PARLIS - Wortprotokoll zur 24. Sitzung der STVV am 24.05.2018 Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Wortprotokoll zur 24. Sitzung der STVV am 24.05.2018
Dokumentart: Wortprotokoll
Gremium: Stadtverordnetenversammlung   
Datum: 24.05.2018  

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        18.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

24. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 24. Mai 2018

 

(16.00 Uhr bis 00.10 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................... ................................ 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers...................................................... ......................... 2

 

 

3.      22. Fragestunde..................................................................... ....................................................... 2

 

Frage Nr. 1235............................................................................ ................................................... 2

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:............................................................................ .............. 3

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ................................. 3

 

Frage Nr. 1236............................................................................ ................................................... 5

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:................................................................ 5

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... .......................................... 5

 

Frage Nr. 1237............................................................................ ................................................... 6

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................... ................ 6

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... .......................................... 7

 

Frage Nr. 1238............................................................................ ................................................... 8

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:............................................................................ ............... 8

Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ..................... 9

 

Frage Nr. 1239............................................................................ ................................................. 11

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:......................................................................... ............. 11

Stadtrat Mike Josef:.......................................................................... ........................................... 11

 

Frage Nr. 1240............................................................................ ................................................. 15

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 15

Stadtrat Klaus Oesterling:..................................................................... ...................................... 15

 

Frage Nr. 1241............................................................................ ................................................. 17

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .......... 18

Stadträtin Sylvia Weber:.......................................................................... .................................... 18

 

Frage Nr. 1242............................................................................ ................................................. 21

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 21

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 22

 

Frage Nr. 1243............................................................................ ................................................. 25

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 25

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 26

 

Frage Nr. 1245............................................................................ ................................................. 21

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:............................................................................ ............ 21

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 22

 

Frage Nr. 1289............................................................................ ................................................... 3

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:............................................................................ ............... 3

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ................................. 3


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1235............................................................................ ................ 28

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:............................................................................ ............ 28

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:............................................................................ ........ 28

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:............................................................................ ........... 29

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1237............................................................................ ................ 30

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................... .............. 30

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 30

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:............................................................................ ............. 31

Stadtverordnete Verena David, CDU:............................................................................ ............. 32

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................... .............. 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1239............................................................................ ................ 33

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:......................................................................... ............. 33

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 34

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:............................................................................ ........ 35

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:......................................................................... ............. 36

Stadtrat Mike Josef:.......................................................................... ........................................... 36

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .......... 37

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:............................................................................ ...... 37

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:.......................................................................... ......... 38

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 39

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 40

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1242............................................................................ ................ 40

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 40

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 41

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1243............................................................................ ................ 41

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 41

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................ ... 42

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 43

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 44

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II.............................................................................. ........... 44

 

 

5.      Projekt "Soziale Stadt Frankfurt am Main"
Kommunales "Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft"
Bericht 2016/17......................................................................... .................................................. 44

 

Bericht des Magistrats vom 23.02.2018, B 58

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:..................................................................... .................. 45

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................ . 47

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:.......................................................................... .... 49

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:.................................................................... 51

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:............................................................................ .... 52

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:............................................................................ ............. 53


 

 

6.      Frankfurter Programm für den Neubau von bezahlbaren Mietwohnungen: Förderweg 1
Richtlinie zur Vergabe von Wohnungsbaudarlehen und Gewährung von Zuschüssen
hier: Neufassung des "Frankfurter Programms zur sozialen Mietwohnungsbauförderung"...... 54

 

Vortrag des Magistrats vom 13.04.2018, M 72

hierzu: Antrag der FDP vom 11.05.2018, NR 579

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:............................................................................ ........ 55

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 57

Stadtrat Mike Josef:.......................................................................... ........................................... 58

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 61

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 63

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 65

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:......................................................................... ............. 67

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 68

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 70

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 71

 

 

7.      Änderung der Friedhofsordnung (FO) und der Friedhofs- und Bestattungsgebührenordnung
(FBGO) der Stadt Frankfurt am Main............................................................................ .............. 72

 

Vortrag des Magistrats vom 13.04.2018, M 71

hierzu: Antrag der LINKE. vom 26.04.2018, NR 573

hierzu: Antrag der LINKE. vom 17.05.2018, NR 585

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 72

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:............................................................................ .. 74

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:............................................................................ ........... 76

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:......................................................................... ............ 77

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................ ..... 78

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:............................................................................ ............ 80

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 81

 

 

8.      Die Stadtverwaltung braucht Fachkräfte...................................................................... ............... 82

 

Anregung der KAV vom 10.04.2018, K 82

 

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:............................................................................ .. 82

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:............................................................................ ......... 84

Stadtverordneter Dr. Stephan Deusinger, CDU:......................................................................... 85

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:............................................................................ .......... 85

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:......................................................................... ............ 88

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 88

Jumas Medoff, Vorsitzender der KAV:............................................................................ ............ 90

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .......... 91

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................ ... 93

Herr Jumas Medoff, Vorsitzender der KAV:............................................................................ .... 94

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:............................................................................ .. 95


 

 

9.          Stand der Digitalisierung in Frankfurter Einrichtungen des Kulturerbes................................. 95

 

    Bericht des Magistrats vom 16.03.2018, B 85

 

    Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................ ............................... 95

    Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:......................................................................... ........ 97

    Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:......................................................................... 99

    Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:....................................................................... 100

    Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:...................................................................... 101

 

 

10.1    Kampagne "Frankfurt zeigt Respekt"................................................................... ................. 102

 

    Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 16.05.2018, NR 581

 

 

10.2    Respekt zeigen, Betroffene miteinbeziehen!................................................................. ....... 102

 

    Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 17.05.2018, NR 587

 

    Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:............................................................................ ... 103

    Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ................................ 104

    Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:......................................................................... ........... 106

    Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .... 108

    Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:......................................................................... 110

    Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................. 111

    Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:........................................................................ 113

    Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................. 114

    Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .... 114

 

 

11.      Lösungen zur Behebung der städtischen Wohnungsnot:
    Überbauung/Einhausung vierspuriger Straßen für Wohnungen statt Versiegelungen
    wertvoller Grünflächen..................................................................... ...................................... 115

 

    Antrag der FRANKFURTER vom 12.04.2018, NR 556

 

 

12.      LWV und Kommunen als Partner der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen.......... 115

 

    Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 04.05.2018, NR 576

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 24. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 16.05.2018 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 23.05.2018 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 22.05.2018, Nr. 21, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Frau Stadtverordnete Loizides und Frau Stadtverordnete Pfreundschuh, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Dorn, Frau Stadtverordnete Gebhardt, Herr Stadtverordneter Heimpel und Frau Stadtverordnete Puttendörfer, von der LINKE.-Fraktion Herr Stadtverordneter Müller, von der BFF-Fraktion Herr Stadtverordneter Mund, von der FRAKTION-Fraktion Herr Stadtverordneter Förster und Herr Stadtverordneter Schmitt sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Dr. Sterzel.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind dennoch beschlussfähig. Genau so ist es, Herr Dr. Dürbeck.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich möchte die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne begrüßen. Wir haben heute ganz besondere Ehrengäste, nämlich eine Delegation aus unserer Partnerstadt Guangzhou, die anlässlich des 30‑jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft bei uns ist.

 

                              (Beifall)

 

Die Delegation wird geleitet von dem „Stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher“ Herrn Tang. Ganz herzlich willkommen hier in Frankfurt und in diesem Haus!

 

                              (Beifall)

 

Wir haben aber noch weitere Besuchergruppen, wie immer in unseren Plenarsitzungen, nämlich einen Ausbildungslehrgang mit Inspektoranwärterinnen und Inspektoranwärtern und ab 17.00 Uhr die Bürgerinitiative Höchst-Sossenheim. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Auf einem der Plätze lag heute als Geburtstagsgruß wieder ein Blumenstrauß, und zwar bei Herrn Wehnemann. Herr Wehnemann möchte seinen Geburtstag heute mit uns feiern. Ganz herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Er hat es clever gemacht, seinen Geburtstag auf den heutigen Tag zu legen. Sehr weitsichtig von Ihnen, Herr Wehnemann.

 

Andere haben kürzlich einen runden Geburtstag gefeiert. Ich schaue jetzt auf Herrn Stadtrat Stefan Majer, er hat am 2. Mai seinen 60. Geburtstag begangen. Ganz herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Und auch unter den Stadtverordneten haben wir noch einen Geburtstagsglückwunsch zu verteilen, nämlich zum 65. Geburtstag von Frau Leineweber am 10.05.2018. Auch Ihnen herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nachdem wir uns so gefreut haben, darf ich nun wieder mit etwas Formalem weitermachen, nämlich mit dem Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung. Die Ihnen mit der Einladung am 16.05.2018 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile


durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen dazu? Das ist nicht der Fall.

 

Ich hoffe, dass die Übersetzerin nicht versucht, das, was ich hier so schnell vorlese, wortwörtlich für unsere chinesischen Gäste zu übersetzen, denn das wird ziemlich schwierig sein.

 

Wer stimmt den Empfehlungen des Ältestenausschusses zu, sodass wir die Tagesordnung so wie abgedruckt durchführen können? (Geschieht) Das ist einstimmig, soweit ich das sehe. Ich stelle fest, dass wir in der heutigen Sitzung nach diesem Vorschlag verfahren werden. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Umbenennungen der CDU-Fraktion für einige Gremien sowie den Wechsel im Fraktionsvorsitz der BFF entnehmen Sie bitte der Tischvorlage. Die geänderte Sitzordnung liegt auf Ihren Plätzen und dient zur Kenntnis.

 

Die Niederschrift über die 23. Plenarsitzung vom 26.04.2018 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 23. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 23.05.2018 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 06.06.2018, um 12.00 Uhr, zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 11.06.2018, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 25. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 21.06.2018, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 07.06.2018. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 02.05. bis 23.05.2018 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, auf. Das ist nun auch für unsere Gäste auf der Besuchertribüne wieder etwas interessanter. Ich rufe die Fragen Nr. 1235 bis Nr. 1301 auf. Die Fragen Nr. 1235 und Nr. 1289 sowie die Fragen Nr. 1242 und Nr. 1245 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Heilig beantwortet.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 1235

 

 

auf, Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

In der Stellungnahme des Magistrats ST 172 aus dem Jahr 2016 ist unter anderem zu lesen, dass zukünftig „das Gelände des Monte Scherbelino nur der ‚stillen‘ Naherholung dienen soll; eine intensive Freizeitnutzung, wie in den Siebziger- und Achtzigerjahren mit der entsprechenden Infrastruktur - Spiel- und Grillplätze, Parkmöglichkeiten - ist nicht mehr vorgesehen.“ Das ist sehr schade, da in Frankfurt eine hohe Nachfrage nach Grillplätzen besteht und darüber hinaus seit diesem Jahr im Heinrich-Kraft-Park grillen verboten ist. Ersatzflächen für zusätzliche Grillplätze in Frankfurt wurden bisher noch nicht ausgewiesen.

 

Ich frage den Magistrat, wann und wo weitere nicht störende Grillflächen in Frankfurt realisierbar erscheinen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich möchte um etwas mehr Ruhe hier im Plenarsaal bitten, denn es ist eine ziemlich störende Geräuschkulisse.

 

Zum selben Thema rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1289

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Fuchs von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Die Medien berichteten, dass die Stadt ein weiteres Gelände zum öffentlichen Grillen sucht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Areale kommen hierfür aus Sicht des Magistrats in Betracht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Lange und Herr Fuchs!

 

Ich beantworte Ihre Fragen wie folgt: Der Magistrat prüft ein stadtweites Konzept für die Erweiterung und Neuanlage von öffentlichen Grillplätzen. Allerdings ist die Suche nach geeigneten Flächen herausfordernd, da Grillplätze mit erheblichen baulichen Anlagen und Natureingriffen verbunden sind, insbesondere durch Zuwege, Stellflächen für Pkw, Platzflächen für Grills, Bänke und Tische. Zusätzliche Folgen von Grillplätzen sind - wie Sie alle selbst aus Erfahrung wissen - erheblicher Fahrzeugverkehr sowie ein erhöhtes Müllaufkommen. Das zeigen unsere Erfahrungen. Insofern müssen bei der Bewertung möglicher Flächen die gesamten Auswirkungen auf die vorhandene Infrastruktur, Umgebung beziehungsweise freie Landschaft/Grüngürtel sowie Tier- und Pflanzenarten berücksichtigt und geprüft werden.

 

Wir suchen im gesamten Stadtgebiet, mit dem Ziel, mindestens einen, idealerweise mehrere gut erreichbare, natur- und anwohnerverträgliche Grillplätze auszuweisen, die zu einer Entlastung der bereits bestehenden elf Standorte beitragen können.

 

Zur Frage bezüglich des Monte Scherbelinos: Beim Monte Scherbelino liegt der Fokus derzeit auf der Deponieüberwachung und auf dem Biotopschutz. Seit der Sperrung haben sich dort mittlerweile streng geschützte Arten angesiedelt - worüber wir uns natürlich freuen ‑, wie zum Beispiel der Flussregenpfeifer, eine streng geschützte Rote-Liste-Art, die hier ideale - weil ungestörte ‑ Rückzugsmöglichkeiten gefunden haben. Diese Vorkommen sind mit einer intensiven Freizeitnutzung, wie zum Beispiel dem Grillen, die sich auch bis in die Nachtstunden hineinziehen kann, nicht in Einklang zu bringen.

 

Aufgrund der trocken-sandigen Böden und der leicht entflammbaren Bodenvegetation besteht im Frankfurter Stadtwald zudem grundsätzlich eine extrem hohe Waldbrandgefahr. Aus diesen Gründen und aufgrund der Ausweisung als Bannwald und Landschaftsschutzgebiet sowie gemäß dem Hessischen Waldgesetz kann das Feuermachen und Grillen auf dem Monte Scherbelino auch zukünftig nicht erlaubt werden. Im Stadtwald werden grundsätzlich keine Grillplätze ausgewiesen. Die bestehenden Grillplätze auf dem Waldspielplatz Scheerwald und auf dem Waldspielplatz Schwanheim liegen nicht auf Waldflächen gemäß dem Hessischen Waldgesetz, sondern sind öffentliche Grünflächen.

 

Soweit meine Antworten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Wird der Magistrat prüfen, ob das Grillen insgesamt besser organisiert werden kann, zumal die berechtigten Vorgaben und die Einschränkungen, die Sie erwähnt haben, ja eher darauf hindeuten, dass es sehr schwer werden wird, weitere Grillflächen zu finden?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Lange, diese Herausforderungen - das habe ich versucht, mit meiner Antwort zu sagen - sind insgesamt für die Stadt ein wirklich großes Problem, und übrigens nicht nur für die Stadt Frankfurt. Wir beobachten ein verändertes Freizeitverhalten. Wir wollen denjenigen ermöglichen, die keinen Balkon, der sich zum Grillen eignet, die keinen Kleingarten oder ein sonstiges Grundstück haben, diesem Freizeitverhalten nachzukommen. Wir sanieren gerade im Ostpark die Grillfläche, und wir müssen diesem Freizeitverhalten nachkommen.

 

Sie sprechen von einem geordneten Grillverhalten. Das ist unsere Herausforderung insgesamt. Wir haben in der letzten Runde über die Frage am Lohrberg gesprochen. Wir beobachten, dass das Grillen in allen Grünanlagen überhand nimmt, und wir müssen geordnet darangehen, aber es ist wirklich eine riesige Herausforderung, der wir uns aber stellen - auch der Müllproblematik mit unserer Kampagne cleanffm.

 

Es ist eine Herausforderung, auch für die kommenden Jahre, der wir uns sehr gerne stellen wollen. Aber jetzt pauschal zu sagen, jawoll, ich habe schon die Lösung parat, wäre vermessen. Ich bitte um Geduld und Einsicht. Wir müssen an jede Stelle herangehen. Sie wissen, dass wir mit Parkwächtern und Sauberkeitsbotschaftern unterwegs sind, dass wir uns massiv Gedanken darüber machen, wie man es geordneter handhaben kann. Ich kann diesem Ansinnen nur zustimmen und sagen, dass Sie mit Ihrer Einschätzung recht haben. Wir wollen alles daran setzen, das alles positiv zu beordnen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Die Stadt Frankfurt weist in kurzen, knappen und präzisen Worten auf das Grillverhalten und die Erfordernisse im Internet hin. Gleichwohl gibt es Städte, die sehr ausführliche und gewinnbringende Vorschläge zum Grillen und der Müllvermeidung haben. Besteht die Möglichkeit, dass wir in ähnlicher Weise auch an einer Internetseite arbeiten, die noch ausführlicher und prägnanter das Verhalten regeln kann?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Lange, auch darauf antworte ich gerne. Wenn ich den Eindruck hätte, dass es einer weiteren derartigen Seite bedürfe, dann hätten wir sie schon. Es gibt zwei oder mehrere Meinungen. Wenn Sie heute die FAZ aufmerksam gelesen haben, haben Sie gesehen, dass es um die Hinterlassenschaften des Grillens ging. Sie können allein schon an den Antworten die verschiedenen Ansichten sehen. Die einen sagen, lasst uns den öffentlichen Raum in Besitz nehmen und dem Freizeitverhalten einigermaßen nachkommen, und die anderen sagen, wir müssen das bestrafen.

 

Es gibt Städte, die nehmen Eintritt für das Grillen. Es gibt um das entsprechende Areal einen Zaun und man bezahlt zwischen einem und fünf Euro, um dort zu grillen. Das sind alles Überlegungen, die wir einbeziehen. Ich sage Ihnen nicht, ich finde es gut oder nicht. Es ist ein Diskurs, den müssen wir miteinander und mit der Bevölkerung führen.

 

Aber Hand aufs Herz, wenn wir eine Stelle einzäunen würden und es dort dann Geld kostet, dann flüchten alle dorthin, wo es kein Geld kostet. Wir müssten dann beispielsweise den Ostpark für eine Sanierung schließen, ihn einzäunen, und dann dafür einen bestimmten Obolus nehmen. Das müssten wir dann aber bei allen Grillflächen machen. Eine solche Geschichte muss aber ebenfalls kontrolliert werden. Das heißt, ich brauche dafür viel Personal. Vor dem Hintergrund der momentanen Haushalts- und Personalsituation sehe ich nicht, dass der Kämmerer oder Sie mehr Geld für diese Kontrollfunktion geben.

 

Wir müssen in den Dialog eintreten. Was wollen wir, und was will die Stadtgesellschaft? Wir müssen versuchen, gemeinsam eine gute und positive Lösung für alle zu finden, und das ist eine echte Herausforderung, wenngleich es sicher viele andere und wichtigere Probleme gibt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1236

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD-Fraktion, aber da er nicht anwesend ist, wird Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker die Frage stellen. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Laut der gemeinsamen Bilanzpressekonferenz vom 23. April 2018 ist das Geschäftsergebnis der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus weiterhin negativ. Während am Klinikum Höchst das Defizit halbiert werden konnte, weisen die Main-Taunus-Kliniken nun ein erhebliches Minus auf. Entgegen den Beteuerungen des damaligen Geschäftsführers rutschten die Main-Taunus-Kliniken in die roten Zahlen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie ist diese Entwicklung zu erklären?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet der Gesundheitsdezernent, Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker!

 

Die Geschäftsführung der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH hat mir zur Frage Folgendes mitgeteilt: „Das operative Ergebnis blieb mit rund 2,5 bis drei Millionen Euro hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere beruht dies auf nicht erzielten Umsatzerlösen von circa 1,8 Millionen Euro im Bereich der Psychiatrie und Psychosomatik. Ursachen hierfür waren wiederum bauliche Probleme im Neubau Hofheim und das Nichtvorliegen des Bescheides des Landes Hessen zur psychosomatischen Versorgung gesetzlich versicherter Patienten. Auch lag zeitweise die Konzessionierung nach § 30 Gewerbeord-nung zur Behandlung privater Patientinnen und Patienten nicht vor. Darüber hinaus sind Personalkostensteigerungen in Höhe von acht Prozent für das negative Ergebnis mitverantwortlich. Neben tariflichen Steige-rungen in Höhe von rund drei Prozent wurden im Durchschnitt des Jahres 2017 um die 45 Vollzeitkräfte mehr in den Kliniken des Main-Taunus-Kreises beschäftigt als im Vorjahr.“

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Dr. Wolter‑Brandecker. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, das sind alles Zahlen, die man hätte schon längst vorhersehen können, denn auch beim Klinikum in Höchst erfolgten diese Tarifsteigerungen. Dort ist es dennoch möglich gewesen, die Defizite zumindest zu halbieren. Bisher hieß es ja immer, die Main-Taunus-Kliniken stehen ganz toll da. Wann wurden der Magistrat und die Stadtverordneten über diese Situation einer völlig anderen Entwicklung als vorhergesagt informiert?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Wir haben in den entsprechenden Aufsichtsratssitzungen diese Informationen von der neuen Geschäftsführung erhalten und haben daraufhin ein Verfahren besprochen, wie sowohl die Mitarbeitenden als auch die Öffentlichkeit über dieses Thema informiert werden. Ich kann aber hinzufügen, dass mich diese Entwicklung der Zahlen nach den sehr anders lautenden Äußerungen der vormaligen Geschäftsführung doch ebenfalls sehr erstaunt hat. Dort war noch bis zum Ausscheiden der alten Geschäftsführung von ganz anderen Zahlen die Rede.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, wird dem Erstaunen über die Zahlen - ich für meinen Teil bin ebenfalls erstaunt - jetzt auch ein Handeln des Magistrats folgen? Denn es entsteht jetzt durchaus eine gewisse Beunruhigung im Hinblick auf das Funktionsprojekt. Konkret gefragt: Was wird der Magistrat jetzt mit diesen Zahlen tun? Wie geht er weiter vor?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich bin froh, dass vor allem die Geschäftsführung dort handelt. Wie Sie wissen, und wie wir auch hier in dieser Stadtverordnetenversammlung diskutiert hatten, gibt es seit einigen Monaten eine neue Geschäftsführung. Das ist eine Änderung, auf die ich auch ganz persönlich mit Nachdruck hingewirkt habe. Ich fühle mich durch das bisherige Vorgehen von Herrn Menger, der alle erforderlichen Schritte ergriffen hat, sehr darin bestätigt, dass diese Personalentscheidung eine richtige war.

 

Ich kann Ihnen nur sagen, dass wir momentan in beiden Häusern erleben, dass viele der angestrebten Synergieprojekte jetzt tatsächlich unmittelbar angegangen werden und auch vorankommen. Das ist etwas, bei dem im vergangenen Jahr noch permanent dargelegt wurde, warum es nicht möglich ist. Manchmal kann eine Personalentscheidung sehr positive Folgen haben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Stadtrat Majer, bleiben Sie ruhig hier, denn auch die nächste Frage gehört in Ihren Bereich. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1237

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ross von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

In Presseberichten war zu lesen, die Stadt plane, an Drogenkranke im Bahnhofsviertel kostenlos Crack unter medizinischer Aufsicht abzugeben.

 

Ich frage den Magistrat: Ist diese Berichterstattung zutreffend?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stadtrat Majer, bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Ross!

 

Ich kann ganz klar erklären, diese Berichterstattung ist nicht zutreffend.

 

Anders als die Behandlung mit Diamorphin - pharmazeutisch reinem Heroin - durch die seit 2003 eingerichtete Substitutionsambu-lanz Grüne Straße, wird eine Abgabe von Crack - also einer rauch- und injizierbaren Zubereitung aus Kokain und Natron - weder seitens der Stadt Frankfurt am Main noch anderenorts erwogen.

 

Hierfür gibt es einen einfachen, medizinisch-ethischen Grund: Crack erzeugt einen sehr kurzen und intensiven Rausch und der Wunsch, weiter zu konsumieren, ist extrem groß. Im Vergleich zum sedierenden Diamorphin ist Kokain zudem unmittelbar gesundheitsschädlich. Ahnlich wie Ampheta-mine hat es eine physisch und psychisch außerordentlich anregende Wirkung, und das ist noch zurückhaltend formuliert. Es führt zu Euphorie, Tachykardie, Bluthochdruck sowie einer Unterdrückung des Appetits. Der Gebrauch kann zu Schlaflosigkeit und Gedächtnisverlust führen und Auslöser von Schlaganfällen und paranoiden Störungen sein. Darüber hinaus besitzt Kokain eine hohe Neurotoxizität und kann zu Krämpfen führen.

 

Ich darf daran erinnern, dass die Entscheidung der Schweiz, 1993 eine pragmatische Drogenpolitik einzuführen - im Kern eine Vier-Säulen-Strategie von Präven-tion, Beratung und Therapie, Schadens-minderung und Repression -, auch mit Heroinsubstitution durch Diamorphin einher-ging. Das dürfte dem einen oder anderen durchaus bekannt vorkommen. Das ging zeitgleich mit einer entsprechenden Antragstellung durch die damalige Frank-furter Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch einher.

 

Dass es zehn Jahre dauerte, bis sich 2003 die Türen der Grünen Straße öffneten, und viele weitere Jahre ins Land gingen, bis der Bundesgesetzgeber 2009 nach wiederholter, engagierter Intervention durch Oberbürger-meisterin Petra Roth und Gesundheits-dezernentin Manuela Rottmann endlich geruhte, eine dauerhafte gesetzliche Grundlage zu schaffen, zeigt zweierlei: Erstens war und ist die Stadt Frankfurt am Main in Drogenhilfe und Drogenpolitik damals wie heute national und international bestens vernetzt, fachkundig, mutig und für neue Wege und Ideen offen. Das gilt, wie ich betonen möchte, ausdrücklich auch für die Stadtverordnetenversammlung, die seit jeher den Frankfurter Weg in einem breiten Konsens begleitet und mitträgt. Das wird, davon bin ich überzeugt, auch in Zukunft so bleiben.

 

Zweitens zeigt dieser lange Zeitverlauf aber auch, dass die Großstädte, die sich vor Ort mit vielen Partnerinnen und Partnern tagtäglich um die drogenkranken Menschen kümmern, in ihrem Handlungsspielraum bei Betäubungsmitteln nicht nur sehr ein-geschränkt sind, sondern zur Erweiterung ihrer Handlungsspielräume zwingend auf eine Bundespolitik angewiesen sind, in der ideologisch aufgeladene Vorstellungen von Prohibition und Abstinenz noch immer wirkmächtig sind. Außer natürlich beim Alkohol - irgendwie heimatliches Kulturgut - oder beim Tabak - auf ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung warten wir noch immer -, aber das sind andere Themen.

 

Abschließend möchte ich zum wiederholten Male deutlich machen, dass uns die Verbreitung von Crack und auch andere neue Entwicklungen in der hiesigen Drogenszene unverändert viel Arbeit und Kopfzerbrechen machen. Wir werden dem aber ganz sicher nicht dadurch erfolgreich begegnen, dass wir suchtkranke Menschen im Stich lassen, indem wir bei komplexen Fragestellungen einfache Antworten vorgaukeln.

 

Eine Abgabe von Crack wird es in Frankfurt am Main nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Ross von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat Majer, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich habe aber noch eine ganz aktuelle Zusatzfrage. Angesichts der aktuellen Berichterstattung um das alte Glaswerk-Ost in der Schielestraße frage ich Sie: Muss das Eastside, Europas größte Drogenhilfeeinrichtung und damit ein wichtiger und starker Partner im Hilfesystem der Stadt Frankfurt, um sein Zuhause fürchten?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Frau Stadtverordnete Ross, ich kann Sie und das Haus beruhigen. Ich habe vorhin noch einmal mit Stadtrat Schneider in dieser Angelegenheit gesprochen. Er hat das Thema im Haupt- und Finanzausschuss angesprochen und dargelegt, und ich kann klipp und klar sagen, dass das Eastside im Frankfurter Osten bleibt. Es wird eher ausgebaut als eingeschränkt.

 

Ich wüsste auch nicht, wie irgendwelche Veränderungen dahin gehend begründet werden sollten. Bei diesem Gebäude stellen sich die Fragen nach Sanierungsnotwendigkeiten, Umbauten oder wie man mit den Nachbarn und deren Wünschen umgeht. Es gibt dort wichtige Industriebetriebe und die Stadt Frankfurt ist schon seit längerer Zeit in guten Gesprächen, aber das wird nicht zu einer Beeinträchtigung oder gar zu einer Aufgabe dieser für das Frankfurter Drogenhilfesystem extrem wichtigen Einrichtung führen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage ist von Herrn Stadtverordneten Pürsün. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat, Sie haben vorhin sehr vehement gesagt, dass die Berichterstattung nicht zutrifft. Es gibt sie aber trotzdem. Deshalb die Frage: Gibt es Überlegungen im Magistrat, die nicht Ihrem Hause entspringen, oder gibt es vielleicht Überlegungen, die Sie nicht teilen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sie wissen, wie die Regeln sind. Der jeweils hier Redende spricht für den Magistrat. Von daher können Sie davon ausgehen, dass meine Antwort die Antwort des Magistrats ist. Mit Verlaub, es wird heute vermutlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir es mit Zeitungsmeldungen zu tun haben, die gegebenenfalls leicht korrigiert werden müssen. Das ist keine Presseschelte, sondern manchmal einfach sinnvoll, wenn hier Dinge noch einmal im O‑Ton aus berufenem und sachkundigem Mund klargestellt werden können. Das trifft sowohl auf das Thema „Crack-Vergabe“ als auch auf das Thema „Aufgabe der Liegenschaft Eastside“ zu. In beiden Fällen dürften wir jetzt die erforderliche Klarheit haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1238

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Fuchs von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Der Zeitplan für die Sanierung des Höchster Bolongaropalastes scheint bereits jetzt nicht mehr einzuhalten zu sein. Schon jetzt ist das Projekt offensichtlich ein Jahr im Verzug. Die Presse zitiert den Vorsitzenden des Kultur- und Museumsvereins Bolongaro mit den Worten: „Die großen Sanierungsaufträge wie das Dach und der Innenausbau sind noch nicht einmal vergeben.“

 

Ich frage den Magistrat: Was sind die konkreten Gründe für die Verzögerung, und wie wirkt sich diese Verzögerung sowohl auf die Kosten als auch auf den geplanten Fertigstellungstermin aus?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Stadtverordnete,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Fuchs,

meine Damen und Herren!

 

In der letzten Sitzung des Jahres 2016 haben wir die Bau- und Finanzierungsvorlage zur Sanierung und Neukonzeption des Bolongaropalastes in Höchst beschlossen. Wir waren uns damals einig, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern im Frankfurter Westen damit - wie sie es sagen - ihren Palast zurückgeben. Der Bolongaropalast ist zu Recht ein Stück des Stolzes auf den Frankfurter Westen, auf die eigene Identität, die weit in die Industriegeschichte und darüber hinaus zurückreicht. Wir machen aus einem teilweise baufälligen Gebäude einen Bürgerpalast für alle.

 

Sie wissen, ich mache gerne Führungen durch unsere neue Altstadt, aber genauso sind mir Führungen im Bolongaropalast eine wirkliche Herzensangelegenheit. Wir wissen, dass Stadtteile das Herz der Stadt sind und hier sind wir auch zu Hause. Ich nehme deshalb gerne Ihre Frage auf, um Ihnen ein Stück der Komplexität des Bauvorhabens, aber auch den historischen Kontext, zu erläutern. In Höchst plante Kurfürst Emmerich Joseph, nach ihm heißt die berühmte zentrale Straße des Emmerichstadtprojekts, eine Höchster Neustadt. Heute würde man eine alte Neustadt sagen, aber sie ist nicht gebaut worden. Gebaut wurde von den damaligen Plänen ausschließlich der Bolongaropalast als singuläres Objekt, sonst nichts. Höchst, da sind wir uns einig, würde sonst heute anders aussehen.

 

Nach dem frühen Tod des Kurfürsten im Jahr 1774 gab es keinen Fürsprecher mehr für diese Idee und das Gebäude verwahrloste. Im November 1813 übernachtete Napoleon auf der Flucht nach der Völkerschlacht bei Leipzig, zwei Wochen später dann Marschall Blücher, in dem Palast. 1908 kaufte die Stadt Höchst das Gebäude und nutzte es fortan als Rathaus. Nach der Eingemeindung 1928 diente es als Stadtteilrathaus für die westlichen Stadtteile. Ich sage Ihnen dies alles, meine Damen und Herren, auch Ihnen Herr Fuchs, weil der Bolongaropalast nicht irgendein Bauwerk ist, sondern ein bauliches Erbe, mit dem wir sehr sorgsam umgehen müssen.

 

Geehrte Kollegen von der AfD, das ist tatsächlich ein Erbe einer bestimmten christlichen Kultur, das sich damals in dieser Weise entfaltete, ein Stück Geschichte, auch zusammen mit der sich dort in der Nähe befindlichen Kirche, eine der ältesten in unserer Stadt, auf die wir alle stolz sein können. Mein Angebot an Sie, seien Sie es auch, suchen Sie hier nicht nach Möglichkeiten, sich künstlich zu empören und daraus so einen Fall, wie es mit den Bauvorhaben der Stadt sei, zu machen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind sehr stolz, nachdem Höchst schon seit vielen Jahren zu Frankfurt gehört, auf dieses Erbe der Heimatstadt Frankfurt.

 

Ein Veranstaltungssaal wird durch die Überdachung des Innenhofs hergestellt. Dort gibt es künftig Theatervorstellungen mit bis zu 117 Sitzplätzen, Lesungen, Vorträge, Empfänge, Konzerte, Bankette, Feierlichkeiten und natürlich auch Hochzeiten. Auch ich habe diese Möglichkeit dort im Standesamt gerne genutzt. Früher gab es diese Feiermöglichkeiten nicht. Das wird sich jetzt, gerade durch dieses Projekt, ändern. Es wird dort auch ein Museum geben, alle Räume sind Sammlungs- und Ausstellungsräume Höchster Geschichte. Ein Mitmachmuseum wird die Geschichte von Höchst über die letzten Jahrhunderte erlebbar machen. Das Konzept soll Schulklassen, Touristen, Einheimische, Kultur- und Geschichtsinteressierte ansprechen.

 

Im ersten Obergeschoss des Mittelbaus wird der angekündigte Musiksaal entstehen, der als Pendant zum Kapellensaal im gegenüberliegenden Gebäudeteil ausgebaut wird. Der Entwurf aus den 1770er‑Jahren sah diesen Saal zwar vor, endgültig umgesetzt wurde er aber nicht. Er wird nun entsprechend nach diesen alten Planungen umgesetzt. Die klassischen Gliederungselemente des barocken Raumes werden aufgegriffen und in moderner Form durch Gesimse und Türen gestaltet. Der neue Saal wird für Musikveranstaltungen, zum Beispiel Konzerte von der Musikschule, und dem Stützpunkt Kitas genutzt.

 

Im Erdgeschoss wird es mit der Einrichtung eines Restaurants eine neue Gastronomie für Höchster Bürger, aber auch für Besucher aus anderen Stadtteilen und Touristen geben. Zum Anziehungspunkt wird sich, in Zusammenarbeit mit den anderen Nutzern, der gesamte Veranstaltungsbereich, das Büro des Oberbürgermeisters, das Standesamt, das Restaurant und der ganze Komplex bis zur Tordurchfahrt im Ostflügel entwickeln.

 

Wir bekommen einen Bürgerpalast der lebt, der manchmal, wie in der Vergangenheit auch, sicherlich beben wird, aber auch eine ganze Reihe von stillen Räumen bietet, in die man sich zurückziehen kann, um neue Kraft zu schöpfen, und ein Mitmachmuseum für Höchst. Das Restaurant, der Musiksaal, der Theatersaal, das Museum, vieles wird neu, mit moderner Technik ausgestattet, entstehen und alles wird barrierefrei zu erreichen sein. In einem Satz: Es wird ein Schmuckstück!

 

Die Arbeiten am Dach, die Sie angesprochen haben, und die Bauarbeiten insgesamt, sind an entsprechende Firmen vergeben. Die vom Fragesteller in Scheinform einer Frage gemachte Aussage ist also falsch. Die Beauftragung der Gewerke erfolgt nach der Notwendigkeit des Bauablaufes. Entgegen der Behauptung des Fragestellers ist das Projekt auch nicht ein Jahr im Verzug. Zur Hintergrundinformation zitiere ich Passagen aus der Stellungnahme der Architekten: „Die Verzögerungen im Bauablauf der Arbeiten im Bolongaropalast wurden durch Bestandsfunde und daraus resultierende neue Erkenntnisse der vorhandenen Bausubstanz hervorgerufen. Vielfach mussten Umplanungen erfolgen, die zu Verzögerungen führten. Die Verzögerung der Kranstellung wurde durch die Trassenführung in der Bolongarostraße hervorgerufen, die erst durch Suchschlitze und Befahrungen geklärt werden konnte. Auch hier mussten aufwendigere Arbeiten geplant und genehmigt werden, als ursprünglich geplant. Um den Kran zu stellen, wurde ein Fundament von 6,70 Meter, mal 4,55 Meter breit, mal 60 Zentimeter hoch benötigt, das wiederum auf zwölf Bohrpfählen steht, die jeweils 20 Meter in die Erde gebohrt wurden. Dieses Ausmaß war zu Beginn der Planung nicht absehbar.“ So weit der erste Teil des Zitats.

 

Den zweiten Teil der Architekten finde ich auch sehr interessant. Ich zitiere: „Da es sich bei dem Bolongaropalast um ein Gebäude handelt, an dem in den vergangenen Jahren viel umgebaut, teilweise aber die verschiedenen Bauphasen nur unzureichend dokumentiert wurden, müssen Stück für Stück Erkenntnisse verarbeitet werden, die Grundlage für die Ausführungsplanung und Ausschreibung waren. All diese Erkundungen müssen möglichst minimalinvasiv und bestandsschonend durchgeführt werden, um ausreichende Erkenntnisse zu erlangen und gleichzeitig die historische Bausubstanz zu erhalten. Hier und da gibt es auch positive Funde, wie die neuen Stuckdecken, die bisher unter Gipskartondecken der Achtzigerjahre versteckt waren. Auch diese wurden aufgenommen und die Planung entsprechend angepasst. Dazu zählt unter anderem die Anpassung von Nutzungen, das Verlegen von Schächten und natürlich die Restaurierung und teilweise Wiederherstellung der Stuckdecken.“ So weit die Zitate aus dem Bericht der Architekten zur aktuellen Situation.

 

Meine Damen und Herren, mir war immer bewusst, dass wir mit dem Beschluss zur Sanierung unseres Bolongaropalastes einen wichtigen Beitrag zur Identifikation, zum Stolz der Menschen im Frankfurter Westen leisten. Ich bekenne mich ausdrücklich zu diesem Projekt und möchte Ihnen auch sagen: Bevor Dinge zerstört werden, gilt das Prinzip „Sorgfalt vor Hektik“. Es ist auch Grundlage unseres historischen Bewusststeins im Umgang mit Denkmälern, dass, wenn wir etwas entdecken, wir nicht einfach den Farbeimer oder den Presslufthammer herausholen, sondern versuchen, die Dinge zu erhalten.

 

Ich möchte mit einer Bitte schließen: Machen wir den Bolongaropalast, wie auch unsere neue Altstadt, gemeinsam zu einer Erfolgsgeschichte für unsere Stadt und insbesondere für die Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Frankfurter Westen, deren Herz wirklich daran hängt und die über Jahre dafür gekämpft haben, dass die Stadt Frankfurt endlich ihr Versprechen einlöst, den Bolongaropalast zu sanieren, und zwar mit Erhalt dessen, was er auch an historischer Substanz darstellt.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Fuchs. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, als Historiker bedanke ich mich für diesen historischen Exkurs. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, gibt es keinen Zeitverzug. Ich zitiere einmal den Leiter der Verwaltungsstelle Höchst und er wird in der Frankfurter Rundschau zitiert. Da heißt es, er spricht nun offiziell von mindestens einem halben Jahr Verzug. Spricht der Leiter der Verwaltungsstelle Höchst die Unwahrheit?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Nein, er hat das gesagt, was ich auch gesagt habe, dass wir das Projekt im Jahr 2021 abschließen werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine weitere Zusatzfrage sehe ich nicht. Der Oberbürgermeister hat neun Minuten und dreißig Sekunden geredet. Das sage ich deswegen, weil sich damit die Fragestunde um vier Minuten und dreißig Sekunden verlängern wird.

 

Ich habe zwei Anmeldungen zur Aktuellen Stunde vorliegen, und zwar von der CDU zur Frage Nr. 1235 zu den Grillflächen und von den GRÜNEN zur Frage Nr. 1237 zum kostenlosen Crack.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1239

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Yilmaz von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Betrachtet man die geplante Nachverdichtung in der Platensiedlung, dann wird deutlich: Ein Effekt des Mittelstandsprogramms ist, dass die Preise im frei finanzierten Wohnungsbau steigen. Sogar der Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding, Frank Junker, sagt, die stadteigene ABG könne ohne Förderung nicht mehr unter der Fördergrenze von 10,50 Euro pro Quadratmeter bauen. Damit werden die Mieten weiterhin nur noch eine Richtung kennen, stark nach oben - und das auch dank der verfehlten Förderpolitik des Magistrats.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Konsequenzen für das Mittelstandsprogramm zieht der Magistrat aus der angekündigten Mietpreissteigerung in der Platensiedlung?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bevor ich Herrn Stadtrat Josef das Wort gebe, bitte ich darum, ein bisschen leiser zu sein. Wenn Sie das Bedürfnis haben, mit Ihrem Tischnachbarn oder jemand anderem das Gespräch zu suchen, wir haben eine ganz schicke Cafeteria, in der man dazu noch nett etwas essen und trinken kann. Das war der Werbeblock.

 

                            (Heiterkeit)

 

Herr Josef, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Vielleicht warten die Stadtverordneten noch meine Antwort ab.

 

                            (Heiterkeit)

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

Herr Yilmaz!

 

Ich bedanke mich für die Frage, weil Sie Zusammenhänge schaffen, wo keine sind.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Deswegen fällt die Frage eher in die Rubrik Missverständnisse. Missverständnisse möchte ich heute ausräumen beziehungsweise klarstellen. Das betrifft aber nicht nur diese Frage, es gibt einige Fragen der LINKEN., die noch folgen, wo Zusammenhänge hergestellt werden, die eher auf Missverständnissen beruhen. Wir als Magistrat sind auch dafür da, Missverständnisse soweit auszuräumen, dass die Klarheit wieder ins linke Licht gerät.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben die Mittelstandsprogramme und die Miethöhen in einen Zusammenhang gebracht, der nicht vorhanden ist. Sie stellen mir des Weiteren die Frage, ob die ABG bei der Platensiedlung gesagt hätte, dass dort 2.500 Wohnungen entstehen würden. Auch das ist falsch. Die ABG hat früher einmal gesagt, dass es in allen ehemaligen amerikanischen Wohnsiedlungen Potenziale von bis zu 2.500 Wohnungen gäbe. In einer weiteren Frage tragen Sie die Befürchtung der Bewohnerinnen und Bewohner vor, dass im Gutleut die Wohnungen in der Rottweiler Straße 20 bis 32 demnächst aus der Sozialbindung fallen würden. Diese Wohnungen fallen erst im Jahr 2091 aus der Sozialbindung. Jetzt ist es eine Frage der Definition, was demnächst bedeutet.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es gibt viele Dinge, die Sie heute und in der Vergangenheit immer wieder in einen Zusammenhang gestellt haben. Herr Müller hat im Ausschuss zu Recht einmal gesagt, dass man Fehlentwicklungen auch immer wieder diskutieren muss. Das bestreite ich gar nicht. Ich weiß nicht, ob Sie den Film „Hot Shots“ kennen, der ist so schlecht, dass er schon wieder gut ist. Unsinnige und schlechte Fragen werden leider sehr oft gestellt, wobei die Fragestellungen die Befürchtungen der Leute nicht nur aufnimmt, sondern diese, beispielsweise die Mietbindung in der Rottweiler Straße, aber auch in der Platensiedlung, sogar noch forciert. Das kann man aus Ihrer Position heraus machen, aber das wird der ganzen Sache nicht gerecht.

 

Ich könnte jetzt konkret die Frage zur Platensiedlung, welche Konsequenzen der Magistrat für das Mittelstandsprogramm aus der angekündigten Mietpreissteigerung in der Platensiedlung zieht, beantworten. Keine. Und zwar aus einem einfachen Grund: Sollten im Neubau Bauherren, Bauträger und Entwickler unter 10,50 Euro pro Quadratmeter bauen, würden sie die dritte Förderstufe des Mittelstandsprogramms nicht in Anspruch nehmen, sondern würden die Wohnungen über den frei finanzierten Markt vergeben. Ohnehin sind viele Bauherren, Entwickler und Bauträger eher darauf aus, unsere Förderprogramme nicht in Anspruch zu nehmen, sondern frei zu vermieten, weil sie dann nicht an die Mietpreise gebunden sind und auch nicht an die Vermietungsstrukturen, die wir teilweise über den ersten und zweiten Förderweg haben.

 

Warum in den letzten Jahren die Preise beim Neubau steigen, hat einen einfachen Grund. Zum einen können Sie schauen, wo in Frankfurt in den letzten Jahren ein Neubau unter 10,50 Euro pro Quadratmeter gebaut wurde. Das liegt nicht an dem Mittelstandsprogramm, sondern daran, dass beispielsweise alleine die Baukosten in den letzten drei Jahren um circa 300 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gestiegen sind. Wenn Sie heute bauen, müssen Sie nur für die Baukosten, da sind die Grundstückskosten nicht berücksichtigt, zwischen 2.500 Euro und 3.000 Euro kalkulieren, die Tiefgarage inbegriffen. Wenn Sie die Tiefgarage herausnehmen, sind Sie vielleicht bei 2.000 Euro bis 2.300 Euro pro Quadratmeter. Die Baukosten machen im Übrigen auch den allergrößten Batzen bei den Berechnungen und Kalkulationen der Bauträger insgesamt für ein Bauunterfangen aus. Der geförderte Wohnungsbau - um vielleicht da auch noch einmal Aufklärung zu schaffen - wird in der Kalkulation mit berücksichtigt, macht aber vielleicht sechs bis acht Prozent der Gesamtkalkulation aus. Die Baukosten machen also den größten Batzen aus und sind in den letzten drei Jahren erheblich gestiegen, und zwar insbesondere in der Haustechnik.

 

Wir haben unseren zweiten Förderweg so weit angepasst, dass wir jetzt sehr stringent arbeiten. Wir haben im ersten Förderweg zwei Förderstufen. Fünf Euro, 5,50 Euro im Passivhausstandard, bei der zweiten Förderstufe 6,50 Euro, und dann greifen wir in das Mittelstandsprogramm für die höheren Einkommensgrenzen 8,50 Euro, 9,50 Euro, 10,50 Euro. Sollte es so sein, was in den letzten Jahren nicht vorgekommen ist, dass ein Bauherr unter 8,50 Euro oder 9,50 Euro im frei finanzierten Bereich baut, wird er unsere Fördermittel ganz einfach nicht in Anspruch nehmen. Deswegen gibt es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen der Mieterhöhung beziehungsweise Mietpreissteigerung in den Bauunterfangen der einzelnen Bauträger und Bauherren und ganz speziell auch nicht in der Platensiedlung und unseren Mittelstandsprogrammen.

 

Die Mietzinsgestaltung im nicht geförderten Wohnungsbau ist vor allem von den Kosten eines Projektes und dessen Rentabilität abhängig, Grundstückskosten und so weiter kommen da hinzu. Jetzt kann man natürlich politisch kritisch diskutieren, dass ein Bauherr für das Grundstück immer den gleichen Preis zahlt, egal ob er danach Eigentumswohnungen für 10.000 Euro pro Quadratmeter baut oder Mietwohnungen für neun, zehn oder elf Euro pro Quadratmeter. Er zahlt am Ende immer dieselben Grundstückspreise, weil wir hier nicht differenzieren und die Eigentümer auch nicht. Bei den Baukosten gibt es in der Regel Unterschiede, je nachdem wie viel sie vom Standard abweichen. Aber beim Standard habe ich die Kosten schon bei den Baukosten angesprochen.

 

Die Aussagen von Herrn Junker bezogen sich ausschließlich auf die Platensiedlung, wo eine Nachverdichtung mit Aufstockung geplant ist und Neubauten errichtet werden. In der Zeitung - ich weiß nicht mehr in welcher - wurde eine Abhängigkeit dargestellt. Das war nicht nur missverständlich, sondern steht in keinem Verhältnis zu dem, was die ABG tatsächlich im frei finanzierten Bereich in der Platensiedlung nehmen wird, oder welche Fördermittel wir der ABG anbieten. Sollte die kostendeckende Miete, die die ABG dort im frei finanzierten Teil der Wohnungen berechnet, unterhalb der Förderquoten des zweiten Förderwegs liegen - was nach der Kalkulation angesichts der Baukosten schon vor zwei Jahren nicht möglich war -, würden wir es natürlich so machen, dass wir dann entsprechend nur die Förderstufen eins und zwei des Mittelstandsprogramms nehmen, die bei 8,50 Euro oder 9,50 Euro liegen.

 

Deswegen noch einmal, Herr Yilmaz: Bei der Stadtplanung entstehen oft Missverständnisse, aber hier einen Zusammenhang über das Mittelstandsprogramm herzustellen, ist nicht korrekt.

 

Jetzt würde ich mit einem ganz konkreten Projekt, dem Riedberg, abschließen wollen, wo wir geförderte Wohnungen im Mittelstandsprogramm mit über 3,5 Millionen Euro unterstützen, die jetzt für 8,50 Euro, 9,50 Euro und 10,50 Euro zu haben sind. Vor der Novellierung, als quasi noch die Marktmiete, die vom Gutachterausschuss errechnet wird, die Grundlage war und wovon wir 15 beziehungsweise 35 Prozent heruntergegangen sind, hätten wir Mietkosten, Einstiegskosten von 10,90 Euro beziehungsweise 9,10 Euro bis 11,90 Euro gehabt. Das wären quasi ohne das Mittelstandsprogramm die Mieten, heute sind es 8,50 Euro, 9,50 Euro und 10,50 Euro.

 

Was wir mit dem Mittelstandsprogramm bewerkstelligen wollten, ist, dass wir die Durchmischung in allen Stadtteilen und Stadtquartieren hinbekommen, insbesondere auch für die mittleren Einkommen. Vorher war es so, dass der Gutachterausschuss die Marktmieten errechnet hat, wir dann 15 bis 35 Prozent heruntergegangen sind und im Westend, im Nordend und auch am Riedberg am Ende teilweise immer noch Mieten hatten, die gefördert waren, die aber zwölf oder 13 Euro kosteten. Das haben wir damit abgeschafft, und das ist insgesamt bezahlbarer für die Einkommensgrenzen im mittleren Bereich geworden.

 

Der Zusammenhang, den Sie herstellen, ist überhaupt nicht vorhanden und mitnichten begründbar. Traurig ist, dass solche Debatten öffentlich geführt werden und es so dargestellt wird, als gäbe es einen Zusammenhang. Dadurch streut man den Leuten Sand in die Augen und tut so, als würde tatsächlich der Magistrat mit dem Mittelstandsprogramm oder den Förderprogrammen die Miete nach oben treiben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Yilmaz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vor dem Mittelstandsprogramm hat Herr Junker x-mal gesagt, frei finanzierte Wohnungen werden nicht mehr als zehn Euro kosten. Nach der Einführung des neuen, zweiten Förderweges hat er gesagt, wir könnten nicht mehr unter dem Förderweg frei finanzierte Wohnungen bauen. Wieso erzählen Sie hier Unsinn? Schauen Sie einmal in die Presse.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich habe Ihnen gesagt, dass sich Herr Junker in der Presseberichterstattung auf den frei finanzierten Bereich in der Platensiedlung bezogen hat. Herr Junker hat immer gesagt - das gilt im Übrigen für alle Bauvorhaben, ob es jetzt die Platensiedlung oder am Hilgenfeld ist -, wir orientieren uns an einem Mietpreis, der bei zehn Euro liegt. Das ist auch am Hilgenfeld so. Das ist auch weiterhin so, daran orientieren wir uns. Sie können aber die Entwicklung der Baukosten nicht außer Acht lassen. Deswegen habe ich die Relation mit den Baukosten in Verbindung gebracht, weil wir dann eine andere Diskussion hätten, die wäre dann eher richtig. Wenn wir die Feststellung hätten, dass die Baukosten in den letzten Jahren zurückgegangen sind, und dann die ABG gesagt hätte, dass die Mieten steigen, dann gäbe es einen Zusammenhang.

 

Deswegen können Sie am Anfang eines Projektes immer nur eine Grobschätzung über die Miethöhen geben, Sie können am Anfang eines Projektes nie konkret sagen, wie hoch die Mieten am Ende sein werden, sondern können nur eine Hausnummer nennen. Wir orientieren uns mit der ABG, auch am Hilgenfeld, an zehn Euro oder 10,50 Euro. Sollten wir im frei finanzierten Bereich auf diesen Mietpreis kommen, dann würde die ABG die dritte Förderstufe unseres Förderprogramms nicht in Anspruch nehmen, sondern die Einkommensgrenzen nehmen, die darunter liegen. In einer Planungsphase von zwei, drei oder vier Jahren erhöhen sich die Baukosten. Eine ganz konkrete Kalkulation haben Sie deshalb erst am Ende, nachdem die Bauleitplanung abgeschlossen ist, der Satzungsbeschluss da ist und Sie anfangen zu bauen. Dann können Sie ganz konkret kalkulieren und sind eben bei einer konkreten Miethöhe, die sich bei der ABG an zehn Euro oder 10,50 Euro orientiert.

 

Schauen Sie sich das Vorzeigeprojekt der ABG in Oberrad an, wo auf vieles verzichtet wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Man kann jetzt städtebaulich und architektonisch darüber streiten, ob man das als bezahlbaren Wohnraum nehmen will, das kann man diskutieren. Aber selbst in diesem Bereich, wo auf jegliche Standards verzichtet wurde, sind wir beim Neubau und frei finanzierten Bereich bei 10,50 Euro pro Quadratmeter, unabhängig vom Mittelstandsprogramm. Das war auch vor der Zeit des Mittelstandsprogramms so. Deswegen noch einmal: Hören Sie bitte auf, Ängste zu schüren beziehungsweise Zusammenhänge darzustellen, wo es keine gibt. Es ist auch mühsam. Sie werfen damit immer wieder Dreck an die Wand, teilweise wird auch darüber berichtet. Dann laufen die Leute zu uns und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung müssen mit viel Arbeitsaufwand die Leute beruhigen. Ich finde, wir haben gerade wichtigere Herausforderungen, als ständig Falschmeldungen beziehungsweise falsch dargestellte Zusammenhänge zu korrigieren, weil die Linkspartei immer wieder dieselbe Sau durchs Dorf jagt.

