PARLIS - Wortprotokoll zur 40. Sitzung der STVV am 26.03.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        04.05.2015

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

40. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 26. März 2015

 

(16.01 Uhr bis 21.23 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, RÖMER, Piraten, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      39. Fragestunde............................................................................................................................ 4

 

Frage Nr. 2063............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:............................................................................. 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 5

 

Frage Nr. 2064............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:................................................................................ 10

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 10

 

Frage Nr. 2065............................................................................................................................. 12

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 12

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 2066............................................................................................................................. 14

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 14

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 14

 

Frage Nr. 2067............................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 16

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 16

 

Frage Nr. 2068............................................................................................................................. 18

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 18

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 18

 

Frage Nr. 2069............................................................................................................................. 19

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 19

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 19

 

Frage Nr. 2075............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:...................................................................... 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 5

 

Frage Nr. 2121............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:.......................................................................... 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 5

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2064............................................................................................ 21

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:................................................................................ 21

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 22

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2066............................................................................................ 22

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 22

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 23

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 24

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 25

Stadtverordneter Prof. Dr. Johannes Harsche, CDU:................................................................. 26

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 27

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 27

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2065............................................................................................ 28

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:................................................................................... 28

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 28

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 29

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:.............................................................. 30

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2068............................................................................................ 30

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 30

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 31

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 32

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 33

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 34

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 34

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 35

 

 

5.1  Resolution

Stadtverordnete veruteilen Gewaltorgie vom 18. März 2015...................................................... 35

 

Antrag der FREIE WÄHLER gemäß § 17 (3) GOS vom 19.03.2015, NR 1168

 

 

5.2  Einrichtung eines Sonderausschusses "18. März 2015"............................................................ 35

 

Antrag der FREIE WÄHLER gemäß § 17 (3) GOS vom 19.03.2015, NR 1169

 

 

5.3  Inhalte und Ziele des Blockupy-Bündnisses nicht diskreditieren................................................ 35

 

Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 24.03.2015, NR 1170

 

 

5.4  Keine Genehmigung für gewalttätige Demonstrationen............................................................. 35

 

Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 24.03.2015, NR 1171

 

 

5.5  Resolution.................................................................................................................................... 35

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der GRÜNEN, der SPD und der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 26.03.2015, NR 1173

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 35

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 39

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 41

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 44

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 47

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 48

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 51

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 53

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 56

Stadtverordneter Christian Heimpel, SPD:................................................................................. 58

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 59

Stadtverordneter Herbert Förster, Piraten:.................................................................................. 61

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 62

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, RÖMER:........................................................................... 64

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 64

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 65

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 67

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 68

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 69

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 70

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 70

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 73

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 73

 

 

6.    Erhaltungssatzung Nr. 47 - Frankfurt am Main - Bockenheim I
hier: Satzungsbeschluss - § 172 (1) Nr. 2 BauGB..................................................................... 73

 

Vortrag des Magistrats vom 23.01.2015, M 23

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 73

 

 

7.1  Forderung des Stadtkämmerers umsetzen - Prüfung eines Burkaverbots............................... 74

 

Antrag der RÖMER vom 07.07.2014, NR 960

 

 

7.2  Möglichkeiten der Unterbindung von Ganzkörperverhüllung prüfen............................................ 74

 

Antrag der FREIE WÄHLER vom 10.07.2014, NR 963

 

 

7.3  Unterstützung für die Haltung des Hessischen Ministerpräsidenten in der Frage eines
Burka-Verbotes............................................................................................................................ 74

 

Antrag der SPD vom 17.12.2014, NR 1095

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:.................................................................... 74

 

 

8.    NORAH-Studie - Konzept zur Vermeidung negativer Auswirkungen des Fluglärms
auf die kognitiven Leistungen von Schülern................................................................................ 76

 

Antrag der RÖMER vom 01.12.2014, NR 1075

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 76

 


 

 

9.    Kita-Projekt Breitenbachstraße/Rödelheimer Landstraße.......................................................... 76

 

Bericht des Magistrats vom 22.04.2014, B 120

hierzu: Anregung des OBR 7 vom 13.05.2014, OA 511

hierzu: Anregung des OBR 7 vom 07.10.2014, OA 559

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:.................................................................. 77

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 40. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 18.03.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 25.03.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten.

 

Würden Sie bitte die Gespräche einstellen, damit wir mit der Sitzung fortfahren können? Danke schön!

 

Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 24.03.2015, Nr. 13, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der GRÜNE-Fraktion Frau Stadtverordnete Momsen, Herr Stadtverordneter Siefert, Herr Stadtverordneter Ulshöfer und Herr Stadtverordneter Vielhauer, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Oesterling, von ÖkoLinX-ARL Frau Stadtverordnete Ditfurth sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Prof. Dr. Semmelroth, der wegen eines anderweitigen Termins, den er in Vertretung für den Oberbürgermeister wahrnimmt, nur bis circa 17.45 Uhr an der Sitzung teilnehmen kann. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Als besondere Gäste begrüße ich heute von der Polizei Herrn Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill, Herrn Walter Seubert als Vizepräsidenten und Herrn Harald Schneider als Leiter der Abteilung Einsatz, der auch den Einsatz am vergangenen Mittwoch geleitet hat.

 

                              (Beifall)

 

Er wird begleitet von Vertreterinnen und Vertretern des Personalrates sowie der drei Gewerkschaften GdP, DPolG und BDK. Weiterhin ist die Frankfurter Feuerwehr mit einigen Mitarbeitern unter Führung von Herrn Professor Reinhard Ries vertreten, .

 

                              (Beifall)

 

. und es ist auch die Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Hilfsorganisationen, unter Führung des THW-Chefs, Herrn Jürgen Maier, vertreten.

 

                              (Beifall)

 

Auf die Vorfälle während der Blockupy-Demonstrationen werde ich nachher noch einmal gesondert eingehen. Mein Gruß gilt weiterhin den heutigen Besuchergruppen; dies sind Praktikantinnen und Praktikanten des Rechtsamtes und um 17.00 Uhr Schülerinnen und Schüler der Claus-von-Stauffenberg-Schule Rodgau. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass RTL während der heutigen Plenarsitzung vorbeikommen wird, um einige Bilder für ihr Archiv zu fertigen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist deren Wunsch. Sie wollten aktuelle Bilder für ihr Archiv haben.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Mit tiefer Betroffenheit haben wir die Nachricht aufgenommen, dass am vergangenen Dienstag ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf über den französischen Alpen abgestürzt ist. Alle 150 Passagiere und Besatzungsmitglieder - darunter sehr viele Deutsche - kamen bei dieser verheerenden Katastrophe ums Leben. Angesichts der Rolle unserer Stadt als internationales Drehkreuz des Luftverkehrs und Sitz der Lufthansa berührt uns diese Tragödie in besonderem Maße und führt uns vor Augen, dass ein solches Unglück jeden von uns treffen kann. Der tragische Tod so vieler Menschen und die erschütternden Bilder von der Absturzstelle


gehen uns nahe, und wir sind in Gedanken bei all denjenigen, die durch dieses grauenhafte Unglück Angehörige und Freunde verloren haben. Ihnen gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Die Stadtverordnetenversammlung gedenkt der Toten.

 

Sie haben sich zu Ehren der Unfallopfer erhoben, ich danke Ihnen.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden runden Geburtstag: Herr Stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier feierte am 29. Februar 2015 seinen 75. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 18.03.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit ist das einstimmig so beschlossen, und ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich des nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstandes für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir zunächst einige Worte zu den Geschehnissen am Mittwoch der vergangenen Woche. Anlässlich der Feier zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank am 18. März 2015 ist es im Ostend und in der Frankfurter Innenstadt im Rahmen der Blockupy-Demonstrationen zu Ausschreitungen gekommen, wie es sie in diesem Ausmaß in unserer Stadt seit Jahrzehnten nicht gegeben hat. Wir wurden Zeugen, wie schon am frühen Morgen mehrere Hundert gewalttätige Demonstranten mit unglaublicher Aggressivität Fensterscheiben einschlugen, Farbbeutel, Böller und Pflastersteine auf Polizisten warfen, Barrikaden, Mülltonnen und sogar bemannte Polizeifahrzeuge in Brand setzten. Feuerwehrleute und Rettungskräfte wurden bei ihren Einsätzen behindert und angriffen. Selbst eine Straßenbahn wurde attackiert und der Fahrer flüchtete in Todesangst. Viele Verletzte und hohe Sachschäden waren die traurige Bilanz dieser Krawalle, deren Aufarbeitung uns auch in der heutigen Plenarsitzung noch intensiv beschäftigen wird. Ich denke, ich spreche im Namen von uns allen, dass derartige Gewaltakte durch nichts zu rechtfertigen und aufs Schärfste zu verurteilen sind.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Ausübung von Meinungsfreiheit hat diese Form des Protestes nichts mehr zu tun. Hier handelt es sich um Straftaten, die gesetzlich zu ahnden sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass das hohe Gut der Meinungs- und Versammlungsfreiheit - gerade in unserer toleranten und friedlichen Stadt Frankfurt am Main - durch gewaltbereite Randalierer missbraucht wird. Wer in Frankfurt friedlich demonstrieren will, hat hierzu jederzeit die Möglichkeit.

 

Den Einsatzkräften der Polizei, aber auch den beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Feuerwehr und der Rettungsdienste gilt unsere besondere Wertschätzung und unser Respekt.

 

                              (Beifall)

 

Sie alle standen in der vergangenen Woche unter besonderem Druck - stärker noch, als sie es ohnehin gewöhnt sind - und waren in Ausübung ihres Dienstes zum Teil erheblichen Gefahren ausgesetzt, was auch für ihre Angehörigen eine große Belastung bedeutete. Der guten Vorbereitung im Vorfeld und ihrem besonnenen Vorgehen ist es zu verdanken, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist. Im Namen des gesamten Hauses danke ich an dieser Stelle der Polizei, der Feuerwehr und den Rettungsdiensten für die geleistete Arbeit.

 

                             (Beifall)

 

Denjenigen, die bei ihrem Einsatz verletzt wurden, wünsche ich eine schnelle und vollständige Genesung. Bei dieser Gelegenheit darf ich auch der VGF und der FES einen besonderen Dank aussprechen, denen es binnen kürzester Zeit gelungen ist, die Spuren der Verwüstung, die die Randalierer hinterlassen haben, weitgehend zu beseitigen.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle hoffen, dass eine solche Welle der Gewalt nicht noch einmal über Frankfurt hereinbricht.

 

Meine Damen und Herren, mit meiner Stellvertreterin und meinen Stellvertretern im Präsidium habe ich bei einem gemeinsamen Gespräch abgestimmt, dass künftig über Ordnungsmaßnahmen während der Plenarsitzungen der jeweilige Sitzungsleiter beziehungsweise die Sitzungsleiterin entscheidet. Dies kann selbstverständlich auch nach Beratung im Ältestenausschuss geschehen.

 

Ich erwarte von Ihnen einen respektvollen und der Würde des Parlaments angemessenen Umgang miteinander und werde diesen gemeinsam mit meiner Stellvertreterin und meinen Stellvertretern erforderlichenfalls über die Sitzungsleitung einfordern. Eine Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 46 GOS gibt es künftig nur in Fällen des Sitzungsausschlusses. Dies ist so auch mit dem Rechtsamt der Stadt abgestimmt.

 

Die Niederschrift über die 39. Plenarsitzung vom 26.02.2015 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 39. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 25.03.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 22.04.2014, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 27.04.2015, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 41. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 07.05.2015, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 23.04.2015. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 04.03.2015 bis 08.04.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Es dient zur Kenntnis, dass Herr Stadtrat Viehl mir mitgeteilt hat, dass er am 02.03.2015 aus der Partei DIE LINKE. ausgetreten ist und somit sein Mandat als parteiloser Stadtrat fortsetzt.

 

                              (Beifall)

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker. Bitte!

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2063 bis Nr. 2121 auf. Die Fragen Nr. 2063, Nr. 2075 und Nr. 2121 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2063

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechts haben Randalierer am Tag der Einweihung des neuen EZB‑Gebäudes am 18. März in Frankfurt schwere Schäden angerichtet und die Grundrechte der Bevölkerung missachtet. Die Gefährdung von Menschen bis hin zu Lebensgefahr wurde dabei billigend in Kauf genommen, dem Anschein nach teilweise sogar bewusst einkalkuliert und herbeigeführt. Nur dem umsichtigen Einsatz der Polizei ist es zu verdanken, dass noch schlimmere Folgen verhindert wurden. Eine ernsthafte Distanzierung von Blockupy als Demonstrationsanmelder gegenüber den Randalierern gab es nicht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Folgerungen zieht er aus dem kriminellen Auftreten der Randalierer und der Blockupy-Gewalt?

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2075

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

 

Im Vorfeld der Blockupy-Demonstrationen wurde berichtet, dass in der Nacht zum Mittwoch, 18. März, ein Sonderzug aus Berlin mit bis zu 1.000 Blockupy-Demonstranten erwartet werde. Obwohl Polizeipräsident Bereswill in einem Zeitungsinterview die Blockupy-Organisatoren scharf kritisierte, da sich diese von Gewalt nicht abgrenzen würden, und seine Sorgen über mögliche Krawalle darlegte, wurden die Demonstranten dieses Sonderzuges bei der Ankunft in Frankfurt nicht kontrolliert.

 

Ich frage den Magistrat: Wer ist für diese Entscheidung, die Demonstranten des Blockupy-Sonderzuges aus Berlin nicht zu kontrollieren, verantwortlich?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2121

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Am 18.03.2015 wütete der Blockupy-Mob anlässlich der EZB-Eröffnung in der Stadt und richtete dabei - für den hessischen Innenminister völlig unerwartet - erhebliche Sachschäden an. Eine erhebliche Zahl von Polizeibeamten wurde durch die Demonstranten verletzt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Schäden richteten die Blockupy-Demonstranten am 18.03.2015 in Frankfurt an, Personen- und Sachschäden, und welche Schäden richteten seit Dezember 2014 die PEGIDA-Demonstranten an?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Alle drei Fragen beantwortet gemeinsam Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Unsere liberale Stadt Frankfurt am Main ist schon aus ihrer Tradition heraus immer ein Platz des Diskurses gewesen und selbstverständlich durch das Ringen um gesellschaftlichen Fortschritt geprägt. Selbstverständlich haben nicht nur unsere Bürgerinnen und Bürger, sondern auch unsere Gäste das uneingeschränkte Recht auf freie Meinungsäußerung, aber das muss in friedlichen Protesten vorgetragen werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir geben uns als Versammlungsbehörde gemeinsam mit der Frankfurter Polizei die allergrößte Mühe, Demonstrationen in Frankfurt zu unterstützen, indem sie gesichert werden. In Frankfurt am Main gibt es im Jahr ungefähr 1.500 Versammlungsanmeldungen. Aber ich glaube, der 18. März 2015 war nicht ein Tag einer normalen Demonstration. Meine Damen und Herren, dieser Mittwoch wird in die Geschichte der Stadt Frankfurt als ein schwarzer Mittwoch eingehen, ein Tag von brutaler Gewalt gegen Menschen in unserer Stadt, und das muss uns alle nachdenklich machen. Das, was am 18. März in unserer Stadt passiert ist, darf sich nicht wiederholen. Wir müssen zusammenstehen, dass das freie und liberale Frankfurt hier ein deutliches Zeichen aussendet: Frankfurt am Main ist der Platz für den friedlichen Diskurs, aber nicht für gewalttätige Demonstrationen.

 

                              (Beifall)

 

Die Berichte, die wir von dem Mittwochmorgen bekommen haben, haben uns alle schockiert und nachdenklich gemacht. Diese Brutalität, mit der die Blockupy-Aktivisten sehr früh am Mittwochmorgen losgezogen sind, haben wir seit so vielen Jahrzehnten in unserer Stadt nicht mehr erlebt. Es gab Gewalt nicht nur gegen Sachen, sondern Gewalt gegen Menschen in einer Art und Weise, dass wir das nicht hinnehmen können. Dieser Gewaltexzess hat einen Höhepunkt erfahren, als Männer und Frauen, die sich der Sicherheit unserer Stadt verschrieben haben, die bereit sind, mit ihrem Einsatz, ihrer Gesundheit und auch mit ihrem Leben für die Persönlichkeitsrechte der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger einzustehen, brutal angegriffen worden sind. Das waren in erster Linie Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Ich will hier ganz deutlich sagen: Gewalt gegen Menschen ist nicht hinnehmbar.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte dem Parlamentspräsidenten, unserem Stadtverordnetenvorsteher, ganz herzlich für die Idee danken, heute diejenigen einzuladen, die am letzten Mittwoch ihren Mann oder ihre Frau für unsere Stadt, für das liberale und tolerante Frankfurt gestanden haben, nämlich Polizistinnen und Polizisten, an der Spitze der Polizeipräsident Bereswill, seine Stellvertreter, aber auch der Einsatzleitern Herr Schneider und Herr Weller. Ich will Ihnen von dieser Stelle aus zurufen: Sie haben großartige Arbeit geleistet und Sie haben sich verdient gemacht, dass am Mittwoch nichts Schlimmeres passiert ist. Dafür möchte ich Ihnen im Namen des Magistrats ganz herzlich danken.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin aber auch ganz besonders stolz auf unsere Feuerwehr und auf unsere Hilfsorganisationen, die heute auch hier sind. Dieser Mittwoch war ein ganz besonders schwerer Mittwoch, insbesondere für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr. So eine brutale Gewalt gegen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, die im Grunde nur in den Einsatz gefahren sind, um anderen Menschen zu helfen, hat es in dieser Stadt noch nie gegeben und das darf sich auch nie wiederholen.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann mich genau erinnern, um 7.43 Uhr hat Herr Professor Ries bei mir angerufen und mitgeteilt, dass es für die Feuerwehr schwer wird. Die Einsatzkräfte waren in der Stadt unterwegs, sie wurden alarmiert, haben aber zurückgemeldet, dass sie nicht zum Einsatzort fahren können, weil sie angegriffen werden. Herr Kliehm, weil sie von Aktivisten angegriffen worden sind, die sie mit Steinen beworfen haben.

 

                              (Zurufe)

 

Ich finde es unerträglich, dass so etwas in unserer Stadt passieren kann.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen auch nicht über die Brutalität dieser Angriffe zu sprechen. Wenn sich Männer und Frauen der Feuerwehr auf den Weg machen, spielt es für sie keine Rolle, für wen sie unterwegs sind. Selbstverständlich kommen sie, um Polizistinnen und Polizisten zu retten und um Sachschäden abzuwenden, aber selbstverständlich kommen sie doch auch zu Demonstranten. Die Feuerwehr ist für alle da. Das hat es in der Geschichte der Stadt Frankfurt noch nicht gegeben, dass sie angegriffen worden sind. Das ist unerträglich.

 

Lieber Herr Professor Ries, ich möchte Ihnen ganz herzlich danken. Wir haben dann gemeinsam überlegt, wie wir mit einer anderen Struktur dafür sorgen können, wie wir die Sicherheit und Ordnung, die nicht polizeiliche, aufrechterhalten. Es war sehr schwer. Ich bin sehr stolz auf die Feuerwehr, auch auf die Freiwilligen Feuerwehren, die wir nachalarmiert haben, und auf die Hilfsorganisationen, die auch einen schweren Dienst geleistet haben. Wir sind sehr stolz auf Männer und Frauen der Tat, die nicht fragen, was haben wir davon, wenn wir uns in den Einsatz begeben, sondern die einfach ihren Dienst tun. Herzlichen Dank, Herr Professor Ries, und herzlichen Dank an unsere Hilfsorganisationen.

 

                             (Beifall)

 

Ich will noch einmal deutlich sagen, dass wir Gewalt ächten, wenn Feuerwehrleute angegriffen werden. Aber genauso ächten wir auch die Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten. Meine Damen und Herren, Polizisten, auch wenn sie einen Helm tragen und hinter dem Schutzschild stehen, auch wenn sie Uniform tragen, Herr Kliehm, so sind es genauso wie wir Menschen, die Gefühle haben, die genauso eine Familie haben, .

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann Ihnen das genau erklären. Der Parlamentspräsident hat den Polizistinnen und Polizisten seinen Dank ausgesprochen. Das gesamte Haus .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte darum, zunächst Herrn Stadtrat Frank diese Fragen beantworten zu lassen. Danach haben Sie die Möglichkeit, Zusatzfragen zu stellen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie haben das Wort.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich möchte eine persönliche Anmerkung machen: Ich fand es von allen Stadtverordneten sehr anständig, dass sie ihre Wertschätzung gegenüber unserer Polizei und den Hilfsorganisationen durch den Willkommensapplaus eben zum Ausdruck gebracht haben. Ich fand es völlig indiskutabel, dass die LINKEN. nicht einmal die Hand gehoben haben, um hier die Polizei mit einem ordentlichen Applaus zu begrüßen, denn unsere Polizei hat am letzten Mittwoch, .

 

                              (Zurufe)

 

Das habe ich genau gesehen. Sie, Herr Kliehm, sind derjenige, der Gewalt noch relativiert.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte Ihnen hier zurufen, dass das von Ihnen ein unsäglicher Auftritt im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit gewesen ist. Es war auch unsäglich von dem Landtagsvizepräsidenten, Herrn Wilken. Wer für so ein Desaster mitverantwortlich ist, wie wir es am Mittwoch erlebt haben, der könnte an dieser Stelle doch auch einmal sagen, hier ist etwas schiefgelaufen und wir distanzieren uns von Gewalt.

 

                              (Zurufe)

 

Das war nicht gut, hier gehört es sich, sich ordentlich von Gewalt zu distanzieren. So einen Tag wie letzten Mittwoch wollen wir nie wieder in Frankfurt erleben.

 

                              (Beifall)

 

Aber, meine Damen und Herren, es gehört auch dazu, nach vorne zu blicken. Die Frage von Herrn Dr. Schmitt war, wie wir mit dem umgehen, was wir am Mittwoch erlebt haben. Wir schauen nach vorne. Ich habe mich besonders gefreut, als ich am Donnerstag in der Stadt unterwegs war und gesehen habe - die FES ist erwähnt worden -, wie fleißig die Menschen die Trümmer dieser Randale zur Seite geräumt haben, wie sie nach vorne schauen, wie sie angefangen haben, die Stadt aufzuräumen. Deshalb glaube ich, dass Frankfurt am Main eine starke Stadt ist und wir nicht über Verbote diskutieren sollten, sondern wir sollten es weiterhin ermöglichen, dass in Frankfurt selbstverständlich friedlich demonstriert werden kann, aber wir sollten alles ächten, was dazu führt, dass es gewalttätige Ausschreitungen in unserer Stadt gibt. Wir haben jedes Jahr viele Tausend politische Veranstaltungen in Frankfurt, die dieser Stadt guttun. Dieser Diskurs ist gut. Deshalb gilt der Blick nach vorne, und wir sollten alles tun, damit solche Bilder nie wieder in Frankfurt zu sehen sind.

 

Ich möchte abschließend noch ganz herzlich all denjenigen danken, die am letzten Mittwoch sehr besonnen gehandelt haben, selbstverständlich unserer Polizei, den Hilfsorganisationen und Feuerwehren. Ich glaube, die Einsätze haben gezeigt, dass unsere Sicherheitsorganisationen handlungsfähig sind und dass sie auch in der Lage sind, komplexe Lagen zu beherrschen.

 

Jetzt gab es noch eine Frage von Herrn Dr. Rahn zu möglichen Schäden von Blockupy. Diese lassen sich heute nicht beziffern. Sie haben aber auch die Frage zu FRAGIDA gestellt. Ich muss Ihnen sagen, auch wenn die in unserer Stadt keinen Sachschaden in Geldwert ausgelöst haben, so schaden solche Veranstaltungen doch dem Image unserer liberalen und toleranten Stadt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht auf eine kurze Formel gebracht: kriminelle Gewalt und der Sachschaden auf der einen Seite, auf der anderen Seite muss man jedoch sagen, Frankfurt am Main ist eine tolerante Stadt. Wir leben nun einmal auch - und wir leben sehr gut - von unserer Internationalität. Wir leben davon, dass wir Menschen, egal, woher sie kommen, egal, welchen Glauben sie haben, eine Chance geben. Deshalb sind Bilder, dass Menschen demonstrieren und sagen, die einen wollen wir von vornherein nicht hier haben, auch nicht gut für die Stadt Frankfurt am Main. Deshalb möchte ich uns alle aufrufen, dass wir nach vorne schauen, dass wir das tolerante und das liberale Frankfurt weiter ausbauen, dass wir selbstverständlich diskutieren, das aber auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, und dann wird Frankfurt weiterhin eine tolerante und liberale Stadt bleiben. Jetzt müssen wir zusammenstehen und ein deutliches Signal geben, dass wir Gewalt in unserer Stadt bei Demonstrationen nicht dulden.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Gibt es Zusatzfragen? Herr Mund, bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, die Frage Nr. 2075, die von mir gestellt wurde, haben Sie leider nicht beantwortet. Soll ich sie noch einmal wiederholen?

 

Im Vorfeld der Blockupy-Demonstration wurde berichtet, dass in der Nacht zum Mittwoch, dem 18. März, ein Sonderzug aus Berlin mit bis zu 1.000 Blockupy-Demonstranten erwartet werde. Obwohl Polizeipräsident Bereswill in einem Zeitungsinterview die Blockupy-Organisatoren scharf kritisierte, da sich diese von Gewalt nicht abgrenzen würden, und seine Sorgen über mögliche Krawalle darlegte, wurden die Demonstranten dieses Sonderzuges bei der Ankunft in Frankfurt nicht kontrolliert.

 

Ich frage den Magistrat: Wer ist für diese Entscheidung, die Demonstranten des Blockupy-Sonderzuges aus Berlin nicht zu kontrollieren, verantwortlich?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Zunächst muss man einmal feststellen, dass wir viele Tausend Gäste in unserer Stadt hatten, von denen sich die allermeisten friedlich verhalten haben. Wenn man weiß, da kommt ein Sonderzug mit ganz normalen Demonstranten, ist es einfach eine kluge Abwägung. Das macht die Polizei, die im Übrigen auch die Entscheidung trifft, wen sie kontrolliert und bei wem sie mit geeigneten Mitteln feststellt, ob es gewaltbereite Menschen sind oder friedliche Demonstranten. Wenn friedliche Demonstranten sich auf den Weg nach Frankfurt machen, müssen wir sie in diesem Fall nicht kontrollieren. Es gab Menschen, die wurden kontrolliert, weil es Hinweise darauf gab, dass sie gewalttätig sind. Aber in diesem Fall fehlten diese Hinweise. Insofern mussten sie nicht kontrolliert werden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Reininger, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie haben mehrfach einen Parteikollegen von mir zitiert, Herrn Kliehm. Haben Sie Herrn Kliehm denn irgendetwas Konkretes vorzuwerfen? Wenn ja, dann erstatten Sie doch Anzeige gegen Herrn Kliehm. Führen Sie doch das, was Sie meinen, was er getan hat und was nicht rechtmäßig ist, zur Anzeige. Wir warten gerne darauf. Unterlassen Sie aber bitte diese billige Polemik, diese verurteilungswürdigen Gewalttaten, die am Mittwochmorgen passiert sind, in irgendeiner Weise mit Herrn Kliehm zusammenzubringen. Legen Sie Beweise auf den Tisch, handeln Sie, erstatten Sie eine Anzeige, aber lassen Sie diese Art, das Rednerpult zu benutzen und Personen zu beschädigen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Reininger, Ihre Frage, bitte.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Die Frage lautet: Seit wann kann der Magistrat die Fragestunde dazu nutzen, Stadtverordnete zu diskreditieren?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir sind hier im politischen Raum. Es geht nicht darum, hier einem Stadtverordneten strafrechtlich relevante Dinge vorzuwerfen, sondern es geht einfach um eine Auseinandersetzung. Normalerweise ist doch Ihr Verein nicht so dünnhäutig. Ich verstehe das überhaupt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Irgendetwas muss passiert sein, dass Sie jetzt hier eine besondere Dünnhäutigkeit an den Tag legen. Ich fand es einfach nur völlig daneben, als ich um 13.20 Uhr auf den Internetseiten von Blockupy lesen musste, dass dieser Vormittag ein großer Erfolg gewesen sei, und dazu der Auftritt, den Herr Kliehm im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit hatte, das fand ich nicht in Ordnung, und das habe ich gesagt. Das hat mit strafrechtlichen Dingen überhaupt nichts zu tun. Wenn hier die Mehrheit des Hauses sich solidarisch zeigt mit den fleißigen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, mit der Feuerwehr, und einer macht da nicht mit, sondern sondert sich ab, darf man ihn doch fragen, warum er das macht, und warum er sich nicht hinstellt und sagt, Leute, wir lehnen diese Gewalt ab, das war ein schwerer Fehler. Das wäre doch eine gute Gelegenheit gewesen. Darüber können wir doch diskutieren. Da muss niemand dünnhäutig werden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Reininger. Bitte!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, jetzt haben Sie gerade Blockupy zitiert. Wären Sie nicht korrekter in Ihren Ausführungen, wenn Sie sagen, um 13.30 Uhr haben Sie etwas von Blockupy gelesen? Dann wenden Sie sich an den Sprecher von Blockupy, der das gesagt hat. Nachweislich ist Herr Kliehm nicht der Sprecher von Blockupy. Herr Kliehm war Demonstrationsbeobachter und hat seine Eindrücke während der Demonstration geschildert. Das ist passiert. Er hat nicht um 13.30 Uhr diese Erklärung abgegeben, die Sie jetzt hier zitieren und Herrn Kliehm in die Schuhe schieben wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Reininger, kommen Sie zu Ihrer Frage.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich fordere Sie als Magistrat auf, sachlich zu bleiben. Deswegen ist meine Frage: Wie schaffen wir es, dass der Magistrat auf Fragen, die hier gestellt werden, sachlich antwortet und nicht polemisiert?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Der Magistrat ist grundsätzlich sachlich, und wenn er ein Thema ein bisschen pointierter bringt, könnten die LINKEN. das auch einfach einmal ertragen. Normalerweise sind doch Ihre Leute nicht so dünnhäutig. Es wäre doch jetzt der richtige Augenblick, dass man sich hier an das Rednerpult stellt, und Herr Kliehm hat sich gerade gemeldet. Ich würde mich jetzt einfach freuen, wenn Sie sich hier hinstellen und sagen würden, dass dieser Mittwoch ein schlimmer Tag für unsere Stadt war, weil diese Gewalt nicht hinnehmbar ist, und Sie vielleicht noch den Einsatzkräften danken, die so gekämpft haben, dass unsere Stadt eine freie Stadt bleibt. Das würde ich mir wünschen.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Das kann er erst hinterher machen, denn zum jetzigen Zeitpunkt kann er nur eine Frage stellen, Herr Stadtrat. Bitte schön, Herr Kliehm!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Meine Frage lautet: Haben Sie mir im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit nicht zugehört? Ich habe dort ganz klar gesagt, dass Gewalt gegen Menschen immer zu verurteilen ist. Wir haben im Ausschuss ganz klar auch mehrmals gesagt, dass auch Polizisten Menschen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Das haben wir tausend Mal gesagt. Ich verurteile jede Form von Gewalt gegen Menschen. Diese sinnlose Gewalt am Mittwoch Vormittag habe ich verurteilt. Haben Sie mir einfach nicht zugehört?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Stadtrat, bitte! Haben Sie nicht zugehört?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Nein, nein, nein. Der Magistrat hört natürlich immer zu, und jetzt würde er sich auch noch freuen, wenn man sich nicht nur gegen Gewalt gegen Menschen ausspricht, da wir heute auch lesen konnten, dass diese gewalttätigen Ausschreitungen dafür gesorgt haben, dass zum Beispiel Existenzen auf der Kippe stehen, dass Menschen, die ihr Unternehmen am 19.03. in Frankfurt gründen wollten, am 18.03. den Laden in Schutt und Asche gelegt bekommen haben, dass Familienväter ihr Auto angesteckt bekommen haben, dass andere Leute plötzlich brennende Barrikaden vor der Haustür hatten, und dass nur durch das Eingreifen von Feuerwehr und Polizei Schlimmeres verhindert werden konnte. Deshalb wäre es vielleicht auch jetzt der richtige Augenblick zu sagen, Gewalt, egal ob gegen Menschen und gegen Sachen, hat bei Demonstrationen nichts verloren. Ich als Sicherheitsdezernent würde mich darüber freuen, wenn Sie so eine Aussage einmal über die Lippen bekommen würden, und dann wären wir auch ein großes Stückchen weiter.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Weitere Zusatzfragen liegen nicht vor. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2064

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Maier von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Zur Überleitung auf ein alltägliches Thema gestatten Sie mir zu sagen: Heute stand in der Presse, dass auch das Rad bei den Blockupy-Demonstrationen zum Einsatz kam. Ich weiß aber, dass die allergrößte Mehrheit das Rad friedfertig nutzt, so wie es auch die Stadtpolizei tut.

