PARLIS - Wortprotokoll zur 38. Sitzung der STVV am 29.01.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        23.02.2015

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

38. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 29. Januar 2015

 

(16.00 Uhr bis 21.56 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, RÖMER, Piraten, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      Feststellung und Einführung eines Listennachfolgers gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)......................................................................................... 2

 

 

4.      37. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 1951............................................................................................................................... 3

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:.............................................................................. 3

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 5

 

Frage Nr. 1952............................................................................................................................... 3

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................................... 3

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 1953............................................................................................................................... 5

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................... 6

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 1954............................................................................................................................... 8

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:................................................................................. 8

Bürgermeister Olaf Cunitz:........................................................................................................... 8

 

Frage Nr. 1955............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 10

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 10

 

Frage Nr. 1956............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 10

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 1957............................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 12

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 1958............................................................................................................................. 16

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 16

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 16

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1952............................................................................................ 18

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 18

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 19

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 20

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1955............................................................................................ 21

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 21

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:................................................................................... 22

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 23

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:.............................................................. 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1956............................................................................................ 24

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 24

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 25

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 26

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:.................................................................................... 27

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 28

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 28

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 29

 

 

6.      Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!.................................................................................... 29

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der GRÜNEN, der SPD und der FDP gemäß § 17 (3) GOS
vom 29.01.2015, NR 1121

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 30

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 31

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 34

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 35

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 38

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 40

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 41

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 43

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 46

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 46

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 48

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:.................................................................... 49

Stadtverordneter Herbert Förster, Piraten:.................................................................................. 52

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 53

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 54

 

 

7.      Flurbereinigung Fechenheimer Mainbogen................................................................................. 55

 

Vortrag des Magistrats vom 12.12.2014, M 226
hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 14.01.2015, NR 1108

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 55

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 57

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 59

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 60

 

 

8.      Modellversuch Cannabisvergabe mit weiteren großen Städten planen...................................... 61

 

Antrag der SPD vom 19.11.2014, NR 1062

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 61

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 63

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 64

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 65

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 66

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 67

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 69

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 71

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 71

 

 

9.      Kommunale Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen..................................... 73

 

Gemeinsamer Antrag der LINKE. und der ELF Piraten vom 17.04.2014, NR 1046

 

 

10.   Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen............................................ 73

 

Antrag der FREIE WÄHLER vom 10.07.2014, NR 963

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 73

 

 

11.   Reduzierung des Flugbetriebs auf der NW-Landebahn............................................................. 73

 

Antrag der RÖMER vom 01.12.2014, NR 1077

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 74

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 75

Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:...................................................................................... 76

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 78

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 80

 

 

12.   Kurzstreckenflüge....................................................................................................................... 82

 

Antrag der RÖMER vom 22.12.2014, NR 1100

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich darf eine Zeitansage machen: Wir haben 16.00 Uhr. Das ist eigentlich die Zeit des Beginns der Plenarsitzung. Ich darf Sie deswegen bitten, Ihre Plätze einzunehmen.

 

Meine Damen und Herren, die 38. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 21.01.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 28.01.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 27.01.2015, Nr. 5, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen. Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Kößler, von der Fraktion der GRÜNEN im Römer Frau Stadtverordnete Diallo und Herr Stadtverordneter Ulshöfer, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Tschierschke und Herr Stadtverordneter Weber sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Dr. Raettig. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Ich freue mich, wenn immer wieder einmal jemand die Neuigkeit dieser Nachricht erkennt, Herr Oesterling. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrags ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Ein besonderer Gruß gilt der heutigen Besuchergruppe. Dies ist ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Der Hessische Rundfunk wird nachher auch noch zu uns stoßen und während der Sitzung ein paar Filmaufnahmen machen.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden runden Geburtstag: Herr Stadtrat Viehl feierte am 24.01.2015 seinen 65. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 21.01.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es dazu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Meine Damen und Herren, wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach der soeben beschlossenen Tagesordnung zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Niederschrift über die 37. Plenarsitzung vom 18.12.2014 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 37. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 28.01.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten folgende Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 11.02.2015, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 16.02.2015, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 39. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 26.02.2015, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 09.02.2015. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 14.01.2015 bis 28.01.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Feststellung und Einführung eines Listennachfolgers gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf. Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 21.01.2015 ist Herr Stadtverordneter Dr. Seubert mit Ablauf des 28.01.2015 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden. An seine Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der CDU mit Wirkung vom 29.01.2015 Herr Rainer Krug, Lersnerstraße 10, 60322 Frankfurt am Main, als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr Krug hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Krug dem Plenum vor. Dort hinten ist er.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Krug, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung. Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. All das können Sie im Handbuch der Stadtverordnetenversammlung nachlesen, das Ihnen vom Büro ausgehändigt wird. Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit und eine gute Zusammenarbeit hier im Stadtparlament wünschen.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Zusammenhang dient zur Kenntnis, dass Herr Krug Herrn Dr. Seubert im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit ersetzen wird.

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich auch auf diesem Wege bei Herrn Dr. Seubert für die gute und lange Zusammenarbeit hier im Parlament bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1951 bis Nr. 2002 auf. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1951

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Der Mord an den Journalisten von Charlie Hebdo, Kunden eines jüdischen Supermarktes und Polizisten hat viele Menschen zutiefst bewegt und schockiert. Leider scheint es aber immer noch einige zu geben, die die Konflikte zwischen Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit und Religionsfreiheit mit Gewalt und Drohungen austragen wollen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Sind dem Magistrat nach den Ereignissen in Paris politische oder religiös motivierte Übergriffe oder Drohungen, insbesondere gegen jüdische oder muslimische Mitbürger oder Einrichtungen bekannt, und - gegebenenfalls - was gedenkt der Magistrat dagegen zu tun?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Magistrat hat zunächst einmal ein kleines Problem, weil Herr Stadtrat Frank noch nicht im Hause ist. Ich denke, es macht Sinn, das Ganze kreativ zu lösen, weil wir alle ein großes Interesse an der Antwort haben. Ich werde deswegen die nächste Frage vorziehen und Herrn Frank, wenn er eintrifft, dann das Wort erteilen, damit wir die Antwort dazu erfahren. Wir wollen hier doch pragmatisch und sinnvoll verfahren. Das ist einfacher, wenn wir den Weg gehen.

 

Ich rufe daher die

 

 

Frage Nr. 1952

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ross. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Bilingualität und sprachliche Frühförderung sind seit vielen Jahren ein wichtiger Baustein in Frankfurter Kinderbetreuungseinrichtungen. Ich frage den Magistrat: Welche bilingualen oder multilingualen Kinderbetreuungseinrichtungen gibt es bereits in unserer Stadt, mit welchen Sprachen, und wie sind die Erfahrungen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich freue mich, dass Frau Stadträtin Sorge da ist, und erteile ihr das Wort. Bitte!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Meine Damen und Herren,

liebe Frau Ross!

 

In Frankfurt am Main gibt es derzeit 43 Kindertageseinrichtungen mit einem bilingualen oder sogar einem multilingualen Angebot: zwölf Einrichtungen mit dem Sprachangebot deutsch/englisch, sieben Einrichtungen deutsch/russisch, vier Einrichtungen deutsch/spanisch, drei Einrichtungen deutsch/französisch, drei Einrichtungen deutsch/italienisch und jeweils eine Einrichtung mit dem Angebot deutsch/chinesisch, deutsch/griechisch, deutsch/türkisch, deutsch/japanisch und deutsch/arabisch; ein multilinguales Sprachangebot haben acht Einrichtungen mit den Sprachen deutsch/englisch und deutsch/französisch und eine Einrichtung mit dem Sprachangebot deutsch/englisch und deutsch/portugiesisch. Diese 43 Kindertageseinrichtungen werden alle von Trägern der freien Jugendhilfe betrieben und befinden sich in 15 verschiedenen Stadtteilen. Eltern, die ein spezielles bilinguales Angebot für ihre Kinder suchen, werden bei der Infobörse Kindertagesbetreuung im Stadtschulamt hierzu speziell beraten und erhalten Listen mit bilingualen Kindertageseinrichtungen. Darüber hinaus arbeiten die Kinderzentren des städtischen Trägers, also Kita Frankfurt, aufgrund des hohen Anteils von Kindern mit unterschiedlichen Herkunftssprachen nach einem Konzept, dass die Mehrsprachigkeit der Kinder und deren interkulturelle Kompetenz generell gezielt unterstützt und fördert. Durchschnittlich 70 Prozent der Kinder, die die städtischen Kinderzentren besuchen, haben eine, manchmal auch mehrere andere Erstsprachen als deutsch. Da besonders viele Einrichtungen von Kita Frankfurt in Stadtteilen mit sogenannten besonderen sozialen Problemlagen liegen, werden viele dieser Kinder mit nur sehr geringen oder gar keinen Deutschkenntnissen in die Kinderzentren aufgenommen und erwerben erst dort, teilweise sogar nur dort, die deutsche Sprache.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Sorge. Ich darf um etwas mehr Ruhe bitten.

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Plaudern Sie mit den Kolleginnen und Kollegen des Magistrats oder wollen Sie irgendetwas von mir wissen?

 

In vielen Einrichtungen werden zahlreiche andere Erstsprachen gesprochen. Den höchsten Anteil stellen die Kinder aus türkischen Familien, gefolgt von Familien aus dem arabischen Raum. Hier gibt es jedoch unterschiedliche Dialekte, die sich stark voneinander unterscheiden können. In jedem Kinderzentrum von Kita Frankfurt ist eine pädagogische Fachkraft als Sprachförderbeauftragte tätig. Diese erhält zu Beginn ihrer Tätigkeit eine mehrtägige Fortbildung, in der auch die Themen .Deutsch als Zweitsprache. und .Mehrsprachigkeit. wichtige Aspekte sind. Eine Weiterqualifikation dieser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt bei den dreimal jährlich stattfindenden Netzwerktreffen und durch Fortbildungsangebote von Kita Frankfurt. Die Sprachbeauftragten beraten und unterstützen das gesamte Team bei der Umsetzung der alltagsintegrierten Sprachförderung. Bei Bedarf wird für Kinder mit einem besonderen Unterstützungsbedarf Sprachförderung in Kleingruppen angeboten. Zwei- beziehungsweise Mehrsprachigkeit wird dabei als wichtige Ressource gesehen, die Wertschätzung und Einbindung anderer Erstsprachen und Kulturen ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr wichtig. Sie wird auch in den Konzeptionen zur Sprachförderung fest verankert.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Dürbeck. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, vielen Dank für den beeindruckenden Bericht. Es gibt eine Expertise zur Situation und zum Handlungsbedarf der Kindergärten der Stadt Frankfurt. Da wird unter anderem geschildert, dass es der Wunsch vieler Eltern ist, dass die bilinguale Ausbildung und Erziehung im Kindergarten beginnt. Die Fortsetzung in den Grundschulen ist zwar nicht ganz Ihre Domäne, aber in den Handlungsempfehlungen wird darüber nachgedacht, das fortzusetzen. Gibt es dazu Überlegungen bei Ihnen, und was kann da getan werden?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Es ist nicht ganz meine Domäne, weil der Unterricht natürlich Sache des Landes ist. Aber selbstverständlich ist es insofern unsere Domäne, als dass wir uns natürlich darum kümmern, dass in den Schulen auch die Bilingualität eine Rolle spielt. Da ist es zum einen so, dass wir über unsere Jugendhilfe oder über andere Angebote zur Sprachförderung nicht nur Deutsch, sondern auch Bilingualität fördern. Es gibt aber eine ganze Reihe von Grundschulen und weiterführenden Schulen, die bilingual in verschiedenen Sprachen unterrichten, da habe ich leider die Zahlen jetzt nicht vorliegen, und unsere Politik ist selbstverständlich auch so, dass wir die Bilingualität an den Schulen fördern und dafür sorgen werden, dass das, was wir derzeit schon anbieten, gemeinsam Hand in Hand mit dem Land noch weiter ausgebaut wird.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Sorge! Eine weitere Zusatzfrage liegt nicht vor. Ich komme daher nun zur Frage Nr. 1951 zurück. Die Frage kennen wir alle bereits. Herr Stadtrat Frank hat sie auch schriftlich vorliegen. Ich erteile ihm jetzt das Wort zur Beantwortung dieser Frage. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Vorsteher!

 

Erst einmal bitte ich um Entschuldigung, dass ich mich ein paar Minuten verspätet habe. Aber in der einen oder anderen Ecke gibt es noch Arbeit für den Magistrat, insbesondere wenn es darum geht, etwas schneller von A nach B zu kommen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich werde mich nachher mit dem Verkehrsdezernenten beraten.

 

Aber die Frage, die uns als Magistrat gestellt wurde, ist eine sehr ernsthafte Frage. Ich möchte sie auch gerne beantworten. Ich möchte aber vorausschicken, dass wir als Magistrat der Stadt Frankfurt - ich will das auch nur noch einmal wiederholen - diesen terroristischen Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo, den feigen Mord an den Journalisten, den Kunden des jüdischen Supermarktes und den Polizisten aufs Entschiedenste verurteilen. Wir sehen uns in Solidarität mit den vielen Menschen, die seitdem Zeichen gesetzt haben für Toleranz und Versöhnung, nicht nur bei der darauffolgenden Demonstration in Paris. Es gab dazu viele Veranstaltungen. Ich kann auch nur jeden dazu ermutigen, sozusagen alles dafür zu tun, dass in unserer Gesellschaft Toleranz und Freiheitsliebe ganz vorne stehen.

 

                              (Beifall)

 

Die Frage von Herrn Stadtverordneten Dr. Dürbeck war, ob es Vorfälle in Frankfurt gegeben hat. Ja, es gab vor allem einen Vorfall. Das haben Sie auch der Presse entnehmen können. Ein Journalist der Frankfurter Neuen Presse hat abends in einer unserer Straßenbahnen einen Artikel in der FAZ gelesen, auf deren Titelseite ein Foto einer Frau abgebildet war, die Charlie Hebdo gelesen hat, und ist dafür angegriffen worden. Wir als Magistrat verurteilen auch diesen Angriff aufs Schärfste. Ich weiß von der Polizei, dass sie alles dafür tut, diesen Vorfall aufzuklären, auch wenn das sehr schwierig ist. Weitere Übergriffe oder Drohungen sind uns nicht bekannt geworden. Das liegt natürlich auch daran, dass wir vor allem Informationen der Polizei verarbeiten. Dafür ist natürlich die Grundlage, dass eine Anzeige vorliegen muss oder jemand der Polizei zu einem bestimmten Tatverhalten etwas auch mitgeteilt hat, was nicht der Fall ist.

 

Für uns als Magistrat ist klar, wir verurteilen diese Übergriffe und wir werden alles tun - da sind wir alle aufgerufen, meine Damen und Herren -, dass insbesondere unser Frankfurt weiter eine Tradition lebt, in der wir das konfliktfreie Zusammenleben der vielen Nationen, Kulturen und Weltanschauungen in unserer Stadt selbstverständlich fördern wollen. Frankfurt am Main profitiert im höchsten Maße von seiner Liberalität und Internationalität. Deshalb gilt es insbesondere, Aufklärungsarbeit durchzuführen und dafür zu sorgen, dass die Menschen in unserer Stadt, dass die Leute, die in Frankfurt sind, von Gästen über Berufstätige bis hin zu den Bewohnern, liberal und unter Anerkennung der verschiedensten Werte konfliktfrei miteinander zusammenleben. Dafür werden wir als Magistrat dezernatsübergreifend selbstverständlich alles tun. Das ist eine Tradition, die wir in Frankfurt seit Jahrhunderten pflegen. Ich glaube, es ist wert, dass wir diese Tradition stärken und unterstützen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Zusatzfragen sehe ich keine. Dann rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1953

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

In einem denkwürdigen gemeinsamen Zeitungsinterview des Offenbacher und des Frankfurter Oberbürgermeisters hat der Offenbacher OB Horst Schneider zur möglichen Multifunktionshalle auf dem Kaiserlei-Gelände erklärt, falls sich ein geeigneter Investor finde und Frankfurt die Grundstücke zur Verfügung stelle, dann .müsse. .Offenbach ein Änderungsverfahren zum gerade beschlossenen B‑Plan 610 einleiten..

 

Vor dem Hintergrund dieser deutlichen Selbstverpflichtung des Offenbacher Oberbürgermeisters frage ich den Magistrat: Wie ist der Stand der Verhandlungen mit der Stadt Offenbach um den Ankauf der notwendigen Grundflächen für die Multifunktionshalle am Kaiserlei, und wann können sie voraussichtlich abgeschlossen werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Lieber Herr Emmerling, zunächst einmal bin ich über das Wort denkwürdig gestolpert. Dann habe ich mir überlegt, was empfinden normale Menschen als denkwürdig. John F. Kennedy in Berlin, als er sagte: .Ich bin ein Berliner.. Das war sicher denkwürdig.

 

                              (Beifall)

 

Dann würde ich sagen, als der spätere amerikanische Präsident gesagt hat: .Mr. Gorbatschow, tear down this wall.. Auch das war denkwürdig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, zu dem Begriff denkwürdig müssen verschiedene Dinge zusammenkommen. Große Männer, meine Damen und Herren, .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. vielleicht in einem geschichtlich bedeutsamen Moment, die dann prägnant und präzise etwas auf eine einfache Formel bringen. Jetzt schaue ich einmal hier, aber da haben wir noch nichts Denkwürdiges gehört.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Also, denkwürdig hat für mich einen anderen Rahmen. Ich glaube, das sehen Sie ebenso, aber vielen Dank für die Frage. Ich freue mich als Sportdezernent natürlich, wenn ich ein bisschen was zu meinen Themen sagen darf. Die Multifunktionsarena ist ein Thema, um das ich mich sehr gerne kümmere. Jetzt könnte ich sehr lange reden, aber ich weiß, dass der Vorsteher mir im Nacken sitzt. Deshalb will ich es einmal auf das Wesentliche komprimieren. Es ist klar, für die Region Rhein-Main ist eine Multifunktionsarena ein Ort, der unbedingt anzustreben ist, insbesondere für den Sport, aber auch für kulturelle Veranstaltungen in der Stadt. Wir haben ordentlich Vorarbeit geleistet. Wir haben verschiedene Gutachten erstellen lassen. Albert Speer hat fleißig überprüft, ob so etwas möglich ist. Wir haben ein Gutachten erstellen lassen, ob sich das wirtschaftlich lohnt. Wir haben festgestellt, auch wirtschaftlich wäre das hochinteressant. In der Region leben 5,5 Millionen Menschen, insbesondere für den Sport und für kulturelle Veranstaltungen würde sich eine Multifunktionsarena lohnen.

 

Ich glaube, wir haben auch einen sehr guten Ort mit dem Kaiserleikreisel lokalisiert. Wir sind vor einigen Jahren mit Offenbach grundsätzlich auch einer Meinung gewesen, dass das der richtige Ort ist. Teile der Offenbacher Stadtregierung unterstützen uns auch kraftvoll. Jetzt gab es viel Arbeit. Ich würde sagen, das war kein Hundertmeterlauf, sondern ein Marathon mit Hürden, eine etwas schwierigere Aufgabe. Wir haben in den letzten Wochen vor diesem Interview mit dem Offenbacher Oberbürgermeister noch einmal zusammengesessen und vereinbart: Wir werden die Ausschreibung veröffentlichen. Wir werden mehrere mögliche Investoren präsentieren und dann wird Offenbach seinen Bebauungsplan für das Gebiet verändern. Sie wissen, dass da kürzlich erst ein Bebauungsplan von den Kollegen Stadtverordneten in Offenbach beschieden wurde. Der wird dann weiterentwickelt. Ich will das ganz nett und vorsichtig formulieren, weil er in der jetzigen Form dem Frankfurter Sportdezernent nicht richtig zusagt. Aber es gibt immer in der Politik die Möglichkeit, etwas weiterzuentwickeln, es zu optimieren oder noch einmal zu besprechen. Wenn das dann passiert ist, gibt es noch eine Einigung für die Grundstücke und dann könnte man, wenn man noch ein bisschen Planungsrecht geschaffen hat, zur Tat schreiten. Sie sehen, da ist noch viel zu tun. Aber das nur als groben Überblick. Ich habe gesehen, Sie haben sich noch einmal gemeldet. Ich hätte gerne präziser geantwortet. Wenn wir Projekte haben, die ganz allein auf unserem Satzungsgebiet vollzogen werden, können wir als Stadtregierung immer sehr präzise antworten. Wir setzen das auch alle sehr zeitnah um. Aber interkommunale Projekte sind manchmal etwas vielschichtiger. Aber es macht mir trotzdem große Freude, mit den Kollegen in Offenbach zusammenzuarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herr Stadtverordneten Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, ich bedanke mich für die Hinweise auf die großen Männer in der Geschichte auf dem Frankfurter Rathausbalkon und ich erinnere mich an die Vizeweltmeisterschaft 2002, als sich ganz Frankfurt gefragt hat, wer denn der hoch gewachsene Unbekannte dort ist. Es stellte sich dann für die Eingeweihten heraus, es war Herr Frank, der sich darunter gemischt hat. So kann man sich auch unter große Männer mischen.

 

Die Frage, die ich anschließen will, ist ganz einfach: Halten Sie es für möglich, ein Gespräch mit dem CDU-Vorsitzenden der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung zu führen, um dort zu einem ähnlich positiven Ergebnis zu kommen, wie es unser Oberbürgermeister mit seinem Kollegen in Offenbach getan hat?

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Sie wissen, als Stadtregierung spricht man immer gerne mit allen Menschen. Aber es hat immer verschiedene Qualitäten. Jetzt sind wir es gewohnt, die Dinge anzupacken und vor allem mit Regierungsfraktionen Gespräche zu führen, aber das sind hier die CDU und die GRÜNEN. Das sind sie aber nicht überall. Daran muss ein bisschen gearbeitet werden. Aber, kein Problem, auch mit verschiedensten Gruppen in Offenbach ist es möglich, Gespräche zu führen. Wir sind als Magistrat ganz offen, Herr Emmerling.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie werden häufig mit Ihrem Ausspruch zitiert: .Heute ist ein guter Tag für Frankfurt.. Fällt Ihnen darüber hinaus spontan ein Ausspruch dieses Magistrats ein, den Sie als denkwürdig bezeichnen würden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Nein, ich bin nur über das Wort denkwürdig gestolpert, lieber Herr Dr. Rahn, und habe einfach ein paar Gedanken dazu geäußert, weil ich jetzt nicht direkt der Auffassung war, dass dieses Interview, an das sich wahrscheinlich niemand in diesem Raum erinnern kann, in irgendeiner Form denkwürdig ist. Das habe ich einfach in ein paar launigen Worten zusammengefasst. Ja, das kann man so sehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Insofern kann man es dabei belassen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Wir haben die erste Anmeldung zu einer Aktuellen Stunde, und zwar von den GRÜNEN zur Frage Nr. 1952, der Bilingualität in Kindertagesstätten. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1954

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Derzeit sind die vertraulichen Magistratsvorlagen M 1 und M 8 über den Ankauf einer 22 Quadratmeter beziehungsweise acht Qua-dratmeter großen Fläche von der Deutschen Bahn im Geschäftsgang. Zur Begründung der Vertraulichkeit ist angegeben: .Schutz der berechtigten Interessen des Vertragspartners und der Stadt Frankfurt am Main..

 

Ich frage den Magistrat: Hat die Deutsche Bahn die Vertraulichkeit gefordert, und falls nein, welche berechtigten Interessen möchte die Stadt Frankfurt durch die Vertraulichkeit schützen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner!

 

In den beiden erwähnten Fällen soll jeweils der Ankauf eines Grundstückes beschlossen werden. Von ihrer Bedeutung sind es sicher keine denkwürdigen Vorlagen. Gemäß Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, § 2525, der bereits am 17.04.1975 gefasst wurde, sind Vorlagen über Grundstücksankäufe grundsätzlich vertraulich zu behandeln. Wir würden ansonsten gegen einen von Ihnen beziehungsweise von Ihren Vorgängern gefassten Beschluss verstoßen. Ich weiß nicht, wer 1975 daran beteiligt war und heute noch im Hause ist.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich weiß auch nicht, ob es ein denkwürdiger Beschluss war, aber er gilt und daran haben wir uns natürlich als Magistrat zu halten. Eine vertrauliche Behandlung von Ankaufsvorlagen liegt aber auch nach Auffassung des Magistrats nicht zuletzt deshalb im städtischen Interesse, um wirtschaftlichen Nachteilen vorzubeugen. Denn potenzielle Mitbewerber um den Kauf eines Grundstückes könnten bei Kenntnis von Einzelheiten der beabsichtigten Kaufgeschäfte versuchen, diese für sich und damit gegebenenfalls zum Nachteil der Stadt zu nutzen, indem sie dem Verkäufer ein höheres Angebot machen. Losgelöst davon hat der Haupt- und Finanzausschuss jedoch stets die Möglichkeit, im Einzelfall die Vertraulichkeit einer Vorlage aufzuheben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Gärtner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich erinnere mich, dass es häufiger vorkommt, dass Grundstücksgeschäfte nicht als vertrauliche Vorlagen vorgelegt werden. Also kann es eigentlich nicht sein, dass es einen Beschluss gibt, der vorgibt, dass diese grundsätzlich vertraulich sein müssten. Leider war es mir nicht möglich, diesen alten Beschluss nachzulesen, weil er in PARLIS nicht zu finden ist. Deshalb noch einmal die Frage: Halten Sie es tatsächlich für sinnvoll, in diesen Fällen Vertraulichkeit zu wahren? Den ersten Teil meiner Ausgangsfrage hatten Sie nicht beantwortet: Hat die Deutsche Bahn die Vertraulichkeit gefordert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bevor ich Herrn Cunitz das Wort erteile, möchte ich darum bitten, sich bei den Zusatzfragen auf eine Frage zu beschränken. Bitte schön, Herr Cunitz!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Sie stellen mir die grundsätzliche Frage, ob es der Magistrat für sinnvoll erachtet, sich an einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zu halten. Ich werte das einmal als denkwürdige Fangfrage, die man natürlich nicht anders beantworten kann, als sie zu bejahen.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich hält sich der Magistrat an die Beschlüsse der Stadtverordnetensammlung, auch wenn sie von 1975 oder älter sind, sofern sie nicht durch neuere Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung aufgehoben worden sind. Der Magistrat hatte unabhängig von der Frage, ob die Bahn die Vertraulichkeit für sinnvoll erachtet oder nicht, die Verpflichtung, diesen Ankaufsvorgang vertraulich zu behandeln. Anders ist es bei den Verkaufsvorgängen. Sie erleben das auch von meiner Seite, dass ich die Verkaufsvorgänge regelmäßig öffentlich mache und sie Ihnen als nicht vertrauliche Vorlagen vorlege.

 

                              (Beifall)

 

Auch da sind wir vom Inhalt des Beschlusses aus dem Jahr 1975 gedeckt. Ich kann Ihnen gerne eine Kopie dieses Beschlusses, der in der Tat nicht in PARLIS recherchierbar ist, zur Verfügung stellen, damit Sie das noch einmal nachlesen können, was damals Ihre Vorgänger in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen haben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger von der Fraktion der LINKEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Cunitz, vielleicht können Sie sich noch daran erinnern, dass die LINKE. im Haupt- und Finanzausschuss schon mehrfach genau diese Abstimmung gefordert hat, nämlich die Vertraulichkeit solcher Vorlagen aufzuheben. Diese Abstimmung findet dann im vertraulichen Teil statt. Sie haben sich damals dafür eingesetzt, wirklich alles daran setzen zu wollen, dass nicht mehr so viele vertrauliche Vorlagen in einer Zeit kursieren, in der man über Bürgerhaushalt und Bürgerbeteiligung redet, weil ansonsten die Bürger regelmäßig ausgeschlossen werden. Könnten Sie in Ihrer Funktion als Mitglied des Magistrats das umsetzen, was Sie früher versprochen haben, nämlich dafür zu sorgen, dass möglichst nur die Sachen, die unbedingt zu schützen sind und als schützenswert gelten, nicht öffentlich behandelt werden? Kann der Magistrat nicht eine neue Beschlussvorlage einbringen, solche Bagatellsachen künftig öffentlich zu behandeln?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Genau, Herr Reininger, im Rahmen der Möglichkeiten, die ich als zuständiger Stadtrat habe. Für die Liegenschaftsvorlagen mache ich das. Aber wenn Sie meinen Ausführungen gefolgt sind, dann haben Sie mitbekommen, dass das ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ist. Ich kann schwerlich sagen, dass ich mich als Bürgermeister über diesen Beschluss hinwegsetze. Das würden Sie in anderen Fällen wahrscheinlich auch gar nicht so lustig finden. Es müsste eine andere Beschlusslage erwirkt werden. Sie haben natürlich zu Recht auf die Mühsal des politischen Geschäfts hingewiesen, in dem man für seine Position Mehrheiten braucht. Davon kann ich Sie leider auch nicht entbinden und würde das ehrlich gesagt auch für einen Fehler halten.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1955

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frankfurts Schullandschaft ist in Schulbezirke aufgeteilt. Nicht alle Eltern sind zufrieden mit der Schule, der ihr Kind zugeordnet ist - dies kann unterschiedliche Gründe haben. Eltern haben aus diesem Grund die Möglichkeit, einen Gestattungsantrag an das Staatliche Schulamt zu stellen, damit das jeweilige Kind auf die entsprechende Wunschschule gehen kann.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie viele Gestattungsanträge wurden im letzten Schuljahr an Grundschulen gestellt, und wie vielen wurde entsprochen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr von Wangenheim!

 

Für das Schuljahr 2014/2015 wurden laut Mitteilung des Staatlichen Schulamtes für die Stadt Frankfurt am Main insgesamt 643 Gestattungsanträge gestellt. 550 von ihnen wurde entsprochen. Von den verbleibenden 93 Anträgen wurden 63 abgelehnt, vier zurückgezogen und 26 auf andere Weise, zum Beispiel durch Umzug oder die Entscheidung für eine andere Schule, erledigt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn von Wangenheim. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ist der Dezernentin bekannt, wie hoch die Kosten für diese Gestattungsanträge waren?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Die Kosten? Das weiß ich nicht, weil, wie Sie in Ihrer Frage schon erwähnt haben und ich in meiner Antwort gesagt habe, die Gestattungen Aufgabe des Staatlichen Schulamtes sind. Man müsste Pi mal Daumen berechnen, wie hoch die jeweiligen Portokosten und der Arbeitsaufwand im Staatlichen Schulamt sind. Aber, ich glaube, das ist bei solchen Verwaltungsvorgängen eigentlich nicht üblich, die Kosten zu berechnen. Mir ist der Kostenaufwand wirklich nicht bekannt. Ich glaube aber, dass es sich hier um einen sehr überschaubaren Betrag handelt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gibt es weitere Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1956

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Zu der Frage der künftigen Nutzung des Pferderennbahn-Areals wird es am 21. Juni 2015 einen wahrlich denkwürdigen Bürgerentscheid geben. Unabhängig vom Ausgang dieses Bürgerentscheids hat Frankfurt ein großes Interesse an der Ansiedlung der DFB-Akademie auf dem Stadtgebiet.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Vorsorge wird getroffen, um dem DFB im Falle eines Erfolgs dieses denkwürdigen Bürgerentscheids geeignete alternative Standorte anzubieten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Hübner!

 

Der Magistrat hat mit dem DFB insgesamt 23 mögliche Standorte erörtert. Die Auswahl verkleinerte sich sukzessive im Laufe eines immer feiner werdenden Auswahlprozesses. Sechs Standorte verblieben zunächst im engeren Verfahren. Die beiden Standorte .Südlich Nordweststadt, Niederursel. und .Östlich Homburger Landstraße, Frankfurter Berg. wurden aufgrund ihrer als zu peripher empfundenen Lage - vor allem die schlechtere Erreichbarkeit des Flughafens - und schlechten Erschließung abgelehnt. Eine Möglichkeit südlich der Bürostadt Niederrad wurde aufgrund der Planungen der Stadt Frankfurt für einen Leichtathletikschwerpunkt und teilweise schwieriger Grundstücksverfügbarkeit durch derzeitige Nutzer und Eigentumsverhältnisse nicht weiter verfolgt. Das Silogebiet/Pfaffenwiese steht nicht im Eigentum der Stadt. Dort sind sehr viele Grundstückseigentümer vertreten. Zusätzlich ist dieses Gebiet als Wohnungsbaureserve im städtischen Wohnbaulandentwicklungsprogramm festgelegt. Ferner wurde noch der Standort .Areal um die Commerzbank-Arena. aufgrund seines als ungünstig angesehenen Grundstückszuschnittes und der beengten Situation abgelehnt. Zusätzlich hätten hier größere Veränderungen im Brandschutz-, Entfluchtungs- und Parkraumkonzept des Stadions erarbeitet werden müssen, da die Fläche vor dem Stadion als Aufstellungsfläche im Brandfall benötigt wird. Letztlich wurde die Galopprennbahn vom DFB als der für ihn am besten geeignete Standort ausgewählt. Der Magistrat erkennt derzeit hierzu keine Alternative.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Wie Sie wissen, beschäftigt sich der Akteneinsichtsausschuss momentan mit dem Rennbahn-Areal. In den bereitgestellten Akten, die ich mir zweimal angesehen habe, ist von 23 Standorten nirgendwo die Rede. Wo und wann haben Sie denn diese Standorte angeblich geprüft?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Wir haben diese Standorte in den Monaten vor der Standortentscheidung geprüft. Die jeweiligen Sitzungen fanden an unterschiedlichen Stellen statt. Ich bin nicht ganz sicher, worauf die Frage sonst abzielt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, haben Sie denn die Absicht, diese Prüfungsunterlagen, die es sicher gibt, dann auch dem Akteneinsichtsausschuss zuzuführen, weil dort die Unterlagen, wie Frau Tafel-Stein eben erwähnt hat, nicht vorhanden sind?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Alle für die Fragestellung des Ausschusses relevanten Akten der Verwaltung werden selbstverständlich dem Akteneinsichtsausschuss vorgelegt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Bürgermeister! Ich teile Ihnen mit, dass zwei weitere Anmeldungen für Aktuelle Stunden vorliegen. Von der FDP-Fraktion ist die Frage Nr. 1955, dort geht es um die Grundschulen, und von der FREIE WÄHLER-Fraktion die Frage Nr. 1956 zu dem eben besprochenen Thema Rennbahn-Areal angemeldet worden. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1957

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von der RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Im Dezember 2014 fand eine Delegationsreise von Oberbürgermeister Feldmann in unsere chinesische Partnerstadt Guangzhou und nach Shanghai statt. Doch bis dato konnte man der Presse und dem Internetauftritt der Stadt Frankfurt nur Einzelheiten der Delegationsreise entnehmen.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Was war der Anlass der Delegationsreise nach Guangzhou und Shanghai, an welchen Veranstaltungen, Treffen und Gesprächen nahm Oberbürgermeister Feldmann teil beziehungsweise was war die Zielsetzung dieser Reise?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher,

vielen Dank, Herr Stadtverordneter Ochs, für Ihre Frage!

 

In der Zeit vom 5. bis 10. Dezember 2014 führte ich die von Ihnen angesprochene Delegationsreise nach China durch. Das war meine erste Reise in das sogenannte Reich der Mitte. Sie fragen nach den Anlässen. Zunächst einmal war es natürlich mein Antrittsbesuch in unserer chinesischen Partnerstadt. Sie wissen, dass wir schon im vorletzten Jahr das 25-jährige Jubiläum dieser Partnerschaft gefeiert haben. Darüber hinaus war ich in meiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt bei der Eröffnung der Automechanika in Shanghai anwesend. Es war für mich eine der beeindruckendsten Partnerstadtreisen überhaupt. Ich war von der Wucht der Entwicklung, die wir dort wahrnehmen konnten, sehr angetan und überwältigt, auch von dem Interesse der chinesischen Partner und Partnerinnen. Die Bedeutung, die die Volksrepublik China inzwischen für unsere Region hat, ist groß. Rund 10.000 Menschen aus China leben inzwischen in unserer Region und haben ihren Wohn- und Arbeitsort hier gefunden. Zum Teil wohnen sie seit Jahrzehnten hier. Es haben sich inzwischen mehr als 400 chinesische Firmen bei uns niedergelassen. Diese tragen auch wesentlich zur Wertschöpfung in unserer Stadt und der Region bei.

 

Wenn Sie sich die Zahlen unserer Wirtschaftsförderung anschauen, dann erkennen Sie, dass es im vorletzten Jahr allein 50 neue Niederlassungen von ausländischen Firmen in unseren Gemarkungsgrenzen und in der Region gab. Diese Zahl der Niederlassungen deutet an, wo auch das Plus von 6.500 Arbeitsplätzen nach Abzug aller Verluste, die es entsprechend gibt, herkommt. China ist daran nicht unwesentlich beteiligt, den Arbeitsmarkt in Frankfurt nicht nur mit Arbeitsplätzen für deutsche Arbeitnehmer im Bereich der Sekretariate und Fahrerjobs zu stabilisieren, sondern in vielen Bereichen suchen die Chinesen Fachkräfte vor Ort, die sie hier auch finden. Unsere internationale Universität hat die höchste Migrantenquote auf nationaler Ebene und auch in der University of Applied Sciences gibt es immerhin einen Anteil von 40 Prozent an Studentinnen und Studenten mit einem internationalen Hintergrund. Wir geben auch die Antwort auf die internationalen Märkte, in dem Fall auf die chinesischen Märkte und deren Bedarfe. Wir können das besser als die anderen deutschen Städte. Das bringt uns auch immer wieder in den Städte-Rankings auf der ökonomischen Skala auf Platz eins.

