PARLIS - Wortprotokoll zur 26. Sitzung der STVV am 23.08.2018 Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Wortprotokoll zur 26. Sitzung der STVV am 23.08.2018
Dokumentart: Wortprotokoll
Gremium: Stadtverordnetenversammlung   
Datum: 23.08.2018  

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        24.09.2018

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

26. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 23. August 2018

 

(16.01 Uhr bis 00.57 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................... ................................ 3

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers...................................................... ......................... 4

 

 

3.      Feststellung und Einführung einer Listennachfolgerin gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)........................................................................... .............. 4

 

 

4.      24. Fragestunde..................................................................... ....................................................... 5

 

Frage Nr. 1365

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ .. 5

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................ ..................................... 5

 

Frage Nr. 1366............................................................................ ................................................... 7

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:............................................................................ ............ 7

Stadtrat Jan Schneider:...................................................................... ........................................... 7

 

Frage Nr. 1367............................................................................ ................................................... 8

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:.......................................................................... . 8

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ................................. 8

 

Frage Nr. 1369............................................................................ ................................................... 7

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:...................................................................... 7

Stadtrat Jan Schneider:...................................................................... ........................................... 7

 

Frage Nr. 1370............................................................................ ................................................. 10

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:............................................................................ ......... 10

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 11

 

Frage Nr. 1371............................................................................ ................................................. 12

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:............................................................................ ............. 12

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................ ................................... 12

 

Frage Nr. 1372............................................................................ ................................................. 14

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 14

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 15

 

Frage Nr. 1373............................................................................ ................................................. 16

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 16

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 17

 

Frage Nr. 1380............................................................................ ................................................. 16

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:............................................................................ .. 16

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 17

 

Frage Nr. 1385............................................................................ ................................................. 16

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:............................................................................ ............. 17

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 17


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1369............................................................................ ................ 20

Stadtverordnete Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:..................................................................... 20

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:............................................................................ .......... 21

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:............................................................................ ........... 21

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................... .............. 22

Stadtrat Jan Schneider:...................................................................... ......................................... 23

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1367............................................................................ ................ 24

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ......... 24

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 26

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:............................................................................ ............ 26

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:............................................................................ ....... 27

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:............................................................................ ............. 28

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:......................................................................... ................. 28

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ............................... 29

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1365............................................................................ ................ 32

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 32

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:......................................................................... ........... 32

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 33

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:.......................................................................... ..... 34

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1372............................................................................ ................ 35

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 35

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 35

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:.......................................................................... ... 36

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:............................................................................ .... 37

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 37

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1373............................................................................ ................ 38

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:............................................................................ ............. 38

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 39

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II.............................................................................. ........... 40

 

 

6.      Schwimmstättenentwicklung am Standort Rebstockbad........................................................... 40

 

Vortrag des Magistrats vom 15.06.2018, M 112

hierzu: Anregung des OBR 2 vom 13.08.2018, OA 291

 

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 40

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 43

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:.......................................................................... ......... 45

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:............................................................................ ........... 46

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:............................................................................ ........ 47

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:......................................................................... ........... 48

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 49


 

 

 

7.      Genossenschaftliches Wohnen stärken......................................................................... ............ 50

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 28.06.2018, NR 611

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:............................................................................ ........ 50

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 53

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 54

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:.......................................................................... .... 57

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:......................................................................... ............. 58

 

 

 

8.      Sukzessive Umstellung auf LED-Straßenbeleuchtung.......................................................... ..... 60

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 06.06.2018, NR 596

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.......................................................................... .... 60

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................ ..... 62

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:............................................................................ ............. 63

 

 

 

9.      Besetzung der städtischen Immobilie In der Au unverzüglich beenden..................................... 64

 

Antrag der AfD vom 20.07.2018, NR 619

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................ ... 64

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 65

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:............................................................................ ............. 66

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:............................................................................ ......... 68

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 70

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 71

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:................................................................ ....... 74

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .......... 76

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:.......................................................................... ..... 77

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:......................................................................... ............ 79

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:............................................................................ ............. 80

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:............................................................................ ......... 81

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ......... 81

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:....................................................................... .... 84

Schriftführer Roger Podstatny, SPD:............................................................................ .............. 84


 

10.   Frankfurt wird sicherer Hafen........................................................................... ........................... 86

 

Antrag der LINKE. vom 23.07.2018, NR 620

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:..................................................................... .................. 86

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:......................................................................... ............ 88

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:............................................................................ .......... 89

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:.......................................................................... .... 91

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................ . 93

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:............................................................................ ............... 95

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................ . 96

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:............................................................................ ............. 98

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .... 99

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:......................................................................... ......... 101

Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker:..................................................................... 102

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 104

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:............................................................................ ........... 105

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:......................................................................... ............... 106

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... .. 107

Schriftführer Dr. Helmut Alt, AfD:............................................................................ .................. 108

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ....... 110

 

 

11.   Vorbereitende Untersuchungen für geplanten Stadtteil an der A 5 in Frankfurt-Nordwest
unverzüglich einstellen...................................................................... ........................................ 110

 

Antrag der BFF vom 14.06.2018, NR 605

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:............................................................................ ........... 110

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ ........ 113

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:............................................................................ .... 114

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ....... 117

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:............................................................................ ........... 119

Stadtrat Mike Josef:.......................................................................... ......................................... 119

 

 

12.   Freiwilliger Verzicht auf AfD(-Mandate)................................................................... .................. 122

 

Anregung der KAV vom 08.05.2018, K 90

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:....................................................................... .. 122

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:............................................................................ 123

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:.................................................................... 126

 

 

13.   Netzwerk "Frühe Hilfen" für Familien mit psychisch- oder abhängigkeitserkrankten
Eltern weiterentwickeln................................................................ .............................................. 127

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 06.06.0218, NR 591

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie bitten, Ihre Plätze einzunehmen, damit wir mit der heutigen Plenarsitzung starten können.

 

Meine Damen und Herren, die 26. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie sehen mich hier oben ohne Sakko sitzen, das hat seinen Grund in der Temperatur draußen und, trotz der Kühlung, auch der Temperatur hier drin. Ich darf Ihnen anbieten, mir zu folgen und die Sakkos ebenfalls abzulegen.

 

Sie haben unter dem 15.08.2018 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 22.08.2018 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 21.08.2018, Nr. 34, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD‑Fraktion Frau Stadtverordnete Brandt, von der Fraktion der GRÜNEN Frau Stadtverordnete Arslaner‑Gölbasi, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Schmitt und von den FRANKFURTERN Herr Stadtverordneter Brillante. Die Versammlung ist damit beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind zwei Ausbildungslehrgänge des Personal- und Organisationsamtes. Sie dürfen gerne einmal winken, damit wir wissen, wer das ist. Wir winken zurück.

 

                              (Beifall)

 

Um 17.00 Uhr kommen noch Jurastudentinnen und Jurastudenten des Rechtsamtes in den Genuss unserer Sitzung. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von Ihren Plätzen zu erheben. Seit unserer letzten Plenarsitzung sind sechs ehemalige Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung beziehungsweise des Magistrats verstorben, Menschen, die sich - jeder auf seine Weise - um unsere Stadt verdient gemacht haben. Alle sechs haben ihre Kraft, ihre Zeit, ihre Ideen und ihr Wissen in den Dienst der Allgemeinheit gestellt und waren bereit, Verantwortung für andere zu übernehmen. Mit ihrem beispielhaften persönlichen Einsatz und ihrem Bürgersinn haben sie die positive Entwicklung unserer Stadt begleitet und vorangebracht. Dafür gebührt ihnen unser Respekt und unsere Anerkennung.

 

Als Zeichen unserer Wertschätzung wollen wir an dieser Stelle noch einmal an ihr kommunalpolitisches Wirken erinnern. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich aus Zeitgründen jeweils nur die wichtigsten Funktionen und Verdienste der Verstorbenen hier nennen kann.

 

Ich beginne mit unserem ehemaligen CDU‑Stadtverordneten und früheren Stadtverordnetenvorsteher, Herrn Stadtältesten Helmut Reischmann. Er verstarb am 23. Juli dieses Jahres, kurz vor seinem 80. Geburtstag. Helmut Reischmann zog im Jahr 1972 in die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung ein, wo er bis 2001, also fast drei Jahrzehnte lang, ununterbrochen aktiv war. Zuvor gehörte er - bis zur Eingemeindung Kalbachs im Jahr 1972 - bereits vier Jahre der dortigen Gemeindevertretung an, wo er nicht nur den Fraktionsvorsitz der CDU innehatte, sondern auch zum stellvertretenden Vorsitzenden des Kalbacher Gemeindeparlaments gewählt wurde. Nach der Eingemeindung war er zunächst noch einige Zeit im Ortsbeirat seines Heimatstadtteils Kalbach tätig, bevor er sich ganz auf sein Stadtverordnetenmandat konzentrierte. Hier kümmerte sich Helmut Reischmann besonders um die Bildungs- sowie die Kulturpolitik und brachte sein umfangreiches Wissen in einer ganzen Reihe von Fachausschüssen und sonstigen städtischen Gremien ein. So leitete er ab 1977 acht Jahre den Schulausschuss, dem er insgesamt rund 25 Jahre angehörte. Sechs Jahre lang war er stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher im Präsidium der Stadtverordnetenversammlung, bevor er 1994 zum Ersten Bürger der Stadt gewählt wurde. Dieses Amt - in Zeiten scharfer politischer Kontroversen keine leichte Aufgabe - übte er mit großer Leidenschaft und viel Persönlichkeit drei Jahre lang aus. In der Zeit von 1997 bis zu seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenversammlung 2001 bekleidete er das Amt des Kulturausschussvorsitzenden.

 

Ein Herzensanliegen war für Helmut Reischmann stets das Thema Völkerverständigung, vor allem auf europäischer Ebene. Mit seinen intensiven Kontakten zu den Frankfurter Partnerstädten und seinem Einsatz für den deutsch‑französischen Schüler- und Jugendaustausch hat er sich große Verdienste und diverse Auszeichnungen erworben. Für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken wurde Helmut Reischmann mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. 2003 verlieh die Stadt Frankfurt am Main ihm den Ehrentitel „Stadtältester“. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Am 1. Juli 2018 verstarb unser früherer Stadtverordnetenkollege Josef Meergans. Er wurde 77 Jahre alt. Der Verstorbene gehörte von 1981 bis 1990 als Vertreter der SPD‑Fraktion dem Frankfurter Stadtparlament an. In diesen neun Jahren galt sein besonderes Augenmerk den Bereichen Personal und Organisation sowie Bauen. Höchst engagiert und verantwortungsvoll brachte er sich in den hierfür zuständigen Fachgremien der Stadtverordnetenversammlung ein und genoss besonders durch seine kompetente Arbeit im Personal- und Organisationsausschuss hohes Ansehen.

 

Darüber hinaus war „Jo“ Meergans - wie er von den meisten genannt wurde - von 1986 bis zu seinem Ausscheiden 1990 als Geschäftsführer der SPD‑Fraktion tätig. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich stets in Dankbarkeit an ihn erinnern.

 

Abschied nehmen müssen wir auch von unserem ehemaligen Kollegen Georg Diehl, der am 17. Juli dieses Jahres im 64. Lebensjahr verstorben ist. Als Vertreter der FDP‑Fraktion gehörte der Verstorbene von 2007 bis 2011 dem Frankfurter Stadtparlament an, wo er sich insbesondere im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen engagierte. Bis zu seinem plötzlichen Tod war Georg Diehl darüber hinaus mehr als 20 Jahre durchgängig im Ortsbeirat 6 aktiv, wo er sich auf vielfältige Weise und mit scheinbar unerschöpflicher Energie um die Belange seines Heimatstadtteils Nied und der übrigen westlichen Stadtteile kümmerte. Wegen seines Ideenreichtums und seines Organisationstalents war er weit über den Ortsbezirk hinaus ein gefragter Ratgeber.

 

Als Vertreter der CDU‑Fraktion übernahm er 1997 das Amt des Ortsvorstehers, das er fünf Jahre lang innehatte. Seit 2006 gehörte er dem Gremium als Mitglied der FDP an. Sein kommunalpolitisches Wirken wurde mit der Verleihung der Römerplaketten in Bronze und Silber gewürdigt. In diesem Jahr hätte er die Römerplakette in Gold erhalten. Wir werden Georg Diehl in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

 

Ferner trauern wir um den ehemaligen Stadtverordneten Dr. Walter Oswalt von der Fraktion der GRÜNEN IM RÖMER. Er wurde am 23. Juli 2018 im Alter von nur 58 Jahren aus dem Leben abberufen. Walter Oswalt war von 1981 bis 1985 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main. Hier verschaffte er sich in politisch bewegten Zeiten schon als junger Mann Gehör, indem er seine politischen Interessen mit großem Nachdruck vertrat.

 

Die Schwerpunkte seines kommunalpolitischen Wirkens setzte der Verstorbene in den Themenbereichen Umwelt und Verkehr, Kultur sowie Wirtschaft, denen er sich durch kreative und engagierte Mitarbeit in den hierfür zuständigen Fachausschüssen widmete. Die Stadtverordnetenversammlung wird Dr. Walter Oswalt ein ehrendes Andenken bewahren.

 

In der vergangenen Woche mussten wir außerdem erfahren, dass am 12. August 2018 die frühere Stadtverordnete und ehrenamtli-


che Stadträtin a. D. Ilse Vaupel verstorben ist. Sie wurde 95 Jahre alt.

 

Mit Ilse Vaupel verliert die Stadt Frankfurt am Main eine Persönlichkeit, die sich über viele Jahre mit herausragendem Einsatz besonders um die Belange sozial benachteiligter Menschen kümmerte. Dabei richtete sie ihren Blick vor allem auf Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen. Für die SPD‑Fraktion gehörte die Verstorbene in der Zeit von 1978 bis 1993 zunächst sechs Jahre der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an, bevor sie schwerpunktmäßig als ehrenamtliche Stadträtin im Magistrat der Stadt tätig war. Wir sind ihr dankbar für ihre Tatkraft und werden uns immer mit Respekt an sie erinnern.

 

Vor wenigen Tagen schließlich erreichte uns die Nachricht vom Tod unseres einstigen Stadtkämmerers Hermann Lingnau. Er verstarb am 16. August dieses Jahres im 82. Lebensjahr. Auch Hermann Lingnau, der in den 50er‑ und 60er‑Jahren als sehr erfolgreicher Leichtathlet von sich reden machte, hat nach Beendigung seiner Sportlerkarriere für einige Jahre Verantwortung in unserer Stadt getragen, bevor er unter anderem im Vorstand der Kreditanstalt für Wiederaufbau sowie der Deutschen Olympischen Gesellschaft wirkte.

 

Der Sozialdemokrat wurde 1972 in den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main gewählt, wo er vier Jahre lang das Amt des Stadtkämmerers innehatte. Diese herausgehobene Funktion übte er mit Weitblick und großem Sachverstand aus und erwarb sich mit seiner Arbeit allseits große Anerkennung. Wir werden ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

In unser Totengedenken beziehen wir auch den über Frankfurt hinaus populären Schauspieler, Regisseur und Autor Wolfgang Kaus mit ein, der am 18. Juli 2018, nur wenige Tage vor seinem 83. Geburtstag, in Frankfurt am Main verstorben ist. Wolfgang Kaus hat das kulturelle Leben in Frankfurt über viele Jahre mitgeprägt und mit seinem Wirken als künstlerischer Leiter des Volkstheaters ein breites Publikum begeistert. Für seine herausragenden Leistungen wurde der Verstorbene vielfach geehrt. Die Stadt Frankfurt am Main hat ihm als Zeichen der Anerkennung im Jahre 2004 die Ehrenplakette der Stadt verliehen. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten.

 

                      (Schweigeminute)

 

Ich danke Ihnen, dass Sie sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben haben.

 

Meine Damen und Herren, ich darf aber auch auf einen erfreulichen Anlass hinweisen: Seit der letzten Plenarsitzung gab es einen runden Geburtstag: Frau Stadtverordnete Birgit Puttendörfer feierte am 24.06.2018 Ihren 60. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus hat die ehemalige Stadtverordnete Stilgenbauer am 16.08.2018 hier im Römer geheiratet und ihren Namen geändert. Die jetzige Stadtverordnete heißt Schulz-Nurtsch. Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 15.08.2018 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es hierzu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Damit kann ich die Frage stellen, ob Sie den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Das war einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Be-


ratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage. Die Niederschrift über die 25. Plenarsitzung vom 21.06.2018 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 25. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 22.08.2018 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E‑Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 12.09.2018, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 17.09.2018, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 27. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 27.09.2018, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 13.09.2018. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E‑Mail versandt sind.

 

Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 08.08.2018 bis 29.08.2018 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Feststellung und Einführung eines Listennachfolgers gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf. Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 31.07.2018 ist Frau Stadtverordnete Astrid Buchheim mit Ablauf des 31.07.2018 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden.

 

An ihre Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der LINKE. mit Wirkung vom 01.08.2018 Frau Monika Christann, Schwalbacher Straße 34, 60326 Frankfurt am Main, als nächste noch nicht berufene Bewerberin getreten. Frau Christann hat die Wahl angenommen. Ich darf Ihnen Frau Christann vorstellen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Stadtverordnete Christann, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung.

 

Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, § 26a, Anzeigepflicht. Sie bekommen das nachher auch noch schriftlich. Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wünschen.

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch Frau Buchheim für ihre geleistete Arbeit hier in der Stadtverordnetenversammlung danken.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden.

 

 

 


Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1365 bis Nr. 1422 auf. Die Fragen Nr. 1366 und Nr. 1369 sowie die Fragen Nr. 1373, Nr. 1380 und Nr. 1385 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Die Frage Nr. 1368 wurde zurückgezogen.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1365

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Das Dialogmuseum muss Ende des Jahres die Räume im Frankfurter Ostend verlassen. Es wird von Mietverhandlungen berichtet, unter anderem auch bezüglich einer Fläche in der B‑Ebene der U‑Bahn‑Station Hauptwache. Der Standort wäre nicht nur für das Dialogmuseum ideal, sondern auch für die B‑Ebene der Hauptwache ein Gewinn, weil das Dialogmuseum eine attraktive Nutzung darstellt.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat, um das Dialogmuseum in den Mietverhandlungen mit der VGF beziehungsweise dem Vermieter der Flächen in der B‑Ebene ähnlich wie beim MOMEM zu unterstützen, und wie bewertet er die Erfolgsaussichten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte!

 

 

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck!

 

Seit nunmehr 28 Jahren ist das Dialogmuseum eine Bereicherung Frankfurts und schon seit zwölf Jahren an der Hanauer Landstraße mit dem international erfolgreichen Ausstellungskonzept „Dialog im Dunkeln“. Auch wenn dieses Haus ein privates Museum beziehungsweise ein privates soziales Unternehmen ist, ist sich der Magistrat der Bedeutung dieser Institution bewusst. Auch ich als Kulturdezernentin unterstütze das Dialogmuseum bereits seit vielen Jahren und auch bei der aktuellen Neuorientierung.

 

Zunächst wurde versucht, das Dialogmuseum in seinen Bemühungen zu unterstützen, an dem bisherigen Sitz bleiben zu können. Als dann aber feststand, dass der Mietvertrag nicht mehr verlängert werden wird, haben wir gemeinsam mit den Fachämtern des geehrten Kollegen Stadtrat Schneider die Verantwortlichen des Dialogmuseums bei ihrer Standortsuche unterstützt und Vorschläge für alternative Standorte unterbreitet. Dabei gab es auch immer wieder Beratungsgespräche, inwieweit diese Standorte für die speziellen Bedürfnisse des Dialogmuseums geeignet sein könnten. Einer dieser Vorschläge betraf in der Tat die derzeit leer stehenden Räumlichkeiten in der B‑Ebene an der Hauptwache. Eine solch zentrale Lage wäre natürlich eine erhebliche Aufwertung für das Dialogmuseum, eine deutlich sichtbare Präsenz inmitten der Stadt. Allerdings hat die zentrale Lage gegenüber den Räumlichkeiten an der Hanauer Landstraße den Nachteil, dass sie sicherlich nicht zu den gleichen Konditionen vermietet werden können. Derzeit laufen die Verhandlungen mit der VGF als Vermieterin der Flächen. Mit Rücksicht auf die stattfindenden Gespräche können derzeit noch keine Details bekannt gegeben werden.

 

Mein geschätzter Kollege, Herr Stadtrat Oesterling, und ich stehen aber in engem Kontakt mit den Beteiligten und wir sind zuversichtlich, dass eine Lösung für die Zukunft des Dialogmuseums gefunden werden kann. Lieber Herr Dr. Dürbeck, ich gebe Ihnen doch einmal recht.

 

                            (Heiterkeit)

 

Denn hier verhält es sich tatsächlich ähnlich wie beim MOMEM, nämlich dass wir uns gemeinsam engagiert einsetzen, gerade auch für nicht‑städtische Organisationen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage steht Herrn Stadtverordneten Dr. Dürbeck von der CDU‑Fraktion zu. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dr. Hartwig, vielen Dank! Vielleicht haben Sie jetzt Gelegenheit, mir noch einmal recht zu geben. Es scheint ein Problem der Miethöhe zu sein, warum die Verhandlungen noch nicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Jetzt konnte man der Presse entnehmen, dass sich Oberbürgermeister Feldmann sehr stark, was Mieten bei Wasserhäuschen und Trinkhallen betrifft, einsetzt. Ich glaube, wir sind beide derselben Meinung, dass das Dialogmuseum kulturpolitisch und gesellschaftspolitisch mindestens die gleiche Bedeutung hat wie Wasserhäuschen und Trinkhallen. Meine Frage: Hat Sie der Oberbürgermeister Feldmann schon angerufen, um Sie auch in dieser Sache für eine günstige Miete zu unterstützen?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

In Sachen Wasserhäuschen und Dialogmuseum darf ich Ihnen zustimmen, das ist eine sehr interessante Parallele. Bei den Wasserhäuschen geht es mehr um Wasser, im Dialogmuseum um das Sprechen und das kommt tatsächlich auch in Wasserhäuschen manchmal zusammen. Der Herr Oberbürger-meister und ich sind in regelmäßigem Austausch. Ich möchte Sie an dieser Stelle um Verständnis bitten, dass ich aus diesen Gesprächen hier keine Mitteilung machen kann. Ich darf Ihnen aber sagen, dass ich sehr gerne mit meinen Magistratskollegen das Gespräch darüber suchen werde, wie wir als Stadt Frankfurt die wichtige Einrichtung des Dialogmuseums weiter unterstützen können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter‑Brandecker von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie haben ausgeführt, dass es eine wichtige Kultureinrichtung und gleichzeitig eine soziale Einrichtung in dieser Stadt ist. Wir diskutieren seit Langem gerade auch über die Bedeutung von Inklusion und dies ist natürlich eines der herausragenden Beispiele, wie Inklusion tatsächlich stattfindet. Sind Sie auch der Meinung, dass alles getan werden sollte, um einerseits den Weiterbestand des Dialogmuseums zu sichern - das haben Sie eben schon erklärt - und ist die Förderung eines solchen Dialogmuseums andererseits nicht die Aufgabe, gerade im Sinne der Inklusion, der gesamten Stadt, des gesamten Magistrates und insbesondere auch in Kombination von Sozialdezernat und Kulturdezernat?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank für die Frage! Damit haben Sie nach meiner Meinung recht. Die Stadt Frankfurt macht nicht nur mit dem hauptamtlichen Integrationsdezernat oder der Stabsstelle Inklusion immer wieder deutlich, wie wichtig dieses Thema für uns ist. Vielleicht kann ich noch einmal einen kleinen Unterschied hier aufzeigen. Während es bei der Inklusion in der Regel darum geht, Bedingungen zu schaffen, unter denen sich Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft zurechtfinden, ist es im Dialogmuseum umgekehrt. Wir bekommen einen Eindruck davon, wie blinde Menschen empfinden und die Umwelt wahrnehmen. Das ist natürlich für die Entwicklung unseres Empathievermögens, besonders wenn man an Zuschauer jungen Alters denkt, ein ganz wichtiger Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Hinzu kommt, dass, wie Sie andeuten, dort auch blinde Menschen angestellt sind und auch einer Beschäftigung nachgehen können. Deshalb möchte ich noch einmal betonen, ich werde sehr gerne mit meinen Magistratskollegen das Gespräch darüber suchen, wie wir als Stadt diese wirklich wichtige Einrichtung weiterhin unterstützen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Die nächsten beiden Fragen Nr. 1366 und Nr. 1369 werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Schneider beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 1366

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schmitt von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

In der Plenarsitzung am 21. Juni erläuterte der Baudezernent, dass der neue Bauzeitplan für die gymnasiale Oberstufe an der Carlo‑Mierendorff‑Schule bereits fertiggestellt wurde. Die gymnasiale Oberstufe ist ein wichtiges Element der Schulentwicklungsplanung für weiterführende Schulen und ein Gewinn für die Bildungsregionen Nord und Mitte‑Nord. Eltern sowie Schülerinnen und Schüler warten gespannt auf die Eröffnung.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wann ist mit dem Baubeginn zu rechnen, und wie und wann werden die Schulgemeinde und der Ortsbeirat 10 über den Baubeginn und das weitere Vorgehen informiert?

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dazu rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1369

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Dalhoff von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:

 

An der Carlo-Mierendorff-Schule wird sich der Neubau des Oberstufengymnasiums wohl wieder zeitlich verschieben. Für Eltern, Lehrkräfte und vor allem Schülerinnen und Schüler, die nach der zehnten Klasse in die Oberstufe wechseln wollen, stellt das ein großes Problem dar. Leider werden sie nur schlecht über die Situation an der Carlo‑Mierendorff‑Schule informiert.

 

Ich frage den Magistrat: Wie sieht die neue Zeitplanung für den Bau des Oberstufengymnasiums aus, und welche Lösungsansätze gibt es für die Situation, wie zum Beispiel Container et cetera, die das Konzept des Oberstufengymnasiums berücksichtigen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Dalhoff,

Herr Stadtverordneter Schmitt,

meine Damen und Herren!

 

Ich beantworte die beiden Fragen gerne wie folgt: Der Baubeginn für die Carlo‑Mierendorff‑Schule ist abhängig von der zurzeit noch laufenden Prüfung der Submissionsergebnisse zur Rohbauvergabe. Nach Abschluss der Prüfung und der daraus resultierenden Auftragsvergabe kann eine verbindliche Terminaussage getroffen werden. Es ist mit einem Baubeginn nach heutigem Stand im vierten Quartal 2018 zu rechnen. Die Realisierung einer Übergangslösung bis zur Fertigstellung des Neubaus für die gymnasiale Oberstufe an der Carlo-Mier-endorff‑Schule ist kurzfristig leider nicht darstellbar und auch nicht vorgesehen. Die Schulleitung ist über den aktuellen Sachstand informiert und wird in den fortlaufenden Bauablauf eingebunden. Der Ortsbeirat 10 ist durch die Stellungnahme vom 17.08.2018, ST 1602, zum Auskunftsersuchen V 825 vom 17.04.2018 über den aktuellen Fortgang des Neubaus informiert.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe eine allseits glückliche Stadtverordnetenversammlung. Es gibt also keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1367

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Die schlimmste Hitze ist erstmal vorbei, doch „Jahrhundertsommer“ werden bald die Regel sein. Für die nächsten Jahrzehnte müssen wir uns auf mehr als 75 Tage pro Jahr mit Höchsttemperaturen von weit über 25 Grad einstellen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Bilanz zieht der Magistrat bezüglich des Rekordsommers 2018, und wie wird sich die Stadt fachlich und politisch auf kommenden Heißzeiten einstellen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau auf der Heide!

 

Dieser Sommer war tatsächlich - wir merken es heute auch wieder - ein Rekord, und zwar in vielfacher Hinsicht. Bis gestern gab es schon 86 Sommertage, das sind Tage mit über 25 Grad. Das ist mehr, als uns der Deutsche Wetterdienst für Mitte des Jahrhunderts prognostizierte, und die Durchschnittstemperatur liegt noch weit über dem Rekordjahr 2003, an das Sie sich sicherlich noch alle erinnern. An 36 Tagen war es sogar über 30 Grad warm, auch heute wieder. Der bisherige Rekord, ebenfalls aus dem Jahr 2003, liegt bei 31 Tagen. In Nächten, wie auch in dieser Nacht, kühlte es nicht unter 20 Grad ab. Im Jahr 2003 gab es neun solcher „Tropennächte“, im langjährigen Mittel sind es eigentlich nur zwei.

 

Hinzu kommt eine ganz außergewöhnliche Dürre. Nur einmal, im Sommer 1976, soweit bekannt, war es ähnlich trocken.

 

Bereits seit April mussten wir unsere Jungbäume wässern. Im Juli mussten wir die Bevölkerung sowie die Freiwilligen Feuerwehren - ganz herzlichen Dank - um Mithilfe bitten, Jungbäume zu bewässern. Auch ganz herzlichen Dank an die FES und die Polizei, die uns beim Bewässern der Bäume und Park- und Grünanlagen geholfen haben.

 

                              (Beifall)

 

Neben der höchsten Waldbrandgefahrstufe fünf mussten wir ein Verbot für das Grillen und offenes Feuer in den Grünanlagen aussprechen. An dieser Stelle danke ich allen für das Verständnis dafür, dass man in dieser Ausnahmesituation auf dieses Freizeitvergnügen verzichtet musste. Mein Appell wurde auch innerhalb der „Grill-Communitys“ kommuniziert und die Ordnungskräfte mussten nur sehr selten einschreiten oder stießen meist auf Verständnis für das Verbot.

 

In der Natur führten die Trockenheit und die Hitze zu Kronen- und Astdürre, zu Grünastbruch, zu einer frühzeitigen Braunfärbung der Blätter und zu Schädlingsbefall an geschwächten Pflanzen. Viele Langzeitschäden werden erst nach drei bis fünf Jahren festzustellen sein und ich fürchte auch bleibende Schäden im Stadtwald, der noch immer unter dem Hitzesommer 2015 leidet.

 

Dass der Sommer aber für den Menschen anscheinend weniger dramatisch verlief als der Hitzesommer 2003, ist auf unsere Lehren aus diesem Jahr zurückzuführen. Insgesamt ist aber trotzdem eine signifikante Zunahme an Einweisungen mittels Rettungsdienst für hitzeassoziierte Erkrankungen erkennbar. Die Öffentlichkeit ist für das Thema jedoch inzwischen besser sensibilisiert. Das Personal in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Kitas, aber auch private Trinkpatinnen und Trinkpaten achten darauf, dass vor allem ältere Menschen und Kinder genügend trinken.

 

Aber auch wir als Stadt haben uns in den vergangenen Jahren durchaus schon auf den Klimawandel und seine Folgen eingestellt, zum Beispiel bei der Auswahl von Stadtbäumen. Eine ämterübergreifende Koordinierungsgruppe Klimawandel hat eine Anpassungsstrategie erarbeitet, wir haben einen Klimaplanatlas als Grundlage für die weitere Stadt entwickelt, es gibt ein Förderprogramm zur Begrünung, Informationen für Bauherren sowie immerhin zwei Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt. Es ist also einiges passiert. Aber es muss noch sehr viel mehr passieren.

 

Der Klimaplanatlas muss die Grundlage für jede weitere Planung in dieser Stadt werden. Das heißt, wir haben eine wirklich gewaltige Aufgabe vor uns: Die Umgestaltung von ganzen Stadtteilen, die sich bereits heute überhitzen und im Klimaplanatlas rot oder sogar dunkelorange erscheinen. Wir müssen Plätze wieder entsiegeln, nicht nur wegen der Hitze, sondern auch wegen der Gefahren durch Starkregen.

 

Zwei Trinkbrunnen für eine Stadt mit tagsüber mehr als einer Million Menschen sind nicht genug, es müssten jedes Jahr mindestens zwei neue aufgestellt werden, damit wir bis zum Jahr 2050 überall welche haben. Wir bräuchten jedes Jahr 1.000 neue Baumstandorte an den Straßen und auf den Plätzen, auch auf dem Römerberg, der Hauptwache oder vor dem Hauptbahnhof. Überall, wo sich viele Menschen aufhalten, müssen wir die Aufenthaltsqualität vor dem Hintergrund des Klimawandels verbessern.

 

Es ist eine Generationenaufgabe. Wir spüren den Klimawandel schon jetzt, können die schlimmsten Folgen vielleicht aber noch abmildern. Dass dies nicht günstig sein wird, versteht sich von selbst. Aber wir müssen alles tun, um Frankfurt auch für die nachfolgenden Generationen lebens- und liebenswert zu erhalten.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie führten eben mit einem kleinen Nebensatz aus, dass diese Anpassung an den Klimawandel nicht günstig werden wird. Gibt es denn schon Erkenntnisse, was die Anpassung an den Klimawandel die Stadt kosten wird und kosten kann?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Frau auf der Heide, das kann ich natürlich erst, wenn die Bilanz wirklich vorliegt, wir haben gerade einmal den 23. August. Wir wissen nicht, wie der September und der Oktober verlaufen werden. Ich habe das im Ausschuss für Umwelt und Sport schon gesagt. Wir liegen im Moment bei etwa 450.000 Euro, die wir schätzungsweise mehr benötigen, um die Schäden durch den Klimawandel zu beheben. Am Ende des Jahres werde ich eine Bilanz ziehen und dann werden wir schauen, wie viel es wirklich betragen wird. Aber wir rutschen garantiert in die Millionengröße.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, da ich in Ihren sehr ausführlichen Ausführungen ein Aspekt vermisst habe, frage ich Sie ganz konkret, ob Sie mit mir der Auffassung sind, dass unter den Bedingungen, die Sie uns eben geschildert haben, es geradezu verheerend ist, wenn die Stadt Frankfurt die notwendige Frischluftzufuhr aus dem Norden mit einem neuen Baugebiet zuzubauen gedenkt?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Schenk, das ist auf jeden Fall eine berechtigte Frage, betrifft aber alle Neubaugebiete. Sie wissen, dass ich eine Verfechterin der These bin, dass wir überhaupt nicht mehr in unseren Stadtgrenzen denken dürfen, wenn es darum geht, Wohnraum zu bauen oder auch Infrastruktur zu schaffen. Meiner Meinung nach müssen wir weg von der Frage Frankfurt in seinen Grenzen, sondern wir müssen Frankfurt-Rhein-Main denken und auch so handeln.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen auf jeden Fall alle Stadtteile betrachten, das habe ich geschildet. Es geht darum, dass wir eine enkelgerechte Zukunft entwickeln. Das heißt für alle neuen Baugebiete, dass wir sie so bauen, dass sie ökologisch verantwortbar sind und wir den Klimawandel immer im Blick haben und vom Grün her die Stadtteile entwickeln.

 

Deswegen ist das Bauen jetzt nicht per se nicht mehr gestattet. Das würde ich so nicht sehen, sondern wir haben den Klimaplanatlas genau vor diesem Hintergrund entwickelt. Es ist durchaus möglich, in den Randbereichen zu bauen, aber man muss es so machen, dass man die Gebäude zum Beispiel einem Windkanal aussetzt und dann prüft, wie die Windströme verlaufen. Das kann man heute alles sehr gut simulieren. Wir haben dabei einen guten Partner, der auch den Klimaplanatlas für uns entwickelt hat. Es geht einfach darum, dass wir nicht mehr so bauen dürfen wie in der Vergangenheit. Wir dürfen Plätze nicht so gestalten, wie wir es in der Vergangenheit gemacht haben, die sich als blanke Fläche mit Beton auszeichnen.

 

Wir brauchen dabei wirklich eine ganz andere Form des Bauens. Wir brauchen eine durchgrünte Stadt. Wir müssen auch darum kämpfen, dass wir die heute zu 50 Prozent grüne Stadt auch erhalten. Dazu ist es notwendig, in die Region zu gehen. Das gefällt nicht jeder Bürgermeisterin und jedem Bürgermeister und nicht jeder Landrätin und jedem Landrat im Umkreis. Aber wir müssen auf die Solidarität pochen. Ansonsten können wir hier bald, wenn das so weitergeht, nicht mehr atmen, und das kann es auch nicht sein.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich habe drei Anmeldungen für Aktuelle Stunden vorliegen. Die erste Anmeldung zur Frage Nr. 1369 kommt von der LINKEN. zum Bau der Carlo‑Mierendorff‑Schule. Die zweite Anmeldung zur Frage Nr. 1367 kommt von den GRÜNEN und von ÖkoLinX-ARL zum Jahrhundertsommer. Die dritte Anmeldung zur Frage Nr. 1365 kommt von der CDU zum Dialogmuseum.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1370

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Den Medien war zu entnehmen, dass die Zahl ausländischer Kindergeldempfänger in den ersten sechs Monaten 2018 stark angewachsen sei und sich die Betrugsfälle häuften. Da keine Prüfung der von den Antragstellern angegebenen Kinder vonseiten der Behörden vorgenommen werde, sei unklar, ob diese auch tatsächlich existieren.

 

Ich frage den Magistrat: In welcher Höhe zahlt die Stadt Frankfurt Kindergeld für in den EU‑Mitgliedstaaten lebende Kinder, und wie teilt sich dies prozentual auf die einzelnen Länder auf?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Dr. Schulz!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Die Stadt Frankfurt am Main zahlt kein Kindergeld für in den EU-Mitgliedstaaten lebende Kinder.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielleich haben Sie noch Zeit für eine Zugabe, Herr Majer? Gibt es Zusatzfragen? Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Ross. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Majer, teilen Sie mit mir die Meinung, dass der Fragsteller mit seiner Fragestellung versucht, Menschen zu stigmatisieren?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Frau Stadtverordnete Ross, da ich jetzt nicht in den Kopf von Herrn Dr. Schulz schauen kann, ist das ein bisschen schwierig für mich, das zu beantworten. Ich werde noch ein paar Dinge hinzufügen. Der eine oder andere weiß vielleicht, wie die Verfahren für Menschen sind, die in der Stadt Frankfurt arbeiten und bei denen Kindergeldanspruch jenseits der Staatsgrenzen bestehen. Es geht hierbei nämlich um die Bearbeitung von Kindergeldangelegenheiten von Antragstellern aus EU‑Mitgliedsstaaten einschließlich der Abkommensstaaten. Hierfür ist die örtliche Familienkasse der Agentur für Arbeit zuständig.

 

Über die Höhe des dort gezahlten Kindergeldes und der prozentualen Aufteilung auf die einzelnen Länder liegen unserer städtischen Familienkasse leider keine Informationen vor. Wir hatten jetzt durch intensive Anstrengungen in der Kürze der Zeit versucht, von der Bundesagentur für Arbeit Informationen über die Höhe des von dort gezahlten Kindergeldes und die prozentuale Aufteilung zu bekommen. Aber so ist das halt mit Institutionen, auf die wir jetzt nicht direkt den Zugriff haben, dafür hat die Woche nicht gereicht. Aber natürlich gibt es in diesen Fällen von der dortigen Familienkasse die entsprechenden Zahlungen.

 

Herr Stadtverordneter Dr. Schulz, gestatten Sie mir die Bemerkung. Es ist schon ein klassischer Fall einer Debatte, bei der mich der Subtext irritiert. Ich sage das einmal als Gesundheitsdezernent, das ist ja meine andere Zuständigkeit, vor dem Hintergrund, dass hier ganz viele Pflegekräfte aus Polen leben. Viele dieser Frauen, meistens sind es Frauen, wohnen hier auch in Frankfurt, wo wir doch heilfroh sind, dass sie Pflegebedürftige und alte Menschen betreuen. Die haben Kinder. Ich finde es wirklich schwierig, dass die in der Heimat bleiben müssen, getrennt von der Mutter. Es ist ein Grundprinzip der EU und der Sozialleistungen dort, dass ohne Ansehen der Personen dann dieses Kindergeld gezahlt wird und das dann einem Kind in Polen zugutekommt.

 

Das Ganze rutscht jetzt in einen solchen Zusammenhang, dass damit automatisch unterstellt wird, dass das Missbrauch ist. Es ist vollkommen klar, wenn es Missbrauch gibt, dann muss dem nachgegangen werden. Aber bitte lassen Sie uns gemeinsam vorsichtig sein. Was ist der Subtext unserer jeweiligen Debatten bei dem Thema oder ist es wirklich nur eine Informationsfrage, die man ganz normal beantworten kann? Das ist mein Anliegen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Der Frage lag ein reiner Informationscharakter zugrunde und keine rechtlichen Bewertungen. Der Fall, den Sie angesprochen haben, ist gar nicht zu beanstanden. Stimmen Sie mir zu, das zeigen auch die Debatten insbesondere aus Duisburg und aus anderen Städten, dass es Möglichkeiten des Missbrauchs gibt?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Aber, Herr Dr. Schulz, ich stelle Ihnen die Gegenfrage. Haben Sie irgendwelche Hinweise, dass solche Fälle, wie Sie in Duisburg und vielleicht in anderen Städten verfolgt werden, bei uns vorliegen? Haben Sie irgendwelche Hinweise? Warum muss ich eine solche Fragestellung in Frankfurt bearbeiten, wenn ich keinerlei Hinweise darauf habe, dass wir derartigen Missbrauch in Frankfurt haben. Aber Sie stellen genau die Verbindung zu Duisburg her. Sie suggerieren damit etwas, und das finde ich schwierig.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1371

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

In seinem Bericht B 220/18 nimmt der Magistrat zu der Einführung eines Online‑Ticketsystems für die Besucher des Zoos Stellung, ohne jedoch einen Termin zu nennen, ab dem eine Online-Bestellung von Eintrittskarten für den Besuch des Zoos möglich sein soll.

 

Ich frage den Magistrat: Welcher Termin zur Einführung eines Online-Ticket-Systems für Besucher des Zoos wird angestrebt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Mund!

 

Mir persönlich wäre eine funktionierende Online-Ticketing-Lösung schon heute lieber als morgen. Schließlich handelt es sich dabei um einen seit Jahren bestehenden, gut begründeten Wunsch, nicht nur unseres Zoos, sondern auch der städtischen Museen. Diese Forderung hat meine volle Unterstützung.

 

Lassen Sie mich kurz darlegen warum. Zahlreiche Studien sprechen eine deutliche Sprache, der Trend ist klar. Circa 40 Prozent aller Deutschen kaufen ihre Veranstaltungstickets mittlerweile online. Wir als Stadt Frankfurt stehen also einer gestiegenen Erwartungshaltung unserer Bürgerinnen und Bürger, und natürlich auch aller Besucherinnen und Besucher, gegenüber. Wir müssen möglichst rasch eine Lösung anbieten. Und zwar nicht etwa weil das Thema gerade en vogue wäre, sondern weil damit zahlreiche, inhaltlich gut begründete Vorteile für unsere städtischen Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr einhergehen.

 

Ein paar Beispiele: Besucherinnen und Besucher, Frankfurterinnen und Frankfurter ebenso wie Touristen können einfacher und komfortabler die städtischen Kulturangebote besuchen. Sie können rund um die Uhr und schnell ihre Buchungen vornehmen und dadurch Zeit sparen, auch beim Einlass. Das verspricht zufriedene Nutzer auf der einen, aber auch höhere Ticketverkäufe auf der anderen Seite.

 

Für die Stadt öffnen sich insgesamt neue Vertriebswege: Marketingkooperationen mit Reiseveranstaltern und Hotelketten werden möglich, die höhere Abverkäufe versprechen. Die Häuser erhalten einen eigenen Webshop, mit dessen Hilfe sie ihre Produkte - denken Sie beispielsweise an die Museumshops - rund um die Uhr und weltweit online vertreiben können.

 

Sie sehen also, es gibt viele gute Gründe, die für ein funktionierendes Online‑Ticketing‑ beziehungsweise eine städtische Webshop-Lösung sprechen. Allein mit der Umsetzung haben wir uns bislang schwer getan. Es gibt seit 2014 eine städtische Arbeitsgruppe, an der das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik, das Revisionsamt, die Stadtkämmerei sowie weitere städtische Organisationseinheiten beteiligt sind und in die alle genannten Einrichtungen - insbesondere aber der Frankfurter Zoo - viel Zeit und Mühe gesteckt haben. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Wie man aber allein anhand des mehrjährigen Zeitraums sehen kann, handelt es sich um einen mühevollen und zeitintensiven Entwicklungsprozess. Die stadtinterne Abstimmung ist, nicht zuletzt aufgrund der technischen Anforderungen, wirklich komplex. Die diversen städtischen Standards müssen berücksichtigt werden. Mir war und ist es daher sehr wichtig, dem Prozess mehr Schub und Kontinuität zu geben, ihn damit zu unterstützen und zu beschleunigen.

 

Aus diesem Grund habe ich im Frühjahr dieses Jahres das Gespräch mit meinem Magistratskollegen Stadtrat Schneider gesucht. Gemeinsam haben wir wieder mehr Bewegung in das Projekt gebracht. So hat das Amt für Informations- und Kommunikationstechnik aktuell zugesichert, den für das Online-Ticketing dringend benötigten Server bereitzustellen. Anschließend sind aber noch einige Klärungen herbeizuführen, es gib noch einiges zu tun. Vor dem komplexen Hintergrund halte ich es derzeit für wenig hilfreich, einen konkreten Termin für die Inbetriebnahme zu nennen. Dafür bitte ich um Verständnis. Ich bin zugleich davon überzeugt, dass - wenn wir weiter an einem Strang ziehen - wir bald einen solchen Termin nennen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dr. Hartwig, vielen Dank für die ausführliche Beantwortung der Frage. Eine Zusatzfrage hätte ich noch. Warum bedient sich der Magistrat nicht einer vorhandenen Online‑Ticketplattform, zumindest übergangsweise, bis die städtische Lösung mit den von Ihnen erwähnten besonderen Anforderungen geschaffen ist?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Ich habe das Vertrauen in die engagierten Kolleginnen und Kollegen des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik. Hier liegt das Fachwissen und sie genießen mein volles Vertrauen. Wenn schon sehr bald die entsprechende technische Infrastruktur bereitgestellt werden kann, hätten wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Ein zentraler Gateway-Server könnte nicht nur durch den Zoo, sondern auch von anderen städtischen Einrichtungen wie den Museen oder auch dem Palmengarten genutzt werden. Vor allem wären wir dann endlich in der Lage, weiterführende Tests durchzuführen.

 

Was wir brauchen, ist eine städtische IT‑Infrastruktur, über die interessierte städtische Einrichtungen ihr Online‑Ticketing anbieten können. Als Kulturdezernentin bin ich sehr daran interessiert, die Digitalisierung, wie Sie wissen, auf verschiedenen Ebenen voranzutreiben. Deshalb sage ich, dass die entsprechende Infrastruktur dort verankert werden muss, wo sie erforderlich ist. Es kann nicht alles nur zentral oder nur dezentral geregelt werden, sondern muss dort verankert werden, wo die Aufgaben effizient gelöst werden können.

 

Ein Provisorium, das Sie gerade vorschlagen, ist hier wenig dienlich. Man braucht sich nur die aktuellen Entwicklungen in der Wirtschaft und hier auch bei den großen Frankfurter Banken anzusehen. Es gibt längst nicht mehr nur eine zentrale IT, sondern diese wird so organisiert, dass man die Aufgaben und Projekte am schnellsten und besten erledigen kann. IT wird dort einerseits als eigene Abteilung verstanden, wo zentrale Dienstleistungen für alle bereitgestellt werden, so wie etwa unser Gateway-Server. Diese Zentralisierung müssen wir als Stadt vorantreiben, ansonsten aber müssen die Fachabteilungen räumlich und personell Hand in Hand mit der IT zusammenarbeiten können, um eine durchgehende Digitalisierung zu gewährleisten, die mit den fachlich versierten Usern gemeinsam anzufertigen ist. Stückwerk hilft uns hier nicht weiter. Es gilt zügig voranzuschreiten und keine Zeit zu verlieren und deshalb in naher Zukunft digitale Strategien in die geschilderte Richtung zu entwickeln.

 

In diesem Sinne habe ich in meinem Dezernat bereits erste Maßnahmen getroffen, um die engere Verzahnung von Fachabteilungen und IT voranzubringen. So wurde vor etwa einem Jahr eine neue Referentenstelle für digitale Fragen eingerichtet. Seither werden digitale Fragen aufgearbeitet, beispielsweise zu den Themen Online‑Ticketing, digitale Sammlungen, WLAN und vieles mehr neu strukturiert und gemeinsam mit den städtischen Museen sowie dem Zoo angegangen. Dass in den Prozess des Online‑Ticketings überhaupt wieder Bewegung gekommen ist, ist auch dieser Maßnahme zu verdanken.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Dr. Hartwig, wenn die vier Jahre, die ich für ein solches Projekt für extrem lange halte, dadurch zustande kommen, dass, wie Sie sagen, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Stellen sehr komplex ist, warum nehmen Sie nicht die Komplexität heraus und machen erst ein Pilotprojekt?

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

(fortfahrend)

 

Weil ich mich mit dem Fachdezernat in enger Abstimmung befinde und wir es als einen gesamtstädtischen Prozess betrachten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1372

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Im Bericht B 286/17 spricht der Personaldezernent davon, dass Menschen bei der Stadt Frankfurt nur in spezifischen Situationen und saisonaler Bedarfslage in „atypischen Beschäftigungsverhältnissen“ eingesetzt würden. Die Bewachung und Kassen von Museen sowie Teile der Pförtnerinnen und Pförtner der Dienstgebäude werden jedoch ganzjährig benötigt. Von einer saisonalen Bedarfslage kann keine Rede sein. Dennoch werden diese, wie der Bericht B 208/18 darstellt, nicht in ordentlichen Beschäftigungsverhältnissen, die aus Personalmitteln bezahlt werden, beschäftigt, sondern extern bei Personaldienstleistern eingekauft und aus Sachmitteln finanziert.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wieso werden für diese Menschen keine Planstellen eingerichtet?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Wehnemann!

 

Aus guten Gründen haben wir in der Stadtverwaltung das Prinzip der sogenannten dezentralen Ressourcenverwaltung, auch wenn man es in unserem politischen Diskurs immer wieder erklären muss, was damit gemeint ist. Das ist nämlich die dezentrale Verantwortung, in diesem Falle für die Personalgewinnung und den Personaleinsatz in den verschiedenen Ämtern, Betrieben, Referaten, Museen und damit auch in den unterschiedlichen Dezernaten. Dabei kann im Einzelfall entschieden werden, dass für bestimmte Tätigkeiten externe Dienstleister eingesetzt werden. Sie können jedoch sicher sein, dass die Notwendigkeit hierfür in jedem Fall sorgfältig von den jeweils zuständigen Ämtern, Referaten, Museen und Betrieben, im Benehmen mit den jeweils zuständigen Dezernentinnen oder Dezernenten, geprüft wird.

 

Zu hinterfragen, warum dies notwendig sein soll und nicht stattdessen Planstellen in der Verwaltung geschaffen werden, ist meiner Ansicht nach vollkommen berechtigt. Die Notwendigkeit kann über die im Bericht des Magistrats B 286 aus dem Jahr 2017 dargelegten Gründen hinaus auch in der Eigenart der zu erfüllenden Aufgabe liegen, die durch einen externen Dienstleister flexibel oder flexibler und bedarfsgerecht und damit besser sichergestellt werden kann, als dies mit städtischem Personal möglich ist. Dies ist in den von Ihnen genannten Beispielen gegenwärtig der Fall, zumindest wird es uns so aus den verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung berichtet. Es gibt aber auch Fälle, in denen die zuständige Fachverwaltung ihre Einschätzung verändert, wie das Beispiel der Verkehrsüberwachung im Straßenverkehrsamt zeigt. Dort wurden auf Betreiben des ehemaligen und des derzeitigen Verkehrsdezernenten für die Tätigkeit bei der Verkehrsüberwachung zunehmend auch städtische Bedienstete eingesetzt und die hierfür notwendigen Planstellen geschaffen.

 

Was ich damit sagen will: Wir haben natürlich einerseits eine Verantwortung für eine möglichst effektive und effiziente Organisation unserer Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger, andererseits aber auch eine Verantwortung für die zur Erfüllung kommunaler Aufgaben eingesetzten Menschen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um städtische Bedienstete handelt oder extern von Dienstleistern gestellte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wir haben darüber hinaus die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass beim Einsatz externer Dienstleister bei der Erfüllung kommunaler Aufgaben diese die tarifvertraglichen Vereinbarungen zur Entlohnung und die rechtlichen Standards für Beschäftigungsverhältnisse einhalten. Und dieser Verantwortung kommt die Stadt Frankfurt nach.

 

Aber ich gebe Ihnen abschließend recht. Es ist eine Debatte, die wir in diesen jeweiligen Bereichen konkret führen müssen. Ich rate dazu, dass diese nicht abstrakt geführt wird, weil die jeweiligen Situationen schon sehr speziell sind. Ich entnehme den Tagesordnungen und Niederschriften, dass das Thema in verschiedenen Bereichen diskutiert wurde. Ich bitte aber darum, sich auch die jeweiligen Begründungen der Praktiker anzuschauen und jetzt nicht alles über einen Kamm zu scheren.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann, die FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Sie halten also Pförtnerinnen und Pförtner sowie Kassenpersonal, welches ganzjährig eingesetzt wird, für einen Einzelfall? Ist das richtig?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Wir haben in der Stadt insgesamt noch elf Pförtnerinnen und Pförtner. Ich habe mir das konkrete Beispiel angesehen. In diesen Fällen liegt die Entscheidung bei jedem einzelnen Dezernat. Zum Beispiel hier im Haus liegt die Verantwortung im Dezernat I und ist dort eine Entscheidung, die im Dezernat I für die Pförtnerdienste an dieser Stelle getroffen werden muss. In anderen Fällen sind es, zum Beispiel in den Museen, andere Abwägungen.

 

Ich gebe Ihnen recht, und fände es schwierig, wenn wir innerhalb der Stadtverwaltung flächendeckend die Nischen beseitigen würden, in denen auch schwächere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Tätigkeiten leisten können. Wir haben diese Debatte zum Beispiel in der Reformkommission, in der wir gemeinsam sehr differenzierte Entscheidungen in Einzelfällen treffen, weil in der Tat die Frage der Effizienz nicht das einzige Kriterium für eine Entscheidung sein kann, sondern wir haben eine soziale Verantwortung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ich denke, dass wir dieser auch durchaus an vielen Stellen nachkommen. Aber diskutieren wir es an den jeweiligen Stellen konkret.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Damit kommen wir zu drei Fragen, die hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet werden. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 1373

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Der Klimawandel und die aktuelle Wasserknappheit gehen auch an Frankfurt nicht vorbei. Die Trinkwasserschutzgemeinschaft Vogelsberg beklagt wiederholt zu Recht die Verschwendung in der Großstadt, während Kommunen im Vogelsberg Trinkwasser mit Tankwagen heranschaffen müssen. Die Antwort des Magistrats auf die Anfrage A 660 im Jahre 2014 mit dem Titel: „Frankfurts Wasserbrunnen nicht versiegen lassen!“ war für besorgte Frankfurter Bürgerinnen und Bürger und die Bewohner des Vogelsberges wenig befriedigend.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Ist hinsichtlich der von Wissenschaftlern aktuell prognostizierten „Heißzeit“ mit noch knapperen Wasserreserven die Überlegung aus dem Jahre 2014, Frankfurts Brunnen wieder zu aktivieren, immer noch obsolet?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit kommen wir zur

 

 

Frage Nr. 1380

 

 

Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber, BFF. Bitte!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Der Wasserverbrauch durch die Stadt Frankfurt steigt nach Jahren des Rückgangs wieder an, bedingt unter anderem durch einen starken Einwohnerzuwachs sowie neue Hotelbauten. Hinzu kommt, dass Dürreperioden im Sommer zunehmen. Regionen wie das Ried oder der Vogelsberg klagen bereits heute teilweise über Wasserarmut, wobei gerade diese Regionen viel Trinkwasser an die Stadt Frankfurt liefern. Die Stadt Frankfurt selbst hingegen legte in den vergangen Jahren mehrere eigene Brunnen still.

 

Ich frage den Magistrat: Wie gedenkt die Stadt Frankfurt zukünftig mit den noch im Stadtgebiet in Betrieb befindlichen Brunnen zu verfahren, und bei welchen bereits stillgelegten Frankfurter Brunnen erwägt sie eine Wiederinbetriebnahme?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die dritte Frage aus diesem Paket auf, die

 

 

Frage Nr. 1385

 

 

Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Krause von der AfD. Bitte!

 

Stadtverordnete Monika Krause, AfD:

 

Frankfurt fördert etwa ein Fünftel seines Wasserbedarfs aus Anlagen im Stadtgebiet, nämlich der Mainwasseraufbereitungsanlage, den Wasserwerken im Stadtwald und in Praunheim, die restlichen vier Fünftel des Wasserbedarfs fließen aus dem Umland - dem Hessischen Ried, dem Kinzigtal und dem Vogelsberg - zu. Die Schutzgemeinschaft Vogelsberg, SGV, kritisiert, dass Frankfurt zu viel Fernwasser aus dem Umland beziehe und in Trockenzeiten die Grenzgrundwasserstände unterschritten werden.

 

Ich frage den Magistrat: Wie kann die wachsende Stadt Frankfurt ihren Bürgern garantieren, dass Wasser zukünftig in ausreichender Menge in Frankfurt vorhanden ist und die Abhängigkeit Frankfurts von der Wasserversorgung durch das Umland reduziert werden kann?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Zu all dem antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Frau Leineweber,

Frau Krause,

Herr Ochs!

 

Zweifelsohne stellte die aktuelle Hitzeperiode, die wir erlebt haben und noch erleben, auch für die Wasserversorgung eine besondere Herausforderung dar. Das muss man sagen. Ich kann Sie aber beruhigen. Selbst dieser Jahrhundertsommer, wie wir ihn noch erleben, entspricht den in den Wasserversorgungskonzepten und Wasserbedarfsprognosen erwarteten Entwicklungen. Ich habe Ihnen dazu auch schon einmal zwei ausführliche Berichte übergeben, vorletztes und letztes Jahr, und zwar die Berichte B 45 vom Februar 2015 und B 27 vom  Februar 2016. Diese empfehle ich Ihnen noch einmal, weil dort sehr ausführlich dargelegt ist, wie unsere Wasserversorgung vor Ort und regional gesichert ist.

 

Wie Sie wissen, ist unsere Stadt in das regionale Wasserbeschaffungsmanagement der Hessenwasser GmbH & Co. KG eingebunden, und es ist zu sagen, dass unsere Hessenwasser GmbH & Co. KG auch für Trockenperioden sehr gut aufgestellt ist. Durch den regionalen Leitungsverbund sowie insbesondere die Möglichkeit der aktiven Grundwasserbewirtschaftung der Gewinnungsanlagen im Hessischen Ried und im Frankfurter Stadtwald - da haben wir eine Grundwasseranreicherung mit aufbereitetem Oberflächenwasser aus dem Rhein beziehungsweise dem Main - ist auch bei langen Trockenperioden die Verfügbarkeit von Grundwasserressourcen unter Einhaltung der ökologischen Vorgaben sichergestellt. Aktuell sind in den Gewinnungsgebieten der Hessenwasser GmbH & Co. KG die Grundwasserstände zudem dank des nassen Winters und Frühjahrs auf einem guten mittleren Niveau. Das gilt durch die oberhessischen Versorgungsbetriebe auch für die Gewinnungsbereiche der Vorlieferanten der Hessenwasser GmbH & Co. KG im Hessischen Ried und im Vogelsberg.

 

Die kommunale Wasserversorgung in der Stadt Frankfurt am Main und die bedarfsgerechten überörtlichen Ausgleiche durch den Leitungsverbund sind, neben den gesicherten Ressourcen, aber nur durch eine zuverlässige Wasserinfrastruktur möglich. Und deshalb blicken wir auch schon weiter in die Zukunft, und wir werden als Magistrat bis Ende nächsten Jahres ein kommunales Wasserkonzept gemeinsam mit Frau Stadträtin Heilig vorlegen. In diesem Konzept werden unter anderem auch der Stand der Wasserversorgung, die weiteren und langfristiger zu erwartenden Entwicklungen und die daraus abzuleitenden Maßnahmen noch einmal dargestellt und bewertet.