 

Jetzt zu meiner Frage: Frankfurt hat im diesjährigen Fahrradklimatest des ADFC den guten 8. Rang bundesweit erreicht, mit vor allem überdurchschnittlich guten Werten, was die Infrastruktur des Radverkehrswegenetzes betrifft.

 

Ich frage den Magistrat: Wie bewertet der Magistrat das Ergebnis des ADFC-Fahrradklimatests?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herrn Stadtverordneten Maier Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Maier!

 

Ich gestehe, dass es auch mir jetzt nicht ganz leicht fällt, nach einem Thema wie Blockupy, bei dem die Emotionen hochkochen und das die gesamte Stadt Frankfurt die vergangene Woche beschäftigt hat, und dann noch in einer Situation, in der viele von uns die Nachrichten mit bangen Gefühlen im Hinblick auf die schrecklichen Nachrichten, die aus den französischen Alpen kommen, verfolgen, man dann so einfach zu den Alltagsthemen übergeht. Das ist nicht einfach, aber wir alle wissen, dass das Leben weitergeht, auch das politische Leben geht weiter. Von daher werde ich trotzdem das Thema wechseln und zu einem Thema übergehen, zu dem mir eine Frage gestellt worden ist.

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Es sei mir gestattet, der guten Ordnung halber darauf hinzuweisen, dass es sich um den 8. Rang von insgesamt 38 Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern handelt. Wir messen uns mit Bielefeld, Braunschweig und Bremen, aber natürlich auch mit der Bundeshauptstadt Berlin, der selbst ernannten Radelhauptstadt München und dem Leeze-Paradies Münster. Quer durch die Republik haben über hunderttausend Menschen ihre Meinung kundgetan und insgesamt 27 Aspekte rund ums Radfahren in ihrer Stadt mit Schulnoten versehen. Hier bei uns taten dies 1.052 Frankfurterinnen und Frankfurter und bewerteten mit 3,61 im Durchschnitt leicht besser als zwei Jahre zuvor. Damals, 2012, waren wir als eine der Aufholerstädte bundesweit ausgezeichnet worden. Helmut Heuser, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, und ich waren damals in Berlin anwesend und haben diese Auszeichnung entgegengenommen. Wir waren unter den TOP 10 gelandet. Da sind wir jetzt auch wieder und haben uns erneut verbessert.

 

Die Städte, mit denen wir uns üblicherweise vergleichen, liegen zum Teil weit hinter uns: München auf Rang 12, Berlin auf dem berauschenden Platz 30, Hamburg und Köln auf den noch berauschenderen Plätzen 35 und 36. Soweit der Vergleich der subjektiven Meinungen der Alltagsradler, der zu dem Ergebnis kommt, dass das Fahrradklima in Frankfurt am Main weitaus besser ist als in den meisten anderen deutschen Großstädten. Aber vielleicht ist es das Ziel von dem einen oder anderen in diesem Haus, dass wir uns eher mit Mörfelden-Walldorf - bei aller Wertschätzung der liebenswerten Nachbarkommune - vergleichen. Ich finde, wir sollten nur Vergleichbares mit Vergleichbarem vergleichen.

 

Dieses Ergebnis freut den Magistrat. Es freut auch mich als Verkehrsdezernenten, und es sollte auch alle Verkehrspolitikerinnen und Verkehrspolitiker hier im Plenum freuen - vielleicht den Rest des Hauses auch.

 

                              (Beifall)

 

Sie alle wissen hoffentlich um die Bedeutung dieses Verkehrsträgers und die ihm unverändert innewohnenden Potenziale im Gesamtgefüge unseres Verkehrsgeschehens. Ganz besonders freut es aber viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, denn die Bewertung 2,5 für die Infrastruktur sticht hier wirklich heraus und ist das Ergebnis vieler, oft auch sehr kleiner Verbesserungsmaßnahmen der letzten Jahre. Es ist für uns ebenfalls wichtig zu wissen, wo der Schuh drückt. Falschparker und andere Hindernisse auf Radwegen sind hier ebenso Dauerbrenner wie auch die Probleme, die die ständige Vielzahl von Baustellen in der Stadt für die Stadtradler mit sich bringt, aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Von daher kann ich verstehen, dass es in einer Stadt, in der keine solche wirtschaftliche Dynamik herrscht, folglich auch geringere Verkehrsprobleme im Zusammenhang mit Baustellen gibt. Das ist logisch. In dem Sinn bin ich froh über die Probleme, die wir in der Stadt Frankfurt haben, denn über die Baustellen können wir froh und glücklich sein, was den Effekt angeht. Es ist ein gutes Ergebnis und ein Ansporn für die weitere Arbeit, die uns auch in den nächsten Jahren ganz sicher nicht ausgehen wird.

 

Beim Frankfurter ADFC sieht man das ein wenig anders. Dort lese ich als Schlussfolgerung etwas über den Anblick eines halb gefüllten Glases. Das Glas sei als halb geleert zu betrachten, von Stagnation und von Rückschritt ist die Rede. Das ist ein ausgesprochen tiefgründiges Bild, im wahrsten Sinne des Wortes. Es geht aber an der Realität vorbei, denn der Frankfurter zieht doch aus dem Anblick eines halb ausgetrunkenen Gerippten stets den einzig zulässigen Schluss: nachschenken und vielleicht den nächsten Bembel ordern.

 

                            (Heiterkeit)

 

Politisch gewendet: Wir werden weiter daran arbeiten, diese Stadt noch fahrradfreundlicher zu machen, weil es verkehrlich unerlässlich ist und unsere Stadt noch lebenswerter macht. Ich bin mir sicher, bei dem nächsten Fahrradklimatest werden wir unsere Aufholjagd zu Ihrer und unserer aller Freude weiter fortsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Dezernent, wenn man Ihnen so zuhört bei der bilderreichen Sprache vom Bembel, halb voll, halb leer, dann meint man, es ist hier alles im besten Kettenfett, was die Fahrrad- und die Fahrradwegeplanung betrifft. Der ADFC hat aber nicht nur mit Bildern kritisiert, sondern er hat mehrere kritische Punkte genannt. Unter anderem hat er auch darauf hingewiesen, dass die Ausschilderung des Fahrradverkehrswegenetzes überhaupt nicht vorankommt, und er hat auch darauf hingewiesen, dass die Schließung von über 100 Lücken im Fahrradverkehrswegenetz noch Jahrzehnte dauern würde, bis sie beim bisherigen Tempo erledigt sein könnten. Meine Frage lautet: Was würden Sie konkret dem ADFC darauf antworten?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Emmerling, ich denke, ein Kulturpolitiker wie Sie wird durchaus seine Freude an symbolträchtigen Bildern haben. Ich gestehe, dass ich davon ausgehe, dass auch Sie dem Bild eines Gerippten und den damit zusammenhängenden Fragen durchaus etwas abgewinnen können, wie noch mehrere in diesem Haus. Aber um auf den sachlichen Kern Ihrer Frage einzugehen: Sehen Sie, das ist der Unterschied der Aufgabenstellung. Radverkehr, wie wir ihn heute verstehen, ist ein Alltagsthema geworden. Ich habe eine Situation vorgefunden, in der sich diese Stadtverwaltung vor allem mit einer Handvoll Fahrradrouten beschäftigt hat. Ich habe daraus etwas gemacht, was ich einmal so nennen würde: Es ist ein Wäschekorb voller Lückenschlüsse. Das heißt, ich habe die Aufgabenstellung erweitert, weil sie etwas mit der Alltagssituation von Radelnden in dieser Stadt zu tun hat. Das ist kein Thema mehr, wo man im Frühling sein Fahrrad aus dem Keller holt und einmal am Mainufer entlangfahren möchte, sondern es sind die vielen Tausend Menschen, die quer durch unsere Stadt Alltagsmobilität praktizieren. Daraus ergibt sich eine vollkommen veränderte Aufgabenstellung. Ich halte es für notwendig, dass wir uns alle gemeinsam damit beschäftigen, und ich bin gespannt, was dabei herauskommt, wenn sich alle Fraktionen damit beschäftigen, sich mit dieser Herausforderung auseinandersetzen und dazu gute Vorschläge machen.

 

Zum Thema der Ausschilderung: Die Grundlage davon war das im vergangenen Jahr vorgelegte neue und erweiterte Fahrradkonzept für die Stadt Frankfurt. Auf dieser Basis werden wir in diesem Jahr im Frankfurter Westen mit der Ausschilderung der Radwege beginnen. Aber ich gestehe, auch die Ausschilderung ist in einer Stadt wie Frankfurt ein etwas komplexeres Thema als beispielsweise in Mörfelden-Walldorf. Aber auch das haben wir wiederum mit den Städten gemeinsam, mit denen wir uns ansonsten vergleichen. In diesem Sinne bin ich gespannt auf die Radfahranträge des Stadtverordneten Emmerling. Ich freue mich darauf.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2065

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Josef, der allerdings als Beisitzer neben mir sitzt. Wer übernimmt die Frage? Frau Weber, bitte schön!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Bei einem Besuch der Wöhlerschule Ende Februar stellte sich heraus, dass die laut Aktionsplan zu erneuernden Container auf Landschaftsschutzgebiet stehen und die neue Nutzung des Geländes demzufolge durch das Regierungspräsidium in Darmstadt genehmigt werden muss. Angeblich ist dieser Vorgang insofern an den Bürgerentscheid Ende Juni zur Rennbahn gekoppelt, als dort nicht mehrere Anträge eingereicht werden, sondern diese gesammelt werden sollen. Das derzeit größte Frankfurter Gymnasium kann jedoch so lange nicht mehr warten.

 

Ich frage den Magistrat: Wird er die nichts miteinander zu tun habenden Sachverhalte trennen und schnellstmöglich die Erlaubnis für die Errichtung der neuen Container beim Regierungspräsidium einholen, unabhängig vom Rennbahnentscheid?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Weber und lieber Herr Josef!

 

Ja, das werden wir tun. Um den Austausch der Container schnellstmöglich realisieren zu können, prüft der Magistrat zurzeit mehrere Varianten. Dazu gehören weiterhin natürlich der bisherige Standort wie auch alternative Standorte auf dem Schulgelände, die dann außerhalb des Landschaftsschutzgebietes liegen. Hierzu hat es in der vergangenen Woche einen Ortstermin gegeben, an dem auch die Schulleitung teilgenommen hat. Die Entscheidung, welche Variante zum Zuge kommt, wird in Abstimmung mit der Wöhlerschule und selbstverständlich - sofern sie betroffen ist - auch mit der benachbarten Heinrich-Seliger-Schule getroffen.

 

Ich kann Ihnen sagen, dass ich die Enttäuschung der Schule sehr gut nachvollziehen kann. Ich teile diese Enttäuschung auch. Ich versichere Ihnen und vor allem der Schulgemeinde der Wöhlerschule, dass ich alles dafür tun werde, dass die Container nun wirklich so schnell wie möglich ausgetauscht werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Weber. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Zunächst hieß es, der Container auf dem Landschaftsschutzgebiet soll erneuert werden. Dazu haben Sie keine Genehmigung. Dann war der Presse zu entnehmen, dass der Container auf das Gelände der Heinrich-Seliger-Schule kommen soll. Die Schule hat das selbst auch aus der Zeitung erfahren, das heißt, sie wusste nichts davon. Heute ist in der Presse zu lesen, dass mehrere Varianten geprüft werden. Sie haben eben auch noch einmal gesagt, dass mehrere Varianten geprüft werden, unter anderem auch auf dem bestehenden Schulgelände. Das sind sehr unterschiedliche Aussagen innerhalb von wenigen Wochen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte stellen Sie Ihre Frage.

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(fortfahrend)

 

Jetzt kommt die Frage: Woher kommt es, dass so unterschiedliche Aussagen vor allen Dingen über die Presse verkündet werden, und können Sie nicht davon ausgehen, dass die Schulen, die es betrifft, beunruhigt sind und überhaupt nicht wissen, was Sache ist, wenn sie in der Presse so unterschiedliche Dinge lesen müssen?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich kann nachvollziehen, dass es verunsichert, aber es ist nicht so, dass erst die eine und dann die andere und danach eine ganz andere Variante die Wahrheit sind, sondern die Wahrheit ist, dass alle Varianten geprüft werden. Wir haben die Problematik beschrieben. Die Container stehen derzeit im Landschaftsschutzgebiet. Das heißt, wir brauchen hier nicht nur erneut eine Baugenehmigung, sondern auch eine Ausnahmegenehmigung für das Landschaftsschutzgebiet, um die Container aufzustellen. Aus diesem Grunde prüfen wir sowohl die Variante, die Container am jetzigen Standort auszutauschen, als auch alternative Standorte auf dem Schulgelände. Dazu gehört auch die Variante der Heinrich-Seliger-Schule. Aber keine dieser Varianten ist prioritär oder steht vor den anderen, sondern wir prüfen die Varianten gleichwertig, und zwar mit dem Ziel, die Variante zu nehmen, mit der die Container so schnell wie möglich ausgetauscht werden können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, ist es richtig, was Ihr Büroleiter Martin Müller-Bialon heute in der Presse gesagt hat, dass das Landschaftsschutzgebiet nichts mit dem Regierungspräsidium Darmstadt zu tun hat?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Das hat nicht mein Büroleiter in der Presse gesagt, weil mein Büro von einer Frau geleitet wird. Die Äußerung kam von Herrn Müller-Bialon. Die derzeitigen Container stehen in einem Landschaftsschutzgebiet. Das ist richtig, und es ist so, dass wir eine neue Baugenehmigung brauchen, wenn wir Container austauschen. Wenn wir diese Baugenehmigung einholen, müssen wir auch eine Ausnahmegenehmigung für einen Bau im Landschaftsschutzgebiet einholen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Weitere Zusatzfragen, Herr von Wangenheim, sind leider nicht möglich. Vielen Dank, Frau Sorge! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2066

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Das Quartier Engelsruhe soll nicht, wie in den letzten Jahren abgesprochen, weiterentwickelt werden. Deswegen hat der Nachbarschaftsverein Unterliederbach sich aus seinem ehrenamtlichen Engagement im Quartier zurückgezogen. Im Gegensatz zu früheren und akzeptierten Planungen will die ABG Holding durch verschiedene Baumaßnahmen höher verdichten. Begründet wird das mit wirtschaftlichen Erwägungen. Der Nachbarschaftsverein hat wichtige und ehrenamtliche Arbeit geleistet, um das ursprünglich sehr schwierige Quartier Engelsruhe auf einen guten Weg zu bringen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie soll der Scherbenhaufen, den die ABG Holding mit ihrem Vorgehen angerichtet hat, wieder in Ordnung gebracht werden?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Vorher teile ich dem Haus noch mit, dass die Fraktion der GRÜNEN eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2064 beantragt hat. Bitte schön, Herr Bürgermeister!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Danke, Frau Vorsteherin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Pauli!

 

Vor dem Hintergrund der insgesamt erfolgreichen Arbeit in der Engelsruhe in Unterliederbach, sowohl der ehrenamtlich Engagierten vor Ort als auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ABG und der Stadtverwaltung im Rahmen des Bund-Länder-Programms .Soziale Stadt., kann in keiner Weise von einem Scherbenhaufen gesprochen werden. Selbstverständlich soll auch das Quartier Engelsruhe weiterentwickelt werden.

 

                              (Beifall)

 

Dass es Unstimmigkeiten vor Ort wegen eines Bauprojekts der ABG im Markomannenweg gibt, ist bekannt. Der Magistrat befindet sich deshalb nach wie vor mit den Beteiligten im Gespräch, um eine Lösung zu finden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Das ging aber schnell. Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, können Sie einen Unterschied in der Frage von heute zu der Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1693 erkennen, in der die LINKE. genau dieselbe Frage gestellt hat und Sie sie schon beantwortet haben?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Baier, mein partiell sehr gutes Gedächtnis ist jetzt allerdings nicht so fotografisch gut, dass ich die andere Frage genau in Erinnerung habe. Aber ich erinnere mich daran, dass es um einen ähnlichen Sachverhalt ging. Da der Vorgang noch nicht abgeschlossen ist und in der Tat mit dem Rücktritt des Vorstands des Vereins noch einmal eine neue Qualität in der öffentlichen Diskussion erreicht wurde, wäre ich da gnädiger und würde sagen: Es ist nachvollziehbar, noch einmal nachzufragen, auch wenn ich die Wortwahl und die vorgegebene Interpretation von Frau Pauli an dieser Stelle nicht teile, was ich aber auch zum Ausdruck gebracht habe. Wir sind insgesamt - und das ist das Entscheidende - mit den Akteuren vor Ort in intensiven Gesprächen, um eine Lösung zu erreichen, die allen Interessen dort vor Ort gerecht wird. Wenn man sich den Kern der Auseinandersetzung ansieht: Es gab eine Kette von unglaublich erfolgreichen Punkten, die man dort im Quartier erreicht hat. Jetzt geht es um eine Baumaßnahme, bei der der Unterschied ist, werden 14 Reihenhäuser erreichtet oder 36 Wohnungen, die nach dem Programm für familiengerechtes Wohnen gefördert werden. Das ist der Streitpunkt, um den es noch geht, und den halte ich angesichts dieser Erfolgsgeschichte der Entwicklung des Quartiers Engelsruhe nun wirklich nicht für einen, der all die Erfolge, die man in den letzten Jahren erreicht hat, infrage stellt. Es ist ein Problem, das es noch zu lösen gilt. Aber insgesamt können alle Beteiligten, auch die, die im Beirat und im Verein aktiv waren, auf eine große Erfolgsgeschichte zurückblicken, die noch nicht ihr Ende gefunden hat.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pawlik, SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, den Presseveröffentlichungen dieses Nachbarschaftsvereins ist zu entnehmen, dass der Konflikt um den Block beziehungsweise die Reihe von Reihenhäusern lediglich die Spitze des Eisberges ist. Der Vorwurf lautet, dass das Dezernat Zusagevereinbarungen nicht eingehalten habe. Es handelt sich immerhin auch um jemanden aus der GRÜNEN-Ortsbeiratsfraktion im Westen der Stadt, der diese Vorwürfe mit erhebt. Herr Stadtrat, sind Sie bereit, den Weg zu gehen, Vereinbarungen einzuhalten und diesen Vorwurf aus dem Weg zu räumen und eine Einigung anzustreben?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Wenn ich jetzt mit .Nein. antworten würde, würde sich das etwas hart anhören. Jetzt komme ich aber doch noch einmal auf die Zusatzfrage des Herrn Stadtverordneten Baier zurück. Es kann sein, dass Sie vielleicht in der betreffenden Sitzung nicht anwesend waren. Dort habe ich sehr ausführlich auf die Frage von gemachten Zusagen vonseiten der ABG und des Magistrats geantwortet, und ich glaube auch sehr ausführlich erläutert, um welche Fragestellung es in dieser Massivität eigentlich geht. Ich stehe direkt mit diesen Personen in Gesprächen. Und es hat sich so nicht dargestellt, sondern es ist die Frage dieser Baumaßnahme und nicht grundsätzlich eine vermeintliche Kette von Zusagen, die nicht eingehalten wurden. Es geht genau um die Frage dieser Reihenhausbebauung und nicht des gesamten Prozesses und einer Vielzahl von Enttäuschungen, die dort eingetreten sind. Das wird von den Beteiligten vor Ort auch so nicht transportiert.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich teile dem Haus mit, dass wir weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde haben. Die zweite Anmeldung zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2066 kommt von der LINKE.-Fraktion und die dritte zur Frage Nr. 2065 von der SPD-Fraktion.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2067

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Aus dem Magistratsbericht B 89 geht hervor, dass die bestehenden Hortangebote erhalten bleiben und ein Ausbau mit dem Fokus auf die Weiterentwicklung von ganztägig arbeitenden Schulen nicht geplant sei. Zudem soll die Umsetzung des Pakts für den Nachmittag dazu beitragen, die Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder zu verbessern. Bisher findet der Pakt keine Zustimmung bei den Frankfurter Grundschulen, und somit wird es auch zukünftig an Betreuungsplätzen für schulpflichtige Kinder mangeln.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Mit welchen konkreten Maßnahmen gedenkt der Magistrat gegen den Mangel an Betreuungsplätzen für das kommende Schuljahr vorzugehen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Vielen Dank!

 

Liebe Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr von Wangenheim!

 

Ich versuche es noch einmal kurz zu erklären. Wir behandeln immer wieder dieses Thema im Ausschuss für Bildung und Integration. Wie ist die Politik des Magistrats der Stadt Frankfurt bei der Versorgung von Grundschulkindern? Ich versuche es im Stakkato, Sie haben ja jederzeit die Möglichkeit nachzufragen.

 

Es ist tatsächlich so, dass wir Horte nicht weiter ausbauen, aber das bestehende Angebot beibehalten, weil wir uns entschieden haben, dass wir nicht an gesonderten Standorten, sondern am Standort Schule die Schulkinderbetreuung ausbauen wollen. Das bedeutet, dass wir seit Jahren in unser kommunales Programm Erweiterte Schulische Betreuung, quasi ein Äquivalent des Hortes am Standort Schule, investieren. Das tun wir mit einer sehr guten Abdeckungsquote. Die ist westdeutschlandweit vorbildlich. Sie liegt deutlich über 55 Prozent, und wir bauen weiter aus. Erweiterte Schulische Betreuung ist ein kommunales Programm, das jedes Jahr um 600 neu hinzukommende Plätze ausgebaut wird. Hier wollen wir so zügig wie möglich in eine Vollversorgung kommen. Das Ziel ist, dass alle Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Grundschulkind wollen, auch einen Betreuungsplatz bekommen. Wir haben darüber hinaus ein kommunales Programm, das im Grundschulbereich noch weiter entwickelt ist. Weiterentwickelt in dem Sinne, dass die ESB zu einer Verknüpfung und Vernetzung des Vormittags und des Nachmittags führt sowie Betreuungsangebote mit dem Stadtteil, beispielsweise mit Sportvereinen oder auch Kulturvereinen, Musikschule und so weiter, verbindet. Dieses Programm nennt sich Offene Frankfurter Ganztagsschule. Das sind die beiden kommunalen Programme. Die Horte bleiben bestehen, das heißt, sie gehören zu den kommunalen Programmen dazu. Hinzu kommen die leider nur in sehr kleinen Schritten erfolgten Nachmittagsprogramme des Landes. Das sind die bisherigen Profile, Profil 1, 2 und 3 des Landes. Profil 3 ist die gebundene Ganztagsschule und die Profile 1 und 2 sind in zwei Stufen der Ausbau in den Nachmittag. Diese sind leider nur in einem Schneckentempo vorangekommen. Jetzt haben wir das Glück und die Chance, über den Pakt für den Nachmittag des Landes endlich dazu zu kommen, dass sich das, was wir als Stadt im Grundschulkinderbereich machen, und das, was das Land aus meiner Sicht schon lange hätte tun müssen, nämlich die Kommunen hier zu unterstützen, Hand in Hand gehen. Wir versprechen uns hier schneller zu dem Ziel zu kommen, dass wir allen Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Grundschulkind brauchen oder wollen, auch einen Betreuungsplatz anbieten können. Das ist der Pakt für den Nachmittag. Der Pakt für den Nachmittag ist schon jetzt sehr erfolgreich und wird auch in Zukunft sehr erfolgreich sein, weil er das Ziel hat, dass er wirklich allen Eltern von Grundschulkindern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind wollen und deren Grundschule sich am Pakt beteiligt, auch einen Betreuungsplatz anbieten kann, also nicht wie in der ESB so und so viel Plätze pro Schule, sondern wirklich allen Eltern, die einen Platz für ihr Kind wollen, auch einen Betreuungsplatz anbieten wird. Der Pakt wird auch deswegen erfolgreich sein, weil er die Verknüpfung von Vormittag und Nachmittag sehr viel mehr verzahnen wird, als wir das mit unseren kommunalen Programmen am Standort Schule bislang konnten, weil wir damit auch die Lehrerinnen und Lehrer in die Nachmittagszeiten bekommen. Die Lehrerinnen und Lehrer werden selbstverständlich nicht nur betreuen, sondern über Lernzeiten oder andere Bildungsangebote die Schülerinnen und Schüler auch am Nachmittag fördern. Wichtig zu erwähnen ist, dass der Pakt für den Nachmittag für die Eltern dennoch selbstverständlich ein freiwilliges Angebot ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Wir bauen pro Jahr weiter 600 Plätze in der ESB aus, so wie wir es in den letzten Jahren getan haben, und über den Pakt für den Nachmittag kommen wir zusätzlich sehr viel schneller in die Vollversorgung. Es ist leider so, dass die Schulen sich nur sehr schleppend für den Pakt bewerben. Wir kennen die Gründe und können sie in Teilen nachvollziehen, aber in Teilen können wir sie auch nicht nachvollziehen. Deswegen werben wir gerade bei den Schulen sehr intensiv für den Pakt. Ich gehe davon aus, dass im nächsten Schuljahr eine wahrscheinlich kleinere zweistellige Zahl an Grundschulen in den Pakt gehen wird. Das ist eine nennenswerte Zahl, und ich denke, dass wir im darauffolgenden Schuljahr dann mindestens die 25, für die wir uns beworben haben, voll machen. Ich glaube, dass wir mit dem Pakt für den Nachmittag und unserer ESB, der Erweiterten Schulischen Betreuung, in den nächsten Jahren sukzessive dahin kommen, dass alle Eltern im Grundschulkinderbereich, die einen Betreuungsplatz und eine Nachmittagsbetreuung für ihr Kind haben wollen, diese auch bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, habe ich Sie richtig verstanden? Auf meine Frage nach einer konkreten Maßnahme haben Sie gerade geantwortet, dass Sie hoffen, dass sich mehr Schulen für den Pakt für den Nachmittag bewerben werden.

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Nein, die Antwort auf die Frage nach einer konkreten Maßnahme ist, dass die Stadt Frankfurt jedes Jahr, und das schon seit Jahren, 600 zusätzliche Plätze durch die Erweiterte Schulische Betreuung baut. Konkret hinzu kommen die Anstrengungen des Landes, gemeinsam mit den Kommunen, in dem Fall die Pilotkommunen, zusätzlich noch die zehn Schulen entsprechend der Kinderzahl in die Vollversorgung zu bekommen. Das heißt, dass das zusätzlich zu den 600 Plätzen noch hinzu kommt. Das ist ziemlich konkret und ziemlich viel und wird die Betreuungsquote im Grundschulkinderbereich stark erhöhen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Burkhardt, GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, können Sie in etwa beziffern, wie hoch der Anteil des Landes bisher in die Grundschulkinderbetreuung war und wie hoch die kommunalen Mittel sind? Wie ist das Verhältnis? Und wie wird das in Zukunft sein, wenn der Pakt greift?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Es ist derzeit so, dass wir als Stadt Frankfurt etwa 75 Millionen Euro für die Betreuung im Grundschulkinderbereich, also Horte, ESB und unsere anderen kommunalen Programme, ausgeben. Bislang bekommen wir vom Land keine fünf Millionen Euro. Wir streben an, sukzessive alle Schulen in den Pakt für den Nachmittag zu bekommen. Hier kennen wir natürlich die Ausbaupläne des Landes, nachdem die Pilotphase stattgefunden hat, aber unser Ziel ist, alle Schulen in den Pakt zu bekommen. Das würde bedeuten, dass das Land sozusagen bis 14.30 Uhr finanziert, und wir die Finanzierung darüber hinaus tragen. Das heiß, die Finanzierung zwischen Stadt und Land würde hier auf sehr viel ausgewogenere Beine gestellt werden. Nichtsdestotrotz halten wir bei der Qualität an unseren eigenen Ansprüchen an der Betreuungsqualität fest.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2068

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner, FREIE WÄHLER.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Für den geplanten Bau einer DFB-Akademie gibt es einen Architektur-Wettbewerb. Hierbei findet die Preisgerichtssitzung am 4. Mai 2015 statt. Als Preisrichter werden unter anderem .Olaf Cunitz - angefragt -. und .Peter Feldmann - angefragt -. genannt. Der erste Bürgerentscheid der Stadt Frankfurt, welcher die Frage der Zukunft der Rennbahn behandelt, findet am 21. Juni 2015 statt.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat eine Tätigkeit der oben genannten Personen in einem Preisgericht eines Architektur-Wettbewerbs im Vorfeld des Bürgerentscheids, mit Blick auf den Respekt gegenüber dem Bürgerwillen, für angemessen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Hübner!

