PARLIS - Wortprotokoll zur 39. Sitzung der STVV am 26.02.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        23.03.2015

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

39. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 26. Februar 2015

 

(16.13 Uhr bis 22.36 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, RÖMER, Piraten, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


Stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.................. 1

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 2

 

 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      38. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 2003............................................................................................................................... 3

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:............................................................................................ 3

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 2004............................................................................................................................... 5

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:..................................................................................... 5

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:................................................................................ 6

 

Frage Nr. 2005............................................................................................................................... 7

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:...................................................................................... 7

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 2006............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 10

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 10

 

Frage Nr. 2007............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 11

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 12

 

Frage Nr. 2008............................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 14

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 14

 

Frage Nr. 2009............................................................................................................................. 15

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 15

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 16

 

Frage Nr. 2010............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 17

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 17

 

Frage Nr. 2011............................................................................................................................. 19

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:.................................................................................... 19

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 19

 

Frage Nr. 2033............................................................................................................................... 7

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:........................................................................................ 7

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2004............................................................................................ 20

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 20

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:........................................................................ 21

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2006............................................................................................ 22

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 22

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 23

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:.................................................................... 24

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 25

Stadtverordnete Odette Barbosa de Lima, GRÜNE:.................................................................. 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2007............................................................................................ 27

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 27

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 28

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 29

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 30

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 31

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:................................................................................... 32

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2010............................................................................................ 33

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 33

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 33

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 34

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 35

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 36

 

 

5.      Wirtschaftsstandort Frankfurt - Jahresbericht............................................................................ 36

 

Bericht des Magistrats vom 23.01.2015, B 36

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 36

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 38

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 40

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 43

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 46

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 49

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 51

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 51

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 51

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 52

 

 

6.1  Kommunale Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen..................................... 53

 

Gemeinsamer Antrag der LINKE. und der ELF Piraten vom 17.10.2014, NR 1046

 


 

6.2  Kommunale Standards und Rahmenbedingungen für die Unterbringung und Integration
von Flüchtlingen in Frankfurt....................................................................................................... 53

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 12.02.2015, NR 1136

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 53

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:...................................................................... 57

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 58

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 60

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 62

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 64

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 66

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:...................................................................... 68

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 69

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 71

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:.............................................................................. 72

 

 

7.1  Forderung des Stadtkämmerers umsetzen - Prüfung eines Burkaverbots............................... 72

 

Antrag der RÖMER vom 07.07.2014, NR 960

 

 

7.2  Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen............................................ 72

 

Antrag der FREIE WÄHLER vom 10.07.2014, NR 963

 

 

7.3  Unterstützung für die Haltung des Hessischen Ministerpräsidenten in der Frage eines
Burka-Verbotes............................................................................................................................ 72

 

Antrag der SPD vom 17.12.2014, NR 1095

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 72

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 73

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 73

 

 

8.    Geschäftsmodell Flughafen........................................................................................................ 73

 

Antrag der RÖMER vom 02.01.2015, NR 1102

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 73

 

 

9.    Unhaltbare Zustände im Bahnhofsviertel - wann handelt der Magistrat endlich?....................... 73

 

Antrag der SPD vom 10.12.2014, NR 1087


 

 

10.  Öffentliche Räume für Blockupy - Übernachtungsplätze jetzt!................................................... 73

 

Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 25.02.2015, NR 1147

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 73

 

 

11.  Alternativen für DFB-Akademie untersuchen und vorbereiten.................................................... 74

 

Antrag der FREIE WÄHLER gemäß § 17 (3) GOS vom 02.02.2015, NR 1122

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 74

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.03 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 39. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 18.02.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 25.02.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 24.02.2015, Nr. 9, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der Fraktion der GRÜNEN im Römer Frau Stadtverordnete Hanisch, Herr Stadtverordneter Ulshöfer und Herr Stadtverordneter Vielhauer, von der LINKE.-Fraktion Herr Stadtverordneter Brillante und Frau Stadtverordnete Thiele, von der NPD Herr Stadtverordneter Krebs, von den Republikanern Herrn Stadtverordneter Langer sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Beck und Frau Stadträtin von Plottnitz. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind zwei Ausbildungslehrgänge des Personal- und Organisationsamtes. Ich glaube, sie sind aber noch im Magistratssitzungssaal. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass RTL während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornehmen wird.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von den Plätzen zu erheben. Am 9. Februar 2015 verstarb im Alter von 81 Jahren unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege, Herr Helmut Frank. Der Verstorbene gehörte als Mitglied der CDU-Fraktion von 1968 bis 1974 der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an. In dieser Zeit hat er durch sein ehrenamtliches Engagement maßgeblich an der Gestaltung seiner Heimatstadt Frankfurt mitgewirkt, wobei der Schwerpunkt seines politischen Wirkens auf den Bereichen Schule und Bildung lag. 1974 wurde er erstmals in den Hessischen Landtag gewählt, wo er sich 13 Jahre lang mit Nachdruck für die Interessen der Wählerinnen und Wähler seines Frankfurter Wahlkreises stark machte. Durch seine beeindruckende Sachkompetenz und seinen vorbildlichen persönlichen Einsatz erwarb sich Helmut Frank die Achtung und den Respekt seiner Mitmenschen. Auch seine Aufgeschlossenheit und seine Fähigkeit, auf die Menschen zuzugehen, werden uns stets in guter Erinnerung bleiben. Gewürdigt wurde das besondere Wirken von Helmut Frank durch die Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich seiner stets in Dankbarkeit erinnern. Sie haben sich zu Ehren des Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Erlauben Sie mir, auf einige erfreulichen Anlässe hinzuweisen. Wir haben zwei 65. Geburtstage zu feiern, den von Frau Stadtverordneter Weil-Döpel am 18.02.2015 und den von Frau Stadtverordneter Anneliese Scheurich am 21.02.2015. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Frau Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg hat am 20.02.2015 einen runden Geburtstag gefeiert. Ich glaube, es war der 30. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, es gibt noch einen ganz besonderen runden Geburtstag. Unser Stadtverordnetenvorsteher konnte nicht anders, er wollte unbedingt heute mit allen Kolleginnen und Kollegen seinen 50. Geburtstag feiern.

 

                              (Beifall)


 

Lieber Stephan Siegler, das gesamte Haus gratuliert dem Stadtverordnetenvorsteher ganz herzlich. Diesmal sind 93 Stadtverordnete da. Wir gehen natürlich davon aus, dass dein 93. Geburtstag hier auch mit 93 Stadtverordneten gefeiert wird, aber bis dahin ist noch ein bisschen Zeit. Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns, dass wir den gesamten Abend hier mit dir verbringen können.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Ich darf mich im Namen des Magistrats in den Reigen einstellen und gratuliere auch für die Stadtregierung unserem Stadtverordnetenvorsteher Herrn Stephan Siegler. Gratulation!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ganz herzlichen Dank für die Gratulationen! Nicht nur an die, die eben hier oben waren, sondern ich habe eine riesige Menge an Gratulationen auch von Ihnen über alle möglichen Medien erhalten. Es blieb mir eigentlich nichts anderes übrig, als die Plenarsitzung heute zu leiten. Es gibt eine Ehrenordnung, die festschreibt, zu welchen Anlässen es Empfänge im Limpurgsaal für Geburtstage gibt. Unsere weisen Vorgänger haben beschlossen, dass das bei Stadtverordnetenvorstehern ab dem 60. Geburtstag ist. Insofern ist es schön, dass wir heute hier zusammen feiern können. Es gibt unter den Mitarbeitern des Büros der Stadtverordnetenversammlung die kleine Tradition, dass derjenige, der Geburtstag hat, einen Korb mit Süßigkeiten aufstellt, an dem sich jeder bedienen kann. Dieser Korb steht dort vorne in der Ecke, bitte bedienen Sie sich daran. Insofern werden Sie alle die Sitzung ein bisschen besser aushalten können.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt machen wir es so wie bei der Fußballweltmeisterschaft, wer feiern kann, kann auch arbeiten, und gehen zur Tagesordnung über.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 18.02.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 38. Plenarsitzung vom 29.01.2015 ist auf dem Präsidiumstisch


offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 38. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 25.02.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 11.03.2015, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 16.03.2015, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 40. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 26.03.2015, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 12.03.2015. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 04.02.2015 bis 25.02.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2003 bis Nr. 2062 auf. Die Fragen Nr. 2005 und Nr. 2033, Nr. 2014 und Nr. 2049 sowie Nr. 2015 und Nr. 2062 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2003

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Homeyer. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Da sich die mutmaßlichen Salafisten bei ihren Koranverteilaktionen auf die Freiheit der Religionsausübung stützen können, ist der rechtlich zulässige Rahmen, um dagegen vorgehen zu können, begrenzt. Die Medien berichten nun, dass die Koranverteilaktionen, .Lies.-Kampagne, in Wiesbaden mit ordnungsrechtlichen Mitteln unterbunden werden konnten.

 

Ich frage den Magistrat: Werden in Frankfurt die gleichen ordnungsrechtlichen Mittel wie in Wiesbaden angewandt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Magistrat der Stadt Frankfurt nimmt die salafistischen Umtriebe in unserer Stadt sehr ernst. Deshalb war es unsere Stadtpolizei, die als erste schon vor zwei Jahren mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen gegen Koranverteilaktionen vorgegangen ist. Ich finde es wichtig, dass wir das gemacht haben. Ich will aber auch ausdrücken, dass es schon ein bisschen Kreativität unserer Stadtpolizei bedarf, um ordnungsrechtlich gegen die Verteilung des Korans vorzugehen.

 

Wir brauchen für alles, was wir tun, Rechtsgrundlagen. In dem Fall ist die Rechtsgrundlage die Vorlage M 113 aus dem Jahr 2007. Wir haben die Zeil neu gestaltet, die Zeil hat ein neues Pflaster bekommen, dazu gab es damals den Magistratsbeschluss. Um dieses Pflaster zu schützen, gibt es dort keine Möglichkeit, Stände aufzubauen. Jetzt kann man sagen, das ist eine Rechtsgrundlage. Man kann sich darüber freuen oder auch nicht. Ich persönlich finde es wichtig, dass wir Koranverteilaktionen unterbinden, insbesondere weil ich weiß, was das für Menschen sind, die dort den Koran verteilen. Die wollen junge Menschen anwerben. Sie wollen sie binden, radikalisieren und aufwiegeln. Sie wollen ihnen den Hass gegen unsere Gesellschaft zuteilwerden lassen mit dem Ziel, unsere pluralistische Gesellschaft auseinanderzunehmen. Dem muss man entgegenwirken. Leider passiert das nur mit dieser recht schwachen Grundlage des Straßenrechts und mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen. Wir schauen sehr genau hin, was die dort tun. Wenn sie Korane auf dem neuen Pflaster der Zeil stapeln oder Infostände aufbauen, gehen wir dagegen vor. Viel lieber wäre es mir, wenn wir nicht nur gegen die Infostände vorgehen könnten oder dagegen, dass jemand mehrere Bücher auf dem Pflaster der Zeil gestapelt hat, sondern wenn wir den Salafisten in die Augen schauen und sagen könnten, wir wollen euch in unserer Stadt nicht haben.

 

                              (Beifall)

 

Solange es keine einheitliche Bundesgesetzgebung gibt, die das Missionieren unter Strafe stellt, werden wir sehr kreativ bleiben und alles tun, um diese salafistischen Umtriebe zu verhindern. Aber das Richtige wäre ein Bundesgesetz, das uns in die Lage versetzen würde, ordentlich mit der Landespolizei gegen diese Missionierungsversuche vorzugehen. Das ist und bleibt meine Forderung. Ich weiß, wir als Magistrat haben eine ganze Menge getan, insbesondere meine Kollegin Frau Dr. Eskandari-Grünberg hat dafür sogar eine neue Stelle geschaffen. Wir haben die Prävention gemeinsam mit der Landesregierung nach oben gefahren und Präventionsprogramme für die Schulen und für Angehörige auf den Weg gebracht, um ihnen zu helfen, wenn sie feststellen, dass junge Leute abdriften, zudem haben wir eine Hotline geschaltet. Aber zu glauben, den Salafismus mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen in den Griff zu bekommen, da steht man auf sehr wackeligem Boden. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Salafisten nicht nur mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen in der Wilhelmstraße in Wiesbaden oder in Bad Homburg und meinetwegen auch in der Berliner Straße in Offenbach bekämpfen, sondern das muss bundesweit geschehen. Dazu ist und bleibt meine Forderung an den Bundesgesetzgeber, einheitliche Möglichkeiten zu schaffen, um denen in die Augen zu schauen und zu sagen, wir wollen euch in unserer Stadt nicht haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, diese Frage hat eben auf der Grundlage eines Antrags von uns auch den Haupt- und Finanzausschuss beschäftigt. Habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie nur auf dieser Magistratsvorlage aus dem Jahr 2007 rechtlich tätig werden können, und dass die rechtlichen Möglichkeiten zurzeit völlig ausgeschöpft sind, ist das so?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir schöpfen die rechtlichen Möglichkeiten mehr als voll aus, hätte ich beinahe gesagt. Aber Sie können davon ausgehen, dass wir sie voll ausschöpfen, dass wir jegliche Kreativität walten lassen und selbstverständlich auch in gutem Kontakt mit anderen Ordnungsdezernenten stehen, mit denen wir uns natürlich abstimmen, welche klugen Ideen wir untereinander haben, um diese Hassprediger von der Straße zu bekommen. Das ist erst einmal ganz wichtig. Selbstverständlich, ob das jetzt die Möglichkeiten sind, die das Straßenrecht in dem Fall der Zeil beinhaltet oder auch ordnungsrechtliche Maßnahmen, diese werden voll ausgeschöpft. Wenn zum Beispiel diese Koranverteiler Menschen hartnäckig ansprechen, wäre das ein Grund einzuschreiten. Die sind natürlich lernfähig. Wenn Sie die zweimal abgeräumt haben, was wir schon mehrfach getan haben, weil sie zum Beispiel einen Tisch aufgestellt haben, bringen sie das nächste Mal keinen Tisch mehr mit, sondern binden sich einen Tisch um den Bauch. Dann warten wir auf den Moment, in dem dieser an den Bauch festgebundene Tisch das Pflaster der Zeil berührt und räumen die wieder ab. Das führt aber dazu, dass sie das nächste Mal dafür sorgen, dass der Tisch den Boden nicht mehr berührt, oder dass sie freundlich lächeln, wenn sie den Koran übergeben. Genau das ist die Problematik. Wir gehen mit Ordnungsrecht vor, wir schauen, ob sie ein Taschentuch fallen lassen oder sich irgendwie nach Abfallrecht nicht ordentlich benehmen. Alles, was wir als städtische Möglichkeiten haben, schöpfen wir selbstverständlich aus. Bei der Version, dass sie die Menschen zu hart angehen, brauchen wir Zeugen. Ich rufe regelmäßig dazu auf, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Es vereinfacht es uns natürlich, wenn jemand, bei der Stadtpolizei anruft und sagt, dass er auf der Zeil steht und gerade barsch angemacht worden ist. Dann können wir denen für 24 Stunden einen Platzverweis geben. Das sind unsere Möglichkeiten, die schöpfen wir aus. Aber besser wäre es, wenn wir sie nicht mit dem Ordnungsrecht, mit dem Straßenrecht oder mit dem Abfallrecht von der Straße bekommen würden, sondern wenn es die Möglichkeit gäbe, denen in die Augen zu schauen und zu sagen, wir wollen euch in unserer Stadt nicht haben, und zwar bundesweit.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wie sieht es denn auf der Zeil mit den Zeugen Jehovas aus? Ich finde die ganz lieb, die verteilen auch manchmal Bibeln, die schneiden zwar keine Köpfe ab, aber die erzählen mir immer von Armageddon. Wenn ich der Religionsgemeinschaft nicht angehöre, würde ich Armageddon nicht überleben. Die haben sich zwar schon zweimal verschätzt in ihrer Prophezeiung, wir sind alle noch da, aber wie sieht es denn mit den Zeugen Jehovas auf der Zeil aus?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Auf der Zeil ist sehr viel los. Ich habe auch schon junge Pfadfinder getroffen, die Verteilaktionen durchgeführt haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich glaube, das ist eine ganz andere Dimension. Diese Salafisten, Islamisten, haben ein ganz anderes Ziel. Sie wollen im Grunde junge Menschen für ihren heiligen Krieg gewinnen. Das ist eine ganz andere Dimension. Das ist brandgefährlich, auch für unserer Gesellschaft. Deshalb ist es wichtig, Instrumente zu bekommen, die weiter gehen als ordnungsrechtliche Maßnahmen. Deswegen würde ich mir jetzt erst einmal keine Sorgen machen wegen Pfadfindergruppen oder Zeugen Jehovas oder vielen anderen Menschen, die engagiert oder was auch immer sind und sich auf der Zeil aufhalten, aber gerade diese Salafisten sind ein großes Problem, die müssen wir ernst nehmen, und wir nehmen sie sehr ernst.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2004

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Paulsen. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Ein wichtiger Aspekt Frankfurter Integrationspolitik ist es, Barrieren abzubauen und sich für Chancengerechtigkeit einzusetzen. Gerade im Bildungsbereich beklagen viele Lehrer, dass bei Elternsprechabenden oder auch bei Wahlen der Elternsprecher meist nur wenige Eltern mit Migrationshintergrund erscheinen. Es soll nun eine neue Kooperation zwischen dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten und dem Staatlichen Schulamt geben. An dieser seien 16 Schulen in 14 Stadtteilen beteiligt.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Was ist die Zielsetzung dieser Kooperation?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr verehrter Herr Stadtverordneter Paulsen,

meine verehrten Damen und Herren!

 

Wie im Integrations- und Diversitätskonzept der Stadt Frankfurt am Main festgeschrieben, sind Chancengerechtigkeit, Gleichberechtigung, Begegnung und Teilhabe übergeordnete Ziele Frankfurter Integrationspolitik. Bildung ist ein wichtiges Handlungsfeld, wie Sie auch erwähnt haben, Herr Paulsen. Mit diesem Projekt setzen wir weitere Ziele des Integrationskonzepts um. Denn wie das Frankfurter Integrationsmonitoring zeigt, sind auch in Frankfurt immer noch viele Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund weniger erfolgreich oder machen weniger Bildungsabschlüsse. Dass hier Handlungsbedarf besteht, haben wir sehr früh erkannt. Daher ist das AmkA bereits seit Jahren mit Programmen an genau dieser Schnittstelle aktiv. Wir beraten Eltern durch muttersprachliche Multiplikatoren zum Schulsystem, aber auch zu Erziehungsfragen. Beim Projekt .Eltern in die Schule. geht es um die Öffnung von Schulen, es geht um die Förderung von Kooperation, es geht darum, Eltern buchstäblich hereinzuziehen. Eltern sollen aktiv angesprochen und verstärkt als Bildungsverbündete und Partner gewonnen werden. Immer noch gibt es vonseiten der Schulen Klagen über schwer erreichbare Eltern oder über ein mangelndes Interesse am deutschen Schulsystem. Eltern wiederum klagen oft über schwer zugängliche Schulen oder über ein fehlendes Verständnis für die familiäre und kulturelle Situation. Eltern spielen, wenn es um den Bildungserfolg ihrer Kinder geht, eine wichtige Rolle. Deswegen müssen wir die Eltern gewinnen und die Chancen für deren Beteiligung ausbauen. Aus diesem Grund hat das AmkA in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt das Projekt .Eltern in die Schule. initiiert. Über einen Zeitraum von zunächst drei Jahren nehmen 16 Schulen unterschiedlichster Schulformen - das war uns sehr wichtig -, Grundschulen, IGS, Realschulen und Gymnasien, aus 14 unterschiedlichen Stadtteilen an dem Projekt teil. Das AmkA und das Staatliche Schulamt bieten inhaltliche und finanzielle Unterstützung, auch die Schulen verpflichten sich zur aktiven Mitgestaltung. Das AmkA qualifiziert die für das Projekt verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer zu den Themen Interkulturalität, Umgang mit Mehrsprachigkeit sowie Deutsch als Zweitsprache und sorgt für den Erfahrungsaustausch. Die Projekte - das ist uns sehr wichtig - sind nach den Bedarfen der Schule zu entwickeln. Partner vor Ort sollen nach Möglichkeit miteinbezogen werden, dies sind zum Beispiel Vereine, Nachbarschaftsinitiativen oder auch Gemeinden et cetera. Die Projekte sollen aber nicht als ein Projekt, sondern als ein Prozess verstanden werden, in dem die Ergebnisse immer wieder neu evaluiert werden. Nach einem Jahr wollen wir schauen, was wir erreicht haben. Erfolgreiche Ergebnisse sollen anderen Schulen zur Verfügung gestellt werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Die erste Zusatzfrage stellt Herr Stadtverordneter Paulsen. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, kann man einschätzen, wie der Bedarf bei den Schulen, an solch einem Programm teilzunehmen, war?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Paulsen, wir haben zwei Auftaktveranstaltungen im Vorfeld dieses Projektes gemacht. Allein bei jedem Auftakt waren fast 68 Lehrerinnen und Lehrer, aber auch Schuldirektoren dabei. Die haben sich sehr aktiv in die Projektentwicklung eingebracht. Wir haben das jetzt für die 16 Schulen gemacht. Wir haben laufend Anfragen von unterschiedlichen Schulen, die genau bei diesem Projekt mitmachen wollen. Da gibt es eine sehr rege Beteiligung und es besteht großes Interesse.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg, im Nachgang zu dem letzten Ausschuss für Bildung und Integration hat mich Herr Dr. Dr. Iranbomy, seines Zeichens Antirassismus- und Integrationsbeauftragter des Stadtelternbeirates, angerufen und mir gesagt, dass er in die Entwicklung dieses Projektes nicht einbezogen worden wäre. Gibt es dafür Gründe?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordneter Mund, die Vertreterin des Stadtelternbeirates ist Frau Puhl. Sie ist direkt und stark miteinbezogen worden, und wir haben uns mit ihr beraten. Wir haben die zuständigen Personen angesprochen, für uns ist Frau Puhl die Ansprechpartnerin, und natürlich auch das Kollegium in den Schulen. Dieser Prozess war sehr partizipativ, und natürlich wurden auch viele, die vor Ort mit den Themen Rassismus, Antisemitismus und Islamophobie konfrontiert sind, das ist ein Teil von diesem Projekt, beteiligt. Herr Dr. Dr. Iranbomy steht sehr eng mit meinem Amt in Verbindung. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass er von diesem Prozess ausgeschlossen worden wäre.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg!

 

Die nächsten beiden Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 2005

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Teile des Höchster Mainufers sind seit dem Sommer 2014 aus Sicherheitsgründen mit hohen Gittern abgesperrt. Jüngst musste ein weiterer Bereich gesperrt werden. Die mit dem Problem befassten Ämter haben nach einem Pressebericht bisher keine Erkenntnisse über die Ursachen des Verschwindens von Teilen des Untergrundes und wie das Problem zu lösen ist.

 

Ich frage den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat für eine wirksame und schnelle Lösung, damit der Mainuferbereich in Höchst wieder uneingeschränkt für Freizeitaktivitäten und das Höchster Schlossfest zur Verfügung steht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe zu diesem Thema die

 

 

Frage Nr. 2033

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Quirin. Bitte!

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Ich stelle die Frage für Herrn Serke, der erst zu einem späteren Zeitpunkt an der Sitzung teilnehmen kann.

 

Am Mainufer in Höchst sackt unmittelbar unter dem Grünstreifen am Fluss Erdreich weg, sodass diese Bereiche seit dem Sommer 2014 nicht mehr betreten werden dürfen. Neben einer möglichen Gefahr für Passanten und dem negativen Erscheinungsbild für den Stadtteil ist damit die Ausrichtung der jährlichen Kerb anlässlich des Höchster Schlossfestes infrage gestellt, die teilweise auf diesem Grünstreifen errichtet wird. Da die Kerb einen großen Teil der Einnahmen des Schlossfestes sicherstellt, wäre durch eine ausfallende oder in kleinerem Rahmen stattfindende Kerb sogar die Ausrichtung des Höchster Schlossfestes insgesamt gefährdet.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird sichergestellt, dass die Kerb am Mainufer ohne Einschränkungen stattfinden kann?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Stadtverordneter Pawlik,

Herr Quirin für den Stadtverordneten Serke!

 

Ich finde es erst einmal gut, dass so aufmerksam geschaut wird, was an unserem Höchster Mainufer passiert. Wir haben uns alle sehr stark dafür engagiert, dass es saniert wurde. In den Jahren 2005 und 2006 wurde es fertiggestellt, und diese Fläche wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Seit dem Spätsommer 2014 kümmert sich die Hafenmanagementgesellschaft, alarmiert von unserem Grünflächenamt, um diesen Bereich und es wird geprüft, wie der Materialverlust, so muss man das sagen, zustande kommt. Es wurden zahlreiche technische Versuche unternommen, um festzustellen, wie der Materialverlust zustande kommt. Gemeinsam mit dem Grünflächenamt hat die Hafenmanagementgesellschaft Untersuchungen dazu durchgeführt.

 

Sie müssen wissen, dass die Kaimauern zum Teil schon über 100 Jahre alt sind. Wir haben sie mit hohem technischen Aufwand über und unter der Wasserlinie untersucht, sogar ein Sonargerät war im Einsatz. Damit wurde der ganze Hafenbereich abgesucht. Das Sonar hat leider kein Ergebnis gefunden. Wir haben dann mit Hilfe des Wasser- und Schifffahrtsamtes Ermittlungen aufgenommen.

 

Wir haben einen Taucher im Einsatz gehabt, der dann auch Rammkernsondierungen am Ufer und an der Kaimauer durchgeführt hat. Die Ergebnisse, die wir diese Woche bekommen haben, sind leider alles andere als erfreulich. Die Spundwände sind großflächig unterspült. Das bedeutet, dass wir die Sicherheitsvorkehrungen ab morgen früh 8.00 Uhr noch einmal erhöhen werden. Wir müssen den Geh- und Radweg absperren. Die Ergebnisse, die der Taucher geliefert hat, und die Sondierungen, die jetzt noch stattfinden, werden in einem Sanierungskonzept zusammenfließen, was aber leider noch nicht fertig ist, Herr Pawlik und Herr Quirin.

 

Das bedeutet also, die Alarmstufe wird erhöht. Morgen werde ich mir persönlich an Ort und Stelle noch einmal ein Bild von der Situation machen. Wir werden noch einmal zusätzliche Experten mit dem Ziel hinzuziehen, damit unser schönes Höchster Mainufer der Bevölkerung so schnell wie möglich wieder zur Verfügung gestellt werden kann. Aber dabei gilt dann tatsächlich die alte Weisheit des Magistrats: Gründlichkeit vor Schnelligkeit.

 

Aber sind Sie versichert, lieber Herr Pawlik, ich habe persönlich auch ein hohes Interesse daran, in diesem Jahr mit den Kindern das Höchster Schlossfest zu genießen, wie viele von uns. Deshalb werden wir alles unternehmen, was der Magistrat tun kann, um das Mainufer wieder in einen Zustand zu versetzen, wie wir ihn schon einmal in den Jahren 2005 und 2006 hergestellt haben, damit die Leute es so wahrnehmen, dass das Mainufer ein liebens- und lebenswürdiger Fleck im wunderschönen Höchst ist und einen Beitrag dazu leistet, den Frankfurter Westen weiter aufzuwerten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Pawlik.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, es ist erschreckend, was Sie uns hier als Befund der bisherigen Untersuchungen darstellen müssen. Ich persönlich finde es deshalb umso wichtiger, auch noch einmal dem nachzugehen, weshalb es nahezu ein halbes Jahr gedauert hat, bis die Untersuchungen ernsthaft ins Rollen gekommen sind. Erst vor wenigen Tagen kam es, wie Sie selbst gesagt haben, zum Einsatz eines Tauchers, der diese Ergebnisse aufgezeigt hat. Ich entnehme Ihren Worten aber, dass Sie vorhaben, das Höchster Schlossfest zu besuchen. Da ich davon ausgehe, dass Sie dafür auch eine Lösung haben wollen, frage ich Sie: Habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie sich persönlich mit allem Nachdruck über die kommenden Wochen und Monate dafür einsetzen werden, dass schnell ein Konzept erstellt und es schnell umgesetzt wird, sodass das Mainufer wieder zur Verfügung steht und das Schlossfest nicht gefährdet ist?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wunderbar, Herr Pawlik, genauso wollen wir es tun.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wenn ich gute Formulierungen brauche, werde ich mich vertrauensvoll an Sie wenden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich muss aber noch einmal darauf eingehen, dass das Problem nicht einfach war. Wir haben alles getan, stufenweise, mit all den Dingen, die man vorher tut, um etwas tun zu können, meine Damen und Herren. Bevor man das Sonargerät bestellt und damit ausmisst, muss man diese Dienstleistung ausschreiben. Sie wissen, wie das in unserer Verwaltung ist, damit nicht der Falsche den Auftrag bekommt. Das führte natürlich dazu, dass wir nicht ganz so schnell handeln konnten, als wenn wir zum Beispiel die Feuerwehr alarmieren, da sind wir schneller. Das Problem war, dass dort, wo der Materialverlust auffällt, also an der Stelle, wo wir das Loch im Boden haben, nicht die Ursache des Problems liegt. Vielmehr mussten wir durch die Wasserunterspülungen der Sache im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal auf den Grund gehen und feststellen, an welcher Stelle der Grund davonläuft. Ich glaube, dass das jetzt mit dem Taucher in sehr konservativer Art und Weise passiert ist. Das ist natürlich teurer, als wenn man das Ufer mit dem Sonar abmisst, aber das war leider eine Maßnahme, die notwendig geworden ist.

 

Ich bin morgen um 13.30 Uhr vor Ort. Wenn Sie wollen, sind Sie herzlich eingeladen, Herr Serke ist auch herzlich eingeladen, sich auch ein Bild zu machen. Ich will gar nicht, dass Sie unter Wasser gehen, aber Sie sind herzlich dazu eingeladen, Herr Pawlik.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind verabredet, das ist gut.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Frank, da haben Sie sich ein wenig zu früh gefreut. Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, aus Ihrer letzten Bemerkung entnehme ich, dass Sie zur Not zu allem bereit sind, auch abzutauchen, um das Höchster Schlossfest zu retten. Das ist sehr erfreulich. Jetzt haben wir in Frankfurt nicht nur in Höchst eine Kaimauer, sondern haben diese im gesamten Frankfurter Stadtgebiet. Die ist wohl auch teilweise beträchtlich alt. Besteht denn die Gefahr, dass auch an anderen Stellen solche Unterspülungen stattfinden und untersuchen Sie das regelmäßig, damit davon keine Gefährdung für die Bevölkerung ausgeht?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Also, vielen Dank, der Magistrat freut sich auch immer über den Sachverstand der Liberalen. Ich muss aber eines einschränken, wir tun alles, aber der Magistrat wird niemals abtauchen. Das schließe ich aus.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben natürlich eine historische Kaimauer, die sich über das Stadtgebiet verteilt, über viele Kilometer. Die wird regelmäßig untersucht. In Höchst war es aber so, dass wir einen offensichtlichen Materialverlust hatten. Es wurde deutlich, dass sozusagen Material abwandert. Die Frage war nur, wie und wo es abwandert.

 

                              (Zurufe)

 

Warum und wohin, das war die Frage. Genau, und die war nicht so einfach zu lösen, liebe Frau Tafel-Stein. Ich kann nicht ausschließen, dass an anderen Stellen Defekte in der Kaimauer bestehen, aber nicht in diesem Umfang. Die wird regelmäßig von den Hafenbetrieben überwacht. Das ist eine der Aufgaben der HFM. Darin sind sie auch sehr gründlich. Bisher war es so, dass wir Gefährdungen der Öffentlichkeit ausschließen konnten. Wenn Sie wollen, sind auch Sie morgen herzlich eingeladen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Sie sehen, ich habe einen grünen Zettel in der Hand. Das ist die erste Anmeldung für die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2004, angemeldet von den GRÜNEN. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2006

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

An den letzten beiden Montagen wurden zur besten Geschäftszeit Hunderte Fahrgäste am Verlassen oder Betreten der U-Bahn-Station Hauptwache gehindert, damit die Teilnehmenden der rassistisch-nationalistischen FRAGIDA‑Kundgebung bequem den ÖPNV nutzen konnten. Hierzu wurden alle Rollgitter heruntergelassen und die B‑Ebene von der Polizei geräumt. Die Stationen wurden jedoch weiterhin von den U- und S‑Bahnen angefahren, und die Fahrgäste standen vor verschlossenen Gittern, teilweise bis zu einer Stunde.

 

Ich frage den Magistrat: Haben die Fahrgäste der hetzerischen Kundgebung höhere Priorität als die anderen Nutzerinnen und Nutzer, und auf welcher Grundlage kooperiert die VGF mit Rassistinnen und Rassisten, während der Magistrat auf dem Römerberg betont, man müsse ihnen entgegentreten?

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Frage beantwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Kliehm!

 

Zunächst und mit aller gebotenen Deutlichkeit: Weder der Magistrat noch eine der Gesellschaften der Stadt Frankfurt am Main kooperieren mit Rassisten.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, dass die Diskussion im letzten Plenum dies hinreichend deutlich gemacht hat. Sie kennen mich jetzt schon ein paar Jahre und wissen, dass ich mich durchaus bemühe, höflich zu bleiben. Aber vor diesem Hintergrund kann ich die in der Frage als gegeben dargestellte Kooperation der VGF mit Rassistinnen und Rassisten nur als infam bezeichnen und muss dies entschieden zurückweisen.

