die nächste Generation am Zug. Hier zeigt sich der grundlegende Fehler, den Kämmerer gleichzeitig auch zum Kirchendezernenten zu machen. Ein Kämmerer, der ansonsten das Geld zusammenhält, macht hier den Geldsack weit auf und das angesichts einer katastrophalen Haushaltslage. Wir werden das im nächsten Akteneinsichtsausschuss noch genauer untersuchen. Prinzipiell muss man die Vorlage M 16 ablehnen. Wir haben festgestellt, dass wir nicht die einzige Fraktion sind, die das ablehnt und dass es offensichtlich auch in den anderen Fraktionen nicht ganz einheitlich bewertet wird, aus diesem Grund beantragen wir eine namentliche Abstimmung über die Vorlage M 16.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Bürgermeister Becker. Bitte!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer
Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen, meine Herren!

 

Bevor ich auf das eben von Herrn Dr. Rahn Fabulierte eingehe, würde ich gerne zum Kirchentag selbst einige Ausführungen machen. Die Stadt Frankfurt hat das große Glück, nach 1956, 1975, 1987 und 2001 - 20 Jahre nach dem letzten Kirchentag - 2021 wieder Gastgeber dieses großen Festes sein zu können. Gestatten Sie mir eine Replik, Herr Dr. Rahn: Sie haben bereits in Ihrem Einstieg deutlich gemacht, was Sie von dem Kirchentag halten, als Sie despektierlich vom Sommerfest religiöser Vereine sprachen.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist ein großes Zusammenkommen der großen Kirchen, eine große Einladung zum gesellschaftlichen Diskurs. Es ist ein integratives Fest, das Jung und Alt zusammenbringt und die Diskussion über die Frage, wie wir uns unsere Gesellschaft vorstellen wollen, weit über die Grenzen von Religionsgemeinschaften, auch weit über die Grenzen der beiden christlichen Kirchen hinaus, möglich macht. Vielleicht, Herr Dr. Rahn, ist genau das das Problem, das die AfD mit dem Kirchentag hat, denn die Fragen, was braucht unsere Gesellschaft heute, wo sehen wir unsere Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten und wo sehen wir sie vor allem nicht, wo darf sie sich vor allem nicht hin entwickeln, sind Themen, die wahrscheinlich an der einen oder andere Stelle am Ende die AfD‑Politik berühren werden, weil die Frage, ob ich Gesellschaft im Miteinander sehe oder das Anpacken der großen gesellschaftlichen Aufgaben auch als einen Kraftakt der Generationen der Zukunft ansehe, verlangt einen Ort, der mehr als ein Sommerfest religiöser Vereine ist.

 

                              (Beifall)

 

Ja, der Magistrat legt Ihnen diese Vorlage vor, weil er davon überzeugt ist, dass der Ökumenische Kirchentag 2021 eine große Chance für diese Stadt ist, dass Frankfurt im Mittelpunkt dieser Diskussion steht. Wir sprechen oft von der Rolle Frankfurts als Ort des politischen und gesellschaftlichen Diskurses und wie international unsere Stadt ist. 160 Gemeinden und Gemeinschaften aller Weltreligionen sind hier zu Hause, sie alle sind angesprochen und werden sich einbringen. Nicht nur Menschen - ich sage das bewusst -, die ihre Orientierung auf religiösem Fundament sehen, sondern auch Menschen, die mit Religion nichts am Hut haben, werden die große Möglichkeit und Chance haben, sich im Rahmen dieses Ökumenischen Kirchentages an einer Vielzahl von Veranstaltungen mit ihren Ideen, ihren Vorstellungen und Möglichkeiten einzubringen.

 

Wer schon einmal einen Kirchentag erlebt hat - ich nehme an, dass es aus der AfD‑Fraktion noch keiner erlebt hat, sonst würden Sie .

 

                              (Zurufe)

 

Dann wundert es mich, Herr Reschke, dass Sie klatschen können, wenn Ihr Vorsitzender despektierlich vom Sommerfest religiöser Vereine spricht. Vielleicht haben Sie es damals nicht verstanden.

 

                              (Beifall)

 

Diejenigen, die, in Neudeutsch würde man sagen, den Spirit, also den Geist eines Kirchentags, gespürt haben, bringen auch eine Motivation für ein Engagement mit und machen sich vielleicht anschließend auf den Weg, für eine Gemeinschaft zu arbeiten. Gemeinsinn zu spüren und daraus die Idee zu entwickeln, sich selbst zu engagieren, aufzubrechen und Brücken zu bauen, all das sind Gedanken, die im Rahmen eines Kirchentages entstehen. Gerade weil er in ökumenischer Form stattfinden wird, bietet er noch mehr Chancen und Möglichkeiten, dieses alles zu tun. Der Kirchentag ist kein geschlossenes Fest, er ist ein offenes Fest, er ist ein freudiger Diskurs über all das, was dieses Land, diese Stadt und diese Gesellschaft ausmacht.

 

Deswegen, ja, Sie haben die Passagen aus der Vorlage richtig zitiert, all diese Möglichkeiten stecken in einem Kirchentag. Die Frage der Wertschöpfung möchte ich aber eigentlich nur an den Rand packen, weil es sich bei der Frage, wie man es bezahlt, um Geld dreht, zuvorderst geht es aber um die Frage, was in diesem Kirchentag stattfindet. An dieser Stelle sollten wir bedenken, dass wir uns zu Recht um viele Bereiche, zum Beispiel um Sport oder die Kultur, kümmern. Auch hier müssen wir abwägen, ob es uns die Mittel wert sind, die wir aufbringen, um Gastgeber einer Veranstaltung mit geschätzt 200 Besuchern zu sein. Beim Ökumenischen Kirchentag werden eventuell 200.000 Gäste von auswärts nach Frankfurt kommen, um Teil dieses großen gemeinsamen Erlebnisses sein zu können.

 

Ja, man kann - das haben wir im Haupt- und Finanzausschuss diskutiert - unterschiedlicher Auffassung sein, ob es nun eine Aufgabe des Staates ist, das zu finanzieren oder nicht. Der Magistrat ist der Auffassung, dass dies eine lohnende Ausgabe ist, um hier als Gastgeber mitwirken zu können und spricht so eine Einladung an die Menschen aus, nach Frankfurt zu kommen.

 

Wenn wir jetzt auf das eingehen, was Sie, Herr Dr. Rahn, gesagt haben, fällt mir auf, dass Sie schon vom nächsten Akteneinsichtsausschuss und von Intransparenz gesprochen haben. Sie lieben es - es ist die Strategie der AfD -, zu skandalisieren und hoffen, so große Schlagzeilen zu machen. Ich weiß nicht, in welche Akten Sie reinschauen werden, in denen, die wir zur Verfügung stellen können, stehen Zahlen, die zum Teil bis auf die Centbeträge bei den bereits abgerechneten Kirchentagen deutlich machen, wohin die Gelder fließen.

 

Natürlich stehen hinter diesen Zahlen noch einmal Aktenordner der jeweiligen Veranstaltungsträger, die ohnehin bereit sind offenzulegen, was sie an Aufwendungen haben. Diese Aufwendungen sind immer die Grundlage für Zuschüsse, das war auch damals so, als es allein um den Evangelischen Kirchentag 2001 in Frankfurt ging. Bei der Bewertung der Zuschüsse vergangener Kirchentage von damals rund drei Millionen Euro und einer Hochrechnung auf das Jahr 2021 ergibt sich bei einem Ökumenischen Kirchentag und Gesamtkosten von rund 29,5 Millionen Euro eine Zuschussgröße von 3,9 Millionen Euro in Geld und eine runde Million Euro in Sachleistungen.

 

Das lässt sich alles nachvollziehen, wenn man will. Ihre Strategie ist es aber nur, damit zu skandalisieren, auch wenn Ihnen das alles noch drei Mal vorgerechnet wird. Herr Dr. Rahn, seien Sie doch ehrlich, kommen Sie nicht hier nach vorne und sagen, dass Sie es jetzt verstanden hätten und jetzt dafür seien, sagen Sie, dass Sie mit dem Christentum und auch mit den christlichen Kirchen nichts am Hut haben, das belegt schon Ihre Politik .

 

                             (Zurufe)

 

Doch, Herr Reschke, manchmal ist das Gedächtnis hilfreich bei der Bewertung von Fakten. Beim Bundesparteitag der AfD, im Frühling letzten Jahres, hat Ihr Bundesvorstandsmitglied, Herr Hampel, erklärt, in dem Verein, und er meinte damit die Kirchen, könne man nicht mehr Mitglied sein, und bewertete .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das steht Ihnen frei und es ist auch in Ordnung, dass das in diesem Land so möglich ist.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können es nicht ertragen, dass von dieser Seite Kritik kommt, das kann ich nachvollziehen, deswegen sage ich, Hetze hat jetzt eine andere Form. Wer in diesem Land hetzt, sind Menschen wie Herr Höcke, Herr Poggenburg oder Herr Gauland, und das ist die Spitze Ihrer Truppe.

 

                              (Beifall)

 

Dass Sie ein Problem damit haben, wenn ein Gemeinwesen, eine Stadt, ein Land oder ein ein Staat, die Arbeit der Kirchen unterstützt, kann ich nachvollziehen. Übrigens vertritt Herr Dr. Heidenreich gerade den Magistrat in der Heilig-Geist-Kirche, wo an die Zerstörung der Altstadt erinnert wird. Das war übrigens auch eine Initiative, die aus diesem Plenum heraus kam. Als die Bitte an die christlichen Kirchen dieser Stadt herangetragen wurde, ob sie im Zusammenhang mit der Wiederkehr des Datums der Zerstörung der Altstadt in einer besonderen Art und Weise gedenken könnten, hätte man aus Sicht der Kirchen auch sagen können, dass dies doch Auftrag des Staates und nicht der Auftrag der Kirche sei.

 

Hier zeigt sich, trotz unterschiedlicher Aufgaben zwischen Staat und damit Stadt und Kirche, dass ein vernünftiges Zusammenwirken zur Stärkung auch des gesellschaftlichen Fundaments unseres Landes und unserer Stadt beiträgt. Dazu gehört dann eben auch die Frage nach einer Unterstützung eines solchen Kirchentages, der genau die Elemente beinhaltet, von denen ich eingangs gesprochen habe und die es wert sind und natürlich machen, dass eine solche Veranstaltung in einer Stadt wie Frankfurt durchgeführt wird.

 

Ich hatte in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses den Bogen bewusst sehr weit gespannt, weit zurück auf das Geburtsdatum unserer Stadt im Jahr 794. Damals war es eine Synode, heute würde man von einem Kirchentag sprechen, zu der Karl der Große nach Frankfurt einlud und damit das Geburtsdatum dieser Stadt festlegte. Es war damals die Einladung an die geistigen Führer Europas, über viele Themen zu sprechen und deswegen, wenn Sie so wollen, liegt es schon ein Stück weit in der DNA unserer Stadt, sich um die Gesellschaft zu kümmern und über Fragen von gesellschaftlicher Relevanz zu sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen sagt der Magistrat dieser Stadt Frankfurt, ja, dies ist es uns wert. Noch einmal, Herr Dr. Rahn, in großer Transparenz, die Sie nicht wahrhaben wollen, die dem Ganzen aber zugrunde liegt, die auch jemand, der einen Zuschuss erhält, gewährleisten muss, auch Kirchentage wurden und werden ordentlich abgerechnet. Es ist ja nicht der erste, Sie tun manchmal so, als seien das irgendwelche Zahlenphrasen. Es ist das Ergebnis vieler Jahre, in denen Kirchentage immer ordentlich berechnet, geplant und anschließend ordentlich abgerechnet und bezuschusst worden sind und auch über Frankfurt hinaus weiter bezuschusst werden. Das ist alles nachvollziehbar, wenn man denn nur will. Wenn Sie auf die Homepage www.kirchentag.de gehen, werden Sie unter Finanzen, das ist zwar dort ein bisschen gröber, im Kern Auskünfte über die Aufwendungen der letzten drei Kirchentage in Hamburg, Stuttgart und Berlin erhalten.

 

Wer das skandalisiert, versucht doch nur, mit Schaum vor dem Mund das zu übertünchen, was er eigentlich im Blick hat, nämlich gar nichts zu tun. Wenn Sie davon sprechen, das sei quasi Veruntreuung von Steuergeldern, dann ist das harter Tobak. Herr Dr. Rahn, wir haben die Diskussion in jeder Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, wie intensiv Sie den Akteneinsichtsausschuss nutzen, das Fristen verlängert werden müssen, damit Sie die Akten überhaupt einmal anschauen. Aber das reicht nicht aus, Sie müssen auch ordentlich in die Akten hineinschauen und lesen, was da steht. Wir stellen Ihnen gerne auch noch einen zweiten Ordner zur Verfügung, wenn Sie das Gefühl haben, es muss etwas erklärt werden. Ich lasse meine Mitarbeiter auch gerne noch Lesehilfen, Erläuterungen und sonst etwas dazu packen, alles, was Ihnen hilft, die Zahlen zu verstehen, die zum Teil bis auf die Centbeträge abgerechnet sind. Es wird aber nichts helfen, denn Fakten helfen der AfD nicht, zur Einsicht zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Die Grundlagen sind da und Herr Dr. Rahn hat selbst erklärt, dass er sich alles angeschaut hat, deshalb frage ich mich, wie er zu so einer Einschätzung kommen kann. Es tut mir leid, aber ein Lerneffekt ist hier offensichtlich nicht vorhanden. Deswegen bin ich gerne bereit, auch mit Blick auf das Jahr 2021, je näher die Konkretisierung kommt, Ihnen das noch einmal persönlich anzureichen. Wenn Sie sich die Zahlen des 36. Evangelischen Kirchentages im Jahr 2017 anschauen, dann können Sie sehen, dass der Beschluss vom 30.09.2016 einen Gesamtrahmen von 23 Millionen Euro umfasste. Es sind auch in allen Details die Zuschüsse von Stadt und Land aufgeführt, wobei das in Berlin zusammenfließt. Für Berlin waren es in Summe 9,4 Millionen Euro. Wir geben jetzt als Stadt 3,9 Millionen Euro plus eine Millionen Euro in Sachleistungen, das Land Hessen stellt weitere fünf Millionen Euro und der Bund noch einmal 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das orientiert sich an den Zuschussgrößen zurückliegender Kirchentage, hochgerechnet und indiziert mit Steigerungsraten, auch der Inflation, bis in das Jahr 2021. 

 

Also alles sauber, ordentlich auf die Grundlagen gelegt, mit denen auch bisher gerechnet und umgegangen wurde und wird. Deswegen, lieber Herr Dr. Rahn, werbe ich dafür und im Haupt- und Finanzausschuss war an den Voten zu sehen, dass wir heute das Signal geben, diesen Kirchentag, wie es beispielsweise bereits der Oberbürgermeister im Rahmen der Reformationsfeier drüben in der Paulskirche erklärt hat, hier in dieser Stadt willkommen zu heißen. Wir freuen uns darauf, auch die Beschlüsse dahin gehend zu fassen. Die AfD sollte, wenn Sie schon hier herantreten, lieber Herr Dr. Rahn, doch wenigstens offen und ehrlich in ihrer Argumentation sein und sich nicht immer so scheinheilig hinter dem Argumentationsmuster, das sei alles intransparent und merkwürdig, verstecken.

 

Sie haben mit dem Satz Sommerfest religiöser Vereine alles gesagt, was es an Despektierlichkeit zu dem Thema zu sagen gab, damit haben Sie Ihre Maske doch schon heruntergezogen, dann erklären Sie doch auch, dass Ihre Truppe mit dem Christentum in diesem Land und mit den christlichen Kirchen nichts zu tun hat. Wenn wir jetzt noch mathematisch die Gleichung aufmachen, wenn die AfD mit dem Christentum nichts zu tun hat, sie also nicht dazu gehört, das Christentum aber zu unserem Land gehört, dann wäre jetzt die Gleichung aber auch, dass die AfD nicht zu unserem Land gehört.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das wäre dann eine mathematische Feststellung, die sogar völlig logisch, transparent und offen ist, und die auch ein Stück weit das entlarvt, was Herr Dr. Rahn hier immer auf den Tisch legt.

 

Ich möchte mit einem Ausspruch der christlichen Kirchen schließen, denn bei aller Trennung von Staat und Kirche, die christlichen Kirchen sind aktiv, und das tut der AfD natürlich weh, deswegen summiert sich vieles, was bei der AfD aufschlägt. Die Kirchen sagen zu Recht, unser Kreuz hat keine Haken. Liebe AfD, vielleicht steckt da auch eine Message an Sie drin.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen wird der Kirchentag 2021 in Frankfurt ein starkes Signal für eine offene, demokratische Gesellschaft sein.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, für eine bunte Gesellschaft.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lebe gerne in einer bunten Gesellschaft. Das ist so.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Da müssen wir gar nicht lange philosophieren, dass zu einem Zusammenleben immer auch Spielregeln gehören. Zu diesen Spielregeln gehört eben auch das Bild eines offenen Miteinanders einer Gesellschaft, und wenn wir jetzt das Christliche noch einmal strapazieren wollen, was ja auch unsere Wertvorstellung ist, dann steckt vieles in Fragen von Nächstenliebe und Respekt.

 

                             (Zurufe)

 

Ich kenne keine Gruppe, außer der Ihrigen, die mit so viel Respektlosigkeit unterwegs ist.

 

                              (Beifall)

 

Das ist Ihr grundsätzliches Problem und ich möchte jetzt nicht wieder alle Zitate der AfD wiederholen, die ich schon einmal vorgetragen habe, die aber entlarvend sind, weil Sie in Ihrer Argumentation immer haarscharf bis an den Bums gehen, wo den Menschen Bilder in den Köpfen erwachsen und Sie es am Ende gar nicht mehr aussprechen müssen, weil Sie wissen, dass spätestens dann auch der zweite Fuß im Strafrecht steht.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen fahren Sie einen Kurs in diesem Land, der versucht, Menschen auseinanderzutreiben, die Gesellschaft zu spalten.

 

                              (Zurufe)

 

Das hat viel damit zu tun, dass Sie es nicht ertragen können, dass diese Gesellschaft über die wichtigen, grundsätzlichen Fragen unserer Gesellschaft spricht und die Diskussionen dazu führen, Zusammenhalt zu praktizieren. Die Kirchentage sind große Feste auch des Zusammenhalts und eben nicht der Spaltung und des Verhinderns von Hass, Vorurteilen und Ängsten in unserer Gesellschaft. Deswegen ja, wir freuen uns auf diesen Kirchentag und wenn er erreicht, dass es weniger Menschen gibt, die sich von Ihnen anstecken lassen, ist es auch ein Erfolg der Arbeit eines solchen Kirchentages.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen möchten wir diesen Kirchentag, den 3. Ökumenischen Kirchentag 2021, in dieser Stadt willkommen heißen und heißen alle in unserer Stadt, in unserem Land willkommen, die an einem gemeinsamen Haus dieser Stadt, dieses Landes mitbauen wollen, und alle anderen sind herzlich eingeladen, vor der Tür zu bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister Becker! Die nächste Wortmeldung ist von Frau Gebhardt von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:

 

Herr Versammlungsleiter,

verehrtes Präsidium,

verehrte Versammlung!

 

Die Fragen, die der erste Redner zu diesem Tagesordnungspunkt gestellt hat, zeigen, dass nicht sehr viel Sachkenntnis dahintersteckt, was mich ein bisschen enttäuscht, weil ich von dem Vertreter des christlich‑abendländischen Weltbildes gegen alle Kräfte der Fremden doch ein bisschen mehr Informiertheit erwartet hätte.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann aber allen, die dieser Meinung zuneigen, nur empfehlen, einmal auf den Kirchentag zu gehen. Der ist grundsätzlich offen für alle. Herzlich eingeladen sind natürlich auch alle, die nicht christlichen Glaubens sind, Atheisten oder wie auch immer. Jeder, der zu einem offenen, kritischen und diversen Dialog fähig und in der Lage ist, darf dorthin kommen und seine Meinung äußern. Sie werden merken, der Umgang auf einem Kirchentag, auch mit andersdenkenden Menschen, ist geprägt von einer Form des Respekts und der gegenseitigen Achtung. Das, denke ich, ist etwas, von dem Sie und Ihre Fraktion noch viel lernen könnten, wenn Sie es denn wollten.

