PARLIS - Wortprotokoll zur 3. Sitzung der STVV am 16.06.2011

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        22.08.2011

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

3. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 16. Juni 2011

 

(16.07 Uhr bis 00.33 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Bunte, NPD, REP und AGP

 

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von Tonbandaufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:........................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen der Stadtverordnetenvorsteherin............................................................................... 3

 

 

3.      2. Fragestunde.............................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 38................................................................................................................................... 4

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:.................................................................................. 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 39................................................................................................................................... 6

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:.............................................................................. 6

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 40................................................................................................................................... 8

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:........................................................................................ 8

Stadtrat Volker Stein:..................................................................................................................... 8

 

Frage Nr. 41................................................................................................................................. 11

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:.................................................................................... 11

Stadtrat Edwin Schwarz:............................................................................................................. 11

 

Frage Nr. 42................................................................................................................................... 8

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:........................................................................................... 8

Stadtrat Volker Stein:..................................................................................................................... 8

 

Frage Nr. 43................................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 12

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 12

 

Frage Nr. 44................................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:.............................................................................. 12

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:............................................................................................... 13

 

Frage Nr. 45................................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:............................................................................................ 16

Stadtrat Edwin Schwarz:............................................................................................................. 16

 

Frage Nr. 46................................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Michael Langer, REP:...................................................................................... 17

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 17

 

Frage Nr. 47................................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:.......................................................................................... 18

Bürgermeisterin Jutta Ebeling:.................................................................................................... 18

 

Frage Nr. 48................................................................................................................................. 19

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 19

Stadtrat Edwin Schwarz:............................................................................................................. 19


 

Frage Nr. 49................................................................................................................................. 20

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 20

Stadtrat Edwin Schwarz:............................................................................................................. 21

 

Frage Nr. 55................................................................................................................................. 13

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 13

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:............................................................................................... 13

 

Frage Nr. 70................................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:......................................................................................... 13

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:............................................................................................... 13

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 39................................................................................................ 21

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:............................................................................ 21

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 22

Stadtverordnete Dr. Katharina von Beckh, FREIE WÄHLER:.................................................... 23

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 23

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 24

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:......................................................................................... 25

Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth:.................................................................................. 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 40................................................................................................ 27

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 27

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 28

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 29

Stadtverordneter Dr. Walter Seubert, CDU:............................................................................... 29

Stadtrat Volker Stein:................................................................................................................... 30

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 43................................................................................................ 31

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 31

Stadtverordneter Olaf Cunitz, GRÜNE:....................................................................................... 32

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 33

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 45................................................................................................ 34

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:............................................................................................ 34

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 35

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 35

 

 

5.      Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat)....................................... 35

 

 

5.1  Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses zur Wahl einer/eines
      hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat)
      hierzu: Antrag der FREIE WÄHLER vom 26.05.2011, NR 21.................................................... 35

 


 

5.2 Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat)........................................ 35

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 36

Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:...................................................................................... 37

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 42

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 47

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 54

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 58

Stadtverordneter Martin Kliehm, Bunte:...................................................................................... 61

Stadtverordnete Dr. Katharina von Beckh, FREIE WÄHLER:.................................................... 64

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 64

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:.............................................................................. 67

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:................................................................................. 68

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:....................................................................................... 69

Stadtverordneter Stefan Majer, GRÜNE:..................................................................................... 73

 

 

6.      Amtseinführung, Verpflichtung, Ernennung und Vereidigung der/des gewählten
                                          hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat) gemäß § 46 HGO    73

 

Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth:.................................................................................. 73

Stadtverordneter Stefan Majer, GRÜNE:..................................................................................... 74

 

 

7.      Beschlussfassung in geheimer Abstimmung über die Belassung des hauptamtlichen
            Mitglieds des Magistrats, Frau Bürgermeisterin Jutta Ebeling, in ihrem Amt gemäß § 211
                                                          Absatz 5 Satz 3 des Hessischen Beamtengesetzes (HBG)
                                                                        (Vollendung des 65. Lebensjahres am 25.07.2011)    74

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 11.05.2011, NR 7

 

 

8.      Wahl von neun Mitgliedern und Stellvertreterinnen/Stellvertretern für die
      Regionalversammlung Südhessen gemäß § 23 des Hessischen Landesplanungsgesetzes
              (HLPG) vom 06.09.2002 (GVBl. l S. 548) zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes
                                                                                              vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153, 159)    75

 

 

9.1 Wahl eines Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain
      gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom
      08.03.2011 (GVBl. l S. 153)......................................................................................................... 76

 

 

9.2 Wahl eines stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes
     FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main
      (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. l S. 153).............................................................................. 76

 

 

9.3 Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des
     Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion
      Frankfurt/Rhein-Main   (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. l S. 153)......................................... 76

      hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 10.06.2011, NR 31

 

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 77

 

 

10.    Erweiterung des Museums der Weltkulturen
        hier: Umsetzung des Wettbewerbsergebnisses..................................................................... 77

 

  Vortrag des Magistrats vom 13.05.2011, M 98

  hierzu: Antrag der FDP vom 25.05.2011, NR 18

  hierzu: Antrag der FREIE WÄHLER vom 26.05.2011, NR 19

  hierzu: Antrag der Bunten vom 03.06.2011, NR 26

 

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................ 77

  Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:................................................................................... 78

 

 

11.    Klage gegen den Betrieb des Braunkohlestaubkraftwerks in Fechenheim............................. 78

 

  Antrag der SPD vom 18.05.2011, NR 13

 

  Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................ 78

  Stadtverordneter Helmut Ulshöfer, GRÜNE:............................................................................ 80

  Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU.............................................................................. 82

  Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................ 84

 

 

12.    Städtebauliche Neuordnung zwischen Atzelbergplatz und Wilhelmshöher Straße mit
        Umgestaltung des Atzelbergplatzes........................................................................................ 86

 

  Vortrag des Magistrats vom 06.05.2011, M 92

  hierzu: Antrag der FDP vom 31.05.2011, NR 24

  hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 15.06.2011, NR 39

  hierzu: Anregung des OBR 11 vom 06.06.2011, OA 26

 

  Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................ 86

  Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:............................................................................. 87

  Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:....................................................................................... 87

  Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:...................................................................... 88

 

 

13.1  Arabischen Frühling unterstützen, Flüchtlinge aufnehmen!.................................................... 90

 

  Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 10.06.2011, NR 32

 

 

13.2  Innenministerkonferenz und Frankfurt: Nehmt Flüchtlinge aus Nordafrika auf!....................... 90

 

  Antrag der Bunten gemäß § 17 (3) GOS vom 15.06.2011, NR 35

 

13.3  Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten.................................................................. 90

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN gemäß § 17 (3) GOS vom 16.06.2011,
  NR 40

 

  Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:...................................................................................... 90

  Stadtverordneter Luigi Brillante, Bunte:.................................................................................... 90

  Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:...................................................................................... 91

  Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:......................................................................................... 93

  Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:............................................................................. 94

 

 

14.  Hilfe für den Wiederaufbau nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan

       im Rahmen der Städtefreundschaft mit Yokohama................................................................... 95

 

 Vortrag des Magistrats vom 10.06.2011, M 110
 hierzu: Antrag der Bunten vom 16.06.2011, NR 34

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.07 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, die 3. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 08.06.2011 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 15.06.2011 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 14.06.2011, Nr. 24, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Ayyildiz, vom Magistrat Herr Stadtrat Möbius und Herr Stadtrat Muñoz del Rio. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt der heutigen Besuchergruppe; dies sind um 17.00 Uhr Auszubildende der Stadt Frankfurt am Main. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 26. Mai dieses Jahres verstarb nach schwerer Krankheit unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege von der CDU‑Fraktion, Herr Herbert Kasper. Er wurde 67 Jahre alt. Mit Herbert Kasper verliert die Stadt einen Politiker, der sich mit großem persönlichen Einsatz um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht hat.

 

Von April 1993 bis März 2006 gehörte der Verstorbene der Stadtverordnetenversammlung an und engagierte sich vor allem in den Bereichen Schule und Bildung sowie in der Verkehrspolitik. 13 Jahre lang war er ununterbrochen sowohl im Schulausschuss als auch im Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung aktiv und hatte von 1997 an das Amt des schulpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion inne. Voller Energie setzte er sich für die Weiterentwicklung des Bildungswesens ein und kämpfte mit Nachdruck für die Beibehaltung des dreigliedrigen Schulsystems.

 

Sein umfangreiches Wissen und seine Erfahrung brachte er zudem in einer Reihe weiterer Fachausschüsse und sonstiger städtischer Gremien ein, so zum Beispiel im Ausschuss für Wohnungsbau und Wohnen, im Ausschuss für Immigration und Integration, in der Schulkommission und in der Betriebskommission des Eigenbetriebs Volkshochschule Frankfurt am Main.

 

Von 2004 bis 2006 war Herbert Kasper als Schriftführer Mitglied im Präsidium der Stadtverordnetenversammlung. Durch seine hohe Fachkompetenz wie auch durch seine Geradlinigkeit, seine Tatkraft und seine Hilfsbereitschaft erwarb er sich den Respekt und die Wertschätzung seiner Mitmenschen.

 

In Anerkennung seines langjährigen ehrenamtlichen Wirkens hat die Stadt Frankfurt am Main ihm im Jahr 2004 die Römerplakette in Bronze verliehen. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, ebenso gedenken wir heute unseres ehemaligen Kollegen, Herrn Stadtältesten Gunter Matthei, der am vergangenen Montag im Alter von 83 Jahren aus dem Leben abberufen wurde. Auch er erlag einer schweren Erkrankung.

 

Gunter Matthei hat sich als leidenschaftlicher Kommunalpolitiker mehr als 20 Jahre in vorbildlicher Weise aktiv an der Gestaltung unserer Stadt beteiligt und ihre positive Entwicklung maßgeblich begleitet. Als Abgeordneter der CDU-Fraktion gehörte der Verstorbene dem Frankfurter Stadtparlament von 1972 bis 1993 an, wobei er seine besondere Aufmerksamkeit auf die Jugend- und Sozialpolitik, aber auch auf die Themen Gesundheit und Sport richtete.

 

Herr Matthei engagierte sich über zwei Jahrzehnte lang im Jugend- und Sozialausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Er brachte seine Sachkunde im Gesundheitsausschuss und im Sportausschuss ein, gehörte dem Sonderausschuss .Bebauung Dom-Römer‑Bereich. an und war in zahlreichen weiteren Gremien tätig, genannt seien der Jugendwohlfahrtsausschuss, der Fachaus-


schuss Jugendfürsorge, das Haus der Jugend e. V. oder der Vorstand des Frankfurter Verbandes für Alten- und Behindertenhilfe.

 

Die Stadt Frankfurt am Main hat ihm in Würdigung seines ehrenamtlichen Wirkens die Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold verliehen und ihn im Juni 1993 mit dem Ehrentitel .Stadtältester. ausgezeichnet.

 

Des Weiteren wurde er für seine Verdienste um das Gemeinwohl im Jahr 2005 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

 

Durch sein vielfältiges Wirken und seine beeindruckende Sachkenntnis, aber auch durch seine Verlässlichkeit und die stets offene und lebensbejahende Art, mit der er auf die Menschen zuging, hat sich Gunter Matthei große Achtung und Sympathie erworben. Wir werden ihn in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

 

Wir gedenken der Verstorbenen.

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

Die Ihnen mit der Einladung am 08.06.2011 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zur Kenntnis geben, dass § 34 Absatz 1 unserer Geschäftsordnung bei Tagesordnungspunkt 5. keine Anwendung findet, das heißt, Debattenredner sind an die Redezeitbeschränkung von 10 Minuten bei diesem Punkt nicht gebunden. Gibt es dazu Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall.

 

Es gibt noch eine Anmeldung zur Tagesordnung I, und zwar die Vorlage M 110 des Magistrats mit der dazugehörigen Vorlage NR 34 der Bunte‑Fraktion.

 

Nach § 24 Absatz 3 benötigen Sie für diese Anmeldung 15 Stadtverordnete als Unterstützung.

 

                              (Zurufe)

 

Es geht um eine neue Anmeldung der Bunten zur Tagesordnung I mit den Vorlagen M 110 und NR 34. Um was geht es inhaltlich, Frau Ditfurth?

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

 

Zur Erdbeben- und Atomkatastrophe in Japan gab es eine M-Vorlage, und wir haben einen Antrag dazu eingebracht. Diese beiden Vorlagen wollen wir als Tagesordnungspunkt 14. auf die Tagesordnung I nehmen.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Das hätten Sie eigentlich im Ältestenausschuss vorbringen sollen, dafür ist dieser Ausschuss da. Wenn ein Punkt hier im Plenum neu angemeldet wird, sind wir leider an § 24 Absatz 3 unserer Geschäftsordnung gebunden, und danach brauchen Sie 15 Stadtverordnete, die das Anliegen unterstützen. Dazu liegt mir von Ihnen nichts vor.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

 

Wie viel Zeit haben wir zum Sammeln der 15 Unterschriften?

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Wir stimmen ab, das ist die einfachste Lösung.

 

Wer für den Antrag der Bunte-Fraktion ist, die Vorlagen NR 34 und M 110 auf die Tagesordnung I zu nehmen, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind SPD, Bunte und LINKE. Wer ist dagegen? (Geschieht) Das ist der Rest. Ich stelle fest, dass


Sie die Unterstützung von mindestens 15 Stadtverordneten bekommen haben. Das war das einfachste Verfahren, um das deutlich zu machen. Damit nehmen wir diese Vorlagen in die Tagesordnung I auf.

 

Meine Damen und Herren, wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen oder Enthaltungen? Das ist nicht der Fall. Damit wurde die Empfehlung einstimmig angenommen.

 

Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nichtöffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen der Stadtverordnetenvorsteherin, auf.

 

Meine Damen und Herren, im Foyer des Plenarsaals befindet sich heute ein Informationsstand des Jugend- und Sozialamtes zur Umsetzung des neu geschaffenen Bildungs- und Teilhabepaketes.

 

Die im Bereich der SPD- und Bunte-Fraktion geänderte Sitzordnung liegt auf Ihren Plätzen. Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

Die Benennungen der Fraktionen für zahlreiche Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Bei der Besetzung von elf Mitgliedern für den Jugendhilfeausschuss bedarf es eines Losentscheides. Die Sitzverteilung im Benennungsverfahren ergibt zunächst folgende Verteilung: 3 CDU, 3 GRÜNE, 2 SPD, 1 LINKE. Die beiden letzten zu vergebenden Sitze müssen zwischen FDP, FREIE WÄHLER und Bunte gelost werden. Diesen Losentscheid werden wir jetzt herbeiführen. Ich habe dazu drei Lose mit den genannten Fraktionen vorbereiten lassen und werde zwei Lose ziehen. Die nicht per Los gezogene Fraktion bleibt dann ohne Sitz im Jugendhilfeausschuss. Ich werde jetzt die Lose ziehen. (Geschieht)

 

Das erste Los entfällt auf die FREIE WÄHLER-Fraktion. Das zweite Los entfällt auf die FDP-Fraktion. Das dritte Los ist für die Fraktion, die keinen Ausschusssitz erhält, das ist die Bunte-Fraktion.

 

Die Niederschrift über die 2. Plenarsitzung vom 19.05.2011 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 2. Plenarsitzung ging Ihnen am 15.06.2011 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 10.08.2011, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 15.08.2011, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 4. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 25.08.2011, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 11.08.2011. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 25.05.2011 bis 27.07.2011 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, auf und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier. Bitte sehr!

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe die Fragestunde mit den Fragen Nr. 38 bis Nr. 85 auf. Die Fragen Nr. 40 und Nr. 42 sowie Nr. 44, Nr. 55 und Nr. 70 und Nr. 54 und Nr. 65 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 38

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Loizides. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Im Mai 2011 wurde zum elften Mal der Frankfurter Gründerpreis verliehen. Prämiert werden die drei erfolgreichsten Firmengründungen des jeweils letzten Jahres. Die schwarz-grüne Koalition fördert dieses Projekt, an dem neben der Stadt auch die Wirtschaftsförderung und die Fachhochschule Frankfurt im Rahmen der Zielsetzung, ein gründungsfreundliches Klima in unserer Stadt zu schaffen, beteiligt sind; Frankfurt soll Gründerhauptstadt von Deutschland werden!

 

Angesichts dieser Zielsetzung frage ich den Magistrat: Welche weiteren Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts sollen ergriffen werden, und wie wirkt sich der sich wohl abzeichnende Fachkräftemangel auf die Nachhaltigkeit der Firmengründungen in Frankfurt aus?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte sehr!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frau Loizides!

 

Sie haben recht, wir haben viele Maßnahmen ergriffen, um den Wirtschaftsstandort Frankfurt am Main nachhaltig zu stärken. Das ging damit los, dass wir die Arbeit unserer städtischen Wirtschaftsförderung auf die Bestandspflege konzentriert haben, nämlich auf die Unternehmen, die in der Stadt vorhanden sind, also eine besondere Betreuung der Stammkundschaft. Bevor wir uns auf der ganzen Welt bewegen, kümmern wir uns jetzt ganz besonders um die Unternehmen, die schon in der Stadt ansässig sind. Das hat es uns auch ermöglicht, die spezifische Betreuung und Unterstützung der Schlüsselbranchen zu stärken. Das sind insbesondere unsere Industrie, die Logistik, die Mobilität, unsere Finanzwirtschaft, das Handwerk, der Handel, die Dienstleistung und selbstverständlich auch die Kreativwirtschaft.

 

Das Gründungsgeschehen in Frankfurt ist dabei einer unserer zentralen Punkte. Wir wollen, dass unsere Stadt Frankfurt am Main die Hauptstadt der Gründer wird. Das hat einen ganz einfachen Hintergrund: Wir beginnen sozusagen einen Wettbewerb der Regionen um die klügsten Köpfe. Ich bin der Meinung, wir haben durch unsere Universität, die zahlreichen Hochschulen und Fachhochschulen sowie privaten Bildungseinrichtungen in Frankfurt am Main die meisten klügsten Köpfe in der Stadt sitzen. Unser Interesse muss es sein, diese Menschen in Frankfurt am Main und in unserer Region zu halten.

 

Viele von diesen jungen Menschen planen, ein Unternehmen zu gründen. Das hat ein gigantisches Potenzial. Ich will Ihnen nur eine einzige Zahl nennen. Sie haben gesagt, wir haben zum elften Mal den Gründerpreis in Frankfurt am Main verliehen. Wir haben dabei insgesamt 40 Unternehmen in elf Veranstaltungen ausgezeichnet, und diese 40 Unternehmen haben mittlerweile 1.000 Arbeitsplätze in Frankfurt am Main geschaffen. Das zeigt das Potenzial, das Unternehmensgründungen haben. Deshalb engagieren wir uns sehr stark.

 

Neben dem Gründerpreis hat Frankfurt am Main als eine der ersten Kommunen einen Gründerfonds ins Leben gerufen. Dabei erhält ein Gründungswilliger 2.500 bis 50.000 Euro als Gründungsdarlehen. Das ist einmalig, das machen wir gemeinsam mit sechs Frankfurter Gründerbanken. Wir haben das zweite Gründerhaus eröffnet, ein Gründerhaus für die Kreativwirtschaft mit .Mainraum., .Kompass. läuft sehr positiv, und dazu gibt es ein breites Gründungsberatungsnetzwerk. Ich glaube, das kann sich sehen lassen.

 

Im letzten Jahr hatten wir 3.000 Neu-gründungen in Frankfurt, das zeigt eindeutig, dass die Bemühungen des Magistrats Früchte tragen. Zum Thema Fachkräftebedarf ist es neben den harten Standortfaktoren für die Wirtschaft auch wichtig, in die weichen Standortfaktoren zu investieren, in die Kunst, in die Kultur, in den Sport und viele andere Bereiche. Darin sind wir schon Spitze. Wie viele Rankings beweisen, ist Frankfurt meistens unter den ersten Dreien, und deshalb mache ich mir keine Sorgen, dass die klügsten Köpfe sich auch dafür entscheiden, nicht nur ordentlich Geld zu verdienen, sondern sie wollen in einer Stadt zum Wohlfühlen leben, und das ist Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat, für Ihre schönen Ausführungen. Ich höre Ihnen immer gerne zu, aber ich habe noch eine Frage: Ist der Begriff .Gründerhauptstadt. ein offiziell vergebener Titel oder ist das eine Ihrer Wortschöpfungen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das ist unser Arbeitstitel, unser Ziel, unser Ansporn. Ich meine, man soll sich Ziele setzen oder sollen wir, Herr Dr. Rahn, darauf warten, dass Berlin, München oder Stuttgart sich zur Gründerhauptstadt erklären? Ich glaube das nicht. Wir sollten uns Ziele setzen, sollten ordentlich dafür arbeiten, dass wir die meisten Gründungen in Frankfurt am Main haben, und dann können wir uns mit Fug und Recht Gründerhauptstadt nennen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Yüksel. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Was tun Sie, Herr Frank, damit der Fachkräftemangel in Frankfurt in Zukunft behoben wird?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich werden es sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Zukunft - das ist durch den demografischen Faktor belegt - aussuchen können, wo sie arbeiten wollen. Das bedeutet, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, also auch die Kommunen, müssen sich anstrengen, um für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiv zu sein. Wir, die Stadt Frankfurt, haben uns schon auf den Weg gemacht, Herr Yüksel.

 

Ich glaube auch, dass der größte kommunale Arbeitgeber, die Stadt Frankfurt am Main, eine wichtige Signalwirkung hat. Deshalb haben wir zum Beispiel beschlossen, unsere Ausbildungsquote kräftig heraufzuschrauben. Im nächsten Jahr werden wir 300 Ausbildungsplätze anbieten. Die jungen Menschen, die wir für die Stadtverwaltung Frankfurt am Main gewinnen, sind sehr loyale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die auch viele Jahre hierbleiben werden. In Nordrhein-Westfalen haben sich zum Beispiel die Kommunen flächendeckend aus der Ausbildung verabschiedet. Das ist genau das, was man nicht tun sollte. Deshalb ist es gut, dass die Stadt Frankfurt sich großzügig zeigt, dass sie ordentlich in die Ausbildung investiert, und ich hoffe, dass dieses Signal auch von den privaten Unternehmen übernommen wird.

 

Ich kann Ihnen eine gute Botschaft aus dem Bereich des Handwerks in Frankfurt vermelden: Der Präsident der Handwerkskammer hat uns im letzten Jahr versprochen, sich besonders für Ausbildungsplätze einzusetzen. Lieber Herr Yüksel, das Handwerk hat seine Quote übererfüllt, über 4.000 Aus-bildungsplätze wurden im Handwerkskammerbezirk bereitgestellt. Das ist eine tolle Leistung unserer Unternehmen, und dafür bin ich dem Präsidenten der Handwerkskammer sehr dankbar. Ich glaube, dass wir, als eine Stadt, in der man nicht nur gut Geld verdienen kann, sondern auch wunderbar leben kann, die besten Voraussetzungen bieten, um dem Fachkräftemangel in Zukunft standzuhalten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 39

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Feldmayer. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:

 

Vor dem Hintergrund der Atomkatastrophe in Fukushima plant die Bundesregierung nun doch den Ausstieg aus der Atomenergie. Hierdurch ergibt sich eine neue Situation für die kommunalen Energieversorger, wie die Mainova AG.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Atomausstieg für die Wettbewerbsposition der Stadtwerke auf dem Stromerzeugungsmarkt, und wie verändern sich durch die Abschaltung der Atomkraftwerke die Rahmenbedingungen für die von der Mainova vorgesehenen Investitionen in erneuerbare Energien und hocheffiziente Gaskraftwerke?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet wiederum Herr Stadtrat Frank. Bitte sehr!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Feldmayer!

 

Das Bundeskabinett hat am 06.06.2011 mit der Gesetzesvorlage beschlossen, dass sie aus der Kernenergieerzeugung aussteigt, und dass spätestens bis zum Jahre 2022 in mehreren Stufen alle 17 deutschen Kernkraftwerke stillgelegt werden. Dieser nun beschlossene Verzicht auf die Energieerzeugung aus Kernenergie ab 2022 bietet der Mainova die Chance auf mehr Teilnahme am Erzeugungsmarkt und eine aktivere Beteiligung an der zügigen Umsetzung der Energiewende. Er ermöglicht den notwendigen und schnellen Umbau zu einem flexibleren und effizienten Kraftwerks‑Park in der Bundesrepublik Deutschland.

 

Die Mainova AG hat bereits im Juni 2010, lange vor dem nunmehr beschlossenen vorzeitigen Ausstieg aus der Energieerzeugung aus Kernenergie, eine eigene Strategie zum Ausbau der vollständigen eigenen Erzeugung von Strom entwickelt. Sie trägt dem Kernenergieausstieg und der notwendigen Energiewende mit ihrer Erzeugungsstrategie Rechnung. Darin sind zum Beispiel Investitionen in die effiziente und klimafreundliche Strom- und Wärmeerzeugung in Höhe von 500 Millionen Euro vorgesehen, insbesondere in den Bereichen Windkraft und effiziente Gaskraftwerke.

 

Bei dem zunehmenden Anteil erneuerbarer Energien am Strommix sind Gaskraftwerke die ideale Ergänzung, um die technisch bedingten fluktuierenden Einspeisungen flexibel auszugleichen. Diese Weichen, hin zu umfangreichen Investitionen in eine Energieerzeugung aus regenerativen Energien, verbunden mit hocheffizienter konventioneller Erzeugung mittels modernster Erdgastechnologie und Nutzung der Kraft‑Wärme-Kopplung, hat die Mainova bereits vor vielen Jahren gestellt. Die ersten Schritte zur Umsetzung ihrer Erzeugungsstrategie 2015 hat die Mainova zum Beispiel mit Investitionen in den Windpark Havelland und in ein neues, hochflexibles Gaskraftwerk in Bremen bereits unternommen.

 

Wir haben es also bei unserem kommunalen Energieversorger Mainova mit einem Unternehmen zu tun, das mit hochinnovativen Lösungen, auf der Basis modernster Erzeugertechnologien, eine stabile Versorgungssicherheit an bezahlbarem Strom, Gas und Wärme, unter Berücksichtigung der Klimaschutzanforderungen, garantiert und damit eine wichtige Säule zur Zukunftssicherung unseres Wirtschaftsstandortes darstellt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Feldmayer. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat, für die erfreuliche Antwort. Wissen Sie zufälligerweise auch, da die Mainova auch in Windkraftanlagen an Land investieren will, Havelland haben Sie gesagt, ob die Mainova plant, auch hier in Frankfurt Windkraftanlagen zu betreiben, denn wir haben auch potenzielle Gebiete, wo man Windkraftanlagen aufstellen könnte? Es heißt ja immer, warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nahe. Die Mainova könnte quasi vor Ort in Frankfurt Windkraftanlagen bauen und darin investieren.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Erst einmal ist es sehr erfreulich, dass unsere Mainova sich schon vor einigen Jahren auf den Weg gemacht hat, in regenerative Energien zu investieren, und dabei ist es sicherlich von Vorteil, wenn man dort investiert, wo auch die Bevölkerung dahintersteht und man geeignete Flächen hat. Selbstverständlich werden wir die Mainova AG dazu anhalten, hier in der Region Investitionen zu tätigen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Amann. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wie Sie wissen, hat eine vorherige Bundesregierung bereits im Jahr 2000 den Atomausstieg beschlossen. Teilen Sie meine Meinung, dass durch die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken, die die derzeitige schwarz-gelbe Bundesregierung im letzten Jahr beschlossen hat, unnötig Zeit und wahrscheinlich auch Steuermittel verschwendet wurden, gerade auch aus Sicht der Kommunen und der Mainova AG, und dass deswegen der jetzige Beschluss, doch auszusteigen, eigentlich viel zu spät ist und gar nicht notwendig gewesen wäre, wenn man sich an den Beschluss der rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2000 gehalten hätte?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir befinden uns hier nicht im Deutschen Bundestag, sondern im Rathaus Römer. Wir haben Verantwortung für unsere Unternehmen, wie zum Beispiel für die Mainova AG, und ich bin froh und stolz, dass unsere Mainova AG sich bereits vor einigen Jahren schon auf den Weg gemacht hat, regenerative Energien zu unterstützen. Ich sehe insbesondere in der Kraft-Wärme-Kopplung eine große Chance - das sagt auch die Bundesregierung -, denn sie ermöglicht auf der einen Seite die Erzeugung von Energie und auf der anderen Seite, lieber Herr Amann, auch die Möglichkeit, den Dampf vor Ort zu verwenden.

 

So können wir heute sagen, dass es gut ist, dass wir hier in Frankfurt am Main zum Beispiel die Fernwärme hervorragend nutzen. Denken Sie an das Europaviertel, eine Fläche von 90 Hektar wird auch mit Fernwärme beheizt. Das zeigt, dass diese Stadtregierung hier in Frankfurt am Main Verantwortung gezeigt hat und auf dem Weg ist zu einer Stadt, in der regenerative Energien genutzt werden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich darf darauf hinweisen, dass Zusatzfragen möglichst kurz und präzise gefasst werden sollen. Das bringt die Möglichkeit, dass noch andere Redner drankommen.

 

                              (Zurufe)

 

Das gilt auch für Frau Feldmayer.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 40

 

 

und im Anschluss die Frage Nr. 42 auf. Diese beiden Fragen werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Stein beantwortet. Fragesteller ist zunächst Herr Stadtverordneter Amann. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen berichtete der Geschäftsführer des Landesverbands für Markthandel, dass die Händler am Friedberger Platz durch die Verlagerung auf den Mittwoch Umsatzeinbußen von bis zu 80 Prozent hätten. Die Marktbeschicker vermissten das Gespräch mit dem Magistrat. Insbesondere fehle eine Zusicherung über den weiteren Bestand des Marktes. Eine Ausdehnung der Öffnungszeiten sei gewünscht.

 

Daher frage ich: Wird der Magistrat auf die Nöte der Marktbeschicker reagieren und verlässliche Vereinbarungen treffen, unter anderem die Marktdauer betreffend?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 42

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Trinklein. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

Um die Auswüchse der freitagabendlichen Spontanparty am Friedberger Platz im Anschluss an den dort stattfindenden Wochenmarkt einzudämmen, hat der Magistrat den Markt nach Rücksprache mit den betroffenen Marktbeschickern auf Mittwoch vorverlegt. Der 3. Juni war aufgrund dieser Maßnahme der erste marktfreie Freitag.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welches erste Fazit zieht der Magistrat aus der oben genannten Maßnahme in Bezug auf die freitägliche Party und deren Begleiterscheinungen und welche weiteren Schritte gedenkt er zu unternehmen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Beide Fragen beantwortet Herr Stadtrat Stein. Bitte!

 

Stadtrat Volker Stein:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher Baier,

Herr Amann,

Herr Trinklein!

 

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt: Aus den anhaltend hohen Besucherfrequenzen an Freitagen auf dem Friedberger Platz resultierten massive, nicht vertretbare Belastungen für das angrenzende Wohnumfeld. Der regelmäßige Besucherstrom, insbesondere nach Beendigung des Wochenmarktes, nahm bedenkliche Ausmaße an und steigerte sich sogar tendenziell, so dass eine Entspannung nicht zu erwarten war. Vehemente, dauerhafte und nachvollziehbare Beschwerden der Anwohner waren die Folge. Vordringliche Aufgabe der politisch Verantwortlichen muss es sein, im Rahmen einer Interessenabwägung Entscheidungen zur Entschärfung der konfliktreichen Situation zu treffen.

 

Der Versuch, mit dem Ortsbeirat gemeinsam schon im Jahr 2010 zu einer Entschärfung der Situation zu kommen, misslang auch wegen der unterschiedlichen parteipolitischen Interessen. Eingesetzte Mediatoren waren nur einmal vor Ort und hatten keinen Erfolg. Die Frage, ob ein Toilettenwagen die Aufenthaltsqualität verbessert und damit das Fest verlängert, wurde strittig gesehen. Am 13.05.2011 eskalierte die Situation insoweit, dass die Stadtpolizei in Absprache mit dem 2. Polizeirevier eine Sperrung der Bornheimer Landstraße vornehmen musste, um die Verkehrssicherheit passierender Kraftfahrzeuge und die Unversehrtheit von Betrunkenen gewährleisten zu können. Auch das Urteil des Frankfurter Verwaltungsgerichts gab der Stadt Frankfurt nur die Möglichkeit einer allgemeinen politischen Lösung. Ordnungspolitische Maßnahmen wurden im Rahmen des Urteils verworfen.

 

Die zunächst bis einschließlich September 2011 geltende Abkopplung des Marktes vom etablierten Event am Freitagabend ist eine erste unerlässliche Maßnahme, um den berechtigten Interessen der Bevölkerung in einem dichtbesiedelten Wohngebiet Rechnung zu tragen. Dabei sind die Ruhe- und Ordnungsbedürfnisse der Anwohner höher zu gewichten als die wirtschaftlichen Interessen der Marktstandbetreiber. Allen Markthändlern wird weiter auch mittwochs die Möglichkeit geboten, den Wochenmarkt zu beschicken. Von 18 Stammbeschickern können 15 ihre Mittwochsteilnahme arrangieren. Die Beendigung des Wochenmarktes fortan um 19 Uhr mit den üblichen zwei Stunden für Abbau und Platzreinigung wurde bewusst so gewählt, dass durch das Marktgeschehen keine Beeinträchtigungen der Nachtruhe für die Wohnbevölkerung mehr entstehen können.

 

Alternative Maßnahmen zur Verlegung des Markttages, wie zum Beispiel eine größere Anzahl von Müllbehältern, verstärkte Streifen der Landes- und Stadtpolizei sowie eine komfortablere Toilettenlösung, hätten die Probleme nicht dauerhaft lösen können. Deshalb gilt es gegenwärtig zu evaluieren, wie sich die Situation in den kommenden Wochen entwickelt und wie sich Wochenmarkt und Freitagsparty zueinander verhalten. Im Anschluss muss neu bewertet und gegebenenfalls nachgesteuert werden. Hier sind auch andere Ressorts im Bereich des Magistrats gefordert, in ihrer Zuständigkeit für öffentliche Grünflächen und Platzgestaltung, aber auch als Eigentümer der Liegenschaft über zielführende Lösungen nachzudenken.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Loizides. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wenn ich Ihre Ausführungen richtig bewerte, verneinen die Marktbeschicker die Kausalität zwischen dem, was sich nach Beendigung ihrer Verkaufstätigkeit aufbaut, und den Auswirkungen, die Sie jetzt geschildert haben. Ich verstehe Ihre Ausführungen dahingehend, dass Sie das anders bewerten. Mich interessiert, woher Sie Ihre Erkenntnisse haben. Haben Sie Erkenntnisse dafür, dass Sie sagen, dort besteht schon eine Kausalität, sodass es dann auch Sinn macht, den Marktbetrieb als solchen zu verlegen, in der Hoffnung, dass sich dann auch das Partygeschehen verändert?

 

Stadtrat Volker Stein:

(fortfahrend)

 

Es gibt allein durch die Tatsache einen kausalen Zusammenhang, dass das Eindecken mit Alkoholika auf dem Markt zum anschließenden Partygeschehen führt. Die Tatsache, dass in den frühen Morgenstunden des Samstages Party gefeiert wird, hat etwas damit zu tun, dass samstagvormittags meistens arbeitsfrei ist, sodass die Besucher des Freitagabendmarktes in ihren verschiedenen Schichtungen bis zum frühen Morgen durchfeiern können, ohne Gefahr zu laufen, am nächsten Tag verspätet zur Arbeit zu kommen. Das war mit eine Überlegung. Es gibt auch durch die Beobachtung von Stadt- und Landespolizei deutliche Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang. Schon allein die Tatsache, dass die Anwohner mich dringlich darum gebeten haben, so zu verfahren, unterstreicht meine Maßnahme.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Rinn. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, können Sie zumindest grob beziffern, wie hoch die Kosten für die Müllbeseitigung sind, wenn am Samstagmorgen jedes Mal Unmengen von Müll sehr zeitnah wieder entfernt werden müssen?

 

Stadtrat Volker Stein:

(fortfahrend)

 

Die Kosten für die Müllbeseitigung sind zumindest so hoch, dass sich für die Marktbetriebe die Durchführung des Marktes als Veranstaltung nicht mehr rentiert.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Loizides.

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Ich darf noch einmal nachhaken, weil Sie als konkreten Punkt Ihrer Überlegungen zur Kausalität anführen, dass sich die später Feiernden bei den Marktleuten mit Alkoholika eindecken. Das ist genau der Punkt, den die Marktbeschicker sowohl in Ihrer Presseerklärung ziemlich nachhaltig verneinen als auch in Gesprächen, die wir von der CDU-Fraktion mit ihnen geführt haben. Deshalb möchte ich das noch einmal genauer wissen, das ist so eine pauschale Aussage. Die Marktbetreiber sagen, die Feiernden decken sich zu den späteren Zeiten an den Kiosken ein und nicht bei ihnen. Das wäre auch viel zu teuer, nur mit Wein. Das hätte ich gerne einmal konkretisiert.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Volker Stein:

(fortfahrend)

 

Als Juristin muss man immer genau nachfragen. Da ist die Länge der Frage oder Zusatzfrage nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist die Aussage, die man genannt bekommt.

 

Ich habe auch Gespräche mit den Marktbetreibern geführt. Dabei kam die Hauptklage von einem Unternehmen, das sich ausschließlich mit dem Verkauf von Alkoholika beschäftigt. Dieses Unternehmen ist auch gleichzeitig in der Kleinmarkthalle engagiert, am Samstagvormittag im Vorfeld der Kleinmarkthalle, sodass also einzig und allein die Frage der wirtschaftlichen Mindereinnahmen in der Abwägung der Interessenslagen vor Ort für mich nicht maßgeblich sein kann. Ich sehe sogar in der Frage des zurückgehenden Umsatzes eines Unternehmens, das Alkoholika verkauft, vielleicht einen Beitrag, auch im Rahmen der Alkoholprävention den Menschen vielleicht die eine oder andere Flasche Wein zu entziehen.

 

                              (Zurufe)

 

Gelegenheit macht Diebe! Die anderen Marktbeschicker sagen, es gibt zwar Schwierigkeiten, selbstverständlich müssen wir das aber erst einmal absehen. Aber es ist Tatsache, dass das Verwaltungsgericht Frankfurt mir in der Urteilsbegründung zu der Klage von Anwohnern mitgeteilt hat, dass ein Alkoholverbot auf diesem Platz nicht greift, dass die Frage von Zulassungsbeschränkungen nicht greift, alle Optionen, die ich ordnungspolitisch habe, greifen nicht. Ich habe in meiner Antwort betont, dass ich mit dem Ortsbeirat in der Diskussion darüber war, was wir machen, ob wir einen großen Toilettenwagen hinfahren sollen. Ich war mit meinem Kollegen Sikorski zusammen bereit, eine Fahrspur in der Bornheimer Landstraße zu sperren, das wurde vonseiten des Ortsbeirates verworfen, weil damit der Aufenthaltsqualität und dem längeren Vorortsein Vorschub geleistet wird. Die Anwohner haben mir deutlich signalisiert, insbesondere auch der Kläger, dessen Klage aus anderen Gründen vor dem Verwaltungsgericht abgewiesen wurde, dass einzig und allein die Entzerrung von Party und Markt Aussicht auf Erfolg bietet. Eine hundertprozentige Erfolgsgarantie kann ich Ihnen hier nicht geben, aber die Zahlen zeigen, dass seit diese Maßnahmen greifen, von den früher 2.000 Party Feiernden eine Reduktion auf 200 erfolgt ist. Jetzt können Stadtpolizisten die sogenannten .Wildpinkler. herausgreifen, oder auch die Randalierer, die Scherben durch die Gegend schmeißen. Bei einer Masse von 2.000 Feiernden können Sie mit ordnungspolitischen Maßnahmen nicht eingreifen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich teile dem Haus mit, dass die Fraktion der GRÜNEN zur Frage Nr. 39 eine aktuelle Stunde angemeldet hat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 41

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Thiele. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Die Deutsche Bahn AG hat laut Medienberichten die Pläne für die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes fallen gelassen. Das seit Längerem geforderte Denkmal für die erste Generation von Migranten, den sogenannten Gastarbeitern, sollte laut Plänen des Magistrats auf dem neuen Platz stehen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie werden sich die Pläne der Bahn AG auf die Realisierung des Gastarbeiterdenkmals auswirken?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schwarz. Bitte schön!

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher Baier,

Frau Stadtverordnete Thiele!

 

Ich beantworte Ihre Frage für den Magistrat wie folgt: Der Magistrat hält weiter an seiner Absicht fest, die gestalterische und funktionale Neuordnung der Plätze um den Frankfurter Hauptbahnhof voranzutreiben. Aus aktuellen Gesprächen ist dem Magistrat bekannt, dass auch die Deutsche Bahn AG nach wie vor zu dem Projekt steht. Darüber hinaus strebt diese die Neugestaltung der B-Ebene an.

 

Der Magistrat sieht vor, in der zweiten Jahreshälfte mit einem Vortrag an die Stadtverordnetenversammlung heranzutreten, um einen Grundsatzbeschluss zur weiteren Entwicklung herbeizuführen. Danach sollen Verhandlungen mit der Deutschen Bahn AG über die Verteilung der Aufgaben, der Finanzierung und der Beordnung der Areale beziehungsweise der Liegenschaften geführt werden. Im Zuge der weiteren Planungen wird auch die Realisierung eines Gastarbeiterdenkmals im Bahnhofsumfeld einer näheren Prüfung unterzogen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Schenk.

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Schwarz, halten Sie eine Realisierung des Denkmals noch in dieser Legislaturperiode für wahrscheinlich oder wird es die nächste Legislaturperiode?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Ich glaube schon, dass wir in dieser Legislaturperiode eine Neuordnung und Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes hinbekommen. In diesem Kontext kann dann auch das Denkmal errichtet werden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Yüksel.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Halten Sie es nicht für ein Armutszeugnis, dass wir seit mehr als zehn Jahren über das Denkmal diskutieren? Alle Fraktionen sind für das Denkmal, aber es wird irgendwie nicht realisiert.

 

 

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Herr Yüksel, das ist so leicht gefragt. Die Problematik ist die, dass wir als Stadt immer daran interessiert waren, eine Neugestaltung und Beordnung des ganzen Bahnhofsbereiches hinzubekommen, und dann kann man auch diesem Denkmal einen richtigen Platz verleihen. Zum anderen habe ich in meiner Antwort auch gesagt, dass es um die Beordnung dieses Gebietes geht. Die Stadt ist nicht überall Grundstückseigentümerin. Teile der Grundstücke gehören der Deutschen Bahn, und auf fremdem Gelände kann man schlecht ein Denkmal errichten. Das soll alles im Rahmen der Planung zur Neugestaltung der Plätze beordnet werden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die FDP-Fraktion hat eine aktuelle Stunde zur Frage Nr. 40 angemeldet. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 43

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Einem Pressebericht zufolge hat ein Ortsbeiratsmitglied der GRÜNEN ein Orts-beiratsmitglied der CDU dazu veranlassen wollen, in die Parteikasse der GRÜNEN einen monatlichen Anteil zu entrichten, falls der CDU-Politiker ein honoriertes Ehrenamt im Stadtteil Gallus mit Zustimmung der GRÜNEN im Ortsbeirat erlangt. Dieser Pressebericht ist laut öffentlicher Aussage des CDU-Politikers wahrheitsgemäß.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Bedeutung hat dieser Vorgang für die politische Kultur in Frankfurt?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Professor Dr. Birkenfeld.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher Baier,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Hübner!

 

Wie so häufig im Leben erleichtert ein Blick in das Gesetz die Rechtsfindung. Gemäß der Hessischen Gemeindeordnung, hier § 50 HGO, ist die Stadtverordnetenversammlung das höchste Beschlussorgan der Gemeinde. Sie überwacht die gesamte Verwaltung der Gemeinde und die Geschäftsführung des Gemeindevorstandes. Daraus ergibt sich ganz eindeutig, dass sich der Magistrat der Wertung politischer Vorgänge der Stadtverordnetenversammlung und auch der Ortsbeiräte zu enthalten hat.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Eine dritte aktuelle Stunde zur Frage Nr. 43 ist von den FREIEN WÄHLERN angemeldet worden. Die nächsten drei Fragen Nr. 44, Nr. 55 und Nr. 70 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 44

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:

 

In Frankfurt sind mehrere Fälle mit Verdacht auf EHEC-Infektionen aufgetreten.

 

Ich frage den Magistrat: Hat sich der Verdacht bestätigt, und - falls ja - welche konkreten Maßnahmen hat der Magistrat zur Ermittlung der potenziellen Infektionsquellen ergriffen? Die erste Frage ist bereits zwischenzeitlich beantwortet, Sie können sich also auf die zweite Frage beschränken.

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 55

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Dr. Wolter-Brandecker. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Ein Ende der EHEC-Infektionen ist nach Ansicht von Experten bisher nicht in Sicht. Gerechnet wird mit weiteren schweren Erkrankungen und Todesfällen. Die Zahl der bestätigten und Verdachtsfälle ist bis zum 31. Mai auf 1.400 Fälle gestiegen und 14 Personen sind verstorben. Die Zahlen haben sich inzwischen auch noch einmal nach oben verschoben. In Frankfurt mussten zwei Kantinen geschlossen werden. Die Zahl der erkrankten Frankfurter ist auf 40 Patienten angestiegen. Noch immer gibt es auch in Frankfurt Neuerkrankungen.

 

Vorausgesetzt, dass das Robert Koch-Institut auch in die Untersuchung der EHEC-Fälle in Frankfurt eingebunden ist, frage ich den Magistrat: Welche Erkenntnisse gibt es über die Quelle der Infektion und den Verlauf der Erkrankung bei den Frankfurter Patienten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 70

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Trinklein. Bitte!

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

Der EHEC-Erreger hat in den vergangenen Wochen die Gesundheitsbehörden in ganz Deutschland in Alarmbereitschaft versetzt. Der vor allem, aber nicht ausschließlich in Norddeutschland grassierende Erreger kann lebensbedrohliche Darmentzündungen mit Durchfällen und Nierenversagen hervorrufen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche verschiedenen Maßnahmen hat der Magistrat veranlasst, um der Ausbreitung des EHEC-Erregers Einhalt zu gebieten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die drei Fragen beantwortet Frau Stadträtin Dr. Rottmann.