 

Wie gesagt, von mir aus ist es in Ordnung, aber gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bitte ich ein Stück weit um Verständnis, weil wir gerade große Herausforderungen in der Stadtplanung haben und nicht ständig versuchen können, irgendwelche losgelaufenen Falschaussagen einzufangen, die im Übrigen schwierig richtigzustellen sind, wenn sie erst einmal in der Presse gestanden haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Josef, wie bewerten Sie Einschätzungen, dass selbst der hier in der Diskussion stehende Preis von 10,50 Euro je Quadratmeter Wohnfläche, falls er sich so wirklich bestätigt, überhaupt nur erreichbar ist, weil die ABG auf vorhandenem Grund und Boden aufstockt und innere Stadtentwicklung betreibt und damit keinerlei zusätzliche Bodenerwerbskosten in die Mietpreisplanung eingehen.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich will Rücksicht auf die Zeit nehmen und mache es kurz. Hätte man Grundstückskosten, wäre man weit über den zehn Euro oder 10,50 Euro, und das wäre dann auch nicht machbar und möglich. Wir haben den einzigen Vorteil, dass das Grundstück schon der ABG gehört. Was ausschlägt sind vor allem die Baukosten, die von Jahr zu Jahr steigen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

„Ich nehme Rücksicht auf die Zeit“ war ein schönes Stichwort. Sie haben acht Minuten gebraucht, das heißt, die Fragestunde verlängert sich um weitere drei Minuten.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1240

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Während einer Testphase soll das nördliche Mainufer zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke autofrei werden. Die Busparkplätze am Sachsenhäuser Mainufer würden damit wegfallen und die Parksituation an der Berliner Straße, wo die Reisebusse ihre Gäste aussteigen lassen, würde sich weiter zuspitzen.

 

Ich frage daher den Magistrat: Wie stellt sich der Magistrat die weitere Verkehrssituation an der Berliner Straße vor, und welche alternative Parkmöglichkeit ist für die wartenden Reisebusse während der Testphase vorgesehen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Während sich Herr Oesterling vorarbeitet, darf ich Ihnen verkünden, dass wir eine dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1239 haben, angemeldet von der LINKE.-Fraktion, zur Fördergrenze ABG.

 

Herr Oesterling, bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Vorsteher,

Frau Kollegin Tafel-Stein!

 

Lassen Sie mich zunächst vorausschicken, dass ich zwischen den beiden Projekten „Wiederaufbau der Altstadt“ und „Sperrung des nördlichen Mainufers für den Autoverkehr“ keinen Gegensatz sehe, sondern ich sehe diese beiden Projekte als Projekte, die sich gegenseitig ergänzen. Ich glaube, das wird sich dann auch herausstellen. Bisher wird das nördliche Mainufer auch jedes Jahr an mehr als 20 Tagen gesperrt, darunter auch Werktage außerhalb der Ferien. Bisher hat das Straßennetz die zusätzliche Belastung aufgenommen. Ich habe bisher noch keinen Vorschlag - auch nicht von der FDP‑Fraktion - gehört, während dieser festbedingten Sperrungen dort die Reisebusse herunterzunehmen. Ich darf auch darauf verweisen, dass das mit der Sperrung des nördlichen Mainufers keine ganz neue Idee ist. Bereits unter dem Vierer hat die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung mit einer Mehrheit von SPD, GRÜNEN und FDP eine versuchsweise Sperrung beschlossen. Insbesondere der damalige Vorsitzende der FDP‑Fraktion hat sich da auch stark engagiert.

 

                              (Beifall)

 

Was die Situation mit den Bussen angeht: Zunächst einmal ist das ein Missverständnis mit dem Parken und der Situation am Schaumainkai. In der Berliner Straße halten die Busse maximal 15 Minuten zum Ein- und Aussteigen. Am Schaumainkai ist das Abstellen dazwischen vorgesehen, sodass also Situationen am Schaumainkai nicht dazu beitragen werden, irgendwelche Verwirrungen auf der Berliner Straße zu verstärken. Ich gebe Ihnen recht, unabhängig von der Frage, die wir jetzt diskutieren, dass die Tatsache, in welchem Ausmaß die Busse mittlerweile am südlichen Mainufer parken, aus zwei Gründen keine besonders glückliche Situation ist. Zum einen ist das eine sensible Stelle in der Stadt, und dort massiert Busse abzustellen trägt nicht unbedingt zur Verbesserung des Stadtbildes bei. Zum anderen wird das auch aus der Tourismuswirtschaft selbst und von Reiseleitern und Guides beklagt, weil dadurch, dass die Busse da stehen, müssen die Sightseeingbusse oder andere auswärtige Busse in der zweiten Reihe hinter den dort abgestellten Bussen entlangfahren, sodass es Beschwerden gibt, dass man die berühmte Frankfurter Skyline gar nicht richtig würdigen kann, weil man sie nicht sieht, weil die Busse dazwischen stehen. Folglich ist das keine glückliche Situation. Es ist aber so, dass es bisher nicht möglich gewesen ist, dort eine Parkmöglichkeit zu finden, die nicht bei irgendjemandem auf Bedenken oder irgendwelche Argumente stößt, die dagegensprechen. Es ist zum Teil in der Vergangenheit so gewesen, dass der Parkplatz am Ratsweg, wenn es dort keine Dippemess gab, dafür genutzt wurde. Das ist sicherlich eine Möglichkeit. Der Magistrat ist da noch auf der Suche. Wenn Sie die Suche des Magistrats, die bisher nicht zum Ziel geführt hat, dadurch ergänzen könnten, dass Sie Ihrerseits einen oder zwei Parkplätze für die Reisebusse ins Gespräch bringen würden, dann würden Sie sich um die Stadt verdient machen.

 

                    (Zurufe, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Dann wollen wir uns gleich einmal um die Stadt verdient machen. Sie haben richtig festgestellt, dass es im südlichen Bereich tatsächlich auch ein Problem ist. Es verstellt nämlich die wunderschöne Museumsuferskyline. Diese Situation muss im Grunde genommen aufgelöst werden. Sie haben völlig recht, wir haben diese Schließung immer mitgetragen, aber trotzdem müssen wir sicherstellen, dass es eine ordentliche Verbindung im Ost-West-Bereich gibt. Wenn die Busse dort parken, könnte es zu Problemen kommen. Das ist mein Anliegen, ich komme dort nie durch. Das regt mich komplett auf. Jetzt möchte ich nicht nur eine Frage stellen, sondern auch gerne einen Vorschlag machen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Tafel-Stein, für Vorschläge ist der Antrag …

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(fortfahrend)

 

Das ist der Beginn einer Frage.

 

                              (Zurufe)

 

Was, Herr Oesterling, halten Sie von dem Vorschlag, die Reisebusse, die in der Regel drei Stunden Aufenthalt oder gar mehr in der Stadt haben, rund um das Waldstadion parken zu lassen, zum Beispiel an der Isenburger Schneise oder gar auf den Stadionparkplätzen, die deutlich untergenutzt sind in dieser Zeit?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Wir werden den Vorschlag prüfen. Auch an der Niederräder Landstraße und der Schwarzwaldstraße gibt es möglicherweise Möglichkeiten, wo man parken kann. Ich will auch gleich den Kämmerer prüfen. An dem jetzt folgenden Beispiel können Sie erkennen, dass sich der Verkehrsdezernent schon intensiv mit dieser Frage befasst hat. In Paris zum Beispiel, wo das Problem natürlich noch viel massiver ist als bei uns, hat man den Weg gefunden, dass man Parkgebühren für Reisebusse von 99 Euro für einen halben Tag und 150 Euro über die Nacht eingeführt hat. Ich weiß nicht, ob wir einmal in der Haushaltsstrukturkommission darüber nachdenken wollen, aber das Problem ist manifest. Ich danke Ihnen für Ihren Vorschlag, den wir auch in die Prüfung mit einfließen lassen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Es sind jetzt schon verschiedene Vorschläge aufgekommen. Vielleicht kann man auch noch prüfen, ob man im Rahmen der neuen Multifunktionshalle am Kaiserlei den Parkplatz dafür nutzen kann. Aber meine Frage ist: Ist es denn in anderen Städten überhaupt üblich, dass so innenstadtnah für Busse so viele Parkplätze zur Verfügung gestellt werden oder müssen in anderen Städten die Reisebusunternehmer nicht eher außerhalb schauen, wo sie mit ihren Bussen hingehen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich danke Ihnen zunächst einmal für Ihren Vorschlag mit dem Kaiserlei. Je mehr Fragen hier gestellt werden, umso mehr Möglichkeiten tun sich auf. Wir werden auch das prüfen und - mit Verlaub, da sind wir nicht autonom - mit der Stadt Offenbach sprechen, ob sie damit einverstanden ist, dass die Reisebusse da parken.

 

Was die Situation in anderen Städten angeht, ist das ganz unterschiedlich. In Rothenburg ob der Tauber gibt es einen sehr innenstadtnahen Parkplatz, wo die Reisebusse parken können. Es gibt andere Städte, ich war einmal mit dem Städtebaubeirat in Turin, da gibt es wie in Frankfurt Ein- und Ausstiegszonen, und die Parkplätze für die Reisebusse für zwischendurch, für die drei bis vier Stunden, waren so weit draußen, dass es immer, wenn der Bus gerufen wurde, eine Dreiviertelstunde gedauert hat, bis er eingetroffen ist. Wir sind natürlich da auch beobachtend, was andere Städte machen.

 

Es ist aber vermutlich so, da gebe ich der Intension Ihrer Frage, auch wenn sie nicht ausgesprochen ist, durchaus recht, dass es in einer Stadt wie Frankfurt, die relativ klein ist, im Vergleich mit Paris oder London oder anderen großen Städten, wo im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung auch jeder Quadratmeter in der Innenstadt oder innenstadtnah umkämpft ist, wahrscheinlich ganz schwierig bis unmöglich ist, hier wirklich einen Parkplatz in der Größe, die nachgefragt ist, innenstadtnah auszuweiten. Deshalb gibt es jetzt zwischen Ihnen, Frau Tafel-Stein und mir eine große Übereinstimmung, weil man kann das, gerade wenn die Attraktivität der Stadt mit der Altstadt noch weiter steigt, glaube ich, nicht auf Dauer machen, dass man am Schaumainkai die Busse aufstellt. Aber da gibt es zwischen uns dreien eine große Übereinstimmung, dass man eher nach Parkplätzen im Außenbereich sucht. Wenn wir uns dann am Ende der Debatte dort auf Vorschläge verständigen können - ich lege immer auf Zustimmung wert, nicht nur auf die Zustimmung der Regierungskoalition, sondern es freut mich auch immer, wenn man gemeinsam mit der Opposition zu Positionen kommt - würde es mich freuen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1241

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Professor Dr. Susanne Schröter, die Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Goethe-Universität, warnt das Land Hessen in einem Interview mit der FAZ vom 14. Mai 2018 vor der Zusammenarbeit mit dem islamischen Verband DITIB. Hier werde der türkische Islam, der mittlerweile ein politischer Islam ist, vermittelt. Die DITIB sei daher aus ihrer Sicht ein Fall für den Verfassungsschutz.

 

Ich frage den Magistrat: Sieht der Magistrat diese oder ähnliche problematische Tendenzen auch bei den Frankfurter DITIB‑Moscheegemeinden, und welche Konsequenzen zieht er daraus?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Schenk!

 

Der Magistrat nimmt die Einschätzung von Fachleuten grundsätzlich mit Interesse zur Kenntnis. Auch der Magistrat stellt eine zunehmend problematische Entwicklung des DITIB‑Verbandes, insbesondere vor dem Hintergrund der außenpolitischen Entwicklungen der letzten Jahre, fest. Es ist dabei zu berücksichtigen, dass DITIB ein mitgliedsstarker und deshalb sehr heterogener Dachverband ist, der differenziert zu betrachten ist.

 

Im Zuge der Kooperation zum bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht zwischen dem Land Hessen und dem Landesverband DITIB Hessen hatte das Land Hessen in 2017 drei Gutachten mit folgenden Fragestellungen beauftragt. Ernstens: Ist DITIB Hessen als Kooperationspartner im Rahmen des bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichtes weiterhin unabhängig vom türkischen Staat? Zweitens: Gibt es eine unzulässige externe Einflussnahme auf den Unterricht und die Lehrkräfte? Als Gutachter beauftragte das Kultusministerium die Staats- und Verfassungsrechtler sowie Islamexperten Professor Dr. Josef Isensee, Professor Dr. Mathias Rohe und Dr. Günter Seufert. Die Gutachten bestätigen, dass DITIB Hessen die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen für die Kooperationspartnerschaft erfüllt. Zudem wird die positive Wirkung des in Kooperation mit DITIB Hessen eingerichteten bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts in Hessen durch die Gutachter anerkannt und die große Akzeptanz in den Schulgemeinden benannt. Laut dem Gutachten ist eine direkte Einflussnahme auf einzelne Lehrkräfte oder ihren Unterricht nicht ersichtlich.

 

Professor Mathias Rohe schreibt: „Nach ungewöhnlich intensiver interner Prüfung liegen keinerlei Hinweise darauf vor, dass seitens der Lehrkräfte beziehungsweise durch Einflussnahme von DITIB Hessen, DITIB Köln oder der türkischen Auslandsvertretung in Hessen und Deutschland politische Inhalte verbreitet oder türkische Staatsinteressen vertreten wurden.“ Weiter heißt es: „Im Rahmen der vorliegenden Begutachtung haben sich keinerlei Hinweise darauf ergeben, dass sich Lehrkräfte und die anderen an der Einrichtung und Durchführung des islamischen Religionsunterrichts beteiligten Organisationen und Personen nicht rechtstreu verhalten haben oder verhalten.“

 

Allerdings wurde auch eine satzungsmäßig verankerte, geschlossene institutionelle Verbindung mit DITIB Köln und Diyanet sowie mit dem Religionsattaché des Generalkonsulats als dem Dienstvorgesetzten der von Diyanet entsandten Imame betont. Grundsätzlich ist über diese institutionelle Verbindung eine politische Einflussnahme möglich, sie ist jedoch offenbar bisher nicht festgestellt worden. Auf Grundlage der Gutachten von Professor Isensee, Professor Rohe und Dr. Seufert hat das Hessische Kultusministerium DITIB Hessen eine Frist bis zum 31. Dezember 2018 gewährt, um seine Unabhängigkeit sowie die fortdauernde Eignung als Kooperationspartner für den Religionsunterricht unter Beweis zu stellen. Als zwingend notwendige Voraussetzungen wurden genannt: Erstens, Nachweis über den Aufbau eines Mitgliederregisters; Zweitens, hinreichend professionelle Verwaltungsstrukturen und drittens, eine dringende Empfehlung an DITIB Hessen, eine stärkere institutionelle Unabhängigkeit von DITIB Köln und türkischen Institutionen herzustellen. Der Kultusminister hat angegeben, dass in Abhängigkeit von den Ergebnissen der sorgfältigen Prüfung ein adäquates alternatives Unterrichtsangebot möglichst nahtlos zur Verfügung gestellt werden soll. Dies soll unter Berücksichtigung aller rechtlichen, tatsächlichen und politischen sowie schulfachlichen Gegebenheiten passieren. Der Magistrat wartet die Frist und die damit verbundene Prüfung durch das Land Hessen ab.

 

Ohnehin besteht in der Frage des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts grundsätzlich kein Handlungsbedarf durch den Magistrat, da dies auf Landesebene verhandelt wird. Sollten sich im Zuge der Prüfung Erkenntnisse ergeben, die ein Handeln des Frankfurter Magistrats erfordern, so werden die zuständigen Fachstellen, insbesondere im Amt für multikulturelle Angelegenheiten und natürlich auch mein Dezernat, tätig werden. Grundsätzlich unterhält das Amt für multikulturelle Angelegenheiten mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und im Rahmen verschiedener Projekte und Maßnahmen einen engen Kontakt zu Selbstorganisationen türkischstämmiger beziehungsweise deutsch-türkischer Frankfurterinnen und Frankfurter sowie zu den Ordnungs- und Sicherheitsbehörden. Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten fungiert durch diese gewachsenen Beziehungen und eine Vielzahl von Multiplikatorinnen- und Multiplikator‑Programmen in den letzten Jahren auch als eine Art Seismograf für spezielle Veränderungs- und Entwicklungsprozesse in den verschiedenen Communitys der Frankfurter Stadtgesellschaft.

 

Gegen Extremismus geht die Stadt Frankfurt entschieden vor. Die Rolle der Stadt ist dabei aber eine andere als die der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden. Der Magistrat kann nur im Rahmen der Rechtsordnung in seiner Zuständigkeit handeln. Es ist dabei auch ein Rechtsstaatsprinzip, dass staatliches Handeln nicht auf Basis von Mutmaßungen erfolgt. Die eigenen Aufgaben der Stadt Frankfurt am Main liegen neben der Ordnungs- und Eingriffsverwaltung in erster Linie in den Bereichen der Stadtteilarbeit, der Prävention sowie der Aufklärung und Information. Im Bereich der Informationspolitik gilt, die Stadt Frankfurt geht mit öffentlichen Informationen transparent um und stimmt ihre eigene Informationspolitik mit anderen Behörden konsistent ab. Einen Beobachtungsstatus öffentlich zu machen obliegt ausschließlich dem Landesamt für Verfassungsschutz. Auch die Einschätzung, inwiefern DITIB durch dieses zu beobachten ist, obliegt dem Landesamt für Verfassungsschutz. Insofern kann der Magistrat hierzu auch gar keine Stellungnahme abgeben. Eine kritische öffentliche Diskussion gegenüber einzelnen Moscheeverantwortlichen oder politischen Gruppen begrüßt der Magistrat jedoch. Eine solche offene Debatte ist ein Kennzeichen unserer Demokratie. Dabei gilt, wer immer sich in dieser Diskussion äußert, muss sich auch selbst kritische Fragen gefallen lassen. Eine adäquate Diskussionskultur liegt in unser aller Verantwortung.

 

Die Arbeit der Stadt Frankfurt am Main ist umfassend, aber auch differenziert. Der Sachlage entsprechend und passend zur Kooperation mit anderen Stellen ist die Stadt sowohl öffentlich wie auch nicht öffentlich aktiv. Zur öffentlichen Tätigkeit gehören das vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten koordinierte ämterübergreifende Netzwerk „Religiöser Extremismus“, einige Beratungs- und Fortbildungsangebote sowie Einzelfallinterventionen. Im nicht öffentlichen Bereich ist das Amt für multikulturelle Angelegenheiten mit den zuständigen Sicherheitsbehörden im engen Austausch und in gemeinsamen kritischen Gesprächen mit Einzelgruppen und -personen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage ist von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank zunächst, Frau Stadträtin, für diese sehr ausführliche und, ich will durchaus sagen, inhaltsstarke Antwort. Jetzt haben Sie sich sehr auf das Gutachten - ich nenne es einmal Isensee-Gutachten - bezogen. Dieses Interview von Frau Schröter ist eine Woche alt. Sie kennen es ja auch. Ich will jetzt noch einmal konkret nachfragen, wie sehen Sie die von ihr und von der Goethe-Universität geäußerten, wie ich finde, sehr schweren Vorbehalte gegen DITIB unabhängig vom Isensee‑Gutachten?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich sage es einmal so, solche oder ähnliche Äußerungen gegen DITIB gibt es schon seit einer Weile. Die gab es im letzten Jahr auch schon. Es ist insoweit erst einmal nichts Neues. Aus diesem Grund hat auch der Kultusminister zurecht diese Gutachten in Auftrag gegeben. Wir haben uns natürlich auch im letzten Jahr, als diese Diskussion entsprechend aufkam, mit dem Kultusministerium in Verbindung gesetzt und gefragt, was da los ist. Insofern hat er diese Gutachten in Auftrag gegeben, auch zu Recht. Ich denke, dass die Ergebnisse, die dort jetzt herausgekommen sind, Ergebnisse sind, die nach intensiver Prüfung erfolgt sind. Das hatte ich vorhin schon gesagt. Insofern ist es natürlich Frau Professor Schröter unbenommen, ein Interview zu geben und ihre Einschätzung darzustellen. Aber, ich glaube, eine solch intensive Prüfung hat durchaus Gewicht. Wir können uns natürlich nicht aufgrund von Interviews in die eine oder die andere Richtung bewegen, sondern wenn das Kultusministerium handeln will - also nicht wir - und entsprechend etwas ändern will an seiner Kooperationspraxis, dann muss es das auf Grundlage von belastbaren Fakten tun, und die sind offenbar nicht gefunden worden. Zumindest bisher nicht in dem Maße, dass man daraus eine Handlung hätte ableiten können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herzlichen Dank! Nicht nur seit der Kreuzzüge gibt es auch christlichen Fundamentalismus. Extremistische Christen treiben auch in Frankfurt am Main ihr Unwesen. Heidi Mund zum Beispiel hat ein Verfahren wegen Volksverhetzung bekommen und ihr Mann betreibt hier eine Kampagne gegen den Islam. Was tut der Magistrat gegen diese Art religiösen Fanatismus?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich sage einmal, Fundamentalismus gibt es in verschiedene Richtungen. Da haben Sie natürlich recht. Es gibt nicht nur in unserer Stadt, sondern auch in der ganzen Bundesrepublik eine ganze Reihe von religiösen und politischen Gruppen, die ein Weltbild vertreten, das uns vielleicht nicht gefällt. Das ist teilweise autoritär und polarisierend, teilweise fundamentalistisch in unterschiedliche Richtungen, wie ich schon sagte. Das heißt, das Phänomen ist nicht auf das Thema Islam und auf Religion im Allgemeinen begrenzt, sondern es ist allumfassend, dass es solche Phänomene eben gibt. Der Magistrat lehnt ein solches Gedankengut natürlich strikt ab. Auch ich persönlich lehne ein solches Gedankengut strikt ab. Das bedeutet aber nicht, dass wir rechtsstaatlich ohne Weiteres mit Exekutivgewalt gegen ein solches Weltbild vorgehen können. Das ist in unserer Demokratie so. Im Gegenteil, das Recht auf Meinungsäußerung, und darunter fallen auch solche Äußerungen beziehungsweise ein Gedankengut, das Sie auch eben genannt haben, ist, auch wenn es der Mehrheit nicht gefällt, erst einmal grundgesetzlich geschützt, solange es nicht den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Ich finde, eine starke Demokratie muss so etwas aushalten können und es ist unsere Aufgabe, Menschen die ein solches Gedankengut pflegen, in politischen Auseinandersetzungen zu stellen und mit ihnen zu streiten.

 

Vielleicht kann ich an dieser Stelle noch einen eigenen Werbeblock einfügen. Wir haben morgen eine Veranstaltung zum Verfassungstag, der am 23. Mai begangen wurde, hier im Plenarsaal des Römers. Da geht es auch um die Grenzen der Meinungsfreiheit. Da beschäftigten wir uns genau mit diesem Thema, und ich darf Sie alle sehr herzlich einladen, morgen um 14 Uhr hier bei der Veranstaltung des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten zum Verfassungstag dabei zu sein.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Sie haben es geschafft, mehr als zwei Zusatzfragen gibt es nicht. Wir haben es auch geschafft, weil das Ende der Fragestunde erreicht ist, da die Zeit von 60 Minuten …

 

                              (Zurufe)

 

Manchmal hat sogar unser Kollege dort hinten recht. Völlig richtig. Ich bin etwas aus dem Tritt geraten, weil der Magistrat sehr großzügig mit seiner Redezeit umgegangen ist und eine Extrazeit von elf Minuten produziert hat. Das sorgt natürlich dafür, dass in der heutigen Fragestunde relativ wenige Fragen drankommen konnten. Ich möchte an der Stelle auch an den Magistrat appellieren, das ist ein dauerhafter Dialog zwischen der Stadtverordnetenversammlung und dem Magistrat, die gewichtigen Argumente in komprimierterer Form als am heutigen Tag vorzutragen.

 

                              (Beifall)

 

Dann darf ich die nächsten beiden Fragen hintereinander aufrufen. Herr Stadtrat Majer wird sie beantworten. Zunächst rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1242

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Die neue Datenschutz‑Grundverordnung, DS‑GVO, der Europäischen Union ist ab morgen anzuwenden. Sie gilt in allen EU‑Mitgliedsstaaten gleich und unmittelbar. Die Verordnung sieht mitunter vor, dass jede Stelle ein Datenschutzkonzept nachweisen können muss. Informationsrechte betroffener Personen müssen sensibler behandelt werden als zuvor. Außerdem sind Datenschutzverstöße - und die Möglichkeit solcher - weitaus schneller den zuständigen Datenschutzbehörden zu melden. Sonst drohen Bußgelder.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welches Konzept hat das zuständige Dezernat für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung erarbeitet, die Mitarbeitenden gar geschult und welche konkreten Handlungsanweisungen zur Umsetzung der DSGVO erlassen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1245

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Luxen von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

 

Ab dem 25. Mai 2018 gilt in der Europäischen Union ein einheitliches Datenschutzrecht, enthalten in der Datenschutz‑Grund-verordnung. Derzeit arbeiten alle Unternehmen, Verwaltungen, NGOs, Vereine et cetera mit Hochdruck daran, die Erfordernisse der Datenschutz‑Grundverordnung in ihren Systemen, auf den Homepages oder in ihren Prozessen umzusetzen. So gehen unter anderem Informationen an Kundinnen und Kunden beziehungsweise Mitglieder, die darüber informiert werden, welche personenbezogenen Daten beim jeweiligen Unternehmen gespeichert werden.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie ist der Status der Umsetzung der Datenschutz‑Grundverordnung bei der Stadt Frankfurt und den verbundenen Unternehmen in ihren Systemen, in der öffentlichen Darstellung - Homepages -, in ihren Prozessen und in der Rückkopplung zu den Bürgerinnen und Bürgern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich bin jetzt ein bisschen in der Zwickmühle, weil diese beiden Fragen zusammengenommen mit ihren vielen Unterfragen natürlich das Zeug dazu haben, zu einer mittleren Anhörung in der Stadtverordnetenversammlung beizutragen. Das kann ich nicht in zwei Sätzen beantworten, das tut mir herzlich leid.

 

Frau Stadtverordnete Luxen, vorher vielleicht auch auf die Kolleginnen und Kollegen einwirken, dass man etwas geraffter fragt, und bei so einem Thema wäre es übrigens klasse, wenn wir das einmal im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit vorher gehabt hätten, dann hätten wir das ein bisschen eingehender machen können.

 

Ich kann Sie ein klein wenig beruhigen. Der Magistrat hat von der Datenschutz‑Grund-verordnung nicht erst durch die intensive Presseberichterstattung der letzten Tage erfahren, sondern weil das Thema Datenschutz durchaus mir ganz persönlich, aber auch dem Magistrat insgesamt, ein Herzensanliegen ist. Der Stadtverordnete Wehnemann - auch an dieser Stelle noch einmal herzliche Gratulation zum Geburtstag mit so einem schönen Thema, wie Datenschutz - hat gefragt, ob die Mitarbeitenden gar geschult wurden und werden. Da habe ich mir gedacht, ich stelle ihm und Ihnen einmal kurz den stellvertretenden Leiter unseres Referats Datenschutz und IT - Sicherheit vor. Wenn Sie kurz einmal aufstehen. Das ist der Mann des Datenschutzes bei uns. Ich habe sehr viel von ihm gelernt. Ich kann nur sagen, stellen Sie ihm die Fragen, er beantwortet sie Ihnen auch noch im Schlaf. Er kommt nämlich gerade aus dem Gesundheitsamt, wo er seit heute früh gut 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Datenschutz‑Grundverord-nung fortgebildet hat. Derartige Fortbildungen finden übrigens seit dem 24. Januar 2018 in einer großen Dichte und Komprimiertheit statt, mit Vorlauf im kompletten Jahr 2017.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Referat Datenschutz und IT - Sicherheit nimmt die zentrale Aufgabe als behördlicher Datenschutzbeauftragter für die gesamte Stadtverwaltung wahr. Die einzelnen Ämter und Betriebe sind verantwortlich für die Umsetzung und Anwendung der datenschutzrechtlichen Grundlagen in ihrem Amt oder Betrieb. Anders als bei privaten Unternehmen, bei denen im Wesentlichen ausschließlich die europäische Datenschutz-Grundverordnung anzuwenden ist, sind für öffentliche Stellen neben der Datenschutz‑Grundverordnung in vielen Fällen bereichsspezifische nationale Datenschutzregelungen auch weiterhin anzuwenden. Durch das Referat Datenschutz und IT - Sicherheit werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ämter und Betriebe bereits seit Mai 2017 über monatlich erscheinende Infobriefe zu Themen der Datenschutz‑Grundverordnung informiert. Daneben wurde zum Beispiel durch eine Veröffentlichung in den Nachrichten für die Stadtverwaltung vom August 2017 über die allgemeinen Änderungs- und Anpassungsbedarfe für städtische Ämter und Betriebe informiert. Allen Amts- und Betriebsleitungen wurde Ende November 2017 eine Orientierungshilfe zur Umsetzung und zum Anpassungsbedarf der Datenschutz‑Grund-verordnung zur Verfügung gestellt. Ich weiß, dass in vielen Ämtern auch noch einzelne, sehr unterschiedliche Konzepte erstellt wurden und in Umsetzung sind. Das ist für alle Beteiligten ein ausgesprochen ambitioniertes, kräftezehrendes und auch komplexes Thema. Da gerade für den öffentlichen Bereich durch die Datenschutz‑Grundverordnung viele Öffnungsklauseln für den nationalen Gesetzgeber vorgesehen sind, musste vor der Erstellung weiterer Dokumentationen und Formulare zunächst eine Entscheidung des hessischen Landesgesetzgebers zur Umsetzung dieser Öffnungsklauseln abgewartet werden. Erst am 26. April 2018, also vor einem knappen Monat, hat der Hessische Landtag das neue Hessische Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz abschließend verabschiedet, das nunmehr parallel mit der Datenschutz‑Grundverordnung zum 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Das Referat Datenschutz und IT ‑Sicherheit stellt für die Beschäftigten der Verwaltung und für die einzelnen Ämter und Betriebe weitere Orientierungshilfen sowie Muster zur Verfügung. Seit Ende Februar 2018 schult das Referat Datenschutz und IT - Sicherheit zudem in bis heute 21 Fortbildungsveranstaltungen die Beschäftigten und informiert über die neuen gesetzlichen Grundlagen zum Datenschutz und den erforderlichen Anpassungsbedarf. Weitere zehn Fortbildungen sind bereits terminiert. Ich bin mir sicher, das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

 

Die einzelnen Ämter und Betriebe sind seit Monaten mit Umsetzungsaufgaben in Bezug auf die Datenschutz‑Grundverordnung beschäftigt. Dies betrifft insbesondere neben der Anpassung von Datenschutzerklärungen auf Webseiten die Erfüllung der Informationsverpflichtung bei der Datenerhebung, und damit auch vor allem das gesamte Formular‑ und Antragswesen. Daneben werden amtsinterne Prozesse implementiert, um die gesetzlichen Anforderungen zu den Auskunftsrechten der Betroffen und den neuen Meldepflichten bei sogenannten Datenpannen umzusetzen.

 

Ich hoffe, lieber Herr Stadtverordneter Wehnemann, Ihre Frage damit umfassend beantwortet zu haben und möchte noch mit ein paar Anmerkungen auf die Frage der Stadtverordneten Frau Luxen eingehen. Frau Luxen, sehen Sie es mir nach, dass ich von einer detaillierten Auflistung des Umsetzungsstandes in allen Teilen unserer Verwaltung und vor allem den vielen Unternehmen, an denen die Stadt Frankfurt am Main beteiligt ist, heute absehe. Ich würde Sie bitten, wenn Sie ein solches Thema haben, das dann im Rahmen einer umfangreichen Anfrage zu erfragen. Das ist heute im Rahmen einer mündlichen Frage nicht zu leisten. Was ich jedoch klar sagen kann, ist, es sind noch nicht alle Prozesse zur Umsetzung der neuen Regelung der Datenschutz‑Grundverordnung bei allen Ämtern und Betrieben abgeschlossen, da dies vor allem wegen der erst kurzfristigen Verabschiedung des erwähnten neuen hessischen Datenschutzrechtes überhaupt nicht früher möglich war. Dies deckt sich im Übrigen mit den Erfahrungen anderer hessischer Kommunen sowie mit vergleichbaren Großstädten aus anderen Bundesländern. Das ist eine durchgehende Erkenntnis.

 

Alle sind auf dem Weg, und wir sind - das erlaube ich mir zu sagen - sehr weit vorne, da wir im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen über ein explizites Referat verfügen, welches die komplexe Thematik der Datenschutz‑Grundverordnung erstens überblickt, zweitens vermittelt und drittens den Ämtern bei den Umsetzungsschritten Hilfestellungen geben kann. Hierzu findet ein regelmäßiger fachlicher Austausch mit den zuständigen Aufsichtsbehörden, nämlich dem Hessischen Datenschutzbeauftragten, statt.

 

Da Sie auch speziell nach dem Internetauftritt samt allen Angeboten, die es dort für die Menschen in unserer Stadt gibt, fragen: Das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik hat seine Verarbeitungstätigkeit gemäß der Datenschutz‑Grundverordnung erfasst, die entsprechenden Anpassungen von zentral bereitgestellten Formularen und Einwilligungserklärungen sowie die Erfüllung der daraus resultierenden Informationspflichten auf www.frankfurt.de werden bis morgen abgeschlossen sein. Aufgrund der dezentralen Content‑Verantwortung auf www.frankfurt.de ist darüber hinaus jedoch jedes Amt, das redaktionelle Beiträge eingestellt hat, für die Sicherstellung der Anforderungen aus der Datenschutz‑Grundverordnung bei seinem Content verantwortlich. Es ist momentan nicht klar, inwieweit das wirklich in jedem einzelnen Amt, in jedem einzelnen Referat schon bis in die einzelnen Einheiten erfasst worden ist. Sie wissen auch, dass wir www.frankfurt.de insgesamt überarbeiten, deswegen haben sich dort zwei sehr ambitionierte und umfangreiche Projekte überschnitten. Allein der Blick auf www.frankfurt.de zeigt, wie komplex die tatsächliche Umsetzung ist, und das zeigt zugleich, warum das Referat Datenschutz und IT - Sicherheit seine Fortbildungstour durch die Stadtverwaltung auch in den nächsten Monaten fortsetzen wird.

 

Ich kann übrigens dazu sagen, wir werden dem Referat Datenschutz und IT ‑ Sicherheit, weil wir sehen, dass die Arbeit in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen wird, eine zusätzliche Stelle zur Verfügung stellen, weil diese Arbeit mit dem bisherigen Personalstand wirklich nicht zu leisten ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Das war heute Abend nicht die längste Stellungnahme. Das darf ich schon verraten. Knapp, aber es war nur der zweite Platz.

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herzlichen Dank für die warmen Glückwünsche. Da Sie genug Zeit hatten, hätte ich gerne noch gewusst, da die Datenschutz‑Grundverordnung seit zwei Jahren existiert - jetzt wird es halt kurz vor knapp, übermorgen wird sie in Kraft gesetzt und auch abmahnfähig -, werden denn wirklich alle städtischen Betriebe und Webseiten diese Datenschutz‑Grundverordnung auch fristgerecht umgesetzt haben? Wenn nicht, was passiert denn mit Abmahnungen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Wehnemann, Ihre Beobachtungen besagen, dass sich das Gesetz schon eine Weile am Horizont abgezeichnet hat. Wir machen hier, aber auch bei zahlreichen anderen, auch gesetzlichen Neuregelungen, die Erfahrung, dass die Fachleute rechtzeitig sagen: Leute, das kommt auf euch zu, kommt zu unseren Fortbildungsveranstaltungen, nehmt das Thema ernst. Aber solange es nicht unmittelbar bevorsteht und solange nicht alle Zeitungen voll davon sind, nehmen das nur wenige zur Kenntnis. Diese Erfahrungen dürften in Parteien, in Gesellschaften oder in Handwerksbetrieben nicht sehr unterschiedlich sein. Ich glaube, momentan gibt es das große und oft auch erschreckte Aufwachen nahezu bundesweit. Ich habe versucht, Ihnen darzulegen, dass die Stadt Frankfurt mit zu denjenigen gehört, die Vorreiter gewesen sind und die dort sehr umfassend, sehr gründlich Aufklärung und Fortbildung betrieben haben. Aber, ich sage klar, wir sind mit einer dezentralen Verantwortung unterwegs. Deswegen kann das Referat Datenschutz und IT - Sicherheit das nicht alleine machen. Es ist klar, das ist die Aufgabe von sämtlichen Magistratskollegen und sämtlichen angeschlossenen Ämtern, dies umzusetzen. Wenn Ihre Frage dazu beigetragen hat, dass das Thema ein Stück ernster genommen wird, auch in diesem Hause, und die Wertschätzung für diese sehr komplexe Frage auch gestiegen ist, dann haben Sie an Ihrem Geburtstag ein gutes Werk getan.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Luxen von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Kristina Luxen, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe von meinem Energieversorger zum Beispiel eine Übersicht bekommen, welche Daten er derzeit von mir speichert. Bei der Stadt Frankfurt ist man, wenn man beispielsweise Kinder hat, an vielen Stellen gespeichert. Bekomme ich als Bürgerin auch eine Übersicht, wo was gespeichert ist? Manche Sachen erledigen sich ja auch, wenn man zum Beispiel keine Fahrtkostenerstattung bei der Schülerbeförderung mehr bekommt, dann müssen diese Daten nicht mehr vorgehalten werden.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich würde auch da vorschlagen und dafür plädieren, Frau Luxen, bei diesen konkreten Nachfragen, die Sie und wahrscheinlich viele andere haben, dass wir dieses Thema im Rahmen der nächsten Ausschusssitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit noch einmal behandeln, denn dann steht das Referat Datenschutz und IT ‑ Sicherheit zur Verfügung und wir können das dort vertiefen. Meine persönliche Erfahrung der letzten Tage ist, dass ich regelrecht von allen möglichen Newsletter‑Betreibern, von Parteien, Gesellschaften, Kulturbetrieben oder Museen überschwemmt werde, sicherlich manche hier aus diesem Kreis auch. Man kommt zum Teil kaum hinterher mit dem Durchklicken durch die entsprechenden Informationen. Ich glaube, das wird bei der SPD nicht viel anders sein. Mein Plädoyer: Lassen Sie uns das Thema ernst nehmen. Kommen Sie in die nächste Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit. Das Referat Datenschutz und IT ‑ Sicherheit wird da sein. Dann besprechen wir das Thema noch einmal in aller Ernsthaftigkeit, die einem solchen Thema auch angemessen ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Bross von der FDP‑Frak-tion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Majer, Sie haben sehr schön das Erschrecken der Verwaltung beschrieben und auch den Leidensweg, den die Kollegen in den Ämtern erfahren. Es gibt eine Zielgruppe, die noch mehr leidet, weil sie es noch später gemerkt hat, das sind zum Beispiel Vereine, vor allem die kleinen Vereine. Da frage ich mich schon, ob wir als Stadt die Vereine, da sie uns auch immer sehr lieb und teuer sind, vielleicht auch irgendwann an dem schönen Wissen teilhaben lassen, das Sie jetzt entwickeln, um ihnen zu helfen, mit dieser Datenschutz‑Grundverordnung fertig zu werden und vor allen Dingen die interne Verarbeitung von Mitgliederdaten und all diese Dinge besser bewältigen zu können. Wie sieht das aus? Haben wir dafür einen Plan?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Bross, sehen Sie es mir nach, aber unser Referat für Datenschutz und IT ‑ Sicherheit ist für die städtische Verwaltung zuständig und nicht für generelle Datenschutzfragen und für Aufklärung in diesem Bereich. Wenn wir eine solche zusätzliche Aufgabe hätten, dann könnten Sie davon ausgehen, dass die Vereine in den vergangen zwei Jahren sehr viel von mir und den städtischen Beschäftigten in diesem Bereich gehört hätten. Ich bin mir aber auch sicher, dass wir dann schlicht und ergreifend eine Vielzahl von Beschäftigten dort haben müssten. Das können wir nicht leisten. Wir haben im Bereich der Verwaltung und der angeschlossenen Eigenbetriebe 13.000 Beschäftigte. Das Referat Datenschutz und IT ‑ Sicherheit hat schon alle Hände voll zu tun, in diesem Bereich die Aufklärung und Fortbildung zu leisten.

 

Gestatten Sie mir einen Satz zum Abschluss: Dieses nationale Gesetz und das hessische Gesetz sowie die zugrundeliegende Datenschutz‑Grundverordnung sind ein Meilenstein in der Weiterentwicklung des Datenschutzes. Ich begrüße jede einzelne Anstrengung, die wir jetzt unternehmen müssen, um damit die Rechte der Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich Ihrer Daten und der entsprechenden Verwendung auch zu wahren. Ich bin froh, dass wir diese Arbeit haben. Ich bin froh, dass Sie diese Nachfragen stellen, auch wenn ich weiß, dass das jetzt einer Menge Leuten Kopfzerbrechen bereitet. Aber besser so herum, weil der Missbrauch von Daten einer der größten Skandale ist, der uns in den nächsten Jahren noch beschäftigen und zu Recht Sorgen machen wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Wir haben jetzt noch zwei weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde, von der BFF‑Fraktion zur Frage Nr. 1241 und von der FRAKTION zu den Fragen Nr. 1242 und Nr. 1245, die wir eben diskutiert haben, zur Datenschutz‑Grundverordnung.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1243

 

 

auf. Das ist die letzte Frage in dieser Fragestunde. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher! Ich bin dankbar, dass ich kurz vor Mitternacht noch drankomme.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Mainova fordert vom Kleingartenverein Bonames 120.000 Euro für einen Wasserverbrauch im Jahr 2016, der in der Anlage Am Burghof nie angekommen ist. Der von der Mainova 2013 auf fremdem Grundstück eingebaute Funkzähler war offenbar seit Jahren defekt, denn der Verein erhielt 2014 und 2015 geschätzte Rechnungen in Höhe von 380 Euro, die auch dem Verbrauch in der Anlage entsprechen.   

 

Ich frage den Magistrat: Wie kommt es zu der Forderung in dieser Höhe oder bei wem ist was nicht ganz dicht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Ich finde es schön, Herr Ochs, dass Sie uns darauf hingewiesen haben, dass Guangzhou sechs Stunden Zeitverschiebung hat. Da ist es nämlich kurz vor Mitternacht.

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die übliche Praxis unserer Mainova ist es, Partner der Verbraucher und ihrer Kunden zu sein. Da ist unsere Mainova auch sehr erfolgreich. Insbesondere als Wirtschaftsdezernent kann ich berichten, dass die Mainova bei dem extremen Wachstum, das wir in den letzten Jahren bei der Energieversorgung, aber auch bei der Trinkwasserlieferung in ausgezeichneter Qualität hatten, hervorragende Arbeit geleistet hat. Selbstverständlich kommt es hin und wieder auch einmal zu technischen Defekten, wie jetzt in diesem Fall. Da geht es darum, dass in der Kleingartenanlage das Trinkwassernetz des Kleingartenvereins nicht in Ordnung war. Es gab eine Leckage. Deshalb kam es zu Undichtigkeiten - um Ihre Worte zu nutzen - und zu einer hohen Rechnung. Mittlerweile hat sich die Mainova - so wie sie es immer macht - mit den Gartenbetreibern zusammengesetzt und man ist auf dem Weg zu einer gütlichen Lösung, sodass man kurz vor einer Lösung steht, die alle zufriedenstellt. Das darf ich Ihnen zurufen, lieber Herr Ochs.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, der Vorfall hat Interesse geweckt und war sogar im Fernsehen. Deshalb frage ich noch einmal nach. Ist es übliche Praxis der Mainova, die Folgen maroder Leitungen - siehe den Wasserrohrbruch vom 06.05.2018 an der Straße zum Alten Flugplatz - und defekter Funkuhren auf den Rücken der Verbraucher abzuwälzen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das war mein Angebot einer kurzen Antwort. Aber gut, die Stadtverordneten wollen eine differenzierte Antwort:

 

Dann starten wir einmal mit der Transportwasserleitung der Hessenwasser GmbH & Co. KG. Sie haben den Schaden vom 06.05.2018 angesprochen, der hat überhaupt nichts mit der Mainova zu tun. Am Alten Flugplatz liegt eine Leitung von der Hessenwasser GmbH & Co. KG…

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Roland, wir sind bei einer anderen Baustelle. Der Kollege Ochs - vielleicht hast du das nicht mitbekommen - hat noch ein weiteres Fass aufgemacht. Das können wir natürlich auch bearbeiten. Es geht um eine Transportwasserleitung am Alten Flugplatz. Die gehört nicht zur Mainova, sondern das ist eine Leitung der Hessenwasser GmbH & Co. KG. Da hat die Mainova nur geholfen. Deshalb wurde sie befragt. Das waren die Guten, die haben geholfen, ...

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

… diesen kurzfristigen Schaden zu beheben. Das ist der eine Fall, den haken wir jetzt einmal ab. Dann hat Herr Ochs gefragt, ob es die übliche Praxis sei, marode Wasserleitungen auf den Verbraucher abzuwälzen. Die marode Wasserleitung in der Kleingartenanlage war keine Wasserleitung der Mainova, sondern die Mainova ist zuständig bis zum Zähler und dann ist der Eigentümer der Wasserleitung zuständig. Wenn jetzt hinter dem Zähler die Leitung birst, dann ist das traurig für den Eigentümer. Ich habe aber ausgeführt, lieber Herr Ochs, das war mein Angebot, dass die Mainova sich trotzdem mit dem Kleingartenverein zusammengesetzt hat. Die haben eine gute Lösung gefunden, weil der Wasserzähler an einer schwierigen Stelle in einem Schacht eingebaut war und man ihn nicht häufig kontrollieren konnte. Deswegen ist die Mainova großzügig gewesen. Sie hätte es rechtlich nicht sein müssen. Sie kann sagen, hier ist der Wasserzähler, und was danach geschieht, ist Sache des Eigentümers. Das hat sie aber in diesem Fall nicht getan. Wir sind auf dem Weg zu einer gütlichen Einigung. Deshalb kann ich Ihre Frage, ob es üblich ist, dass die Mainova irgendetwas auf den Verbraucher abwälzt, mit einem klaren Nein beantworten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Schenk. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, eine Frage zu der gütlichen Einigung - ich weiß, Sie wollen nicht zu viel verraten -, die sieht dann aber nicht so aus - das ist meine Frage -, dass es über den Gesamtbetrag nur eine Ratenzahlung gibt. Oder doch?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Nein. Das sieht nach einer sehr guten gütlichen Einigung aus. Mein Kenntnisstand ist, dass auf einen Teil der Forderung verzichtet wird.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Wir können über das Thema weiter diskutieren, weil Herr Stadtverordneter Ochs eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema angemeldet hat. Damit haben wir sechs Aktuelle Stunden.

 

Ich stelle fest, dass die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten deutlich überschritten ist. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1244 bis Nr. 1301 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die erste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1235 wurde angemeldet von der CDU zum Thema Grillflächen. Die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1237 wurde angemeldet von den GRÜNEN zum Thema kostenloses Crack. Die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1239 wurde angemeldet von den LINKEN. zum Thema Fördergrenze ABG. Die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1241 wurde angemeldet von der BFF zum Thema DITIB. Die fünfte Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 1242 und Nr. 1245 wurde angemeldet von der FRAKTION zum Thema Datenschutz‑Grundverordnung, und als Höhepunkt dieses Tagesordnungspunktes wurde die sechste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1243 von den FRANKFURTERN zum Thema Wasser angemeldet.

 

Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten. Damit kommen wir bei sechs Fragen auf zehn Minuten pro Aktueller Stunde. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch darum bitten, sich mit den Zwischenrufen zurückzuhalten. Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise der oder den anmeldendenfraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu.

 


Damit darf ich um die Wortmeldung zur ersten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1235, angemeldet von der CDU‑Fraktion, bitten. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1235

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

98 Prozent aller Deutschen grillen gerne. Wohl ebenso viele Deutsche lieben aber ihre Ruhe und ärgern sich über Müll. In einer wachsenden Stadt wie Frankfurt ohne ausreichend geeignete Flächen wird es wichtiger, das Grillen mehr als bisher zu regeln. Köln hat dazu einen sehr guten Internetauftritt. Zu prüfen bleibt, ob ein Anmelden und womöglich auch ein Pfandsystem helfen können, chaotische Verhältnisse vor Ort in den Grünflächen zu vermeiden. Zumal das Pfandgeld zum Beispiel einbehalten werden kann, wenn die Regeln nicht entsprechend berücksichtigt werden. Zu vermeiden bleibt, dass Familien zum Grillen anmarschieren, obwohl die Flächen bereits belegt sind. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Denn man glaube doch nicht, dass die Anreisenden in ihrer Vielzahl versuchen, irgendwo anders hinzugehen, wo es dann ebenfalls belegt ist. Müll ist von den Grillern selbst möglichst gleich zu Hause zu vermeiden. Ein Pfandsystem sowie Tipps zur Müllvermeidung können helfen. Einige Griller breiten sich leider über das normale Maß weit hinaus aus, zum Beispiel mit Pavillons und vielem anderem mehr. Dadurch wird die Grillfläche stark eingeschränkt. Andere Nutzer lassen sehr laute Musik laufen. Das geht nicht überall, ohne Dritte zu stören. Beim Monte Scherbelino gab es durch die Autobahn Straßenlärm, da hat es nicht gestört. Deswegen ist es schade, dass der Monte Scherbelino nicht mehr zur Verfügung steht.

 

Klare Regeln sind auf vielfältige Weise zu kommunizieren. Flächen sind möglichst aufzuteilen, um entsprechende Regeln auch einhalten zu können. Die Stadt Frankfurt steht insofern noch am Anfang ihrer Bemühungen, das Grillen positiv auszurichten. Neue Flächen werden schwerlich auffindbar sein. Wie gesagt, den Monte Scherbelino gibt es leider nicht mehr. Zu vermeiden bleibt auch, dass über den Heinrich-Kraft-Park hinaus weitere Grillflächen wegfallen. Es gibt also viel zu tun. Packen wir es an.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

In einer wachsenden Stadt wie Frankfurt ist Grillen in den letzten Jahren zu einem beliebten und kostengünstigen Freizeitvergnügen für die Frankfurter Bevölkerung geworden. Damit verbunden haben sich aber deshalb leider auch unhaltbare Zustände in unseren Parks und unseren Grünflächen ergeben. Der Ortsbeirat 11 - ich habe damals dem Ortsbeirat 11 noch angehört - hat schon im Jahr 2014 auf die wochenendlichen Ausnahmezustände im Heinrich-Kraft-Park hingewiesen. Viel zu viele Griller und Familien aus Frankfurt, aber auch aus unseren Nachbargemeinden, haben die ausgewiesenen Grillflächen eigenmächtig immer weiter auf Rasenflächen und auf Sport- und Spielflächen ausgeweitet. Feuerwehrzufahrten wurden zugeparkt und aufgrund einer defekten Toilettenanlage waren die hygienischen Bedingungen untragbar geworden. Der eigentliche Sinn des Heinrich-Kraft-Parks als integrativer Spielplatz für das gemeinsame Spielen von behinderten und nicht behinderten Kindern war obsolet geworden. Es war nicht mehr möglich. Selbst eingesetzte Parkwächter konnten das Ruder nicht mehr herumreißen. Der Ortsbeirat 11, aber letztendlich auch der Magistrat hat damals als einzige Möglichkeit die Schließung und den Abriss der Grillanlage im Heinrich‑Kraft‑Park gesehen.

 

Deshalb sind für die SPD‑Fraktion und für mich neue Grillanlagen, aber auch die bestehenden Grillplätze in den Parks nur sinnvoll und machbar, wenn folgende Punkte erfüllt sind: Erstens, es muss genügend Parkplätze für die Besucher und Griller vor Ort geben. Der Lohrberg in Seckbach sei hier als negatives Beispiel für zu wenig Parkraum genannt. Zweitens, es muss ausreichend feste sanitäre Anlagen geben. Drittens, es muss feste ausgewiesene Grillflächen geben. Eine Ausweitung auf Spiel-, Sport- oder Rasenflächen darf es nicht geben. Viertens, für ein friedliches Miteinander und die Einhaltung von Regeln muss es Parkpersonal geben, das die Aufgabe der Überwachung übernimmt.

 

                              (Beifall)

 

Dies betrifft auch die Einhaltung der Grillflächen oder die Entsorgung des Mülls. Ich weiß, das kostet alles viel Geld, und wir Stadtverordnete müssen die Frage beantworten, ob uns das Vergnügen des Grillens für unsere Frankfurterinnen und Frankfurter dies wert ist. Ich glaube schon.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Bross von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Da die städtischen Wohnformen, die wir in Frankfurt bauen, offensichtlich den atavistischen Bedürfnissen nach Freizeitvergnügen und der Zubereitung von Nahrungsmitteln unter freiem Himmel nicht entgegenkommen, sehen wir uns dem Druck ausgesetzt, einfach irgendwo in der Stadt zusätzliche Grillplätze aufbauen zu müssen. Es ist klar geworden, wir haben jetzt die Zustände beschrieben und es ist alles gesagt worden, was alles nicht geht und wie schrecklich das alles ist. Dann sollten wir uns jetzt Gedanken machen, wie wir die offensichtlichen Wünsche unserer Bürger erfüllen können. Deshalb denke ich, wir sollten darüber nachdenken, eine Dezentralisierung des Grilldrucks zu erzeugen, indem wir die offensichtlich überlasteten Plätze ein wenig entlasten durch zusätzliche Plätze. Wir sollten dann auch, um die Probleme des Mülls zu lösen, zusätzliche Papierkörbe aufstellen, eventuell auch Müllcontainer, da kann man ein bisschen mehr unterbringen, und die FES muss nicht gleich am Montag ausrücken, um ganz viele Plätze abzuarbeiten. Dann wären Hinweisschilder über das, was geht und was nicht geht, und vor allen Dingen in mehreren Sprachen, nicht nur Deutsch, damit die Leute die Regeln verstehen, hilfreich und sinnvoll.

 

Ich denke einfach einmal, das Thema wird nicht verschwinden, die Sommer werden immer länger, die Sommer werden immer heißer, die Leute wollen ins Freie. Also sollten wir diesen Trend, der sich abzeichnet, aufnehmen und ihn proaktiv abarbeiten und entsprechend dafür sorgen, dass die Wünsche der Bürger erfüllt werden können. Das wäre unser Petitum dabei, und ich denke, wir werden es auch irgendwie hinbekommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Weitere Wortmeldungen liegen mir zu diesem Punkt nicht vor. Damit kommen wir zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1237 zum Thema kostenloses Crack, angemeldet von der Fraktion der GRÜNEN. Die erste Wortmeldung ist von der anmeldenden Fraktion. Frau Ross, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1237

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Seit Ende der Achtzigerjahre leistet der Frankfurter Weg Pionierarbeit in der Drogenpolitik. Er dient vielen Kommunen als Vorbild und setzt Maßstäbe auch über die Grenzen Europas hinaus. Die aktuell größte Herausforderung in der Frankfurter Drogenpolitik, für die Drogenhilfe und ebenso für Konsumentinnen und Konsumenten ist die Substanz Crack.

 

Der Vorsitzende des Gewerbevereins Treffpunkt Bahnhofsviertel e. V. fordert aktuell die kostenlose Vergabe von Heroin und Crack und bekommt laut Pressebericht Unterstützung des Oberbürgermeisters. Nun, ich denke, die Formulierungen des Oberbürgermeisters waren in der Presse an dieser Stelle etwas unglücklich gewählt. In der täglichen Konfrontation mit dem menschlichen Leid mag die Geduld einmal am seidenen Faden hängen. Wir dürfen aber trotzdem den Leistungsdruck nicht vergessen, und dürfen nicht vergessen zu hinterfragen, welche Maßnahmen den Crackkonsumentinnen und ‑kon-sumenten wirklich helfen.

 

                              (Beifall)

 

Was ist verantwortbar, was ist sinnvoll und was ist auch rechtlich möglich? Um diese Fragen zu beantworten, ist es wichtig, die Lebenswelt der Zielgruppe gut zu kennen und zu verstehen. Herr Stadtrat Majer hat heute sehr deutlich ausgeführt, wie sich der Rausch unter Crackeinfluss gestaltet, wie getrieben und agiert die Konsumentinnen und Konsumenten ihr gesamtes Dasein dem Crackkonsum unterwerfen.

