PARLIS - Wortprotokoll zur 35. Sitzung der STVV am 16.10.2014

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        17.11.2014

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

35. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 16. Oktober 2014

 

(16.00 Uhr bis 23.05 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, RÖMER, Piraten, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      34. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 1767............................................................................................................................... 3

Stadtverordnete Verena David, CDU:........................................................................................... 3

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 3

 

Frage Nr. 1768............................................................................................................................... 7

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:........................................................................ 7

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:......................................................................................... 7

 

Frage Nr. 1769............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 10

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 10

 

Frage Nr. 1770............................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 12

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 1771............................................................................................................................. 14

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 14

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 14

 

Frage Nr. 1772............................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 16

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 16

 

Frage Nr. 1773............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Luigi Brillante, ELF Piraten:............................................................................. 17

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 17

 

Frage Nr. 1774............................................................................................................................. 18

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 18

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 19

 

Frage Nr. 1784............................................................................................................................... 3

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:....................................................................................... 3

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 3

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1768............................................................................................ 20

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:...................................................................... 20

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 21

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:............................................................................. 22

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 23

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 24

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:.............................................................................. 24

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 25

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 26


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1774............................................................................................ 26

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 26

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 28

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 28

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 29

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 29

 

 

5.1 Bebauungsplan Nr. 916 - DFB-Akademie - Südlich Niederräder Landstraße
hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB.............................................................................. 30

 

Vortrag des Magistrats vom 12.09.2014, M 147

hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1025

hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1026

hierzu: Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 16.10.2014, NR 1041

 

 

5.2 Bestellung eines Erbbaurechts an Flächen bzw. Teilflächen der Grundstücke in
Frankfurt a. M., Gemarkung Wald, Flur 610, Flurstücke 14/1, 16/5 und 16/8,
Schwarzwaldstraße 125 - 127 a und Rennbahnstraße für die Akademie des
Deutschen Fußballbundes e. V. (DFB)....................................................................................... 30

 

Vortrag des Magistrats vom 12.09.2014, M 148

hierzu: Antrag der RÖMER vom 25.09.2014, NR 1021

hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1025
hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1026
hierzu: Antrag der FREIE WÄHLER vom 07.10.2014, NR 1030

hierzu: Antrag der FDP vom 08.10.2014, NR 1031

 

 

5.3 Übertragung der Gesellschaftsanteile der Hippodrom GmbH auf die Stadt Frankfurt am Main
und Aufhebung des Mietvertrages über das Rennbahngelände in Frankfurt am Main und
Genehmigung überplanmäßiger Ausgaben hierfür..................................................................... 30

 

Vortrag des Magistrats vom 12.09.2014, M 151

hierzu: Antrag der RÖMER vom 25.09.2014, NR 1021

hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1025
hierzu: Antrag der SPD vom 01.10.2014, NR 1026
hierzu: Antrag der FDP vom 08.10.2014, NR 1031

 

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 30

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 35

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 38

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 40

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 41

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 43

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 44

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 47

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 48

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 48

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 49

 

 

6.    Neubau von sechs Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Frankfurt in Modulbauweise
hier: Bau- und Finanzierungsvorlage.......................................................................................... 51

 

Vortrag des Magistrats vom 19.09.2014, M 164

 

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 51

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 54

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 57

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 59

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:.............................................................. 61

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 62

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 63

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 66

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 66

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 68

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:................................................................................... 71

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 72

 

 

7.    Leitlinien Wohnen
Wohnungsmarktbericht 2013...................................................................................................... 73

 

Bericht des Magistrats vom 02.06.2014, B 181

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 73

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 75

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 77

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 79

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 81

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 83

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 85

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 87

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 88

 

 

8.    Einrichtung eines Denkmals zur Deutschen Einheit.................................................................. 89

 

Antrag der FREIE WÄHLER vom 04.09.2014, NR 1001

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 89

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 91

 

 

9.    Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen.............................................................................. 91

 

Bericht des Magistrats vom 04.07.2014, B 266
hierzu: Anregung des OBR 1 vom 09.09.2014, OA 542

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:............................................................................. 92

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 94


 

 

10.1  Aussetzung der Nutzung der NW-Landebahn......................................................................... 96

 

  Antrag der RÖMER vom 09.09.2014, NR 1003

 

 

10.2  Rechtswidrigen Bestrebungen des Wirtschaftsdezernenten entschieden entgegentreten -
  keine Lockerung des Nachtflugsverbots!................................................................................. 96

 

  Antrag der RÖMER vom 09.09.2014, NR 1004

 

 

10.3  Flachstartverfahren der Lufthansa AG aussetzen................................................................... 96

 

  Antrag der RÖMER vom 15.09.2014, NR 1011

 

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:..................................................................... 96

  Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:...................................................................... 97

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:..................................................................... 98

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

die 35. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet.

 

Sie haben unter dem 08.10.2014 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 15.10.2014 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 14.10.2014, Nr. 42, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Ich möchte Sie darum bitten, im Plenarsaal ein bisschen Ruhe einkehren zu lassen, damit Sie wenigstens die Chance haben, dem zu folgen, was ich hier sage. Ich möchte auch den Magistrat bitten, leise zu sein oder die Gespräche draußen fortzusetzen. Vielen Dank!

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der GRÜNE-Fraktion Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi und Herr Stadtverordneter Ulshöfer, von der SPD-Fraktion ab 17.00 Uhr Herr Stadtverordneter Josef, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Ayyildiz, von der FREIE WÄHLER-Fraktion Herr Stadtverordneter Hübner, von der NPD Herr Stadtverordneter Krebs, von den Republikanern Herr Stadtverordneter Langer und vom Magistrat Herr Stadtrat Paris. Herr Stadtkämmerer Becker ist wegen eines anderen Termins von 20.15 Uhr bis 22.00 Uhr nicht anwesend. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt der heutigen Besuchergruppe; dies ist ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes, also Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit denen wir hoffentlich langfristig zu tun haben werden. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 08.10.2014 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass sich die Mitglieder der ELF Piraten-Fraktion zum 31.10.2014 trennen und sich die Stadtverordneten Brillante und Kliehm mit Wirkung vom 01.11.2014 der LINKE.‑Fraktion anschließen.

 

                              (Beifall)

 

Entsprechende schriftliche Erklärungen liegen mir vor. Stadtverordneter Förster bleibt als Vertreter der Piratenpartei Deutschland fraktionslos. Die ELF Piraten-Fraktion besteht somit ab dem 01.11.2014 nicht mehr. Dadurch ist eine Neuberechnung der Sitzverteilung für das Benennungsverfahren erforderlich geworden. Hierbei hat sich ergeben, dass bei Gremien mit vier Sitzen, fünf Sitzen, 17 Sitzen und 20 Sitzen Änderungen in der Zusammensetzung erfolgen. Die Sitzverteilung bei Gremien mit 20 Sitzen lautet: sechs CDU, fünf GRÜNE, vier SPD, zwei LINKE., ein FDP, ein FREIE WÄHLER, ein RÖMER. Betroffene Gremien sind der Haupt- und Finanzausschuss, der Ausschuss für Bildung und Integration, der Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau, der Ausschuss für Soziales und Gesundheit, der Ausschuss für Umwelt und Sport sowie der Verkehrsausschuss. Bei den vorgenannten Ausschüssen erhält die LINKE. jetzt den Sitz von den ELF Piraten.

 

Die Sitzverteilung bei Gremien mit 17 Sitzen lautet: fünf CDU, fünf GRÜNE, vier SPD, ein LINKE., ein FDP, ein FREIE WÄHLER. Hier erhalten die GRÜNEN einen zusätzlichen Sitz, der bislang per Losentscheid jeweils den RÖMERN zugefallen war. Dies betrifft den Ältestenausschuss sowie die Ausschüsse für Kultur und Freizeit, für Recht, Verwaltung und Sicherheit sowie für Wirtschaft und Frauen.

 

Die Sitzverteilung bei Gremien mit fünf Sitzen lautet: zwei CDU, ein GRÜNE, ein SPD, ein LINKE. Die GRÜNEN verlieren hier einen Sitz, der künftig von der LINKE. besetzt wird. Dies betrifft die Betriebskommission der Hafenbetriebe und der Marktbetriebe.

 

Die Sitzverteilung bei Gremien mit vier Sitzen lautet: ein CDU, ein GRÜNE, ein SPD, ein LINKE. Die CDU verliert hier einen Sitz, der künftig von der LINKE. zu besetzen ist. Dies betrifft den Vorstand des Haus der Jugend e. V.

 

Die genannten Fraktionen haben bereits zum großen Teil ihre Benennungen mitgeteilt. Die fehlenden Meldungen werden bis zur nächsten Sitzung nachgeholt. Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

Die Umbenennung der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 34. Plenarsitzung vom 25.09.2014 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 34. Plenarsitzung geht Ihnen unter dem 22.10.2014 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 05.11.2014, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 10.11.2014, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 36. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 20.11.2014, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am Montag, dem 03.11.2014. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 24.09.2014 bis 22.10.2014 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 


Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1767 bis Nr. 1847 auf. Die Fragen Nr. 1767 und Nr. 1784 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Heilig beantwortet. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1767

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Frankfurt ist die zweite deutsche Stadt, die einen Ebola-Patienten aufgenommen hat. Laut Gesundheitsminister Grüttner ist Frankfurt ein perfekter Ort für die Behandlung dieser gefährlichen Erkrankung, und die Universitätsklinik ist mit ihrer Isolierstation, die Teil des Kompetenzzentrums für hochkontagiöse, lebensbedrohliche Erkrankungen ist, für die Versorgung von Ebola-Patienten bestens gerüstet.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie sehen die Vorbereitungen in der Stadt Frankfurt, falls es auch in Deutschland zu Erkrankungen kommt, im Einzelnen aus, und wie ist die Zusammenarbeit der zuständigen Ämter und Institutionen organisiert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1784

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Czerny von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:

 

Am Freitag, dem 3. Oktober 2014, wurde ein an Ebola erkrankter Patient in der Frankfurter Uniklinik aufgenommen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie ist Frankfurt am Main für den Umgang mit durch Ebola infizierte und erkrankte Personen vorbereitet?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Stadt Frankfurt am Main ist seit mehr als zehn Jahren auf Patienten aus anderen Ländern mit schnell übertragbaren und lebensgefährlichen Erkrankungen, zu denen auch das Ebola-Fieber gehört, sehr gut vorbereitet. Das Kompetenzzentrum für übertragbare und lebensgefährliche Erkrankungen im Gesundheitsamt Frankfurt arbeitet eng mit der Isoliereinheit der Universitätsklinik, der Flughafenklinik, der Berufsfeuerwehr und dem Hochsicherheitslabor in Marburg zusammen. Die beteiligten Institutionen haben große Erfahrungen im Umgang mit diesen Patienten. In Deutschland gibt es insgesamt sieben Kompetenz- und Behandlungszentren für Patienten mit gefährlichen Erkrankungen wie Ebola-Fieber. Diese Zentren befinden sich in Frankfurt am Main, Hamburg, Leipzig, Berlin, München, Düsseldorf und Stuttgart. Um das Management im Umgang mit diesen Erkrankungen sicherzustellen, wurde 2001 in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Sozialministerium ein Managementkonzept ausgearbeitet, welches die Gesundheitsbehörden und Kliniken im Management dieser Erkrankungen unterstützt. Menschen aus anderen Ländern mit infektiösen Fiebererkrankungen, die mit Blutungen einhergehen, zu denen auch Ebola gehört, gab es bereits vor der Ebola-Epidemie in Westafrika, zum Beispiel im Jahre 2003, Sie erinnern sich bestimmt alle an die SARS-Erkrankung in China. Ein Patient wurde damals in Frankfurt am Main erfolgreich behandelt, ohne dass es zu Folgeerkrankungen gekommen war.

 

Sollte bei einem Patient der Verdacht auf Ebola-Fieber bestehen, wird das Kompetenzzentrum unverzüglich über den Verdachtsfall vom zuerst diagnostizierenden Arzt oder vom Piloten informiert, falls ein Passagier mit möglichem Verdacht auf Ebola-Fieber im Flugzeug bemerkt wird. Der Arzt des Kompetenzzentrums überprüft die Verdachtskriterien und leitet je nach Untersuchungsergebnis und Anamnese sofort die weiteren Maßnahmen ein. Im Falle eines möglichen Verdachts auf eine Ebola-Viruserkrankung wird der Patient sofort isoliert und unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen mit einem speziellen Infektionstransport in die Isolierstation gebracht, um dort weiter untersucht und behandelt zu werden. Der Transport kann von der erstdiagnostizierenden Klinik oder auch vom Flugzeug erfolgen, das in einem solchen Fall auf eine Sonderparkposition geleitet wird.

 

In der Isoliereinheit können aufgrund des Unterdrucks und spezieller Filter keine Erreger aus dem Patientenzimmer entweichen. Das Personal ist durch Vollschutzanzüge mit speziellen Filtern und eigener Belüftung sicher geschützt. Regelmäßige Übungen des freiwillig in der Isoliereinheit eingesetzten Personals sind Voraussetzung, um dort arbeiten zu können. Die Laborprobe des Patienten wird anschließend im Hochsicherheitslabor in Marburg, dem Referenzlabor für Ebola-Viren, untersucht. Das Gesundheitsamt ermittelt sämtliche Kontaktpersonen, die engen Kontakt zum Patienten hatten, und wird diese unter Beobachtung stellen, bis das Ergebnis der Untersuchung feststeht. Sollte sich der Verdacht bestätigen, bleiben die Kontaktpersonen für drei Wochen, das ist die maximale Inkubationszeit, in Quarantäne.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich habe mich am ersten Tag, an dem der Patient eingeliefert wurde - am frühen 3. Ok-tober -, in der Isoliereinheit des Uniklinikums von der professionellen und verantwortungsvollen Arbeit des gesamten Ärzte- und Pflegeteams überzeugen dürfen. Es ist bewundernswert, mit welcher Ruhe und Kraft diese körperlich und auch psychisch sehr belastende Situation dort bewältigt wird. Ich möchte auch an dieser Stelle nochmals betonen: Die Menschen, die sich in Frankfurt und anderswo um die Pflege, Behandlung und den Transport von Ebola-Patienten kümmern, haben unseren größten Respekt verdient.

 

                              (Beifall)

 

Bei meinem nächsten Besuch darf ich sicherlich den dort arbeitenden Menschen auch in Ihrem Namen den Dank der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats übermitteln.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Es gibt eine erste Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin Heilig, die Uniklinik ist die professionellste Klinik, in der solche Patienten behandelt werden können. Ich habe auch keinerlei Bedenken, dass dort eine Infektion nach außen gelangen kann. Das Team ist, wie Sie richtig sagen, absolut geschult. Es wird permanent geübt und man geht dort hoch professionell vor. Das heißt, die geplanten Fälle sind nicht die, die mir Sorgen machen. Es sind die ungeplanten Fälle, die uns Sorgen machen müssten. Ich frage mich, wie Frankfurt auf solche ungeplanten Fälle bei einer Inkubationszeit von 18 Tagen vorbereitet ist. In 18 Tagen fliege ich dreimal um die Welt, bis ich überhaupt die ersten Symptome zeige. Erst dann gehe ich doch zu irgendeinem niedergelassenen Gastroenterologen oder sonst wohin und schildere die Symptome. Wie ist Frankfurt darauf vorbereitet?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrte Frau Tafel-Stein, zunächst einmal muss man sagen, dass die Hilfe vor Ort die beste Vorsorge für uns alle ist. Das muss uns vordringlich interessieren. Frankfurt ist durch seinen internationalen Flughafen sicherlich auch ein Drehkreuz. Wir haben daher bereits im Jahr 2001 gesagt, dass wir ein Zentrum brauchen, um zumindest im Falle eines Falles vorbereitet zu sein. Aber es ist sicher richtig, dass wir es überhaupt nicht verhindern können, wenn ein Patient zu uns kommt und noch keine Symptome zeigt. Dann können wir es nicht vermeiden, dass dieser Patient auch unter uns ist. Aber - und das ist ganz wichtig, was ich Ihnen jetzt sage, das wissen Sie als Beschäftigte am Uniklinikum natürlich genau -, wenn dieser Verdachtsfall auftaucht, dann haben wir das Kompetenzzentrum. Damit ist mit Sicherheit eine große Möglichkeit gegeben, diesen Patienten zu unterstützen und ihm zu helfen. Dass ein Mensch, der dieses Virus in sich trägt, auch zu uns kommt, kann man nicht ausschließen. Es wäre vermessen zu behaupten, dass diese Möglichkeit ausgeschlossen werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie erwähnten gerade die Kontaktpersonen, die Sie möglichst vollständig erfassen wollen, um auch bei ihnen möglicherweise Symptome frühzeitig zu erkennen. Jetzt sehe ich ein Problem darin, diese Kontaktpersonen zu erfassen. Bei anderen Infektionen, wie beispielsweise HIV, ist die Übertragung nur direkt möglich. Bei Ebola ist die Übertragung auch über kontaminierte Gegenstände, und zwar auch über einen Zeitraum von mehreren Tagen, möglich. Wie wollen Sie sicherstellen, dass alle Personen erfasst werden, die hier indirekten Kontakt mit einem betreffenden Patienten hatten?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Das war jetzt dieselbe Frage. Wenn ein Mensch unter uns wäre, der dieses Virus in sich trägt, aber noch keine Symptome zeigt, dann habe ich keine Möglichkeit, ihn zu entdecken. Insofern ist auch die Maßnahme, am Flughafen Fieber zu messen, eine fragwürdige, denn wenn das Fieber noch gar nicht ausgebrochen ist, kann nicht festgestellt werden, ob jemand dieses Virus tatsächlich in sich trägt. Das ist die Schwierigkeit.

 

Wir tun trotzdem schon einiges: Wir informieren sehr breit. Wir informieren am Flughafen und in den Flugzeugen mit Handzetteln. Wir müssen dort gerade die Menschen erreichen, die eventuell mit einem infizierten Menschen Kontakt hatten oder aus einem betroffenen Land zu uns eingereist sind. Die Möglichkeit, die Sie vielleicht ansprechen, würde bedeuten, wir befragen jeden einzelnen Menschen, der mit dem Flugzeug, mit der Bahn oder dem Bus bei uns aufschlägt und ein solches Virus in sich tragen könnte, woher er kommt, ob er mit einer Person zu tun gehabt hat, die an Ebola erkrankt ist, oder ob es einen solchen Verdacht geben könnte. Das ist schier unmöglich. Wir sind in der Situation, dass wir es den Menschen nicht ansehen, was ja auch in Ordnung ist. Aber zu sagen, wir können derart dichte Kontrollen aufbauen, um zu vermeiden, dass unter uns jemand ist, der das Virus in sich trägt, ist verantwortungslos. Ich weiß nicht, wie ich Ihre Frage beantworten soll, dass der Eindruck entsteht, wir haben das alles im Griff. Das ist eine schwierige Situation. Die Epidemie in den betroffenen Ländern ist eine sehr dramatische. Wir müssen dort eigentlich sehr viel mehr tun, um Ebola zu bekämpfen. Wir sind jetzt in der Situation, dass wir zwar mit den Maßnahmen, die wir am Flughafen treffen oder durch das Kompetenzzentrum umsetzen, immer besser vorbereitet sind, aber eine 100-prozentige Sicherheit kann es auch an dieser Stelle leider nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Die dritte Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wir haben im Ausschuss für Soziales und Gesundheit gehört, wie intensiv sich das Kompetenzzentrum um diese Fälle kümmert. Ich kann von dieser Stelle nur allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, die dort wirklich eine großartige Arbeit leisten, herzlich danken. Die Frage, die ich noch stellen möchte, lautet: Wie weit wird seitens dieses Kompetenzzentrums sichergestellt, dass die Ärzte hier in Frankfurt sehr genau darüber informiert sind, dass sie sich bei Auftreten eines entsprechenden Falles dann auch genau an die richtige Stelle wenden können? Werden sie mit Schreiben oder anderweitigen Informationen versorgt?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ja. Ich habe den Mitgliedern des Ausschusses für Soziales und Gesundheit in der letzten Sitzung zur Information den Handzettel aushändigen lassen, der die Pflegerinnen und Pfleger sowie die Ärztinnen und Ärzte in den Krankenhäusern der Stadt Frankfurt, aber auch die Feuerwehren und diejenigen, die Krankentransporte durchführen, darüber informiert, was in den bestimmten Fällen zu tun ist. Dieser Handzettel wurde vom Gesundheitsamt erstellt und wird auch in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium - dort gibt es ebenfalls eine Stelle, bei der man sich informieren kann - verteilt. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, alle Hausärzte und alle, die in irgendeiner Weise mit Krankentransporten zu tun haben, wie natürlich auch Taxifahrer, die Menschen transportieren, zu sensibilisieren. Natürlich sind die Krankenhäuser im Moment intensiv dabei, ihre Kräfte alle zu schulen, damit diese auf Symptome achten und wissen, was dann zu tun ist. Viele Krankenhäuser haben Isoliereinheiten. Die Höchster Klinik und das Katharinen-Krankenhaus haben Isolierstationen, aber mit Sicherheit nicht ein solches Zentrum, wie wir es an der Uniklinik haben. Alle Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegerinnen und Pfleger werden intensivst geschult und vorbereitet, auf Verdachtsfälle genau zu achten. Es ist gerade auch die Zeit, in der viele Menschen an normalen Fiebererkrankungen und vielleicht auch einmal an einer Grippe erkranken.

 

Bei der Gelegenheit möchte ich darauf hinweisen, dass nebenan heute die Möglichkeit besteht, sich zumindest gegen Grippe impfen zu lassen.

 

Frau Dr. Wolter-Brandecker, wir versuchen, die Informationen breit zu streuen. Das Gesundheitsamt ist mit fast allen Kräften unterwegs und verrichtet intensive Beratungsarbeit bei den Feuerwehren, der Polizei und allen, die in irgendeiner Weise damit konfrontiert werden könnten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vierte und letzte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Heilig, was mich wundert, ist, dass mittlerweile in Amerika und auch in Spanien Pfleger, das heißt, Menschen, die ausgebildet waren, trotzdem an dieser Krankheit erkrankt sind. Da müssen doch offensichtlich systematische Fehler begangen worden sein. Liegen Ihnen hinsichtlich dieser Vorfälle mittlerweile Erkenntnisse vor, und wie geht man damit um?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Zunächst einmal ist es nicht angesagt, über andere Länder und deren Umgang mit Personal zu urteilen. Aber es gibt Erkenntnisse beziehungsweise eine Vorstellung darüber, wie diese Ansteckung hat stattfinden können. Ich habe selbst diesen .Raumanzug. gesehen. Wenn er ausgezogen wird, könnte er in irgendeiner Weise kontaminiert sein - das ist so, wenn Sie einen Patienten behandeln, kommen Sie mit seinem Blut oder eventuell auch mit Urin und anderen Ausscheidungen in Kontakt. Deswegen tragen die Pflegerinnen und Pfleger sowie die Ärzte einen Raumanzug, der unter Unterdruck steht, und auch einen Kopfschutz, bei dem sie per Schlauch beatmet werden. Der Raum selbst steht auch unter Unterdruck. Wenn ein solcher Anzug ausgezogen wird, müssen immer noch zwei Personen dabei sein. Das heißt, der Reißverschluss wird von hinten geöffnet und der Anzug wird so weggenommen, dass eigentlich an die Person gar nichts kommen kann. Soweit ich es aber aus der Presse entnommen habe, soll die eine Schwester mit dem Handschuh, den sie ausgezogen hatte, ihr Gesicht berührt haben. Schon ist es passiert. Das zeigt, wie wichtig die richtige Ausbildung und das permanente Lernen des Anziehens und des Ausziehens des Schutzanzuges ist. Hinterher wird in Formaldehyd geduscht. Das ist auch eine ziemliche Belastung für alle. Man hat sehr viele Schleusen zu durchqueren. Man tut alles, um zu verhindern, dass das Virus aus dem Raum oder an die pflegende Person kommt. Man muss sich vorstellen, dass die Personen maximal drei Stunden in einem solchen Raum in diesem Anzug arbeiten. Danach müssen sie wechseln. Das heißt, die Belastung ist hoch, und überall dort, wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler. Ich möchte gar nicht so sehr über die Fehler reden, sondern das Schicksal dieser Pflegerinnen und Pfleger und der Ärzte ins Gedächtnis rufen.

 

An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass dort nur Freiwillige arbeiten. Wir können niemanden zu einer so schwierigen Aufgabe in einer Isolierstation zwingen, und das machen bestimmt auch andere Länder nicht. Aber es kann leider auch dort zu Übertragungen kommen. Deswegen sind die Sicherheitsvorkehrungen so wichtig. Wir glauben allerdings, dass sie bei uns ganz besonders gut sind.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1768

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Triantafillidou von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Für die Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen gelten in Hessen bis heute keine verbindlichen Standards. Die Liga der freien Wohlfahrtspflege hat Mindestanforderungen für die Unterbringung und Versorgung bereits am 10.11.1992 verabschiedet und diese im Mai 2013 aktualisiert. Wie die Dezernentin in der letzten Sitzung des Sozialausschusses berichtet hat, ist die Zahl der Asylsuchenden, um die sich Frankfurt kümmern muss, stark gestiegen. In diesem Jahr werde die Zahl bei weit über 1.000 Menschen liegen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie stellt die Stadt sicher, dass eine menschenwürdige Unterbringung und Versorgung in Frankfurt gewährleistet ist, und welche Standards legt sie zugrunde?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Triantafillidou,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte zunächst zu Ihrer Information aus dem hessischen Landesaufnahmegesetz zitieren. Dort heißt es in § 3: .Die Landkreise und Gemeinden sind verpflichtet, die nach § 1 aufzunehmenden Personen in Unterkünften, die einen menschenwürdigen Aufenthalt ohne gesundheitliche Beeinträchtigung gewährleisten, unterzubringen.. Frau Stadtverordnete Triantafillidou, Sie haben recht, eine weitergehende Festlegung von Standards gibt es seitens des Landes Hessen nicht. Selbstverständlich gelten aber für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen auch allgemeine gesetzliche Bestimmungen, wie für alle Bürger in Hessen und in Deutschland. So sagt zum Beispiel das Hessische Wohnungsaufsichtsgesetz in § 7: .Wohnungen dürfen nur überlassen und benutzt werden, wenn für jede Person eine Wohnfläche von mindestens neun Quadratmetern vorhanden ist.. und einzelne Wohnräume nur .. wenn für jede Person eine Wohnfläche von mindestens sechs Quadratmetern vorhanden ist und Nebenräume zur Mitbenutzung zur Verfügung stehen.. An dieser gesetzlichen Grundlage orientiert sich der Magistrat bei der Unterbringung von Asylbewerbern, Flüchtlingen und anderen Menschen ohne Wohnsitz.

 

Um es ganz deutlich zu sagen: Prinzipiell präferiert der Magistrat die Unterbringung in abgeschlossenen Wohneinheiten, also in Wohnungen und Appartements, um den Menschen eine selbstständige Lebensführung zu ermöglichen.

 

                              (Beifall)

 

Notwendige Wohnheime werden von freien Trägern der Wohlfahrtspflege wie dem Evangelischen Verein für Wohnraumhilfe, dem Internationalen Bund, der Arbeiterwohlfahrt und dem Deutschen Roten Kreuz betrieben. Ich kann es Ihnen aber auch nicht verschweigen, ich habe es auch im Ausschuss für Soziales und Gesundheit nicht getan, dass aufgrund der steigenden Fallzahlen indessen auf die Belegung von Hotelzimmern und künftig auch die Nutzung von Containern nicht verzichtet werden kann. Für Containeranlagen wird die Maßgabe gelten, dass es sich um möglichst überschaubare Einheiten für maximal 80 Personen handeln soll. Für alle Arten von Unterkünften ist ein wichtiges Kriterium, dass es am Standort eine erreichbare Infrastruktur gibt. Dazu gehören Einzelhandel, soziale Einrichtungen wie Kindertagesstätte und Schule sowie Vereine, Sportgelände und eine ÖPNV-Anbindung.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Zentralen Vermittlung von Unterkünften, der sogenannten ZVU, hat der Magistrat den Evangelischen Verein für Wohnraumhilfe beauftragt. Außer für die Suche nach einem geeigneten Unterkunftsplatz im Einzelfall ist die ZVU auch für den Abschluss von Belegungsvereinbarungen mit privaten Betreibern von Hotels oder Pensionen zuständig und kontrolliert die Unterkünfte aller Partner im Hinblick auf die Einhaltung der Vertragsbedingungen, der Hygiene und technischen Anforderungen. Die Einhaltung der bau- und brandschutzrechtlichen Vorgaben wird durch die jeweils zuständigen Behörden selbstverständlich überwacht. Was die Betreuung von Asylbewerbern und Flüchtlingen anbelangt, hat jede Person beziehungsweise jede Familie einen Ansprechpartner im Jugend- und Sozialamt, der für alle wirtschaftlichen Leistungen wie die Bewilligung des Lebensunterhalts und die Kostenübernahme für die Unterkunft zuständig ist. Bei der Aufnahme im Jugend- und Sozialamt, also nach der Ankunft aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen, sind außerdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Internationalen Bundes vor Ort. Der Internationale Bund ist im Auftrag des Magistrats dann auch weiter für die soziale Beratung der Menschen zuständig. In einem Teil der Unterkünfte gibt es zusätzlich einen Sozialdienst, der allen Bewohnerinnen und Bewohnern - nicht nur Asylbewerbern und Flüchtlingen - zur Beratung zur Verfügung steht. Zu seinen Aufgaben zählen die Unterstützung in sozialen Belangen und bei der Wohnungssuche sowie - wenn es notwendig ist - Krisenintervention. Die Einrichtung von Sozialdiensten vor Ort oder regelmäßigen Sprechstunden erfolgt jeweils, wenn sich ein entsprechender Bedarf abzeichnet. Hier - das will ich auch nicht verschweigen - sieht der Magistrat wachsenden Bedarf, einmal aufgrund der steigenden Fallzahlen, aber auch aufgrund der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung, die eine Koordination durch hauptamtliche Kräfte erforderlich macht.

 

Wer die Zeitungen am letzten Wochenende gelesen hat, weiß, dass der Magistrat bereits Gespräche mit potenziellen Partnern führt und am Wochenende auch schon Stellenausschreibungen des Evangelischen Vereins für Wohnraumhilfe dort platziert worden sind.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Triantafillidou. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Informationen. Es ist deutlich geworden, dass der Magistrat unterschiedliche Unterkünfte wie Wohnungen, Wohnheime und Hotels für die Unterbringungen von Flüchtlingen und Menschen ohne Wohnsitz nutzt. Wie viele Personen sind zurzeit in welcher Art von Unterkünften untergebracht? Können Sie dazu etwas sagen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Frau Stadtverordnete Triantafillidou, ich bin froh, dass ich so viel Papier mit nach vorne gebracht habe.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Einen Moment bitte, Frau Stadtverordnete. Einen Hinweis an die Technik: Wir haben eine Rückkopplung.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Bin ich daran schuld?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ausnahmsweise ist der Magistrat einmal unschuldig.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Ich bin froh, dass ich so viele Unterlagen mit nach vorne gebracht habe, weil das eine Detailfrage ist. Aber der Magistrat findet immer alles. In Wohnungen, die diverse Vermieter dem Evangelischen Verein für Wohnraumhilfe vorübergehend zur Zwischennutzung überlassen, sind zurzeit 250 Flüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz untergebracht. Es stehen insgesamt 738 Plätze in Wohnheimen zur Verfügung, die von freien Trägern der Wohlfahrtspflege betrieben werden. Bei zwei Dritteln - das sind 516 - handelt es sich um abgeschlossene Wohnungen beziehungsweise Appartements. In den Häusern wird mit einer Ausnahme vor Ort ein Sozialdienst angeboten. In 15 Hotels und Pensionen hat der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe im Auftrag des Magistrats beim Betreiber vertragliche Belegungsrechte über 726 Plätze gesichert. An zwei Standorten wird auch vor Ort ein Sozialdienst angeboten. Rund 700 Flüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz sind zurzeit in weiteren 35 Hotels und Pensionen untergebracht, in denen allerdings keine festen Kontingente vertraglich gesichert sind.

 

Zusammengefasst: Insgesamt sind aktuell 2.400 Flüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz über die ZVU, die Zentrale Vermittlung von Unterkünften, in Frankfurt untergebracht.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Frau Stadträtin! Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm, ELF Piraten. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:

(Zusatzfrage)

 

Es klang in der Frage schon an, Hessen ist eines von sieben Bundesländern, wo es noch keine Mindeststandards für Flüchtlingsunterkünfte gibt. Würden Sie es für sinnvoll oder hilfreich halten, dass hessenweit die gleichen Mindeststandards gelten, wie Sie sie zum Beispiel gerade formuliert haben?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, ich bin Ihnen sehr dankbar für diese Frage, weil wir ausführlich letzte Woche in Hamburg bei der Tagung des Sozialausschusses des Deutschen Städtetages genau über diese Frage diskutiert haben. Ich bin zunächst dahin gefahren und hatte eigentlich persönlich das Gefühl, dass es gut wäre, wenn alle Flüchtlinge in ganz Deutschland die gleichen Hilfen, Unterkünfte und die gleiche Versorgung bekommen könnten. Ich habe mich aber dann von meinen Kolleginnen und Kollegen, die anderer Meinung waren, überzeugen lassen, dass einfach vor Ort die Umstände so unterschiedlich sind, dass eine Standardisierung für jede Stadt, für jeden Landkreis, egal ob der Wohnraum knapp ist, ob er teuer ist oder ob er leer steht, ob ganze Straßenzüge leer stehen, wie der Nahverkehr vor Ort ist, nicht sinnvoll ist, sondern dass man tatsächlich besser vor Ort schaut, wie die Flüchtlinge bei uns untergebracht sind. Ich will an der Stelle auch noch ergänzen, es ist Ihnen vielleicht bekannt, dass auch die Träger der Wohlfahrtspflege in Hessen Standards formuliert haben. Da könnte man ja sagen, dass sie genau auf Frankfurt zugeschnitten sind. Bei den meisten dieser Standards ist der Magistrats auch der Auffassung, dass diese Standardforderung richtig ist, und wir gehen ihr auch weitestgehend nach, zum Beispiel bei der Frage nach der Anzahl der Quadratmeter oder bei der Geschlechtertrennung oder bei der Sanitärausstattung. Da gibt es gar keinen Dissens an der Stelle. Aber ich nenne Ihnen jetzt einmal ein Beispiel, da sind wir nicht davon überzeugt, dass ein solcher Standard notwendig oder richtig ist. Unter anderem ist als Standard ein Gemeinschaftszimmer mit Fernseher formuliert worden. Es hat sich in Frankfurt einfach gezeigt, dass bis auf ein einzelnes Haus, in dem nur alleinstehende Männer untergebracht worden sind, das Interesse an einer gemeinsamen Freizeitverbringung nicht an erster Stelle der Flüchtlinge steht. Die Gruppen sind einfach zu heterogen. Nur in diesem einen Fall ist es so, dass die Männer gerne zusammen Fußball schauen. Deswegen gibt es dort auch einen Fernsehraum. Damit Sie sehen, wie unterschiedlich das sein kann. Ich will noch auf eine andere Problematik bei der Standardisierung, die uns hier treffen könnte, wie es die freien Wohlfahrtsverbände in ihrem Papier gefordert haben, nämlich auf eine maximale Belegung mit 50 Personen hinaus. Das könnte auch kontraproduktiv sein, nämlich in dem Fall, wo wir Angebote bekommen von größeren Häusern oder Hotels, in denen einfach mehr Personen untergebracht werden können. Diesen Wohnraum könnten wir dann nicht anmieten, wir könnten ihn nicht an die Flüchtlinge verteilen und wären möglicherweise stattdessen gezwungen Containeranlagen auszuweiten oder sogar Zelte zu stellen, damit Sie wissen, dass wir uns darüber Gedanken machen. Man muss immer genau schauen, was es eigentlich bewirkt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1769

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Amann. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Mir wurde wiederholt berichtet, die von der Stadt mit der Überwachung des ruhenden Verkehrs beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden ausschließlich das tun und andere Verletzungen der öffentlichen Ordnung vollkommen ignorieren; ja, sie würden solche beobachteten Vorkommnisse nicht einmal der Polizei melden. 

 

Daher frage ich den Magistrat: Stimmt es - wie mir gegenüber schon behauptet -, dass diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tatsächlich die strikte Anweisung haben, ausschließlich Parksünder aufzuschreiben und keinesfalls bei sonstigen Missständen und Vergehen einzugreifen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Amann!

 

Es ist nicht zutreffend, dass die Bediensteten der Verkehrsüberwachung im Straßenverkehrsamt bei der Ausübung ihrer originären Tätigkeit Beobachtungen zu Missständen oder sonstigen Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung unberücksichtigt zu lassen haben. Ganz im Gegenteil. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung sind explizit aufgefordert, solche Beobachtungen unverzüglich der Funkleitstelle im Straßenverkehrsamt zu melden, damit von dort aus das Erforderliche veranlasst werden kann. Die Frage, warum die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung nicht selbst tätig werden, lässt sich einfach erklären: Diese Bediensteten sind zwar nach § 99 HSOG als Hilfspolizeibeamte bestellt, diese Bestellung ist inhaltlich jedoch auf bestimmte Tätigkeiten reduziert. So können die regelmäßig zur Überwachung des ruhenden Verkehrs eingesetzten Leiharbeitnehmer im Rahmen ihrer Bestellung als Hilfspolizeibeamte zwar Parkverstöße ahnden, eine Befugnis zur Anordnung von Abschleppmaßnahmen oder zu Weisungen gegenüber Verkehrsteilnehmern und darüber hinaus zur Ahndung sonstiger Verstöße gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung besteht jedoch nicht. Ich sehe hierin jedoch kein Problem, da, wie ich eingangs bereits erwähnt habe, durch eine entsprechende Anweisung gewährleistet ist, dass alle erkannten Missstände oder Verstöße gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung, denen nicht in eigener Zuständigkeit des Bediensteten begegnet werden kann, durch diesen Bediensteten unmittelbar zu melden sind und damit eine Abhilfe oder auch eine sanktionierende Maßnahme sichergestellt wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Amann. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für diese Antwort. Das klingt erst einmal sehr gut. Hintergrund meiner Frage ist, dass Anwohner und Geschäftsleute im Bahnhofsviertel behaupten, die Parksünder würden dort stärker überwacht als die Drogenszene, und angeblich hätten Mitarbeiter schon gesagt, dass sie die Anweisung hätten, da nicht einzuschreiten. Vor dem Hintergrund Ihrer Antwort - Sie sagen, dem ist nicht so - möchte ich Sie fragen, wie viele Fälle Ihnen bekannt sind, sagen wir einmal in den letzten sechs Monaten, in denen diese Mitarbeiter Drogendelikte, die jeder im Bahnhofsviertel beobachten kann, weitergemeldet haben und was daraus geworden ist.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Stadtverordneter Amann, auch wenn ich sehr vieles auswendig weiß, werden Sie mir nachsehen, dass ich die Anzahl von solchen Beobachtungen nicht auswendig nennen kann. Ich setze mich selbstverständlich gerne mit dem Straßenverkehrsamt in Verbindung und werde nachfragen, wie viele solcher Meldungen eingetroffen sind. Ich möchte aber auf zwei Dinge hinweisen. Das eine ist, dass diese Beobachtung, dass Leute, die einen Strafzettel wegen Falschparkens bekommen, sagen, wieso ausgerechnet ich, keineswegs auf das Bahnhofsviertel beschränkt ist.

 

                              (Beifall)

 

Mir wurden ähnliche Einschätzungen zugetragen aus dem Westend, aus Oberrad, aus Bergen-Enkheim, aus Kalbach - soll ich alle Stadtteile aufzählen?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das hat etwas damit zu tun, dass es natürlich niemandem passt, wenn er erwischt wird. Dann ist man schnell bei der Hand, wieso wird sich nicht um die entsprechenden anderen Leute gekümmert. Ich möchte aber auch auf etwas anderes hinweisen. Da wir beide kommunalpolitisch schon etwas länger tätig sind und beide auch das Bahnhofsviertel recht gut kennen, wissen wir auch .

 

                              (Zurufe)

 

Ja.

 

Meine Damen und Herren, ich wohne im Gutleut und komme jeden Tag auf dem Weg in den Römer entweder über das Mainufer oder aber durch das Bahnhofsviertel zwangsläufig durch. Außerdem habe ich, wie manchem bekannt ist, .

 

                             (Zurufe)

 

Klaus Oesterling, können wir vielleicht einmal wieder zum Ernst des Themas übergehen?

 

Liebe Renate Wolter-Brandecker, ich wollte tatsächlich auf das Thema der Drogenhilfe und der Arbeit mit Drogenabhängigen zu sprechen kommen. Weil, wie vielleicht einigen bekannt ist, das ein Thema ist, das ich jahrelang politisch in dieser Stadtverordnetenversammlung begleitet habe. Das Thema in diesem Bereich ist, dass gesagt wird, es müssen doch jetzt nur einmal die entsprechenden Drogenabhängigen angezeigt werden und der Drogenhandel verfolgt werden. Das ist ein Thema, seitdem ich hier Mitglied der Stadtverordnetenversammlung war und auch schon davor im Rahmen meiner Tätigkeit bei der AIDS-Hilfe, wo ich selbst die Drogenhilfe und die Arbeit mit Drogenabhängigen kennengelernt habe. Ich weiß sehr genau um die Brisanz dieses Themas. Ich weiß aber auch, dass es mit dem Motto .wir unterbinden jeden einzelnen Drogenhandel. nicht getan ist. Die Stadt Frankfurt ist genau in diesem Bereich bekanntermaßen seit mittlerweile langer Zeit äußerst erfolgreich unterwegs, und zwar mit einem abgestimmten Konzept, das genau alle Beteiligten von der Polizei über das Drogenreferat bis zur Sozialarbeit mit umfasst und durch welches ein abgestimmtes Vorgehen stattfindet. Ich habe nicht den Eindruck, dass daran, dass Hilfspolizisten, die zum Beispiel Pkw aufschreiben, die dort die Straßenbahn in der Münchener Straße behindern, nun die Lösung der Drogenproblematik im Bahnhofsviertel hängt, indem die nun auch in diesem Zusammenhang noch tätig werden. Ich glaube, man muss es etwas einordnen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage stellt Frau Stadtverordnete Rinn. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich habe die Beobachtung gemacht, speziell in der Braubachstraße, dass da sehr häufig von den zuständigen Mitarbeitern die Parkverbote kontrolliert werden und gleichzeitig Menschen wie zum Beispiel Stadtverordneten mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig beinahe über die Füße gefahren wird. Wären sie in diesem Fall befugt, zum Beispiel zu sagen, erstens, das dürfen Sie nicht, und zweitens, das kostet jetzt Geld?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Dazu zweierlei: Das Problem ist natürlich, bis in diesem Zusammenhang diejenigen, die tatsächlich dort einschreiten dürfen, dann vor Ort sind, ist üblicherweise die betreffende Person schon ein Stück weiter. Ich würde deswegen den folgenden Vorschlag machen, den ich selbst auch gelegentlich beherzige. Es schadet überhaupt nichts, wenn jeder .normale. Mitbürger - ich rechne in diesem Falle sowohl Stadtverordnete als auch Stadträte zu .normalen. Bürgern - dann einmal einem solchen Menschen sagt, verflixt nochmal, für Radfahrer ist die Straße da und für die Fußgänger der Gehweg. Ich glaube, das kann man durchaus auch selbst sagen und da fällt einem auch kein Zacken aus der Krone.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Wir haben eine erste Anmeldung zur Aktuellen Stunde. Die Frage Nr. 1768 wurde von den GRÜNEN zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1770

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Die Stadt hat mit der ABG Frankfurt Holding einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, der den Tausch von Sozialbindungen regelt. In der Heinrich-Lübke-Siedlung soll die Sozialbindung von Wohnungen aufgehoben werden, die dafür an anderer Stelle ausgewiesen werden müssen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Wohnungen der Heinrich-Lübke-Siedlung sollen aus der Sozialbindung entlassen werden, und in welchen Stadtteilen liegen die Ersatzwohnungen, für die eine neue Sozial-bindung eingerichtet werden soll?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

verehrter Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner!

 

Derzeit ist ein Bindungstausch für 88 Wohnungen vorgesehen. Der Ersatzwohnraum kann in allen Stadtteilen zur Verfügung gestellt werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Gärtner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Das ist wieder eine typische Nicht-Antwort.

 

                              (Zurufe)

 

In allen Stadtteilen . Deswegen noch einmal die Nachfrage: In welchen Stadtteilen konkret ist vereinbart, dass Ersatzwohnungen ausgewiesen werden?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich wollte eigentlich dem Rechnung tragen, dass wir uns nicht in epischer Breite bei den Antworten auslassen sollen.

 

                             (Beifall)

 

Sie wecken natürlich meine Lust, das ausführlich zu erklären, was ich natürlich gerne machen will, wenn es gewünscht ist. Das ist überhaupt kein Problem. Ich versuche es trotzdem einigermaßen überschaubar zu machen.

 

Der Kooperationsvertrag sieht vor, dass im Rahmen der normalen Fluktuation dieser Belegungstausch vorgenommen wird, das heißt, wenn eine Wohnung in der Heinrich-Lübke-Siedlung entsprechend frei wird, dann erst greift der Belegungstausch. Dann wird geschaut, in welchen Stadtteilen, die ABG Frankfurt Holding eine vergleichbare Wohnung hat, die in eine Sozialbindung übernommen werden kann, weil wir natürlich auch schauen wollen, dass, wenn zum Beispiel eine Wohnung für einen Vier-Personen-Haushalt in der Heinrich-Lübke-Siedlung mit einer sozialen Bindung frei wird, wir dafür nicht eine Wohnung für einen Ein-Personen-Haushalt in die Bindung an einer anderen Stelle nehmen. Das heißt, es geht sukzessive und da, wo was frei ist, findet dieser Tausch statt. Deswegen kann man nicht präzise vorab einen Stadtteil benennen. Aber bei der Menge von 88 Wohnungen ist das auch unproblematisch. Wie schon gesagt, der Tausch erfolgt je nach Freiwerden der Wohnung sukzessive im Rahmen der normalen Fluktuation.

