PARLIS - Wortprotokoll zur 36. Sitzung der STVV am 20.11.2014 Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Wortprotokoll zur 36. Sitzung der STVV am 20.11.2014
Dokumentart: Wortprotokoll
Gremium: Stadtverordnetenversammlung   
Datum: 20.11.2014  

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        15.12.2014

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

36. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 20. November 2014

 

(16.02 Uhr bis 23.22 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, RÖMER, Piraten, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................... ................................ 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers...................................................... ......................... 2

 

 

3.      Feststellung und Einführung von zwei Listennachfolgern gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)........................................................................... .............. 2

 

 

4.      35. Fragestunde..................................................................... ....................................................... 3

 

Frage Nr. 1848............................................................................ ................................................... 3

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ ............ 4

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:..................................................................... ........................ 4

 

Frage Nr. 1849............................................................................ ................................................... 6

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:.......................................................................... ........ 6

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:..................................................................... ........................ 6

 

Frage Nr. 1850............................................................................ ................................................... 6

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................ ................... 7

Stadtkämmerer Uwe Becker:......................................................................... ............................... 7

 

Frage Nr. 1851............................................................................ ................................................... 8

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:......................................................................... .............. 8

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:..................................................................... .................... 9

 

Frage Nr. 1852............................................................................ ................................................. 10

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 10

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ............................... 10

 

Frage Nr. 1853............................................................................ ................................................. 11

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 11

 

Frage Nr. 1854............................................................................ ................................................. 12

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 12

Stadtkämmerer Uwe Becker:......................................................................... ............................. 12

 

Frage Nr. 1855............................................................................ ................................................. 13

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:............................................................................ .............. 13

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 13

 

Frage Nr. 1856............................................................................ ................................................. 14

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.......................................................................... .... 14

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 15

 

Frage Nr. 1857............................................................................ ................................................. 17

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:............................................................................ .............. 17

Stadträtin Sarah Sorge:.......................................................................... ..................................... 17


 

Frage Nr. 1858............................................................................ ................................................. 19

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:......................................................................... ...... 19

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:..................................................................... .................. 19

 

Frage Nr. 1864............................................................................ ................................................. 17

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 17

Stadträtin Sarah Sorge:.......................................................................... ..................................... 17

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1850............................................................................ ................ 21

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................ ................. 21

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 22

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 23

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1851............................................................................ ................ 25

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:......................................................................... ............ 25

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ......... 26

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 26

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:...................................................................... 27

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:........................................................................ 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1854............................................................................ ................ 28

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 28

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:............................................................................ ............ 29

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 30

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 30

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:............................................................................ .............. 30

Stadtkämmerer Uwe Becker:......................................................................... ............................. 31

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1856............................................................................ ................ 31

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:.......................................................................... ...... 31

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:............................................................................ ............. 32

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................ ..... 33

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 33

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II.............................................................................. ........... 34

 

 

6.      Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 40 Absatz 1 Satz 2 der
Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen
Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Markus Frank
(Antrag NR 1035 CD/GRÜNE)

(Ende der Amtszeit: 06.05.2015)..................................................................... ........................... 34

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 35

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:......................................................................... ............ 37

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ ....... 39

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 41

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 42

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 43

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................ ............... 44


 

 

7.      Wiederwahl von Stadtrat Markus Frank als hauptamtliches Mitglied des Magistrats
der Stadt Frankfurt am Main............................................................................ ............................ 45

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 08.10.2014, NR 1035

 

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 46

 

 

8.      Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung
an Herrn Stadtrat Markus Frank........................................................................... ....................... 46

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................... 46

 

 

9.1  Frankfurt muss wegen der Benachteiligung der Stadt durch den kommunalen
Finanzausgleich gegen das Land Hessen klagen...................................................................... 46

 

Antrag der SPD gemäß § 17 (3) GOS vom 06.11.2014, NR 1054

 

 

9.2  KFA-Vorschlag grundlegend überarbeiten!................................................................... .............. 46

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN gemäß § 17 (3) GOS vom 14.11.2014, NR 1057

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................... 47

Stadtkämmerer Uwe Becker:......................................................................... ............................. 51

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 54

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 56

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................ ............... 58

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ ....... 60

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 62

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 65

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 67

 

 

10.  Mietspiegel Frankfurt am Main 2014
Tabelle der ortsüblichen Vergleichsmieten für das Gebiet der Stadt Frankfurt am Main
Stand: Juni 2014............................................................................ .............................................. 68

 

Bericht des Magistrats vom 12.09.2014, B 350

hierzu: Antrag der SPD vom 12.11.2014, NR 1052

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 68

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:............................................................................ ........ 74

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ .......... 76

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 79

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.......................................................................... .... 81

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:......................................................................... ...... 83


 

 

11.    Kommunale Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen.................................. 85

 

  Gemeinsamer Antrag der LINKE. und der ELF Piraten vom 17.10.2014, NR 1046

 

  Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........ 85

 

 

12.    Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen......................................... 85

 

  Antrag der FREIE WÄHLER vom 10.07.2014, NR 963

 

  Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:................................................................ 85

  Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................ 87

  Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:........................................................... 88

 

 

13.1  "Lärmpausen"-Täuschungsversuch der schwarz-grünen Hessischen Landesregierung...... 90

 

  Antrag der RÖMER vom 15.09.2014, NR 1009

 

 

13.2  Fraport-Lärmschutzbericht....................................................... ............................................... 90

 

  Bericht des Magistrats vom 19.09.2014, B 364

  hierzu: Antrag der RÖMER vom 27.10.2014, NR 1048

 

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:..................................................................... 90

 

 

14.    Modellregion für inklusive Schulentwicklung Frankfurt am Main............................................... 91

 

  Vortrag des Magistrats vom 19.09.2014, M 161

  hierzu: Antrag der SPD vom 15.10.2014, NR 1045

  hierzu: Anregung des OBR 6 vom 07.10.2014, OA 561

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.02 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich bitte Sie, Ihre Plätze einzunehmen, damit wir mit der Plenarsitzung beginnen können.

 

Meine Damen und Herren, die 36. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet.

 

Sie haben unter dem 12.11.2014 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 19.11.2014 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 18.11.2014, Nr. 47, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der LINKE.-Fraktion Herr Stadtverordneter Reininger, von den Piraten Herr Stadtverordneter Förster, von der NPD Herr Stadtverordneter Krebs sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Beck und Herr Stadtrat Dr. Raettig. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind der Mädchentreff Bockenheim und Teilnehmerinnen des Mentoring-Programms MITmachen MITgestalten MITentscheiden von berami, die aber noch im Magistratssitzungssaal diskutieren. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 26. Oktober 2014 verstarb im Alter von 92 Jahren der ehemalige Stadtverordnete Heinz Lämmer.

 

Der Verstorbene war Mitglied der Republikaner-Fraktion und gehörte von April 1993 bis März 2001 der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an. In dieser Zeit widmete er sich vor allem der Verkehrspolitik und den Bereichen Wohnungsbau und Wohnen sowie der Stadtplanung. Insgesamt sieben Jahre lang engagierte er sich im Ausschuss für Wohnungsbau und Wohnen, war sechs Jahre im Verkehrsausschuss tätig und brachte sein Wissen in weiteren Fachausschüssen der Stadtverordnetenversammlung ein. Darüber hinaus war er von April 2001 bis März 2006 als Mitglied im Ortsbeirat 7 für die Stadtteile Rödelheim, Hausen, Industriehof, Westhausen und Praunheim aktiv.

 

Für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken verlieh ihm die Stadt Frankfurt am Main die Römerplakette in Bronze. Die Stadtverordnetenversammlung wird Heinz Lämmer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Wir gedenken des Verstorbenen.

 

Sie haben sich zu Ehren des Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

Die Ihnen mit der Einladung am 12.11.2014 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Das ist ein-


stimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Aus dem Kreis der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats wurden am 05.11.2014 von Herrn Oberbürgermeister Feldmann und mir folgende Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Römerplakette ausgezeichnet: Für über 20-jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Annegret Brein, Thomas Kirchner und Marion Weil‑Döpel sowie Frau Stadträtin Dr. Renate Sterzel die Römerplakette in Gold. Ich denke, das ist einen Beifall wert.

 

                              (Beifall)

 

Für über 15-jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Gregor Amann, Lothar Stapf und Rita Streb-Hesse die Römerplakette in Silber.

 

                              (Beifall)

 

Für über 10-jährige Tätigkeit erhielt Herr Stadtverordneter Holger Tschierschke die Römerplakette in Bronze.

 

                              (Beifall)

 

Auch Zeiten im Ortsbeirat zählen dazu.

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 35. Plenarsitzung vom 16.10.2014 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 35. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 19.11.2014 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 03.12.2014, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 08.12.2014, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 37. Plenarsitzung mit der Verabschiedung des Etats 2015/2016 findet am Donnerstag, dem 18.12.2014, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 04.12.2014. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 29.10.2014 bis 19.11.2014 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Feststellung und Einführung von zwei Listennachfolgern gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf.

 

Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 05.11.2014 ist Herr Stadtverordneter Hans-Günter Müller mit Ablauf


des 05.11.2014 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden.

 

                              (Zurufe)

 

An der Stelle können wir Herrn Müller aber auch dafür danken, dass er seit den Achtzigerjahren im Ortsbeirat 9, unter anderem als Ortsvorsteher, und als Stadtverordneter hier für die Stadt Frankfurt aktiv war.

 

                              (Beifall)

 

An seine Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der FREIEN WÄHLER mit Wirkung vom 06.11.2014 Herr Mathias Mund, Schelmenweg 18, 60388 Frankfurt am Main, als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr Mund hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Mund dem Plenum vor. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Des Weiteren ist durch Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 19.11.2014 unsere ehemalige Stadtverordnetenvorsteherin, Frau Dr. Bernadette Weyland, mit Ablauf des 19.11.2014 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden. Auch sie war viele Jahre für die Stadt Frankfurt im Ortsbeirat 6 aktiv, unter anderem auch als Ortsvorsteherin, und hier als Stadtverordnetenvorsteherin. Ich denke, sie wird sich auch in Wiesbaden darum kümmern, dass die Frankfurter Interessen dort nicht vollständig unter die Räder kommen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß, dass sie die Plenarsitzung am Live‑Audiostream verfolgt. Insofern gilt auch ihr ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit.

 

                              (Beifall)

 

An ihre Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der CDU mit Wirkung vom 20.11.2014 Herr Dr. Albrecht Kochsiek, Wolfsgangstraße 88, 60322 Frankfurt am Main, als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr Dr. Kochsiek hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Dr. Kochsiek dem Plenum vor.

 

                              (Beifall)

 

Auch Ihnen ein herzliches Willkommen in unserem Kreis!

 

                              (Zurufe)

 

Herr Stadtverordneter Mund, Herr Stadtverordneter Dr. Kochsiek, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung. Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. Sie werden das Handbuch der Stadtverordnetenversammlung erhalten. Dort sind nicht nur die Kolleginnen und Kollegen vorgestellt, mit denen Sie hier in Zukunft Ihre Freizeit verbringen werden, sondern auch die einschlägigen Gesetzestexte der Hessischen Gemeindeordnung und der Geschäftsordnung des Stadtparlaments abgedruckt, in denen Sie die Details nachlesen können.

 

Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wünschen.

 

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1848 bis Nr. 1905 auf. Die Fragen Nr. 1857 und Nr. 1864 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe die erste

 

 

Frage Nr. 1848

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Die musikalischen Angebote der Alten Oper für Kleinkinder von null bis sechs Jahren erfreuen sich schon seit einiger Zeit starker Beliebtheit, sei es als geschlossene Veranstaltung für Kitas und Krippen, sei es als sogenannte Familienkonzerte. Wie man aus den monatlich herausgegebenen Programmen der Alten Oper ersehen kann, sind diese Veranstaltungen aber regelmäßig bereits bei Drucklegung des Programms ausverkauft.

 

Ich frage daher den Magistrat: Wie wird sichergestellt, dass Eltern mit mehr als einem Monat Vorlauf - wenn also das Programm erscheint - zumindest noch die Chance haben, Karten für die beliebten Veranstaltungen zu erwerben?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte!

 

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Dr. Kößler!

 

Das PEGASUS-Programm erfreut sich in der Tat größter, geradezu erdrückender Beliebtheit. In der Saison 2012/2013 startete die Alte Oper mit dem neuen Musikvermittlungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Familien. Das Vermittlungsprogramm PEGASUS möchte Familien ebenso ansprechen wie Krippen, Kindergartengruppen oder Schulklassen und auf diese Weise vielfältige Zugänge in die Welt der klassischen und zeitgenössischen Musik ermöglichen. Dieses Konzept ging von Anfang an auf. Dabei wurden die bestehenden Angebote aller Kooperationspartner der Alten Oper bei der Planung berücksichtigt, sodass ein umfassendes Angebot für alle Altersstufen von null bis 21 Jahren angeboten werden kann.

 

Auch die Besucherzahlen sprechen eine deutliche Sprache. In der Saison 2012/2013 konnten mit 55 Eigenveranstaltungen und 17 Angeboten von Kooperationspartnern 26.000 Kinder, Jugendliche, Eltern, Erzieher und Lehrer erreicht werden. In der Saison 2013/2014 konnte die Besucherzahl mit 83 Eigenveranstaltungen und 21 Koopera-tionsprojekten auf 28.000 Besucher erhöht werden. In der laufenden Saison sind momentan 93 Eigenveranstaltungen und 14 Kooperationsprojekte geplant. Mit dem PEGASUS-Programm hat sich die Alte Oper Frankfurt innerhalb kürzester Zeit sowohl in der Region - das möchte ich besonders hervorheben, das mag heute noch ein Gegenstand der Erörterung sein - als auch in Deutschland als anerkannter Veranstalter von Programmen für Kinder, Jugendliche und Familien etabliert. Die Alte Oper Frankfurt freut sich sehr über dieses enorme Interesse und die große Nachfrage an den Angeboten, speziell für die Kinder im Alter von null bis sechs Jahren.

 

Bereits in der Planung der neuen Konzertreihen wurde Wert darauf gelegt, die Konzerte allen interessierten Eltern und ihren Kindern, unabhängig von Alter und sozialer Herkunft, zugutekommen zu lassen. Deshalb werden die Konzerte sowohl für Familien als auch für Kindertageseinrichtungen angeboten, um möglichst viele junge Zuhörerinnen und Zuhörer mit dem Angebot zu erreichen.

 

Der Vorverkauf findet einmal jährlich, Anfang Juli, statt. Diesen Termin kommuniziert die Alte Oper folgendermaßen: Mit der Saisonbroschüre der Alten Oper, der Erscheinungstermin ist im März eines jeden Jahres, und mit der PEGASUS-Pressekonferenz Anfang Juli. Aufgrund dieser Pressekonferenz wird der Termin in allen Medien genannt. Die Kommunikation des Termins erfolgt auf der Homepage der Alten Oper und über einen Newsletter für Interessenten, der an knapp 500 E‑Mail‑Adressen verschickt wird, alle Kindertageseinrichtungen werden per Post inklusive Flyern mit den Konzertangeboten der kommenden Saison über den Vorverkaufstermin informiert.

 

Aufgrund der immensen Nachfrage hat die Alte Oper noch weitere Modifikationen vorgenommen, damit möglichst viele Besucher in den Genuss der Konzerte kommen: Pro Familie dürfen aus den vier Konzertprogrammen nur zwei Konzerte gebucht werden. Kartenbestellungen sind nur für die eigene Familie möglich, pro Konzert-Bestellung werden maximal zwei Tickets für Erwachsene ausgegeben. Jeder Interessierte hat die Möglichkeit, ein Konzertticket zu erwerben. Weder die Regelung, dass bestehende Abonnements in der kommenden Saison weiterlaufen, noch ein Vorzugskaufrecht für Mitglieder der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper wird bei dieser Konzertreihe gewährt. Die Anzahl der Konzerte wurde in diesem Jahr nochmals erheblich erhöht, mittlerweile bietet die Alte Oper 24 Entdecker-Konzerte und 16 Rabauken-Konzerte an.

 

                              (Zurufe)

 

Keine Angst, das ist keine sicherheitsrelevante Frage. Durch das Projekt .Rabauken on Tour. konnten 20 weitere Rabauken-Konzerte - wie gesagt, auch die Musik ist nicht rabaukenhaft, es ist also nichts zu befürchten von der Ecke dahinten - in den Stadtteilen und der Region angeboten werden. Am Tag des Vorverkaufs, dem 2. Juli 2014, wurden etwa 5.500 Tickets innerhalb von vier Stunden verkauft. Somit waren die Konzertreihen .Rabauken & Trompeten. sowie .Entdecker. innerhalb kürzester Zeit für die komplette Saison ausverkauft.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Thiele. Bitte!

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Dezernent, möglicherweise ist mir jetzt aufgrund der Fülle der Darstellungen, die Sie zu diesem Thema gemacht haben, entgangen, was Sie alles gesagt haben, aber die eigentliche Antwort habe ich noch nicht gehört. Wie bekommt man Karten, wenn das Programm herauskommt? Irgendwie warte ich noch auf eine konkrete Antwort.

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen meine Antwort gerne noch einmal vorlesen, wenn Sie die Zeit haben. Ich habe aber dargestellt, was möglich ist, um Karten zu bekommen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, es ist sehr erfreulich, dass sich die Karten einer so enormen Beliebtheit erfreuen, aber die Frage war eigentlich, wie man denn über den ersten Tag hinaus noch an Karten kommen kann. Ich formuliere es anders: Ist es geplant, aufgrund des großen Interesses an den Karten noch weitere Karten herauszugeben oder noch eine Erweiterung dieses Programmes vorzunehmen, und welche finanzielle Bedeutung würde das haben? Denn eine Erweiterung des Programmes kostet auch viel Geld.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Bitte nur eine kurze Nachfrage.

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(fortfahrend)

 

Wir haben gehört, es wird zum großen Teil von der Region wahrgenommen. Er hat es aber verstanden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Ich habe es verstanden. Danke schön, manchmal verstehe ich Fragen auch, ich bemühe mich jedenfalls darum.

 

Zum einen hatte ich versucht darzulegen, dass wir das Programm ständig ausgeweitet haben. Es gibt aber natürlich Grenzen, weil das Jahr nur 365 Tage hat. Es ist auch ein wenig darauf zu achten, dass es noch andere Programmbestandteile gibt. Zum anderen hat es auch finanzielle Gründe, auch das ist begrenzt. So hängt beides zusammen. Ich hatte versucht darzustellen, wie es kommuniziert wird und welche Restriktionen gegeben sind. Durch diese Restriktionen können mehr Menschen Tickets bekommen, als wenn zum Beispiel eine Familie beliebig zwölf Tickets erwerben kann. Dann haben andere einen Nachteil. Allein durch diese Restriktionen - so hatte ich gehofft, es dargestellt zu haben - wird es besser möglich, dass mehr Menschen in den Genuss dieser Karten kommen. Es sollen natürlich so viele Personen wie möglich kommen, aber auch die räumlichen Kapazitäten der Alten Oper sind begrenzt. Wir wollen und können das aus verschiedenen Gründen nicht auf den Platz hinaus übertragen.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1849

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Maier. Die Frage beantwortet ebenfalls Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Das kulturelle Leben in Frankfurt bietet mit dem Satourday-Programm in vielen der Frankfurter Museen am letzten Samstag im Monat ein offenes Programm für Familien mit freiem Eintritt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird dieses kostenfreie Angebot gerade an Familien kommuniziert, die neu nach Frankfurt kommen, vor allem für diejenigen, die über geringes oder kein Einkommen verfügen beziehungsweise als Flüchtlinge in unserer Stadt sind?

 

 

 

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Maier!

 

Ich beantworte Ihre Frage im Benehmen mit Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Das Dezernat Soziales, Senioren, Jugend und Recht und das Dezernat für Kultur und Wissenschaft nutzen alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Weitergabe der Information über das Satourday-Programm, das kostenlose Familienprogramm mit freiem Eintritt in die Frankfurter Museen am letzten Samstag im Monat. Alle neu nach Frankfurt gezogenen Personen bekommen - jetzt bitte ich um Nachsicht für einen gebürtigen Nordhessen - das Begrüßungsbuch .Ei Gude. .

 

                        (Heiterkeit, Zurufe)

 

- ich hatte um Nachsicht gebeten, die mir natürlich nicht gewährt wurde -, in dem ab 2015 im Abschnitt über die Angebote und Ansprechpartner für Familien auch das Satourday-Programm beworben wird. Zudem wird auf der Familienmesse und bei der Bürgerberatung darauf hingewiesen und das Programm verteilt, ebenso etwa bei den Tagen der offenen Tür im Römer und auf dem Newcomers Festival. Des Weiteren sind Informationsstellen der Sozialrathäuser, die Nachbarschaftsbüros der Quartiersmanagerinnen und -manager im Frankfurter Programm .Aktive Nachbarschaft. Verteiler. Auch werden die Informationsbroschüren an die Einrichtungen zur Unterbringung von Flüchtlingen weitergegeben. Außerdem wird in den sozialen Medien das Programm als Download zur Verfügung gestellt und Presseinformationen allgemeiner Art runden die Informationen ab.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Professor Semmelroth! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1850

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Josef von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Am 5. November wurde bekannt, dass die schwarz-grüne Landesregierung mit der Neuregelung des Kommunalen Finanzausgleichs unserer Stadt ab dem Jahr 2016 jährlich 62 Millionen Euro entziehen wird. Geld, das wir dringend unter anderem für die Sanierung unserer Schulen, den Ausbau der Betreuungsplätze, der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und den Erhalt unserer Vielfalt in der Kultur brauchen. Als Staatssekretärin im Hessischen Finanzministerium war Frau Dr. Bernadette Weyland federführend für die Pläne und das Ergebnis dieser Neuverteilung zuständig.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wann wurde der Stadtkämmerer von der Stadtverordneten - bis gestern zumindest - und Finanzstaatssekretärin Weyland über diese Pläne informiert?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte schön!

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr Stadtverordneter Josef!

 

Der Magistrat wurde am Tag vor der öffentlichen Information über die Zahlen der horizontalen Verteilung unterrichtet.

 

                              (Zurufe)

 

Das war der 04.11., am 05.11. hat die öffentliche Information stattgefunden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtkämmerer Becker, ich frage noch einmal nach, vor dem Hintergrund, dass es ein längeres Interview in der FAZ mit dem Finanzminister Thomas Schäfer gab, der entgegen Ihrer Aussage, die Sie jetzt gerade getätigt haben, einen Tag vorher wären Sie informiert worden, gesagt hat, er sei seit Wochen in Gesprächen mit der Stadt Frankfurt, unter anderem mit dem Kämmerer Uwe Becker gewesen, also quasi im Austausch mit Ihnen. Jetzt noch einmal die Frage: Wann wurden Sie informiert, und sagt der Finanzminister an der Stelle nur die halbe Wahrheit oder eventuell sogar die Unwahrheit?

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Ich habe die Aussage des Finanzministers so gelesen, wie er sie auch im Moment durchgängig äußert, dass es in den letzten Monaten Gespräche quer durch die Bank mit den Spitzenverbänden der kommunalen Vertreter hier in Hessen über die Entwicklung des Kommunalen Finanzausgleichs gegeben hat. Das ist aber nicht gleichzeitig zu verbinden mit der Frage des Einbezugs. Über die konkreten Summen und Zahlen bin ich am Tag vor der öffentlichen Information unterrichtet worden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Vorsitzender!

 

Herr Stadtrat Becker, ich könnte mir vorstellen, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt mehr als die Verfahrensfragen, die die SPD umzutreiben scheinen, die inhaltliche Frage umtreibt, welche Auswirkungen der Kommunale Finanzausgleich in dem Inhalt, der uns bislang bekannt geworden ist, auf die Finanzen der Stadt Frankfurt haben könnte?

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt, die Auswirkung ist etwas höher als der Fraktionsvorsitzende der SPD hier ausführt, nämlich nicht nur 62 Millionen Euro, sondern per se 77 Millionen Euro. Insoweit würden wir, wenn die Dinge so blieben, ab dem Jahr 2016 62 Millionen Euro und in den folgenden zehn Jahren weitere rund 15 Millionen Euro weniger erhalten und damit die besagten 77 Millionen Euro. Wir werden dieses Thema nachher noch sehr intensiv unter der Tagesordnung I erörtern, was ich für richtig und wichtig erachte. Vorhin im Haupt- und Finanzausschuss ist auch die Frage erörtert worden, wie die Stadt Frankfurt schlussendlich damit umgeht, wenn es bei diesen Auswirkungen bliebe. Das ist klar und hier gibt es eine breite Position. Es ist gut, dass der Antrag, wie er vom Haupt- und Finanzausschuss vorgesehen ist, mit einer breiten Mehrheit getragen wird, dass wir, wenn die Dinge nicht maßgeblich verändert werden, im Frühjahr die entsprechende Klage prüfen werden, sobald ein Gesetzentwurf vorliegt.

 

Es wird von der Stadt Frankfurt nicht zu akzeptieren sein, dass nach der Vorgeschichte mit dem Entzug der Grunderwerbssteuerzuweisung, dem Wegfall der Möglichkeiten im Rahmen der Stellplatzablöse und dem Wegfall der Fehlbelegungsabgabe hier noch einmal in einem solchen Umfang ein Eingriff in die kommunalen Finanzen einfach hingenommen wird. Nachher werden wir das noch einmal intensiv unter Tagesordnungspunkt 9. behandeln und beraten, auch was die Frage angeht, wie aus Sicht des Magistrats hier Dinge berücksichtigt oder nicht berücksichtigt sind.

 

Ich sehe ganz klar, dass unser Bedarf als wachsende Stadt Frankfurt nicht ausreichend berücksichtigt worden ist, wenn wir uns alleine das Wachstum im Bereich der Kinderbetreuung anschauen. Wir haben auch zunehmende Zahlen im Bereich der Sozialhilfeempfänger, der Jugendhilfe und der Maßnahmen, die wir im Bereich der Integration durchführen. Das ist ein Teil, der nicht ausreichend gewürdigt worden ist, wie die ganze Frage der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Es gibt zwar einen Metropolenzuschlag in der Rechnung des vertikalen Finanzausgleichs, aber der kommt längst auch nicht den konkreten Frankfurter Bedarfen nach. Insofern wird auch die konkrete Rolle Frankfurts als Metropole nicht ausreichend gewürdigt, ebenso wie viele andere Faktoren auch. Ich glaube, da ist nachher die TO I der richtige Platz, um das noch einmal in der Breite zu erörtern.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1851

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Die Zoopassage Kommanditgesellschaft hat dem Jugend- und Kulturverein e. V. die Räume zum Ende des Jahres gekündigt. Der Jugend- und Kulturverein ist eine Migranten-Organisation und Mitglied im Frankfurter Jugendring. Es ist offensichtlich, dass die Zoopassage KG die Räumlichkeiten kündigt, um sie zahlungskräftigeren Mietern zukommen zu lassen, kritisiert der Verein in einer Pressemitteilung. Zunehmend würden hochpreisige Wohnungen errichtet, weil die Nähe der Europäischen Zentralbank eine Veränderung des Viertels und höhere Mieten in Aussicht stelle. Bestehende Räumlichkeiten werden zum Spekulationsobjekt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Räume können dem Jugend- und Kulturverein zukünftig im Ostend zur Verfügung gestellt werden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Ayyildiz!

 

Zunächst möchte ich betonen, dass es im Bereich der freien Träger in der Jugendhilfe nichts Ungewöhnliches ist, dass ein Angebot räumlich wechselt. Welche Beweggründe dahinterstehen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Es ist dem Magistrat nicht bekannt, ob die in Ihrer Fragestellung genannten Gründe zutreffen beziehungsweise alleinig zutreffen. Dem Magistrat ist aber bekannt, dass im gleichen Haus auch andere Mieter eine Kündigung erhalten haben.

 

Auch die Frage nach den künftigen neuen Räumen für den Verein kann von mir heute nicht konkret beantwortet werden, da der Träger erst letzte Woche über die Presse seine Situation geschildert hat und seit dieser Woche die Informationen im Jugend- und Sozialamt bearbeitet werden können.

 

Die Frage der Verfügbarkeit von Ersatzräumlichkeiten kann erst dann definitiv beantwortet und geklärt werden, wenn zum Beispiel die Größe, die Ausstattung, Nutzungszeiten et cetera bekannt sind. Die Rahmenbedingungen müssen zunächst geklärt sein.

 

Generell steht der Stadt Frankfurt allerdings im Bereich des Ostends keine eigene vakante Liegenschaft zur Verfügung. Angesichts einer hohen Leerstandsquote müssten unseres Erachtens nach auf dem Markt jedoch adäquate und finanziell attraktive Angebote zu finden sein. Ich versichere Ihnen, dass das Jugend- und Sozialamt bestrebt ist, dass der Verein seine Angebote weiterhin möglichst im Umkreis des bisherigen Standorts anbieten kann. Das Jugend- und Sozialamt wird den Träger deshalb tatkräftig dabei unterstützen, neue Räumlichkeiten zu finden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine erste Zusatzfrage von Herrn Schenk von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, nur noch einmal konkret nachgefragt: Habe ich Sie richtig verstanden, dass sich der Kulturverein erst diese Woche bei Ihnen gemeldet hat, Sie jetzt mit den Verantwortlichen in Kontakt stehen und gemeinsam versuchen, eine Lösung zu finden? Ist das so richtig?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Schenk, der Kulturverein hat sich letzte Woche an die Presse gewandt. Vertreter waren im Sozialausschuss und haben ihr Anliegen ebenfalls vorgebracht. Ich habe sie aufgefordert, mit dem Jugend- und Sozialamt Kontakt aufzunehmen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, könnte es nicht auch sein, dass das Ostend im Umkreis dieser Einrichtung - ich nenne 400 Meter - mit dem Jugendhaus Kids Ostend, dem Café Rosa L, dem Nachbarschaftszentrum Ostend, dem Café Müller und ein paar Meter weiter auch noch mit dem Jugendladen auf dem Naxosgelände eigentlich in dem Bereich der Jugendarbeit ganz gut versorgt ist?

 

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck, wir müssen vielleicht die besondere Ausrichtung dieses Vereins betrachten. Der Verein hat regelmäßig ungefähr zwischen 67 und 88 Teilnehmer bei seinen Veranstaltungen und wendet sich vor allen Dingen an türkischstämmige Teilnehmer. Das ist nicht immer bei allen anderen Jugendeinrichtungen, die vor Ort sind, der Fall. Darunter ist zum Beispiel auch eine reine Mädchengruppe.

 

Man muss sich die Situation genau anschauen. Man muss dabei auch beachten, dass der Verein damals bei der Gründung und bei der Anmietung nicht auf das Jugend- und Sozialamt zugekommen ist, sondern die Räumlichkeiten eigenständig gemietet hat. Wir begleiten das Angebot aber gerne. Insbesondere freuen wir uns sehr, dass der Verein unser Angebot des .Pädagogischen Mittagstischs. genutzt hat. Insofern hoffe ich auch, dass es dieses Angebot weiterhin geben wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich gebe bekannt, dass die SPD-Fraktion die Frage Nr. 1850 zur ersten Aktuellen Stunde angemeldet hat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1852

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Mit der Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank kommen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren Familien nach Frankfurt. Die Europäische Schule im Praunheimer Weg platzt bereits jetzt aus allen Nähten und ist auf der Suche nach einem neuen Standort. Der Presse war zu entnehmen, dass die Europäische Schule nicht nur einen neuen Standort suche, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, sondern auch, weil die Schule auf einem Gelände steht, das durch den Zweiten Weltkrieg kontaminiert sein soll.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie äußert sich der Magistrat zu diesen Vermutungen, dass die Europäische Schule auf kontaminiertem Erdboden stehe, und welche Auswirkung hat dies für den jetzigen Standort?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr von Wangenheim!

 

Es ist nicht zutreffend, dass das Gebäude der Europäischen Schule im Praunheimer Weg auf kontaminiertem Grund steht. Das ist erst einmal festzuhalten. Bei Bodenuntersuchungen im Zusammenhang mit Baumaßnahmen auf dem Gelände der Europäischen Schule wurden 2002 und 2003 etwas erhöhte Gehalte an Chrom und Chrom VI gemessen. Der Nachweis der Schwermetalle erfolgte innerhalb einer geringen künstlichen Auffüllungsschicht von einem halben Meter, wobei die erhöhten Gehalte nur im wässrigen Probenauszug vorgelegen haben. Daher wurden weitere Untersuchungen zu einer möglichen Verlagerung ins Grundwasser durchgeführt. Im Ergebnis waren diese Untersuchungen unauffällig, sodass von keiner Grundwassergefährdung auszugehen war. Dies belegen auch die vom Hochbauamt veranlassten Bodenuntersuchungen aus den Jahren 2011 und 2014 zu dem Erweiterungsbau der Europäischen Schule, der aktuell auf dem unmittelbar benachbarten Gelände der Ernst-Reuter-Schule errichtet wird. Aus diesen Ergebnissen und Bodengutachten lässt sich ebenfalls kein Altlastenverdacht ableiten. Eine Gefahr der Schadstoffaufnahme bei den künftigen Nutzern des Schulgeländes ist aus den Bodendaten nicht erkennbar.

 

Wie bei allen Baumaßnahmen wurde darüber hinaus routinemäßig der Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen im Vorfeld angefragt. Dessen Luftbildauswertung ergab, dass der Erweiterungsbau im Bereich einer ehemaligen Flak-Stellung und wie nahezu das gesamte Frankfurter Stadtgebiet in einem Bombenabwurfgebiet liegt. Auf der Grundstücksfläche wurde daher vor Beginn der Bauarbeiten eine systematische Überprüfung auf Kampfmittel durchgeführt, die eine Kampfmittelfreiheit ergab.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1853

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Moussa von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:

 

Der brutale Überfall auf eine 85-jährige Frau in der Praunheimer Heinrich-Lübke-Straße durch zwei Gewalttäter mit .südländischem. Aussehen empört viele Menschen.

 

Ich frage den Magistrat: Was unternehmen die Stadt Frankfurt und die Polizei, um alte Menschen vor Gewaltkriminalität besser zu schützen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Zunächst muss ich Ihnen sagen, dass der Magistrat solche feigen Gewalttaten verurteilt.

 

                              (Beifall)

 

Ich muss hinzufügen, wir verurteilen solche Gewalttaten unabhängig davon, wie die Täter aussehen. Gewalt ist nie ein Mittel.

 

                              (Beifall)

 

Es war eine besonders perfide und gemeine Tat, denn die Täter haben in diesem Fall das Opfer stundenlang verfolgt, um es dann vor der Haustür zu überfallen. Wir haben vor zwei Jahren zum Thema Seniorensicherheit mit dem Präventionsrat eine Offensive mit einem Maßnahmenpaket in den Stadtteilen gestartet. Es geht insbesondere um die Weitergabe von Informationen. Wir haben neue Module nachhaltiger Beratung und Aufklärung in enger Kooperation mit unserer Landespolizei, mit dem Bürgerinstitut und selbstverständlich auch mit dem Ordnungsamt auf den Weg gebracht. Ich möchte stakkatoartig ein paar Beispiele nennen: Lokale Informationsveranstaltungen in den Stadtteilen, Informationsstände auch auf Stadtteilfesten, Altennachmittagen und Altenfesten, Vorträge in Seniorenheimen sowie Einladungen zu sogenannten Sicherheitsfrühstücken an Markttagen. Darüber hinaus haben wir eine lokale Sicherheitsmatrix gestartet. Das bedeutet, dass wir vorhandene Beratungsprojekte in den Stadtteilen auflisten und noch enger miteinander vernetzen, um Defizite in der Sicherheitsberatung zu bekämpfen.

 

Einige Regionalräte, meine Damen und Herren, haben die Seniorensicherheit ganz besonders auf ihre Agenda geschrieben. So gibt es im Gallus den Arbeitskreis 50Plus. Der Regionalrat Oberrad hat ebenfalls ein gesondertes Themenprogramm auf den Weg gebracht. Ein besonderes Präventionsprojekt möchte ich Ihnen vorstellen, nämlich die Bustour für Senioren. Wir haben die Bustouren weiterentwickelt und laden Senioren zu einer Stadtrundfahrt und nettem Beisammensein ein. Die Tour endet dann eben nicht mit einer Kaufhandlung von irgendwelchen Dingen, sondern mit einer Sicherheitsberatung. Diese Senioren-Bustouren kommen hervorragend an.

 

Das war nur ein kleiner Ausschnitt der Maßnahmen, die wir als Stadt Frankfurt auf den Weg gebracht haben. Wenn Sie Interesse haben, Frau Moussa, kann ich das auch mit Aktionen unserer Landespolizei fortsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Moussa, der Fragestellerin. Bitte!

 

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Liegen dem Magistrat Kenntnisse vor, wie es dem Opfer geht?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich persönlich habe davon keine Kenntnis, aber unsere Behörden wissen darüber sicherlich Bescheid.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Vielen Dank, Herr Frank! Bevor ich die nächste Frage aufrufe, gebe ich Ihnen bekannt, dass die Fraktion der LINKEN. die Frage Nr. 1851 als zweite Aktuelle Stunde angemeldet hat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1854

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Am 08.10.2014 verlor ein Flugzeug im Landeanflug eine Landeklappe mit einer Größe von circa fünf mal einem Meter über dem Frankfurter Stadtwald. Der Vorfall wurde vom Piloten unmittelbar nach der Landung an die Fraport AG gemeldet. Gefunden wurde das Teil durch Zufall eine Woche später.

 

Ich frage den Magistrat: Wann und auf welchem Weg erlangte der Magistrat Kenntnis von dem Vorfall?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Rahn!

 

Der Magistrat erlangte durch Medienberichte am 15.10.2014 Kenntnis von dem Vorfall.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die klare Antwort, Herr Stadtkämmerer. Können Sie sich erklären, warum Sie - also die Stadt Frankfurt beziehungsweise die zuständigen Behörden - nicht vorab von der Fraport AG beziehungsweise von der Polizei über den Vorfall informiert wurden, obwohl die Stadt zum einen Eigentümer des Waldes und zum anderen Anteilseigner der Fraport AG ist?

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Herr Dr. Rahn, das kann ich Ihnen bis zum heutigen Tag nicht erklären. Ich werde die Frage aber mitnehmen, weil wir ohnehin Aspekte der Kommunikation in solchen und/oder vergleichbaren Fällen, von denen wir natürlich hoffen, dass es nicht allzu viele gibt, an der Stelle optimieren wollen.

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1855

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Homeyer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Aktuell gibt es viele städtische Baustellen. Dies hat auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die zeitliche Parallelität der Baustellen am Deutschherrnufer, Carl-Ulrich-Brücke, Untermainkai und Eckenheimer Landstraße, dies sind nur einige Beispiele, führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Das Erreichen von Zielen in der Stadt ist nur noch mit erheblichem zusätzlichen Zeitaufwand möglich mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf die Mobilität von Bürgern, Besuchern und auf den Wirtschaftsverkehr.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird gewährleistet, dass gerade in der verkehrsstarken Vorweihnachtszeit der Straßenverkehr fließen kann und damit auch der Einzelhandel keinen Schaden nimmt?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Homeyer!

 

Die im Vergleich mit anderen Städten auch wirtschaftlich positive Entwicklung Frankfurts, auch Dank des segensreichen Wirkens unseres Wirtschaftsdezernenten Markus Frank, .

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

. findet ihren Ausdruck in zahlreichen Hochbaumaßnahmen, die temporär Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehrsraum haben. Hinzu kommen Sanierungen im öffentlichen Verkehrsraum, die aus Gründen der Verkehrssicherheit oder zur Bestandserhaltung notwendig werden. Eine besondere Dringlichkeit von Maßnahmen kann sich daraus ergeben, dass Zuschüsse nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz geleistet werden und die Maßnahmen nach Erhalt des Zuwendungsbescheides innerhalb von acht Wochen begonnen werden müssen. Bereits diese Maßnahmen führen zu erheblichen Einschränkungen im Verkehrsfluss.

 

Daneben ist der Monat November erfahrungsgemäß aufgrund des Eintritts der kälteren Jahreszeit und der dadurch notwendigen Umstellungen im Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer immer durch eine Verlangsamung im Verkehrsfluss gekennzeichnet. Grundsätzlich stellt der Magistrat durch die im Januar 2009 von meinem Vorgänger Lutz Sikorski eingerichtete Baustellenkoordination im Straßenverkehrsamt sicher, dass nur unabweisbare Bautätigkeiten im Stadtgebiet erfolgen und die dadurch eintretenden verkehrlichen Behinderungen auf ein unumgängliches Maß beschränkt bleiben.

 

Gleichwohl an einzelnen Tagen dann zusätzlich auftretenden verkehrlichen Behinderungen wird der Magistrat durch den intensivierten Einsatz der Kräfte der Verkehrsüberwachung im Straßenverkehrsamt begegnen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Barbosa de Lima von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Odette Barbosa de Lima, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Gibt es ein konkretes Beispiel, wie der Magistrat durch die Baustellenkoordination sicherstellt, dass Baumaßnahmen den Verkehrsfluss gerade vor dem Hintergrund der bevorstehenden Weihnachtszeit und dem zusätzlichen Einkaufsverkehr auch aus dem Umland nicht zusätzlich behindern?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich kann ein solches Beispiel nennen, weil gerade die Situation im Frankfurter Osten momentan besonders stark dadurch beeinträchtigt ist, dass mit der Sanierung der Carl-Ulrich-Brücke eine massive Beeinträchtigung des Verkehrs in diesem Bereich stattfindet, die sich auch auf zahlreiche weitere Strecken auswirkt. Dort haben wir im Zusammenwirken mit der Wirtschaftsförderung, mit den Hafenanliegern und mit den betroffenen Firmen zum Beispiel sehr frühzeitig darauf hingewirkt, dass die Komplettsperrung der Carl-Ulrich-Brücke, die ursprünglich für Dezember geplant war, nun im November vollzogen wird. Wir alle wissen, dass eine solche Komplettsperrung im Dezember eine ziemliche Katastrophe ausgelöst hätte, weil die großen Logistiker und insbesondere Firmen wie UPS dort im Osthafen ansässig sind. In einem solchen Fall wäre wahrscheinlich die Zustellung von Weihnachtspäckchen durch die Firma UPS im Dezember massiv gefährdet gewesen. Auch an dieser Stelle haben wir mit Herrn Stadtrat Frank sehr erfolgreich zusammengewirkt und dafür gesorgt, dass die Verkehre fließen können.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Dezernent, vorhin hat Herr Homeyer in seiner Frage auch die Eckenheimer Landstraße erwähnt. In zwei Tagen ist Totensonntag, da gibt es vor allem einen sehr großen Zustrom von älteren Menschen, die zum Hauptfriedhof fahren. Da wird es wieder sehr unangenehm auffallen, dass diese Unendlich-Baustelle, die das Nordend vom Autoverkehr abschirmt, immer noch da ist. Wie lange müssen wir noch warten, bis diese Baustelle beendet ist? Kein Mensch versteht das.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Hübner, leider ist das Mitglied Ihrer Fraktion im Verkehrsausschuss, Herr Müller, nicht mehr da. Er hätte Ihnen diese Frage beantworten können, weil wir im Verkehrsausschuss selbstverständlich über die Frage der Verzögerung bei dieser Baumaßnahme und über die Hintergründe gesprochen haben. Ich bedauere das selbst, aber es sind Probleme, die im Bereich der Straße, vor allem im Bereich der Sinkkästen, unerwartet aufgetreten waren und zu dieser Verzögerung geführt haben.