 

Die University of Applied Sciences hat in einer Studie deutlich herausgearbeitet, dass Therapieansätze bei Crackkonsum sehr individuell gestaltet werden müssen. Keiner der Fachleute unterstützt eine Vergabe von Crack. Dies kann demnach nicht der richtige Ansatz sein, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die süchtigen Menschen brauchen flexible Angebote. Genau solch ein Angebot ist zum Beispiel das Nachtcafé. Es wird sehr gut angenommen, denn hier können Besucherinnen und Besucher einmal zur Ruhe kommen, zu einer Ruhe, die sie dringend benötigen. Ein weiterer Aspekt, der in der Studie herausgearbeitet wurde, ist der direkte Zusammenhang zwischen Crackkonsum und Aufenthalt der Konsumentinnen und Konsumenten in der Szene.

 

Die Menschen brauchen ein Angebot, um die Szene zu verlassen und um an anderer Stelle aufgefangen zu werden. Genau dieses Angebot bietet der Shuttlebus des Eastsides. Hier im Eastside finden sie einen Schlafplatz und Zugang zur Drogenhilfe, deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass das Eastside am sicheren Standort in der Schielestraße außerhalb der Szene verbleibt.

 

                             (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir entwickeln den Frankfurter Weg stetig, alle vier Säulen haben sich bewährt. Mit Expertise und Feinarbeit werden wir auch die Herausforderung Crack meistern. Dafür braucht es Geduld und einen langen Atem.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bin sehr beruhigt und wir sind sehr beruhigt darüber, dass Herr Stadtrat Majer klargestellt hat, dass es keine kostenlose Vergabe von Crack gibt. Wir haben in der Tat genug Probleme in dieser Stadt mit der Drogenpolitik, und wir haben in der Tat genug Probleme auch mit Crackklienten. Wir wissen allerdings auch, und das finde ich ganz wichtig, dass es nicht nur einen Bedarf an Crack gibt, sondern dass diese Klientel durchaus auch andere Stoffe konsumiert, und zwar reichlich konsumiert.

 

Es ist nicht mehr wie früher, dass wir gesagt haben, ein einziger Stoff, nur Heroin, nur Cannabis oder dergleichen, sondern wir haben eine breite Palette, und das macht es in der Tat sehr schwierig ein konsequentes, ein richtiges Angebot für jede einzelne Patientin und jeden einzelnen Patienten zu haben. Da haben Sie sehr richtig gesagt, wir brauchen ein sehr individuelles Angebot. Das ist, glaube ich, das ganz Entscheidende.

 

                             (Beifall)

 

In der Tat, auch wir sind der Meinung, der Frankfurter Weg der Drogenpolitik ist nach wie vor der richtige Weg. Ich bin, glaube ich, eine der ganz Wenigen hier im Haus, die ihn von Anfang an mitverfolgt hat. Es war damals eine sehr schwierige Debatte, überhaupt auf diesen Weg zu gehen. Aber, wir als SPD-Fraktion sind durchaus der Meinung, dass wir sehr intensiv darüber nachdenken müssen, wie dieser Weg auch in Zukunft weiter verändert wird. Denn einfach nur zu sagen, wir haben es vor vielen Jahren in dieser oder jener Form beschlossen, das reicht sicher nicht aus, sondern wir müssen es an die aktuellen Entwicklungen anpassen.

 

Ich glaube auch, dass wir es sehr ernst nehmen müssen, wenn die Bürgerinnen und Bürger aus dem Bahnhofsviertel sagen, wir haben hier ganz erhebliche Probleme. Auch wenn es in der Tat nicht die wirkliche Bedrohung ist, sie haben das Gefühl, dass sie oft bedroht sind und dass sie sich nicht wohlfühlen. Deshalb ist es notwendig, dass wir dort auch andere Angebote schaffen und dass wir genau überlegen, welche Möglichkeiten wir haben, vielleicht auch bestimmte Angebote aus dem Bahnhofsviertel hinauszubringen. Das wird bei den Crackkonsumenten garantiert nicht der Fall sein, aber bei vielen anderen Bereichen.

 

Wir sind der Meinung, dass wir sehr darüber nachdenken müssen, ob die Rahmenbedingungen in der gesamten Drogenhilfe heute noch so stimmen, wie wir sie damals beschlossen haben. Ich nenne nur das Beispiel der Heroinvergabe. Auch damals haben wir von Anfang an gesagt, man muss auch die ganzen Begleituntersuchungen durchführen und auch da unter Umständen zu Veränderungen kommen. Aber, bei einem Projekt, denke ich, sollten wir sehr genau hinschauen. Wir haben uns im vergangenen Jahr sehr heftig darüber hier im Haus gestritten, wie wir mit der Cannabisvergabe umgehen. Ich sage jetzt, nur die medizinische Vergabe. Ich weiß, es gibt hier auch andere Kolleginnen, die wie wir der Meinung sind, man könnte da noch ein Stück weitergehen. Auf diesem Weg müssen wir endlich ein ganzes Stück weiterkommen, und ich glaube, auch da haben wir noch einen ganz erheblichen Weg vor uns. Wir sind leider noch nicht an dem Punkt angekommen, dass der Bedarf aller Patientinnen und Patienten, die diesen Bedarf an medizinischem Cannabis haben, sowohl in den Apotheken als auch sonst wo gedeckt wird, da haben wir in der Tat viel nachzuarbeiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Mir liegt eine weitere Wortmeldung der FDP-Fraktion vor. Herr Pürsün, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Herr Vorsteher, vielen Dank!

 

Ich glaube, es ist zu einfach, jetzt quasi mit Denkverboten oder mit dem Wiederholen von „wir brauchen mehr Geduld und wir brauchen einen langen Atem“ die Ansätze des Oberbürgermeisters zu behindern und zu sagen, wir haben den Frankfurter Weg, der steht und daran kann nichts verändert werden.

 

Als Mitglieder des Ausschusses für Soziales und Gesundheit brauchen wir die Geduld, haben wir die Geduld, brauchen wir den langen Atem und haben wir auch den langen Atem. Aber aus dem Bahnhofviertel und von Anwohnern gibt es natürlich auch viel Kritik an den Zuständen, und darüber können wir nicht hinweggehen.

 

Wir haben den Artikel in der Zeitung mit Interesse gelesen und waren verwundert, es auf diesem Weg zu erfahren. Dann hieß es, das stimmt alles so gar nicht. Aber über den Frankfurter Weg nachzudenken, wie man im Detail das ein oder andere weiterentwickelt, muss immer möglich sein, und das würden wir auch unterstützen.

 

Da ist als Beispiel die Stadt Zürich genannt worden. Ich denke, es würde auf jeden Fall Sinn machen, wenn der Ausschusses für Soziales und Gesundheit, der Magistrat, die Stadt auch noch einmal genauer hinschauen, was es dort für Erfahrungen gibt, und ob es etwas gibt, was wir übernehmen können. Wir sollten nicht pauschal einfach sagen, es gibt keine Gedanken, es darf keine Gedanken geben und alles bleibt so, wie es ist. Kritik aus dem Stadtteil gibt es, und die wird wahrscheinlich auch anhalten, solange es dort keine großen Verbesserungen gibt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Frau David von der CDU-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Auch die CDU-Fraktion war überrascht, als sie am vorletzten Sonntag den Extratipp geöffnet hat und dort zu lesen war, dass der Gewerbevereinsvorsitzende des Bahnhofsviertels mit Rückendeckung, so wie es da geschrieben wurde, des Frankfurter Oberbürgermeisters fordert, ähnlich wie die Stadt Zürich zukünftig kostenlos Heroin und Crack an untherapierbare Abhängige herauszugeben. Darum bin ich sehr froh, Herr Stadtrat Majer, dass Sie jetzt noch einmal von der Magistratsseite aus klargestellt haben, dass es diese Überlegungen nicht gibt.

 

Die CDU steht auch seit vielen Jahren - unterstützt damals von der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth - hinter dem Frankfurter Weg der Drogenpolitik, der aus vier Säulen besteht, die sich untereinander bedingen. Dieser Weg muss natürlich weiterentwickelt werden. Es ist berechtigt, die Frage aufzuwerfen, haben wir das Nötige in den letzten Jahren gemacht? Ich würde sagen ja, insbesondere auch, was das Thema Crack betrifft. Dessen haben wir uns stark angenommen und auch die Maßnahmen von Stadtrat Markus Frank, die dort mit weiter initiiert wurden, eine Polizeistation mit mehr als 30 Polizeibeamten, unterstützt. Dann gab es die Gespräche zwischen Land, Bahn, VGF, Gewerbetreibenden und Anwohnern des Bahnhofsviertels. Man hat gemeinsam ein Maßnahmenpaket geschnürt und versucht, das Beste für die Frankfurter zu machen. Aber ich muss daran erinnern, auch Crackabhängige sind Menschen, die genauso im öffentlichen Raum einen Platz haben und sich dort aufhalten dürfen. Gerade in den letzten Jahren ist es immer mehr zu einer Aufwertung auch des Bahnhofsviertels gekommen, insofern sind die Abhängigen gerade in den Sommermonaten massiv vor den Drogenhilfeeinrichtungen anzutreffen. Ich verstehe natürlich auch die Anwohner, die sagen, das ist manchmal nicht das, was ich mir wünsche, wenn ich abends nach Hause komme, und Frauen, die sagen, nachts fühle ich mich nicht sicher. Aber ich denke, wir müssen das aushalten und dieser Weg kann nur langsam weiterentwickelt werden. Ich bin der Meinung, es ist ein absolut falscher Weg - auch das, was letztes Jahr schon einmal diskutiert wurde - einfach ein Areal zu schaffen, wo man Drogenabhängige wie in den Neunzigerjahren sich selbst überlässt. Das wollen wir nicht. Ein Teil des Frankfurter Wegs ist es ja auch, dass die Zahl der Drogentoten zurückgegangen ist. Jetzt haben wir jedes Jahr zwischen 20 und 25. Im Jahr 1991, als die Taunusanlage noch so frei war, haben wir dort 147 Tote gehabt. Ich glaube, das war eine inhumanitäre Bedingung in Frankfurt und so etwas wollen wir nie wieder. Darum die Drogenkonsumräume, darum das, was die letzten Jahre geschaffen wurde, und ich glaube, es ist schon gesagt worden, das Nachtcafé ist eine Maßnahme, um Menschen anzusprechen. Viele, gerade Crackabhängige, haben in Interviews, die durchgeführt wurden, angegeben, dass das Bahnhofsviertel eine gewisse Triggerfunktion hat. Wenn sie da sind, haben sie den Wunsch, Crack zu konsumieren. In so einem Raum kann man diese Menschen ansprechen und vielleicht nach und nach sozialarbeiterisch dazu bewegen, das Bahnhofsviertel zu verlassen.

 

Ich plädiere für langsame gemäßigte Schritte. Wir müssen das Thema weiter im Auge behalten.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die letzte Wortmeldung ist von Frau Ross. Das sind dann noch 30 Sekunden, die Sie haben, um Ihre Message loszuwerden.

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Herr Pürsün, wir haben hier weder für Denkverbote geworben, noch haben wir welche. Wir lesen die Expertenstudien, die müssen auch Sie einmal lesen. Dort ist ganz klar erarbeitet, dass keine Vergabe von Crack gut für die Konsumentinnen und Konsumenten ist. Wir haben auch neue Ansätze, wir entwickeln den Weg weiter - Nachtcafé, Shuttlebus, Notkontingentbetten, lesen Sie die Expertise und hören Sie unseren Diskussionen im Ausschuss zu, besonders was der Stadtrat uns sagt. Okay?

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das war kurz und knackig und auf den Punkt. Damit ist diese Aktuelle Stunde beendet. Wir kommen zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1239, angemeldet von der LINKEN., Fördergrenzen ABG. Ich nehme an, Herr Yilmaz, das ist Ihr Wortmeldezettel, dann darf ich Ihnen auch gleich das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1239

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Josef ist nicht da, ich gehe davon aus, dass er mich trotzdem hören kann.

 

Lieber Herr Josef, dass Sie bei der Beantwortung meiner Frage unsachlich und nervös geworden sind, zeigt, dass ich den Finger in die Wunde gelegt habe. Seit September 2017 können Haushalte, deren Einkommen höchstens 40, 55 oder 70 Prozent über der Grenze liegen, die für den Bezug einer Sozialwohnung berechtigt, stadtweit geförderte Wohnungen zu festen Mietsätzen von 8,50 Euro, 9,50 Euro und 10,50 Euro pro Quadratmeter beziehen.

 

Seit über sechs Monaten beobachten wir, dass der Bau und die Genehmigung von geförderten Wohnungen nicht zugenommen haben, obwohl die Stadt so viel Geld, so viele Zuschüsse bereitgestellt hat. Wie das Beispiel Platensiedlung zeigt, steigen die Mieten von frei finanzierten Wohnungen erheblich, wie es nicht nur in der Platensiedlung, sondern auch in anderen Stadtteilen der Fall ist. Die ABG Holding baut auf eigenen Grund-stücken über 600 neue Wohnungen. Die Nachverdichtung und Aufstockung hat erhebliche Auswirkungen auf die Mieten. Die Bewohner müssen Lärmbelästigungen und das Wegfallen von Grün- und Spielflächen hinnehmen. Darüber hinaus sind die Mieten für die neuen Wohnungen fast doppelt so teuer wie jetzige Wohnungen der ABG Holding vor Ort. Das alles bedroht die Bewohner, das ist Verdrängung pur.

 

Es war ein großer Fehler, im zweiten Förderweg die Kaltmiete stadtweit bis auf 10,50 Euro pro Quadratmeter festzulegen, weil die Mieten in den Stadtteilen mit noch einigermaßen bezahlbaren Wohnungen demnächst unerschwinglich werden. Sie haben das immer damit begründet, dass gerade auch in Stadtteilen, wo die Mieten sehr teuer sind, geförderte Wohnungen entstehen sollen, wie zum Beispiel im Europaviertel, im Westend, im Nordend und auf dem Riedberg. Die Realität sieht anders aus, kaum ein Investor zeigt sich bereit, in den Luxusstadtteilen geförderte Wohnungen zu bauen.

 

Meine Damen und Herren, gerade baut die öffentliche Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte in Bornheim für 13,50 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete, und das ohne eine einzige geförderte Wohnung. Das hat natürlich damit zu tun, dass die geförderten Mieten bis auf 10,50 Euro erhöht wurden. Der Förderweg 2 muss dringend revidiert werden. Wir fordern den Magistrat auf, die Kaltmiete nach unten zu korrigieren. Die Stufe drei, 10,50 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete, sollte am besten ganz entfallen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Man merkt bei Herrn Yilmaz immer wieder, er brennt für das Thema sozialer Wohnungsbau. Sie bekommen es hier nur in der Stadtverordnetenversammlung mit, ich kann Ihnen aber sagen, praktisch in jeder Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau wird das angesprochen. Er kommt von einem ganz anderen Thema, aber wir wissen dann immer, irgendwann landet er wieder beim sozialen Wohnungsbau. Grundsätzlich finde ich es gut, wenn jemand für ein Thema so brennt, aber ich finde, man sollte auch bei den Fakten bleiben. Das hat Stadtrat Josef auch schon ausgeführt, Sie bringen Zusammenhänge zusammen, die gar nicht bestehen.

 

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie vielleicht zwei Fragen, die ich jetzt kurz vorlese, in Zukunft nicht stellen, weil da zum Beispiel kein Zusammenhang besteht. Die eine ist: Wie wirkt sich die Eröffnung der Altstadt auf das Mittelstandsprogramm aus? Also, das hat nichts miteinander zu tun, und es wäre gut, wenn Sie diese Frage nie stellen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die zweite ist: Welche Konsequenzen für den geförderten Wohnungsbau zieht der Magistrat aus dem Pokalsieg der Eintracht?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich weiß, Sie können da Zusammenhänge herstellen, aber bitte, es bestehen keine, es ist wirklich so.

 

Ich finde, Sie hätten vielleicht noch einmal mehr in Ihrer Rede auf das eingehen sollen, was Herr Josef schon gesagt hat, dass die Baukosten einfach in den letzten Jahren gestiegen sind, und daran kommen wir auch nicht vorbei. Das erhöht eben einfach die Kosten, und die Ursprungskalkulation, die vor ein paar Jahren erstellt wurde, greift heute nicht mehr. Ich glaube, das muss man einfach akzeptieren, es ist einfach so. Wir können nicht an den Marktgegebenheiten vorbei, und das kann auch die ABG Holding nicht.

 

Ich finde ganz wichtig, wir sollten noch einmal darauf eingehen, warum diese Nachverdichtung in der Platensiedlung eigentlich so gut ist. Wenn Sie die Frankfurter Rundschau in den letzten Wochen und Monaten gelesen haben, dann stand dort mehrmals, dass Streetworker, Sozialarbeiter für die Platensiedlung gefordert wurden. Warum? Weil die Jugendkriminalität zugenommen hat, weil der Drogenkonsum und der Drogenhandel zugenommen haben und das alles den Stadtteil belastet. Es ist gut, dass jetzt durch diese Umbauten und durch die Aufstockungen eine neue Klientel in den Stadtteil kommt. Jetzt kommen Studenten zum Beispiel dorthin, das wird das Ganze durchmischen. Es wird ein neues soziales Gefühl geben, ein neues Wohngefühl. Das ist, glaube ich, für die Platensiedlung, für eine soziale Stabilisierung sehr wichtig.

 

Insofern ist es gut, wie die ABG Holding handelt. Sie ruft regelmäßig die Mieter zu Versammlungen zusammen, stellt ihr Konzept vor und kein Mieter wird verdrängt. Das ist wieder einmal eine ganz schlimme Verzerrung der Tatsachen hier, es wird überhaupt kein Mieter verdrängt. Es wird im Bestand renoviert. Es kann sein, dass der Baulärm den ein oder anderen stört, aber letztendlich werden die Wohnungen aufgebessert, und das ist auch für die Mieter dort eine wunderbare Situation. Die ABG Holding geht behutsam vor und wir haben hier ein stabileres Viertel, wenn die Umbauten abgeschlossen sind. Hier wird Wohnungsbau, auch geförderter Wohnungsbau, vorbildlich umgesetzt. Ihre Kritik, Herr Yilmaz, läuft ins Leere, wie so häufig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es passiert selten, aber ich bin bei Herrn Yilmaz doch immer wieder etwas irritiert. Er behauptet hier, dass die Mieten weiterhin nur noch eine Richtung kennen, stark nach oben, und das auch dank der verfehlten Förderpolitik des Magistrats. Sie nicken noch. Aber im Prinzip reden wir über den Schritt zwei, sozialer Wohnungsbau. Wir haben vorher den Schritt eins gehabt, vor einigen Monaten hier im Hause, nämlich das Programm für Arbeitnehmer, für Menschen mit bis zu mittlerem Einkommen. Wenn Sie hier behaupten, dass dadurch die Wohnungspreise im frei finanzierten Wohnungsbau steigen, dann ist das in zweifacher Hinsicht falsch.

 

Zum einen sind in der Vergangenheit leider viel zu wenig geförderte Wohnungen gebaut worden. Ein Effekt, der in einer Stadt überhaupt keine Wirkung zeigen konnte. Zweitens dürften Sie, wenn Sie konsequent wären, da die beiden Programme in einem System wirken, heute dem Programm für den sozialen Wohnungsbau nicht zustimmen. Dann seien Sie doch konsequent und hetzen Sie hier nicht mit solchen Dingen und versuchen, die Öffentlichkeit hochzuschaukeln, um dann hinter dem Mantel solcher Reden, im Grunde genommen hier heimlich, das merkt ja keiner, zuzustimmen. Dann seien Sie konsequent, dann lehnen Sie alle Förderprogramme ab.

 

                              (Beifall)

 

Für den ersten und für den zweiten Förderweg, dann machen Sie das. Und dann müssen Sie sich der Frage stellen - der Dezernent hat das im letzten Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau schon einmal angesprochen -, wenn es heißt, die Mieten gingen weiterhin nur noch in eine Richtung, nämlich dank der verfehlten Förderpolitik des Magistrats stark nach oben, weshalb Sie hier als LINKE. die Argumentation entsprechend derjenigen, die im Markt spekulieren und so argumentieren, aufgreifen. Sie müssen sich natürlich - und das sage ich auch, nicht nur hier, sondern auch im gewerkschaftlichen Raum und bei vielen Kolleginnen und Kollegen - der Frage stellen, weshalb Sie denn hier gegen den zweiten Förderweg sind.

 

Das sind normale Arbeitnehmer in dieser Stadt. Von Polizisten über teilweise Beschäftigte im Hotelbereich, das sind viele junge Leute. Und Sie arbeiten sich an einem solchen Programm, für Menschen, denen wir helfen wollen als Stadt Frankfurt, ab.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich braucht das eine Anlaufzeit. Sie lehnen es doch ab. Wenn wir heute die Situation haben, dass die Förderrichtlinien geändert werden, wir werden nachher noch darüber sprechen, dass Sie überhaupt wieder greifen können, ist das Ihre Art. Überlegen Sie es sich und seien Sie ein bisschen seriöser mit den Argumentationen hier in diesem Hause.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es ist noch eine Minute übrig. Herr Yilmaz von der LINKEN. hat nun das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Herr Pawlik, Sie erzählen hier etwas, das wirklich nicht stimmt. Es ist die Koalition, die hier irgendeine Politik macht. Wir haben immer gesagt, wenn die Situation so ist, dass die Menschen nicht mehr ihre Miete zahlen können, kann die Stadt die eigenen Wohnungsbaugesellschaften verpflichten. Denn wir haben die ABG Holding und wir haben auch die Nassauische Heimstätte, die zu 32 Prozent der Stadt gehören. Dann können diese auch bezahlbaren Wohnraum bauen.

 

In der Platensiedlung zahlt die ABG Holding keine Grundstückskosten. Frei finanzierte Wohnungen sollten normalerweise nicht mehr als acht Euro kosten. Sie rechnen immer nach oben, und jetzt kosten frei finanzierte Wohnungen über 10,50 Euro. Und dann sagen Sie, dass wir falsche Politik machen. Also, das ist Ihre Sache. Die Koalition hat die Verantwortung und die verfehlte Politik …

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yilmaz, die Minute ist vorbei.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Josef, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Yilmaz, nur ein Punkt. Dass Ihre Argumentation nicht stringent ist, zeigt sich auch darin, dass Sie in allen meinen Veranstaltungen vor Ort, ob es Spaziergänge waren, ob es im Ortsbeirat war, nicht diskutieren, dass man beispielsweise die Rahmenbedingungen für die Nachverdichtung in der Platensiedlung ändert, sondern Sie sind in Gänze dagegen. Das heißt, Sie sagen nicht, wir brauchen den Wohnungsbau, und jetzt müssen wir schauen, dass der bezahlbar ist, wir müssen irgendwie die Rahmenbedingungen schaffen, damit die soziale Infrastruktur stimmt. Sie und Ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter stellen sich hierhin und sind in Gänze gegen das Projekt.

 

Das ist eben der wesentliche Punkt, man kann sich nicht hinstellen und sagen, man ist gegen den Wohnungsbau, weil um Wohnungen zu fördern, auch wenn die Stadt selbst bauen würde, müssten Sie es definieren und sagen, wo Sie bauen wollen. Sie sind aber gegen Nachverdichtungen. Sie machen Veranstaltungen zu der Frage, dass Nachverdichtungen nicht die Lösung sind und sagen hier aber gleichzeitig, dass die ABG Holding keinen geförderten Wohnungsbau macht.

 

Die ABG Holding macht in der Platensiedlung 50 Prozent geförderten Wohnungsbau und hat nicht nur Baukosten. Nur als ein Beispiel, die ABG Holding muss alleine für das Aufstellen von 61 Containern, für die Baustellenlogistik, zwei Millionen Euro zahlen. Nur für die Aufstellung von Containern in der Zeit von drei Jahren. Dazu kommen Erschließungskosten und Kosten für die Freiflächen, und trotzdem gibt es keine Mieterhöhungen in der Platensiedlung, sie bleiben bei derselben Miethöhe. Wir sind im frei finanzierten Bereich weit über dem, was Private im Neubaubereich fordern, und sie sind bei 50 Prozent gefördertem Wohnungsbau. Deswegen müssen Sie sich schon entscheiden.

 

Wenn Sie stringent sind, müssen Sie sagen, wir wollen die Nachverdichtung und das sind jetzt die Rahmenbedingungen, die wir als LINKE. definieren, wie Nachverdichtung funktionieren kann. Das tun Sie aber nicht, das machen Sie hier im Stadtparlament. Vor Ort stellen Sie sich aber hin, teilweise auch mit den Ortsbeiratsmitgliedern, und sagen, Sie wollen das in Gänze nicht. So läuft das halt nicht. Sie müssen sich schon irgendwann einmal für das eine oder für das andere entscheiden, dann hätten wir auch eine seriösere Debatte als die, die wir in den letzten Monaten zur Platensiedlung geführt haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Damit ist diese Aktuelle Stunde zu Ende. Wir kommen zur vierten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1241, angemeldet von der BFF zum Thema DITIB. Die erste Wortmeldung ist von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Über die Rolle des Islam in Deutschland wird ja schon seit geraumer Zeit viel gestritten und kontrovers diskutiert. Das ist auch gut so. Während der Islam für die einen, so für die Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU, ganz klar zu Deutschland gehört, gehört er für die anderen, wie Horst Seehofer, dem neuen Innenminister, seines Zeichens CSU, eben nicht zu Deutschland. Aber wie auch immer man sich positioniert, für uns alle sollte eines in dieser Stadt klar sein: Für einen radikalen, einen theologisch-extremistischen Islam, der die freiheitlich-demokratische Grundordnung und unser Grundgesetz ablehnt, darf in dieser Stadt kein Platz sein, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mit Erlaubnis des Vorstehers in der gebotenen Kürze ganz kurz Frau Schröter zitieren. Sie sagt an einer Stelle, dass DITIB immer gerne für sich in Anspruch nimmt, gute Arbeit zu leisten, „aber wenn man dann sieht, wie ganze Moscheegemeinden zur Weihnachtszeit antichristliche und antijüdische Texte auf die Homepages stellen, alles auf Türkisch natürlich, dann sind alle Bemühungen zunichte gemacht. Da muss man sich dann fragen, ob das tatsächlich alles ernst gemeint ist, was sie in der Öffentlichkeit immer so wohlmeinend von sich geben.“

 

Insofern, Frau Weber, bin ich mit vielem bei Ihnen. Es ist richtig. Ich kenne das Isensee-Gutachten. Natürlich haben Sie auch aufgrund der technokratischen Begrenztheit Ihres Dezernats gesagt, dass Sie auf das Kultusministerium und auf Berichte des Verfassungsschutzes angewiesen sind, Sie sich Rat einholen. Das ist sicherlich nicht ganz einfach. Ich denke aber, ein Magistrat muss auch zwischen den Zeilen lesen, und er muss durch alle Institutionen hinweg genau schauen, was in den Moscheen der Stadt passiert.

 

                              (Beifall)

 

Da ist es mir zu einfach, dies nach außen wegzudrücken und aufgrund von verwaltungstechnischen Hierarchien zu ignorieren. Wenn dann zum Beispiel auf der Internetseite des Deutsch-Islamischen Vereinsverbands Rhein-Main e. V., der angeblich auch vom Verfassungsschutz beobachtet wird, immer noch steht „Vielfalt bewegt Frankfurt“, sind wir der Meinung, das ist falsch.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Sehr geehrte Stadträtin Weber, an erster Stelle erst einmal mein Dank für die Antwort auf die Frage in der Fragestunde. Ich fand sie sehr ausführlich und erhellend. Nach meinem Eindruck trifft das, was der Kollege Schenk eben gesagt hat, in keinster Weise auf Sie zu. Ich habe sehr wohl zwischen den Zeilen lesen können und auch verstanden, was Sie uns mitteilen wollten. Sie haben in Ihren Ausführungen sehr vorsichtig formuliert und oft im Konjunktiv gesprochen. Sie haben darauf hingewiesen, dass es bisher noch keine Nachweise gibt. Die Betonung liegt an dieser Stelle auf „bisher“. Das ist vorsichtig formuliert, und das finde ich sehr gut. Sie haben zum anderen auf eine sehr problematische Entwicklung in dem Bereich hingewiesen. Auch das finde ich sehr gut.

 

Man sieht daran schon, dass es in keinster Weise zutreffend ist, dass der Magistrat hier die Augen verschließt oder nicht wahrnehmen möchte, was in den Moscheen vorgeht. Aber er ist an gewisse Vorgaben gehalten, die die Dezernentin deutlich gemacht hat. Die DITIB selbst ist der größte Moscheeverband in Deutschland. Dieser Verband ist Partner - noch - im Bereich des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts. Das ist verfassungsmäßig vorgegeben. Aber das sind nicht die Dinge, warum wir uns über dieses Thema unterhalten, sondern es sind ganz andere Dinge, die in der Tat beunruhigen können. Da ist zum Beispiel die Tatsache, dass in einigen Moscheegemeinden kriegsverherrlichende Videos gezeigt werden, Veranstaltungen mit Jugendlichen stattfinden, in denen sie zu einem Umgang mit anderen erzogen werden, der höchst problematisch ist. Das möchte ich nicht im Detail ausführen, dazu fehlt mir die Zeit.

 

Es geht damit weiter, dass es einen Verdacht gibt, dass es Bespitzelungen von Menschen gab, die anderer Auffassung sind, als sie von Herrn Erdogan in der Türkei vertreten wird. Das geht in unserem Land überhaupt nicht. Es geht erst recht nicht, dass der Eindruck entsteht oder der Verdacht vorhanden ist, dass eine ausländische Behörde auf das Einfluss nimmt, was in den Schulen in Hessen stattfindet. Das geht überhaupt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Ich will es an dieser Stelle ganz deutlich sagen: Der Ansprechpartner für das, was in Schulen stattfindet, sitzt in Hessen, und zwar in Wiesbaden, es ist Kultusminister Lortz. Er sitzt nicht in irgendeiner Behörde in irgendeinem ausländischen Land. Da gibt es keine Missverständnisse.

 

Dass dieses Thema brennt, zeigt nicht nur das Interview mit Frau Schröter, sondern wird auch dadurch deutlich, dass es in dem Bereich Stellungnahmen vom Landeselternbeirat, von der GEW, teilweise von Repräsentanten der Kirchen und zuletzt auch von politischen Vertretern, auch aus dem Spektrum, in dem man alles andere als Ausländerfeindlichkeit oder Islamkritik im Übermaß vermuten kann, gibt. Ich finde die von Frau Weber skizzierte Vorgehensweise absolut sinnvoll, und das ist das, was auch die Hessische Landesregierung macht. Es gibt Gutachten, man schaut genau hin und - das ist für mich das Entscheidende - DITIB ist in der Pflicht. Der Verband muss bis zum Ende des Jahres liefern und nachweisen, dass er eben nicht ferngesteuert ist. So wird ein Schuh daraus. Das ist der richtige Weg. Ich bin gespannt. DITIB muss liefern, und alles andere geht nicht.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burcu von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Eben diese Vorkommnisse der letzten Monate, die Sie, lieber Herr Kirchner, gerade aufgezählt haben, haben mir bewiesen: Die DITIB agiert mehr und mehr wie ein Trojanisches Pferd.

 

                              (Beifall)

 

Nach außen benutzt der Verband die Religion als Fassade, um eigentlich Politik zu betreiben, und zwar Politik im Sinne des türkischen Präsidenten und der islamisch-nationalistischen AKP-Regierung. Deshalb müssen wir bei dieser Organisation auch ganz genau hinschauen und vor allem darauf achten, dass sie anderen Frankfurterinnen und Frankfurtern keinen Schaden zufügen. Mit anderen Frankfurtern meine ich insbesondereTürkischstämmige, die dem Kurs Erdogans nicht folgen und sich eben für Demokratie, für Vielfalt, für Pressefreiheit, für Meinungsfreiheit, für Frauenrechte et cetera einsetzen. Gerade denen dürfen wir nicht das falsche Signal aussenden, indem wir die DITIB mit Partnerschaften oder Ähnlichem aufwerten und so salonfähig machen.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich noch etwas klarstellen: Der islamische Religionsunterricht in unseren hessischen Schulen in deutscher Sprache und von deutschen Lehrern wird mehr denn je gebraucht.

 

                              (Beifall)

 

Er wird gebraucht, damit wir die Jugendlichen, die sich für ihre Religion interessieren oder Fragen zu ihrer Religion haben, nicht an irgendwelche Hinterhofmoscheen, in denen fragwürdige Imame tätig sind, verweisen müssen.

 

Denjenigen, die die negativen Schlagzeilen der DITIB nun dafür missbrauchen wollen, um den islamischen Religionsunterricht zu diffamieren, oder denjenigen, die mit den Aktionen der DITIB sogar ihren Hass und ihre Feindseligkeit gegenüber Muslimen oder anderen islamischen Organisationen nun zu rechtfertigen versuchen, sage ich klipp und klar: Sie sind kein Stück besser als die DITIB oder Erdogan, und in Frankfurt kommen Sie damit ohnehin nicht weit. Und wir von Bündnis 90/DIE GRÜNEN werden uns denen immer entgegenstellen, genauso wie es unsere Kreisgeschäftsführerin Daniela Cappelluti am Sonntag in der Altstadt bei Herrn Gauland getan hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vierte Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Für diese Frage in der Aktuellen Stunde sind noch zwei Minuten zehn Restzeit übrig. Bitte, Herr Wehnemann!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Islam, Islam, Islam. Ich kann es nicht mehr hören. Es vergeht keine Sitzung, in der die BFF einmal nichts Kritisches anmeldet.

 

Herr Burcu, vielen Dank, dass Sie über das Stöckchen gesprungen sind und der BFF beigepflichtet haben. Den zweiten Teil der Rede kann ich aber tatsächlich auch unterschreiben. Dennoch muss ich zu bedenken geben, ja, auch wenn es ausländische Behörden gibt, die hier über deutsche Unterrichtseinheiten entscheiden, es gibt auch ausländische Behörden im Vatikan, die hier entscheiden, was im christlichen Unterricht gelehrt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Wir müssen ein Auge darauf haben. Aber um die Rede von Herrn Schenk noch einmal aufzugreifen: Ein radikales und fundamentales Religionstum - egal, welche Ausrichtung es hat, ob es der Islam ist oder radikale Christen sind, die es gerade in der BFF-Fraktion gibt - darf in dieser Stadt keinen Platz haben.

 

Wir haben es vorhin von der Dezernentin gehört: Jeder Extremismus ist entschieden zurückzuweisen. Da kann ich es einfach nicht mehr hören, dass die BFF hier dauernd gegen den Islam schießt, sie selbst aber radikale Extremisten in ihrer Partei duldet. Meiner Meinung nach müsste sich die BFF in „Bürger Islamfeinde Frankfurt“ umbenennen, denn das, was die Frau von Mathias Mund hier in dieser Stadt tut und für das sie in ganz Deutschland als die mutige Deutsche bei Verschwörungstheoretikerinnen und Verschwörungstheoretikern bezeichnet wird, können wir nicht dulden. Wir müssen endlich aufhören, der BFF ein islamfeindliches Forum zu bieten. Wir sind eine wunderbar bunte Stadt, und wir möchten es auch bleiben, am besten ohne die BFF.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran, Sie hätten noch 32 Sekunden Redezeit.

 

                              (Zurufe)

 

Sie dürfen dann auch ohne Anrede sprechen.

 

                      (Heiterkeit, Zurufe)

 

Nein, nein. Einen halbfreundlichen Einstieg vorneweg gibt es bei ihm eigentlich immer. Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Tag!

 

Es geht nicht um radikale Theologie. Theologie darf so radikal sein, wie sie will. Es geht darum, dass jemand terroristische Anschläge macht. Nur dagegen wenden wir uns, und nicht gegen die Religion Islam oder Christentum oder was auch immer. Freiheit für die Religion gilt für jede Religion, und hier gerade auch für den Islam. Ich kann nur zustimmen. Ich kann es nicht mehr hören. Immer diese Islamfeindlichkeit, die hier herausgehängt wird. Wenn die Evangelikalen mit ihren Abtreibungsbildern ankommen, ist das zum Kotzen, und das ist dreimal so schlimm wie das, was bei bestimmten Islamisten in dieser Stadt passiert. Das ist die „extremistische Front“ - wenn man dieses Wort nennen will, das der Verfassungsschutz benutzt -, die wir hier vor Ort haben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Zieran …

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich danke, meine Redezeit ist zu Ende!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So kurz können 45 Sekunden sein, Herr Zieran. Damit kommen wir zur fünften und vorletzten Aktuellen Stunde, die von der FRAKTION zur Frage Nr. 1242, Datenschutz-Grundverordnung, angemeldet worden ist. Herr Wehnemann wedelt mit dem weißen Zettel, also hat er als Anmelder das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1242

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herzlichen Dank!

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Majer, Ihre Antwort vorhin in der Fragestunde beinhaltete, dass Sie eigentlich keine Ahnung haben, Sie irgendetwas machen und die Mitarbeiter geschult werden. Aber das Wort „fristgerecht“ habe ich von Ihnen nicht gehört. Ich habe gefragt, ob es fristgerecht passiert. Ich muss auch noch einmal sagen, Sie haben gesagt, diese Datenschutz-Grundverordnung, dieser Gesetzentwurf stünde schon ein bisschen länger im Raum. Ich kann es Ihnen genau sagen, die Datenschutz-Grundverordnung wurde vor zwei Jahren beschlossen, ist seitdem im Raum, tritt morgen in Kraft und wird am 26. Mai für uns alle relevant werden. Deswegen habe ich auch so genau nachgefragt, ob es alle Einrichtungen der Stadt, alle städtischen Betriebe geschafft haben, auf ihrem Online-Auftritt und woanders dafür zu sorgen, dass wenigstens diese Grundverordnung eingehalten wird.

 

Mir ist mindestens eine Einrichtung bekannt, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch keine Schulung, keine Handreichung, keine Anweisungen bekommen haben, wie sie mit der Datenschutz-Grundverordnung umzugehen haben. Es sind Menschen von städtischen Betrieben auf mich zugekommen, weil ich irgendetwas mit Computern mache, und haben mich gefragt, wie jetzt mit dem Newsletter-Verteiler, mit dem Presseverteiler umzugehen ist. Darf man noch Leute einladen, wenn eine Veranstaltung stattfindet und eben diesen Adresskatalog verwenden? Ich habe gesagt, dass ich keine Ahnung habe, und nachgefragt, ob die Stadt denn nicht irgendetwas gesagt hätte, denn diese Grundverordnung wurde vor zwei Jahren beschlossen. Ich bekam zur Antwort: „Nein, leider nicht, deswegen frage ich hier nach.“ Und ich frage daher hier im Parlament nach. Der Magistrat sagt mir aber, dass er keine Ahnung habe, ob er es fristgerecht schaffe.

 

Ich habe auch gefragt, was machen wir denn, wenn die Abmahnwelle kommt. Haben wir dafür Mittel im Etat vorgesehen? Es liegt wohl noch viel Arbeit bei den für Datenschutz und IT‑Sicherheit zuständigen Ämtern. Ich glaube eben nicht, dass das alles fristgerecht passiert, denn dazu habe ich keine Antwort erhalten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtrat Majer das Wort. Bitte!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordneter Wehnemann, ich glaube, ich habe Ihnen vorhin dargelegt, wie wir bei diesem Thema vorgehen. Es wundert mich jetzt durchaus, dass ausgerechnet von den Piraten die Vorstellung geäußert wird, dass das Referat Datenschutz und IT ‑ Sicherheit jetzt eine Zwangsschulung von sämtlichen städtischen Mitarbeitern vornehmen müsste. Ich habe Ihnen dargelegt, welche intensiven Fortbildungen, Schulungen, Hinweise, Handreichungen, Formulare und was auch immer wir machen, aber was wir nicht machen können und auch nicht machen werden, sind die von Ihnen vorgeschlagenen Zwangsmaßnahmen.

 

Ich habe Ihnen auch geschildert, vor welchen Schwierigkeiten wir stehen. Sie wissen, dass es im Bereich der öffentlichen Hand ein Zusammenspiel zwischen der EU-Datenschutz-Grundverordnung und den entsprechenden staatlichen Gesetzen gibt. Wir müssen dies selbstverständlich in unsere Umsetzung mit einbeziehen. Diese nationalen und auch jetzt in diesem Fall hessischen Anwendungen liegen seit exakt einem Monat vor. Deswegen bitte ich Sie, bei so pauschal geratenen Vorwürfen dies mit in Rechnung zu stellen.

 

Was wir machen, ist, dass wir intensiv innerhalb dieser Stadt unterwegs sind. Wenn Sie diesen Leuten, die Sie angesprochen haben, den Hinweis geben würden, dass es auch einem städtischen Bediensteten zuzumuten ist, sich über das Intranet zu informieren und sich bei einer der Fortbildungsveranstaltungen anzumelden. Ich glaube nicht, dass das ein Zeichen dafür ist, dass wir unserer Sorgfalt bei diesem Thema nicht nachkommen.

 

Und zur Frage der Abmahnwelle: Ich bin etwas verwundert. Weil das zu den ganz wichtigen Themen von Ihnen zählt, habe ich bei Ihnen mehr Sachkunde unterstellt. Die Stadt Frankfurt ist ausdrücklich nicht von solchen Abmahnwellen betroffen und kann auch nicht davon betroffen sein. Es ist durchaus ein Thema für die vielen Vereine und auch Betriebe in dieser Stadt, die dort vielleicht jetzt dieses Risiko sehen. Da kann ich auch nur darauf hinweisen, dass der Hessische Datenschutzbeauftragte umfangreiche Informationen zu diesem Thema für die Vereine und Betriebe zur Verfügung stellt. Aber deswegen jetzt noch hier in den Raum zu stellen, dass städtische Bedienstete möglicherweise von Abmahnwellen betroffen sein könnten, ist nun wirklich Nonsens.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Weitere Wortmeldungen liegen mir für diese Aktuelle Stunde nicht vor. Damit kommen wir zur letzten Aktuellen Stunde, die von den FRANKFURTERN zur Frage Nr. 1243, dem Wasserskandal, angemeldet worden ist. Herr Ochs, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1243

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Frankfurter Neue Presse hat letzte Woche schön getitelt: „Mainova fordert 130.000 Euro, Gärtner sitzen auf dem Trockenen“. Jetzt wurde es auf 120.000 Euro heruntergespielt. Was ist eigentlich passiert? Dem Kleingartenverein Bonames wurde eine Wasserrechnung in Höhe von 120.000 Mark …

 

                              (Zurufe)

 

Euro, ja, ich erinnere mich daran.

 

                              (Zurufe)

 

Okay, Kinder, bekommt euch wieder in den Griff. Die Rechnung hatte also ein Volumen von 120.000 Euro. Geschätzt wurde in den letzten Jahren immer ein Verbrauch für den Kleingartenverein von 380 Euro pro Jahr. Der Kleingartenverein Bonames wehrt sich zu Recht, weil er einen eigenen, nicht offiziellen Zähler besitzt, der die Verbrauchsmengen in dieser nun geforderten Höhe nicht angezeigt hat. Die Mainova hat also eine völlig andere Ableseart als die Kleingärtner.

 

Jetzt wurde vorhin als Ablenkungsmanöver der Name der Hessenwasser GmbH in die Diskussion eingebracht. Die Mainova hält über 40 Prozent an der Hessenwasser GmbH, aber dies nur einmal so am Rande.

 

                              (Beifall)

 

Besteht die Mainova auf die Begleichung ihrer Rechnung, dann muss der Kleingartenverein Bonames Insolvenz anmelden. Seit Dezember 2016 haben die Kleingärtner kein Wasser mehr. Damals entdeckte ein Mainova-Mitarbeiter, dass es irgendwo ein Leck geben muss. Die Wasserzufuhr wurde seinerzeit gestoppt. Inzwischen haben die Kleingärtner auf eigene Kosten einen Brunnen gebohrt, aber der Wasserdruck in diesem Brunnen ist so niedrig, dass nicht alle Parzellen in dieser Kleingartenanlage bewässert werden können.

 

Der Grund für die hohe Rechnung ist offenbar das besagte Leck. Doch verantwortlich fühlte sich die Mainova nicht, es gibt also keine Tapferkeitsoffiziere im dortigen Vorstand. So behauptet die Mainova, dass eine Prüfung ergab, dass der Zähler korrekt arbeite. Doch zu dem Zähler hatten die Kleingärtner keinen Zugang, und daher gab es keine echte Chance, von dem Leck zu wissen, sagte der Vorstand des Kleingartenvereins, und macht die Mainova für den Wasserverlust verantwortlich. In den beiden anderen Anlagen des Vereins, am S-Bahn-Halt Frankfurter Berg und Im Storchenhain, im Osten von Bonames, sei das anders. Dort seien die Zähler zugänglich, und der jeweilige Kleingartenobmann kann auch den Wasserverbrauch vergleichen.

 

Dann kam der Vorschlag von der Mainova, dass eine Ratenzahlung möglich sei. Der Kleingartenverein sollte 20 Jahre lang jeden Monat 500 Euro bezahlen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

An der Stelle ist die Geschichte leider zu Ende, denn die Redezeit ist zu Ende.

 

                              (Zurufe)

 

Tut mir leid, drei Minuten sind es in der Aktuellen Stunde.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Okay, dann höre ich auf und sage nur an die Mainova gerichtet: Herr, wirf Hirn vom Himmel.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Stadtrat Frank, Sie sagten gerade, die Mainova wälze die Kosten nicht auf ihre Kunden ab, sie wälzt aber ihre Kosten auf ihre Nichtkunden ab. Ich bin ein solcher Nichtkunde und bekam vor einem Jahr eine Schlussrechnung in Höhe von 8.621 Euro.

 

                              (Zurufe)

 

Genau. Daraufhin habe ich der Mainova einen Brief geschrieben und mitgeteilt, dass ich weder die Kundennummer kenne noch Kunde bin. Eigentümer, Mieter oder Pächter dieses Grundstücks bin ich darüber hinaus auch nicht. Ich habe gedacht, damit wäre der Fall erledigt, war er aber nicht. Es ging fünfmal ein Schriftwechsel hin und her, und bis heute behauptet die Mainova, die Netzagentur habe festgestellt, ich sei der Grundstückseigentümer, was aber nicht der Fall ist, was ich auch nachweisen kann, es aber nicht tue. Nach dem fünften oder sechsten Schriftwechsel habe ich mich gefragt, wer eigentlich solche Briefe schreibt. Beschäftigt die Mainova nur Vollidioten und Analphabeten?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Rahn, ich möchte Sie darum bitten, nicht in einer so beleidigenden Weise über die Mitarbeiter der Mainova zu reden.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Einverstanden. Dann hat mich die Mainova aufgefordert, den Nachweis zu führen, dass ich nicht der Eigentümer sei, was schon eine Frechheit ist, was ich erstens auch ablehne und zweitens auch gar nicht könnte, weil ich ja keinen Grundbuchauszug von einem Grundstück bekomme, das mir gar nicht gehört. Inzwischen habe ich vor ein paar Wochen dann auch noch eine Rechnung über Verzugszinsen erhalten. Mittlerweile sind wir bei einer Forderung von über 9.000 Euro. Das ist alles andere als hervorragende Arbeit.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist schon an der Grenze zur Kriminalität, wie man hier terrorisiert wird. Ich bekomme Androhungen und habe inzwischen einen Leitzordner voller Androhungen wie Inkasso und weiß der Teufel noch was. Das Ende vom Lied ist, dass ich jetzt einen Anwalt beauftragt habe, der eine negative Feststellungsklage gegen die Mainova mit Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung einreicht. Ich werde das Haus über den Fortgang dieses Verfahrens gerne informieren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine weitere Wortmeldung kommt von Herrn Ochs. Damit kommen wir zur Fortsetzung der nach 3:20 Minuten unterbrochenen Rede. Auch jetzt gilt übrigens die Begrenzung Ihrer Redezeit auf drei Minuten. Bitte, Herr Ochs!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Okay. Mein letzter Satz bezog sich darauf, dass in den anderen Kleingartenanlagen des KGV Bonames die jeweiligen Obmänner alle zwei Wochen kontrollieren, ob sich der Wasserverbrauch im üblichen Rahmen befindet. Gibt es Unregelmäßigkeiten, kann der Kleingartenverein eingreifen. So war es dort bei dieser besagten Kleingartenanlage nicht.

 

Dann kam das großzügige Angebot der Mainova, dass die Rechnung in Raten von jeweils 500 Euro im Monat über 20 Jahre lang gezahlt werden kann. Das ist schon ein bisschen, ich will jetzt nicht sagen krank, aber es ist kurz davor. Die Kleingärtner überlegten ihrerseits, einen tieferen Brunnen mit einer stärkeren Pumpe zu bohren, um künftig unabhängig von dem Wasserversorger zu sein. Da kann ich auch nur wieder sagen: Herr, wirf Hirn vom Himmel. Da muss doch irgendjemand bei der Mainova sitzen, dem ein Wasserverbrauch im Wert von 130.000 Euro beziehungsweise 120.000 Euro für das Jahr auffällt. Wenn er dies mit den 380 Euro aus den Vorjahren verglichen hätte, dann müsste ihm doch irgendetwas auffallen. Dazu fällt mir nichts mehr ein, und ich hoffe, dass das geregelt wird.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Unserem Stadtrat Frank fällt dazu noch etwas ein, und deswegen darf ich Ihnen das Wort erteilen. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ich habe jetzt die Aufgabe, von dieser Geschichte das Happy End zu berichten, weil Herr Stadtverordneter Ochs das leider nicht gemacht hat. Das mache ich natürlich gerne, und es ist auch eine schöne Rolle.

 

Herr Stadtverordneter Ochs hat für Sie die Dramaturgie der Geschehnisse aufgebaut, und ich darf Ihnen jetzt berichten, dass es natürlich Verhandlungen zwischen dem Kleingartenverein und unserer Mainova gegeben hat. Das liegt ja auch im Sinne der Sache. Wir erwarten natürlich auch von unserem Wasserversorger, dass er den Sachen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund geht. Schlussendlich hat man sich darauf geeinigt, dass der Kleingartenverein das Wasser, das durch den Rohrbruch versickert ist, nicht bezahlen muss.

 

                              (Zurufe)

 

Die Mainova erlässt dem Kleingartenverein diese Kosten auf Kulanzbasis, lieber Roland, weil der Schaden ja nicht im Netz der Mainova lag, sondern hinter dem Zähler, also im Bereich der Kleingärtner. Ich finde, das ist eine gute Lösung und zeigt, wie bürgernah unsere Mainova agiert. Ich kann aus eigener Erfahrung als Wirtschaftsdezernent auch sagen, dass die Mainova einen großen Anteil daran hat, dass unsere Stadt so prosperiert, dass zum Beispiel die vielen Rechenzentren mit Energie versorgt werden, und zwar in einem hochwertigen Maße, nämlich mit einer Netzabdeckung von 99,94 Prozent. Das ist gigantisch. Deshalb gibt es viele Unternehmen, die nach Frankfurt kommen wollen, weil sie wissen, dass die Mainova ein verlässlicher Partner ist.

 

In diesem Sinne wünsche ich uns noch eine schöne Plenarsitzung.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ja, wir brauchen auch noch ein wenig Energie, weil wir eine sehr lange Tagesordnung haben. Zunächst schließe ich jedoch die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Es heben alle die Hände. Somit ist die Tagesordnung II einstimmig in der vorgegebenen Fassung beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Soziale Stadt, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 58 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Frau Vorsitzende,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich will es mir nicht nehmen lassen, meiner Freude darüber Ausdruck zu verleihen, dass wir heute über einen Bericht, B 58, reden werden, der so ein bisschen nüchtern und trocken daherkommt. Dadurch, dass Sie die Vorlage B 58 auf Tagesordnung I genommen haben, habe ich die Möglichkeit, Ihnen über ein Herzstück des Jugend- und Sozialdezernates berichten zu können. Ich kann es hoffentlich so machen, dass Sie wissen, dass die „Aktive Nachbarschaft“, dass bei uns die soziale Stadt lebt und das Herz am richtigen Fleck schlägt. Die „Aktive Nachbarschaft“ ist ein Programm, über das immer wieder berichtet wird.

 

Es kommt dieser nüchterne Rechenschaftsbericht daher, und die, die länger dabei sind, haben vielleicht den Eindruck, es würde hier nur darum gehen, die nachbarschaftliche Infrastruktur eines Stadtteils, eines Quartiers so zu gestalten, dass soziale Brennpunkte vermieden und Konflikte ausgeräumt werden können. Aber das ist schon seit vielen Jahren nicht mehr der Fall. Seit vielen Jahren haben wir die „Aktive Nachbarschaft“ aus anderen Gründen, und sie ist auf den Wunschlisten der Ortsbeiräte hoch angesiedelt. Denn es geht hier um viel mehr, es geht um funktionierende Nachbarschaften in einem Frankfurt, in dem sich die Nachbarschaften ständig austauschen, weil wir sehr viele Menschen haben, die zu uns ziehen und die ihre Nachbarn und die Gepflogenheiten der Stadtteile noch nicht so kennen.

 

Das Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“ gibt seit 18 Jahren tatsächlich die Gelegenheit, nunmehr in den einzelnen Stadtteilen Gesichter zu zeichnen. Wir haben vor 18 Jahren mit vier Quartieren begonnen. Derzeit haben wir 14 Quartiere. Ich freue mich, dass in diesem Jahr ein weiterer Stadtteil, nämlich Ginnheim, dazukommen wird. In den Quartieren fördern wir bürgerschaftliches Engagement, und auch darauf können wir stolz sein, denn die Berichte des Jugend- und Sozialamtes, die das untersucht haben, wie in Frankfurt bürgerschaftliches Engagement gelebt wird, haben belegt, wie aktiv unsere Bürgerinnen und Bürger sind. Diejenigen, die mit mir gemeinsam in der Jury der Nachbarschaftspreisverleihung sitzen, erleben immer wieder, was für tolle und kreative Ideen dort geboren werden.

 

Wenn man zunächst davon ausgeht, dass das Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“ dadurch entstanden ist, dass wir als sozialräumliches Projekt begonnen haben, dann kann man heute sagen, dass sich das weiterentwickelt und bewährt hat und aus der Stadtlandschaft überhaupt nicht mehr wegzudenken ist. Die Idee, die dahintersteckt, ist, dass die Bürgerinnen und Bürger vor Ort in ihrem Engagement gestärkt werden, sich für ihre eigenen Belange und die des Lebensumfeldes einsetzen und wir sie als Stadt als Expertinnen und Experten mit ihren Ideen auch anerkennen. Wichtig bei diesem Programm ist, dass wir vermitteln, dass all das, was dort entsteht, allen anderen zugutekommt, und zwar unabhängig davon, ob jemand aus einer bestimmten Gruppenzugehörigkeit kommt oder einem Milieu, jeder kann Teilhaben und jeder wird ernst genommen.

 

Es ist sozusagen der partizipative und Inklusionsansatz, den wir hier in den Stadtteilen als Kernstrategie verfolgen. Es geht um die Identifikation mit dem Stadtteil und darum, dass man Begegnungen mit Nachbarinnen und Nachbarn auf Augenhöhe hat. Die Quartiersmanagerinnen und Quartiersmanager unterstützen diese Prozesse, sie vernetzen, sie sind der Motor und sie sind diejenigen, die die Wertschätzung auch den Ehrenamtlichen gegenüber herüberbringen. Wertschätzung ist unheimlich wichtig, aber nicht das Einzige. Wertschätzung alleine reicht nicht aus, sondern man braucht Organisationsstrukturen und finanzielle Hilfen. Diese Hilfen werden durch unser Frankfurter Programm gegeben. Ich kann heute summieren, dass wir mehr als 1.000 Projekte kleinerer und größerer Art in den letzten Jahren in den Stadtteilen haben entstehen sehen.