 

                              (Beifall)

 

Es geht auch noch ausführlicher. Das kann man noch steigern.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Busch. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, es gibt bei einigen Gebäuden jetzt schon eine Bindung, dass sie zum Beispiel für Seniorenwohnen vorgesehen sind, die werden sicherlich bei den 88 Wohnungen nicht dabei sein, wenn dort etwas frei wird. Können Sie die Gebäude nennen? In welchen Gebäuden oder in welchen Nummern sollen diese 88 Wohnungen sein?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist die Frage. Hören Sie zu, dann verstehen Sie es vielleicht. Das ist vielleicht ein intellektuelles Problem und nicht eines meiner Formulierungen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich frage noch einmal, damit es auch der Kollege versteht: In welchen der Gebäuden, also mit welchen Hausnummern, werden diese 88 Wohnungen angesiedelt sein beziehungsweise welche von den Gebäuden werden ausgenommen sein?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich habe es wohl doch zu knapp versucht zu erklären. Wenn in der Heinrich-Lübke-Siedlung Wohnungen frei werden, wird die Sozialbindung getauscht. Aber in welchem Gebäude eine Wohnung frei wird, das lässt sich heute schwerlich absehen. Das kann sein, weil Leute umziehen, es kann ein tragischer Todesfall sein.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

Wir haben ungefähr 600 Wohnungen in der Heinrich-Lübke-Siedlung. Jetzt werden noch einmal ungefähr 80 Wohnungen im Rahmen dieser vorbildlichen Maßnahmen, die dort stattfindet, Nachverdichtung, ökologische Sanierung, gebaut. Das Ziel ist, dass am Ende in der Heinrich-Lübke-Siedlung ungefähr 25 Prozent der Wohnungen nicht mehr gebunden sind, so als grobe Richtlinie. Das ist das Ziel, deswegen kommt man auf diese 88 Wohnungen. Wenn jetzt eine gebundene Wohnung in der Heinrich-Lübke-Siedlung frei wird, dann soll die Wohnung nicht mehr gebunden sein, sondern sie soll zu einer ungebundenen Wohnung werden und im Gegenzug wird eine bisher frei finanzierte Wohnung im Bestand der ABG Frankfurt Holding in irgendeinem jetzt auch noch nicht vorhersagbarem Stadtteil dann diese Sozialbindung erhalten. In welchem Gebäude in der Heinrich-Lübke-Siedlung die nächste Wohnung frei wird, die gebunden ist, kann man nur mit prophetischen Fähigkeiten sagen. Ich hoffe, ich habe Ihre Frage beantwortet.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1771

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Aus dem stark belasteten Stadtteil Niederrad mehren sich die Beschwerden, dass bei Fußballveranstaltungen die Kontrolle der Straßenschranken zu wünschen übrig ließe. Die Schranken seien zwar geschlossen, würden aber nicht mehr durch Personal überwacht. Wenn einmal Personal vor Ort wäre, würden die Autos vielfach ohne Kontrolle einfach durchgelassen. Dadurch kommt es bei Fußballspielen immer wieder zu chaotischen Situationen in Niederrad.

 

Ich frage daher den Magistrat: Was gedenkt der Magistrat zu unternehmen, um die geschilderten Missstände abzustellen und die betroffene Bevölkerung zu unterstützen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Tafel-Stein!

 

Der angesprochene Bereich in Niederrad wird während Veranstaltungen neben Schranken auch mit einem Verbot der Einfahrt für Fahrzeuge aller Art, ausgenommen jedoch Anlieger, gesperrt. Nun muss man wissen, dass damit all denen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern die Einfahrt in den gesperrten Bereich zu erlauben ist, die hierfür ein berechtigtes Anliegen vorbringen können. Ein solches Anliegen kann nach der Rechtsprechung schon darin begründet sein, in dem gesperrten Gebiet ein Haus besichtigen oder etwas kaufen zu wollen, ganz zu schweigen von Pizzazustelldiensten, Tierarztbesuchen oder ähnlichen schönen Dingen.

 

Natürlich wäre es möglich, nur Anwohnerinnen und Anwohnern die Einfahrt mit einem entsprechenden Nachweis zu gestatten. Dies hätte jedoch zur Folge, dass allen sonstigen Verkehrsteilnehmern mit einem an sich berechtigten Anliegen, wie Besuchern, Lieferanten oder auch Anwohnern, die ihren Passierschein vergessen haben, eine Einfahrt nicht möglich wäre. Angesichts dieser Konsequenzen für die Bewohnerinnen und Bewohner in Niederrad halte ich eine solch scharfe Regelung nicht für sinnvoll. Unabhängig hiervon ist es jedoch selbstverständliche Praxis aller mit Veranstaltungen in der Commerzbank-Arena befassten Behörden und Organisationen, sich regelmäßig sowohl über Optimierungen bei der Lenkung des individuellen motorisierten Verkehrs als auch über die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs auszutauschen und entsprechende Festlegungen zu treffen. Hierbei sind ganz klar die berechtigten Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Wohnquartiere stets im Fokus der Überlegungen, auch wenn diese Lösung, die ich vorhin geschildert habe, die einzige Möglichkeit wäre, wie man tatsächlich alle anderen Personen außen vor lassen könnte, auch wenn ich das für problematisch halte. Ich nenne einmal ein Beispiel, liebe Elke: Jemand, der dort einfach nur jemanden besuchen will, müsste dann zurückgewiesen werden. Einen solchen Schritt sollte man nur mit einem sehr breiten Konsens der dort Wohnenden tun. Mir sind bislang keine Vorstöße bekannt, die empfehlen würden, diesen extrem scharfen Schritt tatsächlich zu gehen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Mir ist natürlich der Sachverhalt, den du eben geschildert hast, durchaus bewusst. Nichtsdestotrotz ist es so, dass es jahrelang geklappt hat. Da waren die Schranken zu und es standen Bedienstete von irgendwelchen Sicherheitsunternehmen dort, die regelmäßig die einfahrenden Fahrzeugführer gefragt haben, wo sie hinwollen. Das allein hat schon geholfen, dass der Andrang nicht zu stark wurde. Natürlich ist der eine oder andere trotzdem durchgelassen worden. Aber offensichtlich ist es so, dass das Personal nicht mehr da ist, oder dass es, wenn es da ist, mit seinem Handy spielt und diesen Kontrollvorgang nicht mehr wirklich durchführt. Das ist es, was ich bemängele. Da bitte ich wirklich den Magistrat, wieder schärfer ins Detail zu gehen. Es hat jahrelang funktioniert, warum funktioniert es das letzte halbe Jahr nicht?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich würde es einmal übersetzen. Die Frage lautet, ist der Magistrat bereit, diesem Thema nachzugehen?

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Antwort lautet selbstverständlich: ja.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber doch umfassender auf das Thema eingehen. Ich habe mir selbst ein Bild von der Situation vor Ort gemacht, indem ich mir mit der Polizei und dem Straßenverkehrsamt diesen ganzen Vorlauf und die Abwicklung der Stadionverkehre und danach auch wieder den Abschluss angeschaut habe. Eines, das ich darüber in jedem Falle gelernt habe, ist, wie erforderlich es ist, dass alle handelnden Personen sich permanent absprechen, und das geschieht heute nicht mehr mit dem alten Walkie-Talkie, sondern in vielen Fällen natürlich auch durch Gebrauch eines Handys, welches durchaus der Verkehrssteuerung und der Verkehrssicherheit dienen kann, liebe Elke.

 

                              (Beifall)

 

Ich würde jetzt gerne erst einmal die Beantwortung der Frage abschließen, dann kann im weiteren Verlauf alles ausgetauscht werden.

 

Der zweite Teil meiner Antwort ist aber, dass wir ein Problem haben, nämlich weil wir ein fortlaufendes Missverständnis des Themas .Anlieger. haben. Zum Thema .Anlieger. hat sich mittlerweile leider - da würde ich die versammelte Presse bitten wegzuhören - herumgesprochen, dass man einfach nur sagen muss, ich möchte dort irgendjemand besuchen oder ich möchte sonst etwas machen. Leider wird auch mir zugetragen, dass diese missbräuchliche Verwendung des Wortes .Anliegen. zugenommen hat. Das berichten mir die Mitarbeiter durchaus.

 

                              (Zurufe)

 

Die Mitarbeiter der Stadtpolizei sind durchaus eine toughe Gruppe, lieber Klaus Oesterling.

 

                              (Beifall)

 

Nur sind uns dort rechtlich leider die Hände gebunden. Ich würde darum bitten, einem zusätzlichen Missbrauch nicht Vorschub zu leisten, indem man diejenigen, die es noch nicht wissen, zusätzlich auf diesen Gedanken bringt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Weitere Fragen sehe ich nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1772

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Der Deutsche Fußball-Bund soll seine Akademie, Trainingsplätze und auch seine Zentrale auf einem Großteil des Geländes der Pferderennbahn errichten.

 

Ich frage den Magistrat: In welchem Maße verändert sich dadurch die Versiegelung des betreffenden Geländes?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Herrn Bürgermeister Cunitz das Wort erteilen. Bitte sehr!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen,

Herr Stadtverordneter Müller!

 

Wie bereits in der 33. Fragestunde zur Frage Nr. 1762 mitgeteilt, kann noch keine abschließende Aussage zur Flächenversiegelung getroffen werden. Es ist jedoch planerischer Grundsatz, die Flächenversiegelung des 38 Hektar großen Plangebietes auf ein Minimum zu reduzieren. Vom Areal wird der DFB circa 15 Hektar in der ersten Planungsphase und insgesamt circa 20 Hektar in der Endausbauphase für seine Akademie nutzen. Derzeit beträgt die Versiegelung auf dem Areal 1,2 Hektar. Nach den bisherigen Überlegungen wird wahrscheinlich eine Versiegelung von circa 1,8 Hektar erreicht. Abschließende Aussagen zur Versiegelung können jedoch erst nach Vorliegen der Wettbewerbsergebnisse getroffen werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Müller. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Es sollen hier offensichtlich auch große Kunststoffrasenflächen angelegt werden. Das ist etwas, was grün angestrichen ist und als Rasenersatz gilt. Damit dieses auch funktioniert, muss dort eine Dränage gelegt werden. Wenn diese Dränage für diese Bereiche gelegt wird, dann können das unmöglich 1,8 Hektar sein, sondern dann sind es sehr viel mehr. Ich frage noch einmal nach: Um wie viele Quadratmeter beziehungsweise Hektar handelt es sich tatsächlich?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich weiß nicht, Herr Stadtverordnetenvorsteher, wenn die gleiche Frage noch einmal gestellt wird, ob ich dann die gleiche Antwort noch einmal vorlesen soll.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Bürgermeister, es obliegt Ihnen, die zutreffende Antwort auf die entsprechende Frage zu geben.

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Um das Zeitbudget von uns allen zu schonen, würde ich sagen, meine Antwort auf Ihre Frage wäre die gleiche wie auf die gleichlautende Frage, die Sie vorher gestellt haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1773

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Brillante von der ELF Piraten‑Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, ELF Piraten:

 

Das Land Hessen plant, zum 1. Januar 2015 die Fallpauschale für Wohnen und Lebensunterhalt von Asylsuchenden von 630 Euro um 15 Prozent zu erhöhen. Kreisfreie Städte wie Frankfurt, Offenbach und Darmstadt beziehen den gleichen Höchstsatz.

 

Ich frage den Magistrat: Ist diese Erhöhung kostendeckend einschließlich der Kosten für integrative Maßnahmen wie Sprachkurs und psychosoziale Betreuung, und sind die Wohnkosten von Frankfurt am Main wirklich auf dem gleichen Niveau wie die der anderen Städte?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Frau Stadträtin Prof. Dr. Birkenfeld das Wort erteilen. Bitte sehr!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Brillante,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Erst einmal ein herzliches Dankeschön an den Kollegen Cunitz, dass er sich so kurzgefasst hat. Jetzt konnte ich noch die andere Hälfte des Papierstapels mit nach vorne bringen mit dem, was Sie mich noch nicht gefragt haben, was ich Ihnen aber gerne mitteilen möchte.

 

Ich könnte es kurz machen und sagen, nein, Herr Brillante, sie ist es nicht und sie war es auch nach der letzten Erhöhung nicht. Ich möchte Ihnen aber trotzdem noch ein bisschen etwas dazu erläutern.

 

Für jeden aufgenommenen Flüchtling erfolgt eine Kostenerstattung für einen Zeitraum von zwei Jahren beim Regierungspräsidium Darmstadt nach dem Landesaufnahmegesetz. Die Erstattung erfolgt nach Pauschalen, für jeden Monat, in dem kommunale Leistungen gewährt werden und beträgt derzeit genau genommen 629,51 Euro monatlich pro Person. Wie ich schon eben am Anfang gesagt habe, für die Mehrzahl der Fälle ist das auch nach der Erhöhung der Fallpauschale nicht kostendeckend. Zu der Leistung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, also zum Beispiel zu dem Regelsatz und den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung, kommen die von Ihnen angesprochenen Kosten hinzu, nämlich die Kosten der Unterkunft, und die sind momentan in Frankfurt durchschnittlich mit 720 Euro pro Person und Monat zu bewerten.

 

Im Ergebnis bedeutet das, nur wenn die Asylbewerberin oder der Asylbewerber mietfrei bei Verwandten wohnt, übersteigt die Pauschale die tatsächlichen Ausgaben. Im Regelfall ist die Pauschale also nicht kostendeckend. Die Wohnkosten in Frankfurt sind innerhalb Hessens besonders hoch. Ohnehin, das haben Sie mit Ihrer Frage schon impliziert, bleiben bei dieser Art der Betrachtung die Kosten der psychosozialen Betreuung und der Sprachkurse unberücksichtigt, von den Personalkosten in sämtlichen Ämtern und Dezernaten will ich an der Stelle erst gar nicht sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der ELF Piraten-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für diese Auskunft. Sie hatten auch schon klargestellt, dass im Haushalt für die nächsten Jahre dort Steigerungen vorgesehen sind. Auch dafür bin ich sehr dankbar. Das ist vorausschauend. Ich nehme an, Sie sind in Verhandlungen mit dem Land Hessen, um darauf zu drängen, dass die Fallpauschale erhöht wird. Was unternehmen Sie derzeit, mit wem reden Sie, wie soll die Fallpauschale erhöht werden?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Mir geht es eigentlich weniger um eine Erhöhung der Pauschale, sondern ich fordere, wie die Kolleginnen und Kollegen in den anderen großen Städten und der Sozialausschuss des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, für Frankfurt eine Spitzabrechnung. Das wäre eigentlich das, was wir leisten könnten und was der Sache am angemessensten wäre. Ich weiß, dass auf Bundes- und auf Landesebene Bewegung in der ganzen Sache ist. Ich denke, Bund, Land und Kommune sollten das Ganze als Gemeinschaftsaufgabe begreifen und nicht nur auf die Finanzen schauen, wir sollten ein gemeinsames Ziel formulieren.

 

                              (Beifall)

 

Das gemeinsame Ziel ist aus meiner Sicht Integration durch Arbeit. Das bedeutet eben Änderungen von mehreren Bundesgesetzen, aber auch, was die Landespauschale angeht, ein Nachsteuern. Deswegen sind wir auf den verschiedenen Ebenen momentan aktiv. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass sich der Bundesausschuss für Soziales, dem auch ein Frankfurter Bundestagsabgeordneter angehört, gestern mit dem Gesetzentwurf zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes befasst hat. Dort wurde auch deutlich gesagt, dass es entsprechend an die Bedarfslage anzupassen ist. Es wird viel darüber diskutiert. Wichtig ist die rasche Versorgung mit der Erstausstattung, aber es ist vor allen Dingen auch notwendig zu schauen, wie die einzelnen Verhältnisse in den Bundesländern sind und wie Deutschland insgesamt dieser Herausforderung gewachsen ist. Ich bin fest davon überzeugt, Deutschland kann das meistern. Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen. Ich bin froh, dass das in allen Ausschüssen des Bundestages, des Hessischen Landtages und auch bei der Regierung angekommen ist. Bis die Gesetze entsprechend geändert sind, bitte ich Sie alle, ich appelliere insbesondere an die Verbindungsstadtverordneten in den Ortsbeiräten, das positive Mitwirken der Bevölkerung aufzufangen, anzusprechen und gemeinsam mit dem Magistrat der Stadt Frankfurt zu überlegen, wie wir mit unserer Bevölkerung mit dieser Herausforderung umgehen können. Es kann mir keiner erzählen, dass wir es nicht können. Wir haben 700.000 Einwohner und es geht hier um 1.000 Asylbewerber. Das müssen wir schon schaffen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Frau Stadträtin! Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

                              (Zurufe)

 

Dann hat sich das erledigt. Ich komme nun zu unserer letzten Frage in dieser Fragestunde und rufe die

 

 

Frage Nr. 1774

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von der RÖMER-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

In der letzten Zeit gibt es wiederholt Probleme mit dem Postversand an die Privatanschriften der Stadtverordneten und dadurch auch bei der ordnungsgemäßen Zustellung von Einladungen beziehungsweise Tagesordnungen für Ausschüsse, Ortsbeiratssitzungen et cetera. Dies kann rechtliche Folgen bei der nicht fristgerechten Einladung verschiedener Gremien nach sich ziehen.

 

Ich frage den Magistrat: Was ist los mit dem Postversand, und wann wird dieser Mangel endlich abgestellt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Ich erteile das Wort Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte sehr!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Ochs, das Leistungsverzeichnis für die Vergabe der Postdienstleistung der Stadtverwaltung Frankfurt, insgesamt handelt es sich um fünf Lose, wurde vom Hauptamt, zusammen mit dem Rechtsamt, der Stadtkämmerei und dem Zentraleinkauf, aufgestellt. Nach einer europaweiten Ausschreibung, so ist das üblich, an der sich verschiedene Bieter beteiligt hatten, hat für das Los vier, das ist die Abholung, Beförderung und Zustellung von Briefen jeglicher Art im Bundesgebiet und weltweit, die Firma Postcon Deutschland alle Anforderungen erfüllt, die erforderlichen Nachweise erbracht und war der wirtschaftlichste Bieter. Die Referenzprojekte entsprachen dem Leistungsumfang der zu vergebenen Leistungen. Die drei angegebenen Auftraggeber beurteilten auf Nachfrage die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde als hervorragend.

 

Die Magistratsvergabekommission hat am 11.04.2014 der Vergabe an Postcon zugestimmt. Die Firma Postcon hat am 01.06.2014 ihre Arbeit aufgenommen. Seither wurden circa 1,6 Millionen Sendungen bearbeitet, mit einer Fehlerquote von 0,008 Prozent. Im Laufe der ersten sechs Wochen gab es verschiedene Zustellungsmängel. Aufgrund dessen wurde durch das Hauptamt unverzüglich mit der Geschäftsführung der Postcon ein Gespräch geführt. Es stellte sich heraus, dass die Firma Postcon den anfänglichen Umfang der zu erbringenden Leistung unterschätzt hatte. Hinzu kam, dass die Zusteller sich erst in ihre Zustellbezirke einarbeiten mussten. Postcon sagt zu, dass die Probleme durch die Einstellung und Schulung von zusätzlichem Personal behoben werden. In der Tat konnte in den folgenden Wochen ein Rückgang der Fehlerquote festgestellt werden. Aufgrund der nach der Sommerpause eingegangen neuen Beschwerden aus dem parlamentarischen Raum fand letzte Woche nochmals ein Gespräch mit dem CEO der Postcon Deutschland statt. Es besteht Einigkeit, dass die erneut aufgetretenen Zustellungsmängel inakzeptabel sind und abgestellt werden müssen. Zur Beseitigung des Mangels wurde mit der Geschäftsführung der Postcon vereinbart, dass ab sofort auf Terminsachen besonders geachtet wird. Außerdem wird die Postcon in ihrem eigenen Interesse zur weiteren Qualitätsverbesserung ein weiteres Qualitätsmanagement in Frankfurt installieren, damit Schwachstellen früh erkannt und zeitnah behoben werden können. Es besteht Einigkeit, dass die Mängel innerhalb der nächsten vier Wochen abzustellen sind. Sollte dies nicht der Fall sein, werde ich das Vertragsverhältnis einer Prüfung unterziehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, hat die Stadt Frankfurt es denn nötig, Postdienstleistungen an Firmen zu vergeben, die ihre Beschäftigten zu Dumpinglöhnen beschäftigen, mit denen man in der Stadt Frankfurt nicht leben kann und mit denen man mit der Rente in die Grundsicherung fällt? Brauchen wir das, wenn das qualitativ so viele Nachteile hat? Ist es nicht so, dass die Stadt Frankfurt nachher trotzdem in Form von Grundsicherung und sonstigen Zuschüssen für Beschäftigungen, die im Bereich von 8,60 Euro brutto liegen, aufkommen muss?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Die Voraussetzungen bei den Ausschreibungen sind alle identisch. Es gibt da keine positive oder negative Sonderbehandlung. Selbstverständlich sind Tariflöhne das absolute Minimum, was geboten werden muss. Danach entscheidet, ich habe es eben ge-


nannt, die Magistratsvergabekommission im Rahmen der Wirtschaftlichkeit.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, Sie haben eben davon gesprochen, dass es die Ultima Ratio der Vertragskündigung gibt. Gibt es in dem Vertragswerk mit Postcon weitere Regressmöglichkeiten, die bislang nicht ergriffen wurden, und wenn ja, warum wurden diese bislang nicht ergriffen?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Diese Information müsste ich nachliefern, da will ich Ihnen jetzt nichts Falsches erzählen.

Ich habe den Vertrag, wie gesagt, nicht ausgehandelt. Die Magistratsvergabekommission, der ich nicht angehöre, hat das so entschieden. Ich habe das hier zu vertreten, das tue ich. Wenn Sie Details zu den Verträgen wissen wollen, die von der Magistratsvergabekommission beschlossen worden sind, erhalten Sie sie selbstverständlich, wenn das keine Geheimdokumente sind und der Magistrat dem zustimmt.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die Zeit der Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Ich bitte darum, den Regularien ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, um Missverständnisse im späteren Ablauf zu vermeiden.

 

                              (Beifall)

 

Mir liegen drei Anmeldungen zur Aktuellen Stunde vor, einmal zur Frage Nr. 1774 von der RÖMER-Fraktion und ebenfalls zur Frage Nr. 1774 von der LINKEN.-Fraktion sowie zur Frage Nr. 1768 von der GRÜNEN-Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Zuerst angemeldet wurde die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1768, das hatte ich im Verlaufe der Sitzung schon gesagt, von den GRÜNEN. Da geht es um die Flüchtlingsfrage. Die zweite Aktuelle Stunde wurde zur Frage Nr. 1774 angemeldet.

 

                              (Zurufe)

 

Die LINKE.-Fraktion und die RÖMER-Fraktion haben denselben Tagesordnungspunkt angemeldet, Frau Tafel-Stein. Das ist der Grund, warum ich darum bat, als es um die Regularien ging, meiner Ansage ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken, das hilft meistens ein klein wenig weiter im Verlauf.

 

                              (Beifall)

 

Weitere Anmeldungen gibt es nicht. Die Aussprache dauert jeweils eine halbe Stunde. Die einzelnen Rednerinnen und Redner dürfen dabei nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind.

 

Die erste Wortmeldung zur Frage Nr. 1768 kommt von der Antragstellerin, Frau Triantafillidou. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1768

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben von der Dezernentin ausführlich berichtet bekommen, wie wir mit Mindeststandards oder den Vorgaben, die von der Liga der freien Wohlfahrtspflege gemacht werden, umgehen. Sie sind auch sehr dezidiert darauf eingegangen, was neben den baulichen Gegebenheiten noch wichtig ist. Ich habe diese Frage zur Aktuellen Stunde angemeldet, um folgenden Punkt noch einmal besonders hervorzuheben: Bei all den Bemühungen, die wir unternehmen, ist ein Schwerpunkt die Integrationsarbeit. Wir müssen unsere ganze Energie, die wir haben, darauf ausrichten, denn jede Maßnahme und Unterstützung, die wir den Flüchtlingen und Menschen, die hier geduldet werden, zukommen lassen, zahlt sich später aus.

 

                              (Beifall)

 

Sie fliehen aus ganz unterschiedlichen Gründen, und das Ziel, das sie haben, ist Frankfurt. Wir sind eine vielfältige, offene Stadt. Die Mindeststandards sind wichtig, aber eine schlechte Qualität bedeutet keine schlechte Versorgung. Es ist wichtig, dass man Instrumentarien entwickelt, dass kontrolliert wird, ob die Verträge eingehalten werden, und wenn das nicht der Fall ist, dass man dann auch ein schärferes Mittel einsetzt, wie Erstattungskürzungen vorzunehmen. Denn wir bezahlen als Stadtgesellschaft ausreichend Mittel, um die Menschen menschwürdig und gut unterzubringen.

 

                              (Beifall)

 

Die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften ist nur eine Notlösung. Wir müssen daher darauf drängen, dass sie dann in Wohnungen weiter untergebracht werden können, um schnellstmöglich in ein normales Umfeld zu gelangen. Dabei ist das Ehrenamt sehr wichtig. Das hat sich in den verschiedenen Ortsbeiräten gezeigt. Ich bin dankbar, dass Sie die Stärkung des Ehrenamtes noch einmal aufgegriffen haben. Auch in meinem Ortsbezirk 1 gibt es Unterkünfte, und da gibt es ein großes Interesse und Engagement. Wenn das eingerichtet ist, muss es stärker kommuniziert werden. Es ist wichtig, die Standorte, die in der Stadt festgelegt werden, stark zu kommunizieren, denn wir müssen die Stadtteile, die Nachbarschaft, mitnehmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Triantafillidou! Ich darf Frau Schubring von der CDU-Fraktion das Wort erteilen. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ja, die Sozialdezernentin hat recht, eine reiche Stadt wie Frankfurt mit 700.000 Ein-wohnern muss in der Lage sein, 1.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

. und ihnen eine menschenwürdige Unterkunft sowie eine Perspektive für ihr weiteres Leben zu bieten. Aber lassen Sie uns trotzdem die große Anstrengung nicht vergessen, die vonseiten des Sozialdezernates und des Jugend- und Sozialamtes bis jetzt unternommen worden ist, um den 1.000 Flüchtlingen, die wir in diesem Jahr aufgenommen haben, und auch den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, deren Anzahl bis zum September 866 betrug, ein ordentliches Unterkommen in Frankfurt zu ermöglichen. Dafür möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei der Sozialdezernentin, beim Dezernat und beim Jugend- und Sozialamt, aber auch bei den Vereinen und Institutionen vor Ort, die täglich die Hilfe leisten, die die Unterkunft organisieren und die das alles ermöglichen, bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Hier wird hochprofessionell und mit der nötigen Umsicht und Ruhe im Interesse der Menschen gearbeitet. Würde überall in Deutschland mit einer solchen Professionalität gearbeitet, würden wir über die Standards etwas ruhiger diskutieren, glaube ich.

 

                              (Beifall)

 

Frau Professor Birkenfeld hat dargelegt, dass die Standards der Liga der freien Wohlfahrtsverbände hier in Frankfurt in den Fällen zu Anwendung kommen, in denen es sinnvoll und auch passend erscheint. Dies gilt übrigens auch für die Containeranlagen, die wir wahrscheinlich in nächster Zeit hier aufstellen werden. Auch dort wird peinlich darauf geachtet, dass die Größe der Wohneinheiten den Standards entspricht, dass genügend Sanitär- und Kücheneinrichtungen vorhanden und Hausmeister vor Ort sind. Darüber hinaus muss eine Sozialbetreuung zur Verfügung stehen und vor allen Dingen ein Wachdienst beschäftigt werden, wo polizeiliche Führungszeugnisse genau kontrolliert werden und die Mitarbeiter spezielle Schulungen mitgemacht haben.

 

                              (Beifall)

 

Es ist schade, das wir in Frankfurt auf die Containeranlagen zurückgreifen müssen, sie sind sicher nur die zweitbeste Lösung, das hat Frau Triantafillidou auch schon gesagt. Wenn wir uns aber vor Augen führen, dass schon in 50 Hotels Kontingente angemietet sind und auch weiter nach geeigneten Unterkünften gesucht wird, dann müssen wir auch die Containerlösung akzeptieren. Zum Schluss wollte ich noch einmal betonen, was sowohl Frau Triantafillidou als auch Frau Professor Birkenfeld mit einem sehr eindringlichen Appell verbunden haben: Die Aufnahme der Flüchtlinge ist eine Aufgabe unserer gesamten Stadtgesellschaft.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(fortfahrend)

 

Bund, Land, die Stadtregierung und die Stadtgesellschaft, das heißt, wir alle müssen unseren Beitrag dazu leisten.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm, ELF Piraten. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich freue mich, dass hier parteiübergreifend ein Konsens besteht, was die Unterbringung von Flüchtlingen in Frankfurt am Main angeht. Ich sehe es nichtsdestotrotz als Manko an, dass es in Hessen noch keine verbindlichen Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen gibt. Wir kennen die Standardargumente, dass solche Mindeststandards zum Beispiel die Unterbringungsmöglichkeiten einschränken würden. Wir haben heute gehört, das es bundes- oder hessenweit überhaupt nicht vergleichbar ist, was zum Beispiel die Anbindung an den ÖPNV angeht. Ich möchte Sie aber noch einmal daran erinnern, dass es sich dabei um Mindeststandards handelt, also um das absolute Minimum, was wir für die Unterbringung als menschenwürdig erachten. Es geht nicht darum, irgendwelche Luxusunterkünfte zu schaffen.

 

Dem, wir hatten es erwähnt, wird einerseits in den Gesetzen zum Teil schon Rechnung getragen, in denen von menschenwürdigen Unterkünften die Rede ist. In der Neufassung der EU-Richtlinie von 2013 ist die Rede von einem angemessenen Lebensstandard. Es ist für den Lebensunterhalt von Flüchtlingen und für den Schutz der psychischen und physischen Gesundheit der Flüchtlinge zu sorgen.

 

Es gibt von der Diakonie, aber auch schon seit mehreren Jahren vom Hessischen Flüchtlingsrat eine Liste von Mindeststandards, und ich denke wir wären gut beraten, diese Liste in Frankfurt zu verschriftlichen. Zum einen, damit eine Konsistenz über die verschiedenen Träger hinweg besteht und zum anderen, damit auch eine Konsistenz über mehrere Jahre hinweg besteht, denn die Flüchtlinge werden in zwei Jahren nicht auf einmal zurückkehren, weil der Weltfrieden eingekehrt ist. Ich denke, wir tun gut daran, diese Dinge wegen der Transparenz zu verschriftlichen, damit sie öffentlich sind und sich andere Kommunen daran ein Beispiel nehmen können.

 

Deswegen wäre unser Vorschlag, einen gemeinsamen Konsens für Mindeststandards zu finden. Wir haben verschiedene Vorschläge, zum Beispiel von der Diakonie und dem Hessischen Flüchtlingsrat, zusammengetragen, was menschenwürdige Standards sind. Demnach darf die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften nicht länger als ein Jahr dauern, das wäre so ein Minimum. Minderjährige dürfen nicht in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden, die Standorte müssen über eine vernünftige Infrastruktur verfügen, die Wohnräume müssen eine bestimme Mindestgröße haben, Familien haben einen Anspruch auf gemeinsame Unterbringung und so weiter und sofort. Das ist alles in den Kriterien von den Flüchtlingsorganisationen niedergelegt.

 

Ich möchte Sie dazu aufrufen, keine Parteipolitik auf dem Rücken der Schutzsuchenden zu machen und Sie zu einem interfraktionellen Antrag, was Mindeststandards angeht, einladen. Wir dürften allerdings nicht in Verzug kommen, denn am Dienstag ist die Antragsfrist für November.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:

(fortfahrend)

 

Wir stehen für Gespräche diesbezüglich zur Verfügung. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung ist von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Sehr oft, wenn wir über das Soziale reden, wird hier auch über Geld geredet und dann fällt natürlich bei manchen immer wieder das Auge mit Wohlgefallen, vielleicht auch mit weniger Wohlgefallen, auf den Sozialetat der Stadt Frankfurt. Angesichts der Problematik, die uns noch erreichen wird und die uns schon erreicht hat, im Sinne der menschenwürdigen Aufnahme von Flüchtlingen, hat sich vielleicht auch denen, die sonst Zweifel haben, ob dieser Sozialetat nicht etwas üppig ist, einmal wieder gezeigt, dass er das nicht ist, sondern dass wir ihn brauchen. Und das die Menschen, die in dem Bereich arbeiten, wenn es darauf ankommt, sich sehr effektiv, sehr unaufgeregt, sehr leise, aber sehr nachhaltig in solche Problemlagen einfühlen und nach praxisorientierten Lösungen suchen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte auch im Hinblick auf die vor uns liegenden Haushaltsverhandlungen darauf hinweisen, dass wir genau für solche Fälle eine gute soziale Struktur in Frankfurt haben. Genau deshalb müssen wir sie bewahren und schauen, dass da, wo vielleicht noch etwas fehlt, noch etwas dazukommt oder umgebaut wird.

 

                              (Beifall)

 

Auch von uns ein Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt und auch der Sozialverbände, die, wie gesagt, sehr unaufgeregt und sehr effektiv reagiert haben. Man kann sich das in anderen Landkreisen oder Kommunen anschauen, da funktioniert das nicht so gut. Die Stadt Frankfurt stellt sich ihrer Verantwortung. Ich möchte aber, ähnlich wie die Kollegin Schubring, sagen, dass wir das auch vom Land und vom Bund, zum Beispiel in finanzieller Hinsicht, in der gleichen Weise erwarten.

 

                              (Beifall)

 

Es kann nicht sein, dass die organisatorische Arbeit bei der Stadt liegen bleibt und dann auch noch ein Großteil der Kosten, weil die Pauschalen, die vom Bund oder vom Land gewährt werden, einfach nicht ausreichend sind. Ich denke, da sind wir uns hier fraktionsübergreifend einig.

 

Die eigentliche Welle der Flüchtlinge wird aber noch kommen, das ist noch nicht wirklich das, womit wir zu rechnen haben. Es wird sehr wichtig sein, dass wir hier eine Willkommenskultur entwickeln und sich noch mehr Menschen ehrenamtlich engagieren. Es gibt jetzt schon sehr positive Signale, es gibt viele, die sich schon einbringen, die zum Beispiel die Menschen, die bereits da sind, besuchen und zu unterstützen versuchen. Wir werden noch mehr Helfer brauchen und einen gesellschaftlichen Diskurs darüber führen müssen, woher die Mittel für die Menschen kommen sollen, die dauerhaft oder zumindest über eine gewisse Zeit zu uns kommen und wie wir das alles hinbekommen.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe, dass wir diesen Diskurs genauso fair und anständig bewältigen werden, wie das bisher angefangen hat. Ich glaube, wir sind da auf einem guten Weg, und ich hoffe, niemand denkt, dass er bei diesem Thema am rechten Rand fischen muss, dafür ist es zu wichtig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk, FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir FREIEN WÄHLER hegen überhaupt keinen Zweifel daran, dass sowohl die Dezernentin als auch das Sozialamt das außerordentlich Mögliche machen, und die hohen Standards, die es gibt, einhalten und das Beste für die Flüchtlinge und die Asylbewerber, die hier in unser Land kommen, erfüllen. Das ist unzweifelhaft und selbstverständlich gebührt ihnen der Dank.

 

Ich bin aber der Kollegin Busch dankbar, weil Sie gesagt hat, 1.000 Flüchtlinge - die Zahl 1.000 schwebte durch diesen Raum - muss Frankfurt ertragen, das ist richtig. Aber Ursula Busch hat völlig recht, das werden .

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, liebe Ursula Busch, 1.000 muss die Stadt Frankfurt mit .Willkommenskultur. aufnehmen. Aber es werden eben nicht 1.000 bleiben, es werden 2.000, aus den 2.000 werden 4.000 und aus den 4.000 werden 8.000. Liebe Kolleginnen und Kollegen, das müssen wir wissen. Das ist so.

 

Ich sage heute: Ich bezweifle, dass es Ihnen und uns allen gelingen wird, eine derart breite Willkommenskultur in dieser Stadt und nicht nur in dieser Stadt, sondern auch in den anderen Städten und Landkreisen aufrechtzuerhalten beziehungsweise zu gewinnen.

 

Wir sollten der Ehrlichkeit halber darüber nachdenken, wie die gesamte westliche Welt mit diesem Flüchtlingsstrom umgehen kann. Dieser Debatte müssen wir uns auch stellen, das ist ein Teil der Wahrheit in dieser Stadt Frankfurt am Main. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Wir sehen gerade, wie wichtig das Thema Flüchtlinge ist, nicht nur in dieser Stadt oder diesem Stadtparlament. Ich glaube, wir haben heute - im Gegenteil zu Herrn Schenk - ein Signal gesetzt, eine menschenwürdige Stadt zu sein, die Stadt der Paulskirche. Wir sind eine Stadt, die Menschen immer einen Platz gegeben hat, und darauf können wir auch heute stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Frau Stadtverordnete Triantafillidou, Sie haben vorhin gesagt, dass nicht nur die Frage der Unterbringung von Menschen wichtig sei, die Mindeststandards oder ob sie eine Toilette oder genügend Raum haben. Ich glaube, wir sind es den Menschen schuldig, dass die Integrationsmaßnahmen in dieser Stadt so gestaltet werden, dass sie von Anfang an die Möglichkeit haben, sich in dieser Stadt zu integrieren und die Sprache zu lernen. Wir haben jetzt gerade einen Kompromiss beschlossen, damit sie auch arbeitsfähig werden können. Wenn jemand die Sprache nicht kann, wie soll er dann hier arbeiten können?

 

                              (Beifall)

 

Für Frau Birkenfeld und mich ist es wichtig, gemeinsam zu versuchen, Soziales und Integration zu gestalten und voranzubringen. Ich habe bereits in einer Stellungnahme gesagt, wie wichtig es ist, dass das Personal, das wir haben, nicht nur Führungszeugnisse hat und Anweisungen zu seiner Arbeit bekommt, sondern wirklich interkulturell geschult wird, um mit Menschen, die traumatisiert sind, mit Menschen, die unterschiedliche Kulturen haben, arbeiten zu können. Unsere AmkA-Expertise haben wir auch in anderen Bereichen angeboten, damit die Menschen menschwürdig behandelt werden.

 

                              (Beifall)

 

Last but not least: Herr Schenk, ich glaube, dass wir in der Stadt der Paulskirche sowohl als Menschen, aber auch als Gesellschaft gefragt sind, denn wir haben in diesem Land selbst Kriege erlebt. Viele können noch nachvollziehen, was Flucht und Vertreibung aus der Heimat bedeuten. Ich freue mich, dass wir hier in dieser Stadt diese Zeichen für die Menschen setzen. Ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Paulsen, GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Schenk, ich möchte Ihnen eine Zahl sagen. Wissen Sie, bevor Sie davor warnen, ob hier 1.000, 2.000, 4.000 oder 8.000 kommen, möchte ich Sie daran erinnern, dass in diesem Jahr 4.000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Ich halte es für vollkommen unangemessen, angesichts der Herausforderung dieser Katastrophe, bei diesem Thema Bedrohungsszenarien aufzubauen. Ich kenne Ihre Fraktion, die im Grunde darauf zielt, den Boden dafür zu bereiten, dort politisch Stimmung machen zu können. Entschuldigen Sie.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Was die historische Dimension anbetrifft, muss ich öfter daran denken, wie die Situation 1992/1993 war. Wir hatten damals in Deutschland im Jahr um die 400.000 Flüchtlinge, daraufhin wurde das Asylgesetz geändert. Damals haben wir - was heißt wir, die Meinungen waren kontrovers - darüber diskutiert, ob es Wirtschaftsflüchtlinge sind. Ich kann mich daran erinnern, viele von Ihnen wahrscheinlich auch, dass es fürchterliche Szenen in Deutschland gab, Stichwort Rostock, Hoyerswerda und andere Orte, die Ausdruck einer Fremdenfeindlichkeit waren, wie man sie vorher nicht kannte. Deshalb glaube ich, dass wir mit einem gewissen Stolz sagen können, dass wir in der jetzigen Situation sowohl als Stadt aber auch als Land, als Bundesrepublik mit diesem Thema viel sensibler umgehen. Wir können froh sein, dass wir wenig Debatten über Wirtschaftsflüchtlinge haben, sondern Flüchtlinge wirklich als politische Flüchtlinge sehen und als Flüchtlinge, die aus den Krisenregionen der Welt kommen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist wirklich auch Ausdruck einer neuen Willkommenskultur. Ich glaube, Frau Birkenfeld oder Frau Triantafillidou hatte es bereits gesagt, viele von denen, die im Rahmen des jugoslawischen Bürgerkrieges gekommen sind, sind nach dem Dayton-Abkommen 1995 zurückgegangen.

 

Wir stehen jetzt vor der Situation, dass wir - und das ist auch betont worden - davon ausgehen müssen, dass viele dieser Menschen hierbleiben werden, weil es nicht absehbar ist, wie die Situation im Nahen Osten kurz- oder mittelfristig zu lösen ist. Deshalb ist es wichtig, dass aus diesen Asylbewerbern und Flüchtlingen Bürger dieses Landes werden.

 

                              (Beifall)

 

Bürger, die versorgt werden, die Integrationsleistungen bekommen, die irgendwann eine Arbeit finden werden und die irgendwann möglicherweise die Perspektive haben, in diesem Land bleiben zu wollen. Dafür sollten wir ihnen allen gute Voraussetzungen schaffen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Müller, FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

Es ist bei Herrn Paulsen wieder, wie üblich, ganz klar Reflex. Es ist immer die gleiche Reaktion bei Ihnen. Was Herr Schenk gesagt hat ist - und das können Sie nachhören -, dass wir uns auf eine höhere Zahl einzustellen haben. Hier wird insgesamt von einer kleinen Zahl ausgegangen, auch bei Ihnen. Ich muss Ihnen aber sagen, dass die Zahl sehr viel höher werden wird. Genau auf diesen Vorgang hat Herr Schenk hingewiesen. Wenn er das noch nicht einmal darf, wenn er dafür von Ihnen sofort kritisiert wird, dann kann ich nur feststellen, sind Sie bei bestimmten Sachen einfach nur blind.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Wenn Sie ihn hier kritisieren wollen, dann bitte sachlich, nicht in der von Ihnen dargebrachten Form.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, es war nicht sachlich, denn es war der Rückschluss, wie unsere Fraktion sei.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das tut mir herzlich leid, die Fraktion hat sehr unterschiedliche Meinungen. Sie können sich nachher noch einmal melden, dann aber bitte fair sein und sagen, dass nicht Herr Schenk irgendetwas gesagt hat, sondern dass es Fakt ist, dass es mehr Flüchtlinge geben wird. Das ist der Fakt und davon müssen wir ausgehen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mehr vor. Wir kommen zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1774, angemeldet von LINKE.- und RÖMER-Fraktion. Bisher bin ich hier vorne noch ohne Wortmeldezettel. Dann darf ich Herrn Stadtverordneten Ochs von der RÖMER-Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1774

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach diesem Thema, das ja eine Dramatik hatte, ist es schwierig, sich über ein Thema zu unterhalten, das im jugendsprachlichen Sinn vielleicht Banane ist. Es geht um den Postversand. Warum muss ein Stadtverordneter hier im Plenarsaal den Postversand kritisieren? Es ist eigentlich etwas ganz Normales. Früher, als wir noch die alte Deutsche Bundespost hatten, ist das gelaufen. Diese Mängel, die auch der Oberbürgermeister vorhin zugegeben und festgestellt hat, die gab es damals nicht.

 

Ich hatte unter anderem einen Brief an den Stadtverordnetenvorsteher geschrieben und nur aus einem Postversand, und zwar aus dem vom 2. Oktober, ausgeführt, welche Schriftstücke mit diesen Postversand kamen. Dieser Postversand lag erst am 8. Oktober, also nach sechs Tagen, bei mir und also auch bei anderen Kollegen im Briefkasten. Unter anderem war in diesem Versandpaket Nr. 36 vom 1. Oktober, das den Poststempel vom 2. Oktober aus unserer Poststelle hier hatte - das ist keine Kritik an der Poststelle der Stadtverordnetenversammlung, die Kolleginnen und Kollegen, die dort arbeiten, die machen eine gute Arbeit, die Kritik geht natürlich an Postcon oder dieser anderen neuen Firma -, der Nachtrag für den Ausschuss Bildung und Integration, der am 6. Oktober stattfinden sollte, die Einladung für den Ausschuss Wirtschaft und Frauen, der am 7. Oktober stattfinden sollte, die Einladung für den Ortsbeirat 4 Bornheim/Ostend, der ebenfalls am 7. Oktober stattfinden sollte und jede Menge Einladungen für diverse Veranstaltungen in dieser unserer Stadt.

 

Was bedeutet das, wenn dieser Versand nicht rechtzeitig ankommt? Es gibt Fristverzüge, ein Ortsbeiratsmitglied könnte jetzt beispielsweise die Beschlüsse des Ortsbeirates 4 vom 7. Oktober per Gerichtsbeschluss oder wie auch immer kippen, weil die Zustellfrist von drei Tagen nicht eingehalten wurde. Wir Stadtverordnete sind jetzt nicht das Zentrum der Welt und auch nicht unbedingt das Zentrum der Stadtverwaltung dieser Stadt, es gibt aber auch noch andere Ämter oder Behörden, die mit Fristen zu tun haben. Vielleicht mag das für einen Empfänger eines Bußgeldbescheides einmal ganz nett gewesen sein, wenn er den Bußgeldbescheid erst ein paar Tage später vom Ordnungsamt geschickt bekommt, aber ich möchte doch darauf hinweisen, dass es Fristen gibt.

 

Ich denke manchmal an die gute alte Post und an eine kleine Geschichte. Meine Großmutter hatte in einem kleinen Taunusdorf gelebt und da ist einmal im Monat der Postbote rumgegangen und hat die Rente in Briefchen verteilt. Das kann man sich bei dem gesellschaftlichen Wandel heute nicht mehr vorstellen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stadtverordneter Ochs, Ihre Redezeit ist leider überschritten.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(fortfahrend)

 

Ich mache es jetzt kurz, ich möchte die Geschichte jetzt auch nicht mehr weiter erzählen, das kann sich jeder ausmalen, wie das ausgehen würde, wenn einer heute mit 20 Renten aus dem Postamt geht, wie weit der dann käme.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ihre Redezeit ist leider bereits um 40 Sekunden überschritten, Herr Ochs. Es tut mir leid. Sie haben die Möglichkeit einer weiteren Wortmeldung.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger.

 

Ich möchte eine Mitteilung an den Magistrat richten. Ich bin nach den letzten Plenarsitzungen mehrfach von Stadtverordneten angesprochen worden, dass der eine oder andere Stadtrat, der mit dem jeweiligen Tagesordnungspunkt befasst war, sich aus Sicht der Redner nicht mit der aus deren Sicht notwendigen Aufmerksamkeit diesen Tagesordnungspunkten gewidmet hat. Ich würde mich sehr freuen, wenn die zuständigen Dezernenten bei den weiteren Beratungen daran denken würden. Vielen Dank!