 

Über eine Wiederinbetriebnahme unserer stillgelegten Brunnen muss aktuell nicht entschieden werden. Noch einmal: Die Wasserversorgung unserer Stadt ist dank der regionalen Versorgung sicher.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, vielen Dank für die Antwort! Ich habe die Berichte der letzten Jahre über die Wasserversorgung gelesen, und immer wieder fällt das Stichwort „Verbund“, das Sie ja auch angesprochen haben. Aber es gibt auch in diesem Verbund Gebäude oder Städte im Vogelsberg, die schon Risse zeigen. Wir müssten uns eigentlich auf unsere Brunnen besinnen. Schon Mao Tse-tung hat vor vielen Jahren gesagt: „Vertrauen auf die eigene Kraft“. Wie sehen Sie es denn mit dem Vertrauen in die eigene Kraft und in unsere Brunnen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das Vertrauen in die eigene Kraft ist immer ein gutes Fundament. Wenn wir uns aber die verschiedenen Wassermengen anschauen, werden wir feststellen, dass wir auch bei größten Anstrengungen nicht mehr als ungefähr 20 Prozent aus eigener Kraft schöpfen können. Insofern ist es wichtig, dass wir die regionale Zusammenarbeit weiter stärken und ausbauen. Gerade die ökologischen Anforderungen, die heute anders sind als vor vielen Jahren, führen dazu, dass wir noch sparsamer mit Wasser umgehen müssen.

 

Sie wissen, dieser Magistrat und der Vorgängermagistrat hat sich in den letzten Jahrzehnten intensiv darum gekümmert, dass wir sparsamer mit Wasser umgehen. Die Ergebnisse sind wirklich beeindruckend. In den Neunzigerjahren haben wir im Jahr 64 Millionen Kubikmeter Wasser verbraucht. Wir sind jetzt ungefähr bei 45 Millionen Kubikmeter. Das heißt, die Wassersparkampagne der Neunzigerjahre hat tatsächlich schon funktioniert. Die folgenden Maßnahmen sind darauf aufgebaut worden: Dies sind zum einen die Maßnahmen der Bevölkerung, dass man gewisse Dinge heute ganz anders macht, wenn man ein Haus baut. Auf der anderen Seite ist es der Beginn von Brauchwassernutzung. Und die Industrie hat ebenfalls ihren Beitrag geleistet. Wir müssen uns auf jeden Fall weiter anstrengen. Schauen wir uns an, wie gut es uns eigentlich geht - wir machen den Hahn auf und haben frisches Wasser in sehr hoher Qualität und müssen uns keine Sorgen machen. Wir müssen uns deshalb keine Sorgen machen, weil wir an vielen Stellen Menschen haben, die klug gehandelt und gearbeitet haben, und weil wir diesen regionalen Verbund haben. Um den regionalen Verbund werden wir in der Zukunft nicht umhinkommen. Wir müssen ihn eher ausbauen und stärken.

 

Natürlich gibt es auch Diskussionen, gerade im Vogelsberg. Wir stellen uns diesen Diskussionen, das ist überhaupt keine Frage. Aber es gibt auch lokale Gegebenheiten, die an der einen oder anderen Stelle dazu führen, dass es Wasserknappheit gibt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Mund, BFF. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie haben erwähnt, dass wir aus eigener Kraft maximal 20 Prozent des eigenen Trinkwasserbedarfs decken können. Sehen Sie es denn aber nicht in Zeiten wie beispielsweise in diesem Jahr, in denen im Umland teilweise jeder Kubikmeter zählte, als Gebot der Solidarität, das maximal Mögliche aus eigenen Frankfurter Brunnen dann auch tatsächlich zu fördern?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Es gibt immer den Grundsatz, das, was wir selbst tun können, auch zu machen. Aber es gibt auch noch den Grundsatz, dass wir in unserem Handeln effizient sein müssen. Wenn wir zum Beispiel nach Bergen-Enkheim schauen, dort haben wir 2011 einen eigenen Brunnen und auch das dazugehörige Wasserschutzgebiet aufgegeben. Es wäre nicht effizient, und es würde uns insgesamt auch nicht helfen, diese zu reaktivieren. Die Sorgen, die andere haben, können durch lokale Maßnahmen behoben werden. Wir haben zum Beispiel mit Hessenwasser GmbH & Co. KG sehr viel Geld in ein regionales Versorgungsnetz investiert. Es war umstritten, ob man so viel Geld investieren solle oder nicht, aber ich glaube, es war eine gute Investition. Diese regionale Zusammenarbeit kann ich nur vielen anderen auch empfehlen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Herr Stadtrat, Entschuldigung, drei Fragen, sechs Zusatzfragen. Jetzt kommt die dritte Zusatzfrage. Herr Kliehm, bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Wenn man den CDU-Sicherheitsdezernenten zu Wasser befragt, kommt natürlich die Antwort, dass das Wasser sicher ist. Aber der Oberbürgermeister würde fragen, wie sieht es denn mit der Nachbarschaftlichkeit und der Solidarität aus? Was spricht denn dagegen, außer dass wir billiger Wasser aus dem Vogelsberg bekommen, der austrocknet, die eigenen Brunnen wieder anzustellen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich möchte es einmal anders formulieren: Selbst wenn wir sehr viel Geld in die Hand nehmen, wieder sehr aufwendig ein Wasserschutzgebiet in Bergen-Enkheim bilden und die alte Pumpe wieder in Betrieb setzen würden, so würde das niemandem im Umland helfen. Herr Kliehm, es würde niemandem helfen. Es geht an der einen oder anderen Stelle einfach um eine Verbindung zwischen A und B. Es wäre viel sinnvoller zu unterstützen, dass es eine Verbindung zwischen A und B gibt, als einen alten, ineffizienten Trinkwasserbrunnen wieder anzuwerfen. Es ist doch klüger, dass wir unterstützend wirken - vielleicht durch Know-how, Hessenwasser ist wirklich gut aufgestellt -, die Verbindung zwischen A und B herzustellen. Dann ist auch dort die Wasserversorgung sicher, Herr Kliehm.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten, und ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1374 bis Nr. 1379, Nr. 1381 bis Nr. 1384 sowie die Fragen Nr. 1386 bis Nr. 1422 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Es gibt fünf Anmeldungen zur Aktuellen Stunde. Die erste Anmeldung ist von der LINKEN. zur Frage Nr. 1369 zur Carlo-Mierendorff-Schule, die zweite Anmeldung kommt von den GRÜNEN zur Frage Nr. 1367 zum Jahrhundertsommer, die dritte Anmeldung kommt von der CDU zur Frage Nr. 1365 zum Dialogmuseum, die vierte Anmeldung kommt von der FRAKTION zur Frage Nr. 1372 zur atypischen Beschäftigung und die fünfte Anmeldung kommt von der BFF zur Frage Nr. 1373 zum Trinkwasser.

 

Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt 60 Minuten. Bei fünf Aktuellen Stunden haben wir somit zwölf Minuten pro Aktueller Stunde. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie bitten, auch mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion und dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu.

 

Und nun bitte ich Sie zuzuhören, es gibt etwas Neues, weil wir etwas ausprobieren und den Ablauf etwas ändern möchten: Wir hatten in der letzten Zeit häufiger die Situation, dass es mehr Wortmeldungen zu einzelnen Themen gab, als es die Redezeit zugelassen hätte. Das hat dazu geführt, dass wie im Sprintwettbewerb die Wortmeldezettel hier am Präsidiumstisch abgegeben wurden und Wortmeldungen dann trotzdem nicht berücksichtigt werden konnten, weil die Zeit nicht ausreichend war. Ich würde gerne bis Ende des Jahres ausprobieren, ob wir es schaffen, dass jede Fraktion eine Wortmeldung abge-


ben kann und dann auch zu Wort kommt, mit drei Minuten Redezeit. Das gilt selbstverständlich auch für die Fraktionslosen, sodass jeder in der Aktuellen Stunde Berücksichtigung findet. Das bedeutet natürlich, dass sich die Aktuelle Stunde um ein paar Minuten verlängern wird. Ich bitte darum, dass gleich zu Beginn der Aktuellen Stunde die Wortmeldezettel hier abgegeben werden. Spätere Wortmeldungen werden wir dann nicht mehr berücksichtigen können.

 

Das Ganze wird angerechnet auf die Gesamtredezeit, das ist klar. Ich gehe einmal davon aus, dass Sie alle meinem Vorschlag folgen, dann bräuchten wir nämlich nicht darüber abzustimmen. Breites Nicken im Plenum. Dann verfahren wir bis Ende des Jahres probehalber nach dieser Verfahrensweise.

 

Damit rufe ich nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1369 auf, angemeldet von der LINKEN. zur Carlo-Mierendorff-Schule. Die LINKE. hat das Recht der ersten Wortmeldung. Das Wort hat Frau Stadtverordnete Dalhoff. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1369

 

 

Stadtverordnete Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Weber,

sehr geehrter Herr Schneider und

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Warum habe ich die Frage heute gestellt? Warum haben wir LINKE. die Frage überhaupt angemeldet? In den letzten Monaten sowie unmittelbar vor der Sommerpause hatte ich verschiedene Anfragen zu dem Bau sowie der Eröffnung der neuen gymnasialen Oberstufe an der Carlo-Mierendorff-Schule in Preungesheim gestellt. In der Antwort vom April hieß es im Bildungsdezernat, die Eröffnung würde 2020/2021 vollzogen werden. In der Antwort vom Planungsdezernat auf die Anfrage vom Juni hieß es im Schuljahr 2021/2022. Was ich hiermit verdeutlichen möchte ist, dass die Antworten der beiden Dezernate nicht übereinstimmen. Diese unterschiedlichen Antworten sind sehr irritierend und überhaupt nicht nachvollziehbar. Ich habe mir die Frage gestellt, ob beide Dezernate, das Schuldezernat und das Planungsdezernat, diesbezüglich überhaupt miteinander kommunizieren.

 

Es war ebenfalls schwierig, vom Amt für Bau und Immobilien dazu eine sachkundige Information zu bekommen. Hier stellt sich mir erneut die Frage, ob es möglicherweise auch daran liegen kann, dass einige Stellen geschaffen wurden und nicht besetzt werden. Als ich dann unmittelbar nach den Sommerferien von besorgten Eltern erfahren habe, dass sich der Bau der gymnasialen Oberstufe erneut verschieben soll, habe ich gar nichts mehr verstanden. Vor allem die Eltern der Acht- und Neuntklässler sind entsetzt.

 

Was mich an der ganzen Sache unglaublich nervt ist, dass nicht ausreichend kommuniziert worden ist. Auch der Ortsbeirat, dem ich angehöre, wurde diesbezüglich lange nicht in Kenntnis gesetzt. Erst letzten Freitag kam die Stellungnahme heraus, wie der Dezernent vorhin sagte, allerdings erst einen Tag, nachdem es in der Presse schon zu lesen war. Dann habe ich in einem Artikel in der Frankfurter Neuen Presse vom 16.08. gelesen, dass der Schulbetrieb frühestens im Sommer 2021 an den Start geht. In der persönlichen Pressemitteilung vom Bildungsdezernat zur Fortschreibung des Integrierten Schulentwicklungsplans bis 2023 wurde die Öffnung der neuen gymnasialen Oberstufe nicht einmal erwähnt.

 

Die Art und Weise zu kommunizieren, und dies zulasten der betroffenen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Schulleitung, finde ich äußerst fragwürdig. Ich bitte, nein, ich fordere ab sofort eine nachvollziehbare Lösung und eine offene Kommunikation für alle Beteiligten vor Ort.

 

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schmitt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

 

Die Carlo-Mierendorff-Schule ist eines von diesen dringenden Schulprojekten, wie eigentlich alle Schulprojekte dringend sind, die im Stadtteil und in der Gegend dort dringend gebraucht werden. Es war eigentlich alles auf den Weg gebracht. Es ist ausgeschrieben und ausgewählt worden. Jetzt hatte sich der Baubeginn nur deswegen verzögert, weil der unterlegene Bieter geklagt hatte. Es sollte um die Sommerferien herum eigentlich Baubeginn sein. Es hat sich herausgestellt, dass die Klage abgewiesen worden war, und auch Herr Schneider hatte es im Plenum noch im Juni angekündigt, dass die Bauplanung feststeht und eigentlich schon abgeschlossen ist, damit der Baubeginn erfolgen kann, so wie es vorgesehen war. Nun hat sich ein neuer Sachverhalt herausgestellt, nämlich dass die ausgewählte Firma gar nicht bauen kann und jetzt offensichtlich alles von vorne beginnen muss, also eine neue Ausschreibung erforderlich wird, Beschlussfassung, Abstimmung, all das muss jetzt erst erfolgen. So müsste es eigentlich sein. Deswegen war ich überrascht über Ihre Auskunft, die ich natürlich positiv finde, wenn Sie sagen, dass im vierten Quartal dieses Jahres 2018 der Baubeginn erfolgen wird. Aber dann möchte ich Sie doch bitten, noch einmal zu erklären, wie dies angesichts der Kürze der Zeit bis dahin funktioniert. Vielleicht können Sie auch noch einmal sagen, wann die neue Ausschreibung erfolgt ist, damit man einen Überblick hat, an welchem Punkt das Verfahren zurzeit eigentlich steht. Das wäre sehr freundlich.

 

Weiterhin ist bekannt geworden, dass im Zuge dieses Verfahrens, während die Klagen anhängig waren, derjenige, der ausgewählt war, dem Amt für Bau und Immobilien Anfang dieses Jahres mitgeteilt hat, dass er tatsächlich den Bau nicht ausführen kann. Da stellt sich jetzt angesichts der Dringlichkeit dieses Projektes die Frage, ob es nicht möglich gewesen wäre, wenn dieser Umstand im Amt für Bau und Immobilien bekannt war, dass man den Unterlegenen, der ja klagt, anspricht und bittet, ob er vielleicht einspringen kann, um möglichst rasch das Bauvorhaben voranzubringen. Auf diese Frage, warum dies nicht erfolgt ist, hätte ich gerne eine Antwort, vor dem Hintergrund, wie dringend diese Schule im Norden und in der Region Mitte-Nord gebraucht wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Es wäre sehr wünschenswert gewesen, wenn die Absolventen der zehnten Klassen der Carlo-Mierendorff-Schule direkt einen nahtlosen Anschluss gehabt hätten und ohne Unterbrechung weiterhin im Stadtteil zur Schule gehen könnten. Leider passiert es jedoch immer häufiger, wie eben auch schon erwähnt, dass Konkurrentenklagen zu Verzögerungen führen, die für die Stadt weder absehbar noch zeitlich steuerbar sind. So ist nun leider ein erneutes Vergabeverfahren erforderlich. Alle beteiligten Ämter werden jedoch ihr Möglichstes tun, um die Fertigstellung durch optimierte Abläufe zu beschleunigen.

 

Nun hilft es wenig, mit diesen Ereignissen zu hadern. Was wir brauchen ist eine Schulentwicklungsplanung, die konsequent ein Angebot schafft, das von Vornherein genügend Puffer bietet, um solche unvorhergesehenen Verzögerungen aufzufangen. Hier sehen wir Verbesserungspotenzial. Die Planungssystematik des Schulentwicklungsplans muss so überarbeitet werden, dass Zuzug infolge von Wohnbaumaßnahmen noch genauer abgeschätzt und deutliche Bezüge zwischen Baumaßnahmen und gesteigerten Bedarfen in einem Planungsbezirk hergestellt werden können. Es muss von Beginn an nicht nur eine enge Zusammenarbeit des Bildungsdezernates und des Stadtschulamtes mit dem Amt für Bau und Immobilien geben, sondern ebenso mit dem Planungsdezernat und dem Verkehrsdezernat, damit auch bei neuen Planungsprojekten mögliche Flächen für den Schulbau sowie die erforderliche Infrastruktur von Beginn an mitbedacht werden. Bereits bestehende Schulen müssen dort, wo Bedarf besteht und die räumlichen Möglichkeiten bereits gegeben sind, ausgebaut werden. Es gibt sowohl Gymnasien als auch eine KGS, die gerne weitere Züge aufnehmen möchten. Dies würde größere Oberstufenkapazitäten für mehrere Planungsbezirke schaffen. Wir sollten undogmatisch prüfen, wo wir solche Lösungen umsetzen können, die häufig mit viel weniger finanziellem Aufwand und Zeiteinsatz verbunden sind als Neugründungen.

 

Genauso wie die Bildungsdezernentin vor einigen Wochen bei der Vergabe von Cateringverträgen für die Schulverpflegung an rechtliche Vorgaben gebunden war, ist auch der Baudezernent bei Vergabe von Aufträgen an rechtliche Vorgaben gebunden. Da hilft es uns nicht, mit dem Finger auf ihn zu zeigen. Da hilft nur eine gute frühzeitige und gemeinsame Planung für die Bereitstellung von Kapazitäten, die gesamtstädtisch den Bedarf so gut abdeckt, dass auch die eine oder andere Verzögerung aufgefangen werden kann.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ross von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ja, wir können auch davon berichten, dass es ab und zu Schwierigkeiten im Schulbau gibt. Nun können auch andere diese Erfahrung machen. Ich war selbst sehr überrascht, in der letzten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration von der Dezernentin darüber zu erfahren, dass die Oberstufe an der Carlo-Mierendorff-Schule zum nächsten Jahr nicht starten wird. Frau Dalhoff hat das Thema Kommunikation angesprochen, das möchte ich hier unterstreichen. Die Kommunikation ist ein wichtiges Mittel, um auch emotionale Sicherheit zu geben und zu wissen, wir sind daran beteiligt. Ich möchte appellieren, da noch ein bisschen besser zu werden.

 

                              (Beifall)

 

Frau Dalhoff hatte kritisiert, dass in der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes, der jetzt in der Mittwochspost war, die Oberstufe der Carlo-Mierendorff-Schule nicht erwähnt ist. Das muss sie auch nicht, wir haben diese im ersten integrierten Schulentwicklungsjahr beschlossen, und zwar in 2015.

 

Was mir jetzt wichtig ist, ist, dass die Schülerinnen und Schüler und deren Familien, die jetzt ganz konkret betroffen sind, nämlich die 10. Klasse für nächstes Jahr und die 9. und die 8. Klasse für die nächsten zwei Jahre, auch eine Perspektive erhalten, wo ihre Oberstufenzeit stattfinden wird. Gerade hier braucht die Schulgemeinde, brauchen die Eltern, die Schülerinnen und Schüler und auch wir GRÜNE Informationen. Frau Weber, bitte machen Sie einmal ein positives Statement, und zwar auf der kurzen Distanz, ob Sie da Pläne haben, wie die Schülerinnen und Schüler da jetzt besonders aufgefangen werden können.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Die letzte Wortmeldung ist von Herrn Stadtrat Schneider. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich verstehe, dass die Verzögerungen bei der Carlo-Mierendorff-Schule ein unerfreuliches Thema für uns alle sind. Auch für mich als Baudezernenten ist natürlich jede Baustelle, die später fertig wird als ursprünglich geplant, eine unschöne Nachricht. Ich kann Ihnen versichern, dass sich auch bei uns die Begeisterung in Grenzen gehalten hat. Ich will Ihnen, damit Sie besser einordnen können, wie es dazu gekommen ist, kurz die Chronologie schildern, weil auch gefragt wurde, wie es denn dazu kam.

 

Die Vorgeschichte der CMS ist wie folgt: Ende 2015 wurde der Auftrag vom Stadtschulamt an das damalige Hochbauamt gegeben, mit der Planung der Schule zu beginnen bis zur Bau- und Finanzierungsvorlage. Diese Bau- und Finanzierungsvorlage wurde vom Magistrat Anfang 2017 - im Januar, um genau zu sein - beschlossen. Im März 2017 haben Sie als Stadtverordnete die Magistratsvorlage, die Bau- und Finanzierungsvorlage für die CMS beschlossen. Im darauf folgenden Monat - also ohne große Verzögerung - wurde direkt mit der Ausschreibung für den Rohbau begonnen und im Mai 2017 wurde die Submission für den Rohbau vorgenommen.

 

Im Juli 2017 - zwei Monate später - erfolgte dann die Rüge eines unterlegenen Bieters, was uns vor die Vergabekammer brachte. Das führte dazu, dass, solange dieser Rechtsstreit anhängig war, ein sogenanntes Vergabeverbot im Raum stand, was wiederum dazu führte, dass wir auch nicht anderweitig Firmen beauftragen konnten - das muss man vielleicht für diejenigen, die mit den Vergabe- und Bauthemen nicht ganz so intensiv beschäftigt sind, sagen - und anderweitig ausschreiben oder vorsorgen durften. Uns waren aufgrund des Rechtsstreites die Hände gebunden.

 

Ich will zum Hintergrund noch etwas sagen, damit Sie das einordnen können. Der Bieter, der später gegen uns geklagt hat, der den Auftrag von uns nicht erhalten sollte, wurde aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit von uns ausgeschlossen. Das war auch die Folge daraus, dass wir gesehen haben, dass die Stadt leider wiederholt mit Firmen, die unzuverlässig waren, arbeiten musste aufgrund der Vergabe. Das war auch die Folge einer über viele Jahre geführten politischen Diskussion, dass wir Firmen, die für uns nicht gut arbeiten, auch nicht beauftragen wollen. Wir haben in dem vorliegenden Fall dieses Unternehmen nicht beauftragt, weil wir es für unzuverlässig gehalten haben, was dann später vor der Vergabekammer beziehungsweise vor dem Oberlandesgericht auch so bestätigt worden ist. Was unsere Haltung grundsätzlich bestätigt, dass wir auch in Zukunft Firmen, mit denen wir schlechte Erfahrungen machen, nicht ein weiteres oder sogar mehrere Male wieder beauftragen wollen. So ärgerlich die Erfahrung oder die Folge dieser Entscheidung bei der Carlo-Mierendorff-Schule war, ich glaube, dass wir generell daran festhalten müssen, damit wir nicht immer wieder sozusagen mit denselben Firmen Schiffbruch erleiden.

 

                              (Beifall)

 

Das von dem von uns ausgeschlossenen Bieter angestrebte Rechtsverfahren oder der Rechtsstreit hat leider dazu geführt, dass wir Zeit verloren haben. Und das wiederum hat dazu geführt, dass das Unternehmen, das den Auftrag erhalten sollte, ein sehr großes namhaftes Unternehmen, uns dann mitgeteilt hat, dass man sich aufgrund anderer, vermutlich auch lukrativerer Bauvorhaben nicht mehr an sein Angebot gebunden fühlt und den Auftrag nicht annehmen möchte. Diese Mitteilung haben wir Anfang 2018 erhalten und das Stadtschulamt und die Schulleitung darüber auch kurzfristig informiert, damit dort weitere Planungen vorgenommen werden können. Also, seit April 2018 waren das zuständige Stadtschulamt und die Schulleitung im Bilde, es ist insofern durchaus eine Kommunikation möglich gewesen.

 

Die Klage wurde dann abgewiesen, wir mussten die Einspruchsfrist abwarten, die im Mai 2018 abgelaufen ist. Wir haben dann, so schnell es ging, neu ausgeschrieben und den neuen Submissionstermin für den Juli 2018 festgesetzt. Jetzt erfolgt vier Wochen lang die Prüfung der Unterlagen. Wir beabsichtigen in der 35. oder 36. KW möglicherweise, also Ende August oder in der ersten Septemberwoche, den Vergabevorschlag an die Magistratsvergabekommission zu geben. Sobald der Beschluss der Magistratsvergabekommission erfolgt ist, können wir beauftragen und dann, sofern das alles so wie von uns jetzt geplant möglich ist, im vierten Quartal 2018 mit dem Baubeginn rechnen. Die Inbetriebnahme der Schule wäre dann bei ungehindertem Fortgang zum Schuljahr 2021/2022 möglich.

 

Insgesamt, das will ich zusammenfassend sagen, glaube ich, dass wir für unseren Teil auf der Bauseite grundsätzlich richtig gearbeitet haben. Das führt leider nicht dazu, dass man solche Risiken komplett ausschließen kann, was umgekehrt für mich dazu führt, dass wir insgesamt dazu kommen müssen, viel mehr Vorlauf einzuplanen. Diese rechtlichen Risiken sind bei jeder Baumaßnahme in dieser Größenordnung - wir reden hier wohlgemerkt über eine Summe von weit mehr als 30 Millionen Euro - gegeben, und wenn wir derartige Rechtsstreitigkeiten und andere zeitliche Risiken einbauen wollen, müssen wir größere Puffer haben. Das sage ich nicht, weil ich langsamer bauen will, sondern ich sage das deshalb, weil wir für die Schulen, für die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer ein gewisses Risiko minimieren und zu mehr Verlässlichkeit kommen müssen.

 

Deshalb glaube ich, dass wir einfach im gemeinsamen Interesse und im Interesse der Schülerinnen und Schüler auch bei weiteren Schulbaumaßnahmen einfach früher mit der Planung beginnen müssen. Wir werden mit ein, zwei Jahren Vorlauf immer mehr Probleme bekommen, Schulen zu bauen, als wenn wir noch ein halbes Jahr oder ein Jahr mehr in der Planung haben. Wenn wir das gemeinsam schaffen, hoffe ich, dass wir Fälle wie die Carlo-Mierendorff-Schule in der Zukunft nicht mehr erleben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Schneider! Wir kommen jetzt zur zweiten Aktuellen Stunde, angemeldet von ÖkoLinX‑ARL und den GRÜNEN zur Frage Nr. 1367. Frau Ditfurth war die Erste, die eine Wortmeldung abgegeben hat, also hat sie auch das Recht auf die erste Wortmeldung. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1367

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Tag!

 

Ich hatte vorhin einen Erinnerungsflash, wie ich 1981 oder 1982 hier in diesem Raum zum ersten Mal über die Gefahren von Klimawandel, Erderwärmung und Stadterwärmung gesprochen habe. Die Reaktion war ein schallendes, höhnisches Gelächter aus den Reihen der CDU. Das fiel mir vorhin aus irgendwelchen Gründen wieder ein. Wir haben dann 1985 einen Plan gemacht für Frankfurt, der unter anderem ganz konkrete technische, bauliche und strukturelle Möglichkeiten enthielt, wie man die Stadt so verändern könnte in kleinen und größeren Schritten, um auch solche Gefahren auszuschließen. Dieser sehr schöne, umfangreiche Plan, den wir mit der Hilfe von freundlichen Menschen aus der Verwaltung gemacht haben, die nicht namentlich genannt werden durften aus guten Gründen, fiel dann später den nachfolgenden machtpolitischen Interessen der GRÜNEN über. Aber man bleibt ja geduldig über die Jahre.

 

Ich will heute versuchen, ganz kurz einfach nur fünf Punkte zu nennen, was man wirklich tun könnte, wenn man ernsthaft etwas gegen Klimaerwärmung, Wassermangel und für die Zukunft dieser Stadt zu deren Vorteil machen möchte. Der erste Punkt wäre Wasser. Die Frage von Bernhard Ochs war sehr schön. Dir wurde aber nicht verraten, dass ein Grund, warum Frankfurt den Vogelsberg leer säuft und andere Regionen anzapft, der ist, dass die Frankfurter Grundwasserreservoirs, die im Einflussbereich von Trinkwasserbrunnen liegen oder lagen, so hochgradig verseucht sind, dass man das Wasser nicht mehr nutzen kann oder es mit frischem, gutem Wasser aus dem Vogelsberg mischen muss. Also, deine Reduktion würde zu großen Problemen führen, aber sie ist natürlich die richtige Frage.

 

Das andere ist, dass - angeblich im Krieg verloren, wie so oft Akten im Krieg verloren wurden, die Peinliches zutage brächten - sämtliche Abwasserleitungen der früheren riesigen Hoechst AG - das Gelände wird heute von Nachfolgefirmen, darunter auch Chemiefirmen, benutzt - angeblich nicht erfasst sind. Man weiß nicht, wo die sind, man weiß nicht genau, wo das Abwasser dann reinfließt, und dann gibt es Rheinuferberieselung und Trinkwasser aus diesem Bereich. Es ist eine ganze Kettenreaktion. Niemand will da ran, weil es um handfeste Interessen geht.

 

Das Zweite nach dem Wasser wäre natürlich Wohnbebauung streng unter Berücksichtigung von Frischluft- und Kaltschneisen, und nicht nach diesem Wahnsinnsgedanken, der sich langsam nach alter sozialdemokratischer Tradition durchzusetzen scheint, bauen um jeden Preis. Nein. Die beiden Interessen, die ökologische und die soziale Frage, müssen in harten Konflikten miteinander in eine Übereinstimmung gebracht werden.

 

Der dritte Punkt ist, und da jaulen alle auf, die sich irgendwie mental von Autointeressen abhängig fühlen, natürlich müsste man in Frankfurt den Verkehr dadurch dämpfen, dass man zum Beispiel Straßenrückbau in großen Einfallstraßen macht, Spuren wegnimmt, sich aufmacht zu ökologischem Nutzen und den ÖPNV so feinteilig aufteilt, dass …

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ja, noch zwei Sätze.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nein. Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Doch, Herr Siegler, seien Sie doch einmal freundlich zu mir.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie sind bereits 20 Sekunden über der Zeit, dieses Recht bekommen andere Stadtverordnete auch nicht. Auch Sie müssen sich an die Spielregeln halten.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Immer.

 

                      (Heiterkeit, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch Sie halten sich jetzt an die Spielregeln. Ihr Mikro ist schon abgestellt.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, ich bitte Sie, zu Ihrem Platz zu gehen, damit die oder der nächste Stadtverordnete an das Mikro kommen kann.

 

Frau Ditfurth!

 

                              (Beifall)

 

Als Nächste hat das Wort Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Überhitzung, oder wie?

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir leben im Anthropozän, dem Zeitalter, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. Das treibt uns GRÜNE von je her an, und die aktuelle politische Entwicklung macht uns da nur noch entschlossener. Es macht am Ende ja keinen Unterschied, ob man wie Trump den Klimawandel leugnet und untätig ist oder ob man alle Verträge unterschreibt und trotzdem nichts macht. Kein Ausstieg aus der Kohle, keine Verkehrswende, keine Agrarwende. Der Kurs auf dem abschmelzenden Eisberg wird weiter gehalten. Das soll uns aber in Frankfurt nicht bremsen. Städte sind weltweit Vorreiterinnen beim Klimaschutz und Frankfurt will, so steht es im Koalitionsvertrag, Klimaschutzhauptstadt sein. Der Klimaplanatlas muss deshalb, die Dezernentin sagt es, dezernatsübergreifend der Handlungsrahmen für unsere Stadtentwicklung sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann verstehen, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ein dunkelrot eingefärbtes Stadtbild erfreut. Beim Klimaplanatlas sollten wir aber gemeinsam für Blau und Grün kämpfen. Versäumnisse beim Klimaschutz und Klimaanpassung treffen in Frankfurt und erst recht weltweit die am Härtesten, die sich selbst nicht schützen können. Es trifft Kranke, Alte und Kinder zuerst. Soziales und ökologisches Zusammendenken, das ist unsere Überzeugung. Klimagerechtes Bauen ist kein Luxusthema und der Wegfall von Kfz-Plätzen und Fahrbahnen zugunsten von klimafreundlichem Verkehr keine Katastrophe, auch nicht für die Wirtschaft.

 

Echte Katastrophen sehen anders aus. Wir haben bisher nur Glück gehabt. Jede Feuerwehrfrau weiß, dass Wasser mehr Schaden anrichtet als Hitze und Feuer. 2014 ist über Münster ein Starkregen niedergegangen, der in wenigen Stunden alles unter Wasser gesetzt hatte, die rekonstruierte Altstadt, das Stromnetz, den Verkehr, Unterführungen, entlegene Stadtteile, es sind Menschen gestorben. In Frankfurt sollen sich die Bürgerinnen und Bürger auf ein vorausschauendes und flexibles Krisenmanagement verlassen können. Eine Klimawandel-Taskforce, die die Stadt auf extreme Wetterereignisse vorbereitet, lebenswichtige Infrastrukturen sichert, Maßnahmen steuert und vor allen Dingen die Kommunikation für Bürgerinnen und Bürger organisiert, so wie in Münster, ist jetzt das Gebot der Stunde.

 

Vielleicht sollten wir als Klimaschutzhauptstadt Deichbauerinnen und Deichbauer einstellen, damit der Traum vom autofreien Nordufer nicht absäuft und der Hafen im Historischen Museum seinen musealen Charakter behält.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Lange von der CDU-Fraktion.

 

Vielleicht noch einmal ein kleiner Hinweis an die Redner: Während der Aktuellen Stunde geht 30 Sekunden vor Ende der Redezeit eine gelbe Lampe an, das ist ein Hinweis darauf, dass man nur noch eine halbe Minute Redezeit hat. Bei Ende der Redezeit sieht man vorne eine rote Lampe blinken. Das ist ein Hinweis und vermeidet Konflikte mit der Sitzungsleitung.

 

Herr Lange, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Unser Stadtverordnetenvorsteher hat innovative Ideen. Eine hat er heute als Sofortmaßnahme gegen Überhitzung vorgeschlagen, den Verzicht auf das Jackett. Das fand ich gut und sagte flapsig zu meinem Kollegen Schmitt, kühle Fußbäder wären auch gut, woraufhin er entgegnete, wir könnten uns ja alle einmal zusammen im Schwimmbad treffen. Das hat natürlich dann den Vorteil, dass wir alle ohne Konzept dastehen, belegfrei vortragen können und das alles etwas schneller abgeht, aber Spaß beiseite.

 

Ja, liebe Rosemarie, ich schließe mich an, wir müssen alles tun, um die Stadt auch für nachfolgende Generationen lebens- und liebenswert zu erhalten. Dabei müssen wir jedoch insbesondere auch die derzeit hier lebenden und arbeitenden Menschen bereits mitnehmen. Hier appelliere ich ausdrücklich an den Oberbürgermeister und den Planungsdezernenten. Bleiben wir insbesondere bei dem Thema „heiße Tage über 30 Grad“. Das waren immerhin in 2018 bisher über 36 Tage, und bleiben wir bei den Tropennächten in 2018, das waren bereits zwölf zu heiße Tage. Es war also viel zu heiß und zudem auch viel zu trocken. Das können die Menschen gut nachvollziehen, da brauchen wir über Klimawandel gar nicht zu sprechen, bleiben wir beim Klima in Frankfurt.

 

Unklar ist, was im Detail in Zukunft erwartet werden muss. Vermutlich bleibt jedoch, dass Frankfurt noch deutlich mehr und deutlich heißere Tage verkraften muss. Hier gilt es, auch mit technischen Hilfsmitteln gegenzusteuern. Falsch wäre es, dass in Frankfurt auch künftig weiter zu viele Freiflächen versiegelt würden oder werden. Falsch wäre es aus meiner Sicht auch, wenn für Neubaugebiete ohne Rücksicht auf vorhandene landwirtschaftliche Flächen oder Kleingärten die sogenannten Bagger rollen würden. Das wäre fatal in diesem Zusammenhang, und das betone ich ausdrücklich. Notwendig wird es, dass wir uns mehr Gedanken machen und - das meine ich ganz besonders ernst - in Frankfurt künftig gut abgestimmt handeln, weniger Ängste schüren.

 

Viele Ideen allerdings werden in Frankfurt bereits umgesetzt, teilweise sollte hier jedoch noch deutlich mehr dafür veranlasst werden. Ich betone insbesondere den Erhalt von Kleingärten, den Erhalt von landwirtschaftlichen Flächen, mehr „Grüne Zimmer“, auch Dachbegrünung, Fassadenbegrünung, hängende Gärten, mehr Bäume und mehr technische Mittel, unter anderem auch Sonnensegel und vieles andere mehr innovativ einzusetzen. Ich glaube, dann sind wir auf einem guten Weg. Ich wünsche uns einen kühlen Kopf und eine weiterhin gute Veranstaltung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Klimawandel findet statt. Wer das anzweifelt, ist eindeutig Realitätsverweigerer. Man muss nur einmal mit dem Jackett über den Römerberg laufen, dann wird es einem schon im Moment sehr heiß. Aber Frankfurt hat schon sehr früh angefangen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und eine entsprechende Strategie entwickelt. Es gibt den Masterplan 100 Prozent Klimaschutz, der - wie die Dezernentin richtig gesagt hat - ein Leitfaden ist, an den sich möglichst alle halten sollen. Aber auch wir Sozialdemokraten haben einen Vorschlag gemacht, der da jetzt noch nicht so ausführlich dargestellt ist. In den Neubaugebieten müssen wir unserer Meinung nach das Regenwasser deutlich besser nutzen als es im Rest der Stadt stattfindet, und es müssen Brauchwasserleitungen und ‑netze direkt bei der Planung vorgesehen werden.

 

                              (Beifall)

 

Die weiteren Mittel sind bekannt, Plätze und Straßen müssen mehr begrünt werden. Dazu ist auch Dach- und Fassadenbegrünung geeignet. Es gibt da auch ein aktuelles Programm im Umweltdezernat, wo diese Aktivitäten auch monetär unterstützt werden. Zum Abschluss, natürlich ist die Nutzung erneuerbarer Energien ein weiterer Schlüssel. Da ist im Bereich Fotovoltaik und Solarthermie auch in Frankfurt noch eine Menge Luft. Wir müssen weiter daran arbeiten. Ich bin guten Mutes, dass wir das hinbekommen.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Also, wenn man dem Vortrag von Herrn Lange so richtig zugehört hat, dann fragt man sich doch, wie die Frankfurter CDU den Plänen für eine Trabantenstadt im Nordwesten Frankfurts zustimmt. Aber das bleibt sein Geheimnis.

 

Ich möchte aber auf die Kollegin auf der Heide kommen. Wenn eine Stadtverordnete einer Dezernentin eine Frage stellt, die das gleiche Parteibuch hat, dann ist es in der Regel doch eine Steilvorlage dazu, dass die Dezernentin darstellen kann, was sie alles Tolles geleistet hat. Das ist aber in diesem Fall gründlich misslungen. Das möchte ich einmal ganz kurz darlegen, ich habe auch ein bisschen Presse mitgebracht. Frankfurter Allgemeine Schlagzeile: „Heilig fordert klimasensible Stadtplanung“. Frankfurter Neue Presse: „Heilig warnt, Frankfurt heizt sich auf“. Im Bezug auf Klimaschutzziele sagt Frau Heilig, in welcher Rolle sie die Stadt Frankfurt sieht. Sie sagt: „Wir sind Vorreiter und Vorbild“. Gefragt von einem Journalisten, was ihr erster Gedanke sei, wenn sie hört, dass der neue Stadtteil im Norden beidseits der A 5 gebaut werden soll, da reißt sie alles, was sie vorher aufgebaut hat, ein und sagt: „Dieser Stadtteil kann eine große Chance sein.“ Ich frage mich, welche Chance verbindet Frau Heilig mit diesem neuen Stadtteil? Die einzige Chance, die hier besteht, ist doch die, dass dieser nie gebaut wird.

 

Alle Maßnahmen, die hier vom Magistrat angepriesen werden in Bezug auf Klimaanpassung in der Innenstadt, mobile Pflanzwände, Förderprogramme für Dachbegrünungen, Fassadenbegrünungen, wo ja zehn Millionen Euro in den nächsten Jahren ausgegeben werden sollen, werden doch mit der Vernichtung eines wertvollen Frisch- und Kaltluftentstehungsgebietes im Frankfurter Nordwesten für teures Steuerzahlergeld - all diese Maßnahmen kosten ja schließlich Geld - ad absurdum geführt und quasi zunichtegemacht. Das ist die Realität, der wir uns stellen müssen. Wir werden im weiteren Verlauf der Debatte unter Tagesordnungspunkt 11. auch noch einmal intensiv darüber reden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Klimaanpassungsstrategien, die Frau Heilig heute genannt hat und die auf der Seite der Stadt Frankfurt zu lesen sind, sind sehr sinnvoll, auch wenn sie meiner Meinung nach nur Pflasterlösungen sind. Ich glaube, dies ist Frau Dezernentin Heilig auch völlig klar. Pflasterlösungen, meine Damen und Herren, sind nicht zufriedenstellend. Ein paar öffentlich zugängliche Brunnen zu errichten und 100 Dächer und Fassaden zu begrünen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es stellt aber einen winzigen Schritt dar.

 

Das Abstimmungsverhalten der Koalition lässt auch viele Wünsche offen. Wo bleiben denn heute in der Debatte die großen Lösungen? Der Kohleausstieg zum Beispiel ist eine Maßnahme, die unsere Luftqualität messbar verbessern würde. Er würde unseren CO2‑Ausstoß erheblich mindern. Unser Antrag zum Kohleausstieg feiert übrigens nächsten Monat Jubiläum. In der nächsten Runde wird unser Antrag ein Jahr alt, es war bisher ein trauriges Jahr, ein Jahr der ständigen Zurückstellung. Ich frage mich mittlerweile, hat sich die Koalition von den Klimaschutzzielen 2050 vollkommen verabschiedet? Auch wenn wir Klimaanpassungsstrategien einsetzen, dürfen wir nicht die Ursachenbekämpfung vollkommen vernachlässigen. Wir müssen alles dafür tun, um unsere Klimaschutzziele zu realisieren.

 

Der Kohleausstieg und die Ausrichtung auf erneuerbare Energien ist ein integraler Teil davon. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen wir unsere Mobilitätsform kritisch anschauen. Wir brauchen einen vollkommenen Verzicht auf motorisierten Individualverkehr. Dies ist eine Tatsache, das sagen die Wissenschaftler, auch wenn es für viele Personen hier in diesem Gremium einfach keine attraktive Aussicht darstellt.

 

Das wird aber natürlich nur passieren, wenn wir das ÖPNV-Netz ausweiten und es attraktiv machen. Ein Anreiz für die Bevölkerung muss geschaffen werden, um das Auto tatsächlich stehen zu lassen. Deswegen fördern wir natürlich eine Fahrpreissenkung und eine ernsthafte Debatte darüber, wie wir den Nulltarif finanzieren können. Debatten, die leider in diesem Gremium nicht ernsthaft geführt werden. Wir haben als Kommune Handlungsraum, den wir momentan einfach nicht nutzen. Wir haben Handlungsraum und wir haben auch eine Verantwortung. Meine Damen und Herren, der Klimawandel wird nicht auf uns warten, wir müssen jetzt handeln.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die letzte Wortmeldung ist von der Dezernentin. Frau Heilig, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Bei diesen Voraussetzungen muss ich doch noch einmal das Wort ergreifen. Herr Stadtverordnetenvorsteher, herzlichen Dank dafür!

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ja, Sie haben es alle gemerkt, dieser Sommer hat an der dauerhaften Folge von Hitzetagen den Sommer 2003 in den Schatten gestellt, im wahrsten Sinne des Wortes. Dass bislang anscheinend dramatische gesundheitliche Folgen nicht aufgetreten sind, ist auch darauf zurückzuführen, dass wir aus dem Hitzesommer 2003 - also vor 15 Jahren - gelernt haben.

 

Wir sind umsichtiger, wir sind auch vorausschauender geworden. Wir haben die älteren Menschen und die Kinder im Blick. Wir haben Paten gefunden, wir haben Nachbarschaften gefunden, die sich um Menschen, die eventuell alleine leben, kümmern. Die einmal fragen, wie geht es dir? Kann ich dir helfen? Kann ich einen Einkauf für dich machen? Trinkst du genug? Et cetera. Wir sind umsichtiger und vorausschauender geworden. Ja, das ist wahr. Aber, wenn wir uns die Realisierung anschauen von den Aufgaben, vor denen wir stehen, dann sehen wir, dass noch wahnsinnig viel zu tun ist, um unsere Stadt enkelfähig zu machen. Das hatte ich schon einmal gesagt. Ich finde, das ist ein sehr schöner Begriff, weil er einfach gut sagt, was es bedeutet. Wenn wir weiter so leben, weiter so wirtschaften, dann werden wir eine Welt erleben, die es eben unseren Enkeln nicht ermöglicht, in dieser Welt zu leben, davon bin ich überzeugt.

 

Ich rede nicht nur von unseren Aufgaben mit dem Blick auf die großen Neubaugebiete, die in Planung sind, denn ich glaube, dass wir da gemeinsam mit Stadtrat Josef auf einem guten Weg sind, nachhaltige und umweltschonende Projekte zu realisieren. Da haben wir einen gemeinsamen Schulterschluss gemacht, der bei der Realisierung der Projekte auch deutlich wird. Aber es ist absolut notwendig, zukünftig vom Grün her zu denken und auch vom Grün her zu planen. Dieser Ansatz muss das neue Credo der Planerinnen und Planer werden.

 

                              (Beifall)

 

Sie und wir alle müssen genau hinsehen, wo und wie gebaut wird. Frischluftschneisen, Grünflächen, Baumbestand und Beschattung sind nur ein paar Schlagworte. Frankfurt ist eine grüne Stadt. Rund die Hälfte der Fläche des Stadtgebietes sind Grünflächen. Der Großteil davon ist auch geschützt. Dieser Sommer hat uns gezeigt, welche gute Entscheidung es damals war, den Frankfurter Grüngürtel dauerhaft vor einer Bebauung zu schützen.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage Ihnen, ohne den Grüngürtel wäre die Luft in diesem Sommer noch stickiger und unerträglicher gewesen. Denn insbesondere in der Innenstadt mit dieser hochverdichteten Bebauung hat es sich besonders drastisch bemerkbar gemacht, wie es sich anfühlt, wenn es an Grün fehlt, wenn kein Baum da ist, der Schatten spendet, wenn es keine Grünfläche gibt, die diese Hitze eben nicht speichert, stattdessen aber die Luft wohltuend etwas abkühlt. Es wird die große Herausforderung unserer Generation sein, den Bestand jetzt so zu gestalten, dass er in der Zukunft auch für die nächsten Generationen lebenswert ist.

 

Ich war in diesen heißen Tagen auf einer Veranstaltung im Zoo. Einige von Ihnen waren ebenfalls dabei. Es ging genau um dieses Thema, wie sich Frankfurt auf den Klimawandel vorbereiten kann. Diese Veranstaltung war nur zu überstehen, weil wir draußen auf der Terrasse saßen und von den Bäumen, dem Grün und den Wasserflächen ab und zu ein leichter kühler Luftzug hinüberwehte. Ein paar Tage später musste ich in der Zeitung lesen, dass es allen Ernstes Leute gibt, die auf die Idee kommen, den Zoo irgendwo an den Stadtrand zu verlegen, um dort dann Wohnungen bauen zu können. Sie sollten froh darüber sein, dass es auch in der Innenstadt noch solche grünen Oasen gibt. Wir alle wissen natürlich, dass die Wohnungen knapp sind und wir auch in der bebauten Stadt weiter nachverdichten werden müssen. Aber es gibt auch in der Innenstadt genug Flächen, die wir wieder entsiegeln müssen, zum Beispiel Verkehrsflächen, die als Ergebnis einer jahrzehntelangen Planung für eine autogerechte Stadt zugepflastert wurden, oder Plätze, die von der Vorstellung ausgehen, dass Urbanität gleichzusetzen sei mit Asphalt und Beton, den Menschen aber bei dieser Betrachtung außen vor lassen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Danke schön, Herr Pawlik!

 

Ich bin jedoch der Meinung, dass öffentlicher Raum dafür da sein sollte, damit ihn Menschen dieser Stadt annehmen. Ein Platz sollte auch zum Platznehmen einladen.

 

                              (Beifall)

 

Dass solche Plätze gebraucht und gesucht werden, gerade an besonders heißen und bisweilen unwirklichen Plätzen, haben wir auch in diesem Sommer erlebt, nämlich dort, wo die „Grünen Zimmer“ stehen. Natürlich wäre es auch mir lieber, wenn sich unsere unwirklichen Plätze - leider gibt es davon in Frankfurt viel zu viele - mit Bäumen, Sträuchern und Pflanzen korrigieren ließen. Doch Umplanungen sind schwer, zeitaufwendig und kostspielig.

 

                              (Zurufe)

 

So müssen wir uns eben auch einmal mit Zwischenlösungen behelfen. „Grüne Zimmer“ sind kein Allheilmittel gegenüber überhitzten Innenstädten, aber sie bieten doch denen etwas Hilfe und Entlastung, die auf dem Weg zum Einkaufen oder zum Arzt sind oder einmal nur kurz etwas Schatten suchen. Wer keinen Balkon oder Garten hat, sucht sich gerne draußen ein schattiges Plätzchen. Der heiße Sommer hat gezeigt, dass die Straßen und Plätze leer waren, unsere Grünanlagen dagegen voll.

 

So eine Umgestaltung und Anpassung wird auch Geld kosten, das ist klar. Aber es ist doch Geld, das wir dafür ausgeben, damit wir unsere Stadt auch für kommende Generationen noch erträglich und angenehm gestalten können, denn solche Jahrhundertsommer werden bald die Regel sein. Ich glaube kaum, dass sich einer von uns vorstellen kann, noch einmal einen solchen Sommer erleben zu müssen. Wir schlafen schlecht und sind am Tag viel zu müde, weil wir uns in der Nacht nicht mehr ausruhen können. Ich schaue hier in sehr viele müde Gesichter.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, weil es zu warm ist, weil die Nacht auch wieder zu warm war. Das geht mir ganz genauso.

 

Aber diese Jahrhundertsommer werden bald die Regel sein. Für die Jahre 2030 bis 2050 - hören Sie zu - müssen wir uns auf mehr als 75 Tage mit Höchsttemperaturen über 25 Grad oder sogar über 30 Grad einstellen. Grün ist nicht immer die günstigere Variante bei einer Planung, aber sie ist die nachhaltigste Lösung. Warum führen wir keinen Klimaausgleich ein, ähnlich dem Naturschutzausgleich? Dort, wo auf unserem Stadtgebiet ein Quadratmeter versiegelt wird, muss an anderer Stelle Asphalt und Beton aufgebrochen werden.

 

                              (Beifall)

 

So etwas kann auch schon in die Bebauungspläne reingeschrieben werden. Wir müssen den Klimawandel bremsen, denn aufzuhalten ist er nicht mehr. Es sind die Metropolen wie Frankfurt, die nicht nur die Folgen des Klimawandels spüren, sondern auch maßgeblich dazu beitragen. Die wissenschaftliche Forschung hat nachgewiesen, dass der Großteil der CO2‑Emmissionen vom Mensch verursacht wird - durch seinen Lebensstil, seine Art, sich zu ernähren und Landwirtschaft zu betreiben, und durch seine Art sich fortzubewegen. Deswegen wurde gesagt, dass wir auch eine Verkehrswende brauchen. Aber wir dürfen deshalb als Politikerinnen und Politiker nicht die Verantwortung auf den Einzelnen und sein Handeln abwälzen. Wir müssen Gesetze beschließen, die dazu beitragen, dass unsere Erde noch in 100 Jahren bewohnbar ist.

 

Manchmal helfen auch einfach nur Verbote. Auch darum dürfen wir uns nicht immer herumdrücken. Warum ist beispielsweise Energieerzeugung aus Braunkohlestaub noch immer erlaubt?

 

                              (Beifall)

 

Aber noch sind nicht alle bereit, sich diesen Herausforderungen zu stellen. So waren es entlarvende Aussagen des Wortführers der AfD, Alexander Gauland, im ZDF‑Sommer-interview. Bei der Bekämpfung des Klimawandels habe seine Partei zwar auch keine Lösung parat, aber das habe eben seinen Grund. Man glaube schlicht und einfach nicht daran, dass der Klimawandel viel mit dem Verhalten des Menschen zu tun hat, dass man ihn deshalb auch nicht bekämpfen könne. Gauland argumentiert nicht aufgrund von Fakten, auch nicht aufgrund einer politischen Haltung, sondern sagt lediglich, er glaube nicht, dass der Klimawandel viel mit dem Co2-Ausstoß zu tun habe. Plötzlich geht es also um Glaubensfragen in einer Form, wie man sie in dieser Weise nur aus Debatten amerikanischer Kreationisten bei Schöpfungsfragen kennt. Das Programm der AfD zur Klimapolitik erklärt nicht nur die Alternativen zur bisherigen Energiepolitik für falsch, worüber man unter kultivierten Menschen diskutieren und auch einmal streiten könnte, sondern leugnet zugleich sämtliche Messergebnisse und Erkenntnisse von wissenschaftlichen Institutionen auf der Welt. „Lügenpresse, Lügenergebnisse, Lügenwissenschaften, der von Menschen verursachte Klimawandel ist nicht vorhanden“, das ist nur ein Zitat. Man will nicht daran glauben und Fakten, die zuwiderlaufen, sind dann halt Fake News, so einfach ist das. Das ist eine trübe Suppe, die zurzeit auf der gesellschaftspolitischen und wissenschaftstheoretischen Flamme gekocht wird. Gegen den Klimawandel selbst könne man nichts tun, weil er eben nicht von den Menschen, sondern von Gott gemacht ist. Was für ein Unsinn und wie gefährlich.

 

                              (Beifall)

 

Glücklicherweise sind wir hier in Frankfurt am Main von solchen Zuständen weit entfernt, denn uns ist der Klimaschutz nicht egal. Meine Damen und Herren, um unsere klimapolitische Vorreiterrolle nicht zu verlieren, aber noch wichtiger, um den nachfolgenden Generationen zu beweisen, dass wir etwas getan haben, lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass hier die Mainova spätestens ab dem Jahr 2030 keinen Kohlestrom mehr produziert sowie, Frau Hahn - sie spielt mit ihrem Handy -, das Heizkraftwerk West kein Kohlekraftwerk mehr ist und spätestens 2050 eine Kohle gestützte Energieversorgung in Frankfurt Geschichte ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1365 auf, angemeldet von der CDU-Fraktion. Herr Dr. Dürbeck, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1365

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Nicht überall, wo Museum draufsteht, ist ein Museum drinnen. Auch nicht alles, was Kultur ist, muss ein Museum sein. Das Dialogmuseum ist kein Museum. Es forscht und sammelt nicht. Das Dialogmuseum ist aber eine kulturelle Einrichtung und ermöglicht uns eine andere Sicht auf die Welt. Das Dialogmuseum ist auch eine soziale Einrichtung, und zwar nicht nur weil es überwiegend Blinde und stark sehbehinderte Menschen beschäftigt. Und das Dialogmuseum ist vor allen Dingen eine Bildungseinrichtung. Deshalb war das Haus mit Querschnittsaufgaben zu Zeiten von Petra Roth bei der Oberbürgermeisterin richtig angesiedelt, denn da gehört es eigentlich hin. Nun war es eine der ersten Amtshandlungen unseres jetzigen Oberbürgermeisters, das Dialogmuseum ins Kulturdezernat abzuschieben, denn damals schon drohte Ungemach, zu dem Pressefotos mit einem fröhlich strahlenden Peter Feldmann absolut nicht passen. Also schob - ich habe das schon einmal gesagt - der rote Peter den Schwarzen Peter zu Felix Semmelroth, sollte der sich doch mit dem Dialogmuseum rumschlagen. Nun konnte damals niemand ahnen, dass es eine rote Kulturdezernentin geben wird und jetzt muss sich - ich erlaube mir das einmal zu sagen - die rote Ina mit dem Dialogmuseum rumschlagen.

 

Wir haben gehört, dass es ernsthafte Verhandlungen mit der VGF für einen Standort in der B-Ebene gibt. Viel Zeit haben wir nicht mehr, denn das Dialogmuseum muss Ende des Jahres aus der Liegenschaft in der Hanauer Landstraße raus. Einen kurzen Moment sah es fast so aus, als sei das Schwarze-Peter-Spiel zu Ende, denn jetzt haben wir, wie wir heute erfahren haben, ein rotes Herzblatt. Neben dem roten Peter als Herzkönig und der roten Ina als Herzdame kommt jetzt ganz neu ein roter Herzbube ins Spiel. Ja, es ist der rote Klaus, unser Verkehrsdezernent.

 

                              (Zurufe)

 

Aber schon wieder nimmt das Ganze eine Wendung. Unser roter Klaus entdeckt plötzlich sein Herz für den Markt. Ja, bei der Kultur wird er sogar zu einem richtigen Marktliberalen, wo er doch sonst den Markt für Teufelszeug hält. Seine Mitspieler bei der VGF meinen, die Fläche dürfe nicht billiger vermietet werden als an eine Bäckerei oder Metzgerei. Der Vergleich einer Kultureinrichtung mit einer Bäckerei oder einer Metzgerei ist überhaupt nichts Anrüchiges. Allerdings sollte der rote Klaus auch wissen, dass es in jedem Einkaufszentrum ganz unterschiedliche Mietpreise für die Flächen gibt. Diese richten sich nach der Größe, der Lage, der Attraktivität des Mieters und so weiter. Also, unserem neu gewonnenen Freund des Marktes, dem roten Klaus, können wir zurufen, auch der Markt lässt unterschiedliche Mieten zu. Deswegen sollte unser rotes Herzblatt das Schwarze‑Peter‑Spiel, es deutet sich heute wieder eines an, endlich beenden. Das Dialogmuseum ist kein Schwarzer Peter, das Dialogmuseum ist Trumpf und eine echte Bereicherung für die B‑Ebene. Das darf nicht an Miete oder Nebenkosten scheitern, die das Dialogmuseum überfordern. Also Ina, Peter und Klaus, macht endlich etwas daraus.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Auch wir von der LINKE.-Fraktion würden es begrüßen, wenn das Dialogmuseum möglichst rasch einen neuen Standort finden würde. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn eben die B‑Ebene der richtige Standort ist. Ja, mein Vorredner hat recht, das Dialogmuseum ist ein besonderes Museum, weil es im besten Sinne den Horizont weitet. Es ist eine besondere Institution, die für ausgesprochen viel Publikumsresonanz gesorgt und weit über Frankfurt hinaus Strahlkraft entwickelt hat.

 

Umso bedauerlicher muss es doch für uns alle sein, dass das Dialogmuseum, das seit dem Jahr 2005 in der Hanauer Landstraße in Frankfurt angesiedelt ist, jetzt das Ostend verlassen muss. Der Hintergrund ist ganz banal, wie es viele Menschen in Frankfurt auch bestätigen können. Das Museum hat eine Miete von 12,50 Euro pro Quadratmeter zu zahlen und der neue Eigentümer wollte nun die Miete verdoppeln. Das ist ein Spiel, das sehr viele Frankfurterinnen und Frankfurter genauso kennen wie auch viele kleine Kultureinrichtungen, die von Gentrifizierung betroffen sind. Die Gentrifizierung haben wir hier im Ostend auch erlebt und das Dialogmuseum ist eines von vielen Opfern dieser Verdrängung, dieses Wandels eines Stadtviertels.