 

                              (Beifall)

 

Zum Sachverhalt selbst: Während der FRAGIDA‑Demonstrationen an den vergangenen Montagen wurden entsprechend der Weisungen der Einsatzleitung der Polizei einzelne Zu- und Abgänge zur Verkehrsstation Hauptwache geschlossen. Teilweise erfolgte auch eine Vollsperrung. Ausschließlich die Lagebeurteilung der Einsatzleitung der Polizei vor Ort, ausgelöst durch die jeweils gegebene Situation und die hieraus resultierenden Gefährdungslagen, waren der Anlass für die durch die Polizei angeordnete Schließung einzelner Zu- und Abgänge der Verkehrsstation Hauptwache und deren teilweise vollständige Schließung.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Halten Sie es für verhältnismäßig, dass auf Anweisungen der Polizei zur besten Geschäftszeit, um 20 Uhr, die Geschäfte zumachten und während die Leute Feierabend machen und nach Hause wollen, die Hauptwache teilweise komplett gesperrt wird, damit FRAGIDA ein roter Teppich ausgerollt wird? Die können doch auch anders abreisen.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, Sie fahren gerade fort, in Form von Fragen weiterhin Unterstellungen im Hinblick auf unser städtisches Verkehrsunternehmen zu machen, und ich weise dies erneut in aller Schärfe zurück.

 

                              (Beifall)

 

Sie hatten nach der Verkehrsgesellschaft Frankfurt gefragt. Die Fragen, die Sie stellen, sind einsatztaktische Fragen, die der Polizei gestellt werden müssen. Die kann ich nicht beantworten. Ich kann nur beantworten, dass das, was Sie in der ursprünglichen Frage und jetzt in der Nachfrage zweimal geäußert haben, indem Sie der VGF eine Kumpanei mit Rassisten unterstellen, zukünftig wirklich unterbleiben lassen sollten, weil es darauf nicht den geringsten Hinweis gibt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Da die LINKE. selbst FRAGIDA und PEGIDA nicht auseinander halten kann und dies hier falsch tituliert, komme ich direkt zu meiner Zusatzfrage, Herr Stadtrat Majer. Können Sie denn die Vandalismusschäden, die durch die linken Gegendemonstranten entstanden sind, verifizieren, die gewalttätig versuchten, die abreisenden Teilnehmer der friedlichen PEGIDA‑Kundgebung daran zu hindern? Ich selbst bin Augenzeuge bei der ersten Kundgebung gewesen, als ich von der Polizei nach unten geführt wurde, wie eines der Rolltore von Gegendemonstranten eingedrückt wurde. Können Sie dazu eine Information geben, haben Sie Aussagen dazu?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich verfüge über keine Informationen zur Höhe von Schäden in diesem Zusammenhang. Ich kann nur sagen, wenn Sie jetzt eine Fortsetzung der Diskussion vom vergangenen Plenum führen wollen, dann kann dies gerne erfolgen. Dann sollte dies aber auf einer anderen Ebene erfolgen. Wir hatten hier Auseinandersetzungen von Demonstrationen und Gegendemonstrationen in dieser Stadt. Wenn ich mich noch an die beeindruckende Rede des Stadtkämmerers im letzten Plenum erinnere, ist dazu alles vollumfänglich gesagt worden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2007

 

 

auf. Fragesteller ist Herr von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Die Europäische Schule braucht mehr Platz, um die steigende Anzahl an Schülerinnen und Schülern aufnehmen zu können. In den Ortsbeiräten 7 und 8 bestehen bereits erste Überlegungen, die Schule umzusiedeln und somit eine Erweiterung der Europäischen Schule zu gewährleisten. In der Stellungnahme des Magistrats heißt es, dass man zunächst die Machbarkeitsstudie zur Erweiterung beziehungsweise Verlagerung der Europäischen Schule abwarten möchte.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Was gedenkt der Magistrat zu unternehmen, sollte sich im Rahmen der Machbarkeitsstudie herauskristallisieren, dass das jetzige Grundstück der Europäischen Schule auf längere Sicht nicht ausreichen wird?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Vielen Dank, liebes Geburtstagskind,

meine Damen und Herren,

sehr verehrter Herr von Wangenheim!

 

                              (Beifall)

 

Erlauben Sie mir zunächst den Hinweis, dass die Verantwortung für die Versorgung der Europäischen Schulen mit geeigneten Schulgebäuden beim Bund liegt. Im Bundesgesetzblatt Teil II vom 29. August 2005 ist diese Verpflichtung niedergelegt. Ich zitiere daraus: .Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet sich, dem obersten Rat der Europäischen Schulen zum Zweck und für die Dauer des Betriebs der Schule die dafür erforderlichen Gebäude sowie die Erstausstattung an Einrichtungsgegenständen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt die Bauunterhaltung der Gebäude und die Haftung für Risiken, die üblicherweise vom Eigentümer getragen werden.. Der Stadt obliegt nach diesem Abkommen die Versicherung der Gebäude.

 

Die Stadt Frankfurt hat demzufolge ohne rechtliche Verpflichtung, jedoch aber in Anerkennung der Ansiedlung der EZB in Frankfurt, über die wir in sehr großen Teilen sehr froh sind, den Neubau der Europäischen Schule am Praunheimer Weg, wie auch die bisher erfolgten Erweiterungen, bestmöglich unterstützt. Das Grundstück wurde unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Zudem hat die Stadt Frankfurt die Projektsteuerung des Neubaus sowie die Bauunterhaltung der Gebäude übernommen. Wegen der Ansiedlung der Europäischen Bankenaufsicht in Frankfurt rechnet die Europäische Schule mit deutlich steigenden Schülerinnen- und Schülerzahlen. Die Frage, ob diesem Wachstum mit der Erweiterung auf dem jetzigen Areal begegnet werden kann oder aber ein Neubau an anderer Stelle erforderlich ist, wird derzeit in einer Machbarkeitsstudie geklärt, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben hat. Sollte diese Studie die Notwendigkeit eines Neubaus an einer anderen Stelle ergeben, wird der Magistrat dem Bund voraussichtlich eine adäquate Liegenschaft als neuen Standort der ESF anbieten können. Dies ist das Ergebnis einer seit mehr als einem Jahr laufenden intensiven Recherche der Fachämter.

 

Obwohl Sie nicht danach gefragt haben, Herr von Wangenheim, möchte ich noch auf einen anderen Punkt eingehen, der in diesem Zusammenhang immer wieder diskutiert wird. Gerade in der vergangenen Woche war wieder in der FAZ zu lesen, dass sich die Ernst-Reuter-Schule wegen der Erweiterung der Europäischen Schule benachteiligt fühlt. Die Ernst-Reuter-Schule muss saniert werden. Das steht außer Frage und wir werden das auch mit städtischem Geld erledigen, sobald es geht. Die Planungsphase hat, das wissen die Informierten hier in diesem Hause, bereits begonnen. Die Sanierung der Ernst-Reuter-Schule wird die bisher höchste Investitionssumme haben, nämlich eine Höhe von 70 Millionen Euro, und sie wird die umfangreichste sein, die jemals in dieser Stadt durchgeführt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Dass nun ein Bauvorhaben des Bundes mit einem kommunalen Sanierungsprojekt verglichen und das für klassenkämpferische Zwecke - muss man geradezu sagen - missbraucht wird, wie es der Leiter der Ernst‑Reuter‑Schule in der FAZ getan hat, das muss ich ganz entschieden zurückweisen. An den dort wiedergegebenen Behauptungen des Schulleiters ist nichts wahr.

 

Die Sanierung wird in Abstimmung mit der Schule vorbereitet. Jeder Planungsschritt wird besprochen. Das Gelände der Ernst‑Reuter‑Schule wird zudem vergrößert. Das ist bereits beschlossen und bekundet worden. Hier von leeren Versprechungen zu reden, das finde ich gelinde gesagt respektlos.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem aber hat mich der Begriff der Zweiklassengesellschaft gestört, den der Schulleiter hierbei ins Spiel gebracht hat. In der Frankfurter Bildungspolitik gibt es keine Zweiklassengesellschaft.

 

                              (Beifall)

 

Wir planen unsere Investitionen offen und transparent. Erst vor wenigen Tagen sind für alle im Internet einsehbar die Gesamtliste aller Baumaßnahmen und die Steckbriefe jeder einzelnen Schule online gestellt und aktualisiert worden. Wenn der Bund seine Verpflichtung genauso gewissenhaft erfüllen würde, dann wären wir beim Thema Europäische Schule schon weiter. Seit 2009 wartet die Schule auf eine Zusage der Bundesregierung für den notwendigen Ausbau. Wir helfen als Kommune, wo wir können. Aber gerade angesichts der vielfältigen Aufgaben, die wir hier als wachsende Stadt vor uns haben und stemmen müssen, gerade im Bereich der Schulbauten und Schulsanierungen, können wir hierbei die Aufgaben des Bundes nicht auch noch übernehmen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt vom Fragesteller, von Herrn von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Frau Stadträtin, es ist schön, dass Sie die Frage zur Gelegenheit nutzen, sich an dem Schulleiter der Ernst‑Reuter‑Schule .

 

                              (Zurufe)

 

Das hatte ich aber gar nicht gefragt. Deshalb meine Nachfrage. Sie haben eine übergreifende Gruppe eingesetzt, die eventuell ein Grundstück vorschlagen wird, wenn denn die Studie zu dem Ergebnis kommt, dass woanders gebaut werden sollte. Welche Möglichkeiten sieht diese von Ihnen seit Jahren eingesetzte Gruppe und wo sollte dieses Grundstück sein?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr von Wangenheim, anders herum wird aus meiner Sicht ein Schuh daraus. Das habe ich auch erklärt. Es ist derzeit eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, und die wird hoffentlich auch erstellt, nach der wir dann erst einmal feststellen, ob wir überhaupt ein Grundstück brauchen. Erst dann, wenn wir vom Bund sozusagen über diese Machbarkeitsstudie das Signal bekommen, dass wir ein Grundstück brauchen, weil der Bund dann dort diese Schule zumindest finanziert, werden wir sie dann wahrscheinlich errichten und werden dann auf Standortsuche gehen. Wir haben natürlich schon Standorte im Auge, so ist es nicht.

 

Aber wie Sie genau wissen, werden wir nicht nur das neue Gymnasium, das jetzt in Nied angesiedelt sein wird, und die gymnasiale Oberstufe im Gallus neu bauen müssen, wir werden auch für uns selbst, also für die Stadt im kommunaler Verantwortung, weitere Schulstandorte brauchen. Deswegen werden wir mit Sicherheit nicht, bevor wir das Signal bekommen, dass wir für die Europäische Schule einen neuen Standort brauchen, einen Standort, den wir auch sehr gut für unsere brauchen könnten, schon vorab an die Europäische Schule geben und reservieren.

 

Der Bund ist hierbei in der Verantwortung. Wenn der Bund endlich in die Puschen kommt, um es einmal salopp auszudrücken, dann haben wir unsere Hausaufgaben soweit gemacht, dass es bestimmt nicht an uns hängt.

 

Ich finde nicht nur, dass die Europäische Zentralbank in Frankfurt gut aufgehoben ist, sondern ich finde auch gerade vor dem Hintergrund der Dinge, die wir gerade europaweit diskutieren, den Zustand der Europäischen Union, dass wir auch einmal positiv und froh über die Europäische Union und die Europäische Zentralbank reden und hier nicht immer nur Probleme darstellen sollten.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Weber. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Sorge, uns ist zu Ohren gekommen, dass diese Machbarkeitsstudie sich jetzt nun verzögert und nicht wie geplant im März vorgelegt werden soll. Ist Ihnen das bekannt und wissen Sie, welche Gründe eventuell zu dieser Verzögerung geführt haben?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Das ist mir nicht bekannt. Aber mir liegt die Studie noch nicht vor, insofern kann ich dazu nichts sagen.

 

                              (Beifall)

 

Aber jetzt einmal im Ernst: Dass die Europäische Schule eine Erweiterung braucht, ist schon lange klar. Insofern ist es egal, ob es nun zu einer Verzögerung kommt oder nicht. Ohnehin ist die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie erst sehr spät erfolgt, nämlich erst dann, als wir uns schon als Stadt Frankfurt entschieden hatten, sozusagen erst einmal für das, was eigentlich Hausaufgabe des Bundes wäre, in Vorlage zu treten. Aber Sie haben vielleicht zur Bundesregierung einen näheren parteipolitischen Kontakt. Wenn Sie bei denjenigen, die Sie in der Bundesregierung oder im Bundestag kennen, ein gutes Wort einlegen könnten, dass sie bei der Machbarkeitsstudie schneller arbeiten, würde ich mich sehr herzlich bei Ihnen bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Sorge! Ich habe eine weitere Anmeldung von der LINKE.‑Fraktion für eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2006 vorliegen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2008

 

 

auf. Fragesteller ist anstelle von Herrn Stadtverordneten Hübner Herr Stadtverordneter Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Immer noch gibt es Pläne und Absichtserklärungen aus politischen Kreisen, eine neue Trabentenstadt auf dem sogenannten Pfingstberg zwischen Nieder‑Erlenbach, Nieder‑Eschbach und Harheim für bis zu 8.000 Einwohner zu bauen.

 

Stellvertretend frage ich den Magistrat: Wann und in welcher Weise wird es eine definitive Aussage zu diesen Plänen geben?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher, herzlichen Glückwunsch von dieser Stelle!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Herr Stadtverordneter Schenk!

 

Am 6. Juni 2013 hat die Stadtverordnetenversammlung mit § 3250 beschlossen, dass die angedachte Bebauung nicht weiter zu verfolgen ist. An diesen Beschluss sieht sich der Magistrat ohne Einschränkung gebunden.

 

                              (Beifall)

 

Damit existiert eine klare und unmissverständliche Haltung der Stadt Frankfurt zu diesen Plänen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Oesterling. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, Ihr neuer Leiter des Stadtplanungsamtes hat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Nutzung des Pfingstberges als Gewerbegebiet ins Gespräch gebracht. In einem anderen Gespräch hat Ihr Amtsleiter gesagt, na ja, in ein paar Jahren könnte man den Standort Pfingstberg durchaus für ein Wohngebiet prüfen. Deshalb frage ich Sie, welche Halbwertszeit hat die Aussage, die Sie hier eben getroffen haben?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich mache es einfach so, dass ich die Antwort noch einmal vorlese, damit es alle verstehen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Am 6. Juni 2013 hat die Stadtverordnetenversammlung mit § 3250 beschlossen, dass die angedachte Bebauung nicht weiter zu verfolgen ist. An diesen Beschluss sieht sich der Magistrat - ich ergänze - und die gesamte Stadtverwaltung ohne Einschränkungen gebunden. Damit existiert eine klare und unmissverständliche Haltung der Stadt Frankfurt zu diesen Plänen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Münz von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Aus Teilen des Ortsbeirates für Harheim sind jetzt Pläne aufgetaucht, anstatt einer Trabantenstadt einen Golfplatz dahin zu bauen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich glaube, die SPD-Fraktion würde jetzt lieber Golf spielen, anstatt Wohnungen zu errichten. Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat diese Pläne in Anbetracht der vorher gegebenen Antwort?

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Wenn ich mich richtig daran erinnere, war das keine Position des Ortsbeirates, sondern eine der SPD in Harheim, die mit der Aussage zitiert wurde: .Wenn wir zwischen Wohngebiet und Golfplatz zu entscheiden haben, entscheiden wir uns für den Golfplatz.. Ich muss zugeben, das habe ich mit einigem Erstaunen gelesen, möchte diese Aussage aber als Vertreter des Magistrats nicht weiter werten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich habe eine weitere Anmeldung für eine Aktuelle Stunde vorliegen. Von der FDP-Fraktion ist die Frage Nr. 2007, Europäische Schule, angemeldet worden.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2009

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

In der 37. Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung beantwortete der Magistrat die Fragen Nr. 1994, 1996 und 1998, die sich mit den Sicherheitsmängeln am Frankfurter Flughafen befassen. Der Magistrat führte in seiner Antwort aus, dass er ungeachtet der festgestellten Fehlerquote von 50 Prozent den dafür verantwortlichen Vorstand der Fraport AG für geeignet und kompetent hält, die Sicherheit am Flughafen zu gewährleisten.

 

Ich frage den Magistrat: Bei welchem Prozentsatz der Fehlerquote würde der Magistrat zu der Beurteilung kommen, dass der Vorstand der Fraport AG im Hinblick auf die Sicherheit am Flughafen ungeeignet und inkompetent ist?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Rahn!

 

                              (Zurufe)

 

Wie bereits in der 37. Fragestunde ausgeführt, hält der Magistrat den Vorstand der Fraport AG - Sie haben es auch ein Stück weit mit ausgeführt - nach wie vor für geeignet und kompetent, die Sicherheit auf dem Flughafen zu gewährleisten. Gemeinsam mit der ebenfalls für die Sicherheit zuständigen Bundespolizei wird ständig an der Gewährleistung hoher Sicherheitsstandards sowie der Beseitigung etwaiger Sicherheitsmängel gearbeitet. Dies hat die Fraport AG mit der Einleitung der Sofortmaßnahmen bereits unter Beweis gestellt. Insofern ist das auch der Maßstab für die Bewertung des Magistrats.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtkämmerer, das Ganze hat eine Vorgeschichte. Sie erinnern sich vielleicht noch an das Jahr 2007, in dem wir genau diese Frage aufgeworfen hatten. Damals lag die Fehlerquote bei 40 Prozent, acht Jahre später sind es 50 Prozent. Halten Sie Ihre Aussage vor dem Hintergrund der Tatsache, dass diese katastrophalen Verhältnisse über einen Zeitraum von mindestens acht Jahren herrschen, weiterhin aufrecht?

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Dr. Rahn, Sie können nicht davon ausgehen, dass Sie aus der Gegenüberstellung von einzelnen Zeitfenstern automatisch eine Entwicklung über acht Jahre beschreiben können. Es handelt sich gerade auch bei den Sicherheitsüberprüfungen um Stichtagsüberprüfungen. Den Dingen, die dort entsprechend auftauchen, wird auch direkt nachgegangen. Sie wissen darüber hinaus, dass auch die Bundespolizei in hohem Maße für Personen- und Gepäckkontrollen zuständig ist. Insofern handelt es sich dabei um ein hochkomplexes System. Aus der Tatsache, dass in dem einen oder anderen Jahr die entsprechenden Mängel gefunden, aber auch relativ schnell wieder abgestellt wurden, kann man nicht konstatieren, dass diese Entwicklung in der gesamten Zeitspanne vorhanden war. Es sind stichtagsbezogene Mängel, denen der Vorstand der Fraport AG umgehend nachgeht.

 

Um einer möglichen nächsten Frage vorzubeugen, gehen Sie davon aus, dass der Magistrat auch in der 39. Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung auf eine ähnlich gelagerte Frage eine ähnliche Antwort geben wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt ebenfalls von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Ist Ihnen in diesem besagten Zeitraum von acht Jahren bekannt, dass dort Kontrollen dieser Art stattgefunden haben, und wenn ja, mit welchem Ergebnis?

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Aus dem Stand heraus kann ich Ihnen im Augenblick nicht sagen, ob und in welchem Umfang und mit welchem Ergebnis in dieser Zeit Untersuchungen durchgeführt wurden. Aber Sie machen es sich umgekehrt einfach, weil für Sie die Schlussfolgerung automatisch feststeht, dass es nämlich so ist. Ich antworte Ihnen ordentlich und sage, ich kann Ihnen im Moment nicht sagen, ob dazwischen Prüfungen stattgefunden und zu welchem Erkenntnisstand sie geführt haben. Das werden wir Ihnen nachreichen können. Aber die Schlussfolgerung automatisch so zu ziehen, wie Sie das machen, entspricht zwar der Art und Weise, wie Sie mit diesem Thema umgehen, aber nicht der Art und Weise, wie man mit der Sicherheit am Frankfurter Flughafen umgehen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtkämmerer! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2010

 

 

auf. Fragesteller ist Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im Januar 2015 hat Oberbürgermeister Feldmann sich wie auch schon auf seiner zurückliegenden Chinareise vehement für zusätzliche Flugverbindungen von und nach Frankfurt ausgesprochen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat die Realisierungsmöglichkeiten zusätzlicher Flugverbindungen von und nach China mit Blick auf eine andere Forderung des Oberbürgermeisters, den Flughafen eine Stunde früher schließen und eine Stunde später öffnen zu wollen?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sie haben nach zwei Dingen gefragt: Sowohl nach meiner persönlichen Positionierung als auch der des Magistrats, die ich Ihnen gerne wiedergebe, weil sie auf der Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung basiert. Sollte Ihre Frage darauf abzielen, ob ich unverändert zu einem Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr stehe, ob ich weiterhin zur Lärmgrenze stehe und meine Skepsis zum Terminal 3 weiterhin behalten habe, kann ich für mich sehr klar mit .Ja. antworten.

 

Ich habe dies mehrfach öffentlich erklärt, dies ist allen interessierten Wirtschaftsvertretern auch so bekannt. Dazu hat die Stadtverordnetenversammlung - ich nehme an, auch mit Ihrer Stimme, Herr zu Löwenstein - folgenden Beschluss getroffen, ich zitiere: .Mit allen geeigneten politischen und rechtlichen Mitteln sollen die folgenden weiteren Maßnahmen zur Verringerung der Lärmbelastung, die ganz oder teilweise im Einflussbereich der Fraport AG stehen, verfolgt werden: Entlastungen in den Stunden von 22 bis 23 Uhr und fünf Uhr bis sechs Uhr mit dem Ziel, regelmäßig zu Lärmpausen von sieben Stunden in der Nacht zu kommen..

 

Darüber hinaus haben Sie die Einführung einer Lärmobergrenze für den Flughafen Frankfurt beschlossen mit dem Ziel einer deutlichen Lärmreduzierung gegenüber den im Planfeststellungsbeschluss prognostizierten Werten.

 

Für mich und den von mir geführten Magistrat lautet daher die Antwort, dass seitens der Politik, durch die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats, ein klarer Entwicklungsrahmen für den Flughafen gesetzt werden muss. Auf Basis der heutigen Flugpläne wäre eine radikale Steigerung der Flugverbindungen von und nach China mit der gleichzeitigen Umsetzung eines erweiterten Nachtflugverbots sowohl in den Randstunden als auch von 22 bis sechs Uhr nicht möglich.

 

Ich würde es allerdings begrüßen, wenn unsere Partnerstadt Guangzhou, die uns dreimal pro Woche anfliegt, innerhalb des Entwicklungsrahmens die guten Anbindungen an unsere Stadt und die Region weiter verbessern kann, denn innerhalb dieses Entwicklungsrahmens soll sich der Flughafen bestmöglich entwickeln. Dafür werbe ich, hoffentlich gemeinsam mit Ihnen, in der ganzen Welt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Homeyer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, in der BILD-Zeitung vom 6. Dezember 2013 sind Sie mit den Worten zitiert worden, dass man Politikern durchaus zumuten kann, Economyclass zu fliegen und damit das Einsparpotenzial zu nutzen. Es ginge doch nicht, dass kleine Vereine um Zuschüsse von 300 Euro betteln, und hier große Summen für First- und Businessclass-Flüge ausgegeben werden. Vor diesem Hintergrund würde mich interessieren, wie Sie auf Ihrer zurückliegenden Chinareise geflogen sind?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Die gesamte Delegation ist entsprechend der AGA, in der eine Grenze von zehn Stunden festgeschrieben ist, in der Businessclass geflogen.

 

                              (Zurufe)

 

Nicht .Ah., das ist die AGA, die das so vorgibt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir haben das mit allen Fraktionen so besprochen.

 

                              (Zurufe)

 

Da gibt es auch nichts zu verheimlichen, wir halten uns streng daran. Das ist früher, falls das das Ziel Ihrer Nachfrage gewesen sein sollte, ein bisschen lockerer gehandhabt worden. Ich habe diese etwas lockere Praxis beendet. Und dann gelten für mich natürlich die gleichen Maßstäbe, die ich für andere ansetze.

 

                              (Beifall)

 

Derjenige, der den Bericht geschrieben hat, weilt im Augenblick in unserer Partnerstadt Philadelphia und berichtet von dort. Er hat mir einmal spaßeshalber gesagt, dass es im Umgangsdeutsch auch eine .Kronauer Grenze. gäbe. Bei Flugreisen gibt es ganz unterschiedliche Regelungen: Die Stadt hat zehn Stunden als Grenze festgelegt, die FRM nach meiner Kenntnis acht Stunden und das Land sechs Stunden. Früher waren es bei der FRM zwei oder drei Stunden, das habe ich mir erlaubt abzuschaffen, ich hoffe, auch mit Ihrer Zustimmung, meine Damen und Herren.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, teilen Sie meine Auffassung, dass im Hinblick auf die üblichen Flugzeiten zwischen Frankfurt und den verschiedenen chinesischen Städten und unter Berücksichtigung der Zeitverschiebung eine Nutzung des Zeitfensters zwischen fünf Uhr und sechs Uhr beziehungsweise 22 Uhr und 23 Uhr in Frankfurt für An- oder Abflüge nach China weder sinnvoll noch notwendig ist?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich teile Ihre Auffassung. Da unsere chinesischen Freunde aufgrund der sehr starken Stellung des Staates, der sich immerhin selbst als kommunistisch bezeichnet, sehr wohl in der Lage sind, mit staatlichen Vorgaben umzugehen, habe ich daran gar keine Zweifel. Ich denke, dass dieser von uns gemeinsam gesetzte Ordnungsrahmen auch von unseren chinesischen Freunden selbstverständlich im Rahmen unserer freundschaftlichen Beziehungen akzeptiert wird. Ich habe überhaupt keinen Zweifel daran, dass dieser Rahmen, wenn er vom Staat gesetzt wird, sei es durch das Land Hessen oder durch uns als starken Partner der Fraport AG, dort akzeptiert würde.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2011

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Taskin von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

 

Dem werbefreien Radiosender Radio X wurde aufgrund geplanter Umbaumaßnahmen der Mietvertrag in der Schützenstraße gekündigt, und die Macherinnen und Macher des Senders suchen nun nach neuen Räumen, möglichst in der Innenstadt. Die Stadt Frankfurt am Main hat ihre Unterstützung zugesagt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Bedingungen für die Anmietung von Räumen wurden durch die Radiomacher genannt, und konnten bereits Liegenschaften angeboten werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte sehr!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Kollege Taskin!

 

Die gewünschte Größe der begehrten Räumlichkeiten und die ungefähren Mietpreisvorstellungen sind dem Magistrat bekannt. Das lief relativ unkompliziert. Die Geschäftsführung hat uns eine E-Mail mit den Anforderungen geschickt und wir haben auch gleich Hilfe zugesagt. Radio X sucht zur langfristigen Anmietung Räumlichkeiten mit einer Fläche von rund 200 Quadratmetern in möglichst zentraler Lage, die vor allem auch den akustischen Anforderungen für den Sendebetrieb entsprechen. Das Budget für die Räumlichkeiten ist allerdings begrenzt und wurde mit einem Betrag von maximal zehn Euro pro Quadratmeter einschließlich Nebenkosten angegeben.

 

Der Magistrat unterstützt den Radiosender bei seiner Raumsuche nach Kräften. Es wurden bereits unterschiedliche Liegenschaften besichtigt. Eine innenstadtnahe Immobilie ist derzeit in näherer Betrachtung, die den Bedürfnissen des Nutzers gerecht werden könnte. Die Stadt Frankfurt unterstützt durch Zuschüsse generell auch den Umbau und die anschließende Nutzung von bislang leer stehenden Räumen durch Kreative und erweitert so das knappe Raumangebot für diese Zielgruppen, was auch für die benötigten Räume des Radiosenders in Betracht kommt und insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht für diesen eine Entlastung darstellen kann. Eine abschließende Entscheidung ist noch nicht getroffen worden, aber wir sind sehr zuversichtlich, dass wir das demnächst hinbekommen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Taskin. Bitte!

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Sie haben das Förderprogramm .Räume für Kreative. erwähnt. Welche Formate wurden mit dem Programm bisher gefördert?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Das Förderprogramm steht für sehr viele Angebote zur Verfügung: Fotoateliers, Verlagswesen, Architektur, Design, Musik, Werbung, Film - das ist ein sehr breites Spektrum, das kann alles durch .Räume für Kreative. gefördert werden. Wir haben, glaube ich, in den letzten Jahren knapp hundert Anträge innerhalb dieses Spektrums beschieden. Radio wäre jetzt tatsächlich neu und würde das Spektrum noch einmal erweitern. Das Programm läuft sehr gut. Wir erreichen die, die wir und die Stadtverordnetenversammlung


erreichen wollten. Wenn man vielleicht noch einen Aspekt nennen darf, ohne das jetzt zu sehr auszudehnen, wir haben interessanterweise ungefähr 40 Prozent der Anträge für Räume im Gewerbegebiet nördlich von Fechenheim beschieden. Dort hat sich ein wirklich hochspannender Kreativcluster herausgebildet. Ich kann Ihnen nur empfehlen, am Wochenende einmal durch die ganzen Ateliers zu gehen. Das ist wirklich fantastisch und bestärkt uns, dass wir mit einer solchen Förderung wirklich auch einen Impuls setzen können und dafür sorgen, dass sich Kreative in Frankfurt wohl und heimisch fühlen und nicht woandershin abwandern.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2012 bis Nr. 2062 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Wir haben von der CDU-Fraktion jetzt noch eine Anmeldung für eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2010 vorliegen. Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 2004, Nr. 2006, Nr. 2007 und Nr. 2010 haben die Fraktionen Anträge zu Aktuellen Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen, sodass auf jede der Fragen 15 Minuten entfallen. Der einzelne Redner darf gemäß § 20 Absatz 3 GOS nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu.

 

Wir kommen zur ersten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2004, angemeldet von der GRÜNE‑Fraktion. Herr Stadtverordneter Paulsen, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2004

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das ist ein sehr gutes Konzept, das uns hier vorgestellt worden ist. Wenn 16 Schulen aus 14 Frankfurter Stadtteilen über drei Jahre mit einem Betrag gefördert werden - ich glaube, es handelt sich um 2.000 Euro -, ist das insofern ein gutes Konzept, weil es genau dort ansetzt, was die Kommune in der Bildungspolitik machen kann. Ich sage das deshalb, ich schaue zur LINKE.-Fraktion, besonders zum Platz von Herrn Brillante, der heute nicht da ist, weil wir häufig Diskussionen darüber führen, welches Schulsystem das richtige sei. Wir diskutieren über die Dreigliedrigkeit, über den Sinn von Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen. Das können wir alles tun, nur muss man sagen, das ist nichts, was hier entschieden wird. Ich glaube, auch wenn man in den Fraktionen darüber diskutieren würde, würden die Ergebnisse sehr unterschiedlich ausfallen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigen Sie, Herr Paulsen. Ich bitte, die Gespräche nach draußen zu verlagern, wenn sie denn zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt notwendig sein sollten. Das gebietet der Respekt vor demjenigen, der am Rednerpult steht. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank! Wenn jemand grundsätzliche Änderungen in der Bildungspolitik durchführen möchte, muss er nach Wiesbaden schauen. Wir sind hier aber nicht in Wiesbaden, wir sind in Frankfurt und müssen die kommunalpolitischen Handlungsmöglichkeiten, die wir haben, nutzen. Insofern reden wir häufig davon, dass Eltern in Schulen - die Dezernentin hat es dargestellt - mehr teilhaben müssen. Ich spreche von teilhaben, weil Partizipation schwer auszusprechen ist. Das ist in der Tat ein Problem. Es ist aus der Sicht von Kollegen gelegentlich frustrierend, wenn sich wenige Eltern mit sogenanntem Migrationshintergrund am Schulleben beteiligen. Das ist ein Ausdruck von Benachteiligung. Wir haben häufig eine gewisse Neigung zu sagen, im Grunde genommen geht es bei Benachteiligung um Sozialpolitik. Wir müssten mit sozialpolitischen Mitteln Benachteiligung aufheben. Benachteiligung im Bereich der Migrationspolitik aufzuheben, meint aber mehr. Es meint nicht nur, den sozial Schwachen zu helfen, sondern besonders denjenigen zu helfen, die unter kulturellen, sagen wir einmal, Gewöhnungsschwierigkeiten leiden und insofern Schwierigkeiten haben, sich im positiven Sinne durch Engagement in die Schulgemeinschaft zu integrieren. Dieses Angebot haben wir für 16 Schulen in 14 Stadtteilen - es verteilt sich von Sachsenhausen bis nach Eschersheim und von Fechenheim bis nach Höchst. Wenn wir uns die Schultypen anschauen, stellen wir fest, dass es einen Bedarf im gesamten Stadtgebiet von Frankfurt gibt. Die Dezernentin hat dargestellt, dass die Nachfrage offensichtlich sehr groß ist. Worum geht es? Es geht um den Erfolg der Kinder und jeder weiß, dass der Erfolg der Kinder unter anderem vom Erfolg der Eltern abhängig ist. Ich sage es jetzt einmal etwas drastisch: Es ist ein großer Unterschied, niemand möge das jetzt falsch verstehen, ob ein Rechtsanwalt zur Schule kommt und das Elterngespräch sucht, wohl positioniert in seinen Fragen, die er an das Kollegium oder den Lehrer hat, oder ob es jemand ist, der offensichtlich Sprachschwierigkeiten hat, vielleicht das Schulsystem nicht kennt und dem vielleicht die Abläufe im Schulalltag nicht klar sind. Letzterer ist in dieser Frage nicht in gleichem Maße kompetenter Vertreter für seine Kinder. Das ist aber das, was wir erreichen müssen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Paulsen, Ihre Redezeit ist deutlich überschritten.