 

Jetzt darf ich Ihnen das Wort erteilen, Herr Reininger. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren, dass billiger nicht unbedingt besser ist, hat Herr Ochs eben ziemlich deutlich gemacht, indem er darauf hingewiesen hat, dass man sechs bis acht Tage auf Post warten muss, die früher nach einem Tag kam. Dass billiger nicht besser ist, kann man auch an den Gehältern und an der sozialen Frage von Postcon sehen. Postcon ist ein Lohndrücker, eine Firma, die versucht, den Leuten ein maximal niedrigen Lohn auszupressen. Postcon beschäftigt die Leute für 8,60 Euro brutto. Was wollen wir bei der Stadt bitte einsparen, wenn man die Post auf diese Art austragen lässt und die Menschen, die 45 Jahre lang 40 Stunden in der Woche arbeiten, auf eine Rente von 700 Euro brutto kommen. Das sind 630 Euro netto. Da hat man nach 45 Jahren Vollzeitarbeit noch nicht einmal das Grundsicherungsniveau erreicht und dann zahlen wir das als Stadt doch alles hintendrauf. Genauso wie wir bereits heute schon als Aufstocker die Menschen bezahlen müssen.

 

Es ist doch unglaublich, dass man solche Lohndrücker bezahlt und eine solche Ausschreibungspraxis bei der Stadt Frankfurt herrscht, wo billiger und auspressen der Beschäftigten im Vordergrund steht und solche Unternehmen dann gewinnen.

 

                              (Beifall)

 

Die Deutsche Post AG zahlt als Einstiegslohn noch 11,50 Euro, damit kommt man wenigstens einigermaßen auf einen vernünftigen Bruttolohn. Aber bei der Postcon mit 8,60 Euro brutto kommen noch nicht einmal 1.500 Euro brutto raus. Davon kann man in einer Stadt wie Frankfurt nicht leben. Genau diese Postcon ist es dann auch, die die Wahl eines Betriebsrates verhindert und Leute, die in den Wahlvorstand berufen werden wollen, vorher fristlos rausschmeißt. Bitte seht zu, wenn ihr Ausschreibungen für die Stadt Frankfurt macht, dass solche Firmen nicht mehr den Zuschlag erhalten. Die Ausschreibungen müssen so formuliert sein, dass man hier nicht zum Feudalismus zurückkommt, wo es welche gibt, die zu Kreuze kriechen müssen und andere in Glanz und Gloria leben.

 

Wir brauchen Menschen, die mit dem Geld, das sie in 40 Stunden Arbeit erwirtschaften, auch in dieser Stadt leben können. So viel zahlt die Postcon nicht, sie lässt ihre Leute dahinvegetieren und deswegen gehört ihnen der Auftrag entzogen. Ich fordere den Oberbürgermeister auf, wenn er jetzt diesen Vertrag überprüft, diesen auch unter den sozialen Gesichtspunkten zu überprüfen, ob es sich eine Stadt Frankfurt leisten kann, Firmen zu beauftragen, die 8,60 Euro brutto Stundenlohn bezahlen und die Betriebsräte an ihrer Gründung hindern. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs, RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich will es kurz machen. Das, was der Kollege Reininger eben beschrieben hat, kann ich voll unterschreiben. Wenn ich solche Schilderungen über soziale Zustände in unserer Stadt höre, über Firmen, die wir nutzen, dann ist mir, um es einfach auszudrücken, zum Kotzen.

 

Aber es geht um eine andere Geschichte, es geht um die Ausschreibungen. Da wird immer auf das europäische Recht und dies und jenes verwiesen. Ich weiß das noch von meinem letzten Arbeitgeber, von der Deutschen Bahn, da gibt es auch diese besagten Ausschreibungen. Ich möchte aber an die Reden von Herrn Oberbürgermeister Feldmann erinnern, der an diesem Pult schon zwei-, dreimal von seiner Geschichte, wie er in Brüssel war und sich mit dem Kommissar Oettinger unterhalten hat, erzählt hat. Herr Oettinger hat zu ihm gesagt, dass das mit den Ausschreibungen doch nicht so ernst zu nehmen wäre. Deshalb bitte ich Sie, Herr Oberbürgermeister, beziehungsweise diejenigen, die für den Postversand oder für die Ausschreibungen zuständig sind, .

 


                              (Zurufe)

 

Ja, aber er ist ja nicht der Postmeister.

 

                       (Heiterkeit, Zurufe)

 

Das wissen wir auch, er hat andere Jobs als die Briefe auszutragen, auch wenn man ihm deswegen gerne ans Bein pinkeln würde. Wir haben ihn ja lieb, deswegen wurde er in dieser Stadt mehrheitlich gewählt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich bitte darum, einmal zu überlegen, ob man diese komische Firma nicht vielleicht doch rausschmeißt und wieder zum alten Verfahren zurückgeht und eine Firma beauftragt, die die Leute ordentlich entlohnt. Wer ordentlich entlohnt wird, ist auch ordentlich ausgebildet und dann kann so etwas nicht geschehen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Ich wusste nicht, dass wir dieses zentrale Thema noch einmal so intensiv bearbeiten. Ich danke Ihnen dafür, dass wir die Möglichkeit dazu haben. Ich habe mein Amt angewiesen, die Kündigung zu prüfen. Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit, diese Kündigung zu umgehen, nämlich indem bis zur nächsten Sitzung im Prinzip eine gute Leistung besteht. Wenn dem nicht so ist, würde ich versuchen, zeitnah zum frühestmöglichen Zeitpunkt diese Firma, wie Sie es ausgedrückt haben, loszuwerden. Ich möchte jetzt diesen Jargon nicht übernehmen, aber Sie wissen, was ich meine.

 

Die zuständige Amtsleitung hat mich aber zu Recht darauf hingewiesen, dass natürlich genau dann dieses Verfahren wieder von vorne losgeht. Es muss wohl unter meiner Vorgängerin 2004 schon einmal die gleiche Situation gegeben haben, die dann zu der jetzigen Situation geführt hat. Das heißt, es kann sein, dass dann wieder der ganze Prozess so durchgeht, aber dann würden wir uns die Freiheit nehmen, noch einmal nachzuschauen, ob diese Form der Ausschreibung, die in diesem Haus immer wieder zu Kritik führt, rechtlich wirklich notwendig ist.

 

Ich habe tatsächlich, da haben Sie recht, berichtet, dass die EU das eine oder andere heute inzwischen anderes sieht, bin aber kein Europarechtler beziehungsweise kein Vergaberechtler, weshalb es die entsprechende Fachkommission gibt und ich denke, dann werden wir sehen, wie sich das dann anlässt. Wenn die Firma es in den Griff bekommt, haben wir diese Notwendigkeit nicht, dann bleibt Herr Reininger bei seiner Kritik, die ich teile. Wenn die Situation sich tatsächlich weiterhin so darstellt, wie sie sich aktuell darstellt, denke ich, sollten wir uns hier gemeinsam dazu verständigen, und dazu brauchen Sie dies dann auch nicht extra zu beschließen, dass dieses Kapitel abgeschlossen wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor, damit schließe ich diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II beider Teile unter


Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Faktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II einstimmig beschlossen wurde. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an meinen Kollegen Baier. Vielen Dank!

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Rennbahngelände, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 147, M 148 und M 151 des Magistrats, NR 1021 der RÖMER‑Fraktion, NR 1025 und 1026 der SPD‑Fraktion, NR 1030 der FREIE WÄHLER‑Fraktion, NR 1031 der FDP-Fraktion sowie NR 1041 von CDU und GRÜNEN. Die CDU‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlungen der Ausschüsse abstimmen lassen werde, die Ihnen in der vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt sind. Es dient zur Kenntnis, dass der Stadtverordnete Deusinger mir mitgeteilt hat, dass er gemäß § 25 HGO an der Beratung und Abstimmung nicht teilnimmt. Ich bitte sicherzustellen, dass die Außenlautsprecherübertragung sowie der Audiostream für die Dauer der Aussprache abgeschaltet sind. Meine Damen und Herren, dies ist notwendig, um eine Einflussnahme des Betroffenen auf die Debatte auszuschließen. Die Hessische Gemeindeordnung sieht dies so vor. Es gibt bereits die ersten Wortmeldungen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Nüchtern gesagt könnte man sagen, der Magistrat legt Ihnen heute mit drei Vorlagen eine Bebauungsplanaufstellung, einen Erbpachtvertrag und eine Übertragung von Gesellschaftsanteilen für ein Unternehmen vor. Bei diesen drei Vorlagen geht es aber um mehr. Sportpolitisch gesehen, ist es eine der wichtigsten Entscheidungen der letzten Jahrzehnte in der Stadt Frankfurt am Main. Sie, meine Damen und Herren, die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt am Main, entscheiden heute darüber, ob die Stadt Frankfurt Hauptstadt des Deutschen Fußballs wird. Ich glaube, das ist eine Entscheidung, die nicht nur nationale, sondern auch internationale Relevanz hat.

 

Der Deutsche Fußball-Bund möchte den Fußball in seiner Entwicklung innovativ vorantreiben und hat sich dazu entschieden, nach langen Verhandlungen mit dem Magistrat der Stadt Frankfurt, die Kompetenzzentrale des Fußballs hier in unserer Heimatstadt zu errichten. Der DFB hat vor, eine Investition von mindestens 90 Millionen Euro nach Frankfurt zu holen. Selbst der DFB und dessen Präsident, er war in unserem Kaisersaal, haben davon gesprochen, dass dieses Projekt für den DFB ein Jahrhundertprojekt darstellt. Für die Stadt Frankfurt ist das eine große Chance, nicht nur die Hauptstadt des Deutschen Fußballs zu bleiben und hier mit der Verwaltung diejenigen, die man als Funktionäre bezeichnen könnte, zu halten, sondern dass die Hauptstadt des Deutschen Fußballs auch nach außen hin spürbar erlebbar wird, nämlich dadurch, dass beispielsweise hier unsere Nationalmannschaft regelmäßig trainiert, dass sie hier weitergebildet wird, aber dass natürlich auch die gesamten anderen Nationalmannschaften hier in Frankfurt am Main ihre Heimat bekommen. Das sind 15 Teams, von der U 15 der Männer bis zur U 23 der Frauen.

 

Meine Damen und Herren, es handelt sich um eine wichtige Entscheidung. Denken Sie bitte immer daran, Spitzensport ist ohne Breitensport nicht möglich, und Breitensport ist ohne den Spitzensport nicht möglich. Ich glaube, das ist eine wichtige und zukunftstragende Entscheidung für unsere Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß aber auch, dass das Thema der Ansiedlung der DFB‑Akademie nicht für jeden eine einfache Entscheidung darstellt. Ich habe vorhin gemeinsam mit Bürgermeister Cunitz zahlreiche Unterschriften entgegengenommen. Es handelt sich um Unterschriften von Bürgerinnen und Bürger und vielen Menschen aus ganz Deutschland, die sich für den Galopprennsport einsetzen. Eines möchte ich Ihnen aber ganz deutlich sagen, meine Damen und Herren, Ihre heutige Entscheidung für den Deutschen Fußball ist keine Entscheidung gegen den Pferderennsport. Die Entwicklung, dass Pferderennen nicht mehr tragfähig sind, hat vor vielen Jahren begonnen. Das sind tiefgreifende Veränderungen in der Struktur des Sports und es handelt sich eben nicht um eine Entscheidung für den DFB und gegen den Pferderennsport.

 

Ich selbst bin seit vielen Jahren oft auf der Pferderennbahn gewesen. Dort herrscht selbstverständlich eine wunderbare Stimmung. Als ich 1997 Stadtverordneter wurde, hatte ich auch einmal die Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen.

 

                              (Zurufe)

 

In der Fraktion gab es damals - soviel darf ich mit Genehmigung des Fraktionsvorsitzenden verraten - keine wunderbare Stimmung. In der Fraktion ging es damals darum, dass Pferderennen nicht mehr so gut laufen, und dass der Pferderennsport - das war 1997 - auf der Kippe steht. Es gab damals viele, die sich dafür bei uns in der Fraktion für die Meinung eingesetzt haben, dass die Qualitätsprüfung für die Vollblutzucht eine hoheitliche Aufgabe sei.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe damals auch vernommen, dass, wenn wir eine Bürgschaft vergeben, das überhaupt nichts damit zu tun hätte, dass man den Rennsport wirklich unterstützen wolle, sondern wir diese Bürgschaft nur deshalb vergeben, damit wir den Zins bei der Frankfurter Sparkasse - das war das damalig zuständige Institut - senken. Das war die Aussage. Klar, als junger Stadtverordneter glaubt man das vielleicht. Man schaute sich tief in die Augen und stellte gemeinsam fest, dass das das letzte Mal sein wird, dass wir dafür eine Bürgschaft zulassen. Dann haben wir alle gemeinsam abgestimmt und dem Pferderennsport geholfen.

 

Es war aber natürlich nicht das letzte Mal. Diese Termine haben sich in der Zeit gehäuft, und 2006 war dann die Frankfurter Sparkasse beim Kämmerer und hat uns über ihn mitgeteilt, dass es einen Ausstand von 5,8 Millionen Euro gäbe, dass die Stadt eine Bürgschaft unterschrieben hätte und jetzt über drei Millionen von der Stadt an die Sparkasse fließen müssten. Das war 2006, und trotzdem haben wir immer wieder geholfen. Wir haben uns selbstverständlich tief in die Augen geschaut und gesagt, noch einmal helfen wir dem Pferderennsport. Wir haben überlegt, wie wir das machen, wir waren sehr kreativ und haben wieder geholfen. Das war 2010 nicht anders. Allein in meiner Amtszeit als Sportdezernent und Fraktionsvorsitzender habe ich vier Präsidenten und eine Präsidentin des Rennklubs oder des Rennvereins - die hatten verschiedene Firmierungen - bei mir begrüßt. Das waren immer Antrittsbesuche.

 

Bei den Antrittsbesuchen ging es immer darum: .Die Pferdewetten laufen nicht so gut, die Kosten sind gestiegen, der Pferdesport wird teurer. Wie könnt ihr helfen?. Fünf verschiedene Präsidenten, fünf Antrittsbesuche, fünf Mal wurde irgendwie geholfen. Ich selbst bin mit der Zeit zu der Entscheidung gekommen, dass der Pferdesport beziehungsweise das Pferderennen in Frankfurt finanziell nicht tragfähig ist, ohne dass Stadt und Land hohe Summen investieren und dass es auch von außen Menschen gibt, die sehr viel Geld investieren. Im Herbst letzten Jahres standen die Vertreter des Pferderennsports aber wieder auf der Matte und es ging wieder darum, den nächsten Rettungsschirm zu öffnen und dafür zu sorgen, dass wir es nicht so wichtig nehmen, wenn Pachten oder Gebühren nicht bezahlt werden.

 

Wir sind dann zu der Entscheidung gekommen, dass das in Zeiten knapper Kassen nicht mehr möglich ist. Wir haben das erste Mal nein gesagt, und dass wir sie in der Zukunft nicht mehr unterstützen werden. Wir haben oft genug gesagt, es ist das letzte Mal, es ist die letzte Rettung. Wir haben immer geglaubt, dass die Schieflage von dem vorherigen Management verursacht wurde. Aber irgendwann, meine Damen und Herren, muss man auch einmal zu dem Entschluss kommen, dass etwas derart nicht mehr finanzierbar ist.

 

Diese Geschichte zeigt Ihnen, dass die Grundsatzentscheidung, den DFB anzusiedeln, eben nicht das Ende des Galopprennsports ist, sondern dass der Galopprennsport am Ende ist, weil er finanziell nicht mehr tragfähig ist.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine traurige Wahrheit, aber es ist nun einmal die Wahrheit, und man muss sich auch irgendwann den Realitäten stellen. Auf der anderen Seite sind wir seit vier Jahren mit dem Deutschen Fußball-Bund im Gespräch. Es gab Unterstützung von den verschiedensten Fraktionen, ob die nett gemeint waren oder kritisch weiß ich nicht, aber es gab auch entsprechende Anträge von der Opposition, der Sportdezernent möge sich auf den Weg machen und das Leistungszentrum des DFB nach Frankfurt holen. Ich freue mich immer über Unterstützung, insbesondere wenn sie kontinuierlich ist und ganz am Ende für eine breite Mehrheit sorgt. Das zeigt, dass eben eine Phase .

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

                              (Zurufe)

 

Ab und zu machen wir das. Das hätten wir aber auch gemacht, wenn es diesen Antrag nicht gegeben hätte, das möchte ich der guten Ordnung halber an dieser Stelle erwähnen.

 

Wir sind seit vier Jahren auf dem Weg und haben es geschafft, in den vier Jahren Vertrauen zum Deutschen Fußball-Bund aufzubauen. Das ist nicht einfach. Wenn der Deutsche Fußball-Bund bundesweit die Ohren spitzt und seine Anforderungsliste abgibt, dann muss man schon einiges bieten, und wir haben einiges geboten. Das Wesentliche aber ist, dass wir es geschafft haben, eine vertrauensvolle Kommunikation aufzubauen. An dieser Stelle möchte ich ganz herzlich auch Bürgermeister Cunitz danken, der sich schon in seiner Zeit als Fraktionsvorsitzender gemeinsam mit dem Sportdezernenten auf den Weg gemacht hat. Wir haben zahlreiche Gespräche geführt und wir haben am Ende dafür gesorgt, dass in sehr kurzer Zeit gute Vorlagen vorgelegt wurden.

 

Ich möchte das eine aber noch einmal ausführen. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Sportverband in Frankfurt beheimatet ist. Vor wenigen Jahren hat Berlin versucht, uns den DOSB abspenstig zu machen. Die Stadtverordneten haben uns geholfen, dass der Deutsche Olympische Sportbund hier in Frankfurt bleibt. Das war eine große Kraftanstrengung. Die ein oder andere Schlacht haben wir aber auch leider verloren. Professor Dr. Felix Semmelroth ist gerade nicht da, deswegen kann man über den Suhrkamp Verlag sprechen. Ich weiß auch, wie groß der Ärger war.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir wollen keine Traurigkeit auslösen. Ich möchte aber nochmal in Erinnerung rufen, wie Professor Dr. Semmelroth angesprochen wurde: .Habt ihr genug getan? Habt ihr mit allen gesprochen? Habt ihr Suhrkamp nicht genügend Angebote gemacht? Warum konntet ihr sie nicht in Frankfurt halten?. Klar, die Zukunft vom Suhrkamp Verlag war in Berlin nicht gerade rosig. Das freut uns natürlich nicht. Das hilft auch niemandem. Aber es zeigt doch, wie sich andere auf den Weg machen, mit welcher Penetranz sie sich auf den Weg machen und was sie alles bieten.

 

Es glaubt doch niemand, meine Damen und Herren, dass Klaus Wowereit mit Herrn Niersbach darüber gesprochen hätte, ob der richtige Erbpachtzins 46 Euro oder 50 Euro beträgt. Klaus Wowereit wäre das völlig egal gewesen. Der hätte denen noch Geld gegeben. Berlin hätte den DFB selbstverständlich gerne angesiedelt. Dort hätte man dafür viel Geld in die Hand genommen. Das Schlimme ist, ganz am Ende hätten wir es über den Länderfinanzausgleich eben doch bezahlt. Das ist die Wahrheit, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Am Ende hätten wir mit leeren Händen dagestanden, und es wäre noch weiter gegangen. Der DFB wäre in Berlin, Klaus Wowereit wäre vielleicht ein fröhlich regierender Bürgermeister und die Rennbahn würde trotzdem nicht funktionieren. Dann wären wir vielleicht in der neunten, in der zehnten oder in der elften Rettungsschirmrunde für die Rennbahn und zwei, drei Jahre später hätten wir niemanden mehr gefunden, der Geld für die Rennbahn gibt. Die Folge wäre gewesen, dass wir dann keinen DFB und keine Rennbahn gehabt hätten. Und dann hätten sich die klugen Leute hier wieder zu Wort gemeldet: .Warum habt ihr euch nicht engagiert, warum habt ihr dem DFB keine Angebote gemacht? Warum habt ihr nicht mit ihnen gesprochen? Warum habt ihr keine Grundstücke geprüft? Warum habt ihr nicht eure komplette Kompetenz in die Waagschale gelegt und dafür gesorgt, dass der DFB in Frankfurt eine Heimat findet?.

 

Meine Damen und Herren, wir stehen eben nicht mit leeren Händen vor Ihnen. Wir legen Ihnen heute drei wichtige Vorlagen vor. An dieser Stelle nochmal meinen herzlichen Dank an meine Kollegen Rosemarie Heilig und Olaf Cunitz. Wir haben in relativ überschaubarer Zeit schnell gearbeitet und Ihnen heute drei wichtige Vorlagen, die Aufstellung eines Bebauungsplans, ein Erbpachtvertrag für den DFB und natürlich die Übertragung der Gesellschaftsanteile der Hippodrom GmbH vorgelegt. Zu der Hippodrom GmbH möchte ich Ihnen noch eines sagen. Der eine oder andere läuft durch unsere Stadt und erzählt, dass vorher nicht gesprochen wurde. Klar, bei den Gesprächen, die wir mit dem DFB geführt haben, haben wir vorher nicht mit dem Ortsbeirat gesprochen. Das muss ich zugeben. Wir wollten nicht in die Lage kommen, dass nicht nur wir mit dem DFB verhandeln, sondern vielleicht Klaus Wowereit und viele andere stolze Bürgermeister auch. Dass wir aber heute einen Vertrag mit der Hippodrom GmbH vorlegen können, hat doch damit zu tun, dass nicht nur gesprochen wurde, sondern dass sich natürlich auch geeinigt worden ist. Einigung setzt aber natürlich Gespräche voraus. Das nur zu all den Menschen, die in der Stadt erzählen, es hätte keine Gespräche gegeben.

 

Es hat Gespräche gegeben und ich glaube, im Großen und Ganzen kann man sagen, dass das, was wir Ihnen heute vorlegen, in der kurzen Zeit absolut erfolgreich ist. Uns wird immer vorgehalten, der Magistrat arbeite zu langsam, der Magistrat komme nicht zur Sache, aber in dem Fall können wir darlegen, dass wir Ihnen ordentliche Vorlagen, durchfinanzierte Vorlagen, und eine Vision für die Zukunft vorlegen. Da möchte ich noch einmal Herrn Cunitz ganz herzlich danken.

 

                              (Beifall)

 

Er hat ein kompetentes Team und er hat mit hohem persönlichen Einsatz dafür gesorgt, dass wir ein Angebot gemacht haben, was der DFB selbstverständlich nicht ablehnen konnte, aber das ist kein Geschenk. Wenn Sie sich die Zahlen genau anschauen, werden Sie feststellen, das ist das, was eine Stadt leisten kann, und mit hohem persönlichen Einsatz und mit der Bildung von Vertrauen haben wir auf Augenhöhe eine Einigung erzielt. Ich glaube, das, was wir Ihnen qualitativ mit der Präsentation des zukünftigen Geländes der DFB‑Akademie vorgelegt haben, kann sich eben auch sehen lassen, insbesondere weil wir die hohen Standards, die wir in Frankfurt haben, allesamt einhalten. Wir fassen zum Beispiel keinen Bannwald an. Wir haben uns schützenswerte Waldflächen genau betrachtet, und auf dem Rennbahnareal haben wir geschaut, wo es wertvollen Baumbestand gibt. Es ging soweit, dass wir auch Trinkwasserschutzgebiete festgestellt haben. Selbstverständlich gibt es auch Biotopflächen.

 

Unser Ziel ist, dass bei einer Neuordnung auf dem Areal der DFB‑Akademie all diese hohen Standards eingehalten werden. Auf der anderen Seite holt man natürlich die DFB‑Akademie mit über 200 Arbeitsplätzen und mit hoher Steigerungsrate jedes Jahr nach Frankfurt, das möchte ich noch einmal ganz am Rande sagen. Das ist der Grund, warum es hier nicht nur darum geht, die DFB‑Akademie zu holen, sondern es geht auch darum, den DFB insgesamt sowie die Arbeitsplätze und das Know-how in Frankfurt zu halten oder nach Frankfurt zu holen.

 

Obwohl wir hohe Anforderungen haben, zum Beispiel den Passivhausstandard und den Umweltschutz, ist es uns gelungen, das auf dem Gelände der DFB‑Akademie zu realisieren. Wir haben selbstverständlich auch Alternativen geprüft. Wir haben geprüft, ob es möglich wäre - einmal ganz abgesehen von den finanziellen Dingen -, Mehrnutzungen auf dem Areal unterzubringen. Ich muss Ihnen aber leider mitteilen, dass das nicht möglich ist. Wenn es sozusagen vom Flächenbedarf nicht möglich wäre, hätte es finanziell - das hatte ich schon einmal ausgeführt - auch keine Zukunft.

 

Wir wollen die Bebauung nur in einem eng begrenzten Areal in der direkten Nähe der Schwarzwaldstraße zulassen. Die Idee ist selbstverständlich, und dazu gab es heute noch einmal einen wichtigen Antrag der Koalition, dafür zu sorgen, dass die Bebauung sich in die bestehende Bebauung einfasst und dass man große Areale plant. Der DFB braucht natürlich das, was gute Fußballspieler eben brauchen, nämlich ordentliche Rasenplätze und ordentliche Trainingsmöglichkeiten. Das alles soll so angeordnet werden, dass man, wenn man auf dem DFB‑Areal steht, das Gefühl hat, auf einer großzügigen, parkähnlichen Anlage zu stehen, und nicht nur die Flächen des DFB zu sehen, sondern auch die öffentliche Grünfläche bis hin zum Bannwald. Ich glaube, das ist auch ein Gewinn für die Stadt. Insbesondere wenn die Umweltdezernentin es schafft, Freiflächen, Grünflächen miteinander zu verbinden, ist das ein großer zusätzlicher Nutzen und wir schaffen es, für die Nachbarschaft der DFB‑Akademie zusätzliche offene Grünflächen zu generieren. Vielleicht schaffen wir es auch noch, die ein oder andere niedrigschwellige Sportart dort unterzubringen. Dann ist das ein Gewinn, nicht nur für das Renommee der Stadt Frankfurt, nicht nur für die Sportstadt Frankfurt am Main, sondern insgesamt für die Lebensqualität in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Wir hören oft, dass unsere Stadt eine wachsende Stadt ist. Das hat sicher nichts damit zu tun, dass, wenn jemand von uns im Ausland ist sagt, dass er aus Frankfurt am Main, der Stadt der Kinderarmut oder der Hauptstadt des Verbrechens, kommt. Beides ist Quatsch. Deswegen würde auch niemand sich so vorstellen. Ich war jetzt in Italien, zwei Tische weiter war jemand aus Frankfurt. In Wirklichkeit aus Dietzenbach, aber gut, wir sind großzügig. Wenn jemand die Stadt lobt, dann ist Dietzenbach irgendwie auch Frankfurt. Der hat erklärt, er kommt aus Frankfurt und Frankfurt sei das Tor zur Welt. Wir haben einen Flughafen und es wäre alles ganz großartig, damit wären wir mit vielen Kontinenten vernetzt. Andere von uns berichten stolz, dass wir mit der Paulskirche die Wiege der Demokratie sind und sagen, dass diese Tradition wichtig sei. Wir sind die Geburtsstadt Goethes, wir haben einen stolzen Finanzplatz, wir haben die Europäische Zentralbank. All das sind Dinge, über die wir als Frankfurter gerne berichten.

 

Wieso sollen wir nicht auch in einigen Jahren berichten können, dass wir die Hauptstadt des Deutschen Fußballs sind. Wir sind die Stadt, in welcher der Bundestrainer, jetzt Jogi Löw, unsere Nationalmannschaft darauf vorbereitet, wieder Weltmeister zu werden.

 

                              (Zurufe)

 

In den letzten Wochen haben wir uns viele Sorgen gemacht, aber das, lieber Gert Trinklein, ist nur ein Argument für eine DFB‑Akademie und nicht dagegen. Das möchte ich Dir noch einmal ganz persönlich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist nur ein zusätzliches Argument. Der Fußball ist auch eine internationale Sprache. Wir hatten wunderbares Public Viewing in der Commerzbank‑Arena. Es waren über 50.000 Leute da, nicht um ein Livespiel zu schauen, sondern um das Ereignis Public Viewing mitzuerleben. Das ist gigantisch. Seit 2006, seit wir hier in Deutschland die Fußballweltmeisterschaft hatten, hat sich viel verändert. Ich glaube, seit dem Sommermärchen ist von Deutschland viel rübergekommen und ich bin der Überzeugung, das ist ein weiterer Beleg dafür, dass es der Internationalität unserer Stadt guttut, nicht nur der Sportstadt, wenn wir uns engagieren und es schaffen, die Hauptstadt des Fußballs zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt am Main ist eine attraktive Stadt. Wir sind ganz verschiedenartig aufgestellt, vom Sport über die Kultur bis zur Wirtschaft. Wir sind eine internationale Stadt. Wir wollen attraktiv bleiben. Meine Damen und Herren, der Magistrat würde sich sehr freuen, wenn Sie unseren Vorlagen heute zustimmen. Ich glaube, es ist eine wichtige Entscheidung für die Zukunft unserer Stadt. In vielen Jahren werden wir sehr stolz auf diese positive Entscheidung sein.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es liegen nun folgende Wortmeldungen vor: Als Erster spricht Herr zu Löwenstein von der CDU‑Fraktion, ihm folgt dann Frau auf der Heide von den GRÜNEN, dann Dr. Rahn, dann Frau Tafel‑Stein und einige Weitere. Bitte schön, Herr zu Löwenstein!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Markus Frank!

 

Das war sehr eindrucksvoll, vielen Dank. Es lässt mir nur noch wenig zu ergänzen übrig. Dies ist eine gute Begründung, noch einmal für die Ansiedlung der DFB‑Akademie bei uns in Frankfurt als neue Hauptstadt des Deutschen Fußballs zu werben. Eine großartige Chance für die Zukunft unserer Stadt, für die weltweit und speziell in Deutschland mit Abstand beliebteste Sportart, die für Leute - Sie haben es schon erwähnt - nicht nur auf der Couch und nicht nur im Stadion die beliebteste Sportart ist, sondern auch im Breitensport, auch auf dem Spielplatz, und ganz besonders bei den Kindern und Jugendlichen die beliebteste Sportart darstellt, und deswegen auch ein wichtiger Integrationsmotor ist. Das sollte man bei der Gelegenheit auch einmal sagen. Das gilt für die Fußballvereine bei uns, und das gilt für die Fußballvereine in ganz Deutschland. Dort finden sich die Einwanderer sowie die Eingeborenen und spielen zusammen und gegeneinander. Das bringt zusammen. Das ist das, was der DFB macht. Der DFB ist nicht irgendein Moloch, keine finstere Heuschrecke, sondern ein gemeinnütziger Verein mit 6,8 Millionen Mitgliedern. Der DFB ist mit Abstand der größte Vereinszusammenschluss in Deutschland mit 25.500 Vereinen und 165.000 Mannschaften. Das ist also nicht etwas, was wir hier für irgendwelche Spezialinteressen machen, sondern wirklich für eine breite Mehrheit der Bevölkerung.

 

Wir haben den Grundsatzbeschluss dazu schon im Juli gefasst. Ich darf noch einmal daran erinnern. Mit dem Antrag NR 957 haben wir beschlossen, dass wir die Realisierung der DFB‑Akademie auf dem Gelände der Galopprennbahn in Frankfurt am Main begrüßen, ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung mit großer Mehrheit. Damals war noch die Prüfung der Frage offen, ob noch ein gemeinsamer Betrieb mit der Galopprennbahn möglich ist. Abgesehen von den finanziellen Bedenken, die angebracht wären und auf die ich gleich noch zu sprechen komme, war man schon damals mit Recht skeptisch, ob das möglich ist. Inzwischen wissen wir durch die Studie des Planungsbüros, das alle Varianten, die denkbar sind, sorgfältig geprüft hat, dass das nicht geht.

 

Deswegen geht es jetzt um die Umsetzung dieses Grundsatzbeschlusses. Dafür haben wir eine der drei Komponenten, die öffentlich-rechtliche Durchführung in Gestalt des Bebauungsplans, den wir heute beschließen. Wie wir wissen, ist das nicht das Ende der Planung, sondern erst der Anfang. Eine Bebauungsplanung, wie es das Bundesbaugesetz vorsieht, bei der alle beteiligten Behörden und Interessenträger sowie natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger eingebunden sind. Dort können viele der Fragen, die aufgeworfen wurden und in denen der Vorwurf gemacht wurde, das sei alles noch nicht bedacht und diskutiert worden, geprüft werden. Das ist zum größten Teil eben im Rahmen dieses Verfahrens möglich. Da spielen dann auch solche Fragen wie die Versiegelung eine Rolle, Herr Müller, wobei das mit dem Kunstrasen, glaube ich, kein Problem ist, weil der Kunstrasen, das können Sie in Wikipedia nachlesen, eben nicht versiegelt, sondern wasserdurchlässig ist und damit das Versiegelungsproblem überhaupt nicht aufkommt. Das zweite Element ist die Übernahme der Hippodrom GmbH. Das ist der zivilrechtliche Teil der Gestaltung, um dieses Gelände für die DFB-Akademie verfügbar zu machen. Wir hätten uns diese Übernahme lieber erspart. Wir machen das nicht mit Begeisterung, aber das muss sein, weil es ganz undenkbar wäre, dass daran die DFB-Akademie scheitert, meine Damen und Herren.

 

Es erfolgt schließlich der Abschluss des Erbpachtvertrages zu ordentlichen Bedingungen, die dem Gesetz entsprechen. Das ist im Haupt- und Finanzausschuss ausführlich besprochen und dargelegt worden. Es war selbstverständlich nicht das Ziel, einen möglichst hohen Erbbauzins zu erzielen. Das Ziel war und ist, die DFB‑Akademie in Frankfurt zu realisieren und nicht in einer schönen Stadt im Ruhrgebiet oder sonst irgendwo in Deutschland oder gar in Berlin. Deswegen wollten wir nicht den maximalen Zins erzielen, sondern wir wollten korrekte Bedingungen haben. Wir wollten es dem DFB natürlich so leicht als möglich machen, diese Entscheidung für Frankfurt zu fällen. Das ist gelungen, das ist ein tolles Ergebnis der Verhandlungen, die alle beteiligten Dezernenten zusammen konstruktiv geführt haben.

 

                              (Beifall)

 

Es wird uns entgegengehalten, dass das ein Geschenk an den DFB sei. Es muss gesagt werden, dass der Erbbauzins, der erzielt wurde - im Detail in der Vorlage aufgeführt -, einer monatlichen Erbbauzinszahlung von 23.000 Euro für das Gelände entspricht. Bisher waren das für den Galopprennsportverein 3.000 Euro im Monat, also ungefähr ein Zehntel davon. Selbst finanziell stehen wir mit diesem Angebot an den DFB besser da, als es bisher gewesen ist.

 

Wir haben große Sympathien für alle, die der 150-jährigen Tradition des Galopp-Pferdesports in Frankfurt nachtrauern. Wir haben das wiederholt zum Ausdruck gebracht und es geht uns auch persönlich so und vielen Freunden auch. Wir waren alle oder viele von uns wiederholt bei den Galopprennen auf der Pferderennbahn, weil es eine tolle Atmosphäre ist. Ein Jahr haben wir noch Zeit dafür, aber es ist dann eben zu Ende. Das haben wir wiederholt gesagt. Markus Frank, der das noch länger miterlebt hat als ich, hat es sehr eindrücklich geschildert.

 

Es ist etwas merkwürdig, dass uns jetzt Freunde des Galopprennsports aus dem Rest der Republik mit E-Mails überschütten, von Offenbach bis Düsseldorf. Wir sollen die Entscheidung für die DFB‑Akademie, die wir im Juni getroffen haben, rückgängig machen, und zwar aus finanziellen Gründen. Wir würden zu viel Geld ausgeben. Es ist eine wirklich anrührende Sorge um das Steuergeld der Frankfurter.

 

Das ist etwas merkwürdig, weil erstens die Galopprennsportfreunde für eine Nutzung plädieren, die der Stadt nur etwas mehr als ein Zehntel von dem einbringt, was sie in der Zukunft vom DFB bekommen wird. Dabei rede ich bei dieser Rechnung vom Erbbauzins, nicht von den sonstigen Chancen. Diese liegen nicht nur im guten Image der Stadt, sondern natürlich auch in der Chance für höhere Steuereinnahmen aus diversen Gesichtspunkten, die uns die DFB‑Akademie eröffnet.

 

Im Übrigen, dieses eine Zehntel an Einnahmen, die uns die bisherige Nutzung erbringen sollte - ich habe bewusst das Wort .sollte. benutzt -, hatten wir nicht. In Wirklichkeit gab es Verluste für die Stadt. Die Miete ist seit drei Jahren nicht bezahlt worden und die Stadt ist auf den Nebenkosten vollständig sitzen geblieben. Es war ein Verlustgeschäft. Es ist merkwürdig, dass die Leute, gerade die Leute, die dem Galopprennsport das Wort reden, uns das als Argument entgegenhalten.

 

Es ist zweitens merkwürdig, weil uns diese Freunde auch noch als zusätzliches Argument für die Weiterführung des Galopprennsports ausgerechnet die unangenehmen finanziellen Folgen vorrechnen, die wir aus dem Scheitern dieses Sports in Frankfurt haben. Die Galopprennbahn ist gescheitert, die Stadt hat deswegen höhere Kosten und um das Gelände freizubekommen, sollen wir das finanzielle Abenteuer auch noch weiterführen. Das ergibt überhaupt keinen Sinn, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt hat die Pferderennen übrigens auch als Sportart jedes Jahr - wir haben es im Haushalt gesehen - mit jeweils 37.000 Eu-ro gefördert. So viel zu den Leuten, die auch bei uns in den Ausschusssitzungen waren und gesagt haben, dass wir nur den Fußball fördern würden.

 

Wir haben als Stadt weiterhin Investitionen übernommen. Das tun wir auch beim Fußball. Das ist völlig richtig. Im Verhältnis zum Galopprennsport, im Verhältnis zur Nutzung, an jetzt noch einmal sieben Tagen im Jahr, ist das weit überproportional.

 

Im Jahr 2002, Markus Frank hat es berichtet, haben wir eine Bürgschaft über 3,3 Millionen Euro übernommen. In der Erwartung natürlich, dass sie nicht in Anspruch genommen wird. Es war aus damaliger Sicht eine durchaus berechtigte Erwartung. Es war ein Sport, der sich, und so ist es auch immer noch in der Welt, finanziell selbst trägt. In erster Linie aus den Wetteinnahmen und weil renommierte und wirtschaftlich erfahrene Mitbürger in dem Rennverein Mitglieder waren, die sich dort engagiert haben. Deswegen war es eine Erwartung, welche man haben konnte. Diese Erwartung ist dann bitter enttäuscht worden. Die Bürgschaft ist 2006 in voller Höhe in Anspruch genommen worden. Trotzdem hat man noch einmal 2010 einen weiteren Anlauf unternommen, hat noch einmal drei Millionen Euro für die Ertüchtigung des Rennbahngeländes ausgegeben. Das konnte man verantworten, weil es im Wesentlichen damals durch den Erbbauzins, der für das Hotel gezahlt wurde, finanziert werden konnte. Jetzt muss die Stadt die versprochene Miete für drei Jahre und selbst die Nebenkosten abschreiben. Ich halte es für völlig undenkbar, dass wir dies weiterführen und das den Bürgern vermitteln können, meine Damen und Herren.

 

Für die Mitglieder des Golfklubs ist es sicherlich bedauerlich, dass deswegen die Nutzung des Innenraums der Rennbahn als Golfplatz nicht weitergeführt werden kann. Es ist aber auch unvermeidlich. Es ist auch keine unziemliche Härte für die Mitglieder. Es sind alles ehrenwerte Bürger. Wer monatliche Mitgliedsbeiträge von 320 Euro erübrigen kann, wird schwerlich zu den finanziell Bedürftigen zu rechnen sein. Dann ist es auch für die Ausübung dieses Sports zumutbar, ein wenig aus der Stadt herauszufahren. Der Golfklub kann keinen Vertrauensschutz beanspruchen, denn die Stadt hat dem Golfklub nie dauerhaft die Nutzung des Geländes zugesagt. Es war immer klar, dass es nur für die Dauer des Mietvertrages möglich ist. Meine Damen und Herren, wir warnen den Golfklub sehr nachdrücklich vor überzogenen finanziellen Forderungen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(fortfahrend)

 

Es wäre ein grober Missbrauch des Wohlwollens mit dem die Stadt die Untervermietung gestattet hat. Im Übrigen hat sich der Golfklub auf einen Vertragspartner eingelassen, ganz vorsichtig ausgedrückt, der sehr begrenzte finanzielle Ressourcen hat.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(fortfahrend)

 

Dieser Vertragspartner kann deswegen überzogene Forderungen gar nicht erfüllen. Wir müssen in diesem Fall klarstellen - Herr Stadtverordnetenvorsteher, das müsste ich noch im Interesse der Stadt sagen -, dass die Übernahme der Anteile an der finanziell gescheiterten Hippodrom GmbH allein den Zweck hat .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(fortfahrend)

 

Was selbstverständlich nicht bedeutet, dass die Stadt in ihrer Eigenschaft .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Entschuldigung, ich muss an die Gleichbehandlung denken.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe vorher die Reihe der Wortmeldungen vorgelesen, wie sie eingegangen sind und muss mich korrigieren, weil ich festgestellt habe, dass mehrere Fraktionen das Thema auch angemeldet haben, nicht nur die CDU-Fraktion. Deswegen ist die Reihenfolge zunächst unverändert. Die nächste Rednerin ist Frau auf der Heide, ihr folgt dann Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion, Herr Emmerling von der SPD-Fraktion und dann Herr Dr. Rahn für die RÖMER-Fraktion. Dann erst kommen Frau Pauli für die LINKE.-Fraktion und Herr Müller von den FREIEN WÄHLERN zu Wort. Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Im März hat der Magistrat die Stadtverordnetenversammlung und die Öffentlichkeit mit der Nachricht überrascht, dass mit dem DFB ein Vorvertrag zur Ansiedlung der DFB-Akademie auf einem Teil des Rennbahngeländes in Niederrad geschlossen wurde. Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN haben dieses Vorhaben ausdrücklich begrüßt und einen entsprechenden Antrag, er wurde hier schon erläutert, auf den Weg gebracht. Nach anfänglicher Begeisterung wurde das Projekt in den letzten Wochen zunehmend mit Kritik und Widerständen konfrontiert. Transparenz und Kommunikation wurden bemängelt. Es ist grundsätzlich besser, wenn im Vorfeld informiert wird und Bedenken aufgenommen werden. Aber man muss im Lichte des vielfach unsachlichen Charakters der Debatte sagen, dass dann der Deal wohl nicht zustande gekommen wäre. Dann hätte es auch nicht weniger Kritik gegeben.

 

Wir können doch alle, und das wurde auch von Herrn Frank schon angesprochen, die Schlagzeilen vor uns sehen: Frankfurt nur noch zweitklassig; Magistrat unfähig, eine Fläche für DFB-Akademie zu finden; Rennbahn endgültig vor dem Aus; Stadt muss ausstehende Pacht abschreiben und die Kosten für das Gebäude tragen; was wird aus dem Rennbahngelände?

 

Das wären doch die Schlagzeilen gewesen. Nein, auch Kritiker sollten zugestehen, der Ball lag auf dem Elfmeterpunkt und der Magistrat hat ihn verwandelt.

 

                              (Beifall)

 

Für das Gelände wurde ein Pächter gefunden, der zuverlässig und langfristig für weit höhere Pachteinnahmen steht. Durch die kapitalisierte Erbpacht sind Mittel für die Rückabwicklung der bisherigen Nutzung und die Anlage eines großen öffentlichen Freizeitparks vorhanden. Ist das im öffentlichen Interesse? Ich denke schon.

 

                              (Beifall)

 

Manche arbeiten sich jetzt an der Frage ab, ob Alternativen ausreichend geprüft wurden. Mindestens Planungsausschussmitglieder sollten wissen, dass alle Ansiedlungen in unserer kleinen Stadt sich im Wettbewerb zur Wohnbebauung, Gewerbe- und Landschaftsschutz befinden. Da ist es doch nicht verfehlt, eine Fläche zu nehmen, die schon sportlich genutzt und gewidmet und bei der das Ende der derzeitigen Nutzung absehbar ist. Die FDP vergaloppiert sich hierbei meiner Meinung nach.

 

                              (Beifall)

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, dass der Rennklub, Rennklubbetreiber aus ganz Deutschland und der Golfklub sich wehren, war nicht anders zu erwarten, ist auch erst einmal legitim. Das gilt aber nicht für die Form und Inhalte der Kritik. Hier wird, wie es treffend beschrieben wurde, mit gezinkten Karten gespielt. Es ist auch bemerkenswert, dass von denen, die für den Galoppsport streiten, Tierschutz und Verbindung zum internationalen Wettgeschäft so gänzlich ausgeblendet werden. Für uns GRÜNE sind das relevante Sachverhalte.

 

                              (Beifall)

 

Auch 150 Jahre Tradition müssen sich daran messen lassen.

 

Aber auch Niederräder und Niederräderinnen, der Teil von ihnen, der sich öffentlich artikuliert, übt Kritik. Sie sind verärgert, weil sie sich nicht adäquat informiert und eingebunden fühlen. Sie sind verunsichert, weil Bedenken bestehen, was aus dem Gelände tatsächlich wird. Sie sind traurig, dass eine 150-jährige Tradition und ein Alleinstellungs- und Identifizierungsmerkmal des Stadtteils verschwindet, und auch ärgerlich, dass dieses Projekt so ein Tempo aufnimmt und andere, lang im Stadtteil gewünschte Maßnahmen scheinbar nicht mit demselben Nachdruck verfolgt werden. Wir müssen uns deshalb anstrengen, um noch vorhandene Informationsdefizite zu füllen, die Bevölkerung von den Vorteilen zu überzeugen und für eine aktive Beteiligung zu gewinnen. So verstehe ich auch den Antrag der SPD dazu. Wir müssen ihn aber dennoch ablehnen, weil wir keine falschen Erwartungen wecken wollen und auch Teile bereits beschlossen sind.

 

Die Erbpacht wird für das Gelände benötigt, und zum Beispiel für die Sanierung der Schwarzwaldstraße bekommt Niederrad mit dem DFB eine sehr mächtige Lobby. Für das bevorstehende Wettbewerbsverfahren betonen CDU und GRÜNE mit der NR 1041 die Notwendigkeit der stadträumlichen Integration. Die DFB-Planung soll sich in den Stadtteil einfügen.