 

Von daher ist es sehr gut und richtig, dass wir uns gemeinsam mit aller Energie darauf verständigt haben, einen neuen Standort für dieses wichtige, weil einmalige, weil besondere, weil auch herausragende Museum zu finden. Deswegen sollten wir jetzt hier auch nicht ein Kartenspiel bemühen, wie es Herr Dr. Dürbeck versucht hat, mit roten Spielkarten, die jemandem den Schwarzen Peter zuschieben. Das ist der Institution nicht würdig und dem Ansinnen auch nicht dienlich. Es lenkt lediglich von der Wichtigkeit, worum es eigentlich geht, ab. Es geht darum, den Standort in der B-Ebene zu sichern. Es geht aber auch darum, dass man sich vor Augen führt, was Gentrifizierung eigentlich jeden Tag bedeutet. Das Dialogmuseum ist ein herausragendes Beispiel dafür, was in dieser Stadt leider jeden Tag passiert, nämlich dass Institutionen, die auf diesem Immobilienmarkt ökonomisch nicht mithalten können, verdrängt werden. Ich muss Ihnen auch sagen, dass sehr viele Opfer der Gentrifizierung nicht so viele Fürsprecher wie das Dialogmuseum haben und ihnen nicht so schnell geholfen wird. Ihnen bleibt oft nur der Wegzug, vielleicht sogar auch die Perspektivlosigkeit. Von daher ist es richtig, dass wir heute über das Dialogmuseum reden. Wir sollten es aber ernst und sachlich machen, Herr Dr. Dürbeck. Wir sollten dabei auch bedenken, dass hier das Dialogmuseum ein prominentes Opfer der Gentrifizierung geworden ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Herr Dr. Dürbeck, ich finde es fast schon peinlich, wenn Sie sich hier hinstellen und davon reden, wer dieses Dialogmuseum am Hals hat oder wer sich damit rumschlagen muss. Das sind Ausdrücke, die bei diesem Museum keinesfalls angebracht sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich jedenfalls bedanke mich ganz herzlich bei der Kulturdezernentin dafür, dass Sie sich dies zum Thema gemacht hat. Ich erinnere mich sehr gut daran, dass der frühere Kulturdezernent Semmelroth gesagt hat, dass das Dialogmuseum keine Kultureinrichtung ist, es ihn überhaupt nicht interessiere und er sich dafür nicht einsetzen werde. Das ist heute anders. Ich bin sehr froh, dass die Kulturdezernentin auch die Zusammenarbeit mit den anderen Dezernenten in dieser Frage sucht und mittlerweile, genau wie bei dem MOMEM, schon einmal eine vorläufige Lösung gefunden ist. Jetzt muss es natürlich um die Verhandlungen gehen, inwieweit die Finanzen dort auch abgesichert werden können.

 

Wir als SPD-Fraktion sagen ganz eindeutig: Das Dialogmuseum muss in Frankfurt bleiben. Wir sind auch der festen Überzeugung, dass die Hauptwache der ideale Standort ist. Wir sind genauso davon überzeugt, dass an der Hauptwache wesentlich mehr und andere Besucherinnen und Besucher dieses Museum besuchen werden und dann selbstverständlich auch ein anderes Konzept für das Museum erforderlich wird.

 

Aber eines finde ich auch wichtig: Das Dialogmuseum hat gleichzeitig eine sehr hohe Verantwortung für die immerhin 29 Mitarbei-terinnen und Mitarbeiter. Das ist eine ganze Menge. Davon haben 21 Menschen eine Behinderung, 14 Blinde und Sehbehinderte sind darunter. Dazu kommen dann an den Wochenenden auch noch eine ganze Menge freie Mitarbeiter. Die Miete muss - das ist das Entscheidende, wenn ein neuer Vertrag abgeschlossen wird - von vornherein finanzierbar sein. Es darf kein Risikospiel sein. Es kann nicht sein, dass hier Harakiri betrieben wird, sondern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen von Anfang an wissen, wenn sie einen Vertrag abschließen, dann ist das auch dort eine zukunftsträchtige Aktion. Das Dialogmuseum, darüber haben wir schon viel gehört, ist in der Tat der gelebte Ort der Integration und der Inklusion. Deshalb steht es Frankfurt sehr gut an, dieses dort an der Hauptwache zu führen.

 

Wir können und wir wollen nicht sehenden Auges zusehen, wie Blinde und sehbehinderte Menschen dauerhaft ihre Beschäftigung verlieren. Ich bin ganz sicher, dass die Dezernentin gemeinsam mit dem Verkehrsdezernenten und auch Herrn Schneider zu einer Lösung kommen wird, die absolut finanzierbar und für alle tragbar ist. Wir wollen an diesem Standort bleiben und ich bin mir sicher, dass es auch passieren wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Popp von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine werten Kolleginnen und Kollegen!

 

„Und ewig grüßt das Murmeltier.“ Ich weiß nicht, zum wie vielten Male in bald drei Jahrzehnten das Thema Dialogmuseum in dieser Stadt verhandelt wird. Es wird in der Regel immer dann verhandelt, wenn das Geschäftsmodell dieses, wie die Dezernentin gesagt hat, privaten Museums, dieses sozialen Unternehmens, und ich würde gerne anfügen, dieses inklusiven Arbeitsprojektes einmal mehr gefährdet ist.

 

Die GRÜNEN teilen vieles, was zur Bedeutung dieses Museums gesagt worden ist. Aber ich möchte an dieser Stelle einmal ganz klar sagen, was ich mir und was sich die GRÜNEN wünschen würden. Ich würde mir ein inklusives Museum wünschen, das mehr als das Dialogmuseum ist, das vielleicht eine Kooperation mit dem Gehörlosenmuseum eingeht und den Bereich inklusiver Systeme der Fachhochschule mit einbezieht. Da bin ich eher an der Seite des Ex‑Dezernenten Semmelroth beziehungsweise von Herrn Dr. Dürbeck, der nur auf eine interessante Art und Weise das Schwarze-Peter-Spiel dargestellt hat, das wir hatten. Es gab die Zeit, als das Dialogmuseum einmal bei der Oberbürgermeisterin angesiedelt war. Ich glaube, da gehört es hin. Wenn es so wird, wie wir GRÜNEN uns das wünschen würden, dann sollte nämlich jedes Mädchen und jeder Junge in dieser Stadt dieses Museum gesehen haben, idealerweise auch jede Frankfurterin und jeder Frankfurter, weil man da etwas für sein Leben und für seinen Kopf lernen kann. Aber es ist natürlich genauso ein schulisches Projekt, ganz zentral aus unserer Sicht. Das heißt, es müsste eine gemeinsame Anstrengung des Magistrats geben, weil - auch da sind wir GRÜNEN uns mit den Vorrednerinnen und Vorrednern einig - die Macherinnen und Macher des Dialogmuseums eine klare Ansage verdient haben, wie es weitergehen soll. Wir würden uns wünschen, dass sich alle Verantwortlichen in den Bereichen, die aus unserer Sicht dazugehören, einbringen, um ein Dialogmuseum in Frankfurt möglich zu machen. Einem inklusiven Arbeitsprojekt stünden noch einmal ganz andere Wege der Finanzierung offen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit schließe ich diese Aktuelle Stunde. Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1372 auf, angemeldet von der FRAKTION. Herr Wehnemann, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1372

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herr Vorsteher,

meine geschätzten Damen und Herren!

 

Ein kleines Quiz vorab: Was ist für den Personaldezernenten der Unterschied zwischen einem Kugelschreiber und einem Menschen? Ganz klar: Es gibt keinen, beide werden aus Sachmitteln finanziert. Diese Aussage lässt sich aus dem jüngsten Magistratsbericht zur Frage der Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes entnehmen. Herr Majer, Sie als Mitglied der GRÜNEN berufen sich doch immer wieder auf soziale Themen und auf die diesbezügliche Verantwortung. Ihre Ökofuzzis in Land und Bund lassen immer wieder in der Presse verlauten, dass prekäre Beschäftigung unbedingt eingeschränkt gehört. Das sollen wir ihnen dann glauben? Da stinkt doch der Fisch vom Kopf her. Ihr nicht existierendes Engagement in dieser Angelegenheit - wir diskutieren schließlich schon seit 15 Monaten über dieses Thema -, Ihr stetiges Schweigen und das Verstecken hinter fadenscheinig verstrubbelten Magistratsberichten macht deutlich, dass Sie sich mit der Situation stillschweigend arrangiert haben. Pförtner in Dienstgebäuden, die Kolleginnen und Kollegen hier oben auf der Zuschauertribüne oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den städtischen Museen, die zur Überwachung eingesetzt werden, es scheint so, dass diese Menschen in den Augen des Personaldezernenten niedere Tätigkeiten zweiter Klasse verrichten und sie nicht würdig sind, mit einem ordentlichen Arbeitsvertrag der Stadt Frankfurt ausgestattet zu werden. Stattdessen werden die Damen und Herren mit einem Gehalt irgendeines schlechten Tarifvertrags abgespeist. Dann muss man sich von der CDU anhören, das bewege sich alles im rechtlichen Rahmen. Ja, wenn der rechtliche Rahmen schlecht ist, dann geht es den Leuten halt auch schlecht, wenn man sich daran hält. Kommen Sie uns jetzt nicht wieder damit, dass die Ressourcenverteilung doch dezentral sei und Sie deshalb keinen Einfluss nehmen können. Dann machen Sie Ihren Job schlecht, Herr Majer, das kann man Ihnen sagen. Wenn Ihre Partei schon daran schuld ist, dass der Quadratmeter in Häusern mit Passivhausstandard zig Euro über dem der Häuser in konventioneller Bauweise liegt, dann haben Sie auch den Anstand, sich darum zu kümmern, dass wenigstens die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt in diesen Häusern wohnen können, weil sie sich die Mieten leisten können.

 

                              (Beifall)

 

Wie das geht? Machen Sie endlich Schluss mit diesem Eiertanz, stellen Sie die Menschen ordentlich ein, bezahlen Sie sie anständig und behandeln Sie diese nicht wie Menschen zweiter Klasse.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren!

 

Wenn man die Frage des Kollegen Wehnemann hört, gibt es eigentlich nur bei der Stadt Frankfurt ordentliche Arbeitsverhältnisse. Dass es auch ordentliche Arbeitsverhältnisse in Unternehmen gibt, auch bei Personaldienstleistern, Bauunternehmen, Gärtnereibetrieben oder Gebäudedienstleistern, scheint der Kollege Wehnemann überhaupt nicht für möglich zu halten. Nur die Stadt ist ein richtig guter Arbeitgeber, alle anderen nicht.

 

Natürlich gibt es nicht nur gut bezahlte Jobs, übrigens auch bei der Stadt nicht, und wir können uns auch nicht davor verschließen. Es ist richtig, dass es in Frankfurt Menschen gibt, die von dem, was sie erwirtschaften und erarbeiten, nicht oder nur sehr schwer leben können. Aber das ist erstmal auch eine Frage der Entlohnung und nicht immer unbedingt eine eines atypischen Arbeitsverhältnisses. Ein atypisches Arbeitsverhältnis wird übrigens in Abgrenzung zum normalen Arbeitsverhältnis, was der Kollege auch erwähnt hat, vom Statistischen Bundesamt so bezeichnet: Dazu zählen Leiharbeit und Zeitarbeit, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, Teilzeitbeschäftigungen und befristete Beschäftigungsverhältnisse. Man mag es bedauern oder nicht, aber es soll auch Menschen geben, für die aus verschiedenen Gründen eine Teilzeitbeschäftigung oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis zur Aufstockung infrage kommt, weil es manchmal interessanter ist, geringfügig noch einen Job zu nehmen als sein Gehalt erhöht zu bekommen. Vor diesem Hintergrund meine ich, ist auch das, was Stadtrat Majer hier vorgetragen hat, absolut verständlich und richtig. Die Stadt überlässt bestimmte Dienstleistungen eben Dritten. Das Argument, dass diese Dienstleistungen von der Stadt das ganze Jahr gebraucht werden, rechtfertigt meiner Meinung nach nicht unbedingt gleich die Schaffung einer Planstelle. Denn dann müssten wir uns auch überlegen, ob wir neben dem Bewachungspersonal und dem Kassenpersonal weiteres Personal mit berücksichtigen. Herr Wehnemann hat im Kultur- und Freizeitausschuss nur vom Kassenpersonal gesprochen, das unbedingt eine Planstelle haben muss. Als ich ihn darauf hingewiesen habe, dass vor millionenschweren Werten vielleicht Bewachungspersonal steht, ist ihm eingefallen, sie jetzt auch zu erwähnen. Die Pförtnerdienste hat er drinnen, aber die Stadt braucht auch das ganze Jahr über Reinigungspersonal, Bauhandwerker, Kfz‑Mechaniker und so weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Für die alle will er Planstellen schaffen. Ich glaube, der Weg der dezentralen Ressourcenverwaltung ist der richtige. Eines ist auch wichtig, die Stadt muss bei der Vergabe ihre Vergaberichtlinien beachten und die gesetzlichen Vorgaben einhalten. Dann halte ich das für vertretbar. Und das ist das, was Stadtrat Majer gesagt hat. Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Purkhardt von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Einhaltung von Tarifvereinbarungen in Bezug auf soziale Verantwortung, Entlohnung, Arbeitszeitmodelle, Familienfreundlichkeit und Beschäftigungsverhältnisse muss für die Stadt Frankfurt als öffentliche Arbeitgeberin als übergeordnetes Prinzip gelten. Nur in wenigen Arbeitsbereichen und darüber hinaus nur in wenigen Einzelfällen erlauben es strenge rechtliche Anforderungen, von den sogenannten normalen Arbeitsverhältnissen abzuweichen, beispielsweise um sicherzustellen, dass die Aufgabenerfüllung, auch wenn die personellen Ressourcen zu Spitzenzeiten nicht zur Verfügung stehen, gewährleistet ist. Dort, wo sich abzeichnet, dass es sich nicht um spezifische Zusatzbedarfe über einen begrenzten Zeitraum, sondern um einen vorhersehbaren, planbaren Regelbetrieb handelt, ist die Beibehaltung, die Einhaltung unserer arbeitsmarktpolitischen Linien geboten. In diesem Fall ist es notwendig, dass die für den Geschäftsbereich zuständige Verwaltungsstelle die sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnisse identifiziert und in städtische Planstellen überführt. Dazu müssen diese Stellen schlussendlich von den dezentral verantwortlichen Dezernaten dieser Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Wo das geschieht, hat die Stadtverordnetenversammlung Gelegenheit, prekären Beschäftigungsverhältnissen entgegenzutreten; wo nicht, dann nicht.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Frischkorn von der SPD‑Fraktion. Er ist der Einzige, der heute Abend friert. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Nein, ich fand die Temperaturen in letzter Zeit ganz okay. Andere geben viel Geld aus, um in Länder fahren, in denen es so heiß ist. Das habe ich gespart.

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Prinzip dezentrale Ressourcenverantwortung ist gut. Warum? Es schafft eine effiziente Verwaltung. Lieber Nico Wehnemann, die Bürgerinnen und Bürger haben einen Anspruch darauf, dass wir als Stadtverwaltung, als Stadtverordnete, mit den Steuermitteln sorgfältig umgehen und ein Optimum für die Frankfurterinnen und Frankfurter schaffen. Wie schwierig das ist, das sehen wir in den jeweiligen Haushaltsberatungen. Ich denke dabei insbesondere an die vielen freiwilligen Leistungen, insbesondere im Kulturbereich, wo wir darum ringen. Ja, wir müssen uns entscheiden. Zu viel städtisches Personal bindet Mittel, die dann für andere kreative Aufgaben nicht zur Verfügung stehen, zum Beispiel Ausstellungen und Veranstaltungen. Es ist ein Prozess, der ständig überprüft werden muss. Ich denke, die Dezernate und wir schaffen es, Prioritäten zu setzen. Wir ringen darum. Dabei sind wir als Stadt aber auch nicht alleine. Das geht im Übrigen den freien Trägern nicht anders, auch denjenigen, die von uns Zuschüsse erhalten. Wenn wir nämlich die Zuschüsse kürzen, was im Raum steht, bedeutet das für die freien Träger, mit viel Fantasie zu schauen, wie sie Prioritäten schaffen. Es ist also gut, dass wir eine dezentrale Ressourcenverantwortung haben und diese auch wahrgenommen wird, auch wenn es uns im Einzelfall manchmal sehr schmerzt. Aber das sind die Punkte, worüber wir streiten, diskutieren und um den besten Weg ringen müssen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das letzte Wort zu diesem Tagesordnungspunkt hat Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Herr Wehnemann, ich finde es ganz erfreulich, dass in der letzten Zeit ernsthaftere Redebeiträge von Ihnen kommen, die nicht nur den Anspruch erheben, Kabarett zu sein. Aber Sie sollten sich die Themen schon ein bisschen genauer anschauen und auch etwas genauer argumentieren. Nur, indem ich einmal mit möglichst kräftigen Vokabeln zu einem Thema rede, wird der Sachverhalt noch nicht besser.

 

                              (Zurufe)

 

Ich glaube, ich habe bei diesem Punkt sehr differenziert argumentiert. Nehmen wir als Beispiel den Kulturbereich, zu dem Sie den Ausgangspunkt für Ihre Argumentation gefunden haben. Dort haben wir eine Situation mit zahlreichen Bedarfen in den Museen, in den übergreifenden Bereichen. Die Aufgabe von Kollegin Dr. Ina Hartwig ist es, dort genau die Prioritäten zu setzen. Da hat Roland Frischkorn genau das richtige Stichwort genannt, inmitten von den Ansprüchen.

 

Wir haben heute über Digitalisierung und über die Ansprüche geredet, die es dabei gibt. Dann kann man sich natürlich hinstellen und sagen, das kümmert mich alles nicht, dem Thema Prioritätensetzung widme ich mich nicht, sondern ich sage, das soll alles gemacht werden und das noch oben drauf.

 

An dem Punkt machen Sie es sich zu einfach, weil Sie im Kultur- und Freizeitausschuss mit den anderen Fraktionen und der Dezernentin über die Frage der Prioritätensetzung reden müssen. Dann sage ich aber dazu, dass ich mich bemüht habe, Ihre Argumente aufzugreifen. Wir haben nicht nur eine Aufgabe hinsichtlich der Sache, sondern wir haben auch die Aufgabe, dass man von dem Lohn, der für eine solche Dienstleistung im Auftrag der Stadt dann gezahlt wird, in Frankfurt auch leben können muss. Dieses Thema nehmen Sie zu Recht auf. Ich habe versucht, das deutlich zu machen, aber das negieren Sie einfach. Darüber gehen Sie hinweg und sagen nur, ich würde nicht antworten.

 

Daraufhin habe ich versucht, Ihnen die Beispiele zu nennen, bei denen der Magistrat sehr wohl Entscheidungen trifft, in denen dann das Geld, das dafür gezahlt wird, nicht der alleinige Maßstab ist. Aber bitte, unterziehen Sie sich dieser Mühe und diskutieren Sie das an den jeweiligen Stellen. Ich weiß, diese Diskussion wird dadurch für uns alle zusammen komplexer, denn ich habe das als Verkehrsdezernent jahrelang, auch gemeinsam mit dem Amt, aber auch mit dem externen Dienstleister, der in seinem Bereich eine hohe soziale Verantwortung wahrgenommen hat, diskutiert.

 

Dabei spielen eine Vielzahl von Themen eine Rolle. Zum Beispiel haben wir die Verbesserung der Verkehrssicherheit hier in Frankfurt nur mithilfe dieser externen Vergabe einer Dienstleistung im Interesse der Bürgerinnen und Bürger überhaupt auf den Weg gebracht. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt, indem wir einen Teil dieser Dienstleistung wieder in die Stadt Frankfurt zurückholen. Von daher ist dieses pauschale Bild, das Sie von der Stadtverwaltung, von diesem Magistrat zeichnen, falsch. Worauf ich beharre ist, dass es einen Personaldezernenten gibt, der in der Tat auch solche Gespräche mit den Fachkolleginnen und -kollegen führt. Aber sorry, es ehrt mich, dass Sie mich für allmächtig halten, dass ich nur sagen muss, der Magistrat macht das jetzt einmal in der gesamten Verwaltung so. Sorry, aber diese Zeiten sind sehr lange vorbei.

 

                             (Beifall)

 

Dadurch wird es, wie gesagt, komplizierter. Aber ich kann nur an uns alle appellieren: Nehmen wir diese Diskussion auf und schauen wir uns tatsächlich an, wie hoch die Löhne sind, die in diesen einzelnen Bereichen gezahlt werden und ob das dann mit unserem Anspruch als eine soziale Arbeitgeberin Stadt Frankfurt tatsächlich vereinbar ist. Diese Frage gehört entschieden dazu. Wenn Ihre Beiträge und Ihr hartnäckiges Insistieren auch diesem Thema dient, glaube ich, ist das dann auch für uns alle zusammen eine durchaus spannende Debatte.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Wir kommen nun zur fünften und letzten Aktuellen Stunde, angemeldet von der BFF‑Fraktion zur Frage Nr. 1373 zum Thema Trinkwasser. Herr Mund, Sie haben das Thema angemeldet, somit haben Sie auch als Erster das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1373

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist erfreulich, dass sich zumindest der Kollege Ochs der umfassenden Anfrage „Frankfurts Wasserbrunnen nicht versiegen lassen“ erinnert, die meine Fraktion im Jahr 2014 an den Magistrat gerichtet hat. Weiterhin haben wir seinerzeit in unserem gleichlautenden Antrag NR 1002 den Magistrat dazu aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die bereits stillgelegten Trinkwasserbrunnen Frankfurts wieder in Betrieb genommen werden und alles zu unternehmen, um die noch bestehenden zu erhalten.

 

                              (Beifall)

 

Dabei bezogen wir uns auf eine Pressemitteilung der Schutzgemeinschaft Vogelsberg, die seinerzeit titelte „Kein Wasser aus Vogelsberg und Burgwald für das Schließen der Frankfurter Brunnen“. Umso bedauerlicher ist es, dass sämtliche parlamentarischen Initiativen der Bürger Für Frankfurt im Römer als auch des Ortsbeirates 16, welcher die gleiche Zielsetzung verfolgte, in den letzten vier Jahren beim Magistrat auf taube Ohren gestoßen sind und rundweg abgelehnt wurden. Nach dem diesjährigen extremen Hitzesommer sollte doch auch dem in dieser Frage offensichtlich wenig vorausschauend denkenden Magistrat klar geworden sein, dass ökologische Aspekte bei der Trinkwasserförderung im Frankfurter Stadtgebiet den Vorrang vor ökonomischen Interessen haben müssen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Frank, in diesem Punkt teilen wir nicht Ihre Forderung nach Effizienz, sondern appellieren an die Solidarität mit dem Umland. Doch trotz des trockenen Sommers 2018 und der teils dramatischen Wasserknappheit im Vogelsberg hat im Frankfurter Magistrat immer noch kein Umdenken eingesetzt, wie wir heute hören mussten. Denn die Schutzgemeinschaft Vogelsberg ließ gerade erst in diesem Monat verlauten: „Solange aus dem Umland noch genügend Wasser in Frankfurts Hochbehälter gepumpt wird, interessieren die Sorgen und Nöte der Liefergebiete die Stadtoberen bis auf Ausnahmen kaum.“

 

Wir Bürger Für Frankfurt fordern den Magistrat daher erneut dazu auf, im Rahmen des heute angekündigten Wasserkonzeptes der Forderung unserer Fraktion nachzukommen und die stillgelegten Trinkwasserbrunnen wieder in Betrieb zu nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Da muss ich an dieser Stelle auf Frau Ditfurth eingehen, denn es ist nicht per se richtig, dass mindere Wasserqualität in unseren Brunnen gefördert wurde. Im Enkheimer Wald war das Wasser schlicht und ergreifend zu kalkhaltig, deswegen musste es mit weicherem Wasser angereichert werden. Es kann selbstverständlich auch nicht sein, dass im Rahmen des geplanten Neubaugebietes entlang der A 5 oder der Regionaltangente West weitere Grundwasserschutzzonen überbaut werden und in deren Folge weitere Frankfurter Wasserwerke, wie zum Beispiel das Wasserwerk Praunheim II, geschlossen werden müssen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Thema Wasser für Frankfurt ist viel zu wichtig, dass man das hier nur einer Fraktion überlassen kann oder einer wie auch immer zusammengesetzten Koalition, es ist nämlich für uns letztendlich und für die, die nach uns kommen, lebensnotwendig.

 

                              (Beifall)

 

Frau Ditfurth hat vorhin an die Grundwasserqualität in diesen Brunnen angeknüpft, dass die belastet sein sollen. Da möchte ich doch nur einmal daran erinnern, dass Frankfurt auch die größte landwirtschaftliche Kommune in Hessen mit den größten landwirtschaftlichen Flächen ist. Wir Frankfurter, die Stadtverordnetenversammlung und der Magistrat, haben das beispielsweise in der Hand, dass auf diesen großen landwirtschaftlichen Flächen in Frankfurt auch ein Glyphosatverbot oder Verbot von anderen Zusätzen durchsetzbar wäre, nur, wenn man es auch will. Dann wäre vielleicht auch das Grundwasser in den alten Frankfurter Brunnen nicht so belastet, wie Frau Ditfurth sagt oder vielleicht andere, die das durch Kopfnicken bestätigen.

 

Ich weiß jetzt nicht, für wen Herr Frank gesprochen hat. Auf der einen Seite ist er der Wirtschaftsdezernent, auf der anderen Seite


ist er Aufsichtsratsmitglied bei der Mainova. Da die Mainova über 40 Prozent von Hessenwasser hält, weiß ich jetzt nicht so genau, für wen er gesprochen hat. Aber das lassen wir einfach einmal so stehen.

 

Mit Hessenwasser müssten wir Stadtverordnete besondere Probleme haben. Ich will nur daran erinnern, dass es heute noch den Wasserpark im Nordend an der Grenze zu Bornheim gibt. Das war einmal eine öffentliche Einrichtung, die die Stadt Frankfurt geschaffen hat. Dann ging dieser an die Wasserwerke über. Die Wasserwerke wurden dann aufgelöst. Diese gingen an die Mainova und die Mainova hat das an Hessenwasser abgetreten. Plötzlich sagte Hessenwasser vor vielen Jahren, dass es nicht das Kerngeschäft sei, wir schließen den Wasserpark. Unser Kerngeschäft ist nicht, den Park zu betreiben, sondern Wasser zu verkaufen. Hätte es da nicht einen Stadtverordneten gegeben, der „Hier“ gerufen hätte, dann wäre der Vertrag mit dem Magistrat, das heißt mit dem Grünflächenamt und Hessenwasser, nicht zustande gekommen, durch den der Wasserpark im Nordend/Bornheim noch offen ist. Die Kollegen in Sachsenhausen, mit dem Boehlepark, haben leider gepennt und stehen jetzt vor verschlossenen Türen.

 

Letztendlich geht es um Solidarität, Solidarität mit hessischen Kommunen. Wenn ich einmal ein Traumziel von vielen, die hier in den letzten Jahrzehnten in diesem Saal saßen, benenne, ist das die Regionalstadt. Wenn wir uns gegenüber diesen Kommunen im Vogelsberg oder sonstwo nicht solidarisch verhalten, dann können wir unser Traumziel Regionalstadt, das immer noch auf der Tagesordnung steht, begraben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Das war die letzte Wortmeldung zur Aktuellen Stunde, die ich damit auch schließe.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer ist dafür? (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Rebstockbad, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 112 des Magistrats und OA 291 des Ortsbeirates 2. Die CDU‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt Wortmeldungen. Herr Stadtrat Frank, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte den Stadtverordneten erst einmal ganz herzlich dafür danken, dass sie das Thema Rebstockbad auf die Tagesordnung gesetzt haben. Im Grunde ist das Thema die Bäderstruktur unserer Stadt. Ich glaube schon - nachher wird es den einen oder anderen Hinweis geben -, dass das ein Thema ist, das hier kontrovers diskutiert wird oder nicht. Ich glaube, es ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema für die Entwicklung unserer Stadt. Frankfurt am Main ist eben auch eine Stadt des Sports. Wir können uns froh schätzen, dass es uns in den letzten Jahren gelungen ist, in der Kontinuität der verschiedenen Sportdezernentinnen und -dezernenten, in den letzten 15 bis 20 Jahren Kurs gehalten und eben nicht, wie in anderen Städten, große Streichlisten produziert zu haben und große Sportinfrastrukturen einstellen mussten.

 

Gerade das Thema Bäderstruktur ist ein großes und wichtiges Thema. Ich habe im letzten Ausschuss für Umwelt und Sport unser Bäderkonzept vorstellen dürfen. Ein Masterplan, wie es mit unseren Bädern bis zum Jahr 2025 und folgende weitergeht. Aber ich will hier erst einmal feststellen, dass es gut und richtig war, auch in der Kontinuität meiner Vorgänger, dass wir es geschafft haben, in den letzten 15 Jahren über 100 Millionen Euro in die Bäderstruktur in Frankfurt am Main zu investieren. 100 Millionen Euro, das war gut investiertes Geld, meine Damen und Herren, denn ein Großteil unserer Bevölkerung profitiert davon, wenn wir die Bäder nicht schließen, sondern zielgerichtet investieren.

 

                              (Beifall)

 

Das Bäderkonzept, das wir als Magistrat Ihnen in die Hände gelegt haben, wird heute aus einem ganz einfachen Grund nicht verabschiedet. Die Idee ist es, dass frei zu diskutieren, mit Sportverbänden, aber auch mit den Ortsbeiräten vor Ort. Natürlich ist das Bäderkonzept nicht in Stein gemeißelt, sondern es gibt die Möglichkeit, das durch die Diskussion, die jetzt folgt, noch ein bisschen zu veredeln. Ich bin unserer BäderBetriebe Frankfurt GmbH und dem Aufsichtsrat sehr dankbar, dass wir erst einmal eine grundsätzliche Analyse durchgeführt haben, um zu sehen, wo wir mit unseren Wasserflächen stehen. Haben wir genug Wasserflächen? Brauchen wir an der einen oder anderen Stelle zusätzliche Wasserflächen? Wie ist die Versorgung der Vereine? Was ist mit der Sportförderung in unserer Stadt? Was ist mit den vielen Kindern, mit den Schülern, die unsere Schwimmbäder auch nutzen? Wie schaffen wir es zum Beispiel, die Quote der Nichtschwimmer in unserer Stadt zu reduzieren? In Deutschland ist es leider so, dass 50 Prozent der Kinder nicht schwimmen können. Das ist ein Alarmsignal. Hier müssen wir auch als Stadt Frankfurt daran arbeiten, allen in unserer Stadt die Möglichkeit zu geben, auch das Schwimmen zu erlernen, um Spaß im Schwimmbad zu haben. Dazu brauchen wir eine ordentliche Infrastruktur. Dazu brauchen wir eine Bäderkultur, die auch in den nächsten Jahren dringend verstärkt werden muss, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Wir haben Ihnen dieses Bäderkonzept vorgelegt und es hat drei, vier wesentliche Punkte, auf die ich kurz eingehen möchte. Einmal der Neubau des Panoramabades. Das wurde hier breit diskutiert. Wir haben die eine oder andere Optimierung aufgenommen. Ich weiß, dass wir noch mitten in der Diskussion sind. Aber wir haben jetzt einen Architektenentwurf vorliegen, der auch schon dem Ortsbeirat vorgestellt wurde. Natürlich gibt es dazu viele Fragen. Aber grundsätzlich finde ich es als Sportdezernent sehr schön zu sehen, dass wir es geschafft haben, uns dafür auszusprechen, dass das Panoramabad neu gebaut wird, an einem neuen Standort, neben der Eissporthalle.

 

Damit schaffen wir es auch, viele Synergien zu erreichen. Auf der einen Seite soll die Wärme der Eissporthalle, die wir täglich in Kälte umwandeln, noch einmal genutzt werden, um zum Beispiel das Schwimmbadwasser zu erwärmen. Mit dem Schwimmbadwasser können wir neues Eis in der Eissporthalle generieren. Wir schaffen es auch noch, Synergien bei den Mitarbeitern zu schaffen. Darüber hinaus schaffen wir es, den alten Badstandort als neues Wohnquartier zu entwickeln. So schaffen wir es auch, den Verkehr von 300.000 Menschen, die in der Inheidener Straße ins Schwimmbad gingen, aus dem Wohngebiet herauszubekommen. Ich glaube, das ist eine hervorragende Lösung, mit der wir alle sehr zufrieden sein können. Jetzt geht es noch um Details, wie wir das Bad noch optimieren können.

 

Jetzt sind wir an einem Punkt, der Vorlage M 112, die wir heute auch diskutieren. Ich freue mich, dass ich viele positive Signale bekommen habe. Es geht um unser langjähriges Flaggschiff, das Rebstockbad. Ich gehöre einer Generation an, wie viele von Ihnen, die einen großen Teil seiner Jugend in diesem Flaggschiff verbracht hat. Von der Architektur und von der Wasserfläche her ist das Rebstockbad einmalig. Viele haben uns in den letzten Wochen und Monaten gefragt, als sie zum Beispiel gehört haben, dass wir mit der Dachkonstruktion Probleme haben, was aus dem Rebstockbad werden soll. Viele verknüpfen viele gute Erlebnisse mit dem Rebstockbad und haben Sorge gehabt, dass es dort eine grundsätzliche Veränderung gibt.

 

Aber, das muss ich hier sagen, 35 Jahre nach Erstellung des Rebstockbades, dass es in die Jahre gekommen ist. Wenn wir heute mit Schwimmbadplanern an einem Tisch sitzen würden, würden wir das Rebstockbad zu 100 Prozent anders bauen, als es die Genration vor uns getan hat. Sie haben damals eine Meisterleistung vollbracht, aber die Zeiten haben sich eben verändert.

 

Heute würde man die verschiedenen Nutzungszwecke eines Bades anders aufteilen. Das Rebstockbad lebt davon, dass es eine gigantische Fläche hat, viel Wasserfläche, aber irgendwie findet alles unter einem Dach in einem Raum statt. Das führt eben dazu, dass sich die Sportschwimmer vielleicht wohlfühlen, aber für die, die ein bisschen Wellness und Erholung suchen, ist es zu laut. Familien mit Kindern wollen auch ungestört das Schwimmbad genießen. Insofern würde man die verschiedenen Bereiche besser aufteilen. Das ist eine große Chance für uns, wenn wir das Rebstockbad nicht einfach sanieren und dann einen nagelneuen Oldtimer dort stehen haben, sondern es ist eben so, wie es der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung der BäderBetriebe Frankfurt GmbH angepackt haben. Sie haben eine Analyse erstellt, wir haben uns auch ganz vorsichtig in anderen Gebietskörperschaften umgeschaut und siehe da, es soll das eine oder andere Schwimmbad außerhalb Frankfurts geben, was sehr modern umgesetzt wurde. Wir haben das identifiziert und wollen jetzt anfangen, mit Ihnen gemeinsam die guten Elemente dieser Bäder in einem neuen Rebstockbad neu zusammenzufügen.

 

Aber uns ist ganz wichtig, dass es eben am gleichen Standort ist und dass wir nicht auf die Suche nach einem anderen Standort gehen müssen. Das hat viele Vorteile. Der Badstandort Rebstockbad hat sich in den letzten Jahrzehnten bewährt. Die Menschen wissen, dass sie dort ein hervorragendes Schwimmbad finden. Das bedeutet aber auf der anderen Seite, dass es eine Zeit geben wird, in der wir ohne das Schwimmbad auskommen müssen. Wir haben auch schon Pläne dazu entwickelt, damit wir Ausweichquartiere für die Schulen haben, die auch im Winter nutzbar sein werden. Heute würde ich mich sehr freuen, wenn Sie den Startschuss dafür geben, ein neues Rebstockbad auf den Weg zu bringen.

 

Ein weiteres Element des Bäderkonzeptes ist unser Schwimmsportzentrum. Das ist eine tatsächliche Innovation. Wir wissen, dass wir an den verschiedenen Stellen in unserer Stadt, aber bei verschiedenen Trägern investieren müssen. Die Goethe‑Universität hat ein Sportschwimmzentrum, das auch in die Jahre gekommen ist. Wir haben an vielen Stellen dezentrale Schwimmbäder in den Schulen und wir möchten mit dem Bäderkonzept, dass wir auch einmal darüber nachdenken, wie wir mit dem bestehenden Budget es schaffen können, mehr Kindern Schwimmfläche zur Verfügung stellen zu können. Deshalb schlagen wir Ihnen in dem Bäderkonzept vor, dass wir gemeinsam mit dem Land, gemeinsam mit der Universität die eine oder andere Einrichtung zentralisieren und ein Schwimmsportzentrum erschaffen, in dem die Sportschwimmer, in dem alle die, die das Schwimmen erlernen, an einem zentralen Ort zusammengefasst werden, in dem wir vielleicht auch einmal einen Ort für Wettkämpfe haben. Das konnten wir in den letzten Jahren leider nicht mehr leisten, dass wir all das Know‑how zusammenfassen und uns gemeinsam mit der Universität auf den Weg machen.

 

Ich weiß, dass das keine beschlossene Sache ist. Das ist eine Vision unserer BäderBetriebe Frankfurt GmbH, aus dem Sportdezernat, die wir auf den Weg bringen wollen. Auch das ist nicht in Stein gemeißelt. Da gibt es die einen, die wünschen sich jetzt schon ein 10‑Meter‑Sprungturm. Die anderen haben Sorge, dass an der einen oder anderen Stelle das dezentrale Schwimmen nicht stattfindet. Deshalb ist es wichtig, dass wir das Bäderkonzept offen diskutieren, dass wir uns die Zeit nehmen, genau hinschauen und die Struktur unserer Schwimmbäder für das Jahr 2025 auf den Weg bringen. Dazu, meine Damen und Herren, lade ich Sie sehr gerne ein. Ich war in mehreren Fraktionen, habe das Bäderkonzept vorgestellt, stehe aber selbstverständlich mit den Experten zur Verfügung, das auch weiterhin zu machen.

 

Die BäderBetriebe Frankfurt GmbH hat in den letzten Jahren auch aufgerüstet. Wir wissen, dass wir in den nächsten Jahren neue Schwimmbäder brauchen, zumindest das Panoramabad und das Rebstockbad ersetzen müssen. Wir haben früher immer mit Dienstleistern zusammengearbeitet. Wir waren mit diesen Dienstleistern sehr zufrieden und haben die klugen Köpfe in die BäderBetriebe Frankfurt GmbH hineingeholt, sodass wir jetzt auch mit eigenen Leuten planen können, und zum großen Teil eigenes Know‑how aufgebaut haben. Ich glaube, auch das ist eine gute Investition. Unsere BäderBetriebe Frankfurt GmbH, die ich auch als eine Erfolgsstory bezeichne, haben wir 2003 gegründet, sie ist sozusagen ein Spin‑off, die eben viel flinker reagieren kann. Das hat sich bewährt.

 

Die nächste Herausforderung wird sein, die vielen Saisonkräfte, die wir haben, die vielen Menschen, denen wir bisher noch keinen festen Arbeitsplatz in dieser Struktur anbieten konnten, auch noch in das Team aufzunehmen. Das wird der Qualität unserer BäderBetriebe Frankfurt GmbH noch einmal einen ordentlichen Schub geben. Ich diesem Sinne lade ich Sie ganz herzlich ein, das Bäderkonzept 2025 mit dem Magistrat zu diskutieren, und den Startschuss wollen wir heute geben.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herzlichen Dank, Herr Stadtrat Frank! Das Wort hat Frau Meister von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Was kann es Besseres geben, als bei diesen Temperaturen über Schwimmbäder zu diskutieren? Wir freuen uns, dass wir heute mit der Vorlage M 112 den Startschuss für die Schwimmstättenentwicklung am Standort Rebstockbad geben. Der Neubau mit einem Investitionsbedarf von 86 Millionen Euro ist natürlich eine finanzielle Dimension, die ihresgleichen sucht, und eine Kraftanstrengung für unsere Stadt und die BäderBetriebe. Es ist noch keine vier Wochen her, da stand auf der ersten Seite der Sonntagszeitung der FAZ: „Unsere Schwimmbäder sterben“. Deutschlandweit wurde seit dem Jahr 2000 jedes zehnte Bad geschlossen. Viele Städte und Gemeinden können sich den Betrieb oder die Sanierung ihrer Bäder nicht mehr leisten. Die Eintrittspreise decken weniger als ein Drittel der Kosten, die für den Betrieb anfallen. Auch in einem Jahrhundertsommer wie diesem, mit fast einer Millionen Besuchern in den Freibädern, stehen zusätzlichen Einnahmen natürlich auch Mehrkosten für zusätzliches Personal und höheren Wasserverbrauch oder Aufwendung für die Reinigung gegenüber. Selbst Besucherrekorde verringern diesen Zuschussbedarf kaum. So lag auch der Zuschussbedarf zum Beispiel beim Rebstockbad in 2017 bei neun bis zehn Euro pro Gast, das negative Betriebsergebnis bei minus 4,6 Millionen Euro.

 

Wie Stadtrat Frank schon erwähnt hat, hat die Stadt Frankfurt in den letzten Jahren viel Geld in die Sanierung ihrer Schwimmbadinfrastruktur investiert. Das aktuelle Bäderkonzept, das sich zum Ziel setzt, die Bäderstandorte zu erhalten, ist dabei ein wichtiger Baustein. Bei den ganzjährigen nutzbaren Bädern konzentriert sich der öffentliche Badebetrieb auf die drei Erlebnisbäder Rebstockbad, Panoramabad und Titus Therme. Es ist daher gerade wichtig, dass wir in diese investieren. Auch das zweite Erlebnisbad - wie Herr Frank auch schon erwähnt hat - ist in die Jahre gekommen. Letztes Jahr haben wir über das Familienbad an der Eissporthalle abgestimmt und beschlossen. Jetzt wollen wir uns mit dem Neubau des Rebstockbades, dem Flaggschiff unserer Bäderlandschaft, beschäftigen. Das Rebstockbad ist das größte und meistbesuchte Erlebnisbad Frankfurts mit 500.000 bis 600.000 Besuchern im Jahr. Es versorgt damit mehr als ein Drittel aller Gäste in den Hallenbädern der BäderBetriebe Frankfurt. Im Jahr seiner Eröffnung kamen sogar an die eine Million Besucher. Die Verbindung von Sportbecken und Wellenbad mit der dazugehörigen Kubatur war einmalig. Damals gab es allerdings auch keine nennenswerte Konkurrenz im Rhein‑Main-Gebiet. Freizeitbäder, wie sie heute existieren, kannte man damals noch nicht.

 

Das Bad ist aktuell in einem unzulänglichen baulichen und technischen Zustand. Handlungsbedarf besteht in vielen Bereichen, zum Beispiel veraltete technische Anlagen, hoher Energieverbrauch. Die große Kubatur hat große Energiekosten. Oft musste das Bad auch über einen bestimmten Zeitraum geschlossen werden, da Instandhaltungsmaßnahmen, zum Beispiel im Dachbereich, notwendig waren. Seit 2014 mussten mehr als fünf Millionen Euro in Wartung und Notmaßnahmen investiert werden, seit 2003 sogar mehr als 20 Millionen Euro, also eine stattliche Summe. Da nach einer Umfrage der DLRG aktuell knapp 60 Prozent der Zehnjährigen Nichtschwimmer sind, ist es wichtig, in die Schwimminfrastruktur zu investieren. Eine gute Bäderlandschaft fördert die Gesundheit der Menschen, bietet die Möglichkeit, überhaupt Schwimmen lernen zu können, und ist auch ein wichtiges Freizeitangebot, das zu einer lebenswerten Stadt beiträgt. In diesem Zusammenhang ist auch die Idee der Errichtung eines Schwimmsportzentrums zu nennen, das aktiv vorangetrieben wird, um gerade auch den steigenden Bedarf der Schulen und Vereine an Schwimmbahnen abzudecken. Für das Rebstockbad wurden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie verschiedene Varianten von Sanierung bis zu verschiedenen Neubauvarianten untersucht. Grundsätzlich sind bei öffentlichen Bädern drei Nutzergruppen zu unterscheiden: Individualbesucher, Nutzer im Rahmen des Schulsports und Nutzer im Rahmen des Vereinstrainings. Im jetzigen Rebstockbad, das haben wir schon gehört, ist diese Trennung nicht möglich. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Eine genaue Definition des Angebotsprogramms und der Investitionskosten wurde erarbeitet. Zentrale Angebote des neuen Rebstockbades werden sein: Ein Sporthallenbad für öffentliches Schwimmen, ein Erlebnisbad und eine Saunalandschaft, vielleicht auch mit Anbindung an den angrenzenden Teich. Wichtig ist es aber, dass ein attraktives, zukunftsfähiges Bad für die verschiedenen Nutzergruppen mit einem angemessenen Preisniveau entsteht. Eine bessere Nutzbarkeit durch modulare, separierte Angebotsgestaltung soll erfolgen, keine gegenseitige Störung der Interessen der Gäste. Die Wasserfläche mit über 2.000 Quadratmetern wird zwar etwas verkleinert werden, aber immer noch über dem Durchschnitt der meisten Bäder liegen. Wenn man die Kosten und Nutzen gegenüberstellt, sieht man, dass die gewählte Variante 3a) langfristig aufgrund des Bevölkerungszuwachses wegen der größeren Bedarfsabdeckung, der größten Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit die richtige Wahl ist. Zusätzlich sollen zur Verbesserung der Betriebsabläufe Büroflächen für die BBF entstehen. Das ist eine sinnvolle Idee, um Synergien auszunutzen. Einem Investitionsbedarf von circa 86 Millionen Euro steht eine prognostizierte Besucherzahl von 650.000, ein theoretisches Besucherpotenzial von über zwei Millionen Besuchern im Rhein‑Main‑Gebiet gegenüber. Der Neubau soll das Erlebnisbad auch für Gäste aus der Region wieder attraktiver machen. Die gute Verkehrsanbindung des Rebstockgeländes ist dabei hilfreich. Zusätzlich soll mit dem Neubau - der sicher ein Highlight werden wird, wie es das alte Rebstockbad in seiner Zeit war- das negative Betriebsergebnis verringert werden.

 

Ich für meinen Teil freue mich schon, dass ich 2023 oder 2024 das neu gebaute Rebstockbad besuchen kann und habe auch schon meine Badeente mitgebracht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Frau Meister! Das Wort hat jetzt Herr Burcu von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen, meine Herren!

 

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich an das Rebstockbad denke - da geht es mir ähnlich wie Herrn Stadtrat Frank -, werden Erinnerungen wach: Das Schwimmenlernen in den Schwimmkursen als kleiner Junge, die Ferien, fast die gesamte Woche im Schwimmbad verbringen und dabei etliche Male rutschen, und ganz besonders an den ersten Kuss, ich darf beichten, der war nämlich auch im Rebstockbad.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Nun fällt mir deshalb die Vorstellung, dass es dieses Rebstockbad in einigen Jahren nicht mehr geben wird, ganz schwer. Aber nichts ist für die Ewigkeit und ganz besonders kein Schwimmbad. Das Wichtigste für uns muss hier sein, dass wir weiterhin in einer wachsenden Stadt den Frankfurterinnen und Frankfurtern und auch Ihnen, Herr Dr. Schulz, wenn Sie zuhören würden, ermöglichen, in das Schwimmbad zu gehen. Denn das ist in unserem Land leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Es gibt Kommunen, in denen schließen die Bäder oder in denen gibt es schon lange kein Schwimmbad mehr. Wir haben es eben gerade gehört, von einem Schwimmsterben in Deutschland ist die Rede, da können wir als Stadt Frankfurt stolz auf unsere 13 Bäder sein.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt leider auch Kommunen, da gibt es zwar Schwimmbäder, aber da können sich gerade Kinder und Jugendliche die Eintrittspreise nicht mehr leisten. Gerade in einer eigentlich ziemlich teuren Stadt wie Frankfurt können wir stolz sein, dass wir im Vergleich relativ günstige Eintrittspreise haben, und wir GRÜNEN wollen, dass es auch in Zukunft so bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Denn ein Schwimmbad ist eben nicht nur zum Spaß haben da, sondern dient auch der Gesundheit und hält fit. Schwimmen ist ein gelenk- und bänderschonendes Training, ein Workout für den gesamten Körper, bei dem alle Muskelgruppen trainiert werden. Es stärkt die Kondition, die Leistungsfähigkeit und das Herz‑Kreislauf-System. Deshalb ist es auch eine der beliebtesten Sportarten in unserer Stadt und deshalb haben wir auch so viele Vereine, die sich dieser Sportart gewidmet haben, ob für Babys, Kinder, Erwachsene oder Senioren. Dass gerade die Hälfte der Schulkinder - das haben wir gerade gehört - nicht schwimmen kann, zeigt mir aber, dass wir in Frankfurt weiterhin zeitgemäße Angebote bereithalten und diese Sportart auch weiter fördern müssen, Stichwort Schulschwimmen.

 

                              (Beifall)

 

Zeitgemäß bedeutet für uns vor allem auch, energieeffizient und nachhaltig zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Gerade als Green City muss Frankfurt beim Neubau von Schwimmbädern State of the Art sein.

 

                              (Beifall)

 

Denn nicht nur das Ermöglichen von Badespaß und Schwimmenlernen sind wir unseren Kindern schuldig, sondern auch den Schutz unseres Klimas und unserer Umwelt. Deshalb werden wir GRÜNEN der Vorlage M 112 zustimmen, bedanken uns beim Magistrat und bei den BäderBetrieben hierfür und sind davon überzeugt, dass ein Neubau in derselben Größe, aber mit deutlich verbesserter Umwelteigenschaft und energetischer Bilanz der vernünftigste Lösungsschritt ist.

 

Ich hoffe, dass noch viele Kinder und Jugendliche in Frankfurt in einigen Jahren in dem neuen Rebstockbad das Schwimmen lernen, Spaß haben und möglicherweise viele schöne Erinnerungen, wie ich sie habe, sammeln können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Burcu! Das Wort hat Herr Bross von der FDP‑Fraktion. Danach folgt Herr Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön, Herr Bross!

 

 

Stadtverordneter Michael Bross, FDP:

 

Sehr verehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wir haben jetzt ganz viel Nostalgie pur gehört. Das war richtig toll. Als Nichtschwimmer muss ich sagen, ich habe nicht so furchtbar viele positive Erinnerungen an meine Schulzeit.

 

                              (Zurufe)

 

Ich gehöre zu den Kindern, die in der Schule nicht schwimmen gelernt haben, weil es bei uns kein Schwimmbad gab. Das war einfach so. Aber das nur am Rande.

 

                              (Zurufe)

 

Die Stadt Frankfurt weiß gar nicht genau, wie viele Nichtschwimmer es hier eigentlich gibt. Das habe ich gerade mitgeteilt bekommen.

 

Ich möchte wieder down to earth kommen. Wir sind froh, denn wir haben jetzt eine Entscheidungsvorlage. Wir werden jetzt auch eine Entscheidung treffen, wie es mit dem Rebstockbad weitergeht. Das ist ganz wichtig, denn dieses Bad ist in die Jahre gekommen. Wir haben in den letzten Jahren alle möglichen Maßnahmen ergreifen müssen, damit es nicht zusammengebrochen ist und geschlossen werden musste. Insofern finde ich es klasse, dass wir da jetzt vorankommen. Vielleicht hätte man es ein bisschen früher machen können.

 

Herr Frank hat so schön den großen Rahmen aufgemacht, indem er nicht nur über das Rebstockbad gesprochen hat, sondern auch über das Bäderkonzept. Ich bin ihm sehr dankbar dafür. Das gibt uns nämlich die Möglichkeit, auch da einmal ein bisschen etwas dazu zu sagen. Ich finde, das Bäderkonzept und auch insbesondere das, was zum Rebstock gesagt wird, ist modern, ambitioniert, das sollen wir so durchführen: ein modernes Konzept, ein modernes Schwimmbad für eine moderne Stadt. Wir sollten uns aber auch ein paar Gedanken über die Finanzierung des Ganzen machen, da bin ich dann vielleicht der Spielverderber. Das Bäderkonzept reicht bis zum Jahre 2025. Wenn man sich das anschaut, dann haben nicht nur das Rebstockbad und das Panoramabad, sondern auch alle anderen Schwimmbäder in Frankfurt einen mehr oder weniger großen Bedarf an Renovierung, Erneuerung, Umbau und Modernisierungsmaßnahmen.

 

Ich habe dabei ein bisschen Bedenken, dass hier vergessen wird, dass das alles bezahlt werden muss. In der Vorlage steht so schön drin, dass das ganze durch die Stadtwerke Holding finanziert wird. Ich möchte an der Stelle an einen Vermerk des Revisionsamtes vom Juni 2018 erinnern, in dem steht, dass das Eigenkapital des Stadtwerke Holding‑Konzerns relativ schnell abschmilzt. Es wird bis zum Jahre 2022 auf ein Viertel der Summe zusammengeschmolzen sein, die es 2017 hatte. Ich sehe da ein gewisses Problem, da wir eine Finanzflaute haben. Wir sollten über dieses Thema, wie wir die Schwimmbäder finanzieren, wie wir sie korrekt finanzieren, und wie wir über kreative Möglichkeiten zusätzliche Einnahmen erschließen, nachdenken, damit wir nicht an der falsche Stelle hinterher baden gehen und ins Wasser fallen. Deshalb meine Frage - und ich hatte das auch im Ausschuss schon einmal angesprochen: Es gab die Varianten vier und fünf beim Rebstockbad, wo die Idee bestand, ein medizinisches Kompetenzzentrum beziehungsweise ein Hotel auf dieses Gelände zu bauen. Das wurde abgelehnt. Wir sollten aber über solche Dinge weiter nachdenken, denn monofunktionale Standorte sind vielleicht auch nicht mehr unbedingt geeignet, um für die Zukunft die entsprechenden Finanzmittel beizubringen und die Kosten zu senken. Das wäre ein Thema, bei dem ich ganz intensiv die Verwaltung und uns selbst alle auch auffordern würde, wir überlegen uns etwas, was dann auch modern ist. Als wir das Rebstockbad gebaut haben, war es unheimlich modern für seine Zeit. Jetzt sind wir 25, 35 Jahre weiter. Da sollten wir etwas Modernes bauen, mit dem wir auch wieder unserer Zeit voraus sind, und darüber nachdenken, wie wir diese Idee nutzen können, um Synergien freizusetzen und damit auch die Kostensituation unserer Bäder in den Griff zu bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke einmal, da haben wir genügend zu tun in den nächsten Jahren. Ich spare mir dann die Ausführungen zu den Details, die haben wir schon alle besprochen.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Bross! Das Wort hat Herr Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Ihm folgt Herr Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön, Herr Klingelhöfer!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Nostalgiewelle des heutigen Abends gehe ich noch einen Schritt weiter, nämlich in die Siebziger- und Achtzigerjahren, da war es klar, wer schuld war, wenn der Sommer kalt und nass war. Man musste sich nur an einen bekannten Schlager von Rudi Carrell erinnern, denn er stellt in einer Liedzeile fest: „Schuld daran war nur die SPD.“

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sicher ist jetzt nicht, ob die SPD auch schuld an diesem heißen und sonnigen Sommer in diesem Jahr ist, aber wir Sozialdemokraten nehmen gerne die Schuld auf uns, da bei der Gründung der BäderBetriebe im Jahre 2003 zusammen mit dem damaligen Sportdezernenten Achim Vandreike und unseren damaligen Koalitionspartnern der Versuchung widerstanden worden ist, Schwimmbäder in Frankfurt zu schließen. Wir haben alle Freizeitbäder erhalten und auch im Laufe der Zeit modernisiert. Wir wissen alle, dass nicht alle Städte und Kreise in unserem Umkreis dies getan haben. Viele haben ihre Schwimmstätten geschlossen und für immer verloren gegeben. So konnten auch in diesem Jahr sehr viele Frankfurter Kinder und Erwachsene unsere Freibäder nutzen, um sich bei diesen tropischen Temperaturen erfrischen zu können. Unsere Aufgabe als Politiker wird es sein, gerade für Familien den Eintrittspreis so moderat zu halten, dass für alle der Badespaß möglich bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Mein Dank und der Dank meiner Fraktion gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Frankfurter Bäder, die teilweise mit vielen Überstunden es ermöglicht haben, dass wir unseren stickigen Wohnzimmern entfliehen und uns in den Freibädern erfrischen konnten. Sie haben dafür gesorgt, dass möglichst lange die Bäder offen geblieben sind. Vielen Dank für Ihren Einsatz!

 

                              (Beifall)

 

Wie wir heute schon des Öfteren gehört haben, wird es auch die nächsten Jahre zu erwarten sein, dass es heiße Sommer gibt. Deshalb werden wir uns auch der Aufgabe stellen müssen, ob wir die Öffnungszeiten erweitern oder zumindest in die Abendstunden verschieben müssen. Dies kann allerdings nur mit der Belegschaft der Frankfurter Bäder gelingen und nicht zu deren Lasten. Hier stehen wir in der Verantwortung.

 

Ich komme nun zum Rebstockbad. Nach 35 Jahren Nutzung ist das Rebstockbad in keinem guten baulichen Zustand mehr. Der Lebenszyklus eines Hallenbades ist erreicht und die Mängel, besonders am Dach, sind nicht mehr auf Dauer reparabel. Dennoch, unser Rebstockbad ist das mit großem Abstand am meisten besuchte Hallenbad in Frankfurt, sozusagen der Leuchtturm unserer Bäderlandschaft. Weit über eine halbe Million Menschen besuchen das Rebstockbad pro Jahr. Doch aufgrund der ständigen Sanierungsarbeiten waren die Zahlen zuletzt leider rückläufig. Eine Schwimmbadschließung kam für uns als SPD‑Fraktion nicht infrage und auch am aktuellen Standort haben wir festgehalten. Freizeiteinrichtungen wie unser Rebstockbad sind wichtige Institutionen für alle Frankfurterinnen und Frankfurter, insbesondere aber für Menschen mit niedrigem Einkommen, insbesondere für Familien, die in den Ferien zu Hause bleiben müssen und deren Kinder trotzdem rutschen, schwimmen oder mit dem Ball spielen wollen, insbesondere für Senioren, die keine 30 bis 40 Euro Eintritt zahlen können in den Thermen im Umland, aber sich trotzdem in einer Schwimmhalle durch das Schwimmen fit halten wollen oder etwas für ihre Gesundheit tun wollen in den Saunen. Für all die wird Frankfurt mit dem neuen Rebstockbad ein modernes Erlebnisbad auf Spitzenniveau zu sozialverträglichen Preisen werden.

 

                              (Beifall)

 

Durch die geplante Trennung des Schwimmbeckens vom „Spaßbereich“ können die Interessen der verschiedenen Nutzer noch optimaler wahrgenommen werden. Denn neben dem Badespaß liegt mir persönlich auch der Schwimmsport am Herzen. Für unsere Schwimmvereine und auch unsere Schülerinnen und Schüler müssen wir als Stadt ausreichend Schwimmzeiten anbieten. Gerade in einer wachsenden Stadt wie Frankfurt müssen wir die Kapazitäten noch ausweiten. Wir Sozialdemokraten fordern, dass jedes Kind in dieser Stadt die Möglichkeit bekommt, schwimmen zu lernen, sei es in der Schule oder im Verein. Dass laut einer aktuellen Studie fast 60 Prozent der Zehnjährigen nicht schwimmen können, ist erschreckend. Die SPD setzt sich deshalb für den Erhalt und sogar den Ausbau der Schwimmzeiten unserer Vereine und Schulen im Rebstockbad, aber auch in allen anderen öffentlichen Bädern in Frankfurt ein.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Klingelhöfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Als gebürtiger Bayer ist mir jeglicher Pathos bezüglich der Frankfurter BäderBetriebe fremd.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe das Schwimmen in den bayerischen Seen gelernt. Deswegen möchte ich hier grundsätzlich zur sozialen Komponente der Frankfurter Bäder sprechen.

 

Herr Burcu, habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie als GRÜNER auf das doch moderate Preissystem der Frankfurter Bäder stolz sind? Da kann ich nur sagen, Sie haben scheinbar die soziale Realität in dieser Stadt nicht ganz begriffen, …

 

                              (Beifall)

 

… denn für viele Frankfurterinnen und Frankfurt sind die Frankfurter Bäder eindeutig zu teuer. Es ist die Aufgabe der Politik, für eine moderate Preissenkung zu sorgen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, an Ihrer Resonanz merke ich schon, dass ich einen wunden Punkt getroffen habe.