 

                              (Beifall)

 

Der freiheitlich säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Sie kennen vielleicht dieses Zitat des Jura‑Professors und ehemaligen Bundesverfassungsrichters Ernst‑Wolfgang Böckenförde. Will sagen, die Demokratie verdankt nicht sich selbst, die Demokratie kann nicht von oben, von keiner Regierung verordnet oder befohlen werden, sie muss von unten gelebt werden und sie bedarf einer Grundierung durch gesellschaftliche Institutionen und Gruppen, die an ihrer Weiterentwicklung mitarbeiten und konstruktiv ringen. Demokratie heute ist verletzbar und gefährdet. Mit großer Betroffenheit und mit stillem Entsetzen verfolgen wir die globalen und leider auch europäischen Entwicklungen von Ländern, in denen demokratische Grundwerte wie Meinungsfreiheit, Freiheit der journalistischen Rede, Freiheit der politischen Wahl, Beschränkung von Wahlämtern, Kontrolle von Regierungen abgebaut und heruntergerissen werden, manchmal auch zu meinem großen Entsetzen von parlamentarisch legitimierten Gremien, von Parlamenten.

 

Was lehrt uns das? Es lehrt uns, dass an der Demokratie weiterzuarbeiten, sie zu stärken und zu entwickeln, wir alle, alle Schichten dieser Bevölkerung, alle Menschen und Gruppen, die in unserem Lande sind, eingeladen werden und eingeladen sind. Wir brauchen, das sagt das Zitat von Böckenförde, alle Institutionen. Ja, wir brauchen auch die Religionen, um diese Demokratie weiterzuentwickeln und offen und lebendig zu halten.

 

Zum Evangelischen Kirchentag oder Ökumenischen Kirchentag: Natürlich ist er auch ein Fest. Freuen wir uns doch darüber. Auf Kirchentagen wird gesungen, wird gefeiert, werden Gottesdienste gehalten und wird gebetet. Gleichzeitig aber ist er ein wunderbares Forum für den gesellschaftlichen Dialog, für den Austausch von vielen Menschen über die relevanten gesellschaftlichen und zukunftsorientierten Fragen, die uns alle miteinander bewegen müssen. Politiker aller Parteien aus Land, Kommunen, Bund, Bundeskanzler, Bundespräsidenten, Wissenschaftler, Journalisten, Künstler, Literaten, egal, ob sie evangelisch oder katholisch oder muslimischen Glaubens oder vielleicht auch gar keines Glaubens sind, kommen auf die Kirchentage und finden ein großes Forum von Menschen, Veranstaltungen, die von der ganzen Welt besucht werden, um ihre Fragen zu diskutieren. Natürlich darf dort immer auch kritisch und kontrovers diskutiert werden.

 

                              (Beifall)

 

Das sind Kirchentage. Deshalb, liebe Frau Tafel‑Stein, brauchen wir Kirchentage und sind Kirchentage eine Bereicherung unserer Gesellschaft und auch eine Bereicherung für unsere Stadt. Das ist meine Meinung und die Meinung vieler anderer Menschen, aber selbstverständlich darf jeder auch anders darüber denken.

 

Nun kommen wir zu den harten Fakten. Wir haben gehört, der Ökumenische Kirchentag, der sich natürlich dadurch verteuert, dass er gegenüber den ursprünglichen Absichten nicht mehr nur ein evangelischer, sondern eben ein ökumenischer Kirchentag ist, soll mit Mitteln der Stadt Frankfurt in Höhe von 3,9 Millionen Euro zuzüglich einer weiteren Million Euro in Sachkosten unterstützt werden.

 

Zur Struktur eines Kirchentages: Ein Kirchentag ist nicht ein Mittel einer verfassten Kirche, ein Arbeitsbereich praktisch eines Bistums oder einer Landeskirche, sondern Kirchentage sind mit großem Selbstbewusstsein und Selbstverständnis nach dem Krieg als eigenständige Laienorganisation in Vereinsform organisiert worden, weil sie eben nicht verlängerter Arm einer verfassten religiösen Institution, eines Bistums oder einer Landeskirche sein wollen. Die Laien haben hier selbst eine Form gefunden und gebildet, mit der sie ihren Glauben in den Diskurs bringen, durchaus nicht immer im Einverständnis und mit völliger Zustimmung ihrer Landeskirchen, die sich vielleicht solche Kirchentage etwas friedlicher, etwas konformer, etwas stromlinienförmiger wünschen würden.

 

Kirchentage aber sind selbstständig. Das heißt allerdings auch, sie verfügen nicht über eigenes Geld. Ein Kirchentag fängt mit einem Haushalt an, der mit null beginnt, und läuft dann herum und bittet bei Bistümern, Landeskirchen, Bund, Städten und Gemeinden um Zuschüsse. Mittels dieser Zuschüsse kann er die Großveranstaltung dann durchführen. Am Ende eines Kirchentages muss er wieder bei null angekommen sein. So viel zur inhaltlichen Struktur.

 

Natürlich sind 3,9 Millionen Euro verdammt viel Geld, besonders in einer Zeit, lieber Herr Becker, wo Sie uns immer wieder darauf hinweisen, dass diese Stadt ein Defizit in Höhe von fast 300 Millionen Euro vorzuweisen hat und wir alle mit großer Bangigkeit darauf warten, wo diese Einsparungen in den nächsten Jahren greifen werden und welche unserer vielfältigen Wünsche und Erwartungen, die wir haben, dafür gestrichen werden müssen. Ja, das schmerzt. Es hat uns die Diskussion auch nicht unbedingt leichter gemacht, dass hier im Vorfeld zu dieser heutigen Debatte schon Zusagen und Versprechungen gegeben worden sind, die wir nun nachträglich einlösen wollen müssen. Wenn man diese Verfahrensweise wählt, wird man sich vielleicht im Wiederholungsfall nicht wundern dürfen, wenn einmal ein Parlament oder die zuständigen Gremien die Gefolgschaft verweigern.

 

                              (Beifall)

 

Trotzdem, dieser Kirchentag ist eine Chance für die Stadt Frankfurt. Blamieren wir uns doch nicht. Berlin hat den Kirchentag durchgeführt, weiß Gott nicht so eine reiche, wohlhabende Stadt wie Frankfurt. Hamburg hat den Kirchentag durchgeführt. Kleinere Städte mit begrenzteren Haushaltsvolumen haben Kirchentage durchführen können. Frankfurt wird das auch schaffen. Die SPD‑Fraktion hat darüber ausgiebig diskutiert. Es war ihr nicht alles leicht, sie hat nicht allem gerne zugestimmt, sie hat sich aber insgesamt der Auffassung angeschlossen, dass ein Kirchentag in Frankfurt ein Gewinn ist, dass Frankfurt eine wunderbare Chance hat, sich wieder einmal, wie schon bei der Fußballweltmeisterschaft, bei der Frauenfußball-Welt-meisterschaft und anderen Großveranstaltungen, als ein liebenswerter, offener und fröhlicher Gastgeber zu zeigen, und das hat letzten Endes zu einem großen Imagegewinn für unsere Stadt Frankfurt in der ganzen Republik geführt.

 

Bitte stimmen Sie diesem Antrag zu.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Gebhardt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe dem Stadtkämmerer im Haupt- und Finanzausschuss und auch heute sehr genau zugehört, aber lieber Uwe, du hast mich nicht überzeugt. Der Funke ist leider nicht übergesprungen und ich möchte ganz kurz auch sagen, warum das so ist. Es sind die Buntheit und die Offenheit bemüht worden. Ich sage immer, wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Okay, lassen wir es bei der Offenheit. Die Kirchentage, die ich erlebt habe - ich gestehe, kein besonders häufiger Kirchentaggänger gewesen zu sein, aber auch ich habe mich auf den einen oder anderen verirrt -, das, was ich festgestellt habe - ich rede von Offenheit nach allen Seiten -, waren diejenigen da willkommen, die gesagt haben, ob die Ehe für alle wirklich so gut ist, ich weiß es nicht, haben wir nicht das heilige Sakrament der Ehe zwischen Mann und Frau? Wurde mit denen offen diskutiert? Hat man sie geherzt und in den Arm genommen? Wurden diejenigen, die aus einer sehr konservativen, oft katholischen Überzeugung heraus gesagt haben, ist das mit den Abtreibungen, so wie wir sie geöffnet haben - natürlich ist das reglementiert -, der richtige Weg, war das so gut, herzlich aufgenommen und in die Debatte einbezogen worden oder sind die nicht auf sehr viel Kälte ihrer Brüder und Schwestern im Glauben gestoßen, liebe Kolleginnen und Kollegen?

 

                              (Beifall)

 

Das mit der Offenheit nach allen Seiten ist also so eine Sache. Ich würde mich über einen Kirchentag freuen, wenn die beiden großen Amtskirchen es endlich einmal fertig brächten, ein gemeinsames Heiliges Abendmahl einzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe so meine Zweifel, ob es kommen wird. Ich selbst bezeichne mich immer als gläubigen Christ ohne kirchliches Bekenntnis. Da liegt das Problem. Ich möchte Ihnen vielleicht noch ganz kurz sagen, wo ich ein Problem mit den Amtskirchen habe. Nehmen wir die katholische Kirche in unserem Bistum Limburg. Haben wir schon vergessen, dass das Bischofshaus unter dem in der Versenkung verschwundenen Tebartz‑van Elst 31 Millionen Euro gekostet und verschlungen hat? Haben wir vergessen, dass das Bistum Eichstätt mit dem Gedanken, vielleicht in Spekulationsgeschäfte einzusteigen, 50 Millionen Euro in den Sand gesetzt hat? Ich glaube, die Brüder und Schwestern im Glauben wären gut beraten gewesen, hätten sie sich an das christliche Wort erinnert: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Ich möchte aber die evangelische Kirche nicht ganz vergessen und schaue nach Frankfurt. Die evangelische Kirche hier leistete sich einen, insbesondere von meiner Fraktion hoch geschätzten Pfarrer Stoodt, der insbesondere durch seine Warmherzigkeit und Nächstenliebe meinen Fraktionsfreunden gegenüber aufgefallen ist (Ironie!). Nein, meine sehr verehrten Damen und Herren, für diese evangelische Kirche in Frankfurt bin ich eigentlich nicht gewillt, Geld zu geben.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist der Kirchentag - und da gebe ich dem Kämmerer durchaus recht - ein gesamtgesellschaftliches Ereignis, wo sich viele treffen, aber ob es in der Tat die Offenheit widerspiegelt, die uns hier suggeriert wird, das wage ich nach wie vor zu bezweifeln. Da nützt es auch nicht, weit auszuholen und in die Geschichte zu gehen. Manchmal geht der Pathos mit mir durch. Wenn schon Karl der Große bemüht wird, für mich eine unsägliche Geschichte, sie passt heute in diese Debatte hier herein, Synode 794, Kaiserkrönung 800 in Rom. Dieser Karl der Große, nach dem ein Friedenspreis in Aachen benannt ist und an dessen Händen unglaublich viel Blut von Friesen und Sachsen klebt, ihn zu bemühen für eine offene und versöhnliche Kirche, das halte ich für außerordentlich bedenklich.

 

Summa summarum fünf Millionen Euro, und wer stimmt dem Antrag zu? Das ist interessant. Zustimmung findet das alte Viererbündnis. Diejenigen, die schon etwas länger da sind, wissen genau, wen ich meine. Es sind CDU, SPD, FDP und GRÜNE, und das wundert mich jetzt wiederum nicht. Während viele hier unter uns einen gewissen Mitgliederzulauf erfahren, haben die angesprochenen Parteien doch Schwierigkeiten, interessanterweise genau wie die Amtskirchen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Und dass Sie jetzt so großzügig sind, wundert mich nicht. In der Ausgabe des Geldes scheint zusammenzuwachsen, was zusammengehört.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin Herrn Bürgermeister Becker und Frau Kollegin Gebhardt sehr dankbar, dass sie den Stellenwert des Kirchentages einmal klargemacht haben und dass sie auch ausgeführt haben, was hinter dieser Veranstaltung steckt, und damit ein bisschen Licht in das Tal gebracht haben, in dem einige hier von uns wandeln in tiefer Finsternis.

 

                              (Beifall)

 

Gleichwohl soll aber auch zu der geringfügigen Pseudokritik, die auch in den beiden Beiträgen von Herrn Rahn und Herrn Schenk zu hören war, etwas gesagt werden. Wenn ich das Wort Untreue höre, werde ich immer sehr sensibel, weil es wenige Straftaten gibt, die immer so leichtfertig unterstellt werden. Hier muss ich sagen, wenn man sich die Mühe gemacht hätte, die Vorlage einmal zu lesen, dann wäre man auch zu einem Absatz etwas weiter unten gekommen, in dem klar nachgelesen werden kann, dass die Stadt Frankfurt am Main, aber auch die Region von einem zu erwartenden, signifikanten Auftragsvolumen profitieren wird, das hier in Stadt und Land mit Sicherheit durch bis zu 200.000 Besucher generiert werden wird.

 

Darüber hinaus wird es eine hohe nationale und internationale Aufmerksamkeit geben, vor allem durch die Medienpräsenz. Im Übrigen wird auch der Diskurs von Politik und Gesellschaft nicht nur hier in den Messehallen, Kirchen und Veranstaltungsräumen stattfinden, sondern er wird auch in die Republik strahlen. Die touristischen Effekte, die Kirchentage haben, ökumenische bestimmt aufgrund ihrer noch größeren Dimension noch einmal besonders, die vielen Teilnehmer, die in die gastgebende Stadt Frankfurt am Main und die Region kommen, sind nicht zu unterschätzen, und die sollte man dann, wenn es einem so sehr ums Geld und um die vielleicht harten Fakten geht, auch wahrnehmen.

 

Wenn Sie eine einfache Rechnung aufstellen, von 200.000 Besuchern ausgehen und die vermutlich sehr zurückhaltende Schätzung annehmen, dass vielleicht jeder von diesen Teilnehmern 50 Euro in der Stadt ausgibt, dann kommen Sie allein schon auf einen Betrag - und das wäre dann wirtschaftlich gesehen wohl ein Umsatz - von zehn Millionen Euro, der hier in die Stadt und die Region fließt. Geld ist aber nicht alles.

 

                             (Zurufe)

 

Es überrascht mich nicht, und deswegen ist der Zwischenruf von links sehr passend, dass gerade wieder einmal LINKE. und AfD, also der linke und der rechte Rand unserer Gesellschaft, hier zusammenfinden und eine große Veranstaltung kritisieren, eine Veranstaltung, die sich durch geistige Freiheit, politische Diskussion und gelebte Toleranz auszeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie schon einmal an einem Kirchentag teilgenommen haben, dann wissen Sie, dass das so ist. Auch die Spitzfindigkeiten von Herrn Rahn sind an dieser Stelle, ehrlich gesagt, wieder nicht besonders überzeugend. Die Stadt Frankfurt fördert hier mit diesem Zuschuss keine Religion, wie es unterstellt wurde, sondern eine ganz bestimmte Veranstaltung, die im Übrigen als solche mit anderen, die wir in der Stadt sonst haben, nicht vergleichbar ist. Das haben sowohl Herr Rahn als auch Herr Schenk, glaube ich, schon im Grundsatz nicht verstanden.

 

Ich möchte aber auch noch eine persönliche Anmerkung machen. Ich habe in der Zeit von 1993 bis 2007 als Helfer an der Organisation von insgesamt sieben Evangelischen Kirchentagen in ganz Deutschland teilgenommen. Als Jugendlicher und später als junger Erwachsener bin ich auf diese Weise, zum Teil zum ersten Mal, in Städte wie München, Hamburg, Leipzig, Stuttgart, Berlin, Hannover oder Köln gekommen. Neben der friedlichen Atmosphäre und dem gegenseitigen Respekt haben mich vor allem die zahlreichen Veranstaltungen zu gesellschaftlichen und politischen Fragen beeindruckt. Pluralistisch besetzte Podien und Publikumsbeteiligungen waren die Regel, aber auch Ein‑Personen-Veranstaltungen wie Auftritte des Dalai Lama haben Spuren hinterlassen, nicht nur bei mir.

 

Die einmalige Dichte an Themen, die Formate und die Veranstaltungen, die Kirchentage bieten, können Gelegenheit zur Orientierung und Information für Menschen jeden Alters geben. Die Teilnehmer haben meist direkten Kontakt zu Prominenten und Persönlichkeiten der Gesellschaft und können diese unmittelbar erfahren und mit ihnen diskutieren wie in sonst kaum anderen Veranstaltungsformaten. Insbesondere junge Menschen erfahren, wie wichtig es ist, Neues offen anzugehen, miteinander statt gegeneinander zu agieren und so Orientierung und Motivation zu erfahren, ohne dabei kritische und komplexe Themen zu verschweigen oder mit einfachen Parolen auszuhebeln.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt tut ein solches Ereignis gut, und wir werden erneut ein guter Gastgeber sein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNEN‑Fraktion. Damit Sie sich orientieren können, danach folgen Herr Ochs und anschließend Herr Dr. Rahn. Herr Stock, bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte einmal ganz grundsätzlich damit anfangen, dass selbstverständlich Religion und Weltanschauungsgemeinschaften eine wichtige Säule in unserem Zusammenleben hier in Deutschland, aber auch weltweit sind. Wenn sie sich denn Kritik und dem öffentlichen Diskurs stellen, wenn sie eigene Ansichten nicht verabsolutieren und wenn sie nicht fundamentalistisch agieren, dann sind sie wirklich eine wichtige Bereicherung unserer Gesellschaft. Ohne solche Organisationen könnte unsere Gesellschaft, so wie sie funktioniert, nicht funktionieren. Ich möchte sagen, dass das natürlich auch für solche Gemeinschaften und Zusammenschlüsse gilt, die nicht religiös geprägt sind.

 

Ich möchte noch einmal deutlich machen, worum es beim Kirchentag geht.               Uwe Becker, Esther Gebhardt und Nils Kößler haben es getan. Worum geht es da? Da werden die relevanten Themen unserer Zeit diskutiert. Einige relevante Themen unserer Zeit wurden in Teilen schon, bevor sie in den Parlamenten diskutiert wurden, auf dem Kirchentag diskutiert. Ob das das Thema Umweltschutz ist, fairer Handel, soziale Spaltung, das Thema der Klimaerhitzung et cetera pp.

 

                              (Zurufe)

 

Doch Jutta von Ditfurth, der Kirchentag hat diese Themen schon lange vorher diskutiert. Das kann man einfach einmal nachschauen. Ich glaube, man sollte den Kirchentag nicht so darstellen, dass es eine Veranstaltung der zwei großen Kirchen von oben herab ist. Nein, es ist eben etwas anderes, es ist eine Veranstaltung der Laien, und deshalb ist sie besonders wertvoll, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Gerade in Zeiten, wie wir sie erleben, wo sich auch immer wieder neue Bündnisse zusammentun im politischen Kontext, ist es umso wichtiger, dass wir, gerade auch in Frankfurt, Veranstaltungen haben, die alle gesellschaftlichen Fragen wirklich von vorne bis hinten diskutieren, die auch Platz haben für Widerspruch, wo kontrovers diskutiert wird, wo auch die Kirche ihre Positionen im Nachhinein überdenkt. Das ist der 3. Öku-menische Kirchentag. Ich glaube, auch gerade darin liegt eine Chance, für die eine Kirche vielleicht mehr als für die andere, sich ein wenig mehr diesem weltoffenen Frankfurt zu öffnen. Wir haben da, gerade auch bezogen auf die katholische Kirche, wirklich das Glück, einen Stadtdekan zu haben, der bei ganz vielen Themen vorne voransteht. Ich glaube, wenn wir hier in Frankfurt diesen Kirchentag ausrichten, dann kann sich auch das positiv auf die katholische Kirche auswirken.

 

Ich verstehe die Aufregung da hinten nicht so ganz. Einfach melden, diskutieren - das funktioniert auch.

 

                              (Zurufe)

 

Machen wir es doch einmal so: Wir verabschieden diese M‑Vorlage, dann ist 2021 der Ökumenische Kirchentag, wir gehen gemeinsam hin und diskutieren danach darüber. Wir gehen gemeinsam oder zu dritt dorthin und diskutieren danach - haben wir etwas gelernt, ja oder nein, war es ok, ja oder nein.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, die, die die Rede der klugen Generalsekretärin des Kirchentages, Frau Dr. Helmke, schon einmal in der Paulskirche gehört haben - Uwe Becker ist darauf eingegangen -, ich kann da nur sagen, ich freue mich auf diese Diskussionen, wenn eine so kluge Frau diesen Kirchentag an der Stelle organisiert. Es ist doch klar, warum die AfD - es ist auch schon gesagt worden - diesen Kirchentag einfach nicht haben möchte.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Sie sagen es doch. Ich möchte einfach einmal .