 

Noch etwas zum Landschaftsschutz. Das Gelände liegt zum größeren Teil im Landschaftsschutzgebiet 1, der Bannwald im Landschaftsschutzgebiet 2. Es bildet zusammen mit dem Elli-Lucht-Park vom Stadtwald bis zum Main den sogenannten Südweststrahl als wichtigen Teil der Klimaanpassungsstrategie zur Abkühlung der Stadt. Derzeit sind 1,2 Hektar der Fläche durch insgesamt 22 Bauten und Anlagen versiegelt. Zusätzlich gibt es noch verdichtete Flächen durch Parkplätze. Sportanlagen sind im Landschaftsschutzgebiet 1 gestattet.

 

Für die Bebauung der DFB-Akademie ist eine Neuordnung des gesamten Areals vonnöten. Das ist auch mehr als sinnvoll. Um den Rennbetrieb weiterhin zu ermöglichen, wurden nicht nur finanzielle Zugeständnisse gemacht. Es wurden immer wieder Bauten zugelassen. Im Bannwald befindet sich zum Beispiel ein Trainingsgelände der Galopper. Jetzt werden im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens alle Fragen des Umwelt- und Landschaftsschutzes geklärt und transparent gemacht.

 

Kunstrasenplätze besitzen in der Tat keine herausragende ökologische Qualität. Im Vergleich zur derzeitigen Beschaffenheit wird das Gelände aber insgesamt aufgewertet. Golfplätze sind mit wenigen Ausnahmen ökologische Wüsten mit stark verdichteten Böden, in denen sogar die Regenwürmer mit Pestiziden bekämpft werden. Bei maximalem Ausbau wären von den 37 Hektar circa 1,8 Hektar versiegelt. Zugleich aber wird eine 18 Hektar große Fläche eine erhebliche ökologische Aufwertung erfahren. Es werden Bodendenkmäler und Biotope langfristig gesichert und der Grünzug bleibt erhalten. Ist das im öffentlichen Interesse? Ich denke ja.

 

                              (Beifall)

 

Der milliardenschwere DFB verdrängt Nischensportarten, heißt es. Okay, Menschen, die mit Fußball nichts anfangen können oder Fußballhasser sind, haben es in Deutschland wirklich schwer. Gerade deswegen haben sie das Recht auf ihre eigene Meinung. Aber selbst wenn einem der Fußball, insbesondere der Profifußball, nicht gefällt, kann man doch in der Stadt der Vielfalt nicht ignorieren, welche Integrationswirkung dieser Teamsport hat.

 

                              (Beifall)

 

Ein Teamsport, in dem es wirklich keine Rolle spielt, aus welchem Zuhause man kommt, ob man schwarz oder weiß ist und der mehr als alle anderen Sportarten auch mit einer sozialen Aufstiegshoffnung verbunden ist.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen, meine lieben Kolleginnen und Kollegen, stehen die Millionärsliga und der FC Mainfeld eben auch in einem inneren Zusammenhang. Als Götze zum FCB wechselte, haben die Grundschulbuben in Dortmund weinend den Namen aus dem Trikot geschnitten. Man kann kulturpessimistisch werden, wenn man nachfragt, wie viele Deutsche das Jahr des Mauerbaus kennen und wie viele die Weltmeisterjahre. Das sind die Tatsachen in unserem Land. Wenn die Stadtverordneten heute mit großer Mehrheit der Magistratsvorlage den Fortgang geben, dann bleiben, Herr Frank hatte es schon gesagt, aber auch mehr als zweihundert Arbeitsplätze, die Gewerbesteuereinnahmen und Steffi Jones in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist das ein guter Tag für Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächste hat Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion das Wort. Ihr folgt dann Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön, Frau Tafel-Stein!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Danke schön, Herr Vorsteher!

Meine Damen und Herren!

 

Es sind in den letzten 14 Tagen sehr, sehr viele Argumente von Bürgern, von Stadtverordneten und von Magistratsmitgliedern ausgetauscht worden. Ich habe festgestellt, dass viele mit ihren Argumenten, die genannt wurden, echte Nebelbomben über dieses Gelände geworfen haben und viele die eigentlichen Argumente, die dort eine Rolle spielen sollten, verwässert haben. Deswegen werde ich mich jetzt ausschließlich auf die Argumente konzentrieren, die in der FDP-Fraktion dazu geführt haben, dass wir die Vorlagen ablehnen, meine Damen und Herren.

 

                              (Zurufe)

 

Könnten Sie mir zuhören? Sind Sie nicht so aufgeregt. Danke schön.

 

Die FDP-Fraktion stimmt dem nicht zu.

 

                              (Zurufe)

 

Was haben Sie denn gehört, Herr zu Löwenstein?

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist richtig. Sie werden doch nicht von dem Gesicht des deutschen Fußballs in diesem Plenum verlangen, dass er jemals in seinem Leben seine rechte Hand gegen irgendeine Art von Fußball heben wird. Das werden Sie nicht verlangen können. Deswegen hat trotzdem Gert Trinklein unsere Argumente angehört und unsere Fraktion stimmt gegen diese Vorlage, und zwar unisono. Aber lassen Sie mich doch einmal die anderen Argumente vortragen. Sind Sie jetzt ruhig. Melden Sie sich. Ich rede jetzt.

 

                      (Heiterkeit)

 

Dass die GRÜNEN keine anderweitigen Argumente hören wollen, habe ich in den letzten 14 Tagen gemerkt. Das habe ich bei Ursula auf der Heide im Ausschuss und das habe ich im Wirtschaftsausschuss gehört und das weiß ich sehr wohl. Das erste Argument ist die Erbpacht von 6,835 Millionen Euro. Das ist ein Geschenk der Deutschen, der Frankfurter Steuerzahler an den DFB, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die Erbpacht errechnet sich, wie Sie alle wissen, aus den Bodenrichtwerten. Für die Vorlage ist zunächst ein Bodenrichtwert von 50 Euro zugrunde gelegt worden. Die Kämmerei hat uns bestätigt, dass für die Bereiche, die heute bereits bebaut sind, eine Erbpacht von 500 Euro zugrunde gelegt werden müsste. Also ein Bodenrichtwert von 500 Euro.

 

Meine Damen und Herren, nicht alles ist Sport, nur weil es der DFB ist. Es gibt Sportflächen, das ist sehr richtig. Es gibt Fußballflächen. Es gibt aber bebaute Grundstücke, und das ist per se kein Sport. Diese hätten mit 500 Euro zugrunde gelegt werden müssen. Es hätte eine Mischkalkulation auf diesen Flächen stattfinden müssen, und wir verlangen, dass hier nachgebessert wird. 50 Euro anzusetzen, ist unzulässig.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein finanzielles und politisches Debakel. Zweitens, die Hippodrom GmbH, die wir als städtische GmbH sozusagen weiterführen, wollen wir mit 2,98 Millionen Euro aufkaufen. Ein Unterpachtverhältnis besteht nach wie vor, sowohl mit dem Rennklub als auch mit dem Golfklub. Mit dem Golfklub für 25 Jahre bis zum Jahr 2024. In dieser Zeit würde der Golfklub 6,7 Millionen Euro an Erbpacht zahlen, meine Damen und Herren. Die Einnahmen werden jetzt nicht generiert. Dafür haben wir ein hohes Klagerisiko oder wir müssen zumindest eine Abfindung in Millionenhöhe an den Golfklub für diese Zeit entrichten.

 

Wir haben also 6,8 Millionen Euro Einnahmen, davon gehen 2,98 Millionen Euro für die Hippodrom GmbH weg und der Rest wird wahrscheinlich an Abfindung zu zahlen sein. Von dem, was wir hier an Einnahmen generieren, wird nichts übrig bleiben, um es letztendlich zu kapitalisieren. Die Aussage von 33 Millionen Euro am Ende der 99 Jahre ist faktisch falsch, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zu einem wichtigen Punkt, nämlich der Prüfung von alternativen Standorten. Der Magistrat war bis heute nicht in der Lage, den Stadtverordneten vorzulegen, welche Standorte geprüft wurden und wie er die Prüfung inhaltlich bewertet. Das heißt, hat der DFB den Standort abgelehnt oder hat der Magistrat den Standort für nicht relevant erachtet? Bis heute konnten uns keine Standorte vorgelegt werden. Im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen wurde nichts dazu gesagt. Mehrmals wurde gefragt und es gab keine Antwort.

 

Im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau wurde mehrmals gefragt, irgendwann wurde etwas dazu gesagt. 19 Standorte seien angeblich geprüft worden. Es wurden drei beispielhaft genannt. Mittlerweile hören wir von 20 und nun von 23 angeblichen Standorten, die geprüft wären.

 

Das ist keine transparente Politik gegenüber uns Stadtverordneten. Uns fehlen die Informationen, um hier eine Beschlusslage qualifiziert herbeiführen zu können.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich glaube, das Gelände rund um die Commerzbank-Arena ist ein durchaus geeignetes und hier hätte eine wirklich qualifizierte Prüfung stattfinden müssen. Es wurde gesagt, dass dann 20 Hektar im Bannwald eingeschlagen werden müssten. Das ist natürlich falsch. Erstens benötigt der DFB dort keine 20 Hektar mehr, weil er dort schon seine Zentrale hat. Zum anderen ist das Gelände der ehemaligen Eisbahn mit ungefähr sechs Hektar frei und könnte bebaut werden. Man könnte in die Höhe bauen, und zwar beliebig in die Höhe bauen. Mindestens in die Höhe der heutigen Commerzbank-Arena. Damit würde sich die Grundfläche auch reduzieren und Fußballfelder sind bereits vorhanden. Es wundert mich sehr, dass bei den sonst so sehr akribischen Vorbereitungen, die ich bei solchen Themen aus dem Planungsdezernat gewohnt bin, hier keine qualifizierte Vorlage vorgelegt wurde.

 

Meine Damen und Herren, wir wollen durchaus den DFB in Frankfurt haben, aber wir wollen ihn nicht auf dem Rennbahn‑Gelände. Wir wollen ihn auf dem Stadion-Gelände.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin parlamentarisch über dieses Vorgehen empört. Wir verlangen die Zurückstellung dieser Vorlage um mindestens eine Runde. Wir verlangen die Nachbesserung bei der Erbpacht. Wir verlangen eine ausführliche Prüfung und Darlegung, insbesondere des Standortes um das Waldstadion oder um die Commerzbank-Arena. Ich glaube, dann könnten wir hier mit richtigen Fakten diskutieren und nicht in einer Nacht- und Nebelaktion diese Sache beschließen. Hier bleibt ein Geschmäckle übrig, meine Damen und Herren.

 

Ich danke Ihnen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Emmerling von der SPD-Fraktion das Wort. Ihm folgt dann Herr Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Kollege Trinklein!

 

Sie möchte ich heute besonders ansprechen. Ich weiß, in welcher schwierigen Situation Sie sich innerhalb Ihrer Fraktion befinden.

 

Von einer Nacht- und Nebelaktion heute hier zu sprechen, liebe Frau Tafel-Stein, ist, glaube ich, deutlich übertrieben.

 

                              (Beifall)

 

Wir hätten uns gewünscht, auch als SPD-Fraktion, und deshalb haben wir das in unserem Antrag auch so geschrieben, dass die Beteiligung der Bürger, dass die Kommunikation in Niederrad und in Frankfurt besser gelaufen wäre. Wir wünschen uns, dass in der Zukunft die Beteiligung der Bürger deutlich fairer und offener gestaltet wird.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine der Voraussetzungen für unsere Zustimmung zu diesem Projekt, die wir allerdings auch begründen wollen.

 

Wir sehen zwei Dinge, die wichtig sind. Das eine ist, dass seit 1989 etwa 50 Verbände allein die Stadt Frankfurt verlassen haben. Die Bedeutung dieser Stadt als politischer Standort in Deutschland und die Bedeutung gegenüber dem Magneten Berlin darf nicht weiter geschwächt werden.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt muss als Standort wichtiger Verbände erhalten bleiben. Deshalb waren wir initiativ, deshalb haben wir als erste den Magistrat aufgefordert dafür zu sorgen, dass der DFB und mit ihm auch die wichtige DFL, die für die Gewerbesteuereinnahmen dieser Stadt nicht unbedeutend ist, hier in Frankfurt bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen, dass die Stadt Frankfurt weiterhin das Gesicht des deutschen Fußballs ist, was in den letzten Jahren zugegebener Maßen etwas abgenommen hat. Wir wollen aber die große Tradition der anderen Sportarten nicht unterschätzen. Auch der Pferderennsport war einmal eine große Volkssportart. Sie hat viele Zehntausend Besucher angezogen. Sie ist aber wirtschaftlich, es ist dargelegt worden, zumindest in Deutschland, in Frankreich sieht das zum Beispiel ganz anders aus, in eine Situation gekommen, die sich wirtschaftlich nicht mehr ordentlich durchführen lässt, und deshalb mussten wir die Reißleine ziehen. Wir müssen in Frankfurt sehen, dass wir dem schlechten Geld, das bisher in die Subventionierung des Rennsports geflossen ist, nicht weiteres gutes Geld nachwerfen.

 

                             (Beifall)

 

Das ist der eine Bereich.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen aber auch darauf achten, dass in dieser Stadt tatsächlich eine sportliche Nutzung auf der Fläche, die bisher dem Sport vorbehalten war, weiterhin möglich ist. Das ist mit der Ansiedlung der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes möglich. Dort wird weiterhin Sport betrieben. Dort gibt es auch eine Öffnung hin zu den Bürgern mit einem Bürgerpark, der natürlich erst einmal nicht das sein kann, was die Niederräder wirklich brauchen. Aber es ist zumindest ein Versuch, die grüne Achse dort zu erhalten. Wir brauchen tatsächlich auch eine Öffnung hin zum natürlichen Grün und wollen nicht, dass der Bannwald, der auf diesem Gelände vorhanden ist, durch eine Golfsportnutzung kaputt gemacht wird.

 

Wir haben nichts gegen den Golfsport. Es ist nicht so, dass wir der Partei der Besserverdienenden hier Antipathien oder Sympathien für bestimmte Sportarten überlassen wollen. Nein, der Golfsport ist, wenn er als Breitensport gepflegt wird, durchaus etwas, was eine Alternative ist. Aber wir haben auch die Monatsbeiträge genannt bekommen, die dort verlangt werden. Das hat mit Breitensport relativ wenig zu tun, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist in diesem Hause üblich, dass man Argumente, weil sie so schön sind, wiederholt und dreimal oder viermal vorbringt. Ich glaube, das ist nicht immer notwendig. Das, was zur Frage zur Erhaltung des Grüns, der Erhaltung der Sportflächen, der Ansiedlung des DFB und der DFB-Akademie gesagt wurde, war, glaube ich, soweit überzeugend. Und deshalb stimmt die SPD‑Fraktion nach Maßgabe ihres eigenen Antrags diesen Anträgen zu, die heute zur Debatte stehen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Dr. Rahn für die RÖMER-Fraktion das Wort. Ihm folgt dann Frau Pauli. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Elke Tafel-Stein, als ich eben deine Rede gehört habe, dachte ich, du hättest mir mein Manuskript geklaut. Aber es ist noch da.

 

Im Wesentlichen decken sich unsere Auffassungen bezüglich ...

 

                              (Zurufe)

 

Ich könnte jetzt aufhören, ich wiederhole es aber trotzdem, weil Sie sich auch wiederholen.

 

                              (Beifall)

 

Heute ist ein historischer Tag, Herr Frank würde sagen, ein guter Tag für Frankfurt, ich sage, ein schlechter Tag für Frankfurt. Wir werden wahrscheinlich beide noch erleben, wer von uns recht hat. Aber in jedem Fall ist es ein historischer Tag, weil uns drei Vorlagen vorliegen, über die wir entscheiden sollen, wo wir eigentlich nicht wissen, um was es konkret geht. Die erste Vorlage ist die M 147, der Bebauungsplan, also eine Überplanung von Grünflächen, die teilweise bebaut werden sollen. Es ist gesagt worden, die liegen zum Teil im Landschaftsschutzgebiet in den Zonen I und II. Offen ist dabei die Frage, ob eine Änderung des Regionalplanes erforderlich ist, und wenn ja, ob die Regionalversammlung einer solchen Änderung zustimmen würde. Offen ist weiterhin die Bebauung und welche Flächen versiegelt werden, immerhin hat sich Herr Cunitz auf maximal zwei Hektar festgelegt, wir werden natürlich sehr genau überprüfen, ob Sie sich daran halten, und wir wissen nichts über die GFZ.

 

Die zweite Vorlage ist die M 151, Aufkauf der Gesellschaftsanteile der Hippodrom GmbH für stolze drei Millionen Euro, für die man im Grunde genommen nichts bekommt, außer dass das Gelände frei wird, oder möglicherweise eben doch nicht frei wird, weil ein Unterpachtvertrag besteht. Sie haben mit Ihrer rechtlichen Bewertung wahrscheinlich recht, aber den Golfklub kann natürlich niemand daran hindern, gegen Ihre Entscheidung zu klagen und das Ganze möglicherweise zu verzögern. Darin liegen durchaus Unwägbarkeiten.

 

Die dritte Vorlage ist die M 148, der Erbbauvertrag. Darin ist ein Erbbauzins von 6,8 Millionen Euro festgelegt, umgerechnet 46 Euro pro Quadratmeter. Die Stadt bekommt tatsächlich nur 25 Euro pro Quadratmeter, weil Sie die drei Millionen Euro dort mit einrechnen müssen. Aber auch 46 Euro pro Quadratmeter sind natürlich viel zu wenig, Sie orientierten sich dabei an einem Bodenrichtwert von 50 Euro.

 

Ich habe in den letzten Tagen die Chronologie verfolgt, wie das eigentlich zustande kam. Im Jahr 2006 gab es in diesem Areal überhaupt keinen Bodenrichtwert. Den kann es eigentlich auch gar nicht geben, weil das ein Gelände ist, das mit keinem anderen vergleichbar ist, wo soll da ein Bodenrichtwert herkommen? Es gibt nichts Vergleichbares, was veräußert werden könnte oder veräußert worden ist.

 

Genau das war Ihr Problem, Herr Frank, Sie wollten das Gelände eigentlich an den DFB verschenken, Ihnen war aber klar, dass das nicht geht, also haben Sie gesagt, wir müssen einen Bodenrichtwert basteln. Dann haben Sie irgendwelche, wahrscheinlich Gartengrundstücke in Niederrad oder was auch immer für 50 Euro pro Quadratmeter verkauft wurde, genommen und gesagt, das nehmen wir als Referenzwert. So haben Sie im Jahr 2012 oder 2014 den Bodenrichtwert auf 50 Euro pro Quadratmeter festgelegt, der sozusagen dieser Referenzwert ist, der natürlich viel zu niedrig angesetzt worden ist, insbesondere im Hinblick auf das, was dort geplant wird.

 

Jetzt ist der Stadtkämmerer leider nicht da, aber ich erneuere mein Angebot hier trotzdem: Ich zahle einen Euro mehr für die Pacht, als es der DFB tut. Wenngleich ich nicht die ganze Fläche brauche, sondern mir ein Teil dieser Fläche ausreichen würde.

 

Angemessen - das hat Frau Tafel-Stein auch schon gesagt - wäre im Hinblick auf den Bodenrichtwert, der für Wohnbebauung bei 500 Euro liegt, das Grundstück des Hotels liegt bei 875 Euro, irgendetwas in der Größenordnung von 100 Euro, 200 Euro oder 300 Euro, darüber kann man sich streiten, aber 50 Euro sind sicherlich zu wenig, auch im Hinblick darauf, dass der DFB zwar ein gemeinnütziger Verein, aber nicht arm ist. Der DFB hat Vermögen, ich weiß nicht, wie viel es ist, das ist vermutlich auch gar nicht offengelegt, aber immerhin nimmt er 85 Millionen Euro im Jahr ein. Das, was der DFB dort plant, läuft zwar unter der Überschrift gemeinnützig, aber im Grunde genommen findet dort zumindest teilweise eine kommerzielle Nutzung statt, und das müsste auch berücksichtigt werden.

 

Da spricht der Magistrat von einem Prestigegewinn für die Stadt, das ist das Standardargument, das wir immer hören, wenn es um Verlustgeschäfte geht. Im Grunde genommen geht es doch, Herr Frank, eigentlich nur um Ihren Prestigegewinn, dass Sie sich mit dem Beckenbauer zusammen ablichten lassen können, wenn Sie die Grundsteinlegung machen. Dann spricht der DFB da auch noch von einer Akademie. Also ich kannte den Begriff .Akademie. aus dem Griechischunterricht, damit war die Schule Platons gemeint, oder zumindest verbindet man damit irgendetwas wie Universität oder Hochschule, aber eigentlich nicht den Fußball. Dann sagen Sie, es ist ein Jahrhundertprojekt, ich weiß nicht, ob das stimmt, ich bin nicht in der Lage 100 Jahre vorauszublicken, aber man kann 100 Jahre zurückblicken. Fast auf den Tag genau heute vor 100 Jahren, am 18. Oktober 1914, ist die Universität Frankfurt eröffnet worden, das war ein echtes Jahrhundertprojekt. Sie wollen sich heute verewigen und, wie im Jahre 1914 der damalige Oberbürgermeister Adickes und Herr Merton, in die Geschichte eingehen.

 

Wir stimmen diesen Vorlagen, auch wenn es teilweise anders abgedruckt ist, selbstverständlich nicht zu, alleine deswegen, weil die Entscheidungsgrundlage für diese Vorlagen nicht vorliegt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKEN., danach folgt Herr Müller von den FREIEN WÄHLERN und dann Herr zu Löwenstein von der CDU. Bitte schön, Frau Pauli!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

verehrte Damen und Herren!

 

Auch ich kann es Ihnen nicht ersparen, das eine oder andere wiederholt zu hören, das ist halt so, wenn viele verschiedene Fraktionen oder Menschen eine Sache diskutieren, da wiederholt sich eben manches.

 

Als bekannt wurde, dass der DFB seine Fußball Akademie in Frankfurt bauen will, haben sich auch in unserer Partei viele Fußballfreunde erst einmal ziemlich gefreut, nicht zuletzt im Rahmen der Euphorie während der Weltmeisterschaft.

 

Ausschlaggebend bei dieser Freude war nicht wie beim schwarz-grünen Magistrat der Prestigegewinn des städtischen Führungspersonals, sondern das schlichte sportliche Interesse, die schlichte Hingabe und Leidenschaft für den Fußball. Wir als Politiker sollten aber trotz aller Fußballseligkeit nicht den Blick für die Fakten verlieren. Vor allem sollten wir bei allem, was wir hier planen, denken und fordern, nicht vergessen, dass der Magistrat selbst fordert, dass sich das rechnet, das darf kein Zuschussbetrieb sein, wir haben kein Geld und so weiter.

 

Das betrifft die Gesundheit, die möglichst nichts kosten darf, siehe die Debatten über die Zuschüsse für das Klinikum Höchst. Ausbildung darf auch nicht immer etwas kosten, siehe die Schließung der Massageschule ebenfalls in Höchst, da ging es um eine vergleichsweise niedrige Summe von unter 100.000 Euro. Anderes soll so wenig wie möglich kosten. Die Arbeit zahlreicher stadtnaher Vereine und Initiativen, die seit Jahren nicht mehr ordentlich refinanziert werden, der Transport von schwerstgehbehinderten Menschen, der auch so billig wie möglich für die Stadt sein soll und deshalb brutal zusammengekürzt wurde, die Musikschule und die Städel-Abendschule sind ebenfalls Beispiele dafür.

 

Auch bei den Debatten um das Philosophicum hieß es am Anfang von Ihrer Seite immer, meine Damen und Herren von Schwarz-Grün, dass die Initiatoren auf jeden Fall den Marktpreis für die Immobilie zahlen sollten. Von einem solch marktradikalen Mantra war jetzt nicht mehr die Rede. Am 07.10. konnten wir in der FNP lesen, wie der Büroleiter unseres Planungsdezernates erklärt, auf welcher Basis der günstige Preis für den DFB zu rechtfertigen ist, ich zitiere: .Eine Kommune muss nicht in jedem Fall den vollen Marktpreis verlangen, Ausnahmen von dem Gebot, den Marktpreis einzufordern, sind im öffentlichen Interesse zulässig. Das bedeutet, wenn der Magistrat die Ansiedlung eines Unternehmens oder eines Verbandes für wichtig hält, darf er diesem auch finanziell unter die Arme greifen..

 

Da sind wir wieder dabei, was der Magistrat für wichtig und richtig hält, darf er finanziell unterstützen. Sehr wichtig, oder lassen Sie es mich ein bisschen anders formulieren, sehr teuer ist dem Magistrat allemal das, was er für seinen Prestigegewinn hält, was für seine Klientel wichtig ist. Weniger wichtig, also billig, sind Ihnen, meine Damen und Herren von Schwarz-Grün, soziale Projekte, ich nenne noch einmal das Philosophicum, das kann man nicht oft genug machen.

 

Bei Ihren eigenen Herzensangelegenheiten setzen Sie den Rotstift nicht so streng an, da muss sich auch nichts mehr rechnen, das darf schon etwas kosten. So ist es dann auch in der Sache mit dem DFB-Leistungszentrum, das wird allemal ein schlechtes Geschäft für Frankfurt, da wird Frankfurt über die Zeit hinweg Verluste machen.

 

Es wurde schon oft vorgerechnet, ich mache das jetzt auch noch einmal: Der DFB soll für 99 Jahre eine Erbpacht in Höhe von insgesamt 6,8 Millionen Euro zahlen. Davon ziehen wir die drei Millionen Euro ab, die die Hippodrom GmbH bekommen wird sowie die zu erwartenden hohen Ablösesummen für den Golfklub, und ob der Ihrer Maßgabe folgt, Herr Frank, möglichst keine überzogenen Forderungen zu stellen - und wer überhaupt definiert, welche Forderungen überzogen sind, bleibt auch noch dahingestellt -, da bin ich mir nicht so sicher. Also, wenn Sie die damit verbundenen Prozesskosten von den Zahlungen des DFB abziehen, das haben wir heute Abend öfter gehört, ist das geschäftlich betrachtet kein guter Abschluss für die Stadt, sondern ein weiteres Millionengrab.

 

Noch kurz ein paar Worte zum Golfklub: Der hat circa 900 Mitglieder und bietet Golf nicht nur als Sport für pensionierte Oberbürgermeisterinnen an, sondern durchaus auch für weniger Betuchte. Hier sind die Alternativen, ob und wie der Golfklub vielleicht zusammen mit dem Leistungszentrum hätte existieren können, leider nicht ausreichend geprüft worden. Genauso wenig ernsthaft geprüft - das wurde heute Abend auch schon erwähnt - wurden die 19 anderen Standorte, die vielleicht noch infrage gekommen wären. Sie benennen sie nicht einmal öffentlich und sagen uns auch nicht, warum die nicht geeignet waren. Aber, wie gesagt, für das Prestige ist dem schwarz-grünen Magistrat nichts zu teuer, da stehen dann auch Teile des Grüngürtels zur Disposition. Die Galopprennbahn liegt nämlich, bis auf die Bebauung, im Grüngürtel. Wie ich gehört habe, haben Sie, Frau auf der Heide, das im Planungsausschuss abgestritten. Heute haben Sie es teilweise korrekt dargestellt. Falls Sie Ihre Unsicherheit komplett beheben wollen, habe ich Ihnen eine Karte mitgebracht, da können Sie sich das genau anschauen.

 

Hier haben wir wieder einmal ein sehr schönes und drastisches Beispiel dafür, mit welch masochistischer Hingabe sich die GRÜNEN in Frankfurt ihren grünen Daumen abhacken. Dazu kommt noch, dass das Gelände im Landschaftsschutzgebiet in der Zone I liegt, da ist die Genehmigung durch den Regierungspräsidenten obligatorisch. Das steht, genau wie der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, noch aus. Letzteres wird heute wohl zustande kommen, Schwarz-Grün hat hier schließlich die Mehrheit, leider und noch.

 

Trotz der ausstehenden Beschlüsse und der zu erwartenden rechtlichen Schwierigkeiten konnten wir heute in der Presse lesen, dass der DFB schon einmal losgelegt hat. Der Wettbewerb für den Bau der Akademie ist in Vorbereitung, Interessenten können sich schon dafür bewerben, die Unterlagen für die Bewerber sollen bis zum 10. November zugestellt sein. Ganz offensichtlich hat die schwarz-grüne Stadtregierung dem DFB schon einmal signalisiert, am Ende gar schriftlich - das können wir nur vermuten, wissen tun wir es nicht -, alles kein Problem, fangt schon einmal an, obwohl in der M 148 klar steht, das Grundstück muss frei von Nutzungsverhältnissen Dritter übergeben werden, und das ist noch lange nicht der Fall.

 

Das halte ich für eine undemokratische, aber auch unverantwortliche Vorgehensweise. Falls die Klagen sich hinziehen, oder falls der Regierungspräsident doch noch die Belange des Landschaftsschutzes für entscheidend hält, was dann? Wer muss dann wohl für eventuelle Entschädigungen und Kosten geradestehen? Dann sind Forderungen des DFB an die Stadt zu erwarten, laut M 148 eine knappe Million Euro, und ob es dabei dann bliebe, ist auch noch fraglich. Hinzu kommt, dass Sie wieder einmal den energischen Protest der Bürger von Niederrad und Sachsenhausen ignorieren, und offensichtlich legen Sie auch keinen Wert auf die Zustimmung der Ortsbeiräte aus Niederrad und Sachsenhausen. Da fragt man sich doch einmal, warum sich bei der allgemeinen Fußballbegeisterung, die auch in diesen beiden Stadtteilen weit verbreitet ist, die Bürger empören und warum die Ortsbeiräte nicht freudig erregt zustimmen? Weil sie eben genau wissen, dass sie statt einer offenen Grünfläche einen Hochsicherheitstrakt bekommen werden, in dem Fußball spielende Millionäre für ihren Beruf üben. Da hilft auch ein Stückchen Park in einer Gegend, in der man vor Natur kaum laufen kann, nicht wirklich weiter.

 

Vor diesem Hintergrund hätte ich mir gewünscht, dass der Magistrat mehr für Frankfurt herausholt. Ich frage mich, warum das nicht geschehen ist. Wie führen Sie Verhandlungen? Wieso lassen Sie sich vom ambitionierten Zeitplan des DFB so hetzen? Meiner Ansicht nach lässt das auf eine gewisse Demutshaltung des Magistrats einem so mächtigen Verband wie dem DFB gegenüber schließen. Köln war nicht zu allem bereit, um den DFB zu bekommen, Frankfurt schon. Dazu kommt, dass die Machbarkeitsstudie von einem Büro durchgeführt wurde, das weltweit in sportliche Geschäfte verwickelt ist, das Fußballstadien baut, unter anderem in Katar, und das meiner Ansicht nach auch durchaus damit rechnet, bei der nächsten Weltmeisterschaft, um die sich der DFB bewirbt - ich weiß gar nicht, wann genau das ist - wieder zum Zuge zu kommen.

 

Ich finde dieses magere Ergebnis für Frankfurt nicht akzeptabel und sage, von der geschäftlichen Seite aus betrachtet, ist es kein gutes Geschäft für Frankfurt, aber ein prima Geschäft für einen mehr als reichen Verband. Ein Verband, der laut eigenem Haushaltsplan aus dem Jahr 2010 für das Jahr 2009 einen Gewinn in Höhe von 160,3 Millionen Euro und für das Jahr 2010 in Höhe von 177 Millionen Euro ausweist, der von der FIFA in diesem Jahr nur für den Gewinn des Weltmeisterschaftstitels 25,5 Millionen Euro bekommen hat, und da sind Werbeeinnahmen, Merchandising und Ähnliches noch nicht dabei. Sie haben recht, das ist ein Jahrhundertgeschäft, der DFB wird gar nicht mehr aufhören können, sich darüber zu freuen, so billig zu einem solchen Objekt gekommen zu sein.

 

Ich möchte es einmal mit den Worten meiner Großmutter sagen, die sich immer sehr drastisch und sehr frankfurterisch ausgedrückt hat, und meine Rede damit abschließen, ich zitiere die entschärfte Version, damit sie auch zitierfähig ist: .Hier wurde einer fetten Gans der Popo geschmiert..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin doch schon ein bisschen verwundert über das, was ich heute hier gehört habe. Da wird etwas schnell durchgehetzt und durchgepeitscht, aber bei dem Antrag der FDP wird die Dinglichkeit abgelehnt, das hat Zeit. Auf der anderen Seite ist es so, dass der Magistrat auf Fragen, die gestellt wurden, die ihm auch heute gestellt wurden, geantwortet hat: .Aufgrund der Vielzahl von Fragen, die den Themenkomplex Rennbahngelände betreffen, beabsichtigt der Magistrat, diese zeitnah in einem schriftlichen Bericht an die Stadtverordnetenversammlung zu beantworten..

 

Ich muss feststellen, der Magistrat hat mir dasselbe schon einmal geschrieben, und das ist schon eine ganze Zeit lang her, bis heute hat er die Fragen noch nicht beantwortet. Also, der Magistrat antwortet nicht und glaubt, er könne und dürfe das, so wie er das machen möchte.

 

Ich möchte auf den Prinzen noch einmal ganz kurz eingehen. Lieber Herr zu Löwenstein, Sie sollten wissen, das hätten Sie aber auch bei Ihrem Dezernenten erfragen können, dass ein Kunstrasenplatz mit Dränagen versehen ist - ich selbst habe das im Ausschuss noch einmal genau hinterfragt -, das ist wie eine Versiegelung, denn das Wasser, das daraufkommt, fließt sofort in den Kanal und nirgendwo anders hin. Das bedeutet im Grunde .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

. - natürlich kann ich das sagen -, dass die unteren Bereiche, sagen wir Nordrhein-Westfalen oder Holland, natürlich bei besonders viel Regen noch eher absaufen werden als jetzt. Wir sind auch dafür verantwortlich.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Wenn ich von Herrn Cunitz heute die Antwort bekomme, 1,8 Hektar werden verdichtet, dann hat er das alles natürlich nicht beachtet, denn die Zahl ist um ein Vielfaches höher, ich gehe davon aus, es werden zehn bis zwölf Hektar sein, die verdichtet werden, denn die ganzen Randbereiche müssen ebenfalls verdichtet werden. Also, die Äußerung, die Sie hier getätigt haben, lieber Herr Cunitz, kann so nicht stimmen. Auch meine Nachfrage in dieser Sache war sehr eindeutig. Wenn ich dann wiederum höre, die haben noch nicht einmal die Gebühren bezahlt - ich kenne keinen einzigen Sportverein, der Straßenreinigungsgebühren bezahlt. Ich kenne keinen, nennen Sie mir welche, dann könnte ich es damit vergleichen, aber es gibt keinen Sportverein, der Straßenreinigungsgebühren für eine Freifläche bezahlen muss.

 

Hier wird das dem Rennbahnklub einfach aufgedrückt und er muss es bezahlen. Das war für ihn völlig neu und überraschend, denn früher musste er es auch nicht. Hier wird offensichtlich alles mit irgendeinem Metermaß, oder mit welchen Maßen auch immer, gemessen, nur es ist nicht sauber gemessen. Sie sollten das doch bitte schön überprüfen.

 

Ich möchte auf die Erbpacht nicht eingehen, dazu ist genügend gesagt worden, dem kann ich nur zustimmen. Ich kann nur sagen, was hier geredet wird, das ist sachlich unrichtig, denn, liebe Frau auf der Heide, es tut mir herzlich leid, im öffentlichen Interesse ist der DFB schon gar nicht und der DFL verdient sogar eine Menge Geld.

 

                              (Zurufe)

 

Jawohl, richtig. Auch der DFL wird in diesem Bereich angesiedelt. Das heißt, die zahlen sehr viel weniger, als sie sonst normalerweise bezahlen müssten. Hier wird unsauber argumentiert, und ich bitte Sie, dass Sie das doch künftig nicht mehr machen.

 

                              (Zurufe)

 

Sauberer argumentieren. Ich möchte noch auf eine Sache eingehen: In dem Papier von Ihnen steht: .Alternative, keine.. Darin steht nicht .Berlin., sondern darin steht .keine.. Ich muss sagen, wir Stadtverordnete haben nicht einen einzigen Vorschlag von Ihnen bekommen, den wir vielleicht auch hätten untersuchen können. Sie haben einfach von sich aus gesagt, wir machen das so mit dem DFB. Nur, wo soll das hinführen? Das heißt, der Magistrat hat entschieden und die Stadtverordneten von CDU und GRÜNEN sind dem Magistrat hinterhergelaufen. Dass da jetzt auch noch die SPD hinterherläuft, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, die SPD sollte einmal kritisch hinterfragen, ob das so richtig ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, liebe Frau Busch, das ist richtig. Wenn hier also einer mit gezinkten Karten spielt - das haben Sie anderen vorgeworfen, oder das wurde hier vorgeworfen -, dann sind es dieser Magistrat und diese Stadtverordneten, die hier für diesen Vorgang gestimmt haben oder nachher stimmen werden. Ich glaube, es macht Sinn, dass auch der Magistrat wieder vertragstreu wird. Vertragstreu ist er in diesem Fall nämlich überhaupt nicht, und zwar deswegen nicht, weil es Verträge mit dem Golfklub und dem Rennbahnverein gibt, die Sie aber nicht einhalten, an denen gehen Sie schlicht und ergreifend vorbei. Ich habe in der Vergangenheit auch schon an anderen Stellen gesehen, wie der Magistrat Recht und Ordnung umgeht und bestimmte Sachen einfach macht.

 

                              (Zurufe)

 

Ja natürlich, der Magistrat hat hier Abrissgenehmigungen für Gebäude erteilt, die denkmalgeschützt sind, und dann zweimal eine auf die Nase bekommen, bei der Straßenreinigungsgebühr hat er auch eine auf die Nase bekommen, mit dem Ergebnis, dass wir die Straßenreinigungsgebühr wieder gestrichen haben. Jedes Mal hat der Magistrat hier die Rechte und die Gesetze nicht beachtet. Ich bitte darum, dass man das doch künftig macht. Lieber Herr Frank, zum Schluss noch eines: Wenn Sie hier Vorträge halten, dann sollten Sie auch inhaltlich zu der Sache stehen und zu der Sache sprechen, und nicht über Verlage oder andere Dinge. Sie sind einfach nicht beim Thema geblieben, das war das Problem, das ich vorhin ganz deutlich bei Ihnen mitbekommen habe.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein, gefolgt von Herrn Dr. Rahn und Stadtrat Frank. Bitte!

 

                            (Heiterkeit)

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ich glaube, es ist ein Maß überschritten worden, deswegen bin ich sofort an das Mikrofon geeilt, lieber Herr Müller. Wir haben gute nachbarschaftliche Beziehungen zu Köln und allen, die am Rhein liegen. Ich möchte für den Magistrat dieser Stadt feststellen: Ja, wir haben in der Vergangenheit 35 Kunst-rasenplätze gebaut, aber wir haben sie nicht gebaut, weil wir Köln oder die Niederlande überfluten wollen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Nur um das klarzustellen, nicht dass aus dieser Sitzung ein falscher Zungenschlag herauskommt. Für mich ist es auch nicht schön, wenn unsere Nationalmannschaft gegen die Niederlande spielt und vielleicht unfair behandelt wird, das wäre aber kein Grund, irgendwelche Geheimpläne auf den Weg zu bringen. Nur zur Klarstellung, lieber Herr Müller.

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher, ich bin sehr dankbar, dass Sie Markus Frank noch vor mir haben sprechen lassen, denn dieses Problem, dass wir Holland unter Wasser setzen, hat mich schon etwas umgetrieben, aber da bin ich jetzt beruhigt. Ich wollte noch einmal, weil mir das in der Redezeit nicht gelungen ist, auf einen vergleichsweise Randaspekt so ausführlich eingehen, wie ich das zu tun gedachte. Den wesentlichen Aspekt hat Ursula auf der Heide auf den Punkt gebracht mit dem Ruf: .Steffi Jones bleibt in Frankfurt.. Genau das ist es, worauf es ankommt, auf den Golfklub, den die FDP in letzter Zeit als denjenigen entdeckt hat, der im Interesse der sozialen Entwicklung der Stadt, der Seniorenbetreuung und, ich glaube, auch noch der Migrantenintegration besonders gefördert werden soll.

 

Ich habe es schon gesagt, das sind ehrenwerte Bürgerinnen und Bürger, die aber nicht zu den finanziell Bedürftigen zu rechnen sind. Es ist für die auch zumutbar, und das wollte ich sagen, für die Ausübung dieses Sports ein wenig aus der Stadt herauszufahren, wie es beim Golf überall in der Welt völlig normal ist. Das ist natürlich normalerweise kein Sport für innerstädtische Lagen. Dass er im Innenraum der Rennbahn erlaubt worden ist, lag einfach an der besonderen Situation dort. Der Innenraum war nicht anders nutzbar, deswegen hat man das seit 1997 erlaubt.

 

Die Fläche der bisherigen Rennbahn reicht in der Zukunft nicht für die DFB-Akademie und einen Golfklub, das ist nachgewiesen worden. Selbst wenn es so wäre, muss ich jetzt einmal sagen, möchten wir auf diesem innerstädtischen Gelände keinen Golfplatz für einige wenige, sondern einen Freizeit- und Sportpark für alle Bürger haben.

 

                             (Beifall)

 

Der Golfklub kann auch, das habe ich glaube ich, schon gesagt, keinen Vertrauensschutz beanspruchen. Die Stadt hat dem Golfklub in der Vergangenheit nie zugesagt, dass er dort immer bleiben kann, sondern es war völlig klar, dass das nur für die Dauer des Mietvertrages mit der Hippodrom GmbH möglich ist. Deswegen wollte ich hier noch einmal mit der nötigen Deutlichkeit sagen, dass wir den Golfklub sehr nachdrücklich vor überzogenen finanziellen Forderungen warnen. Das wäre ein Missbrauch des Wohlwollens, mit dem die Stadt diese Untervermietung seit 1997 für fast 20 Jahre gestattet hat. Den Golfklub, und auch diejenigen, die sich hier Sorgen machen, möchte ich darauf hinweisen, dass sich der Golfklub mit der Hippodrom GmbH einen Vertragspartner ausgesucht hat, der sehr begrenzte finanzielle Ressourcen hat und der die überzogenen Forderungen deswegen auch gar nicht erfüllen kann.

 

Damit da keine Missverständnisse aufkommen, möchte ich noch einmal klarstellen, dass die Übernahme der Anteile an dieser finanziell gescheiterten Hippodrom GmbH allein den Zweck hat, das Gelände freizumachen, und selbstverständlich nicht bedeutet, dass die Stadt in ihrer Eigenschaft als Gesellschafterin etwa finanzielle Verantwortung für diese GmbH übernimmt. Das ist etwas anderes, als wenn die Stadt zu eigenen Zwecken, für öffentliche Interessen, eine GmbH gründet und damit eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt, da würde die Stadt normalerweise selbstverständlich für die Finanzierung sorgen. Dafür gibt es im vorliegenden Fall keine Grundlage, und das muss man hier einmal ganz deutlich sagen, damit dort auf realistischer Grundlage Verhandlungen geführt werden.

 

Insgesamt, das wäre mein Schlusswort zu beiden Beiträgen, werbe ich für die Umsetzung unseres Grundsatzbeschlusses vom Juli, der sehr überzeugend ist, und deswegen bitte auch ich darum, wie die meisten und die gewichtigsten meiner Vorredner, dieser Vorlage zuzustimmen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich habe jetzt eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie, welche wollen Sie zuerst hören? Die Gute zuerst, ich halte jetzt keine Rede, die Schlechte, ich habe zwei Anträge zu stellen: Als erstes beantragen wir die Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses, ich habe das auch schon schriftlich vorgefertigt, da muss nur noch die Nummer eingetragen werden. Ich reiche ihn ein. Was wir im Einzelnen sehen wollen, das erzähle ich Ihnen dann, Sie haben danach genug Zeit, die Akten herauszusuchen. Und der zweite Antrag ist, wir beantragen namentliche Abstimmung nicht aller Vorlagen, sondern nur der Vorlage M 148. Das ist die Vorlage, bei der es um die Erbpacht geht. Mir wurde von der Fraktion der LINKEN. und von den FREIEN WÄHLERN signalisiert, dass sie diesen Geschäftsordnungsantrag unterstützen. Deswegen gehe ich davon aus, dass wir ausreichend Stimmen zusammenhaben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es ist also namentliche Abstimmung zur Vorlage M 148 beantragt worden. Ich bitte darum, dafür die Vorbereitungen zu treffen. Während die namentliche Abstimmung vorbereitet wird, stellt ich fest, dass es keine weiteren Wortmeldungen gibt und schließe die Aussprache.

 

Es werden nun in alphabetischer Reihenfolge die Namen der Stadtverordneten aufgerufen und gefragt, ob Sie der Vorlage M 148 zustimmen, diese ablehnen oder sich der Stimme enthalten. Ich bitte nun darum, die Namen vorzulesen.