 

                              (Beifall)

 

Es geht um ein schöneres Umfeld, um die kulturelle Vielfalt und um das friedliche Zusammenleben. Nichts ist schöner, als wenn man dann sieht, dass Quartiere, die bis dahin noch kein Profil im Stadtteil hatten, eines bekommen. Andere, die mittlerweile Schwierigkeiten haben, so etwas auf die Beine zu stellen, bekommen die entsprechende Unterstützung, dass man sich austauscht, dass Menschen aufeinander zugehen und ihre Ideen austauschen, regelmäßig Kontakt miteinander haben, und das dient in der Tat dann am Schluss natürlich dazu, dass sich Konflikte, die sich anbahnen, dann auch lösen lassen. Wichtig ist, keiner von uns lebt alleine, auch wenn es der eine oder andere manchmal möchte. Aber zum Glück lebt keiner allein. Wir alle haben in unserer Nähe Menschen, Haustür an Haustür, mit denen wir gerne zusammenkommen und andere, mit denen wir es noch üben müssen. Aber es ist eben so, dass man sich begegnet und verabredet. Mit Nachbarn können durchaus auch wirkliche Freundschaften entstehen. Dadurch haben wir dann wieder die Keimzelle, aus der ein gutes nachbarschaftliches Miteinander entsteht, vor allen Dingen auch in Neubaugebieten.

 

Wir haben vor zwei Wochen, am 14. Mai 2018, den Nachbarschaftspreis verliehen und den will ich als Beispiel nehmen, der kommt in dem Bericht ganz am Ende auch vor. Der Nachbarschaftspreis ist etwas, was immer weiter gewachsen ist. In diesem Jahr hatten sich 78 Projekte beworben, und das waren nicht ausschließlich Projekte aus der „Aktiven Nachbarschaft“, sondern sie kamen aus allen Stadtteilen. Es sind kleine und große Projekte, die sich in den verschiedenen Kategorien beworben haben wie „Nachbarn für Nachbarn“, „Picobello“, „Chancen im Quartier“, „Kultur vor Ort“ oder „Alt und Jung“. 2007, das ist jetzt elf Jahre her, als ich Sozialdezernentin wurde und das erste Mal den Nachbarschaftspreis verliehen habe, gab es 40 Bewerbungen. Das heißt, wir haben die Anzahl der Bewerbungen fast verdoppelt. Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr auch weiterhin neue Projekte benannt bekommen.

 

Man kann richtig sehen, wie sich andere auch dafür begeistern können. An den Abenden im Palmengarten, wenn der Preis verliehen wird, kommen alle diejenigen zusammen, die vorgeschlagen worden sind, und diejenigen, die vorgeschlagen haben. Man schaut also auf die anderen Stadtteile, welche Ideen die haben und passt das auch zu uns. Zu meiner großen Freude und der von allen anderen Jurymitgliedern sehen wir dann im nächsten Jahr oft, dass es auf den anderen Stadtteil umgemünzt worden ist, so wie es eben dort passt, und die Frankfurterinnen und Frankfurter dieses Engagement auch tatsächlich annehmen. Das sind kleine Unterstützungen, das geht manchmal um die Kinderbetreuung, aber auch um historische Erlebnisse, die von Alt nach Jung weitergetragen werden, um Besuchsdienste, es geht darum, Menschen zu helfen, die nicht mehr so mobil sind, aber auch um größere Veranstaltungen, ich hatte es schon angesprochen. Stadtteilfeste, die organisiert werden müssen, und auch die Vereine, die reich in unserem gesellschaftlichen Leben sind, aber die es auch nicht mehr einfach haben und häufig unter fehlendem Nachwuchs leiden. Insofern kann man sich gegenseitig an dieser Stelle unterstützen. Als Sozialdezernentin kann ich nur sagen, es ist schön zu sehen, wie wir die guten Geister immer weiter motivieren und dass es immer mehr Menschen gibt, die sich für ihre Nachbarschaft engagieren. Das am Schluss bringt für uns alle den Lohn, dass wir in Frankfurt doch sagen können, dass wir mit dem finanziellen Hintergrund, den wir an der Stelle einsetzen, viel mehr als Lohn zurück bekommen, als wir eigentlich einsetzen.

 

                              (Beifall)

 

In dem Sinne möchte ich mich bei Ihnen bedanken und Sie motivieren, auch in Zukunft der „Aktiven Nachbarschaft“ Ihre Begleitung und Ihr politisches Gehör zu geben, die Wertschätzung in den einzelnen Stadtteilen und vor allen Dingen mir im Haushalt auch die notwendigen Mittel.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Jetzt werden Sie sicher sagen, schon wieder so ein unstrittiges Thema, das die CDU hier auf die Tagesordnung gesetzt hat.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe mir gedacht, dass das kommt. Es mag sein, dass hier im Hause ein großer Konsens herrscht, wenn es darum geht, Stadtteile zu unterstützen, deren Bewohnerschaft nicht die sozialen Bindekräfte hat, die wir eigentlich erwarten. Aber bei meiner Recherche in PARLIS bin ich darauf gekommen, dass dieses Thema zumindest in den letzten acht Jahren hier nie Gegenstand der Beratungen gewesen ist. Ich finde, so wichtige Themen wie die „Soziale Stadt“ und die „Aktive Nachbarschaft“ haben es verdient, hier einmal ausführlich behandelt zu werden. Deshalb haben wir es heute auf die Tagesordnung gesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Mit den 14 Quartieren, die sich momentan in dem Programm befinden, und den fünf weiteren, die in Form der Nachsorge Unterstützung bekommen, haben wir Bezirke vor uns, die eine Tendenz zur Segregation und sozialen Benachteiligung aufweisen. Das ist in Frankfurt noch nicht dramatisch, aber diese Tendenz ist da. Wir bekommen regelmäßig die Berichte zum Segregationsmonitoring, das heißt, wir müssen hier aufpassen und entsprechend reagieren, und das tun wir schon seit sehr vielen Jahren.

 

Es ist richtig und wichtig, dass hier vonseiten der Stadt als freiwillige Leistung das Programm „Aktive Nachbarschaft“ angeboten wird und dass wir dafür auch ordentlich Geld in die Hand nehmen. Im Haushalt sind dafür über 2,5 Millionen Euro vorgesehen. Es ist richtig und dafür sind wir sehr dankbar, dass sich das hessische Sozialministerium an der Finanzierung mit knapp 150.000 Euro, zum Beispiel bei den im Jahr 2017 neu aufgenommenen Quartieren Fechenheim und Gutleut, beteiligt.

 

                              (Beifall)

 

Für das Jahr 2018 ist wieder ein Projektantrag für 150.000 Euro gestellt worden. Wir gehen fest von einer Bewilligung aus. Es ist wirklich wichtig und richtig, dass diese Unterstützung sowohl vonseiten des Landes, als auch vonseiten der Stadt, auch in Zeiten knapperer Mittel, weitergeht und eventuell noch ausgebaut wird.

 

                              (Beifall)

 

An dieser Stelle möchte ich einen ganz besonderen Dank an die zum Teil schon sehr lange Jahre tätigen Quartiersmanagerinnen und Quartiersmanager richten, die sich mit großem persönlichen Einsatz - Frau Professor Birkenfeld hat es angesprochen - und beachtlicher Kreativität für ihre Stadtteile und deren Bewohnerschaft einsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte, bevor Sie klatschen, oder dann dürfen Sie es noch einmal tun, in diesen Dank auch das Team der „Aktiven Nachbarschaft“ im Jugend- und Sozialamt einschließen. Hier wird eine ganz fantastische Koordination geleistet.

 

                              (Beifall)

 

Hier zeigt sich, und das ist wirklich auch ein Erfolgsrezept der „Aktiven Nachbarschaft“, dass ehrenamtliches Engagement, zusammen mit hauptamtlicher professioneller Unterstützung, die größtmögliche Wirksamkeit entfaltet. Genau das haben wir, es wurde ausführlich dargelegt, bei der Verleihung des Nachbarschaftspreises letzte Woche gesehen.

 

Frau Professor Birkenfeld hat sich nicht ganz getraut, konkret einige Initiativen herauszugreifen. Sie hat es allgemein beschrieben. Ich möchte Ihnen jetzt nur ganz kurze Schlaglichter nennen, wer alles einen Preis bekommen hat. Es beschäftigt sich zum Beispiel eine Gruppe von Frauen in Fechenheim mit dem schönen Namen „Pontifeen“ damit, alten Menschen, die einsam zu Hause sind, zu Kontakten zu verhelfen, sie im Alltag zu unterstützen und zu allem Möglichen zu begleiten und ihnen so zu ermöglichen, aus der Alterseinsamkeit und vielleicht auch aus der Altersarmut herauszukommen. In Rödelheim bepflanzt ein Hobbygärtner die sonst immer so hässlichen Baumscheiben, diese Stücke Erdreich um die Bäume herum, die in dem öffentlichen Raum stehen, und trägt so zur Verschönerung des Wohnumfeldes bei. In der Nordweststadt gibt eine Pensionärin Eltern von Viertklässlern einen Überblick über das deutsche System der weiterführenden Schulen. Da es sich hauptsächlich um Eltern mit Migrationshintergrund handelt, ist das ein toller Beitrag zur Chancengerechtigkeit. Die gleiche Dame bietet übrigens auch Informationsabende zum politischen System in Deutschland an.

 

                              (Beifall)

 

Das war jetzt nur einmal ganz kurz. An dem Nachbarschaftspreis kann man gut den Erfolg des Quartiersmanagements ablesen, auch wenn nicht alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der „Aktiven Nachbarschaft“ stehen. Man kann aber grundsätzlich beobachten, wie sehr das Ehrenamt in Frankfurt gedeiht und das auch, aber nicht nur im Zusammenhang mit dem Flüchtlingszuzug. Es gibt Projekte speziell für Geflüchtete, es gibt aber auch ganz viele ehrenamtliche Projekte, die sich um andere Gruppen in der Bevölkerung kümmern.

 

Im Zusammenhang mit den Geflüchteten haben die Stadt Frankfurt und die Stiftung diese ganz wunderbare Plattform „Frankfurt hilft“ ins Leben gerufen, die jetzt sozusagen in die Selbstständigkeit entlassen wird und in den Regelbetrieb übergeht. Diese gleiche Art der Unterstützung und Vernetzung für alle anderen Ehrenamtlichen in Frankfurt brauchen wir auch. Daran sollten wir arbeiten, und auf diesem Gebiet ist noch vieles zu tun. Es ist schade, dass der Herr, der für das Ehrenamt in Frankfurt zuständig ist, gerade nicht - zumindest nicht hier anwesend - zuhört. Aber die Maßstäbe, die hier von „Frankfurt hilft“ gesetzt wurden, müssen wir auch auf andere ehrenamtliche Strukturen übertragen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt aber noch einmal zurück zum Quartiersmanagement. Die gute Arbeit des Managements wird nicht nur an dem Nachbarschaftspreis deutlich, sondern natürlich auch, wenn man durch die Quartiere geht. Ich selbst beobachte das Quartiersmanagement in der Nordweststadt seit seiner Einführung im Jahr 2005 und sehe sehr viel Positives. Ich will nur beispielhaft einige Aktivitäten nennen, die sich rund um unser Zentrum in der Thomas-Mann-Straße etabliert haben: Das ist der Stammtisch der Nachbarn, das ist der Verein Brücke 71, der sich um seine Umgebung kümmert und das ist das Café Hope mit ehrenamtlichem Deutschunterricht für die Geflüchteten. Das sind die Stadtteilvermittler, das ist das alle zwei Jahre stattfindende Fest im Martin‑Luther‑King‑Park. Dieses Jahr, dazu lade ich Sie gerne ein, am 18. August zum 50‑jährigen Bestehen der Nordweststadt. Alle diese Aktivitäten haben der Nordweststadt gutgetan. Sie bringen die Bewohnerinnen und Bewohner näher zusammen und tragen zur Identifikation mit dem Stadtteil bei. In der Nordweststadt ist es uns auch gelungen, insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund einzubinden, die dort das Heft des Handelns selbst in die Hand genommen und vieles aufgebaut haben, unter anderem ein sehr gut florierendes Familienzentrum. Solche Kooperationen und multikulturellen Projekte, die es natürlich auch in allen anderen Quartieren gibt, sind der Schlüssel für das gedeihliche Miteinander. Nicht umsonst weist der Bericht zum Segregationsmonitoring 2017 auf die enorme Integrationsleistung, gerade der Stadtgebiete mit Quartiersmanagement, hin.

 

Aber wir sehen auch, dass noch viel zu tun ist. Es geht hauptsächlich darum, noch mehr Bevölkerungskreise anzusprechen und auf diejenigen zuzugehen, die sich von selbst nicht trauen. Der vorliegende Bericht nennt hier zum Beispiel die Männer. Vor allem, aber nicht nur die älteren, denn Männer neigen dazu, sich von sozialen Veranstaltungen vielleicht eher fernzuhalten.

 

                              (Zurufe)

 

Nicht alle.

 

                              (Zurufe)

 

Das müssen wir vielleicht noch einmal statistisch nachweisen. Männer reden vielleicht nicht so leicht über ihre Bedürfnisse oder Probleme. Also, wir sehen schon, wenn es um das Ehrenamt geht, dass dort deutlich mehr Frauen als Männer aktiv sind. Das hat verschiedene Gründe, die sicher auch traditionell bedingt sind. Ich denke, es steht auch in dem Bericht, dass man noch einmal ein besonderes Augenmerk darauf legen muss, dass wir Männer, insbesondere ältere Männer, die vielleicht auch einsam zu Hause leben, eher beteiligen können.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem müssen wir noch besser und kreativer werden, wenn es darum geht, die bestehenden Quartiere aus dem Management ausgleiten zu lassen. Wir haben dieses Nachsorge-Management, was eigentlich sehr gut ist. Ich glaube auch, dass man das noch etwas weiterentwickeln muss, damit die entstandenen Strukturen auch nachhaltig wirken und weiter tragfähig sind. Darauf wird übrigens auch in dem Bericht zum Segregationsmonitoring hingewiesen, und es wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass wir damit leben müssen, dass manche Quartiere weiterhin eine Betreuung brauchen, dass wir nicht alle Quartiere einfach in eine Nachsorge übergehen lassen können, sondern dass wir wirklich auch dauerhafte Unterstützung für manche Stadtteile brauchen. Wenn wir das alles ernst nehmen, ist es also geboten, …

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(fortfahrend)

 

… das Quartiersmanagement und das damit einhergehende Engagement weiterhin nach Kräften zu unterstützen und auszubauen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Rednerin ist Frau Baumann von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadträtin Professor Birkenfeld!

 

Das ist jetzt nicht das Aufregerthema - die anderen haben es auch schon gesagt -, über das wir hier sprechen. Es handelt sich um ein Thema, zu dem es hier im Plenum kaum Kontroversen gibt. Wir können uns darüber streiten, ob wir in diesem Jahr 2,5 Millionen oder 2,8 Millionen Euro in dieses Programm stecken, aber mehr gibt es nicht her. Wir sind uns auch hier alle darüber einig, dass es sich bei dem kommunalen Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“ um ein Erfolgsmodell handelt. Das genau ist der Grund, warum wir heute einmal ausführlich über dieses Thema miteinander sprechen werden. Wir können auch einmal über gute und erfolgreiche Projekte sprechen.

 

Das Programm wurde 1999 ins Leben gerufen und ist heute lebendiger denn je. Das ist selbst für die kommunalpolitische Zeitrechnung eine riesige Zeitspanne. Das kann angesichts der wechselnden Haushaltslagen, die es immer gegeben hat und weiter geben wird, dann auch nur bedeuten, dass es sich tatsächlich um ein sehr erfolgreiches Programm handelt. Aktuell, das ist jetzt hier schon mehrfach gesagt worden, beinhaltet es professionelles Quartiersmanagement in 14 Frankfurter Wohngebieten. Ich erkläre Ihnen jetzt auch nicht mehr, was Quartiersmanager machen. Mit dem Haushalt 2018 haben wir das Programm noch einmal erweitert und ergänzt um das Quartiersmanagement in der Platensiedlung. Dort, das wissen Sie, stehen im Zuge der Nachverdichtung große Veränderungen an. 650 zusätzliche Wohnungen sollen in den nächsten Jahren gebaut werden. Das ist eine mächtige Veränderung in einem Wohnquartier. Die Bewohnerstruktur wird sich ändern. Das ist unter anderem auch die Absicht dieser Nachverdichtung. Es kommen mehr soziale Einrichtungen hinzu, aber auch die müssen erst einmal ihren Platz in diesem Stadtteil finden. Das alles birgt große Chancen für das Quartier, löst aber zunächst auch Befürchtungen aus, wie das bei Veränderungsprozessen und Weiterentwicklungen immer ist.

 

Wir haben vorhin hier auch das Thema mit der Frage der Mietkosten gehabt, die kräftig diskutiert werden. Hier ist, das wissen wir aus 18 Jahren Erfahrung mit dem Programm „Aktive Nachbarschaft“, das Quartiersmanagement genau das wirksame Instrument, um solche Veränderungsprozesse zu begleiten, um den sozialen Zusammenhalt im Quartier zu fördern und die Lebensqualität in dem veränderten Wohnumfeld zu verbessern.

 

                              (Beifall)

 

Aus der Tatsache, dass wir nicht in allen Stadtteilen auf Dauer Quartiersmanagement betreiben können, hat sich im Laufe des Programms „Aktive Nachbarschaft“ das sogenannte modulare Unterstützungsmanagement entwickelt. Es ist ein Wortungetüm, aber trotzdem etwas ganz wirksames. Im Moment werden darüber durch das Fachteam, das jetzt auch schon erwähnt und dem gedankt wurde, in zwei ehemaligen Quartieren sowie in drei neuen Gebieten gezielt einzelne Projekte betreut.

 

Es gibt auch noch quartiersübergreifende Projekte. Also nicht immer nur „Aktive Nachbarschaft“ in den jeweiligen Quartieren und Stadtteilen oder Wohnbezirken, es gibt Fotoprojekte, die übergreifend durch die Stadt ziehen, es gibt Kunstprojekte, das Kindermuseum ist vor Ort, das Stadtlabor, das haben Sie vielleicht auch schon einmal wahrgenommen, entwickelte partizipative, gegenwartsorientierte Ausstellungen in den Stadtteilen und so weiter. Eine Vielzahl von Aktivitäten, ich kann hier gar nicht alle aufzählen. Es ist auch schon viel genannt worden. Es gibt auch Pilotprojekte im Rahmen des Programms. Im Moment ist es das Projekt „Gelingender Start ins Leben“ in Fechenheim.

 

                              (Beifall)

 

Da werden für Familien Angebote besser miteinander vernetzt, durchaus bestehende Angebote. Es wird geschaut, ob es Lücken gibt, es werden Strukturen geschaffen und in diesem Fall mit dem Ziel, die gesundheitliche Chancengleichheit für die Familien und vor allen Dingen für die Kinder herzustellen, die Bildungsgerechtigkeit zu fördern und berufliche Zukunftsperspektiven zu verbessern. Und es wird die ganze Zeit schon, das ist auch die Vorgehensweise dieses Programms, immer wieder geschaut und überprüft, ob man dabei irgendetwas bei einem solchen Pilotprojekt lernt, was dann später auf andere Stadtteile übertragbar ist. Das Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“ ist auch sehr anerkannt, weil sich ganz viele Stadtteile darauf bewerben. Im Moment ist es der Ortsbeirat 1, der einen Antrag gestellt hat und es gerne im Bahnhofsviertel installieren möchte. Die Anerkennung betrifft also nicht nur uns. Das Land Hessen ist beteiligt, das Bund‑Länder‑Programm steckt auch ein bisschen darin. Die kümmern sich eher um Stadtentwicklung. Ich finde, wir haben im Verhältnis zu dem Output, den wir durch dieses Programm in der Stadt erreichen, einen ziemlich geringen finanziellen Aufwand. 2,5 Millionen oder 2,8 Millionen Euro sind viel Geld, aber für das, was wir erreichen - Sie haben es beschrieben, Frau Professor Birkenfeld hat es beschrieben - ist es relativ wenig an finanziellen Mitteln, die wir investieren, um so viel Wirkung zu zeigen.

 

Ich will auch noch einmal auf den Stadtteilpreis eingehen, den wir verliehen haben. Ich durfte das erste Mal in der Jury dabei sein und auch einen Anerkennungspreis verleihen. Da ist mir sehr deutlich geworden, dass wir mit dem Programm „Aktive Nachbarschaft“ auch noch einen Schatz heben, den wir in unseren Stadtteilen haben. Denn es werden ganz viele Initiativen und Aktivitäten in Stadtteilen prämiert, sicherlich auch welche, die durch das Quartiersmanagement angeregt werden, aber es wird auch das mit einem Preis geehrt, was Menschen aus sich heraus in diesen Stadtteilen anfangen zu tun. Wir fördern nicht nur Aktivitäten, sondern wir nehmen wahr, welche Aktivitäten es von den Menschen aus sich heraus in den Stadtteilen gibt und erkennen das dadurch an, dass wir hier darüber sprechen und den Preis verleihen.

 

Wenn ich für dieses Programm einen Verbesserungsvorschlag hätte, ist es nur ein ganz kleiner, nämlich dass wir beim nächsten Mal, wenn wir diesen Preis verleihen, darauf achten, dass wir nicht nur Projekte mit einem Preis auszeichnen, die für Flüchtlinge etwas tun, sondern dass wir genauer schauen, wo die Projekte und die Aktivitäten in Stadtteilen vorhanden sind, die von Migranten und Flüchtlingen selbst gemacht werden. Auch die machen ehrenamtliche Arbeit. Das wäre mein Vorschlag, dass wir das das nächste Mal genauer in den Blick nehmen und wertschätzen und anerkennen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Baumann! Die nächste Rednerin ist Frau Dalhoff von den LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Frau Professor Birkenfeld,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Das Projekt Soziale Stadt Frankfurt am Main „Kommunales Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft“ ist von der Stadt Frankfurt ein gelungenes Modell, um infrastrukturelle Gegebenheiten in einem Stadtteil zum Positiven zu verändern. Leider wird in dem Bericht nicht deutlich, welche Gegebenheiten im Stadtteil vorhanden sein müssen, damit ein Stadtteil ein Quartiersmanagement bekommt. Denn der Ortsbeirat 10 hat einen interfraktionellen Antrag eingebracht, in dem er den Magistrat bittet, zu prüfen und zu berichten, welche Möglichkeiten er sieht, für den Stadtteil Eckenheim ein Quartiersmanagement einzurichten. Die Antwort war leider nicht sehr zufriedenstellend. Da hieß es: „Auf der Grundlage amtlicher Strukturdaten ist ein dringender Bedarf für die Aufnahme von Eckenheim in das Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft nicht gegeben.“ An dieser Stelle hört mein Verständnis auf, denn die amtlichen Strukturdaten für Eckenheim sind Gründe für ein Quartiersmanagement im Stadtteil. Sie unterscheiden sich nicht wesentlich von anderen Stadtteilen, die an dem Programm bereits teilnehmen. So liegt Eckenheim auf Rang 82 des Indexes für soziale Vernachlässigung. Im Vergleich dazu liegt Preungesheim beispielsweise nur auf Rang 69. In Eckenheim leben mehr Kinder als im Frankfurter Durchschnitt unter der Armutsgrenze, also jedes dritte Kind. Hier leben auch mehr alleinstehende Menschen. Das Programm „Aktive Nachbarschaft“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Wohn- und Lebenssituation in Gebieten mit besonderem Entwicklungs- und Sanierungsbedarf zu verbessern. Ein Quartiersmanagement als Verbindungsglied zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern in Eckenheim wird die Arbeit aller sozialen Institutionen und den ehrenamtlich Tätigen im Stadtteil verbessern.

 

Die Belastungen all dieser Arbeitsbereiche sind in den letzten Jahren stark gewachsen. In Frankfurt gibt es immer mehr Kinder, die betreut werden sollen, und auch die Anzahl der älteren und betreuungsbedürftigen Menschen wächst. Daher ist ein Quartiersmanagement in Eckenheim unbedingt erforderlich. Selbst die Kinderbeauftragte in Eckenheim ist davon überzeugt, dass ein Quartiersmanagement für Eckenheim sinnvoll und förderlich wäre. Sie muss es schließlich wissen, sie ist im Stadtteil aktiv und kennt den Stadtteil in- und auswendig. Muss denn immer erst etwas passieren, damit die Stadt handelt? Kann die Stadt Frankfurt nicht vor allem wegen der Gegebenheiten ein Quartiersmanagement etablieren, wo doch Akteure auf die Politik zugehen und um Hilfe bitten. Sollte man dieses Engagement nicht unterstützen und die sozialen Ressourcen, die im Stadtteil bereits vorhanden sind, nutzen und ausbauen, denn das wichtigste ist bereits vorhanden. Die Anwohnerinnen und Anwohner haben Lust, sich aktiv im Stadtteil einzubringen. Also bitte, nicht erst reagieren, wenn Konflikte das Zusammenleben dominieren, sondern präventiv den Zusammenhalt stärken. Unsere Forderung ist: Stärkung des Projekts „Aktive Nachbarschaft“ und Ausweitung auf die Stadtteile, in denen dies gefordert wird. Liebe Frau Birkenfeld, bitte nehmen Sie den Antrag an.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Dalhoff! Der nächste Redner ist Herr Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Soziale Stadt - aktive Nachbarschaft. Der Bericht zeigt, dass es richtig war, als Stadt das Programm zu beschließen. Warum? Es unterstreicht den Willen der Stadt, der stetigen Individualisierung und Entfremdung in unserer Gesellschaft, auch in unserer Stadtgesellschaft, entgegenzuwirken. Sozialraumbezogene Arbeit setzt ganzheitlich an, sie greift damit eigentlich einen Ansatz der Siebzigerjahre auf. Da gab es in der Sozialarbeit die Gemeinwesenarbeit. Doch die aktive Nachbarschaft von heute unterscheidet sich von der Gemeinwesenarbeit von damals. Schon der Begriff Quartiersmanagement macht es deutlich. Frau Stadträtin Birkenfeld hat die Quartiersmanager als Motor bezeichnet. Das erlebe ich nicht ganz so und will das auch an dem Begriff und der Veränderung der Gemeinwesenarbeit deutlich machen. Quartiersmanagement macht deutlich, Sozialarbeit setzt auf Begleitung der Betroffenen im Stadtteil, setzt damit auf Eigeninitiative und Selbstorganisierung der Bewohnerinnen und Bewohner. Genau das ist richtig so, deswegen ist das Programm so wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Das eigene Programm „Soziale Stadt“ ergänzt zugleich auf wunderbare Art und Weise das Bund‑Länder-Programm „Soziale Stadt“. Es schafft nämlich die Basis, Begonnenes auf Grundlage des Bund‑Länder-Program-mes fortzusetzen und zu verstetigen. Ein Beispiel dafür ist der Stadtteil Gallus, aber auch die Siedlung Engelsruhe in Unterliederbach. Ja, die Menschen in den Stadtteilen fühlen sich oft von uns als Stadt allein gelassen. Das Programm lässt sie aber teilhaben. Es unterstützt sie dabei, ihre Sorgen und Nöte aufzugreifen. Es stärkt sie bei der Gestaltung des Alltags im Wohnquartier. Es hilft, Ideen nach Tagestreffpunkten und gemeinsamen Engagements umzusetzen. Ein Beispiel ist die Kooperation des Quartiersmanagements in Fechenheim mit dem Sportkreis Frankfurt, wo demnächst in der Fabriksporthalle ein generationsübergreifender Treffpunkt eröffnet wird. Ein weiteres Beispiel sind die interkulturellen Gallusprojekte des Sportkreises. Hier wird nämlich seit Jahren auf Kooperation und Vernetzung geachtet. So werden Sport, Kultur, Bildung und Ausbildung zusammengebracht, aber zugleich auch gelebt. Das Projekt wurde im Übrigen 2012 mit dem Deutschen Städtebaupreis in der Kategorie „Gemeinwohl und Zivilgesellschaft“ ausgezeichnet; Ein Jahr später, wiederum im Gallus, von Jugendlichen des Gallusparkbolzplatzes die Bolzplatzliga gegründet. Inzwischen beteiligen sich 48 Teams über die Stadtteilgrenzen hinweg daran. Was ist das Credo der Bolzplatzliga? Sie organisieren sich selbst, von den Schiedsrichtern bis zum Ligarat. Das sind Jugendliche wohlgemerkt und es geht ruhiger zu, als bei vielen Ligaspielen in der eigentlichen Fußball‑Liga. Der Sozialarbeiter, der dafür beschäftigt ist, begleitet diese Kinder und Jugendlichen bei ihrem Eigenengagement nur. Aber gerade das ist seit Jahren, dank einer sozialraumgezogenen Arbeit, zum bundesweiten Prototyp geworden.

 

Abschließen möchte ich mit dem Nachbarschaftspreis. Er wurde schon von meinen Vorrednerinnen und Vorrednern erwähnt. Noch nie gab es so viele Bewerbungen wie zum letzten Nachbarschaftspreis. Alle Aktivitäten hätten es verdient gehabt, einen Preis zu bekommen. Das zeigt, unsere Stadt wird dank des Programms zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis. Die Menschen in den Stadtteilen danken das auch mit ihren Projekten. Zugleich hält uns aber auch das Projekt einen Spiegel vor. Darüber sollten wir als Stadtverordnete nachdenken. Wir sollten hingucken, aufgreifen und bereit sein, eingefahrene Strukturen, die in der Sozialarbeit auch in unserer Stadtverwaltung durchaus sein können, zu hinterfragen. Ich sage: Mehr Mut zu einer sozialen Stadt und aktiven Nachbarschaft. Vielen Dank all denen, die seit Jahren daran mitarbeiten, denn das macht Frankfurt in seiner ganzen Vielfalt aus.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frischkorn! Als nächster Redner hat Herr Pürsün von der FDP‑Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wenn man sich die heutige Tagesordnung anschaut, fragt man sich schon, was das soll. Warum wird ein solches, absolut unkontroverses Thema angemeldet und von allen Fraktionen positiv zur Kenntnis genommen. Die CDU hat versucht, das zu erklären. Sie hat gesagt, wir haben einmal geschaut, die letzten acht Jahre war es nicht auf der Tagesordnung, jetzt war es einmal fällig. Ja, so kann man vorgehen. Man könnte auch zu dem Schluss kommen, wenn es gut funktioniert, warum muss man darüber diskutieren, es scheint ja zu funktionieren. Dass man sich mit dem Thema nicht auseinandersetzt, kann man ja nicht sagen.

 

Was aber nicht geht ist, unkontroverse Themen auf die Tagesordnung zu setzen, um dadurch kontroversen Themen aus dem Weg zu gehen.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU hätte heute zum Beispiel das Thema Eingliederungshilfe auf die Tagesordnung setzen können, da hätte die Diskussion heute die Stadt Frankfurt weiter vorangebracht. Aus schlechtem Gewissen wurden die Reden hier immer länger und länger.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben das nicht mitbekommen, es steht auf der Tagesordnung.

 

                             (Zurufe)

 

Wir beklagen uns darüber, dass die CDU kontroverse Themen nicht auf die Tagesordnung setzen will. Das schadet der demokratischen Diskussionskultur in dieser Stadt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Diskussion zu diesem Thema bringt uns auch gar nicht voran. Wo waren denn die Impulse, die Vorschläge, was man da machen kann?

 

                              (Zurufe)

 

Sie können zuhören, weil ich gerade das Wort habe. Wenn Sie das Thema so sehr interessieren würde, wie Sie behaupten, warum sind dann Ihre Ränge eigentlich so leer? Bei der CDU fehlt die Hälfte, bei den GRÜNEN nicht schlecht, bei der SPD fehlen auch viele Kollegen. Man kann also sagen, die Oppositionsfraktionen sind hier viel besser vertreten, als die Regierung. Wenn Ihnen das Thema wichtig wäre, wären Sie alle anwesend. Was Sie hier machen, ist eine Show, Sie wollen nur über Unkontroverses diskutieren, weil Ihnen für Kontroverses der Mut fehlt.

 

                              (Zurufe)

 

Einigen können Sie sich auch nicht. Wir haben zwar einen Magistrat, aber keine Stadtregierung. Das ist leider momentan die Realität in dieser Stadt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir sind alle der Meinung, dass gute Arbeit geleistet wird. Der Dank wurde schon ausgesprochen, wir können ihn auf jeden Fall bestätigen. Auch wir bedanken uns bei allen Beteiligten, bei allen Aktiven, natürlich auch bei der Stadträtin und den Verantwortlichen in den Ämtern. Da wird sehr gute Arbeit geleistet, da gibt es auch keine Kontroverse, da sind wir alle einer Meinung. Der Magistratsbericht wird zur Kenntnis genommen. Die Arbeit, die da angestoßen wurde, die Aktivität in den Stadtteilen ist sehr wichtig und soll auch fortgeführt werden. Eigentlich gibt es dazu relativ wenig zu sagen, der Nachbarschaftspreis wurde auch schon des Öfteren angesprochen. Die Zahl der Bewerbungen nimmt zu. Das ist sehr schön und zeigt, dass wir eine aktive Nachbarschaft in dieser Stadt haben. Das macht es der Jury nicht leicht, Preisträger auszuwählen. Sie muss entschei-


den, welche Aktivität förderungswürdig oder auszeichnungswürdig ist und welche nicht. Das wird immer schwieriger. Aber natürlich wollen wir viele gute Initiativen, die sich bewerben und unter denen man aussuchen kann.

 

Leider findet der Nachbarschaftspreis aber in der Öffentlichkeit viel zu wenig Resonanz. Das wäre zum Beispiel ein Punkt, den man vorantreiben könnte.

 

                              (Zurufe)

 

Die CDU bedankt sich gerade beim Redner der FDP, dass er hier etwas weiterentwickelt, weil die Ideen nicht aus der CDU selbst kommen. Bitte schön, Herr Fraktionsvorsitzender der CDU, das ist kein Problem, das machen wir sehr gerne, denn wir sind eine sehr konstruktive Oppositionsfraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Mehr Öffentlichkeit würde der Sache dienen. Wir sollten überlegen, wie man die ausgezeichneten Initiativen während eines Jahres noch bekannter machen kann, zum Beispiel in Form einer Vorstellung „Initiative des Monats“. Es ist natürlich sehr schade, wenn nur die Jurymitglieder oder die Anwesenden beim Nachbarschaftspreis das mitbekommen. Das wäre schön, denn auch die meisten Stadtverordneten hier im Plenum wissen wahrscheinlich gar nicht, welche Initiativen es gibt und wer da geehrt wurde. Es wäre schön, wenn man mehr Öffentlichkeitsarbeit machen und jeden Monat eine Initiative vorstellen würde, damit das bekannter wird, sowohl in der Stadtgesellschaft als auch unter den Initiativen selbst.

 

Der andere Punkt ist, was einige Teilnehmer auch als Wunsch geäußert hatten, dass man die Preisverleihung, den Abend, auch digital festhalten möge. Das wäre eine schöne Möglichkeit, sowohl für die Initiativen, die sich beworben haben und womöglich ausgezeichnet wurden, aber auch für die, die nicht anwesend sein konnten, sich diesen schönen Abend in einer ruhigen Minute noch einmal anschauen zu können.

 

Unser Ziel sollte es sein, die Förderungen und Anerkennungen des Engagements und besondere Leistungen von Einzelpersonen und Gruppen bei der Aktivierung einer lebendigen Nachbarschaft weiter zu stärken. Dazu würde die gesteigerte Aufmerksamkeit beitragen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pürsün! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit ist die Vorlage B 58 zur Kenntnis genommen. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Soziale Mietwohnungsbauförderung, auf. Herr Dr. Römer, Sie müssten jetzt auch Ihre Wortmeldung abgeben. Ich habe vorhin schon gesagt, die Abgabe beim letzten Tagesordnungspunkt gilt nicht, sonst hätten Sie einen Vorteil. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 72 des Magistrats und NR 579 der FDP‑Fraktion. Die SPD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt die ersten Wortmeldungen. Zunächst hat Herr Pawlik von der SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der dieser Debatte zugrunde liegende Entwurf beschäftigt sich mit und reagiert auf ein zentrales Thema der Frankfurter Politik. Für die große Mehrheit in dieser Stadt ist die Wohnungssituation und vor allem die Mietenentwicklung das zentrale Problemfeld in Frankfurt am Main. Die Koalition hat dem mit ihrer Koalitionsvereinbarung vor zwei Jahren Rechnung getragen und ein Programm vereinbart und vorbereitet, mit dem wir auf diese Situation reagieren. Heute liegt uns hierzu als wichtiger Baustein die Magistratsvorlage zum Bau bezahlbarer Wohnungen für den Förderweg 1, das heißt im Klartext für Sozialwohnungen, vor. Weshalb kommt diese Vorlage jetzt, und weshalb kommt sie mit den Änderungen, die sie beinhaltet? Ich beschränke mich hier nur auf drei Punkte, die ich aus dieser Vorlage aufgreife.

 

Wir reagieren darauf, dass durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank die früheren Fördermöglichkeiten für den geförderten Wohnungsbau schon lange nicht mehr greifen. Deshalb wird mit dieser Vorlage konsequent und in einem massiven Umfang auf Zuschüsse umgestellt. Wie hoch sich diese Zuschüsse belaufen, wird deutlich, wenn man sich eine 60‑Quadratmeter‑Wohnung, im ersten Förderweg, die Stufe 1, mit fünf Euro Miete pro Quadratmeter, als Passivhaus 5,50 Euro, vor Augen hält. Dort werden 900 Euro je Quadratmeter gegeben, das bedeutet bei 60 Quadratmetern einen Zuschuss von 54.000 Euro. Dazu kommt dann auf der Basis Darlehen ein weiterer Betrag von 10.000 Euro. Wir sind überzeugt, dass damit wieder Leben in den Bau von Sozialwohnungen in unserer Stadt kommen wird.

 

                             (Beifall)

 

Das ist bitter notwendig, weil in den zurückliegenden Jahren aus unterschiedlichen Gründen viel zu wenig geförderter Wohnungsbau, und das betrifft auch die Sozialwohnungen, zur Verfügung gestellt wurde. Das hat etwas mit der Abschwächung der Förderstrukturen zu tun. Das hat sicher in lange zurückliegenden Jahren auch damit zu tun, dass man die sich entwickelnde Problematik nicht erkannt hat. Aber diese Koalition reagiert. Sie reagiert gut und angemessen.

 

                             (Beifall)

 

Ich möchte einen zweiten Punkt in diesem Zusammenhang ansprechen. Das ist die Diskussion um die Förderzeiträume. Nach der Landesgesetzgebung liegt das bei 20 Jahren. Wir haben wegen der besonderen Situation in unserer Heimatstadt hier den Bindungszeitraum auf 30 Jahre verlängern können, und wenn die Partner, die bauen wollen, von der ABG bis zu den Privaten, bereit sind, sich auf längere Bindungsfristen einzulassen, kann auch dies geschehen. Auch dies ist aus meiner Sicht ein wichtiger und begrüßenswerter Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Ich will auf einen aus meiner Sicht weiteren wichtigen Aspekt eingehen. Die Richtlinie sieht vor, dass diejenigen, die Darlehen und vor allem die Zuschüsse in Anspruch nehmen, wenn sie irgendwann aus eigener Entscheidung dazu kommen, das Darlehen vorzeitig zurückzuzahlen, dann auch sofort den erhaltenden Zuschuss, ich sage einmal für eine 60 Quadratmeter‑Wohnung immerhin 54.000 Euro, zurückzahlen müssen. Ich glaube, auch dies hat eine Wirkung, die zumindest einen Teil derjenigen, die so etwas irgendwann in den kommenden Jahren überlegen, davon abhalten kann, solche Bindungen vorzeitig zu kündigen, indem sie die Beträge vorzeitig zurückzahlen. Das ist aus meiner Sicht sehr wichtig und wird uns in Frankfurt am Main helfen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte an der Stelle sagen, wir haben zum Teil sehr niedrige Fertigstellungszahlen, sowohl im ersten Förderweg, sozialer Wohnungsbau, als auch im früheren Frankfurter Mittelstandsprogramm zu verzeichnen gehabt. Die alten Zahlen, auch das, was wir noch aus 2017 zu erwarten haben, kann niemanden hier in diesem Haus zufriedenstellen. Das Ziel muss deshalb sein, zu drastisch höheren Zahlen an zur Verfügung gestellten Wohnungen im sozialen und im geförderten Wohnungsbau zu kommen. Die Möglichkeiten dazu bestehen zum einen mit den Förderprogrammen, die wir jetzt im Rahmen des zweiten Förderweges und des ersten Förderweges haben. Sie bestehen aber auch an anderen Stellen, indem wir nämlich stadtweit bei allen neuen Bebauungsplänen, bei allen wesentlichen Änderungen, Zuwächse in der Fläche durchsetzen, dass dort 30 Prozent geförderter Wohnungsbau errichtet werden muss. Ein Vorgehen, das in der Öffentlichkeit nicht ganz unumstritten war, aber wo man mittlerweile aus dem Bereich der Unternehmen, der Stadtentwickler und Architekten hört, dass das eine tolle Geschichte ist, weil sie Klarheit schafft. Es ist anders als in den zurückliegenden Jahren, als mal gefordert wurde und mal nicht. Jetzt weiß jeder, woran er sich zu halten hat und kann das auch bei Ausschreibungsverfahren im Preis einkalkulieren. Es wäre ansonsten zu seinem eigenen finanziellen Nachteil. Das ist ein wichtiger Schritt, den wir bereits als Koalition gegangen sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich will etwas ansprechen, um auch auf die Dramatik, die wir in Frankfurt am Main aus einer anderen Seite zu erleiden haben, hinzuweisen. Das Land hat sich mit seinem Wohnraumförderungsprogramm entschieden, die Nachbindungsfrist für vorzeitig gekündigte Darlehen von zehn auf fünf Jahre zu verkürzen. Die Konsequenz ist, dass alleine aus den in den Jahren 2013 und 2015 vorzeitig vollständig getilgten Baudarlehen in Frankfurt in den Jahren 2018, 2019 und 2020 - nur darüber rede ich im Moment - mehr als rund 2.700 Wohnungen vorzeitig aus der Bindung fallen werden. Auch dies macht deutlich, wie notwendig es ist, dass auch auf der Landesebene die Nachbindungsfrist vorzeitig zurückgezahlter Darlehen wieder auf zehn Jahre verlängert wird. Die jetzige Regelung ist nicht mehr adäquat. Sie ist nicht verträglich mit der Situation in unserer Stadt Frankfurt, aber auch in vielen anderen Städten.

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte jetzt noch eine ganze Reihe von Themen ansprechen, aber mit Blick auf die Uhr nur noch eines: Interessant ist, manchmal spielen Zufälle eine Rolle, über Pfingsten gab es zumindest in einer Frankfurter Tageszeitung, und im Fernsehen war es wahrnehmbar, eine Prognos‑Studie über die Lebensqualität in den deutschen Städten und Landkreisen. Frankfurt ist dort in meiner Wahrnehmung auf dem Platz 57 gelandet, bei den Großstädten hinter München, wie an der Stelle nicht anders zu erwarten. Aber interessant ist, deshalb sage ich das hier, dass wir im Bereich Freizeit und Natur am besten abgeschnitten haben. Das bedeutet, dass hier in der Vergangenheit in Frankfurt - ich will es einmal defensiv formulieren, Rosemarie Heilig - wenig falsch, aber sehr vieles richtig gemacht worden ist und wir bei allem Engagement gut beraten sind, bei Baumöglichkeiten auch darauf zu achten, dass wir der Stadt und den Menschen Grün erhalten können, so wie es beispielsweise jetzt bei der Entwicklung des Innovationsquartiers, heute Günthersburghöfe in der Bezeichnung, gelaufen ist. Wenn man als längerfristige Perspektive über die Einhausung der A 661 spricht, der vom …

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Pawlik, auch für Sie gilt die zehnminütige Redezeit.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Der letzte Satz. Die Einhausung geht vom Günthersburgpark über den Wasserpark bis zum Huthpark. Ich glaube, das muss man sehr hoch und kann man gar nicht hoch genug einschätzen.

 

Schönen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel‑Stein von der FDP‑Fraktion, ihr folgt dann Herr Zieran. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Sehr herzlichen Dank, Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das ist ein brandheißes Thema, was ganz viele hier im Auditorium interessiert, deswegen haben wir leider auch so leere Bänke.

 

Leider kommt der Magistrat in der Wohnungspolitik nicht wirklich von der Stelle. Es steht im Vergleich zur Nachfrage zu wenig Wohnraum zur Verfügung, es werden bei Weitem nicht so viele Wohnungen neu gebaut wie benötigt werden. Die viel zu geringe Fertigstellung von neuen Wohnungen bei steigender Nachfrage ist der Grund dafür, warum wir uns über ständig steigende Mieten nicht wundern dürfen. Um dem Markt mehr günstigen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, hat der Magistrat schon vor einigen Jahren Programme zur Förderung von Neubau von bezahlbaren Wohnungen ins Leben gerufen. Es gibt, wie Sie alle wissen, den ersten Förderweg und die sogenannte Mittelstandsförderung, die sich im Wesentlichen durch die Einstiegspunkte für die geförderten Mieten unterscheidet. Ziel der Programme ist es, private Investoren durch Zuschüsse zu motivieren, Wohnungen zu bauen und diese den Anspruchsberechtigten zu deutlich reduzierten Mieten zur Verfügung zu stellen. Die Programme haben also hehre Ziele, allein die Programme zünden nicht. Private Investoren beißen eben einfach nicht an. Der Magistrat selbst bezeichnet die Inanspruchnahme als verhalten. Mit anderen Worten, der Magistrat ist mit seinem Programm bisher erfolglos. Faktisch sind die Förderprogramme lediglich für die ABG Holding nutzbar und somit fördert die Stadt Frankfurt ihre eigenen Wohnungen.

 

                              (Beifall)

 

Könnte im Sinne der LINKEN. sein.

 

Aber warum beißen Private nicht an? Das ist doch die zentrale Frage. Der Bau von Wohnungen hat sich in den letzten Jahren immer weiter verteuert. Wir haben heute Nachmittag schon einmal darüber gesprochen. Die Grundstückskosten explodieren angesichts mangelnder Verfügbarkeit von Baugrund. Die vielen Auflagen verteuern den Bau, machen ihn immer weiter unattraktiv. Die immer weiter verschärften energetischen Standards treiben die Kosten ebenfalls erheblich nach oben. Jeder Investor, der Wohnungen baut und eine Mindestrendite erzielen muss, kommt leider nicht umhin, Mieten zu verlangen, die sich viele Menschen in der Stadt nicht leisten können.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt beabsichtigt der Magistrat neue Wohnungen mit 10.000 Euro je Wohneinheit zu fördern. Die ist angesichts der Höhe der Herstellungskosten einerseits und der Mietbindungsdauer von jetzt 30 anstatt vorher 20 Jahren für die Investoren eher ein Witz als ein Anreiz, die Förderung auch in Anspruch zu nehmen.

 

Sie können es gerne versuchen, meine Damen und Herren vom Magistrat, aber es ist leider zu erwarten, dass auch die überarbeitete Förderprogrammfassungen kaum von Privaten in Anspruch genommen werden. Es lohnt sich für Investoren einfach nicht. Es ist naiv vom Magistrat zu glauben, ein bisher erfolgloses Programm wird erfolgreicher, wenn man die Konditionen für die Zielgruppen noch verschlechtert. Eine Verlängerung der Bindungsdauer ist aus Investorensicht eben eine Verschlechterung. Zudem beharrt der Magistrat entweder auf die Einhaltung seines über alles geliebten Passivhausstandards oder eben auf das Energieeffizienzhaus Plus oder Frankfurter Aktivhaus oder wie sie alle so heißen. Alles Standards, die die Baukosten noch in die Höhe treiben.

 

                              (Beifall)

 

Den FDP‑Antrag, auch energetisch weniger anspruchsvolle Standards zuzulassen, hat die große Koalition abgelehnt. Wir haben das erwartet. Allerdings würde ich gerne einen Widerspruch auflösen wollen. Auf der einen Seite wird ein Mordsbohei, auch in der Presse, veranstaltet. Die Stadt brüstet sich mit günstigen Wohnideen und lädt zum Wettbewerb im Hilgenfeld ein. Gleichzeitig wird in Oberrad ein neues Wohnprojekt realisiert, welches mit günstigen Herstellungskosten einhergeht. Meine Damen und Herren, ich will ganz sicher den Ergebnissen des Wettbewerbs im Hilgenfeld nicht vorgreifen, aber wir reden hier von kleinen Grundrissen, von Lagerflächen in den Wohnungen statt in den Kellern, von auf dem Putz geführten Alurohren für die Elektrik und wir reden hier von Gitterbalkonen, die in jedem Fall sicherstellen, dass der Mohn vom Mohnbrötchen, im zweiten Stock gegessen, auch ganz sicher auf dem Teller im Erdgeschoss landet.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen von Qualität reden. Sie nehmen lieber die Einschränkung von Qualität hin, als das schrecklich neoliberale Schreckgespenst Senkung von Energiestandards zu denken. Das ist ein Widerspruch, den Sie nicht auflösen können und den Sie offensichtlich auch nicht auflösen wollen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Grundsätzlich haben wir uns bei aller Kritik durchgerungen, der Vorlage M 72, natürlich im Rahmen unseres Antrags, zuzustimmen. Warum? Weil wir klarmachen wollen, dass nicht nur die ABG für den sozialen Wohnungsbau in dieser Stadt zuständig ist. Selbstverständlich wollen wir, dass auch private Investoren eingebunden werden. Selbstverständlich wollen wir auch nicht, dass nur die ABG sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellt, weil wir keine Wohnburgen mit überwiegend Menschen mit geringem Einkommen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wir bezweifeln, dass das Programm das Ziel Einbindung für Private erreichen wird, aber wir sind durchaus bereit, dem Programm eine Chance zu geben. Gott sei Dank, haben wir bereits in der letzten Ausschussrunde einem Antrag der Freien Demokraten zugestimmt, mehr Transparenz und ein regelmäßiges Berichtswesen in der Förderlandschaft zu erreichen. Der wurde angenommen. Wir werden also im nächsten Jahr sehen, ob die Neufassung dieser Richtlinie wirksam ist oder nicht. Wir werden es jedenfalls als Liberale kritisch begleiten.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Josef. Danach spricht Herr Zieran. Bitte schön, Herr Stadtrat!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Frau Tafel-Stein, zunächst begrüße ich, dass es eine so breite Zustimmung von der Linkspartei bis zur FDP zur Magistratsvorlage gibt. Das spricht letztendlich dafür, dass die Koalition eine gute Vorlage auf den Weg gebracht hat, und das spricht auch dafür, dass die breite Zustimmung deutlich macht, dass der Weg der richtige ist. Was die Baufertigstellungszahlen und die Tätigkeit Untätigkeit des Magistrats angeht, kann ich Ihnen nur so viel sagen, dass wir im letzten Jahr so viele Baufertigstellungen hatten wie in den letzten 40 Jahren nicht. Wir hatten diese Zahl, die wir im letzten Jahr erreicht haben, in den Sechzigerjahren erreicht. Ähnliches gilt für die Baugenehmigungen. Aber es ist eine Entwicklung der letzten 30 Jahre, die deutlich macht, dass allein durch das Bauen von Wohnraum die Bezahlbarkeit noch nicht gewährleistet ist. Die letzten 20, 30 Jahre haben, Frau Tafel-Stein, deutlich gemacht, dass ein rein deregulierter Markt keine Bezahlbarkeit von Wohnraum schafft, weil der Markt das nimmt, was er bekommt. Von daher schaffen wir die Rahmenbedingungen. Das ist der zweite Punkt. Da will ich tatsächlich noch einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung danken, dass wir das nicht alleine gemacht haben, sondern unter Einbindung der Investoren, der Entwickler. Wir haben sowohl die Überarbeitung des Mittelstandsprogramms als auch des ersten Förderwegs in Absprache mit unseren öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften, als auch mit den Investoren und Entwicklern gemacht, weil wir sagen, wenn wir schon etwas einfordern, dann wollen wir auch die Rahmen so schaffen, dass das, was wir einfordern, auch Realität wird und nicht mit irgendwelchen Wünschen nach draußen gehen, die tatsächlich in der finanziellen Kalkulation am Ende nicht umsetzbar sind. Deswegen sind wir bei den 30 Jahren.

 

Ich will ganz offen sagen, dass wir uns da längere Bindungsfristen vorgestellt haben. Wir wollten noch weiter hoch, weil wir glauben, dass andere Städte, wie beispielsweise Wien, genau das machen. Wien macht das so, einmal gebunden, immer gebunden. Die haben aber eine andere Zuschusskalkulation beziehungsweise einen anderen Rahmen. Da geht die Stadt viel stärker rein. Wien hat viel mehr Gelder für den öffentlich geförderten Wohnungsbau und eine viel stärkere Einbindung von Genossenschaften und letztendlich auch Wohnungsbaugesellschaften, die direkt über die Stadt gehen. Das ist ein ganz anderes Modell. Aber in Wien gilt, einmal gebunden, immer gebunden. Die 30 Jahre sind ein Kompromiss, weil wir gesagt haben, wir wollen weiter nach oben gehen, wenn wir schon Geld in die Hand nehmen, und haben es auch damit verbunden, dass wenn Investoren oder Entwickler frühzeitig zurückzahlen und nach zehn Jahren quasi aus der Bindung herausfallen - das macht das BGB möglich, dass über die Bundesgesetzgebung jeder frühzeitig zurückzahlen kann - gleichzeitig auch die Zuschüsse zurückgezahlt werden. Die Rückmeldung sowohl der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften als auch der privaten war positiv, weil gesagt wurde, dann halten wir uns auch an die Vorgaben der Stadt Frankfurt, wenn uns die Rahmen dafür gesetzt wurden.

 

Der Unterschied ist schon, wenn man sagt, das ist eine Anforderung der Stadt Frankfurt, dass überall bei Neubauprojekten, wo Planungsrecht geschaffen wird, 30 Prozent geförderter Wohnungsbau entsteht, dann entsteht dieser geförderte Wohnungsbau auch. Das ist letztendlich eine Art Bündnis für Wohnen light, also in kleiner Form in Absprache mit den verschiedenen Entwicklern und öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften auch so vereinbart.

 

Ich will Ihnen ein konkretes Beispiel für Niederrad nennen. Da haben wir momentan einen großen Entwickler, mit dem wir im Gespräch sind, der Wohnungsbau realisieren will. Der ist in der gesamten Republik unterwegs. Wir haben ihn auf die 30 Prozent geförderten Wohnungsbau angesprochen. Da meinte er, das ist überhaupt kein Problem, weil mittlerweile in allen Städten, wie zum Beispiel auch München und Hamburg, diese Vorgabe vorhanden ist und deswegen stellen wir uns von Anfang an darauf ein, diese zu realisieren. Das ist ein Vorteil. Das ist das, was vorhin gesagt wurde, dass man diese Planungssicherheit von Anfang an hat, und zwar nicht nur für Frankfurt, sondern für alle Städte.