 

Der Bürgerentscheid betrifft das Bebauungsplanverfahren Nr. 916. Der Magistrat wird entsprechend der Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung vom 16. Okto-ber 2014, die in unserer repräsentativen Demokratie auch Ausdruck des Bürgerwillens ist, selbstverständlich diesem Auftrag folgen und das Planverfahren betreiben, solange in der Stadtverordnetenversammlung keine gegenteilige Beschlussfassung erfolgt. In diesem Zusammenhang wurde bereits im November 2014 ein Wettbewerb ausgelobt, der dazu dient, ein sowohl städtebaulich als auch architektonisch überzeugendes Konzept zu erzielen, auf dessen Grundlage das weitere Planverfahren durchgeführt werden soll. Wie dies üblich ist, nehmen am Preisgericht einzelne Vertreter für die Stadt Frankfurt teil. Mit Blick auf die erwähnte Beschlusslage und den zeitlichen Verlauf besteht für die angefragten Mitglieder des Magistrats keine Veranlassung, nicht für die Stadt Frankfurt im Preisgericht vertreten zu sein, zumal auch mit einem Architekturwettbewerb in der Regel keine unumkehrbaren Fakten geschaffen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich teile Ihnen mit, dass die FREIE WÄHLER-Fraktion zur Frage Nr. 2068 eine Aktuelle Stunde angemeldet hat. Das ist dann die vierte Aktuelle Stunde. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2069

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Der Oberbürgermeister hielt im Februar in einer Straßenbahn der Linie 11 eine Bürgersprechstunde ab. Interessierte Bürger konnten ihm dabei während der Fahrt ihre Probleme und Anliegen vortragen.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wurde dieses Angebot von den Bürgern angenommen, und welche Themen wurden von den Bürgern benannt?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet der Oberbürgermeister. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Wie Sie vielleicht wissen, ist der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt für mich immer sehr wichtig gewesen. Es erdet mich, so lernt man die Nöte und auch die Sorgen der Menschen kennen. Ich haben deshalb neben meinen vierteljährlichen Bürgersprechstunden auch die monatlichen Hausbesuche eingeführt. In Ergänzung dazu habe ich den direkten Bürgerkontakt in der längsten Straßenbahnlinie Frankfurts gesucht. Die Straßenbahnlinie 11 fährt durch neun Stadtteile und man begegnet in ihr Fahrgästen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Mein Aufruf zur Anmeldung in der rollenden Sprechstunde richtete sich gezielt an die Menschen, die an der Strecke der Straßenbahnlinie 11 wohnen oder arbeiten. Die Resonanz war sehr gut, sodass nicht alle Menschen im wahrsten Sinne zum Zuge kamen. Ein Teil der Probleme konnte vom Bürgerbüro direkt mit den Anmeldern gelöst werden. Ein weiterer Teil wurde in die folgende Bürgersprechstunde übernommen. Während meiner Fahrt habe ich viele Gespräche geführt. Ich nenne Beispiele: Ein Vertreter der DLRG-Ortsgruppe Fechenheim schilderte mir die Problematik eines fehlenden Vereins- und Lagerraums, nachdem der bisherige Vereinssitz am Fechenheimer Mainufer abgerissen wurde. Wir versuchen dem Verein zu helfen und unterstützen die Suche nach neuen Räumlichkeiten. Der zweite Gesprächspartner stellte mir sein Fotoprojekt über die Stationen der Straßenbahnlinie 11 vor. Für die Erstellung des Bildbandes habe ich Unterstützung zugesagt. Ein weiteres Thema war die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Zur Gestaltung und zur Reinigung des Bahnhofsvorplatzes konnte ich während der Fahrt einiges berichten. Weitere Informationen werden entsprechend nachgereicht. Drittens sprach ich mit einer Mitarbeiterin eines gemeinnützigen Restaurant- und Ausbildungsprojektes im Gallus über den Wegfall von zwei Ausbildungsplätzen aufgrund finanzieller Kürzungen. Mit dem Leiter der Höchster Kasinoschule und der Projektleiterin des .Sozialen Fußballzentrums Frankfurt-West. hatte ich die Gelegenheit, über die aktuellen Entwicklungen des Inklusion-Projektes im Stadtteil zu sprechen, und ich habe einige Absprachen während der Fahrt, wie wir denn gemeinsam fortfahren können, getroffen. Zusätzlich habe ich neben den geplanten Gesprächen über die Bürgersprechstunde hinaus bei einigen Rundgängen durch die Bahn mehrere Fahrgäste spontan erreichen können, die sich dann zum Teil auch für die folgenden Bürgersprechstunden hier im Römer angemeldet haben. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Den Bürgern gefiel der direkte Kontakt auf Augenhöhe in einer ungezwungenen Atmosphäre.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, die Straßenbahnlinie 11 ist in Frankfurt ein bisschen berüchtigt, weil sie verschiedene soziale Brennpunkte anfährt. Wenn man selbst einmal mit der Straßenbahn 11 fährt, dann kann man erleben, dass ab und zu junge Herren dort ihre Geschäfte tätigen. Warum haben Sie ausgerechnet die Straßenbahnlinie 11 ausgewählt?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe es eingangs versucht zu erklären. Es handelt sich um die längste Verbindung. Es ist die Verbindung, die durch die gesamte Stadt führt, die den Osten mit dem Westen und den Westen mit dem Osten verbindet. Selbstverständlich gibt es da auch Stadtteile, die früher als Problemstadtteile gegolten haben, ich nenne hier das Gallus. Mir ist aufgefallen, dass gerade bei den Gästen aus dem Gallus erfreulicherweise von Projekten die Rede war, die diesen ehemaligen schlechten Ruf klar widerlegen. Es war für mich sehr eindrücklich, vor allem dieses Berufsprojekt von den jungen Frauen kennenzulernen. Natürlich war es auch für mich die Gelegenheit - das war auch einer der Anlässe -, diese Fotobildprojekte der Straßenbahnlinie 11 und die gesamten Stationen kennenzulernen. Da hat sich ein Fotograf sehr engagiert und sehr dafür geworben, dass man auch die Bedeutung dieser Achsenlinie durch die gesamte Stadt aufwertet. Das habe ich sehr gerne unterstützt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Stock, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, wie viele Anmeldungen gab es konkret? Wie viele Anmeldungen stammten von Bürgerinnen und Bürgern, die nicht in einem Verein oder über die Arbeit organisiert sind?

 

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Das kann ich Ihnen spontan jetzt nicht sagen, das muss ich nachreichen. Es waren jedenfalls mehr Anmeldungen, als wir Zeitfenster hatten. Wir haben 20-minütige Zeitfenster ausgemacht. Die waren schnell ausgefüllt, weil die Fahrt in die eine Richtung nur eine Stunde dauert, in die andere Richtung dementsprechend auch. Ich habe dann mit ihrem Einverständnis einen Teil der Gäste für den Rest des Gespräches ins Rathaus gebeten, nachdem wir hier gestoppt haben und das Gesprächsvolumen bei den Interessenten noch nicht komplett ausgereicht hat. Es waren jedenfalls mehr Interessenten, als Platz und Zeit war. Daher müssen wir die Bürgersprechstunde fortsetzen. Aber ab und zu das Ungewöhnliche zu machen passt, und ich lade Sie auch ganz herzlich ein, das nächste Mal persönlich zu schauen, wie es rüberkommt.

 

                              (Beifall)

 

Es tut uns allen gut, diese Erdung mit den Bürgern, nicht nur dem Oberbürgermeister.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist mittlerweile überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2070 bis Nr. 2120 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragstellerinnen und Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 2064, beantragt von den GRÜNEN, Nr. 2066, beantragt von den LINKEN., Nr. 2065, beantragt von der SPD, und Nr. 2068, beantragt von den FREIEN WÄHLER, wurden Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Bei vier angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro Aktuelle Stunde 15 Minuten. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem


Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind.

 

Zunächst kommen wir zur Frage Nr. 2064, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Maier von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2064

 

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Für den sehr guten deutschlandweiten achten Platz des ADFC-Fahrradklimatests bei Städten mit mehr als 200.000 Einwohner und die damit verbundene Verbesserung um einen Platz können wir uns alle gemeinsam gratulieren und dem ADFC danken, der diesen Test in Frankfurt mit 1.052 ehrenamtlichen Radexpertinnen und Radexperten erarbeitet hat.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur diese Zahl zeigt, dass die Lobby für das Fahrrad gerade in Frankfurt immens gestiegen ist. Die nächsten Schritte zur Erweiterung der Radinfrastruktur werden Frankfurt immer mehr zu einer Stadt machen, die alle Mobilitätsformen gleichermaßen berücksichtigen wird. Wie der Verkehrsdezernent und Stadtrat Stefan Majer in seiner Antwort sagte, insbesondere die Note 2,5 für die Infrastruktur zeigt, wie der Verkehrsdezernent in Zusammenarbeit mit den Ämtern und dem Radfahrbüro mit vielen Verbesserungsmaßnahmen das Radfahren in der Stadt voranbringt. Dafür vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Eine zunehmende Zahl an Radfahrerinnen und Radfahrern nutzt dieses Angebot und fordert noch mehr, wie es auch der ADFC tut. Wer sich da an Herrn Heusers flammende Rede für Transportfahrräder in einer der letzten Ausschusssitzungen erinnert, der weiß, dass die schwarz-grüne Koalition hier auf dem richtigen Radweg ist.

 

                              (Beifall)

 

Die Zahl der Radfahrenden in unserer Stadt nimmt zu, nicht aber der Straßenraum. Deshalb ist hier viel planerisches Geschick gefordert, um alle zu ihrem Recht kommen zu lassen. Radfahrerinnen und Radfahrer, Fußgängerinnen und Fußgänger, ÖPNV und das Auto. Das braucht seine Zeit. Das braucht auch gute Planung. Wie das schon jetzt bestens gelingt, sehen wir von der Kennedyallee bis zur Mörfelder Landstraße und auch in der Planung für die nördliche Eschersheimer Landstraße. In Sachsenhausen sind mit der Straßenbahnlinie 17 auch durchgehende und sichere Radverkehrsanlagen entstanden. Das ist vorbildhaft für die gesamte Stadt. Mobilität steht schon lange nicht mehr unter dem Vorzeichen, mit dem Auto von A nach B zu gelangen, sondern es geht darum, Mobilität so zu gestalten, dass auch Umwelt und Lärmschutz noch stärker berücksichtigt werden und somit das Klima in der Stadt verbessert wird.

 

                              (Beifall)

 

Vierspurige reine Autostraßen sind Verkehrsinfrastruktur von vorgestern. Die Zukunft steht mehr für Rad, mehr Radschutzstreifen, für Radwege für schnelle und langsame Radler, wie zum Beispiel am Alleenring, für mehr Ausschilderungen und Querungen des Radnetzes. Auch das ist ein Blick, Herr Emmerling. Das sind Punkte, mit denen wir die Radinfrastruktur noch weiter verbessern. Wie viele Frankfurterinnen und Frankfurter gibt es wohl, die noch ein Rad im Keller haben, das sie aber nicht nutzen. Auch diesen sollten wir das Radfahren erleichtern. Deshalb ist es wichtig, noch mehr Radabstellanlagen direkt an der Straße zu platzieren und dafür den Parkraum besser aufzuteilen .

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Maier, Ihre Redezeit ist abgelaufen. Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die zweite Wortmeldung kommt von Herrn Daum, CDU-Fraktion. Bitte schön! Ich will es noch einmal wiederholen: Wir werden es hier streng handhaben, die Redezeit beträgt drei Minuten und nach zweieinhalb Minuten blinkt die gelbe Lampe und nach drei Minuten die rote und dann ist die Rede vorbei.

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der achte Platz für Frankfurt im Fahrradklimatest des ADFC ist ein erfreuliches Ergebnis für Frankfurt. Wer durch Frankfurt mit offenen Augen geht, der kann sehen, dass die Zahl der Radfahrer stetig zunimmt. Das heißt für mich, in Frankfurt radeln Radfahrer und Radfahrerinnen gerne und sie tun es deswegen, weil hier in den letzten Jahren auch viel für den Radverkehr getan worden ist. Die schwarz-grüne Koalition ist hier auf einem guten Weg. Wir haben für den Radverkehr schon vieles erreicht und können in der Zukunft sicher noch mehr erreichen. An der Stelle möchte ich auch dem ADFC danken, der in sehr konstruktiver Weise Lobbyarbeit betreibt und uns immer wieder darauf aufmerksam macht, dass wir gut sind, aber immer auch noch besser werden können. Dass das im Einzelfall nicht so einfach ist, das muss man einfach auch sehen, Herr Stadtrat Majer hatte das schon erwähnt. Kritikpunkte des ADFC sind zum Beispiel fehlende Lückenschlüsse von Fahrradwegen. Das ist in einer Großstadt wie Frankfurt am Main natürlich deutlich schwieriger zu bewerkstelligen als in Eschborn. Auch der Hinweis des ADFC, besonders positiv würde der Radwegebau vorangebracht, wenn der Stadtrat selbst auf dem Rad sitzen würde, hilft an der Stelle nicht ganz so viel weiter. Erstens gehe ich davon aus, dass auch Herr Majer sehr gerne Fahrrad fährt, und auf der anderen Seite weiß man, dass man in Eschborn auch einfacher als Stadtrat von A nach B fahren kann, als dass jetzt in einer Großstadt der Fall ist. Ein weiterer diskutabler Punkt des ADFC ist der, dass die Radwege oft mit Autos oder mit anderen Hindernissen vollgestellt sind. Diesen Schuh muss man sich aber nicht anziehen. Die Stadt Frankfurt kann nicht an jeder Ecke hinterherräumen oder ein Heer von Ordnungspolizisten durch Frankfurt schicken, damit so etwas nicht vorkommt. Das hängt auch ein Stück weit davon ab, dass viele Menschen unvernünftig sind und ihr Kraftfahrzeug oder andere Gegenstände dort abstellen, wo sich das einfach nicht anbietet, und wo es dann den Radverkehr behindert. Aber nichtsdestotrotz, der ADFC zeigt, dass es hier in Frankfurt für uns noch viel zu tun gibt. Man muss es wie mit dem Sisyphus halten. Da sind wir glückliche Verkehrsplaner, dass wir an dieser tollen Aufgabe wahrscheinlich noch lange Zeit arbeiten können und das auch immer wieder sehr gerne zusammen tun, und die Koalition ist auf sehr erfolgreichem Weg unterwegs.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen zur dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe daher die zweite Aktuelle Stunde, angemeldet von den LINKEN., zur Frage Nr. 2066 auf. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Pauli. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2066

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herrn!

 

Herr Baier, wenn der komplette Vorstand eines so wichtigen und ehrenamtlichen Vereins zurücktritt beziehungsweise nicht mehr zur Wahl antreten wird, dann ist das schon Grund genug, dass man den Sachverhalt noch einmal aufruft und noch einmal darüber spricht. Was da in Unterliederbach passiert ist, ist meiner Ansicht nach ein gutes Beispiel dafür, dass Schwarz-Grün eine ganz eigene Interpretation von Partizipation hat. Ich will einmal kurz schildern, worum es da geht. In den letzten Jahren wurde zusammen mit den Anwohnern die Neuordnung der sogenannten Engelsruhe geplant. Das Ergebnis dieser Planung waren Zusagen, was passieren sollte. Vor diesem Hintergrund haben sich Bürgerinnen und Bürger seit Jahren ehrenamtlich im Nachbarschaftsverein engagiert, ganz viele Angebote aus den Bereichen Kultur, Bildung, Soziales und Gesundheit geschaffen und auch im Beirat des Projektes Soziale Stadt mitgearbeitet. Wenn Sie sehen würden, was sie in diesem Quartier vor allem in Sachen Integration alles erreicht haben, dann würden Sie sich nicht länger wundern oder fragen, warum wir das Thema wieder vorbringen. Dieses Engagement hat sehr viel dazu beigetragen, dass aus dem ursprünglich einmal ziemlich schwierigen Gebiet Engelsruhe ein attraktives Quartier geworden ist.

 

Der Nachbarschaftsverein und die Bürgerinnen und Bürger haben in den letzten Jahren schon gewisse Kröten schlucken und Abstriche an den ursprünglichen Zusagen hinnehmen müssen. Weder das geplante Nachbarschaftshaus noch die geplante Gewerbeansiedlung für die Nahversorgung sind realisiert worden. Jetzt soll auch noch die letzte Zusage gekippt werden. Die ABG Holding will anstelle von Einfamilienhäusern in Erbpacht eine Blockbebauung mit deutlich höherer Verdichtung errichten. Angeblich würden sich, das ist die Begründung, die man dem Verein genannt hat, Einfamilienhäuser an dieser Stelle nicht rechnen. Die Anwohner haben recherchiert und dabei herausgefunden, dass andere Investoren sehr wohl interessiert wären, die vorgesehenen Einfamilienhäuser an diesem Standort zu bauen, zum Beispiel die Wilma Wohnen Süd GmbH. Das Interesse wäre bestimmt nicht vorhanden, wenn das Projekt unwirtschaftlich wäre.

 

Die Interessenvertretung der Anwohner wurde von Stadt und ABG Holding übergangen. Herr Cunitz, die Bewohner der Engelsruhe, mit denen ich gesprochen habe, waren nicht davon überzeugt, dass die Gespräche mit Ihnen so intensiv und gut gewesen seien, wie Sie das vorhin dargestellt haben. Als Ergebnis bleibt festzuhalten, der Vorstand dieses für Unterliederbach wirklich wichtigen Vereins will nicht mehr zur Wahl antreten, die Anwohner sind sauer. Die Kritik gipfelt in dem Leserbrief eines Anwohners, der nicht Mitglied der LINKEN. ist und uns nicht einmal nahesteht, der aber die ABG Holding mit einer Heuschrecke im Finanzsektor verglichen hat. Sie sehen also, Herr Cunitz, so sieht Ihre Variante von Partizipation aus. Sie tun zunächst so, als ob Sie die Leute mit einbeziehen wollen, aber wenn dann die ABG Holding kommt und doch etwas anderes will, nicken Sie das einfach nur ab, ohne mit den Leuten zu reden. Dass Ihr Sprecher, Herr Cunitz, in der Presse bedauert, dass die gefoppten Bürgerinnen und Bürger keine Lust mehr haben, wird im Stadtteil als Verhöhnung aufgefasst. Ich fordere Sie energisch auf, im Interesse dieses Quartiers und im Interesse der dort lebenden Leute umgehend wirklich konstruktive Gespräche zu führen und die Menschen nach Möglichkeit von Ihren neuen Plänen zu überzeugen. Sollte Ihnen das nicht gelingen, dann denke ich, sollten Sie und die ABG Holding sich an das halten, was Sie den Bürgerinnen und Bürgern ursprünglich zugesagt haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Das war eine Punktlandung. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Bitte sehr!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Pauli, ich kann Sie beruhigen: Weder der Magistrat noch die Koalition brauchen irgendeine Aufforderung der LINKEN., um echte Partizipation und eine vernünftige Stadtteilentwicklung zu betreiben.

 

                              (Beifall)

 

Es liegt natürlich in der Natur der Rollenverteilung, dass Sie jetzt eine Gelegenheit sehen, den großen Bogen zu schlagen, an welchen Stellen aus Sicht der LINKEN. irgendetwas in dieser Stadt nicht funktioniert. Aber der Eindruck der meisten Menschen ist ein anderer. Das, was wir tatsächlich erreicht haben, zeigt eine andere Erfolgsbilanz, als jene, die Sie jetzt darzustellen versuchen.

 

Die Engelsruhe hat in den letzten Jahren eine wirklich fantastische Entwicklung als Quartier genommen, die es überhaupt nicht kleinzureden gilt. Bei diesem Bauprojekt gibt es in der Tat einen Streit, dessen Ergebnis noch völlig offen ist. Wir befinden uns mit den Menschen im Gespräch. Ich habe auch wahrgenommen, dass ein anderer Projektentwickler sagt, er könne das Projekt doch realisieren. Das ist eine Sache, mit der man sich intensiv auseinander setzen muss. Was ich allerdings auch nicht in einer solch verschwurbelten indirekten Rede akzeptieren kann, ist die Anmerkung, mit der Sie die ABG Frankfurt Holding, unser städtisches Wohnungsunternehmen, in die Nähe irgendwelcher Raubtierkapitalisten, Heuschrecken oder Radikalinvestoren stellen.

 

                             (Beifall)

 

Die ABG Frankfurt Holding erfüllt in außergewöhnlicher Weise ihren sozialen Auftrag hinsichtlich der Wohnraumversorgung in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die ABG Frankfurt Holding wird in den nächsten Jahren zwei Milliarden Euro in den Neubau investieren, über 6.000 Wohnungen mit fast 40 Prozent gefördertem Wohnraum bauen. Das macht die ABG Frankfurt Holding aus. Andere Investoren machen dies natürlich nicht. Ich glaube, diese Art von Polemik und Radikalrhetorik bringt auch niemanden weiter, außer wenn man der Meinung ist, man müsste jetzt besonders drastisch seiner Rolle als Fundamentalopposition gerecht werden. Wir werden die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterführen im Bestreben, dort eine Lösung zu finden, mit der auch die Menschen vor Ort zufrieden sind, die insgesamt schon sehr viel erreicht haben. Ich glaube, die Engelsruhe ist unterm Strich ein gutes Beispiel, wie Partizipation und die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern bei der Entwicklung eines Quartiers und bei der Entwicklung eines Stadtteils funktionieren können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Offensichtlich gibt es an einem Punkt eine Übereinstimmung, nämlich dass sich das Projekt Soziale Stadt in der Engelsruhe in Frankfurt am Main-Unterliederbach in den zurückliegenden Jahren als außerordentlicher Erfolg erwiesen hat, so wie andere Projekte auch. Wir begrüßen dies ausdrücklich. Deshalb haben wir auch hier im Hause einen Antrag gestellt, weitere Projekte dieser Art aus dem deutlich aufgestockten Bundesprogramm hier für Frankfurt auf den Weg zu bringen.

 

                              (Beifall)

 

In der Frage, ob es sich hierbei um ein gutes Beispiel für Partizipation handelt, gibt es offensichtlich unterschiedliche Wahrnehmungen. Der zurückgetretene Vorstand dieses Nachbarschaftsvereins, dessen Vorsitzender immerhin Mitglied der GRÜNE-Fraktion im Ortsbeirat 6 ist, wird diesbezüglich folgendermaßen zitiert: .Wir finden, wenn die Verantwortlichen beim Stadtplanungsamt und der ABG Holding sich nicht mehr an getroffene Vereinbarungen und die gemachten Versprechungen gebunden fühlen, kann nicht erwartet werden, dass die Ehrenamtlichen weiterarbeiten, als sei alles in bester Ordnung.. Dieses Zitat stammt aus der Frankfurter Neuen Presse. Hier gilt es sicherlich einiges aufzuarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Es handelt sich nicht nur um ein leichtes Missverständnis, das scheint tiefer zu gehen. Man könnte noch sagen, na ja, das ist ein Einzelfall. Aber wir haben eine ganze Reihe dieser Einzelfälle in der Stadt: Kulturcampus Bockenheim, Bolongaropalast in Höchst - nachdem man lange mit den Bürgern diskutiert hatte, gab es den lapidaren Hinweis, ihr wolltet einen Porsche, jetzt kommt ein Volkswagen -, die Frage Bonames-Ost - zunächst Einigung mit den Bürgern, Kiste wieder aufgemacht, die Diskussion schwelt weiter. Beenden Sie solche Dinge. Deshalb glaube ich schon, in der Frage der Partizipation sollte sich die Koalition überlegen, wie sie mit den Bürgern umgeht, sonst verliert dieses Instrument an Glaubwürdigkeit.

 

Letzter Punkt an dieser Stelle: Wenn sich ein privater Entwickler anbietet, glaube ich, sollte das Anreiz für die ABG Frankfurt Holding sein, sich an die Zusagen zu halten. Herr Dezernent, ich unterstelle, dass dieses Zitat in der Presse richtig ist. Es geht um getroffene Zusagen und nicht um eine streitbare Position. Wenn es diese Zusage gab, dann gehen wir davon aus, dass man sich im Sinne der Glaubwürdigkeit der Politik auch an das hält, was man mit den Bürgern vereinbart hat. Ansonsten würden wir uns den Mut wünschen, vorher zu sagen, wo Schwierigkeiten auftreten können.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe vorher nicht umsonst die Zusatzfrage bezüglich der letzten Aktuellen Stunde zu dem Thema gestellt. Damals hatte mein Kollege Wolfgang Siefert Folgendes gesagt: .Die ABG hat . fachlich alles richtig gemacht.. Wie es mit den Betroffenen kommuniziert worden ist, sei verbesserungsbedürftig. Daraufhin hat die Vertreterin der LINKEN. zum Schluss gesagt, sie ist mit dem Projekt durchaus recht zufrieden. Vor dem Hintergrund, nicht unnötig weiteres Porzellan zu zerschlagen, wünschte sie sich, dass noch einmal die Nachbarn eingeladen werden. Die Nachbarn sind inzwischen eingeladen worden. Der Termin hatte sich aufgrund einer Krankheit etwas verzögert, was aufgrund der Grippewelle der letzten zwei Monate nicht ungewöhnlich ist. Wie Sie vielleicht wissen, findet das nächste Gespräch in der dritten oder vierten Aprilwoche mit der ABG, den Beteiligten des Nachbarschaftsvereins und mit der Vertretung des Magistrats statt.

 

Es steht außer Frage, dass der Nachbarschaftsverein hervorragende Arbeit geleistet hat. Nicht umsonst sind die Vertreter vor 14 Tagen mit dem Bürgerpreis des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Einige von Ihnen waren da, ich auch. Ich kenne den Nachbarschaftsverein und das Projekt seit meiner Tätigkeit im Aufsichtsrat der Hellerhof AG vor etwa zehn oder zwölf Jahren. Ich kenne auch die früheren Zusagen. Eine Menge von Projekten, Teilprojekten, die der Nachbarschaftsverein auf den Weg gebracht und vorgeschlagen hat, ist zur Zufriedenheit aller gelöst worden. Jetzt gab es nach dem Ablauf des Beirats seitens der ABG eine Umplanung. Man hätte mit den ehemaligen Beiratsmitgliedern weiter sprechen sollen, das wäre vernünftig gewesen. Das hat aber nicht geklappt, weil sich die Frage des richtigen Ansprechpartners gestellt hat. In diesem Zusammenhang gibt es auch noch andere Punkte, die verbesserungsfähig sind. Ich erwähne nur, dass die Caritas ohne Voranmeldung aus dem Projekt ausgestiegen ist. Als Fazit bleibt festzuhalten: Alle Beteiligten - die LINKE., die Vertreter des Nachbarschaftsvereins, der Magistrat und die ABG - haben das Interesse, dass über alle Punkte sachlich geredet wird und es weiterhin zu einem guten gemeinsamen Arbeiten kommt - auch wenn die Zeit des Beirats abgelaufen ist.

 

                              (Beifall)

 

Dazu gehört natürlich, dass die unterschiedlichen Sachauffassungen, sofern sie bestehen, geklärt werden. Wäre das Reihenhaus, das vom Nachbarschaftsverein gewünscht war, wirklich viel besser als das, was jetzt für die Bewohner entstehen soll? Denn das Ziel der Bewohner war, dort für die soziale Stabilisierung Angebote zu schaffen, in die sie umziehen können. Das können sie auch in dem ABG-Neubau nach wie vor zu guten Preisen. Es stellen sich die Fragen zum Parken und zum Straßenquerschnitt, die unterschiedlich gesehen werden. Über alle diese Fragen wird man sich noch unterhalten können. Ich sehe das so, dass das alle Beteiligten wollen. Dann soll man dem auch stattgeben. Man braucht jetzt nicht das große Oppositionsfass aufmachen und, wie Herr Pawlik, anfangen, einen Rattenschwanz an angeblichen Gesprächsdefiziten von Bonames-Ost bis Unterliederbach, also von Osten nach Westen, vorzubringen. Das scheint aber die Pflichtaufgabe dieser Opposition, das wissen wir. So schätzen wir das auch ein.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Professor Dr. Harsche von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Prof. Dr. Johannes Harsche, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das Wachstum unserer Heimatstadt Frankfurt führt zu einem sehr hohen Bedarf an zusätzlichem Wohnraum, auf den über die Verdichtung bestehender Wohngebiete unter anderem reagiert wird. Hierbei gilt es, sowohl die Interessen der Gesamtstadt als auch die Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohner in den hiervon betroffenen Wohngebieten im Blick zu haben. Genau dies trifft auf den Stadtteil Unterliederbach zu, bei dessen Bewohnerinnen und Bewohnern im Zuge aktueller Planungen der ABG Frankfurt Holding für ein Bauprojekt am Markomannenweg erhebliche Unruhe entstanden ist. Diese entzündet sich im Wesentlichen daran, dass anstelle von Reihenhäusern, wie bereits mehrfach auch erwähnt, eine dreigeschossige Bebauung geplant ist, die im Vergleich zur erstgenannten Option bei einer vergrößerten Wohnfläche zu einer deutlich verstärkten Verdichtung führen würde, worin die Anwohnerinnen und Anwohner Risiken für die Entwicklung ihres Stadtteiles sehen.