 

Wenn man sich einmal vergegenwärtigt, dass eine Einzelkarte 5,50 Euro für anderthalb Stunden schwimmen kostet. Wenn man sich dann überlegt, dass eine Familie 17 Euro bezahlt, wenn sie drei Stunden in das Rebstockbad geht. Dann kommt natürlich noch die Fahrkarte hinzu. Das ist eine immense Summe für die meisten Familien, die nämlich nicht unter die Einkommensgrenze des Frankfurt-Passes fallen, aber zu den zahlreichen Niedriglohnempfängern in dieser Stadt zählen, die gerade so über die Runden kommen. Für all diese Menschen und Familien sind die Frankfurter Bäder mit der jetzigen Preisstruktur viel zu teuer. Das ist die Realität in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtrat Frank, ich muss Sie jetzt doch einmal fragen. In Ihrer Vorlage steht, dass Sie bei der Prognose der Umsatzerlöse damit rechnen, dass die Eintrittspreise angepasst werden. Ich bin da nicht so optimistisch, dass die Preise nach unten angepasst werden, sondern sie werden wahrscheinlich nach oben angepasst werden. Von daher würde mich schon interessieren, was konkret die Anpassung der Eintrittspreise in diesem Bäderkonzept für die Frankfurterinnen und Frankfurter bedeutet. Dazu hätte ich gerne eine Antwort von Ihnen.

 

Zweiter Punkt: Wir sind natürlich damit einverstanden, dass die Frankfurter BäderBetriebe und die einzelnen Bäder erhalten werden. Allerdings muss man sich schon fragen, warum das Flaggschiff Rebstockbad dann doch nach 35 Jahren Schiffbruch erlitten hat. Woran liegt das, dass die Bäder nach 35 Jahren derart marode sind, dass man sie abreißen und neu bauen muss? Das kommt mir nicht so ganz in den Sinn. Ich frage mich auch, ob es nachhaltig ist, dass man das Panoramabad und das Rebstockbad nach über 30 Jahren abreißt und neu baut. Vielleicht liegt es auch an der Art und Weise, wie gebaut wird? Oder ist es die veränderte Art und Weise, wie Bäder entstehen und jetzt genutzt werden? Aber dennoch ist es ein bisschen merkwürdig, dass wir nach 35 Jahren abreißen und neu bauen. Aber im Kern ist es so, dass wir ein Interesse daran haben, dass Frankfurter Bäder für die Stadt erhalten bleiben. Es ist auch richtig, dass es ein Schwimmsportzentrum gibt. Da stimmen wir vollkommen überein. Wir würden dann gerne noch wissen, was mit den Schulschwimmstandorten passiert. Gibt es da einen Zusammenhang mit den bestehenden Schulschwimmstandorten, wenn wir ein Schwimmsportzentrum entwickeln? Das würde uns noch interessieren. Ich glaube, Sie haben in unserer Fraktion noch nicht das Konzept vorgestellt.

 

                              (Zurufe)

 

Dann war ich vielleicht nicht da.

 

Dennoch ist es für uns LINKE. wichtig, dass man über die Eintrittspreise der Bäder spricht und sich vor allem damit beschäftigt, ob nicht dieses neue Bäderkonzept zu noch höheren Eintrittspreisen führt. Wir sind der Meinung, dass es für viele Frankfurterinnen und Frankfurter zu teuer ist, hier schwimmen zu gehen. Die GRÜNEN sehen das anders. Sie haben scheinbar einen anderen Blick auf die soziale Realität in dieser Stadt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Müller! Das Wort hat jetzt Herr Zieran von der ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Diese Maßnahmen, diese Neubauten sind völlig daneben. Das Teuere, da will ich mich nicht wiederholen, das sehe ich genauso. Aber manche Leute haben genügend Kohle und da spielt es für sie keine Rolle, ob sie 50 Cent mehr zahlen müssen oder 50 Cent weniger. Saunabesuche können sich viele sowieso nicht leisten. Das ist einfach vergleichbar teuer als in privaten Einrichtungen. Ich finde das unmöglich für eine städtische Einrichtung. Aber was viel interessanter ist, dass immer gesagt wird, dass kein Geld da sei. Die Stadt muss sparen. Sie spart jetzt bereits bei sehr kleinen sozialen Maßnahmen. Hier wird das Geld einerseits mit vollen Händen ausgegeben und andererseits wird verschlechtert und nicht verbessert. Das Panoramabad, eine einmalige Lage, kommt weg. Panorama brauchen wir nicht. Wir setzen das in eine Ecke, wo wir eine hohe Giftbelastung Frankfurts haben, ideal für die Freizeitbetätigung, so richtig schön unter Smog setzen wir das neben den Eissport.


 

Das ist ein Punkt. Der zweite Punkt ist, wenn man wirklich Verbesserungen will, wenn man nicht sanieren will - ich glaube einfach nicht, dass Sanieren in jedem Fall teuer ist, wir werden dasselbe Thema beim Theater haben -, dann gibt es auch noch die Alternativen, dass man etwas verbessert. Wir haben im Schwimmbereich nur abgebaut. Wir haben viel zu wenig Schwimmen in den Stadtteilen. Es sind dort zu wenige Bäder.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen mehr Bäder. Frankfurt will immer eine Weltstadt sein, will eine Multikultihalle bauen.

 

                              (Zurufe)

 

Multikulti sage ich jetzt schon, ich meine, eine Multifunktionshalle bauen, für sehr viel Geld, die natürlich auch multikulti sein soll. Für die CDU wäre das einmal ein neuer Aspekt, ich weiß. Das brauchen wir alles nicht. Was wir brauchen ist Schwimmen als Luxusmöglichkeit, dass wir, wenn wir schon neu bauen, eine Halle mit 50‑Meter‑Bahnen hätten.

 

                              (Beifall)

 

Das wäre eine Neuerung. Dann würde es sich lohnen, neu zu bauen. Wenn man wirklich eine Verbesserung macht. Es geht aber nicht um Verbesserung. Ich habe manchmal das Gefühl, hier bekommt die Betonlobby einen neuen Auftrag zugeschoben und wir gehen nicht sachgerecht an der Sache weiter.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Zieran! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit ist der Ausschussbericht einstimmig angenommen, somit wird der Vorlage M 112 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Ortsbeiratsanregung OA 291 wird im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Genossenschaftliches Wohnen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 611 der CDU-, SPD- und GRÜNEN-Fraktion. Die SPD‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt zahlreiche Wortmeldungen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

„Mit dem hier vorliegenden Antrag schaffen wir die Voraussetzung, dass künftig bei Konzeptvergaben auch Kooperationsmodelle zwischen Genossenschaften und gemeinschaftlichen Wohngruppen beziehungsweise Baugruppen berücksichtigt werden können.“ Dies ist ein guter und ein wichtiger Schritt einer sozialen und nachhaltigen Zielen verpflichteten Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik, meine Damen und Herren.

 

Dieser Schritt ist auch ein Baustein im Hinblick auf eine attraktive Stadtentwicklung, und er reiht sich ein in eine Kette von Beschlüssen und Vorlagen des Magistrats und dieses Hauses. Ich erinnere an die ursprünglichen heftigen Diskussionen in der Stadt zum Mietenstopp, ich erinnere an das Frankfurter Programm für bezahlbares Wohnen für Menschen mit bis zu mittlerem Einkommen, die früher, soweit sie selbstständig oder Ehepaare waren, von diesem Programm ausgeschlossen waren. Ich erinnere daran, dass wir die Regelung 30 und 40 Prozent - ich gehe nicht so ins Detail - praktisch jetzt als verpflichtend und bindend sehen, während es in der Vergangenheit nicht unbedingt so war, wie man immer wieder der Presse entnehmen konnte.

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere an die Günthersburghöfe. Das Projekt dort, das sogar erstaunlicherweise aus Bereichen eine Zustimmung bekommen hat - ich schaue einmal von mir aus nach hinten links -, aus denen es vorher viel Kritik gab. Ich erinnere an die Bereitstellung von Baumöglichkeiten in der Stadt, an die gemeinsam beschlossenen Voruntersuchungen zum Baugebiet an der A 5, an die Regelung, Abstimmung und Klärung mit dem Gewerbe und den Industriebereichen in dieser Stadt bezüglich der Anwendung der Seveso-Richtlinie, was in diesem Bereich Sicherheit schafft und gleichzeitig Möglichkeiten eröffnet im Hinblick auf Bebauung und damit auch für bezahlbares Wohnen.

 

Und nicht zuletzt, aber damit ist die Kette noch lange nicht abgeschlossen, auch, dass es im letzten Jahr gelungen ist, endlich einmal wieder 4.700 Wohnungen als Nettozugang, dem höchsten Zugang seit Jahrzehnten, auf die Reihe zu bringen.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, wir sind unterwegs, um unsere Hausaufgaben in der Stadt Frankfurt zu machen. Sinnvoll und notwendig brauchen wir aber auch die Unterstützung von Land und Bund. Ich möchte auch hier nur zwei, drei Beispiele bringen. Wichtig wäre, dass ein Zweckentfremdungsverbot kommt.

 

                              (Beifall)

 

Es kann nicht sein, dass Anleger im vermutlich vierstelligen Bereich Wohnungen kaufen und leer stehen lassen. Es kann nur als Zynismus begriffen werden, wenn das nicht unterbunden wird. Früher gab es in dieser Stadt ein Zweckentfremdungsverbot. Es würde dazu führen, dass das ungerechtfertigte Leerstehenlassen von Wohnungen geahndet und verhindert beziehungsweise eingegriffen wird. Vielleicht könnten wir dann noch irgendwann einmal diskutieren, ob in solchen Fällen den Kommunen nicht ein Belegungsrecht für solche Wohnungen zustünde.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß, es ist sehr weit gegriffen, aber nur um die Problematik darzustellen. Wir diskutieren hier auch über schwierige Situationen in der Stadt, verschiedene Stellungnahmen, Informationen, die wir in der Vergangenheit in Fragestunden bekommen haben. Das zeigt, mit der Verkürzung der Sozialverpflichtung bei Sozialwohnungen, bei denen die Kredite vorzeitig zurückgezahlt wurden, laufen wir in einen Bereich hinein, dass Tausende - ich vermute einmal 2.000 bis 3.000 - Wohnungen vorzeitig aus der Bindung fallen. Das zeigt doch, wie hoch der Handlungsbedarf in einem solchen Feld ist. Wir erwarten, dass die Verlängerung wieder auf mindestens zehn Jahre erfolgt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir über den vorliegenden Antrag reden, reden wir natürlich auch über ein in den letzten Jahren in die Diskussion gebrachtes, sehr sinnvolles Instrument der Konzeptvergabe. Wenn wir uns das ansehen, dann merken wir bei gemeinschaftlichem Wohnen, bei genossenschaftlichem Wohnen und auch bei den Genossenschaften, die in dieser Stadt existieren, dass sie eigentlich eine Reihe von konzeptionellen Voraussetzungen erfüllen. Das Wohnen in einer Wohngenossenschaft wie auch bei gemeinschaftlichem und genossenschaftlichem Wohnen ist auf Dauer sicher. Es besteht nicht die Gefahr, der Spekulation und der Verdrängung ausgeliefert zu werden. Das Wohnen dort ist verglichen mit den Wiedervermietungsmieten in dieser Stadt preiswert, nicht nur bei der ABG, bei den Baugenossenschaften sogar noch darunter. Bei gemeinschaftlichem und genossenschaftlichem Wohnen, die auf Neubauten angewiesen sind, wird sich das nicht so günstig darstellen, aber es ist ein riesiger konzeptioneller Vorteil.

 

Beide verbindet auch die Frage und die Einstellung, dass man sich der Gesellschaft und der Bewohner verpflichtet fühlt. Bei gemeinschaftlichem und genossenschaftlichem Wohnen heißt es, man findet sich, zieht gemeinsam in eine Geschichte hinein und hofft, dass es auf Dauer hält und trägt, und das wünsche ich allen Initiativen. Bei den Genossenschaften gehört es in aller Regel zum Selbstverständnis, dass man nicht nur den Wohnungen und den Mietern und damit den eigenen Genossinnen und Genossen verpflichtet ist, sondern dass man auch dem Stadtteil, der Siedlung und dem Bereich, in dem man lebt, verpflichtet ist und dafür auch Verantwortung übernimmt.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, wir reden hier nicht nur abstrakt über Konzeptvergabe und eine neue Möglichkeit, die sich eröffnet, wir reden über Gewinne für diese Stadt. Wir reden über Gewinne im Hinblick auf soziale Strukturen, auf das Miteinanderlebenwollen, auf sich gegenseitig helfen und stützen und auch den Zusammenhalt in Frankfurt am Main. Das haben wir bitter nötig.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb verdienen beide - das sage ich sehr klar - unsere Unterstützung. Für uns Sozialdemokraten ist der Schritt, den wir heute hier vollziehen, ein erster Schritt, nämlich dass zwischen Genossenschaften und genossenschaftlichem Wohnen und gemeinschaftlichem Wohnen Kooperationen bestehen und dass diese gleichberechtigt in die Konzeptvergabe und Bewertung hineingehen können. Angesichts der Kriterien, die ich hier genannt habe, müsste es eigentlich selbstverständlich sein, dass auch Genossenschaften behandelt werden wie gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen, und hier nicht ein gradueller Unterschied besteht. Hier haben wir also allgemeinen Handlungsbedarf an dieser Stelle.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht noch ein Hinweis - und damit versuche ich die Kurve zu kriegen:

 

                              (Zurufe)

 

Was das Netzwerk für gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen angeht, ist mein Eindruck aus Gesprächen, dass man für ein solches Miteinandergehen aufgeschlossen ist. Das heißt, wir haben Diskussionsbedarf in der Gesellschaft, wir haben auch vielleicht in diesem Hause noch weitergehenden Gesprächsbedarf, und wir werden diese Gespräche suchen und versuchen, unsere Haltung in diesem Hause weiter vorwärts zu bringen.

 

Vielleicht zum gemeinschaftlichen und genossenschaftlichen Netzwerk, das eine zeitlang umstritten war, der kurze Hinweis: Die Entwicklung dort läuft außerordentlich dynamisch, manche Leute sagen exponentiell, was ich persönlich vor ein, zwei, drei Jahren nicht erwartet hätte, obwohl ich immer für diesen Modellansatz war, dass man dort erfährt, dass mittlerweile rund 80 Initiativen vorhanden sind, dass sie einen Bedarf in der Größenordnung von rund 1.000 Wohneinheiten anmelden und die Nachfrage sich nach wie vor sehr stark entwickelt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Pawlik, Ihre Redezeit endet gleich.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, das ist für uns alle Anlass genug, diesem Vortrag und dem Antrag zuzustimmen, den Genossenschaften und Initiativen insgesamt gutes Gelingen und eine gute Zukunft zu wünschen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Pawlik, Sie haben völlig recht, Frankfurt ist ganz klar unterdurchschnittlich. Unterdurchschnittlich, was die Erstellung von Wohnraum im Segment des gemeinschaftlichen und genossenschaftlichen Wohnens angeht, und gerade wir Freien Demokraten wären die Letzten, die sich nicht dafür einsetzen würden, auch alternativen Wohnformen in dieser Stadt eine Heimat zu geben. Ich persönlich finde insbesondere - und ich bin ja mittlerweile auch in dem Alter -, dass generationsübergreifendes Wohnen eine gute Idee ist, die sicherstellt, dass Menschen nicht abgeschoben werden und alleine und einsam alt werden, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

In den letzten Jahren haben sich - das wurde richtig dargestellt - sehr viele Ideen entwickelt. Wir Freien Demokraten sind der Meinung, dass diese Wohnformen wichtige Bestandteile der Frankfurter Wohnraumversorgung sind und zukünftig auch sein sollten. In den letzten Jahren wurden tatsächlich sehr viele Anstrengungen unternommen, gemeinschaftliche Wohnformen zu stärken, aber wir haben immer wieder gesehen, dass unter anderem auch das Netzwerk, das eben bereits erwähnt wurde, trotz reichlich vorhandener Mittel an Grenzen stößt und diese Wohnformen sich eben nicht im gewünschten Ausmaß entwickelt haben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eigentlich auch logisch, denn es ist für dieses Wohnen und Genossenschaften tatsächlich viel schwieriger als im konventionellen Wohnungsbau. Man geht hier eben auch den umgekehrten Weg. Hier wird nicht erst gebaut und dann zieht man ein, sondern man muss sich erst finden, man muss sich zusammenschließen und dann wird nach den Anforderungen der Gruppe gebaut, die sich dort zusammengeschlossen hat.

 

Per se sind wir für die Unterstützung dieser Vorhaben und tragen daher den Antrag der Koalition auch mit, meine Damen und Herren. Aber wir mahnen auch zur Vorsicht. Seien Sie nicht zu euphorisch, denn allein dieser Antrag macht noch keinen Sommer.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Pawlik, ein bisschen mehr Aufmerksamkeit kann ich in Ihrem Alter wohl erwarten.

 

                              (Zurufe)

 

Darf ich weitermachen, Ursula Busch? Was habe ich denn gesagt, das dir nicht passt? Bisher hättest du doch eigentlich nur klatschen können, oder?

 

Zunächst müssen erst einmal mögliche Gruppe gefunden werden, die auch ausreichend Potenzial haben. Das wird schwierig, und allein der Antrag wird dieses Problem eben auch nicht beheben. Trotzdem fordern wir ausdrücklich, dass auch bei einer Konzeptvergabe ausreichend geprüft wird, dass die Bewerber auf wirtschaftlich soliden Konzepten bauen. Das ist ein sehr wichtiger Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Es kann nicht sein, dass Bewerber über die Konzeptvergabe ausgewählt werden, nur weil man um jeden Preis gemeinschaftliche Wohnformen haben möchte. Es kann auch nicht sein, dass Bewerber über die Konzeptvergabe ausgewählt werden, weil um jeden Preis grüne Wahlversprechen mit einer Umsetzungsquote von 15 Prozent nach außen hin repräsentiert werden sollen, ohne dass die Konzepte hinterfragt und solide sind. Nein. Alles, was über die Konzeptvergabe vergeben wird, muss solide finanziert sein. Es kann nicht sein, dass über das bekannte Förderprogramm hinaus - das ist in der Regel die Mittelstandsförderung - letztendlich der Steuerzahler für Wolkenkuckucksheime bezahlen muss, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Das ist natürlich auch die große Gefahr grundsätzlich bei den Konzeptvergaben, dass man über die Begeisterung, die man wirklich bei so manchen Projekten empfinden kann, vergisst, genau hinzusehen. Aktuell ist das zum Beispiel beim Paradieshof der Fall. Offenbar wurde hier im Vorfeld, das heißt bei der Vergabe, nicht ausreichend über die Finanzierung und Finanzierbarkeit gesprochen. Wobei man in diesem Fall - das meine ich sehr ernst, weil es tatsächlich für die Entwicklung eines ganzen Viertels von sehr großer Bedeutung ist, dass die School of Design sich dort ansiedelt - als Stadt schnell und unbürokratisch handeln sollte, gegebenenfalls auch unter Zusteuerung weiterer Mittel oder zum Beispiel durch die Reduzierung von Erbpachtzins. Herr Schneider, da sind in erster Linie Sie gefragt, sich dort flexibel zu zeigen und eine Lösung zu finden. Dazu fordere ich an dieser Stelle den Magistrat ausdrücklich auf. Kommen Sie endlich aus dem Quark.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiteres Beispiel: Wenn man noch einmal einen Blick zurückwirft auf ältere Konzeptvergaben in dieser Stadt, so muss man natürlich zwangsläufig auch auf das Naxos-Gelände kommen. Das waren die ersten Konzeptvergaben in Frankfurt. Sie waren rein ideologisch motiviert, und es drängt sich tatsächlich der Verdacht auf, dass hier ein grüner Freundeskreis etwas besser bedient wurde. Auch hinterher hat sich niemand mehr darum gekümmert, ob die hochtrabenden und teilweise fragwürdigen Versprechen zur Gemeinnützigkeit, ob es die Nachbarschaftsläden bis hin zum Weihnachtsmarkt waren, auch letztendlich umgesetzt wurden. Das ist ein Beispiel dafür, wie es bei der Konzeptvergabe eben nicht laufen darf.

 

                              (Beifall)

 

Mein Fazit ist: Ja, wir brauchen mehr genossenschaftliche und gemeinschaftliche Wohnprojekte in dieser Stadt. Sie bereichern die Stadt. Ja, Konzeptvergaben machen Sinn und sind gut, es müssen aber gewisse Regeln eingehalten und befolgt werden. Die Koalition, weil sie in der Regel die Auswahlverfahren trifft, und der Magistrat tragen hier die Verantwortung, solide Vergaben und keine politisch motivierten Gefälligkeitsvergaben vorzunehmen. Das sind unsere Kritikpunkte, und wir werden Sie daran erinnern.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Überschrift „Genossenschaftliches Wohnen stärken“ macht deutlich, wohin die Reise gehen soll. Die Wohnungsgenossenschaften in Frankfurt bieten ihren Genossen, und letztendlich damit den Mietern, günstige Wohnungen und sind Garant für stabile Mieten. Das trägt erheblich zum sozialen Frieden bei und ist wichtig für die Stabilität in Frankfurt. Wenn bei diesen Wohnungsgenossenschaften ein Kooperationsmodell mit den gemeinschaftlichen Wohngruppen oder Baugruppen sinnvoll erscheint, dann sollte dies umgesetzt werden. Gerade für generationenübergreifende Gruppen, wie es schon Frau Tafel-Stein gesagt hat, bietet es sich an.

 

Wir haben schon gute Erfahrungen gemacht mit dem gemeinschaftlichen Wohnen im Rahmen des Liegenschaftsfonds und bringen dieses Modell weiter voran, zum Beispiel in der Niddastraße, in der Friedberger Landstraße, in der Bolongarostraße und im Sossenheimer Weg. Wir sind aber immer noch in einer Lernphase und können nicht wie die Genossenschaften auf eine über 100‑jährige Geschichte zurückblicken. Bei den Kooperationsmodellen ist immer zu berücksichtigen, dass die Wohngenossenschaften und ihre Mitglieder nicht Gefahr laufen dürfen, das wirtschaftliche Risiko, also einen möglichen Mietausfall, zu tragen, wenn gemeinschaftliche Wohngruppen nicht mehr funktionieren oder auseinanderfallen. Daher ist mit den Kooperationsmodellen sehr behutsam umzugehen. Sie dürfen nicht auf alle möglichen Bauprojekte schablonenhaft angewandt werden. So sehr wir gemeinschaftliches Wohnen schätzen, müssen wir darauf achten, dass unser Hauptziel, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, nicht mit dem gemeinschaftlichen Wohnen kollidiert. Keinesfalls darf es zu einem Zielkonflikt kommen.

 

Im Übrigen dürfen wir die Erwartungen gegenüber den Wohnungsgenossenschaften nicht zu hoch schrauben. Im Gegensatz zur ABG oder zur Nassauischen Heimstätte verfügen sie nicht über das finanzielle Polster, im großen Stil Wohnungen zu errichten.

 

Lassen Sie mich heute unter diesem Tagesordnungspunkt zum geplanten Bürgerbegehren „Mietentscheid Frankfurt“ kommen, das die LINKE. mit einigen anderen Initiatoren mit Hilfe einer Unterschriftenaktion zu einem Bürgerentscheid machen möchte. Grundsätzlich begrüßen wir als CDU, dass sich die LINKE. und viele andere Gedanken darüber machen, wie wir den Wohnungsbau vorantreiben können. Er ist eines der zentralen Themen unserer Stadt und bewegt viele Menschen bis in die Mittelschicht hinein. Daher müssen wir Antworten auf Fragen unserer Bürger finden. Umso bedauerlicher ist es, dass diejenige Partei, die sich das Soziale immer wieder auf die Fahnen schreibt, einen zutiefst unsozialen Vorschlag macht. Leider ist die LINKE. wieder einmal auf dem Holzweg. Die Idee, dass die ABG Frankfurt Holding nur noch sozialen Wohnungsbau betreiben und alle bestehenden, frei finanzierten Wohnungen in Sozialwohnungen umwandeln soll, geht leider in die völlig falsche Richtung und ist ein Rückschritt im sozialen Wohnungsbau.

 

                              (Beifall)

 

Der Vorschlag der LINKE. würde sich fatal auf den frei finanzierten Wohnungsbau auswirken, die soziale Mischung verhindern und Gettos und soziale Brennpunkte produzieren, das Kapitalpolster der ABG abschmelzen, und letztlich würde der Wunsch der LINKEN., die Mieten abzusenken, durch die vorgeschlagenen Maßnahmen in das Gegenteil verkehrt. Warum? Die ABG Frankfurt Holding hat rund 52.000 Wohnungen, zwei Drittel des Bestandes sind im frei finanzierten Wohnungsbau. Die Durchschnittsmiete der ABG beträgt in diesem Bereich, also im frei finanzierten Wohnungsbau, 7,98 Euro pro Quadratmeter. Wenn nun der frei finanzierte Wohnungsbestand ungefähr zur Hälfte auf den Förderweg 1 und 2 aufgeteilt würde, dann bedeutete dies, dass 18.000 Wohnungen, also die Hälfte von 36.000, dem Förderweg 2 zugeschlagen würden. Die Mindestmiete bei dem Förderweg 2 beträgt 8,50 Euro pro Quadratmeter bis 10,50 Euro pro Quadratmeter. Das heißt also, dass mindestens 18.000 Menschen eine Mieterhöhung erhalten würden, nämlich von 7,98 Euro auf 8,50 oder 10,50 Euro. Zudem dürften sie in den Wohnungen nur dann bleiben können, wenn sie die Kriterien des Förderwegs 2, also des Mittelstandsprogramms, erfüllen. Ich frage mich, warum die LINKE. für 18.000 Mieter eine Mieterhöhung haben möchte.

 

                              (Beifall)

 

Wir als CDU stellen uns schützend vor die Mieter der ABG-Wohnungen im frei finanzierten Wohnungsmarkt, der im Übrigen ohne Subventionen der Stadt Frankfurt auskommt. Des Weiteren würde die ABG als Wettbewerber im frei finanzierten Wohnungsbau wegfallen, wenn sich die Idee der 100 Prozent Sozialwohnungen durchsetzen würde. Die LINKE. würde also dafür sorgen, dass Gewinne in Zukunft nur von den Privaten abgeschöpft werden und die ABG leer ausginge, also keine Gewinne am Markt erzielen könnte. Diese Logik verstehe ich nicht.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen erklärt uns die LINKE. auch nicht, wie sie das alles überhaupt finanzieren möchte. Die ABG will in den nächsten fünf Jahren 10.000 Wohnungen für 2,8 Milliarden Euro bauen. Davon sollen ungefähr 40 Prozent als geförderte Wohnungen entstehen. Dafür erhält die ABG Frankfurt Holding Fördermittel des Landes und der Stadt. Diese würden sich nach Berechnung der ABG auf rund 480 Millionen Euro belaufen. Würde man 50 Prozent geförderten Wohnungsbau machen, erhöhten sich die Subventionen auf 560 Millionen Euro. Bei 100 Prozent wären es Fördermittel nach den Berechnungen der ABG von einer Milliarde Euro. Initiatoren des Mietentscheids sagen uns nicht, wie das finanziert werden soll. Das finde ich höchst unseriös.

 

Hinzu kommt noch Folgendes: Die 36.000 Wohnungen der ABG Frankfurt Holding im frei finanzierten Wohnungsbau fließen auch in den Mietspiegel ein. Wie ich bereits gesagt habe, haben diese Wohnungen im Durchschnitt einen Mietpreis von 7,98 Euro pro Quadratmeter, damit wirken sie dämpfend auf den Mietspiegel. Das Marktniveau in ganz Frankfurt liegt nämlich bei 10,28 Euro pro Quadratmeter. Die dämpfende Wirkung dürfte in den nächsten fünf Jahren erhalten bleiben, da die ABG Frankfurt Holding den Mietzins in ihrem frei finanzierten Wohnungsbereich nicht um mehr als ein Prozent pro Jahr erhöhen kann. Wenn also sage und schreibe 36.000 Wohnungen aus dem frei finanzierten Wohnungsmarkt herausfielen, dann entfielen diese 36.000 Wohnungen für die Berechnung des Mietspiegels. Die LINKE. treibt also die Durchschnittsmiete beim Mietspiegel nach oben, wenn sie die Axt an den frei finanzierten Wohnungsbestand der ABG legt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich frage die LINKE.: Warum wollen Sie den Mietspiegel nach oben treiben?

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen möchte ich die LINKE. daran erinnern, dass 1991, als Herr Junker die Geschäftsführung bei der ABG übernommen hat, die Gesellschaft ein geringes Kapitalpolster und wenig Substanz hatte. Das zeigte sich in einfach verglasten Fenstern mit Holzrahmen, Kohleöfen und Putz, der von der Wand fiel. Dank vieler kluger Entscheidungen ist es Herrn Junker und seinen Mitarbeitern gelungen, das Unternehmen auf wirtschaftlich solide Füße zu stellen. Heute sind die Wohnungen intakt und die Mitarbeiter berichten immer wieder, wie stolz sie auf ihr Unternehmen sind. Dieses Unternehmen bietet vielen Menschen in Frankfurt bezahlbaren Wohnraum. Wenn die ABG kein anständiges Finanzpolster mehr hat, besteht die Gefahr, dass sie in Zukunft die Wohnungen nicht mehr intakt halten und auch keine 10.000 Wohnungen in den nächsten fünf Jahren bauen kann.

 

Ferner möchte ich darauf aufmerksam machen, dass die Koalition in den letzten Monaten bereits viele Maßnahmen ergriffen hat, um den sozialen Wohnungsbau voranzutreiben. Neben den 40 Prozent, die die ABG Frankfurt Holding über ihren Bestand hinaus an Sozialwohnungen errichten soll, sind es vor allem die beiden Förderprogramme des Förderwegs 1 und 2, die mit neuen Fördermitteln auch die Privaten dazu bringen sollen, sozialen Wohnungsbau zu betreiben. Im Übrigen ist es ja nicht so, dass bei einer hohen Anzahl an Anspruchsberechtigten für Sozialwohnungen diese Menschen auf der Straße stehen. Die Menschen haben trotzdem eine Wohnung, die zum großen Teil auch über Wohngeld finanziert wird. Außerdem habe ich bereits vor einiger Zeit den Vorschlag gemacht, eine Art Ankaufprogramm für Belegungsrechte im Rahmen des Mittelstandsprojekts aufzulegen, um auch Private noch stärker für den sozialen und geförderten Wohnungsbau des Förderwegs 2 zu gewinnen. Das sollten wir in nächster Zeit anpacken.

 

Wie heißt es so schön im Kampflied „Die Internationale“, das die LINKE. so gerne singt: „Völker, hört die Signale!“ Ich möchte diese Strophe verändern in: „ABG-Mieter, hört die Signale!“ Dieser Mietentscheid Frankfurt nimmt euch Wohnungen und schafft die Gefahr, dass der Wohnungsbestand der ABG heruntergewirtschaftet wird. Wehrt euch dagegen. Uns, die CDU, habt ihr auf eurer Seite.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kochsiek! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Baumann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Frau Baumann von den GRÜNEN. Entschuldigung! Ich wollte nur einmal sehen, ob alle wach sind.

 

                              (Zurufe)

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Danke für die Korrektur von allen Seiten, das wäre ja ein Ding.

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich komme wieder zum Thema zurück. Lila Luftschloss, Gewagt e. V., mittendrin e. V., Wir leben eine Idee, Zuhause in Harheim, Niddastern - WohnTRaum Frankfurt, FamilienSinn, Bürgerstadt AG, Preungesheimer Ameisen e. V. - Sie gucken erstaunt? All das sind Namen von gemeinschaftlichen Wohninitiativen, die es in Frankfurt gibt. Darunter sind Wohninitiativen, die sich noch zusammenfinden müssen und weitere Mitglieder suchen, andere, die im Moment geeignete Grundstücke oder Objekte in Frankfurt suchen, solche, die sich bereits in Baumaßnahmen befinden, und solche, die das schon umgesetzt haben und die schon miteinander leben. Ich finde, schöner als mit diesen Namen, die ich Ihnen vorgelesen habe, kann man die Idee, die hinter dem Konzept gemeinschaftliches Wohnen steht, nicht ausdrücken, auch die Sehnsüchte und die Befürchtungen, die damit verbunden sind.

 

Ich habe Ihnen jetzt nur einige dieser Projekte aufgezählt, es gibt aber sehr viele mehr. Wenn Sie sich die Broschüre des Netzwerkes Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen anschauen, werden Sie von der Vielzahl und von der Vielfalt der Konzepte, der Ideen, der Gruppen und der Zusammensetzung überrascht sein. Zusammen leben im wortwörtlichen Sinn, eigeninitiativ, verantwortlich und gemeinsam das persönliche Wohn- und Lebensumfeld gestalten, dafür setzen sich Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zunehmend ein. Die Namen der Projekte zeigen das. Miteinander statt nebeneinander zu leben, hat viele Vorteile. Wenn die Nachbarn kurzfristig die Kinder betreuen oder Pflegebedürftige unterstützen können, wenn man sich spontan in einem gemeinsam genutzten Raum treffen und zusammen essen und reden kann, wenn die eigenen vier Wände auf diese Art und Weise überhaupt erst auch finanziell möglich werden, dann wird die Lebensqualität für alle höher. Doch das gemeinschaftliche Wohnen ist noch weitaus mehr: eine gemeinsame Verantwortung. Es erfordert eine stabile Gemeinschaft mit einem Konsens. Es muss geklärt sein, wie und was zu welchen Kosten gebaut wird und wie das gemeinschaftliche Wohnen überhaupt funktionieren soll. Dafür gibt es ja keine Standards, es sind immer wieder neu auszuhandelnde konzeptionelle Fragen. Nur so kann es auf Dauer tragen, das gemeinsame Wohnen.

 

Oft haben die Projekte auch den Anspruch, positiv in die Umgebung auszustrahlen, indem sie soziale oder kulturelle Angebote für den Stadtteil machen. Viele der bisher realisierten Projekte sind nach einhelliger Expertenmeinung außerdem gute Beispiele für einen zukunftsweisenden, ökologischen und nachhaltigen Wohnungsbau. Nun stößt allerdings die Umsetzung gemeinschaftlicher Wohnprojekte bereits bei der Grundstücksbeschaffung auf schier unüberwindliche Schwierigkeiten. Dann kommen noch die Schwierigkeiten dazu, Informationen über die geeignete Rechtsform und über Finanzierungsmodelle sowie die erfahrenen Architektinnen und Architekten zu finden, die man braucht, um so etwas aufzuziehen.

 

Aus unserer, aus grüner Sicht stehen gemeinschaftliche Wohnprojekte für bauliche Vielfalt, für kluge Wohnungsgrundrisse - anders als die genormten, die wir üblicherweise haben -, für starken sozialen Zusammenhalt und für langfristig bezahlbare Mieten. Daher gehören sie dazu, wenn wir hier miteinander über eine lebendige Stadt und über vernünftige Mieten sprechen.

 

                             (Beifall)

 

Wir GRÜNEN haben deshalb bereits 2005 den ersten Antrag zur kommunalen Unterstützung für gemeinschaftliche Wohnbauprojekte in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde damals der Magistrat unter anderem beauftragt, künftig in Neubaugebieten zehn bis 15 Prozent der Bauflächen für gemeinschaftliche Wohnungsbauprojekte von Baugruppen, Wohninitiativen und Genossenschaften vorzuhalten.

 

Herr Pawlik, Sie sehen, schon damals war das genossenschaftliche Wohnen als eine Variante für die Umsetzung von Wohnprojekten genannt. Seit 2005 unterstützt die Stadt Frankfurt gemeinschaftliche Wohnformen auf die eine oder andere Weise aufgrund der vorhin beschriebenen Schwierigkeiten. So fördern wir zum Beispiel seit 2008 finanziell die Beratung von Wohnprojekten durch dieses Netzwerk, das eine wunderbare Arbeit macht. Es gibt eine jährliche Informationsbörse im Römer, wo man sich umschauen kann und sich Interessenten über das informieren können, was ist, und sich Gruppen anschließen können.

 

Weil die Grundstücksbeschaffung bei der Realisierung von gemeinschaftlichem Wohnen die größte Hürde ist - das ist eine quälende Realität für uns alle hier, bei allen Bauvorhaben in der Stadt Frankfurt sind Grundstücke schwer zu bekommen -, haben die Stadtverordneten 2015 entsprechend dem schwarz-grünen Koalitionsvertrag den Liegenschaftsfonds mit knapp sieben Millionen Euro beschlossen, um die gemeinschaftlichen Wohnprojekte noch stärker zu fördern. Und im Haushalt 2017 wurde der Liegenschaftsfonds mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung noch einmal um eine weitere Million Euro aufgestockt.

 

Für die Vergabe der Liegenschaften hat sich das Konzeptverfahren bewährt. Die von den Initiativen einzureichenden Konzepte werden dabei nach zuvor festgelegten Kriterien bewertet, das insgesamt beste Konzept erhält den Zuschlag. Liebe Frau Tafel‑Stein, ich bedaure, aber ich habe Sie noch nie bei irgendeinem dieser Verfahren gesehen, und ich weiß nicht, woher Sie Ihre Behauptung überhaupt beziehen und wie Sie belegen wollen, dass dabei bestimmte Gruppierungen bevorzugt werden. Das ist vollkommener Unsinn.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Mit 30 Prozent geförderten Wohnungen bei Bebauungsplänen und mit zehn bis 15 Prozent Flächen für gemeinschaftliche Wohnprojekte sowie 40 Prozent und mehr geförderten Wohnungen bei der ABG reagiert die Stadt Frankfurt auf die steigenden Mieten in dieser Stadt.

 

Wir GRÜNE begrüßen es, dass das Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e. V. und die Kooperation der Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften eine verstärkte Zusammenarbeit vereinbart haben, um die Vorstellungen beider Seiten mit den Vorteilen von genossenschaftlichem Wohnen und den Vorteilen der Idee gemeinschaftlichen Wohnens stärker miteinander in Verbindung zu bringen.

 

Mit unserem Antrag, den wir heute beschließen werden, bekräftigen wir, dass solche Kooperationsmodelle möglich sind. Wir freuen uns auf Konzepte der Wohnungsbaugenossenschaften, die sich mit Projekten für gemeinschaftliches Wohnen zusammengetan haben, und uns neue Modelle und neue Sachen vorlegen werden.

 

Es gibt einen großen Nachholbedarf für gemeinschaftliches Wohnen in Frankfurt und für solche Modelle. Die vielen im Netzwerk zusammengeschlossenen Gruppierungen zeigen das. Wir GRÜNE stehen dafür ein, sie zu fördern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Baumann! Das Wort hat Herr Yilmaz von den LINKEN. Das ist vorläufig die letzte Wortmeldung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ja, es freut mich sehr. Seit Jahren haben wir gesagt, die ABG Holding soll 100 Prozent geförderten Wohnungsbau betreiben. Sie haben nicht mitgemacht. Ich freue mich heute darüber, dass die Bürgerinitiativen die Sache in die Hand genommen haben. Liebe CDU, liebe GRÜNE, liebe SPD, wenn Sie wirklich sozialen und bezahlbaren Wohnungsbau wollen und endlich begriffen haben, was in dieser Stadt abgeht, dann sollten Sie auch mitmachen.

 

                              (Beifall)

 

Wir begrüßen natürlich den genossenschaftlichen Wohnungsbau. Ende 2017 hatten wir das Thema des gemeinschaftlichen Wohnens bereits als Punkt auf der Tagesordnung. Damals hieß es, auf allen städtischen Grundstücken und auch bei den Bauprojekten der ABG Holding sollen 15 Prozent an gemeinschaftlichen Wohnprojekten entstehen. Für den genossenschaftlichen Wohnungsbau finden wir 15 Prozent zu wenig. Daher fordern wir, dass der Magistrat den Anteil der gemeinnützigen Genossenschaften und der Mietshäuser Syndikate sowie den Anteil für gemeinschaftliche Wohnungen endlich deutlich erhöht.

 

Ein anderes Problem sind die langen Wartezeiten. Wie lange muss die Wohngruppe noch auf eine Baufläche warten? Das zeigt sich gerade auf dem Kulturcampus. Hier sollen 15 Prozent der Baufläche für gemeinschaftliche Wohnungen ausgewiesen werden. Bereits im Jahr 2014 wurde ein Wettbewerb für diese Flächen abgehalten. Den Projekten inklusive den Nachrückern wurde ein baldiger Einzug zugesichert. Aber welche Flächen für die gemeinschaftlichen Wohnprojekte zur Verfügung stehen, ist bis heute leider noch nicht geklärt. Dagegen stehen an Privatinvestoren verkaufte öffentliche Grundstücke bereits im Bau. In der Niddastraße hat die NIKA immer wieder Schwierigkeiten und Probleme. Ich verstehe nicht, was das Liegenschaftsdezernat macht. Ich verstehe nicht, was das sogenannte ABI macht. Stadtrat Schneider drückt auf die Bremse, wenn es um genossenschaftliche Wohnungsprojekte geht und bei allem, was ihm nicht gefällt und nicht passt.

 

Meine Damen und Herren, wenn wir Genossenschaften stärken wollen, wenn bezahlbare Wohnungen gebaut werden und Sozialwohnungen entstehen sollen, müssen wir eine radikale soziale Bodenpolitik einführen.

 

                              (Beifall)

 

Ich halte von der Konzeptvergabe nichts. Das sind neoliberale Methoden, mit denen man auch versucht, öffentlichen Grund und Boden zu verkaufen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Stadt soll die Grundstücke nicht zum Marktpreis veräußern, sondern sie mittels Erbbaurecht den Miethäusersyndikaten, den gemeinschaftlichen Wohngruppen und den gemeinnützigen Genossenschaften überlassen. Die städtischen Grundstücke dürfen auf keinen Fall verkauft werden. Als ich mir die heutige Fragestunde durchgelesen habe, habe ich meinen Augen nicht getraut. Was wir seit Jahren fragen und fordern, greift die CDU mit der Frage Nr. 1382 von Herrn Dr. Kößler auf. Ich zitiere: „In Österreichs Hauptstadt müssen jedes Jahr 7.000 Wohnungen neu errichtet werden. Seit Mitte der 1980er-Jahre verfügt sie über den ‚Wiener Bodenbereitstellungs- und Stadterneuerungsfonds‘, der 1995 zum ‚Wohnfonds Wien‘ umgewandelt wurde. Förderanträge werden einem Beirat vorgelegt und bei entsprechender Größe einem Bauträgerwettbewerb unterworfen. An Letzterem können sich Projektteams aus Bauträgern, Architekten und anderen Fachleuten beteiligen. Ich frage den Magistrat: Was kann Frankfurt am Main von Wien in diesem Punkt lernen?“

 

                              (Beifall)

 

Mein lieber Herr Dr. Kößler, ich gratuliere Ihnen. Endlich einmal haben Sie es kapiert.

 

                              (Beifall)

 

Sie sehen, Links wirkt. Seit Jahren sagen wir zum Magistrat, insbesondere zum Bau- und Liegenschaftsdezernent Schneider, aber auch zu Herrn Josef, reisen Sie nach Wien. Schauen Sie sich dort an, wieso der genossenschaftliche Wohnungsbau so gut funktioniert und bezahlbarer Wohnraum entsteht. Wir sollten eigentlich die Studienreisen nicht nach Hamburg, sondern nach Wien machen. Das würde Sinn machen. Sie sollten bei sozialem und bezahlbarem Wohnraum von Wien und von Graz, aber auch von Ulm lernen. Ulm, die machen es auch besser als Sie.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Yilmaz! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall.

 

Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 611 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., LED-Straßenbeleu-chtung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 596 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion. Die GRÜNE-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Erste Wortmeldungen liegen bereits vor. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert von der GRÜNEN-Fraktion. Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben.

 

                              (Zurufe)

 

So kann man den heute zur Debatte stehenden Antrag zur Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED zusammenfassen. Denn schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen macht die Umstellung Sinn. Nachdem wir in 2014 beschlossen haben, weite Teile der Gasbeleuchtung auf LED-Technik umzurüsten, …

 

                              (Zurufe)

 

… umzurüsten - Herr Stadtrat, umzurüsten -, gehen wir nun den nächsten Schritt und werden auch bei der Modernisierung und der Neueinrichtung der konventionellen elektrischen Straßenbeleuchtung künftig nur noch auf LED-Technik setzen.

 

                              (Beifall)

 

Wir freuen uns darauf, dass der Magistrat diese Beschlüsse mit Hochdruck umsetzen wird.

 

                              (Beifall)

 

Alle Pilotprojekte, die mit Unterstützung der hessischen Landesregierung in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden, haben gezeigt, dass erhebliche Einsparungen möglich sind. So waren es in Marburg 71 Prozent und in Gießen sogar 80 Prozent an Energie, die eingespart werden konnte. Selbst bei den vergleichsweise effizienten Natriumdampfhochdrucklampen - schönes Wort -, die in Frankfurt schon teilweise verwendet werden, sind immer noch circa 50 Prozent an Energieeinsparungen zu erwarten.

 

Da es für die nötigen Investitionen derzeit vor allem vom Land Hessen erhebliche Fördermöglichkeiten gibt, ergibt sich auch in der Gesamtkostenbetrachtung sehr schnell eine rentable Investition. Es wird Zeit, dass Frankfurt zu den 110 hessischen Kommunen aufschließt, die ihre Straßenbeleuchtung bereits auf LED umrüsten.

 

                              (Beifall)

 

Soweit zu den schwarzen Zahlen. Damit habe ich jetzt hoffentlich schon einmal diejenigen überzeugt, denen der Klimaschutz nicht so sehr am Herzen liegt. Aber ich möchte an dieser Stelle auch noch etwas zu den grünen Ideen sagen. Mit dem Masterplan 100 Prozent Klimaschutz haben wir beschlossen, bis zum Jahr 2050 die Energieversorgung nahezu klimaneutral zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir zum einen die Energie aus regenerativen Quellen erzeugen, aber auch - und das ist ein unbedingt notwendiger Baustein - so viel Energie wie möglich einsparen, das heißt, Energie möglichst erst gar nicht zu verbrauchen.

 

Wir verwenden zurzeit für die 67.000 elektrischen Straßenlaternen circa ein Prozent des Gesamtstromverbrauchs in Frankfurt. Ja, ein knappes Prozent nur für die Straßenbeleuchtung. Das sind 32,6 Gigawattstunden für die Straßenbeleuchtung, dazu kommen noch 42,5 Gigawattstunden Energie für die Gasleuchten. Sie sehen also, meine Damen und Herren, hier liegt ein erhebliches Potenzial, bei dem wir als Stadt direkt selbst handeln können. Es geht dabei nicht nur um das CO2, das über die Atmosphäre zum Klimawandel und damit zur globalen Klimaerwärmung beiträgt. Die Folgen haben wir diesen Sommer alle zu spüren bekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Quatsch, es war ja scheiß kalt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es geht aber auch um die lokale Erwärmung. Jedes Prozent Energie, das wir nicht in Licht umwandeln, geht direkt als Wärme in die Umwelt. Bei der Kaltluft ist es eben genauso wie beim Energiesparen. Es ist natürlich wichtig, vorher wurde es gefordert, dass wir die Kaltluftzufuhr nach Frankfurt schützen. Genauso wichtig ist aber auch, dass wir nicht unnötig Wärme in der Stadt erzeugen. Da muss ich allen Kritikern sagen, dass wir mit der veralteten Technik die Straßen eigentlich weniger beleuchten, nein, eigentlich beheizen wir die Straßen eher. Bei Gasleuchten werden beispielsweise 92 Prozent der Energie, also ungefähr 40 Gigawattstunde pro Jahr, direkt in Wärme umgewandelt, mitten in der Stadt. Und das alles an den Tagen, an denen wir alle unter der Hitze stöhnen. Hier ist also dringend geboten, dass wir tun, was wir tun können, und das ist die Umrüstung auf LED-Technik, und zwar so schnell wie möglich.

 

                              (Beifall)

 

Es geht dabei aber nicht nur um Klimaschutz. LED-Leuchten können sehr zielgerichtet die Bereiche ausleuchten, die auch ausgeleuchtet werden sollen, und sie können praktisch auf jede Lichtfarbe eingestellt werden. Somit ist es also möglich, das Streulicht, also die Lichtverschmutzung, so gering wie möglich zu halten und mit der Lichtfarbe sowohl ein angenehmes Licht zu erzeugen als auch möglichst viel für den Insektenschutz zu tun. Der heutige Beschluss ist also eine Win-win-Situation für alle Beteiligten und ein Beispiel dafür, dass grüne Ideen nicht nur das Klima in der Stadt, sondern auch das Klima im städtischen Haushalt verbessern.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wenn wir dann noch den Radverkehrsanteil und die ÖPNV‑Nutzung weiter steigern, dann sind wir in Frankfurt auf einem guten Weg in Sachen Reduzierung der Klimaerwärmung und Klimaschutz. Weil wir heute von den Initiatoren des Radentscheids vor der Sitzung die gestellten klugen Forderungen überreicht bekommen haben, möchte ich allen Zweiflern an dieser Stelle noch Folgendes mitgeben: Wer in wenigen Wochen ohne teure und diffamierende Werbekampagne über 40.000 Unterschriften für sein Anliegen sammelt, hat bewiesen, dass ein Großteil der Bevölkerung in dieser wunderschönen Stadt mehr Radwege und damit mittelbar auch mehr Klimaschutz will. Aber dieses Thema wird uns die nächsten Wochen sicher noch weiter beschäftigen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Der nächste Redner ist Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema der Frankfurter Laternen hat schon seit langer Zeit einen hohen symbolischen Wert. Der große Demokrat und Freiheitskämpfer Friedrich Stoltze hat mit seiner „Frankfurter Latern“ hier so ziemlich alles aufgemischt, was aufzumischen ging, und war eigentlich stolz darauf, dass in seiner Heimatstadt 1860, als er die Zeitschrift „Frankfurter Latern“ gründete, im Gegensatz zum Umland nicht die Düsterkeit herrschte und eine ordentliche Gasbeleuchtung vorhanden war.

 

Damals war Frankfurt fortschrittlich und das wollen wir auch wieder sein. Die Zeiten ändern sich. Mit ihrem gemeinsamen Antrag NR 596 fordert die Römerkoalition den Magistrat auf, die Straßen-, Platz- und Brückenbeleuchtung in Frankfurt sukzessive auf LED-Technik umzurüsten. Das ist ein wichtiger Fortschritt, das ist ein wichtiger Auftrag, den wir geben. Wir müssen - Kollege Siefert hat das sehr eindrücklich und auch überzeugend dargestellt - in dieser Stadt schauen, dass wir nicht unnötig die Straßen aufwärmen, sondern die Beleuchtung dort hinführen, wo sie sein muss. Das funktioniert mit der LED-Technik.

 

Das Schlüsselwort „sukzessive“ habe ich betont, also nach und nach und nicht übereilt und nicht hektisch. Auch wenn mit dem Amtsantritt von Klaus Oesterling als Verkehrsdezernent 2016 deutlich mehr Schwung in die Umrüstung beispielsweise der Gas- auf die LED-Beleuchtung gekommen ist - deutlich mehr Schwung, Kollege Siefert -, setzt der Verkehrsdezernent weiter auf sukzessives Vorgehen, nicht auf Hektik und das ist auch gut so.

 

                              (Beifall)

 

Die finanziellen Gründe würde ich gar nicht so sehr in den Vordergrund rücken. Bei der Entscheidung über die Prioritätensetzung ist es bei der Abwägung zum Beispiel zwischen barrierefreien Haltestellen, dem in den vergangenen Jahren deutlich beschleunigten Ausbau der Radinfrastruktur und den Investitionen in den ÖPNV - Kollege Siefert, ich habe Ihnen auch zugehört - nachvollziehbar, dass der massenhafte Ersatz voll funktionsfähiger und von vielen Bürgern deutlich bevorzugter Gaslaternen durch eine neue Lampentechnologie nicht die allererste Priorität eingeräumt bekommt. Ich halte das für wichtig. Die Bürger haben mit Bürgerinitiativen und mit vielen, vielen Anregungen deutlich gemacht, was sie in dieser Stadt für wichtig halten, und wir sollten weniger auf das Belehren als auf das Überzeugen setzen.

 

                              (Beifall)

 

Und überzeugen kann, glaube ich, ein sukzessiver Umbau und nicht hektische Betriebsamkeit. Am Beispiel Nieder-Erlenbach hat dies der Magistrat in der Vorlage ST 1591 durchgerechnet. Bezogen auf eine Lebenserwartung von 35 Jahren würden die Energiekosten für die 417 Leuchten in Nieder‑Erlenbach bei heutigen Preisen knapp 380.000 Euro betragen. Für die derzeit installierten Leuchten würden dagegen bei der Beibehaltung der bisherigen Technik 630.000 Euro an Stromkosten anfallen. Ich glaube, das ist ein überzeugendes Beispiel dafür, dass wir umdenken und umrüsten müssen. Also macht der Austausch der Leuchten Sinn, wenn neue Leuchten erforderlich sind. Ein solcher Austausch ohne bauliche Notwendigkeit allerdings ist aus Kostensicht nicht angebracht, weil bei den Umbaumaßnahmen die Investitionen natürlich einen großen Teil der Kosten bedeuten, die man auf der anderen Seite eingespart hätte. Es macht also Sinn, den Austausch sukzessive voranzutreiben, wie das Klaus Oesterling und sein Vorgänger auch bei den Gasleuchten gemacht haben. Augenmaß statt Aktionismus, das muss hier die Grundlage sein.

 

                              (Beifall)

 

Eine Umrüstung ist also immer dann angebracht, wenn die bisherigen Leuchten ersetzt werden müssen beziehungsweise sollten. Dies ist leider seltener der Fall, als man es 2014 beim Grundsatzbeschluss vermutete. Die Anzahl der Umrüstungen lag daher schon unter dem vorhergehenden Magistrat unter den Erwartungen. Immerhin konnten in 2017, also im ersten Jahr unter der Ägide des neuen Verkehrsdezernenten, 251 Gasleuchten durch elektrische Leuchten ersetzt werden. Ich gehe allerdings davon aus, dass der Ersatz von Gasleuchten durch konventionelle Leuchten nach unserem Beschluss nur noch in unabwendbaren Fällen erfolgt.

 

Die SPD fordert die sukzessive Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. Ich bin sicher, dass Friedrich Stoltze mit seiner „Frankfurter Latern“ auch stolz gewesen wäre, wenn die Straßenlaternen mit LED betrieben worden wären.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Der nächste Redner ist Herr Daum von der CDU-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Diverse!

 

Ich wollte mich vor allen Dingen zunächst noch einmal an den Kollegen Emmerling wenden. Das ist alles von Ihnen ganz richtig gesagt worden und das kann ich auch so unterstützen. Ich hoffe aber, dass die Beschwörungsformel von Ihnen, eben statt Aktionismus Augenmaß walten zu lassen, jetzt nicht sozusagen gegenteilig zu verstehen ist und, wie es manchmal dann doch auch im Verkehrsdezernat vorkommen kann, längere Zeit nichts passiert. Das war wahrscheinlich nicht so von Ihnen gemeint. Sie meinen es ernst mit dem Beschluss. Wir hoffen auch, dass Sie das ernst meinen, und wir wissen natürlich auch, dass Klaus Oesterling alles daran setzten wird, diesen Beschluss der Stadtverordneten auch möglichst schnell umzusetzen.

 

                              (Zurufe)

 

Als Ergänzung wollte ich auch noch einmal zu dem Punkt kommen, den Herr Emmerling genannt hat, den Kollege Siefert vielleicht so ein bisschen unterschlagen hat. Aber es ist nicht schlimm. Natürlich haben wir es bei der Umrüstung mit Investitionskosten zu tun, die jetzt bei den LED-Lampen nicht so niedrig sind. Aber das Gesamtpaket der Vorteile, die damit verbunden sind, überwiegt. Zu den Vorteilen gehört, das war bereits gesagt worden, eine ziemlich hohe Stromeinsparung. Ich glaube, andere Städte haben die Erfahrung von 60 Prozent gemacht. Das wäre natürlich eine super Geschichte, um tatsächlich für die Stadt auch Geld zu sparen. Auf der anderen Seite ist die LED-Lampe - auch das klang schon einmal so an - eine wahre Wundertüte, weil man natürlich mit ihr noch mehr machen kann. Man kann sie aufgrund dieser Dimmfähigkeit natürlich viel zielgerichteter einsetzen als die heutigen elektrischen Lampen. Das heißt, man kann sie auf bestimmten Wegen so weit herunterdimmen, wie das noch von der entsprechenden Norm erlaubt ist. Wenn dieser Fußweg betreten wird, kann man sie mit einem Bewegungsmelder verbinden, dann findet eine Aufdimmung der LED statt und die ganzen LED-Lampen können in Reihe geschaltet werden. Sie geben sich dann gegenseitig ein Signal, wenn jemand auf dem Weg ist. Die anderen Lampen gehen dann auch an. Wenn nach einer Weile der Bewegungsmelder wieder meldet, es ist keiner mehr da, dann wird auch wieder runtergedimmt.

 

Man kann das Gleiche bei entsprechenden Sensoren zum Beispiel auch bei Wetterverhältnissen machen. Auch da kann man zwischen gutem Wetter und schlechtem Wetter unterscheiden und die Beleuchtung darauf einstellen. Das hat uns alles sehr überzeugt. Ein ganz besonderer Aspekt kommt noch hinzu, hinter dem wir auch voll stehen. Also, die CDU-Fraktion sagt hier an dieser Stelle, jetzt vertreten durch mich, es gibt den Klimawandel, das ist schon einmal ganz klar. Deswegen ist auch die LED‑Technik so ein Thema, um Energie einzusparen und sozusagen auch etwas zugunsten eines guten Klimas zu tun. Das unterstützen wir. Deswegen wiederhole ich mich noch einmal, wir würden uns freuen, wenn dieser Beschluss auch möglichst zeitnah umgesetzt wird beziehungsweise immer dann eine zeitnahe Umsetzung erfolgt, wenn ein Anlass besteht, sodass wir uns in den kommenden Jahren an immer mehr LED-Leuchten hier im Stadtgebiet erfreuen können.

 


Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht)

 

Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 596 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Besetzung In der Au, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 619 der AfD-Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Mit dem Antrag NR 619 beantragen wir die Beendigung der widerrechtlichen Besetzung der Immobilie In der Au, das heißt, die Wiederherstellung eines rechtmäßigen Zustandes. Die Immobilie wurde 1988 von der Stadt erworben, war damals schon besetzt, so stand es jedenfalls im Kaufvertrag. Die Akteneinsicht hat aber eigentlich das Gegenteil ergeben. Die Stadt Frankfurt hat 1989/1990, also vor fast 30 Jahren, einige Versuche unternommen, hat offensichtlich Bedienstete der Stadt hingeschickt, um festzustellen, wer wohnt da, hat dort auch Personen angetroffen, die aber alle unisono angegeben haben, sie wären nur Besucher und würden dort nicht wohnen. Amtlich gemeldet war auch niemand. Seitdem hat die Stadt eigentlich nichts mehr unternommen. Das ist auch der Gegenstand unseres Antrages, dass man feststellen soll, wer da wohnt. Gemeldet ist niemand. Ich bin überzeugt davon, wenn man dort heute jemanden hinschickt, den Herrn Schneider oder irgendjemanden, der fragt „Wer wohnt hier?“, dann werden alle sagen, dass sie nur Besucher sind. Dann ist es relativ einfach, man lässt sie einfach austrinken und gehen, dann ist das Gebäude leer. Dann kann man es abschließen und am nächsten Tag die Bediensteten der Stadt Frankfurt hinschicken, um festzustellen, in welchem Zustand sich dieses Gebäude überhaupt befindet. Wie ist es mit dem Brandschutz bestellt, denn offensichtlich war seit 30 Jahren niemand mehr dort. Die Überschrift dieses Antrages lautet: „Wiederherstellung eines rechtmäßigen Zustandes oder Umsetzung geltenden Rechts“. Aber damit haben Sie alle ein Problem. Sie sind momentan mit dem Kampf gegen Rechts beschäftigt, sowohl die SPD als auch die GRÜNEN …

 

                              (Zurufe)

 

… und selbst die CDU, die früher noch einige vernünftige Leute in ihren Reihen hatten. Aber die sind mittlerweile alle bei uns.

 

                              (Beifall)

 

Der Rest sitzt hier.