 

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Neudeutsch würde man sagen, wir brauchen auch ein Empowerment der Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund. Nur dann können sie ihre Interessen und die Interessen ihrer Kinder vertreten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Frankfurt ist eine weltoffene und internationale Stadt. 40 Prozent der gesamten Frankfurter Bevölkerung und circa 70 Prozent der Bevölkerung unter sechs Jahren verfügen über einen sogenannten Migrationshintergrund. Es liegt also im Interesse einer erfolgreichen und nachhaltigen Integrationspolitik, den zugewanderten Menschen in unserer Stadt die gleichen Chancen zu gewähren und diese am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass vor allem Bildung als wichtigste Voraussetzung der Teilnahme gilt, denn Bildung ist der Schlüssel für ein selbstbestimmtes und ein verantwortungsbewusstes Leben. Aber Bildung ist noch viel mehr: Bildung macht den Menschen zu einer starken Persönlichkeit und ist die Grundlage jedes demokratischen Zusammenlebens in Frieden und Freiheit.

 

                              (Beifall)

 

Leider belegen jedoch zahlreiche Studien wie auch das Integrationsmonitoring der Stadt Frankfurt, dass der Bildungserfolg in Deutschland immer noch von der sozialen und ethnischen Herkunft abhängig ist. Auch in Frankfurt sind viele zugewanderte Menschen bei Bildungsabschlüssen durchschnittlich weniger erfolgreich. Dabei haben viele Zuwanderungsfamilien ein ausgeprägtes Interesse am Bildungsaufstieg ihrer Kinder. Aber nur gut informierte Eltern sind auch eine tatsächliche Stütze für ihre Kinder auf dem Weg zum Bildungserfolg. Viele der zugewanderten Eltern kennen das deutsche Bildungssystem kaum, weil sie nicht in diesem Land aufgewachsen sind.

 

Mehrere Studien zeigen, dass man in der Integrationsarbeit nur weiterkommt, wenn man nicht nur die Kinder, sondern vor allem die Familie als Bildungsgemeinschaft anspricht. Eine wichtige Rolle für den Bildungserfolg der Kinder spielt das familiäre und soziale Umfeld. Diese naturgegebene Motivation der Familie zu nutzen und sie durch Kenntnis zu stärken, ist eine noch kaum wahrgenommene Zukunftsaufgabe. Wenn wir diese Eltern frühzeitig als Bildungsbegleiter der Kinder gewinnen und qualifizieren, können wir uns viele späteren Reparaturen sparen. Eltern müssen durch spezielle Bildungsprogramme motiviert werden, sämtliche ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen und Potenziale für den Bildungserfolg ihrer Kinder zu nutzen. Ein sehr guter Ansatz in diesem Bereich war das Projekt der bildungsorientierten Elternarbeit, bei dem ausgebildete Multiplikatoren Eltern über Schule, Beruf, Erziehung und das neue Projekt der Stadt Frankfurt .Elternbeteiligung in der Schule. informiert haben. Bei diesem neuen Projekt stärken wir nicht nur die Lehrer in ihrer interkulturellen Kompetenz, sondern vor allem auch die Eltern, indem wir sie über das Bildungssystem, die politischen Gremien, Übergänge und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Nazarenus-Vetter, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir müssen uns auch weiterhin gemeinsam für diese tollen Projekte einsetzen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit kommen wir zur zweiten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2006, angemeldet von der LINKE.-Fraktion. Frau Ayyildiz, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2006

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ganz Frankfurt schämt sich für Heidi Mund, die Nazis aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammenkratzt, um montags die Zahl von über hundert Teilnehmern zu knacken. Sie nennen sich dann lächerlicherweise auch noch Volk. Jeden Montag wird der Platz an der Katharinenkirche für ein jämmerliches Häufchen wütender Nazis, die über ihre enorm laute Anlage Goebbels zitieren und danach die deutsche Nationalhymne singen, so absurd großflächig abgesperrt. Frau Mund ist vor den Demos in Frankfurt schon gut rumgekommen und mit ihrem Islamhass in der rechten Szene eine verbrauchte Figur. Daher kann man den mit Angstschürerei getarnten Rassismus der FRAGIDA- oder PEGIDA-Bewegung, für mich gibt es keinen Unterschied, absolut nicht verleugnen.

 

                              (Beifall)

 

Verleugnen oder wegsehen sollte man auch nicht. Da zeigt sich aber der Missstand des gesamten Montagsprozederes, Herr Frank, dass nämlich die Gegendemonstranten und auch die Unbeteiligten, die ab 20 Uhr im Innenstadtgebiet Feierabend machen, das gleiche Recht haben sollten, öffentliche Verkehrsmittel für den Heimweg zu nutzen. Die Polizei ist nicht befugt, einem dieses Recht brutal zu entziehen. Seit wann ist es die Aufgabe der Polizei, die Eskortierung der Nazis vorzunehmen?

 

                              (Beifall)

 

Ich nehme jeden Montag am Gegenprotest teil und wurde bislang immer Zeuge und auch Opfer von sinnlos angewandter Polizeigewalt, um den roten Teppich zur U-Bahn für Nazis freizukehren. Die B-Ebene ist von Polizeigruppen besetzt. Ich durfte beobachten, wie eine Gruppe Jugendlicher mit Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz ohne ersichtlichen Grund Richtung große Treppe gedrängt wurde. Von unten kamen stets weitere Polizisten nach, die anfingen, uns alle, gleich wer in der B-Ebene stand, Richtung große Treppe zu schubsen und mit Schlagstöcken zum Gitter zu treiben. Während die Gegendemonstranten mit erhobenen Händen skandierten .Wir sind friedlich, was seid ihr?., sprühte die Polizei ihnen Pfefferspray direkt in die Augen.

 

                              (Beifall)

 

Selbst nachdem das Gitter heruntergelassen wurde und die Gegendemonstranten davor standen, wurde Pfefferspray eingesetzt. Ich habe auch ein Video aufgenommen, sodass das richtige Handeln der Polizei, wie sie stets betont, eine leere Phrase ist und bleibt. In Leipzig kann der Bürgermeister eine LEGIDA-Demo absagen. In Frankfurt wird aber mit einem massiven Polizeiaufgebot die Innenstadt für Rassistinnen und Rassisten freigeknüppelt, eine Schande in meinen Augen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn sich der Magistrat auf dem Römerberg öffentlich gegen dieses schändliche Gedankengut stellt, dann bitte auch in der Praxis. PEGIDA ist nicht Frankfurt, und wer diese Schande duldet, der duckt sich vor dem Rassismus und Nationalismus dieser geistigen Brandstifter. Deren gefährlich dummen Gedankendurchfall sollte keine Bühne in dieser Stadt geboten werden. Frankfurt ist eine bunte, weltoffene, internationale Stadt und kein Schauplatz für Hass, gleich welcher Art.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth.

 

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Wortmeldezettel für die Fragestunde erst dann abgegeben werden dürfen, wenn in der Fragestunde dieser Punkt aufgerufen ist. Frau Ditfurth, das gilt auch für Sie.

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich kann mich ja nicht multiplizieren. Ich kann nicht hier sein und da und dort und schnell noch etwas abgeben. Das geht nicht, wenn die Gruppe aus einer Person besteht.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Geschäftsordnung, Frau Ditfurth. Ich habe immer noch das Wort, auch wenn es Ihnen möglicherweise nicht gefällt. Die Geschäftsordnung ist so, dass erst dann, wenn der Tagesordnungspunkt in der Aktuellen Stunde aufgerufen wird, die Wortmeldezettel abgegeben werden dürfen. Abweichend von dieser Verfahrensweise habe ich dennoch Ihren Wortmeldezettel hier hingelegt, sonst wären Sie nämlich erst ein ganzes Stück später dran. Jetzt haben Sie das Wort, Frau Ditfurth!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ich bin von so viel Großzügigkeit zu Tränen gerührt. Aber vielleicht, Herr Siegler, schauen Sie sich die Realität im Raum an. Manche sind nur mit einer Person vertreten und manche haben vorne Leute, die schnell hinflitzen können. Dann geht das. Aber jetzt fange ich an.

 

Schönen guten Abend!

 

So, wie der grüne Dezernent geantwortet hat, klingt es fast, als habe die Polizei montags in Frankfurt die Macht in der Innenstadt übernommen. Der Dezernent weiß nicht, warum an FRAGIDA-Montagen Tausende von Berufstätigen bis zu einer Stunde aufgehalten werden und einige Hundert antifaschistische Demonstranten zum Teil bösartig mit Reizgas gesundheitlich geschädigt, geschubst und gewürgt werden. Es gibt inzwischen eine Menge Berichte und Fotografien, die man sich, wenn man möchte, ansehen kann. Aber wen es interessiert, ist eh eine Frage, weil vom Römerbergbündnis, das einmal eine Kundgebung hatte, niemand an den FRAGIDA-Montagen in der Nähe der Hauptwache in irgendeiner Weise aktiv beteiligt ist.

 

Aber ich möchte etwas ganz anderes sagen. Ich finde es total nützlich, dass in einer so zentralen Stelle der Frankfurter Innenstadt, an der Hauptwache, eine zentrale gesellschaftspolitische Auseinandersetzung stattfindet, sodass jeder - und da sind sehr viele Leute an den Spätnachmittagen und frühen Abendstunden - sehen kann, was es hier für Probleme gibt. Probleme, die sonst gerne an den Rand gedrängt werden. Als ich in Israel auf Lesereise war, haben mir meine Freunde dort von einem Problem berichtet, das ich bis dahin noch nicht kannte. Es nennt sich das Jerusalem-Syndrom. Es gibt durchgeknallte christliche Fundamentalisten, wenn die in Jerusalem zu Besuch sind, gibt es ein Problem mit vollgestopften psychiatrischen Notaufnahmen, weil sie Erweckungserlebnisse haben, weil Gott zu ihnen gesprochen hat und weil sie am liebsten wie Jesus auf einem Maulesel über eine Schnellstraße reiten würden. Die Anmelderin von FRAGIDA in Frankfurt heißt Heidi Mund, und zu ihr, das hat sie irgendwo erzählt, hat Gott in Jerusalem gesprochen. Das hat mich sofort an diese Noteinweisungen erinnert. Sie leitet gemeinsam mit ihrem Mann, dem FREIE WÄHLER-Stadtverordneten Mathias Mund, die fundamental-christliche Bewegung .Himmel über Frankfurt. und organisiert sogenannte Jesusmärsche. Sie stört auch gerne in Kirchen, wie in Speyer, wenn es dort gemeinsame Gottesdienste und Friedensmessen von Christen und von Muslimen gibt. Dann brüllt sie mit großer Deutschlandfahne, auf die Jesus gestickt ist, in dem Moment vom Balkon herunter, in dem der Imam anfängt, seinen Beitrag zu halten. Sie randaliert gewissermaßen. Sie redet, und das passt zu ihrem Klientel, aber auch vor Nazis und Hooligans, wie in Hannover. Die Rede kann man sich im Internet ansehen. Dort sagte sie: .Wir sind keine Nazis. Die Nazis sind alle schon gestorben. Die linksversifften Politiker verraten unser Land. Wir brauchen Gottes Segen., und so weiter. Solange es diese Veranstaltung der rassistischen, völkischen, islamfeindlichen, homosexuellenfeindlichen, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth, Ihre Redezeit ist überschritten.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

. frauenfeindlichen FRAGIDA gibt, werden wir dagegen demonstrieren. Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von den FREIEN WÄHLERN. Auch für die FREIEN WÄHLER gilt die Regel, dass der Wortmeldezettel erst abgegeben werden darf, wenn der Tagesordnungspunkt aufgerufen wurde. Herr Schenk als erfahrener Stadtverordneter weiß das. Auch hier bin ich so verfahren, dass ich den Zettel liegengelassen habe. Bitte, Herr Mund, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen,

verehrte Kollegen!

 

Die Frage Nr. 2006 des Herrn Kliehm von der Fraktion der LINKEN. an den Magistrat steht in bester Tradition der Partei, zu der er gehört, nämlich der Nachfolgeorganisation der Mauermörderpartei SED und deren Methoden. Nicht umsonst hat Wolfgang Biermann am 3. Oktober 2014 die Gunst der Stunde im Deutschen Bundestag genutzt und die Partei DIE LINKE. als Drachenbrut bezeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Im Herrschaftsgebiet der SED war es üblich, politisch Andersdenkende im harmlosesten Fall zu diskreditieren, zu denunzieren, zu gängeln oder deren wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Existenz zu ruinieren. Ich sage das hier ganz bewusst wider der Geschichtsvergessenheit. Fortgeschrittene Methoden bestanden in Stasi-Verhören und Stasi-Haft, es war gang und gäbe, politisch missliebige Personen zu foltern, ihnen die Kinder zu entziehen, sie einfach verschwinden zu lassen oder sie, sofern sie dem Unrechtsstaat und seinem Regime den Rücken kehren wollten, an der Todesgrenze zu liquidieren. Wer, wie Herr Kliehm, nun friedliche PEGIDA-Kundgebungsteilnehmer, die lediglich deshalb in einer geschlossenen Gruppe und unter massivsten Polizeischutz von der Kundgebung über U- und S-Bahn abreisen mussten, obwohl sie das größtenteils eigentlich gar nicht wollten, weil sie von linksextremen gewaltbereiten Chaoten an der Abreise gehindert und angegriffen wurden, pauschal als rassistisch-nationalistisch bezeichnet und ihnen die Schuld an den daraus resultierenden Beeinträchtigungen des ÖPNV zuschiebt, verrät, wes Geistes Kind er ist und welche Haltung er zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung hat.

 

                              (Beifall)

 

Anstatt die richtige Frage zu stellen, nämlich, warum überhaupt ein solch immenser Aufwand zum Schutz von bis dato maximal 150 Kundgebungsteilnehmern, die es tatsächlich zum Versammlungsort der PEGIDA geschafft hatten, erforderlich ist, um die Durchsetzung deren Grundrechte zu gewährleisten, werden stattdessen unbescholtene Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sowie unseres Landes pauschal von Ihnen, Ihrer Fraktion und Ihrer Partei diskreditiert.

 

                              (Beifall)

 

Diese Abreise in der Fragestellung auch noch als bequem zu bezeichnen, wenn man wie Vieh von der Polizei zu den Zügen getrieben wird, ist Zynismus pur. Dass der gesamte Terror, der sich seit Ende Januar 2015 Montag für Montag auf der Hauptwache abspielt, ausschließlich und nachweislich von linken bis linksextremen Krawallmachern und Chaoten ausgeht und dass Personen aus Ihren Reihen mit diesen gemeinsam agieren, unterschlagen Sie in Ihrer Frage geflissentlich, zum Schaden nicht nur der Fahrgäste von VGF und ÖPNV, sondern auch der im Umfeld ansässigen Geschäftsleute sowie aller Bürgerinnen und Bürger, die dort einfach nur einkaufen oder flanieren möchten, und nicht zuletzt zum Imageschaden unserer schönen Heimatstadt.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Wir haben uns diesmal die Debatte ein bisschen länger angehört. Es ist interessant zu sehen, was für einen Schlagabtausch sich die beiden Lager, links und rechts des Hauses, liefern, aber mit Verlaub, besonders schön ist es für unsere Stadt nicht, wenn wir uns so etwas anhören müssen. Das gilt ausdrücklich für beide Seiten. Das ist nicht sehr hilfreich.

 

                              (Beifall)

 

Es ist doch völlig klar, das hat der Kämmerer in seiner Rede vor einigen Wochen gesagt, Frankfurt ist eine offene, eine weltoffene Stadt. Hier ist überhaupt kein Platz für Rassisten, das wissen wir doch alle.

 

                              (Beifall)

 

In unserer Stadt leben viele Kulturen, die in aller Regel friedlich miteinander umgehen. Da ist es überhaupt nicht hilfreich, wenn einzelne Seiten Öl ins Feuer gießen, sei es ein kleines Häuflein, das an einer Kirche abstruse Meinungen vertritt, oder weil Tausende von wenigen unterwandert werden. Ich möchte den meisten Menschen dieser Gegendemonstration nicht die Gewalt in die Schuhe schieben, aber die Einzelnen, die diese Gegendemonstrationen unterwandern und mit Gewalt zugange sind, tun der Sache wahrlich auch keinen Gefallen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist eigentlich müßig, darauf hinzuweisen, aber ich möchte es der guten Ordnung halber trotzdem machen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt zunächst einmal für jeden. Es ist ausschließlich an den Gerichten, festzustellen, wann jemand die Grenze zur Volksverhetzung oder aber zum Kundtun von Nazipropaganda überschreitet.

 

                              (Beifall)

 

Ausschließlich die Gerichte haben in diesem Land das Recht, jemandem das Wort zu verbieten. Das haben auch keine Chaoten oder Gewaltbereiten, selbst wenn sie einer vermeintlich guten Sache nacheifern.

 

Es war sehr informativ zu lesen, was ein Fotograf in einem Artikel der Frankfurter Rundschau im Internet geschrieben hat. Er hat bei den Kommentaren berichtet, dass er persönlich verbal von PEGIDA angegangen worden ist. Er wurde als Vertreter der Lügenpresse beschimpft, aber zu Handgreiflichkeiten kam es durch die Gegendemonstranten. Er wurde mit Steinen und Flaschen beworfen, sodass er bei der Polizei Schutz suchen musste. Das nur am Rande.

 

Auch nur am Rande noch einmal der Hinweis - insofern hat Herr Oesterling recht, dass ich jetzt als Jurist auch einmal mit Juristerei komme -, dass das Bundesverfassungsgericht in seinem wegweisenden Beschluss von 1991 festgestellt hat: Wer eine Versammlung ausschließlich in der Absicht aufsucht, sie durch seine Einwirkung zu verhindern, kann sich nicht auf das Versammlungsrecht berufen.

 

                              (Beifall)

 

Den LINKEN. und Herrn Kliehm, der diese Frage gestellt hat, kann man nur gratulieren, Sie haben es heute geschafft, zwei absurde Fragen zu stellen. Im Haupt- und Finanzausschuss haben wir über die absurde Frage diskutiert, warum die Stadt Frankfurt den Blockupy-Anhängern nicht kostenlos Turnhallen zur Verfügung stellt, und hier kommen Sie jetzt mit so einer Frage.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Schmitt, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende.

 

Ich fasse zusammen: Es ist nicht hilfreich, wenn links oder rechts hier Öl ins Feuer gießen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Schmitt, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir sollten uns stattdessen dafür einsetzen, dass es in dieser Stadt .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Barbosa de Lima von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Odette Barbosa de Lima, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Meine Damen und Herren der LINKEN., ich muss Ihnen sagen, Verkehrsbehinderungen gibt es bei jeder Demo. Ansonsten hätten Sie auch die Möglichkeit gehabt, beispielsweise den Einsatz von Pfefferspray auf der Gegendemonstration zu thematisieren. Das haben Sie aber leider nicht gemacht. Sie haben sich für eine grenzwertige Frage entschieden. Die Unterstellung, dass die Gesellschaft der Stadt Frankfurt mit Rassisten kooperiert, ist widerwärtig.

 

                              (Beifall)

 

Das grenzt fast an eine Diffamierung. Die LINKE. ignoriert dabei, dass die Versammlungsfreiheit im Grundgesetz verankert ist und für alle Bürgerinnen und Bürger gilt. Genauso ignoriert die LINKE. mit dieser Frage, dass der Staat und seine Organe selbst die rechtspopulistischen oder rechtsextremen Demonstrationen nicht einfach verbieten dürfen und dass sie die Aufgabe haben, die Versammlungsfreiheit und die Teilnehmer solcher Demonstrationen oder Versammlungen zu schützen. Dagegen, wie es das Bundesverfassungsgericht immer wieder betont, ist es unser Recht und unsere Pflicht als Bürgerinnen und Bürger, uns politisch dagegen zu äußern, also auch Gegendemonstrationen zu organisieren. Böller und Aggressionen gegen die Polizei oder gegen die Demonstranten gehören aber nicht dazu, ...

 

                              (Beifall)

 

. sei es auch nur von einem geringen Teil der Gegendemonstranten, wie Sie, Herr Kliehm, es bei der letzten Plenarsitzung gesagt haben. In solchen Fällen zwingt man die Einsatzleitung der Polizei zum Handeln und danach beschweren Sie sich. So, wie es bei der letzten FRAGIDA-Demonstration am vergangenen Montag geschehen ist, als die Polizei die Schließung einzelner Zu- und Abgänge der Verkehrsstation Hauptwache angeordnet hat.

 

Zum Schluss gebe ich Ihnen einen letzten Gedanken mit auf den Weg, ein Zitat von Voltaire: .Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben..

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht mehr vor. Die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2007 ist von der FDP-Fraktion angemeldet worden. Das Wort hat Herr von Wangenheim. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2007

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Jubilar,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Seit die Bankenaufsicht in Frankfurt angesiedelt ist, hat die Europäische Schule ein Raumproblem. Das ist nicht neu. Die Schule ist dazu verpflichtet, die Kinder der Mitarbeiter der EZB aufzunehmen, aber schon jetzt gibt es 400 Schüler mehr, als eigentlich in dieses Gebäude passen. Die Aufnahme von neuen Schülern wird für die Europäische Schule von Tag zu Tag, von Woche zu Woche schwerer, deshalb möchte sich die Schule - darüber kann man sich mit der Schulleitung unterhalten - sehr gerne vergrößern. Die Schule weiß aber auch, dass das auf dem jetzigen Grundstück in Praunheim nicht möglich ist. Wir wissen, dass direkt nebenan die Ernst-Reuter-Schule ist, die ebenfalls mehr Platz braucht. Besonders katastrophal in dieser Gegend ist die Verkehrssituation am Praunheimer Weg. Die Eltern bringen ihre Kinder häufig mit den Autos zur Schule, egal ob es sich dabei um Schülerinnen und Schüler der Europäischen Schule oder der Ernst-Reuter-Schule handelt. Die Schulleitung hat sich zu der Aussage verstiegen, dass es an ein Wunder grenzen würde, dass bis heute noch nichts Schlimmes passiert ist. Der jetzige Standort ist einfach zu klein für zwei Schulen, und für diese Einsicht müssen wir keine weiteren Gutachten abwarten. Wir wissen doch bereits jetzt, was passieren wird.

 

                              (Beifall)

 

Im Ortsbeirat 7 haben die Freien Demokraten darauf hingewiesen, dass das neue Gewerbegebiet nördlich der Heerstraße ein ausgezeichneter Standort für die Europäische Schule wäre. Die Europäische Schule, mit der wir darüber gesprochen haben, findet diesen Alternativstandort großartig, da genügend Fläche vorhanden wäre, um die Schule bei Bedarf noch weiter auszubauen. Die beschlossene Erweiterung, die jetzt erfolgt, ist und bleibt eine Übergangslösung. Die Schülerzahl - dafür müssen wir nicht studiert haben - wird in den nächsten Jahren steigen, sodass die Klassenräume selbst nach der Erweiterung nicht ausreichen werden. Aus diesem Grund hat der Bund eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die im März vorliegen soll. Es wird aber wahrscheinlich, genau wie beim Frankfurter Schulentwicklungsplan, noch ein paar Monate dauern. Um die Platzsituation der beiden Schulen, also der Europäischen Schule und der Ernst-Reuter-Schule, zu entlasten, ist bereits jetzt eine Umsiedlung der Europäischen Schule anzudenken. Es hilft nichts, wenn sich die Dezernentin zurückzieht und abwartet, was uns der Bund dazu sagt.

 

                              (Beifall)

 

Die Machbarkeitsstudie, das möchte ich noch einmal erwähnen, sagt, dass, falls notwendig, im Großraum Frankfurt nach einem neuen Standort gesucht werden soll. Wollen wir denn wirklich die Europäische Schule an Offenbach verlieren? Oder heißt es nicht vielmehr für das Schuldezernat jetzt handeln?

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Gratulieren muss ich Ihnen nicht mehr, das haben wir alle schon getan.

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte mich zunächst einmal für meine Fraktion bei der Dezernentin für die klaren Worte bedanken, die sie vorhin ausgesprochen hat. Den Kollegen von Wangenheim, der sich offensichtlich immer wieder gerne an der Dezernentin abarbeitet, möchte ich für Dinge kritisieren, die er der Dezernentin zuschreibt, für die sie aber nichts kann.

 

                              (Beifall)

 

Auch ich kenne ein bisschen die Situation der Europäischen Schule. Es ist richtig, die Machbarkeitsstudie wurde viel zu spät in Auftrag gegeben, dafür kann aber die Dezernentin nichts. Das können nur der Schulträger, die Schulleitung und die, die diese Schule tragen. Das ist also ein völlig anderes Thema. Dass die Schule mehr Bedarf hat, ist absehbar. Umso schlimmer ist es deshalb, dass es so spät in die Wege geleitet wurde. Die Schule wächst seit 14 Jahren und ist jetzt bei 1.500 Schülerinnen und Schülern, die in der Vorschule, in der Grundschule und im Gymnasialzweig unterrichtet werden.

 

Die EZB stellt weiter Personal ein, wir haben die Europäische Versicherungsaufsicht und die Bankenaufsicht hier, die Europäische Schule ist aber auch eine Schule für Mitarbeiter der Konsulate. Das sind alles Entwicklungen, die wir heute schon gelöst hätten, wenn man rechtzeitig eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hätte. Die Europäische Schule - das ist für uns auch wichtig, ich glaube, es gibt keine Diskussion darüber, dass sie außerhalb Frankfurts angesiedelt werden könnte - war eine der Bedingungen dafür, dass die Europäische Zentralbank überhaupt nach Frankfurt kam, denn die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Europäischen Schule sind die Mitarbeiter der EZB. Sie sind nicht lebenslänglich in Frankfurt beschäftigt und manchmal nur zeitweise da. Wenn die Familien wieder zurückgehen, müssen die Kinder wieder im jeweiligen Schulsystem ihres Heimatlandes eingeschult werden können. Das sind alles Dinge, die an eine Schule enorme Anforderungen stellen, baulicher Art, hinsichtlich der Lehrerversorgung oder Betreuung der Schüler. Es werden über 18 Sprachen an der Europäischen Schule angeboten, jede europäische Sprache, einschließlich Irisch, Gälisch und was es alles gibt. Das ist natürlich schwierig und vielleicht einer der Punkte, warum eine Machbarkeitsstudie, die auch Räumliches und Pädagogisches verbinden muss, so schwierig zu erarbeiten ist.

 

Für uns sind die Europäische Schule sowie die Mitarbeiter der EZB und der europäischen Institutionen eine Bereicherung für die Stadt. Es kommen viele junge Familien, junge Mitarbeiter, die gerade erst eine Familie gegründet haben, die das kulturelle Angebot in Frankfurt, das Freizeitangebot und die überschaubare Stadt genießen. Das tollste ist - und wer die Schule kennt, weiß, sie atmet es -, sie leben alle ein Stück Europa, Mehrsprachigkeit, Multinationalität, Weltoffenheit. Deshalb sollten wir hier in Frankfurt alles daran setzen, dass die Europäische Schule in Frankfurt bleibt und nicht, wie manche von der FDP es manchmal ganz gerne tun, die Schule mit der in Bad Vilbel vergleichen, bei dieser Schule handelt es sich nicht um eine Europäische Schule, sondern um eine Privatschule.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Dürbeck, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir meinen, die Schule gehört nach Frankfurt, und die Dezernentin ist auf dem richtigen Weg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Weber von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Europäische Schule braucht mehr Platz, deshalb hat der Magistrat kurzerhand das Grundstück, das ursprünglich für die benachbarte Ernst-Reuter-Schule vorgesehen war, der Europäischen Schule mit dem Ziel zur Verfügung gestellt, dort bis Mai einen Erweiterungsbau zu realisieren. Das Ersatzgrundstück, das die Ernst-Reuter-Schule bekommen hat, ist nicht erschlossen, dort muss noch Baurecht geschaffen und der Flächennutzungsplan geändert werden. Das dauert sehr lange, insofern war es kein gleichwertiger Tausch.

 

                              (Zurufe)

 

Der Magistrat hat außerdem zugesagt, die Mehrkosten für den Erweiterungsbau der Europäischen Schule zu übernehmen, während die öffentliche Ernst-Reuter-Schule schon lange auf ihre Sanierung wartet. Die 70 Millionen Euro, von denen Sie gesprochen haben, sind noch nicht einmal in den Haushalt bis 2016 eingestellt. Bezeichnenderweise hat Schwarz-Grün auch alle unsere Etatanträge zu diesem Thema abgelehnt. Es ist aber nicht Aufgabe des Magistrats, für die Privatschule der EZB in Vorleistung zu treten und Mehrkosten zu übernehmen, wenn gleichzeitig für die städtische Schule kein Geld da ist und die Sanierung immer wieder hinausgeschoben wird. Insofern ist jetzt eine Situation entstanden, in der wir einerseits im Stadtteil eine funkelnagelneue Privatschule haben, für die in kürzester Zeit öffentliche Gelder und Grundstücke bereitgestellt werden, während nebenan eine sanierungsbedürftige öffentliche Schule steht, bei der sich nichts bewegt. Das schafft Unfrieden im Stadtteil und ist das Ergebnis falscher Prioritäten des schwarz-grünen Magistrats.

 

                              (Beifall)

 

Insofern waren wir froh, dass der Bund die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat, um einen neuen Standort für die Europäische Schule zu finden. Leider verzögert sich das nun, was Sie aber, Frau Dezernentin, offenbar nicht weiter stört. Ich finde es verwunderlich, dass Sie jetzt sagen, der geplante Erweiterungsbau der Europäischen Schule reiche nicht aus, und Sie hätten ein anderes Grundstück für die Schule im Auge. Seit 2009 diskutieren wir über dieses Thema, und die ganze Zeit über behaupten Sie im Brustton der Überzeugung, dass mit dem Erweiterungsbau alle Kapazitätsprobleme der Europäischen Schule gelöst seien, deshalb müsse er unbedingt dort und schnell realisiert werden. Es ist mir unverständlich, auf welcher Grundlage Sie dies behauptet und nun Ihre Meinung geändert haben, da die Machbarkeitsstudie ja noch nicht fertig ist. Wenn Sie beziehungsweise Ihre Vorgängerin etwas ernsthafter mit dem Thema umgegangen wären, hätten wir gleich ein größeres Gelände für die Europäische Schule suchen und uns die Diskussion mit den beiden Schulen ersparen können.

 

                              (Beifall)

 

Durch Ihr langes Hinhalten haben Sie einen überflüssigen Konflikt provoziert, und nun beschimpfen Sie auch noch den Schulleiter der Europäischen Schule, weil er auf die Missstände aufmerksam macht. Das haben beide Schulen nun wahrlich nicht verdient.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nachdem Kollege zu Löwenstein in der letzten Plenarsitzung Rosa Luxemburg zitiert hat, möchte ich, bezogen auf den Redebeitrag von Herrn von Wangenheim, Volker Bouffier zitieren, der immer sagt, .Sachkenntnis verhindert die muntere Debatte.. Das ist hier an der Stelle richtig.

 

                              (Beifall)

 

Zu Frau Weber muss man sagen: Wir finden, dass der Magistrat hier vorbildlich und ernsthaft gehandelt hat. Wir als Stadt Frankfurt haben viel mehr getan, als wir tun müssten, weil der Bund nicht in die Puschen kommt. Wir als Stadt Frankfurt haben ganz bewusst gesagt, dass wir hier in Vorleistung gehen, weil wir, lieber Herr von Wangenheim, die Europäische Schule in Frankfurt halten wollen. Das ist das erklärte Ziel. Liebe Frau Weber, es ist doch nicht so, dass Frau Sorge in ihrem Büro sitzt und sich ein Grundstück aussucht. Das muss in Gesprächen mit der Bundesregierung, mit der Europäischen Union und mit der Europäischen Schule passieren. Deshalb warten wir doch erst einmal die Machbarkeitsstudie ab. Hier ist, lieber Herr Kollege von Wangenheim, nicht die Dezernentin in der Pflicht, sie macht die Machbarkeitsstudie nämlich nicht, sondern die Bundesrepublik Deutschland ist in der Pflicht, diese Studie endlich vorzulegen. Wir legen immer vor, die Bundesrepublik muss jetzt auch einmal in die Puschen kommen und ebenso ernsthaft an der Erweiterung der Europäischen Schule arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

So viel zur Europäischen Schule. Hier tut die Stadt Frankfurt alles, was sie tun kann und noch viel mehr. Die Frage ist doch jetzt, wenn die FDP schon immer so klug war - studiert oder unstudiert, haben wir gehört -, warum hat sie nie den Antrag gestellt, den Standort am Praunheimer Weg gibt es ja schon länger, einen anderen Standort zu suchen. Das wäre eine Möglichkeit, mit der sich die FDP politisch hervortun könnte und nicht nur erzählen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind hier aber nicht im Ortsbeirat 7, lieber Kollege, sondern in der Stadtverordnetenversammlung. Insofern müssen Sie hier die Anträge stellen.