 

Schriftführerin Hildegard Burkert:

 

Stadtverordneter Amann                          Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Ja

Stadtverordnete Ayyildiz                            Fehlt

Stadtverordneter Baier                              Ja

Stadtverordnete Barbosa de Lima            Ja

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Brein                              Ja

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordnete Burkert                            Ja

Stadtverordneter Burkhardt                      Ja

Stadtverordnete Busch                            Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Czerny                            Ja

Stadtverordneter Daum                            Ja

Stadtverordnete David                              Ja

Stadtverordneter Deusinger                      Fehlt

Stadtverordnete Diallo                              Ja

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

Stadtverordnete Dörhöfer                        Ja

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Ja

Stadtverordneter Emmerling                    Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Fischer                          Ja

Stadtverordneter Förster                          Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Dr. Gärtner                    Nein

Stadtverordneter Gerhardt                        Ja

Stadtverordnete Hanisch                          Ja

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Ja

Stadtverordneter Heimpel                        Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Heuser                          Ja

Stadtverordneter Homeyer                        Ja

Stadtverordneter Hübner                          Fehlt

Stadtverordneter Josef                              Fehlt

Stadtverordnete Kauder                            Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Ja

Stadtverordneter Kliehm                          Fehlt

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Knudt                            Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Ja

Stadtverordneter Krebs                            Fehlt

Stadtverordnete Lang                                Ja

Stadtverordneter Lange                            Ja

Stadtverordneter Langer                          Fehlt

Stadtverordnete Latsch                            Fehlt

Stadtverordneter zu Löwenstein              Ja

Stadtverordnete Loizides                          Fehlt

Stadtverordneter Maier                              Ja

Stadtverordnete Meister                            Ja

Stadtverordnete Momsen                          Ja

Stadtverordnete Moussa                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordneter Münz                              Ja

Stadtverordnete Nazarenus-Vetter          Fehlt

Stadtverordneter Ochs                            Nein

Stadtverordneter Oesterling                      Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Pauli                                Nein

Stadtverordneter Paulsen                        Ja

Stadtverordneter Pawlik                            Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Podstatny                      Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Popp                              Ja

Stadtverordnete Purkhardt                        Ja

Stadtverordneter Quirin                            Ja

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Nein

Stadtverordneter Reininger                      Nein

Stadtverordneter Reiß                              Ja

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Nein

Stadtverordneter Schenk                          Nein


Stadtverordnete Scheurich                      Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Dr. Schmitt                    Ja

Stadtverordnete Schubring                      Ja

Stadtverordneter Serke                            Ja

Stadtverordneter Dr. Seubert                    Ja

Stadtverordneter Siefert                            Ja

Stadtverordneter Siegler                          Ja

Stadtverordneter Stapf                              Ja

Stadtverordneter Stock                            Ja

Stadtverordnete Streb-Hesse                  Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordneter Taskin                            Ja

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Ja

Stadtverordnete Thiele                              Nein

Stadtverordnete Triantafillidou                  Ja

Stadtverordneter Trinklein                        Ja

Stadtverordneter Tschierschke                Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordneter Ulshöfer                        Fehlt

Stadtverordneter Vielhauer                      Ja

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Weber                          Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Weber                            Ja

(im Rahmen NR 1026)

Stadtverordnete Weil-Döpel                      Fehlt

Stadtverordnete Werner                          Ja

Stadtverordnete Dr. Weyland                  Ja

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Ja

(im Rahmen NR 1026)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich stelle fest, dass die namentliche Abstimmung ergeben hat, das die Vorlage M 148 mit großer Mehrheit angenommen worden ist, wobei die SPD im Rahmen ihres Antrages NR 1026 zugestimmt hat. Ich lasse nunmehr über die in dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu den Tagesordnungspunkten 5.1 bis 5.3 abstimmen, die in der Ihnen vorliegenden Tagesordnung abgedruckt ist. Dabei gibt es eine Korrektur: Die Vorlage M 151 wird von der LINKE-., der FDP-, der FREIE WÄHLER-, der ELF Piraten- und der RÖMER-Fraktion abgelehnt. Das ist in der Ihnen vorliegenden Tagesordnung versehentlich falsch dargestellt. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen und der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit sind die Vorlagen M 147, M 148, M 151 und der Antrag NR 1041 angenommen. Die Anträge NR 1021, NR 1026, NR 1030 sowie NR 1031 sind abgelehnt worden und der Antrag NR 1025 wurde durch den Antrag NR 1026 ersetzt.

 

Ich bitte nun, die Außenlautsprecherübertragung und den Audiostream wieder einzuschalten. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Neubau Kindertagesstätten, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 164 des Magistrats. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Zunächst hat sich Herr Stadtrat Schneider zu Wort gemeldet. Bitte schön, Herr Stadtrat!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich freue mich sehr, dass wir heute die Gelegenheit haben, mit der Vorlage M 164 gemeinsam den Startschuss für den Neubau von sechs weiteren Kindertageseinrichtungen hier in Frankfurt am Main geben zu können. Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, warum ich zu der Vorlage M 164 spreche. Sie haben sicherlich zur Kenntnis genommen, dass sie von der Kollegin Sorge eingebracht worden ist. Diese magistratsinterne Arbeitsteilung mag möglicherweise etwas ungewöhnlich sein, aber weil es etwas ungewöhnlich ist, passt es eigentlich auch sehr gut zu einem Projekt, das in vielerlei Hinsicht im positiven Wortsinne auch ungewöhnlich ist. Es ist deshalb ungewöhnlich, weil gleich mehrere Dezernate sehr intensiv daran beteiligt waren, insbesondere die Dezernate von Frau Sorge, von Herrn Cunitz und von mir. Daran, dass ich heute spreche, sehen Sie, wie gut und vertrauensvoll das auch funktioniert hat.

 

                              (Beifall)

 

Es ist das sprichwörtliche Sprechen mit einer Stimme, das wir heute praktizieren. Das spricht dafür, dass wir in den vergangenen Monaten gut zusammengearbeitet haben. Zusammengearbeitet haben nicht nur die genannten Dezernate, sondern es waren insgesamt acht Ämter, die an dem Projekt gearbeitet haben. Die Bandbreite war dabei groß, angefangen vom Personal- und Organisationsamt, über das Stadtschulamt natürlich, das eine maßgebliche Rolle gespielt hat, bis zum Grünflächenamt. Das Projekt war sicherlich auch deshalb ungewöhnlich, weil es gerade einmal ein halbes Jahr gedauert hat, um von den ersten Beratungen und Gesprächen im Arbeitskreis Kita-Bau zu einer fertigen Bau- und Finanzierungsvorlage zu kommen. Das ist eine Leistung, die sich insgesamt sehen lassen kann.

 

                              (Beifall)

 

Dass es so schnell gelungen ist, ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass alle Beteiligten mit großem Elan an das Projekt gegangen sind. Deshalb möchte ich allen Beteiligten des Projekts ganz herzlich Danke sagen: Es war eine große Zahl von sehr aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Verwaltung und natürlich auch die Kollegen des Magistrats. Deshalb an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Es war sehr viel Elan und bei den meisten auch sehr viel Herzblut dabei.

 

                              (Beifall)

 

Der von mir eben schon angesprochene Arbeitskreis Kita-Bau hat im zweiwöchigen Turnus, also mit einer ziemlich hohen Schlagzahl, über die verschiedenen schon genannten Ämtergrenzen hinweg getagt und gearbeitet. Ich kann nur berichten, dass es außerordentlich konstruktiv vonstattengegangen ist und wir nicht ein einziges Mal auseinandergegangen sind, ohne eine praktikable Lösung für aufgetauchte Probleme oder Herausforderungen gefunden zu haben. Das ist etwas, was wirklich gut funktioniert hat und was auch in Zukunft andauern sollte.

 

Dass ich bei dem Projekt dem einen oder anderen - ich schaue Frau Sorge an und denke an den einen oder anderen Mitarbeiter - vielleicht etwas auf die Nerven gegangen bin und möglicherweise auch ein bisschen gedrängelt habe, bitte ich an dieser Stelle zu entschuldigen, aber wie heißt es so schön: Manchmal heiligt der Zweck die Mittel. Insofern hoffe ich, dass mir das niemand nachhaltig verübelt.

 

                              (Zurufe)

 

Die Arbeitsweise insgesamt - ich habe es bereits angedeutet - war wohl eher unkonventionell. Ich erinnere mich an eine Exkursion mit dem Bus, bei der wir uns vor Ort die Grundstücke angeschaut haben. Das alles waren kleine Bausteine, um zügig voranzukommen. Wir wollten nicht nur in der fernen Amtsstube, sondern gemeinsam vor Ort überlegen, wie man Probleme umschifft, und das hat insgesamt wirklich gut funktioniert.

 

Heute liegt die Vorlage M 164, die Bau- und Finanzierungsvorlage, auf dem Tisch. Damit wollen wir den Startschuss für sechs identische Kindertagesstätten in Modulbauweise geben. Die Idee ist, dass wir durch den Bau von sechs identischen Gebäuden beziehungsweise von Gebäuden eines einzigen Typs die Planungs- und Bauzeit deutlich verkürzen können und dass wir auf diese Art und Weise - das ist von Anfang an Dreh- und Angelpunkt des Projekts gewesen - den Ausbau deutlich beschleunigen können und dass wir dadurch auch die Baukosten reduzieren. Das alles wollen und werden wir erreichen, ohne pädagogische Standards über Bord zu werfen und ohne bauliche Qualitätsstandards merklich zu unterschreiten.

 

                              (Beifall)

 

Die Modulbau-Kitas werden architektonisch außerordentlich ansprechende Gebäude sein, sie werden qualitativ hochwertig ausgeführt und sind pädagogisch absolut auf der Höhe der Zeit. Die Kitas werden zum Beispiel rund drei Meter hohe und sehr helle Räume haben, und sie werden hochwertig ausgestattet. Sie haben zum Beispiel auch großzügige Flure, die zusätzlich zum Spielen einladen. Das alles wird zum großen Teil mit vorgefertigten Teilen gebaut. Auf diese Art und Weise wollen wir nicht nur Zeit in der Bauphase sparen, sondern quasi nebenbei auch qualitative Verbesserungen erzielen.

 

Wie ich im Ausschuss für Bildung und Integration bereits berichtet habe, haben wir für den Bau der Modul-Kitas auf eine Planung des Frankfurter Architekten Ferdinand Heide zurückgegriffen, die bereits von einem kirchlichen Träger mehrfach umgesetzt worden ist. Aber - und das muss man hier noch einmal klarstellen, weil dies bei den Diskussionen in den vergangenen Wochen etwas verdrängt wurde - wir werden diese bereits vorhandene Planung auf keinen Fall eins zu eins umsetzen. Der Entwurf ist in Abstimmung mit den Ämtern und auch mit dem Architekten Ferdinand Heide merklich weiterentwickelt worden und ist aus meiner Sicht deutlich gereift. So werden wir zum Beispiel durch das Einbauen eines Aufzuges, der in den ursprünglichen Plänen nicht vorgesehen war, sicherstellen, was unverzichtbar ist, dass die Einrichtungen sowohl für die Kinder als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter uneingeschränkt barrierefrei sind, sodass wir das städtische Raumprogramm fast vollständig erfüllen werden.

 

                             (Beifall)

 

Ich habe eben der Vollständigkeit und der Ehrlichkeit halber gesagt .fast vollständig erfüllen werden., und das möchte ich ausführen. Wir haben auf einer schon vorhandenen Planung aufgesetzt. Das bedeutet, dass wir uns in einem bestimmten Rahmen bewegen und nicht alles verändern konnten. Dies hat dazu geführt, dass wir einige Abstriche machen mussten. Das hat allerdings den Vorteil gehabt, dass wir viel Zeit und auch Geld sparen konnten, weil wir eben nicht von vorne begonnen haben. Ein kleines Manko der Planung ist, dass der Mehrzweckraum nicht 80, sondern nur 60 Quadratmeter groß sein wird. Das haben Sie der Vorlage entnommen. Wir können aber durch den Einbau einer mobilen Trennwand sicherstellen, dass der Raum bei Bedarf auf 80 Quadratmeter vergrößert werden kann. Ich hoffe sehr, dass Sie mit mir der Auffassung sind, dass damit die Forderungen der Stadtverordnetenversammlung vernünftig umgesetzt werden. Zum anderen, das ist der zweite Punkt, ist es so, dass wir den Lagerraum nicht ganz so groß bauen konnten, wie im Raumprogramm vorgesehen, aber das kompensieren wir vollumfänglich, indem wir Einbauschränke in diesen Einrichtungen einbauen, die exakt das erforderliche Volumen an Stauraum herstellen. Insofern haben wir es gut geschafft, auch diese Scharte auszuwetzen.

 

Sie sehen an diesen beiden kleineren Beispielen, dass wir im gesamten Planungsprozess sehr zielorientiert und pragmatisch zusammengearbeitet haben und dass wir immer das Ziel einer Beschleunigung und einer Kostenreduktion vor Augen hatten. Ich glaube, dass wir insgesamt sagen können, dass wir gemeinsam ein wirklich gutes Gesamtkonzept entwickelt haben, das für alle Beteiligten große Vorzüge bietet. Wir als Stadt schaffen es, deutlich schneller zu bauen, als wir es mit sechs individuellen Planungen, mit unterschiedlichen Gebäuden geschafft hätten, und wir schaffen es zugleich, so den Trägern, die zum Teil auch schon feststehen, schneller die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Die Dritten, die bei dem Vorhaben gewinnen, das sind sicherlich die Kinder, die schneller und vor allem mehr Plätze bekommen, als wir es anderweitig geschafft hätten. Das ist doch ein wirklich gutes Ergebnis.

 

                              (Beifall)

 

Frau Sorge wird auf die Art und Weise zum Schluss 50 Prozent mehr Plätze schaffen, als wir es sonst geschafft hätten. Wir bauen sechs statt vier Einrichtungen, und zwar mit dem Geld, das für vier Einrichtungen eingestellt wurde. Noch dazu sind wir schneller, als wir es mit der konzeptionellen Massivbauweise geschafft hätten.

 

Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich aber gewissermaßen prophylaktisch noch ein paar Sätze zum Thema energetische Standards bei den Gebäuden sagen. Sie haben der Vorlage entnommen - und ich habe es auch im Ausschuss bereits angesprochen ‑, dass wir es leider nicht schaffen, den Passivhausstandard zu erreichen. Der Grund dafür ist aber relativ leicht erklärt. Es macht aus unserer Sicht nur dann Sinn, ein Passivhaus zu bauen, wenn wir sicherstellen können, dass es gut und vor allem für die Nutzer zufriedenstellend funktioniert. Das - das sagen uns alle Experten, und das müsste eigentlich auch bei den Stadtverordneten, die sich mit diesem Thema regelmäßig beschäftigen, angekommen sein - funktioniert aber nur, wenn man die Gebäudeplanung exakt auf jeden einzelnen Standort abstimmt. Es spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle. Man muss die Lage des Grundstücks, die Himmelsrichtung des Gebäudes, die Verschattung und auch den Sonneneinfall berücksichtigen und selbstverständlich auch die Nutzung. Das kann man nur, wenn man für jeden Standort vor allem die Ingenieurplanung individuell anfertigt. Das hätten wir hier nicht so, wie man es vernünftig tun muss, geschafft. Deshalb haben wir gesagt, bevor wir ein nicht zufriedenstellendes Gebäude oder ein nicht zufriedenstellend funktionierendes Passivhaus bauen, müssen wir an diesem Punkt kleine Abstriche in Kauf nehmen. Wir kompensieren das aber, indem wir auf jedes Dach  - und das ist ein weiterer Unterschied zu den Ursprungsplänen, mit denen wir gestartet sind - Fotovoltaikanlagen bauen und damit die gesamte Energiebilanz für das Gebäude verbessern.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden die Kitas so bauen, dass sie den Standard der Energieeinsparverordnung um 30 Prozent unterschreiten. Daran sehen Sie, dass wir außerordentlich energieeffiziente Häuser bauen. Das ist ein wirklich gutes Ergebnis.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich sage es gleich, um anderweitigen Diskussionen etwas Einhalt zu gebieten, es gehört auch ins Reich der Legenden, dass der Verzicht auf das Passivhaus der Grund war, warum wir jetzt so viel günstiger und vor allem schneller bauen. Ich sage es noch einmal klar und deutlich: Wir sparen den Großteil der eingesparten Kosten deshalb ein, weil wir an Architekten- und Ingenieurkosten sparen können. Wir werden, das ist der Vorteil des Systems, die erste Planung zu 100 Prozent bezahlen, so sehen es die Honorarordnungen für Architekten und Ingenieure vor. Dann aber haben wir bei den fünf folgenden Gebäuden, weil es absolut gleiche Wiederholungsplanungen sind, die Möglichkeit, günstiger zu bauen. Hinzu kommt, dass wir durch den Bau von sechs Einrichtungen, gewissermaßen en bloc und zeitlich sehr eng hintereinander, im Einkauf Skaleneffekte erzielen können, die man sonst eben nicht hat, wenn man sukzessive jeweils einzelne Baustellen hat.

 

                              (Zurufe)

 

Insgesamt gelingt es auf diese Art und Weise, die Gebäude günstiger zu bauen, aber vor allem eben schneller beim Ausbau der Kinderbetreuungsplätze voranzukommen. Deshalb hoffe ich auf Ihre Zustimmung, würde mich über die Unterstützung freuen und freue mich im Anschluss mit Ihnen gemeinsam auf sechs Spatenstiche, sechs Richtfeste und sechs Einweihungen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die SPD hatte den Antrag auf Tagesordnung I gestellt, deshalb hat Frau Weber von der SPD-Fraktion jetzt als erste Rednerin das Wort. Bitte schön, Frau Weber!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Vorlage M 164 ist vor allem ein Erfolg für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hochbauamtes, des Revisionsamtes, des Stadtschulamtes, der Kita Frankfurt, des Grünflächenamtes und noch einiger anderer Ämter, wie ich eben gehört habe. Insgesamt acht Ämter haben in monatelanger und intensiver Arbeit dieses Ergebnis erreicht. Sie haben bewiesen, dass auch die Stadt kostengünstig mit dem Ziel bauen kann, für dasselbe Geld mehr Kita- und Krippenplätze bereitzustellen. 5,5 Millionen Euro hat die Stadt bisher durchschnittlich für den Bau einer sechsgruppigen Kita ausgegeben. Mit dem neuen Raumprogramm und der Modulbauweise werden die Baukosten künftig nur noch zwischen 3,1 und 3,6 Millionen Euro betragen. Die Einsparung bedeutet im Ergebnis, dass wir für die aktuell geplante Summe von 27 Millionen Euro - wir haben es eben gehört - nun sechs neue Kitas bauen können statt bisher vier. Damit können für dasselbe Geld in der gleichen Zeit rund 200 Betreu-ungsplätze mehr zur Verfügung gestellt werden. Das ist ein erfreuliches Ergebnis für die Frankfurter Eltern, und sie werden das zu schätzen wissen, was hier in mühsamer Kleinarbeit zusammengestellt worden ist. Es ist also vor allem ein Ergebnis der engagierten Arbeit vieler Kolleginnen und Kollegen in den Ämtern, bei denen ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanke.

 

                              (Beifall)

 

Die Vorlage M 164 ist aber auch ein Erfolg des Oberbürgermeisters, der die Initiative ergriffen und der Bildungsdezernentin die Zuständigkeit für die Kita-Bauten entzogen hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Genauer gesagt, er musste sie ihr entziehen, um weiteren Schaden von den Steuerzahlern abzuwenden.

 

                              (Beifall)

 

Denn wir lesen seit Jahren die Berichte des Revisionsamtes, in denen immer wieder die viel zu hohen Baukosten beanstandet werden. Da ist die Rede von viel zu teuren Fassaden, von kostspieligen Außenanlagen und von überdachten Innenhöfen mit Glaskuppeln, die aufwändig klimatisiert werden müssen. Eine Prestige- und Luxusausstattung also, die vor allem dazu diente, der Dezernentin und ihrer Vorgängerin ein Denkmal zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Es gab sogar Abstellplätze für Kinderwagen im Passivhausstandard.

 

Gleichzeitig war von freien Trägern zu lesen, die halb so viel Geld für den Bau einer Kita benötigten wie die Koalition.

 

                              (Zurufe)

 

Moment. Wieso gelang es der Evangelischen Kirche, in Frankfurt eine Kita für die gleiche Anzahl von Kindern, aber für die Hälfte des Geldes zu bauen? Und zwar ohne Einschränkung in der Pädagogik, wie es im Dezernat immer wieder kommentiert wurde. Über Jahre hinweg hat die Dezernentin die Stellungnahmen des Revisionsamtes ignoriert und bewusst übergangen. Sie hat die Geldverschwendung weiterlaufen lassen, wie sie es von ihrer Vorgängerin gelernt hat. Allein diese Unterlassung addiert sich für die sieben Kitas, die in den letzten Jahren geplant worden sind, auf rund 15 Millionen Euro. Das ist der Betrag, den die Dezernentin hätte sparen können, wenn sie die Bauten bereits mit dem geänderten Raumprogramm und in Modulbauweise errichtet hätte, so wie wir es schon lange gefordert haben.

 

                              (Beifall)

 

Es ist der Gegenwert für ganze vier Kitas oder 240 Betreuungsplätze, die Sie mit diesem Geld hätte bauen können und die Sie nun nicht mehr realisieren. Das ist den Eltern, die händeringend einen Krippenplatz suchen, wahrlich nicht zu vermitteln. Zu diesen 15 Millionen Euro kommen weitere 582.000 Euro für zwei Einrichtungen, deren Planungen noch nach dem bisherigen Stand begonnen wurde, die aber nun gestoppt werden müssen, und zwar werden diese Kosten durch Einsparungen kompensiert, aber in der Summe kann auch dieses verlorene Geld nicht mehr in Kita-Plätze investiert werden. Für diese Fehlinvestition von 15,5 Millionen Euro ist die Bildungsdezernentin verantwortlich, die wissentlich die Stellungnahmen des Revisionsamtes missachtet und die Forderung der Opposition nach kostengünstigerer Bauweise vom Tisch gewischt hat.

 

                              (Beifall)

 

Wenn sich die CDU jetzt heimlich freut, dass Herr Schneider es besser macht, dann lassen Sie es sich gesagt sein, dass Sie genauso in der Verantwortung sind, denn Sie haben als Koalitionspartner Frau Sorge und Frau Ebeling über Jahre hinweg gewähren lassen, obwohl auch Sie die Revisionsberichte, Jahresrechnungen und Mehrkostenvorlagen gelesen haben.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben gewusst, was vor sich geht, aber unternommen haben Sie nichts. So gesehen ist die Vorlage M 164 eine Bankrotterklärung der gesamten Koalition, die zugesehen hat, wie aus Prestigegründen Steuergelder zum Fenster hinausgeworfen wurden und die nicht in der Lage war, diese Maßlosigkeit zu beenden.

 

                              (Beifall)

 

Nun muss die Koalition zugeben, dass es doch möglich ist, und zwar ohne Nachteile für die Pädagogik. Denn erst nachdem die Opposition eine Anhörung durchgesetzt hat und der Oberbürgermeister die Zuständigkeit Ihrem arbeitslosen Dezernenten übertragen hat, kam Bewegung in die Sache und Sie haben Ihren Widerstand aufgegeben. Nur wenige Wochen später nämlich lag ein neues Raumprogramm vor und nun wurde sogar Ihnen klar, dass es pädagogisch kein Problem ist, wenn die Gruppenräume statt 75 nur noch 70 Quadratmeter groß sind. Damit sind sie immer noch größer als bei vielen bestehenden Kitas und ebenfalls größer als manche Familie zum Leben zur Verfügung hat.

 

Auch wurde ein Vorentwurf des Evangelischen Regionalverbandes als Grundlage für ein Baukastenmodell genommen, welches die Dezernentin im letzten Jahr noch vehement abgelehnt hat. Dieses Baukastenmodell hat kreative Lösungen hervorgebracht, wie beispielsweise das Verwenden von Einbauschränken und mobilen Trennwänden, der Verzicht auf nicht notwendige Elektronik und einen Abstellplatz für Kinderwagen im Außenbereich. Wenn man wirtschaftlich denkt, sind das eigentlich Selbstverständlichkeiten. Es hat lange gedauert. Plötzlich konnten auch Standorte gefunden werden, an denen ein Baukastensystem eingesetzt werden kann, was bei der Planung Kosten spart.

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Jetzt rede ich. Sie können sich ja melden.

 

Bisher hat die Dezernentin die Existenz solcher Grundstücke geleugnet. Sie hat gesagt, die Situation in Frankfurt sei so schwierig, dass kein Grundstück gefunden werden könne, auf dem modular gebaut werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Doch plötzlich sind sie da. Sechs Grundstücke, die gemeinsam beplant und modular bebaut werden und die gemeinsam ausgeschrieben werden, was weitere Zeit und Kosten spart. Wir finden es ja gut. Wir sind nur erstaunt darüber, dass auf einmal möglich war, was vorher alles nicht ging. Plötzlich ist es auch möglich, eine Kita energetisch sinnvoll zu bauen, aber nicht im teuren Passivhausstandard, sondern mit einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach, wie es im Übrigen andere Kommunen schon seit mehr als zehn Jahren erfolgreich praktizieren.

 

                              (Beifall)

 

Das Prinzip des Passivhauses mit einer dichten thermischen Hülle und einer automatischen Belüftung ist für Kitas nicht geeignet, in denen ständig Türen geöffnet werden und Kinder naturgemäß rein- und rausrennen.

 

                              (Beifall)

 

Das hätten die GRÜNEN aber auch schon vorher wissen können.

 

                              (Beifall)

 

Es geht also doch. Man glaubt es kaum und fragt sich, warum erst so massiver Druck notwendig war, um die Koalition an ihre Pflicht zur Wirtschaftlichkeit zu erinnern. Was lange währt, wird also endlich gut! Wohl kaum. Denn es liegt weiterhin in der Verantwortung dieser Koalition, mit den ihr anvertrauten Steuergeldern sorgfältig umzugehen. Das ist keine große Leistung, sondern nur eine längst überfällige Notwendigkeit, zu der Sie laut § 92 Absatz 2 HGO verpflichtet sind.

 

Ich wünsche der M 164 viel Erfolg und dem zuständigen Dezernenten die notwendige Einsicht in die Erfordernisse seines Amtes, die wir bisher bei Frau Sorge schmerzlich vermisst haben.

 

                              (Zurufe)

 

Dazu gehört neben dem Respekt vor der Arbeit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung auch der wirtschaftliche Umgang mit Steuergeldern und der Respekt vor den Menschen, die diese Steuergelder aufbringen. Denn die Steuerzahler, die bisher ihre Luxus-Kitas finanzieren mussten, haben im Schnitt ein sehr viel geringeres Einkommen als Sie alle, die Sie hier sitzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Der nächste Redner ist Herr von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Endlich darf ich wieder einmal über mein Lieblingsthema reden. Frau Sorge, es tut mir sehr leid, ich kann Sie noch nicht in Ruhe lassen, weil ich den Playmobil-Baukasten leider noch nicht geschenkt bekommen habe. Aber danach können wir uns darüber unterhalten.

 

Die heute zur Abstimmung vorliegende Vorlage M 164 erfreut das liberale Herz. Endlich ist der Magistrat zur Besinnung gekommen und öffnet seine Einbahnstraße für eine andere Bauweise, weg von diesem überteuerten und sinnlosen Passivhausstandard.

 

                              (Beifall)

 

Wie viele parlamentarische Initiativen und Anträge wir Liberale in diese Stadtverordnetenversammlung eingebracht haben, um deutlich auf die Missstände an Schulen und Kitas hinzuweisen, konnte ich fast nicht mehr zählen. Ich kann auch an dieser Stelle nicht sagen, in wie vielen Schulen ich als bildungspolitischer Sprecher schon gewesen bin, die mir immer wieder über die fatalen Folgen des Passivhausstandards im Schul- und Kita-Alltag berichtet haben. Es waren einfach zu viele. Wenn private Bauherren ihr Haus im Passivhausstandard bauen möchten, ist das richtig und meist sogar sinnvoll. Aber wenn Kinder in dieser Stadt dem Passivhausstandard regelrecht ausgesetzt sind und keine andere Wahl haben, dann können wir Liberale diesen Zustand nicht befürworten.

 

                              (Beifall)

 

Es kann einfach nicht sein, dass Schülerinnen und Schüler und Kinder im Winter mit dicken Jacken in ihren Klassen sitzen müssen und im Sommer ihnen regelrecht Schweißperlen von der Stirn rinnen, nur weil irgendetwas mit der Technik nicht funktioniert oder weil sie - ganz überraschend für Kinder - einmal eine Tür öffnen, um herein- und herauszugehen. Wenn wir solche Zustände im Römer hätten, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich glaube, Sie alle würden gegen den Passivhausstandard auf die Barrikaden gehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was den Bau von Kindertagesstätten in dieser Stadt angeht, hat die FDP-Römerfraktion in den letzten Jahren bei jeder einzelnen Bau- und Finanzierungsvorlage auf den Evangelischen Regionalverband verwiesen, der seine Kindertagesstätten ohne jegliche Qualitätseinbußen deutlich billiger baut. Jedes Mal habe ich mir wieder von der Dezernentin sagen lassen müssen, sie würde sich das nicht einmal anschauen, weil das Raumprogramm nicht so geschnitten wäre, weil es ganz andere Standards wären und weil wir das den armen Kindern nicht antun könnten. Ich bin dankbar, dass unsere Vorstöße offensichtlich in den Reihen der CDU-Fraktion wahrgenommen wurden und dass Stadtrat Schneider unsere Ideen zum Anlass genommen hat, um sich die Kitas des Evangelischen Regionalverbandes überhaupt einmal anzuschauen und mit unseren zu vergleichen. Siehe da, das Ergebnis ist verblüffend. Sechs Kitas können zum Preis von vier gebaut werden.

 

                              (Beifall)

 

Und das ganz ohne Passivhausstandard. Das ist eine Revolution in dieser Koalition gegen den grünen Irrsinn. Da muss erst ein CDU-Dezernent kommen, damit dieser grüne Passivwahnsinn endlich ein Ende nimmt. Ich muss Frau Weber in einem gewissen Punkt recht geben, es ist offensichtlich eine gute Entscheidung des Oberbürgermeisters gewesen, der Schuldezernentin die Zuständigkeit für den Bau von Kitas zu entziehen.

 

                              (Beifall)

 

Die FDP begrüßt den Vorstoß von Stadtrat Schneider sehr. Nicht nur, dass hier endlich an diesem Passivhausstandard gerüttelt wird, sondern obendrein kann auch noch billiger gebaut werden. Von den Luxus-Kitas der GRÜNEN zurück auf den realen Boden. Es geht doch, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt gilt es aber genau an diesem Punkt weiterzumachen; an diesen Erfolg, den wir jetzt bei den Kindertagesstätten haben anzuknüpfen und endlich auch diesen unsäglichen Passivhausstandard bei öffentlich genutzten Gebäuden zu hinterfragen.

 

                              (Beifall)

 

Bereits vor Monaten haben wir den Magistrat dazu aufgefordert, zu prüfen und zu berichten, inwieweit bei zukünftigen Bauvorhaben von Schulen und Turnhallen durch den Verzicht auf aufwendige Standards die Baukosten gesenkt werden könnten. Statt an den Erfolg anzuknüpfen, den uns Herr Schneider heute bei der Modulbauweise für die Kitas vorgetragen hat, wurde die von uns geforderte Prüfung für Schulen und Turnhallen von der Koalition ohne jeglichen Grund abgelehnt.

 

In Zeiten knapper Stadtkassen und bei dem hohen Bedarf an neuen Schulen und Gymnasien muss der Magistrat jetzt endlich kreativ werden. Der Passivhausstandard hat diese Kreativität bisher erheblich eingeschränkt. Umso erfreulicher ist es, dass im Bereich der Kinderbetreuung jetzt endlich ein Umbruch passiert und kommende Generationen endlich entlastet werden.

 

                             (Beifall)

 

Damit auch Schulen und Turnhallen schneller und effektiver gebaut werden könnten, sollte sich der Magistrat einer ausgiebigen Prüfung zukünftig nicht mehr verweigern. Neue Erkenntnisse, die der Stadtrat in Zusammenarbeit mit anderen Ämtern offensichtlich gewonnen hat, lassen kreative und innovative Ideen für Schulen und Turnhallen zu. Tun Sie es auch.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, die Liberalen werden auch den Verdacht nicht los, dass die für den Krankenhausneubau zuständige ehemalige Geschäftsführerin und heutige Dezernentin einmal sehr genau prüfen sollte, ob nicht auch beim Krankenhausneubau erheblich Kosten eingespart werden könnten, wenn auf diesen dämlichen Passivhausstandard verzichtet werden könnte.

 

Es ist langsam an der Zeit, den Passivhausstandard zu überdenken. Es wäre politisch unverantwortlich, aus ideologischen Gründen an einer Energietechnik festzuhalten, die in keiner Weise praktikabel ist, wissenschaftlich bis heute nicht belegt wurde und dazu unglaublich teuer ist.

 

                              (Beifall)

 

Die neue Modulbauweise, die Stadtrat Schneider dankenswerter Weise heute einbringt, sollte beispielhaft für weitere öffentliche Gebäude sein. Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir in Frankfurt in den nächsten Jahren massiv Schulen bauen und auch sanieren müssen. Mehr Flexibilität und Kreativität kann der Magistrat deutlich gebrauchen. Wir fordern Sie auf, nehmen Sie diese Herausforderung an und gehen Sie weg von ideologischer Verblendung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Der nächste Redner ist Herr Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Der Geschichtsklitterung der SPD und dem pawlowschen Reflex der FDP beim Thema Passivhausstandard muss wieder einmal entgegengetreten werden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Mit Bedauern muss ich feststellen, dass bei dem, was wir Ihnen in der vorletzten Sitzung attestiert haben, diese krankhafte Reaktion beim Thema Passivhausstandard, leider noch keine Besserung eingetreten ist.

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber die Hoffnung geben wir nicht auf, Herr von Wangenheim.

 

Uns liegt ein Vortrag vor, der einen etwas sperrigen Titel hat: .Neubau von sechs Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Frankfurt in Modulbauweise. und nicht - darauf darf ich hinweisen - .ohne Passivhausstandard.. Das zeigt, dass hier jemand Ursache und Wirkung ganz klar verwechselt. Herr Schneider hat das ausgeführt und ich werde es gleich für Sie noch einmal mit einem weiteren Versuch wiederholen. Die geschichtliche Darstellung von Frau Weber ist auch nicht ganz korrekt, denn man muss sagen, der Fortschritt, der uns heute mit dieser Vorlage präsentiert wird und über den wir uns sehr freuen, hat seinen Anfang im Jahr 2011 genommen. Das war - wenn ich das richtig mitbekommen habe - vor der OB-Wahl!

 

                              (Beifall)

 

Damals gab es zwei Vorlagen - das gebe ich fairerweise zu -, eine von der FDP und eine von der CDU, die beide damals schon die als relativ hoch empfundenen Baukosten bei den städtischen Kitas aufgegriffen haben und gefordert haben, der Magistrat solle sich an die Prüfung machen. Der Grund dafür waren nicht etwa kritische Hinweise aus der Opposition, sondern ein Bericht in der Zeitung, den man auch erwähnen sollte.

 

                            (Heiterkeit)

 

In diesem Zeitungsbericht war nämlich eine Übersicht, die die Kosten von Kitas in verschiedenen deutschen Großstädten verglichen hatte. Damals stellte sich heraus, dass es bei uns relativ teuer war. Der Betrag von fünf Millionen Euro und mehr, der damals regelmäßig durch die Vorlagen über den Tisch gehen musste, die wir beschlossen haben, der kam auch mir - als neuer Stadtverordneter - ziemlich hoch vor und war nur schwer nachzuvollziehen. Konkrete Vorschläge haben wir aber auch damals von der Opposition nicht gehört!

 

                              (Beifall)

 

Die CDU-Fraktion hat damals im Jahr 2011 gefragt, worin denn eigentlich die Ursachen für die hohen Baukosten liegen, und wir wollten wissen, welche Rolle dabei unter anderem das Standardraumprogramm für die Frankfurter Kindertageseinrichtungen und auch der Passivhausstandard spielen. Diese Fragen waren der Ausgangspunkt für die Einsparungen, über die wir uns heute freuen können.

 

Der schwarz-grüne Magistrat hat in der Folgezeit seine Hausaufgaben gemacht: Schon im Jahr 2012 - da war vielleicht nicht jeder von Ihnen dabei - gab es eine Veranstaltung, aber auch Nachsitzen, für die Stadtverordneten, denn damals gab es eine Informationsveranstaltung des Magistrats für die Stadtverordneten, in der über die Einsparpotenziale bei Kitas informiert wurde. Bei dieser Veranstaltung wurde aufgezeigt, welche möglichen - das ist jetzt wichtig - Veränderungen beim Raumprogramm denkbar wären und was diese für Auswirkungen hätten. Das Raumprogramm ist keine Erfindung des Magistrats, sondern das ist eine Entscheidung der Stadtverordneten gewesen. Als kostensteigernd waren damals auch die lange Bauzeit, die Bauweise und der bauliche Standard erkannt worden, an den wir uns ein bisschen gewöhnt hatten.

 

Meine Damen und Herren, diese Faktoren hatten auch nichts mit Frau Stadträtin Sorge zu tun. Sie hatten auch nichts mit dem Passivhausstandard zu tun, wie Herr von Wangenheim es hier konstruiert hat. Damals wurde aufgezeigt, dass es die Möglichkeit gibt, auch die Materialqualitäten zu reduzieren, was den Innen- und den Außenbereich der Kitas angeht, und auch einfachere Fassadengestaltungen in Angriff zu nehmen. Diese Potenziale wurden dann schon Schritt für Schritt bei den nächsten Bau- und Finanzierungsvorlagen umgesetzt.

 

Um der Wirtschaftlichkeit und der Situation der städtischen Finanzen dauerhaft Rechnung zu tragen, haben wir als Stadtverordnete etwas beschlossen und geändert, was vorher auch von uns beschlossen worden war, nämlich das Raumprogramm. Im Jahr 2013 haben wir das damals noch gültige Raumprogram aus dem Jahr 2009 in einem gut vertretbaren Ausmaß reduziert. Heute liegt uns ein Neubauprogramm für insgesamt sechs weitere Kitas zur Beschlussfassung vor. Baubeginn ist für alle Einrichtungen im Laufe des Jahres 2015. Die damit verbundenen Gesamtkosten von doch auch immerhin knapp 27 Millionen Euro hätten vor ein paar Jahren gerade einmal für vier Kitas gereicht. Ich bin Frau Stadträtin Sorge als Bildungsdezernentin und Herrn Stadtrat Schneider als Reformdezernenten mit ihren Mitarbeitern für diesen tollen Fortschritt sehr dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Die Vorlage M 164 zeigt, dass der Magistrat die Einsparpotenziale bei den Baustandards, in der Bauweise, durch eine Gesamtausschreibung, durch Verkürzung der Bauzeit und eine möglichst geringe Unterschreitung des gültigen Modellraumprogramms genutzt hat. Die vorgesehenen Abweichungen von den geltenden Richtlinien, die Herr Schneider auch ausgeführt hat, billigen wir, weil ein hoher qualitativer Anspruch weiterhin gewahrt bleibt. Im Ergebnis wird das Raumprogramm auch nur geringfügig unterschritten.

 

Aber, meine sehr geehrten Damen und Herren, die erwarteten Einsparungen bei diesem Neubauprogramm folgen gerade auch aus einem echten Reformgedanken, für den unser Dank dem gleichnamigen Dezernenten, Herrn Stadtrat Schneider, gilt! Es wurde ein bestehender Architektenentwurf herangezogen, der bereits mit dem Einsatz städtischer Mittel finanziert und durch einen Träger umgesetzt wurde. Damit wird die normal notwendige Planungszeit erheblich verkürzt und die Planungskosten werden deutlich reduziert. Der Gedanke der Wiederverwertung, der uns bei Rohstoffen so geläufig ist, kann auch ohne Weiteres auf geistige Leistungen übertragen werden. Überspitzt formuliert: Es muss nicht immer ein Maßanzug sein, es kann auch einmal die Kita von der Stange sein.

 

Der Entwurf wird außerdem - wir haben es gehört - nicht in Passivhausstandard ausgeführt, weil dies eine individuelle Planung für die sechs jeweiligen Grundstücke erfordern würde. Das war der Grund. Aber wir haben auch zur Kenntnis genommen, dass der aktuelle EnEV-Standard trotzdem eingehalten wird. Von den Fotovoltaikanlagen auf den Dächern der Kitas hat uns Stadtrat Schneider ebenfalls berichtet. Der jetzt zur Verwendung kommende Entwurf für die Kitas gibt den Rahmen vor, innerhalb dessen dann jeweils das Raumprogramm abgebildet wird. Das muss auch so sein, weil sonst der zeitliche, planerische und auch finanzielle Vorteil nicht mehr gegeben ist. 600 Kinder werden in absehbarer Zeit einen guten und kostengünstig erstellten Kita-Platz erhalten, 200 mehr als in der bisherigen Bauweise. Ich bin mir sicher, die Kinder werden den Unterschied zu einer .einmaligen Designer-Kita. nicht bemerken!

 

Ich rufe noch einmal in Erinnerung: Die Stadt Frankfurt arbeitet derzeit ein rekordverdächtiges und sehr ambitioniertes Kita-Ausbauprogramm ab. Insgesamt 30 Neu-bauten sind vorgesehen. Aufgrund der Erweiterung des Rechtsanspruchs auf Betreuungsplätze - von Drei- bis Sechsjährigen früher, jetzt auf Kinder zwischen null und sechs Jahren - haben wir einen enormen Bedarf an neu zu schaffenden Betreuungsplätzen. Schon jetzt haben wir es aber auf mehr als 32.000 Betreuungsplätze für diese Kinder gebracht! Dabei soll auch nicht vergessen werden, dass die laufenden Kosten der Kinderbetreuung in Frankfurt für diese Gruppe, ohne die Schülerbetreuung in den Schulen dazuzurechnen, in den letzten zwei Jahren immerhin jeweils 300 Millionen Euro betrugen. In den kommenden Jahren werden diese Kosten auf deutlich über 400 Millionen Euro pro Jahr steigen.

 

Der Magistrat schlägt erfolgreich die Brücke zwischen ambitionierten Höchstleistungen der Kommune in der Kinderbetreuung einerseits und dem engen Rahmen durch den städtischen Haushalts andererseits. Dabei hat er die volle Unterstützung von CDU und GRÜNEN. Weiter so!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler. Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Burkhardt von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Das in der Vorlage M 170 von der Stadtverordnetenversammlung im November 2013 beschlossene Standardraumprogramm bildet nach wie vor den Rahmen für den Bau unserer städtischen Kindertagesstätten. Das ist auch gut so.

 

                              (Beifall)

 

Ebenso ist die jetzt für die sechs Kindertagesstätten beschlossene Modulbauweise selbstverständlich keine Abkehr von der Passivbauweise im öffentlichen Bau. Das wäre auch angesichts der EnEV-Richtlinien und der kommenden Verschärfungen absolut unverantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man sich die Vorlage zu den sechs Modulbau-Kitas, die wir heute beschließen werden, genauer anschaut, dann ist doch klar, was die Absicht ist. Diese schwarz-grüne Koalition stellt sich den Herausforderungen einer schnell wachsenden Stadt. Kollege Dr. Kößler hat es gerade ausgeführt. Wir müssen jährlich mindestens 30 Gruppen für unter Dreijährige eröffnen, nur um den laufenden Bedarf zu decken. In den anderen Altersgruppen ist es nicht wesentlich anders. Es kommt also darauf an, möglichst viele und kostengünstige Kindertagesstätten zu bauen, bei gleichzeitig höchsten pädagogischen und ökologischen Ansprüchen. Es handelt sich bei dieser Vorlage um ein Programm zur Beschleunigung des Ausbaus von Kindertagesstätten.

 

Ich möchte in meinem Wortbeitrag versuchen, einige Legenden, die hier geäußert werden, vor allem von Ihnen, zu entkräften. Dabei wird es wahrscheinlich nötig sein, ein wenig Wasser in den Wein, oder vielleicht sollte ich angesichts der Euphorie der Sozialdemokraten in den Schaumwein sagen, von zumindest Teilen der Opposition zu gießen.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann aber doch auch nicht behaupten, dass mir das wirklich leidtun würde. Im Sommerinterview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung behauptet Frau Pauli von den LINKEN., dass die Koalition auf den Vorschlag der LINKEN. eingegangen wäre, das Modell des Evangelischen Regionalverbandes zu übernehmen. Auch Herr von Wangenheim wird nicht müde zu behaupten, es wäre alles ganz einfach, man kann dieses Modell einfach übernehmen und erhebt hier Urheberansprüche. Selbstverständlich, auch wenn ich diese Koalition etwas eigenartig finde, hat die schwarz-grüne Koalition nicht einfach das Modell des Evangelischen Regionalverbandes übernommen, sondern die Muster desselben Architekten. Der Dezernent hat es ausgeführt, es wurde als Grundlage genommen und ein eigenständiges Frankfurter Modell entwickelt.

 

Ich möchte auf ein paar Unterschiede eingehen. Alle Etagen sind durch Personenaufzüge barrierefrei zugänglich und die Räume, deren Größe am Raumprogramm orientiert sind, deren Abweichungen werden schlüssig erklärt und sogar kompensiert. Die Gruppenräume des Evangelischen Regionalverbandes dagegen sind bedeutend kleiner. Wenn wir noch einmal zu den energetischen Standards zurückkommen, dann sind die bei diesen Kitas höher als bei denen, die Herr von Wangenheim fordert. Die schwarz-grüne Initiative sorgte dafür, dass sogar Bürgersolaranlagen auf die Dächer der Kindertagesstätten kommen. Wenn das kein Beitrag zum Klimaschutz ist, wenn das kein Beitrag zur Verantwortung für die Zukunft ist, dann weiß ich es auch nicht.

 

                              (Beifall)

 

Es gilt, dass die schwarz-grüne Koalition höchste pädagogische Ansprüche und Ansprüche an die Qualität im Bau stellt. Das wird sich da zeigen. Die Abweichungen zum Raumprogramm können in ihrer Einmaligkeit aufgrund des Zeitdrucks und dass die Grundstücke in ihrer Struktur sonst die Modulbauweise nicht zugelassen hätten, akzeptiert werden. Der Fachausschuss Kinderbetreuung hat der Vorlage bereits einstimmig zugestimmt.

 

Jetzt fragt sich vielleicht die Opposition, Frau Streb-Hesse, warum nicht immer so gebaut wird. Weil wir ein standardisiertes Raumprogramm haben, was eben keine Luxus-Kitas baut, wie Sie immer wieder behaupten, sondern schlicht den pädagogisch höchsten Ansprüchen genügt.

 

                              (Beifall)

 

Es kommt ein weiterer Grund hinzu. Die Modulbauweise beruht darauf, möglichst ähnliche Grundstücke zu bebauen. Daher der Name Modulbauweise. Davon gibt es aber in Frankfurt nur eine sehr überschaubare Zahl. Die schwarz-grüne Koalition wird sich doch nicht von Grundstückbedingungen abhängig machen, sondern die Kitas an das Gelände anpassen und an die Gegebenheiten der Bevölkerungsstruktur vor Ort; nur dann bleibt Kita-Ausbau eine Erfolgsgeschichte.

 

                              (Beifall)

 

Die schwarz-grüne Koalition baut weiter an einer Lern- und Lebenswelt für die jüngsten Mitbürger in unserer Stadt. Ich bin dafür den Dezernenten Sorge, Cunitz und Schneider äußerst dankbar. Vielen Dank! Das bedeutet die höchsten pädagogischen und ökologischen Standards beim Ausbau und eine möglichst hohe Geschwindigkeit. Mit der Vorlage M 164 beschließen wir heute ein sehr gutes Beschleunigungsprogramm, das diese beiden Aspekte bedenkt und keine Legende ist, von wegen Herr Schneider musste den störrischen GRÜNEN irgendwas beibringen. Das ist einfach Kokolores.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Burkhardt! Der nächste Redner ist Herr Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Rede von Herrn Burkhardt war schon schlimm. Ich lobe Herrn Schneider ganz ausdrücklich, denn er hat aus vier Kitas sechs gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Nur kann ich noch nicht so nachvollziehen, wie er das gemacht hat. Denn nur mit dem Einsparen des Architektenhonorars .