 

                              (Zurufe)

 

Wir kennen zwar das Ergebnis der Abstimmung, hätten es aber dennoch gerne von jedem Einzelnen gehört und beantragen deswegen eine namentliche Abstimmung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Rahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Der Antrag wird in der Debatte keine neuen Erkenntnisse bringen. Herr Dr. Rahn, auch die namentliche Abstimmung wird keine neuen Erkenntnisse liefern, denn selbstverständlich gilt der Koalitionsvertrag. Das heißt, wenn sich nicht alle drei Koalitionsfraktionen auf einen Antrag der Opposition einigen können, wird er abgelehnt. Das wird auch heute wieder so sein.

 

                             (Zurufe)

 

Gleichwohl verhehle ich nicht, dass die CDU‑Fraktion gewisse Sympathien für den Antrag hat, wenn auch nicht für die Antragstellerin.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir uns die Situation vor Augen führen, ich gehe sie noch einmal schnell durch: 35 Jahre besetzt, die Aktivisten verwehren den Zugang, die Stadt als Eigentümerin des Grundstücks weiß nicht einmal, wer auf ihrem Grundstück ist und in welchem Zustand sich das Grundstück befindet. Da ist es fast schon eine Nebensache, dass keine Miete gezahlt wird. Die Stadt Frankfurt weiß nicht, wie es um den Brandschutz bestellt ist, obwohl dort offensichtlich Veranstaltungen mit großem Publikumsverkehr stattfinden. Nebenbei bemerkt, kann die Grundstückseigentümerin haftbar sein, wenn der Brandschutz verletzt ist. Ich glaube kaum, dass der Bezirksschornsteinfeger dort regelmäßig die Heizungsanlage auf Gefährlichkeit und Einhaltung von Emissionsregeln überprüft. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand weiß, was auf diesem parkähnlich großen Grundstück an Umweltauflagen eingehalten oder nicht eingehalten wird. Alles, was wir wissen ist, dass das Grundstück mit Bauwagen vollgestellt ist. Wir stellen auch fest, dass obwohl durchaus akzeptable und sehr moderate Kompromissvorschläge formuliert wurden, nämlich dass die Aktivisten zum Beispiel einen gemeinnützigen Verein gründen, der dann Mieter für eine symbolische Miete wird und die Stadt Frankfurt wenigstens sicherstellen kann, dass dort die wichtigsten Vorschriften eingehalten werden, wie insbesondere der Brandschutz, vielleicht könnte man dann auch den Rest dieses sehr großen Grundstücks für andere Zwecke nutzen, wurden selbst diese abgelehnt. Gleichzeitig wurde mehr oder weniger unverhohlen damit gedroht, dass Maßnahmen Gewalt zur Folge haben könnten.

 

                              (Zurufe)

 

Das heißt, die Besetzer sind auch heute noch bereit, sich einer Räumung oder der Durchsetzung der Eigentumsrechte gewaltsam entgegenzustellen. Da ist es natürlich für uns sehr unbefriedigend, dass dieses Haus, wir Stadtverordnete, die wir natürlich auch Verantwortung tragen, …

 

                              (Zurufe)

 

… nicht den politischen Willen aufbringt, sich auf einen Kompromiss zu einigen und stattdessen den Magistrat und die Verwaltung mit dem Problem alleine lässt.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen uns doch auch einmal ganz ehrlich fragen, welches Signal wir als Stadtverordnete damit in die Bürgerschaft senden. Wie glaubhaft sind unsere Appelle an Bürgerinnen und Bürger, keinen Müll vor die Tür zu werfen oder am Mainufer zu hinterlassen, wenn wir gleichzeitig Rechtsverstöße in dieser eklatanten Weise dulden oder vor ihnen die Augen schließen.

 

                              (Beifall)

 

Wie glaubhaft sind unsere Appelle an die ABG Holding, sie solle doch bitte mehr sozialen Wohnraum schaffen, wenn wir selbst nicht einmal die Grundstücke der Stadt nutzen, die uns zur Verfügung stünden.

 

                              (Beifall)

 

Wie glaubwürdig ist unser Klagen, dass es schwer ist, Standorte für Schulen und Kindergärten zu finden, wenn wir unsere Grundstücke nicht nutzen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen höre ich nicht auf, an dieses Haus zu appellieren. Wir müssen unserer Verantwortung gerecht werden und einen Kompromiss finden. Kompromissbereit ist die CDU.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

In unregelmäßigen Abständen taucht hier ein mysteriöses, ortsgebundenes Phänomen in der öffentlichen Diskussion auf. Es löst ein gesteigertes Medieninteresse aus, ebenso wie vielfältige, leidenschaftliche, geradezu verbissene Diskussionen über das Ob und Wie, über die Herkunft des Phänomens, um seine Existenzform und seine Wirkungen. Die Emotionen kochen hoch, man bezieht Stellung Pro oder Kontra, die üblichen Gladiatoren heben drohend ihre Lieblingswaffen und lassen sich von Unterstützerinnen und Unterstützern schon einmal vorab als potenzielle Heldinnen und Helden anhimmeln. Am Ende dieser Diskussion, und das ist ein bisschen deprimierend, steht jedoch seit vielen Jahren keine Erkenntnis, keine Handlungsoption oder gar eine Lösung bezüglich des Phänomens. Nein, es taucht buchstäblich einfach wieder unter bis zur nächsten Sichtung und deren medialen Folgen.

 

                             (Zurufe)

 

Sie haben es gewiss erkannt, meine Damen und Herren, ich spreche über Nessie aus der Nähe von Inverness.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber wir können in Frankfurt beim besten Willen keinen See vorweisen, von dem man mutmaßen könnte, er beherberge einen übrig gebliebenen Plesiosaurier oder ein ähnlich exklusives Tier. Dafür haben wir ein anderes Phänomen und das wird regelmäßig vor den Wahlen oder im Sommerloch entwickelt, hat plötzlich ein beachtliches Eigenleben, taucht auf und wird immer größer. Die sogenannten linken Zentren in Frankfurt am Main.

 

Wer bei dem konservativen Teil unserer Stadtgesellschaft ein wohliges Schauern über den Rücken laufen lassen will, der malt den Teufel, sprich die Hausbesetzer oder linksextremen Chaoten an die Wand, vornehmlich …

 

                              (Zurufe)

 

Aber ja, die wollen wir nicht vergessen, Herr Dr. Rahn, und die Hausbesetzerinnen,

 

… wird dieser Teufel, werden diese Hausbesetzerinnen und Hausbesetzer an die Wände der Au, des Klapperfeldes und des Café ExZess gemalt und, wie schon bemerkt, am liebsten vor Wahlen. Das ist kein Zufall, meine Damen und Herren. Wir haben hier schon so oft darüber gesprochen, dass es inzwischen jeglicher Spannung entbehrt. Alle Argumente sind hinreichend ausgetauscht. Es kommt von keiner Seite mehr irgendetwas Neues.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Diejenigen, die alle paar Jahre mit Grausen plötzlich entdecken, dass die Liegenschaft „In der Au“ besetzt ist und dass sich da linksex-treme Schmuddelkinder verlustieren, die nicht einmal Miete zahlen, …

 

                              (Zurufe)

 

… wer das alle Jahre überrascht entdeckt, dem kann ich nur sagen, da hat man entweder ein sehr löchriges Gedächtnis - ich warne vor vorzeitiger Demenz, das scheint sich auszubreiten - oder man braucht ganz dringend vor den Wahlen Gefahrenszenarien, die man beschwören kann, um Wählerinnen und Wähler in die scheinbar sicheren Arme bestimmter Parteien zu treiben.

 

                              (Beifall)

 

Intellektuell gesehen ist diese Vorgehensweise kränkend. Sie ist kränkend gegenüber den Wählerinnen und Wählern, die viel intelligenter sind, als manche hier mutmaßen oder sich wünschen mögen.

 

                              (Zurufe)

 

Diese Vorgehensweise ist aber auch ein wenig kränkend gegenüber uns allen, weil wir uns immer wieder dem Austausch abgedroschener Phrasen widmen müssen. Sollte irgendjemand hier von Ihnen tatsächlich meinen, er hätte einen Plesiosaurier in der Nidda oder sonst wo gesehen, ich wäre geradezu dankbar für so eine Abwechslung, …

 

                              (Zurufe)

 

… wenn es einmal nicht um die linken Zentren ginge und es vor der Wahl eine Nessie gäbe, die irgendwo in Frankfurt auftaucht.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen stellt uns die AfD heute wieder den alten Brei auf den Tisch, der da heißt, die LINKEN. sind die einzig wahre Gefahr auf der Welt und dieser Brei hat heute ein genauso fades Aroma wie die unzähligen Male zuvor. Wir essen diesen Brei nicht, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die Wiederholung, Herr Dr. Rahn, macht es nicht besser und nicht wahrer. Nehmen Sie es doch endlich einmal zur Kenntnis. Diejenigen Demokratinnen und Demokraten, die sich jetzt eilig mit an diesen Tisch setzen, denen darf ich mit Erlaubnis der Frau Stadtverordnetenvorsteherin einen Rat von Plutarch mit auf den Weg geben: „Ein lästiger und ungezogener Tischgenosse zerstört alle Lust“. Man soll also aufpassen, neben wen man sich an den Tisch setzt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben als SPD-Fraktion eine klare Meinung. Wir wollen keinen Extremismus, weder von Rechts noch von Links.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie noch ein bisschen Konzentration übrig haben, ich bin noch nicht ganz fertig.

 

Wobei, die reale Gefahr kommt wohl eher von jenen, auf deren rechtsextremem Konto sich eine bedrohliche Anzahl von Morden, von rassistisch und faschistisch motivierten Gewalttaten, von Drohungen, von Aufrufen zur Menschenverachtung und gegen unsere Demokratie angesammelt hat. Der NSU war wohl keine linke Vereinigung und residierte nicht in der Au und nicht im Klapperfeld, wenn ich das richtig verstanden habe.

 

                              (Beifall)

 

Man könnte, wenn es politisch von einer Mehrheit gewollt wäre, eine gewaltsame Räumung des Anwesens anstreben und vielleicht nach einem längeren juristischen Hin und Her auch durchführen. Bevor jetzt Herr Reschke und seine Kumpels glückstrahlend den Schlagschutz und die Gummiknüppel aus dem Schrank holen, ich habe gesagt, „man könnte“, wenn man eine Mehrheit hätte. Hat man aber nicht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das müsste sehr gut begründet sein, weil eine solche Räumung und ein solches Vorgehen immense materielle Kosten und auch politische und soziale Konsequenzen hätte, die abzuwägen sind. Der wirklich einzige für die SPD-Fraktion bisher genannte triftige Grund für so einen Aufwand wäre, wenn in der Au nachweislich Verbrechen begangen oder vorbereitet würden. Aber dafür reichen keine nebulösen Andeutungen im Landtagswahlkampf oder bei irgendeinem anderen Wahlkampf, wo es gerade einmal passt. Für solche Behauptungen müssen stichhaltige Beweise auf den Tisch gelegt werden. Wenn jetzt beispielsweise Volker Bouffier auf so schwammigen Hinweisen basierende kluge Ratschläge an die Frankfurter Stadtregierung gibt, dann ist das ein wohlfeiles politisches Manöver mit dem Blick auf Ende Oktober, nichts weiter. Ein Beweis ist das nicht.

 

                              (Beifall)

 

Um vor Ort aktiv zu werden, reicht das nicht. Wo bleiben die Gespräche mit dem Magistrat? Wo sind die harten Fakten, von denen fabuliert wird, die man aber nie zu sehen bekommt? Wieder erinnern wir uns an Nessie, die angeblich ganz viele Leute schon gesehen haben, für deren tatsächliche Existenz aber bisher kein haltbarer Beweis vorgelegt wurde. Haltbare Beweise sind eine gute Sache, vor allem in der Kommunalpolitik.

 

                              (Beifall)

 

Damit wir uns nicht missverstehen, ich finde es auch nicht gerecht, wenn jemand ohne Miete zu zahlen eine städtische Liegenschaft nutzen kann.

 

                              (Zurufe)

 

Wo und bei wem aber die Versäumnisse liegen, diesen Mangel rechtzeitig zu beheben, bevor Gewohnheitsrecht und juristische Schutzmaßnahmen für langjährige Nutzerinnen und Nutzer eingetreten sind, dass haben wir in früheren Diskussionen schon hinlänglich festgestellt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wer hat denn hier über mehrere Jahrzehnte geschlafen? Und wenn man über mehrere Jahrzehnte still gelitten oder gar geschlafen hat, dann braucht man jetzt nicht groß die Klappe aufzureißen. Wer über die heutigen Zustände laut meckert, und damit ist nicht nur primär die AfD gemeint, der sollte die jahrelange Untätigkeit eigener Dezernate und Dezernenten nicht gezielt verschweigen, sondern auch auf den Tisch legen. Die ganze Wahrheit ist doch, dass viele Projekte wie die Au extrem nützlich finden, wenn sie ihr persönliches oder politisches Profil schärfen möchten. Da kann man sich so richtig austoben, ohne irgendwelche Konsequenzen auf der Sachebene. Da kann man fabulieren und erzählen und am Ende passiert nichts. Aber im Grunde wissen wir und wissen Sie alle, ehrliche Politik geht anders.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Der nächste Redner ist Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns mit drei Einrichtungen, dem Café ExZess, dem Klapperfeld und, hier Gegenstand der Aussprache, das Anwesen „In der Au“. Die Fälle sind unterschiedlich, aber was sie gemeinsam haben, ist die Erwähnung im neuen Verfassungsschutzbericht des Landes Hessen als linksextreme Treffpunkte mit ideologischer Nähe zu den Ausschreitungen, die wir letztes Jahr in Hamburg haben bewundern können. Natürlich brauchen wir auch Treffen für Linksextreme. Das ist völlig okay, solange dort keine Straftaten begangen werden. Nur habe ich Zweifel, dass es Aufgabe der Stadt ist, für linksextreme Kreise kostenlos Lokalitäten zur Verfügung zu stellen.

 

                              (Beifall)

 

Man stelle sich nur vor, die drei Einrichtungen wären Treffpunkte rechtsextremer Gruppierungen. Da wäre der linke Gutmensch mit erhobenem Zeigefinger aber auf dem Plan, empört und protestierend, im Übrigen auch zu Recht. Frau Busch, zum Thema NSU: Wir haben gesehen, dass unsere Justiz sehr wohl in der Lage ist, mit einem solchen Komplex umzugehen.

 

                              (Zurufe)

 

Es zeigt sich hier, dass man auf dem linken Auge blind ist.

 

                              (Beifall)

 

Der zuständige Landesminister Peter Beuth schüttelt nur mit dem Kopf, wahrscheinlich auch über die Untätigkeit seiner eigenen Parteifreunde in der Römerkoalition.

 

                              (Beifall)

 

Auf der städtischen Liegenschaft Klapperfeld ist nach wie vor der Spruch „Niemand muss Bulle sein“ vorhanden, nachdem er entfernt war. Das geht ständig hin und her.

 

                              (Zurufe)

 

Es herrscht ein allgemeines Kopfschütteln, vor allen Dingen beim Präsidenten des Oberlandesgerichtes und beim Polizeipräsidenten darüber, dass der Magistrat nicht in der Lage ist, dieses Katz‑und‑Maus‑Spiel zu beenden.

 

                              (Zurufe)

 

Beim Anwesen „In der Au“ wird oft gesagt, dass auch Platz für andere Lebensentwürfe vorhanden sein muss. Das ist völlig richtig. Das macht eine tolerante, freiheitliche Gesellschaft aus. Kein Mensch ist gezwungen, regulären Arbeiten nachzugehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe die Freiheit, den ganzen Tag im Bett zu liegen, Bier zu trinken, die taz zu lesen oder anderen sinnstiftenden Tätigkeiten nachzugehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nur derjenige kann doch bitte schön nicht erwarten, dass andere, insbesondere der Steuerzahler, das finanzieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Alternative Lebensentwürfe schön und gut, aber doch nicht auf Kosten Dritter.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, in einem Rechtsstaat gibt es auch gewisse Standards. Dazu gehört Transparenz. Das bedeutet bei städtischen Liegenschaften klare schriftliche Verträge, wer ist Vertragspartner und was sind die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien.

 

                              (Zurufe)

 

Das scheint es hier nicht zu geben. Es scheint so zu sein, dass nicht einmal bekannt ist, wer dort wohnt. Man möge doch bitte einmal die Rechtsgrundlagen für diese Nutzung offenlegen.

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt im Übrigen auch noch eine andere Komponente. Wer 34 Jahre eine Immobilie zur kostenfreien Nutzung überlässt, ohne eine irgendwie geartete Gegenleistung, der handelt gegen die Vermögensinteressen der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Immobilie wären viele sinnvolle, gewinnbringende Aktivitäten möglich.

 

                              (Zurufe)

 

Bei dem jetzigen Stand kann man auch einmal über den Straftatbestand der Untreue nachdenken.

 

                              (Zurufe)

 

Aber wir haben auch ein Vertrauensproblem. Was denkt denn eigentlich die Krankenschwester oder der Busfahrer, der die ganze Woche arbeitet und brav die Miete zahlt, wenn die Stadt solche Lebenskünstler subventioniert?

 

                              (Beifall)

 

Erforderlich ist, dass es überhaupt Verträge gibt, aber auch, dass es sinnvolle Verträge gibt. So geistert beispielsweise beim Klapperfeld immer in der Diskussion herum, dort gibt es immerhin einen schriftlichen Vertrag, dieser Vertrag sehe für die Stadt keine ordentliche Kündigungsmöglichkeit vor. Ich kann das eigentlich gar nicht glauben, dass es so etwas gibt.

 

                              (Zurufe)

 

Ein derartiges Ausmaß an intellektueller Minderleistung und Dilettantismus traue ich selbst Mitgliedern dieses Magistrats nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Aber die Antwort wird der von uns beantragte Akteneinsichtsausschuss geben. Bei diesen Projekten fehlt es erstens an Professionalität, zweitens an Rechtsstaatlichkeit und drittens an Transparenz. Wir haben hier eine Bananenrepublik par excellence. Der Magistrat ist aufgerufen, endlich dieses Possenspiel zu beenden.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau Pauli von der LINKEN. Bitte!

 

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Leider ist dieser Antrag, den die AfD heute eingebracht hat, nicht nur dem anstehenden Wahlkampf oder dem bestehenden Wahlkampf geschuldet, es ist symptomatisch und geht viel tiefer. Ich habe gedacht, ich nehme das einmal zum Anlass, um mir ein paar grundsätzlichere Gedanken darüber zu machen. Es ist ein Antrag, der ganz typisch ist. Es ist wieder einmal der Versuch, eines der mir persönlich zu wenigen autonomen Zentren in Frankfurt anzugreifen. Die AfD hat etwas Ähnliches schon im Rahmen der Etatdebatte gemacht und wollte quasi alles, was mit Frauen, Migrantinnen, Schutzsuchenden und alternativer Kultur zusammenhängt, wegstreichen, wie es ihre Gesinnungsfreunde übrigens in Österreich - kaum an der Macht - jetzt schon vorführen. Mal wieder die Österreicher.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was wollen Sie jetzt wirklich mit den Forderungen, die Sie hier im Römer und anderswo stellen? Sie wollen zurück in die dumpfe Adenauer-Ära, in der Homosexuelle kriminalisiert und verfolgt wurden, …

 

                              (Zurufe)

 

… in der ledige Mütter diskriminiert wurden und Frauen sich auf die drei Ks reduzieren sollten.

 

                              (Zurufe)

 

In der Kommunisten im Gefängnis saßen, während die Altnazis in Wirtschaft, Justiz, Militär und Politik ungestört weitermachen konnten. Sie wollen im Öffentlichen rigorosen Neoliberalismus und nationale Beschränktheit.

 

                              (Beifall)

 

Da stören Sie auch die Presse und besonders die öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten. Aber schon klar, liebe AfD, wer mit dem Kulturangebot von RTL II zufrieden ist, der empfindet das Zahlen von GEZ-Gebühren, mit denen der Hessische Rundfunk sein Sinfonieorchester bezahlt, als Taschendiebstahl. Das kann ich verstehen.

 

                              (Beifall)

 

Für das Private versprechen Sie eine Mischung aus Gartenzwerg- und Biedermeieridylle. Weder das eine noch das andere passt auch nur irgendwie zu dem Frankfurt, was wir mit allen anderen Anständigen hier im Haus wollen. Offen, bunt und einer sozialgerechten Zukunft zugewandt. Sie diskreditieren alles, was Ihrem reaktionären Weltbild nicht entspricht. Sie schwärmen von der deutschen Leitkultur, das habe ich in Ihrem Wahlkampfprogramm gefunden, und hetzen gegen internationale Impulse. Sie schüren Ressentiments und legen Feuer, wo immer Sie können. Da fragt sich der Mensch schon einmal, wie kommt so etwas. Wie kann jemand so werden? Ich frage mich das immer, wenn ich Sie hier reden höre.

 

                              (Zurufe)

 

Diese Fragen haben sich auch zum Beispiel die Heinrich-Böll-Stiftung, die Otto Bren-ner Stiftung und die Rosa‑Luxemburg-Stiftung gestellt und zusammen eine Studie dazu durchgeführt, die den Titel „Die enthemmte Mitte: autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland“ trägt.

 

                              (Beifall)

 

Da habe ich Folgendes gefunden und möchte es gerne mit Ihrer Erlaubnis, Frau Vorsteherin, zitieren: „Die Liberalisierung der Gesellschaft seit den 1970er-Jahren hat viele Menschen aus dem Korsett normativer Rollenerwartungen und der Stigmatisierung befreit, doch da sie mit der ökonomischen Liberalisierung einherging, brachte sie auch eine Kehrseite hervor. Die Autorität des Marktes wurde zuungunsten der Vergesellschaftung durch andere Autoritäten immer weiter ausgedehnt.“ So und da sind wir beim Schlüsselbegriff, liebe AfD, dem autoritären Charakter.

 

                              (Zurufe)

 

Davon haben Sie in der AfD reichlich.

 

                              (Beifall)

 

Fast alle männlich und die meisten eher älter.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

In Ihrer wissenschaftlichen Arbeit haben Erich Fromm, Theodor W. Adorno und andere unter anderem am Institut für Sozialforschung eine Analyse der autoritären Persönlichkeit und des autoritären Charakters erstellt. Ein praktisches Beispiel dafür mussten wir leider vor einigen Wochen sehen, als auf einer Demo rechter Hetzer die Aufforderung „Absaufen“ im Zusammenhang mit Menschen, die im Mittelmeer ertrinken, skandiert wurde. Gutes Beispiel für das, was Adorno und Co eruiert haben.

 

                              (Beifall)

 

Die AfD macht also Politik für den autoritären Charakter. Das heißt in der analytischen Zusammenfassung, auch wenn der autoritäre Charakter zur Unterwerfung neigt, so kann er durchaus kämpfen, aber nur wenn er glaubt, im Auftrag einer höheren Macht zu handeln.

 

                              (Zurufe)

 

So kämpft die AfD im Römer, in Hessen und im Bund im vermeintlichen Auftrag von Höcke, Gauland, Volk und Vaterland gegen die Verunsicherung der autoritären Charaktere durch den Fremden beziehungsweise jegliche Veränderung, die ausschließlich als Bedrohung angesehen wird. Schönes Beispiel von Ich-Schwäche.

 

                              (Zurufe)

 

Zu diesem Charakter gehört immer auch der Hass auf die Schwachen und Hilflosen. Das, meine Damen und Herren von der AfD, ist der Markenkern Ihrer Politik.

 

                              (Beifall)

 

Sie fürchten und hassen die widerständigen, unabhängigen, linken Zentren in dieser Stadt und alle anderen, die nicht ihrem weißen, männlichen, reaktionären Weltbild folgen. Deshalb sagen wir LINKE., gemeinsam mit den meisten hier im Haus und mit vielen anderen Anständigen in dieser Stadt: Es ist gut, dass es die Klapperfelds, Auen und so weiter gibt und dass sie weiter arbeiten. Ich bin sehr froh, dass die demokratische Mehrheit in diesem Haus dafür sorgt, dass sie das auch tun kann.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Der nächste Redner ist Herr Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

Herr Zieran, kommen Sie langsam nach vorne.

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

                              (Beifall)

 

Man wird doch noch klatschen dürfen.

 

Das war endlich einmal eine qualitätsvolle Rede hier.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist schön, wie Sie sich entlarven. Das hämische, brutale Angesicht des Spießbürgertums, des rechtsradikalen Propagandablocks FDP und AfD, der inzwischen weit bis in die CDU hineingeht.

 

                             (Zurufe)

 

Jedenfalls in der Person des Herrn Dr. Schmitt und wenn ich mir die Lacher dahinten anschaue.

 

                              (Zurufe)

 

Aber mich interessiert etwas ganz anderes. Das muss man hier in Erinnerung rufen. Die eine Seite, die ist gesagt worden. Es gibt noch zwei andere Seiten, die mich interessieren, um es hier einmal klipp und klar zu sagen. Solange diese Gesellschaft in dieser brutalen Art und Weise Millionen von Menschen abhängt und auf der anderen Seite Menschen in dieser Art und Weise auftreten gegen Menschen und „absaufen“, „absaufen“, „absaufen“ brüllen, solange ist gegen diese Menschen Gewalt, auch vom Staat her, notwendig, muss Gewalt eingesetzt werden. Die strukturelle Gewalt, die von dieser Gesellschaft ausgeht, der muss begegnet werden. Wenn in diesen Zentren, auch wenn Ihnen das nicht behagt, Herr Schulz - warum machen Sie eigentlich nicht die Aktionseinheit mit der AfD? -, natürlich auch Linke sind, da sind natürlich auch Linksradikale, na und?

 

                              (Zurufe)

 

Ja, da bin ich auch! Ich bin ein Linksradikaler! Und? Extrem können Sie dem Verfassungsschutz anheften. Na und?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Na und? Wir sitzen da. Wir trinken da Bier, wir trinken Cola, wir trinken Kaffee, da wird auch einmal geraucht, da wird auch einmal diskutiert und da sind sogar Liberale, aber nicht wie Sie, nicht solche Liberale, die völlig verkommen und rechts ausflattern nach allen Seiten. Da sind linksliberale Bürger, die noch ein Geschichtsverständnis haben, die es noch interessiert, dass man NS‑Verbrechen darstellen muss und dass man sich mit denen auseinandersetzen muss, so wie es im Klapperfeld geschieht und wo ein Teil der Sozialdemokraten zumindest auch Verständnis dafür hat und das auch fördert, auch wenn ein anderer Teil das nicht begreift, dass links nicht gleich rechts ist.

 

Das verstehen einige immer noch nicht. Totalitarismus‑Theorie ist scheiße. Es gibt rechte Gewalt, die Menschen kaputt macht, und das passiert täglich. In dieser Republik, in diesem Europa sind Sie der Unterbau für die Inhumanität, die immer mehr nach vorne geht. Sie sind der Unterbau auch für die Inhumanität, auch wenn Sie von der BFF andere Anträge stellen, die keine Rücksicht mehr nimmt auf die Lebensqualität in den Städten. Der Ausdruck dieser Inhumanität ist in allen Bereichen, der riecht förmlich nach Braun, der aus Ihrer Ecke kommt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Solche Leute brauchen wir nicht!

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch etwas völlig anderes. Leider sind manchmal auch Staatsleute beteiligt, wie jetzt ein LKA‑Beamter, der ein ZDF‑Team daran gehindert hat, dass es filmen konnte und dann als Begleiter einen Typ, einen Rechtsradikalen von der Bürgerinitiative Freital, daneben hatte. Das ist die eine Seite, wo Teile des Staates mit Rechten zusammen agieren gegen die Seite der Gesellschaft und des Bürgertums, bis hin zu den Linken, die versuchen, zumindest den Anschein von Humanität des Zusammenlebens, von Toleranz und des Ausgleichs aufrechtzuerhalten.

 

                              (Zurufe)

 

Das interessiert Sie nicht. Das ist mit klar, dass Sie das nicht interessiert, aber rechnen Sie damit, dass Sie damit nicht durchkommen, mit dieser Rechtsaußenhaltung in dieser Gesellschaft. Wir werden mit vielen anderen gegen solche brutalen, solche inhumanen Menschen Front ergreifen. Wir werden das nicht durchgehen lassen. Es wird hier keinen neuen Faschismus in dieser Form geben, wie Sie es vorbereiten. Da wird es Arbeit gegen geben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Jetzt noch einmal etwas anderes. Diejenigen …

 

                              (Zurufe)

 

Sie bereiten den Boden neuer faschistischer Einstellung vor, um es noch einmal klarer zu sagen!

 

                             (Zurufe)

 

Jetzt komme ich zu der …

 

                              (Zurufe)

 

… das ist die Seite …

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe gesagt, dass Sie …

 

                              (Zurufe)

 

Ich wiederhole das: Sie bereiten den Boden mit Ihrer Politik, den Boden des Faschismus vor!

 

                              (Zurufe)

 

Dieses Recht, das hier zu sagen, nehme ich mir heraus.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, ich bitte Sie, sich doch sehr zu mäßigen und nicht Faschismus vorzuwerfen.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich werfe Ihnen nicht Faschismus vor - so gefährlich sind Sie gar nicht -, ich sage, dass diese Politik, diese rechten Äußerungen, wo Menschen so angegriffen werden, dass sie in der Hängematte sitzen, …

 

                              (Zurufe)

 

… wo Menschen in ihren Verhaltensweisen grundsätzlich angegriffen werden, …

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte Sie alle, sich etwas zu mäßigen.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

… das ist faschistische Propaganda.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte Sie, sich zu mäßigen, auch unten im Plenum, und Herr Zieran ebenfalls.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Da muss man diese Meute auch in den Griff kriegen. Um es noch einmal zu sagen …

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte Sie doch, Herrn Zieran zuzuhören!

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Menschen, …

 

                              (Zurufe)

 

Menschen, die hier auftreten …

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Alle haben auch den Vorrednern zugehört, und es ist die Sitte an diesem Ort, dass jeder zuhört.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Menschen, die hier in dieser Art und Weise auftreten und auch Sie, Herr von Wangenheim, was Sie machen, …

 

                              (Zurufe)

 

… Sie verweigern dem Teil der Gesellschaft - und wahrscheinlich tun Sie das aus Kalkül -, der sich um andere Menschen kümmern will, so wie es die Seebrücken‑Bewegungen zum Beispiel tun, die Geflüchteten helfen wollen, die ihnen Wohnungen geben wollen, die ihnen offene Grenzen garantieren wollen, Sie stehen gegen diese ganzen Menschen. Sie sagen, solche Menschen, die sich in solchen Zentren beraten, die stehen außerhalb der Gesellschaft, außerhalb des demokratischen Rahmens. Dass es umgekehrt in jeder Kirche, in allen anderen gesellschaftlichen Bereichen, rechte Zusammenhänge gibt - ich spreche nur die Evangelikalen an oder andere, die hier überall in der Stadt Räume in Anspruch nehmen, die überall willkommen sind in der Stadt, und ich denke mir, dass auch das Geld an die Kirchen nicht gerade wenig fließt. Da fließt eine ganze Menge. Sie sollten einmal im Auge behalten, Herr Schulz, die eine Seite, die in dieser Stadt tagtäglich passiert, und die in die Millionen geht, und auf der anderen Seite, wo wir über ein paar läppische Lappen reden.

 

Hören Sie auf mit der Diffamierung! Hören Sie auf, den Boden zu bereiten für eine neue Faschisierung der Gesellschaft! Hören Sie auf damit, Menschen wegen ihrer Verhaltensweisen anzugreifen. Das ist nicht nur Spießbürgertum, das ist viel, viel schlimmer.

 

                              (Zurufe)

 

Es muss Ihnen völlig egal sein, wenn es ein Mensch fertigbringt, den ganzen Tag in der Hängematte zu liegen. Ich finde das toll. Ich hätte das manchmal gerne, habe aber die Zeit nicht dafür.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie auf diese Art und Weise argumentieren …

 

                             (Zurufe)

 

Das sind die typischen Merkmale für inhumanes Denken. Ich will es nicht wiederholen. Die FDP hier im Römer ist verloren im rechten Block. Ich habe es schon häufiger gesagt, mehr will ich dazu nicht sagen. Sie sollten endlich einmal die linken Zentren in Ruhe lassen. Sie wollen doch keine Auseinandersetzung hier in Frankfurt auf dieser Ebene? Der Wahlkampf ist eh bald vorbei, aber Ihnen geht es gar nicht um den Wahlkampf. Ihnen geht es wirklich um eine reaktionäre Weiterentwicklung der Gesellschaft. Sie wollen alles beseitigen, was Emanzipation fördert, was Vielfalt fördert, was Multikulti fördert. Sie wollen keine offenen Grenzen für Geflüchtete und so weiter. Sie stehen einfach auf der falschen Seite der Geschichte.

 

                             (Zurufe)

 

Diese Geschichtsseite ist vorbei und wir werden dafür sorgen, dass das nicht wiederkommt und mit Ihnen schon gar nicht, Herr von Wangenheim.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Zieran! Als Nächster hat sich Herr Bürgermeister Becker zu Wort gemeldet. Bitte!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer       Uwe Becker:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete!

 

Es ist Ihre Stadtverordnetenversammlung, es ist Ihre Diskussion, es ist Ihre Auseinandersetzung und deswegen ist es nicht zwingend Aufgabe des Magistrats, das Wort zu ergreifen. Aber ich glaube, wenn wir an einen Punkt kommen, wo es nicht um den Ursprung des Themas im Eigentlichen, sondern plötzlich um Grundfragen des gesellschaftlichen Miteinanders geht, dann halte ich es schon für zwingend geboten, dass an dieser Stelle auch einmal seitens des Magistrats darauf hingewiesen wird, was uns alle betrifft, bei allen unterschiedlichen Sichtweisen, bei allen unterschiedlichen Positionen, ja, und bei allen extremen Rändern, und das belegt eben auch die letzte Rede, aber alles hat immer Ursache und Wirkung, also insofern führen auch Reden von extrem rechts am Ende dazu, dass eine Gesellschaft auseinanderdriftet.

 

Das Wort ist das, dem die Gewalt folgt. Das ist keine neue Erkenntnis. Bisher ist es diesem Haus in den zurückliegenden Jahrzehnten gelungen, bei allen, auch zum Teil sehr heftigen Auseinandersetzungen im Kern einen Kurs beizuhalten - der dieser Stadt, und jetzt möge man über die Frage, wenn ich sage gut geht, guttut, darüber streiten, wie man das sozialpolitisch einordnet -, der aber, glaube ich, doch dazu beigetragen hat, dass wir in dieser Stadt, in der wir uns rühmen offen, liberal, tolerant zu sein, diese gesellschaftlichen Leitplanken quer über die verschiedenen Gruppierungen, Parteien und Farben hinweg gehalten haben.

 

Reden, wie Sie sie gehalten haben, Herr Zieran, und wie ich es in Teilen immer wieder von der AfD höre, führen genau zum Gegenteil. Wenn Sie - und ich nehme jetzt bewusst als Beispiel Ihre Rede, Herr Zieran - in der Verordnung von Teilen dieses Hauses so weit gehen, dass Sie etwa auch die Freien Demokraten einordnen, und Sie haben Begrifflichkeiten wie Verkommen gewählt, Sie haben das gewählt, was in eine faschistische Richtung führt und darin immer auch die Freien Demokraten eingeschlossen, dann ist, Herr Zieran, eine Grenzlinie überschritten, an der der Frankfurter Magistrat nicht einfach still sitzen kann.

 

                              (Beifall)

 

Dann ist es eben nicht so, weil es der extremen Rechten leichtfällt und es der extremen Linken leichtfällt, immer nur das Unrecht auf der anderen Seite zu verorten. Die Frage von Gewalt, die Frage von Hass, die Frage der Auseinanderdividierung von Gesellschaft funktioniert vom extremen rechten Rand bis zum extremen linken Rand.

 

                              (Zurufe)

 

Vor dem Hintergrund will ich das heute nicht einordnen. AfD, ich habe eine sehr klare Auffassung zu Ihrer Truppe da drüben. Es ist aber eine Frage, wie wir zwischen den wesentlichen Säulen der Demokratie auch in unserer Stadt damit umgehen können, mit einem Blick, den wir jetzt nicht so richtig in der Dunkelheit vor Augen haben, ein bisschen, dass wir auf die Wiege der deutschen Demokratie blicken und dieses Parlament sie bildlich im Rücken trägt, dann erwächst daraus auch eine Verantwortung im Umgang miteinander. Deswegen ein wichtiger und dringender Appell an dieses Haus im gemeinsamen Interesse des politischen Umgangs und des gesellschaftlichen Miteinanders, dass wir einen Diskurs streitig leben, auch in der Form, wie wir es hier zu der Situation in der Au unterschiedlich tun, aber nicht in einer Art und Weise, die den demokratischen Kräften dieses Hauses ihr Demokratieverständnis aberkennt.

 

Das haben Sie, Herr Zieran, in einer schlimmen Art und Weise getan, in einer Wortwahl, die respektlos und auch verachtend gewesen ist, und die jegliche Grenze einer Auseinandersetzung überschritten hat, die im parlamentarischen Gebrauch akzeptabel ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben es gemeinsam in der Hand, ob wir das gesellschaftliche Klima weiter vergiften. Die Gefahr ist groß. Ich hätte mir vor zehn, 15 Jahren nicht vorstellen können - ich sage das bewusst -, dass auf Straßen, Wegen und Plätzen in Deutschland etwa antisemitische Sprüche wieder Platz greifen. Ich hätte mir nicht vorstellen können, wie sich Europa in den letzten fünf Jahren entwickelt hat, und am Ende ist es nicht eine abstrakte Frage, sondern ein Auftrag und eine Verantwortung an uns alle, das im Blick zu behalten im Bewusstsein dessen, wofür auch dieser Saal hier steht.

 

Dieser Saal, in dem 1963 mit dem ersten Auschwitz‑Prozess all das begonnen wurde zu verhandeln, was zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte beigetragen hat und was die Ursachen dafür gewesen sind. Aus dem „wehret den Anfängen“ erwächst immer ein Auftrag an alle von uns. Daran möchte ich appellieren und hoffe, dass dieses Haus im Rahmen der Leitplanken künftig wieder unterwegs ist, die bisher dazu geführt haben, dass wir, bei aller Unterschiedlichkeit, anständig und respektvoll miteinander umgegangen sind. Alles andere ist ein Schaden für die Demokratie und unsere Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Becker! Ich gebe Ihnen bekannt, dass die FRANKFURTER zehn Minuten ihrer Redezeit an ÖkoLinX-ARL und ebenfalls fünf Minuten an die LINKE. übertragen haben. Der nächste Redner ist Herr Schenk, BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Natürlich ist es ein schwieriges Unterfangen, nach den sehr salbungsvollen Worten des Stadtkämmerers hier an das Podium zu treten. Ich will aber Herrn Uwe Becker für seine Worte dahin gehend danken, dass er die Demokratie und den außerordentlich wertschätzenden Umgang, den man in diesem Haus miteinander pflegen sollte, noch einmal hier in den Mittelpunkt dieser Debatte gestellt hat. Ich denke, das tut uns allen gut und das tut auch not, nach dem, was insbesondere Manfred Zieran zuvor geäußert hat.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich in aller Kürze nur auf ein paar Vorrednerinnen und Vorredner eingehen, weil die Haltung der BFF‑Fraktion dazu bekannt ist. Ich möchte die Historie bemühen, Martin Kliehm hat das auf seiner Seite schon vor einiger Zeit getan. Es waren die beiden Stadtverordneten Dr. Walter Seubert und Patrick Schenk, die das Thema Besetzung der Immobilie „In der Au“ aus dem Ortsbeirat 2001 hier in das Stadtparlament gebracht haben. Dr. Walter Seubert ist mittlerweile Polizeivizepräsident, ich bin der übrig gebliebene Stadtverordnete, und sehen Sie es mir nach, dieses Thema beschäftigt mich nach 16 Jahren immer noch, denn es hat sich an dieser Situation nichts geändert und das ist schlecht für diese Stadt, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Der Kämmerer hat die Demokratie bemüht und ich will auf einen Punkt ganz kurz eingehen, den Dr. Schmitt von der CDU‑Fraktion angesprochen hat, die Kompromissbereitschaft. Die Kompromissbereitschaft der CDU‑Fraktion ist mir aus der langjährigen Zusammenarbeit in diesem Hause bekannt. An der habe ich auch überhaupt nicht den geringsten Zweifel und ich glaube, wir alle nicht. Was wir vermissen, ist die Gradlinigkeit und das rechtsstaatliche Verständnis der CDU‑Fraktion in diesem Hause, liebe Kolleginnen und Kollegen. Das tut not.

 

                              (Beifall)

 

Dass man in Koalitionen kompromissbereit sein muss, ist jedem von uns klar. Dass man aber seine politische Linie nicht aufgibt, dass man die richtigen Fragen stellt und gegebenenfalls auch die richtigen Anträge verfolgt, das sollte im Interesse eines jeden Demokraten in diesem Hause sein. Ursula Busch, da habe ich manchmal das Gefühl, sie hat die harten Fakten bemüht. Harte Fakten, was die Immobilie „In der Au“ angeht, haben wir in der Tat, nur wir werden sie in diesem Hause nie debattieren können. Viele von uns wissen, und wahrscheinlich viele der CDU‑Fraktion und Vertreter des Magistrats besser als ich, dass der Verfassungsschutz seit Jahrzehnten ein Auge auf die Au wirft. Das ist für den Verfassungsschutz von hohem Interesse, weil bekannt ist - ich werde das hier nicht beweisen können, mit keinen Unterlagen, aber weil es dem Verfassungsschutz bekannt ist, deshalb taucht die Immobilie im Verfassungsschutzbericht auch auf -, dass die Au ein wesentlicher Ort ist, um bei der autonomen Szene die Durchreise von Nord nach Süd und von Süd nach Nord zu gewährleisten.

 

Natürlich ist das für den Verfassungsschutz auch interessant, dort ein Auge darauf zu haben, weil es natürlich hochgradig spannend ist zu wissen, wer sich dort bewegt. Das aber werden wir nicht erfahren. Es ist müßig, darüber zu spekulieren. Wer sich aber dieser Tatsache nicht stellt, wer sich ihr verschließt und wer hier nicht den Mut hat, sie in den Mund zu nehmen, der ist eben, in meinen Augen, auch nicht regierungsfähig für die Stadt und Immobilie, liebe Freundinnen und Freunde.

 

                              (Beifall)

 

Nach Uwe Schulz zu sprechen ist immer ein schwieriges Unterfangen. Du bist ja nun, nach Ansicht einiger Kolleginnen und Kollegen hier im Raum, im Rechtsextremismus angekommen, aber du stellst die richtigen Fragen, du ziehst die richtigen Schlussfolgerungen. Bei einem Punkt möchte ich dir allerdings widersprechen. Wir für unsere Seite gehen gar nicht so weit, die Au unbedingt einer gewinnbringenden Nutzung zuzuführen. Wer das Grundstück kennt, weiß, dass es eine riesige Grünfläche im hinteren Bereich des eigentlichen Wohnhauses hat. Was wäre denn so schlimm, aus der Au ein inklusives, integratives Projekt für einen Waldspielplatz zu machen? Eine wunderbare Kita? Das wäre wunderbar, würde dieser Stadt hervorragend zu Gesicht stehen. Was wäre denn, wenn wir die Au im Rahmen der dringend geforderten Flüchtlingsunterkünfte, die die Frau Dezernentin letztens erst im Sozialausschuss angesprochen hat, für Flüchtlingsunterkünfte im integrativen Bereich nutzen? Das wären doch auch wunderbare Projekte. Über alles kann man nachdenken, aber diesen Zustand im Moment zuzulassen, ist absolut falsch, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Ein Satz bitte noch zu Frau Pauli, zum Thema Feuer legen. Ich habe zwei furchtbare Ereignisse in Erinnerung, wo Feuer gelegt worden ist. Das war in Hamburg und das war vor gar nicht allzu langer Zeit in Frankfurt bei der Eröffnung der EZB. Ich kann mich nicht erinnern, dass dieses Feuer, was dort auch gegen Rettungskräfte in dieser Stadt gelegt worden ist, von Personen mit Glatzen und Springerstiefeln oder von Neonazis gelegt worden ist, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es gut, was der Kämmerer eben gesagt hat. Die Welt ist eben nicht so einfach, wie sie der Herr Zieran uns hier immer und immer wieder - es hat ja einen gewissen Unterhaltungswert - weismachen möchte. Der Rechtsradikalismus, bei ihm kann man Radikalismus streichen, alles, was rechts ist, ist gewaltverherrlichend und todbringend, alles was links ist, ist weltverbessernd und heilsam. Nein, meine sehr verehrten Damen und Herren, oft liegt die Wahrheit in der Mitte und diese Wahrheit, lieber Kollege Zieran, die werden wir Ihnen nicht durchgehen lassen und immer wieder anprangern.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Schenk! Als Nächster hat Herr Popp für die GRÜNEN und danach Herr Kliehm für die LINKE. das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich glaube, es war wichtig, die Debatte wieder etwas runterzudimmen und ich sage es einmal etwas flapsig, wenn es eines Beweises bedurft hätte, dass der Klimawandel auch hier im Saal Auswirkungen hat, dann war sozusagen in der letzten Dreiviertelstunde davon einiges zu spüren.

 

Ich hätte mir, ganz ehrlich, von diesem Haus gewünscht, dass zum Tagesordnungspunkt der AfD keiner spricht, weil ich glaube, es ist nicht …

 

                              (Beifall)

 

… Thema oder ein Thema, was dieses hohe Haus beschäftigen sollte, weil ich glaube, es sind auch nicht die Probleme, die Frankfurt tatsächlich hat. Ich glaube, eine Stadt wie Frankfurt muss und kann es aushalten, dass es das Klapperfeld gibt, dass es das ExZess gibt und dass es die Au gibt. Mich würde auch bei dem Teil des Saales einmal interessieren, wer überhaupt schon einmal in der Au, vor Ort gewesen ist? Immerhin zwei. Das ist schon einmal interessant. Ich war auch schon ein paar Mal da. Ich würde sagen, ja, das ist eine Sorte Wohnprojekt und ja, dort gibt es Freiräume und ja, dort gibt es eine Volksküche für Leute, die wenig Geld haben und etwas zu Essen bekommen wollen, und ja, es ist ein ungeregelter Zustand seit sehr langer Zeit.

 

Wir GRÜNEN sind absolut der Meinung, dass man gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Au eine Lösung, vielleicht auch einen Vertrag finden kann, finden muss. Ich glaube aber, und da wird es dann schwierig, wenn versucht wird, dieses Thema, und da muss man sagen, da braucht man lange nicht so weit gehen, wie der Kollege Zieran das unnötigerweise getan hat … Man fragt sich schon, was die FDP an dieser Front so treibt, also, was ist das Interesse der FDP an diesem Thema? Haben Sie …

 

                              (Zurufe)

 

… sonst politisch nichts mehr zu erzählen, dass Sie sich auf die Au stürzen müssen und sich tatsächlich hier hinstellen und von ökonomischen Themen reden, da könnten wir Einnahmen machen? In dieser reichen Stadt Frankfurt brauchen wir die Au dazu? Und dann wird an anderer Stelle erzählt, ja, dort kommt es zu Rechtsverstößen, da gibt es Umweltthemen. Liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn wir jeden Ort in dieser Stadt, wo wir Umweltprobleme haben, die wir tolerieren oder wo weggesehen wird, mit dieser Vehemenz betrachten würden, wie die FDP das an dieser Stelle tut, mein lieber Mann.

 

                              (Zurufe)

 

Wieso soll ich das denn machen? Sie wollen das doch machen. Ich habe doch überhaupt kein Problem. Es ist wunderbar. Es gibt diese autonomen Zentren und sie gehören zu einer Stadt wie Frankfurt. Das ist die Position der GRÜNEN und wir können und müssen das aushalten.

 

                              (Beifall)

 

Wenn diese Zentren vom Verfassungsschutz beobachtet werden, dann ist das doch gut. Es gibt in vielen anderen Bereichen auch ein Interesse der Ordnungskräfte zu wissen, was dort passiert. Ist es das Interesse der FDP und anderer, das im Untergrund schwieriger beobachtbar zu machen? Das ist doch geradezu eine absurde Strategie, selbst im Sicherheitsinteresse. Das kann doch also nicht Ihr Ernst sein. Andersrum, wenn dort tatsächlich etwas Relevantes vorliegen würde, glauben Sie nicht, dass die Polizei sofort eingreifen würde?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Worüber reden wir also? Bei jedem, der vom Verfassungsschutz überwacht wird, wird die Polizei in dem Moment, wo etwas passiert, eingreifen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Solange er nur beobachtet wird, wird er beobachtet. Auch das müssen wir aushalten. Das sind drei Orte, wo ich gewesen bin, wo ich auch schon diskutiert habe. Ich teile überhaupt nicht alles, was dort gesprochen wird, aber es gibt in dieser Stadt unzählige Orte, wo Dinge besprochen werden, die ich genauso wenig teile, und es ist unsere Haltung als GRÜNE, dass wir das als Stadt aushalten müssen.

 

Insofern, liebe Kolleginnen und Kollegen, ein bisschen mehr evidenzbasierte Politik, ein bisschen weniger Hitze - in der Hitze der Nacht, keine Ahnung, ob es ist wieder eine supertropische - ...

 

                              (Zurufe)

 

… und ansonsten würde ich sagen, lassen Sie uns über die wirklich wichtigen Themen dieser Stadt sprechen und nicht über jedes Stöckchen auf der Suche nach einem Thema für den Wahlkampf springen und uns wirklich den wichtigen Fragen unserer Stadt zuwenden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Popp! Es folgt nun Herr Kliehm für die LINKE.‑Fraktion und danach Herr Daum für die CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Schenk, Sie sind uns leider Beweise schuldig geblieben. Der Kollege Popp hat es gerade schon angesprochen, wenn der Verfassungsschutz tatsächlich seit 35 Jahren die Au beobachtet, da glauben Sie doch einmal, dass da in 35 Jahren ein Verfahren rausgekommen wäre.

 

Ich vertraue dem Verfassungsschutz insofern überhaupt nicht, wenn Sie immer wieder die Vorgehen bei der Eröffnung der EZB ansprechen, denn im Klapperfeld war bei der Eröffnung der EZB die Hauptzentrale der Demo-Sanis, keine radikale Organisation, und trotzdem hat eine Hundertschaft probiert, in das Klapperfeld einzudringen und trotzdem taucht das immer wieder im Bericht des Innenministers Beuth auf. Die haben doch einfach keine Ahnung. Wenn Sie als BFF dann noch Geflüchtete anführen, also dann ist doch irgendetwas faul im Staate Dänemark.

 

Der Antrag der AfD, der sogenannten AfD, ist abzulehnen. Ich verweise auf meine Reden vom letzten Jahr, es wurde nämlich alles schon gesagt. Die Au, Herr Dr. Schmitt, zahlt schon immer Nebenkosten wie Müllgebühren oder die Mainova, im Übrigen auch lange Zeit den Schornsteinfeger, darüber hinaus auch Eigentümerleistung wie zum Beispiel den Austausch von Wasserrohren vor dem Zähler nach einem Wasserrohrbruch oder Kanalreparaturen et cetera.

 

                              (Beifall)

 

Die LINKE. erklärt sich solidarisch mit diesen autonomen Hausprojekten, gegen Gentrifizierung, für Solidarität, Au bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Nachdem ich das nun zum Inhalt gesagt habe, müssen wir uns tatsächlich die Frage stellen, warum diese Anträge regelmäßig ausgerechnet immer wieder von der sogenannten AfD kommen?

 

Das zeigte sich im September 2017 beispielsweise, als die Jungen Nationalen der Au einen Besuch abstatteten und ihren NPD‑Müll auf den Hof warfen. Signiert waren die Plakate mit „Aktion Widerstand“, einer militanten rechtsextremen Organisation, die sich offiziell 1971 auflöste, deren Name aber bis heute von den sogenannten Jungen Nationalisten benutzt wird. Die hessische sogenannte AfD, insbesondere ihr Landesvorstand und Landtagskandidat Andreas Lichert, pflegt offensichtlich enge Kontakte zu rechtsextremen Organisationen und Geschichtsrevisionisten.

 

Der Frankfurter Fraktionsvorsitzende der AfD meint dazu, das sei völlig überbewertet, man dürfe im Treppenhaus doch einmal zu jemandem reden. Im Treppenhaus mit jemandem reden heißt aber: Lichert war Presseberichten zufolge am Erwerb einer Immobile in Halle für die Identitäre Bewegung beteiligt und ist Co‑Vorsitzender des sogenannten Instituts für Staatspolitik, der Denkfabrik der neuen Rechten in Deutschland.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Rahn, „ja und“ - eine Distanzierung von Rechtsextremen sieht anders aus. Dabei ist es genau gerade die sogenannte AfD, die permanent von anderen erwartet, sich von gewaltbereiten Extremisten zu distanzieren. Zeigen Sie einmal Rückgrat und ziehen Sie Ihre Kandidatur für den Landtag zurück oder finden Sie sich damit ab, dass Ihre Partei als rechtsextrem bezeichnet wird, wie es kürzlich auch das Landgericht Gießen bestätigt hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Es folgt Herr Daum von der CDU-Fraktion und danach Herr Dr. Schulz für die FDP‑Fraktion. Bitte, Herr Daum!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst doch noch einmal einen Satz zu Herrn Zieran. Normalerweise hätte ich gesagt, Herrn Zierans Reden sind sozusagen immer ein Proseminar zu irgendeinem Thema. Ich hätte jetzt gesagt, es wäre ein Proseminar zum Thema Gewalt, aber für mich war diese Rede ein Proseminar des Irrsinns.

 

                            (Heiterkeit)

 

Sie müssen sich selbst einmal zuhören, was Sie so ins Mikrofon brüllen. Was mich besonders an dem Inhalt dieser Rede ärgert ist, dass man natürlich hier wohlfeil irgendwen in diesem Raum als faschistisch oder als faschistoid oder als Wegbereiter des Faschismus bezeichnen kann, aber was man damit in Wirklichkeit macht, ist, dass man die Opfer des Faschismus beleidigt, …

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

… denn das, was die Kollegen hier abbilden, mag es rechts oder rechtsradikal sein, es kann sein, dass es so ist, nur es ist kein Faschismus.

 

                              (Zurufe)

 

Er hat gesagt, dass das die Wegbereiter des Faschismus sind. So hat er das gesagt. Wenn das die Wegbereiter des Faschismus sind, dann weiß ich nicht, Herr Zieran, was Sie unter Faschismus verstehen. Darüber können wir uns gerne einmal austauschen. Ich habe familiär durchaus Verständnis davon, was Faschismus ist, denn meine Verwandten sind Verfolgte des Naziregimes. Wenn das Faschisten sind, dann weiß ich nicht, wie Sie die Schrecken des Nationalsozialismus bezeichnen wollen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Busch, Ihre Reden sind immer sehr launig und Sie versuchen einen gewissen Humor hineinzubringen, aber an dieser Stelle, fand ich, ist die Rede schief gegangen. Wenn jetzt hier das Thema mit der Au immer wieder hochkommt wie Nessie, dann wäre vielleicht das Entscheidende für uns, dass wir das Thema endlich einmal lösen, damit Nessie nicht immer hochkommen muss.

 

                              (Beifall)

 

Mein Gott, wie oft müssen wir uns das denn noch anhören, wer im Magistrat zu welcher Zeit an irgendetwas schuld gewesen ist? Wir sind jetzt hier eine Dreierkoalition, und wir haben die Aufgabe, unter Umständen dieses Problem endlich einmal anzugehen und zu lösen. Daran hindert uns auch keiner und dann sollten wir das jetzt auch endlich einmal tun.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich weiß das schon. Meine persönliche Meinung und nicht die des überwiegenden Teils meiner Fraktion ist, dass man diese autonomen Zentren möglicherweise als Zentren ansehen könnte, die ein Stück einen Beitrag, im weitesten Sinne, zur Befriedung dieser Stadtgesellschaft leisten. So weit würde ich persönlich gehen. Das, was aber derzeit nicht möglich ist, Frau Busch, ist, dass noch nicht einmal, wie Herr Dr. Schmitt das auch völlig unaufgeregt und ohne jegliche Hastigkeit in der Stimme und ohne rumzuschreien hier eingefordert hat, eine gewisse Kompromissfähigkeit der Autonomen vorhanden ist, in dem Sinne, dass Sie einmal einen Schritt auf diese Stadtgesellschaft zugehen, in der Sie sich bewegen, weil, wenn Sie dafür im Gegenzug auch etwas bekommen, das durchaus für beide Seiten interessant sein kann.

 

Das aber ist das, was ich als sehr problematisch ansehe, dass dieser Kompromiss von den Kolleginnen und den Kollegen in der Au oder wo auch immer nicht eingegangen wird, sondern hier das Maximale für sich herausgeholt wird. Das geschieht im Sinne von: Wir sind autonom, und insofern könnt ihr uns mal mit den Mieten und einem einigermaßen geordneten Verhältnis gerne haben, das kann uns gerade einmal wurscht sein, wir sind zu keinerlei Kompromissen bereit.

 

Man kann auch nicht ganz von der Hand weisen, dass dieses Thema auch den Brandschutz betrifft. Ich gebe zu, ich war noch nicht in der Au gewesen. Ich werde jetzt am Wochenende, am Samstag, einmal ins Klapperfeld gehen. Es kann durchaus ein Thema sein, bei dem es einfach sinnvoll ist, dass man da einmal hinschaut. Ich meine, letztendlich, wenn etwas passiert, könnte man dann sagen, ihr seid selbst schuld, aber diese Denkweise wollen wir überhaupt nicht.

 

Da gibt es doch schon Themen, bei denen wir im gemeinsamen Austausch einmal auf eine Basis kommen könnten, bei der man sagt, hier findet eine gewisse - böses Wort jetzt für einen gewissen Teil des Hauses - Rechtsstaatlichkeit statt. Man einigt sich hierbei auf einen Kompromiss und geht einmal den ersten Schritt in eine gemeinsame Zukunft. Der Zustand aber, wie er im Moment herrscht, ist für uns als CDU‑Fraktion überhaupt nicht tragbar. Wir sind schon der Meinung, dass wir die nächsten zwei Jahre noch nutzen müssen, um hierbei einmal einen riesen Schritt voranzugehen und eine gute Lösung für die Stadt zu finden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Dr. Schulz, ihm folgt Frau Ditfurth. Bitte, Herr Dr. Schulz!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Zieran, Sie haben sehr, sehr viel geredet, nur nicht zum Thema. Das waren allgemeine ideologische Ausführungen, Geschichtsunterricht und Ausführungen zum Thema Flüchtlinge im Mittelmeer. Wer keine Argumente hat, muss auf Allgemeinplätze gehen.

 

Worum geht es bei dem Tagesordnungspunkt? Es geht um die Liegenschaft „In der Au“, um die Sach- und Rechtslage. Keiner aus unserer Fraktion möchte die Bewohner dort hinauswerfen. Nur, wir möchten natürlich schon wissen, wer dort wohnt. Das ist, denke ich, nicht zu viel verlangt. Uns interessiert letztendlich auch die politische Haltung, ob links oder rechts, der Menschen dort nicht. Wir sind ein freies Land. In diesem Land darf man links sein, man darf linksradikal sein, man darf rechts und man darf auch rechtsradikal sein. Das alles muss man ertragen.

 

Das aber, was ich für die Stadt Frankfurt für eine städtische Liegenschaft fordere, und das sind ganz normale Standards, ist ein schriftlicher Mietvertrag, in dem die Rechte und Pflichten geregelt sind, insbesondere, wie sie jeder andere auch hat, nämlich die Pflicht zur Mietzahlung. Das ist ganz einfaches bürgerliches Recht. Das gilt für alle. Das gilt für Rechte, für Linke und wo immer sie sich politisch befinden. Wer diese schlichte Forderung als Faschismus bezeichnet, der hat den Blick für die Realitäten letztlich verloren …

 

                             (Beifall)

 

… und der kann auch gar nicht mehr in dieser Debatte ernst genommen werden.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Herr Dr. Schulz! Frau Ditfurth, Sie haben das Wort, es folgt dann Herr Förster. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend!