 

Die Stadt Frankfurt am Main führte von 1999 bis 2012 im Gebiet Unterliederbach/ Engelsruhe ein integriertes Änderungsverfahren im Rahmen des Bund-Länder-Programms Soziale Stadt durch. Die wesentlichen Ziele dieser Stadtteilentwicklungsmaßnahme lagen darin, das Quartier Unterliederbach städtebaulich zu erneuern, sozial zu stabilisieren und die lokalen Stärken des Stadtteils zur Entfaltung zu bringen. In dieser Hinsicht ist, wie bereits mehrfach erwähnt, sehr viel erreicht worden. Zu Beginn des Programms wurde ein begleitender Beirat aus Bewohnervertretern sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Institutionen des Stadtteils gegründet. In zahlreichen Beiratssitzungen mit unterschiedlichsten Themen, bei denen die ABG Frankfurt Holding regelmäßig vertreten war, wurden dem Beirat sämtliche Planungen vorgestellt. Die offizielle Laufzeit des Programms Soziale Stadt an diesem Standort und auch die Tätigkeit des Beirates endeten im Jahre 2012. Im Anschluss an die Entwicklungsmaßnahme folgte zum Zwecke der Nachhaltigkeit und der Verstetigung eine zweijährige Nachsorge im Rahmen des Frankfurter Programms .Aktive Nachbarschaft.. Dies wurde im Nachhaltigkeitskonzept zu Unterliederbach-Ost mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 27. Januar 2011 so festgelegt. Zentrale Elemente dieser Nachsorge sind die Aufrechterhaltung des Quartiersmanagements für zwei weitere Jahre sowie der Erhalt des Stadtteilbüros als lokale Anlaufstelle und die Aufrechterhaltung des Verfügungsfonds für lokale Kleinprojekte aus dem Stadtteil.

 

Man sieht also, der dortige Prozess soll auch mittelfristig stabilisiert werden. Nach dem Ende der Entwicklungsmaßnahme ist aus dem Beirat der Nachbarschaftsverein Unterliederbach, der schon mehrfach erwähnt worden ist, hervorgegangen, dessen Vorstand nun nicht mehr zur Wiederwahl angetreten ist.

 

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Professor Harsche, vielen Dank für Ihren ersten Redebeitrag! Ihre Redezeit ist dennoch abgelaufen.

 

                             (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

werte Kollegen,

Herr Bürgermeister!

 

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der Vergleich mit der Heuschrecke nicht aufgrund meiner polemischen Neigung entstanden ist, sondern er stammt aus einem Leserbrief im Höchster Kreisblatt, der mit einem Namen unterzeichnet war, den Sie in der Rubrik der CDU‑Sozialbezirksvorsteher finden.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Bitte sehr!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Wenn man über das Thema Partizipation redet, dann sollte man auch nicht alles in einen Topf schmeißen. Vor einigen Wochen haben wir schon auf eine ähnliche Fragestellung ausführlich geantwortet und auch klar gemacht, dass es bezüglich dieser dortigen Angelegenheit eben keine Zusage des Magistrats hinsichtlich der Bebauung gegeben hat. Das möchte ich noch einmal klarstellen. Es gibt sicher eine ganze Reihe von Faktoren, die gelinde gesagt nicht gerade glücklich verlaufen sind. Beispielsweise stand dort über Jahre ein Bauschild von der ABG, auf dem eine Reihenhausbebauung angekündigt wurde. Völlig klar, dass das alles andere als glücklich ist. Mit dem Ende der Arbeit des Beirats ist auch die Kommunikation vonseiten der ABG abgerissen, wie es nicht hätte sein sollen. Aber das hat auch die ABG deutlich gemacht. Sie bedauert das und sieht den Fehler ein. Auch wenn es immer so schön ist, weitere Punkte aufzuzählen, würde ich dem widersprechen. Beim Kulturcampus gibt es keinerlei Ergebnisse aus den Planungswerkstätten, die vonseiten der Stadt Frankfurt infrage gestellt worden sind. Das muss man einmal zur Kenntnis nehmen. Partizipation bedeutet eben nicht, allen Partikularinteressen Rechnung zu tragen. Das ist auch ein Unterschied.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen wird es immer Akteure geben, die nicht zufrieden sind, weil sich deren Interessen in dem Gesamtkonsens nicht wiederfinden. Das ist auch beim Kulturcampus der Fall. Das ist aber sicher kein Versagen der Bürgerbeteiligung oder des Partizipationsprozesses vor Ort. Bonames-Ost ist auch ein interessantes Beispiel. Im Februar 2011, das war zu einer Zeit, da habe ich noch nicht einmal zu träumen gewagt, einmal Planungsdezernent der Stadt Frankfurt zu sein, hat Klaus Oesterling in der FAZ den Vorschlag gemacht, in Bonames-Ost 1.500 Wohnungen zu bauen. Damit hat er öffentlich den Konsens mit den Bürgerinnen und Bürgern gebrochen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt kann man natürlich sagen, wer hört in dieser Stadt schon auf die SPD. Das würde ich mir jetzt aber nicht anmaßen. Nur so viel zu diesen aufgeworfenen Punkten und deren Ursprung. Ich finde, man muss dann immer präzise sein und sagen, wer hat eigentlich einmal welche Vorstellungen geäußert. Aber auch da sind wir, unter anderem mithilfe von Herrn Pawlik, auf einem guten Weg, eine vernünftige Lösung hinzubekommen. Eine Antwort inhaltlicher Art sind SPD und LINKE. leider bei diesem ganzen Vorgang schuldig geblieben, indem sie nicht darauf eingegangen sind. Es geht um die Antwort auf die Frage, um die es im Kern geht: Bauen wir dort 14 Reihenhäuser für 14 Haushalte oder bauen wir dort 36 Wohnungen nach dem Mittelstandsprogramm für familienfreundliche Wohnungen? Auf diese wohnungspolitische Frage ist keiner eingegangen. Vor ein paar Wochen haben sowohl SPD als auch LINKE. das gutgeheißen. Das finde ich jetzt schon bemerkenswert, dass man sich zwar so ein bisschen auf diese Welle des Unmutes setzt, aber auf die inhaltlichen Fragen keine Antwort gibt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Bürgermeister! Weitere Wortmeldungen liegen zu diesem Punkt nicht vor. Daher schließe ich diese Aktuelle Stunde. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2065 auf, angemeldet von der SPD‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2065

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Partizipation, Kommunikation, Information, Kooperation - machen Sie sich vielleicht selbst ein Bild am Beispiel der zu erneuernden Container für die Wöhlerschule. Im Frühsommer 2014 gab es auf Wunsch des Ortsbeirates eine Begehung, bei der wir dabei waren. Es wurde gesagt, dass die Container ausgetauscht werden. Es wurde auf den zukünftigen Haushalt verwiesen, der erst genehmigt werden muss. Die Gelder stünden also frühestens 2015 bereit. Der Ortsbeirat hat Anträge dazu gestellt. Wir schreiben Februar 2015, der Oberbürgermeister besucht die Wöhlerschule. Es stellt sich heraus, dass auf dem bisherigen Gelände die Nutzung erst vom Regierungspräsidium genehmigt werden muss. Deswegen muss erst einmal ein Antrag gestellt werden. Wir wissen noch nicht, wann er gestellt wird, weil Frau Heilig als zuständige Dezernentin das in geballter Form macht. Ich gebe das einmal mit meinen Worten wieder.

 

Die nächste Meldung datiert vom letzten Freitag: Die Schulleitung der Heinrich-Seliger-Schule, der benachbarten Grundschule, erfährt durch einen Presseanruf, dass ihr Schulhof möglicherweise ein geeigneter Standort für die fünf oder sechs Container ist. Entsetzen. Die Eltern hatten in der Zwischenzeit das Regierungspräsidium angeschrieben. Heute erfahren sie nun aus der Frankfurter Neuen Presse, wie ich auch, dass das doch Sache des Magistrats und nicht des Regierungspräsidiums sei. Es bräuchte keine Genehmigung hinsichtlich des Naturschutzes. Meine Damen und Herren, deswegen haben wir die Aktuelle Stunde angemeldet. Ich weiß, wie schwierig das mit dem Schulbau ist. Aber so kann man mit Informationen nicht umgehen. Ich erfahre heute erst, dass noch ganz andere Varianten geprüft werden.

 

                              (Beifall)

 

So ist eine Zusammenarbeit mehr als schwierig. Wir haben Verständnis, dass es Schwierigkeiten gibt, aber die müssen auf den Tisch. In einem Jahr kam nur immer auf Fragen und Bohren der Eltern etwas Neues auf den Tisch. Vielleicht kriegen wir das zukünftig ein bisschen besser hin. Ich wünsche es mir.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Streb-Hesse! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Streb-Hesse hat zu dem zeitlichen Ablauf eben genau das gesagt, was ich auch sagen wollte. Ich weise noch darauf hin, dass die Mittel für den Containeraustausch auch im Aktionsplan Schulbau aufgeführt worden sind. Dass wir jetzt plötzlich so eine zurückhaltende Äußerung hören mussten, das hätte etwas mit Landschaftsschutz und dem Regierungspräsidium zu tun, war wirklich für uns alle ausgesprochen überraschend. Wenn Frau Sorge uns heute sagt, das hätte doch nichts mit dem Regierungspräsidium zu tun, dann hätte sie das vielleicht auch vorher schon einmal prüfen können. Man muss sich vor Augen führen, dass dort, wo die Container seit Jahren stehen, im Sommer Kondenswasser von der Decke tropft und sich die Kinder ihre Hände in dem gleichen Wasser waschen, mit dem sie die Tafel abwischen. Die Wöhlerschule braucht dringend diese neuen Container. Es ist unfassbar, wie sich die Schuldezernentin immer wieder auf Argumenten ausruht, dass es irgendetwas mit anderen Leuten zu tun hätte, aber niemals mit ihr.

 

                              (Beifall)

 

Bildung, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist ein Schlüssel für mehr Chancengerechtigkeit. Aber welche Chancengleichheit gibt es denn, wenn für die Schüler der Wöhlerschule diese Container nun einfach nicht zur Verfügung gestellt werden? Wenn denn das Regierungspräsidium zuständig gewesen wäre, dann hätten Sie, liebe Frau Sorge, dort einmal eine Tür eintreten müssen. Wenn es doch nicht zuständig ist, dann ist es schon sehr komisch, dass die Heinrich-Seliger-Schule aus der Zeitung erfahren muss, dass die Container auf ihrem Schulhof aufgestellt werden sollen. Frau Sorge, wir haben Ihre Pressemeldung zur Halbzeitbilanz gelesen, zwar erst 10 Tage nach der Halbzeit, aber immerhin, es hat eben ein bisschen gedauert. Es zeigt sich wieder, sobald es Unannehmlichkeiten in Ihrem Job gibt, verschränken Sie die Arme, lehnen sich zurück und sagen, Sie seien es nicht gewesen, es sind andere, die daran schuld sind. Weiter passiert nichts.

 

                              (Beifall)

 

Dieser stete Versuch, die Schuld bei jemand anderem zu suchen, zieht sich bisher durch die Hälfte Ihrer Amtszeit. Ich finde, daran sollten Sie sehr schnell etwas ändern.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

werte Kollegen!

 

Ich glaube, wir sind uns alle einig, Bildung ist unser aller Kapital und wir müssen auch dementsprechend in Bildung investieren. Wir wollen und werden das auch tun. Wir tun dies bereits auch. Das zeigen vor allem unsere Beschlüsse zum Haushalt und, wie eben schon erwähnt, der Aktionsplan Schulbau, für den wir 150 Millionen Euro zusätzlich in die Hand nehmen. Aber für erfolgreiche Bildung ist nicht nur wichtig, dass adäquate Inhalte vermittelt werden. Durch Schaffung eines ansprechenden Lernumfeldes und gute Lernbedingungen muss den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern vielmehr die Verantwortungsbereitschaft der Schule und der Stadt vermittelt werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen natürlich auch, dass die Schüler in einem adäquaten Umfeld unterrichtet werden. Die Wöhlerschule als größtes Gymnasium in Frankfurt liegt uns allen sehr am Herzen. Das erkennt man an den zahlreichen Anträgen und Bemühungen, die vorhandene Containeranlage der Wöhlerschule, die erkennbar in die Jahre gekommen ist, darüber gibt es gar keine Zweifel, auszutauschen. So waren in den beiden letzten Jahren Vertreter aller Fraktionen zu unterschiedlichen Gelegenheiten zu Gast in der Wöhlerschule und konnten sich vor Ort einen persönlichen Eindruck von den herrschenden Unterrichtsbedingungen in den Containern machen. Dass der Zustand der Containeranlage weder energetisch noch lerntechnisch den heutigen Standards entspricht, ist unumstritten. Sie muss dringend ausgetauscht werden. Im Haushalt 2014 sind genügend Mittel eingestellt worden, nämlich 500.000 Euro, um den Austausch zu realisieren. Im Aktionsplan Schulbau sind sie auch vorhanden. Wir sind zuversichtlich, dass es dem Magistrat gelingt, den richtigen Standort zu bestimmen und die erforderlichen Genehmigungen zeitnah zu bekommen, sodass die neuen Container zum neuen Schuljahr hoffentlich nutzungsbereit sein werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Fischer! Als nächster Redner hat Herr Burkhardt von der Fraktion der GRÜNEN das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es ist überhaupt keine Frage, dass die Container an der Wöhlerschule ausgetauscht werden müssen. Frau Sorge hat das vorhin ausführlich dargestellt. Ich finde es gelinde gesagt unverschämt, Herr von Wangenheim, dass Sie der Dezernentin unterstellen, sie wäre untätig. Das gehört sich einfach nicht.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt überhaupt keine unterschiedliche Einschätzung darüber, dass die Container ausgetauscht werden müssen. Gerade deswegen finde ich es richtig und wichtig, dass man verschiedene Varianten prüft und hinterfragt. Natürlich hätten wir uns alle gewünscht, dass dies schneller gegangen wäre. Wir hätten uns alle gewünscht, dass die Container bereits ausgetauscht worden wären.

 

                              (Beifall)

 

Aber man muss natürlich auch sagen, dass es nicht zielführend ist, wenn interessierte Quellen fertige Ideen präsentieren. Es ist einfach nicht wahr, dass das Stadtschulamt nicht mit den Schulen geredet hätte. Es hat mit den Schulen kommuniziert. Das war so. Meine Damen und Herren, mit dem Aktionsplan Schulbau hat die schwarz-grüne Koalition viel Geld für Schulsanierungen in den folgenden Jahren in die Hand genommen. Das Verfahren ist mit der Online‑Plattform äußerst transparent. Was wann geschieht, wird immer wieder aktualisiert. Jeder kann das einsehen.

 

                              (Zurufe)

 

Endlich werden pro Jahr 190 Millionen Euro in die Sanierung von Schulen investiert, eine Rekordsumme. Ich danke auch den Mitarbeitern vor Ort, die diese Kommunikation mit den Schulen pflegen, die vor Ort die schwierigen Situationen diskutieren. Ich danke den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und den Lehrern der beiden Schulen auch für ihre Langmut und die Diskussionen. Sie haben auch das Gespräch mit der Politik gesucht. Ich hoffe, dass wir alle konstruktiv und gemeinsam die Sanierung dieser Schule begleiten können.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu diesem Punkt vor. Ich rufe die letzte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2068 auf, angemeldet von den FREIEN WÄHLERN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2068

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Von heute an gesehen sind es weniger als drei Monate, dann werden wir in Frankfurt den ersten Bürgerentscheid in der Stadtgeschichte haben. Wir erleben hier, dass seitens des Magistrats und vor allen Dingen auch seitens der SPD, die bei diesem Thema mit dem Magistrat oder der Mehrheit von CDU und GRÜNEN konform geht, bisher keinerlei Bestrebungen für einen Plan B erkennbar sind, nämlich für den Fall, dass die Bürger entscheiden, dass die Rennbahn erhalten bleibt und nicht dem DFB für die Akademie zur Verfügung gestellt wird.

 

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, die Verantwortlichen nochmals aufzufordern, einen Plan B zu entwerfen, nämlich einen alternativen Standort für den DFB hier in Frankfurt zu recherchieren beziehungsweise sich zu überlegen, wo ein solcher sein könnte. Denn es besteht die Gefahr, wenn man weiterhin so starrköpfig ist und sagt, wir sind davon überzeugt, das sowieso zu gewinnen, dass dann am Ende in der Tat das passiert, was hier niemand möchte, nämlich dass sich der DFB einen anderen Standort in einer anderen Stadt sucht.

 

Diese Woche hat die Rennbahninitiative, also die Initiative, die von den Rennbahnbefürwortern gestartet wurde, einen ersten größeren Medienauftritt gehabt. Das ist das eine, das ist völlig normal und gehört zum Wahlkampf, der jetzt kommt, dazu. Ich glaube aber, die Ergebnisse des Akteneinsichtsausschusses müssten Sie mehr beunruhigen. Denn da kommt so einiges zutage. Wir wissen zum Beispiel jetzt sehr viel besser, dass dort nicht nur eine DFB‑Akademie entsteht, sondern so etwas Ähnliches wie eine DFB‑City. Das heißt, es wird dort ein großer Komplex entstehen, bei dem der DFB auch kommerzielle Unternehmen ansiedelt. Wir wissen auch, dass es bei der Umweltverträglichkeitsprüfung noch einige Ungewissheiten gibt, die Sie keineswegs beruhigen sollten.

 

Ich glaube, dass all diese Argumente und all diese Fakten Sie sehr schnell dazu bewegen sollten, den Plan B sehr genau zu verfolgen, damit Sie am Ende nicht die Verantwortung für eine Entscheidung des DFB auf sich nehmen, die für Frankfurt nicht gut wäre.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Hübner! Die zweite Wortmeldung kommt vom Fraktionsvorsitzenden der CDU, Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe das schon beim letzten Mal, als wir über dieses Thema gesprochen haben, gesagt: Wir hätten von uns aus keinen Bürgerentscheid organisiert, weil wir die Entscheidung für die neue Nutzung des Rennbahnareals, also für einen Bürgerpark und die nationale Fußballakademie, für richtig halten. Da er aber jetzt stattfindet, freuen wir uns auf den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern und sind sehr zuversichtlich, dass wir sie von der Richtigkeit des Vorhabens überzeugen werden.

 

Selbstverständlich respektieren wir das Ergebnis der Abstimmung, das ist gar keine Frage. Das ist keine politische Entscheidung, die wir so oder so treffen können, sondern eine Selbstverständlichkeit. Wenn die Abstimmung so ausgeht, wie die Bürgerinitiative sich das vorstellt, dann ist der Bebauungsplan vom Tisch. Es würde dann auf dem Gelände keinen Bürgerpark und auch nicht die nationale Fußballakademie geben. Die würde es dann - das muss man den Bürgerinnen und Bürgern sagen - in Frankfurt leider überhaupt nicht mehr geben, sondern wahrscheinlich in einer anderen deutschen Stadt. Denn in Frankfurt ist trotz langer Suche - und die hat stattgefunden - kein anderer Standort gefunden worden, den, und das ist der entscheidende Satz, der DFB akzeptiert hätte. Wir können uns viele Standorte ausdenken, die wir interessant finden, aber der DFB muss ihn gut finden. Das hat er nicht getan, weil sich viele Städte in Deutschland darum reißen und deswegen bestimmt attraktive Angebote machen werden.

 

Wir sind dem DFB dafür dankbar, dass er, so wie wir, zuversichtlich ist, dass wir die Bürgerinnen und Bürger von der Richtigkeit des Vorhabens überzeugen werden und deswegen den Architekturwettbewerb auf eigenes Risiko weiterführt, der ihn eine Menge Geld kostet. Das muss man einmal sagen. Das ist so bei solchen Wettbewerben.

 

Selbstverständlich, und da bin ich Bürgermeister Cunitz dankbar - ich bin übrigens auch dabei -, verzichtet die Stadt in diesem Wettbewerb nicht darauf, wie sie das bei vergleichbar bedeutenden Vorhaben immer tut, die öffentlichen Interessen zur Geltung zu bringen, indem sie an der Bewertung der Entwürfe teilnimmt. Das muss so sein und es wäre umgekehrt nicht in Ordnung, wenn sie es nicht täte.

 

Wir respektieren den Bürgerwillen, falls er doch ein anderer ist. Wir hätten in diesem Fall ein Gelände, das baurechtlich, wie bisher, für die Nutzung als Galopprennbahn ausgewiesen wäre. Ob dort in Zukunft wirklich wieder Galopprennen stattfinden werden, das ist eine andere Frage, die nicht von der Stadt abhängt, sondern von der wirtschaftlichen Machbarkeit von Galopprennen. Da kann man skeptisch sein, weil die Rennklubs mit dem Veranstalten von Galopprennen zweimal in Folge wirtschaftlich gescheitert sind. Das ist aber keine Entscheidung der Stadt. Darauf hinzuweisen hat nichts mit mangelndem Respekt vor dem Bürgerwillen zu tun, meine Damen und Herren, sondern ist einfach die Aufforderung zur Wahrnehmung der wirtschaftlichen Realität.

 

Die Bürger - auch das gehört zum Ernstnehmen von Bürgerinnen und Bürgern - müssen wissen, was die Folgen ihrer Entscheidungen sind, aber noch einmal, ich glaube, sie werden die richtige Entscheidung treffen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Dr. Rahn von der RÖMER‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr zu Löwenstein, ich staune schon über Ihre Ausführung, dass Sie offensichtlich ein Bürgerbegehren brauchen, um mit den Bürgen in Dialog treten zu können. Das hätten Sie einmal besser vorher getan.

 

                              (Beifall)

 

Die Frage, die vom Kollegen Hübner gestellt wurde, betraf den Respekt vor den Bürgern beziehungsweise den Respekt vor dem Bürgerwillen, eigentlich zielte die Frage auf die Respektlosigkeit ab. Der Bürgermeister hat die Frage nicht beantwortet. Das war aber auch nicht erforderlich, denn dieses Verfahren ist von Anfang an gekennzeichnet von Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern, weil diese in keiner Weise einbezogen wurden. Es geht um ein Areal, das so groß ist wie der Grüneburgpark. Es hat seit 150 Jahren eine bestimmte Nutzung und soll nun für die nächsten 100 Jahre - wer weiß, ob es den DFB dann überhaupt noch gibt - einer anderen Nutzung zugeführt werden.

 

Die Respektlosigkeit des Magistrats richtet sich aber nicht nur gegen die Bürger, sondern vor allem auch gegen dieses Haus, gegen die Parlamentarier. Wir haben das im Akteneinsichtseinschuss erlebt. Erst waren keine Akten da, dann nur sehr rudimentär, anschließend musste nachgefordert werden, jetzt sind zwei oder drei weitere Ordner da. Ich möchte über das Chaos, was darin herrscht, die losen Blätter, gar nicht reden, aber wir sind jetzt in der Situation, dass wir den Akteneinsichtsausschuss wieder verlängert haben, obwohl es von Anfang an eine klare Fragestellung gab. Es war klar formuliert: Was wollen wir sehen? Welche Akten wollen wir sehen? Welche Fragen sind zu beantworten?

 

Aus diesen rudimentären Akten aber .

 

                              (Zurufe)

 

. Sie sind doch nicht im Ausschuss, Sie können gar nicht mitreden.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Bürgermeister, aus den wenigen Akten, die wir gesehen haben, wird die Respektlosigkeit schon sehr deutlich. Wir haben zum Beispiel die Frage nach der Alternativenprüfung gestellt. Sie haben geantwortet, es seien über 20 Standorte geprüft worden, tatsächlich finden sich in den Akten fünf. Dann hat der DFB Ein- und Ausschlusskriterien definiert. Ein Ausschlusskriterium waren naturschutzrechtliche Belange. Bei einem Standort führte das zum Ausschluss, beim jetzigen Standort - exakt die gleiche Situation - führte das nicht zum Ausschluss. Das heißt, Sie haben nach völlig intransparenten und unklaren Kriterien geprüft. Wir dürfen gespannt sein, was die nächste Akteneinsicht bringt. Dieses Thema wird uns sicherlich noch erhalten bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank Herr Dr. Rahn! Frau auf der Heide von den GRÜNEN ist die nächste Rednerin. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zum Faktencheck haben der Bürgermeister sowie Herr zu Löwenstein schon einiges gesagt, aber das, was Herr Dr. Rahn zum Schluss über die fehlende Transparenz und die Respektlosigkeit im Vorgehen mit den Beschlüssen gesagt hat, muss ich absolut zurückweisen. Der Magistrat hat die Beschlüsse von uns Stadtverordneten umzusetzen und sonst gar nichts. Wenn man eine Akteneinsicht beantragt, dann dort nicht erscheint und anschließend hier dummes Zeug redet, muss man sich nicht wundern.

 

                             (Beifall)

 

Ich möchte aber noch auf einen anderen Aspekt eingehen: Fragesteller, ebenso wie vereinzelte Pressestimmen, reklamieren beziehungsweise unterstellen fehlenden Respekt vor dem Bürgerwillen. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die Bürgerinnen und Bürger, ebenso wie die Mäzene und Sponsoren, haben in den letzten zehn Jahren ihren Willen schon kundgetan. Sie sind nämlich immer mehr weggeblieben, deshalb wurde die Börse für die Ausrichtung von Rennen und für Wetteinsätze geschlossen. Nur durch zahlreiche Freikarten wurde noch dafür gesorgt, dass wenigstens die Besucherzahlen anständig aussahen. Dabei gab es zahlreiche Initiativen und Belebungsaktionen, noch mehr Geld von der Stadt. Das waren aber letzten Endes vergebliche Versuche, ein totes Pferd zu reiten, bevor sich die Weisheit der Dakotaindianer durchgesetzt hat.

 

                              (Beifall)

 

Pferdegalopprennen sind aus der Zeit gefallen. Das ist nirgendwo besser nachzulesen als in der 125‑Jahre‑Jubiläumsbroschüre der Rennbahn, wo man sieht, aus welcher Zeit dieser Sport stammt und wer damals mitgemacht hat. Es ist aber auch kein Frankfurter Phänomen, dass die Rennbahn nicht mehr rentabel ist und die Besucher wegbleiben. Alle Standorte, in Frankfurt, aber auch in Österreich, haben das Problem. Wien hat zum Beispiel überhaupt keine Galopprennbahn mehr, was sicherlich auch den Widerstand erklärt, dass auch diese Rennbahn jetzt verschwindet. Es gibt eigentlich nur noch zwei Länder oder Bereiche, in denen das stattfindet, das sind Asien und Großbritannien.

 

Respekt ist aber trotzdem ein gutes Stichwort. Wie respektvoll ist es denn eigentlich gegenüber diesem gewählten Parlament, das mit sehr großer Mehrheit die Beschlüsse gefasst hat, wenn man diese aus wahltaktischen Gründen außer Acht lässt? Wie respektvoll ist denn eigentlich die Durchführung von Galopprennen gegenüber dem Tierwohl und dem Tierschutzgesetz, wenn 51 Prozent der Tiere schon nach zwei Jahren schwere Gelenkprobleme haben und wegen Überforderung wieder für drei Jahre auf die Weide müssen? Wie respektvoll - und das muss hier einmal gesagt werden - ist es denn überhaupt, wenn jemand über Jahre seiner Verpflichtung gegenüber der Stadt und dem Gemeinwohl nicht nachkommt, die Gewinne einstreicht, dem Vertrag schadet und sich dann prahlerisch und großmäulig hinstellt und behauptet, wir brauchen die Stadt nicht mehr?

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau auf der Heide, Ihre Redezeit ist abgelaufen. Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir als SPD kritisieren durchaus, dass die Entscheidung für diesen Schritt nicht ausreichend mit den Bürgerinnen und Bürgern kommuniziert wurde und in einer sehr überraschenden Aktion an die Öffentlichkeit gegeben wurde. Das ist das eine.

 

                              (Beifall)

 

Wir wehren uns aber auch dagegen, dass man - das Bild von dem toten Pferd war recht gut - jetzt versucht, mit einer millionenschweren Aktion von auswärtigen Geldgebern für den Galoppsportverein die Stadt in eine Situation zu treiben, die für uns alle auch teuer wird. Wir werden eine Million Euro in den Bürgerentscheid stecken - das ist in Ordnung -, aber es wird sehr viel Geld von auswärtigen Geldgebern für diesen Wahlkampf benutzt und das, glauben wir, ist nicht ganz anständig. Denn hätten diese Geldgeber in den vergangenen zehn oder 15 Jahren ihr Geld in die zwei kaputtgegangenen Pferdesportvereine oder in den jetzigen gesteckt, dann hätten sie wirklich helfen können und die Stadt hätte nicht zehn Millionen Euro in den Galopprennsport stecken müssen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist unverantwortlich. Ich kritisiere ausdrücklich, dass eine Sportart, in der das Geschäftsmodell mit Wetten gestaltet wird, über etwas gesetzt wird, was für 160.000 Frank-furter in ihren Sportvereinen wichtig ist, nämlich Fußballsport treiben zu können und den DFB hier zu behalten, der ansonsten nach allen Regeln der Logik wegziehen würde. Dafür müssen wir uns einsetzen. Deshalb unterstützt die SPD auch dieses Projekt am Standort Galopprennbahn, um eine sportliche Nutzung auf Dauer zu erhalten. Denn wir wissen, die Galopprennen als Geschäftsmodell haben ausgedient.

 

Eine weitere Nutzung wäre ohne erhebliche öffentliche Zuschüsse nicht möglich. Deshalb möchten wir, dass es mit einer sportlichen Nutzung des Geländes der Galopprennbahn weitergeht, und wir glauben auch, dass es sinnvoll ist - selbstverständlich unter Respektierung des Volksentscheids -, alle Vorbereitungen so zu treffen, dass wir nicht unnötig Zeit verlieren.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Frau Tafel‑Stein, wenn Sie reden wollen, haben Sie noch 20 Sekunden Redezeit.