 

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn,

sehr geehrte Frau Dr. Wolter-Brandecker,

sehr geehrter Herr Trinklein!

 

Ich versuche Redundanzen zu vermeiden und gehe gerne auf Ihr Angebot ein, den ersten Teil wegzulassen, sonst wird es vielleicht langweilig. Ich beziehe mich jetzt bei Ihrer Frage, Herr Dr. Rahn, auf die Hauptfrage der konkreten Maßnahmen, das war Ihr Interesse. Seit Beginn dieses Ausbruchs in Frankfurt am Main ermittelte das Amt für Gesundheit in jedem Einzelfall den Konsum von verdächtigen Speisen in Zusammenarbeit mit dem betroffenen Unternehmen, dem Veterinäramt sowie den übergeordneten Behörden von Land und Bund. Diese Daten trugen zu den derzeitigen Erkenntnissen über die Verbreitungswege und möglicherweise kontaminierte Lebensmittel bei. Unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines betroffenen Unternehmens wurde am 23. Mai schon durch einen vom Amt für Gesundheit erstellten Fragebogen versucht, die infizierte Speise ausfindig zu machen. Die Unterlagen wurden dem Robert Koch-Institut für die bundesweite Ausbruchsanalyse überlassen. Außerdem unterstützt die Stadt Frankfurt am Main das Land Hessen derzeit in verschiedenen Fragebogenaktionen, um die verantwortlichen Lebensmittel, den Erzeugerbetrieb und die Vertriebswege herauszufinden.

 

Nun komme ich zur Frage von Frau Dr. Wolter-Brandecker. Von Anfang an bestand ein sehr intensiver Datenaustausch mit dem Robert Koch-Institut, insbesondere was die Auswertung der Daten aus den beiden Kantinen betraf. Nach Eingang der ersten Meldungen am Freitag, dem 20. Mai, aus der betroffenen Firma wurde in einem Ortstermin die Gefährdungssituation durch das Amt für Gesundheit analysiert und erste Präventionsmaßnahmen, zum Beispiel Untersuchung von Küchenmitarbeitern, Schließung der Kantinen und Fragebogenaktion, wurden mit der dortigen Personalstelle festgelegt. Ein Fragebogen wurde vom Amt für Gesundheit noch am Wochenende erstellt und ab Montag, dem 23. Mai, über die Firma sowohl an gesunde als auch an erkrankte Mitarbeiter weitergeleitet. Die dadurch erhaltenen Informationen wurden zur epidemiologischen Auswertung an das Robert Koch-Institut weitergeleitet. Außerdem wurden neben den routinemäßigen im Infektionsschutz vorgegebenen Meldewegen über die obere Landesbehörde an das Robert Koch-Institut besondere Auffälligkeiten von Einzelfällen, zum Beispiel erkrankte Kontaktperson als Zeichen einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung, asymptomatische Keimträger als potentielle Infektionsquelle, als Sondermitteilung über den Dienstweg via obere Landesbehörde an das Robert Koch-Institut weitergemeldet. Darüber hinaus bestand ein intensiver telefonischer Austausch über die Analyse der Daten und eine gegenseitige Beratung durch den Leiter des Amtes für Gesundheit, Herrn Professor Dr. Dr. Gottschalk, der auch die Funktion hat, Mitglied der Schutzkommission des Bundesinnenministeriums und der Pandemiekommission des Bundesgesundheitsministeriums zu sein.

 

Ich komme nun zur Infektionsquelle: Das Robert Koch-Institut verdächtigte lange Zeit - das wissen Sie - Blattsalat, Tomaten und Gurken aus Norddeutschland, bis die Warnung vor deren Verzehr von den oberen Bundesbehörden aufgehoben werden konnte. Alle Indizien deuten mittlerweile auf Sprossen eines Herstellers aus Norddeutschland hin. Aber wie diese Sprossen kontaminiert wurden, steht derzeit noch nicht sicher fest, möglicherweise war bereits das Saatgut mit EHEC kontaminiert. Die Tatsache, dass der Erreger bei den Sprossen in dem verdächtigten Betrieb bislang nicht nachweisbar war, könnte auch daran liegen, dass keine kontaminierten Chargen mehr vorhanden sind und somit keine verunreinigten Sprossen mehr in den Handel gelangen. Aktuelle Informationen aus Nordhessen und Niedersachsen deuten darauf hin, dass Erkrankte und deren Kontaktpersonen auch als Quelle für weitere Ausbrüche infrage kommen. Dieser Personenkreis wird daher in den nächsten Wochen vom Amt für Gesundheit verstärkt beraten und gegebenenfalls überwacht. Das gilt insbesondere für Personen, die beruflich im Lebensmittelbereich, in der Krankenversorgung und in Kindergemeinschaftseinrichtungen tätig sind.

 

Wenn Sie wünschen, kann ich noch einmal die aktuellen Zahlen aus Frankfurt nennen. Ich will Sie nicht langweilen und merke, es wird unruhig, aber es ist kompliziert.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Sie wollen es hören. Seit Beginn des EHEC-Ausbruches Anfang Mai haben wir bisher 41 bestätigte EHEC-Fälle bei Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern. Davon leiden 15 Patientinnen und Patienten unter der Komplikation HUS, dieser schweren Nierenfunktionsstörung. Ein Patient ist an den Folgen der Erkrankung trotz intensivmedizinischer Maßnahmen verstorben. Die Mehrzahl der stationär behandelten Patientinnen und Patienten konnte aber inzwischen entlassen werden. Derzeit befinden sich noch neun Patienten in stationärer Behandlung, die aufgrund der schlechten Nierenfunktion noch dialysiert werden müssen. In der Uniklinik hat sich die Situation inzwischen auch auf dem ambulanten Sektor entspannt. Wir haben auch den bundesweiten Trend an rückläufigen Meldungen von EHEC-Fällen beobachtet. In den letzten Tagen gab es nur noch vereinzelt bestätigte EHEC-Fälle in Frankfurt, darunter kein einziger Patient mit der schweren Verlaufsform HUS. Eine Entwarnung kann aber erst ausgesprochen werden, wenn die Verbreitung der kontaminierten Ware gestoppt wurde und keine Sekundärfälle über Keimträger, das heißt von Patient zu Patient, erfolgen.

 

Ich komme nun zur Frage von Herrn Trinklein. Ich versuche, es nicht zu verdoppeln. Über die Maßnahmen zur Quellensuche hinaus leistet das Amt für Gesundheit in enger Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt umfangreiche Aufklärungsarbeit. Die Bevölkerung, Fachkreise und besondere Zielgruppen, wie zum Beispiel Erzieherinnen und Erzieher in Kindertageseinrichtungen, werden umfassend informiert, um weitere Erkrankungen zu verhindern. Am Mittwoch, dem 25. Mai 2011, haben das Gesundheitsdezernat, das Amt für Gesundheit und die Universitätsklinik Frankfurt am Main zu einer Pressekonferenz eingeladen und bis 14. Juni täglich Pressemitteilungen über den aktuellen Stand in Frankfurt am Main herausgegeben. Krankenhäuser und Ärzteschaft wurden über bislang vier Eilbotschaften des Amtes für Gesundheit per Fax und E-Mail über die aktuelle Situation informiert, und Empfehlungen zum Umgang mit Patienten und zu Hygienemaßnahmen wurden gegeben. Ab dem 24. Mai 2011 wurde eine telefonische Hotline eingerichtet, über die sich besorgte Frankfurter Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr zu EHEC beraten lassen können. 500 Bürger wurden bisher über diesen Weg beraten. Das heißt, die Nachfrage war sehr hoch. Parallel wurden die Bürgerinnen und Bürger im Internet über die aktuelle Situation in Frankfurt auf dem Laufenden gehalten, Hintergrundinformationen gegeben und Hygieneempfehlungen zugänglich gemacht.

 

Weil in Kindergemeinschaftseinrichtungen ein besonderer Informationsbedarf bestand, wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Betrieb Kita Frankfurt und dem Schulamt Informationen an die Mitarbeiter sowie die Eltern verbreitet, in denen die jeweils aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und des Bundesinstituts für Risikobewertung in Form von Empfehlungen zu Ernährungsgewohnheiten und zur Hygiene präzisiert wurden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin Dr. Rottmann, vielen Dank für Ihre Ausführungen! Könnten Sie kurz etwas über die Kommunikationswege zwischen dem Amt für Gesundheit und den anderen zuständigen Stellen von Bund und Land sagen? Es wurde kritisiert, dass diese Kommunikation zwischen den Ämtern zum Teil mit der konventionellen Post geführt wurde und es dadurch zu vermeidbaren Verzögerungen gekommen ist.

 

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:

(fortfahrend)

 

Bei uns sind relativ enge Kommunikationswege mit dem Robert Koch-Institut etabliert aufgrund der anderen Pandemien, bei denen Frankfurt auch immer ein Brennpunkt im Bundesgebiet war. Man kann schon sagen, dass der formale Weg nicht der allerschnellste ist, das ist nämlich der Dienstweg, der berühmte Dienstweg zwischen dem Amt für Gesundheit, der Landesbehörde und dann ans Robert Koch-Institut. Aber wir greifen dann auch einmal zum Telefon und verkürzen das.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn von Wangenheim.

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, heute konnten wir im Radio und im Internet hören, dass ein Betrieb in Nieder-Erlenbach geschlossen worden ist, weil dort EHEC-Erreger gefunden wurden. Was können Sie diesem Haus über die aktuelle Entwicklung, die von diesem Hof gerade für Frankfurt ausgeht, mitteilen?

 

Stadträtin Dr. Manuela Rottmann:

(fortfahrend)

 

Um es vorauszuschicken, EHEC-Erreger als solche sind nichts Ungewöhnliches. Diese Erreger kommen überall in der Umwelt vor. Wir haben jeden Sommer viele EHEC-Fälle, die in aller Regel deutlich weniger drastisch verlaufen als die derzeitig auftretenden Fälle mit dem speziellen Stamm 104. Vom Veterinäramt ist in der Tat ein EHEC-Erreger auf Salat gefunden worden. Nach unserem bisherigen Kenntnisstand - das ist mir ganz besonders wichtig zu sagen - handelt es sich aber nicht um diesen Erreger vom Typ 104, der diese schweren Komplikationen verursacht. Es ist der übliche EHEC-Erreger, den wir aus den Sommermonaten kennen, der zu Durchfallerkrankungen führen kann. Den Erreger kann man mit den üblichen küchenhygienischen Maßnahmen, die ich jedem unabhängig von Krisensituationen anrate, gut in den Griff bekommen und sich so sehr gut schützen. Bei besagtem Betrieb sind verschiedene Maßnahmen eingeleitet worden. Es ist eine Desinfektionsanlage an den Brunnen angeschlossen worden, über den sich dieser Hof versorgt. Wir gehen davon aus, dass der Betrieb schon morgen, spätestens jedoch nächste Woche wieder freigegeben werden kann.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 45

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Krebs.

 

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:

 

Verschiedenen Medienberichten zufolge beabsichtigt ein türkischer Verein, der den .Grauen Wölfen. nahestehen soll, ein ehemaliges Autohaus in Griesheim zu einem großen Kultur- und Kongresszentrum umzubauen. Im Stadtteil - und nicht nur dort - regt sich dagegen teilweise heftiger Widerstand.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat, die Eröffnung dieses Zentrums zu verhindern?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schwarz.

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Krebs!

 

Ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Der Magistrat kann mitteilen, dass der gegenständliche Bauantrag durch eine Privatperson eingereicht wurde, zu der weder politische noch religiöse Hintergründe konkret bekannt waren oder sind. Jedes Bauvorhaben wird an den öffentlich-rechtlichen Voraussetzungen gemessen. Werden die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, so hat der jeweilige Antragsteller einen Anspruch auf die Erteilung der begehrten Baugenehmigung. Insoweit wurde auch der aktuelle Bauantrag auf Nutzungsänderung von Autoverkauf und Autoausstellung in Einzelhandel, Schank- und Speisegaststätten sowie den Betrieb einer Anlage für soziale Zwecke - konkret eine Teestube - und einer Anlage für religiöse Zwecke - hier ein Gebetsraum - mit einer Gesamtfläche von etwa 550 Quadratmetern auf seine bauplanungs- und bauordnungsrechtliche Zulässigkeit geprüft und die Vereinbarkeit festgestellt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Krebs.

 

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben eben bekannt gegeben, dass eine Privatperson diesen Bauantrag gestellt hat, bei der keine politischen Hintergründe beziehungsweise Zusammenhänge bekannt sind. Aber Ihnen ist doch sehr wohl die Presseberichterstattung bekannt, die ich in meiner Frage erwähnt habe. Wie kann es sein, dass diese Zusammenhänge in der Öffentlichkeit kommuniziert werden, wenn sie doch offensichtlich jedem realen Hintergrund entbehren?

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Ich kann nichts für die Presseberichterstattung. Das liegt nicht in der Macht des Magistrats. Ich will die Berichterstattung auch nicht kommentieren. Ich kann nur aus den Bauantragsakten berichten, die ich allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht öffentlich ausbreiten kann. Wie ich vorgetragen habe, handelt es sich beim Antragsteller um eine Privatperson. Bei der Bauantragsstellung werden keine Angaben zu dem gemacht, was Sie aufgrund von Presseberichterstattungen unterstellt haben. Ob die Liegenschaft später an andere Gruppierungen vermietet oder unterverpachtet wird, kann ich im Moment nicht klären und entscheiden. Allerdings kann ich Ihnen sagen, dass die Genehmigung für den zweiten Versammlungsraum für über 200 Leute vorerst untersagt worden ist.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, kann jede Privatperson, von der Sie nichts wissen, vielleicht auch nichts wissen wollen, einen Bauantrag stellen. Das heißt also, hier ist demnächst durchaus auch ein .Pierre-Vogel-Zentrum. möglich?

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Wir müssen nach den bestehenden baurechtlichen Vorschriften entscheiden. Wir können dabei nicht religiöse Kriterien heranziehen und gucken, ob es sich um eine katholische, islamische oder evangelische Gemeinde handelt. Das ist nicht Gegenstand der Prüfung. Wir müssen schauen, ob die Nutzung in diesem Gebiet zulässig ist. Dann hat der Antragsteller einen Rechtsanspruch.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 46

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Langer.

 

Stadtverordneter Michael Langer, REP:

 

Die Agentur für Arbeit/Jobcenter hat zum 01.04.2011 die Auszahlung von Leistungen vom Ende des Monats auf den Anfang des Monats verlegt. So kam bei den Betroffenen es vielfach zu Lastschrift-Rückbuchungen , da deren Konten zeitweise nicht gedeckt waren. Die Leistungsempfänger waren im Vorfeld der Umstellung nicht informiert worden.

 

Ich frage den Magistrat: Warum wurden die Leistungsempfänger nicht rechtzeitig vor der Umstellung informiert, und wer trägt eventuelle Kosten wie Bankgebühren für Rücklastschriften?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Langer,

meine Damen und Herren!

 

Der Magistrat hat die Frage an die zuständige Bundesagentur für Arbeit herangetragen und folgende Antwort erhalten: Mit der Einführung des neuen Finanzsystems ERP, System zur Einheitlichen Ressourcenplanung, haben sich zum Zahlmonat Februar 2011 zwar die Verarbeitungstage zur Zahlbarmachung in den IT-Systemen verändert, der Tag der Fälligkeit auf den Konten der Kundinnen und Kunden ist jedoch nach wie vor der letzte oder vorletzte Tag des Vormonats für den Folgemonat. Um es noch einmal an dem von Ihnen genannten Monat April zu verdeutlichen: Ausweislich des von der Agentur für Arbeit erstellten Überweisungsplanes fand für den Zahlmonat April die Verarbeitung in den IT-Systemen am 24.03. und am 28.03. statt, die Fälligkeit auf den Konten der Kunden war auf den 31.03.2011 datiert. Die Zahlungseingänge auf den Konten der Kunden erfolgen somit vor Beginn des maßgeblichen Monats. Es liegen keine Erkenntnisse über vermehrte Verzögerungen der Geldeingänge vor, die mit einer Umstellung der Verarbeitungstage einhergehen könnten.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich möchte bekanntgeben, dass die NPD zur Frage Nr. 45 eine vierte aktuelle Stunde angemeldet hat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 47

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Homeyer.

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Bei der Vielzahl von Demonstrationen und Protestkundgebungen kommt es in letzter Zeit vermehrt zu Farbschmierereien auf Straßen und Plätzen, um auf politische Ziele aufmerksam zu machen. Neben der fehlenden Ästhetik und der oft fehlerhaften Rechtschreibung sind die politischen Aussagen zum Teil mehr als zweifelhaft. Die Schmierereien müssen anschließend von der Straßenreinigung aufwendig entfernt werden.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Kosten entstehen durch die Entfernung, und wie wird gegen diese Art der Sachbeschädigung des öffentlichen Raumes vorgegangen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Bürgermeisterin Ebeling.

 

Bürgermeisterin Jutta Ebeling:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Homeyer!

 

Bevor ich die Frage beantworte, möchte ich als Bildungsdezernentin mein Bedauern über die mangelnde Rechtschreibkenntnis zum Ausdruck bringen. Ihnen antworte ich aber jetzt als Verkehrsdezernentin wie folgt:

 

Soweit bei Beschädigungen auf öffentlichen Verkehrsflächen die Verursacher ermittelt werden können, werden diesen die Kosten einer Beseitigung auferlegt. Seit dem Jahr 2010 sind drei Strafanzeigen wegen Farbschmierereien erfolgt und die Kosten zu deren Beseitigung in Höhe von etwa 500 Euro den Verursachern in Rechnung gestellt worden. Darüber hinaus entstanden Kosten zur Reinigung eines Gehwegs in Höhe von 750 Euro, bei denen kein Verursacher zu ermitteln war. Generell ist zu sagen, dass das Hochbauamt einen Posten in Höhe von 250.000 Euro hat, der für die Beseitigung von Schmierereien an öffentlichen Gebäuden und privaten Liegenschaften vorgesehen ist.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Homeyer.

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Sollten die Schmierereien in einem direkten Zusammenhang mit einer angemeldeten Demonstration oder einer Protestkundgebung stehen, werden sie dann dem Veranstalter in Rechnung gestellt?

 

                            (Heiterkeit)

 

Bürgermeisterin Jutta Ebeling:

(fortfahrend)

 

Das kann ich Ihnen nicht sagen. Aber ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass Verantwortliche einer Veranstaltung für solche Schäden aufkommen müssen. Aber ich erkundige mich gerne. Ich weiß es nicht.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Bunte:

(Zusatzfrage)

 

Ich kann Ihnen das beantworten. Der Organisator einer Demonstration muss dafür nicht zahlen. Ich habe da einschlägige Erfahrungen.

 

Bürgermeisterin Jutta Ebeling:

(fortfahrend)

 

Ich bedanke mich für Ihre Hilfestellung.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Bunte:

(Zusatzfrage)

 

Auf der letzten Demonstration, auf der ich war, haben die Leute nicht Graffiti gesprüht, sondern bunte Straßenkreide genommen. Teilen Sie die Ansicht von Herrn Homeyer, dass die Verwendung von bunter Straßenkreide eine Sachbeschädigung darstellt? Wenn ja, was machen Sie gegen die marodierenden Horden von Grundschülern, die Himmel und Hölle spielen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Bürgermeisterin Jutta Ebeling:

(fortfahrend)

 

Ich hoffe, die bunte Kreide führt dazu, dass die Rechtschreibung ordentlich beherrscht wird.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber abgesehen davon sind die Bemalungen und Schmierereien durch das Regenwasser abgewaschen worden. Das ist mir auch von dem zuständigen Amt mitgeteilt worden. Insofern gab es keinen Anlass zum Einschreiten.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Vielen Dank! Ich darf noch einmal die neuen Stadtverordneten darauf hinweisen, dass zu einer Frage nur zwei Zusatzfragen gestellt werden dürfen. Das Recht der ersten Zusatzfrage hat der Fragesteller. Diejenigen, die sich erst als Dritte gemeldet haben, kommen leider zu kurz.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 48

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Nicht nur die Rekonstruktion der Altstadt im Dom-Römer-Areal, sondern auch die in vielen Teilen noch erhaltene Struktur in Alt-Sachsenhausen verdient breitere Aufmerksamkeit. Dort werden in erheblichem Umfang Häuser aufgekauft, ersteigert und Baustellen eingerichtet, so zum Beispiel in der Klappergasse und der Kleinen Rittergasse. Viele haben die Sorge, dass eine behutsame Entwicklung dieses einzigartigen historischen Areals trotz Gestaltungs- und Erhaltungssatzung unwiderruflich verpasst werden könnte.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat die bestehenden Satzungen für ausreichend, um die Entwicklung des Quartiers unter Bewahrung seines historischen Charakters sicherzustellen, oder wären zusätzliche Steuerungselemente erfolgversprechend?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schwarz.

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete auf der Heide!

 

Ich darf folgende Antwort geben: Die Praxis hat gezeigt, dass sowohl die Anwendung der Baugestaltungssatzung wie auch die Anwendung der Erhaltungssatzung im Rahmen der Beratung und der Umsetzung von Bauvorhaben eine Qualitätssicherung im Sinne der Erhaltung des historischen Charakters Alt-Sachsenhausens gewährleisten. Neubauprojekte werden nach den vorhandenen Satzungen in enger Abstimmung mit dem Denkmalamt und der Bauaufsichtsbehörde beurteilt und genehmigt. Inzwischen sind in Alt-Sachsenhausen weitgehend alle ehemals freien beziehungsweise unbebauten Grundstücke bebaut. Es ist nicht mehr mit einem nennenswerten Anteil an Neubauvorhaben zu rechnen. Insbesondere das Neubauvorhaben in der Klappergasse, das sich zurzeit in der Ausführung befindet, ist ein gelungenes Beispiel für Einhaltung und Anwendung der Satzungen. Dieses Bauvorhaben fügt sich in die Umgebung ein und nimmt die Formensprache der vorhandenen Bebauung auf. Die Einführung zusätzlicher Steuerungselemente wird aufgrund der vorliegenden Erfahrungen und der Praxisanwendung für nicht erforderlich gehalten.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter auf der Heide.

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wie ist bei dem von Ihnen angesprochenem Neubauprojekt, das jetzt hinter dem Bauzaun sichtbar wird, die Vereinbarkeit mit der Gestaltungssatzung und deren Vorgaben von Sprossenfenstern, kleinteiliger Bebauung und Giebeln zu erklären? In der Klappergasse steht ein riesiger Bau mit Balkontüren, die meterhoch sind, großen Fenstern und einem komplett geschlossenen Bereich, der alle Kubaturen im Umfeld bei weitem überragt. Wie können Sie sich hier den Zusammenhang zur Gestaltungssatzung herleiten?

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Ich kann es nur wiederholen: Wenn jemand einen Bauantrag für Alt-Sachsenhausen einreicht, geht er zur Begutachtung an die Denkmalbehörde, die eine Stellungnahme an die Bauaufsicht abgibt. Ich habe jetzt keine Detailkenntnisse, die Sie haben, das muss ich zugestehen. Aber anscheinend kam man bei der Beurteilung zum Ergebnis, dass sich dieses Bauvorhaben noch mit der Erhaltungs- und Gestaltungssatzung in Einklang bringen lässt. Man muss bei den Bauanträgen auch immer noch die Interessen der Investoren sehen. Wir sind ja froh, dass da noch etwas gebaut wird. Ich habe gesagt, es gibt so gut wie kein freies Grundstück mehr. Aber die Interessen der Investoren dürfen natürlich nicht so weit gehen, dass sie sich gegen bestehende Satzungen richten und trotzdem eine Genehmigung bekommen. Aber ich will der Frage gerne noch einmal nachgehen, wie sich das dort mit den Sprossenfenstern und Balkonen verhält.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Dr. von Beckh.

 

Stadtverordnete Dr. Katharina von Beckh, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Schwarz, ein ähnliches Problem ergibt sich beim Bau des Ebbelwoi-Museums in der Kleinen Rittergasse. Da entsteht ein hochmoderner Bau mit total asymmetrisch versetzten Fenstern und einer Fliesenverkleidung, die keineswegs der Baugestaltungssatzung von Sachsenhausen entspricht. Ich weiß vom Denkmalamt, dass Bedenken geäußert wurden. Ist Ihnen das auch bekannt? Können Sie intervenieren?

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

(fortfahrend)

 

Mit ist dieser Vorgang so nicht bekannt. Ich habe hier die B 571 vorliegen, da geht es um die Baugestaltungssatzung für Alt-Sachsenhausen. Das würde jetzt zu weit führen, Ihnen die einzelnen Paragraphen vorzutragen. Aber wir können gerne ein Privatissimum draußen vor der Tür machen. Dann gehen wir das einmal durch.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 49

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Podstatny. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Bereits seit vielen Jahren gibt es zahlreiche Probleme im Bahnhof Höchst. Der bauliche Zustand ist schlecht. Die Bahnsteige sind für Menschen mit Behinderung, ältere Menschen oder Menschen mit Kinderwagen nicht zugänglich. Der Planungsdezernent hat am 23. März 2011 öffentlich über die Neugestaltung des Bahnhofs und dessen Umfeld berichtet, insbesondere über den Bau eines Gebäudes für Wohnungen und Einzelhandel westlich vom Bahnhof durch die KEG. Hierüber soll Einigkeit zwischen Bahn AG, KEG und Stadt Frankfurt bestehen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Werden bei dieser Planung der Busbahnhof und die Bushaltestelle Leverkuser Straße mit einbezogen, und wann werden diese Pläne vorgestellt?


 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schwarz.

 

Stadtrat Edwin Schwarz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Herr Stadtverordneter Podstatny!

 

Ich gebe folgende Antwort: Für den Bahnhof Höchst und die angrenzenden Flächen haben die Bahn AG und die Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft KEG eine grundsätzliche Einigung zur weiteren Entwicklung getroffen. Die KEG beabsichtigt, die neben dem Bahnhofsgebäude liegenden Grundstücke zu erwerben und zu bebauen. Die Bahn AG und die KEG entwickeln gemeinsam das Bahnhofsgebäude und das Bahnhofsumfeld. Entsprechend den Festlegungen ist die Bahn für das Bahnhofsgebäude zuständig und die KEG für die Flächen um das Bahnhofsgebäude. Mit dieser grundsätzlichen Einigung zwischen der Bahn AG und der KEG wird der Weg für wichtige Maßnahmen zum Bahnhof Höchst geebnet: Erstens, die Sanierung des Bahnhofsgebäudes, zweitens ein neuer Busbahnhof westlich des Bahnhofsgebäudes, drittens der Bau eines Gebäudes mit Lebensmittelmarkt und Wohnungen zwischen Busbahnhof und Gleiskörper westlich des Bahnhofsgebäudes, viertens die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes südlich des Bahnhofsgebäudes und fünftens die Entwicklung der Fläche östlich des Bahnhofsgebäudes.

 

Die Bahn AG hat den barrierefreien Ausbau im Bahnhofsgebäude fest projektiert und den Baubeginn für das Jahr 2014 angekündigt. Der späte Baubeginn findet im Wesentlichen seine Ursache in den aufwändigen Eingriffen in den Gleiskörper und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Zugverkehr. Es muss im laufenden Betrieb gebaut werden. In der Sitzung des Ortsbeirates 6 am 9. August 2011 werden Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes und der KEG über die Planungen und deren aktuellen Stand informieren. Der Magistrat wird zu einem Runden Tisch einladen und die Planungen vorstellen. Abschließend stelle ich fest, dass die Bushaltestelle Leverkuser Straße in den Busbahnhof integriert wird.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 50 bis Nr. 85 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Es sind bisher vier aktuelle Stunden beantragt worden. Zu den Fragen Nr. 39, Nr. 40, Nr. 43 und Nr. 45 haben die GRÜNEN, die FDP, die FREIEN WÄHLER und die NPD Anträge auf aktuelle Stunde gestellt. Gibt es weitere Anträge auf eine aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Damit teilt sich das Zeitkontingent von insgesamt 60 Minuten auf jeweils 15 Minuten auf. Ich füge hinzu, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Wenn zwei Minuten geredet wurden, werde ich die gelbe Lampe aufleuchten lassen, wenn dann die Lampe rot leuchtet, werde ich relativ bald das Mikrofon abschalten müssen, damit die anderen noch zum Zuge kommen. Ich sage das noch einmal so deutlich. Das ist ein bisschen hart, aber das sollte und muss so sein.

 

Ich rufe die aktuelle Stunde zur Frage Nr. 39 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Frau Stadtverordnete Feldmayer, Sie haben das Wort. Bitte schön! Ihr folgt Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion.

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 39

 

 

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Herr Stadtrat Frank hat vorhin zu Recht gesagt, dass wir in Frankfurt nicht über den Atomausstieg entscheiden. Aber in Frankfurt entscheidet es sich sehr wohl, ob der Atomausstieg und die Energiewende auch funktionieren werden. Die Energiewende findet also vor Ort in den Kommunen statt, denn in den Kommunen, den urbanen Ballungszentren, wird die meiste Energie verbraucht. Um etwas für den Klimaschutz zu tun, haben wir uns in Frankfurt schon vor Jahren auf den Weg gemacht, den Energieverbrauch zu reduzieren. Wir haben 2009 das Klimaschutzmaßnahmenpaket mit großer Mehrheit beschlossen, um Energie zu sparen sowie den CO2-Ausstoß in der Stadt Frankfurt zu reduzieren. Damit haben wir die Energiewende eingeleitet. Das Konzept basiert, wie Sie wahrscheinlich alle wissen, auf drei Säulen: Erstens Energie sparen, zweitens die Energieeffizienz steigern und drittens die erneuerbaren Energien ausbauen. Dieses Konzept wurde fast fraktionsübergreifend angenommen und wird vor allen Dingen, das ist auch ganz wichtig, dezernatsübergreifend umgesetzt. Ich möchte mich auch noch einmal bei Frau Stadträtin Manuela Rottmann, unserer Umweltdezernentin, für ihr Engagement bedanken, aber auch bei Herrn Stadtrat Frank und Herrn Stadtrat Schwarz, die in ihren jeweiligen Bereichen auch die entsprechenden Gelder für die Klimaschutzmaßnahmen bereitgestellt haben.

 

                              (Beifall)

 

Es kann aber nicht sein, dass die Kommunen, die die Energiewende einleiten sollen - und wir wollen es auch ausdrücklich -, diesem unerträglichen Hü und Hott der Atomdebatte ausgeliefert sind. Erst geht es mit Vollgas in die Verlängerung, dann wird die Bremse reingehauen. Jetzt gibt es mit dem Atomausstieg einen Konsens, den wir begrüßen. Aber die kommunalen Energieversorger brauchen verlässliche Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit, wenn sie investieren sollen. Zum Glück, Herr Stadtrat Frank hat es gesagt, ist die Mainova auf einem sehr guten Weg. Sie investiert in erneuerbare Energien, in hocheffiziente Gaskraftwerke und in Kraft-Wärme-Kopplung. Die Gaskraftwerke sind die eigentliche Brückentechnologie in das Zeitalter der erneuerbaren Energien. Das ist nämlich eben nicht - wie immer gesagt worden ist - die Atomkraft.

 

                             (Beifall)

 

Der sich jetzt abzeichnende Atomausstieg muss so gestaltet werden, dass er rechtssicher ist und unumkehrbar sein wird. Wir sind dem ersten Ministerpräsidenten der GRÜNEN, Herrn Kretschmann, sehr dankbar, dass er dafür gesorgt hat, dass jetzt .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Martina Feldmayer, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. mit einem Stufenplan nach und nach alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Lange, ihm folgen Frau Stadtverordnete Dr. von Beckh und Herr Stadtverordneter Reininger.

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt ist die Stadt der Energieeffizienz. Frankfurt am Main ist Vorreiter großer Städte im Bereich erneuerbarer Energien. Die Atomenergie ist nicht erst mit der Katastrophe im März dieses Jahres ein Auslaufmodell. Sie wird aber noch als Überbrückung befristet genutzt werden, um den Weg zum bedarfsdeckenden Einsatz zukunftsorientierter Energie geordnet auszubauen und nutzbar zu machen. Ziel ist, in Zukunft ohne Atomstrom auszukommen. Die Mainova investiert 500 Millionen Euro in modernste Technologien. Davon entfallen 250 Millionen Euro auf Windkraft, 100 Millionen Euro auf Biomassekraftwerke, 130 Millionen Euro auf Gaskraft und 20 Millionen Euro auf Photovoltaikanlagen. Gestern wurde zum Beispiel bekannt, dass die Mainova in Mittelhessen drei Windräder errichten wird. Die Koalition aus CDU und GRÜNEN wird aber insbesondere auch auf Energieeinsparungen hinarbeiten. Bis zum Jahre 2025 können private Haushalte schätzungsweise rund 50 Prozent und Gewerbebetriebe rund 40 Prozent des Verbrauchs gegenüber dem Basisjahr 2005 einsparen. Anreize wird unsere Stadt über Förderprogramme, wie zum Beispiel .Frankfurt spart Strom., schaffen. Für geringe Einkommen gibt es einen Energie- und Wassersparservice, der gemeinsam von Stadt und Caritas angeboten wird.

 

Frankfurt ist auch im Bereich Photovoltaik gut aufgestellt. Auf rund 60.000 Quadratmetern Fläche wurden allein im Jahr 2010 entsprechende Anlagen zum Beispiel auf Häusern unserer Wohnungsbaugesellschaft, der ABG Holding, installiert. Windkraft wird in Frankfurt nur dort ermöglicht werden, wo es wirtschaftlich sehr effizient ist, nicht stört und sich nicht nachteilig auswirkt. Wir setzen auf Passivhausstandard, um Energie zu sparen. Ziel ist, neben Wohnungen künftig unter anderem auch das Höchster Krankenhaus mit seinen einzelnen Stationen und den Operationssälen im Passivhausstandard zu errichten. Wir wollen so Europas modernstes Krankenhaus bauen. Ziel bleibt letztlich auch die Vermeidung von Schadstoffausstoß in allen Bereichen, zum Beispiel beim Wohnen oder auch bei der Mobilität. Wir wollen die Stadtverwaltung fit machen und die städtischen Betriebe für einen sparsamen Einsatz von Energie sensibilisieren. Insofern bewirbt sich Frankfurt am Main um den Titel .Green City 2014.. Wir wollen entsprechend Hauptstadt werden, um in allen Bereichen Ressourcen zu schonen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Das waren exakt drei Minuten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Dr. von Beckh, ihr folgen Herr Stadtverordneter Reininger, Herr Stadtverordneter Podstatny und zum Abschluss Frau Stadtverordnete Ditfurth.

 

 

Stadtverordnete Dr. Katharina von Beckh, FREIE WÄHLER:

 

Herr Baier,

meine Damen und Herren!

Herr Lange!

 

Der angestrebte Titel heißt korrekt .European Green Capital., diesen Titel streben wir an. Herr Lange, es ist mir vollkommen neu, dass wir im Norden, in Nieder-Erlenbach, glücklich sind, Windkrafträder zu bekommen. Dort stehen bereits drei oder vier. Wenn Sie sich diese Windkrafträder mal anschauen, werden Sie feststellen, dass sie schweigen, sie stehen still und stumm da. Wenn der Abendwind gnädig weht, dann zappeln sie leicht, manchmal jedoch noch nicht einmal das. Es ist bekannt, dass Frankfurt in einem Schwachwindgebiet liegt. Windkrafträder sollten grundsätzlich dort stehen, wo der Wind weht. Deshalb hat Mainova auch im Havelland investiert und nicht in Karben. Es ist vollkommen absurd, das auf diesem wirklich engen Frankfurter Stadtgebiet, wie es im Koalitionsvertrag steht, auch noch Windkrafträder errichtet werden sollen.

 

                              (Beifall)

 

Diese Windkrafträder entstehen genau neben dem Gartenbetrieb, der derzeit wegen EHEC Probleme hat. Dazu bekommt er dann auch noch Schwierigkeiten mit Wind. Das einzige Starkwindgebiet in Frankfurt ist zwischen den Wolkenkratzern. Da kann man wohl keine Windkrafträder errichten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Reininger das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Ich danke zunächst einmal Frau Feldmayer für die Fragestellung. Als ich dieselbe Frage letzten Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss gestellt habe, war die Aufregung groß. Das Investitionsprogramm der Mainova von 500 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre ist bei den neuen politischen Voraussetzungen nicht mehr angemessen. Durch die Rücknahme der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke kann man mit einer Summe von 500 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren maximal 250 Megawatt Energie erzeugen. Es geht auch nicht darum, ob das Windrad direkt in Frankfurt steht, Frau von Beckh, oder man die Windenergie woanders einkauft. Wir können uns aber nicht mit Symbolik retten. Es reicht nicht, wenn man in einen Koalitionsvertrag hineinschreibt, dass man zwei Wasserkraftwerke in die Nidda baut. Das sind vielleicht 20 bis 30 Kilowatt an installierter Leistung, aber kein nennenswerter Fortschritt. Wir brüsten uns ständig mit dem Begriff .Hauptstadt., wir sind von allem immer die Hauptstadt, aber wo wir mit Sicherheit keine Hauptstadt sind, ist bei der Installation von regenerativen Energieanlagen in Frankfurt. Im Bereich Photovoltaik spielen wir nur unter .ferner liefen. eine Rolle. Wir haben hier sehr wenig Photovoltaikanlagen installiert und müssen jetzt Gas geben. Wir müssen alle Lagerhallen, die es in den Industriegebieten gibt, mit Photovoltaikanlagen zukleistern. Das wäre doch machbar. Wenn die Stadt Frankfurt endlich das Dächerprogramm, das seit fünf Jahren beschlossen ist, in die Tat umsetzen würde, könnten wir wenigstens annähernd mit Kommunen gleichziehen, die diesbezüglich schon einen erheblich höheren Versorgungsgrad haben.

 

Der Magistrat muss für die nächsten Jahre eine Hochrechnung liefern, weil es eine entscheidende Aufgabe ist, wie viel Geld, wie viel hunderte von Millionen Euro die Mainova als stadteigener Energieerzeuger investieren muss, damit Frankfurt diese Ziele, von denen wir alle reden - momentan kann ich nur sagen faseln ‑, auch wirklich umsetzen kann. Wir werden in einen Bereich von ungefähr zwei Milliarden Euro kommen, und das geht nur über eine Kreditaufnahme. Das Gerede, dass wir keine Kredite aufnehmen sollen, weil das Gift ist, muss endlich aufhören. Es muss klar sein, dass wir als Stadt Schulden aufnehmen müssen, wenn wir vernünftige Maßnahmen umsetzen möchten. Außerdem werden wir wesentlich besser vorankommen, wenn wir in der Lage sind, den Strom, der durch die Schließung von Biblis wegfällt, durch regenerative Energien aufzufangen. Wer A sagt und Biblis zumacht, der muss auch B sagen und den Strom woanders hernehmen. Wenn wir uns in Frankfurt mit regenerativen Energien versorgen wollen, müssen wir eben auch ein bis zwei Milliarden Euro in die Hand nehmen. Da wäre es ein Arbeitsauftrag an den Magistrat, zu sagen, wie groß diese Summe sein muss, damit man eine Vorstellung bekommt, was in den nächsten sechs bis acht Jahren anfällt. In diesem Zusammenhang stehen auch Fragen wie Gewerbesteuersenkungen ganz anders im Raum, weil man dann nämlich abwägen muss, ob man die Reichen noch reicher machen oder eine ökologische Energieversorgung in Frankfurt haben will.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Podstatny das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Man muss bei der Atom- und Energiefrage sehr stark zwischen der Bundesebene und der lokalen Ebene unterscheiden. Das Lob für den Atomausstieg, den die Bundesregierung jetzt gemacht hat, kann ich an dieser Stelle nicht teilen, weil es einfach dem Zwang der Atomunfälle geschuldet ist. Hätte man den rot-grünen Atomausstieg belassen wie er war, dann würde man das Risiko der Schadenersatzklage, das die jetzige Regierung eingeht, nicht haben. Im Herbst 2010 wurde noch eine Laufzeitverlängerung propagiert, die bewirkt hat, dass die Mainova ein 500 Millionen Euro umfassendes Investitionsprogramm erst einmal zurückgestellt und gefragt hat: Sollen wir das überhaupt machen? Haben wir überhaupt noch eine Chance, wenn wir in regenerative Energien investieren und dann mit diesen Atomkraftwerken konkurrieren müssen? Gott sei Dank werden die Atomkraftwerke jetzt abgeschaltet. Ließen sich die Atomkraftwerke so leicht abschalten wie hier die Mikrofone der Redner, dann wäre Vielen etwas Gutes getan.

 

Klar ist, die Mainova investiert in Kraft-Wärme-Kopplung. Das geht nur vor Ort. Der Dampf, die Wärme muss ja auch genutzt werden. Ich halte es auch für wichtig, um die Stromtrassen, die hier in Deutschland gebaut werden müssen, zu minimieren, den Strom dort zu erzeugen, wo ein entsprechender Energiebedarf ist. Frankfurt hat durch das industrieelle Umfeld einen großen Energiebedarf, und da ist mir jedes Wasserkraftwerk an der Nidda und jedes Windrad lieb, in welches investiert wird, egal wo im Rhein-Main-Gebiet. Von daher unterstützen wir alle diese Maßnahmen. Die Mainova soll erst einmal die 500 Millionen Euro unter die Leute bringen, dann stehen wir ein Stück besser da.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Ditfurth das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

 

Einen schönen guten Tag!

 

Ich komme aus der Anti-AKW-Bewegung der Siebzigerjahre. Ich hatte nicht vor, zu dem Punkt etwas zu sagen, aber eine Prise Wahrheit und Geschichte muss sein. 1989 haben die GRÜNEN begonnen, die alte klare Forderung der Anti-AKW-Bewegung .sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. aufzulösen. Aus dem sofort wurde gleich, ein bisschen später, immer mehr Jahre, immer mehr Monate, und dann gab es den sogenannten Ausstieg, der uns heute wieder - und das war der Anlass für mich, an das Rednerpult zu kommen - als Ausstieg verkauft wird. 2000 beschlossen, 2002 in Kraft getreten, gab es den sogenannten rot-grünen Atomausstieg, der nichts anderes war, als eine große Jubelfeier für die Atomkonzerne, weil er zum ersten Mal erlaubte, erstens Atommüll an den Standorten von Atomkraftwerken zu lagern - die liegen da und strahlen vor sich hin, in Biblis und anderswo -, zweitens Strommengenübertragung zuließ, was die ganzen Tricksereien und Laufzeitverlängerungen vor dem Beschluss vom vergangenen Jahr in den ganzen letzten Jahren ermöglichte, und verschiedene andere Geschichten. Die Laufzeitverlängerung, ich habe es für jedes einzelne Atomkraftwerk einmal durchgerechnet, durch den sogenannten rot-grünen Atomausstiegskonsens betrug insgesamt acht bis 20 Jahre. Das waren zehn bis 20 Jahre länger pro Atomkraftwerk als selbst die Betreiber uns in den Siebzigerjahren erzählt hatten, wie lange die Dinger laufen sollten und laufen könnten, weil einen so dauerhaften Beschuss an radioaktiven Isotopen kein Material dieser Welt aushält. Dann kam die CDU mit ihrer Laufzeitverlängerung. Die war rechtlich und politisch nur möglich, weil es vorher diesen sogenannten Ausstieg, der eine Laufzeitverlängerung à la Rot-Grün war, gegeben hatte. Das war die Grundlage, sonst hätte diese Strommengenübertragung gar nicht mehr stattfinden können. Frau Merkel, und das war schon fast erheiternd zu beobachten - die DDR-sozialisierte Naturwissenschaftlerin, und das ist noch das Sympathische an ihr, dass sie da manchmal fremdelt -, hat erst spät gelernt, nämlich durch Fukushima, dass es hier ein ernstes Problem gibt, was eine Bewegung seit den Siebzigerjahren durchgesetzt hat, nämlich eine Mehrheit der Bevölkerung gegen Atomenergie, und hat jetzt das Ruder herumgerissen. Jetzt kommen natürlich Rot und Grün mit ihrem Pseudoausstieg taktisch mordsmäßig ins Rudern, weil nun der Kampf beginnt, wer die Wähler kriegt, die glauben, dass es ein Ausstieg ist.

 

Ich persönlich sage hier und gebe das zu Protokoll, dass ich erst glaube, dass das Atomprogramm ein Ende hat, wenn erstens - nur drei Punkte seien beispielhaft genannt -, wenn man aus der Atomenergie aussteigt, braucht man keine Atomforschungsreaktoren. Warum werden die nicht dicht gemacht? Zweitens, wenn man angeblich die Brücke zu den alternativen Energien gebaut haben wollte, warum werden dann Millionen Euro deutsches Geld und EU‑Geld in die Atomfusionsforschung gesteckt, das heißt in die nächsten technischen Schritte? Darüber wird absichtsvoll zur Zeit nicht berichtet - halten Sie die Klappe, Herr Heuser -, .

 

                              (Beifall)

 

und drittens, warum wird die Atomfusion nicht beerdigt und der Euratom-Vertrag nicht gekündigt?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

(fortfahrend)

 

Erst wenn das alles durchgesetzt ist, glaube ich an den Ausstieg.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Für einen weiteren Redner stehen noch zwei Minuten Redezeit zur Verfügung. Möchte noch jemand sprechen? Das ist nicht der Fall. Somit hat nun Frau Oberbürgermeisterin Roth das Wort. Bitte!