 

Der dritte Punkt ist, Sie kann noch gar nicht greifen, weil wir es noch nicht entschieden haben. Beim Mittelstandsprogramm haben wir Bauleitplanungen, die wir in den nächsten eins, zwei Jahren abschließen werden, wo wir zum ersten Mal mit diesem Mittelstandsprogramm arbeiten, mit der Novellierung. Wir können noch gar keine Ergebnisse haben auf Basis der Überarbeitung, weil wir noch gar nicht in den Satzungsbeschlüssen und im Bau dieser Wohnungen sind. Das wird sich ab 2020/2021 erst einstellen. Dann ist das eine ganz einfache Rechnung. Wir liegen momentan beim geförderten Wohnungsbau weit hinter dem zurück, was wir angesichts des Bedarfs eigentlich notwendig hätten oder bräuchten. Die Fragen, die sich die Stadt Frankfurt und jede Kommune stellen müssen, Frau Tafel‑Stein, sind doch im Kern: Für wen bauen wir? Was ist der Bedarf der Stadt Frankfurt, und woran bemessen wir diesen Bedarf? Wir bemessen diesen Bedarf an der Möglichkeit, an der finanziellen Stärke, an den Einkommen der Menschen, die in der Stadt leben. Da haben wir Menschen, das sind nicht wenige, die bei 2.000/2.500 Euro brutto liegen, die sich eben 15, 16, 17, 18 Euro Miete pro Quadratmeter oder 6.000 bis 7.000 Euro pro Quadratmeter für Eigentumswohnungen nicht leisten können.

 

Es gibt Menschen, gerade in einer Stadt wie Frankfurt, die sich das leisten können. Deswegen brauchen wir aber die Durchmischung, die auf der einen Seite sagt, wir wollen keine Gebiete, wo nur sozialer Wohnungsbau entsteht, wir wollen auf der anderen Seite aber auch keine Gebiete, wo nur teure Eigentumswohnungen für 10.000 Euro aufwärts pro Quadratmeter entstehen. Deswegen ist diese Aufteilung, diese Durchmischung auch stadtsoziologisch absolut sinnvoll und notwendig. Dann ist das eine einfache Berechnung. Wenn wir jetzt beispielsweise in der Platensiedlung, im Mercedes-Benz-Areal, wenn wir bald in den Römerhof gehen, wenn wir bei den Günthersburghöfen, im Innovationsquartier, 30, 40 Prozent für die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften vorgeben, die umgesetzt werden, können Sie es sich herunterrechnen. Wenn 500 neue Wohnungen gebaut werden, sind das über 100/120 Wohnungen, die gefördert sind. Das wird sich in den nächsten Jahren nach und nach summieren, und dann wird man auch die positiven Ergebnisse sehen.

 

Wir arbeiten an verschiedenen Stellschrauben. Wir haben die aktuellen Zahlen aus 2017. Wir konnten zumindest den geförderten Wohnungsbau im zweiten Förderweg erhöhen. Aber das ist auf einem ganz niedrigen Stand. Wir sind von zwölf geförderten 2016 hoch auf knapp 85, 86. Das stellt uns nicht zufrieden. Von daher arbeiten wir an verschiedenen Stellen mit verschiedenen Stellschrauben wie Baulandausweisung, Nachverdichtung und Überarbeitung unserer Förderprogramme, weil wir bei der jetzigen Zinssituation in die Zuschüsse gehen, das hat Herr Pawlik gesagt, um am Ende ein Gesamtpaket zu schnüren, um den Bedarfen, die wir in der Stadt Frankfurt haben - wir haben Menschen, die auf den sozialen Wohnungsbau angewiesen sind, wir haben Menschen mit mittlerem Einkommen und wir haben Menschen, für die Geld keine Rolle spielt -, gerecht zu werden. Das können wir nur peu à peu, Schritt für Schritt, weil wir hier unheimlich viel Nachholbedarf haben. Wir haben hier einen Nachholbedarf von fast 20, 30 Jahren. Nachdem die allgemeine Wohnnutzigkeit des Gesetzgebers herausgegangen ist beim geförderten Wohnungsbau, beim Wohnungsbau insgesamt, seit in den Neunzigerjahren die Gemeinnützigkeit weggefallen ist, ist der geförderte Wohnungsbau und der soziale Wohnungsbau peu à peu abgebaut worden. Da ist 20, 30 Jahre lang, wenn Sie es so wollen, gar nichts gemacht worden. Das versuchen wir jetzt nachzuholen. Das werden wir aber, so wie das innerhalb der letzten 30 Jahre abgeschmolzen ist, nicht innerhalb von drei Jahren nachholen. Wenn der Bund und das Land uns die Mittel geben und wir, die Kommunen, die richtigen Grundlagen schaffen, und die schaffen wir mit dem Förderprogramm heute, dann bin ich zuversichtlich, dass wir vielleicht nächstes oder übernächstes Jahr mit ausreichend Bauland, Nachverdichtungspotenzialen und Baulücken, die wir schließen, tatsächlich auch wieder einigermaßen die verschiedenen Bedarfe der Stadt Frankfurt decken können. Ich glaube tatsächlich, das ist meine feste Überzeugung, dass bei der jetzigen Entwicklung für einen Teil der Gesellschaft die Frage des Wohnungsbaus mittlerweile zum Armutsrisiko geworden ist. Das ist eine sozialpolitische Frage und eine Frage des Armutsrisikos in Städten wie Frankfurt und in den Ballungsräumen, ob Menschen sich Wohnraum leisten können oder nicht.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen überarbeiten wir unsere Programme. Deswegen kämpfe ich für Bauland, so schwierig es auch sein mag. Ich glaube aber, dass es sich lohnt, weil sich diese gravierende soziale Frage in den nächsten Jahren noch stärker stellen wird und weil ich nicht glaube, dass die Löhne in bestimmten Bereichen annähernd so steigen werden, wie beispielsweise die Miet- und Eigentumspreise. In einem Punkt bin ich absolut bei Ihnen, ich glaube, wir müssen uns bei den Baukosten irgendwann auch Gedanken darüber machen, ob der Aufwand, der betrieben wird, tatsächlich das Ergebnis noch rechtfertigt, beispielsweise bei Einsparpotenzialen, energetischen Vorgaben und so weiter. Die Frage ist, wenn wir schon bei 95 Prozent sind, lohnt der Aufwand für die letzten eins, zwei, drei Prozent in Relation zu dem, was da an Kosten auf uns zukommt? Das ist tatsächlich eine wichtige und richtige Debatte, die wir führen müssen, weil wir irgendwann einmal entscheiden müssen, dass wir die Stellschraube Baukosten, gekoppelt mit den Grundstückskosten, das ist eine andere Diskussion, irgendwann einmal nicht weiter nach oben ziehen können, weil es tatsächlich dann bei allen Fördermitteln, die wir haben, an der Finanzkalkulation kaum noch möglich sein wird, Bezahlbarkeit, insbesondere im frei finanzierten Bereich, darzustellen. Deswegen bin ich in dem Punkt absolut bei Ihnen, dass die ABG mit Modellprojekten, dass wir die Frage des bezahlbaren Wohnraums und auch die qualitative Frage in Form von Wettbewerben versuchen darzustellen und dem nachzugehen. Es soll ja genau dem gerecht werden. Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich, qualitativ hochwertig zu bauen, aber nicht unbedingt so stur an Standards festzuhalten, sondern sich etwas flexibler in der Frage des Bauens zu zeigen, um am Ende Bezahlbarkeit und Qualität zusammenzubringen? Deswegen haben wir aus ganz Europa Architekturbüros eingeladen, die das nachweisen sollen.

 

Im Übrigen freut es mich, dass wir das nicht nur im Hilgenfeld machen werden, sondern das BPD beispielsweise als Unternehmen sagt, wir sind mit den Oberbürgermeistern von Düsseldorf und Nürnberg im Gespräch und wollen aus dem Wettbewerb, den letzten zehn Verbliebenen, auch tatsächlich Projekte realisieren in unseren Städten, um deutlich zu machen, dass Bezahlbarkeit und gleichzeitig Qualität geht. Hier haben wir als Frankfurt einen Meilenstein gesetzt, was teilweise in Düsseldorf und in Nürnberg diskutiert wird und was letztendlich auch in diese Städte als gutes Beispiel von Frankfurt aus exportiert wird. Es gab riesige positive Rückmeldung von den Architekturbüros, die gesagt haben, Berlin käme gar nicht auf die Idee, so etwas zu machen. Aber genau diese Diskussion um die städtebauliche Qualität braucht es, wo in Oberrad der erste Aufschlag gemacht wird. Die ABG plant ein weiteres solches Projekt in größerer Form, wo natürlich an der einen oder anderen Stelle qualitativ nachjustiert wird. Aber klar ist auch - Sie hatten es angesprochen -, am Ende ist es auch immer eine Frage des Geldes. Ich persönlich glaube, dass die städtebauliche Qualität unheimlich wichtig ist, aber dass vor allem die Lage und die Bezahlbarkeit von Wohnraum mit einer guten Anbindung und Erschließung mit sozialer Infrastruktur wie Kitas und Schulen und einer guten Freiflächenplanung, aber insbesondere die Bezahlbarkeit von Wohnraum, ausschlaggebend ist für die Menschen, weil sie einfach in ihrer Heimat bleiben wollen. Sie wollen in ihrer Heimat bleiben. Wir haben hier momentan Diskussionen über das Heimatministerium, über die Frage, was Heimat ist. Heimat sind für die Menschen, in erster Linie ihre vier Wände, in denen sie leben. Da wollen sie auch bleiben, hier in Frankfurt. Das ist unsere Herausforderung für die nächsten Jahre.

 

                              (Beifall)

 

Heute haben wir einen kleinen Schritt dahin gemacht. Ich hoffe, dass in den nächsten Jahren größere folgen. Ich bin dankbar für jeden guten positiven Vorschlag und für jede Auseinandersetzung, die Sie mit uns gehen, auch in der Ausweisung von Bauland, weil wir das brauchen. Das hatte ich vorhin in Richtung Linkspartei gesagt. Am Ende ist es immer ein Einfaches, abstrakt zu sagen, wir brauchen das. Interessant wird es, wenn es zum Schwur kommt in der Nachverdichtung, aber auch in der Außenentwicklung. Das ist die viel schwierigere Debatte, weil ich nur da fördern kann, wo auch Wohnraum entsteht.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die nächste Wortemeldung kommt von Herrn Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Danach spricht Herr Dr. Kochsiek. Bitte schön, Herr Zieran!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Es ist schon erstaunlich, hier wird eigentlich die Debatte des Parlaments geführt, und als zweiter Redner meldet sich ein Vertreter des Magistrats. Es scheint also irgendwie eine Schwäche in diesem Programm zu liegen.

 

                              (Beifall)

 

Die Schwäche liegt darin, dass es ein Mogelpaket ist und nichts anderes. Es löst überhaupt keine Probleme. Es ist schon erstaunlich, dass sowohl die Linkspartei wie auch die FDP so einer Mogelpackung zustimmen.

 

Die Ausgangssituation ist doch die: Wir haben eine Nullzinspolitik. Das ist gesagt worden. Wir haben einen Immobilienmarkt, ein Immobilienkapital, was diesen Markt aufrollt. Die riesigen Profite gehen in Frankfurt durch die Decke. Ausgerechnet diesem Kapital will man jetzt anvertrauen, soziale Wohnungen zu bauen. Wir haben 40.000 vernichtete Sozialwohnungen seit 1990. Der Dezernent hat das vorweggenommen, dass die Kritik kommen könnte, also sagt er gleich, wir können das nicht alles aufholen. Das mag stimmen, vor allen Dingen, wenn ich diese kleine Prise, diesen Tropfen von Geld in den sozialen Wohnungsbau stecke und nicht wirklich mal einen Batzen Geld umschichte und da reinmache.

 

Der nächste Punkt ist, 44 Prozent der Mieterhaushalte in Frankfurt haben Anspruch auf Sozialwohnungen. Fast 10.000 haben sich gemeldet. Die Dunkelziffer liegt mindestens mal drei, vier, nachdem, was man hören kann. Jetzt wird hier als Lösung eingebracht, Motivierung dieses privaten Sektors, der zur Zerschlagung des sozialen Wohnungsbaus beigetragen hat. Nicht, weil Sie böswillig sind, sondern weil eben die Zinspolitik im Augenblick so ist. Angesichts dieser Nullzinspolitik, das ist der erste Punkt, Mogelpackung, damit motiviert man nicht den Wohnungsbau. Wir brauchen, wenn wir wirklich sozialen Wohnungsbau verschärft in Frankfurt haben wollen, wenn wir es wirklich anregen wollen, städtische Gelder, wir brauchen eine Ausweitung der städtischen Möglichkeiten, billige Wohnungen zu bauen. Genau das tut dieses Programm nicht.

 

Dann wird es in der Presse gehypt. Klasse, 30 Jahre haben wir jetzt. Dann schaut man hinein. Auf diese Weise könnte man bei einer Sozialwohnung auch schon nach 15 Jahren zu höheren Mieten auf dem freien Markt kommen. Auch das hat ein Pressevertreter der FNP erkannt. Das ist der zweite Punkt der Mogelpackung. Toll mit 30 Jahren, aber nach zehn Jahren kann jeder aussteigen, das zurückzahlen und, wenn er irgendwo einen höheren Zinssatz bekommt, andere Politik, die Gelder anders anlegen.

 

Dieses Programm hat mit „sozial“ gar nichts zu tun. Es ist der Versuch, genauso wie die Rede des Dezernenten eben, eine mosaikartige Handlungsfähigkeit des Magistrats vorzuführen, die, meiner Meinung nach, nicht gegeben ist. Dass die FDP jetzt das Soziale gegen das Ökologische ausspielt, ist lächerlich. Ich glaube, dass diese Rückführung der Baukosten auf die Qualität des Bauens geht. Ich glaube nicht, dass uns das in einer Größenordnung vorwärts bringen würde, selbst wenn ich versuche, den privaten Markt anzuheizen. Es wird eher darauf hinauslaufen, dass wir wieder Bauten bekommen wie in den Siebzigerjahren, die hässlich sind, die sehr schnell unansehnlich werden, wie man das bei der billigen Qualität im Europaviertel zum Teil auch schon sieht.

 

Dieses Programm lehnen wir ab. Das können wir nicht unterstützen. Es ist erstaunlich, dass die LINKEN. so ein Programm featuren und da mitziehen. Ich finde das unglaublich. Das ist der falsche Weg. Das ist nicht der richtige Weg. Hier geht es auch nicht um prozentuale Geschichten oder um irgendwelche Quantitätssachen, hier geht es um die Qualität. Das ist eine völlig falsche Richtung.

 

Jetzt komme ich zu dem Dauerthema. Zur Rettung dieses Programms wird dann hier vorgeführt, wir machen gleichzeitig auch noch die 30 Prozent geförderten Wohnungsbau, Pawliks Lieblingsthema. Zunächst sind 30 Prozent völlig falsch. Wir reden über Sozialwohnungen. Das sind 15 Prozent. Warum wird immer wieder gelogen an diesem Punkt? Geförderter Wohnungsbau, 30 Prozent, aber nicht sozialer Wohnungsbau. 15 Prozent, mehr ist es nicht, eine lächerliche Summe.

 

Wenn ich mir anschaue, was andere Städte für den sozialen Wohnungsbau, für die Armen in ihrer Stadt ausgeben, dann ist das zum Teil das Zehnfache von dem, was wir in Frankfurt tun. Da wollt ihr mit 15 Prozent Sozialwohnungsbau kommen. Was wir bräuchten, ich habe es schon einmal gesagt, ich wiederhole mich, ist eine Verteilung von 80 zu 20. Dann kommt als nächstes Argument, oh Getto, oh soziale Durchmischung brauchen wir. Das ist wieder diese Diskriminierungslogik.

 

Wieso sollen ärmere Menschen nicht sozial miteinander zusammenwohnen können? Das ist eine ungeheure Diskriminierung, dass ich meine, ich muss teuren Wohnungsbau, ich muss Luxuswohnungsbau machen, damit ich eine sozialverträgliche Stadt bekomme. Wie abgrundtief ist dieses Programm ohne Basic, dieses Programm zusammen mit diesen 30 Prozent. Der Abgrund ist jetzt schon zu sehen. Der Abgrund ist der, in fünf Jahren, in zehn Jahren werden wir hier stehen und feststellen, Frankfurt am Main hat die Problematik des sozialen Wohnungsbaus, der Zuspitzung des Auseinanderlebens von Arm und Reich in dieser Stadt nicht gelöst, sondern ist mit einem Programm der Ohnmacht und der Machtlosigkeit in der Nullvorwärtskommenpolitik gelandet. Wir werden weiter große Hochhäuser bauen. Wir werden weiter in Frankfurt Wohnhochhäuser haben. Wir werden eine Bodenpolitik haben, die weiter uferlos ist. Sie wird nicht eingegrenzt werden. Durch die Aufwertung des Bodens wird es noch unmöglicher werden, hier etwas zu bauen. Es ist eine Richtung, die gegen das treibt, was sie vorgibt.

 

Das Programm ist ein unsoziales Programm. Es kann so nicht gehen. Wir brauchen eine Eingrenzung des Bodenpreises. Wir brauchen eine Inanspruchnahme des Vorkaufsrechts. Wir brauchen strategische Grundstücke, wo die Stadt selbst baut, wo sie die Bodenkosten wegbekommt. Nur, wenn die Stadt das selbst in die Hand nimmt, ist wirklich ein sozialer Wohnungsbau für fünf Euro pro Quadratmeter möglich, und nicht über das private Kapital, das seine Profite ganz woanders in Frankfurt einsackt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Herr Zieran! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU‑Fraktion. Danach spricht Herr Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön, Herr Dr. Kochsiek!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach dieser Rede der Düsternis, der Mutlosigkeit, des in den Abgrund Schauens, müssen Sie sich jetzt emotional ein bisschen umstimmen. Ich schaue eher mit Freude in die Zukunft bezüglich dieses Programms und sehe das völlig anders.

 

Heute verabschieden wir die neuen Rahmenbedingungen zur Förderrichtlinie, und damit betritt Frankfurt Neuland. Denn im ersten Förderweg werden damit nicht nur zinslose Darlehen gewährt, sondern auch Zuschüsse bis zu 900 Euro pro Quadratmeter, wir haben es schon gehört, lässt sich das die Stadt kosten. Ich finde, das ist eine ganze Menge Geld. Diese Zuschüsse sollen Investoren dazu bringen, vermehrt Mitwohnungen zu bauen. Das soll nicht nur unsere Wohnungsbaugesellschaften dazu bringen, sozialen Wohnungsbau zu betreiben, sondern auch einen Anreiz für Private schaffen. Auch sie sollen dazu gebracht werden, den sozialen Wohnungsbau voranzubringen. Ich habe da auch große Hoffnung. Diese Richtlinie verspricht deswegen ein Erfolg zu sein, weil - das hat Herr Josef schon erwähnt - sie mit einigen betroffenen Unternehmen, unter anderem der ABG Holding und der NH, zuvor abgestimmt wurde. Der Köder muss dem Fisch schmecken. Das dürfte hier bei den Wohnungsbaugesellschaften der Fall sein. Aber wir müssen auch immer darauf achten, dass der geförderte Wohnungsbau nicht den frei finanzierten Wohnungsbau belastet. Derzeit wird bei allen neuen Wohngebieten ein Anteil von 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau gefordert. In der Regel nutzt der Bauherr die restlichen 70 Prozent, um die Kosten für den sozialen Wohnungsbau auszugleichen. Das treibt die Preise für die frei finanzierten Wohnungen in die Höhe und macht Wohnungen für Menschen, die nicht unter die Einkommensgrenzen der Förderwege 1 oder 2 der Förderrichtlinie fallen, meist unerschwinglich. Sie fallen durch das Raster.

 

Nun könnte man sagen, dass die Bauherren immer den maximalen Profit herausschlagen möchten und es egal ist, ob man 30 Prozent geförderten Wohnungsbau fordert oder nicht. Aber das scheint nicht der Fall zu sein. Dazu habe ich mir von betroffenen Unternehmen sagen lassen, dass es auch gute Gründe gibt, nicht immer den maximalen Wert für eine Wohnung herauszuholen. Zum einen lassen sich etwas günstigere Wohnungen meist schneller verkaufen, da eine größere Käuferanzahl vorhanden ist. Zum anderen kann ein Unternehmen an einem schnellen Abverkauf interessiert sein, weil es Liquidität im Unternehmen, zum Beispiel für neue Bauprojekte, benötigt. Im Übrigen ist der Markt im obersten Preissegment auch endlich. Mag er zurzeit noch florieren, so kann der Wind doch schnell drehen. Gerade dann, wenn die Zinsen steigen.

 

Außerdem sollten wir immer bedenken, dass in einem Viertel, in dem 30 Prozent geförderter Wohnungsbau stattfindet, jeder vor Ort weiß, welche Wohnungen gefördert und welche frei finanziert sind. Das spricht sich schnell herum und schafft eine Zweiklassengesellschaft, die Mieter von geförderten Wohnungen stigmatisieren kann. Dieser soziale Druck sollte nicht unterschätzt werden. Das sehe ich anders als mein Vorredner. Diejenigen, die immer von Zweiklassenmedizin sprechen, die aus ihrer Sicht unbedingt abgeschafft gehört, sollten bedenken, dass sie eine Art Zweiklassenmedizin im sozialen Wohnungsbau schaffen. Sind solche Auswirkungen wirklich gewünscht?

 

Aber selbst wenn man das Heil im sozialen Wohnungsbau sucht, muss man feststellen, dass das Programm sehr teuer ist, da Zuschüsse von bis zu 900 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden und sich die Umsetzung ziemlich hinzieht. Die vielen Bebauungspläne, die zurzeit im Entstehen sind, brauchen häufig viel länger als wir uns alle das wünschen. Auch wenn sich das Planungsdezernat sicherlich redlich bemüht, gibt es immer wieder Gründe, die dazu führen, dass sich die Prozesse hinziehen. Dadurch werden die 45 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zum Großteil nicht abgerufen, was bedauerlich ist. Das muss nicht so sein. Daher sollten wir uns Gedanken darüber machen, wie wir schneller und günstiger geförderten Wohnraum schaffen können. Wenn dieser nicht gebaut werden kann, dann sollten wir uns überlegen, ob wir nicht stärker über Belegungsrechte gehen. Vor einigen Monaten haben wir das zehnjährige Bestehen der Belegungsrechte für den Förderweg 1 gefeiert. Planungsdezernent Josef hat dieses Instrument in einem kleinen Festakt gelobt und gewürdigt und dankenswerterweise auch darauf hingewiesen, dass die CDU dieses Programm angestoßen hat. Meines Erachtens sollten wir den Weg viel stärker beschreiten. Er ist günstiger und es geht schneller, bereits bestehende Wohnungen durch Belegungsrechte an Menschen mit niedrigem Einkommen zu vermieten. Dadurch vermeiden wir auch, dass sozial Schwächere sehr konzentriert in einer bestimmten Gegend untergebracht werden.

 

Die Stadt hat für den Förderweg 1 bereits ein Programm, mit dem sie private Wohnungseigentümer dazu bewegt, Belegungsrechte an die Stadt zu verkaufen. Damit erwirbt die Stadt Frankfurt von Eigentümern das Recht, für deren freie Mietwohnungen Mieter vorzuschlagen. Im Rahmen dieses Belegungsrechts vermieten Eigentümer Wohnungen an weniger einkommensstarke Haushalte zu einer vergünstigten Miete und erhalten als Ausgleich attraktive Subventionen vom Amt für Wohnungswesen.

 

                              (Zurufe)

 

Moment, es geht noch weiter.

 

Dieses Programm, das das Amt für Wohnungswesen auf der Homepage schlauvermieter.de darstellt und bewirbt, sollte die Stadt noch viel stärker bewerben. Hier schlummert meiner Ansicht nach noch einiges an Potenzial. Darüber hinaus sollten wir überlegen, eine Art Ankaufprogramm für Belegungsrechte im Rahmen des Mittelstandsprogramms aufzulegen, um auch Private noch stärker für den sozialen oder geförderten Wohnungsbau des Förderwegs 2 zu gewinnen. Tendenziell dürfte das Mittelstandprogramms, also der Förderweg 2, von den Privaten bevorzugt werden, da sie dort die Mieter selbst auswählen können, ohne dass die Stadt Mieter vorschlägt. Wie könnte dieses Ankaufprogramm für Belegungsrechte beim Mittelstandsprogramm aussehen? Es sollte sich an den Einkommensgrenzen des Mittelstandsprogramms orientieren. Der Vermieter könnte den Differenzbetrag erhalten zwischen der ortsüblichen Miete, die sich natürlich am Mietspiegel orientiert, und der Miete, die der Mieter tatsächlich zahlen muss, zum Beispiel 8,50 Euro pro Quadratmeter beim Förderweg 2. Hier ein Beispiel: Könnte ein Vermieter am Markt eine ortsübliche Miete von 10,50 Euro erzielen, bekäme er die Differenz zu 8,50 Euro, die der Mieter zahlen muss, von der Stadt erstattet, also zwei Euro. Als Anreiz für den Wohnungseigentümer müsste es einen kleinen Schnaps oder einen Bonus obendrauf geben, damit er sich für die Belegungsrechte begeistern kann. Natürlich muss es bei diesem Programm Höchstgrenzen bei ortsüblichen Wohnungsmieten geben, da sonst die Subventionen zu hoch werden und das Programm zu teuer wird.

 

Mit einem solchen Instrument ließe sich schnell sozialer und geförderter Wohnungsbau schaffen. Die Details dafür müssen natürlich noch ausgearbeitet und diskutiert werden. Jedenfalls kann man so schnell PS auf die Straße bringen und es hat den Vorteil, dass die Stadt dem privaten Investor nicht den sozialen Wohnungsbau verordnet, sondern der Vermieter handelt aus eigenen freien Stücken heraus. Damit würden wir denen, die unsere Stadt am Leben halten, helfen, wie zum Beispiel den Polizistinnen und Polizisten, den Krankenschwestern, Hebammen und Erzieherinnen. Lassen Sie uns in diese Richtung frei und offen denken und Vorschläge sammeln. Es ist ein neuer Ansatz.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich danke Ihnen für Ihren Beitrag. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN. Ihm folgt Herr Yilmaz für die LINKE. Herr Stock, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich will noch einmal auf die drei Kernpunkte der Neufassung des ersten Förderweges kommen. Erstens, wir passen die Förderung an den historisch niedrigen Zinsmarkt mit der Einführung von Finanzierungszuschüssen an. Dadurch wird der erste Förderweg wesentlich attraktiver. Die Kolleginnen und Kollegen sind auch schon darauf eingegangen. Zweitens, auch ein wichtiger Punkt, wir erhöhen die Laufzeit der Mietpreis- und Belegungsbindung auf 30 Jahre. Damit sind die Mieten der geförderten Wohnungen zehn Jahre länger gesichert. Auch das ist eine sehr wichtige Entscheidung. Und drittens, und das erscheint mir nach dieser Debatte noch wichtiger, wir setzen weiterhin auf hohe energetische Maßstäbe beim Bauen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, lieber Herr Pürsün, wir haben da einen guten Kompromiss gefunden.

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt einfach unterschiedliche Interessen bei diesem Thema. Das hat erst einmal noch gar nichts mit Parteien zu tun. Weiterhin bleiben das Passivhaus, das Effizienzhaus Plus und das Frankfurter Aktivhaus die Regel. Aber es gibt, wie gesagt, einen guten Kompromiss für Ausnahmefälle, bei denen dann jeweils die gültige Energieeinsparverordnung abzüglich zehn Prozent gilt. Mal ganz plastisch ausgedrückt: Bei einem Gebäudekomplex mit 100 Wohnungen, der gemischt gebaut wird, hieße das, 70 Wohnungen könnten nach der aktuell gültigen EnEV gebaut werden, die übrigen 30 Prozent - rein theoretisch - nach Passivhausstandard, dann kommt man in der Quersumme bei minus zehn Prozent raus. Das ist ein sehr guter Kompromiss, der auch für die Investoren durchaus attraktiv sein sollte. Wir haben uns keine Steine in den Weg gelegt. Weil jetzt die FDP schon wieder gleich rumgemault hat, ja, ihr seid und bleibt einfach auf dem ökologischen Auge blind. Es tut mir leid, es ist aber so.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man sich einfach einmal die Studien anschaut, welches denn die Preistreiber beim Bauen sind, dann ist das energetische Bauen nicht der große Preistreiber. Es hilft, einfach einmal die Studien zu lesen. Diese Studien leite ich auch gerne dem Planungsdezernenten weiter, damit er vielleicht auch versteht, welches die Preistreiber sind. Ich dachte, wir wären da auch schon einmal weiter gewesen. Beispielsweise hat er hier das Thema der Bodenkosten durchaus richtigerweise aufgegriffen. Das Entscheidende ist doch, dass hohe energetische Standards gerade im ersten, aber auch im zweiten Förderweg sozial sind, denn sie dämpfen die zweite Miete und schützen die Mieterinnen und Mieter vor den steigenden Energiepreisen. Insofern ist das energetische Bauen im Wohnungsbau sowohl ökologisch als auch sozial. Deshalb sind wir enorm stolz, dass es die Regel hier in Frankfurt bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Aber ebenso wichtig wie die Neufassung des Förderweges ist es, dass wir die vor vielen Jahren beschlossenen Wohnbaugebiete endlich auch in die Umsetzung bringen. Denn nur hier haben wir die wirkliche Chance, im großen Maßstab nach dem ersten und zweiten Förderweg Wohnungen zu bauen. Wir haben die Vorlage M 9 zum Wohnbaulandentwicklungsprogramm vor vier Jahren auf den Weg gebracht. In diesem Zusammenhang haben wir auch beschlossen, dass in Bebauungsplänen 30 Prozent für geförderten Wohnungsbau reserviert werden, ein sehr weitreichender Beschluss. Viele andere Städte sind uns da gefolgt. Aber dafür brauchen wir eben auch die neuen Bebauungspläne, nicht nur die Aufstellungsbeschlüsse, sondern auch die verabschiedeten Bebauungspläne, damit es losgehen kann. Da, muss man sagen, tut sich bis auf das Hilgenfeld bislang recht wenig.

 

Ansonsten gibt es auch noch den Ankauf von Belegrechten. Auch darauf ist hingewiesen worden. Jetzt ranken sich die Legenden darum, wer es erfunden hat. Sagen wir doch einfach, wir haben es vor zehn Jahren gemeinsam erfunden. Der Ankauf von Belegrechten ist ein richtig wichtiger Weg, um auch im Bestand die Wohnungen weiterhin sichern zu können. Das war eine weitreichende Entscheidung der damaligen Koalition vor zehn Jahren, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Doch, tut mir leid, dieses Instrument ist sehr wirkungsvoll, liebe Elke Tafel-Stein. Auch da empfehle ich, sich einfach die Statistiken anzuschauen. Ebenfalls brauchen wir - das ist genauso wichtig wie solche Förderwege - die Milieuschutzsatzungen, bei denen wir auch langsam dazu kommen müssen, sie zu verabschieden. Gegebenenfalls müssen wir neue Stadtteile für Milieuschutzsatzungen untersuchen lassen.

 

Last but not least wissen wir, dass gemeinschaftliche und genossenschaftliche Wohnprojekte Garanten für stabile Mieten und für bezahlbares Wohnen sind. Auch diesen Projekten müssen wir uns weiterhin mit enormer Kraft widmen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen auch, wir werden diese Herausforderungen, die riesig sind, nur gemeinsam mit Bund und Land schaffen. Das geht nicht ohne deren Unterstützung. Und es stimmt, was Sieghard Pawlik gesagt hat, das Land hat sich viel zu lange aus der Wohnungsbauförderung herausgezogen. Ich will aber feststellen, seit der letzten Landtagswahl hat es in der Landesregierung einen Turnaround gegeben. Sie fördert jetzt mit der Rekordsumme von 1,7 Milliarden Euro den Bau von bezahlbaren Wohnungen, das sind seit 2017 jährlich 300 Millionen Euro, die das Land bereitstellt. Das Land hat jetzt eine landesweite Beratungsstelle für gemeinschaftliches Wohnen nach Frankfurter Vorbild eingeführt. Auch das ist ein echter Erfolg, über den wir uns an der Stelle sehr freuen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Beim Bund sieht es da ein bisschen schwierig aus. Da fehlen die wirklich guten Ideen für preiswerte Wohnungen. Ich habe eben genannt, was das Land jetzt neuerdings für geförderte Wohnungen ausgibt. Beim Bund werden aktuell noch 1,5 Milliarden Euro jährlich ausgegeben, ab 2020 und 2021 sind es nur noch eine Milliarde Euro, also 500 Millionen Euro weniger. Wir setzen darauf, dass gerade vielleicht auch die Frankfurter Vertreterinnen und Vertreter von SPD und CDU noch etwas Druck auf den Bund ausüben, damit er sich nicht mit 500 Millionen Euro aus der Wohnbauförderung zurückzieht.

 

Es werden auch Fehlentscheidungen getroffen, weil in die Förderung des Eigenheimbaus wiederum wirklich ordentlich Geld gepumpt wird. Wir wissen, dass genau dieser bei uns in den attraktiven Großstädten null Komma null zu stabilen Mieten beiträgt. Hier könnte das Geld besser angelegt werden. Es wäre auch besser im sozialen Wohnungsbau angelegt als bei dem, was es jetzt geben soll, nämlich das neue Baukindergeld. Das ist quasi die neue Eigenheimzulage. Das ist ein sehr teures Anreizinstrument, das in der Regel die Bauwirtschaft freut und zu Mitnahmeeffekten führt. Liebe Elke, zu was führt es noch? Zu der Erhöhung der Baukosten. Das ist der Effekt dieses Baukindergeldes. Dafür steht in diesem Jahr eine Milliarde Euro zur Verfügung. Es ist davon auszugehen, liebe Elke Tafel‑Stein, dass es in einigen Jahren fünf Milliarden Euro kosten soll. Wir meinen, diese fünf Milliarden Euro im Jahr wären besser für die Förderung von gemeinschaftlichen und geförderten Wohnprojekten aufgehoben.

 

                              (Beifall)

 

Man soll aber auch da loben, wo sich etwas tut. Ich kann auch mal die Bundesregierung loben. Der qualifizierte Mietspiegel wird ein wenig gestärkt, der Bindungszeitraum wird von zwei auf drei Jahre erhöht. Da könnten wir uns mehr vorstellen, aber immerhin. Insofern freuen wir uns, dass jetzt eine große Mehrheit hier im Haus diesem einen Baustein für bezahlbares Wohnen zustimmt. Wir tun das auch.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön. Der nächste Redner ist Herr Yilmaz von der LINKEN., danach folgt Herr Dr. Römer. Herr Yilmaz, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ja, wir haben der Vorlage M 72 zugestimmt, aber wirklich nur mit Bauchschmerzen, es war grenzwertig. Dennoch besteht meine Kritik fort. Für den neuen Förderweg 1 stellt die Stadt viel Geld bereit, damit Investoren Sozialwohnungen bauen. Genau heißt das, die Stadt bezuschusst sie mit bis zu 900 Euro pro Quadratmeter und vergibt zinslose Kredite. So will der Magistrat jedes Jahr 45 Millionen Euro an die Investoren in der Hoffnung verteilen, dass sie dann Sozialwohnungen bauen. Es ist allerdings ein Irrtum zu glauben, dass die Privatinvestoren jetzt tatsächlich in großer Anzahl Sozialwohnungen bauen werden. Mit der Richtlinie in der vorliegenden Form werden nicht mehr Sozialwohnungen geschaffen, Investoren hegen doch ganz andere Interessen.

 

Hingegen könnte die Stadt mit 900 Euro pro Quadratmeter doch auch einfach selbst bauen lassen. Mit den in Aussicht gestellten Kreditsummen könnte sie die dafür notwendigen Grundstücke kaufen, anstatt das Geld in die Baubranche zu buttern. Dafür hat die Stadt mit der ABG doch eine eigene Wohnungsbaugesellschaft. Diese wurde gegründet, um den Wohnungsbedarf der Bevölkerung zu decken, was auf dem freien Markt nicht passiert. Wie fordern nochmals, die Koalition muss die ABG verpflichten, zu 100 Prozent geförderte Wohnungen zu bauen, davon mindestens 50 Prozent Sozialwohnungen. Es ist reine Heuchelei, wenn die Koalition behauptet, sie wolle keine Gettos in Frankfurt bauen. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn in einer Stadt über 70 Prozent der Haushalte ein Anrecht auf eine geförderte Wohnung haben, dann kann man da überhaupt nicht von einer Gettoisierung reden. Sie haben doch die wahren Gettos geschaffen: Europaviertel, Deutschherrnufer, Westhafen, Riedberg und Westend - Rückzugsräume für die Vermögenden. Gibt es dort irgendeine Sozialwohnung? Nein.

 

Zweiter Punkt: Die Sozialbindungen sollen von 20 Jahren auf 30 Jahre verlängert werden. Zehn Jahre mehr, das hat kaum Auswirkungen auf den Erhalt der Sozialwohnungen. Privatinvestoren können sowieso immer nach fünf oder zehn Jahren aus der Sozialbindung aussteigen. Warum nehmen Sie nicht alle Investoren, auch die Privatinvestoren, in die Pflicht und sorgen dafür, dass sich auch diese mindestens 30 Jahre, am besten 99 Jahre lang nicht von der Sozialbindung befreien dürfen. Das wäre der richtige Vorgang gewesen, aber nein, Sie wollen eben investorenfreundlichere anstatt bürgerfreundlichere Satzungen machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage ganz offen, nach ein bis zwei Jahren werden wir sehen, dass der Mangel an Sozialwohnungen weiter ungebremst steigen wird, weil jährlich fünf- bis sechsfach so viele Sozialwohnungen aus der Bindung fallen, als neu gebaut werden. Ein Beispiel: Wir haben in der heutigen Fragestunde gefragt, wie viele der im Jahr 2017 fertiggestellten Wohnungen in Frankfurt öffentlich gefördert sind. Die Wohnungen sollten nach Förderweg 1 und 2 getrennt angegeben werden. Sie haben geantwortet, dass für das Jahr 2017 die Statistik im Bereich Wohnen Baufertigstellungen von 4.722 Wohnungen ausweist. Davon sind auf dem Förderweg 1 134 geförderte Wohnungen und auf dem Förderweg 2 87 geförderte Wohnungen entstanden. Das sind noch nicht einmal fünf Prozent an geförderten Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis. Wo bleiben denn die 30 Prozent an geförderten Wohnungen, die Sie immer zugesagt haben?

 

                              (Beifall)

 

Was kann man machen? Ändern Sie einfach die Satzung der ABG Holding und verlängern Sie die sozialen Bindungen auf unbefristete Zeit. Das kann die Stadt aus eigener Kraft schaffen. Wir fordern den Magistrat wiederholt auf, Druck auf die Landesregierung auszuüben, damit das Hessische Wohnraumfördergesetz geändert wird. Die Belegungsbindungen sind ohne Laufzeitende festzulegen, ob nun für öffentliche Wohnungsbaugesellschaften oder für Privatinvestoren. Für alle sollte gelten: Einmal sozial, immer sozial.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer. Ihm folgt Herr Zieran. Herr Dr. Römer, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

 

Das Thema, wie Frankfurt Wohnungen erstellen kann, ohne dass es zu rasanten Mietpreiserhöhungen mit deren vielen unsozialen Folgen kommt, ist eines meiner politischen Hauptthemen. Daher möchte ich zum wiederholten Male auf meinen Antrag NR 556 verweisen. Ich habe bisher mitbekommen, dass Sie sich bis dato im Dauerzustand ständig auf die Schultern klopfen. Bei Ihrer Geisteshaltung war es leider zu erwarten, dass Sie meinen Antrag NR 556 bezüglich der Überbauung der Schwanheimer Uferstraße ablehnen werden.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich bedanke mich für das Lachen, das zustimmend gemeint ist. Die lauten Rufe nach Wohnraum und Alternativen für die Wohnraumbeschaffung lassen die Ablehnung dieses Antrages absurd erscheinen. Einerseits rufen Sie nach Möglichkeiten, anderseits verweigern Sie die Kenntnisnahme. Nicht einmal zu einer Machbarkeitsstudie konnten Sie sich durchringen. Da sich doch die Machbarkeit in einer Studie bestätigt hätte, würden Sie also ganz schön blamiert dastehen.

 

In Anbetracht der bei der Überbauung der versiegelten vierspurigen Straßenzüge möglichen 10.000 bis 15.000 Wohnungen, welche auch noch schnell errichtet werden könnten - übrigens auch preiswert -, versagen Sie den Handlungswillen. Auf einem auf Säulen stehenden Betonsockel würden bei fünfstöckiger Bebauung mit Wohnungen die Kosten für Ausbaggern und das Erstellen von Kellern wegfallen. Auch der erdnahe Kaltluftstrom, eine Notwendigkeit, um im Sommer die überhitzte Stadt zu kühlen, wäre unter dem Betonsockel gewährleistet. Der Wegfall des Kaltluftstromes bei inzwischen vielen anderen, im Schnellverfahren durchgepeitschten Bauabsichten wird den innerstädtischen Klimawandel massiv forcieren.

 

Bei einer solchen Überbauungskonstruktion können die im Wandel der Stadtentwicklung entstandenen Wohnraumanforderungen schnell bedient werden. Der Reiz für neue Wohnformen würde hiermit seinen Ausdruck finden. Innerhalb solch einer Überbauung kann eine kleinstädtische Lebensstruktur durch die Planung entsprechender Vorgaben schnell realisiert werden. Dass die sich notwendig ergebenen Lösungen bei bestimmten Voraussetzungen auch machbar sind, zeigen viele Beispiele. Inzwischen gibt es viele Einhausungen, bei denen Autobahnen zum Lärmschutz in einem Tunnel geführt werden. Zum Beispiel die A 4 in Jena, die A 3 bei Goldbach, die A 66 bei Neuhof kurz vor Fulda. In Österreich sind solche kilometerlangen Bauwerke gang und gäbe. Wieso zieren Sie sich überhaupt jahrelang bei der Überbauung der A 661 im Bereich Riederwald? Sind unsere Frankfurter Bundestagsabgeordneten beziehungsweise unsere Landtagsabgeordneten so wenig an unserem Frankfurter Wohlergehen interessiert? Setzen sich diese Mandatsträger überhaupt für die in Frankfurt zu lösenden Probleme, bei denen der Bund beziehungsweise das Land mit im Boot sitzen, ein? Den logisch folgenden Gedanken, eine durch eine Autobahn versiegelte Fläche derart zu überbauen, dass darauf Wohnungen entstehen könnten und auch die Kaltluftschneisen erhalten bleiben, hatte ich in meinem Antrag aufgegriffen. Das von mir stets zitierte Beispiel für eine solche Überbauung finden sie in der Schlangenbader Straße in Berlin.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können da mal hingehen und dann „Ah“ machen.

 

1980 wurde aufgrund der Wohnungsnot in Westberlin die Autobahn, welche in Höhe des zweiten Stocks verläuft, überbaut beziehungsweise umbaut. Ich habe mich mit meinen beiden damaligen Fraktionskollegen aus der ehemaligen RÖMER-Fraktion vor Ort davon überzeugt, dass die Wohnqualität insbesondere in Bezug auf Lärm nicht eingeschränkt ist. Autolärm konnte man innerhalb der Wohnungen und auf dem Balkon nicht hören. Auch waren die Wohnungszuschnitte optimal durchdacht. In Anbetracht der derzeitigen Wohnungsnot habe ich also erwartet, dass Sie sich mit meinem Vorschlag ernsthaft und damit eingehend befassen würden. Selbst dazu sind Sie nicht in der Lage. Sonst hätte ich außer dummen, inkontinenten Sprüchen fundierte Antworten auf meinen Antrag erhalten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sprach von inkontinenten Sprüchen. 10.000 bis 15.000 Wohnungen sind bei unserer immensen Wohnungsnot kein Pappenstiel. Diese durch Genossenschaften erstellten Wohnungen können so viele Sozialwohnungen ergeben, dass die Stadt ebenso aus der Bredouille der Gentrifizierung herauskommt. Auch den Heuschrecken werden die Flügel gestutzt, die ständig auch noch mithilfe der Stadt den wenigen bebaubaren Grund immer teurer machen mit der Folge, dass sich ein normaler Bürger mit seinem Nettogehalt unter 2.000 Euro und erst recht ein Rentner nicht die Mieten leisten können. Während in anderen Städten die Immobilienpreise inzwischen fallen sollen, so wie die Medien gerade berichten, feiern die Heuschreckenschwärme in Frankfurt Hochzeit.

 

Zur Gewährleistung des sozialen Charakters dieser Stadt hat Frankfurt Förderprogramme aufgelegt. Wir diskutierten gerade darüber. Einmal fördert sie die Gewinnung von Bauflächen, damit die Heuschrecken bauen können, zum anderen gewährt sie Zuschüsse, um soziale Wohnungsbedingungen zu erhalten, damit auch Kleinverdiener und Rentner in der Wohnungssuche berücksichtigt werden können. Die Stadt Frankfurt zahlt also zweimal.

 

Und noch einmal: Sie unterstützt demnach einmal den Investor, damit er bauen und seinen Gewinn abschöpfen kann, und im gleichen Atemzug setzt sie auch Förderprogramme auf, damit die teuren Mieten von Geringverdienern und Rentnern bezahlt werden können. Medizinisch gesehen spricht man bei so einer Geisteshaltung von einer Bewusstseinsspaltung. Herr Lange, im Fachbegriff Schizophrenie. Wenig bis gar keine Aktivitäten in unserem Frankfurter parlamentarischen Geschehen habe ich seitens der Landtagsabgeordneten oder der Bundestagsabgeordneten erlebt. Aktive Lösungen, in denen die Landesregierung mit involviert ist, sind Mangelware, obwohl sich das gesamte Wohnungsdilemma schon seit Jahren abgezeichnet hat.

 

Wie Sie wissen, machen sich auch immer mehr Frankfurter Bürger darüber Gedanken, dass vom Magistrat bei dieser Wohnungspolitik wertvoller unversiegelter Boden über diese Art des Verramschens zubetoniert wird. Zum Beispiel bei der Rennbahn oder dem neu geplanten Wohngebiet an der A 5, welches aus meiner Sicht primär der Oberbürgermeisterwahl gedient hat. Der Wahlkostenzuschuss eines Bauunternehmens von 100.000 Euro charakterisiert geradezu diese Denke bei den Auguren in diesem Hause und zeigt eine weitere Planungssünde ohne Weitblick auf.

 

Wie ein Mantra tragen Sie die Aussage Bauen, Bauen, Bauen vor sich her ohne Rücksicht, ob unsere Nachkommen eine lebenswerte Stadt vorfinden werden. Der Bauwahn wird also stimuliert von den Heuschrecken. Baupreise werden für die noch nicht einmal in Frankfurt wohnenden Menschen, also solchen Leuten, die in den nächsten Jahren nach Frankfurt ziehen werden, wollen oder laut Prognose sollen, hochgetrieben. Hochpreisige Wohnungen werden geschaffen und Grünflächen werden dabei schamlos geopfert beziehungsweise zubetoniert. Solche hochpreisigen Wohnungen sollen jetzt schon in Frankfurt leer stehen. Diesen Unzulänglichkeiten leisten Sie durch Untätigkeit, Scheuklappenmentalität, mangelnde Weitsicht und mangelnden Mut zum Experimentieren ständig Vorschub.

 

                              (Zurufe)

 

Wer will Sie denn in Zukunft wählen? Ansässige Frankfurter oder die Bürger, die erst zukünftig nach Frankfurt ziehen wollen? So, der zweite Teil nachher.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer! Sie rahmen Herrn Zieran ein, der jetzt an der Reihe ist. Danach kommt noch einmal Herr Dr. Römer.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Zieran, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Es geht mir eigentlich nur um einen Satz, der die ganze Debatte hier kennzeichnet. Das ist meines Erachtens heute Abend der ehrlichste Satz gewesen, nämlich ein Ausspruch von Dezernent Mike Josef, der gesagt hat, dass dieses Konzept des sozialen Wohnungsbaus mit Investoren und Bauherren abgestimmt worden ist. Das glaube ich ihm. Es ist eben nicht mit den Mieterinnen und Mietern in Frankfurt, nicht mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, nicht mit der Mittelschicht und nicht mit den Armen in Frankfurt abgestimmt worden. Es geht um die Anderen, die sich sowieso schon immer bereichern und denen man noch einmal einen dazugibt. Das wollte ich nur noch einmal klarstellen. Die SPD ist und bleibt eine Kapitalpartei und nicht eine Partei für die arbeitenden Menschen hier in der Stadt und für diejenigen, die sowieso zu wenig Geld haben.

 

Diese Debatte hat weiterhin klar gemacht, es bleibt bei einem unqualifizierten Bauen, Bauen, Bauen, bei dem man nicht auf die Lebensqualität der Frankfurter eingeht, bei dem weiter Boden versiegelt, weiter Grün kaputt gemacht wird und nichts dabei herum kommt an sozialer Qualität für diejenigen, die keine haben.

 

Danke!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Herr Dr. Römer, Sie dürfen noch einmal ans Rednerpult. Sie haben das Wort. Bitte schön! Ich habe noch zwei Redezettel von Ihnen. Ist es korrekt? Wenn es nicht reicht, dürfen Sie noch einmal.

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Das ist ja schön, aber es reicht mir dann.

 

Die Lebensqualität von uns eingesessenen Frankfurtern hat aber auch eine höhere Priorität als von denjenigen, die um des Geldes willen hier in Zukunft in Frankfurt einfallen werden. Dies ist eine weitere Schizophrenie - nicht nur im Gedankengut, sondern auch im Handeln. Wie sich inzwischen herumgesprochen hat beziehungsweise in der Presse zu lesen war, habe ich ein Bürgerbegehren gestartet. Keinerlei weitere Grünflächen sollen in Frankfurt zubetoniert werden können.

 

Die Notwendigkeit, den Klimawandel zu stoppen, und die schon schrumpfende Lebensqualität - Frankfurt hat die zwei Grad Klimaerwärmung schon längst erreicht - nicht weiter zu mindern, haben mich zu diesem Bürgerbegehren veranlasst. Dass sich inzwischen mehrere Bürgerinitiativen gefunden haben, um diesem Bauwahn Einhalt zu gebieten, konnten Sie auch in der Zeitung lesen. Ähnliche Bürgerinitiativen gibt es in München, Berlin und Hamburg. Der Wert der erhaltenen Natur ist höher anzusetzen als der Profit der Heuschrecken.

 

Einige dieser Bürgerinitiativen haben sich hier in Frankfurt unter dem Namen Graswurzel zusammengefunden. Spätestens bei der nächsten Kommunalwahl wird sich der Protest gegen die Zerstörung unseres Lebensraumes in Zahlen ausdrücken. Was ist zu tun? Das jahrelange Ausbluten der ländlichen Regionen muss durch entsprechende unterstützende Maßnahmen des Landes und des Bundes schnellstens rückgängig gemacht werden. Die ländlichen Regionen gehören richtig aufgemotzt, damit den Menschen auf dem Lande die Lebensperspektiven derart verbessert werden, dass sie, vor allem die Jüngeren, nicht mehr in die städtische Steinwüste ziehen wollen.

 

Wieso wurde hier so lange zugeschaut und geschlafen? Inzwischen sind die Schlafmützen in der Landes- und Bundesregierung wohl aufgewacht und hecheln, mehrheitlich nur verbal - wie so oft in der Politik -, schlaftrunken den notwendigen Maßnahmen hinterher.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Dr. Römer, stört es Sie, dass es so laut ist?

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Ja, es ist ein bisschen laut.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich möchte Sie um Ruhe bitten.

 

                              (Zurufe)

 

Ein wenig mehr Ruhe für den Redner. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

(fortfahrend)

 

Es geht hier ums Wohnen und das Thema ist weit.

 

Zweitens ist die unmittelbare Umgebung von Frankfurt, also zwischen Wiesbaden und Aschaffenburg, schnellstens verkehrstechnisch derart zu verknüpfen, dass sowohl eine in Frankfurt Arbeitssuchende als auch derjenige, der in Frankfurt Arbeit hat - 350.000 bis 500.000 Pendler lassen grüßen -, schnell, preiswert und pünktlich zur Arbeit fahren können. Auch dieses Thema ist seit Jahren bekannt. Die Schlafmützen, vor allem die in der Landesregierung, lassen grüßen, einschließlich unserer Frankfurter Landtagsabgeordneten.

 

Drittens hat innerhalb der Stadt eine Verdichtung durch Aufstockung zu erfolgen. Vor allem im Außenbereich und durch das Aufgreifen meines Vorschlages der Überbauung der vierspurigen Stadtautobahn - hier ist das Thema - kann dieser Zuspitzung mit dem Begriff Wohnungsnot Einhalt geboten werden. Diesem übersteigenden Ruf nach Wohnungen ist dadurch die Grundlage entzogen.


Der Sog nach Wohnungen kann in reale Gegebenheiten einmünden und den Heuschrecken werden damit die Beine abgeschnitten.

 

Diese Heuschrecken können sich also nicht mehr in Rendite hüpfend in Frankfurt tummeln. Wir müssen also in der Lage sein, diesem kriminellen Kapitalismus, entstanden aus den Petro‑Geldern, Mafiosigeldern und anonymen Investoren, Einhalt zu gebieten. Wir sollten uns, gerade als verantwortliche Mandatsträger dieser Stadt, bei unseren Entscheidungen nicht von dem Geschrei um das goldene Kalb beeinflussen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Sind wir nicht in der Lage, das Heft in der Hand zu behalten, dann kann ich nur sagen: Gute Nacht, Demokratie.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer! Ich gehe davon aus, die weitere Wortmeldung, die mir von Ihnen vorliegt, nehmen Sie nicht mehr in Anspruch? Nein, alles klar. Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist.

 

Auf der Magistratsbank ist es sehr laut. Ich lasse gerade abstimmen!

 

Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit wird der Vorlage M 72 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Vorlage NR 579 ist abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Friedhofsordnung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 71 sowie die Anträge NR 573 und NR 585 der LINKE.‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Gestorben wird immer, so heißt es. Gemeint ist damit, dass das Bestattungsgeschäft ein sicheres und einträgliches ist. Das galt hier auch vor 50 Jahren oder vor 30 Jahren, als Sterbegeld eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen war und die allermeisten Menschen sesshaft waren. Handel und Wandel sind uns in Frankfurt vertraut, aber wer hätte gedacht, dass die Globalisierung und die weltweite Bewegung von Menschen, Waren, Arbeitsplätzen und Kulturen auch die kommunale Friedhofsverwaltung derart beeinflussen würde? Wer hätte vermutet, dass es zu Niedrigpreiswettbewerben im Bestattungsgewerbe kommt, dass Verstorbene zur günstigeren Kremierung in andere Bundesländer, ja sogar ins Ausland transportiert werden? Wer hätte sich vorstellen können, dass in einer Stadt mit rasant wachsender Bevölkerung, die Friedhöfe als einzige Einrichtung keinen Flächenmangel, sondern Flächenüberfluss haben?