 

                              (Zurufe)

 

Dann ist die Redezeit der Aktuellen Stunde von 15 Minuten erschöpft. Wir schauen jetzt ganz genau.

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Ich habe großes Verständnis dafür, dass Herr zu Löwenstein versucht, seine Arroganz in der letzten Sitzung des Planungsausschusses und seine Äußerungen wieder richtigzustellen. Natürlich richtet sich das Bürgerbegehren nicht nur gegen den B‑Plan, aber es ist natürlich auch ein eindeutiges Votum für oder gegen die Rennbahn. Im Vorfeld schon zu verkünden, dass die Rennen nicht mehr


stattfinden werden, das ist einfach respektlos .

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Tafel‑Stein, leider sind die 20 Sekunden Redezeit um.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Aktuellen Stunde angelangt. Ich danke Ihnen, dass Sie mich mit meiner etwas schwierigen Stimme heute so geschont haben. Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler führt die Sitzung fort. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich denke, wir sind alle froh, dass die Stimme von Frau Dr. Wolter‑Brandecker das Ganze überlebt hat. Wir kommen zu Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur TO II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung II einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Resolution Blockupy, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1168 und NR 1169 der FREIE WÄHLER‑Fraktion, NR 1170 der LINKE.‑Fraktion, NR 1171 der FDP‑Fraktion sowie NR 1173 der CDU-, GRÜNE-, SPD- und FDP‑Fraktion. Die CDU‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Den ersten Wortmeldezettel habe ich hier schon liegen, aber die erste Wortmeldung hat der Oberbürgermeister angekündigt. Herr Oberbürgermeister Feldmann, ich darf Ihnen das Wort erteilen!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Meine Damen und Herren, die Bilder der letzten Woche, insbesondere die Bilder der brennenden Polizeiautos und Autoreifen sind, denke ich, alle in unser Gedächtnis eingegraben. Es war deshalb richtig, dass der Magistrat der Stadt Frankfurt am Freitag einstimmig die schweren Gewaltausbrüche bei den Blockupy‑Protesten in der letzten Woche verurteilt hat. Mir ist in diesem Zusammenhang eines besonders wichtig, nämlich das Wort .einstimmig.. Der Magistrat bedankt sich bei der Polizei, der Feuerwehr und den Rettungskräften für ihre große Einsatzbereitschaft. In den Dank schließen wir die städtischen Ämter und Gesellschaften mit ein, die hervorragend, vor allem vorausschauend, agiert haben. Wir haben einstimmig beschlossen, meine Damen und Herren, dass friedliche Demonstrationen und Proteste zu tolerieren sind, Gewalt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat hat auch beschlossen, die Opfer, die verletzten Einsatzkräfte der Polizei, der Rettungsdienste sowie der Feuerwehr, zu einem Empfang in den Kaisersaal einzuladen.

 

                              (Beifall)

 

Als Termin habe ich in Absprache mit der Feuerwehr und der Polizei den 14. April festgelegt und alle Fraktionen hierzu eingeladen. Wir wollen diesen Frauen und Männern, die sich gemeinsam für die Sicherheit in unserer Stadt eingesetzt haben, unter hohen persönlichen Risiken, stellvertretend für alle persönlich danken.

 

Wir sind entsetzt darüber, was vor allem auswärtige Gewalttäter in Frankfurt angerichtet haben. Dafür haben wir, ich hoffe, ich spreche da für das gesamte Haus, kein Verständnis. Polizeibeamte wurden mit Steinen beworfen, sie wurden mit ätzenden Flüssigkeiten besprüht, Fahrzeuge sowie ein Polizeifahrzeug wurden in Brand gesetzt, während Beamte darin saßen. Es hätte Tote geben können. Lassen Sie mich klar sagen: Wer einen Polizeiwagen mit einem Polizeibeamten darin in Brand steckt, der ist kein politischer Aktivist mit irgendeinem Anliegen, sondern ein potenzieller Mörder.

 

                              (Beifall)

 

Diese Taten müssen aufgeklärt werden und ich bitte alle Frankfurterinnen und Frankfurter ausdrücklich, den Einsatzkräften bei dieser Aufklärung zu helfen. Zu einer ehrlichen Aufarbeitung gehört auch die schonungslose Darstellung der Ereignisse. Ich nenne nur beispielhaft: Ein Polizeirevier wurde systematisch angegriffen, Feuerwehrleute wurden am Löscheinsatz gehindert, Haltestellen und Straßenbahnen wurden zerschlagen und beschmutzt, Geschäfte und Wohnungen wurden beschädigt, überall im Innenstadtbereich gab es brennende Mülltonnen und geborstenes Glas. Es gab Schäden in Millionenhöhe, eingestellte Buslinien, Straßenbahnen fuhren nicht mehr, die Autobahn war gesperrt und Schulen und Kindergärten unserer friedlichen Stadt wurden geschlossen.

 

Meine Damen und Herren, eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung berichtete mir, dass sie, wie viele andere auch, ihr Kind früher aus dem Kindergarten abholen musste, weil die Erzieherinnen es verständlicherweise mit der Angst zu tun bekommen haben. Es gab Angriffe auf einen Dönerladen und auf eine Flüchtlingsunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Diese erschreckende Blindwütigkeit, die nach Polizeiangaben 4.000 Menschen angerichtet haben, die überhaupt nichts mit dieser Stadt zu tun haben, macht mich und uns alle, denke ich, sehr wütend.

 

Menschen, die herkommen, um nichts zu tun, außer ihre Aggression auszuleben. Es waren nicht nur, wie zum Teil in der Presse stand, Italiener und Griechen, sondern auch 1.000 Menschen aus Deutschland, aus Berlin, die anscheinend versuchten, ihre - ich sage es etwas zynisch - Kenntnisse vom 1. Mai in Kreuzberg auf Frankfurt zu übertragen, um uns einmal zu zeigen, dass sie in der Lage sind, eine Stadt anzuzünden. Es ist wohl in einigen sozialen Netzwerken anschließend ein Streit darüber entbrannt, ob der Anschlag einer Flüchtlingsunterkunft oder dem daneben liegenden Hotel galt. Es ist klar, das ist unerträglich, meine Damen und Herren. Es zeigt, dass manche immer noch nicht verstanden haben, dass Gewalt, die Menschen an Leib und Leben gefährdet, niemals zu tolerieren ist.

 

                              (Beifall)

 

Ebenso klar ist, dass es in unserer Stadt auch keine Toleranz gegenüber Gewalt unter dem Deckmantel politischer Anliegen gibt. Die Polizei fasste es in einem Bericht zusammen: 150 verletzte Polizeibeamte, 130 Verletzte auf der Seite der Demonstrierenden, sieben Polizeiautos, die mit Brandbeschleunigern angezündet wurden, 55 beschädigte Einsatzfahrzeuge. Die Feuerwehr teilte mit: zwei Einsatzkräfte verletzt, zwei Fahrzeuge beschädigt. Es gab 47 Brände und unsere Rettungsdienste fuhren 280 Einsätze.

 

Angesichts der Dimensionen der Gewalt, der Zahl der Gewalttäter, dem zielgenauen Vorgehen dieser - ich nenne es vielleicht etwas beschönigend - Krawalltouristen, eigentlich sind es Gewalttouristen, steht heute vor allem eines im Mittelpunkt - ich sage es für uns alle: Die Solidarität mit den Einsatzkräften.

 

                              (Beifall)

 

Angesichts der Zahl der Gewalttäter ist es sicherlich in dem einen oder anderen Fall schwer gewesen, auch für die Einsatzkräfte, die Nerven zu behalten und nicht zurückzuschlagen. Ein großes Kompliment an Herrn Bereswill, an die Polizei für ihren exzellenten schwierigen Einsatz. Ein sehr großes Kompliment an Herrn Professor Ries von der Feuerwehr und an die Sanitäter. Das haben die Polizeiführung und die Beamten vor Ort einfach gut gemacht.

 

                             (Beifall)

 

Sie haben in einer schwierigen, aufgeheizten Situation die Nerven behalten. Sie haben gemeinsam mit unserer VGF, unserer Feuerwehr, dem Ordnungsamt mit einem vorbildlichen Kommunikationskonzept, in das die sozialen Medien von Anfang an eingebunden waren, für Transparenz gesorgt und sie haben versucht, zu deeskalieren. Mein Dank in diesem Zusammenhang geht auch an unseren Ordnungsdezernenten Markus Frank.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, stellen Sie sich einmal vor, in der Lage eines Polizeibeamten zu sein, der erfährt, dass gerade einer seiner Kollegen in dem Streifenwagen, in dem er sitzt, angezündet werden soll. Überlegen wir auch einmal - wir denken auch oft über andere nach, deren Wut wir verstehen -, welche Wut es bei diesen Polizisten auslöst, welche Angst, welche Bedrohung von diesem Szenario ausgeht. Vor diesem Hintergrund haben die Feuerwehrleute und die Polizeibeamten in vorbildlicher Weise Ruhe bewahrt und tatsächlich versucht, dann nicht entsprechend zu reagieren, was unglaublich schwerfallen muss in einer solchen Situation und sich ein Stück zurückzunehmen, obwohl man das direkt vor sich erlebt. Dafür, auch von mir als Oberbürgermeister und uns allen, einen sehr herzlichen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Die Demonstrationsbeobachter, auch aus unserer Stadtverordnetenversammlung, ich nenne hier Herrn Heimpel, Frau Purkhardt und die vielen anderen, die die Gewaltexzesse dieser Straftäter und die gute Arbeit der Polizei bestätigt haben, bestätigen vor allem eines: Diese Chaostouristen haben nicht nur der Stadt Frankfurt und den Menschen schwer geschadet, sie haben auch ihrer .vermeintlichen Sache. keinen Gefallen getan.

 

Mir ist es wichtig, auch in dieser angeheizten politischen Situation, die friedlichen Demonstranten in Schutz zu nehmen. Es hätte, da bin ich nah bei den Gewerkschaften unserer Stadt, ein kraftvolles Zeichen für ein soziales und friedliches Europa werden können. Lassen Sie mich klarstellen: Friedliche Kundgebungen und Demonstrationen - ich denke, da sind wir uns einig - gehören in einer Demokratie einfach dazu.

 

                              (Beifall)

 

In meinen Augen ist Frankfurt, da sind wir uns auch einig, nicht nur wegen der Paulskirche, mehr Demokratiestadt als Bankenstadt, und das ist sie schon immer gewesen. Es ist nicht nur an unserer freien Goethe-Universität und auf den Theaterbühnen immer wieder Kritik, auch Finanzsystemkritik, geübt worden. Friedliche Kapitalismuskritik ist schon seit der weltberühmten Frankfurter Schule mit unserer Stadt verbunden. Das ist eine Selbstverständlichkeit, auch unserer kommunalen Biografie, geworden. Wir alle kennen die Namen Adorno, Habermas und Marcuse, die für diese Schule stehen. Meine Damen und Herren, auch diese Bilder gehören zum 18. März: Der ruhig verlaufene Umzug der Gewerkschaften, unserer Gewerkschaften, am Main entlang, Tausende Bürger, die sich friedlich in der Nachmittagssonne vor dem Römer versammelten sowie die mit viel Applaus beklatschten Auftritte von Naomi Klein und Urban Priol. Eben genau darum appelliere ich an alle, deren Anliegen ich auch verstehen kann, übt euch nicht in falscher Solidarität, begegnet der Kritik an der Gewalt nicht mit einem .Ja, aber., sondern mit einem entschiedenen .Nein, wir stehen gegen Gewalt..

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, dieser Vormittag des 18. März in der Europäischen Zentralbank war sicherlich kein einfacher Termin. Mein Dank geht deshalb auch an meine Amtsvorgängerin Frau Roth, an Herrn Dr. Korn, Herrn von Metzler und die Gewerkschaftsvertreter, die mich begleiteten. Es wurde bei der Eröffnung deutlich, wir alle werden nicht vergessen, welche Rolle die frühere Großmarkthalle bei den nationalsozialistischen Verbrechen hatte. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an Tarek Al-Wazir, der sich in dieser schwierigen Situation mit Frankfurt klar solidarisierte.

 

Ich habe zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank im Namen der Stadt Frankfurt unsere Grüße überbracht und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer weltoffenen, vielfältigen Stadt willkommen geheißen. Ich wiederhole hierzu, was ich in der EZB schon gesagt habe: Ich kann verstehen, dass unsere lokalen Medien enttäuscht waren, dass sie zur EZB-Eröffnung nicht eingeladen wurden, haben sie doch die Ansiedlung der EZB von Anfang an engagiert und umfassend unterstützt. Ich teile diese Enttäuschung ein gutes Stück und habe es auch dort vor Ort in meiner Rede zum Ausdruck gebracht.

 

Meine Damen und Herren, unsere Stadt hat viel in Bewegung gesetzt, damit die EZB so kommen konnte, wie wir sie heute sehen. Mit der EZB ist Frankfurt, das wissen wir alle und das spüren wir auch in diesen Momenten, auch mit der Gegenwehr, die es von einigen dagegen gibt, zur dritten europäischen Hauptstadt geworden. Wir sind nach Brüssel und Straßburg das dritte europäische Zentrum. Die EZB ist einer der größten Arbeitgeber in Frankfurt und der Region. Zugleich ist natürlich die EZB auch ein weiteres Symbol dafür, dass wir in der Politik und in der Finanzwirtschaft gemeinsam Verantwortung für ein menschenwürdiges, gutes Leben der Bürgerinnen und Bürger Europas, Deutschlands, Frankfurts tragen. Die für viele Gesellschaften zerstörerischen Folgen unregulierte Finanzmärkte, die dramatische soziale Situation in einigen Ländern, die Jugendarbeitslosigkeit müssen friedlich in unserer Stadt thematisiert werden.

 

Ich habe mir selbst erlaubt, diese Fragen in meiner Rede zur EZB-Eröffnung anzusprechen. Ist es ein warmherziges Europa? Ist es ein solidarisches Europa? Ist es ein Europa der Regionen? Ist es ein Europa aller Bürgerinnen und Bürger? Ist es ein Europa der Vielfalt? Ist es ein offenes Europa? Ist es ein friedfertiges Europa? Wird es auch, was wir alle hoffen, ein soziales Europa? Es sind berechtigte Fragen. Deshalb mein Appell an alle demokratischen Kräfte: Ringen wir im Streit der Argumente, tragen wir den Diskurs wo nötig hart, aber immer gewaltfrei und klar aus.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, lassen Sie mich mit einer Geschichte enden, die Hoffnung macht. Sie haben es vielleicht alle gelesen: An dem Tag nach den gewaltsamen Ausschreitungen haben Kinder des Kindergartens der St. Paulsgemeinde den Beamten des 1. Polizeireviers Bilder gemalt. Sie haben gesagt, sie wollen den Polizeibeamten ihre Autos zurückgeben. Meine Damen und Herren, wer selbst Kinder hat weiß, was es bedeutet, an so einem 18. März Kinder zu beruhigen, ihnen die Angst zu nehmen. Diese Kinder können schon, sie haben ein feines Gespür, zwischen gut und böse unterscheiden. Sie brauchen dazu auch, das ist vielleicht ein Glück, keine Pressemitteilungen lesen, sie spüren es einfach in ihren Herzen. Ich möchte den Kindern und Eltern in dieser Stadt sagen, ihr seid hier sicher. Der 18. März ist vorbei, die allermeisten Gewalttäter waren nicht aus Frankfurt und wir wollen sie hier auch nicht haben. Wir werden gemeinsam alles dafür tun, dass wir sie nicht mehr hier haben.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, diese stolze Stadt Frankfurt lässt sich nicht einschüchtern. Wir haben am 19. März aufgeräumt, die Stadt Frankfurt ist stark.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister, für die klaren und deutlichen Worte, die Sie zu den Ereignissen vom letzten Mittwoch gefunden haben!

 

Die nächste Wortmeldung, die mir vorliegt, kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

CDU, GRÜNE, SPD und FDP legen Ihnen heute eine Resolution vor, mit der wir gemeinsam unserer Forderung Ausdruck verleihen, dass Gewaltausbrüche, wie wir sie am 18. März erleben mussten, nie wieder in unserer Stadt passieren dürfen. Was die Frankfurterinnen und Frankfurter in der letzten Woche erleiden mussten, war keine friedliche Demonstration. Das waren bürgerkriegsähnliche Zustände, bei denen gewalttätige Chaoten ihre blinde Zerstörungswut hemmungslos in Frankfurt ausgelebt haben. Meine Damen und Herren, ein Mob, der Polizisten mit einem Hagel aus Pflastersteinen in ihre Einsatzfahrzeuge treibt und diese dann mit Brandbeschleunigern anzündet, der Rettungskräfte angreift und an ihrem Einsatz hindert, hat wenig Menschliches an sich und nimmt den Tod anderer bewusst in Kauf. Wir bedanken uns daher mit großem Respekt bei den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten und bei den Rettungskräften für ihren selbstlosen und gefährlichen Einsatz. Herrn Polizeipräsidenten Bereswill und Herrn Einsatzleiter Schneider danken wir für ihre kluge und besonnene Vorbereitung und Einsatzführung, die Schlimmeres verhindert hat.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir wissen, dass sich die Polizei bestmöglich und äußerst professionell über Monate auf dieses Ereignis vorbereitet hat. Trotzdem musste sie von dieser in Frankfurt bisher unbekannten Gewaltintensität überrascht sein, denn dass Demonstranten den Tod von Polizisten in Kauf nehmen, war bisher nicht Teil der Frankfurter Einsatzerfahrung. Es gehört daher zu den traurigen Leistungen Blockupys, dass sich das nun geändert hat. Ob sie es wollen oder nicht, als Veranstalter tragen die Blockupy-Organisatoren eine Mitverantwortung für das, was in ihrem Namen geschehen ist, für die vielen Verletzten, die Sachschäden in Millionenhöhe und dafür, dass es nicht Bilder friedlicher und bunter Proteste, sondern Bilder eines brennenden und in Rauchschwaden gehüllten Frankfurts waren, die um die Welt gingen.

 

Meine Damen und Herren, die Distanzierungen der LINKEN. und anderer Verantwortlicher von den Vorkommnissen des 18. März waren recht halbherzig und kamen leider auch ziemlich spät. Die Gewalt war kein Zufall, sondern sorgfältig geplant, zumindest von einzelnen Mitgliedern des Bündnisses auch beabsichtigt. Das belegen die aggressive Sprache der Mobilisierung und die fragwürdigen Aussagen vor, während und nach dem 18. März. Wer dazu aufruft, im Herzen der Bestie Frust und Wut über eine gewalttätige Politik auszulassen, wer verkündet, dass derjenige, der den Wind gesät habe, nun den Sturm ernte, bereitet der Gewalt mit Worten den Boden.

 

                              (Beifall)

 

Wer einer Tageszeitung vorwirft, dass diese sein Anliegen nur zur Kenntnis nehme, wenn es richtig knalle und man da von Anfang an nicht vorgehabt habe, etwas hauptsächlich Friedliches zu machen, gibt zu, dass er die Gewalt als Mittel zum Zweck einsetzt. Meine Damen und Herren, heute wissen wir, dass am 18. März zeitgleich an über 20 Stellen in unserer Stadt Gruppen von jeweils mehr als 100 Personen gezielt und mit rücksichtsloser Härte Straftaten begangen haben. Es ist doch völlig klar, dass so etwas nicht ohne eine generalstabsmäßige Vorbereitung möglich war, und dass eine solche Vorbereitung den Organisatoren nicht verborgen geblieben sein kann. Es ist daher lächerlich, wenn die Veranstalter jetzt ihre Hände in Unschuld waschen wollen, und es ist völlig richtig, wenn beispielsweise Abgeordnete der SPD im Hessischen Landtag feststellen, dass die Blockupy-Organisatoren klare Ankündigungen von Gewalt ignoriert hätten und sich nun fragen müssten, welche Mitverantwortung sie für die Eskalation tragen. Leider scheinen die Organisatoren davon jedoch weit entfernt zu sein. Stattdessen verkündeten Blockupy-Sprecher sogar, dass man sich von der Gewalt ausdrücklich nicht distanziere und lieber soziale Unruhen als soziale Ungerechtigkeit in Kauf nehme.

 

Ulrich Wilken von der LINKE. behauptet zynisch, dass ein auf Polizisten losgehender Mob eben die übliche internationale Härte wäre und in anderen europäischen Ländern ganz normal sei. Meine Damen und Herren, angesichts dieser Stellungnahmen einzelner und trotz der zweifellos vorhandenen friedlichen Gesinnung anderer Mitglieder, kann das Blockupy-Bündnis in seiner Gesamtheit daher leider nicht als friedlich bezeichnet werden.

 

                              (Beifall)

 

Spätestens seitdem am 18. März über den offiziellen Blockupy-Ticker die Nachricht verbreitet wurde, dass man sich bei allen Teilnehmern für den großartigen Vormittag bedanke, muss jedem klar sein, dass diese Organisation Gewalt in Kauf nimmt und sogar als Mittel der Meinungsäußerung einsetzt. Meine Damen und Herren, es soll nicht unerwähnt bleiben, dass am 18. März in Frankfurt über 15.000 Menschen friedlich demonstriert und eindrucksvoll bewiesen haben, dass Kritik auch mit Argumenten statt mit Gewalt möglich ist. Diese Menschen verdienen es, dass wir ihr Recht auf friedliche Versammlung und Meinungsäußerung schützen. Dafür müssen wir jedoch Organisationen, die sich nicht hinreichend von Gewalt distanzieren und dadurch das friedliche Anliegen aller diskreditieren, entschieden entgegentreten. Eine Organisation, die die Verletzung von Grundrechten anderer bereits im Namen trägt, disqualifiziert sich für den demokratischen Diskurs. Spätestens jetzt, nachdem Blockupy Menschen aus ganz Europa dazu verführt hat, in Frankfurt Gewaltexzesse bisher unbekannter Intensität auszuleben, muss auch der Wohlmeinendste unter uns erkennen, dass diese Organisation nicht so harmlos ist, wie sie schien. Spätestens seit dem letzten Mittwoch müssen wir Blockupy ablehnen und seinen Vertretern unmissverständlich klarmachen, dass wir ihre Organisation in unserer Stadt nicht mehr haben wollen. Diejenigen Mitglieder des Blockupy-Bündnisses, die friedlich demonstrieren wollen, sollten Blockupy bitte verlassen und lieber eine neue Initiative gründen, als sich noch einmal als Feigenblatt für die Gewalt von Chaoten missbrauchen zu lassen.

 

                             (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es reicht leider nicht, mittags friedlich auf dem Römerberg in der Sonne zu sitzen, wenn dabei Redner auftreten und Applaus erhalten, die die Vorfälle des Vormittags als Erfolg feiern und sich brüsten, militanter als Sitzblockaden gewesen zu sein. Wer es mit der Gewaltlosigkeit wirklich ernst meint, muss sich auch von solchen Worten distanzieren. Denn geistige Brandstifter, die andere mit Worten zur Gewalt ermuntern, handeln genauso verwerflich wie die Gewalttäter selbst. Wer da widerspruchslos zuhört und sogar applaudiert, macht sich mit schuldig und darf sich auf seine Friedfertigkeit nicht viel einbilden.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, aus vielen Gesprächen mit unseren Bürgerinnen und Bürgern wissen wir, dass Frankfurt von Blockupy nun endgültig die Nase voll hat. Wenn die Veranstalter einen Rest von Anstand haben, dann entschuldigen sie sich öffentlich bei den Frankfurterinnen und Frankfurtern, bei der Polizei sowie bei den Rettungskräften und lösen ihre Organisation auf. Die ganz überwiegende Mehrheit der Frankfurter würde Blockupy wahrlich nicht vermissen. Der 18. März ist zum Glück vorbei und die Frankfurter haben längst damit begonnen, die Schäden zu reparieren und ihre Stadt wieder in den lebenswerten Zustand zu versetzen, den sie vor dem 18. März hatte. Den verletzten Polizistinnen und Polizisten wünschen wir von Herzen gute Besserung und versichern sie unserer uneingeschränkten Anteilnahme. Sie haben unserer Stadt einen selbstlosen Dienst erwiesen und gehören zu Frankfurts besten Seiten. Die Frankfurterinnen und Frankfurter stehen geschlossen hinter Ihnen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir lassen uns unsere Kultur friedlicher und liberaler Meinungsvielfalt, zu der selbstverständlich auch eine demokratische Kapitalismuskritik gehört, von Gewalttätern und Chaoten nicht nehmen. Gewalt als Mittel der Meinungsäußerung lehnen wir entschieden ab.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Vor zwei Jahren, bei dem damaligen Blockupy-Einsatz 2013, hat sich die Polizei von vielen Seiten viel Kritik anhören müssen - berechtigte Kritik -, auch von mir und uns als Sozialdemokraten. Ich finde aber, gerade als politisch Verantwortlicher muss man an der Stelle auch die Größe zeigen, wenn die Polizei an einem solchen Tag wie dem letzten Mittwoch sehr besonnen vorgegangen ist und sehr vieles richtig gemacht hat, und ausdrücklich ohne Wenn und Aber sagen, vielen Dank für die Arbeit, die Sie an diesem Tag geleistet haben.

 

                              (Beifall)

 

Denjenigen, die hier zusammensitzen und auch politisch diskutieren, debattieren und dann am Ende Konsequenzen ziehen und letztendlich für das verantwortlich sind, was hier entschieden wird, will ich auch noch einmal deutlich sagen, es ist nichts als purer Populismus, wenn ritualisiert und pauschal immer nur der Polizei die Schuld für Eskalationsspiralen bei Demonstrationen gegeben wird. Das ist meines Erachtens nach unverantwortlich und angesichts der massiven passiven und aktiven Bewaffnung einer nicht geringen Zahl von Demonstranten am letzten Mittwoch auch völlig absurd und an der Realität vorbei. So sehr ich die Polizeistrategie im Jahr 2013 kritisiert habe, so richtig finde ich die besonnene und trotzdem entschlossene Reaktion der Polizei am vergangenen Mittwoch. Ich will mich an dieser Stelle noch einmal in aller Ausdrücklichkeit dafür bedanken. Ich war auf vielen Demonstrationen, ob als Student wegen den Studiengebühren, oder aber bei Blockupy vor zwei Jahren, und ich war am letzten Mittwoch abends an der Alten Oper, als der Demonstrationszug zum Opernplatz hereingelaufen ist. Das, was mittags und abends passiert ist, ist in keinster Weise mit dem zu vergleichen, was am Vormittag passiert ist, aber auch da flogen beispielsweise Bengalos und Feuerwerkskörper, auf dem Opernplatz brannte es, aber ich habe schon ein anderes Vorgehen der Polizei erlebt und gesehen. Ich habe an dem Abend gesehen, dass die Polizei sehr zurückhaltend agiert hat, sehr deeskalierend, aber sie war immer sichtbar für die Demonstranten und für die Menschen in der Nähe. Vor dem Hintergrund sage ich, es war die absolut richtige Strategie, die die Kolleginnen und Kollegen von der Polizei an dem Abend gewählt haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit, das muss man auch ausdrücklich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Der 18. März war leider alles andere als ein guter Tag, wie ich finde, er hätte ein guter Tag werden können, aber es war, wenn man das resümiert, den ganzen Tag über ein schwarzer Tag für Frankfurt. Das liegt an den Gewaltexzessen am Vormittag, aber auch daran - wir reden als Frankfurter Stadtverordnete hier oft vor der Paulskirche und sagen, unsere liberale Stadt, wir stehen für die Freiheitsrechte, die letztendlich groß geworden sind in Frankfurt -, dass letzte Woche zwei essenzielle Freiheitsrechte ein Stück weit eingeschränkt und auf der anderen Seite aber mit Füßen getreten wurden. Ein Stück weit eingeschränkt, weil ich finde - der Oberbürgermeister hat es angesprochen -, es gehört sich nicht, wenn die EZB selbst darüber entscheidet, wer von der Presse anwesend sein soll und wer nicht. Das ist meines Erachtens nach Einschränkung der Pressefreiheit.

 

                              (Beifall)

 

Das Demonstrationsrecht, das für uns ein unheimlich hohes Gut ist, weil wir auch aus unserer Geschichte heraus wissen, was es für ein Land bedeuten kann, wenn man aufgrund von politischer Gesinnung Leuten sagt, ihr dürft jetzt für eure Meinung demonstrieren oder nicht, ist unantastbar. Ich sage nur, was letzten Mittwochvormittag passiert ist, hat mit dem Demonstrationsrecht in keinster Weise etwas zu tun. Was da wirklich passiert ist, war ein systematisches und durchorganisiertes massenhaftes Verüben von Straftaten auf Kosten der Frankfurter Bevölkerung. Das ist es, was am Mittwochvormittag passiert ist, das hat mit der Ausübung des freien Demonstrationsrechts so gar nichts zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Hier gibt es keine Interpretationsspielräume, hier darf es auch keine Interpretationsspielräume der Vorgänge geben. Ich muss es in aller Deutlichkeit sagen: Ich finde - das ist jetzt meine persönliche Meinung -, es ist schon ein Fehler, wenn man Menschen auffordern muss, sich davon zu distanzieren. Ich finde, es gebietet der gesunde Menschenverstand, dass aufgrund der Ereignisse am Vormittag von sich aus, ohne jegliche Aufforderung, gesagt wird, dass das, was am Mittwochvormittag passiert ist, aufs Schärfste zu verurteilen ist, und dass das in unserer Stadt nicht gewollt ist. Da brauche ich niemanden auffordern, ich finde, das gebietet alleine der gesunde Menschenverstand.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich eines sagen, damit mache ich es mir wirklich nicht leicht. Ich finde aber schon, das habe ich bereits am Tag der Demonstration gesagt, als wirklich mit großem Eindruck hier 20.000 Menschen für ihre zum Teil berechtigten Forderungen kritisiert wurden, die ich zum Teil auch nachvollziehe und teile, dass es sich in den nächsten Tagen im Umgang mit diesem Mittwochvormittag zeigen wird, welche Legitimation Blockupy noch haben wird. Ich finde, dass sich große Teile des Bündnisses in den Tagen danach sehr stark selbst diskreditiert haben. Ich möchte das auch begründen. Ich möchte dazu drei Zitate nennen. Am Tag nach der Demonstration gab es eine Pressekonferenz, da sagte der Sprecher eines Teils des Blockupy-Bündnisses, Frederic Wester: .Wir distanzieren uns nicht pauschal., gefragt nach seiner Haltung zu gewalttätigen Ausschreitungen erklärt er auch: .Ich vergebe keine Haltungsnoten für Protestformen.. Haltungsnoten für Polizisten und Politiker werden vergeben, für die Gewalt an der Stelle aber nicht, das zum einen.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich bitte noch zwei Zitate nennen. Ein anderer Organisator, Thomas Occupy, hat befragt zur Lage gesagt: .Böse Szenen habe es bislang nur auf Seiten der Polizei gegeben.. Die FNP schrieb das im Live-Ticker um 10.27 Uhr, da war klar, was passiert ist. Bei der Hessenschau sagt er: .Die Polizei hat die Leute wie Hasen gejagt, als Selbstschutz haben die Leute dann eine Barrikade aufgebaut.. Ich muss Ihnen sagen, ich will das hier bestärken, was wir schon gesagt haben, er leidet entweder an Wahrnehmungsstörungen oder Bewusstseinstrübung oder an beiden, aber tragbar ist er für dieses Bündnis nicht, und von solchen Leuten gilt es sich ganz klar zu distanzieren.