 

 

Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Vielleicht sollte man das Thema einmal als angemeldeten Tagesordnungspunkt in der nächsten Plenarsitzung debattieren. Ich möchte jetzt nur der Stadtverordnetenversammlung einige Fakten mitteilen. Bei der Mainova, unserem Energieversorger, ist der Magistrat mit mehr als sechs Mandatsträgern im Aufsichtsrat vertreten, darunter auch Stadtverordnete. Die Mainova ist zu 75 Prozent im Eigentum der Stadt, 25 Prozent gehören der Thüga. Die Stadtwerkepolitik gehört vor dem Hintergrund der Geschichte der kommunalen Selbstverwaltung zu der originären Daseinsvorsorge in Städten: Wärme, Wasser und Energie. Nun zu dem, was hier gesagt wurde, nämlich dass die Stadt Frankfurt in der Atompolitik irgendeine Position bezogen haben soll: Das ist nicht richtig. Die Stadtwerke gehören zum Verband der kommunalen Unternehmen. Der VKU hat in der Bundesrepublik - ähnlich organisiert wie der Städtetag - nie eine politische Position zur Kernkraft bezogen, weil es Städte gibt, die Atomkraftwerke besitzen, um ihre Daseinsvorsorge zu sichern. Es gibt Städte, die überhaupt keine GuD-Kraftwerke, - also Gas und Dampf - oder reine Braunkohlekraftwerke besitzen. Die ganze Palette der Energieversorgung ist in der Kommunalpolitik in Deutschland zu Hause.

 

Richtig ist, was der Stadtverordnete der SPD gesagt hat, der Ausstiegsbeschluss von Rot-Grün im Bund hat unsere Stadtwerke und damit die Mainova unternehmerisch früh auf die Spur gesetzt. Man verdient mit der Energieerzeugung Geld, und das muss auch so sein, dass man alternative Formen findet, um Energie zu generieren und sie dann auch auf dem Markt abzusetzen. Wir sind durch den Verlängerungsbeschluss im letzten Jahr - ich bin die Aufsichtsratsvorsitzende der Mainova ‑ in der Wettbewerbsfähigkeit ganz nach hinten gefallen. Wir und auch ich als Städtetagspräsidentin wie auch als Aufsichtsratsvorsitzende der Mainova haben diese Laufzeitverlängerung aus wirtschaftspolitischen und Wettbewerbsgründen kritisiert, wie man nachlesen kann.

 

Nun zur Zukunft und der Frage: Was passiert mit den 500 Millionen Euro? Auch der Stadtkämmerer ist im Aufsichtsrat der Mainova. Diese 500 Millionen Euro sind für Investitionen in den Wirtschaftsplänen etatisiert. Zum Teil sind schon Mittel für den Erwerb regenerativer Energiegenerierungsmöglichkeiten innerhalb der Bundesrepublik abgeflossen: Im Havelland, offshore in der Nordsee, offshore vor Bremerhaven, dann kleinere Windkraftanlagen im Norden Hessens, ein großer Teil in den neuen Bundesländern, wie Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Zurzeit ist es so, dass die Energiemenge, die die Mainova bereitstellt, zu 60 Prozent aus Eigenproduktion entsteht, 40 Prozent wird zugekauft. Von diesen 40 Prozent sind acht Prozent aus der Atomenergie. Das Ziel der Mainova ist es - und die 500 Millionen Euro gehören in die Investivplanung -, dass wir im Jahr 2015 rein rechnerisch die Energiemenge, die Frankfurt benötigt, durch die Mainova selbst zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien generieren. Wir können das, Sie konnten das heute in der Zeitung in einer Mitteilung an die Presse aus einer Sitzung des Vorstandsvorsitzenden nachlesen. Dann wird es keine 40 Prozent Zukauf mehr geben und auch nicht mehr diese acht Prozent aus der Atomenergie.

 

Was sind die Schwerpunkte bei der Investition der 500 Millionen Euro? Das ist Kraft-Wärme-Kopplung in unserer Stadt, das ist die Windenergie dort, wo Angebote gemacht werden. Die Mainova errichtet selbst keine Windräder. Die Mainova kauft, um diesen Begriff zu nehmen, .ready made. fertige Parks und geht dann als Betreiber in die Produktion. So ist das im Havelland. Im Übrigen haben an diesen großen Windparks, die ungefähr 100 Windräder in Brandenburg im Havelland umfassen, die Stadtwerke München die Anteilsmehrheit. Wir sind daran mit 15 Prozent beteiligt.

 

Wir werden weiterhin dort, wo Windkraftanlagen angeboten werden - das haben wir in der letzten Aufsichtsratssitzung dem Vorstand gesagt -, darum bitten, einen Schwerpunkt dahin gehend auszurichten, diese Windkraftanlagen für die Mainova zu erwerben und dann zu betreiben, weil wir diesen Anspruch, weniger Energie aus Kernkraft zu generieren sowie den Ausstieg bis 2020 auf Bundesebene zu schaffen, mit Beteiligung der Mainova erreichen wollen. Außerdem wollen wir unseren eigenen Anspruch erfüllen, bis zum Jahr 2015 100 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien den Frankfurter Bürgern durch die Mainova zur Verfügung zu stellen. Das gilt nicht nur für die Privathaushalte, sondern das soll auch für die Rechenzentren, unsere Kernkompetenzen - die Hochhäuser brauchen viel Strom - ermöglicht werden.

 

Ein letzter Satz: München hat ein Atomkraftwerk, das ist seit dem Moratorium abgeschaltet. Man muss das auch einmal kommunalwirtschaftlich sehen, da ist offenbar ein hoher Wert des Stadtwerkshaushalts ohne Ausgleich abgeschaltet worden. Die Stadt München ist in der Lage, in erneuerbare Energien einzusteigen und schon im Jahr 2013 für 1,5 Millionen Bürger der Stadt eine komplette Energieversorgung durch erneuerbare Energien zu garantieren, weil sie die Gewinne dieses Kraftwerks genutzt hat.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich sehe zu dieser aktuellen Stunde keine weitere Wortmeldung. Daher rufe ich die nächste aktuelle Stunde zur Frage Nr. 40 auf. Es haben sich bisher Frau Rinn, Frau Arslaner-Gölbasi, Herr Emmerling und Herr Dr. Seubert zu Wort gemeldet. Das heißt, wenn nicht jeweils die drei Minuten Redezeit pro Redner ausgeschöpft werden, gäbe es noch die Möglichkeit für eine fünfte Rednerin oder einen Redner. Doch zunächst hat Frau Rinn das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 40

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Verlegung dieses Marktes auf den Mittwoch ist nichts, was dem Dezernenten plötzlich von Samstag auf Sonntag eingefallen ist, sondern sie hat eine lange Vorgeschichte, und zwar eine Vorgeschichte von bitterlichen Beschwerden von Anwohnern über die Zustände jeden Freitag vor ihrer Tür. Wenn Sie ein- oder zweimal im Jahr ein Straßenfest vor der Tür haben, dann wissen Sie schon ungefähr, wie das ist, aber das kann man aushalten, doch einmal pro Woche ist das einfach eine Zumutung.

 

                              (Beifall)

 

Es wird von den Gegnern dieser Verlegung immer gern das Recht auf Party eingefordert. Es gibt aber auch ein Recht auf Nachtruhe, und es gibt auch ein Recht auf unverpinkelte Vorgärten.

 

                              (Beifall)

 

Ganz besonders putzig sind in diesem Zusammenhang die Herrschaften, die sagen, es sei doch ganz einfach, da müsse man nur genügend Ordnungskräfte hinschicken, dann sei das alles kein Problem. Das sind interessanterweise häufig die gleichen Personen, die sich hinterher über die zu massive Polizeipräsenz beschweren.

 

                              (Beifall)

 

Man hat das gern einmal bei Demonstrationen oder fast immer, wenn eine Situation eskaliert, dass am nächsten Tag der Veranstalter reflexartig sagt, die Polizei sei selbst schuld, sie sei zu massiv aufgetreten und habe damit die friedlichen Bürger provoziert. Das ist der Standardsatz.

 

Der Dezernent hat vorgeschlagen, andere Treffpunkte einzurichten, nämlich dort, wo keine Anwohner belästigt werden. Ein Vorschlag wäre zum Beispiel der Roßmarkt/Goetheplatz, da ist dann wenigstens etwas los, und dort wird praktisch kein Anwohner belästigt. Das wäre eine gute Idee.

 

Es gibt sicherlich ein Recht auf Party, aber es gibt kein Recht auf Party überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der Dezernent hat am Friedberger Platz die Notbremse gezogen. Das war richtig so, und wir sind ihm dankbar dafür.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi, bitte!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Einiges wurde hier schon zu dem Thema gesagt. Ich denke, es gibt hier drei Punkte, die wir in Balance bringen müssen. Zum einen sind natürlich die Anwohner zu nennen. Ich habe erfahren, dass das Nordend und Bornheim zu den kinderreichsten Stadtteilen in ganz Deutschland gehören. Wenn man das bedenkt, kann man nachvollziehen, dass die Anwohner dort ein Recht auf Nachtruhe einfordern. Zum anderen ist aber auch zu sagen, wir als Großstadtmetropole müssen bis zu einem gewissen Grad Urbanität zulassen und auch aushalten können.

 

                              (Beifall)

 

Der dritte Punkt, der in Einklang gebracht werden muss, ist der Markthandel beziehungsweise die Marktbeschicker. Als wirtschaftspolitische Sprecherin werde ich mein Augenmerk hauptsächlich darauf richten. Da gibt es eines, was ich bei der letzten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Frauen erlebt habe. Der Geschäftsführer des Landesverbandes für Markthandel, Herr Simak, war da und hat sich dazu geäußert. Ich persönlich fand seine besonnene Art, in der er genau diese drei Interessenspunkte sehr gut nachvollziehen konnte, beachtlich und sehr gut. Für mich stellt sich im Grunde die Frage, wie wir jetzt vorgehen. Wir müssen nach vorne schauen, denn der Markt wurde nun einmal von Freitag auf Mittwoch verlegt, insofern macht es keinen Sinn, hin und her zu überlegen, sondern das ist erst einmal Fakt. Wir müssen jetzt schauen, wie es vorangeht. Das ist genau das, was die Marktbeschicker möchten. Sie möchten Planungssicherheit für die Zukunft und waren laut Aussage von Herrn Simak damit einverstanden, dass der Markt bis Ende September erst einmal mittwochs stattfindet. Ab Oktober wird er dann wieder auf freitags verlegt, und was in der Zwischenzeit passiert, werden wir beobachten, evaluieren und danach müssen wir neue Maßnahmen angehen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Emmerling das Wort.

 

Ich möchte gerne nachtragen, dass sowohl die Rede von Frau Arslaner-Gölbasi als auch die Reden von Herrn Podstatny und Herrn Emmerling jeweils die Jungfernreden waren beziehungsweise sind.

 

                              (Beifall)

 

Herr Emmerling, bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema Friedberger Platz bewegt uns im Nordend immens. Hier habe ich 2.000 Unterschriften von Marktbesuchern, nicht von Partybesuchern. Es gibt weitere 3.000 Unterschriften, die von verschiedenen Initiativen gesammelt wurden. Das Problem, das sich bei der Behandlung dieses Phänomens ergeben hat, nämlich dass zwei unterschiedliche Typen von Ereignissen stattfinden, einerseits der Markt von 10.00 bis etwa 20.00 Uhr, und die darauf folgende, mit dem Markt nicht in Verbindung stehende Party, ist auf eine Art und Weise angegangen worden, die meiner Meinung nach völlig unprofessionell ist.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt dort um den Friedberger Platz herum etwa zwölf Alkoholverkaufsstellen, die teilweise bis 24.00 Uhr geöffnet sind. Der Markt selbst wird um 20.00 Uhr abgebaut. Diejenigen, die Probleme verursachen, kommen in der Regel erst zwischen 20.00 und 22.00 Uhr auf den Markt. Wir brauchen diesen Markt. Er stellt eine unglaubliche Kommunikationsmöglichkeit dar, es sind Tausende von Besuchern. Der Markt am Freitag deckt den Wochenendbedarf, ein Markt am Mittwoch ist tot. Wir haben erlebt, wie Märkte durch Überbürokratisierung kaputtgemacht wurden. Ich möchte hier nicht den Marktliberalen geben, lieber Herr Stein, aber ich glaube, ein bisschen mehr Wochenmarktliberalismus und ein bisschen weniger Bürokratie und Regulierung wären angebracht.

 

                              (Beifall)

 

Was wir brauchen, ist endlich Kommunikation und die Einbeziehung des Ortsbeirates, der dortigen Sachkompetenz und Gespräche. Das alles ist nicht passiert. Der Ortsbeirat hat sich in den letzten zwei Jahren fast vierteljährlich mit der Thematik auseinandergesetzt. Es gab Unmengen an Vorschlägen. Sie haben vorhin in einer etwas lockeren Art und Weise deutlich gemacht, dass alle Politiker im Stadtteil anderer Meinung waren als Sie und haben das als Argument gegen diese Politiker verwendet. Ich glaube, das kann man auch andersherum sehen. Ich bin dafür, einen Runden Tisch einzurichten. Ich bin dafür, dass wir nicht zerstören, was im Nordend über sechs Jahre gewachsen ist. Wir brauchen endlich Gespräche und keine Hauruck-Methoden bei Entscheidungen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Seubert das Wort, anschließend stehen noch fünf Minuten Redezeit zur Verfügung, bevor Herr Stadtrat Stein dann das Wort ergreift. Bitte schön, Herr Dr. Seubert!

 

 

Stadtverordneter Dr. Walter Seubert, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich glaube, der Kern des Problems ist, dass wir zum einen ein spontanes Treffen haben, was Ausdruck eines urbanen, großstädtischen Lebensgefühls ist und auf der anderen Seite Auswüchse, mit denen wir zu kämpfen haben. Um diese Auswüchse geht es, nicht um das spontane Treffen, denn das begrüßen wir erst einmal ausdrücklich. Diese Auswüchse aber sind Ausdruck mangelnder Rücksichtnahme. Man fragt sich manchmal, was sich in dieser Gesellschaft eigentlich noch gehört. Im Übrigen stellen sich auch viele andere Bürgerinnen und Bürger und auch Vereine in dieser Stadt die Frage, wie Gleichbehandlung aussieht. Wir haben Vereine, die ein Straßenfest anmelden, denen sehr strenge Auflagen gemacht werden, was Toiletten, Uhrzeiten und Alkoholausschank betrifft. Hier haben wir eine Ungleichbehandlung, die wahrscheinlich rechtlich gegeben ist, aber die trotz allem sehr viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt bewegt. Wir sollten uns davor hüten, Entscheidungshopping zu betreiben und heute so und morgen anders zu entscheiden. Die Verlegung des Wochenmarktes auf Mittwoch ist erst einmal ein legitimes Mittel, um mit der Frage des Lärmschutzes, des Wildpinkelns et cetera umzugehen. Wir haben keine Gewissheit, Herr Emmerling - um auf Sie einzugehen -, dass die vielen vom Ortsbeirat 3 vorgeschlagenen Maßnahmen, der sich sehr engagiert damit auseinandergesetzt hat, zu einem allgemeinen Interessenausgleich hätten führen können. Eine Gewissheit haben wir nicht. Insoweit ist die Verlegung erst einmal legitim.

 

Für die Zukunft sollten wir mit Augenmaß vorgehen und schauen, wie sich die Beeinträchtigungen der Anwohnerinnen und Anwohner entwickeln. Gibt es vielleicht zwei Partys, die sich etablieren? Wie sehen die Beeinträchtigungen und Einnahmeeinbußen der Marktbeschicker aus? Insgesamt ist der Zeitraum für eine seriöse Betrachtung dieser Aspekte noch deutlich zu kurz.

 

Im Übrigen habe ich auch - wie meine Kollegin Loizides es vorhin geäußert hat - Zweifel an dem Kausalzusammenhang zwischen Markt und Party, aber das müssen wir weiter betrachten.

 

Zum Urteil des VG Frankfurt: Wenn ich es richtig gelesen habe, steht darin durchaus, dass ein Alkoholverbot ein richtiges und vertretbares Mittel ist, um auch das nächtliche Treiben zu beenden. Die Frage ist eher, ob ein Alkoholverbot vor Gericht Bestand hat. Das werden wir prüfen. Ich möchte einen Punkt aus der Presse aufgreifen: Im Ortsbeirat 3 wurde die Frage diskutiert, ob es einen privaten Veranstalter oder sogar Initiativen aus dem Ortsbeirat 3 geben könnte. Diese Initiative begrüße ich, und ich möchte Sie ermuntern, auch wenn die praktische Umsetzung im Hinblick auf die finanziellen Belastungen und auf die Regelungen, die dort von der Initiative zu treffen sein werden, sehr schwierig wird.

 

Ich möchte mit einer Anknüpfung an Herrn Stein schließen: Wenn ich Sie sinngemäß richtig verstanden habe, befinden wir uns in einem dynamischen Prozess, es gilt zu evaluieren, wie sich die Situation weiter entwickelt. Nichts ist in Stein gemeißelt, und wir sollten mit Augenmaß vorausschauen und betrachten, welche Konfliktlösungsmöglichkeiten machbar sind.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es liegt mir keine weitere Wortmeldung zu dieser Frage vor. Somit hat nun Herr Stadtrat Stein das Wort. Bitte!

 

 

Stadtrat Volker Stein:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte einmal von dieser Stelle den Zeitablauf deutlich machen, um Irritationen zu begegnen, die durch die eine oder andere Berichterstattung oder Äußerung von Interessensvertretern entstanden sind.

 

Im vergangenen Jahr hat es mehrere Gespräche zwischen dem Ortsbeirat und mir gegeben, auch zwischen der Ortsvorsteherin und mir, deren Inhalt es war, Instrumentarien zu schaffen, um den Markt beziehungsweise die anschließende Feier doch in einem erträglichen Maße zu halten beziehungsweise diese zeitlich einzugrenzen. Es gab verschiedene Vorschläge, wie die Aufstellung eines Toilettenwagens, was ich mit dem Kollegen Sikorski auch schon organisatorisch vorbereitet hatte. Dann kam das .Halt. aus dem Ortsbeirat, da es vielleicht doch keine so gute Idee sei, weil es dann etwas komfortabler wäre, sich vor Ort aufzuhalten, wenn man bei Verspüren des entsprechenden Blasendrucks in den Toilettenwagen geht, weil es reinlicher ist. Das war also nicht das angemessene Mittel.

 

Eine andere Idee war, Mediatoren aus dem Kreis des Ortsbeirates an den freitäglichen Veranstaltungen über den Platz marschieren zu lassen, um die Masse der Feierwilligen davon zu überzeugen, dass es doch einigermaßen in ordentlichen Bahnen durchgeführt werden soll. Auch dies hat nach anfänglicher großer Euphorie nicht zum Erfolg geführt, weil nach der ersten Veranstaltung, dem ersten Erscheinen von sogenannten Mediatoren aus dem Ortsbeirat vor Ort die Ortsbeiratsmitglieder von sich aus kapituliert und gesagt haben, wir können die Leute überhaupt nicht mehr erreichen und in der Ansprache überhaupt kein Problembewusstsein schaffen. Andere Vorschläge waren das Aufstellen von Schildern und so weiter. Das hatte zur Folge, dass wir mit Beginn der warmen Jahreszeit ein Gespräch geführt haben.

 

Jetzt komme ich zu den grandiosen Ausführungen des wirtschaftspolitischen Fachmanns Emmerling, der von Runden Tischen gesprochen hat, von weniger Regulierung und von 2.000 Unterschriften. Herr Emmerling, meine Aufgabe als Ordnungsdezernent ist es, die schwächsten Glieder in dieser Gesellschaft zu schützen, und nicht diejenigen, die am lautesten schreien können beziehungsweise am vollsten mit Alkohol abgefüllt sind. Das ist meine Aufgabe.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es gibt Anwohner, die mir mitteilen, dass der Wohnwert der Häuser sinkt, dass die Mietpreise fallen. Die Hauseigentümer waren bei mir, die Kläger, die gegen die Stadt Frankfurt geklagt haben, die Ortsvorsteherin und der Stadtbezirksvorsteher. Sie waren alle da, aber auch die Klagen über das Nichtanhören der Marktbeschicker höre und lese ich immer. Auch die waren bei mir, mein Büro kann bezeugen, dass das ein sehr aufgeschlossenes Gespräch war, bei dem wir uns an den Lösungsmöglichkeiten abgearbeitet haben. Letztendlich blieb nichts anderes übrig, als die Entzerrung von Markt am Freitag zu den Feiern durchzusetzen.

 

Das hat stattgefunden. Das werden wir beobachten. Wir haben erste Erfolge zu verzeichnen, nämlich, dass nur noch zehn Prozent von denjenigen, die ursprünglich nach dem Markt gefeiert haben, vor Ort zugegen sind. Die Marktbeschicker haben von mir die Zusage, dass mit Beginn der kälteren Jahreszeit im Oktober der Markt wieder am Freitag stattfindet, sodass in der kalten Jahreszeit, also von Oktober bis einschließlich März, der Freitag als Markttag vorgesehen ist, in der warmen Jahreszeit wird er jedoch am Mittwoch stattfinden. Darüber hinaus ist natürlich jeder in dieser Stadt aufgefordert, für öde Plätze, wie zum Beispiel den Rathenauplatz oder den Goetheplatz, vielleicht kurzfristig gastronomische Angebote zu machen, damit sich dort Menschen treffen können. Ich war mit einer Delegation der Oberbürgermeisterin in Krakau und wir haben gesehen, wie schön man an einem großen Platz feiern kann. In Krakau sind aber keine Wohngebäude außen herum. Man muss die Wohngebiete und die Frage der Partymeile entzerren, dann haben wir Ruhe vor Ort und können auch die Partygesellschaft befriedigen. Aber die Anwohner haben ein Schutzbedürfnis, dem dieser Staat und insbesondere diese Kommune zu entsprechen haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 43

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Wortmeldung. Ich rufe die Frage Nr. 43 zur aktuellen Stunde auf. Antragsteller zur aktuellen Stunde ist Herr Hübner. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe vorhin in der gebotenen Diskretion nicht den Namen des grünen Ortsbeiratsmitgliedes gesagt, der dieses Manöver, diesen Nötigungsversuch unternommen hat. Er heißt Laeuen. Ich möchte Ihnen sagen, warum ich jetzt den Namen nenne. Ich sage Ihnen den Namen, weil wir Herrn Laeuen weniger böse, sondern dankbar sein sollten. Herr Laeuen ist seit 22 Jahren im Ortsbeirat, wenn ich recht nachgeschaut habe, also kein Anfänger, sondern ein Routinier, und er hat uns einmal einen Einblick darin gegeben, wie die Ehrenämter nach einer Wahl von den Parteien als Beute und Handelsware - Nötigung inbegriffen - verteilt werden. Dafür sollte man Herrn Laeuen dankbar sein, denn er hat uns ein Schlaglicht geliefert, wie das passiert. Es war aber so, dass das Ganze, außer den FREIEN WÄHLERN und einem Journalisten einer Frankfurter Zeitung, nur Wenige interessiert hat. Es stand in der Zeitung, auch deswegen haben wir nachgefragt. Ich bin zu diesem Ortsbeirat gegangen und habe das Thema dort angesprochen. Dabei habe ich auch einige Stadtverordnete wiedergetroffen, was natürlich immer schön ist. Die Reaktion von Herrn Laeuen war, dass er eine zeitlang sein Talent als Trappistenmönch demonstriert hat, denn er ist in tiefes Schweigen verfallen. Er hatte zu der Sache nichts zu sagen. Die Ortsvorsteherin, eine Stadtverordnete, die jetzt auch anwesend ist, Frau Triantafillidou, schwieg noch eiserner, die taute bis zum Ende der Sitzung nicht auf. Sie versank sozusagen in ihrem Vorsitzendensessel. Eine hat aber reagiert, das war die Stadtverordnete Feldmayer. Ich glaube, sie ist gerade draußen. Da ist sie schon wieder. Frau Feldmayer, was ich über Sie oder von Ihnen in der Zeitung gelesen habe, muss zitiert werden. Sie haben, auf diesen Vorgang angesprochen, gesagt, .es ist eine Fehlinterpretation unserer Kassenordnung gewesen.. Frau Feldmayer, ich vermute, Sie sitzen in letzter Zeit zu viel mit CDU-Leuten zusammen, denen können Sie vielleicht so etwas erzählen, aber es ist eine Beleidigung unserer Intelligenz, wenn Sie in der Öffentlichkeit so einen Unsinn verbreiten.

 

Ich denke, auch Ihre spätere Erklärung, Herr Laeuen habe sich bei Herrn Kreickmann entschuldigt, die Sache sei damit geklärt, ist eine Beleidigung. Ich stelle fest, wir haben hier einen unleugbaren Fall von versuchter Nötigung in Tateinheit mit vollendeter politischer Demütigung. Eine bedeutende Persönlichkeit dieses Hauses - ich möchte jetzt keinen Namen nennen - hat gesagt, dass das eine innerparteiliche Angelegenheit sei. Besser lässt sich die tatsächliche politische Kultur in bestimmten Parteien nicht charakterisieren.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Cunitz das Wort, ihm folgt dann Herr Amann. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Olaf Cunitz, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es gibt Dinge, die sind sicher alles andere als besonders klug, und es gibt Dinge, die empfinden wir aus gutem Grund auch als falsch. Diese Angelegenheiten sind allerdings in den seltensten Fällen ein Skandal und in den allerwenigsten Fällen sind sie justiziabel oder gar strafbar. Nicht anders verhält es sich bei dem geschilderten Sachverhalt.

 

Die GRÜNEN im Ortsbezirk 1 haben sich unmittelbar nach der Wahl entschieden, einen bewährten Stadtteilpolitiker als Sozialbezirksvorsteher zu unterstützen, und es ist eine gute grüne Tradition, dabei auch Menschen zu fragen, die nicht Parteimitglieder oder Anhänger der GRÜNEN sind.

 

                              (Beifall)

 

Dann aber mit einem Angehörigen einer anderen Partei über mögliche Probleme, die aus der Kassenordnung der Frankfurter GRÜNEN resultieren, ein Gespräch zu führen, finden ich und auch meine Fraktion hochgradig befremdlich. Das muss ich hier so deutlich sagen. Es hat aber trotzdem nichts mit Ämterkauf oder -verkauf zu tun, was dort geschehen ist. Das muss man auch einmal deutlich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Das hat auch der betroffene Kandidat für den Posten des Sozialbezirksvorstehers bestätigt, dem es sehr unangenehm ist, in welcher Form diese Frage jetzt in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Wir wissen es alle, der politische Raum ist voll mit Fehlern und Unklugheiten, und die jeweils Beteiligten sind gut beraten, daraus zu lernen und ihre Schlüsse zu ziehen.

 

Für eine schrille Skandalisierung taugt dieser Vorfall allerdings nicht, und vielleicht möchten die, die jetzt besonders lautstark auftreten, letztlich nur von eigenem Fehlverhalten ablenken.

 

Ich danke Ihnen!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Amann. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zwei, drei Minuten sind eine sehr kurze Zeit. Ich möchte versuchen, es schnell zu machen. Gleich am Anfang möchte ich sagen, dass ich Herrn Laeuen, den Fraktionsvorsitzenden aus dem Ortsbeirat 1, seit knapp 20 Jahren, noch aus der Zeit, als ich selbst ein Ortsbeiratsmitglied war, kenne. Ich versichere Ihnen an dieser Stelle gleich zu Beginn meiner Rede, dass Herr Laeuen ein sehr engagiertes Ortsbeiratsmitglied ist. Er hat im Laufe der Jahre viele Anträge und Initiativen eingebracht, die den Ortsbezirk vorangebracht haben. Auch das, die Anerkennung seiner Leistung, gehört zur politischen Fairness. Was er jetzt aber gemacht hat, ist eine Grenzüberschreitung, die in unserem demokratischen Gemeinwesen nicht möglich und nicht akzeptabel ist.

 

                              (Beifall)

 

Es geht nicht um die Mandatsträgerabgabe an sich, ich selbst zahle so eine, viele andere auch. Es ist in Ordnung, wenn Parteimitglieder an ihre eigene Partei so eine Abgabe leisten. Wenn Parteien nicht abhängig sein sollen von Spenden, von Großunternehmen und Reichen, dann sind solche Abgaben eine legitime demokratische Alternative. Es geht aber nicht an, dass Mandatsträgerabgaben von Mitgliedern anderer Parteien eingefordert werden. Das Unerhörte, Nichtakzeptable an dem Vorgang ist, dass das vor dem Wahlgang eingefordert worden ist, sozusagen als Gegenleistung dafür, dass die GRÜNEN Herrn Kreickmann ihre Stimme geben.

 

                              (Beifall)

 

Das betrachte ich sehr wohl als Ämterverkauf. Da finde ich es eigentlich, Herr Cunitz, eine Verharmlosung, wenn Sie sagen, dass das eine Fehlinterpretation der Kassenordnung der GRÜNEN war - so habe ich es verstanden -, und auch nicht glaubwürdig, wenn man die lange Geschichte von Herrn Laeuen kennt.

 

Was das Ganze jetzt aber auch für diese Stadtverordnetenversammlung, für dieses Parlament interessant macht, ist natürlich, dass Herr Laeuen sagt, dass das ein Beschluss der GRÜNEN war, es sei nicht seine Idee gewesen, er hätte nur umgesetzt, was die GRÜNEN beschlossen hätten. In dieser Ortsbeiratsfraktion sind zwei Mitglieder dieses Hauses, Frau Evanthia Triantafillidou und Frau Jessica Purkhardt. Daher frage ich Sie natürlich schon, ob Sie davon gewusst haben. Haben Sie an diesem Beschluss mitgewirkt? Haben Sie dem zugestimmt? Wenn Sie es gewusst haben, haben Sie nichts unternommen, um das zu verhindern? Diese Fragen wurden bisher nicht beantwortet, auch nicht von Herrn Cunitz. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, eine Antwort auf diese Fragen zu bekommen.

 

Ich muss leider feststellen, dass ausgerechnet die Partei, die immer mit dem vermeintlichen Selbstbild der moralischen Unfehlbarkeit durch die Welt wandert, in dieser Angelegenheit einen Kratzer abbekommen hat.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Gärtner das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte nicht das Spiel von Herrn Hübner mitmachen und jetzt auf dem offensichtlich peinlichen Fehler eines einzelnen Ortsbeiratsmitgliedes herumreiten, sondern etwas über die generelle Praxis, wie solche Ehrenämter in Ortsbeiräten vergeben werden, sagen. Ich war selbst über zehn Jahre Mitglied eines Ortsbeirates und habe das alles mitbekommen. Ich sehe, dass dort eigentlich von allen großen Parteien ein Missbrauch betrieben wird. Es gibt natürlich sehr viele engagierte Personen, die ihre Ehrenämter sehr gut ausfüllen, es gibt aber auch Ausnahmen und andere Fälle.

 

Ich habe erlebt, dass sehr engagierte und kompetente Leute abgewählt worden sind, weil sie das falsche Parteibuch hatten. Ich habe Ämterhäufung erlebt, dass Ortsbeiräte zum Beispiel selbst noch zusätzlich Ehrenämter übernehmen oder ihre Familienmitglieder. Es werden altgediente Ortsbeiratsmitglieder quasi als Versorgungsposten mit solchen Ehrenämtern versorgt. All das halte ich der Bedeutung, die diese Ämter haben, für abträglich.

 

Auch die offensichtlich weit verbreitete Regelung, dass die Inhaber dieser Ämter einen Teil der Aufwandsentschädigung an die Parteikassen abführen müssen, halte ich für sehr bedenklich, denn die Leute, die die Arbeit richtig und ordentlich machen, für die ist diese Aufwandsentschädigung so gering, dass sie deren Zeitaufwand bei Weitem nicht abdeckt. In diesen Fällen ist es unfair, ihnen auch noch etwas abzuknöpfen. Nur bei denen, für die es ein Versorgungsposten war oder ein Parteiposten ist, sollten die Parteien versuchen, sich das Geld wiederzuholen. Insgesamt meine ich, es sollten sich alle großen Parteien einmal überlegen, ob die Praxis, wie sie im Moment gang und gäbe ist, sinnvoll ist.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 45

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich sehe keine weitere Wortmeldung und rufe nun die aktuelle Stunde zur Frage Nr. 45 auf. Bitte schön, Herr Krebs!

 

 

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Vor aktuellem Hintergrund kann man heute Abend feststellen, dass im Hinblick auf die Gründung von ausländischen Kulturzentren, oder auch Moscheen, Frankfurt auf jeden Fall Deutschlands Gründerhauptstadt ist. In dieser Hinsicht haben wir also keinen Nachholbedarf. Wir haben heute Abend zum wiederholten Mal erfahren, dass es aus baurechtlichen Gründen nicht möglich ist, den Bau  oder Umbau solcher Kulturzentren oder Moscheen zu verhindern. Das hat Herr Stadtrat Stein hier zum wiederholten Male zum Besten gegeben. Vor diesem Hintergrund war die Stellungnahme des Kollegen Homeyer vom 6. Juni, die Stadt muss mit allen Mitteln die Öffnung dieses Zentrums verhindern, von vornherein reine Makulatur, weil es aus rechtlichen Gründen überhaupt nicht möglich ist, und zwar unabhängig davon, wer das anmeldet, eine private Person oder ein Angehöriger eines in der Bundesrepublik Deutschland nicht verbotenen Vereins.

 

Wenn der Kollege Kirchner zum Besten gibt, ich darf das zitieren: .Wir sind für eine Politik der Nulltoleranz gegenüber jeder Form von Ausländerextremismus in Deutschland. - ebenfalls vom 6. Juni, auf der Netzseite der CDU Frankfurt veröffentlicht -, dann höre ich das wohl, allein - Kollege Kirchner, wo ist er denn, ist er schon weiter nach hinten gerückt? Genau, man hat ihn schon strafversetzt - mir fehlt der Glaube. Herr Kollege Kirchner, im Hinblick auf die Grauen Wölfe sage ich Ihnen, vielleicht wissen Sie es noch nicht, dass die meisten Anhänger der Grauen Wölfe junge Türken sind, die nach der geltenden Gesetzeslage in aller Regel einen bundesdeutschen Pass haben. Es handelt sich also bei den Anhängern der Grauen Wölfe in der Bundesrepublik meistens um deutsche Rechtsextremisten, die interessanterweise einer türkisch-nationalistischen Vereinigung anhängen, eine interessante Konstellation, wie ich meine.

 

Vor dem Hintergrund dieser Pressekampagne, die die Kollegen Homeyer und Kirchner hier lostreten wollten, die dann letzten Endes zum wiederholten Male ins Leere gelaufen ist, möchte ich Ihnen noch einmal etwas ins Stammbuch schreiben: Wo war denn Ihr Aufschrei bezüglich der Moschee in Hausen, bei der von vornherein klar war, dass der Trägerverein Kontakte zur islamistischen Szene unterhält, was sich im Nachhinein mit dieser Moscheeaffäre auch bewahrheitet hat? Dazu haben Sie keinen Ton verloren. Im Gegenteil, die CDU und allen voran die Junge Union sind mit wehenden Fahnen für dieses Moscheebauprojekt eingetreten. Offensichtlich


werden Sie nun die Geister nicht mehr los, die Sie im Jahre 2007 gerufen haben.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Wortmeldung zu dieser aktuellen Stunde. Damit sind wir am Ende der aktuellen Stunde angelangt und ich darf für den nächsten Tagesordnungspunkt die Sitzungsleitung an Frau Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Weyland übergeben.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön, Herr Baier! Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Eine Wortmeldung, bitte schön, Herr Schenk!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Nur ganz kurz zum Tagesordnungspunkt 9. der Tagesordnung II. Es gibt eine Veränderung zur Vorlage M 65. Ganz kurz zu Protokoll: Die Stadtverordneten Dr. Katharina von Beckh und Hübner stimmen mit Enthaltung, die Stadtverordneten Müller und Schenk stimmen mit Ablehnung.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön! Wir haben es notiert.

 

                             (Zurufe)

 

Das geht, eine Votenänderung ist jederzeit möglich. Das können wir aber außerhalb der Sitzung diskutieren. Ich würde vorschlagen, wir machen mit der Tagesordnung weiter, Sie können sich dann gleich bei Herrn Schmidt erkundigen.

 

Wir kommen zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II beider Teile unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist die Tagesordnung II unter Berücksichtigung der zu Protokoll gegebenen Votenänderung der FREIEN WÄHLER einstimmig beschlossen.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 5., Wahl eines hauptamtlichen Mitgliedes des Magistrats. Zu diesem Tagesordnungspunkt liegt mir der Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses vor. Diesen Bericht werde ich Ihnen zunächst vortragen. Im Anschluss daran findet absprachegemäß eine gemeinsame Aussprache zu den Tagesordnungspunkten 5. und 7. statt. Darüber hinaus behandeln wir den Antrag der FREIEN WÄHLER, NR 21, über den ich nach der Aussprache abstimmen lassen werde. Danach folgt der Wahlgang. Die Amtseinführung, Verpflichtung, Ernennung und Vereidigung des gewählten Mitgliedes des Magistrats geschieht im Anschluss an die Wahl unter Tagesordnungspunkt 6.

 

Ich stelle fest, dass Herr Stadtverordneter Majer in Anwendung des § 25 der Hessischen Gemeindeordnung nicht an den Beratungen teilnimmt und den Plenarsaal verlassen hat. Ich bitte darum, die Außenlautsprecherübertragung abzuschalten. Nach Schluss der Beratungen bitte ich sicherzustellen, dass Herr Stadtverordneter Majer im Rahmen der Wahlhandlung jedoch sein Stimmrecht wahrnehmen kann.

 

Meine Damen und Herren, die Fraktionen von CDU und GRÜNEN haben mit Schreiben vom 02.05.2011 beantragt, die Wahl eines hauptamtlichen Mitgliedes des Magistrats in der heutigen Sitzung vorzusehen. Gemäß Beschluss des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses vom 11.05.2011 wurde die Stelle des hauptamtlichen Mitgliedes des Magistrats öffentlich ausgeschrieben. Der Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss hat in seiner Sitzung am 08.06.2011 die Bewerbungen entgegengenommen, heute über das Ausschreibungsergebnis beraten und mit den Stimmen von CDU und GRÜNEN gegen die Stimmen von SPD, FDP, LINKE. und FREIE WÄHLER den Bericht an das Plenum zu der Wahl des hauptamtlichen Mitgliedes des Magistrats beschlossen. Der Bericht lautet: .Die Stadtverordnetenversammlung wolle a) zur Kenntnis nehmen, dass aufgrund der Beschlussfassung durch den Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss die öffentliche Ausschreibung der Stelle einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten im Staatsanzeiger für das Land Hessen vom 23.05.2011, Nr. 21, sowie im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 24.05.2011, Nr. 21, erfolgt ist und sich bis zum Bewerbungsschluss folgende Personen beworben haben: 1. Herr Stefan Majer, Schleusenstraße 16, Frankfurt am Main, eingegangen am 03.06.2011; 2. Herr Josef Wengerter, Spessartstraße 14, Breuberg, eingegangen am 06.06.2011; 3. Herr Marko Haselböck, Quellenweg 17, Lohfelden, eingegangen am 07.06.2011.

 

Die Stadtverordnetenversammlung wolle b) auf Empfehlung des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses gemäß den §§ 39a, 42, 51 und 55 der Hessischen Gemeindeordnung nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl schriftlich und geheim zum hauptamtlichen Beigeordneten der Stadt Frankfurt am Main auf die gesetzlich zulässige Amtszeit von sechs Jahren den am besten Qualifizierten wählen, und zwar Herrn Stefan Majer.

 

Die Stadtverordnetenversammlung wolle c) die Vorsitzende des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses bitten, die Mitbewerber abschlägig zu bescheiden und ihnen für das gezeigte Interesse zu danken..

 

Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 der Hessischen Gemeindeordnung aus der Mitte der Gemeindevertretung ein Bewerber vorgeschlagen ist, nämlich Herr Stefan Majer. Gibt es weitere Vorschläge aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung? (Geschieht) Das ist nicht der Fall.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Aussprache. Im Ältestenausschuss wurde vereinbart, dass die Wortmeldungen zunächst nach Fraktionsstärke erfolgen. Die erste Wortmeldung kommt damit von der CDU‑Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Ein Antrag zur Geschäftsordnung. Herr Hübner, bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Wir haben hier die Wahl eines hauptamtlichen Beigeordneten. Das ist jetzt auf jeden Fall ein Mann. Das steht unter Tagesordnungspunkt 5. Unter Tagesordnungspunkt 5.1., das haben Sie jetzt vorgetragen, ist der Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses. Als einzige Fraktion haben die FREIEN WÄHLER einen sachbezogenen Antrag zum Tagesordnungspunkt 5. Gestellt. Ich beantrage deshalb, dass wir FREIE WÄHLER das Recht haben, als Erste zu diesem Sachpunkt zu sprechen. Danach kann sicherlich die Generaldebatte, die jetzt hier etwas überraschend beschlossen wurde, stattfinden. Eine Generaldebatte dazu ist aber auf jeden Fall nachrangig, denn zuerst muss zur Sache selbst gesprochen werden und dann kann man auch über irgendetwas anderes reden.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön! Die Argumentation kann natürlich auch wie folgt erfolgen: CDU und GRÜNE haben die Wahl beantragt. Damit haben sie den Antrag gestellt und das Recht, zuerst zu reden. Im Übrigen hat der Ältestenausschuss diese Vereinbarung getroffen, deshalb sind wir gehalten, uns jetzt hier danach zu richten.

 

                              (Zurufe)

 

Dann lassen wir über den Geschäftsordnungsantrag abstimmen, damit haben wir auch keine Probleme. Ich darf trotzdem den Hinweis geben, dass es eigentlich der richtige Weg ist, so etwas im Ältestenausschuss vorzutragen. Wir können aber gerne abstimmen. Wer stimmt dem Geschäftsordnungsantrag von Herrn Hübner zu, dass er entgegen der Vereinbarung im Ältestenausschuss als Antragsteller zunächst das Rederecht in Anspruch nehmen möchte? (Geschieht) Das sind FDP, FREIE WÄHLER und Republikaner. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Der Rest stimmt dagegen, wenn es keine Enthaltungen gibt. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist der Antrag abgelehnt, Herr Hübner.

 

                              (Zurufe)

 

Wir kommen nun zur Aussprache, wie vorhin festgestellt nach Fraktionsstärke. Herr Heuser bitte, Sie hatten sich gemeldet.

 

 

Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Wahl, die heute stattfindet, die damit verbundene Ergänzung des Magistrats markiert augenfällig den Beginn einer neuen Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung. Somit ist das auch ein guter Anlass, darüber zu reden, was sich die Koalition vorgenommen hat, und deswegen ist auch der Aufstand der kleinen Oppositionsfraktion im Ältestenausschuss vollkommen überflüssig gewesen.

 

Die Verhandlungen im April waren vor allem von inhaltlichen Weichenstellungen bestimmt. Fragen des Personals bildeten erst den Schlusspunkt und standen nicht im Vordergrund.

 

                             (Zurufe)

 

Lieber Kollege Oesterling, wenn man an Koalitionsverhandlungen nicht teilgenommen hat, tut es ein bisschen weh, wenn diejenigen, die erfolgreich verhandeln konnten, darüber berichten. Ich hätte aber schon die Bitte, Frau Kollegin Busch, weil wir doch hier jetzt auch vor einem sehr wichtigen und ernsten Wahlakt stehen, dass wir das mit einer gewissen Ernsthaftigkeit angehen, auch wenn die - noch große - Oppositionsfraktion SPD sich jetzt ein bisschen außen vor fühlt, was ich verstehen kann. Jetzt seid bitte so freundlich und hört zu, vielleicht könnt ihr auch noch etwas davon lernen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, die Präambel des Koalitionsvertrages beschreibt den Geist der Zusammenarbeit treffend, deshalb möchte ich einmal aus der Koalitionsvereinbarung zitieren: .Beide Partner tragen unabhängig von der jeweiligen Magistrats- beziehungsweise Ressortzuständigkeit für die gesamte Politik der Koalition gemeinsam Verantwortung.. Das haben wir in den letzten erfolgreichen Jahren so gemacht, so werden wir es auch in den nächsten fünf Jahren praktizieren. Inhalte gehen vor. Das liegt im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, und auch im Interesse unserer Stadt. Aber die Rohstoffe fügen sich ohne gute Baumeister nicht zu einem guten Gebäude zusammen. Das personelle Angebot ist der Ausdruck des gemeinsamen Gestaltungswillens von CDU und GRÜNEN, und deshalb steht die CDU-Fraktion heute eindeutig zur Wahl von Stefan Majer zum hauptamtlichen Stadtrat, der als zukünftiger Verkehrsdezernent ein wichtiges Ressort übernehmen wird und damit dem viel zu früh verstorbenen Lutz Sikorski nachfolgt.

 

Die Anforderungen an die Mobilität in den Großstädten und den damit untrennbar verbundenen Stadt-Umland-Verkehr sind gewachsen und komplexer geworden. Frankfurt braucht hierzu einen Dezernenten, der sich dieser Aufgabe vollumfänglich widmet und der - ich betone dies ausdrücklich - auch etwas davon versteht. Damit erreicht der Magistrat wieder eine Größe, die der Aufgabenvielfalt und der Aufgabenkomplexität einer Metropole, die national wie international in der ersten Reihe steht, entspricht. Mit zehn hauptamtlichen Dezernentinnen und Dezernenten, die Oberbürgermeisterin und die Bürgermeisterin eingerechnet bedeutet dies im Übrigen auf 68.000 Einwohner eine Dezernentin oder einen Dezernenten, ist Frankfurt nicht verschwenderisch aufgestellt.

 

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Stefan Majer eine gute Wahl ist. Als langjähriger Stadtverordneter in den Ausschüssen für Verkehr sowie Planung, Bau und Wohnungsbau - damit ist er im Übrigen auch ein langjähriger Weggefährte von mir, denn ich war auch viele Jahre im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau und bin noch immer im Verkehrsausschuss - ist er ein anerkannter Fachmann, bestens vertraut mit den politischen Entscheidungen der zurückliegenden Jahre und bestens aufgestellt für die künftigen Anforderungen. Wir von der CDU-Fraktion versprechen uns von der Zusammenarbeit mit Stefan Majer politisches Handeln auf sehr sachlicher Ebene, verbunden mit einem menschlich einwandfreien Umgang.