 

Zu guter Letzt noch etwas zu den Ernst-Reuter-Schulen. Die Ernst-Reuter-Schulen haben keinen gleichwertigen Tausch, das ist richtig, sondern, liebe Kollegin Weber, sie bekommen mehr Platz.

 

                              (Beifall)

 

Das sage ich auch als ehemaliger Schüler beider Ernst-Reuter-Schulen. Wir wissen alle, woran wir sind, denn es gibt eine Transparenzliste. Alle wissen, dass die Planungsmittel bereits fließen, dass wir mit dieser großen Maßnahme - Frau Sorge hat es gesagt - um die 70 Millionen Euro verbauen werden. Insofern hören Sie doch bitte mit dem Klassenkampf auf, das bringt uns nicht weiter. Die Ernst-Reuter-Schule wird, wie alle anderen Frankfurter Schulen, im Rahmen des Möglichen, wie wir es tun können, bedacht. Sie hat auch schon viele Erweiterungen in der Vergangenheit erhalten. Wenn Sie sich einmal das Polytechnikum anschauen, wüssten Sie, wovon Sie reden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe mich noch einmal kurz zu Wort gemeldet, weil insbesondere das, was Frau Weber gesagt hat, so nicht im Raum stehen bleiben kann. Herr Dürbeck hat sehr schön beschrieben, welcher Natur die Europäische Schule Frankfurt ist. Es ist keine klassische Privatschule. Es ist eine Schule, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern europäischer Institutionen - in unserem Falle im Wesentlichen der EZB - die Möglichkeit gibt, für ein paar Jahre für europäische Institutionen zu arbeiten und deshalb die Kinder nicht immer aus dem gewohnten Schulumfeld und der Sprache zu reißen, was für so kurze Zeit eigentlich auch nicht sinnvoll ist. Es ist ein Recht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Institutionen, dass ihre Kinder in der Art und Weise, wie sie in ihrem Heimatland beschult werden, weiter beschult werden. Das ist insofern ein wichtiger Baustein, um gutes Personal für europäische Institutionen zu bekommen und gleichzeitig ein Baustein für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der EU.

 

Deswegen bitte ich Sie im Interesse dessen, nicht nur, weil wir die EZB hier haben wollen, sondern vor allem auch - ich glaube, das eint die SPD mit den Regierungskoalitionen -, damit wir ein sehr gutes Zusammenarbeitsinstrument finden. Insofern würde ich mich freuen, wenn Sie dieser Schule einen gewissen Respekt entgegenbringen und nicht in Klassenkampfrhetorik verfallen würden.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Punkt, weshalb ich mich noch einmal zu Wort gemeldet habe, ist, dass Sie, Frau Weber, aus meiner Sicht sehr bewusst mit Unwahrheiten um sich schmeißen und dies nicht zum ersten Mal. Wir haben das Geld für die Erweiterung der Europäischen Schule nicht zur Verfügung gestellt. Ich bin mir sehr sicher, dass Sie sich aufgrund der Debatte, die wir hier geführt haben, auch sehr deutlich daran erinnern können, dass das nicht so ist. Das Geld zur Erweiterung der Europäischen Schule hat die EZB in Vorleistung für den Bund zur Verfügung gestellt. Wir sind alleine die Durchführenden für die Erweiterung.

 

                              (Beifall)

 

Genauso ist es eine Unwahrheit, dass wir der EZB für die Erweiterung ein Grundstück zur Verfügung gestellt haben, welches für die Ernst-Reuter-Schule reserviert gewesen sein soll. Dieses Gelände war für den Bau einer Straße reserviert. Deswegen bitte ich Sie, auf den Boden der Wahrheiten zurückzukehren.

 

Wir hatten neulich als Magistrat einen Antrittsbesuch in der EZB. Dort ist das Thema Europäische Schule und Erweiterung der Europäischen Schule angesprochen worden. Ich möchte Ihnen hieraus mitteilen, dass wir seitens der EZB als Stadt Frankfurt sehr honoriert wurden, und dass vonseiten der EZB gesehen wird, wie sehr sich die Stadt Frankfurt insbesondere bei dem Thema Europäische Schule eingesetzt hat. Ich habe unsere Bemühungen, dass wir uns auch weiter für die Europäische Schule und für die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EZB einsetzen, auch so an die EZB weitergegeben. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung zu dieser Aktuellen Stunde kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Verehrtes Geburtstagskind,

Kolleginnen und Kollegen!

 

Eines ist klarzustellen. Die Europäische Schule ist von der SPD in Frankfurt und von der SPD‑Fraktion immer unterstützt und gefördert worden, .

 

                              (Beifall)

 

. auch im Streit mit der Ernst-Reuter-Schule um den Geländetausch für den Erweiterungsbau der Europäischen Schule, nur um das einmal klarzustellen.

 

                              (Zurufe)

 

Na aber hallo, Manuel. Wir haben als Fraktion zugestimmt.

 

                              (Zurufe)

 

Der entscheidende Punkt ist doch, warum nun plötzlich hier und vor Ort Unruhe aufkommt. Damals wurde uns nämlich gesagt, dass mit dem Erweiterungsbau der Nachfrage nach Schülerinnen und Schüler der Europäischen Schule Genüge getan ist. Das ist der entscheidende Punkt.

 

Jetzt erfahre ich vom Kollegen Wangenheim und dem Schulleiter, der auch damals schon diesen Posten innegehabt hat, sowie von Herrn Dürbeck, dass wir das alle schon hätten wissen müssen, dass der Platz nie und nimmer reicht, weil da noch jede Menge Schülerinnen und Schüler hinzukommen, von den Konsulaten und von wo auch immer. An dieser Stelle muss ich ganz ehrlich sagen, dass dann hier bei der Entscheidung etwas nicht stimmt. Da werden nämlich öffentliche Gelder einfach so hingesetzt. Es tut mir leid, aber da gehe ich anders mit um. Entweder war das absehbar, Machbarkeitsstudie hin oder her, und dann hätte man sagen müssen, dass das nicht so klappt. Und dann finde ich noch interessanter, was uns damals schon zum Thema Ersatzgelände gesagt worden ist. Wir haben immer wieder nachgefragt, ob es vielleicht ein anderes Gelände gibt, wegen der Trasse und allem Möglichen, das möchte ich jetzt alles nicht wiederholen. Eine Hundewiese oder was auch immer. Da hieß es .nein., es gibt kein anderes Gelände. Und dann wird heute plötzlich gesagt, dass es da sehr wohl eine Möglichkeit gibt. Da bin ich schon sehr stutzig geworden. So viel zu dem Umgang mit der Opposition durch die Verantwortlichen. Das gilt für beide Schulen, und das gilt auch für die Öffentlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Streb-Hesse! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2010, angemeldet von der CDU‑Fraktion, auf.

 

Mein Röntgenblick sagt mir, dass auf dem Wortmeldezettel Herr zu Löwenstein steht. Herr zu Löwenstein, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2010

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es war einmal ein Oberbürgermeister, der reiste zu einer großen und geschäftigen Stadt im Reich der weisen Chinesen und besuchte das Oberhaupt und viele Würdenträger der Stadt. Als er dort in ihrer Mitte stand, im Glanze seiner güldenen Amtskette, und auf die vielen geschäftstüchtigen Bürger blickte, da dachte er bei sich, es wäre doch schön, wenn ganz viele von ihnen zu ihm in die große und geschäftige Stadt Frankfurt kämen, um mit seinen geschäftstüchtigen Bürgern Handel und Wandel zu treiben, auf dass der Wohlstand seiner Stadt gemehrt werde. Weil das Reich der Chinesen aber ganz viele Meilen entfernt liegt, und die Karawane dafür viele Jahre hätte ziehen müsste, versprach er ihnen, dass, wenn es nach ihm ginge, bald noch viel mehr Donnervögel als bisher, jede Woche von China nach Frankfurt und wieder zurück fliegen würden, auf dass Handel und Wandel blühen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Als dann der kluge Oberbürgermeister in seine eigene Stadt zurückgekehrt war und auch dort den versammelten Würdenträgern von den vielen neuen Donnervögeln erzählte, kamen plötzlich viele Bürger und erinnerten den Oberbürgermeister daran, dass er ihnen eine lange ruhige Nacht und am Morgen viel weniger Donnervögel als bisher versprochen hatte. Da kratzte sich der kluge Oberbürgermeister am Kopf und wusste nicht recht, was er da sagen sollte und so sagte er das, was die schwarz-grünen Würdenträger dem Volk verkündet hatten, nämlich dass es eine ganz lange ruhige Nacht und Donnervögel für Brot und Arbeit leider nicht zusammen geben kann und es besser ist, das Mögliche zu machen.

 

Die Bürger von Frankfurt kratzten sich am Kopf und sagten zueinander, dass der Oberbürgermeister jedem sagt, was er hören möchte, und er wohl froh darüber ist, dass er in der Opposition sitzt und es eigentlich egal ist, was er so sagt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Und nun noch einmal ohne Märchen, meine Damen und Herren. Dass der Oberbürgermeister für chinesische Investoren wirbt, ist gut und richtig, und dass dafür mehr Direktverbindungen nützlich sind, ist auch klar. Aber an anderer Stelle dann ein Flugverbot bis sechs Uhr zu fordern, das passt überhaupt nicht zusammen, denn genau in dieser Zeit, zwischen fünf und sechs Uhr, müssten die Flüge aus dem fernen Osten hier landen. Die Mediation hat als Bedingung für den Ausbau erstmals von 23 bis fünf Uhr eine Nachtruhe vorgesehen. Diesem Ergebnis hat die Stadtverordnetenversammlung in namentlicher Abstimmung mit einer Mehrheit zugestimmt. Unter anderem hat der Stadtverordnete Feldmann mit .Ja. gestimmt. Wer erst für Ausbau und Mediationsergebnis stimmt und sich anschließend mit weitergehenden Forderungen beliebt zu machen versucht, ist einfach ein Populist, meine Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Dem Stadtverordnetenvorsteher ist schon ausreichend gratuliert worden, deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, dem Fragesteller, Herrn Kollegen Homeyer, zu seinem neuen Job recht herzlich zu gratulieren. Die Attraktivität des öffentlichen Dienstes ist offensichtlich ungebrochen. Es freut uns natürlich, dass wir Sie in diesem Kreis auch begrüßen können.

 

Es freut mich auch, dass der Oberbürgermeister jetzt fast drei Jahre im Amt ist und erst nach drei Jahren zum ersten Mal der Versuch eines Angriffes auf den Oberbürgermeister unternommen wurde. Sie haben also drei Jahre gebraucht, um einen Angriff zu starten. Jetzt war es das erste Mal, zwar in der Form eines Märchens, aber ok. Immerhin nach drei Jahren der erste Angriff auf den Oberbürgermeister. Die CDU-Fraktion lebt noch. Das freut uns natürlich, meine Damen und Herren, dass Sie hier einmal aufgewacht sind.

 

                              (Beifall)

 

Ob es allerdings die geeignete Form ist, mit dem Märchen, ist fraglich. Es war doch vielmehr die CDU-Fraktion, die hier immer erklärt hat, wenn die 17 Nachtflüge nicht genehmigt werden, dann ist das ein ganz schwerer Schlag für die Wirtschaftskraft der Region und da droht Niedergang und sonst etwas. Nun ist das seit ein paar Jahren mit der totalen Nachtflugruhe, wenn auch nur von 23 bis fünf Uhr, in Betrieb. Und wir stellen fest, dieses Schwarzgemälde, dass die CDU hier über die Zukunft des Flughafens an die Wand gemalt hat, war ein Märchen, Kollege Löwenstein. Und infolgedessen stehen Sie auch heute Abend in Ihrer eigenen Kontinuität, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Was jetzt die Aussage angeht: Sie haben nach dem Märchen, das Sie uns vorgelesen haben, noch eine Spitze eingebracht und gesagt: .Na ja, das geht gar nicht, weil die dann da landen müssen und da kann man nicht mehr Flüge machen.. Kollege Dr. Rahn hat zu Recht darauf hingewiesen, dass es für drei, sechs, sieben oder acht Flüge mehr zwischen Peking und Frankfurt sowie einer Ausweitung des Nachtflugverbotes auf acht Stunden natürlich überhaupt keinen Gegensatz gibt. Die landen natürlich zu einer anderen Zeit, .

 

                              (Zurufe)

 

. und diese Aussage des Kollegen Dr. Rahn ist von besonderer Bedeutung, weil er über viele Jahre hinweg jedes Jahr zum Zahnärztekongress nach Peking geflogen ist. Deshalb ist er ein ausgesprochener Experte - er nickt - für diese Verbindung und hat einen hohen Grad an Glaubwürdigkeit. Er ist zwar nicht so oft nach Peking geflogen wie Kollege Sikorski nach Vancouver, aber es freut uns natürlich, wenn hier so erfahrene Flugexperten sind.

 

Lieber Kollege Löwenstein, ich habe Verständnis dafür, dass ihr lange gebrütet habt, wie ihr einmal einen Angriff auf den Oberbürgermeister machen könnt. Aber es ist doch einfach ein blödsinniges Beispiel - die landen dann halt zu anderen Zeiten. Und noch etwas anderes, was die Benutzung der Businessclass betrifft. Der Oberbürgermeister hat gesagt, dass es eine Zeitgrenze gibt. Die ist in der Vergangenheit unterschritten worden .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, Ihre Flugzeit ist zu Ende.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

. weil ein früherer Stadtverordnetenvorsteher, Herr Kollege Siegler, darauf bestanden hat .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, Sie sind eine halbe Minute drüber. Als erfahrender Profi sollten Sie wissen, was das in der Fragestunde heißt.

 

                              (Beifall)

 

Das Wort hat Frau Stadtverordnete auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist kein Wunder, dass Herr Oesterling nicht registrieren will, dass in den letzten drei Jahren schon sehr viel Kritik am Oberbürgermeister und an seinen verschiedenen Positionen geübt wurde. Dass Sie das ausblenden, das gehört zu Ihrem Job. Das wollen wir einmal so stehen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte auch, nachdem der Kollege zu Löwenstein gegenüber dem Oberbürgermeister so kritisch war, nicht versäumen, mich zu bedanken, dass er noch einmal in aller Gänze die vielen Beschlüsse aufgelistet hat, die auf schwarz-grüne Initiative hier im Römer beschlossen wurden, um Lärmentlastung für die Frankfurter herbeizuführen.

 

                              (Beifall)

 

Das kann man nicht oft genug sagen. Trotzdem hat natürlich diese Auflistung in keinster Weise den Widerspruch aufgelöst, der durch die Frage von Herrn zu Löwenstein deutlich wurde. Mehr Flüge von Peking, von China nach Frankfurt und gleichzeitig die Aufrechterhaltung oder Erweiterung der Nachtruhe. Der Hinweis, dass dann die guten Beziehungen zum Volkskongress möglicherweise dazu führen, dass das zu regeln ist, kann er sich auch sparen. Der Volkskongress des größten Volkes der Erde kann bestimmt vieles, aber die Erdkrümmung kann er wirklich nicht verändern.

 

                              (Beifall)

 

Wenn in einer längeren Nachtruhe mehr von und nach China geflogen werden soll, bedeutet das, dass eben die Leute in China nicht mehr schlafen können. Das liegt an der Distanz. Der Oberbürgermeister hat in dieser Sache einfach nur gezeigt, dass er eben nicht sachkompetent ist.

 

                              (Beifall)

 

Er hat diesen Widerspruch auch dadurch zu erklären versucht, dass er das eine als Privatperson gesagt hat, und das andere in anderer Funktion, welche auch immer dies sein soll. Ich meine, das ist mittlerweile schon eine gewisse Tradition bei der SPD. Der große Vorsitzende Gabriel hat es vorgemacht, indem er bei PEGIDA als Privatmann anwesend und als Vizekanzler sozusagen abwesend war. Das ist jetzt die kleine Kopie. Insgesamt passt das sehr gut zu der Haltung der SPD beim Thema Flughafen. Auf Bundesebene, in der Koalition mit der CDU, wird generell gegen Nachtruhe votiert und im Land wird für den Ausbau des Flughafens geworben, auch bis heute durch Herrn Schäfer‑Gümbel, denn er steht zum Planfeststellungsbeschluss. Im Römer wird zugestimmt und zur Kenntnis genommen, aber in der Oppositionsrolle dagegengehalten, und im Stadtteil ist man dann gleich für die Schließung der Nordwestlandebahn.

 

                              (Beifall)

 

Tatsache ist, dass die SPD beim Thema Flughafen gnadenlos herumeiert und die Leute für dumm zu verkaufen versucht. Ich denke, mittlerweile hat der Letzte gemerkt, dass überhaupt kein Verlass auf diese Partei ist. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich erteile das Wort Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Frau auf der Heide, jetzt haben Sie mich aber so richtig erwischt. Kleiner Hinweis, es geht nicht um Peking, sondern es geht um unsere Partnerstadt Guangzhou, die uns dreimal pro Woche anfliegt oder von wo aus die China Southern Airlines uns anfliegen kann. Tatsächlich habe ich mir überlegt, ob es möglich wäre, im Rahmen des Freiwerdens der Slots, ob unsere Partnerstadt ein bis zwei Slots an den Werktagen dazubekommen kann. Ich würde sagen, das ist mindestens noch ein weiteres Märchen wert. Ich fand es eigentlich sehr schön. Ich glaube, dass wir im Rahmen der frei werdenden Slots - das war die Diskussion - es tatsächlich hinbekommen. Ich würde Sie nur bitten, wenn wir das schon diskutieren, dass Sie dann diese Sache mit Peking und Guangzhou so wahrnehmen, weil es tatsächlich darum ging, was wir konkret für unsere Partnerstadt machen können, und nicht, was im Volkskongress los ist, und dazu stehe ich auch. Das Wichtige ist die Botschaft, und die nehmen Sie bitte sehr ernst. Bei dieser Frage hoffe ich, auch mit Ihnen,


insbesondere den GRÜNEN, dass wir da nicht wackeln. Es geht nicht nur um die Randstunden. Es gibt viele Beschlüsse bei Ihnen und auch in unserer Partei, und ich habe mir sogar die Beschlüsse der Frankfurter CDU noch einmal angeschaut. Da steht nicht drin, dass es unser Ziel ist, die Nachtrandstunden ein bisschen auszudünnen, sondern dass wir alle gemeinsam, das war die Position aller Parteien hier im Parlament, für ein Nachtflugverbot von 22 Uhr bis sechs Uhr stehen.

 

Wer diese Position bei der Stadt ändern möchte, wer eine andere Position hat, der muss das hier, denke ich, sehr klar sagen. Ich, als Oberbürgermeister dieser Stadt, der auch für diese Position gewählt ist, werde in dieser Frage nicht wackeln. 22 Uhr bis sechs Uhr ist weiterhin die Devise und eine Lärmobergrenze, wie sie an jeder Baustelle in Deutschland üblich ist. Das ist meine Meinung.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur TO II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Es dient zur Kenntnis, dass die LINKE.-Fraktion ihr Votum zur Vorlage NR 1104, .Stadtklimatische Konsequenzen von neuen Baugebieten., auf Enthaltung geändert hat. Dies betrifft Tagesordnungspunkt 11. der Tagesordnung II.

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Dann stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist, und schließe den Tagesordnungspunkt. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier und darf dazu einladen, die Nervennahrung dort links noch intensiver zu nutzen.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Wirtschaftsstandort Frankfurt, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 36 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Loizides, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

.Wachsende, soziale Unterschiede sind in Deutschland eine Vision, die zu Unbehagen führt.. Das ist die Erkenntnis einer vom Allensbacher Institut durchgeführten Untersuchung, deren Ergebnis kürzlich veröffentlicht wurde. Die große Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland - 74 Prozent - hält dementsprechend große soziale Unterschiede für einen gesellschaftlichen Risikofaktor. Glücklicherweise steigt der Kreis derjenigen, die meinen, dass ihre wirtschaftliche Situation sich in den letzten Jahren verbessert hat, zurzeit in allen Bevölkerungsteilen an.

 

Das Bild einer sozialen und solidarischen Gesellschaft wird wesentlich geprägt von der Einkommenssituation ihrer Mitglieder. Dementsprechend erwarten fast 70 Prozent - quer durch alle Schichten - vom Staat, dass er sich um eine gute Entwicklung der Gesellschaft kümmert.

 

Dafür ist die Stadt Frankfurt am Main geradezu ein Musterbeispiel! Dass wir die Einnahmen aus der Gewerbesteuer benötigen, um auf eine sozialgerechte und solidarische Stadtgesellschaft hinzuarbeiten, ist unbestritten. Strittig ist dagegen, wie wir diese Quelle zum Sprudeln bringen können!

 

Warum entwickeln sich die Gewerbesteuereinnahmen so erfreulich positiv in Frankfurt? Weil sich die Stadtregierung um die Belange der verschiedenen Player im Konzert der Teilnehmer am Wirtschaftsgeschehen kümmert. So hat sich der Wirtschaftsstandort Frankfurt zum Erfolgsmodell entwickelt. Die schwarz-grüne Koalition arbeitet in dieser grundlegenden kommunalen Querschnittsdisziplin dezernatsübergreifend und sachlich kompetent am Ziel einer diversifizierten Angebotspalette, sowohl was die Bereitstellung von guten Rahmenbedingungen für Gewerbetreibende betrifft als auch für die Schaffung der für das eingangs zitierte Gesellschaftsmodell erforderlichen Arbeitsplätze.

 

Motor des wirtschaftlichen Erfolgs ist das von der CDU geführte Wirtschaftsdezernat! Stadtrat Frank ist am Wirtschaftsstandort präsent und am Wohlergehen der Industrie ebenso interessiert wie an dem Wohlergehen der Finanzwirtschaft, der Handwerksbetriebe, des Einzelhandels und der Hotel- und Gaststättenbranche sowie der Kreativwirtschaft. Er muss nicht angetrieben werden, er ist selbst aktiv und schneller vor Ort, wenn Arbeitsplätze in unserer Stadt in Gefahr sind, als manche Kollegen im Wirtschaftsausschuss nachfragen können. Die Vernetztheit der Handlungsfelder, die zu bearbeiten sind, können Sie dem Bericht zum Wirtschaftsstandort Frankfurt, B 36, klar entnehmen.

 

Frankfurt ist ein starker Industriestandort. Ja, die Industrie steht für Innovation und Wirtschaftskraft. 45 Prozent der Einnahmen aus der Gewerbesteuer 2013 stammen aus diesem Sektor. Aber der Flächenbedarf und die Energiesicherheit sind drängende Probleme. Im Zuge der digitalen Revolution, der Vision von der Industrie 4.0, erwartet uns eine intelligente, vernetzte und flexible Produktionsweise. Und Frankfurt will für die Industrie attraktiv bleiben. Die städtischen Akteure arbeiten daher unter Einbindung aller Beteiligten, Arbeitnehmer- wie Arbeitgebervertretung, IHK, Regionalverbände und Unternehmen an einer Gesamtstrategie, dem Masterplan Industrie, einem bundesweiten richtungsweisenden Projekt. Damit sollen nach dem Willen der CDU-Fraktion sozialer Frieden und wirtschaftliche Rentabilität am Standort in Einklang gebracht werden.

 

                              (Beifall)

 

Die ganzheitliche Umsetzung von Stadtstrategien nebst Erschaffung der dafür notwendigen schlagkräftigen Strukturen in der im April 2013 gegründeten Zukunftsinitiative .Metropolregion‑Infrastruktur. wird von der CDU-Fraktion ausdrücklich begrüßt. Sie stellt neben der Industriestudie einen wichtigen Baustein auf dem Weg zum Masterplan Industrie dar. Das räumlich funktionale Entwicklungskonzept zur Vermeidung von Konflikten zwischen unterschiedlichen Nutzungsanforderungen und Auswirkungen wird von uns mit Spannung erwartet.

 

Die CDU-Fraktion unterstützt dabei das Anliegen des verarbeitenden Gewerbes nach der Bereitstellung von Erweiterungsflächen, auch außerhalb von Industrieparks. Unternehmerisches Wachstum muss unter unterschiedlichen infrastrukturellen Bedingungen möglich sein. Nicht jeder Betrieb, insbesondere im Mittelstand, benötigt infrastrukturellen Höchstaufwand, um rentabel zu expandieren!

 

Auch das Handwerk steht im Fokus unserer Wirtschaftspolitik. Das Entwicklungsprogramm .Frankfurter Handwerk. ist auf eine langfristige Entwicklung unter Einbindung neuer Technologien im Zuge der Bewältigung der Energiewende ausgerichtet. Das Thema Fachkräftesicherung wird zur strategischen Daueraufgabe für große und kleine Unternehmen. Die CDU-Fraktion unterstützt hier die Entwicklung und Nutzung eigener Potenziale. So wird die Steigerung der Frauenerwerbstätigkeit über Kooperationsmodelle zur Förderung von Betriebskindergärten ausdrücklich von uns begrüßt. Potenziale von Personen mit Migrationshintergrund sowie lebensälteren und Erst- oder Wiedereinsteigern in das Berufsleben werden zu Recht vom schwarz-grünen Magistrat gefördert.

 

Die Rolle Frankfurts als Internethauptstadt erfordert weiterhin unsere Unterstützung.

 

                              (Beifall)

 

Der Internetknoten Frankfurt sichert Arbeitsplätze in allen Branchen. Aus dem Jahresbericht geht aber auch die Sorge über die für den Internetknoten existenzielle Verfügbarkeit von sicherem und bezahlbarem Strom hervor. Hier sehen wir noch Handlungsbedarf!

 

Existenzgründungen werden in Frankfurt erfolgreich unterstützt. Frankfurt konkurriert mit der Bundeshauptstadt um Platz eins des Gründerindex, und auch kreative Leistungen werden immer bedeutsamer. Mit einem Anteil von 7,9 Prozent an kreativwirtschaftlichen Unternehmen zählt Frankfurt zu den kreativen Topstandorten in Deutschland.

 

Auch der Tourismus spielt als Wirtschaftsfaktor eine immer bedeutsamere Rolle. Die Systemrelevanz des Frankfurter Flughafens, Drehkreuz mit circa 300 Zielen in über 100 Ländern, wird nach alledem zu Recht im Jahresbericht als unabdingbar für die erfolgreich arbeitende Wirtschaft hervorgehoben.

 

Insgesamt, meine Damen und Herren, ist die Wirtschaft in Frankfurt dank des unternehmerischen Geistes und der Schaffensfreude der unterschiedlichen Akteure sowie der klugen Unterstützung des schwarz-grünen Magistrats so breit aufgestellt, dass sie die globale Krise erfolgreich bewältigen konnte. Im Hinblick auf die Zielsetzung einer sozialen und solidarischen Gesellschaft besteht unter diesen Bedingungen derzeit nicht die Gefahr der Abhängigkeit von einem Unternehmen oder einer Branche.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Einen Moment, bitte. Kann das Grundrauschen bei der SPD-Fraktion, der GRÜNE-Fraktion und der CDU-Fraktion etwas gedämpft werden? Frau Loizides, Sie haben das Wort.

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(fortfahrend)

 

Danke! Der Gewerbesteuersatz ist offensichtlich gut justiert.

 

                              (Beifall)

 

Die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes, wie in den Umlandgemeinden kürzlich mehrfach angekündigt, kann aus der Sicht der Stadt Frankfurt am Main kein zielführendes Signal sein, um Unternehmen zu halten oder nach Frankfurt zu locken.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von der GRÜNE-Fraktion. Danach kommt Frau Tafel-Stein von der FDP‑Fraktion, ihr folgt Herr Amann von der SPD‑Fraktion und dann Herr Reininger für die LINKE.-Fraktion. Frau Arslaner-Gölbasi, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Frau Loizides!

 

Es ist immer eine Wohltat, hier nach Ihnen sprechen zu können, denn Sie haben en détail vieles aufgeführt, was ich jetzt nicht mehr tun muss. Auf den letzten Punkt möchte ich aber doch eingehen, nämlich auf den Gewerbesteuersatz. Ich glaube, wenn wir die anderen Kriterien aufzählen, die Frankfurt auszeichnen, können wir uns an der Stelle auch schon ein bisschen mutiger zeigen.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme fast direkt von einer Veranstaltung der Wirtschaftsförderung, die ich gestern Abend mit Herrn Frank besuchen durfte, mit frischen Erinnerungen an einen besonders gelungenen Abend und ein neues Format. Diesmal hatten die Unternehmerinnen und Unternehmer das Wort, und ich hatte als Aufsichtsratsmitglied das Vergnügen, sie nach ihren Beweggründen für Frankfurt als Investitionsstandort und ihren bisherigen Erfahrungen zu befragen. Das, was berichtet wurde, bestätigt die Ergebnisse der Standortuntersuchung des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts. Laut diesem Bericht verhalfen insbesondere die Standortfaktoren Internationalität, Infrastruktur und Bildung Frankfurt auf den ersten Platz, und das zum dritten Mal in Folge. Wenn wir uns die Standortfaktoren noch einmal genauer anschauen, insbesondere den Faktor Internationalität, sehen wir, dass in Frankfurt über 170 Nationen leben. 25 Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter sind Nichtdeutsche und 14 Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter sind Deutsche mit sogenanntem Migrationshintergrund. Wenn wir bedenken, dass gesellschaftspolitische Stabilität, so wie auch Frau Loizides aufgeführt hat, die Basis für jegliches unternehmerisches Handeln darstellt, und dass gerade in einem solchen interkulturellen Umfeld eine gesellschaftliche Stabilität nur mit zielgerichteter Integrationspolitik zu erreichen ist, dann gebührt an dieser Stelle der Integrationsdezernentin ein Dank für diese Mammutaufgabe.

 

                              (Beifall)

 

Als weiterer Standortfaktor wird die gute Infrastruktur unserer Stadt genannt. Hier kommt an erster Stelle die gute Versorgung mit Kinderbetreuungseinrichtungen, denn von den statistisch gesehenen 300 neuen Einwohnern pro Woche, darunter viele qualifizierte Arbeitskräfte, sind viele kurz- bis mittelfristig auf diese Einrichtungen angewiesen. Hier wiederum macht sich die erfolgreiche Arbeit unserer Bildungsdezernentin im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt.

 

                              (Beifall)

 

Kurze Wege durch ein gutes ÖPNV-Netz und Radwege, der Hafenpark, unser Mainufer und die Grünanlagen sind für uns Frankfurterinnen und Frankfurter Selbstverständlichkeiten und ziehen nicht nur Unternehmen, sondern auch gut qualifizierte Arbeitskräfte in unsere Stadt. Also hat auch die erfolgreiche Arbeit des Umweltdezernats und des Verkehrsdezernats direkte Auswirkungen auf unsere Stadt als Wirtschaftsstandort.

 

                              (Beifall)

 

Grund genug, auch in diese Richtung einen Dank auszusprechen. Aber es gibt auch noch die eine oder andere Baustelle, an der wir weiter arbeiten müssen. Zu diesen Baustellen gehört zum Beispiel, vorhandene Potenziale durch die Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit noch stärker in den Arbeitsmarkt einzubinden, die Schulabgänger ohne Abschluss und Studienabbrecher aufzufangen und der chancengerechte Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Migrationshintergrund. Ein Thema, das uns GRÜNEN besonders am Herzen liegt, sind die Existenzgründerinnen und Existenzgründer sowie die Frankfurter Institutionen, die diese Gründungswilligen vielfach sehr erfolgreich beraten.

 

Zusammenfassend: Laut dem Hamburger Bericht und den Unternehmern sind wir an erster Stelle. Die Stimmen der Frankfurter Unternehmen bestätigen dies. Frankfurt ist ein hervorragender Wirtschaftsstandort. Hier gebührt der Dank natürlich auch dem Wirtschaftsdezernenten. Ich möchte noch anfügen, dass dieser gute Standpunkt für uns kein Grund ist, sich auszuruhen. Wir können besser und wir werden besser.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wirtschaftsdezernenten Frank. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Meiner Vorrednerin erst einmal ein herzliches Dankeschön. Es ist natürlich eine Herausforderung, immer noch mehr zu tun. Dem nehmen wir uns selbstverständlich an, aber Sie haben vollkommen recht, der Wirtschaftsstandort Frankfurt am Main steht hervorragend da. Das ist aber eine Gemeinschaftsleistung, insbesondere dieses Magistrats. Sie haben vorhin ein paar Beispiele gegeben, wie wir zusammenarbeiten. Das ist ein Kreislauf, der sich schließt. Wenn sich die Bildungsdezernentin zum Beispiel stark dafür engagiert, dass der Wirtschaftsstandort immer gut ausgebildete Menschen in den Arbeitsmarkt bekommt, führt das auch zu stabilen Gewerbesteuereinnahmen, die wir haben, und die wir gerne wieder in die Bildung investieren. So schließt sich dann der Kreis, weil wir in der Zukunft große Herausforderungen haben.

 

Wir wissen zum Beispiel, dass wir in den letzten Jahren eine Milliarde Euro in das Bildungssystem investiert haben. Das war gutes und wichtiges Geld, das dem Wirtschaftsstandort zur Verfügung steht. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch dafür sorgen, dass wir in der Zukunft Gewerbesteuereinnahmen haben. Deshalb ist es wichtig, sich intensiv um den Wirtschaftsstandort zu kümmern. Wir machen das magistratsübergreifend.