 

                              (Beifall)

 

Ja, die AfD fragt immer nur, sagt dann Votum im Plenum und stimmt danach dann doch mit Nein. Das kennen wir, das brauchen Sie uns nicht vormachen, Herr Reschke. 2017 hat die grüne Bundestagsabgeordnete Katrin Göring‑Eckardt die Eröffnungsrede des Kirchentages gehalten und gesagt, ich zitiere: .Und wir können klarmachen, dass Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe keine Obergrenze haben.. Die Presse, Frau von Ditfurth, hat danach vermerkt: .Spontaner Applaus aus der lauschenden Menge zwischen französischem Dom und deutschem Dom.. Das ist das, was diesen Kirchentag ausmacht, da geht es um Mitmenschlichkeit, da geht es um Diskussion.

 

Ich komme zum Schluss. Die Vielfalt, die den Kirchentag ausmacht und verkörpert, ist das Gegenmittel zum Gift der Einfalt. Liebe AfD, Ihnen passt diese Kirche einfach nicht mehr. Sie hätten lieber eine Kirche, die es vielleicht niemals gab. Eine Kirche, um jetzt einmal zum Persönlichen zu kommen, wo zwei Männer gesegnet werden, eine Kirche, wo ein Sohn einer Regenbogenfamilie gesegnet wird, die passt Ihnen einfach nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Das tut mir leid, aber vielleicht diskutieren Sie einmal mit denen, die Kirche ausmachen, auf dem Kirchentag. Herr Dr. Dr. Rahn, dann reden Sie mit den Leuten dort, vielleicht kommen Sie einmal zu klugen Erkenntnissen und kommen in der Realität in dieser bunten Stadt Frankfurt an.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung ist nicht von Frau Ditfurth, sondern von Herrn Ochs. Frau Ditfurth, Sie haben noch die Gelegenheit. Sie haben noch über acht Minuten Redezeit, die können Sie gerne verwenden, um uns allen hier vorne am Mikrofon mitzuteilen, was Sie uns mitzuteilen haben. Jetzt können Sie Herrn Ochs eine Chance geben. Bitte schön, Herr Ochs, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Vielen Dank!

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die FRANKFURTER, also auch ich, haben nichts gegen einen Kirchentag. Nur, wer die Musik bestellt, muss auch die Musik bezahlen.

 

                              (Beifall)

 

Fakt ist, da muss man nur einmal in das Statistische Jahrbuch der Stadt Frankfurt schauen, dass die Mehrheit der Frankfurter Bevölkerung keiner christlichen Religion mehr angehört.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Also, wenn sich die Zeugen Jehovas im Waldstadion treffen - ich benutze nicht den anderen Namen -, dann bekommen die keinen Zuschuss, und sie sollen es auch nicht. Wenn sich irgendwelche Kirchengemeinschaften in Frankfurt treffen und einen Kirchentag machen, dann sollen sie es tun, aber wer bestellt, bezahlt auch.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Ich möchte mich jetzt einmal an dieser Stelle outen als ein Mitglied der größten Gruppe hier in Frankfurt, nämlich der Nichtchristen. Ich bin Atheist.

 

                              (Beifall)

 

Manchmal sage ich .Gott sei Dank., aber das hat einen historischen Hintergrund. Mein Großvater war hier in Hessen Stadtverordneter, er war Sozialdemokrat, er war Gewerkschafter, er war Genossenschaftsmensch und er wurde im Mai 1933 von den Nazis verhaftet. Als er aus der Haft herauskam, hat er zwar überlebt, aber als gebrochener Mensch, und da hat er gesagt, es gibt keinen Gott, der so etwas zulässt. Das war für viele in unserer Familie das Zeichen, wir treten aus der - damals war das der Großteil - evangelischen Kirche aus. Ich habe noch einen anderen Teil der Familie, der war jüdischstämmig, darüber muss ich jetzt nicht viel berichten, das wissen die meisten, was mit den Menschen ab 1933 oder 1939 passiert ist.

 

Ich habe auch meine Kindheit als atheistisches Kind hier in Frankfurt erlebt. Beispielsweise war ich das einzige Kind an der Günthersburgschule, heute heißt sie IGS Nordend, das keiner Religionsgemeinschaft angehört hat. Wenn meine evangelischen und katholischen Mitschüler Religionsunterricht hatten, musste ich in die Bibliothek gehen und wurde dort von der Englischlehrerin bewacht. Ich hatte aus intellektueller Sicht das große Glück, dass in der Bibliothek Goethe, Schiller, Lessing, Kant, Herder und Fichte standen und ich das über viele Jahre lesen durfte. Das war das eine.

 

Ich hatte auch mit der anderen christlichen Religion ein Schreckenserlebnis, da war ich elf Jahre alt. Seinerzeit gab es die Ferienverschickung für Frankfurter Schulkinder in verschiedene Heime. Meine Eltern haben damals sinnigerweise Friedenweiler im Schwarzwald ausgewählt. Das war eine katholische Klostereinrichtung. Die eine Seite dieses Schlosses war für Ferienkinder aus Deutschland und die andere Seite war für lungenkranke Kinder. Ich war ein atheistisches Kind. Wir wurden von katholischen Nonnen betreut. Ich wurde beispielsweise, obwohl die wussten, dass ich keiner Religionsgemeinschaft angehörte, nachts als elfjähriges Kind aus dem Bett gerissen und musste katholische Gebete lernen. Ich kann heute noch, wenn Sie mir nachts um vier auf die Schulter drücken .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das muss sein. Und wer darüber urteilt, was sein muss oder nicht, das bist du nicht. Man kann mir heute noch nachts um vier auf die Schulter drücken und da rassele ich herunter, .gelobt seist du, Jesus Christ., .gebenedeit unter den Weibern., so hieß es damals noch, und so weiter. Die Folge dieser sechs Wochen Ferienzeit in Friedenweiler war, ich kam zurück, hatte TBC und konnte katholisch beten. TBC hatte ich, weil die immer freitags die Doppeltüren zwischen der Lungenheilanstalt und dem Ferienbereich aufmachten und auch ich musste mich niederknien mit einer Kerze in der Hand, dann kam der Pfarrer mit dem ganzen Gelerch hinterher, auch mit den TBC‑kranken Kindern.

 

Das Problem war, dass es damals noch beim Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt Probleme gab, das haben die gar nicht so anerkannt. Die haben sogar meine Eltern bedroht. Meine Eltern arbeiteten beide bei der Stadt Frankfurt, ihnen wurde gesagt, das nicht öffentlich zu machen. Das war mein zweites Erlebnis. Mein drittes Erlebnis hatte ich mit dem Stiefvater meiner Mutter, der evangelischer Pfarrer im Dritten Reich war. Wenn er anfing, zu erzählen, war das schon erschreckend. Nicht jedes Mitglied der evangelischen Kirche war im Dritten Reich auch Anhänger von Martin Niemöller.

 

                              (Zurufe)

 

Die Mehrheit war eine andere. In der Frankfurter Geschichte haben Oberbürgermeister und andere immer erzählt, wie offen sie gegenüber Fremden und Flüchtlingen waren - alles Mist. Wer wurde denn von den Flüchtlingen aufgenommen? Diejenigen, die aus den Niederlanden oder aus Belgien kamen, die Kohle hatten, die evangelisch waren. Die wurden aufgenommen. Selbst ein katholischer Zuwanderer wie Herr Bolongaro, den wir heute als Milliardär bezeichnen würden, hatte in Frankfurt kein Bürgerrecht bekommen und ist nach Höchst gegangen.

 

Ein anderes Beispiel: Bis zum Abriss des Brückenturmes der Alten Brücke in Sachsenhausen um 1800 hing dort das Schandmal, das jüdische Schandmal, die sogenannte .Judensau..

 

                              (Beifall)

 

Selbst der Magistrat, damals der Senat, hat gesagt, wir hängen das ab. Dagegen haben die christlichen, die evangelischen Bürger und andere in Frankfurt protestiert. So weit, so gut. Abschließend noch eine Anmerkung von meiner Seite zum Überlegen für diese Runde: Wer hat denn schon etwas vom Römischen Konkordat gehört? Es ist das einzige Gesetz in Deutschland, das noch die Unterschrift von Adolf Hitler trägt und noch Gültigkeit hat. Was besagt das unter anderem? Es geht darin um die Zuwendungen für die katholische Kirche. Ein Kardinal wird fast genauso besoldet wie ein Ministerpräsident. Deshalb abschließend: Wir sollten es nicht immer so toll machen. Ja, die Mehrheit in dieser Stadt ist nicht mehr christlich. Ja, der Kirchentag soll stattfinden, aber sie müssen ihn selbst bezahlen. Vielleicht ist es eine Anregung für die Katholiken, dass man einmal einen Antrag zum Römischen Konkordat stellt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Bernhard, es ist natürlich immer schwer, nach dir hier zu stehen und zu reden. Du hast zum Teil auch schon meinen Text vorgetragen.

 

                              (Zurufe)

 

Also, Herr Becker, ich möchte noch einmal auf Sie zu sprechen kommen. Sie haben grundlegende Dinge meiner Rede überhaupt nicht verstanden. Es geht nicht darum, welcher Religion ich angehöre. Es geht auch nicht darum, ob ich den Kirchentag persönlich gut oder nicht gut finde. Es geht auch nicht darum, ob dieser Kirchentag in Frankfurt stattfinden soll oder nicht. Niemand bestreitet - und ich bin der Letzte, der das bestreitet -, dass ein Kirchentag seine Berechtigung hat und dieser selbstverständlich in Frankfurt stattfinden kann. Es geht ausschließlich um die Frage, ob sich die Stadt Frankfurt angesichts der Finanzlage und angesichts der Finanzlage der Kirchen finanziell daran beteiligen soll, und wenn ja, ob das mit dem von Ihnen vorgesehenen Betrag geschehen soll. Das ist die Frage, um die es heute geht. Es geht nicht darum, ob der Kirchentag eine Berechtigung hat oder nicht. Ich habe natürlich auch ein gewisses Verständnis dafür, dass die Kirchen daran interessiert sind, solche Kirchentage abzuhalten. Wir beobachten alle, dass die christlichen Kirchen seit vielen Jahren Mitglieder verlieren. Ich habe einerseits Verständnis dafür, dass die Kirchen Gläubige oder Mitglieder rekrutieren wollen. Ich habe aber auch Verständnis für jeden, der aus einer christlichen Kirche austritt. Ich erinnere mich noch an das Bild von Kardinal Marx und Bedford-Strohm, die aus Rücksichtnahme ihr Kreuz in Jerusalem abgehängt haben. Jesus hätte diese beiden Heuchler mit Fußtritten aus dem Tempel gejagt, wenn er das gesehen hätte. Das ist schlimm und ich verstehe, dass ihnen die Gläubigen weglaufen.

 

Zu Ihnen persönlich, Herr Becker: Ich finde es mittlerweile äußerst peinlich, wenn Sie jede, aber auch wirklich jede Debatte und jetzt die Aussprache zum Kirchentag dazu nutzen, um irgendwelchen Unsinn über die AfD zu verbreiten.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe Verständnis, dass Sie wenige Tage nach der Oberbürgermeisterwahl, bei der Ihre Partei nun wirklich gescheitert ist, frustriert sind. Sie sind doppelt frustriert. Sie wollten vor sechs Jahren schon antreten. Da hat Ihnen Ihre Partei einen völlig ungeeigneten Kandidaten vor die Nase gesetzt. Dann haben Sie fünf Jahre Wahlkampf betrieben und sich darauf vorbereitet, Ihr Lebensziel zu erreichen. Ihre Partei hat Ihnen wieder eine völlig ungeeignete Kandidatin vor die Nase gesetzt. Sie haben zweimal krachend verloren. Sie konnten Ihren Lebenstraum nicht erfüllen. Ich habe wirklich vollstes Verständnis dafür, dass Sie damit Probleme haben und frustriert sind. Aber Sie müssen sich deswegen nicht immer und vor allem nicht in jeder Sitzung an der AfD abarbeiten.

 

                             (Beifall)

 

Wir, und ich persönlich, können nun wirklich nichts dafür.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das war die letzte Wortmeldung zu diesem Tagespunkt. Ich schließe die Aussprache. Die AfD hat namentliche Abstimmung beantragt. Wir stimmen über die Vorlage M 16 ab, sodass Sie auf die Frage, wer der Vorlage zustimmt, mit Ja, Nein oder Enthaltung antworten können. Herr Dr. Alt wird jetzt die Namen vorlesen, und es wäre schön, wenn Sie so laut sprechen würden, dass wir Sie hier oben gut verstehen können. Herr Dr. Alt, bitte lesen sie die Namen auf der Liste vor.

 

Warten Sie bitte. Sie müssen zuerst das Mikro einschalten.

 

Entschuldigung, fangen Sie bitte von vorne an, sodass es jeder hört.

 

Schriftführer Dr. Helmut Alt:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Nein

Stadtverordneter Amann                          Ja

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Ja

Stadtverordnete auf der Heide                  Ja

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Ja

Stadtverordneter Baier                              Ja

Stadtverordneter Bakakis                          Ja

Stadtverordnete Baumann                        Ja

Stadtverordneter Becker                          Ja

Stadtverordnete Brandt                            Ja

Stadtverordneter Brillante                        Nein

Stadtverordneter Bross                            Fehlt

Stadtverordnete Buchheim                      Nein

Stadtverordneter Burcu                            Ja

Stadtverordnete Burkert                            Ja

Stadtverordnete Busch                            Ja

Stadtverordnete Dalhoff                            Fehlt

Stadtverordneter Daum                            Ja


Stadtverordnete David                              Ja

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Ja

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

Stadtverordnete Dorn                                Ja

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Ja

Stadtverordneter Emmerling                    Ja

Stadtverordnete Fischer                          Fehlt

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Ja

Stadtverordneter Fuchs                            Fehlt

Stadtverordneter Gannoukh                      Ja

Stadtverordnete Gebhardt                        Ja

Stadtverordnete Hahn                              Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Fehlt

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Ja

Stadtverordneter Heimpel                        Fehlt

Stadtverordneter Homeyer                        Fehlt

Stadtverordnete Hübner                            Nein

Stadtverordneter Kirchner                        Ja

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Ja

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Ja

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Ja

Stadtverordnete Krause                            Nein

Stadtverordneter Lange                            Ja

Stadtverordnete Leineweber                    Nein

Stadtverordneter Leonhardt                      Ja

Stadtverordneter zu Löwenstein              Ja

Stadtverordnete Loizides                          Ja

Stadtverordnete Luxen                              Ja

Stadtverordnete Meister                            Ja

Stadtverordnete Momsen                          Ja

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordneter Mund                              Nein

Stadtverordneter Ochs                            Nein

Stadtverordnete Pauli                                Fehlt

Stadtverordneter Paulsen                        Fehlt

Stadtverordneter Pawlik                            Ja

Stadtverordnete Pfreundschuh                Ja

Stadtverordneter Podstatny                      Ja

Stadtverordneter Popp                              Ja

Stadtverordneter Pürsün                          Ja

Stadtverordnete Purkhardt                        Ja

Stadtverordnete Puttendörfer                    Fehlt

Stadtverordneter Quirin                            Ja

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Nein

Stadtverordneter Reschke                        Nein

Stadtverordnete Rinn                                Fehlt

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Ja

Stadtverordnete Ross                              Ja

Stadtverordnete Scharf                            Ja

Stadtverordneter Schenk                          Nein

Stadtverordnete Scheurich                      Fehlt

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Ja

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Ja

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Ja

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordneter Siefert                            Ja

Stadtverordneter Siegler                          Ja

Stadtverordneter Stammwitz                    Nein

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Ja

Stadtverordneter Stock                            Ja

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Ja

Stadtverordneter Tschierschke                Ja

Stadtverordneter von Wangenheim          Ja

Stadtverordneter Wehnemann                Fehlt

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Ja

Stadtverordnete Wüst                              Nein

Stadtverordneter Wurtz                            Nein

Stadtverordneter Yilmaz                          Nein

Stadtverordneter Zieran                            Nein

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich feststellen, dass die Vorlage M 16 in der vorgelegten Fassung beschlossen worden ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 9., Grundstücksgeschäfte, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 413 der AfD‑Fraktion und NR 523 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz. Herr Yilmaz, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Koalition bringt einen Antrag ein, der Grundstücksgeschäfte transparenter und effizienter machen soll. Das klingt erst einmal gut: Transparenz und Effizienz. Wie will sie es aber machen? Mietverträge mit einer Jahresmiete bis 500.000 Euro und einer Laufzeit unter zehn Jahren werden nicht das parlamentarische Verfahren durchlaufen, sondern der Magistrat soll darüber eigenmächtig entscheiden. Noch wichtiger ist aber, dass der Magistrat über die Grundstückverkäufe bis 100.000 Euro alleine entscheiden soll. Das soll Transparenz sein. Seien Sie bitte ehrlich, was hat das mit Transparenz und Effizienz zu tun?

 

Ich erwarte von der CDU und der FDP sowieso nichts. Aber, liebe Kolleginnen und Kollegen der SPD und der GRÜNEN, Sie sind doch diejenigen, die vor jeder Kommunalwahl für mehr Demokratie, mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung werben. Was Sie hier machen, ist das Gegenteil. Ich finde das undemokratisch und intransparent. Die Koalition will hier noch einmal nachschlagen. Sie wollen das Stadtparlament entmachten. Sie wollen die Ortsbeiräte ausschalten, damit die Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt nicht mitbekommen, an wen Sie was vermieten. Vor allem wollen Sie verhindern, dass die Bevölkerung von öffentlichen Grundstücksverkäufen etwas mitbekommt. Das alles nur, damit Sie mit dem Grund und Boden weiter spekulieren und Privatinvestoren unterstützen können. Ich finde, das ist unverantwortlich. Man kann sagen, es ist ein Missbrauch der Dienstpflicht.

 

                              (Zurufe)

 

Ja.

 

Was Sie kleine Grundstücke nennen, sind Grundstücke mit einem Wert bis 100.000 Euro. Dafür kann man etwa 200 Quadratmeter Grund kaufen, die für ein Mehrfamilienhaus reichen. Außerdem kann man auch solche Grundstücke in Erbpacht vergeben, um die Spekulationen mit Wohnraum und Grundstücken zu verhindern.

 

Sie behaupten immer wieder, Frankfurt hat keine Grundstücke, aber dann verkaufen Sie immer weiter öffentliche Flächen. Das haben wir belegt und veröffentlicht. Das Liegenschaftsdezernat sagte, es sind so kleine Parzellen, mit denen die Stadt nichts machen kann. Das ist Unsinn. Schauen Sie, die Stadt hat seit Juni 2016 eine Gesamtfläche von mehr als drei Hektar verkauft und damit fast zehn Millionen Euro eingenommen. Was die Beteiligungsgesellschaften verkaufen, ist darin noch nicht einmal enthalten.

 

Dabei geht es um Beteiligungsgesellschaften, wie zum Beispiel die Rebstock Projektgesellschaft mbH, deren Verkäufe im vertraulichen Teil genannt wurden. Die Verkäufe, die sie .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, ich muss Sie leider unterbrechen, weil Sie eben im Zusammenhang mit der Rebstock Projektgesellschaft vom vertraulichen Teil gesprochen haben. Ich weise Sie darauf hin, dass das, was vertraulich ist, auch vertraulich bleiben muss.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ja.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Aus vertraulichen Vorlagen wird auch nicht zitiert. Mit vertraulichen Unterlagen wird nicht herumgewedelt.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Gut.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Gemeinsam haben wir mit mehreren Initiativen verhindert, dass Sie Grundstücke an der Kaufunger Straße in Bockenheim verkaufen. Hätte es diesen Antrag vor einem halben Jahr schon gegeben, hätten wir diese Grundstücke nicht retten können.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich. In der Begründung sagen Sie, dass es darum geht, schnelle und verbindliche Zusagen der Verwaltung zu ermöglichen. Liebe Koalitionäre, wenn Sie etwas schnell durch das Parlament bringen wollen, machen Sie es doch sowieso innerhalb eines Monats, wie zum Beispiel mit dieser Vorlage. Über Grundstücke, die Sie immer weiter verkaufen, beschließen wir übrigens heute unter Tagesordnungspunkt 29. in der Tagesordnung II, nämlich die Vorlage M 33, über die wir nicht reden können. Das alles machen Sie in kürzester Zeit. Herr Pawlik sagte neulich im Ausschuss, so etwas könne man nicht in der Öffentlichkeit bereden und machen.