 

Diese Firmen schaffen Arbeitsplätze. Sie sind in eine Vielzahl gemeinsamer Aktivitäten eingebettet, die zwischen der Volksrepublik China und uns stattfinden. Ich nenne das ehrwürdige Konfuzius-Institut an der Goethe-Universität, natürlich auch das Fremdenverkehrsamt der Volksrepublik China, dessen Aktivitäten Sie als mit mir zusammen in diesem Haus Tätige jeden Tag mit den asiatischen Touristengruppen erleben können, die früher eher aus Japan kamen, heute sehr stark und auch mit steigendem Anteil aus China kommen. Die Geschäftsleute, wie die Einzelhändler im Römerbereich bis hin zu den Tourismusunternehmen in den Hotels, leben von diesem Geschäft.

 

Ich nenne weiterhin das traditionsreiche China-Institut und die chinesischen Fluggesellschaften. Fünf Fluggesellschaften sorgen für einen täglichen Luftverkehr zwischen China und Frankfurt, es gibt allein vier Verbindungen nach Shanghai. Damit sind wir in Europa ganz vorne und spielen in der Spitzenliga sehr bedeutend und klar mit. Das wird nicht nur von uns so gesehen. Auch die Chinesen sagen, dass wir diejenigen sind, denen sie vertrauen und auch zutrauen, in der Balance unserer politischen, ökonomischen und kulturellen Interessen einen Weg zu finden, diese Partnerschaft zu leben.

 

Ich habe eben die Zahl der Touristen angesprochen, die aus China unsere Stadt besuchen. Die Zahl steigt kontinuierlich, zuletzt im November um 14,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund eines Regierungsabkommens hat die Volksrepublik China im vergangenen Jahr in Frankfurt das Büro seiner .International Investment Promotion Agency. in der Bockenheimer Landstraße eröffnet. Das ist nicht irgendeine Agentur. Das ist eine ganz zentrale Agentur der chinesischen Regierung, die das, was hier im Rhein-Main-Gebiet und in Frankfurt passiert, für den chinesischen Markt als überaus bedeutend erachtet. Ich nenne darüber hinaus die Entscheidung der chinesischen Regierung, Frankfurt im letzten Jahr als ersten Handelsplatz für die chinesische Währung Renminbi in der Eurozone auszusuchen. Zusammen mit der Bedeutung des Standortes der EZB, der Europäischen Versicherungsagentur EIOPA, der BaFin sowie der Kontrollorgane auf der europäischen Ebene macht uns das faktisch nach Brüssel zur zweiten europäischen Hauptstadt. Es wird nicht mehr bestritten, dass in Fragen der Ökonomie, der Finanzwirtschaft und vielem anderen mehr Frankfurt vielen anderen Städten auf dem Kontinent inzwischen den Rang abgelaufen hat und man nicht mehr nur als Banker nicht mehr an Frankfurt und der Rhein-Main-Gegend herumkommt.

 

Mit der südchinesischen 16-Millionen-Metropole Guangzhou, die drittgrößte chinesische Stadt, unterhalten wir diese Partnerschaft - ich habe es eingangs ausgeführt - schon seit Langem. Wirtschaftliche Kooperationen und zivilgesellschaftliche Begegnungen sind trotz der sehr großen Entfernung lebendig. Aber auch die jungen Menschen wollen ihren Teil beitragen und nehmen an Schüler- und Studentenaustauschprogrammen teil, um diese Partnerstadt kennenzulernen. Sie empfangen die chinesischen Gäste hier in ihren Familien. Sie haben damit die Gelegenheit, wertvolle kulturelle Einsichten zu gewinnen und ihre eigenen Perspektiven entscheidend zu erweitern.

 

Weiteres Ziel der Reise war es, auch die Kooperationen im Bereich des akademischen und des wissenschaftlichen Austausches voranzubringen. Ich freue mich deshalb, dass meine Initiative gegenüber der University of Applied Sciences, der ehemaligen Fachhochschule, mit ihren mitgereisten Vertreterinnen und Vertretern auf so starke Resonanz gestoßen ist, dass die University of Applied Sciences weitere Begegnungen und weitere Abkommen beabsichtigt. Auch hier sind die Studentinnen und Studenten wieder mit dabei. Diese Erstgespräche haben dazu geführt, dass beide Seiten entschlossen sind, ein entsprechendes Abkommen zu unterzeichnen.

 

Ich habe selbst das Privileg genossen, mit meinem chinesischen Amtskollegen in Guangzhou ein entsprechendes Memorandum of Understanding zu unterzeichnen, mit dem wir den Willen zum Ausbau dieser Städtepartnerschaft und vor allem der ökonomischen und kulturellen Beziehungen und natürlich auch der zivilgesellschaftlichen Beziehung unterstreichen.

 

Die zweite Station meiner Reise war Chinas bedeutendste Wirtschaftsmetropole Shanghai. Shanghai hinterlässt eine sehr überraschende, sehr belebende Erfahrung, wenn man die Stadt noch nicht kennt. Shanghai sagt sehr klar, dass neben den Partnerschaften mit Hamburg und auch anderen Städten vor allem die Partnerschaft mit Frankfurt aus ökonomischer Sicht sehr interessant ist. Deshalb ist Shanghai auch mit einer eigenen Wirtschaftsvertretung in Frankfurt präsent. Auch wir sind mit unserer internationalen Marketinggesellschaft in Shanghai präsent. Daneben gibt es eine Kooperation und einen Austausch der beiden Universitäten.

 

Die Messe Frankfurt veranstaltet als größte internationale Messeveranstalterin in China regelmäßig eine Reihe von Fachmessen. Interessant ist, dass die Messe Guangzhou auch als Veranstalter die neue Messe in Shanghai aufbaut. Das heißt, diese große Messe wird nicht von irgendjemandem aufgebaut, sondern von unserer Partnerstadt. Deshalb war es für mich auch wirklich ein sehr eindringliches Erlebnis, dort als Vorsitzender des Aufsichtsrates die Automechanika zu eröffnen. Immerhin 1.500 Firmen waren bei dieser Veranstaltung anwesend. Eine Gesamtzahl von 4.500 Firmen zeigte an Deutschland, an den Produkten aus Deutschland und auch dem Label Automechanika Interesse. Ich will nicht vermessen sein und glauben, dass wir zehn Prozent dieser Firmen für den deutschen, für den Frankfurter, für den regionalen Markt interessieren können. Aber wenn Sie sich vorstellen, diese Zahl wäre nicht unrealistisch - ich halte sie für realistisch -, glaube ich, können Sie erahnen, welches Potenzial noch vorhanden ist und welche Möglichkeiten wir haben, uns dort entscheidend zu verankern.

 

Es gab weiter sehr nennenswerte Gespräche mit der Geschäftsführung der Kanton-Messe und dem Deutschen Generalkonsulat, das uns geholfen und uns auf den aktuellen Stand gebracht hat. Zu nennen ist ebenfalls die Besichtigung der Entwicklungsprojekte des Tianhe Central Business Districts. Wir haben dort an einem Frankfurt-Guangzhou-Business-Seminar teilgenommen, welches von der Wirtschaftsförderung Guangzhou organisiert wurde, waren selbst Gastgeber von Veranstaltungen in Shanghai und Guangzhou und haben uns mit den entsprechenden Fluggesellschaften verabredet, die ein Interesse haben, den Anflug auf Frankfurt zu verstärken.

 

Es ist vielleicht für Sie nicht überraschend, dass auch Fraport und die Lufthansa sagen, sie wollen den Chinesen in Frankfurt helfen, stärker reinzukommen. Das ist ein klares Ergebnis dieses wachsenden Interesses auf der Basis, dass man in Frankfurt nicht nur handeln kann, sondern auch die Dinge, die die Region bietet, so entscheidend mit voranbringen kann, wie die Chinesen es aus ihrer Sicht immer wieder neu definieren und betonen.

 

Ich möchte abschließend auf die Veranstaltung verweisen, die wir dort an der Universität durchgeführt haben. Ich freue mich sehr, dass es möglich war, auch die Themen Menschenrechte und Streikrecht entsprechend anzusprechen. Das ist etwas, was vielleicht oftmals nicht für möglich gehalten wird. Ich begrüße ausdrücklich, dass sich auf Initiative des Stadtverordnetenvorstehers Siegler auch unsere Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung darauf verständigt haben, im Herbst eine entsprechende Reise zu machen. Ich möchte Sie ausdrücklich dazu ermuntern. Ein chinesisches Sprichwort heißt: .Einmal sehen ist besser als hundertmal hören..

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister, für diesen sehr ausführlichen Bericht über dieses sehr große Land.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich möchte an der Stelle noch einmal kurz eine Mitteilung meiner Amtsvorgängerin von 2013 in Erinnerung rufen. Im Auftrag der Fraktionen hatte Sie darum gebeten, dass sich der Magistrat kompakt und prägnant zu den Fragen äußern möge, damit möglichst viele der Fraktionen hier ihre Fragen ins Parlament einbringen können.

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Im Grunde genommen hat sich der Oberbürgermeister nicht unbedingt kürzer oder länger gefasst wie die anderen Magistratskollegen .

 

                              (Beifall)

 

Deshalb finde ich Ihre Kommentierung wenig angebracht. Herr Oberbürgermeister, in Guangzhou haben Sie mit Ihrem Amtskollegen ein Memorandum unterzeichnet. Das haben Sie vorhin auch in Ihrem Vortrag erwähnt. Die Städtepartnerschaft zwischen Guangzhou und Frankfurt gibt es schon 27 Jahre. Warum war da noch einmal die Unterzeichnung eines Memorandums nötig?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Es gibt Partnerschaften, die sehr stark im Fokus des öffentlichen Interesses sind. Ich nenne da zum Beispiel unsere Partnerschaft mit unserer Städtepartnerin Tel Aviv, die wir sehr stark pflegen, bei der natürlich jetzt zum 50-jährigen Jubiläum dieser Partnerschaft noch einmal ein großer Nachschub erfolgen wird. Ich nenne auch die Partnerschaften mit den europäischen Städten Birmingham, Lyon und Mailand, die aufgrund des sprachlichen Interesses von Frankfurter Kindern und deren sehr bildungsbeflissenen und engagierten Eltern stark genutzt werden, wo die Schulen sehr stark dabei sind, und natürlich auch die Partnerschaft mit der neuen Partnerstadt Eskişehir in der Türkei. Das sind Partnerschaften, bei denen in der Vergangenheit schon sehr viel passiert ist. In Guangzhou ist es tatsächlich so, dass man dort sehr intensiv dafür wirbt, dass wir ein ähnliches Niveau erreichen, wie es in diesen anderen europäischen Partnerschaften oder dieser einen nahöstlichen Partnerschaft, die wir haben, möglich ist.

 

Ich glaube, dass wir die Wucht der Entwicklung dieses Kontinents, auch der ökonomischen Stärke, die uns in dieser Partnerschaft quasi auf einem Silbertablett angeboten wird, den großen Bedarf der chinesischen Seite, das entsprechend zu fördern, verkennen. Ich nenne ein kleines Beispiel: Für mich - vielleicht auch für Sie, Sie waren bei dieser Reise anwesend - war es durchaus amüsant und verblüffend, dass in der Stadtbibliothek von Guangzhou nicht nur ein Frankfurter Bembel wie eine Reliquie ausgestellt war und das Gleiche, was am Ostpark abgeschraubt worden ist, wieder symbolhaft dort in einem Vergnügungspark als Riesenbembel aufgebaut wurde, sondern dass zum Beispiel Zitate von dem Leiter unseres internationalen Departments der Stadt Frankfurt in großen Lettern mit seinem Bild an der Wand aufgehängt wurden. Nicht alles, was aus Frankfurt ist, wird dort unbedingt in Gold aufgewogen, aber es wird sehr geschätzt. Stellen Sie sich jetzt vor, welches Ereignis es wäre, wenn die Stadtverordneten dieses Parlaments tatsächlich im Oktober, wie es geplant wird, nach China, nach Guangzhou, reisen. Ich glaube, die Resonanz wird überwältigend sein. Ich möchte Sie noch einmal ausdrücklich dazu ermuntern, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Die von Ihnen erwähnte Reise steht im Herbst an. Meine Frage an Sie, Herr Oberbürgermeister, lautet: Können wir uns darauf verlassen, dass Sie und Ihr Oberbürgermeisterbüro Ihre Reisen in Zukunft früher terminieren als die letzten Male, mindestens sechs bis acht Wochen vorher, vor allem wenn Stadtverordnete betroffen sind, so wie es in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer üblich war?

 

                              (Beifall)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Baier, ich denke, wir bekommen das hin.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1958

 

 

auf. Das Wort hat Frau Stadtverordnete Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Von China wieder zurück nach Frankfurt. Das Hilfsangebot der Ambulanten Jugendhilfen richtet sich an Kinder, Jugendliche und deren Familien in besonderen Problemlagen und Krisen. Die Betroffenen erhalten Ansprechpartner, die sie beraten und im Lebensumfeld unterstützen. Die Ambulanten Jugendhilfen zielen dabei darauf ab, die Chancen der jungen Menschen zu verbessern, vorhandene Potenziale in den Familien zu nutzen, zu entwickeln und das Familiensystem zu stabilisieren. Presseberichten war in den letzten Wochen zu entnehmen, dass sich die Stadt Frankfurt aus dem wichtigen Feld der Ambulanten Jugendhilfen zurückzieht.

 

Ich frage den Magistrat: Stimmt diese Aussage, dass sich die Stadt Frankfurt aus dem gesetzlichen Pflichtbereich der Ambulanten Jugendhilfen zurückziehen wird?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das Wort hat Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Schubring,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wenn ich es kurz machen könnte, würde ich jetzt einfach sagen, selbstverständlich zieht sich der Magistrat nicht aus dem Feld der Ambulanten Jugendhilfen zurück. Ich meine aber, dass man an dieser Stelle wenigstens etwas erklären sollte, sonst wären diese Befürchtungen im Stadtumfeld nicht entstanden. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir in Frankfurt momentan 36 Träger haben, die mit einer Gesamtkapazität von 300 Vollzeitäquivalenten, also mit 300 vollen Stellen, in den Ambulanten Hilfen für Erziehung tätig sind. Was heißt das eigentlich? Bei den Ambulanten Hilfen bilden die Hilfeleistung für die Familien und der Erziehungsbeistand die Schwerpunkte. Wenn man auf den Betrieb Kommunale Kinder‑, Jugend- und Familienhilfe schaut, wird man feststellen, dass in diesem Bereich momentan Kapazitäten im Umfang von 16 Stellen vorgehalten werden, das entspricht lediglich 5,3 Prozent der gesamten Kapazitäten. Richtig ist aber, dass der Betrieb Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sich schrittweise aus den ambulanten, erzieherischen Leistungen zurückziehen wird. Das ist ein Prozess, den wir auf bis zu drei Jahre angelegt haben, denn selbstverständlich soll die Versorgung der Frankfurter Familien mit Ambulanten Hilfen darunter nicht leiden, sondern es soll tatsächlich so sein, dass das Angebot Schritt für Schritt an die anderen Träger übergeht.

 

Was ist der Hintergrund? Ich stehe immer einmal wieder hier und berichte, wie sich die Inobhutnahmen in Frankfurt am Main in den letzten Jahren entwickelt haben. Daneben, wie ich Ihnen auch schon mehrfach berichtet habe, dass wir bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im letzten Jahr fast 1.000 Inobhutnahmen hatten, sind auch die Inobhutnahmen Frankfurter Kinder und Jugendlicher gestiegen. Das führte dazu, dass das Jugend- und Sozialamt sich veranlasst sah, im Jahr 2013 140 Fremd-Inobhutnahmen zu veranlassen, also Kinder und Jugendliche außerhalb des Stadtgebietes unterzubringen. Im Jahr 2014 waren es schon fast 200 zwölf- bis siebzehnjährige Kinder, die wir außerhalb von Frankfurt untergebracht haben.

 

Ich muss Ihnen nicht erzählen, was das für die Kinder und Jugendlichen, die teilweise dann sehr fernab von Frankfurt untergebracht waren, und für die Rückführung sowie die Zusammenführung der Familien bedeutet. Deswegen war mir sehr daran gelegen, dass wir den Versorgungsdruck, dem wir hier in Frankfurt ausgesetzt sind, in irgendeiner Weise vermindern können. Ich bin deswegen froh, dass der Betrieb Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sich dazu bereit erklärt hat, die zweifellos in dem Betrieb vorhandene Kompetenz und das Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den bis zu Zwölfjährigen auf die Zwölf- bis Siebzehnjährigen auszudehnen, und die Mitarbeiter, die bisher im Bereich der Ambulanten Hilfen tätig waren, wo wir mit 36 weiteren Trägern sehr gut aufgestellt sind, dort zu überführen und sich in diesen Bereich zu engagieren.

 

Ich denke, das ist eine gute Idee, denn es ist so, dass der Betrieb - aber das ist Ihnen bekannt - in den Ambulanten Hilfen rückläufig gearbeitet hat, und dass Träger in Frankfurt die ganze Zeit schon gesagt haben, an der Stelle sind wir sehr gut vernetzt, wir können das übernehmen. Der Betrieb wiederum hat große Erfahrung mit den Inobhutnahmen und der Unterbringung von unter Zwölfjährigen. Deswegen denke ich, dass der Ausbau der Zwölf- bis Siebzehnjährigen-Plätze beim Betrieb richtig verordnet ist. Ich denke, das ist keine denkwürdige Entscheidung, aber es ist eine gute Entscheidung für Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Habe ich Sie richtig verstanden, dass in diesem Prozess keine Arbeitsplätze wegfallen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das ist richtig, es ist kein Stellenabbau geplant. Wir haben momentan im Betrieb 16 Stellen für diese Ambulanten Jugendhilfen bereitgehalten, die von 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingenommen werden. Diese 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen auf jeden Fall das Angebot, in das Fachfeld Inobhutnahmen zu wechseln. Wenn sie das machen, werden sie entsprechend dorthin überführt. Diejenigen, die sagen, sie möchten das nicht, werden im Betrieb auf frei werdende Stellen versetzt und diejenigen, die gerne zum Jugend- und Sozialamt oder auch zum Amt 40 wechseln wollen, auch dafür ist Sorge getragen, können das selbstverständlich tun. Sie können sich sozusagen auch in den nächsten Jahren auf interne Ausschreibungen bewerben, sodass ich eigentlich davon ausgehe, dass dieser Übergang ganz geräuscharm und für alle Beteiligten auch gut ablaufen wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Triantafillidou von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr erfahren und langjährig dabei. Wie ist angedacht, ihren beruflichen Wechsel vorzubereiten und wie wird er begleitet?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

In der Tat stehen einige der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurz vor der Rente oder der Pension, wir haben im Betrieb auch noch einige Beamte, insofern kann man davon ausgehen, dass die eine oder der andere in den nächsten drei Jahren ausscheiden wird. Andere sind natürlich auch langjährig dabei, aber dann gilt das, was für alle Arbeitgeber gilt, wenn sich Mitarbeiter entscheiden, vom Betrieb 57 zum Beispiel in das Jugend- und Sozialamt zu wechseln. Dann hat das Jugend- und Sozialamt als Arbeitgeber ein hohes Interesse daran, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtig zu schulen. Selbstverständlich werden sie in die Spezialitäten des Arbeitsgebietes eingeführt. Wir planen an dieser Stelle nicht nur Informationsveranstaltungen, sondern auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, im Vorfeld ihrer Entscheidung beim Jugend- und Sozialamt zu hospitieren. Wir haben aber für alle, die neu in den Bereich Kinder- und Jugendhilfe kommen, ohnehin in den letzten Jahren eine Einarbeitungsqualifizierung entwickelt, die dann auch den neuen Mitarbeite-


rinnen und Mitarbeitern angeboten wird, das ist für uns selbstverständlich.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Professor Birkenfeld! Die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1959 bis Nr. 2002 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Mir liegen drei Anmeldungen auf Aktuelle Stunden vor. Zu den Fragen Nr. 1952, Nr. 1955 und Nr. 1956 haben die Fraktionen der GRÜNEN, der FDP und der FREIEN WÄHLER Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Das heißt, bei drei Anmeldungen sind das 20 Minuten je Aktueller Stunde. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf auch darum bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein.

 

Ein weiterer kleiner redaktioneller Hinweis an die Redner heute Abend: Wir haben in der Vergangenheit häufig erlebt, dass die Redner Schwierigkeiten mit der Zeiteinteilung hatten. Um Ihnen zu helfen, gibt es die legendären gelben und roten Lämpchen hier unten am Rednerpult, und wir haben verabredet, dass das gelbe Lämpchen in der Aktuellen Stunde dreißig Sekunden vor Ende der Redezeit angeht, das rote Lämpchen, wenn die Redezeit zu Ende ist. In der regulären Tagesordnung geht das gelbe Lämpchen eine Minute vor Ende der Redezeit an, sodass Sie eigentlich ausreichend Zeit haben, dann zum Ende ihrer Redezeit zu finden.

 

Nach diesem Hinweis kommen wir zur ersten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1952, angemeldet von der GRÜNE-Fraktion. Ich darf Frau Stadtverordneter Ross das Wort geben. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1952

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Vielen Dank, sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

.Die ganze Kunst der Sprache besteht darin, verstanden zu werden., so lehrt uns Konfuzius. Bereits im Mutterleib wird Sprache wahrgenommen und ebenso darauf reagiert. Sprache ist Mittel zur Verständigung und viel mehr als nur das gesprochene Wort. Wir nehmen Sprache mit allen fünf Sinnen wahr, sie ist gleichwohl Bewegung, Fühlen und Begreifen. Sprache ist Akustik und Melodie und ebenso visuell, durch Gesten und Mimik wird oft mehr verstanden, als aus den gesprochenen Worten.

 

                             (Beifall)

 

Sprache ist immer auch Kultur und Identität. Die Sicherheit in der Muttersprache ist von fundamentaler Bedeutung, gerade für das Erlernen einer Zweitsprache.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt finden 180 Nationen und circa 170 Sprachen ihr Zuhause. Die erste bilinguale Kita wurde in Frankfurt bereits vor 15 Jahren gegründet. Wir haben gehört, mittlerweile gibt es mehr als 40 Frankfurter Kitas, in denen neben Deutsch eine zweite Sprache gesprochen wird. Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Chinesisch, Arabisch, Griechisch, Türkisch, Portugiesisch und Japanisch gehören zum bilingualen Kita-Alltag unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Eltern werden bei der Suche eines bilingualen Angebots für ihre Kinder vorbildlich vom Stadtschulamt unterstützt, freie Träger werden umfassend beraten, Erzieherinnen und Erzieher erfahren gerade im Anerkennungsverfahren ihrer deutschen Abschlüsse Unterstützung, denn Muttersprachler sind hier sehr wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Mehrsprachigkeit genießt in einem vereinten Europa, in einer globalen Welt gesellschaftlich sowie bildungspolitisch Bedeutung. Das frühe und natürliche Erlernen einer Zweit- oder Drittsprache unterstützt die Kinder nicht nur in ihrer Sprachkompetenz und Identitätsfindung, es stärkt ihr Selbstbewusstsein, lehrt sie Toleranz, Offenheit und Verständnis für andere und unterschiedliche Kulturen, Sitten und Gebräuche.

                              (Beifall)

 

In der bilingualen Bildungsgesellschaft Deutschlands liegt Frankfurt nach Saarbrücken und Wolfsburg auf Platz drei. Das von der EU-Kommission postulierte Ziel, zwei Fremdsprachen neben der Muttersprache zu erlernen, ist noch nicht erreicht, meine Damen und Herren, aber Frankfurt ist auf dem besten Weg. Thank you very much, merci, gracias, spasibo, asante, arigatou, grazie, çok teşekkürler .

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnete Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Eine Sprache fehlte noch, Frau Ross, ich sage Gude. Bilinguale Kindertagesstätten sind eine Bereicherung für jedes Kind. Es ist wissenschaftlich hinreichend bewiesen, dass das Aufwachsen mit zwei oder mehreren Sprachen in vielen Bereichen fördernd ist. Immer mehr Eltern entscheiden sich in Frankfurt sehr bewusst für bilinguale Kindertagesstätten. Sei es, weil sie selbst eine andere Muttersprache haben und möchten, dass ihre Kinder entsprechend neben der deutschen Sprache auch eine zweite Sprache lernen, oder weil sie es aufgrund der globalen Entwicklung für wichtig halten. Somit liegen zweisprachige Kitas immer mehr im Trend.

 

Die zweisprachigen Kindertagesstätten in Frankfurt werden zum Großteil von freien Trägern betrieben. Zu den ältesten zweisprachigen Kindergärten zählt der Deutsch-Italienische Kindergarten Pinocchio, der bereits in den Siebzigerjahren gegründet wurde. Aufgrund der Entwicklung auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt und der Tatsache, dass immer mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen bei den internationalen Firmen in unserer Stadt arbeiten, finden bilinguale Kindertagesstätten auch immer mehr Zulauf.

 

Mittlerweile gibt es, das haben wir vorhin gehört, in Frankfurt mehr als 40 bilinguale Kitas, eine logische Folge der Weiterentwicklung von Frankfurt als weltoffene und liberale Stadt. Selbst Grundschulen reagieren auf diese Entwicklung und bieten muttersprachlichen Unterricht in den jeweiligen Herkunftssprachen an. Als Beispiel seien an dieser Stelle die Textorschule und die Liebfrauenschule genannt, die sogar bilinguale Klassen anbieten.

 

Die Kinder lernen, und das ist das Wesentliche, neben ihrer Muttersprache auch die deutsche Sprache. Das ist insofern nicht nur für den Besuch anderer und weiterführender Schulen wichtig, sondern auch für die soziale und die gesellschaftliche Integration in unserer Stadt. Ein so erweitertes Bildungsangebot erhöht die Zukunftschancen unserer jungen Menschen und muss unter allen Umständen auch weiter gefördert werden.

 

Das ist eigentlich zwingender Bestandteil einer frühkindlichen Bildung, und damit ein ganz entscheidender Faktor für soziale Integration und Chancengleichheit von Beginn an. Die deutsche Sprache bietet vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund einen wichtigen Schlüssel zur Integration. Wenn sie mit ihren Familien länger in Deutschland leben, ist der Erwerb der deutschen Sprache unabdingbar. Aus diesem Grund begrüßen wir Freien Demokraten es außerordentlich, dass in Frankfurt so viele bilinguale Kindertagesstätten bestehen, in denen Kinder neben der Muttersprache auch spielerisch mit der deutschen Sprache umzugehen lernen. Da lässt sich abschließend nur eines sagen, vielen Dank für bisher Geleistetes und weiter so. Danke sehr!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Es ist vollkommen richtig, ich schließe mich den Vorrednern fast an.

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Wer in der letzten Woche die Berichterstattung zur neuen Deutsch-Türkischen Kita im Ostend aufmerksam gelesen hat, konnte den Eindruck gewinnen, dass diese bilinguale Kita eine neue Idee des Herrn Oberbürgermeisters sei und Frankfurt mit Einrichtungen dieser Art hinterherhinke. Das ist aber nicht der Fall, ganz eindeutig nicht.

 

                              (Beifall)

 

Bei genauerer Betrachtung korrigiert sich dieses schiefe Bild ganz schnell. Frankfurt ist seit Langem eine multinationale Stadt mit vielen Sprachen und mehrsprachigen Einrichtungen, es gibt schon seit 1970 bilinguale Kinderbetreuungseinrichtungen und in der Konsequenz auch entsprechende Schulen. Um das weiter fortzuführen, gibt es nicht nur in den Grundschulen, sondern auch in den weiterführenden Schulen herkunftssprachlichen Unterricht, und es wird fast jede Sprache in Frankfurt abgedeckt. Nicht von jeder Schule, aber die Schüler und Kinder haben die Möglichkeit, diesen Unterricht zu besuchen, und das ist gut so, denn sie müssen auch ihre Herkunftssprache gut beherrschen, das ist für uns sehr notwendig.

 

Waren es früher Einrichtungen mit englischen, italienischen und französischen Partnern, kamen mit zunehmenden weltweiten wirtschaftlichen Verknüpfungen auch andere Sprachen dazu. So finden wir heute japanische, chinesische, russische, arabische und bald auch türkische Einrichtungen. Ich kann sie jetzt leider nicht in diesen Sprachen begrüßen, aber bis zum nächsten Mal werde ich das üben.

 

Das Lernen von Fremdsprachen in den Zeiten der Globalisierung ist wichtiger denn je, denn durch ein frühes Sprachtraining entwickelt das Kind auch ein ausgeprägtes Sprachgefühl und der Zugang zum Lernen einer Sprache wird entwickelt. Ich denke, wir alle hätten uns vielleicht auch den Luxus eines bilingualen Unterrichts als Kind gewünscht, anstatt uns später dann mühsam eine Zweit- oder Drittsprache anzueignen. Kinder sollen nicht schulisch, sondern spielerisch lernen. Sie sollen durch die praktische Arbeit, über Musik, Tanz, Feste und Spiele an andere Kulturen herangeführt werden. Diese offene Haltung führt zu mehr Toleranz, Akzeptanz und Öffnung nach außen, sowohl bei den Kindern als auch bei den Familien, und das unterstützen wir sehr stark.

 

Basis dieser bilingualen Arbeit ist es, dass in jeder Gruppe einer Kindertageseinrichtung zwei Betreuer eingesetzt werden, jeweils mit einer anderen Muttersprache. Für Eltern gibt es unterschiedliche Beweggründe, die eigenen Kinder bilingual zu erziehen. Zum einen kann es an der beruflichen Situation liegen, zum anderen einfach daran, dass Eltern ein Interesse haben, ihr Kind mehrsprachig zu erziehen. Im Prinzip sind die Gründe nachrangig. Die Pflege der unterschiedlichen Kulturen mit ihren Sprachen soll die Gemeinschaft und das Verständnis füreinander in einer Gesellschaft fördern. Deshalb ist es besonders wichtig, die deutsche Sprache über intensive Sprachförderung als gemeinsame Basis für das friedliche Zusammenleben in unserer Gesellschaft zu verstehen und zu vermitteln.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Fischer, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(fortfahrend)

 

Die bilinguale Kinderbetreuung ist dabei ein wichtiger Baustein, und deshalb wird die Stadt Frankfurt auch künftig auf dieses Modell setzen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

Dann ist mir das gerade untergejubelt worden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Dann liegen mir zu dieser Frage keine Wortmeldungen mehr vor. Damit kommen wir zur zweiten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1955. Da es sich um eine Anmeldung der FDP handelt, redet eine mir noch nicht bekannte Person. Es ist Herr von Wangenheim. Sie haben das Wort!

 

                             (Zurufe)

 

Geheim gehalten, bis der Wortmeldezettel bei mir ankam.

 

                            (Heiterkeit)

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1955

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Die drei Minuten sind gefährlich, Herr Oesterling.

 

Herr Vorsteher, Wangenheim mein Name,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frau Dezernentin, ich war ein bisschen überrascht über Ihre doch leicht flapsige Antwort zu den Kosten für eine solche Gestattung. Wir haben gehört, es gab 643 Anträge. Gehen wir einmal davon aus, dass die Bearbeitung eines Antrages eine Stunde dauert, dann ist ein Mitarbeiter mit diesen Anträgen ungefähr 15 Wochen lang beschäftigt. Gehen wir einmal davon aus, dass so ein Mitarbeiter dreieinhalb Tausend Euro verdient, dann sind das 4.000 Euro für die Stadt, da kommen wir ungefähr auf 15.000 Euro, und das, verehrte Frau Dezernentin, ohne Porto.

 

                              (Zurufe)

 

Die wesentliche Problematik der Genehmigungen sind aber die Grenzen, die in Form von Schulbezirken gesetzt sind. Der Fall der Valentin-Senger-Schule hat uns gezeigt, dass durch die bestehenden Schulbezirksgrenzen teilweise Grundschulen in Frankfurt nicht ausgelastet sind. Das hat aber wiederum zur Folge, dass andere Schulen in Frankfurt, Grundschulen, aus allen Nähten platzen, weil sie in einem deutlich stärker frequentieren Einzugsgebiet liegen. Durch die Bildung eines einheitlichen Schulbezirks kann für eine bessere Auslastung der Schulen gesorgt werden. Wenn Eltern mit der Zuteilung einer Grundschule nicht einverstanden sind, haben sie die Möglichkeit, eine Gestattung an das Staatliche Schulamt zu stellen, damit das jeweilige Kind auf die entsprechende Wunschschule gehen kann. Wir haben mit der Antwort der Bildungsdezernentin eben gehört, dass es 643 Anträge gab, von denen 550, also 90 Prozent, genehmigt wurden. Wir erkennen also, dass die Schulebezirksgrenzen, so wie sie jetzt sind, reine Schikane sind. Wer sein Kind aus bestimmten Gründen an eine andere Schule schicken will, kann das auch tun.

 

Aus diesem Grund haben wir Freien Demokraten seit vielen Jahren gefordert, die bestehenden Schulbezirksgrenzen für das Grundschulgebiet in Frankfurt aufzuheben und Frankfurt zu einem einheitlichen Grundschulbezirk zu machen.

 

                             (Beifall)

 

Den Eltern der Frankfurter Schülerinnen und Schüler soll die Möglichkeit eingeräumt werden, ihr Kind auch dort beschulen zu lassen, wo ihnen das pädagogische Konzept der jeweiligen Schule am besten gefällt. Nach § 143 des Hessischen Schulgesetzes sind zur Erfüllung der Schulpflicht vom Schulträger Satzungsschulbezirksgrenzen zu bilden. Grundsätzlich besuchen Schülerinnen und Schüler also die Grundschule, in deren Schulbezirk sie wohnen.

 

Frankfurts Schulen zeichnen sich durch unterschiedliche pädagogische Konzepte aus, welche die jeweiligen Eltern unterschiedlich ansprechen. Durch eine Schulbezirksgrenze sind Eltern sehr oft gezwungen, ihr Kind auf eine andere Schule zu schicken, als sie es eigentlich wollten. Alle von Ihnen kennen Beispiele von Kindern, die nicht in die Schule auf der anderen Straßenseite gehen dürfen.

 

Neben den unterschiedlichen Schulbezirksgrenzen werden die Kinder auch daran gehindert, Schulen zu besuchen, die nicht weit von ihrer Haustür entfernt liegen. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Schülerzahlen wäre es deshalb sehr wichtig, dass wir möglichst schnell die Schulebezirksgrenzen abschaffen. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter von Wangenheim. Jetzt ist Frau Stadtverordnete Streb-Hesse von der SPD-Fraktion tatsächlich an der Reihe. Bitte schön, Frau Streb-Hesse!

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir hatten es geahnt, Kollege von Wangenheim, dass Ihre Frage eigentlich auf den vorliegenden Antrag zielt, den vielleicht schon die Bildungspolitiker gelesen haben, der den Wunsch beinhaltet, in Frankfurt die Schulbezirksgrenzen für die Grundschulen aufzuheben. Es ist gar nicht neu. Ich könnte Ihnen genügend Fälle aus den letzten Jahrzehnten nennen, bei denen Eltern den Wunsch hatten, ihr Kind auf eine andere Grundschule zu schicken, zum Beispiel von Preungesheim nach Berkersheim, Sie würden staunen. Ich werde jetzt nicht über die Gründe mutmaßen. Eines ist klar und da gebe ich Ihnen recht, die Frankfurter Grundschulen haben sich vom Schulprofil her sehr unterschiedlich entwickelt.

 

Eine Frage ist für uns ganz wichtig, das ist die Nachfrage nach Ganztagsangeboten. Als ich die Zahl von Gestattungsanträgen gehört habe, war ich erstaunt, wie viele Eltern einen Antrag stellen. Wenn man dazu noch die Kinder nimmt, die in Frankfurt auf Privatschulen gehen, sollte uns das gemeinsam zu denken geben. Meine Antwort ist allerdings aus der Bildungspolitik heraus kommunalpolitisch und pädagogisch eine andere. Wir haben uns immer gewünscht - darüber waren wir uns einig, deswegen ist das für mich von der FDP neu -, dass die Grundschule wohnortnah sein soll.

 

                              (Beifall)

 

Denken Sie bitte an die gesamten Diskussionen, insbesondere bei den neuen Wohngebieten. Die Forderung der neuen Bürger in den Stadtteilen war immer, bitte so schnell wie möglich die Grundschule. Das hat einen guten Grund. Für unsere Kleinen ist die Grundschule erst einmal etwas ganz Neues. Dort gibt es neue Gesichter und deswegen ist die Vertrautheit wichtig. Ein Teil der Kindergartengruppe ist dann als Vertrautes da, ein Teil der Eltern kennt sich und eine ganz wichtige Sache ist der Schulweg.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt trägt alles dazu bei, dass es einen gemeinsamen Schulweg gibt und dass das Autofahren der Eltern nicht ganz so stark wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle haben gute Erinnerungen an den Schulweg und was man an sozialem Lernen, aber auch an Kompetenz im Straßenverkehr lernen kann, das ist wichtig. Später können die Kinder dann zur weiterführenden Schule auch mit dem Fahrrad fahren. Ich habe eine Grundschule und eine weiterführende Schule in der Nachbarschaft und kann das tagtäglich beobachten. Deswegen ist unsere Überlegung als Sozialdemokraten eigentlich die, dass wir es schaffen müssen, die Standards an den öffentlichen Grundschulen in Frankfurt so gut zu entwickeln, dass die Eltern sie gerne annehmen und das, wenn möglich, im Stadtteil. Da haben wir noch viel zu tun, ob das die Ganztagsangebote, der bauliche Zustand, die Einrichtung und was auch immer sind. Dazu gehört sicherlich auch die Bilingualität.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Punkt ist, dass wir beim Schulentwicklungsplan - daher kommt auch Ihre Anregung - über dieses Thema auch in der Erarbeitung diskutiert haben. Wir Sozialdemokraten können uns vorstellen - aber wirklich nur, wenn es in dieser Stadt einmal Bildungsregionen geben sollte -, dass dann auch die Schulbezirksgrenzen für Grundschulen größer geschnitten werden als jetzt. Das aber nur unter dem Vorbehalt, dass es in Frankfurt Bildungsregionen gibt, erst zu diesem Zeitpunkt. Ich hätte gerne die Schule im Stadtteil, .