 

                              (Zurufe)

 

Hören Sie einfach zu. Sie verstehen von den Dingen nichts.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Mit dem Einsparen des Architektenhonorars könnten Sie maximal zehn Prozent einsparen und nicht mehr.

 

                              (Beifall)

 

Denn Sie müssen in jedem Fall - das ist zwar sehr viel weniger - ein Honorar zahlen, denn der Architekt muss das nach wie vor begutachten und er muss das auch nach wie vor mit einem Statiker überprüfen. Ich weiß sehr genau, wie das funktioniert.

 

                              (Zurufe)

 

Also insofern, lieber Herr Schneider, haben Sie offensichtlich noch andere Einsparungen vorgenommen, und nicht nur bei dem Architekten, denn anders wäre das nicht möglich. Das hat mir aber gezeigt, dass Frau Stadträtin Sorge in der Vergangenheit eindeutig völlig überfordert war.

 

                              (Beifall)

 

Es wäre sinnvoll, wenn man die Bereiche Schule, Schulbau und auch den Turnhallenbau an Stadtrat Schneider übergeben und sie nur den Rest behalten würde, denn dann wäre es noch günstiger, da bin ich der festen Überzeugung.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist schon richtig, aber ich stelle fest, dass Herr Schneider um Klassen besser ist als Frau Sorge. Wenn ich also dann höre, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Darf ich um etwas Ruhe für den Redner bitten?

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Und dann höre ich von Herrn Burkhardt, dass das hier an Ökologie und Ökonomie unheimlich wertvoll ist. Wissen Sie, wenn sich eine Einsparung von Energie nach 20 Jahren noch nicht ergeben hat, und das ist hier der Fall, denn die Kosten, die ich aufwende, sind um ein Vielfaches höher als die, die ich einspare, und es dauert länger als 20 Jahre, dann muss ich das doch sehr infrage stellen. Was Sie da eben gesagt haben, ist einfach nur Unsinn.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, das ist schon in Ordnung. Herr Stock, der von nichts eine Ahnung hat, redet viel. Das ist gut.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich kann nur feststellen, dass wir auf einem guten Wege sind. Das verdanken wir tatsächlich einem Dezernenten, der von der Regierungskoalition ist, und das ist Dezernent Schneider und niemand anderes.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Der nächste Redner ist der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, Herr Oesterling. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte mich ausdrücklich dem Dank anschließen, den eine ganze Reihe von Fraktionen hier gegenüber den hervorragenden Ergebnissen ausgesprochen haben, die der Reformdezernent erbracht hat. Das ist durchaus bemerkenswert, dass es einmal einen Dezernenten in dieser Koalition gibt, den man uneingeschränkt loben kann. Umso mehr freuen uns diese Ergebnisse. Nur, es ist nicht so, wie die Koalition alles dargestellt hat, dass das alles ein geplanter Prozess gewesen wäre. Denn es war nicht so, dass seit Monaten und Jahren die Koalition zusammengesessen und sich ausgedacht hat, dass sie Jan Schneider in den Magistrat wählt, denn er wird dann für diesen Bereich zuständig und bringt das alles in Ordnung.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Schneider ist ausschließlich deshalb Reformdezernent geworden, weil er vom Oberbürgermeister mit dieser Aufgabe betraut wurde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Er ist Reformdezernent wider Willen geworden, denn er wollte eigentlich Ordnungsdezernent werden.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß nicht, ob er das nicht auch gut gemacht hätte, aber Fakt ist, dass er nicht Reformdezernent im Bereich des Kitabaus werden wollte. Vielmehr haben die CDU und auch er selbst viele Gespräche mit dem Oberbürgermeister geführt. Herr Schneider wollte nicht für die Kitas zuständig sein, er wollte etwas ganz anderes machen. Dann hat der Oberbürgermeister den Stadtrat Schneider mit dem Bau der Kitas beauftragt, weil das der Punkt ist, an dem es beim Magistrat am meisten gebrannt hat. Das war der Grund dafür, und es war eine richtige Entscheidung. Das sollten Sie auch einmal anerkennen.

 

                              (Beifall)

 

Weiterhin ist bemerkenswert, welche Ergebnisse hier vorgestellt worden sind und dass so getan wird, als ob das jetzt die ganzen Jahre so gewesen sei. Tatsache ist doch, dass sich an der Wirtschaftlichkeit der Kitabauten in dieser Stadt 25 Jahre lang überhaupt nichts geändert hat.

 

                              (Zurufe)

 

Sie sind deutlich teurer als woanders gewesen, und das wurde vom Revisionsamt bemängelt. Es hat die Vergleichsrechnungen mit den von der evangelischen Kirche gebauten Kindertagesstätten gegeben. Diese Bauten waren viel kostengünstiger, aber das hat keinen Menschen im Magistrat interessiert, weder Frau Ebeling noch Frau Sorge. Meine Damen und Herren, was die Wirtschaftlichkeit der Kitabauten angeht, haben lediglich Frau Ebeling und Frau Sorge über die Jahre vom Magistrat den Passivhausstandard erfüllt, da sie nichts gemacht und damit diesen Standard erfüllt haben. Dann kommt Stadtrat Schneider in sein Amt und hat ganz geniale Ideen. Es ist wirklich so, dass keiner von uns darauf kommen würde. Er stellt sich vor, dass man, wenn man sechs Kitas baut und das nach Modulbauweise macht, dann nur einen Architektenentwurf benötigt. Können Sie sich das vorstellen? Keiner käme auf so eine Idee. Sechs Kitas und nur einen Architektenentwurf, da kann man fünf Architektenentwürfe einsparen. Das ist wirklich genial, dass wir hier einen Dezernenten haben, der auf so eine geniale Idee kommt. Das ist doch toll. Und dann kommt er noch auf eine weitere Idee und sagt, dass man Module planen könnte, also nicht jedes Zimmer einzeln, sondern Module, und dann stellt sich heraus, dass, wenn man Module statt Sonderanfertigungen plant, diese noch preiswerter ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Genial. Bei Ikea würden sie so einen rauswerfen, der auf solche Ideen kommt.

 

                              (Beifall)

 

Aber unser genialer Dezernent ist auf solche Ideen gekommen. Das ist wirklich genial.

 

                              (Zurufe)

 

Er schaut sich dann Kitas in anderen Städten an und stellt fest, dass da das Raumprogramm etwas anders ist.

 

                              (Zurufe)

 

Genau, die haben ein anderes pädagogisches Konzept und dadurch ist das Raumprogramm viel größer. Aber die Kinder werden dort genauso gebildet und wachsen dort genauso auf, wie die Kinder in den Frankfurter Kitas und das sogar zu niedrigeren Preisen.

 

                              (Beifall)

 

Das hat unser Reformdezernent festgestellt. Und dann hat er noch eine ganz geniale Idee gehabt. Ich gebe es zu, da ist auch noch keiner von uns darauf gekommen. Er ist auf die Idee gekommen, dass man auf das Dach einer solchen Kita eine Fotovoltaikanlage installieren könnte, die dann sogar Strom erzeugt. Dann gibt es eine positive Einspeisung und diese verbessert die Wirtschaftlichkeit der Anlage.

 

                             (Zurufe)

 

25 Jahre stellen die GRÜNEN in dieser Stadt die Schuldezernentin und mit einer geringen Unterbrechung, 23 Jahre, stellen die GRÜNEN in dieser Stadt das Umweltdezernat. In diesem Vierteljahrhundert ist keiner von der glorreichen Ökopartei GRÜNE auf die Idee gekommen, dass man auf dem Dach einer Kita eine Solaranlage installieren könnte, um damit die Wirtschaftlichkeit zu verbessern.

 

                              (Beifall)

 

Und nachdem 25 Jahre lang keiner von den GRÜNEN auf die Idee gekommen ist, eine Fotovoltaikanlage auf eine Kita zu bauen, kommt jemand einfach so auf die Idee, dass man Fotovoltaikanlagen auf die Kitadächer bauen könnte. Und wer ist das? Das ist kein GRÜNER, es ist ein Christdemokrat, meine Damen und Herren. Das ist doch ein Witz.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist genauso wie die Geschichte besagt, dass die Stadt Frankfurt, Sie können sich die Zahlen anschauen, nach 25 Jahre mit den GRÜNEN in den zuständigen Dezernaten ganz hinten ist, was die Entwicklung der Fotovoltaikanlagen angeht. Jetzt erst wird das entdeckt. Wenn Sie durch Bayern fahren, sehen Sie auf den Dächern in jedem Dorf Fotovoltaikanlagen. Was sehen Sie in Frankfurt? In Frankfurt sehen Sie nichts, weil ihr das Thema verschlafen habt und auch beim Thema Kitas habt ihr es versäumt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Insgesamt waren das absolut .

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Kollege, Sie sind noch relativ neu hier. Informieren Sie sich doch einmal über die Versäumnisse der GRÜNEN in dieser Stadt, dann würden Sie hier nicht in diesem Stil auftreten.

 

                              (Zurufe)

 

Das war eine ausgesprochen gute Leistung, die der neue Dezernent hier gebracht hat.

 

                              (Zurufe)

 

Er hat es deshalb erbracht, weil die Oberbürgermeisterin .

 

                              (Zurufe)

 

Die Oberbürgermeisterin hat es jahrelang nicht geschafft, Reformen in diesem Bereich einzuführen. Der neue Oberbürgermeister war ein Jahr im Amt und hat gehandelt und hat hier einen neuen Dezernenten für diese Frage eingesetzt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Diese Entscheidung war ein Kollateralnutzen. Er hat seine Chance genutzt, und er hat seine Sache gut gemacht. Zum Abschluss - ich will hier jetzt nicht drohen, das ist nicht meine Aufgabe und auch nicht meine Art - aber ich frage einmal in den Raum, wie viele Millionen Euro die Stadt Frankfurt hätte sparen können und wie viele Millionen Euro könnte die Stadt Frankfurt noch sparen, wenn der Kollege Schneider zum Beispiel für den Neubau des Krankenhauses Höchst zuständig wäre?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Diese Frage stellt sich angesichts dieser Sparergebnisse jetzt. Dass ich es nicht konkret vorschlage, hängt nur damit zusammen, dass Frau Heilig schon ganz erleichtert guckt, weil sie mit ihrer Aufgabe so überfordert ist, dass sie sogar einen Bittgang nach Rom machen würde, wenn sie nur davon entlastet würde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist der Punkt. Das war ein ganz schwaches Bild für diejenigen, die hier 25 Jahre für die Kitas zuständig waren.

 

                              (Zurufe)

 

Ich danke dem Oberbürgermeister, dass er diese Entscheidung getroffen hat. Ich danke dem zuständigen Stadtrat, dass er die Chance genutzt hat und dass er der Stadt Frankfurt Millionen erspart hat. Lieber Kollege Schneider, weiter so!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Das gesamte Haus ist munter geworden. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Es ist schon ein Schauspiel, wie man sich hier mit dieser Magistratsvorlage selbst für sechs oder sieben Jahre totales Versagen in der Kostenkontrolle abfeiert.

 

                              (Beifall)

 

Das jetzt als Erfolg darzustellen, dass man 50 Prozent Kosten einspart und sich nicht in Grund und Boden schämt, dass man sechs Jahre lang das Geld zum Fenster herausgeschmissen hat, das finde ich eine Schande.

 

                              (Beifall)

 

Es tut weh zu erleben, dass die gleichen, die bei anderen Sachen Einsparungen und Schuldenabbau predigen, diese ganzen Schulden erst aufgebaut haben. Das ist einfach schrecklich. Ich will daran erinnern, wie sich die Diskussionen im Jahre 2006 im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau und im Haupt- und Finanzausschuss, wir haben es zusammen erlebt, entwickelt haben. Selbstverständlich stimmen SPD und LINKE. jedem Kitabau zu, weil das natürlich eine tolle Sache ist. Nur hat man irgendwann ein komisches Gefühl bekommen. Warum ist das denn so teuer? Warum wird das immer teurer? Warum nehmen denn die weichen Kosten derartig zu, wo nachher doch gar nichts an Leistungen für die Kinder herauskommt? Warum sind die Planungskosten im Vergleich zu anderen Städten und auch im Vergleich zu anderen Trägern, die so etwas gebaut haben, so exorbitant explodiert?

 

Irgendwann hat man einmal angefangen, das waren SPD und LINKE., dass man diesen Vorlagen nicht mehr zustimmt, weil die Baukosten zu hoch waren. Jetzt sind wir nicht solche Getriebenen wie Herr von Wangenheim, der, wenn er nur Passivhaus hört, in die Luft geht. Ich lebe in einem Passivhaus, ich friere nie, das ist toll. Man muss bestimmte Abstriche machen, aber es gab auch Übertreibungen. Es gab beispielsweise eine Vorlage, da sollte etwas 150.000 Euro und mehr kosten, um einen halben Liter pro Quadratmeter einzusparen. Ich habe dann einmal eine Rechnung angestellt. Man hätte mehrere Hundert Jahre diese Kita beheizen können und hätte noch nicht einmal das an Einsparungen erreicht, was man an Zusatzdingen in einem Dach bekommen hätte. Ich glaube, Herr Schneider kennt das Beispiel sogar. Wir haben dann im Januar 2012 einen Antrag gestellt, in dem wir gesagt haben, dass Baukosten von Kindertagesstätten durch Standardisierung reduziert werden könnten, Stichwort Baukastensystem. Wir haben nur einmal versucht, die Konsequenzen aus dieser Geldverschleuderung zu ziehen und zu überlegen, ob man nicht zu dem zurückkommt, was in Frankfurt schon Usus war, nämlich in einem Baukastensystem Kitas zu bauen und längst nicht so viel Geld auszugeben. Das hat doch nicht Herr Schneider erfunden, der zwar einen guten Job gemacht hat, aber das ist eine Selbstverständlichkeit, das muss man doch von einem handlungsfähigen Magistrat erwarten könnt, dass er das Geld nicht mit vollen Händen zum Fenster herausschmeißt.

 

                              (Beifall)

 

Genau das habt ihr gemacht, und dafür wollt ihr jetzt von uns gefeiert werden, dass ihr das ab heute abstellt. Das kann ich nicht nachvollziehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist schon ein spannendes Schauspiel, was wir hier erleben, nämlich, dass die SPD auf einmal so tut, als hätte sie damals Jan Schneider mitgewählt. Wer war es denn, der immer gesagt hat, man bräuchte keinen weiteren Dezernenten, es gäbe nicht genug zu tun? Dann müssen wir uns doch auch daran erinnern, was damals denn der eigentliche Plan des Oberbürgermeisters war, als er die Dezernate so verteilt hat, wie er sie eben verteilt hat. Er wollte nicht mehr und nicht weniger, als die Koalition zu ärgern und zu versuchen, sie zu spalten. Diese heutige Magistratsvorlage ist aber der Beweis, dass es ihm nicht gelungen ist.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Prozess, lieber Klaus, es tut mir leid, aber da bin ich nun einmal näher dran als du, haben drei Dezernentinnen und Dezernenten eng zusammengearbeitet. Natürlich gilt der Dank immer auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung. Aber ich darf vielleicht dieses Geheimnis verraten. Wenn man weiß, wie Sarah Sorge und Jan Schneider die ersten Sommerferienwochen miteinander verbracht haben, in engster Abstimmung.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die beiden waren nicht gemeinsam im Urlaub, auch das hätte ich ihnen im Zweifel gegönnt, aber das Private müssen sie mit sich selbst ausmachen. Der Punkt ist, dass sie im Büro gesessen und an dieser Vorlage gearbeitet haben, und genau das ist dieser Geist, der diese Magistratsvorlage umweht, dass hier gemeinsam an der Sache gearbeitet wird.

 

                              (Beifall)

 

Spannend ist doch, wenn wir jetzt hier über Pädagogik, über die Kinderbetreuung und die Zukunft unserer Stadt reden, dass keine einzige Rednerin und kein einziger Redner der Opposition über Kinderbetreuung und Pädagogik an sich geredet hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Einzige, um das es Ihnen hier geht, ist parteipolitisches Geplänkel zu betreiben. Das müssen Sie als Opposition auch ein wenig machen, aber hin und wieder sollte man dann auch zu den Inhalten zurückkehren.

 

                              (Zurufe)

 

Ich fand die Wortwahl von Frau Weber besonders spannend. Sie hat von Geldverschwendung und von Fehlinvestitionen geredet, und dass das in einer Vorlage beinhaltet ist, der M 170. Aber dieser Vorlage hat die SPD zugestimmt, siehe da.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben also einer Magistratsvorlage zugestimmt, die Sie als Geldverschwendung und Fehlinvestition bezeichnen. Herr Reininger hat das ganze als Schande bezeichnet. Auch das ist eine spannende Sache. Sie haben damals der Magistratsvorlage nicht zugestimmt, das muss ich Ihnen zugutehalten. Die SPD hat jedoch dieser Magistratsvorlage zugestimmt, die dann zu Geldverschwendungen und Fehlinvestitionen geführt hat.

 

                              (Zurufe)

 

Das Spannende mit der Lernfähigkeit ist, dass man sich über Ausgaben durchaus beschweren kann, und man die Meinung vertreten kann, dass man das nicht so gemacht hätte. Aber bei gut gebauten Kindertagesstätten, bei einem guten Raumprogramm von Fehlinvestitionen und Geldverschwendung zu reden, wenn es sogar noch um Kinder geht, halte ich schon für relativ unerhört.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich sehe den Kollegen von Wangenheim leider nicht mehr, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir hier gemeinsam im Plenarsaal saßen und es um die Neuerarbeitung des Raumprogramms ging, welches dann zur M 170 geworden ist. Da hatten wir eine große Leinwand und auf dieser wurde dargelegt, was man besser machen könnte. Das war vor der Wahl von Herrn Schneider. Da haben sich schon Frau Sorge und Herr Cunitz zusammengesetzt und etwas ausgearbeitet und von sich aus angeschaut, was man besser machen könnte. Dann haben wir uns die Präsentation angeschaut und was hat dann Stefan von Wangenheim gesagt? .Baut genauso wie der Evangelische Regionalverband.. Diese Vorlage ist eben nicht genauso wie der Evangelische Regionalverband baut, sondern diese Vorlage bedeutet, dass Inklusion an dieser Stelle möglich ist. Ihr wolltet eine Vorlage, die inklusionsfeindlich war. Ihr wolltet, dass die Kinder oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rollstuhl nicht in den ersten Stock gelangen. Das wolltet ihr.

 

                              (Beifall)

 

Vorhin ist das Wort Schande gefallen. Dafür sollte man sich schämen. Die Vorlage, die Herr Heide für den Evangelischen Regionalverband erarbeitet hatte, hatte ferner auch wesentlich kleinere Gruppenräume und auch sonstige pädagogische Flächen. Das wolltet ihr eigentlich.

 

                              (Beifall)

 

Das wichtigste an der Stelle, wenn wir einmal alle anderen Themen wegnehmen, bleibt die Frage der Modulbauweise. Stadtrat Schneider hat deutlich gemacht, dass die Frage Passivhausbauweise nicht der entscheidende Punkt ist. Das ist ein Punkt, das ist richtig, aber nicht der entscheidende Punkt. Dann bleibt die Modulbauweise. Dann kamen vorhin Fragen bezüglich der Herkunft der Grundstücke auf. Die waren vorher schon da. Wenn Sie sich die Magistratsvorlage anschauen, Frau Weber, dann sehen Sie bei zwei Kitas hohe Kosten. Ich lese sie einmal vor: 5,623 Millionen Euro und 5,327 Millionen Euro. Warum sind die so hoch? Da gab es schon Planungen, und die sind in den Sand gesetzt. Das gehört auch dazu. Also, die Grundstücke gab es schon vorher. Der Witz ist, da stimmt alles, was Frau Sorge und davor Frau Ebeling gesagt haben, nach wie vor. Sie sollten es eigentlich besser wissen, und gerade Klaus Oesterling als Planer und Bauer sollte es wissen. Im Haupt- und Finanzausschuss werden mittlerweile gemeinsam mit dem Liegenschaftsamt die Vorlagen behandelt. Dadurch wissen wir doch, dass wir ganz wenige Grundstücke in Frankfurt haben, die sich für Modulbauweise eignen. Das heißt, Sie behaupten, wir machen ein Programm in Modulbauweise, dann haben wir aber gar keine Grundstücke, wo wir die bauen können. Das ist doch Wahnsinn. Sie haben die Realität dieser Stadt nicht vor Augen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich morgens zur U-Bahn laufe, komme ich an einer Kita des Evangelischen Regionalverbands vorbei. Das ist auch keine Modulbauweise, weil das auf den schwierigen Frankfurter Grundstücken gar nicht immer funktioniert.

 

                              (Beifall)

 

Sie können in den alten Teil Heddernheims, das sollte auch Klaus Oesterling wissen, keine Modulbauweise hineinpressen. Das funktioniert schlicht und ergreifend nicht. Deswegen ist diese Magistratsvorlage, die in einem guten Prozess erarbeitet wurde, ein Beschleunigungsprogramm für sechs Kitas. Wenn wir über weitere Kitas in Modulbauweise reden, können wir tiefer einsteigen, aber trotz dieser Magistratsvorlage gilt nach wie vor das alte Raumprogramm. Wir werden, auch da werden Sie relativ bald Vorlagen vorfinden, weiterhin in der alten und gewohnten Form auf Grundlage der M 170 und der Passivhausbauweise Kitas in dieser Stadt bauen. Das ist jetzt ein Beschleunigungsprogramm für sechs Kitas, wo das vom Grundstück her möglich ist, und wo wir sagen, dass wir da auf energetische Standards und auch auf pädagogische Standards minimal verzichten können. Danach geht es in bewährter Form weiter, weil man diese Planung nicht auf die bisherige Planung übertragen kann. Da sind noch weitere Arbeiten notwendig. Ich lade Sie herzlich ein, daran konstruktiv mitzuarbeiten und dann auch über die Sache zu reden und nicht über die Frage, wer es erfunden hat, denn da sehen Sie ganz schlecht aus.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Herr Stadtrat, Sie sind so viel gelobt worden und zu bescheiden, jetzt dürfen Sie am Ende noch einmal sprechen. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es freut mich, dass wir auch zu fortgeschrittener Stunde noch engagiert über ein solch wichtiges Thema diskutieren und streiten können. Ich glaube aber, dass wir bei einem so wichtigen Thema auch ein bisschen stärker bei den Fakten bleiben sollten.

 

Ich werde mir jetzt nicht anmaßen zu entscheiden, wessen Erfolg es nun wirklich war. Es stehen der Oberbürgermeister, die LINKE., die SPD und die FDP als sozusagen Väter des Erfolgs infrage, aber vielleicht lassen Sie mich so viel sagen. Wenn es bei jedem Kind so viele Aspiranten auf die Vaterschaft gäbe, hätten die Familiengerichte, glaube ich, viel zu tun.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist jetzt von mehreren Vorrednern zu den Kosten der vorherigen Kitas etwas gesagt worden. Da hat man, wie ich finde, auch in einem nicht gerade ziemlichen Maße auf Frau Sorge und die Vorgängerin Frau Ebeling gezeigt und behauptet, dass man 15 Millionen Euro hätte sparen können. Das kann man hier in einer politischen Debatte machen. Ich für meine Person bin nicht so anmaßend zu sagen, dass man das hätte locker machen können. Ich glaube, da sollte man sich noch einmal die Rahmenbedingungen anschauen, meine Damen und Herren. Zum einen vergleicht man Äpfel mit Birnen. Wir haben in der Vergangenheit einen ganz massiven Ausbau von Plätzen gehabt und das in zum Teil sehr schwierigen Grundstücksverhältnissen. Das ist jetzt hier auch mehrfach gesagt worden. Wir haben jetzt das Glück, dass wir die sechs Modulbaukitas mehr oder minder auf freien Flächen planen können, die eben auch von der Größe ausreichen. Aber wenn Sie im Bestand umbauen, wenn Sie im Bestand erweitern oder wenn Sie eben in sehr engen und begrenzten räumlichen Verhältnissen in den kleineren oder beengteren Stadtteilen oder stärker verdichteten Stadtteilen bauen, wäre das so gar nicht möglich gewesen.

 

Dann muss man zu den Standorten noch etwas sagen. Es ist nicht so, dass Frau Ebeling oder Frau Sorge in der Vergangenheit die Kitaplanung danach ausgerichtet haben, wo man ein möglichst einfach zu bebauendes Grundstück hat und dann die Meinung vertraten, da könnte man günstig bauen. Natürlich gibt es eine Kitaentwicklungsplanung, die maßgeblich von den Kinderzahlen in den Stadtteilen beeinflusst wird, und dann war es eben zuweilen erforderlich, in äußerst schwierigen räumlichen Verhältnissen, meinetwegen in Bockenheim oder im Nordend, an Stellen zu bauen, wo die Rahmenbedingungen schwierig sind und nicht zu den Preisen gebaut werden kann, die wir jetzt anpeilen. Ich glaube, das liegt auf der Hand, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Das andere ist der Punkt, dass es natürlich bei dem, was umgesetzt wurde, auch sehr klare Vorgaben gab, nämlich politische Vorgaben. Deshalb möchte ich mich jetzt weniger vor Frau Ebeling und Frau Sorge stellen, die haben das nicht nötig, aber durchaus vor die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern. Man kann, glaube ich, heute den Planern von damals nicht vorwerfen, dass sie zu viel und zu luxuriös gebaut hätten. Die politischen Vorgaben haben damals zum Beispiel ein ganz anderes Raumprogramm zugrunde gelegt. Da kann man heute nicht sagen, es war zu viel.

 

Frau Streb-Hesse, Sie haben nicht luxuriös gesagt, aber mehrere der Vorredner. Wenn wir schlicht auf die Raumgrößen schauen, dann war es nicht so, dass die Verwaltung sich diese an den Haaren herbeigezogen hat, sondern das waren politische Vorgaben. Dann gehört auch zur Geschichte, dass es eben Olaf Cunitz und Sarah Sorge waren, die damals mit dieser hier bereits zitierten Veranstaltung angefangen haben, am Raumprogramm Hand anzulegen, was sicherlich ein schwieriges Thema ist, da die Frage der Kostenreduktion auf die Frage, wie man pädagogisch adäquat eine Kita ausgestalten will, geprallt ist. Ich kann mich erinnern, dass ich damals als planungspolitischer Sprecher durchaus noch an dieser Diskussion beteiligt war und sagen muss, dass es außerordentlich schwierig war. Jetzt haben wir die politischen Vorgaben geändert. Die M 170 ist sozusagen das Maß der Dinge, wenn es um die weitere Kitaplanung geht. Es versteht sich von selbst, dass den folgenden Kitas die M 170 zugrunde gelegt wird.

 

                              (Beifall)

 

Zu dem Passivhaus: Vielleicht ist es auch müßig, weil es mehr eine politische Weltanschauungsgeschichte ist, als wirklich eine Frage der Fakten.

 

Ich will vielleicht einfach noch etwas zu dem Thema sagen, was uns noch erwartet. Wir haben jetzt ein sehr kleines zeitliches Fenster genutzt, um etwas weniger stark gedämmte und energetisch optimierte Gebäude zu bauen. Aber das ist auch ein wirklich kleines Zeitfenster, das sich rasch schließt. Wir haben den Terminus technicus Energieeinsparverordnung jetzt mehrfach gehört. Für die, die sich damit beschäftigen, ist auch bekannt oder sollte bekannt sein, dass die Energieeinsparverordnung im Zweijahresturnus fortgeschrieben wird. Das bedeutet, selbst wenn wir uns hier alle einig wären, dass wir keine Passivhäuser wollen, werden wir spätestens 2016 die nächste Verschärfung bekommen, was sozusagen nicht Sache dieses Hauses ist, sondern eine Vorgabe aus Europa. Da müsste dann jeder an Herrn Schulz schreiben oder wie auch immer. Das sind Vorgaben, die wir nicht in der Hand haben, die wir aber beim Bauen berücksichtigen müssen.

 

Dann werden wir in spätestens zwei Jahren einen energetischen Standard haben, der dann zwar nach wie vor nicht Passivhaus heißt, aber der in der praktischen Umsetzung vielleicht im Prozentbereich davon entfernt ist. Insofern ist es mühsam, sich jetzt diese Frage zu stellen. Die Planungen, die es uns ermöglicht haben, etwas darunter zu bleiben, haben wir jetzt mit diesen sechs Kitas etwas anders angegangen, und danach wird uns gar nicht viel anderes übrig bleiben, als diese scharfen Energiestandards umzusetzen, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Der Passivhausstandard ist sozusagen die Quintessenz dessen. Der Passivhausstandard gilt, und natürlich haben wir den Ehrgeiz bei den folgenden Projekten, ihn auch wieder einzuhalten, schon allein deshalb, weil die Stadtverordnetenversammlung dem Magistrat diesen Auftrag gegeben hat und es eben nur eine Ausnahme für die Fälle gab, wo es aufgrund der baulichen Zusammenhänge nicht möglich ist. Bei der nächsten Kita, die wir zusammen mit dem Arbeitskreis Kitabau bereits angehen, werden wir diesen Standard einhalten und einfach noch ein Zwischenruf, weil da von störrischen GRÜNEN die Rede war. Ich will es einmal bei der gebotenen parteipolitischen Neutralität an diesem Pult so formulieren: Wenn die fachlichen Beratungen und Diskussionen immer so gut, konstruktiv und sachlich laufen würden, wie es dort in der Fraktion der Fall ist - ich war zwei Mal dabei - dann hätten wir hier eine ganz annehmbare Diskussionskultur, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Zum Schluss noch eine Anmerkung zu Herrn Müller: Bei Ihnen klang es fast so, als hätte ich ein bisschen Zauberei betrieben. Es gibt diese schöne Kindergeschichte von dem Kater mit acht Beinen, ich weiß nicht, wer sie von Ihnen kennt. Der Kater hat acht Beine und belegt dies auch hieb- und stichfest, indem er sagt, er hat zwei vorne, zwei hinten, zwei links und zwei rechts. Ich kann Ihnen versprechen, so sind wir an die Kalkulation natürlich nicht herangegangen. Ich weiß auch nicht, Herr Müller, wo Sie die Zahl herhaben, dass Einsparungen bei den Architektenhonoraren nur zu Veränderungen von zehn Prozent führen.

 

Die HOAI - ich weiß nicht, welche Fassung Sie haben - haben wir uns mit verschiedenen Beteiligten angeschaut, mit dem Revisionsamt, der Stadtkämmerei, dem Hochbauamt und anderen. Mit den Zahlen, die da rauskamen und die aus meiner Sicht auch fundiert sind, kommen wir eben zu anderen Ergebnissen. Vielleicht müssen Sie sich auch einfach noch einmal die Summe, die man für eine Planungsleistung im Verhältnis zu dem Gesamtbauvolumen ansetzen muss, von einem Experten erläutern lassen. Das ist ein sehr beachtlicher Teil der Kosten für ein solches Projekt. Das sehen Sie auch, wenn Sie sich die Kostendeckblätter anschauen. Deshalb sind eben die Effekte, die die Wiederholungsplanung erzielt, wirklich groß.

 

Sie haben der Vorlage auch entnommen, dass wir eben nicht nur die Themen, die hier schon hitzig diskutiert worden sind, angegangen sind, sondern wir uns zum Beispiel auch noch einmal mit dem Thema der Außenanlagen beschäftigt haben. Dabei hatten wir immer das Ziel vor Augen, dass die Außenanlagen aus pädagogischer Sicht nicht schlechter sein müssen. Das sind zum Teil auch Kleinigkeiten. Eine Wasserrinne muss zum Beispiel nicht aus Edelstahl sein, sondern kann auch aus Holz sein. Das sind Dinge, die sozusagen an den pädagogischen Qualitäten oder an den baulichen Qualitäten nicht viel ändern, die aber zu einer erheblichen Kostenreduktion beitragen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, dieses Beispiel mit der Wasserrinne zeigt, dass es etwas komplizierter und die Gemengelage etwas komplexer ist, als es hier gesagt wird. Also, zu sagen, baut keine Passivhäuser und lasst den Schneider ran, so schmeichelhaft das klingen mag, ganz so einfach ist es nicht. Ich sage es ganz offen, ich glaube, dass wir bei den nächsten Planungen auch diese Latte, die wir uns jetzt gesetzt haben, in dieser Form nicht erreichen können, weil wir eben wieder in Stadtteile gehen, gehen müssen, in denen die räumlichen Bedingungen schwieriger sind.

 

Wir werden sicherlich in einer ganzen Reihe von Fällen - das betrifft dann aber die originäre Zuständigkeit von Frau Sorge, da bin ich quasi durch die Oberbürgermeisterverfügung aus dem Schneider - Einrichtungen modernisieren oder erweitern müssen und da werden wir diese sportlichen Ziele nicht einhalten können. Deshalb, glaube ich, sollten wir jetzt diese Diskussion einfach sachlich beenden. Wir haben sie in weiten Teilen auch sachlich geführt. Ich freue mich - und ich glaube, das gilt auch für die Kollegen Sorge und Cunitz, sozusagen die Kerntruppe, die an dem Projekt gearbeitet hat -, wenn konstruktive Vorschläge kommen. Der Ansturm aus dem politischen Raum war überschaubar und ich schaue jetzt auch einmal an die äußeren Ränder dieses Hauses. Wenn Sie beim weiteren Prozess mit konstruktiven Vorschlägen kommen und sagen, da haben wir noch einen Einsparvorschlag, das könnten wir verbessern, dann nehmen wir das natürlich jederzeit herzlich gerne auf.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich höre gerne Geschichten, bin aber selbst keine gute Geschichtenerzählerin und werde hier auch keine Geschichte erzählen. Ich bin immer sehr nah an der Wahrheit. Keine Parteien und keine Fraktionen haben ursächlich dieses Thema hochgebracht, sondern es waren jeweils die Berichte des Revisionsamtes. Zu jeder Bauvorlage für die Errichtung von Kindertagesstätten gab es einen Bericht des Revisionsamtes. Die, die länger dabei sind, nämlich seit der letzten Legislaturperiode, wissen das so gut wie ich. Es gab immer Vorschläge, wie Kosten eingespart werden könnten, und die haben sich nicht gegen das Passivhaus gerichtet, um das klarzustellen. Die Außenanlagen waren jedes Mal Thema wie auch die Gruppenraumgrößen. Das alte Raumprogramm, also das Super-Raumprogramm von 2009, hat das Revisionsamt nicht kritisiert. Trotzdem hat es aufgezeigt, wie man kostengünstiger bauen kann. Das können Sie alles nachlesen.

 

Deswegen haben wir als SPD keinen Antrag gestellt, sondern haben jedes Mal gesagt, schaut euch doch bitte die Berichte des Revisionsamtes an. Dazu hieß es immer, die haben keine Ahnung, ist nichts und so weiter. Also, ich weiß, wovon ich rede. Dann kamen die Mehrkostenvorlagen bei Schulen, das waren zum Glück nur Gymnasien, und da traute sich kaum keiner, etwas zu sagen. Beim Goethe-Gymnasium gab es fast fünf Millionen Euro an Mehrkosten. Irgendwann war Schluss. Ich sage nur für die SPD, bei uns ging es nicht um den Passivhausstandard, den wir angeblich nicht wollten, sondern wir haben auf die Berichte des Revisionsamts hingewiesen. Das waren bei einer Kindertagesstätte nicht gerade Einsparungen von drei Millionen Euro, das gebe ich auch zu, so groß war die Summe nicht.

 

Jetzt einmal aus pädagogischer Sicht, da könnt ihr mit mir nicht lange handeln. Das jetzige Raumprogramm, Kollegin Czerny, ist immer noch das Spitzenprogramm in ganz Hessen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe doch auch nicht gesagt, dass wir dagegen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bin es auch von Beruf, ich nehme da einmal alle anderen in Schutz. Ich wollte das nur einmal klarstellen. Damit das auch für zukünftige Vorhaben klar ist. Natürlich wird man in bestimmten Ecken Abstriche machen müssen. Wir haben das in Heddernheim alle akzeptiert, dass zwischen Häusern eine Kindertagesstätte in Form eines Schlauchs reingebaut werden musste. Man wird sich jeden einzelnen Fall anschauen müssen, auch in den Neubaugebieten, wenn wie bei uns in Preungesheim eine Grube von zwölf Metern Tiefe gemacht werden muss. Jan Schneider, Sarah Sorge und Olaf Cunitz, ich gebe auch zu bedenken, ihr habt mitbekommen, was wir gesagt haben. Das waren keine Anträge, das waren Bitten bei der Vorstellung hier im Plenarsaal. Denn diese Vorstellung hat nur stattgefunden, weil von der CDU und der SPD Druck aufgebaut wurde. Wir haben gesagt, da müssen wir ran. Das war die Ursache, warum es dann zu einer Arbeitsgruppe gekommen ist. Ihr wart alle dabei.

 

                              (Zurufe)

 

Es war wirklich so und es war gut so, weil wir jetzt erreicht haben, dass es besser wird. In den Siebzigerjahren haben wir jede Menge Kitas, daher kommt der Begriff, gebaut. In diese Kindergärten gehen heute noch viele Kinder und aus ihnen ist etwas geworden. Chris Heimpel hat gerade zu mir gesagt, er ist auch in so eine Kindertagesstätte gegangen. Ich hab zu ihm nur gesagt, schlimm ist vielleicht nur, dass du Sozialdemokrat geworden bist. Ich wünsche uns was.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Streb-Hesse! Der nunmehr vorläufig letzte Redner ist Herr Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Mein Beitrag wird kürzer, weil ich nicht alles wiederhole, was Rita Streb-Hesse gerade gesagt hat. Aber ich möchte noch einmal einen Hinweis geben, weil der Vorwurf aufkam, die Pädagogik würde hinten runterfallen. Jetzt sind 50 Prozent an Kosten eingespart worden, das sind aber nicht gleich 50 Prozent an Einsparungen der pädagogischen Qualität.

 

                              (Zurufe)

 

Die Zahl von 50 Prozent ist eure eigene Zahl, mit der ihr hier hausieren geht. Ich will noch einen Punkt bringen, der vielleicht erklärt, warum jetzt viele Sachen in den letzten Jahren holprig gelaufen sind. 2009 kam relativ überraschend das Konjunkturprogramm mit einem Volumen von 145 Millionen Euro, die urplötzlich und ganz schnell verbaut werden mussten. Dann kam zum Tragen - deswegen kann ich auch manches von der FDP kaum ertragen -, dass Stadtrat Zimmermann angetreten ist, um das Hochbauamt zu liquidieren. Er hatte gesagt, wenn er aufhört, soll das Hochbauamt quasi aufgelöst sein. Das ist auch ein Grund dafür, dass wir nicht mehr in der Lage waren, Bauten zeitnah, günstig, vernünftig und effizient durchzuführen.

 

                             (Zurufe)

 

Schwarz-Grün hat vollkommen versagt, ein Baumanagement in Frankfurt zu betreiben. Das Baumanagement ist euch entglitten. Da kann ich nur sagen, auch wenn ich nicht von der SPD bin, der Oberbürgermeister hat mit der Entscheidung, Jan Schneider explizit diese Aufgabe von Frau Sorge zu übertragen, einen klugen Schritt gemacht. Den können wir als LINKE. nur begrüßen. Das hat jetzt einen bestimmten Knoten durchschlagen. Ich hoffe, dass das fortgeführt und geschaut wird, wie man effizienter bauen und


die Ressourcen dieser Stadt vernünftiger einsetzen kann.

 

Ich möchte noch etwas zum Passivhausstandard sagen. Vielleicht hat Herr von Wangenheim irgendein manisches Verhältnis zum Passivhausbau, aber so wie er sich hier generiert hat, das können wir nicht nachvollziehen. Ich lebe in einem Passivhaus, da lebt man gut drin. Wir sind als LINKE. nach wie vor dafür, dass im Passivhausstandard gebaut wird, aber wir sagen auch, dass wir den Passivhausstandard nicht um jeden Preis durchsetzen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Man muss nicht jeden Furz mitmachen, aber da, wo es möglich ist, sollte man den Passivhausstandard umsetzen. Wenn man bei bestimmten Vorhaben merkt, dass beispielsweise die Türen zu oft offen sind, dann muss man andere Konzeptionen fahren und eben Abstriche hinnehmen. Man muss aber dann nicht leiden, wenn man um einen halben Liter den Passivhausstandard verfehlt hat. Dann kann man immer noch vernünftige Energiepolitik machen.

 

Letzte Bemerkung zu den Fotovoltaikanlagen auf den Dächern. Da hat Klaus Oesterling schon recht, diese Thematik hat in Frankfurt immer eine ganz stiefmütterliche Rolle gespielt - auch nach 23 Jahren mit verantwortlichen GRÜNEN im Umweltamt. Viele Jahre lag Frankfurt bei der Thematik Fotovoltaik vollkommen hinten. Die LINKE. hat dann den Dächerausbauantrag gestellt, den ihr, glaube ich, sogar angenommen und mit Prüfung und Berichterstattung votiert habt. Später wurde das dann entsprechend umgesetzt. Viele Jahre lagen wir beim Dachausbauprogramm in Großstädten ganz hinten unter .ferner liefen.. Das Thema ist erst in den letzten Jahren hochgekommen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Meine Damen und Herren, jetzt liegen wirklich keine Wortmeldungen mehr vor. Ich schließe die Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank. Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Nein. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 164 in der vorgelegten Fassung beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Leitlinien Wohnen, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 181 des Magistrats. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Gärtner von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Vor drei Jahren habe ich zum ersten Mal in diesem Hause über einen Wohnungsmarktbericht gesprochen. Ich könnte einfach wiederholen, was ich damals sagte, es ist leider immer noch gültig. Im November 2011 habe ich gesagt, der Wohnungsmarktbericht ist eine schonungslose Bilanz des Versagens dieser Stadtregierung. Das habe ich im Januar 2013 wiederholt. Seitdem ist es nicht besser geworden, die Situation hat sich weiter verschlechtert.

 

Ich möchte nur einige der wichtigsten Zahlen noch einmal in Erinnerung rufen. Die Versorgungsquote lag vor drei Jahren bei 98,3 Prozent, sie ist inzwischen auf 94,8 Prozent gesunken. Das heißt, wir haben 5,2 Prozent unversorgte Personen hier in der Stadt. Das sind in etwa 35.000 Personen, die keine oder keine angemessene Wohnung haben. Die registrierten wohnungssuchenden Haushalte sind von 7.200 auf 7.900 angestiegen. So viele Menschen suchen eine Sozialwohnung und haben sich auch registrieren lassen. Es gibt wesentlich mehr Menschen, die eine Sozialwohnung suchen. Sie lassen sich aber gar nicht registrieren, weil sie wissen, dass es keine Sozialwohnungen gibt. Dringlich eingestuft waren vor drei Jahren 2.500 Wohnungssuchende, inzwischen sind es 2.900. Bei der Dringlichkeitsstufe 1, das muss man sich in Erinnerung rufen, sind tatsächlich Leute betroffen, die schon die Wohnung verloren haben, kurz vor der Räumung stehen, in Wohnheimen vorübergehend untergebracht sind und dergleichen.

 

Der Bestand an Sozialwohnungen ist weiter gesunken, im Berichtsjahr um weitere 320 Sozialwohnungen. Es sind nur noch weniger als 28.000 vorhanden, früher waren es einmal 60.000 des sogenannten ersten Förderwegs. Dem stehen 85.000 Leistungsempfänger gegenüber, das heißt Menschen, die wahrscheinlich einen Anspruch auf eine Sozialwohnung hätten. Das ist ein so krasses Missverhältnis, das zeigt, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum das Hauptproblem in dieser Stadt ist.

 

Ein weiteres Problem ist die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen. In den letzten Wohnungsmarkberichten war die Zahl immer angegeben. Im jüngsten Wohnungsmarktbericht ist die Zahl nicht mehr ausgewiesen. Offensichtlich schämt sich das Wohnungsamt zuzugeben, was in diesem Sektor im Moment alles passiert.

 

Für diese Fehlentwicklungen trägt der Magistrat die Verantwortung. Es gibt mehrere Fehlsteuerungen durch die Politik. Hervorzuheben ist, dass der soziale Wohnungsbau nicht in Fahrt kommt. Es werden viel zu wenige Sozialwohnungen für den ersten Förderweg gebaut. Es werden weniger gebaut, als im gleichen Zeitraum durch Wegfall der Sozialbindung verloren gehen. Es wird zu wenig für den ersten Förderweg gebaut. Inzwischen fördert die Stadt Frankfurt mehr mit ihrem Mittelstandsprogramm. Das betrifft aber Wohnungen mit Mieten von acht bis zehn Euro pro Quadratmeter. Das sind Preise, die weit weg von dem sind, was ein Sozialmietberechtigter zahlen könnte.

 

Die von vielen beschworene 30 Prozent-Quote, die angeblich bei allen Neubaugebieten gelten soll, ist bisher bei keinem einzigen eingehalten und verwirklicht worden. Auch die ABG baut überwiegend teure Wohnungen und Eigentumswohnungen, aber so gut wie keine Sozialwohnungen.

 

Die zweite Fehlentwicklung ist in den Wohnungsgrößen begründet. 49 Prozent der Wohnungssuchenden sind Einzelpersonen. Der Neubaudurchschnitt liegt laut Wohnungsmarktbericht aber bei 4,4 Zimmer-Wohnungen. Auch die ABG verhält sich da wiederum falsch, indem sie zum Beispiel Kleinwohnungen zu größeren Wohneinheiten zusammenlegt, wie es aktuell zum Beispiel in der Siedlung Im Füldchen passiert. Auch hier wird nicht nach Bedarf gebaut, sondern für eine zahlungskräftige Klientel, mit der man mehr Profit machen kann. Das ist das Hauptziel der ABG.

 

Die Hauptursache für diese Fehlentwicklung ist aber das Wachstum der Stadt. Die Anzahl der Beschäftigten ist innerhalb eines Jahres um 8.000 auf inzwischen 514.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte angewachsen. Die Wirtschaftsförderung rühmt sich damit, wie viele Arbeitsplätze sie nach Frankfurt gelenkt hat. Aber die Konsequenz ist, die Stadt kann nicht so schnell bauen, wie es nötig wäre, um diesen Zuwachs auszugleichen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Probleme auf dem Wohnungsmarkt werden also durch diese Politik weiter wachsen. Bezahlen müssen das die Frankfurterinnen und Frankfurter mit überhöhten Mieten, oder sie müssen aus Frankfurt wegziehen, weil sie sich die hohen Mieten nicht mehr leisten können. Ich bin mir sicher, dass der nächste Wohnungsmarkbericht noch schlechter ausfallen wird als der diesjährige, denn Sie sind nicht bereit, an Ihrer Politik etwas zu ändern. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Siefert von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Mit dem Wohnungsmarktbericht 2013 stellt das Amt für Wohnungswesen wie gewohnt die Fakten zur Wohnraumversorgung in Frankfurt am Main detailliert und ungeschönt zur Verfügung. Dafür gilt zunächst einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unser Dank.