 

In der Tat, Sie wollen hinter verschlossenen Türen Grundstücke verkaufen. Wir werden gemeinsamen mit den Initiativen versuchen, das zu verhindern. Weil Sie Angst vor der Bevölkerung haben, versuchen Sie, Bürgereigentum heimlich an Privatinvestoren zu verkaufen.

 

Zum Schluss möchte ich Ihnen sagen, es reicht wirklich. Privatisierung ist Diebstahl am öffentlichen Eigentum. Lassen Sie es.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Kollege Yilmaz!

 

Ich möchte nicht viele Worte verlieren, denn diese Debatte haben wir schon drei- bis fünfmal geführt. Wir sind nicht Ihrer Meinung, dass belegt sei, dass die Stadt Grundstücke mengenweise verkauft. Das Gegenteil ist der Fall. Es bringt nichts, das zum fünften Mal hier zu wiederholen.

 

Der Antrag als solcher dient zunächst der Entbürokratisierung, um es etwas salopp auszudrücken. Es stellt sich die Frage, wie unsere Verwaltung schneller, effizienter und kostengünstiger handeln kann, ohne dass wir uns als Parlament dauernd um jedes Detail kümmern müssen. Ich erinnere mich noch an Zeiten vor 20 Jahren. Da hatten wir im Haupt- und Finanzausschuss auf gelbem Papier Grundstücksgeschäfte mit minimalsten Summen. Das hat uns natürlich überhaupt nicht weiter gebracht.

 

Eine entscheidende Begründung für den vorgelegten Antrag, Herr Yilmaz, ist natürlich die, dass wir die Spekulationen in der Stadt nur dann hindern können, wenn wir schneller sind als andere. Dieser Antrag bezieht sich zunächst einmal auf das Verfahren. Viel entscheidender ist aber der Inhalt. Worum geht es eigentlich?

 

Bei dem Symposium zur Vielfalt im Wohnungsbau letzte Woche Donnerstag gab es einen Referenten aus Stuttgart, der viele gute Ideen geäußert hat. Dann kam ein Referent aus Hamburg, der erklärt hat, wie dort mit Wohnungsgesellschaften umgegangen wird, welche Kooperationen mit privaten Bauherren notwendig sind. Dann wurde auf die tollen Beispiele in München, Freiburg und Wien verwiesen. Alle diese Städte haben etwas, das wir nicht haben, nämlich Flächen. Wir haben keine Flächen. Das heißt, um einen Vergleich zu ziehen, sind diese Beispiele vielleicht auch nicht ganz richtig. Wir haben zwar viele Zutaten, um etwas zu kochen, aber eigentlich nur Gaskocher - ob beim Thema Dachausbau oder Baulücken -, aber keine Küche, um richtig kochen zu können.

 

Warum hat die Stadt Frankfurt so gut wie keine eigenen Flächen? Das ist das Ergebnis einer früheren Haushaltssicherung. Der frühere Kämmerer Koenigs hat damals bei den Stadtverordneten dafür geworben, dass es neben den vielen Ausgabenstreichungen - Büchereien und Meldestellen wurden geschlossen - auch etwas geben sollte, das die Einnahmen erhöht. Er hatte daher den damaligen Leiter des Liegenschaftsamtes beauftragt, so viel wie möglich zu verkaufen. Das hat dieser auch gemacht. Wir hatten damals einen einigermaßen ausgeglichenen Haushalt, spüren aber heute noch die Folgen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist damals passiert. Ich sage es noch einmal: Es ging vom Magistrat aus, hatte aber die Zustimmung der Stadtverordneten, weil wir trotz aller anderen Möglichkeiten keine Möglichkeit mehr gesehen haben, mit dem Haushalt hinzukommen. Sie sehen die gleichen Schwierigkeiten auch aktuell.

 

Das bedeutet aber trotzdem, dass heute eine Korrektur fällig ist. Da ist der Slogan natürlich nicht nur Bauen, Bauen, Bauen, sondern, auch wenn es heute etwas komisch klingt, Kaufen, Kaufen, Kaufen. Anders bekommen wir keine Chance für sozialen und bezahlbaren Wohnungsbau, weil private Bauträger und Projektentwickler, die wir auch brauchen, viel schneller am Markt sind und dort Margen von 15 Prozent einstreichen, wir beziehungsweise unsere Wohnungsgesellschaften auf diese Margen verzichten und sich allein mit zwei Prozent begnügen.

 

In dieser Situation werben wir GRÜNE für das, was uns alle Experten auch dauernd sagen, nämlich entschiedener als bisher das Vorkaufsrecht der Gemeinde auszuüben. Das heißt, die Stadt Frankfurt soll viel öfter und engagierter als in der Vergangenheit ihr Vorkaufsrecht ausüben und zwar mit zwei politischen Zielsetzungen: In Stadtteilen mit hohem Spekulationsdruck ist für bezahlbare Mieten für Geringverdiener und damit für eine ausgewogene soziale Mischung zu sorgen. Weiterhin muss die Stadt mehr Eigentum an Grund und Boden erhalten, damit sie an strategisch wichtigen Flächen und Orten eine städtebaulich und ökologisch gewünschte Entwicklung vorantreiben kann.

 

Wenn ich sage, entschiedener und schneller als in der Vergangenheit, dann bedeutet das, überall dort muss gehandelt werden, wo eine städtebauliche Entwicklung ansteht, also Wohnungen, soziale Infrastruktur, Verkehrsinfrastruktur geschaffen werden sollen, auch wenn diese Entwicklung gegebenenfalls viel später realisiert wird. Weiterhin müssen aus ökologischen Gründen wertvolle Bereiche oder Verbindungen gesichert werden. Das bezieht sich nicht nur auf den Grüngürtel und regionale Grünzüge, sondern vor allem auf die von uns dringend gesuchten Ausgleichsflächen, die wir sonst auch teuer im Umland kaufen müssen.

 

Ich möchte neben dem positiven Beispiel Nieder-Eschbach, wo wir jetzt das Vorkaufsrecht ausüben wollen, einige Beispiele negativer Art nennen. Negative Beispiele sind: Wir hätten natürlich im Innovationsquartier schneller als beispielsweise das Unternehmen formart - heute instone - kaufen können. Wir hätten bei der Gärtnerei Friedrich schneller kaufen und dann gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen erweitern können. Die Stadt oder stadtnahe Gesellschaften hätten bei dem Siemens-Gelände zugreifen können und eben nicht nur private Investoren.

 

Das sind Beispiele, die Sie vielleicht alle kennen. Diese Liste lässt sich beliebig verlängern. Wir müssen schnell, ganz schnell handeln. Das wird in dem folgenden tagesaktuellen Beispiel besonders deutlich. Wir haben vor wenigen Tagen gehört, wie toll die Einigung ist, dass wir bei den Seveso‑Geländen im Frankfurter Westen mehr Wohnungen trotz der Chemiebetriebe in der Nachbarschaft bauen können. Mehrere tausend Wohnungen. Als diese Einigung verkündet wurde, können Sie mir glauben, dass sofort auf den Immobilienportalen die Investoren und Projektentwickler Schlange gestanden haben. Wenn die Stadt dort nicht zugreift, dann machen die das Geschäft und nicht wir.

 

Das bedeutet, dass wir in dieser Stadt kaufen, kaufen, kaufen müssen. Nahe liegende Frage: Wer soll das bezahlen? Wir haben die ABG, in deren Namen wir das Vorkaufsrecht ausüben können. Wir haben die KEG und natürlich in denkbar kurzer Zeit die in Gründung befindliche Metropolgesellschaft, die auch den Zweck hat, Grundstücke zu sichern. Das sind drei Beispiele, weil die Frage, wer es bezahlen soll, im Raum steht.

 

Klar ist, dass alle diese Käufe wirtschaftlich ausgeführt werden müssen. Daran möchte ich noch einmal die LINKE. erinnern, die das alte Polizeipräsidium kaufen wollte.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Uli Baier hat inhaltlich fast alles gesagt, was ich auch sagen wollte. Vielen Dank, Uli! Lieber Eyup Yilmaz, geht es nicht etwas weniger dramatisch, geht es nicht etwas weniger heftig?

 

Eure Fraktionsvorsitzende hat uns vorhin im Ältestenausschuss wegen einer anderen Geschichte die .Aluhüte. angedichtet. Wenn ich höre, was du für Vorstellungen von Geschäften in Hinterzimmern, in denen wir angeblich städtische Grundstücke verkaufen, hast, dann liegt ehrlich gesagt auch der Eindruck eines .Aluhuts. bei dir nahe. Ehrlich, es tut mir leid. Das ist so irre. Das politische System funktioniert etwas anders, auch wenn wir manchmal vielleicht glauben, dass es so einfach wäre, aber so geht es nicht.

 

Wir reden ständig von Effizienz, und zwar seitdem ich in diesem Parlament bin. Wir reden davon, Verwaltungshandeln schneller zu machen und transparenter zu gestalten. Dann beschäftigen wir uns mit etwas - ich wedele auch mit etwas herum, lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher, das ist nicht vertraulich -, dann .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, weiß ich. Dann beschäftigen wir uns mit Vorlagen, wie zum Beispiel der Vorlage M 31. Da geht es um den Verkauf von sage und schreibe einem Quadratmeter zu einem Preis von .

 

                              (Zurufe)

 

Gemäß der Vorlage M 31 gibt es für diesen einen Quadratmeter 700 Euro an Einnahmen für die Stadt Frankfurt. Wenn wir genau ausrechnen würden, welche Kosten dadurch entstanden sind, dass diese M-Vorlage durch das Parlament gehen musste, dann hätten wir sicherlich im Sinne von Uli Baier ein paar mehr Quadratmeter davon kaufen können.

 

                              (Beifall)

 

Ein anderes Beispiel ist die Vorlage M 33. Da geht es immerhin um 37 Quadratmeter.

 

                              (Zurufe)

 

Für 17.600  Euro werden die verkauft und so weiter und so weiter. Also, es ist in keinster Weise so, dass in riesigen Ausmaßen Grundstücke verschleudert werden in diesem Bereich. Im Gegenteil. In der Preislage, von der wir reden, nämlich von 80.000 Euro bis 100.000 Euro, haben wir recherchiert, dass es in den letzten Jahren im Durchschnitt drei Vorlagen pro Jahr waren. Drei. Geschäfte mit Grundstücksverkäufen wurden in den letzten Jahren im Schnitt 17 im Jahr getätigt, davon mehr als zehn, elf oder zwölf mit Erlösen im Durchschnitt unter 20.000 Euro. Das ist das, worüber wir hier reden, liebe Kolleginnen und Kollegen, und nicht über die großen Quadratmeterzahlen oder über die riesigen Grundstücke, die wir irgendwelchen Spekulanten in den Rachen werfen.

 

                              (Beifall)

 

Zu deinen Anmerkungen hinsichtlich der Mietverträge, bei denen wir Summen mit 500.000 Euro im Jahr beziehungsweise einer Laufzeit von zehn Jahren nehmen: Lieber Eyup, es ist dir wohl entfallen, dass wir bisher in diesem Parlament keine Mietverträge gestatten mussten. Wir sind die ersten in diesem Parlament, die das überhaupt auf die Tagesordnung gebracht haben und dafür sorgen, dass die Stadtverordneten genau an dieser Stelle zustimmen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Das halte ich schon für einen Fortschritt. Wer in den Grundrechenarten firm ist und sich diese Beispiele nimmt und rechnet, der weiß, dass wir nicht nur viel Geld sparen, sondern auch Lebenszeit und Arbeitszeit der Beschäftigten der Stadt Frankfurt und der hier anwesenden Kolleginnen und Kollegen, die sich mit diesen Vorlagen beschäftigen müssen. Ich finde, das ist ein echter Fortschritt, denn Souverän ist und bleibt das Parlament. Der Magistrat, der das dann alleine machen darf, ist und bleibt nur das operative Organ dieser Stadtverordnetenversammlung. Wir bestimmen, auch wenn wir in diesem Bereich bestimmte Sachen einfach abgeben wollen. Zu drängeln, dass unsere Entscheidungen schneller in Verwaltungshandeln umgesetzt werden, zu Recht zu drängeln, wenn wir für bestimmte Planungsdinge viel zu lange brauchen, nicht nur in dieser Stadt, sondern insgesamt, das ist richtig. Auf der anderen Seite aber jede Entbürokratisierung als Hinterhalt zu betrachten, als gemeingefährliche Aktion, um das Parlament zu beschummeln, das läuft nicht. Das lassen wir nicht durchgehen. Das machen wir nicht mit.

 

                             (Beifall)

 

Ich denke, im Sinne von Uli Baier haben wir hier wichtigere Dinge zu besprechen, zum Beispiel die Angelegenheit, die er angesprochen hat, in der Frage der Seveso‑Geschichte im Westen dieser Stadt. Darüber sollten wir hier in diesem Parlament engagiert und bald diskutieren und nicht über die Vorlagen, in denen ein Quadratmeter städtischer Grund verkauft wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Tschierschke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich brauche das nicht zu wiederholen, was Herr Tschierschke gesagt hat. Das war alles genau das Richtige. Deswegen nur noch ein Zusatz: Der Magistrat, der jetzt über solche kleinen Grundstücksgeschäfte allein befindet, ist auch kein Geheimzimmergremium oder ein Geheimzirkel. Das ist ein demokratisch legitimiertes Gremium. Alle Mitglieder sind von uns gewählt, auch die Opposition ist im Magistrat vertreten. Es ist also nicht so, als ob da Dinge passieren, auf die keiner Zugriff und Informationen hätte. Das ist eine sehr vernünftige Vorlage, über die wir lange beraten haben.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben uns sehr sorgfältig Gedanken über die Wertgrenzen gemacht, die jetzt da drinstehen. Die sind vernünftig, um das, was politisch bedeutsam ist, weiter hierher zu bringen, und das, was eben Bagatellen sind, die keine Bedeutung haben, das sind in der Regel Arrondierungen, die überhaupt nichts mit den Baugrundstücken zu tun haben, von denen hier auch schon die Rede war. Es ist in der Tat ein großer Fortschritt, dass wir große Mietverträge, die uns der Magistrat in Einzelfällen jetzt schon einmal .freiwillig. vorgelegt hat, zwingend zu sehen bekommen, wenn es um langfristige oder hochwertige Verträge geht. Das ist eine gute Vorlage. Ich bitte um Zustimmung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Zu später Stunde diskutieren wir ein Thema, das für uns, insbesondere für meinen Dezernatsbereich, sehr wichtig ist. Die Frage, wie wir mit städtischem Grund und Boden umgehen und wie wir auch mit fremden Grundstücken oder Gebäuden, die wir anmieten, umgehen. Es hat mich gefreut, dass die drei Vertreter der Koalitionsfraktionen zur Sache gesprochen haben und auch sehr deutlich und sehr treffend dargestellt haben, dass der Antrag, der jetzt zur Beschlussfassung vorliegt, sehr ausgewogen ist.

 

Herr Yilmaz, ich wende mich deshalb primär an Sie, weil das, was Sie hier gesagt und aufgeführt haben, so will ich es fast bezeichnen, nicht neu ist. Sie haben das in diversen Ausschusssitzungen in ähnlicher Form erzählt und Sie haben es auch hier wieder getan. Ich will einfach nur ganz sachlich noch einmal klarstellen, dass dieser Eindruck, den Sie zu erwecken versuchen, dass der Magistrat massenhaft an irgendwelche Investoren, an das Kapital, an irgendwelche Heuschrecken Grundstücke verschleudert und das alles heimlich, still und leise am Souverän, am Stadtparlament vorbei macht, das ist ein so ausgemachter Unsinn. Dass Sie das behaupten können, ohne rot zu werden, ist wirklich erstaunlich. Das ist eine schauspielerische Meisterleistung.

 

Alles, was an Grundstücksgeschäften in dieser Stadt bis zum heutigen Tag gelaufen ist, jedes Grundstück, das veräußert worden ist, ist ausschließlich dann veräußert worden, wenn die Stadtverordneten zugestimmt haben. Im Hinterzimmer kann das garantiert nicht passiert sein. Das ist im Magistrat beschlossen worden. Herr zu Löwenstein hat darauf hingewiesen, da ist auch die Opposition dabei. Es ist in der Stadtverordnetenversammlung und den dazugehörigen Ausschüssen thematisiert worden. Da kann keiner sagen, er hätte sich nicht um irgendetwas kümmern oder sich informieren können.

 

Wenn Sie sich hier so ereifern wollen, dann müssten Sie sich und die anderen Stadtverordneten in diesem Raum fragen, wie es denn sein konnte, dass bis jetzt sämtliche Mietverträge als Geschäfte der laufenden Verwaltung beim Magistrat waren. Die Frage hätte ich durchaus verstanden. Da hätte ich auch Ihre Aufregung verstanden, weil in der Vergangenheit in der Tat der eine oder andere Vertrag auf den Weg gebracht worden ist, der mit nicht unerheblichen Belastungen für den städtischen Haushalt verbunden war und wo man vorher vielleicht auch einmal hätte fragen können, ob das gerade in die Zeit passt, sich in der einen oder anderen Form oder vielleicht auch mit einer bestimmten Laufzeit vertraglich zu binden. Aber, dass Sie sich ausgerechnet an den An- und Verkäufen aufhängen, zeigt mir, dass Sie sich mit der Sache wirklich nicht allzu sehr auseinandergesetzt zu haben scheinen.

 

Die Vorlage M 31 - Herr Tschierschke, man könnte fast meinen, wir haben die einmal so eingestreut, um ein Extrembeispiel zu haben, aber das war nicht gekünstelt. Das war tatsächlich eine Vorlage, da gab es Handlungsbedarf. Aber das zeigt, wie abstrus es war. Die Bearbeitung dieser Vorlage hat, wenn Sie einmal eine Vollkostenrechnung angestellt haben, ein Vielfaches dessen gekostet, was das Grundstück gekostet hat. Das zeigt, dass an so einer Stelle die Transparenz aus meiner Sicht an dem falschen Punkt auf die Spitze getrieben wird. Solche Dinge kann man - nicht im Hinterzimmer, aber ganz in Ruhe und ohne sich aufregen zu müssen - in der Amtsstube machen, weil wir gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, die so etwas gewissenhaft machen.

 

Lassen Sie uns darstellen, was hier passiert. Die Stadtverordneten werden gestärkt. Jetzt können Sie sich wundern, aber der zuständige Dezernent, den es durchaus betrifft, der freut sich darüber, weil es am Ende auch für alle Beteiligten klare Spielregeln gibt. Wir wissen, ab welcher Größenordnung wir Ihnen Verträge vorlegen müssen. Es gilt für alle Magistratsmitglieder gleichermaßen, also sozusagen gleiches Recht für alle. Was den An- und Verkauf anbelangt, machen wir einen Fortschritt. Ich gebe unumwunden zu, dass ich die vorsichtige Bitte geäußert habe, ob nicht ein bisschen Handlungsspielraum bei den Grundstücksan- und -verkäufen möglich wäre. Einmal, weil es bei den Verkäufen von sehr geringwertigen Grundstücken einfach sinnvoll ist, auch wirtschaftlich. Hier geht es aber auch darum, dass wir an anderen Stellen ein bisschen mehr Flexibilität beim Ankauf haben. Ich gebe freimütig zu, ich hätte mich vielleicht jetzt noch wohler gefühlt, wenn da fünf oder zehn Millionen Euro für den Ankauf dringestanden hätten. Das hätte am Ende, Herr Yilmaz, genau Ihrem Ansinnen gedient, dass wir als Stadt wieder ein aktiver, sozusagen ein wahrnehmbarer Akteur auf dem Immobilienmarkt sind und auch Flächen sichern und strategisch ankaufen. Das setzt auch in erster Linie voraus, dass wir schnell sind. In einer Stadt wie Frankfurt, wo Sie im Moment praktisch jede Fläche für fast jeden Preis verkaufen können, was meinen Sie denn, wie schnell eine Fläche weg ist, wenn Erbengemeinschaften sagen, wir müssen jetzt die Erbschaftssteuer zahlen, wir brauchen schnell Liquidität? Gerade wenn wir als Stadt ohnehin eher mit moderaten Geboten kommen. Manchmal muss man Verkäufer ein bisschen bei der Ehre packen und sagen, verkaufe es doch an uns, da passiert etwas Gutes damit. Wenn wir denen sagen, wir sind vielleicht nicht so gut aufgestellt, irgendeinen Fantasiepreis zu zahlen, dann muss ich denen doch als Kaufinteressent wenigstens sagen können, aber das Geld fließt schnell. Wenn ich denen dann erkläre, wir zahlen nur den Bodenrichtwert, weil wir in der Regel nur das zahlen können, was die kommunale Wertermittlung uns zubilligt, wir müssen mit dem Steuergeld, darauf weisen Sie zu Recht hin, verantwortungsvoll umgehen, wenn ich denen dann sage, du kriegst von uns eh weniger, aber dafür kannst du ein bisschen länger auf das Geld warten, weil wir eine Magistratsvorlage machen, dann ist vielleicht Sommerpause, dann geht es in den Ausschuss, dann stellt Herr Yilmaz eine Nachfrage, dann wird es eine Runde zurückgestellt, dann geht es in die Stadtverordnetenversammlung, bis dahin müssen sie schon längst ihre Erbschaftssteuer bezahlt haben und sie haben es an irgendjemanden verkauft, der eben schnell bezahlt. Insofern würde ich vorschlagen, wir probieren das aus. Wir werden Ihnen regelmäßig berichten. In der Frage, wie viel wir ausgeben können, sind wir ohnehin durch die Budgets, die die Stadtverordneten beschließen, ein Stück weit gebunden.