 

Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass genau dieser barrierefreie Umbau der Haltestelle Hauptfriedhof dazu führen wird, dass viele Menschen, die schlecht zu Fuß unterwegs sind, den Hauptfriedhof in den kommenden Jahren sehr viel besser und komfortabler erreichen können. Gerade dort ist die Herstellung der Barrierefreiheit ein unbedingtes Muss. Deswegen sollte jetzt nicht die Verzögerung von wenigen Wochen, sondern die Tatsache, dass die Stadtwerke Frankfurt und die Stadt Frankfurt erhebliche Geldmittel in die Hand nehmen, um die Barrierefreiheit dort herzustellen, im Vordergrund stehen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die Fraktion der RÖMER hat die dritte Aktuelle Stunde angemeldet, und zwar zur Frage Nr. 1854. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1856

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Im Entwurf für den Bundeshaushalt 2015 sind die den Ländern nach der Bahnreform seit 1996 zustehenden Regionalisierungsmittel für den öffentlichen Nahverkehr eingefroren worden. Das bedeutet faktisch eine Kürzung der Mittel, denn bisher wurden die Mittel um 1,5 Prozent pro Jahr angehoben, was zumindest einen Teil der Kostensteigerungen aufgefangen hat.

 

Ich frage daher den Magistrat: Welche Folgen wird ein Einfrieren der Mittel in 2015 und in den Folgejahren für das Angebot im ÖPNV in Frankfurt haben?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Siefert!

 

Die durch den Bund an die Länder geleisteten Regionalisierungsmittel sind ein unverzichtbarer Bestandteil zur Finanzierung des ÖPNV. Um den steigenden Anforderungen an einen leistungsfähigen ÖPNV gerecht zu werden, hat die Länderministerkonferenz im Oktober dieses Jahres beschlossen, darauf hinzuwirken, dass die jährliche Dynamisierung der Regionalisierungsmittel von gegenwärtig 1,5 Prozent auf 2,5 Prozent erhöht wird und die Regionalisierungsmittel neu nach dem sogenannten Kieler Schlüssel verteilt werden. Vor zwei Tagen, am 18. November, hat Schleswig-Holstein einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Regulierung des öffentlichen Personennahverkehrs im Bundesrat im Namen aller weiteren Bundesländer eingebracht.

 

Ich möchte Ihnen ein kleines Beispiel nennen, worum es sich im Zusammenhang mit der Neufassung des Kieler Schlüssels dreht: Es ist klar, dass der alte Königsteiner Schlüssel Bundesländer bevorzugt hat, die heute wesentlich weniger Leistungen zu erbringen haben. Aktuell haben wir die Situation, dass die drastischen Erhöhungen der Trassenpreise, die durch die Deutsche Bahn AG erfolgen, gerade Hessen, aber auch andere Bundesländer ganz besonders treffen. Deswegen hat man sich einvernehmlich, was ich für eine enorme Leistung halte, auf eine Modifikation der Maßstäbe für eine solche Aufteilung verständigt.

 

Vor diesem Hintergrund ist die Absicht der Bundesregierung überhaupt nicht nachvollziehbar, im Haushalt für 2015 die Regionalisierungsmittel nicht nach den selbst erhobenen Bedarfen anzupassen, sondern darüber hinaus auch noch die Dynamisierung der Regionalisierungsmittel einzufrieren. Was würde das im Klartext für Hessen bedeuten? Hessen hat in diesem Jahr 540 Millionen Euro erhalten. Ein Einfrieren der Dynamisierung hätte zur Folge, dass Hessen in 2015 bereits etwa 8,5 Millionen Euro weniger erhielte und dadurch der RMV etwa 6,5 Millionen Euro geringere Einnahmen hätte. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Im Vertrauen auf die Kontinuität bei den Regionalisierungsmitteln, nicht nur im Hinblick auf deren jährliche Dynamisierung, sondern auch im Hinblick auf die Anpassung entsprechend der durch den Bund selbst erhobenen Bedarfe haben die Verkehrsverbünde ihre Verkehrsleistungen und deren Finanzierung entsprechend langfristig geplant. Ich möchte Ihnen ein Beispiel nennen: 2016, über das wir gleich noch reden werden, wäre in der mittelfristigen Planung des RMV dann bereits eine Unterdeckung von 47,8 Millionen Euro vorhanden, die von kommunaler Seite oder aber durch wirklich drastische Fahrpreiserhöhungen, bei denen wir nicht wissen, ob sie noch angenommen werden würden, dann auszugleichen wäre. Ich will Ihnen nur die unmittelbaren Folgen beschreiben. Kämen die Absichten des Bundes für das Haushaltsjahr 2015 und die nachfolgenden Haushalte zum Tragen, wären die Verkehrsverbünde gezwungen, Verkehrsleistungen abzubestellen. Für den RMV steht eine Entscheidung zur Bestellung von Verkehrsleistungen im Jahr 2016 bereits im kommenden Februar an. In diesem Zusammenhang müssen Sie sich deutlich machen, dass eine Abbestellung von ÖPNV-Angeboten nicht nur die Nutzerinnen und Nutzer von S-Bahnen und Regionalbahnen betrifft. Denken Sie an die Situation während des Lokführerstreiks in der Region, die zu einer solchen Einschränkung von Regionalverkehr und S‑Bahn-Verkehr geführt hat, dass wir gerade hier in einer wachsenden Stadt und in einer wachsenden Region zusammenbrechende Verkehre hatten. Das ist ein Zustand, vor dem ich nur nachdrücklich warnen kann. Wie Sie aus den Zeitplänen erkennen können, ist unmittelbarer Handlungsbedarf gegeben. Weder die Stadt Frankfurt noch die anderen Gesellschafter des RMV werden das mit sich machen lassen, sondern wir werden deutlichst darauf hinweisen, wer die Verantwortung für die dann gegebene Situation im öffentlichen Personennahverkehr trägt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, das sind trübe Aussichten. Ich habe gehört, dass auch die Aufteilung der Regionalisierungsmittel innerhalb Hessens verändert werden soll, und zwar bezüglich des Schlüssels zwischen Nord- und Südhessen. Welche Auswirkungen sind da zu befürchten?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ja, Herr Stadtverordneter Siefert, ich kann das nur bestätigen. Wir hatten im Rahmen der Finanzierungsvereinbarung des Landes Hessen, die von 2010 bis 2015 gilt, eine Vereinbarung getroffen, die aufgrund von stark angestiegenen Leistungen in Nordhessen dazu geführt hat, dass der Anteil des RMV in diesen Jahren sukzessive gesunken ist. Es ist aber klar, dass dies mit einer neuen Finanzierungsvereinbarung wieder zu korrigieren ist. 2010 lag der Anteil des RMV an diesen Zuwendungen aus den Regionalisierungsmitteln bei 80 Prozent und ist in der Zwischenzeit auf 76 Prozent abgesunken. Das nur, um auch deutlich zu machen, über welche Summen wir dabei reden. Das sind allein 32 Millionen Euro pro Jahr. Das sind eine Menge Zahlen, das sind eine Menge von sehr komplizierten technischen Fragen, auch der Finanzierung des ÖPNV. Aber ich kann nur sagen, alles das wird, wenn nicht gehandelt wird, unmittelbare Auswirkungen auf die Verkehre hier in Frankfurt haben. Einige von Ihnen wohnen im Frankfurter Westen und wissen, dass die S-Bahn-Verkehre nicht nur Aufgaben in der Region wahrnehmen, sondern wir alle wissen, dass entsprechende Leistungseinschränkungen unmittelbare Folgen haben werden, auch für den Verkehr innerhalb der Stadt Frankfurt.

 

                              (Zurufe)

 

Es dreht sich an diesem Punkt nicht darum, dass ich nicht weiß, dass auch Nordhessen hierbei tatsächliche Probleme auch bei der Finanzierung des ÖPNV hat. Bloß, Frau Streb-Hesse, ich würde.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber es kann nicht sein, dass wir an einer solchen Stelle einen zweiten Nordhessensoli haben und das in einer Situation, darüber werden wir nachher noch debattieren, wo die Zuwendungen für Nordhessen nun steigen und wir hier im Zentrum des Rhein-Main-Gebietes, mit unseren wachsenden Verkehren, dann drastische Abschläge hinzunehmen haben. An dieser Stelle sieht man tatsächlich, dass die verschiedenen Auswirkungen der Finanzierungen in der Tat dann auch eine gefährliche Mixtur für Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet erzeugen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs von der RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wer sind denn die Entscheider oder wer ist der Entscheider für die Verwendung der Regionalisierungsmittel zugunsten Südhessens?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Das sind einerseits natürlich Angelegenheiten, die zwischen den Verbünden dann auch zu diskutieren sind. Dort wurden gestern im Rahmen der Aufsichtsratssitzung des RMV dann auch solche Gespräche und solche notwendigen Verständigungsprozesse angestoßen. Aber selbstverständlich ist auch an dieser Stelle das Land Hessen gefragt, mit den beiden Verbünden gemeinsam Lösungen zu finden. Das wird eine schwierige Situation werden, aber ich kann nur sagen, meine Aufgabe als Frankfurter Verkehrsdezernent ist es, hier die Verantwortung für die Verkehre in Frankfurt und in der Rhein-Main-Region wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass wir hier unsere wachsenden Verkehre abwickeln können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Diese Frage, über die wir gerade gesprochen haben, die Frage Nr. 1856, ist für die vierte Aktuelle Stunde von den GRÜNEN angemeldet worden. Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Sorge beantwortet. Die Frage Nr. 1857 stellt Frau Weber von der SPD-Fraktion und danach die Frage Nr. 1864 Frau Pauli von der Fraktion der LINKEN. Ich rufe daher zunächst die

 

 

Frage Nr. 1857

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Weber von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Im kommenden Schuljahr 2015/2016 soll die Stadt Frankfurt eine Modellregion des Landesprojekts .Pakt für den Nachmittag. werden. Dem Vernehmen nach gibt es bereits eine Liste von 25 Schulen, die als erste in das Modellprojekt aufgenommen werden. Während im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit den Schulen offen über die Teilnahme und Bedingungen gesprochen wurde, herrscht in Frankfurt Rätselraten über die teilnehmenden Schulen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welche 25 Schulen sieht er für das kommende Schuljahr für das Modellprojekt .Pakt für den Nachmittag. vor?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier

 

Ich rufe nun die zweite Frage zu diesem Thema,

 

Frage Nr. 1864

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Pauli von der Fraktion der LINKEN. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Frankfurt gehört zu den sechs Pilotregionen für den .Pakt für den Nachmittag.. 14 Schulträger aus Hessen haben sich laut Kultusministerium beworben. Bis 2019 soll der .Pakt für den Nachmittag. auf ganz Hessen ausgeweitet werden. Der Pakt wird zwischen dem Land und den Schulträgern geschlossen. Durch die Zusammenarbeit soll eine verlässliche Betreuung von Grundschulkindern von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr möglich werden. Darmstadt und Dieburg haben bei ihrer Bewerbung die Listen der Schulen veröffentlicht, Frankfurt hat dies nicht getan.

 

Ich frage den Magistrat: Warum hat das Bildungsdezernat die Namen der Schulen, die durch den .Pakt für den Nachmittag. versorgt werden sollen, nicht öffentlich gemacht und um welche Schulen handelt es sich hier?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die beiden Fragen beantwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte sehr!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Meine Damen und Herren,

liebe Frau Weber,

liebe Frau Pauli!

 

Es ist so, dass die Entscheidung über die Teilnahme am .Pakt für den Nachmittag. grundsätzlich, so wie es im Ganztagsprogramm der Landesregierung schon die ganze Zeit der Fall war, bei den Schulen und deren Gremien liegt. Mit der Bewerbung für die Pilotphase allerdings haben wir eine Vorschlagsliste mit möglichen Schulen für eine Teilnahme an dieser Pilotphase zusammengestellt. Zurzeit werden alle Schulen im Rahmen der Schulleiterdienstversammlung und auch in einer Auftaktveranstaltung über den .Pakt für den Nachmittag. über eben diese Vorschlagsliste Ende November informiert. Erst nachdem alle Schulen informiert wurden, wird diese Vorschlagsliste auch veröffentlicht, weil die Schulen sich selbst auf den Weg machen. Wir vereinbaren nicht nur einen Pakt zwischen Land und Stadt, sondern die Schulen sind hierbei mit im Boot, und deswegen wollen wir diese auch mitnehmen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Weber von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Also, habe ich das richtig verstanden, dass das Dezernat eine Liste ausgearbeitet hat, die den Schulen zur Kenntnis gegeben wird? Das heißt, es gab kein offenes Bewerbungsverfahren und es gab nicht die Möglichkeit für die Schulen, von sich aus zu kommen und zu sagen, wir möchten uns für dieses Programm bewerben?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ja, es ist anders, als es in der Vergangenheit öfters der Fall war. Es ist nicht so, dass die Schulen sich allein auf den Weg Richtung Wiesbaden machen und sich einzeln bewerben, sondern wir wollen diesen Prozess als Stadt Frankfurt strukturiert gestalten. Deswegen haben wir die Schulen danach angeschaut, welchen Willen sie haben, Ganztagsschule oder Schule mit Ganztagsangebot zu werden und welche Voraussetzungen sie mitbringen, weil beispielsweise das Mittagessen auch für die Ganztagsbetreuung gewährleistet sein muss.

 

Nach diesen Kriterien haben wir eine Vorschlagsliste erstellt. Aber wir haben auch eine Vorschlagsliste, die länger ist als diese 25 Schulen, weil nicht alle Schulen, von denen wir uns wünschen, dass sie die Nachmittagsbetreuung anbieten sollten, dies von sich aus auch wünschen. Sie kennen die Diskussionen im Bildungsausschuss. Es gibt tatsächlich Schulleitungen, auch in dieser Stadt, die sagen, dass ihre Eltern die Ganztagsbetreuung für ihre Kinder nicht nötig haben.

 

Es gibt aber auch noch andere Gründe. Ich möchte jetzt hier keine Schulen vorführen. Es gibt auch noch andere Gründe, warum Schulen sich nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt auf den Weg machen wollen. Aus diesem Grunde haben wir eine Liste mit Nachrückern. Unser Ziel ist es, 25 Schulen ab dem Schuljahr 2015/2016 in Paktschulen für den Nachmittag umzuwandeln. Danach wollen wir in den weiteren Schuljahren so zügig wie möglich mit dem Ziel vorankommen, so schnell wie möglich für alle Kinder, deren Eltern sich das wünschen, ein Nachmittagsangebot an unseren Schulen auch vorhalten zu können.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Frau Pauli von der Fraktion der LINKEN. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, es geht nicht darum, dass sich die Schulen einzeln in Wiesbaden bewerben sollen. Auch Ihr Dezernat beziehungsweise das Stadtschulamt hätte ein offenes Bewerbungsverfahren abhalten können. Warum haben Sie das nicht hier in Frankfurt gemacht?

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Das habe ich gerade dargelegt. Es ist jetzt nicht so, dass die Schulen die Schulen sind und es keine Gespräche gibt. Selbstverständlich sind wir schon über die Jahre hinweg mit den Schulen im Gespräch, auch darüber, welche Schulen sich für die Profile des Landes bewerben wollen, welche Schulen in unsere ESB kommen. Hier gibt es ständig Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meines Amtes. Insofern ist das jetzt keine Blackbox, wo irgendwelche Geheimnisse dahinter zu vermuten sind. Wir sind mit den Schulen im Gespräch und haben diese herausgesucht, von denen wir glauben, dass sie das auch schnell - das Schuljahr 2015/2016 beginnt ja schon bald - bewerkstelligen können, und selbstverständlich sind wir mit den Schulen auch im Gespräch. Wir unterstützen die Schulen auch dabei, dass wir das bis zu diesem Zeitpunkt hinbekommen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Daher rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1858

 

 

auf. Fragesteller ist anstelle von Herrn Stadtverordneten Reininger Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner von den LINKEN. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Wegen öffentlich geäußertem Protest anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag wurde zwei Antimilitaristen von der Stadtverwaltung für die Paulskirche Hausverbot erteilt. In der Begründung spricht die Stadt Frankfurt von einem .Neutralitätsgebot. der Paulskirche, in dem Widerspruchsbescheid gar von einem .besonderen Neutralitätsgebot., das verletzt wurde.

 

Ich frage den Magistrat: Gibt es für die Paulskirche eine Friedensklausel und/oder ein Neutralitätsgebot beziehungsweise ein besonderes Neutralitätsgebot, und wenn ja, wie und wo sind diese definiert?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Dr. Gärtner!

 

Zunächst muss ich vorausschicken, dass ich Ihnen Einzelheiten über das Verfahren nicht schildern kann, weil das Verfahren noch anhängig ist. Das wird Ihnen sicherlich bekannt sein. Beim Verwaltungsgericht Frankfurt ist allerdings in erster Instanz bereits entschieden worden und zwar mit der Maßgabe, dass das Handeln des Hauptamtes, das dem Dezernat des Oberbürgermeisters zugeordnet ist, rechtmäßig war.

 

Allgemein kann festgehalten werden und darauf zielt sicher auch Ihre Frage ab, dass die Stadt als Eigentümerin der Paulskirche Inhaberin des Hausrechts ist. Dieses Hausrecht umfasst auch die Befugnis, über den Aufenthalt von Personen in den Räumen zu bestimmen und Störungen derselben abzuwehren und unter Wahrung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes gegebenenfalls Hausverbote auszusprechen. Wie gesagt, im vorliegenden Fall wurde das Hausverbot auf dieser Grundlage ausgesprochen und vom Verwaltungsgericht Frankfurt in erster Instanz als rechtmäßig beschieden.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Der Fragesteller, das ist Herr Dr. Gärtner, hat das Recht auf die erste Zusatzfrage. Bitte schön, Herr Dr. Gärtner!

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich finde auch, dass die Frage nicht beantwortet wurde. Deshalb noch einmal die Frage: Wie lautet dieses Neutralitätsgebot, welche Kriterien gibt es und wie und wo sind diese definiert beziehungsweise wo kann man das nachlesen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Dr. Gärtner, das können Sie alles nachlesen, nämlich in der Hausordnung für die Versammlungsstätte Rathaus-Römer und Paulskirche und in den Mietverträgen. Es gibt einen Standardmietvertrag, der beinhaltet eine Präambel. Ich möchte jetzt wegen der fortgeschrittenen Zeit nicht den gesamten Text vorlesen. Selbstverständlich sind Ihnen als Stadtverordneter alle diese Dinge zugänglich. Ich will nur noch aus der Präambel an dieser Stelle zitieren: .Die Paulskirche gilt innerhalb und auch außerhalb Deutschlands als das Symbol des demokratischen Willens der Deutschen in der Vergangenheit und ist damit zu einer der bedeutendsten politischen Gedenkstätten der Bundesrepublik Deutschlands geworden. In Anerkennung dieser Bedeutung kann die Paulskirche daher nur für solche Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden, die diesem Grundcharakter Rechnung tragen. Dabei ist ein äußerst strenger Maßstab anzulegen..

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben mich gefragt, jetzt bekommen Sie eine Antwort. Folgende Veranstaltungen finden regelmäßig in der Paulskirche statt und sollen gleichzeitig in ihrer Eigenart Maßstab für andere Veranstaltungen in der Paulskirche sein: Die Verleihung des Goethepreises, die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, die Verleihung des Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstädter-Preises. Für Veranstaltungen, die anti-kirchlichen oder ganz überwiegend entweder kommerziellen Charakter haben oder Werbezwecken dienen, wird die Paulskirche nicht zur Verfügung gestellt. Veranstaltungen mit tagespolitischen Charakter sollen in der Paulskirche nicht stattfinden. Veranstaltungen mit politischem Charakter sollen in der Paulskirche nur aus besonderen Anlässen in Ausnahmefällen stattfinden.

 

Diese Dinge werden alle im Mietvertrag geregelt und dieser wiederum beruft sich auf die Hausordnung, natürlich das allgemeine Hausrecht des Eigentümers und desjenigen, der an dem Tag das Hausrecht ausübt. Das ist in diesem Fall, wie gesagt, das Hauptamt, resortierend beim Oberbürgermeister. Es hat aufgrund der Hausordnung und des allgemeinen Hausrechts gehandelt. Ich hatte Ihnen bereits gesagt, dass das Verwaltungsgericht Frankfurt diesem Hausrecht Rechnung getragen hat und diese Ausübung bisher als rechtmäßig entschieden hat. Mehr kann ich im laufenden Verfahren zum momentanen Zeitpunkt nicht sagen. Sie können den Ausführungen entnehmen, dass es offensichtlich eine zweite Instanz geben wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt mehrere Stadtverordnete, die sich für Zusatzfragen gemeldet haben. Die Nächste und damit auch Letzte stellt Herr Hübner. Die anderen nicht aufgerufenen Fragesteller, Frau Ditfurth und Herr Ochs, können die Frage für eine Aktuelle Stunde anmelden. In der Fragestunde sind nur zwei Zusatzfragen pro Frage zulässig. Bitte schön, Herr Hübner!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, es waren nun nicht alle hier in diesem Raum bei dieser Feier zum Volkstrauertag dabei. Was haben die zwei Antimilitaristen denn gemacht, dass es hier überhaupt zu diesem Hausverbot gekommen ist?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Hübner, ich hatte Ihnen schon gesagt, dass ich nicht auf die Details eingehen kann, weil das Verfahren noch läuft. Aber ich glaube, man kann so viel sagen, wie in den Medienberichten der Öffentlichkeit mitgeteilt worden ist. Es war so, dass die beiden Perso-


nen, die die Paulskirche als sogenannte Störer genutzt haben, ein Transparent hochgehalten haben. Sie wissen selbst, was passiert, wenn hier im Römer von den Zuschauern ein Transparent hochgehalten oder Flugblätter verteilt werden, dann würde Ihnen auch gesagt werden, dass das der Ordnung des Hauses nicht Rechnung trägt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Birkenfeld! Wie gesagt, die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1859 bis Nr. 1863 und Nr. 1865 bis Nr. 1905 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und an das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Bevor wir zur Aktuellen Stunde kommen, teile ich Ihnen mit, dass die SPD-Fraktion die fünfte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1857 angemeldet hat. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall, damit haben wir jetzt fünf Anträge für die Aktuelle Stunde. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Bei fünf Aktuellen Stunden sind das 12 Minuten pro Aktueller Stunde. Die erste Anmeldung kommt von der SPD-Fraktion zur Frage Nr. 1850.

 

Ist es eigentlich richtig, dass eine Fraktion zwei Aktuelle Stunden anmelden kann? Entschuldigen Sie, dann muss ich mich jetzt korrigieren. Die fünfte Anmeldung zur Aktuellen Stunde von der SPD-Fraktion wäre die zweite Anmeldung und ist somit nicht zulässig. Somit haben wir nicht fünf, sondern nur vier Aktuelle Stunden. Das heißt, 15 Minuten pro Aktueller Stunde. Die erste Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 1850, angemeldet von der SPD-Fraktion. Die zweite Aktuelle Stunde ist zur Frage Nr. 1851, angemeldet von den LINKEN., die dritte ist zur Frage Nr. 1854, angemeldet von der RÖMER-Fraktion, und die vierte ist zur Frage Nr. 1856, angemeldet von den GRÜNEN.

 

Sie kennen alle unsere Regularien. Jeder Redner hat nur drei Minuten Redezeit. Ich werde nach zweieinhalb Minuten jeweils die gelbe Lampe leuchten lassen und nach den drei Minuten die rote Lampe, ohne Rücksicht auf die Position des Redners. Das gilt auch für die Fraktionsvorsitzenden, wie Sie alle wissen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion. Bitte schön, Herr Josef!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1850

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Noch im Januar dieses Jahres wird der CDU-Kreisvorsitzende Uwe Becker wie folgt zitiert: .Mit Boris Rhein, Michael Boddenberg und Bernadette Weyland sind wir in Wiesbaden stark vertreten.. Der Fraktionsvorsitzende zu Löwenstein ergänzt: .Mit diesen Dreien steht Frankfurt in der neuen Landesregierung gut da.. Kein Jahr später, neun Monate später, klagt diese CDU genau gegen diese Vertreterinnen und Vertreter der Landesregierung, was deutlich macht, wie schwach Frankfurt bei dieser Landesregierung dasteht. Das ist die Wahrheit, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Sie prüfen jetzt eine Klage und unterstreichen die Schwäche Frankfurts gegenüber dieser Landesregierung und gegenüber Ihren eigenen Leuten. Die Wahrheit ist doch, dass Frankfurt für Wiesbaden immer mehr zur Melkkuh auf der schwarz-grünen Weide wird, die bis zum letzten Tropfen abgemolken wird, und wir werden uns dagegen wehren. Das kann man den Frankfurterinnen und Frankfurtern nicht zumuten. Das werden wir so nicht hinnehmen. Der ganze Irrsinn wird dabei deutlich, dass sogar die Schulbaupauschale im Rahmen der Neuregelung des Kommunalen Finanzausgleichs gestrichen wird. Gerade bei den Schulen, wo wir so viel Handlungsbedarf brauchen und haben, wird gekürzt. Herr Becker, dass Sie einen Tag vor so einer wichtigen Entscheidung informiert werden, als Kreisvorsitzender der CDU und Kämmerer dieser Stadt, verstehe ich nicht. Durchsetzungsvermögen, Herr Becker, sieht anders aus.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Frau Weyland, die gestern zurückgetreten ist, die diesen Interessenskonflikt schon immer hatte, hat sich entschieden. Entscheidet sie sich in der Auseinandersetzung für die Bürgerinnen und Bürger, für die Frankfurterinnen und Frankfurter in dieser Stadt? Für die Interessen unserer Stadt oder für die Landesregierung? Sie hat sich für die Landesregierung entschieden, das ist legitim. Aber ich sage Ihnen, dass wir 62 Millionen Euro gestrichen bekommen, tendenziell steigend. Der Kämmerer hat es angesprochen, das sind 77 Millionen Euro für die nächsten Jahre. Das ist ein ganz schwaches Bild, was die Frankfurter CDU-Vertreterinnen und Vertreter in dieser Landesregierung abgeben. Das ist ein wirklich schwaches Bild.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe, dass die Landtagsabgeordneten nicht Frau Weyland folgen, die gestern mit einem Gutachten versuchte, sie auf Kurs zu bringen, indem sie gesagt hat, dass es sehr wichtig und richtig sei, was in diesem Gutachten von Minister Schäfer steht. Ich hoffe, dass sie nicht im Sinne der Landesregierung entscheiden. Ich hoffe, dass sie sich gemeinsam, so wie wir uns entscheiden werden, gegen diese Streichungen entscheiden. Wir brauchen ganz dringend das Geld. Es ist den Menschen nicht zuzumuten, dass wir beispielsweise vereinzelten Kultureinrichtungen sagen, wir haben keine 5.000 Euro, wir haben kein Geld für die Tarifsteigerung bei den Musikschulen von 300.000 Euro, und dann werden uns jährlich 62 Millionen Euro aus den Taschen genommen. Dagegen werden wir als SPD-Fraktion vorgehen, das werden wir nicht hinnehmen. Ich hoffe, dass die CDU auch im Land richtig entscheiden wird, für Frankfurt und gegen diese schwachen Seiten von Herrn Schäfer.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Ihm folgen Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion und Herr Stock von den GRÜNEN. Bitte schön, Herr Hübner!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Erlauben Sie mir gerade zuvor noch eine innerfraktionelle Bemerkung. Lieber Patrick Schenk, heute ist wieder einmal so ein Tag, an dem du dir gratulieren musst, dass du die Fraktion gewechselt hast. Denn die Komödie, die jetzt hier gelaufen ist, ist natürlich völlig unglaubwürdig. Am Tag vor dieser heutigen Sitzung entdeckt also Frau Dr. Weyland, die wir hier durchaus vermissen werden, dass sie zu viel Arbeit hat, dass sie sich nicht zwischen Wiesbaden und Frankfurt teilen kann. Genau an diesem Tag entdeckt sie das. Das ist doch eine Begründung, die hier keiner glaubt. Es ist eine Zumutung, dass die CDU uns zumutet, diese Begründung zu glauben.

 

Es wäre überhaupt kein Problem gewesen, liebe CDU, wenn ihr einmal das praktiziert hättet, was wir schon seit Jahren machen. Bei uns gibt es keinen Fraktionszwang, auch keinen indirekten. Man hätte einer Stadtverordneten wie Frau Dr. Weyland, die durchaus ihre Verdienste hat, die hier Stadtverordnetenvorsteherin und respektiert war, auch erlauben können, bei so einer Abstimmung, bei der sie sicherlich in einem gewissen Zielkonflikt ist, sich zu enthalten oder sogar eine Gegenstimme abzugeben.

 

                              (Beifall)

 

Das müsste doch in einem demokratischen Staat, in einem demokratischen Parlament und in einer demokratischen Partei, wie ich die CDU großzügig bezeichnen will, möglich sein.

 

                              (Zurufe)

 

Warum seid ihr denn so kleinmütig, dass ihr nicht vertragen könnt, dass einmal irgendjemand aus eurer Fraktion sozusagen nicht im gemeinsamen Boot sitzt. Ich glaube, das spricht nicht gegen Frau Dr. Weyland, sondern das spricht gegen ihre Fraktion. Wehren Sie sich ein bisschen mehr und führen Sie auch in Ihrer Fraktion endlich eine gewisse Demokratie ein.

 

Herr Josef hat eine sehr hitzige Rede gehalten, das hängt auch noch mit seinem Alter zusammen. Er hat noch viel Dynamik. Ich denke, Herr Josef, Sie werden es noch erleben, gerade weil Sie noch jung sind, dass die SPD auch einmal wieder in Wiesbaden an der Regierung ist und dann bin ich mir vollkommen sicher, dass genau dasselbe passieren wird, dass nämlich auch im Zweifelsfalle für Hessen und nicht nur für Frankfurt entschieden wird.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie das Pech haben, dann noch Landtagsabgeordneter zu sein, dann werden Sie an dieser Rede noch einige Zeit leiden müssen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön, Herr Hübner! Als nächster Redner hat Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Josef, wir sind uns doch einig in der Ablehnung des Vorschlags, der vom hessischen Finanzminister vorgelegt worden ist, und wir werden darüber nachher ausführlich in der Substanz sprechen. Ich glaube nicht, dass wir das hier vorwegnehmen müssen. Aber das, was Sie jetzt hier vorgebracht haben, ist, da muss ich Herrn Hübner ausnahmsweise recht geben, dummes Zeug.

 

                              (Beifall)

 

Es ist keine Frage der parteipolitischen Auseinandersetzung, sondern es ist eine Wahrnehmung der Interessen der Stadt auf der einen Seite und des Landes auf der anderen Seite. In der Tat ist es seit Jahrzehnten so gewesen, dass es ein Problem für die Stadt Frankfurt gegeben hat, in angemessener Weise in Wiesbaden die Frankfurter Interessen zu Gehör zu bringen. Nicht immer oder sehr selten hat man den Eindruck gehabt, dass gerade die finanziellen Interessen Frankfurts dort angemessen berücksichtigt worden sind. Das war völlig unabhängig von der Parteifarbe, die gerade in Wiesbaden regiert hat. Also, das hat nun wirklich nichts mit CDU oder SPD zu tun.

 

Im Übrigen habe ich persönlich Verständnis für die Probleme, die der hessische Finanzminister hat, wenn er solche Vorschläge machen muss. Er reformiert nicht aus eigenem Antrieb das System, sondern weil er vom Hessischen Staatsgerichtshof durch das Urteil zur Klage der Stadt Alsfeld dazu gezwungen worden ist, ein neues System zu entwickeln. Dass er in dieser Situation so etwas wie die Quadratur des Kreises zu lösen hat, ist so. Denn es geht natürlich zum einen darum, dass die Mittel des Landes die Schuldenbremse berücksichtigten müssen, da nicht unendlich viel Geld in den Topf für den Finanzausgleich hineingegeben werden kann, und dass dann natürlich bei dem horizontalen Ausgleich die Interessen aller Kommunen von einem hessischen Finanzminister zu berücksichtigen sind.

 

Wir glauben, dass dieser Ausgleich mit diesem Vorschlag nicht richtig gelungen ist. Darüber werden wir nachher reden. Aber dass das hier eine Frage der richtigen Vertretung durch die CDU-Abgeordneten im Hessischen Landtag ist, ist Käse. Ich bin mir sehr sicher, dass jeder unserer Abgeordneten dort in den Beratungen über den Gesetzesvorschlag die Frankfurter Interessen und Sichtweisen einbringen wird. Ich bin eigentlich auch ganz zuversichtlich, dass wir damit, mit den Frankfurter Abgeordneten und ich hoffe sehr, dass dann auch die SPD-Abgeordneten dazu gehören werden, zu einem tragbaren Ergebnis kommen werden. Ob das im Übrigen für die hessischen Abgeordneten der SPD aus den anderen Teilen des Landes genauso gilt, dass die hier die Frankfurter Positionen unterstützen, das will ich erst einmal erleben.

 

Sie sitzen hier auf dem falschen Pferd. Setzen wir uns auf das Richtige. Wir sollten hier zusammenstehen. Wir sollten das nicht als Grund für parteipolitische Auseinandersetzungen versuchen zu nutzen, sondern gemeinsam gegenüber dem Land Hessen kraftvoll die Interessen der Stadt Frankfurt vertreten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stock von den GRÜNEN das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich kann da nahtlos an das anknüpfen, was Herr zu Löwenstein gesagt hat, denn das lässt doch schlicht und ergreifend tief blicken, wie die SPD sich das vorstellt, wie das dann so laufen würde. Nur weil der Frankfurter Kämmerer Mitglied der CDU ist, wird er vorab vom CDU‑Finanzminister informiert und nicht aufgrund seiner Funktion als Stadtkämmerer. Das ist doch eure Vorstellung, dass hierbei die Parteifarbe bestimmt und es nicht um die Rollen geht, die man hier innehat.

 

Sie kennen doch alle das Verfahren, wie es bei solchen Prozessen abläuft. Wenn der Finanzminister davon spricht, dass er vorab mit dem Kämmerer gesprochen hat, dann ist das doch logisch, weil uns der Kämmerer in vielen Gremien der kommunalen Spitzenverbände gut vertritt. Er ist in die Gespräche eingebunden. Das heißt aber nicht, dass zum Schluss der Frankfurter Stadtkämmerer und der hessische Finanzminister dasitzen und sagen, wie machen wir das jetzt, sondern der Finanzminister und die Landesregierung entscheiden eigenständig. Da kann man dem Kämmerer keinen Vorwurf machen. Das lässt aber tief blicken, wie Sie hierbei Partei und Regierungsamt nicht auseinanderhalten können, denn hier handelt der Kämmerer als Kämmerer und nicht als Parteivorsitzender der CDU.

 

Wenn wir das ganze weiterspinnen, dann können wir doch einmal die Frage stellen, wenn wir bei Ihrem Stil bleiben, was denn Frau Nissen den ganzen Tag macht. Wir hatten doch neulich das Thema Mietpreisbremse ohne Neubauten, was da die Auswirkungen auf den Mietspiegel sind. Wo ist denn da Frau Nissen? Wir hatten das Thema eben und werden das Thema Regionalisierungsmittel haben. Wo ist denn da Frau Nissen? Wir haben auch - auch das betrifft Frankfurt in hohem Millionenbereich - die Mittel für die Eingliederungshilfe, die Schwarz‑Rot uns prioritär versprochen hat, die erst nach 2018 kommen. Wo ist denn da Frau Nissen? Dadurch, dass Sie stöhnen, sieht man doch, Ihre Vergleiche hinken, wenn man Ihnen den Spiegel vorhält, dann stöhnen Sie. Das zeigt doch, dass Sie sich hier eines Besseren belehren lassen sollten.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte zum Schluss im Namen meiner Fraktion, aber auch persönlich unserer Kollegin Weyland für Ihre jahrelange Arbeit hier im Hause danken, einerseits als bildungspolitische Sprecherin, das haben wir gemeinsam in der letzten Wahlperiode gemacht, und andererseits auch für ihre hervorragende Arbeit als Stadtverordnetenvorsteherin. Dafür noch einmal einen herzlichen Dank von uns.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1850 liegen mir keine Wortmeldungen mehr vor, obwohl es noch die Möglichkeit für ein bis zwei Rednerinnen und Redner gäbe. Das ist nicht der Fall. Ich rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1851 auf, angemeldet von den LINKEN. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ayyildiz. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1851

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frankfurt ist als eine internationale, pulsierende Mainmetropole bekannt. Die Innenstadtgebiete werden aufgewertet, die Europäische Zentralbank zieht um, die Anwohner beschweren sich, zu Recht. Nicht nur die Mieten werden enorm in die Höhe getrieben, sodass sich Frankfurterinnen und Frankfurter das Wohnen und Leben in ihrem vertrauten Wohngebiet nicht mehr leisten können. Sie werden systematisch aus ihren Stadtteilen für den Profit anderer vertrieben und sollen Platz machen für ein betuchteres Klientel. Gerade im Ostend spitzt sich die Lage zu. Hier werden soziale Einrichtungen ebenso rücksichtslos behandelt. Dem Jugend- und Kulturverein, der seit sieben Jahren in der Zoopassage ansässig ist, wurde mitten in den Verhandlungen über neue Räumlichkeiten vor zwei Wochen außerordentlich zum Jahresende gekündigt. Dieser im Ostend verankerte Verein leistet nicht nur soziale Arbeit mit seinem pädagogischen Mittagstisch, bei dem Schülerinnen und Schüler für einen Euro eine warme Mahlzeit und kostenlose Hausaufgabenbetreuung erhalten, sondern auch integrationspolitische Arbeit durch seine Jugendgruppe. Ihre Aufgabe ist es, Jugendlichen nicht nur einen öffentlichen Raum in zentraler Lage zu bieten, sondern sie auch bei Alltagsproblemen, sowohl schulischer wie auch privater Natur, zu unterstützen. Der Schwerpunkt liegt hierbei bei Jugendlichen mit einem Migrationshintergrund. Diese Jugendgruppe kommt wöchentlich zusammen, um kulturelle und politische Veranstaltungen im Sinne der Völkerverständigung und Integration durchzuführen. Sie organisieren zum Beispiel internationale Abende, an denen verschiedene Länder, ihre Kultur und ihre sozialen Probleme vorgestellt und diskutiert werden, zu der jeweiligen Landesküche. Ferner werden Informationsabende zu selbstgesetzten Themen veranstaltet sowie Literatur- und Filmabende. Dazu kommen Jugendfestivals, wie zum Beispiel .Rock gegen Rechts., und jährliche Fußballturniere, die sich unter dem Titel .Kicken gegen Rassismus. deutlich gegen Ausländerfeindlichkeit und für ein Miteinander statt für ein Nebeneinander aussprechen. Gerade die essenzielle Jugendarbeit darf in Frankfurt nicht Opfer der Profitgier und Gentrifizierung werden.

 

                              (Beifall)

 

Der Vertreter des Vermieters, der Zoopassage KG, sagte selbst, dass er diese Räume für den doppelten bis dreifachen Betrag vermieten könne. Dies soll nun geschehen, indem die Räumlichkeiten des Vereins in Zukunft als Lager genutzt werden. Es liegt in städtepolitischer Verantwortung, eine solche wichtige, ehrenamtlich geleistete Arbeit zu Zeiten der Perspektivlosigkeit und Radikalisierung vieler Jugendlicher fortzuführen. Es ist bekannt, dass sogar aus Frankfurt Jugendliche zum Kämpfen und letztlich zum Sterben nach Syrien gegangen sind. Allein, dass so etwas geschehen konnte, zeigt auf, wie wichtig es ist, ein aufgeklärtes Demokratieverständnis zu vermitteln und integrativ zu arbeiten. Dies ist wesentlicher Bestandteil dieser Jugendarbeit, von Jugendlichen für Jugendliche, gegen Rassismus, Fundamentalismus, für ein friedliches Zusammenleben. Daher fordere ich die Stadt Frankfurt auf, sobald wie möglich dem Verein alternative Räumlichkeiten, bestenfalls im Ostend, zu bieten und durch diese Unterstützung deren Arbeit zu schätzen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend!

 

Das war ein schöner Beitrag. Ich ergänze das nur und doppele nicht. Seit sieben Jahren unterstützt der Jugend- und Kulturverein Jugendliche schulisch wie privat mit vielerlei und sehr vielfältigen Projekten. Die Jugendlichen haben meistens den sogenannten Migrationshintergrund. Das ist ein schreckliches Wort, ich weiß aber noch kein besseres. Der Verein ist Mitglied des Frankfurter Jugendrings und gut vernetzt mit Vereinen, Gewerkschaften und - wie man hört - auch dem AmkA. Ob das jetzt etwas nützt, werden wir sehen. Etwa 100 junge Leute nehmen wöchentlich die Angebote des Vereins wahr. Die Angebote sind vielfältig. Merve hat es schon erwähnt, pädagogischer Mittagstisch für einen Euro bei kostenloser Hilfe von Ehrenamtlichen - wie auch sonst in dieser Stadt - bei den Schulaufgaben und anderen Problemen. Das Angebot enthält auch schulbegleitende Projekte und solche, die den jungen Leuten bei der Entwicklung und Entfaltung ihrer Interessen und ihrer Persönlichkeit helfen, das heißt, dass sie an ihrer Seite sind. Auch das ist ziemlich selten in Frankfurt und meistens ehrenamtlich, wie man weiß. Genau solche Projekte müsste es in Frankfurt viel mehr geben. Zurzeit wird doch wahnsinnig viel darüber geredet, warum Jugendliche sich den Salafisten anschließen, warum Jugendliche in den Dschihad ziehen und was es alles für Probleme gibt. Wenn man diese Stadt seit Jahrzehnten kennt und beobachtet, wie nachts mit Jugendlichen, die nicht .käsehäutig. aussehen, in dieser Stadt umgegangen wird, im Gegensatz zu anderen jungen Touristen, dann weiß man, was sich da über Jahrzehnte aufgebaut hat.