 

                              (Beifall)

 

Am Anfang der Wahlperiode und am Beginn einer neuen Etappe der Zusammenarbeit in dieser Koalition ist es mir ein Anliegen, dass wir uns ein wenig über die Grundlagen und objektiven Ausgangsvoraussetzungen vergewissern, welche die politischen Entscheidungen erst ermöglichen. Ich bin davon überzeugt, dass die Stadtpolitik des 21. Jahrhunderts im besten konservativen Sinn aus dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit betrachtet werden muss. Nachhaltigkeit bedeutet für mich die Verknüpfung der wirtschaftlichen, sozialpolitischen und ökologischen Handlungsfelder. Darin kommt ein zutiefst christdemokratischer Gedanke und Anspruch zum Ausdruck, nämlich die Schöpfung für die Zukunft zu bewahren. Wir als kommunalpolitische Entscheidungsträger müssen gemeinsam noch mehr mit den Verantwortlichen, den ehrenamtlich Engagierten und Betroffenen, mit Verbänden, Organisationen, engagierten Bürgern und Arbeitgebern ein Gesamtkonzept für die künftige Entwicklung der Stadt erarbeiten. Ich gebe mich dabei keinen Illusionen hin. Die dazu in der Stadt notwendigen Veränderungen werden nicht immer und überall auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Ich darf dabei an die Diskussion um die Nachverdichtung zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum erinnern. Überall dort, wo es konkret wurde, gab es Widerstand. Ich will auch an mein Lieblingsprojekt, den Bau einer wahrlich umweltfreundlichen Straßenbahn in Sachsenhausen erinnern. Ich bin nicht so blauäugig, um zu denken, dass man das mit guten Worten und schönen Reden schnell überbrücken könnte, aber wir müssen es versuchen und ich bin davon überzeugt, dass es auch in den meisten Fällen gelingen wird.

 

Wir können vor der Zukunft nicht kneifen. Wir müssen gute Vorbereitungen für solche Projekte treffen, gute Argumente haben und Transparenz praktizieren. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und brauchen dazu einen ständigen persönlichen Kontakt zu den Bürgern, beispielsweise über die vielen Möglichkeiten, die uns die Bürgerbeteiligung geben. Wir sind die Repräsentanten der Bürger, und schon allein deswegen wollen wir die Stadt mit den Bürgern und nicht gegen die Bürger gestalten.

 

                              (Beifall)

 

Der Koalitionsvertrag bildet spiegelbildlich alle Lebensbereiche der Stadt ab und entwickelt Handlungsperspektiven und eine konkrete Politik. Politik ist aber, und das vergessen wir manchmal, die Kunst des Möglichen. Möglich ist aber meist nur das, was wir in dieser Stadt auch finanzieren können. Gestatten Sie mir an dieser Stelle auch ein paar nachdenkliche Worte, die wir als CDU-Fraktion für absolut notwendig halten. Die Kunst des Möglichen ist ohne eine solide Haushaltsführung und eine vorausschauende Haushaltsplanung nicht bühnenreif. Eine Politik, die blind nur auf Ausgaben und Wohltaten mit dem Füllhorn setzt - wie Ihre, Herr Reininger, aber es gibt auch andere, die man dazu ansprechen könnte -, begibt sich in den Strudel der Verschuldung und des Abstiegs. Deswegen, lieber Herr Reininger, will ich das an dieser Stelle einmal zurückgeben. Wenn Sie hier an diesem Pult über die Finanzen in dieser Stadt reden, dann faseln Sie. Wir aber machen solide Politik, dies hier eingeworfen, weil Sie uns vorhin vorgeworfen haben, hier würde nur gefaselt. Wir sind keine finanziellen Glücksspieler. In dieser Stadt können wir uns Glücksspiele nicht leisten.

 

                              (Beifall)

 

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat viele Kommunen an ihr Existenzminimum getrieben. Bäder und Bürgerhäuser werden geschlossen, Schulen und Straßen werden in dieser Republik nicht mehr saniert. Von den Wählern gibt es dafür keinen Applaus. Wenn Frankfurt am Main von dieser düsteren Entwicklung verschont geblieben ist, dann auch deshalb, weil wir die Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer nicht unmittelbar wieder ausgegeben haben, wie uns viele von der linken Seite geraten haben, sondern konsequent in den Abbau unserer Schulden stecken. Dem Prinzip einer nachhaltigen Haushaltskonsolidierung verpflichtet, hat die Koalition unter der Führung der CDU und ihrem Stadtkämmerer Uwe Becker seit dem Jahr 2006 den Schuldenstand der Stadt um rund 500 Millionen Euro auf unter eine Milliarde Euro gesenkt und Jahr für Jahr eine Nettoneuverschuldung vermieden.

 

                             (Beifall)

 

Dazu beigetragen hat auch, dass die Koalitionsmehrheit nur dann Haushaltsanträge beschlossen hat, wenn für diese oder jene Projekte Deckungsvorschläge vorhanden waren. Das wollen wir weiterhin so praktizieren, denn wir können nur ausgeben, was wir auch einnehmen. Richtig ist, dass wir die Talsohle der Wirtschafts- und Finanzkrise durchschritten haben, das macht sich auch bei den Zahlen bemerkbar, die uns der Kämmerer in diesen Tagen mit dem Jahresabschluss 2010 vorgestellt hat. Insbesondere die Einnahmen aus der Gewerbesteuer liegen um 200 Millionen Euro über dem geschätzten Ergebnis, Tendenz weiterhin steigend, sodass bis zum Jahr 2013 mit einem Plus von 300 Millionen Euro alleine aus dieser Steuerart zu rechnen ist. Das ist ein großartiger Erfolg für die Wirtschaftspolitik dieser Koalition, die unermüdlich für Frankfurt am Main mit seiner hervorragenden Infrastruktur als Standort für große und kleine Unternehmen wirbt. Frau Oberbürgermeisterin, ich hatte die Freude, mit Ihnen in Asien gewesen zu sein, und ich erlebte, wie wichtig es ist, in der ganzen Welt für diese Stadt zu werben, wie Sie das auch für diese Stadt tun und damit dazu beitragen, dass in dieser Stadt neue Wirtschaftsansiedlungen möglich sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich will an anderer Stelle noch einmal darauf eingehen, wie wichtig es war, mit dem Batteriehersteller BYD diese Vereinbarung hinzukriegen, auch im Hinblick darauf, dass sich dieser demnächst in Europa niederlassen wird. Das ist Wirtschaftspolitik, die im Kleinen anfängt, aber im Großen und Globalen wichtig für diese Stadt ist und die Erfolge mit sich gebracht hat. Bestätigen sich die prognostizierten Einnahmen tatsächlich, dann können wir eventuell sogar an eine moderate Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes denken.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, man muss denken in der Kommunalpolitik. Man muss weiter denken und darf nicht stehen bleiben, so wie die Sozialdemokraten.

 

                              (Beifall)

 

Das führt nämlich zu dem Ergebnis, das ihr bei der Kommunalwahl eingefahren habt. Natürlich muss man denken. Man muss nicht über alles reden, bevor man etwas zu Ende gedacht hat, aber man muss ständig denken. Ich glaube, das müssen die Sozialdemokraten wieder neu lernen.

 

Wenn diese Entwicklung sich verstetigt, können wir an eine moderate Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes denken und damit Frankfurt am Main - sofern es möglich ist - im Wettbewerb mit anderen deutschen Großstädten noch besser positionieren. Aber - ich sage das hier ganz offen und mit dem notwendigen Ernst - für Euphorie besteht kein Anlass. Die wider Erwarten besseren Zahlen für das Jahr 2010 dürfen uns nicht vom bewährten Sparkurs abbringen und darüber hinwegtäuschen, dass die Kosten in den nächsten Jahren in vielen Bereichen steigen. Ich will Beispiele nennen: Alleine für die im Jahr 2013 in nichtstädtischen Kindertageseinrichtungen zu schaffenden Betreuungsplätze - und wir sind froh, dass sie geschaffen werden - sind im Folgejahr erhöhte Zuschüsse von rund 18 Millionen Euro an die Träger der freien Kindertageseinrichtungen in der Finanzplanung vorzusehen. Dazu wollen wir, und da sind wir uns einig, den Weg der sozialen Stadt weitergehen und damit unserer Verantwortung für bedürftige Menschen nachkommen, was wir nur mit beträchtlichen Mehraufwendungen schultern können. In den Jahren 2011 bis 2014 werden die Ausgaben voraussichtlich um 45 Millionen auf insgesamt 652 Millionen Euro pro Jahr steigen. Hier begrüßen wir ausdrücklich die in diesen Tagen erfolgte Einigung der Gemeindefinanzkommission. Zukünftig übernimmt der Bund die Kosten für die Grundsicherung im Alter, was den Haushalt der Stadt Frankfurt am Main im Zeitraum von 2011 bis 2014 um insgesamt rund 210 Millionen Euro entlasten wird.

 

Dennoch haben wir wenig Spielraum, denn hinzu kommen Maßnahmen, die wir nicht weiter nach hinten schieben können. Absolute Priorität haben zum Beispiel die geplanten Ausgaben zur Beseitigung von Rückstaus bei der Sanierung von städtischen Straßen und Gebäuden. Allein bei der Straßensanierung haben wir einen Rückstau von bis zu 100 Millionen Euro. Das heißt, wir werden jeden Euro benötigen. Deshalb bin ich dem Stadtkämmerer für die kürzlich von ihm vorgelegte, konservative Finanzplanung dankbar, die uns vor Augen führt, dass nichts für eine verschwenderische Ausgabenpolitik spricht, aber alles für eine Fortsetzung der Haushaltskonsolidierung.

 

                              (Beifall)

 

Im laufenden Haushaltsjahr können die jahresbezogenen Defizite noch durch die Rücklagen ausgeglichen werden. Bis zum Jahr 2014 müssen wir aber damit rechnen, wieder Kredite aufnehmen zu müssen. Die Berechnungen gehen bis zum Jahr 2014 ungeschminkt von einer Verdoppelung des Schuldenstandes auf dann wieder 2,1 Milliarden Euro aus. Wir müssen alles tun, damit diese Zahlen nicht Realität werden.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist richtig, was im Koalitionsvertrag festgehalten ist. Die steigenden Einnahmen wollen wir vorrangig zum Schuldenabbau, zur Bildung von Rücklagen und zur Vermeidung einer Nettoneuverschuldung verwenden. Unser Ziel bleibt ein dauerhaft ausgeglichener Haushalt. Das erreichen wir aber nur, wenn wir den Mut haben, auch das bestehende Investitionsprogramm zu überprüfen. Es gehört zu einer aufrichtigen Politik, den Menschen zu sagen, dass das Geld für ein bestimmtes Projekt nicht vorhanden ist. Das gilt beispielsweise für die 17 Millionen Euro für einen Deckel auf der Hauptwache und ebenso für den kostspieligen Bau des Tunnels für die Ostumfahrung Praunheim unter der Schule hindurch, die wir nun erst einmal gemeinsam mit dem neuen Verkehrsdezernenten in ihrem ersten oberirdischen Abschnitt verwirklichen wollen, um den verkehrsgeplagten Stadtteil Praunheim vom Lärm zu entlasten. Hinzu kommt, dass die veranschlagten Investitionsmittel in den zurückliegenden Haushaltsjahren nicht vollständig verausgabt wurden. Ich begrüße deshalb die Initiative des Stadtkämmerers, hinsichtlich einer genaueren Finanzplanung noch besser darauf zu achten, nur noch die Summen einzustellen, die auch tatsächlich ausgegeben werden.

 

Wir wollen mehr Klarheit haben, wie viele Mittel wirklich benötigt werden. Wir sind - das ist auch ein Verdienst von Stadtkämmerer Uwe Becker -, was die Finanzen in dieser Stadt angeht, gut aufgestellt. Aber wenn ein Besser möglich ist, dann ist das Gute nicht gut genug.

 

Ich will es so deutlich sagen - das gebietet die Aufrichtigkeit gegenüber unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, und wir haben es auch schon vor der Kommunalwahl gesagt - alle Projekte stehen unter einem Finanzierungsvorbehalt. Um finanzpolitisch auf Kurs zu bleiben, müssen wir an den richtigen Stellen sparen. Wir haben aber auch einen Vorteil, den andere Kommunen nicht haben, denn die günstige Einnahmesituation verschafft uns trotzdem noch den nötigen Gestaltungsspielraum. Wir haben eine klare Vorstellung von der Zukunft dieser Stadt, die wir auf der Grundlage der im Koalitionsvertrag vereinbarten Finanzpolitik umsetzen wollen. Wir entwickeln Frankfurt zur Familienstadt weiter. Wir sind auf einem sehr guten Weg, deshalb schaffen wir auch beispielsweise die Kindergartengebühren für Geringverdiener ab.

 

                              (Beifall)

 

Es geht weiter beim Ausbau der Frankfurter Schullandschaft. Deshalb planen wir ein weiteres Oberstufengymnasium. Wir vergrößern unsere Museumslandschaft. Das Jüdische Museum und das Museum der Weltkulturen werden wir erweitern und wir bauen den Kulturcampus Bockenheim. Das Straßenbahnnetz wollen wir weiter ausbauen, und wir verfolgen den Lückenschluss zwischen Ginnheim und Bockenheim bei der sogenannten D-Strecke. Auch der Bau der U‑Bahn in das Europaviertel ist ein wichtiges Projekt, das wir uns vorgenommen haben. Wir wollen mehr Sicherheit in den U‑Bahnen, deshalb wird es noch mehr Zugbegleiter in den U‑Bahnen ab 20 Uhr und Aufsichtspersonal an den Stationen geben. Sicherheit und Ordnung sind für uns als CDU wichtige Bausteine großstädtischer Politik. Wir wissen, dass es zur Lebensqualität in einer Stadt dazugehört, in einem sicheren Wohnviertel zu leben. Deshalb wollen wir als Koalition auch weitere Verbesserungen in der Kriminalitätsprävention und in der Kriminalitätsbekämpfung erreichen. Dazu macht der Koalitionsvertrag richtige Vorgaben. Wenn das Haus des Jugendrechtes in Höchst ein Erfolg wird - wovon wir ausgehen können -, dann soll in Frankfurt eine zweite Institution dieser Art geschaffen werden, um die Jugendkriminalität deutlich zu reduzieren.

 

                              (Beifall)

 

Wir tun auch etwas für den Verkehr in dieser Stadt. Wir wollen alle Verkehrsteilnehmer in ihrer Bedeutung fördern. Deshalb planen wir beispielsweise für den Autoverkehr ein integriertes Messeverkehrsleitsystem. Und, das ist eine wichtige Botschaft, nachdem nun ein paar Monate seit der Wahl vergangen sind, wir wollen das Jahrhundertprojekt der Einhausung der A 661 stemmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen die Elektromobilität fördern. Ich bin der Meinung, dass die für das Auto zur Verfügung stehende individuelle Mobilität auch künftig wichtig ist, um das Bedürfnis nach Beweglichkeit und Verbindung zu stillen. Deshalb bietet das Elektroauto eine Chance, dies umweltverträglich und mit weniger Lärm und weniger Schadstoffen darzustellen. Frau Oberbürgermeisterin, unsere Reise nach China war ein großer Erfolg, denn es wurde eine Absichtserklärung mit BYD unterzeichnet, und auf Frankfurter Stadtgebiet, zwischen dem Flughafen und Gateway Gardens, fahren nun Elektrobusse, die uns zeigen und auch Ergebnisse liefern werden, wie Elektromobilität im öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt am Main eingesetzt werden kann. Ich erhoffe mir davon viele Wegzeigungen für unser Verkehrsunternehmen, diese auch in Zukunft in größerem Umfang hier in Frankfurt am Main einsetzen zu können.

 

Ganz besonders wichtig ist für uns auch die Integrationspolitik. Im Mittelpunkt steht jetzt die querschnitthafte Umsetzung der Ziele des beschlossenen Integrationskonzeptes. Dazu gehört für uns alle eine systematische und kontinuierliche Dokumentation aller Maßnahmen, die Integration fördern.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen in den nächsten Jahren die Ressourcen insbesondere in den Schwerpunkten Sprachförderung und gelingende Mehrsprachigkeit, Familienarbeit, Bildung und berufliche Weiterbildung noch gezielter einsetzen.

 

                             (Beifall)

 

Durch noch mehr Stadtteilarbeit soll die Akzeptanz zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen gefördert und Ängste abgebaut werden. Als CDU werden wir aber mit allen rechtstaatlichen Mitteln gegen extremistische und fundamentalistische Organisationen vorgehen, die in unserer Stadt den sozialen Frieden stören und junge Ausländer für ihre verfassungsfeindlichen und politischen Zwecke einspannen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Diese Koalition ist beispielhaft in Deutschland. Ich war am Samstag auf einer Konferenz der Fraktionsvorsitzenden in Berlin - Fraktionsvorsitzende von großen Städten mit über 200.000 Einwohnern -, und von vielen Kolleginnen und Kollegen bin ich gefragt worden, wie wir das in Frankfurt machen, wie das funktioniert, und sie teilten mir mit, das sie sich für dieses Modell interessieren. Allein an den vielen Gesprächen, die ich geführt habe, und an den Fragen, die mir entgegengebracht worden sind, kann man sehen, wie attraktiv das schwarz-grüne Modell für viele in dieser Republik ist. Deswegen ist diese Koalition beispielhaft in Deutschland, aber auch deshalb, weil wir vertrauensvoll und pragmatisch zusammenarbeiten. Vielleicht sollten sich andere Koalitionen, auch solche, an denen die CDU in Bund und Land beteiligt ist, ab und zu ein Beispiel daran nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Keiner der beiden Partner mutet dem anderen politische Luftschlösser zu, auch wenn beide Koalitionspartner sehr genau wissen, was sie wollen. An dieser Stelle will ich Widerspruch gegen eine Überschrift über einem Kommentar zur Verabschiedung des Koalitionsvertrages in einer Frankfurter Tageszeitung erheben, in dem wir lesen mussten, dass wir nicht wüssten, wo wir hinwollten und was wir tun.

 

                              (Zurufe)

 

Wir wissen ganz genau, was wir wollen und wie der Weg zur Erreichung dessen, was wir wollen, zu beschreiten ist. Ich wollte die Möglichkeit, hier zu sprechen, auch deshalb nutzen, um den verehrten Damen und Herren von der schreibenden Zunft zu sagen, dass die CDU-Fraktion einen klaren Kompass hat und genau weiß, wo sie hin will. Wir wissen, dass wir das zusammen mit dem Koalitionspartner machen müssen, der mit uns auf einer bestimmten Augenhöhe arbeitet, und das ist die Grundlage unseres Arbeitens und Handelns. Insofern wollte ich das an dieser Stelle mit allem Nachdruck klargestellt haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden die im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziele mit Elan und gemeinschaftlich angehen, wie sich das in einer guten Partnerschaft gehört. Der heutige Tag ist wegen der gleich anstehenden Wahl im Grunde ein bisschen auf Verkehrsprojekte gerichtet, aber ich habe schon einige genannt und will dies jetzt hier nicht wiederholen. Wir können Verkehrsprojekte nur dann durchführen, wenn wir sie finanzieren können. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass das mit dem neuen Verkehrsdezernenten möglich ist, dass wir uns gemeinsam auf den Weg machen, diese Stadt auch im Bereich des Verkehrs weiterzuentwickeln, und zwar auf einer sehr sachlich und fachlich fundierten Basis. Deswegen freue ich mich darauf, dass wir heute Stefan Majer wählen können. Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit in den nächsten Jahren, sowohl in der Koalition als auch mit dem Verkehrsdezernenten.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Vielen Dank, Herr Heuser! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock. Bitte! Herr Cunitz, Sie möchten etwas sagen.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Gut, das war ein Angebot an die Opposition. Aber wenn es nicht auf Gegenliebe stößt, dann bitte schön. Herr Stock, Sie haben das Wort.

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Verehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wenn Sie das Angebot ausschlagen, weil das vielleicht daran liegt, dass Herr Oesterling derzeit nicht im Saal ist, dann wäre das noch in Ordnung, aber ich habe ein wenig Angst, dass sich die SPD nicht so ganz traut, als zweite Fraktion zu reden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Busch, ich finde es erstaunlich, wenn Ihr Unterbezirksvorsitzender mit Überzeugung das Wahlziel ausgibt, dass die Sozialdemokraten in Frankfurt stärkste Partei werden. Und nun davon zurückzutreten, nun gut, das müssen Sie mit sich selbst ausmachen, ob dies sinnvoll ist oder nicht.

 

Wie Herr Heuser es schon in seiner Rede erwähnte, steht die Wahl eines Dezernenten und auch die anstehende Amtszeitverlängerung der Bürgermeisterin an, und all dies hängt natürlich mit dem Ergebnis der Kommunalwahl zusammen. Für uns ist es natürlich ein sehr erfreuliches Ergebnis, dass diese Koalition nach fünf Jahren, in welchen wir auch schwere Entscheidungen getroffen haben - an dieser Stelle nenne ich nur das Thema Spitzingsee, welches viele Gemüter erhitzte -, gestärkt aus der Wahl hervorgegangen ist. Insofern ist es wirklich beachtlich und ein großartiges Ergebnis, das wir bei dieser Wahl erzielt haben.

 

                              (Beifall)

 

Es war auch eine Wahl über die Verkehrspolitik dieser Koalition, über die verkehrspolitischen Vorstellungen von CDU und GRÜNEN, über die bildungspolitischen Vorstellungen und das, was in der Vergangenheit geleistet wurde. Darauf möchte ich im folgenden dann noch wegen der Wahl von Stefan Majer und der darauf folgenden Amtszeitverlängerung von Jutta Ebeling eingehen. Insgesamt haben die Wahlergebnisse vielleicht auch etwas damit zu tun, dass die Menschen bei bestimmten Parteien eine Linie erkennen können und bei anderen Parteien eben nicht, sondern nur immer mehr Geld oder einzelne Worte mit Ausrufezeichen dahinter lesen können. Im Übrigen war das eine sehr minimalistische Kampagne der SPD gewesen. Wir versuchen und haben versucht, unseren Koalitionsvertrag zu beschreiben. Ich glaube auch, dass es uns gelungen ist, mit diesem Koalitionsvertrag die großen Linien für die Zukunft unserer Stadt zu beschreiben. Ich denke auch, dass der Koalitionsvertrag - und das hatte Herr Heuser eben noch einmal klar gemacht - natürlich den Grundstein für unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit darstellt. Wenn man das mit anderen GRÜNEN vergleicht - es gibt auch andere Konstellationen, in denen wir irgendwo mitregieren -, dann ist das Vertrauen zwischen den Akteuren eben durchaus entscheidend. Mit diesem Koalitionsvertrag legen wir einen wirklich guten Grundstein. Diese Wahl hat - unabhängig von den Inhalten - ein sehr erfreuliches Ergebnis gebracht, denn die Stadt Frankfurt war schon vor der Wahl mit Oberbürgermeisterin Petra Roth und Bürgermeisterin Jutta Ebeling Spitzenreiter, und jetzt haben wir noch mit Ihnen, Frau Dr. Weyland, die dritte Frau an der Spitze.

 

                              (Beifall)

 

Das ist wirklich etwas, wo auch Rita Streb-Hesse klatschen kann, dass wir hier diese Frauenpower am Start haben, vor allem vor dem Hintergrund der Diskussionen in dieser Republik, wie wir Frauen in Führungspositionen besser fördern können. Wenn wir die Situation bei den städtischen Gesellschaften betrachten, und das hat auch ein Artikel der FAZ sehr deutlich gemacht, dann müssen wir selbstkritisch erkennen, dass noch einiges zu tun ist. Wir sind zwar in der Politik Spitze, das belegen sämtliche Studien, aber wir müssen auch bei den städtischen Gesellschaften etwas tun. Das ist wirklich ein Thema und liegt etwas außerhalb der Themen, die ich ansprechen will, aber ein wirklich weitreichender Beschluss in der Koalitionsvereinbarung ist der, dass wir mindestens 30 Prozent Frauen in Führungspositionen in den städtischen Gesellschaften haben wollen. Damit setzen wir zusätzlich, nach diesen drei Spitzenfrauen, noch einmal ein richtiges Zeichen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe gesagt, ich möchte zu zwei heute anstehenden Themen sprechen. Wir versuchen, unsere großen Linien vielleicht skizzenhaft mit kleinen Beispielen anzufüttern. Die erste Leitlinie, von der das Thema Verkehr ein Teil ist, ist das Ziel, Green City zu werden. Es geht dabei nicht nur um das Gewinnen von Preisen. Wie die Kollegin Rottmann immer richtig sagt, es ist schön, Preise zu bekommen, aber die wirkliche Arbeit findet außerhalb der Preisgewinnung statt. Darauf sollten wir uns konzentrieren, und wenn man sich anschaut, was wir in den letzten fünf Jahren geleistet haben, kann man mit Fug und Recht behaupten, wir sind auf einem guten Weg. Ich finde es immer wieder erfreulich, wenn sich ein CDU‑Wirtschafts-dezernent dafür starkmacht, dass sich die Kommunen an der Energieversorgung beteiligen, dass diese dezentral funktioniert und dass die Mainova 500 Millionen Euro in die Zukunft investiert. Das ist kein Pappenstiel, Herr Reininger, man muss Investitionsvolumen auch stemmen können. Wenn wir diese 500 Millionen Euro richtig einsetzen, haben wir schon unheimlich viel gewonnen, und zwar unheimlich viel mehr, als immer nur mehr zu fordern.

 

                              (Beifall)

 

Wie ich bereits sagte, haben wir in den letzten fünf Jahren riesige Schritte in Richtung Nachhaltigkeit, Passivhaushauptstadt oder besser gesagt Null‑Energie‑Haus‑Hauptstadt, erneuerbare Energien und vor allem in Richtung einer menschengerechten Mobilität getan. Diese Politik der Koalition ist mit einem Namen verbunden, und aufgrund des Ablebens von unserem Freund Lutz Sikorski müssen wir nun diese Nachbesetzung vornehmen. Ich glaube, und es freut mich, Herr Heuser hat das noch einmal klargemacht, dass es keinen geeigneteren Nachfolger als Stefan Majer gibt, der sachkompetent ist und in den letzten Jahren vor allem auch vertrauensvoll mit dem Koalitionspartner zusammengearbeitet hat, mit der Opposition fair und manchmal auch verschmitzt umgegangen ist und versucht hat, mit sachlichen Argumenten zu überzeugen. Lieber Klaus Oesterling, ich höre immer aus dem Verkehrsausschuss, dass man an der Sache interessiert sei, deswegen ist es gut, wenn der Nachfolger von Lutz Sikorski aus diesem Gremium kommt und ein Grüner ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben als Koalition die Umweltzone eingeführt. Das war in einzelnen Punkten nicht immer leicht, da es auch Widerstand gab, aber uns liegt die Gesundheit der Menschen in dieser Stadt am Herzen, und es gibt rechtlich keine bessere Möglichkeit. Wir müssen auch den nächsten Schritt gehen, nämlich diese Umweltzone regional ausweiten, denn wir alle wissen, dass Feinstaub nicht an Stadtgemarkungen haltmacht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man allerdings bei dieser Frage immer nur nölt und sagt, es ist nicht ganz marktliberal - wie es die FDP tut -, und die Umweltzone bringt nichts oder Ähnliches, aber selbst keinen einzigen wirklichen Gegenvorschlag macht, dann ist das nicht förderlich.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Frau Rinn, Sie als Liberale stellen den Landesverkehrsminister, Sie sind in Berlin beteiligt, aber es gibt keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf den Autobahnen um Frankfurt am Main herum. Das wäre etwas, was Sie durchaus tun könnten. Tun Sie es doch, und dann können wir darüber reden, ob die Umweltzone etwas bringt oder nicht.

 

                              (Beifall)

 

Ein wichtiges Thema, damit die Leute nicht nur auf das Auto angewiesen sind, ist der Ausbau des ÖPNV, des Radverkehrs und der Nahmobilität. Wenn wir über grüne Wellen reden, dann reden wir immer über grüne Wellen für Autos. Man muss aber im Sinne einer Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer auch über grüne Wellen für Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger reden.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein großer Erfolg dieser Koalition gewesen und vor allem von Lutz Sikorski, aber auch der Verkehrspolitikerinnen und Verkehrspolitiker dieser Fraktion, dass wir den Radverkehrsanteil steigern konnten. Das hat die Stadt spürbar geprägt, da ist auch noch viel zu tun, aber wir glauben, dass Stefan Majer als passionierter Radfahrer der Richtige ist, der sich vor allem neben dem Ausbau auch auf die Sicherheit für Radfahrer konzentrieren wird.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich ist der Ausbau von Bus und Bahn ein entscheidender Punkt in der Frage hin zu einer menschengerechten und umweltfreundlichen Mobilität. Herr Heuser hat schon den Lückenschluss zwischen Ginnheim und Bockenheim genannt. Weiter zu nennen sind die nordmainische S‑Bahn und andere Projekte, bei denen wir noch viel tun müssen. Dazu gehört auch der Deckel auf die Autobahn A661 zwischen Huthpark und Bornheim. Das ist nicht nur verkehrspolitisch eine gute Möglichkeit, sondern auch städtebaulich eine Herausforderung.

 

Ein weiterer Punkt, der vorhin genannt wurde, als über Technik gesprochen wurde, ist, dass wir Modellregion für Elektromobilität sind. Das müssen wir umsetzen. Die ersten Elektrobusse rollen und der Vorteil ist, diese sind sauber und vor allem leise.

 

Das bringt mich zum nächsten Thema, das für diese Stadt eine große Herausforderung darstellt und nach Ansicht von uns GRÜNEN und der Koalition angegangen werden muss, nämlich der Verkehrslärm am Tag und in der Nacht. Da ist der Vorschlag, den wir im Koalitionsvertrag unterbreitet haben, vernünftig. Wir haben gesagt, wir starten einen Modellversuch und testen, welche Auswirkungen einerseits eine bessere und verstärkte Geschwindigkeitskontrolle hat, und was andererseits Tempo 30 in ausgewählten Zonen ausmachen würde. Danach entscheiden wir ganz pragmatisch darüber, was der beste Weg für die Bürgerinnen und Bürger und deren Schlaf ist. Gegen diesen Weg, der sehr vernünftig ist, kann niemand etwas einwenden.

 

                              (Beifall)

 

Einen Punkt möchte ich noch nennen, weil mir dieser auf dem Weg von der Hauptwache hierher aufgefallen ist: Es gibt ein Plakat unserer Verkehrsgesellschaft, das auf die Preissenkung der CleverCard hinweist. Ich denke, dass eine Preissenkung um 100 Euro, das sind 20 Prozent, bei der Jahreskarte für Schülerinnen und Schüler ein richtiges Signal ist. Wir sagen, wir wollen den ÖPNV stärken, wir wollen die Jugendlichen und Kinder früh an ihn heranführen und ihnen Mobilität ermöglichen. Wir sollten schauen, das haben wir auch im Koalitionsvertrag niedergelegt, wie sich das auswirkt und dann über weitere Maßnahmen reden. Gleich für alle alles kostenlos fordern, auch für die, die es nicht brauchen, halten wir als Koalition für den falschen Weg.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir über Verkehrspolitik reden, dann müssen wir auch über das Geld reden und über den Tellerrand hinausschauen. Wir können uns dann die Kritik nicht verkneifen, dass uns aufgrund der Streichung der Stellplatzablöse in Spitzenjahren bis zu 40 Millionen Euro für sinnvolle Verkehrsprojekte fehlen werden.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist nicht 100 Jahre her, sondern das ist die Politik eines FDP‑Verkehrsministers, liebe Annette Rinn.

 

Wir sind neben dem städtischen Haushalt, über den wir selbst bestimmen können, natürlich abhängig vom Bund und vom Land. Wenn man sich anhört, was diese Woche der Landesfinanzminister Dr. Schäfer gesagt hat, dann müssen wir uns als Haus geschlossen dagegenstellen. Er sagte: .Bei dem neuen KFA, wo sowieso schon Geld herausgenommen wurde, kann ich mir vorstellen, dass wir die Städte, die erfolgreich sind, auch noch bestrafen und diese im Zweifelsfall noch draufzahlen müssen..

 

Ein riesiger Erfolg von Frau Oberbürgermeisterin Petra Roth war der Erhalt der Gewerbesteuer, gegen deren Abschaffung sie wie eine Löwin gekämpft hat, wodurch die FDP auf Bundesebene eins auf den Deckel bekommen hat.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Ich möchte noch etwas zum Thema Haushalt sagen, was mich sehr überrascht hat, da ja nicht alle Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses sind. Die SPD in diesem Hause ist immer damit hervorgegangen, mehr Geld ausgeben zu wollen, koste es, was es wolle. Es gab viele Projekte, die sinnvoll waren, aber es geht darum, das zu machen, was möglich ist. Finanzierungsvorschläge gab es immer ein paar, aber die wurden in der Wahlperiode schon verplant. Es ging vor allem darum, mehr Geld auszugeben. Die SPD sagte dann im Haupt- und Finanzausschuss, dass es irgendwie blöd sei, so viele Schulden zu machen. Daran muss man Sie noch einmal an dieser Stelle erinnern, lieber Klaus Oesterling, Sie wollten ewig viele Schulden machen. Alleine die Tatsache, dass wir es nicht geschafft haben, alle Schulden abzubauen, kann man uns nicht zum Vorwurf machen, wie ich finde. Wir haben damit angefangen, aber es ist ein riesiger Schuldenberg. Man kann allerdings nicht oft genug die Nachricht wiederholen, dass wir das erste Mal seit 25 Jahren bei unter einer Milliarde Euro Schulden der Stadt Frankfurt am Main liegen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, diese Politik wäre in einer anderen Konstellation nicht möglich gewesen. Natürlich wird der Spielraum enger, es gibt viele Risiken, deswegen werden wir uns auch in Zukunft immer der schwierigen Aufgabe stellen müssen - ich sage ganz deutlich, die macht Fraktionen keinen Spaß -, dass wir unsere Haushaltsanträge auch gegenfinanzieren müssen. Das macht keinen Spaß, aber ich glaube, es ist nötig.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch etwas zu dem großen Schwerpunkt der Koalition sagen, der mit der Amtszeitverlängerung von Jutta Ebeling zusammenhängt. Jutta Ebeling hat in den Jahren seit 1989 bundesweit Maßstäbe gesetzt. Wir waren die Ersten, die über Ganztagsschulen gesprochen haben.

 

                              (Zurufe)

 

Sie müssen nicht widersprechen, Sie waren als SPD mit dabei.

 

Wir haben als Erste über Ganztagsschulen gesprochen. Wir liegen bundesweit an der Spitze mit den Schulbibliotheken, selten beachtet, aber viele beneiden uns darum. Wir bauen die Schulsozialarbeit enorm aus. Das Land Hessen gibt jährlich nur 85.000 Euro dazu, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wir bringen Themen voran, wie zum Beispiel die Umweltbildung, und wir haben es als Koalition geschafft - das finde ich besonders wichtig -, dass wir uns auf die Qualität der Schulen konzentrieren. Wir reden nicht mehr über den Schulkampf der Achtzigerjahre, nämlich Gymnasium versus Gesamtschule. Ich glaube, dass wir mit dem Bau des Riedberggymnasiums und mit dem anstehenden Bau der IGS West gezeigt haben, dass wir Schulpolitik nach Elternwillen machen und unser Leitbild immer lautet: kein Kind zurücklassen und alle bestmöglich fördern.

 

                              (Beifall)

 

Wir dürfen uns aber nicht auf unseren Erfolgen ausruhen, sondern müssen weitermachen. Ich möchte nur kurz den Ausbau der Kinderbetreuung nennen: Das wird eine Mammutaufgabe, es wird nicht einfach werden, das kann man schon jetzt sagen. Wir sind aber in Westdeutschland schon an der Spitze, wir wollen und werden die vierte Gebührenstufe für Geringverdiener abschaffen. Das ist eine Forderung, die der Jugendhilfeausschuss schon vor langer Zeit gestellt hat.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen, dass die Vergabe der Kindergartenplätze überprüft wird. Das ist ein Kritikpunkt, den viele Eltern vorgebracht haben, und wir versuchen, ihn zu optimieren. Das größte Projekt wird sein, dass wir alle Grundschulen zu Ganztagsschulen ausbauen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine Hausaufgabe, die eigentlich das Land Hessen zu lösen hätte. Das Land Hessen löst diese Aufgabe aber nicht, deshalb versuchen wir als Koalition mit unseren kommunalen Mitteln, alle Grundschulen zu Ganztagsschulen auszubauen. Das ist ein unheimlich wichtiges Signal für diese familienfreundliche Stadt. Da sind wir schon relativ weit, das muss man sich vergegenwärtigen, aber es wird noch eine riesige Mammutaufgabe sein, die vor uns liegt.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit der Wahl von Stefan Majer bekommen wir - das wurde eben schon gesagt - einen wirklichen Verkehrsexperten als neuen Verkehrsdezernenten, der seine Wahlheimat Frankfurt wie seine Westentasche kennt, und wir verlängern die Amtszeit von Jutta Ebeling über das 65. Lebensjahr hinaus. Sie ist eine Dezernentin, die bundesweit eine anerkannte und vor allem verdiente Bildungsdezernentin ist. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit den beiden sowie auf die Zusammenarbeit mit Dr. Manuela Rottmann als Umweltdezernentin und Dr. Nargess Eskandari‑Grünberg als Integrationsdezernentin.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Stadtverordneter Stock, erlauben Sie eine Zwischenfrage?

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Ich bin gleich fertig.

 

Wir freuen uns auch auf die Zusammenarbeit mit Oberbürgermeisterin Petra Roth und unseren CDU‑Kolleginnen und Kollegen im Magistrat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön! Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Streb-Hesse. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Lieber Kollege Stock, wir alle freuen uns über die guten Gewerbesteuereinnahmen in dieser Stadt. Damit ist auch in den letzten Jahren viel finanziert worden, was wir alle unterstützen. Die Oberbürgermeisterin Petra Roth hat an allen Fronten für die Beibehaltung gekämpft, aber in ihrer Partei hat sie keine Mehrheit bekommen, und im Leipziger Bundesparteitagsbeschluss steht bis heute noch, dass die Gewerbesteuer abgeschafft wird. Darf ich Sie vielleicht daran erinnern, wer die Beibehaltung der Gewerbesteuer im großen Rahmen ermöglicht hat?

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Liebe Rita Streb-Hesse, ich bin nicht über alle Parteitagsbeschlüsse der CDU informiert, ich kann nur sagen, dass diese Oberbürgermeisterin der CDU viel erreicht hat. Man muss an dieser Stelle selbstkritisch sein, Rita Streb-Hesse, ich bin für Ehrlichkeit.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn wir an die Zeit zurückdenken, in der du Bundestagsabgeordnete warst, was da mit den Gemeindefinanzen getan wurde, dann sollte man nicht ganz so laut schreien.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön, Herr Stadtverordneter Stock! Herr Stadtverordneter Oesterling, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe es schon am Wahlabend gemacht, aber da das die erste offizielle größere Debatte in diesem Hause ist, möchte ich zunächst die Gelegenheit nutzen, um den Kollegen der GRÜNEN-Fraktion ganz herzlich zu dem guten Wahlergebnis am 27.03.2011 zu gratulieren. Ich denke, das ist eine Frage der Kollegialität, das an dieser Stelle auszudrücken. Noch mehr als zu dem guten Wahlergebnis muss man den Frankfurter GRÜNEN aber zu dem hervorragenden Ergebnis gratulieren, das sie in der Koalitionsvereinbarung mit der CDU erreicht haben. Diese Koalitionsvereinbarung trägt ganz eindeutig die Handschrift der GRÜNEN, sowohl in den inhaltlichen als auch in den personellen Fragen. Ich habe mir die Koalitionsvereinbarung im Einzelnen aufmerksam durchgelesen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Lieber Kollege Heuser, ich komme noch dazu, vielleicht habe ich die Koalitionsvereinbarung in ihren Auswirkungen besser verstanden als die Verhandlungsführung der CDU. Das schließe ich nicht aus.

 

                              (Beifall)

 

Der einzig wirklich originäre Beweis dafür, dass die CDU an der Abfassung dieser Koalitionsvereinbarung beteiligt war, ist die Unterschrift der christdemokratischen Verhandlungsführung.

 

Der Kollege Heuser hat von der Schöpfung gesprochen, aber es tut mir leid, über den Begriff Schöpfung habe ich in der Koalitionsvereinbarung nichts gelesen. Vielleicht ist das eine geheime Zusatzvereinbarung, die eines Tages ans Licht kommt. Ich habe auch nichts von der Programmatik der CDU gelesen. In den Debatten der letzten zehn bis 15 Jahre war bei den Kollegen der CDU und der Oberbürgermeisterin immer vom Wettbewerb der Regionen und vom Wettbewerb der Stadt Frankfurt mit Paris und London die Rede. Der Kollege Boris Rhein hat sogar vom Wettbewerb mit Dubai gesprochen. Seitdem sucht die CDU die Ölquellen zum Finanzieren ihrer Projekte. Davon steht überhaupt nichts drin, es steht nur etwas von Nachhaltigkeit und anderen Dingen drin, also das, was originär die Programmatik der GRÜNEN ist. Man hat manchmal den Eindruck - von Wirtschaft oder Wirtschaftspolitik ist kaum die Rede -, dass die Koalition mittlerweile die Stadt Frankfurt für eine Art Passivhaussiedlung mit angeschlossenem Geschäftsviertel zu halten scheint. Das ist wirklich nicht die Angemessenheit, mit der von dieser Stadt geredet werden sollte. Das zeigt aber, wie wenig die Programmatik oder die Vorstellungen der CDU in diese Koalitionsvereinbarung eingeflossen sind. Es steht sogar auf Seite 22, die CDU hat das ehrlicherweise unterschrieben: Frankfurt ist in vielfältiger Hinsicht eine grünere Stadt geworden. Das stimmt natürlich, die CDU erkennt das an, und als Ziel ist formuliert worden, Frankfurt zur Green City zu machen, also zur grünen Stadt. Vielleicht habe ich die Koalitionsvereinbarung ein bisschen besser verstanden als die CDU. Ich fürchte, dass die CDU, wenn sie so weitermacht, einen Beitrag dazu leisten wird, dass dieses Ziel, Frankfurt zur grünen Stadt zu machen, erreicht wird, auch wenn die CDU das nicht will.

 

Meine Damen und Herren, was ist denn in den Tagen nach der Koalitionsvereinbarung und der Wahl auf uns zugekommen? Da haben wir einige Sachen gehört, die uns doch überrascht haben und uns neu waren, zum Teil positiv, zum Teil negativ. Man soll diese Koalition nicht an den Papieren oder Ergebnissen messen, die sie uns präsentiert, sondern an dem, was wirklich umgesetzt wird. Das war schon das Problem dieser Koalition in der letzten Wahlperiode. Das erste Neue, was wir zwei oder drei Tage nach der Wahl aus der Presse erfahren haben, war die Mitteilung der Umweltdezernentin, dass in Fechenheim ein Braunkohlestaubkraftwerk gebaut wird. Dazu haben wir dringliche Anfragen gestellt, und es ist herausgekommen, dass die Umweltdezernentin mindestens seit Januar gewusst hat, dass dort ein solches Kraftwerk gebaut wird. Diese Koalition spricht auf ihren Papierzetteln und in ihren Programmen von Bürgerbeteiligung und Transparenz, nur wenn man drei Monate lang weiß, dass dort ein Braunkohlestaubkraftwerk gebaut werden soll, und man verschweigt es drei Monate lang vor den Bürgern, und zwei Tage nach der Wahl macht man es öffentlich, dann ist das kein gutes Beispiel für Bürgerbeteiligung, meine Damen und Herren von der Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Das war ein ganz schlechter Anfang für diese schwarz-grüne Mehrheit, insbesondere wenn man sie an ihren eigenen Vorstellungen misst. Eigentlich hätte das von der Umweltdezernentin im Januar oder Februar öffentlich gemacht werden müssen, sie hat es ja gewusst. Warum hat sie es nicht gemacht? Aus Rücksicht auf ihren Koalitionspartner. Das war der eigentliche Grund. Nachher, wenn die Zeit noch reicht, werden wir darüber diskutieren. Die Umweltdezernentin hat eine Klage eingereicht, das finden wir gut, aber was wir bis heute noch nicht erfahren haben, ist, wie die Auffassung der CDU zu dieser Klage gegen die Genehmigung des Regierungspräsidiums ist. Vielleicht kann das jemand von der CDU beantworten. Wir wissen nicht, wie die CDU dazu steht, und deshalb fordere ich Sie auf, sagen Sie nachher in der Debatte, ob Sie für diese Klage, die die Umweltdezernentin eingereicht hat, sind oder nicht. Das ist ein Beispiel für Transparenz, dass man sagt, wofür man steht und nicht schweigend in den Sitzen rumhängt und einfach zuschaut, was die Umweltdezernentin macht.