 

                              (Beifall)

 

Bei der Lektüre sieht man, dass wir in Frankfurt aufgrund des Bevölkerungszuwachses, den in dieser Größenordnung niemand vorhergesehen hat, nach wie vor einen sehr angespannten Wohnungsmarkt haben. Trotz einer stark gestiegenen Bautätigkeit ist die Nachfrage kaum zu decken. Die Rekordzahl an Baugenehmigungen 2013 zeigt aber, dass wir auf einem guten Weg sind. Während die Entwicklung im hoch- und mittelpreisigen Markt durch die Baulandbereitstellung und die Bauberatung praktisch ein Selbstläufer ist, ist die Situation im niedrigpreisigen und geförderten Segment weiter angespannt.

 

Wir sind aber auch hier engagiert wie keine andere Stadt in Deutschland. Wir haben die Mittel für geförderten Wohnungsbau auf 45 Millionen Euro jährlich verdoppelt, im Übrigen ein Beschluss der schwarz-grünen Koalition und nicht des Oberbürgermeisters, wie es immer wieder gerne von verschiedenen Seiten behauptet wird. Wir haben das erfolgreichste Programm zum Ankauf von Belegrechten in Deutschland. Wir haben damit gerade die tausendste Wohnung verlängert und so auf Jahrzehnte gesichert.

 

                              (Beifall)

 

Damit wir diesen Erfolg noch weiter steigern können, werden wir im kommenden Doppelhaushalt die Mittel für den Ankauf von Belegrechten weiter erhöhen, und zwar 2015 um 650.000 Euro und 2016 um eine weitere halbe Million Euro. Das ist auch notwendig, damit wir die Anzahl der geförderten Wohnungen in den kommenden Jahren zumindest halten können. Über Neubauten, lieber Herr Dr. Gärtner, wird sich das beim aktuellen Preisniveau jedenfalls nicht realisieren lassen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Lassen Sie eine Zwischenfrage zu?

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Nein. Darüber hinaus, meine Damen und Herren, sind wir die einzige Stadt in Deutschland mit einem kommunalen Programm für studentisches Wohnen. Im Rahmen dieses Programms haben wir bisher mit Fördermitteln in Höhe von drei Millionen Euro den Neubau von 95 Apartments in Passivhausbauweise durch das Studentenwerk auf dem Riedberg gefördert.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Oesterling, es stimmt eben nicht, dass wir dieses Geld nicht eingesetzt hätten, wie Sie es in Ihrer Haushaltsrede vor nicht einmal drei Wochen noch behauptet haben. Die Fördermittel werden bei uns aber erst ausbezahlt, wenn die Gegenleistung erbracht ist. Das wäre vielleicht bei Ihnen in der Regierung anders. Sie würden den Investoren das Geld bestimmt gleich in einem Koffer mitgeben und hoffen, dass dann auch gebaut wird. Wir machen es nicht so.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt kann man also sagen, wir sind bundesweit Spitzenreiter im Wohnungsbau. Keine Großstadt in Deutschland hat da mehr Erfolg und das ist natürlich auch ein Erfolg von Schwarz-Grün.

 

Wie in anderen Großstädten reicht es auch in Frankfurt leider trotzdem immer noch nicht aus. Das hat auch einen Grund. Wohnungsbauförderung ist nämlich eigentlich originär Sache des Bundes und der Länder. Das, was wir in Frankfurt an Geld noch obendrauf geben - ich habe es dargestellt -, sollte eigentlich nur das Sahnehäubchen sein. In der Realität nehmen wir in Frankfurt aber den entscheidenden Teil der Mittel selbst in die Hand und das muss sich endlich ändern.

 

                              (Beifall)

 

Das Land strengt sich seit Kurzem mit der neuen schwarz-grünen Koalition endlich an und hat zum Beispiel gerade weitere Mittel in die Belegrechte gesteckt. Aber schauen wir doch einmal auf den Bund, wo bekanntlich nicht Schwarz-Grün, sondern Schwarz-Rot regiert. Da müssen wir leider feststellen, dass von den hier im Haus immer wieder so hochtrabend vorgetragenen Ansprüchen der SPD und ihres Oberbürgermeisters relativ wenig übrig geblieben ist. Ich zitiere einmal aus dem Koalitionsvertrag von CDU und SPD im Bund: .Dazu setzen wir auf einen wohnungspolitischen Dreiklang aus einer Stärkung der Investitionstätigkeit, einer Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus und einer ausgewogenen mietrechtlichen und sozialpolitischen Flankierung.. Das klingt gut, oder?

 

Aber was ist denn bisher passiert? Die Wohnungsbauförderung ist entgegen der Ankündigungen bisher um keinen einzigen Cent angehoben worden. Das sind doch die Fakten. Was ist mit der für den Mietspiegel hier in Frankfurt unheimlich wichtigen Änderung der Bemessungsgrundlage, Herr Pawlik fordert sie auch immer zu Recht, die wesentlich geringere Steigerungen bringen würde? Fehlanzeige. Die kürzlich vorgestellte Mietpreisbremse ist löchrig wie ein Schweizer Käse und wird den Ansprüchen, die Sie vorher selbst großspurig verkündet haben, überhaupt nicht gerecht.

 

                              (Beifall)

 

Das wäre vielleicht einmal eine sinnvollere Aufgabe für den Herrn Oberbürgermeister, sich an dieser Stelle in Berlin energisch einzubringen, wie er es übrigens im letzten Jahr - ich glaube, in der Welt und in anderen Zeitungen stand es - noch in Interviews groß angekündigt hat. Stattdessen lässt er lieber Positionspapiere verfassen, die in der Presse immer ganz gut vertreten sind. Das, was man da so in der Zeitung liest, hat er den Stadtverordneten nicht einmal zukommen lassen - zumindest mir bis heute nicht - geschweige denn, dass er sich damit im Parlament einmal der Diskussion gestellt hat. Lieber Herr Oberbürgermeister, jetzt sind Sie seit zwei Jahren im Amt, wann werden Sie sich eigentlich einmal kommunalpolitisch Ihrer Verantwortung stellen? Wann erleben wir hier eine Regierungserklärung über das, was Sie vorhaben und in den zwei Jahren geleistet haben?

 

                              (Beifall)

 

Also, wir lesen davon nur in der Zeitung. Aber was man in der Zeitung so liest, sind doch im besten Fall aus den Vorlagen von unserem Bürgermeister und Planungsdezernenten abgeschriebene Ideen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich zum Beispiel höre, es soll eine Taskforce zur Umwandlung von Gewerbe in Wohnen eingerichtet werden, dann kann ich Ihnen nur sagen, dass diese Taskforce schon seit Jahren am Arbeiten ist und auch Erfolge vorzuweisen hat, zum Beispiel in Niederrad oder in der Stiftstraße. Diese Taskforce nennt sich übrigens Planungsdezernat.

 

                              (Beifall)

 

Nachverdichtung, neue Wohngebiete, Zusammenarbeit mit der Region - alles Dinge, die wir längst angegangen haben. Ja, Herr Oesterling, ein Wohngebiet, das frühstens in 15 Jahren baureif sein wird, hilft uns mit den Problemen, die wir heute haben, auch überhaupt nicht.

 

Die schwarz-grüne Koalition muss sich jedenfalls nicht verstecken, auch nicht bei der Verbesserung der Wohnraumversorgung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich darf mich dem anschließen, was Herr Siefert eben ausgeführt hat. Was auf der einen Seite vielleicht der Pawlowsche Reflex beim Thema Passivhausstandard ist, ist auf der anderen Seite das Problem der LINKE. bei der selektiven Wahrnehmung.

 

Ich nutze die Chance gerne, um noch einmal deutlich zu machen, welche großen Anstrengungen die schwarz-grüne Koalition im Bereich der Wohnungsversorgung unternimmt, um hier Verbesserungen zu erreichen. Ich möchte ganz klar sagen, dass manche Dinge, die Herr Dr. Gärtner erwähnt hat, vielleicht Symptome sind, über die man klagen kann; die Frage ist nur, ob der bessere Arzt nicht derjenige ist, der sich an die Ursachen heranwagt - und das sind wir!

 

                              (Beifall)

 

Im Jahr 2006 sind in diesem Haus die .Leitlinien Wohnen. verabschiedet worden, die aus zwei wichtigen Bestandteilen bestehen: Eine regelmäßige Beobachtung des Wohnungsmarktes - das ist das heutige Thema auf der Tagesordnung, der sogenannte Wohnungsmarktbericht 2013 - und die Fortschreibung des Wohnbaulandentwicklungsprogramms. Letzteres kommt Ihnen vielleicht bekannt vor, da wir uns in der ersten Jahreshälfte schon einmal intensiv damit befasst haben. Damals haben wir 14 Aufstellungsbeschlüsse für neue Bebauungspläne in ganz Frankfurt erfolgreich auf den Weg gebracht.

 

Jetzt liegen uns aktuelle Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung vor, wobei ich zugeben muss, dass mich das auch etwas wundert, dass wir einen Bericht .für 2013. erhalten, der dann überwiegend Zahlen aus 2012 präsentiert. Das war in der Vergangenheit auch immer so, aber das ist vielleicht ein Widerspruch, den man für die Zukunft beheben könnte .

 

Was steht denn in diesem Bericht drin? Zunächst einmal werden die Rahmenbedingungen aufgezeigt, unter denen sich der Wohnungsmarkt in Frankfurt entwickelt und die eben auch Herr Dr. Gärtner, wenngleich zähneknirschend, eingeräumt hat. In dem Bericht heißt es, ich darf zitieren: .Infolge gesamtwirtschaftlicher Erholungstendenzen behauptet Frankfurt am Main 2012 seine Führungsrolle als eine der wirtschaftsstärksten Städte Deutschlands. Eine stabile Arbeitsmarktlage mit zunehmender sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und steigenden Tariflöhnen verbesserte die Einkommensperspektiven der Arbeitnehmer.. Weiter heißt es dort: .Ein Geburtenüberschuss und eine positive Wanderungsbilanz sorgten auch 2012 wieder für einen deutlichen Bevölkerungszuwachs.. Das ist nichts Schlimmes, meine Damen und Herren, im Gegenteil. Als Folge dieser Entwicklung haben wir aber auch eine starke Anstiegsentwicklung bei den Haushalten zu verzeichnen.

 

Die in Frankfurt am Main für das Jahr 2020 vorhergesagte Einwohnerzahl von rund 725.000 Menschen wird voraussichtlich schon früher erreicht werden. Diese Gesamtsituation führt auch dazu, dass wir auf dem Grundstücksmarkt bestimmte Entwicklungen beobachten können: Dazu zählt, dass die .Investoren., ich nenne einmal diesen Begriff, nach risikoarmen Anlagemöglichkeiten suchen und dabei auch in die sogenannten Sachwerte fliehen, also .Betongold.. Investoren sind aber nicht nur Spitzenverdiener, dazu zählen auch Menschen mit mittlerem Einkommen, die zum Beispiel ihre Altersvorsorge ein bisschen privat organisieren und unterstützen wollen. Deswegen haben wir auf dem Immobilienmarkt die Situation einer hohen Nachfrage bei zurückgehendem Angebot und steigenden Preisen. Das kommt Ihnen vielleicht aus wirtschaftlichen Zusammenhängen vertraut vor.

 

Sie können dem Bericht die Entwicklung in Frankfurt entnehmen: Es gibt sehr Erfreuliches über die Bautätigkeit zu berichten. Die Anzahl der genehmigten Wohnungen ist 2012 noch einmal weiter gestiegen und hat einen Wert von 3.400 Wohnungen erreicht. Wie wir inzwischen wissen - und deswegen störe ich mich ein bisschen an einem Bericht mit dem Titel .2013. über das Jahr 2012, während wir jetzt schon von einer Pressekonferenz die Zahlen aus dem Jahr 2013 kennen -, ist diese Zahl nochmals um 2.000 Wohnungen auf 5.300 Wohnungen gestiegen, sie hat sich also von 2012 auf 2013 um über 50 Prozent erhöht. Das müssen wir auch zur Kenntnis nehmen!

 

                              (Beifall)

 

Im Jahr 2012 wurden insgesamt 2.158 Wohneinheiten fertiggestellt. Dies ist gegenüber dem Vorjahr, also in dem Fall 2011, ebenfalls eine Steigerung, und zwar über zehn Prozent. Darüber hinaus ist im Jahr 2013 auch unter dem Titel .Zurückgewonnener Wohnraum. eine ganz beachtliche Zahl erreicht worden! In einer entsprechenden Pressekonferenz der Bauaufsicht wurde in diesem Jahr mitgeteilt, dass im Jahr 2013 insgesamt über 500 Wohneinheiten, zum Beispiel Ferienwohnungen und sonstige Umnutzungen, für den Wohnungsmarkt zurückgewonnen werden konnten.

 

Was unternimmt die Stadt für die Zukunft?

 

Richtig ist, dass der Anstieg der Bevölkerung einen erhöhten Wohnraumbedarf schafft, und dass die bereits erreichten Baufertigstellungen und die Zunahme des Wohnungsbestandes noch nicht ausreichend sind, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Deshalb liegt die Wohnungsversorgungsquote mit 95 Prozent nicht auf dem Niveau, mit dem wir zufrieden sein können. Genau das zeigt aber auch, dass die schwarz‑grüne Koalition mit ihren erheblichen wohnungspolitischen Anstrengungen die Zeichen der Zeit erkannt und den richtigen Weg eingeschlagen hat!

 

Das Wohnbaulandentwicklungsprogramm 2014 war und ist die passende Antwort auf die gegenwärtigen Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt, diesen Weg werden wir fortsetzen. Auch die Zahl der Wohnungen, die für eine Belegung mit registrierten Wohnungssuchenden im Stadtgebiet zur Verfügung stehen, muss weiter ausgebaut werden, das ist richtig. Nach wie vor besteht ein großer Bedarf an Sozialmietwohnungen. Bereits jetzt schon können sich aber auch die Maßnahmen der Stadt im Hinblick auf diesen öffentlich geförderten Wohnungsmarkt mehr als sehen lassen: Für die Wohnungsförderung standen im Berichtsjahr 2012 Investitionsmittel in Höhe von etwa 22 Millionen Euro zur Verfügung. Damit wurden 760 Wohnungen gefördert. Für das Jahr 2013 - Herr Siefert hat das schon ausgeführt - gab es eine erhebliche Erhöhung dieser Wohnungsbaumittel auf fast 40 Millionen Euro und für 2014 ist eine weitere Steigerung auf 45 Millionen Euro beschlossen. Im Rahmen eines Förderprogramms für studentisches Wohnen wurde im Jahr 2013 darüber hinaus ein Projekt mit etwa 100 Studentenapartments bewilligt, wie wir eben schon hörten.

 

Das Thema Belegungsrechte ist ebenfalls ein Thema, bei dem sich die Koalition nicht verstecken muss: 2012 konnten über 170 Belegungsrechte angekauft werden. Im Jahr 2013 gelang nochmals eine Steigerung auf über 200 Belegungsrechte.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Lassen Sie eine Zwischenfrage von Herrn Reininger zu?

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Nein, ich mache das jetzt zu Ende. Der Ankauf von den Belegungsrechten erfolgt übrigens seit dem Jahr 2007 - die Richtlinien zur Umsetzung dieses Ankaufs wurden in Frankfurt erstmals im Jahr 2007 von der schwarz‑grünen Koalition verabschiedet und dann im Jahr 2009 aktualisiert! Die schwarz‑grüne Koalition steht deshalb glaubhaft für geförderten Wohnungsbau. Nicht umsonst gibt es auch in unserem Koalitionsvertrag eine Passage, in der es ausdrücklich heißt: .Bei Wohnneubauprojekten, bei denen die Stadt über Bebauungspläne oder städtebauliche Verträge entsprechenden Einfluss nehmen kann, sollen künftig generell 30 Prozent für den geförderten Wohnungsbau reserviert werden. Dabei entfallen mindestens 15 Prozent auf den ersten Förderweg. Die restlichen Anteile entfallen auf städtische Förderprogramme, wie beispielsweise das Familien- und Seniorenprogramm. Die Koalition setzt sich auch für eine Förderung von innovativen Wohnprojekten und Projekten des gemeinschaftlichen Wohnens sowie die Förderung für mittlere Einkommensschichten, die sich über den Margen des Familien- und Seniorenprogramms befinden, ein..

 

Diesem Anspruch versuchen wir, dauerhaft gerecht zu werden. Und es ist nicht immer so, dass Sie das jeden Tag in der Zeitung lesen können, sondern es gibt auch Projekte, bei denen diese Anforderungen über Mittel und Instrumente erreicht werden, die Ihnen vielleicht nicht permanent in Magistratsvorlagen präsentiert werden können. Im Übrigen sind diese Vorgaben auch über die ABG Frankfurt Holding, soweit es geht, umzusetzen. All das, meine Damen und Herren, zeigt, dass sich die Frankfurter Wohnungspolitik bei CDU und GRÜNEN in guten und kompetenten Händen befindet. Es ist sicherlich kein einfacher Bereich, in dem man mit Stammtischparolen wie denen der LINKE. - echte Verbesserungen für die Menschen in unserer Stadt erreichen kann. Der Wohnungsmarkt ist vielmehr eine große Herausforderung, der wir uns aber mit ernsthaftem Engagement stellen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau Tafel‑Stein von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Der Wohnungsmarktbericht 2013 ist in der Tat ein ganz gutes Instrument, ein schönes Sammelwerk für Informationen, viel Überraschendes bringt er allerdings nicht zutage. Wir haben ein Bevölkerungswachstum - neu ist das nicht -, wir haben steigende Grundstückspreise wegen der hohen Nachfrage, auch als Folge der Kapitalflucht in Sachwerte, und gleichzeitig weiter steigende Zinsen. Neubau und Umwandlung nehmen zu und gewinnen natürlich überwiegend in Innenstadtlagen und benachbarten Stadtteilen, wie beispielsweise dem Gallus, an Attraktivität.

 

Ich hätte mir gewünscht, dass Herr Kößler auch ein bisschen etwas über privates Invest sagt.

 

                              (Zurufe)

 

Leider wird nur noch über städtisches Invest geredet. Es wird nur noch darüber geredet, was die Bevölkerung für den Wohnungsmarkt tun kann, statt das Invest zu fördern. Was man aus diesem vorgelegten Zahlenwerk wirklich ablesen und schlussfolgern kann ist, dass die Bemühungen der Stadt und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft niemals ausreichen können und werden, um den Frankfurter Wohnungsmarkt mit Neubau zu befriedigen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben 22 Millionen Euro für die Wohnungsförderung, wir haben 39,5 Millionen Euro Wohnbaumittel, die jetzt in 2014 auf 45 Millionen Euro gesteigert wurden. Jedem muss klar sein, dass dies angesichts der Haushaltslage, die wir aktuell haben, nicht endlos steigerungsfähig ist, meine Damen und Herren. Privates Engagement ist gefragt, und das wird durch die heute gängige Sanktions- und Marktregulierungspolitik mehr als nur gehemmt. Eingriffe in den Markt sind investitionsfeindlich, weil sie bedeuten, dass sich angesichts der extrem hohen Grundstückspreise, der extrem hohen Baukosten und der immer höheren Energiesparauflagen das Invest nicht mehr lohnt. Investitionen werden nur gemacht, wenn unter dem Strich zumindest einmal eine schwarze Null steht, aber in jedem Fall nicht, wenn dort rote Zahlen stehen.

 

                              (Beifall)

 

Gleiches gilt für Sanierungen. Ein Eingriff in den Markt bedeutet Sanierungsstau über Jahre hinweg. Private sanieren nicht, wenn sie hinterher die Investitionen nicht auch umlegen können. Daher lehnen wir Mietpreisbremsen und Einschränkungen bei Modernisierungsmieterhöhung klar und deutlich ab. Im Übrigen zu glauben, dass die Milieuschutzsatzung ein Heilmittel gegen Gentrifizierungstendenzen sei, insbesondere in den beliebten Stadtteilen, ist einfach nur naiv, es ist überflüssig, ein hilfloses Mittel der Politik, um zu regeln, was keiner Regelung bedarf.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, man sollte den Leuten überlassen, wo sie wohnen wollen, wobei immer die Frage gestellt werden muss, welches Milieu hier eigentlich geschützt werden soll. Was nun im umgekehrten Sinne soziale Segregation in bestimmten Bezirken angeht, so ist festzuhalten, dass der Magistrat bislang keinen Mut aufgebracht hat, beispielsweise im Mainfeld der sozialen Segregation durch planungspolitische Mittel entgegenzuwirken. Das wäre einmal ein Zukunftsschritt gewesen, stattdessen zögert die Koalition und hat das Projekt nun endgültig zu den Akten gelegt. Das ist wirklich traurig, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dem Mangel an Wohnraum, als Ursache für die Mietpreisentwicklung, kann wirklich nur durch eine intensive Neubautätigkeit begegnet werden. Die Ausweisung von Bauland, dort, wo es eben nicht zu massiven Eingriffen in die Lebensqualität der Frankfurterinnen und Frankfurter kommt, ist daher das richtige Mittel. Ich mache aber zum wiederholten Male deutlich, dass die Ausweisung von Bauland alleine die Probleme nicht lösen wird. Frankfurt ist eine in der Fläche begrenzte Stadt, und daher muss klar sein, dass wir die Wohnraumprobleme der gesamten Rhein-Main-Region eben nicht in der Kernstadt werden lösen können. Wir müssen verstärkt regionale Kooperationen anstreben. Wir müssen gemeinsam handeln und - ich wiederhole mich an dieser Stelle - uns nicht mit Eifersüchteleien oder Herablassung begegnen.

 

In der Debatte muss auch einmal gesagt werden, dass die Stadt - das heißt, letztendlich die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger - die Infrastrukturkosten für das Ganze zu tragen haben werden, und das bei dem riesigen vorhandenen Sanierungsstau, den grüne Dezernenten zu verantworten haben. Neue Baugebiete heißt auch neue Kitas, meine Damen und Herren, neue Schulen und neue Infrastrukturmaßnahmen, die auch bezahlt werden müssen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Rhein‑Main‑Region ist Gott sei Dank eine prosperierende Region mit Menschen, die sehr gut verdienen, entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach hochwertigem Wohnraum. Bei all dem Gejammer über Mietpreise darf das auch nicht vergessen werden. Es gibt in Frankfurt vielleicht einen angespannten Wohnungsmarkt, von einer Wohnungsnot kann man aber sicherlich nicht reden. Jede gebaute Wohnung entlastet den Markt, auch im höheren Preissegment oder im Eigentum.

 

Zusammengefasst: Ja, es ist richtig Wohnbaugebiete auszuweisen, wir wollen aber dazu intensive Kooperationen mit der Region. Eine Milieuschutzsatzung und Mietpreisgrenzen, Verordnungen und Verbote bedeuten keine einzige neue privat finanzierte Wohnung, sondern vielmehr Behinderung von Investitionen in den Bestand und Investitionsstau gigantischen Ausmaßes in der Stadt. So werden wir nämlich die Probleme auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt nicht lösen, sondern mittelfristig noch verstärken, meine Damen und Herren.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Tafel‑Stein! Der nächste Redner ist Herr Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

Kolleginnen und Kollegen!

 

Der dieser Debatte zugrunde liegende Wohnungsmarktbericht 2013 ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Er ist bemerkenswert hinsichtlich seiner Zahlen und den daraus abzuleitenden Tendenzen, er ist aber auch bemerkenswert vor dem Hintergrund der beiden Diskussionsredner aus der Koalition, die zeigen, dass die Koalition ernsthaft nicht bereit ist, wohnungspolitisch die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen, die dringend erforderlich sind. Herr Siefert, Herr Kößler, ich frage einmal an der Stelle, wie kann man hier behaupten, man sei wohnungspolitisch auf einem guten Wege? Wenn man sich einmal die Zahlen anschaut, nicht nur die aus dem Bericht 2013, sondern auch die vorher, dann sieht man, dass in dieser Stadt im Jahre 2009 2.535 Wohnungen als Nettozugang auf dem Wohnungsmarkt zur Verfügung gestellt wurden, im Jahr 2011 waren es 1.748 und 2012 gab es einen leichten Anstieg auf 1.867. Aktives, entschiedenes wohnungspolitisches Handeln, nachdem man vorher einmal selbst gesagt hat, in dieser Stadt sind mindestens 2.400 Wohnungen mehr im Jahr erforderlich - eine viel zu niedrige Zahl übrigens -, um der zunehmenden Wohnungsnot und den steigenden Mieten zu begegnen, sieht anders aus.

 

                              (Beifall)

 

Reden wir doch einmal über das, was sich 2013/2014 entwickeln wird. Sie behaupten hier kess und kühn, die Koalition hat wieder einmal - die Plattitüde kennen wir - die Mittel erhöht. Es müsste uns doch allen in Erinnerung sein, dass es nach der Oberbürgermeisterwahl eine Vereinbarung zwischen dem Oberbürgermeister, dem Planungsdezernenten und dem Kämmerer gab, die Wohnungsbaumittel zu erhöhen. Das war doch die Grundlage, und nichts anderes.

 

                              (Zurufe)

 

Behaupten Sie hier doch keine falschen Dinge an dieser Stelle.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich gehe darauf ein: Der Kern der Probleme ist das sehr starke Bevölkerungswachstum, darin zeigt sich eine Rückbesinnung auf die Städte, eine neue Attraktivität städtischen Lebens. Die Zahl der Bevölkerung in Frankfurt ist, nach den alten statistischen Methoden, in den zurückliegenden acht Jahren um 80.000 Menschen gewachsen. Damit hat der Wohnungsbau bei Weitem nicht Schritt gehalten. Wenn man in den Wohnungsmarktbericht schaut, dann muss es doch jeden wachrütteln, wenn man sieht, dass im Jahr 2009 rechnerisch 6.000 Wohnungen gefehlt haben, im Jahr 2012 waren es bereits mehr als 20.000. Der Planungsdezernent - ich habe ihn zumindest in der Presse so wahrgenommen - hat geäußert, zum tatsächlichen Bedarf müsse man die Leerstandsreserve dazurechnen. Dann sind wir bei einem rechnerischen Bedarf von weit über 30.000 Wohnungen. Ich wiederhole mich, erfolgreiche und aktive Wohnungspolitik sieht anders aus. Sie versagen in diesem zentralen Bereich.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Herr Siefert sich hier heute in die Brust wirft und sagt, Bund und Land müssen kommen - das fordern wir seit Langem.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich macht ihr es doch auch. Herr Siefert, seien Sie als jemand, der solche Sprüche macht und vor Kurzem im Studierendenhaus die Gewinnabführung der ABG Frankfurt Holding nicht von deren Gewinn unterscheiden konnte und sich das von Herrn Reininger vorhalten lassen musste, vorsichtig mit solchen Sprüchen hier an dieser Stelle.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir halten es für wichtig, dass der Wohnungsbau - und ich sage das sehr deutlich - verstärkt wird. Geschieht dies nicht und kommt man zu keinem Ausgleich, wird dies à la longue immer weiter die Preise hochtreiben. Dazu gehört eine ausreichende Wohnbaulandbereitstellung, auch hier darf man Zweifel haben, ob das Notwendige - bei allen Bemühungen, die der Dezernent uns versucht zu erklären - ausreicht. Angesichts der Zahlen reicht das hinten und vorne nicht aus. Weigern Sie sich nicht länger, den Vorschlag des Oberbürgermeisters für ein Neubaugebiet im Frankfurter Nordosten aufzunehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, das ist ein typischer Siefert. Der Planungsdezernent selbst erklärt die Überbauung, die städtebauliche Maßnahme A 661, keine Wohnung vor 2025. Das große vordringlich zu realisierende Projekt Sindlingen-Nord, Ferdinand‑Hofmann‑Siedlung, 2.000 Wohneinheiten, von denen garantiert nicht vor zehn Jahren die erste Wohnung in Bezug geht. Man sollte sich mit solchen Argumenten hier wirklich zurückhalten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich sage einmal, welche erfolgreiche Politik wir brauchen, auch für bestimmte Stadtteile in Frankfurt: Die Milieuschutzsatzung mit dem Genehmigungsvorbehalt der Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen. Es kann doch nicht sein, dass für rund 2.500 Wohnungen im Jahr die Genehmigung erteilt wird, überwiegend preiswerte Mietwohnungen in der Stadt in teure Eigentumswohnungen in aller Regel umzuwandeln, wo gleichzeitig weniger als 2.000 Wohnungen gebaut werden. Da sind alle, auch die ganz teuren Wohnungen mit drin. Das heißt doch, der Bereich bezahlbaren Wohnens wird immer mehr eingeengt. Dieser Wohnungsbestand steht nicht zur Verfügung.

 

Als wir dazu vor einem Jahr einen Antrag eingebracht haben, war der Kollege Baier der Meinung, wir hätten irgendwie gehört, dass der Dezernent dort an der Stelle schon aktiv in der Arbeit wäre. Mittlerweile ist nahezu ein Jahr vergangen. Wir haben nichts gehört, weder konzeptionell, für welche Bereiche diese Milieuschutzsatzung erstellt werden könne, noch das Gesamtkonzept und in welchen Teilbereichen das geschehen soll. Aktives Handeln für bezahlbares Wohnen in Frankfurt sieht anders aus.

 

                             (Beifall)

 

Wir halten es für ganz wichtig, in dieser Situation nicht nur über den ersten Förderweg zu reden, genauso gekniffen sind die Menschen bis zum mittleren Einkommen in Frankfurt am Main, die normalen Arbeitnehmer, an deren Leistung die Entwicklung dieser Stadt hängt.

 

                              (Beifall)

 

Hier ist der Ansatz, ein Programm für Senioren und junge Familien, zu eng geschnitten. Wir brauchen ein entsprechendes Programm, das auch Alleinstehenden oder jungen Ehepaaren ohne Kinder die Möglichkeit gibt, an bezahlbare Wohnungen, entsprechend ihrer Einkommenssituation, heranzukommen. Das ist für uns ein zentraler Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß, es ist hier schon umstritten diskutiert worden, aber es gilt, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, von der Mietpreisbremse über den verlängerten Kündigungsschutz für Menschen, deren Wohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt und verkauft werden. Das hat die Union mit der FDP von zehn auf fünf Jahre reduziert. Da gelten die Milieuschutzsatzungen, da wird kein einzelner Punkt alleine hier eine große Veränderung der Welt bringen. Die Dämme aber gegen steigende Mieten und Verdrängung aus den Quartieren heraus werden etwas breiter, etwas fester, sie werden stabiler und, Herr Siefert, ich sage Ihnen nur an dieser einen Stelle - mir ist das ansonsten zu billig -, hier haben Sie Handlungsbedarf. Die Koalition hier aus CDU und GRÜNEN ist praktisch farbidentisch mit der Koalition in Wiesbaden.

 

Sagen Sie doch einmal Ihren Leuten, dass die eine Rechtsverordnung erlassen sollen, nach der die Stadt einen Genehmigungsvorbehalt bei Umwandlung hat. In ein paar Bereichen könnte das sofort wirken. Reden Sie doch einmal mit der Koalition. In diesem Jahr läuft die Kündigungsschutzfrist für Wohnungen, die umgewandelt werden, aus und muss verlängert werden. Sagen Sie doch, die Entwicklung läuft völlig anders, macht es wieder auf zehn Jahre. Dazu fehlen Ihnen Mut und Courage.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Natürlich reagieren wir, und ohne diese Mitbeteiligung in der Koalition, meine Damen und Herren, gäbe es das, was auf den Weg gebracht worden ist,

 

                              (Zurufe)

 

die Frage der Mietpreisbremse und der Maklergebühr sowie die Diskussion um die Frage einer breiteren Basis für den Mietspiegel, nicht.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Pawlik kommen Sie bitte zum Ende. Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Versuchen Sie mit Ihren Leuten in der Koalition zu reden, dass sich das bessert. Wir haben uns nicht zu verstecken. Wir haben ein alternatives Konzept, was, glaube ich, für diese Stadt eine Perspektive eröffnet. Sie sind in dieser Phase seit Langem die Stillhalter, die nichts mehr bewegen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Das war aber ganz schön spät. Dann bitte schön, Herr Bürgermeister Cunitz.

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Frau Vorsteherin!

 

Auch wenn die Wortmeldung etwas spät kam - das ist der späten Stunde geschuldet -, wollte ich doch vielleicht ein .

 

                             (Zurufe)

 

Entschuldigung, es passiert mir selten, dass ich noch nicht den ersten Satz vollendet habe und es schon schaffe, dass der Oppositionsführer Zwischenrufe macht, die man aber leider schlecht verstanden hat. Vielleicht, wenn es noch einmal klarer herüberkommt, ich schätze den Dialog.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist erst zehn Uhr, ja. Ich bin aber auch nicht mehr 30, das ist einfach der Unterschied.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich glaube, es ist vieles schon teilweise richtig beschrieben worden, anderes an der Stelle von der Opposition natürlich gewohnt kritisch. Das ist die normale Rollenverteilung. Ich glaube nur, insgesamt ist es wenig zielführend, wenn wir uns gegenseitig bestätigen, dass wir uns zu wenig bei unseren jeweiligen Koalitionen auf Landes- oder Bundesebene einsetzen, sondern zielführender ist es, glaube ich, wenn wir uns wirklich gemeinsam an den jeweiligen Stellen dafür stark machen, dass die jeweiligen Änderungen, die wir kommunal und, ich glaube, fraktionsübergreifend für sinnvoll halten, auch zum Tragen kommen.

 

                              (Beifall)

 

Mit Verlaub, das, was jetzt vielleicht auch mit vermeintlicher SPD‑Handschrift in der großen Koalition bisher zum Tragen gekommen ist, ist sicher bei nüchterner Betrachtung auch eher bescheiden. In der Tat, dass eben bei der Frage der Wohnungsbauförderung keine Erhöhung der Mittel stattgefunden hat, ist kein positives Zeichen. In dem, was jetzt das Gesetzgebungsverfahren mit der Mietpreisbremse angeht, glaube ich, sind wir uns in der Kritik auch einig. So gesehen nutzt es wenig, jetzt auf das Land zu zeigen, wo der Bund sicher auch noch Luft nach oben hat, was die Frage der Wohnungsbauförderung und des Schutzes der Mieter angeht.

 

Zu der Frage der Erhöhung der Mittel, glaube ich, muss ich wenig sagen, nur als Beteiligter soviel: Eine Übereinkunft gab es da nicht, sondern wir haben von unserer Seite des Dezernats die Mittel angemeldet. Wir haben das freundlicherweise alle gemeinsam präsentiert, aber ich glaube, da muss man jetzt keine Legendenbildung betreiben, sondern am Ende sind wir doch auch alle übergreifend froh, dass die Mittel erhöht worden sind. Das ist doch das Entscheidende. Wie die Verfahren im Magistrat sind, weiß auch jeder, dass das Fachdezernat diese Sachen anmeldet. Wir hätten es auch nur mit schwarz‑grüner Mehrheit beschließen können. Übrigens war es im letzten Jahr so, dass wir auch nicht die Zustimmung des Oberbürgermeisters hatten und trotzdem die Mittel weiter erhöht haben. Das ist aber auch kein Problem, weil wir uns in der Zielsetzung trotzdem einig sind.

 

Insgesamt ist es trotzdem wichtig, wenn man sich ein Bild machen möchte, festzustellen, dass wir im bundesweiten Vergleich - und ich sage das jetzt nicht mit der Zielsetzung, dass wir uns deswegen ausruhen oder gemütlich zurücklehnen -, was die Frage der Wohnraumversorgung angeht, mit all den Instrumenten, die uns kommunal zur Verfügung stehen, schon einen Spitzenplatz belegen. Was die kommunalen Fördermittel angeht, auf die Zahl der Einwohner, was die Baugenehmigung, aber auch die Baufertigstellung angeht, haben wir auch einen Spitzenplatz. Das schreiben wir uns nicht selbst ins Stammbuch, das bestätigen uns auch die entsprechenden Bundesstellen, die die Statistiken führen, und ich glaube, das kommt nicht von ungefähr, sondern liegt eben daran, dass wir seit 2006 hier konsequent eine Politik betreiben, weil wir die Defizite sehen und deswegen handeln, sei es Wohnungsbauförderung, sei es jetzt ein bundesweit einmaliges Programm zur Förderung von studentischem Wohnen oder sei es das bundesweit erfolgreichste Programm zum Erwerb von Belegrechten.

 

Natürlich wissen wir selbst, was das Thema Bauland angeht, müssen wir dafür sorgen, dass wir dort keinen Flaschenhals entstehen lassen, aber das bedeutet eben auch, dass dort, wo es auch einmal kritisch wird, alle ihren Teil dazu beitragen, dass wir zügigen Erfolg haben und nicht auf der einen Seite nach Bauland rufen und auf der anderen Seite vielleicht der Verführung erliegen, sich an die Spitze des Protestes zu setzen. Ich glaube, das wäre ein Spagat, der unseren gemeinsamen Zielen abträglich wäre.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Cunitz, lassen Sie eine Zwischenfrage von Herrn Reininger zu?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ja, natürlich gerne.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zwischenfrage)

 

Ich danke Ihnen, dass Sie wenigstens eine Möglichkeit bieten, eine Frage zu stellen. Für die schwarz‑grüne Koalition ist die Frage des Belegrechtkaufes ein ganz wesentliches Element der Wohnungsbaupolitik. Jetzt habe ich der Presse entnommen, dass von 1.000 Belegrechten 900 bei den Wohnungsbaugesellschaften ABG Frankfurt Holding und Nassauische Heimstätte gelandet sind und genau 100 Belegrechte in sieben Jahren auf privater Seite. Das sind also pro Jahr 15 Belegrechte. Halten Sie das Maß, diese Größenordnung, denn für irgendwie adäquat für die Probleme, die es in dieser Stadt gibt, und dem dann überhaupt noch den Namen zu geben, dass das ein wohnungspolitisches Instrument des Magistrats ist?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Früher habe ich immer darunter gelitten, dass mir selten Zwischenfragen gestattet wurden, deswegen bin ich auch immer sehr großzügig, wenn andere Zwischenfragen stellen. Zur eigentlichen Frage aber bemühe ich wieder einmal den Vergleich mit anderen Städten. Wir haben Städte, die haben diese Programme teilweise wesentlich länger laufen, die haben höhere Bevölkerungszahlen - ich nenne jetzt keine Namen, weil wir die Kollegen alle schätzen -, die haben aber wesentlich geringere Erfolge. Selbst bei der Frage des Erwerbs durch Private auf die Zahl der Wohnungen und der Bevölkerung stehen wir gut da. Das Problem ist, dass andere Städte es nicht geschafft haben, Wohnungsgesellschaften als Partner zu gewinnen.

 

Das Entscheidende ist vor allen Dingen für uns, dass wir im Wesentlichen bei den Wohnungsgesellschaften die Bindung verlängern. Das ist das Entscheidende. Dort, wo Wohnungen rausfallen, glaube ich, bewegen wir uns jetzt langsam in einem Bereich bei der Nassauischen Heimstätte und bei der ABG Frankfurt Holding, wo ich einmal vorsichtig formulieren würde, mit den Mitteln, die wir kommunal einsetzen, dankbarerweise engagiert sich hier jetzt auch das Land Hessen mit Mitteln, die wir sozusagen zu einer Kofinanzierung verwenden können - ich sage das bei aller Vorsicht, nageln Sie mich jetzt bitte nicht darauf fest -, wo wir für die nächsten Jahre soweit sind, dass bei der Nassauischen Heimstätte und bei der ABG erst einmal keine Wohnungen mehr aus der Bindung fallen, weil wir diese Bindungsverlängerung über die Belegrechte erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, das ist schon ein Erfolg, der sich sehen lassen kann. Sie haben zu Recht die Zahlen genannt. Wir haben die aus der Bindung fallenden Wohnungen, und dem etwas entgegenzusetzen, ist natürlich schwierig. Ich glaube, wenn wir einmal vergleichen, was uns eine Wohnung dann im Neubau kostet und was wir mit den Belegrechten erreichen können, sind, glaube ich, die Belegrechte schon ein äußerst intelligentes und wirksames Mittel.

 

Wir wissen selbst - wir haben in Frankfurt gebaut -, Grundstück, Planungskosten, Baukosten, Sie wissen, selbst der sozialste Vermieter - ich unterstelle einmal, Sie sind so einer - landet dann bei 10,50 Euro, wenn es gut läuft. Wenn wir dann auf diese 5,50 Euro runterkommen wollen, dann ahnen Sie schon im Neubau, welche Mittel wir da aufwenden müssen. Dazu ist im Vergleich natürlich die Verlängerung von Sozialbindung über die Belegrechte eine, wie ich schon sagte, zusätzliche Säule, die es uns ermöglicht, schon in nicht geringem Umfang günstigen Wohnraum zu erhalten. Wir haben in die 1.000 Wohnungen, die wir über das Amt für Wohnungswesen mit Belegrechten gesichert haben, eine Summe von 2.700 Personen dorthin vermittelt.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, das ist eine Größenordnung, die sollte man nicht kleinreden. Wenn wir am Ende dabei landen, dass wir im bundesweiten Vergleich da weiter oben in der Gruppe mitspielen und die Rolle der Opposition ist zu sagen, man kann noch mehr machen, dann kann ich damit leben. Damit kann man natürlich immer argumentieren, man kann immer sagen, noch mehr, noch mehr, noch mehr, wobei ich glaube, es gibt dann sicher auch irgendwann ein Limit, aber viel besser werden wir es kaum - wie schon gesagt - im Vergleich mit anderen Städten hinbekommen. Solange wir aber trotzdem in der Zielrichtung einer Meinung sind und sagen, wir müssen schneller mehr Bauland entwickeln und Sie auch da, wo Sie einwirken können, dabei mithelfen, wo wir sagen, wir müssen auf Land und Bund einwirken und unseren Interessen Rechnung tragen, was wir auch im Verbund über den Deutschen Städtetag, über den Hessischen Städtetag machen, ist das gut. Wenn Sie meine Anstrengung als Planungsdezernent auch über den Kreis der Regierungskoalition hinaus ein Stück weit unterstützen könnten, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Ich glaube, gemeinsam können wir dann auch noch eine Menge erreichen, was das Thema soziale Wohnraumversorgung hier in Frankfurt angeht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Herr Cunitz! Weitere Wortmeldungen liegen .

 

                              (Zurufe)

 

. doch vor. Herr Pawlik von der SPD‑Fraktion hat das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtrat!

 

Es geht hier in der Debatte eben leider nicht nur darum, ob man noch eine Schippe mehr in den Kessel geben kann, um etwas mehr zu erreichen. Die Frage ist eigentlich, sind wir auf einem Weg, auf dieses starke Bevölkerungswachstum in Frankfurt adäquat zu reagieren? Das wird nicht immer so bleiben, das ist gar keine Frage, aber im Moment steigt die Bevölkerung etwa um 14.000/15.000 Menschen im Jahr. Das bedeutet im Klartext, es sind mindestens 5.000/6.000 Wohnungen erforderlich. Vor diesem Hintergrund darf man, auch vom eigenen Anspruch - es tut mir leid, das sagen zu müssen, Sie waren sehr versöhnlich und ausgeglichen - nicht sagen, wir bekommen nicht mehr hin. Dies hieße, eine große Mehrheit an Menschen in der Stadt alleine zu lassen und das in dem Wissen .

 

                              (Zurufe)

 

Ja klar, wenn jedes Jahr etwa zusätzlich 3.000/4.000 Wohnungen fehlen - und ich möchte jetzt hier keine Schärfe in die Debatte bringen -, wir sehen den neuen Bericht, den neuen Wohnungsmarktbericht und ich sage Ihnen sehr offen, meine Einschätzung ist, da werden nicht 20.000 und ein paar Zerquetschte, da wird etwas in der Größenordnung von 25.000 fehlenden Wohnungen drinstehen. Das darf sich doch nicht in die Zukunft fortsetzen, wenn wir wissen, welches die Konsequenzen sind.

 

Deshalb glaube ich, wir müssen hier gemeinsam sehr stark reagieren und sagen, Frankfurt legt sich in die Seile, aber wir brauchen euch als Land, reicht einmal mindestens alle Mittel, die ihr vom Bund bekommt durch in den kommunalen Bereich für den Wohnungsbau. Wir müssen dem Bund aus den Städten heraus sagen, Leute, wir brauchen eure Unterstützung, denn ohne wird es keine befriedigende Lösung geben und die negative Entwicklung in diesen Bereichen wird weitergehen. Das kann es nicht sein.

 

Ich weiß nicht so recht, wie ich Ihren Hinweis zu der Frage deuten soll, vor Ort zu den Projekten zu stehen. Vielleicht haben Sie, falls Sie mich gemeint haben sollten, .

 

                              (Zurufe)

 

Ok, dann ist das für mich erledigt, weil ich spontan einmal an ein Apfelbäumchen und an die Koalition gedacht habe, wo man sich seit einem Jahr in der Frage Bonames‑Ost verheddert und keinen Schritt bisher weiterkommt.

 

Zur Frage Belegrechte - Stichworte sind immer gut - würde ich mir eigentlich wünschen, dass die Koalition von hier aus vielleicht einmal die Kollegen in Wiesbaden bewegen könnte, doch den unsinnigen Beschluss der Hessischen Landesregierung, die Nachbindungsfrist von Wohnungsbaudarlehen zu verkürzen, aufzuheben und wieder auf zehn Jahre zu verlängern. Es war so, dass, wenn Kredite für den geförderten Wohnungsbau vorzeitig zurückgezahlt wurden, eine Nachwirkungsfrist, eine Bindungsfrist von zehn Jahren bestand. Diese ist von der alten CDU/FDP‑Landesregierung auf fünf Jahre verkürzt worden.

 

Bei allem, was man sagen kann, Belegrechte sind in einer Notsituation auch ein bestimmtes Instrument, mit dem man umgeht, bezeichnend natürlich auch, dass etwa 80/90 Prozent diese Belegrechte von der ABG und der Nassauischen Heimstätte kommen und nicht etwa aus den anderen Bereichen. Frankfurt verliert durch diese Verkürzung der Nachwirkungsfrist bei vorzeitig zurückgezahlten Wohnungsbaukrediten etwa 1.500 Sozialbindungen. Da ist es schon zwiespältig, hier zu diskutieren, sich an die Brust zu klopfen und nicht auch die andere Seite der Medaille mit zu betrachten und zu sagen, lasst uns den Unsinn der verkürzten Zeiten auch wieder bewegen.