 

Jetzt hat aber der Vermieter, die Zoopassage KG, beziehungsweise Herr Sträter als ihr Sprecher erklärt, warum der Verein zum Ende des Jahres rausgeschmissen werden soll, weil es nämlich sehr viel profitabler ist, die Räume zwei oder drei Jahre leer stehen zu lassen oder als Lager zu gebrauchen, dann, sagt er, wird die doppelte bis dreifache Miete kassiert. Das tut er nicht alleine, sondern die Grundlagen für diese Möglichkeit wurden geschaffen. Das bringen die EZB und die Gentrifizierung mit sich, der die Stadt und der Magistrat alle Wege schmieren. Der Verein wehrt sich - wie süß, wie sanft - mit einer Mahnwache. Hoffentlich wird er mit dieser so sanften Aktionsform auch gehört, bevor dann später wieder das Geschrei groß ist, wenn Menschen sich das tatsächlich nicht gefallen lassen. Ich mache einen ganz konstruktiven Vorschlag: Wie wäre es denn, wenn die .biodeutsche, käsehäutige Bourgeoisie., die hier im Parlament und im Magistrat überproportional vertreten ist, die Kündigung verhindert und dem Verein hilft, die Räume zu behalten oder bezahlbare neue, gute Räume zu finden. Das wäre doch eine Möglichkeit.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion, ihr folgt Frau Stadtverordnete Triantafillidou von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wer im Ostend wohnt, ich wohne fast um die Ecke, der weiß, dass die Zoopassage seit vielen Jahren ein Ort ist, der nicht besonders attraktiv ist, in dem es sehr viele Büroräume, Läden gibt, die nicht genutzt werden. Räume, die weitgehend leer stehen. Insofern begrüßt zunächst einmal der Stadtteil, dass sich in dieser Zoopassage etwas Grundsätzliches ändert wird. Wir haben uns sehr frühzeitig dafür eingesetzt, dass eine Institution aus der Zoopassage, nämlich das Internationale Theater, dem auch gekündigt wurde, weiterhin dort an diesem wichtigen Ort im Stadtteil bleiben kann. Denn es ist entscheidend, dass nicht nur die EZB - das haben wir von Anfang an gesagt - dort weiterhin aktiv ist, sondern dass auch Kultureinrichtungen ihren Platz haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben auch letztendlich zusammen mit dem Kulturdezernenten erreicht, dass der Mietvertrag neu verhandelt wurde. Herr Dr. Dürbeck, eines finde ich aber sehr arrogant, zu sagen, dass es doch völlig egal ist, ob es diesen Kulturverein dort gibt oder ob der Kulturverein sich nicht irgendjemandem anschließen könnte, irgendeinem anderen Jugendverein oder einer anderen Jugendinstitution, die im Stadtteil vorhanden ist. Das zeigt, dass Sie sich nicht dafür interessieren, welche Jugendlichen dorthin gehen und welche Jugendlichen dort wirklich auch eine notwendige Unterkunft bekommen. Ich bin mir nicht sicher oder ich vermute einmal, dass es nicht gelingt, den Verein dort zu halten. Diese Zoopassage wird richtiggehend umgebaut, ich glaube, dass es auch gut ist, die Zoopassage umzubauen. Aber ich glaube nicht, dass man ganz locker darüber hinweggehen kann, wenn eine wichtige Kultureinrichtung für Jugendliche dort im Stadtteil schlichtweg entfernt wird. Da muss man sich als Stadt auch darum kümmern, dass es eine andere Möglichkeit gibt. Ich stimme mit Herrn Dr. Dürbeck nur in einem überein. Es ist nicht so, dass dieser Stadtteil Ostend sehr traurig ist oder ganz furchtbar jeder Institution nachweint, die aus dieser Zoopassage wegkommt und die sich einen anderen Ort suchen muss. Ich will nur eine Institution nennen, die sich vielleicht wirklich an einer anderen Stelle einen Ort suchen kann, das ist nämlich die CDU, die dort an dieser Stelle auch ihre Räumlichkeiten hat. Es ist sicher möglich, dass die CDU an einem völlig anderen Ort sein kann. Aber ein Kinder- und Kulturverein, ein Jugendverein, der wird an dieser Stelle gebraucht. Da sind für sehr dafür, dass er dort oder in der Nähe eine andere Möglichkeit für die Weiterarbeit bekommt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Triantafillidou von der GRÜNE-Fraktion, ihr folgt Frau Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Frau Triantafillidou!

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte noch einmal ganz klar eine Sache sagen. Seit Jahr und Tag arbeitet der Jugendhilfeausschuss genau an diesen Themen, die hier genannt worden sind. Wir haben im Haushalt 18 Millionen Euro für die offene Jugendarbeit. Wir, als Stadt Frankfurt, als Kommune, als Koalition stehen dazu und machen diese ganzen Angebote flächendeckend in der gesamten Stadt. Das möchte ich festgehalten haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich verwehre mich auch als .Nichtbiodeutsche., sondern nur als eingebürgerte Deutsche gegen diese Begrifflichkeiten .Käsedeutschen. oder was da auch immer gefallen ist. Das ist albern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist albern. Die Zielgruppe des Vereins sind migrantische Kinder, die hier in Frankfurt aufwachsen. Was ist das denn für eine Diskussion, die ist komplett schräg, wenn wir so eine Auseinanderdividierung machen. Das möchte ich festgehalten haben.

 

                              (Beifall)

 

Die Stichworte der Gentrifizierung und all der anderen, das will ich an der Stelle gar nicht diskutieren. Mein Dank geht an die Kollegin Dr. Wolter-Brandecker, die gesagt hat, dass es wichtig ist, dass der Verein im Umfeld von der Hanauer Landstraße einen Ort findet. Da kann ich nur bekräftigen, was die Dezernentin gesagt hat. Nachdem der Verein sich an das Dezernat gewandt hat, unterstützt sie diesen und wird sich auch darum sorgen und beratend tätig sein. Im Übrigen ist das, ich sitze seit 2007 im Jugendhilfeausschuss und da wiederum im Fachausschuss für Kinder- und Jugendförderung, eine geübte Praxis, jeder, der in solche Bedrängnis kommt, und das ist nicht der erste Verein, der wendet sich an die städtischen Stellen und wird da beraten und unterstützt. Ich hätte es begrüßt, wenn das beizeiten passiert wäre. Nun ist es jetzt aber so.

 

                              (Beifall)

 

Mehr möchte ich dazu eigentlich nicht sagen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte auf jeden Fall die CDU-Fraktion in Schutz nehmen. Auch der CDU-Fraktion ist natürlich bekannt, welch eine gute und wichtige Arbeit der Kinder- und Jugendverein, der in der Zoopassage untergebracht ist, seit Jahren leistet. Als Mitglied des Jugendhilfeausschusses und als Mitglied des Fachausschusses für Kinder- und Jugendförderung weiß ich, dass es uns am Herzen liegt - nicht nur der CDU-Fraktion, sondern auch anderen, unserem Koalitionspartner - die Dezernentin für Soziales, Frau Professor Birkenfeld, hat bereits gesagt, dass die Gespräche mit dem Verein bereits aufgenommen worden sind. Wir hatten natürlich nicht genug Zeit, um schnell darauf zu reagieren, weil der Verein leider erst einmal den Weg über die Presse gesucht hat und sich erst dann an das Dezernat gewandt hat. Aber wir sind im Gespräch und ich bin sehr zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird. Ansonsten, wenn die Kollegen aus der LINKE.-Fraktion oder Frau Ditfurth öfters in den Sitzungen anwesend wären, wo diese Fragestellungen geklärt werden, nämlich in den Fachausschüssen, dann wüssten Sie Bescheid, wie viel die Stadt Frankfurt gerade im Bereich Soziales tut.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, dass gerade eine Selbstorganisation, der Kinder- und Jugendverein ist eine Migranten-Selbstorganisation, die Mitglied im Frankfurter Jugendring ist und gemeinsam mit anderen Migrantenorganisation, es sind insgesamt bereits fünf, hier auch einen Platz in dieser Landschaft von Kinder- und Jugendvereinen haben soll. Die werden auch weiterhin von uns unterstützt, auch finanziell. In der Frage der Raumsuche unterstützen wir sie auch weiterhin sehr gerne.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich darf aber sagen, wenn sich hier noch jemand engagiert äußern möchte, hätte er noch zwei Minuten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das scheint nicht der Fall zu sein. Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1854 auf. Antragsteller ist die RÖMER-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1854

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich hatte schon befürchtet, Herr Stadtkämmerer, dass Sie die Frage beantworten, und Ihre Antwort war auch absolut inakzeptabel und katastrophal. Sie stellen das quasi so als Kommunikationspanne dar und hatten das so schön beschrieben, da gäbe es etwas zu optimieren. Das ist absolut inakzeptabel, was Sie hier vortragen. Was ist passiert? Ein Flugzeug verliert ein riesengroßes Teil mit der Größe von circa fünf mal einem Meter, das fällt in den Wald und jeder kann sich vorstellen, was da passieren kann. Abgesehen davon, dass da möglicherweise literweise Hydrauliköl herausläuft, kann es tatsächlich sein, dass da jemand von diesem Teil getroffen, erschlagen wird oder möglicherweise verletzt im Wald liegt. Der Pilot hat das sofort gemeldet. Die Fraport hat das aufgenommen. Der Pilot konnte relativ genau angeben, wo er es verloren hatte. Das ist ein Areal von etwa einem Hektar, wo man ein solches großes Teil relativ leicht hätte finden können, wenn man vielleicht ein paar Polizisten losgeschickt hätte oder möglicherweise auch den Helikopter. Was passiert aber? Es passiert überhaupt nichts. Dass die Fraport nichts macht, ist klar. Der Fraport-Vorstand verharrte in der üblichen kriminellen Untätigkeit. Aber ansonsten hat auch niemand etwas gemacht, weder die Polizei noch sonst irgendeine Behörde hat sich überhaupt auch nur ansatzweise darum gekümmert nachzuschauen, was da ist.

 

Ich habe noch eine zweite Frage an Sie gestellt, Herr Kämmerer: Konnte der Magistrat vor dem Auffinden des Teils ausschließen, dass eine von diesem Teil getroffene Person verletzt und bewusstlos im Wald lag? Und Sie, Herr Kämmerer, antworten darauf: Nein, und das fällt auch nicht in den Aufgabenbereich des Magistrats. Das ist absolut erbärmlich, was Sie hier vortragen. Diese Antwort ist absolut inakzeptabel.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Lange von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Ich bin froh, dass es bisher keine nennenswerten Unfälle oder Vorfälle, gar mit Personenschäden, gegeben hat. Das ist sicherlich Zufall und Glückssache. Glück gehört dazu. Aber ich sage Ihnen auch, Fraport hat den Vorfall als ernst bezeichnet und der Stadtkämmerer hat bestätigt, dass der Sache nachgegangen wird. Wie von der BFU in Braunschweig, der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, mitgeteilt, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Flugzeugteile beim Landeanflug verloren werden. So ein Vorgang kommt in der Regel nur alle paar Jahre vor. Zumal das insgesamt ohnehin nicht oft vorkommt. Glücklicherweise gehören Großraumflugzeuge, sehr geehrter Herr Dr. Rahn, zu den sichersten Fluggeräten überhaupt.

 

Was ist passiert? Offenbar hat eine koreanische Boeing 747 in der Nähe des Monte Scherbelino eine Landeklappe verloren. Laut der BFU hat der Verlust keine sicherheitsrelevanten Auswirkungen für den Landeanflug so einer Maschine. Verkehrsminister Al-Wazir hat eine Überprüfung angekündigt. Ein Zwischenbericht dürfte noch in 2014 vorliegen. Ein Abschlussbericht der BFU wird in einem Jahr erwartet. Danach ergeben sich etwaige Ansätze für die Staatsanwaltschaft.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Lange, Sie haben es nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen oder Sie verstehen es absichtlich falsch. Es geht nicht um die BFU. Es geht auch nicht um die Frage, warum das Teil abgefallen ist, sondern es geht ausschließlich darum, wer dafür zuständig ist, wenn ein solches Teil herunterfällt und am Boden möglicherweise ein Personenschaden entsteht, was niemand im Wald ausschließen kann. Wer ist dafür zuständig? Offensichtlich ist dafür niemand zuständig. Niemand interessiert sich dafür, weder die Fraport noch dieser Magistrat, der sich ausdrücklich für nicht zuständig erklärt, wenn möglicherweise jemand, eine verletzte Person, eine durch eine herabfallende Landeklappe verletzte Person verblutend im Wald liegt. Das ist absolut erbärmlich und absolut inakzeptabel.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Der hessische Wirtschaftsminister und auch für den Flugverkehr zuständige Minister Tarek Al-Wazir hat dazu das Wesentliche gesagt. Das ist ein sehr ernst zu nehmender und bedauerlicher Vorfall, der dringend genau untersucht werden muss. Alles andere, was hier dazu gesagt wurde, auch vonseiten von Fraport, ist aus unserer Sicht nicht verständlich. Wieso wird damit nicht offener in der Kommunikation umgegangen? Bis heute ist es so, wenn man auf die Homepage von Fraport geht, findet man auch bei .Aktuelles. leider keinen Hinweis, was dieses Vorkommnis angeht. Das wäre das Mindeste, was man erwarten könnte, dass auch die Öffentlichkeit informiert wird. Das ändert nichts an dem Vorfall, auch das, was Herr Lange gesagt hat, trifft zu, das lässt sich nicht hundertprozentig ausschließen. Aber der Umgang damit ist auch aus unserer Sicht höchst befremdlich.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Weber von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Es ist vorhin gesagt worden, dass es sehr selten vorkommt. Natürlich kommt es vielleicht selten vor, aber wenn es einmal vorkommt und wenn etwas passiert, dann kann das auch durchaus sehr schwerwiegende Auswirkungen haben, nicht nur, weil Personen getroffen werden und zu Schaden kommen, sondern vielleicht, weil tatsächlich auch einmal ein Teil abfällt, was sicherheitsrelevant ist oder für eine Landung relevant ist. Insofern sollte man das durchaus sehr ernst nehmen. Mich hat diese gesamte Geschichte ein bisschen an die Ereignisse vor Kurzem erinnert, als durch Wirbelschleppen wieder Dächer abgedeckt worden sind und die Ziegel auf die Straße fielen, wo kurz vorher Kinder gespielt haben. Die Eltern haben sich dann an die Polizei gewandt, wollten Anzeige erstatten und haben gesagt, dass Ziegel auf die Straße gefallen sind und ihre Kinder da gespielt haben. Das ist gefährlich. Die Polizei sagte dann, dass sie dafür nicht zuständig sei, und verwies die Eltern an Fraport. Die Polizei ist offenbar nicht mehr zuständig, Anzeigen aufzunehmen, wenn es um Themen der Fraport oder Probleme der Fraport geht. Der Magistrat ist nicht zuständig, sich darum zu kümmern, wenn die Fraport beziehungsweise ein Flugzeug einer Airline ein Teil verliert. Es ist keiner mehr zuständig, die Polizei nicht, der Magistrat nicht. Ich glaube, angesichts der Tatsache, dass hier Menschenleben in Gefahr sind, sollte man das Ganze sehr viel ernster nehmen und man sollte hier kein Lex Fraport anfangen, wo dann plötzlich niemand mehr zuständig ist und die Leute allein gelassen werden und sich selbst mit dem Unternehmen auseinandersetzen müssen. Sie sind hier als Magistrat auch ein Vertreter der Bürgerinnen und Bürger und Sie haben sich um deren Probleme zu kümmern.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte schön!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Ich wollte einen Eindruck korrigieren, den der Kollege Dr. Rahn noch einmal versucht hatte zu unterstreichen, nach dem Motto, der Magistrat erklärt sich generell für gar nichts zuständig bei einer so gewichtigen Frage. Ich habe Ihnen vorhin erklärt, dass natürlich der Magistrat genauso an dem Thema dran ist, wie alle anderen Beteiligten. Sie haben aber dann eine Antwort vorgelesen, ohne Ihre Frage vorwegzuschicken und den Eindruck vermittelt, dass das Thema Leib und Leben von Menschen den Magistrat wohl nichts angeht. Ihre Frage, die Sie vorhin aus Zeitgründen nicht mehr stellen konnten, deren Antwort Sie nur vorgelesen haben, war: .Konnte der Magistrat vor dem Auffinden des Flugzeugteils ausschließen, dass es eine verletzte Person gab?. Vor dem Auffinden - das habe ich Ihnen vorhin gesagt - hatte der Magistrat keine Kenntnis über den Vorfall, weil wir erst durch die Berichterstattung unterrichtet wurden. Also konnte der Magistrat das vor dem Auffinden auch nicht ausschließen. Das erklärt sich schon aus der Antwort an sich. Wenn Sie schon die Dinge berichten, Herr Dr. Rahn, dann stellen Sie sie nicht so verzerrt dar. Klar ist, dass wir an dieser Frage dran sind und dass wir die Dinge, die zu optimieren sind, auch mit Fraport gemeinsam optimieren werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich schließe diese Aktuelle Stunde. Ich rufe die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1856 auf. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Maier von der GRÜNE- Fraktion, ihm folgen Herr Stadtverordneter Daum von der CDU-Fraktion und Herr Stadtverordneter Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön, Herr Maier!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1856

 

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Von der Luft kommen wir jetzt zur Schiene. Sehen wir das Thema Regionalisierungsmittel von seinem nachhaltigen Ende her. Europaweit produziert der ÖPNV derzeit sage und schreibe nur 0,4 Prozent der Treibhausgase, die durch den gesamten Verkehr verursacht werden. Das ist gut so. Nimmt man dazu noch die Zahl der Fahrgäste, allein im RMV werden jeden Werktag 2,2 Millionen Fahrgäste befördert, was einen Zuwachs in den letzten Jahren um 35 Prozent bedeutet, kann man eines klar sagen, der ÖPNV ist nicht nur zu einer wichtigen, sondern vielleicht sogar zu der wichtigsten Säule unserer Mobilität geworden. Die Bereitstellung des ÖPNV ist staatliche Daseinsvorsorge.

 

                              (Beifall)

 

Heute wird noch viel darüber gesprochen werden, wie das Land Hessen Frankfurt in Zukunft stärker zu beachten hat. Bei den ÖPNV-Regionalisierungsmitteln müssen wir aber über den Bund sprechen. Mit der Bahnreform von 1996 wurde die Aufgabe der Bereitstellung des ÖPNV zwar auf die Länder übertragen, gleichzeitig wurde aber beschlossen, dass die Länder vom Bund über das Regionalisierungsgesetz Geld für den ÖPNV erhalten, weil es eben wichtig ist, diesen auszubauen. Deshalb wurde bisher die Summe jährlich um 1,5 Prozent erhöht, was mehr als Anpassung an die gestiegenen Kosten zum Beispiel für Energie bedeutet als eine Ausweitung. Schon jetzt gibt das Land Hessen viel mehr dazu. Jetzt soll aber laut Bundeshaushalt die Summe für 2015 erstmals gleich bleiben wie im Vorjahr. Was das für Frankfurt bedeutet, hat Dezernent Stefan Majer geschildert, nichts Gutes, aber auch gar nichts Gutes, ganz im Gegenteil, da dürfen wir mit dem Bund keine, aber auch gar keine Geduld haben. Das haben wir auch nicht, weder der hessische Verkehrsminister noch der Frankfurter Verkehrsdezernent. Sollen wir da jetzt sagen, liebe SPD, lieber Mike Josef, haben denn eure Bundestagsabgeordneten nicht vorgesprochen, haben diese nicht aufgezeigt, was für düstere Aussichten sich daraus für den ÖPNV in Frankfurt ergeben? Eines ist klar, und davor müssen wir einfach warnen, Stadtrat Stefan Majer hat es getan: Bahnen, gerade S-Bahnen, werden seltener fahren, wenn der Bund nicht seine Pflicht erfüllt. Wie sollen wir das zum Beispiel den Frankfurter Fahrgästen von Höchst in die Innenstadt klar machen? Ich will gar nicht an das Szenario denken, wie viele derzeitige ÖPNV-Fahrgäste wieder auf das Auto umsteigen, wenn Fahrkilometer eingespart werden müssen. Dabei haben wir hier in Frankfurt für den ÖPNV so viel erreicht.

 

Der RMV-Geschäftsführer, Professor Ringat, sagte in einer Presseinformation der Stadt Frankfurt: .Das Land und die Region ziehen hier an einem Strang.. Genau das unterstützen wir GRÜNE. Mit Verlaub, Herr Oberbürgermeister - jetzt sehe ich ihn gerade nicht -, ich würde gerne aus derselben Quelle zitieren ...

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. dass der ÖPNV-Verkehr dort finanziert werden soll, wo er stattfindet.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Daum von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Dame und Herren!

 

Vieles von dem, was Bernhard Maier eben gesagt hat, ist richtig. Wir brauchen in Frankfurt den öffentlichen Personennahverkehr. Wenn in Frankfurt immer wieder von dem sogenannten Verkehrsinfarkt, der drohen könnte, die Rede ist, dann wird dieser Verkehrsinfarkt in erster Linie dadurch verhindert, dass wir die Verkehrsströme auf verschiedene Bereiche aufteilen. Auf die Schiene, auf den Rad- und Fußverkehr und last but not least auch auf das Auto. Nur so kann es im Endeffekt funktionieren, dass eine Großstadt wie Frankfurt mobil ist. Deswegen kann man das Einfrieren dieser Mittel nur bedauern.

 

Andererseits möchte ich das ein bisschen nuancierter sehen als Bernhard Maier. Wir sind in Frankfurt noch immer mit vielen Projekten auf einem guten Weg. In Stichworten bedeutet das, und ich möchte Sie da nicht langweilen, wir haben das schon öfter besprochen, beispielsweise die U‑Bahn durch das Europaviertel, die noch gebaut wird. Wir sind an dem Thema nordmainische S‑Bahn dran, die auch schon sehr weit gediehen ist, und wir sind auch an dem Thema Regionaltangente West dran. Das bedeutet, hier in Frankfurt gehen natürlich nicht sofort die Lichter aus oder werden die Fahrtdrähte gekappt, wenn jetzt diese Mittel gekürzt werden.

 

Nichtsdestotrotz muss man diese Konsequenz auch mittel- und langfristig betrachten. Da könnten in der Tat Effekte auftreten, die wir hier in Frankfurt keinesfalls wollen. Ein bisschen relativieren möchte ich das dann schon, denn wir wissen in Frankfurt am allerbesten, wie fragil und ausgewogen so ein Haushalt ist. Des einen Freud ist immer des anderen Leid, und jeder, der irgendwo etwas gekürzt bekommt, ist natürlich wenig begeistert. So wird sich der Finanzminister in seinem Bemühen, den Bundeshaushalt zu konsolidieren, sicher auch an die Themen machen müssen, die unseren Interessen entgegenlaufen. Wir werden in den kommenden Jahren sicher auch an der einen oder anderen Stellschraube drehen müssen, die uns nicht sonderlich recht ist und wo wir dann auch sagen, dass wir das eigentlich nicht wollen und Proteste ernten werden. Insofern sehe ich das Einfrieren dieser Mittel etwas entspannter. Nichtsdestotrotz ist es nicht gut für den öffentlichen Personennahverkehr.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Emmerling. Danach gibt es bisher keine weiteren Wortmeldungen. Herr Emmerling, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Wir sollten das Spielchen, haust du meine nächsthöhere Ebene, hau ich deine, hier nicht unbegrenzt fortführen.

 

                            (Heiterkeit, Beifall)

 

Ich glaube, Stefan Majer hat einen ganz wichtigen Hinweis gegeben, nämlich, dass eine Gefahr für die Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs in Südhessen droht, und zwar sowohl vom Bund als auch aus der Strukturdiskussion im Land Hessen. Da ist, glaube ich, kein Platz für Häme. Der Berliner Koalitionsvertrag vom November 2013 sieht ganz klar eine Erhöhung der Mittel für die Verkehrsinfrastruktur vor, und dass diese Erhöhung der Mittel vor allem nicht dem öffentlichen Personennahverkehr zugutegekommen ist, liegt nicht an der SPD, lieber Kollege Daum.

 

Der Verkehrsminister, der sehr viel Fantasie besitzt, man denke an seine Mautpläne, hat leider in die Stärkung des Schienennahverkehrs zu wenig Fantasie gesteckt. Da sollten wir als Kommunalpolitiker gemeinsam versuchen, Verbesserungen zu erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen mehr ÖPNV, das ist die Binsenwahrheit, das wissen wir doch alle. Wir sollten also auch gemeinsam versuchen, das hinzubekommen. Hier steht auch der hessische Verkehrs- und Wirtschaftsminister in der Pflicht, mit Nordhessen in die nicht leichten, aber notwendigen Verhandlungen zu gehen, und die gewachsene Einwohnerzahl und Infrastruktur im Rhein-Main-Gebiet und in Südhessen auch in einer Erhöhung und Verbesserung der ÖPNV-Mittel abzubilden. Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich muss sagen, ich fand es sehr gut, dass eine Reihe von Wortmeldungen betont haben, dass die Frage, was da droht und auf uns zukommt, es erfordert, dass in Parteien und in allen Fraktionen auf dieses Thema hingewirkt wird und dass man dort auf die Bundesebene einwirkt und dafür sorgt, dass es bei diesen Beschlüssen perspektivisch nicht bleibt. Ich kann Ihnen versichern, dass ich hier keinen Alarmismus betreibe. Ich muss Sie aber darauf hinweisen, dass, wenn es bis Ende Februar 2015 keine Klärung in Bezug auf das Jahr 2016 gibt, dass es wieder zu einer Dynamisierung dieser Zuwendungen kommt, dann werden wir Abbestellungen haben. Alle im RMV vertretenen Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte, egal welcher Partei sie angehören, wissen, dass dort ein riesiges Problem auf uns zukommt.

 

Ich kann Sie nur eindringlich bitten, dass Sie auf Ihre jeweiligen Vertreter einwirken, dass es bei diesen Beschlüssen nicht bleibt. Denn die Folgen wären gravierend, und da muss ich dann doch ein bisschen korrigieren, denn


wir haben eine ganze Reihe von großen Projekten in den nächsten Jahren vor, die noch gebaut werden. Wenn wir aber bei den Regionalisierungsmitteln keine zusätzlichen Mittel bekommen und dort tatsächlich bei einem Einfrieren bleiben müssen, dann können wir im Grunde genommen Projekte wie die nordmainische S‑Bahn oder ähnliche Projekte schon morgen in der Planung einstellen, weil uns dann nämlich das Geld für den Betrieb fehlt.

 

Deswegen kann ich nur sagen: Machen Sie sich bitte klar, dass es eine sehr schwierige Materie ist, diese Bund-Länder-Finan-zierungen, aber die Auswirkungen werden konkret sein. Wir werden es hier in der Stadt alltäglich spüren. Und wir werden es nicht nur beim ÖPNV spüren, sondern wir werden es auch dadurch merken, wie wir es schon bei dem Lokführerstreik genau gemerkt haben, was in unserem Ballungsraum los ist, wenn der ÖPNV seine Aufgabe nicht mehr erfüllen kann.

 

Meine herzliche Bitte: Versuchen Sie in Ihren Parteien und Fraktionen alles, was Sie dazu beitragen können, dass wir in den nächsten zwei bis drei Monaten dieses Problem lösen. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten. Wenn nichts passiert, werden wir vor einem enormen Problem stehen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es noch weiter Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall, damit darf ich die Aktuelle Stunde abschließen. Ich übergebe die Sitzungsleitung an den Stadtverordnetenvorsteher.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 5., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur TO II.

 

Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage.

 

Hierzu eine kleine Ergänzung: Bei Tagesordnungspunkt 47. muss es bei der Abstimmung zu der Vorlage NR 1027 lauten: CDU, GRÜNE, SPD, LINKE. und RÖMER gegen FDP und FREIE WÄHLER, was vom Ergebnis her Zustimmung bedeutet.

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II beider Teile unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung II einstimmig beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Beschlussfassung in geheimer Abstimmung gemäß § 40 Absatz 1 Satz 2 der Hessischen Gemeindeordnung über die Vornahme der Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Markus Frank, auf.

 

Meine Damen und Herren, ich stelle fest, dass Herr Stadtrat Frank gemäß § 25 HGO den Sitzungssaal verlassen hat. Weiter bitte ich die Tontechniker, die Lautsprecheraußenübertragung und den Audiostream abzuschalten. Dies ist notwendig, um eine Einflussnahme des Betroffenen auf die Debatte auszuschließen. Die Hessische Gemeindeordnung sieht dies so vor.

 

Auf Antrag der CDU- und der GRÜNE-Fraktion vom 08.10.2014, NR 1035, erfolgt nun in geheimer Abstimmung die Beschlussfassung zur Vornahme der Wiederwahl von Herrn Stadtrat Markus Frank.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, wir sind eine Demokratie, da gehören Wahlen dazu, Frau Ditfurth. Die Amtszeit des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Stadtrat Markus Frank, läuft am 06.05.2015 ab. Gemäß § 40 Absatz 1 HGO ist eine Wiederwahl frühestens sechs Monate vor Ablauf der Amtszeit zulässig. Sie muss spätestens drei Monate vor Ablauf der Amtszeit vorgenommen sein.

 

Ich stelle fest, dass die nach der Gemeindeordnung gesetzten Fristen mit dem heutigen Datum eingehalten werden.

 

Meine Damen und Herren, wir haben zunächst in geheimer Abstimmung einen Sachbeschluss zu fassen, ob Herr Stadtrat Frank wiedergewählt werden soll.

 

Mit diesem Beschluss stellt die Stadtverordnetenversammlung die Weichen für das weitere Vorgehen. Entscheidet sich die Stadtverordnetenversammlung für die Wiederwahl, wird nur der bisherige Amtsinhaber zur Wahl gestellt, weitere Kandidaten sind nicht zugelassen.

 

Mir liegt eine Wortmeldung von Herrn zu Löwenstein vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Fraktion der CDU und der GRÜNEN schlagen Ihnen mit unserem gemeinsamen Antrag vor, Markus Frank als hauptamtlichen Stadtrat wiederzuwählen. Und wir bitten Sie bei diesem Antrag und bei der Wahl um Ihre Unterstützung.

 

Markus Frank hat über die vergangenen sechs Jahre einen guten Job gemacht. Besser als mit diesen unpathetischen Worten, die einer Zeitung zufolge jemand aus der Opposition geäußert haben soll, kann ich es auch nicht ausdrücken. Er ist deswegen ein Gewinn für die Stadt, und wir sollten unserer Stadt diesen Vorteil erhalten, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Er macht in jedem seiner breit gestreuten Arbeitsgebiete einen guten Job. Als Wirtschaftsdezernent verkörpert er überzeugend die Kompetenz, die von den Menschen mit Recht der CDU zugeschrieben wird, die aber auch durch harte Arbeit erst verdient werden muss. Er leistet dies mit beispiellosem persönlichen Einsatz, mit buchstäblich Tausenden von Besuchen bei Unternehmen jeder Größe, nicht zuletzt auch bei vielen Mittelständlern, die in Frankfurt das Rückgrat der Wirtschaft sind und die meisten Arbeitsplätze schaffen.

 

Er ist damit erfolgreich, denn die Unternehmer sind auch nicht anders als andere Menschen. Sie schätzen es, wenn man sich um sie kümmert, wenn man ihnen zuhört und ihre Sorgen und Problem ernst nimmt und dann natürlich im einen oder anderen Fall auch Hindernisse aus dem Weg räumen kann.

 

Die meisten Erfolge dieses Engagements, meine Damen und Herren, sehen wir nicht unmittelbar, denn er hat mit Recht den Schwerpunkt seiner Arbeit und der Arbeit der Wirtschaftsförderung, die ihm dafür zuzuarbeiten hat, auf die Pflege des Bestandes gelegt. Er weiß aus seiner eigenen Unternehmertätigkeit, dass es viel leichter ist, einen Kunden zu halten, als einen neuen zu gewinnen, wenn der andere Kunde weggefallen ist. So bin ich sicher, dass die historisch außerordentlich niedrige Arbeitslosigkeit in Frankfurt, eigentlich das schönste Zeichen einer florierenden Wirtschaft, auch und gerade der intensiven Arbeit von Markus Frank an der Bestandspflege geschuldet ist.

 

Daneben gibt es in seiner Amtszeit eine ganze Reihe von bemerkenswerten Ansiedlungserfolgen, ich nenne nur beispielsweise die Ticona, die in den Industriepark Höchst gezogen ist oder die DB Schenker AG.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich nenne hier die Ansiedlungserfolge in seiner Amtszeit, und dazu gehören diese Namen: Die Honda Deutschland GmbH, Imtech, Condor, LSG Sky Chefs in Gateway Gardens, Pharm-Allergan und die Lufthansa Technik AG. Das alles sind Erfolge von Markus Frank. Im Übrigen ist es auch Markus Frank zuzuschreiben, dass die Lufthansa Technik AG sich im Osten Frankfurts angesiedelt hat, da er nach dem Erhalt der dortigen Mühle den Prozess zur Sicherung des Osthafens als Gewerbestandort angeregt hat.

 

Bei nicht wenigen der Unternehmen wissen wir aus deren Berichten, dass der ganz persönliche Einsatz von Markus Frank ein entscheidender Faktor für deren Entscheidung war. Dies haben wir bei unserem Besuch in Gateway Gardens beispielsweise sehr eindrücklich von der Condor gehört.

 

Es gibt leider auch gelegentlich Unternehmen, die wirtschaftlich scheitern. Das ist unvermeidlich, und es gibt auch ein paar wenige, die sich aus unternehmerischen Gründen entscheiden, die Stadt zu verlassen. Aber wir wissen von einer Reihe von Fällen, und das ist wichtiger, wo dies der persönliche Einsatz von Markus Frank verhindert hat. Das ist, wenn wir uns im Land umsehen, keineswegs selbstverständlich, dass so etwas gelingt.

 

Als Sportdezernent ist er ein echter Partner der Vereine, und leistet auch dort sehr viel persönlichen Einsatz bei der Pflege der Beziehungen. Wer ihn bei solchen Terminen erlebt, der hört und spürt sehr deutlich, dass ihn die Sportvereine als Freund und als Partner wahrnehmen, und das keineswegs nur dann, wenn er einen der vielen Kunstrasenplätze oder sanierten Sportanlagen einweihen kann, die wir mit Unterstützung von Bund und Land über die letzten Jahre hinweg realisieren konnten.

 

Er wird auch dann als Freund wahrgenommen, wenn er für schmerzhafte Entscheidungen Verständnis suchen muss, und das erstaunlicherweise in den allermeisten Fällen auch schafft, meine Damen und Herren.

 

Dass er außerdem praktisch und über den Tellerrand der manchmal vermeintlichen bürokratischen Sachzwänge hinausdenken kann, macht ihn in diesem Bereich besonders wertvoll, es seien nur die Beispiele genannt, wenn er praktisch eigenhändig das angeblich unlösbare Problem der Flutlichtanlage am Bornheimer Hang löst oder die Einsatzmöglichkeit von Fußballtoren mit Sandsäcken sicherstellt.

 

Ein allseits geschätzter Partner ist Markus Frank auch für die Berufsfeuerwehr, für die Freiwilligen Feuerwehren und für die gemeinnützigen Hilfsorganisationen. Auch das kann jeder hören und mit Händen greifen, der ihn bei einer Veranstaltung mit diesen Organisationen erlebt, bei denen sich sehr viele Menschen - manche hauptberuflich, sehr viele ehrenamtlich - mit Leib und Leben für unsere Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Dort ist es besonders wichtig, dass sich diese Frauen und Männer ernst genommen fühlen, dass sie im Magistrat einen verlässlichen Partner haben, und damit die wichtige Motivation für ihre Aufgabenerfüllung bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Auch als Ordnungsdezernent macht Markus Frank einen guten Job, weil er das Kunststück fertigbringt, Festigkeit und Flexibilität so zusammenzubringen, dass für die Bürger kein Zweifel daran besteht, dass in Frankfurt Recht und Gesetz aufrechterhalten und durchgesetzt werden, aber dies soweit irgend möglich im Dialog mit den Beteiligten, mit größtmöglicher Verträglichkeit und bei Bewahrung des Friedens in der Stadt.

 

Das beste Beispiel dafür ist die erfolgreiche Bewältigung der Occupy-Aktion vor der Europäischen Zentralbank, bei der es gelungen ist, anders als in manch anderen Städten der Welt, dem Demonstrationsrecht eine angemessene Zeit, eine sehr lange Zeit hindurch Raum zu geben, dann aber, als für alle erkennbar die Zeit überschritten war, fast ohne Widerstand der Platz wieder den Bürgern zurückgegeben werden konnte.

 

Das zweite Beispiel ist die Bewältigung der schwierigen Konfliktlage am Friedberger Platz, die von Markus Frank nicht durch Hauruck-Maßnahmen gelöst wurde, sondern durch einen geduldigen Dialog und dem Anstoßen von echtem Bürgerengagement. Da haben sehr viele mitgemacht und machen auch mit nimmermüdem persönlichen Einsatz weiter.

 

                              (Beifall)

 

Er ist also der richtige Mann an vielen richtigen Plätzen, meine Damen und Herren, an denen ihn die Stadt Frankfurt weiterhin braucht, und deswegen bitte ich Sie um Ihre Stimme für die Wiederwahl von Markus Frank. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben gerade gehört, was von Herrn Frank als Wirtschaftsdezernent zu halten ist. Das war auch in einigen Zeitungen nachzulesen. Aber Herr Frank hat noch andere Dezernate, nämlich einen ganzen Gemischtwarenladen, wie es die Frankfurter Allgemeine Zeitung so schön bezeichnet. Dazu gehört unter anderem eben auch das Ordnungsdezernat. Und an dieser Stelle muss ich Herrn zu Löwenstein widersprechen. Genau dort leistet er nämlich keine gute Arbeit, weswegen wir auch im Zuge der Forderung der Bürgerbeteiligungsplattform .Frankfurt fragt mich. die Forderung aufnehmen, den Magistrat um eine hauptamtliche Dezernentenstelle zu reduzieren. Die Stelle von Herrn Schneider ist es nicht geworden, die Stelle von Herrn Frank wäre jetzt die nächste Stelle in der Reihenfolge.

 

Die FAZ schreibt, in punkto Sicherheit hält er sich inhaltlich zurück, denn er hat ja auch einen durchsetzungsstarken Feuerwehrchef, Herrn Professor Ries. Er hatte aber keinen durchsetzungsstarken Polizeichef, Herrn Dr. Thiel, der doch eher durch Führungsschwächen glänzte oder eben auch nicht glänzte. Die FAZ schreibt, dass man Herrn Frank dennoch bisweilen mehr Zeit und Mut für das Sicherheitsressort wünscht, das er eher nebenbei zu verantworten scheint.

 

Er verweist mit Vorliebe auf die Landespolizei. Das war auch der Tenor bei den meisten Anfragen und Fragen in der Fragestunde, die wir hier gestellt haben. Da hieß es immer, er sei nicht zuständig. Ich erwarte aber von einem Ordnungsdezernenten einer Großstadt wie Frankfurt, und genau da setzt meine Kritik an, dass er zuständig ist, dass er sich um die Belange der Bevölkerung kümmert und auch die Position der Bevölkerung gegenüber der Polizei durchsetzt und kritisch die Arbeit der Polizei begleitet. Genau das haben wir leider nicht erlebt.

 

                              (Beifall)

 

In der Welt von Markus Frank gibt es kein Racial Profiling. In der Welt von Markus Frank gibt es auch keine Polizeigewalt, diese existiert dort einfach nicht. Von daher kann man beobachten, dass sein Verhalten bestenfalls von Ignoranz geprägt ist, von Naivität oder Unlust, sich mit diesem Ressort zu befassen. Auffällig ist nur die Überschwänglichkeit, mit der er rund um die Uhr stets die Arbeit der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten lobt.

 

Mein Verdacht ist eher, dass er dort genauso wie bei den Eröffnungen von Freiwilligen Feuerwehrstationen eher um Wählerstimmen bei den Sicherheitsbehörden wirbt. Ein Zitat von ihm, das wir sehr oft gehört haben: .Ich habe keinen Grund, die Verhältnismäßigkeit eines polizeilichen Vorgangs infrage zu stellen.. So seine Worte bei der Präventivgewalt, bei polizeilichen Übergriffen und bei der Räumung der Krifteler Straße. Die Aussagen der Personen, die bei uns im Sicherheitsausschuss waren - es waren sechs Personen, die übereinstimmend das Vorgehen der Polizei geschildert haben -, nannte er nachher Räuberpistolen. Er hat sie der Lüge bezichtigt. Genau das Gleiche sagte er auch im Fall Wevelsiep. Und er sagte es auch, als bei Blockupy im Jahre 2013 950 Menschen über mehrere Stunden festgehalten wurden. Er sagte es bei den Gleisblockaden gegen Nazis am 1. Mai 2013, und er sagt es, als Busse der VGF für Gefangenentransporte bei Blockupy 2012 benutzt wurden und als selbst die Neue Presse davon schrieb, dass Frankfurt sich in einen Hochsicherheitstrakt verwandelt hat.

 

Er sagte es ebenfalls, als es um die Frage nach polizeilichen Gefahrengebieten ging, also wo Frankfurter Bürgerinnen und Bürger ohne konkreten polizeilichen Anlass überprüft werden können. Er sagte, der Magistrat habe nicht vor, Gefahrengebiete einzurichten. Das glaube ich ihm aufs Wort, und das ist auch Sache der Polizei. Aber ich würde doch erwarten, dass ein starker Ordnungsdezernent hinterfragt, wo man in Frankfurt ohne konkreten Anlass plötzlich kontrolliert werden darf. Denn das betrifft fast 50 Prozent der Frankfurter Bevölkerung mit einem Migrationshintergrund, die immer wieder Opfer von Racial Profiling werden.

 

                              (Beifall)

 

Politischen Fragen weicht er aus und er begegnet dem mit einem Rückzug auf Ordnungswidrigkeitstatbestände, etwa bei der Bewertung der Nazi-Blockaden. Da waren mehrere Hundert Menschen, die mutig am Ostbahnhof die Gleise blockierten und erst auf diese Art und Weise verhindert haben, dass Nazis anreisen konnten, die stattdessen in Hanau demonstrieren mussten.

 

                              (Zurufe)

 

Es war keine Straftat, es war eine Ordnungswidrigkeit. Es sind nämlich noch nicht einmal Straftatsbescheide ergangen, sondern nur Ordnungswidrigkeitsbescheide.