 

                              (Beifall)

 

Wir hätten es besser gefunden, wenn die Umweltdezernentin im Wege der Transparenz die Bürger vor der Wahl informiert hätte. Wir hätten es auch begrüßt, lieber Herr Stadtrat Schwarz, wenn Sie vor der Wahl die Bürger über Ihre Vorschläge und Ideen zur Stadtentwicklung informiert hätten, dann hätten wir nämlich darüber diskutieren können. Wir Sozialdemokraten begrüßen es, wenn Sie mit ein paar Ideen vorankommen. Insoweit stößt es auf unsere Zustimmung, wenn Sie Ideen haben, aber wenn Sie solche weitreichenden Vorschläge haben wie den Umbau des Miquelknotens zu einem Kreisverkehr oder die Tieferlegung der Rosa‑Luxemburg-Straße, dann wäre es ehrlicher gewesen, das vor der Wahl den Bürgern zu präsentieren, damit darüber hätte diskutiert werden können.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen haben Sie Ihre Vorstellungen vor der Wahl verschwiegen und sie erst nach der Wahl öffentlich gemacht. Ich weiß nicht, was der strategische Sinn dieser Vorstellung ist. Den Miquelknoten zu einem Kreisel umzubauen, verfolgt offensichtlich das Ziel, die Höchstgeschwindigkeit auf dem Alleenring nachts auf Tempo 30, tagsüber auf Tempo 15 und in der Hauptverkehrszeit auf Tempo fünf zu reduzieren. Das ist der Beitrag der Frankfurter CDU zum Landesprogramm .Staufreies Hessen.. Ich habe aus der Landesregierung noch nichts gehört, die Begeisterung scheint sich in Grenzen zu halten, aber ich hätte es begrüßt, wenn Sie das schon vor der Wahl erklärt hätten. Es passt ja zum angesprochenen Thema Tempo 30, auch nachts. Wir haben eine ganze Reihe von Diskussionen zwischen den Fraktionsvorsitzenden vor der Wahl gehabt. Der Kollege Cunitz erinnert sich bestimmt daran, Herr Heuser auch. Da hat Herr Heuser immer zwischen uns gesessen und auf die Fragen der Journalisten - die haben immer das Gleiche gefragt - mit fester Stimme geantwortet: .Tempo 30 nachts auf Hauptverkehrsstraßen ist mit uns Christdemokraten nicht zu machen.. Dann ist er gefragt worden, ob das denn stimmt. Da hat er gesagt: .Nein, das ist mit uns nicht zu machen, definitiv nicht.. Er hat sogar in einer Zeitung gesagt: .Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen ist wie Foltermethoden im Mittelalter.. Jetzt ist die Wahl vorbei und sie haben verhandelt. Jetzt sitzt der Kollege Heuser da und foltert mit.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, das ist ein peinlicher Umfall, den sich die CDU in dieser Frage geleistet hat. Eines muss man dem Kollegen Heuser lassen, er hat es nicht wie der Kollege Heumann gemacht, der gesagt hat, nur über meine Leiche, aber er hat immerhin vor der Wahl gesagt, ich stehe dafür, und dann wird das sang- und klanglos beerdigt. Das ist ein ganz peinliches Ergebnis für die CDU.

 

Ein Umdenken, das wir begrüßen und das sich andeutet, gibt es zum Thema Wohnungen. Uns freut, dass die Koalition, wenn auch erst nach der Wahl, gemerkt hat, dass es auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ein Problem gibt, sie hat das auch markant in der Koalitionsvereinbarung festgelegt. Die Koalitionsvereinbarung sagt, ich zitiere: .Der Koalition sind die Probleme auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt sowohl bei der Miete als auch beim Eigentumserwerb bewusst.. Aha, wenn euch das bewusst ist, müsst ihr doch auch etwas dagegen tun.

 

                             (Beifall)

 

Dazu sehe ich in dieser Koalitionsvereinbarung nichts. Da ist die Rede davon, dass die GRÜNEN ihr Milieu schützen wollen, darüber kann man reden. Weiter ist die Rede davon, dass ein Vorkaufsrecht, was das Baugesetzbuch hergibt, eingeräumt werden soll. Man kauft also das Grundstück oder die Immobilie zum Marktpreis, subventioniert den Preis herunter und gibt diesen an mittlere Einkommen weiter. Das kann man machen. Wir werden schauen, wie viele Millionen - denn da geht es um große Summen, wenn man im Immobilienbereich investiert - der Stadtkämmerer für solche Vorkaufsrechte in den Haushaltsentwurf einstellt. Die Einbringung des Haushalts hat sich ja verschoben, insoweit kann er das noch mit einarbeiten. Das ist okay, nur der eigentliche Punkt, nämlich der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und der Mangel an Wohnungen insgesamt, wird in dieser Koalitionsvereinbarung überhaupt nicht angesprochen, und es wird auch nicht der Anschein erweckt, mehr Wohnungen in bezahlbaren Wohnraum umzuwandeln und mehr Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Das ist das Hauptversäumnis. Sie können seitenweise darüber schreiben, dass Sie sich der Probleme bewusst sind, alles schön und gut, nur wenn Sie nichts gegen den Wohnraummangel unternehmen, wird er sich angesichts der 40.000 Menschen, die nach Frankfurt gezogen sind, weiter verschärfen.

 

                              (Beifall)

 

In Wiesbaden hat die dortige Koalition aus CDU und SPD sage und schreibe 50 Millionen Euro für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in den Haushalt eingestellt. Das ist etwas mehr - auf die Einwohnerzahl bezogen - als die 100 Millionen Euro, die wir gefordert haben. In Wiesbaden ist man schon weiter. Ich kann mit gewisser Freude feststellen, dass es wenigstens in der Stadt Wiesbaden noch Christdemokraten gibt, mit denen man vernünftige Politik machen kann, denn die haben erkannt, was sich auf dem Wohnungsmarkt tut, und sie handeln gemeinsam mit uns Sozialdemokraten, indem sie die zusätzlichen Finanzmittel in den Haushalt einstellen. Von der Frankfurter CDU hört man nichts, die schweigen, der CDA‑Flügel schweigt, die Integrationsdezernentin schweigt zur Lage auf dem Wohnungsmarkt, da gibt es nichts als Schweigen und Nichtstun, meine Damen und Herren. Handeln Sie endlich, und stellen Sie endlich die entsprechenden Finanzmittel in den Frankfurter Haushalt ein, damit wir uns dem Thema bezahlbarer Wohnraum annehmen können, statt hier immer solche leeren Phrasen zu dreschen, meine Damen und Herren von der Koalition.

 

                              (Beifall)

 

Man weiß ja nicht, ob man sich darüber freuen oder ärgern soll. Eine ganze Reihe von Punkten, die CDU und GRÜNE vor der Wahl genannt haben, insbesondere aber die CDU, werden jetzt schrittweise zurückgenommen. Ich nenne jetzt nur einmal das Beispiel vom Deckel auf der Hauptwache. Welchen Aufstand hat die CDU hierbei gemacht, und der ehemalige planungspolitische Sprecher, der Kollege Heumann, den wir alle hier vermissen, hat gesagt, dass die Sozialdemokraten die Entwicklung der Stadt blockieren und dass das alles so wichtig für die Stadt sei. Die Hauptwache müsse mit einem Deckel versehen werden und die 17 Millionen Euro hierfür haben wir.

 

Jetzt haben wir die Wahl hinter uns, und was ist geschehen? Gar nichts. Die CDU unterschreibt auf einmal eine Koalitionsvereinbarung - ich muss das dann doch relativieren -, in der steht, dass das mit den 17 Millionen Euro nicht so wichtig ist und jetzt verschoben wird. Das ist jetzt euer Meinungswandel nach der Wahl. Wenn ihr wenigstens so ehrlich gewesen wärt, das in die Koalitionsvereinbarung hinein zu schreiben, aber so ehrlich seid ihr nicht gewesen. Es war eine vertrauliche Zusatzvereinbarung, die ihr mit den GRÜNEN beschlossen habt, weil ihr nicht wolltet, dass es bekannt wird. Dann hat es wieder einmal die Presse erhalten. Meine Damen und Herren, wenn Sie wenigstens ehrlich gewesen wären, aber Sie haben versucht - wieder sind wir beim Thema Transparenz und Bürgerbeteiligung -, es vor den Bürgern zu verbergen, dass Sie in Wirklichkeit auch dabei umgefallen sind. In diesem Fall ist das positiv, weil Sie sich nach der Wahl in dieser Frage die Positionen der SPD und der anderen Oppositionsfraktionen zu eigen gemacht haben.

 

Es ist nicht nur der Deckel auf der Hauptwache, es ist beispielsweise auch das Podest auf der Konstablerwache. Dazu haben wir uns von dem schon zitierten verehrten Kollegen Heumann zu Beginn der letzten Wahlperiode, also nicht zum Ende der Wahlperiode, sondern zum Beginn, anhören müssen, dass die Sozialdemokraten den Umbau der Konstablerwache jahrelang blockiert haben. Jetzt gibt es aber Schwarz-Grün, und mit der Blo-ckade ist Schluss. Jetzt wird die Planung mit dem Podest an der Konstablerwache verwirklicht. Wir können gemeinsam hinübergehen, es ist immer noch vorhanden. Ihr ändert auch nichts, das ist jetzt die Blockade. Also, wer auch immer es blockieren möchte oder blockiert, der muss  bei euch sein und nicht bei uns, denn sonst hätte das jetzt realisiert werden können.

 

Jetzt wird auch anders geredet als vor der Wahl, und dazu gehört auch das Thema Einhausung der A 66. Vor der Wahl haben wir ja von dem Kollegen Heuser so vollmundig gehört: .Ja, der Tiefensee, was ist denn das für einer gewesen, der hat einfach gesagt, es gibt kein Geld. Wir haben ja den tollen Ramsauer, der kümmert sich darum, und der ist ganz anders als der Tiefensee.. Und was stellen wir jetzt fest? Was sagt Minister Ramsauer, Kollege Heuser? Er sagt, er hat dafür kein Geld. Ich habe ja immer den Herrn Tiefensee kritisiert, aber dabei ist mir der Herr Tiefensee, der vor der Wahl ehrlich sagt, er habe kein Geld, doch lieber als Minister Ramsauer, der vorher die Begehung mit euch macht und hinterher dann sagt, er habe kein Geld.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb haben wir jetzt von der Einhausung nicht mehr allzu viel gehört, vom Geld des Bundes schon gar nicht. Von der Einhausung im südlichen Teil, ich war ebenfalls auf dem Podium anwesend, habe ich rechts und links von mir gehört, wie der Kollege Heuser und der Kollege Majer auch die Einhausung den Bürgern in Aussicht gestellt haben. Davon hört man jetzt erst recht nichts mehr. Vor der Wahl wird gesagt, dass man auch darüber reden kann, und nach der Wahl sagt man, das geschieht nicht. Wenn ich jetzt sehe, dass in eurer Koalitionsvereinbarung steht, dass für die Lärmschutzwand an der Atterberry-Siedlung acht Millionen Euro ausgegeben werden sollen, damit sie jetzt gebaut wird, dann weiß doch natürlich jeder, wenn ihr jetzt acht Millionen Euro dafür ausgebt, die dann praktisch verloren sind und teilweise zurückgezahlt werden müssen, dass die Lärmschutzwand an der Atterberry-Siedlung ein Zeichen dafür wird, dass ihr selbst an die Einhausung nicht glaubt und sie auch nicht umsetzen wollt. Ich prophezeie euch, dass man auch am Ende der Wahlperiode wenig davon gehört haben wird. Zur Ehrlichkeit gehört aber auch, wenn ihr die Einhausung nicht realisieren wollt, dass ihr das dann öffentlich sagen und euch dazu bekennen solltet und nicht hintenherum die Sache wieder beerdigt. Das ist auch eine Frage der Ehrlichkeit, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dazu gehört auch das Thema Museum der Weltkulturen. Wir haben vor der Wahl gehört, dass Geld kein Problem sei und wir das jetzt bauen. Die Sozialdemokraten haben es jahrzehntelang blockiert, jetzt sind wir dran, jetzt machen wir das, das Geld haben wir. Kaum war die Wahl vorbei, hört man jetzt, dass die veranschlagten 80 Millionen Euro doch ein bisschen viel sind und wir das ein bisschen umplanen müssen. Das machen wir noch einmal neu. Ich erinnere mich daran, was ich im Planungsausschuss von der CDU-Fraktion gehört habe, was man noch einmal alles so machen müsse.

 

Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir damit rechnen müssen, wenn dieses Projekt an diesem Standort unterirdisch realisiert wird, dass die Kosten - wenn es dann abgerechnet ist - bis in die Größenordnung von 100 Millionen Euro steigen werden. Die Koalition ist jetzt gefragt, ob sie zu den Kosten steht und ob sie die veranschlagen will oder nicht. Auch wenn der Kulturdezernent ganz kritisch schaut - ich weiß, dass die Kulturpolitiker es nicht so mit den Zahlen haben -, aber es muss trotzdem in den Haushalt eingestellt werden. Das war jetzt gar kein Vorwurf, das ist auch parteiübergreifend so.

 

                            (Heiterkeit)

 

Trotzdem muss die Maßnahme in den Haushalt eingestellt werden. Deshalb sind wir gespannt, wie der Kämmerer das in den Haushalt einstellt, meine Damen und Herren.

 

Zu den Rücknahmen gehört jetzt auch der Campus Bockenheim. Dazu ist auch alles Mögliche vor der Wahl ins Fenster gehängt worden. Insbesondere auch von der Oberbürgermeisterin, die sich mit dem .Wurst ins Fenster hängen. auch in vorderster Linie bewegt hat, und nach der Wahl wird das jetzt auch schrittweise zurückgenommen. Ich bin gespannt, in welchen Taktungen der Wohnanteil dann am Ende zurückgenommen wird. Auch hierbei werden wir sehen, dass das am Ende nicht das sein wird, was die Versprechungen waren.

 

Mein letzter Punkt, den ich an dieser Stelle ansprechen will, betrifft das Integrationskonzept. Dazu haben wir auch gehört, dass das ein ganz tolles Konzept ist, und dann haben wir uns gefragt, was jetzt passiert. Jetzt ist die Wahl vorbei und es gibt 70 bis 80 Maßnahmen. Ich habe gedacht, in der Koalitionsvereinbarung steht, was jetzt gemacht werden soll und wie viel Geld dafür bereitgestellt werden soll. Nun hören wir von der Integrationsdezernentin, dass jetzt evaluiert wird. Es gibt einen großen Diskussionsprozess in der Stadt, und am Ende kommt dabei nichts heraus. Schon allein aus technischen Gründen wird in diesem Jahr am Ende nichts herauskommen, weil der Stadtkämmerer bei der Erarbeitung des Haushaltsentwurfes ist. Am Ende haben wir wieder viel diskutiert, aber umgesetzt worden ist nichts. Da hat der Migrationsberg gekreist und eine Integrationsmaus geboren, aber die Ergebnisse sehen wir nicht.

 

Dazu gehört auch, dass die GRÜNE-Fraktion den Verzicht erklärt hat, obwohl gefordert worden ist - dazu hat es Stimmen innerhalb der CDU gegeben -, dass das Integrationsdezernat hauptamtlich zu führen ist. Ich weiß jetzt nicht, ob diese Entscheidung auf ein gesunkenes Interesse am Thema Integration in der GRÜNEN-Fraktion zurückzuführen ist oder nur an dem mangelnden Zutrauen in die handwerkliche Umsetzungsfähigkeit der Integrationsdezernentin liegt. Das mag euch überlassen sein, aber ich glaube, die Sache spricht auch für sich.

 

Zur Finanzierung fehlen insgesamt eine Milliarde Euro bei den Investitionen. Wir haben veranschlagte Fehlbeträge von einer Milliarde Euro in den nächsten vier Jahren, das heißt, insgesamt gibt es eine Deckungslücke in der Finanzplanung, die der Kämmerer vorgelegt hat, von zwei Milliarden Euro. Jetzt kommt er wieder mit seinen Rücklagen. Ich bedanke mich, dass Sie mitdenken, aber da wir ja mitdenken, haben wir im Ausschuss schon vom Stadtkämmerer gehört, dass die Rücklagen wie die Butter in der Sonne schmelzen. Das wird von Monat zu Monat weniger, und am Ende wird er vielleicht 200 oder 300 Millionen Euro von den zwei Milliarden Euro finanzieren können, aber nicht diese zwei Milliarden Euro. Das heißt, wir können vom Kämmerer Haushaltstransparenz erwarten, indem er uns sagt, wie er diese Lücke deckt. Entweder er erwartet mehr Einnahmen, er will die Einnahmen steigern, dann muss er das natürlich in seinen Haushaltsentwurf schreiben, oder er kürzt bei den Investitionen, dann soll er aber auch hier ehrlich sagen, was er umsetzen wird und was er nicht umsetzen will. Nicht wie der Kollege Stock, ich meine, er hat die Wahrheit ein Stück gestreift. Aber dann muss auch ganz klar gesagt werden, welche Objekte und welche Projekte gestrichen werden, und man muss aufhören, dass hier mit virtuellen Einnahmen gearbeitet wird, das dient nicht der Solidität.

 

Im Übrigen, da wir bei den Einnahmen sind - ich bin auch ein aufmerksamer Zeitungsleser ‑, es ist vorhin gesagt worden, ich glaube, der Kollege Heuser war es, dass wir in Frankfurt jeden Euro brauchen und nichts zu verschenken haben. Heute habe ich in der Frankfurter Neuen Presse einen Artikel gelesen - man darf nicht nur den Lokalteil lesen, sonst entgeht einem manchmal etwas ‑, darin wird der Kollege Becker folgendermaßen zitiert: .Zur umstrittenen Frage des kommunalen Finanzausgleichs sagte Becker: Es muss auch Geld aus Frankfurt in die Region fließen, um das enorme wirtschaftliche Gefälle solidarisch auszugleichen!.

 

Also, meine Damen und Herren, diese Ankündigung des Stadtkämmerers wird beim Land Hessen, bei der Landesregierung, mit der wir um jeden Euro kämpfen, den sie Frankfurt geben, mit Aufmerksamkeit gelesen. Diese Ankündigung werden sie auch im Umland mit Aufmerksamkeit lesen, dass der Frankfurter Stadtkämmerer der Auffassung ist, dass wir dafür sorgen müssen, das Gefälle zum Speckgürtel des Umlandes durch unsere Gelder, die wir weitergeben, kleiner zu machen.

 

Das war keine solide Äußerung, Herr Stadtkämmerer. Mit Verlaub, lieber Uwe, das hat den gleichen Charakter wie diese Äußerung zum Stadthaus. So wirst du den Wettbewerb mit dem Kollegen Boris Rhein nicht gewinnen, wenn du solche Äußerungen machst.

 

                             (Beifall)

 

Ein Bestandteil der Koalitionsvereinbarung ist natürlich auch der Personalteil. Da ist, wie wir in vielen Zeitungsberichten gelesen haben, CDU und GRÜNEN ein Stein vom Herzen gefallen. Ihr habt dazu vereinbart, dem Kollegen Stein den Hauptteil seiner Kompetenzen zu entziehen und ihn zum Kanaldezernenten zu machen. Ich weine jetzt keine Krokodilstränen, keine Angst. Erstens, das ist eigentlich die Bestätigung für das, was wir als Oppositionsfraktion zu Beginn in den Debatten immer gesagt haben, dass nämlich die Dezernatsausweitung vor fünf Jahren völlig unnötig war. Wir haben einen Dezernenten zu viel, man kann auf einen Dezernenten verzichten, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens, das ist jetzt eher eine moralische Bemerkung, auch wenn das in der Politik nicht Usus ist. Mit Verlaub, ihr seid doch eine christliche Partei, liebe CDU, und wenn ich das richtig sehe, seid ihr ja diejenigen gewesen, die die Aufgabenreduzierung beim Kollegen Stein erwirkt und erkämpft haben. Es waren gar nicht so sehr die GRÜNEN, es war die CDU, die es unbedingt wollte. Also, liebe Kollegen von der CDU und auch von den GRÜNEN, es war doch die FDP, ohne deren Stimmen Frau Ebeling und der Kollege Frank gar nicht gewählt worden wären. Zum Dank dafür, dass eure Leute der GRÜNEN und der CDU von der FDP gewählt worden sind, bekommt jetzt die FDP von euch einen Tritt. Das ist kein solidarischer Umgang mit einem Partner, den man die ganzen Jahre gehabt hat, meine Damen und Herren. Die FDP wird sich das hoffentlich merken - ich sehe zustimmendes Nicken -, wie hier mit ihr umgegangen worden ist.

 

Dann komme ich zu dem anderen Teil der Koalitionsvereinbarung. Ich muss echt sagen, dass die CDU ernsthaft daran denken würde, das Planungsdezernat dieser Stadt den GRÜNEN zu geben, das habe ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Selbst die CDU hat es sich auch nicht vorstellen können, denn der Parteivorsitzende Boris Rhein hat noch zu Beginn der Verhandlungen gesagt, dass das Planungsdezernat nicht verhandelbar sei. Jetzt freut sich die Oberbürgermeisterin, dass Boris Rhein sich nicht durchgesetzt hat, das ist auch in Ordnung.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Er hat zu Beginn gesagt, dass das nicht verhandelbar sei, und dann bin ich aufmerksam geworden, als der Kollege Cunitz sich in der Frankfurter Rundschau geäußert hat. Darin hat er gesagt, dass in seiner Partei jetzt konkret über das Planungsdezernat diskutiert werde. Er hat dann wörtlich gesagt: .Grundsätzlich ist jede neue Person im Amt des Planungsdezernenten erst einmal eine Verbesserung gegenüber heute..

 

Also, meine Damen und Herren, so negativ habe noch nicht einmal ich mich über den Kollegen Schwarz geäußert. Dass jetzt jeder besser wäre als Edwin Schwarz, das geht doch ein bisschen weit. Vielleicht ist der Kollege Cunitz dann besser, das werden wir sehen. Ich hätte eigentlich erwartet, dass sich die Oberbürgermeisterin gegenüber dem Kollegen Cunitz vor den Kollegen Schwarz stellt, aber es ist nicht passiert. Die CDU macht im Moment eine Politik nach dem Motto, .wenn dir die GRÜNEN auf die rechte Backe schlagen, halte auch die linke hin.. Deshalb nimmt man das alles hin. Dann hat es die Verhandlungen mit diesem Ergebnis gegeben, bei dem ich eigentlich bis heute nicht richtig fassen kann, was die CDU dabei geritten hat.

 

Was macht denn eine Stadt aus, meine Damen und Herren? Es ist das Bild der Architektur, der Stätten und Plätze in einer Stadt, die man erlebt, es ist das Verkehrssystem, die U- und S-Bahnen, die Autobahnen im Guten wie im Schlechten, und es sind die Straßen und Plätze in einer Stadt und deren Zustand, und dafür sind die GRÜNEN zuständig.

 

Meine Damen und Herren, mit diesem Personalteil der Koalitionsvereinbarung hat sich die CDU in dieser Stadt von dem Thema Stadtentwicklung total verabschiedet. Ich frage Sie, was hat Sie als stärkste Fraktion in diesem Haus geritten, dass Sie ein solches Thema wie Stadtentwicklung, um das Sie gegen Martin Wentz und andere gekämpft haben, jetzt mir nichts dir nichts von dem einen auf den anderen Tag weggeben? Ich kann nicht verstehen, wie Sie zu einer solch absurden Entscheidung gekommen sind. Der Kollege Bocklet, den wir wegen seiner klaren Sprache sehr schätzen, hat es auf der Mitgliederversammlung der GRÜNEN völlig zutreffend gesagt: .Dass die GRÜNEN die Ressourcen Planung, Verkehr, Umwelt, Bildung, Gesundheit, Frauen und Integration gewonnen hätten., - ich füge hinzu, er hat Personal vergessen - .würde anderswo den politischen Gegner in Erstaunen versetzen.. Da hat er recht, der Kollege Bocklet. So wie ihr verhandelt habt, liebe Kollegen von der CDU, versetzt es die Opposition hier nicht in Erstaunen, das war ein ganz schwaches Bild.

 

Die Frage ist natürlich, wie ist es dazu gekommen? Die GRÜNEN haben dabei gar nicht viel machen müssen. Ich glaube, es waren die verschiedenen Interessenvertreter innerhalb der CDU, die gegeneinander gekämpft haben, und am Ende hat sich die Oberbürgermeisterin dafür entschieden, das Planungsdezernat lieber in die Hände der GRÜNEN zu geben als in die Hände der Mittelstandsvereinigung.

 

Gegner, Feind, Parteifreund, Frank, das ist die Wertehierarchie, nach der diese Frage entschieden worden ist. Dazu kann ich nur sagen, wer so weit geht, dass das Verhindern des eigenen politischen Konkurrenten in der eigenen Partei wichtiger ist, als das Fernhalten des politischen Konkurrenten der anderen Koalitionspartei, der begeht eine Sünde an der eigenen Partei. Sie werden das im Laufe dieser Wahlperiode noch zu spüren bekommen, meine Damen und Herren von der CDU. Frau Oberbürgermeisterin, diese Entscheidung, das Planungsdezernat an die GRÜNEN zu geben, ist ein historischer Fehler, den Sie gemacht haben, und dafür werden Sie noch büßen müssen.

 

Die CDU ist jetzt natürlich auch noch für bestimmte Dinge zuständig. Die GRÜNEN sind zuständig für Planung, Verkehr, Umwelt, Bildung, Integration und Personal, der CDU bleibt die Zuständigkeit für die Sozialstationen, die Museen und den Sport. Wenn das jetzt der Anspruch der größten Partei in diesem Hause ist, dann überrascht mich das doch. Das ist eine gravierende Fehlentscheidung. Ihrem Gesichtsausdruck, Frau Oberbürgermeisterin, entnehme ich auch, dass Sie genau wissen, dass das eine Fehlentscheidung ist.

 

Eine Fehlentscheidung, letzte Bemerkung, ist auch die Wiederwahl der Bürgermeisterin Ebeling. Frau Ebeling hat, in der Presse konnten wir das nachlesen, schon vor der Wahl Amtsmüdigkeit zu erkennen gegeben. Dem hätte man freundlicherweise durchaus nachgeben können. Warum die teuerste Dezernentin, die diese Stadt hat, zur Bürgermeisterin befördert worden ist, verstehen wir nicht. Dass wir als Steuerzahler und als Stadt Frankfurt im Zusammenhang mit der Straßenreinigungssatzung mehrere Millionen Euro haben drauflegen müssen, dafür, für diese Geldverschwendung, trägt sie die persönliche Verantwortung. Warum jetzt für die millionenteuren Mehrkosten, die sie politisch zu verantworten hat und wozu sie selbst gesagt hat, 18 Jahre, nachdem sie ihr Amt angetreten hat, dass sie jetzt Verantwortlichkeiten in ihrem Dezernat einführen will, noch einmal die Amtszeit für diese Fehlleistung verlängert werden soll, können wir Sozialdemokraten überhaupt nicht verstehen. Das ist, glaube ich, eine weitere Kröte, die die CDU hat schlucken müssen. Das ist eine völlig unverständliche Entscheidung.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt werden wir sehen, dass vieles, was Sie versprochen haben, unseriös ist. Wir sehen, dass die Personalentscheidungen eigentlich durch die Interessen der GRÜNEN diktiert worden sind, die die Entscheidung über die Oberbürgermeisterkandidatin wegen Frau Rottmann und ihren persönlichen Hintergründen - die will ich gar nicht kritisieren - erst nächstes Jahr treffen wollen. Deshalb soll jetzt Stadtrat Schwarz noch ein dreiviertel Jahr im Amt bleiben, obwohl sein Nachfolger doch sagt, jeder ist besser. Wenn jeder besser als Stadtrat Schwarz ist, also auch er selbst, müsste es doch im Interesse der Stadt sein, wenn er jetzt Stadtrat Schwarz ersetzt und dieser nicht noch ein dreiviertel Jahr im Amt bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Man müsste eigentlich auch ehrlicherweise - Kollege Stein wird mir das verzeihen - Stadtrat Stein abwählen, wenn die Koalition so argumentiert. Das macht sie aber auch nicht, weil sie die Entscheidung in das nächste Jahr verschiebt. Ehrlicherweise hätte auch Dezernentin Ebeling, die Frau Bürgermeisterin, jetzt ihre Funktion zur Verfügung stellen müssen, damit die Nachfolgerin - ich habe sie ja vorhin schon erwähnt, da oben sitzt sie, die designierte Nachfolgerin - ihr Amt antreten kann, aber auch das soll aus rein taktischen Gründen nicht geschehen. Damit werden Sie dieser Stadt nicht gerecht, meine Damen und Herren.

 

Zusammenfassend gesagt: Die Oberbürgermeisterin ist im Vorruhestand, die Bürgermeisterin ist im Vorruhestand, der Planungsdezernent ist im Ruhestand, der Stadtkämmerer und der Wirtschaftsdezernent sind im Unruhestand, Volker Stein ist im Ausstand und Olaf Cunitz ist im Wartestand. Das ist jetzt der Stand der personalpolitischen Diskussionen der Koalition, damit werden wir jetzt ein Jahr leben müssen. Die Stadt Frankfurt bringen Sie damit nicht voran, meine Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner, DIE LINKE.

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren, eigentlich behandeln wir den Tagesordnungspunkt .Wahl des Verkehrsdezernenten., deswegen habe ich mich als Verkehrsexperte der LINKE. darauf vorbereitet, hier etwas zu sagen. Meine Vorredner haben aber jetzt eine Generaldebatte angefangen, insofern will ich natürlich auch noch etwas genereller zu der Koalitionsvereinbarung und der Politik, die uns hier in den nächsten Jahren erwartet, sagen.

 

Als ich den Koalitionsvertrag gelesen habe, dachte ich, das liest sich ja alles ganz gut. Aber wenn man etwas genauer gelesen hat, dann hat man festgestellt, dass es eigentlich eine Ansammlung von Unverbindlichkeiten, vagen Ankündigungen und Auslassungen ist. Manche Auslassungen haben uns natürlich gefreut, zum Beispiel, dass der Deckel über der Hauptwache nicht mehr auftaucht. Den wollen wir nämlich nicht, aber andere Dinge sind natürlich sehr problematisch.

 

Ich will jetzt keinen Gesamtverriss dieser Koalitionsvereinbarung machen, sondern einzelne, uns wichtige Punkte aufgreifen, an denen ich beispielhaft zeigen will, wo und wie wir eine andere Politik fordern.

 

Erstes Thema ist Soziales. In der Koalitionsvereinbarung stehen so schöne Sätze: Der Bedarf an städtischen Hilfeleistungen soll nicht unnötig gesteigert, Doppelstrukturen sollen abgebaut werden. Ich frage mich, was das heißen soll, wenn im Sozialbereich abgebaut werden soll. Das heißt ja, dass diejenigen, die soziale Unterstützung brauchen, die Transferleistungen benötigen, noch mehr schikaniert werden und noch weniger als bisher bekommen. Es steht kein Wort darin, wie die Jobcenter ihre Arbeit machen sollen. Das Bildungs- und Teilhabepaket ist von der Bundesregierung vorgegeben worden. Die Jobcenter und die Sozialverwaltung kommen aber nicht nach, den Antragsstau zu beseitigen, sodass die Menschen, die dringend auf diese Unterstützung warten, nicht in den Genuss der ihnen versprochenen Gelder kommen. Die Jobcenter müssten personell ganz anders und viel besser ausgestattet werden, um ihre Arbeit richtig ausführen zu können, um nicht nur Verwalter des Mangels zu sein, sondern auch, um echte Betreuung und Beratung für ihre Klienten leisten zu können.

 

Zweites Thema sind die Finanzen. Herr Heuser hat mit Blick auf Herrn Reininger gesagt, die LINKE. fordert nur und denkt nie an die Ausgaben. Ich frage mich, wer macht.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Dr. Gärtner, warten Sie einen Moment. Ich bitte um Ruhe und Aufmerksamkeit, es ist zu unruhig.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte um Ruhe, das erfordert die gegenseitige Toleranz.

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Offensichtlich will man mir hier nicht zuhören, aber ich rede trotzdem weiter.

 

Wir waren bei den Ausgaben. Wer macht denn die teuren Projekte? Das Museum der Weltkulturen kostet 80 Millionen Euro. Wahrscheinlich kostet es im Endeffekt noch viele Millionen Euro mehr. Wer baut die U-Bahn ins Europaviertel, die einen dreistelligen Millionenbetrag kosten wird und weitere Wahnsinnsprojekte?

 

Gleichzeitig reden Sie davon, dass Sie die Gewerbesteuer senken wollen, dabei ist doch gerade Ihre Steuersenkungspolitik die Ursache dafür - natürlich neben der falschen Prioritätensetzung -, dass den Bürgern das Geld fehlt, damit die Straßen repariert werden, der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen schneller voran kommt als bisher und so weiter.

 

Als ich eben Herrn Oesterling gehört habe, habe ich meinen Ohren nicht getraut, wie er bei dem Thema Museum der Weltkulturen über die CDU gelästert hat, denn die SPD hat im Planungsausschuss, und damit auch hier in der Stadtverordnetenversammlung, diesem Projekt und damit auch diesen Ausgaben - den Millionen, die im wahrsten Sinne des Wortes im Boden von Sachsenhausen versenkt werden sollen - zugestimmt.

 

Der nächste Punkt ist das Thema Umwelt. Das Schlagwort, das Sie immer gebrauchen, ist Green City. Aber was heißt das denn in der Praxis? Für mich ist das nur ein Schlagwort. Wenn ich über den Goetheplatz und den Rathenauplatz gehe, dann sehe ich nichts von Green City, ganz im Gegenteil. Es ist klar, wir müssen auf den Klimawandel reagieren, aber das kann doch nicht bedeuten, dass per Nachverdichtung die letzten Grünflächen, die letzten begrünten Hinterhöfe auch noch versiegelt werden. Das ist genau das Gegenteil von Green City. Wir müssen gerade diese Grünflächen erhalten, schützen und nicht noch weiter reduzieren. Wir müssen zusätzliche Begrünungsmaßnahmen verwirklichen, damit die Klimabelastung, die wir jetzt schon deutlich spüren, für die Menschen in der Stadt nicht noch schlimmer wird.

 

Jetzt komme ich zu meinem eigentlichen Thema, dem Verkehr. Ich will jetzt nichts zur Person des zukünftigen Verkehrsdezernenten sagen, denn mir kommt es nicht auf die Person an, sondern auf die Inhalte, für die diese Koalition steht. In der Koalitionsvereinbarung stehen natürlich auch einige positive Dinge. Ich habe mich sehr gefreut, dort zu lesen, dass Sie Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen zumindest testen wollen. Das ist ja eine alte Forderung von uns, und es ist klar, dass wir das befürworten und uns wünschen, dass das nicht nur auf einigen wenigen kurzen Straßenstücken umgesetzt wird. Auch die Einhausung der Autobahn ist eine alte Forderung der LINKE., die anfangs von allen, einschließlich der GRÜNEN, abgelehnt worden ist. Erst nachdem der Protest und das Engagement der Bürger stärker geworden sind, sind Sie umgeschwenkt. Jetzt steht sie in der Koalitionsvereinbarung, allerdings auch nur für ein kurzes Stück und nicht für die gesamte Strecke, für die sie eigentlich notwendig wäre. Ich teile allerdings die Bedenken von Herrn Oesterling, ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass diese Koalition diese Einhausung tatsächlich umsetzt.

 

Zum Thema Fahrpreise: Ich war auf einer Podiumsdiskussion bei der Industrie- und Handelskammer, wo ich mit allen Vertretern der Parteien auf dem Podium saß. Dort ging es auch um die Fahrpreise, und alle haben unisono auf dem Podium gesagt, ja, die Fahrpreise in Frankfurt sind zu hoch. Das klang so, als wolle man etwas dagegen tun. Was lese ich aber jetzt im Koalitionsvertrag? Da ist nur noch die Rede von der Verbilligung der Clever Card um gerade mal 100 Euro. Das ist aber eine Sache, die bereits im letzten Juli beschlossen worden ist. Das ist also gar nichts Neues. Ansonsten wird es bei den überholten und überteuerten Fahrpreisen in Frankfurt bleiben. Wir brauchen aber eine deutliche Senkung der Fahrpreise für alle. Wir wollen ein kostenloses Schülerticket, wir wollen ein billiges Sozialticket haben, denn nur dadurch schaffen wir es, tatsächlich mehr Menschen in die öffentlichen Verkehrsmittel zu bringen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch meine Hauptkritik am Verkehrsprogramm der Koalition. Es fehlen eigentlich die Visionen. Wir brauchen eine Verkehrswende. Wir wollen, dass sich etwas ändert. Herr Heuser sagte vorhin, wir wollen alle Verkehrsteilnehmer fördern. Da sage ich: Nein, das wollen wir nicht. Wir wollen Fußgänger, Radfahrer und öffentlichen Nahverkehr fördern, wir wollen aber nicht den Autoverkehr fördern. Wir müssen die Belastungen senken. Wir sind hochbelastet mit Lärm und Abgasen. Das schaffen wir aber nur, wenn wir den Autoverkehr in der Stadt reduzieren. Zum Thema Abgase hat Herr Stock die Umweltzone angeführt. Wir wissen alle, dass .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, eine Reduzierung des Autoverkehrs durch entsprechende Maßnahmen. Die stehen alle in unserem Programm, darauf komme ich aber noch zu sprechen.

 

Die Umweltzone, wir wissen alle, dass die so gut wie gar nichts bringt. Sie bringt bei den Stickoxiden nichts. Beim Feinstaub bringt uns die Umweltzone ein bisschen was, aber bei den Stickoxiden kann sie rein von der Physik und der Chemie her nichts bringen, dort sind die Belastungen nach wie vor weit über den Grenzwerten, und auf diese Art und Weise wird die Gesundheit der Frankfurter gefährdet. Die Lärmwerte sind auch an vielen Stellen weit über dem, was noch erträglich und aus gesundheitspolitischen Gründen akzeptabel ist. Statt den Autoverkehr zu reduzieren, hat die Koalition immer noch Straßenbauprojekte in ihrem Programm. Es soll eine neue Mainbrücke am Osthafen geben, es soll die Umfahrung Praunheim geben. Am Fischsteinkreisel haben wir gesehen, wie Ihr Straßenbau aussieht. Dort ist eine fünfspurige Straßenverkehrsführung in eine Richtung angelegt worden, was den Autoverkehr deutlich fördern wird, und das für viel Geld, obwohl es eindeutig Vorschläge gab, wie man das Ganze auch anders, billiger und ohne diesen Ausbau hätte lösen können.

 

Als weiteres Projekt - es ist zwar nur ein kleines Projekt, aber immerhin im grünen Verkehrsdezernat - wird auch schon der vierspurige Ausbau der Westerbachstraße geplant, also der Straßenverbindung zwischen Rödelheim und Sossenheim.

 

Bei den Radwegen haben wir noch sehr viele Lücken. Es ist natürlich schön, die Radpolitik war das Steckenpferd von Lutz Sikorski, was mich sehr gefreut hat, da ich selbst sehr viel mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs bin. Aber dabei merke ich auch, wie schlecht das Radwegenetz eigentlich noch ist. Es hat noch viele Lücken. Die Radwege sind mangelhaft, was natürlich auch mit dem finanziellen Problem zu tun hat und dass die Prioritäten falsch gesetzt werden. Auch zum Thema Radwegebenutzungspflicht, die ja eigentlich per Gerichtsurteil aufgehoben worden ist, findet man im Koalitionsvertrag überhaupt nichts.

 

Auch das Projekt Nahmobilität im Nordend müsste dringend auf andere Stadtteile ausgeweitet werden. Auch da weiß ich nicht, wie und vor allem in welchem Zeitraum das überhaupt gemacht werden soll. Herr Stock hat grüne Wellen für Fußgänger und Radfahrer gefordert. Dem stimme ich voll zu. Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich irgendwo stehe und nicht weiterkomme. Selbst an Stellen, wo keine Autos fahren, weil der Autoverkehr sehr schwach ist, weil es keine hochbelastete Hauptverkehrsstraße ist, muss man als Fußgänger eineinhalb Minuten warten, bis man Grün bekommt, weil die Stadt es nicht fertigbringt, dort flexible Ampelschaltungen zu programmieren. Ich frage mich, wieso Sie das jetzt erst fordern. Sie sind seit fünf Jahren für das Verkehrsressort zuständig und verantwortlich. Das hätte man schon längst umsetzen können.

 

Zum Thema grüne Welle für die U‑Bahn steht gar nichts drin. Als ich heute hierher gefahren bin, saß ich wieder in einer U‑Bahn, die am Industriehof nicht vorankam, eben weil sie dem Autoverkehr Vorrang lassen musste. Es gibt sogar einen Stadtverordnetenbeschluss dafür, dass das umprogrammiert werden soll, aber das ist immer noch nicht umgesetzt. Stattdessen wird sehr viel Geld in der Erde versenkt. U‑Bahn zum Messegelände, Hochbahnsteige für die U 5, das sind alles falsche Prioritätensetzungen. Einen weiteren Dissens haben wir bei der Privatisierung der Buslinien. Wir sind froh, dass die Direktvergabe des Schienenverkehrs an die VGF erfolgt ist, aber im Interesse der Busfahrer wäre es sinnvoll gewesen, auch die Buslinien direkt zu vergeben, denn in der Ausschreibung ist zwar ein Tarifvertrag vorgeschrieben, aber der Tarifvertrag, den diese privaten Unternehmer anwenden dürfen, ist für die Fahrer deutlich ungünstiger als das, was die VGF bisher gezahlt hat.

 

Als letzten Punkt möchte ich noch etwas zur Planungspolitik sagen. Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass der soziale Wohnungsbau gefördert werden muss. In der letzten Legislaturperiode ist dort so gut wie gar nichts passiert, insofern freuen wir uns natürlich, dass jetzt im Koalitionsvertrag steht, dass Sie da etwas machen wollen. Ich hoffe, es wird auch gemacht werden. Im Koalitionsvertrag steht auch, dass Sie etwas mehr für die Bürgerbeteiligung machen wollen. Da frage ich mich, wie Sie das umsetzen wollen. Wir haben heute den Atzelberg auf der Tagesordnung, und dort gab es eine Bürgerbeteiligung, es gab eine Planungswerkstatt, aber die sah so aus, dass diese Planungswerkstatt seit November 2009 nicht mehr getagt hat. Damit war Schluss mit der Bürgerbeteiligung, danach haben die Ämter geplant und haben jetzt etwas vorgelegt, was inhaltlich von dem, was die Planungswerkstatt wollte, abweicht. Es wurde zwar einiges aufgegriffen, was es dort an Ideen gab, aber es sind auch gravierende Veränderungen vorgenommen worden, insbesondere, indem dieser riesige Supermarkt mit reingenommen worden ist. Der Ortsbeirat hat sich einstimmig gegen diese Planung ausgesprochen, die Bevölkerung ist stark dagegen, und wir fragen uns, wieso die Koalition dafür ist. Wir unterstützen jedenfalls die Seckbacher Bürger im Kampf gegen diese monströse Planung mit diesem überdimensionierten Supermarkt an einer Stelle, wo er eigentlich nicht hingehört.

 

                              (Beifall)

 

Wir fordern verstärkte Bürgerbeteiligung, aber nicht so, wie es in der Vergangenheit war. Bürgerbeteiligung ist immer so abgelaufen, dass den Bürgern mitgeteilt worden ist, was die Stadt geplant hat. Die Bürger durften dann noch ein bisschen mitdiskutieren, vielleicht ein paar Kleinigkeiten verändern, aber das ist keine Bürgerbeteiligung, wie wir sie uns vorstellen. Denn wenn die Stadt erst einmal geplant hat, sind immer nur noch kleine Korrekturen möglich. Dann kommt wieder das Totschlagsargument mit den Kosten, wenn wir jetzt wieder anfangen umzuplanen, kostet das wieder Geld, und das dürfen wir nicht ausgeben. So ist es mir jahrelang immer wieder im Ortsbeirat von Magistratsvertretern erzählt worden.

 

Was wir stattdessen brauchen, ist eine kontinuierliche Begleitung durch die Bürger. Wir brauchen Planungswerkstätten, die nicht zu zwei einzelnen Terminen mal eingeladen werden und dort Ideen sammeln, sondern wir brauchen Planungswerkstätten, die kontinuierlich mit den Amtsvertretern zusammenarbeiten und damit auch die planenden Institutionen von Arbeit entlasten können. Denn wir haben genügend Fachkompetenz in der Bürgerschaft, die nicht nur aufgrund ihrer Fachkompetenz, sondern auch aufgrund ihrer Ortskenntnis oftmals bessere Ideen hat und besser planen kann, als es in den Ämtern gemacht wird. Wobei man wissen muss, dass es nicht die Ämter selbst sind, die planen, sondern dass die es an irgendwelche externen Planungsbüros vergeben, die zum Teil von weither kommen und von Ortskenntnis nicht gerade getrübt sind.

 

Wir wollen also eine andere Bürgerbeteiligung, als es sie bisher gab. So, wie sie bisher war, ist sie nicht sinnvoll. Nehmen Sie endlich die Bürger ernst. Das ist mein Aufruf an Sie.

 

Danke sehr!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Gärtner! Es ist guter Brauch in diesem Parlament, dass die erste Rede eines Stadtverordneten besonders hervorgehoben wird, und deshalb danken wir Ihnen für Ihre Jungfernrede.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn, FDP.

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Stadtverordnetenversammlung wird heute Stefan Majer, unseren Kollegen von den GRÜNEN, zum neuen Verkehrsdezernenten wählen. Nun gibt es durchaus auch einiges, was dafür spricht, Stefan Majer zum Verkehrsdezernenten zu wählen, das muss ich in der Tat sagen. Ich kenne ihn seit vielen Jahren aus dem Verkehrsausschuss und habe ihn persönlich wirklich sehr schätzen gelernt. Ich kann auch bestätigen, dass er ein ausgezeichneter Kenner der Frankfurter Verkehrspolitik ist. Er ist 1958 geboren und damit im besten Mannesalter, und auch die Tatsache, dass er studierter Theologe ist, wird ihm sicherlich helfen, dieses Amt auch in turbulenten Zeiten mit Würde und Gelassenheit zu bekleiden.

 

Trotz dieser unbestrittenen Vorzüge des Kandidaten wird er bei dieser Wahl ohne die Stimmen der Liberalen auskommen müssen. Aus Sicht der FDP hat er nämlich in der Tat doch einen gravierenden Fehler, er ist in der falschen Partei. Die Verkehrspolitik ist eines der wichtigsten Themenfelder der Kommunalpolitik, vor allem deshalb, weil sie unmittelbare Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft der Stadt hat. Die Erhaltung der Wirtschaftskraft unserer Stadt wiederum ist aber die höchste und wichtigste Aufgabe der Kommunalpolitik, weil nur so die Steuereinnahmen als Voraussetzungen der Handlungsfähigkeit gesichert werden können.

 

                              (Beifall)

 

Die grüne Verkehrspolitik zeichnet sich aber insbesondere dadurch aus, dass sie den Anliegen der Wirtschaft nicht ausreichend Rechnung trägt. Wir glauben deshalb, dass es ein Fehler ist, ein so wichtiges Dezernat in den Händen der GRÜNEN zu belassen.