 

Herr Yilmaz, an der grundsätzlichen Haltung, dass wir Grundstücke grundsätzlich nicht verkaufen, werden wir festhalten. Für die Nichtjuristen, grundsätzlich heißt immer, es gibt Ausnahmen. Ich habe auch immer gesagt, für mich können Grundstücke dann verkauft werden, wenn sie von uns keine eigenständige Bedeutung haben, wenn wir sie nicht eigenständig nutzen können. Solche Fälle gibt es immer wieder. Da gibt es jetzt auch noch eine Reihe von Vorlagen, die Sie in den nächsten Tagen und Wochen bekommen, weil der Antrag heute erst beschlossen wird. Wenn Sie sich diese Vorlagen in Ruhe anschauen, werden Sie sehen, wenn wir 50, 100 oder vielleicht auch einmal 200 Quadratmeter verkaufen, aber dadurch eine viel größere Entwicklungsmaßnahme angestoßen werden kann, weil ein Investor, der ein ungleich größeres Grundstück hat, dann eben auf unserer Fläche noch etwas Sinnvolles baut, ich glaube, das kann nur in unserem Sinne sein. Wir verkaufen keine Grundstücke, damit dann unnütze Nutzungen stattfinden. Wir machen das in der Regel nur dann, wenn zum Schluss dort entweder später Menschen wohnen oder wenn Arbeitsplätze entstehen.

 

Dann vielleicht noch einmal zu dem letzten Punkt. Sie haben auf die rund drei Hektar angespielt, die wir in der Tat verkauft haben. Sie wissen, dass der mit Abstand größte Brocken dabei der Verkauf einer Fläche an einen großen Automobilzulieferer war. Der Kollege Frank nickt. Wenn sich das in Zukunft wiederholen würde, hätten wir sicherlich Probleme, weil ich jetzt immer den Unternehmen die Botschaft aus dieser Runde hier überbringen müsste, dass wir eigentlich gar nichts verkaufen wollen. Da war es so, dass es ein Unternehmen war, das schon lange das Angebot der Stadt hatte, eine Fläche erwerben zu können. Es hatte zwei verbindliche Ankaufsangebote auf dem Tisch. Ich hätte es gut verstehen können, wenn das Unternehmen gesagt hätte, also wenn du, Stadt, ein so schwieriger Verhandlungspartner bist, dass du uns zwei unterschiedliche Grundstücke anbietest und dann, wenn wir wirklich eine Investition von, Herr Frank, ich glaube, über 30 Millionen Euro dort tätigen und über 200 Arbeitsplätze, die schon aus Frankfurt verloren gegangen waren, wieder zurückholen wollen, also hochqualifizierte Menschen aus der Entwicklung, Ingenieure, die wir wieder nach Frankfurt holen, wenn man dann sagt, nein, wir haben es uns anders überlegt, weil das nicht vernünftig ins Portfolio der Stadt passt, dann, glaube ich, hätten wir ein schlechtes Geschäft gemacht. Es war gut, diese Arbeitsplätze hier zu sichern. Der Vollständigkeit halber, wir haben unter dem Strich mehr Quadratmeter Grund und Boden zurückgekauft oder gekauft als Stadt, als wir verkauft haben. Insofern ist eine Trendwende geschafft. Wir werden in Zukunft sicherlich wieder mehr Flächen kaufen, auch strategisch wichtige Flächen, als das in der Vergangenheit der Fall war, sofern die Stadtverordneten uns den Rücken stärken und dafür das Geld geben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Vorlage NR 523, über die heute abgestimmt wird, ist sozusagen die Fortsetzung unseres Antrags NR 413. Es zeigt doch, wenn man der Koalition einen Denkanstoß bietet und ihr ein halbes Jahr zum Formulieren gibt, ist sie durchaus in der Lage, auch einen halbwegs ordentlichen Antrag zur formulieren. Ausgangspunkt für unseren Antrag war ja ein Mietvertrag, der bekannt wurde, über eine Laufzeit von 20 Jahren und über ein Volumen von 56 Millionen Euro, der sehr umstritten war, weil er wohl, für die Stadt jedenfalls, zu sehr schlechten Konditionen abgeschlossen wurde. Das hat uns veranlasst, den Antrag NR 413 zu stellen. Das heißt, dass eben die Stadtverordnetenversammlung über Mietverträge, zumindest solche, die ein bestimmtes Volumen übersteigen, zu entscheiden hat. Sie haben das in Ihrem Antrag NR 523 übernommen, haben es auch konkretisiert, indem Sie eine Obergrenze von zehn Jahren und ein Volumen von 500.000 Euro festgelegt haben. Das wäre für uns sicherlich akzeptabel. Das ist am oberen Ende dessen, was man tolerieren kann, aber es ist prinzipiell zustimmungsfähig.

 

Den Punkt 2. in Ihrem Antrag würden wir ablehnen oder zumindest auf Prüfung und Berichterstattung votieren. Das ist zwar inhaltlich nachvollziehbar und hat auch eine gewisse Logik, dass man bei kleinen Grundstücksgeschäften, wenn es um wenige Quadratmeter geht, den Magistrat in eigener Regie entscheiden lässt, ob er das verkauft oder nicht, aber wir haben da zumindest Bedenken, ob das HGO‑konform ist. Wenn man die Kommentierung zu § 51 HGO liest, kann man durchaus zu dem Ergebnis kommen, so ist es bisher auch immer gehandhabt worden, dass grundsätzlich alle Grundstücksverkäufe der Stadt, auch wenn es sich nur um einen Quadratmeter handelt, eben vom Stadtparlament beschlossen werden müssen, und dass das eben nicht an den Magistrat delegiert werden kann. Deswegen würden wir dem Punkt 1. des Antrags NR 523 zustimmen und Punkt 2. mit Prüfung und Berichterstattung votieren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste und bisher letzte Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren!

 

Herr Schneider sagte, wir verkaufen keine Grundstücke. Das hier sind alles öffentlich verkaufte Grundstücke seit Juni 2016, es wurden 29.716 Quadratmeter für 5.988.000 Euro verkauft.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man sagt, dass wir keine Grundstücke verkaufen, beweist das hier das Gegenteil. Wer aber für diese Stadt bezahlbaren Wohnraum ermöglichen will, muss Grundstücke wirklich an die Kandare nehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist so. Herr Baier, was Sie gesagt haben, hat mit der Vorlage gar nichts zu tun. Hier geht es um Transparenz. Hier geht es um Demokratie. Bei dem, was Sie gesagt haben, geht es um etwas anderes. Natürlich schützt die SPD das eigene Dezernat um Herrn Josef. Herr Josef sagt auch immer wieder, dass wir keine Grundstücke verkaufen. Das ist der Beweis für euch.

 

Danke!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Es folgt eine weitere Erläuterung von Herrn Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Herr Yilmaz, dass ich jetzt die Kollegen langweilen muss, daran sind Sie jetzt mit schuld. Ich will vielleicht nur kurz etwas klarstellen. Die Liste ist jetzt nicht überraschend, wir kennen die Zahlen. Die kennen Sie auch alle. Alle Stadtverordneten haben zu dieser Liste beigetragen, indem sie sie beschlossen haben, wobei ich hier schon auf den ersten Blick sehe, ein bisschen manipulativ ist die schon, weil Sie auch die abgelehnten Vorlagen mit hereingenommen haben. Da auch noch einmal etwas zur Klarstellung: Von den hier angeführten 29.716 Quadratmetern vermeintlicher Gesamtfläche, also abzüglich derer, die Sie eigentlich rausrechnen müssten, weil es nicht beschlossen worden ist, sind über 12.000 Quadratmeter.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Herr Schneider! Herr Yilmaz, .

 

                              (Zurufe)

 

Dann unterbreche ich die Sitzung bis Herr Yilmaz wieder anwesend ist, denn ich halte es für sehr ungehörig, wenn ein Stadtrat extra darauf antwortet und etwas erläutert, dass der Stadtverordnete dann den Saal verlässt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist auch unparlamentarisches Verhalten.

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Yilmaz, ich wollte einfach versuchen, es noch einmal für Sie einzuordnen.

 

                              (Zurufe)

 

Es sind, wenn man die abgelehnten Vorlagen herausrechnet, etwas mehr als 20.000 Qua-dratmeter. Davon entfallen rund 12.000 Qua-dratmeter auf den Automobilzulieferer. Ich glaube, das habe ich jetzt hinreichend erklärt, warum wir dort auch im Wort waren als Stadt. Ich will noch etwas ergänzen. Herr Yilmaz, das ist vielleicht ein unschönes Kapitel für Sie, genauso wie für mich. Es gibt Vorlagen, die müssen wir erstellen. Es gibt Erbpachtverträge, die teilweise 30, 40 oder 50 Jahre alt sind, wo die Erbbauberechtigten ein Anrecht haben, das Grundstück zu erwerben, wenn sie es verlangen. Ich habe das auch erst lernen müssen, dass wir bei diesen 6.000 Erbbaurechtsverträgen, die wir noch haben, eine Fülle von unterschiedlichen Verträgen haben.

 

Es gab eine Zeit, da hat man sich in dieser Stadt, also auch Stadtverordnete, die diese Erbbaurechte bestellt haben, offenbar nichts dabei gedacht zu sagen, ein Erbbaurecht ist meistens der Einstieg in den Hausbau. Erst wird ein Erbbaurecht genommen, das ist etwas preiswerter als der Vollerwerb des Grundstücks, dann baue ich ein Haus, und wenn ich irgendwann später wieder einmal die nötigen Mittel habe, um den Grund und Boden endgültig zu kaufen, dann kann ich das von meinem Erbbaurechtsgeber, von der Stadt, verlangen. Von dieser Art haben wir noch viele Altverträge, und in einer Zeit wie der jetzigen, in der das Aufnehmen von Geld praktisch nichts kostet, kommen natürlich viele Erbbauberechtigte und sagen, Herr Schneider, das ist ein guter Zeitpunkt, günstig das Grundstück zu bekommen. Das kann ich den Menschen nicht verwehren. Es gibt ein oder zwei Fälle, da ist das in den Gremien auch abgelehnt worden. Das ist okay. Das ist sozusagen immer das Risiko derer, die es kaufen wollen. Aber dann stellen Sie das doch nicht so hin, als würden wir sozusagen die Grundstücke verschleudern, sondern dann sind Menschen da, die einen Rechtsanspruch haben, dass wir ihnen ein Ankaufsangebot machen. Das machen wir auch weiterhin.

 

Bei dem vorhin angesprochenen Beispiel aus Bockenheim, das Sie erwähnt haben, zur Klarstellung, auch das wäre ein Fall, den wir in Zukunft hier weiterhin diskutieren. Ein Fall, der weiterhin den Stadtverordneten vorgelegt wird. Nicht nur, weil in dem Fall Bäume dort stehen, sondern allein schon wegen der Größe und des Werts der Grundstücke. Insofern seien Sie unbesorgt, wir werden uns hier noch ganz viele Grundstücksgeschäfte en détail anschauen können, und dann ist es immer Sache der Stadtverordneten zu sagen, ob sie es verkaufen wollen oder nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX-ARL. Herr Zieran, Sie haben noch acht Minuten und 30 Sekunden Restredezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Die Zeit brauche ich nicht.

 

Zunächst einmal zum Stadtverordnetenvorsteher: Sie haben nicht das Recht, hier das Benehmen von Stadtverordneten zu beurteilen. Wenn ein Stadtverordneter herausgehen will, dann kann er jederzeit herausgehen. Umgekehrt ist der Magistrat nämlich häufig nicht da, wenn wir hier Reden halten. Das wird nicht gerügt. Das nur so nebenbei.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich finde das unmöglich, auch den Umgangston mit ihm. Das geht so nicht.

 

Der zweite Punkt: Ich will nicht über Details reden. Im Detail ist es mit Sicherheit richtig, dass es bei einzelnen Grundstücken Rechtsansprüche gibt. Aber das ist doch ein ganz klarer Zug, hier geht es um eine Entmachtung parlamentarischer Möglichkeiten zugunsten einer scheinbaren Beschleunigung der Verwaltungsabläufe.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine Einschränkung von demokratischen Möglichkeiten. Das schafft Ihnen eine leichtere Arbeit, aber uns wird nicht mehr alles vorgelegt. Um es noch einmal zu sagen: Solange wir kapitalistische Verwertung haben, ist jedes einzelne Grundstück, jeder Quadratmeter in dieser Stadt wichtig, der die Aufwertung vorantreibt. Ich sehe einen riesigen Unterschied, ich beobachte Berlin und ich beobachte Frankfurt. In einer Großstadt wie Berlin ist es möglich, Grundstücke, die vorher einmal für 2,4 Millionen Euro verkauft wurden in einer falschen Politikphase, jetzt für 19 Millionen Euro zu kaufen, um dort eben eine Kulturstätte zu sichern. In Frankfurt wäre das undenkbar. In Frankfurt ist der Magistrat nicht in der Lage zu sagen, wenn das Land spekuliert, dann kaufen wir eben das alte Präsidium und da holen wir die Millionen her. Entweder finanzieren wir es selbst oder wir finden einen Investor. Berlin schafft das. Berlin hat einen privaten Investor in Kreuzberg gefunden, der hat ein Haus gekauft und den Mietern Sozialmieten gesichert.

 

                              (Zurufe)

 

Diese Wahrheit, über die reden Sie nicht. Und jetzt noch einmal zum Erbbaurecht, Genese des Erbbaurechts. Das sieht hier ein bisschen anders aus. Das Erbbaurecht war ursprünglich gegen diese Verscherbelung von öffentlichem Eigentum gerichtet und wir hatten nicht immer diese 99 Jahre, die jetzt zunehmend angeboten werden sollen, das ist ja fast wie Eigentum, sondern es gab kürzere Fristen. Praktisch war das Erbbaurecht ein Teil, was wir heute Kommunalisierung nennen oder was wir sagen, Grund und Boden wieder zurück in die städtische Hand. In dieser Tradition, in dieser linken sozialdemokratischen Tradition stand das einmal, und nicht so technokratisch, wie Sie das gerade begründet haben und wie Sie hier den Stadtverordneten mit vielleicht einigen falschen Zahlen abfertigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Zieran! Die Wortmeldung von Herrn Zieran war die letzte Wortmeldung, die mir hier vorliegt. Weitere Wortmeldungen sehe ich nicht. Damit schließe ich die Aussprache. Ich gebe Ihnen zur Kenntnis, dass die AfD ihr Votum zu den Ihnen vorliegenden schriftlichen Ausschussberichten bei Punkt 9.1 in Zustimmung und bei Punkt 9.2 in Prüfung und Berichterstattung geändert hat. Damit lasse ich nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorlegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 9.1 und 9.2, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind, mit den soeben genannten Änderungen abstimmen. Wer den Aus-


schussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass die Ausschussberichte mit dieser Änderung angenommen wurden, somit ist die Vorlage NR 413 abgelehnt und der NR 523 wird in der vorlegten Fassung zugestimmt. Ich schließe hiermit diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Beratungsstelle pro familia, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 529 der FDP‑Fraktion, die die Vorlage NR 527 ersetzt. Die FDP‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Mir liegt die Wortmeldung von Herrn Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion vor. Herr Dr. Schulz, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Meinungsfreiheit nach Artikel 5 und die Versammlungsfreiheit nach Artikel 9 des Grundgesetzes haben in unserer Demokratie herausragende Bedeutung. Sie gelten insbesondere auch für Meinungen, die sich gegen den Mainstream richten, für Mindermeinungen. Dieses Grundrecht beinhaltet auch das Recht zu entscheiden, wann, wo und wie demonstriert wird. Insoweit sind natürlich Mahnwachen mit dem Protest gegen Schwangerschaftsabbrüche, mit christlichen Gesängen, mit dem Hochhalten von Fotos von der Versammlungsfreiheit gedeckt. Nur, folgt daraus auch ein Anspruch, diese Mahnwachen unmittelbar - und 15 Meter vor der Beratungsstelle ist für mich unmittelbar, Herr Frank - in bedrängender Form vor dem Eingang einer Beratungsstelle für Schwangerschaftskonfliktberatungen durchzuführen, unter vermeidbarer Beeinträchtigung der Grundrechte Dritter? Ich meine: Nein.

 

                              (Beifall)

 

Hier sind Grundrechte betroffen, Interessen Dritter. Zunächst von pro familia, das Interesse der Beratungsstelle, ihre Aufgabe zu erfüllen. Vertraulichkeit und Anonymität sind Kernelemente der Beratungstätigkeit. Diese sind nicht gewährleistet, wenn Ratsuchende Spießrutenläufe durchführen müssen. Pro familia hat einen staatlichen Auftrag, dann muss auch der Staat dafür sorgen, dass sie diesen Auftrag erfüllen kann.

 

                              (Beifall)

 

Aber es geht natürlich auch um die Grundrechte der Frauen, die die Beratungsstelle aufsuchen, nämlich um das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Das in Artikel 1 Absatz 1 Grundgesetz in Verbindung mit Artikel 2 Absatz 1 Grundgesetz verankerte allgemeine Persönlichkeitsrecht gewährt dem einzelnen Bürger das Recht einer privaten autonomen Lebensgestaltung. Es umfasst auch das Recht auf Wahrung der Privatsphäre. Es schützt überdies die Gedanken- und Gefühlswelt eines Menschen als psychischen Innenbereich. Im Sinne eines Schutzes vor Indiskretion hat hiernach jedermann grundsätzlich das Recht, ungestört zu bleiben und sich frei von jeder Kontrolle und sonstiger Beeinträchtigung zurückzuziehen. Die Rechtsprechung hat entschieden, dass der Umstand einer Schwangerschaft dem höchstpersönlichen Bereich der schwangeren Frau zuzuordnen ist. Die Ansprache durch Mahnwachen und christliche Gesänge auf der Straße auf eine etwa bestehende Schwangerschaft ist unüblich und dürfte zudem ein nicht unbeträchtliches Maß an Distanzlosigkeit erfordern.

 

                              (Beifall)

 

Das schon für sich gesehen weitgehende Eindringen in die Privatsphäre wird noch verstärkt, wenn der Ansprache auf eine bestehende Schwangerschaft eine solche auf eine etwa bestehende Schwangerschaftskonfliktsituation folgt. In der Frühphase der Schwangerschaft befinden sich die meisten Frauen in einer besonderen seelischen Lage, in der es in Einzelfällen zu schweren seelischen Konflikten kommen kann. Diesen Schwangerschaftskonflikt erlebt die Frau als höchstpersönlichen Konflikt. Fragen zur Schwangerschaft berühren daher den innersten Bereich der Gefühls- und Gedankenwelt der Schwangeren. Gerade in dieser Konfliktsituation hat die schwangere Frau das Recht darauf, von fremden Personen in Ruhe gelassen zu werden. Die Mahnwachen greifen in dieses Recht der schwangeren Frau ein.

 

                              (Beifall)

 

Dabei ist gleichsam der Kernbereich des allgemeinen Persönlichkeitsrechts betroffen. Der Schutz der Privatsphäre ist umso intensiver, je näher der Bereich der Intimsphäre erreicht wird. Die Schwangerschaft ist ein Teil der Intimsphäre. Diese ist gekennzeichnet durch einen unantastbaren Bereich der Persönlichkeit, der jedem Zugriff der öffentlichen Gewalt entzogen ist. Diese Sphäre bildet den Menschenwürdegehalt des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Werden beispielsweise Frauen, die sich in einem Schwangerschaftskonflikt befinden im Rahmen von Mahnwachen mit hochgehaltenen Fotos angesprochen, liegt darin ein schwerwiegendes Eindringen in den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts.