 

Wenn man es einmal herunterbricht, glaube ich, ist diese Besessenheit der FDP und anderer Rechter hier im Raum bezüglich der Au, des Klapperfelds und des ExZess auch damit zu erklären, dass sich durch die enge Bindung zum Immobilienkapital manch einer überhaupt nicht mit der Idee abfinden kann, dass es geförderte Projekte gibt, die man nicht maximal verwerten kann. Ich glaube, das ist ein Teil dieses Spießertums, was sich vorhin durch die Projektion in der einen Rede so wunderbar hervorgetan hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, und jetzt zu Frau Tafel‑Stein. Es gibt auch in der Geschichte eine Reihe von Sozialisten und Sozialistinnen und Kommunisten und Kommunistinnen, die leider den Weg nach rechts, und zwar nach sehr weit rechts, gegangen sind.

 

                              (Beifall)

 

Schauen Sie, was Sie tun, reflektieren Sie sich gelegentlich ein bisschen selbst.

 

                              (Zurufe)

 

Genau. Den Verfassungsschutz fand ich ein ziemlich witziges Argument auf diese konstruktiven Sachen. Wenn die da schon lange so hingucken und nichts gefunden haben, wird da wohl nichts sein. Also so konstruktiv würde ich da gar nicht herangehen, sondern als ÖkoLinx‑ARL 2001 hier in den Römer gekommen ist, standen wir zum ersten Mal im Verfassungsschutzbericht, mit dem witzigen Subtext, „wir haben gar nicht gemerkt, dass es die gibt, wie kommen die denn ins Parlament?“. Unser fürchterliches Verbrechen war, sozusagen eine Stimmung in Teilen der linken Szene und Subkulturen aufzunehmen und gewählt zu werden. Ich wollte mich fünf Jahre später beschweren, weil wir nicht mehr im Bericht standen. Das fand ich eine Gemeinheit.

 

Herr Popp hat es versucht, hat aber am Schluss dann doch schön den Angriff gestartet. Am Anfang war es sehr weihevoll, mit „Hohem Haus“. Herr Becker hat versucht, so seine Rolle, sich sozusagen selbst ganz dick in der Mitte zu positionieren. Dann gibt es die bösen Ränder und dann waren wir wieder voll bei etwas, was eigentlich schon vor Jahrzehnten wissenschaftlich erledigt war, nämlich dieser unsäglichen Totalitarismus‑Ideologie, bei der immer gesagt wird, rechts sei links.

 

Man möge sich doch die Menschenbilder und die Geschichte ansehen, es gibt alle möglichen Entwicklungen, aber im Kern zu sagen, ein Teil der Menschheit ist minderwertig, weil er dunkelhäutig ist, weil er unter irgendwelchen Behinderungen leidet, weil er jüdisch ist oder sonst irgendetwas anderes, ist nie ein Menschenbild, das human ist. Ein Menschenbild, das sagt, alle sollen sozial gleich leben - dafür kämpfen wir, und dabei wurden auch fürchterliche Fehler gemacht -, geht von einer anderen Voraussetzung aus. Das haben schon viele schlaue Leute in vielen Büchern entwickelt.

 

Ich möchte gleich vorwegsagen, dass alle, die mir gegenwärtig oder in den letzten Jahren bei meinen Recherchen über diese Rechtsentwicklung dieses verfluchten Landes aufgefallen sind, die einmal links waren und sich auf den Weg der Wanderung nach rechts begeben haben, zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Biografie immer ein bestimmtes Buch in der Hand gehabt haben. Wenn ich das sehe, ist das für mich schon immer eine Arbeitsthese, einmal genauer hinzuschauen: Hannah Arendt „Über die Ursprünge des Totalitarismus“. Hannah Arendt hat viele kluge Sachen gesagt.

 

Es ist nur interessant, dass Sie alle immer rühmen und darin liegt etwas, auf das ich großen Wert lege, nämlich zu schauen, wie viel inhumanes Potenzial liegt in Teilen - ich betone, es wird zum Teil nicht gut zugehört und falsch zitiert heute - des Bürgertums, wie viel inhumanes Potenzial ist da vorhanden. Lesen Sie einmal in ihrem großen Hauptwerk, Hannah Arendts Ausführungen über Afrika, worin die Menschen auf diesem Kontinent wie minderwertige Tiere beschrieben werden, denen zu Recht das Menschsein abgesprochen wird. Lesen Sie zu einem anderen Zeitpunkt ihre Ausführungen zur amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, ihre Anmerkungen zu Little Rock, wie sie sich darin zu den Eltern schwarzer Kinder äußert, in einer Zeit, als mit der Nationalgarde durchgesetzt werden musste, dass die auch in gute Schulen gehen durften und dass, oh Schreck, weiße und schwarze Kinder gemeinsam in Schulen gehen. Ein bisschen später habe ich in Detroit gelebt und die Auswirkungen mitbekommen.

 

Die Äußerungen, die Hannah Arendt darin über schwarze Eltern macht, sind so fürchterlich rassistisch, dass ich erwarte, dass Leute, die sich mit den Denkformen, den Philosophien, den politischen Konzepten in diesem Land auseinandersetzen, sich nicht immer nur etwas herauspicken, was schön klingt, sondern das Gesamte analysieren. Die Auseinandersetzung, um die es heute geht, hat genau diesen Hintergrund.

 

Die Besessenheit, mit der über die Au und dann auch mal das Klapperfeld und das ExZess geredet wird, hat immer damit zu tun, dass es einige Leute, auch hier im Raum, nicht ertragen, dass es andere Denkweisen, andere Kritikansätze und andere gesellschaftliche Analysen gibt.

 

                              (Beifall)

 

Es hat damit zu tun, dass man das so wenig ertragen kann, dass man sich hier schon mit Bier vollsäuft und zappelig und aggressiv wird, wenn die andere Meinung geäußert wird, weil man das physisch und psychisch nicht aushält. Das ist Ihr Problem, und dann wird es ganz schlimm, wenn es in der Stadt drei kleine Punkte gibt, an denen sich Linksradikale treffen, um böse Verschwörungen abzusprechen.

 

Es kann nicht sein, dass so viel Dummheit ernst gemeint ist. Denn, wenn böse Linksradikale, wie ich oder andere, uns Aktionen ausdenken, die vielleicht hart an der Grenze von etwas sind, womit wir etwas austesten wollen, wir die Spektren demokratischer Ausdrucksformen erweitern wollen, dann sind wir doch nicht so blöd und gehen in eines der drei genannten Zentren, sondern dann gehen wir auf einen schönen, gesunden, langen Waldspaziergang. Wir sind doch nicht bescheuert. Was haben Sie eigentlich für Kleinkindervorstellungen von linken Zusammenhängen? Was sind das für spießige Imaginationen, die aus, ich weiß nicht, den Fünfzigerjahren stammen?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Modernisieren Sie sich und während Sie das versuchen und damit scheitern werden, sind wir selbstverständlich damit beschäftigt, das auszuhalten. „Wir“ sind nicht nur Manfred Zieran, sondern auch einige von den LINKEN. Die Rede von Dominike über einen autoritären Charakter war ganz ausgezeichnet. Wir sind in einer Entwicklung in diesem Land angekommen, in der nicht nur so eine beknackte AfD größer wird, sondern wo diese versuchen, sich hinein in das Bürgertum, hinein in das konservative Bürgertum auszubreiten und im Wettbewerb sozusagen das Land und die Gesellschaft in Formationen, die Parteien nach rechts zu schieben - das, lieber Herr Becker, wird irgendwann einmal Ihr Problem werden.

 

Diese Selbstmystifikation Frankfurts, „wir sind so tolerant“, kennen wir. Leute, wir wissen doch, dass in der Stadt des Handwerks und des Handels, mit dieser ausgeprägten NS‑Vergangenheit, wir - das sage ich jetzt als Linke - das große „Glück“ haben, dass aufgrund der internationalen Wirtschaftsbeziehungen dieser Stadt einige Leute die Schnauze hier nicht so rassistisch und antisemitisch aufreißen können, wie sie es sonst gerne täten, weil das schlecht fürs Geschäft und schlecht fürs Image wäre. Image ist viel, viel wichtiger als Menschenrechte. Das wissen wir alle von Leuten, die so ökonomistisch und inhuman denken.

 

Das heißt aber auch, dass man sich einerseits selbst etwas über die Stadt vormacht, in der man lebt, und andererseits seit Jahrzehnten alles übersieht, was hier Menschen, Obdachlosen, Roma und jüdischen Menschen passiert, wenn sie sich einmal ganz offen, direkt und nicht sozusagen „wir sind im Konsens und wir möchten jetzt nicht auffallen“, äußern. Wenn man redet und nach den Erfahrungen der Menschen fragt, die dunkle Haut haben, die Migrationshintergrund haben, und was dann herauskommt, gibt ein völlig anderes Bild dieser Stadt. Dafür sind Sie hier in diesem Haus durch Ihre Lügerei, durch Ihre Verschleierung mit verantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Ditfurth, die „Lüge“ nehmen Sie bitte zurück. Den Begriff „Lüge“ rüge ich.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Gut, ich nehme das hin, dass Sie das rügen. Nicht böse sein, aber das geht mir irgendwie sonstwo vorbei. Dann werde ich eben gerügt.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn ich es mit anderen Menschen gemeinsam aufhalten kann, dass diese Entwicklung hin zu faschistoiden Koalitionen weitergeht, werde ich das machen. Ich sage Ihnen voraus, wenn das so weitergeht, wird es in wenigen Jahren, und das wissen auch alle einigermaßen klugen Menschen der CDU selbst, wird es in absehbarer Zeit CDU- und AfD‑Koalitionen geben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nicht überall. Ja, dann kriegen die Linken von mir mindestens genauso ihre Prügel, wenn das so wäre, aber hier im Haus besteht die Gefahr nicht. Es wird die geben und der Preis, den Sie dafür als CDU bezahlen, um einmal nur die Partei anzusprechen, ist, dass Sie einerseits um Freundschaft buhlen und gucken müssen, wo Punkte sind, die man umsetzen kann. Da opfert man leicht einmal die Au oder irgendetwas anderes, weil das sozusagen nicht die Substanz der eigenen Partei ist. Sie müssen aber zeigen, dass Sie den Feind auch da sehen. Sie müssen Totalitarismus‑Ideologie predigen. Sie müssen die Rechtfertigung für diese Art der Koalition vorbereiten, und das können wir überall beobachten und dagegen gehen wir vor. Dieser Kampfansage schließe ich mich an.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Ditfurth! Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Förster. Bitte schön, Sie haben das Wort!

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

liebe Kollegen!

 

Herr Schenk, es ist gut, dass sich in den letzten 16 Jahren dabei nichts verändert hat. Das zeigt mir, dass in Frankfurt auch noch ein liberales Herz schlägt, und damit meine ich nicht das Verständnis von Liberalismus, das die FDP pflegt. Die CDU betrachtet die Au aus wirtschaftlicher Sicht und will sie monetisieren. Sie möchte unter dem Vorwand der Sicherheit das Gelände wieder dem Markt zuführen und die Seite rechts außen und die Seite da links außen benutzen die Gelegenheit jeder für ihren Zweck. Ich war nie in der Au, aber ich muss auch kein Linker sein, um zu befürworten, dass es Plätze in dieser Stadt gibt, die sich wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konventionen entziehen. Als wirklich Liberale muss man gönnen können, das führt zu Vielfalt und vermeidet Gewalt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Förster! Ich habe jetzt keine weiteren Wortmeldungen mehr vorliegen und würde über den Ausschussbericht abstimmen lassen, wenn nicht die namentliche Abstimmung beantragt worden wäre. Sie möchten nach wie vor die namentliche Abstimmung? Dann bitte ich Herrn Podstatny, diese jetzt vorzunehmen.

 

Schriftführer Roger Podstatny, SPD:

 

Wir kommen zur namentlichen Abstimmung über den Tagesordnungspunkt 9. der Tagesordnung I, der Vorlage NR 619, auf Antrag der AfD. Ich lese jetzt die Namen vor und bitte dann laut und deutlich, sodass wir es hier vorne hören, uns das Abstimmungsverhalten mitzuteilen, Ja, Nein oder Enthaltung.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Wir stimmen über den Antrag ab.

 

Schriftführer Roger Podstatny, SPD:

(fortfahrend)

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Ja

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Nein

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordnete Baumann                        Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordnete Brandt                            Fehlt

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordneter Bross                            Nein

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Christann                        Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Nein

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Fehlt

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Fehlt

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

Stadtverordnete Dorn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Ja

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordneter Hübner                          Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Nein

Stadtverordnete Krause                            Ja

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Ja

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordnete Mund                              Ja

Stadtverordneter Ochs                            Nein

Stadtverordnete Pauli                                Nein

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Ja

Stadtverordneter Reschke                        Ja

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Nein

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordnete Scharf                            Nein

Stadtverordneter Schenk                          Ja

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordnete Schulz-Nurtsch              Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordneter Stammwitz                    Ja

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Wehnemann                Nein

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Nein

Stadtverordneter Wurtz                            Ja

Stadtverordneter Yilmaz                          Nein

Stadtverordneter Zengin                            Nein

Stadtverordneter Zieran                            Nein

 

Ich stelle fest, dass die Mehrheit gegen diesen Antrag stimmt, somit ist die Vorlage NR 619 abgelehnt.


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Damit schließe ich diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Sicherer Hafen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 620 der LINKE.‑Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Sollen wir die Sitzung für eine halbe Stunde unterbrechen, wenn es so viel Unruhe gibt und Sie so viel Gesprächsbedarf haben?

 

                              (Zurufe)

 

Die LINKE.‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Mir liegen bereits die ersten Wortmeldungen vor. Die erste Wortmeldung ist von Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Anlässlich des Antrags der LINKEN. haben wir bereits in der vergangenen Woche im Sozialausschuss einen Ausflug in die Realität der Unterbringungssituation der Geflüchteten hier in Frankfurt unternehmen können. Ich möchte das hier noch einmal wiederholen, damit Sie alle mit dem, von dem ich denke, was erforderlich ist, um diesen Antrag zu entscheiden, auch tatsächlich gut vertraut sind.

 

Ich möchte gerne vorwegschicken, dass selbstverständlich der Magistrat sich heute, wie auch in der Vergangenheit, der Verantwortung bewusst ist und die Verantwortung auch weiter übernehmen möchte, Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die uns nach Frankfurt zugewiesen werden, aufzunehmen und zu versorgen. Ihnen soll Hilfe angeboten werden, damit sich ihnen alle Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben in Frieden und Freiheit hier in Frankfurt eröffnen.

 

                              (Beifall)

 

Die tatsächliche Situation bei der Unterbringung von den zugewiesenen Flüchtlingen ist in Frankfurt mehr als kritisch. Sie haben wahrscheinlich schon gemerkt, dass wir im Laufe der Sommermonate den Labsaal wieder in Betrieb genommen haben, dass wir in die Kulturhalle Unterliederbach mit Flüchtlingen wieder eingezogen sind und, der eine oder andere hat es vielleicht nicht mitbekommen, aber die Situation ist in Frankfurt so kritisch, dass selbst das Land Hessen eingesehen hat, dass die an sich auf uns entfallene Quote von 15 Menschen, die wir in der Woche aufnehmen sollten, derzeit nicht erfüllt werden kann und uns eine Stundung gewährt wurde. Das heißt, wir müssen derzeit nur zehn Personen in der Woche aufnehmen. Das mag Ihnen vielleicht nicht viel vorkommen, aber schauen wir einmal zurück, was eigentlich in den letzten Jahren passiert ist.

 

Wir haben seit 2014 7.300 Asylbewerberinnen und Asylbewerber zugewiesen bekommen. Davon sind heute noch 4.900 auf die Unterbringung durch die Stadt Frankfurt angewiesen. Dazu kommen 2.900 Frank-furterinnen und Frankfurter, die ihre Wohnung verloren haben. Summa summarum haben wir also 7.800 Menschen momentan in Notunterkünften, in Hotels untergebracht, ohne die Möglichkeit, die Privatsphäre wahren zu können, gar eigene Sanitäranlagen oder Küchen für ein selbstbestimmtes Leben zur Verfügung zu haben.

 

Wir haben die Situation, dass lediglich 45 Menschen im Monat ausziehen können. Dem gegenüber stehen aber in der Tat 80 Zuziehende, weil wir eben nicht nur die Zugewiesenen des Landes Hessen aufnehmen, sondern auch die Nachzügler über den Familiennachzug, aber auch eine sehr hohe Geburtenquote in Frankfurt haben. Abgesehen davon machen wir ab und zu eine Ausnahme, weil wir eben Einrichtungen für Geflüchtete haben, die besonderen Schutz bei uns in der Großstadt finden, den sie andernorts nicht realisieren könnten.

 

Die Situation, wie ich sagte, spitzt sich immer weiter zu und man könnte auf den Gedanken kommen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stabsstelle Flüchtlingsmanagement oder der Magistrat oder wer auch immer seine Arbeit nicht ordentlich gemacht hat. Deswegen möchte ich darauf hinweisen, dass wir in den vergangenen Jahren 40 Projekte mit 3.300 Plätzen realisiert haben, aber auch 18 Standorte mit 2.670 Plätzen abwickeln mussten. Sie wissen alle, dass wir auch zwischengenutzten zur Verfügung gestellten Wohnraum nutzen und auch Containeranlagen hatten, die auf zu bebauendem Raum standen und jetzt dem Wohnungsbau eben weichen mussten. Davon abgesehen werde ich auch aktuell immer wieder mit großen Herausforderungen konfrontiert. Eine der neuesten Herausforderungen ist, dass eine Kündigung von einer Unterkunft mit 200 Menschen zum Jahresende auf dem Tisch liegt.

 

Das alles ist dem Land Hessen und dem Regierungspräsidium bekannt, und nur deswegen haben wir auch die Erleichterung bekommen. Ich möchte unter keinen Umständen und kann nur davor warnen, dass wir unsere Bevölkerung noch einmal so strapazieren und um Verständnis bitten müssen, dass wir erneut in Schulturnhallen oder in Vereinssporthallen gehen müssen. Wir müssen sehen, dass auch die Bevölkerung eine enorme Leistung erbracht hat. Teilweise konnten die Sportvereine nicht ihre Aktivitäten verlagern. Sie haben Mitglieder verloren. Auch für die Schulen ist das eine sehr, sehr schwierige Situation gewesen, denn es konnte kein Sport stattfinden. Das möchte ich niemandem noch einmal ohne Not zumuten müssen. Deswegen bin ich eigentlich froh. Zuerst dachte ich mir, warum wird das auf Tagesordnung I noch einmal diskutiert? Ich würde darum bitten, dass die Antragsteller, wenn sie später reden, die Gelegenheit wahrnehmen, zu sagen, wo sie konkret eine Turnhalle in Betrieb nehmen wollen, wo sie konkret ein Zelt aufstellen wollen, auf welchem Parkplatz, in welchem Schwimmbad, in welcher Grünanlage. Ich bitte um realisierbare Vorschläge. Nicht diese, die schon an 266 Standorten in Frankfurt geprüft und aus den verschiedensten Gründen abgelehnt worden sind oder nicht realisiert werden konnten. Ich bitte auch darum, dass diese Vorschläge ausreichend Sanitäranlagen, Wasser- und Abwasseranschlüsse sowie Elektrizität, Gemeinschaftsflächen für den Unterricht der Geflüchteten und auch für soziale Kontakte haben. Ich sage, da scheiden Fraktionsbüros aus. Deswegen würde ich das ungern später als Lösungsmöglichkeit hören. Meines Wissens nach verfügen sie alle nicht über die notwendigen Sanitäranlagen.

 

Ich möchte auf etwas aufmerksam machen, was eigentlich in diesem Hause nicht erforderlich ist, denn Sie wissen alle, wie lange das Bauen, Bauen, Bauen dauert. Sie wissen alle, wie lange es dauert, bis man eine Kindertagesstätte in Betrieb nehmen kann, wie lange die Suche eines Schulstandortes dauert und dergleichen mehr. Der Kuchen ist nicht vervielfältigbar. Wir haben dennoch ständig neue Standorte, die wir eröffnen und wo wir Menschen unterbringen können. Wir waren diese Woche in Harheim und haben das Richtfest gefeiert. Ein Projekt, das sehr lange gedauert hat, ich glaube, jetzt aber auf einem sehr guten Weg ist. Wir eröffnen demnächst in Schwanheim im Eiskeller. Wir haben vorletzte Woche in Berkersheim der Bevölkerung eine Einrichtung für das kommende Jahr vorgestellt. Dem werden nun zwei andere Projekte folgen, die man auch öffentlich machen kann, weil die Bevölkerung in dieser Woche informiert worden ist. Es wird ein weiteres Projekt in Oberrad und eine Wohneinrichtung in Rödelheim geben.

 

Vom Startschuss ab dauert es immer noch. Selbst wenn wir großes Glück haben und alles ohne Widersprüche, ohne Klagen läuft, wird es eben dauern. Das ist der Grund, warum das Land Hessen uns diese Stundung gibt. Das Signal auszusenden und heute zu sagen, wir haben noch andere Möglichkeiten, wäre aus meiner Sicht kein besonders sinnvolles Signal, das wir nach Wiesbaden senden sollten. Aber das müssen Sie letztendlich entscheiden. Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten drei Jahren wirklich eine gute Arbeit abgeliefert haben und das täglich immer wieder machen.

 

                              (Beifall)

 

Es wird zunehmend schwieriger in den Ortsbeiräten bei der Vorstellung von weiteren Einrichtungen, die wir bauen müssen. Noch einmal, es sind 7.800 Menschen in Notunterkünften. Wenn man auf die Frankfurter Wohnungslosen schaut, dann kann ich dazu ergänzen, dass wir Erfahrungswerte haben. Es kommen pro Jahr 350 wohnsitzlose Personen hinzu. Es liegt nicht etwa daran, dass wir nicht alle Möglichkeiten ausgenutzt haben, zum Beispiel mit der Zentralisierung der Verhinderung der Obdachlosigkeit, und damit schnellere Abläufe gewährleistet haben. Es liegt daran, dass ein enormer Druck auf diesem Wohnungsmarkt herrscht. Dass das so ist, kann ich Ihnen auch belegen. Wir haben aus Not vor zwei Wochen online auf allen Immobilienseiten und in den Frankfurter Tageszeitungen Anzeigen geschaltet.

 

Wir haben kein einziges Angebot bekommen. Wir fragten nach Liegenschaften, nach Bürogebäuden, mit Bebauung und ohne Bebauung, wir haben das komplette Programm erfragt. Wir haben kein Angebot bekommen. Das heißt nichts anderes, als dass momentan der Markt einfach dicht ist. Ich glaube, dass wir an der Stelle auch gut daran tun, mit dem Land Hessen sehr gut Hand in Hand zu arbeiten. Ich habe große Hoffnung, dass es mit dem Messegelände und dem Wohnwagenpark der Caritas in naher Zukunft auch wieder zu einer Absprache kommt und das Gelände wieder belebt wird. Aber damit sind wir eigentlich am Ende der Fahnenstange. Sie können es mir abnehmen, ich bin jedes Wochenende und jeden Abend froh, wenn keine Meldung kommt, dass ein Wohngebäude abbrennt, denn wir hätten momentan keine Wohnung frei, um Familien unterzubringen. Es ist einfach nicht möglich. Das möchte ich Ihnen gerne mitgeben für Ihre Diskussion, und ich bin sehr gespannt darauf, was Sie für Vorschläge machen, für die Menschen, die in Seenot gerettet worden sind, was auch gut so ist. Aber sie an den normalen Verfahren, welches wir in Deutschland praktizieren, vorbei in einen Sonderstatus in Frankfurt bringen zu wollen, diesen Schritt kann man in der momentanen Situation nicht verantwortungsvoll gehen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Die erste Wortmeldung ist von Herrn Kliehm von der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Professor Birkenfeld!

 

Sie haben eigentlich das gesagt, was ich erwartet habe, und entsprechend ist unser Antrag auch formuliert. Ich möchte es einmal so formulieren: Peter Feldmann sagte in einem Interview: „Wer Menschen vor dem Ertrinken rettet, ist kein Krimineller, sondern handelt im Sinne der Menschlichkeit. Das passt gut zu Frankfurt, denn auch hier sind Internationalität und Menschlichkeit zu Hause.“ Darum haben wir das auch in unserem Antrag zitiert. Das sieht die Koalition aber offenbar anders als Peter Feldmann, denn sie lehnt unseren Antrag „Frankfurt wird sicherer Hafen“ kategorisch ab.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe Ihre Zahlen vorausgesehen und kenne sie. Ich lese Zeitung. Sie sagen, zehn Menschen pro Woche werden vom Land zugewiesen anstelle von 15. Sie haben eine Stundung erreicht, weil Sie händeringend nach Unterkünften suchen und ich bin Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür auch sehr dankbar. Sie sagten auch, tatsächlich sind es 20 Neuzugänge pro Woche, 80 im Monat, auch durch Familienzuzug und Geburten. Was Sie damit auch sagen, ist: „das Boot ist voll“. Das kennen wir von anderen Kampagnen. Weil die Politik versagt hat, bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen, nicht nur für Geflüchtete, sollen Menschen im Mittelmeer ertrinken.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage Ihnen, in einer Notunterkunft zu wohnen, ist tausendmal besser als tagelang an Deck von Rettungsschiffen der italienischen Küstenwache unter schlimmen hygienischen Verhältnissen bei Wind und Wetter ausgesetzt zu sein oder, wie manche sagen, pull-back nach Libyen in die Folterlager. Es ist tausendmal besser als an Bord von diesen Schiffen tagelang ausharren zu müssen, nicht zu wissen, was passiert, weil eine faschistische Regierung in Italien, und das ist nun wirklich gerechtfertigt, die so zu nennen, sie nicht an Land lassen möchte. Schon Mitte Juli hatte Italien zwei Marineschiffen mit 450 Geretteten verweigert, in Häfen anzulegen, bis sich neun europäische Staaten verpflichteten, je 50 Menschen aufzunehmen. Deutschland hat 50 von diesen 450 Menschen an Bord der beiden Marineschiffe aufgenommen. Wie viele von diesen 50 Menschen werden wohl in Frankfurt landen?

 

Da sollte Ihnen die Formulierung in unserem Antrag auffallen, dass wir nämlich keine Zahl genannt haben. Wir hätten schreiben können, Frankfurt nimmt 100 oder 200 Menschen auf. Wir haben keine Zahl genannt. Es ist eine solidarische Geste, aber selbst diese Geste verweigern Sie. Zig andere europäische Städte in Deutschland, unter anderem Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Köln, Bonn und München - München ist ja nun wahrlich nicht für seine unangespannte Wohnraumsituation bekannt -, sind diesem Netzwerk beigetreten und haben sich zu sicheren Häfen erklärt. Frankfurt ist dazu offenbar nicht in der Lage. Diese Städte appellieren an die Bundesregierung, aus Seenot gerettete Menschen in ihren Städten aufzunehmen, denn wer sonst soll es machen außer die Städte?

 

                              (Beifall)

 

Das ist der zweite Punkt unseres Antrags. Der erste Punkt ist, diese Städte bilden ein Netzwerk Eurocities, bei dem die Stadt Frankfurt bereits Mitglied ist, und im Rahmen von Solidarity Cities, wo Frankfurt nach unserem Antrag Mitglied werden soll, eine Plattform zum Erfahrungsaustausch, zum Beispiel zur Integration oder zu Sprachkursen. Da treffen sich Menschen aus Sozialdezernaten aus Athen, aus Barcelona und aus Brüssel und tauschen ihre Erfahrungen aus. Auch diesen Punkt des Antrags lehnen Sie ab. Der dritte Punkt besagt, alle nötigen Vorkehrungen für die Aufnahme, die Unterbringung und den Aufenthalt sichernde Maßnahmen sind zu treffen. Natürlich sagen Sie dann, das geht ja gar nicht, da müssen Gesetze oder das Dublin-Abkommen geändert werden.

 

Peter Feldmann sagt, Politik sollte Lösungen suchen, statt nur Argumente zu sammeln, warum etwas nicht geht. Nehmen Sie sich daran ein Beispiel.

 

                              (Zurufe)

 

In Anlehnung an den Bürgermeister von Palermo sage ich auf die Frage, wie viele Migranten nach Frankfurt gekommen sind: Keiner. Wer nach Frankfurt kommt, wird Frankfurterin oder Frankfurter!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der ebenfalls anmeldenden BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Als die LINKE. vorhin im Haupt- und Finanzausschuss ihr Votum mit „Votum im Plenum“ - ich weiß nach der Rede von Herrn Kliehm immer noch nicht, wie sie zu ihrem Antrag stehen wird, entnehme dem Gesamtzusammenhang aber, dass sie ihrem eigenen Antrag wohl zustimmen wird - bekannt gab, hatte ich die kurzfristige Hoffnung, dass die LINKE. diesen Antrag gar nicht mehr stellen, sondern zurückziehen würde.

 

Offensichtlich ist die LINKE. nicht in der Lage, der Sozialdezernentin im Ausschuss für Soziales und Gesundheit als auch hier im Plenum zuzuhören. Ich muss das, was die Dezernentin jetzt zweimal gesagt hat, nicht wiederholen. Dass, da hat der Kollege Kliehm völlig recht, das Boot in Frankfurt voll ist, das mag bedauerlich sein, aber es ist eben keine Frage, Menschen einfach nur aufzunehmen, sondern es ist eine Frage, Menschen dann auch menschenwürdig unterzubringen, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es ein schwieriges Unterfangen, die Forderung, Menschen aufzunehmen in einem Maße, das wir über Gebühr in dieser sozialen Stadt schon gemacht haben, mit dem Thema der Seenotrettung im Mittelmeer zu verbinden. Es handelt sich hier um zwei völlig unterschiedliche Vorgänge, die man in dieser Konklusion nicht so darstellen kann. So hat es der Kollege Kliehm eben gemacht, weil wir keine Menschen aufnehmen, sterben Menschen im Mittelmeer und wir behindern sozusagen direkt die Seenotrettung vor Ort.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, das ist unredlich. Wir haben im Ausschuss - und ich spreche jetzt einmal voraus, ich denke, das werden meine Nachrednerinnen und Nachredner ebenfalls so sagen - geschlossen ganz klar erklärt: Die Behinderung von lebensrettenden Maßnahmen in internationalen Gewässern ist nicht nur ein schweres Vergehen, es ist auch ein moralisch zu verurteilendes Vorgehen, welches sicherlich von jedem hier in diesem Hause zutiefst verabscheut wird.

 

                              (Beifall)

 

Aber, wenn der Herr Kollege Kliehm auf seinen Antragstext und zwei Begriffe eingeht, dann wollen wir die auch bitte genauer betrachten.

 

In Ziffer 1. heißt es: „Die Stadt Frankfurt beteiligt sich im Rahmen ihrer Mitgliedschaft bei Eurocities am Forum europäischer Städte ‚Solidarity Cities‘“. Was sich dahinter verbirgt, wurde uns nicht vorgetragen. Lassen Sie mich kurz Aufschluss geben. Auf der Internetseite der sogenannten Solidarity Cities finden sich bei deren Darstellung ihres Selbstverständnisses folgende Einleitungssätze: „Eine Stadt, aus der kein Mensch abgeschoben wird, in der sich alle frei und ohne Angst bewegen können, in der kein Mensch nach einer Aufenthaltserlaubnis gefragt wird, in der kein Mensch illegal ist. Das sind die grundlegenden Vorstellungen von einer Solidarity City.“

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich sage für meine Fraktion, das ist nicht unsere Vorstellung einer Solidarity City.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind sehr wohl der Auffassung, dass Ausländer beziehungsweise Flüchtlinge auch weiterhin nach ihrem Aufenthaltsstatus kontrolliert werden und jene, die illegal eingereist sind oder sich illegal aufhalten und gegebenenfalls sogar straffällig geworden sind, natürlich auch weiterhin oder endlich einmal überhaupt abgeschoben werden müssen. Dass diese Auffassung auch durchaus bei der LINKEN. anzutreffen ist, zeigen Äußerungen ihrer Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Sahra Wagenknecht. Ich gehe einmal davon aus, sie ist noch Fraktionsvorsitzende. Sie hat gesagt: „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht dann eben auch verwirkt.“ So Sahra Wagenknecht im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vom 13. Januar 2016. Hört, hört, liebe LINKE.

 

Im Antragstext heißt es unter Ziffer 2. und 3. weiter: „Die Stadt Frankfurt erklärt sich zu einem sicheren Hafen und nimmt freiwillig aus Seenot gerettete Geflüchtete auf. Der Magistrat wird beauftragt, alle nötigen Vorkehrungen für die Aufnahme, Unterbringung und den Aufenthalt sichernde Maßnahmen zu treffen.“

 

Die Dezernentin hat es doch eben noch einmal erklärt. Nicht nur, dass Sie dem Magistrat vorenthalten, wie viele Menschen er zusätzlich aufnehmen soll und unter welchen Kriterien diese Menschen wo, wie und in welchem Maße untergebracht, betreut und aufgenommen werden sollen, das wollen Sie dem Magistrat alles selbst überlassen. Selbstverständlich ist das nicht die Aufgabe der Opposition, die Politik des Magistrats zu machen, aber wenn Sie schon etwas von einer Dezernentin fordern, die bisher Unglaubliches geleistet hat in der Flüchtlingspolitik dieser Stadt, dann geben Sie ihr auch einmal eine Idee, wie sie das machen soll, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

Am Ende sind solche Anträge, und das wird Sie nicht wundern, dass das von mir kommt, populistisch. Sie fordern etwas, ohne eine Antwort zu geben, wie es umgesetzt werden soll. Wir lehnen diesen Antrag deshalb grundlegend ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Baumann von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Beatrix Baumann, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Vor ein paar Tagen ging die Geschichte einer im Mittelmeer in Seenot geratenen Frau als Sensation durch die Weltpresse. Sie war von einem Schiff gefallen. Sie konnte sich glücklicherweise und erstaunlicherweise zehn Stunden über Wasser halten. Es gab eine langwierige und sehr aufwendige Seenotrettungsaktion. Die Frau wurde gefunden und es gingen Bilder von einer winkenden und strahlenden blonden Frau um die Welt, die von Marinepersonal vom Rettungskreuzer aus an Land geführt wurde. Es handelte sich um eine Britin, die angetrunken von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt war. Überwachungskameras hatten ihren Sturz gefilmt, weshalb die Rettungsaktion durchgeführt wurde. Die Rettung dieser Frau freut mich außerordentlich. Ich freue mich über jeden aus Seenot geretteten Menschen. Aber in keinem der Medienberichte, die es über diesen Fall gab, wurde das Offensichtliche erwähnt, dass ein eklatanter Kontrast besteht zwischen der Rettung dieser Frau aus dem Mittelmeer und der fortwährenden Katastrophe ertrinkender Menschen im Mittelmeer, weil eben keine Seenotrettung kommt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man sich diesen Unterschied vor Augen führt, muss man eigentlich zynisch werden. Überzogen ausgedrückt: Deutschland diskutiert ernsthaft in den Medien darüber, ob Seenotrettung überhaupt noch sinnvoll sei bei farbigen oder schwarzen Flüchtlingen. Die aufwendige Rettung einer Britin hingegen wird medial unglaublich gefeiert. Weltweit. Über Flüchtlingsrettung wird ansonsten nicht wenig berichtet bei uns, aber in einem verstörend anderen Ton. Dafür gibt es viele Gründe. Einer davon ist der, den Tucholsky schon sinngemäß 1925 benannt hat. Der Tod eines Menschen ist eine Katastrophe. Tausende Tote, das ist eine Statistik. Es gibt noch andere Gründe, die mit Abstumpfung aus Überreizung, die mit einer medialen Überflutung mit Weltereignissen und mit rassistischen Denkmustern und Strukturen zu tun haben, von denen ich mich selbst gar nicht freisprechen möchte. Die Gründe aber hier jetzt ausführlich zu erläutern, geht zu weit. So viel Redezeit habe ich leider nicht, denn wir sprechen heute über den Antrag der LINKEN., NR 620, dessen zentrale Forderung darin besteht, dass die Stadt Frankfurt sich, so wie andere bundesdeutsche Großstädte und sogar Bundesländer es bereits getan haben, zu einem sicheren Hafen erklärt und freiwillig aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufnimmt.

 

Ich möchte es gleich vorweg sagen, wir sind uns in der Koalition in dieser Frage nicht einig. Wir haben das Thema „sicherer Hafen“ ausführlich miteinander diskutiert und wir werden über dieses Thema sicherlich auch energisch weiter diskutieren, aber es gibt in dieser Frage keinen Konsens in der Koalition. Wenn wir GRÜNE alleine zu bestimmen hätten, würden wir diesem Antrag zustimmen. Wir GRÜNE halten es für eine Selbstverständlichkeit, dass die Stadt Frankfurt im Rahmen ihrer Möglichkeiten aus Seenot gerettete Geflüchtete freiwillig und zusätzlich zu den vom Land Hessen zugewiesenen aufnimmt. Das sagen wir, Frau Professor Birkenfeld, in vollem Bewusstsein der aktuellen Situation in Frankfurt und in vollem Bewusstsein dessen, was Frankfurt in den vergangenen Jahren für Geflüchtete getan und geleistet hat. Wenn ich von Frankfurt spreche, meine ich vor allen Dingen Sie, Ihr Dezernat, die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement und die Bürgerinnen und Bürger, die all das, was zur Integration von Geflüchteten getan worden ist, auch größtenteils mit unterstützt haben. Wir wissen und sehen, dass der Magistrat große Schwierigkeiten hat, für den Bau weiterer Unterkünfte für Geflüchtete geeignete Grundstücke oder Gebäude zu finden. Sie haben das eben ausführlich beschrieben.

 

Wenn eine geeignete Liegenschaft gefunden wird, das haben Sie auch erwähnt, gibt es im Stadtteil, im Ortsbeirat und in der Nachbarschaft viele Befürchtungen, Vorbehalte und Bedingungen, die erst einmal ausdiskutiert, besprochen und bewältigt werden müssen. Aber es gibt auch eine andere Seite von Frankfurt. Es ist egal, wie es uns hier in Frankfurt geht, wir wollen trotzdem aus Seenot gerettete Menschen freiwillig hier aufnehmen, denn für diese Menschen geht es um das pure Überleben. Die Frage nach den Kosten und die Frage nach den fehlenden Unterbringungsmöglichkeiten, die dann auf die Stadt Frankfurt zukommen würden, die werden wir dann beantworten und die werden wir auch zu lösen wissen. Dafür müssen wir alle miteinander neue und andere Schritte gehen, aber wir denken, dass es möglich ist.

 

Gestatten Sie mir einen Exkurs. Ich habe es im Ausschuss für Soziales und Gesundheit schon gesagt. Meine Mutter ist bei Kriegsende als 14-Jährige aus Ostpreußen nach Niedersachsen geflüchtet. Ich bin Niedersächsin. Sie sagte immer, da wo drei satt werden, werden auch vier satt. Das war eine ihrer Lehren, die sie aus der damaligen Flüchtlingszeit gezogen hat. Ein Lehrstück in Solidarität. Die Menschen, die sie aufgenommen haben auf ihrer Flucht und ihr geholfen, sie unterstützt haben, dass sie diesen langen Weg geschafft hat, hatten auch eigentlich keine Möglichkeiten und selbst nicht genug zu essen, aber sie haben es trotzdem getan. Das war der Exkurs.

 

Wir GRÜNE wollen gerne, dass die Stadt Frankfurt sich zu einem sicheren Hafen erklärt und freiwillig aus Seenot gerettete Geflüchtete aufnimmt. Wir wollen der Bundesregierung und der Europäischen Union damit deutlich signalisieren: So geht es nicht. Täglich sterben Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Durch die Behinderung der privaten Seenotrettung ist diese Zahl in den letzten Monaten dramatisch angestiegen. Wir fordern, dass die Bundesregierung und die Europäische Union dafür sorgen, dass private Rettungsschiffe nicht kriminalisiert werden und dass sie wieder ein- und auslaufen dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Wir fordern, dass sich die Europäische Union aktiv für die Rettung Schiffbrüchiger einsetzt. Das Sterben im Mittelmeer darf nicht zynisch in Kauf genommen werden, um Flüchtlinge abzuschrecken. Das ist doch unfassbar. So etwas können und wollen wir nicht hinnehmen. In diesem Sommer sind bis jetzt über 1.500 Menschen im Mittelmeer ertrunken. 2017 waren es 3.140, 2016 waren es über 5.000, 2015 waren es 3.780, 2014 waren es 3.540. Das ist die Statistik, von der ich vorhin gesprochen habe. In den Jahren 2000 bis 2013 waren es insgesamt noch einmal 3.800. Das sind über 20.000 Menschen, die auf ihrem Weg, auf ihrer Flucht ertrunken sind, und wir haben das zugelassen.

 

Es ist eigentlich ganz einfach. Eigentlich haben wir eine Regel und eigentlich haben wir einen Grundkonsens auf der ganzen Welt. Wenn jemand schiffbrüchig ist, dann rettet man ihn. Seenotrettung ist nicht verhandelbar. Wir brauchen eine Wende in der Flüchtlingspolitik. Eine Wende, die die Fluchtursachen bekämpft, statt Flüchtlinge zu bekämpfen. Wir brauchen sichere Fluchtwege, wir brauchen aber auch Seenotrettung. Wir würden befürworten, dass Frankfurt sich dem Aufruf von Berlin, Köln, Düsseldorf, Regensburg und einigen Bundesländern anschließt und die Aufnahme von aus Seenot Geretteten befürwortet. Ich möchte es noch einmal wiederholen: In dieser Meinung sind wir uns in der Koalition nicht einig und dementsprechend werden wir uns auch in der Abstimmung verhalten.

 

Frau Professor Birkenfeld, Sie haben beschrieben, in welcher Situation wir sind und Sie sind. Wir sagten, wir wollen nicht noch einmal strapazieren, dass dadurch Schulturnhallen belegt werden, Sportvereine und Schulen nicht mehr arbeiten können. Das ist ein Problem gewesen und das wird weiterhin ein Problem sein. Aber es gibt eine andere Seite in der Frankfurter Bevölkerung. Wir haben 2015 erlebt, was in dieser Stadt möglich war, wie alle zusammengerückt sind und bereit waren, stundenlang am Bahnhof am Gleis zu stehen, um Geflüchteten zu helfen. Diese Bereitschaft wird es in einer solchen Situation auch wieder geben. Davon bin ich fest überzeugt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben gesagt, mit dem Hinweis, wir hätten noch Möglichkeiten, würden wir ein falsches Signal aussenden. Ja, das sehe ich auch so. Sie haben es ganz deutlich beschrieben und ich glaube Ihnen das in jedem einzelnen Punkt. Wir haben gar keine Möglichkeiten hier in Frankfurt. Aber trotzdem müssen wir sie nutzen, die Möglichkeiten, die wir nicht haben.

 

                              (Beifall)

 

Herr Kliehm, noch eine Anmerkung zu Ihnen: Den Frankfurter Wohnungsmangel damit in Zusammenhang zu bringen, dass es Tote im Mittelmeer gibt, ist schon ein bisschen abenteuerlich. Sie werden mehr tun müssen, als Peter Feldmann zu zitieren, der bei einer solchen Debatte hier im Haus noch nicht einmal anwesend ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich muss gleich zu Beginn gestehen, mit der Rede, die ich jetzt halten werde, bin ich überfordert. Im Laufe meiner Ausführungen werde ich Ihnen erläutern, warum das so ist.

 

Lassen Sie mich aber erst mit einem Gebiet beginnen, das ist überschaue. Ich spreche hier von den drei Jahren intensivsten Bemühens - eigentlich muss man schon die Zeit davor mit einbeziehen, es hat nicht erst vor drei Jahren angefangen -, um die nach Frankfurt gekommenen Geflüchteten zu versorgen und deren Versorgung, Unterbringung, Integration und Bildung zu gewährleisten. „Politik sollte nach Lösungen suchen“, damit ist der Oberbürgermeister zitiert worden. Das Sozialdezernat, alle anderen Dezernate, die Frankfurterinnen und Frankfurter sowie die Hilfsorganisationen haben in Frankfurt praktisch nach Lösungen gesucht und haben diese Lösungen auch gefunden. Derjenige, der hier zitiert wird, hat sich nicht an vorderster Front hervorgetan, nach diesen Lösungen zu suchen.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, die Stadt Frankfurt hat eine Aufgabe vor sich, die sie gut angepackt hat, die aber noch lange nicht zu Ende ist. Wir haben von den 15 beziehungsweise jetzt zehn zugewiesenen Personen pro Woche geredet. Wir müssen aber auch über die reden, die schon da sind, die immer noch unserer ganzen Aufmerksamkeit bedürfen, die wir in den Arbeitsmarkt integrieren müssen, die wir ausbilden müssen, um die wir uns auf Jahre hinaus noch kümmern müssen. Es heißt ja nicht, dass nur noch diese zehn weiterhin kommen. Im nächsten Jahr werden noch mehr Menschen nach Frankfurt kommen, neben denjenigen, die uns jetzt sozusagen - blödes Wort - gestundet worden sind, auch noch weitere, die über den Familiennachzug oder irgendwelche anderen Verpflichtungen zu uns kommen, die wir aufnehmen werden und um die wir uns richtig und gut kümmern werden.

 

Ich möchte jetzt gar nicht über die Grundstücke sprechen, dazu hat Frau Professor Birkenfeld schon genug gesagt. Ich möchte mich aber noch einmal ausdrücklich bei den Ortsbeiräten bedanken. Es sind jetzt ganz viele Ortsbeiräte involviert, die es ermöglichen, das mit ihrer Unterstützung und auch mit der Unterstützung der Bevölkerung reibungslos die entsprechenden Unterkünfte errichtet werden können.

 

                              (Beifall)

 

Die Dezernentin hat es gesagt und ich glaube ihr, dass ihr dieser Schritt nicht leicht gefallen ist, beim hessischen Innenminister zu erwirken, dass wir momentan mit einer geringeren Zahl von Flüchtlingen arbeiten können. Ich denke, das war notwendig und auch richtig. Aber in einer solchen Situation jetzt hinzugehen und zu sagen, wir nehmen nebenher noch weitere Geflüchtete auf, halte ich nicht nur gegenüber den hessischen Behörden, sondern auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern schlichtweg nicht für vertretbar und nicht für redlich.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb lehnen wir als CDU genau diesen Punkt im Antrag der LINKEN. ab.

 

So weit, so schlüssig. Zumindest nach meinem Verständnis ist das richtig und auch gut so. Aber jetzt kommt der schwierigere Teil meiner Rede und da will ich mich auch gar nicht herausreden. Ich bin nämlich der Meinung, dass es hierbei überhaupt keine einfachen Lösungen gibt. Es gibt auch nicht die Guten hier und die Bösen dort. Ich komme jetzt zu einem Teil, der mich selbst ratlos macht. Ich denke, wir sind alle entsetzt darüber, wie die Europäische Gemeinschaft und ein Gebilde wie die Europäische Union, die sich eigentlich für zivilisiert und human hält, nicht in der Lage sind, eine gemeinsame Haltung bezüglich der Situation am Mittelmeer zu finden. Ich finde, das ist beschämend.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, es ist beschämend, wie in einer unwürdigen Weise um die Aufnahme der Geretteten geschachert wird und das Ertrinken von Menschen zumindest billigend in Kauf genommen wird, weil Rettungsschiffe ihrer Tätigkeit nicht mehr nachkommen dürfen. Was mich aber auch ratlos macht, ist die Skrupellosigkeit von Schlepperbanden, die die Menschen gegen Zahlung erheblicher Summen an die lybische Küste bringen und dann auf dem Meer ihrem Schicksal überlassen, nachdem sie das Geld eingestrichen haben.

 

                              (Beifall)

 

Was oft auch nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass für viele nicht das Mittelmeer der gefährlichste Teil der Reise ist, sondern sie den mit der Querung der Sahara schon hinter sich gebracht haben. Auch da sterben sehr viele Menschen und auch das ist ein Skandal.

 

Ich habe keine abschließende Antwort auf die Fragen nach den sogenannten Fluchtursachen. Sie sind sicher vielfältig. Ich weiß auch nicht, wie viele der zu uns Kommenden von politischer Verfolgung und anderer Verfolgung bedroht sind oder wie viele einfach auf der Suche nach einem besseren Leben sind, was auch verständlich ist. Ich will das gar nicht kleinreden. Aber ich denke schon, man muss hier differenzieren. Ich weiß auch nicht, mit welchen Versprechungen viele nach Europa und auf diesen langen gefährlichen Weg gelockt worden sind. Wir alle wissen, dass es hier nur eine europäische Lösung und insbesondere eine Lösung in Zusammenarbeit mit den Anrainerstaaten des Mittelmeers geben kann. Aber es hat noch keiner einen überzeugenden Ansatz gefunden, trotz vieler Bemühungen und insbesondere auch der Bemühungen vonseiten der Bundeskanzlerin, die hier als eine der wenigen europäischen Regierungsverantwortlichen nach Lösungen sucht.

 

Ich bin auch froh und glücklich darüber, dass Deutschland 2015 ein menschliches Gesicht gezeigt hat, während andere europäische Staaten weggeschaut haben. Ich finde es auch gut und richtig, dass die Bundeskanzlerin die Aufnahme eines Teils der Geretteten von den Schiffen der Hilfsorganisationen zugesichert hat. Vorhin war die Rede von 50 Menschen, die Deutschland von dem einen Schiff nun aufnehmen will. Das finde ich gut und richtig. Wenn im Rahmen solcher Vereinbarungen, die nicht die letzten bleiben müssen, dann Menschen wieder Frankfurt zugewiesen werden, werden sie hier genauso gut und herzlich aufgenommen wie alle anderen auch. Aber ich denke, nur das kann der richtige Weg sein. Die Auseinandersetzung mit diesem Problem muss über die Bundesregierung beziehungsweise über die Europäische Gemeinschaft gehen. Deshalb sage ich auch, dass ich mich hier als Lokalpolitikerin, aber auch als Bürgerin überfordert fühle. Ich habe keine einfache Antwort auf diese Probleme.

 

                              (Beifall)

 

Ich will noch ganz kurz etwas zu dem Beitritt zum Netzwerk „Solidarity Cities“ sagen. Ich sehe im Moment für die Stadt Frankfurt keine Notwendigkeit, dies zu tun. Ich halte es auch nicht für besonders sinnvoll, insbesondere deshalb, weil sich die Städte, also die Mitglieder dieses Netzwerks, wirklich zur Aufnahme einer gewissen Anzahl von Geflüchteten verpflichten. Was man in Erwägung ziehen könnte, aber das bedarf wirklich einer gesonderten Betrachtung, ist, ob eine Mitgliedschaft in Zusammenhang mit einem Expertise-Austausch in irgendeiner Weise Sinn machen würde. Aber das wäre wirklich Gegenstand einer eigenen und grundsätzlichen Betrachtung und hat in diesem Zusammenhang nichts zu suchen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wurtz von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit dem Antrag NR 620 sehen wir, wessen Geistes Kind die Linke ist. Da hat man ein Sammelbecken von Unwahrheiten, Halbwahrheiten, falschen Fakten und Märchen. In Wirklichkeit sollten Sie einmal die Menschen beim Namen nennen. „Oft werden Begriffe benutzt, um Politik zu legitimieren“. Herr Günter Burkhardt, Geschäftsführer der Organisation Pro Asyl, hat es gesagt: „Es gibt keine Geflüchtete, aber unter anderem Asylbewerber, Arbeitsmigranten und Wirtschaftsmigranten.“ Während die grüne Jugend Asyl für Klimaflüchtlinge fordert, will ein grüner Bundestagsabgeordneter sogar offiziell wissen, ob die Bundesrepublik Deutschland nach Außerirdischen sucht. Bei den Grünen fordert man Asyl für alle, auch für nicht Existierende. Es gibt auch Asylbetrüger, minderjährige Pseudo‑Flüchtlinge, die zum Beispiel erwachsen sind.

 

Sie wollen, dass Frankfurt ein sicherer Hafen wird. Aber wieso? Länder, in denen man Urlaub macht, sind doch schon sichere Häfen. Wussten Sie zum Beispiel, dass im Jahr 2017 sieben Millionen Touristen Tunesien besucht haben und in Marokko zum ersten Mal die Grenze von elf Millionen Touristen überschritten wurde? Wussten Sie, dass in weiten Teilen Syriens Frieden herrscht? Wussten Sie, dass Somalia und Eritrea wieder diplomatische Beziehungen aufgenommen haben? Sie sollten einmal die Wahrheit sagen, objektiv sein und nicht dauernd manipulieren. Ich weiß, Herr Müller, Sie können und wollen es nicht anders machen. Es ist mir schon klar, der Sozialismus hat nichts mit dem Kommunismus zu tun wie in Venezuela, aber da sollten Sie einmal hin. Da sehen Sie was Ihre Ideologie dort gebracht hat, wie auch weltweit.

 

Dank der CDU und der SPD ist unser Land auf allen Ebenen auf den Knien. Sie, die Linken, stürzen sich jetzt mit Ihren Anträgen wie die Geier auf unser Land.

 

Beim Museumsuferfest haben wir dieses Jahr mehr als 100 Merkel-Betonblöcke, die überall verteilt werden. Wir müssen dieses Desaster stoppen. Sollen wir auf unsere Sicherheit, auf unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder und die Zukunft unseres Landes verzichten? Nein, das werden wir nicht tun.

 

Ihre falsche Solidarität und Ihre Ideologie werden es auch nicht schaffen. In Ihrem Antrag steht zum Beispiel, dass sich Europa abschottet. Von welchem Europa sprechen Sie denn? Ich kenne nur ein Europa und das ist das Europa der Nationen.

 

Ihr wollt solidarisch sein, dann seid es doch einmal mit all unseren Nachbarn, die ihre Grenzen schützen. Unsere Nachbarn möchten nicht die ganze Welt zu sich einladen. „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta.“ Besser als mit diesem Satz von Peter Scholl‑Latour könnte man die Bürger dieser Stadt nicht warnen.

 

Die Frage, die man euch allen hier stellen kann, ist: Für wen oder für was machen Sie denn Politik?

 

Bei den LINKEN. ist man gegen das Kapital, gegen Deutschland, gegen das deutsche Kapital. Bei Herrn Stock und den Grünen holzt man gerne für Windräder Bäume in Deutschland ab. Sie nennen so etwas Ökologie. Bei der SPD kämpft man ums Überleben. So ist es halt, wenn man auf das falsche Pferd gesetzt und seine Wähler verraten hat.

 

Wir von der AfD machen Politik für die Bürger dieses Landes und dieser Stadt.

 

Frankfurter wollen nicht die ganze Welt retten, sondern ein lebensfähiges Sozialsystem. Mit fast einer Billion Euro, die Deutschland im Jahr 2017 für Soziales ausgegeben hat, können wir uns keine weitere Zuwanderung mehr in unser Sozialsystem leisten. Frankfurter wollen nicht die ganze Welt retten, sondern mehr Gerechtigkeit. Dieselfahrer werden kriminalisiert, aber Seeräuber sind willkommen. Taliban können Asyl genießen. Dschihad‑Touristen können zurückkehren. Kriminelle Afghanen werden wieder eingeflogen. Mehrfachtäter werden nicht abgeschoben. Islamische Kämpfer sollen aus Gefängnissen im Irak zurückgeholt werden. Liebe rot‑grüne Merkel‑CDU: Solche Menschen muss man nicht unterstützen, sondern vehement bekämpfen oder abschieben. Frankfurter wollen nicht die ganze Welt retten, sondern eine bessere Bildung. Seit Jahren sinkt das Bildungsniveau von Schülern massiv. Frankfurt möchte nicht die ganze Welt retten, sondern keine weiter wachsende Drogenszene. Frankfurter möchten nicht die ganze Welt beherbergen, sondern mehr Wohnungen. Laut Berechnungen werden 2030 allein im Frankfurter Raum knapp 75.000 Wohnungen fehlen. Frankfurter möchten nicht die ganze Welt retten, sondern mehr Sicherheit. Die Kriminalstatistiken sind seit 2015 rasant angestiegen. Frankfurt braucht endlich einmal einen Sicherheitsdezernenten und mehr Polizisten.

 

Die AfD wächst von Tag zu Tag, Herr zu Löwenstein, weil immer mehr Bürger dieses Landes und dieser Stadt der Meinung sind, dass die Hirngespinste Ihrer Partei nicht zu bewältigen sind. Vor Kurzem noch, herrschte Hysterie in Ihren Reihen zum Slogan „Wir schaffen das“. Jetzt, vor den Landtagswahlen in Bayern und in Hessen, herrscht Funkstille in den Reihen Ihrer Partei. Wir schaffen es nämlich nicht!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach meinem Vorredner weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll.

 

                              (Beifall)

 

Soll ich etwa bei den 300.000 Geflüchteten anfangen, die jetzt einen festen Job haben, wie wir in der letzten Woche gehört haben, weil wir es angeblich nicht schaffen, oder mit der Situation, dass viele der Kinder, die damals mitgekommen sind, heute sehr gut Deutsch sprechen? Ich kann das beurteilen. Meine Frau arbeitet bei Frau Professor Birkenfeld im Jugend- und Sozialamt und ist für die unbegleiteten minderjährigen Ausländer, die sogenannten UMAs, zuständig. Ich habe 2015 selbst erlebt, wie viele Menschen in dieser Stadt sich bis zur Erschöpfung dafür eingesetzt haben, um das zu schaffen. Wir befinden uns immer noch auf dem Weg, der noch nicht zu Ende ist. Aber ich lasse mir von diesen Gestalten da drüben nicht erzählen, niemals, dass wir damals in irgendeiner Hinsicht falsch gehandelt hätten.

 

                              (Beifall)

 

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, eine ganz ruhige Rede zu halten, um dieses Mal keinerlei Emotionen hineinzubringen. Es ist mir nicht gelungen. Das tut mir leid.

 

Ich spreche normalerweise nur ganz wenigen Menschen ab, keine Empathie für die Lage der über das Meer flüchtenden Menschen zu haben, aber es gibt sie ganz offensichtlich doch. Es gibt auch in dieser Republik Menschen, die sich nicht entblöden, in den sozialen Medien oder auf der Straße zu brüllen: „Absaufen, absaufen, absaufen!“ Ganz ehrlich, mit solchen Figuren und ihrem faschistischen Gedankengut will ich nichts zu tun haben, und ich hoffe, die Mehrheit in diesem Hause sieht es auch so.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind uns hier wohl mit den meisten einig: Seenotrettung darf nicht verteufelt und kriminalisiert werden. Ganz im Gegenteil, Seenotrettung ist, seitdem die Menschheit zur See fährt, unmittelbarer und untrennbarer Bestandteil des Ethos eines jeden Seemannes - ich sage dieses Mal absichtlich Seemann und nicht zur See Fahrende, weil es in der überwiegenden Zeit der Geschichte der Menschheit Männer waren, die zur See gefahren sind - und richtigerweise ist das auch zu Recht so geworden. Seenotrettung ist kein Dankesdienst, sondern die Pflicht eines jeden Menschens, der auf der See unterwegs ist.

 

                              (Beifall)

 

Jeder Mensch, der auf der Flucht ertrinkt, ist einer zu viel. Deshalb machen wir uns auch dafür stark, dass auch in Seenot gerettete Flüchtlinge nach Deutschland kommen können. Sie werden im Rahmen der bestehenden Quoten aufgenommen, nach denen Geflüchtete und Asylsuchende auf die europäischen Länder und innerhalb der Länder auf Städte und Regionen in Deutschland verteilt werden.