 

                              (Beifall)

 

Das hat im Übrigen auch die Rede des Kollegen Stock - die verkehrspolitischen Einlassungen, die wir gerade gehört haben - wieder eindrücklich bestätigt. Er ist jetzt leider nicht da, ich hätte ihm gerne noch eine Zahl korrigiert: Dass die Stellplatzablöse 40 Millionen im Jahr gebracht hat, ist so lange her, dass er wahrscheinlich noch nicht auf der Welt war.

 

                              (Beifall)

 

Die grüne Verkehrspolitik, wie gesagt, zeichnet sich nicht durch Wirtschaftsfreundlichkeit aus. Das fängt an bei so unsinnigen Gängeleien wie der sogenannten Umweltzone, die bisher außer unnötigen Kosten und bürokratischem Aufwand rein gar nichts gebracht hat.

 

                             (Beifall)

 

Die Umweltzone ist sicherlich ein geeignetes Mittel, um kleine Handwerksbetriebe und auch private Bürger zu verärgern, die völlig ohne Not fahrtaugliche Autos verschrotten müssen. Zur Verbesserung der Luftqualität, und dafür ist sie mit viel Tamtam eingeführt worden, hat sie definitiv und nachweislich noch nichts beigetragen. Als ähnlich ineffektiv wird sich auch die Idee erweisen, nachts auf Hauptverkehrsstraßen Tempo 30 einzuführen. Nach den bisherigen Erkenntnissen aus anderen Städten ist nicht zu erwarten, dass mit einer solchen Maßnahme eine wahrnehmbare Lärmreduzierung zu erreichen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Mit Jena haben Sie Äpfel mit Birnen verglichen, aber das geht jetzt zu sehr ins Detail, Frau Feldmayer. Insbesondere ist nicht davon auszugehen, dass sich ein hoher Prozentsatz der Autofahrer an ein solches Tempolimit halten wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen aufgrund ständiger Beschwerden von Bürgern und auch aus den Ortsbeiräten, dass nicht einmal die gegenwärtig bestehenden Tempolimits eingehalten werden. Ein Beispiel war kürzlich auch in der Zeitung, das ist die Konrad‑Zuse‑Straße auf dem Riedberg, wo trotz Tempo-30-Zone deutlich zu schnell gefahren wird und die Bürger sich beschweren. Da hat interessanterweise der Leiter des Straßenverkehrsamtes gesagt, die Straße sei einfach zu breit und zu übersichtlich, als dass ein Tempolimit von 30 km/h von den Autofahrern eingehalten würde. Dann erkläre mir aber bitte mal einer, wie es dann auf den breiten und übersichtlichen Frankfurter Hauptverkehrsstraßen funktionieren soll. Das ist vollkommen unlogisch.

 

                              (Beifall)

 

Das Ganze dann auch noch in der Nacht, wenn keiner unterwegs ist und auch noch die soziale Kontrolle wegfällt. Das ist wirklich eine blödsinnige Idee. Sie wissen auch, dass es noch nicht einmal genügend Personal gibt, um derzeit Tempo 50 auf den Hauptverkehrsstraßen effektiv zu kontrollieren, um von den verkehrsberuhigten Wohngebieten überhaupt nicht zu reden. Tagsüber schaut da sicher gelegentlich jemand vorbei und kontrolliert das, das mag gerne sein, aber nachts ganz bestimmt nicht. So war auch wiederum der Leiter des Straßenverkehrsamtes kürzlich zitiert mit der Aussage, im Zuge eines Modellversuchs .Tempo 30. von einigen Wochen könnten die Mitarbeiter in der Nacht die Geschwindigkeitskontrollen noch übernehmen, auf die Dauer aber eben nicht. Spätestens dann ist natürlich der erhoffte Effekt dahin, wenn es denn tatsächlich einen geben sollte, wovon sowieso nicht auszugehen ist. Die IHK hat sich nicht umsonst heftig gegen ein solches Tempolimit ausgesprochen, aber das ficht die GRÜNEN nicht an, da sie sich, wie ich bereits sagte, um die Belange der Wirtschaft nicht sonderlich scheren.

 

Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang mit Tempo 30 in der Tat die wundersame Wandlungsfähigkeit der Kollegen von der CDU, Herr Oesterling hat es schon angesprochen. Es war im November letzten Jahres, als der Fraktionsvorsitzende der CDU eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung noch mit Foltermethoden aus dem Mittelalter verglichen hat. Im Wahlkampf wurde es dann noch besser: Bei dieser Podiumsdiskussion, wo am Ende alle Teilnehmer gefragt wurden, was es mit ihrer Partei nach der Wahl nicht geben wird, verkündete der Fraktionsvorsitzende vollmundig, Tempo 30 in der Nacht wird es mit der CDU auf Hauptverkehrsstraßen nicht geben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Kaum aber ist die Wahl vorbei, legt die CDU eine wirklich beeindruckende Geschmeidigkeit an den Tag, indem sie es kaum erwarten kann, ein solches Tempolimit zu erproben und auch einzuführen, getreu dem schönen alten Motto, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern. Ebenfalls im Wahlkampf wurde auch der umweltpolitische Sprecher der CDU in der Presse mit den Worten .je mehr CDU, desto weniger Tempo 30. zitiert.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wenn ich mir das Ergebnis jetzt so anschaue, dann kann ich nur sagen, viel CDU ist wirklich nicht übrig geblieben.

 

                              (Beifall)

 

Nun soll ja heute kein christdemokratischer Verkehrsdezernent gewählt werden, sondern ein grüner, obwohl das, so wie sich die CDU momentan entwickelt, auch schon fast egal wäre. Es hätte allerdings einen Vorteil, wenn er von der CDU wäre, weil die CDU nach wie vor nicht ganz so kritisch gegenüber Parkplätzen für Autos eingestellt ist. Den GRÜNEN sind Parkplätze ja prinzipiell ein Dorn im Auge, weil sie der Meinung sind, je weniger Parkplätze es gibt, desto mehr Leute lassen ihr Auto stehen und steigen aufs Fahrrad oder den ÖPNV um. Deswegen werden allerorten in der Innenstadt und vor allen Dingen auch in den Stadtteilen Parkplätze vernichtet, sei es durch formschöne Poller, sei es durch unbegründete Parkverbote oder, wenn Ihnen gar nichts Besseres mehr einfällt, großzügige Genehmigung von Außengastronomie an Stellen, wo man vorher mal parken konnte. Im Gegensatz dazu wird aber, wenn ein Gastronom einen Klapptisch und zwei Klappstühle in seinen Vorgarten auf seinen eigenen Grund und Boden stellt, ein Riesengeschrei veranstaltet.

 

                              (Beifall)

 

Das Problem an der Sache mit den Parkplätzen ist allerdings, dass die meisten Leute mitnichten ihr Auto stehen lassen, sondern entweder stundenlang um den Block fahren, Staus verursachen und damit natürlich erheblich zur Luftqualität beitragen, oder aber die Viertel meiden, in denen sie keinen Parkplatz finden. Es gibt schließlich auch die Möglichkeit, zum Einkaufen in die Zentren auf der grünen Wiese zu fahren. Da kann man kostenlos und ohne Limit vor der Tür parken. Dann reiben sich allerdings die grünen Strategen ganz verwundert die Augen und wundern sich, dass in den Stadtteilen der Einzelhandel den Bach runtergeht. Das ist wirklich ein erstaunliches Phänomen.

 

                              (Beifall)

 

Neben der Parkplatzvernichtung gibt es noch weitere grüne Lieblingsprojekte, die wir nicht für sinnvoll halten. Eines davon ist der Bau von Radwegen an Stellen, wo sie die Bürger gar nicht haben wollen. Es ist grundsätzlich gegen den Bau von Radwegen überhaupt nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Man sollte sie allerdings dort bauen, wo sie auch wirklich gebraucht werden und erwünscht sind. Ein Beispiel dafür ist der Radweg entlang des Erich-Ollenhauer-Rings in der Nordweststadt, wo sich eine breite Mehrheit im Ortsbeirat mit Händen und Füßen gegen einen Radweg wehrt, der doch immerhin die Kleinigkeit von 2,4 Millionen Euro kosten soll. Die Vertreter vor Ort, die es wissen müssen, halten diesen Radweg für überflüssig bis hirnrissig.

 

Nun kommt es wirklich selten vor, dass ein Ortsbeirat sich dagegen wehrt, dass im eigenen Ortsbezirk Geld ausgegeben wird. Wenn es nun aber schon mal so ist, dann sollte man wirklich sehr gut überlegen, ob man eine Maßnahme durchführt, deren Kosten offensichtlich in keinem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen stehen.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt noch so ein Beispiel, der geplante Radstreifen in der Gießener Straße. Der ist mit nur 1,7 Millionen fast ein Schnäppchen, aber gebraucht wird er trotzdem nicht. Die Gießener Straße ist wirklich sehr breit und übersichtlich. Ich fahre da täglich mit diversen Verkehrsmitteln entlang, ich habe noch nie auch nur ansatzweise eine Konfliktsituation oder Gefährdung von Radfahrern gesehen, eben weil die Straße breit und übersichtlich ist. Ganz abgesehen davon, dass da natürlich auch wieder Parkplätze wegfallen, wird der Radweg dort nicht gebraucht. Man sollte das Geld sparen und an Stellen ausgeben, wo es wirklich Sinn macht.

 

Es ließe sich zum Thema grüne Verkehrspolitik noch sehr viel sagen, aber für heute komme ich jetzt zum Schluss. Ich möchte noch einen Satz zu Herrn Oesterling sagen - der ist da, das ist schön -, weil mich das die ganze Zeit schon wundert. Herr Oesterling sagt im Zusammenhang mit dem Braunkohlestaubkraftwerk in Fechenheim immer wieder, es wäre Wahlkampftaktik von der Umweltdezernentin gewesen, da vorher nicht die Wahrheit zu sagen. Ich glaube, lieber Klaus Oesterling, da bist du auf dem falschen Dampfer. Wenn die Umweltdezernentin vor der Wahl nach Fechenheim gegangen wäre und gesagt hätte, ich bin die grüne Umweltdezernentin und die heilige Johanna von Fechenheim, die Landesregierung will hier ein Braunkohlestaubkraftwerk genehmigen und ich bin dagegen, dann hätten die GRÜNEN in Fechenheim 99 Prozent gehabt.

 

                              (Beifall)

 

Zum Schluss noch ein Satz zum Thema Koalitionsvereinbarung. Da hat der Herr Oesterling den Kollegen Bocklet zitiert, ich habe es aber noch besser gelesen, deshalb wollte ich es noch einmal vorlesen. .Die CDU‑Basis muss sich fragen lassen, wofür sie da eigentlich gestimmt hat, sagte er, das Highlight sei das Personaltableau. Verkehr, Planung, Umwelt, Gesundheit, Bildung, Integration, alles in grüner Hand. Wenn ich das einem CDUler im Landtag erzähle, läuft der schreiend aus dem Raum..

 

Ich danke Ihnen, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm, Die Bunte.

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Bunte:

 

Guten Abend!

 

Ich muss Herrn Oesterling zunächst einmal widersprechen. Ich habe den Koalitionsvertrag auch gelesen und auch verstanden.

 

                              (Beifall)

 

Denn der Koalitionsvertrag trägt sehr wohl die Handschrift der CDU, man kann nämlich in sehr vielen Punkten sehen, dass die Wirtschaftlichkeit vor dem Menschen steht. Insbesondere, wenn man mal zwischen den Zeilen liest. Als Konsequenz daraus, neben diesen Leuchtturmprojekten, kann man sehen, dass eigentlich alle die, die keine Lobby haben, auf der Strecke bleiben werden. Da sind so ein paar komische Sachen drin wie zum Beispiel, dass es mehr Erzieherinnen und Erzieher in Frankfurt geben soll und es soll auch einen städtischen Kindergarten geben, aber nicht etwa, dass diese Erzieherinnen und Erzieher mehr Geld bekommen, nein, sie sollen gefördertes Wohnen bekommen, weil sie nämlich mit dem jämmerlichen Gehalt, das sie bekommen, normale Wohnungen in Frankfurt gar nicht bezahlen können. Das heißt, hier werden prekäre Umstände gefördert, statt sie aufzuheben.

 

In dieselbe Richtung geht, Arbeitslose sollen zur Altenpflege umgeschult werden, weil wir jetzt keine Zivis mehr haben. Auch da würde ich eigentlich erwarten, dass Leute, die in Pflegeberufen tätig sind oder im Krankenhaus Höchst - kleiner Hinweis -, angemessen bezahlt werden. Das Größte war, Frankfurt ist so eine superkreative Stadt, da soll es ein Praktikantenwohnheim geben, weil Praktikanten gemeinhin überhaupt nicht bezahlt werden, die können sich das überhaupt nicht mehr leisten. Es fehlt nur noch, das Sie eine Fernsehsendung daraus machen.

 

Andere werden leider ausgegrenzt. Sie haben gesagt, Integration und Inklusion sind Ihnen sehr wichtig. Sie sagen im Koalitionsvertrag, inklusiver Unterricht soll, falls nötig, auch ohne Hilfe des Landes umgesetzt werden. Aber es hört dann eben bei den Kindern mit Behinderung auf, weil man dort erst einmal für den gemeinsamen Unterricht ein Pilotprojekt einrichten will und das Land Hessen in die Verantwortung nimmt. Ohne dass das Land Hessen dort etwas macht, werden wir also weiterhin Sonderschulen haben. Ich frage mich, wozu man noch Pilotprojekte braucht, wenn wir seit 20 Jahren Integrierte Gesamtschulen haben, wo das sehr wohl funktioniert.

 

                              (Beifall)

 

Ein kleiner Punkt: Im Wahlprogramm der GRÜNEN stand ursprünglich, dass die Behindertenbeauftragte direkt beim Büro der Oberbürgermeisterin angesiedelt werden sollte. Das ist jetzt im Koalitionsvertrag nicht mehr enthalten. Die Behindertenbeauftragte ist nach wie vor im Gesundheitsamt angesiedelt, krebst dort mit zwei Personen herum, ist keine Stabsstelle, ist kein Dezernat. Das heißt also - sehr schade -, dass dort weiterhin Menschen diskriminiert und ausgegrenzt werden. Auch wenn zugegeben sehr oft das Wort Barrierefreiheit in Ihrem Koalitionsvertrag vorkommt, bei der Schulbildung dürfen Sie nicht aufhören.

 

Sie haben zur Bürgerbeteiligung selbst in den Koalitionsvertrag geschrieben, dass hier noch so manches im Argen liegt. Ich sage nur Campus Bockenheim oder jetzt auch das Henninger‑Areal, zu dem wir neulich einen Antrag vorliegen hatten, wo es hieß, bei dem Henninger‑Areal, da wurde sich mit Investoren und mit Geschäftsleuten getroffen, aber von Bürgern war dort keine Rede. Ich hoffe, Sie versäumen das in Zukunft nicht.

 

Die Frau Oberbürgermeisterin hat bei der Frankfurter Rundschau neulich gesagt, was das Wohnen auf dem Uni‑Campus angeht - ich sage bewusst nicht Kulturcampus -, der Erhalt des Philosophikums sei schon im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Das ist leider nicht der Fall. Im Koalitionsvertrag steht, es soll geprüft werden, ob das Philosophikum erhalten werden kann. Das ist ein himmelweiter Unterschied. In dieser Form haben wir sehr oft Relativierungen in diesem Koalitionsvertrag, was sich auch von dem Uni‑Campus durchsetzt in die weitere Stadtplanung. Zum Thema Stadtplanung steht dort, sie soll so sein, dass weitere Unternehmen angesiedelt werden. .Weitere Unternehmen., also Wirtschaft vor Menschen. Ich würde eigentlich erwarten, dass wir Stadtplanung für die Bürgerinnen und Bürger von Frankfurt machen, dass wir mehr Lebensqualität haben, und nicht, dass sich nur irgendwelche Unternehmen hier ansiedeln.

 

Der Kollege von der LINKE. hat es schon erwähnt, so ein Knackpunkt ist eben auch das mit dem Klimawandel in Frankfurt. Da widersprechen Sie sich. Auf der einen Seite wollen Sie Nachverdichtung, auf der anderen Seite, heute haben wir es in der Mail vom Deutschen Wetterdienst - Zukunftsstudie Frankfurt, Klimawandel 2020 bis 2050 - gelesen, ist das Einzige, wie wir die Erwärmung von Frankfurt halbwegs aufhalten können, nämlich nur halb so viel Sommertage mehr, indem wir mehr Grün haben. Das verträgt sich definitiv nicht damit, dass wir alle Grünflächen zupflanzen mit irgendwelchen Häusern, die wir dazwischen bauen. Das ist definitiv der falsche Weg. Zum Museumspark sage ich an dieser Stelle nichts, darüber können wir nachher noch reden.

 

Sie sagten auch im Koalitionsvertrag, dass in Vierteln, in denen der Mietdruck besonders hoch ist, durch Erhaltungs- und Milieuschutzsatzungen die Bewohner weiterhin geschützt werden sollen. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass sich diese Satzungen weitgehend als zahnlos erwiesen haben. Wie wollen Sie das denn beispielsweise mit einer Milieuschutzsatzung im Nordend machen? Dort haben wir sehr arme Menschen, und wir haben die Lofts von den Neureichen. Welches Milieu wollen Sie denn dort erhalten? Das heißt, dort haben Sie ein zahnloses Instrument. Das Vorkaufsrecht der Stadt Frankfurt häufiger in Anspruch zu nehmen wird nicht gelingen, Sie können das momentan schon gar nicht, weil Ihnen das Personal dazu fehlt.

 

Bei den Grundstücken haben Sie betont, dass sie nicht mehr verkaufen, sondern grundsätzlich in Erbpacht vergeben werden sollen. Dann bin ich etwas überrascht, dass zum Beispiel bei solchen Leuchtturmprojekten wie dem Campus Bockenheim oder dem Atzelbergplatz, auf dem sogar ein Leuchtturm errichtet werden soll, die ABG erst einmal nur als Investor auftritt, danach ist es aber durchaus geplant, diese Gebäude weiterzuveräußern. Das heißt also, da steht nichts in Erbpacht. Verwunderlich ist auch, dass in Atterberry zuerst die Siedlung gebaut wird und dann später irgendwann einmal vielleicht die Lärmschutzwände. Da ist in Ihrer Planung einiges durcheinandergegangen. Ich bin gespannt, wie es wird, wenn die GRÜNEN den Planungsdezernenten stellen.

 

Aber auch sonst gibt es viele faule Kompromisse, auch im Verkehr. Der eigentliche Punkt war ja die Verkehrsplanung. Sie haben zum Beispiel die Stellplätze erwähnt, für die uns das Land Hessen die Stellplatzablöse gestrichen hat. Sie wollen Regelungen zu Stellplätzen, aber bitte nur, wenn keine Investitionshemmnisse entstehen. Das ist wieder so etwas, ja, wir möchten es, aber bitte bitte tue uns nichts Böses. Diese Halbherzigkeit zieht sich durch den gesamten Koalitionsvertrag, was ich sehr enttäuschend finde. Genauso ist es bei dem Innenstadtplan. Eigentlich gab es einen breiten Konsens, dass diese zerschneidenden großen Straßen wie die Berliner Straße, die Kurt-Schumacher-Straße und das Mainufer zurückgebaut werden. Dann muss ich im Koalitionsvertrag lesen, dass der Innenstadtplan unter einer grundsätzlichen Beibehaltung der heutigen Verkehrsführung erstellt wird. Also nichts mit Einbahnstraßen an der Berliner Straße oder am Mainufer, nein, die heutige Verkehrsführung wird beibehalten.

 

Zur Kultur wünschen Sie sich, dass Frankfurt die Buch- und Literaturstadt bleibt oder wird. Ich frage mich, wie sich das mit der Realität verträgt, wenn gleichzeitig der Suhrkamp Verlag als einer der größten Verlage in der Stadt Frankfurt verlässt und der Eichborn Verlag wackelt und sich überlegt, nach Berlin umzuziehen. Nur damit, dass Sie sagen, wir haben die Buchmesse und rufen jetzt Frankfurt zur Literaturstadt aus oder zur Hauptstadt der Literatur, damit ist es nicht getan, da müssen Sie noch ein bisschen mehr tun.

 

Zur Wirtschaft - ich bin Neuling in diesem Parlament und fand es etwas verwunderlich: Einer Ihrer Beschlüsse ist, dass die Nettoneuverschuldung nicht weiter steigen wird. Das gelingt Ihnen auch, aber gleichzeitig stellen Sie in Aussicht, dass für die Jahre 2012 bis 2014 die fundierten Schulden der Stadt Frankfurt um 1,37 Milliarden Euro auf 2,18 Milliarden Euro steigen werden. Das heißt, wir haben dann eine Pro-Kopf-Verschuldung in Frankfurt von 3.229 Euro. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 3.286 Euro. Wir haben uns immer so viel darauf eingebildet, dass Frankfurt gar nicht so hoch verschuldet wäre, aber irgendwo haben Sie da geschummelt. Gleichzeitig, das geht ja auch nicht auf dieses Schuldenkonto, zählen Schulden, die die Eigenbetriebe der Stadt Frankfurt aufnehmen, nicht dazu. Sie möchten aber in zweistelliger Millionenhöhe Kredite über die nächsten 30 Jahre für den Eigenbetrieb Stadtentwässerung aufnehmen. Da schummeln Sie.

 

Als Fazit kann ich sagen: Ihr Koalitionsvertrag hat sicherlich einige gute Abschnitte, aber in wesentlichen Punkten sind es halbherzige Kompromisse. Es werden weiterhin Menschen ausgegrenzt, insbesondere Kinder mit Behinderungen, die weiterhin separat beschult werden sollen. Das muss aufhören. Realisieren Sie die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Sie haben eine Stadtplanung unter überwiegend wirtschaftlichen Gesichtspunkten, was ich keineswegs als grüne Politik empfinde, und Sie haben intransparente und geheime Vereinbarungen. Sie sagen zum Beispiel zu den öffentlich-privaten Partnerschaften, ÖPP, sie sollen .in jedem Einzelfall transparent auf ihre Risiken und Nutzen geprüft werden.. Es tut mir leid, aber das, was wir bisher in diesen ÖPP-Projekten gesehen haben, war alles andere als transparent. Das hat den Titel Transparenz keineswegs verdient.

 

Mein Eindruck - um mit den Worten von Herrn Heuser zu reden: Wir wissen, was wir tun, halbe Kraft voraus, das scheint Ihr Motto für die nächsten fünf Jahre zu sein. Ich hoffe, Sie schaffen es, auf die volle Kraft hochzuregeln und nicht den Rückwärtsgang einzulegen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Kliehm, auch Ihnen von dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Jungfernrede.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. von Beckh, FREIE WÄHLER. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Dr. Katharina von Beckh, FREIE WÄHLER:

 

Frau Dr. Weyland,

meine Damen und Herren!

 

Nach der Kommunalwahl 2006 hatten die FREIEN WÄHLER gefordert, dass sieben hauptamtliche Magistratsmitglieder genug sind. Das ist die Zahl, mit der das Viererbündnis auskam. Die Zweierkoalition von Schwarz-Grün hatte damals unter anderem völlig widersinnig das Straßenverkehrsamt vom Planungsdezernat abgetrennt, um für den leider so früh verstorbenen Lutz Sikorski ein Dezernat zu schaffen, und somit die Zahl der Dezernenten auf neun erhöht. Wir hatten heftig protestiert und errechnet, dass eine Dezernentenstelle im Jahr etwa 800.000 Euro kostet. Das heißt, zwei Stellen belaufen sich während einer Wahlperiode auf etwa 10 Millionen Euro. Das ist ein beträchtliches Einsparungspotenzial, besonders unter dem Aspekt, dass der Kämmerer den Jahresabschluss 2010 mit dem Titel .Der Spielraum wird enger. versehen hat oder .Die Luft wird dünner..

 

                              (Beifall)

 

Das ist übrigens ein schöner Titel, sehr passend.

 

Wie in dem Bericht dargestellt, leben wir zurzeit von den Rücklagen, deren Verbrauch abzusehen ist. Danach kommt die Neuverschuldung, mit der wir uns dann den Kommunen annähern, die keine neuen Museen mehr bauen können, sondern die die vorhandenen schließen müssen. Jetzt ist es natürlich interessant zu sehen, wie im Magistrat hin und her gerückt wird, meistens zulasten des Planungsdezernates, wodurch das effiziente Arbeiten dort nicht gefördert wird. Wir sehen es daran, dass städtebauliche Projekte oft an der mangelnden Abstimmung über die dazugehörende Verkehrsplanung kranken, unter anderem - wie Herr Kliehm erwähnt hat -, dass die Lärmschutzwand fehlt, aber das Wohngebiet bereits steht - New Atterberry. Der frühere Ordnungsdezernent, der sein Amt mit Leidenschaft ausgeführt und keinen Konflikt gescheut hat, bekommt die Stadtentwässerung aus dem Planungsdezernat zugeteilt. Er ist nun nicht mehr der Sheriff, sondern quasi der Nephrologe, also der Spezialist für das Entwässern im Magistrat.

 

                             (Beifall)

 

Das Denkmalamt war bei der Stadtplanung gut aufgehoben, gehört aber nun zum Kulturdezernat. Auch das Liegenschaftsamt begibt sich in neue Obhut, aber die Verkehrsplanung bleibt weiter als Dezernat erhalten, obwohl sie untrennbar mit der Stadtplanung verbunden sein sollte. Jetzt ist die Frau Oberbürgermeisterin leider nicht da, aber sie hätte nach der letzten Kommunalwahl die Gelegenheit gehabt, die Zahl der Dezernenten wieder zurückzuführen und dadurch ein Zeichen zu setzen, wie auch im Magistrat gespart werden kann, denn der Spielraum wird enger.

 

Wir FREIEN WÄHLER fordern, dass die Zusammensetzung des hauptamtlichen Magistrats sich an den Notwendigkeiten, jedoch nicht an politischer Versorgung von Mandatsträgern oder an koalitionspolitischem Kalkül orientiert.

 

                              (Beifall)

 

Daher werden wir die Wahl des Verkehrsdezernenten nicht mittragen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Die bisherige Debatte hat meine Skepsis gegenüber solchen Generaldebatten bestärkt. Es läuft doch ziemlich auseinander, und es wäre besser gewesen, wir hätten hier konkret zu dem Punkt eine Debatte gehabt, der jetzt ansteht. Wir haben eben gerade eine Rede gehört, die auch konkret zu diesem Punkt gehalten wurde. Es ist missglückt, was geplant war, nämlich dass hier eine Generaldebatte stattfindet. Ich möchte aber auch sagen, Herr Oesterling von der SPD hat eine gute Rede gehalten, obwohl er dieses schöne Bocklet-Zitat, das dann auch Frau Rinn noch gebracht hat, ein bisschen vermasselt hat. Die Pointe hat sie besser gebracht. Ich habe sie in meinem Manuskript auch drin. Alle lesen wir die Zeitungen. Jetzt bin ich in der Verlegenheit, jetzt kann ich es nicht noch einmal zitieren, aber was Herr Bocklet gesagt hat - der Landtagsabgeordnete, der früher hier Stadtverordneter war -, ist eben die schlichte und brutale Wahrheit. Wir haben es mit einem Trauerfall zu tun. Dieser Trauerfall heißt CDU. Die CDU entbehrt, soweit man diesen Koalitionsvertrag analysiert, des Selbstbehauptungswillens, des Selbstbewusstseins und des Selbstvertrauens. Jetzt könnte man sagen, wir sind froh darüber, oder es kommt uns zugute. Das sehe ich nicht so. Es ist eine schlimme Entwicklung, dass die immer noch größte Fraktion in diesem Haus auf dem Weg ist, den man gar nicht anders beschreiben kann: Da schafft sich eine Partei selbst ab.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden später sagen können, wir sind dabei gewesen. Aber wer ist schon gerne dabei, wenn jemand sich selbst abschafft? Es gibt ja auch den Ausdruck Selbstmord. Ich habe von dieser Stelle einmal gesagt, wer sich mit den GRÜNEN ins Bett legt, der wird jedes Mal ruiniert. Die CDU hat schon lange genug mit den GRÜNEN im Bett gelegen, und sie ruiniert sich. Es trifft alles so ein. Die Sozialdemokraten wissen bereits aus leidvoller Erfahrung, wie es ist.

 

                              (Beifall)

 

Aber nachdem wir den Trauerfall abgehandelt haben - ich gehöre nicht zu den Leuten, die auf einen, der am Boden liegt, auch noch eintreten, jedenfalls nicht mehr als notwendig -, blicken wir doch einmal auf die Sieger. Es gibt einen eindeutigen Sieger, darüber gibt es gar kein Vertun, das sind die GRÜNEN. Sieger können es feiern, und das haben sie gefeiert, aber jetzt hat das natürlich auch einen Nachteil. Wenn man Sieger ist, wenn man ganz vorne steht - und ich denke, man muss nicht länger von der schwarz-grünen Koalition reden, sondern von der grün-schwarzen Koalition, das ist heute Abend auch schon mehrfach ausführlich dargelegt worden -, wird man mehr beäugt, und man hat auch viel mehr Neider. So können Sie jetzt sagen, die FREIEN WÄHLER sind grundsätzlich bei den GRÜNEN sehr aufmerksam, und das werden wir auch weiterhin sein, und dann beobachten wir doch einmal, was passiert ist, seitdem die GRÜNEN gesiegt haben.

 

Da ist die Rottmann-Affäre - Frau Dr. Rottmann ist nicht mehr anwesend -, da ist eine große Doppelzüngigkeit, und da gibt es einige Dinge, die überhaupt nicht stimmen. Aber ich möchte das nicht ausführen, sondern nur daran erinnern. Ein anderer Fall, der heute Abend überhaupt noch nicht erwähnt wurde, ist die Karfreitagsgeschichte. Hier hat eine GRÜNE, die nächstes Jahr als Bildungsdezernentin installiert werden soll, mit der grünen Jugend einen sogenannten Flashmob veranstaltet. Herr Stock hat mich gefragt, ob ich als alter Mensch wisse, was ein Flashmob ist. Das war ein Lernprozess, aber ich weiß natürlich, was ein Mob ist.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Mob hat sich am Karfreitag gezeigt. Das war ein erbärmliches Schauspiel, und es hat mit Grün zu tun. Betroffen von dieser Geschichte, dass man eine Prozession, die vom Römerberg zum Dom ging, gestört hat, und zwar bewusst und in unflätiger Weise gestört hat, waren katholische Menschen ausländischer Herkunft oder auch ausländischer Nationalität, in dem Fall die Kroaten. Die GRÜNEN haben gezeigt - das muss gemerkt werden, und das hat sich bei dieser Gemeinde tief niedergeschlagen, und darüber gibt es auch verschiedene Schriftstücke -, dass ihre Toleranz nur so weit geht, wie es ihnen nützlich ist.

 

                              (Beifall)

 

Da, wo andere Menschen sind, egal ob sie ausländischer Herkunft sind, wenn etwas gegen sie spricht, dass sie zum Beispiel katholisch oder christlich sind, also etwas, was bei den GRÜNEN nicht unbedingt stark vertreten ist, lässt man gerne auch einmal die Sau raus, um sich dann anschließend abzuwenden und zu sagen, das haben wir nicht gewollt, damit haben wir nichts zu tun. Das hätten Sie uns und auch keiner anderen Partei verziehen.

 

Ein zweiter Punkt, der sehr interessant ist, wurde vorhin auch schon von Herrn Oesterling gestreift, das ist die Frage der Integration. Wir haben eine große Diskussion über die Frage des Integrationskonzeptes geführt. Diese Frage wurde entscheidend von der grünen ehrenamtlichen Dezernentin, Frau Dr. Eskandari-Grünberg, vertreten. Es wurde uns doch in dieser Diskussion vermittelt, dass es ein zentrales, wichtiges und unverzichtbares Thema für Frankfurt ist. Dem stimme ich zu. Ich habe es sogar noch gesteigert und bleibe auch dabei, dass es ein Schicksalsthema für Frankfurt ist. Die Wahl war vorbei, und es gab eine Diskussion darüber, wie wir uns in Zukunft formieren können. Da kam sehr schnell heraus, so wichtig ist das mit der Integration und der Integrationsdezernentin dann doch nicht. Plötzlich wurde klar, wir können noch ganz andere Dinge erbeuten als unter Umständen die Integration, die wir sowieso jetzt abgehandelt haben. Wir haben dazu ein schönes Konzept, und es wird im Laufe der Jahre wieder behandelt, wir können ja an ganz andere Dinge herankommen. Die CDU hat es Ihnen auf dem Silbertablett serviert.

 

Dann hat der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN erkannt, dass es noch andere Möglichkeiten gibt, nämlich die, dass er als Sozialpolitiker - so hat er sich auch immer dargestellt, und das auch durchaus glaubhaft, obwohl mir nichts mehr Furcht macht als Sozialpolitiker, aber das ist eine persönliche Marotte von mir - auch als Planungspolitiker und als Baudezernent taugt. Eine plötzliche Wendung kann man sagen. Er hat sich als Machtpolitiker erwiesen. Das kann man ihm nicht vorwerfen. In der Politik geht es auch darum, dass man Macht bekommt. Wir werden sie nie bekommen, jedenfalls nicht in der Formation, aber wir werden die Macht immer aufmerksam beobachten. Da ist es also auch so gewesen, dass jemand plötzlich gesagt hat, ich werde diese Sache machen, und diese grünen Kernthemen, die doch immer so hochgehalten wurden, sind dann - und Integration ist natürlich ein Kernthema - verschwunden.

 

Bleiben wir bei der Integration. Sie wissen, dass wir einen völlig anderen Standpunkt haben. Was ist denn alles passiert? Jetzt kommen wir zu der Frage, dass das Integrationskonzept entscheidend von den GRÜNEN geprägt worden ist. Die CDU hat einige Thesen dazu gebracht, die aber am Ende niemand beachtet hat. Der Einzige, der es immer noch glaubt, ist sicherlich Herr Kirchner, aber einer muss es ja auch glauben. Die GRÜNEN haben jedoch die Sache bestimmt. Und was sehen wir seit dieser Zeit? Eine Katastrophe nach der anderen in der Integrationspolitik. Soll ich es aufzählen? Am besten kam es am 20. April zum Ausdruck. Das ist ein Datum, das seine eigene Geschichte hat. Am 20. April hat Herr Pierre Vogel Frankfurt ausgewählt, um eine Heerschau zu betreiben. Im Grunde genommen war niemand da, außer den FREIEN WÄHLERN und irgendwelchen anderen, aber viele andere, die hätten da sein müssen, waren nicht da. An diesem Tag und zu dieser Gelegenheit wären Sie gefordert gewesen. Wir haben eine Frau, die gar nicht bei uns Mitglied ist, die sich hingestellt und mutig Stellung genommen hat. Wo waren Sie an diesem Tag? Haben Sie Stellung genommen?

 

                              (Zurufe)

 

Haben Sie sich vor Pierre Vogel und die anderen hingestellt? Das haben wir nicht mitbekommen, und das ist auch nicht so gewesen.

 

Das Attentat auf dem Flughafen, dass wir einen Polizisten haben, der sich offen zu den Radikalen bekennt, all diese Prozesse, Bergen-Enkheim, jetzt Griesheim und so weiter, ist das die Vielfalt, die wir brauchen? Diese Frage ist da. Wir haben eine ständige Verschlechterung der Lage. Die Antworten, die Sie gegeben haben oder geben wollen, sind absolut unwirksam. Wir haben eine Diskussion im Integrationsausschuss gehabt, und da haben Sie sich mit Recht, so schien es mir, darüber beklagt, dass es zwischen den Ämtern untereinander so wenig Abstimmung gibt. Jetzt lese ich in dieser Antwort, am 18.03. wurde das Integrationsdezernat schon über Griesheim informiert. Darüber müssen wir noch einmal reden, aber das machen wir im Ausschuss.

 

Ein weiteres Beispiel, und wir kommen nachher darauf zurück, weil gleich erst einmal die Wahlen stattfinden, ist das Museum für Weltkulturen. Meine Damen und Herren von der CDU, warum lassen Sie sich in dieses Desaster hineinführen? Seien Sie doch klug genug, es frühzeitig abzusagen. Wir haben im Kultur- und Freizeitausschuss erlebt, wie dieses Museum für Weltkulturen begründet wird. Man könnte meinen, es wird so begründet, wir haben unheimlich viele tolle Exponate, und das alles muss jetzt endlich einmal gezeigt werden, dafür wollen wir eine bestimmte Menge Geld ausgeben, wenn auch vielleicht nicht annähernd so viel, wie Sie es wollen und wie es vernünftig wäre. Nein, so wird es ja nicht begründet. Sie haben eine Direktorin, die das Ganze rein ideologisch begründet. Sie sagt, wir haben in Frankfurt eine Vielfalt, und weil wir die Vielfalt und Kosmopolitismus haben, müssen wir jetzt 100 Millionen Euro oder mehr ausgeben. Das war wirklich die Begründung. Man musste nur genau hinhören. Man hört aber immer nur das, was man hören will, und manchmal hört man es auch nicht, wenn man es nicht hören will.

 

Ich denke, finanzpolitisch wird es so sein, das kann man klar am Schluss erklären, es wurde ja schon angesprochen, die Koalition wird funktionieren, solange der Euro in die Stadtkasse rollt. Davon bin ich fest überzeugt. Ich glaube, das kann ich allen Oppositionsgruppen oder Fraktionen sagen, solange der Euro rollt, solange noch Geld vorhanden ist, werden wir an dieser Koalition nicht viel machen können, sie nicht in Gefahr bringen können. Wenn es allerdings vorbei ist, meine Damen und Herren von den beiden Regierungsfraktionen, dann ist es auch mit der Herrlichkeit vorbei, und dann schlägt eine andere Stunde. Auf diese Stunde warten wir. Ich bin sicher, sie wird kommen, und dann unterhalten wir uns weiter.

 

                             (Zurufe)

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, FAG:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Heuser, Sie haben versucht, mit Ihrer Generaldebatte von dem eigentlichen Tagesordnungspunkt und auch von den Problemen abzulenken. Es geht heute um die Wahl des Verkehrsdezernenten. Natürlich ist dem Antrag der FREIEN WÄHLER zuzustimmen, dass der Magistrat verkleinert werden soll.

 

                              (Beifall)

 

Aber, das muss man auch klar sagen, auf den Verkehrsdezernenten sollten wir dabei nicht verzichten, denn - und das haben Sie inzwischen auch erkannt - Verkehr ist ein Problem in Ballungsräumen und vor allem in Frankfurt. Deswegen brauchen Sie jemanden, der die Probleme löst. Frankfurt ist in einer besonderen Situation. Wir haben hier eine Kreuzung verschiedener Verkehrswege. Wir haben Autobahnen, Straßen, Schienen- und Wasserwege, wir haben ein Luftdrehkreuz. Das alles ist da und bringt Probleme mit sich. Erstens brauchen Sie für die Verkehrswege Platz, den Sie eigentlich gar nicht haben, und zweitens bringt Verkehr auch Belastung in Form von Lärm, Luftschadstoffen und CO2 mit sich. Aber es ist ein erklärtes Ziel dieses Magistrats und der Koalition, den Verkehr noch zu steigern. Sie wollen weitere Unternehmen ansiedeln, das induziert Verkehr. Sie wollen Arbeitsplätze schaffen, das heißt, zusätzlich zu den 620.000, die wir haben, das sind zwei pro Einwohner im arbeitsfähigen Alter, wollen Sie also neue Arbeitsplätze schaffen. Allein der Flughafen bringt angeblich 100.000. Das induziert natürlich zusätzliche Pendler, die auch zusätzliche Probleme bringen. Ergebnis: Zunahme des Zielverkehrs. Zusätzlich haben Sie den Durchgangsverkehr, das heißt die Autobahn, das ist eine der am stärksten befahrenen Nord-Süd-Routen. Das ist alles Durchgangsverkehr, aber die Belastung bekommen wir trotzdem ab. Dann haben wir noch den Flughafen dazu, das sind ja auch mehr als 50 Prozent Umsteiger. Bei der Fracht sind es 80 oder 90 Prozent, die nur umgeladen werden.

 

                              (Zurufe)

 

Korrigieren Sie mich, aber es ist auf jeden Fall mehr als die Hälfte.

 

Die Folge: Frankfurt gehört zu den am stärksten belasteten Städten in Deutschland. Sinnvoll wäre es, sich darüber Gedanken zu machen, wie man den Verkehr reduzieren kann, aber das machen Sie nicht, weil Sie Verkehr und Mobilität immer mit wirtschaftlicher Prosperität gleichsetzen. Die Koalition will mehr Verkehr, aber - das steht im Koalitionsvertrag - auf weniger Verkehrsflächen. Das ist theoretisch möglich, zum Beispiel dann, wenn Sie den Verkehr flüssiger gestalten. Aber auch das wollen Sie nicht, das ist heute schon mehrfach angesprochen worden. Sie wollen nachts Tempo 30 auf bestimmten Hauptverkehrsstraßen einführen, nach der Vorstellung, je schneller ein Auto fährt desto lauter ist es. Tatsache ist aber, auch ein stehendes Fahrzeug kann laut sein, unter Umständen sogar lauter als ein fahrendes. Wenn jemand gefrustet ist, dann fährt er vielleicht mit Tempo 30 im ersten Gang und ist lauter als wenn er im dritten Gang Tempo 50 fahren würde. Sie haben gesagt - das zitiere ich jetzt noch einmal, Herr Heuser, weil das Zitat so schön ist: Tempo 30 haben Sie mit Foltermethoden im Mittelalter verglichen. Ich nehme an, Sie haben Ihre Meinung nicht geändert. Viele andere empfinden genauso wie Sie, aber wenn Sie damit ein Problem haben - genau das glaube ich -, biete ich Ihnen an, dass ich Ihnen gerne etwas verschreibe. Wenn Sie dann nachts mit Tempo 30 am Schwanheimer Ufer entlangfahren, kommt es Ihnen vor wie Tempo 80.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Mehr Verkehr bringt also mehr Belastung. Stichwort Stickstoffoxide oder Feinstaub. Wir haben diese Stickstoffoxidproblematik schon mehrfach angesprochen. Wir überschreiten regelmäßig die zulässigen Grenzwerte. Wenn man einfach hochrechnet, was allein nur der zunehmende Flugverkehr bringt, müssten Sie, um diese Grenzwerte einzuhalten, den gesamten Straßenverkehr in und um Frankfurt lahmlegen. Das geht natürlich nicht. Das ist völlig realitätsfremd. Ähnlich ist es mit dem Feinstaub.

 

Diese Probleme muss der neue Verkehrsdezernent lösen. Es ist also durchaus ein anspruchsvoller Job, der heute zu vergeben ist. Wenn man sich den Ausschreibungstext anschaut, welche Voraussetzungen dort gefordert werden, zum Beispiel die deutsche Staatsangehörigkeit und ein Alter zwischen 25 und 64 Jahren, da hätte ich mich auch bewerben können. Klar. Da ist praktisch ein Bewerber mit Jodeldiplom fast schon überqualifiziert, und erst recht natürlich jemand, der ein Studium abgeschlossen hat, in diesem Fall ein Theologiestudium. Jetzt kann man sich fragen, ob das die richtige Qualifikation ist. Auf den ersten Blick ist sie das natürlich nicht. Aber was unterscheidet den Theologen von den beiden weltlichen Bewerbern: erstens, er glaubt an Wunder - das wird er in dem Job sicherlich brauchen -, und zweitens, er kennt sich in der Bibel aus - auch das wird ihm bei seiner Aufgabe sicherlich helfen, denn er wird mit einigen mehr oder weniger unlösbaren Problemen konfrontiert werden. Es gibt ja die schöne Geschichte - Herr Heuser, Sie kennen sie sicherlich auch - der Speisung der 5.000. Mit zwei Broten sind 5.000 Leute satt geworden. Und auch für die heutige Wahl hat die Bibel natürlich eine passende Empfehlung, nachzulesen in Jesaja, Kapitel 41, Vers 24, ich zitiere: .Siehe, ihr seid nichts und euer Tun ist auch nichts, und euch erwählen ist ein Gräuel..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Bevor es zur Wahl des Stadtrates kommt, möchte ich mich speziell über die Notwendigkeit dieses neu zu wählenden Stadtrates äußern.

 

Die Broschüre von Herrn Becker zum Jahresabschluss der Stadt Frankfurt wird mit der Aussage tituliert: Der Spielraum wird enger. Damit weist er schon auf der Vorderseite auf mögliche zukünftige Engpässe hin. Gleichzeitig mahnt diese Aussage zur Sparsamkeit. Diese Tugend muss jeder politisch Verantwortliche stets in seinem politischen Agieren beachten. Die anvertrauten Steuergelder hat er sorgsam zu verwalten beziehungsweise auszugeben.

 

Unter Beachtung dieser Prämissen stellt sich die Frage, ob die Stadt Frankfurt unbedingt neun hauptamtliche Stadträte benötigt. Kann sie nicht mit sieben - wie dies bis zum Jahr 2006 der Fall war - auskommen? Die Kostenersparnis der beiden zusätzlichen Stadträte beläuft sich auf zweimal 8.200 Euro im Monat, 196.800 Euro im Jahr, also knapp 200.000 Euro. Unberücksichtigt bei dieser Rechnung bleibt natürlich das die Stadträte begleitende Personal. Circa 200.000 Euro entsprechen in etwa dem Bruttogehalt von zehn Erzieherinnen beziehungsweise Erziehern. Damit könnten wiederum 80 bis 100 Kinder betreut werden. Man sollte sich das mal bildlich vorstellen, welche Mittel diese beiden Stadträte binden und was damit geleistet werden könnte. Bildungsausgaben für eine optimale Ausstattung personeller und räumlicher Art sind Zukunftsausgaben, die letztendlich wieder zurückkommen.