 

                              (Beifall)

 

. und dem Kämmerer gegenüber äußere ich gleich die Drohung, Sie wissen, dass wir noch mindestens fünf oder sechs Schulen, jede Menge Anbauten und alles Weitere brauchen.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Streb-Hesse! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Schulbezirksgrenzen sind ein schwieriges Feld, das schon sehr oft und breit diskutiert wurde. Es ist nicht so, dass es sich bei den Schulbezirksgrenzen für Grundschulen um ein absolut starres und unflexibles Gebilde handelt, sondern es gibt in letzter Zeit durchaus auch Fälle, wo Schulbezirksgrenzen geändert wurden. Bei den Grundschulen handelt es sich eindeutig um Stadtteilschulen und es gibt nicht umsonst den Spruch: Kurze Beine, kurze Wege. Man soll den Kindern aus den entsprechenden Kindergärten den kurzen Weg in die Schule ermöglichen, und das wollen alle, das wollen auch die Eltern und Kinder. Diesen Fahrtourismus, diesen Autotourismus wollen wir nicht weiter unterstützen, indem wir die Schulbezirksgrenzen insgesamt in Frankfurt aufgeben.

 

                              (Beifall)

 

Ansonsten muss ich auch dazu sagen, dass es ganz klar geregelt ist, warum man einen Gestattungsantrag stellen kann. Es sind in den meisten Fällen Betreuungsfragen, dass man woanders eine Betreuung hat oder Eltern woanders einen Arbeitsplatz haben. Damit haben sie auch das Recht, einen Gestattungsantrag zu stellen.

 

Um einmal auf die Kosten zu sprechen zu kommen: Es ist tatsächlich so, wenn dieser Antrag abgegeben wird, werden die Schulleiter sich untereinander absprechen, das gehört einfach zu deren Job, das kostet jetzt auch keine Stunde. Sie können schauen, wo sich eine neue Klasse bildet oder auch nicht. Im Staatlichen Schulamt ist ein Sachbearbeiter dafür zuständig, der sich aber nur einmal im Jahr, in einem bestimmten Zeitrahmen im Februar oder März, damit beschäftigt. Es ist nicht so, dass einer jetzt ein ganzes Jahr dasitzt und jeden Tag diese Gestattungsanträge bearbeitet. Dieses zum Thema Kosten. Es ist momentan das Recht der Eltern, einen Gestattungsantrag stellen zu dürfen. Ich denke, dabei sollen wir es auch belassen.

 

Auf der anderen Seite zu ihrer Argumentation der Pädagogik, meine ich, dass es momentan so ist, dass die Grundschulen unterschiedlich arbeiten und sicherlich ein unterschiedliches pädagogisches Konzept haben, auch je nachdem, in welchem Stadtteil sie sich befinden. Sie achten sehr genau auf ihr Klientel. Ich denke, so einen Tourismus sollten wir nicht einreißen lassen und auch nicht eine künstliche Konkurrenz unter Grundschulen schaffen, die eigentlich sehr gut zusammenarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burkhardt von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frau Streb-Hesse hat schon sehr viel Gutes und Wahres zu dem Thema gesagt. Erst einmal herzlichen Dank dafür!

 

Herr von Wangenheim, es war klar, dass Sie damit hier im Römer Ihren Antrag, den wir in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration beraten wollen, vorbereiten wollen. Allerdings fehlt mir bisher, ich habe bisher noch nichts gehört, eine Initiative der Kultusministerinnen Beer oder Henzler, dass die sich zu diesem Thema überhaupt nur geäußert hätten. Mit der jahrzehntelangen Forderung nach der Auflösung der Schulbezirksgrenzen ist es nicht so weit her. Aber gut, das nur nebenbei. Es gibt aber bisher keine Landesinitiative der Kultusminister.

 

Ich möchte noch einmal auf die Kosten zu sprechen kommen. Meine Vorrednerinnen haben bisher 390 Euro Portokosten für die Briefmarken unterschlagen, aber gut, lassen wir das.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn man sich das genau anschaut, muss man feststellen, dass die Vorteile überwiegen. Wenn man Kinder aus einem Wohngebiet, aus einem Sprengel, betrachtet und sieht, wie sie miteinander spielen und lernen, dann lernen sie soziale Kompetenz und das selbstverständliche Zusammenleben von etwa 180 Kulturen, auf das wir hier in Frankfurt zu Recht stolz sind. Durch die Aufhebung der Schulbezirksgrenzen würde das ein Stück weit unterlaufen. Es gibt von Ihnen keinen Alternativvorschlag.

 

Lassen Sie mich etwas aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung erzählen. Ich kenne viele Kindergartenkinder und Eltern, die froh sind, wenn sie miteinander in eine neue Schule kommen. Für viele ist das ein Einschnitt in ihrer Biografie und da ist es eine Stärkung, wenn diese Kinder und Eltern zusammen in eine Schule kommen. Natürlich gibt es immer die, die woanders hingehen, das ist klar, aber trotzdem ist es ein wichtiger Aspekt. Deswegen macht es durchaus Sinn, dass die große Mehrheit gemeinsam in eine Schule geht.

 

Dazu kommt, dass wir Kooperationsprojekte haben. Frau Sorge hat kürzlich das Kooperationsprojekt vorgestellt, das jetzt zum Thema Grundschule und Kindertagesstätte ausgewertet wird. Auch das wird durch Schulbezirksgrenzen wesentlich vereinfacht. Deswegen möchte ich daran appellieren, dass wir das Thema - ich will damit nicht sagen, es ist in Stein gemeißelt - in aller Ruhe betrachten und nachsehen, ob sich das bewährt. Ich glaube, bisher hat es sich bewährt. Wir sollten es in Ruhe beraten und von Ihrer Seite aus jetzt nicht irgendwelche Schnellschüsse machen, die nicht bis zum Ende durchdacht sind.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Burkhardt!

 

Ich rufe nun die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1956 auf, angemeldet von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1956

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Vorhin ist hier in etwas heiterer Weise das Wort denkwürdig variiert worden. Ich glaube aber, es gibt eine Entwicklung, die wirklich denkwürdig ist. Deswegen habe ich die auch kurzfristig in meine Frage hineingeschoben. Das ist nämlich die Tatsache, dass 13.715 gültige Unterschriften für das Bürgerbegehren .Erhaltung der Pferderennbahn. abgegeben wurden und damit am 21. Juni - wenn ich mich da richtig orientiert habe - der erste Bürgerentscheid in Frankfurt stattfindet.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eigentlich ein Grund zu großer Freude, weil es doch zeigt, dass wir sehr aktive Bürger haben. Ich weiß, dass hier viele Menschen durch die gesamte Stadt gelaufen sind, viele Diskussionen geführt und 13.715 gültige Unterschriften gesammelt haben. Das ist keine Kleinigkeit, denn wir sind daran als Fraktion und als Verein gescheitert. Umso mehr kann ich bewerten, wie das ist, wenn man das schafft. Das ist das eine.

 

                              (Zurufe)

 

Die Freude ist aber gering. Bei den großen Fraktionen herrscht zu diesem Thema tiefes Schweigen. Darüber will keiner reden, weil dieses Bürgerbegehren und dieser Bürgerentscheid eine Niederlage für den Magistrat, die Koalition und die größte Oppositionspartei ist, die auch zugestimmt hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn wir vorhin von Herrn Cunitz gehört haben, dass es gar keine Überlegungen gibt, wie man unter Umständen mit einer Niederlage bei der Abstimmung umgeht, ist das beängstigend. Dann gefährden Sie, die uns hier voller Euphorie die DFB-Akademie, alles kleine Weltmeister, präsentiert haben und uns nach der Sommerpause begegnet sind und gefeiert haben, dass wir das schon praktisch in trockenen Tüchern haben. Dann kamen die ersten Schwierigkeiten, aber man hat diesen Kurs beibehalten. Jedenfalls gefährden Sie dieses Projekt, wenn Sie jetzt nicht anfangen, nach einer Alternative zu suchen.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, das sind Sie den Bürgerinnen und Bürgern schuldig, die diesen Bürgerentscheid erzwungen haben und ihn durchführen. Suchen Sie nach Alternativen und nehmen Sie das ernst. Ich sage auch dem Kämmerer, dass er uns vor einiger Zeit einen Sandkasten namens Bürgerhaushalt präsentiert hat. Der ist von den Bürgern nicht oder nur unzureichend angenommen worden. Jetzt haben wir einen Bürgerentscheid, jetzt entscheiden die Bürger über eine wichtige Frage. Ich denke, wir sind alle, die wir guten Willens sind, froh, dass es so gekommen ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher!

 

Ich habe das noch sehr gut im Blick. Als wir damals in den Ausschüssen die Magistratsvorlagen zum DFB und zur Rennbahn diskutiert haben und ich nach der Prüfung der alternativen Standorte gefragt habe, wurde in der ersten Ausschussrunde vom Magistrat sowohl im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen als auch im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau diese Frage schlichtweg ignoriert, also meine Frage wurde nicht beantwortet. Dann kam die zweite Runde. Nachdem wir das zurückgestellt haben, habe ich erneut meine Frage gestellt. In der nächsten Runde wurden zumindest im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau sehr zögerlich einige Standorte genannt, aber bis zur Verabschiedung von diesen beiden Magistratsvorlagen im Plenum durch Sie, meine Damen und Herren, habe ich hierzu keine Informationen bekommen.

 

Daraufhin haben wir als FDP-Fraktion eine entsprechende Anfrage gestellt und jetzt liegt der Magistratsbericht zu dem Thema auf dem Tisch. 23 Standorte seien angeblich geprüft worden. Heute fand ich die Äußerung, also die Formulierung, wieder sehr interessant. Das war eine verbale Relativierung, denn Sie haben heute gesagt, Herr Cunitz, dass die 23 Standorte mit dem DFB erörtert worden sind. Es ist natürlich ein qualitativer Unterschied, ob man das mit dem DFB erörtert oder ob man als Stadtplanungsamt einen Standort prüft.

 

In den Unterlagen des Akteneinsichtsausschusses sind ausschließlich die Akten des Liegenschaftsamtes enthalten. In diesen Unterlagen finde ich wenig über die Standortprüfung, lediglich in dem Erbpachtvertrag ganz hinten etwa fünf Blättlein, wonach angeblich fünf Standorte geprüft worden sind. Jetzt frage ich mich, wo die angeblichen restlichen 18 Standorte zu finden sind, die geprüft worden sind. Davon ist zumindest in den Akten, die uns vorgelegt wurden, keine Spur zu finden. Außerdem beanstande ich, dass offensichtlich überhaupt keine Kriterien vorhanden sind, nach denen die einzelnen Standorte geprüft wurden beziehungsweise auf dessen Grundlage die Entscheidung getroffen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Das Fazit für mich ist, dass gar keine tatsächliche Prüfung stattgefunden hat. Vielleicht wurde es einfach im Nachhinein den Akten hinzugefügt. Ich weiß es nicht.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

In jedem Fall muss man feststellen, dass dem Magistrat der Plan B fehlt. Wir wollen den DFB, wir wollen ihn an dem Standort Stadion und dieser Standort ist bitte zu prüfen, meine Damen und Herren vom Magistrat. Ich bin sehr enttäuscht, wie leichtfüßig hier der Magistrat mit diesem Thema umgeht. Sie haben damals die Bürgerinitiative unterschätzt, die den Volksentscheid erwirkt hat und heute unterschätzen Sie auf einmal schon wieder, dieses Mal die Frankfurter Bevölkerung. Das ist schade.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Bürgerbegehren und Bürgerentscheid sind Instrumente der direkten Demokratie, die wir GRÜNE sehr befürworten.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt auch, wenn sich ein Begehren gegen eine Entscheidung richtet, die wir maßgeblich mit beeinflusst haben. Wir GRÜNE sind weiterhin davon überzeugt, dass die geplante Neugestaltung und die neue Nutzung des Rennbahnareals ökologisch und ökonomisch und damit nachhaltig einen großen Gewinn für den Stadtteil und die ganze Stadt darstellen.

 

                             (Beifall)

 

Erhebliche Teile des Geländes werden ökologisch aufgewertet und als naturnaher Freizeitpark allen Bürgerinnen und Bürgern zur freien Nutzung zugänglich sein, ganz anders als bisher. Eine Akademie für den Fußball, dem Team- und Integrationssport mit den bunten Weltmeistermannschaften, passt unserer Meinung nach nirgendwo besser hin, als in unser buntes Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Dass die bisherige sportliche Nutzung des Areals keine Zukunft mehr haben kann, ist unter anderem unschwer dem Magistratsbericht B 502 zu entnehmen. Richtig ist, dass dieses Vorhaben bei der großen Mehrheit der Stadtverordneten, beim Oberbürgermeister und beim Magistrat eine Begeisterung erzeugt und mitgerissen hat, die aber noch nicht alle Bürgerinnen und Bürger teilen.

 

Aber, Herr Hübner, von Niederlage kann überhaupt keine Rede sein. Es ist eine völlige Überbewertung dieses Sachverhalts. Wir fangen jetzt erst richtig an, für dieses tolle Projekt zu werben.

 

                             (Beifall)

 

Durch zahlreiche Magistratsberichte, Erkenntnisse aus dem Akteneinsichtsausschuss und die baldige Vorstellung der Entwürfe für die Ausgestaltung der Akademie, werden den Bürgerinnen und Bürger ein Fülle von Informationen zur Versachlichung der Entscheidung vorgelegt. Aber beim Sport, insbesondere dem Fußball, ebenso wie bei Traditionen, Kindheitserinnerungen und Stadtbildern, bewegen die Menschen auch Emotionen. Deswegen werden sicher nicht nur Fakten, sondern auch Gefühle die Diskussion prägen. Wir wünschen uns eine faire bürgerschaftliche Debatte. Eine Debatte, die ohne persönliche Verleumdungen und bewusste Fehlinformationen, liebe Elke Tafel-Stein, geführt wird und der demokratischen Kultur unserer Stadt zu Ehre gereicht.

 

                             (Beifall)

 

Wir Stadtverordnete sind hierbei in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir GRÜNE sind zuversichtlich, dass sich eine Mehrheit der Frankfurterinnen und Frankfurter für das Vorhaben entscheidet. Deswegen sind heute Fragen nach Alternativen für uns überhaupt nicht das Thema.

 

Danke schön!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Thiele von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Werter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kollegen,

liebe Bürger auf der Tribüne!

 

Die Frage ging vorhin in die Richtung, welche Alternativen es gäbe, falls es wirklich zu dem Bürgerentscheid käme und dieser für die Rennbahn positiv ausfallen würde. Dazu habe ich hier noch nichts von Herrn Cunitz gehört.

 

                              (Beifall)

 

Obwohl jede Menge Standorte geprüft wurden, hat er dazu nichts gesagt. Es gibt also keinen Plan B. Unsere Kritik, vor allem die sich jetzt hier aufgebaut hat und die auch bei den Bürgern aufgetaucht ist, richtet sich dagegen, dass die Bürger bei diesem Projekt überhaupt nicht mitgenommen werden. Frau Tafel-Stein oder Frau auf der Heide hat eben gesagt, dass es dabei auch um Emotionen geht, das stimmt offensichtlich. Die Bürger hätten darüber besser informiert und vorbereitet werden müssen. Es hätte vielleicht auch in den Stadtteilen eine Bürgerbefragung stattfinden müssen, um diejenigen, die den Golfklub auch positiv betrachten oder vielleicht selbst Golf spielen, darüber zu informieren. Das ist schief gelaufen, obwohl wir wieder einmal feststellen können, dass das nicht das erste Mal ist, das passiert bei dieser Koalition immer wieder. Die Bürger werden übergangen und hinterher muss man sehen, wie man damit klarkommt. Das spricht für eine gewisse Arroganz dieser Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Frau auf der Heide sagt, das sei ökologisch und nachhaltig, weiß ich nicht, was bei der Bebauung eines bisherigen Grüngrundstückes ökologisch ist.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

So ganz kann das nicht stimmen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ein Golfplatz ist für mich immer noch grüner als ein bebautes Grundstück, auf dem in Zukunft ein Verwaltungsgebäude des DFB stehen soll.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind gar nicht für oder gegen eine Rennbahn oder für oder gegen den DFB. Wir sind dafür, dass die Bürger gründlich informiert werden, wie sie im Juni abstimmen sollen. Die Rennbahn hat in den letzten Jahren Millionen verschlungen, und dagegen sind wir vorgegangen. Wir finden es richtig, dass man dieser Rennbahn die Millionenförderung entzieht. Problematisch ist aber, dass wir jetzt mit dem DFB ein neues Nullsummenspiel aufbauen werden. Denn wenn der DFB das Gelände erwirbt, dann wird das, was er in 99 Jahren für dieses Projekt bezahlt, nicht einmal die Zahlungen decken, die wir an Abfindungen an den Renn-Klub zu zahlen haben. Das sind alles Dinge, die man den Bürgern erklären muss. Was kostet die Rennbahn, was hat sie an Forderungsverzicht und Bürgschaft die Stadt Frankfurt gekostet, was hätte man mit diesen Steuergeldern machen können und wie sieht die Zukunft aus? Das ist etwas, das man mit den Bürgern besprechen muss, und da muss man mit offenen Karten spielen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

In der Tat glaube ich nicht, dass wir einen Plan B brauchen. Wir brauchen jetzt eine sehr intensive Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern. Es war einfach so, dass nach dem wirtschaftlichen Scheitern des Galopprennsports auf dieser Bahn eine neue sinnvolle Nutzung für das Gelände gefunden werden musste. Wir sind davon überzeugt, dass es eine optimale neue Nutzung darstellt, wenn dort die nationale Fußballakademie und ein Park für die Allgemeinheit mit Freizeitsport und Naherholung entstehen können.

 

Wir hätten von uns aus keinen Bürgerentscheid gesucht, weil wir von der Richtigkeit dieser Entscheidung überzeugt sind. Aber, nachdem er jetzt stattfindet, freuen wir uns darüber, dass wir die Gelegenheit haben werden, mit den Bürgerinnen und Bürgern zu sprechen und sie von der Richtigkeit dieser Entscheidung zu überzeugen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass uns das gelingen wird. Deswegen ist es nicht notwendig, einen alternativen Standort zu suchen. Außerdem hat uns Herr Bürgermeister Cunitz gesagt, dass das versucht worden ist und dass es nicht gelungen ist.

 

Wir werden demnächst sehr viel mehr Gelegenheit haben, das Ganze im Detail zu machen. Im Unterschied zu der Entscheidung, die wir hier schon ausführlich diskutiert haben, werden wir das dann nicht hier im Stadtparlament tun, sondern direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern. Das finde ich eine gute Gelegenheit, sie bei dieser Entscheidung mitzunehmen.

 

Frau Thiele, zum damaligen Zeitpunkt, als wir eine neue Nutzung für die Rennbahn gesucht haben und der DFB als Interessent infrage kam, eine solche Bürgerversammlung durchzuführen, ist einfach weltfremd, weil das eine nationale Wettbewerbssituation war. Wir wissen alle, dass es zahlreiche Städte in Deutschland gibt, die sich um dieses Projekt beworben und hinter den Kulissen daran gezerrt und gezogen haben.

 

Wir haben es in erster Linie bei diesem Punkt Markus Frank zu verdanken, dass es ihm gelungen ist, den DFB an die Angel zu bekommen und ihm dieses Projekt schmackhaft zu machen. Das ist ein großer Erfolg gewesen. Aber Sie haben recht, es wäre schöner gewesen, wenn es möglich gewesen wäre, das vorher so ausführlich zu erörtern. Die Gelegenheit haben wir jetzt. Wir freuen uns darüber und deswegen glaube ich, dass wir zu einem guten Ergebnis kommen werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Diskussion, die wir hier führen, steht vor dem Hintergrund eines gelungenen Ansatzes für ein Bürgerbegehren. Auch wir als Sozialdemokraten sagen, dass das richtig ist. Wir brauchen mehr direkte Mitsprache in der Stadt. Wenn wir Menschen gewinnen können, sich für Kommunalpolitik zu interessieren und zu engagieren, dann ist das immer richtig. Allerdings muss ich auch sagen, dass


wir jetzt, nachdem die Transparenz im Verfahren bisher nicht so war, dass wir die Bürger überzeugen und mitnehmen konnten, dabei noch eine Schippe zulegen können. Wir brauchen mehr Transparenz, was das Verfahren, was die möglichen Alternativstandorte betrifft. Wir müssen sehen, dass wir die Bürger auch überzeugen. Gegen die Bürger in Niederrad und Sachsenhausen werden wir dieses Projekt nicht durchsetzen können und das wollen wir auch gar nicht.

 

Wir als SPD haben unter dem Vorbehalt zugestimmt, dass die Niederräder Interessen berücksichtigt werden. Ich sage aber auch eines deutlich, wir brauchen als Stadt Frankfurt den Sitz großer und bedeutender Verbände. Wir müssen darauf achten, dass der DFB, dass die DFL als großer Steuerzahler in dieser Stadt bleiben. Wir können uns einen weiteren Aderlass an Wegzug nach Berlin nicht leisten.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist es richtig, dass wir uns darum bemühen, dass der DFB mit seiner Akademie und seinem Trainingszentrum hierher kommt. Wenn es keine Alternative zu diesem Standort gibt, hält es unsere Fraktion für richtig, dort in Abstimmung mit den Bürgern dieses Trainingszentrum zu entwickeln. Wir brauchen diese Einrichtung in Frankfurt. Wir wollen als Sportstadt in die Zukunft gehen und ich glaube, dass mit Bürgerbeteiligung eine solche Akademie in Niederrad am richtigen Platz ist.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 5., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist das einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Friedliches Zusammenleben, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1121 der CDU-, der GRÜNE-, der SPD- und der FDP-Fraktion. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Vor der Abstimmung werde ich gemäß § 15 GOS die mir vorliegenden Voten der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten bekannt geben. Zunächst hat sich Herr Oberbürgermeister Feldmann zu Wort gemeldet. Bitte schön, Herr Oberbürgermeister!

 

 

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben vor gut 48 Stunden gemeinsam der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 70 Jahren gedacht. Mir gingen während dieser Gedenkstunde viele, teils auch persönliche Gedanken durch den Kopf. Einer dieser Gedanken war, dass wir auch heute, 70 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus, in unserer Stadt jüdische Schulen und Kindergärten durch die Polizei schützen müssen. Ich erinnere mich an sehr persönliche Begegnungen mit Überlebenden des Holocaust, die mir von ihren Ängsten berichteten, die sie auch heute noch umtreiben. Ängsten, die Begleiter ihres Lebens sind, die sie nur mildern, niemals aber ganz besiegen können. Dem Gefühl, ein Leben lang auf gepackten Koffern zu sitzen, dem Leid, auch der Nachgeborenen, wenn ihr Vater, ihre Mutter, ihre Großeltern erst nach Jahrzehnten, manche auch niemals, über das erlebte Grauen sprechen konnten. Von der Scham, überlebt zu haben, während andere starben.

 

Meine Damen und Herren, die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, die Befreiung unseres Landes von der Herrschaft der Nationalsozialisten, hat die demokratische Konstituierung unseres Landes nachhaltig geprägt, und es ist der demokratische Konsens unseres Landes, dass die Würde des Menschen unantastbar ist.

 

                              (Beifall)

 

Ebenfalls ein Auftrag aus dem Grundgesetz ist, dass die Toleranz dort ihre Grenzen finden muss, wo gegen Minderheiten gehetzt, Sündenböcke gesucht oder Hass zwischen den Religionen gesät wird.

 

Wie notwendig dieses Gedenken ist, haben uns die brutalen Anschläge in Paris auf erschreckende Weise vor Augen geführt, wo Menschen wegen ihrer Meinungsfreiheit ermordet wurden, wo aber auch vier Menschen ermordet wurden, nur weil sie Juden waren und zufällig in einem Supermarkt Lebensmittel einkaufen wollten.

 

Meine Damen und Herren, die erste deutsche Demokratie, Sie wissen es, scheiterte vielleicht vor allem an der Uneinigkeit der Demokraten und an dem mangelnden Willen, die Freiheit und die Demokratie um jeden Preis zu verteidigen. Darum ging mir vorgestern, während der Gedenkstunde, auch ein positiver Gedanke durch den Kopf: Wir können gemeinsam stolz auf unsere Stadt sein, dass sie in so einer Kundgebung, wie sie am Montag stattfand, zueinander gefunden hat. Über 16.500 Menschen aus unserer Stadt, aus den Städten und Gemeinden der Region, Menschen vieler Kulturen, deren Heimat Frankfurt ist, haben gemeinsam gezeigt, wer das wahre Gesicht unserer stolzen, unserer internationalen Stadt Frankfurt am Main ist, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Die Botschaft dieser friedlichen Versammlung war klar. Ich denke, alle, die dabei waren, haben so empfunden. In unserem starken Frankfurt ist Platz für vieles, aber nicht für Rassismus, Antisemitismus, den Hass zwischen Religionen oder gar Ausländerfeindlichkeit, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Weil nun in einem der vorliegenden Anträge auch ein Mitglied des Magistrats, mein Kollege Herr Dezernent Becker, negativ erwähnt wird, möchte ich diese Stunde nutzen, um meinem Magistrat ein großes Kompliment auszusprechen. Unser Magistrat der Stadt Frankfurt hat am Montag gemeinsam zu einer Kundgebung aufgerufen. Das war eine richtige Entscheidung, meine Damen und Herren. Ich würde sogar weitergehen, denn es war eine historische Entscheidung, ich kann mich nicht daran erinnern, wann dieser Magistrat je zu einer Demonstration aufgerufen hat. Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler und ich haben uns erlaubt, hiervon auch die Beschäftigten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Stadt, in Kenntnis zu setzen, die auch aus verschiedenen Ländern stammen, und sie zu dieser Kundgebung einzuladen. Wir haben auf diese Art und Weise alle gemeinsam ein Zeichen gesetzt, das über unsere Stadt hinaus Gehör gefunden hat. Dafür möchte ich mich bei Ihnen allen sehr herzlich bedanken.

 

Meine Damen und Herren, lassen Sie mich aus dem Aufruf zur Kundgebung am Montag zitieren. Dieser Aufruf wird von über 300 Organisationen aus unserer gesamten Stadtgesellschaft, unter anderem dem Römerbergbündnis, den Kirchen, Jugendverbänden, Sportverbänden, den Gewerkschaften und auch unserer Unternehmerschaft getragen. Dieser Aufruf zeigt, .wer gegen Sozialabbau, zu niedrige Löhne oder die politischen Verhältnisse demonstrieren will, der soll dies tun. Wer aber gegen Menschen, wegen ihres Glaubens oder ihrer Herkunft demonstriert, hat kein Verständnis verdient..

 

                             (Beifall)

 

Genau darum geht es, meine Damen und Herren. Es gibt niemals eine Legitimation für Rassismus. Es darf keinen Zweifel daran geben, dass religiöse oder ethnische Ausgrenzung immer auf unseren entschiedenen Widerstand treffen wird, und ich denke, ich kann das für die gesamte Stadt heute hier erklären. Dies möchte ich auch den sogenannten PEGIDA-Mitläufern sagen. Auch sie sind verantwortlich für ihr Tun. Sie sind auch verantwortlich dafür, wenn sie nicht nur ökonomisch kulturell, sondern in vielen anderen Punkten das Ansehen unserer Stadt beschädigen. Ja, sie haben das unveräußerliche Recht zu demonstrieren, aber sie haben zugleich auch vor ihrem eigenen Gewissen zu verantworten, ob sie sich zu Handlangern von kriminellen Rechtsradikalen machen. Das ist ihre eigene Entscheidung.

 

                              (Beifall)

 

Eben darum war das Signal unserer gemeinsamen Montagsdemonstration eine wichtige Selbstvergewisserung unserer Stadtgesellschaft. Wir wissen nun, wo wir stehen. Wir wissen nun auch, wie die große Mehrheit denkt, wie sie fühlt, und wir können uns ehrlich in die Augen schauen. Zugleich, meine Damen und Herren, ist es aber auch eine Botschaft an viele andere Städte mit weniger ausgeprägter kultureller Vielfalt und Internationalität. Unser internationales Frankfurt hat hiermit ein Zeichen für den Zusammenhalt, für die Solidarität und für die Vielfalt gesetzt. Frankfurt hat gezeigt, wie es geht.

 

Meine Damen und Herren, es gibt sicher keine einfachen Antworten auf die vielen Tausend Menschen, die heute vor Armut, Krieg, Genozid und religiöser Verfolgung zu uns fliehen, aber es gibt sicher eine falsche Antwort, nämlich das Schüren von Ängsten und das Hetzen gegen Flüchtlinge. Und darum möchte ich heute noch einmal wiederholen, was ich vor drei Tagen sagte: Wir Frankfurter demonstrieren nicht gegen Menschen in Not. Wir Frankfurter - das ist unsere stolze Tradition - helfen Menschen in Not.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Der erste Wortbeitrag der Stadtverordneten kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

In der Tat, Herr Oberbürgermeister, wir sind stolz darauf, dass sich am Montag auf dem Römerberg bei Regen und Kälte mehr als 16.000 Frankfurterinnen und Frankfurter versammelt haben. Der Römerberg war so voll mit Menschen, wie sonst nur bei schönem Wetter und gewonnenen Weltmeisterschaften. Diese Menschen haben ein starkes Zeichen dafür gesetzt, dass Frankfurt sich nicht beirren lässt und das bleibt, was es ist, Sie haben es gesagt: Die weltoffenste Stadt Deutschlands, diejenige mit einer echten Willkommenskultur, die Stadt in Deutschland mit dem höchsten Anteil an Menschen aus anderen Völkern und Kulturen. Sie haben ein Zeichen gesetzt, dass diese Weltoffenheit und diese Willkommenskultur auch weiter in ganz Deutschland gilt.

 

Wir danken den Initiatoren dieser Kundgebung, dem Römerbergbündnis und den Gewerkschaften, die sie organisatorisch getragen haben, und wir danken dem Oberbürgermeister und dem Stadtverordnetenvorsteher dafür, dass sie sich dem angeschlossen haben, sowie dem gesamten Magistrat, der alle Mitbürger dazu aufgerufen hat, dorthin zu kommen, aber vor allem danken wir den Frankfurterinnen und Frankfurtern, die an diesem Abend gekommen sind. Menschen aller Altersstufen, jeder konnte es sehen, und aller Schichten der Stadt, die gesamte Bürgerschaft. Wir danken dem Oberbürgermeister und dem Stadtverordnetenvorsteher für die guten und richtigen Worte, die sie dort gefunden haben, und der Pröpstin Gabriele Scherle, die als Sprecherin des Römerbergbündnisses besonders gute Worte gefunden hat.

 

Das war ein gutes und richtiges Zeichen gegenüber einer Bewegung, die in Frankfurt ohnehin nur eine kleine, eine verschwindend kleine Minderheit bildet, gegenüber den weniger als 100 Leuten, die an anderer Stelle demonstrieren wollten. Das Zeichen am Montag setzte auf das Argument, auch wenn es mit berechtigter Emotion vorgetragen wird, auf die Überzeugungskraft, die Präsenz der großen Stadtgesellschaft und nicht auf die Gewalt. Es gab einige, leider gar nicht so wenige, die an der Hauptwache das falsche Zeichen gesetzt haben, indem sie die Demonstration der PEGIDA-Leute mit Gewalt, mit Nötigung, mit Steinen und mit Pyrotechnik verhindert haben. Es ist kein Wunder, dass sich dort auch diejenigen eingefunden haben, denen jeder Anlass recht ist, um Krawall und Zerstörung zu suchen. Es ist ein falsches Zeichen, weil es den Anschein erweckt, es gäbe keine guten Argumente gegen PEGIDA, es könnten diese Leute nur durch Gewalt und nicht durch Diskurs besiegt werden. Natürlich ist es verfassungswidrig. Es ist rechtswidrig, denn das vom Grundgesetz garantierte Demonstrationsrecht ist für alle da. Auch PEGIDA hat das Recht zu demonstrieren, auch die AfD, auch die FREIEN WÄHLER und wie sie sonst noch heißen mögen. Das muss hier einmal sehr deutlich und klar gesagt werden, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Das Demonstrationsrecht ist eines der grundlegenden Freiheitsrechte, schlechthin konstituierend für die Demokratie, so drückt es das Bundesverfassungsgericht aus, zusammen mit der Meinungsfreiheit, der Pressefreiheit und der Vereinsfreiheit. Und die Demokratie ist die Garantie dafür, dass wir in Frieden und Freiheit leben können, und dass sich nie wiederholt, an was wir vorgestern erinnern mussten - Auschwitz und die vielen anderen Orte der Massenmorde im nationalsozialistischen Rassenwahn, und übrigens auch die Garantie für unseren Wohlstand.

 

Und es gibt kein Recht darauf, mit Gegendemonstrationen die Versammlung anderer zu verhindern, auch das muss hier einmal sehr deutlich gesagt werden. Die Gegendemonstration ist erlaubt, um einen eigenen Standpunkt zum Ausdruck zu bringen, aber nicht, um einen anderen daran zu hindern, seine Versammlungsfreiheit wahrzunehmen. Das ist die klare und eindeutige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, und das sollte eigentlich für uns alle selbstverständlich sein, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

.Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.. Das war ein kluges Wort, und es kommt nicht von einem Neoliberalen, sondern von einer Kommunistin, Rosa Luxemburg. Da hat sie ausnahmsweise einmal sehr recht gehabt.

 

                              (Beifall)

 

Die LINKE. will ja sonst nichts von ihrer kommunistischen Vergangenheit wissen, aber diese Scheibe können Sie sich getrost vom Kommunismus abschneiden, Herr Reininger und Herr van Ooyen: .Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden..

 

Wenn mit oder in einer Demonstration die Verfassung bekämpft wird, wenn dort Volksverhetzung begangen wird, dann muss dagegen eingeschritten werden, das ist wohl richtig, meine Damen und Herren. Aber dafür sind nicht die Bürger zuständig. Wir haben uns vor langer Zeit, lange vor Demokratie und Rechtsstaat, in Mitteleuropa darauf geeinigt, dass Schluss ist mit der Privatfehde, mit Selbstjustiz, genauer seit dem Ewigen Landfrieden von 1495. Seitdem sind wir uns einig, dass für Repression und für Gewaltanwendung zur Verhinderung von Unrecht nur einer zuständig ist, nämlich der Staat, kontrolliert im Rechtsstaat von einer unabhängigen Justiz.

 

                              (Beifall)

 

Alles andere führt letztlich zum Bürgerkrieg, meine Damen und Herren. Deswegen ist es Sache der Polizei und der Ordnungsbehörde, für die Einhaltung der Gesetze zu sorgen und nicht für selbsternannte Sheriffs, und seien es noch so viele auf einem Haufen.

 

Und es gibt doch gute Argumente gegen PEGIDA, meine Damen und Herren. Wir sollten auf die Einsichtsfähigkeit der großen Mehrheit unserer Mitbürger, übrigens auch auf die große Mehrheit der Dresdner, setzen. Ausländerfeindlichkeit, Stimmungsmache gegen Asylbewerber, Verunglimpfung der Religion von Mitbürgern ist nicht nur hässlich, es ist auch dumm. Die große Einwanderungswelle, die Deutschland gerade erlebt, kommt doch fast ausschließlich aus der EU. Sie ist die Folge der in der EU vereinbarten Freizügigkeit. Und die Freizügigkeit in der EU wiederum ist schlechthin konstituierend für die EU. Wir haben sie doch nicht für die anderen geschaffen, sondern für uns selbst geschaffen und gewollt. Wir wollen die Freizügigkeit in der EU, ganz selbstsüchtig für uns selbst. Das sollte gerade in Dresden selbstverständlich sein, und es ist für die allermeisten Dresdner auch selbstverständlich. Dort weiß man, was es heißt, im eigenen Land eingesperrt zu sein.

 

Und das Asylrecht haben wir im Grundgesetz doch nicht allein aus allgemeiner Mitmenschlichkeit - obwohl das auch wichtig ist - so hoch gehängt, sondern weil wir Deutsche selbst die bittere Erfahrung machen mussten, wie wichtig es ist. Viele Deutsche gab es, die in den schrecklichen Jahren des Nationalsozialismus vor Folter und vor Mord aus Deutschland fliehen mussten. Jüdische Deutsche vor allem, aber auch politisch und aus anderen Gründen Verfolgte. Die hatten es leider überhaupt nicht einfach, in anderen Ländern Asyl zu finden. Dass man Rechte für sich selbst nur dann hat, wenn man sie anderen gibt, ist eine schlichte Wahrheit, aber es ist so.

 

Und die Religionsfreiheit ist uns auch nicht deswegen so wichtig, weil sie bei den Vereinten Nationen auf einem Blatt Papier steht, sondern weil wir in Deutschland die schrecklichsten Erfahrungen gemacht haben mit der Unterdrückung von Religionen und mit Religionskriegen. In einem 30 Jahre dauernden Krieg ist im Namen der Religion hier in Deutschland fast die Hälfte der Bevölkerung ums Leben gekommen. Deswegen ist sie uns wichtig. Und selbstverständlich gilt auch hier der Satz, dass Freiheit diejenige des Andersdenkenden ist. Der Islam ist die Religion von Millionen von Deutschen, und deswegen gehört der Islam zu Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

So wie übrigens auch der Buddhismus und der Hinduismus, denn es gibt auch Deutsche dieser Religionen, wenn auch sehr viel weniger. Auch sie sind uns willkommen, meine Damen und Herren, weil wir aus dem Grund, den ich eben genannt habe, wissen, dass es tödlich für alle ist, die Religion des anderen nicht zu achten. Von den sehr guten wirtschaftlichen Gründen, warum wir Einwanderer dringend brauchen, weil uns nämlich die Arbeitskräfte fehlen und weil wir eine auf dem Kopf stehende Alterspyramide haben, will ich gar nicht lange reden. Aber auch das liegt auf der Hand, und nicht zuletzt deswegen ist Ausländerfeindlichkeit nicht nur hässlich, sondern auch einfach strohdumm.