 

Das heißt also, rechtlich war das total banal, aber er hat sich politisch nicht dementsprechend verhalten. Stattdessen werden lieber Lichterketten auf dem Römerberg gemacht und die bösen Nazis angeprangert, aber wenn dann tatsächlich Menschen etwas tun, dann findet sich niemand, der sich politisch vor sie stellt.

 

                              (Beifall)

 

Er hat bei Blockupy sowohl im Jahre 2012 als auch im Jahre 2013 angeprangert, dass dort Demonstrierende planen würden, die Innenstadt zu blockieren. Sie waren selbst hier. Sie haben gesehen, wer mehrere Tage lang die Innenstadt blockiert hat. Es war die Polizei. Die EZB war von NATO-Stacheldraht eingekreist und da möchten Sie mir sagen, dass ein paar Demonstrierende auf der Straße angeblich Menschen an der Aufnahme ihrer Arbeit behindert hätten.

 

Gleichzeitig, wenn es dann um Kernthemen der CDU wie zum Beispiel die nutzlose Videoüberwachung geht, vertritt er diese sehr stark und befürwortet die Ausweitung der Kameraüberwachung, ohne aber konkrete Nachweise der Wirksamkeit zu nennen. Das ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre und die informationelle Selbstbestimmung. Gleichzeitig werden aber beispielsweise bei den Verkehrsbetrieben und am Hauptbahnhof, wie auch bei der VGF die Speicherfristen erhöht, ohne zu hinterfragen, was das eigentlich bringt. Da werden unser aller Rechte eingeschränkt. Wenn wir da einmal, wie letztes Mal in der Stadtverordnetenversammlung, die Frage stellen, wie denn auf der anderen Seite den Pflichten nachgekommen wird, beispielsweise der Kennzeichnung, dann bekommen wir eine Antwort mit vielen Fragezeichen, wo er sich wieder nicht für zuständig erklärt oder wo er das Thema einfach nicht ernst nimmt.

 

Dass er das Thema nicht ernst nimmt, sieht man auch daran, dass er einmal im Zuge einer Diskussion über Videoüberwachung in Taxen hier in der Stadtverordnetenversammlung die Aussage tätigte, dass hier auch eine Audioüberwachung stattfindet. Genau das ist das Missverständnis. Dies hier ist eine demokratische Institution. Hier findet ein Streaming oder eben momentan gerade nicht statt, damit die Bürgerinnen und Bürger hören, was wir hier an Demokratie leisten. Demgegenüber ist eine Videoüberwachung oder eine Audioüberwachung eine Einschränkung unserer Bürgerrechte, und die muss in jedem Fall einzeln begründet werden.

 

                              (Beifall)

 

Markus Frank, dem so viel Fingerspitzengefühl in anderen Dingen nachgesagt wird, hat auch einfach im Winter, im letzten Jahr im November, die Räumung der Zelte von Flüchtlingsprotesten befohlen. Natürlich, da ergeht erst einmal eine Verfügung des Ordnungsamtes, gegen die man dann Rechtsmittel einlegen kann. Aber das verunmöglicht im Winter mehrtätige Mahnwachen, wie zum Beispiel um eben auf die Situation von Flüchtlingen in Europa aufmerksam zu machen, und im letzten November war es sehr kalt.

 

Ich bezweifle, dass er einen richtigen Überblick hat, was seine Versammlungsbehörde im Rahmen des Ordnungsamtes eigentlich macht. Wir haben gesehen, dass die Gefahrenprognosen der Versammlungsbehörde regelmäßig falsch sind. Entweder in die Richtung, dass bei Blockupy Gespenster an die Wand gemalt werden oder in die andere Richtung, dass die Betätigung von Salafisten bei Demos im Vorfeld nicht genügend gewürdigt wird, obwohl dort auch Nazis angekündigt haben, dass sie daran teilnehmen. Die Gefahrenprognosen sind einfach falsch. Ich würde vom Ordnungsdezernenten erwarten, dass er im Rahmen seiner Dienstaufsicht über die Versammlungsbehörde dort einen Überblick über die Großdemonstrationen bewahrt. Wir haben im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit nachgefragt, nachdem in dem Bericht zu Blockupy stand, dass noch keine Erkenntnisse vorhanden sind, wie denn eine Woche vor Blockupy, wo immerhin tausend Demonstrierende erwartet wurden, der aktuelle Kenntnisstand ist. Da hat er gesagt, es liegen keine aktuellen Erkenntnisse vor. Das heißt, entweder interessiert er sich für diese Sachen nicht oder es ist ihm einfach egal. Es ist aber auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass er ein sehr schwacher Ordnungsdezernent ist. Ich rufe jetzt nicht nach einem Law and Order-Ordnungsdezernenten, sondern nach jemandem, der das mit Fingerspitzengefühl macht und dabei die Rechte der Frankfurter Bevölkerung beachtet.

 

Herr Oberbürgermeister, unter Umständen ist Herr Frank die falsche Person für das Amt des Ordnungsdezernenten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich denke, niemand in diesem Hause bezweifelt, dass Markus Frank ein begnadeter Selbstdarsteller ist. Wir verneigen uns alle in großer Ehrfurcht vor diesem Dezernenten und der Art und Weise, wie es ihm gelungen ist, sich in den letzten Jahren selbst darzustellen, von der berühmten Balkonszene bis zu seinen Darstellungen in letzter Zeit.

 

Wie sehr der Selbstdarsteller Frank in der Lage ist, Menschen zu beeindrucken und Dinge zu vernebeln, hat ein Teil der Rede des Fraktionsvorsitzenden der CDU gezeigt. Da hat der Kollege zu Löwenstein tatsächlich gesagt, der große Verdienst von Markus Frank sei, dass er Ticona nach Frankfurt geholt habe. Der Grund dafür, dass Ticona umgesiedelt worden ist, war, dass die Hessische Landesregierung und Fraport diesen wichtigen, aber auch gefährlichen Chemiebetrieb einfach übersehen haben. Dann sind 670 Millionen Euro ausgegeben worden, damit Ticona verlagert und nach Frankfurt kommen konnte, weil alles andere für die Landesregierung tödlich gewesen wäre. Das ist doch kein Verdienst von Markus Frank gewesen.

 

                              (Beifall)

 

Gehen wir einmal die Punkte durch: Ein Einzelhandelskonzept wurde vorgelegt, aber wo sind die Umsetzungen? Wo ist das Sterben der kleinen Läden in den Stadtteilen verhindert oder gebremst worden? Keiner weiß es, aber der Dezernent war begeistert vom UEC, weil das die Wirtschaft voranbringt. Was hat das jetzt mit dem Einzelhandelskonzept in den Stadtteilen zu tun? Eine Veranstaltungshalle, vom Dezernenten seit sechs Jahren angekündigt, was ist passiert? Nichts. Gibt es wenigstens eine Ausschreibung? Nein. Gibt es ein Konzept für eine Ausschreibung? Nein. Sechs Jahre war er im Amt, Ergebnis null.

 

Die Verhältnisse auf der Zeil sind jetzt gar nicht so unser Problem, da gibt es aber Bestrebungen aus der CDU-Fraktion, wie schlimm das doch alles wäre und dass man das mit dem Gesang auf der Zeil regeln soll. Was sagt der Ordnungsdezernent dazu, ist er dafür oder dagegen? Keiner weiß es, denn wenn er etwas sagen würde, würden hier Stimmen vom Koalitionspartner fehlen.

 

Hat der Ordnungsdezernent über zwei Jahre bei der Frage Wevelsiep darauf gedrängt, dass eine schnelle Entscheidung durch die Staatsanwaltschaft und durch die Gerichte getroffen wird? Hat er darauf gedrängt, dass die Polizei etwas sagt? Ich sage nicht, es war so oder so, es gibt kein rechtskräftiges Urteil, aber hat der Ordnungsdezernent darauf gedrängt, dass dieser Fall, der Tausende von Menschen in dieser Stadt interessiert, möglichst schnell geklärt wird? Hat er nicht. Er hat zwei Jahre überhaupt nichts dazu gesagt und das ist für einen Ordnungsdezernenten zu wenig.

 

                              (Beifall)

 

Kameraüberwachung: Wenn er einen allgemeinen Vortrag hält, sagt er, er ist dafür. Aber will er sie irgendwo ausbauen? Keiner weiß es. Er ist zwar allgemein dafür, sagt aber wegen dem Koalitionspartner nicht wo. Das kann man so machen, aber ein starker Dezernent sieht anders aus.

 

Zum Thema Cannabis hat er neulich im Ortsbeirat gesagt, dass er gegen die Liberalisierung und alles, was in diese Richtung geht, ist. Jetzt hat die Dezernentin eine Veranstaltung gemacht. Nach unserer Auffassung - wir sagen halt, was wir meinen - geht das in die richtige Richtung. Was sagt der Frankfurter Ordnungsdezernent dazu? Keiner weiß es, es gäbe sonst Ärger mit dem Koalitionspartner.

 

Er ist auch Wirtschaftsdezernent. Wo hat sich eigentlich - vielleicht hat das gar keiner gemerkt - der Frankfurter Wirtschaftsdezernent beim Flughafenausbau positioniert? Hat er gesagt, er ist für mehr Schutz der Bürger vor Fluglärm oder hat er gesagt, man muss den Ausbau des Flughafens vor den Fluglärmgegnern schützen? Das wäre auch eine Position. Keiner weiß es, sonst gäbe es Ärger.

 

Staus in der Stadt: Wir hören von der Jungen Union, dass die Staus in dieser Stadt täglich zunehmen. Was sagt der Wirtschaftsdezernent zu den Staus in dieser Stadt? Sagt er, dagegen muss man etwas tun oder sagt er, die Staus gibt es gar nicht? Redet er mit der Jungen Union darüber? Keiner weiß es. Er sagt nichts dazu, weil es ihm Ärger bereiten würde. Es wäre aber seine Aufgabe als Wirtschaftsdezernent, etwas dazu zu sagen, entweder so oder so, und wenn er sagt, das ist ein Problem, muss er etwas dagegen tun. Er macht und sagt aber nichts.

 

Hat er einmal etwas zum Thema Wohnraumversorgung gesagt? Hat er sich als Wirtschaftsdezernent für mehr Wohnraum in dieser Stadt engagiert, wo auch die Wirtschaft jeden Tag sagt, die Lage auf dem Wohnungsmarkt sei, dass der Normalverdiener hier keinen bezahlbaren Wohnraum mehr findet, was auch ein Ansiedlungshemmnis für die Betriebe und ein Wachstumshemmnis ist? Hat der Frankfurter Wirtschaftsdezernent schon einmal etwas dazu gesagt? Nein. Hat er, wie wir Sozialdemokraten, gesagt, dass auch Unternehmen wie die EZB einen Beitrag zum Wohnungsbau in dieser Stadt leisten müssten? Hat er dazu etwas als Wohnungsdezernent gesagt? Nein, hat er nicht. Hat er etwas zum Ausgleich des Haushalts gesagt, ob er für 1,2 Milliarden Euro mehr Nettoneuverschuldung ist oder ob er das durch mehr Einnahmen abbauen will oder mehr Investitionen oder weniger Investitionen? Dazu hat er nichts gesagt, das überlässt er Uwe Becker, der soll sich die Finger damit verbrennen, damit er seine zukünftigen Chancen schmälert. Aber der Wirtschaftsdezernent sagt nichts dazu, er hält sich zurück.

 

Letzte Bemerkung: Was wir ihm besonders übel nehmen, ist die Geschichte mit der Stadtwerbung, die wegen einer Briefmarke in die Hose gegangen ist. Das hat nicht er, sondern sein Vorgänger Boris Rhein zu verantworten. Weil die Verträge bei der Stadtwerbung nicht ordnungsgemäß gekündigt worden sind, ist der Stadt ein Schaden von mehreren Millionen Euro entstanden. Das war sein Vorgänger, aber er hat das vor der Öffentlichkeit vernebelt und das nehmen wir Markus Frank übel.

 

                              (Beifall)

 

Man kann im Rahmen der kurzen Zeit nicht alle Versäumnisse aufzählen, aber wo Schatten ist, ist natürlich auch irgendwo Licht, auch bei diesem Dezernenten. Wir würdigen ausdrücklich sein Engagement für die Vereine, dass er sich in der Frage der Vereinsgebühren mit der Mehrheit der CDU-Fraktion gegen den in dieser Frage etwas weltfernen Hochkulturdezernenten Semmelroth durchgesetzt hat. Das ist sein Verdienst. Wir würdigen durchaus auch seinen Mut in innerparteilichen Auseinandersetzungen. Zu der Zeit, als er noch Fraktionsvorsitzender war, hat Kollege Markus Frank durchaus gezeigt, dass er in der Lage ist, das Frankfurter Stadtoberhaupt in Schwierigkeiten zu bringen. Das ist eine Eigenschaft, die dem jetzigen Fraktionsvorsitzenden glücklicherweise nicht in gleichem Maße mitgegeben ist, worüber wir uns natürlich freuen. Das hat dazu geführt, dass Markus Frank auch innerparteilich hochgradig umstritten war und ist.

 

Herr zu Löwenstein, ich frage Sie jetzt einmal, wenn er so ein genialer und toller Stadtrat gewesen war und ist, der alles vorangebracht hat, wie die Wirtschaft und so weiter, warum hat die CDU ihn nicht als Planungsdezernenten nominiert? Die Möglichkeit hätten Sie gehabt, aber als die Chance bestand, Markus Frank als Planungsdezernenten zu installieren, sind viele in der CDU erschrocken und namhafte Vertreter des Kolpingkreises in der Frankfurter CDU aktiv geworden und haben gesagt, bevor Markus Frank Planungsdezernent in dieser Stadt wird, verschenken wir das Planungsdezernat lieber an die GRÜNEN.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

So war es. Die CDU hat drei Wochen lang die Möglichkeit gehabt, das Planungsdezernat zu ziehen. Sie hat es nicht gezogen und hat dafür ein anderes Dezernat genommen. Einer der Gründe dafür war, dass wesentliche Kräfte in der CDU dagegen waren, dass Markus Frank einen weiteren Aufstieg nimmt. Das ist die geschichtliche Wahrheit gewesen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann frage ich Sie, warum sollen wir Sozialdemokraten einen Kandidaten wiederwählen, der selbst in der CDU umstritten ist. Wir wollen uns doch nicht den ewigen Zorn von Petra Roth und Udo Corts zulegen, indem wir jetzt Markus Frank mitwählen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf deren Meinung legen wir großen Wert, seit sie nicht mehr im Amt sind.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Markus Frank ist der politische Teil dieser Koalition, er steht für die wesentlichen Inhalte und damit auch für die wesentlichen Fehler dieser Koalition. Deshalb ist das jetzt auch eine politische Abstimmung über die Koalition selbst, deren wichtiger Repräsentant Markus Frank ist und deshalb werden wir mit Nein stimmen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ursprünglich wollte ich die Rede halten, die ich an dieser Stelle vor sechs Jahren schon einmal gehalten habe. Ich habe deswegen im Wortprotokoll nachgelesen, was ich damals gesagt habe. Ich habe mich damals sehr kritisch geäußert, dass Markus Frank eine Notlösung gewesen sei. Diese Einschätzung muss ich heute zurücknehmen, ich habe mich damals offensichtlich geirrt. Ich habe natürlich im Wortprotokoll auch nachgelesen, was die anderen so gesagt haben. Herr   Oesterling hat, wie heute auch, eine sehr unterhaltsame Rede gehalten, in der es viel um Wirtschaft und wenig um den Dezernent ging, also im Prinzip eine Abrechnung mit der damaligen Oberbürgermeisterin.

 

Annette Rinn war schon deutlich näher am Thema, ihr erster Satz - das ist der Satz, der üblicherweise immer mit Markus Frank assoziiert wird - lautete: .Heute ist ein guter Tag für Frankfurt..

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe ihr damals nicht geglaubt, aber es war tatsächlich ein guter Tag, einer der wenigen guten Tage in diesem Haus, an denen Dezernenten gewählt wurden. Für die CDU hat damals der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Helmut Heuser gesprochen und gesagt: .Die CDU-Fraktion schickt ihren besten Mann in den Magistrat.. Damit hat er recht gehabt. Markus Frank war tatsächlich der beste Mann der CDU-Fraktion und ist es bis heute. Die CDU-Fraktion konnte diesen Verlust bis heute nicht kompensieren.

 

                             (Zurufe)

 

Dann sagte Helmut Heuser weiter: .Markus Frank ist die personifizierte Garantie für die Arbeit der schwarz-grünen Koalition.. Ich nehme an, das war damals als Lob gemeint. Heute wäre das schon fast eine Beleidigung für ihn,

 

                            (Heiterkeit)

 

denn er ist heute einer der wenigen - wenn nicht der Einzige - in der CDU, dem man seine Parteizugehörigkeit auch tatsächlich ansieht.

 

Herr zu Löwenstein, ich glaube, es war ganz gut, dass Herr Frank eben Ihre Rede nicht hören konnte, das wäre selbst ihm peinlich gewesen. Da haben Sie schon etwas dick aufgetragen. Bei der Gesamtabwägung müssen wir als Opposition aber sagen, dass Markus Frank insgesamt eine ordentliche Arbeit abgeliefert hat. Er hat nicht nur geredet, er hat auch gehandelt. Dabei hat er natürlich auch Fehler gemacht, aber im Vergleich zu anderen Magistratsmitgliedern wenig Fehler. Denn der Magistrat macht insgesamt eine katastrophale Arbeit, ausgenommen davon sind der Oberbürgermeister und Markus Frank. Das ist wirklich einer der wenigen, von dem auch wir sagen, dort sitzt der richtige Mann auf dem richtigen Stuhl.

 

Deswegen werden wir, die RÖMER-Fraktion, heute Markus Frank wählen und nicht nur deswegen, weil ich einmal im Leben Applaus von der CDU-Fraktion haben möchte.

 

                            (Heiterkeit)

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Personaldebatten sind in der Regel schwierig. Man kann sie so halten, wie der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion mit großem Lob, das ist völlig zulässig. Man kann sie auch so halten, wie Klaus Oesterling als Oppositionsführer der SPD und man kann sie so halten wie der Kollege Dr. Rahn, der das immer sehr humoristisch macht. Lieber Rainer, dir ist der Applaus von der CDU trotzdem verwehrt geblieben. Daran kann man sehen, dass die Wahl allein nicht ausreicht. Du wirst dir etwas anderes einfallen lassen müssen.

 

Was nicht geht, und deswegen haben wir uns zu Wort gemeldet, ist, wir alle kennen Markus Frank über einen längeren Zeitraum, viele von uns länger, andere kürzer, dass man Markus Frank das vorwirft, was Kollege Kliehm hier gemacht hat. Bei aller Kritik, so wie sie geäußert worden ist und bei allem Lob, Markus Frank als jemanden darzustellen, der einen knüppelschlagenden und polizeitretenden Stadtstaat will, das finde ich, liebe Kolleginnen und Kollegen, geht bei Weitem nicht, das schießt über das Ziel hinaus. Ich bin ein bisschen traurig darüber, dass wir uns hier so etwas bei einer Personaldebatte anhören müssen. Das hat Markus Frank in der Tat nicht verdient.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Meine Damen und Herren,

verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Ich will aus der Rede meiner Kollegin Ulrike Gauderer vom Juni 2009 zitieren. Sie hat damals Richtiges gesagt, was immer noch stimmt, nämlich: .Markus Frank genießt das volle Vertrauen der GRÜNEN-Fraktion, die ihn in der Vergangenheit als einen fairen, verlässlichen und professionellen Garanten für eine erfolgreiche Zusammenarbeit erlebt hat.. Das hat damals gegolten und das gilt auch heute.

 

                              (Beifall)

 

Markus Frank hat eine sehr anpackende Art. Egal, mit wem er es zu tun hat - das ist im wirklich positivstem Sinne gemeint -, er hat keine Scheu, mit wem auch immer zu reden und zu diskutieren. Er geht auf die Leute zu und ist auch nicht konfliktscheu. Wenn wir zu den Themen kommen, für die er zuständig ist, will ich bei dem Thema Wirtschaft anfangen, denn bei Markus Frank ist es auch da so, dass er nicht nur mit den Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern von Unternehmen redet, also nicht nur mit den Bossen, sondern auch mit den Gewerkschaften und den Genossinnen und Genossen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist etwas, was Markus Frank bei der Zusammenarbeit für den Wirtschaftsstandort Frankfurt wirklich auszeichnet. Er redet mit der IHK wie auch mit dem DGB auf Augenhöhe. Markus Frank steht auch ganz persönlich für die Gründer-Community in Frankfurt, für den Mittelstand, und das ist enorm wichtig. Das erlebt man immer wieder, wenn man mit den Leuten aus der Wirtschaft zu tun hat. Er geht aber auch für einen CDUler Wege, an die man erst einmal gar nicht denkt. Wenn ich beispielsweise daran denke, mit welchem Selbstverständnis er mit unserer stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Hilime Arslaner durch die türkische Wirtschafts-Community gezogen ist. Ganz so, wie wir es uns in diesem Bereich wünschen, denn auch diese Community ist ein Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Beim Thema Sport will ich nur ein Beispiel herausgreifen, weil man dadurch sehr schön sieht, dass Markus Frank wirklich umfassend denkt. Ich greife hier das Thema Panoramabad auf, wo er eines Tages ankam und sagte, er habe da eine Idee, die ganz toll ist. Lasst uns einmal darüber reden und nach Möglichkeiten suchen, wie man die umsetzen kann. Wie können wir aus einem nicht mehr intakten Gebäude, wo sich eine Sanierung nicht lohnt, das Beste machen. Gibt es vielleicht einen besseren Standort, ist an diesem Standort beispielsweise Wohnen besser und können wir an dem zukünftigen Standort beispielsweise die Kälte und auch Wärme der Eissporthalle für das Schwimmbad nutzen? Hieran sieht man, dass Markus Frank immer sehr ganzheitlich unterwegs ist. Das schätzen wir sehr an ihm.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir zum Thema Ordnung und Sicherheit kommen, ist ganz klar, dass wir hin und wieder unterschiedliche Akzente und Meinungen haben, aber das diskutieren wir aus. Markus Frank hat auch gar keine Angst, mit uns zu diskutieren, auch das ist bekannt. Wofür er aber auch steht, und darauf möchte ich noch einmal eingehen, auch wenn das Stichwort schon gefallen ist, ist, wie er mit persönlichem Engagement beim Thema Friedberger Markt unterwegs war. Wie er mit Begeisterung erzählt, dass er abends um 22.00 Uhr mit den Besucherinnen und Besuchern des Marktes gesprochen hat und die dann freiwillig aufbrechen, um den Anwohnerinnen und Anwohnern ihren Schlaf zu gönnen. Hier merkt man, dass er mit viel Engagement unterwegs ist. Er macht das - um es mit seinen Worten zu sagen - alles sehr kraftvoll.

 

Bei den letzten Worten von Klaus Oesterlings Rede habe ich mich gefragt, warum er das gesagt hat. Er hat gesagt, die Abstimmung über Markus Frank ist eine Abstimmung über die schwarz-grüne Koalition. Entweder hat er das getan, weil er sicherstellen wollte, dass alle CDUler und GRÜNE ihn auch wählen, das war davor auch schon sicher, oder er hatte Angst, dass nicht doch der eine oder andere Sozialdemokrat denkt, dass Markus Frank vielleicht einen gar nicht so schlechten Job gemacht hat.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht wählen auch meine Leute ihn, wenn ich ihnen nicht noch einmal verdeutliche, dass er dann doch irgendwie für Schwarz-Grün steht und dass das eine Generalabrechnung sein muss.

 

Insofern, liebe Genossinnen und Genossen, die sich vielleicht trauen wollen, tut es im Zweifel trotzdem. Ich glaube, es ist eine gute Wahl.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die letzte Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auch wir Liberale können Markus Frank in vielen Teilen eine ordentliche Arbeit attestieren. Allerdings stellen wir in einigen Bereichen fest, dass Markus Frank das Gleiche macht wie die gesamte CDU-Magistratsgruppe, nämlich hinter den GRÜNEN herdackeln.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das zeigt sich besonders deutlich im Bereich des Ordnungsdezernats. Ich möchte zwei Beispiele nennen. Das eine ist vorhin schon einmal erwähnt worden, die Zustände auf der Zeil und insbesondere die Zustände mit der Straßenmusik, wo sich auch Bürger im Ausschuss beschwert haben. Es wurde dann auch diskutiert, aber Markus Frank hat sich praktisch nicht dazu geäußert. Dass er es nicht in den Griff bekommt, kann man sehen, wenn man, besonders im Sommer, einfach einmal über die Zeil läuft. Da passiert überhaupt nichts.

 

Das zweite Beispiel sind die Zustände im Ostpark, wo sich regelmäßig Bürger über das wilde Grillen beschweren. Dies geschieht vor allem mit der Begleiterscheinung, dass die Damen und Herren, die dort wild grillen, nicht bereit sind, ihren Müll in die riesigen Behälter zu schmeißen, die dort aufgestellt wurden. Deshalb waren auch Bürger im Ausschuss und baten darum,

 

                              (Zurufe)

 

dass man das stärker kontrolliert, vielleicht sanktioniert und sagt, die Herrschaften möchten doch bitte ihren Müll in die Mülleimer werfen. Daraufhin sagte Markus Frank sinngemäß, man wolle fröhliche Menschen nicht vom Feiern abhalten. Das ist ganz eindeutig zu wenig.

 

                              (Zurufe)

 

Er macht in der Tat eine ordentliche Arbeit, ganz besonders in der Wirtschaftspolitik. Er ist aber vor allen Dingen Teil eines Magistrats, der eine desaströse Finanzpolitik zu verantworten hat.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem ist er Teil einer CDU-Magistratsgruppe, die sich von den GRÜNEN ständig am Nasenring durch die Arena führen lässt. Deswegen wird er heute unsere Stimme nicht bekommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor.

 

Bevor wir nun zur geheimen Abstimmung kommen, möchte ich Ihnen die nachfolgenden Informationen zur Kenntnis geben: Abstimmungsberechtigt sind 93 Stadtverord-nete. Abgestimmt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 40 HGO. Es genügt die einfache Mehrheit gemäß § 54 Absatz 1 Satz 1 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Die Mitglieder des Vorstandes zur Feststellung des Abstimmungsergebnisses sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der GRÜNEN-Fraktion Frau Stadtverordnete Hanisch, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Streb-Hesse und von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Thiele. Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der geheimen Abstimmung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 18.58 Uhr bis 19.14 Uhr)

 

 

                            (Glocke)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich gehe davon aus, dass jeder sein Stimmrecht ausgeübt hat, und hebe die Unterbrechung der Beratungen, der Außenlautsprecherübertragung sowie des Audiostreams auf. Ich stelle folgendes Ergebnis über die Abstimmung nach § 40 HGO fest: Es wurden 88 Stimmen abgegeben, davon sind 88 Stimmen gültig. Von den gültigen Stimmen sind 61 Ja‑Stimmen und 27 Nein‑Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Damit steht Herr Stadtrat Frank zur Wiederwahl an. Andere Vorschläge sind nicht zulässig. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bitte darum, zuzuhören, weil wir wieder bei den Regularien sind, die für die Rechtmäßigkeit dieser Wahl sehr wichtig sind.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, mir zuzuhören. Das klingt zwar alles sehr formal und auch formalistisch, aber damit alles seinen rechtmäßigen Weg geht, ist das gut und erforderlich.

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 7., Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Markus Frank, auf.

 

Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 3 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind dieselben wie bei der Abstimmung zur Vornahme der Wiederwahl.

 

Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 19.16 Uhr bis 19.35 Uhr)

 

 

                            (Glocke)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, Platz zu nehmen. Wir warten noch auf den Kandidaten, währenddessen können Sie wie gesagt Platz nehmen. Ich bitte darum, auch diejenigen, die jetzt schon auf dem Sprung zu einer möglichen Gratulation sind, sitzen zu bleiben, denn als erfahrener Beschäftigter des öffentlichen Dienstes weiß ich, dass es erst etwas zu gratulieren gibt, wenn die Urkunde überreicht ist.

 


Ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf und gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat und stelle folgendes Ergebnis über die Wiederwahl des hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats, Herrn Stadtrat Frank, fest: Es wurden 88 Stimmen abgegeben, davon sind 88 Stimmen gültig. Von den gültigen Stimmen sind 57 Ja-Stimmen und 31 Nein-Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Das, worum ich die Stadtverordneten gebeten habe, gilt auch für den Magistrat. Der Magistrat müsste selbst Erfahrung damit haben, dass erst die Überreichung der Urkunde die Rechtskraft dieser Entscheidung feststellt.

 

Meine Damen und Herren, ich habe festzustellen, dass Herr Stadtrat Frank auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main wiedergewählt wurde.

 

Ich frage Herrn Frank, ob er die Wahl annimmt.

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ich nehme die Wahl an und bedanke mich ganz herzlich für Ihr Vertrauen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sehr geehrter Herr Frank, ich übermittele Ihnen auf diesem Wege die ganz herzlichen Glückwünsche des Stadtparlaments. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Aushändigung der Ernennungsurkunde gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung an Herrn Stadtrat Frank, auf.

 

Da bei einer Wiederwahl gemäß § 40 HGO weder eine Amtseinführung beziehungsweise Verpflichtung noch eine weitere Vereidigung erforderlich ist, bitte ich Herrn Oberbürgermeister Feldmann, Herrn Stadtrat Frank die Urkunde über die Wiederberufung in das Amt gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung zu verlesen und auszuhändigen.

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Ich verlese die Ernennungsurkunde:

 

Herr Stadtrat Markus Frank wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung ihn am 20. November 2014 zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt hat, mit Wirkung vom 7. Mai 2015 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum hauptamtlichen Stadtrat ernannt und in die Stelle eines Stadtrates der Besoldungsgruppe B 8 Hessische Kommunalbesoldungsverordnung eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteid seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, 20. November 2014, und ganz persönliche Gratulation von meiner Seite, Herr Stadtrat.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich rufe nun den Tagsordnungspunkt 9., Kommunaler Finanzausgleich, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1054 der SPD-Fraktion und NR 1057 der CDU- und der GRÜNEN-Fraktion. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich bitte um Wortmeldungen. Der Oberbürgermeister hat seine Wortmeldung schon abgegeben. Herr Oberbürgermeister, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das ist jetzt ein Kontrast zu dem freudigen Ereignis, was einigen hier im Haus mehr als ein Lächeln abgenötigt hat. Wir kommen zu den Rahmenbedingungen, unter denen wir möglicherweise schon bald Politik machen müssen. Frankfurt ist eine solidarische, eine wachsende und eine sehr starke Stadt. Ich habe schon bei meinem Amtsantritt als Regionaldezernent betont, wir wollen den Dialog auf Augenhöhe, wir wollen eine solidarische Region. Unser Frankfurt stellt sich der Verantwortung für diese Region, auch für das Bundesland Hessen.

 

Meine Damen und Herren, jeder neunte Hesse ist Frankfurter, aber wir tragen ein Viertel der Sozialhilfekosten. Ja, wir sind auch stolz auf unsere Internationalität. Wir sind die Heimat für die Menschen vieler Nationen, und das unterscheidet uns - positiv, wie ich finde - von anderen Regionen Hessens. Es macht uns stark. In dieser Stärke können wir sagen, dass wir diese Integrationsleistung gerne erbringen. Wir sind solidarisch mit den Menschen der Region, auch mit dem gesamten Bundesland. Wir sind stolz auf unsere Bürger- und Kulturstadt. Unsere kulturellen Leistungen, von der Schirn und dem Städel über das Schauspiel, von der freien Kulturszene bis zur Oper, strahlen weit über unsere Stadt hinaus. Wir haben kein Staatstheater. Dafür haben wir einen tief verwurzelten Bürgersinn. Ich frage Sie, meine Damen und Herren, in welcher anderen Stadt wäre es möglich gewesen, in so kurzer Zeit durch Bürgerstolz die gesamte Stadt, und diejenigen, die gerne Geld dafür geben, für ein Romantik-Museum zu mobilisieren? Hier geht mein Dank ausdrücklich an meine Vorgängerin Frau Roth, denn wir Frankfurter halten zusammen, wenn es darum geht, unsere Stadt erfolgreich zu machen. Aber auch - und darum geht es auch heute -, wenn es darum geht, diese Stadt zu verteidigen.

 

Meine Damen und Herren, wir Frankfurter begegnen den kommenden Flüchtlingen mit Anstand und Respekt. Mein Dank geht deshalb auch ausdrücklich an unsere Sozialdezernentin Frau Dr. Birkenfeld. Sie hat sich jüngst realistisch zu der Übernahme der Kosten durch das Land geäußert. Es wäre schön, das Land würde sich ein Beispiel nehmen und sich mit demselben Respekt und Anstand uns gegenüber verhalten, wie wir es gegenüber den kommenden Menschen tun. Wir sind im Austausch mit unseren Nachbargemeinden Bad Vilbel, Kelsterbach, Offenbach, Bad Homburg, Mörfelden-Walldorf und auch Friedberg, wenn es um den Bau neuer Wohnungen geht. Diese Städte helfen uns und wir helfen ihnen ein Stück voranzukommen, beispielsweise bei der Frage des studentischen Wohnens. Auch hier gilt: Nicht gegen, sondern mit der Region verteidigen wir das Aufgebaute.

 

Ich könnte diese Aufzählung sehr lange fortsetzen. Denken Sie nicht nur an die Kooperation mit Offenbach in der Frage der Wohnungen, sondern auch an unsere gemeinsamen Visionen von einer Multifunktionsarena, auch wenn auf der anderen Seite das eine oder andere anders gesehen wird, das ist legitim. Denken Sie an die Neuaufstellung der FrankfurtRheinMain GmbH. Es ist erstaunlich, wenn sich 27 Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister - und das ist gelungen - innerhalb von wenigen Wochen auf ein komplett neues Tableau verständigen, in welchen Ländern sie aktiv für die Region und Arbeitsplätze werben, wenn sie sich innerhalb von wenigen Wochen - es waren genau zwölf Wochen - darüber verständigen, in welchen Branchen wir dort aktiv sein wollen. Das macht uns stark, und selbstverständlich setzen wir dabei auch das durch, was wir Frankfurter brauchen, unsere Orientierung, die Bereiche Werbung, Finanzbranche, IT, Biotechnologie, Pharma, Life Science, Tourismus und vieles andere mehr, was unserer Stadt nutzt und was ihr zugutekommt. Aber wir haben gelernt, es ist doppelt stark, wenn die anderen auf unserer Seite stehen, wenn sie auch das wollen, was wir wollen. Wir sagen deshalb, wir machen das nicht von oben herab, wir sind nicht diejenigen, die sie bevormunden, sondern wir machen es kollegial. Wir sprechen uns ab, wir stimmen uns ab. Wir werden in Konflikten, die vor der Haustür stehen, das eine oder andere Mal davon profitieren.

 

                              (Beifall)

 

Wir erfüllen damit mehr als unsere Funktion als Kernstadt unserer Region. Wir sind der Motor, wir wollen guter Nachbar sein, wir übernehmen Pflichten, pochen aber auch auf Dinge, aber wir pochen nicht nur einfach auf unsere Rechte.

 

Meine Damen und Herren, dies ist der Ausgangspunkt für die Debatte über die strukturelle Benachteiligung unserer Stadt durch die Hessische Landesregierung. Die von der Landesregierung jetzt angekündigten strukturellen Kürzungen würden unseren Haushalt ab 2016 voraussichtlich zusätzlich mit 77 Millionen Euro belasten. Der sogenannte Sonderfonds würde nur einen Bruchteil auffangen, und er ist außerdem - für diejenigen, die es noch nicht wussten - degressiv gestaltet. Die Finanzierung ist vollkommen ungeklärt. So viel zum Thema der uns manchmal unterstellten, vom Land nicht geglaubten seriösen Haushaltsführung. Damit bin ich auch gleich beim Punkt. Da wird zum Teil offen und verdeckt unterstellt, wir hätten irgendwelche geheimen Reserven, der Stadtkämmerer hätte irgendwo etwas versteckt.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist nicht der Fall, und es addiert sich in dem Bereich mit den Kürzungen der Landesregierung im Jahr 2011. Da war die Streichung der Grunderwerbssteuer, die als kommunale Steuer erst einmal erhöht und dann dem Land zugeschlagen wurde. Das heißt doch für die Bürgerinnen und Bürger, für diejenigen, die in dem Bereich investieren, die an ihre Familien denken, die Stadt zockt uns ab. Die Wahrheit ist das Gegenteil. Der Verlust daraus beläuft sich für unsere Stadt auf 60 Millionen Euro jährlich. Somit stünden unserer Stadt ab 2016 zusammen mit der damaligen Streichung der Grunderwerbssteuer und der jetzt angekündigten massiven Schlechterstellung weit über 130 Millionen Euro jährlich weniger zur Verfügung. Nehmen wir die Streichung der Stellplatzablöse, die Streichung der Fehlbelegungsabgabe und die anderen Streichungen hinzu, hätte Frankfurt summa summarum Mindereinnahmen von bald über 170 Millionen Euro pro Jahr.

 

Aber bleiben wir konservativ. Das ist bei den Finanzen manchmal das Beste. Bleiben wir bei den Zahlen unseres Kämmerers, mit dem ich in dieser Frage sehr solidarisch und Hand in Hand arbeite. Über 130 Millionen Euro jährlich an strukturellen Kürzungen für unsere wachsende solidarische Stadt ist keine abstrakte Zahl, meine Damen und Herren. Diese 130 Millionen Euro bedeuten zum Beispiel mehr als das Dreifache unseres Sportetats oder jährlich 500 neue Wohnungen inklusive der Grundstückskosten oder den Gegenwert von 30 Kitas für unsere Kinder. Die Sanierung unserer 13 Schwimmbäder hat halb so viel gekostet. Wir könnten von diesem Betrag jährlich mindestens zwei neue Schulen bauen. Meine Damen und Herren, wir geben 20 Millionen Euro pro Jahr für die Nachmittagsbetreuung unserer Grundschüler aus. Das Land kürzt also mehr als das Sechsfache dessen, was wir jährlich für die Betreuung unserer Kinder aufwenden.

 

Meine Damen und Herren, ich werde oftmals auch von den Bürgern anderer Kommunen, die ich besuche, gefragt, warum macht ihr Frankfurter das eigentlich immer? Sie fragen, wieso müsst ihr jedes Jahr eine neue Grundschule bauen? Wieso braucht ihr mindestens 5.000 neue bezahlbare Wohnungen im Jahr? Wozu denn die ganzen Verkehrsprojekte? Meine Antwort ist einfach: Wir sind nicht nur eine solidarische, wir sind vor allem eine wachsende Stadt. Eine Stadt, die eine Anziehungskraft auf die Region und das gesamte Land hat, wo die Menschen gerne hinkommen, allein im letzten Jahr gab es 15.000 neue Frankfurter. Ich nenne immer das Beispiel, was wäre, wenn die werte Kollegin Augsburger, Bürgermeisterin von Schwalbach, sagen würde, wir ziehen nach Frankfurt, weil es uns dort gut gefällt. Aber nicht über Monate oder Jahre, sondern alle im letzten Jahr. Die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt würden ihre Koffer packen und nach Frankfurt ziehen. Dann haben Sie das, was in dieser Stadt momentan real passiert. Es ist ein Umbruch, wie wir ihn historisch sicherlich schon einmal hatten, der aber in den letzten Jahren in dieser Massivität noch nicht so direkt spürbar war, aber heute von jedem, der in dieser Stadt lebt, nachvollzogen werden kann. Es macht sich an den Fragen der Mietpreise deutlich. Die Menschen, die im Nordend, in Bockenheim, in Sachsenhausen, im südlichen Bornheim oder im Westend wohnen, wissen, wovon ich, und ich denke, wir alle sprechen. Bei den Kindern ist es der Zuzug einer kompletten Schule pro Jahr. Wer den Menschen Hoffnungen darauf macht, wir könnten dieses Wachstum künstlich begrenzen - es gibt einige, die tatsächlich dieser Illusion anhängen, wir könnten eine neue Stadtmauer um unser Frankfurt ziehen -, der belügt die Menschen.

 

Meine Damen und Herren, es gibt aus meiner Sicht nur zwei Wege. Entweder wir gestalten unsere wachsende Stadt, erhalten die soziale Balance, bauen bezahlbare Wohnungen und neue Schulen und schaffen zusätzliche Betreuungsplätze oder wir erleiden das Wachstum. Wer aber, wie ich und wir alle, ein Frankfurt will, das sich ein Arbeitnehmer mit einem normalen Jahresgehalt leisten kann, der muss alles daran setzen, dass in neue bezahlbare Wohnungen investiert wird, und - das sage ich dazu - der darf auch den unbequemen Wahrheiten nicht ausweichen, meine Damen und Herren: Ohne ausreichendes Bauland kann kein ausreichender bezahlbarer Wohnraum entstehen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist der eine Teil der Wahrheit. Der andere Teil ist ebenso wahr: Unsere wachsende Stadt löst einen erhöhten Finanzbedarf aus.

 

Eingangs sagte ich, dass wir eine solidarische, wachsende und starke Stadt sind. Nun komme ich zu einem Punkt, der mich wirklich verblüfft: Ich darf Ihnen aus einem Interview der FAZ mit dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier zitieren. Die FAZ fragt: .Was läuft falsch mit dem Länderfinanzausgleich?. Die Antwort von Herrn Ministerpräsidenten Bouffier: .Derjenige, der sich anstrengt, dessen Einnahmen und Wirtschaftskraft steigen, hat praktisch nichts davon. Der Länderfinanzausgleich muss anreizgerechter werden. Anstrengungen, um die eigene Steuerkraft zu steigern, müssen belohnt, aber nicht bestraft werden.. Das muss man nicht teilen, meine Damen und Herren, aber es ist zumindest ein Standpunkt. Nun hat der Hessische Finanzminister in der gleichen Zeitung ein Interview gegeben. Die Frage der FAZ: .Wird mit der KFA-Reform nicht das Leistungsprinzip zumindest ein Stück weit ausgehebelt?. Die Antwort von Herrn Finanzminister Schäfer: .Das Gegenteil ist der Fall. Bisher ist es so, dass kleine, steuerschwache Kommunen zusätzliche Einnahmen alle wieder aus dem Solidarsystem abgezogen bekommen. Diejenigen, die hohe Steuereinnahmen haben, dürfen hingegen einen weit überwiegenden Teil zusätzlicher Einnahmen behalten. Bisher wird nur die Leistung der Reichen., damit ist Frankfurt gemeint, meine Damen und Herren, .belohnt, nicht die der Armen..