 

                              (Beifall)

 

Ich will jetzt keine juristische Frage daraus machen. Deswegen meinte ich, ich will es mir nicht leicht machen. Aber natürlich hat in einem solchen Bündnis jeder Bündnispartner eine Verantwortung für das Gelingen oder Misslingen einer solchen Veranstaltung, eines solchen Tages. Dafür trägt jeder die Verantwortung und ist ein Rädchen des Gesamtbündnisses. Aufgrund solcher Aussagen von einem Teil des Bündnisses sage ich, dass sich trotz der berechtigten Forderung, trotz der wirklich friedlichen und großen Demonstration, die es so seit Jahrzehnten in Frankfurt nicht mehr gab, ein Großteil dieses Bündnisses selbst ins Abseits geschossen hat aufgrund solcher Aussagen, die noch am selben Tag und Tage später geäußert worden sind. Deswegen möchte ich begründen, wie ich zu diesem Argument komme, ich hoffe, das wird an der Stelle auch deutlich.

 

Ich will aber auch zugespitzt sagen, was mich an der Gesamtdebatte stört. Es gibt Teile des Blockupy-Bündnisses - ich diskutiere auch mit diesen Leuten über diese Situation, was auch richtig ist -, die sagen, man muss die Wut der Bürger verstehen, und dass sie quasi aufgrund der Sparmaßnahmen in Griechenland, in Spanien und so weiter auf die Straße gehen. Ich sage in aller Deutlichkeit, mit dem gleichen Argument begründet Pegida, dass Menschen wegen der Politik wütend sind und deswegen mit fremdenfeindlichen, rassistischen Äußerungen auf die Straße gehen. Genauso, wie ich das ablehne, lehne ich es ab, dass Menschen sagen, dass sie aufgrund ihrer Wut gegenüber der Politik Gewalt rechtfertigen. Ich lehne beides ab.

 

                             (Beifall)

 

Im Übrigen, weil Kapitalismuskritik geübt worden ist, finde ich es schon absolut schräg, dass gerade Kolleginnen und Kollegen von der Polizei stellvertretend für das kapitalistische System angegriffen werden, weil gerade den Kolleginnen und Kollegen von der Polizei durch dieses kapitalistische System, wenn man sich die Haushaltsrunden anschaut, Nullrunden in den nächsten Jahren bevorstehen. Wenn man sich die Ausstattung der Kolleginnen und Kollegen von der Polizei anschaut, sind es gerade auch die, die aufgrund der Haushaltspolitik an der einen oder anderen Stelle das ausbaden müssen, was teilweise Politiker und gesellschaftliche Organisationen nicht hinkriegen. Die jetzt stellvertretend für dieses kapitalistische System hinzustellen und draufzuhauen, zeigt, wie unreflektiert das Ganze ist.

 

Lassen Sie mich aus der Süddeutschen Zeitung von heute zitieren: .So löblich es ist, wenn sich Sicherheitspolitiker um den Schutz und das Wohlergehen der Polizisten sorgen, immer drakonischere Strafen sind der falsche Weg, weil sie das Übel nicht abstellen, mithin wohlfeil sind. Es gibt einen viel effektiveren Weg, um den Beamten Respekt zu erweisen. Man könnte sie besser bezahlen, besser ausrüsten und, noch besser, zusätzliche Stellen schaffen.. Vielleicht wäre das einmal eine Debatte, die man bei allen Sicherheitsdebatten auch führen könnte.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe auch andere Menschen, die angegriffen worden sind, gesehen, ich habe einen Familienvater gesehen, dessen Auto abgefackelt wurde. Ich weiß jetzt nicht, warum das Teil von Kapitalismuskritik ist. Ich glaube, das sind genau auch die Leute, die eben nicht für eine marktkonforme Demokratie sind und durchaus auch die Situation in Südeuropa kritisieren. Die jetzt quasi als Feinde darzustellen, obwohl es eigentlich Verbündete sind, zeigt, welche schräge Form das Ganze am letzten Mittwoch angenommen hat.

 

Ich würde Ihnen aber gerne noch sagen, selbstverständlich hätte die Situation in Südeuropa, permanente Sparmaßnahmen seit fünf Jahren in Griechenland und trotzdem steigt dort der Schuldenstand, auch am Ende dieses Tages stehen können. Wir haben seit der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht mehr richtig über die Regulierung gesprochen. Es gibt seit drei Jahren eine Finanztransaktionssteuer, auf die sich die europäischen Länder geeinigt haben, die ist aber immer noch nicht umgesetzt. Das alles könnten wir diskutieren, da bin ich auch dabei, wir Sozialdemokraten würden das gerne diskutieren. Das hätte alles diskutiert werden können. Ich glaube, wir brauchen eine Veränderung in Europa, aber das ist eben an diesem Tag nicht aus Frankfurt herausgegangen. Dafür ist das Bündnis auch selbst verantwortlich. Da haben sie sich einen Bärendienst erwiesen an der Stelle. Tut mir einen Gefallen, das habe ich auch schon in Richtung des Bündnisses gesagt: Es gibt immer wieder Diskussionen zu sagen, was sind denn ein paar abgefackelte Polizeiwagen und verletzte Polizisten gegenüber der Gewalt und der Autoritätspolitik; ich bin durchaus in der Lage, das eine vom anderen zu unterscheiden und das eine trotzdem zu be- und verurteilen, ohne es mit dem anderen auszuspielen. Deswegen sage ich zum Schluss, es gibt kein Richtiges im Falschen, das gilt auch an dieser Stelle.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Josef, Ihre Redezeit ist abgelaufen. Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Deswegen wird Gewalt langfristig immer falsche Auswirkungen haben. Für uns Sozialdemokraten gilt es, das Demonstrationsrecht zu schützen ohne einzuschränken, aber auch per se Gewalt klar abzulehnen, wie sie am letzten Mittwoch stattgefunden hat. Das dient nicht der Sache.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Zu Beginn möchte ich einmal in aller Sachlichkeit zusammenfassen, aus wem das Blockupy-Bündnis besteht. Aufgerufen zur Kundgebung am 18. März haben über 90 Gruppen und Organisationen. Ich habe ein paar herausgesucht, um Ihnen einmal die ganze Bandbreite zu zeigen. Zum Beispiel der Bundesvorstand der Grünen Jugend, der Trägerkreis EineWeltHaus München e. V., Mitglieder des Bundesvorstandes und Bevollmächtigte der IG Metall, die Jusos Frankfurt Hessen-Süd und Hessen. Unterstützung geleistet oder beteiligt haben sich die Verdi Jugend Frankfurt, Hessen und Bund, aber auch pax christi und die Ordensleute für den Frieden. Sie sehen, Blockupy ist ein breites Bündnis aus Mitgliedern von Gewerkschaften und Gewerkschaftsgliederungen, Parteien und NGOs wie zum Beispiel Attac, bei denen, meine Damen und Herren von der CDU, Ihr Freund Heiner Geißler Mitglied ist.

 

                              (Zurufe)

 

Das kann gut sein. Über 20.000 Menschen aus vielen Ländern haben sich in Frankfurt zu einer weitestgehend friedlichen Kundgebung auf dem Römerberg und zu einer Demonstration auf dem Opernplatz eingefunden. Das war die Demo und die Kundgebung, die Ulrich Wilken, die das Blockupy-Bündnis angemeldet hat. Da sage ich auch einmal Danke an die 20.000, die überwiegend friedlich protestiert haben.

 

                             (Beifall)

 

Und auch von der LINKEN. ein Dank an die Polizei Frankfurt. Nachmittags und abends hat die Polizei ihre Arbeit durchaus deeskalierend und ordentlich gemacht.

 

                        (Zurufe)

 

Schön, dass ich den Damen und Herren von der CDU auch einmal eine Freude machen konnte. Auch die DGB-Demonstration an diesem Tag, die vom Gewerkschaftshaus gestartet ist, an der auch Tausende teilgenommen haben, war friedlich. Das ist aber leider nur die eine Seite des 18. März, es gab auch noch eine schlimmere. Morgens haben bedauerlicherweise brutale Ausschreitungen stattgefunden. Gewalttäter haben kleine Läden und Autos attackiert, Feuerwehr, Polizistinnen und Polizisten sowie Rettungskräfte wurden angegriffen, Scheiben eingeschlagen, auch an Straßenbahnen und Bushaltehaltestellen. Sie haben billigend in Kauf genommen, dass Menschen verletzt werden. Wir LINKE. bedauern und verurteilen das aufs Schärfste, ganz klar und unmissverständlich.

 

                              (Beifall)

 

Wer weiterhin ständig das Gegenteil wiederholt, der lügt. Kein vernünftiger Mensch ist der Meinung, das Attac, die Grüne- und Verdi-Jugend, pax christi, IG Metaller und LINKE. zu einer Demonstration aufgerufen haben, um zu randalieren und Menschen anzugreifen. Nein, wir haben uns zu diesem breiten Bündnis zusammengefunden, um gegen die Austeritätspolitik in Europa zu demonstrieren, das ist unser Anliegen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch der eigentliche Dissens, deshalb reagieren Sie da so furchtbar aufgeregt. Das ist der eigentliche Dissens zwischen uns und der ganz großen Koalition von FDP bis zu den GRÜNEN und der eigentliche Grund, warum Sie versuchen, die Gewalt einer Minderheit den 20.000 friedlichen Demonstranten zuzuschreiben. Denn dass es an diesem Tag eine Minderheit war, haben auch Menschen festgestellt, die nicht zu uns gehören. Ich habe Ihnen ein Beispiel mitgebracht. Bruder Paulus Terwitte, wie Sie wissen, ist er uns alles andere als zugeneigt, hat am 18. März nachmittags im Dom-Radio in einem Interview gesagt, ich zitiere mit Ihrer freundlichen Erlaubnis: .Es gibt einige Protestpunkte, an denen einige wilde Randalierer Schlimmes seit heute Morgen vollbringen, aber es ist die Minderheit.. Und Paulus Terwitte beschreibt im selben Interview die ganze Situation mit den Worten: .. dass sich hier wirklich Menschen mit Gewalttaten einer demokratisch-kritischen Bewegung anschließen und sie desavouieren wollen. Diejenigen, die klar denken, die werden sich davon aber nicht beeindrucken lassen..

 

                              (Beifall)

 

Ich kann Ihnen versichern, das werden sie nicht. Sie werden sich weiterhin gegen die menschenverachtende Austeritätspolitik wehren, die europaweit für Verelendung und Perspektivlosigkeit steht. Diese Austeritätspolitik ist in Griechenland die Ursache dafür, dass die Hälfte der Menschen keine Krankenversicherung mehr hat, dass sich Schwerstkranke ihre Medizin nicht mehr leisten können, dass die Jugendarbeitslosigkeit exorbitant hoch ist und dass junge Menschen schon mit 18 glauben, sie hätten keine Zukunft mehr, dass die Wirtschaft am Boden liegt und in allen betroffenen Ländern die Selbstmordrate in die Höhe geschossen ist. All das nur, weil vor allem Sie, meine Damen und Herren von der CDU, unter tätiger Mithilfe wahlweise von der FDP oder der SPD, eine Krisenpolitik betreiben, die Banken rettet und die kleinen Leute die Zeche dafür zahlen lässt.

 

                              (Beifall)

 

Die Verantwortlichen, die Banken, die durch ihre Spekulationen die ganze Krise angerichtet haben, die sich verzockt haben und dann mit Steuergeldern wieder saniert wurden, haben bis heute kaum Konsequenzen daraus ziehen müssen. Der Vorstandvorsitzende der Commerzbank hat gerade wieder einen Bonus von 1,4 Millionen Euro für das Jahr 2014 einkassiert und es wird munter weitergezockt.

 

Sie, meine Damen und Herren, besonders von der CDU, versuchen mit haltlosen Angriffen auf die LINKE. von Ihrer gescheiterten und menschenverachtenden Sparpolitik abzulenken. Deshalb ignorieren Sie unsere Erklärungen, deshalb hetzen Sie gegen uns, um gemeinsam mit der BILD-Zeitung Stimmung gegen uns zu machen. Sie setzen seit einer Woche immer wieder die Lüge in die Welt, die LINKE. distanziere sich nicht von den Gewaltexzessen. Herr Frank, das haben Sie heute hier auch wieder gemacht. Ich habe Ihnen da einmal zwei Gegenbeweise mitgebracht, einmal die Erklärung von Dr. Ulrich Wilken in seiner Landtagsrede zu diesem Thema. Da sagte er: .Das war pure Gewalt, das war menschenverachtend, ich war entsetzt.. Ein paar Passagen weiter: .Ich bin entsetzt über die Gewalt und die Tatsache, dass Feuerwehrleute, Polizisten, alle Menschen im Ostend in Gefahr gebracht wurden, Menschen attackiert und verletzt worden sind. Jeder Verletzte ist zu viel..

 

Das Zweite ist die Pressemitteilung der LINKE.-Landtagsfraktion, die auch genau dazu Stellung bezieht. Dort steht: .Seit einer Woche erklären alle Abgeordneten der Fraktion, dass sie entsetzt und geschockt darüber sind, welche Gewalt sich in den Morgenstunden des 18. März in Frankfurt am Main Bahn gebrochen hat und dass die LINKE. diese Gewalt verurteilt. Seit einer Woche setzt die CDU immer wieder die Lüge in die Welt, die LINKE. würde sich nicht von den Gewaltexzessen des 18. März distanzieren..

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Pauli, wir hatten uns vorhin darauf geeinigt, dass wir etwas respektvoller als in der letzten Plenarsitzung miteinander umgehen. Deswegen rüge ich Sie für die Lüge, die Sie hier als Wort verwenden. Mäßigen Sie sich sprachlich ein wenig!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich nehme es zur Kenntnis, Herr Stadtverordnetenvorsteher. Zu der Stimmungsmache gehört auch die Äußerung von Herrn Becker, die LINKE. habe ein Klima der Gewalt begünstigt, das können Sie in der FNP vom 20. März lesen. Oder, was für mich der Gipfel ist, Ihr Bundestagabgeordneter Matthias Zimmer, der in der gleichen Ausgabe der FNP mit der Forderung zu lesen war, Blockupy sei wie jede verfassungsfeindliche Organisation zu behandeln und ein Verbot in Erwägung zu ziehen. Also, was denn nun? Weil sich Menschen in ihrer Kritik an der Austeritätspolitik zusammenfinden - dabei wie gesagt Grüne Jugend und pax christi -, werden sie verfassungsfeindlich und zu Gewalttätern? Diese Behauptung, so etwas in die Welt zu stellen, ist ein grundsätzlicher Angriff auf unsere demokratische Grundordnung.

 

                              (Beifall)

 

Und darüber, meine Damen und Herren von der CDU, was solche Äußerungen wirklich bedeuten, womit Herr Zimmer da in der Zeitung steht, sollten Sie noch einmal in aller Ruhe nachdenken. Von Herrn Dr. Schmitt, auch von der CDU, habe ich am 24. März in der FAZ gelesen, dass mein Fraktionskollege Martin Kliehm seiner Meinung nach - also Herrn Dr. Schmitts Meinung - außerhalb der freiheitlich demokratischen Grundordnung stehe und nicht in den Sicherheitsausschuss gehöre. Falls Sie da in der Presse richtig wiedergegeben sind, Herr Schmitt, kann ich nur sagen, Demokratiefeindlichkeit geht genauso.

 

In diesem Zusammenhang möchte ich es mir nicht verkneifen, darauf hinzuweisen, dass seit geraumer Zeit der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Deutschen Bundestages ein Mitglied der LINKE.-Fraktion ist, er heißt André Hahn. Dieses Gremium überwacht den Bundesnachrichtendienst, den Militärischen Abschirmdienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz. Dieses Gremium schützt die Verfassung und das mit einem linken Vorsitzenden und die Welt dreht sich weiter, sieh mal an. Glücklicherweise entscheiden Wählerinnen und Wähler, wer in Parlamenten und damit auch in den Ausschüssen sitzt und nicht Sie, Herr Dr. Schmitt oder sonst jemand aus Ihrer Partei, dessen Demokratie- oder Parteiverständnis noch aus der Adenauer‑Ära stammt.

 

                             (Beifall)

 

Was wir Ihnen nicht durchgehen lassen ist, dass Sie sich anmaßen, alleine definieren zu wollen, was die freiheitlich demokratische Grundordnung ist, dass Sie sich anmaßen zu definieren, wer welche Funktionen im parlamentarischen System der Bunderepublik Deutschland einnehmen darf. Deshalb bleibt unser Genosse Dr. Ulrich Wilken trotz aller üblen Anfeindungen, die bis hin zu Morddrohungen gehen, auch Vizepräsident des Hessischen Landtags, und das ist gut so.

 

                             (Beifall)

 

Ich verstehe schon, es graust Ihnen natürlich vor dem Umstand, dass die LINKE. in Thüringen den Ministerpräsidenten stellt, die CDU da auf der Oppositionsbank sitzt und dass die LINKE. in Brandenburg mitregiert.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich graust es Ihnen auch davor, dass in Thüringen der Verfassungsschutz abgeschaltet wird, übrigens mit Willen von SPD und GRÜNEN. Weil wir gerade bei SPD und GRÜNEN sind, den Kolleginnen und Kollegen von SPD und GRÜNEN würde ich gerne den quasi mütterlichen Rat mit auf den Weg geben, lassen Sie sich von der Panikstimmung der CDU, was deren abzusehende Verluste am rechten Rand und rechts außen anbelangt, nicht anstecken. Sie von den GRÜNEN haben doch gemerkt, was dabei für Sie herauskommt, wenn die CDU mit Rechtsauslegern wie Herrn Boris Rhein ins Rennen geht.

 

So, jetzt noch einmal zurück zu Blockupy. Ich möchte zum Abschluss aus einem Papier von Dr. Elke Steven zitieren, die Dame ist vom Komitee für Grundrechte und Demokratie und war bei Blockupy Demonstrationsbeobachterin. Sie und andere Mitglieder des Komitees haben unter anderen die Theodor-Heuss-Medaille für den Grundrechte-Report bekommen. Für die älteren Frankfurter unter Ihnen zur Info, im Vorstand des Komitees sitzt zum Beispiel Edgar Weick, den kennen Sie vielleicht aus Höchst, und Andreas Buro, den kennen Sie sicher noch als Redakteur der Frankfurter Rundschau. Folgende Worte von Dr. Elke Steven möchte ich Ihnen zum Nachdenken mit auf den Weg geben .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Pauli, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Dann muss ich mich nachher noch einmal zu Wort melden, um Ihnen vorzulesen, was Dr. Elke Steven gesagt hat.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut und das Demonstrationsrecht ist ebenfalls ein hohes Gut. Es gibt aber definitiv kein Recht darauf, Scheiben zu zerschlagen, Haltestellen zu zertrümmern sowie Mülltonnen, Autos oder Sonstiges anzuzünden. Darüber, dass Polizisten und Rettungskräfte angegriffen und Autos angezündet werden, in denen Menschen sitzen, brauchen wir überhaupt nicht zu reden, das ist menschenverachtend und abscheulich.

 

                             (Beifall)

 

Es gibt dafür kein Recht und es darf dafür keine Rechtfertigung oder Relativierung geben. Das ist der entscheidende Punkt, jeder, der auch nur ansatzweise sagt, na ja, diese Gewaltexzesse waren jetzt nicht so in Ordnung, aber man müsse Verständnis für die Wut dieser Menschen haben, sollte sich schämen.

 

                              (Beifall)

 

Da zitiere ich den Genossen Ulrich Wilken von der LINKEN., der gesagt hat, die Zerstörungen seien die Folge der besonders großen Wut, die die Demonstranten aus Südeuropa auf die europäischen Institutionen haben. Wörtlich sagt er: .Diese Wut und Empörung der Opfer der Verelendungspolitik ist heute Morgen in Frankfurt angekommen.. Meine Damen und Herren, das ist völliger Quatsch.

 

                              (Beifall)

 

Diese Leute, die am Mittwoch durch die Stadt gezogen sind, Autos angezündet und Polizeibeamte sowie Feuerwehrleute angegriffen haben, sind keine Menschen, denen nachts die Sorge um das Elend in der Welt den Schlaf raubt. Es ist schlicht und ergreifend kriminelles Pack.

 

                              (Beifall)

 

Oder wie der Oberbürgermeister gesagt hat, potenzielle Mörder. Wenn jemand ein Auto anzündet, in dem Menschen sitzen, dann ist es mir egal, ob er von rechts, von links oder vom Mond kommt und es ist mir auch völlig egal, ob er eine schwere Kindheit gehabt hat, ich will solche Leute in unserer Stadt nicht haben.

 

                              (Beifall)

 

Es ist heute in der Tat der Tag, sich bei der Polizei, bei der Feuerwehr und den Rettungskräften zu bedanken, die am Mittwoch einen wirklich großartigen Einsatz geleistet haben. Für mich ist dieses Gemäkel an der Polizeistrategie, das jetzt aus verschiedenen Richtungen kommt, nicht nachvollziehbar. Die Polizei wird sich sicherlich Gedanken um die künftige Strategie bei solchen Einsätzen machen. Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass das 1. Polizeirevier demnächst in solchen Fällen ein bisschen besser geschützt wird, aber dafür braucht die Polizei aus meiner Sicht keine Ratschläge aus der Politik.

 

Absolut lächerlich und auch schwer erträglich ist das Dummgeschwätz, was im Nachhinein von Teilen der LINKEN. gekommen ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Rinn, auch für Sie gilt, dass wir etwas respektvoller miteinander umgehen wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(fortfahrend)

 

Er hat mich doch gerade gerügt, es ist doch jetzt gut.

 

Man kann zum Beispiel heute in der FAZ Berichte von Demonstrationsbeobachtern und Herrn Kliehm von den LINKEN. lesen, Herr Kliehm schreibt: .Die Menge zog guter Stimmung zum Ostbahnhof, an der Ecke Sonnemannstraße standen Polizeiautos., und jetzt kommt es, .das muss wohl der Moment gewesen sein, in dem eines Feuer fing.. Was ist denn das für eine Sprache? Das Auto hat doch nicht Feuer gefangen, das haben Kriminelle angesteckt. Geht es noch? Oder aber, es geht bei Herr Kliehm noch weiter: .Nur die italienische Gruppe von Demonstranten, die sich an den Händen hielten, konnte die prügelnden Polizeikräfte in Schach halten.. Das ist so dermaßen das genaue Gegenteil von dem, was alle anderen Demonstrationsbeobachter gesehen und beschrieben haben, dass ich mich wirklich frage, in welcher Stadt oder auf welcher Demo Herr Kliehm war oder wie er sonst zu einer solchen Wahrnehmung kommen kann. Das ist mir völlig schleierhaft.

 

                              (Beifall)

 

Der wesentliche Punkt an den Gewaltexzessen von Mittwoch ist die Frage: Tragen die Anmelder und Organisatoren Mitschuld, weil sie sich im Vorfeld nicht klar und eindeutig von Gewalt distanziert haben? Da gibt es diverse Beispiele, sie sind vorhin schon zitiert worden. Schon vor Wochen hat ein Sprecher aus dem Blockupy-Bündnis gesagt, man wolle die Angst in das Herz der Bestie tragen. Die Bestie ist die EZB. In der gleichen Pressekonferenz haben Vertreter von Blockupy, als sie gefragt wurden, ob sie sich von Gewalt distanzieren würden, gesagt, dass man sich über den Aktionskonsens erst noch abstimmen müsse. Darauf kann es nur eine mögliche Antwort geben, nämlich, dass der Konsens ist, friedlich demonstrieren zu wollen, alles andere ist nicht hinnehmbar. Es zog sich durch die Wochen vor dem 18.03., dass Vertreter des Bündnisses immer wieder von der Presse gefragt wurden, wie sie denn mit Gewalttaten umzugehen gedenken. Da gab es immer nur ganz verschwommene Antworten beziehungsweise in der Regel gar keine. So ging so bis zum letzten Tag vor dem Tag X weiter. Am 17.03 bei der Pressekonferenz von Blockupy hat die Presse noch einmal konkret gefragt, wie sich das Bündnis verhalten werde, wenn krawallbereite Autonome die Demonstration missbrauchen sollten, das kann man in der Zeitung nachlesen. Dieser Frage wich die Vertreterin von Blockupy wiederholt aus, darauf gab es überhaupt keine Antwort.

 

Meine Damen und Herren, wir sind in der Pflicht, alles zu tun, damit sich so etwas wie am 18. März in Frankfurt nicht wiederholt. Ein Mittel dazu wäre in der Tat, dass man Demonstrationen verbietet, wenn sich die Anmelder im Vorfeld nicht eindeutig und klipp und klar von Gewalt distanzieren. Wenn man das nicht tut, fordert man im Grunde diese wirklich gewaltbereiten Randalierer aus aller Herren Länder auf, nach Frankfurt zu kommen und auf alles draufzuhauen, was ihnen in die Finger kommt. Ich denke, wer sich im Vorfeld nicht klipp und klar von Gewalt distanziert, hat sein Demonstrationsrecht verwirkt. Wir Freie Demokraten wollen solche Leute in unserer Stadt nicht haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte trotz der Rede von Frau Pauli mit dem Nachmittag des 18. März 2015 beginnen. Nachmittags haben sich über 15.000 Menschen friedlich auf dem Römerberg zu einer Kundgebung versammelt und noch einmal mehr Menschen sind in einem Demonstrationszug vom Römerberg zum Opernplatz gezogen. Die Kundgebung und die Demonstration waren kreativ, bunt und laut und wir hätten uns gewünscht, dass die Themen dieser friedlichen Demonstrantinnen und Demonstranten im Mittelpunkt des 18. März gestanden hätten. Die Frage nach Gerechtigkeit in Europa und die Frage nach den negativen Auswirkungen der europäischen Austeritätspolitik bewegen viele Menschen auch in Frankfurt und weitaus mehr Menschen, als am 18. März auf der Straße waren.

 

                              (Beifall)

 

Die große Idee von Europa als Friedens-, Freiheits- und Entwicklungsprojekt für alle Menschen, ist auch uns GRÜNEN ein zentrales Anliegen. Die Europäische Zentralbank ist für Frankfurt als bedeutendster Finanzplatz Kontinentaleuropas ein großer Gewinn und sie wäre ein noch größerer Gewinn, wenn sie sich der Stadt öffnen und auch alle Pressevertreterinnen und Pressevertreter einladen würde.

 

                              (Beifall)

 

Die EZB ist aber eben auch ein Symbol für die Austeritätspolitik, ob man das teilt oder nicht, und deshalb ist es ebenso legitim und folgerichtig, dass kapitalismuskritische Proteste gegen diese Politik und für ein gerechteres Europa in unserer Stadt stattfinden. Eine bunte, originelle, einfallsreiche und friedliche Demonstrationskultur gehört zu einer lebendigen Demokratie. Es ist auch weiterhin unsere Aufgabe, das Grundrecht auf gewaltfreie Demonstrationen zu gewährleisten und zu schützen. Das haben wir vor dem 18. März gesagt und das sagen wir auch nach dem 18. März.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es gesagt, wir hätten uns gewünscht, dass die friedlichen Demonstrantinnen und Demonstranten und ihre Themen die Bilder des 18. März geprägt hätten, stattdessen werden uns die Bilder von unfassbaren Ausschreitungen, von zügelloser Gewalt und von blankem Hass am Vormittag des 18. März in Erinnerung bleiben. Angriffe auf Polizistinnen, Polizisten und Feuerwehrleute, der Angriff auf eine Polizeiwache und einen bemannten Einsatzwagen, die Zerstörung von Autos und brennenden Barrikaden, all das hat nichts, aber auch gar nichts mit einem legitimen friedlichen Protest und dem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit oder auch Kapitalismuskritik zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE haben im Vorfeld des 18. März für friedliche Proteste geworben und im Nachgang von Blockupy im Jahr 2013 sehr konstruktive und vertrauensvolle Gespräche mit der Polizei geführt. Wir haben vor dem 18. März an die Protestierenden und insbesondere die Anmelder von der Versammlung appelliert, auch ihren Beitrag für einen friedlichen Verlauf des Tages zu leisten. Wir haben alle, die friedlich protestieren wollen, aufgefordert, sich von direkten und indirekten Aufrufen zu Gewalt zu distanzieren. Genau das hat aber das Blockupy-Bündnis versäumt zu tun. Die eindeutige Aussage .Gewalttäter bleibt zu Hause, wir wollen euch nicht. ist ausgeblieben. Der sogenannte Aktionskonsens spricht lediglich davon, dass von Blockupy selbst keine Eskalation ausgehe. Was auch immer das heißt.