 

Lassen Sie uns also den starken Rückhalt nutzen, den uns unsere Bürgerinnen und Bürger am Montag auf dem Römerberg gegeben haben, für eine Politik der Weltoffenheit und der Toleranz, und diese Politik konsequent weiterführen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr zu Löwenstein! Der nächste Redner ist der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Manuel Stock. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Seit dem 7. Januar 2015 ist es schwierig, sich ein frohes neues Jahr zu wünschen, und auch die Frage des Gegenübers, ob man denn gut in das neue Jahr hineingekommen sei, konnte man nicht mehr einfach mit Ja beantworten. Die mörderischen Attentate in Paris am 7. Januar auf Charlie Hebdo und am 9. Januar auf einen koscheren Supermarkt haben einen traurig, zweifelnd und wütend zurückgelassen. In Paris wurden Menschen getötet, nur weil sie Satiriker waren, nur weil sie Polizisten waren, nur weil sie Juden waren. Gleichzeitig werden in Dresden und anderswo von der sogenannten PEGIDA dumpfe Parolen und fremdenfeindliche Sprüche verbreitet, es wird Hass gesät, und es wird versucht, die Gesellschaft zu spalten. Dieses Jahr beginnt so, dass man sich in vielerlei Hinsicht fragt, was mit unserer Gesellschaft eigentlich los ist, denn alle diese Menschen, ob in Paris oder Dresden, sind Teil und Produkt unserer Gesellschaft.

 

Die Kundgebung am Montag mit über 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter dem schon zitierten Motto .Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit. war ein großartiger Erfolg, und man konnte regelrecht spüren - zumindest ging es mir so -, wie wichtig es allen war, laut und deutlich zu sagen, dass wir in Frankfurt solidarisch mit Paris sind, dass wir keine Angriffe auf die Presse und Meinungsfreiheit dulden, und dass wir für unsere multikulturelle Stadtgesellschaft einstehen, in der wir Hetze gegen Flüchtlinge und Muslime, Rassismus und Antisemitismus nicht dulden.

 

                              (Beifall)

 

Es war nicht nur eine große Anzahl an Menschen, die am Montag auf dem Römerberg bei den genannten eisigen Temperaturen waren, sondern es war ein ebenso wichtiges Zeichen, dass es ein so breites Bündnis war, das auf dem Römerberg stand, von der DKP bis zur IHK und vielem dazwischen und vielem von links und rechts. Dass es ein so breites Bündnis war, dafür möchte ich dem Römerbergbündnis außerordentlich danken. Auch Lothar Reininger kann sich daran erinnern, bei dem Vorbereitungstreffen war der Text anfangs noch etwas anders. Dass sich alle darauf eingelassen haben, dass wir hier ein breites Bündnis auf die Straße, auf den Römerberg bringen wollten, zeigt, wie wichtig es allen Frankfurterinnen und Frankfurtern ist, dass wir hier für Frankfurt als weltoffener Stadt zusammenstehen und ein sichtbares Zeichen setzen.

 

                              (Beifall)

 

Diese 16.000 Frankfurterinnen und Frankfurter, die auf der Straße waren, standen ein für ein buntes Frankfurt und das Leben von Vielfalt in unserer Stadt. Diesen 16.000 Men-schen aus Frankfurt und aus der Region standen gerade einmal 100 Menschen gegenüber, die für Einfalt und Hass stehen. Ein Kommentar in der Frankfurter Rundschau hat die Stimmung in Frankfurt, finde ich, sehr gut auf den Punkt gebracht: .Nicht in unserer Stadt, nicht in Frankfurt.. Das war ein deutliches Zeichen gegen PEGIDA in Frankfurt.

 

Auch ich musste bei diesen Worten an eine Gedenkfeier denken, nämlich an die Worte von Harry Schnabel in seine Rede zur Gedenkstunde an die Reichspogromnacht 2013: .Vielleicht gibt es ja doch so einen hoffnungsvollen Frankfurter Mikrokosmos, in dem wir leben.. Die Demo am Montag hat einen genau das glauben lassen wollen. Wir wissen jedoch alle, dass das sehr zerbrechlich ist. Wir sind alle aufgerufen, dass auch in Zukunft ein friedliches Zusammenleben in unserer Stadtgesellschaft möglich wird. Wir müssen daran arbeiten, und wir müssen jedesmal wieder erneut für eine offene Stadtgesellschaft streiken.

 

                              (Beifall)

 

Insbesondere wenn man sich vor Augen führt, wer unter diesen 100 Personen war - das war quasi die Crème de la Crème der rechtsextremen Szene in Frankfurt -, dann müssen wir wachsam sein. Wenn es hier an dieser Stelle, heute Abend, zu keiner klaren Distanzierung kommen sollte, dann ist ein für allemal klar, wessen Geistes Kind die FREIEN WÄHLER in diesem Hause sind.

 

                              (Beifall)

 

Eines zeigt PEGIDA in Frankfurt auch ganz deutlich, nämlich dass religiöser Fanatismus sich eben nicht nur auf den Islam beruft, sondern auch in Teilen auf das Christentum. Deshalb müssen wir Hetze und Menschenverachtung entgegenstehen, egal auf welche Religion oder Ideologie sich berufen wird.

 

                             (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir halten es für legitim, dass über 4.500 Menschen auf der Hauptwache vor Ort gegen PEGIDA protestiert haben. Dem folgt jetzt ein großes Aber: Böller und Aggression gegen die Polizei, die ja immerhin das Demonstrationsrecht und die Meinungsfreiheit der Andersdenkenden schützt, sind komplett inakzeptabel.

 

                              (Beifall)

 

Auch das körperliche, geschweige denn bewaffnete Bedrängen der Andersdenkenden ist inakzeptabel. Das ist völlig klar.

 

                              (Beifall)

 

Das muss auch deutlich in die Richtung eines Teils der Frankfurterinnen und Frankfurter gesagt werden, die am Montag auf der Gegendemonstration an der Hauptwache waren. Ein solches Verhalten ist kontraproduktiv für das klare Zeichen, das wir am Montag aus Frankfurt ausgegeben haben, indem wir gezeigt haben, dass 16.500 Menschen dort 100 Menschen gegenüberstehen. Das hat deutlich gezeigt, Frankfurt ist bunt. Wir leben in dieser Stadt Vielfalt, und darauf sind wir stolz.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Als nächster Redner hat Mike Josef von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Kundgebung in Frankfurt war, wie ich finde, etwas ganz Besonderes, weil sie keine Kundgebung gegen PEGIDA war. Ich möchte zum Hintergrund etwas sagen: Als sich Mitte Dezember ein kleiner Koordinationskreis im Club Voltaire getroffen hat - einige hier waren dabei -, haben wir ausdrücklich gesagt, dass wir nicht wissen, ob PEGIDA oder FRAGIDA überhaupt in Frankfurt existiert, ob sie kommen oder nicht. Aber darum geht es auch nicht. Wir demonstrieren nicht gegen etwas, sondern wir wollen hier in Frankfurt für etwas demonstrieren. Wir wollen für das friedliche Zusammenleben demonstrieren. Wir wollen den Menschen deutschlandweit zeigen, dass wir PEGIDA nicht brauchen, um zu zeigen, dass hier Christen, Juden, Muslime, Migranten, Deutsche mit Migrationshintergrund in der Nachbarschaft, im Stadtparlament, bei den Vereinen und auf der Arbeit friedlich zusammenleben. Dafür wollen wir ein Zeichen setzen, und deswegen sind am 26. Januar über 12.000 Menschen auf die Straße gegangen. Nicht gegen PEGIDA, sondern für unser Frankfurt und das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt. Deswegen hat das eine mit dem anderen nichts zu tun gehabt, und das spricht für diese Stadt, meine sehr geehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage in aller Offenheit, wir sollten uns das Zeichen, das am 26. Januar auf der Kundgebung auf dem Römerberg gesetzt wurde, von niemandem kaputt reden lassen. Die Stadt, das möchte ich auch in aller Ausdrücklichkeit an dieser Stelle sagen, hat absolut richtig gehandelt. Wir können stolz sein, weil es auch ein Erfolg der Frankfurterinnen und Frankfurter ist. In den letzten Monaten wurde oft über die Muslime, die Juden und wir Christen gesprochen, die Migranten, die Flüchtlinge, die Ausländer und wir Deutsche. Die Frankfurter haben eine Antwort gegeben. Sie haben am 26. Januar gesagt, wir lassen uns weder von PEGIDA noch von anderen irgendeinen Kulturkampf einreden oder einzwingen. Es gibt keinen Kulturkampf, weder in Frankfurt noch in Deutschland. Auch dafür haben über 12.000 Frankfurterinnen und Frankfurter am 26. Januar ein Zeichen gesetzt. Das war unheimlich wichtig. Einen Kulturkampf, der uns zum Teil aus einigen Ecken, auch hier aus dem Stadtparlament, aufgezwungen werden will, den PEGIDA uns teilweise aufzwingen will, zwischen den Religionen in dieser Stadt oder zwischen Migranten, Flüchtlingen und Deutschen, gibt es in unserer Stadt nicht. Viele Freunde und Bekannte, das fand ich so erfreulich, die völlig unpolitisch sind, haben dann über Facebook, Twitter oder per SMS geschrieben: .Wie geil war das denn. Das ist unser Frankfurt, und so lebt es sich hier wunderbar..

 

                              (Beifall)

 

Es war ein Zeichen, das Christen, Muslime und Juden gesetzt haben, das Migranten, Deutsche und Deutsche mit Migrationshintergrund gesetzt und gesagt haben, in dieser Stadt, egal ob wir Christen, Juden oder Muslime sind oder Deutsche oder Ausländer, eint uns mehr als uns trennt. Das ist die Wahrheit in dieser Stadt. Auch das spricht für die Bürgerinnen und Bürger.

 

                              (Beifall)

 

Ich würde am liebsten diesen einmaligen Moment einfach so stehenlassen, ohne ihn gleich dem tagespolitischen Geschäft zu opfern, wegen einiger weniger, die nicht verstehen wollen, dass über 12.000 Menschen für die Freiheitsrechte wie Demonstrationsfreiheit, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, aber auch für das Recht auf Asyl für alle Menschen demonstriert haben. Sie sind nicht für einen bestimmten Teil von Gruppen oder einen bestimmten Teil von Menschen auf die Straße gegangen, sondern für alle Menschen, die in Frankfurt und in Deutschland leben. Dafür sind sie am 26. Januar auf die Straße gegangen. Ich finde es erfreulich, und vielen ist es auch aufgefallen, dass viele Familien mit Kindern dort waren. Es waren vor allem viele junge Menschen dort, 16-, 17-, 18-, 20‑Jährige. Wir reden oft von der Entpolitisierung der jungen Generation, die dort auf der Straße, auf dem Römerberg war. Aber gerade als es auch um Flüchtlingspolitik, um das Recht auf Asyl ging, als es laut wurde, wo gerade die junge Generation gesagt hat, wir Frankfurter sind weltoffen, wir nehmen diese Menschen mit offenen Armen auf, und es ist unsere humanitäre Pflicht, auch die Flüchtlinge, die aus ihren Ländern flüchten, die von den Islamisten verfolgt werden - das sind teilweise beziehungsweise überwiegend selbst Muslime, die vor den Islamisten dort flüchten -aufzunehmen, die junge Generation sagt, was einige hier in dieser Stadt versuchen uns aufzuzwingen, ist nicht der Fall. Wir gehen auf die Straße. Wir sind nicht so entpolitisiert, wie andere meinen, sondern gehen gerne auf die Straße, weil auch wir für dieses weltoffene Frankfurt stehen. Ich fand das persönlich sehr erfreulich, dass die junge Generation in Frankfurt lebendig ist, vor allem politisch lebendig ist.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn PEGIDA jetzt angekündigt hat, über das ganze Jahr hinweg jeden Montag Demonstrationen beziehungsweise Kundgebungen anzumelden, muss ich sagen, dass mir bei den Frankfurterinnen und Frankfurter nicht bange wird.

 

Es ist wirklich schwer erträglich, sich anhören zu müssen, was diese PEGIDA-Leute teilweise sagen. Mein Vorredner, Manuel Stock, hat es angesprochen, Stefan Jagsch von der NPD und viele Leute von den Freien Kameradschaften - ausgewiesene Nazis - standen mit dabei. Es ist schwer erträglich, diesen Menschen zuzuhören und doch gilt auch für die PEGIDA der Artikel 8 des Grundgesetzes. Es gilt, dass jeder das Recht hat, eine Demonstration anzumelden und unabhängig von einer Erlaubnis auf die Straße zu gehen, sich friedlich und ohne Waffen auf der Straße zu versammeln. Das steht in Artikel 8.

 

Ich sage aber auch in aller Offenheit, dass es das Recht zulässt, eine Gegendemonstration friedlich und ohne Waffen anzumelden. Das möchte ich hier auch in aller Ausdrücklichkeit sagen.

 

                              (Beifall)

 

Gerade wenn man sich anhört und anschaut, was für Leute bei PEGIDA stehen und welche Parolen dort verbreitet werden, dann ist mir das wichtig. Ich möchte noch in aller Deutlichkeit sagen, warum eine friedliche Gegendemonstration wichtig und legitim ist. Die Parole dieser Leute ist wie im Faschismus, dass die Straße ihnen gehören würde. Es ist unsere bürgerliche Pflicht zu zeigen, dass die Straße eben nicht diesen Menschen gehört, und zwar auf eine friedliche Art und Weise.

 

Darauf haben wir Sozialdemokraten bereits im letzten Jahr einen großen Wert gelegt, als es beispielsweise um Blockupy ging, als es darum ging, dass das Demonstrationsrecht und die Versammlungsfreiheit für niemanden in unserem Land eingeschränkt werden darf. Gerade wir Sozialdemokraten mussten leider historisch gesehen, beispielsweise während des Faschismus oder im Kaiserreich unter Bismarck, am eigenen Leib erfahren was es bedeutet, keine Meinungsfreiheit, keine Versammlungsfreiheit zu haben. Deswegen steht die Versammlungsfreiheit und das Demonstrationsrecht für alle Bürgerinnen und Bürger in diesem Land in unserer großen Tradition ganz weit oben.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich noch einmal zu PEGIDA kommen. Ich habe auf der Homepage der FREIEN WÄHLER die Forderung gelesen - das kann man machen -, dass jetzt die Stadtgesellschaft - die Politiker und so weiter - ein klares Zeichen setzen muss, dass wir sie quasi auch hier an dieser Stelle unterstützen sollen. Ich möchte Ihnen umgekehrt eine Frage stellen: Wo ist Ihre Solidarität gegenüber den Flüchtlingen, den Migranten, den Muslimen, die mit uns in dieser Stadt überwiegend friedlich und in guter Nachbarschaft auf dem Boden des Grundgesetzes zusammenleben?

 

                              (Beifall)

 

Warum sagen Sie das nie in Ihren Reden, sondern immer nur das Negative? Sie versuchen immer nur, Gräben aufzumachen. Ich bin der Meinung - deswegen bin ich auch in die Politik gegangen -, dass Politiker immer versuchen müssen - so schwer es manchmal sein mag -, Versöhnung herzustellen und nicht die Gräben noch tiefer zu machen, wie Sie es an vielen Stellen mit Ihrer Rhetorik tun.

 

Ich möchte Ihnen einmal sagen - weil Sie Solidarität einfordern -, was die Anmelderin von PEGIDA hier in Frankfurt auf einer Demonstration der Hooligans gegen Salafisten, HoGeSa, am 15. November in Hannover gesagt hat, nur um deutlich zu machen, um was für Menschen es hier geht. Sie redet in die Menge hinein, Hooligans rufen in Richtung Bühne. Ich zitiere mit Genehmigung der Stadtverordnetenvorsteherin: .Tut mir einen Gefallen, zu Hause kannst du dich von mir aus unters Sofa saufen, aber nicht hier. Die, die warten drauf, die links versiffte Presse und die links versifften Politiker, die alle zusammenstehen, um uns kaputt zu machen. Sie verraten unser Land, sie verraten uns, sie wollen uns verraten.. Gegröle aus der Menge, .ui ui ui die Hurensöhne..

 

Mit solchen Leuten gibt sich PEGIDA, geben sich zum Teil auch die FREIEN WÄHLER ab. Das sind Menschen, die nicht versöhnen, egal, ob sie Christen sind, Muslime, Juden, Deutsche oder Nichtdeutsche. Das sind Menschen, die wirklich versuchen, Ängste zu schüren, um mit Hilfe dieser Ängste einen politischen Mehrwert zu erzielen. Das lassen wir in dieser Stadt ganz sicher nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es wirklich unerträglich, die Grenze des Erträglichen ist längst überschritten. Wir haben es im Integrationsausschuss erlebt, als völlig platt versucht wurde, das Burkaverbot mit Terrorismus in Verbindung zu bringen. Es wurde gesagt, dass wir dem Terror ausgeliefert sind, wenn wir die Burka nicht verbieten. Gleichwohl wissen gerade Sie, dass es in Frankreich ein Burkaverbot gibt und trotzdem sind die schrecklichen Ereignisse in Frankreich passiert, die uns alle sehr bewegt haben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Josef, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende. Deswegen sage ich zum Schluss noch: Wenn Sie Solidarität einfordern, zeigen Sie auch Solidarität gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, den Menschen, die hier friedlich zusammenleben, auch gegenüber den Muslimen in unserer Stadt.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Josef! Die nächste Rednerin ist Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Fraktionsvorsitzende der CDU zitiert Rosa Luxemburg. Das hat mich sehr gefreut, das ist ein Zitat, das auch ich sehr liebe. Da besteht dann wohl noch Hoffnung und vielleicht diskutieren wir das demnächst auch einmal mit dem Mehrwert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Bevor ich zu dem Antrag der vier Fraktionen komme, würde ich gerne noch einmal ein paar allgemeine Dinge vorausschicken. Laut Pro Asyl fanden in Deutschland im Jahr 2014 153 Fälle von Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte und 77 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge selbst statt. Dazu kommen deutschlandweit noch 35 Brandanschläge und 118 Sachbe-schädigungen an Unterkünften. Seitdem diese PEGIDA‑Demonstrationen im Herbst angefangen haben, hat sich die Gewalt gegen Migranten mehr als verdoppelt. Beobachtet wurde der Zeitraum drei Monate vor und drei Monate nach den PEGIDA‑Demonstrationen. Es ist auch noch nicht so lange her, da sind junge deutsche Männer durch das Land gezogen und haben Menschen, deren Herkunft ihnen nicht gepasst hat, grausam ermordet. All das hat dazu geführt, dass Flüchtlinge und Migranten an vielen Orten in Deutschland mittlerweile in Angst leben.

 

Ali Moradi vom Flüchtlingsrat Sachsen fasst zusammen, ich zitiere: .Was wir in den letzten zehn Wochen hier in Dresden erleben? Von Woche zu Woche wird es immer schlimmer und die Atmosphäre ist sehr vergiftet, die Leute haben Angst. Montags ist das Stadtzentrum fast zu einer No‑Go‑Area definiert worden und montags schicken viele ihre Kinder nicht zur Schule und die Frauen, die Kopftuch tragen, die trauen sich nicht von zu Hause raus.. Meine Damen und Herren, so etwas ist eine Schande für Dresden und auch eine Schande für Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

Es zeigt, dass sich der Rassismus im Moment zusammenrottet und Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Latent rassistische Tendenzen werden durch verantwortungslose Brandstifter angefeuert und instrumentalisiert. Ich möchte Ihnen ein Zitat von Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, vorlesen, das Sie bei Wallstreet online vom 25.01. dieses Jahres finden können. Er sagt: .Ich erwarte von jedem, der dort mitläuft, dass er sich bewusst ist, welches Gedankengut dort transportiert wird und wem er dort folgt. Was mich aber sehr positiv stimmt, sind die spontanen Kundgebungen für ein offenes Deutschland, an denen noch viel mehr Menschen teilnehmen als bei PEGIDA..

 

In Frankfurt ist jetzt dreimal versucht worden, einen Ableger von PEGIDA zu starten. Jedes Mal haben Nazis mit am Tisch oder in der ersten Reihe gesessen. Letzten Montag ist der dritte Versuch von rechtsradikalen Rassisten und rechten Populisten wirklich kläglich gescheitert, Frankfurt zur Hauptstadt ihrer menschenverachtenden Bewegung in Hessen zu machen. Die LINKE. bedankt sich bei allen, die dagegen aufgestanden sind und für ein antirassistisches, weltoffenes und friedliches, der Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit nahestehendes Frankfurt eingestanden haben. Wir haben auf dem Römerberg Leute gesehen, die wahrscheinlich noch nie in ihrem Leben auf einer Demo waren. Es war wirklich ein ganz breites Bündnis - es ist heute schon öfter angesprochen worden - und ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut. Es ist eine der Demos, wo ich richtig gerne war. Es war ein ganz wichtiges Zeichen. Ganz wichtig, denn, wie wir alle immer einmal wieder sagen, Rassismus ist keine Meinung, Rassismus ist ein Verbrechen und man muss ihm energisch entgegentreten, egal, wie er sich tarnt.

 

Im Moment ist die Islamfeindlichkeit das markanteste Thema von Rassisten und Rechtspopulisten, nicht nur in Deutschland. Ich zitiere dazu einmal die Bertelsmann‑Stiftung, die gelegentlich auch einmal etwas Gutes schreibt, und das hat sie dieses Jahr im Januar getan. Sie hat Folgendes formuliert: .Islamfeindlichkeit ist keine randständige Erscheinung, sondern sie ist ein salonfähiger Trend, der mit dem Salon Antisemitismus des 19. Jahrhunderts vergleichbar ist. Bei dem Negativbild des Islams handelt es sich insofern nicht um konkrete Islamkritik, sondern um als Realismus getarnte Intoleranz..

 

Da hat die Bertelsmann‑Stiftung völlig recht und deshalb sage ich, wie ich es schon ab und zu gesagt habe, wie viele von Ihnen auch immer wieder wiederholen, wir müssen dem energisch entgegenstehen. Wir müssen Schulter an Schulter, Seite an Seite Widerstand leisten. Und es geschieht. Am Montag auf dem Römerberg gab es außerdem eine Unterschriftensammlung einer Initiative, die sich um die Flüchtlinge in der Gutleutkirche kümmert und eine Petition gestartet hat. Die haben ganz viele Unterschriften zusammenbekommen und die Leute haben sehr positiv auf diese Unterschriftenaktion reagiert.

 

Diesen Teil meiner Rede möchte ich gerne mit dem Hinweis abschließen, dass die Spaltung in unserer Gesellschaft nicht entlang von Hauptfarbe, Nationalität oder Religion verläuft, sondern zwischen oben und unten, ganz egal, was die rechten Hetzer erzählen.

 

                              (Beifall)

 

Soweit zum Hintergrund. Jetzt komme ich zu Ihrem Antrag NR 1121. Ich möchte im Vorfeld noch einmal darauf hinweisen, dass wir auf dem Römerberg circa 14.000 Demonstranten waren, circa 4.500 waren an der Hauptwache und es waren fast alle friedlich. Das, finde ich, sollte man auch einmal sagen. Wir werden bei Ihrem Antrag um punktweise Abstimmung bitten. Wir werden dem ersten Punkt natürlich zustimmen und uns bei dem zweiten Punkt enthalten. Das möchte ich Ihnen gerne begründen, indem ich Ihnen ein bisschen etwas über zivilen Ungehorsam sage.

 

Wir haben damit gute Erfahrung gemacht und damit meine ich jetzt ausnahmsweise einmal die meisten von uns. Zum Beispiel wenn durch Sitzblockaden Naziaufmärsche verhindert wurden und verhindert werden.

 

                              (Beifall)

 

Oder wie weiland Heinrich Böll und damals noch führende Mitglieder der GRÜNEN, die gegen die NATO-Nachrüstung auch mit Blockaden demonstriert haben.

 

                             (Beifall)

 

Oder bei Streiks. Da frage ich jetzt einmal ganz besonders die Sozialdemokraten, die die Viererresolution auch unterschrieben haben. Soll es denn in Zukunft den Streikenden nur noch möglich sein, weil sie sich ganz streng an Recht und Gesetz halten, den Streikbrechern freundlich den Weg zu bahnen? Ich bin einmal gespannt, ob Sie mir darauf eine Antwort geben. Außerdem können wir uns in Frankfurt und in Hessen noch ganz gut an die Startbahn West und die Proteste erinnern, meine Damen und Herren von den GRÜNEN. Auch da gab es Blockaden und da waren welche von Ihnen dabei. Manche von uns erinnern sich sogar noch daran, dass es einmal einen gewissen Joschka Fischer gab, der, als er noch nicht Außenminister war, zum Beispiel Hausbesetzungen für ein richtiges Mittel gegen Wohnungsnot gehalten hat.

 

Wenn man aber mittlerweile, wie die GRÜNEN, für Kriege ist und keine Probleme mehr mit dem Ausbau des Frankfurter Flughafens hat und Wohnungsnot für gottgegeben hält, kann man getrost auf Mittel des zivilen Ungehorsams verzichten, wir LINKE. nicht.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Frau Pauli! Die nächste Rednerin ist die Fraktionsvorsitzende der FDP, Frau Rinn. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zunächst einmal auf das Thema Islamismus generell zu sprechen kommen, was im Wesentlichen ein Auslöser für die Debatten ist, die wir hier überhaupt führen. Ich glaube, es gibt keinen Grund für Ängste, für eine Islamisierung des Abendlandes. Ich glaube aber schon, dass es gute Gründe dafür gibt, sich Sorgen über die Zunahme von islamistischem Terror und islamistischen Übergriffen zu machen. Ich möchte dazu Alice Schwarzer zitieren, die in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung der Bundeskanzlerin widersprochen hat. Die Bundeskanzlerin hat gesagt, der Islamismus findet statt, wo unter Berufung auf die Religion Gewalt angewendet oder zur Gewaltanwendung aufgerufen wird. Dazu sagt Alice Schwarzer: .An diesem Punkt ist es bereits zu spät, denn die Gewalt ist nur die Spitze des Eisbergs des Islamismus. Ihr geht eine ideologische Indoktrinierung voraus, der Drill der Gläubigen zu Selbstgerechtigkeit und Verachtung der anderen, als da sind Frauen, Juden, Homosexuelle, Kreative und Ungläubige..

 

                              (Beifall)

 

Für Alice Schwarzer fängt Islamismus zum Beispiel da an, wo unverschleierte Mädchen als Nutten beschimpft werden, nur weil sie eben unverschleiert sind. Da hat Alice Schwarzer recht.

 

                              (Beifall)

 

Ganz sicher sind solche Vorkommnisse, wie die Übergriffe auf ein Jugendhaus im Gallus im letzten Jahr, islamistische Übergriffe, die sehr ernst zu nehmen sind, auch wenn niemand ernsthaft verletzt wurde.

 

Wir sind in der Pflicht, islamischen Übergriffen, in welcher Form auch immer, entschieden entgegenzutreten, aber es gibt überhaupt keinen Grund, Ängste vor einer Islamisierung des Abendlandes zu schüren. Wobei ich, was PEGIDA angeht, einen Unterschied machen möchte, zwischen dem, was in Ostdeutschland und Westdeutschland vor sich geht. Ich glaube nicht, dass 15.000 Menschen in Dresden oder Leipzig allesamt Rechtsradikale sind. Ich finde es richtig, wenn die Politik dort den Dialog sucht und Antworten gibt und auch handelt, zum Beispiel, indem man endlich ein vernünftiges Einwanderungsgesetz auf den Weg bringt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich aber lese, wer zum Beispiel in Kassel unter der Bezeichnung KAGIDA auf die Straße geht, sieht das schon einmal anders aus. Wenn ich höre, dass die Initiatorin von FRAGIDA bei Demos wie Hooligans gegen Salafisten auftritt und Sprüche geklopft werden, wie, es ist unser Land, es ist unsere Sprache, unsere Kultur und wir lassen sie uns nicht nehmen oder erzählt wird, man müsse Ausländern, die unser Land zerstören wollen, entschieden entgegentreten, dann läuft es mir kalt den Rücken runter.

 

                             (Beifall)

 

Bei so etwas kann man sich in der Tat Sorgen um das Abendland machen, aber andere als die Herrschaften von PEGIDA.

 

Ich komme jetzt zu dem vorliegenden gemeinsamen Antrag mit dem Titel .Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!.. Den Exkurs über den Titel spare ich mir jetzt, dafür ist das Thema zu ernst. Ich kann nur für mich sagen, von mir aus könnte da auch Brüderlichkeit stehen, ich hätte kein Problem.

 

                              (Beifall)

 

In dem Antrag steht: .Die Stadtverordnetenversammlung ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, ausschließlich friedlich zu demonstrieren und die Ausübung dieses Rechts durch Andere bei Gegendemonstrationen nur im Rahmen des rechtlich Erlaubten zu behindern.. Da stellt sich natürlich die Frage, was in diesem Fall das rechtlich Erlaubte ist. Ich habe heute ein bisschen versucht zu recherchieren und finde die Formulierung eher schwammig. Es steht im § 21 des Versammlungsgesetzes, dass sich strafbar macht, wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht.

 

Das finde ich jetzt insgesamt nicht sehr erhellend, es wirft eher Fragen auf. Ist es zum Beispiel strafbar, einfach im Weg zu stehen, sodass ein Umzug nicht stattfinden kann? Ist lautes Singen eine grobe Störung? Ich kann es als Nichtjurist auch nicht beantworten. Definitiv klar muss aber sein, dass Gewalttätigkeiten oder auch Androhung von Gewalt in gar keinem Fall infrage kommen. Dazu gehört zum Beispiel, dass Menschen nicht mit irgendwelchen Gegenständen beworfen werden dürfen oder allenfalls vielleicht mit Wattebäuschen, und dazu gehört, dass Andersdenkende nicht durch die Stadt gejagt werden dürfen und nur mit Polizeischutz den Platz verlassen können.

 

Fazit ist: Ich habe großes Verständnis, wenn Menschen das Bedürfnis haben, ihre Abneigung gegen die Parolen von PEGIDA oder FRAGIDA oder wie auch immer es heißt, laut und deutlich zu artikulieren. Das haben wir gemeinsam mit 14.000 Menschen am letzten Montag auf dem Römerberg auch getan. An der Hauptwache dagegen hat am gleichen Tag ein Teil der Gegendemonstranten, wie es die Frankfurter Rundschau beschreibt, wie ein Lynchmob gewütet, und das - da müssen sich alle Demokraten einig sein - darf ganz bestimmt nicht sein.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Der nächste Redner ist der Stadtverordnete Herr Hübner, FREIE WÄHLER. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Lassen Sie mich eine Vorbemerkung machen. Hier liegt übrigens noch eine Brille, falls sie jemand vermisst. Ich bin Frau Pauli sehr dankbar, dass sie ganz offen gesagt hat, wer hier mit wem ein Bündnis geschlossen hat, nämlich völlig unvereinbare Kräfte. Sie von der CDU haben also jetzt ein Bündnis mit DKP, mit Linken und mit der Marxistisch‑Leninistischen Partei Deutschlands geschlossen. Interessante Entwicklung, das hätte ich mir 2001, als ich hier reinkam, auch nicht vorstellen können.

 

Ich bin es gewohnt, seit 14 Jahren geht diese ganze Leier, die FREIEN WÄHLER sind böse, die thematisieren Sachen, die reißen Gräben auf und die sorgen dafür, dass Probleme in unverantwortlicher Weise benannt werden. Sie können das weiter machen, das ändert aber überhaupt nichts daran, dass wir auch weiterhin die Probleme so benennen, wie sie sind und wie sie auch in der Bevölkerung in weitem Maße diskutiert werden. Das hat nichts mit Hetze zu tun, und ich bin nicht eine Spur, keiner von denen, die da oben sitzen, ist eine Spur angegriffen, wenn Sie hier von Rassismus reden. Damit hatte ich nie etwas zu tun, damit werde ich nie etwas zu tun haben und deswegen kämpfen Sie hier eine gespenstische Schlacht.

 

Wo in Frankfurt gibt es denn wirklich organisierten Rassismus? Wo müssen Sie das wirklich bekämpfen? Wir haben aber zwei Probleme in Frankfurt, die keineswegs gering sind. Das ist ein wachsender Antisemitismus, der vor allem ein importierter Antisemitismus ist, und Extremismus.

 

                              (Beifall)

 

Wenn es um Extremismus geht, dann kann ich Ihnen sagen, habe ich sehr viel davon schon am eigenen Leib gespürt. Ich hoffe, dass nachher noch mein Kollege Mund noch ein paar Erlebnisse bringen wird, wie das ist, wenn man hier sozusagen von einem Mob, der extrem gewalttätig ist, bedroht wird. Ich bin nach dieser Demonstration, nach dieser Blockade gegen unseren Trauermarsch, bei der übrigens Herr Reininger teilgenommen hat und auch Herr Heimpel von der SPD, mit anderen Leuten mit doppeltem Polizeischutz bis hier zum Büro gejagt worden. Das ist nicht das erste Mal, das ist der Extremismus, der in Frankfurt wirklich existiert, der gefährlich ist, der menschenverachtend ist und der auf Leib und Leben geht. Das ist der Extremismus.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie jetzt kommen und sagen, wir reißen Gräben auf, wir thematisieren Probleme. Ich habe hier einen Hamburg‑Trend, Januar 2015. Sie wissen, dass dort in Kürze die Wahlen sind. Bei den Problemen, die angegeben werden, ist das Thema - heute gerade im Internet erschienen - Flüchtlinge und Ausländer, Unterbringung sowie Integration das mit Abstand größte Thema, nämlich mit 32 Prozent, angegeben von den repräsentativ Befragten. Das heißt also, ein Wachstum bei diesem Problem um 26 Prozent - das muss man sich vorstellen - innerhalb weniger Wochen. Ist das auch PEGIDA? Ist das nur Hysterie?

 

Nein, das ist keine Hysterie, es geht auch darum, dass wir uns den Zahlen widmen müssen. Die Zahlen sind so, dass wir in Deutschland - das hat eine Anfrage eines CSU‑Abgeordneten ergeben - 600.000 nicht abgeschobene Asylbewerber, deren Bewerbung abgelehnt worden ist, in Deutschland haben. Das heißt eben auch 600.000 Plätze, die nicht von wirklichen Flüchtlingen belegt werden können. Darum machen sich die Leute Gedanken.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kommen wir einmal zu Ihrem Antrag. Dem Antrag im Geiste können wir ohne Weiteres zustimmen. Wir hätten auch der Resolution des sogenannten Römerbergbündnisses zustimmen können. Natürlich sind wir gegen Rassismus, natürlich sind wir gegen Extremismus, natürlich sind wir gegen Antisemitismus, das ist doch überhaupt keine Frage. Das haben die Leute, die hier drin sind, auch schon ganz praktisch bewiesen. Ich werde Ihnen aber hier nicht irgendwelche Geschichten erzählen, die sowieso nicht nachprüfbar sind. Wir gehen hier mit sehr reinem Gewissen an das Mikrofon und sitzen hier mit sehr reinem Gewissen in dieser Stadtverordnetenversammlung.

 

Wir unterscheiden uns aber in einer Beziehung sehr. Wir reden über die Probleme, die da sind, wir retuschieren sie nicht weg und wir sagen genauso gut - um das von vorhin aufzugreifen, nachdem Sie die Bundeskanzlerin zitiert haben - nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland, aber die Muslime, die hier leben, gehören selbstverständlich zu Deutschland. Das ist ein Unterschied um das Ganze.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage Ihnen das, weil es einer hier sagen muss, weil das natürlich auch bei überwältigend vielen Gesprächen, die ich führe, genau die Meinung ist, die die Menschen in dieser Stadt haben. Bevor Sie jetzt vor Stolz platzen, 12.000, 14.000, Herr Feldmann war schon bei 16.000, dann gab es noch die Randalierer oder die Blockierer, das waren in der Tat auch eine größere Zahl. Was heißt das? Heißt das, dass jetzt plötzlich die Meinung in Frankfurt ist? Ich würde nie behaupten, das Häuflein, das für PEGIDA dort stand, wäre das Volk, aber glauben Sie, die 12.000, die hier standen, wären andererseits das Volk? Wir wissen es nicht.

 

Wir wissen, dass Sie zum Beispiel die - sehr ungewöhnlicher Schritt, es erinnert an bestimmte Regierungsformen - Mitarbeiter der Stadtverwaltung aufgefordert haben, daran teilzunehmen. Wir wissen auch, dass an den Schulen mobilisiert wurde, dass teilweise Schüler aufgefordert wurden, daran teilzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Das sind Methoden, die kennen wir aus einer anderen Regierungsform. Herr Reininger klatscht an dieser Stelle so begeistert. Ich weiß, dass das in dem Staat, für den er viele Jahre eingetreten ist, gang und gäbe war.

 

                              (Zurufe)

 

Wir könnten ohne Weiteres dem ersten Punkt zustimmen, aber Sie wissen, dass wir auch eine Resolution vorgelegt haben und wir sehen mit großem Bedauern, dass Sie die abgelehnt haben. Wir sind also positiv gewesen und sagen Ja zu unserer Resolution und die ist besser als das, was Sie vorlegen. Insofern können wir dann auch Ihre Resolution nicht annehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist jetzt hier viel gesagt worden, und ich bin Herrn zu Löwenstein jetzt ausnahmsweise einmal sehr dankbar, dass er in aller Klarheit gesagt hat, wie das laufen soll, denn es gibt einen großen Riss hier im Haus, weil Sie die Meinung vertreten, dass bestimmte Meinungen, die Ihnen nicht passen, beliebig blockiert, dass sie zerstört werden können. Sie sagen dann einfach, Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

 

                              (Beifall)

 

Sie wollen bestimmen, was das ist. Gott sei Dank bestimmen Sie das nicht und Sie werden es hoffentlich auch nie bestimmen.