 

Meine Damen und Herren, es ist schön, wenn sich die Hessische Landesregierung aufmacht, die Leistungen der Armen zu belohnen. Ich finde das wirklich erfreulich, aber wir sollten gemeinsam dieser Landesregierung auch sagen, wer der Verursacher der kommunalen Armut ist, und das ist nicht unser Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die Ursache der Armut der Kommunen ist der erste Raubzug der Landesregierung 2011, dem sich jetzt für das nächste Jahr der zweite angekündigte Raubzug der Landesregierung bei unserem Kommunalen Finanzausgleich anschließt. Es ärgert mich, wenn in vermeintlich internen Gesprächen diese Beispiele von der einen verarmten nordhessischen Kommune aufgerufen werden, wo wir uns - Herr Becker, die anderen, die für die Frankfurter Interessen einstehen, und ich - einmal hinbegeben sollten, damit wir sehen, wie die Menschen es dort sehen. Das juckt einen dann schon zu sagen, dass derjenige, der das sagt, der Verantwortung für diese geplante Kürzungsorgie zeigt, sich vielleicht auch einmal in Frankfurt auf die Straßen in Fechenheim, in Bonames, im Gallus oder meinetwegen auch vor die Alte Oper stellen sollte, um das zu verkünden, was er dort verkündet hat, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist sehr ärgerlich, wenn dann diese wunderschönen Beispiele, die ja nur an die internen Gäste der Städte gerichtet werden, genau 60 Minuten später vor laufenden Kameras gebracht werden. Das trieft aus den Poren. Das ist eine frankfurtfeindliche Politik. Ich sage sehr klar, lieber Herr Schäfer, KFA ist nicht die Abkürzung für .kassieren wir Frankfurt ab.. Die Hessische Landesregierung ist dabei, die wirtschaftliche Lokomotive Hessens zu beschädigen. Die Hessische Landesregierung nimmt die Herausforderung unserer wachsenden Stadt nicht nur nicht an, sie wirft uns inzwischen Knüppel zwischen die Beine. Die Hessische Landesregierung reagiert auf die Solidarität unserer Stadt nicht nur mit Unverständnis, sie untergräbt ihre finanzielle Grundlage. Das sehen nicht nur wir in diesem Hause so - ich habe die Anträge der Fraktionen dazu gelesen, die den gleichen Tenor haben -, sondern das ist auch die Meinung des Hessischen Städtetags. Das Verhalten ist nicht nur frankfurtfeindlich, es ist insgesamt städtefeindlich. Mein Freund Bertram Hilgen, Oberbürgermeister der Stadt Kassel, aber auch der gesamte Städtetag haben heute eine Finanzausstattung mit einer Milliarde Euro, die bedarfsgerecht ist und auch dem Alsfelder Urteil entspricht, gefordert.

 

Zur sogenannten Solidarumlage, meine Damen und Herren: Diese sogenannte Solidarumlage wird auch hier formuliert: .Es ist ein ungeeignetes und verfassungsrechtlich fragwürdiges Instrument., so der Hessische Städtetag heute. Ich bin meinen Amtskollegen sehr dankbar für ihre klaren Worte. Bertram Hilgen, Horst Schneider, Jochen Partsch, Oberbürgermeister Möller aus Fulda, die Ansage war klar: Wir lassen uns von dieser Landesregierung nicht spalten, wir sind eine kommunale Familie.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir sind eine solidarische, wachsende und starke Stadt, aber alles hat Grenzen. Bevor ich mich am Montag vor einer Woche nach Wiesbaden zum Gespräch mit der Hessischen Landesregierung aufgemacht habe, habe ich mir erlaubt, einmal einen Blick in den Koalitionsvertrag der Landesregierung zu werfen. Dort habe ich auf Seite 87 eine schöne Passage gefunden: .Die kommunale Familie ist vielfältig und von starken regionalen Besonderheiten geprägt. Wir. - also die Landesregierung - .wollen als Land Partner der kommunalen Familie sein. Wir wollen den Dialog vor Ort, verlässliche Rahmenbedingungen für Finanzen, Planung und die Gestaltungsmöglichkeiten von Kreisen, Städten und Gemeinden erhalten.. Das ist dort niedergeschrieben, und das hat mich auf der Fahrt nach Wiesbaden richtig aufgebaut. Der Hessische Finanzminister besucht ja angeblich gerade die Bürgermeisterdienstversammlungen in ganz Hessen, er will angeblich den Dialog vor Ort. Aber ich frage Sie, warum erfahren wir in dieser Stadt als Hauptbetroffene aus einer dpa-Meldung von der Sonderkürzung?

 

                              (Beifall)

 

Warum stellt sich die Landesregierung nicht uns Frankfurtern? Ist das der Dialog der Hessischen Landesregierung: Eine Pressekonferenz in Wiesbaden, deren Inhalt wir dann am nächsten Tag in der Zeitung lesen dürfen?

 

Meine Damen und Herren, was mich wirklich - und jetzt ohne Ironie - stolz auf unsere Stadt gemacht hat, ist das Bekenntnis zu unserem Frankfurt über die Partei- und Einzelinteressen hinweg. Auch meine Vorgängerin und die Vorgänger im Amt haben mich sehr in meiner kämpferischen Haltung bestärkt und mich aufgefordert, so zu sprechen und zu agieren, wie ich es heute tue. Die Menschen, die die Zeitung lesen - gerade auch heute wieder -, und wissen, was wir heute diskutieren, haben mich mit einer sehr klaren Aussage angesprochen: Es darf nicht so bleiben. Ich möchte heute den Frankfurtern sagen: So wird es auch nicht bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Kommt es zu keinen substanziellen Änderungen, dann werden wir gemeinsam dagegen vorgehen. Kommt es zu keinen substanziellen Änderungen, dann wird die Verpflichtung gegenüber unserer Stadt stärker sein als der Druck der Parteidisziplin, da bin ich mir sicher. Und kommt es zu keinen substanziellen Änderungen, dann werden wir gemeinsam für unser Frankfurt stehen, und das schließt die Klage vor dem Staatsgerichtshof ausdrücklich mit ein.

 

Meine Damen und Herren, wir sind eine starke, solidarische Stadt, und darin sollte sich niemand täuschen.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Oberbürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Uwe Becker. Bitte!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen, meine Herren!

 

Es ist gut, richtig und wichtig, dass wir heute in der ersten Sitzung der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung nach der Vorstellung der Modellrechnungen zum geplanten Kommunalen Finanzausgleich 2016 hier in diesem Hause die Diskussion führen. Es ist genauso wichtig, das hat sich in den Vorgesprächen und Beratungen des Haupt- und Finanzausschusses bereits gezeigt, für diesen Weg klar Position für Frankfurt zu beziehen und nicht abstrakt für das Geld, sondern für die Bürgerinnen und Bürger geschlossen aufzutreten. Wenn wir in den nächsten Wochen und Monaten diesen Weg erfolgreich gehen wollen, dann wird uns das nur gelingen, wenn wir nicht in Schwarz- und Weiß-Bildern unterwegs sind. Ich spreche es bewusst so an, denn wir werden natürlich nur in der von Herrn Oberbürgermeister beschriebenen und ein Stück weit beschworenen kommunalen Familie nachhaltig Unterstützerinnen und Unterstützer finden, wenn der Eindruck tatsächlich der ist, dass es hier um ein gemeinsames Anliegen geht, und vor allem, dass es ein kommunales und kein parteipolitisches Anliegen ist, um das wir hier miteinander streiten, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich das deswegen am Anfang kurz einmal ansprechen: Ich habe zu dem Thema in den vergangenen Wochen und Tagen aus diesem Hause vieles gehört, was deutlich macht, dass man beieinandersteht. Ich habe aber auch heute den Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Fraktion Frankfurts mit einer schwachen Rede am Pult vernommen. Ich sage das so deutlich, weil sie rein darauf abgezielt hat, hier ein Bild aufzubauen, als ob es notwendig sei, dass sich hier eine CDU gegen eine vermeintlich andere CDU ausspielen ließe oder nicht ausspielen ließe. Wenn wir die Diskussion auf der Ebene führen, liebe Kolleginnen und Kollegen von der Sozialdemokratie, dann haben wir schon verloren.

 

                              (Beifall)

 

Wenn das Bild nicht in dem Fokus bleibt, den auch der Oberbürgermeister eben beschrieben hat, dass es darum geht, kommunale Interessen zu vertreten, sondern wenn es nur auf dem Niveau ist - und die Rede war ja nur zu dieser Frage -, dass man hier sein parteipolitisches Süppchen kochen will, dann werden wir weder Gehör im Lande noch in der kommunalen Familie finden. Wenn es nur um einen erkennbar politischen Streit geht, den man meint, austragen zu müssen, dann kommen wir mit unseren Argumenten nicht durch. Deswegen ist es nicht das Bild .hier das böse Land und da die guten Kommunen., sondern wir müssen uns gemeinsam vor Augen führen, dass auch das Land zunächst einmal in einer Situation ist, in der sich der Finanzminister und auch der Ministerpräsident nicht ausgesucht haben, gegen Kommunen zu Felde zu ziehen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Frau Weber, ich weiß nicht, warum wir an einem Punkt, wo wir eigentlich miteinander unterwegs sein können, schon wieder an der Ecke streiten müssen. Ich merke, wohin Ihre Intention geht. Nicht das Land hat sich ausgesucht, jetzt einmal eben den Kommunalen Finanzausgleich auf den Kopf zu stellen, sondern es hat das Urteil nach der Klage von Alsfeld gegeben. Der Staatsgerichtshof hat ganz klar den Auftrag formuliert, dass bis Ende des kommenden Jahres ein Kommunaler Finanzausgleich stehen muss, der den Erfordernissen einer bedarfsgerechten Ausstattung der Kommunen in Hessen Rechnung trägt. Es wäre besser, Frau Weber, Sie würden einmal zuhören. Durch Zuhören kann man lernen, und das ist hilfreich in dieser sehr komplexen und wichtigen Frage.

 

                              (Zurufe)

 

Den Beweis haben Sie immer noch nicht angetreten, dass daraus am Ende Erkenntnis folgt. Dann würde ich sagen, dass das aktives Zuhören ist.

 

Deswegen, meine Damen und Herren, gilt es zunächst einmal zu sehen, was die Grundlage des Handelns ist. Zweitens muss man zunächst einmal, wenn man vorhat, die Diskussion tatsächlich ernsthaft und erfolgreich zu führen, sehen, dass das Land dieses Paket, diese Aufgabe natürlich zu stemmen hat, auch vor dem Hintergrund eigener klammer Kassen. Man muss zunächst einmal attestieren, dass es auch hier nicht darum geht, Reichtümer anders und gerechter zu verteilen, sondern darum, einen Auftrag in einer Situation zu meistern, in der man selbst nicht die Mittel zur Verfügung hat, die man auch als Land notwendigerweise bräuchte und das in einem Zielkorridor mit der Schuldenbremse. Drittens muss man anerkennen - das ist nicht in Bezug auf das Land, sondern in Bezug auf die kommunale Familie von entscheidender Wichtigkeit -, dass wir nun einmal in Hessen eine äußerst heterogene Landschaft der Städte, Kreise und Gemeinden haben. Vom Ballungsraum und unserer Heimatstadt Frankfurt bis zum Vogelsberg liegen faktisch Welten. Wenn Sie sich etwa die demografischen Entwicklungsthemen oder die Fragen des öffentlichen Nahverkehrs anschauen, dann stellen Sie fest, dass es dort Aufgaben gibt, von denen wir nicht geografisch, aber faktisch meilenweit weg sind. Das ist etwas, was Sie anerkennen müssen. Wir dürfen deshalb auch ein Stück weit das Thema Solidarität nicht übergehen, sondern müssen anerkennen, dass in einem System am Ende auch Solidarität stattfinden muss. Das Prinzip, dass das ein Stück weit die Stärkeren zu schultern haben, ist per se auch richtig.

 

Wir müssen zunächst einmal über die Grundpfeiler Einigkeit herstellen, bevor wir schauen, ob das, was vorgesehen ist, richtig oder falsch ist. Dazu komme ich gleich, weil es natürlich nicht das Ergebnis ist, was wir akzeptieren können. Wir müssen, wenn wir in den kommenden Wochen als Verhandlungs- und Gesprächspartner ernst genommen werden wollen, unterstellen, dass vielleicht die eine oder andere Vokabel, wie vom Verursacher kommunaler Armut oder von Raubzügen zu sprechen, nicht das richtige Instrument ist, mit dem man als Verhandlungspartner auf eine Landesregierung zutritt.

 

                              (Beifall)

 

Man muss zunächst wechselseitig unterstellen - genau wie wir Menschen erklären müssen, warum Dinge, obwohl es gute Gründe für Zuschüsse gäbe, aus bestimmten Gründen nicht gehen -, dass das Land in einer Situation ist, in der es eine Balance hinbekommen muss. Auch das muss man so anerkennen.

 

Dennoch müssen wir für uns die Frage beantworten, ob aus Sicht der Stadt Frankfurt der Auftrag des Staatsgerichtshofes nach einer bedarfsgerechten Ausstattung der Kommunen erfüllt ist. Da sagen wir klar und deutlich: Nein. Für Frankfurt ist das Ergebnis nicht die Umsetzung des Urteils des Staatsgerichtshofs, weil wir künftig nicht entsprechend des Bedarfs der Stadt Frankfurt finanziell ausgestattet werden sollen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn unsere wachsende Stadt, in der in den kommenden Jahren in erheblichem Umfang in den Bereichen Bildung, Soziales und Integration die Aufgaben und damit auch die Ausgaben steigen, am Ende 77 Millionen Euro weniger erhalten soll, dann ist unser Bedarf an dieser Stelle nicht erfüllt. Wenn wir für die gesamte Region Infrastrukturaufgaben zur Verfügung stellen, ob es der öffentliche Nahverkehr ist, die Kultur oder andere Aufgaben, und wir am Ende 77 Millionen Euro weniger bekommen sollen, ist das nicht bedarfsgerecht.

 

Wenn wir uns anschauen, wie es sich mit der Bevölkerungssituation in Frankfurt verhält, haben wir in Frankfurt am Main mitten im Jahr 2013 14,3 Prozent der hessischen Arbeitslosen ansässig. Wir haben, wenn wir uns das vergegenwärtigen, Ende 2013 in Frankfurt am Main rund 70.500 Personen im SGB II‑Leistungsbezug. Das waren 17,3 Prozent aller Leistungsempfänger in Hessen.

 

Wenn wir dies dem Anteil der Frankfurterinnen und Frankfurter von 11,5 Prozent an der Bevölkerung des Landes Hessen gegenüberstellen, wird schon darin deutlich, dass es nicht sein kann, dass alleine die Einwohnerzahl dieser Stadt Grundlage für die Berechnung ist. Hier müssen die konkreten sozio-ökonomischen Faktoren betrachtet werden. Diese sind in der KFA‑Modellrechnung aus unserer Sicht nicht ausreichend berücksichtigt.

 

Auch wenn wir uns anschauen, dass der Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler hier in Frankfurt im Jahr 2013 etwa bei 12.352 Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen lag, dann sind das 20,2 Prozent aller Schülerinnen und Schüler ausländischer Herkunft an den allgemeinbildenden Schulen. Auch das führt natürlich zu den Aufwendungen, die wir in den Fragen der Integration, der Sprachförderung und so weiter aufbringen.

 

So lassen sich viele wichtige und richtige Argumente aufführen, die wir in den kommenden Wochen noch einmal vortragen werden, mit denen werden wir deutlich machen, dass Frankfurt nicht ausreichend - entsprechend seines Bedarfs - ausgestattet wird. Dies nicht mit der Botschaft des Raubrittertums, sondern mit der Botschaft, dass die genannten Faktoren, die sicherlich für den KFA richtige Ansätze für Teile der Kommunen beinhalten, einbezogen werden müssen. Aber nach dem, was man für Frankfurt errechnet hat, müssen wir klar sagen, sind wir nicht bedarfsgerecht ausgestattet.

 

Wie kommt das Land zu seinen Berechnungen? Das gilt es sich anzuschauen, um auch argumentieren zu können, wo der systematische Fehler liegt. Das Land ist nicht hergegangen - der Staatsgerichtshof hat es auch nicht explizit gefordert - und hat jeden Einzelbedarf berechnet. Das Land hat mit Durchschnittswerten gerechnet und sich in einem Korridor bewegt, den man von Thüringen übernommen hat. Indem man sich auf die Mitte konzentriert und die Spitzen wegschneidet, weil man der Auffassung ist, in den Spitzen potenziell wirtschaftlicher arbeiten zu können, kommt man dann auf mittlere Betrachtungen.

 

Das Land übersieht aber völlig, dass die Frage der Spitzen nicht automatisch heißt, dass andernorts unwirtschaftlicher gearbeitet wird. Nein, es verhält sich so, wie ich eben ausgeführt habe. Allein an diesen drei Faktoren, die in den Bereichen des Sozialen und der Integration eine Rolle spielen, wird schon deutlich, dass in den Spitzen schlichtweg auch Aufgaben liegen, die wir im Sozialen, in der Integration und eben in der Bildung anders leisten.

 

Wenn ich Dinge links und rechts wegschneide, entsteht ein verkehrtes Bild, weil es genau diese Bedarfe und damit die Sondersituation unserer Stadt nicht hinreichend würdigt. Das kann man vielleicht in Thüringen machen. In Thüringen ist die Situation der Städte wesentlich homogener. Wenn man sich anschaut, dass der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in keinem Flächenland so gering ist wie in Thüringen, dann wird auch darin deutlich, dass sich dort in den Ballungszentren Aufgaben gar nicht so deutlich herausstellen, wie es bei uns in Hessen der Fall ist. Deswegen sind das Faktoren, die wir benennen werden. Wir haben, was die Steuerkraft angeht, ein Instrument, bei dem man uns sozusagen unterstellt, dass wir noch wesentlich mehr Leistungen übernehmen können. Man übersieht aber die Aufgaben, die wir parallel dazu zu leisten haben. Damit trifft das doppelt zu. Wir sehen in der Chronologie die Mittel, die wir in den zurückliegenden Jahren verloren haben, von der Grunderwerbssteuerzuweisung, über die Fehlbelegungsabgabe, bis zu der Stellplatzeinschränkungssatzung. Jetzt ist tatsächlich ein Grad der Zumutung erreicht, den wir so nicht mehr akzeptieren können.

 

                              (Beifall)

 

Auch das Thema Grunderwerbssteuerzuweisung war eigentlich eines der Instrumente, eine der Steuerarten, die unter dem Gesichtspunkt von Standortgerechtigkeit mit das gerechteste Instrument war. Denn der Ertrag kommt in einer Stadt wie Frankfurt, in der tatsächlich Wachstum zustande kommt, in der Infrastruktur entsteht, wo Unternehmen bauen und sich ansiedeln, wo Wohnungsbau stattfindet, an. Die Wegnahme dieser Grunderwerbssteuerzuweisung war per se ein Schritt, welcher der Systematik von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit den größten .Dienst. erwiesen hat.

 

Deswegen wird auch das in das Gesamtbild der Diskussion der kommenden Monate mit dem Land Hessen hinein gehören. Dennoch wird am Ende, wenn die Dinge nicht so zu bewegen sind, wie wir uns das wünschen und erhoffen - der Oberbürgermeister hat es eben gesagt -, eine Klage unausweichlich werden. Wir werden dies aber vernünftig zu prüfen haben. Es bringt nichts, auch darüber haben wir heute im Haupt- und Finanzausschuss gesprochen, wenn wir jetzt auf die Schnelle beschließen, dass die Stadt klagen soll. Wir haben zwar noch keinen Gesetzentwurf vorliegen, aber wir beginnen gleich mit der Klage. Auch das ist, gelinde gesagt, für Verhandlungen nicht die richtige Ausgangsposition. Es gilt, ernsthaft mit den Dingen umzugehen, aber auch klar zu sagen, wenn es am Ende nicht so kommt, wie wir uns das vorstellen, wie es vernünftig wäre, dann werden wir klagen.

 

Ein letzter Punkt, weil die Frage gestellt wurde, ob wir den Haushalt 2016 zur Disposition stellen müssen. Ich habe bereits an anderer Stelle gesagt, dass wir den Haushalt nicht zur Disposition stellen müssen, denn wir haben im nächsten Jahr ohnehin die gesetzliche Pflicht, den Haushalt in der laufenden Finanzplanung fortzuschreiben. Das heißt, es wird im Frühsommer des nächsten Jahres so sein, dass wir uns den Haushalt in seiner Entwicklung anschauen, auch das, was sich dann steuerertragsmäßig über die Zeit zeigt. Dann werden wir sehen, an welchen Stellschrauben, auch in Richtung 2016, Anpassungen erforderlich sein werden. Deswegen brauchen wir keinen komplett neuen Haushalt aufzustellen. Deswegen ist der Wunsch und die Forderung der SPD an der Stelle Makulatur. Nicht der Haushalt ist Makulatur, sondern die Forderung ist Makulatur. Wir gehen mit unserem Haushalt solide und vernünftig miteinander weiter. Der Oberbürgermeister hat gesagt, dass wir hier gemeinsam in der Verantwortung stehen. Gemeinsam heißt aber auch Verantwortung in Verantwortlichkeit. Verantwortlichkeit heißt, mit den Dingen auch verantwortlich umzugehen. Das heißt, dass wir nicht mit dem Presslufthammer arbeiten, aber dennoch sagen, dass wir, wenn es so kommt, klagen werden.

 

Wir stehen in der Verantwortung für die Frankfurterinnen und Frankfurter. Der jetzige KFA-Entwurf ist inakzeptabel für uns. Das unterstreicht auch der Antrag, der heute von CDU und GRÜNEN vorliegt und den ich für gut, richtig und wichtig erachte. Er zeigt genau die Punkte auf, an dem der KFA, wenn er jetzt so käme, krankt. Deswegen finde ich es gut, heute hier im Plenum eine breite Geschlossenheit herzustellen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein, CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

Meine Damen und Herren!

 

Ich danke dem Stadtkämmerer dafür, dass er die Position der Stadt Frankfurt am Main hier so klar und eindeutig und mit der notwendigen Substanz dargelegt hat. Auch dem Herrn Oberbürgermeister, der viel Richtiges zu dem Thema gesagt hat.

 

Mein wesentlicher Satz dazu ist: Die CDU‑Fraktion unterstützt den Stadtkämmerer und den Magistrat nachdrücklich in dieser Position sowie bei seinen Bemühungen, sie gegenüber dem Land Hessen durchzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Die wesentlichen Gesichtspunkte hat der Stadtkämmerer genannt. Ich möchte Ihnen nicht das Gleiche noch einmal mit anderen Worten sagen. Der Vorschlag des Herrn Finanzministers, wonach der in Hessen am stärksten wachsende Großstadt - als einzige unter den hessischen Großstädten - weitere Lasten aufgebürdet werden und alle anderen Zuwächse in Aussicht gestellt bekommen, ist völlig inakzeptabel. Das entspricht, Herr Becker hat es gesagt, nicht dem Urteil des Hessischen Staatsgerichtshofs, denn danach muss sichergestellt werden, dass die Finanzausstattung der Gemeinden, also auch Frankfurts, ausreicht, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Das ist in Frankfurt ganz offenkundig nicht der Fall, wenn wir feststellen, dass wir schon jetzt unsere Verschuldung erhöhen müssen, um die Investitionen vor allem für Schulen und Kitas zu finanzieren, die unabweisbar notwendig sind wegen des starken Wachstums der Bevölkerung und wegen des im Gegensatz zum deutschen oder hessischen Durchschnitt positiven Geburtenüberschusses.

 

Der Vorschlag trägt nicht der Tatsache Rechnung, das ist auch schon gesagt worden, dass in Frankfurt wesentlich mehr Menschen leben, die Ansprüche auf Sozialleistungen haben, die aus dem städtischen Haushalt bezahlt werden müssen. Die Zahlen noch einmal anders ausgedrückt: Frankfurt hat einen Anteil von 11,5 Prozent an der hessischen Bevölkerung, trägt aber einen Anteil von 24,6 Prozent, also mehr als doppelt so viel, an den Nettoausgaben für die Sozialhilfe. Er trägt der Tatsache nicht Rechnung, dass wir unter den deutschen Städten den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund haben, und damit auch den höchsten Anteil an Kindern und Jugendlichen, bei denen besondere Aufwendungen notwendig sind, um ihnen die gleichen Startchancen zu geben, wie allen anderen Mitbürgern.

 

Er trägt der Tatsache nicht ausreichend Rechnung, dass wir in sehr vielen Fragen sogenannte Metropolfunktionen erbringen, also überörtliche Aufgabe erfüllen, eigentlich Aufgaben des Landes. Dazu gehören auch überörtliche Bildungsaufgaben, beispielsweise bei den Berufsschulen. Frankfurt hat einen Anteil an der Gesamtbevölkerung von 11,5 Prozent, aber wir haben 15 Prozent aller hessischen Berufsschüler. Wir haben also sehr viel mehr Berufsschüler in Frankfurt, als es unserem Bevölkerungsanteil entspricht, weil das Land bei uns konzentriert hat. Das war noch nicht einmal unsere eigene Wahl, aber wir als Stadt müssen die Gebäude und die Sachmittel dafür bezahlen. Das ist dort nicht abgebildet.

 

Es gehören die überörtlichen, sogar über das Land Hessen hinausreichenden Angebote im Bereich der Kultur dazu. Mit der Oper, Nummer eins in Europa, mit dem Schauspielhaus, mit dem stark aus städtischen Mitteln subventionierten Museum Städel, mit den weiteren überörtlich wirksamen und überörtlich in Anspruch genommenen Museen dieser Stadt. Um das zu illustrieren, sollte man während den Vorstellungen im Schauspielhaus oder der Oper im Parkhaus durchgehen und die Autokennzeichen zur Kenntnis nehmen. Da werden Sie ganz plastisch sehen, wie wir hier für die gesamte Region wichtige Aufgaben übernehmen, die natürlich auch wirtschaftlich wichtig sind für die Steuerkraft, die uns hier gewissermaßen angelastet wird, aber auch für die Steuerkraft der Region. Wir erbringen - weiteres Beispiel im Bereich der Hochschulbildung - aus städtischen Mitteln Aufgaben, die ureigene Aufgaben des Landes sind, die eigentlich das Land übernehmen müsste, was das Land aber bisher trotz langjähriger, immer wiederkehrender Aufforderung abgelehnt hat. Vor allem die Städelschule als eine europäisch herausragende Kunsthochschule, aber eigentlich auch das Dr. Hoch`sche Konservatorium. Wir sind dem Land dankbar für die großen finanziellen Anstrengungen beim Ausbau der Goethe-Universität, zwei Milliarden Euro über die letzten Jahre. Wir müssen aber darauf hinweisen, dass es die Stadt ist, die wesentliche Lasten bei der Wohnraumversorgung der Studierenden zu erbringen hat und auch die sonstige städtische Infrastruktur für über 40.000 Studierende - größte Universität in Hessen -, die natürlich aus ganz Hessen und aus anderen Bundesländern hierher kommen und keineswegs nur Frankfurter sind.

 

Schließlich möchte ich die Ungleichbehandlung der Stadt Frankfurt bei der Finanzierung der Kultur herausheben, der in diesem Vorschlag zum Kommunalen Finanzausgleich überhaupt keine Rechnung getragen wird, während die bedeutenden Theater und Museen in den Städten Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, die nach diesem Vorschlag sogar noch zusätzliche Mittel bekommen sollen, Landestheater und Landesmuseen sind mit der Finanzierung des Landes. Nur bei Frankfurt bleibt es der Stadt überlassen. Allein dieser Posten macht jedes Jahr mehr als 100 Millionen Euro in unserem Haushalt aus.

 

Das sind hier nur angerissene Beispiele. Wir müssen den Vorschlag, der erst seit einer Woche auf dem Tisch liegt, jetzt im Detail prüfen. Es sind dicke Zahlenwerke, die man durchgehen muss, um das im Detail auch belegen zu können. Im Moment wissen wir, dass das Ergebnis so nicht bleiben kann. Wie das im Einzelnen zu korrigieren ist, wird man untersuchen müssen. In der weiteren Beratung mit der Landesregierung und dem Landtag wird dies dann grundlegend überarbeitet werden müssen. Es ist wiederholt gesagt worden, dahinter stehen wir und das beschließen wir auch heute mit dem Antrag, den wir Ihnen vorgelegt haben: Wenn das nicht gelingt, muss eine Klage geprüft und erhoben werden.

 

Ich freue mich sehr, dass unser Antrag weitgehend Einigkeit bei allen großen Fraktionen erzielt hat, um damit, das ist sicher wichtig, ein starkes Signal nach Wiesbaden zu schicken. Jetzt muss die Arbeit losgehen, über eine Überarbeitung verhandelt werden, die zu einem Ergebnis führt, das auch für Frankfurt nicht nur klar, sondern auch fair und ausgewogen ist. Ich bin zuversichtlich, ich habe das heute Nachmittag schon gesagt, dass dies gelingen kann, mit der beharrlichen Anstrengung unseres Stadtkämmerers und auch der Unterstützung der Frankfurter Abgeordneten im Hessischen Landtag.

 

Vielen Dank.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock, GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es freut mich, dass wir uns heute Abend einig sind. Das zeigt auch das Abstimmungsverhalten zu dem Antrag von CDU und GRÜNEN, dem alle großen Fraktionen zustimmen, wonach dieser Vorschlag der KFA‑Novelle inakzeptabel ist. Dieser muss überarbeitet werden und notfalls am Ende dagegen geklagt werden. Es zeigt vor allem auch, dass es richtig war, von CDU und GRÜNEN dieses Thema hier als erstes Thema auf die Tagesordnung gesetzt zu haben. Ansonsten würden wir zu später Stunde darüber reden.

 

                              (Beifall)

 

Aus dem Vorschlag, der uns alle ereilt hat, der uns alle erst einmal ratlos zurückgelassen hat, geht hervor, dass Frankfurt der eindeutige Verlierer dieses Vorschlages ist. Am Ende sind es 77 Millionen Euro, die uns fehlen werden. Aber, und das finde ich auch grundlegend und der Kämmerer ist dankenswerterweise darauf eingegangen, die Bedarfe, die wir als Stadt Frankfurt haben, werden schlichtweg falsch definiert. Wir müssen also nicht über Geld, sondern über Inhalte reden, die wir als Kommune umsetzen wollen.

 

Ich möchte drei Beispiele nennen, die zu dem passen, was der Kämmerer ausgeführt hat. Wo hat denn das Land gesagt, das sind die Bedarfe und dafür wollen wir wie viel Geld ausgeben? Wenn wir in Frankfurt sagen, wir bauen öffentliche Gebäude als Passivhäuser, sagt das Land nein, das ist uns zu teuer. Wenn wir sagen, wir bauen Kunstrasenplätze, dann sagt das Land, das ist zu teuer, das machen andere billiger. Wenn wir sagen, bei uns hat die Kinderbetreuung eine hohe Qualität, nämlich über die der Mindestverordnung des Landes, dann sagt uns auch da das Land, das ist zu teuer. Hier muss aber auch das berücksichtigt werden, was wir als internationale Stadt, wo wir alle im Sinne von Bildungsgerechtigkeit und Zugangsgerechtigkeit in andere Systeme mitnehmen wollen, für richtig halten.

 

                              (Beifall)

 

Der Kommunale Finanzausgleich findet sich aber auch im Finanzausgleichsgesetz und darauf ist noch nicht eingegangen worden. Wenn man sich das Finanzausgleichsgesetz anschaut, dann sieht man, dass wir schon heute als Stadt Frankfurt eine große Solidarität mit allen anderen Gemeinden üben. Wenn man sich das Saldo anschaut, wenn man sich anschaut, was wir aus dem Kommunalen Finanzausgleich bekommen und das, was wir als Stadt Frankfurt beispielsweise über die Umlage zum Landeswohlfahrtsverband wiederum ausgeben, dann kommen Zahlen zum Vorschein, die beeindruckend sind. Sie zeigen, dass wir bereits solidarisch sind. Schaut man sich die Zahlen seit 2007 an, sind das jährlich Summen, von minus 93 Millionen Euro bis minus 13 Millionen Euro, die wir am Ende nach dem Finanzausgleichsgesetz weniger haben. Das zeigt ganz deutlich, wir sind als Stadt Frankfurt immer solidarisch gewesen, aber diese 77 Millionen Euro, die uns jetzt drohen, verlustig zu werden, gehen schlichtweg zu weit.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer wichtiger Punkt dieses neuen Systems, was da kommen soll, ist, dass immer mehr über die sogenannte allgemeine Finanzzuweisung laufen soll. Ich weiß, dass Thema ist eines für Feinschmecker, aber da liegt wirklich die Würze drin. Es ist so, dass momentan nur ein gewisser Teil über die allgemeine Finanzzuweisung laufen soll, auch wenn es immer mehr wird. Es beinhaltet Dinge, für die wir als Stadt Frankfurt bislang einen vergleichsweise gleichbleibenden Betrag bekommen haben, sei es durch die sogenannten Belastungen des Sozialgesetzbuches II, sei es für die Ausgaben der örtlichen Jugendhilfe, sei es für die Fragen von Schulbaupauschalen und so weiter. Im Jahr 2014 waren das 60 Millionen Euro, die jetzt in die allgemeine Summe reingehen, wo wir als Stadt Frankfurt schlechter dastehen.

 

Ich bin dem Kämmerer dankbar, dass er sehr intensiv darauf eingegangen ist, dass das hier keine Auseinandersetzung zwischen Parteien ist, sondern eine ganz klassische Auseinandersetzung zwischen Stadt und Land. Ein Kollege der FREIEN WÄHLER hat im Haupt- Finanzausschuss freundlicherweise dargelegt, dass es im Jahr 1998 einen Antrag von CDU und SPD gab, dass sich die Stadt Frankfurt doch bitte dagegen wehren möge, dass Land und Bund die Stadt finanziell immer so schlecht behandeln. Damals hatten wir einen SPD-Ministerpräsidenten. Das zeigt ganz deutlich, es ist eine Frage zwischen Stadt und Land. Hier bin ich sehr froh, dass der Kollege Emmerling in einer anderen Debatte gesagt hat: .Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, Verbesserungen hinzubekommen.. Lieber Eugen, du hast da vollkommen recht. Wir müssen alles versuchen, damit sich das Schauspiel, das wir am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss von Klaus Oesterling erlebt haben, nicht wiederholt. Da ging es immer nur um Personen und darum, was Petra Roth gemacht hätte und was jetzt Peter Feldmann macht. Das nutzt uns in dieser Auseinandersetzung gar nichts. Es stimmt, wir müssen hier die kommunale Familie mitnehmen. Wir müssen die anderen Städte überzeugen, dass wir nicht nur Frankfurter sind und für Frankfurt kämpfen, sondern dass wir über inhaltliche Ausgestaltung kommunaler Politik reden und wir hier Seite an Seite stehen. Wir haben das in unserem Antrag gemacht. CDU und GRÜNE haben in dem Antrag vier Stellschrauben definiert, wo wir unter anderem sagen, wie es neu definiert werden soll. Der Kämmerer ist auch schon darauf eingegangen. Momentan ist es zum Beispiel so, dass es einen Ansatz für Bevölkerungsrückgänge gibt. Der Punkt ist, dass hier zwar die Vergangenheit gesehen wird, nicht aber die Zukunft, nämlich die Bevölkerungszuwächse hier bei uns in Frankfurt. Das muss dringend geändert werden. Auf die Frage der sozio-ökonomischen Faktoren ist der Kämmerer schon eingegangen.

 

Stichwort Metropolzuschlag. Da wird immer vonseiten des Landes so getan, als wenn wir 150 Millionen Euro obendrauf bekämen, deshalb sollen wir nicht so laut schreien. Da muss man sich einmal anschauen, woher die kommen. Das ist die sogenannte Bevölkerungsveredelung, also ein Frankfurter zählt 109 Prozent im Vergleich zu den anderen Großstädten, wo sie nur 100 Prozent zählen, Da denkt man .wow., 109 Prozent und 150 Millionen Euro ist ja ganz schön viel. Dann schaut man sich an, wie das im alten KFA berechnet wurde. Auch da ist eine Frankfurterin schon sozusagen 109 Prozent wert. Das ist eine reine Mogelpackung. Hier wird nur das Wort geschrieben. Das ist kein Metropolzuschlag im eigentlichen Sinne, sondern die Fortschreibung der jetzigen Situation. Ganz besonders wichtig ist, das erfahre ich in den Diskussionen, die wir sehr intensiv führen, das auch andere Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kommunen sehen, dass Frankfurt bei der Kulturfinanzierung endlich angemessen berücksichtigt werden muss. Das ist sehr evident.

 

                              (Beifall)

 

Das versteht wirklich jede und jeder im Land. Da kann man sich einerseits die Autokennzeichen in den Parkhäusern anschauen, man kann auch die dazurechnen, die dankeswerterweise mit dem ÖPNV kommen. Man sieht, dass bei der Oper über 50 Prozent der Besucherinnen und Besucher aus dem Umland oder aus der ganzen Welt kommen. Hier ist es dringend geboten, dass das Land uns unterstützt und wir wenigstens so behandelt werden, wie die Sitzstädte von Staatstheater und Landesmuseen, die Städte, Herr zu Löwenstein hat darauf hingewiesen, die jetzt durch diesen neuen Finanzausgleich schon wieder mehr bekommen. Das Land muss auch uns endlich die Werkzeuge an die Hand geben, damit wir selbst auch für gescheite Einnahmen sorgen können. Es ist bereits auf die Gastschulbeiträge eingegangen worden, die nicht kostendeckend sind. Unter anderem, weil wir Schulsozialarbeit haben, weil wir sagen, das ist wichtig, weil wir damit die Abbrecherquote um die Hälfte reduzieren konnten. Es ist aber so, dass wir die Gastschulbeiträge nicht frei festlegen können, die uns andere Kommunen zahlen müssen. Das macht das Land. Auch hier die Forderung, dass wir wenigstens an dieser Stelle frei festlegen können, was wir von anderen Kommunen brauchen. Auch da wäre ein großer Schritt getan.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe hier nur fünf Dinge genannt, wo wir glauben, die Bedarfe müssen anders berechnet werden. Da glaube ich, haben wir wirklich gute Argumente an der Hand, sodass wir zum Schluss auch zu substanziellen Änderungen kommen können. Wir haben es von Anfang an gesagt, wenn das so nicht kommt, dann werden wir natürlich klagen. Es ist nur wahnsinnig, jetzt zu sagen, wir klagen, obwohl noch gar nichts vorliegt. Ich finde, da hat es sich die SPD, da muss ich jetzt die Einigkeit etwas stören, etwas zu einfach gemacht. Sie hat gesagt .Klage., ist aber eben nicht darauf eingegangen, um was es inhaltlich geht. Das ist zu wenig, zu billig, liebe SPD. Ihr müsst euch schon die Mühe machen und sagen, was denn die Stellschrauben wären, die wir brauchen, um zu Einnahmen innerhalb dieses Systems zu kommen. Das ist die Aufgabe, vor der wir stehen. Diese Frage habt ihr nicht beantwortet.

 

                              (Beifall)

 

Ihr habt einfach nur einmal schnell geschrieben, die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth hat in der Presse dieses oder jenes gesagt, deshalb soll die Stadt Frankfurt jetzt Klage erheben. Das ist billig, so kommen wir nicht zu mehr Geld. Wir müssen die Leute im Umland und unsere Abgeordneten im Landtag überzeugen. Mit dem Antrag, den wir hier eingebracht haben, und mit der Art und Weise, wie hier Schwarz‑Grün vorgeht, nicht von Raubrittertum zu reden, sondern konstruktive Vorschläge zu machen, sind wir auf dem richtigen Weg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock. Die nächste Wortmeldung ist von Frau Rinn, FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der Antrag von CDU und GRÜNEN enthält im Grunde nur Richtiges. Das möchte ich vorausschicken, denn wir werden dem Antrag auch zustimmen.

 

Wir haben zwar leise Zweifel, ob das ganz große Säbelgerassel und die Drohung einer Klage etwas bringt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Finanzminister in Wiesbaden sitzt und angesichts dieser Drohung zittert. Es ist natürlich richtig, nichts unversucht zu lassen, deshalb stimmen wir auch diesem Punkt selbstverständlich zu.

 

Wir sind uns parteiübergreifend einig, dass die aktuellen Vorschläge inakzeptabel sind. Man sollte aber bei aller Eintracht im Kampf gegen den gemeinsamen Gegner auch nicht vergessen, dass auch Frankfurt seine Hausaufgaben machen muss.

 

                              (Beifall)

 

Dass die schwarz-grüne Koalition weiterhin ernsthafte Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung vermissen lässt, trägt vermutlich mit dazu bei, dass das Land sich denkt, na ja, wenn sie nicht sparen müssen, dann können sie auch gleich noch die notleidenden Kommunen in Nord-, Ost- und Südhessen mit finanzieren.

 

                             (Beifall)

 

Grundsätzlich ist die Kritik an den Plänen des Landes aber mehr als berechtigt. Wir sehen auch massive methodische Fehler, hierauf komme ich noch zurück. Vor allen Dingen ist es ein massiver Angriff auf das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen und geht an den Problemen der Kommunen und vor allen Dingen Frankfurts völlig vorbei.

 

Ein wesentliches Grundproblem ist und bleibt, dass das leistungsfeindliche Prinzip des Länderfinanzausgleichs auf den Kommunalen Finanzausgleich übertragen wird. Nun klagt das Land Hessen selbst völlig zu Recht darüber, dass im Rahmen des Länderfinanzausgleichs wirtschaftlich starke Länder wie Hessen überdurchschnittlich hoch zugunsten schwächerer belastet werden. Dieses gesamte System ist ungerecht und reformbedürftig. Aber die Lösung für Hessen kann in keinem Fall sein, dass die Landesregierung genau diese Ungerechtigkeit, die sie selbst kritisiert, einfach auf die Kommunen überträgt.

 

                              (Beifall)

 

Damit bestraft sie natürlich ganz besonders Frankfurt mit ihrer Wirtschaftskraft. Frankfurt ist der Wirtschaftsmotor der gesamten Region. Wenn die Stadt in diesem Ausmaß geschwächt wird, dann schadet das logischerweise auch der gesamten Region. Der Kämmerer hat am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss gesagt, das Solidarprinzip funktioniert nur dann, wenn die Starken auch stark bleiben. Das ist sehr richtig formuliert, dem können wir nur zustimmen.