 

Dies wiegt umso mehr, als es sich bei der Schwangerschaftskonfliktberatung um eine Zwangsberatung in strafrechtlicher Hinsicht handelt, weil die Frauen keine Möglichkeit haben, sich dem zu entziehen, wenn sie die Beratungsstelle aufsuchen.

 

                              (Beifall)

 

Auf der anderen Seite brauchen wir an dieser Stelle keine selbsternannten Lebensschützer. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Gesetzgeber seiner Verpflichtung zum Schutz des ungeborenen Lebens mit dem Erlass des Schwangerschaftskonfliktgesetzes nachgekommen ist. Dieses Gesetz hat ein bestimmtes Beratungskonzept. Es dient dem Schutz des ungeborenen Lebens, aber es soll dem Recht auf Selbstbestimmung der schwangeren Frau Rechnung tragen. Mit diesem Konzept zielorientierter, aber doch ergebnisoffener Beratung vertragen sich Mahnwachen und christliche Gesänge im unmittelbaren zeitlichen und räumlichen Zusammenhang nicht. An das Beratungsgespräch sind strenge inhaltliche und organisatorische Voraussetzungen geknüpft, die durch die Mahnwachen konterkariert werden. Die Mahnwache zielt auf die Erzeugung von Schuldgefühlen ab und hat in dieser Weise eine belehrende Einflussnahme. Sie behindert die Bereitschaft der Frau, sich der Beratung zu öffnen und sich ihren Zwiespalt bewusst zu machen. Mit der manipulativen und indoktrinierenden Wirkung der Mahnwachen wird weder dem Selbstbestimmungsrecht der Frau noch dem Lebensrecht des ungeborenen Kindes Rechnung getragen. Die Beratung soll ermutigen, nicht einschüchtern. Sie soll Verständnis wecken, nicht belehren und die Verantwortung der Frau stärken und sie nicht bevormunden. Dieses Konzept ist mit dem Auftreten der Mahnwachen nicht zu vereinbaren.

 

                             (Beifall)

 

Welche Konsequenzen sind hieraus zu ziehen? Natürlich geht es nicht darum, die Mahnwachen zu verbieten. Das wäre verfassungswidrig. Aber ich meine, dass man eine Auflage dahin gehend erteilen sollte, dass die Mahnwachen einen Abstand einzuhalten haben, und zwar einen Abstand, der die Arbeit der Beratungsstelle unbeeinträchtigt und den Frauen den Schutz ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechtes lässt und das können dann nicht nur 15 Meter sein. Ich kann mich hier auch nicht auf die Brokdorf‑Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts berufen, wie das mehrfach geschehen ist. Atomkraftwerke haben nun einmal kein allgemeines Persönlichkeitsrecht.

 

                              (Beifall)

 

Die Rechtsgrundlage für eine solche Auflage wäre § 15 Absatz 1 Versammlungsgesetz. Zuständig hierfür ist der Ordnungsdezernent, aber ich meine, dass auch der Oberbürgermeister in einer Frage, die die Menschen in dieser Stadt so berührt, gefordert ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe den Eindruck, dass weder der Oberbürgermeister noch der Ordnungsdezernent sich auch nur im Ansatz mit dieser Problematik befasst haben. Dieses Problem lässt sich nicht mit einem Blick in die Kamera weggrinsen. Hier müssen der Oberbürgermeister und der Ordnungsdezernent endlich auf die Handlungsebene kommen.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

lieber Uwe!

 

Erst einmal vielen Dank für die juristische Expertise, macht sie doch klar, dass es für die Ordnungsbehörde der Stadt mehr abzuwägen gilt, als Meldungen bei der Landespolizei abzufragen.

 

                              (Beifall)

 

Es geht ja nicht um Straftaten oder die Störung der öffentlichen Ordnung. Es wurde eben deutlich ausgeführt, dass Persönlichkeitsrechte berührt sind. Ich wiederhole deswegen meinen Appell an den Magistrat, einschließlich Oberbürgermeister, die bisherige Rechtsposition zu überprüfen. Die Frage, die wir heute erörtern, ist doch von viel weitreichender Bedeutung und geht auch über den aktuellen Anlass der Mahnwachen hinaus. Wie wird denn der Magistrat reagieren, wenn Arztpraxen oder Krankenhäuser mit Mahnwachen bedroht sind? Wenn jeden Abend vor dem Café Switchboard Mahnwachen auftreten und beten, dass den Personen, die dahin kommen, was weiß ich passiert. Was ist, wenn sich eine Mahnwache vor einer Beratungsstelle .Kein Täter sein. aufstellt, wo Männer hingehen, die vergewaltigt oder Kinder missbraucht haben. Wie wird der Magistrat damit umgehen?

 

Ich möchte mit Erlaubnis des Stadtverordnetenvorstehers aus einem aktuellen Pressestatement einer Frankfurter Beratungsstelle zitieren. Dort heißt es: .Beratungsstellen kommen mit ihrer Arbeit in der Regel einem Gesetzesauftrag nach oder sie leisten gemeinnützige Arbeit. Vor allem Anlaufstellen, die zu sensiblen Themen wie Sexualität und Schwangerschaft, Alkohol- und Drogenmissbrauch oder Gewalterfahrungen beraten, bedürfen besonderem Schutz. Wir wissen, wie schwer es Betroffenen fällt, oftmals trotz großer Scham entsprechende Angebote in Anspruch zu nehmen. Daher haben Mahnwachen hier nichts zu suchen - und seien sie noch so stumm..

 

                              (Beifall)

 

.Beratungen jedweder Art müssen in einem geschützten Umfeld durchgeführt werden, um erfolgreich sein zu können..

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, für die Arbeit von Beratungsstellen und deren Klientinnen und Klienten ist der Schutz der Persönlichkeitssphäre elementar. Es sind nicht nur die schwangeren Frauen betroffen. Das ist auch der Grund, weshalb das Frankfurter Bündnis eine so breite Resonanz gefunden hat. So unterschiedliche Organisationen wie die AIDS-Hilfe, der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Flüchtlingsrat, der Stadtschülerinnen- und Stadtschülerrat, der Bundesverband Mütter und Väter und viele andere mehr fordern vom Magistrat der Stadt Frankfurt eine Neubewertung. Viele unterschiedliche Berufsgruppen in dieser Stadt, ob Banker, Gewerkschafter, Ärzte, Juristen, Mütter, Väter, Politiker oder Sportler sind täglich zu pro familia gegangen, um dort zu protestieren, um deutlich zu machen und die Forderung an den Magistrat zu stellen, das zu überdenken, was hier passiert. Die Abwägung der Persönlichkeitsrechte und der Meinungsfreiheit - Herr Dr. Schulz hat es ausgeführt - ist höchst richterlich und ausreichend gewürdigt. Es geht jetzt darum, in der Stadt und in der Politik Haltung zu bewahren, Haltung zu zeigen und diese Güterabwägung zu treffen, im Interesse aller, die Rat brauchen und Rat geben.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Der FDP‑Antrag NR 529 mit dem vordergründigen Titel .Arbeitsfähigkeit der Beratungsstelle pro familia erhalten. hat bei eingehender Betrachtung einen völlig anderen Tenor, nämlich die seit Beginn der Fastenzeit stattfindenden Mahnwachen ebenso überzeugter wie engagierter Lebensschützer zu diskreditieren und deren grundgesetzlich verbrieftes Recht auf freie Meinungsäußerung und Demonstrationsfreiheit zu beschneiden.

 

Zwar will man den Versammelten .selbstverständlich ein Recht auf Versammlungsfreiheit und auf Durchführung von Mahnwachen. zugestehen, was man aber bereits im nächsten Satz der Antragsbegründung ad absurdum führt, denn tatsächlich wollen die Antragsteller dieses Grundrecht einschränken und meinen, über eine Abwägung der verschiedenen Rechtsgüter dahin gehend argumentieren zu können, dass diese Mahnwache auch genauso gut an anderen in Frankfurt zur Verfügung stehenden Orten ausgeübt werden könne. Dass ein solcher Antrag von Vertretern einer liberalen Partei gestellt wird, verwundert schon sehr, insbesondere wenn dazu auch noch einer der Antragsteller selbst Jurist ist.

 

Das Bundesverfassungsgericht führt in seinem zweiten Abtreibungsurteil vom 28. Mai 1993 dezidiert aus, dass der Embryo im Mutterleib ein von der Mutter unabhängiges Recht auf Leben hat. Daher stellt die Tötung des Kindes im Mutterleib einen Verstoß gegen dieses Grundrecht dar. Infolgedessen legt das Gericht auch größten Wert auf die Feststellung, dass die Abtreibung zwar straflos, aber dennoch rechtswidrig ist. .Der Schwangerschaftsabbruch muss für die ganze Dauer der Schwangerschaft grundsätzlich als Unrecht angesehen werden und dem gemäß rechtlich verboten sein.. Das ist der vierte Leitsatz des Urteils vom 28. Mai 1993. Das selbstständige Grundrecht auf Leben und Wahrung seiner Würde gemäß Grundgesetz steht dem Embryo deshalb zu, weil dieser nach dem Verständnis der beiden verfassungsrechtlichen Urteile vom 25. Februar 1975 und vom 28. Mai 1993 von Anfang an Mensch ist. Das hat mir in der Grundrechtsabwägung, die bisher vorgenommen wurde, komplett gefehlt.

 

                              (Beifall)

 

Darauf fußt auch der eindringliche Appell des Bundesverfassungsgerichts in seinem Urteil vom 28. Mai 1993 an die Staatsorgane, sich für den Schutz des ungeborenen Lebens einzusetzen. Weil es sich bei dem Leben um das elementarste Grundrecht handelt, hatte der Gesetzgeber ursprünglich das noch nicht geborene Kind mit dem Strafrecht zu schützen versucht. Das waren die §§ 218 ff. StGB in der alten Fassung. Mit dem Urteil vom 28. Mai 1993 wurde dem Gesetzgeber jedoch die Möglichkeit eröffnet, diese Schutzpflicht durch ein Beratungskonzept und eine Pflichtberatung zu erfüllen, wie sie seit 1995 in § 218a verankert ist. Grundmotiv des Übergangs vom strafrechtlichen Schutz zum sogenannten Beratungsschutz war die Überlegung, dass nur mit der Beratungsregelung Abtreibungen erfolgversprechend zurückgedrängt werden könnten.

 

Dieser kurze Exkurs dient lediglich dazu - und dazu sollte er auch ausreichen -, um zu verdeutlichen, dass sich die Anmelder und Teilnehmer der Mahnwachen der Aktionsgemeinschaft .40 Tage für das Leben. sowohl auf dem Boden des Grundgesetzes, des Strafgesetzbuches und der höchstrichterlichen Rechtsprechung bewegen und somit deren Rechtsstaatlichkeit in keinerlei Weise angezweifelt werden kann.

 

Nach dieser sehr grundsätzlichen Betrachtung, möchte ich jetzt auf den vorliegenden Antrag selbst und die konkrete Situation vor Ort in der Palmengartenstraße eingehen. Die Frage an den Magistrat, wer die Veranstalter der Mahnwachen sind, erübrigt sich ebenso wie die besorgte Zusatzfrage, ob diese beim Ordnungsamt angemeldet sind. Bei der Aktionsgemeinschaft .40 Tage für das Leben. handelt es sich um eine international tätige Organisation, welche die in Frankfurt durchgeführten Mahnwachen unterstützt und die Einwilligung für die Führung ihres Namens erteilt hat. Allerdings tritt sie selbst in Deutschland nicht als juristische Person auf. Bei den Organisatoren der Mahnwachen in Frankfurt handelt es sich vielmehr um eine Ad‑hoc‑Initiative von Privatpersonen. Die ordnungsgemäße Anmeldung beim Ordnungsamt der Stadt Frankfurt erfolgt somit durch eine Privatperson.

 

Die Mahnwachen finden in dieser Fastenzeit zum dritten Mal statt. Zuvor war dies bereits im Frühjahr und im Herbst 2017 der Fall gewesen. Damals positionierten sich die Teilnehmer der Mahnwache direkt auf dem Bürgersteig vor dem Gebäude, in dem sich pro familia befindet. Resultierend aus den Erfahrungen im Jahre 2017 wurde in Absprache zwischen Polizei und der Versammlungsleitung für dieses Jahr die Übereinkunft getroffen, dass sich die Teilnehmer der Mahnwache nicht mehr unmittelbar vor dem Gebäude, sondern auf dem gegenüberliegenden Platz auf der anderen Straßenseite versammeln. Dies wird auch so gehandhabt, Herr Frank hat uns das heute schon bestätigt. Die Besucherinnen der Beratungsstelle pro familia werden von den Teilnehmern der Mahnwachen weder angesprochen noch werden Flugblätter verteilt.

 

Der Gesang ist keinesfalls organischer Teil der Veranstaltungen, auch diesbezüglich gibt es bereits eine Absprache zwischen der Polizei und der Versammlungsleitung, dass Gebete und Gesänge leise zu erfolgen haben. Auch das hat Herr Frank in der Aktuellen Stunde oder in der Fragestunde bestätigt. Was jedoch die Teilnehmer der täglich von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr stattfindenden Gegendemonstration nicht davon abhält, höchstselbst mit erheblicher Lautstärke die Mahnwache zu stören und für ein vermeintliches Recht zu protestieren, dass es, wie eingangs bereits ausgeführt, so de facto nicht gibt.

 

In zwei weiteren Punkten ist der heute zur Debatte stehende Antrag von drei Mitgliedern der FDP‑Fraktion verwunderlich. Zum einen, weil in der Begründung der Antragsteller der subtile Versuch unternommen wird, zu unterstellen, die Organisation SOS‑Leben wäre einer der Initiatoren dieser Mahnwache. Dabei wurden diesbezüglich bereits Unterlassungserklärungen durch SOS‑Leben e. V. erwirkt, die sowohl von unserer Kollegin Beatrix Baumann von der Fraktion der GRÜNEN als auch von Nina Eisenhardt, engagiert in der GRÜNEN-Jugend Hessen, unterzeichnet wurden. Auch Ihnen, Herr Dr. Schulz, ich spreche Sie als einen der drei Antragsteller an dieser Stelle persönlich an, wurde dieser Sachverhalt von dem beauftragten Rechtsanwalt vermittelt, auch wenn dies wohl auf kollegialer Ebene und der Basis eines gemeinsamen Parteibuches auf etwas sanftere Weise erfolgte.

 

Weiterhin muss man sich doch sehr darüber wundern, dass wir heute hier im Plenum einen Vorgang behandeln, der ab übermorgen bereits Geschichte ist. Wer einen Kalender zur Hand hat, bis 40 zählen kann und sich der Tatsache bewusst ist, dass der Sonntag gemäß der katholischen Lehrauffassung kein Fastentag ist, der kommt sehr schnell darauf, dass der Zeitraum von 40 Tagen, auf den die Mahnwachen ausgelegt sind, an diesem Samstag, also übermorgen, endet. Berücksichtigt man dazu noch die Tatsache, dass die Beratungsstelle von pro familia am Samstag geschlossen hat, so reden wir gerade noch über einen Tag, den morgigen Freitag, um den es konkret geht.

 

Der vorliegende Antrag, so verfehlt er in seiner Zielrichtung einerseits sein mag, gibt mir allerdings Anlass und Gelegenheit, heute hier in diesem hohen Hause nicht nur über den Antrag selbst zu sprechen, sondern auch aus tiefster menschlicher und ethischer Überzeugung für den Schutz des ungeborenen Lebens zu plädieren. Es ist überhaupt nicht in Abrede zu stellen, dass sich Frauen, die die Beratung aufsuchen, in einer äußerst schwierigen menschlichen Notsituation befinden. Ob die Mahnwachen und die Art und Weise, wie diese durchgeführt werden, aus einer theologischen Sichtweise heraus das richtige Vorgehen darstellen, diese Frage kann durchaus diskutiert werden. Darüber haben allerdings weder der Magistrat noch die Stadtverordnetenversammlung oder die Verwaltung der Stadt Frankfurt zu befinden. Was die betroffenen Frauen selbstverständlich brauchen, ist, neben liebevoller Annahme und Verständnis für ihre Situation, das Angebot einer Lösungsmöglichkeit, die sowohl dem Schutz für das in ihrem Mutterleib heranwachsende Leben als auch den persönlichen Bedürfnissen der werdenden Mutter gerecht wird.

 

Am letzten Wochenende hörte ich einen Vortrag von Professor Dr. Edith Düsing, in dem sie die unendliche Kostbarkeit jedes einzelnen Menschen darlegte. Das Thema Abtreibung streifend führte sie darin aus, dass 80 Prozent aller Frauen, die eine Abtreibung durchgeführt haben, diesen Schritt bereuen und sagen, dass sie den Schwangerschaftsabbruch nicht vorgenommen hätten, wenn ihnen nur irgendjemand mit einer entsprechenden Hilfestellung oder einem guten Rat zur Seite gestanden hätte.

 

In diesem Sinne möchte ich schließen, indem ich noch einmal zusammenfassend ausführe, dass sich die Initiatoren und Teilnehmer der Mahnwachen .40 Tage für das Leben. in Frankfurt im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit bewegen. In Sprüche 31, Vers 8 heißt es: .Du aber tritt für die Leute ein, die sich selbst nicht verteidigen können., und etwas zuvor, in Sprüche 24, Vers 11: .Greif ein, wenn das Leben eines Menschen in Gefahr ist. Tue was du kannst, um ihn vor dem Tod zu retten.. Das tun die Initiatoren und Teilnehmer der Mahnwachen, und wenn deren Anwesenheit und Gebete dazu führen, dass auch nur eine betroffene Mutter sich dafür entscheidet, ihr Kind im Mutterleib nicht zu töten, dann rechtfertigt dies deren Einsatz noch einmal zusätzlich weit über die gegebene Rechtsstaatlichkeit hinaus.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Mund! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe mich eben bei dem Vortrag von Herrn Mund an eine Diskussion aus dem Weimarer Parlament erinnert gefühlt, aus dem ersten demokratischen Parlament, die folgendermaßen beschrieben wird: Die weiblichen Abgeordneten dieses Parlaments, einige davon zumindest, hatten eine Diskussion eingebracht, um darüber zu sprechen, wie man Frauen helfen kann - da waren wir mit der Schwangerschaftskontrolle und der Verhütung noch nicht so weit gediehen -, die ungewollt Kinder bekommen und diese gar nicht ernähren können. Bei der Debatte donnerte ihnen ein Vertreter der konservativeren Seite und ein bekannter Kirchenmann entgegen: .Die Bankerten mögen später verhungern, aber kein Weib hat das Recht, Hand an ihre Leibesfrucht zu legen.. Das ist eine ähnliche Diktion, wie Sie sie eben vorgebracht haben.

 

                              (Zurufe)

 

Sie sagen, Sie wollen ja, dass den Frauen geholfen wird. Wenn wir aber über Haushaltsanträge sprechen und dabei über die Beratung für Frauen, auch für Frauen, die Opfer von Gewalttaten geworden sind, wer fordert dann als Erstes, dass wir diese Gelder nicht erhöhen beziehungsweise streichen? Und jetzt machen Sie hier solche Aussagen. Danke schön.

 

                              (Beifall)

 

Herr Mund hat auch gesagt, die Demonstrationen finden auf der gegenüberliegenden Seite statt. Die Frauen werden gar nicht direkt beeinträchtigt. Das hört man anders. Die Kollegin auf der Heide, die Sie genannt haben, die selbst da war und die Mahnwache in Augenschein genommen hat sagt, nein, es ist auf der gleichen Seite. Aber mit solchen Petitessen wollen wir uns jetzt hier gar nicht aufhalten.

 

Herr Dr. Schulz hat sehr eindringlich, sehr klar und logisch eine rechtliche Betrachtung dargelegt. Er hat gesagt, es gibt das Demonstrationsrecht und hat es erläutert und es gibt das Recht von pro familia zur Durchführung ihres staatlichen Auftrages. Auch das hat er genau ausgeführt und es gibt das persönliche Recht der betroffenen Frauen. Wir hier haben nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, politische Entscheidungen zu treffen. Wir müssen keine Juristinnen und Juristen sein, aber wir müssen entscheiden, was wir als politisch richtig in dieser Stadt erachten. Erachten wir es als richtig, dass das Ordnungsamt das Demonstrationsrecht so handhabt, dass Frauen in ihrem Recht, diese Beratung wahrzunehmen, gestört werden? Wir als SPD erachten dies nicht als richtig und bitten die städtischen Behörden einzuschreiten.

 

                              (Beifall)

 

Diese Bitte und diese Meinung gilt auch dann, wenn da niemand mehr steht, das gilt auch für zukünftige Fälle, deswegen sprechen wir heute hier.