 

                              (Zurufe)

 

Kommen wir jetzt aber einmal zum zweiten Punkt Ihres dringlichen gemeinsamen Antrags. Ich freue mich immer, wenn sich das Viererbündnis einmal wieder zusammenfindet und wenn wir vielleicht einen kleinen Beitrag dazu geleistet haben. Sie sagen in Ihrem Antrag: .Gleichzeitig bekräftigt die Stadtverordnetenversammlung die hohe Bedeutung des Demonstrationsrechts für eine lebendige Demokratie.. Völlig klar. Da kann niemand etwas dagegen sagen. Sie rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, .ausschließlich friedlich zu demonstrieren und die Ausübung dieses Rechts durch Andere bei Gegendemonstration nur im Rahmen des rechtlich Erlaubten zu behindern..

 

Wenn Sie das jetzt ein paar Mal hinter sich haben, wie das hier wirklich abläuft, dann ist das so etwas von weltfern. Außerdem, was heißt das, im Rahmen des rechtlich Erlaubten zu behindern? Es gibt ein Versammlungsrecht. Dieses Versammlungsrecht ist ganz klar. Ich lese es Ihnen vor, ich zitiere es, § 2: .Bei öffentlichen Versammlungen und Aufzügen hat jedermann Störungen zu unterlassen, die bezwecken, die ordnungsgemäße Durchführung zu verhindern.. Na, da haben wir aber ganz andere Erfahrungen gemacht. Im § 21 heißt es: .Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zum drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft..

 

Das sind die Realitäten. Ich sage Ihnen aber auch, diese Realitäten werden im Augenblick nicht eingelöst. Ich sage Ihnen weiter, dass es diese Aggressionen waren, die jetzt die PEGIDA‑Leute kennengelernt haben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Hübner, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Nein, neun Minuten und 22 Sekunden, aber ich kann nachher noch einmal sprechen.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Der nächste Redner ist Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen,

meine Herren!

 

Der Grund, weshalb ich mich zu Wort gemeldet habe, waren insbesondere Ausführungen, die wir gerade eben gehört haben, auf die ich gleich noch eingehen möchte, weil ich sie hier nicht einfach so kommentarlos stehen lassen kann. Ich möchte aber den Bogen trotzdem spannen, um deutlich zu machen, in welchem Kontext welche Aussagen hier wann und wie zur Geltung kommen und in welcher Weise am Ende dann doch Stimmung gemacht wird.

 

Wenn wir - Herr Stock hat darauf hingewiesen - auf den Beginn des Jahres schauen, dann mussten wir erleben, dass im Jahre 2015 Menschen sterben mussten, weil sie von ihren Grundrechten Gebrauch gemacht haben und mit spitzer Feder und Bleistift ihre Meinung in Form von Karikaturen zum Ausdruck gebracht haben. An anderer Stelle wurden Menschen deswegen ermordet, weil sie schlichtweg Menschen jüdischen Glaubens waren. Die Reaktionen darauf haben weltweit stattgefunden. Die  Menschen  haben mit dem Slogan .Je suis Charlie. - ich hätte mir auch noch mehr gewünscht, die gesagt hätten .Je suis juit. - deutlich gemacht und zum Ausdruck gebracht, dass wir uns an keiner Stelle, an keinem Punkt in Europa und sonst wo auf der Welt von Menschen auseinander treiben lassen. Dass wir es nicht zulassen, dass sich Menschen die Frage .was ist Meinungsfreiheit, was darf gesagt, geschrieben, was darf in der Presse veröffentlicht werden. vorgeben lassen und schon gar nicht akzeptieren, dass Menschen Opfer von Gewalt werden, die am Ende mit ihrem eigenen Leben dafür bezahlen müssen, dass sie schlichtweg an einen ganz bestimmten Gott glauben.

 

                              (Beifall)

 

Die Reaktionen, die es auch hier in Frankfurt vor dem Generalkonsulat der Republique Francaise oder an anderen Stellen dieser Stadt gab, setzten ein wichtiges Signal.

 

Es führte zusammen am 26., an diesem Montag, als Frankfurt tatsächlich aufgestanden ist, das Bild nicht nur gestellt hat, sondern man hat es den Menschen angemerkt, man hat es gefühlt, man hat auch anschließend gehört, wie stolz diejenigen waren, die gesagt haben, ich habe das bisher noch nie gemacht, aber ich wollte dabei sein, die gezeigt haben, dass wir es weder denen überlassen, die Religion missbrauchen, um damit Hass zu säen, Morde zu begehen, diese Gesellschaft auseinanderzutreiben, wir es aber auch nicht denen überlassen, die scharf machen.

 

Da sind Ängste, Sorgen, die in einer Zeit da sind, in der sich vieles verändert, in der sich die Gesellschaft verändert, in der auch diese Stadt noch bunter werden wird, in der Deutschland in den nächsten Jahren noch bunter werden wird.

 

Gewisse Sorgen, Ängste zu haben, was heißt das für die Gesellschaft, was heißt das am Ende auch für die Sozialsysteme? Aber den Menschen kann man entgegnen und aufzeigen, wie es funktionieren kann. Wir hier in Frankfurt können es am ehesten positiv aufzeigen und den Menschen vermitteln, welche große Chancen auch darin eben liegen, wenn wie hier seit Jahrhunderten Menschen aus allen Himmelsrichtungen in unsere Stadt kommen und am Aufbau und Weiterbau dieser Stadt mitwirken.

 

Lieber Herr Hübner, wenn in wenigen Jahren draußen die Altstadt aufgebaut sein wird und das größte Juwel dieser Altstadt, nämlich die Goldene Waage, dort eröffnet wird, dann ist das ein Sinnbild dafür, dass damals Abraham van Hamel als reformierter Religionsflüchtling aus Holland in diese Stadt kam, und auch ein Stück weit Ausdruck dessen, was diese Stadt in ihrer Philosophie ausmacht. Ob es die Hugenotten von einst, die reformierten Flüchtlinge aus Holland waren oder ob es heute andere Flüchtlinge aus anderen Erdteilen mit anderen religiösen Hintergründen sind, diese Stadt ist offen für diese Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Ja, wir stehen gerade auch - der Oberbürgermeister hat den Bezug zum vorgestrigen Tag hergestellt - für den 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz. Gerade in einer Stadt mit einer so großen jüdischen Tradition, nicht aus Pflichtempfinden, nicht aus der Historie allein heraus, sondern weil sie Teil der Identität unserer Stadt ist, stehen wir für die Frankfurterinnen und Frankfurter jüdischen Glaubens ein. Das ist ein Thema, welchem wir uns weiterhin zu stellen haben. Wenn Frankfurterinnen und Frankfurter jüdischen Glaubens für sich in der Sorge sind, ob sie diesen Glauben offen auf unseren Straßen zeigen können, indem sie etwa eine Kippa tragen, diese Frage für sich und auch für die eigenen Kinder stellen, dann sind wir bei Weitem schon längst an dem Punkt, dass diese Stadtgesellschaft aufsteht. Insofern war der Montag ein wichtiges Zeichen auch dafür. Es gilt aber auch genauso in einer Stadt, in der viele Menschen muslimischen Glaubens sind, dass es nicht angehen kann, dass aus all diesen Gründen heraus sich nun die .Scharfmacher. das Thema der Islamisierung, der vermeintlichen Islamisierung suchen, um Stimmung gegen Menschen muslimischen Glaubens zu machen. Das geht auch nicht in dieser Stadt, meine Damen, meine Herren. An diesem Punkt, lieber Herr Hübner, möchte ich bewusst auf zwei Punkte eingehen, die Sie zuvor sagten. Sie haben den gemeinsamen Aufruf des Magistrats angesprochen. Wir haben alle Menschen aufgefordert teilzunehmen. Der Magistrat dieser Stadt hat diesen Beschluss am vergangenen Freitag gefasst. Sie haben gesagt, wenn man aufruft, wenn man die eigenen Mitarbeiter noch aufruft, ja wenn man sogar Schülerinnen und Schüler aufruft, wozu eigentlich? Dafür einzustehen, dass wir eine offene und liberale Stadt sind.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man das, so haben Sie es ausgedrückt, mit Regimen früherer Jahre in den Vergleich setzt, wenn man das in einen Kontext stellt von Diktatur - Sie nicken mit dem Kopf, lieber Herr Hübner -, wenn Sie das in einen solchen Kontext stellen, dann entlarven Sie sich und haben sich schon immer hier entlarvt, das wissen alle, die hier sitzen. Dann ist das eine Art und Weise, für die man sich nur schämen kann.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie darüber hinaus in der Frage von Deutungshoheit zum Thema Faschismus - ja, gratulieren Sie Ihrem Kollegen - fragen, ob der Faschismus ein Verbrechen ist, auch das haben Sie vorhin hier geäußert .

 

                              (Zurufe)

 

. nein, nein, nein, ich habe sehr genau zugehört. Die Frage war, wer es sagen darf, wer es definieren darf. Aber am Ende, Herr Hübner, am Ende ein Bild zu stellen, was dem entspricht, dann ist auch das etwas, für das man sich schämen kann und für das sich Ihre Truppe auch schämen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Ich will ganz bewusst, weil - die Anträge gelten immer nach der Redezeit, Herr Hübner - Sie sich ja immer dann hier hinstellen und so tun, als ob Sie das arme Lamm wären, dem Unrecht getan wird, weil man falsch verstanden, falsch interpretiert wird, mit Genehmigung der Vorsteherin aus einer, ich nehme bewusst nur eine, Ihrer eigenen Erklärungen zitieren, die Sie auf der Homepage der FREIEN WÄHLER veröffentlichen. Sie sprechen von den Formen und Methoden der Volksverdummung mittels Medienmacht. Sie sprechen von durch Knopfdruck gleichgeschaltete Qualitätsmedien. In Bezug auf die BILD‑Zeitung sprechen Sie von der skrupellosesten Stimme gegen die neue Volksbewegung. Sie sprechen dann allgemein wieder von den journalistischen Marionetten. Zu der Frage, ist man Rassist oder ist man keiner, sprechen Sie von den Folgen von Islamisierung und ungesteuerter Flüchtlingsflut. Ich weiß nicht, ab wann Sie Rassismus definieren. Für mich fängt Rassismus dort an, wo Ausführungen in dieser Weise stattfinden, lieber Herr Hübner.

 

                              (Beifall)

 

Und die Gewalt, die zu Recht kritisiert worden ist in Bezug auf diejenigen, die im Rahmen der Gegendemonstration aus der linksextremistischen Ecke Gewalt angewendet haben, verurteile ich auf das Schärfste. Das ist nicht Frankfurt. Das gilt auch für den Umgang damit. Der Gewalt - von dem, was umgekehrt an vielen Stellen dieser Stadt leider stattfindet - geht immer das Wort voraus.

 

Die Art und Weise, in der Sie das Wort gebrauchen, ist eine, die auch Gewalt zumindest sät. Deswegen, lieber Herr Hübner, lasse ich es einfach auch nicht durchgehen, dass Sie sich immer wieder hier vorne hinstellen, alles abstreiten und so tun, als ob Sie mit vielen Dingen nichts zu tun hätten. Ihre eigenen FREIEN WÄHLER draußen, nicht hier diese Gruppe, sind schon klar in ihren Aussagen, was sie davon halten, dass Sie unter der Rubrik FREIE WÄHLER hier so tun, als ob das sozusagen ein Stück weit freie Äußerungen von Bürgerinnen und Bürgern sind. Sie sind verengt unterwegs, lieber Herr Hübner. Sie beschreiben die eigene Biografie immer eng angelehnt an die Frage Ihrer früheren - das ist Ihre eigene Aussprache - Mitgliedschaft und Ihres Mitwirken selbst am linksextremen Rand sozusagen, die Frühphase Ihres politischen Tätigwerdens. Es gibt einige in diesem Land, die den Weg vom Linksextremismus auf die andere Seite gewählt haben. Ich weiß nicht, wie weit Sie in den Spuren von Horst Mahler inzwischen unterwegs sind, wie weit Sie sozusagen in den Fußstapfen stehen oder nicht. Ich glaube auch nicht, dass ich das heute bewerten muss oder dass es mir zusteht zu sagen, wie nah ist man, wie fern ist man an der Stelle. Die Grundgedanken und vieles, was darin angelegt ist, höre ich.

 

Deswegen meine Damen, meine Herren, glaube ich, wir haben vorhin viel Gutes gehört. Wir waren uns an vielen Stellen einig, sind uns auch einig, mit einem solchen Antrag der vier tragenden Fraktionen das alles zu tun. Ich verweise an dieser Stelle auch auf die Rede des Kollegen Josef, genauso wie auf die vorangegangen Reden, ob das die des Kollegen Stock, ob es die des eigenen Fraktionsvorsitzenden zu Löwenstein war, ob es die von Annette Rinn gewesen ist. Das drückt aus, dass diese Stadt, dass die Politik sehr wohl für ein Zusammenleben von allen, den unterschiedlichen Religionen, den unterschiedlichen Kulturen, den unterschiedlichen Anschauungen, einsteht. Wir lassen uns das nicht kaputt machen. Wir stehen im Diskurs, wir streiten an vielen Stellen friedlich und offen miteinander, aber nicht in einer Art und Weise, die Hass sät, die scharf macht. Das sollten wir auch hier in diesem Haus nicht durchgehen lassen.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Becker. Herr Schenk, Sie hatten sich zu Wort gemeldet. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin, ich hatte mich zur Geschäftsordnung gemeldet.

 

Ich wollte hier in diesem Parlament festgestellt haben, dass der Stadtverordnete Hübner in seinem Redebeitrag davon gesprochen hat, dass es um die Definition von Faschismus geht und wer die Hoheit darüber hat, zu definieren, was Faschismus ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte darum, dass das Parlament das zur Kenntnis nimmt. Es ist ein wesentlicher Unterschied zu dem, was der Kämmerer in seinem Redebeitrag gesagt hat. Ich habe mich aber, Frau Stadtverordnetenvorsteherin, noch aus einem anderen Grund gemeldet. Ich halte es für parlamentarisch grenzwertig, .

 

                              (Zurufe)

 

. zur Geschäftsordnung, liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn der Stadtverordnete Hübner hier in die Nähe zu einem Straftäter, der wegen Rechtsextremismus im Gefängnis sitzt, gestellt wird, und ich bitte dies zu rügen. Das ist der Antrag.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Schenk, ich sehe keinen Grund zu einer Rüge. Der Kämmerer hat Herrn Hübner nicht in die Nähe gestellt. Er hat Fragen gestellt und nach Details zu dem, was vorher gesagt wurde, gefragt. Ich glaube, es ist sinnvoll, dass jeder einzelne Stadtverordnete und auch Sie die Rede noch einmal im Wortlaut genau nachlesen, dann können Sie dann genau feststellen, was Herr Hübner und der Kämmerer gesagt haben. Ich sehe keinen Anlass zu einer Rüge, denn der Kämmerer hat nur einige Fragen gestellt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn, RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich versuche einmal, die Wogen etwas zu glätten.

 

                              (Zurufe)

 

Oh Gott, ja. Jetzt hören Sie doch erst einmal zu. Ich zitiere ja nur.

 

Wir behandeln heute den dringlichen Antrag NR 1121. Wir stimmen diesem Antrag zu und eigentlich bedarf das keiner Begründung. Besonders aufgefallen ist mir der zweite Absatz dieses Antrages, der die hohe Bedeutung des Demonstrationsrechtes nach Artikel 8 GG hervorhebt. Herr zu Löwenstein hat es sehr deutlich gesagt. Es werden mit diesem Antrag alle Bürger aufgerufen, ausschließlich friedlich zu demonstrieren und die Ausübung dieses Rechts durch andere bei Gegendemonstrationen nur im Rahmen des rechtlich Erlaubten zu behindern. Dem ist klar zuzustimmen. Ich gehe davon aus, dass der aktuelle Anlass für diesen Antrag, es ist ein dringlicher Antrag, die Ereignisse des vergangenen Montags waren. Ich selbst war bei keiner dieser Demonstrationen anwesend. Ich habe natürlich die Presse gelesen. Was mir besonders gut gefallen hat, deswegen zitiere ich das hier auch mit Genehmigung der Vorsteherin, ist ein gestern in der Rundschau erschienener Kommentar von Stefan Behr. Nun steht die Frankfurter Rundschau nicht im Verdacht, rechtspopulistisch zu sein. Überschrieben ist dieser Kommentar mit dem Satz .PEGIDA in Frankfurt - Keine Jagd auf Menschen.. Ich zitiere aus diesem Kommentar: .Die Gegendemonstration an der Katharinenkirche war vor allem eines: beschämend. Es mag ja noch angehen, dass man einen Aufmarsch von Menschen, die man aus guten Gründen in der extrem rechten Ecke verortet, durch massenhafte Präsenz verhindert. Keinesfalls hinnehmbar ist es, wenn diese Menschen von einem Mob, der ihnen zahlenmäßig vielfach überlegen ist, beim Versuch, den Versammlungsort zu erreichen, attackiert werden - wie dies am Montagabend geschehen ist. Auch wenn viele Gegendemonstranten vor Ort Manieren zeigten: Die handgreiflichen Pöbler waren keinesfalls in der verschwindenden Minderzahl.. Ich bin immer noch im Zitat. .Dass dort niemand zusammengeschlagen wurde, lag einzig an der massiven Polizeipräsenz. Unnötig zu erwähnen, dass die Polizisten, die an diesem Abend äußerst zurückhaltend auftraten, sich den ganzen Abend seitens mancher Demonstranten Provokationen gefallen lassen mussten.. Weiter heißt es: .Außer dem Schmeißen von Böllern, dem Niederbrüllen des politischen Gegners, der offenen psychischen und latent physischen Gewaltbereitschaft bleibt nicht viel im Gedächtnis von diesem Abend an der Katharinenkirche.. Der Kommentar schließt mit dem Satz .Dass die selbst ernannten Antifaschisten kurz zuvor die Briefkästen rund um Munds private Nachbarschaft mit Flugblättern gespickt hatten, in denen mit Bild und Adresse vor der .Rassistin in der Nachbarschaft. gewarnt wird, die nach Ansicht der Antifa .in Frankfurt keinen Platz habe., ist ein kaum verhohlener Aufruf zur Menschenjagd.. Soweit die Frankfurter Rundschau.

 

Jetzt muss man sich natürlich fragen, dieses Ereignis hat direkt vor der Tür dieses Parlamentes stattgefunden, wie kann so etwas in Frankfurt stattfinden. Wie kommt es zu solchen Ausschreitungen und zu dem, was die Rundschau als Menschenjagd bezeichnet?

 

Mir drängt sich schon der Verdacht auf, dass diejenigen, die eigentlich aufgerufen wären, Grundrechte zu schützen, zumindest nicht ganz unbeteiligt daran sind, das heißt, die Politiker und an der Spitze unsere Bundes die Bundeskanzlerin, Ihre Bundeskanzlerin, meine ist es eigentlich nicht, die ja die Bürger davor gewarnt hat, ihr demokratisches Recht auf Demonstrationen wahrzunehmen.

 

Es geht dabei nicht nur um die Kritik. Kritisieren kann man natürlich alles und auch die PEGIDA-Demonstration. Es geht vor allem um die Form und die Wortwahl. Der Kämmerer hat gerade einen sehr wahren Satz gesagt: .Der Gewalt geht das Wort voraus.. Ich möchte nicht alles zitieren, was ich in der Presse gelesen hatte. So hat zum Beispiel unser Bundesjustizminister die Demonstranten pauschal als Schande für Deutschland bezeichnet. Herr Özdemir, ein grüner Politiker, geht noch weiter, er hat sie als Mischpoke bezeichnet - wie gesagt, pauschal alle Demonstranten. Er hat sie auf seiner Facebook-Seite als PEGIDA-Nazischweine bezeichnet. Der Kämmerer ist daran auch nicht ganz unbeteiligt.

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich doch ausreden. Sie können sich zu Wort melden, wenn Sie etwas zu sagen haben.

 

Der Kämmerer .

 

                              (Beifall)

 

. ist auch nicht ganz unbeteiligt daran. Er hat im Ausschuss die Organisatoren der in Dresden stattfindenden Demonstrationen als Rattenfänger bezeichnet. Wenn man in dieser Metapher bleibt, sind diejenigen, die dem Aufruf folgen, Ratten. Wer Menschen auch indirekt als Ratten bezeichnet, bewegt sich sprachlich auf unterster Ebene .

 

                              (Beifall)

 

. und in übelster Tradition. Solche Äußerungen sind geeignet, Gräben aufzureißen, und solche Äußerungen sind geeignet, den Weg für das zu bereiten, was die Rundschau als Menschenjagd bezeichnet. Deswegen ist dieser Antrag besonders wichtig. Er ist deswegen wichtig, weil er, wenn er heute mit großer Mehrheit beschlossen wird, eine Handlungsanweisung für den Magistrat beinhaltet. Das heißt, wir stimmen alle diesem Antrag zu, verbunden mit der Hoffnung, dass der Magistrat und insbesondere der Kirchendezernent sich dann eben auch an diesen Antrag, an diesen Beschluss halten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Rahn. Der nächste Redner ist Herr Stock, der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zu Beginn meiner Rede noch einmal ganz ausdrücklich Stadtkämmerer Becker für seine klaren und eindrücklichen Worte danken. Ich glaube, Sie haben dem gesamten Haus aus dem Herzen gesprochen, .

 

                              (Beifall)

 

. bis auf vielleicht einem verschwindend geringen Teil am rechten Rand.

 

Herr Dr. Rahn, ich glaube, auch Sie müssen aufpassen, mit wem Sie fraternisieren. Man merkt das doch auch bei den beiden lächerlichen Anfragen, die Sie gestellt haben. Sie haben diese eben noch einmal mehr oder weniger rezitiert, sodass allen deutlich wird, warum Sie in der AfD sind. Und diese Nähe, die Sie immer wieder gerne zu den FREIEN WÄHLERN herstellen, lässt tief blicken. Das sollte vielleicht auch andere dazu verleiten, nicht immer mit Ihnen gemeinsame Sache zu machen.

 

Es wurde vorhin der CDU vorgeworfen, sie würde unter diesem Aufruf stehen, wo auch die DKP, die MLPD und was es alles noch gibt, stehen würde.

 

Unter diesem Aufruf steht auch FREIE WÄHLER Hessen, KV Frankfurt/Main. Diese FREIEN WÄHLER, KV Frankfurt/Main, - der Stadtkämmerer ist darauf eingegangen - haben eine Pressemitteilung am 09.12.2014 herausgegeben, aus der ich kurz, wenn ich darf, Frau Vorsteherin, zitieren möchte: .Die Kreisvereinigung Frankfurt/Main der FREIEN WÄHLER distanziert sich ausdrücklich von den politischen, rechten Machenschaften, der leider noch heute unter dem Deckmantel FREIE WÄHLER agierenden Hübner-Truppe. Den schlimmen Terrorakt in Paris mit seinen weiteren Folgen für Hetzaktionen gegen Religionsgemeinschaften und Teil der Bevölkerung in Frankfurt zu nutzen, ist auf das schärfste zu verurteilen..

 

                              (Beifall)

 

Hier haben die FREIEN WÄHLER Hessen, KV Frankfurt/Main, schlicht und ergreifend Recht, und auch die standen unter dem Aufruf gemeinsam mit der CDU, mit den GRÜNEN im Römer, mit der grünen Magistratsgruppe, mit dem Kreisverband der GRÜNEN und mit dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main.

 

Herr Hübner, es ist eben nicht so, dass auf irgendwelchen Demonstrationen Probleme benannt werden. Was Sie hier machen, und das hat man heute Abend gemerkt - der Versuch von Patrick Schenk, noch irgendetwas gerade zu ziehen, hat es auch gezeigt -, ist Stimmungsmache. Stimmungsmache immer gegen Minderheiten, immer gegen Andersdenkende, und da hat Mike Josef richtig gesagt, Sie erwarten immer Solidarität. Seien Sie doch bitte einmal solidarisch gegenüber den Mitmenschen in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage es eindeutig, wir sind froh, dass Sie diesem Antrag nicht zustimmen. Es hätte mich gekränkt, wenn Sie diesem Antrag zugestimmt hätten.

 

                              (Beifall)

 

Denn Sie stehen nicht hinter dem, was im ersten Punkt dieses Antrages steht. Sie wollen keine offene Stadtgesellschaft. Sie wollen diese multikulturelle Stadtgesellschaft nicht, deswegen ist es folgerichtig und freut es mich, ich sagte es Ihnen, dass Sie diesem Antrag nicht zustimmen.

 

Es hat sich aber auch wieder gezeigt, wer wichtige Themen unseres Zusammenlebens für sich instrumentalisieren will, das war der Redebeitrag von Frau Thiele. Wir haben eben erlebt, wie der zweite Punkt dieses Antrages von politischen Rändern ganz unterschiedlich ausgelegt wurde. Sie, Frau Thiele, haben uns unterstellt, wir hätten jetzt mit dem zivilen Ungehorsam abgeschlossen. Das Gegenteil ist der Fall. Ich lese diesen Absatz ganz, ganz anders. Da steht: .ausschließlich friedlich zu demonstrieren und die Ausübung dieses Rechtes durch andere bei Gegendemonstrationen nur im Rahmen des rechtlich Erlaubten zu behindern.. Ich lese da zivilen Ungehorsam raus, und auch da ist die Rechtsprechung keinesfalls eindeutig. Auch da wird in der Rechtsprechung gesagt, natürlich darf man auch Demonstrationen begleiten, wenn man eine andere Meinung hat. Es gibt bezogen auf rechtsextreme Demonstrationen, auf Sitzblockaden ganz eindeutige Rechtsprechungen, die diese auch für in Ordnung befinden. Dass Sie es dann aber nicht schaffen, und der Rundschau-Kommentar wurde zitiert, zu sagen, was ich gesagt habe, und ich zitiere noch einmal, wo Sie sich nicht darunter finden können, das finde ich erschreckend. Ich habe vorhin gesagt, .Böller und Aggression gegen die Polizei, die immerhin das Demonstrationsrecht und die Meinungsfreiheit Andersdenkender schützt, sind komplett inakzeptabel. Übrigens auch das körperliche, geschweige denn bewaffnete Bedrängen der Andersdenkenden..

 

Wenn Sie sich darunter nicht versammeln können, dann haben Sie wirklich ein Problem mit diesem Rechtsstaat. Dann bin ich manchmal auch froh, wenn Sie sagen, wir haben da Unterschiede. Die haben wir. Allerdings gehört für uns bei solchen rechten Demonstrationen auch der zivile Ungehorsam ganz eindeutig dazu. Ich habe vorhin erwähnt, wer alles mit aufmarschiert ist unter diesen 100 Leuten. Wir können froh sein, dass es nur 100 Leute sind, die die FREIEN WÄHLER in diesem Hause auf die Gass bringen. Das sind extrem wenige bei der aufgeladenen Stimmung, die es gibt. Sie, Herr Hübner, präsentieren Zahlen, wer Angst vor dem Islam, vor den Flüchtlingen habe. Genau diese Zahlen sind Produkt Ihrer Hetze gegen Flüchtlinge. Das ist doch klar, darum geht es doch hier, und dem stellen wir uns entgegen, indem wir sagen, Frankfurt ist eine Stadt der Vielfalt, dafür stehen wir ein, nötigenfalls auch mehrmals auf dem Römerberg oder an der Hauptwache.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Der nächste Redner ist Herr Mund von den FREIEN WÄHLERN. Bitte schön, Herr Mund!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Meine erste Rede vor diesem hohen Hause hätte ich mir wahrlich anders vorgestellt. Das möchte ich eingangs dazu sagen. Die Gegenbewegung zu PEGIDA hat den Spruch geprägt: Wirr ist das Volk. Ich glaube aber eher, es herrscht insgesamt eine große Verwirrung, weil hier FRAGIDA, PEGIDA und FREIE WÄHLER in unzulässiger Weise zusammen geworfen werden.

 

                              (Beifall)

 

Anmelderin der PEGIDA in Frankfurt war meine Ehefrau, Frau Heidemarie Mund, das ist mittlerweile durch die Presse hinlänglich bekannt. Ich fand es auch sehr spannend, als ich im November Stadtverordneter wurde, hat mich niemand von der Presse angerufen. Nachdem meine Frau die Versammlung angemeldet hatte - da muss es gute Kanäle geben -, bin ich mit Anrufen der dpa, sämtlicher Frankfurter Presse, des HR Fernsehens und des evangelischen Medienhauses überschüttet worden und ich habe gesagt: Entschuldigung, ich bin nicht der Anmelder. Sie müssen sich bitte an meine Frau wenden. Dass meine Frau die Anmelderin ist, das muss ich Ihnen auch sagen, hat den einzigen Grund, weil sich sonst niemand schlicht und ergreifend getraut hat, diesen Schritt zu tun.

 

                              (Zurufe)

 

Ja. Das ist der Zustand, in dem sich unsere Demokratie, in dem sich unser Land mittlerweile befindet. Das ist bezeichnend.

 

                              (Beifall)

 

Meine Frau ist Verfolgte der DDR-Diktatur gewesen. Sie hatte einen Ausreiseausweis C und ist freigekauft worden, bevor die Mauer gefallen ist. Ich sage Ihnen, warum PEGIDA im Osten so erfolgreich ist. Geschäftspartner, die aus dem Osten dieser Republik kommen, sagen, wir kennen das, wir kennen diese Jubelveranstaltungen. Wir kennen bezahlte Demonstranten. Wir kennen eine gleich geschaltete Presse. Die Menschen im Osten dieser Republik haben ein sehr .

 

                              (Zurufe)

 

. sensibles Gespür dafür, wenn sie belogen und betrogen werden.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist der Grund, warum PEGIDA im Osten so erfolgreich ist.

 

                              (Zurufe)

 

Und ich stimme Herrn Hübner zu, denn gerade diese Menschen haben kein gutes Gefühl, wenn Stadtregierungen und Oberbürgermeister, wie beispielsweise auch in Wiesbaden oder Düsseldorf geschehen, zu Demonstrationen aufrufen. Das Demonstrationsrecht ist ein Recht für den Bürger, für das Volk, sich gegen Regierungen zur Wehr zu setzen.

 

                              (Zurufe)

 

Es hat doch ein Geschmäckle, wenn eine Stadtregierung in breitem Umfang Mitarbeiter zur Teilnahme an Kundgebungen auffordert. Wie soll denn ein Mitarbeiter der Stadt auf so einen Aufruf reagieren? Wird er schräg angeguckt, wenn er nicht hingeht, oder wie verhält sich das dann?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Darüber sollten Sie einmal nachdenken.

 

Jetzt möchte ich etwas zu den Schlagworten sagen, die heute gefallen sind. Ich höre immer nur die Worte Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Ich kann Ihnen nur empfehlen - Sie haben es sicherlich noch nicht getan -, das Thesenpapier von PEGIDA mit den 19 Thesen zu lesen.

 

                              (Zurufe)

 

Die erste These spricht sich eindeutig für das Grundrecht von Asyl aus. Das Asylrecht ist eine Menschenpflicht. Das ist die erste These von PEGIDA.

 

                             (Beifall)

 

Herr Hübner hat die 600.000 abgelehnten Asylbewerber schon erwähnt, die nicht abgeschoben werden. Das ist die Kritik an der Politik, nämlich dass dies nicht geschieht. Man könnte anderen Flüchtlingen eine vielleicht menschenwürdigere oder bessere Behandlung und Betreuung zugestehen.

 

                              (Beifall)

 

Die elfte These spricht von einer geregelten Zuwanderung. Es geht nicht darum, dass Menschen zu uns kommen. Diejenigen sind herzlich willkommen, die sich hier an unser Grundgesetz und an Recht und Gesetz halten. Es geht aber darum, diese Zuwanderung positiv zu steuern und zu regeln.

 

                              (Beifall)

 

Herr zu Löwenstein, Sie haben gesagt, es ist tödlich, die Religion des anderen nicht zu achten. Da stimme ich Ihnen zu. Aber meinen Sie, dass es tödlich ist, das Christentum nicht zu achten? Sind die Redakteure von Charlie Hebdo ermordet worden, weil sie gegen .

 

                              (Zurufe)

 

. Ich habe mir die Satire von Charlie Hebdo über die Heilige Dreifaltigkeit angeschaut. Sie war nicht der Grund, weshalb die Redakteure getötet wurden. Satire war nicht der Grund. Der Grund war, dass sie den Islam ins Zentrum dieser Satire gestellt haben. Und es waren Islamisten, die sie ermordet haben.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stock, Sie hatten das gesagt. Wir reden über Deutschland und Europa.

 

                              (Zurufe)

 

Buddhisten bringen hier niemanden um.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt rede ich, Herr Stock, ist das ok? Wir haben Sie auch ausreden lassen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Buddhisten bringen hier niemanden um, Hinduisten bringen hier niemanden um. Und Christen bringen hier auch niemanden um.

 

                              (Zurufe)

 

Aber Islamisten töten. Es gibt friedliche Muslime, das ist klar, und die sind auch herzlich willkommen. Ich verweise jetzt einmal auf Mina Ahadi, die Vorsitzende des Zentralrates der Ex-Muslime. Sie hat gerade wieder in einer Fernsehsendung, in der sie zu Gast war, gesagt, dass es keinen friedlichen Islam gibt. Darüber sollten Sie sich einmal Gedanken machen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Becker, ich weiß, auch Sie sind ein großer Israelfreund. Ich denke, das ist ein Punkt, der uns verbindet.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben sich auch gefragt, ob ein Jude mit Kippa durch die Stadt laufen kann oder nicht. Und auch hier wird das Problem nicht benannt. Das Problem ist nämlich ein importierter Antisemitismus.

 

                             (Zurufe)

 

Wir haben mit dem ehemaligen Stadtschulsprecher von Offenbach gesprochen. Warum ist er denn von seinem Amt zurückgetreten? Er wurde von Muslimen bedroht. Er fühlt sich nicht in der Lage, mit einer Kippa durch Offenbach zu gehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, das wäre in Frankfurt auch sehr gefährlich.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt komme ich noch einmal zu einem ganz wichtigen Punkt, nämlich zum Thema Rassismus. Islamkritik ist kein Rassismus, das verbitte ich mir. Das wird immer verkehrt verstanden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Kritik am Christentum ist auch kein Rassismus. Der Islam ist keine Rasse, er ist eine Religion und eine Politideologie, wenn er falsch verstanden wird. Jetzt komme ich noch zur Crème de la Crème der Rechtsextremen, die angeblich am Montag bei der Kundgebung waren. Herr Krebs, ich sehe ihn hier, war der Erste, der auf der Plattform von PEGIDA Frankfurt Rhein-Main gesperrt wurde. Wir haben ihn freundlich gebeten, sich eine andere Plattform zu suchen. Sie kennen alle das Versammlungsgesetz. Sie wissen ganz genau, dass an einer angekündigten Versammlung jeder teilnehmen kann und wir niemanden ausschließen können. Ich sage Ihnen - meine Frau hat es auch hinreichend geäußert -, wir kennen niemanden aus der rechten Ecke oder der nationalsozialistischen Ecke oder wie auch immer. Diese Personen sind uns nicht bekannt. Wir haben der Presse auch gesagt, wenn solche Personen denn da sein sollten, möge man sie uns bitte zeigen. Wir hätten dann mit ihnen gesprochen und sie freundlich gebeten, sich eine andere Veranstaltung zu suchen. Aber Sie wissen auch, dass uns das aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist.

 

Jetzt sage ich noch einmal etwas zum friedlichen Zusammenleben. Meine Redezeit geht zu Ende. Das friedliche Zusammenleben in Frankfurt ist ein fragiles Gebilde. Ich glaube, viele von Ihnen und insbesondere vom Magistrat leben in einem Elfenbeinturm. Schauen Sie sich doch nur die Salafistenszene auf der Zeil an. Ich bin Teil der Mahnwache gegen Salafismus gewesen, die von einem griechischen Christen organisiert wird, der von sich selbst behauptet, Atheist zu sein. Von Ihnen habe ich außer Mitgliedern meiner Fraktion dort noch niemanden gesehen.

 

Ein CDU-Mitglied aus dem Ortsbeirat 1 war einmal da. Mit dem habe ich mich sehr angenehm unterhalten. Gehen Sie einmal hin und schauen Sie sich an, wie Muslime reagieren, wenn man sagt, wir zeigen Gesicht gegen den Islamismus. Muslime sehen das als persönlichen Angriff. Sie differenzieren nicht zwischen Islam und Islamismus.

 

                              (Zurufe)

 

Der Flashmob von Open Doors hat am gleichen Tag stattgefunden wie der Trauermarsch der FREIEN WÄHLER.

 

                              (Zurufe)

 

Es existiert ein Video des Flashmobs, bei dem es um Christenverfolgung ging. Es ging überhaupt nicht gegen den Islam. Es gibt Videos im Internet, wie Muslime in unserer Stadt darauf reagieren und wie die Leute, die diesen Flashmob organisiert und durchgeführt haben, auf das Übelste beschimpft wurden.

 

Jetzt noch einmal zum Thema Faschismus: Jemand hat gesagt, die Straße gehört uns. Mir ist dazu Ignazio Silone eingefallen, der sagte: .Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: 'Ich bin der Faschismus.' Nein, er wird sagen: 'Ich bin der Antifaschismus.'.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich mir die Gegendemonstranten anschaue, trifft das zu. Damit bin ich am Ende meiner Rede.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Förster von den Piraten. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, Piraten:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

geschätzte Kollegen!