 

Ein weiteres Problem ist die Berechnungsgrundlage, die an den örtlichen Gegebenheiten praktisch völlig vorbeigeht. Die metropoltypischen Mehrausgaben sind jetzt mehrfach genannt worden: der Bevölkerungszuwachs, die Tatsache, dass wir eine Einpendlerstadt und tagsüber eine Millionenstadt sind, die Aufgaben im Sozialbereich und die Finanzierung von Kulturangeboten. Deswegen ist es eben falsch, den Finanzbedarf immer nur pauschal anhand der Einwohner einer Kommune herzuleiten und sich nicht an diesen örtlichen Gegebenheiten zu orientieren. Es ist aber auch schlicht und ergreifend ungerecht, dass bei der Ermittlung der Ausgaben der Kommunen Mittelwerte gebildet werden und Ausreißer, also besonders hohe Ausgaben, nach unten gezogen werden. Das ist eben so ein statistischer Trick, um den Ausgabenbedarf insgesamt klein zu rechnen. Bei der Erfassung der Einnahmen werden dagegen alle Einnahmen, auch die Ausreißer, zugrunde gelegt und keine Mittelwerte gebildet. Das heißt de facto, dass die hohen Ausgaben einer Stadt wie Frankfurt nur teilweise angerechnet, während die hohen Steuereinnahmen voll mit einbezogen werden. Dadurch wird am Ende sogar noch der gesamte angenommene Finanzierungsbedarf aller Kommunen durch das Land runtergerechnet. Das sind Taschenspielertricks, mit denen die Landesregierung versucht, den eigenen Landeshaushalt auf Kosten der Kommunen zu sanieren. Das sollten wir uns in der Tat nicht bieten lassen.

 

                              (Beifall)

 

Ein drittes Problem ist darin begründet, dass die Landesregierung die Kommunen gerne wie nachgeordnete Behörden behandelt. Das äußert sich darin, dass das Land den Kommunen möglichst viel Geld aus der Tasche zieht, um dann nach Gutsherrenart einzelne Projekte zu finanzieren, die der Landesregierung dann gerade wieder in den Kram passen. Es liegt zum einen wohl daran, dass die Damen und Herren auf Landesebene offenbar glauben, sie wüssten sowieso alles besser als die Laientruppen in den Kommunalparlamenten. Andererseits macht es natürlich auch Freude, wenn man sich als Minister oder Staatssekretär vor Ort dann aufbauen und feiern lassen kann, wenn es zum Beispiel um publikumswirksame Spatenstiche, um spezielle Förderprogramme im Bildungsbereich oder um sonst etwas geht. Aber das ist eben, wie ich vorhin sagte, ein massiver Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung. Wir fordern vom Land, dass die pauschalen Zuweisungen erhöht und dafür die besonderen Finanz- und Investitionszuweisungen reduziert werden. Die kommunale Selbstverwaltung ist ein hohes Gut und eine Bevormundung durch die Landesregierung sollten wir uns verbitten.

 

Der Antrag der SPD ist in der Sache richtig, geht aber den zweiten Schritt vor dem ersten. Man kann logischerweise erst gegen eine Gesetzesnovelle klagen, wenn sie auf dem Tisch liegt. Wir votieren daher den Antrag der SPD mit Annahme im Rahmen des Antrages der Koalition. Wenn es dazu kommt, dass eine Klage der Stadt nötig wird, werden wir selbstverständlich zustimmen. Wir stimmen dem Antrag der Koalition zu und wünschen der Frankfurter Verhandlungsdelegation viel Erfolg, im Sinne der Stadt Frankfurt und ihrer Bürger das Herz des Finanzministers zu erweichen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich will der Regierungskoalition zunächst eine Enttäuschung bereiten. Wir stimmen dem Antrag der Koalition zu, weil wir der Auffassung sind, er geht in die richtige Richtung. Deshalb unterstützen auch wir diesen Antrag. Die Koalition hat im Haupt- und Finanzausschuss gemeint, sich am SPD-Antrag abarbeiten zu müssen, und uns unterstellt, im Antrag würde das Wort .jetzt. drinstehen. Das steht da natürlich nicht drin, weil jeder weiß, dass im Moment gar keine Klage eingereicht werden kann - weder von uns noch von Ihnen. Übrigens wird die Klage weder von Ihnen noch von uns eingereicht, sondern vom Magistrat als Vertreter der Stadt. Eine Klage kann endgültig erst eingereicht werden, wenn der Gesetzentwurf Rechtskraft im Hessischen Landtag bekommen hat. Im Moment ist es bloß ein Entwurf. Wir wissen auch nicht, ob er sich noch in Details ändert. Infolgedessen kann eine endgültige Klage nur formuliert werden, wenn der Gesetzentwurf insgesamt .

 

                              (Zurufe)

 

Ach, lieber Kollege Stock, ich weiß, dass ihr beleidigt seid, dass wir unseren Antrag einen Tag früher gestellt haben, aber das ist doch jetzt wirklich ein bisschen primitiv, sich an so etwas aufzuhängen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn der Entwurf so bleibt, sind wir uns einig, dass geklagt werden soll. Wir müssen da gar nicht in einen Wettstreit mit der Koalition eintreten. Ihr stellt den Kämmerer und seid näher dran. Wenn es am Ende darum geht, die Klage gegen die schwarz-grüne Hessische Landesregierung zu formulieren, überlassen wir der Regierungskoalition in Frankfurt gerne die Poleposition. Da werden wir nicht mit euch in einen Wettbewerb eintreten, sondern das unterstützen, was dann von euch gemacht wird.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich ein paar Punkte nennen, auch wenn es die eine oder andere Überschneidung gibt. Aber, ich glaube, es ist wichtig, dass die einzelnen Fraktionen hier ihre Positionen darlegen, auch diejenigen, bei denen Gemeinsamkeiten vorhanden sind. Wir verstehen nicht - offensichtlich eine Gemeinsamkeit hier im Haus -, dass diese Reform des Kommunalen Finanzausgleichs einen Schrumpfungsfaktor hat, der dazu führt, dass Gemeinden in Nord- und Osthessen, die einen Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen haben, finanziell entlastet werden. Es ist sicherlich für die Gemeinden dort auch ein großes Problem, wenn die Bevölkerungszahl zurückgeht, aber die Infrastruktur, Kanäle und Schulen auf gleichem Niveau erhalten bleiben müssen. Hier entstehen Kosten, die die Landesregierung ausgleichen will. Aber genauso wie schrumpfende Kommunen Kosten aufgrund ihres Schrumpfungsprozesses haben, haben natürlich wachsende Städte, insbesondere die Stadt Frankfurt, die seit einigen Jahren massiv wächst, natürlich Kosten, die sich aus dem Wachstum ergeben. Da sind die Erschließung neuer Baugebiete, der Bau von neuen Schulen, Kindertagesstätten und Sozialeinrichtungen sowie deren Verkehrsanschluss zu nennen. Es geht hier um Kosten von zig Millionen Euro. Wenn das Land überall stolz verkündet, Hessen wächst - übrigens in erster Linie ein Wachstum in Südhessen und hier in Frankfurt -, dann muss sich die Landesregierung auch an den Folgekosten dieses Wachstums beteiligen. Deshalb fordern wir, wie auch andere Fraktionen, dass das Wachstum genauso berücksichtigt werden muss wie das Schrumpfen.

 

                              (Beifall)

 

Einen zweiten Bereich stellt das Thema der Kulturfinanzen dar, auch wenn es ein altes Thema ist. Manchmal gibt es sogar nach Jahrhunderten dann doch eine Lösung. Wir haben nun einmal aus historischen Gründen in Frankfurt Stadttheater und städtische Museen, die aus Stiftungen hervorgegangen sind und als Ergebnis des kulturellen Interesses der Bürgerschaft gelten. Andere Konkurrenten, wie Stuttgart und München, haben nun einmal Staatstheater, die aufgrund der Vergangenheit mit der Verbindung zu den Wittelsbachern und dem Königtum dann auf den Staat übergegangen und deren Kosten nicht durch die Städte Stuttgart und München zu tragen sind. Auch in Hessen, in unserem relativ kleinen Bundesland, ist es nun einmal so, dass manche Kultureinrichtungen, insbesondere in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, Staatstheater sind. Das ist keine politische Entscheidung gewesen, sondern das ist durch einen historischen Ablauf bedingt. Es waren die Landgrafen von Hessen-Nassau, Hessen-Darmstadt und Hessen-Wiesbaden, die damals im Feudalismus ihre Staatstheater, ihre höfischen Theater gegründet haben, die dann nach 1918 auf das Land Hessen als Rechtsnachfolger übergegangen sind. In Frankfurt sind die kommunalen Theater nicht 1918 mit dem Ende des Fürstentums auf das Land Hessen übergegangen, sondern bei der Kommune geblieben. Das ist der historische Grund, der jetzt mehrere Hundert Jahre alt ist. Wir meinen aber, dass es nicht sein kann, dass diese Verhältnisse aus dem 19. Jahrhundert heute auch noch die Finanzierung der Kultureinrichtungen im Land Hessen bestimmen. Deshalb fordern wir, dass das Land endlich dafür sorgt, dass die Frankfurter Kultureinrichtungen, insbesondere die Theater, aber auch die Museen mit den Theatern in den drei anderen großen hessischen Städten Wiesbaden, Darmstadt und Kassel gleichgestellt werden. Das heißt, dass das Land, wie in den genannten Städten auch, 49 Prozent der Kosten durch Zuschüsse übernehmen muss. Das ist die Gleichstellung, die wir vom Land fordern, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Bei diesen drei Städten gibt es diesen historischen Hintergrund. Besonders bemerkenswert ist doch aber, dass mittlerweile das Stadttheater in Gießen auch vom Land Hessen gefördert wird, obwohl es gar nicht diese Vergangenheit hat. Es scheint offensichtlich in mehreren Parteien einflussreiche Politiker aus diesem Raum zu geben, die irgendwie Einfluss auf die Haushaltsgestaltung haben. Das mag sein und ist schön für Gießen. Aber hier sind wir auch der Auffassung, Frankfurt muss mit Mittelhessen gleichgestellt werden.

 

                              (Beifall)

 

Zum Punkt Schulgebühren, also zum Ausgleich der Schulkosten, ist schon etwas gesagt worden. Dem kann ich nur zustimmen.

 

Ein weiterer Punkt sind die sozialen Lasten, die die Stadt Frankfurt trägt. Es ist nun einmal so, dass sich bestimmte Bevölkerungsgruppen in Großstädten ballen. Das ist auf der ganzen Welt so, ob in Paris, in Südamerika oder in Frankfurt. Diese Dinge müssen genauso berücksichtigt werden wie die Tatsache, dass wir in Frankfurt so viele Zuwanderer haben. Wir begrüßen das durchaus. Die Zuwanderung trägt zur Internationalität der Stadt bei, womit sich das Land Hessen brüstet und zu Recht rühmt. Dass dadurch natürlich auch erhöhte Integrationskosten erforderlich werden, zum Beispiel im Kindergarten- und Schulbereich und zum Erlernen der deutschen Sprache, liegt auf der Hand. Wir sind auch bereit, uns daran zu beteiligen. Aber in diesem Punkt muss auch das Land Hessen die Stadt Frankfurt endlich entlasten und sich an diesen Kosten beteiligen.

 

                              (Beifall)

 

Ich bezweifle, dass es jetzt noch zu großen Änderungen beim Kommunalen Finanzausgleich und den angesprochenen Faktoren kommt. Deshalb spreche ich hier ausdrücklich noch einmal den Bereich der sogenannten anderen Zahlungen an. Da ist die Grunderwerbssteuer zu nennen, auf die der Kämmerer schon hingewiesen hat. Hier sind der Stadt um die 60 Millionen Euro - da gibt es Schwankungsbreiten - verloren gegangen, weil das Land die Weitergabe der Erträge aus der Grunderwerbssteuer beziehungsweise die Zuweisungen an die Städte gestrichen hat. Nachdem das Land die Weitergabe der Gelder gestrichen hat, hat es den Steuersatz erhöht. Also, erst haben sie uns die Gelder genommen, dann haben sie die Steuersätze erhöht. Das ist natürlich schön für das Land, aber das kann nicht sein. Auch solche Einnahmequellen wie die Grunderwerbssteuer kann und darf uns das Land nicht einfach nehmen. Sie ist ein wichtiger Einnahmeposten. Die Grunderwerbssteuer würde nicht zuletzt auch in neuen Baugebieten, in Baugebieten, die verdichtet werden, eine Grundlage dafür sein, dass wir dort die nötige Infrastruktur und die Verkehrserschließung errichten könnten. Hier erwarten wir ebenfalls eine Anpassung und eine Abkehr von der bisherigen Politik durch die Landesregierung.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich zum Schluss einen letzten, aber besonders eindringlichen Punkt nennen, nämlich die Problematik mit der Stellplatzeinschränkungssatzung. Hier hat uns der Hessische Landtag auf Initiative eines einzelnen Frankfurter CDU-Landtagsabgeordneten die Möglichkeit genommen, diese Beträge zu erheben, obwohl das Land davon überhaupt nichts hat. Das ist eine besonders falsche Entscheidung. Wir erwarten daher von der Koalition in Wiesbaden, dass sie diese Entscheidung, wie sie es im Koalitionsvertrag auch angekündigt hat, revidiert.

 

Allerletzte Bemerkung: Viele haben Hoffnungen in die Personalentscheidung des Finanzministers gesetzt, dass die Staatssekretärin in seinem Ministerium aus Frankfurt .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, Ihre Redezeit ist bereits überzogen.

 

 

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

Letzter Satz: Wer einmal nachliest, welche Hoffnungen in diese Personalentscheidung gesetzt worden sind, muss feststellen, dass sie sich nicht erfüllt haben. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die CDU auf ihre Vertreter in der Landesregierung dahin gehend einwirkt, dass sich solche Dinge, die sich jetzt Frau Dr. Weyland geleistet hat, die Politik an der CDU in Frankfurt vorbei gemacht hat, nicht wiederholen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stock verzichtet auf seine Nachfrage.

 

                              (Zurufe)

 

Dann kommen wir jetzt zur nächsten Wortmeldung von Frau Stadtverordneter Pauli von der Fraktion der LINKEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Damen und Herren!

 

Die beiden dringlichen Anträge, über die wir heute abstimmen sollen, behandeln die möglichen Auswirkungen der Neuordnung des hessischen Kommunalen Finanzausgleichs auf die Stadt Frankfurt. Bevor ich zu den Anträgen direkt komme, möchte ich gerne ein paar grundsätzliche Punkte ansprechen. Der Artikel 137 Absatz 5 der Hessischen Verfassung verpflichtet das Land Hessen, den Kommunen die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlichen Geldmittel im Wege des Lasten- und Finanzausgleichs zu sichern. Mit dem Kommunalen Finanzausgleich wird auch die unterschiedliche Finanzkraft der Kommunen zu einem beträchtlichen Teil ausgeglichen. Eine ausreichende finanzielle Ausstattung der Kommunen ist die Basis der kommunalen Selbstverwaltung. Dabei muss jeder Kommune genügend Spielraum für freiwillige Leistungen bleiben, denn die sind wichtig, um den sozialen Zusammenhalt in den Städten und Gemeinden zu sichern, damit Vereine Plätze, Hallen und Räume haben, Bibliotheken für Bürgerinnen und Bürger da sind, Kultur und außerschulisches Lernen erschwinglich bleiben und öffentlich geförderter Wohnraum entstehen kann. Aber viele Kommunen haben überhaupt keine Möglichkeiten, weitere eigene Einnahmen zu generieren und sind deshalb auf Landesmittel beziehungsweise auf Mittel aus dem Kommunalen Finanzausgleich angewiesen. Sie sind vor allem auch deshalb auf die Mittel angewiesen, weil das Land den Kommunen immer mehr Aufgaben überträgt, ohne für eine ordentliche Refinanzierung zu sorgen, oder vom Bund bestellte Leistungen an die Städte und Gemeinden einfach durchreicht. Schwarz-Grün setzt in Hessen die kommunalfeindliche Politik der schwarz-gelben Vorgängerregierung fort - leider eine ungute Kontinuität.

 

Wie man so was als Land richtig machen kann, können Sie im aktuellen Koalitionsvertrag für Thüringen nachlesen. Dort haben sich die Koalitionspartner von LINKEN., SPD und GRÜNEN - ich nenne die Parteien in Rangfolge ihrer Stärke - darauf geeinigt, den Kommunen generell mehr Geld zu geben. Hier könnten Sie, meine Damen und Herren von den GRÜNEN, eigentlich jetzt und künftig auch klatschen.

 

                              (Zurufe)

 

Zurück zum Kommunalen Finanzausgleich: Die gesamten Mittel für den Kommunalen Finanzausgleich in Hessen betragen für das Jahr 2014 vier Milliarden Euro und teilen sich in allgemeine Zuweisungen, besondere Zuweisungen und Investitionszuweisungen auf. Diese Summe wird vom Hessischen Städtetag als nicht ausreichend bewertet. Der Städtetag fordert mindestens 4,5 Milliarden Euro an Ausgleichsmasse. Allein für die Unterbringung von Flüchtlingen fehlen den Kommunen im kommenden Jahr mindestens 60 Millionen Euro. Wofür den Städten und Gemeinden sonst noch alles Geld fehlt, kann man sehen, wenn man einmal offenen Auges durch die Kommunen geht. Nicht nur in Frankfurt sind die Schulen marode und hinkt die Infrastruktur der Entwicklung hinterher. In vielen anderen ärmeren Gemeinden werden Angebote der öffentlichen Daseinsvorsorge gekürzt oder gestrichen. Wenn also Hessens Kommunen mehr Geld brauchen und das nicht ausschließlich aus Frankfurt und Eschborn kommen soll, muss die Frage gestellt werden, wo es denn dann herkommen soll. Damit sind wir bei der Politik, die für die finanzielle Ausstattung der Kommunen die Rahmenbedingungen setzen muss. Das ist natürlich zunächst die Politik auf Bundesebene. Für den Kommunalen Finanzausgleich stellt das Land Hessen jährlich 23 Prozent seiner Einnahmen, die ihm verbleiben, bereit. Diese Einnahmen setzen sich unter anderem aus Anteilen an der Einkommensteuer, Körperschaftssteuer, Umsatzsteuer, Kfz-Steuer, Grunderwerbssteuer und Gewerbesteuerumlage zusammen. Bis auf die Grunderwerbssteuer und die Gewerbesteuerumlage kann das Land keinen Einfluss auf die Höhe der Steuern nehmen oder darauf, ob Steuern wieder eingeführt werden oder nicht. Wir halten es also für notwendig, dass auf Bundesebene dafür gestritten wird, die Einnahmenseite zu verbessern, indem die Vermögenssteuer wieder eingeführt und die Erbschaftssteuer erhöht wird. Mit diesen Steuererhöhungen könnten die Länder ausreichend ausgestattet werden und damit auch die Kommunen.

 

                              (Beifall)

 

Das Land befindet sich im Moment in einer Zwickmühle und holt sich das Geld von den Städten und Gemeinden. Das hat es vorher auch schon getan, Frankfurt hat seine Kürzungsorgie schon hinter sich. Mit den Verlusten bei der Zuweisung der Grunderwerbssteuer und der Stellplatzablöse sind bis zu 100 Millionen Euro im Jahr weniger in der Stadtkasse. Das merkt auch eine reiche Stadt wie Frankfurt. Jetzt soll diese Reform des Kommunalen Finanzausgleichs kommen, die unserer Ansicht nach den dritten Hieb gegen die kommunale Selbstverwaltung darstellt. Der erste war die Schuldenbremse, die gegen den massiven Widerstand der LINKEN., der Gewerkschaften und auch der Kirchen eingeführt wurde. Über die Schuldenbremse fluchen inzwischen nicht wenige CDU-, SPD- und GRÜNEN-Kommunal-politiker in den betroffenen Kommunen. Der zweite Hieb war die Forderung an die Kommunen, die Gebühren und die Grundsteuer zum Beispiel bis zum Anschlag zu erhöhen. Jetzt kommt der dritte Hieb mit dieser sogenannten Reform.

 

Viele Kommunen haben kaum noch Handlungsspielräume, können bestenfalls noch überlegen, ob sie Gebühren erhöhen oder Leistungen kürzen. Viele Städte müssen beides machen. Da werden Schwimmbäder und Büchereien geschlossen. Die Stadt Hofheim - in Städten im Speckgürtel sollte eigentlich Geld vorhanden sein, was aber nicht so ist - denkt zum Beispiel darüber nach, die Standards bei den Kitas zu senken, weil sie ein Defizit im Haushalt durch den Kitabau hat, der ihr aufgezwungen wurde.

 

Ich möchte zu den politischen Rahmenbedingungen noch etwas sagen. Herr Becker, Sie haben im Haupt- und Finanzausschuss gesagt, es ginge nicht um Parteien, sondern um Frankfurt. Da haben Sie sicher recht. Es geht um Frankfurt, aber nicht nur. Es geht auch darum, dass die verantwortlichen Politiker in den Kommunen ihre Kirchtumspolitik aufgeben und innerhalb einer vernünftigen Planung für regionale und überregionale Strukturen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass nicht nur ein paar Kommunen in der Rhein-Main-Region die Chance zur Entwicklung haben, sondern eben auch andere. Erste Ansätze gibt es, auch von Frankfurt ausgehend. Das muss forciert werden, da müssen wir weiter dranbleiben. Ein guter Ansatz wäre zum Beispiel eine vernünftige regionale Gewerbepolitik, die endlich Schluss mit diesem unsinnigen Rennen um die niedrigsten Gewerbesteuersätze macht.

 

                              (Beifall)

 

Was gibt es nun zu den heutigen Anträgen in Sachen Klage beziehungsweise Gespräche zu sagen? Natürlich kann die Stadt Frankfurt nicht stillschweigend akzeptieren, was uns da von der schwarz-grünen Landesregierung zugemutet werden soll. Die besonderen Belange Frankfurts wurden nicht angemessen berücksichtigt, das haben alle meine Vorredner schon ausgiebig erklärt. Ich erspare Ihnen und mir, das noch einmal zu wiederholen. Natürlich müssen Gespräche geführt werden. Aber wenn Sie mir die Bemerkung gestatten, was ein klärendes Gespräch zwischen Überfallenem und Wegelagerer bringen kann, weiß ich nicht. Andernorts nennt man so etwas Täter-Opfer-Ausgleich. Ich fürchte, dass ein Großteil der auf Frankfurt zukommenden Belastungen nicht so einfach aus der Welt zu räumen sein wird. Auf jeden Fall wäre das ein Offenbarungseid ihrer politischen Anstrengungen, meine Damen und Herren von Schwarz-Grün, wenn es wirklich zur Klage kommen muss. Nichtsdestotrotz stimmen wir beiden Anträgen zu, falls nichts anderes hilft, wird Frankfurt eben klagen können. Wir wollen einen solidarischen, fairen kommunalen Ausgleich und der sollte unter Einbeziehung aller entwickelt werden.

 

Abschließend noch ein paar Worte zu Ihren Kommunikationsproblemen: Wir haben uns gefragt, ob Sie, meine Damen und Herren von Schwarz-Grün, wirklich nicht wussten, was auf die Stadt zukommt. Das fanden wir schon bedenklich, dass Sie bei ihren Parteifreunden in Wiesbaden, das gilt für die GRÜNEN scheinbar genauso wie für die CDU, so wenig Bedeutung genießen, dass man einfach über Ihre Köpfe hinweg regiert. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag wird in der FAZ damit zitiert, dass seiner Meinung nach die Neuregelung des Finanzausgleichs in einem transparenten Verfahren erfolgt sei. Was denn nun? Ich sehe das anders. Wir haben scheinbar so gegensätzliche Vorstellungen von Transparenz, dass wir darüber einmal gemeinsam reden sollten.

 

                              (Zurufe)

 

Oder Sie waren doch eingebunden oder zumindest rechtzeitig informiert. Dann wäre das alles hier nichts weiter als Theaterdonner, um spätere Rückzugsgefechte besser verkaufen zu können. Ich weiß nicht, was ich für schlimmer halte. In beiden Fällen ist das kein guter Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt und schon gar nicht mit diesem Parlament. Ob Sie, meine Damen und Herren von Schwarz-Grün, im Zweifelsfall wirklich klagen, bleibt abzuwarten. Schließlich haben Sie es bisher bei entsprechenden Gelegenheiten auch nicht getan.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir haben heute die Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs auf der Tagesordnung. Dieser Entwurf wurde vom Finanzminister vorgelegt. Anlass war ein Urteil des Hessischen Staatsgerichtshof - nicht wie Sie sagen, Herr zu Löwenstein, des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs. Ich habe es mitgebracht, Sie können es gerne haben. Ich habe alles, was wichtig ist, gelb markiert. Was steht in diesem Urteil? Es lohnt sich, das einmal durchzulesen. Da steht zunächst einmal drin, dass die kommunale Selbstverwaltung auch die Gewährleistung einer angemessenen Finanzausstattung beinhaltet. Dazu gehört, dass die Kommunen in der Lage sind, neben Pflichtaufgaben auch ein Mindestmaß an freiwilligen Aufgaben wahrzunehmen. Dieser Anspruch wird jedenfalls dann verletzt, wenn infolge unzureichender Finanzausstattung keine freiwilligen Aufgaben mehr wahrgenommen werden können. Nun hat das Gericht dem Gesetzgeber hier zunächst einmal einen sehr weiten Ermessensspielraum eingeräumt, der nur dadurch begrenzt wird, dass das Gebot eines aufgabengerechten Finanzausgleichs nicht eingehalten wird. Dabei muss der Gesetzgeber, so heißt es im Urteil, den Finanzbedarf der Kommune im Hinblick auf die Pflichtaufgaben realitätsgerecht ermitteln und für die freiwilligen Aufgaben einen angemessenen zusätzlichen Beitrag bereitstellen. Was angemessen ist, hat das Gericht auch gesagt. Eine Angemessenheit kann zum Beispiel darin bestehen, dass der Prozentsatz oder das Verhältnis dieser beiden Anteile gleich ist. Diese Bedarfsermittlung erstreckt sich nicht nur auf den vertikalen, sondern auch auf den horizontalen Finanzausgleich. So weit also das Urteil.

 

Der Finanzminister behauptet zunächst einmal, die Vorgaben aus diesem Urteil umgesetzt zu haben. Dann ist natürlich klar, dass es bei der Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs durch eine einfache Umverteilung zwangsläufig Gewinner und Verlierer geben muss. Das kann nicht anders sein.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt ist in diesem Fall unter den Verlierern. Sie ist sogar die größte Verliererin. Erste Berechnungen sprechen von 62 Millionen Euro. Der Kämmerer hat eine andere Zahl genannt, nämlich 77 Millionen Euro, aber jedenfalls ist die Stadt die größte Verliererin.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, streiten wir uns nicht über die Zahl. Aber alleine diese Zahl, diese 62 Millionen Euro, hat dazu geführt, dass praktisch fast alle Fraktionen in seltener Einmütigkeit einen lauten Aufschrei verlauten ließen. Die Presse hat das auch aufgenommen und gesagt, alle Fraktionen hätten einmütig protestiert. Das stimmt nicht ganz. Wir waren nicht unter den Protestierenden und das hat auch Gründe. Denn wir haben beschlossen, bevor wir uns zur Sache äußern, machen wir uns sachkundig. Das war bisher mit den Angaben, die wir hatten, schlicht und einfach nicht möglich. Dass Sie sich aber auch nicht sachkundig gemacht haben, wird aus den Anträgen, die heute zur Abstimmung stehen, deutlich. Da haben wir zunächst den Antrag von CDU und GRÜNEN, der fordert, der Kommunale Finanzausgleich muss überarbeitet werden. In der Begründung steht im Wesentlichen, die Stadt Frankfurt gehört zu den Verlierern. Das ist also schon einmal relativ dünn. Sie haben noch andere Dinge angeführt, nämlich dass Frankfurt eine wachsende Stadt sei. Das ist letztlich im Kommunalen Finanzausgleich eingearbeitet. Das Urteil sieht auch vor, dass eine Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers vorhanden ist. Das ist also insgesamt ein Antrag, der eigentlich von dem Gedanken getragen ist, wir wollen nicht, dass uns etwas weggenommen wird.

 

Noch dünner oder noch schlechter ist der SPD-Antrag. So einen Antrag hätte ich noch nicht einmal am 1. April verfasst. Mit dem Antrag wird eine Klage gefordert. Das kann man machen, aber in der Begründung steht dann lediglich, ich zitiere: .Die frühere Oberbürgermeisterin Petra Roth hat laut Presseberichten erklärt: .Dass Frankfurt 62 Millionen Euro weniger durch die Reform des Kommunalen Finanzausgleichs kriegen soll, finde ich empörend... Also, die Tatsache, dass eine ehemalige Oberbürgermeisterin sich empört, nehmen Sie als Begründung für einen Antrag. Das ist äußerst dünn. Wenn Sie das vor Gericht vortragen, dann werden Sie sicherlich Schiffbruch erleiden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber der Kämmerer ist auch nicht besser. Ich hoffe, ich zitiere Sie richtig, so habe ich es jedenfalls in der Zeitung gelesen. Ihnen geht es eigentlich nur um die Finanzen der Stadt, ohne die Gesamtsituation im Blick zu haben. Sie werden in der Zeitung folgendermaßen zitiert: .Wir nehmen keine Rücksicht, sondern setzen unsere Interessen durch.. Das ist gelebte interkommunale Solidarität. Das kommt sicherlich bei den Kommunen besonders gut an. Was ist als Ergebnis festzuhalten? Die beiden Anträge fordern, gegen den Kommunalen Finanzausgleich vorzugehen beziehungsweise gegen ihn zu klagen. Sie stützen sich im Wesentlichen auf das schlechte oder ungünstige Ergebnis für Frankfurt mit 62 Millionen Euro weniger Einnahmen. Das hört sich viel an, macht aber hinsichtlich des Gesamtvolumens eben nur zwei Prozent aus.

 

Wir haben diese beiden Anträge mit Prüfung und Berichterstattung votiert, weil wir aus der derzeitigen Lage nicht beurteilen können, ob das, was Sie vortragen haben und auch im Antrag steht, Substanz hat. Wenn Sie eine Klage auf das stützen wollen, was Sie als Begründung in Ihrem Antrag haben, dann ist das mit Sicherheit zu dünn. Weiterhin müssen Sie bedenken, dass das zuständige Gericht der Staatsgerichtshof ist, also das gleiche Gericht, dass das zitierte Urteil verfasst hat. Dieses Urteil sagt im Tenor, dass der Gesetzgeber zum einen die bisherige Schieflage beseitigen muss und auf der anderen Seite dabei einen großen Ermessensspielraum hat. Das heißt, eine Klage kann logischerweise nur dann erfolgreich sein, wenn es Ihnen gelingt nachzuweisen, dass dieser Ermessensspielraum falsch ist oder überschritten wurde. Das scheint bei dem, was momentan vorliegt, eher nicht der Fall zu sein, und zwar weder beim vertikalen noch beim horizontalen Finanzausgleich. Sie müssen auf der einen Seite im vertikalen Finanzausgleich die Frage prüfen, wie viel das Land an die Kommunen weitergeben muss und was dort ausgemessen ist, und dies immer vor dem Hintergrund, dass das Land einen erheblichen Ermessensspielraum hat. Für den horizontalen Finanzausgleich gilt dies umso mehr. Hier müsste Frankfurt begründen, warum es auf Kosten anderer Kommunen mehr Geld erhalten sollte als die Kommunen, denen es in aller Regel noch schlechter geht als der Stadt Frankfurt. Die Stadt Frankfurt hat einen Bedarf, den sie auch dargelegt hatte. Das haben andere Kommunen auch. Die haben unter Umständen deutlich weniger Geld. Wenn man den Maßstab des Staatsgerichtshofes anlegt, der besagt, dass das Verhältnis zwischen Pflicht und freiwilligen Ausgaben identisch sein könnte, dann lohnt einmal einen Blick über die Stadtgrenze nach Offenbach. Offenbach hat deutlich weniger Steuereinnahmen als Frankfurt und hat prozentual deutlich weniger für freiwillige Ausgaben übrig. In Offenbach liegt dieser Prozentsatz bei drei Prozent, bei uns sind es 15 oder 16 Prozent. Der Gesetzgeber könnte uns durchaus auf dieses Niveau herabstufen. Dann wären wir nicht bei 60 Millionen, sondern bei 200 Millionen, die wir dann weniger hätten.

 

Weiterhin reklamiert das Urteil ausdrücklich den Grundsatz der sparsamen Haushaltsführung. Davon kann in dieser Stadt natürlich überhaupt keine Rede sein, wenn man vor Gericht auftritt und dann von der Gegenseite möglicherweise entgegengehalten bekommt, wo man überall Geld sinnlos verpulvert oder auf Einnahmen verzichtet hat, die man eigentlich hätte haben können. Ich sage hierzu nur DFB. Ich habe es noch im Ohr. Herr zu Löwenstein hat gesagt, dass man den DFB hier haben wolle, koste es, was es wolle. Wenn man solche Vorträge hält und dann vor Gericht sagt, wir haben zu wenig Geld, dann wird einem das wahrscheinlich nicht abgenommen. Deshalb, bevor man Forderungen an das Finanzministerium stellt oder gar Klage erhebt, sollte der Magistrat beauftragt werden, das Ganze gründlich zu prüfen, insbesondere ob der vorgelegte Gesetzentwurf vor dem Hintergrund des zitierten Urteils tatsächlich angreifbar ist. Ich denke, das können wir heute von hier aus nicht beurteilen. Deswegen votieren wir die Anträge mit Prüfung und Berichterstattung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die letzte Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist ganz gut, dass der Kollege Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion und ich von den FREIEN WÄHLERN zum Schluss sprechen, da wir ein bisschen Wasser in den Wein der großen Einmütigkeit des heutigen Tages gießen wollen. Am Anfang wurde schon erwähnt, dass Parteipolitik heute keine Rolle spielt, aber man muss doch konstatieren, und  ich denke, man kann nicht unerwähnt lassen, dass eine schwarz-grüne Landesregierung mitten in die Haushaltsberatungen, die hier in einer schwarz-grün geführten Stadt anstehen, eine Entscheidung zu einem neuen KFA-Entwurf fällt, welcher die Stadt 62 Millionen Euro kostet. Ich finde, das ist doch ein ziemlich bemerkenswerter politischer Vorgang. Und selbst wenn man jetzt wohlwollend annehmen möchte, dass die Stadt Frankfurt davon nichts gewusst hat - davon gehen wir auch aus -, ist das doch eine schallende Ohrfeige, welche sicherlich zukünftige Verhandlungen schwierig gestaltet. Insofern, um auf den Antrag der SPD zu kommen, werden zukünftig stattfindende Verhandlungen, die sicherlich unter der Federführung des Kämmerers stehen, nicht einfacher werden, wenn schon jetzt eine Klage verabschiedet würde, die natürlich erst dann eingereicht werden kann, wenn denn der Entwurf tatsächlich auch als Gesetz vorliegt. Denn wie sollen denn annähernde Verhandlungen geführt werden, wenn ich gleich schon die Maschinenpistole in Form einer Klage heraushole und sage, wenn du nicht willst, dann sehen wir uns vor Gericht wieder.

 

Inhaltlich, das hat der Kollege Dr. Rahn auch ganz gut gesagt, wird nicht von allen und jedem Kritik an dem Entwurf des Finanzministers geübt. Es gibt durchaus viele Gewinner dieses Entwurfs. Die haben sich diesbezüglich sehr wohlwollend geäußert. Ebenso bestätigt ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers die inhaltliche Richtigkeit dieses Entwurfs. Jetzt kommt die Kritik daran. Es wird gesagt, es werden ausschließlich die kalkulatorischen Aspekte geprüft, jedoch nicht - wie es von der Koalition vorgetragen wurde - eine richtige Orientierung an den Bedarfen der Kommunen und den Einwohnerzahlen. Darum geht jedoch im Grunde genommen dieser Streit. Was wir heute in diesem Zusammenhang allerdings schon definitiv feststellen können ist, dass es in diesem Zusammenhang vielleicht wieder einmal ein Fehler war, einen Doppelhaushalt zu verabschieden.

 

                              (Beifall)

 

Und warum, liebe Kolleginnen und Kollegen? Wir wissen schon jetzt von 62 Millionen Euro in diesem Jahr. Der Kämmerer erwähnte schon die weiteren 77 Millionen Euro, die uns eventuell noch drohen. Damit ist doch völlig klar, dass wir im nächsten Jahr, wenn nicht über einen Nachtragshaushalts, aber doch definitiv über eine Anpassung reden werden und genau das, was der Doppelhaushalt erreichen sollte, nämlich das Thema Finanzen aus der Kommunalwahl rauszuhalten, durch diesen Entwurf definitiv auf dem Tisch haben werden.

 

                              (Beifall)

 

Insofern wäre es vielleicht nicht ganz falsch gewesen, dem Antrag der FREIEN WÄHLER zu folgen und keinen Doppelhaushalt einzureichen. Der Oberbürgermeister hat sehr oft das Wort Solidarität bemüht. Sicherlich muss man fragen, wie weit Solidarität geht. Sicherlich nicht nur in die direkten Nachbargemeinden, denn die Verlierer dieses Entwurfs, den der hessische Innenminister vorgelegt hat, sind die Gemeinden des Rhein-Main-Gebietes, Frankfurt, Neu‑Isenburg, der Main‑Taunus‑Kreis, der Hochtaunuskreis und, wen sollte es wundern, der reiche


Nachbar Eschborn. Wir sind die Verlierer dieses Entwurfs, aber wir haben noch nicht über die Gewinner gesprochen. Wie sieht es mit Waldeck‑Frankenberg, Marburg-Bieden-kopf, dem Upland und mit vielen anderen Gemeinden im benachbarten Vogelsberg aus? Denen kommt dieses Geld dringend zugute und sie sind dankbar dafür. Insofern war es ein richtiger und berechtigter Hinweis des Kollegen Dr. Rahn. Wie viel Solidarität wollen wir, auch über die Stadtgrenze hinaus, unseren Nachbar gegenüber walten lassen?

 

Auf die Anträge bezogen kann man definitiv sagen, dass wir den SPD-Antrag ablehnen, weil wir ihn zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht, und wie ich vorhin schon erwähnt habe, für taktisch nicht besonders klug halten. Verhandlungen sind mit einer Klage in der Tasche nicht zielführend, wenn man sie denn ernst und ehrlich führen will. Wir haben allerdings auch kein besonders großes Vertrauen, dass diese Verhandlungen erfolgreich verlaufen werden. Ich habe im Haupt- und Finanzausschuss schon aus einem Bericht aus dem Jahre 2011 zitiert. Der Kämmerer und die Vertreter des Magistrats verhandeln seit vielen Jahren mit dem Land über die Finanzen. Wenn das Ergebnis ein Kommunaler Finanzausgleichsentwurf ist, der direkt in die Haushaltsberatungen platzt und 62 Millionen Euro Mindereinnahmen vorsieht, dann scheinen diese Beratungen in der Zukunft nicht besonders Erfolg versprechend zu sein. Deshalb enthalten wir uns bei dem Antrag der Koalition, wünschen Ihnen allerdings trotzdem viel Glück und Erfolg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 9.1 und 9.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Ergänzend teile ich mit, dass sich Herr Stadtverordneter Serke bei der Vorlage NR 1057 enthält. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktionen im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Vielen Dank! Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden. Somit ist die Vorlage NR 1054 abgelehnt und die Vorlage NR 1057 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Mietspiegel, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen B 350 des Magistrats und NR 1052 der SPD-Fraktion. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt die ersten Wortmeldungen. Bitte schön, Herr Bürgermeister Cunitz!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Im Zusammenhang mit der Neuerstellung oder Fortschreibung des Mietspiegels in Frankfurt treten immer wieder eine Reihe von Missverständnissen auf, was den Charakter des Mietspiegels an sich, seine Funktion, seine Erarbeitung und seine Wirkungsweise angehen, sodass es Sinn macht, einige grundlegende Ausführungen zu dem Thema der zu erwartenden Debatte vorauszuschicken. In einigen Köpfen scheint sich, grob umrissen, folgende Vorstellung festgesetzt zu haben: Die Stadt erstellt, aus welchen Gründen auch immer, einen Mietspiegel, der die Möglichkeit eröffnet, kaum nachvollziehbar und fast willkürlich exorbitante Mieterhöhungen vorzunehmen, scheinbar gut für die Vermieter und schlecht für die Mieter.

 

Stellen wir uns also die erste Frage: Gäbe es keine oder geringere Mieterhöhungen, wenn es keinen Mietspiegel in Frankfurt gäbe? Natürlich nicht, denn der Bundesgesetzgeber räumt dem Vermieter grundsätzlich die Möglichkeit ein, unter bestimmten Voraussetzungen und in einem festgelegten Rahmen Mieterhöhungen durchzuführen, völlig egal, ob es einen Mietspiegel gibt oder nicht. Die entsprechenden Paragrafen finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch. Aber bevor Sie jetzt anfangen lange zu blättern. Es handelt sich um die Paragrafen 557 fortfolgende. Dort heißt es: .Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen.. Und weiter heißt es: .Die ortsübliche Vergleichsmiete wird gebildet aus den üblichen Entgelten, die in der Gemeinde oder einer vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert worden sind. Ausgenommen ist Wohnraum, bei dem die Miethöhe durch Gesetz oder im Zusammenhang mit einer Förderzusage festgelegt worden ist.. Soweit das BGB.