 

Ein anderer Aspekt: Frankfurt hat global etwa eins bis 1,2 Milliarden Euro Schulden. Alleine die Tilgung sollte zum Sparen zwingen, damit wir auch bei einem neuen Finanzdesaster in späteren Jahren glimpflich davonkommen. Im zweiten Absatz des Vorwortes dieser Broschüre lobt Herr Becker unter Hinweis auf die Gewerbesteuereinnahmen früherer Jahre, wie wichtig eine vorausschauende und nachhaltige Haushaltspolitik ist. Teil einer solchen Nachhaltigkeit und ein wichtiger Beitrag zur Sparsamkeit müsste daher sein, hier und heute die Zahl der hauptamtlichen Stadträte auf sieben zu begrenzen, vor allem wenn dies von oben, also der Spitze unseres Verwaltungssystems geschieht. Sie alle kennen das Parkinsonsche Gesetz. Der britische Marineoffizier Parkinson weist in seinen Untersuchungen darauf hin, dass die Aufblähung eines Verwaltungsapparates und die entsprechende Mehrarbeit diese Institution vor lauter Kosten am Ende in den Ruin treibt. Steuern wir nachher bei der Wahl also dagegen, sagen Nein zur Ausweitung der Verwaltungsstrukturen und lassen nicht zu, dass unser zukünftiger finanzieller Spielraum unnütz eingeengt wird.

 

Herr Kämmerer, der Mediziner Parkinson hat zunächst die Symptome der Schüttellähmung beschrieben, Sie kennen das bei älteren Leuten. Sie können heute kraft Ihres Amtes, Ihrer Arbeit und Ihrer Autorität helfen, die Weichen so zu stellen, dass Sie nicht in die Lage versetzt werden, mit zittrigen Händen, sprich ohne Ihren eigenen willentlichen Einfluss, am Stadtsäckel herumzuzupfen, weil er leer ist.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Dr. Römer, vielen Dank für Ihre erste Rede in diesem Parlament. Der nächste Wortbeitrag kommt von Herrn Schneider. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wenn man dem Kollegen Oesterling zuhört und genau analysiert, was er gesagt hat, dann stellt man betroffen fest - dass ich Sie analysiere, gebietet schon der Respekt vor dem Alter, Herr Oesterling -, dass die SPD in tiefer Sorge ist. Es stellt sich allerdings die Frage, um wen sie sich sorgt. Um den Wohnstandort Frankfurt? Um den Verkehrsknotenpunkt Frankfurt? Um die Frankfurter Bevölkerung? Das habe ich aber nicht erkannt. Sie sorgen sich, und das ist ja fast schon rührend, um uns, um die CDU. Sie haben sich in Ihrer gesamten Rede nur mit uns, der Christlich Demokratischen Union, beschäftigt. Das ehrt uns, wirft aber auch gewisse Fragen auf, auf die ich keine Antworten habe.

 

Herr Oesterling, Sie haben bemängelt, dass der Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNEN nur sehr dünn wäre und wenige Absprachen enthält. Sie haben gesagt, es wäre ein dünnes Papier, man hätte noch mehr festlegen sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, so musste man das verstehen. Herr Oesterling, das ist aber eben auch Ausdruck eines vernünftigen Arbeitsklimas. Der vorausgegangene Koalitionsvertrag, das haben Sie sicher mit Ihrer akribischen Art festgestellt, war dicker. Da haben wir mehr geregelt, weil wir vielleicht etwas genauer festlegen wollten, wie der gemeinsame Weg aussehen soll. Wenn man aber eine gesamte Wahlperiode gut, vertrauensvoll und erfolgreich zusammengearbeitet hat - so, wie wir das getan haben -, dann muss man Dinge vielleicht nicht mehr bis ins Essgefach regeln, weil man weiß, man kann das im alltäglichen Geschäft mit dem Koalitionspartner umsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Schneider, erlauben Sie eine Zwischenfrage?

 

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:

(fortfahrend)

 

Bitte schön, Herr Oesterling.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zwischenfrage)

 

Herr Kollege, Sie haben mir unterstellt, ich hätte kritisiert, dass der Koalitionsvertrag zu dünn ist. Das habe ich überhaupt nicht gemacht. Sind sie bereit, zur Kenntnis zu nehmen, dass der Koalitionsvertrag einen Umfang von 27 Seiten hat? Sind Sie weiterhin bereit, zur Kenntnis zu nehmen, dass ich den Umfang für völlig in Ordnung halte? Ich habe nur kritisiert, dass im Koalitionsvertrag nichts drin steht.

 

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:

(fortfahrend)

 

Herr Oesterling, von jemandem der Mathematik studiert hat, nehme ich natürlich auch gerne diese Information zur Kenntnis. Es sind 27 Seiten, die ich mir vorher auch angeschaut habe. Aber Herr Oesterling, lassen Sie mich, auch wenn es mir vielleicht nicht zustehen mag, Ihnen doch einen Hinweis zu der Arbeitsweise der SPD geben. Sie haben uns hier in einer Breite erklärt, wie die CDU hätte vorgehen müssen, was man hätte regeln sollen, wie man mit dem Koalitionspartner Dinge hätte festklopfen müssen. Herr Oesterling, wenn Sie mit Ihrer Fraktion, mit Ihrer Partei, mit Ihren Kolleginnen und Kollegen in den vergangenen Jahren so präzise und so detailliert gearbeitet hätten, wie Sie es jetzt von uns fordern, dann würden Sie heute nicht so dezimiert mit einer kleinen Gruppe in diesem Haus vertreten sein. Dann hätten Sie andere Wahlerfolge einfahren können.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Herr Feldmann, dass Ihr sorgenvoller Ton, den wir bei Ihnen schon zur Kenntnis genommen haben, jetzt auch auf den Kollegen Oesterling übergesprungen ist, hat mich ja ohnehin schon etwas gestört. Dass Sie mich jetzt aber mit Zwischenrufen in dem Tonfall unterbrechen, stört mich noch mehr.

 

Ich weiß ja nicht, Herr Oesterling, woran es liegt, dass Sie mehr und mehr in den Duktus von Herrn Feldmann verfallen. Liegt es vielleicht daran, dass Sie die Bank teilen und zuviel miteinander reden, oder daran, dass Sie sich aufgrund der internen Machtverschiebung ihm etwas anpassen, in der Hoffnung, doch noch die Oberhand zu gewinnen. Ich weiß es nicht.

 

Lassen Sie mich bitte noch ein paar Punkte zu den Inhalten sagen, die angesprochen worden sind. Herr Oesterling, Sie haben wieder versucht, den Eindruck zu erwecken, als würden die verschiedenen Verkehrsarten bei CDU und GRÜNEN gegeneinander ausgespielt. Sie haben wieder den Eindruck erweckt, dass die GRÜNEN für die Radfahrer und Fußgänger zuständig sind, die CDU wiederum für die Autofahrer beziehungsweise in meinem Fall für die Motorradfahrer. Das ist doch überhaupt nicht der Fall. Sie waren doch im Verkehrsausschuss. Sie haben gesehen, wie wir gearbeitet haben. Wir haben eben nicht den Fehler gemacht, Verkehrsteilnehmer oder Verkehrsarten aus ideologischen Gründen gegeneinander auszuspielen. Herr Heuser hatte mich ja manchmal im Verdacht, als überzeugter Motorradfahrer etwas zu viel Benzin im Blut zu haben. Aber wir haben nicht den Fehler gemacht, uns nur auf die eine Verkehrsgruppe zu versteifen, weil wir sehr wohl wissen, dass auch der Autoverkehr in Frankfurt Grenzen hat. Deshalb haben wir ein ureigenes Interesse daran, Leute für den ÖPNV zu begeistern, Leute auf die Fahrräder und in die Fußgängerzonen zu bringen. In dieser Beziehung sind wir wesentlich unideologischer vorgegangen, als Sie das vielleicht erwartet haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben natürlich Radwege gebaut. Wir haben vielleicht weniger Radwege gebaut, als wir erhofft hatten, aber an manchen Stellen war es einfach schwierig. Wir haben uns aber auch um andere Dinge gekümmert und genauso die Autofahrer bedacht. Wir haben Quartiersgaragen und ein zukunftsfähiges Park-and-ride-Konzept auf den Weg gebracht. Das sind Voraussetzungen für einen vernünftigen Verkehrs-Mix. Wenn man sich die aktuellen Zahlen des Modal Splits anschaut, wird man sehen, dass wir damit erfolgreich waren.

 

Wenn man Leute dazu bewegen will, eben nicht mit dem Auto zu fahren, sondern auf den ÖPNV umzusteigen, dann gehört dazu auch, dass man zukunftsfähige Wohnquartiere schafft. Zukunftsfähige Wohnquartiere müssen einen vernünftigen Anschluss an die Innenstadt und einen vernünftigen Anschluss an das ÖPNV-Netz haben. Das haben wir beim Europaviertel, beim Frankfurter Bogen, der eine hervorragende Verkehrsanbindung bekommen wird, und auch beim Riedberg, der mit zwei Stadtbahnlinien angebunden ist, erreicht.

 

                              (Zurufe)

 

Die Stadtbahn, Frau Busch, ist genau zu der Zeit fertig geworden, wie es vorausgesagt war. Ende letzten Jahres hat die Oberbürgermeisterin selbst die erste Stadtbahn gesteuert. Genau zu dem Zeitpunkt, zu dem es zugesagt war, wurde der Stadtbahnanschluss hergestellt. Wir werden sicherlich in dieser Wahlperiode darüber nachdenken, wie der Anschluss des Frankfurter Nordens noch weiter verbessert werden kann, beispielsweise indem wir die Pläne für die Ginnheimer Kurve noch mal intensiv prüfen werden. Ich bin mir sicher, dass wir damit eine außerordentlich vernünftige Planung auf den Weg bringen.

 

In Richtung des Planungsdezernats möchte ich sagen, dass wir es auch geschafft haben, Frankfurt zu einem hochattraktiven Wohnstandort zu machen. Das war in früheren Zeiten anders, Herr Oesterling, da sind die Menschen nämlich scharenweise aus Frankfurt weggezogen, weil Frankfurt nicht attraktiv war. Diese Stadtflucht ist doch Gott sei Dank zu Ende. Die Leute kommen zurück, die Bevölkerungszahlen steigen rasant. Stadtrat Frank hat vor Kurzem erst wieder die neuen Prognosen vorgelegt. Natürlich, die Leute kommen zurück nach Frankfurt und die Stadtplanung hat die entsprechenden Konzepte.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Busch, entschuldigen Sie bitte, so was wie der Wohnbaulandentwicklungsplan, der allein 18.000 Wohneinheiten.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich möchte Sie bitten, den Redner nicht mit Zwischenrufen zu stören.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber nicht permanent, Herr Oesterling, Sie kennen das Geschäft.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin. Auf diesen letzten Zwischenruf möchte ich noch kurz eingehen. Ich war gegen den Riedberg à la Wentz. Das heutige Ergebnis ist doch weit von dem entfernt, was sich Herr Wentz damals ausgedacht hat. Das ist heute eine komplett andere Planung.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Schneider, gestatten Sie eine Zwischenfrage von Herrn Schenk?

 

Stadtverordneter Jan Schneider, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich würde eigentlich gerne noch eins, zwei Punkte, die ich mir notiert habe, abarbeiten. Deshalb bitte ich darum, Fragen gegebenenfalls am Ende zu stellen.

 

Ich habe eben vom Wohnbaulandentwicklungsplan gesprochen. Durch diesen Plan wird Raum für 18.000 Wohneinheiten geschaffen. Es gibt darüber hinaus die Stadtentwicklungsinitiative 2030, über die wir hier sicherlich auch noch intensiv diskutieren werden, die darüber hinaus Menschen in Frankfurt Wohnraum zur Verfügung stellen kann. Bei gemeinsamer Betrachtung der Konzepte und der Planung des Stadtplanungsamtes hätten wir somit im Moment Vorratsflächen für bis zu 90.000 neue Einwohnerinnen und Einwohner. Das zeigt, dass wir mit der Planung zukunftsfähig aufgestellt und auf das Wachstum Frankfurts, das wir ja alle sehr begrüßen, auch eingestellt sind.

 

Zu dem mehrfach angesprochenen Verlust des Planungsdezernats will ich mich nur kurz äußern. Selbstverständlich ist es der CDU nicht leicht gefallen, dieses wichtige Dezernat abzugeben. Es wäre jetzt auch nicht aufrichtig, zu behaupten, dass wir das gerne getan haben. Ich will aber auch sagen, es hätte schlimmer kommen können. Wir hätten auch einen SPD-Mann als Planungsdezernenten bekommen können, wenn denn die Mehrheiten andere gewesen wären. Da wäre mir wirklich angst und bange geworden.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir über das Thema Planung und Verkehrsplanung sprechen, dann stelle ich bei der Opposition fest, dass man wortreich die Tätigkeit unseres Planungsdezernenten angegriffen und dem Verkehrsdezernenten Untätigkeit vorgeworfen hat. Ich war sowohl im Verkehrsausschuss als auch im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau, die zündenden Ideen der Opposition habe ich vermisst. Ich habe keinen konstruktiven Beitrag gehört. Mit den Vereinbarungen von CDU und GRÜNEN im Koalitionsvertrag sind wir wesentlich besser auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Es liegen mir keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Ich bitte die Tontechnik, die Außenlautsprecherübertragung wieder einzuschalten.

 

Ich lasse nun über die Vorlage NR 21 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer dem Antrag der FREIEN WÄHLER, NR 21, zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind FREIE WÄHLER, Republikaner, FAG und AGP. Wer stimmt gegen diese Vorlage? (Geschieht) Das scheint der Rest des Hauses zu sein. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit stelle ich fest, dass die Vorlage NR 21 abgelehnt wurde.

 

Wir kommen nun zur Wahlhandlung unter dem Tagesordnungspunkt 5.2. Meine Damen und Herren, lassen Sie mich an dieser Stelle folgende Bitte aussprechen: Um die nach der Wahl stattfindende Amtseinführung zügig durchführen zu können, bitte ich auf Gratulationen an den Gewählten zunächst zu verzichten. Sie haben nach dem Tagesordnungspunkt 6. dann die Gelegenheit, dies nachzuholen.

 

Ich möchte Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können dem Bewerber Majer Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten. Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für einen Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen


zählen. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der GRÜNE-Fraktion Frau Stadtverordnete Hanisch, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Streb-Hesse und von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Thiele.

 

Ich bitte den Wahlvorstand, sich davon zu überzeugen, dass die Wahlurne leer ist. Wo ist die Wahlurne?

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte um einen Moment Geduld. Jetzt haben wir auch die Wahlurne.

 

                             (Beifall)

 

Ich eröffne die Wahlhandlung und beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel. Ich bitte sicherzustellen, dass Herr Stadtverordneter Majer an der Wahlhandlung teilnehmen kann. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 21.30 Uhr bis 21.48 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf und möchte Sie noch einmal daran erinnern, dass im Anschluss die Amtseinführung und dann die Gratulationen erfolgen sollten.

 

Ich stelle folgendes Ergebnis über die Wahl eines hauptamtlichen Mitglieds des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main fest: Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: keine. Gültige Stimmen: 91. Von den gültigen Stimmen entfielen 53 Stimmen auf Stefan Majer.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte darum bitten, dass ich zunächst das Wahlergebnis feststellen darf.

 

Es gibt 38 Nein-Stimmen. Damit ist die erforderliche Mehrheit nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO für die Wahl von Herrn Stefan Majer zum hauptamtlichen Beigeordneten gegeben. Ich stelle fest, dass Herr Majer auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde. Ich frage Sie, Herr Majer, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Stadtverordneter Stefan Majer, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme Wahl an und bedanke mich für das Vertrauen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch! Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Amtseinführung, Verpflichtung, Ernennung und Vereidigung des gewählten hauptamtlichen Beigeordneten gemäß § 46 HGO, auf.

 

Ich bitte Herrn Majer, zu mir an das Standmikrofon zu kommen.

 

Es obliegt mir nach § 46 der Hessischen Gemeindeordnung, Sie in Ihr Amt als Stadtrat einzuführen und mit Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung Ihrer Aufgaben zu verpflichten. Ich bitte nun Frau Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth, die Ernennungsurkunde zu verlesen und auszuhändigen.

 

Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth:

 

Die Ernennungskunde für Herrn Stefan Majer hat folgenden Text: .Herr Stefan Majer wird mit Wirkung vom 16. Juni 2011 zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt. Er wird mit Wirkung vom 8. Juli 2011 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum hauptamtlichen Stadtrat ernannt und in die Stelle eines Stadtrates der Besoldungsgruppe B 8 Hessische Kommunalbesoldungsverordnung eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung


vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteid seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 16. Juni 2011.. Es folgen die Unterschriften von Frau Bürgermeisterin Jutta Ebeling und Frau Oberbürgermeisterin Dr. h. c. Petra Roth.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Wir kommen nun zur Vereidigung von Herrn Majer.

 

Herr Majer, ich überreiche Ihnen den Wortlaut der Eidesformel und darf Sie bitten, den Diensteid zu leisten.

 

Stadtverordneter Stefan Majer, GRÜNE:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Sehr geehrter Herr Majer, ich wünsche Ihnen im Namen der Stadtverordnetenversammlung Mut, Geschick, Geduld und Kraft. Mögen Sie in den nächsten Jahren ein glückliches Händchen haben. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Amtszeit von Frau Bürgermeisterin Ebeling, auf. Die Stadtverordnetenversammlung hat zum dritten Mal in ihrer Geschichte einen solchen Beschluss zu fassen. Es geht um den nach § 211 Absatz 5 Satz 3 des Hessischen Beamtengesetzes zu fassenden Beschluss zur Belassung von Frau Bürgermeisterin Ebeling in ihrem Amt. Wir befassen uns damit auf Antrag von CDU- und GRÜNE-Fraktion vom 11.05.2011, NR 7.

 

Gestatten Sie mir vorab einige Worte zur Rechtslage: Frau Bürgermeisterin Jutta Ebeling, die mit Wirkung vom 13.07.2006 auf die Dauer von sechs Jahren, also bis zum 12.07.2012, zur Bürgermeisterin gewählt wurde, vollendet am 25.07.2011 ihr 65. Lebensjahr. Gemäß § 211 Absatz 5 Satz 2 des Hessischen Beamtengesetzes tritt ein Beamter auf Zeit, dessen Amtszeit bei Vollendung seines 65. Lebensjahres noch nicht beendet ist, mit dem Ende des Monats, in dem er das 65. Lebensjahr vollendet, in den Ruhestand. Die Stadtverordnetenversammlung kann jedoch nach § 211 Absatz 5 Satz 3 HBG in geheimer Abstimmung beschließen, dass der Wahlbeamte, der noch dienstfähig ist, bis zum Ende der Amtszeit, maximal bis zur Vollendung des 68. Lebensjahres, im Amt belassen wird. Der Beschluss ist frühestens sechs Monate vor Ablauf der Amtszeit zulässig. Ich stelle fest, dass die gesetzliche Frist mit dem heutigen Sitzungsdatum eingehalten wird. Wir stimmen also darüber ab, ob Frau Bürgermeisterin Ebeling bis zum Ende ihrer Amtszeit ihr Amt weiter wahrnimmt. Frau Bürgermeisterin Ebeling hat mir mit Schreiben vom 30.05.2011 schriftlich erklärt, dass sie mit der Verlängerung ihrer Amtszeit einverstanden ist.

 

Wir kommen damit zur geheimen Abstimmung. Stimmberechtigt sind nach wie vor 93 Stadtverordnete. Abgestimmt wird schriftlich und geheim nach § 211 Absatz 5 Satz 3 Hessisches Beamtengesetz. Es genügt die einfache Mehrheit. Mitglieder des Abstimmungsvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter


Daum, von der GRÜNEN-Fraktion Frau Stadtverordnete Hanisch, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Thiele und von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Streb-Hesse. Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratung von 22.07 Uhr bis 22.24 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf und stelle folgendes Abstimmungsergebnis zur Belassung des hauptamtlichen Mitgliedes des Magistrats, Frau Bürgermeisterin Jutta Ebeling, in ihrem Amt gemäß § 211 Absatz 5 Satz 3 HBG fest: Abgegebene Stimmen: 92, ungültige Stimmen: keine. Für die Belassung von Frau Ebeling im Amt haben 50 Stadtverordnete gestimmt; 40 Stadtverordnete haben dagegen gestimmt, zwei Stadtverordnete haben sich enthalten. Damit bleibt Frau Ebeling bis zum 12. Juli 2012 als hauptamtliches Mitglied des Magistrats im Amt.

 

                              (Beifall)

 

Herzlichen Glückwunsch, Frau Ebeling!

 

                            (Glocke)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich bitte Sie, Platz zu nehmen. Ich habe noch einen Hinweis, bevor wir fortfahren können. Falls Sie Tagesordnungspunkte zurückstellen möchten, müssten Sie sich zu den Tagesordnungspunkten 10., 12. und 14., weil es sich um Magistratsvorträge handelt, mit dem Magistrat absprechen.

 

Ich sehe, Herr Majer steht am Rednerpult. Bitte sehr, Herr Majer!

 

 

 

 

Stadtverordneter Stefan Majer, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte nur ganz kurz das Wort an Sie richten. Ich möchte Sie alle aus Anlass meiner Wahl im Anschluss an diese Sitzung, wir werden sehen, wie lange sie jetzt noch dauert, herzlich einladen, mit mir zu feiern, und zwar im Lokal Salzkammer. Der eine oder andere weiß sicher, wo das ist: neben dem Café Karin, ein paar Minuten von hier. Also kommen Sie, trauen Sie sich und feiern Sie mit. Ich freue mich auf Sie alle.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Vielen Dank für die Einladung! Zunächst kommen wir zum Tagesordnungspunkt 8., Wahl Regionalversammlung Südhessen. Unter diesem Tagesordnungspunkt sind neun Mitglieder und Stellvertreterinnen beziehungsweise Stellvertreter für die Regionalversammlung Südhessen gemäß § 23 des Hessischen Landesplanungsgesetzes vom 06.09.2012 zu wählen.

 

Ich bitte um etwas Ruhe, wenn es geht.

 

Die von den Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten eingereichten Wahlvorschläge liegen Ihnen umgedruckt vor. Es sind dies der gemeinsame Wahlvorschlag von CDU und GRÜNEN vom 08.06.2011, der Wahlvorschlag der SPD vom 15.06.2011, der Wahlvorschlag der FDP vom 15.06.2011 und der Wahlvorschlag der FAG vom 16.06.2011.

 

Diese Wahlvorschläge bilden die Grundlage für die nun durchzuführende geheime Wahl. Gibt es weitere Wahlvorschläge? Das ist nicht der Fall. Meine Damen und Herren, wird das Wort gewünscht? Auch das ist nicht der Fall.

 

Ich möchte Sie auf folgende Regularien aufmerksam machen: Es sind wiederum 93 Stadtverordnete wahlberechtigt. Gewählt wird schriftlich und geheim nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Wichtig ist,


dass der Stimmzettel vier Rubriken enthält. Jede oder jeder Stadtverordnete hat nur eine Stimme. Bitte noch einmal zuhören: Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind dieselben wie vorhin, daran hat sich nichts geändert. Die Wahlurne ist jetzt da und ist auch zu prüfen. Das ist geschehen. Damit eröffne ich die Wahlhandlung und bitte, die Stimmzettel auszugeben. Ich unterbreche die Sitzung.

 

 

Unterbrechung der Beratungen von 22.38 Uhr bis 23.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf und stelle zunächst einmal fest, dass die Damenfußballmannschaft bei dem Freundschaftsspiel Deutschland gegen Norwegen drei zu null gewonnen hat.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kommen wir zur Feststellung des Wahlergebnisses. Es wird folgendes Ergebnis der Wahl von neun Mitgliedern und Stellvertreterinnen und Stellvertretern für die Regionalversammlung Südhessen festgestellt: Abgegebene Stimmen: 92, ungültige Stimmen: vier, gültige Stimmen: 88. Von den gültigen Stimmen entfielen auf den gemeinsamen Wahlvorschlag von CDU und GRÜNEN 51 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD 21 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der FDP neun Stimmen und auf den Wahlvorschlag der FAG sieben Stimmen. Danach verteilen sich die Sitze wie folgt: Gemeinsamer Wahlvorschlag der CDU und der GRÜNEN: fünf Sitze, Wahlvorschlag der SPD: zwei Sitze, Wahlvorschlag der FDP: ein Sitz, Wahlvorschlag der FAG: ein Sitz. Damit sind folgende Bewerberinnen und Bewerber zu Mitgliedern und Stellvertreterinnen beziehungsweise Stellvertretern für die Regionalversammlung Südhessen gewählt: Aus dem gemeinsamen Wahlvorschlag der CDU und der GRÜNEN als Mitglied Herr Heuser, Herr Majer, Herr Schneider, Frau Huf, Frau Loizides, als Stellvertreter Herr Serke, Herr Cunitz, Herr Dr. Dürbeck, Herr Ulshöfer und Herr Homeyer. Aus dem Wahlvorschlag der SPD: als Mitglied Frau Sautner und Herr  Podstatny, als Stellvertreter Herr Oesterling und Herr Emmerling. Aus dem Wahlvorschlag der FDP: Frau Rinn als Mitglied und Frau Tafel-Stein als Stellvertreterin. Und aus dem Wahlvorschlag der FAG Herr Fey als Mitglied und als Stellvertreterin Frau Dr. Fechter.

 

Ich frage die Gewählten, ob sie die Wahl annehmen. Sie alle haben bekundet, dass Sie die Wahl annehmen. Ich gratuliere Ihnen herzlich zur Wahl.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Wir kommen zu Tagesordnungspunkt 9., das ist erstaunlicherweise wieder eine Wahl, und zwar die Wahl eines Mitgliedes für die Verbandskammer. Unter diesem Tagesordnungspunkt sind ein Mitglied sowie ein stellvertretendes und ein weiteres stellvertretendes Mitglied für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main vom 08.03.2011 zu wählen. Es handelt sich um drei Mehrheitswahlen nach § 55 Absatz 3 der HGO. Wir kommen zunächst zur Wahl des Mitgliedes für die Verbandskammer. Hierzu liegt ein Antrag der Fraktionen von CDU und GRÜNEN vom 10.06.2011, NR 31, vor. Dieser Antrag bildet die Grundlage für die durchzuführende Wahl. Gibt es weitere Wahlvorschläge? Das ist nicht der Fall. Wird das Wort gewünscht? Das ist auch nicht der Fall.

 

Da es sich um eine Mehrheitswahl nach § 55 Absatz 1 und 3 HGO handelt, kann durch Handaufheben abgestimmt werden. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN haben Herrn Stadtrat Markus Frank vorgeschlagen. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Ich bitte um Ihr Handzeichen, wenn Sie für den Bewerber Stadtrat Frank stimmen. (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE, FAG und AGP. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind LINKE., SPD,


Bunte, FDP, NPD, Republikaner und die FREIEN WÄHLER. Gibt es Stimmenthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit stelle ich fest, dass Herr Stadtrat Frank gewählt wurde. Ich frage Sie, Herr Frank, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ja, ich nehme die Wahl an und bedanke mich für Ihr Vertrauen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich gratuliere Ihnen herzlich zur Wahl.

 

Nun kommen wir zur Wahl des stellvertretenden Mitglieds für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain. Es handelt sich wiederum um eine Mehrheitswahl, und wir können durch Handaufheben abstimmen. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN haben Frau Stadtverordnete Hanisch vorgeschlagen. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Ich rufe zunächst die Stimmen für die Bewerberin auf. (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE und AGP. Wer stimmt gegen Frau Hanisch? (Geschieht) Das sind SPD, LINKE., FDP, Bunte, FREIE WÄHLER, FAG, NPD und Republikaner. Ich stelle fest, dass Sie, Frau Stadtverordnete Hanisch, gewählt wurden. Nehmen Sie die Wahl an? Das ist der Fall, herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Wir kommen nun zur Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitglieds. Es handelt sich wiederum um eine Mehrheitswahl, wir können erneut durch Handaufheben abstimmen. Ich muss dennoch fragen, ob sich dagegen Widerspruch erhebt. Das ist nicht der Fall. Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN haben Herrn Stadtverordneten Schneider vorgeschlagen. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Dann können wir wie zuvor verfahren. Wer für den Bewerber, Herrn Stadtverordneten Schneider, stimmen möchte, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE und AGP. Wer stimmt gegen diesen Bewerber? (Geschieht) Das sind SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Bunte, FAG, NPD und Republikaner. Damit sind Sie, Herr Stadtverordneter Schneider, gewählt worden. Nehmen Sie die Wahl an? Das ist der Fall, herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt und darf die Sitzungsleitung an Herrn stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher Stapf übergeben.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Museum der Weltkulturen, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 98 des Magistrats sowie NR 18 der FDP-, NR 19 der FREIEN WÄHLER- und NR 26 der Bunten-Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Gibt es Wortmeldungen? Es gibt eine Wortmeldung von Frau Stadtverordneter Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Wir würden den Punkt aufgrund der späten Stunde und der Abwesenheit der Presse gerne zurückstellen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine weitere Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Heuser von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 


Stadtverordneter Helmut Heuser, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

 

wir können einer Zurückstellung nicht zustimmen. Wir möchten, dass das Projekt vorankommt, und deswegen muss heute darüber abgestimmt und gegebenenfalls auch darüber diskutiert werden, wenn es notwendig ist. Einer Zurückstellung können wir uns nicht anschließen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, Sie haben die Stellungnahme der CDU-Fraktion gehört. Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor, ich lasse nun über den Geschäftsordnungsantrag abstimmen. Wer für Zurückstellung ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Bunte, NPD, Republikaner und AGP. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE und SPD. Damit ist der Geschäftsordnungsantrag abgelehnt.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? Enthaltungen? Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Braunkohlestaubkraftwerk, auf.

 

Wir behandeln die Vorlage NR 13 der SPD‑Fraktion mit dem Betreff .Klage gegen den Betrieb des Braunkohlestaubkraftwerks in Fechenheim.. Die SPD‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Vor der Abstimmung werde ich gemäß § 15 GOS die mir vorliegenden Voten der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten bekannt geben. Gibt es Wortmeldungen? Herr Stadtverordneter Podstatny, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Es ist jetzt viertel nach elf, aber wir wollen uns noch mit dem Thema Braunkohlestaubkraftwerk beschäftigen. Es ist ein wichtiges Thema, ich könnte mit Sicherheit sehr lange darüber reden, möchte mich allerdings auf drei Punkte konzentrieren: erstens Braunkohle als Energieträger, zweitens die grundlegenden Rechte der Stadtverordnetenversammlung und drittens Zeitabläufe im Genehmigungsverfahren.

 

Kohlendioxid ist ein Gas, das, wie inzwischen wohl jeder weiß, den Treibhauseffekt verursacht und damit die Erderwärmung herbeiführt. Wir können im Bericht B 263 lesen, dass 50.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr in Fechenheim bei diesem Braunkohlestaubkraftwerk emittiert werden. CO2 hat eine Dichte von 1,97 Kilogramm pro Kubikmeter, das ergibt 25 Millionen Kubikmeter CO2, die da emittiert werden, das entspricht einem Würfel von knapp 300 Metern Kantenlänge.

 

Die Stadt Frankfurt engagiert sich im Bereich Klimaschutz. Es gibt den Bericht B 181 - Bausteine für den Klimaschutz. Da kann man sich Programme heraussuchen, die durch dieses Kohlestaubkraftwerk quasi ad absurdum geführt werden. Da gibt es zum Beispiel unter HH1 ein Stromsparprogramm für Frankfurt, da werden 400 Stromsparprämien in einer Gesamthöhe von 30.000 Euro ausgezahlt. Das erspart 300 Millionen Kilowattstunden Strom, damit kommt man gerade mal auf 2.000 Tonnen CO2-Ersparnis.

 

Wenn man dieses Programm weiter durchliest, gibt es noch eine Menge weiterer CO2-Einsparungen, Frau Stadtverordnete Feldmayer hat das bereits vorhin in der Aussprache betont. Allerdings werden im Prinzip, wenn man die zwei großen Brocken, die unter E 1 - Nah- und Fernwärmeausbau mit KWK fortsetzen - und E 3 - Teilweise Substitution fossiler Brennstoffe durch Einsatz eines Biomassekessels im Fernwärmeverbund - aufgeführt werden, außer Acht lässt, werden alle anderen Maßnahmen, die aufgeführt und quantifiziert sind, durch dieses Braunkohlestaubkraftwerk überkompensiert, das heißt, sie sind ohne Wirkung.

 

Man kann das natürlich auch in Geld ausdrücken. Für den Biomassekessel unter E 3 werden 100 Millionen Euro als Investitionskosten festgestellt, wobei man weiß, dass die Investitionskosten, die wir als Stadtverordnete genannt bekommen, nicht immer stimmen, wenn man sich die Mehrkostenvorlagen der letzten Jahre anschaut. Dieser Biomassekessel spart 176.000 Tonnen CO2. Wenn man die 50.000 Tonnen CO2, die in Fechenheim zukünftig emittiert werden, kompensieren will, entspricht das einer Investition von etwa 28,4 Millionen Euro, die die Stadt in diesem Fall investieren müsste.

 

Ein weiterer Punkt: Bei diesem Kraftwerk werden Braunkohlestäube verbrannt und gemäß des Luftreinhalteplans für den Ballungsraum Rhein-Main, Teilplan Frankfurt, der als Entwurf vorliegt, wird bei Braunkohle 1.000 bis 2.000 Mal mehr Feinstaub, also PM10, emittiert als Gas. Im Moment gibt es in Fechenheim bei der AllessaChemie GmbH ein Gaskraftwerk.

 

Die Luftmessstation Frankfurt-Ost in Oberrad hat im Jahr 2010 etwa sieben Überschreitungen des Grenzwertes an PM10, also an Feinstaub, festgestellt. In diesem Jahr gab es allein bis zum Monat März neun Überschreitungen. Durch das neue Kraftwerk wird die Situation mit Sicherheit nicht besser.

 

Es gibt noch einen dritten Punkt, der die Emissionen an diesem Kraftwerk betrifft, und das ist Quecksilber. Quecksilber ist ein Stoff, der sehr giftig ist, umweltgefährdend, reproduktionstoxisch und stark wassergefährdend. Das Heimtückische an diesem Stoff ist, dass er auch die Gehirn‑Blut‑Sperre überwindet und sich im Gehirn anreichert. Insgesamt also ein sehr gefährlicher Stoff, und die zwei Kilogramm Quecksilber, die dort emittiert werden, sind mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Zusammenfassend kann man sagen, es gibt ein CO2-, ein Feinstaub- und ein Quecksilberproblem.

 

Wir haben der Presse entnommen, dass die Stadt Frankfurt auf Anweisung der Umweltdezernentin, Frau Dr. Rottmann, entschieden hat, gegen dieses Kraftwerk zu klagen. Die SPD findet es gut, dass gegen dieses Kraftwerk geklagt wird. Wenn man sich den § 51 - .ausschließe Zuständigkeiten. der Hessischen Gemeindeordnung anschaut, kann man dort lesen: .Die Entscheidung über folgende Angelegenheiten kann die Gemeindevertretung nicht übertragen: (.) Die Führung eines Rechtsstreites von größerer Bedeutung und den Abschluss von Vergleichen, soweit es sich nicht um Geschäfte der laufenden Verwaltung handelt.. Jetzt stimmen CDU und GRÜNE, so war es zumindest in den Ausschüssen, gegen diesen Antrag der SPD, das heißt gegen das Vorgehen der Umweltdezernentin, das mit diesem Antrag nachträglich legitimiert worden wäre. Das schwächt einerseits die Position der Verwaltung, weil nicht mehr die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung gegen dieses Kraftwerk klagt, sondern nur die Verwaltung, und andererseits wird ein Gesetz, in dem Fall die HGO, und das Recht der Stadtverordnetenversammlung, über diese Punkte zu entscheiden, durch das Abstimmungsverhalten der Regierungsparteien ad absurdum geführt.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt natürlich einen Grund für dieses Abstimmungsverhalten, und das ist die Angst in den Regierungsparteien, dass vielleicht der eine oder andere in der CDU, der sich gerne von der Industrie vorgeben lässt, wie er abzustimmen hat, kein großer Fan dieser Klage sein könnte. Nun müssen also die Stadtverordneten der GRÜNEN damit leben, dass sie gegen die Klage ihrer eigenen Umweltdezernentin gestimmt haben. Die CDU hat mit Sicherheit kein Problem damit.

 

                              (Zurufe)

 

Warum stimmt ihr dann dem Antrag nicht zu?

 

                              (Zurufe)

 

Ich spreche jetzt zu den Zeitabläufen im Genehmigungsverfahren. Laut Bericht B 267 hat das Umweltamt am 14.10.2010 die Unterlagen für das Braunkohlestaubkraftwerk in Fechenheim bekommen, und auch das Dezernat X war kurz darauf informiert. So steht es im Bericht B 267. Außerdem fand am 08.01.2011 eine Besprechung zu dem Braunkohlestaubkraftwerk statt, an der auch die Umweltdezernentin teilgenommen hat. Da Kommunalwahlkampf war, erfuhren die Öffentlichkeit und die Nachbarschaft nichts davon. Es hat also mehr als fünf Monate gedauert, bis die Umweltdezernentin schließlich am 30.03.2011, also drei Tage nach der Kommunalwahl, erklärte, alle Fakten zum Kraftwerk müssten auf den Tisch.

 

                              (Zurufe)

 

Die Umweltdezernentin forderte also vom Regierungspräsidium, dass es die Bürger über Dinge informieren sollte, die sie selbst wusste, da ihr Amt entsprechend informiert war.

 

Das soll zeitnahe Bürgerbeteiligung sein? Die SPD und ich verstehen das nicht.

 

                              (Beifall)

 

Am 26.04.2011 schließlich, also kaum einen Monat nachdem die Umweltdezernentin an die Öffentlichkeit gegangen war, teilte das Regierungspräsidium mit, dass die Anlage genehmigt ist. Wenn man sich diese Zeitabläufe rechtlich anschaut, kann man im § 16 des Bundesimmissionsschutzgesetzes nachlesen, dass es im vereinfachten Verfahren eine dreimonatige Genehmigungsfrist gibt. Frau Dr. Rottmann wusste im März, dass die Genehmigung unmittelbar bevorstand, die Fristen ausgereizt waren, und trotzdem ist sie erst so spät an die Öffentlichkeit gegangen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Stadtverordneter Podstatny, ich möchte Sie bitten, zum Schluss Ihrer Rede zu kommen. Es ist zwar Ihre erste größere Rede im Plenum, aber ich darf Sie bitten, jetzt abzuschließen. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende.

 

Die Umweltdezernentin wusste sehr früh, was Sache ist. Sie hat bis zum Ende der Kommunalwahl gewartet. Es waren politisch taktische Gründe, die sie dazu bewegt haben. Ich denke, Sie haben an der Stelle mit der Gesundheit der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger gespielt, bloß um ein gutes Wahlergebnis zu erzielen. Das gehört sich nicht. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Podstatny! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ulshöfer von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Helmut Ulshöfer, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kollegen!

 

Herr Podstatny, als Sie angefangen haben, dachte ich mir, er hat aus der Diskussion, die wir im Haupt- und Finanzausschuss - gerade zum Antrag NR 13 - geführt haben, gelernt, denn Sie begannen damit, was für Probleme uns die Firma AllessaChemie mit diesem Werk schafft. Wir legen großen Wert darauf, dass Frankfurt weiterhin ein Chemiestandort bleibt, das haben wir auch bei der Industrie kommuniziert.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, lassen Sie mich bitte ausreden, Sie haben genügend Gelegenheit, nachher etwas dazu zu erzählen.

 

Die Dezernentin hat genau das Richtige getan. Als sie davon erfahren hat, hat sie das Gespräch mit den Betreibern, der AllessaChemie GmbH und der GETECH GmbH und auch mit dem Regierungspräsidium gesucht, welches die jeweiligen Verantwortlichen für dieses Werk sind. Das Problem war, dass überhaupt keine Informationen verfügbar waren und dass alle beteiligten Stellen gemauert haben. Dazu habe ich von Ihnen keinen Ton gehört, weder zur Mauerei der AllessaChemie, noch zur Mauerei der GETECH, noch zum Verhalten des Regierungspräsidiums.

 

                              (Beifall)

 

Dazu habe ich kein einziges Wort von Ihnen gehört, und deswegen war ich erst einmal froh über den Beginn, den Sie vorgelegt haben. Sie haben stark angefangen, um anschließend ganz heftig nachzulassen, denn Sie fingen nämlich die gleiche Diskussion an, die wir im Haupt- und Finanzausschuss geführt haben, dass Sie einen Antrag vorgelegt haben. Die Koalition hatte der Dringlichkeit des Antrages zugestimmt, und anschließend hatten Sie nichts Besseres zu tun, als ihn zurückzustellen. Jetzt stellen Sie sich heute Abend hierhin und jammern darüber, dass angeblich die Koalition diesem Haus seine Rechte genommen hat. Das ist nicht der Fall.

 

                              (Beifall)

 

Die Chronologie, die Sie versucht haben aufzuzeigen, ist insofern richtig, dass die Daten, die Sie genannt haben, stimmen. Nur ich hätte Sie und Ihre Fraktion erleben wollen, wenn Frau Dr. Rottmann mit diesen Nullinformationen an die Öffentlichkeit getreten wäre, und zwar genau in Wahlkampfzeiten. Ich glaube, dann wäre der Vorwurf ähnlich gewesen, dass es ein taktisches und vor allem ein wahltaktisches Verhalten sei. Wenn Sie sich hinstellen und uns erklären wollen, die Umweltdezernentin hätte informieren müssen, was nicht die Aufgabe der Dezernentin war, sondern die Aufgabe der Betreiber und des Regierungspräsidiums, dann frage ich Sie, über was denn? Die FDP hat zumindest eine kluge Anfrage eingebracht, in der sie diverse Fragen aufgeworfen hat. Genau diese Fragen hat Frau Dr. Rottmann versucht, im Vorfeld zu klären, und nachdem das nicht möglich war, nachdem alle Beteiligten gemauert haben, hat sie den Schritt an die Öffentlichkeit getan, der dazu geführt hat, dass die GETECH eine Presseerklärung veröffentlicht hat, dass die AllessaChemie eine Anhörung veranstaltet hat, die ich im Nachhinein nur als Farce betrachten kann. Von Ihrer Fraktion habe ich im Übrigen dort niemanden gesehen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe eine ganze Reihe von Kollegen gesehen, aber aus Ihrer Fraktion habe ich niemanden gesehen.

 

                              (Beifall)

 

Das Trauerspiel von Ihnen geht ja noch weiter. Sie haben anschließend einen Parteitag in Frankfurt veranstaltet, der dazu aufforderte, ich zitiere mit Erlaubnis des Vorstehers: .Die Frankfurter SPD fordert alle Ebenen und Mandatsträger der SPD auf, gegen den Bau des Braunkohlestaubkraftwerkes in Fechenheim aktiv zu werden..

 

Außer Ihrem komischen Antrag NR 13, bei dem Sie sich mit viel Tamtam die Dringlichkeit besorgten und ihn dann zurückstellten, sind mir in keinster Weise Aktivitäten Ihrer Fraktion hier im Hause bekannt.

 

                              (Beifall)

 

Vor Ort gibt es keine Aktivitäten. Ich arbeite im Hessischen Landtag, auch da habe ich feststellen müssen, Fehlanzeige, de nada. Entspricht das allen Ebenen? Das müssen Sie mir mal erklären, wie das funktionieren soll.

 

                              (Beifall)

 

Um weiterhin beim zeitlichen Ablauf zu bleiben: Am 18.04.2011 gab es die Genehmigung vonseiten des Regierungspräsidiums. Damit nicht genug, wurde am 19.04.2011 auch noch der Sofortvollzug angeordnet, und seitdem hört man von der AllessaChemie gegenüber der Öffentlichkeit gar nichts mehr, aber es wird fleißig gebaut, unabhängig von den Klagen, die anhängig sind.

 

Meine Damen und Herren von der Opposition, ich will Ihnen eines sagen: Mir ist eine Dezernentin, die handelt, lieber als eine Opposition, die außer Rederei nichts zustande bringt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Ulshöfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Loizides von der CDU‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Als ich Ihnen vorhin zuhörte, Herr Podstatny, dachte ich zunächst, Sie hätten Ihr Thema verfehlt, weil das Thema des Antrages, der die Tagesordnung bestimmt, die Klage gegen den Betrieb des Braunkohlestaubkraftwerkes Fechenheim ist. Ich war nicht bei der Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss dabei, aber die Frage, die Sie sich zu erklären versuchen, warum der Antrag abgelehnt wurde, will ich gerne noch einmal aufgreifen. Auch wenn ich bei der Diskussion nicht dabei war, der gesunde juristische Menschenverstand sagt einem, der Antrag ist erledigt, die Klage ist erhoben. Was soll also der Antrag?

 

                              (Zurufe)

 

Das will ich Ihnen ein bisschen erläutern, ich komme auch noch auf die HGO, von der habe ich auch schon einmal etwas gehört, zu sprechen, und zwar am Ende.