 

Wenn jetzt gesagt wird, wir nehmen alle Menschen auf, die auf dem Meer auflaufen, dann kann ich das emotional gut nachvollziehen. Es ist sicher ein ganz starker Impuls, dies zu tun. Aber ich glaube, liebe Kolleginnen und Kollegen, anders als Europa-, Bundes- und Landespolitiker sind wir hier in der Kommunalpolitik eben viel stärker an das reale Leben gebunden. Unsere Entscheidungen sind schneller überprüfbar und haben direkte Folgen. Wir müssen im Blick haben, was wirklich leistbar ist. Daran werden wir gemessen. Wenn man bedenkt, was hier und anderswo im luftleeren Raum rumfabuliert wird, dann kann man nur sagen, wir werden auch dafür von den Menschen in dieser Stadt gewählt, dass wir ihnen vernünftige Lösungen bieten. Bevor wir Menschen aufnehmen, was ich befürworte, müssen wir eben die Frage beantworten, wo wir sie denn unterbringen, wo sie wohnen sollen, wie wir ihnen irgendwann eine Form der Normalität bieten wollen, die sie brauchen, um ihr Leben vollständig in den Griff zu bekommen.

 

In unserer Republik gilt, jede Kommune bringt sich nach ihrer Leistungsfähigkeit ein. Oft ist es die Stadt Frankfurt, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit höhere Beiträge erbringt. Als Beispiel sei die Beteiligung Frankfurts an den Umlagen des Landeswohlfahrtsverbandes genannt oder die Abgaben für den kommunalen Finanzausgleich. Wenn es jedoch um freien Wohnraum und Unterbringungskapazitäten geht, ist es genau andersherum. Wir haben in Frankfurt einen massiven Mangel an freien Flächen, Grundstücken, Immobilien oder Wohnungen und haben damit einen Mangel, der uns zwingt, bestimmte Aufnahmekapazitäten nicht überzustrapazieren. Schon jetzt tun wir uns schwer - die Sozialdezernentin hat das sehr ausführlich dargelegt -, überhaupt nur den quotierten Anteil an Geflüchteten in dieser Stadt unterzubringen. Ich bin auch nicht bereit, mich so weit herunterhandeln zu lassen, zu sagen, na dann bauen wir eben Mobile Homes oder Zelte auf irgendwelchen Wiesen auf. Das kann nicht richtig sein und das ist auch nicht richtig. Es ist nicht realistisch.

 

Frankfurt ist und bleibt aber trotzdem solidarisch. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern tun wir, was wir können, um Menschen aufzunehmen und gut zu versorgen. Wir können aber nichts zusagen, was sich in der Realität nicht abbilden lässt. Gemeinsam mit den GRÜNEN wollten wir einen Beschluss in dieser Koalition erreichen, der deutlich gemacht hätte, wie die Haltung unserer Stadt zu dieser Frage ist. Unser dritter Partner konnte diesen Weg nicht mitgehen. Aufgrund der Abmachung in der Koalition müssen wir daher den Antrag der LINKEN. ablehnen und haben leider auch keinen eigenen Antrag der Koalition. Das ist schade, denn wir wollten die Bundes- und Landesebene auffordern, sich eben dafür einzusetzen, dass die im Mittelmeer herrschenden unmenschlichen Zustände beendet, Menschen in Seenot gerettet werden und ihre Schiffe in einen sicheren Hafen einlaufen können. Wir wollten uns dafür einsetzen, dass aus Seenot gerettete Menschen in Europa Hilfe erhalten und innerhalb der Europäischen Union an die Mitgliedstaaten verteilt werden, auch dann nach Frankfurt. Das ist klar. Frankfurt war, ist und bleibt bereit, seinen humanitären Beitrag im Rahmen seiner Möglichkeiten zu erbringen. Darauf werden wir achten und nichts, kein Geschrei, wird uns von diesem Weg abbringen.

 

Zum Schluss noch eine Bemerkung zu Frau Schubring: Sie haben recht, der Oberbürgermeister ist nicht da. Aber offensichtlich ist die ganze von mir aus gesehen rechte Seite des Magistrat an dieser Debatte nicht interessiert. Das gilt unter anderem auch für den Bürgermeister.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist schade, da gebe ich Ihnen recht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Man wundert sich schon, wenn man hier den Wortbeiträgen zu diesem Tagesordnungspunkt folgt. Ich will daran erinnern - das scheint in Vergessenheit geraten zu

sein -, wir sind Stadtverordnete und haben eine einzige Aufgabe, nämlich uns um die Themen der Stadt zu kümmern. Wenn man den LINKEN.‑Antrag liest, kann man nicht verstehen, worum es der LINKEN. eigentlich geht. Das geht aus dem Text nicht hervor. Bei den Wortbeiträgen, sowohl im Ausschuss für Soziales und Gesundheit als auch heute Abend, wird das Thema der Seenotrettung mit dem eigentlichen, im Text stehenden Thema vermischt. Aber der Antrag geht gar nicht um die Seenotrettung. Zwar kommt das Wort zweimal vor, aber es geht gar nicht um die Seenotrettung. Leider haben auch viele andere hier bei der Debatte nur das Thema Seenotrettung aufgegriffen. Zu dem eigentlichen Antrag haben bislang nur zwei Redner gesprochen. Das waren die Sozialdezernentin und Patrick Schenk. Aber sonst wurde hier über Seenotrettung gesprochen, in dem Antrag geht es aber nicht um Seenotrettung. Viele haben natürlich Richtiges zur Seenotrettung gesagt, das haben wir auch im Ausschuss besprochen. Ich habe mich auch ganz klar dazu positioniert. Was da teilweise passiert, ist asozial und unmenschlich. Das darf es im Jahre 2018 nicht geben. Aber es wurde hier dann eben bedauert, die Koalition könne dem nicht zustimmen. Ich habe gedacht, Sie geben ein vernünftiges Votum ab. GRÜNE und SPD wären aber eigentlich ausgebüxt, wenn die CDU sie nicht aufgehalten hätte. Alle Fraktionen, die hier vorne sitzen, sind im Deutschen Bundestag vertreten. Alle Fraktionen, die hier vorne sitzen, sind im Europaparlament vertreten. Kann man da nichts machen?

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß schon, dass die GRÜNEN es nicht verkraften können, dass sie im Bund keine Minister stellen. Ihnen geht es nur um postengeile Regierungsbeteiligungen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn ihr sowas hineinruft, müsst ihr damit auch klarkommen. Also, alle Fraktionen hier vorne sind im Bundestag und im Europaparlament vertreten. Wo bleiben denn da die Initiativen? Da kann man doch konkret etwas an der Situation verändern. Ich habe mich gewundert, im Ausschuss gab es eigentlich von allen Fraktionen ganz klare Aussagen, inklusive der GRÜNEN und der SPD. Wir hatten die Hoffnung, dass die LINKE. es dann auch verstanden hat. Aber vielleicht hat sie es verstanden und dann den Kollegen Kliehm vorgeschickt, der sagen kann, ich war nicht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit. Ich habe mich auch gefreut, in der Votenliste zu sehen, dass die LINKE. erst im Plenum votieren will. Vielleicht lehnen Sie Ihren eigenen Antrag ab, weil er absurd ist.

 

Zur AfD will ich auch noch einmal etwas sagen. Hat die AfD eigentlich schon einmal einen ganz konkreten Vorschlag gemacht, wie sie irgendetwas von den Dingen verbessern will, die sie kritisiert? Auch die Rede hier war global galaktisch über Flüchtlinge, allerdings weder zum Antrag noch zur konkreten Situation in Frankfurt. Leider gibt es da wenig konkrete Vorschläge, wie man etwas besser machen kann.

 

Aus der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit will ich auch noch auf einiges zurückblicken, was ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Die LINKE. sagte zum Beispiel, leider müsse man sich an Regeln halten. Es lässt sich alles toppen, die Jusos und die SPD schließen sich dem an. Da können wir nur ganz klar sagen: Nein, zum Glück müssen wir uns an Regeln halten. Der Rechtsstaat und seine Gesetze müssen immer gelten. Die Menschen in diesem Land müssen sich darauf verlassen können, dass die Gesetze hier gelten und eingehalten werden. Mit dem Rechtsstaat wird die Identifikation mit dem Staat am allerstärksten erreicht. Wenn wir in Beliebigkeit verfallen, dann gefährden wir den Zusammenhalt der Gesellschaft. Dann sagt die LINKE., man könnte doch Standards absenken und - jetzt kommt die Krönung - beim Otto‑Versand mobile Container bestellen. Die LINKE. sagt, man kann beim Otto‑Versand mobile Container bestellen. Die Vertreterin der LINKE. hatte ein iPad oder ein Smartphone dabei. Ich habe schon gedacht, sie bestellt jetzt mobile Container. Auch da können wir nur sagen: Nein, Standards können nicht abgesenkt werden. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie sagen einfach, Standards sind abzusenken. Wie lange eigentlich? Einen Tag, eine Woche, einen Monat, ein Jahr, auf Dauer? Wir haben auch hier, das müsste jedem bekannt sein, von der Sozialdezernentin gehört, wie schwierig die Situation in Frankfurt ist. Wenn wir die Standards absenken würden, kämen die Menschen doch da nie wieder raus. Das ist doch keine Lösung. Letztendlich spielt die LINKE. nur den einen Menschen gegen den anderen aus. Sie haben keine Zahlen genannt, was schon einmal absurd ist, aber letztendlich sagen Sie doch, diese 15 Geflüchteten, die wir eigentlich aufzunehmen hätten, sind es nicht, aber dafür andere 15. Wem ist denn damit geholfen? Das ist doch absurd und keine Politik.

 

Wer so unkonkrete, undurchdachte, unlogische Vorschläge macht und Forderungen aufstellt, den muss man dann fragen, wie man eigentlich Äußerungen der LINKEN. zum Wohnungsmangel ernst nehmen kann, wenn das einfach ausgeblendet wird. Die Sozialdezernentin hat die Zahl vorhin genannt, wir haben in Frankfurt 2.900 Obdachlose als auch Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Wie kann man da fordern, dass noch mehr Menschen nach Frankfurt kommen?

 

Wir haben schon eine Absenkung der Zuweisung nach Frankfurt. Was wir nicht nachvollziehen können, warum das eigentlich für ein Jahr gestundet ist. Angesichts der Wohnungssituation müsste doch die Zahl dauerhaft runtergehen. Da fragt man sich, was Land und Stadt sich dabei eigentlich gedacht haben. Was ist in einem Jahr eigentlich anders? Da fallen mir eigentlich nur drei Dinge ein. In einem Jahr haben wir eine andere Landesregierung. In einem Jahr haben wir wahrscheinlich ein Ministerium für Wohnungsbau, einmal wieder, was vorher abgeschafft wurde und ich habe eine Vermutung, wer in einem Jahr dieser Wohnungsbauminister sein kann. Das ist anscheinend die Hoffnung von Land und Stadt, dass es in einem Jahr deutlich besser wird, weil sonst doch die Stundung überhaupt keinen Sinn macht.

 

Wir haben über Seenot diskutiert, obwohl das gar nicht das Thema war. Die LINKE. weiß gar nicht, was sie beantragt hat. Angesichts des Wohnungsmangels ist das nicht möglich und falsch. Deswegen lehnen wir den Antrag ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Zieran. Die Restredezeit beträgt 10 Minuten und 20 Sekunden, weil die FRAKTION fünf Minuten übertragen hat. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Vorweg: ÖkoLinX‑ARL unterstützt alle Seebrückenaktionen! Wir sind besonders erfreut, dass am Samstag, dem 25.08., in der bayrischen Hauptstadt München des inhumanen Innenministers Seehofer diese Demonstrationen stattfinden, aber auch in allen anderen Städten. Ich finde, es sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Das scheint in diesem Plenum aber nicht so zu sein. Auch die FDP redet aus der Position des EU‑Chauvinismus. Wir schließen uns ab. Wir sind überlegen. Wir wollen das hier absichern. Rechtsstaat. Das sind bei Ihnen die Schlagwörter. Haben Sie sich jemals gefragt, woher der Wohlstand kommt? Das deutsche Kapital beutet Afrika aus. Wir sind mitbeteiligt an den Kriegen in Syrien. Da gibt es keinen Frieden, was die AfD erzählt, diese Lügen, dieser Blödsinn aus der Ecke. Syrien hat keinen Frieden. Da werden Menschen vertrieben, weil sie keine Existenz mehr haben. Allein das sollte reichen, dass man sagt, wir müssen für diese Menschen etwas tun. Wir sind auch mitbeteiligt. Nicht wir als Einzelne, sondern dieser Staat und dieses Kapital, das an der Zerstörung der Lebensbedingungen weltweit beteiligt ist. Wenn man das miteinbezieht, ist es umso verwunderlicher, dass eine Dezernentin mit weinerlichem Ton hier sagt: „Der Markt gibt es nicht her. Wir haben keine Wohnungen mehr in Frankfurt.“ Dass Sie im Kapitalismus leben, muss man hier nicht vorführen, sondern das ist eine Frage der Prioritätensetzung, wo ich das Geld in der Stadt Frankfurt hinbewege. Für mich ist die Prioritätensetzung ganz klar: die Menschlichkeit muss im Mittelpunkt der Politik stehen, nicht Gesetze, sondern das, was den Gesetzen vorgeschoben ist, die Menschenrechte. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Da müssen Sie handeln. Es ist wunderbar, dass es mit „Solidarity Cities“ weltweit eine Bewegung gegen die Unmenschlichkeit der Regierung gibt. Ob es die Trump-Regierung ist, ob es Seehofer ist, ob es Orbán in Ungarn ist, ob es der Faschist Salvini in Italien ist: dass gegen diese faschistische Internationale gekämpft wird, ist wunderbar.

 

Flüchtlingsrettung sollte selbstverständlich sein. Die GRÜNEN haben eine sehr bewegte Rede gehalten. Es wurde auch konstatiert, dass 1.500 Menschen gestorben sind und so weiter. Man sollte schon auf die eigenen Widersprüche zu sprechen kommen. Mir ist aufgefallen, ich lese auch ab und zu die FAZ, dass auch die GRÜNEN in Hessen Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben. Und nicht nur in Hessen, sondern auch in Baden‑Württemberg und in sechs anderen Ländern, sind die GRÜNEN an dieser Sache beteiligt. Auch das ist nicht im Sinne der Menschlichkeit und der Verpflichtung, die wir gegenüber diesen Menschen haben.

 

 

Die Kritik an dem Antrag der Fraktion DIE LINKE. ist völlig daneben, weil der Antrag klar sagt, worum es geht. Die EU setzt immer mehr auf Abschottung. Das ist eine menschenverachtende Politik. Es wird verboten, Rettung im Mittelmeer zu leisten. Die Schiffe dürfen nicht anlegen. Das verstößt gegen internationales Recht. Ihr seid doch sonst immer so scharf auf internationales Recht? Also müsste man dieses internationale Recht auch einhalten. Der SPD-Beitrag war sehr gut, am Anfang, und dann kam das Ende. „Wir dürfen unsere Kapazitäten nicht überstrapazieren.“ Man gucke sich nur einmal die Lage der Mehrheit der Menschen in Afrika an. Wie lächerlich so eine Formulierung in diesem Plenum ist. Macht euch einmal klar: Auch Frankfurt ist Teil der globalen Welt und man sollte darauf auch eingehen. Was ihr betreibt, ist einfach Mauerziehen gegenüber den Menschen, die kaputt gemacht worden sind, mehr nicht. Dann wird noch unterschieden zwischen Wirtschaftsflüchtlingen und anderen. Das ist einfach so etwas von unterirdisch, so daneben. Die Debatte zur AfD-Position hatten wir schon grundsätzlich. Ich möchte es nicht wiederholen. Wenn Herr Wurtz redet, dann weiß man immer, aus welcher Ecke es duftet. Da ist die Ecke eindeutig eine Rechtsaußen‑Ecke. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

 

Frankfurt ist nicht tolerant. Frankfurt ist nicht liberal. Frankfurt ist nicht weltoffen. Das ist wieder einmal mit diesem Antrag deutlich gemacht worden. Wir haben viele andere Städte, die dieses Projekt unterstützen. Ich finde es toll, dass in Berlin eine rot-rot-grüne Regierung das unterstützt, auch gegen FDP und CDU, gegen die Polemik, die von der Seite kommt. So sollte es in dieser Republik weitergehen, bis Frankfurt als einzige Stadt übrigbleibt, die die Solidarität mit den Geflüchteten ablehnt.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Mich beschleicht bei der Debatte ein bisschen, dass es uns scheinbar allen hier im Raum leichter fällt, uns in die Situation einer Touristin zu versetzen, die von einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer fällt. Die zehn Stunden im kalten Meer auf Rettung wartet und gerettet wird - wie die Kollegin der GRÜNEN es auch in ihrer Rede gesagt hat - und es dann eine weltweite Meldung ist. Wir scheinen aber jegliche Empathie für die Abertausend Menschen, die jeden Tag versuchen, über das Mittelmeer zu kommen, verloren zu haben. Wir scheinen jegliche Empathie verloren zu haben für die über 1.500 …

 

                              (Zurufe)

 

Wir alle hier zusammen, wenn ich mir diese Debatte anhöre.

 

Wir scheinen die Empathie dafür verloren zu haben, dass bereits im Jahr 2018 bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen, nach offiziellen Zahlen 1.500 Menschen ertrunken sind. Amnesty International geht davon aus, dass jeder siebte Mensch dabei stirbt, wenn er über das Mittelmeer kommt. Die anderen Routen erwähne ich jetzt gar nicht. Deswegen ist das eine Frage der Empathie. Ehrlich gesagt, manche Argumente haben mich verwundert. Ich bin sogar entsetzt, wie hier argumentiert wird. Zum Beispiel, lieber Kollege von der FDP, wenn Sie allen Ernstes glauben, dass unsere Initiative absurd ist. Dann würde ich Ihnen gerne einmal wünschen, dass Sie einer Person, die den Weg über das Mittelmeer und vielleicht in Frankfurt eine neue Heimat gefunden hat, sagen: Du hast es ja geschafft, aber der Antrag der LINKEN., dass wir uns als Stadt solidarisch zeigen und mehr tun, als möglich ist, ist absurd. Sie sind jegliche Argumentation schuldig geblieben. Außerdem hat mich die Aussage der SPD „Wir können nicht zusagen, was wir in der Realität nicht leisten können“, verwundert. Wie viel besser hätte es denn jeder Mensch, wenn er hier ankommt, als wenn er im Mittelmeer verreckt. Ich sage es einmal ganz deutlich, das ist doch eine Frage der Menschlichkeit, um die es da geht. Es hilft auch nichts, wenn Sie hier versuchen, unseren Antrag in kleinteiliger Argumentation zu zerlegen, und sagen, dass das nicht praktikabel sei. Was steht denn da eigentlich? Die Punkte eins, zwei und drei seien überhaupt nicht ersichtlich. Wenn Sie lesen können, dann wissen Sie, dass es klar ist, dass es eindeutig ist. Sie verstecken sich hinter einer fadenscheinigen Argumentation, nur um sich nicht selbst ins Gesicht zu sagen, dass es eigentlich eine unmenschliche Entscheidung ist, wenn wir so agieren, wie wir agieren. Das ist nicht redlich, was Sie machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich frage die Sozialdezernentin. Ich bin sehr dankbar für Ihre offenen Worte. Die Oberbürgermeister der genannten Großstädte haben gesagt, unsere Städte können und wollen in Not geratene Flüchtlinge aufnehmen. Warum kann Frankfurt das nicht? Warum kann das eine Stadt, von der der Bürgermeister Becker in der vergangenen Debatte gesagt hat, sie sei offen, liberal und tolerant, nicht? Wo bleibt denn hier die Toleranz und die Mitmenschlichkeit, wenn man sich bei der Frage, wenn es konkret wird, Menschen zu retten oder ein Signal auszusenden, vielleicht sogar an die Bundesregierung, dann hinter Argumenten versteckt, die da lauten, wir können den Leuten vielleicht nicht mehr zumuten? Frau Dr. Birkenfeld, es gibt Menschen in dieser Stadt - ich bin Gott froh, dass es die gibt ‑, die es nicht ertragen, wenn wir die Menschen nicht aufnehmen. Das ist auch Teil der Realität in Frankfurt. Es gibt also Menschen, die Sie scheinbar nicht kennen, die es unzumutbar finden, wenn sich Frankfurt aus einer humanen, ethischen Verantwortung stiehlt, indem man sagt, dass wir den Leuten nicht zumuten können, jetzt eine Turnhalle zu öffnen. Oh, der Sportverein hat Mitglieder verloren. Ist das allen Ernstes die Argumentation des Magistrats in dieser ethischen Frage? Ich werde pathetisch. Ich komme zurück auf die europäischen Wurzeln, auf die man sich besinnt. Der Kardinal Woelki aus Köln hat gesagt, er findet es einfach nur erbärmlich, wie hier agiert wird.

 

                              (Beifall)

 

Wo sind die europäischen Werte, auf die man sich beruft? Herr Becker, wo ist denn dieses Europa? Wo ist denn der Geist der Aufklärung und der Humanität, den man gerne bemüht in dieser Stadt? Wenn es dann um das Eingemachte geht, dann ducken Sie sich alle weg. Das ist falsch und skandalös ist es auch noch dazu. Deswegen sollten Sie noch einmal gut überlegen, ob Sie nicht doch in dieser Frage über Ihren Schatten springen. Warum schafft es denn Regensburg? Warum schafft es Köln? Warum schaffen es denn auch Städte, die einen CDU‑Oberbürger-meister haben? Ja, es gibt auch noch soziale Christdemokraten in diesem Land. Warum schaffen wir es nicht als Stadt? Das finde ich falsch. Dann sollten Sie, wenn Sie das so durchgehen lassen, vielleicht einmal dieses große Schild an den Autobahnen abmontieren, auf dem Sie Frankfurt als europäische Stadt darstellen. Wenn Sie nicht in den Klub der europäischen Städte eintreten, die Solidarität leben, dann sollten Sie sich nicht permanent auf europäische Werte beziehen, sondern über unseren Antrag sachlich nachdenken. Da steht gar nicht so viel drin. Das ist nicht so schwierig, dem zuzustimmen. Ehrlich gesagt, Frau Dr. Birkenfeld, Sie haben Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zitiert. Ich danke ihnen jeden Tag, die machen Großartiges. Nur hilft es nicht zu sagen, die machen so viel und damit zu suggerieren, unser Antrag würde da irgendwie ein Problem darstellen. Ich glaube, die meisten, die jeden Tag mit Geflüchteten arbeiten, unterstützen sogar diesen Antrag, weil sie wahrscheinlich viel mehr Kontakt mit Geflüchteten haben wie wir alle und weil sie die Not der Menschen kennen. Von daher kann ich nur an Sie appellieren. Überlegen Sie sich, Frau Dr. Birkenfeld, ob es nicht ein sinnvolleres Zeichen wäre, hier Empathie walten zu lassen. Es wurde viel über Sinnhaftigkeit in diesen Debatten geredet. Sinnvoll ist es meiner Meinung nach nicht, sich hier zu ver-stecken und zu sagen, die dummen LINKEN. haben wieder einen Antrag gestellt. Die FDP zum Beispiel macht das. Aber Ihre Argumente sind so was von rechts, dass ich mich damit gar nicht mehr beschäftigen will. Von daher sollten wir noch einmal alle gemeinsam nachdenken. Um Ihnen das Nachdenken zu erleichtern, fordern wir die namentliche Abstimmung über den Punkt 1. und die Abstimmung über die Punkte 2. und 3., also zwei namentliche Abstimmungen. Ich bitte Sie inständig, denken Sie noch einmal darüber nach. Imaginieren Sie doch einmal, wie es den Menschen geht, die fliehen. Sie haben ein bestimmtes Bild nicht vor Augen. Aber wenn man sich ein bisschen empathisch fühlt, kann man sich reinversetzen in die Menschen und kann vielleicht auch erkennen, wie viel Gutes in diesem Antrag steckt und was er ausdrücken kann und welches Signal er setzt - übrigens auch gegen die Rassisten da rechts senden kann. Wenn wir es ernst meinen mit dem Kampf gegen den Rassismus, sollte man diesem Antrag zustimmen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister und Stadtkämmerer       Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren,

lieber Herr Müller!

 

Als Sie noch über irgendwelchen theoretischen Büchern Ihre Nachmittage verbracht haben, haben Menschen, die hier im Magistrat und in dieser Koalition sitzen, sich schon darum gekümmert, dass Menschen - ich will es einmal vorsichtig ausdrücken - mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus, um nicht von Illegalen zu sprechen, in dieser Stadt von der gesundheitlichen Versorgung bis hin zur Bildung Menschlichkeit erfahren haben. Da haben Sie da draußen noch irgendwelche intellektuellen Vorträge in Hinterzimmern von irgendwelchen Stammkneipen gehalten.

 

                              (Zurufe)

 

Insofern lasse ich für den Magistrat nicht zu, dass so getan wird, lieber Herr Müller - das müssen Sie, wenn Sie so Reden halten, dann über sich ergehen lassen -, dass die einen, die dem Antrag zustimmen, die Menschlichkeit für sich gepachtet haben, und die anderen, die sich aus unterschiedlichen Gründen anders entscheiden, das nicht haben. Nein, so ist die Welt nicht, lieber Herr Müller.

 

                              (Beifall)

 

Ja, jedes individuelle Schicksal ist ein schlimmes und schreckliches. Ich kann jeden verstehen, der aus wirtschaftlichen Gründen, aus Gründen der Klimafolgen oder aus sonstigen Gründen eine bessere Zukunft für sich in Europa sucht. Ich mache das keinem Menschen zum Vorwurf. Nur umgekehrt müssen wir genauso klar und ohne Schaum vor dem Mund zu dem Schluss kommen, dass das im Ergebnis nicht heißen kann, dass deswegen jeder nach Europa oder nach Deutschland kommen kann.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann führen wir eine solche Debatte ehrlich miteinander. Lieber Herr Zieran, es ist toll, Reden zu halten. Wenn der erste Baum bei Ihnen in der Siedlung gefällt wird, um irgendetwas an Infrastruktur zu bauen, dann gibt es die Gegendemonstration irgendeiner Bürgerinitiative für den Erhalt des letzten grünen Baums.

 

                              (Beifall)

 

Reden wir doch einmal über praktische Fragen, die sich hinterher, wenn es konkret werden soll, ganz schnell wieder in persönliche Egoismen ergeben. Aber davon will ich jetzt gar nicht abschweifen, sondern ich will eines …

 

                              (Zurufe)

 

Ja, liebe Frau Ditfurth, Sie halten hier auch oberlehrerhafte Reden und erklären, Sie sind die Einzige, die die Weisheit für sich gepachtet hat. In den Achtzigerjahren hat es mich noch aufgeregt. Heute nehme ich es zur Kenntnis.

 

Ich will eines sagen, lieber Herr Müller, ja, jedes einzelne individuelle Schicksal ist schrecklich. Gerade auch diejenigen, die den Weg nach Europa nicht schaffen und mit ihrem Leben bezahlen. Das können Sie von einem Christen …

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Frau Ditfurth, ich spreche Ihnen Ihre innere Haltung auch nicht ab und ich erwarte den umgekehrten Respekt auch.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden von einem Christen auch erwarten können, dass er diese Empathie besitzt, egal wie am Ende eine konkrete Entscheidung ausschaut. Denn auch bei denjenigen - ich nehme jetzt mal christliche Familien -, die im Nordirak sitzen, die schon seit mehreren Jahren dort in irgendwelchen Zelten sitzen, die vom UNHCR erklärt bekommen, dass ihr Fall, ihre Akte überhaupt erst im Jahre 2019 in die Hand genommen wird, die keinerlei Perspektiven haben, hätten wir als Stadt jeden Grund zu sagen, „die nehmen wir in unsere Stadt auf“. Wenn sie es auf dieser Ebene betrachten wollen, dann können Sie das jetzt durchdeklinieren in jeden einzelnen Fall, bis hinein in die Flüchtlingslager in Jordanien mit zwei, drei Millionen Menschen, die dort auch ein armseliges Leben führen. Wenn Sie auf die Ebene kommen, könnten Sie in jede Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, warum wir gerade jene Menschen jetzt aufnehmen sollen. Es ist menschlich schwierig dagegen zu argumentieren, außer dass Sie irgendwann sagen müssen, das stößt auch an Grenzen. Vor dem Hintergrund gehen Entscheidungen einmal in die eine und einmal in die andere Richtung. Aber deswegen sollten wir uns nicht wechselseitig die Menschlichkeit oder die Empathie absprechen, wenn es auch für diese schwierige Fragen am Ende zu entscheidende Themen gibt. Deswegen glaube ich, sollten Sie, wenn Sie diese Reden halten - ich kann nachvollziehen, dass Sie eine andere Position haben -, aber anderen, die mit einem anderen Ergebnis zu einem solchen Antrag votieren, weder Empathie noch Menschlichkeit noch das Christentum absprechen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kollegen!

 

Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier nicht von jemandem belehren, der sagt, er ist Christ und wir sollten hier nur Christen aufnehmen. Das hat eben so mitgeschwungen. Ich verachte Christen genauso wie alle anderen religiösen Fanatiker, denn religiöse Fanatiker gibt es auch bei den Christen. Ich stelle auch in Abrede, dass Herr Becker die ganzen Reden, die er hier gehalten hat, im Namen des kompletten Magistrats hält. Das ist einfach nicht richtig. Der stellt sich hier einfach hin und verbreitet das und lässt es stehen. Ich kann ja verstehen, dass man ein bisschen frustriert ist, wenn man fast gegen mich in der Wahl zum Bürgermeister verloren hat. Aber sich dann hier so reinzuschmuggeln in diese Reden - ich finde es heute tatsächlich furchtbar.

 

Wir regen uns hier über die AfD auf. Ich kann auch noch einmal was zur Seenotrettung sagen. Wir haben eine fantastische Rede gehört vom Kollegen Tschierschke, dem kann ich nur zustimmen. Denn wir Nordlichter müssen zusammenhalten. Wir wissen, wie Seenotrettung funktioniert. Heute erreichte mich die Nachricht, dass die Frankfurter Feuerwehr gerade fünf Besoffene aus dem Main gefischt hat. Am Holbeinsteg sind sie reingefallen. Die wurden ohne Wenn und Aber gerettet. So stelle ich mir das mit allen Menschen vor, ob es Christen sind oder ob es Islamgläubige sind, ob es irgendwelche Menschen sind, das ist mir scheißegal. Seenotrettung muss einfach passieren. Darüber müssen wir nicht nachdenken. Wir, als Frankfurterinnen und Frankfurter, sollten uns auch daran halten.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn der eisfreie Tiefseehafen in Frankfurt ein leichtgläubiger Traum von mir war, den ich vor Jahren gefordert habe.

 

Ich möchte aber noch einmal auf Herrn Wurtz von der AfD zu sprechen kommen. Ich habe in der Vergangenheit sehr viele krude Reden von ihm gehört. Ich habe versucht, mir einen Reim darauf zu machen, warum die AfD so wie die AfD ist. Mir ist eingefallen, dass wir in Frankfurt den größten Flughafen Deutschlands haben, irgendwie hängt das vielleicht zusammen. Da ist mir ein Schlagwort eingefallen, und zwar Geo-Engineering. Haben Sie davon einmal gehört? Ist das ein Segen, oder ist das ein Fluch? Was ist eigentlich los mit diesen weißen Streifen über unseren Köpfen? Haben Sie einmal darüber nachgedacht, was da passiert? Warum gibt es diese Politikverdrossenheit? Warum gibt es diese ganzen AfD-Wähler? Gerade hier in Frankfurt? Warum sind diese Leute so verrückt, so bekloppt, so rechtsradikal, so nazihaft, so neben der Spur? Ich habe Oliver Wurtz vorhin gehört, ich habe ihn letztes Jahr schon einmal gehört, wie er meinte: Was ist mit Ihnen los? Sie tanzen mit Pflanzen. Da hätte es mir eigentlich wie Chemtrails von den Augen fallen sollen. Es liegt an unserem Flughafen. Wir haben gerade den neuen Flugsteig beschlossen. Denken Sie einmal darüber nach. Warum ist auf Fotografien und Gemälden aus dem 19. Jahrhundert kein einziger Kondensstreifen zu sehen? Nicht einer. Denken Sie darüber nach. Wie viele Menschen halten diese Kondensstreifen für normale, gewöhnliche Kondensstreifen?

 

Mir wurden vorhin geheime Regierungsdokumente zugespielt, die belegen, dass diese Kondensstreifen nicht Kondensstreifen sind, nein, sie sind gespickt mit einer Mischung aus Aluminium, Blei und Lysergsäurediethylamid. Das wird aufgebracht auf die armen AfD‑Wähler zur Gedankenkontrolle. Sie wollen weder Menschen retten, die in Seenot sind, sie wollen weder Menschen als gleichwertig betrachten. Nein, sie sind einfach dumm, und zwar dumm gemacht von dem, was da oben passiert. Achten Sie darauf. Es ist Wahlkampfzeit. Die Chemtrails nehmen zu. Hören Sie auf damit. Hören Sie auf. Stoppen Sie diesen Wahnsinn.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich kann es Ihnen jetzt doch nicht mehr ersparen. Nach dem Irrsinn eines Herrn Wehnemann versuche ich, etwas Ratio in die Sache hereinzubringen.

 

Herr Pürsün hat richtig moniert, dass die meisten Wortbeiträge sich eigentlich nicht mit dem Antrag beschäftigt haben, sondern mehr so global galaktische Ausführungen waren. Dann kommen wir doch auf den eigentlichen Antrag zurück. Ich lese mal den eigentlichen Kernsatz vor, das ist der Absatz zwei: „Die Stadt Frankfurt erklärt sich zu einem sicheren Hafen und nimmt freiwillig aus Seenot gerettete Geflüchtete auf.“ Das ist jetzt die Krux an dieser Debatte. Das ist nämlich typisch für diese Diskussion, wie sie in den letzten Jahren über das Thema Flüchtlinge durchgeführt wurde. Es werden hier nämlich Dinge vermixt, die nichts miteinander zu tun haben. Ich glaube, ich muss ein bisschen lauter werden bei der Lautstärke hier.

 

Es werden hier nämlich, das haben sowohl Herr Schenk als auch Herr Pürsün bereits erwähnt, zwei Dinge miteinander vermischt, die nichts miteinander zu tun haben. Einerseits das Thema Seenotrettung, andererseits das Thema Aufnahme und Schutz von Verfolgten. Das sind zwei unterschiedliche Themen. Bei dem Thema Seenotrettung wurde uns jetzt wieder alles Mögliche unterstellt. Es ist vollkommen klar und es ist auch Grundkonsens, dass jemand, der in Seenot ist, gerettet werden muss. Punkt. Darüber gibt es nichts zu diskutieren. Allerdings heißt Rettung aus Seenot, Rettung aus einer aktuellen Notlage und Verbringung in den nächsten sicheren Hafen. Jetzt wird es Sie überraschen, dass wir Frankfurt nicht als den nächsten sicheren Hafen betrachten. Denn es heißt Frankfurt am Main und nicht Frankfurt am Mittelmeer.

 

                              (Beifall)

 

Was hat das Thema Seenotrettung mit der Aufnahme von Geretteten aus Seenot denn mit der Aufnahme von Personen in Frankfurt zu tun? Gar nichts. Sie gehen in Ihrem Antrag nämlich automatisch davon aus, dass die, die aus Seenot gerettet werden, Geflüchtete sind. Um die Diskussion etwas zu versachlichen, ein kurzes Zitat aus der Genfer Flüchtlingskonvention. Es ist im Artikel eins der Genfer Flüchtlingskonvention klar definiert. Ein Flüchtling ist eine Person, die „aus begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtung nicht in Anspruch nehmen will“. So das Abkommen über die Rechtsstellung von Flüchtlingen von 1951, bekannt als Genfer Flüchtlingskonvention.

 

Sie haben es, das muss man den LINKEN. wirklich neidlos anerkennen, zusammen mit der Presse in den letzten Jahren geschafft, diesen klar definierten Begriff so inflationär auszuweiten, dass damit jeder gemeint ist, der von A nach B will, solange B Europa/Deutschland ist.

 

                              (Beifall)

 

Und diesen muss man dann natürlich auch Schutz gewähren. Ganz ehrlich, in dieser Diskussion geht es Ihnen doch um ganz was anderes. Sie sind da sehr unredlich. Die LINKEN. befürworten ganz klar, das haben sie auf ihrem Bundesparteitag klar definiert, offene Grenzen für alle. Damit sind sie für eine Massenzuwanderung, auch unkontrollierter Natur. Jetzt wird Sie überraschen, wenn ich sage, dass das tatsächlich eine legitime Position ist. Die kann man im demokratischen Diskurs vertreten. Aber man kann eben auch das genaue Gegenteil vertreten. Und damit haben Sie ein Problem.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen begehen Sie auch diesen intellektuell sehr unredlichen Akt, indem Sie eine moralisch gebotene Seenotrettung zusammen verknüpfen mit einer Einwanderung. Um die geht es Ihnen letztendlich. Das ist intellektuell unredlich. Das ist geradezu perfide. Denn dem, der gegen diese Art der Zuwanderung ist, dem wird dadurch automatisch unterstellt, er wolle Menschen ertrinken lassen. Das ist nichts anderes als der Versuch, den politischen Gegner moralisch zu diskreditieren, der eben nicht Ihrem Weg folgen will. Das haben Sie heute, gerade Sie, Herr Müller, sehr gut bewiesen.

 

Aber denken wir doch mal Ihren Antrag und die Denke, die hinter dem Antrag steht, konsequent zu Ende. Das würde nämlich bedeuten, dass jeder, der in Nordafrika in ein Schlauchboot steigt und außerhalb der Hoheitsgewässer von Libyen rudert, automatisch das Recht hätte, nach Europa beziehungsweise Deutschland zu kommen. Tut mir leid, die AfD sieht das für Sie vielleicht unerwarteter Weise total anders. Aber vielleicht sollte ich Ihnen eine kleine Weisheit am Schluss mitgeben. Es wird Sie vielleicht überraschen, es ist nicht Ihr und nicht unser Wählerauftrag, die Welt zu retten. Wir sind nicht gewählt worden von einem globalgalaktischen Parlament, wir sind von den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern gewählt worden, um die Frankfurter Angelegenheiten im Sinne der Frankfurter Bürger zu regeln, und sonst gar nichts. Damit hat dieser Antrag nichts zu tun.

 

Vielleicht sollten Sie aufhören, die Welt vom Stadtparlament aus verbessern zu wollen, und anfangen, Frankfurt zu verbessern. Das ist Aufgabe genug.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Hahn von der LINKEN. Sie haben noch eine Minute und 20 Sekunden Restredezeit. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die momentane Debatte ist traurig, sie ist unglaublich traurig. Zunächst einmal zu Herrn Becker und seiner Überheblichkeit. Ich verstehe nicht, weswegen und wozu. Fühlen Sie sich dabei größer, wenn Sie so agieren? Wir benötigen keine Belehrungen, und wir brauchen auch keine Altersdiskriminierung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie den Werdegang von Herrn Müller auch nicht explizit kennen. Es gibt keinen Grund, persönlich zu werden und Personen persönlich anzugreifen nach dem Motto, als ich noch jung war, habe ich dieses und jenes getan. Das brauchen wir nicht. Das ist eine Vertretung der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, und das bedeutet, dass hier alle möglichen Geschlechter sowie alle möglichen Altersgruppen und so weiter vertreten sein sollen. Es gibt gar keinen Grund, über das Alter zu sprechen.

 

Punkt Nummer zwei: Wir haben heute sehr viele Ausreden gehört, dass es zum Beispiel keinen Platz und kein Geld gibt, die Standards wurden angesprochen. Aber ich möchte Sie an Folgendes erinnern: Als es um den Brexit ging, waren wir im Gremium sehr bereit, Platz zu schaffen, um die Brexit-Leute aufnehmen zu können, ganz viele Menschen sollen nach Frankfurt kommen. Für sie haben wir Platz, aber nicht für Geflüchtete? Was ist das für eine Politik?

 

                              (Beifall)

 

Was ist das für eine Politik? Für die Folgen des Brexits, klar, da gibt es Platz, und da sind wir bereit, Menschen willkommen zu heißen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Hahn, eine Minute und 20 Sekunden können fürchterlich kurz sein. Sie sind schon ordentlich darüber.

 

                              (Zurufe)

 

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Okay, gut.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Vereinbarung zur Redezeit ist ein Kodex der Fairness, damit untereinander alle gleich behandelt werden. Ein Fairnesskodex ist dazu da, dass man sich daran hält, und zwar unabhängig von demjenigen, der hier vorne steht.

 

                              (Beifall)

 

Als nächster Redner hat Herr Zieran das Wort. Sie haben eine Restredezeit von fünf Minuten und zehn Sekunden. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Und keine Sekunde länger, ja, schon klar.

 

Eigentlich haben wir inhaltlich das meiste schon gesagt. Aber wenn hier ein Bürgermeister so auftritt, wie Herr Becker es getan hat, Diffamierungen nach allen Seiten austeilt und vorher hier aber auf Einheit macht, wir, die Stadtverordneten, aber Herr Zieran, Sie dürfen nicht und so weiter, jetzt kommt eben noch die Altersdiskriminierung dazu, das ist schon gesagt worden, dann kann ich nur sagen, hören Sie mit Ihrer Predigt der Einheit auf, Herr Becker. Was Sie machen, ist wirklich so etwas von plump.

 

Es gibt eine Legitimität, wenn ein Land - wir leben in einer kapitalistischen Weltgesellschaft - dazu beiträgt, ganze Weltregionen kaputt zu machen, dann haben wir die Verpflichtung, diese Menschen hier aufzunehmen. Punkt eins.

 

Punkt zwei, zur AfD: Gehen wir einmal inhaltlich auf die Aussage ein, die Seenotrettung hätte nichts mit Einwanderung zu tun. Wie plump sind Sie eigentlich? Wie viele Unwahrheiten wollen Sie denn noch ausbreiten?

 

                             (Zurufe)

 

Weil die Seenotrettung dort verboten wird, weil die Schiffe die Leute nicht mehr rausholen dürfen! Was hat das wohl mit hier zu tun? Weil die Leute nicht in die EU sollen, weil die Frontex und andere die Grenzen schließen. Sie wollen die Vernichtung dieser Menschen, die die Flucht über das Mittelmeer wagen. Geben Sie es doch wenigstens zu. Ich kann diese Verlogenheit der Argumente nicht mehr hören. Und dann, das ist wirklich die Spitze, Herr Becker, Sie kommen mit Egoismen und führen an, wenn ich das richtig verstanden habe, wir seien nicht für bauen, bauen, bauen. Das ist richtig. Wir sind nicht für bauen, bauen, bauen in Grünschneisen. Wir denken, dass die Menschen ein Recht auf Lebensqualität in dieser Stadt haben. Sie sagen, dann würden wir nichts für die tun, die zur billigen Miete wohnen wollen. Doch, wir sind gegen Ihren Luxuswohnungsbau. Wir sind dagegen, dass Sie weiterhin keine Bebauungspläne machen, dass Sie diese und jene Maßnahmen nicht durchführen, damit sich das Kapital die Stadt Frankfurt nicht immer mehr unter den Nagel reißt.

 

Das ist Ihre gespaltene Position. Die CDU hier so, die CDU dort so. Sagen Sie doch einmal ehrlich: Unterstützen Sie den Mietentscheid, unterstützen Sie den Fahrradentscheid, unterstützen Sie den Bürgerentscheid für Grünflächen?

 

                              (Zurufe)

 

Er hat das angesprochen. Es hat damit zu tun, dass es darum geht, die Interessen der Menschen ernst zu nehmen und ihnen diese Interessen nicht abzusprechen. Die Geflüchteten gegen irgendwelche anderen Gruppen zu stellen, das ist nämlich die unterschwellige Botschaft des Herrn Becker, das läuft nicht.

 

                              (Beifall)

 

Die Interessen der Menschen haben Vorrang vor den Interessen des Kapitals und der Verwertung in dieser Stadt. ÖkoLinX-ARL plädiert ohne irgendwelche Einschränkungen für offene Grenzen, für die Aufnahme von Geflüchteten, und zwar solange wir eine Weltwirtschaftsordnung haben, die die Lebensexistenz der Menschen unterminiert und kaputt macht.

 

Ich danke nochmals, und ich danke auch Herrn Becker, dass er sich so offenbart hat. Das hätte ich heute gar nicht mehr erwartet.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, das war die letzte Wortmeldung. Die LINKE. hat eine namentliche Abstimmung beantragt. Ich würde gerne den Antrag in Gänze abstimmen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann lasse ich darüber abstimmen, ob wir den Antrag in Gänze oder in zwei Teilen namentlich abstimmen lassen. Das lässt die Geschäftsordnung so zu.

 

                              (Zurufe)

 

Es lebe Ihr gesundes Misstrauen!

 

                              (Zurufe)

 

In § 40 Absatz 2 unserer Geschäftsordnung heißt es: „Es kann auch eine Teilung der Abstimmungsgegenstände vorgeschlagen und vorgenommen werden.“ Allerdings beschließt das Plenum auch darüber in einer demokratischen Weise. Glauben Sie mir, was ich Ihnen vorgelesen habe?

 

                              (Zurufe)

 

Sehen Sie. Dann lasse ich jetzt darüber abstimmen, ob wir in zwei Teilen die namentliche Abstimmung durchführen oder nicht. Wer die namentliche Abstimmung in zwei Teilen durchgeführt haben möchte, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind LINKE., FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL. Wer ist dafür, den Antrag insgesamt abzustimmen? (Geschieht) Das ist die weit überwiegende Mehrheit. Dann werde ich jetzt die namentliche Abstimmung in einem Zug durchführen lassen und darf darum bitten, dass die Namensliste vorgelegt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Das gilt auch für Sie, Frau Ditfurth. Sie sind die Oberableserin hier im Plenarsaal. Insofern brauchen Sie hier niemandem so etwas vorzuwerfen.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen befinden wir uns gerade im Abstimmungsprozess.

 

                              (Zurufe)

 

Klappen Sie bitte das Mikrofon hoch?

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Alt, klappen Sie bitte das Mikrofon hoch und schalten Sie es ein.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sehe von hier oben, wer ein Skript ausgedruckt vor sich liegen hat.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt beginnen wir mit der namentlichen Abstimmung. Herr Dr. Alt, ich möchte Sie darum bitten, mit der Abfrage in der alphabetischen Reihenfolge zu beginnen.

 

Schriftführer Dr. Helmut Alt:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Nein

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Ja

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Nein

Stadtverordneter Baier                              Nein

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich möchte Sie darum bitten, leise zu sein, damit Sie hören, wenn Ihr Name vorgelesen wird, und wir hören, welche Antwort gegeben wird, um sie sauber protokollieren zu können. Danke!

 

Schriftführer Dr. Helmut Alt:

(fortfahrend)

 

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordnete Baumann                        Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordnete Brandt                            Fehlt

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordneter Bross                            Nein

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Christann                        Fehlt

Stadtverordnete Dalhoff                            Ja

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Fehlt

Stadtverordnete Ditfurth                            Ja

Stadtverordnete Dorn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Ja

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Nein

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Ja

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Nein

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Ja

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Fehlt

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Nein

Stadtverordnete Krause                            Fehlt

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Nein

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Ja

Stadtverordneter Mund                              Nein

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordnete Pauli                                Fehlt

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Nein

Stadtverordneter Reschke                        Nein

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Ja

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich möchte darum bitten, die Aufmerksamkeit nach hier vorne zu richten, weil es den Ablauf doch etwas erleichtert. Danke!

 

Schriftführer Dr. Helmut Alt:

(fortfahrend)

 

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordnete Scharf                            Nein

Stadtverordneter Schenk                          Nein

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordnete Schulz-Nurtsch              Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordneter Stammwitz                    Nein

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Fehlt

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Wehnemann                Ja

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Nein

Stadtverordneter Wurtz                            Nein

Stadtverordneter Yilmaz                          Ja

Stadtverordneter Zengin                            Nein

Stadtverordneter Zieran                            Ja

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich feststellen, dass die Vorlage NR 620 abgelehnt ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt. Frau Ditfurth möchte eine persönliche Erklärung nach § 37 unserer Geschäftsordnung abgeben. Sie hat dafür drei Minuten Redezeit. Danach erfolgt keine Aussprache. Frau Ditfurth, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 


Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich habe etwas dagegen, wenn Geschäftsordnungen als persönliches Mittel der politischen Einflussnahme benutzt werden. Wenn Geschäftsordnungen gelten, dann gelten sie für alle. Und es wird gesagt, dass man sie zu 100 Prozent - das hat Herr Siegler so ausgeführt - korrekt anwendet. Ich habe dann dazwischengerufen, dass dies aber nicht stimmt, weil zum Beispiel 95 Prozent der CDU-Fraktion, fast die komplette AfD-Fraktion und noch ein paar andere hier regelmäßig ablesen. Manche lesen Texte ab, mit denen sie offensichtlich Probleme haben, weil sie von anderen geschrieben wurden. Das ist mir im Prinzip alles egal. Aber als Reaktion auf diese offensichtliche Falschbehauptung werde ich angegriffen und mir werden wüste Sachen unterstellt, ich sei die, die hier am meisten abliest. Ich habe hier Zettel in der Hand, wenn ich spontan rede. Ich habe vorhin noch nicht einmal das korrekte Zitat gebracht, wie das Buch von Hannah Ahrendt heißt, und dafür wurde ich kritisch zur Seite genommen. Das heißt, es war spontan. Ich habe Zettel vor mir, auf denen Strukturen stehen oder Stichworte. Das ist doch völlig normal, aber ich rede - wie die meisten hier wissen - zu Ihrem großen Ärger ziemlich frei.

 

So eine unverschämte Behauptung muss ich mir nicht gefallen lassen. Wer hier ablesen will, soll das tun. Das ist nicht mein Problem, die Menschen sind verschieden, manche haben damit größere Probleme. Aber Herr Siegler soll sich bitte korrekt verhalten.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 11., Stadtteil an der A 5, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 605 der BFF-Fraktion. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Mund hat sich zu Wort gemeldet. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

„Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, zum Protest gegen die Bebauung von Landschaftsschutzzonen rufen nicht die GRÜNEN, sondern die CDU auf.“ So lautete die Anmoderation des Berichtes der Hessenschau am Sonntagabend über den Sternmarsch von über 500 Menschen, die an diesem Tag gegen den vom Frankfurter Magistrat geplanten Stadtteil entlang der A 5 demonstrierten. Doch wo die Hessenschau eine gewisse Komik zu erkennen vermag, spielt sich in Wirklichkeit eine umweltpolitische Tragödie ab, die die Frankfurter CDU maßgeblich mit zu verantworten hat.

 

Führen wir uns doch noch einmal vor Augen, dass die SPD - und allen voran ihr Oberbürgermeister Peter Feldmann - ursprünglich die Bebauung des Pfingstbergs favorisierte. Das konnte die Frankfurter CDU natürlich nicht zulassen, denn dort im Frankfurter Norden hat sie ihre Wählerhochburgen, die man mit einer Trabantenstadt vor deren Haustür massiv verprellt hätte. Also begab sich die CDU in der Koalition mit SPD und GRÜNEN auf das Eis, wie man so schön sagt, und unterstützte die Ausweisung eines Baugebietes im Frankfurter Nordwesten auf beiden Seiten der A 5. Denn dort, so das Kalkül, gibt es ohnehin nicht so viele CDU-Stammwähler, und der Widerstand aus der Nordweststadt dürfte sich aufgrund der dortigen Bevölkerungsstruktur in Grenzen halten. Doch damit hat sich die Frankfurter CDU gründlich verkalkuliert und die Rechnung ohne das Umland, aber auch ohne die betroffenen Frankfurter Stadtteile gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Immerhin riefen nicht nur CDU-Verbände aus dem Hochtaunus- und dem Main-Taunus-Kreis zu Kundgebungen am letzten Sonntag gegen den geplanten Stadtteil im Frankfurter Nordwesten auf, sondern auch drei Stadtbezirksverbände der Frankfurter Christdemokraten. Ihr Anliegen wurde dabei von CDU-Abgeordneten aus dem Bundestag und dem Landtag prominent unterstützt. Nur, meine sehr verehrten Damen und Herren, das muss den Menschen in Frankfurt und den Umlandgemeinden klar sein, wer dieses vom Magistrat geplante Umweltverbrechen entlang der A 5 verhindern will, darf sich nicht auf die CDU verlassen. Wer das tut, ist nicht nur verlassen, sondern auch verraten und verkauft.

 

                              (Beifall)

 

Denn was passiert hier aus politischer Sicht tatsächlich? Die betroffenen Nachbargemeinden haben sich ohnehin bereits geschlossen gegen eine Bebauung westlich der A 5 positioniert. Die dafür erforderliche Mehrheit im Regionalverband wird die Stadt Frankfurt definitiv nicht erhalten. Und in Bezug auf das Areal östlich der A 5 wird es CDU-intern so ausgehen, wie bei den GRÜNEN mit dem Innovationsquartier im Nordend. Die Stadtteilvertreter sprechen sich vehement gegen die Baumaßnahme aus, werden aber vom Kreisverband kaltgestellt, der gegen seine eigenen Leute vor Ort entscheidet und das Vorhaben durchdrückt. So ist es beim Innovationsquartier bei den GRÜNEN geschehen, und so wird es auch mit dem geplanten Stadtteil im Frankfurter Nordwesten bei der CDU kommen.

 

Die einzige politische Kraft in Frankfurt, die sich bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt nach Bekanntwerden kritisch mit den Planungen für den neuen Stadtteil auseinandergesetzt und die Forderung erhoben hat, sämtliche Planungen westlich und östlich der A 5 unverzüglich wieder einzustellen, sind wir, die Bürger Für Frankfurt.

 

Unser heute zur Debatte stehender Antrag NR 605 ist bereits der vierte parlamentarische Vorstoß meiner Fraktion, den wir hier in diesem hohen Hause unternommen haben, um ein Umweltverbrechen entlang der A 5 zu verhindern. Der Antrag wird wiederum mit den Stimmen der Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN abgelehnt werden. Alleine daran erkennen Sie die gespaltene Zunge, mit der die CDU spricht: Am Sonntag noch gegen den neuen Stadtteil demonstrieren und auf Wählerfang für die bevorstehende Landtagswahl gehen, aber heute hier im Stadtparlament die Einstellung der Voruntersuchungen ablehnen. Dieses doppelte Spiel wird Ihnen jedoch nicht durchgehen, meine sehr verehrten Damen und Herren von der CDU.

 

                              (Beifall)

 

Und kommen Sie mir jetzt bloß nicht wieder wie im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau mit dem Argument, das seien lediglich die Voruntersuchungen, damit wäre überhaupt noch nichts entschieden. Wenn Sie diesen neuen Stadtteil tatsächlich nicht wollen würden, dann können Sie auch nicht die Aufwendungen von Haushaltsmitteln für völlig überflüssige Voruntersuchungen rechtfertigen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle noch einmal die Position meiner Fraktion, die deckungsgleich mit der zahlreicher Bürgerinnen und Bürger sowie Initiativen und Verbänden ist, darlegen und unsere Ablehnung eines neuen Stadtteils entlang der A 5 erläutern. Dieser Stadtteil hilft in den nächsten zehn bis 15 Jahren keinem einzigen Menschen, bezahlbaren Wohnraum in Frankfurt zu finden. Im Gegenteil: Die damit einhergehende Signalwirkung „Frankfurt baut“ dürfte einen verheerenden Sogeffekt auslösen, sodass noch mehr Menschen nach Frankfurt ziehen wollen, als dies ohnehin schon der Fall ist. Die nötige Frisch- und Kaltluftzufuhr für Frankfurt würde nach Meinung von vielen Experten und Umweltschützern stark in Mitleidenschaft gezogen. Kollegin auf der Heide erwähnte bereits in der Fragestunde die Tatsache, dass sich Frankfurt in den nächsten Jahrzehnten auf extreme Hitzesommer wie diesen wird einstellen müssen. Die Temperatur in der Stadt dürfte durch den neuen Stadtteil vor allem in den ohnehin bereits kritischen Sommermonaten noch stärker ansteigen und das Stadtklima enorm in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

Die Ackerböden in dem betroffenen Gebiet besitzen eine Bodenwertzahl von 75 bis 80 von insgesamt 100 Punkten und sind laut Auskunft eines betroffenen Landwirts in 1.000 Jahren nicht kaputt zu kriegen, sofern Stadtrat Josef sie nicht zubetonieren lässt.

 

                              (Beifall)

 

Die hochwertigen Lösslehmböden im Frankfurter Nordwesten haben ein enormes Wasseraufbewahrungsvermögen, was laut Auskunft des Kreislandwirtes Dr. Matthias Mehl dazu geführt hat, dass die Getreideernte dort in diesem Jahr trotz der extremen Trockenheit etwa 80 Prozent des langfristigen Jahresmittels betrug. Eine unwiederbringliche Zerstörung dieser Ackerböden ist somit in keiner Weise vertretbar, zumal Deutschland bereits seit Langem auf den Import von Agrarerzeugnissen angewiesen ist und das Bedürfnis nach regionalen Produkten und Nahversorgung immens zunimmt.

 

Die Fläche der Stadt Frankfurt ist begrenzt, meine sehr verehrten Damen und Herren. Daraus resultiert ebenfalls eine natürliche Begrenzung des Stadtwachstums. Wer diese leugnet, wie Oberbürgermeister Feldmann mit dem Slogan „Wohnen, Wohnen, Wohnen“ und Stadtrat Josef mit der Devise „Bauen, Bauen, Bauen“, gefährdet die Wohn- und Lebensqualität und damit letztlich auch die Gesundheit der angestammten Bevölkerung - insbesondere in den Stadtteilen Praunheim, Nordweststadt und Niederursel, denn mehr Bevölkerung bedeutet zwangsläufig auch mehr Verkehr. Ein neuer Stadtteil würde zu einer Zunahme der Verkehrsbelastung und einer weiteren Überlastung der Verkehrsinfrastruktur in unserer Stadt führen.

 

Zum Thema Lebensqualität last, but not least noch ein äußerst wichtiger Aspekt: Aufgrund seiner Randlage und der verkehrlichen Situation spricht alles dafür, dass in dem von Schwarz-Rot-Grün geplanten Stadtteil Menschen wohnen sollen, die entweder nicht genug Geld für das Wohnen in den attraktiven inneren Stadtbezirken Frankfurts zahlen können oder deshalb gar aus diesen verdrängt werden. Davon abgesehen stellt sich ohnehin die Frage nach dem Menschenbild, das Politiker haben, die einen Wohnstandort an der viel befahrenen, zukünftig achtspurig ausgebauten Autobahn A 5 propagieren.

 

Grundsätzlich ist Frankfurts Bevölkerungswachstum nicht in den Grenzen der Stadt, sondern nur gemeinsam und in Zusammenarbeit mit der Region zu lösen. Um Frankfurt herum gibt es noch große, bislang ungenutzte Flächen, die für eine Wohnbebauung ausgewiesen sind und noch nicht bebaut wurden. Durch einen Ausbau des ÖPNV müssen das Umland und die ländlichen Regionen an die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main angebunden und durch Maßnahmen, wie schnelles Internet, in ihrer Attraktivität gesteigert werden. Die Stadtentwicklung muss dem Prinzip der Innen- vor Außenentwicklung folgen. Statt des Neubaus auf der grünen Wiese und den wertvollen Ackerböden muss Frankfurt seine Außenbereiche schonen und auf verträgliche Weise Möglichkeiten zur Innenentwicklung ausschöpfen. Hier sind insbesondere die Nutzung von Brachflächen, Baulücken, Leerständen, Gebäudeaufstockungen sowie die Konversion von Büroflächen zu nennen. Die Einführung eines kommunalen Wohngeldes als freiwillige soziale Leistung der Stadt Frankfurt, wie von meiner Fraktion bereits im letzten Jahr gefordert, könnte eine kurzfristig wirksame Hilfe für Wohnungssuchende bringen und gewährleisten, dass Menschen mit kleinem oder mittlerem Einkommen die Möglichkeit haben, auch weiterhin oder zukünftig in Frankfurt wohnen zu können.