 

Ich möchte mich nicht nur bei meinen Kolleginnen und Kollegen im Magistrat ganz herzlich dafür bedanken, sondern auch bei Ihnen, den Stadtverordneten. Wir hatten noch nie so ein wirtschaftsfreundliches Stadtparlament, wie in den letzten Jahren.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich möchte das deutlich betonen. In den letzten Jahren war dieses Stadtparlament ganz besonders wirtschaftsfreundlich, und dafür möchte ich mich auch ganz herzlich bedanken. Ich weiß zum Beispiel, dass der Ausschuss für Wirtschaft und Frauen fleißig in den Unternehmen unterwegs ist, also dort, wo das Geld verdient wird. Das ist ein gutes Zeichen. Ein herzliches Dankeschön für diese gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

                              (Beifall)

 

Eines will ich deutlich sagen: Das Ansehen unserer Stadt hat sich in den letzten Jahren weiterhin positiv verändert. Frankfurt am Main ist mittlerweile, wie man zum Beispiel in der New York Times nachlesen kann, ein Place to go. Die Forsa-Umfrage aus dem letzten Jahr hat Frankfurt als lebens- und liebenswerte Stadt festgestellt. 80 Prozent unserer Bürgerinnen und Bürger leben sehr gerne in Frankfurt. Auch das trägt dazu bei, dass man nicht gerne irgendwo investiert, sondern in Frankfurt am Main. Wir als Magistrat wollen alles tun, um das weiter zu beschleunigen. Dazu gehört insbesondere die Konzentration auf Schlüsselbranchen, die uns ganz besonders wichtig sind, so wie wir es als Wirtschaftsförderer dann auch tun. Wenn man einen Außenstehenden fragen würde: Frankfurt am Main, das ist doch ., dann würde er sagen: . die Stadt der Finanzen. Klar, wir sind auch die Stadt der Finanzen und froh und stolz darüber, dass wir beim Finanzplatz gute Nachrichten für Sie haben, zum Beispiel, dass Frankfurt am Main das Handelszentrum für die chinesische Staatswährung geworden ist. Das ist ein Beweis dafür, dass wir über die Kontinente hinweg anerkannt sind und viele glauben, dass dieser Finanzplatz noch Zukunft hat, sonst würden die Chinesen nicht Frankfurt am Main als Handelsplatz nehmen. Das ist ein guter Erfolg dieser Stadtregierung.

 

                              (Beifall)

 

Frau Arslaner-Gölbasi und Frau Loizides haben das schon erwähnt, auch die digitale Infrastruktur ist wichtig für die Stadt Frankfurt am Main. Das ist ein Bereich, der uns besonders am Herzen liegt. Frankfurt am Main ist vor allem ein Wirtschaftsstandort, weil wir eine gute Infrastruktur haben. Der Oberbürgermeister ist mittlerweile gerne im Flugzeug unterwegs, wie wir gehört haben, und wirbt dafür, dass noch mehr Flüge nach Frankfurt kommen und der Flughafen wächst. Das ist aber nicht nur eine Voraussetzung für den Wirtschaftsstandort Frankfurt, sondern für das gesamte Land Hessen, eine der wesentlichen Voraussetzungen, damit Frankfurt ein prosperierender Wirtschaftsstandort ist. Diese Infrastruktur wurde seit Jahrzehnten gepflegt, und darauf können wir stolz sein. Der Flughafen, die Messe oder das Autobahnkreuz zum Beispiel sind Infrastrukturen, ich würde jetzt fast sagen, die analoge Infrastruktur, die jeder sehen und greifen kann. Viel wichtiger ist, meine Damen und Herren, dass man auch bei der digitalen Infrastruktur wächst.

 

Ich freue mich, dass außer Gert Trinklein gerade keiner an seinem iPhone oder Blackberry spielt. Das ist nur möglich, weil es in Frankfurt den Netzknoten gibt und 80 Prozent des Internetverkehrs über die Rechenzentren in der Stadt geschaltet werden. Deshalb kannst du, lieber Gert, über den Netzknoten in Frankfurt fröhlich mit der ganzen Welt kommunizieren. 40 Prozent des europäischen Internetverkehrs werden hier in Frankfurt geschaltet. Auch das ist ein Erfolg, auf dem man sich nicht ausruhen darf, sondern den wir konsequent weiterentwickeln müssen, weil die digitale Infrastruktur der Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit von morgen ist.

 

Dass wir bei der digitalen Infrastruktur so weit vorne liegen, hat einen Grund. Ich kann mich gut daran erinnern, dass es in den Neunzigerjahren - die Älteren von Ihnen erinnern sich noch - eine große Diskussion in dieser Stadt gab. Die Frage war, ob wir es einem Privaten erlauben dürfen - es gab damals noch die stolze Deutsche Bundespost -, hier in unserer Stadt Glasfaserkabel zu verlegen. Es wurden damals über vier Millionen Meter Glasfaser verlegt. Klar, weil wir die Finanzbranche und die Börse in Frankfurt haben, war das eine Grundvoraussetzung. Mittlerweile ist die digitale Infrastruktur nicht nur die Voraussetzung für die Finanzwirtschaft, sondern auch für alle anderen Wirtschaften. Dass Frankfurt Logistik- und Mobilitäts-Hub ist, dass wir die Kreativen in unserer Stadt haben, viele Werbebranchen, dass hier stolze Filme bearbeitet werden, Postproduktionen, und dass wir den Oscar im Bereich der Kreativwirtschaft bekommen haben, haben wir auch dieser digitalen Infrastruktur zu verdanken. Also lieber Gert, man kann hier nicht nur individuell Kontakt aufnehmen, sondern es ist in Frankfurt am Main auch möglich, gigantische Datenpakete quer durch die Welt zu schicken und sozusagen zeitversetzt an den Projekten zu arbeiten. Das ist das Besondere an der digitalen Infrastruktur, und deshalb müssen wir uns besonders darum kümmern, dass wir diesen Standortvorteil, die Nummer eins in der digitalen Infrastruktur zu sein, auch morgen noch haben, und dafür wollen wir uns gemeinsam einsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, eine Schlüsselbranche ist in den letzten Jahren wirklich deutlich geworden, das ist unsere Industrie. Gott sei Dank haben wir uns als Magistrat, da schließe ich auch die Magistrate vor uns mit ein, immer ordentlich um unsere Industrie gekümmert. Wir haben in den letzten Jahren unsere Bemühungen und Anstrengungen noch einmal erhöht und deutlich gemacht, dass Frankfurt am Main selbstverständlich ein Platz für die Finanzwirtschaft und die Mobilität ist, ein Digital-Hub. Aber eines ist uns besonders wichtig, meine Damen und Herren, wir sind ein Produktionsstandort. Die Realwirtschaft hat in Frankfurt am Main einen festen Platz. Wenn man überlegt, dass zehn Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer .nur. in der Industrie tätig sind, ist es bedeutend, wenn Frau Loizides - die Zahl stimmt im Übrigen - berichten kann, dass 45 Prozent unserer Gewerbesteuereinnahmen in dem Bereich der Industrie erwirtschaftet werden.

 

Sie haben in den letzten Tagen lesen können, wie wichtig dort einzelne Unternehmen sind, die Weltmarktführer sind. Unsere Aufgabe muss es sein, in der Bevölkerung dafür zu werben, dass die Industrie auch weiterhin einen festen Platz in Frankfurt hat. Wir wollen alles dafür tun, dass man nicht nur Mauern sieht und ein Bild von der Industrie hat, dass dort produziert wird und es Abgase gibt, sondern wir müssen dafür sorgen, dass man auch weiß, was in unserer Stadt produziert wird und in welchen Bereichen wir Weltmarktführer sind. Wenn wir das transparent machen, werden die Menschen auch stolz auf das sein, was in Frankfurt produziert wird. Da gibt es viele Beispiele. Sanofi zum Beispiel ist ein ganz wichtiges Unternehmen und Weltmarktführer beim Insulin. Die stellen diese kleinen Pens her, um vielen Menschen auf der Welt zu helfen, die Diabetes haben. Wenn man feststellt, dass dort über eine Millionen Pens am Tag produziert werden, die in der ganzen Welt vertrieben werden, weiß man, dass im Industriepark Bedeutendes passiert, und dass wir uns ganz besonders um den Industriepark und unsere Industriestandorte kümmern müssen. Die Insulinpens sind nur ein Beispiel, wir haben wunderbare Unternehmen in der Stadt, die verschiedene Produkte entwickeln. Schaut man nach Rödelheim, das glaubt man kaum, ist da Continental mit 3.000 Ingenieuren am Werk. Wenn Sie in wenigen Jahren mit dem Auto unterwegs sein werden und sich wundern, dass das Schiebedach zufährt, die Scheiben hochfahren und der Sitz sich aufrichtet, dann sind das Projekte aus der Zukunft. Das Auto weiß dann schon, dass Sie kurz vor einem Unfall stehen und sichert das Fahrzeug ab, bevor der Fahrer das merkt. Das sind alles Projekte, die zeigen, dass in Frankfurt am Main die Zukunft von morgen schon heute geplant und produziert wird. Wenn man weiß, dass Continental in guten Autos verfügbar ist, kann uns das sehr stolz machen. Continental prüft gerade die Möglichkeit, sich zu erweitern. Auch da sollten wir uns engagieren, diesem Unternehmen hier in Frankfurt am Main ein gutes Zuhause zu sein.

 

Ich hätte jetzt noch viele Beispiele, die mich faszinieren. Wir haben heute viel über Flugzeuge gesprochen. In Bergen-Enkheim ist der Sitz der Nord-Micro AG. Die meisten von Ihnen kennen sie nicht, vor vielen Jahren habe ich sie auch noch nicht gekannt. Die Nord-Micro AG produziert Drucksysteme für Flugzeuge. Wenn der Oberbürgermeister wieder in der Businessclass sitzt und sich darüber freut, dass er ein gutes Klima in seinem Sitz hat, hat er das zu 80 Prozent - Herr Oesterling, alle Flugzeuge auf der Welt ‑ der Frankfurter Firma Nord-Micro AG zu verdanken.

 

                              (Beifall)

 

Sie ist bei Drucksystemen Weltmarktführer, das ergibt nicht nur einen fröhlichen Oberbürgermeister in zehntausend Metern Höhe, sondern das ist Spitzentechnologie hier in Frankfurt am Main. So gibt es ganz viele Beispiele. Wir werden uns als Wirtschaftsförderer darum kümmern, in der Zukunft Sorge dafür zu tragen, dass jeder weiß, welche wunderbaren Produkte aus Frankfurt am Main kommen. Ich will noch eines nennen, ich habe gerade zu unserem Koalitionspartner geschaut, und wenn ich jetzt von Flugzeugen gesprochen habe, will ich auch etwas zum Umweltschutz sagen. Nehmen wir das Beispiel Solarpanels, die können Dank Frankfurter Technologie 15 bis 20 Prozent effizienter sein, weil in der Gutleutstraße ein fleißiges Unternehmen sitzt, das Pigmente herstellt, mit denen nicht nur die Fassaden von unseren Banken beschichtet werden, sondern vor allem Solarpanels. Diese Beschichtung sorgt dafür, dass Solarpanels 15 bis 20 Prozent effizienter sind, also dass wir einen großen Marktvorteil haben, made by Ferro GmbH in der Gutleutstraße. Das ist ein wunderbares Beispiel, wie man mit grünen Technologien schwarze Zahlen schreiben kann.

 

                              (Beifall)

 

Neben dem Masterplan Industrie, bei dem wir sozusagen alle zusammengeholt haben, Industriemanager bis hin zu den Gewerkschaften, die Hochschuluniversitäten, das Stadtplanungsamt und andere Einheiten der Stadt, was die wichtige Vorstufe für ein integriertes Stadtplanungskonzept ist, das Herr Bürgermeister Cunitz auf den Weg bringt, ist es wichtig, dass wir auch in der Industriepolitik große Erfolge hatten.

 

Ich möchte noch das Thema Sicherung des Osthafens für die nächsten 40 bis 50 Jahre ansprechen, das Hafenprogramm 2050+. Ich möchte mich bei Ihnen als Stadtverordnete noch einmal ganz herzlich dafür bedanken, dass wir uns allesamt entschieden haben, dass dieser Osthafen Gewerbe- und Industriegebiet bleibt. Ich glaube, das war eine wichtige Entscheidung. Es war auch Grundlage dafür, dass sich die Lufthansa Technik AG, ein wichtiges Unternehmen, für den Osthafen als Produktions- und Reparaturstandort entschieden hat, und das für knapp 100 Jahre. Auch das ist ein Erfolg. Wenn man auf dem Zeitstrahl sieht, dass von der Information, dass die Lufthansa Technik AG einen neuen Standort sucht, bis zum Notartermin im Oktober letzten Jahres nur sechs Monate vergangen sind, weiß man, dass diese Stadtregierung handlungsfähig ist. Wir waren in der Lage, der Lufthansa Technik AG ein so gutes Angebot zu machen, dass sie es nicht ausschlagen konnte. Wir hatten dann den Notartermin und haben es gesichert. Mittlerweile ist die Bauvoranfrage durch und wir stehen kurz vor der Baugenehmigung. Das zeigt, dass wir in diesem Magistrat Hand in Hand zusammenarbeiten und dafür sorgen, dass weitere Unternehmen nach Frankfurt kommen können. In der Industriepolitik haben wir gezeigt, dass wir die Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Industrieunternehmen anerkennen, und dass wir uns darum kümmern wollen, dass Frankfurt am Main auch weiterhin ein Produktionsstandort bleibt.

 

                              (Beifall)

 

In der Schlüsselbranche Immobilienwirtschaft, das möchte ich nur kurz ansprechen, haben wir es als Wirtschaftsförderer geschafft, insbesondere die Immobilienmessen ordentlich vorzubereiten. Auf den Immobilienmessen, ob in München oder Cannes, wirbt heute nicht mehr alleine die Wirtschaftsförderung. Egal, an welchen Stand von anderen stolzen Städten sie gehen, da steht immer einer von der Wirtschaftsförderung und erzählt Ihnen im Zweifel, dass Nürnberg, München, Stuttgart, Hamburg oder was es alles gibt, eine wunderschöne Stadt ist. Das haben wir weiterentwickelt. Wenn Sie zu dem Stand der Stadt Frankfurt oder der Region Frankfurt kommen, werden Sie dort Standpartner von knapp 30 Frankfurter Unternehmen finden, eben nicht nur Wirtschaftsförderung, sondern auch authentische Vertreter der Wirtschaft, auch von Infraserv, und die berichten Ihnen, wie gut die Stadt mit der Immobilienwirtschaft und den Investoren zusammenarbeitet. Authentischer kann man Frankfurt nicht darstellen. Auch das ist eine wichtige Maßnahme, um den Wirtschaftsstandort Frankfurt darzustellen.

 

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu den Kreativen sagen. Der Bürgermeister hat vorhin deutlich gezeigt, dass wir uns auch magistratsübergreifend darum kümmern, kreative Köpfe für Frankfurt zu gewinnen. Das ist kein Selbstzweck, denn der Wettbewerb zwischen den Städten wird immer härter. Der Wettbewerb zwischen den Städten wird so ausgetragen, dass wir um kreative und fleißige Menschen werben, wir müssen Angebote für diese Menschen machen. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns gerade in dem Unternehmensgründungsmarkt besonders engagieren. Frankfurt am Main hat als erste Stadt ein eigenes Gründerzentrum für Kreative erschaffen. Wir sind da komplett ausgebucht, das ist eine Erfolgsstory. Wir haben als einzige Stadt einen Gründerfonds auf den Weg gebracht, ausgerüstet mit knapp drei Millionen Euro, um in Frankfurt Unternehmensgründungen mit 5.000 bis 50.000 Euro voranzutreiben. Auch das ist ein Erfolgsmodell, über 50 Gründer haben es geschafft, ihrem eigenen Stern zu folgen und in die eigene Zukunft zu starten. Das sind alles Maßnahmen, meine Damen und Herren, um kluge und fleißige Leute nach Frankfurt zu holen. Dieser Herausforderung müssen wir uns stellen und werden wir uns stellen.

 

Ich möchte mich noch einmal beim Stadtparlament ganz herzlich dafür bedanken, dass es ein sehr wirtschaftsfreundliches Stadtparlament ist, dass wir in den letzten Jahren den Gewerbesteuerhebesatz stabil halten konnten, nachdem wir ihn gesenkt haben. Wir haben die rote Laterne an eine andere Stadt abgegeben, das war ein wichtiges Symbol. Lieber Herr Oesterling, wenn wir uns heute die Gewerbesteuereinnahmen anschauen, wissen wir, dass es die richtige Entscheidung war. Mittlerweile vereinnahmen wir jedes Jahr 1,6 bis 1,7 Milliarden Euro. Das ist ein ordentlicher Ertrag, der zeigt, wie fleißig und ideenreich diese Stadt ist und wie investitionsfreudig die Unternehmen in unserer Stadt sind. Dieses Klima, meine Damen und Herren, sollten wir gemeinsam erhalten.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Herr Frank!

 

Zu Recht hat die Standortuntersuchung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts im Vergleich der 30 größten Städte Deutschlands Frankfurt auch im Berichtsjahr 2013 auf den ersten Platz gewählt. Wir sind die produktivste der im Vergleich stehenden Städte, und dass, meine Damen und Herren, haben wir unseren Wirtschaftsunternehmen zu verdanken. In dem Werbeblock, der gerade kam, kam kurzfristig der Verdacht auf, Sie würden die Produkte selbst herstellen.

 

                             (Beifall)

 

Ich muss konstatieren, dass die Wirtschaftsförderung Frankfurt mit ihrer Chefin Anja Obermann einen ausgezeichneten Job macht. Viel Lob höre ich von den Unternehmen, aber auch häufig von den Gewerbetreibenden in den Stadtteilen. Dass ausgerechnet an der Wirtschaftsförderung im letzten Haushalt eingespart wurde, ist unter Konsolidierungsaspekten zwar nachvollziehbar, letztendlich aber kontraproduktiv. Lieber sollte man in die Wirtschaftsförderung investieren und durch eine bessere Ansiedlungspolitik Arbeitsplätze schaffen, also zum Wohlstand und geregelten Einkommen der Bürgerinnen und Bürger beitragen, als immer mehr in freiwillige Sozialprojekte zu investieren.

 

                              (Beifall)

 

Positiv sind sicherlich einige Ansiedlungen zu verzeichnen: Honda, die DB Schenker-Zentrale in Gateway Gardens, die Allianz bleibt in Frankfurt, die Firma Avaya. Mir als Stadtverordneter vermittelt sich durchaus der Eindruck, dass der Wirtschaftsdezernent bei Ansiedlungen beziehungsweise bei angekündigter Schließung recht aktiv ist und wirklich zu verhindern versucht, dass Unternehmen Frankfurt verlassen.

 

Meine Damen und Herren, die Industrie am Standort Frankfurt hat eine sehr hohe Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Frankfurt. So feierten wir im Mai 2013 den 150. Geburtstag des Industrieparks Höchst. Der Industriepark Höchst ist der größte der insgesamt drei Industrieparks im Stadtgebiet. Es ist wirklich wichtig zu wissen, Herr Dezernent Frank hat es eben noch einmal gesagt, dass die Industrie der wichtigste Gewerbesteuerzahler in Frankfurt ist. Das wird hier sehr gerne vergessen und unterschätzt.

 

Bei der Gelegenheit, ein ganz klares Bekenntnis, wie könnte es anders sein, von der FDP-Fraktion: Wir lehnen jede Gewerbesteuererhöhung ab.

 

                              (Beifall)

 

Bedauerlich ist, um etwas Negatives sagen zu müssen, dass die Allessa GmbH in Fechenheim leider Knüppel zwischen die Beine geworfen bekam, als der Magistrat gegen den Bau eines Minikraftwerkes geklagt hat, und sie den Prozess im Jahr 2013 verloren hat. Hier kann ich nur das Fazit ziehen, wenn es nicht in den politischen Kram passt, meine Damen und Herren, wird die Industrie auch vom Magistrat behindert.

 

Der im Jahr 2013 beschlossene Magistratsvortrag zur Sicherung des Osthafens war ein wichtiger Schritt. Die Sicherung des Hafens ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des produzierenden Gewerbes in Frankfurt. Wir Freie Demokraten bekennen uns entgegen anderer Fraktionen, wie beispielsweise die SPD, klar zu dem Hafen in Frankfurt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Für das Gewerbegebiet .Alte Kläranlage Schwanheim. wurde mit der planungsrechtlichen Festsetzung als Gewerbegebiet für die zukünftigen Nutzer Planungssicherheit geschaffen. Leider hat dieser Prozess wegen grün-schwarzer Differenzen und grüner Möchtegern-Umweltauflagen viel zu lange gedauert, die ansiedlungswilligen Betriebe wurden gegängelt und behindert. Das hätte besser klappen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Für die Freien Demokraten muss eine gute Wirtschaftspolitik alles daran setzen, Industrieunternehmen in Frankfurt zu halten. Dazu gehört vor allem ein klares Bekenntnis zur Industrie, ein klares Signal, dass man nicht vor Wohnungsraumgelüsten der Immobilienbranche einbricht, die Schaffung von Energiesicherheit und die Sicherung von Expansionsmöglichkeiten. Jeder hier im Stadtparlament sollte um die überragend hohe Bedeutung - der Dezernent ist sehr intensiv darauf eingegangen - der digitalen Infrastruktur für den Standort wissen und sich für die optimalen Rahmenbedingungen der Branche einsetzen. Der Verein Digital Hub wurde zur Weiterentwicklung der vorhandenen Kernkompetenzen gegründet.

 

Das Wachstum in der digitalen Welt bedingt aber die Verfügbarkeit von sicherem Strom. Das wissen wir alle. Der jährliche Stromverbrauch für die Bewirtschaftung der Rechenzentrumsflächen ist enorm und dadurch haben wir auch enorme Kosten. Deswegen haben wir Freie Demokraten uns immer dafür stark gemacht, die Unternehmen von der EEG-Umlage zu befreien, zuletzt haben wir das im Juni 2014 gefordert. Dies wurde aber leider immer von der Koalition abgelehnt. Seinerzeitiges Argument der GRÜNEN war, dass es gegen die Ziele der Energiewende verstoße. Der zuständige Dezernent Frank vertritt eine andere Auffassung und schließt sich der Meinung der Freien Demokraten an. Ich zitiere seine Antwort aus der Fragestunde: .Der Wirtschaftsdezernent unterstützt die Forderung nach Befreiung der Unternehmen, vor allem der Rechenzentrumsindustrie, von der EEG-Umlage, denn Frankfurt kann es sich nicht leisten, diese für die Wirtschaftskraft des Standortes so wichtige Branche wegen zu hoher Energiekosten zu verlieren.. Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen.

 

                              (Beifall)

 

Mit dem von der BaFin anerkannten Frankfurter Gründerfonds hat Frankfurt ein Gründungsinstrument mit Alleinstellungsmerkmal, das ist wirklich so. Der Magistrat richtet auch als Wertschätzung die Verleihung des alljährlichen Gründerpreises im Römer aus. Auch wenn die Stadt Frankfurt sich schon für die Gründer sehr stark macht, so könnte es aus Sicht der Freien Demokraten doch deutlich mehr sein. Unsere Gesellschaft braucht eine neue Gründungskultur und mehr Engagement für Ideen: Flankierende finanzielle Konzepte und Strukturen, verlässliche rechtliche Rahmenbedingungen und ein gründungsfreundliches politisches Klima. Gründer beweisen ihren persönlichen Mut zum Wagnis und schaffen Zukunft, neue Unternehmen mit neuen Ideen entwickeln und stärken den Wettbewerb um die besten Geschäftsmodelle, die besten Produkte und die besten Dienstleistungen. Gründer stärken so auch die Innovationskraft etablierter Unternehmen, denn die Bedeutung und Nachhaltigkeit früherer Erfolge zählen immer weniger. Innovation sorgt für Dynamik in der gesamten Wirtschaft. Das erhöht die Chancen für die Menschen von der Verwirklichung der letztendlich eigenen Ziele bis hin zu zukunftssicheren Arbeitsplätzen für andere. Frankfurt muss ein guter Nährboden für Gründer sein. Hier gibt es noch viel mehr zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Im Spätsommer 2013 wurden neue Einzelhandelsprojekte eröffnet, wie zum Beispiel das Skyline Plaza. Wir haben fast 200 neue Geschäfte dazubekommen. Der befürchtete Schaden für die Innenstadt konnte, Gott sei Dank, nicht nachgewiesen werden. Vielmehr glaube ich, dass es den Wettbewerb in Frankfurt gestärkt hat. Uns Freien Demokraten liegen neben den Innenstadtentwicklungen aber auch die Stadtteile sehr am Herzen. Wir sehen die Chancen der Stadt, gerade auch in ihren Stadtteilen. Für uns sind die alten Ortskerne der Stadtteile wichtig. Sie sind für die Nahversorgung, gerade der älteren Menschen, absolut unverzichtbar. Bei unseren Begehungen in den Stadtteilen mussten wir immer wieder feststellen, dass es oft die ganz kleinen Dinge sind, die helfen können, die Gewerbetreibenden vor Ort zu unterstützen.

 

Ein Problem wurde uns aber immer vor Augen geführt, das sind die fehlenden einzelhandelsnahen Parkmöglichkeiten, um schnell einmal eine Kleinigkeit einkaufen zu können. Die schwarz-grüne Koalition verfolgt seit Jahren eine massive autofeindliche Politik. Aktuell können wir das bei dem in der Diskussion befindlichen Innenstadtkonzept sehen. Ja, es ist wichtig für Fahrradfahrer und Fußgänger, gute Verbindung zu schaffen. Was hier die Koalition aber treibt, ist wirtschaftsfeindlich und entgegen den Interessen des Einzelhandels.

 

                              (Beifall)

 

Zu guter Letzt muss ich natürlich auch noch erwähnen, und das wissen Sie natürlich alle auch ganz genau, dass eine gute Wirtschaftspolitik nicht nur von den Kommunen bestimmt wird. Die Wirtschaftsförderung kann sich abrackern wie sie will, und das tut sie weiß Gott, wenn die bundespolitischen Rahmenbedingungen dermaßen wirtschafts- und standortfeindlich sind, wie es aktuell der Fall ist, als Beispiel kann ich nur das Nahles.sche Bürokratiemonster der Arbeitsstättenverordnung zitieren, bringt das wenig. Wie schlimm muss es eigentlich für die CDU sein, sich in Frankfurt von GRÜNEN an der Nase herumführen zu lassen und auf Bundesebene von der SPD?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich kann nur hoffen, dass diese absurden Vorhaben im Sinne unseres Wirtschaftsstandortes Frankfurt keine Mehrheit findet.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Amann von der SPD-Fraktion, ihm folgt Herr Stadtverordneter Reininger für die LINKE.-Fraktion und dann Herr Stadtverordneter Dr. Rahn für die RÖMER-Fraktion. Bitte schön, Herr Amann!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, ja, Frankfurt ist ein guter Wirtschaftsstandort. Die Rhein-Main-Region ist eine Boom-Region. Das merkt man allein daran, dass die Stadt jedes Jahr um etwa 15.000 Einwohner wächst. Das sind Menschen, die kommen hierher, weil sie hier auf einen Arbeitsplatz hoffen und wissen, sie finden hier Beschäftigung. Das schafft uns Probleme im Bereich von bezahlbarem Wohnraum. Aber es ist ein Zeichen für die Stärke des Wirtschaftsstandortes Frankfurt. Ich könnte natürlich jetzt im Detail auf das eine oder andere, was beispielsweise Herr Frank gesagt hat, eingehen und manche Erfolgsmeldung hinterfragen. Wir begrüßen als Sozialdemokraten sehr wohl - ich weiß nicht, wie die FDP dazu kam, dass sei nicht so - die Sicherung des Osthafens. Wir stehen ganz dahinter.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es auch gut, dass die Lufthansa Technik AG mit den Arbeitsplätzen in Frankfurt bleibt. Aber ob der Osthafen jetzt genau der richtige Standort ist dafür, das ist eine ganz andere Frage.

 

                              (Beifall)

 

Den Osthafen sollten wir für hafenaffine Nutzung nutzen, damit meine ich die Anbindung an den Binnenschifffahrtsverkehr.

 

                              (Beifall)

 

Die Lufthansa Technik AG braucht den Hafen nicht. Es ist ein Erfolg, aber man kann es auch kritisch hinterfragen. Gleichzeitig hat das Hafenmanagement - zumindest wenn man Zeitungen glauben darf - im letzten Jahr es beinahe verbaselt, dass die Firma Contargo, die einen Containerterminal im Osthafen betreibt, aufgrund von Flächenkonflikten mit der Firma Waibel dort expandieren kann. Wir Sozialdemokraten haben vor einem Jahr eine Anfrage dazu gestellt. Bis heute ist der Magistrat nicht in der Lage, die zu beantworten.

 

Ich will gar nicht so sehr ins Detail gehen. Ich fasse zusammen: Frankfurt ist ein guter Wirtschaftsstandort. Die Gründe dafür sind vielfältig. Erfolg hat immer viele Väter und Mütter. Als Wirtschaftsdezernent würde ich mir das auch auf meine Fahne schreiben; das ist Ihr gutes Recht. Das ist vollkommen in Ordnung, Herr Frank. Wenn man Frau Loizides zuhört, hat man allerdings den Eindruck, Herr Frank sei auch dafür verantwortlich, dass morgens die Sonne aufgeht. Ganz so ist es nicht. Es gibt noch weitere Gründe, dass wir ein guter Wirtschaftsstandort sind: Das ist natürlich die gute Verkehrsanbindung, das Autobahnkreuz, der Zugknotenpunkt, der Osthafen und natürlich der Flughafen. Die Bedeutung des Flughafens für die Frankfurter Wirtschaft kann man kaum überschätzen.

 

Die zentrale Lage der Stadt Frankfurt war schon im Mittelalter ein wichtiger Standortfaktor für die Ansiedlung der Messen. Die Internationalität der Stadt ist ganz wichtig. Kaum eine andere Stadt hat so viele internationale Einwohner und Mitarbeiter. Wir nutzen das produktiv in dieser Stadt. Gut ausgebildete Arbeitskräfte sind wichtig. Natürlich stimmen derzeit auch die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Frankfurt profitiert davon, dass nicht nur eine gute Bundesarbeitsministerin am Werk ist, sondern auch ein hervorragender Bundeswirtschaftsminister.

 

                              (Beifall)

 

Und ich will auch nicht die gute Zusammenarbeit zwischen Herrn Frank und dem Oberbürgermeister vergessen, der das Thema Wirtschaft zur Chefsache gemacht hat. Als Beispiel will ich die Arbeitsplätze bei der Firma Allianz erwähnen. Wäre der Oberbürgermeister nicht so engagiert gewesen und hätte er nicht so gut mit Herrn Frank zusammengearbeitet, dann wären möglicherweise diese Arbeitsplätze von Frankfurt weggegangen. 

 

                              (Beifall)

 

Ich will mich an dieser Stelle auch bei der Wirtschaftsförderung bedanken, und zwar vom Aufsichtsratsvorsitzenden über die Geschäftsführung bis hin zu den einzelnen Mitarbeitern. Die Wirtschaftsförderung macht in Frankfurt einen hervorragenden Job. Das ist einer der guten Standortfaktoren in Frankfurt. Genauso wichtig ist - wir leben in einer Region - das regionale Standortmarketing. Das war in den letzten Jahren auf dem Weg nach unten, einzelne Städte haben das regionale Standortmarketing verlassen. Dank des Engagements des Oberbürgermeisters gibt es jetzt wieder eine Aufbruchstimmung in der Region. Die Städte sind zurückgekommen und auch das Land Hessen hat zugesagt, wieder in das regionale Standortmarketing einzusteigen. Das tut uns gut.

 

                              (Beifall)

 

Aber wo viel Licht ist, gibt es auch Schatten. Ich will auf einige der Herausforderungen eingehen, denen wir uns stellen müssen, damit Frankfurt auch weiterhin ein starker Wirtschaftsstandort bleibt. Das erste Thema, über das wir nachdenken müssen, ist, dass wir auch in dieser wohlhabenden Stadt Frankfurt, wo die Arbeitslöhne im Durchschnitt höher sind als in vielen anderen Teilen Deutschlands, Niedriglöhne haben. Es ist gut, dass die Bundesregierung zum 01.01.2015 den Mindestlohn eingeführt hat. Nach Angaben des Frankfurter DGB-Vorsitzenden Harald Fiedler profitieren vom Mindestlohn in Frankfurt bei 393.000 Vollzeitarbeitsplätzen immerhin 18.000 Menschen vom Mindestlohn, selbst in einer so reichen Stadt wie Frankfurt. Deswegen bleibt das eine Herausforderung für die Zukunft.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen diese unsäglichen Auslagerungen bekämpfen. Ich will an die Firma AirLog Solutions erinnern, die in einem Monat in Konkurs geht. Die Mitarbeiter arbeiten der Lufthansa Cargo zu. Auslagerung, Auslagerung, Auslagerung, eine lange Kette. Jetzt werden die Mitarbeiter arbeitslos. Ich fordere hier an dieser Stelle die Lufthansa Cargo oder die Fraport auf, diese Mitarbeiter zu übernehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir Sozialdemokraten treten auch für die Tarifbindung ein. Wir haben im vergangenen Jahr einen Antrag gestellt, dass das auch für städtische Gesellschaften ausnahmslos gelten muss. Auch das werden wir weiter verfolgen.