 

Ich möchte Ihnen erst einmal erklären, wie wir die Sache sehen, denn Herr Oesterling hatte einige Fragen dazu gestellt und wollte von der CDU einen Standpunkt hören. Den soll er bekommen. Dieses Verfahren und die Bürgerbeteiligung, von der alle reden, wurde vom Regierungspräsidium nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz durchgeführt. Herr des Verfahrens war das Regierungspräsidium. Ob ein normales Genehmigungsverfahren - jetzt wird es etwas rechtlich - mit Abdruck der Unterlagen im amtlichen Veröffentlichungsblatt, entweder im Internet oder in örtlichen Tageszeitungen, oder ob ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren nach § 19 des Bundesimmissionsschutzgesetzes durch-geführt wird, hängt vom Regierungspräsidium ab, denn dieses ist Herr des Verfahrens. Das ist eine juristisch schwierig zu entscheidende Frage. In beiden Fällen ist die Stadt Frankfurt als Trägerin öffentlicher Belange vom Regierungspräsidium anzuhören. Das hat das Regierungspräsidium auch getan, insoweit habe ich die Ausführungen von Herrn Podstatny noch nachvollziehen können, aber dann habe ich es nicht mehr verstanden. Wie das Regierungspräsidium die Anhörung durchgeführt hat, haben wir alle im Bericht B 267 gelesen, nämlich sternförmig, es hat selbst entschieden, welche einzelnen Ämter es beteiligen wollte. Ich finde das etwas überraschend: Zu beteiligen ist die Stadt Frankfurt, vertreten durch den Magistrat und dieser vertreten durch die Oberbürgermeisterin. Die Umweltdezernentin hatte, wie wir auch aus dem Bericht B 267 entnommen haben, verschiedene Zweifel an der Ordnungsmäßigkeit der Abwicklung des Verfahrens durch das Regierungspräsidium. Diese bezogen sich zum einen auf die Vollständigkeit der unterbreiteten Unterlagen, ich nenne nur beispielsweise das Stichwort Quecksilber. Man kann dem Bericht noch ausführlicher entnehmen, wie die Umweltdezernentin versucht hat, das auf die Reihe zu bekommen. Insbesondere hatte sie aber auch Zweifel daran, das bitte ich einfach zur Kenntnis zu nehmen, ob das Regierungspräsidium überhaupt das richtige Genehmigungsverfahren durchgeführt hat. Es gab die Frage, ob es zu Recht die Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung verneint hat. Diese Frage hat weitreichende Bedeutung. Wäre nämlich eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt worden, hätte nach § 2 der Vierten Durchführungsverordnung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz auf jeden Fall ein ordentliches Genehmigungsverfahren nach § 10 Bundesimmissionsschutzgesetz mit breiter Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt werden müssen. Diese Information und Beteiligung der Öffentlichkeit hatte der Herr des Verfahrens, das Regierungspräsidium, durchzuführen. Das Regierungspräsidium hätte diese Beteiligung bei einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach § 10 Bundes-Immissionsschutzgesetz auf jeden Fall machen müssen, ganz gleich, ob diese Anlage, von der wir hier reden, in der Anlage 2 der Vierten Bundes‑Immissionsschutzverordnung eingeordnet wird oder nicht. Das waren ganz wichtige Zweifel, die sie dazu bewogen haben nachzuhaken, nachzuforschen, nachzufordern und die Sache zu untersuchen.

 

Jetzt will ich Ihnen, Herr Oesterling, die Frage beantworten, wie wir zu dieser Angelegenheit beziehungsweise zur Klageerhebung stehen, und da muss ich ein wenig ausholen. Zum Thema Cassella und Fechenheim:

 

                              (Zurufe)

 

Vor 40 Jahren, als ich nach Frankfurt kam, war Cassella eine große Firma und der Name wurde mit Respekt ausgesprochen. Das Schicksal der Firma war eng mit der Hoechst AG verbunden. Als 1997 die Hoechst AG den Geschäftsbereich Spezialchemie an die Clariant verkaufte - wie Sie alle noch genau wissen -, wurde der Cassella-Standort Fechenheim zum Werk Cassella der Deutschen Clariant, und dann folgten weitere Fusionen. Fusionen kosten Arbeitsplätze, das haben wir leider mit Schmerzen erfahren müssen. Im Jahr 2001 hatte das Werk Cassella-Offenbach noch circa 3.000 Mitarbeiter, 2001 wurde es von der Clariant verkauft und heute hat die AllessaChemie GmbH insgesamt circa 900 Mitarbeiter, einschließlich der Auszubildenden. Dass der Wegfall des größten Arbeitgebers vor rund zehn Jahren mit dem Verlust von über 2.000 Arbeitsplätzen zu sozialen, ökonomischen und in der Folge wirtschaftsstrukturellen Problemen vor Ort führte, wundert nicht. Fechenheim war 1928, zum Zeitpunkt der Eingemeindung, der größte Gewerbesteuerzahler des damaligen Landkreises Hanau. Heute erfordert die wirtschaftliche Situation dieses altgewachsenen Stadtteils in vielerlei Hinsicht unsere Unterstützung und Solidarität. Die Stadt bemüht sich mit verschiedenen Entwicklungskonzepten, auf die vorgeschilderten Veränderungen zu reagieren, Planungssicherheiten und Steuerungsmechanismen zu schaffen, um negativen Stadtteilentwicklungen entgegenzuwirken. Diese Wirtschaftsförderung, die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, ist notwendig, muss aber selbstverständlich auch etwaigen negativen Folgen .

 

                             (Zurufe)

 

Herr Oesterling, ich finde das nicht höflich. Ich antworte Ihnen auf Ihre nachhaltig vorgetragene Frage und Sie lachen und schäkern hierum. Das ist ein Verhalten, das ich unmöglich finde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Über den Stil jeder Rede kann man sich streiten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich komme dazu, Sie müssen ein bisschen Geduld aufbringen. Ich musste Ihnen auch mit furchtbar viel Geduld zuhören.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Herr Oesterling, Sie werden sich daran gewöhnen müssen, dass ich meine Gedanken entwickle. Ich knalle niemand etwas vor den Latz.

 

                              (Beifall)

 

Gesetzliche Vorgaben schaffen für Gewerbetreibende Planungssicherheit, aber aus vielerlei Gründen vertrauen die Bürger nicht mehr so recht auf die schützende Wirkung gesetzlicher Vorgaben und Festlegungen, die ihnen eigentlich innewohnen sollen. Wir können alle einmal darüber nachdenken, warum das so ist. Das ist jedenfalls ein Grund für die CDU, dass sie für die Schaffung von Transparenz in Genehmigungsverfahren eintritt. Herr Heuser hat vorhin schon einmal ausgeführt, dass wir Wert darauf legen, die Bürger mitzunehmen.

 

Wenn wir noch einmal zurückschauen, was wir in Fechenheim gemacht haben, beispielsweise das Gewerbeflächenentwicklungsprogramm, dann sehen wir, dass die frühere Industriekarte von 2003 in der Stadtverordnetenversammlung mit Ihren Stimmen verabschiedet wurde, die Vorlage M 152 jedoch noch nicht dabei war.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, jetzt sind Sie bitte still und hören mir zu. Sie sind schlimmer als meine Enkel.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Mit der Klatscherei und der Rederei vergeuden Sie meine Redezeit, aber wenn Sie nicht hören wollen, was ich Ihnen sagen will, kann ich es auch nicht ändern.

 

                              (Zurufe)

 

Um diese Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen, dass ein Werk, das wir durchaus befürworten, das neue Arbeitsplätze schaffen kann, auch in der Bevölkerung mitgetragen und erhalten wird, dass die Leute dort gerne wohnen und arbeiten, aus diesen Gründen muss hier ein ordentliches Genehmigungsverfahren durchgeführt werden.

 

Es muss auch die Frage geklärt werden, wofür eigentlich die Gerichte da sind. Die Gerichte sind nicht die Zierde unserer Verfassung, dass sie nur als Aushängeschild dienen und man sich irgendwann einmal auf sie berufen kann. Die Gerichte sind dazu da, um letztendlich Streit zu entscheiden, wenn bestimmte Streitigkeiten oder verschiedene Auffassungen sich nicht klären lassen. Eine neutrale Instanz soll das Ganze aufklären und aufarbeiten, das soll für Akzeptanz sorgen. Deshalb halten wir es für richtig, dass hier diese Frage überprüft wird, ob die Voraussetzungen für § 13 Bundes-Immissionsschutzgesetz vorgelegen haben oder nicht. Warum Frau Dr. Rottmann das bezweifelt hat, so finde ich, hat sie hinreichend erklärt. Jetzt fehlt mir leider durch ihre Herumrederei die Zeit, um das noch etwas genauer auszuführen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt müssen Sie sich selbst überlegen und ausdenken, was Sie schon zu dem Thema gehört haben und das vielleicht geistig einmal auf die Reihe bringen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Frau Loizides! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Unmittelbar nach der Wahl ging Frau Dr. Rottmann an die Öffentlichkeit, um über eine angebliche Dreckschleuder zu berichten. Sie teilte mit, dass in Fechenheim bei der Firma Allessa ein neues Kraftwerk gebaut werden soll, das 10.000 Tonnen mehr CO2 emittieren würde, als das bisherige Kraftwerk. Weiterhin teilte Sie mit, dass das neue Kraftwerk bis zu zwei Kilogramm Quecksilber in die Luft abgibt. Diese Zahlen wurden alle rechnerisch und nicht anhand der Realität ermittelt.

 

                              (Zurufe)

 

Bereits diese Berichterstattung war sehr tendenziös. Tatsache ist, dass das alte Kraftwerk nur eine Effektivität von unter 40 Prozent und das neue Kraftwerk eine Effektivität von 90 Prozent hat. Rechnerisch hat das zur Folge, dass mehr als doppelt so viel Energie, nämlich 120 Prozent, ausgeschöpft werden kann und das, obwohl nur 20 Prozent mehr CO2 herauskommt.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, natürlich. Das kann man nachrechnen, ich kann es Ihnen gerne auch privat noch einmal vorrechnen.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Weiterhin ist bei der Anlage eine Filteranlage vorgesehen, die eigentlich für eine Genehmigung nicht benötigt wird. Die Anlage soll jedoch deshalb mit einer Filteranlage betrieben werden, da so aus diesen theoretischen zwei Kilogramm Quecksilber nur 150 Gramm werden, denn nachdem die Filteranlage eingebaut ist, werden nur noch 150 Gramm freigesetzt. Das ist Tatsache, und so ist es auch nachzuarbeiten und nachzulesen.

 

Außerdem, liebe Frau Dr. Rottmann, teilten Sie im Ausschuss mit, wenn eine Firma nur unter diesen Voraussetzungen erhaltenswert ist - also diese 900 Arbeitsplätze dann nicht erhalten werden müssen -, dann müsste man sich das sehr genau überlegen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch! Ich komme jetzt aber auf einen Faktor, und da werden Sie es noch sehen. Die GRÜNEN stehen seit 20 Jahren in der Regierungsverantwortung. In Frankfurt gibt es in der Gutleutstraße ein Kraftwerk, welches 200.000 Tonnen CO2 und 70 Kilogramm Quecksilber im Jahr ausstößt. Das ist den wenigsten bekannt. Also hier 150 Gramm und da 70 Kilogramm, wenn ich das einmal zusammenrechne, komme ich zu dem Ergebnis, dass in den 20 Jahren Amtszeit der GRÜNEN, in denen Sie mitregiert haben, 1,4 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich entstanden sind, die nicht entstanden wären, wenn man das Kraftwerk bereits damals zu einem Gaskraftwerk umgebaut hätte. Weiterhin haben wir in dieser Zeit einen Ausstoß von 1.400 Kilogramm Quecksilber durch das Kraftwerk Gutleut gehabt, und hier wird wegen 145 Gramm oder 150 Gramm Quecksilber so ein Gedöns gemacht. Wir sollten zunächst die Hausaufgaben im eigenen Bereich, bei unserem eigenen Kraftwerk machen, bei dem wir 70 Kilogramm Quecksilber einsparen könnten, wenn wir es auf Gas umstellen und nicht über die 145 Gramm reden, die ein kleiner Betrieb verursacht. Dadurch wird ein solcher Betrieb in Gefahr gebracht. So sollten wir nicht arbeiten, meine Damen und Herren. Ich bitte deswegen noch einmal, sehr genau über diese Zahlen nachzudenken, damit wir vielleicht zu einem anderen Ergebnis kommen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nun über die Vorlage NR 13 abstimmen. Die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben wie folgt votiert: CDU, GRÜNE und Republikaner mit Ablehnung, SPD, LINKE., Bunte und NPD mit Annahme, FDP mit Erledigung und FREIE WÄHLER mit Enthaltung. Ich lasse nun über die Vorlage NR 13 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer ist für Zustimmung? (Geschieht) Das sind SPD, LINKE., Bunte, NPD und AGP. Wer ist für Ablehnung? (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE und Republikaner. Wer stimmt mit Enthaltung? (Geschieht) Das sind die FREIEN WÄHLER. Ich stelle fest, dass die Vorlage NR 13 mit den Stimmen von CDU, GRÜNEN und Republikaner gegen die Stimmen von SPD, LINKE, Bunte, NPD und AGP bei Stimmenthaltung der FREIEN WÄHLER abgelehnt ist und nehme zu Protokoll, dass die FDP-Fraktion mit Erledigung votiert hat.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Oesterling, Sie haben das Wort für eine Zwischenfrage.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zwischenfrage)

 

Lieber Herr Vorsitzender, wir haben das schon oft im Ältestenausschuss und in der Geschäftsführerrunde thematisiert. Ein Antrag kann nur durch den Antragsteller selbst für erledigt erklärt werden. Wenn die FDP jetzt mit Nein stimmen will, kann sie das natürlich machen, aber sie kann den Antrag nicht für erledigt erklären.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die FDP-Fraktion ändert ihr Votum in Enthaltung. Es bleibt aber bei meiner Feststellung, dass diese Vorlage abgelehnt ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Umgestaltung Atzelbergplatz, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 92 des Magistrats, NR 24 der FDP-Fraktion, NR 39 von CDU und GRÜNEN sowie die Ortsbeiratsanregung OA 26. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner, DIE LINKE. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich hätte gerne um diese Uhrzeit auf die Rede verzichtet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir hatten Zurückstellung gewünscht, das war aber von der Mehrheit nicht gewollt, daher muss ich leider noch einmal reden. Ich verspreche Ihnen aber, dass ich schneller vorankomme, als die Redner beim letzten Tagesordnungspunkt, weil ich weniger auf Selbstdarstellung achte, sondern sehr schnell zum eigentlichen Punkt kommen werde.

 

Wir sind uns einig, dass der Atzelbergplatz umgestaltet werden muss. Insofern haben wir als Grundvotum für diese Magistratsvorlage gestimmt. Es gibt aber noch etliche Detailmängel in der Planung, auf die ich im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau hingewiesen hatte, weshalb ich diese an dieser Stelle nicht zu wiederholen brauche. Ferner besteht zumindest die Hoffnung, dass sich im Rahmen der zukünftigen Planungswerkstatt noch etwas korrigieren lässt.

 

Ein großer Mangel lässt sich aber nicht korrigieren, und das ist dieser Supermarkt. Der Magistrat will einen Supermarkt mit einer Größe von 1.900 Quadratmeter Fläche genehmigen. Ich habe recherchiert, wie groß üblicherweise Supermärkte sind. Der größte Supermarkt, den es in meinem Stadtteil Rödelheim gibt, hat eine Bruttofläche von 1.300 Quadratmetern. Das heißt, diese 1.900 Quadratmeter sprengen jegliches Maß. Das ist ein Supermarkt, der normalerweise auf der grünen Wiese errichtet wird, er passt aber nicht in einen Stadtteil wie Seckbach hinein. Die Folge wird sein, dass der Einzelhandel in Seckbach kaputtgeht. Der kleine REWE-Markt, den es dort im Moment gibt, wird auch mit einem anderen Betreiber nicht mit dem großen Supermarkt konkurrieren können. Die Konsequenz für die Bewohner von Seckbach ist, dass sie fußläufig nicht mehr einkaufen können. In Zukunft werden nur noch die Personen einkaufen können, die mit dem Auto fahren. Ältere Leute werden, wie in vielen anderen Stadtteilen auch, Probleme bekommen, überhaupt einkaufen zu können, und die Verkehrsbelastung durch den Autoverkehr wird enorm steigen. Deswegen halten wir diesen Punkt nicht für zustimmungsfähig. Ihr Antrag NR 39 ist meines Erachtens keine Lösung des Problems, wenn Sie den Betreiber verpflichten wollen, beide Supermärkte weiterzubetreiben. Es ist sehr fraglich, ob Sie einen Betreiber finden werden, der auf diese Forderung eingeht. Es ist einfach unrealistisch. Außerdem gehen Sie von der Voraussetzung aus, dass die ABG Frankfurt Holding der Investor sein wird. Auch das ist fraglich, da es bekanntlich einen anderen Investor gibt, der auch Interesse hat. Der Antrag NR 39 ist eigentlich nur Augenwischerei und wird nichts bewirken.

 

Zum Thema Bürgerbeteiligung hatte ich vorhin schon gesprochen, in dieser Sache will ich mich ebenfalls nicht wiederholen. Ich möchte nur noch einmal darauf hinweisen, dass der Ortsbeirat einstimmig gegen diesen Supermarkt votiert hat. Das heißt, dass CDU und GRÜNE im Ortsbeirat sowie die Bevölkerung dagegen sind. Ich finde es sehr seltsam, dass Sie hier dieses eindeutige Votum der Bürger vor Ort ignorieren. Damit zeigen Sie deutlich, was Sie tatsächlich von Bürgernähe und Bürgerbeteiligung halten, nämlich gar nichts.

 

Danke sehr!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Gärtner! Die nächste Wortmeldung kommt ebenfalls von der LINKE. Herr Reininger, Sie haben das Wort. Bitte fassen Sie sich kurz, da Sie nur noch zweieinhalb Minuten Redezeit haben.

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Ja, mehr brauche ich nicht.

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Fraktionen müssen sich hier einmal fragen lassen, wie es dazu kommen kann, dass wir hier von Bürgerbeteiligung reden und einen Beschluss treffen, aber vor Ort CDU, GRÜNE, SPD, FDP und die LINKE., also alle im Ortsbeirat vertretenen Parteien einig sind, dass sie das so nicht umgesetzt haben wollen. Trotzdem wird die Sache hier im Schweinsgalopp durchgezogen. Wir treffen einen Beschluss, durch den wir einen Supermarkt mit 1.900 Quadratmetern von einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft bauen lassen, den die Leute dort nicht wollen und für den man eine Befreiung vom Bebauungsplan braucht, weil der Bebauungsplan an dieser Stelle keinen Supermarkt in dieser Größenordnung zulässt. Zulässig sind maximal 400 Quadratmeter, in Ausnahmefällen 700 Quadratmeter zur Versorgung der Bevölkerung vor Ort. Wir brauchen also wieder eine Befreiung vom Bebauungsplan, obwohl wir gerade durch die Medien erfahren konnten, wie viel Ärger sich die Stadt damit eingehandelt hat. Wir brauchen eine Befreiung vom Bebauungsplan für die 88 Tief-garagenplätze. Warum machen wir so etwas? Warum erstellen wir eine Beschlussvorlage, die wir durchziehen, die ferner auch gegen das hier im Parlament beschlossene Einzelhandelskonzept verstößt, und die genau an der Stelle keinen Supermarkt in dieser Dimension vorsieht?

 

Das ist für mich eine Verhohnepipelung der Leute vor Ort und auch eine Verhohnepipelung des Ortsbeirates. Warum haben wir solche Gremien vor Ort? Die wissen, was die Bürger wollen, wie sie empfinden und ticken, aber wir meinen, dass wir das kurz vor den Sommerferien durchziehen müssen und brachial etwas mit einem Antrag von Schwarz-Grün machen, der mit heißer Nadel gestrickt wurde und mit dem man versucht,

 

                              (Zurufe)

 

den REWE-Markt dazu zu bringen, sowohl den Supermarkt von 1.900 Quadratmetern, als auch den 300 Quadratmeter-REWE-Markt in der Wilhelmshöher Straße weiterzubetreiben. Das kann man so kurzfristig nicht arrangieren, und das kann man nur machen, indem man Mietzugeständnisse oder ähnliches macht. Ich finde, so etwas ist unstatthaft.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, ich weise darauf hin, dass es Punkt Mitternacht ist. Lange Sitzungen haben auch einen Vorteil, wir haben so die Möglichkeit, einem Mitglied unserer Stadtverordnetenversammlung zum Geburtstag zu gratulieren. Frau Albina Nazarenus-Vetter hat heute Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                             (Beifall)

 

Wir haben nachher noch Gelegenheit zu gratulieren. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Weber von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Schon seit Jahren protestieren die Bürger in Seckbach und auch der dortige Ortsbeirat gegen die Ansiedlung des großflächigen Supermarktes, weil sie befürchten, dass der REWE-Markt in der Wilhelmshöher Straße wirtschaftlich leidet und kaputtgeht. Das ist zu befürchten und - so glaube ich - auch unstrittig und nicht nur deswegen, weil die Menschen die nicht mobil sind, sich nicht mehr versorgen können, sondern auch, weil in dem kleinen Zentrum des Stadtteils wieder ein weiteres Geschäft nicht mehr verfügbar ist und das Stadtteilleben einen Einbruch erleidet.

 

                              (Zurufe)

 

Es geht um den REWE-Markt, von dem wir hier die ganze Zeit reden. Ungeachtet dieser Proteste halten Sie aber an Ihren Planungen fest. Es wurde heute schon einmal gesagt und ich wiederhole es gerne nochmal. Im Koalitionsprogramm steht, dass Sie mehr Bürgerbeteiligung wollen. Das ist schön, aber bei der ersten Gelegenheit der Bürgerbeteiligung, die Sie jetzt gehabt hätten, beziehungsweise der ersten Möglichkeit, den Stimmen der Bürger mehr Gewicht zu verschaffen, führen Sie Ihre Koalitionsvereinbarung ad absurdum.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben das im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen mehrfach thematisiert. Damals hat die CDU in Aussicht gestellt, es gäbe Gespräche, an dieser Stelle vielleicht einen Nahkauf anzusiedeln, um sozusagen die Vor-Ort-Versorgung sicherzustellen. Das wäre eine Lösung gewesen. Vielleicht auch ein CAP-Markt, ein Smart-Markt, all dies wäre eine Lösung gewesen. Daraus ist aber nichts geworden. Stattdessen wollen Sie den neuen Supermarktbetreiber verpflichten, zusätzlich einen kleinen Laden in der Wilhelmshöher Straße zu betreiben, um die Nahversorgung sicherzustellen. Damit führen Sie alles ad absurdum, was Sie geplant haben. Auf der einen Seite stellen Sie sich hin und siedeln einen Großmarkt an, der die Nahversorgung im Zentrum gefährdet, zwingen dann aber auf der anderen Seite den Betreiber, einen zusätzlichen Markt zu betreiben, um die Nahversorgung aufrechtzuerhalten, also das, was Sie selbst kaputtgemacht haben, die Nachteile sozusagen, wieder auszugleichen oder wettzumachen. Das ist ziemlich absurd.

 

                              (Beifall)

 

Es gäbe eine viel einfachere Methode. Die Methode wäre nämlich, dass Sie einsehen würden, dass man mit der Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel und Supermärkten die Nahversorgung kaputtmacht. Das müssten Sie einfach zugeben und zur Kenntnis nehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Das gilt nicht nur für Seckbach, sondern für ganz Frankfurt und viele andere Stadtteile auch.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Frau Weber, gestatten Sie eine Zusatzfrage von Herrn Cunitz?

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(fortfahrend)

 

Nein, ich gestatte keine Zusatzfrage. Wenn Sie sich eingestehen und zugeben würden, dass mit der Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel die Nahversorgung in den Stadtteilen kaputtgeht und an die wirtschaftliche Existenz getrieben wird, würden wir vieles nicht brauchen und wären einen großen Schritt weiter.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss nun an dieser Stelle ein paar Takte mehr dazu sagen, weil sich die ganze Diskussion auf diesen großflächigen Einzelhandel zu konzentrieren scheint, aber es geht bei diesem Thema nicht nur darum.

 

                              (Beifall)

 

Als ich im Alter von etwa zehn oder elf Jahren meine Schulfreundin Elisabeth zuhause in der Wilhelmshöher Straße besucht habe, war Seckbach noch ein beschauliches kleines Dorf. Als dann in den siebziger Jahren die Atzelbergsiedlung hochgezogen wurde, fanden wir das, unbeschwert von Stadtplanungsüberlegungen, nur völlig scheußlich. Das ist jetzt über 40 Jahre her, und es ist müßig, jetzt Planer- oder Planerinnenschelte zu üben. Wir alle wissen heute, dass die Siedlungsbauten der siebziger Jahre ihre Berechtigung hatten und haben und sich damals sehr viele Frankfurterinnen und Frankfurter über diese Neubauten mit Balkon, Zentralheizung und Innenbad gefreut haben.

 

In einem Punkt kann man der Magistratsvorlage wirklich nur zustimmen, nämlich der Aussage, dass die Absicht, den Atzelbergplatz zu einem lebendigen Zentrum zu entwickeln, weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Das ist sehr freundlich formuliert. Dieser Platz, der einen wunderschönen Ausblick hat, ist nicht nur unattraktiv, er ist tot. An einem Samstagmorgen, davon habe ich mich selbst überzeugt, sind die Seckbacher auf dem Bornheimer Wochenmarkt, im Hessencenter und überall in der Stadt zu finden, nur nicht in dem vermeintlichen Zentrum, da trifft man niemand.

 

Die Befürchtungen des Ortsbeirates hinsichtlich der Nahversorgung sind trotzdem unbedingt ernst zu nehmen und auch verständlich. Der Vorschlag des Ortsbeirates, nur den Platz weiterzuentwickeln und zu verschönern, aber den Lebensmittelmarkt und alle weiteren Planungen wegzulassen, führt jedoch in die falsche Richtung. Alleine ein Facelifting für diesen Platz bringt überhaupt nichts. Dieser Platz braucht einen verlässlichen, alltäglichen Anziehungspunkt, und ein solcher Anziehungspunkt war von jeher ein Markt. Heute haben vielfach - das kann man beklagen oder nicht - Supermärkte diese Funktion übernommen. Sie haben die Bringfunktion, die anderen Geschäften, der Gastronomie und dem öffentlichen Raum die nötige Besucherfrequenz bescheren.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb wäre eine Planung ohne den größeren Lebensmittelmarkt ein erneuter planerischer Fehlversuch, ein Stadtteilzentrum zu entwickeln. Nur das Gesamtkonzept bietet die Chance, dass der Atzelberg wirklich das neue, lebendige und nachgefragte Zentrum von Seckbach wird. Die Bedenken, dass der kleine Markt verschwindet, sind berechtigt. Das wird er auf jeden Fall, wenn die Gesamtplanung nicht zum Tragen kommt, denn hierauf hat die Stadt keinen Einfluss. Ob der Betreiber jetzt rausgeht oder nicht, das entscheidet er nach wirtschaftlichen Kriterien, und die sind eindeutig. Jeder, der diesen Markt gesehen hat, merkt, dass das heute überhaupt kein Konzept mehr ist, das trägt. Daran können wir nichts machen.

 

                              (Beifall)

 

Die Nahversorgung auch der mobilitätseingeschränkten Seckbacher darf jedoch nicht zerstört werden, da sind wir doch einer Meinung. Bringdienste, der Meinung bin ich auch, sind ein nettes Serviceangebot bei Krankheit und oder Zeitmangel. Für mobilitätseingeschränkte Menschen haben die Bringdienste jedoch denselben Charakter wie die Klingeln für Rollstuhlfahrer an öffentlichen Gebäuden. Für betagte Menschen, deren Mobilität durch allgemeine Schwäche, Schmerzen im Bewegungsapparat oder eingeschränkte Sehfähigkeit reduziert ist, sind die Autonomie, die Partizipation und die Erhaltung der Alltagskompetenz von ganz besonderer Wichtigkeit. Dafür müssen wir hier einstehen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb hat die schwarz-grüne Koalition einen Antrag eingebracht, mit dem der jeweilige Marktbetreiber vertraglich verpflichtet wird, beide Märkte zu beschicken. Das kann die Stadt beziehungsweise die ABG Holding vertraglich regeln, und entgegen der hier verbreiteten Negativstimmung gibt es bereits erste positive Signale der Beteiligten. Die Vorlage M 98 in Verbindung mit dem Antrag ist das richtige Mittel und der richtige Weg, Planungsdefizite der siebziger Jahre zu korrigieren, Seckbach ein attraktives Zentrum zu geben und die Nahversorgung für alle verlässlich zu organisieren. Das plötzliche Auftauchen eines Investors, der sich ausschließlich um weitere Wohnbebauung bewirbt und


städtebauliche Überlegungen notgedrungen vernachlässigt, nachdem darüber seit 2008 beraten wird, stellt deshalb auch keine wirklich neue Option oder Alternative dar. Wenn wir den Tagesordnungspunkt heute zurückstellen oder dagegen stimmen, um diese vermeintliche Alternative zu prüfen, muss befürchtet werden, dass es auch in Zukunft kein echtes Stadtteilzentrum und sehr schnell keinerlei Nahversorgung für Seckbach gibt. Wie die Kirche, die Eigner eines dieser Immobiliengrundstücke ist, entscheiden wird, weiß der Himmel.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich hoffe, dass sie, die Kirche, wie in früheren Jahrhunderten Seckbach die Marktrechte gibt und die Chance nicht verstreichen lässt, mitten im Dorf, mitten im Marktgeschehen und damit nah bei den Menschen zu bleiben.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnete auf der Heide! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die Empfehlung des Ausschussberichtes abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit ist der Ausschussbericht einstimmig angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Aufnahme von Flüchtlingen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 32 der LINKE.-Fraktion, NR 35 der Bunte-Fraktion sowie NR 40 von CDU und GRÜNEN. Die Bunte-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

 

Es sind nur drei Vorlagen, über die bitte abgestimmt werden soll und nicht über den Ausschussbericht. Da möchten wir mehr Klarheit.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Brillante, die Bunten. Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Bunte:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir erleben zurzeit ein Drama. Flüchtlinge, die unsere Hilfe bräuchten, sind alleine gelassen und ertrinken. Es gibt einen Antrag der LINKE., den wir ergänzt haben, weil er uns nicht klar war. Zum Beispiel wollen Sie, dass die Stadt Frankfurt die Innenministerkonferenz, die am 21. und 22. Juni stattfinden wird, auffordert, die Frage einer Ad hoc-Aufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika auf die Tagesordnung aufzunehmen, um einen entsprechenden positiven und unbürokratischen Beschluss herbeizuführen. Was ist das? Das ist nicht klar. Zweitens steht in dem Antrag, dass sich die Stadt Frankfurt grundsätzlich erklärt. Warum grundsätzlich? Die Stadt Frankfurt soll sich bereit erklären.

 

Wir erleben einen Aufbruch in vielen arabischen Ländern. Viele arabische Staaten haben sich gegen ihren Despoten erhoben. Das ist eine Entwicklung, die wir begrüßen und unterstützen sollten. Das machen wir auch. In Libyen schmeißen wir Bomben und verursachen damit, dass sich dort die Lage zuspitzt und sich Flüchtlingsströme in Bewegung setzen. Es reicht nicht, nur formell dorthin zu reisen. Wir sollten schon aktiv helfen. Im Mittelmeer ertrinken zurzeit Menschen, darunter auch Kinder, und keinen juckt das. Es ist eine Schande, wie sich viele europäische Länder diesbezüglich verhalten. Es sind christliche Länder, die die Nächstenliebe eigentlich befolgen müssten. Malta zum Beispiel nimmt überhaupt keine Boote auf. Selbst wenn sie zu sinken drohen, werden sie abgewiesen. Ein Kapitän eines Fischkutters, der Menschen gerettet hat, ist wegen angeblichen Menschenschmuggels verurteilt worden, weil er gegen Gesetze verstoßen hat. Dieser Mensch hat mit den Schultern gezuckt und gesagt, dass er nur dem Gesetz des Meeres gehorche. Wenn er einen Menschen auf hoher See sehe, der zu ertrinken droht, dann rettet er ihn. Nur das würde er befolgen.

 

                              (Beifall)

 

Siehe da, nachdem wir den Antrag gestellt hatten, kam doch noch ein Antrag der Koalition, aber dieser Antrag ist auch nur Wischiwaschi. Da wird nichts gefordert, sondern alles nur verschoben. Die gesamte Verantwortung wird auf andere Instanzen verlagert. Das sollten wir nicht tun. Wir als Stadt Frankfurt sollten eine klare Position beziehen und uns bereit erklären, diesen Menschen zu helfen. Wir sollten ein Zeichen setzen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Brillante! Es liegt eine weitere Wortmeldung vor. Bitte schön, Frau Stadtverordnete Ditfurth!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, Bunte:

 

Schade, dass GRÜNE, CDU, LINKE. und auch die SPD bei diesem Punkt nicht mitdiskutieren. Die Party ist doch nicht so wichtig, oder?

 

Luigi Brillante hat es sehr schön vorgetragen, was wir an dem Antrag der LINKEN. auszusetzen haben. Ich werde am Ende meines kurzen Beitrags noch einmal auf die Bedeutung eingehen, die dieser sonderbare CDU‑/GRÜNE-Antrag hat. Wir haben aber ein grundsätzliches Problem. Anlass ist die Innenministerkonferenz, deswegen ist der Punkt auch nicht verschiebbar. Wir verlangen, dass die Stadt Frankfurt die Innenministerkonferenz, die nächste Woche tagt, auffordert, sofort Flüchtlinge aus Nordafrika aufzunehmen, ohne Einschränkungen, ohne Delegation an andere Instanzen, ohne Herausreden und ohne Vertröstung. Und dass zweitens die Stadt Frankfurt sich heute bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen.

 

Ich will das noch kurz begründen: Die Innenministerkonferenz hat in Gestalt eines 16‑seitigen Medienpapieres falsche Zahlen verbreitet. Deswegen, aber auch wegen ihrer Zuständigkeit, ist sie der Adressat. Die Innenministerkonferenz behauptet, dass im Jahr 2010 nur 930 Personen abgeschoben worden seien. Nach Recherchen von Initiativen, deren Arbeit anerkannt ist und die seit 18 Jahren jeden einzelnen Flüchtlingsfall in Deutschland dokumentieren, ist diese Zahl falsch. Allein die Zahl der Abschiebungen lag 2010 bei 7.558, also siebenmal so hoch, wie die falschen Zahlen, die die IMK verbreitet. Wenn dazu noch die Zahl der Zurückschiebungen - schöne Worte, um Menschen zu verjagen -, Zurückweisungen und Überstellungen nach Dublin II-Verordnung gerechnet werden, liegt die Zahl der Vertreibungen von Menschen, die so viele so wenig rührt, im Jahr 2010 bei 22.000 Menschen aus diesem wunderbaren, satten, reichen Land.

 

Wir haben wegen all der Katastrophen - Menschen, die fliehen, die seit Jahren Asyl suchen, die aus anderen Teilen der Welt versuchen, nach Europa, nach Deutschland zu kommen - noch ein Problem, das seit Jahren steigt. Ich habe - ich glaube 1992 - in einem Buch über Informationen geschrieben, die ich aus Spanien bekommen habe, über Leichen, die an spanische Strände geschwemmt wurden. Ich habe das damals in Pressegesprächen heftig verteidigen und belegen müssen, weil es niemand geglaubt hat. Inzwischen ist das als Fakt unbestritten. Wir haben die dramatischsten Zahlen seit langem. Mehr als 20.000 Menschen haben von Tunesien und 13.000 von Libyen aus versucht, über das Meer in Richtung Lampedusa aufzubrechen. 1.650 Menschen ertranken dabei. Stellen Sie sich einmal jedes einzelne Schicksal in dieser wahnsinnigen Zahl vor. Die Zahl übersteigt den bisherigen traurigen Rekord von 2008, damals kamen in einer letzten großen Flüchtlingswelle offiziell - die Dunkelziffer überhaupt nicht gerechnet, die ein Vielfaches beträgt - 1.274 Menschen allein auf der Straße von Sizilien ums Leben.

 

Die Verantwortung dieses Landes, auch als Teil der EU - und damit ist Frankfurt auch mit drin, und Leute, die politisch agieren, sowieso ‑, ist, dass diese Geschichten zunehmend nicht durch irgendwelche hübschen Sozialmaßnahmen oder mildtätige Menschenrechtsorganisationen gemildert werden. Deswegen fanden wir es erschreckend, wie man über das Thema Mittelmeerflüchtlinge und das, was dort an Verbrechen passiert, reden kann, ohne die Frontex zu erwähnen.

 

Es gibt inzwischen diese Organisation, eine Agentur der EU, die steigende Zuwachsraten bezüglich ihrer Finanzierung hat und über eine riesige Ausrüstung - Überwachungsgeräte, militärische Ausstattung, Schiffe und andere Kostbarkeiten, sowie ein paar hundert Leute, 300 sind es bestimmt, es könnten aber auch 400 sein - verfügt. Diese Agentur bekommt inzwischen weit mehr als 80 Millionen Euro, und das nur dafür, die Grenzen um diesen wunderbaren hübschen Kontinent abzusichern. Nicht nur abzusichern, es gibt zunehmend Zahlen seriös dokumentierter Fälle, wonach unter Beteiligung von Frontex, also von Grenzschützern, die auch von Deutschland entsandt und mitfinanziert werden, Flüchtlingen auf hoher See nicht etwa geholfen wird, wie es der Kapitän, den Luigi Brillante so wunderbar zitiert hat, gemacht hat, sondern dass man ihnen zum Zwecke der Vertreibung und Zurücktreibung nach Afrika in die Hände von Polizei oder Paramilitärs - die auch von Deutschland unterstützt werden - die Nahrungsmittel und das Benzin wegnimmt, sodass sie sich gezwungen sehen zurückzufahren, um nicht auf hoher See zu ertrinken und deshalb die Grenzen dieses wunderbaren Kontinents, auf dem wir leben, nicht betreten können. Diese üblen Tätigkeiten der Agentur Frontex werden hier nicht zum letzten Mal Thema sein, weil wir diese Verbrechen - die dort auch in unserem Namen passieren - einfach nicht ertragen können.

 

Mein Menschenbild, um das zum Schluss zu sagen, ist von solcher Art, dass ich zusammenzucke - und das ist heute auch wieder passiert -, wenn in diesem Parlament einzelne Stadtverordnete damit prahlen oder sagen, sie seien stolz darauf, dass sie in Frankfurt geboren sind. Ich habe noch nie verstanden, wie man sich etwas auf einen lächerlichen Zufall einbilden kann. Es ist Zufall, wo man geboren wird, es ist kein Verdienst, keine Leistung oder sonst irgendetwas. Zu meinem Menschenbild gehört, dass alle Menschen sozial gleich sind oder sein sollen, um sich frei entfalten zu können. Die CDU-Fraktion hat in den letzten Jahren immer wieder - ich erinnere mich spontan an einige Fälle, meist ging es darum, die Linkspartei, die damalige PDS-Fraktion zu attackieren, dafür waren diese Menschen nützlich - die Maueropfer bedauert, aber Tausende im Mittelmeer Ertrunkene, in Wüsten Verhungerte oder Ausgedörrte haben irgendwie nicht die gleiche Empathie verdient. Das fällt mir seit Jahren auf, irgendwie wird das immer schlimmer, die Haltung wird eher kälter und verrohter. Was bleibt als Grund, warum man sich bei den Menschen, die im Mittelmeer ertrinken, anders verhält? Wieso erschüttert das nicht jeden? Ich verstehe es einfach nicht. Was bleibt als Begründung, außer der offensichtlich zunehmenden Verrohung in Teilen des Besitzbürgertums gegenüber Armen?

 

Diese Verrohung ist in wunderbaren Studien, etwa der Heitmeyer-Studie von der Bielefelder Universität, nachgewiesen worden. Diese Studie, die seit zehn Jahren läuft - das kann man im Suhrkamp-Bändchen, Band 9, nachlesen -, beschäftigt sich mit der Verrohung der Besitzbourgeoisie, wobei es natürlich um immer aggressiver werdende Reichtumsverteidigung geht.

 

Das ist die Funktion der EU-Agentur Frontex, die zunehmend scheinbare Lücken zwischen Grenzschützern, Polizei und auch Geheimdienst - sie soll dort eine Funktion haben, die jenseits von allem liegt, was demokratisch oder humanitär ist - schließt. Was also bleibt, um für mich zu begreifen, warum Ihnen die Empathie fehlt, hier wenigstens klare Anträge zu formulieren und zu beschließen? Letztendlich ist es immer der üble alte deutsche Rassismus. Die Menschen da unten haben meistens eine dunklere Hautfarbe als die in jedem Einzelfall bedauerten Maueropfer, die ich auch bedauere.

 

Jetzt bitte ich Sie zum Schluss - als letzten Satz -, den CDU- und GRÜNEN-Antrag zu lesen und sich dabei zu denken, dass sich dieser ganze Antragstext auf Menschen bezieht, die vor 1989 versucht haben, von der DDR in den Westen zu fliehen. Da werden Sie selbst feststellen, dass Ihr Menschenbild stinkt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von der NPD, Herrn Stadtverordneten Krebs.

 

 

Stadtverordneter Jörg Krebs, NPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst einmal, Frau Ditfurth, bin ich wirklich stolz und froh darauf, in Frankfurt geboren worden zu sein. Ich bin stolz und froh darauf, Frankfurter zu sein, selbst wenn das ein Zufall sein sollte. Ich bin natürlich gleichermaßen stolz und froh darauf, Deutscher zu sein. Ich brauche mich dafür auch nicht zu rechtfertigen.

 

Ich möchte zwei kleine Punkte aufgreifen, die Herr Kollege Brillante vorgebracht hat. Zunächst einmal, dass wir quasi dazu beitragen, dass das libysche Volk durch Bombenabwürfe befreit würde. Das ist ganz klar so, die Bundesrepublik Deutschland oder die Bundeswehr wirft keine Bomben auf Libyen ab. Insofern sollten Sie vielleicht Ihre Vorwürfe in eine andere Richtung lenken, aber nicht in Richtung Deutschland. Des Weiteren, wenn Sie hier ausführen, dass es bestimmte europäische Staaten gibt, die Flüchtlinge per se ablehnen, die grundsätzlich nicht bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen, dann gehört die Bundesrepublik Deutschland ganz sicher nicht zu diesen europäischen Staaten. Im Gegenteil, die Bundesrepublik Deutschland hat in den letzten 20 Jahren, auch in Relation zu ihrer Bevölkerungszahl, mit Abstand die meisten Flüchtlinge aufgenommen, sei es aus dem Kosovo-Konflikt, sei es aus dem Jugoslawienkrieg, sei es aus welchen Konfliktherden der Welt auch immer, die Bundesrepublik Deutschland war stets an erster Stelle, wenn es darum ging, Flüchtlinge aufzunehmen.

 

Ihr Vorwurf, den Sie hier indirekt erhoben haben, Deutschland würde abblocken, würde alle Leute gegebenenfalls noch auf dem Meer ertrinken lassen, entbehrt jedweder Grundlage, zumal es interessanterweise ja so ist, dass Sie als einzigen europäischen Staat, neben Deutschland, die kleine Insel Malta angeführt haben, ohne aber auf Ihr eigenes Heimatland zu sprechen zu kommen, nämlich Italien. Italien lehnt die Aufnahme von Flüchtlingen kategorisch ab. Italien legt ein Verhalten an den Tag, das sogar mir quer im Hals liegt. Das haben Sie komischerweise nicht angeführt - das finde ich sehr interessant -, aber auf uns Deutsche wollen Sie einprügeln. Sie wollen hier ein bundespolitisches Thema aufmachen, womit sich die Stadtverordnetenversammlung per se eigentlich gar nicht befassen kann. Die Innenministerkonferenz hat die Entscheidung zu treffen, und wenn sie die Entscheidung treffen sollte, dass wir keine Flüchtlinge aufnehmen, dann wird sie ein Votum der Stadt Frankfurt sicherlich schwer beeindrucken beziehungsweise gar nicht beeindrucken.

 

Ich bin natürlich selbstverständlich gegen alle drei Anträge. Wir haben in den letzten Jahrzehnten genug Flüchtlinge aufgenommen, und nur eine Minderheit dieser Leute ist nach zum Teil 20 Jahren überhaupt wieder nach Hause gefahren, andere liegen uns heute auf der Tasche. Dafür haben wir im Umkehrschluss zwei Billionen Euro Staatsverschuldung und wissen schon gar nicht mehr, wie wir die irgendwann einmal abtragen können. Wenn wir jetzt noch ein paar Millionen Leute zusätzlich hierher holen, weil sie zu Hause keine Arbeit finden können - das ist nämlich der wesentliche Punkt, nicht vor Krieg, Terror oder Bomben flüchten diese Leute, sondern weil sie zu Hause keine Arbeit finden -, dann können wir irgendwann den Sack dichtmachen, dann haben wir für unsere eigenen Leute kein Geld mehr.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Krebs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger.

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Ich finde das unsäglich, was gerade hier geäußert worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ganz schlimm zu wissen, dass Tunesien, ein Land, das selbst zu kämpfen hat, 600.000 Flüchtlinge aufgenommen hat, dass Ägypten Zehntausende von Flüchtlingen aufnimmt, dass selbst der Iran Zehntausende von Flüchtlingen aufnimmt. Wir haben in Europa ein Kontingent von 30.000 Menschen, die Zuflucht suchen. Da wird so getan, als würde irgendeine Welle über uns hinüberlaufen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Redezeit ist abgelaufen. Kommen Sie bitte zum Ende.

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das ist grässlich und unsäglich, was hier gesagt wurde. Dagegen kann ich mich nur verwahren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es liegen keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Wir kommen nun zur Abstimmung. Es liegt der Antrag vor, über die Vorlagen einzeln abzustimmen. Wir stimmen über den Antrag NR 32 der LINKE.-Fraktion ab. Wer dem Antrag zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Das sind die SPD und LINKE. Wer für Ablehnung ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Das sind CDU, GRÜNE, FDP, Bunte, NPD und die Republikaner. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist der Antrag NR 32 abgelehnt.

 

Wir kommen zur Abstimmung über den Antrag NR 35 der Bunte-Fraktion. Wer dem Antrag zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Das sind die SPD, LINKE. und Bunte. Wer für Ablehnung ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht). Danke schön! Das sind die CDU, GRÜNE, FDP, NPD und Republikaner. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist der Antrag NR 35 der Bunte-Fraktion abgelehnt.

 

Wir kommen zur Abstimmung über die NR 40 der CDU- und GRÜNE-Fraktion. Wer dem Antrag zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Das sind die CDU, GRÜNE, SPD und LINKE. Wer für Ablehnung ist, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Das sind die FDP, Bunte, NPD und Republikaner. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Damit ist der Antrag NR 40 der CDU- und GRÜNE-Fraktion angenommen. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 


Tagesordnungspunkt 14.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 14., Wiederaufbauhilfe Japan, auf. Ich lasse über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 14. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen worden ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 2. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche Ihnen und Ihren Familien schöne Sommerferien und einen guten Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 0.33 Uhr