 

                              (Beifall)

 

Das sind nicht einfach Frauen, die einmal eben so in eine Beratung gehen, weil sie nichts anderes zu tun haben - auch das haben meine Vorrednerin und Herr Dr. Schulz bereits beschrieben -, sondern es sind Frauen in existenziellen Konfliktsituationen. Ich persönlich kenne keine Frau, die einfach einmal so abgetrieben hat, weil sie keine Lust auf Geburtenkontrolle hatte oder weil sie gedacht hat, Verhütung ist nicht ihre Sache oder so. Das dürfte wohl nicht der Großteil der Frauen sein. Das ist ein ganz massiver psychischer und physischer Eingriff. Das macht doch niemand einfach einmal eben so, ohne vorherige Überlegung. Wenn Sie das glauben, dann frage ich mich, was für ein Frauenbild und was für ein Menschenbild Sie eigentlich haben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist doch kein Leichtsinn, Desinteresse oder Gefühlskälte gegen ein in einem selbst heranwachsendes Wesen, sondern sehr ernsthafte und zum Teil wirklich existenzielle Gründe, die die Frauen dazu bewegen. Ich finde es sehr schwierig, da von außen, ohne ihre Situation zu kennen, den Stab zu brechen und zu sagen, das müsste alles nicht sein. Ich kann mir das nicht anmaßen und ich glaube auch nicht, dass sich das jemand anders für jede dieser Frauen einfach anmaßen kann. Deutschland ist das einzige Land mit einer Pflichtberatung.

 

Jetzt hat Herr Mund in geschickter Weise Halbrichtiges und Falsches miteinander vermischt. Er hat gesagt, der Schwangerschaftsabbruch ist rechtwidrig. Es ist richtig, dass der Schwangerschaftsabbruch in unserem Land nicht frei erlaubt ist. Das ist etwas, was ich übrigens auch richtig finde, weil man so etwas nicht einfach freigeben und sagen kann, jetzt macht einmal jeder, wie er möchte. Aber es gab bei der Entscheidung eine Abwägung und das haben Sie wohlweislich so nicht gesagt, Herr Mund. Es gab eine Abwägung, natürlich auch, um die Interessen des Ungeborenen zu schützen. Deshalb haben wir eine Pflichtberatung, deshalb müssen die Frauen nach diesem Beratungsgespräch noch einmal drei Tage warten, bis sie mit ihrem Schein wo hingehen und konkret über einen Schwangerschaftsabbruch sprechen oder ihn vornehmen lassen können. So haben die Gesetzgeber und Gesetzgeberinnen versucht, beiden Seiten gerecht zu werden.

 

Es tut mir leid, wir können nicht einfach von außen über einen Menschen verfügen. Wo sehen Sie denn die Persönlichkeitsrechte der Frauen, wenn man ihnen sagt, du musst ein Kind bekommen, egal ob du das möchtest oder nicht. Das ist doch kein Umgang mit anderen Menschen. Wir haben als Frauen verdammt lange in der Geschichte gebraucht, um vom Gegenstand, der weniger Wert war als die Haus- und Nutztiere, zu einer Person, auch zu einer Rechtsperson zu werden. In diesem Land, das nicht das unfortschrittlich-ste ist, haben in den 50er‑Jahren Frauen noch keine Verträge allein abschließen können, sie konnten keinen Mietvertrag unterschreiben, kein Konto eröffnen oder sich bei einer Scheidung selbst vertreten. Die Frauen durften nicht ohne ihren Mann oder Familienvorstand, Vater oder Vormund um Erlaubnis zu fragen, einen Arbeitsvertrag unterzeichnen. Es hat verdammt lange gebraucht, um von dieser Betrachtung von Frauen als Objekte und Gegenstände, die dem Willen anderer unterliegen, wegzukommen und zu sagen, Frauen sind Subjekte und haben eigene Rechte und dürfen diese eigenen Rechte auch ausüben und durchsetzen. Ich bitte darum, das nicht zurückzudrehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, das ganze Thema Schwangerschaftsabbruch, Abtreibung extrem schwierig. Ich glaube auch, dass es wirklich eine ganz persönliche Entscheidung ist, übrigens auch von denjenigen, die dieses Recht befürworten, wenn es persönlich auf einen zukommt, ob man sich dafür oder dagegen entscheidet. Es ist ja auch nicht so, dass alle Frauen, die für die freie Entscheidung von Frauen kämpfen, wenn sie selbst betroffen sind, sich für einen Abbruch entscheiden. Sie müssen aber selbst die Entscheidung haben, sie dürfen nicht von außen gedrängt und ihnen ein Schuldgefühl eingeredet werden, in dem man sagt, du darfst eben nicht selbst entscheiden. Jetzt stellen Sie sich einmal vor, Sie müssen aus wirtschaftlichen oder anderen Gründen schweren Herzens eine so grundsätzliche Entscheidung treffen und gehen auch verantwortungsvoll zu dieser Beratung, was auch schon ein ziemlich schwerer Gang ist, und auf dem Weg zu dieser Beratung müssen Sie durch ein Spalier - man sieht das in Amerika immer - von Leuten, die Ihnen ein schlechtes Gewissen machen, die Ihnen mit Gesängen oder Gebeten suggerieren, dass Sie jetzt eine Erb- und Todsünde begehen. Da gehen Sie jetzt durch und sollen dann rational diese Beratung mitmachen und dann eine rationale Entscheidung treffen. Das können Sie doch nicht wirklich ernst meinen?

 

                              (Beifall)

 

Ich habe das vorhin schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal. Wir sehen es in der SPD so, dass verschiedene Meinungen zum Thema Schwangerschaftsabbruch moralisch ihre Berechtigung haben. Ich kritisiere hier niemanden der sagt, mein Glaube oder meine moralischen Grundsätze sagen mir, dass das falsch ist und dass man das nicht machen soll. Aber ich sage eines, Sie können Ihren Glauben und Ihre Grundsätze nicht anderen und nicht diesen Frauen in einer Weise aufzwingen, dass sie keinen Ausweg mehr haben. Deshalb bitten wir als SPD‑Fraktion darum, dass unsere Verwaltung kritisch prüft, ob man so etwas wirklich zulassen soll und kann. Ich habe es vorhin schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal, bei anderen Demonstrationen, wenn hier zum Beispiel Leute vom rechten Rand Demos angemeldet haben, konnte man ihnen zumuten, dass sie nicht genau dort demonstrieren konnten, wo sie wollten und dass sie unter Auflagen demonstriert haben. Ich sehe nicht ein, warum das hier nicht möglich sein soll.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Meister von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen!

 

Wir haben es jetzt schon mehrmals angesprochen, die Mahnwachen vor der pro familia‑Stelle in der Palmengartenstraße bergen ein gewisses Potenzial an differenzierten Meinungen. Jeder Schwangerschaftsabbruch findet in einer schwierigen und ethisch herausfordernden Entscheidungssituation statt. Unser Grundgesetz spricht von der unantastbaren Würde des Menschen, das gilt auch für das ungeborene Leben. Dieses Leben zu schützen, ist Auftrag des Staates, zumal es ein Leben ist, das besonders schutzwürdig ist, weil es sich nicht wehren kann. Für die CDU ist der konsequente Lebensschutz in allen Bereichen ein zentrales Thema. Die immer noch zu hohe Zahl von Abtreibungen in unserem Land ist eine Tatsache, die wir nicht so einfach hinnehmen dürfen. Ein Abbruch ist für die betroffenen Frauen eine schwere Entscheidung und ein schwerwiegender Eingriff, wir haben das heute schon mehrmals gehört, bei der keine werdende Mutter allein gelassen werden darf. Jede Schwangere in einer schwierigen Konfliktsituation braucht Unterstützung. Das bedeutet ganz besonders Beratung. Die Politik hat durch die Reform des § 218 und die Etablierung der Schwangerschaftskonfliktberatung die Selbsthilfe und Beratung zum Leben gestärkt. Gerade in dem § 5 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes wird direkt auf den Schutz des ungeborenen Lebens hingewiesen. Den Frauen wird aber auch durch die vertrauliche und anonyme Beratung die Möglichkeit eröffnet, straffrei eine Abtreibung vorzunehmen. Zum Beispiel bei pro familia oder einer anderen Beratungsstelle anderer weltanschaulicher Ausrichtung kann nicht nur den betroffenen Frauen geholfen werden, mit der Entscheidung zu leben, sondern auch Aufklärung betrieben und der Stigmatisierung von Frauen entgegengewirkt werden. Deswegen ist der unkomplizierte Zugang zu kompetenter, einfühlsamer und ergebnisoffener Beratung und zu medizinischer Unterstützung so unglaublich wichtig.

 

Ich kann mich aber des Gefühls nicht erwehren, dass in unserer Diskussion zwingend davon ausgegangen wird, dass jede Beratung zum gleichen Ergebnis führt. Dies scheint nicht der Fall zu sein. Aktuell sind die Zahlen der Schwangerschaftsabbrüche rückgängig. Außerdem gibt es Alternativen, die in der Beratung aufgezeigt und ständig verbessert werden. Alternativen sind die vertrauliche Geburt, die anonyme Geburt, die Adoptionsfreigabe, das Anbieten einer Babyklappe oder das Moses-Projekt. Es ist wichtig, den Frauen eine Entscheidung für das Leben zu erleichtern, selbst wenn sie das Kind nicht aufziehen möchten. Nicht zuletzt hat die CDU die gesetzlichen Grundlagen dafür geschaffen. Unser Ziel muss es dabei bleiben, die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche größtmöglich zu verringern. Durch die ausführliche Beratung bei pro familia oder anderen Beratungsstellen kann auch die Entscheidung für ein Leben des Kindes fallen.

 

Nun wird von der Beratungsstelle selbst und dem Aktionsbündnis Frankfurt für Frauenrechte gefordert, diese Mahnwache zu verbieten, da sie sich gegen die Zielsetzung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes wendet.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber das kommt im Endeffekt schon auf Ähnliches heraus. Dazu darf ich aus der zuständigkeitshalber von Frau Stadträtin Heilig vorgetragenen Antwort zur Frage Nr. 1057 der Februar-Sitzung zitieren: .Nach eingehender Prüfung durch die Versammlungsbehörde und in Abstimmung mit dem Rechtsamt muss festgestellt werden, dass derzeit aus ordnungspolitischer Sicht keine Möglichkeiten bestehen, die ein Verbot der Versammlung begründen lassen.. Stadtrat Frank hat diese Feststellung des Magistrats heute wiederholt. Die Mahnwache ist ordentlich angemeldet und verläuft friedlich. Als Stadtverordnetenversammlung haben wir auf diese Ausübung eines Grundrechtes keinerlei Einfluss.

 

Wie gerade ausgeführt, trägt die Schwangerschaftskonfliktberatung zu einem respektvollen Umgang mit dem Thema Abtreibung und den betroffenen Frauen bei. Dennoch werfen Schwangerschaftsabbrüche ethische Fragen auf und bleiben weiter in der Gesellschaft umstritten. Wenn Bürgerinnen und Bürger von dem Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen, die Schwangerschaftskonfliktberatung ablehnen und sich friedlich für einen uneingeschränkten Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen, müssen wir das akzeptieren. Das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ist für uns jedenfalls nicht verhandelbar. Die Ordnungsbehörden haben dazu keinen Spielraum, denn jedermann kann in diesem freien Land zum Glück seine Meinung frei sagen und in einer friedlichen Versammlung kundtun, mag sie uns persönlich passen oder nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Meister! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Ich habe mich jetzt noch einmal gemeldet, denn ich kann es auf keinen Fall so stehenlassen, Frau Meister.

 

                              (Beifall)

 

Es ist mehrfach dargelegt worden, worum es uns geht. Ich war insgesamt viermal bei dieser Mittagsdemonstration, so möchte ich sie einmal nennen, um auch einmal selbst in Augenschein zu nehmen, was dort passiert. Wenn Sie in der Beratungsstelle sind, dann hören Sie sehr wohl auch die Gesänge. Das ist nur ein Teil, aber es ist von Frau Busch, von Frau auf der Heide, von Herrn Dr. Schulz und anderen dargestellt worden, was da passiert. Uns geht es nicht darum, Demonstrationen, Gegendemonstrationen oder die Mahnwache zu verbieten. Davon kann überhaupt nicht die Rede sein. Wenn sie zum Beispiel an der Bockenheimer Warte demonstrieren, an der Konstablerwache oder an der Hauptwache, dagegen haben wir nichts. Sie können sich auch an die Zeppelinallee stellen. Aber in Sichtweite? Stellen Sie sich vor, Sie müssten zu dieser Beratungsstelle gehen und fällen eine für Sie persönlich ganz schwere Entscheidung, und dann steht da eine Gruppe von Leuten, die große Bäuche vor sich haben, auf denen ein Fötus abgebildet ist. Finden Sie das in Ordnung? Ist das nicht eine Zumutung und auch eine Anmaßung, eine solche Demonstration zu veranstalten bei einer Frau, die in einer sehr schwierigen Lebenssituation zu dieser Beratungsstelle muss und will und dies freiwillig tut?

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es bereits in meinem Beitrag gesagt, es geht überhaupt nicht darum, gegen das Demonstrationsrecht, das wir uns bitter erkämpft haben, zu sein. Im Gegenteil. Aber es muss möglich sein, dass man unbehelligt in diese Beratungsstelle gelangt.

 

Ich weiß nicht, ob Sie dort waren, Frau Meister. Schauen Sie es sich einfach einmal an. Es hat mich wirklich zutiefst entsetzt, was dort passiert. Schauen Sie es sich an. Es ist wirklich widerlich, wie die mit diesen Plakaten dort stehen.

 

                              (Beifall)

 

Darum geht es uns. Demonstrieren ja, aber bitte außer Sichtweite für die Frauen, die in der Palmengartenstraße zu pro familia wollen. Es muss möglich sein. Das Demonstrationsrecht ist ein wichtiges Gut, und das wollen wir auch, aber bitte nicht in Sichtweite. Die Frauen müssen unbehelligt in die Beratungsstelle gelangen können, und das muss unbedingt gewährleistet werden. Wir werden nicht aufhören mit dem Samstag, uns für unsere Rechte einzusetzen. Wir werden schauen, wie es weiterläuft, denn es wird ja weitere Demonstrationen geben, vielleicht nächstes Jahr wieder zur Fastenzeit. Dann werden wir wieder dort sein. Wir werden uns solange dagegen wehren, bis wir es geschafft haben, dass diese Demonstration vor der Beratungsstelle aufhört.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Herr Zieran, Sie haben noch fünf Minuten und 40 Sekunden Restredezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ja, so schnell ändern sich die Auseinandersetzungsebenen bei verschiedenen Themen. Ich fand es eine ausgezeichnete Rede. Noch in den Siebzigerjahren hatte die Frau nicht die vollen Rechte zu entscheiden, sondern der Mann entschied für die Frau. Das ist einigen hier in diesem Saal aber anscheinend nicht bewusst, die auf der rechten Ecke sitzen, wobei ich in diesem Fall einige von der FDP ausnehmen möchte.

 

Was dort stattfindet - damit möchte ich anfangen -, ist eine Zwangsberatung, es ist keine freiwillige Beratung. Aber das ist absolut egal. Wenn man es ernst nimmt, was Sie sagen, wenn es ethische Konflikte wären, wenn es wirklich darum ginge, dann dürfte man Frauen, die so eine Beratung wahrnehmen wollen, nicht psychischer Gewalt aussetzen. Nichts anderes ist das.

 

                              (Beifall)

 

Diese Aktionsform kommt aus den USA und ist dort bis zur Militanz gesteigert worden, bis zur Tötung von Frauen. Sie ist in Bayern sehr massiv gegen Frauen und auch Frauenärzte eingesetzt worden, Ärzte, die überhaupt noch Abtreibungen vorgenommen haben. So massiv war die Bedrohung, dass viele Ärzte gesagt haben, das halte ich nicht durch, ich mache keine Abtreibungen mehr. Das heißt, wie haben Regionen in der Bundesrepublik Deutschland, in denen es für eine Frau so schwierig ist wie in den Siebzigerjahren, eine Abtreibung vorzunehmen. Damals haben wir Busse organsiert, weil die Frauen in die Niederlande fahren mussten, denn es war in Deutschland nicht möglich, eine Abtreibung vorzunehmen. Das war auch einer der Gründe, warum es dann die Stern-Kampagne gab für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Dies vorweg.

 

Nun noch einmal zu dem Kerngehalt. Wie hier von einigen diskutiert wird, ist patriarchale Logik. Das heißt, Männer bestimmen über den Körper von anderen Menschen, die einen anderen Gender haben, und nehmen sich das Recht, das Selbstbestimmungsrecht und das Persönlichkeitsrecht dieser Frauen einzuschränken. Das ist unglaublich. Ich behaupte, Rechtsstaatlichkeit ist auch immer ein gesellschaftlicher Kompromiss der Kräfteverhältnisse. Das interessiert mich in diesem Fall nicht. Mich interessiert das Grundgesetz, mich interessieren die Grundpräambeln. Die Würde des Menschen ist unantastbar, und die Würde der Frau ist auch unantastbar. Ein Zellklumpen, und nicht etwa ungeborenes Leben, der in einer Frau ruht, hat nicht das gleiche Recht wie diese Frau. Die Frau, die diesen Zellklumpen in sich trägt, hat das Recht, darüber zu entscheiden, ob er abgetrieben wird oder nicht, und nicht eine Gesellschaft, die meint, patriarchales Recht aus Gesellschaftsformationen in heutige moderne Auseinandersetzungen zu transformieren. Für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen, für die Abschaffung des § 219, aber auch der Zwangsberatung nach § 218. Dafür sind wir immer eingetreten, dafür werden wir weiter eintreten, daran führt kein Weg vorbei, und das muss irgendwann durchgesetzt werden, denn das entspricht den Grund- und Menschenrechten. Die sind für mich entscheidend und nicht irgendwelche Urteile des Verfassungsgerichts, die natürlich versuchen, irgendwie einen Kompromiss hinzubekommen, um die Gesellschaft nicht in Schwierigkeiten zu bringen.

 

Jutta Ditfurth kann das leider nicht selbst sagen, aber ich möchte es noch einmal zuspitzen. Sie hat eine unnachahmliche Art, und für sie war die Stern-Kampagne zu § 218 ein wesentlicher Punkt. Sie drückt es noch etwas härter aus, diese patriarchale Logik, die dahintersteckt. Sie hat auf Twitter einen Post gemacht, der folgendermaßen lautet - es geht um den Massenmord der Männer, der hier nicht thematisiert wird: .Beerdigt sein Sperma. Dieses ungeborene Leben, wenn er onaniert hat. So richtig mit Trauerreden und Geläut..

 

Also, wenn man hier über Mord bei Frauen redet, und wenn man darüber redet, dass es überhaupt einen Gewissenskonflikt gibt, dann müsste man das, wenn man es rein naturwissenschaftlich sieht, auch auf Männer übertragen. Leute, es ist so unsinnig. Die Frauen entscheiden über ihren Körper, und die Männer entscheiden über ihren Körper. Man sollte sich jeweils da heraushalten. Weg mit dem § 218.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNEN-Fraktion. Sie haben noch fünf Minuten und 30 Sekunden Restredezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Ausführungen von Herrn Mund finde ich sehr erhellend, weil sie an zwei Punkten vielleicht dem Letzten hier im Saal deutlich machen, welches Gedankengut diese Mahnwachen haben. Das Erste ist der völlig unzulässige Schluss, dass Menschen, die gegen diese Mahnwachen vorgehen und einstehen, nicht für ungeborenes Leben und den Schutz des Lebens einstehen. Das ist eine unverschämte Unterstellung, die jedes Mal auch von diesen Menschen, die dort stehen, vorgenommen wird.

 

                              (Beifall)

 

Das Zweite ist der - ich muss es so nennen - Wahn, dass man eine Frau, die ungewollt schwanger ist und zu einer Beratungsstelle geht, mit Gebeten dazu bekommt, dass sie die Schwangerschaft nicht abbricht. Das ist der pure Hohn, so etwas zu glauben, der pure Wahnsinn. Das muss ich sagen. Eine Mahnwache und die Bedrängung sowie die Drangsalierung von Frauen führt dazu, dass sie nicht zur Beratung gehen, sondern dass sie ohne Beratung und ohne Hilfe in die Hände von inkompetenten Engelmacherinnen und Engelmachern geraten und möglicherweise beide ihr Leben verlieren oder beide ihr ganzes Leben leiden. Das ist der völlige Wahnsinn, so etwas zu vertreten.