 

Der Vermieter muss das Mieterhöhungsverlangen schriftlich vorlegen und begründen, und diese Begründung muss sich schließlich auf die ortsübliche Vergleichsmiete beziehen. Der Bundesgesetzgeber hat dabei mehrere Möglichkeiten zur Begründung vorgesehen. Der Vermieter kann Auskünfte aus einer Datenbank zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete heranziehen. Er kann einen Sachverständigengutachten anfertigen lassen oder er kann drei Vergleichswohnungen benennen und daraus die ortsübliche Vergleichsmiete ableiten. Zu guter Letzt kann ein Mietspiegel diese Funktion übernehmen. Die Fachwelt, die damit befassten Bundesbehörden, die Fachverbände und Vereine sind fast ausnahmslos der Meinung, dass der Mietspiegel aus vielen Gründen das Beste der möglichen Mittel ist. So urteilt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, das im Auftrag der Bundesregierung Kommunen bei der Erstellung von Mietspiegeln unterstützt: .Mietspiegel sind Übersichten über die üblichen Entgelte für Wohnraum in einer Gemeinde. Sie liefern nicht nur Informationen über gezahlte Mieten für einzelne Wohnungen, sondern bilden das örtliche Mietniveau auf einer breiten Informationsbasis ab. Mietspiegel stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung und setzen daher Mieter und Vermieter in die Lage, sich auch auf einfache und übersichtliche Weise Kenntnis über die in Mieterhöhungsverfahren wichtigen Daten zu verschaffen. Sie schaffen Markttransparenz und leisten einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Konflikten zwischen den Vertragspartnern.. Auch der Mieterschutzverein Frankfurt am Main und der Mieterbund Frankfurt, beides Mitglieder im Deutschen Mieterbund, haben sich dazu geäußert: .Es ist ein Irrtum zu glauben, dass es ohne Mietspiegel keine Mieterhöhungen geben würde. Ohne Mietspiegel können Mieterhöhungen unter Bezugnahme auf Sachverständigengutachten oder Vergleichswohnungen erfolgen. Häufig fallen diese Mieterhöhungen deutlich höher aus, als die Mieterhöhung aufgrund des vorangegangenen Mietspiegels. Der Mietspiegel verursacht nicht die hohen Mietpreise. Er spiegelt vielmehr das Mietniveau wider. Des Weiteren hat sich der Mietspiegel als ein wichtiges und notwendiges Instrument für den Rechtsfrieden zwischen Vermietern und Mietern bewährt. Vermieter sind bei der Mieterhöhung an den Mietspiegel gebunden.. Soweit die Mieterschutzvereine in Frankfurt. Ein letztes Zitat: .Ein qualifizierter Mietspiegel ist notwendig, weil er, wenn er richtig erstellt wird, für Mieter und Vermieter Klarheit schafft. In der Form, wie wir den Mietspiegel in Frankfurt haben, vermeidet er unnötige Auseinandersetzungen zwischen Mietern und Vermietern und auch eine Vielzahl von rechtlichen Auseinandersetzungen. Wer wirklich einen Impuls in Richtung zusätzlicher Mieterhöhung auslösen möchte, muss, wie es vereinzelt in der öffentlichen Diskussion geschehen ist, die Forderung aufstellen, keinen Mietspiegel mehr zu haben. Da würden dann die falschen Leute in dieser Stadt Champagnerpartys feiern und die Mieter würden das bezahlen. Das wollen wir nicht, deshalb ist der Mietspiegel wichtig..

 

                              (Beifall)

 

Das hat uns der Stadtverordnete Sieghard Pawlik im September des Jahres 2012 mitgeteilt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Der Applaus ist vollkommen richtig, denn ich denke, all diese Aussagen sind auch inhaltlich richtig und belegen die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit eines Mietspiegels in Frankfurt.

 

Wie wird der Mietspiegel erstellt? Die Stadt beauftragt hierzu im Rahmen einer Ausschreibung ein Fachinstitut, das dann den Mietspiegel nach wissenschaftlich anerkannten Grundsätzen erstellt, und zwar nach den Vorgaben beziehungsweise den Restriktionen, die der Bundesgesetzgeber bestimmt. Wir sind also nicht frei darin, welche Daten wir in einen Mietspiegel einfließen lassen. Das sind die Art der Immobilie, also ob es sich um ein Ein-, Zwei-, Mehrfamilienhaus, ein Apartment oder eine Mehrzimmerwohnung handelt. Dann ist das die Größe der Wohnung. Die Ausstattung ist ein Merkmal, also was für eine Heizung, welche Badausstattung und was für Bodenbeläge sind in der Wohnung, aber auch räumliche Ausstattungsmerkmale wie Kellerräume, Speicherräume und Waschküchen haben Einfluss auf die Höhe der Miete. Auch die Beschaffenheit darf in den Mietspiegel einfließen, also der bauliche oder energetische Zustand des Gebäudes. Dann darf auch das Baualter, die Art der Fenster, der Dämmung und die Lage einfließen. Die Lage stellt sicher ein komplexes und sicher auch in Teilen umstrittenes Wohnwertmerkmal dar. Andere Merkmale dürfen im Mietspiegel keine Berücksichtigung finden. An die notwendigen Daten gelangt das Institut durch eine Erhebung. Für den aktuellen Mietspiegel sind circa 3.400 Haushalte befragt worden, eine im Vergleich zu früheren Mietspiegeln in Frankfurt, aber auch bundesweit recht hohe Zahl. Aber damit wird auch klar, dass wir das existierende Mietpreisniveau in Frankfurt abbilden. Wir spiegeln die Realität in einer erwachsenen Stadt mit einem angespannten Wohnungsmarkt ab. Das erhobene Datenmaterial wurde in einem aufwendigen wissenschaftlichen Verfahren ausgewertet. Die Datenerhebung erfolgte durch das IFAK Institut für Markt- und Sozialforschung aus Taunusstein und die Analyse durch das Institut Wohnen und Umwelt aus Darmstadt. Das sind beides renommierte Institute in ihren Bereichen.

 

Die Erstellung des Mietspiegels wurde durch die in der Mietspiegelkommission vertretenen Verbände der Mieter und Vermieter begleitet. Dort sind die Vereinigung der Haus-, Grund- und Wohnungseigentümer Frankfurt am Main, die Vereinigung der Haus-, Grund- und Wohnungseigentümer Bergen-Enkheim, der Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft, der Mieterschutzverein Frankfurt, der Mieterbund Frankfurt, die Mieterberatung Frankfurt am Main und der Verein Mieter helfen Mieter Frankfurt sowie das Amt für Wohnungswesen und der Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich der Stadt Frankfurt am Main vertreten. Am Ende haben nur die mietpreisbildenden Faktoren in den Mietspiegel Einzug gehalten, für die es eine gesetzliche Grundlage gibt und die statistisch signifikant, also nachweisbar waren. Alles andere können und dürfen wir im Mietspiegel nicht berücksichtigen. Aus der Systematik einer alle paar Jahre stattfindenden Neuerhebung ergibt sich aber auch, dass mit jeder Erhebung neue oder veränderte Zu- oder Abschläge entstehen. Und das nicht, weil es politisch festgelegt wird, sondern weil sich der Markt so entwickelt hat und dies eben aus den erhobenen Daten so hervorgeht. So kann der Mietspiegel keine Differenzierung von Lagen abbilden, wenn diese statistisch nicht nachweisbar sind. Wenn Zentralität einer Wohnung dazu führt, dass höhere Mieten gezahlt werden, kann das der Mietspiegel auch nicht ausblenden. Man sollte auch vorsichtig sein, was die eigenen Vorstellungen über den Mietwohnungsmarkt in Frankfurt angeht oder das, was man glaubt oder erwartet.

 

Das IWU hat natürlich auch, weil auch das angesprochen wurde, die Auswirkungen des Fluglärms untersucht, aber es gab keine statistisch nachweisbare Auswirkung auf die Miethöhe. Beim Straßenlärm war das anders. Der wird entsprechend im Mietspiegel berücksichtigt. Beim Bahnlärm fließt dieser mittelbar über die Lageeinteilung des Gutachterausschusses ein, da man entlang der Bahnlinien in der Regel keine gehobenen oder sehr guten Wohnlagen findet. Wenn bisher differenzierte Lagen wegfallen, liegt das ausschließlich daran, dass dort keine unterschiedliche Mietpreisbildung mehr festgestellt werden konnte. Der Auftrag des Gesetzgebers ist dann, vergleichbare Lagen zusammenzuschließen. Letztlich gab es an der Erstellung und der Wissenschaftlichkeit des aktuellen Mietspiegels in der Mietspiegelkommission selbst keine grundlegenden Zweifel. Am Ende war es so, dass in der Mietspiegelkommission die Vertreter der Vermieter gegen den Mietspiegel gestimmt haben, aber aus nicht im Mietspiegel selbst verankerten Gründen. Die allgemeine politische Lage, so erklärten sie, mache es ihnen nicht möglich, angesichts von Kappungsgrenzen und der Diskussion über Mietpreisbremsen einem Mietspiegel zuzustimmen. Deswegen ist die Ablehnung erfolgt. Ein Vertreter der Vermieter erklärte allerdings noch, er würde dem Mietspiegel zustimmen, fühle sich aber an das imperative Mandat seines Verbandes gebunden. Erfreulicherweise haben die Mieterschutzvereine Verantwortung übernommen und bei einer Enthaltung für den Mietspiegel gestimmt.

 

Also wird das, was die Opposition letztlich anführt, von denen, die es wirklich betrifft und die hautnah am Entstehungsprozess beteiligt waren, so nicht geteilt. Die Mietervereine und die Mieterschutzvereine sind sicher nicht glücklich darüber, dass die Mieten in Frankfurt steigen, aber sie wissen eben auch, dass der Mietspiegel nicht die Ursache dafür ist. Der Mietspiegel wurde ordentlich und richtig erstellt. Deswegen haben die Mietervertreter auch nicht dagegen gestimmt. Sie wollen damit, dass Transparenz und Rechtssicherheit in Frankfurt hergestellt wird und sind sich damit auch mit der schwarz-grünen Mehrheit im Magistrat und Stadtverordnetenversammlung einig. Eines ist aber auch ganz klar. Ganz unabhängig vom Mietspiegel wird es für die künftige Stadtentwicklung von Frankfurt am Main entscheidend darauf ankommen, ein Angebot an bezahlbarem Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Die Stadt Frankfurt am Main, die Koalition aus CDU und GRÜNEN und ich, als zuständiger Dezernent, verfolgen das wohnungspolitische Ziel, allen Haushalten in Frankfurt zu ermöglichen, sich dauerhaft, ausreichend und angemessen mit dem Wohnraum versorgen zu können, der zeitgemäßen, qualitativen Standards und energetischen Anforderungen entspricht.

 

                              (Beifall)

 

Das ist angesichts der Rahmenbedingungen nicht ganz einfach. Sie kennen die Wachstumszahlen. Frankfurt wird in weniger als zehn Jahren mehr als 70.000 neue Einwohner haben. Im letzten Jahr kamen allein 15.000 neue Einwohner durch Geburtenüberschuss und insbesondere Zuzüge hinzu. Die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt sind klar. Die Nachfrage steigt, das Angebot in der Vergangenheit steigt bisher nicht in gleichem Maße, und daraus resultieren steigende Immobilienpreise und steigende Mieten. Die Folge dieses Preisanstiegs ist die drohende soziale Entmischung der Stadt, schlimmstenfalls die weitgehende Verdrängung von Beziehern niedriger oder sogar mittlerer Einkommen aus der Stadt, wie sie in anderen europäischen Großstädten, etwa London, bereits stattgefunden hat. Der Markt leistet es aus sich heraus nicht, alle Einkommensschichten mit Wohnraum zu versorgen. Im hochpreisigen Bereich wird überproportional viel und im günstigen Segment noch zu wenig gebaut. Dies ist nicht nur ein individuelles Risiko, sondern gefährdet letztlich die Zukunftsfähigkeit Frankfurts insgesamt. Eine sozial entmischte Stadt hat viel geringere Ressourcen, als eine sozial durchmischte Stadt, um sozialen Aufstieg und die damit verbundene Innovation zu gewährleisten. Eine gettoisierte Stadt bekommt an beiden Enden der Skala Probleme. Armut wird immer mehr ein unabänderliches Schicksal. So hoch der Sozialetat auch sein mag, professionelle Strukturen können nicht annähernd ausgleichen, was an Perspektiven verloren geht, wenn sich unterschiedliche soziale Milieus nicht mehr begegnen.

 

                              (Beifall)

 

Homogene Reichengettos führen zu einer Verarmung des kulturellen und sozialen Lebens in der Stadt. Sie sind das Ende von Lebendigkeit und Reibung von dem, was eine Stadt ausmacht. Die Weltoffenheit Frankfurts ist mehr als eine Phrase, sie ist ein wesentlicher Treiber des Erfolgs und des Wohlstands in dieser Stadt gewesen. Eine Stadt, in der einzelne Milieus die sozialen Realitäten ausblendet, ist nicht mehr weltoffen und büßt ihre Zukunftsfähigkeit und ihre Innovationskraft ein. Deswegen sehe ich auch das Thema soziale Wohnraumversorgung als zentrale Aufgabe meiner Arbeit als Fachdezernent an.

 

                              (Beifall)

 

Seit ich seit 2012 im Amt bin, haben wir in zentralen Feldern auch dieses Thema vorangebracht. Der wesentliche Bereich ist hier die Vermehrung von Wohnraum. Das ist auf der einen Seite die Baulandbereitstellung. Wir haben zurzeit über 30 Bebauungsplanverfahren, die sich mit Wohnen beschäftigen. Über ein Dutzend Verfahren haben wir allein in diesem Jahr neu auf den Weg gebracht und alte Verfahren oder auch schwierige Verfahren, wie Bonames-Ost, reaktiviert. Sie sehen, dass wir auch da kontroversen Themen nicht aus dem Weg gehen. Ein weiterer wichtiger Schritt war der Grundsatzbeschluss zu gefördertem Wohnraum im Mai in der Stadtverordnetenversammlung, der bei neuen Bebauungsplanverfahren 30 Prozent geförderten Wohnraum einfordert, den wir durch städtebauliche Verträge absichern werden.

 

                              (Beifall)

 

Den ersten Vertrag dieser Art haben wir vor zwei Wochen für das ehemalige Avaya-Gelände im Gallus unterzeichnet und haben weitere Verträge dieser Art aktuell in Verhandlung.

 

                              (Beifall)

 

Der weitere Punkt ist die kommunale Wohnungsbauförderung. Seit Beginn meiner Amtszeit haben wir die Mittel auf jetzt 45 Millionen Euro annähernd verdoppelt. Das ist bundesweit die höchste Pro-Kopf-Fördersumme in einer deutschen Großstadt. Des Weiteren sind wir sehr intensiv an dem Thema Umwandlung und Konversion, sei es großflächig durch Bebauungspläne, wie in der Bürostadt Niederrad, dem Siemens-Areal oder dem Europaviertel oder in einer Vielzahl unterschiedlichster einzelner Objekte, Bürogebäude, jetzt auch Gefängnissen, Möbelhäuser, Kasernen, Postämter, Brauereien. Aktuell habe ich gelesen, dass man sogar über Parkhäuser diskutiert. Die tatsächlichen Zahlen zeigen, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. Sowohl bei den Baugenehmigungen als auch bei den Baufertigstellungen haben wir aktuell hervorragende Werte zu verzeichnen. Mit 2.938 fertiggestellten Wohnungen im Jahr 2013 sind wir nur knapp unter der Grenze von 3.000 geblieben und haben einen neuen Zehnjahreshöchstwert in Frankfurt erreicht.

 

                              (Beifall)

 

Aufgrund der hohen Genehmigungszahlen in den vergangenen Jahren sind auch für 2014 hohe Fertigstellungszahlen zu erwarten. Was die Baugenehmigungen betrifft, so konnten wir in den ersten drei Quartalen des Jahres 2014 bislang für 3.600 Wohnungen Genehmigungen erteilen, das sind mit Ausnahme des Jahres 2013 jetzt schon in neun Monaten mehr, als wir im vergangenen Jahrzehnt sonst in jedem einzelnen Gesamtjahr erreicht haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir befinden uns hier auf einem sehr hohen Niveau. Das zeigt eben auch, dass sich die Bereitstellung von Wohnraum in Frankfurt stetig verbessert. Mit diesen Zahlen nehmen wir bundesweit einen Spitzenplatz bei den Großstädten ein, was die Baugenehmigung und Baufertigstellung von Wohnungen pro Einwohner angeht.

 

Ein zweites Feld, dem wir uns intensiv widmen, ist die Sicherung des preisgünstigen Wohnraums nach der Wohnraumvermehrung, da haben wir sehr erfolgreich das Instrument der Belegrechte. Wir haben jetzt schon 1.000 Belegrechte erworben, durch die wir 2.700 Menschen in günstigen Wohnraum vermittelt haben. Zusätzlich haben wir schon 2.000 Belegrechte gesichert, die demnächst auslaufen, wo wir also die soziale Bindung verlängern oder eben Wohnungen neu in eine Bindung aufnehmen. Das heißt, das Abschmelzen des Bestandes von Sozialwohnungen wird massiv abgebremst, bei diesen Zahlen vielleicht in den nächsten Jahren sogar gestoppt, gerade wenn man sich noch vor Augen führt, dass sich zurzeit fast 700 Sozialwohnungen in Frankfurt im Bau befinden.

 

                              (Beifall)

 

Einen weiteren Baustein haben wir dieser Tage vorgestellt, die Milieuschutzsatzungen. Wir haben sieben Aufstellungsbeschlüsse zu diesen Milieuschutzsatzungen auf den Weg gebracht für die innerstädtischen zentralen Stadtteile, bei einer achten für Bockenheim sind wir in der Bearbeitung schon weiter. Darüber hinaus erarbeiten und testen wir derzeit ein Stadtteilmonitoring, welches uns frühzeitig Kenntnis über Veränderungs-, Aufwertungs- und Verdrängungsprozesse gibt, denn je eher wir als Stadt reagieren können, desto besser, effizienter und wirksamer können wir dies auch tun, wo es notwendig ist.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus erweiterte Kappungsgrenze von Mieterhöhungen bei der ABG Frankfurt Holding trägt ihren Teil zum Erhalt von günstigem Wohnraum bei.

 

Ein dritter Bereich - exemplarisch für uns -, dem wir uns widmen, ist die Qualifizierung dezentraler Stadtteile. Dort haben wir schon in der Vergangenheit mit Förder- und Investitionsprogrammen gearbeitet, sei es allgemeiner Art wie .Schöneres Frankfurt., aber auch durch eine sektorale Förderung mit Förderprogrammen wie zum Beispiel in Höchst, im Bahnhofsviertel, in Sachsenhausen oder in Fechenheim, und wir wollen auch in Zukunft alle Förderquellen von EU, Bund und Land nutzen und werden dies auch tun. Die entsprechenden Gespräche und Vorarbeiten laufen, wir haben dies auch schon im Planungsausschuss angesprochen und werden da demnächst auch noch einmal ausführlicher berichten.

 

Ein weiterer Baustein, ein weiteres Instrument, was jetzt neu dazukommt, ist die Stadtentwicklungsgesellschaft und der Liegenschaftsfonds, dort wollen wir uns Brachen, mindergenutzten Flächen, schwierigen, bisher nicht entwickelten Grundstücken in den dezentralen Stadtteilen widmen, insbesondere eben für gemeinschaftliches Wohnen und soziale Wohnprojekte, nicht der höchste Preis, sondern der soziale Mehrwert zählen hier für uns.

 

                              (Beifall)

 

Trotzdem weiß ich - das ist ein Vorwurf, der kommt -, manches geht Ihnen zu langsam, mir manchmal auch. Aber ich bitte da noch einmal in Erinnerung zu rufen, wir haben das Jahr 2014. Ich bin auch erst 2012 ins Amt gekommen und ich glaube, dafür kann sich die Liste von dem, was wir erarbeitet haben, doch einigermaßen sehen lassen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Seien sie versichert, das Dezernat, die Fachämter, aber auch die mir zugeordneten Gesellschaften arbeiten mit großem Engagement, aber auch mit großer Begeisterung an diesen Themen, die ich genannt habe. Vielen Dank auch für die Unterstützung der Stadtverordnetenversammlung für meine Arbeit zu diesen Punkten. Da möchte ich explizit nicht nur - natürlich insbesondere - CDU und GRÜNE einschließen, sondern ich weiß, gerade im Planungsausschuss gibt es auch viele Themen, die die Opposition konstruktiv, kritisch begleitet und auch teilweise befürwortet.

 

Neben den umfassenden Anstrengungen, die wir als Kommune unternehmen, bleiben aber auch eine Reihe von Aufgaben, die der Bund und insbesondere das Land Hessen angehen müssten, um bessere Handlungsmöglichkeiten zum Erhalt von bezahlbarem Wohnraum zu gewährleisten. Lassen sie mich nur einige nennen: Wir brauchen gerade im Zusammenhang mit den Milieuschutzsatzungen dringend den Genehmigungsvorbehalt bei der Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen,

 

                              (Beifall)

 

wir brauchen die Verlängerung der Kündigungssperrfrist von fünf auf zehn Jahre bei der Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen, ein weiterer wichtiger Punkt.

 

                              (Beifall)

 

Die Themen Fehlbelegungsabgabe, Wohnraumzweckentfremdung und eine wirksame Mietbremse, glaube ich, sind auch wichtig. Aber auch, um wieder den Bogen zu schlagen, die Einbeziehung älterer Bestandsmieten in den Mietspiegel, wäre eine Aufgabe, wo sich ein Bundesgesetzgeber sicher auch für Frankfurt verdient machen könnte.

 

                              (Beifall)

 

Wir als Stadt Frankfurt, direkt und über die kommunalen Spitzenverbände, aber auch ich persönlich als Bürgermeister und Fachdezernent setzen uns für diese Themen ein und ich freue mich natürlich über jede parteiübergreifende Unterstützung. Denn irgendwo regiert jeder von uns mit, das heißt, jeder hat auch ein Stück weit Einwirkungsmöglichkeiten.

 

Lassen sie mich unter Bezug auf den Mietspiegel abschließend noch den britischen Schriftsteller Aldous Huxley zitieren, der gesagt hat: .Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel..

 

                            (Heiterkeit)

 

Deswegen, meine Damen und Herren, sollten wir den Spiegel nicht zerschlagen - nur weil es uns nicht gefällt, was wir sehen, denn schließlich kreiert er keine Wirklichkeit, sondern bildet sie nur -, denn das bringt bekanntermaßen sieben Jahre Unglück.

 

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister Cunitz! Jetzt antwortet darauf Herr Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wenn der Planungsdezernent mich hier im Plenarsaal unter großem Beifall der Koalition richtig zitiert, weckt das bei mir ein Stückchen Hoffnung, dass es vielleicht mit einer gemeinsamen Wohnungspolitik und Stadtentwicklungspolitik, die wir schon seit Jahren fordern, noch ein Stückchen was werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Schönen Dank für das Zitat und schönen Dank für Ihren Beifall über den Spiegel. Jetzt bin ich ein bisschen in Schwulitäten, ich sage das auch so offen, weil auch ich mit einem Zitat aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch beginnen wollte. Ich mache das jetzt einmal, damit wir feststellen, wo wir übereinstimmen, um dann hinterher vielleicht noch den Blick in den Spiegel - aus Ihrem schönen Zitat hier - werfen zu können. Wir stimmen natürlich in den Gesetzeslagen überein. Es ist richtig, qualifizierte Mietspiegel sind nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen zu erstellen, fortzuschreiben und alle vier Jahre zu erneuern. Geschieht dies, .wird vermutet, dass die im qualifizierten Mietspiegel bezeichneten Entgelte die ortsübliche Vergleichsmiete wiedergeben.. Die ortsübliche Vergleichsmiete wird dabei aus den vereinbarten und geänderten Mieten der letzten vier Jahre gebildet. Das Ziel, auch aus dem historischen Kompromiss dieser Republik, war halt, Klarheit zu schaffen. Im Jahr 1974, als das auf den Weg gebracht wurde, gab es viele Zweifel, ob die damalige Forderung im Hinblick auf Mieten überhaupt umsetzbar und darstellbar war. Der Mietspiegel, das hat sich mittlerweile ergeben, schafft Klarheit. Er schafft in der Frankfurter Form als qualifizierter Mietspiegel, wie an anderen Stellen auch, Klarheit.

 

Wer erlebt, wie Mieterhöhungsverfahren in Bereichen wie beispielsweise dem Main-Taunus-Kreis im Vergleich zu Frankfurt laufen, weiß, dass das eine andere Welt ist. Ich blicke auch in den Saal hier zu einer Fraktion und sage, wer da bereit ist, den Mietspiegel infrage zu stellen, der tut Mietern nichts Gutes.

 

                              (Beifall)

 

Es bleibt mein Satz, es feiern die falschen Leute in der Stadt Champagnerpartys, wenn so etwas geschieht.

 

                              (Beifall)

 

Aber Klarheit schaffen, der Blick in den Spiegel, der Dezernent hat das zumindest sehr geschickt versucht, indem er es fast als ein Naturgesetz versucht hat darzustellen, wie die rechtlichen Vorgaben sind, ist die eine Geschichte. Er stellt aber nicht die Frage - er hat hinterher versucht, sie positiv zu beantworten -, wodurch sich die Mieten entwickeln, was sie so nach oben treibt, dass am Ende der Mietspiegel solch verheerende Entwicklungen dokumentiert. Damit ist der Mietspiegel - Herr Dezernent und die Damen und Herren von der Koalition, ob es Ihnen gefällt oder nicht - ein Dokument. Er dokumentiert kräftige Versäumnisse in der Wohnungspolitik dieser Stadt, im wohnungspolitischen Verfahren und im wohnungspolitischen Handeln der Koalition und des Magistrats.

 

                              (Beifall)

 

Und Herr Dezernent, prima, richtig schön, was Sie hier formuliert haben. Ich finde das klasse, dass Sie viele der Forderungen, die die SPD seit einem Jahr .

 

                              (Zurufe)

 

Aber logisch, Herr Siefert, also Entschuldigung. Ich sage es einmal ganz offen: Was ritt denn die Koalition vor eineinhalb Jahren bei einer entsprechenden Forderung in einem Antrag der SPD-Fraktion? Das kann jeder Journalist, das kann hier jeder ablesen. Sie haben das abgelehnt, Sie haben als Koalition über ein dreiviertel Jahr gebraucht, um sich eine Meinung zu bilden. Deshalb sage ich, es ist ganz schön, es ist ganz nett, wenn der Dezernent das hier sagt, aber, meine Damen und Herren, machen Sie etwas. Sie stehen auch für eine Erhöhung des Wohnungsbedarfs in Frankfurt am Main. Der Fehlbedarf, der rechnerische, liegt im Moment etwa bei 24.000 bis 25.000 Wohnungen.

 

Das, was der Dezernent hier erklärt, heißt natürlich - der Oberbürgermeister hat das in seiner Rede hier heute sehr gut und deutlich formuliert -, wir bräuchten mindestens 5.000 Wohnungen in dieser Stadt. Das sind nicht nur im Wesentlichen Wohnungen im hochpreisigen Bereich, sondern es sind Wohnungen für normale Menschen, die diese Stadt in Gang halten, die sie voranbringen. Hier muss ein Akzent gesetzt werden und bei allem, was wir bisher auf den Weg gebracht haben, ist hoffentlich jedem im Plenarsaal klar, es reicht nicht mit unseren Frankfurter Bordmitteln. Auch wenn wir das verstärken, wir brauchen das Land Hessen und wir brauchen natürlich auch den Bund.

 

Die Botschaft, die jetzt im Kommunalen Finanzausgleich mit den Kürzungen von 77 Millionen Euro nach Frankfurt gesandt wurde, meine Damen und Herren, ist leider keine Ermutigung für eine aktive Wohnungspolitik und für andere notwendige Strukturmaßnahmen in Frankfurt. Deshalb wünsche ich dem Oberbürgermeister und auch dem Kämmerer an dieser Stelle erfolgreiche Verhandlungen im Sinne Frankfurts und seiner Bürgerinnen und Bürger.

 

                             (Beifall)

 

Ich will mich, weil ich anders als der Dezernent hier dem Fallbeil der Zehn‑Minuten-Regel unterliege, auf nur einige wenige Dinge konzentrieren und schlichtweg sagen. Wir hätten sehr schnell eine Menge von Möglichkeiten, hier auch zu handeln. Ich wundere mich, weshalb das Land Hessen - das ist seit Langem in der Diskussion - keine Rechtsverordnung erlässt. Das wäre innerhalb von einigen Wochen zu machen, mit der würde der Stadt Frankfurt für die Bereiche, wo es Milieuschutzsatzungen gibt, ein Genehmigungsvorbehalt für die Umwandlung von preiswerten Mietwohnungen in teure Eigentumswohnungen in die Hand gegeben. Wir brauchen dies dringend in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage herzlich willkommen, Sie sind angekommen, auch bei unseren Forderungen in der Frage der Verlängerung des Kündigungsschutzes in Frankfurt am Main für Mieter, deren Wohnung nach ihrem Einzug in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird. Hier hat die damalige Koalition aus CDU und FDP unter Wortbruch des damaligen Wirtschaftsministers Posch den Mieterschutz von zehn Jahren auf fünf Jahre verkürzt. Wir brauchen dringend wieder die Verlängerung. Wir brauchen im Grunde genommen eine Regelung, die das Leerstehenlassen von Wohnraum und die Umwandlung in andere Nutzungszwecke untersagt, da preiswerter Wohnraum umgewandelt wird, der wird leer stehen gelassen, meine Damen und Herren, wir brauchen ein Zweckendfremdungsverbot in dieser Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Bei den Handlungsmöglichkeiten, über die wir reden, meine Damen und Herren, haben wir auch direkt originäre Frankfurter Möglichkeiten. Ich verstehe nicht den Widerstand, sowohl im Magistrat als auch in der Koalition, gegen die Anregung des Oberbürgermeisters, Mieterhöhungen, da wo man sie begrenzen kann, freiwillig zu begrenzen. Die ABG Frankfurt Holding hat genügend Gewinne, man braucht nur einmal in den Beteiligungsbericht zu schauen. Hier wären neben den schönen Worten - das ist alles ganz gut - unmittelbar die Möglichkeit gegeben, mietpreisdämpfend in die Entwicklung einzugreifen, indem die ABG Frankfurt Holding das mitträgt, dort für eine Zeit einmal die Mieterhöhungen bis auf symbolische Beträge aussetzt, um in der Mietspiegelerfassung drin zu bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen als Frankfurter, damit will ich schließen, auch als Sozialdemokraten Hoffnung, dass in der zweiten Phase der Mietrechtsreform neben der Mietpreisbremse von zehn Prozent für Mieten auch der Mietspiegel auf eine neue Plattform gestellt wird. Ich würde mich freuen, das auch einmal bei einer Ihrer folgenden Reden dann von Ihnen zu hören. Ich würde mich aber noch mehr freuen, wenn die Kolleginnen und Kollegen aus der CDU-Fraktion hier einmal ihren Verantwortlichen in Berlin sagen würden, wie die Situation ist. Begebt euch auf den Weg, helft, streitet nicht in der Koalition über solche Fragen. Die Menschen in Frankfurt benötigen so etwas.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte einen letzten Punkt ansprechen. Eine Mieterhöhung im Durchschnitt von 11,3 Prozent ist heftig. Ich fand es nicht gut, dass Sie .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Pawlik, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich fand es nicht gut, dass Sie gesagt haben, das liegt nur knapp über der statistischen Steigerung, wenn Menschen hier in der Stadt, ich habe selbst einen Vorgang bearbeitet, Mieterhöhungen .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Pawlik, kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

. von 180 Euro im Monat bekommen. Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Dr. Kößler, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich nehme keine Anleihe bei englischen Autoren, aber bei den deutschen Volksmärchen. Spiegel, Spiegel an der Wand, wer ist die Klügste im ganzen Land? Sicher nicht die SPD, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

So versöhnlich Herr Pawlik vielleicht auch angefangen hat und so hoch das Niveau auch schon nach der Ansprache des Bürgermeisters war, so sehr ist es dann leider doch abgestürzt. Ich komme auch nicht darum herum, über Ihren Antrag zu sprechen, der dazu gar nicht passt. In dem Antrag heißt es unter anderem, der Mietspiegel 2014 führe zu einer weiteren Mieterhöhungswelle in Frankfurt am Main. Aufgabe des Mietspiegels ist es, das abzubilden, was auf dem Mietmarkt in der letzten Zeit passiert ist, das hat der Bürgermeister erklärt, und der Mietspiegel soll eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete bieten. Das kann einem im Ergebnis, was dort gezeigt wird, gefallen, das kann man missbilligen, aber man darf nicht den Eindruck erwecken, dass der Mietspiegel ein Instrument der Stadt wäre, um eine solche Entwicklung im negativen Sinne weiter zu befördern, das ist einfach falsch.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage es auch noch einmal in ganz einfachen Worten für die SPD: Der Mietspiegel ist kein Wunschzettel, das gilt auch fünf Wochen vor Weihnachten.

 

                              (Beifall)

 

In dem Antrag zum Mietspiegel, den Sie uns vorgelegt haben, heißt es unter anderem vom selbst ernannten Medizinmann SPD: .Der starke Mietanstieg hat seine Ursache in der seit Jahren wachsenden Wohnungsnot, mitverursacht durch halbherziges, unzureichendes Handeln des Magistrats..

 

                              (Beifall)

 

Ja, ich habe Sie nur zitiert, heute Abend werden Zitate auch viel beklatscht, manche zu Recht, manche zu Unrecht. Der Bürgermeister hat sehr umfangreich dargestellt - und es ist heute nicht die erste Sitzung, in der wir über die beachtlichen Anstrengungen sprechen -, welche Anstrengungen die Stadt Frankfurt unternimmt, die der Magistrat auf den Weg bringt, um der Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt in die richtige Richtung weiter den entsprechenden Drive zu geben.

 

Sie haben es eben angesprochen, Herr Pawlik: Sie sprachen von einer durchschnittlichen Mietsteigerung von 11,3 Prozent. Wer solche Sätze von sich gibt, dem liegt nicht daran, nüchtern über eine Sache zu sprechen, sondern dem geht es eher um Hysterie oder auch Panik. Sie müssen immer dazu sagen, auf welchen Zeitraum sich das bezieht. Wenn man hier tatsächlich mit diesen Zahlen arbeiten und sich auch darüber unterhalten will, was dieser Mietspiegel vielleicht für eine Entwicklung nachzeichnet und wie diese Entwicklung zu beurteilen ist, dann müssen wir über die Jahresraten sprechen. Die Jahresrate liegt, wenn man das rückrechnet, bei gut drei Prozent. Deswegen muss man sich schon auf solche Zahlen auch konzentrieren, selbst wenn es immerhin die Mühe erfordert, die 11,3 Prozent durch die Zahl der Jahre zu teilen, auf die sich der Mietspiegel im Vergleich zu dem letzten von 2010 bezieht.

 

                              (Beifall)

 

Spiegel, Spiegel auf dem Tisch, wer ist im Kopf nicht mehr ganz frisch? Sicher die SPD, meine Damen und Herren.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich könnte etwas anderes sagen, wenn Sie vielleicht auch in der letzten Plenarsitzung einmal zugehört hätten oder vorhin dem Bürgermeister oder auch schon in seiner letzten Presseerklärung von Anfang November nachgelesen hätten. Dort stehen nämlich viele erfreuliche Informationen über die Entwicklung im Bau- und im Wohnungsbereich, über die Bautätigkeit in Frankfurt am Main darin. Die Zahl der genehmigten Wohnungen hat nicht erst in den letzten Wochen oder im letzten Jahr, sondern seit dem Jahr 2012 eine beachtliche - und zwar eine positive - Entwicklung zurückgelegt:

 

Im Jahr 2012 sind Baugenehmigungen für etwa 3.500 Wohnungen in Frankfurt erteilt worden. Im Jahr 2013 waren es über 5.000 Baugenehmigungen. Der Bürgermeister hat es schon ausgeführt. In diesem Jahr liegen wir schon nach dem dritten Quartal über dem Wert von 2012. Baugenehmigungen sind die eine Sache, aber wichtiger ist natürlich - ehrlich gesagt -, wie viele Wohnungen dann auch fertiggestellt werden. Da sind die Zahlen ebenfalls erfreulich. Im Jahr 2012 sind über 2.000 Wohnungen fertiggestellt worden. Das waren beim Wohnungsmarktbericht im Vergleich zum Vorjahr 2011 - das kommt Ihnen vielleicht bekannt vor, denn darüber haben wir das letzte Mal schon gesprochen - zwölf Prozent mehr. Im Jahr 2013, die Zahlen liegen uns inzwischen vor, wurden über 3.000 Wohneinheiten fertiggestellt. Das sind noch einmal über 30 Prozent mehr als im Jahr 2012 davor.

 

Der Bürgermeister hat gesagt, wir befinden uns auf einem sehr hohen Niveau, dazu kann und möchte ich nichts ergänzen. Wir nehmen auch, das darf man durchaus einmal sagen - wenn man Ihnen zuhört, Herr Pawlik, kommt man zu einem ganz anderen Eindruck -, einen Spitzenplatz unter den Großstädten in Deutschland ein, was Baugenehmigungen und Baufertigstellung von Wohnungen pro Einwohner angeht.

 

                              (Beifall)

 

Statistik hat natürlich immer so einen nivellierenden Effekt, insofern können wir auch auf die Zeiträume schauen, die etwas kürzer sind und die vielleicht in den letzten zwölf Monaten liegen. Wenn man die Zeitung in den letzten Tagen gelesen hat, dann ist einem vielleicht eine bestimmte Meldung nicht entgangen, die zu Ihrem Lamento natürlich gar nicht passt: Da heißt es nämlich, dass es eine Studie gibt, wonach sich die Mietentwicklung in Deutschland insgesamt spürbar verlangsamt hat. In vielen Großstädten, und da wird Frankfurt namentlich genannt, seien die Mieten im Verlauf des letzten Jahres sogar gar nicht mehr gestiegen.

 

Spiegel, Spiegel alles klar, wer sucht in der Suppe immer noch ein Haar? Wen wundert es: die SPD, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Krampfhaft wird hier versucht, vermeintliche Fehler des neuen Mietspiegels zu präsentieren. Dafür hätte ich Verständnis, wenn es sich bei diesem Mietspiegel um ein Produkt des oft geschmähten - weil nämlich so erfolgreichen - schwarz-grünen Magistrats handeln würde. Das ist aber nicht so. Der Mietspiegel ist nicht von einer Behörde, von einem Amt ausgearbeitet worden, sondern er ist nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt worden, so will es das Bürgerliche Gesetzbuch. Der Magistrat hat relativ wenig dabei gemacht, er hat ihn nur in Kraft gesetzt. Die Meckerliste der SPD, die wir hier mit dem Antrag vorgelegt bekommen haben, enthält keinen einzigen fachlich überzeugenden Einwand gegen den Mietspiegel, den das Institut für Wohnen und Umwelt ausgearbeitet hat.

 

Der neue Mietspiegel basiert auf über 3.000 Interviews von Mieterhaushalten, die repräsentativ für alle Frankfurter Miethaushalte befragt worden sind, und circa 800 schriftlichen Angaben von Vermietern. Die erhobenen Daten wurden aufwendig geprüft und ausgewertet. Im Prozess der Auswertung hat das IWU mittels wissenschaftlich anerkannter statistischer Verfahren ein Mietspiegelmodell entwickelt, das für unterschiedliche Wohnungstypen mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen die ortsübliche Miete angibt.

 

Meine Damen und Herren, in dem Bericht, den Sie heute ablehnen wollen, werden auch die Änderungen zum Vorgänger aufgezeigt. Der Bürgermeister hat dazu schon Stellung genommen. Es gab ein paar Änderungen, vieles wurde auch beibehalten, neu hinzugekommen ist ein Zentralitätszuschlag. Zusammengefasst wurden die einfachen Wohnlagen mit den mittleren Wohnlagen, das ist keine Willkür, sondern das ist gemacht worden und auch im Bericht erklärt, weil hier keine Preisdifferenz mehr festgestellt werden konnte. Das System der Zu- und Abschläge hat Änderungen erfahren, da gibt es natürlich .Gewinner und Verlierer., aber es gibt auch Leute, die sich im Rahmen der Mietspiegelkommission dazu geäußert haben, die bestimmte Zuschläge vermissen, die bestimmte Abschläge vermissen. Unter dem Strich scheint mir aber das Echo aus der Fachwelt insgesamt zu zeigen, dass der Mietspiegel sehr akzeptabel ist und auch überzeugt.

 

Merkmale einfacher und sehr einfacher Ausstattung werden zusammengefasst, das wird damit erklärt, dass die Anzahl von Wohnungen mit Substandardmerkmalen abnimmt. Dies ist vielleicht etwas kompliziert formuliert, heißt aber zu deutsch: Die Wohnungen mit sehr bescheidener Qualität werde immer weniger. Auch das ist etwas, worüber wir uns eigentlich freuen können!

 

                              (Beifall)

 

Leider ist es nicht gelungen, differenziertere energetische Modernisierungsmerkmale in dem Mietspiegel abzubilden. Richtig, das war auch ein Ziel der schwarz-grünen Koalition, aber wir müssen natürlich zur Kenntnis nehmen, dass in einem Mietspiegel nur das abgebildet werden kann, was statistisch nachweisbar ist. Dass die Lärmbelastung, wie Sie es sich vorstellen und in Ihrem Antrag wünschen, mit der Miethöhe nicht in einen engeren Zusammenhang gebracht werden kann, ist zwar zunächst einmal nicht einleuchtend und auch bedauerlich, aber auch dazu wird Stellung genommen: Die Untersuchung hat gezeigt, dass es keinen nachweisbaren Preiseffekt gibt, ausgenommen die Situation an besonders lärmbelasteten Straßen. Das müssen wir so - wissenschaftliche Grundsätze, die der Arbeit da zugrunde liegen! - erst einmal zur Kenntnis nehmen. Die Mäkelei der SPD hilft uns in dieser Sache nicht weiter, schlaue Ratschläge, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Dr. Kößler, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende.

 

. wenn man sie ernst meint, gibt man übrigens, bevor die Arbeit beginnt. All das zeigt, dass sich die Frankfurter Wohnungspolitik hier bei CDU und GRÜNEN in guten und kompetenten Händen befindet, das stelle ich heute noch einmal gerne fest. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Danke schön, Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Herr Sieghard Pawlik, da hat sich die SPD wieder einmal aufgemacht, den Stein der Weisen zu suchen, nur scheint sie ihn nicht zu finden. Wir haben im Plenum in den vergangenen Jahren und Monaten unzählige Male das Thema Wohnungspolitik diskutiert. Hat sich dadurch irgendetwas verändert? Bisher nicht.

 

Der Mangel an bezahlbaren Wohnraum, das Defizit an Wohnraum insgesamt aufgrund des stetigen Zuzugs von Menschen nach Frankfurt und infolge dessen das stetig steigende Preisniveau beschäftigt uns seit Jahren mit zu zum Teil immer neuen, leider sehr untauglichen Rezepturen.

 

So ist es nicht überraschend, dass der neue Mietspiegel diese Tendenz der steigenden Mieten widerspiegelt. Der Mietspiegel ist, und das haben wir heute jetzt schon mehrfach gehört, auch wenn es die SPD ungern wahrhaben möchte, wie der Name des Werks schon sagt, ein Spiegel dessen, was sich auf dem Wohnungsmarkt abspielt, steigende Preise aufgrund eines knappen Wohnungsangebotes, insbesondere in den attraktiven und beliebten Innenstadtlagen mit seinen Gründerzeitvierteln. Das ist bedauerlich.