 

Unser Umweltdezernat und die Friedhofsverwaltung haben diese Entwicklung erfreulicherweise schon lange erkannt und gegengesteuert. Schon früh wurde mit einer Organisationsuntersuchung reagiert, die auch den Paradigmenwechsel in der Friedhofsverwaltung zum Thema hatte. Zahlreiche Veränderungen und Anpassungen wurden inzwischen vorgenommen, auch schmerzhafte, wie die Schließung des Krematoriums. Vorratsflächen wurden aufgegeben oder anders genutzt, aber vor allem wurde auf die geänderte Nachfrage nach anderen Bestattungsformen und auf die Vielfalt der Kulturen und Glaubensrichtungen in der Stadtbevölkerung reagiert. So kann heute in Frankfurt jede und jeder in Frieden und Eintracht nicht nur nach ihrem und seinem Glauben oder Unglauben leben, sondern auch bestattet werden, ein letztes Zuhause finden.

 

Die Dezernentin agiert hier offen, vorurteilsfrei, gewohnt tatkräftig und auch erfolgreich, aber - wie es das Thema verlangt - ohne jegliche Außendarstellung. Deswegen möchte ich das hier einmal erwähnen. Vielen Dank, Rosemarie Heilig!

 

                              (Beifall)

 

Neben der Gebührenveränderung zeigt der Magistratsbericht Neuerungen auf, wie den Wegfall von Tiefgräbern und Urnenkompaktanlagen und ein zusätzliches Angebot. Frankfurt hat nun einen Trauerwald auf dem Waldfriedhof in Oberrad, der eine gute Alternative zu den immer beliebteren Friedwäldern und Ruheforsten darstellt. Unsere 36 Friedhöfe auf 250 Hektar Fläche lassen sich schon lange nicht mehr durch Gebühren finanzieren. Sie müssen aus Mitteln des allgemeinen Haushalts unterstützt werden. Wegen des ökologischen, des kulturhistorischen und des sozialen Wertes, den Friedhöfe für das Öffentliche erbringen, sollen nun 36,5 Prozent des Aufwandes - aktuell sind das 6 Millionen Euro - aus dem allgemeinen Haushalt beigesteuert werden.

 

Manche rümpfen darüber die Nase, halten das für irreführende, kostenverschleiernde Haushaltsoperationen, die man nicht zu weit treiben dürfe. Wir GRÜNE halten das, freundlich gesprochen, für eine Fehleinschätzung. Der Städtetag hat sich hier eindeutig positioniert und das Thema ist bundesweit so bedeutsam, dass sich ein aktuelles Forschungsprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt damit befasst. Der Zuschussanteil in manchen Städten liegt übrigens schon bei 60 Prozent.

 

Wir Frankfurterinnen und Frankfurter aber brauchen uns nur zu erinnern, welche Ziele im Jahre 1826 unter anderem bei der Anlage des Hauptfriedhofs verfolgt wurden. „Als Vorbild diente“ - ich zitiere mit Erlaubnis des Vorstehers den Autor sowie Stadt- und Friedhofsführer und ehemaligen Stadtrat Christian Setzepfandt - „der englische Landschaftsgarten. Der Friedhof sollte ein Park sein, der Ruhe und Ernsthaftigkeit ausstrahlte und mit seiner schönen Natur den Schrecken des Todes in den Hintergrund treten ließ.“ Die erste Friedhofsordnung für einen Hauptfriedhof aus dem Jahre 1828 schrieb daher vor, „dass die Anlage als englische Gartenanlage behandelt und mit den schönsten Bäumen und Sträuchern bepflanzt wird, und so“ schreibt Christian Setzepfandt „befindet sich hinter dem neoklassizistischen Bau heute einer der größten Friedhofskomplexe Deutschlands und einer der schönsten Europas.“ Für uns GRÜNE ist es also aller Ehren und jeden Euro wert, dass wir geschichtsbewusst diese Tradition fortführen und weiterentwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Ein sehr schönes Beispiel dafür sind die Erneuerungsmaßnahmen am Bockenheimer Friedhof. Er beherbergt die schönsten Bäume und ist die letzte Ruhestätte von Frankfurts großem Gartenmeister Siesmayer. Er und der Friedhof haben nun unter anderem ein sehr gelungenes neues Entree erhalten. Der grünpolitische Wert ist hoch, das ist allerdings ein schreckliches Technokratenwort, unsere Friedhöfe sind doch heute viel mehr. Sie sind erfrischende Klimaoasen - leicht zu erkennen auf dem Klimaplanatlas -, sie sind Inseln der Artenvielfalt, sie sind Ruheparks, niemand grillt, niemand wird laut, sie sind öffentliche Grünflächen, die der Erholung dienen, in denen man trauern, sich erinnern, sinnieren oder einfach ein Buch lesen kann, und sie sind Geschichtsparks. Sie erzählen Stadtgeschichte, Kulturgeschichte, Frankfurter Geschichte, unsere Geschichte. Die Geschichten von teilweise sehr prominenten Frankfurterinnen und Frankfurtern auf den Friedhöfen füllen Bände. Es lohnt sich, sie zu lesen, aber noch mehr sie bei einer Führung anzuhören. Viele Gräber stehen unter Denkmalschutz, sind Kulturdenkmäler, die eine aufwendige Pflege benötigen. All dem wird mit der Vorlage M 71 Rechnung getragen, auch den sozialen Aspekten. Die Härtefallregelung, unter anderem für die Sternenkinder, bleibt erhalten, ebenso die Subventionierung der günstigsten Bestattungsart aus allgemeinen Haushaltsmitteln.

 

                              (Beifall)

 

Die Anträge der LINKEN. lehnen wir daher ab. Gebührenordnungen funktionieren wie kommunizierende Röhren. Wenn ich an einer Stelle etwas wegnehme, kommt es an der anderen dazu. Wir meinen, ebenso wie die Friedhofskommission, die Gebührenordnung ist gut ausgependelt. Die Vorlage ist umfassend, transparent und lässt keine Fragen offen. Danke an alle, die daran mitgearbeitet haben.

 

                              (Beifall)

 

Man muss aber keine Prophetin sein, um zu sehen, dass es dabei nicht bleiben wird. Die oben angesprochenen Trends werden sich verstärken. Wir werden mehr allgemeine Haushaltsmittel zum Erhalt dieses europäischen Kulturguts und der Grünräume einsetzen müssen. Wir sollten jetzt über neue Nutzungen nachdenken, wir sollten kreativ sein. Digitale Trauerräume erfreuen sich wachsender Beliebtheit. In Berlin, Essen und Koblenz gibt es separate Grabfelder, auf denen sich Menschen mit ihren Haustieren bestatten lassen können. Beständig ist nur der Wandel, das gilt eben auch für Friedhöfe. Wir sollten ihn, den Wandel, zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern gestalten, mit Respekt und mit Offenheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Leineweber von der BFF das Wort, danach Herr Bross von der FDP, danach Herr Kliehm von der LINKEN. Bitte schön, Frau Leineweber!

 

 

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das humane Niveau einer Gesellschaft bemisst sich auch daran, wie diese Gesellschaft mit dem Sterben, dem Tod und der Bestattung ihrer Mitglieder umgeht. Dies gilt selbstverständlich auch für unsere Stadt, und das betrifft jeden Einzelnen von uns ganz persönlich, die wir als derzeit Lebende im Rahmen unserer kommunalen Verantwortung darüber zu entscheiden haben, unter welchen Bedingungen und zu welchen Kosten die letzte Ruhe der Verstorbenen innerhalb Frankfurts ermöglicht wird. Wir haben uns also grundsätzlicheren Fragen zu stellen, als nur der Frage, ob wir die Magistratsvorlage M 71 annehmen oder ablehnen, ob wir sie schlüssig finden oder ob wir sie kritisieren. Das können wir aber auf jeden Fall feststellen.

 

Diese Vorlage hat einen gravierenden Mangel, den niemand leugnen kann. Sie reagiert auf negative Entwicklungen damit, dass sie diese negativen Entwicklungen noch verschärfen wird. Was sonst soll die Folge sein, wenn steigende Gebühren die Konsequenz der Tatsache sind, dass die Zahl der Bestattungen auf den Frankfurter Friedhöfen abnimmt? Was sonst wird das wiederum anderes zur Folge haben als künftig weiter sinkende Bestattungszahlen in Frankfurt? Immer mehr Menschen, die ihr ganzes oder zumindest den größten Teil ihres Lebens in Frankfurt verbracht haben, werden nach ihrem Tod nicht in unserer Stadt ihre letzte Ruhe finden, sondern irgendwo. Das, meine Damen und Herren, kann nur denjenigen gleichgültig sein, die in gestorbenen Mitbürgern eher einen Entsorgungsfall als eine Bestattungsaufgabe sehen.

 

Die innere Logik einer Gebührenordnung, und die Friedhofs- und Bestattungsgebührenordnung ist eine spezielle Variante davon, kann keine Lösung für das Problem bieten, denn eine solche Ordnung muss einen vollständigen Ausgleich zwischen den Kosten für die Kommune und den Gebühren für die Bürger bedingen. Deshalb hat es auch keinen Sinn, dieses oder jenes Detail in der Vorlage M 71 des Magistrats zu bemäkeln. Vielmehr lohnt es sich zu untersuchen, warum so viele Hinterbliebene einen billigeren Weg der Bestattung suchen und warum das gerade in Frankfurt mit den bekannten Folgen so besonders ausgeprägt ist. Es gibt einen sehr wichtigen Grund für diese Entwicklung, der aber nirgendwo genannt oder diskutiert wird: Der Wegfall des Sterbegeldes seit dem 1. Januar 2004 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen.

 

Es war die damalige Bundesregierung von SPD und GRÜNEN, die mit ihrem sogenannten „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“ diesen finanziell wie auch sittlich folgenreichen Sozialabbau politisch verfügte. Wenn die Sozialdemokratie darüber klagt, wie schlecht sie heute dasteht, dann sollte sie sich an dieses unsoziale Attentat auf die sogenannten kleinen Leute erinnern. Übrigens wurde bei der Beamtenversorgung kein Sterbegeld gestrichen - auch das zur Erinnerung. Zur Wahrheit bei dem Thema, das heute hier zur Debatte steht, gehört gewiss die gesellschaftliche Tendenz in Deutschland, den Toten, also den meist unter Schmerzen und Qualen gestorbenen Menschen, vielfach als Belastung zu behandeln, der aus Sicht von immer mehr Hinterbliebenen möglichst preisgünstig entsorgt werden soll. Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie die weitgehende Entchristlichung, die Geiz‑ist‑Geil‑Mentalität oder den Verfall von familiären Strukturen. Jedenfalls sagt die Art und Weise, wie ein Volk, wie eine Kultur mit dem Tod und den Toten umgeht, viel über die sittlich moralische Verfassung dieses Volkes und seiner Kultur aus.

 

                             (Beifall)

 

Unter diesem Gesichtspunkt haben wir in unserem Land und in unserer Stadt durchaus Anlass zur Nachdenklichkeit. Es ist unabhängig von solch grundsätzlichen Aspekten eine Tatsache, dass - besonders seit 2004 - immer weniger Tote auf Frankfurter Friedhöfen eine Erdbestattung bekommen, jedoch immer mehr Verstorbene hingegen nach der Verbrennung eine Urnenbestattung erhalten. Dass es hierbei einen Zusammenhang mit den sehr unterschiedlich hohen Kosten gibt, wird wohl niemand bestreiten können. Die politische Konsequenz wäre selbstverständlich die gewesen, sich auf diese Entwicklung einzustellen. Geschehen ist aber etwas ganz anderes in Frankfurt. Unter den für diesen Bereich zuständigen grünen Umweltdezernentinnen Frau Ebeling und Frau Dr. Rottmann ließ man das technisch gar nicht so alte, in Frankfurt besonders traditionsreiche Krematorium so lange verrotten, bis es nicht mehr funktionsfähig war und unter der jetzigen grünen Umweltdezernentin Frau Heilig vor einigen Jahren geschlossen, aber bis zum heutigen Tage nicht entsorgt wurde. Ein Skandal im Skandal. Die Kaminröhren neben der Trauerhalle künden unverändert von dem politischen Versagen dieser Politikerinnen und des gesamten Magistrats.

 

Meine Damen und Herren, dieses Versagen mögen Sie noch so sehr bestreiten, die längst funktionslos gewordenen Kaminröhren, die aus dem total verrotteten unterirdischen Krematorium hervorragen, kann jeder sehen. Sie sind der sichtbare Beweis dieses Versagens.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden meinen bisherigen Ausführungen sicher schon entnommen haben, dass die BFF‑Fraktion der völlig perspektivlosen und kontraproduktiven Vorlage M 71 nicht zustimmen wird. Das tun wir auch deshalb nicht, weil gerade unsere Fraktion sich im Rahmen eines mit hohem Zeitaufwand durchgeführten Akteneinsichtsausschusses besonders intensiv mit der Krematoriumpleite beschäftigt hat. Unser ehemaliger Fraktionsvorsitzender Wolfgang Hübner hat dazu eine Broschüre verfasst, die kürzlich sogar unter dem Titel „Das lange Sterben des Frankfurter Krematoriums - Die Geschichte eines politischen Versagens mit Todesfolge“ zum Pflichtbestand der Deutschen National-bibliothek bestimmt wurde. Die Schande ist also für den Nachwuchs bestens dokumentiert.

 

Was ist nun der Vorschlag der Bürger für Frankfurt im Hinblick auf die Regelung der kommunalen Kosten und Preise für das Friedhofs- und Bestattungswesen? Erstens, die Vorlage M 71 löst nicht die Probleme, sondern vergrößert sie noch. Einer solchen Vorlage können wir nicht zustimmen. Zweitens, in Anbetracht voller Kassen beim Bund muss die zivilisatorisch notwendige Sozialleistung des Sterbegeldes in ausreichender Höhe umgehend wieder gesetzlich eingeführt werden. Die Finanzierung wäre überhaupt kein Problem, wenn man in Berlin zu einer realistischen Politik für das eigene Volk fände.

 

                              (Beifall)

 

Drittens, solange das noch nicht der Fall ist, müssen die Kosten und Preise für Friedhöfe und Bestattungen aus der Zwangsjacke einer Gebührenordnung herausgelöst werden. Mit anderen Worten, die Stadt Frankfurt subventioniert bis zur bundesweiten Wiedereinführung eines gesetzlichen Sterbegeldes den würdigen letzten Abschied von ihren Bürgern ebenso wie Theater, den Palmengarten und viele andere Einrichtungen. Diese Mehrkosten sollen diejenigen Parteien am wenigsten beklagen, deren Bundesspitzen 2003 das Sterbegeld auf dem Gewissen hatten. Viertens, Frankfurt baut, ob in kommunaler oder privater Verantwortung und Betreibung, ein Krematorium nach dem neustem Stand der Technik, damit der unsägliche Leichentourismus wieder beschränkt und die Anzahl der Urnenbestattungen auf den städtischen Friedhöfen gesteigert werden können. Denn wer fern von Frankfurt verbrannt wird, der wird auch oft fern von Frankfurt bestattet, doch ein Recht auf Heimat sollte auch unseren Toten zugestanden werden.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Bross von der FDP‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:

 

Vielen Dank Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wahrscheinlich mache ich mich jetzt unbeliebt, weil ich profan werde. Wir haben sehr viel über Kultur, Begräbniskultur und auch eine ganze Menge über Ökologie und das Wohlbefinden auf Friedhöfen gehört. Ich möchte eigentlich die Sache wieder auf den Boden zurückbringen, indem ich über die Kosten spreche. Das Thema, über das wir heute reden, ist eigentlich ein Kostenproblem. Wir müssen heute die Gebührensatzung anpassen, weil uns die Kosten der Friedhofsunterhaltung mit allem, was daran hängt, aus dem Ruder laufen. Wir haben einen kleinen Trick angewandt, indem man gesagt hat, der ökologische Anteil wird ein bisschen heraufgesetzt. Entschuldigung, wir sind bei 36 Prozent, es hieß, andere Städte wären bei 60 Prozent, Wiesbaden ist bei zehn Prozent. Man muss sich nicht immer nach oben orientieren, man kann auch einmal nach unten gehen und kann überlegen, wie das Ganze preiswerter werden kann.

 

Es hieß so schön, der Preiswettbewerb vertreibe die Toten. Dann sollten wir einmal schauen, dass wir bei diesem Preiswettbewerb nicht unterliegen. Dann sollten wir überlegen, wie wir die Kosten der Bestattung und die Kosten unseres Friedhofswesens in den Griff bekommen können. Die Dezernentin hat schon ein paar Ideen entwickelt, es gibt erste Ansätze, das finde ich auch klasse, aber daran sollten wir konsequent weiterarbeiten, denn das Thema Bestattung ist eine Generationenaufgabe. Wer heute beerdigt wird, ist für viele Jahre dort als Bestatteter vorhanden. Der verschwindet nicht einfach. Das heißt, wenn wir nicht jetzt anfangen, uns zu überlegen, wie in 20 oder 25 Jahren unsere Friedhofslandschaft aussehen soll und welche Services, welche Dienstleistungen angeboten werden, werden wir die Kostenfrage nie in den Griff bekommen und wir werden alle zwei bis drei Jahre wieder auf einem Defizit sitzen, das wieder mit irgendeiner Maßnahme ausgeglichen werden muss.

 

Ich finde, es ist auch eine Frage der - jetzt bin ich ein bisschen gemein - Generationengerechtigkeit. Bei dem Thema nämlich wirklich. Wenn wir nicht jetzt schon darauf achten, dass die Kosten deutlich reduziert werden, muss dann die nächste oder übernächste Generation dafür bezahlen. Ich kann einfach nur sagen, wir sollten konsequent darangehen, die Flächen herunterzufahren, und auch darüber nachdenken, ob bestimmte Friedhöfe vielleicht stillgelegt werden, ob sie dann …

 

                              (Zurufe)

 

Moment, ich habe gesagt stillgelegt, nicht bebaut. Das könnten dann Freiflächen sein, vielleicht sind das auch Flächen, auf denen Denkmäler stehen, Kriegerdenkmäler und so weiter, die man pflegen und erhalten muss oder auch nicht. Das ist eine ganz andere Frage, aber man muss zu einer Konsolidierung kommen und die Kosten herunterbekommen.

 

Das wäre unser Appell, weil das eine Zukunftsaufgabe ist. Dann müssen wir nicht alle zwei, drei oder vier Jahre wieder über eine neue Gebührenordnung sprechen, sondern das Ganze einmal langfristig angehen und die Pläne, die von der Friedhofsverwaltung und dem Umweltdezernat bereits vorgelegt worden sind, konsequent weiterverfolgen und diese ganzen Flächenstilllegungen und diese Themen weiterverfolgen. Das wäre mein Appell zu dem Thema, weil ich einfach sage, wenn wir da nicht herangehen, dann wird uns das auf die Füße fallen, und da helfen auch viele andere Dinge überhaupt nicht, wenn wir keine klare betriebswirtschaftliche - ich sage das einmal so deutlich - Idee dahinter haben. Schließlich sind wir per Gesetz verpflichtet, den Betrieb des Friedhofs durch Gebühren zu finanzieren, dann kann es nur unser Anliegen sein, die Gebühren so zu gestalten, dass sie für die Menschen, für die Hinterbliebenen, die dafür Sorge zu tragen haben, dass ein Mensch bestattet wird, auch verträglich und bezahlbar bleiben.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner kommt Herr Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben intern Wetten abgeschlossen, ob die BFF es schafft, selbst bei einem Thema wie den Friedhofsgebühren am Ende Worte wie Entchristlichung, Volk und ein Recht auf Heimat unterzubringen. Wir haben gewonnen. Das Problem ist aber doch ein anderes - die BFF ist auch ein Problem -, aber das Problem ist ein anderes: Viele können sich das Leben in Frankfurt schon nicht leisten, und jetzt können sie sich auch das Sterben in Frankfurt nicht mehr leisten.

 

                              (Beifall)

 

Naturgemäß beschwert sich niemand darüber, denn die einen können es nicht mehr und die anderen haben als Trauernde ganz andere Sorgen, und ich finde, da müssen wir als Stadtparlament frühzeitig handeln und ihnen diese Sorgen nehmen. Eine Abstimmung gibt es tatsächlich mit den Füßen, auch wenn das bei Toten etwas merkwürdig klingt, sie lassen sich nämlich einfach andernorts bestatten. Ich habe das einmal verglichen mit dem Dorf, aus dem meine Vorfahren kommen, Florstadt in der Wetterau.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man da eine Trauerhalle mietet, dann kostet das 110 Euro, in Frankfurt kostet das 414 Euro. Eine Urnenbeisetzung in Florstadt kostet mit allem Drum und Dran 590 Euro, in Frankfurt kostet das zukünftig 926 Euro. Tatsächlich …

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann mich auch in Florstadt beerdigen lassen, aber genau das ist das Problem, lieber Klaus Oesterling, genau das ist das Problem. Vielleicht sollten wir das einmal behandeln wie andere Städte zum Beispiel beim öffentlichen Personennahverkehr, bei dem sie festgestellt haben, wenn sie die Preise halbieren, dann fahren damit auf einmal sehr viel mehr Leute. Vielleicht sollten wir einfach einmal die Friedhofsgebühren in Frankfurt halbieren und dann schauen, ob die Leute sich immer noch außerhalb bestatten lassen.

 

Es ist aber natürlich auch ein gesellschaftliches Problem, und zwar nicht das Problem der Entchristlichung - es wundert mich, dass Sie nicht auch noch die jüdisch‑christliche Kultur bemüht haben, die in diesem Zusammenhang eine gänzlich andere ist, da pflügt man nämlich nicht die Leichen nach 20 Jahren einfach um -, sondern es ist ein gesellschaftliches Problem, dass wir in einer Stadt, in der wir sehr viele Arbeitsnomaden haben, eine geringe Identifikation mit der Stadt haben. Das sehen Sie an der Wahlbeteiligung, das sehen Sie auch daran, wo sich die Leute dann nicht bestatten lassen, nämlich in Frankfurt.

 

Immerhin gibt es eine Härtefallregelung für Kinder unter fünf Jahren. Da kostet die Bestattung nur zehn bis 20 Prozent des eigentlichen Preises. Das geht uns aber noch nicht weit genug. In Großbritannien wurde jetzt gerade ein nationaler Fonds eingerichtet, der Children’s Funeral Fund. Dort hat eine Abgeordnete des britischen Abgeordnetenhauses seit 1989 dafür gekämpft, dass dieser Fonds endlich für ganz Großbritannien eingerichtet wird. Denn damals ist ihr achtjähriges Kind gestorben und sie musste Schulden aufnehmen, um es bestatten zu lassen. Und ja, es gibt in Deutschland die Möglichkeit einer Sozialbestattung. Man kann dafür Anträge stellen, aber es gibt sicherlich auch Menschen, die knapp oberhalb dieser Bemessungsgrenzen liegen und bei denen dann zu den starken emotionalen Belastungen noch zusätzlich die finanziellen kommen. Das wünsche ich wirklich niemandem, die Eltern sind, deswegen fordern wir, diese Härtefallregelung von unter Fünfjährigen auf unter Achtzehnjährige generell auszuweiten.

 

Nur einmal zu den Zahlen, um Ihnen eine Vorstellung zu vermitteln: Laut der Sterbestatistik in Frankfurt sind im Jahr 2017 22 Personen gestorben, die unter einem Jahr alt waren, und 35 Menschen, die noch unter 24 Jahre alt waren, von unter Achtzehnjährigen gibt es keine Zahlen. Das heißt also, das sind pro Jahr ungefähr 50 Fälle, und ich denke, da könnte die Stadt den Hinterbliebenen unter die Arme greifen und das Leid und das Elend, das diese Menschen erfahren, lindern. Ich habe aber schon gesagt, eigentlich …

 

                              (Zurufe)

 

Ja, natürlich. Sie machen immer neue Angebote, wie einen Waldfriedhof und andere Bestattungsformen, meinetwegen auch eine Bestattung mit den Haustieren, aber ich glaube, das Grundproblem sind die hohen Gebühren. Die Gebühren müssen gesenkt werden, dazu muss man sich auch überlegen, wie man die Kosten senken kann - da sind Sie sicherlich dabei, Frau Heilig. Nicht aber so, wie die FDP das möglicherweise möchte, durch Liberalisierung oder so, sondern das soll bitte schön eine Aufgabe der Stadt Frankfurt sein. Wir haben von dem Naherholungswert der Anlagen gehört, das heißt, diese 36 Prozent, die die Stadt zuschießt, müssen möglicherweise noch erhöht werden, aber man muss tatsächlich auch darüber nachdenken, ob es Sinn macht, Teile dieser 220 Hektar langfristig zu schließen. Das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte von Frankfurt.

 

Sie müssen sich nur einmal den Petersfriedhof anschauen. Der hat drei Viertel seiner Fläche verloren, stattdessen gibt es dort jetzt eine Wohnbebauung und eine Schule. Das hat um das Jahr 1900 herum niemanden gestört, und ich denke, wenn man das langfristig angeht und es nicht zu rechtfertigen ist, dass alle unsere Friedhöfe als Parkanlagen vollständig erhalten bleiben, dann müsste man eben auch bei anderen Friedhöfen über eine Umnutzung nachdenken.

 

Nichts anderes besagen unsere Anträge, nämlich die Kosten der Urnenbeisetzungen einzufrieren, besser wäre natürlich sie zu senken, und eben die Härtefallregelung auf alle Kinder unter 18 Jahren auszuweiten. Das würde ich mir für die Zukunft wünschen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Emmerling von der SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wer jetzt der Debatte gefolgt ist, dem wurde durchaus wieder einmal bestätigt, dass manche Klischees auch stimmen. Ich möchte bei dem Beitrag der BFF nur auf das Thema Krematorium eingehen. Es ist uns allen nicht leicht gefallen, damals den Entschluss zu fassen, aber wir hätten heute 1,2 Millio-nen Euro mehr Schulden in dem Bereich, hätten wir das nicht gemacht. Folklore hin oder her, ob man 200 Meter über die Frankfurter Gemarkungsgrenze hinweg in Offenbach ein Krematorium stehen hat oder hier, das ist nicht die entscheidende Frage.

 

                              (Beifall)

 

Die entscheidende Frage, meine Damen und Herren, ist: Wie können wir das Menschenrecht auf eine würdige Bestattung in dieser Stadt garantieren, und wie können wir das, was hier nur als Problem dargestellt wird, auch als Chance begreifen? Die 2,5 Quadratkilometer Friedhof, die wir in dieser Stadt haben - das ist übrigens ziemlich genau auf den Quadratmeter die Größe des größten europäischen Friedhofs, nämlich des Wiener Zentralfriedhofs, das haben wir hier in dieser doch relativ kleinen Stadt -, sind eine Zukunftschance von Grüninseln, von Denkmälern und von Identifikation in dieser Stadt, die wir erhalten dürfen.

 

Wenn ich mir, lieber Kollege Bross von der FDP, Ihren Beitrag anhöre, dann ist das auch so ein Klischee. Es wird, Sie haben das am Schluss dann noch ein bisschen abgemildert, in einem solchen Zusammenhang nur auf die Kostenfrage und die betriebswirtschaftlichen Fragestellungen einzugehen, der Frage nicht gerecht. Da müssen wir weiter denken, und deshalb bin ich prinzipiell dankbar, dass aus dem Umweltdezernat und aus dem Grünflächenamt die Idee eines Friedhofskonzeptes 2020 kommen wird. Sie wissen, im Gegensatz zu unserem Gegenstand, ist diese Koalition quicklebendig.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Deshalb sind auch die Debatten in dieser Koalition und die Versuche, Lösungen zu finden, von Lebendigkeit und durchaus von Diskursivität geprägt. Ich verhehle nicht, liebe Frau Umweltdezernentin, dass es durchaus die Sozialdemokraten waren, die noch einmal einen wichtigen Stupser gegeben haben, dass auch die sozialen Belange in dieser Frage deutlicher herausgekommen sind, als sie möglicherweise in der ersten Überlegung darin waren. Insofern können wir dieser Vorlage zustimmen.

 

Wir meinen aber auch, dass - und das klang heute Abend auch, insbesondere bei Ihnen, liebe Kollegin auf der Heide, an - wir grundsätzlich einige Weichen neu stellen müssen in dieser Stadt hinsichtlich dieser Fragestellung. Da geht es nicht nur um das Geld, sondern es geht auch darum, wie wir tatsächlich gewährleisten können, dass diese 250 Hektar Grünflächen, die wir in dieser Stadt haben, dauerhaft gesichert werden. Wie können wir gewährleisten, dass die Erinnerung an die Friedhöfe - und das ist wirklich ein echtes Kapital, das ist Erbe, das wir da haben - in den einzelnen Stadtteilen tatsächlich erhalten bleibt, und wie können wir gewährleisten, dass nicht alles nur im Rahmen von Geld debattiert wird?

 

Wir haben tatsächlich - und auch das ist nicht nur, lieber Martin Kliehm, von Geldüberlegungen geprägt - einen Kulturwechsel. Wir haben neue Bestattungsformen, die die Menschen wollen, lassen Sie mich auch dazu ein kritisches Wort sagen. Frankfurt hat mit 3.866 Hektar Stadtwald auf unserer Gemarkung den wohl größten Stadtwaldanteil einer deutschen Großstadt. Dass wir es bis jetzt noch nicht ganz erreicht haben - in diesem Sommer wird es soweit sein in Oberrad -, einen Trauerwald in dieser Stadt auf die Beine zu stellen, ist kein Zeichen von großartiger Leistung, wenn ich das einmal so sagen darf.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir beispielsweise nach Leipzig oder nach München schauen, wo Trauerwälder und neue Bestattungsformen ganz klar schon eingeführt sind, dann sehen wir, dass so etwas möglich ist. Die Menschen wollen eben nicht nur sparen, sie wären auch gerne nach ihrem Tode in Frankfurt präsent, wenn es neue Formen der Bestattung gäbe. Und da sind wir gemeinsam dran, diese zu entwickeln, nur wir wünschen uns alle, dass das manchmal ein bisschen schneller ginge mit solchen Entwicklungen.

 

                              (Beifall)

 

Ein letztes Wort. Die SPD hat immer klar gesagt, Gesetzeslage hin oder her, da kann man ein Gesetz auch einmal ändern. Wir müssen etwas ändern, denn wir sind jetzt - es ist genannt worden - bei 36,5 Prozent Anteil der Finanzierung aus dem allgemeinen städtischen Haushalt. Das ist für diesen großen kulturellen und grünen Beitrag, den die Friedhöfe in dieser Stadt leisten, viel zu wenig. Wir müssen diesen Beitrag erhöhen, wir dürfen nicht nur die Angehörigen, die Leidtragenden in diesem Fall, belasten, sondern da muss ein Solidarbeitrag der gesamten Stadtgesellschaft her, und das muss in einem deutlichen zweistelligen Bereich höher liegen, als das bisher der Fall ist. Da können Sie, Frau Heilig, auch mit der SPD‑Fraktion rechnen. Wir sehen unsere Verpflichtung und wir glauben, auch aus menschlicher Anteilnahme, es ist nicht möglich, diese Problematik in der Zukunft nur über die Gebühren zu finanzieren.

 

Insofern, meine Damen und Herren, möchte ich schließen. Es muss möglich sein, dass wir in Frankfurt tatsächlich auch dieses große kulturelle und ökologische Erbe unserer Friedhöfe erhalten und gleichzeitig die soziale Verantwortung wahrnehmen. Da sind wir auf einem guten Weg, lassen Sie uns das noch ein bisschen besser machen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Lange von der CDU‑Fraktion das Wort, danach noch einmal Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön, Herr Lange!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Römerkoalition aus CDU, GRÜNE und SPD geht auch das Thema Friedhofsgebühren an. Vieles haben Ursula auf der Heide und Eugen Emmerling dazu bereits angesprochen. Leider sind die Bestattungen insgesamt rückläufig. Dieses ist unter anderem auch, wie es Ursula auf der Heide gesagt hat, ein Thema der Globalisierung, die das begründet, und somit der höheren Fluktuation der hier lebenden Menschen geschuldet. Somit gehen leider die Bindung und der Bezug zu Frankfurt teilweise verloren. Wir haben einen hohen Anteil hier arbeitender Menschen mit einem Zweitwohnsitz in Frankfurt.

 

Zu dem Thema Friedhofsgebühren liegen mehrere Anträge der Opposition vor. Dazu möchte ich einiges klarstellen, zum Beispiel zur Bedeutung und der Funktion von Friedhöfen. Sie haben einen Beisetzungsort, eine soziale Funktion und eine kulturelle Bedeutung, und dies ist ausdrücklich nicht zu unterschätzen. Frankfurt hat hier viel zu bieten. Es gibt einen ökologischen Wert - das ist angesprochen worden -, es gibt die Erholungsfunktion. Naherholung ist in einer wachsenden Stadt wie Frankfurt von elementarer Bedeutung. Es muss also bei einem Wegfall von Freiflächen gehandelt werden und wir müssen berücksichtigen, dass wir nicht zu viele Freiflächen und Grünflächen verlieren. Auch durch die vielen Stadtteilfriedhöfe wird entsprechend der Anteil gewährleistet, wenn wir diese erhalten. Die wirtschaftliche Bedeutung für die Dienstleister ist hier gegeben in den Friedhöfen. Da geht es unter anderem um die Grabpflege, aber es betrifft natürlich auch die Steinmetze.

 

Insbesondere die CDU möchte die Stadtteilfriedhöfe erhalten. Das stärkt die Verbundenheit mit den Stadtteilen und mit der Stadt. Ich glaube, gerade in den Stadtteilen ist die Bindung zu Frankfurt noch höher als womöglich in der Innenstadt. Und diese Bindung hat irgendwo schon etwas mit dem Thema Heimat zu tun. Das ist mit Sicherheit ein wichtiger Punkt, der nicht zu vernachlässigen ist.

 

                              (Beifall)

 

Der historische Charakter der Friedhöfe muss natürlich auch erhalten werden. Es geht letztendlich um erhaltenswertes Kulturgut.

 

Jetzt zum Preisanstieg für Trauerhallen: der wird begrenzt. Wenn ich zum Beispiel hier sehe, zehn Euro für 30 Minuten mehr oder zwei Euro für 30 Minuten, je nach Kategorie, zeigt das, ein würdiger Abschied hängt nicht unbedingt vom Geldbeutel ab. Das heißt, wir machen uns schon Gedanken darüber, dass hier die soziale Komponente, wie es Eugen Emmerling gesagt hat, erhalten bleibt. Es ist aber natürlich für die Zukunft auch wichtig, dass wir ein Konzept haben, weil es in der Tat nicht weiter geht, dass wir an der Gebührenschraube drehen, wenn wir es vermeiden können. Insofern gibt es das Konzept Friedhof 2020.

 

Hier wird nach Kostenreduzierungen und Einnahmeverbesserungen gesucht. Das ist dringend erforderlich. Dies wird unter anderem angegangen durch ein Flächenmanagement, durch Flächenbedarfsanalysen. Überhangflächen sollen verkleinert werden, die Belegungen sollen gesammelt werden, einzelne Gräber auf ansonsten unbelegten Flächen sollen natürlich vermieden werden, um so letztendlich den Pflegeaufwand für nicht belegte Flächen zu verringern. Es gibt aber zum Beispiel - und hier gibt es auch Verbesserungen, die ermöglicht werden - attraktive Eingangsbereiche, siehe Friedhof Bockenheim, die als Kommunikationszone dienen. Wir waren bei der Eröffnung dort, das ist sehr beeindruckend. Vielen Dank dafür. Gute Ideen. Unter anderem standen dort Sitzbänke in verschiedenen Höhen, was seniorengerecht ist. Denn, wenn Senioren sich zu niedrig setzen müssen, wird es eventuell schwierig beim Aufstehen. Wir haben auch relativ große Menschen, daran muss man auch denken. Das passt. Hier wird also auch schon auf die Besucher Rücksicht genommen.

 

Dann geht es um die nachfragegerechten Grabarten. Da ist schon der Trauerwald in Oberrad angesprochen worden. Es gibt aber auch nachfragegerechte Bestattungszeiten, zum Beispiel am Freitagnachmittag. Auch das wird entsprechend ermöglicht. Wir ermöglichen weiterhin eine Härtefallregelung, auch das ist angesprochen worden. Einzelne Gebührentatbestände waren bei der Kalkulation im Jahre 2010 vom Satzungsgeber gegenüber dem jeweils berechtigten Gebührentatbestand aus sozialen Gesichtspunkten abgesenkt worden. Folgende Gebührentatbestände wurden hierbei berücksichtigt: Die Bestattung für Nicht-Bestattungspflichtige, es ist ein Preis aufgerufen worden von 413 Euro statt 1.463 Euro, oder die Bestattung für Kinder bis zum vollendeten fünften Lebensjahr, hier 813 Euro statt 1.463, oder die Nicht‑Bestattungspflichtigen in einer Gemeinschaftsgrabanlage, 179 Euro statt 840 Euro, und die Erdreihengräber für Kinder bis zum vollendeten fünften Lebensjahr, hier 289 Euro statt 840 Euro, und es gibt natürlich den Hinweis auf die Urnenreihengrabstätten als günstigste Bestattungsform.

 

Um Härtefälle für Gebührentatbestände zu vermeiden, erfolgte eine Begrenzung der Gebührensteigerung pro Fall auf zehn beziehungsweise 20 Prozent bei den Urnenreihengrabstätten. Die jeweils angesprochenen Gebührentatbestände wurden gegenüber den eigentlichen Kalkulationswerten entsprechend abgesenkt und aus dem allgemeinen Haushalt finanziert. Das Volumen dabei belief sich im Jahr 2014 auf 78.388 Euro, im Jahr 2015 auf 80.961 Euro und im Jahr 2016 auf 66.688 Euro. Auch für die jetzige Gebührenkalkulation würden für die erwähnten Gebührentatbestände überproportionale Steigerungen anfallen. Es ist daher vorgesehen, die Härtefallregelung fortzusetzen und die Gebührenerhöhung für die genannten Fallbeispiele auf zehn Prozent zu begrenzen.

 

Das Volumen, welches ebenfalls zulasten des allgemeinen Haushalts gehen würde, belief sich bei den kalkulierten Fallzahlen auf voraussichtlich jährlich 85.000 Euro. Dies alles zeigt, hier sind Verbesserungspotenziale erkannt worden, und die sollen auch letztendlich umgesetzt werden. Wir sind auf einem richtigen Weg. Wir wollen so unsere Friedhöfe stärken.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächste und vorläufig letzte Rednerin auf der Rednerliste spricht jetzt noch einmal Frau auf der Heide von der GRÜNEN‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich denke, die Debatte mit den Flügelstatements von BFF und FDP hat ganz deutlich gezeigt, dass der Vorschlag, der von der Koalition eingebracht wurde und dem von den allermeisten zugestimmt wird, ein guter Kompromiss ist. Wir haben einerseits von der BFF den nicht rechtskonformen Vorschlag, die Kosten komplett zu sozialisieren und aus allgemeinen Mitteln zu zahlen, und wir haben


den immer wieder kommenden Vortrag der FDP, dass man das alles schon besser lösen könnte, wenn man nur wirtschaftlich handeln würde. Letztere möchte ich gerne auf den Magistratsvortrag hinweisen und bitten, noch einmal auf Seite sieben nachzulesen, wo ausführlich erläutert wurde, was zum Thema Wirtschaftlichkeit schon alles gemacht wurde.

 

Es ist der Prozess Friedhof 2020, da wurde bis zur Verteilung der Wasser- und der Abfallsammelstellen und Ähnlichem schon alles geklärt. Und es wurde natürlich als allererstes eine Flächenanalyse gemacht. Diese Flächenanalyse hat eben gezeigt, wo Flächen, die noch nicht als Friedhof geweiht und definiert sind, sofort abgegeben werden können. Es hatte sich aber auch gezeigt, dass man bei Friedhöfen, in denen es Teilleerstände gibt und noch viele über 20 Jahre andauernde Belegungsrechte vorliegen, kurzfristig nichts machen kann. Es ist aber als mittelfristiges Projekt, das steht auch in dieser Vorlage, eine digitale Erfassung dieser Friedhöfe vorgesehen, damit man sehr gut sehen kann, wenn Flächen sozusagen einer anderen Nutzung möglicherweise zugeführt werden könnten, wobei man sagen muss, das ist ein heikles Thema, da muss man sehr mit Bedacht drangehen.

 

Zum Thema „schneller gehen“, was der Kollege Emmerling noch gesagt hat. Wir haben in der Stadt eine Friedhofskommission, ein sehr wichtiges Gremium, wie ich finde, wo die Kirchen und viele andere eingebunden sind, in dem wir sehr lange zusammen diskutiert haben, sehr viele Monate. Und so ist es mit partizipativen Prozessen, das macht die Dinge nicht unbedingt schneller. Ich finde aber, gerade bei einem so sensiblen Thema wie Friedhöfen, sollten wir uns diese Zeit unbedingt nehmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich habe gesagt, dass es keine weiteren Wortmeldungen gibt. Ich stelle noch einmal die Frage, ob sich in der Zwischenzeit noch jemand melden möchte. Das ist nicht der Fall, damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde. Somit wird dem Magistratsvortrag M 71 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Anträge NR 573 und NR 585 sind abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Fachkräfte, auf. Wir behandeln die Vorlage K 82 der KAV mit dem Betreff „Die Stadtverwaltung braucht Fachkräfte“. Die AfD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit empfiehlt, die Vorlage K 82 um eine Runde zurückzustellen, dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Es gibt auch schon eine Reihe von Wortmeldungen. Die erste Wortmeldung kommt von der antragstellenden Fraktion. Zunächst hat Herr Stammwitz von der AfD-Fraktion hat das Wort, danach spricht Herr Dr. Schulz für die FDP-Fraktion. Bitte schön, Herr Stammwitz!

 

 

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Debatte verlief bislang auffallend ruhig, deswegen freue ich mich, dass ich als Neuling vom Thema Friedhofsruhe nun zu einem anderen Thema überleiten und dabei vermutlich ein wenig Stimmung in die Bude bringen kann. Die Kommunale Ausländervertretung weist in ihrer Anregung K 82 darauf hin, dass bei der Stadt Frankfurt fachlich hoch qualifizierte Menschen nur deshalb nicht eingestellt werden würden, weil diese über mangelnde Deutschkenntnisse verfügen. Dabei räumt die KAV selbst ein, dass gute Deutschkenntnisse gerade für eine Behörde wichtig, ich würde sogar sagen essenziell sind. Gleichwohl regt die KAV an, von der bisherigen Einstellungspraxis abzurücken, unter der Bedingung, dass solche Bewerber sich zur Teilnahme an einer berufsbezogenen Sprachförderung verpflichten, entweder nach dem ESF‑BAMF-Programm oder aber gemäß § 45 a Aufenthaltsgesetz. Hierzu muss man wissen, das ESF‑BAMF‑Programm richtet sich an Personen, ich zitiere, „die noch zu geringe Sprachkenntnisse haben, um einen Arbeitsplatz zu finden.“ Es geht also um Leute mit rudimentären Deutschkenntnissen. Das Paragraf‑45‑Programm stellt hingegen auf Personen ab, ich zitiere, „die bereits gute bis sehr gute Deutschkenntnisse haben und sich sprachlich und fachlich weiterqualifizieren möchten.“

 

Was soll man von der Anregung der KAV halten? Insbesondere, was soll man davon halten, dass auch Menschen mit rudimentären Deutschkenntnissen unmittelbar einen Arbeitsvertrag erhalten sollen? Ich denke, folgende Fragen führen uns weiter. Erstens: Ist es den Kunden der Stadtverwaltung, also den Bürgern der Stadt Frankfurt, zuzumuten, dass diese bei der Nachfrage nach Dienstleistungen auf Verwaltungskräfte treffen, die nur über sehr unzureichende Deutschkenntnisse verfügen? Zweitens: Ist dies dem Steuerzahler überhaupt zuzumuten? Diesbezüglich konkret gefragt: Ist es vertretbar, dass Personen ein steuerfinanziertes Gehalt erhalten, die a) mangels Deutschkenntnissen zwangsläufig keine adäquate Arbeitsleistung erbringen können, die b) über Monate hinweg nicht zur Verfügung stehen, da sie einen Großteil ihrer bezahlten Arbeitszeit für Sprachkurse aufwenden würden und die c) keine Gewähr dafür bieten, dass sie das angestrebte Sprachniveau überhaupt erreichen werden? Letztes gilt vor allem für Personen, die den ESF‑BAMF‑Sprachkurs besuchen. Laut Presseberichten scheitert hier jeder zweite Teilnehmer an dem Deutschtest. Wahrscheinlich ist die Probezeit dann bereits vorbei und die Auflösung des Anstellungsverhältnisses wird teuer.

 

Werte Kolleginnen und Kollegen, die AfD hat die Anregung K 82, denke ich, unvoreingenommen und sorgfältig hinterfragt. Wir sind der Ansicht, dass das weder dem Bürger noch dem Steuerzahler zuzumuten ist. Deshalb lehnen wir die Anregung K 82 ab. Gleichzeitig sprechen wir uns ausdrücklich für die Beibehaltung der bisherigen Einstellungspraxis aus. Zunächst muss man sich für einen bestimmten Job qualifizieren, und erst danach gibt es den Arbeitsvertrag. Gleichwohl ist unser Stil nicht, einfach nur nein zu sagen.

 

Inspiriert durch die Anregung K 82 unterbreiten wir folgenden konstruktiven Vorschlag: Vor allem wenn es um besonders rare Fachkräfte mit mangelnden Deutschkenntnissen geht, sollte man solchen Spezialisten zunächst eine spezielle Vereinbarung anbieten. In dieser verpflichtet sich der Spezialist, bestimmte Sprachkurse zu absolvieren und innerhalb eines abgesprochenen Zeitrahmens bestimmte Sprachdiplome zu erwerben. Umgekehrt verpflichtet sich die Stadt, sämtliche Kosten dieser Sprachkurse zu übernehmen, gegebenenfalls kann man Topleuten vielleicht auch noch einen Lebenshaltungskostenzuschuss gewähren. Beide Parteien unterschreiben einen Arbeitsvertrag, der nur dann in Kraft tritt, wenn die Bewerber im abgesprochenen Zeitrahmen ihre Sprachkurse erfolgreich absolviert haben. Gelingt einem Bewerber das nicht, dann kommt auch kein Anstellungsvertrag zustande. Ähnlich wie beim BAföG könnte man eventuell sogar Zuschüsse als Kredit gewähren. Werte Kolleginnen und Kollegen, ich würde mich freuen, wenn auch Sie sich mit diesen Gedanken von Fördern, aber vor allem auch von Fordern anfreunden könnten.

 

Zu guter Letzt erlaube ich mir noch, eine Frage in den Raum zu stellen. Was meint die KAV eigentlich, wenn sie die kulturelle Öffnung der Stadtverwaltung als Ziel benennt in ihrer Anregung? Zwei Varianten sind denkbar. Wofür steht die KAV? Erstens: Geht es der KAV primär darum, möglichst vielen Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit einen Job in der Stadtverwaltung zu verschaffen, oder aber - Variante zwei - geht es der KAV primär darum, kulturfremden Zuwanderern, die kein oder unzureichendes Deutsch sprechen, einen besseren Kundenservice zu bieten, wenn diese bei der Stadtverwaltung bestimmte Dienstleistungen abrufen oder nachfragen?

 

Die AfD unterstützt ausdrücklich Variante zwei, wobei wir allerdings die Einschränkung machen, dass damit in der Sache keine Besserstellung gegenüber den Einheimischen bestehen darf. Fakt ist, dass die KAV ausdrücklich auch Personen mit rudimentären Sprachkenntnissen einstellen möchte, deshalb drängt sich der Verdacht auf, dass es ihr primär um Klientelpolitik gemäß Variante eins geht. Dies vorausgesetzt, halten wir die Anregung K 82 für ebenso maßlos, wie seinerzeit die Anregungen zur Mohrenapotheke und zur Elfenbeinküste.

 

                             (Beifall)

 

Eine Identitätspolitik für Minderheiten mit haltlosen Übertreibungen - Mohrenapotheke -, aber auch eine zunehmend aggressive Interessen- oder Vorteilspolitik für Minderheiten ruft in diesem Land eine zunehmend aggressive Gegenreaktion hervor. Dies gilt vor allem dann, wenn diese Politik auch noch durch selbst ernannte und/oder kaum legitimierte Sprecher von Minderheiten betrieben wird. Aktuelle Umfragen im Kontext „Kreuzaufhängung in Bayern“ zeigen, dass es für solche Gegenreaktionen bereits in der Bevölkerung eine breite Zustimmung gibt.

 

                              (Zurufe)

 

Die Menschen hierzulande sind durchaus willig, Minderheiten zu schützen und deren Lebensstil zu tolerieren, aber sie wollen sich deshalb selbst weder verbiegen noch ihre eigenen Traditionen über Bord werfen. Die aufgezeigten Ereignisse und Entwicklungen vor Augen, stünde es deshalb der KAV - auch wegen der kümmerlichen Wahlbeteiligung von nur 6,2 Prozent - gut an, sich künftig gegenüber den Eingeborenen dieses Landes ein wenig kultursensibler zu verhalten.

 

Danke fürs Zuhören!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion das Wort, danach spricht Herr Dr. Deusinger für die CDU‑Fraktion, danach Herr Amann für die SPD‑Fraktion. Bitte schön, Herr Dr. Schulz!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der vorliegenden Anregung der KAV, K 82, liegen Erwägungen zugrunde, die mit modernen praxisorientierten Erwägungen der Personalpolitik wenig zu tun haben. Sicher, die Stadt Frankfurt braucht natürlich qualifizierte Fachkräfte, wie viele andere Unternehmen in unserem Land auch, aber ich glaube, es bestehen falsche Vorstellungen, nach welchen Kriterien Personaleinstellungen allgemein erfolgen. Offensichtlich ist man der Meinung, dass im Wesentlichen vorher eine umfassende Diversity‑Diskussion stattfindet. Das ist aber nicht der Fall. Keine Einstellungskriterien sind Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Herkunft, Migrationshintergrund - ja oder nein, Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung. Das ist alles völlig irrelevant, jedenfalls für Unternehmen, die professionelle Personalpolitik betreiben.

 

Entscheidende allgemeine Kriterien sind allein Schulabschlüsse, qualifizierte Berufsabschlüsse, Studienabschlüsse, berufliche Erfahrung, dokumentiert durch Zeugnisse, und Weiterbildungen. Hinzu kommen spezifische Qualifikationen für die jeweilige Tätigkeit. Wer bei der Feuerwehr tätig ist, muss eben körperlich fit sein. Wer eine Schreibtischtätigkeit in der Verwaltung ausübt, braucht diese körperliche Fitness nicht, aber er muss die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen, und das bedeutet, auch Rechtschreibung und Zeichensetzung, denn er muss Korrespondenz und Schriftverkehr führen. Er muss Bescheide entwerfen, die Gegenstand von Rechtsmittelverfahren sind. Wenn aber die deutsche Sprache zur Kernkompetenz einer Tätigkeit gehört, dann kann es nicht sein, Menschen einzustellen, mit denen man im Sprachkurs den Stoff der dritten Grundschulklasse in Deutsch erarbeiten muss.

 

                              (Beifall)

 

Kein Unternehmen der Privatwirtschaft wäre dazu bereit. Eine Stadt wie Frankfurt kann hierbei nicht dahinter zurückstehen. Hören wir auf, unsere Ansprüche abzusenken, wie dies in der Vorlage K 82 geschieht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Deusinger von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Herr Dr. Deusinger!

 

 

Stadtverordneter Dr. Stephan Deusinger, CDU:

 

Verehrtes Präsidium,

verehrte Damen und Herren!

 

Wie schon meine Vorredner ausgeführt haben, ist der Antrag der KAV, K 82, nicht einfach zu entscheiden oder zu bewerten. Wie wir wissen, sind zum Beispiel Firmen wie die FES schon so weit, dass sie Arbeitnehmer einstellen, die kein Deutsch sprechen. Sie werden, wie im Antrag gefordert, im Nachgang geschult. Diese Entscheidung ist für dieses Geschäftsfeld gut, vielleicht auch für andere Geschäftsfelder praktikabel. Im Ergebnis wird dort aber keine deutsche Sprachfähigkeit gebraucht. Bei direktem Bürgerkontakt oder Verwaltungshandeln et cetera ist unsere Amtssprache Deutsch unabdingbar notwendig. Daher sind wir offen für eine gewinnbringende Diskussion über die geeigneten Bereiche, in denen kein Deutsch erforderlich ist.

 

Bei vielen weiteren Betätigungsfeldern ist dies für uns nicht akzeptabel, da dort die Amtssprache Deutsch ist. Zur Erledigung der jeweiligen Jobvoraussetzungen wird rechtlich die Sprachfähigkeit Deutsch zum einen gebraucht und zum anderen gemäß Artikel 33 Absatz 2 Grundgesetz und § 23 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz gefordert. Zur Befähigung der Ausübung mancher Jobs gehört daher unabdingbar die Sprachfähigkeit dazu.

 

Weiter ist problematisch, dass die Stadt in diesem Falle nur Deutschkurse für einen gewissen kleinen Personenkreis bezahlt. Dies birgt die rechtliche Gefahr der Klage auf Gleichbehandlung. Dann müsste die Stadt auch andere Kurse zur Beseitigung anderer Einstellungshindernisse bezahlen. Dies könnte eine Flut von Klagen auf Gleichbehandlung nach sich ziehen. Weiter müssten die Arbeitskollegen, die dort tätig sind, anfallende Arbeiten für den Kollegen, der kein Deutsch versteht, mit erledigen. Dies würde eine zusätzliche Belastung für diejenigen Kollegen bedeuten, die die Arbeit übernehmen müssten. Daher einmal zusammengefasst, es kommt auf den Job an.

 

Eine generelle Aufhebung der sprachlichen Voraussetzung von Deutsch in Wort und Schriftform lehnen wir daher ab.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD‑Fraktion. Ihm folgt Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion, danach Frau Arslaner‑Gölbasi für die GRÜNE-Fraktion und Herr Medoff für die KAV.

 

Bitte schön, Herr Amann!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Dass die AfD, die diesen Tagesordnungspunkt angemeldet hat, Probleme mit der KAV im Allgemeinen und mit diesem Antrag im Speziellen hat, überrascht jetzt nicht wirklich.

 

Wer sich gefragt hat, ob angesichts der vielen ausländerfeindlichen Äußerungen der Bundespolitiker der AfD, von Höcke bis Gauland, die Frankfurter AfD da mithalten kann, der kennt die Antwort spätestens seit den Haushaltsberatungen. Sie haben unzählige Anträge eingebracht, mit denen alles abgeschafft werden soll, was mit Sprachförderung, mit beruflicher Förderung oder mit Integrationsförderung zu tun hat. Das ist die Position der AfD.

 

                              (Beifall)

 

Wir Sozialdemokraten, wahrscheinlich auch die Mehrheit des Hauses, ich spreche aber für die Sozialdemokratie, sind da völlig anderer Ansicht. Wir glauben, dass es die Internationalität, die Vielfalt und die Multikulturalität der Stadt Frankfurt ist, was uns stark macht. Das ist etwas von dem wir glauben, dass es uns voranbringt. Und ich begebe mich jetzt auf sehr, sehr dünnes Eis, denn zugegeben, ich verstehe von Fußball so viel wie ein Flusspferd von klassischem Ballett. Aber hat vielleicht, ich formuliere es einmal als Frage, der Gewinn der Eintracht am vergangenen Wochenende auch damit etwas zu tun, dass es ein Verein ist, der Wert auf Vielfalt legt, auf Internationalität und dessen Präsident sich gegen den dumpfen Nationalismus der AfD ausgesprochen hat?