 

Sie sehen also, meine sehr geehrten Damen und Herren, abseits der Parole „Bauen, Bauen, Bauen“ gibt es zahlreiche alternative Ansätze, um das Wohnen in Frankfurt erschwinglich zu machen und das Arbeiten in unserer Stadt zu ermöglichen, ohne dass man zwingend auch hier wohnen muss. Die Bürger Für Frankfurt lehnen also aus gutem Grunde die Planungen des Magistrats rigoros ab und fordern, die diesbezüglich beschlossene Voruntersuchung unverzüglich einzustellen. Der Charakter Frankfurts als Metropole am Main mit hoher Lebensqualität für Bürger wie Besucher muss erhalten bleiben. Frankfurt darf nicht zu einem Großstadtmoloch werden.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Mund, wenn man keine politische Verantwortung in dieser Stadt und für diese Stadt trägt, dann ist es natürlich leicht, unvernünftige Anträge zu stellen - und das auch noch mehrfach hintereinander. Das ist Ihr gutes Recht. Aber die Menschen dieser Stadt haben davon nichts, das muss ich Ihnen leider sagen.

 

                              (Beifall)

 

Im Gegensatz zu den Parteien, die diese Koalition in Frankfurt tragen, kann sich die BFF, glaube ich, keine einzige bezahlbare Wohnung in dieser Stadt politisch zurechnen lassen.

 

Jeden Tag ziehen etwa 40 neue Einwohner nach Frankfurt, im Monat sind es über 1.000. Die Folgen für den Wohnungsmarkt sind klar, das haben Sie eben bereits umrissen. Die Allgemeinplätze, die Sie genannt haben, sind zum Teil vernünftig, dazu gehört die Maxime „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“. Das ist auch ein Grundprinzip unserer Wohnungsbaupolitik. Aber man muss auch erkennen, wenn die Bevölkerungsentwicklung so ist, dass das nicht ausreicht. Das ist hier in Frankfurt der Fall. Deswegen müssen wir, auch wenn uns als CDU die Bodenversiegelung ein Dorn im Auge ist und wir es zumindest gerne vermeiden würden, im angemessenen Maß schauen, wo noch Potenzial besteht und wie diese Stadt angemessen und ökologisch nachhaltig weiterentwickelt werden kann. Deswegen gibt es die politische Idee - und der Blick auf den Stadtplan lässt gar nicht so viele Möglichkeiten zu -, im Nordwesten der Stadt, wo noch Platz ist, ein Baugebiet zu entwickeln. Hinter dieser Idee stehen wir. Wir, das ist die Koalition und auch die CDU. Deswegen haben wir vor acht Monaten hier in diesem Saal beschlossen, dass es - Sie haben es angesprochen - vorbereitende Untersuchungen auf dem Weg zu einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme geben wird. Wir haben als Koalition - die CDU hat es maßgeblich durchgesetzt - noch einmal beim Beschluss der Magistratsvorlage klargestellt, dass diese Prüfungen ergebnisoffen sind. Für uns gibt es hier kein „Alles oder Nichts“, sondern wir werden aus dem, was diese Prüfungen als Ergebnis liefern, eine vernünftige Lösung entwickeln.

 

Für uns als CDU ist es auch eine Potenzialanalyse: Wir haben bewusst mit dem Beschluss im Dezember keine Vorfestlegung über Zuschnitt und Struktur der neuen Wohngebiete getroffen, sondern wir werden - wie auch bei anderen guten Beispielen in dieser Stadt, zum Beispiel im Ernst-May-Viertel - Schritt für Schritt vorgehen. Die Voruntersuchung heißt: „Jetzt wird ordentlich geprüft, was geht“. Sie heißt nicht: „Jetzt wird gebaut, so viel wie geht“. Dazu - das ist selbstverständlich und wir haben es auch damals schon betont - gehören natürlich klimatische Untersuchungen. Dass die Frischluftschneisen frei gehalten werden sollen, hat die CDU bereits im letzten Sommer mehrfach klar und öffentlich erklärt. Die Ergebnisse dieser vorbereitenden Untersuchungen werden wir bewerten und dann wird die Koalition weitere Schritte beschließen. Der zuständige Dezernent wird sicherlich auch bald einen Zwischenstand berichten. Meine Hoffnung ist, dass er den Stadtverordneten direkt berichtet und nicht über ein Interview in der Zeitung. Es gibt einige schwierige Fragen, die zu beantworten sind. Wir müssen uns auch damit auseinandersetzen.

 

Es gibt jetzt einen neuen Landesentwicklungsplan, in dem zum Beispiel auch Abstände stehen, die zu Hochspannungsleitungen eingehalten werden sollen. Die Stadt Frankfurt hat versucht, sich in diesem Beratungsverfahren zu äußern und auf Veränderungen zu dringen. Das war als solches in dem Text des Landesentwicklungsplans selbst nicht erfolgreich. Wir werden für Frankfurt darüber reden müssen, was das heißt und wie es bei diesem Thema weitergehen wird.

 

Sie haben die Ereignisse der letzten Tage angesprochen und das ist auch in den Medien diskutiert worden. Dazu will ich Ihnen ganz klar sagen, dass es in der CDU keine Maulkörbe gibt. Dass die Menschen in den Nachbarstadtteilen des Untersuchungsgebietes, namentlich in Niederursel und Praunheim, Sorgen und vielleicht auch Ängste haben, nehmen wir sehr ernst. Deswegen sprechen wir miteinander. Deswegen werden diese Untersuchungen und ihre Ergebnisse auch offen und transparent diskutiert. Dass die Nachbarkommunen diese Idee eines Baugebietes kritisch sehen - manche Teile mehr als andere, je nachdem, wo sie von der Autobahn aus gesehen liegen -, ist auch etwas, was wir nicht nur zur Kenntnis nehmen müssen, sondern was uns als Stadt Frankfurt eine gute Gelegenheit gibt und ein wichtiger Anlass ist, miteinander zu reden! Wir als CDU hätten uns schon im letzten Sommer gewünscht, dass möglichst frühzeitig mit den anderen Kommunen über dieses gesamte Gebiet gesprochen wird. Entwicklung heißt nicht nur Wohngebiete, sondern Entwicklung heißt auch gegebenenfalls andere Strukturen ‑ ob das nun Infrastruktur ist, die den Wohngebieten dient, ob das Grünflächen oder andere Flächen sind. All das gehört dazu. Wir sind eine wachsende Region und wir sind auch eine Region, die immer mehr ineinander wächst und sich miteinander vernetzt. Insofern ist es völlig richtig und logisch, dass man über die Flächen, die zwischen den Kommunen liegen, miteinander spricht und sich das nicht etwa durch Pressemitteilungen mitteilt, was richtigerweise jenseits der Stadtgrenze auf dem anderen Gebiet zu machen wäre.

 

Im Übrigen, das vielleicht nur einmal zur Klarstellung, ist es nicht so, dass dieser gesamte Untersuchungsbereich, über den wir reden, derzeit eine Fläche wäre, auf der nirgendwo gebaut werden kann. Zum vollständigen Bild gehört auch, dass es durchaus schon jetzt Bebauungspläne gibt, die den Titel „Erweiterung der Nordweststadt“ tragen. Diese sind rechtsgültig und durch eine starke Bürgerbeteiligung zustande gekommen. Nach einem längeren Beteiligungsprozess mit einem städtebaulichen Wettbewerb gab es im Jahr 2014 für dieses Plangebiet „Erweiterung der Nordweststadt“ ein klares Okay aus dem zuständigen Ortsbeirat und die Forderung - das ist nachvollziehbar - nach einem ordentlichen und angemessenen Verkehrskonzept. Niemand hat damals diese Erweiterungspläne, die schon im regionalen Flächennutzungsplan enthalten sind, als solche ernsthaft kritisiert. Wenn diese Pläne, ob nun im Rahmen dieses neuen größeren Baugebietes oder im Rahmen einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme, auch mit realisiert werden, dann ist das in Ordnung. Wenn man zu anderen Ergebnissen kommt, dann ist dieses Baurecht als solches natürlich weiterhin vorhanden und gibt auch entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten frei.

 

Wir haben heute also überhaupt keinen Grund, einen laufenden Untersuchungsprozess, in den mit einem ordentlichen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung schon Geld investiert worden ist, abzubrechen, wie Sie es fordern. Das können Sie auch noch mit einem fünften oder sechsten Antrag fordern. Das ist im Moment tatsächlich unvernünftig. Diese Untersuchungen müssen zu einem Abschluss gebracht werden. Dann muss man die Ergebnisse auswerten und vernünftig darüber entscheiden. Wir müssen miteinander diskutieren, was daraus für Schlüsse zu ziehen sind und wie ein mögliches zusätzliches Baugebiet auf der einen oder vielleicht auch auf der anderen Seite der A 5 in diesem Teil Frankfurts aussehen kann. Dieser Diskussion müssen wir uns stellen und der sollten Sie sich auch stellen!

 

Sie haben eine Totalverweigerungshaltung, die überhaupt keinen Alternativansatz bietet. Sie haben uns keinen einzigen Vorschlag präsentiert, an welcher Stelle in Frankfurt Sie stattdessen neue Wohnflächen ermöglichen würden über das hinaus, was wir hier schon entschieden haben oder was wir in Frankfurt bereits planen. Man kann diese Diskussion nicht ernsthaft führen, wenn man den einen Vorschlag rundheraus ablehnt, aber nicht gleichzeitig eigene Vorschläge präsentiert, die weiterführen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Puttendörfer von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

CDU, SPD und GRÜNE haben gemeinsam beschlossen, dieses Gebiet im Nordwesten Frankfurts zu bebauen beziehungsweise das Gebiet zu erschließen. Das ist gemeinsamer Wunsch, politischer Wille und auch der Wohnungsnot geschuldet. Um dies voranzutreiben, wurde damals die M‑Vorlage beschlossen. Das war auch notwendig, um diese Untersuchungen überhaupt auf den Weg zu bringen beziehungsweise um überhaupt zu wissen, was getan werden kann und muss. Die BFF möchte nun diese Untersuchungen abgebrochen haben und meint, das wäre nicht notwendig und wir würden nur Gelder verschwenden. Dem ist aber nicht so. Denn wir alle wissen, dass wir in und um Frankfurt dringend Flächen benötigen, um Wohnungen bauen zu können. Diese Flächen können wir jedoch nur generieren, wenn wir nach allen Seiten offen denkend alle Möglichkeiten überprüfen. Dazu gehören die vorbereitenden Untersuchungen für das Baugebiet an der A 5. Ohne diese Voruntersuchungen kann heute kein größeres Bauvorhaben mehr angesetzt werden. Sie sind unersetzliche Grundvoraussetzung für Gebietsentwicklungen.

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, man kann einerseits nicht fehlende Wohnungen einfordern und dem Magistrat und den verantwortlichen Parteien vorwerfen, sie würden nicht handeln, andererseits aber sämtliche Vorschläge, die gemacht werden, sofort ablehnen.

 

                              (Beifall)

 

Planungsdezernent Mike Josef ist frühzeitig mit der Vorstellung des geplanten Baugebietes an die anliegenden Gemeinden herangetreten, dies vor allem auch vor dem Hintergrund, sie nicht nach Abschluss der Planungen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Wo, wie und in welchem Umfang letztendlich tatsächlich neue Wohnungen entstehen oder wo diese realisiert werden können, steht überhaupt noch nicht fest. Dies sollen die mit der Vorlage M 176 aus dem Jahr 2017 auf den Weg gebrachten Voruntersuchungen klären. Nur durch diese fachlich fundierten Voruntersuchungen erhalten wir das Rüstzeug für eine sachgerechte Entscheidung bezüglich der Entwicklung des Baugebietes an die Hand. Erst nach Abschluss dieser Voruntersuchungen können wir entscheiden, in welchen Bereichen konkret gebaut werden kann und welche Bereiche aus klimatischen Gründen strikt frei gehalten werden müssen. Denn keiner hat ein Interesse daran, Kaltluftströme abzuschneiden. Ich halte es für verantwortungslos, die begonnene Voruntersuchung vorzeitig zu beenden.

 

Der Antrag zeigt, dass Verantwortung für die Zukunft der Stadt keine Kernkompetenz der BFF ist, auch wenn dies der Name der Partei suggerieren mag. Dies kann man dem Arbeitsprogramm der BFF entnehmen, ich zitiere: „Die Errichtung einer großen neuen Trabantenstadt auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen im Frankfurter Norden lehnen wir kompromisslos ab. Diese Stadtregion würde im Falle der Realisierung der Trabantenstadt ein völlig anderes Gesicht und einen völlig anderen sozialen Charakter bekommen.“ Werte Stadtverordnete der BFF, welches Baugebiet verändert nicht das Gesicht einer Stadt? Man denke nur an die so geliebten Gründerzeitviertel. Sie sind alle auf freiem Feld und auf landwirtschaftlichen Flächen entstanden und haben das Gesicht Frankfurts verändert. Das Gleiche gilt für die weltbekannten Siedlungen des Neuen Frankfurts. Wo sollen sie damals sonst als auf freiem Feld entstanden sein? Oder denken wir an die Ansiedlung der Industrieparks und die Wohngebiete um diese herum. Auch diese wurden auf Feldern, Wiesen und Äckern gebaut und haben das Gesicht der Landschaft sichtbar verändert.

 

Weshalb soll sich der soziale Charakter in den bestehenden Quartieren ändern, wenn neue Wohngebiete erschlossen werden? Die Veränderung des sozialen Charakteres eines Stadtteils tritt doch schon jetzt in Kraft und ist massiv zu beobachten, weil sich durch die normale Fluktuation und neuen Wohnungsbau die Zusammensetzung der Mieter verändert. Hinzu kommt, dass die Menschen, die mehr für eine Wohnung ausgeben können, langfristig die alteingesessenen Mieter verdrängen. Der Verdrängungsprozess ist in vollem Gange. Gerade in neuen Stadtteilen besteht doch die große Chance, durch die vornherein geplante, ausgewogene soziale Mischung einer Gentrifizierung vorzubeugen.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie, zu bedenken, dass viele der heute so beliebten Stadtteile als Trabantenstädte auf dem Acker entstanden sind. Legt man das Wahlprogramm der BFF darüber und hätte die BFF damals in Frankfurt regiert, wäre Frankfurt heute vermutlich ein unbedeutender Vorort der Mainmetropole Offenbach oder von Eschborn.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Weiter heißt es in Ihrem Arbeitsprogramm, ich zitiere: „In Frankfurt könnten Untersuchungen zufolge über 50.000 Gebäude aufgestockt werden. Damit und geeigneten Begleitmaßnahmen kann eine gewaltige Wohnungsreserve erschlossen werden.“

 

                              (Zurufe)

 

Glauben Sie, liebe BFFler, diese Aufstockungen, wenn sie denn möglich sind, würden keine klimatischen Veränderungen bringen, das Gesicht Frankfurts oder den sozialen Charakter nicht verändern?

 

                              (Zurufe)

 

Es ist gemeinsames Ziel der großen Koalition, im Frankfurter Nordwesten lebenswerte Stadtteile mit einer hohen Anzahl von preisgünstigen Wohnungen und der notwendigen Infrastruktur zu errichten. Das Recht auf eine angemessene Wohnung für jeden ist für die SPD ein Grundrecht. Ich würde das auch Daseinsvorsorge nennen. Um dieses Grundrecht gewährleisten zu können, sind wir bereit, im angemessenen Rahmen auch Freiflächen zu opfern. Steinbach und Oberursel sind herzlich dazu eingeladen, an der Entwicklung der Quartiere mit konstruktiven Vorschlägen teilzunehmen. Im Moment beschleicht mich allerdings das Gefühl, dass die Frankfurter CDU nicht mehr mit voller Überzeugung hinter dieser Entscheidung steht. Ich darf an dieser Stelle daran erinnern, dass das jetzige Vorhaben auch ein Ergebnis einer kompletten Verweigerungshaltung der Frankfurter CDU gegenüber einer Bebauung am Pfingstberg ist.

 

                              (Beifall)

 

Von den Aufrufen zu Sternmärschen durch Teile der CDU und der umweltschädlichen Strohballenverbrennungen sollten sich Frankfurter CDU-Politiker geschlossen distanzieren. Denn, wer die Protestbürger umgarnt wie Herr Vuksanovic oder der Noch-Baudezernent Jan Schneider und sich gegen neue Wohnquartiere ausspricht, hilft nur denjenigen, die lautstark ihr persönliches und gewohntes Umfeld schützen wollen, aber nicht denjenigen, die nicht protestieren, aber verzweifelt bezahlbare Wohnungen suchen und dabei auf der Strecke bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Immerhin muss man Herrn Schneider zugutehalten, dass er seine Aussage etwas korrigiert hat.

 

                              (Zurufe)

 

Wie man verantwortungsvoll neue Wohnquartiere im Dialog mit den Bürgern gestalten kann, hat die kontroverse Diskussion um das Innovationsquartier gezeigt. Auch hier gab es lautstarken Protest einiger weniger Bürger. Doch durch das mutige Vorgehen des Planungsdezernenten und die damit verbundene Unterstützung der Koalition wurde der Planungsprozess unter Einbindung der Bürger nochmals gestartet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich kann nur hoffen, dass die Flächen an der A 5 nicht in den Landtagswahlen verbrannt werden, sondern dass alle Verantwortlichen konstruktiv zusammenarbeiten, anstatt mit populistischen Schreckensszenarien Panik oder unrealistische Vorschläge wie den Bau von 100 Prozent gefördertem Wohnraum zu machen. Das gab es alles schon und hat sich nicht bewährt. Nun geht es um den Bau fehlender Wohnungen. Wenn es die Voruntersuchungen zulassen, muss gebaut werden. Hier würde ich mir wünschen, dass Baudezernent Schneider konstruktive Vorschläge machen würde und nicht als Bedenkenträger auftritt.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt handelt auch nicht, um die Nachbarn zu ärgern, sondern aus der Not heraus. Sicher haben Sie das heute journal am 21.08.2018 gesehen, dort gab es einen Bericht zur Wohnungsnot in Frankfurt. Ich bin der Überzeugung, dass nach dem Ende des Wahlkampfes ein Kompromiss zwischen Frankfurt und den Umlandgemeinden gar nicht so schwer sein wird. Dazu zählt auch, dass das Umland seiner Verantwortung für den Wohnungsbau gerecht wird. Dazu müssen aber auch der Bund und das Land beitragen, denn der öffentliche Nahverkehr und die Infrastruktur müssen ebenfalls geliefert werden. Das wurde in den letzten Jahren auch vernachlässigt. Wenn aber im Umland und in Frankfurt keine neuen Wohnungen entstehen, ist abzusehen, wann sich auch viele Protestierer die eigenen vier Wände nicht mehr leisten können, weil sie von Menschen verdrängt werden, die mehr Geld in Miete investieren können. Es könnte dabei auch manchen treffen, der sich jetzt noch sicher wähnt, eine Wohnung zu haben und sich gegen neuen Wohnungsbau ausspricht.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Mund, ich muss am Anfang doch noch zwei Sätze zu Ihnen sagen. Sie haben davon gesprochen, bestimmte Parteien würden Parteifreundinnen und Parteifreunde woanders kaltstellen. Ich weise das zurück. Vielleicht gehen Sie so mit Ihren Leuten untereinander um, das mag sein. Ich kann Ihnen nur sagen, egal welches Baugebiet, wir diskutieren das mit unseren Freundinnen und Freunden. Wir haben das von Beginn an mit unseren Kolleginnen und Kollegen in den Ortsbeiräten 7 und 8 sowie in Steinbach und in Oberursel getan. Also tun Sie nicht so, als würden Sie die Einzigen sein, die hier mit ihren Leuten diskutieren.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben das auch mit den GRÜNEN im Nordend, bezogen auf das Innovationsquartier, getan. Aber darum geht es Ihnen nicht. Ihnen geht es eigentlich auch nicht um den Klimaschutz. Ich habe noch einmal nachgeschaut, weil man jetzt diese ganzen hehren Töne hört. Ihr Hauptproblem scheint gerade die CDU zu sein. Da kann ich mich eigentlich zurücklehnen, aber mir geht es um den Klimaschutz, und Sie tun so, als sei der so wichtig für Sie. Ich habe einmal nachgeschaut, was Sie getan haben, als Rosemarie Heilig den Masterplan 100 Prozent Klimaschutz vorgelegt hat. Sie haben diesen abgelehnt. Insofern müssen Sie ruhig sein, wenn es um den Klimaschutz geht. Stehen Sie dazu, dass es Ihnen an der Stelle nur um populistische Stimmungsmache geht. So sind Sie auch da vor Ort unterwegs. Ich habe es selbst im Saalbau im Nordwestzentrum erlebt. Ihnen geht es nur, das haben Sie von Herrn Hübner gelernt, um Stimmungsmache und sonst gar nichts.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Warum haben wir als GRÜNE gesagt, wir stimmen diesem Stadtteil im Grundsatz zu? Weil wir eine Antwort auf das stetige Bevölkerungswachstum und auch auf die Probleme auf dem Wohnungsmarkt brauchen. Wir brauchen eine Antwort. Nils Kößler hat es gesagt, die richtigen und wichtigeren Maßnahmen wie Nachverdichtung, Arrondierung von bestehenden Stadtteilen und auch Konversion reichen schlichtweg nicht mehr aus. Ich bin froh, dass wir an der Stelle nachverdichten, weil vorhin von populistischer Stimmungsmache geredet wurde, dass wir davon weg sind. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, was uns alles bezogen auf die Platensiedlung vorgeworfen wurde. Mittlerweile steht die gesamte neue Koalition auch für diese Nachverdichtung in der Platensiedlung, die zu verantworten ist und für bezahlbaren Wohnraum sorgt.

 

Ganz grundsätzlich, was haben wir bislang getan? Wir haben den vorbereitenden Untersuchungen zugestimmt, meine beiden Vorredner sind auch darauf eingegangen, und die werden uns zeigen, wo, in welchem Umfang und wie überhaupt gebaut werden kann. Was Sie jetzt machen, ist zu sagen, wir wollen Wohnungen, aber wir wollen nicht einmal wissen, ob es da geht oder auch nicht. So kann man an der Stelle keine verantwortungsvolle Stadtpolitik machen, meine Damen und Herren der BFF, das ist viel zu billig.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen diese Antworten haben, weil für uns klar ist, dass der Klimaplanatlas für uns das entscheidende Kriterium bei der Auswahl von neuen Stadtteilen ist. Wir haben uns natürlich die Mühe gemacht, davor zu schauen, wie es denn da aussieht und wo es denn überhaupt zu verantworten ist.

 

Ich will einmal daran erinnern, in welcher Situation wir waren, bevor dieser Vorschlag kam. Da wurde in vielen Zeitungen spekuliert, was es denn werden könnte. Was wurde alles verhindert? Daran muss man sich einmal erinnern. Thema Pfingstberg, die mächtigen Wetterauwinde können weiter in die Stadt fließen. Der Pfingstberg ist an der Stelle verhindert. Die Frage der Bebauung, die auch in der Zeitung immer wieder diskutiert wurde, ob man nicht zwischen Nieder-Erlenbach und Bad Vilbel bauen könnte, ob man nicht am Heiligenstock bauen könnte, dort Grüngürtel, auch das ist vom Tisch. Ich will es noch einmal betonen, weil das als allgemeingültig angesehen wird, was es aber leider nicht ist. Der Grüngürtel hat in dieser gesamten Diskussion wirklich die allergrößte Bewährungsprobe, vor der wir jemals standen, bestanden, in einem solchen krassen Bevölkerungswachstum verteidigt zu werden. Der Grüngürtel ist ein riesiger Erfolg, und den reklamieren wir als GRÜNE an dieser Stelle auch für uns.

 

                              (Beifall)

 

Es ist klar, dass eine wachsende Stadt Grün- und Freiräume braucht. Wir haben auch im Koalitionsvertrag vereinbart, und darauf werden wir GRÜNE immer drängen, dass der Grüngürtel wachsen muss. Das ist der nächste logische Schritt, den wir als Koalition gehen müssen und auch gehen werden. Da werden wir nicht lockerlassen. Wie gesagt, es geht darum, die ökologische und die soziale Verantwortung, die wir haben, zusammenzuführen. Es ist nicht immer einfach, das unter einen Hut zu bringen, das sagt an der Stelle auch niemand. Wenn jetzt klar ist, was gebaut werden kann, dann werden wir natürlich - ich habe es auch in meiner letzten Rede zu dem Thema gesagt - noch viele Hürden haben. Das Thema Autobahn, das Thema Lärmschutz, da sei nur gesagt, an die, die jetzt sagen, da darf man auf keinen Fall bauen, den Lärmschutz sind wir den Anwohnerinnen und Anwohnern so oder so schuldig.

 

                              (Beifall)

 

Man muss den Leuten vor Ort ganz klar sagen, und ich sage es auch unseren Freundinnen und Freunden, ich wohne in diesem Ortsbezirk, den es am stärksten betrifft, ansonsten reden wir über zehn Meter hohe Lärmschutzwände. Es ist nicht so, dass da gar nichts geschehen wird. Im Interesse der Menschen, der Gesundheit und des Lärmschutzes kommen wir da so oder so zu Veränderungen. Die Autobahn ist natürlich ein großes Hindernis. Wir haben als GRÜNE gleich Landschaftsbrücken vorgeschlagen, um sozusagen den Brückenschlag hinzubekommen, um die beiden Gebiete zu verbinden.

 

Ein weiteres Thema: Ich habe gesagt, in der Presse war es heute nachzulesen, dass wir erst gar nicht über einen Stadtteil nachdenken müssen, sondern dass es wahrscheinlich auf zwei Stadtteile hinausläuft, über die wir reden, aufgrund der faktischen Probleme. Der Lärmschutz wurde erwähnt, das Thema Zerschneidung durch die Autobahn, aber auch das Thema Stromleitungen. Bezogen auf Steinbach und den dortigen direkt gewählten Bürgermeister, vielleicht kann man nach der Landtagswahl mit ihm oder seinem Nachfolger einfacher darüber reden, wie denn auch Steinbach davon profitieren könnte.

 

Warum waren wir auch für dieses Baugebiet und das zu prüfen? Da fand ich es schon ziemlich billig von der BFF, zu sagen: Aber der Verkehr. Ja, der Verkehr ist immer ein Problem, der ist auch schon im bestehenden Stadtteil ein riesiges Problem. Die ganzen Flächen, die ich vorher genannt habe, das sind die großen möglichen Baugebiete gewesen, die es überhaupt noch gibt. Die haben alle einen Nachteil im Vergleich zu dem Frankfurter Nordwesten, da dort eine Anbindung an den ÖPNV schlichtweg nicht möglich ist. Hier in diesem Gebiet ist er möglich, nämlich durch die Verlängerung der Linie U 6, von der auch dann Steinbach profitieren könnte, und durch den Bau der Regionaltangente West.

 

Frau Puttendörfer, zur Erinnerung: Wir haben jetzt endlich eine Landesregierung, die auch Mittel für den Bau der RTW und für die Planung bereitstellt. Insofern sind wir da auf einem guten Weg. Seitdem diese Landesregierung mit Tarek Al-Wazir auf dem richtigen Gleis ist, geht es auch mit der Regionaltangente West endlich voran. Die Zeichen der Zeit sind erkannt und es betrifft an der Stelle auch die nordmainische S-Bahn. Das noch einmal zur Erinnerung.

 

                              (Beifall)

 

Last, but not least, ich finde, wir verbleiben hier immer ein wenig im Klein-Klein. Wir sind uns alle einig, dass sich das Thema nur in der Region lösen lässt. Hier ist die Region nicht immer nur schnell unterwegs mit dem Wohnungsbau.

 

Es gibt eine Idee, die wir nach wie vor für richtig halten. Wir hatten eine erste Idee auch schon erfolgreich in einem Antrag umgesetzt, es ist ein Konsilium für den neuen Stadtteil, um zu sehen, wie es denn überhaupt aussehen kann. Der zweite Schritt für die gesamte Region wäre, endlich zu einer internationalen Bauausstellung zu kommen, damit wir endlich einmal die Region als Ganzes denken und auch dort weitere Grünräume definieren. Aus unserer Sicht wäre beispielsweise ein zweiter Grüngürtel in der Region der richtige Schritt, um auch mehr Akzeptanz für jetzige Baugebiete zu finden.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Sie haben eine Minute und 50 Sekunden Restredezeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Restredezeit möchte ich gerne ausnutzen. Ich habe von den Rednern, die nach mir gesprochen haben, kein einziges Mal vernommen, dass sie auf Argumente von mir eingegangen sind. Über die Ackerböden, die unwiederbringlich zerstört werden sollen, haben sie überhaupt kein Wort verloren. Wenn man einmal darüber nachdenkt, wie so eine Metropole wie Frankfurt überhaupt entstehen kann, dann sind es diese Ackerböden, die uns umgeben, wie das bei allen Metropolen geschichtlich der Fall war. Sie zerstören die Lebensgrundlage der Menschen, die hier leben. Ich habe zahlreiche alternative Lösungen aufgezeigt, das ist an Ihnen anscheinend komplett vorübergegangen. Herr Stock, Sie sind jetzt enttäuscht, dass ich mich nicht an den GRÜNEN abarbeite. Ich muss hier aber nicht das wiederholen, was ich im Ausschuss schon gesagt habe. Bei Ihnen ist nur noch das Logo grün. Jetzt sage ich es Ihnen noch einmal, weil Sie es wahrscheinlich doch noch einmal brauchen. Wenn hier eine Stadtverordnete aus Ihren Reihen von nicht vorhandenen Chancen spricht, die man nutzen muss, dann verstehe ich jetzt auch, warum eine grüne Umweltdezernentin den neuen Stadtteil an dieser Stelle als Chance begreift.

 

Last, but not least, darüber muss man doch auch einmal ganz klar reden. Ich habe es in meiner Rede vermieden, aber ich hatte den Ausdruck hier schon einmal gebraucht, was dort geschaffen wird, ist doch letzten Endes ein Gentrifizierungs-Ausweichgebiet, und das will die SPD hier schönreden. Das lassen wir Ihnen nicht durchgehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich wollte eigentlich noch einmal einen Vorschlag von Herrn Mund erwähnen, den er heute interessanterweise nicht angebracht hat. Ich weiß nicht, ob Sie sich noch daran erinnern können, Herr Mund. Als wir hier über die vorbereitenden Untersuchungen geredet haben, über den Vortrag, und diesen auch beschlossen hatten, haben Sie nämlich einen eigenen Antrag eingebracht. Ich weiß nicht, ob sich die Kolleginnen und Kollegen noch erinnern können. Sie haben nämlich den Antrag eingebracht, auf Grundlage dessen, was Herr Richter, glaube ich, ein oder zwei Tage vorher im Dezember noch öffentlich bekannt gegeben hat, eine Fläche von 80 bis 90 Hektar Kleingärten, Grüngürtel entlang des Römerhofes, des Rebstocks, und zwar entlang von zwei Autobahnen und unter einer Stromtrasse, die ebenfalls 380 kV hat, zu bebauen und damit insbesondere für das Mikroklima so wichtige Kleingartenanlagen mit ihren Artenvielfalten und mit ihren Insekten sowie den Grüngürtel zu bebauen. Sich jetzt hinzustellen und so zu tun, als wären Sie der Retter, der ökologische Vorreiter Frankfurts - Sie sind letztendlich der ökologische Geisterfahrer in diesem Raum, und nicht die Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Vorhin, ich weiß nicht, wer es angesprochen hat, Manuel Stock, am Ende ist die Stadtplanung, die Stadtentwicklung immer eine Entscheidung der Abwägungen von Möglichkeiten, die man hat. Wir reden hier von über 33 Prozent Grüngürtel. Wir haben den Stadtwald, das hat die Kollegin angesprochen, da sind wir bei fast 50 Prozent. Wir haben, darum streiten wir uns, 15, 20 oder 25 Prozent Ackerfläche und fünf Prozent Kleingärten. Das haben wir jetzt berechnet. Wir gehören europaweit zu den Städten mit dem meisten Grün, die es im Vergleich gibt. Im Übrigen wurden wir jetzt auch zu der Stadt mit der größten Lebensqualität in der Bundesrepublik ausgezeichnet, unter anderem wegen den großen und vielen Grünflächen, die wir haben. Ich finde es erstaunlich, dass so getan wird, wenn man sich einmal mit anderen Metropolen wie Wien, München oder Berlin vergleicht, wie wenig bebaute Flächen und wie wenig Versiegelungen wir haben. Deswegen haben wir fast zwei Drittel unserer Flächen in Frankfurt, die eben unversiegelt und unbebaut sind. Aber in dieser Abwägung, die Sie damals so entscheiden wollten, dass Sie die Klein- und Freizeitgärten, dass Sie den Grüngürtel bebauen wollten, haben wir gesagt, gehen wir in einen Bereich, wo es auch im Klimaplanatlas - das sage ich in aller Offenheit - Frischluftschneisen gibt. Aber wir haben beim Innovationsquartier gezeigt, unter anderem auch mit dem Kollegen Katzschner - Herr Mund, ich will Sie an der Stelle korrigieren, das hat Herr Baier schon im Ausschuss gesagt -, der nicht gesagt hat, dass wir dort gar nicht bebauen können. Er hat gesagt, es hängt von der Bebauung ab und man kann unter bestimmten Voraussetzungen, unter bestimmten Rahmenbedingungen bauen. Die muss man jetzt aber in den vorbereitenden Untersuchungen selbstverständlich klären.

 

Lieber Dr. Kößler, es dauert manchmal mit den Gutachten. Wir haben ein ökologisches Gutachten, ein Klimagutachten, Verkehrsgutachten, all das, was uns das Baugesetzbuch vorgibt, jetzt in Auftrag gegeben und wir wollen nicht nackig dastehen. Sobald wir die ersten Rückmeldungen haben, werden wir sie gerne vorstellen, aber das gilt es abzuwarten. Nicht nur der nördliche Bereich östlich der A 5 im Übrigen ist im Regionalen Flächennutzungsplan, im gesamten südlichen Bereich an der Grenze zu Praunheim hatten wir einen Aufstellungsbeschluss für ein Gewerbegebiet. Da sollte ein Gewerbegebiet hin, auch daran möchte ich noch einmal erinnern, wo wir mit dem Kollegen Frank diskutieren, ob wir da in Richtung urbanes Gebiet gehen. Das ist eine verkehrliche Entlastung für die Menschen dort vor Ort, Herr Mund. Von daher finde ich es doch hochinteressant, wenn Sie schon Ihre Beispiele hier anbringen, dass Sie gerade das Beispiel Rebstock und Römerhof nicht angebracht haben. Ich will Sie umgekehrt fragen, was in dieser Stadt los wäre und was Sie gemacht hätten, wenn die Koalition entschieden hätte, fast 100 bis 150 Hektar Kleingärten und Freizeitgärten zu bebauen.

 

                              (Zurufe)

 

Da wäre der Aufschrei nicht mindergroß. Deswegen ist es eine Diskussion in der Stadtentwicklung, wenn es um die Bebauung von Flächen geht, die immer auch eine gewisse Doppelmoral hat. Was natürlich am Ende immer die härtere Entscheidung ist, zu sagen, dort genau wollen wir bauen. Nur, wer sagt, und das ist ja insbesondere auch Ihrer Partei wichtig, Herr Schenk - Flughafen, Wirtschaftsstärke der Stadt -, dass diese Stadt auch wirtschaftlich weiter prosperieren soll? Wer soll weiterhin Wirtschaftsförderung betreiben? Dies gilt im Übrigen auch für Eschborn. Eschborn wird mit der Erweiterung des Gewerbegebietes bald doppelt so viel Pendler wie Einwohner haben. Der muss auch sagen, wo diese Menschen wohnen sollen. Derjenige muss auch sagen, wo diese Kinder dann zur Schule gehen sollen und der muss auch sagen, wie dann die Infrastruktur insgesamt funktionieren soll.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt will ich auch noch einmal sagen, warum eine Stadterweiterung selbstverständlich ist. Noch einmal zur Begrifflichkeit Trabantenstadt. Die Begrifflichkeit, geprägt von Ernst May, der sagte, dass Trabantenstädte natürlich entstehen. Und Trabantenstädte seien nur dann eben solche, wenn man die verkehrliche Erschließung, heute wären das ÖPNV, Straßen und Radwege, nicht herstellen kann bzw. wird. Dann entstehen in der Tat Trabantenstädte. Aber auch das ist eine Frage des Städtebaus. Und deswegen, Manuel Stock hat es angesprochen, wird dort die Regionaltangente West bald halten. Wir haben dort eine S‑Bahn‑Trasse und die U 6 ist nicht weit weg. Dies macht durchaus Sinn, da dass, was wir momentan verkehrstechnisch in der Region haben, eine starke Klimabelastung darstellt.

 

Wir werden vielleicht demnächst irgendwann einmal über die Frage des Diesels in diesem Parlament diskutieren. Ich möchte in aller Offenheit sagen, dass ich hoffe, dass wir Dieselverbote in dieser Stadt verhindern, indem wir entsprechende Maßnahmen ergreifen. Aber um so etwas zukünftig tatsächlich vorbeugen zu können, müssen wir eben auch den Pendelverkehr, der momentan im Rhein-Main-Gebiet im überwiegenden Teil über Pkw erfolgt, ein Stück weit auch verringern.

 

Wir verringern ihn nicht, wenn wir - und das ist der Siedlungsbrei - überall in der Region bauen, ohne eine vernünftige verkehrliche Erschließung über den ÖPNV. Denn dann fahren die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Aschaffenburg, aus Oberursel, aus Hanau mit dem Auto nach Frankfurt hinein, und später zurück. Dann haben wir, wenn wir unsere Straßen anschauen, fast überall nur noch Staus, die einen CO2-Ausstoß verursachen, der die echte ökologische Belastung für unsere Stadt Frankfurt darstellt. Das verhindern wir, wenn wir die Stadt mit einem neuen Stadtteil so erweitern - was mit Blick auf die Beschlusslage am Ende, den Widerstand und die wertvollen Böden vor Ort nicht einfach ist ‑, dass zukünftig Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeitsnah wohnen und eventuell mit dem Fahrrad oder ÖPNV zur Arbeit fahren können, und nicht mit dem Pkw, wie es heute der Fall ist. Von daher sind das alles Fragen, die man in der Gesamtabwägung mit diskutieren muss. Sie machen es sich da sehr einfach. Es gibt da kein Schwarz oder Weiß.

 

Bei dem Thema Aufstockung von Gebäuden - die Studie der TU Darmstadt kenne ich - geht es um die Aufstockung von Gebäuden vieler einzelner Eigentümer. Das Baurecht ermöglicht es aber nicht immer, einfach einmal so aufzustocken. Nicht jeder Einzeleigentümer ist damit einverstanden, dass ein oder zwei Stockwerke auf seinem Gebäude aufgestockt werden. Darüber wird auch in anderen Städten diskutiert. Glauben Sie, es hätte keine Planungsdezernenten oder Koalitionäre vor uns gegeben, die klug genug gewesen wären, dies zu veranlassen, wenn es so einfach wäre?

 

Es gibt Bauvorschriften, eine Stellplatzsatzung und Einzeleigentümer, die das zum Teil verhindern. Da, wo Nachverdichtung möglich ist, bewerkstelligen wir das auch. Damit möchte ich auch schließen. Innen- vor Außenentwicklung ist eine Vorgabe des Baugesetzbuches. Es ist richtig, dass die Stadt Frankfurt sich dazu bekennt. Es ist eine große Diskussion im Deutschen Städtetag gewesen, weil alle Städte mittlerweile diese Problematik haben. Aber es ist klar, Innen- geht vor Außenentwicklung. Das ist eine Vorgabe des Baugesetzbuches, um Flächen zu schonen.

 

Aber Herr Mund, dass diese Stadt Frankfurt Innen- vor Außenentwicklung durchführt, zeigt sich an den Zahlen der letzten Jahre. Wir hatten im letzten Jahr 4.900 Bau-fertigstellungen und 5.700 Baugenehmi-gungen. Die kommen ja von irgendwoher.

 

                              (Beifall)

 

Der Riedberg als auch das Europaviertel sind fast abgewickelt. Diese Baufertigstellungen


und -genehmigungen kommen ja nicht durch die Versiegelung der Außenflächen im landwirtschaftlichen Bereich. Das ist zu einem überwiegenden Anteil Konversion, Nachverdichtung, Innenentwicklung, Aufstockung und Weiterbau von Gebäuden. Deswegen kommen wir überhaupt, obwohl wir keine großen Flächenpotenziale haben, die wir momentan bebauen könnten, auf unsere Zahlen von 4.900 Baufertigstellungen und 5.700 Baugenehmigungen. Von daher betreiben wir Innen- vor Außenentwicklung, das müssen sie uns nicht jedes Mal vorher predigen. Sonst kämen wir gar nicht zu diesen Zahlen. Von daher hoffe ich, dass wir zukünftig - und wir befinden uns als Repräsentanten dieser Stadt immer in dieser schwierigen Situation, zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Fragen abwägen zu müssen - am Ende einen Gesamtweg finden, der für die Mehrheit dieser Menschen, für das Große und Ganze dieser Stadt, gangbar ist. Ohne ideologisch zu werden, ich bin sehr nüchtern und pragmatisch.

 

Ich hoffe, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen können, wie er am Ende auch aussehen mag. Nur, wenn Sie sagen, dass Sie das nicht wollen, Herr Mund, brauchen Sie auch Gegenvorschläge, die Sie bisher in dem Sinne, dass sie ökologisch wären, nicht vorgebracht haben. Ihre Vorschläge zu Römerhof und Rebstock waren eben genau nicht klimafreundlich oder ökologisch. Ich bleibe dabei, es war ganz interessant zu hören, weil ich darauf gewartet habe, dass Sie diesen Vorschlag, den Sie damals im Dezember 2017 eingebracht haben, ganz bewusst hier nicht aufgezählt haben. Das hat Sie letztendlich entlarvt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind alle. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 605 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Freiwilliger Verzicht auf AfD-Mandate, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage K 90 der KAV. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Förster, Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach mehrmaligem Schieben habe ich mich entschlossen, trotz vorgerückter Stunde, diese Rede doch noch zu halten. Die kommunale Ausländervertretung hat mit ihrer Anregung K 90 „Freiwilliger Verzicht auf AfD-Mandate“, eine durchaus ironisch-satirisch gemeinte Vorlage in den Geschäftsgang gebracht, die ich an dieser Stelle nicht unkommentiert lassen kann.

 

Dort steht zu lesen: „Die Stadtverordnetenversammlung fordert die Vertreterinnen und die Vertreter der AfD und deren Listennachfolgerinnen und Listennachfolger auf, freiwillig auf ihre Mandate zu verzichten.“

 

                              (Zurufe)

 

Die Kolleginnen und Kollegen der AfD-Fraktion werden jetzt aufschreien und sagen, dass es eine Frechheit sei und wie sich die KAV auch nur wagen kann, solch einen Antrag zu stellen, das sei doch alles anmaßend und habe in einem so hohen Haus, wie es der Römer ist, doch nichts verloren. Sie seien doch alle demokratisch gewählt und als Mandatsträger Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinnen und Bürger. So oder ähnlich haben wir das schon oft gehört.

 

Genau hier liegt der Knackpunkt. Ich bin mir sicher, dass sich die KAV dieser Tatsache bewusst ist. Dennoch haben sich die Kolleginnen und Kollegen der Ausländervertretung zu diesem Antrag entschieden. Und zwar als Reaktion auf einen Antrag der AfD-Fraktion. Die Vorlage NR 545 mit dem unscheinbaren Titel „Elfenbeinküste“ forderte, dass sich der Magistrat beim Land Hessen für eine Änderung der Hessischen Gemeindeordnung einsetzt, die die Abschaffung der KAV zur Folge haben soll. Die Begründung der AfD bestand aus einem Wort: Überflüssig.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt werden die lieben Kollegen von der AfD-Fraktion wieder sagen, das war doch alles nur satirisch gemeint und sollte als Hinweis auf andere Probleme dienen. Hierauf muss ich ihnen erwidern, nein, das war nicht satirisch und wird nie satirisch werden. Der Antrag der AfD zur Abschaffung der KAV ist ein unverhohlener Angriff auf die Ausländerinnen und die Ausländer dieser Stadt, auf jede einzelne Gruppe von Ausländerinnen und Ausländern, die in Frankfurt heimisch geworden sind.

 

                             (Beifall)

 

Darüber hinaus ist es ein Angriff auf all jene, die im Gegensatz zu Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen der AfD, wirklich ernsthaft an einem demokratischen Zusammenleben in Frankfurt interessiert sind. Ihr unsäglicher Erguss in der NR 545, liebe AfD, ist mitnichten satirisch, er ist mitnichten ironisch, er ist abfälligster Chauvinismus gegen Minderheiten in unserer Stadt.

 

Indem Sie als Fraktion solche Anträge stellen, drücken Sie ihre Verachtung für unser demokratisches System aus. Sie drücken ihre Verachtung für dieses Haus aus. Zu einer Demokratie gehört der Schutz von Minderheiten und so werden wir auch weiterhin für Sie, sehr geehrte Damen und Herren der AfD mit ihren reißerischen und herzigen Ergüssen, dafür einstehen, dass Sie Ihren Antidemokratieunrat in dieses Parlament tragen können. Er wird jedoch niemals unwidersprochen bleiben. Unsere Demokratie hält Sie mit Sicherheit aus.

 

Wir werden nicht zulassen, dass Sie unter dem Deckmantel einer Pseudosatire auf unseren Mitmenschen in dieser Stadt herumhacken. Überlassen Sie die Satire den Menschen, die auch etwas davon verstehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stammwitz von der AfD-Fraktion. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Vorlage K 90 und das, was wir gerade dazu gehört haben, ist für uns Kabarett. Das ist auch der Grund, warum wir zu dieser Vorlage K 90 kein Votum abgegeben haben. Gleichwohl bedanken wir uns dennoch herzlich bei denen, die uns da provozieren wollen, dafür, dass sie uns die Gelegenheit geben, hier und heute zur Vorlage K 90, also zu der angeregten Selbstauflösung der AfD, sprechen zu dürfen.

 

Die AfD erfreut sich bekanntlich bester Prognosen und wird demnächst in die letzten zwei Landtage einziehen. Wegen der AfD‑Erfolge müssen Funktionsträger in den etablierten Parteien, aber nicht nur dort, fürchten, Einfluss und Pfründe zu verlieren. Kein Wunder, dass da der eine oder andere von Wunschträumen übermannt wird. So träumt zum Beispiel die KAV von der freiwilligen Auflösung der Römerfraktion und ich bin sicher, andere träumen vermutlich davon, dass sich die AfD zur Gänze aus dem Politikbetrieb zurückzieht.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann Sie beruhigen, so etwas wird es mit der AfD nicht geben, und zwar aus drei Gründen, die ich darlegen und ausführlich erläutern möchte.

Erstens, die AfD wird sich nicht auflösen, weil sie nicht gedenkt, ihre Wähler zu betrügen. Im Falle der Römerfraktion und im Falle der Bundestagsfraktion würde eine Fraktionsauflösung 17.000 beziehungsweise sechs Millionen Wähler tangieren. Alle würden im Nachhinein um ihr Votum gebracht, Wahlen würden so zur Farce. Nein, mit der AfD wird es einen derartigen Betrug am Wähler nicht geben. Was aber soll man von denjenigen halten, die so etwas denken, so etwas träumen und sogar öffentlich anregen? Haben diese unsere parlamentarische Demokratie nicht verstanden oder aber rufen diese wissentlich zum Betrug am Wähler auf? Die Antworten überlasse ich ihnen.

 

Nun zum zweiten Punkt: Die AfD wird sich nicht auflösen, weil dies erneut Millionen Wähler heimatlos machen würde. Vor der Ära Merkel war in Deutschland die Parteiengesellschaft noch halbwegs mit Alternativen gesättigt. Jetzt am Ende der Ära Merkel sind die etablierten Parteien nahezu ununterscheidbar. Wie kam es hierzu? Aus reinem Machtkalkül hat Merkel bekanntlich anderen Parteien ihre Kernthemen gestohlen und die CSU nach ihrer Fasson und Methode in die linke Mitte gerückt. Dabei hat Merkel bewusst in Kauf genommen, Wähler zu verprellen, die mit links-grüner Ideologie- und Moralpolitik nicht einverstanden sind. Ohne Skrupel hat Merkel, salopp formuliert, beispielsweise folgende Politikangebote schlichtweg aus dem Sortiment genommen:

 

Bewahrung der Nationalstaatlichkeit in einer zu reformierenden EU,

 

kein Aus- und Umbau der Währungsunion in eine Transfer- und Haftungsunion, Energiewende ohne kostentreibende Hektik,

 

Beendigung der ungeregelten Zuwanderung,

 

Ablehnung der massenhaften Zuwanderung Kulturfremder, meist unqualifizierter Menschen,

 

Fokussierung der Sozialpolitik auf die eigenen Landsleute, anstatt grenzenlose Öffnung des Deutschen Sozialstaates, was wir ja heute hier auch ausgiebig diskutiert haben.

 

Wie ist die Hybris der Merkel-CDU zu erklären? Wie konnte Merkel glauben, folgenlos rechts von der linken Mitte im Parteienspektrum eine Leere auftun zu können, welche Millionen Wähler heimatlos macht? Oder anders formuliert: Wie konnte die Merkel-CDU glauben, dass die AfD diese Lücke nicht besetzen und damit erfolgreich in die Parlamente einziehen würde?

 

                              (Beifall)

 

Die Antwort: Man hat auf folgende Strategie vertraut. Erstens, kollektives Tabuisieren und Wegmoralisieren der von der AfD thematisierten Schicksalsfragen. Zweitens, kollektive Diskursverweigerung und zugleich konzertierte bösartige Diskreditierung der AfD. Warum ist diese Dreipunktestrategie zur Verhinderung der AfD gescheitert? Die Antwort ist leicht zu geben. Erstens, immer mehr Wähler erkennen, dass die Schicksalsfragen mit links-grüner Ideologie und Moralpolitik nicht zu meistern sind. Zweitens, die Wirkungsmacht der zur AfD-Verteufelung halluzinierten Wiederkehr eines Faschismus hat sich verbraucht. Ebenso der inflationäre Gebrauch linker Kampfbegriffe, deren Inhaltsleere immer mehr Bürgern schlichtweg auf den Geist geht. In der Rassismus Debatte im Falle Özil kam dies deutlich zutage.

 

Die Diskreditierungskampagne ist gescheitert. Gleichwohl bleibt die Frage: Wie ist der kometenhafte Aufstieg der AfD zu erklären? Das SPD-Urgestein Heinz Buschkowsky empfindet die programmatische Positionierung der AfD vor allem in der Flüchtlingsfrage als derart erfrischend, dass er ihr im nächsten Bundestag sogar 25 Prozent zutraut.

 

                              (Beifall)

 

Offensichtlich stößt der neue Wettbewerber mit seinen Politikangeboten auf große Nachfrage. Zugleich geben sich die etablierten Parteien große Mühe, ihre Wähler zu verprellen. Heinz Buschkowsky bescheinigt vor allem der SPD, aber auch der nunmehr linken CDU, ich zitiere: „sich in weiten Teilen von der Lebenswirklichkeit, den Sorgen und Nöten der Menschen völlig entfernt zu haben.“ Aus alldem ziehe ich ein Fazit. Ein neuer Wettbewerber, mit neuen und verbesserten Produkten, ist bekanntlich gut für den Verbraucher. Auf die Politik übertragen, lässt sich feststellen, dass es erst seit dem Markteintritt der AfD im Politikgeschäft wieder einen echten Wettbewerb gibt.

 

Würde sich die AfD freiwillig zurückziehen, dann wäre dies ein Rückfall in die Mangelwirtschaft der Konsensparteien. Millionen Wähler, die dem programmatischen Einheitsbrei der Konsensparteien überdrüssig sind, wären erneut heimatlos. Aber ich kann Sie beruhigen, dies wird nicht geschehen. Die AfD bleibt unserer Parteiendemokratie erhalten. Wahre Demokraten wissen, auch wenn sie für andere Positionen stehen, die damit verbundene Revitalisierung unserer Parteiendemokratie zu schätzen.

 

Nun zum dritten Grund, die AfD am Leben zu halten.

 

                              (Zurufe)

 

Sie müssen noch ein bisschen Geduld haben. Die AfD hat einen Auftrag und diesen wird sie weiterhin erfüllen. Wie begreift die AfD ihren Auftrag? Wir haben so viel Unsinn heute gehört, da können Sie sich auch einmal etwas Kluges anhören. Auf den Punkt gebracht, der Auftrag der AfD deckt sich mit dem, was Regierungsmitglieder in ihrem Amtseid gemäß Artikel 56 des Grundgesetzes schwören. Leitbild für die AfD ist weiterhin das deutsche Volk - und das hat nichts mit völkisch zu tun -, dessen Nutzen zu mehren und von dem Schaden abzuwenden ist.

 

Betrachtet man die Schadensbilanz der Regierungen unter Merkel, dann sind Zweifel erlaubt, ob den etablierten Parteien in der Regierung, aber auch in der Opposition, der Kompass im Sinne des Amtseids abhandengekommen ist. Die Gesellschaft muss für die Tatsachen- und Problemblindheit der Merkel-Regierungen einen Preis bezahlen. Einen hohen Preis. Wie hoch ist dieser Preis? In der August-Ausgabe des Cicero finden Sie einen Artikel, der die historisch einmalige Wohlstandsvernichtung durch die Regierungen unter Angela Merkel behandelt. Daniel Stelter, promovierter Ökonom und früherer Topmanager bei Boston Consulting, veranschlagt die von den Merkel-Regierungen in den zurückliegenden 13 Jahren zusätzlich geschaffenen Lasten insgesamt auf 3,7 bis 4,7 Billionen Euro.

 

Die größten Lasten resultieren aus Fehlentscheidungen in den Bereichen der Europolitik, nämlich mit ein bis zwei Billionen Euro, der Energiepolitik mit einer halben bis einer Billion Euro und der Zuwanderungspolitik mit 0,9 bis 1,5 Billionen Euro. Diese Kosten kommen on Top auf ohnehin vorhandene Lasten, die vor allem aus der Alterung der Gesellschaft resultieren. Und für die keine Regierung der letzten 40 Jahre Vorsorge getroffen hat. Das lässt mich zu einem Gesamtfazit kommen.

 

„Wir sind nicht das Land,“ - ich zitiere Stelter - „welches sich gleichzeitig höhere Renten, eine Energiewende, Migration in die Sozialsysteme sowie die Rolle des finanziellen Garanten von Euro und EU leisten kann.“ Die Tatsachen- und Problemblindheit muss endlich ein Ende haben. Es bedarf dringlich eines grundlegenden Politikwechsels. Die AfD steht für einen solchen Wechsel. Weg von links-grüner Moralpolitik und merkelscher Sturheit und hin zu einer vernünftigen Realpolitik, orientiert an nationalen Interessen und natürlich ohne Rückfall in Nationalismus. Hierfür wird sich die AfD mit voller Kraft einsetzen und sich keineswegs selbst auflösen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stammwitz, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordneter Reinhard Stammwitz, AfD:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende. Dies schulden wir unseren Kindern und Kindeskindern.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stammwitz, ich habe Ihnen das Mikrofon abgestellt, weil hier jeder gleich behandelt wird.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Sie haben noch neun Minuten und 50 Sekunden Redezeit. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Ja, schade Schokolade.

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich weiß, Sie hören alle nicht mehr so richtig zu und es ist so ausgelassenes, heiteres Gelächter zu verspüren, was auch nicht so verkehrt ist, weil wir ja alle diese Rede eben von Herrn Dings von der AfD-Fraktion gehört haben. Wir haben natürlich die Vorlage K 90 zur Rede hier angemeldet. Natürlich sind wir nicht davon ausgegangen, dass die AfD auch nur ein Quäntchen Schneid besitzt und ihre Mandate hier niederlegt. Natürlich. Wir wollten sie weiterhin dieser Dummheit preisgeben, hier diese Rede von eben zu halten. Denn, was haben wir hier für eine Rede gehört, eine inhaltsleere, wahnsinnige Quatschrede. Ich sage nur, meine Damen und Herren, ich habe vorhin die einzig richtige Erklärung gebracht: sie sind ein Chemtrail.

 

Ich möchte nicht schon wieder darüber referieren. Ich möchte eher noch einmal entgegnen, was der Herr vor mir hier versucht hat zu erläutern, nämlich, dass die AfD eine Alternative für irgendetwas wäre. Ja, sie sind noch in zwei Landesparlamenten nicht, aber was haben wir in allen anderen Landesparlamenten gesehen? Nichts. Wo ist weiterhin nichts, da oben, meine Damen und Herren. Und so schließt sich der Chemtrail-Kreis auch heute Abend. Herr Stammwitz hat nichts dessen entgegnen können, was ich vorhin hier als Erklärung vorgetragen habe.

 

Aber, meine Damen und Herren, wir hoffen natürlich alle auf eine biologische Lösung der AfD, lange kann es nicht mehr dauern, denn wir wissen ja, mit welchem Personal wir hier zu rechnen haben. Ich kann Ihnen aber auch versichern, Hessen ist nicht Sachsen. Sachsen ist kein sicheres Herkunftsland, denn da herrscht die AfD bereits und zwar in den Köpfen der verlorenen chemtrailgeplagten Leute, denn Dresden hat auch einen Flughafen.

 

Wie gesagt, wir sind nicht davon ausgegangen, dass es sich um eine Selbstauflösung der AfD handelt. Wir werden die AfD mit anderen Mitteln schlagen. Mit den Mitteln der Vernunft, meine Damen und Herren, denn Vernunft gestaltet geiler. Die Zukunft machen wir jetzt und die Zukunft ist eine Zukunft ohne die AfD.

 

Um Uwe Becker zu entgegnen, man dürfe hier nicht Hass säen oder ausüben, da bin ich anderer Meinung. Denn Hass, meine Damen und Herren, Hass darf man haben, Hass muss man haben, wenn man es mit Faschisten zu tun hat, wenn man es mit Nazis zu tun hat. Dann meine Damen und Herren, hasse ich, und zwar richtig. Und am meisten hasse ich die AfD dafür, dass sie sich in die Köpfe dieser vielen armen, von ihnen geplagten Leute setzt, die von einer SPD, die mittlerweile zu dem rangiert, was meine Partei ist, eine baldige fünf Prozent-Partei, enttäuscht sind. Wir treffen uns irgendwann, trinken ein Bier und dann reden wir darüber, wie wir mit Hass, mit Sachverstand und mit einer zukunftsgestaltenden Geilheit - um jetzt noch einmal auf den Landtag zu kommen -

 

                            (Heiterkeit)

 

der AfD begegnen. Und ich sage Ihnen, meine Damen und Herren, wir werden es schaffen. Die AfD wird in Hessen auch in den Landtag einziehen, die AfD wird sich auch in Hessen der Lächerlichkeit preisgeben, so, wie sie sich hier jeden Tag, jeden Monat und in jedem Ausschuss gibt, meine Damen und Herren. Ich habe noch nie etwas Lächerlicheres gesehen als diese Fraktion hier rechts. Und das wird sich im Landtag Hessen auch nicht ändern und ich freue mich auf viele schöne, lustige aber auch schmerzhafte Debatten mit diesen schönen Quatschköpfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir bedauerlicherweise nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der


ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage K 90 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Netzwerk „Frühe Hilfen“, auf. Es handelt sich um die Zweitanmeldung der GRÜNEN. Deswegen schließe ich auch damit gleich die nicht vorhandene Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 13. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage NR 591 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Wir haben es geschafft, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 25. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 00:57 Uhr