 

Die Veranstaltung auf dem Römerberg am letzten Wochenende hat mir persönlich wieder Mut gemacht, zeigt sie doch, dass ein großer Teil der aktiv an der Gesellschaft teilnehmenden Menschen das multikulturelle Zusammenleben hier in Frankfurt begrüßt. Dazu ist jetzt auch schon genügend Positives gesagt worden, dafür muss ich meine Redezeit nicht weiter verwenden. Doch es muss auch gesagt werden, die Gegendemonstration an der Hauptwache war wichtig und richtig. Die Gewalt aber, die von einem Teil der Gegendemonstranten gegen die FRAGIDA-Teilnehmer ausging, ist genauso zu verurteilen, wie die Thematik und die Polemik der PEGIDA.

 

Nachdem der Rassismus schon lange gesellschaftlich geächtet ist, haben die PEGIDA-Organisatoren nun dank des Salafismus und des IS mit seinem unmenschlichen Vorgehen einen neuen Weg gefunden, in Deutschland Rechtsradikalismus zu fördern, indem sie den Versuch unternehmen, Religionen gegeneinander aufzubringen. Dem muss jeder klar entgegenstehen - jedoch nicht mit Gewalt.

 

Lasst uns lieber das nächste Mal den Marsch von PEGIDA dazu nutzen, uns entlang des Weges hinzustellen und ihnen den Rücken zuzuwenden. Das wäre eine gewaltlose Aktion, bei der Herr Hübner auch sein Demonstrationsrecht wahrnehmen kann.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Jetzt kommt noch eine Wortmeldung von der Fraktion der LINKEN., Herr Kliehm, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Zunächst einmal möchte ich Sie darauf hinweisen, dass für die LINKE. nicht Frau Thiele, sondern Frau Pauli gesprochen hat.

 

                              (Zurufe)

 

Einige von Ihnen sind auf das Versammlungsrecht eingegangen. Ich muss sagen, da zeigt sich ein oberflächliches Halbwissen, das ich für sehr gefährlich halte. Es genügt nicht, wenn Sie einfach einmal ein paar Zeilen im Grundgesetz lesen und vielleicht auch noch ins Versammlungsgesetz gucken. Herr Stock hat sich die Mühe gemacht, eben auch die höchstrichterlichen Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts zu betrachten. Ich verweise nur auf die Brokdorf-Beschlüsse, die bezüglich Sitzblockaden allen bekannt sein dürften. Aber auch die Blockaden in Dresden wurden gerichtlich geprüft und für rechtens befunden.

 

Ich verwehre mich aber dagegen, dass 4.500 Gegendemonstranten an der Hauptwache pauschal als Lynchmob diffamiert werden.

 

                              (Beifall)

 

Und nur weil ein verschwindend geringer Teil von ihnen mit Gegenständen geworfen hat, werden 4.500 Menschen auf einmal grundsätzlich kriminalisiert.

 

Sie können sich denken, auf welcher dieser beiden Demonstrationen ich war. Ich werfe grundsätzlich keine Gegenstände. Das habe ich hier an anderer Stelle auch schon einmal gesagt. Ich halte es aber auch nicht für besonders klug, wenn sich PEGIDA-Demonstranten gewaltsam durch zehn Reihen von Antifa-Anhängern durchzudrängeln versuchen.

 

                              (Beifall)

 

Davor gab es dann noch Polizeiabsperrungen und drei Reihen mit Polizisten. Natürlich hat dies zu Schubsereien geführt. Andere PEGIDA-Anhänger waren vernünftig genug, sich einen anderen Weg zu suchen, nachdem ihnen friedlich gesagt wurde, dass hier kein Durchkommen ist.

 

Ich fand die Kommentare der FDP wieder erhellend und exemplarisch. Sie zeigen immer dann Solidarität mit vermeintlich unterdrückten Frauen, wenn es irgendwie um Kopftücher oder Burkas geht, aber schon bei dem Begriff der Geschwisterlichkeit hört ihre Solidarität auf.

 

                             (Zurufe)

 

Es ist auch vollkommen unangebracht, Verständnis für PEGIDA aufzubringen. Die Studien belegen eindeutig, dass in Dresden Menschen auf die Straße gehen, die eben nicht zur bürgerlichen Mitte gehören, sondern rechts bis rechtsradikal sind. Wenn Ihnen das noch nicht reicht, dann schauen Sie sich die Kommentare der PEGIDA-Anhänger auf Facebook an, die letztlich entlarven, welchen Menschenschlags sie sind.

 

Was wir einfordern, ist Toleranz und Solidarität mit allen Menschen, die hier in Frankfurt leben. Wir fordern ein Eintreten für Menschrechte, für die Rechte von Flüchtlingen gleichermaßen wie für die Pressefreiheit und die Versammlungsfreiheit. Selbstverständlich sollen Menschen keine Angst haben müssen, in Frankfurt eine Kippa zu tragen. Aber genauso wenig sollen sie Angst haben müssen, in Frankfurt ein Kopftuch zu tragen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Ist das jetzt noch eine Wortmeldung von der CDU-Fraktion? Herr zu Löwenstein, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte nur ganz kurz etwas dazu sagen, was wir hier gerade von Herrn Mund geboten bekommen haben. Wir haben bisher gewissermaßen abgestritten bekommen, dass es diese hässliche PEGIDA-Bewegung mit ihrem Rassismus - und ich komme gleich noch einmal darauf - in Frankfurt überhaupt gibt und sie hier in diesem Hause vertreten ist. Jetzt haben wir zu unserer Betrübnis festgestellt, dass sie sich hier offen hinstellt. Nachdem Sie anfangs so getan haben, als wollten Sie sich von Ihrer Frau distanzieren, haben Sie dann genau das wiederholt, was in Dresden und anderswo dazu gesagt worden ist. Ich kann und will das hier im Einzelnen nicht noch einmal sagen. Ich kann nur noch einmal betonen, es handelt sich um eine verschwindend geringe Minderheit in Frankfurt am Main. Deswegen haben wir dieses machtvolle Zeichen auf dem Römerberg gehabt, um das zu zeigen. Das bleibt weiter richtig. Wir schämen uns für diese Minderheit. Wir wissen, dass wir zwei Herren schon seit acht Jahren in diesem Hause sitzen haben. Gottlob ist es uns gelungen, sie zum Schweigen zu bringen, indem wir sie missachtet haben. Das werden wir, denke ich, auch mit Herrn Hübner und Herrn Mund machen. Herr Schenk, es tut mir leid, dass Sie bei dieser Truppe sind. Frau Moussa, Sie tun mir auch leid.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich hoffe, dass wir nach der nächsten Wahl nur noch die richtigen FREIEN WÄHLER in der Stadtverordnetenversammlung haben. Mit denen werden wir aber auch nicht viel zu tun haben. Natürlich ist das Rassismus, Herr Mund, wenn man sich hier hinstellt und sagt, die Einzigen, die in diesem Land morden und Terrorismus begehen, sind die Muslime. Das ist auch Quatsch. Gerade laufen doch die NSU-Prozesse, bei denen es um Terrorismus von rechts geht. Es geht um Terrorismus von Leuten, die sich dem Christentum zurechnen.

 

                             (Beifall)

 

Rassismus besteht darin, dass man Menschen einer Gruppe zuordnet und sie dann anhand dessen identifiziert, was man von einigen wenigen gehört hat und dieser Gruppe zurechnet. Das ist genau das Süppchen, mit dem Rassismus gedeiht. Wie gesagt, es ist eine kleine Minderheit. Die Frankfurterinnen und Frankfurter haben mit einer eindrucksvollen Kundgebung am vergangenen Montag gezeigt, dass das nicht Frankfurt ist. Frankfurt ist weltoffen, liberal und tolerant. Das wird auch so bleiben. Frankfurt ist nicht das, was uns hier Herr Mund geboten hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Liebe Kolleginnen und Kollegen, das war jetzt die letzte Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt. Damit schließe ich die Aussprache. Da bei diesem Tagesordnungspunkt noch einige Voten fehlen, lasse ich nun über die Vorlage NR 1121 abstimmen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben wie folgt votiert: CDU, GRÜNE, SPD, FDP, RÖMER und Piraten mit Annahme. Ich lasse nun über die Vorlage NR 1121 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Da die Fraktion der LINKE. gesagt hat, sie wolle ein unterschiedliches Votum für die beiden Abschnitte abgeben, lasse ich ziffernweise abstimmen. Wer der Ziffer 1. der Vorlage zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, RÖMER und Piraten. Habe ich jemanden übersehen? Wer lehnt diesen ersten Absatz der Vorlage ab? (Geschieht) Das sind FREIE WÄHLER, NPD und Republikaner. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann lasse ich nun über die Ziffer 2. der Vorlage abstimmen. Wer stimmt zu? (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE, SPD, FDP, RÖMER und Piraten. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind FREIE


WÄHLER und Republikaner. Wer enthält sich? (Geschieht) LINKE. und NPD.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, ich stelle fest, dass beide Ziffern der Vorlage NR 1121 mit großer Zustimmung angenommen worden sind. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Fechenheimer Mainbogen, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 226 des Magistrats und NR 1108 der CDU- und der GRÜNEN-Fraktion. Die GRÜNE-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Hanisch von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

Wir haben gerade über ein sehr emotionales Thema diskutiert, deswegen erscheint ein Thema wie Flurbereinigung im Fechenheimer Mainbogen jetzt eher ein bisschen langweilig und technisch.

 

Es geht bei der vorliegenden Vorlage eher um ein technisches Verfahren, nämlich um ein Umlegungsverfahren von Grundstücken im Fechenheimer Mainbogen. Das klingt wirklich langweilig. Aber das eigentliche Ziel, das dahintersteckt und wir damit in einigen Jahren erreichen wollen, ist nicht langweilig.

 

                              (Beifall)

 

Es soll im Fechenheimer Mainbogen eine Auenlandschaft mit Altarmen, mit Tümpeln und mit einer Flutmulde entstehen. Umweltbedingungen sollen erreicht werden, bei denen sich gewisse Pflanzen und Tiere wohlfühlen, das heißt, da kann sich wieder Leben ansiedeln, das die Feuchtigkeit braucht und im Wasser lebt. Dieses Gelände wird auch aufgewertet und dient vorwiegend den Anwohnerinnen und Anwohner der umliegenden Stadtteile, aber auch uns allen.

 

Wozu soll das Ganze gut sein? Wenn man die Pläne gesehen hat und weiß, dass es da einzelne kleinere Wasserflächen geben wird, die sich auch verändern, teilweise befestigte Spazierwege und Brücken über die Wasserläufe entstehen, dann stelle ich mir das sehr schön vor. Man kann zu verschiedenen Zeiten sicher auch sehen, wie der Altarm einmal mehr und einmal weniger Wasser führt. Es werden Gehölze gepflanzt, es entsteht eine Auenlandschaft.

 

Ich stelle mir das total spannend vor. Wir haben auch ähnliche Sachen zum Beispiel schon im Bereich der Nidda gemacht. Wir versuchen, der Natur wieder mehr Raum zu geben. Es ist keine Frage, dass der Main eine Wasserstraße ist und bleiben wird, auf der große Schiffe fahren. Die Nidda ist jedoch keine Wasserstraße. Wir haben sie in ein sehr enges Flussbett gezwängt. Sie fließt dann über Wehre in den Main runter. Wir haben schon beschlossen, Zug um Zug - das wird auch Jahre dauern - die Wehre abzubauen.

 

                              (Beifall)

 

Im Westen ist das Höchster Wehr schon weg. Es hat nicht lange gedauert, bis ich Mehlschwalben gesehen habe, die dort hingekommen sind - vielleicht habe ich sie vorher auch einfach nicht gesehen, weil ich dann doch nicht oft genug da bin.

 

Leute gehen dort hin und schauen sich das einfach an, wie das Wasser über Steine runterrieselt. Es gibt einen Wasserweg rings herum, auf dem die Fische aufsteigen können. Das ist übrigens der Hauptgrund, warum wir das machen, nämlich dass die Nidda vor allen Dingen für Fische wieder durchgängig wird. Das ist ein Ziel für ganz Europa. Die Fische sollen wieder wandern können - vom Meer zu den Laichplätzen und auch wieder zurück -, ohne in den Wehren zerhackt zu werden.

 

Wir tun auf jeden Fall etwas für die biologische Vielfalt an unseren Flüssen. Das ist gut für Pflanzen und Tiere. Das ist aber auch für uns gut. Die Menschen brauchen Erholungsflächen, um einfach auch schauen zu können, wer und was dort vorkommt und was dort wächst. Ich finde, das ist eine gute Sache.

 

                              (Beifall)

 

Technisch betrachtet ist es in Fechenheim eine Retentionsfläche, die uns auch vor Überschwemmungen schützen soll. Das ist jetzt wirklich sehr technisch und nicht so emotional, außer wenn das Wasser dann in der Wohnung steht, das ist dann schon wieder was anderes. Wenn der Fechenheimer Mainbogen einmal fertig angelegt ist, wie wir das planen, haben wir eine große Fläche, in die der Main, wenn er Hochwasser hat, reinfließen kann. Das heißt, es kommt weniger Wasser mainabwärts. Die Stadt Frankfurt schützt sich damit auch selbst ein ganzes Stück weit vor Hochwasser.

 

                              (Beifall)

 

Mit der bisherigen Berechnung der Klimaerwärmung ist anzunehmen, dass es in Frankfurt wahrscheinlich zu mehr Hochwasser- und Starkregenereignissen kommen wird. Somit ist es für uns und für die Bewohner sehr gut - insbesondere für die, die nah am Main wohnen, aber auch für den Bereich rund um den Römer mit dem Historischen Museum -, wenn es nicht so viel Hochwasser gibt oder das Wasser zumindest nicht so hoch steigt. Mit den Flächen an der Nidda schützen wir nicht die Innenstadt, da wird dann vorwiegend der Westen von Frankfurt geschützt. Auch dort werden Flächen gewonnen, die überschwemmt werden können, wenn die Nidda zu viel Wasser führt, was durchaus vorkommt. Es ist für den Hochwasserschutz wirklich notwendig, dass solche Maßnahmen getroffen werden.

 

Man könnte jetzt fragen, warum wir so etwas eigentlich machen müssen. Warum schützen wir uns vor Hochwasser? Frankfurt betreibt doch Klimaschutz und Frankfurt ist doch gut im Klimaschutz. Wenn wir das Klima schützen, dann gibt es doch kein Hochwasser, oder? Es ist sicher so, dass Frankfurt seit mehr als 20 Jahren daran arbeitet, das Klima zu schützen, Energie einzusparen und verstärkt auf erneuerbare Energien zu setzen.

 

Frankfurt ist international angesehen. Wir haben ganz viele Blockheizkraftwerke und ganz viele Passivhäuser. In dem Bereich sind wir ganz sicher führend. Wir planen, ganz auf CO2 zu verzichten, sprich bis zum Jahr 2050 keine CO2-Emissionen mehr zu haben. Wir brauchen sicher für die erneuerbaren Energien das Umland, aber wir müssen in der Stadt auch selbst noch viel einsparen. Wir haben auch schon eine ganze Menge erreicht, das ist keine Frage. Die CO2-Emmissionen pro Kopf sind in Frankfurt ständig gefallen, obwohl mehr Arbeitsplätze entstanden sind.

 

Eines möchte ich jetzt noch einmal ganz deutlich sagen - viele von Ihnen wissen das hier schon: Es wird uns nichts nützen, dass wir gut im Klimaschutz sind, wenn wir ihn nicht weiter betreiben. Die Welt braucht den Schutz des Klimas. Wir brauchen das auch, um uns unabhängiger von Energie zu machen. Wir beziehen unsere Energie teilweise aus dem Umland und wollen nicht mehr so viel verbrauchen. Wir müssen aber auch Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel treffen. Und eine Sache ist in diesem Zusammenhang der Hochwasserschutz. Deshalb machen wir das auch.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt wird die EU-Initiative Mayors Adapt unterzeichnen. Das heißt, Frankfurt begibt sich dann auch auf der Ebene der Europäischen Union mit zu den Städten, die bereits Anpassungsmaßnahmen für den Klimaschutz betreiben und voneinander lernen.

 

Insgesamt finde ich die Renaturierung, die Aufwertung unseres Geländes, ein wunderschönes Thema, weil es einfach schön ist und der Seele guttut.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Lange von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Entschuldigen Sie bitte meine Stimme, ich bin etwas erkältet. Gerade in einer kleinen Stadt, in der kleinsten Metropole Europas ist es wichtig, sich die Hege und Pflege von Flächen gut zu überlegen.

 

Fechenheim bekommt einen naturnahen Landschaftsraum mit typischem Auencharakter. Der Fechenheimer Mainbogen wird renaturiert. Ich freue mich für Fechenheim.

 

                              (Beifall)

 

Aus meiner Sicht wird der Mainbogen in Zukunft mehr als bisher zum Magneten werden. Viele kleine und große Stadtkinder werden hier, gegebenenfalls erstmals, so richtig Natur erleben können, so wie das bisher nicht unbedingt in einer Großstadt erwartet werden konnte. CDU und GRÜNE wollen dabei im Fechenheimer Bogen vorrangig Landwirte zur Pflege und für Pflegemaßnahmen der Flächen einsetzen. Die Fläche umfasst 90 Hektar. Vorrangig handelt es sich um Überschwemmungsgebiet des Mains. Dort gibt es schon jetzt viele interessante, unter Naturschutz stehende Pflanzen. Wir haben dort Erlen, Eschen, Weiden, Schilfbestände und auch Wiesenbereiche. Bisher ist dieser Schutz schlecht durch Wege erschlossen worden. Die Planung sieht ein Wegenetz mit Brücken und Stegen vor. Hier wird es Orte mit markanten Ausblicken geben. Hier gibt es Acker- und intensive Grünlandflächen. Es wird künftig einen neuen großen Altarm als Durchstich des Mainbogens und einen kleinen ufernahen Altarm geben, dort werden wir Ufergehölzsaume und Auwaldflächen finden, und der bisher rund 2,6 Kilometer lange Leinpfad entlang des Mains wird teilweise vom Ufer weg verlegt. Gerade diese Maßnahme wird mit Sicherheit das Interesse an diesem Pfad erhöhen. Positiv ist übrigens auch, dass die Stadt Offenbach unweit davon im Mainbogen, in Rumpenheim, eine ähnliche Maßnahme durchführen wird. Nun arbeiten wir bereits auch in Frankfurt an einer Vielzahl guter Naturschutzprojekte, unter anderem für die riesige Artenvielfalt in Frankfurt. Jede zweite in Deutschland ansässige Pflanzenart gibt es auch hier in Frankfurt, das ist weit mehr als im Umland. Ähnliches gilt auch für Tiere. Gerade dem gilt unsere Aufmerksamkeit.

 

Zudem haben wir im Licht- und Luftbad Niederrad eine Flachwasserzone im Main. Die erfolgte Qualitätssteigerung des Mains als Lebensraum für Tiere und Laichplatz für Fische wird hier entsprechend gefördert. Allerdings dürfte das Baden dort weiterhin nicht möglich sein, da der Main eine Schifffahrtsstraße ist, aber der Erholungswert des Licht- und Luftbads in Niederrad wird durch strandförmige Ausformung des Uferabschnittes steigen. Der Baubeginn ist für 2016 geplant. Außerdem haben wir eine Flachwasserzone des Mains in Sindlingen. Der Lebensraum für Fische wird verbessert, als Strand von Sindlingen, somit erfolgt auch eine Aufwertung des Uferbereichs für Naherholung. Der Baubeginn ist hier allerdings noch nicht terminiert. Im Jahre 2013 wurde der Bau eines Krötenteichs im Enkheimer Wald angegangen. Die Amphibien können dort laichen und müssen keine Straßen mehr überqueren, um zum Laichplatz zu kommen. Außerdem kümmern wir uns um das Experiment zur Biodiversität, hineingetragen von der Natur in den städtischen Raum. Seit 2013 werden Samen von Pflanzen aus den Schwanheimer Dünen auf ausgewählten, geeigneten Böden im Stadtgebiet ausgesät.

 

Im Jahre 2011 wurde der Naturlehrpfad zum Klimawandel ausgewiesen, ein Gemeinschaftsprojekt von Anliegern des Niederräder Mainufers, eine Skulptur aus zusammengeschobenen Treibhölzern zur Symbolisierung der Folgen eines Hochwassers. Außerdem fördern wir den Erhalt der Streuobstwiesen durch das Umweltamt und die Wirtschaftsförderung. Hier erfolgt eine Zusammenführung von Besitzern von Streuobstwiesen und Pflegewilligen. Es gibt Streuobstwiesenwegeverträge, das heißt, städtische Streuobstwiesen werden zur Pflege kostenlos verpachtet, die Bepflanzung mit Hochstämmen wird bezuschusst. Wir hoffen, dass auch dies künftig in Frankfurt weitergeführt werden kann. Wir haben den alten Flugplatz in Bonames renaturiert. Wir haben insgesamt acht Naturschutzgebiete in Frankfurt, die es zu hegen und zu pflegen gilt.

 

Meine Vorrednerin ist bereits auf die Nidda-Renaturierung eingegangen. Das ist auch ein wichtiges Projekt, das im Zusammenhang, im Gesamten zu sehen ist. Die Planungen bestanden zum Ausbau und zur Unterhaltung der Nidda oberhalb des Eschenheimer Wehrs, seinerzeit Bestand des Wasserverbands NIDDA. Der Wasserverband hat Anfang der Neunzigerjahre der Stadt Frankfurt die Renaturierung der Nidda auf Frankfurter Gebiet übertragen. Ende der Achtzigerjahre begann der damalige Stadtrat Heinz Daum, CDU, die Planung für eine naturnahe Herstellung der Nidda zwischen Bonames und Berkersheim auf einer Länge von 2,4 Kilometern. Mit der Renaturierung wurden die zwischen 1926 und 1937 und dann noch einmal von 1961 bis 1975 durchgeführten Begradigungen der Nidda wieder in einen naturnahen Zustand zurückversetzt. Wir haben in diesem Bereich sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Stadt Frankfurt hatte eine Nidda-Konferenz einberufen, die Konzeptionen zur Renaturierung erarbeiten sollte. Die Teilnehmer waren Nidda-Anrainer sowie Vertreterinnen und Vertreter von Gemeinden, Landkreisen, der Landwirtschaft, der Industrie und so weiter. Im Februar 1983 begann der erste Bauabschnitt. Damals wurden über 7,6 Millionen D-Mark eingesetzt. Im März 1993 wurde ein gewässerökologisches und wasserwirtschaftliches Konzept als Grundlage für die Planungen, insbesondere zur Umgestaltung der Nidda-Wehre, vorgestellt. Im Mai 1998 gab es ein Entwicklungskonzept für die naturnahe Nidda. Die Stadtverordnetenversammlung stimmte den Entwicklungszielen zu, welche die Niddakonferenz in ihrem Entwicklungskonzept .Naturnahe Nidda. erarbeitet hatte. Der Magistrat wurde beauftragt, im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel entsprechende Entwicklungsziele und Planungen zu erarbeiten und in Einzelschritten zu verwirklichen. Im August 1998 begann der zweite Bauabschnitt zwischen Bonames und Berkersheim. Für das Jahr 2001 war der Anschluss der Altarme in Bonames vorgesehen. Wie wir wissen, hat sich das reichlich verschoben. Insofern möchte ich hier weitergehen. Die Rückkehr der Tierarten nach der Renaturierung, dazu zählen unter anderem Biber, Meerforellen und Europäische Sumpfschildkröten, war ein schöner Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Die Umgestaltung vieler Abschnitte der Nidda-Uferwege, unter anderem in Rödelheim und Hausen, hat zu deutlich besseren Wegen und zu mehr Aufenthaltsqualität geführt, zu Naherholung und zu Freizeit- und Sportaktivitäten. Mit Bürgerbeteiligung folgt jetzt der Umbau des Sossenheimer Wehrs. Fortfolgend ist auch der Umbau des Praunheimer und des Eschenheimer Wehrs vorgesehen, als Ausgleichsmaßnahme zum Ausbau der S-Bahn-Linie 6. Im August 2013 wurde der Umbau des Höchster Wehrs abgeschlossen, Abriss des alten und Bau eines sogenannten Streichwehrs mit Umgehungsrinnen für Fische. Allein diese Maßnahme hat 3,7 Millionen Euro gekostet. Im Jahre 2010 wurden endlich die von mir vorhin erwähnten Nidda-Altarme in Bonames wiederhergestellt. Außerdem hatten wir im gleichen Jahr die Fertigstellung der Flutmulde Dottenfeldgraben in Sossenheim und wir hatten den Abschluss des Rödelheimer Wehrs sowie den Bau einer Passage für Fische im Mühlenbach, insgesamt sehr gute Aktionen.

 

                              (Beifall)

 

Warum wird die Stadt Frankfurt jetzt in Fechenheim am Mainbogen aktiv und renaturiert? Nicht erst seit den Hochwasserproblemen am Rhein - wir erinnern uns alle -, insbesondere in Köln, Mitte der Neunzigerjahre . Ich sehe, meine Redezeit ist zu Ende. Ich kann nur sagen, ich freue mich für die Fechenheimer, und ich glaube, das wird ein voller Erfolg werden. Wir haben andere gute Beispiele dafür.

 

Vielen Dank!

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Klingelhöfer von der SPD-Fraktion, ihm folgt Herr Schenk von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Herr Schenk, Ihre Redezeit beträgt noch fünf Minuten. Bis jetzt habe ich keine weiteren Wortmeldungen. Bitte schön, Herr Klingelhöfer!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach diesen beiden wortgewaltigen Beiträgen zu dem Thema, fällt mir kaum noch etwas ein, was ich dazu sagen soll. Das Einzige, was mir dazu einfällt ist, dass ich am Fechenheimer Mainbogen groß geworden bin. Ich kenne das Gebiet sehr gut. Es war schon immer Überschwemmungsgebiet des Mains und hat davor geschützt oder mitgeholfen zu schützen, dass die Frankfurter Altstadt nicht abgesoffen ist - auf gut Deutsch gesagt.

 

                              (Beifall)

 

Alle Vorteile dieser Renaturierungsmaßnahme wurden jetzt in sehr ausschweifenden Worten beschrieben. Wir haben einen Querschnitt durch die Zeit und das Stadtgebiet bekommen. Deshalb möchte ich nur auf ein paar wenige Punkte eingehen. Die SPD-Fraktion stimmt der Magistratsvorlage und dem Antrag der Koalition zu.

 

                              (Beifall)

 

Nach stundenlanger Diskussion konnten wir uns durchringen, dem zuzustimmen. Ich möchte nur zu einem Punkt Stellung nehmen, nämlich zu dem Hockey-Platz. Es ist sehr schön, dass der Hockey-Abteilung des Offenbacher Rudervereins eine eigene Hockey-Anlage in der Nähe geschaffen werden soll. Ich weiß bloß nicht, wo. Aber es ist dann die Aufgabe des Magistrats, eine Fläche zu finden. Was mich ein bisschen verwundert hat: Im Stadtteil Fechenheim gibt es eine Hockey-Anlage in der Sportanlage in der Birsteiner Straße. Da hätte ich doch zumindest erwartet, dass geprüft würde, ob nicht Möglichkeiten bestehen - wenn es dann soweit ist, das dauert noch einige Jahre -, dass die Hockey-Abteilung des Offenbacher Rudervereins dort unterkommt. Der Offenbacher Ruderverein soll auch dort unterkommen, da hätten wir schon erwartet, dass das geprüft wird.

 

Für die GRÜNEN, bestimmt auch für die Umweltdezernentin, ist das Thema Renaturierung des Mainufers beziehungsweise des Mainbogens ein Wohlfühlthema. Das hat einmal nichts mit dem Krankenhaus Höchst zu tun.

 

                            (Heiterkeit)

 

Man muss sich auch nicht mit der CDU zu dem Thema Cannabis herumärgern. Aber ich muss Sie leider ein bisschen aus der Wohlfühlzone herausholen. Es gibt in Fechenheim nicht nur dieses Projekt, was auch gut ist, was auch unsere Zustimmung hat, sondern natürlich auch bestehende Naherholungseinrichtungen, die auch dazu da sind, die Attraktivität des Stadtteils zu steigern. Dazu zählen das neugestaltete Mainufer, der Fechenheimer Wald, aber auch der Heinrich-Kraft-Park. In den letzten Jahren sind die Zustände im Heinrich-Kraft-Park nicht mehr so toll. Dort befindet sich eine Toilettenanlage, die seit drei oder vier Jahren defekt ist und nicht repariert wird, es gibt keine soziale Ordnung, da die Grillplätze durch die vielen Frankfurterinnen und Frankfurter, die diese nutzen, überfüllt sind. Auch die Parkplatzsituation ist Dank der Koalition verheerend, da die neugeschaffenen Parkplätze den Sparvorstellungen der Koalition zum Opfer gefallen sind.

 

                              (Beifall)

 

Frau Dezernentin, ich kann Sie nur auffordern, sich erst einmal um die bestehenden Projekte zu kümmern, bevor Sie weitere große Pläne zur weiteren Steigerung der Attraktivität Fechenheims angehen. Das betrifft vor allem den Heinrich-Kraft-Park.

 

                              (Beifall)

 

Da erwarten wir schon, dass die Toiletten zur neuen Sommersaison repariert sind und dass eine gewisse soziale Ordnung herrscht, damit alle Frankfurterinnen und Frankfurter, die dort grillen und ihre Freizeit verbringen, auch geordnete Zustände haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Schenk von der FREIE WÄHLER-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Kollege Klingelhöfer hat das Entscheidende gesagt .

 

                             (Zurufe)

 

Nein, da müsst ihr durch. Eines könnt ihr mir nicht verbieten. Ihr könnt mir ja viel nachsagen und viel verbieten, aber nicht, dass ich einen Kollegen aus euren Reihen einmal lobe. Soweit sind wir hier in diesem Hause zum Glück noch nicht.

 

Der Kollege Klingelhöfer hat einiges Richtiges gesagt. Das Thema gibt eigentlich keine spannende Debatte her. Auch die Abstimmung nicht, denn die Fraktionen haben relativ einstimmig votiert - mit Zustimmung dieses Vortrags. Das Thema Fechenheimer Mainbogen ist im Grunde genommen auch vor Ort kein großes Thema. Es gibt einige Bürger, die gesagt haben, dass wir lieber ein paar der alten Bäume erhalten sollen, dass da doch gewisse Baumfällungen stattfinden, trifft nicht auf Gegenliebe. Debatten mit der Dezernentin über die Klinikfusion, wie es weitergeht, wie man mit dem Projekt vorankommt, wären beispielsweise spannender gewesen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, generell mit der Frau Dezernentin. Das wäre zum Beispiel einmal ein anmeldefähiges Thema der GRÜNEN gewesen, darüber hätte man reden können. Die Cannabisvergabe ist ein spannendes Thema, das haben aber nicht die GRÜNEN angemeldet, sondern die SPD. Das wird vielleicht interessant. Wir hätten auch mit der Dezernentin über die Erarbeitung einer neuen und gerechteren Straßenreinigungssatzung reden können, das kommt auch nicht von den GRÜNEN. Von den GRÜNEN kommt der Mainbogen. Der Kollege Lange hat hervorragende Ausführungen zur Renaturierung der Nidda, zu Altarmen und zu dem hervorragenden Projekt von Heinz Daum gemacht, aber das sind doch alles keine Themen für die Tagesordnung I. Da hätten wir uns etwas anderes vorgestellt. Im Tenor bleibt also festzuhalten, dass wir es mit einer Dezernentin zu tun haben, deren Jahrhundertprojekt der Fechenheimer Mainbogen bleibt. Das ist klar. Und über die anderen Themen, wie das Klinikum Höchst und eventuelle Satzungsfragen, die anstehen, generell über die Kliniklandschaft reden wir in diesem Hause nicht. Das ist sehr traurig. Aber vielleicht kann es nicht immer so hitzige Debatten geben, wie die zu dem vorherigen Tagesordnungspunkt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 226 unter Berücksichtigung des Antrages NR 1108 zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 


Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Modellversuch Cannabisvergabe, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 1062 der SPD-Fraktion mit dem Betreff .Modellversuch Cannabisvergabe mit weiteren großen Städten planen.. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Ausschuss für Soziales und Gesundheit empfiehlt, die Vorlage NR 1062 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Es gibt auch schon Wortmeldungen. Die erste Wortmeldung ist von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter-Brandecker von der antragstellenden Fraktion. Ihr folgen Frau Stadtverordnete David von der CDU-Fraktion, Frau Stadtverordnete Ross von der GRÜNE-Fraktion und Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön, Frau Dr. Wolter-Brandecker, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Seit mehr als 20 Jahren gibt es den gemeinsamen Weg der Frankfurter Drogenpolitik. Seit mehr als 20 Jahren haben wir uns im Stadtparlament über die richtige Weichenstellung in der Drogenpolitik ausgetauscht und ganz heftig gestritten. Seit mehr als 20 Jahren sind wir auch fraktionsübergreifend immer wieder zu guten und gemeinsamen Lösungen gekommen, und zwar zu Lösungen für unsere Stadt, weil wir gesagt haben, dass wir eine qualifizierte Arbeit brauchen. Wir wollen nicht nur eine Vertreibung von der damaligen Haschwiese, sondern Angebote in dieser Stadt schaffen. Dieser Konsens einer gemeinsamen Drogenpolitik wird nun erstmals - ich sage, bisher - bei der Frage des Pilotprojektes zur Cannabisvergabe von der CDU nicht mitgetragen. Ich finde das sehr bedauerlich.

 

                             (Beifall)

 

Das geht so weit, das ist auch etwas völlig Neues, dass die CDU-Fraktion die Dezernentin im Ausschuss für Soziales und Gesundheit - ich würde schon sagen - beschimpft hat, dass sie sich überhaupt wagt, Fachgespräche mit den anderen großen Städten zu führen. Wir haben das so gefordert, Fachgespräche zu führen mit den Städten, die auch gemeinsam mit uns die Heroinvergabe vorbereitet und das Modellprojekt durchgeführt haben. Ich bin gespannt, Herr zu Löwenstein, wie weit sich das in Zukunft fortsetzt. Es ist eine Selbstverständlichkeit, wir bestärken die Dezernentin, wir fordern sie nach wie vor dazu auf, diese Fachgespräche mit den anderen großen Städten zu führen. Nur dann können wir zu einer gemeinsamen Lösung kommen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Becker fragt auch nicht Manuel Stock, ob er zum Papst nach Rom reisen darf, oder ob er nach Israel fahren darf.

 

Worum geht es bei der Cannabisvergabe? Wir haben bisher eine lange Diskussion geführt. Wir haben als SPD-Fraktion eine Veranstaltung durchgeführt, zu der über 300 Leute gekommen sind. Ich fand es faszinierend, dass nicht nur junge Leute gekommen sind, sondern dass auch sehr viele ältere Menschen den Weg zu uns in die Diskussionsveranstaltung gefunden haben. Die haben gesagt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, dass wir gemeinsam an einer Lösung für diese Stadt arbeiten wollen, und zwar in zwei Punkten: Die älteren Menschen äußern sich zum großen Teil oder verstärkt zu der Frage einer medizinischen Vergabe, aber nicht nur, auch sie sagen, dass sie eine Regulierung wollen, weg von der strikten Drogenpolitik, die es bisher in diesem Punkt gibt. Wir fordern Sie auf, liebe Kolleginnen und Kollegen, lassen Sie endlich die ideologischen Scheuklappen weg. Diskutieren Sie zumindest. Kommen Sie doch wieder in ein gemeinsames Gespräch, so wie wir das über 20 Jahre getan haben.

 

                              (Beifall)

 

Sie wissen doch auch alle mittlerweile, dass es erfolgreiche Ansätze zur Cannabisvergabe in anderen europäischen Ländern gibt. Es gibt sehr unterschiedliche Modelle. Darüber müssen wir in dieser Bundesrepublik diskutieren können. Sie können doch nicht untersagen, dass man einen Diskussionsprozess sinnvoll in Gang setzt. Die früheren gesundheitspolitischen Sprecherinnen und Sprecher - und da gab es in der Vergangenheit harte Debatten - haben sich beim Land und beim Bund vehement dafür eingesetzt. Bei dem Thema Heroinvergabe sind wir gemeinsam nach Berlin gefahren und haben für eine Veränderung in der Drogenpolitik gestritten. Das ist leider jetzt nicht mehr der Fall. Das finden wir sehr schade.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben einen Antrag gestellt, nachdem auch die Fachtagung stattgefunden hat, die die unterschiedlichen Bereiche der Cannabisvergabe sehr qualifiziert dargestellt hat. Diese Fachtagung hat ein gutes Ergebnis erzielt, sie war nicht einseitig, wie im Ausschuss für Soziales und Gesundheit von der CDU-Fraktion betont wurde. Wir begrüßen es nachdrücklich, dass die Dezernentin den Mut hatte, während dieser Fachtagung noch zu sagen, dass sie als Gesundheitsdezernentin dazu stehe, dass wir in Frankfurt einen Cannabisversuch voranbringen wollen, und dass wir es gemeinsam in dieser Stadt auch schaffen werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir begrüßen es auch, dass die Dezernentin gesagt hat, dass es eine weitere Fachtagung geben soll, und zwar eine Fachtagung zum Thema Jugendschutz. Es steht doch überhaupt nicht zur Diskussion, dass wir keinen Jugendschutz wollen. Aber uns ist wichtig, was zum Beispiel der Oberstaatsanwalt Körner gesagt hat, nämlich, dass alle Maßnahmen, alle Verurteilungen von Jugendlichen und all denjenigen, die Cannabis besitzen, doch nicht zum Erfolg führen, dadurch lassen die Leute nicht davon. Das führt zu einer Stigmatisierung. Das ist absolut der falsche Weg, und wir müssen darüber nachdenken, wie wir gemeinsam einen anderen Weg gehen können. Er sagt auch - und das, Herr zu Löwenstein, finde ich eine ganz besondere Aussage - auf die Frage, ob er bei einer Regulierung erwarte, dass mehr Jugendliche zu Cannabis greifen, dass er das ausdrücklich verneint. Er hat gesagt - und das ist richtig -, dass die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern oder auch in den USA gezeigt haben, dass das nicht der Fall ist.