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte es mir einfach machen und Ihren Haushaltsantrag E 98 zitieren, „es werden im Haushalt 2019 keine neuen Stellen geschaffen“ und sagen: Naja, was interessiert es Sie, wie die Leute eingestellt werden, wenn Sie sowieso keine einstellen wollen. So einfach möchte ich es mir aber nicht machen.

 

Aus Respekt vor der KAV möchte ich mich inhaltlich mit dem Antrag auseinandersetzen. Ich finde es gut, dass die KAV diesen Antrag gestellt hat. Ich glaube, das sind genau die Themen, wofür es die KAV gibt, mit denen sich die KAV beschäftigen sollte. Die KAV ist dafür da, auf Probleme im Zusammenleben zwischen Deutschen und Migranten hinzuweisen, Fehlentwicklungen aufzuzeigen und Diskussionen anzuregen, wie man dagegen vorgehen kann. Ich gebe zu, bei dem einen oder anderen Antrag der KAV in den letzten Jahren habe ich mich schon gefragt, ob das nun wirklich die Aufgabe der KAV ist. Aber dieser Antrag hier ist ein Antrag von dem ich wirklich finde, dass das ein Thema der KAV ist und ich danke der KAV, dass sie diesen Antrag gestellt hat!

 

                              (Beifall)

 

Das sage ich, auch wenn wir Sozialdemokraten von dem Vorschlag in dem Antrag oder von der Maßnahme, die umgesetzt werden soll, nicht unbedingt überzeugt sind. Ich möchte das auch begründen. Ich glaube, es ist ein eher seltener Fall, so wie es im Antrag konstruiert wird, dass sich ein hoch qualifizierter Spezialist bei der Stadt bewirbt und dann nur ausschließlich anhand von mangelnden Sprachkenntnissen scheitert. Das zumindest sagen mir die Fachleute und die zuständigen Mitarbeiter bei der Stadt Frankfurt.

 

Die SPD hat sich schon seit vielen Jahren dafür eingesetzt, den Migrantenanteil in der Stadtverwaltung auf ein ähnliches Niveau zu bringen wie allgemein in der Bevölkerung. Ich möchte die Diskussion, wie man das genau definiert und statistisch erfasst, jetzt hier weglassen. 

 

Wir sind also sehr wohl der Ansicht, dass wir auch einen hohen Anteil ausländischer Bewerber bei der Stadtverwaltung haben möchten. Aber wie gesagt, dass diese Bewerbungen ausschließlich daran scheitern, dass die Sprachkenntnisse nicht vorhanden sind, ist leider nicht so. Es ist eine Illusion zu glauben, wenn dieser Antrag umgesetzt werden würde, dass wir dann sozusagen jede Menge hoch qualifizierte Bewerber hätten und alle Stellen füllen könnten.

 

Die Stadt Frankfurt hat bei der Besetzung ihrer Stellen das gleiche Problem wie die Wirtschaft auch. Es gibt in Deutschland einen Fachkräftemangel. Die Stadtverwaltung muss bei diesem Problem noch dazu mit der Wirtschaft konkurrieren, die manchmal, was die Gehälter angeht, besser dasteht. Das ist nicht einfach für die Stadt Frankfurt. Da liegt möglicherweise ein Teil der Probleme.

 

Die Gründe weshalb sich der eine oder andere Nicht-Deutsch-Muttersprachler nicht bei der Stadt bewirbt, haben manchmal auch etwas mit der Unkenntnis über die Karrieremöglichkeiten dort zu tun oder mit kulturellen Vorbehalten, weil der öffentliche Dienst in anderen Ländern, wie zum Beispiel die Feuerwehr und Ähnliches, anders organisiert ist.

 

Im Übrigen möchte ich auch darauf hinweisen, dass es natürlich gelegentlich auch Bewerber mit Muttersprache Deutsch gibt, die aufgrund mangelnder sprachlicher Ausdrucksfähigkeit scheitern.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das gibt es. Da stellt sich die Frage, wollen wir denen dann auch Deutschkurse finanzieren? Das scheint mir ein schwieriger Weg zu sein. Nehmen wir den umgekehrten Fall. Ein Bewerber hat eine hohe Sprachkompetenz, spricht hervorragend Deutsch, ist aber fachlich sehr, sehr schwach. Wollen wir ihm dann eine Einstellungszusage erteilen und sagen, aber dafür bekommst du noch diese und jene fachlichen Fördermaßnahmen? Ich glaube, das zeigt auch, dass dies möglicherweise nicht der richtige Weg ist.

 

Nein, die Bürger, und wie der Kollege von der FDP sagte, auch die Steuerzahler, haben sehr wohl das Recht, zu erwarten, dass städtische Mitarbeiter das gleiche professionelle Niveau aufweisen wie die in der Wirtschaft, und wenn es den Bewerbern daran mangelt, dann müssen diese Defizite vor der Einstellung behoben werden. Egal, ob fachlich oder sprachlich.

 

                              (Beifall)

 

Ja, klatschen Sie einmal. Aber jetzt kommt etwas gegen Sie von der AfD. Die Stadt Frankfurt gibt sehr viel Geld aus, damit sprachliche, berufliche und sonstige Defizite behoben werden können. Gegen alle diese Projekte hat die AfD gestimmt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben Haushaltsanträge eingebracht, die das alles abschaffen wollten. Es geht genau darum, Menschen zu helfen, ihre Defizite in beruflicher, sprachlicher und sonstiger Hinsicht aufzuarbeiten, damit sie fähig werden, in diesem Arbeitsmarkt ihren Anteil zu leisten.

 

                              (Beifall)

 

Selbst wenn man dem Antrag folgt und sagt, ja, wir machen das so, wir stellen die Leute ein und ermöglichen ihnen die Kurse und die Stadt übernimmt die Kosten, dann stellt sich für mich die Frage, warum die Stadt das bezahlen muss. Ist es den Menschen, die sich auf diese Art und Weise nicht nur für den Beruf sondern für ihr ganzes Leben in sprachlicher Hinsicht weiter qualifizieren, nicht auch zuzumuten, zumindest einen bescheidenen Eigenanteil zu übernehmen?

 

Im Antrag wird von 4,14 Euro pro Stunde gesprochen. Ich finde, das ist durchaus zumutbar und ich glaube, wenn man über diesen Antrag nachdenkt und berät, sollte man auch prüfen, welche anderen Fördermöglichkeiten es auf Bundes- und auf Landesebene gibt. Deswegen muss ich leider sagen, dass wir am Ende zum Entschluss kommen, den Antrag so noch nicht unterstützen zu können. Ich finde die Intention sehr gut, sehr richtig, sehr wichtig. Aber in der konkreten Form, wie dieser Antrag formuliert ist, glaube ich, ist er aus unserer Sicht so noch nicht umsetzbar.

 

                              (Zurufe)

 

Ich möchte aber noch eine letzte Frage an die AfD stellen. Sie haben doch erst im Februar den Antrag NR 522 gestellt. Der hatte den Betreff „Sprachkurse für Pflegepersonal“. Da haben Sie gefordert, dass das Klinikum Frankfurt‑Höchst Sprachkurse für einzustellendes Pflegepersonal übernimmt. Jetzt sind Sie dagegen. Also, diese Widersprüche hätte ich gerne auch noch aufgeklärt.

 

Ansonsten danke ich Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz für die LINKE.-Fraktion. Ihr folgt Frau Arslaner‑Gölbasi für die GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Wir LINKE. begrüßen den KAV‑Antrag und unterstützen jeden konkreten Vorschlag, der unsere lang geforderte Öffnung der Stadtverwaltung voranbringt.

 

Der Antrag schließt gleich drei wichtige Elemente in einer Idee zusammen. Zum einen die Sprachförderung, zum anderen eine berufliche Perspektive und zuletzt die notwendige Anerkennung und Nutzung des Potenzials der Bewerberinnen und Bewerber, um der Repräsentation der Frankfurter Bevölkerung in der Stadtverwaltung einen Schritt näher zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Die KAV hat richtig erkannt, dass es eine Lücke zu schließen gibt und hat einen Vorschlag eingebracht, der dankeswerterweise mit unserer Vorstellung der interkulturellen Öffnung Hand in Hand geht.

 

Die Umsetzung des Antrages wäre eine Win‑win‑Situation für alle Beteiligten. Eine weitere Perspektive, die wir LINKE. in die Diskussion einbringen möchten, ist folgende: In der wachsenden Stadt Frankfurt benötigen wir definitiv das Wissen der hier lebenden qualifizierten Menschen, die aufgrund von sprachlichen Barrieren keinesfalls Ablehnung, sondern Unterstützung zur Überwindung dieser erhalten sollten.

 

Dies begreifend ist also die logische Konsequenz einer wachsenden Stadt mit wachsenden Aufgaben, nicht bloß das Miteinbeziehen derer, die sich bewerben und die Sprache neu lernen, sondern vor allem die Schaffung von so dringend benötigten neuen Stellen, um der Verantwortung des Wachstums gerecht werden zu können.

 

                              (Beifall)

 

Ein paar letzte Worte zur AfD. Es war klar, dass ein so realitätsferner Haufen wie dieses rechte Sammelsurium sofort auf den nächsten KAV‑Antrag springt, der in Richtung inklusiver Strukturschaffung geht. Es war auch klar, dass die AfD redet, ohne zu wissen, worum es geht.

 

                              (Beifall)

 

Um Ihre verzerrten Wahrnehmungen zu korrigieren, kann ich nur sagen, wenn Sie hier in Staatsbürger, keine Staatsbürger, Einheimische und Ausländer trennen, entspricht das nicht der Realität. Diese Stadt, dessen Bevölkerung Sie kaum zu kennen scheinen, kennt und lebt diese Spaltung nicht. Wer in Frankfurt lebt, ist Teil dieser Stadt. Unabhängig von der Sprachkenntnis oder der Staatsangehörigkeit sind jede und jeder Frankfurterin und Frankfurter.

 

                              (Beifall)

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, interkulturelle Öffnungen, Ja; Sprachförderung und Berufsperspektive, Ja; AfD‑Gebabbel, Nein.

 

                              (Beifall)

 

Treten Sie geschlossen zurück, genießen Sie Ihre Rente und gehen Sie uns nicht weiter auf die Nerven.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich sitze auf meinem Platz und denke mir: wie kann man mit so wenig Ahnung so viel Meinung vertreten wie auf der rechten Seite. Ohne, dass ich auf den Antrag eingehe: Die Begrifflichkeiten, die gefallen sind. „Minderheiten.“ Wo leben Sie denn? Sie leben in Frankfurt mit 51 Prozent Menschen mit sogenannter Zuwanderungsgeschichte.

 

                              (Beifall)

 

Es sind 51 Prozent. Wer ist denn die Minderheit? Sie, in der rechten Ecke mit ihrer Meinung, sind die Minderheit. „Eingeborene“, darauf ist die Kollegin schon eingegangen. Was ist das für ein Sprachgebrauch? Über welches Zeitalter reden Sie denn? Definitiv nicht von unserem Zeitalter. Definitiv nicht in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben zu Beginn gesagt, dass Sie hier neu sind. Dann informieren Sie sich, bevor Sie reden. Wieder einmal wenig Ahnung, aber dann eine Meinung vertreten, das geht nicht. Zur interkulturellen Öffnung der Stadtverwaltung gibt es schon seit Jahren einen Zehn-Punkte-Plan vom jetzigen Oberbürgermeister in seiner damaligen Funktion als Personaldezernent und Oberbürgermeister und von unserer ehemaligen Integrationsdezernentin. Lesen Sie sich das durch und Sie verstehen vielleicht, was damit gemeint ist. Was mich etwas irritiert hat, ist die Äußerung von Herrn Schulz zu Unternehmen der Privatwirtschaft. Er ist eigentlich ein relativ weltgewandter Mann, dachte ich. Ich verdiene mein Geld damit, und zwar gutes Geld, dass Unternehmen der Privatwirtschaft mich dafür bezahlen, interkulturelle Kompetenz für Führungskräfte zu vermitteln.

 

                              (Beifall)

 

Das ist es, was in der globalisierten Welt auch wichtig ist.

 

                              (Zurufe)

 

Nicht dazwischen babbeln. Ich habe wenig Redezeit.

 

                      (Zurufe, Beifall)

 

Um das Thema Fachkräfte zu beleuchten, könnte ich Daten und Fakten aufzählen. Zum Beispiel könnte ich den Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern aufzählen, in dem dreimal im Jahr 9.000 IHK‑Mitglieder in Hessen befragt werden - aus der Baubranche, Einzelhandel und Kreditgewerbe. 47 Prozent, im Ergebnis also fast die Hälfte der 9.000 Unternehmen in Hessen, sehen den Mangel an Fachkräften als das größte Risiko für ihr Geschäft.

 

Ich könnte darauf hinweisen, dass die Handwerkskammer es für nötig erachtet hat, ein Welcome Center zu eröffnen. Ich könnte darüber berichten, dass der Fachkräftemonitor der Initiative Perform besagt, dass 2018 in Frankfurt 163.000 Fachkräfte fehlen, und zwar qualifizierte Fachkräfte. Aber auch, hören Sie gut zu, Helferberufe mit technischer Ausrichtung, Helferberufe mit kaufmännischer Ausrichtung. Des Weiteren wurde erwähnt, dass unsere FES ein beschleunigtes Qualifizierungsprogramm aufgelegt hat, um diesem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 

Außerdem gibt es die Akademie für Heilberufe, die zugewanderte und geflüchtete Ärzte auf die Kenntnisprüfung zur Approbation vorbereitet, Sprachkurse sind auch dabei. Die Prüfung nimmt das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen ein. Wollen Sie denen die Kompetenz absprechen?

 

                              (Beifall)

 

Also, dort werden auch Sprachkurse angeboten. An die Vertreter der Kammern in Frankfurt, an die FES, an die Vertreter der Initiative Perform, an die Vertreter und Vertreterinnen des Hessischen Landesprüfungsamts für Gesundheitswesen gerichtet sage ich, dass diese AfD euch mit dieser Diskussion die Kompetenz abstreitet, und das lassen wir nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Wie immer missbrauchen Sie ein Thema, springen darauf, um durch diese selbst ernannte Alternative für Deutschland Nebelkerzen zu werfen, schlimmer noch, die Bevölkerung in Ihr und Wir zu spalten sowie Neid, Hass und Missgunst zu sähen. Da sind Sie hier am falschen Platz.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Medoff, Vorsitzender der KAV. Sie haben zehn Minuten Redezeit. Sie können aber, wenn Sie zu vielen Punkten noch etwas sagen möchten, sich beispielsweise erneut melden. Nach Ihnen spricht Herr Schenk von der BFF‑Fraktion, ihm folgt Herr Dr. Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte schön, Herr Medoff!

 

 

Jumas Medoff, Vorsitzender der KAV:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es freut mich sehr, dass wir heute häufig das Wort KAV verwenden. Es ist leider so, dass wir eine gewisse Polemik in den Anträgen installieren müssen, damit sie dann diskutiert werden, weil leider viele gute Anträge zum Teil abgelehnt oder zurückgestellt werden. Sie kommen zwar immer wieder, aber etwas abgeändert, von einer anderen Partei oder Fraktion.

 

Zu den Themen oder Punkten, die angesprochen wurden. Ich habe einige Fragen. Frage Nummer eins: Was haben hoch qualifizierte Menschen mit den Sprachkenntnissen zu tun? Das sind zwei völlig verschiedene Baustellen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben in dieser Stadt sehr viele Menschen, die in der freien Wirtschaft arbeiten. Dazu gehört auch die FDP, die das angesprochen hat. Es sind sehr viele Unternehmen, die Menschen angestellt haben, ohne dass sie ein Wort Deutsch sprechen, in sehr vielen Bereichen. Da sind die Banken, mit ihren IT‑Leuten zu nennen, einige von uns arbeiten dort und kennen sich auf dem Gebiet aus.

 

                             (Zurufe)

 

Das hat damit überhaupt nichts zu tun. Mit der Sprache hat die Qualifikation nichts zu tun. Es wurde wortwörtlich erwähnt, dass die Sprache angeblich etwas mit der Qualifikation zu tun hat.

 

Nun, zu den Qualifikationen und der Sprache: Es ist so, zu denen, die neu in der Stadt sind und anscheinend auch in dieser Zeit. Wir haben einige Änderungen in dieser Stadt und in diesem Land. Erstens, was die Sprache angeht. Wir haben gewisse Sprachkompetenzen. Das heißt, es gibt Sprachkurse: A1, A2, B1, B2, C1 und C2. In dieser Stadt werden so gut wie keine Deutschkurse angeboten, die über B1 laufen. Es gibt keine Kurse, die in dieser Stadt für B2 oder C1 angeboten werden. Paradoxerweise werden genau diese Sprachkenntnisse erwartet.

 

Es gibt Menschen, Bewerberinnen und Bewerber, die wirklich qualifiziert sind, aber leider keine Möglichkeit haben, sich zu verbessern, und sie werden deswegen abgelehnt. Diese Fehler sind uns bekannt. Es ist nicht so, dass sie fachlich nicht qualifiziert sind, das ist das Problem. Wo haben sie die Möglichkeit, sich zu qualifizieren? Es gibt leider keine. Es gibt private Angebote, die sind überfüllt. Im Moment ist es äußerst lukrativ B1‑Kurse anzubieten, weil diese von Berlin subventioniert werden. Das ist eigentlich ein Riesenproblem.

 

Wir müssen natürlich unterscheiden, dass es Menschen gibt, die nach Deutschland gekommen sind und zum Beispiel als Busfahrer in dieser Stadt eingestellt werden ohne ein Wort Deutsch zu sprechen. Es gibt diese Situationen. Es gibt griechische Busfahrer, die in dieser Stadt angestellt sind, ohne Deutsch zu sprechen, und genau diese benötigen gewisse Sprachkenntnisse, um sich verständigen zu können.

 

Wir können nicht zulassen, dass sie hier bleiben, 30 Jahre lang, ohne die Möglichkeit zu haben, sich dann zu qualifizieren. Dafür gibt es auch weitere Kurse. Das sind die Kurse B2, C1 und C2. Dann hätten wir die Möglichkeit, für diese Menschen weitere Optionen anzubieten, wie in Deutschland und in Frankfurt erforderlich.

 

Es werden nicht nur Deutsche angestellt. Mittlerweile dürfen sogar bei der Polizei auch EU‑Bürger oder auch Menschen mit Niederlassungserlaubnis eingestellt werden. Sie sind zwar keine Deutsche, aber mit Niederlassungserlaubnis dürfen sie eingestellt werden. Nicht nur bei der Polizei, sondern auch bei anderen Ämtern. Ihr Punkt ist doch, es müssen nur Deutsche eingestellt werden. Was soll noch dazukommen? Sollen Sie blond sein und blaue Augen haben?

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das hat Ihr Kollege auch erwähnt. Es ging darum, dass nur Deutsche angestellt werden sollen. Wir können auch später noch einmal darauf zurückkommen. Hören Sie doch einfach zu.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr Kollege hat gesagt, dass nur Deutsche angestellt werden sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich.

 

Es geht um die jungen Leute. Ich verstehe es nicht. Aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet, es gibt Behörden in unserer Stadt, die haben einen großen Mangel an Fachkräften. Das geht uns alle an. Es geht nicht nur um die Ausländerbehörde, das Wohnungsamt oder das Einwohnermeldeamt. Es geht um so gut wie jede Behörde. Es gibt unterschiedliche Positionen, die besetzt werden müssen. Es gibt in der Tat Menschen, die hoch qualifiziert sind. Sie sind hoch qualifiziert, sie passen dazu. Es wird gesagt, dass die Voraussetzung ein B2- oder C1‑Sprachkurs oder ein entsprechender Sprachkurs sein soll. Das ist die Aufgabe der Stadt, die Möglichkeiten anzubieten. Wenn es eine andere Option geben soll, bitte sehr, wir freuen uns darüber.

 

Wie gesagt, diese Lösung kommt jedem zugute. Sie waren doch bei der Kfz‑Zulassungsstelle, Sie gehen zum Einwohnermeldeamt oder zu der Ausländerbehörde. Die Schlangen, die dort vorhanden sind, kommen dann wirklich keinem zugute. Es geht darum, dass wir den Menschen die Möglichkeit geben, sich fachlich und sprachlich weiterzuentwickeln. Ich bitte darum, sachlich zu bleiben.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich, für Sie ist das dummes Zeug. So ist aber die Realität in dieser Stadt. Das ist die internationalste Stadt in Deutschland. Sie persönlich werden auf diese Leute angewiesen sein. Irgendjemand muss der Busfahrer sein, irgendjemand muss Sie pflegen, irgendjemand muss die Rentenbeiträge bezahlen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist so. Diese Menschen sind hier, um Sie zu versorgen.

 

                              (Beifall)

 

Sie können doch nicht einfach sagen, sie brauchen nur Deutschkurse, rudimentäre Deutschkurse, A1‑Kurse für die Menschen, die mich in den Krankenhäusern pflegen, aber alles andere, das würde ich nicht zulassen. So geht das nicht. Sie können sich keine Rosinen herauspicken. Das ist leider so. Sie müssen diese Stadt für die Zukunft öffnen. Je früher wir uns öffnen, desto besser ist das.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Ihm folgt Herr Dr. Rahn von der AfD‑Fraktion. Bitte schön, Herr Schenk!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Kollege Medoff!

 

Ich habe versucht, dem Kollegen Stammwitz von Anfang bis Ende sehr genau zuzuhören. Die AfD wird das sicherlich noch einmal richtigstellen können. Also, ich habe in seinem gesamten Redebeitrag nicht einmal gehört, dass er nur deutsche Staatsangehörige in der Stadtverwaltung beschäftigen will.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sorry, das konnte ich dem Redebeitrag nicht entnehmen. Ich konnte aber etwas anderes entnehmen, dass es ihm darum ging, bei der Stadtverwaltung Menschen zu beschäftigen, die der deutschen Sprache mächtig sind. Insofern war eigentlich nach dem Redebeitrag des Kollegen Dr. Schulz die Debatte beendet. Er hat genau gesagt, was für die Einstellung notwendige Voraussetzungen sind. Das sind die aufgaben- oder tätigkeitsbezogenen Qualifikationen des Bewerbers.

 

Natürlich ist es so, dass bei jemandem, der Verwaltungsakte zu erlassen hat, auch darauf wurde hingewiesen, die deutsche Sprache von großem Vorteil ist, denn er muss a) verstehen, was er erlässt und b) für eventuelle Widersprüche ansprechbar sein, damit er weiß, was er gegebenenfalls falsch gemacht hat.

 

Der Kollege Dr. Deusinger hat etwas angesprochen, das war hochgradig interessant, wenn wir schon Begriffe und Begrifflichkeiten in diesem Hause bemühen. Er sagte, es mag durchaus Arbeitgeber geben, auch bei Töchtern der Stadtverwaltung, bei denen es Beschäftigungsverhältnisse gibt, in denen nicht deutsch gesprochen werden muss. Ja, das praktizieren wir. Das praktizieren wir auch bei meinem Arbeitgeber, und jetzt schaue ich zum Kollegen Gregor Amann. Wir haben den Begriff der Multikulturalität gegen den Begriff der Interkulturalität ausgetauscht. Ein ganz interessantes Phänomen, weil wahrscheinlich die Multikulturalität etwas negativ besetzt ist, aber Interkulturalität klingt noch gut.

 

Ich sage, wie es in der Praxis läuft. Ich arbeite beim Flughafenbetreiber und der Kollege Amann bei einer Fluggesellschaft. Ihr seid unser größter Kunde, deswegen versuchen wir immer sehr zuvorkommend und freundlich zu euch zu sein, weil wir euch nicht verlieren wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Damit ihr nicht doch irgendwann nach München abwandert, womit ihr immer droht. Auch wir sind angewiesen auf einen unglaublich großen Schatz von Migranten, die bei uns an den unterschiedlichsten Stellen arbeiten.

 

Ich möchte mit einer Mähr aufräumen: Es wird immer so getan - ich nehme einen Geschäftsbereich, den Sie vielleicht noch kennen, das sind die Bodenverkehrsdienste, da wird Gepäck transportiert, da werden Bus-Shuttles organisiert und so weiter und so fort ‑, dass diese Interkulturalität sich so positiv darstellt wie es hier immer dargestellt oder abgebildet wird. Da gibt es Schichten und Gruppen. Sie glauben doch nicht wirklich - und wenn, dann schauen Sie es sich einmal an -, dass die Praxis so aussieht, dass in der Frühschicht mit sechs bis acht Personen ein Syrer, ein Marokkaner, ein Isländer, ein Portugiese und ein Israeli zusammenarbeiten? Das ist nicht die Wahrheit, liebe Freundinnen und Freunde, sondern sehr schnell finden sich kulturelle Gruppen zusammen, und dann gibt es eben die Schicht Güsmir, das ist die Türkenschicht, dann gibt es eine marokkanische Schicht, und es gibt eine spanische Schicht.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist einfach so. Das heißt, wenn Sie sagen, diese Interkulturalität ist da, so sage ich Ihnen, nein, in der Realität sieht das anders aus.

 

                              (Beifall)

 

Und über alles, was wir hier sprechen, ist der einzige Zusammenhang, den wir haben und den wir wie einen Schatz hüten müssen, die Sprache. Ich merke immer auf der linken Seite, wenn der Begriff „deutsch“ kommt, dann gibt es schon einen Angstreflex. Von Christentum oder Wertegesellschaft gar nicht erst zu reden.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist sofort alles Nazismus, aber darum geht es nicht. Es ist ja die Internationalität bemüht worden. Da wurde gesagt, wenn jemand bei einer Bank beschäftigt wird, muss er ja nicht Deutsch sprechen. Das ist völlig richtig. Aber er muss etwas anderes sprechen, und zwar meistens sogar verhandlungssicher, nämlich Englisch. Im internationalen Geschäftsverkehr wird Englisch verlangt. Sie glauben doch nicht, dass irgendein größeres Wirtschaftsunternehmen einen Mitarbeiter beschäftigt, der nicht wenigstens der englischen Sprache derart mächtig ist, dass er Kundengespräche führen kann. Das ist nicht immer angenehm. Wenn Sie einmal mit einem Inder eine Vertragsverhandlung führen müssen, dann wünsche ich Ihnen dabei viel Spaß, liebe Kolleginnen und Kollegen. Das ist ein sehr interessantes Englisch, das Sie zu hören bekommen.

 

Alles - und damit möchte ich es dabei bewenden lassen -, was wir als Minimalanforderung benötigen, wenn wir jemanden in der Stadtverwaltung beschäftigen, ist das Beherrschen unserer deutschen Sprache, und darauf sollten wir uns doch verständigen können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Rahn für die AfD das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich weiß jetzt gar nicht, wo ich anfangen soll.

 

                              (Zurufe)

 

Links lohnt es sich gar nicht, bei den GRÜNEN, der Partei der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher, lohnt es sich auch nicht. Aber, Herr Medoff, es hilft ab und zu schon, zuzuhören. Vielleicht hat Kollege Stammwitz zu schnell gesprochen. Ich spreche jetzt extra wegen Ihnen ein wenig langsamer, damit Sie es auch wirklich verstehen.

 

                              (Zurufe)

 

Dass, was Sie hier unterstellt haben, hat er mit keinem Wort gesagt. Entweder haben Sie es nicht verstanden, oder Sie wollten es nicht verstehen. Wahrscheinlich wollen Sie es nicht verstehen.

 

Zur fachlichen Qualifikation gehört die Sprache untrennbar dazu. Das ist einfach so.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Vorsteher, haben Sie das gehört?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Bei aller sachlichen Missbilligung, das war nicht korrekt. Sie können sich noch einmal melden und inhaltlich dazu etwas sagen.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Herr Vorsteher, ich bitte Sie, es zu rügen. Falls Sie es nicht gehört haben, sie hat „Scheiß“ gesagt, und ich bitte Sie, das zu rügen, und zwar jetzt und hier.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist zulässig? Okay. Dann weiß ich es für das nächste Mal auch, und insofern muss ich auf diesen Schwachsinn von links auch nicht eingehen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Amann, eigentlich wollte ich zu Ihnen sprechen. Ich habe Respekt davor, dass die SPD ihr Schwergewicht hier ins Rennen schickt.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben den Antrag NR 522 erwähnt. Ich lese Ihnen diesen Antrag einfach einmal vor und erkläre Ihnen dann auch, wo der Unterschied zu der KAV-Anregung ist. Der Antrag lautet: „Die Stadt Frankfurt übernimmt die Kosten für die sprachliche Weiterqualifikation der aus dem Ausland angeworbenen Mitarbeiter des Klinikums Höchst.“ Das ist die Situation. Das heißt, es wurden Mitarbeiter angeworben, und zwar deswegen, weil man sie dringend gebraucht hat. Man hat Fachkräfte gebraucht, man hat sie angeworben, und jetzt sind sie eingestellt. Sie befinden sich in einem Arbeitsverhältnis, und man hat festgestellt, dass die sprachliche Qualifikation unzureichend ist. Das ist eine Situation, bei der man gerade in dem Bereich Krankenhaus, wo es bei der Verständigung durchaus darauf ankommt, dass es fehlerfrei über die Bühne geht, tatsächlich Sinn macht, eine sprachliche Nachqualifikation durchzuführen. Das ist eine völlig andere Situation als die von der KAV-Anregung, in der es darum geht, Leute einzustellen, die überhaupt kein Deutsch können.

 

Hier haben wir eine Situation, dass die Leute eingestellt wurden und beschäftigt werden, und man muss zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Versorgung dann eben eine Weiterqualifikation durchführen. Hier macht es Sinn, dass die Stadt Frankfurt oder, wie in diesem Fall, der Krankenhausträger, dies bezahlt. Im Übrigen darf ich Sie daran erinnern, dass Ihre Partei diesen Antrag abgelehnt hat. Also einen Antrag, der nun wirklich sinnvoll ist, was auch Sie einsehen müssten, lehnen Sie ab, und bei diesem Antrag, der völlig unsinnig ist und wo es im Prinzip nur darum geht, jemanden einzustellen, dem stimmen Sie zu. Was wollen Sie denn mit den Leuten machen, die Sie hier in der Stadtverwaltung einstellen und die kein Wort Deutsch können? Was sollen die denn machen, und wo sollen die beschäftigt werden? Es ist doch absolut klar, dass das völliger Unsinn ist und dass es im Grunde genommen nur darum geht, nichtqualifizierte, völlig unqualifizierte Leute einzustellen, die ansonsten die erforderliche Qualifikation nicht mitbringen würden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es liegt kein Wortmeldezettel vor, aber Herr Medoff hat signalisiert, dass er noch einmal reden möchte.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Sie haben noch einmal zehn Minuten Redezeit. Bitte, Herr Medoff!

 

 

Herr Jumas Medoff, Vorsitzender der KAV:

 

Herr Dr. Rahn, dass Sie sich die Mühe machen, langsamer zu reden, ist nett, aber davon wird der Inhalt nicht besser. Es ergibt ja keinen Sinn, was Sie sagen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie schon einmal extra für mich etwas tun, dann habe ich auch einen Rat für Sie: Wenn jemand wie ich redet, wäre es gar nicht so schlecht, wenn Sie zuhören würden und nicht immer dazwischenreden.

 

                              (Beifall)

 

Das wäre mein Vorschlag für Sie.

 

Und wie kommen Sie auf die Idee, dass wir vorschlagen, dass die Menschen ohne Deutschkenntnisse eingestellt werden sollen? Speziell für Sie lese ich es einmal vor: „Der Grund dafür sind mangelnde Deutschkenntnisse.“

 

                              (Zurufe)

 

Ich soll für ihn langsamer sprechen? Nein, es ist okay, ich denke, er versteht es schon. Wenn nicht, kann ich es auf Englisch wiederholen oder auch gerne in drei weiteren Sprachen, wenn Sie es wollen, Herr Dr. Rahn.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ging um die Bewerberinnen und Bewerber, die zum Beispiel A1 oder A2 haben, aber sie können leider nicht eingestellt werden. Es ist nicht so, dass sie überhaupt kein Deutsch können.

 

                              (Zurufe)

 

Hier steht „mangelnde Deutschkenntnisse“. Also bitte, ich habe doch gerade vorgeschlagen, dass Sie einmal zuhören, und danach können Sie das Wort wieder ergreifen. Wir haben Ihrem Schwachsinn zugehört, jetzt sind Sie an der Reihe, mir zuzuhören, das wäre doch gar nicht so schlecht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ihr Beispiel mit den Krankenpflegern: Sie tun so, als wüsste man nicht, dass sie kein Deutsch können. Diese Krankenpfleger kommen meistens aus Bosnien, und die sprechen nun einmal kein Deutsch. Das wusste man aber.

 

                              (Zurufe)

 


Doch, darum geht es. Sie haben es so dargestellt, als wären die Leute nach Frankfurt gekommen, und plötzlich hat man festgestellt, oh mein Gott, die sprechen ja kein Deutsch, das müssen wir ihnen beibringen. So ist es doch. Bei den Busfahrern ist es genauso. Die Stadt ist gezwungen, diese Leute anzustellen, weil wir ansonsten hier einfach keine Busfahrer haben. Deswegen ist unsere Stadt darauf angewiesen, dass wir nicht nur in Wahlperioden denken. Es geht nicht um den Landtag oder andere Wahlzeiten, sondern es geht um die Zukunft dieser Stadt. Je schneller und besser wir uns vorbereiten, desto einfacher wird es für uns. Es wird einfacher für unsere Kinder und unsere Enkelkinder in dieser Stadt. Wir haben keine andere Wahl.

 

Deswegen wäre es meine Bitte, dass wir sachlich bleiben. Wenn Sie weitere Fragen haben, kommen Sie bitte auf mich zu, ich kann es Ihnen sehr genau erklären. Es geht um die Länder, es geht um die Communitys, es sind typische Probleme, und wir sind bestens damit vertraut. Wir können Ihnen sehr viel beibringen, das können Sie uns glauben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stammwitz von der AfD-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:

 

Herr Medoff, ich möchte eines klarstellen. Sie haben behauptet, ich hätte gesagt, dass keine Ausländer einzustellen sind. Das habe ich nie gesagt. Was Ihre letzten Ausführungen zu den Sprachkenntnissen betrifft: Sie sagen doch selbst in Ihrer Anregung, dass Leute mangels Sprachkenntnissen eingestellt werden sollen, die dann entweder das ESF‑BAMF-Programm oder das Paragraph‑45a‑Programm durchlaufen. Aber wenn Sie auf der Internetseite des BAMF schauen, dann finden Sie dort doch das Niveau, das die Leute sprachlich haben. Wie ich bereits zitiert habe, es handelt sich um Menschen, die noch zu geringe Sprachkenntnisse haben, um einen Arbeitsplatz zu finden. Es sind rudimentäre Deutschkenntnisse vorhanden, aber mehr nicht.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Wortmeldung. Ich schließe die Aussprache. Eingangs hatte ich erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren, und wir haben sie dann erneut auf der Tagesordnung. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Digitalisierung der Kultureinrichtungen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 85 des Magistrats. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Als erste Rednerin hat jedoch zunächst Frau Kulturdezernentin Dr. Hartwig das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir waren mitten in der Bestandsaufnahme der Digitalisierung in Frankfurter Einrichtungen des Kulturerbes, da kam die Anfrage der LINKEN. wie gerufen. Nun haben wir unseren Bericht vorgelegt. Ich glaube sagen zu dürfen, dass er sehr gut geworden ist. Das Thema Digitalisierung ist für Museen und das Institut für Stadtgeschichte hier in Frankfurt enorm wichtig. Die Museen forschen, sammeln und vermitteln, und das nach innen in die Stadt hinein. Besonders für Kinder und Jugendliche sind die Museen sehr wichtige Orte. Es sind Orte, an denen die Frankfurter Realität herrscht, das heißt - ich führe jetzt ein drittes Wort ein -, wo polykulturelle Klassen die Normalität sind, die Lehrer und die Museen sich großartig der Aufgabe stellen, Kinder und Jugendliche, aber natürlich auch Erwachsene in den Museen museumspädagogisch zu betreuen und diese drei wichtigen Punkte, forschen, sammeln und vermitteln, hier in die Wirklichkeit umzusetzen.

 

Aber Museen sind natürlich auch nach außen enorm wichtig für ein internationales Publikum. Für Touristen aus aller Welt ist das museale Angebot in Frankfurt höchst attraktiv, das heißt auch, dass ein Standard erfüllt sein muss und dass es hier eine Erwartungshaltung gibt, dass diese Museen auch außerhalb Frankfurts da sind. Das heißt, sie müssen einen überzeugenden digitalen Auftritt haben, sie müssen gebraucht werden können, das ist heute einfach der Standard. Wir haben leider in Frankfurt in Sachen Digitalisierung einen Nachholbedarf. Daher haben wir im Dezernat für Kultur und Wissenschaft einen Arbeitskreis Digitalisierung eingerichtet, in dem sich die Museen untereinander vernetzen und über die Bedarfe austauschen, aber auch über das, was schon geschehen ist.

 

Warum sind digitale Sammlungen so wichtig, warum ist die Digitalisierung für die Museen und auch für die Forschung so enorm wichtig? Ich möchte ein Beispiel nennen. Die Ausstellungsflächen selbst sind begrenzt und zeigen daher nur einen Bruchteil unserer wunderschönen Sammlungen. Der Großteil der Sammlungen schlummert im Depot und ist unsichtbar. Wenn die Bestände digitalisiert sind, dann macht man auch das Unsichtbare sichtbar. Das ist besonders wichtig, sowohl für die Forschung, aber auch für die Museen selbst, um ihre Sammlungen zu verwalten, um Ausstellungen vorzubereiten, um international und national zu kooperieren. Das geschieht in einem sehr hohen Maße. Natürlich sind auch das Marketing und das Vermittlungsangebot von der Digitalisierung enorm abhängig. Eine verbesserte Nutzung ist auch für die Verwaltung sehr von Vorteil, dass Provenienzforschung, anlagen- und revisionssichere Inventarverwaltungen überhaupt stattfinden können.

 

Wie gesagt, es gibt einen Nachholbedarf in Frankfurt, aber wir können dennoch feststellen - positiv zunächst -, dass alle städtischen Museen die Digitalisierung ihrer Sammlungsbestände anstreben und sich bereits in der Umsetzung befinden.

 

                              (Beifall)

 

Es ist allerdings zu unterstreichen, dass es leider finanziell bedingte, technisch und personell begrenzte Ressourcen gibt. Das heißt, es gibt eine Behinderung für eine zügige Umsetzung. Wir haben diesbezüglich eine gewisse Herausforderung zu bewältigen. Das aktuelle Fazit lautet, dass der Digitalisierungsprozess in den Häusern unterschiedlich weit vorangeschritten ist. Die Häuser sind aber alle auf dem Weg und benötigen dringend unsere Unterstützung.

 

Ich möchte ein paar Beispiele nennen. Das Historische Museum hat 603.000 Objekte im Sammlungsbestand, davon sind rund 40 Prozent digitalisiert, das heißt, mit einem Datensatz inklusive hochauflösendem Bildmaterial erfasst. Ein Teil dieser Digitalisate lassen sich seit letzter Woche auf der museumseigenen Website abrufen. Das Museum Angewandte Kunst hat 60 Prozent der insgesamt 24.200 Objekte digitalisiert. Ich nenne diese hohen Zahlen auch deshalb, damit Sie sich einmal vergegenwärtigen, wie umfangreich unsere Sammlungen sind. Die Sammlung des Jüdischen Museums umfasst circa 42.000 Objekte, davon sind nahezu 100 Pro-zent digital erfasst. Teile der Online-Sammlung finden sich heute etwa in der virtuellen Bibliothek Europeana und der Plattform Google Arts & Culture. Dort wird übrigens Englisch gesprochen, nicht Deutsch.

 

                              (Beifall)

 

Ein Sonderfall ist das Institut für Stadtgeschichte. Es erfüllt ja, wie Sie wissen, einen gesetzlichen Auftrag, die Archivalien der Stadt zusammenzutragen. Sie bilden einen Bestand von circa 30 Regalkilometern, unter anderem 30.000 Urkunden sowie 2,5 Millio-nen Abbildungen und Fotos. Angesichts dieser Größenordnung ist die vollständige Digitalisierung des Bestandes aus technischen, organisatorischen und finanziellen Gründen zeitlich nicht absehbar. Trotzdem, auch hier bemühen sich die Mitarbeiter um den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Sammlung, zum Beispiel über Projektförderungen und Kooperationen.

 

Die Herausforderung besteht darin, diese schwere, wichtige, entscheidende Aufgabe zu bewältigen bei gleichzeitig personellen Engpässen und auch einem Mangel an geeigneter Hardware, wie zum Beispiel großformatige Hochleistungsscanner, Buch- oder 3-D-Scanner. So etwas macht man nicht nebenbei.

 

Zur Fördermittelakquise ist zu sagen, dass sich die Häuser bereits an unterschiedlichen Förderprogrammen beteiligen, zum Beispiel e‑Heritage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Digitalisierung archivalischer Quellen der Deutschen Forschungsgesellschaft, um nur zwei Beispiele zu nennen.

 

Das Urheberrecht sei an diesem Punkt kurz erwähnt. Hochauflösende Darstellung von Digitalisaten, insbesondere zeitgenössischer Kunst, ist aus urheberrechtlichen Gründen häufig nicht möglich. Das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein. Der bisherige Verlauf der Digitalisierung in den städtischen Häusern ist also, um es zusammenzufassen, geprägt von Einzellösungen und Initiativen, die sehr lobenswert sind, wo ein großes Engagement vorhanden ist, aber wir denken, dieser Verlauf kann beschleunigt werden. Das Kulturdezernat strebt daher eine strategische Neuausrichtung an. Es erarbeitet ein häuserübergreifendes Konzept im schon erwähnten neu eingerichteten Arbeitskreis Digitalisierung unter Einbeziehung aller städtischen Museen und des Stadtarchivs. Unsere Zielsetzung ist klar: Wir wollen die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung der Sammlungen verbessern. Effiziente, zentrale Hardwarelösungen wollen wir fördern und Mittel für erforderliches Personal beantragen. Eine Randnotiz, die mir an dieser Stelle wichtig erscheint: Im Haushalt 2018 hat das Kulturdezernat 400.000 Euro für den Ausbau der digitalen Sammlungen bereitgestellt. Diese Mittel wurden durch die Haushaltskonsolidierung jedoch zurückgestellt.

 

Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass die Digitalisierung in unseren Museen und im Institut für Stadtgeschichte voranschreitet. Wir wollen das Thema wirklich voranbringen, denn - davon bin ich zutiefst überzeugt - dann haben wir am Ende alle etwas davon, die Frankfurter Museumsbesucher, die Forschung, aber auch die Touristen, die sehr gerne in unsere Museen gehen und vollkommen zu Recht erwarten können, dass diese Museen auf der Höhe der Zeit sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, wir reden über nichts weniger als über unser digitales Kulturerbe. Das muss man sich vor Augen führen: Wir haben gerade gehört, im Stadtarchiv sind es 30 Regalkilometer, 2,5 Millionen Bilder. Und wenn Sie sich anschauen, was Sie gerade im Stadtarchiv an Fotos zurzeit recherchieren können, dann sind das vielleicht knapp 30.000 Thumbnails im Briefmarkenformat, das macht nicht wirklich Spaß. Ich habe es neulich für unsere Veranstaltung am 8. Mai gemacht, wo ich Fotos von den Amerikanern in Frankfurt benötigt habe. Das sind teilweise sehr alte Seiten, und es ist nur ein Bruchteil von den wirklich hervorragenden Quellen, die wir dort haben, digitalisiert.

 

Der Magistratsbericht dazu war sehr ausführlich, dafür bin ich dankbar. Wir haben darin gelesen, dass die Digitalisierung in den Kultureinrichtungen unserer Stadt unterschiedlich weit fortgeschritten ist. Nichts anderes war zu erwarten. Es wird geprägt von einem großen Ressourcenmangel, sowohl an qualifiziertem Personal, aber auch an finanziellen Mitteln. Die Speicherkapazität ist meines Erachtens das geringste Problem. Wir haben quasi jährlich eine Verdoppelung der Speicherkapazität, und es wird immer günstiger. Es ist nicht das Problem, wo man es speichert, sondern wer es speichert, und wie man es nachher wiederfindet. Die Auffindbarkeit ist essenziell. Das heißt, wenn dort etwas digitalisiert wird, muss es auch katalogisiert und verschlagwortet werden, sodass man

eine Chance hat, es zu finden. Dann muss es auch öffentlich zugänglich sein. Es nützt nichts, wenn dort irgendwelche abgeschlossenen Systeme sind. Das nützt vielleicht für die interne Nutzung. Darüber haben wir in dem Magistratsbericht auch einiges gelesen: für die Ausstellungsplanung, Provenienzforschung, die Inventarverwaltung. Die Auffindbarkeit intern ist natürlich sehr praktisch, aber man muss es auch nach außen tragen.

 

Ich finde es sehr gut, dass seit November ein Austausch über eine Arbeitsgruppe stattfindet, denn wegen der unterschiedlichen Erfahrungen von unterschiedlichen Häusern ist es sehr wichtig, dass man sich austauscht - sowohl technisch als auch inhaltlich, was zum Beispiel Bedenken bezüglich des Urheberrechts angeht. Mit dem Urheberrecht ist es so eine Sache. Das dauert in Deutschland sehr lange, aber dann fängt man eben mit den niedrig hängenden Früchten an, nämlich bei diesen Werken, bei denen kein Urheberrecht mehr besteht. Die scannt man dann zuerst ein.

 

Die Zugänglichkeit, gerade nach außen, ist wichtig. In dem Magistratsbericht steht, der Austausch, der Diskurs mit der Community ist enorm wichtig, gerade um neue Dinge zu erfahren, die dort nicht verschlagwortet werden können. So zum Beispiel als neulich Renata Harris im Zuge des Besuchsprogramms hier war: Sie hat das Archiv im Zoo besucht und erst einmal erzählt, was auf diesen Fotos alles zu sehen ist. Teilweise gibt es dann auch Zeitzeugen. Es ist nicht damit gedient, wenn am Ende diese Informationen, weil sie vielleicht von Family Search gesponsert werden, hinter einer Paywall verschwinden. Wenn dort also Archivalien eingescannt werden für genealogische Recherchen, dann müssen sie am Ende auch öffentlich zugänglich sein. Was Family Search sponsort, ist schön, aber im Endeffekt muss es auch frei zugänglich sein.

 

Wir haben davon gehört, dass dort Dinge digitalisiert werden, eingescannt werden, und am Ende hat man irgendwelche schönen Seiten. Das Museum für Moderne Kunst zum Beispiel hat fast alle seiner 5.000 Objekte eingescannt, teilweise nicht hochauflösend wegen des Urheberrechts, aber damit ist noch nicht alles getan.

 

Es ist schön, wenn wir bunte Bilder haben, es ist schön, wenn wir diese Objekte vom Museum für Moderne Kunst sehen können, es ist schön, wenn wir auch eine digitale Enzyklopädie zum Beispiel durch Wikimedia haben, aber das reicht eben noch nicht. Der Zugang zu unserem Kulturerbe ist mehr als nur diese Präsentation auf digitalen Plattformen zum Anschauen. Es ist mehr als Europeana oder die Deutsche Digitale Bibliothek, es ist mehr als nur eine Enzyklopädie.

 

Was nämlich dabei wichtig ist, dass es auch nachnutzbar ist! Zum Beispiel über freie Lizenzen, die maschinenlesbar sind, dass es technisch zugänglich ist, dass auch die Werke, die in unseren Museen sind, zugänglich sind. Es gibt eine Kampagne „Fotografieren, bitte“, dass alle Museen letzten Endes erlauben, dass man die Ausstellungsobjekte fotografiert, sodass sie dann auch bei Wikipedia unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden können. Es ist wichtig, dass diese Objekte zugänglich sind, damit Künstlerinnen und Künstler - ich verwende jetzt Gendersterne für das Protokoll -, Spieleentwicklerinnen und Spieleentwickler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Bürgerinnen und Bürger damit spielen und arbeiten und mit digitalen Derivaten arbeiten können.

 

Es gibt einige Beispiele dafür, was man machen kann. Zum Beispiel gibt es ein Projekt „Coding da Vinci“ von Wikimedia. Da arbeiten Kulturinstitutionen zwei, drei Monate zusammen mit Menschen, die damit digital etwas Kreatives schaffen.

 

Zum Beispiel wurde dadurch aufgespürt, dass in manchen Datensätzen Inkonsistenzen enthalten sind. Es wurde in Berlin aus Archivmaterialien aus verschiedenen Quellen, die kombiniert wurden, die Perspektive der DDR-Führung von Berlin als Hauptstadt nachvollzogen. Es genügt nicht, wenn wir nur eine Quelle nehmen, wir brauchen mehrere Quellen, die wir kombinieren können. Es gab Projekte mit Augmented Reality, also mit Brillen, dass in der Echtwelt Dinge eingespielt werden. Es gab einen robotischen Nachbau eines Atlaskäfers, den man jetzt im Naturkundemuseum Berlin begutachten kann.  Oder es wurde zum Beispiel ein Spiel entwickelt, bei dem es um Insekten ging, wo Bertuchs Kinderenzyklopädie des 18. Jahrhun-derts genommen wurde, um spielerisch eine Brücke zu schlagen zu den Kids des 21. Jahrhunderts, damit diese dann in einem Spiel etwas über Insekten, über Glyphosat und all diese Dinge lernen.

 

Es ist wichtig, dass diese Dinge zugänglich sind, dass sie frei sind, damit das Kulturerbe der Vergangenheit die Grundlage bilden kann für das Kulturerbe der Zukunft. Es ist wichtig, dass es frei zugänglich ist, damit aus Kulturbetrachtenden Kulturschaffende werden. Darum ist es wichtig, und nicht nur, damit wir bunte Bilder anschauen können. Insofern muss die Stadt Frankfurt deutlich mehr an Finanzen in die Hand nehmen. Es müssen noch deutlich mehr Anstrengungen unternommen werden, um auch den unterschiedlichen Wissensstand zu beheben.

 

Wir haben in dem Magistratsbericht gelesen, dass es am guten Willen der Kulturinstitute nicht fehlt. Es fehlt der politische Wille, und den müssen wir schaffen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Purkhardt für die GRÜNE-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Bürgerinnen und Bürger zu Hause an den digitalen Empfangsgeräten!

 

                            (Heiterkeit)

 

Ignoranti quem portum petat nullus suus ventus est.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man nicht weiß, welchen Hafen man ansteuert, ist kein Wind günstig, wusste schon der alte Seneca, und ich weiß, dass auch Sie mir dankbar sind, dass ich die Übersetzung gleich mitgeliefert habe, ich an Ihrer Stelle wäre es jedenfalls.

 

Wie so oft steht auch hier Inhalt und Form in stetem Widerspruch zueinander. Eine bekanntlich tote Sprache gibt uns einen Schlüssel für die zentrale Fragestellung, auch der Digitalisierung. Unsere städtischen Gedächtnisorganisationen, also Museen, Sammlungen, Archive und dergleichen, müssen sich hier einer Reihe von grundsätzlichen Fragen stellen, die ihr Selbstverständnis, ihre Arbeitsweisen und vor allem ihre Relevanz betreffen. Diese Fragen gilt es zu beantworten, um weitere Entscheidungen auf dem Weg der Digitalisierung zu treffen.

 

In dem vorliegenden Bericht B 85 zu diesem Tagesordnungspunkt können wir lesen, wie viele Hunderttausend Datensätze zu Sammlungsobjekten und Dokumenten bereits angelegt wurden. Aber nach wie vor ist vieles nicht digital zugänglich oder liegt in digitaler Form nicht vor. Wir können uns sicherlich noch mindestens eine weitere Generation mit der Digitalisierung unserer Bestände beschäftigen. Aber heute schon spannend und von größter Wichtigkeit ist die Frage, Herr Kliehm hatte das schon angedeutet, wie wir denn die dazugehörigen Metadaten zu den einzelnen Objekten verschlagworten, nicht nur für Frankfurt, sondern auch in dem internationalen Kontext. Ich will Ihnen sagen, die bloße Digitalisierung von Sammlungsobjekten alleine ist recht langweilig. Sie befriedigt im Grunde nicht einmal das bildungsbürgerliche Interesse an den Museen, geschweige denn generiert sie aus sich selbst heraus neues Interesse. Die Digitalisierung hilft den Museen bei ihrem Wunsch, mehr Relevanz zu erlangen, kein bisschen. Vielmehr muss jede Institution vorher und zunächst für sich die Frage beantworten, welche Relevanz sie für die Gesellschaft hat und zukünftig haben will. Dann, und so zeichnet es sich ab, werden digitalisierte Inhalte ein mächtiges Werkzeug sein, wenn es gelingt, ihnen in den jeweiligen Medienkanälen eine Form zu geben und sie auf die Relevanzperspektive der Nutzerinnen und Nutzer einzustellen.

 

Herzlichen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Danach kommt Herr Dr. Dürbeck von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Herr Dr. Dürbeck spricht nach mir, da muss ich mich besonders anstrengen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Bericht B 85 ist sehr ausführlich und detailliert. Die Dezernentin ist auch ausführlich darauf eingegangen, Martin Kliehm ebenfalls. Darüber muss man jetzt hier nicht mehr viel sagen.

 

Das Thema Digitalisierung ist heutzutage in aller Munde. Ohne dass man jetzt groß Science-Fiction erzählt, kann man sicherlich davon ausgehen, dass in 20 oder 30 Jahren die Digitalisierung dieser Gesellschaft die Wirtschaft und die Kultur stärker und umfassender verändern wird, als die Industrialisierung das im 19. Jahrhundert getan hat. Viele von uns werden das noch erleben. Ich glaube nicht, dass Sie sich vorstellen können, die meisten von uns jedenfalls nicht, ich nehme mich da nicht aus, was das tatsächlich bedeutet und was das natürlich auch für Kultureinrichtungen bedeuten wird. Wir sind es heute schon gewohnt, ganz schnell Zugang zu allen Informationen zu bekommen, die wir haben wollen. Ich kann mich noch erinnern, während meines Studiums, ich habe Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Hamburg studiert, musste ich, wenn ich mich in ein Thema einarbeiten wollte, in die Institutsbibliothek gehen und mir erst einmal eine Literaturliste zusammenstellen. Dafür hat man schon zwei bis drei Tage gebraucht. Dann musste man sich einlesen und feststellen, dass die Hälfte der Literatur nicht benutzbar war. Dann hat man wieder von vorne angefangen. So war das damals. Aber wir haben trotzdem das eine oder andere gelernt. Heute ist man in der Regel von jeder Information, ohne jetzt immer den Wahrheitsgehalt genau überprüfen zu können, nur zwei bis drei Klicks entfernt. Daraus entwickelt sich eine Erwartungshaltung, die für alle Bereiche in dieser Gesellschaft gilt, für die Kultureinrichtungen sowieso, aber zum Beispiel auch für eine städtische Verwaltung. Diese Erwartungshaltung wird sich in den nächsten Jahren auch noch viel stärker ausprägen, fragen Sie einmal meine Kinder. Wenn ich meinen Kindern erzähle, sie sollen irgendwo persönlich hingehen, sie sind sieben und 13 Jahre alt, halten die mich für analog.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich glaube, für diese Generation steht zukünftig das Museum nicht mehr an einem Ort. Das steht im Netz, und die werden das auch als solches benutzen. Man wird immer noch an einen Ort gehen, man wird immer noch in ein Haus gehen, aber das wird sich nicht mehr in dieser Ausschließlichkeit darstellen, wie es heute ist.