 

Aufrufe zu den Blockupy-Protesten blieben unwidersprochen, auch wenn sie von den .Trümmern der alten Ordnung. schwafelten und in denen es wörtlich hieß: .Fangen wir mit dem Abriss an.. Aufrufe für ausschließlich friedlichen Protest und ausschließlich friedlichen zivilen Ungehorsam waren dagegen Fehlanzeige.

 

Nur, und darauf sind meine Vorrednerinnen und Vorredner bereits eingegangen, Blockupy war nicht nur vor dem 18. März nicht in der Lage, sich unmissverständlich von Gewalt zu distanzieren, auch nach den schrecklichen Ereignissen des Vormittags gab es keine eindeutigen Worte ohne jegliches Wenn und Aber. Auf der Pressekonferenz nach den Gewaltexzessen hieß es, man habe das anders geplant, man sei entsetzt und bestürzt, man habe - und jetzt kommt das große Aber und das war Herr Dr. Wilken, Frau Pauli - aber auch Verständnis für die Wut und die Empörung. Ein anderer hat gesagt, man distanziere sich nicht pauschal von Gewalt. Es wurde auf dieser Pressekonferenz nach all diesen Ausschreitungen gesagt, dass viele Leute den Polizeieinsatz als Provokation und als Herausforderung begriffen hätten. Diese Aussagen lösen bei mir Wut und Empörung aus und ich denke auch bei dem allergrößten Teil dieses Hauses.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen der selbsternannten LINKEN., Ihr Antrag zu Blockupy, den wir heute vorliegen haben, spricht Bände. Er umfasst fünf Punkte mit 26 Zeilen. Sie gehen mit lediglich zwei Zeilen eines lapidaren Satzes auf die Gewaltexzesse des 18. März ein, während Sie sich in epischer Breite damit befassen, dass die Inhalte und Ziele des Blockupy-Bündnisses nicht diskreditiert werden dürfen. Sie diskreditieren sich als Teil des Blockupy-Bündnisses mit einem solchen Antrag selbst.

 

                              (Beifall)

 

Ich urteile nicht danach, wer wann bei welcher Rede, bei welcher Begrüßung klatscht. Aber vorhin, um 16.55 Uhr konnte ich auf Twitter einen Tweet von Herrn Kliehm lesen, und ich zitiere: .Na ja, Bereswill hat ja kein Rederecht, der sitzt nur zur moralischen Einschüchterung auf der Tribüne.. Herr Kliehm, da wird mir wirklich schlecht, das ist eine absolute Frechheit unserem Polizeipräsidenten gegenüber, dafür sollten Sie sich wirklich schämen.

 

                              (Beifall)

 

So schwer es einem fällt, wir sollten trotz der schrecklichen Ereignisse des 18. März einen kühlen Kopf bewahren.

 

                              (Beifall)

 

Das Blockupy-Bündnis ist nicht für alles und nicht für jeden im Rahmen der Proteste am 18. März verantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Die Ausschreitungen und die Gewalt haben vor der großen Kundgebung und vor der Demonstration am Nachmittag stattgefunden. Gleichwohl, und ich habe es ausgeführt, trägt Blockupy als breites Bündnis, Frau Pauli, auch eine sehr große Mitverantwortung dafür, was am Vormittag geschehen ist.

 

Ich habe es gesagt, wir verurteilen die schweren Gewaltausbrüche entschieden und ohne Wenn und Aber, allerdings dürfen wir es jetzt nicht zulassen, dass die gesamte Protestbewegung diskreditiert wird. Ich habe es erwähnt, über 15.000 Menschen haben friedlich auf dem Römerberg protestiert, danach sind noch mehr friedlich in Richtung Opernplatz gegangen. Diese Menschen haben es nicht verdient, pauschal mit den Gewalt- und Straftätern vom Vormittag in einen Topf geworfen zu werden.

 

                              (Beifall)

 

Die friedlichen Demonstrantinnen und Demonstranten haben von ihrem Grundrecht Gebrauch gemacht, und wir sehen es, ich habe es gesagt, als unsere Aufgabe an, dieses wichtige Grundrecht auch weiterhin zu gewährleisten und zu schützen.

 

Sie können sich nachher melden, Herr Kollege, vielen Dank.

 

Ich habe aber - und das ist eben noch einmal bei Frau Rinn angeklungen - in diesem Zusammenhang auch ein großes Unverständnis für einen Antrag der FDP. Darin heißt es, der Magistrat solle .prüfen und berichten, welche Möglichkeiten bestehen, die Genehmigungen für Demonstrationen, deren Anmelder sich im Vorfeld nicht klar und eindeutig von jeder Form des gewalttätigen Protestes distanzieren, zu versagen.. Was die FDP da fordert, ist eine Selbstverständlichkeit, da müssen Sie einfach nur die Webseite des Frankfurter Polizeipräsidiums lesen oder sich die Demo-Fibel anschauen. Sie können aber auch mit unserer Ordnungsbehörde sprechen. Natürlich gibt es davor viele Gespräche. Dieser Antrag der FDP wirkt, als sei es ein Versuch, das Demonstrationsrecht einschränken zu wollen, und das wird es mit uns nicht geben.

 

                              (Beifall)

 

Weil ich zum Schluss kommen muss, möchte ich das Wichtigste zum Schluss sagen. Unser großer Dank und unser Respekt gilt den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten für ihren besonnenen und professionellen Einsatz. In den Dank schließen wir die Feuerwehr und die Rettungsdienste ausdrücklich mit ein. Sie alle haben sich unter Gefahr für ihre eigene Sicherheit und Gesundheit dafür eingesetzt, dass die Sicherheit und Gesundheit aller Frankfurter Bürgerinnen und Bürger geschützt wurden. Die Einsatzstrategie der Polizei hat den friedlichen Verlauf der Demonstration am Nachmittag gewährleistet und die Polizei hat trotz schwierigster Situationen vor Ort professionell gehandelt, das sagen uns auch alle vernünftigen Demonstrationsbeobachterinnen und Demonstrationsbeobachter.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, meine Redezeit ist vorbei. Gewaltausbrüche wie am 18. März wollen wir nie mehr in Frankfurt am Main erleben.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner, FREIE WÄHLER. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Es ist gut und notwendig, dass sich heute die große Mehrheit der Stadtverordneten von der linksextremistischen Gewaltorgie des 18. März distanziert und die kriminellen Handlungen an diesem schwarzen Mittwoch verurteilt. Dabei darf es aber nicht bleiben. Die Geschehnisse des 18. März, vor allem aber die Rolle der dafür strafrechtlich, politisch und organisatorisch Verantwortlichen, müssen umfassend aufgearbeitet werden. Unter keinen Umständen darf jetzt einfach nur zur Tagesordnung übergegangen werden.

 

Ich möchte in meinem Redebeitrag auf einige Aspekte zu sprechen kommen, die bislang zu kurz gekommen sind oder überhaupt nicht thematisiert wurden. Da ist einmal die fragwürdige Rolle, die an diesem Tag etliche politische Verantwortliche gespielt haben. Bekanntlich ist die EZB Ergebnis einer politischen Entscheidung von größter Bedeutung für uns alle, doch am Tag der offiziellen Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes weilte der hessische Ministerpräsident irgendwo in Afrika und kein einziger Bundesminister, kein einziger, war anwesend, von der Kanzlerin ganz zu schweigen. Ist der Berliner Regierung die EZB irgendwie peinlich? Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass die Regierung ziemlich genau wissen konnte, was in Frankfurt los sein würde. Wir wissen jetzt, Farbbeutel und Brandsätze auf die Dienstlimousine wollte niemand von den schwarz-roten Damen und Herren riskieren.

 

Blicken wir aber nicht nur nach Berlin. Was um Himmels willen hat den hessischen Wirtschaftsminister Al-Wazir von den GRÜNEN dazu bewogen, in Kenntnis der morgendlichen Anschläge von einem guten Tag für Frankfurt zu fantasieren?

 

                              (Zurufe)

 

Ein weiteres Thema: Niemand, der sich über die Vorbereitungen in der linksextremistischen Szene auf den 18. März einigermaßen kundig gemacht hatte, konnte Zweifel daran hegen, was auf Frankfurt zukommen würde. Das wussten natürlich auch die Vorder- und Hintermänner der Ereignisse von der LINKE.-Partei, die heute zu Recht im Mittelpunkt der Kritik stehen.

 

                              (Beifall)

 

Die LINKE.-Partei hat mit ihrer dubiosen Rolle am 18. März jeden Anspruch verspielt, in Zukunft als Bündnispartner für irgendetwas infrage zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Der aus der Partei vor Kurzem ausgetretene Stadtrat hat dieses Desaster kommen sehen, und - wenngleich unter verständlichen Schmerzen - die richtige Entscheidung getroffen, dafür gebührt ihm Respekt. Diesen Respekt müssen wir alle seinem ehemaligen Parteifreund Kliehm ausdrücklich versagen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen schon lange, dass Herr Kliehm in der Polizei und allen Ordnungsbehörden seinen Hauptgegner sucht. Aber das nach den Schreckensbildern vom 18. März noch immer zu tun, ist zutiefst verwerflich und politisch pervers.

 

                              (Beifall)

 

Der Stadtverordnete Kliehm ist jedoch nicht unser Problem, sondern das seiner neuen Partei.

 

Wenn ich eben gesagt habe, dass niemand wirklich über das Vorgehen der Linksextremisten überrascht gewesen sein kann, dann trifft das in besonderer Weise auf die Situation in Frankfurt zu. Denn seit Wochen zeigt hier Montag für Montag ein widerwärtiger, von Hass, Intoleranz und Gewalttätigkeit geprägter Mob, was er von den Grundrechten auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit, was er vom Respekt vor dem Demonstrationsrecht Andersdenkender hält.

 

                              (Beifall)

 

Ja, ganz recht, ich rede hier von den Vorgängen bei den Frankfurter PEGIDA-Kundgebungen, ich rede aber auch in eigener Sache von der rechtswidrigen Blockade des Trauermarschs der FREIEN WÄHLER nach dem Anschlag in Paris. Ich frage alle hier im Plenarsaal, die sich zu Recht über die Ereignisse am 18. März entsetzt und empört zeigen: Wo war Ihr Entsetzen, wo war Ihre Empörung über die stets nur durch massive Polizeieinsätze verhinderten Versuche, die Wahrnehmung grundgesetzlich garantierter Rechte mit allen Mitteln, also auch roher Gewalt, zu verhindern? Wo war Ihr Aufschrei, als eine Teilnehmerin durch einen feigen Steinwurf nur durch Glück ohne bleibende Verletzung blieb? Haben Sie in der Zeitung nicht das Bild der heftig blutenden Frau gesehen? Muss es erst einen Toten in Frankfurt geben, bis Sie erkennen, dass es keine politisch schlechte Gewalt und keine politisch gute Gewalt gibt, sondern dass Gewalt grundsätzlich kein Mittel politischer Auseinandersetzung sein darf?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, dieses mehr als fragwürdige Blockupy-Bündnis hat die Gewalt bereits im Namen, denn wer schon programmatisch blockiert, der muss dazu Mittel anwenden, die den Einsatz von Gewalt nicht scheuen.

 

Herr Heimpel von der SPD und Herr Reininger von der Linkspartei waren aktiv dabei, als der Trauermarsch der FREIEN WÄHLER blockiert wurde. Fast alle Fraktionen außer der unseren waren dabei, als ein Riesenbündnis unter Einschluss vieler linker und linksextremer Organisationen auf dem Römerberg denjenigen die politische und geistige Legitimation vermittelte, die nun allwöchentlich sehr teure und aufwendige Polizeieinsätze notwendig machen, um Leib und Leben andersdenkender Mitbürger zu schützen. Es ist aber genau der Ungeist dieser Hetzmasse, der am 18. März Brände legte, Polizeibeamte angriff, fremdes Eigentum beschädigte und zerstörte und den Rechtsstaat verhöhnte.

 

Deshalb wiederhole ich meine Aufforderung an Sie, Herrn Feldmann, an den Magistrat, an die grundgesetztreuen Stadtverordneten: Treten Sie endlich persönlich diesem Mob entgegen. Niemand muss Heidi Mund und ihre Getreuen, niemand muss unsere Fraktion und unseren Verein mögen oder gar lieben, aber solange wir alle uns im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen und äußern, haben Sie die politische, moralische und gesetzliche Pflicht, uns vor denen zu schützen, die Frankfurts Anspruch, tolerant, weltoffen und friedlich zu sein, Woche für Woche voller Verachtung mit Füßen treten.

 

                              (Beifall)

 

Der 18. März, meine Damen und Herren, war nicht zuletzt auch deshalb in all seiner zerstörerischen Destruktivität möglich, weil zu viele von Ihnen hier im Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung zu den Menschenjagden an den Montagen verlegen, feige oder auch sehr bewusst geschwiegen haben. Dieses Schweigen ist von den Tätern des 18. März als Ermutigung verstanden worden, das zu tun, was wir heute hier beklagen. Es kann doch nicht sein, dass die ganze Verantwortung und die ganze Last immer nur auf die Polizei abgewälzt wird. Natürlich verdienen die Beamten von Polizei und Feuerwehr unseren größten Dank für ihren Einsatz, aber den besten Dienst, den die politisch derzeit Verantwortlichen in unserer Stadt den Ordnungskräften erweisen können, sind nicht wohlfeile Danksagungen nach den Ausschreitungen, sondern der öffentliche und offensive Einsatz zur Verhinderung weiterer Gesetzesbrüche.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann, Herr Becker, Herr Cunitz, Herr Josef, sagen Sie endlich dieser widerwärtigen Frankfurter Hetzmasse ins Gesicht: Jeder in dieser Stadt, der von seinen Grundrechten Gebrauch machen will und das in ordnungsgemäß angemeldeter Weise tut, hat das Recht, ungestört, unbelästigt und dies ohne Gefahr für Gesundheit und Leben zu tun. Das sind Sie den Menschen unserer Stadt, der Polizei und dem Respekt vor dem Gesetz schuldig. Diejenigen, die am 18. März eine Spur der Gewalt und Verwüstung durch Frankfurt angerichtet haben, werden das nur dann nicht abermals tun, wenn sie die eindeutige Botschaft bekommen, dass in Frankfurt das Recht durchgesetzt und die Praktizierung der Grundrechte gesichert wird. Unsere Fraktion ist fest entschlossen, die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des 18. März umfassend aufzuklären.

 

Mein Hausnachbar erzählte mir, dass sein Vater abends aus Polen sehr besorgt angerufen und gefragt habe, ob in Frankfurt der Krieg ausgebrochen sei. Die Bilder vom 18. März sind um die Welt gegangen. Sie haben unserer Stadt großen Schaden zugefügt. Wir wollen und werden nicht vergessen, wer diesen Schaden verursacht hat. Linksextreme Gewalttäter und all jene, die diese begünstigt und geduldet haben. Das war und ist die Schande für Frankfurt, das ist die wahre Schande für Deutschland.

 

Meine Damen und Herren, ziehen wir daraus die richtigen Lehren. Das ist jetzt unsere Verantwortung. Unsere Fraktion wird die Resolution unter Einschluss unserer Resolution, die wir zuerst vorgelegt haben, annehmen, und wir sagen, was in der Resolution der Koalition steht, dass es Gewaltausbrüche gegeben hat, ist natürlich nur schwer zu ertragen, so ein Wort, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Hübner, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

. denn ich denke, es war kein Ausbruch, sondern es war geplante Gewalt, und wir wissen, woher sie kam.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte zu Anfang auf das eingehen, was verschiedene Vorredner gesagt haben. Herr Frank, Sie haben mir indirekt unterstellt, ich würde Gewalt gegen Feuerwehrleute gutheißen. Ihnen ist vielleicht meine Biografie nicht bekannt, und ich brauche auch keine Belehrung, dass der Rettungsdienst in Frankfurt neutral und für alle da ist. Ich bin im Alter von 14 Jahren in die Samariter-Jugend eingetreten und habe ein Drittel meines Lebens im Rettungsdienst verbracht. Ich bin Lehrrettungsassistent und war drei Jahre hauptberuflich beim Deutschen Roten Kreuz tätig. Wenn Sie mir einen Feuerlöscher in die Hand geben, dann kann ich ein Polizeifahrzeug löschen, aber ich zünde es nicht an.

 

                              (Beifall)

 

Und ich heiße es auch nicht gut, um das noch einmal zu sagen.

 

Herr Stock, Sie konnten es leider nicht sehen, weil der Tweet schon gelöscht war, auf den ich geantwortet hatte.

 

                             (Zurufe)

 

Dann wissen Sie ja, wovon ich jetzt rede. Es hatte jemand geschrieben, auf der Tribüne ist alles voll mit den Polizeipräsidenten, das könne ja ausgewogen werden. Dazu habe ich gesagt, nein, sie haben kein Rederecht.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Rinn, Sie haben leider auch etwas vergessen zu sagen. Nämlich, in dem Artikel in der FAZ, den Sie zitiert haben, hatte ich auch beschrieben, dass die Polizeikräfte von der Verkehrspolizei - mit denen ich am Vortrag noch gesprochen habe, ich habe mich dort umgesehen und auch mit der Polizei geredet ‑, ihre Türen offen stehen lassen, wenn 2.000 Leute ankommen. Das soll keine Rechtfertigung sein. Ich weiß, Sie möchten es gleich wieder so auslegen. Ich schreibe aber in der FAZ nicht irgendwelche Spekulationen, wie das Auto Feuer gefangen hat, weil ich es nicht weiß, ob es durch Brandbeschleuniger oder Kracher oder sonst etwas verursacht wurde.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, es gibt eine Zwischenfrage von Herrn Stock. Lassen Sie sie zu?

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Nein, er kann sich gerne wieder zu Wort melden.

 

Man muss aber auch sagen, dass das, was Herr Becker, Herr Bouffier, Herr zu Löwenstein und Herr Frank abziehen, reiner Populismus ist.

 

                              (Beifall)

 

Ungefähr eine Woche vor Blockupy kam die Frage auf, ob die Organisatoren, wenn dort Nazis, wie angekündigt, teilnehmen möchten, das Recht haben, diese auszuschließen. Die Polizei hat darauf geantwortet, grundsätzlich kann jeder an einer Demo teilnehmen. Das heißt, es ist nach dem Versammlungsrecht den Organisatoren nicht möglich, Menschen von dieser Demonstration auszuschließen. Sie möchten jetzt Menschen, die nachmittags eine andere Demonstration angemeldet haben, dafür verantwortlich machen, was Leute, die nicht an dieser Demonstration teilgenommen haben, vormittags getan haben, das verstehe ich nicht ganz. Herr Stock, es wird Sie vielleicht wundern, aber gleichzeitig ist allen klar, dass Haltestellen entglasen und Privatfahrzeuge anzünden, Angriffe auf das Kolpinghaus und auf das Waisenhaus keine Kapitalismuskritik ist. Es wird Sie wundern zu hören, dass Sie das auch auf Indymedia nachlesen können. Es steht vollkommen außer Diskussion .

 

                              (Zurufe)

 

Dazu komme ich gleich. Es steht vollkommen außer Diskussion, dass das keine Systemkritik ist und dass das einfach dumm und sinnlos war.

 

                              (Beifall)

 

Ein Anmelder einer Demonstration hat nicht die Aufgabe, Polizei zu spielen. Die Anmelder haben sich im Vorfeld ausgiebig dazu geäußert, dass es den friedlichen Aktionskonsens gibt, der friedliche Sitzblockaden und zivilen Ungehorsam beinhaltet. Ich weiß, bei Ihnen sind Sitzblockaden ja teilweise schon Gewalt, weswegen es uns auch schwerfällt, uns von jeder Gewalt zu distanzieren, weil wir friedliche Sitzblockaden und zivilen Ungehorsam ausdrücklich gutheißen. Das Blockupy-Bündnis hat im Vorfeld immer wieder betont, dass es diesen friedlichen Aktionskonsens gibt. Der Anmelder hat nicht Polizei zu spielen. Und wenn ich dann leider von der Polizei höre, dass sie sich darüber beklagt, dass die Anmelder von Blockupy nicht kooperativ waren, dann muss ich sagen, dass es mich sehr gewundert hat, dass etwas aus dem vertraulichen Informationsgespräch unserer Fraktion mit dem Polizeipräsidium gestern in der Regierungserklärung des hessischen Innenministers zu hören war. Da wundern sie sich noch, dass das Vertrauensverhältnis gestört ist und dass niemand mehr mit ihnen reden möchte. Tut mir leid. Da kann ich die Blockupy-Anmelder verstehen.

 

                              (Beifall)

 

Ein Anmelder hat kooperativ zu sein. Sie werden sich vielleicht auch wundern, weil Sie sagen, dass das alles nur Gewalttäter waren, dass beispielsweise im englischen Hinweistext für die Versammlungsteilnehmer explizit auf die deutsche Rechtslage hingewiesen und geschrieben wurde, dass es in Deutschland ein Vermummungs- und Bewaffnungsverbot bei Demonstrationen gibt. Die LINKE. - Frau Pauli hat es gesagt - hat sich in der vergangenen Woche oft von Gewalt distanziert. Die Bundestagsfraktion, die Landtagsfraktion, die Frankfurter Fraktion, der Kreisverband .

 

                              (Zurufe)

 

Es gab diesen friedlichen Aktionskonsens. Was Sie jetzt machen, ist ein durchschaubares politisches Manöver, um die LINKE. und die Blockupy-Bewegung insgesamt zu diskreditieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es geht bei Ihnen, Herr Stock und den anderen, nicht um das, was bei Blockupy noch am Vormittag passiert ist, es geht jetzt nur noch darum, die LINKE. zu diskreditieren. Es geht um Unterwerfungsgesten, es geht um Macht und um zukünftige Koalitionen. Sie probieren, die LINKE. und Blockupy als Bündnis zu spalten, aber ich kann Ihnen sagen, das wird Ihnen nicht gelingen.

 

                              (Beifall)

 

Bereits jetzt gibt es eine enorme Solidarität mit Herrn Wilken, mit Frau Wissler und dank der Frankfurt CDU jetzt auch für mich. Ihre Angriffe schweißen die LINKE. nur zusammen.

 

Herr Stock, Sie tun gerade so, als hätte ich mich nicht von Gewalt distanziert. Sie hören mir nicht zu. Ich habe es jetzt schon tausend Mal gesagt, dass Gewalt gegen Menschen nicht akzeptabel ist. Da gibt es nichts schönzureden. Ich habe auch im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit bereits gesagt, was es dort an Äußerungen gab, was Sie auch zu Recht kritisiert haben, kann man durchaus als Rechtfertigungsversuch sehen. Da gibt es nichts schönzureden.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie jetzt ankommen und sagen, dass Frankfurt die Wiege der Demokratie sei, dann schauen Sie sich doch einmal an, was 1848 war. Da gab es davor die März-Revolution.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist keine Rechtfertigung für Gewalt, aber schauen Sie sich einmal Ihre Geschichte an, bevor Sie irgendwelche Vergleiche ziehen, von denen Sie eigentlich keine Ahnung haben.

 

Ich habe es auch schon gesagt: Jede verletzte Person ist eine zu viel. Genau das Gleiche können Sie auch im Hessischen Landtag und im Bundestag hören. Wir haben 150 verletzte Polizeikräfte, das sind zu viel. Davon - das war in den sächsischen Nachrichten zu lesen - stammen 90 aus Sachsen, wovon 64 durch CS-Gas verletzt worden sind.

 

                              (Zurufe)

 

Schauen Sie es sich einmal auf youtube an, da sehen Sie, dass Gasgranaten abgeschossen werden. Die sächsischen Kräfte laufen genau in diese Gaswolken hinein. In einem anderen Video können Sie genau sehen, dass auch das Feuerwehrfahrzeug an der Uhlandstraße von Gasgranaten der Polizei eingenebelt wurde. Das können Sie nachschauen.

 

                              (Zurufe)

 

Darüber hinaus gab es auch 280 Einsätze des Rettungsdienstes. Herr Professor Ries hat uns gesagt, dass nicht wenige Verletzte darunter waren, die durch Wurfgeschosse aus den eigenen Reihen verletzt wurden. Da glauben Sie noch, es gäbe irgendjemanden, der diese Art der Gewalt gutheißen würde? Es wurden 250 Personen von den Demo-Sanitätern behandelt. Das ist viel zu viel Gewalt.

 

Abschließend, mein gelbes Lämpchen leuchtet schon, muss ich sagen: Wenn Sie etwas anderes gesehen haben, Frau Rinn, Herr Siegler, Herr Krug, dann müssen Sie einfach einmal früher aufstehen.

 

                              (Zurufe)

 

Es reicht nicht, wenn Sie um 10 Uhr zur Pressekonferenz ins Polizeirevier gehen und sich dort ein paar PowerPoint-Präsentationen anschauen. Gehen Sie um sechs Uhr morgens auf die Straße, gehen Sie um neun Uhr in den Kessel, schauen Sie sich das an, wo Stress ist. Da können Sie sehen, wie Menschen, und nicht nur protestierende, sondern auch Polizeibeamte, an ihre Grenzen kommen. Auch dort habe ich unschöne Szenen gesehen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wir müssen diese Gewaltspirale durchbrechen, und dazu lade ich Sie alle ein.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Das ist die letzte Wortmeldung, die mir zu diesem Tagesordnungspunkt vorliegt. Herr Dr. Rahn, bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Vorsteher, ich habe mit Erstaunen festgestellt, dass Sie heute sehr streng sind. Am besten erteilen Sie mir gleich ein oder zwei Rügen, dann müssen Sie mich nachher nicht unterbrechen.

 

Wir haben es heute schon mehrfach gehört, dass bei den Ereignissen am letzten Mittwoch nach Angaben der Polizei etwa 4.000 kriminelle Aktivisten beteiligt waren, die sich auch nicht spontan getroffen haben, sondern militärisch, beziehungsweise paramilitärisch muss man sagen, organisiert waren, und die erhebliche Verwüstungen an Streifenwagen und an Privateigentum angerichtet und Straftaten verübt haben, die letztlich bis zum versuchten Tötungsdelikt gingen. Das sind - Herr Schmitt hat es völlig zu Recht gesagt - bürgerkriegsähnliche Zustände.

 

Was mich besonders beeindruckt hat, waren die Ausführungen im Ausschuss vom Leiter der Frankfurter Feuerwehr, Herrn Ries. Er ist noch da, wie ich gerade sehe. Er sagte, das Ganze habe eine besondere Qualität gehabt, weil er zum ersten Mal erlebt hätte, dass Feuerwehr und Rettungskräfte angegriffen worden wären. Das hätte er in dieser Form noch nicht erlebt. Man muss sich überlegen, dass der Respekt vor Rettungskräften etwas ist, das sogar im Krieg geachtet wird, aber hier, bei dieser Demonstration, hat es bei den Aktivisten offensichtlich keine Rolle gespielt. Diese Aktivisten kamen auch gezielt nach Frankfurt. Es gab auch entsprechende Aufrufe, unter anderem von der Grünen Jugend, von der Partei DIE LINKE., vom DGB, aber jetzt will plötzlich niemand dafür verantwortlich sein, auch nicht die LINKE.

 

Der Antrag NR 1170 ist eigentlich ein reines Ablenkungsmanöver. Da wird gefordert, dass der Inhalt von Blockupy nicht diskreditiert werden soll. Da muss man sich fragen, wer das denn will? Kein Mensch versucht, die Inhalte, um die es hier ging, in irgendeiner Weise anzugreifen. Es geht ausschließlich um die hier angewendete Gewalt, aber nicht um die Inhalte. Auch davon will dieser Antrag ablenken. Der Antrag der LINKEN. ist deswegen so erbärmlich, weil er unter Punkt 5. fordert, dass die Stadtverordneten Versuche zurückweisen sollen, die Blockupy-Organisation zu diskreditieren. Das hat Blockupy selbst zur Genüge getan. Stadtrat Frank hat vorhin in der Fragestunde die Blockupy-Aktivisten absolut richtig zitiert, die den Vormittag des 18. März als einen erfolgreichen Vormittag bezeichnet haben.

 

Es ist klar, wer für diese Gewalt verantwortlich ist. Niemand hat sich eigentlich von diesen Verantwortlichen richtig und überzeugend von diesen Ausschreitungen distanziert. Im Gegenteil, es gibt immer wieder Versuche, dies zu rechtfertigen. Insoweit war die Kritik an Herrn Kliehm auch völlig berechtigt. Ich habe ihn auch im Ausschuss erlebt, er relativiert die Gewalt, er differenziert. Er sagt, es gibt sinnlose Gewalt. Und wo es sinnlose Gewalt gibt, muss es auch sinnvolle Gewalt geben, die er aber dann rechtfertigt. Er differenziert zwischen Gewalt gegen Personen, die er angeblich ablehnt, aber Gewalt gegen Sachen lehnt er offensichtlich nicht ab. Ich habe den Eindruck, dass er hier zumindest ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsstaat hat.

 

Die LINKE. fordert in ihrem Antrag, es dürfe keine Einschränkung des Demonstrationsrechts geben. Ich erinnere mich zurück: Vor exakt vier Wochen hat die Fraktionsvorsitzende der LINKEN. hier gestanden und gesagt, dass es kein Demonstrationsrecht für Neonazis gibt. Und auch die Definition, was ein Neonazi ist, liegt natürlich bei den LINKEN. Offensichtlich ist jeder, der den Rechtsstaat - die Betonung liegt auf .Recht. - verteidigt, in deren Augen ein Neonazi.

 

                              (Beifall)

 

Und jeder, der die Einhaltung geltender Gesetze fordert, ist ein Rassist. Auch das konnten wir vor vier Wochen hier erleben, als ein eigentlich völlig unverdächtiger Kollege hier ungestraft als .völkischer Rassist. bezeichnet werden durfte.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe mir vorhin noch einmal die Rede angesehen, die er seinerzeit gehalten hat, die nun wirklich nicht einmal ansatzweise irgendwie eine Rechtfertigung für eine solche Äußerung gegeben hätte. Der Oberbürgermeister hat vorhin ganz klar gesagt, dass gewaltfreie Demonstrationen möglich sein müssen, auch wenn dem einen oder anderen die Inhalte, um die es bei diesen Demonstrationen geht, nicht passen. Es müssen eben auch abweichende Meinungen toleriert werden. Das heißt, jeder hat das Recht, friedlich zu demonstrieren.