 

Wir haben deshalb den Antrag auf den Weg gebracht. Ich bin gespannt. Die Koalition hat sich seit einem Jahr um einen Antrag im Ortsbeirat gedrückt. Seit einem Jahr wird ein kleiner Antrag des Ortsbeirates 1, auch das Nordend hat einen entsprechenden Antrag gestellt, immer wieder geschoben. Wir wollen, dass es weitergeht. Aber wir sehen, die CDU blockiert diesen Modellversuch. Wir wollen aber, das ist uns sehr wichtig, dass dieser Modellversuch vorangetrieben wird. Deshalb schlagen wir eine Zwischenlösung vor, von der wir hoffen, dass die gesamte CDU-Fraktion, so wie Sie es manchmal gesagt haben, sie auch mittragen kann. Wir halten den medizinischen Modellversuch zur Cannabisvergabe für einen ganz wichtigen Schritt, wir stehen auch nach wie vor zu der Legalisierung, aber wir sollten alles tun, dass wir im medizinischen Bereich vorankommen. Auch jetzt gibt es die Möglichkeit, dass Cannabis über Palliativmediziner verschrieben wird, aber die Bedingungen sind uneinheitlich für diejenigen, die die Verschreibungen bekommen. Wir haben es von vielen gehört, und das sagen uns auch Mediziner immer wieder: Es ist natürlich schwierig, wenn erst einmal zwei Palliativmediziner unterschreiben müssen, dass es für einen Patienten wichtig ist, und dass im nächsten Schritt diejenigen, die in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, dies in der Regel nicht von ihrer Krankenkasse finanziert bekommen. Das kann nicht sein. Wir wollen, dass alle Patienten, die dies brauchen, auch einheitlich behandelt werden müssen, und dass man endlich anerkennt, dass Cannabis ein Schmerzmedikament ist, und dass es bei entsprechendem Bedarf von den Ärzten verschrieben werden kann, und zwar allen Patientinnen und Patienten, die dieses Mittel benötigen.

 

                              (Beifall)

 

Es geht bei dieser Patientengruppe doch um schwerstkranke Menschen. Wir reden nicht mehr, wie vorher in der Drogenpolitik, über Menschen, die drogensüchtig sind, sondern über viele andere Patienten in vollkommen anderen Bereichen, zum Beispiel über Tumorpatienten ganz unterschiedlicher Art. Wir wollen, dass das Modell aus Israel, älteren Menschen in Altenheimen Cannabis zu verabreichen, was großen Erfolg hat, auch in Frankfurt möglich ist. Es gibt viele andere europäische Länder, die das übrigens auch mit großem Erfolg machen. Wir wissen mittlerweile, dass es hier in Frankfurt mehrere Gruppierungen gibt, die uns auffordern, endlich einen medizinischen Modellversuch zur Cannabisvergabe zu machen, endlich so mutig zu sein. Worum geht es denn da? Es gibt in unserer Bundesrepublik ungefähr 350 Menschen, die Cannabis verschrieben bekommen. Man kann sich daran ein Bild machen, wie schwierig es ist, an dieses Medikament zu kommen, aber das kann doch nicht unsere Zielsetzung sein. Wir müssen uns doch alle dahinter stellen und sagen, das Wichtigste in Frankfurt ist uns die bestmögliche Versorgung, wir wollen einen entsprechenden Modellversuch machen. Es ist natürlich auch ein Bereich der Forschung. Es wird von Medizinern verabreicht, das ist eine Selbstverständlichkeit. Dem Modellversuch sollten Sie zumindest alle zustimmen, der andere Teil, nämlich die Regulierung, ist in der Tat ein Paradigmenwechsel in der Frankfurter Drogenpolitik. Wir halten diesen Weg für einen absolut richtigen Weg. Wir wollen und werden das auch weiter diskutieren. Wir werden die Dezernentin darin unterstützen, diesen Weg gemeinsam weiterzugehen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich vermute, in dieser Wahlperiode werden Sie es nicht mehr tun, aber wir werden weiter für diesen Versuch streiten, weil wir ihn für richtig halten.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter David von der CDU-Fraktion. Ihr folgen Frau Ross von der GRÜNE-Fraktion und Herr Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön, Frau David!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich muss Sie heute leide etwas enttäuschen. Für die CDU-Fraktion kommt es nicht in Betracht, gemeinsam mit anderen großen Städten jetzt unverzüglich einen Modellversuch zur Cannabisvergabe an Erwachsene für den Freizeitkonsum  zu planen, so wie die SPD es gefordert hat, und unverzüglich auch Ausnahmegenehmigungen zu beantragen, wie es in der NR 1062 beantragt ist.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden sich die Frage stellen, warum das so ist. Wir haben dieses Thema in den letzten Wochen und Monaten in der Fraktion sehr ausführlich diskutiert. Wir erarbeiten auch schon gemeinsam ein Thesenpapier, das sehr ausführlich und umfangreich sein wird. Wir haben uns im Arbeitskreis in der Gesamtfraktion mit den einzelnen Stellungnahmen der Experten der Fachanhörung im November intensiv auseinandergesetzt und sind jetzt zu der Auffassung gekommen, dass noch viele Fragen offengeblieben sind, insbesondere was den Jugendschutz und eine Präventionsstrategie im Hinblick auf Jugendliche und junge Erwachsene betrifft. Die große Mehrheit der CDU-Fraktion spricht sich deshalb gegen einen Pilotversuch zur Cannabisfreigabe an Erwachsene aus, weil wir der Auffassung sind, dass eine solche Freigabe die Probleme nicht löst, sondern sie sogar verstärken kann.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Ross von der Fraktion der GRÜNEN das Wort. Ihr folgt dann Herr Kliehm. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am 17. November letzten Jahres veranstaltete das Drogenreferat die erste Frankfurter Fachtagung zu Cannabis. Eingeladen wurden nationale und internationale Experten, die das Thema Cannabis von vielen verschiedenen Seiten betrachteten und den Stand ihrer Forschung und Erfahrungen darlegten. Es sprachen Sozialwissenschaftler, Mediziner, Polizisten, Strafrechtler sowie Historiker. Diese erste Frankfurter Fachtagung zu Cannabis erfuhr sehr großes Interesse, Unterstützung und Lob von allen Seiten.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde deutlich, dass der Bedarf an Diskussionen zum Thema Cannabis hoch ist. Aber ebenso deutlich wurde auch, dass im Umgang mit Cannabis einige Standpunkte nach Überprüfung verlangen.

 

                              (Beifall)

 

Strafrechtler zum Beispiel fordern in einer Petition, unterschrieben von 122 Strafrechtlern, eine Überprüfung des Betäubungsmittelgesetzes, insbesondere müsse die Verhältnismäßigkeit der Repression überprüft werden. Die Mühlen der Strafverfolgung führen zur Stigmatisierung von Usern und gehen insbesondere zulasten von Migranten und sozial Schwachen. Ebenso kritisieren sie eine fehlende Regelung zur Reinheit der Substanzen. Außerdem sichert die momentane Gesetzeslage keinen Jugendschutz.

 

                              (Beifall)

 

Jugendliche müssen dort abgeholt werden, wo sie stehen, anders sind sie nicht zu erreichen. Außerdem ermöglicht die momentane Gesetzeslage keine angemessene medizinische Versorgung mit Cannabis. Vertreter der Polizei machten uns deutlich, dass es praktisch keinen konstruktiven Handlungsspielraum im alltäglichen Umgang mit der Cannabisproblematik für sie gibt. Mediziner sehen ebenso einen erheblichen Handlungsbedarf im Umgang mit Cannabis als Medikament. In der Palliativtherapie von Schwerstkranken ist es eine moralische und ethische Verantwortung, Cannabis als Medikament einzusetzen. Es sind, Frau Dr. Wolter-Brandecker, nicht nur ältere Patienten, es sind auch junge.

 

                             (Beifall)

 

Lassen Sie mich zurück auf Frankfurt kommen. Die MoSyD-Studie 2014, die jährlich die aktuellen Drogentrendzahlen für Frankfurt am Main dargelegt, zeigt uns immer noch klar und deutlich, dass Cannabis weiterhin mit Abstand die am weitesten verbreitete illegale Droge ist. 42 Prozent der 15- bis 18-jährigen Jugendlichen haben mindestens einmal im Leben Haschisch beziehungsweise Marihuana konsumiert. Diese Zahlen zeigen, dass auch in der Prävention über neue Wege nachgedacht werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es ist wirklich wichtig, dass wir uns in Frankfurt umfassend mit dem Thema Cannabis auseinandersetzen. Diese Auseinandersetzung muss freien Raum bieten und kann nicht vorher schon in den Köpfen entschieden werden, die sich nicht bewegen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wichtig, dass wir in einen tiefen Diskurs über Cannabis treten und auf die gesellschaftlichen Realitäten in vernünftiger und verantwortungsvoller Weise reagieren. Wir begrüßen jede Diskussion zum Thema Cannabis innerhalb dieses Parlaments, innerhalb der Frankfurter Stadtgesellschaft und über Frankfurts Grenzen hinaus.

 

                              (Beifall)

 

Wir unterstützen das Vorgehen der Dezernentin.

 

                              (Beifall)

 

Der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik ist erfolgreich und international anerkannt. Frankfurt am Main hat mit den entsprechenden Säulen, ich nenne sie noch einmal, Prävention, Beratung, Therapie, Repression und, ganz wichtig, Harm Reduction, den richtigen Weg im Umgang mit harten Drogen gefunden. Ich meine, wir sollten alle gemeinsam davon lernen und auch für Cannabis den Frankfurter Weg Schritt für Schritt gehen.

 

                              (Beifall)

 

Eine Beharrung auf dem Status quo in dieser Problematik wird keine positive Veränderung bringen. Wir brauchen einen Diskurs über Prävention, Endkriminalisierung und den medizinischen Gebrauch von Cannabis.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Kliehm von der Fraktion der LINKEN. das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich danke Ihnen erst einmal für Ihr Interesse, denn bei dieser Fachtagung zu Cannabis war die Stadtverordnetenversammlung fast in Ausschussstärke vertreten. Ich habe dort 16 Stadtverordnete gezählt. So viele habe ich, glaube ich, auf keiner anderen Konferenz gesehen und tatsächlich auch von fast allen Fraktionen.

 

Von der CDU wird entgegen dem, was wir auf dieser Konferenz erfahren haben, immer wieder der Jugendschutz als das zentrale Element angeführt, das wir zu beachten haben. Das halte ich auch für sehr ehrenwert. Aber, wie die Dezernentin Heilig auf der Konferenz schon gesagt hat, hat offenbar das Betäubungsmittelgesetz als Instrument, um den Cannabiskonsum zu reduzieren, versagt. Dem müssen wir uns stellen. Sie haben das selbst gesagt.

 

Diese Zahlen von 42 Prozent, die schon einmal Cannabis konsumiert haben, 20 Prozent im letzten Monat, das sind fast so viele wie die 25 Prozent der 13- bis 18‑Jährigen, die rauchen. Ich könnte mir vorstellen, dass, ähnlich wie beim Nikotinkonsum, auch dort ein Zusammenhang mit dem Bildungsniveau besteht. Bei den Raucherinnen und Rauchern haben wir zum Beispiel bei den Haupt- und Realschülern fast 40 Prozent, die rauchen, bei den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten hingegen sind es wesentlich weniger.

 

Dort greift, was wir von Herrn Professor Böllinger auf der Konferenz gehört haben. Die momentane Gesetzeslage ist durchaus dazu geeignet, bestimmte Bevölkerungsgruppen zu diskriminieren, denn hierbei handelt es sich um ein Kontrolldelikt. Es gibt also keine Stichproben, sondern es finden Kontrollen statt. Da werden natürlich benachteiligte Gruppen, besonders mit Migrationshintergrund - Sie kennen das Stichwort Racial Profiling - öfter kontrolliert als andere und dabei fällt es eben dann auch häufiger auf. Herr Professor Böllinger hat das Cannabisverbot zusammen mit seinen 120 Kollegen außerdem als verfassungswidrig eingestuft. Das ist auch ein opferloses Delikt und es betrifft nur die Betroffenen selbst. Er hält das Verbot für ein ungeeignetes, ungeprüftes und vor allem unverhältnismäßiges Instrument.

 

Warum sagt er das? Hier mache ich einen kleinen Exkurs zum Gewerbeverein im Bahnhofsviertel, dessen Vorsitzender sagt - den ich nun eher dem konservativen Lager zuordnen würde -, das einzige was gegen die Dealer in der Taunusstraße helfen würde, wäre den Markt zu zerstören, und dazu gehört definitiv die Entkriminalisierung von Cannabis. Denn, Frau David, Sie haben gesagt, Cannabis wäre eine Einstiegsdroge. Klar, wenn Sie zu irgendeinem Dealer gehen müssten, der Ihnen nebenbei dann auch andere Drogen anbieten kann, dann kann das natürlich eine Einstiegsdroge sein.

 

Deswegen würde für mich neben dem Jugendschutz - und das hat noch niemand gesagt - auch der Verbraucherschutz im Vordergrund stehen. Wir haben es in den USA, in Colorado gesehen sowie in Portugal, wo seit 15 Jahren Drogen entkriminalisiert sind. Dort findet der Konsum viel kontrollierter und aufgeklärter statt und insgesamt gehen die Zahlen zurück. Es besteht auch die Möglichkeit, über Vaporizer ganz kontrolliert Dosen abzugeben, das heißt also, nicht aus Versehen zu viel konsumieren. Davon abgesehen, das würde vielleicht die CDU interessieren: Durch die Legalisierung von Cannabis in den USA wird allein auf dem Vaporizer-Markt von einem Umsatz von ungefähr 10 Milliarden Dollar ausgegangen. Die Wirtschaft kann also davon auch wiederum profitieren.

 

Was letztlich verhindert, dass auch über einen Konsum von Schülerinnen und Schülern gesprochen werden kann, ist die Illegalität. Voraussetzungen für eine pädagogische Aufklärung wäre Akzeptanz, Respekt und Glaubwürdigkeit von denjenigen, die das tun, Stichwort Peergroup. Aber wenn die Illegalität im Raum steht, wird sich niemand outen. Wir haben das auch auf der Konferenz gehört. Dort hat einer der Professoren gesagt, dass erst nach einer Freigabe in der Schule und in der Familie auch offen über den Konsum gesprochen werden kann. Davor wird sich niemand outen.

 

Die Expertinnen und Experten aus allen Bereichen wie Recht, Medizin und aus Suchtbereichen waren sich auf der Konferenz einig, dass der einzige Weg die Entkriminalisierung wäre, und diese längst überfällig ist. Wir sollten das auch in Frankfurt nicht weiter hinauszögern. Wenn ich Ihren Koalitionsvertrag richtig kenne, steht darin, dass, wenn sich Schwarz-Grün nicht grün sind, sie sich immerhin enthalten können. Ich denke, der einzige Weg wäre tatsächlich, die Entkriminalisierung vorwärts zu treiben, um die dort freiwerdenden Ressourcen letztlich auch in Aufklärung statt Bestrafung zu stecken. Wir sehen das bereits in anderen Ländern. Der Konsum sinkt letztlich auch bei den Jugendlichen. Deswegen ist mein Appell eigentlich nur der: Gebt das Hanf frei!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es hat sich noch einmal Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau David, ein ganz kleines bisschen Mut, einmal wenigstens in Ihrer Funktion als gesundheitspolitische Sprecherin, in der Tradition Ihrer früheren Kolleginnen und Kollegen, das hätten wir uns in der Tat gewünscht.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es unerträglich, wenn Sie sich hinstellen und so tun, als seien diejenigen, die für eine Regulierung des Cannabismarktes seien, diejenigen wären, denen der Jugendschutz nichts wert sei. So ein Quatsch.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist schlicht eine Unverschämtheit. Es ist richtig, wenn wir sagen, wir wollen nicht, dass Leute, vor allem Jugendliche, weiter verurteilt werden, weil sie Cannabis in Besitz haben und damit erwischt werden. Das ist doch genau der Punkt. Wir wollen, dass nicht dieses Geld für die Verurteilungen, all das, was das nach sich zieht, ausgegeben wird. Dieses Geld könnte doch viel besser für Präventionsmaßnahmen eingesetzt werden. Das ist doch wohl ganz klar.

 

Natürlich befürworten wir auch die Tagung, die es im Herbst geben soll. Aber was Sie wollen, das ist wirklich eine Krux. Sie wollen es hinausschieben, Sie wollen nach dieser Tagung noch weiter diskutieren, wie denn das alles weitergeht. Sie sind mit keinem Wort auf den Vorschlag eingegangen, den wir gemacht haben. Lassen Sie uns doch dann wenigstens einmal den einen Teil angehen. Lassen Sie uns doch jetzt den Modellversuch zur medizinischen Vergabe in Gang setzen. Wenn Sie bis nach dem Oktober warten, bis die Tagung stattgefunden hat, und Sie dann alles auswerten, wissen wir ja, dass das bei der CDU-Fraktion lange dauert. Das haben wir bei anderen Projekten im Gesundheitsbereich auch erlebt. Sie sind gründlich, aber Sie sind damit so gründlich, dass Sie dann am Jahresende angekommen sind und jeder weiß doch, dass Sie am Jahresende nicht mehr einen Modellversuch für diese Stadt, und das heißt nicht mehr in dieser Wahlperiode, in Gang setzen wollen.

 

Das halten wir für absolut falsch. Wir sind dafür, wenigstens diesen ersten Teil in Gang zu setzen. Wir wollen diesen Modellversuch in allen Teilen haben. Wir wollen die Regulierung, die Freigabe, ohne Wenn und Aber. Ich kann Sie nur alle auffordern, ich hoffe, das machen alle Parteien auch, intensiv zu diskutieren. Wir machen das bei uns in der Fraktion, in der Partei und wir diskutieren auch auf den weiteren Ebenen, auf Landes- und Bundesebene. Wir wollen endlich zu einer Veränderung kommen. Es ist vollkommener Unsinn zu sagen, wenn die Menschen verurteilt werden, dann bleiben sie davon weg. Wir müssen sie überzeugen, dass sie nicht Cannabis rauchen sollen. Dies hat in der Vergangenheit nicht funktioniert, und das wird auch weiterhin bei Bestrafung nicht funktionieren.

 

Alle Experten sagen Ihnen, dass eine Legalisierung dazu führt, dass sich nicht mehr Menschen diesem Thema widmen, nicht mehr Menschen an Cannabis kommen wollen, sondern sie endlich aus dieser Illegalität herausgeholt werden und sie dann vernünftig damit umgehen können. Dies ist ein wichtiger Punkt. Es ist vollkommener Quatsch zu sagen, irgendeine Fraktion in diesem Haus ist der Meinung, dass man Cannabis auf den Schulhöfen vergeben soll, damit Jugendliche auch dran kommen. Wir reden immer über Cannabis für Erwachsene. Das ist doch vollkommener Unsinn, was behauptet wird. Bitte stellen Sie sich endlich einmal diesen Problemen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Ihr folgt dann Herr Popp von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Frau Dr. Wolter-Brandecker, ich habe keiner einzigen Fraktion in diesem Hause unterstellt, dass sie den Jugendschutz nicht will oder dass sie verantwortungslos handelt. Das war mein Schlusssatz. Ich habe nur gesagt, jede Fraktion sieht einen anderen Weg, wie wir die Kinder und Jugendlichen schützen. Ich habe gesagt, bei uns ist der Diskussionsprozess noch nicht abgeschlossen. Darum wollen wir diese zweite Fachtagung, wofür wir auch noch eine ganze Reihe an Vorschlägen haben, die wir jetzt erarbeiten, welche Experten wir hören wollen und welche Fragestellungen dort diskutiert werden. Die SPD sagt immer, sie wisse genau, was sie möchte und wie sie damit umgehen will.

 

Interessanterweise war ich über die Weihnachtsfeiertage bei meiner Familie in Lüneburg und da habe ich mir am Samstag, dem 3. Januar, die Hamburger Morgenpost gekauft. Da stand auf der Titelseite: .Kiffen in Hamburg bald legal.. Da dachte ich, spannend, da wird die Diskussion genauso wie bei uns geführt. Dann habe ich hineingeschaut. Wer ist am kritischsten? Die SPD. Darf ich kurz zitieren?

 

                             (Zurufe)

 

Aber gut, hier sind Sie in der Opposition, dort ist die SPD in der Regierung und hat eine ganz andere Position. Ich möchte wenigstens das Recht haben, das zu zitieren, weil ich weiß, dass Sie im Bund auch sehr kritisch bei den Anhörungen mit Ihrer Stellungnahme und Bewertung sind. Sie sagen das jetzt so, als sei bei Ihnen alles klar. Ich möchte wenigstens einmal sagen, was die Gesundheitssenatorin in Hamburg gesagt hat. Das ist Frau Cornelia Prüfer-Storcks von der SPD. Sie sagt: .Der steigende Cannabiskonsum von Jugendlichen ist in Hamburg wie auch in anderen Metropolen ein Besorgnis erregender Trend.. Das ist auch das, was ich hier aus der MoSyD-Studie zitiert habe. Ich habe nichts verleugnet, ich habe die Realitäten zur Kenntnis genommen und wollte schauen, welche Schlüsse man daraus ziehen kann. Frau Prüfer-Storcks sagt weiter, jetzt wird es noch interessanter: .Ich bin gegen eine Legalisierung. Insbesondere bei Jüngeren können die gesundheitlichen Schäden durch das Kiffen verheerend sein..

 

                              (Beifall)

 

Dann kommt hier noch ihre Präventionskampagne aus dem Jahr 2014: Bleib stark, bleibt wie du selbst. Sie hat dagegen interveniert und jetzt ist sie nicht die einzige. Es gibt auch in Hamburg einen gesundheitspolitischen Sprecher der SPD‑Bürgerschaftsfraktion, wahrscheinlich kennen Sie den, das ist Dr. Martin Schäfer. Er sagt: .Eine strikte Freigabe von Cannabis ist für uns kein Thema. Sie hilft auch nicht weiter. Wenn, dann sollte man darüber nachdenken., genau wie wir uns hier alle relativ darüber einig sind, .Cannabis als Arzneimittel zuzulassen. Einen Coffeeshop, etwa in der Schanze, lehnen wir ab. Das sorgt für einen Tourismus, den wir nicht wollen..

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, eine Kommune kann so etwas sowieso nicht machen. Die SPD in Kassel sieht das auch ähnlich, wo es diese Diskussion gab. Sie sehen es hier in der Opposition so und ich wollte nur sagen, dass auch Ihre Haltung nicht so klar ist und wir uns in einem wahnsinnig schwierigen Diskussionsprozess befinden.

 

                              (Zurufe)

 

Manchmal geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Sie haben gesagt, es ist ein Paradigmenwechsel, wenn wir einem solchen Modellversuch zustimmen. Ich glaube, unsere Gesellschaft befindet sich sowieso in einer Umbruchphase. Viele Menschen haben sehr große Sorgen und die müssen wir ernst nehmen. Wenn wir jetzt so schnell irgendeinen Modellversuch, ein Pilotprojekt lostreten, sind Elternvertreter und Schülervertreter in großer Besorgnis. Darum ist das erst ein Auftakt für jede weitere Diskussion. Wenn wir überhaupt in irgendeiner Form hier weiterkommen wollen, müssen wir diese Diskussion breit führen, wie auch bei dieser Fachtagung und vielleicht sogar bei noch einer.

 

Zu dem Thema medizinische Anwendung von Cannabis stehen in dem Papier, das ich erarbeitet habe, sogar relativ konkrete Vorschläge, was man machen kann. Aber wir haben dieses Papier noch nicht final diskutiert, weil das ein ganz großer Prozess ist. Meine Fraktion sieht es zwar nicht als primäre kommunale Aufgabe, Cannabis als Medizin weiter zu untersuchen, aber ich persönlich sehe es auch, wie es schon viele hier gesagt haben, als ethische Verpflichtung. Man muss schwerstkranken Menschen helfen. Wenn viele Menschen ein solches Problem in Frankfurt haben und wir die Möglichkeit haben, über einen Modellversuch, oder wie auch immer, diesen Menschen zu helfen, dann muss man helfen. Groß angelegte Studien sind, das haben wir auf der Fachtagung im November gehört, wahnsinnig teuer. Da gab es eine ganz tolle Ärztin, die wollte 1,2 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Da hatte man ihr unterstellt, sie würde nicht genug Patienten in der Zeit finden. Sie hat gesagt, dass das nicht so ist. Sie hat diese Gelder nicht bekommen.

 

Wir könnten als Kommune beispielsweise in dem Bereich einen Modellversuch forcieren. Das ist meiner Meinung nach eine absolut andere Diskussion. Ich finde, gerade diese Cannabisdebatte, was den Freizeitkonsum betrifft, muss von dieser medizinischen total getrennt werden und darf niemals auf dem Rücken von schwerkranken Menschen, die unendlich leiden, ausgetragen werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich wünsche mir wirklich eine offene Debatte und ich möchte mich dieser Debatte auch stellen, auch im nächsten Gesundheitsausschuss. Ich glaube, wir werden den Frankfurter Weg in irgendeiner Form weitergehen, aber unsere Fraktion ist nach der Auswertung sehr skeptisch. Ich habe die generalpräventive Wirkung des BtMG angesprochen. Wir sehen keine Möglichkeit, Jugendliche zu schützen. Wir denken eher, dass sich einige ermutigt fühlen, noch mehr zu konsumieren. Die Zahlen sind jetzt schon hoch, und man sollte eher Präventionskampagnen auflegen. Beispielsweise finde ich sehr interessant, was die Kampagnen im Bereich Alkohol und Zigaretten bewirkt haben, dass man Jugendliche warnt und über Risiken aufklärt. Indem wir diese ganze Debatte führen und auch auf die Gefahren bei Jugendlichen und Kindern hinweisen, werden diese Jugendliche ebenso gewarnt. Das ist genauso wie bei Spice, wenn man sagt, das ist wahnsinnig gefährlich, ihr könnt, wenn ihr jung seid und das nehmt, euer Gedächtnis verlieren. Es gibt Studien, die besagen, dass es so entwickelt, wie es einmal war, eventuell nie wieder kommt, und ihr lauft Gefahr, schwere Psychosen zu entwickeln. Ich glaube, die meisten Kinder und Jugendliche wollen irgendetwas austesten, aber sie wollen sich niemals in diese Gefahr begeben. Indem wir immer wieder darüber sprechen, wie gefährlich das ist, ist das auch eine gute Form der Prävention. Insofern finde ich diese Diskussion sehr wichtig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Popp von den GRÜNEN. Ihm folgt dann Herr Hübner. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich würde gerne die Frage der Freigabe voranstellen, nachdem der Kollege zu Löwenstein heute Rosa Luxemburg zitiert hat. Der, der mir vor 20 Jahren das erste Mal mit der Frage der Freigabe entgegengekommen war, Milton Friedman, war sicherlich jemand, der sozusagen aus einer ganz anderen Ecke kommt.

 

Herr zu Löwenstein, sind Sie bei mir? Nicht wirklich, schade eigentlich.

 

Wir müssen heute bei dieser Debatte in den Begrifflichkeiten genau sein und eher das Verbindende als das Trennende zusammentragen.

 

                              (Zurufe)

 

Mir ist keine Ausführung unserer Dezernentin bekannt, in der von einer Freigabe gesprochen worden ist, sondern es geht um die Frage, wie erstens im medizinischen Kontext - und da freue ich mich, denn das ist doch das, was sozusagen in der Tradition Frankfurts, des sogenannten Frankfurter Weges in der Drogenpolitik steht - zunächst einmal zwischen uns, hier in diesem Haus, das Verbindende zusammenzubringen ist. Ich glaube, das ist doch in den Statements und ich würde mir wünschen, dass wir da bleiben und jetzt nicht wieder schnell in dieses politische Klein-Klein kommen. Ich glaube, wir haben sehr wohl eine Verantwortung für die Patientinnen und Patienten in dieser Stadt, die auf Medical Marihuana angewiesen sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich selbst arbeite seit zwei Jahrzehnten ehrenamtlich in einer Organisation, die mit HIV und Aids zu tun hat. Wir haben ein sehr großes Patientenkollektiv, bei dem wir wissen, dass sie Medical Marihuana benötigen, und da reden wir über das synthetische, welches es heutzutage schon gibt und unter bestimmten Voraussetzungen verschreibungsfähig ist, als auch über den Originalstoff. Wir haben nämlich auch Patienten, die das nicht vertragen und sozusagen den Originalstoff brauchen. Die Debatte über eine medizinische Nutzung von Cannabisprodukten ist eine, die aus meiner Sicht frei von Ideologien zu diskutieren ist und wo wir, als Frankfurterinnen und Frankfurter, eine Verantwortung für die Menschen haben, die schwere Schmerzen, Spastiken oder MS haben.

 

                              (Beifall)

 

Da gibt es ein Präparat, was ihnen hilft, und dann müssen wir Wege der Unterstützung finden, wie sie dieses Präparat erhalten können. Ich glaube, und das ist das Gute an diesem Abend, hierüber besteht im Prinzip gar keine Differenz. Ich bin froh, dass sowohl die Koalition als auch die Opposition im Prinzip sagen, dass das der Weg ist, den wir gemeinsam gehen müssen. Was die anderen Fragen angeht, also die Frage, ob eine Entkriminalisierung in Bezug auf den Umgang mit Cannabisprodukten ein richtiger Weg ist, das ist eine Debatte, die man so oder so führen kann, aber dann müssen wir sie auch unter dem Siegel der Freiheit - das sage ich dann auch an den Koalitionspartner gerichtet - gemeinsam sehr genau diskutieren. Wir müssen doch hören, was die Expertinnen und Experten aus dem Sicherheitsbereich zu diesen Fragen sagen.

 

Lassen sie mich am Schluss noch zu einem Punkt kommen, und dieser ist ganz klar die Frage der Prävention. Es steht doch außer Frage, dass keiner hier in diesem Haus eine wahllose Vergabe von Cannabisprodukten an Minderjährige will.

 

                              (Beifall)

 

Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir haben doch heute die Situation, dass keine fünf Minuten von hier, an der Konstablerwache, sozusagen qualitativ nicht kontrollierbare Stoffe im großen Stil an Kinder und Jugendliche verkauft werden. Das weiß jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt. Ich werde nie vergessen, wie wir, die Kollegin Dr. Wolter-Brandecker war vor zwanzig Jahren dabei, den anderen Teil des Frankfurter Weges begannen. Damals waren wir in Holland, und auf die Frage der damaligen Gesundheitspolitikerin der CDU, wieso die Holländer denn diese Coffeeshops hätten, hat ein Arzt, der damals ein großes Methadonprogramm geleitet hat, gesagt: .Das ist ganz einfach. Wir gehen davon aus, dass Kinder und Jugendliche Grenzerfahrungen testen wollen.. Dann haben wir uns angeschaut, was es gibt und für uns beschlossen, dass Cannabis im Vergleich mit allen anderen Stoffen, die uns in diesem Kontext bekannt sind, vergleichsweise harmlos ist. Deswegen haben wir gesagt, dass wir einen Weg finden müssen, wie eine Abgabe möglich ist. Wie das konkret und vor dem Hintergrund des Jugendschutzes aussehen muss, ist eine Debatte, die man gemeinsam führen muss.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin mir aber auch sicher, dass nur auf diesem Weg eine wirkliche Prävention, die die Kids da abholt, wo sie heute sind, überhaupt möglich ist. Es wurde in den Reden schon darauf hingewiesen, dass eine sinnvolle Prävention heute überhaupt nicht stattfinden kann, weil eigentlich gar niemand wirklich darüber reden kann. Es geht doch darum, den Jugendlichen da abzuholen, wo er heute ist und sich nicht hinzustellen und zu sagen, dass das die letzten Jahre nicht funktioniert hat und jetzt müssen wir auch nicht darüber nachdenken, wie es anders gehen kann. Ich glaube und ich bitte sozusagen, das Thema nicht für parteipolitische Auseinandersetzungen zu verwenden, denn dafür taugt es aus meiner Sicht und den Erfahrungen aus dem Frankfurter Weg nicht.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein Thema, was mit großer Behutsamkeit zwischen uns allen geführt werden muss, weil, und das ist das Fatale oder das Tolle an dem Thema, darin sind alle Experten. Jeder von uns ist Experte im Umgang mit Drogen und Rausch, der eine mit Wein, der andere mit etwas anderem. Das heißt, jeder ist ein Experte, und wenn wir da etwas verändern wollen, gerade im Sinne des Jugendschutzes, geht es darum, gemeinsam langsam zu schauen, welche Wege das am Ende des Tages sein könnten. Da ist jede Art von Vorfestlegung falsch. Man muss wirklich offen sein, um zu schauen, wie wir die Situation für die Kids verbessern können. Im Sinne der Freiheit sage ich auch, dass das sicherlich ein langfristiger Weg ist. Natürlich gibt es ehrlicherweise keinen vernünftigen Grund, erwachsenen Menschen, die die Entscheidungen treffen, dieses oder jenes zu konsumieren, dies zu verwehren. Auch da muss man noch einmal sagen - das ist in den Reden schon angekündigt worden -, dass wir nicht am Anfang einer Debatte stehen und das Rad neu erfinden wollen. In einem der konservativsten Länder, was die Drogenpolitik der letzten hundert Jahre angeht, in Amerika, ist man zu ganz klaren Einschätzungen gekommen, etwas zu verändern. Der erste Weg in Amerika war Medical Marihuana, weil man da die Einschätzung hatte, dass dort etwas bewegt werden muss. Heute ist man in einigen Bundesstaaten Amerikas weitergegangen, weil man genau gesehen hat, dass es für Erwachsene unter bestimmten Bedingungen auch andere Wege geben kann.

 

Das ist auch steuerlich interessant, weil wir in dieser Stadt immer wieder über Geld reden. Insofern wünsche ich mir in diesem Hause eine Debatte, die weniger von parteipolitischen Scharmützeln geprägt ist, als von dem Versuch, eine wirklich schwierige Debatte in aller Ruhe zu führen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Da wir nur noch wenig Zeit haben, nur soviel: Wir stimmen mit der Haltung der CDU und mit der Hamburger SPD überein, und halten den Weg in Richtung Freigabe für sehr problematisch. Natürlich geht es nicht darum, dass das Cannabis medizinisch nicht genutzt wird. Es wird schon genutzt. Jeder, der damit ein bisschen Berührung hatte, was in der Palliativmedizin oder in den Hospizen passiert, weiß, dass es inzwischen sehr gute Möglichkeiten gibt, die Schmerzen, die gerade dort im letzten Stadium sind, zum Beispiel von Krebskranken, zu minimalisieren. Ganz gehen sie nicht weg, aber man kann sie minimalisieren. Insofern verstehe ich nicht, welche Wunderwirkung man sich jetzt hier erwartet. Es geht offenbar darum, dass wieder ein weiterer Teil liberalisiert wird. Dafür sind Sie gut, und dann kommen Sie wieder mit dem Argument, dass Sie die Leute abholen wollen, wo sie sind. Das ist immer dasselbe Argument. Man kann die Menschen nicht immer abholen, wo sie sind. Man muss auch bestimmte Grenzpfähle setzen, aber das fällt Ihnen natürlich schwer.

 

                             (Zurufe)

 

Ich denke, dass der Beitrag der CDU sehr verantwortungsvoll war und dass Sie sich genügend damit beschäftigt haben. Ich nehme auch zur Kenntnis, dass Sie sich sehr stark mit dem Innenleben der FREIEN WÄHLER beschäftigen. Das nehmen wir gelassen hin und wir werden sehen, wie das Ganze ausgeht. Aber ich sehe auch, dass sich bei der Koalition inzwischen ein doppelter Spalt eröffnet, das ist einmal das Thema Burka und zweitens Cannabis. Ich hätte mir gewünscht, dass es andere Themen sind, die die Koalition auseinanderbringt, aber wir nehmen es zur Kenntnis, und wenn es denn so ist, dann gehen wir noch mit etwas mehr Spannung auf die Kommunalwahl zu. Ich denke, die CDU ist jetzt gefordert, stark zu bleiben und sich hier beim Thema Cannabis nicht beschummeln zu lassen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von der Gesundheitsdezernentin. Frau Heilig, bitte schön!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wenn wir dem Cannabiskonsum wirksam begegnen wollen, bedarf es einer konsequenten und pragmatischen Fortführung des Frankfurter Weges. Dieser Frankfurter Weg beinhaltet die Prävention, die Beratung und die Therapie, der auch schadensbegrenzende Maßnahmen und Repressionen angehören. Jede einzelne dieser vier Säulen ist für das Thema unverzichtbar. Allein auf Prohibition und Repression zu setzen hält kaum einen Konsumenten ab, kriminalisiert die Konsumenten, behindert Prävention und Jugendschutz, bindet Ressourcen bei Polizei und Justiz mit Bagatelldelikten und macht illegalen Drogenhandel weiterhin attraktiv und lukrativ.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist höchste Zeit, den ideologischen Stellungskrieg hinter sich zu lassen und Zeit für eine ideologiefreie, rationale und problemorientierte Überprüfung der aktuellen Cannabispolitik vor Ort sowie auf Bundesebene.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde mich als Gesundheitsdezernentin weiterhin dafür einsetzen, dass Prävention, Beratung und Behandlung weiterentwickelt und im ausreichenden Maße angeboten werden, sowie dass die Partnerschaften mit anderen Städten, die wir in vielen anderen drogenpolitischen Fragen pflegen, fortgesetzt werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen gemeinsam mit anderen Kommunen in einem offenen Prozess Kriterien entwickeln, über Zielgruppen sowie ein Setting nachdenken, in denen die Vor- und Nachteile neuer Kriterien sorgsam geprüft und bewertet werden, wobei ich noch einmal ganz ausdrücklich festhalten will, dass es nicht um die Abschaffung der Repression gegen Drogenhandel geht, sondern um eine Fokussierung repressiver Maßnahmen auf die Dealer und nicht auf die Konsumenten.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal sagen, dass es nicht um eine schnelle Legalisierung geht, davon bin ich weit entfernt. Es geht nicht darum, jetzt schnell Coffeeshops einzurichten und allen den Konsum zu ermöglichen, das ist schlicht Unsinn. Es geht um eine Entkriminalisierung. Wir kommen an die Jugendlichen, die heute konsumieren, deswegen nicht dran, weil die Tatsache, dass sie es besitzen oder konsumieren, ein Delikt darstellt. Wir können an Schulen keine Beratungsleistungen machen, solange Cannabis kriminalisiert wird.