 

Wo hakt es noch in der Wirtschaftspolitik? Ein wichtiges Thema ist der Einzelhandel in den Stadtteilen. Es gibt nach wie vor ein Ladensterben. In vielen Stadtteilen haben Sie keinen Bäcker und Metzger mehr. Viele Grundversorgungen sind nicht mehr gewährleistet. Zuletzt hat der Netto-Markt in Alt-Nied im letzten Monat geschlossen. Wenn ich mir die Berger Straße anschaue, mache ich mir momentan auch etwas Sorgen. Das ist keine positive Entwicklung. Ich glaube, das ist ein Thema, das auf der Agenda bleiben muss. Da höre ich immer das Wort Einzelhandelskonzept. Aber, lieber Herr Frank, sehen, dass wirklich etwas passiert, tue ich nicht.

 

                              (Beifall)

 

Ein ganz wichtiges Thema in der Wirtschaftspolitik ist die Sicherung von Gewerbearbeitsplätzen. Alle Vorredner haben betont - ich stimme dem auch zu -, dass die Industrieproduktion in Frankfurt wichtig ist. Auf diese Arbeitsplätze wollen wir nicht verzichten. Die müssen wir in Frankfurt halten. Im Rahmen des Masterplans Industrie hatte die Stadt Frankfurt eine Studie in Auftrag gegeben, die zu der Erkenntnis kam, dass wir in den nächsten Jahren mindestens 70 Hektar zusätzliche Gewerbeflächen in Frankfurt brauchen. Herr Pussel, der Vorsitzende des Vereins Digital Hub, hat das so kommentiert: .Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist bei diesen Flächenberechnungen überhaupt nicht ausreichend berücksichtigt.. Also mindestens 70 Hektar. Deswegen haben wir Sozialdemokraten erst gestern einen Antrag beschlossen, Sie werden ihn erst nächste Woche im Versandpaket finden, in dem wir die Ausweisung einer Fläche für industrielle Produktion in Höchst zwischen dem Industriepark und der Autobahn vorschlagen. Wir glauben, das ist eine Fläche, die man entwickeln kann. Sie ist bereits im Flächennutzungsplan für gewerbliche Flächen ausgewiesen und sie steht nicht in Konkurrenz zum Wohnungsbau, weil zwischen Industriepark und Autobahn wohl keiner wohnen will. Man wird sie nicht als Grünfläche nutzen können. Wir schlagen vor, dort mit Bebauungsplänen diese Fläche zu entwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Frau Loizides sagte in ihrer Rede, dass sie genau das vorschlägt, Flächen außerhalb von Industrieparks zu entwickeln und zu nutzen. Ich vermute, Sie werden unserem Antrag also dann wohl zustimmen.

 

Ein wichtiger Punkt ist auch noch die digitale Infrastruktur. Alle haben es betont, das ist vollkommen richtig. Bis 2020, sagen seriöse Studien, wird sich der Datenverkehr verfünffachen, Stichworte sind hier .Internet der Dinge. und .Industrie 4.0.. Frankfurt steht in diesem Bereich, was schnelles Glasfaserkabel angeht, im Vergleich zu anderen deutschen Städten nicht schlecht da. Aber der Wettbewerb ist hier international. Wir müssen uns mit London, Amsterdam und Seoul vergleichen. Da spielt die Musik und da gibt es doch noch einiges in Frankfurt zu tun. Wir brauchen schnelle leistungsfähige Glasfaserkabel. Wir haben vor einem Jahr nachgefragt, wo es überall Leerrohre gibt, wo Glasfaserkabel in Frankfurt liegen, welche Stadtteile besser und welche schlechter sind. Die Antwort des Magistrats enthielt viel Allgemeines, aber der zentrale Satz in der Antwort des Magistrats, in der Vorlage B 493 aus dem Jahr 2013 war: .Bis dato gibt es keine strukturierte Erfassung der IT-Infrastruktur in den Stadtteilen.. Das ist die Lage in Frankfurt. Da müssen wir besser werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben als SPD vor Kurzem eine Veranstaltung zu dem Thema durchgeführt, da hat uns Herr Pussel von Digital Hub sehr viel Kritisches gesagt, und zwar zu der Dauer der Genehmigungsverfahren in Frankfurt, zu der Bürokratie und zu der Zusammenarbeit der Ämter. Er sagte, Frankfurt muss da noch deutlich besser werden. Ich kann Sie nur auffordern, besser zu werden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich will noch einen letzten Punkt sagen, den brauche ich nicht weiter ausführen. Genauso wichtig für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Frankfurt ist natürlich bezahlbarer Wohnraum. Selbst die IHK und die Arbeitgeberverbände klagen inzwischen darüber. Auch das ist ein wichtiger Punkt für den Wirtschaftsstandort. Bleiben wir alle zusammen dran, dann bleibt Frankfurt eine starke und leistungsfähige Stadt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön, Herr Amann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger von der LINKE.-Fraktion, ihm folgen Herr Dr. Rahn, Herr Schenk, Frau auf der Heide und Herr Paulsen. Bitte schön, Herr Reininger!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass im Jahre 2006/2007 die LINKE. hier eine Rede zur Frage der Industriepolitik gehalten hat. Da wurden wir angesehen, als wären wir ein Dinosaurier. Das war fernab dessen, was wirtschaftliche Entwicklung ausmacht. Die Banken waren ausschlaggebend. Es freut mich sehr, dass dieser Stimmungswechsel in Frankfurt eingetreten ist, wenn ich mir die letzten fünf Vorredner einmal anschaue. Vielleicht hauptsächlich deswegen, weil jetzt 45 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen auf einmal aus dem Bereich kommt, der nur elf oder zwölf Prozent der Beschäftigten stellt. Aber das ist gut so. Von daher freut es mich, dass hier im Haus die Bedeutung der gewerblichen Arbeitsplätze wieder einen deutlich höheren Stellenwert hat als 2006/2007, als alles von einem Bankenhype geträumt hat. Deswegen warne ich aber auch an der Stelle davor, einen Anteil von 45 Prozent Gewerbesteuer für Industriearbeitsplätze einzuplanen, das ist nicht dauerhaft absicherungsfähig.

 

Ich glaube, dass für die Industriepolitik die Entscheidung mit dem Hafen wichtig war, weil sich in all den Gesprächen, die wir auch als LINKE. mit den Unternehmen geführt haben, sich immer wieder gezeigt hat, dass die Frage der Planungssicherheit, der Sicherheit über 20, 30 oder gar 50 Jahre Investitionen tätigen zu können und zu wissen, man kann an diesem Standort ein Lagerhaus bauen, wichtig ist. Man kann an diesem Standort investieren und man kann dort verbleiben und kommt nicht in Konkurrenzsituationen. Diese Planung darf man nicht gefährden. Das war für die Industrie wichtig. Von daher war das eine wichtige Entscheidung mit dem Hafen.

 

Herr Frank hat einen Betrieb in Rödelheim erwähnt, der 3.000 Ingenieure und 500 Be-schäftigte hat, und zwar Continental. Dieser Betrieb möchte sich gerne ausdehnen. Da höre ich langsam eine Uhr ticken, wenn man dort nicht bald in der Lage ist, auch Flächen zur Verfügung zu stellen. Da erwarte ich, dass die Stadt auch etwas intensiver tätig wird, um bei der Expansion dieses Betriebes, den wir sicherlich alle wollen, quasi mitzuwirken und dafür zu sorgen, dass es nicht zu einer Bruchstelle kommt. Aber wenn jetzt die Wirtschaft insgesamt gut läuft, und sie läuft ja nicht nur in Frankfurt gut, sondern insgesamt gut, dann war das absehbar. Man konnte sehen, dass es eine Übereinstimmung gab, dass Frankfurt im Jahr 2014 prosperiert hat.

 

Dann frage ich mich, warum dann auf der anderen Seite mit einer solch prosperierenden Wirtschaft ein Haushalt vorgelegt wird, bei dem man von 50 Millionen Euro Defizit redet. Wir hatten heute eine Frage in der Fragestunde, die Frage Nr. 2036, in der wir gefragt haben, was denn beim Etat herauskommt. Dann erfahre ich heute, dass diese prosperierende Wirtschaft in Frankfurt einen Überschuss - da hören Sie jetzt genau zu - von 320 Millionen Euro produziert hat. Nicht 100 Millionen Euro, auch nicht 200 Millionen Euro, wie der Zeitung gemeldet waren, sondern 320 Millionen Euro mit dem Vorbehalt, dass das noch nicht endgültig ist. Aber dann wird das endgültig eher noch ein kleines bisschen mehr. Von diesen 320 Millionen Euro war sogar nur die Hälfte dem höheren Gewerbesteueraufkommen zu verdanken. Die andere Hälfte des Überschusses ist einfach dadurch entstanden, dass Umsatzsteueranteile, Einkommenssteueranteile gestiegen sind und die Stadt Frankfurt erheblich mehr Geld zur Verfügung hat.

 

Was hat hier das Haus diskutiert? Früher war die FDP bekannt dafür, dass sie das Ohr an der Wirtschaft hat. Sie waren angesichts der dramatischen Haushaltslage nicht in der Lage zu begreifen, wie die Uhr eigentlich wirklich tickt. Nahezu jeder Antrag lautete, dass aufgrund der dramatischen Haushaltslage man hier und da und überall kürzen muss. Man hat bei der sozialen Infrastruktur Kürzungsvorschläge gemacht. Man hat ein Prozent gekürzt und man hat in dem Bereich, der am allerwichtigsten ist, der übrigens in einer industriepolitischen Studie eine herausragende Rolle spielt, dem Wohnungsbau kolossal versagt. Ich stelle jetzt erst einmal fest, dass wir statt 53 Millionen Euro Defizit, die uns am 18. Dezember immer noch hier präsentiert wurden, jetzt 320 Millionen Euro Überschuss haben. Da bekommen wir hier im Haus erzählt, es gibt 53 Millionen Euro Defizit. Das war die Grundlage der Haushaltsplanung. Jetzt haben wir heute den 26. Februar und haben 320 Millionen Euro Überschuss. Das nenne ich eine ganz große Verarsche, aber wir sind das ja von Griechenland gewohnt, wo man allen möglichen Kokolores erzählt bekommt.

 

                             (Beifall)

 

Jetzt geht es um die Frage, was die Industrie hier in Frankfurt gemacht hat. Das war eine Industriestudie. Das war eine ganz wichtige Frage. Fast alle Unternehmen haben sich so gefühlt, dass man für sie kein Ohr in der Stadt hat. Das hat sich geändert. Da hat Herr Frank eine Rolle mitgespielt. Er unterscheidet sich zumindest positiv von seinen Vorgängern. Er kümmert sich ein Stück weit um die Industrie. Das heißt aber nicht, dass ich in allen Punkten mit ihm einer Meinung bin. Jetzt haben wir ein Plus von 320 Millionen Euro und die Wirtschaft sagt, dass wir neben dem tollen Standort aber auch bezahlbaren Wohnraum brauchen, weil sie zunehmend nicht mehr in der Lage sind, gerade in der gewerblichen Wirtschaft, Menschen zu bekommen, die in Frankfurt arbeiten wollen, weil sie sich den Wohnraum nicht leisten können. Wer jetzt hier die Industriepolitik auf einmal so hofiert, als wäre es schon immer sein Schoßhündchen gewesen, der soll bitte schön jetzt auch auf die Industrie hören, wenn gesagt wird, dass wir bezahlbaren Wohnraum brauchen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist interessant, dass sich in der Stadt die Industrie noch nicht einmal von der SPD und von der LINKEN. unterscheidet. Das ist der Punkt, wo dieses Haus und dieser schwarz-grüne Magistrat vor der Frage stehen, ob sie in der Lage sind, dauerhaft einen ökonomischen Aufschwung in Frankfurt abzusichern, indem sie für die Arbeitsplätze, die hier gebraucht werden, auch den Menschen, die diese Arbeitsplätze belegen sollen und diese Werteschöpfung erbringen, bezahlbaren Wohnraum bieten. Das hat ja nicht Herr Frank gemacht und das haben auch nicht, wie Frau Tafel-Stein gesagt, die Unternehmen gemacht, sondern das haben die Beschäftigten in den Betrieben gemacht. Für diese Beschäftigten brauchen wir bezahlbaren Wohnraum.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen kann ich nur sagen, wer das Wort Industriepolitik in den Mund nimmt, der muss sich künftig daran messen lassen, wer für diese Beschäftigen in der Industrie, auch die Ingenieure, der größte Teil sind ja gar nicht die Blaumann-Arbeitsplätze, sondern es sind zu zwei Drittel Ingenieure, Wohnraum bietet. Aber auch diesen Ingenieuren geht es heute so, dass sie sich kaum noch eine vernünftige Wohnung im Frankfurter Raum leisten können.

 

Jetzt haben wir bei der ABG Frankfurt Holding Geld ohne Ende. Wir können uns Geld zu 0,85 Prozent für fünf Jahre leihen. Wann bitte, wenn nicht jetzt, könnte die Stadt loslegen und für die dauerhafte Absicherung des Frankfurter Wirtschaftsstandortes, indem man preisgünstigen Wohnraum schafft, Geld in die Hände nehmen. Dass das irgendeine andere Stelle löst, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist doch illusorisch. Das kann nur ein kommunales Unternehmen. Das kann nur die Stadt direkt. Wer jetzt noch sagt, es ist kein Geld da, um die Mietpreisbremse bei der ABG Frankfurt Holding zu praktizieren, die vielleicht sechs oder acht Millionen kostet, ist unglaubwürdig. Bei 320 Millionen Euro Überschuss und 65 Millionen Euro Gewinn von der ABG Frankfurt Holding, der noch nicht einmal in diesen Zahlen steckt, muss das möglich sein.

 

                              (Beifall)

 

Das sind die Fragen, die jetzt anstehen. Ich will Wirtschaftspolitik nicht nur im Gesichtspunkt der Industrie betrachten, ich will jetzt auf einen anderen Bereich eingehen. Die Arbeitsplätze im sozialen Bereich, im Gesundheitsbereich, wo Menschen hart an der Grenze des Mindestlohns arbeiten, sich gesundheitlich kaputt machen, von denen erwartet man dann noch, dass sie bis 67 oder 70 Jahre arbeiten, wenn das Rückgrat schon längst verschlissen ist. Für diese Menschen muss man auch Wirtschaftspolitik betreiben. Da spielt umso mehr die Frage des bezahlbaren Wohnraums eine große Rolle. Ich denke, dass wir, auch wenn wir einen Doppelhaushalt beschlossen haben, jetzt in diesem Jahr gefordert sind, aufgrund der extrem positiven Haushaltslage Impulse zu setzen, indem wir ein Beschaffungsprogramm für preisgünstigen Wohnraum auf den Weg bringen und Signale setzen, dass die Stadt die Herausforderung, die in dieser Stadt besteht, in die Hand nimmt, nämlich Wohnungen in einer Größenordnung zu bauen, die relevant ist. All das, was bisher passiert ist, sind im Durchschnitt 250 Wohnungen pro Jahr. Das ist der Durchschnitt der letzten 14 Jahre aus den Magistratsberichten herausgerechnet. So viele Wohnungen werden gefördert. Das deckt noch nicht einmal den Wegfall der Wohnungen, die jedes Jahr ständig aus der Bindung fallen. Das ist Herausforderung für Wirtschaftspolitik in der Zukunft. Dazu brauchen wir, Herr Frank, das Wirtschaftsdezernat an sich. Gut, dass Sie sich darum kümmern. Aber sorgen Sie dafür, dass in dem Magistrat die Erkenntnis wächst, dass diese Menschen in dieser Stadt auch vernünftig untergebracht  sein müssen und preisgünstigen Wohnraum zur Verfügung haben.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir haben natürlich den wundervollen Bericht B 36 gelesen. Wir haben die Ausführungen des stolzen Dezernenten gehört. Wir nehmen den Bericht B 36 zur Kenntnis.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von den FREIEN WÄHLERN, ihm folgt Frau auf der Heide und danach Herr Paulsen. Bitte schön, Herr Schenk!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Nachdem der Kollege Dr. Rahn eben ausführlich vorgetragen hat, schließen auch wir uns dem Votum an und nehmen den Bericht ebenfalls zur Kenntnis.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte doch noch zu einem Punkt in dem Vortrag von Frau Elke Tafel-Stein Stellung nehmen, auch wenn sie jetzt nicht anwesend ist. Es wurde wieder das Gespenst der wirtschaftsfeindlichen GRÜNEN an die Wand gemalt, die die arme CDU und den Wirtschaftsdezernenten an der Nase durch den Römer und durch das Frankfurter Stadtgebiet ziehen. Als ein Beispiel dafür wurden die digitale Wirtschaft und die Rechenzentren genannt. Dazu möchte ich einmal etwas deutlich machen. Die digitale Wirtschaft und die Rechenzentren - das ist in jeder Fraktion inzwischen angekommen - sind wichtig und jeder fühlt sich da berufen. Das ist auch sehr schön. Aber es ist richtig, was gesagt wurde, wir GRÜNE sind sehr wohl der Meinung, dass Energieeffizienz, gerade in einer energieintensiven Zukunftsbranche wie der Rechenzentrumsbranche, ungeheuer wichtig ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind da auch unbedingt für Nachhaltigkeit. Ja, und wir sind auch der Meinung, man könnte bei dieser Branche darüber nachdenken, ob man eine Befreiung von der EEG-Umlage vorsieht. Darüber können wir nachdenken. Aber eben nicht Add-on, auf Kosten der Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern in der Überlegung, dass die Branche die Kriterien erfüllt. Das ist eine Branche, die im internationalen Wettbewerb steht und auch mittelbar viele Arbeitsplätze bindet. Die Kriterien für eine Befreiung wären erfüllt. Aber dann müsste man sich in Berlin, da werden die Stellschrauben gestellt, Gedanken darüber machen, welche andere Branchen denn eigentlich nicht von der Umlage befreit sein können.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wirklich die Frage, ob eine Hähnchenbraterei oder eine Boulettenbraterei unbedingt befreit werden muss oder ob man eben die strategische Entscheidung in Berlin trifft, um zu sagen, dass diese Branche für die Volkswirtschaft in Deutschland von so großer Bedeutung ist, dass man da anderes macht. Aber was nicht geht ist, dass man sagt, man verbreitet es eigentlich und es sollen dann die privaten Verbraucher subventionieren. Dafür sind wir nicht. Leider ist es so, dass in Berlin der Sack der EEG gerade wieder zugemacht worden ist. Wir würden uns sehr wünschen, darüber kann man übrigens mit Herrn Knapp und den anderen CEOs aus der Branche offen reden, wenn in Berlin der Sack noch einmal neu aufgemacht werden würde. Die Bedeutung ist dort bekannt. Wenn man das Paket neu schnüren würde, dann würde allen geholfen. Es gibt eine größere Nachhaltigkeit und Energieeffizienz und wir hätten diese Branche gefördert. So sieht grüne Wirtschaftspolitik aus.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Paulsen von den GRÜNEN das Wort. Er ist vorerst der letzte Redner auf der Liste. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe mich nur aus einem Grund noch einmal gemeldet. Lieber Kollege Amann, das war ein sehr sachlicher Beitrag. In einem Punkt muss ich Ihnen aber ausdrücklich widersprechen. Es war nicht Oberbürgermeister Peter Feldmann, der die Standortmarketinggesellschaft FrankfurtRheinMain gerettet hat. Ich will das hier nicht länger ausführen. Ich habe es ihm selbst auch schon einmal gesagt, als wir bei ihm im Büro saßen. Es gibt zwei Interpretationen, wie dies gelaufen ist.

 

Wenn ein Oberbürgermeister neu ins Amt kommt, dann sucht er natürlich ein Feld, von dem er sagt, da möchte er Ordnung hineinbringen. Das kann man verstehen. Es gibt eine Version, die nach außen transportiert wird, die ist, lieber Oberbürgermeister Feldmann, nur zum Teil richtig. Ich will nicht sagen, wer am längsten dabei ist, muss recht haben. Aber einige von uns sitzen schon lange in dieser Gesellschaft und haben das Geschehen in der Gesellschaft und die Differenzen, die es dort gab, sehr genau verfolgt. Es gab in der Tat Probleme. Ich glaube, ich bin seit 2006 oder 2007 im Aufsichtsrat, viele Dinge sind nicht gut gelaufen. Aber die Gesellschaft hat sich insgesamt berappelt. Wenn ich gefragt werden würde, wer daran wesentlichen Anteil hat, dann würde ich sagen, es waren die Vertreter der IHK in dieser Gesellschaft, die sehr pointiert an die politischen Entscheidungsträger appelliert haben, sich zu dieser Region und zu der Verantwortung, auch der wirtschaftspolitischen Verantwortung in der Region, zu bekennen. Das ist in der Tat ein Fortschritt in den letzten Jahren gewesen. Eines allerdings, Herr Feldmann, das würde ich Ihnen konzedieren, Sie haben den Aufsichtsratsvorsitz in dieser Gesellschaft übernommen. Es ist gut, dass Frankfurt das tut. Das war nicht immer so. Das war auch ein wichtiges Zeichen in die Region hinein. Aber insgesamt muss man sagen, hat es die Region geschafft, sich aus dieser etwas klammen Situation zu befreien. Ich möchte das aber mit einer grundsätzlichen Aufforderung an Sie verbinden. Wir hören immer, dass sich der Oberbürgermeister zu einzelnen Fragen äußert. Heute waren es die Flugbewegungen von und nach China, dann


sind es einmal die FRM GmbH, die Wohnungspolitik oder die Flüchtlingsfrage. Ich finde, Sie sollten einmal eine kommunalpolitische Erklärung vor allen Parlamentariern abgeben.

 

                              (Beifall)

 

Der Kollege Klaus Oesterling hat vorhin darauf hingewiesen, dass Sie seit drei Jahren im Amt sind. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat es auch bei Oberbürgermeisterin Roth etwas gedauert. Ich glaube aber, nach eineinhalb oder zwei Jahren gab sie ihre ersten Erklärungen ab.

 

                              (Zurufe)

 

Ich finde, das ist ein direkt gewählter Oberbürgermeister auch den Parlamentariern im Stadtparlament schuldig, seine Vision von der Stadt Frankfurt darzulegen und mit anderen darüber zu diskutieren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es zu diesem Tagesordnungspunkt noch weitere Wortmeldungen? Ich sehe, das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Es gibt eine Ergänzung, ÖkoLinX‑ARL weist den Bericht B 36 zurück. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann es nicht ändern.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wiederhole den letzten Satz noch einmal. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Folgende Ergänzung bitte ich zu berücksichtigen: ÖkoLinX‑ARL weist den Bericht B 36 zurück. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit wird die Vorlage B 36 zur Kenntnis genommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Unterbringung von Flüchtlingen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1046 der LINKE.‑Fraktion und der ELF Piraten sowie NR 1036 der CDU‑Fraktion und der GRÜNE‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt allerdings von Frau Dezernentin Professor Dr. Birkenfeld. Ihr folgt im Anschluss Frau Triantafillidou von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau Professor Birkenfeld!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte vorwegschicken, dass ich es ausdrücklich begrüße, dass sich die Stadtverordnetenversammlung nach den Diskussionen im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, die wir im letzten Jahr schon in jeder einzelnen Sitzung geführt haben, nun auch in der Breite mit der Frage nach Standards für die Unterbringung von Flüchtlingen in Frankfurt heute hier befasst. Denn selbstverständlich ist es auch der Wille des Magistrats, Asylbewerber, aber auch Kontingentflüchtlinge, afghanische Ortskräfte und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und gut zu versorgen. Ich denke, es geht Ihnen wie mir, es ist gut zu wissen, dass die Frankfurter Bevölkerung das in ihrer Mehrheit in unserer Stadt auch so sieht.

 

Die Frankfurterinnen und Frankfurter sind in ihrer breiten Mehrheit solidarisch mit den Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Im Sozialdezernat, im Jugend- und Sozialamt, bei den Trägern der sozialen Dienste, der Unterkünfte und Einrichtungen für Flüchtlinge, bei den Kirchengemeinden und bei vielen anderen Institutionen erleben wir täglich die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung, die sich manchmal in Form von Spenden, aber manchmal auch in ganz praktischen Unterstützungsangeboten, wie zum Beispiel bei der Bewältigung von Alltagsfragen, zeigt. Es kommt vieles zusammen. Vor allen Dingen tragen alle Akteure, die an den verschiedenen Stellen daran arbeiten, die Flüchtlinge unterzubringen, zu versorgen und zu betreuen, mit Hochdruck zu dieser Aufgabe bei. Ich glaube, ich kann das für alle Beteiligten sagen, sie sind auch mit sehr viel Herzblut dabei. Es soll ein guter menschenwürdiger Rahmen geschaffen werden. An der Stelle sei auch gesagt, dass es nur durch diese sehr gute und verbindliche Zusammenarbeit aller Akteure im letzten Jahr gelungen ist, 1.000 neue Unterkunftsplätze zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat hat großen Respekt davor, was von unseren Partnern in der sozialen Arbeit, den Ämtern und den Bürgern geleistet wird. Ich bin Ihnen, den Stadtverordneten, dankbar, dass Sie die finanzielle Belastung mittragen und in ihrer Gänze darauf vertrauen, dass der Magistrat auch in dieser schwierigen Situation verantwortungsvoll haushaltet. Das ist nicht selbstverständlich. Die Stadt wird, auch was ihre finanzielle Kraft angeht, vor eine große Herausforderung gestellt. Die Stadt Frankfurt hat für die Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern und Kontingentflüchtlingen im Jahr 2014 6,3 Millionen Euro ausgegeben und vom Land Hessen drei Millionen Euro dafür erstattet bekommen. Das heißt, wir haben 3,3 Millionen Euro draufgelegt, um eine menschenwürdige Unterbringung hier in Frankfurt am Main sicherzustellen. Dass das gelungen ist, ist Ihnen, den Stadtverordnen, und denjenigen, die den Haushalt aufstellen und zu verantworten haben, zu verdanken. Ihnen allen gilt ein herzliches Dankeschön!

 

                              (Beifall)

 

Ich muss aber auch gleich wieder sagen, selbst wenn das Land Hessen rückwirkend, so wie das Land es versprochen und angekündigt hat, zum Januar 2015 die Pauschale pro Person und Monat um 15 Prozent auf dann 725 Euro anhebt, wird das nicht auskömmlich sein. Wir werden auch dann noch mehr als 400 Euro pro Person und Monat drauflegen müssen. Ihre Solidarität wird also weiter strapaziert. Aber ich bin mir ganz gewiss, dass wir bei dem, was wir im Magistrat tun, auch Ihren Rückhalt haben. Denn der Magistrat arbeitet nicht nur an der existenziellen Absicherung der Menschen, zu deren Gewährleistung die Kommunen gesetzlich verpflichtet sind. Vielmehr sind wir auch intensiv an der Entwicklung weitergehender Konzepte zur Integration dieser Menschen beteiligt.

 

                              (Beifall)

 

Die Mitglieder des Ausschusses für Soziales und Gesundheit wissen es, aktuell konkretisiert sich zum Beispiel die Planung einer Anlaufstelle zur Stärkung ehrenamtlichen Engagements. Hier bin ich in verbindlichen Gesprächen mit mehreren Frankfurter Stiftungen, die das Projekt unterstützen wollen. Um was geht es hier? Es geht hier um sehr viel Fingerspitzengefühl. Denn wir tragen in doppelter Hinsicht Verantwortung - sowohl für die Flüchtlinge als auch für die Ehrenamtlichen. Es ist richtig, viele der Flüchtlinge haben Traumatisierung erfahren. Ihr Verhalten und der Umgang mit ihnen kann auch bei Ehrenamtlichen Spuren hinterlassen. Wir dürfen schließlich nicht vergessen, dass viele, die helfen wollen, in ihren Familien selbst Fluchterfahrungen gemacht haben und keine ausreichende fachliche Vorbildung mitbringen, geschweige denn, dass sie sich manchmal überhaupt bewusst sind, auf was sie sich einlassen, wenn sie tatsächlich ihre Unterstützung anbieten. Deshalb müssen die Ehrenamtlichen sehr gut vorbereitet und begleitet werden. Aus der Sicht des Magistrats ist das Ehrenamt ein wertvolles Gut, das wir gemeinsam ganzheitlich pflegen müssen. Denn nur so wird es uns gelingen, das Engagement in der Bevölkerung aufrechtzuerhalten, damit es für die gesamte Bevölkerung dann auch Früchte trägt.

 

Einen anderen Punkt müssen wir bei den Planungen mit bedenken. Wir sind uns hier einig. Alle Flüchtlinge haben unsere Solidarität verdient. Wir wollen keine Flüchtlinge erster und zweiter Klasse.

 

                              (Beifall)

 

Trotzdem müssen wir berücksichtigen, dass Asylanträge in vielen Fällen auch abgelehnt werden. Wird dann keine Duldung ausgesprochen, zum Beispiel, weil im Herkunftsland Krieg herrscht, müssen die Menschen nach geltendem Recht Deutschland wieder verlassen. Insbesondere die Asylanträge der Menschen aus den Balkanstaaten, die uns seit einigen Wochen verstärkt aufsuchen, werden in der Mehrzahl wohl abgelehnt werden. Das muss der Bevölkerung und den Menschen, die sich für Flüchtlinge engagieren, vermittelt werden. Sie sehen, wir stehen hier vor einer sehr komplexen Aufgabe. Das ist jetzt nur eine Facette des Themas. Auch die Kinderbetreuung, die Beschulung, der Spracherwerb und die Vermittlung in Arbeit beschäftigen den Magistrat in Gänze intensiv. Insofern, liebe Stadtverordneten, kann ich es nur begrüßen, wenn wir auch schriftlich fixieren, was für uns wesentliche Kriterien für die Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen sind. Nach den Gesprächen, die ich mit vielen von Ihnen, aber auch mit vielen Bürgerinnen und Bürgern und Engagierten in der Sache geführt habe, sehe ich uns auch überhaupt nicht weit auseinander. Aber die Kriterien müssen realistisch sein. Ich sage das ganz bewusst mit Blick auf die ständig steigende Zahl an Zuweisungen aus der Erstaufnahme in Gießen - auch wenn es in Zukunft Marburg oder auch Neustadt sein wird - und im Hinblick auf die Inobhutnahmen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

 

Den meisten von Ihnen ist es bewusst, ich darf daran erinnern: 2012 hatten wir 200 Asylbewerber und Kontingentflüchtlinge aufgenommen, 2013 waren es 400 und im vergangenen Jahr waren es 800. Für 2015 wurde uns vom Regierungspräsidium in Darmstadt eine Quote von 1.600 Personen mitgeteilt. Ich habe persönlich meine Zweifel daran, dass es dabei bleiben wird. So oder so ist das eine erneute Verdoppelung der aufzunehmenden Personen. Damit Ihnen das auch klar wird, das sind jede Woche 40 Personen.

 

Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, passgenau zu planen. Im vergangenen Jahr waren es überwiegend Alleinstehende aus Eritrea, Somalia, Ghana und Syrien, die mittwochs aus der Erstaufnahme in Gießen kamen. Sie sind uns montags angekündigt worden und waren namentlich bekannt, ihre näheren Umstände allerdings eher nicht. Für diese Personen haben wir geplant und sie untergebracht. Seit Januar haben wir es jetzt verstärkt mit Familien zu tun, und zwar mit Familien aus den Balkanstaaten. Für deren Unterbringung müssen wir ganz andere räumliche Voraussetzungen schaffen als für Einzelpersonen oder Paare.

 

Ich darf in dem Rahmen daran erinnern, dass auch die Frankfurterinnen und Frankfurter ohne Wohnsitz berücksichtigt werden müssen, für deren Unterbringung der Magistrat ebenso verantwortlich ist. Wir versorgen sie über das gleiche System wie die Flüchtlinge. Insgesamt haben wir momentan 2.900 Flüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz über die zentrale Vermittlung und die Erschließung von Unterkünften in Frankfurt untergebracht. Damit haben wir bezüglich der Unterkunftskapazitäten die Höchstwerte zu Beginn der Neunzigerjahre erreicht. Angesichts der angespannten Wohnungsmarktlage bleibt es auch weiter schwierig, den Abfluss aus dem System der Übergangsunterkünfte zu forcieren. Diejenigen, die im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau aktiv sind, wissen, rund 8.000 Bürgerinnen und Bürger sind beim Amt für Wohnungswesen als Wohnungssuchende registriert und warten auf eine Sozialwohnung.

 

Was heißt das? Wie sieht unser vorausschauendes Planen unter diesen Umständen aus? Außer um Asylbewerber, Kontingentflüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz müssen wir uns auch um die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge kümmern. Sie wissen, sie durchlaufen das Clearingverfahren in Frankfurt, bevor sie von den Landkreisen und Kommunen dann aufgenommen werden. Das waren im vergangenen Jahr 1.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die wir hier in Frankfurt zur Erstaufnahme in Obhut genommen haben. Wir müssen auch in diesem Jahr mit ähnlich hohen Zahlen rechnen. Sieben Prozent von den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen bleiben dann dauerhaft bei uns in Frankfurt, und zwar mindestens bis zur Volljährigkeit, meistens aber noch viel länger.