 

In der Anfrage der LINKEN. geht es in erster Linie um die Digitalisierung der Bestände und um Prozesse der Inventarisierung und den allgemeinen Ausblick. Hier im Bericht wurde auch deutlich, dass das unterschiedlich fortgeschritten ist. Aber insgesamt sind wir schon relativ weit. Der Prozess ist in Bewegung. Es gibt sogar einen Arbeitskreis Digitalisierung im Dezernat. Das scheint mir der richtige Weg zu sein. Nur bei der Inventarisierung, Katalogisierung und Digitalisierung der ganzen Bestände denke ich oft, das müsste eigentlich auch für die städtische Verwaltung gelten. Wir haben, soweit wir das sehen können, zum Beispiel immer noch keine zentrale digitale Ablage in dieser Verwaltung. Das ist eine Kampfaufgabe dieser Koalition in den nächsten Jahren. Da können wir auch nicht nachlassen, das werden wir sogar noch sehr viel stärker vorantreiben müssen. Denn es ist nicht alles Gold bei uns in der Stadt. Die Potenziale digitaler Prozesse in der Verwaltung sind gigantisch. Wir müssen es hinbekommen, und das ist eine der ganz großen zentralen Aufgaben, wenn sich in den nächsten 20 bis 25 Jahren die Gesellschaft, die Ökonomie, die Kultur digitalisiert, dann muss das die Verwaltung auch tun, und zwar in derselben Geschwindigkeit. Sie kann da nicht hinterherlaufen. Das ist eine Aufgabe von uns Politikerinnen und Politikern, das zu treiben und auch mit Ideen voranzubringen.

 

Für uns Sozialdemokraten geht es aber beim Thema Digitalisierung von Kultureinrichtungen zum Beispiel, um den Bogen einmal zurückzufinden, natürlich auch noch um mehr, um digital gestützte Museumspädagogik. Wie man am Historischen Museum sehen kann - es hat auch bei meinen Kindern für Begeisterung gesorgt -, geht es um digitale Rundgänge. Kollege Kliehm hat das benannt, augmented reality. Es geht aber auch in Zukunft um Fragen ganz neuer Techniken. Es wird Hologrammtechniken geben, eine andere Form der 3-D-Darstellung, und es wird sich natürlich auch in den nächsten Jahrzehnten die künstliche Intelligenz sehr viel stärker benutzen lassen, auch in diesen Bereichen. Auch damit werden wir uns sehr viel stärker beschäftigen müssen, weil wenn wir das politisch nicht steuern, steuern das andere, dann steuern das die Industrie und die globalen Konzerne. Ich halte das für eine Aufgabe von uns Politikerinnen und Politikern, hier auch den Bürgerinnen und Bürgern eine Leitschnur vorgeben zu können und sagen zu können, so stellen wir uns das vor, so möchten wir das haben. Das wird eine ganz große Aufgabe für uns werden. Letztendlich geht es darum, den Menschen in der sich anbahnenden, immer größer werdenden Vielfalt der Angebote auch so etwas wie eine Orientierung zu geben. Die Orientierung, das war früher einmal Aufgabe von guten Zeitungen, wird Aufgabe zum Beispiel auch von öffentlichen Einrichtungen sein, unter anderem von Kultureinrichtungen, durch diesen Wust an Informationen auch eine gewisse Orientierung zu geben. Das versuchen wir in der Zukunft zu erreichen. Wir wollen damit so viele Menschen wie möglich erreichen. Dem Dezernat und uns geht es darum, Türen zu öffnen. Diese Türen sind natürlich auch nicht mehr wirkliche Türen, sie befinden sich in der Regel auf Tablets, ganz selten noch auf PC‑Bildschirmen, aber auch da muss man sie erst einmal öffnen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Herr Tschierschke, ich weiß gar nicht, warum Sie mich fürchten. Ich muss Sie jetzt fürchten. Das war schon große Klasse.

 

Ich will nur über ein paar Punkte hier nachdenken. So begrüßenswert der Bericht auch ist, glaube ich, dass die Frage der Digitalisierung nicht immer ein Allheilmittel ist. Ich frage mich manchmal, Sie haben das auch gesagt, wir bekommen jetzt ganz schnell Zugang zu allen Informationen, aber einmal ganz ehrlich, sind wir besser informiert? Das ist das Problem.

 

Die zweite Frage ist, können wir wirklich durch Digitalisierung Originale ersetzen? Sollen wir die 30 Kilometer im Stadtarchiv dann irgendwann einmal vernichten, weil wir sie digitalisiert haben. Ich glaube, es macht schon einen Unterschied, wie wir mit den Dokumenten umgehen und welche Bedeutung sie haben.

 

Die andere Frage, die hier gar nicht besprochen wurde, ist, was passiert eigentlich jetzt schon mit den digitalen Vorgängen, die wir haben? Was passiert damit im Stadtarchiv? Drucken wir jetzt die ganzen E‑Mails aus und legen sie als Printmedium ins Stadtarchiv oder heben wir sie in digitaler Form auf? Wie gehen wir damit um? Wir hatten vorhin von der Datenschutz‑Grundverordnung gesprochen. Wir reden aber jetzt hier über Aufbewahrung mit Ewigkeitscharakter, über Hunderte Jahre Dokumente aufbewahren. Andererseits sagen wir, die Daten sollen eigentlich nach Gebrauch sofort vernichtet werden und wieder verschwinden, weil sie uns persönlich betreffen. Da sind ganz viele Dinge, die wir sorgfältig abwägen müssen. Ich bin mir sicher, dass wir die Digitalisierung brauchen,


alleine weil wir damit unsere Originale, unsere Unterlagen in gewisser Weise schonen. Ich kann auf sie zugreifen, muss nicht jedes Mal ein vielleicht altes kostbares Dokument entnehmen und kann allerdings, wenn ich Zweifel habe, es mir zeigen lassen und schauen, ist es denn wirklich echt, ist es gefälscht oder was ist passiert. Das sind Dinge, die wichtig sind und wie die Digitalisierung nutzbar sein kann. So wie es gerade heute bei den Jugendlichen eher ein Verständnis gibt, ihnen die Sachen digital zu präsentieren anstatt als Printmedium. Das ist bei meinen Kindern genauso, die hängen auch eher am Tablet oder am Handy, als dass sie einen Katalog in die Hand nehmen und schauen. Das sind sicher Möglichkeiten, den Menschen dort zu begegnen.

 

Was mir bei dem Bericht allerdings auch aufgefallen ist, und das wäre auch ein Thema über das wir nachdenken müssen, die Aufbewahrung digitaler Dokumente ist auch von der Hard- und Software abhängig. Jetzt ist Hardware, wie der Kollege Kliehm sagt, noch das geringste Problem. Ich weiß nicht, wer von Ihnen noch VHS-Videobänder hat.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben die noch. Ich habe kein Gerät mehr, ich habe sie jetzt alle weggeworfen. Es gab zu meiner Zeit auch noch DOS‑Disketten, Floppys und sonst etwas. Wenn Sie heute so etwas digitalisiert in ihrem Archiv aufbewahren, können Sie das praktisch wegschmeißen, weil Sie keine Geräte mehr haben.

 

Beim Studium des Berichtes habe ich gesehen, dass das Institut für Stadtgeschichte mit dem Archivsystem DiMag arbeitet, das MMK arbeitet mit FileMaker, andere Museen arbeiten mit der Objektverwaltungssoftware FAUST, dann haben wir noch die MuseumPlus-Software. Es ist die Frage, wenn wir in großen und langen Zeiträumen denken, ob wir nicht auch überlegen müssen, uns vielleicht auf ein System zu einigen, von dem wir hoffen, dass es vielleicht noch 50 Jahre existiert. Länger werden diese Systeme auch nicht existieren. Dann müssen wir alles, was dort digitalisiert ist, auf ein neues System übertragen. Aber das ist vielleicht besser, als wenn die Stadtverwaltung mit vielen verschiedenen Archivierungssystemen arbeitet, die man später kaum noch zusammenführen kann. Aber dafür gibt es jetzt die Arbeitsgruppe. Ich denke, das sind richtige Entscheidungen, die wir noch fällen müssen, und ich wünsche allen dann sozusagen noch viel digitales Glück.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Man kann es einfach machen, alle Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben den Bericht zur Kenntnis genommen. Gibt es dagegen Widerspruch? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 85 zur Kenntnis genommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Frankfurt zeigt Respekt, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 581 der FDP‑Fraktion und NR 587 der LINKE.‑Fraktion. Die FDP‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

„Frankfurt zeigt Respekt“ ist der Name einer Kampagne, die jetzt angelaufen ist und der Diskriminierung entgegenwirken soll. Kernstück der Kampagne sind Plakate, die einzelne Themenbereiche der Diskriminierung behandeln. Diese sind den Mitgliedern des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit in der letzten Sitzung vorgestellt worden. Die FDP hält eine Kampagne zum Thema Diskriminierung für sinnvoll, da unsere Gesellschaft in dem einen oder anderen Themenbereich Probleme hat, die angesprochen werden müssen. Aber die Kampagne muss zielführend und erfolgversprechend sein. Doch das, was sich bei der Präsentation der Plakate offenbarte, war ein Sammelsurium von Klischees, Stereotypen und einfachen plakativen Bildern, die die betreffenden sozialen Gruppen der Lächerlichkeit preisgeben, anstatt den Schutz vor Diskriminierung zu bewirken.

 

Ich gebe zu, man braucht eine gewisse Zeit des Betrachtens der Bilder, bis man realisiert, was da zum Ausdruck kommt. Aber erste Kritik wurde schon im Ausschuss geäußert, übrigens aus politisch verschiedensten Richtungen. Ich weiß nicht, warum auf dem Plakat gegen Homophobie unbedingt diese Darstellung gewählt werden musste. Das ist eine klischeehafte Zeichnung homosexueller Männer. Das sind Stereotypen. Ich weiß auch nicht, warum man auf dem Plakat gegen die Diskriminierung wegen der Hautfarbe dem dort abgebildeten Menschen eine rosa Brille aufsetzen muss.

 

                           (Heiterkeit)

 

Das ist deplatziert, lächerlich machend und im Übrigen rassistischer als ein Schild mit der Aufschrift „Mohrenapotheke“.

 

Beim Thema sexuelle Übergriffe kommt sie dann, die deutsche blonde Frau des Herrn Höcke, schön mit Lippenstift angemalt, und weil Frauen alle so hilflose und verschüchterte Opfergeschöpfe sind, die permanent des Schutzes der Obrigkeit bedürfen, hat sie auch einen Bruder, da sie als Frau alleine nicht existent sein kann.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Zu diesem reaktionären Frauenbild passt auch die Darstellung der Frau mit Kopftuch. Der Integrationsminister von Nordrhein‑Westfalen, mein Parteifreund Dr. Joachim Stamp, hat durchgesetzt, dass Mädchen unter 14 Jahren nicht mit Kopftuch in die Schule gehen dürfen. Ich halte das für richtig. Bedenken wir bitte, dass es Frauen gibt, die das Kopftuch nicht ganz freiwillig, sondern unter dem Druck familiärer Strukturen oder des Partners tragen und das Kopftuch hier ein patriarchalisches Unterdrückungsinstrument gegenüber der Frau ist. Dies muss nicht kultiviert werden.

 

Ich frage mich, wie es zu einer so misslungenen Kampagne kommt. Diese Kampagne hat Außenwirkung. Die Stadt stellt sich damit gegenüber dem Bürger und Besuchern der Stadt dar. Das ist ein wichtiges Projekt. Wie ist das denn vorbereitend im Magistrat und in den Koalitionsfraktionen diskutiert worden? Sicherlich geschieht hier alles aus gutem Willen. Ich unterstelle niemandem eine böse Absicht. Zur Diskriminierung gehört auch eine subjektive Komponente, und dazu gehört eine, wenn auch verwerfliche, Denk- und Gehirnleistung. Daran dürfte es hier schon scheitern.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß auch nicht, ob es glücklich ist, mit Kampagnen dieser Art den Ordnungsdezernenten federführend zu beauftragen, und ob dies seine Kernkompetenz ist.

 

                (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Herr Frank hat hier sicher sein Bestes gegeben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber genau das ist sein Problem. Herr Frank, Sie sind offensichtlich mit Ihrem Frauenbild im letzten Jahrhundert hängen geblieben.

 

                (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Da es aber auch um einen frauenpolitischen Themenbereich geht, frage ich mich, wo denn der Input der Frauendezernentin und der frauenpolitischen Sprecherinnen der Koalitionsfraktionen war.

 

                              (Beifall)

 

Frau Heilig, was haben Sie eigentlich zu diesen peinlichen Plakaten gesagt? Offensichtlich nichts. Sie ist auch nicht mehr da. Das scheint bei ihr System zu haben. Denn schon aus der Diskussion über den Antrag unserer Fraktion zur Information über Schwangerschaftsabbrüche auf der Internetpräsenz der Stadt hat sie sich herausgehalten und den Gesundheitsdezernenten vorgeschickt, der hier mehr oder weniger hilflos unzutreffende Dinge dahergestammelt hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei dieser Kampagne war die Frauendezernentin anscheinend argumentativ nicht präsent. Jetzt bitte ich, mir nicht zu erzählen, Sie wussten von dem alle nichts. Wir haben die Bilder vorher nicht gesehen. Das ist noch schlimmer. Von der Frauenpolitik des Magistrats und von einer Frauendezernentin erwarte ich da mehr.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Frankfurt ist eine lebendige, pulsierende und internationale Stadt sowie eine Banken- und Finanzmetropole. Frankfurt hat keine Kampagne verdient, die wahrscheinlich selbst in Griesbachhausen als rückwärtsgewandt und hausbacken angesehen wird. Stoppen Sie das und fangen Sie neu an. Gut gemeint ist eben nicht gut gemacht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte ein bisschen zur Aufklärung beitragen. Das ist eine Kampagne des Präventionsrates. Der Präventionsrat hat ein besonderes Alleinstellungsmerkmal, weil er für deutsche Großstädte gut organisiert ist, aber in der Masse der Menschen doch ehrenamtlich arbeitet, außer die Geschäftsführung des Präventionsrates. Er ist weitverzweigt in die Stadtteile. Dort arbeiten sehr viele Menschen ehrenamtlich, um Präventionsarbeit zu leisten. Die Idee dieser Kampagne kam auch deshalb, weil wir als Präventionsrat festgestellt haben, dass das Thema Respekt ein großes Thema ist, das die Menschen in unserer Stadt bewegt. Deshalb haben wir dann - ich will das so ausführlich sagen, lieber Herr Dr. Schulz, weil Sie hier geschrieben haben, dass die Plakataktion intellektuell niveaulos und insgesamt misslungen ist - eine kleine Ausschreibung gemacht, und diese Ausschreibung hat die Opak Werbeagentur gewonnen. Das ist eine Frankfurter Werbeagentur aus dem Bahnhofsviertel.

 

                              (Zurufe)

 

Das sind Menschen, die schon viele schwierige Themen angepackt haben und sehr erfolgreich sind. Ich will an die 50 Porträts der historischen Frauenrechtlerinnen erinnern, das zum Beispiel ist auch eine Kampagne dieser Agentur. Der Webauftritt des Frauenreferates kommt von Opak, die unterstützen auch Frau Professor Birkenfeld bei der Seniorenzeitschrift und das Gesundheitsamt bei der Broschüre über die „Grauen Busse“, diese Ausstellung in Frankfurt. Das Frauenreferat wird unterstützt bei der Kampagne „Respekt. Stoppt Sexismus“ und auch das Umweltdezernat wird von Opak unterstützt.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, die haben sich immer wieder mit guten Kampagnen durchgesetzt. Das Problem bei guten Kampagnen ist manchmal, dass vielleicht der eine oder andere sie nicht versteht. Das kann das Problem sein,

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

die intellektuelle Leistung, nicht beim Erstellen, sondern beim Empfangen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir hier genau dieses Problem haben.

 

                             (Beifall)

 

Herr Dr. Schulz hat hier mehrere Beispiele genannt. Er sagte, eine Kampagne muss zielführend und Erfolg versprechend sein. Klar! Was ist denn die Idee dieser Kampagne? Die Idee dieser Kampagne ist es nicht, irgendwelche Bilder zu erstellen, weil man zu 100 Prozent damit einverstanden ist, vorbei läuft und sagt: „Gut“, sondern die Idee ist es, gerade wenn man ein kleines Budget hat, doch auch eine Diskussion zu initiieren. Wir wollen, dass sich die Menschen in dieser Stadt mit dem Thema Respekt auseinandersetzen.

 

                              (Beifall)

 

Wie schaffe ich es denn, dass sich Menschen unterhalten und über das Thema Respekt diskutieren. Da muss ich doch eine Idee haben. Der Widerspruch in diesen Bildern, den Sie aufgenommen haben, trägt natürlich dazu bei, dass es eine Diskussion gibt. Ich muss mich bei der FDP-Fraktion bedanken, Sie helfen, diese Diskussion in der Stadt zu führen. Danke schön dafür!

 

                              (Beifall)

 

Genau das ist die Idee unseres Präventionsrates gewesen, mit ganz kleinem Budget dafür zu sorgen, dass überall in der Stadt darüber diskutiert wird. Schade, dass jetzt keine Presse anwesend ist, weil so hätten wir die Chance gehabt, dass unsere Plakate noch einmal in die Zeitung kommen.

 

                              (Zurufe)

 

Das Wesentliche, Herr Dr. Schulz, ist doch der Claim.

 

                              (Zurufe)

 

„Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen, jeden Tag“, das ist die Kernaussage dieser Kampagne. Das andere ist Interpretation. Wir haben hier in Frankfurt wunderbare Veranstaltungen. Wir haben über Jahre hinweg den Deutschen Werbefilmpreis in Frankfurt gehabt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich lade Sie ein, kommen Sie einmal mit zu den Kreativen. Früher war es übrigens so, dass gerade die Liberalen eine Partei waren, die sehr viel mit kreativen Menschen zu tun hatte. Das ist scheinbar nicht mehr so.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Auch das ist eine intellektuelle Auseinandersetzung, die man leisten muss. Da muss man die richtigen Fragen stellen, und dann kommt man vielleicht auf die Idee, warum eine Kampagne so ist, wie sie ist. Wenn Sie mit Werbern sprechen würden, Herr Dr. Schulz, würden diese zunächst sagen: Wenn du eine gute Kampagne machen willst, musst du versuchen, den Sachverhalt relativ einfach darzustellen. Natürlich kann man sich auch an Klischees und Vereinfachungen bedienen. Der Widerspruch ist ein Merkmal einer guten Kampagne, wenn man möchte, dass sich Menschen auch mit den Themen auseinandersetzen. Genau das ist das gewesen, was wir mit der Vorstellung der Kampagne erreichen wollten. Der Leiter der Geschäftsstelle des Präventionsrats hat das auch im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit gesagt, wir wollten die Auseinandersetzung. Wenn dann aus Ihrem Uniformierten ein Matrose wird, Herr Dr. Schulz, ist das überhaupt kein Problem für uns.

 

Gestern hat hier Admiral Brinkmann von der deutschen Marine gestanden und uns erzählt, dass seine Rekruten, die Bundeswehrsoldaten und Matrosen, von denen Sie gesprochen haben, auf der Straße dumm angemacht werden wegen der Uniform. Insofern, mit unserem Plakat geht es uns nicht um den Polizeibeamten oder den Feuerwehrmann oder den Matrosen, auf unserem Plakat geht es uns um den Polizeibeamten und den Feuerwehrmann und den Sanitäter, um alle, die Uniform tragen. Das ist ein universelles Plakat. Darum geht es uns. Dieses Plakat ist übrigens bei unseren Polizeibeamten der Beststeller - wenn man das einmal sagen darf. Das ist das Plakat, das am häufigsten abgerufen worden ist. Das zeigt, dass es erfolgreich ist, dass die Menschen, die es betrifft, es gerne nehmen und aufhängen, dass sie es dazu nutzen, um die Diskussion zu entfachen. Ich finde auch da den Merksatz „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“ einfach passend. Egal, ob es ein Feuerwehrmann, ein Sanitäter, ein Polizist oder ein Matrose ist. Auch der Matrose muss sich nicht für seine Uniform beschimpfen lassen, lieber Herr Dr. Schulz.

 

                              (Beifall)

 

So können wir uns jedes Plakat anschauen. Ich finde den Claim „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen, jeden Tag“ sehr gelungen. Mich haben die Sätze hier auch zum Nachdenken bewegt. Mich hat gerade der Satz auf dem Plakat mit der Hautfarbe „Ganz egal welche Farbe deine Haut hat: Welche Farbe hat dein Herz?“ berührt. Ich finde, das ist einfach treffend.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Für Sie mag das peinlich sein, mich hat das zum Nachdenken bewegt und berührt. Ich finde das einen guten Satz. Genauso wie mich das Plakat zum Alter mit dem Claim „Auch ich habe mal gedacht, dass ich für immer jung bleibe“ bewegt hat. Auch das ist eine treffende Formulierung.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, für junge Leute, keine Frage. Aber man muss auch ein bisschen weiter denken. Also, insgesamt glaube ich, das hat die Diskussion bisher auch gezeigt, dass unser Präventionsrat mit der Agentur eine gute Wahl getroffen hat. Wir haben an vielen Stellen in unserer Stadt eine wichtige und wertvolle Diskussion. Wir wollen, dass die Menschen in unserer Stadt respektvoll miteinander umgehen. Und wenn diese Diskussion sozusagen die Initialzündung für einen respektvollen Umgang in der Stadt Frankfurt ist, dann ist sie gelungen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die zweite Wortmeldung ist von der mit anmeldenden Fraktion der LINKEN., Frau Hahn, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich erkenne die Bemühungen des Präventionsrates an und ich sehe die gute Absicht, die dahintersteckt. Eine Kampagne gegen Diskriminierung und für Respekt ist eine wichtige Bemühung, um Diskriminierung und Privilegien aufzuarbeiten und dadurch abzubauen.

 

Es ist wichtig, Menschen zu ermutigen eigene Denk- und Handlungsmuster zu hinterfragen. Ich erkenne die Schwierigkeiten, solch eine Kampagne zu konzipieren. Es ist nicht einfach, eine bildliche Kampagne zu machen, wo klar zu erkennen ist, welche Identitäten gemeint sind, und dennoch nicht in Fallen zu geraten. Mit Stereotypen zu arbeiten bedeutet aber auch immer die Reproduktion dieser. Jede Darstellung, jede Äußerung, jede Handlung stabilisiert oder destabilisiert herrschende Verhältnisse. Ziel der Kampagne sollte auch sein, vorhandene Muster und Stereotype von marginalisierten Gruppen zu destabilisieren und ein Gegenmuster anzubieten. Durch das Anbieten einer alternativen Darstellung kann Mensch hervorragend Personen zum Nachdenken animieren und Diskriminierung dadurch demaskieren. Deswegen fordern marginalisierte Gruppen auf der ganzen Welt eine vielfältige Darstellung ihrer Identitäten.

 

Ich würde heute gerne ein paar problematische Punkte der Kampagne benennen. Erstens wurden wir im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit informiert, dass keine Organisation, Individuen, die eine Expertise zum Thema Antidiskriminierung aufweisen, oder Betroffene zur Beratung hinzugezogen wurden. Experten, seien es Betroffene, Sozialwissenschaftlerinnen oder Aktivistinnen, sollten bei solch einer Kampagne die erste Anlaufstelle sein, und zwar definitiv vor der Veröffentlichung.

 

                              (Beifall)

 

Damit hätte sich der Präventionsrat abgesichert, womöglich Verbesserungsvorschläge erhalten können und im Vorfeld ein Netzwerk von Unterstützerinnen für die Kampagne gewonnen. Eine Beteiligung beziehungsweise Teilhabe ist ein Grundstein für Respekt, Gleichberechtigung und natürlich auch für eine gelungene Antidiskriminierungsarbeit. Zweitens sollte die Kampagne Menschen dort abholen, wo sie gerade sind und natürlich zum Nachdenken animieren. Das verstehe ich vollkommen. Dies sollte aber nicht zur Bürde von betroffenen Menschen werden. Betroffene sollten dadurch nicht irritiert oder beleidigt werden, beziehungsweise sich verletzt fühlen. Eine gute Antidiskriminierungsarbeit belastet Betroffene nicht, sondern entlastet sie. Personen, die bereits von Diskriminierung betroffen sind, brauchen keine weiteren Diskriminierungserfahrungen mittels einseitiger Darstellungen ihrer Identitäten.

 

Herr Frank, Sie haben über Interpretation gesprochen. Jede gute Interpretation muss im Kontext der Geschichte betrachtet werden und in der jetzigen sozialen Begebenheit. Und ja, manche Plakate sind besser als andere, manche sind auch relativ gut gelungen. Aus dieser Perspektive will ich auf jeden Fall die inhaltlichen Punkte heraussuchen, die ich sehr problematisch finde.

 

Die einzige Person in der Kampagne, die bekleidet ist, ist der Polizist oder Matrose, das ist Definitionssache. Wieso haben die anderen keine Klamotten an, das verstehe ich einfach nicht. Die dargestellte kopftuchtragende Frau trägt also auch keine Klamotten. Ich kann mir vorstellen, dass Kopftuchträgerinnen dies unangemessen finden. In Betracht der Tatsache, dass Frauen in dieser Gesellschaft oft hypersexualisiert und zu oft über deren Körper definiert werden, wäre es sinnvoll gewesen, die dargestellte blonde Frau auch zu bekleiden. Wir haben doch genügend Bilder von halb nackten Frauen in den Medien. In einer solchen Kampagne ist das unangebracht.

 

                              (Beifall)

 

Wer feministische Diskurse verfolgt, kennt die Kritik, welche Frauen als schützenswert erklärt werden und welche nicht. Da müsste Mensch sich überlegen, weshalb eine blonde Frau mit rotem Lippenstift dargestellt wurde. Die abgebildete blonde Frau und der dazugehörige Text sollten körperliche Übergriffe thematisieren. Die Argumentation gegen körperliche Übergriffe auf Frauen wird durch die Verwandtschaft der Frau zum Mann kontextualisiert. Also, die Argumentationsbasis wird durch die Betroffenheit von Männern definiert und nicht einfach nur, weil Frauen Individuen sind und Respekt benötigen, das finde ich höchst problematisch.

 

                              (Beifall)

 

Nicht vergessen werden darf, dass der Spruch „Deine Schwester würdest du doch auch nicht angrapschen, oder?“ eine, wie soll ich sagen, ekelhafte Anspielung ist. Wer möchte die eigene Schwester angrapschen? Die Abbildung vom schwulen Mann hätte auch besser gewählt werden können. Es suggeriert, dass schwul sein äußerlich erkennbar ist und vor allem, dass alle schwulen Männer wie Freddie Mercury aussehen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich finde, Freddie Mercury war genial, versteht mich nicht falsch, aber so sehen meine schwulen Freunde leider oder vielleicht glücklicherweise nicht aus.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das Einzige, was fehlt, um das Klischee zu perfektionieren, ist ein Lederanzug. Also, ich finde das nicht in Ordnung. Schwule Männer haben die meiste Sichtbarkeit von allen innerhalb der queren Community. Lesbische Sichtbarkeit ist im Vergleich wenig vorhanden. Lesbisch sein wird vielen Frauen auch heute noch abgesprochen. Transsexualität und Intersexualität erhalten noch weniger Sichtbarkeit.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn es wichtig ist, Homosexuellenfeindlichkeit gegen schwule Männer anzusprechen, wäre es vielleicht auch sinnvoll gewesen, die anderen in den Fokus zu nehmen. Das Plakat mit dem schwarzen Mann hat einen tollen Satz, der mich sehr berührt hat. Da steht: „Ganz egal, welche Farbe deine Haut hat: Welche Farbe hat dein Herz?“ Das Problem ist aber die rosafarbene Sonnenbrille. Diese Sonnenbrille bedient sich dem Stereotyp vom coolen schwarzen Mann, der infantil und unseriös wirkt. Ich sehe keinen Grund, diese Sonnenbrille beizubehalten. Sinnvoller wäre eine Lesebrille, wie wäre es damit, oder gar keine Brille.

 

                             (Beifall)

 

Die Darstellung des schwarzen Mannes ist so klischeehaft, dass das Einzige was fehlt, um das Klischee wieder einmal zu perfektionieren, ein Joint im Mund ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Darstellung von Menschen mit Behinderung hat einen Spruch, der mich an die NS-Zeit erinnert. Das wirkt unangemessen für solch eine Kampagne, das Thema ist dafür einfach viel zu sensibel. Viele wissen gar nicht, wo der Spruch „Wo haben sie den rausgelassen?“ überhaupt herkommt. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Spruch für Betroffene sehr verletzend sein kann. Es suggeriert nämlich, dass Menschen mit körperlicher Behinderung sich nicht im öffentlichen Raum aufhalten sollen. Sie wissen, dass in der NS-Zeit durch das Gedankengut der Eugenik gravierende Sachen passiert sind, und ich denke, das sollte man nicht leichtnehmen. Mir wäre zum Beispiel ein Text mit einem positiven Bild, das darstellt, wie Teilhabe heute aussehen kann und aussehen soll, lieber.

 

Wie ich anfangs erwähnt habe, die Kampagne ist wichtig und ich bin dankbar für die Bemühungen des Präventionsrates. Im Großen und Ganzen ist es aber definitiv ungelungen und sollte überarbeitet werden. Herr Frank, ich verstehe Ihre Kritik, aber eine Werbeagentur wie Opak, die in der Vergangenheit vielleicht hervorragende Arbeit geleistet hat, kann heute kritisiert werden, wenn sie dieses Mal falsch liegt, und das müssen wir auch tun.

 

                              (Beifall)

 

Gespräche mit Organisationen, Sozialwissenschaftlerinnen, Expertinnen, Betroffenen und Aktivistinnen wären meiner Meinung nach sinnvoll für einen respektvollen Umgang und Teilhabe gewesen. Ich hoffe, dass in Zukunft darauf geachtet wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es ist ja schon im Ausschuss deutlich geworden, dass es eine recht ungewöhnliche Verbindung bei der Bewertung dieser stereotypen Bilder von der LINKEN. und der BFF gab. Pearl Hahn, ich hätte große Teile deiner Rede nicht anders halten können, und wir hatten ja bereits im Ausschuss relativ identisch auf die Probleme dieser Kampagne hingewiesen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, es ist beängstigend, aber manchmal muss man es eben auch sagen, wenn man einer Meinung ist. Ich will auch nur einen Aspekt besonders hervorheben, weil der mir wichtig ist, nämlich die stereotype Darstellung von Homosexuellen. Ich denke, das 21. Jahrhundert hat gezeigt, dass man Homosexuelle, egal ob sie Männer oder Frauen sind, Schwule oder Lesben, eben nicht mehr erkennt. Man kann keinen Menschen darstellen, der sich völlig normal in der Gesellschaft bewegt, man sieht es ihm eben nicht an, und das ist auch gut so. Deswegen ist es völlig falsch, mit derartigen Stereotypen zu arbeiten.

 

Jetzt könnte man dem Stadtrat Frank folgen, der es gut findet, dass wir darüber reden, weil damit das Ziel der Kampagne erreicht ist. Also, man redet über etwas und damit ist sozusagen der Erfolg schon eingetreten, Respekt. Ich glaube, dem ist aber nicht so, ich glaube, dass gerade diese Plakate bei jungen Menschen das Gegenteil bewirken werden. Die Älteren werden es vielleicht gar nicht so zur Kenntnis nehmen, aber die Jungen werden mit Lächerlichkeit reagieren, und das ist ganz schlecht. Wir brauchen auf den Schulhöfen Respekt, insbesondere was unterschiedliche kulturelle Hintergründe und Religionen angeht, und dazu trägt diese Kampagne in keinster Weise bei. Deswegen ist sie schon aus diesem Grund abzulehnen.

 

Jetzt muss ich noch zu einem Punkt Stellung beziehen. Wenn wir schon beim Thema Respekt sind, kann ich das nicht unerwähnt lassen, um zu zeigen, wie wichtig der gegenseitige Respekt ist. Kerry Reddington ist nicht mehr da, er hätte sich zum Beispiel auf diesem Bild auch Politiker gewünscht, weil die angeblich auch diskriminiert würden. Und wie wichtig der gegenseitige Respekt ist, hat ein Vorgang am vergangenen Wochenende in der Altstadt in Frankfurt gezeigt. Da geht ein älterer Herr, den ich jetzt bewusst nicht namentlich erwähnen möchte, zufällig ein Bundestagsabgeordneter, mit einer gehbehinderten Dame durch die Altstadt. Er möchte ihr die neue Altstadt zeigen. Rein zufällig ist am gleichen Tag auch die Pokalfeier von Eintracht Frankfurt. Da kommt eine jüngere Dame auf ihn zu - ich muss den genauen Wortlaut nicht wiedergeben, die Presse hat ja die entsprechenden Facebook‑Posts wiedergegeben - und sagt, dass er hier unerwünscht sei. Ganz am Ende hat sie Erfolg und brüstet sich noch damit, dass sie diesen älteren Herrn mit seiner Begleiterin aus der Stadt vertrieben hat. Da frage ich mich, wo da der Respekt ist.

 

                              (Beifall)

 

In der Sache hart, politisch in den Auseinandersetzungen miteinander streiten, aber doch ein menschlicher Umgang. Ich glaube, das können wir von Politikern erwarten. Ich will an der Stelle zum Thema Respekt auch sagen, wenn sich der entsprechende Kreissprecher der Partei, der dieser Dame angehört, hinstellt und sagt, sie hätte nicht im Sinne der Partei gesprochen, das sei halt so eine Äußerung gewesen, dann sage ich: Nein, liebe Freunde, so leicht kommt ihr aus der Nummer nicht heraus. Denn dann würde ich anstelle derer, die hier rechts sitzen, sagen, der Herr Poggenburg und andere sprechen ja nicht im Sinne der Partei. Nein, so einfach können Sie von den GRÜNEN es sich nicht machen und aus der Nummer werden wir Sie so leicht auch nicht herauslassen.

 

                              (Zurufe)

 

In keinster Weise, Ursula Busch. Aber, was es bedeutet ist, dass Menschen, die politische Verantwortung tragen, sich dies in der Öffentlichkeit auch zurechnen lassen müssen.

 

                             (Beifall)

 

Und deswegen war das gezielt auf die Partei gemünzt, der die Dame angehört, und da kann man nicht einfach sagen, das war halt einfach so ein Statement. Man sollte sich schon überlegen, was man sagt, wenn man Ämter begleitet.

 

Aber, last, but not least, friedlich abschließen an diesem Tag. Wenn wir gegenseitigen Respekt wollen, dann wären wir doch gut beraten, eine Kampagne zu starten, die am Ende zu einem Ziel führt, und zwar insbesondere bei den jungen Menschen, bei denen wir merken, dass der Respekt einander gegenüber dringend erforderlich ist.

 

Zu den Anträgen: Wir werden dem FDP‑Antrag zustimmen, weil er der etwas weiter gefasste Antrag ist und dem Magistrat mehr Handlungsfreiheit lässt. Das geht in Richtung Markus Frank. Er kann jetzt entscheiden, wie er die Kampagne noch einmal aufgreifen will. Den LINKEN.-Antrag  lehnen wir ab, weil er den Magistrat zu sehr in seiner Entscheidungsfreiheit einengt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Popp von den GRÜNEN. Ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie mit Ihrer Fraktion noch eine Restredezeit von neun Minuten und 20 Sekunden haben. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Heute also Plakatkritik. Sogar Dringliche. Lassen Sie mich vorneweg zwei Dinge sagen. Ich bin mir nicht sicher, ob die Gruppe der Politikerinnen und Politiker die ideale ist, um über Ästhetik und Kommunikation im Bereich von Plakaten zu sprechen. Ich finde, das, was wir da auf die Straße bringen, gehört nicht zum Besten.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, auch Geschmacksfragen kann man hier nicht lange besprechen. Die Plakate können einem gefallen, sie können einem auch nicht gefallen, damit wäre eigentlich die Debatte zu Ende.

 

Wir haben in unserer Fraktionssitzung auch sehr intensiv und kontrovers über diese Plakate diskutiert. Ich glaube, das ist wichtig. Was ist aber die eigentliche Frage? Die Frage ist einfach, Zitat: „Wie spricht man Menschen an, um sie auf ein schwieriges und womöglich ungeliebtes Thema aufmerksam zu machen?“ Die Antwort auch: „Man braucht Bilder, und am allerbesten braucht man satirische Bilder.“ Das hat Klaus Staeck gesagt, der Ehrenpräsident der Berliner Akademie der Künste, Jurist, politischer Künstler und jemand, der im Gegensatz zu vielen anderen etwas von Plakaten versteht. Darüber müssen wir respektvoll sprechen.

 

Es gab einen Wettbewerb, es wurde bereits gesagt, mit formulierten Kriterien, an dem eine Handvoll Agenturen teilgenommen hat. Die in der Diskussion stehende - hierfür mein ganz persönlicher Respekt für die Entscheidung des Präventionsrates der Stadt Frankfurt - wurde ausgewählt. Respekt deshalb, weil hier im Rahmen einer städtischen Kommunikation ein nicht staatsmännischer Ansatz gewählt wurde. Die Plakate, es ist aus meiner Sicht bedauerlich, dass sich das der FDP und den LINKEN. nicht erschlossen hat, arbeiten mit Überspitzung, wie denn auch sonst. Ja, mit Stereotypen. Perlenkette gleich Omi, Ohrring gleich schwul, blond gleich Frau und so weiter und so weiter. Die Plakate wollen an der gemischten Säule auffallen, weshalb hier mit sehr reduzierten Illustrationen und pastellig angelegten Knallfarben gearbeitet wird.

 

Beide Stilmittel der Illustration, genauso wie die Farbwelt, sind auch schon länger das, was man als Hip bezeichnen würde. Idealerweise tritt der Betrachter heran, liest den jeweiligen Text aus der Kombination von Text und Bild. So soll die Bereitschaft hergestellt werden, sich mit den eigenen bewussten wie unbewussten Ressentiments auseinanderzusetzen. Die Texte sollen zum Nachdenken anregen und stellen eine deutliche Differenzierung zu den klischierten Illustrationen dar. So oder doch so ähnlich, glaube ich, ist die Kampagne angelegt.

 

Die Wellen der politischen Empörung zeigen, zumindest im politischen Raum funktionieren die Plakate. Sie schaffen Kommunikationsanlässe. FDP und LINKE. haben sich die Mühe gemacht, dazu Anträge zu formulieren. Die FDP findet, die Plakate würden das Anliegen des Präventionsrates konterkarieren, gar der Lächerlichkeit preisgeben. Die dann folgende Plakatkritik en détail, sie wurde ja auch gerade noch einmal vorgetragen, um es mit den Worten des Antragstellers zu sagen, war recht kleinbürgerlich.

 

Jeder weiß, nicht jeder Bartträger ist schwul oder Sänger bei Queen und auch heterosexuelle tragen Ohrringe. Kein Plakat der Welt ist in der Lage, die Komplexität der LSTBQ-Community abzubilden. Kein Einziges, und das ist auch nicht das, was ein Plakat leisten sollte.

 

                              (Beifall)

 

Und natürlich gibt es genau die Respektlosigkeit gegenüber den Menschen, die anders sind, anders sichtbar sind, von denen, die ihnen eben keinen Respekt zollen. Das brauchen wir doch nicht wegzureden. Interessant ist auch, dass die FDP erkannt haben will - das kam eben auch schon -, dass alle nackt wären. Das ist interessant, wie einem das anhand dieser Figuren auffällt, zumal ja der Polizist ein T‑Shirt trägt. Warum einem aber dann - ich meine, auf die Idee muss man erst einmal kommen - der Gedanke kommt, dass eine nackte Seniorin ein besonders Problem darstellt, das steht bei euch drin, das erschließt sich mir überhaupt nicht. Oder, um es mit den Worten einer Kollegin zu sagen, es ist ja geradezu altersdiskriminierend. Warum sollten ältere Menschen nicht auch noch nackt sein dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Abschließend bemerkt die FDP, die Plakate wären intellektuell niveaulos. Liebe Kolleginnen und Kollegen der FDP, ob Intellektualität wirklich Aufgabe von Plakaten sein kann, bezweifele ich stark. Es geht doch um genau das Gegenteil, nämlich die Komplexität, im wahrsten Sinne des Wortes, plakativ auf den Punkt zu bringen. Das wiederum ist sicher alles andere als niveaulos, insofern glaube ich, hat der Präventionsrat eine gute Agentur gewählt.

 

Da zu meiner Überraschung die LINKE. im Kern recht ähnlich argumentiert, gibt es hier eigentlich nichts weiter hinzuzufügen, außer vielleicht, dass ich gerne einmal Mäuschen wäre, wenn innerhalb der LINKEN. mit der Basis über Plakate diskutiert wird und alle reden mit.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen von der LINKEN., so kann man keine Kommunikation machen, so kann man keine Plakate hinbekommen, das habe ich schmerzhaft am eigenen Leib erfahren. Ich glaube, es wäre spannend, wenn die neue Koalition der Plakatfreunde eine Veranstaltung zum Thema macht und sich einmal über ihre Ressentiments austauscht. Da ist ja durchaus der eine oder andere interessante Gedanke in beiden Anträgen, die wir ablehnen werden, enthalten. Ich glaube, am Ende des Tages geht es darum, diesen Respekt zu leben jeden Tag, von uns als Abgeordnete, hier in dieser Stadt über die Inhalte zu reden und eine Plakatkampagne das sein zu lassen, was eine Plakatkampagne ist. Sie kann auf bestimmte Themen hinweisen, nicht mehr und nicht weniger. Dann sollten wir über die Dinge reden, die wirklich dahinterstehen, nämlich wie wir den Respekt in dieser, unserer Stadt hinbekommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Zieran. Sie haben noch sieben Minuten Restredezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ja, man muss immer Respekt haben, aber nicht bei AfD, BFF. In diesem Fall Respekt? Faschismus ist keine Meinung, Faschismus dient auch der Vernichtung von Menschen, und das gehört nicht in den demokratischen Diskurs und wird auch nicht integriert. Es war ein Riesenfehler in der Weimarer Zeit, dass die Faschisten legal an die Macht gelassen worden sind. Das müssen wir nicht wiederholen, und damit ist das Thema eigentlich erledigt.

 

Interessanter ist die Auseinandersetzung hier mit anderen. Insbesondere mit dem Sprecher der GRÜNEN, nehme ich an, im Kultur- und Freizeitausschuss Popp, sehr interessant. Blond gleich Frau, geil, klasse.

 

                              (Beifall)

 

Damit macht man alles kaputt. „Es hat mich tief berührt, die Farbe im Herzen, sonst bin ich gegen die Farben“ - sagt einmal, habt ihr überhaupt ein bisschen Ahnung, habt ihr einmal studiert, was Kunst in Umbruchzeiten zu leisten hat? Kunst muss provozieren, Kunst muss die Wirklichkeit brechen. Das heißt, ich kann natürlich Stereotypen aufgreifen, ich muss sie sogar aufgreifen, ich muss mich mit ihnen auseinandersetzen, aber ich darf sie nicht reproduzieren. Wenn ich sie reproduziere und mit untauglichen Sprüchen darstelle, dann verändere ich nicht die Wirklichkeit, dann stabilisiere ich die Wirklichkeit. Gerade du müsstest das wissen, mein Lieber, es ist sehr peinlich, das aus deinem Mund zu hören.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Problem haben wir doch immer. Ich will ja auch nicht über die gesamte GRÜNE-Fraktion reden, ich rede jetzt über dich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ihr habt ja auch genug Differenzen untereinander, gerade in dieser Frage. Meinst du, die Gründung der GRÜNEN wäre erfolgreich gewesen, wenn wir die Stereotypen der Gegenseite bei der Atomkraft aufgegriffen hätten? Ein Atomkraftwerk, wunderbar in der Ästhetik dargestellt. Es gibt wunderschöne Fotos über Atomkraftwerke mit einem stilisierten Himmel und dann einen tollen Spruch.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, da warst du doch gar nicht dabei, am Anfang haben wir genau das gebrochen.

 

                              (Zurufe)

 

„Schwätzer“? Danke. Das Problem ist, dass du rumschwätzt und nicht weißt, was Provokationskunst meint.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Herren, wir reden zwar über die Diskussion der frühen Achtzigerjahre, wir sollten aber hier nicht den Tonfall der frühen Achtzigerjahre im Umgang miteinander verwenden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, wir können das ab. Das ist kein Problem. Machen wir einmal weiter. Du hast gesagt, man kann die Community, Transgender und so weiter, in der Komplexität nicht darstellen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man das nicht in der Komplexität darstellen kann, das mag ja sein, dann stellt man das untaugliche als Stereotyp dar, etwas, was in der Gesellschaft am Rande der Gesellschaft ist, was nicht integriert ist und verdoppelt sozusagen die Ausgrenzung und meint, man hebt das mit fünf Worten wieder auf. Was ist das für eine Logik?

 

                              (Beifall)

 

Das ist doch völlig pervers, völlig daneben. Diese Kampagne, die Stereotypen aufgreift, wird einfach das verstärken, was sowieso in den Köpfen ist.

 

                              (Beifall)

 

Wenn bei der Mehrheit der Gesellschaft in den Köpfen ist, Frau gleich blond, und das ein Schönheitsideal ist, was bei der Mehrheit verankert ist, dann breche ich es nicht dadurch auf, dass ich es aufgreife, sondern ich breche es dadurch auf, dass ich ein Plakat erstelle, wo ich diese Stereotype breche.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das wird nicht gebrochen, es wird reproduziert und nicht gebrochen, das ist das Problem.

 

Okay. Ich glaube, dass das nun relativ klar geworden ist. Dann wird hier argumentiert, dass Nacktheit plötzlich etwas Gutes wird, weil es um alte Menschen geht. Aber ich stimme dir zu, wenn man das dann wieder problematisiert, nur die eine Seite, nur bei älteren Menschen, dann hat es den Hauch des Diskriminierenden. Aber es ändert nichts daran, dass diese Kampagne nicht Respekt fordert, sondern die vorhandenen Diskriminierungsmuster, die wir in der Stadt haben, fördert. Das ist das Problem.

 

                              (Beifall)

 

Eine Kampagne gegen Diskriminierung muss Stereotype aufgreifen und in der Darstellung sowie im Wort brechen. Besser in der Darstellung und weniger im Wort, um sich dann mit den Strukturen, die hinter der Diskriminierung stehen, auseinanderzusetzen. Das wird hier nicht geleistet. Ich muss sagen, ich hätte wenigstens bei den GRÜNEN noch ein bisschen mehr Abstand zur kleinbürgerlichen Kultur dieser Plakate erwartet.

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste und letzte Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt ist von Frau Baumann von den GRÜNEN. Frau Baumann, Sie haben drei Minuten an Restredezeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Nein, jetzt geht es um ein anderes Thema, um ein sehr viel Ernsteres. Einen Moment herunterkommen. Herr Zieran, Sie auch.

 

Herr Schenk, Sie haben gerade gesagt, Sie wollen uns GRÜNEN den Vorfall, das Verhalten von Frau Cappelluti, nicht durchgehen lassen. Diese Sprache, diese Formulierung ist entlarvend, dass Sie uns das nicht durchgehen lassen wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich will drei Sachen dazu sagen, dann erklärt sich auch, warum ich das für entlarvend halte. Erstens ist Frau Cappelluti die organisatorische Geschäftsführerin der Frankfurter GRÜNEN und keine öffentliche, politische Person. Zweitens, Frau Cappelluti hat als Privatperson gehandelt.

 

                              (Zurufe)

 

Drittens, man kann darüber streiten, ob dieses Verhalten angemessen gewesen ist oder nicht. Das ist durchaus ein Streitthema.

 

                              (Zurufe)

 

Worüber man aber in keinem Fall streiten kann, ist das, was ich Ihnen jetzt gleich vorlese und was ich auf solche Haltungen, wie Sie sich hier präsentieren, zurückführe. Es geht darum, was Frau Cappelluti erlebt hat. Das ist starker Tobak, was ich Ihnen jetzt vorlese. Ich warne all diejenigen, die etwas mit sexueller Belästigung zu tun gehabt haben. Das sind Sachen, die ich Ihnen vorlese, die etwas auslösen können, verlassen Sie gegebenenfalls den Raum, es ist harter Stoff.

 

Eine E-Mail: „Fotze, wir hängen dich Drecksvieh an der nächsten Laterne, und Daniel Cohn-Bendit hängen wir daneben an seinem Hosenlatz auf, das Pedo-Schwein.“

 

Es kommt noch eine weitere E-Mail: „Die GRÜNEN Faschisten sind wieder am Werk, eine frigide Drecksfotze aus Italien will einem Deutschen in Deutschland sagen, wo er hinzugehen hat oder auch nicht. Menschenverachtung pur. Grün ist das neue Braun.“

 

Ich möchte Ihnen aus weiteren E-Mails vorlesen: „Zusammenschlagen bis zur Unkenntlichkeit würde ich diese Itaker-Hure. Telefongerät läuft bereits.“ Und ich möchte noch den Inhalt einer WhatsApp-Nachricht wiedergeben. Da gibt es einen Link zu der Seite PI‑NEWS. Wahrscheinlich ist Ihnen die Seite bekannt. Das ist eine Seite aus dem Ausland, auf der Rechte ihre Nachrichten austauschen. Irgendjemand hat dort die Anschrift, die Handynummer sowie die E‑Mail‑Adresse von Frau Cappelluti bekannt gegeben. In dieser Nachricht gibt es einen Link zu dem Video, das Frau Cappelluti von der Begegnung mit Herrn Gauland ins Netz gestellt hat. Zu lesen ist: „Pass auf. Auf Besuch. Gerne nachts. Gerne mit Feuerzeug.“ Ich darf Ihnen sagen, Frau Cappelluti hat noch mehr von solchen Posts und E-Mails erhalten. Frau Cappelluti war heute im Polizeipräsidium und hat Anzeige erstattet. Sie war in der Staatsschutzabteilung und hat dort vollste Unterstützung zugesichert bekommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Baumann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Herr Zieran hat eine Minute und 40 Sekunden von der Redezeit der LINKEN. übertragen bekommen und hat damit noch drei Minuten und 20 Sekunden an Redezeit. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich möchte an der Rede eben anschließen und die uneingeschränkte Solidarität mit der Geschäftsführerin der GRÜNEN zum Ausdruck bringen. Ich habe diese Solidarität für selbstverständlich gehalten und ich finde sie im Gegensatz zu manchen Einschränkungen, die bei den GRÜNEN kursieren, gut. Ich finde es gut, was sie gemacht hat. Was zum Teil kursierte, sie hätte jemanden angegriffen, stimmt nicht. Sie hat niemanden angegriffen. Sie hat sich mit jemandem auseinandergesetzt. Sie hat einen weit rechts außen stehenden Menschen gebeten, diese Ecke zu verlassen, weil es unangenehm werden könnte. Das kann man gut oder schlecht finden.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das muss man gut finden. Faschismus ist keine Meinung. Faschismus ist ein Verbrechen.

 

                              (Beifall)

 

Überall und jederzeit. Ich setze mich gerne auch mit den Konservativen auseinander. Aber nicht mit solch ekligem Dreck, der häufiger aus Ihrer Ecke kommt. Nicht von Ihnen persönlich, sondern aus der Ecke der AfD. Das war jetzt keine persönliche Sache.

 

Es sollte eine uneingeschränkte Solidarität sein, gerade durch die Partei, die von diesem Mist betroffen ist, den wir auch häufig erleiden müssen. Das wollte ich jetzt noch einmal sagen. So gut ich die Rede und die Unterstützung eben fand, so wenig gut fand ich die Äußerung von dem Sprecher der GRÜNEN, Herrn Bergerhoff, in der FAZ - sofern sie denn stimmt -, der sich zwar in einer höflichen Form, aber dennoch distanziert hat und sagte, das sei nicht das Diskursverhalten der GRÜNEN. Die GRÜNEN seien vielmehr an einer politischen Auseinandersetzung interessiert und könnten sich gut vorstellen, mit Gauland über Vielfalt im Fußball und in der Gesellschaft zu sprechen, gerne auch an einem Ort in der Altstadt. Das finde ich völlig daneben!

 

                              (Beifall)

 

Es kann nicht darum gehen, eine Kommunikation mit Rechtsaußen anzustreben, sondern wir müssen sie aus einer demokratischen Diskussion ausschließen. Das ist für mich nicht uneingeschränkte Solidarität. Insofern bin ich froh, dass es heute wenigstens eine klare Rede gegeben hat, aber ich kritisiere die Haltung des Sprechers der GRÜNEN gegenüber seiner Geschäftsführerin. Das ist unsolidarisch.

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk. Sie haben noch vier Minuten und 40 Sekunden an Redezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Es ist fünf nach zwölf, da will ich jetzt wirklich nicht den Abend weiter überstrapazieren.

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Frau Baumann!

 

Wir kennen uns nun auch schon eine Weile, nicht alleine zuletzt aus dem Ortsbeirat 7. Damit wir uns klar verstehen, will ich das an der Stelle jetzt auch ganz bewusst sagen: Was Sie vorgelesen haben, verurteile ich persönlich auf das Schärfste.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Seht ihr, das ist genau das Problem. So, wie der eine politische Funktionär über den anderen sagt, damit habe ich nichts zu tun, stehe ich jetzt nicht hier und sage, das hat der Hübner geschrieben, damit habe ich nichts zu tun. Ich habe einen Sachverhalt geschildert, wie er aus der Presse zu entnehmen und wie er auch nicht bestritten worden ist. Das war heute hier mein einziges Statement. Daran gibt es erst einmal auch nichts zu deuteln. Das ist nicht bestritten worden, weder von der Betroffenen selbst noch sind Facebook-Kommentare in irgendeiner Form entfernt worden, und so weiter. Wir gehen heute


also alle einmal davon aus, es hat sich so zugetragen.

 

Ich habe dieses Verhalten hier an dieser Stelle kritisiert. Ich finde es nicht angemessen. Dazu stehe ich heute und auch morgen noch. Das einzige, was ich gesagt habe, war, dass es sich Herr Bergerhoff aus meiner Sicht etwas zu einfach gemacht hat. Sie haben das richtig geschildert, Frau Baumann, da bin ich auch bei Ihnen. Es handelt sich um keine Mandatsträgerin, sondern um eine Beschäftigte einer Geschäftsstelle. Das ist ein Unterschied. Da haben Sie vollkommen recht. Er hat gesagt, es jetzt einfach einmal so stehen lassen zu wollen, sei nicht der Stil der GRÜNEN.

 

Ich finde es nicht fair, mir das zu unterstellen. Das war der Redebeitrag. Dagegen verwahre ich mich nun wirklich, dass ich auf der gleichen Ebene mit diesen Hetzern stehen soll, die solch schlimme Sachen schreiben. Das weise ich ganz stark von mir und das darf ich auch für meine gesamte Fraktion von uns weisen.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Damit liegen mir keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 10.1 und 10.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte einstimmig angenommen wurden, somit sind die Vorlagen NR 581 und NR 587 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Bitte laufen Sie mir noch nicht weg. Wir haben noch zwei Tagesordnungspunkte zu votieren, bevor ich die Sitzung schließen kann.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Einhausung, auf. Die FRANKFURTER haben erklärt, dass sie die Anmeldung zur Tagesordnung I zurückziehen. Das heißt, wir müssen nur noch abstimmen. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass die Vorlage NR 556 abgelehnt ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Eingliederungshilfe, auf. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass die Vorlage NR 576 abgelehnt ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, Sie haben es geschafft. Wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 23. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche eine gute Restnacht.

 

 

Ende der Sitzung: 00.10 Uhr