 

                              (Zurufe)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ein weiteres Thema, für das ich mich einsetzen werde, ist die medizinische Anwendung von Cannabis.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann und will mich nicht damit abfinden, dass schwerkranken Menschen, die austherapiert sind, der Anbau von Cannabis oder das Nutzen von Cannabis verweigert wird. Nachdem Patienten einen Erfolg vor dem Verwaltungsgericht in Köln erstritten haben, ging das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt in Revision. Das ist in meinen Augen inhuman und irrational, weil dabei Dogmen auf Kosten kranker Menschen verteidigt werden. Das kann aus meiner Sicht keine Gesundheitspolitik sein.

 

                              (Beifall)

 

Ein Modellversuch, wie auch immer er am Ende aussehen mag, kann nur in enger Abstimmung mit dem zuständigen Bundesinstitut geprüft werden. Da braucht es ein verantwortungsvolles, wissenschaftliches Konzept und keine politischen Schnellschüsse, das möchte ich hier noch einmal in den Vordergrund stellen.

 

                              (Beifall)

 

Sorgfalt und das Ernstnehmen der Bedenken in diesem wirklich schwierigen Feld, in dem es keine einfachen Antworten gibt, müssen obere Priorität haben. Insgesamt hat unser Frankfurter Weg gezeigt, dass auch gerade mit Blick auf einen wirksamen Jugendschutz dieser Ansatz Erfolg versprechender ist als reine Verbotspolitik.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn sich alles in der Illegalität des Schwarzmarktes abspielt, auf dem unkontrolliert für jeden alles zu haben ist, können wir dem Zugang zu Cannabis kaum begegnen und erschweren die Prävention.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, um diesen Weg gehen zu können, brauchen wir Partner aus allen Bereichen in der Stadt, aber auch über kommunale Grenzen hinweg in Kooperation mit anderen Städten, die alle vor derselben Frage stehen und die gleichen Probleme haben wie wir. Ich bin realistisch genug, um zu erkennen, dass es bei diesem komplexen Thema keine schnellen Lösungen geben kann und geben wird. Diese Veränderung braucht Zeit. Uns steht ein langer Weg mit Auseinandersetzungen, Lernprozessen und vielen Fragen bevor, die es abzuwägen gilt. Aber, meine sehr verehrten Damen und Herren, lassen Sie uns diesen Weg, unseren Frankfurter Weg, gemeinsam gehen.

 

                              (Beifall)

 


 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Unterbringung von Flüchtlingen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1046 der LINKE.-Fraktion und der ELF Piraten. Die LINKE.-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt, die Vorlage NR 1046 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Ich muss einmal konkret fragen, die anmeldende Fraktion des Tagesordnungspunktes war die LINKE.-Fraktion und die ELF Piraten. Sind Sie auch dafür, dass der Tagesordnungspunkt zurückgestellt wird?

 

                              (Zurufe)

 

Nein.

 

                              (Zurufe)

 

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion hat also festgestellt, dass es die ELF Piraten-Fraktion nicht mehr gibt, trotzdem sind sie Antragsteller. Herr Förster, Sie haben das Wort.

 

                      (Heiterkeit, Zurufe)

 

Herr Förster bittet darum, die Vorlage heute nicht zu beraten.

 

                              (Beifall)

 

Ich frage das Haus, ob es dagegen Widerspruch gibt, dass heute auf die Aussprache verzichtet wird und die Debatte erst in der nächsten Runde stattfindet. (Geschieht) Ich sehe keinen Widerspruch, dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Ganzkörperverhüllung, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 963 der FREIE WÄHLER-Fraktion mit dem Betreff .Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen.. Es gibt eine Wortmeldung der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsteher, aus unserer Sicht muss auch dieser Punkt heute nicht behandelt werden.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keinen Widerspruch. Auch dieser Tagesordnungspunkt wird zurückgestellt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Nordwestlandebahn, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1077 der RÖMER-Fraktion. Die RÖMER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Sie hatten jetzt wahrscheinlich erwartet, dass wir diesen Tagesordnungspunkt auch auf die nächste Runde verschieben, aber ich habe Helmut Heuser versprochen, wenn wir vor 21.30 Uhr an diesem Tagesordnungspunkt sind, dass wir ihn dann noch diskutieren, damit er rechtzeitig nach Hause fahren kann.

 

                              (Zurufe)

 

Helmut, höre doch wenigstens einmal zu, wenn ich hier spreche.

 

                             (Beifall)

 

Ich zitiere aus dem Wahlprogramm der CDU aus dem Jahr 2011: .Wir wollen sicherstellen, dass die mit dem Flughafenausbau einhergehenden Belastungen für die Bevölkerung durch Fluglärm so gering wie möglich gehalten werden.. Die GRÜNEN haben im Prinzip das Gleiche versprochen. Wenn man sich jetzt einmal anschaut, wie viele Anträge es von Ihnen zu diesem Thema gibt, es sind genau zwei in den letzten vier Jahren, einmal ging es um die Rückenwindkomponente, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Dr. Rahn, einen Moment bitte. Es ist zwar schon spät, aber kann das Haus trotzdem ein bisschen leiser sein.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(fortfahrend)

 

Normalerweise spreche ich hier um Mitternacht, daher könnte man um die Uhrzeit jetzt noch halbwegs wach sein.

 

Also, es gab zwei Anträge von der CDU, Flachstartverfahren und Rückenwindkomponente, aber keine Eigenleistungen. Die Anträge sind mehr oder weniger wörtlich bei mir abgeschrieben, aber immerhin. Jetzt haben Sie heute die Gelegenheit, einem weiteren Antrag zuzustimmen, Sie müssen ihn noch nicht einmal abschreiben. Es handelt sich um die Vorlage NR 1077. In dem Antrag geht es um die Reduzierung des Flugbetriebes auf der Nordwestlandebahn. Da heißt es in dem Antrag: .Der Magistrat wird beauftragt, auf allen Ebenen darauf hinzuwirken, dass zum Betrieb des Flughafens eine Betriebsregelung entwickelt wird, die eine flexiblere und deutlich geringere Nutzung der Nordwestlandebahn vorsieht.. Oder anders ausgedrückt, dass der Lärm für die Stadt Frankfurt reduziert wird.

 

Fakt ist, dass momentan die Hälfte der Landungen über die Nordwestlandebahn abgewickelt werden. Die technische Kapazität des Flughafens beträgt über 700.000 Flugbewegungen. Wir haben seit zehn Jahren stagnierend 470.000 Flugbewegungen. Im Jahr 2014 gab es schon wieder eine Reduzierung der Anzahl der Flugbewegungen. Das derzeitige System würde mehr als 550.000 Flug-bewegungen verkraften. Das heißt, man könnte also rechnerisch komplett auf die Bahn verzichten. Das beinhaltet dieser Antrag aber nicht, sondern nur, dass die Relation 50:50 auf 40:60 oder wie auch immer reduziert wird. Der Magistrat hat vorgetragen, allerdings nicht selbst, sondern im Prinzip als Sprachrohr des Fraport-Vorstandes, dass das technisch nicht möglich sei, weil es ein Systemwechsel ist. Aber das stimmt natürlich nicht. Es ist kein Systemwechsel, sondern tägliche Realität, dass die Landebahn temporär außer Betrieb ist, und das ist auch das, was Sie mit den Lärmpausen selbst machen wollen.

 

Nun ist es Aufgabe des Magistrats, die Bürger der Stadt vor Belastung zu schützen, vor allem dann, wenn sie vermeidbar ist. Das ist der Inhalt dieses Antrages, das ist auch Aufgabe der Stadtverordnetenversammlung. SPD, LINKE. und RÖMER haben zustimmend votiert, sogar der Fraport-Mitarbeiter Schenk hat immerhin mit Prüfung und Berichterstattung votiert, das heißt, er hat also keine Angst um seinen Job, aber CDU und GRÜNE haben den Antrag abgelehnt. Das bedeutet also, Sie lehnen einen Antrag ab, der eigentlich nur darauf gerichtet ist, Ihr eigenes Wahlversprechen einzulösen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Danach folgt Herr Heuser von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben wirklich Glück, dass die Mitglieder der Fluglärmkommission die Exegesen des Kollegen Dr. Rahn zum Glück genauso wenig zur Kenntnis nehmen, wie die meisten hier in diesem Hause.

 

                              (Beifall)

 

Wäre dem nämlich so, wäre mit Sicherheit gestern nicht eine Entscheidung getroffen worden, die in erster Linie 44.000 Frankfurtern Vorteile bringt, und andere Bewohner in Neu-Isenburg, Hanau und Offenbach-Süd zusätzlich belastet. Wenn dieses Sankt-Florian-Prinzip, was mit dem Antrag NR 1077 hier vorgelegt worden ist, dort vorgelegen hätte, wäre die Bereitschaft, den Frankfurtern entgegenzukommen, die nach Meinung der meisten Anrainer sowieso nur die Gewinner bei diesem Thema sind, da sie die Gewerbesteuer einnehmen und den Lärm auf die Region verteilen, nicht so ausgeprägt gewesen, und es wäre bestimmt nicht zu dieser Entscheidung gekommen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben jetzt eine Empfehlung der Fluglärmkommission, dass von den Lärmpausenmodellen für ein Jahr das Modell 4 erprobt werden soll. Auch das Modell 4 bringt natürlich den Frankfurterinnen und Frankfurtern, die durch die Eröffnung der Nordwestlandebahn extrem mehr belastet wurden, nicht die Erleichterung, die sie sich wünschen, mich eingeschlossen. Das steht außer Frage. Man muss aber bei aller Enttäuschung, die damit verbunden ist, wirklich zur Kenntnis nehmen, dass unter dieser Landesregierung und unter diesem Verkehrs- und Wirtschaftsminister es der erste richtige Ansatz ist, diese Frage bei dem Unternehmen Lärmschutz für die Bewohner und die Anrainer nicht nur zum Thema zu machen, sondern aktiv nach Modellen zu suchen, die zu einer gewissen Entlastung führen. Das verdient erst einmal Anerkennung.

 

                              (Beifall)

 

Der Vorschlag - das muss man immer wiederholen -, die Nordwestlandebahn zu entlasten, ist weder mit dem Planfeststellungsverfahren vereinbar und es würde sich überhaupt niemals, das hat jetzt auch die Entscheidung der Fluglärmkommission gezeigt, eine Mehrheit finden, mit den anderen Betroffenen hier in der Region so eine Maßnahme zu treffen. Das ist reine Augenwischerei, populistischer Mist, ich kann es nicht anders sagen. Das ist unnütz bedrucktes Papier, davon sollte man wirklich Abstand nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen, und das ist die übereinstimmende Meinung, die wir auch hier in dem Parlament schon beschlossen haben, wirksame Lärmobergrenzen. Wir müssen andere Wege schaffen, den Lärm an der Quelle zu begrenzen und keine Verlagerung von dieser auf eine andere Landebahn vornehmen, die nur eine Gruppe belastet und die andere Gruppe bevorteilt. Die Nordwestlandebahn ist gebaut. Wir wissen, wer für diese Variante war, und müssen jetzt damit leben. Das zurückzuführen ist eine Utopie. Wir arbeiten hier und auch auf Landesebene weiter daran, dass wir weitere wirksame Entlastungen durch leiseres Fluggerät, durch Lärmentgelte, durch Repressalien gegenüber Airlines, die zu laute Maschinen nutzen, durch die Vereinbarung einer Lärmobergrenze und durch zusätzliche DROPs schaffen, die möglicherweise am Wochenende bei den Landungen dazu führen, dass es außerhalb der Nacht- randstunden noch weitere ruhigere Stunden für die Bewohner gibt, und dass sie ihre Gärten nutzen und nach draußen gehen können. Das sind die Wege, die wir gehen müssen. Jedes Dezibel, das muss ich als persönliche Lärmbetroffene sagen, ist wichtig. Ich bin Hörgeräteträgerin und weiß, das ein und zwei Dezibel einen Unterschied ausmachen. Das ist erheblich, das ist hörbar und weit mehr als das, was man sich vorstellt, wenn man es liest.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Darf ich die Herren der FREIEN WÄHLER, einige der SPD und ganze Bänke der CDU-Fraktion bitten, rauszugehen, da der Geräuschpegel viel zu hoch ist.

 

                              (Zurufe)

 

Andere möchte ich jetzt gar nicht nennen, aber es ist einfach zu laut.

 

Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Danke schön!

 

Ich warte jetzt, dass Herr Oesterling nicht nur reinquatscht, sondern dass er oder andere aus seiner Fraktion dann noch hier vorne antreten und natürlich sagen werden, ich zitiere aus der Zeitung, .nur ein echtes Nachtflugverbot wäre eine vernünftige Lösung.. Dann sage ich, Herr Oesterling, à la bonne heure, arbeiten Sie in Berlin daran. Dort haben wir einen ganz anderen Beschluss, da wird es das nie geben. Das können wir auch in Frankfurt nicht hebeln, da sind Sie gefragt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Heuser von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich hätte mir gewünscht, dass wir, nach dieser Sternstunde, die dieses Parlament heute zweifelsohne erlebt hat, auch diesen Tagesordnungspunkt, lieber Dr. Rainer Rahn, zurückgestellt hätten, zumal du schlecht vorbereitet warst und das ziemlich unlustig vorgetragen hast. Gut, sei es drum. Insofern will ich mich hier zurücknehmen und die gute Stimmung, die sich bei vielen von uns ergeben hat, insbesondere nach der Rede von Uwe Becker, nicht mit einer vollkommen überflüssigen Flughafendebatte belasten.

 

Meine Damen und Herren, der RÖMER-Fraktion, insbesondere dem Kollegen Dr. Rahn, geht es hier - wie alle wissen -lediglich darum, Stimmung gegen einen bereits erfolgten Ausbau zu machen und auch darum, von den Erfolgen abzulenken, die - wie die Kollegin es hier bereits dargestellt hat - durch die neue Landesregierung durchaus vorzuweisen sind. Die Erfolge werden in Abrede gestellt und sollen in Vergessenheit gebracht werden. Ich stehe hier für die CDU-Fraktion, das wissen Sie, deshalb ist es für Sie alle keine Überraschung, wenn ich sage, dass wir das, was an Ausbau erfolgt ist, für richtig und gut halten. Es ist sozusagen luftseitig mehr Kapazität geschaffen und damit die Rolle der großen Luftverkehrsdrehscheibe mitten im Herzen von Europa gestärkt worden. Das begrüßen wir.

 

                              (Beifall)

 

Wir weisen zum wiederholten Mal darauf hin, dass Zigtausende Beschäftigte davon profitieren, und ich weiß, dass sich der Kollege Schenk in den letzten Jahren und Jahrzehnten auch immer einmal um seinen Arbeitsplatz gesorgt hat. Ich im Übrigen auch. Ich weiß auch, dass es heute am Flughafen eine Menge Leute gibt, die sich um ihren Arbeitsplatz Sorgen machen, insbesondere wenn sie das Gerede von einigen Politikern in diesem Land hören. Ich möchte jetzt nicht nach rechts oder links gucken, deshalb schaue ich einmal den Kollegen Dr. Rahn an. Es gibt zumindest Hochrangigere, die ähnlichen Mist erzählen, und das hat am Flughafen durchaus seine Wirkung, lieber Rainer. Man sollte einmal darüber nachdenken, was man damit bei all den Menschen anrichtet, die dort tagtäglich ihrem Broterwerb nachgehen und damit ihre Familien ernähren.

 

                              (Beifall)

 

Sie stärken im Übrigen auch die Kaufkraft in dieser Region, die ebenfalls davon profitiert. Natürlich profitiert von einem funktionierenden Flughafen, von einer funktionierenden Verkehrsdrehscheibe auch die Wirtschaftskraft dieser Stadt. Das freut den Kämmerer und all die anderen, die gerne in dieser Stadt Geld ausgeben.

 

Meine Damen und Herren, die Zahl der Flugbewegungen stagniert, auch und obwohl die Zahlen bei den Passagieren und bei der Fracht steigen. Das ist aber nichts Außergewöhnliches. Die vorhandene, jetzt geschaffene Kapazität führt dazu, dass diese durchaus länger zur Verfügung steht, wenn nicht gleich wieder die Zahl der Flugbewegungen dramatisch steigt, wie es beispielsweise seinerzeit nach Inbetriebnahme der Startbahn West gewesen ist. Es wird auch wieder mehr Flugbewegungen geben, denn irgendwann sind auch die Flugzeuge, die jetzt eingesetzt werden, voll. Noch größere gibt es nicht, und dann müssen wieder mehr Flugzeuge eingesetzt werden. Es wiederholt sich immer wieder, dafür gibt es viele Beispiele. Größeres Gerät, das von Fluggesellschaften eingesetzt wird, ist irgendwann ausgelastet, dann wird auch wieder die Anzahl der Flüge steigen. Dafür ist dieser Flughafen gerüstet, was wir expressis verbis begrüßen. Das möchte ich hier an dieser Stelle einmal unterstreichen.

 

Lieber Dr. Rainer Rahn, weil du immer wieder mit Jahreszahlen operierst, die in einem Bahnsystem möglich sind: Darum geht es überhaupt nicht. Es geht um die Kapazität, die zur Verfügung steht, wenn die Spitzenverkehre abgewickelt werden müssen, und zwar pünktlich, möglichst ohne Verzögerung. Dass die Verspätungszahlen dramatisch zurückgegangen sind und dadurch weniger Abgase und Lärm produziert werden, ist allein ein Erfolg des Vier-Bahnen-Systems, wie es jetzt hier besteht.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und ohne Einschränkungen ein Bekenntnis zum sogenannten Hub abgeben, was nichts anderes bedeutet, als dass internationaler Verkehr abgewickelt wird, der nicht in der vollen Menge hier endet, sondern dass umgestiegen wird. Davon lebt dieser Flughafen, deswegen bekennen wir uns mit Nachdruck zu diesem Hub. Wesentlicher Bestandteil dieses Hubs ist das, was im nächsten Tagesordnungspunkt, von dem ich weiß, dass er nicht mehr aufgerufen werden soll, gefordert wird, nämlich die Verknüpfung des Luftverkehrs mit der Schiene. Das ist am Frankfurter Flughafen, an diesem großen Hub, auf eine besonders günstige und gute Weise gelöst.

 

Ich weiß, lieber Rainer, dass du es mit Kurzflügen nicht so hast, sondern eher mit langen internationalen Flügen. Insofern hätte ich mir an deiner Stelle überlegt, ob ich mich zu diesem Thema überhaupt äußere, denn wir wissen, dass du, wenn du nach Berlin oder sonst wohin musst, natürlich die Bahn nimmst, aber wenn es nach Sydney geht oder auf unser geliebtes Neuseeland, dann sind das Langstreckenflüge, dann musst du wissen, dass es auf der ganzen Welt diese Hubs geben muss. So funktioniert der Luftverkehr.

 

Ich möchte aber wieder ernst werden. Natürlich muss Frankfurt kein Hub sein, wenn man das reine, originäre Verkehrsaufkommen dieser Region betrachtet. Aber von dieser Hub-Funktion lebt der Flughafen, davon lebt die Wirtschaft in diesem Land und die 80.000 Beschäftigten. Deswegen sage ich noch einmal: Wir stehen zu diesem Hub. Es ist ein historisch gewachsener Hub, und wir wollen, dass es so bleibt. Wir wollen alles tun, damit er sich auch weiterentwickeln kann.

 

                              (Beifall)

 

Dass dies mit großer Rücksicht auf die Bevölkerung geschehen muss, ist heute Allgemeingut. Ich weiß, dass es dem einen oder anderen immer noch nicht ganz geläufig ist, aber ich glaube, dass es heute die breite Mehrheit - auch der politischen Kräfte - in diesem Lande so sieht, dass jedwede Maßnahme nur mit Abstimmung mit all den anderen Betroffenen in der Region geschehen sollte. Das möchte ich an dieser Stelle auch für mich persönlich festhalten. Mit dem Lärmpausenkonzept, das Frau Kollegin auf der Heide hier schon erwähnt hat, sind wir auf dem richtigen Weg. Ich halte überhaupt nichts davon, diesen Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist, mit immer neuen Forderungen nach einer Bahn zu belasten. Diese neuen Forderungen nach einem neuen Konzept sind kontraproduktiv, reine Effekthascherei. Variante vier und fünf sind die beiden, die für Frankfurt besonders relevant sind. Jetzt hat man sich für die Variante vier entschieden und will es mit der Betriebsrichtung 25, also bei den Landungen von Osten und Starts nach Westen, ausprobieren. Das ist vorteilhaft für den Süden von Frankfurt, denn am Abend bedeutet das, wenn ich es richtig gelesen habe, keine Lärmpause, sondern das Lärmende. Frau Kollegin, korrigieren Sie mich, wenn ich es verkehrt sehe. Es bedeutet, dass das Lärmende eine Stunde früher als es bislang der Fall ist, beginnt. Das ist gut so.

 

                              (Beifall)

 

Das ist hoffentlich praktikabel, das müssen wir abwarten. Ich habe etwas von Instabilität, insbesondere wegen der querliegenden Startbahn West, gelesen, das möchte ich jetzt aber nicht erläutern. Ich gehe davon aus, dass alles getan wird, diese Variante zum Erfolg zu führen. Es ist meine große Hoffnung, dass möglichst wenig davon abgewichen werden muss, am besten überhaupt nicht. Natürlich kann man sich auch eine weitere Entlastung für den Süden vorstellen, beispielsweise am Morgen zwischen fünf und sechs Uhr, das wird ja auch gefordert. Es muss aber auch bedacht werden, dass es bei diesen Lärmpausen immer Gewinner und Verlierer gibt. Am Ende ist es immer die Rechnung, ob es mehr Gewinner oder Verlierer gibt, wobei wir die Verlierer natürlich nicht aus den Augen verlieren wollen. Deswegen ist bei einer zusätzlichen Lärmpause am Morgen, also von fünf bis sechs Uhr, natürlich zu bedenken, welche Menschen in dieser Region davon betroffen sind.

 

Es ist ein erster Schritt. Weitere werden folgen, da bin ich sehr sicher. Das ist ein Erfolg der Koalition in Wiesbaden und damit unser Erfolg, die wir dieser Koalition sozusagen anhängen. Wir sind auf dem richtigen Weg, und ich denke, dies ist Grund genug, sich darüber zu freuen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zunächst zum Ausdruck bringen, dass wir Sozialdemokraten sehr wohl anerkennen, dass sich der Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir im Rahmen seiner Möglichkeiten darum bemüht, zu Verbesserungen beim Lärm zu kommen. Das erkennen wir durchaus an.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben es immer anerkannt, dass er sich bemüht. Gerade die fünf Lärmmodelle und das zusätzliche, das noch ins Gespräch gebracht worden ist, haben aber gezeigt, wie komplex die Problematik ist. Die Frage ist jetzt, wenn man von diesem Lärmmodell ausgeht, ob wir eine siebenstündige rotierende oder eine wechselnde Nachtruhe wollen. Die Frage wird sein, in welchem Maß das vorgeschlagene Modell das trägt. Zunächst einmal ist eben auch vom Kollegen Heuser darauf hingewiesen worden, dass es nur für eine Betriebsrichtung gilt, die bei bestimmten Wetterlagen zum Tragen kommt. Bei einer anderen Wetterlage und der umgekehrten Betriebsrichtung gibt es keinerlei Entlastung. Was diese eine Betriebsrichtung angeht, ist es in der Tat ein Fortschritt, wenn die Nachtruhe um eine Stunde verlängert wird, wenn die letzten Landungen auf der Nordwestlandebahn nicht gegen 23 Uhr, sondern bereits gegen 22 Uhr stattfinden. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, die wir auch anerkennen.

 

Die zusätzliche Entlastung im Frankfurter Süden wird - das ist der Wermutstropfen - dadurch erkauft, dass diese Flugzeuge, die nicht mehr zwischen 22 und 23 Uhr auf der Nordwestlandebahn landen, natürlich über andere Bahnen abgewickelt werden, und dann - das ist auch erläutert worden - andere stärker belasten. Umgekehrt ist es am Morgen. Der Morgen, also die Zeit zwischen fünf und sechs Uhr, ist besonders wichtig für die Bürger. Wir haben schon bei der Vorstellung der Modelle durch den Minister angemahnt, dass mit diesen Modellen in der wichtigen Morgenzeit keinerlei Entlastung für die Stadt Frankfurt oder für den Frankfurter Süden verbunden ist. In der einen Richtung, die jetzt überhaupt nicht betroffen ist, bleibt es so wie es ist. In der anderen Betriebsrichtung bleibt es bei dem Betrieb der Nordwestlandebahn, auch in der Zeit zwischen fünf und sechs Uhr, aber zusätzlich - das ist jetzt das Komplementäre zur Entlastung am Abend - müssen natürlich die Landungen, die eigentlich auf der Südlandebahn erfolgen, abgewickelt werden, die deshalb aufkommen, weil andere Bahnen reduziert sind. Das heißt, auch für Frankfurt wird es so sein, dass die erfreuliche zusätzliche eine Stunde Nachtruhe abends komplementär dazu morgens erkauft wird, weil es dann in der sensiblen Zeit zwischen fünf und sechs Uhr mehr Landungen geben wird.

 

Wie die Bürger dies dann insgesamt beurteilen, sowohl die Bürger im Süden, die sehr wahrscheinlich in der Morgenstunde stärker belastet werden als heute, als auch die Bürger im Umland, die zugunsten von Frankfurt mehr Lärm in der Abendstunde hinzunehmen haben, das wird der Betriebsversuch zeigen. Wir sind dafür, dass er durchgeführt wird, sind aber sehr skeptisch, ob es wirklich zu einer Beruhigung der Situation beiträgt.

 

Ich glaube, die Diskussion zeigt, dass das rotierende System nicht zielführend ist, weil es zwar zeitlich und räumlich die Lärmbelastung durch den Fluglärm verlagert, insgesamt aber die Nachtruhe nicht für alle Bürger verlängert. Deshalb sagen wir, dass für uns Sozialdemokraten nach wie vor die Forderung nach einem achtstündigen Flugverbot unverzichtbar ist, was bereits von Peter Feldmann im Oberbürgermeister-Wahlkampf vertreten worden ist. Diese Forderung hat mit dazu beigetragen, dass die CDU den Oberbürgermeisterposten hat opfern müssen. Wir bleiben deshalb bei der für uns unverzichtbaren Forderung. Eine wirklich konsequente Entlastung ist erst durch ein konsequentes gesetzliches Nachtflugverbot für acht Stunden gegeben. Das ist unsere Forderung, für die wir auch weiter eintreten werden.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt habe ich mit großer Freude - man hat ja auch manchmal Anlässe, sich über die GRÜNEN zu freuen - in der Zeitung gelesen, dass sich der Fraktionsvorsitzende der Frankfurter GRÜNEN, wie wir Sozialdemokraten und der Oberbürgermeister die ganze Zeit, ebenfalls für ein achtstündiges Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen eingesetzt hat. Das ist eine völlig neue Position.

 

                              (Zurufe)

 

Alle Anträge auf eine achtstündige Nachtruhe, die die SPD-Fraktion hier in diesem Hause eingebracht hat, sind bei den Abstimmungen von den Frankfurter GRÜNEN abgelehnt worden.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sage ich, wenn ihr jetzt für die achtstündige Nachtruhe seid, lieber Manuel, dann setzen wir uns zusammen, formulieren einen gemeinsamen Antrag für eine achtstündige Nachtruhe am Frankfurter Flughafen und bringen den dann hier gemeinsam ein. So wie es aussieht, bekommen wir dafür auch eine Mehrheit. Das wäre eine konsequente Position, das erwarten wir von den Frankfurter GRÜNEN.

 

                              (Beifall)

 

Der neueste Entlastungsangriff ist ja Berlin. Es ist völlig richtig, dass es auf Bundesebene kein allgemeines Nachtflugverbot für alle deutschen Flughäfen geben wird. Das ist auch nicht sinnvoll, weil es beispielsweise Flughäfen gibt - Leipzig oder Halle -, die das gar nicht wollen, jedenfalls eine große Mehrheit im politischen Raum nicht, weil zum Beispiel Leipzig ein Nachtflugstern ist. Deshalb sind sie stolz darauf. In Halle oder Leipzig kann man die Nacht durchfliegen, das ist für die im Standortwettbewerb ein großer Punkt, dass der Nachtflugstern dort bleibt. Auch die Landesregierung von Rheinland-Pfalz, wo nach meiner Erinnerung die GRÜNEN beteiligt sind, ist stolz darauf, dass es beim Flughafen Hahn kein Nachtflugverbot gibt, weil es ein strukturschwacher Raum ist. Die Rheinland-Pfälzer sind froh, wenn es Flüge aus dem Tagesrandbereich gibt, die nach Hahn verlagert werden. Das kann man jetzt so oder so sehen, denn auch dort gibt es Bürgerinitiativen, aber das ist die Position. Deshalb wird es ein allgemeines Nachtflugverbot für ganz Deutschland nicht geben, weder von der jetzigen - lieber Manuel, wenn ich das richtig sehe, bist du ja einer der Hauptbefürworter für eine mögliche schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene - noch von einer schwarz-grünen Regierung. Ich glaube zumindest nicht, dass die GRÜNEN in einer Koalition mit der CDU mit Angela Merkel ein Nachtflugverbot durchsetzen werden. Cannabis würde euch dann wahrscheinlich doch wichtiger als das Nachtflugverbot sein.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ein generelles Nachtflugverbot werdet ihr nicht durchsetzen, darum solltet ihr das nicht so hoch hängen. Es ist auch gar keine Bundesfrage, denn auf allen wichtigen deutschen Verkehrsflughäfen, auf fast allen Verkehrsflughäfen überhaupt - Ausnahmen habe ich genannt -, gibt es bereits unterschiedliche Nachtflugverbote oder Nachtflugbeschränkungen. In München gibt es beispielsweise ein Nachtflugverbot für Passagierflugzeuge von null bis sechs Uhr, wenn ich das richtig im Kopf habe. Es ist also so ähnlich wie bei uns und in Düsseldorf. In Berlin wird es auch so sein. Es gibt unterschiedliche Ausnahmen. Auf dem Flughafen Köln-Bonn, wo auch Fracht eine Bedeutung hat, oder in Düsseldorf dürfen zum Beispiel Propellerflugzeuge mit Fracht in der Nacht landen. In München gibt es die Ausnahme, dass Postflüge landen dürfen. Es gibt auf jedem bedeutenden deutschen Flughafen individuelle Nachtflugverbote und Beschränkungen, die bei jedem Flughafen im Planfeststellungsbeschluss festgelegt sind. Das Nachtflugverbot in München ist im Planfeststellungsbeschluss für den Flughafen München festgelegt.

 

Auch in Berlin wird es ein Nachtflugverbot geben - über die Dauer gibt es unterschiedliche Auffassungen -, das im Planfeststellungsbeschluss festgelegt ist. Es sind freiwillige Beschränkungen des Flughafenbetreibers, die in der Gesellschafterversammlung beschlossen worden sind, wie in München. In München ist das Nachtflugverbot durch Beschluss der Gesellschafter, Bund, Land Bayern und Stadt München, verschärft worden. Deshalb ist es keine Bundesregelung, sondern eine Regelung, die der Flughafen und die Mehrheit der Flughafeneigner zu treffen haben. Die Mehrheit der Flughafeneigner hier sind das Land Hessen und die Stadt Frankfurt. In Hessen regieren die GRÜNEN und die CDU, und in Frankfurt regieren CDU und GRÜNE. Noch. Deshalb ist es eure politische Entscheidung. Wenn ihr das wollt, habt ihr die Möglichkeit, es politisch durchzusetzen. Deshalb sage ich, wenn ihr das Nachtflugverbot wollt, wie es der Kollege Stock gesagt hat, das Angebot der SPD steht. Wir setzen uns zusammen und formulieren einen gemeinsamen Antrag. Wir werden dann auch eine Mehrheit bekommen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stock von den GRÜNEN das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Zum Schluss ist immer die Frage, was die Landes- und die Bundes-SPD sagt. Das ist dann wieder eine Gemeinsamkeit dieser beiden Themen, lieber Klaus.

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich dachte, ich könnte noch etwas zur Aufklärung beitragen. Jetzt hat es allerdings Klaus Oesterling schon selbst gemacht. Das Problem, das wir haben, ist der bereits durchgeklagte Planfeststellungsbeschluss. Da steht ganz klar, wann dieser Flughafen bedient werden kann und wann nicht, dass wir nicht die gesetzliche Nachtruhe von 22 Uhr bis sechs Uhr einhalten können, sondern nur von 23 Uhr bis fünf Uhr. Dieser Planfeststellungsbeschluss wurde von CDU, SPD und FDP durchgesetzt. Ihr seid auf einmal gegen diesen Feststellungsbeschluss. Es wäre ganz schön, wenn ihr euch einig mit euren Leuten im Land wärt. Wir stellen fest: Der Planfeststellungsbeschluss steht, wir werden so schnell auch keinen neuen bekommen. Ihr wart daran beteiligt, auch das ist klar. Was bleibt dann noch? Wir haben noch die Bundesgesetzgebung. Da sagt eure Koalition aus CDU, CSU und SPD in Berlin eindeutig: .Mit uns gibt es kein Nachtflugverbot in Deutschland.. Das ist die aktuelle Situation. Wir können gerne einen Kaffee trinken gehen oder Mittag essen, kein Problem, aber wir brauchen keine Hilfe, um einen Antrag zu schreiben. Besser wäre es aber, wenn ihr euch in Berlin einfach einmal durchsetzen würdet. Nicht immer auf andere zeigen, sich einfach einmal durchsetzen, wäre hier wesentlich angebrachter.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir ständig darüber reden, dass die Stadt und das Land das nur wollen müssten: Wir wissen alle, wie die Aufsichtsratsmandate in der Menge verteilt sind, was Stadt und Land gemeinsam haben, aber auch wer beispielsweise das Land dort vertritt. Sprecht doch einmal mit Lothar Klemm über das Terminal 3, das Nachtflugverbot und vieles andere. Viel Spaß. Dann können wir vielleicht beim Mittagessen darüber reden, was Lothar Klemm dazu sagt, ob er euch dabei unterstützt oder ob Thorsten Schäfer-Gümbel euch unterstützt.

 

Der Planfeststellungsbeschluss ist durchgeklagt, er gilt, deshalb haben wir nur noch über den Bund die Möglichkeit, etwas zu erreichen, und beim Bund verweigert ihr euch schlicht und ergreifend, euch für ein echtes Nachtflugverbot einzusetzen. Dumm gelaufen. Hier ist für euch nichts mehr zu holen.

 

Ich möchte noch etwas zu den Lärmpausen sagen. Auf einmal heißt es, das ist ja doch ganz gut. Als die Lärmpausen das erste Mal vorgelegt wurden, hieß es von der SPD: auf keinen Fall.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, doch. Natürlich haben wir so diskutiert. Seit ihr festgestellt habt, dass hauptsächlich Frankfurt davon profitiert, seid ihr auch dafür. Das hätten wir euch auch früher sagen können. Herzlich willkommen beim Realismus, wenn es darum geht, etwas zu erreichen. Wir können leider beim Thema Flughafen und Lärmschutz nur in kleinen Schritten etwas erreichen. Es ist auch nicht so, dass jetzt beim Thema Landung am Morgen Frankfurt besonders betroffen wäre. Solche Aussagen kommen davon, wenn man sich die Unterlagen nicht genau angeschaut und gesagt hat, für welches Modell man ist. Besonders betroffen ist der Main-Kinzig-Kreis. Auch deswegen gilt der große Dank Rosemarie Heilig, die hier ein Modell mit durchgesetzt hat, das maßgeblich Frankfurt entlastet und sonst fast keinen.

 

                              (Beifall)

 

Auch für den Abend ist es so, dass hauptsächlich andere davon negativ betroffen sind.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen zu diesem Tagesordnungspunkt? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die im Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit ist der Ausschussbericht einstimmig angenommen und die Vorlage NR 1077 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 


Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Kurzstreckenflüge, auf. Wir behandeln zu diesem Thema die Vorlage NR 1100 der RÖMER-Fraktion. Die RÖMER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es wurde vorhin geäußert, die RÖMER-Fraktion möchte das Thema heute nicht mehr debattieren. Ich lasse deshalb über die im Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen worden ist. Damit ist die Vorlage NR 1100 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind an das Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift für die 37. Plenarsitzung ist mangels Widerspruch genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche Ihnen einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 21.56 Uhr