 

                              (Beifall)

 

Ich spreche das hier an, eigentlich nur den Instrumentenkasten, der da vorhanden ist, auch in rechtlicher Möglichkeit, lädt ein, dass wir ihn für die Stadt Frankfurt nutzen. Ich schließe mich Ihnen an einer Stelle ausdrücklich an: Wir sollten eigentlich solche Debatten, wie wir sie vorhin hatten, dass die einen glauben, man müsste Berlin vorführen oder dann auch in einer Replik zurück, vielleicht einmal konstruktiver nach vorne führen, ich glaube, das wäre der Stadt angemessener und dem Debattenstil auch.

 

Schönen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Herr Bürgermeister Cunitz hat nun das Wort. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Ich habe mich sehr bemüht, einen versöhnlichen Ton zu finden, aber den kann man annehmen oder nicht. Gut, dann muss ich aber trotzdem noch einmal zu ein paar Punkten etwas sagen.

 

Ich glaube, wenn man - wie schon gesagt - sich die Zahlen anschaut, gehören aber auch alle Zahlen dazu. Wenn ich über das Bevölkerungswachstum rede, dann gehört auch dazu, dass ich schaue, was ist davon zum Beispiel Geburtenüberschuss und was ist Zuzug. Das gehört normal getrennt, weil das so locker hochgerechnet wird, als wenn jeder Zuziehende eine Wohnung braucht. Das ändert natürlich nichts an dem Druck und an dem Handlungsbedarf, den wir haben. Nichtsdestotrotz haben wir im letzten Jahr Baugenehmigungen für 5.300 Wohnungen erteilt. Das ist die höchste Zahl, nicht der letzten zwei Jahre, nicht der letzten drei Jahre, auch nicht der letzten acht Jahre, seit Schwarz‑Grün in Frankfurt regiert, es ist die höchste Zahl von Baugenehmigungen bei Wohnungen der letzten 50 Jahre in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die Zahlen zur Wohnungsbauförderung, die Zahlen zu unserem Förderprogramm, zu Belegrechten habe ich genannt, auch im Vergleich der Städte. Dann zu sagen, wir sind nicht auf dem richtigen Weg, irritiert mich ein wenig. Woran würde ich das dann noch festmachen, was da der richtige oder der falsche Weg ist, wenn wir die besten Zahlen dieser Republik haben, wenn wir die höchsten Zahlen haben seit Jahrzehnten? Wie schon gesagt, niemand lehnt sich in der Koalition oder im Planungsdezernat deswegen zurück, aber ich glaube, mit allem Verlaub und ohne falschen Stolz kann man sagen, die Richtung stimmt da schon, in die sich Schwarz‑Grün hier bewegt und das Planungsdezernat bewegt. Ich glaube, das kann man nicht in Abrede stellen.

 

Nichtsdestotrotz steht uns eine ganze andere Debatte bevor, die weit über das Thema reine Wohnraumversorgung hinausgeht, aber das haben wir schon angestoßen, das ist in der Tat das Thema Stadtentwicklungsstrategie, wo wir uns darüber verständigen müssen, was wir jetzt sozusagen auf Sicht machen und sagen, was müssen wir an Wohnraumversorgung in diesem Jahr, im nächsten Jahr, in drei Jahren leisten, der Horizont ist, wo soll sich die Stadt bis ins Jahr 2030/2040/2050 hin entwickeln? Davon hat jeder von uns sicher eine grobe Vorstellung, aber ich glaube, es ist wichtig, darüber eine gemeinsame Vorstellung zu entwickeln, weil ich es genauso problematisch sehe. Diese Zahlen in der Bevölkerungsdynamik werden wahrscheinlich nicht so bleiben, aber wir müssen uns damit in Prognoseszenarien auseinandersetzen.

 

Da müssen wir eben über die Frage reden, die ganz schwierig ist. Wie viel Wachstum verträgt diese Stadt noch? Wo verträgt diese Stadt das Wachstum? In welcher Dichte? Wie lösen wir damit verbundene Probleme, wie Verkehrserschließung oder anderes? In welcher Form brauchen wir eine viel stärkere Kooperation mit der Region? Wann begreifen wir uns als ein Wirtschafts- und Wachstumsraum? Da sind wir, glaube ich, noch zu weit davon entfernt, trotz aller Bemühungen, die jetzt aus Frankfurt, auch in den letzten zwei, drei Jahren gemacht wurden, ist die Bereitschaft noch nicht in dem Maß, wie wir es uns wünschen würden, eine gemeinsame Entwicklung zu betreiben, auch wenn der Oberbürgermeister, der Kämmerer und ich da doch sehr stark daran arbeiten.

 

Wie schon gesagt, das sind Aufgaben, die noch vor uns liegen, wo ich auch wirklich nur jeden einladen kann, an den Debatten auch teilzunehmen, eigene Gedanken da auch reinzubringen. Wie schon gesagt, was die konkrete Arbeit an den Baugebieten angeht, lieber Sieghard Pawlik, bar jeglicher Kritik dir gegenüber, das war wirklich nur allgemein gesprochen. Ich bin als Planungsdezernent für Unterstützung aus jedem Teil des Hauses, in jedem Stadtteil dankbar, einfach weil ich es als gemeinsame Aufgabe begreife. Deswegen ist mein Versuch, versöhnlich zu enden, leider wieder an einer Wortmeldung gescheitert, aber da werden wir schauen, welchen Beitrag wir jetzt noch erleben. Wie schon gesagt, die Einladung ist, die Probleme gemeinsam für Frankfurt zu meistern.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Herr Bürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Ich mach es auch ganz kurz, aber Herr Cunitz, Sie hatten so angefangen, jetzt auf Menschen zuzugehen und zu sagen, lasst uns einmal gemeinsam überlegen. Jetzt haben Sie doch wieder ein Blendwerk mit Zahlen hier abgefeuert. Wenn man die 5.000 als Zahl erwähnt, muss man auch sagen, dass sie im ersten Halbjahr abgekippt ist. Ich möchte aber jetzt nur einmal auch jeden Stadtverordneten bitten, schaut bitte in den Beteiligungsbericht, den am Mittwoch alle bekommen haben, schlagt einmal die Seite ABG Holding auf. Da sind die Zahlen von 2013 drin. Da kann man auch sehen, ganz unten, wie viele Wohnungen preisfrei sind und welche in der Belegung drin sind. Da sind 477 Wohnungen von 2012 auf 2013 aus der Belegung rausgefallen. 477 Wohnungen auf einen Schlag nur bei der ABG.

 

Dann kann man oben schauen, was an Gewinn hängen geblieben ist. Herr zu Löwenstein, Sie meinen immer, das sei noch viel zu wenig. Nachdem schon über 100 Millionen Euro in Instandhaltungsrücklagen investiert worden sind und nach Steuern steht jetzt ein Gewinn von 65 oder 67 Millionen Euro. Ich sage das aus dem Kopf, ich weiß aber wie die Steigerung war. Die Gewinnsteigerung war 30,1 Prozent. Vor zehn Jahren hatte die ABG Holding auch nicht weniger Wohnungen als heute. Sie hat 50.000 Wohnungen vor zehn Jahren gehabt und sie hat 50.000 Wohnungen heute. Sie hatte vor zehn Jahren viel mehr Wohnungen in Belegbindung als heute und sie hat dafür doppelt so viel Eigenkapital wie damals.

 

Wozu braucht sie das eigentlich? Wozu braucht sie das Eigenkapital? Warum nimmt man das Eigenkapital nicht und schafft damit sozialverträglichen Wohnungsbau in Frankfurt? Das sind die Herausforderungen, die stehen. Das wollte ich mit dem Belegrechtkauf von 15 Privaten pro Jahr deutlich machen. Die Dimension, 15 Belegrechte bei einem Wohnungsbestand von 350.000 in Frankfurt zu kaufen, das ist einfach überhaupt kein Verhältnis. Das ist doch noch nicht einmal mehr ein Furz, das ist noch nicht einmal der Tropfen auf dem heißen Stein. Man muss hier in anderen Kategorien denken, wenn man sich dieser Herausforderung stellen möchte, auch in der Frage, wenn Sie jetzt sagen, nicht mit jedem Kind, das geboren wird, steigt gleich der Bedarf an neuen Wohnungen. Da haben Sie vollkommen recht, deswegen ist die Zahl, die in dem Wohnungsmarktbericht drinsteht, nämlich die Versorgungsquote - die bezieht sich auf Haushalte -, die Maßzahl. Waren wir vor sechs, sieben Jahren bei 99,8 Prozent sind wir jetzt bei 94,8 Prozent.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber das sind fünf Prozent Deckungslücke und dazu muss man doch einmal hochrechnen, was für ein Volumina ein Finanzmann einsetzen muss, um da voranzukommen. Wie kann man das machen? Dass wir das aus unserem städtischen Etat nicht alleine finanzieren können, das liegt doch auf der Hand. Also muss man schauen, wie man die gigantischen Ressourcen der ABG besser nutzt, um dort weiterzukommen. Zum Zweiten würde ich einfach noch einmal zu bedenken geben, wo hat die Kommune Geld und muss es anlegen? Das ist bei der Zusatzversorgungskasse, das sind über eine Milliarde Euro, die man dort anlegen muss. Ich weiß nicht, wie es im Moment gerade angelegt wird, ich fände es sinnvoll, vieles von diesem Geld in den Wohnungsbau anzulegen. Das hat Hand und Fuß, da muss man nicht in Blasen investieren, zugegeben, da kommt keine Rendite von fünf, sechs Prozent raus, ich glaube aber auch nicht, dass dauerhaft und nachhaltig Renditen in dieser Größenordnung zu erzielen sind.

 


Die ZVK wird über die Kämmerei verwaltet, über die Kämmerei könnte man einen Teil dieser Altersvorsorge dafür nutzen, um in Frankfurt den Wohnungsbau anzukurbeln. Da könnte man mehrere Hundert Millionen Euro in die Hand nehmen plus 300 bis 400 Millionen Euro aus dem Eigenkapital, was jetzt zusätzlich von der ABG Holding aufgebaut wurde, dann kommt man in die Größenordnung, über die wir hier reden müssen. Da geht es nicht um zwei, drei Millionen Euro oder eine Million Euro für studentische Wohnungsbauförderung. Das sind keine Dimensionen, mit denen man bei 725.000 Einwohnern und 30.000 bis 40.000 Einwohnern, die man versorgen muss, vorankommen kann.

 

Das sind die Fragen, die anstehen, und da wünsche ich mir etwas mehr Mut bei euch. Das, was ihr hier anbietet, ist nicht adäquat zu den Herausforderungen, die es in Frankfurt gibt. Macht doch einmal einen Workshop und lasst uns einmal alle zusammenkommen, um zu diskutieren, welche sonstige Möglichkeiten es denn gibt. Man kann nicht einfach darauf warten, dass die nächste Krise vielleicht wieder den Zuzug nach Frankfurt mindert und sich das dann von alleine auflöst. Ich glaube nicht daran, es wird in Frankfurt nach wie vor eine Sogwirkung geben, selbst wenn es ökonomisch einmal wieder ein bisschen runtergeht. Ihr bekommt das Problem nicht los und die Instrumente, die ihr bis jetzt nutzt, werden nicht ausreichen, um das Wohnungsproblem in Frankfurt sozial zu lösen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Wer möchte denn gerne noch zu dem Punkt sprechen? Niemand. Vielen Dank, dann liegen jetzt in der Tat keine weiteren Wortmeldungen mehr zu diesem Punkt vor und ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 181 zur Kenntnis genommen. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Stapf.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Guten Abend, meine Damen und Herren!

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Denkmal Deutsche Einheit, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1001 der FREIE WÄHLER‑Fraktion. Die FREIE WÄHLER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Es liegt bereits eine Wortmeldung von der antragstellenden Fraktion vor. Herr Stadtverordneter Schenk, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist außerordentlich schön, dass wir uns nach der sehr schwierigen, obgleich wichtigen Debatte zu fehlendem Wohnraum in unserer Stadt jetzt doch einem sehr erfreulichen Thema zuwenden können.

 

Die Stadt Frankfurt am Main hat am 3. Oktober nächsten Jahres die Ehre, der zentrale Ort der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit zu sein. Dann wird es - der Oberbürgermeister hat das schon angekündigt in seiner Rede in der Paulskirche - eine Vielzahl an Feierlichkeiten in Frankfurt geben. Es wäre ein wichtiges Zeichen, wenn Frankfurt an diesem Tag, an dem ganz Deutschland auf unsere Stadt schaut, klar zeigt, auch Frankfurt am Main möchte und wird dauerhaft an das freudige Ereignis der Deutschen Einheit erinnern. Eine Gedenkstele ist ein bleibendes und würdiges Zeichen hierfür. Die Fraktion der FREIEN WÄHLER hat deshalb am 4. September den Antrag NR 1001, Errichtung eines Denkmals zur Deutschen Einheit, eingebracht. Er findet leider, wie so viele unserer Anträge, bisher in diesem Hause keine Mehrheit.

 

Gerade der Platz vor der Paulskirche bietet sich für eine solche Gedenkstele sehr gut an. Der Paulsplatz an der Paulskirche, die als großartiges Symbol für den Willen des deutschen Volkes, in Freiheit und Einheit leben zu wollen, steht, ist sogar geradezu prädestiniert dafür.

 

                              (Beifall)

 

Gerade weil dieses Einheitsdenkmal auf dem Paulsplatz von 1903 nicht an den Schlusspunkt der friedlichen Revolution von 1989/1990, nämlich die Deutsche Einheit, erinnert, sondern an die Einheitsbestrebungen des deutschen Volkes vor der Gründung des Wilhelminischen Kaiserreiches wäre eine solche Stele auch notwendig. Notwendig, weil hiermit auch das Zusammenspiel der Paulskirche als Symbol für 1848, das Einheitsdenkmal von 1903 und eine Gedenkstele für das Gedenken an die Deutsche Einheit von 1990 eben eine historische einheitliche Linie bilden würde.

 

                             (Beifall)

 

Damit würde die Paulskirche und der davor liegende Paulsplatz auch noch anziehender für geschichtsinteressierte Bürgerinnen und Bürger und für die Besucher unserer Stadt überhaupt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, darf ich um etwas mehr Ruhe bitten. Es ist kein Anstand gegenüber dem Redner, wenn hier ständig laute Gespräche geführt werden. Tun Sie dies bitte nur, wenn Sie es für unbedingt notwendig halten, draußen vor der Tür. Danke!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Andere Städte, auch unsere Hauptstadt Berlin, wo die Errichtung eines sehr großen Einheitsdenkmals vom Bundestag, übrigens schon im Jahre 2007, beschlossen wurde, tragen sich mit dem Gedanken eines Denkmals oder haben eine solches bereits umgesetzt, so auch Leipzig. Eine solche von uns angedachte Stele könnte also auch ein Zeichen unserer Verbundenheit mit unserer Partnerstadt Leipzig sein und diese Partnerschaft stärken. Das wäre ein schönes Signal.

 

Es geht uns bei unserem Anliegen konkret um die Errichtung einer Gedenkstele und wir wollen nicht, wie vielleicht im Vorfeld schon gemutmaßt worden ist, ein zweites Niederwalddenkmal oder vielleicht einen zweiten Kyffhäuser in dieser Stadt erbauen. Mitnichten! Eine Stele ist nicht zu wuchtig, sie ist auch kein finanzielles Großprojekt. Es kommt bei dieser Stele einzig und allein auf den Willen und bürgerschaftliche Entschlossenheit an, liebe Kolleginnen und Kollegen. Dass wir FREIE WÄHLER es ernst und gut meinen mit diesem Antrag, sehen Sie auch daran, dass wir eben keine konkreten Ausgestaltungsideen einer solchen Gedenkstele vorgelegt haben, sondern dass wir es einer breiten Diskussion in dieser Stadt überlassen wollen. Wir wollen hier nichts vorwegnehmen, nicht vorentscheiden, nichts präjudizieren.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist ein Aufruf, eine Forderung, ein Wunsch. Nehmen wir doch diese wunderbare Chance im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten am 3. Oktober 2015 hier in Frankfurt am Main wahr. Machen wir etwas daraus. Feiern und gedenken wir in Freude der Einheit in Freiheit von 1989/1990.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 


                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke sehr, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von der CDU‑Fraktion. Herr Dr. Dürbeck, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Liebe Kollegen,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Herr Schenk, ich hatte - darüber hatten wir schon im Kulturausschuss diskutiert - es, wenn ich es einmal so sagen darf, weil Sie Initiator verschiedener Dinge sind, schon Ihrem Großmeister der FREIEN WÄHLER gesagt, was wir von diesem Antrag halten. Die Kleinmeisteranträge sind bei Ihnen in einem anderen Fach. Ich möchte es auch gar nicht so lange machen, weil ich glaube, dass das nicht einer großen Diskussion bedarf. Sie möchten sich natürlich mit Ihrem Antrag profilieren, das mag Ihnen gegönnt sein.

 

Eine Stele, Herr Schenk, ist ein freistehender Pfeiler. Sie wollen einen freistehenden Pfeiler irgendwo vor die Paulskirche stellen. Ich bin Ihnen dankbar, dass Sie erkannt haben, dass wir vor der Paulskirche schon ein Einheitsdenkmal haben, das sogar, wenn Sie es lesen, durchaus den Zeitgeist von 1903 wiedergibt, aber auch mit Dingen versehen ist, die man heute noch akzeptieren kann. Immerhin haben Sie das schon bemerkt. Neben diesem Denkmal, was übrigens auch einen freistehenden hohen Pfeiler hat, möchten Sie also noch ein Denkmal stellen, eine Stele. Ich glaube, dass wir das nicht brauchen. Und zwar glaube ich, brauchen wir es deshalb nicht - Sie haben das richtig gesagt, nicht ohne Grund findet im nächsten Jahr die 25‑Jahr-Feier in Frankfurt statt und sie finden nicht statt, weil wir hier eine Gedenkstele haben -, weil wir eigentlich ein noch viel besseres Denkmal für die Deutsche Einheit haben. Ich möchte aber auch sagen, keine Einheit ohne Freiheit und Demokratie. Dieses Denkmal ist keine Stele, es ist eine ganze Kirche, es ist die Paulskirche.

 

                              (Beifall)

 

Neben einem so großen, einem so bedeutenden Denkmal wie der Paulskirche, die eben auch für das Thema Demokratie und das Thema Freiheit, zwei Dinge, ohne die die Einheit wertlos wäre, steht, brauchen wir nicht noch einen hohen freistehenden Pfeiler, und deshalb lehnen wir Ihren Antrag ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, dies war die vorläufig letzte Wortmeldung. Ich schließe die Aussprache und lasse über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit ist die Vorlage NR 1001 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Videoüberwachung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 266 des Magistrats und die Vorlage OA 542 des Ortsbeirates 1. Die ELF Piraten-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Es liegt bereits eine Wortmeldung der antragstellenden Fraktion vor. Herr Stadtverordneter Kliehm, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, ELF Piraten:

 

Sehr verehrte Damen und Herren!

 

Wir haben diese Anfrage zur Videoüberwachung in Frankfurt gestellt, da als Mantra von der CDU, sowohl von Markus Frank, der jetzt auch im Saal ist - das freut mich sehr -, als auch von Boris Rhein, immer wieder kommt, wie wir es auch in diesem Magistratsbericht sehen, .darüber hinaus hat sich die Sicherheitstechnik als wirkungsvolles Instrument zur Abschreckung und Aufklärung von Straftaten bewährt.. Das behaupten Sie immer wieder, aber durch die stetige Behauptung wird es leider nicht wahrer. Es ist nämlich überhaupt nicht belegbar, und schon gar nicht durch diesen Magistratsbericht. Sie bringen dort als ein Beispiel, dass jetzt die Bodycams bei der Polizei in Sachsenhausen eingeführt wurden. Sie sagen, die Polizei hat viel weniger Aggression erlebt, Sie können aber nicht nachweisen, ob dieser Rückgang von Aggression in Sachsenhausen wegen der Kameras ist, wegen dem veränderten Verhalten der Polizeibeamten, weil sie Kameras dabei haben oder vielleicht, weil die Streifengänge jetzt zu dritt gemacht werden, denn die Person mit der Kamera auf der Schulter und der Weste ist noch zusätzlich dabei. Das heißt, Sie haben keine belegbaren Ergebnisse, weswegen dieses Resultat zustande kam.

 

Daneben sagen Sie in diesem Bericht etliche Dinge, die eigentlich grob fehlerhaft sind. Die Datenschützer Rhein-Main waren so freundlich, es allen Fraktionen mitzuteilen. Da steht zum Beispiel, die Stadt Frankfurt hat neben den Verkehrsbeobachtungskameras selbst keine Videokameras. Das ist grob fehlerhaft. Wir haben die Auflistung von den Datenschützern Rhein-Main gesehen, die komischerweise viel vollständiger ist als die eigene Aufzeichnung der Stadt Frankfurt. Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Sie nach dem Hessischen Datenschutzgesetz eine Dokumentationspflicht haben. Wenn Sie dieser Pflicht nicht nachkommen, und wenn Sie nicht wissen, wie viele Kameras Sie haben oder wo sie installiert sind, dann ist das ein Verfahrensmangel. Insofern haben die Datenschützer Rhein-Main zu Recht den Hessischen Datenschutzbeauftragten eingeschaltet, damit er es überprüft.

 

Ihre Auflistung ist unvollständig. Nach über einem Jahr - wir haben diesen Antrag am 13. August 2013 gestellt - ist es Ihnen nicht gelungen, eine Liste von diesen Kameras aufzustellen. Sie sagen, dass es außer den Verkehrskameras keine anderen gibt. Die Datenschützer Rhein-Main sagen, dass es sehr wohl welche gibt, zum Beispiel hier am Römerberg.

 

Es gibt auch eine Dome-Kamera von der Tourismus-Zentrale in Frankfurt, die sehr wohl auch den Römerberg überwacht. Sie haben keine Dokumentation der Standorte. Entweder haben Sie sehr schlampig gearbeitet und verstoßen gegen erforderliche Datenschutzanforderungen, oder Sie haben einfach die Rechte der Stadtverordnetenversammlung auf ein Auskunftsrecht ignoriert.

 

Sie sagen - das finde ich eine Frechheit -, für Hinweise, wo zum Beispiel die Kennzeichnungen fehlen, wären Sie dankbar. Sie haben uns aber keine Liste beigelegt. Die Datenschützer Rhein-Main hingegen kennen das besser als Sie. Die sagen, es gibt ungefähr 300 Kameras in Frankfurt, und die allerwenigsten davon sind gekennzeichnet. Bei 30 Kameras von den 300 gibt es eine Kennzeichnung, nämlich an der Eissporthalle am FSV-Stadion. Dort ist die Kennzeichnung aber fehlerhaft. Sie müssen nur einmal mit offenen Augen durch die Stadt gehen, da brauchen Sie nicht weit zu laufen. Vor der AOK ist eine Dome-Kamera an der Ampel installiert. Diese Dome-Kamera hat keine Kennzeichnung. Gehen Sie in die andere Richtung, am Ausgang vom Theatertunnel, dort ist eine Kamera auf den Theatertunnel gerichtet, bei der ebenfalls die Kennzeichnung fehlt. Vor dem Polizeipräsidium an der Kreuzung der Miquelallee ist eine Kamera, auch hier gibt es keine Kennzeichnung.

 

                              (Zurufe)

 

Sie sagen jetzt .ei, ei, ei., aber es tut mir leid, das ist kein rechtsfreier Raum. Hier geht es um unsere Grundrechte, um unsere Persönlichkeitsrechte, um die Rechte der informellen Selbstbestimmung. Das ist kein Spaß. Wenn Sie in Grundrechte eingreifen, dann gibt es dafür Regeln und Gesetze, an die Sie sich zu halten haben. Wenn Sie es nicht machen, dann bauen Sie die Dinger bitte wieder ab.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Welche Kameras wo eingreifen, das haben wir gefragt, und das kann uns der Magistrat nach über einem Jahr nicht sagen. Der Magistrat sagt uns in diesem Bericht, dass man keine Ahnung hat, was die Dinger gekostet haben. Sie haben keine Ahnung, wie lange dort etwas gespeichert wird oder wer dort etwas speichert. Sie haben keine Ahnung, was die Bildauflösung angeht. Sie können uns keine Auskunft darüber geben, ob eine Lesbarkeit von Kfz-Kennzeichen technisch möglich ist. Die Datenschützer Rhein-Main hingegen sagen, nach Auskunft der Verkehrsleitzentrale ist das sehr wohl möglich. Sie können uns keine Auskunft darüber geben, was die Privatsphäre angeht, beispielsweise das Schwärzen von Hauseingängen oder Fenstern. Ich darf Sie daran erinnern, dass beispielsweise in Hamburg auf der Reeperbahn diese Kameras inzwischen abgebaut wurden, da sie erstens geschwärzt werden mussten, wenn sie auf Hauseingänge gerichtet sind, und zweitens wurde in Hamburg festgestellt, dass diese Kameras auf der Reeperbahn zur Bekämpfung von Straftaten kaum etwas beigetragen haben. Das ist nicht nur in Hamburg so. In Hannover beispielsweise mussten die Verkehrskameras nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover abgeschaltet werden, weil sie nicht gekennzeichnet wurden. Das steht Ihren 78 Verkehrskameras demnächst auch bevor. In Berlin sagt der ehemalige Polizeipräsident Glietsch, Kameras können Gewalt nicht verhindern. Das sagt der Polizeipräsident. Ein anders Zitat sagt, diejenigen, die für Videoüberwachung sind, wollen nicht Verbrechen verhindern, sondern sie möchten sie abends im Fernsehen sehen. Genau das erreichen Sie dadurch. Kameras verhindern keine Verbrechen, sondern sie sorgen dafür, dass die Straftäter abends in den Nachrichten oder im Videostream der BILD-Zeitung ihre 15 minutes of fame haben.

 

Was Sie versäumen, wozu Sie rechtlich verpflichtet sind: Sie liefern keine Einzelfallbegründung, warum Sie die Kameras dort aufgestellt haben. Sie haben keine Ahnung davon, welcher Personenkreis dort eine Zugangsberechtigung hat. Sie erzählen immer das Märchen von der ständigen Überwachung dieser Bildschirme. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten permanent auf diese Monitore starren. Wenn dort tatsächlich irgendwelche Straftaten geschehen, dann wird niemand aufgrund dessen, was irgendwo auf einem Monitor in einer Ecke läuft, Hilfe schicken. Das können Sie vergessen.

 

Was Sie tatsächlich benötigen, ist mehr Präsenz vor Ort. Sie haben als Beispiel angeführt, dass von 2002 bis 2012 die Drogendelikte im Bereich der Konstablerwache zugrückgegangen sind, laut Daten vom Polizeirevier ehemals Albusstraße, jetzt Zeil. Auch da nennen Sie aber die Ursache nicht. Es kann ja innerhalb von zehn Jahren durchaus sein, dass sich der Drogenkonsum verändert hat. Ich weiß nicht, ob heutzutage Ecstasy noch in Mode ist. Die Leute sind ja nicht doof, die dealen nicht auf der Konstablerwache. Wir müssen jetzt einen Runden Tisch einrichten, weil sich im Allerheiligenviertel massiv viele Drogendealer aufhalten. Am Ende erreichen Sie dort nur eine Verdrängung. Was Boris Rhein behauptet, dass die Gruppe von Kameras an der Konstablerwache und im Kaisersack Drogendelikte verhindern oder die Drogenszene verstreuen würde, das glaube ich auch nicht. Wenn Sie nur einmal in den Kaisersack gehen, dann sehen Sie viele verelendete Menschen, die dort augenscheinlich Drogenkonsumenten sind.

 

Ich kann nur noch einmal sagen: Durch ständige Wiederholungen, dass Ihre Kameras angeblich Straftaten verhindern, wird die Aussage nicht wahrer. Sie haben dort erhebliche Verfahrensmängel. Immerhin - das muss man Ihnen zugutehalten - rudern Sie zurück, was die Ausweitung der Kameraüberwachung angeht. Die ehemalige stellvertretende Polizeipräsidentin hat noch angeregt, am Römerberg, an der Hauptwache und am Bahnhof Sportfeld Kameras zu installieren, aber das vertreten Sie jetzt nicht mehr. Ich bin zufrieden, dass Sie die Fußballfans am Bahnhof Sportfeld nicht weiter kriminalisieren möchten, aber die Auskunft, die Sie uns geliefert haben, ist eine Bankrotterklärung, dass Sie nicht wissen, wie sich die Videoüberwachung in Frankfurt darstellt und dass Sie auch keine Ahnung von den gesetzlichen Grundlagen haben und dagegen verstoßen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Purkhardt von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen Stadtverordnete,

meine Damen und Herren an den Empfangsgeräten!

 

Videoüberwachung ist für uns GRÜNE ja traditionell ein Reizwort. Umso wichtiger finden wir es, diesen Themenkomplex dann auch mit einem klareren Blick zu betrachten. Zu dem Zweck waren mein Kollege Vielhauer und ich vor zwei Wochen beim Leiter des städtischen Referates für Datenschutz. Wir haben ihn aufgesucht, um viele Punkte, die wir in Bezug auf die Videoüberwachung kritisch sehen, anzusprechen und zu hinterfragen. Deswegen kommt es sehr gelegen, dass der Punkt heute auf der Tagesordnung steht, weil wir viele Dinge herausgefunden oder auch einfach nur besprochen haben, die oft zu Missverständnissen führen und auch zu vielen falschen Schlüssen. Einige Missverständnisse und falsche Schlüsse hat Martin Kliehm eben schon vorgetragen. Es ist gut, dass wir das heute einmal ausräumen können, und es hören vielleicht auch die Datenschützer Rhein-Main zu. Ansonsten kann man es ihnen vielleicht anders kommunizieren.

 

Wichtig ist ja, den Bereich Kameraüberwachung in zwei Bereiche zu unterteilen und diese auch getrennt voneinander zu betrachten. Der erste Bereich ist eine Videoeinrichtung von öffentlichen Stellen, in diesem Fall der Stadt Frankfurt. Wir haben Hinweise von unseren GRÜNEN-Mitgliedern bekommen. Die Datenschützer Rhein-Main - Herr Kliehm hat es eben angesprochen - haben eine lange und umfangreiche Liste von Kameras, die den öffentlichen Raum in der Innenstadt überwachen. Herr Kliehm hat auch Kameras angesprochen - ich komme gleich zu einer -, das war zum Beispiel die Verkehrsüberwachungskamera, die auf den Theatertunnel zeigt. Wir haben ungefähr 80 von diesen Kameras - die Zahlen sind immer unterschiedlich - im Stadtgebiet. Genau die haben wir beim Leiter des Referates Datenschutz angesprochen. Er hat uns gesagt, dass diese Kameras eben keine personenbeziehbaren Daten aufzeichnen, also keine Gesichter der Fahrerin oder des Fahrers, und auch keine Kennzeichen. Sie sind manuell so eingestellt, dass sie das nicht aufzeichnen. In dem Sinne sind es auch keine Videoüberwachungskameras, die als solche mit einem Schild gekennzeichnet werden müssen. Bei diesen Kameras geht es tatsächlich darum, die Verkehrslage zu erkennen: steht dort ein Auto oder stehen dort 100? Steht im Theatertunnel ein Auto, das brennt? Das ist ja wichtig zu wissen, wenn man hineinfährt.

 

Ein weiterer falscher Schluss, den die Datenschützer Rhein-Main ziehen, ist - das will ich ihnen gar nicht zum Vorwurf machen, weil man es tatsächlich falsch verstehen kann -, dass die Polizei die Möglichkeit hat, unter Mitteilung an den Datenschutzbeauftragten der Stadt Frankfurt auf zwei Minuten Bildmaterial dieser Überwachungskameras zuzugreifen. Aus dieser Möglichkeit ziehen die Datenschützer Rhein-Main den Schluss, dass dann wohl die Autokennzeichen zu erkennen sind, das sind sie aber nicht. Es geht einfach darum, beispielsweise bei einem Unfall den Hergang zu ermitteln, ob die Ampel Rot oder Grün war, wer ist von links gekommen und wer von rechts. Die Polizei hat die Kennzeichen von den Personen schon längst. Es geht dann einfach nur um die Ermittlung des Zusammenhangs. Das ist zum Beispiel ein Punkt.

 

Ein anderer Punkt ist - hier hat Martin Kliehm auch den falschen Schluss gezogen -, dass es kein Verfahrensverzeichnis gibt, weil in dem Bericht, um den es heute Abend geht, steht, dass es keine Liste mit den genauen Standortdaten gibt. Das haben wir beim Leiter des Referates Datenschutz angesprochen, und natürlich sind alle Kameras, die die städtischen Institutionen betreiben, lückenlos dokumentiert, aber nicht auf einer zentralen Liste, sondern pro Amt sind alle Datenschutzvorgänge hinterlegt. Es gibt einen Reiter, auf dem steht .Kameraüberwachung., dort ist es zusammengefasst. Der neue Datenschutzbeauftragte - ich finde es gut, dass ich das an der Stelle erklären kann - hat sich das Thema Kameraüberwachung und Videoüberwachung und dies transparent darzustellen und zu überprüfen auf die Fahne geschrieben. Zurzeit wird eine Erhebung an allen städtischen Stellen durchgeführt, wo alle wichtigen Parameter bei der Zulassung von Überwachungskameras noch einmal geprüft werden. Im Übrigen wird das sowieso alle zwei Jahre getan. Von daher sind die Daten vergleichsweise aktuell. In dem Fall kommt die Stadt Frankfurt der Dokumentationspflicht auf jeden Fall nach. Wir sind beim Datenschutzbeauftragten mit der Bitte vorstellig geworden, vielleicht solch ein Verfahrensverzeichnis zu führen, aber wir können jetzt feststellen, dass es dieses Verfahrensverzeichnis längst gibt und künftig auch Listen mit Standorten. Bei uns heißt das jetzt allerdings .Videoregister..

 

Der zweite Punkt, das ist der, den ich sehr viel kritischer sehe, ist der Bereich der privaten Überwachungskameras. Die Datenschützer Rhein-Main - ich hatte es bereits angesprochen - haben eine lange Liste von vielen Überwachungskameras im privaten Bereich geschickt. Bald jeder Friseursalon hat seine eigene Überwachungskamera, wobei überhaupt nicht geklärt ist, ob sie den öffentlichen Bereich filmt. Das tun sie leider viel zu oft. Wir haben auch erfahren, dass neulich eine Videodrohne über dem Zoo gekreist ist. Da konnte niemand zuordnen, wer die geführt hat. Das ist auf jeden Fall streng verboten, solche Dinger über Menschen fliegen zu lassen. Die Sache ist die, wir haben eben noch einmal die Kataloge gewälzt, diese Drohnen gibt es schon für 49,90 Euro. Auch vernünftige Webcams, die man außen anbringen kann, gibt es schon für unter 100 Euro. Das Problem ist, dass die Dinger heutzutage so gut funktionieren, dass auch Laien ohne großen Aufwand ins Internet streamen können. Das ist sicher problematisch. Die Frage ist, was kann man dagegen tun?

 

Es gibt zum Beispiel einen Ansatz, und zwar die Forderung nach einem Videokataster. Diesbezüglich haben wir dieselbe Position wie auch der Hessische Datenschutzbeauftragte, der sagt, es ist nicht zielführend, sondern unzuverlässig, weil es nie vervollständigt werden kann. Es gibt keine Zulassungspflicht für diese Kameras im privaten Bereich, und das ist auch gut so. Solange es keine Zulassungspflicht gibt, müssen Kameras im privaten Bereich nie gemeldet werden. Ein Videokataster, das unvollständig ist, finde ich persönlich sogar noch kritischer als gar kein Kataster, weil es eine falsche Sicherheit suggeriert, die es an dem Punkt gar nicht gibt. Damit es nicht falsch verstanden wird: Die meisten Menschen, die Kameras installieren, machen es nicht in böser Absicht, sondern aus Unkenntnis, was man darf und was man nicht darf. Ich fände es zum Beispiel gut - und das müssen wir einfach viel mehr kommunizieren, damit die Menschen das wissen ‑, dass auch unsere Ortsbeiräte durch regelmäßige Anträge dieses Thema in die Öffentlichkeit heben. Es hat ja in dem Fall keine Konsequenzen. Wenn jemand die Kamera falsch eingestellt hat, muss er sie nur auf die eigene Haustür drehen, und dann ist es schon wieder in Ordnung. Dass wir dadurch dem Hessischen Datenschutzbeauftragten, der in dem Fall die richtige Stelle ist, zuspielen und eine Transparenz und Öffentlichkeit erzeugen, und dass dann viele Leute, die diese Kameras falsch eingestellt haben und damit geltendes Recht verletzen, es dann einfach entsprechend anpassen, damit hat man der Sache mehr gedient, als wenn man großartige Kataster oder Zulassungspflichten fordern würde.

 

Ich danke Ihnen vielmals!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktionen im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadt-


verordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit ist die Vorlage B 266 zur Kenntnis genommen und die Vorlage OA 542 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Fluglärm, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1003, NR 1004 und NR 1011 der RÖMER-Fraktion. Die RÖMER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlungen der Ausschüsse abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt sind. Es liegt bereits eine Wortmeldung vor. Herr Stadtverordneter Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Danke! Das ist wahrscheinlich auch die letzte Wortmeldung. Ich beschränke mich auf den Antrag NR 1003. Der Antrag NR 1004 hat sich im Prinzip fast erledigt, denn dazu hat sich der Magistrat bereits geäußert. Bei dem Antrag NR 1003 geht es um die Nutzung der Nordwestlandebahn. Sie ist seit ziemlich genau drei Jahren in Betrieb und sorgt für deutlich zusätzlichen Lärm, vor allem im Bereich der Stadt Frankfurt. Die Begründung war seinerzeit, dass die Nordwestlandebahn aus Kapazitätsgründen erforderlich ist. Es gab für dieses Jahr eine Prognose von 550.000 Flugbewegungen. Tatsächlich waren es aber wahrscheinlich 470.000. Es stagniert seit über zehn Jahren auf einem Level, das heißt, diese Bahn wird definitiv nicht benötigt. Das alte Drei-Bahn-System hat eine Kapazität von 520.000, zugestanden von der Fraport, wahrscheinlich ist es höher. Diese neue Bahn wird eigentlich nicht benötigt. Sie könnte, zumindest temporär, außer Betrieb gesetzt werden und würde dann zu einer deutlichen Lärmreduzierung, vor allem im Frankfurter Süden, führen. Es ist der Tenor des Antrages. Das heißt, der Magistrat soll beauftragt werden, sich auf den verschiedenen Ebenen, wo er tätig ist, dafür einzusetzen. Das ist zunächst einmal logisch. Wenn man etwas nicht benötigt, dann nutzt man es nicht. Jetzt behauptet der Magistrat - er hat verschiedene Fragen zu diesem Themenkomplex beantwortet -, dass das nicht geht. Er beruft sich dabei auf Fraport-Daten, denn er selbst hat keine eigenen Erkenntnisse. Das glaube ich ihm auch, er greift aber nur auf Fraport-Daten zurück. Es ist natürlich klar, dass Fraport keinerlei Interesse daran hat, auch nur den Anschein zu erwecken, als würde diese Bahn nicht benötigt. Zur Erinnerung: Die Fraport hat sich die Genehmigung für diese Bahn letztlich mit manipulierten Gutachten erschlichen. Deswegen kann Fraport ja nicht zugeben, dass man diese Bahn nicht braucht, und es wird jetzt behauptet, dass das Ganze technisch nicht geht.

 

Jetzt muss man sich zunächst einmal die Logik der Zahlen vergegenwärtigen. Wir haben einen alten Eckwert von 84 Flugbewegungen pro Stunde, also bezüglich des alten Drei-Bahn-Systems. Tatsächlich haben wir momentan 69. Das heißt im Klartext, wir haben 15 Flugbewegungen weniger als mit dem alten System hätte bewältigt werden können. Ausgenommen davon sind wenige Stunden, in denen es tatsächlich über 84 Flug-bewegungen sind, das wäre dann eine Situation, bei der man Verzögerungen in Kauf nehmen müsste oder eben die vierte Bahn in diesen wenigen Stunden nutzen könnte. Der Magistrat und die Fraport sagen aber auch hier, dass es nicht geht, weil man einen Wechsel der Verfahren bräuchte. Das ist natürlich Unsinn. Es gibt weder ein Flugverfahren für das Drei-Bahn-System noch für das Vier-Bahn-System. Das ist im Wesentlichen identisch. Das heißt, der Betrieb kann problemlos von vier auf drei reduziert werden, und das wird in der Praxis auch getan. Wir haben ja beispielsweise die Situation, wenn Nordwind herrscht, wird die Startbahn West überhaupt nicht benutzt. Oder wir haben Situationen, dass Arbeiten an der Bahn durchgeführt werden müssen, oder im Winter, wenn eine Bahn zugeschneit ist, wird geräumt. Das heißt, wir haben sehr häufig Situationen, in denen praktisch von einer Minute zur anderen vom Vier- auf das Drei-Bahn-System umgeswitcht wird. Das ist noch nicht einmal frankfurttypisch. Es gibt zig Flughäfen, bei denen das jeden Tag praktiziert wird und wo es eine solche Überlaufbahn gibt. Man muss gar nicht so weit fahren oder fliegen. In Düsseldorf zum Beispiel gibt es eine Bahn, die immer genutzt wird und die zweite als Überlauf zur Verfügung steht. Sidney ist so ein Flughafen. Er hat drei Bahnen, zwei davon werden immer benutzt und die dritte als Überlauf. San Francisco hat vier Bahnen, davon werden zwei bis drei immer benutzt und die vierte auch als Überlauf. Das ist etwas, das überhaupt nicht neu ist und das technisch unproblematisch ginge. Deswegen der Antrag, dass der Magistrat sich dafür einsetzen soll, dass, wenn diese Bahn tatsächlich nicht gebraucht wird oder wenn man Betriebsabläufe so gestalten könnte, dass es möglich ist, er sich dafür einsetzt.

 

Der Magistrat hat ein weiteres Argument gebracht, warum es angeblich nicht gehen soll, nämlich die Sicherheitsgründe. Sicherheitsgründe sind in der Luftfahrt natürlich das wichtigste Argument, aber das trifft gerade hier nicht zu. Wir haben mit dem Vier-Bahn-System eine Situation, die unsicherer und unfallträchtiger ist. Das ist nicht von mir festgestellt, sondern von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen, die mehrere Vorfälle geprüft und dabei klar gesagt hat, dieses Vier-Bahn-System ist unfallträchtiger als es das alte war. Es ist tatsächlich so, wenn man ein solches Modell durchführen würde, hätte man sogar mit diesem Modell auch noch ein höheres Maß an Sicherheit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich weiß, das interessiert jetzt nur noch einen geringen Teil von uns allen, weil es schon spät ist, aber ich finde, so viel Pseudokompetenz darf man einfach nicht unwidersprochen stehen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Unabhängig davon, wie korrekt die Verkehrsprognosen waren, die zum Ausbau des Frankfurter Flughafens geführt haben und dazu, eine Nordwestlandebahn zu bauen. Jetzt so zu tun, als gäbe es überhaupt eine rechtliche oder politische Option, die Benutzung der Nordwestlandebahn auszusetzen, und sei es auch nur bis zum Jahr x, das ist einfach absurd. Herr Dr. Rahn, Sie wissen doch sehr genau, was zu dem Paket im Planfeststellungsbeschluss gehört. Das eine ist der Bau der Nordwestlandebahn in Verbindung mit einer Nachtruhe von 23 Uhr bis fünf Uhr. Sie und ich wohnen doch beide in einem Bereich von Frankfurt, von dem wir genau wissen, dass vor dem Bau der Nordwestlandebahn bis um drei oder vier Uhr morgens geflogen worden ist, zwar in anderer Taktung, aber es ist geflogen worden. Was Sie hier einfordern, ist weder rechtlich machbar, es ist aber auch politisch überhaupt nicht machbar. Alle anderen, die vom Bau und von der Inbetriebnahme der Nordwestlandebahn profitiert haben, werden einen Teufel tun, eine solche Meinung zu unterstützen. Hinzu kommt, dass damit auch das schon nicht vollständige Nachtflugverbot fällt. Kommen Sie doch bitte nicht mit solchen Vorschlägen und einer solchen scheintechnischen Begründung wie der Anzahl der Flüge. Das Ganze ist ein Politikum. Es ist ein Paket, das in der Region gepackt worden ist. Daran waren viele Stellen und Kommunen beteiligt. Die Stadt Frankfurt hat ihre Zeit gehabt, wo sie sich äußern konnte. Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Wir haben mit dem Lärmpausenmodell, das vom grünen Verkehrsminister eingebracht worden ist, jetzt den ersten Versuch, eine Nutzung unterschiedlich zu gestalten, damit die Menschen mehr und länger Nachtruhe haben. Das ist der Weg, den man jetzt begehen kann. Das, was Sie hier abgeben, ist ein Problem für mich, weil wirklich viele Frankfurterinnen und Frankfurter unter dem Fluglärm leiden, aber mit Ihrer Art der Anträge machen Sie das Ganze kaputt und unglaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, zur Erwiderung dieser Rede hören wir noch einmal Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau auf der Heide, Sie haben es nicht verstanden, ich erkläre es Ihnen und den anderen aber gerne noch einmal.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können ja rausgehen.

 

Sie haben es genau richtig gesagt: Das Paket war Bau der Bahn und das Nachtflugverbot. Die Bahn ist gebaut. Und wenn Sie den Antrag richtig lesen, dann sehen Sie, dass ich nicht gefordert habe, dass die Bahn beseitigt wird. Es geht überhaupt nicht darum, diese Bahn jetzt zuzuschütten oder sonst irgendetwas. Sie soll ja bleiben. Niemand sagt etwas anderes. Es geht um eine reine Betriebsregelung, und wenn Sie sagen, dies sei rechtlich oder politisch nicht möglich, dann ist das natürlich Unsinn. Eine solche Betriebsregelung könnte sogar die DFS aus eigener Machtvollkommenheit heute festlegen. Das heißt, Sie benötigen dafür überhaupt keinen politischen Beschluss und auch kein Gerichtsurteil. Die DFS kann aus eigener Machtvollkommenheit sagen, wenn sie es aus Sicherheitsgründen oder aus Gründen des Verkehrsflusses für erforderlich hält, dass diese Landebahn zu bestimmten Stunden oder in bestimmten Situationen nicht benutzt wird. Die DFS kann es alleine festlegen und braucht ihren Beschluss überhaupt nicht, und wird es vielleicht auch eines Tages machen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen jetzt nicht mehr vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 10.1 bis 10.3 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden. Somit sind die Vorlagen NR 1003 und NR 1004 abgelehnt. Die Vorlage NR 1011 wird zurückgestellt, bis der Bericht des Magistrats zur Vorlage NR 1010 vorliegt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 34. Plenarsitzung ist mangels Widerspruch genehmigt. Ich schließe die Sitzung, wünsche schöne Herbstferien und einen sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 23.05 Uhr