 

Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, das wissen die Insider auch alle, genießen einen besonderen Schutz. Sie sind nach dem Sozialgesetzbuch VIII zu versorgen, aus dem sich für die Jugendhilfe Kategorien, andere würden sagen Standards, ergeben, die für alle Kinder und Jugendlichen gelten. Hier unterscheiden wir nicht, ob jemand aus einem anderen Land als Flüchtling hierher kommt oder ob er hier geboren und aufgewachsen ist. Obwohl wir hier nicht unterscheiden, werden wir dennoch gezwungen, Zwischenlösungen zu finden. Gleichermaßen wie bei den Asylbewerbern, Kontingentflüchtlingen und afghanischen Ortskräften sind wir auch hier im letzten Jahr gezwungen gewesen, Hotelunterbringungen vorzunehmen. Das war nicht unser Wunsch. Es ist geschehen, weil wir keine andere Möglichkeit gehabt haben. Es ist aus der puren Not entstanden. Ich hoffe, dass wir diese Not so schnell wie möglich beseitigen können. Auch hier sind wir natürlich von dem Verantwortungsbewusstsein der anderen Landkreise und Kommunen abhängig. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Kinder und Jugendlichen in ihrem zukünftigen Heimatort so schnell wie möglich Wurzeln fassen sollten. Aber solange nicht garantiert ist, dass die Kinder und Jugendlichen dort besser untergebracht werden als bei uns, bleiben sie hier. Erst, wenn der Träger vor Ort bereit ist, dort die Akte aufzumachen, und eine, wie wir sagen, warme Übergabe ermöglichen kann, können wir sie verantwortungsvoll aus unserer Inobhutnahme entlassen.

 

                              (Beifall)

 

Durch die Medienberichterstattung wissen Sie, dass wir mittlerweile für die Erwachsenen auch Containeranlagen nutzen. Am Aschermittwoch haben wir gerade erst im Apfel‑Carré den Bürgerinnen und Bürgern bei einem Tag der offenen Tür die neue Übergangsunterkunft vorgestellt. Bis zum heutigen Tag sind dort 40 Personen eingezogen. Klar ist auch, dass es immer schwieriger wird. Denn auch die nächste Woche hat einen Mittwoch. Hotels und Containeranlagen können nur Zwischenlösungen sein. Zwischenlösungen, zu denen wir gezwungen werden, die wir aber brauchen, weil die erforderlichen Kapazitäten nicht in der Geschwindigkeit erstellt werden können, in der die Zuweisungszahlen steigen. Zwischenlösungen sind aber allemal besser als eine Zeltunterbringung. Ich denke, wir müssen die rasante Entwicklung der Flüchtlingsströme bei unseren Kriterien für die Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen berücksichtigen. Sicher ist aber auch, dass die Menschen ein Recht auf eine menschenwürdige Versorgung haben. Es ist der Anspruch des gesamten Magistrats, dem auch gerecht zu werden. Sie können darauf vertrauen, dass in allen Dezernaten mit Hochdruck an Lösungen für die aktuellen Herausforderungen gearbeitet wird.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen möchte ich mich auch bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken - sowohl bei den hauptamtlichen, die in ihren Ämtern nach Grundstücken und Gebäuden und Möglichkeiten der Zwischennutzung fragen, als auch bei den ehrenamtlichen, die vor Ort bei den Bürgerinnen und Bürgern werben, dass wir eine weltoffene Stadt sind. Die ehrenamtlichen Stadträte haben auch dort eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe und ich weiß, dass ihr alle Kolleginnen und Kollegen gerecht werden.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich möchte mich auch bei Ihnen bedanken, denn Sie sind diejenigen, die uns den Rücken frei halten und auch einmal Verständnis haben, wenn vielleicht eine Anfrage nicht so lang beantwortet oder nicht extra ein Konzept geschrieben wird, denn dafür müsste ein Mitarbeiter einer stark belasteten Abteilung abgestellt werden, der aber gebraucht wird, um die tatsächliche Arbeit zu gewährleisten. Dafür, dass Sie dafür Verständnis haben, möchte ich Ihnen herzlich danken! Ich bin mir sicher, wir werden alle gemeinsam - Magistrat, Stadtverordnetenversammlung, Mitglieder der Ortsbeiräte, Sozialbezirksvorsteher, Sozialpfleger, Seniorenbeirat und der Jugendhilfeausschuss, ich will jetzt niemanden vergessen, aber das ist praktisch unmöglich, weil ich gefühlt die Hälfte der Bevölkerung aktiv an unserer Seite weiß - die Herausforderung schaffen. Wir werden gemeinsam eine menschenwürdige Versorgung der Flüchtlinge in Frankfurt sicherstellen.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Als nächste Rednerin hat Frau Triantafillidou von den GRÜNEN das Wort. Ihr folgt Herr Kliehm als Antragssteller. Danach hat Frau Schubring von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön, Frau Triantafillidou!

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Eigentlich könnte meine Rede nach den Dankesworten und nach der Erklärung, warum wir den Antrag der LINKE.‑Fraktion und der ELF Piraten ablehnen und für unseren Antrag werben, abgeschlossen sein. Dennoch möchte ich gerne zwei, drei Punkte hervorheben. Wir haben erfahren, in welcher Stadt wir leben, wie sie prosperiert, welche Wirtschaftskraft und welches Potenzial sie hat, die Vielfalt der Stadt ist beschrieben worden. Jetzt möchte ich unseren Blick auf den Jahresbericht von Amnesty International lenken.

 

57 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das Jahr 2014 war ein absolut katastrophales Jahr. Wir haben sehr viele Rahmenbedingungen, die nicht in Frankfurt entschieden werden, wie zum Beispiel die Integrationskurse, das Dublin-Verfahren und weitere Themen, die uns aber alle in unserem Alltag und unserem Leben in der Stadt tangieren. Ich bedanke mich für die Ausführungen und begrüße es sehr, dass wir das uns Mögliche und darüber hinaus geleistet haben, was im Rahmen des gesetzlich Zulässigen möglich ist. Dafür setzen wir uns ein und darum haben wir den Antrag eingebracht.

 

                              (Beifall)

 

Es geht um die sprachliche Förderung, den Zugang zu Arbeitsmöglichkeiten, die Anerkennung von Abschlüssen, die Traumatisierung und die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die zum Beispiel im Alter von 16 Jahren aus der Schulpflicht herausfallen, dennoch in Frankfurt beschult werden müssen, auch wenn es nur ein halbes Jahr ist. Jede Stunde, die sie bekommen, ist für sie als allererstes ein Zugewinn.

 

                              (Beifall)

 

Wir erleben eine sehr große Solidarität und Bereitschaft zur Unterstützung in dieser Stadt. Es ist wichtig, dies in den Stadtteilen, in den Quartieren und in der Nachbarschaft zu kommunizieren und zu moderieren, damit wir auch weiterhin so friedlich miteinander leben können.

 

Ich habe etwas sehr sinniges gelesen, das würde ich gerne hier wiedergeben. Ein Ehepaar aus Afghanistan sagte: .No work, no life., also .Keine Arbeit, kein Leben.. Sie sehnen sich hier so sehr danach, wieder arbeiten zu gehen, ein normales Leben zu führen, selbst für sich und ihre beiden Kinder zu sorgen. Wenn wir das erreichen, ist das ein Schatz für Frankfurt. Die Menschen und Familien, die zu uns kommen, sind sehr jung. 75 Prozent der Flüchtlinge sind jünger als 30 Jahre. Für jeden einzelnen ist es wichtig, ihm diese Möglichkeiten hier in Frankfurt zu geben.

 

                              (Beifall)

 

Hiermit möchte ich meinen Wortbeitrag beenden. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit. Auf gute Zusammenarbeit!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Kliehm für die Fraktion der LINKEN. das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe GRÜNE!

 

Vielen Dank für die Reformulierung unseres Antrages.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist eine frappierende Ähnlichkeit festzustellen, wenn man diese beiden Anträge, unserer datiert vom Oktober 2014, Ihrer datiert vom Februar 2015, gegenüberstellt. Sie haben die Absätze in gleicher Reihenfolge, teilweise mit fast gleicher Formulierung übernommen. Wenn Sie sich an einzelnen Formulierungen von uns gestört haben, werden die Juristen von Ihnen bemerkt haben, dass wir es als Soll‑Bestimmung formuliert haben, das heißt also, der Magistrat wäre frei gewesen, das ohnehin so zu machen, wie er es möchte. Von daher ist Ihr Antrag, auch wenn er erst nach vier Monaten kam, nicht der schlechteste.

 

                             (Zurufe)

 

Weswegen wir so einen Antrag brauchen und weswegen wir ihn gestellt haben, zeigt sich zum Beispiel an einem Bericht aus der Zeitung Neues Deutschland von heute sehr passend, und auch wenn er aus der Zeitung Neues Deutschland ist, muss ich Ihnen sagen, die LINKE.-Fraktion hat ihn nicht lanciert.

 

                              (Zurufe)

 

Da geht es um Asylunterkünfte in Berlin. Sie wissen, in Berlin ist alles ein bisschen anders, die sind viel ärmer. Ich weiß, wir sind in Frankfurt. In dem Artikel heißt es über Berlin, dass im Jahr 2010 noch 85 Prozent der Flüchtlinge in Wohnungen gelebt haben. Zum Stichtag 1. Januar 2015 waren es von 21.000 Flüchtlingen nur noch 5.500 Flüchtlinge, das sind 28 Prozent. Der Rest ist mittlerweile in einer von 52 Unterkünften, davon 22 Notunterkünfte, einquartiert worden. Das ist der Unterschied zwischen 2010 und 2015 in Berlin. Deswegen ist es so wichtig, dass wir jetzt Standards verschriftlichen, damit eine gleichbleibende Qualität eingehalten werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Frau Professor Birkenfeld ist unter anderem auf die finanziellen Belastungen eingegangen. Ich möchte das nicht finanziell betrachten, sondern kurz erläutern, warum Menschen heutzutage flüchten. Die Hauptflüchtlingsländer derzeit, neben dem Kosovo, was jetzt spontan zugenommen hat, sind beispielsweise Syrien und Irak, Eritrea, Afghanistan oder Somalia. Sie wissen alle, wie es in diesen Ländern aussieht, was für Kriegs- und Menschenrechtsverletzungen dort herrschen. Ich kann niemandem übel nehmen, dass er dort sein Heil in der Flucht sucht.

 

Derzeit sind weltweit 50 Millionen Menschen wegen kriegerischen Auseinandersetzungen, Vertreibungen, Verfolgungen, Menschenrechtsverletzungen oder existenzbedrohlichen Notlagen auf der Flucht. An dieser Stelle muss ich noch einmal die sozialen Menschenrechte erwähnen. Zum Teil kommen diese Menschen aus Failed States. Diese Staaten haben versagt, denn es gibt ein Menschenrecht auf Arbeit, angemessene Unterkunft, Nahrung, Bildung, Kultur sowie Schutz vor Verfolgung und Diskriminierung. Wenn Menschen dies nicht haben, ist es ihr gutes Recht, woanders ihr Glück zu suchen. Das ist leistbar. Vor 15 Jahren gab es doppelt so viele Asylsuchende in Deutschland als heute, die Gesellschaft kann es leisten.

 

Wenn ich gestern im Jahresbericht von Amnesty International gelesen habe, dass der Libanon in den letzten drei Jahren 715‑mal so viele Menschen aufgenommen hat, wie die gesamte EU, dann denke ich, ist noch viel Potenzial in der EU und auch in Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden die FREIEN WÄHLER noch erleben, ich muss ihnen aber vorab schon einmal insofern widersprechen, dass die meisten Flüchtlinge ausgewiesen würden. Dem ist nicht so. Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass derzeit 48,5 Prozent aller Asylanträge anerkannt werden. Zusätzlich zu den abgelehnten Anträgen ist noch jede zehnte Klage erfolgreich. Von den 45.000 Aufnahme-ersuchen an andere Länder erfolgt nur bei 13,4 Prozent eine Überstellung und Sie wissen selbst, wie die Situation für Flüchtlinge in Griechenland oder in Lampedusa vor Italien ist. Dort gibt es keine menschenwürdigen Umstände und ich kann nur gratulieren, wenn diese Länder nicht in einem angemessenen Zeitraum reagieren und die Menschen eine Chance haben, in Deutschland zu bleiben.

 

Wir haben derzeit Anerkennungsquoten von 99 Prozent der Asylsuchenden aus Syrien und dem Irak. Wir haben eine Anerkennungsquote von 70 Prozent für Flüchtlinge aus Eritrea, Afghanistan und Somalia.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Darf ich bitte um mehr Ruhe bitten!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wir können und müssen davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, eine lange Zeit hier bleiben und ihren neuen Lebensmittelpunkt haben werden. Darauf müssen wir uns auch bei unseren sozialen Maßnahmen einstellen. Sie hatten gerade den Kosovo genannt, natürlich, der Krieg im Kosovo ist 15 Jahre her, aber im Kosovo gibt es auch heute noch jede Menge Korruption, Bandenkriminalität, Armut, Diskriminierung von Roma und eine 60-prozentige Jugendarbeitslosigkeit. Ich kann nur noch einmal betonen, dass ich jeden verstehen kann, der hierherkommt. Ein Asylantrag ist hier vielleicht der falsche Weg, aber dann brauchen wir eine vernünftige Einwanderungspolitik in Deutschland. Das bedeutet nicht, die Menschen an den EU-Außengrenzen abzuweisen.

 

Was wir auch brauchen, sind kürzere Bearbeitungszeiten, das dauert derzeit zu lange. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer eines Asylantrags beträgt momentan zehn Monate, für Menschen aus Afghanistan 14,3 Monate, bei Äthiopiern sind es sogar 20,2 Monate. Ausgerechnet bei Minderjährigen sind die Bearbeitungszeiten noch länger, dabei müssten doch gerade diese Anträge Priorität haben.

 

Wir brauchen Mindeststandards, nicht nur, weil es eine EU-Richtlinie gibt, sondern auch aus Gründen der Menschenwürde - ich habe es Ihnen erklärt -, denn die Mehrheit wird dauerhaft hier bleiben. Allein aus gesellschaftlichem Interesse sollten diese Menschen so schnell wie möglich Eingliederungshilfe bekommen. Dazu gehört eben auch Hilfe beim Spracherwerb, bei der Arbeitssuche und eine schnelle und faire Prüfung der Asylanträge.

 

                              (Beifall)

 

Die Mindeststandards betreffen aber auch - das haben wir am Beispiel von Berlin gesehen - die Unterbringung und die Ausgestaltung der Aufnahme. Auch dort gibt es soziale Rechte, wie zum Beispiel eine psychosoziale Betreuung gerade für traumatisierte Menschen. Beide Anträge haben das aufgegriffen. Wir brauchen auch eine vernünftige Infrastruktur, wir können Flüchtlinge nicht irgendwo in Gewerbegebieten unterbringen, es braucht eine vernünftige Verkehrs- und Internetanbindung, um den Kontakt mit der Familie zu Hause erhalten zu können. Wir brauchen Schulnähe, Einkaufsmöglichkeiten, Kultur-, Sport- und Freizeitangebote. Die verschiedenen karitativen Organisationen formulieren das schon seit Jahren.

 

Was wir nicht brauchen oder was wir einschränken sollten, ist der Aufenthalt in Gemeinschaftsunterkünften.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Darf ich noch einmal um Ruhe bitten, das gilt für mehrere Fraktionen, für die SPD, für die GRÜNEN und andere.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Dies muss so kurz wie möglich sein, denn Gemeinschaftsunterkünfte schränken die Privatsphäre ein, sie beeinträchtigen die Psyche sowie die sozialen Kontakte und das Familienleben leidet ebenfalls darunter. Deswegen sollten insbesondere Familien nicht in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden. Wohnungsunterbringung ist die Alternative, aber wir wissen alle, wie angespannt der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist. Deswegen müssen gerade Asylsuchende im Fokus kommunaler Wohnungsförderung stehen. Der Oberbürgermeister hat es gesagt, wir müssen bauen, bauen, bauen, die Stadträtin sagt, wir brauchen mehr, mehr, mehr. Dies kann ich nur unterstützen. Bauen Sie mehr Wohnungen, wir können einfach nicht genug davon haben.

 

Die Gemeinschaftsunterkünfte müssen die Ausnahme bleiben und wir brauchen verbindliche Mindeststandards, weil es zum Beispiel in Hessen noch keine gibt. Es gibt zwar eine Regelung für besonders Schutzbedürftige, diese ist immerhin im Koalitionsvertrag von Schwarz-Grün auf Landesebene erwähnt, aber eben keine Mindeststandards für Flüchtlingsunterkünfte. Wir brauchen eine Verschriftlichung, wie ich anfangs schon gesagt habe, um eine Konsistenz für die Jahre 2010 bis 2015 und für die Zukunft zu haben. Auch eine Konsistenz über die verschiedenen Träger hinweg, damit es hier nicht in einigen Jahren so ist, wie heute in Berlin.

 

Deswegen möchte ich Ihnen allen abschließend noch einmal für Ihre Bemühungen und für Ihre Anträge danken. Mir ist es ehrlich gesagt egal, von welcher Fraktion oder welcher Partei der Antrag ist, ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion, ihr folgt Herr von Wangenheim für die FDP-Fraktion, danach spricht Frau Busch für die SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wie Frau Professor Birkenfeld sehr eindrücklich dargelegt hat, stehen wir in Frankfurt vor einer Herkulesaufgabe. Ich glaube, wir sind uns parteiübergreifend in der Erkenntnis einig, was wir da zu stemmen haben. Gleichzeitig sollten wir uns aber auch in der Erkenntnis einig sein, dass wir diese Aufgabe wirklich zu stemmen in der Lage sind.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat und allen voran die Sozialdezernentin haben bisher mit großen Kraftanstrengungen dafür Sorge getragen, dass auch ohne bis jetzt ausformulierte Richtlinien ein menschenwürdiger Aufenthalt ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen für alle diejenigen, die hier herkommen und Asyl suchen oder Flüchtlinge, die aus anderen Gründen bei uns bleiben wollen, gewährleistet ist. Das beginnt bei der Lage, Größe und Ausstattung der Wohnungen in den verschiedensten Liegenschaften und geht bis zur Sicherheit und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner. Es freut uns als CDU-Fraktion natürlich besonders, dass im letzten Sozialausschuss parteiübergreifend der Sozialdezernentin dafür das Vertrauen ausgesprochen wurde.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei ihr und ihrem Dezernat noch einmal ganz herzlich für das bedanken, was Woche für Woche dort geleistet und unter großem Druck dann letztlich zu einem guten Ende geführt wird.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man dann wie in einem Antrag der Kommunalen Ausländerinnen- und Ausländervertretung, der heute noch nicht auf der Tagesordnung ist, lesen muss, dass Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten in Frankfurt keine angemessene Hilfestellung bekommen, dann ist das nicht nur grob falsch, sondern auch ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich täglich mit dieser Aufgabe befassen.

 

                              (Beifall)

 

Die Dezernentin hat darauf hingewiesen und das ist ein Punkt, auf den wir besonders stolz sein können, dass sich weite Teile der Bevölkerung und ganz unterschiedliche Personen dazu bereit erklärt haben, im Ehrenamt tätig zu sein und zu helfen. Es ist ein ganz wichtiger Schritt, dass wir für diese Ehrenamtlichen eine Koordinationsstelle einrichten, die sowohl den gesamten Einsatz koordiniert, das heißt, die Hilfe auch wirklich optimal zum Einsatz bringt, als auch den Ehrenamtlichen selbst mit Rat und Tat zur Seite steht.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt aber noch einmal ganz konkret zu unserem Antrag. Es ist nicht nur ein Antrag der GRÜNEN, Herr Kliehm. Mit dem vorliegenden Antrag - ich denke, da unterscheiden wir uns auch von dem, was die LINKE. ursprünglich eingebracht hat - wollen wir nicht nur einfordern, was wir bezüglich der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern für wichtig halten, sondern wir möchten auch ein ganzheitliches Konzept.

 

                              (Beifall)

 

Wir möchten nicht, dass nur festgeschrieben wird, wie Flüchtlinge und Asylbewerber menschenwürdig wohnen, sondern auch welche anderen Maßnahmen zur ihrer Integration notwendig sind, beispielsweise Standards für die Beschulung von Kindern und Jugendlichen, ...

 

                              (Beifall)

 

. die Art und den Umfang von Deutschkursen oder welchen therapeutischen Bedarf es noch gibt.

 

                              (Beifall)

 

Für all dies, ich glaube, da sind wir uns wirklich parteiübergreifend einig, sollte es ein einheitliches festgeschriebenes Prozedere geben, das die Abläufe transparent und überprüfbar macht und auch für die nächsten Jahre, bei denen wir es mit stetig steigenden Flüchtlingszahlen zu tun haben werden, seine Gültigkeit behält. Dafür lohnt es sich, trotz der sehr arbeitsintensiven und fordernden Anforderung des Tagesgeschäftes, kurz innezuhalten und konzeptionell zu arbeiten. Das wünschen wir uns vom Magistrat.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch klar - darauf hat Frau Professor Birkenfeld nachdrücklich hingewiesen ‑, dass wir, auch wenn wir die Standards verschriftlicht haben, diese natürlich ständig weiterentwickeln und sie auch so beschaffen sein müssen, dass flexible, kreative und schnelle Lösungen möglich sind, denn ohne diese Standards werden wir den zu erwartenden Zustrom an Flüchtlingen und Asylbewerberinnen und Asylbewerbern nicht bewältigen können.

 

Die Unterbringung in Containern, die nicht den Standards entspricht, es wird zum Beispiel von einer Mindestanzahl von 50 Personen in einer Gemeinschaftsunterkunft gesprochen, ist auch schon angesprochen worden. In Preungesheim werden wir mit 80 Personen rechnen müssen. Das ist sicherlich keine gute Lösung. Trotz allem haben diejenigen, die letzten Mittwoch in Preungesheim mit dabei waren, gesehen, dass auch dort peinlich genau auf die Ausstattung, auf die Einrichtung, auf die Größe der Zimmer sowie auf die Einrichtung der Gemeinschaftsräume geachtet wurde, damit die Standards zur Unterbringung eingehalten werden. Trotzdem ist uns bewusst, dass dies nur eine Zwischenlösung sein kann, auch das wurde angesprochen. Es sollte möglichst bald gelingen, die Flüchtlinge in allen Stadtteilen stadtweit in Wohnungen unterzubringen, damit eine Integration leichter gelingt.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, jetzt sind wir wieder bei dem Vertrauen, das wir dem Sozialdezernat, aber auch allen anderen an dem Gesamtprojekt Flüchtlingsunterbringung und Integration beteiligten Dezernaten, entgegenbringen sollten. Dass diese Akteure in Frankfurt zu schnellen, flexiblen und kreativen Lösungen in der Lage sind, ohne dass sie dabei die Menschen und ihre Würde aus den Augen verlieren, haben sie in den letzten Jahren, insbesondere im letzten Jahr, aber eigentlich auch schon die letzten zwei, drei Jahre gezeigt. Auf diesem Weg sollten wir alle gemeinsam weitergehen. In näherer Zukunft dann auch mit schriftlich fixierten Richtlinien. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Liebe Frau Dezernentin, erlauben Sie mir vorab, Ihnen und Ihrem Dezernat für die Freien Demokraten in Frankfurt zu danken, für eine wirklich großartige Arbeit, die Sie, anders als die Landesregierung, an denen Ihre Partei auch beteiligt ist, hier in dieser Stadt leisten. Das nötigt uns Liberalen und Freien Demokraten in Frankfurt allerhöchsten Respekt ab. Ich glaube, sowohl Sie als auch Ihr Dezernat gehen häufig an die Grenzen der Belastbarkeit. Vielen Dank dafür.

 

                              (Beifall)

 

Die Unterbringung von Flüchtlingen ist ein wirklich zentrales Thema in allen deutschen Großstädten, in Frankfurt aber ganz besonders. Fast täglich kommen Flüchtlinge aus Krisengebieten auch zu uns nach Frankfurt. Jeder von ihnen trägt ein sehr persönliches Schicksal, Erinnerungen an Flucht, Gewalt und Verfolgung. Wenn man sich mit den Menschen unterhält, ist es teilweise wirklich erschreckend, diese Berichte und Erzählungen zu hören, besonders die Umstände der manchmal jahrelangen Flucht. Diese Menschen brauchen, ganz ohne Zweifel, unsere Hilfe. Vor allem die Kinder, die ohne Eltern oder direkte Familienangehörige nach Frankfurt kommen.

 

Die Stadt Frankfurt steht dabei vor besonders großen Herausforderungen, was die Unterbringung von Flüchtlingen betrifft. Immer wieder hat die Dezernentin berichtet, dass sie und ihr Dezernat vor beinahe unlösbaren Aufgaben stehen und weit über ihre Kräfte hinaus alles versuchen, um gestrandeten Flüchtlingen in Frankfurt eine neue Heimat zuzuweisen.

 

Allein Frankfurt hat im letzten Jahr 800 erwachsene Asylbewerber und Flüchtlinge aufnehmen müssen, hinzu kommen noch etwa 1.000 minderjährige Flüchtlinge. Diese unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge benötigen unsere besondere Aufmerksamkeit und gehen, glaube ich, jedem, der sich mit diesem Thema einmal näher beschäftigt hat, ganz besonders zu Herzen. Für viele ist Frankfurt nur eine erste Station, hier werden sie von der Polizei aufgegriffen oder melden sich selbst bei Behörden. Wenn ihre persönliche Situation geklärt ist, werden sie vom Regierungspräsidium auf Jugendhilfeeinrichtungen im ganzen Land verteilt. Sehr viele dieser Aufnahmeeinrichtungen, nicht nur in Frankfurt, sind bereits jetzt überfüllt.

 

Das Dezernat von Frau Professor Birkenfeld geht aber nicht nur an seine personellen Kapazitätsgrenzen, sondern auch an die finanziellen Grenzen. Die Stadt Frankfurt nimmt gemäß den gesetzlichen Verpflichtungen Asylantragstellerinnen und Asylantragssteller auf, bringt sie unter und gewährt Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Wie die Dezernentin berichtet hat, sollen im kommenden Jahr mindestens 1.600 Menschen hinzukommen. Wir alle wissen aber, dass ein Ende der Flüchtlingswelle noch nicht einmal in ganz weiter Ferne abzusehen ist, dass die Flüchtlingszahlen in Deutschland bis auf Weiteres stetig ansteigen werden.

 

Fakt ist auch, dass die inzwischen vom hessischen Sozialministerium angekündigte Erhöhung der Pauschale, rückwirkend zum 1. Januar um 15 Prozent, nicht einmal andeutungsweise ausreichen wird. Der den Kommunen lediglich in Aussicht gestellte Einstieg in Gespräche über die Angemessenheit der Pauschale ist vage und unbestimmt. Das Land, also die Koalition aus CDU und GRÜNEN, bleibt aufgefordert, sich auch ihrer Verantwortung den Kommunen gegenüber nicht weiter zu verweigern.

 

                              (Beifall)

 

An dieser Stelle möchte auch ich das Engagement von Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern loben, die auf das Sozialdezernat zukommen und ganz einfach fragen, wie sie helfen können. Das zeigt wahre Größe und spiegelt wirklich unsere Frankfurter Gesellschaft wider, denn wir sind ein weltoffenes und tolerantes Frankfurt. Sportvereine laden zum Training ein, Kleidung wird gespendet und die direkte Nachbarschaft von Flüchtlingsunterkünften ist darum bemüht, diese Menschen in die Gesellschaft zu integrieren. Ich sage, es ist toll, dass wir in einer solchen Stadtgesellschaft leben dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Trotz des vielseitigen Engagements der Bürgerinnen und Bürger hat Frankfurt aber immer mehr mit der Aufgabe der Bereitstellung von zusätzlichen Unterkünften zu kämpfen. Die Idee, Container aufzustellen und dort bis zu 80 Flüchtlinge unterzubringen, stellt sicher eine flexible Lösung dar, aber Frankfurt kann die Flüchtlingswelle in Hessen nicht alleine stemmen. Wir müssen dringend landesweite Lösungen finden, wie wir als Land Hessen und als Stadt Frankfurt mit dem zunehmenden, ständig steigenden Flüchtlingsstrom umgehen werden. Es darf nicht sein, dass die Kommunen in Hessen mit dieser Aufgabe alleine gelassen werden.

 

                              (Beifall)

 

Hessenweit erfolgt die Inobhutnahme in der Regel in zwei Clearinghäusern, so etwa im Valentin-Senger-Haus oder in Gießen in einem Haus, das den bezeichneten Namen Sankt Stephanus trägt. Diese beiden Einrichtungen sind seit vielen Jahren auf die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen spezialisiert, können aber aufgrund der steigenden Zahlen den Bedarf an Inobhutnahmeplätzen längst nicht mehr decken. Auch hier herrscht dringend Handlungsbedarf.

 

Wir Freien Demokraten haben auf Landesebene die Hessische Landesregierung zu einem Landesgipfel für Flüchtlinge aufgefordert. Auch hier in Frankfurt haben wir als FDP den Magistrat deutlich aufgefordert, endlich auf die Landesregierung zuzugehen und einen derartigen Gipfel ebenfalls mit einzuberufen.

 

Ich glaube, je koordinierter und schneller die Abstimmung aller Beteiligten erfolgt, umso größer ist die Chance, die Akzeptanz und die Hilfsbereitschaft der Menschen vor Ort zu erhalten. Es müssen endlich in ganz Hessen alle Beteiligten an einen Tisch geholt werden, damit man die zukünftig notwendigen Maßnahmen zentral koordinieren und effektiver gestalten kann.

 

                              (Beifall)

 

Was den Antrag der LINKEN. betrifft, haben wir Freien Demokraten mit Prüfung und Berichterstattung votiert. Bestimmte Mindeststandards für Flüchtlinge sind nach unserem Dafürhalten selbstverständlich. Ich glaube an dieser Stelle behaupten zu können, dass die Stadt Frankfurt tatsächlich alles in ihrer Macht stehende und erdenklich Mögliche unternimmt, um diesen Flüchtlingen eine möglichst menschwürdige Unterkunft zu geben. Ob diese Unterkunft nun zwei oder vier Herdplatten hat, mag an dieser Stelle nebensächlich sein.

 

Wichtig ist doch, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen, so können wir Frankfurter Bürgerinnen und Bürger den Menschen aus den Krisengebieten wirklich helfen. Damit zeigen wir ihnen, dass sie bei uns willkommen sind, dass sie eine neue Zukunft und Perspektive in Frankfurt, in Hessen und in Deutschland haben. Das sollte unser Ziel sein. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion, ihr folgen dann Herr Schenk für die FREIEN WÄHLER, Frau Triantafillidou für die GRÜNEN, Frau Ditfurth und Herr Förster. Bitte schön, Frau Busch!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich werde jetzt die lange Dankesarie nicht in der gleichen Tonlage fortsetzen und noch einmal das sagen, was wir im Sozialausschuss schon unmissverständlich klargestellt haben, nämlich, dass das Dezernat und die Dezernentin ausdrücklich sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vor allem die städtischen und die der Wohlfahrtsverbände, eine super Arbeit geleistet haben. Ich werde etwas ganz Überraschendes tun, ich rede jetzt tatsächlich einmal über die beiden Anträge. Das ist vielleicht einmal eine Abwechslung.

 

Ich muss jetzt ein bisschen Wasser in den Wein schütten. Viele von Ihnen, gerade die Antragssteller, haben so getan, als ob jetzt Standards festgeschrieben würden und dass das ein ganz großer Schritt und ganz toll wäre. Offen gesagt, wäre das jetzt nicht unbedingt nötig gewesen, weil das Dezernat - das haben Sie alle, die hier gesprochen haben, mehr oder weniger gesagt - schon genau im Interesse dessen, was wir hier als Stadtverordnete wollen und was die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt wollen, handelt.

 

Es wäre schön, wenn die Verwaltung in Frankfurt bei allen Dingen so agieren würde, wie es jetzt hier läuft. Daher wäre es nicht unbedingt nötig gewesen, jetzt noch einmal eine Verschriftlichung zu machen. Es schadet aber auch nichts, insofern wollen wir nicht so sein und diese Anträge freundlich betrachten.

 

Frau Professor Birkenfeld hat schon erklärt, was alles gemacht wird. Wir waren sehr gespannt auf den Antrag der CDU und der GRÜNEN, die den Antrag der LINKEN. vier Monate lang immer wieder zurückgestellt haben. Wir haben gedacht, die arbeiten jetzt an einem Knallerantrag, der dann sozusagen alle Probleme löst und alle Fragen beantwortet. Der schwarz-grüne Berg kreiste und gebar eine Feldmaus, denn der Antrag ist jetzt nicht falsch, auch nicht schlimm, aber er ist jetzt auch nicht wirklich gut. Wir werden dem Antrag zustimmen, weil er nicht schadet. Die Vorstellung, das heute Abend sowohl Herr Stock, der sich gerade verdünnisiert hat, .

 

                              (Zurufe)

 

Ach, dahinten, Sie sind heute so unauffällig und bescheiden, da sieht man Sie nicht, Herr Stock. Sowohl Herr Stock als auch Herr zu Löwenstein werden heute Abend mit einem glücklichen Lächeln auf ihren rosigen Wangen einschlafen, weil die SPD dem Antrag zugestimmt hat. Insofern wollen wir nicht so sein, man kann diesen Antrag annehmen. Man muss ihn nicht unbedingt stellen, aber wenn er hier schon vorliegt, dann nehmen wir ihn halt auch an.

 

Was uns ein bisschen gestört hat, das haben wir im Ausschuss schon ausgeführt, .