 

                              (Beifall)

 

Wer Leben schützen will, das ungeborene und das der Frauen, der muss dafür sorgen, dass Beratung so frei, so unabhängig, so gut, so niedrigschwellig zur Verfügung steht wie nur möglich. Denn die Zahlen zum Beispiel des Bundesamtes für Gesundheitliche Aufklärung sagen ja, dass bei den Beratungsstellen 57 Prozent der Frauen, die ungewollt schwanger sind, die Schwangerschaft nach der Beratung nicht abbrechen, weil sie dort wirklich ergebnisoffen mit allen möglichen Hilfen und Angeboten versorgt worden sind und Vertrauen gefasst haben. Die geheime Geburt, die schon angesprochen wurde, ist sozusagen ein elementarer Beratungsbestandteil gerade von pro familia, und wie soll eine geheime Geburt möglich sein, wenn man dort nicht mehr anonym hinkommt? Was für ein Wahnsinn ist das?

 

Deswegen noch einmal die Aufforderung an den Magistrat und den Oberbürgermeister - jetzt ist er gerade wieder entfleucht: Sorgen Sie heute und in Zukunft dafür, dass der Weg frei wird für mehr Beratung.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Die nächste und letzte Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Wortbeitrag von Herrn Mund ist für mich ein Anlass, die eine oder andere Sache doch noch einmal anzusprechen. Die FDP ist die Partei des Rechtsstaates, und glauben Sie mir, Herr Mund, es fällt mir als Rechtstaatsliberaler sicherlich nicht leicht, ins Demonstrationsrecht einzugreifen, wobei die Auflage der geringste Eingriff in die Versammlungsfreiheit ist. Wir kennen es auch aus anderen Bereichen. Es ist immer eine Frage der Abwägung der Grundrechte, aber ich bewege mich hier auf dem Boden der herrschenden Rechtsprechung, nämlich beispielsweise der Meinung des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim, und ich kann Ihnen gerne die Nachweise darüber geben.

 

Wogegen ich mich auch ein bisschen wehre ist, wenn Menschen meinen, ihr Versammlungsrecht damit zu gestalten, dass sie in den unmittelbaren privaten Bereich, und das sind dann auch Grundrechte, Dritter eingreifen. Das ist ein bisschen in Mode gekommen. Das ist der Fall des Bürgermeisters in einer kleinen Stadt in Ostdeutschland. Dort stehen Demonstranten bei ihm im Vorgarten vor dem Haus, weil sie mit der Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind. So einen Fall haben wir im Übrigen auch hier in Frankfurt. Da meinen ein paar Flughafenausbaugegner, angeführt von einem linken Politiker, man müsste in Offenbach vor dem Haus des hessischen Verkehrsministers morgens früh auftreten, um dort mit Lärminstrumenten und Rasseln gegen den Fluglärm zu demonstrieren. Vonseiten der AfD haben Sie sich ja auch dagegen gewandt, dass es Menschen gab, die unmittelbar vor dem Haus von Herrn Höcke Nachbildungen des Mahnmals in Berlin im Hinblick auf dessen Äußerungen zu dem Thema aufgestellt haben. Das wurde dann auch von Ihrer Seite kritisiert. Ich bin der Meinung, jeder hat ein Recht auf Privatsphäre, auch Politiker haben das, egal, welcher Partei sie angehören und ob man sie mag oder nicht. Das sollte man auch respektieren, indem man die Grundrechte anderer nicht über Gebühr in ihrem Privatbereich einschränkt.

 

Was wir im Übrigen hier nicht leisten, Herr Mund, ist, dass wir das Abtreibungsrecht des Strafgesetzbuches hier aufarbeiten und hier diskutieren wollen, was richtig und falsch ist. Wir können es nicht ändern. Ich möchte aber daran erinnern. In den Siebzigerjahren hatten wir die Abtreibungsdebatte. Da standen sich zwei Lager unversöhnlich gegenüber, und wir hatten starke Konflikte und sehr strittige Diskussionen. Die sozialliberale Koalition stand damals vor einer sehr schwierigen Situation, weil sie natürlich befrieden musste, und weil sie zum einen das Selbstbestimmungsrecht der Frau und zum anderen das Recht des ungeborenen Lebens nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in Einklang zu bringen hatte. Sie kam dann zu der Indikationslösung. Viele liberale Rechtspolitiker wie Hans-Dietrich Genscher, Werner Maihofer und Gerhart Baum haben hieran mitgearbeitet. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Lösung gebilligt. Die sozialliberale Koalition hat diese schwierige Aufgabe, wie ich finde, gut gelöst und hat für Rechtsfrieden gesorgt. Solche Diskussionen, wie Sie sie hier anstoßen, die gefährden aber den Rechtsfrieden.

 

Aber worum wir vor Ort uns kümmern müssen, das sind die Probleme in unserer Stadt, und wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass dieses Thema die Menschen bewegt. Es bewegt nicht nur Frauen, sondern es bewegt auch Männer. Dann müssen wir zu einer Lösung kommen, die befriedet. Genau das will der Antrag, nicht mehr und nicht weniger.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Bürgermeister Becker. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer
Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Ich nehme eine Diskussion wahr, die in weiten Teilen sehr verantwortlich geführt wird, vor dem Hintergrund einer gesellschaftspolitisch - und das war auch im letzten Wortbeitrag noch einmal deutlich herausgestellt worden - lange äußerst kontrovers und bis heute dem Grunde nach immer noch durchaus kontrovers gehaltenen Betrachtung existenzieller Fragen dessen, was den Schutz ungeborenen Lebens und dessen, was das Selbstbestimmungsrecht der Frau angeht. Deswegen möchte ich an diesem Punkt auch keine Grundsatzdiskussion aufmachen, weil wir uns heute speziell mit der Frage auseinandersetzen, wie wird dem Recht Rechnung getragen in der Form, den Teil des Gesetzes auch erfüllen zu können, der den Beratungsanspruch und die Beratungsnotwendigkeit ausmacht.

 

Was ich aber nicht stehenlassen kann und stehenlassen möchte, ich konzentriere mich auf die Wortwahl von Herrn Zieran an diesem Punkt, der in diesen existenziellen Fragen und in der Einordnung dieses Abwägens zwischen dem ungeborenen Leben und der grundsätzlichen Freiheit der Frau, zu entscheiden, von einem Zellklumpen spricht und den Vergleich herstellt .

 

                              (Beifall)

 

. zum Sperma des Mannes: Bei aller Ernsthaftigkeit - und die nehme ich dem allergrößten Teil dieses Hauses auch ab -, bei aller Ernsthaftigkeit dieser Debatte kann man Herrn Zieran gerade diesen Anspruch des ungeborenen Lebens bei einem zwölf Wo-chen alten Embryo nicht mehr auf einen Zellklumpen reduzieren und den Vergleich zum Sperma herstellen. Das ist abwägen, und alles, was zu den heutigen gesetzlichen Festlegungen geführt hat, hat sehr wohl begründet und sehr kontrovers diskutiert diesen enorm schwierigen Abwägungsprozess ausgelöst. Sie haben ihn ins Lächerliche geführt. Sie haben ihn mit Ihrem Beitrag in einer unverantwortlichen Art und Weise ins Lächerli-


che geführt, und deswegen kann ich das nicht so stehenlassen.

 

                              (Beifall)

 

Es handelt sich in der zwölften Woche nicht mehr um einen Zellklumpen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird der Vorlage NR 529 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Wahlwerbung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 456 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Förster hat den Wortmeldezettel abgegeben. Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zu so fortgeschrittener Stunde mache ich mir immer wieder Gedanken, ob unsere Regelung für die kleinen Parteien fair ist, dass man jetzt noch reden muss und darf, wo die Presse nicht mehr da ist und der größte Teil der Redezeit bei den anderen Fraktionen liegt. Aber da ich nicht einen neuen Antrag wie den von Herrn Ochs das letzte Mal produzieren und die neuen Schultheiße ausrufen möchte, habe ich mich entschlossen, auch wegen der Einbringung des Haushaltes im nächsten Monat, heute Abend doch noch zu reden.

 

Mir geht es darum, dass die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt genervt sind. Sie sind genervt von der ausufernden Plakatierung in unserer Stadt im Rahmen von Wahlen und Bürgerentscheiden. Das wissen wir spätestens seit der großen Diskussion um Wahlplakatierung in örtlichen Zeitungen, die der Ortsbeirat 13 aus Nieder-Erlenbach ins Rollen gebracht hat. Die Wahrnehmung des Ortsbeirats trügt nicht. In Frankfurt dürfen Wahlplakate in der Regel acht Wochen im öffentlichen Raum hängen. Schauen wir uns den Zeitraum der letzten fünf Jahre an. Da gab es zwei Bundestags- sowie zwei Landtagswahlen, eine Kommunal- und eine Europawahl, die Wahl der KAV sowie einen Bürgerentscheid und nicht zuletzt die OB‑Wahl, bei der die Plakate noch einmal zwei Wochen länger hängen durften.

 

18 Monate der vergangenen fünf Jahre hingen Wahlplakate in den Straßen dieser Stadt. Das ist fast ein Drittel dieses Zeitraums. Jeder hier im Saal wird mir zustimmen, dass das das Stadtbild alles andere als verschönert. Darüber hinaus sind die beliebten Hohlkammerplakate noch nicht einmal vernünftig recycelbar. Die Umwelt freut es. Die Bürgerinnen und Bürger beschweren sich massiv über die Plakatflut und deren Aufhängeorte an Ampeln, Fußgängerüberwegen und Verkehrsschildern. Das wird zuweilen zum Problem, da die beteiligten Ämter mit der Plakatierung oftmals völlig überfordert sind. Eine effektive Kontrolle scheint es nicht zu geben, da häufig Plakate zu früh oder zu lange hängen oder derart unvorteilhaft im Verkehrsraum angebracht sind, dass sie eine Gefahr für den Straßenverkehr darstellen. Entfernt werden sie nur selten. Die Bürgerinnen und Bürger sollen jedoch Plakate bei der zuständigen Stelle melden. Noch offensichtlicher kann Hilflosigkeit im Angesicht dieser Plakatflut gar nicht sein.

 

Der Punkt der Darstellung eines Parteiprogramms scheint ebenso nicht für die Wahlplakate zu ziehen. Es gibt selten sinnvolle Texte darauf, meistens nur naive Kurzüberschriften, die zum Teil schlimmer als die Überschriften einer bekannten Tageszeitung anmuten. Wenn eine Partei mit ihrem Programm und ihren Handlungen die Wähler nicht überzeugen kann, dann hilft auch kein Plakat mehr. Umweltschutz, Verkehrssicherheit, Transparenz und Chancengleichheit der Parteien gäbe es auf von der Stadt zur Verfügung gestellten Aufstellflächen, wie zum Beispiel in Marburg. Die ästhetische Belastung der Bürgerinnen und Bürger wird auf bestimmte Orte zentralisiert werden und das Stadtbild für sie und die Gäste der Stadt aufwerten. Das Argument, wonach Wahlplakate die Wahlberechtigten an eine bevorstehende Wahl erinnern und für eine höhere Wahlbeteiligung sorgen würden, ist an den Haaren herbeigezogen.

 

Schauen wir noch einmal nach Marburg. Dort gingen trotz zentralisierter Wahlwerbung bei der letzten Bundestags- und Oberbürgermeisterwahl fünf Prozent mehr Wahlberechtigte zur Wahlurne als in Frankfurt. Aber gut, der politische Wille scheint hier wieder einmal zu fehlen. Dann freuen wir uns gemeinsam auf die kommende Landtagswahl, wenn die neue Altstadt bis zum Anschlag mit Wahlplakaten zugehängt sein wird und wir uns die schönen Fassaden acht Wochen lang denken müssen.

 

Danke für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert von den GRÜNEN. Herr Siefert, Sie haben drei Minuten Restredezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte es wegen der Uhrzeit kurz machen, aber ich finde, man kann es schon noch durchaus kurz diskutieren. Meine Meinung dazu habe ich im Ausschuss schon kundgetan. Ich glaube, für die Außenbezirke kann man es wirklich einmal überlegen. Ortsteile, in denen es ein eindeutiges Zentrum gibt wie beispielsweise in Harheim, Nieder-Eschbach oder Nieder-Erlenbach, wo klar ist, dass die Leute an der U-Bahn oder am Einkaufszentrum vorbeikommen, da kann man darüber reden. In der Innenstadt, sehr geehrter Herr Förster, muss ich ehrlich sagen, habe ich eine andere Meinung. Wenn man wahrnimmt, wie viele Menschen mitbekommen, dass eine Kommunal- oder Oberbürgermeisterwahl ansteht und man sich im Bekanntenkreis umhört, da hat das, was Sie der Wahlwerbung abgesprochen haben, durchaus diesen Sinn, dass eben die Leute aufmerksam gemacht werden. Sie haben es selbst erwähnt: Bei der Oberbürgermeisterwahl, vor allem im zweiten Wahlgang, war die Wahlbeteiligung sehr bescheiden, und ich befürchte wirklich, dass es dann noch weniger werden könnte.

 

Vielleicht würde es ja schon helfen, wenn sich alle Parteien beim Plakate hängen an die Regeln halten würden.

 

                              (Beifall)

 

Gerade beim zweiten Wahlgang ist mir sehr unangenehm aufgefallen, dass alle oberirdischen VGF-Stationen, zumindest dort, wo ich vorbeigekommen bin, mindestens sechs Plakate von Herrn Feldmann und zwei von Frau Dr. Weyland an Stellen hatten, an denen es nicht erlaubt war, und im Übrigen in der Altstadt, die auch Fußgängerzone wird, da werden auch keine erlaubt sein. Dieses Problem werden wir von daher auch nicht haben. Ich glaube aber, so einfach darf man es sich nicht machen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Die nächste und letzte bisher mir vorliegende Wortmeldung ist von Frau Luxen von der SPD-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Zu dem Thema könnte ich bis morgen früh reden.

 

                              (Zurufe)

 

Ich möchte es mir mit Ihnen nicht verscherzen, aber ich möchte schon noch einmal sagen, dass das aus unserer Sicht ein wichtiges Thema ist. Ich beziehe mich da jetzt auch einmal - es war ein sehr juristischer Abend heute - auf den Artikel 21 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes, der besagt, dass die politischen Parteien die Aufgabe haben, bei der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Das muss halt nicht nur in der innerparteilichen Arbeit sein, sondern es sollte auch nach außen wirksam sein durch das, was wir hier machen. Aber gerade auch vor Wahlen, in einer Zeit, wo viele Leute uninformiert sind, sollte es auch sichtbar sein.

 

Von daher bin ich der Meinung, dass eine Plakatierung auf jeden Fall einen Sinn macht. Es stellt sich halt auch die Frage, warum Sie so einen Antrag stellen. Sie haben ihn begründet, das kann ja auch damit zu tun haben, dass die finanziellen und personellen Ressourcen der jeweiligen Parteien fehlen. Auf der anderen Seite hat natürlich die CDU im Frankfurter Norden, das haben Sie auch schon gesagt, sich auch mit dem Thema schon auseinandergesetzt. Da gibt es aber auch geteilte Meinungen. In meinem Stadtteil Harheim ist das anders, aber in den umliegenden folgt man teilweise auch Ihren Argumentationen.

 

Ich will nur vielleicht noch einmal ein paar Zahlen sagen. Wenn Sie vor einer Wahl fragen - ich kann das ja jetzt einmal in die Runde fragen: Wer weiß, wann nächstes Jahr die Europawahl ist? Der Termin steht nämlich schon fest. Großes Schweigen.

 

                              (Zurufe)

 

Genauso ist es ungefähr. Ich sag einmal, Sie sind alle politische Menschen, die Europawahl findet am 26. Mai statt, aber wenn Sie jetzt stichprobenartig draußen fragen oder auch in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, das ist ein Termin, der bei den meisten noch nicht bekannt ist. Mit Plakatierung erreichen Sie 50 Prozent der Menschen draußen, die Sie nur auf diesen Termin aufmerksam machen. Auf der anderen Seite können Sie mit Plakaten auch Inhalte transportieren. Der Kollege hat das ausgeschlossen. Natürlich, .Wie sexy darf Oberbürgermeister., ist vielleicht jetzt auch nicht so der Inhalt.

 

                            (Heiterkeit, Beifall)

 

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Möglichkeiten, Inhalte zu transportieren. Aber das sehe ich halt noch nicht einmal so sehr als Schwerpunkt. Ich finde, wir dürfen uns jetzt nicht zurückziehen. Wir müssen die Bürgerinnen und Bürger erreichen. Es kann nicht sein, dass wir jetzt einfach sagen, es sind ein paar Leute genervt - und da würden mich auch einmal Zahlen interessieren -, jetzt machen wir halt nichts mehr.

 

Sie haben auch gesagt, der analoge Wahlkampf ist out. Wenn man sich das aber einmal im Zielgruppenmarketing anschaut, man erreicht eigentlich nur sechs Prozent aller Wählerinnen und Wähler über Twitter, Instagram und Facebook. Also, der digitale Wahlkampf ist noch gar nicht so weit, wie man sich das vorstellt. Wer hier im Saal regelmäßig Kärrnerarbeit macht und Flyer verteilt oder Broschüren in die Briefkästen wirft, der weiß halt auch, dass maximal ein Drittel aller Briefkästen der Bürgerinnen und Bürger überhaupt noch offen sind für Wahlwerbung. Auf dem einen Briefkasten steht .Bitte keine Werbung., auf dem nächsten steht .Bitte keine kostenlosen Zeitungen., auf dem Dritten steht dann .Bitte keine kostenlosen Zeitungen außer die lokale., es wird halt immer schwieriger.


 

Von daher würde ich jetzt einfach einmal sagen, wir sollten uns vielleicht unterhaken und alle zusammen überlegen, wie wir nicht immer mehr aus dem Alltag verschwinden, wie die Wahlbeteiligung wieder steigen kann, indem wir uns einfach organisatorische Maßnahmen überlegen. Sollten wir uns nicht eher einmal alle zusammen dafür einsetzen, dass Informationen von Parteien nicht als Werbung betrachtet werden, sondern gemäß der grundgesetzlichen Aufgabe in jeden Briefkasten geworfen werden können?

 

                              (Beifall)

 

Sollten wir nicht eher in unserer Stadt dafür sorgen, dass die Allgemeinverfügung für politische Parteien deutlich gelockert wird und sie es nicht schwerer haben als kommerzielle, zumal die Plakatierung durch Ehrenamtliche erfolgt?

 

                             (Beifall)

 

Wäre es nicht eine gute Idee, wenn wir demokratischen Parteien uns zusammentun könnten und zum Beispiel vor der nächsten Kommunalwahl ein Informationspaket zusammenstellen, in dem jede Partei die Gelegenheit hat, sich vorzustellen, in dem allgemeine Informationen zur Wahl transportiert werden, zum Beispiel auch zur Briefwahl, und das jede Bürgerin und jeder Bürger in Frankfurt erhält?

 

Es gibt viel zu tun, aber für mich ist eigentlich klar, es gibt keinen Schritt zurück bei unserer grundgesetzlichen Verpflichtung. Dass sich die Autorinnen und Autoren des Grundgesetzes ihre Worte in diesem Artikel 21 wohl überlegt haben, sollte hier niemand anzweifeln.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Luxen! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Alle Hände sind oben. Damit kann ich feststellen, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 456 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Wir sind jetzt über Mitternacht hinaus, dies hat nicht nur Folgen für unsere Tagesordnung, sondern besonders auch für Frau Fehler, die Leiterin des Hauptamtes, denn sie bekommt jetzt einen Blumenstrauß von mir, weil sie heute ihren Geburtstag feiert und ihn hier gemeinsam mit uns beginnt. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So, jetzt eine elegante Überleitung zum Tagesordnungspunkt 12., Nulltarif im ÖPNV, zu finden, ist eine ganz schwierige Aufgabe.

 

                             (Zurufe)

 

Das habe ich doch schon gesagt. Also, es ist die Zweitanmeldung, es ist nicht erledigt, sondern wir müssen zumindest votieren, erst dann ist es erledigt. Ich schließe damit die Aussprache zur NR 518 und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich sehe viele, um nicht zu sagen alle Hände oben. Damit kann ich feststellen, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 518 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind ans Ende der Tagesordnung gelangt. Die Niederschrift über die 21. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich darf Ihnen erholsame und vor allem kommunikative Osterferien wünschen und eine schöne Pause. Ich hoffe, dass Sie den Osterhasen unten den Schneebergen noch finden werden.

 

Vielen Dank!

 

 

Ende der Sitzung: 00.09 Uhr