 

Dass man aber, wie die SPD jetzt, den Überbringer der Botschaft, eben den Mietspiegel, mit großem Tamtam ablehnt, ist, gelinde gesagt, ignorant. Was bringt denn die Ablehnung des Mietspiegels, was bringt es, wenn man nicht gewillt ist, die Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen. Es bringt gar nichts, meine Damen und Herren, denn der Spiegel ist nicht die Ursache des Problems, sondern das Symptom.

 

Die Ursachen hoher Mieten sind schlicht und ergreifend erstens der Mangel an Wohnungen aufgrund der unzureichenden Bautätigkeiten in den letzten zehn bis 15 Jahren, die hohen Grundstückspreise, der stetige Anstieg der Zuzüge, nicht zuletzt wegen der attraktiven Arbeitsplätze in dieser Stadt und es sind die sehr hohen Baukosten.

 

Wir haben diese Thematik in den vergangenen Monaten wirklich in großer Breite und immer und immer wieder diskutiert, zuletzt im Zusammenhang mit der Aufstellung diverser Bebauungspläne. Der Tendenz steigender Mieten ist ausschließlich mit der Bereitstellung zusätzlichen Wohnraums beizukommen, wobei in den Innenstadtlagen der Zuwachs an Wohnraum logischerweise endlich ist. Daher werden beispielsweise im Nordend die Mieten kaum sinken, Gleiches gilt auch für Bornheim, das Westend oder auch Sachsenhausen.

 

In einer Marktwirtschaft, die wir Gott sei Dank haben, bestimmen eben Angebot und Nachfrage den Preis, das kann man akzeptieren oder eben auch nicht. Wenn man es akzeptiert, muss man alles daran setzen, Bebauungspläne so zügig wie möglich ihren Satzungsbeschlüssen zuzuführen und neue Bebauungsgebiete auszuweisen, und der Magistrat ist gefordert, zusammen mit den Nachbargemeinden, Bauflächen auszuweisen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es schon zigmal hier gesagt, aber es ist wirklich meine allertiefste Überzeugung, dass wir nur gemeinsam mit den Umlandgemeinden zu einem guten Ergebnis kommen, denn die profitieren auch von der Wirtschaftskraft Frankfurts. Wer allerdings die marktwirtschaftlichen Prinzipien nicht akzeptiert, wie die SPD, der wird versuchen, dirigistisch in die Märkte einzugreifen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe. Entschuldigung, Frau Tafel‑Stein.

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(fortfahrend)

 

So erfreuen sich Milieuschutzsatzungen, Mietpreisbremsen, niedrige Kappungsgrenzen der Mieterhöhung bei Anschlussvermietungen und politisch motivierte Manipulationen am Mietspiegel nicht nur bei den GRÜNEN, der SPD und den LINKEN. großer Beliebtheit, sondern leider mittlerweile auch bei der CDU.

 

                             (Beifall)

 

Wir Liberale wissen, dass diese Instrumente keine einzige zusätzliche Wohnung schaffen. Stattdessen greifen sie quasi mit staatswirtschaftlichen Lenkungsinstrumenten ganz erheblich in das Eigentumsrecht der vielen Tausend privaten Wohnungsbesitzer ein, die nach wie vor heute einen Großteil des Mietwohnungsbestandes stellen. Sie wollen genau diesen Leuten die Gurgel zudrücken.

 

                              (Beifall)

 

Wir als FDP lehnen daher diese sinnlosen Instrumente ganz eindeutig ab, und meine Damen und Herren, es ist auch zu befürchten, dass jetzt durch die neueste Mode, die jetzt eingeführt wird, künftig in milieugeschützten Gebieten der Behördenwillkür Tür und Tor geöffnet wird. Die satzungsgemäß zu tolerierenden sogenannten zeitgemäßen Ausstattungsstandards sind kaum exakt definiert. Die Genehmigung baulicher Veränderungen oder Sanierungsmaßnahmen wird daher in hohem Maße von der jeweils individuellen Meinung der zuständigen Sachbearbeiter in den städtischen Amtsstuben abhängig sein.

 

Es ist abzusehen, dass der enorme Aufwand, der zur Vorbereitung der Satzung betrieben werden muss, keinen Nutzen bringen wird, der Druck auf die Mieten in den bestehenden Quartieren wird kaum nachlassen und deswegen ebenso wenig ungewollte Veränderungstendenzen innerhalb eines Milieus.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich kann man auch an einigen Details im Mietspiegel Kritik üben. Unverständlich ist, weshalb beispielsweise die Basisnettomieten bei Wohnungen bis 60 Quadratmeter der Baujahre 1995 und neuer im Vergleich zu den Mieten von 2012 gesunken sein sollen. Das besagen jedenfalls die entsprechenden Tabellen. Da kann, glaube ich, irgendetwas nicht stimmen, zumal wir immer wieder in den Medien gelesen und gehört haben, dass die Mieten flächendeckend bis zu 16 Prozent gestiegen sind. Entweder ist also die Angabe im Mietspiegel falsch oder die Information, die wir durch die Medien erhalten. Merkwürdig ist auch, dass es Zuschläge gibt, wenn Küchen und Wohnbereiche eine räumliche Einheit bilden, im Gegensatz zu abgeschlossenen Küchen. Völlig unverständlich ist auch, dass die wertsteigernden Einbauküchen bei den Zuschlägen mittlerweile überhaupt gar keine Berücksichtigung mehr finden.

 

Ich bin auch irritiert, wie mit den Merkmalen restaurierter Altbau und Bodenbeläge umgegangen wird. Im Gegensatz zum Mietspiegel 2012 sind in den aktuellen Versionen beide Zuschläge nicht mehr kombinierbar. Der restaurierte Altbau wird jetzt, zumindest was die Zuschläge anbelangt, mit dem renovierten Standardwohnungsbau der Fünfziger- und Sechzigerjahre gleichgesetzt. Das ist sehr weltfremd und steht, glaube ich, jeder Logik entgegen und benachteiligt ganz klar die Besitzer von aufwendig restaurierten Altbauten ganz erheblich.

 

                              (Beifall)

 

Aus unserer Sicht kann es auch nicht angehen, dass nicht preisgebundene Mietwohnungen kommunaler Wohnungsgesellschaften mit den Wohnungen privater Vermieter gleichermaßen herangezogen wurden. Wir wissen ja, dass kommunale Gesellschaften von der Politik angehalten werden, die Mieten möglichst zu deckeln. Das führt in der Konsequenz zu einer Kostendämpfung bei den individuellen Wohnungen, was aber in keinster Weise der Realität entspricht.

 

Grundsätzlich möchte ich noch ein Wort zur Verabschiedung des Mietspiegels sagen. Grundsätzlich ist beim Mietspiegel, glaube ich, kritisch anzumerken, dass eben nicht alle Beteiligten in der Mietspiegelkommission dem Ergebnis zugestimmt haben. Haus und Grund Frankfurt lehnt den neuen Mietspiegel ab, was aufgrund der oben beschriebenen Dinge auch kein Wunder ist. Nach unserer Auffassung sollte aber ein Mietspiegel im Konsens aller Beteiligten aufgestellt werden, eben mit Mietervereinen und Haus und Grund, meine Damen und Herren, was auch meist bisher gängige Praxis war. Auch wenn der Prozess und vielleicht die Kompromissfindung etwas länger dauern sollte, es geht hier aber um den Konsens zwischen Mietern und Vermietern. Dieser Konsens ist auch schlussendlich wichtig für die Akzeptanz des Mietspiegels.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Frau Tafel‑Stein! Der nächste Redner ist Herr Siefert von den GRÜNEN. Bitte schön, Herr Siefert!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

Frau Tafel‑Stein!

 

Es ist schon interessant, Ihnen ein bisschen zuzuhören, dass alles, was wir hier machen, der Weg in den Sozialismus ist und ansonsten gar nichts weiter zu tun ist. Wenn es nach Ihnen ginge, hätten wir das Mainfeld doch abgerissen, damit Hunderte von Sozialwohnungen vernichtet und auch noch mit Luxusneubauten zugepflastert. Ich glaube, wenn wir dabei die Konzepte der FDP an der Stelle sehen, wissen wir relativ schnell, wo wir damit hinkommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Über den Redebeitrag von Herr Pawlik, das muss ich sagen, war ich auch ein bisschen überrascht. Wenn man ihm heute zugehört hat, war es für seine Verhältnisse ein relativ versöhnlicher Beitrag. Wir kennen uns jetzt auch schon ein bisschen. Wenn ich jetzt allerdings diesen Antrag, den Sie heute vorgelesen haben - ich weiß nicht, ob Sie ihn geschrieben haben oder ob es jemand anderes bei Ihnen war -, lese, dann sagt der eigentlich etwas völlig anderes. Als ich den gelesen habe, habe ich spontan die Idee gehabt, ich schreibe jetzt selbst noch einen Antrag, in dem ich für alle Stadtverordnete der SPD kostenlose VHS‑Kurse zu dem Thema .Qualifizierter Mietspiegel nach § 558d BGB - Rechtsgrundlagen und wissenschaftliche Methodik. fordere.

 

                              (Beifall)

 

Entschuldigung! Weil ich den städtischen Haushalt nicht weiter belasten wollte, habe ich das jetzt eigentlich für heute Abend vorbereitet. Jetzt hat aber der Bürgermeister dankenswerterweise schon weite Teile davon in Angriff genommen und ihn noch einmal grundsätzlich erklärt, indem er Ihnen auch ein paar Paragrafen genannt hat. Ich habe auch einen genannt, den Sie lustigerweise dann selbst zitiert haben: laut § 558d BGB ist .ein qualifizierter Mietspiegel ein Mietspiegel, der nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und von der Gemeinde und Interessenvertretern der Vermieter und Mieter anerkannt worden ist.. Das heißt, anders, als Sie in Ihrem Antrag uns einmal wieder vormachen möchten, ist der Mietspiegel eben qua Gesetz kein politisches Instrument, sondern muss auf wissenschaftlichen Grundlagen beruhen. Diese wissenschaftlichen Grundlagen wurden vom hierfür beauftragten IWU‑Institut im vorletzten Planungsausschuss ausführlich erläutert, heute Abend noch einmal. Alle Fragen der Stadtverordneten wurden beantwortet.

 

Ich weiß, Sie waren nicht anwesend, Sie konnten auch nichts dafür, weil es vorher auch nicht angekündigt war, aber Ihre Kollegen hätten Ihnen schon darüber berichten können, dann wäre vielleicht auch Ihr Antrag besser geworden. Ich probiere es jetzt auch noch einmal, Herr Kößler hat es auch schon einmal probiert.

 

Die dem Mietspiegel zugrunde liegenden Kriterien müssen relevant sein, das heißt, eine tatsächlich messbare Auswirkung auf die Miethöhe haben. Nur eben dann können sie dem Mietspiegel zugrunde gelegt werden. Deswegen kann man eben nicht, weil es einem politisch gerade so passt, irgendwelche willkürlichen Kriterien nehmen, wie es sich die SPD vorstellt. Im Antrag gehen Sie noch einmal auf den Mietspiegel 2010 ein und kritisieren den genauso. Sie wissen es doch eigentlich ganz genau, dass der vom Gericht überprüft und als fachlich solide bestätigt worden ist. Wieso kommen Sie noch einmal damit an?

 

Die im Antrag geforderte kleinräumliche Einteilung würde in letzter Konsequenz im Übrigen dazu führen, dass der Mietspiegel eben nicht mehr als ortsübliche Vergleichsmiete dienen könnte, weil dann in sehr kleinen Gebieten, die dann übrig blieben, gar nicht mehr genügend Vergleichswohnungen vorhanden wären. Das ist eine weitere im Gesetz vorgeschriebene wissenschaftliche Grundlage. Die von Ihnen kritisierten Lagen orientieren sich im Übrigen nicht an irgendeiner willkürlichen Einteilung, sondern orientieren sich an den Lagen des Gutachterausschusses für Immobilienwerte und sind durchaus kleinräumig.

 

Bei der Beurteilung der Qualität des vorliegenden Mietspiegels ist es auch ein Blick darauf wert - es wurde schon gesagt -, wie Vermieter und Mieter abgestimmt haben. Die Mieterverbände, bis auf einen, der sich enthalten hat, haben alle zugestimmt, die Vermieterverbände nicht. Schon das Abstimmungsverhalten an sich deutet wohl kaum darauf hin, wie Sie es in Ihrem Antrag unterstellen, dass der Mietspiegel einseitig mieterunfreundlich sei. Bei der 11,3‑prozentigen Steigerung, die Sie so schön in den Raum gestellt haben - Herr Kößler hat es schon gesagt -, haben Sie vergessen, um welchen Zeitraum es sich handelt: vier Jahre. Das kann man hier noch einmal sagen, das kann einmal passieren. Gleichzeitig vergessen Sie aber auch zu erwähnen, dass die Zahlen gar nicht so einfach verglichen werden können, weil 2014 durch die vielen neuen Wohnungen, die in dem Mietspiegel mit in die Betrachtung genommen worden sind, auch ein ganz anderer Wohnungsmix zugrunde liegt. Also einfach einmal zwei Zahlen in den Raum gestellt, miteinander verglichen und dann die Jahreszahl vergessen. Damit lässt sich aber auch schön Stimmung machen.

 

Der Mietspiegel definiert eben auch nicht, welche zukünftigen Mietsteigerungen politisch gewollt sind, sondern er bildet die Entwicklung der Mietpreise in der Vergangenheit ab und stellt im Ergebnis die sogenannte ortsübliche Vergleichsmiete dar. Diese Vergleichsmiete ist auch nicht überall gestiegen, wie Sie es auch ein bisschen zwischen den Zeilen haben herausklingen lassen, sondern beispielsweise im Innenstadtgebiet I, in einer normalen Wohnlage, ist sie im Vergleich zum vorigen Mietspiegel gesunken. Genauso lassen sich viele ältere Wohnungen mittlere Größe finden, bei denen die Vergleichsmiete auch konstant geblieben oder gesunken ist.

 

Jetzt werden Sie mich nachher gleich wieder niederbrüllen, wie in der letzten Plenarsitzung. Die einzige Möglichkeit, politisch Einfluss auf die Kriterien für den Mietspiegel zu nehmen, hat der Gesetzgeber in Berlin über das Bürgerliche Gesetzbuch. Da heißt es in § 558 Absatz 2 BGB: .Die ortsübliche Vergleichsmiete wird gebildet aus den üblichen Entgelten, die in der Gemeinde oder einer vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage, einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit, in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert worden sind..

 

Da haben wir den stärksten Punkt, dass nämlich nur die Mieten, die in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert wurden, in die Erstellung des Mietspiegels eingehen und eben nicht die, die seit Langem nicht geändert wurden. Darin sind wir uns auch einig, dass das nicht richtig ist. Liebe SPD, das ist der einzige Preistreiber und Unterschied zu dem, was ihr behauptet. Das ist der einzige Preistreiber im Mietspiegel und den können eben nur eure Kollegen in Berlin ändern. Kümmert euch lieber einmal darum, anstatt hier solche schwachen Anträge zu stellen.

 

                              (Beifall)

 

Zum Schluss möchte ich noch eines sagen: Der Mietspiegel wird wahrscheinlich nie völlig perfekt sein. Das kann er vermutlich auch gar nicht, weil er allgemein gültig sein muss und deshalb wird man immer zu kritisierende Fälle im Einzelnen finden. Die im Antrag von der SPD geforderte Ablehnung des Mietspiegels - das fordern Sie in dem Antrag - würde aber dazu führen, dass wir gar keinen Mietspiegel mehr hätten. Das heißt, Sie fordern ungebremste Mietsteigerungen für Tausende Mieterinnen und Mieter in Frankfurt. Das ist eine Forderung, liebe SPD, die ich eigentlich bisher nur von der Linkspartei kenne. Das ist eine neue Form von billigem Populismus - es tut mir leid, dass ich das sagen muss - und ist vermutlich, so habe ich den Eindruck, schon ein kleiner Vorgeschmack auf einen lauten, unsachlichen Wahlkampf, den wir von euch zu erwarten haben. Der Redebeitrag von Herrn Josef war heute in der Aktuellen Stunde auch schon ein schönes Abbild von dem, was in der Zukunft zu erwarten ist.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe kein Zitat aus dem Spiegel gehabt. Mit allen diesen Begründungen lehnen wir den Antrag von Ihnen zu Recht ab. Ich habe jetzt auch noch ein bisschen Zeit, und das hat heute noch keiner gemacht, ich möchte mich sehr für die solide Arbeit der beteiligten städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Mietspiegel in Zusammenarbeit mit den beauftragten Instituten erstellt haben, bedanken. Der Oberbürgermeister hat heute davon gesprochen, dass manche das Wachstum erleiden. Ich zitiere den Oberbürgermeister nicht so häufig in diesem Hause, aber mein Eindruck ist schon manchmal so, dass die Kritik an diesem Erleiden des Wachstums schon sehr stark an seine eigene Partei gerichtet war. Nehmen Sie sich das einmal ein bisschen zu Herzen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Siefert! Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Mietspiegel bildet die Lage auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ab, das wissen wir alle. Die langatmigen Belehrungen von mehreren meiner Vorredner hätten wir eigentlich nicht gebraucht.

 

                              (Beifall)

 

Weil er diese Lage abbildet, kann ich nur sagen, dass die Lage miserabel ist, genau dieses bildet er nämlich ab. Darüber haben wir das letzte Mal schon geredet, als ich die Daten des Wohnungsmarktberichts dargestellt und kommentiert habe. Die Mieten sind in der Vergangenheit stark angestiegen und sie werden aufgrund des Mietspiegels weiter steigen, weil jeder, der jetzt feststellt, dass seine derzeitigen Mieten noch unter dem Mietspiegel liegen, sie jetzt natürlich erhöhen wird.

 

Dieser Erhöhungsautomatismus ist durch das BGB vorgegeben und er führt zwangsläufig zu exponentiell steigenden Mieten und zwar dann, wenn wir eine Wohnungsknappheit haben, und die haben wir. Hier ist also der Bundesgesetzgeber aufgefordert, aktiv zu werden, um diesen Mechanismus zu bremsen, denn die Mieten sind nicht mehr bezahlbar, insbesondere für Gering- und Normalverdiener. Die Herren, die jetzt hier dazwischenrufen, die gehören wahrscheinlich nicht in diese Kategorie, denn die können wahrscheinlich jede Miete bezahlen, die gefordert wird.

 

                              (Zurufe)

 

Im Bericht B 422, den wir aktuell vorliegen haben, wird ausgeführt, dass bei Wohngeldbeziehern die Mietkosten inzwischen bei fast 40 Prozent des Einkommens liegen. Ein weiterer Punkt ist, dass die Gentrifizierung angeheizt wird. Das Gallus- und das Gutleutviertel sind neu mit Lagezuschlägen bedacht worden und ich bin mir sicher, dass das Ostend der nächste Stadtteil sein wird, der beim nächsten Mietspiegel Lagezuschläge bekommen wird.

 

Was tut die Koalition in dieser Situation? Sie kommt nicht zu Potte. Es gibt viele Ankündigungen, aber keine Taten. Ich möchte zwei Beispiele nennen: Zum einen fordern Sie schon lange, dass 30 Prozent des Wohnungsbaus geförderter Wohnungsbau sein soll. Diese Quote ist übrigens viel zu niedrig, aber selbst diese Quote wird nicht eingehalten. Als Antwort auf meine Frage in der Fragestunde heute habe ich erfahren, dass von den erfreulicherweise fast 3.000 Wohnungen, die im Jahr 2013 gebaut worden sind, gerade einmal fünf Prozent geförderte Wohnungen waren. Da nützt es auch nichts, Herr Bürgermeister, wenn Sie jetzt stolz verkünden, dass Sie den ersten städtebaulichen Vertrag über eine 30‑Prozent‑Quote abgeschlossen haben. Es nützt uns nichts in der jetzigen Situation, wenn wir in den Jahren 2017 oder 2018, wenn diese Wohnungen fertiggestellt sein werden, einige zusätzliche Sozialwohnungen haben.

 

Zweiter Punkt ist die Milieuschutzsatzung: Ich bin froh, dass Sie endlich dieses Thema in Angriff genommen haben, aber ich bin mir sicher, wenn diese Milieuschutzsatzungen in Kraft getreten sind - und das wird noch etliche Jahre dauern -, wird es in den betroffenen Stadtteilen kein Milieu mehr geben, das es zu schützen gibt. Das wichtigste Instrument, was Sie haben, um für bezahlbare Wohnungen auf den Frankfurter Wohnungsmarkt zu sorgen, ist die ABG, aber gerade dort werden Sie nicht aktiv. Die ABG baut viel zu wenig Sozialwohnungen und auch der Vorschlag, die ABG‑Mieten einzufrieren, wird von Ihnen abgelehnt.

 

Ich komme jetzt noch zu einem Punkt, der den Mietspiegel direkt betrifft, nämlich der Frage des Einflusses des Lärms auf die Miethöhe. Der Straßenlärm wird bei einigen wenigen Straßen berücksichtigt, der Bahnlärm wird überhaupt nicht untersucht und bei der Vorstellung des Mietspiegels im Planungsausschuss hat das IWU‑Institut erklärt, dass ihnen keine Daten über den Bahnlärm vorgelegen hätten. Dies ist ein Witz angesichts der Tatsache, dass die Lärmkarten schon seit vielen Jahren im Internet veröffentlicht sind. So viel wollte ich nur zu den wissenschaftlichen Grundlagen des Mietspiegels sagen.

 

Weiterhin ist zu kritisieren, dass die Dokumentation noch nicht vorliegt. Bei dem letzten Mietspiegel hat es in den letzten Jahren auch ewig gedauert, bis sie vorgelegt wurde, möglicherweise wird es dieses Mal auch so lange dauern. Vielleicht geht es auch etwas schneller, das IWU‑Institut verspricht zumindest, etwas schneller zu sein. In jedem Fall sind wir aber jetzt gezwungen, über die Katze im Sack abzustimmen. Ohne diese Dokumentation ist dieser Bericht des Magistrats eigentlich inhaltsleer.

 

Aus allen diesen Gründen weist die LINKE. den Bericht des Magistrats zum Mietspiegel zurück. Ich danke denjenigen, die noch im Saal sind, für Ihre Aufmerksamkeit. Die Reihen haben sich leider schon sehr stark geleert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Gärtner! Weitere Wortmeldungen liegen zu diesem Punkt nicht vor, ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Meine Damen und Herren, wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit die Vorlage B 350 zur Kenntnis genommen und die Vorlage NR 1052 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 


 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 11., Unterbringung von Flüchtlingen, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 1046 der LINKE. und der ELF PIRATEN‑Fraktion mit dem Betreff .Kommunale Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen.. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Frau Pauli, bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Da der Antrag im Ausschuss zurückgestellt wurde, würden wir ihn gerne auch heute zurückstellen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die LINKE.-Fraktion möchte den Ausschussbericht bis zur nächsten Sitzung zurückstellen. Ich sehe keinen Widerspruch. dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Dann rufe ich den nächsten Tagesordnungspunkt 12., Ganzkörperverhüllung, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 963 der FREIE WÄHLER‑Fraktion mit dem Betreff .Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen.. Die FREIE WÄHLER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Meine Damen und Herren, ich mache darauf aufmerksam, dass die Ausschüsse für Bildung und Integration sowie Recht, Verwaltung und Sicherheit empfehlen, die Vorlage NR 963 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Es gibt bereits eine Wortmeldung von der antragstellenden Fraktion. Frau Moussa hat sich zu Wort gemeldet. Bitte schön, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Besucher!

 

Wir haben unseren Antrag gestellt, um die Möglichkeiten der Unterbindung der Ganzkörperverhüllung zu prüfen. Auch in Frankfurt gibt es offensichtlich eine zunehmende Zahl von Frauen, die mittels Burka oder dem sogenannten Niqab ihr Gesicht aus religiösen oder anderen Motiven selbst in der Öffentlichkeit verbergen. Ich möchte nur eine kleine Geschichte aus dem Koran erzählen. Bei dem Propheten Mohammed waren die Sklaven oder die Diener zu Hause tätig und seine Frauen sind unverhüllt herumgelaufen. Da hat sein Freund zu ihm gesagt: Kannst du bitte die Gesichter deiner Frauen verbergen, damit die Sklaven und die Diener die Gesichter von deinen Frauen nicht sehen können. Er hatte dann gefragt: Was soll ich denn machen? Sie sollen sich hinter einem Vorhang oder hinter einer Wand verstecken, bis die Arbeit der Sklaven und Diener fertig ist. So kam es, dass sich die Frauen seit dieser Zeit vor bestimmten Personen versteckten.

 

In der Sure 24 ist erwähnt worden, dass die Frauen ihren Schambereich verdecken sollen. Nach dieser Lektüre des Koranverses kann man feststellen, dass es keine Erwähnung von Haar- oder Ganzkörperverhüllung gibt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte doch um etwas mehr Ruhe und Aufmerksamkeit für die Rednerin.

 

 

 

 

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Es gibt keine Verpflichtungen, das zu machen. Es ist im Koran nicht erwähnt, ein Kopftuch zu tragen oder das ganze Gesicht zu verstecken. Es besteht auch keine Verpflichtung, den Hidschab infrage zustellen und zu sagen, dass es gemacht werden soll. Woher kommt es aber zu sagen, dass die Haare zu verdecken oder der ganze Körper zu verhüllen sei? Das ist ein Beispiel dafür, dass sich das Verständnis eines Verses, der Sure 24, auf der Grundlage der Übersetzung allein und ohne historische Verwirrung von selbst ergibt.

 

Gehen wir zurück und betrachten diesen Koranvers Satz für Satz. Die gläubigen Frauen: Die erste Richtlinie von Allah in diesem Koranvers an den Propheten Mohammed lautet: .und er spricht zu den gläubigen Frauen, ihre Blicke zu senken.. Das heißt, wenn sie mit einem Mann sprechen, sollen sie ihm nicht in das Gesicht oder in die Augen sehen, sondern nach unten schauen. Das sind die Gebote, die nach diesem Vers gelten. Das hat der Prophet nur zu den Frauen von damals gesagt, nicht für alle oder gültig für die heutige Zeit. Es gilt oder galt nur für die Frauen dieser Zeit. Doch die Aussage für die gläubigen Frauen damals lautete, die allumfassenden Begriffe zu achten.

 

Beachten Sie, dass die hier beschriebene erste einstweilige Verfügung für die gläubigen Frauen lautet, den Blick zu senken, um zu vermeiden, was haram - haram heißt rechtswidrig - ist. Zweitens: Sie sollten, so im vorherigen Vers 30, ihre Scham schützen. Dieser Vers befasst sich mit den gläubigen Männern. Den Körperteil zu bedecken ist nur für Frauen, nicht für Männer bestimmt.

 

Ein wichtiger Punkt in dieser Zeit ist im Vers auf Arabisch erwähnt. Ich zitiere: .yahfadthna furujahunna.. Der arabische Begriff bedeutet in der wörtlichen Übersetzung .um ihre Scham zu bewahren.. Scham zu bewahren ist wortwörtlich in der arabischen Übersetzung erwähnt. Den Schambereich bedecken bedeutet den Bereich zwischen Bauchnabel und Knie, nicht von oben bis unten. Das ist im Koran erwähnt und ich kann arabisch. Ich verstehe arabisch und das ist Wort für Wort übersetzt. Der Schambereich ist der Bereich vom Bauchnabel bis zu den Knien. Man hat nicht von oben gesprochen.

 

In der Sure 30 steht, .yahfadthna furujahunna., die Übersetzung des Korans lautet: .Um ihre Bescheidenheit zu schützen., das jetzt noch einmal zur Information.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie noch einmal um etwas mehr Ruhe, wir können hier oben sonst fast nichts mehr verstehen.

 

Stadtverordnete Martha Moussa, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Danke schön. Vor der islamischen Zeit und in verschiedenen Kulturen haben alle Hausfrauen ein Tuch getragen, um die Haare zu bedecken, um sie beim Putzen, beim Aufräumen und so weiter vor Staub zu schützen. Damals waren bereits in verschiedenen Kulturen die Haare von Frauen bedeckt. Außerdem, woher soll ich in unserer Zeit wissen - hier, in Ägypten oder wo auch immer -, wer sich unter dieser Ganzkörperverhüllung versteckt? Hat die Regierung einmal daran gedacht, dass hierdurch Kriminalität vielleicht zunehmen kann?

 

                              (Zurufe)

 

Ja, man kann unter der Burka eine Waffe haben. Sie lachen darüber. Wenn Sie wüssten, was in arabischen Ländern alles geht, dann würden Sie nicht lachen, Herr Kliehm.

 

                              (Zurufe)

 

Illegalität. Bei einer ganz vermummten Person kann ich Ihnen nicht sagen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, ich kann sie nicht sehen. Das heißt, die Person bewegt sich auf der Straße und die Polizei kann nicht fragen, wer sie ist, denn man sagt immer: Nein, ich darf das nicht hochmachen. Dann zeige ich Ihnen irgendeinen Ausweis, meine Identität, aber das bin nicht ich. Dann kommen viele Leute, die hier illegal leben, und vermummen sich, ob Mann oder Frau. Die Dokumente, die dann vorgezeigt werden, sind von Leuten, die hier leben, aber unter der Burka sind ganz andere Personen versteckt. Ich weiß, dass die Regierung hier vieles übersieht, und eines Tages werden Sie alle sagen, dass die FREIEN WÄHLER recht haben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Moussa! Es gibt eine weitere Wortmeldung von Herrn Ochs, die RÖMER. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Im Grunde genommen ist es mir zu blöd, zu solch einem Thema zu reden, .

 

                              (Beifall)

 

. aber ich hatte in der letzten Zeit hier im Hause zwei Erlebnisse mit einer Vollverschleierten und mit mir selbst, deshalb möchte ich doch ein paar Worte dazu sagen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die RÖMER‑Fraktion hat selbst einen Antrag mit dem Betreff .Forderung des Stadtkämmerers umsetzen - Prüfung eines Burkaverbots. gestellt. Wir hatten Ihre Aussage wörtlich genommen und möchten diese unterstützen. Vorab einmal grundsätzlich: Es gibt kein Lebewesen und keinen Menschen, der so hässlich ist, dass er vollverschleiert werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Hässlich sind diese Menschen für mich - und es sind meist Männer -, die verlangen, dass ihre Frauen, ihre Mütter und ihre Schwestern sich so etwas antun. Das ist für mich hässlich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich hatte einmal Ähnliches erlebt. Ich war mit meiner Frau in unserer Partnerstadt Dubai. Da haben wir einen kurzen Abstecher nach Abu Dhabi gemacht und wollten dort eine Moschee besichtigen. Das haben wir auch gemacht, man hätte es nicht machen müssen. Jedenfalls waren dort Wächterinnen am Eingang und meine Frau musste sich vollverschleiern. Nachher hat sie einfach einmal ihre Gefühle zum Ausdruck gebracht und gesagt, sie befand sich in einem Gefühl der Ohnmacht in diesem Kreis, als sie vollverschleiert in die Moschee gegangen ist.

 

Wir haben hier eine ganz andere Lebensweise. Unsere Lebensweise drückt sich beispielsweise da drüben in der Paulskirche aus, wo Menschen 1848 für bürgerliche Freiheiten und für andere Rechte auf die Barrikaden gegangen sind.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Lebensweise drückt sich darin aus - das war vor 166 Jahren, die Paulskirche -, als vor 200 Jahren Menschen und Frauen hier in Frankfurt geredet ...

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es ist hart an der Grenze, Herr Ochs.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(fortfahrend)

 

Gut, dann lassen Sie mich einfach von meinem Erlebnis hier im Römer berichten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wollte vom Römerberg aus hier hereingehen. Da hat die Einlasskontrolle von mir einen Ausweis verlangt - gut, ich bin jetzt noch nicht so lange dabei -, weil sie mich nicht kannte. Als der Kollege Dr. Rahn und ich in der Bethmannstraße hereingegangen sind, ging vor uns eine Frau vollverschleiert herein, ohne dass sie kontrolliert wurde.

 

                              (Zurufe)

 

In den letzten Tagen wurde mir von Leuten des Sicherheitspersonals berichtet, dass ein Mensch des Sicherheitspersonals in der Bethmannstraße eine Frau, die vollverschleiert war, nach ihrem Ausweis gefragt und darum gebeten hatte, sich das Gesicht ansehen zu dürfen. Daraufhin hatte sie sich beschwert und der Mann hat eine Abmahnung bekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Ob dies so war, wird noch Teil einer Frage sein, die wir demnächst stellen werden.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb kann ich zum Schluss den Kolleginnen und Kollegen Stadtverordneten und den Mitgliedern des Magistrats nur empfehlen, wenn Sie einmal ihren Ausweis vergessen haben und Sie dort vorne hereingehen möchten, haben Sie doch bitte immer eine Burka dabei, dann kommen Sie auch so herein.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der nächste Redner ist Herr Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Bitte schön, Herr Hübner!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben vorhin wieder einmal gemerkt, wie aufmerksam Sie sind, wenn hier etwas authentisch berichtet wird. Sie haben zum Ausdruck gebracht, dass Sie überhaupt nicht interessiert sind, wenn Sie Informationen aus erster Hand bekommen, nämlich durch unsere Stadtverordnete, die auch mit der arabischen Kultur aufgewachsen ist, die mit dieser Kultur vertraut ist und insofern etwas authentisch erzählen kann.

 

                              (Beifall)

 

Dann geht bei Ihnen die Jalousie runter, da wollen Sie überhaupt nicht zuhören. Das ist aber eine Erfahrung, die wir hier nicht zum ersten Mal gemacht haben, weil Sie nicht gerne mit Realitäten konfrontiert werden.

 

Frau Moussa war höflich genug, wenig über den Antrag zu sagen, wir hatten uns vorher geeinigt, dass wir hier eine gewisse Arbeitsteilung machen. Um was geht es denn? Am 10.07. hat unsere Fraktion einen dringlichen Antrag mit dem Betreff .Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen. gestellt. Wer war unser Inspirator für diesen Antrag? Nicht Frau Moussa, nicht Herr Schenk, auch nicht ich, Herr Becker war es. Herr Becker hatte dieses Thema in die Zeitung gebracht. Offenbar wollte er seine Partei auch einmal ein bisschen gegenüber dem Koalitionspartner profilieren, und offenbar hat er noch einen Restinstinkt dafür, welche Themen auch große Teile der Bevölkerung interessieren.

 

Herr Becker hat es also eingebracht, und da haben wir gesagt, wenn der Vorsitzende der Frankfurter CDU und Kämmerer dieses Thema einbringt, dann wird doch bestimmt etwas kommen, auch parlamentarisch. Es kam aber nichts. Dann waren wir natürlich tätig, wie immer, und haben diesen Antrag am 10.07. gestellt. Was haben wir jetzt? Wir haben Mitte November, fast schon Ende November, und müssen feststellen, dass dieser Antrag inzwischen dreimal zurückgestellt wurde. Es gibt immer noch keine Entscheidung dazu.

 

Jetzt kommt etwas Überraschendes: Ein Gremium hat entschieden. Welches Gremium mag das sein? Die KAV. Die KAV hat entschieden, wir nehmen diesen Antrag an. Man stelle sich vor, die rassistischen FREIEN WÄHLER - das ist die Betrachtung, die es hier bei den extrem Linken gibt -, stellen einen Antrag und die KAV nimmt ihn an. Sie sind aber über all die Monate noch nicht in der Lage gewesen, diesen Antrag zu behandeln und ihm dann zuzustimmen oder ihn abzulehnen. Das ist im Grunde genommen die Sache der CDU, denke ich einmal.

 

Dass die GRÜNEN diesen Antrag ablehnen, ist klar, darüber brauchen wir uns gar nicht unterhalten, denn die GRÜNEN wollen nach wie vor die Realität überhaupt nicht wahrnehmen, weil sie ideologisch verbohrt sind und die Realität nicht wahrnehmen wollen und können. Die CDU aber ist eine Volkspartei, und sie wird sich mit dieser Frage auseinandersetzen müssen. Ich denke auch, die Äußerung von Herrn Becker und die Äußerungen, die Sie auch in Versammlungen hören, gehen in die Richtung, dass sie sich damit auseinandersetzen. Insofern würde überhaupt nichts dagegen sprechen, dass Sie diesen Antrag, welche Möglichkeiten auf kommunaler Ebene bestehen, das Tragen von Ganzkörperverhüllung in der Öffentlichkeit zu unterbinden, der völlig harmlos ist, auch annehmen.

 

Wir fragen nur, welche Möglichkeiten es gibt. Wir fragen deswegen, weil Ihr Vorsitzender dieses Thema ganz nach vorne gebracht hat.

 

                              (Beifall)

 

Herr Becker, eines geht aber nicht: Man kann nicht nach rechts blinken und nach links abbiegen. Das führt zu Konfusion. Genau das ist es nämlich, was Sie machen. Sie möchten suggerieren, wir kümmern uns darum, aber es folgt überhaupt nichts daraus. Das ist es, was ich verurteile.

 

Jetzt kommen wir einmal zu dem Problem, das auch damit zusammenhängt. Wir haben hier in Frankfurt eine Entwicklung, die in den letzten Jahren so war, dass gerade wir von den FREIEN WÄHLERN dieses Thema immer wieder angesprochen haben. Da gab es immer wieder denselben Ablauf. Kaum war ich vom Podium, steht Herr Paulsen auf, hält seine übliche Rede, dann kommt Herr Kirchner und hält auch seine übliche Rede.

 

                              (Beifall)

 

Wir kennen die Rede schon. Vielleicht bringen Sie die auch heute noch, aber jedenfalls wurden wir immer in die Ecke gedrängt, dass wir vor Dingen warnen, die im Grunde genommen nur unsere Erfindung sind und nur dazu dienen, dass wir uns profilieren. Inzwischen - Herr Paulsen, Frau Eskandari‑Grünberg - haben wir eine immer größere Zahl von Salafisten. Wir sind eine regelrechte Salafisten‑Hochburg hier in Frankfurt geworden. Wir haben potenzielle Kopfabschneider zwischen uns. Wir haben Leute, die nach Syrien und in den Irak gehen. Diese ganze Entwicklung haben Sie total verschlafen, haben Sie total beschönigt.

 

                              (Beifall)

 

Das ist die Schuld, die Sie auf sich genommen haben und die Sie immer noch auf sich nehmen, und ich gehe keinen .

 

                              (Zurufe)

 

. Millimeter davon ab, dass Sie hier eine sehr große Schuld auf sich nehmen. Sie haben diese Probleme kleingeredet, da brauchen Sie gar kein Indianergeheul anzustimmen, Frau Ditfurth, das ändert nichts an den Realitäten.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, es wird Zeit - ich sage das gar nicht in Ihre Richtung, dabei wird sowieso nichts herauskommen, ich sage das in die Richtung von Menschen, die noch einen vernünftigen Verstand haben -, Sie werden nicht darum herumkommen, es so zu machen, wie wir es gestern gemacht haben. Wir haben uns auf die Zeil gestellt und Gesicht gezeigt.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben dort das Grundgesetz und das Neue Testament verteilt.

 

                              (Beifall)

 

Das ist genau die Aufgabe, die Sie hätten. Sie müssen sich auch endlich einmal auf die Zeil stellen. Sie müssen sich auch endlich einmal den Salafisten entgegenstellen. Sie müssen auch endlich einmal Gesicht zeigen, denn das würde dazu führen, dass diejenigen, die glauben, dass sie die Straße hier schon besetzt haben, in die Defensive geraten können. Es ist Ihre Feigheit und Ihre Bequemlichkeit, die sie ermuntert, immer frecher und immer aggressiver zu werden.

 

                             (Zurufe)

 

Herr Paulsen, Ihnen höre ich nicht mehr zu, weil das, was Sie bisher gesagt haben, an


der Realität vorbeigeht, die Realitäten sind andere.

 

                              (Zurufe)

 

Diese Realitäten sind es, mit denen wir hier zu tun haben und die für uns in hohem Maße gefährlich geworden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Dass Sie jetzt aufgeregt sind, dass Sie schreien, und dass Sie Zwischenrufe machen, beweist nur, dass Sie nervös .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. und in der Defensive sind, und dass wir die Dinge richtig gesehen haben. Leider haben wir die Dinge richtig gesehen.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist notwendig, dass die Dinge jetzt auch einmal so benannt werden, wie sie sind, ob Ihnen das gefällt oder nicht. Mir gefällt auch einiges an der Realität nicht. Ich ermuntere Sie, meine Damen und Herren von der CDU, von der FDP .

 

                              (Zurufe)

 

. und auch von der SPD, gehen Sie einmal mit dem Grundgesetz auf die Zeil und verteilen Sie es, und soweit es die CDU ist, müsste es auch noch möglich sein, dass sie das Neue Testament dort verteilt, denn sie hat das Christliche schließlich im Namen. Ich ermuntere Sie dazu. Wir werden uns auf jeden Fall diese beschönigenden Phrasen von Ihnen nicht länger einfach anhören.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sagen, wir machen jetzt mobil und wir werden dorthin gehen, wo es wehtut und unseren Kopf hinhalten, Gesicht zeigen und damit zeigen, dass wir mit dieser Entwicklung nicht einverstanden sind und etwas dagegen tun.

 

                              (Zurufe)

 

Nehmen Sie es als Ermunterung, auch etwas zu tun.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor, ich schließe daher die Aussprache.

 

                              (Zurufe)

 

Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch?

 

                              (Zurufe)

 

Dann lasse ich darüber abstimmen. Die Ausschüsse Recht und Sicherheit und Bildung und Integration hatten die Zurückstellung beantragt. Ich lasse jetzt darüber abstimmen. Wer für die Zurückstellung ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE und FDP. Wer ist gegen eine Zurückstellung? (Geschieht) Das ist der Rest. Die Mehrheit hat damit entschieden, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt wird. Dann wird so verfahren, und ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13, Fluglärm, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1009 und NR 1048 der RÖMER‑Fraktion sowie B 364 des Magistrats. Die RÖMER‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Bitte schön, Herr Dr. Rahn!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Wir möchten die Vorlage zurückstellen.


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Sie möchten die Vorlage um eine Runde zurückstellen, dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 14.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 14., Inklusive Schulentwicklung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 161 des Magistrats, NR 1045 der SPD‑Fraktion sowie OA 561 des Ortsbeirates 6. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und Herr zu Löwenstein bittet um Abstimmung. Sind Sie damit einverstanden, dass ich über den Ausschussbericht abstimmen lasse? Gut. Meine Damen und Herren, wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 161 zugestimmt, die Vorlage NR 1045 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen und die OA 561 wird im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

Damit sind wir am Ende unserer Tagesordnung angekommen. Die Niederschrift über die 35. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 23.22 Uhr