 

                              (Zurufe)

 

Geduld und Gemach, ich komme noch dazu, Frau Ross. Ich schaffe das auch in zehn Minuten, ich muss ja nicht ablesen, ich kann frei sprechen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Der Antrag sagt im Grunde, dass sich alle, die mit dem Thema zu tun haben, zusammensetzen sollen, um Standards zu erarbeiten. Nach diesen Standards wird aber schon gearbeitet. Wir wissen alle, wenn sich zum Beispiel die Zahl der Flüchtlinge massiv erhöht oder die Herkunftsländer oder die Strukturen, wie es Frau Professor Birkenfeld vorhin beschrieben hat - es kamen vorher überwiegend Alleinstehende, jetzt kommen überwiegend Familien -, ändern, dass wir dann die Standards auch wieder anpassen. Heute so zu tun, als könnten wir irgendetwas festschreiben, was dann 100 Jahre steht und uns davor beschützt, dass wir zum Beispiel einen riesigen Mangel an Wohnraum zur Unterbringung haben, ist nicht so ganz zielführend. Aber wie gesagt, es ist jetzt auch nicht falsch, wenn man einmal ein paar Standards aufschreibt, deswegen sind wir nicht so und nehmen den Antrag NR 1136 an.

 

Aber dafür, dass Sie vier Monate daran gebastelt haben und den Zugang zu den Fachleuten im Sozialdezernat und im Integrationsamt haben, hätte es auch besser werden können. Da hätte Sie sich auch ein paar Informationen mehr abholen können.

 

                              (Beifall)

 

Den Antrag NR 1046 werden wir mit Prüfung und Berichterstattung votieren, weil es ein paar Sachen gibt, die uns wirklich gestört haben. Ich nenne zum Beispiel die unter Punkt 1. genannten menschwürdigen Standards. Hier lesen wir unter Punkt 1.c), dass die Unterkünfte eine ÖPNV-Anbindung haben müssen. Im Klartext, jeder Frankfurter, der nicht über eine direkte ÖPNV-Anbindung verfügt, wohnt unter nicht menschenwürdigen Standards, Herr Kliehm. Das ist ein bisschen schwierig, wenn Sie das so ausdrücken. Dem kann man nicht zustimmen.

 

Oder Sie sagen sehr schön: .Die Umsetzung und Einhaltung der Mindeststandards sind sicherzustellen und zu kontrollieren.. Ein sehr schöner, sehr deutscher Satz. Dann frage ich Sie einmal, wie und von wem? Und vor allem, wenn wir hier in der Stadt Mindeststandards aufstellen, ist es dann nicht selbstverständlich, dass wir sie auch kontrollieren und einhalten? Oder stellen wir immer Mindeststandards auf, die nicht kontrolliert werden? Da hätten wir schon erwartet, dass gesagt wird, wer dafür verantwortlich ist, wer macht das in Zusammenarbeit mit wem. Sehr hübsch ist auch der erste Satz: .Die Stadt Frankfurt erarbeitet gemeinsam mit dem Hessischen Flüchtlingsrat, Caritas, Pro Asyl, Amnesty International und anderen ... Ist das eine offene Arbeitsgruppe, bei der jeder mitmachen kann? Da klopft man an die Tür und sagt: .Ich bin einer von den anderen, die jetzt auch Standards erstellen wollen.. Auch da fanden wir, dass der Antrag nicht falsch oder schlecht oder böse ist, aber mehr als Prüfung und Berichterstattung war da jetzt auch nicht zu wollen.

 

Wir werden am Ende hier in Frankfurt nicht an dem Problem der sozialen Strukturen scheitern oder da die größten Schwierigkeiten haben, sondern das Problem der Unterbringung wird mit unserem Wohnraumproblem, das es jetzt schon gibt, ohne dass die Anzahl der Flüchtlinge sich massiv erhöht hat, kollidieren. Dann werden wir hier zusammensitzen und sehr ernsthaft und hoffentlich sehr fair miteinander darüber reden müssen, wie wir dieses Problem lösen. Deswegen können wir uns jetzt auf Standards zwar einigen, ich sage aber auch schon einmal der Ehrlichkeit halber, das kann in zwei Jahren alles völlig anders aussehen, und dann kann es sein, dass wir Abstriche von unseren Standards machen müssen, weil wir sonst niemanden mehr unterbringen können. Ich nenne ein Beispiel. Sehr viele von den Flüchtlingsräten oder jetzt auch teilweise in den Anträgen sagen, es darf keine Unterbringung in Gewerbegebieten geben. Natürlich ist es jetzt nicht das Glücklichste, wenn ich Menschen, die geflüchtet sind, in einer Unterkunft in einem Gewerbegebiet unterbringe. Aber bevor ich sie gar nicht oder in Zelten unterbringe, dann lieber doch bitte in einem Misch- oder Gewerbegebiet. Und wenn ich dann keinen ÖPNV habe, dann muss ich eben einen Buspendeldienst organisieren. Das werden wir dann ja wohl hoffentlich irgendwie hinkriegen.

 

Wir können natürlich sagen, das macht die Stadt nicht. Dann beschränken wir uns und sagen, wir setzen so hohe Standards, dass wir dann innerhalb von zwei oder drei Jahren nicht mehr einen Menschen nach unseren Standards hier unterbringen können. Das wäre natürlich sophisticated für alle, die sowieso keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, dass sie sagen, wir wollen ja, aber wir können die Standards nicht mehr einhalten. Das werden wir als Sozialdemokraten nicht mitmachen, das sage ich gleich.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte gerne noch ein Zitat hier loswerden, weil ich mich darüber extrem geärgert habe. Es gab mit dem Sozialminister Grüttner im Oktober 2014 ein Interview in der FAZ-Sonntagszeitung, da ist er dazu befragt worden, warum es eigentlich keine Vollkostenerstattung für die Unterbringungskosten für Flüchtlinge gibt. Darauf sagte er, das ist abgeschafft worden, das findet er auch alles gut, .das Kostenbewusstsein ist weniger stark ausgeprägt, wenn ich weiß, dass ich vom Land alles erstattet bekomme, als wenn ich sehen muss, wie ich mit einer Pauschale zurechtkomme.. Das heißt im Klartext, die Frankfurter, wenn sie eine Vollkostenerstattung bekommen, buchen dann hier die Unterkunft für die Flüchtlinge im Interconti und schmeißen das Geld des Landes mit vollen Händen raus. Das finde ich anmaßend und unverschämt, und ich finde es auch sachlich nicht richtig. Deshalb muss dringend zwischen Stadt, Kommunen, Städtetag, Bund und Land darüber geredet werden, wie mit den Kosten umzugehen ist. Das alte Prinzip, die Letzten beißen die Hunde, und die Kosten bleiben bei den Kommunen hängen, darf bei diesem wichtigen Thema so nicht gelten.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage noch einmal zusammenfassend: Wir werden den Antrag NR 1046 mit Prüfung und Berichterstattung votieren. Da ja Herr Kliehm so davon überzeugt ist, dass CDU und GRÜNE eh von ihm abgeschrieben haben, ist er ja dann zufrieden, wenn der andere Antrag sowieso eine Mehrheit im Hause hat. Wir werden den Antrag von CDU und GRÜNE mit Annahme votieren, nicht aus voller Überzeugung, aber auch nicht mit großem Widerwillen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage ja, es ist nicht toll, aber es macht auch nichts kaputt, Herr Daum.

 

Wir werden mit sehr großer Aufmerksamkeit schauen, wie hier weiter gearbeitet wird.

 

                             (Zurufe)

 

Wir haben keinen Antrag gestellt, weil wir Vertrauen in die Dezernentin und in die Verwaltung hatten. Da werden Sie sich wundern, Herr Burkhardt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

So einen Antrag hätten wir auch noch hingekriegt. Wir waren aber der Meinung, dass unsere Verwaltung gut funktioniert und dass wir nicht etwas anweisen müssen, was sie sowieso schon tut. Das können Sie natürlich machen. Es ist aber nicht sehr motivierend. Wir werden gerne die Verwaltung auf diesem guten Weg konstruktiv weiter begleiten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Schenk von den FREIEN WÄHLERN das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich muss jetzt doch erst einmal mit Dank an die Kollegin Busch beginnen. Liebe Ursula Busch, das war außerordentlich erfrischend, nach den vorangegangenen Predigten hier einen inhaltlichen Beitrag zu den Anträgen zu hören. Das hat mich auch wieder ein bisschen wachgerüttelt. Herzlichen Dank dafür!

 

Die Debatte hätte eigentlich einen interessanteren Verlauf nehmen können, wenn man sich den eigentlichen Herausforderungen des Flüchtlingsstromes und der damit einhergehenden Themen gestellt hätte. Gleich vorneweg zu der formellen Frage der Votierung: Unsere Fraktion lehnt den Antrag der LINKEN. und der Piraten ab und votiert den Antrag der Koalition mit Prüfung und Berichterstattung, allerdings unter Angabe der diesbezüglich entstehenden Kosten, denn dass das etwas kosten wird, darüber sind wir uns sicherlich alle einig.

 

Die Debatte hat bisher gezeigt, und die Frau Stadträtin hat es ausgeführt, auf welchem hohen Niveau die Stadt, der Magistrat und die natürlich mit der Unterbringung betrauten Ämter und Einrichtungen bemüht sind, die in unsere Stadt strömenden Menschen zu versorgen und zu betreuen. Wir sind uns auch darüber einig, dass die Stadt hier Unglaubliches leistet und dafür gebührt allen Beteiligten Dank, auch von unserer Fraktion, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Interessanterweise sind - das hat die Dezernentin versucht herauszustellen - aber nicht die Unterschiede bemüht worden zwischen Flüchtlingen auf der einen Seite und Asylbewerbern auf der anderen Seite. Erlauben Sie mir daher unter Berücksichtigung der jüngsten Presseberichterstattung einige wesentliche Ursachen der Probleme in der Asylpolitik kurz darzustellen. Ich fange mit einer Meldung an, die Sie alle verfolgt haben, nämlich die über den Frankfurter Bogen und eine Containeranlage. .Wir haben keine andere Wahl., mit diesen Worten wird der Vorsitzende des Evangelischen Vereins für Wohnraumhilfe zitiert. Im Schnitt muss Frankfurt - die Dezernentin führte es aus - jede Woche 40 neue Asylbewerber aufnehmen. Schon seit Monaten muss das Sozialamt hierfür auch Hotels anmieten, .Hotel Anna. als Stichwort sei genannt. Wir wissen, es werden mehr, es werden sehr viel mehr.

 

Zweitens: Allein im Monat Januar sind in Gießen in der Erstaufnahmeeinrichtung für die Asylbewerber in Hessen rund 3.600 Menschen - auch diese Zahl ist genannt worden - angekommen. Dies stellt eine dramatische Erhöhung dar. Von diesen sind nur - und das ist ein wesentlicher Unterschied - 162 Menschen aus Syrien, liebe Kolleginnen und Kollegen, also aus den wirklich bedrängtesten Staaten. 70 Prozent kamen aus den eigentlich als sicher eingestuften Ländern des ehemaligen Jugoslawien. Im gesamten Jahr 2014 musste Hessen 17.400 Asylbewerber unterbringen. In den ersten sechs Wochen 2015 sind es nun schon mehr als 3.300 Personen, die zur - wir haben es gehört - dauerhaften Unterbringung an die Kommunen einfach weitergeleitet wurden. Essensbeschaffung und Müllentsorgung in Gießen seien immer schwieriger. Hört, hört. Bürger beklagen, dass Linienbusse mit Asylbewerbern überfüllt seien und ihre Kinder deshalb nicht mehr zur Schule gelangen könnten. An manchen Tagen werde die Feuerwehr gleich durch mehrere Fehlalarme in die Flüchtlingsunterkünfte gedrängt, und auch die Polizei in Gießen sei deutlich überbelastet. Diese Zustände, sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, werden mehr. Sie werden mehr, indem die Menschen, die zu uns kommen, mehr werden.

 

Der wesentliche dritte Punkt: Immer mehr Kosovaren und Albaner kommen als Asylbewerber nach Deutschland. Wir haben es gehört. Es ist fast schon eine Völkerwanderung, die eingesetzt hat. Am Frankfurter Hauptbahnhof wurden von Januar bis Mitte Februar dieses Jahres 270 Menschen erfasst, davon 100 aus dem Kosovo und 50 aus Albanien.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Paulsen, Sie haben die Zahlen davor gehört. Das sind jetzt nur die aus dem Balkan, und Sie wissen ganz genau, dass das die Anfangszahlen sind und viel mehr von ihnen kommen und - ich komme zum eigentlichen Punkt - dass das Schleusergeschäft im Balkan nicht nur blüht, denn man weiß genau, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass circa 99 Prozent dieser Menschen keinen Asylgrund haben, Frau Kollegin Ditfurth, und die Abschiebung als sicher gilt. Das müssen Sie zur Kenntnis nehmen. Dagegen können Sie sich auch nicht sträuben. Das Problem bei der Sache ist, und das wissen Sie auch, dass die Asylverfahren sehr lange dauern und dass es natürlich auch eine entsprechende Lobby gibt - Sie kennen die ganz hervorragend -, die ein Interesse an diesen Asylverfahren hat und damit aber auch mit dem Schicksal dieser Menschen gaukelt und spielt, und das ist unverantwortlich, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben über 600.000 nicht abgeschobene Personen in Deutschland, über 600.000.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Paulsen, das sind diejenigen, die daran unter anderem - Sie wissen, dass Asylverfahren auch bezuschusst werden - ein gewisses Geld verdienen. Natürlich ist das so. Selbstverständlich kostet ein Asylverfahren einen gewissen Preis, und Sie wissen ganz genau, dass der bezuschusst wird, Herr Paulsen, und dass das von dem Steuerzahler bezahlt werden muss. Das ist Fakt. Dagegen können Sie gar nichts sagen.

 

Der letzte Punkt - ein sehr interessanter: Deutschland nimmt in ganz Europa mit Abstand die meisten Asylbewerber auf, nämlich über 200.000 allein im Jahr 2014. Italien, unser Nachbar, man höre und staune, lässt viele illegale Einwanderer einfach nach Deutschland passieren, ohne - das kennen Sie auch sehr gut, Herr Paulsen - das Dublin II-Abkommen einzuhalten. Es ist nämlich so, dass sie die Asylanträge und die Menschen dort erst einmal aufnehmen müssen, wo sie ankommen. Das macht Italien nicht. Da frage ich an der Stelle, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist das das Europa, das wir wollen? Ist das das partnerschaftliche Europa? Das möchte ich nicht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich will Ihnen noch ganz kurz, weil es aktuell heute in der Presse war, eine Nachricht mitteilen. Sie kommt nicht von mir, sondern aus Brüssel und war heute in der Frankfurter Neuen Presse abgedruckt. Ich zitiere nur den ersten Satz: .Brüssel. Angesichts des starken Zustroms von Einwanderern vom Balkan rät die EU-Kommission Staaten wie Deutschland zu gezielten Gegenmaßnahmen., liebe Kolleginnen und Kollegen. Entschuldigung, heißt das dann nicht handeln? Heißt es dann für die Bundesrepublik Deutschland nicht handeln? Jetzt kommen wir zu den Aufgaben der Stadt. Ich zitiere aus einem weiteren Leitartikel: .In Asylfragen ließ sich unser Staat in den letzten Jahren an den Rand der Handlungsunfähigkeit manövrieren. Es ist Zeit, dass dem ein Riegel vorgeschoben wird.. Das ist eine Presseauffassung, meine sehr verehrten Damen und Herren. Lesen Sie dazu die Lesermeinungen. Viele, viele Menschen in unserer Stadt stimmen dem zu.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kommen wir zu einer verantwortungsvollen Politik, wie wir sie uns vorstellen würden. Das möchte ich kurz anfangen, die Zeit nehme ich mir jetzt noch. Ich habe seinerzeit mit dem Kollegen Viehl, da saß er noch als Stadtverordneter hier, eine heftige Debatte gehabt - Sie werden sich daran erinnern, Herr Kollege Viehl - über Restriktionen bei Hartz IV und beim SGB II. Diese Menschen, die zu einem großen Teil zu uns kommen, ich habe Ihnen die Zahl genannt, ohne eine Chance auf Aufenthalt, weil sie kein Asylrecht haben, nehmen den Menschen, die hier am sozialen Minimum hängen und kämpfen, ihre Grundlage weg.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das finden wir unverantwortlich.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist so. Diese Politik, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist verantwortungslos. Sie ist in einem großen Maße auch unsozial. Was das Tragische ist, Sie interessiert das nicht einmal. Es ist nämlich so, dass Sie im Bericht B 463 vom vergangenen Jahr noch einmal deutlich machen, dass Sie daran kein Interesse haben. Es heißt dort: .Eine Bewertung von zusätzlichen Einwohnerinnen und Einwohnern aufgrund ökonomischer und finanzwirtschaftlicher Kennzahlen wird vom Magistrat nicht befürwortet.. Hört, hört. Am Ende heißt Ihre Politik doch Folgendes: Kommt alle her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, denn ich will euch erquicken.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist die Politik der Bundesrepublik Deutschland. Wir - und damit komme ich zum Schluss - würden uns einen Magistrat wünschen, der zu einer verantwortungsvollen Flüchtlingspolitik zurückkehrt. Diese sähe so aus, dass Sie über Magistrat und den Hessischen Städtetag auf die Bundesregierung einwirken und endlich fordern, dass dort die Hausaufgaben gemacht werden, damit die Menschen, die einen Anspruch auf Asyl haben, hier auch eine Aufnahme finden, Beispiel Syrien, und eventuell dann auch ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten. Solange Sie das nicht machen, liebe Kolleginnen und Kollegen, werden wir Bürger für Frankfurt Ihre Politik als das darstellen, was sie augenblicklich ist: sie ist unverantwortlich, sie ist unsozial, sie ist ungerecht gegenüber den hier lebenden Menschen und den wirklich berechtigt zu uns kommenden Verfolgten und Bedrängten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Triantafillidou von den GRÜNEN das Wort, ihr folgt Frau Ditfurth. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen!

 

Ich melde mich, um zwei Dinge klarzustellen: einmal eine Erwiderung an Herrn Kliehm. Herr Kliehm, ich möchte noch einmal klarstellen, dass wir nicht kopiert oder abgeschrieben haben. In dem Antrag geht es um viel weitergehende Dinge, die hier auch benannt worden sind. Wir sind nicht explizit auf die Grundsätze eingegangen, so wie sie Pro Asyl beschrieben hat, auf die Unterkunft beispielsweise. Dazu ist alles gesagt worden. Uns ist die Integration in der Gesellschaft wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Darum haben wir all das hervorgehoben, was notwendig ist. Dazu ist eben die Beschulung der Kinder sehr wichtig, ob es unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind oder mit ihren Familien kommende. Es sind die Angebote zum Spracherwerb. Dazu ist die Volkshochschule gefragt, spezifische Kurse für diese Zielgruppe anzubieten. Sie können nicht an den Integrationskursen teilnehmen. Also all diese Dinge liegen uns sehr, sehr am Herzen. Das ist von der Kollegin Schubring gesagt worden, und die Dezernentin hat es auch gesagt. Das, was darüber hinaus für uns ein politischer Wille war, den wir auch so erklärt haben, alle Dezernate, die involviert sind, Stichwort Wohnen, Planungsdezernat, Integrationsdezernat, Gesundheitsdezernat, Sozialdezernat, das ist in aller Würde beschrieben und die Arbeit im Kontext all dieser Dinge gewürdigt worden.

 

Ich nenne ein Beispiel. In der letzten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit haben wir ein Projekt vorgestellt bekommen von den Gesundheitslotsinnen, die bei Migrantenfamilien aufklären und wo eine Expertise mit unterschiedlichen Sprachen aufgebaut worden ist. All diese Dinge zusammenzufassen in ein Konzept, wo all das, was wir beschrieben haben, dargelegt ist, darauf legen wir den Schwerpunkt. Darum lehnen wir Ihren Antrag ab, das möchte ich an dieser Stelle klarstellen.

 

An die Kollegin von der SPD gerichtet: Frau Busch, es irritiert mich Ihre despektierliche Antwort und Ihre Haltung dazu. Es ist doch wichtig, dass wir als Stadt Frankfurt - ich möchte auf meinen Vorredner gar nicht Bezug nehmen - die Willkommenskultur unterstreichen. Das ist es. Es ist manchmal wichtig in der Entwicklung, dass man innehält und sich verständigt und es deklariert. Darum irritiert mich Ihr Verhalten ein bisschen.

 

Danke schön!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Ditfurth, ÖkoLinX-ARL, das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Noch einmal einen schönen Guten Abend!

 

Vielleicht müssen sich ein paar nette Menschen in der Verwaltung überlegen, was sie falsch machen, wenn ein völkischer Rassist wie Herr Schenk sie lobt.

 

                              (Zurufe)

 

Was Sie riechen, weiß ich nicht, und ich will hier auch nicht sagen, was ich vermute.

 

Die rührselige, von sich selbst so beeindruckte Rede der Sozialdezernentin Birkenfeld erinnert mich an eine Karikatur.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Frau Ditfurth .

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Der GO-Antrag kommt nach meiner Rede, das wissen Sie alle.

 

Die Rede der Sozialdezernentin erinnert mich an eine Karikatur ...

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Frau Ditfurth, einen Moment, bitte. Ihr Antrag zur Geschäftsordnung kommt nach der Rede, Herr Hübner.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Gibt es heute keine ungestörten Reden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Frau Ditfurth, fahren Sie bitte fort.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Darf ich jetzt noch einmal anfangen? Stellen Sie die Uhr noch einmal auf Anfang?

 

Noch einmal guten Abend! Die rührselige, von sich selbst so beeindruckte Rede der Sozialdezernentin Birkenfeld erinnert mich an eine Karikatur im Simplicissimus während des Ersten Weltkriegs. Da sitzen feine Damen beim Kaffeekränzchen und stricken Socken für Soldaten, während ihre Ehegatten als Offiziere genau diese Soldaten für ganz andere Interessen als Kanonenfutter abschlachten lassen. Daran erinnerte mich diese Rede. Ich rede also nicht von warmen Socken, sondern ich rede von Krieg, dem Krieg, der Rassismus für die Betroffenen bedeutet. Die in der Krise vom Abstieg bedrohte oder sich nur so fühlende Mittelschicht wendet sich gegen Schwächere, und das sehen wir überall im Verhalten, auch in diesen Reden heute Abend. Frau Busch, ich würde Sie herzlich bitten, alle Worte, die mit .Fluten. und .Strömen. und ähnlichen Naturkatastrophen zu tun haben, nicht auf Menschen anzuwenden. Das hat eine ganz böse Geschichte.

 

                              (Beifall)

 

Regierungen befördern dies zum Beispiel mit der Abschaffung des Asylrechts 1992 - ich werde nie vergessen, Entschuldigung, ich muss auch der LINKEN. noch eine abgeben, wie ein gewisser Oskar Lafontaine jahrelang stolz darauf war, dieses Recht mit zerstört zu haben -, mit der Schärfung der Asylpolitik, mit dem Aushöhlen von sozialen Sicherungssystemen. All das schürt Endsolidarisierung und Rassismus.

 

                              (Beifall)

 

Auch wer FRAGIDA-Kundgebungen zulässt und dies als Meinungsfreiheit bekundet, als ob Faschismus kein Verbrechen wäre und Nazipropaganda sozusagen unter Meinungsfreiheit fiele, sendet Botschaften an die Menschen einer Stadt. Dieses Gift dringt bis in Flüchtlingsunterkünfte und an die Arbeitsplätze, sowohl der legalen als auch der illegalen. Es sind Botschaften des Rassismus, aber das werden Sie nie verstehen.

 

Seit dem 1. Januar 2000 sind mindestens 23.000 Flüchtlinge auf ihrer Flucht umgekommen oder werden vermisst. Das Mittelmeer ist inzwischen ein großer Friedhof. Italien hat inzwischen, weil die EU und auch Deutschland keine lächerlichen neun Millionen Euro pro Monat mehr bereitstellen wollten, die Suche nach Flüchtlingsbooten im Mittelmeer weitgehend eingestellt. Frontex sucht nun unter dem Namen Triton nur noch bis zu 30 Seemeilen vor der italienischen Küste. Das heißt, trotz der Abschottung der EU-Außengrenzen erreichen immer noch mehr Flüchtlinge auf immer lebensgefährlicheren Wegen - man macht es ihnen immer mörderischer - Europa und die Bundesrepublik.

 

Das Asylrecht wurde weiter verschärft und mit Zustimmung - und nur durch die Zustimmung des grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann - wurde es möglich, dass Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzigowina als sogenannte sicherer Herkunftsstaaten eingestuft wurden, um Deutschland von der Last dieser Menschen zu befreien. Das heißt, damit können auch - und das ist das Geräuschlose, über das heute in diesen Reden nicht gesprochen wurde - Asylsuchende aus diesen Ländern, insbesondere Roma und Sinti, nur noch geräuschloser, ohne dass hier überhaupt auch nur paternalistisch über sie gesprochen werden müsste, aus diesem Land entfernt werden.

 

Ich empfehle antirassistischen Widerstand und konkrete Projekte, wie zum Beispiel ein mir inzwischen sehr sympathisches Projekt in Frankfurt, das Project Shelter, das sich mit den Migranten befasst - und das auf Augenhöhe und nicht paternalistisch -, die auch im Winter unter Brücken schlafen, über die hier gar nicht gesprochen wird, die im Bahnhof vertrieben werden oder aus B-Ebenen und so weiter. Das ist eine erste Anlaufstelle, dort wird konkret geholfen. Ich bin gespannt, wie die Stadt Frankfurt mit diesem Projekt in Zukunft umgehen wird.

 

Zum Schluss nur ein kleines Gedankenspiel, was die Verlogenheit bei diesem Thema in diesem Raum vielleicht mit einem Schlaglicht enthüllt: Sie haben noch die beiden unglaublich beeindruckenden Reden von der Sozialdezernentin Frau Birkenfeld und von Herrn Frank über den Standort Frankfurt im Kopf? Überlegen Sie einmal: Beim Tagesordnungspunkt Wirtschaftsstandort werden dem Kapital Millionen in den Hintern geschoben, direkt, indirekt, über Infrastruktur, über tausend andere Beschlüsse, beim Tagesordnungspunkt Unterbringung von Flüchtlingen beklatschen sich CDU und GRÜNE selbst - das war wirklich peinlich -, weil sie den lächerlichen Betrag von drei Millionen Euro aufgebracht haben. Ich empfehle ein kurzes Gedankenspiel, weil ich der Meinung bin, es hat keinen Sinn, Ihnen mehr über die Lage von Flüchtlingen zu erzählen, weil es die meisten oder viele hier im Raum leider wirklich nicht interessiert.

 

Das Gedankenspiel geht so: Stellen Sie sich vor, die Sozialdezernentin Birkenfeld hätte, leidenschaftlich beklatscht, die Interessen von Flüchtlingen vertreten, als ginge es um die .Standortinteressen. des Kapitals in Frankfurt. Das ist doch unvorstellbar.

 

Man tausche einmal kurz die Rede des Dezernenten Frank mit jener der Sozialdezernentin, und stellen Sie sich vor, Herr Frank hätte angeboten, sich um die Interessen des Kapitals mit ehrenamtlichen Helferlein kümmern - .kümmern., ein schönes Wort - zu wollen, dazu mickrige drei Millionen Euro und Angebote für gebrauchte Kleidung. Beides unvorstellbar. Es hat also keinen Sinn, bestimmte Stadtverordnete - ich nehme auch viele aus, aber bestimmte Stadtverordnete - immer wieder aufzuklären. Sie wissen über das Leben von Flüchtlingen nur das, was Sie wissen wollen, und das ist oft eben nichts. Es geht also um Interessen und das Interesse, fremde Menschen doch eher auszugrenzen. Genau da ist das Ende der Aufklärung und der Beginn einer wachsenden und notwendigen politischen Auseinandersetzung.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Hübner zur Geschäftsordnung das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Wir fordern die Einberufung des Ältestenausschusses wegen einer Äußerung der Stadtverordneten Ditfurth.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Da Herr Hübner gefordert hat, den Ältestenausschuss einzuberufen, unterbreche ich hierfür die Sitzung.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 20.57 Uhr bis 21.27 Uhr)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Meine Damen und Herren, die Sitzungsunterbrechung ist aufgehoben. Darf ich einen Moment um Ruhe bitten? Nach Beratung des Ältestenausschusses ist der Antrag vorgebracht worden, dass die Fraktionen darüber beraten, ob die Stadtverordnetenversammlung für den Ausdruck .völkischer Rassist. eine Rüge ausspricht oder nicht. Ich unterbreche daher die Sitzung erneut bis


21.50 Uhr, damit die Fraktionen über diesen Antrag beraten können.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 21.27 Uhr bis 22.28 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, Ihre Plätze wieder einzunehmen. Die Sitzungsunterbrechung ist aufgehoben. Es dient zur Information, dass seitens der FDP durch Frau Rinn der Antrag gestellt wurde, hier im Parlament darüber zu entscheiden, ob die Äußerung von Frau Ditfurth gerügt werden soll oder nicht. Darüber lasse ich jetzt abstimmen. Wer dafür ist, dass Frau Ditfurth für ihre Äußerung von vorhin gerügt wird, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind GRÜNE, SPD, LINKE. und Piraten. Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Das ist Frau Ditfurth. Ich stelle als Ergebnis fest, dass die Äußerung von Frau Ditfurth nicht gerügt wird.

 

                              (Beifall)

 

Weitere Wortmeldungen zu diesem Tagesordnungspunkt liegen nicht vor, da Herr Förster mir gegenüber erklärt hat, dass er auf seine Wortmeldung verzichtet. Frau Dr. Eskandari-Grünberg, erhalten Sie Ihre Wortmeldung noch aufrecht oder verzichten Sie auch?

 

                              (Zurufe)

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Ich wollte vorhin zu dem Thema Unterbringung von Flüchtlingen einiges sagen, aber es ist turbulenter geworden als gedacht. Ich glaube aber, dass wir alle hier, auch nach dieser Sitzung, noch einmal feststellen können, dass es sehr wichtig ist, dass wir wirklich ein Zeichen setzen, dass für Rassismus in dieser Stadt kein Platz ist, egal von welcher Couleur und von welchen Menschen auch immer.

 

                              (Beifall)

 

Noch ein zweiter Satz, das ist mir wichtig. Wir haben kein Verständnis dafür, wenn gegen Flüchtlinge, gegen Menschen, die Schlimmes erlebt haben und die zu uns kommen, gegen Menschen, die ein absolutes Trauma erlebt haben, in diesem Parlament so geredet wird. Eine Rüge in diesem Zusammenhang halte ich nicht für sinnvoll. Das war es, was ich sagen wollte.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg! Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit ist die Vorlage NR 1046 abgelehnt und die Vorlage NR 1136 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 7., Burka-Verbot, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 960 der RÖMER-Fraktion, NR 963 der FREIE WÄHLER-Fraktion und NR 1095 der SPD-Fraktion. Herr Oesterling hat sich zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Wir hatten das Thema als Erstanmeldung angemeldet. Angesichts der Ereignisse schlagen wir vor, das Thema um eine Runde zu schieben. Jetzt habe ich eine Reihe von Wortmeldungen gesehen, daher können wir das nur machen, wenn es im Einvernehmen geschieht. Wenn die beiden anderen Vorlagen, die von den FREIEN WÄHLERN mit angemeldet wurden, jetzt diskutiert werden sollen, dann müsste natürlich auch unsere Vorlage diskutiert werden. Aber unser Vorschlag wäre jetzt, den Tagesordnungspunkt auf die nächste Sitzung zu verschieben.


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Hübner, bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Da wir dieses Thema mit angemeldet haben, sind wir mit diesem Vorschlag einverstanden. Auch wir würden es gerne auf die nächste Sitzung verschieben.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Auch wir schließen uns an, weil ein Antrag von uns ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gut, dann verschieben wir das Thema um eine Runde. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Geschäftsmodell Flughafen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1102 der RÖMER-Fraktion. Die RÖMER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Wir würden das Thema auch gerne um eine Runde schieben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann ist auch dieses Thema um eine Runde verschoben, ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen jetzt zum Tagesordnungspunkt 9., Bahnhofsviertel. Auch das Thema möchte die SPD um eine Runde schieben, somit wird so verfahren. Damit ist auch dieser Tagesordnungspunkt beendet.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Blockupy, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1147 der LINKE.-Fraktion.

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Uns würde eine Abstimmung genügen, da Verschieben ja nicht geht.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich lasse nun über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist, mit der Ergänzung, ÖkoLinX-ARL votiert mit Annahme. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1147 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 11., Alternativen für DFB-Akademie, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1122 der FREIE WÄHLER-Fraktion. Die FREIE WÄHLER-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Hübner, bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

In Anbetracht der Zeit und der Stimmung, die im Augenblick herrscht, würden wir gerne auch dieses Thema im Einverständnis mit der RÖMER-Fraktion verschieben. Falls es allerdings nach der Mehrheitsmeinung erforderlich ist, dass heute über die Magistratsvorlage hier abgestimmt wird, dann werden wir dazu auch sprechen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt einen Magistratsvortrag zum Thema Bürgerentscheid. Über diesen haben wir vorhin bereits über die Tagesordnung II abgestimmt, er ist somit erledigt. Wollen Sie jetzt den Tagesordnungspunkt schieben oder gemäß dem Ausschussbericht votieren, Herr Hübner?

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Wir möchten den Tagesordnungspunkt schieben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gut, dann ist der Tagesordnungspunkt um eine Runde verschoben. Damit sind wir an das Ende der Tagesordnung gelangt. Die Niederschrift über die 38. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 22.36 Uhr