 

Nun muss man vielleicht noch einmal kurz auf die Inhalte eingehen. Die LINKE. sagt, der Protest ist berechtigt. Das wird natürlich wahrscheinlich von den meisten von Ihnen anders gesehen. Der Protest richtet sich ja gegen die EU-Politik, gegen die EZB und gegen den Euro. Und da hat unsere Kanzlerin, um die - wenn man Herrn zu Löwenstein glauben darf - uns die ganze Welt beneidet, gesagt, der Euro sei ein Friedensprojekt, eine Friedenswährung. Wie man eine Währung als Friedensprojekt bezeichnen kann, ist mir unklar. Wahrscheinlich muss man dazu mit der Ostmark aufgewachsen sein.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wie der Euro den Frieden fördert, hat man vor einer Woche hier live erleben können. Noch nie waren deutsche Politiker im EU-Ausland so beliebt wie heute. Im Jahr 1954 - das war keine zehn Jahre nach Kriegsende, keine zehn Jahre nach der deutschen Besetzung Griechenlands - hat Adenauer Griechenland besucht, und er wurde von der Bevölkerung mit Jubel empfangen. Griechenland hat ihm damals zum Personenschutz sieben Polizeibeamte zur Verfügung gestellt. 60 Jahre später braucht die Kanzlerin 7.000 Polizeibeamte zu ihrem persönlichen Schutz. Wahrscheinlich, um ihre Fans von ihr abzuhalten. Das ist das Ergebnis der Friedenswährung. Dazu passt dann auch die Äußerung des griechischen Verteidigungsministers, der kürzlich gedroht hat, Asylbewerbern Papiere für die Weiterreise nach Deutschland auszustellen, falls seine Forderungen nicht erfüllt werden. Und, so sagt er, unter den Flüchtlingen könnten auch einige IS-Terroristen sein. Das hat man früher als Schutzgelderpressung bezeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Heute ist das Ausdruck eines Friedensprojektes. Dieser Euro muss also nach ihrer Auffassung um jeden Preis erhalten werden. Unsere Kanzlerin - oder besser gesagt, Ihre Kanzlerin, meine ist es nicht - hat ja auch den schönen Satz gesagt, den sie immer wieder bis heute sagt: Scheitert der Euro, scheitert Europa. Ich habe selbst in der Waschmittelreklame noch nie einen dümmeren Spruch gehört als diesen.

 

                              (Beifall)

 

Wahrscheinlich muss man CDU-Mitglied sein, um das zu verstehen.

 

Jetzt zu den Anträgen.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt einmal bitte Ruhe, hier muss mitgeschrieben werden, weil wir Votenänderungen haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir stimmen den Anträgen NR 1168, NR 1169 und NR 1171 zu. Das sind die Anträge der FREIEN WÄHLER und der FDP. Der Antrag NR 1173, Resolution der CDU, ist im Prinzip gleichlautend mit dem Antrag der FREIEN WÄHLER. Ich habe einmal geschaut, die FREIEN WÄHLER sind entsetzt, die CDU ist bestürzt, die FREIEN WÄHLER sprechen von Polizeibeamten, die CDU von Polizistinnen und Polizisten, aber ansonsten sind die Anträge identisch. Dem stimmen wir natürlich auch zu. Den Antrag NR 1170 der LINKEN. lehnen wir ab, das ist vorhin falsch durchgegeben worden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Mein Kompliment, Sie haben es doch geschafft, es war ein ruhiger Beitrag, entgegen Ihren eigenen Befürchtungen. Ich darf jetzt Herrn Heimpel von der SPD-Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön, Herr Heimpel!

 

 

Stadtverordneter Christian Heimpel, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Debatte hat eines sehr klar gezeigt: 20.000 friedlich Demonstrierende am Samstagnachmittag interessieren in der Stadt relativ wenige Menschen, wenn man sich die Ereignisse des Mittwochmorgen anschaut und verdeutlicht. Ich schließe mich den Ausführungen von Mike Josef absolut an: Dadurch hat sich das Blockupy-Bündnis insgesamt bis auf Weiteres politisch diskreditiert. Martin Kliehm, es tut mir leid, aber wenn du sagst, das Bündnis lässt sich nicht spalten, ist das politisch das absolut falsche Signal.

 

                              (Beifall)

 

Dieses Bündnis ist politisch gespalten. Es ist gespalten in die, die Mittwochmorgen randalieren, und es ist gespalten in den DGB, in Jugendorganisationen von den GRÜNEN, von der SPD sowie von friedlichen Aktivistinnen und Aktivisten, die über Finanzmarktpolitik, Finanzmarktregulierung und die Krisenpolitik reden wollen. Das ist die Spaltung. Das muss man hier auch so klar benennen, sonst versteht man diesen Konflikt insgesamt nicht und kommt - da schließe ich an die Rednerinnen und Redner der kleineren Fraktionen an - zu vollkommen verwirrten politischen Schlussfolgerungen.

 

                              (Beifall)

 

Das muss man so klar sagen, das muss man differenzieren, und das muss man politisch trennen. Wir reden jetzt hier seit einer Stunde über Sicherheit in Frankfurt. Das ist nicht meine Intention gewesen. Das habe ich mir nicht erhofft, als ich morgens als Demonstrationsbeobachter dort hingegangen bin. Wir haben im Vorfeld von Befürchtungen gehört. Ich selbst habe immer dazu geneigt, das ein Stück weit unter dem Titel Hysterie abzutun. Bei dem, was wir morgens gesehen haben, die Kolleginnen und Kollegen der CDU und der GRÜNEN waren dabei, kann ich beim besten Willen kein Fehlverhalten der Polizei feststellen. Es war ein verhältnismäßiger Einsatz.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde im Rahmen der Verhältnismäßigkeit reagiert. Ich bin insgesamt froh, dass es keine schwererwiegenden Verletzten gab. Ich sage auch noch einmal etwas ganz Klares in Richtung derer, die dort Ausschreitungen begangen haben: Sie haben nicht nur ihre eigene Gesundheit riskiert und gefährdet, sie haben nicht nur die Gesundheit der Beamtinnen und Beamten riskiert, sie haben auch die Gesundheit eben dieser friedlichen Demonstranten riskiert. Es gab - wir haben das vorhin in den Ausführungen gehört - auch aufseiten der Demonstranten etliche Verletzte. Das ist nicht in Ordnung.

 

Matthias Münz, wir haben mitbekommen, dass du von einer Flasche getroffen worden bist. Es sind in dieser Demonstration teilweise Flaschen geflogen, das kann man nicht unter Friendly Fire oder so etwas abhaken, das ging in Richtung der Polizei. Sie haben ihre eigenen Leute getroffen. Es war einfach ein komplett verkehrtes Schauspiel, was sich da morgens im Frankfurter Ostend abgespielt hat. Das gilt es absolut zu verurteilen.

 

                              (Beifall)

 

Ich war im Jahr 2013 zutiefst irritiert und es fiel mir schwer, das hier in Worte zu fassen, was wir dort gesehen haben. Wir haben uns damals im Jahr 2013 klar dazu bekannt, was wir unter demokratischer Kultur in dieser Stadt verstehen, nämlich dass es ein Grundrecht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit gibt. Wir haben gleichzeitig festgehalten, dass die körperliche Unversehrtheit ein ebenso wichtiges - vielleicht ein noch wichtigeres - Gut ist, und diese wurde von großen Teilen der Leute an diesem Morgen maßgeblich gefährdet. Das sind Szenen, die sich in dieser Stadt einfach nicht wiederholen dürfen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte auch nicht in Zukunft Debatten darüber führen, wenn hier die nächste kleine Wohnrauminitiative eine Demonstration am Römer anmeldet, dass im Umkreis von fünf Kilometern die Kitas evakuiert werden müssen. Es ist ein tiefer Einschnitt in die demokratische Kultur in dieser Stadt. Ich selbst bin bei diesem Thema extrem emotional, weil es mich geärgert hat, dass legitimer Protest delegitimiert wurde, weil wir nur noch über Sicherheit sprechen und nicht mehr über die eigentlichen Ziele, die man in einer Debatte anstrengen und über die sich die Politik zu Recht Gedanken machen sollte. Deshalb bin ich zutiefst empört und es regt mich einfach auf, aber es wäre auch falsch, wenn wir jetzt aus falscher Emotionalität den rationalen Teil vergessen und über die Stränge schlagen würden. Es war in den Medien von der Verschärfung des Versammlungsrechts und von rechtssicherem Verbieten von Demonstrationen zu hören. Ich glaube, das ist der falsche Weg. Wir haben da eine andere Tradition in der Stadt. Deshalb möchte ich davor warnen und ich hoffe, dass wir diese Debatte jetzt mit dem Beschluss der Resolution zu einem positiven Abschluss bringen, einen kühlen Kopf bewahren und insgesamt möglichst schnell wieder hier versuchen, zu wirklich politischen Tagesordnungen zurückzukehren. Gewalt hat in dieser Stadt keinen Platz, ich glaube, da sind wir uns alle einig. Aber politischer Protest und freie Meinungsäußerung, solange diese friedlich sind, gehören in diese Stadt und dafür sollten wir ein Zeichen setzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Heimpel! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Purkhardt von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

auch Demonstrationsbeobachter-Kollegen übrigens, das ist vorhin ein bisschen untergegangen, verehrte Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren von der Feuerwehr und der Polizei, auch der Hilfsorganisationen!

 

Danke, Chris Heimpel, noch einmal für die sachliche Darstellung. Wir teilen in vielen Bereichen die gleiche Auffassung. Manuel Stock hat schon dargestellt, wir erschüttert wir als GRÜNE von dieser maßlosen Gewalt in den Morgenstunden des 18. März waren. Ich war auch persönlich sehr erschüttert, obwohl ich durchaus einige Demonstrationserfahrungen als Teilnehmerin, als Journalistin und als Beobachterin habe, aber ich muss Ihnen sagen, dass ich so eine massive und choreografierte Gewalt in Deutschland persönlich noch nicht gesehen habe. Ich würde Sie aber auch bitten, mit den Worten Bürgerkrieg und Krieg sehr sparsam umzugehen und in dieser Debatte am besten zu vermeiden. Die Bilder haben uns wirklich alle erschüttert, aber wenn Sie überlegen, was für maßloses Leid in Ländern herrscht, in denen tatsächlich Bürgerkrieg und Krieg herrscht, dann sollten wir nicht versuchen, das in einen Topf zu werfen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe als Demonstrationsbeobachterin zusammen mit vielen Kolleginnen und Kollegen von den GRÜNEN, aber auch von den anderen Fraktionen für die Stadtverordnetenversammlung den Auftrag übernommen, mir vor Ort ein Bild der Ereignisse zu machen. Wir wollen in Frankfurt, das ist heute Abend eigentlich schon in jedem Redebeitrag gesagt worden, friedlichen und gewaltfreien Protest grundsätzlich möglich machen. Dazu ist es sinnvoll, wenn wir versuchen, uns möglichst vor Ort einen objektiven Eindruck zu verschaffen. Ich würde auch anregen, dass wir das weiter so machen. Ich hoffe, dass wir es nie wieder unter den Umständen machen müssen, unter denen wir das an diesem Morgen machen mussten. Wir müssen uns als Demonstrationsbeobachterinnen und Demonstrationsbeobachter, die vor allen Dingen in den frühen Morgenstunden da waren, in der Auffassung einig sein, dass die Eskalation und die Gewalt aus den Reihen der Blockiererinnen und Blockierer stammte. Normalerweise schauen wir, ob jemand eskaliert und provoziert, aber nach meinen Beobachtungen gerade am Ernst-Achilles-Platz, also Hanauer Landstraße/Ecke Ostendstraße, kann eigentlich nicht von Eskalation im Sinne der Wortbedeutung die Rede sein, weil ich tatsächlich nur wenige Meter davon entfernt gestanden habe. Es ist sofort im Sprint auf diese Polizeiwagen zugegangen worden, die Scheiben wurden mit Hämmern eingeschlagen, Brandsätze wurden reingeworfen und das nicht nur ohne Rücksicht, sondern in dem Bewusstsein, dass dort noch Menschen drinsitzen. Der Steinhagel war so massiv, dass ich tatsächlich nur schauen konnte, ob die Polizisten noch bei Bewusstsein waren, was sie zum Glück waren. Nach dieser Situation bin ich in dem Moment davon ausgegangen, dass es schon Schwerstverletzte und vielleicht sogar Menschen gab, die ihr Leben verloren hatten. Das war Gott sei Dank nicht der Fall. Aber ich sage Ihnen, das war nicht auf irgendeine Rücksichtnahme zurückzuführen, sondern das war Zufall.

 

                              (Beifall)

 

Die Situation war tatsächlich so, dass an dieser Stelle die Angriffe auf die Polizei, auf die Anwohnerfahrzeuge und auf die Ladengeschäfte sowie der Barrikadenbau erst durch den Einsatz von Tränengas beendet werden konnte. Das ist eine Maßnahme, die wir hier in Frankfurt seit vielen, vielen Jahren nicht mehr gesehen haben. Daraufhin ist der Mob dann in Richtung Innenstadt gezogen und auch immer wieder in die Wohnstraßen, die südlich von der Hanauer Landstraße zur Ostendstraße hinführen, eingedrungen, auch wieder randalierend und bewusst die Polizei angreifend.

 

Ich muss das einmal sagen, weil Mike Josef vorhin auch gesagt hat, er würde die Polizei kritisieren, wenn es einen Grund dazu gäbe. Aber in dem Moment war das wirklich beeindruckend und es verdient meine Anerkennung, unter was für einem hohen persönlichen Einsatz die Polizei in Unterzahl gegen wirklich massiv gewaltbereite und mit Hämmern ausgerüstete Leute vorgegangen ist und diese wieder aus den Wohnstraßen rausgedrückt hat. Das ist keineswegs selbstverständlich. Das ist auch für die Polizei nicht selbstverständlich.

 

                             (Beifall)

 

Darüber hinaus gilt mein persönlicher Dank neben der Polizei auch der Feuerwehr und den Rettungsdiensten. Das ist heute zu Recht schon oft gesagt worden. Ich war auch in der Situation unmittelbar dabei, als dieses Feuerwehrfahrzeug angegriffen und durch Barrikaden an der Weiterfahrt gehindert worden ist. Das war eine wirklich gefährliche Situation. Das war auch das erste Mal, dass ich in Deutschland gesehen habe, dass Lösch- und Rettungskräfte in ihrer Arbeit nicht nur behindert, sondern auch angegriffen wurden. Das war bisher eigentlich immer ein Tabu.

 

Wir müssen sehen, was wir daraus machen, wenn das auf einmal eine neue Qualität der Gewalt ist. Vor dem Hintergrund dieser neuen Qualität von Gewalt, die wir in Frankfurt seit Jahrzehnten eigentlich nicht mehr gesehen haben, war es aber tatsächlich gut, dass sich die Polizei nicht auf eine weitere Eskalation eingelassen hat. Ich habe viele Polizeibeamte gesehen, die unmittelbar in den ersten Stunden am frühen Morgen wirklich schockiert und schwer getroffen waren. Der Polizeipräsident hat auch gesagt, wie stolz er gerade auf die jüngeren Kollegen war, dass diese noch die Ruhe bewahrt haben und dass es trotz der Ereignisse am frühen Morgen möglich gewesen ist, die Demonstration des DGB und die Abschlussdemo des Blockupy-Bündnis am Abend möglich zu machen.

 

Diese friedlichen und gewaltfreien Demonstrationen in unserer Stadt zu ermöglichen, ist aber nicht nur die Aufgabe der Polizei, sondern auch von uns als Politiker. Ich bedauere es ausdrücklich, dass dieses berechtigte Anliegen, die Solidarität mit den Menschen in Südeuropa zum Ausdruck zu bringen, angesichts dieser schweren Gewalt am Morgen so in den Hintergrund gerückt ist. Aber auf Demonstrationen gibt es immer wieder Leute - das ist meine Erfahrung und die vieler anderer, die hier regelmäßig oder früher an Demonstrationen teilgenommen haben -, die diese Veranstaltungen für ihren Gewalttourismus nutzen. Solchen Gewalttätern kann man tatsächlich eine wirkungsvolle Absage erteilen. Wir haben das früher bei unseren Aktionen auch gemacht, wir haben ganz früh am Morgen unbedingten Gewaltverzicht eingefordert, und wenn die dann doch angekommen sind und angefangen haben, Steine zu sammeln und Barrikaden zu bauen, muss man einfach mit vielen Tausend friedlichen Leuten denen entgegenschreien, was wir von ihnen halten und dass sie unserem Anliegen schaden und nichts bei uns zu suchen haben.

 

                              (Beifall)

 

Das wirkt, dann legen die auch wieder die Steine weg. Das wirkt nicht immer, aber das ist der richtige Weg. Die lassen dann auch das Steinewerfen sein. Ich habe auch schon gesehen, dass sie ihre Barrikaden selbst wieder weggeräumt haben. Aber wenn früh morgens zu diesen Aktionstreffpunkten Dutzende Leute mit Hämmern und rucksackweise Pyrotechnik ankommen und ich denen nicht ganz klar sage, dass sie hier nichts zu suchen haben, wenn ich nach diesen furchtbaren Bildern vom Morgen des 18. März nicht unmittelbar klar und unmissverständlich sage, was ich von Gewalt gegen Menschen und von Zerstörung und Brandstiftung halte und dem eine klare Absage erteile, wenn ich das im Vorfeld intern nicht so deutlich kommuniziert habe, wie es nötig gewesen wäre, habe ich nicht nur solche Bilder in Kauf genommen, wie wir sie gesehen haben, sondern habe auch in Kauf genommen, dass das Ansehen und das politische Anliegen von vielen Tausend friedlichen Demonstranten beschädigt wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Purkhardt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster von den Piraten. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, Piraten:

 

Lieber Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist alles wunderbar. Wir sind alle gegen Gewalt, egal wie wir sie definieren. Als ich letzten Monat am Tag der Plenarsitzung im Haupt- und Finanzausschuss gesagt habe, es wird Gewalt geben, es gibt jetzt schon Auswirkungen, habe ich zu hören bekommen, dass mit den Piraten kein Markt zu machen sei, die hätten Angst, dass sie nicht genügend Teebeutel verkaufen würden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Was haben wir jetzt? Ich habe nicht genügend Teebeutel verkauft, soviel vorneweg. Als ich durch die Straßen im Ostend, in dem ich wohne, gegangen bin und gesehen habe, was da abgeht, Gewalt an Sachen ist genauso indiskutabel wie Gewalt an Menschen. Wenn ich überlege, was ich mir als im Ostend Lebender und als Geschäftsmann mit einem Geschäft in der Innenstadt, das meine Familie und mich versorgt, für Gedanken mache, was an diesem Tag passiert. Wenn ich morgens solche Bilder sehe, kann ich die Polizei verstehen, die genau dazwischen steht, trotz Schutzkleidung, vielleicht auch gerade wegen der Schutzkleidung zum Teil entmenschlicht, was sie sich für Gedanken um sich selbst, um die Kollegen und um die Familie machen, die sie abends gesund wiederhaben möchte. Das ist doch eigentlich das, worüber wir uns Gedanken machen müssten. Wo stehen wir? Was sagen wir mit dem aus, was wir hier sagen? Was sagen wir mit unseren Anträgen aus? Wenn ich die ganzen Petitionen lese, die sind alle schön und gut, aber auch sehr politisch und benutzen diese Situation für unsere Diskussion, weg von den Themen, die uns wirklich bewegen, weg von den Menschen, denen es noch schlimmer geht. Wir hatten einen Tag Demonstration und unser Leben war eingeschränkt, im Süden von Europa wird das Leben noch mehr eingeschränkt. Wir müssen uns alle einmal an die eigene Nase greifen und sagen, kreativer Protest ja, wie das die meisten von uns tun, aber auch ganz klar sagen: Gewalt in jeder Form, egal ob gegen Sachen, Menschen oder den Staat, und auch Beleidigungen und das Schieben in eine politische Richtung sind falsch und auch eine Form von Gewalt.

 

Was ich nach meiner Aussage im Haupt- und Finanzausschuss über die sozialen Medien erfahren habe, was die FNP freundlicherweise abgedruckt hat, ist, dass ich angeblich Judenwitze erzählt habe. Es gab massive Kritik an mir und an meiner Partei, an meiner Partei deswegen, wie sie mich in ihren Reihen dulden kann. Der Versuch, nach rechts zu schieben, kam eindeutig von linker Seite. Deswegen kann ich hier auch die Kritik an den LINKEN. verstehen. Aber wir haben doch alle gemeinsam ein Ziel, und zwar in Frankfurt Politik zu machen, Politik für die Frankfurter zu machen, die Frankfurter zu schützen und für deren Freiheit mit zu sorgen. In dem Moment, wo ich eine Stadt blockiere, wo ich es auch vonseiten der Polizei nötig mache, eine Stadt zu blockieren, schränke ich die Freiheit der Frankfurter ein, und das kann nicht unser Ziel sein. Dementsprechend sollten wir uns auch verhalten und einmal über den Umgang mit uns selbst nachdenken. Man muss nicht gleich bei jedem rügen, das ist nicht das, was ich darunter verstehe, Politik zu machen, aber doch einmal offen zu sagen, wir sind alle gemeinsam hier, um für Frankfurt etwas zu bewegen und das friedlich und ohne Gewalt, egal in welcher Form.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Purkhardt hat hier vorhin als Demonstrationsbeobachterin eine Schilderung abgegeben. Ich war ab 7.00 Uhr an der Zeil 3, dort hatte DIE LINKE. im Römer einen Stand angemeldet, den wir auch die ganze Zeit aufrechterhalten haben. Ich habe dort in dem Rahmen eineinhalb Stunden durchaus Beobachtungen machen können und ich kann im Wesentlichen die Sachen, die die Zeit dort betreffen, so bestätigen. Ich habe so ein Ausmaß an brutaler Gewalt bisher nicht erlebt und daran gibt es auch nichts zu deuteln. Wenn unsere eigenen Leute am Stand das Gefühl haben, dass sie genauso um- oder niedergerannt werden, hat das mit Politik nichts mehr zu tun. Das haben wir aber jetzt oft genug betont, dass das, was dort gelaufen ist, nichts, aber auch gar nichts mit den Zielen der LINKEN. zu tun hat und auch nicht mit den Zielen von Blockupy.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es umso ärgerlicher, wenn hier permanent ein Szenario aufgebaut wird, was der LINKEN. die Gesamtverantwortung für die angereisten Leute mitgibt. Viele, die hier sitzen, kennen eine ganze Reihe linker Akteure über Jahre hinweg. Wir machen keine Politik des Steinschmeißens, wir machen Blockaden, wir setzen uns auf die Straße und nehmen auch durchaus in Kauf, dass wir mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Ich hatte schon öfters fesselnde Erlebnisse mit der Polizei, auch wenn sich nachher herausgestellt hat, dass ich im Recht war. Aber wir schmeißen keine Steine und schädigen auch keine Personen. Wir finden das auch nicht gut, weil wir Politik danach machen, wem das Ganze nutzt. Wenn man jetzt die Frage stellt, wem die ersten Stunden Blockupy oder Krawalle - das ist falsch zu sagen, das ist Blockupy - am Mittwochmorgen genutzt haben, dann doch nicht der Sache der LINKEN. Das hat doch nicht der Sache des Protests gegen die EZB genutzt, sondern es war einfach nur ein Ausleben von Leuten, von denen ich einerseits meine, dass die noch nicht einmal in linke Zusammenhänge hineingehören und zum anderen vielleicht von Leuten, bei denen man noch überlegen kann, ob es eine solche Wut gibt, die man aus anderen Ländern mit hierher bringt, weil man dort das Leben verbaut bekommt. Ich kann nachvollziehen, dass es in anderen Ländern einzelne Menschen gibt, die sagen, was interessiert mich eine kaputte Scheibe in Frankfurt, wenn mir die ganze Zukunft verhagelt ist. Das heißt aber nicht, dass ich das richtig finde, dass hier Scheiben kaputt geschmissen werden.

 

Jetzt komme ich zu den Jusos und der Grünen Jugend. Man kann doch nicht bei Blockupy mitmachen und dazu aufrufen, wie zum Beispiel die Grüne Jugend: .Darum gehen wir gemeinsam mit vielen Aktivistinnen und Aktivisten aus ganz Europa auf die Straße und blockieren dieses Event.. Oder die Jusos Frankfurt, Jusos Hessen-Süd und Jusos Hessen rufen auf, .mit Mitteln des zivilen Ungehorsams werden wir uns für ein solidarisches und sozialgerechtes Europa einsetzen.. Dann seid ihr, Grüne Jugend und Jusos, Mitbestandteil von Blockupy. Dann muss man dort auch gemeinsam für die Sachen geradestehen. Jetzt waren viele von den LINKEN. 14 Stunden als Ordner aktiv. Ich hätte mir gewünscht, dass ein paar mehr Ordner von den GRÜNEN und von den Jusos da gewesen wären, um im Rahmen der Demonstration, die dann um 17 Uhr war, und der Kundgebung um 14 Uhr dort Leuten in die Arme zu fallen. In der Hochstraße, Frau Purkhardt, Sie sind vorbeigezogen, wer stand denn da am Zaun und hat den Zaun geschützt? Welche Leute sind denn den Steinewerfern in die Arme gefallen, die an einer Stelle Steine auf die Polizei geschmissen haben, an der ganz schnell mit dem Engpass etwas hätte passieren können? Die Polizei kann es überprüfen, Sie können die Kollegen dort fragen, dass dort Leute der LINKEN. - und da waren etliche, die hier im Raum sind, mit beteiligt - versucht haben, Steinewerfer daran zu hindern und aus der Demo rausgezogen haben, damit die dort diese friedliche Demo nicht kaputtmachen. Ich hätte mir gewünscht, dass die anderen Beteiligten an Blockupy Mitverantwortung übernommen hätten. Wenn ich aber dann schaue, wer dort am Zaun gestanden hat, dann waren das bis auf einen Gewerkschafter nur Leute, die die LINKE. organisiert hat. Was man sich jetzt hier alles anhören muss, dass wir die Gesamtverantwortung für die ganze Scheiße in Europa haben sollen, von Leuten, die dort ankommen und Steine schmeißen ...

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, Rüge anschließend.

 

                            (Heiterkeit)

 

. dass wir die Gesamtverantwortung für alle Bekloppten und Durchgeknallten übernehmen sollen, die morgens dort ankommen, das geht so nicht. Von all denen, die früher in ihrer Jugend gerne Steine geschmissen und ihre Stimmung ausgelebt haben - Politik muss auch ja Spaß machen -, von denen ist keiner .

 

                              (Zurufe)

 

in der LINKEN. gelandet, die sitzen jetzt in ganz anderen Fraktionen, das will ich einmal klarstellen. Wir waren immer diejenigen, die dafür gegeißelt worden sind, dass wir Politik machen, die überhaupt keinen Spaß macht, sondern dass das so tröge ist. Man muss sich auch einmal ausleben können. Die, die Politik als Spaßpolitik betrieben und auch Steine geschmissen haben, die haben ihre politische Zukunft nicht in der LINKEN. gehabt, sondern sitzen heute im Establishment.

 

                              (Beifall)

 

Bitte nehmt doch kulturell Einfluss auf diese Leute. Sorgt dafür, dass es nicht so ist, dass man sich später beim Bier darüber unterhält, was für Jugendsünden man zehn Jahre vorher begangen hat. Das muss man doch sagen. Das habe ich jetzt deswegen gesagt, weil ich es einfach leid bin, wie hier einzelne Leute von uns persönlich beschädigt werden. Noch vor vier Wochen habt ihr euch alle darum bemüht, Martin Kliehm zu kriegen. Alle Parteien haben Angebote gemacht, damit er zu ihnen wechselt.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt versucht ihr Martin Kliehm als Linksaußen zu outen. Kommt, das ist doch erbärmlich.

 

                             (Beifall)

 

Wenn man hier eine vernünftige Aufarbeitung machen will, gehört das auch mit dazu. Nehmt bitte Einfluss auf die Leute, die meinen, dass man seine Stimmung ausleben kann, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, was das nachher politisch für Konsequenzen hat. Diese ganzen Steinorgien früh morgens und das Gefährden von Dutzenden von Menschen, was da gelaufen ist, hat der Bewegung geschadet.

 

Deswegen waren wir als LINKE. von vorneherein die, die gesagt haben, das war Mist, das ist blöd gelaufen und das darf sich so auch nicht mehr wiederholen. In diese Richtung werden wir auch politisch arbeiten. Aber sich jetzt hier hinzustellen, lieber Herr Heimpel, und ganz entrüstet zu tun, was da alles ganz Schlimmes gelaufen ist, ihr hättet eingreifen sollen, ihr wart Bestandteil, die Grüne Jugend und die Jusos waren Bestandteil des Blockupy-Bündnisses.

 

                              (Zurufe)

 

Im Nachhinein zu sagen, damit haben wir nichts zu tun, das geht so nicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ein kleiner redaktioneller Hinweis: Die LINKE. hat noch dreieinhalb Minuten Redezeit übrig. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, RÖMER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Das Desaster vom letzten Mittwoch wurde in der Zwischenzeit in fast allen Punkten beleuchtet. Ein Blickpunkt oder Leuchtpunkt aber ist auf die zukünftigen Demonstrationen zu richten. Blockupy wird es in der Zukunft auch weiter geben. Sie werden weiterhin demonstrieren und in dessen Reihen werden sich weiter hirnverbrannte Chaoten befinden, die gemäß ihrer Genstruktur Gewalt ausüben oder ausüben werden. Was wir hier jedoch unbedingt auf den Weg bringen müssen, ist die Tatsache, wie wir in Zukunft bei Demonstrationen diese Gewaltexzesse verhindern oder vermindern können, zumindest einmal vermindern. Das ist für mich der Kernpunkt. Ich richte mich an unseren Ordnungsdezernenten: Dahin müssen wir kommen, auf die lange Bank dürfen wir das nicht schieben, die nächste Demonstration ist gewiss.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Römer! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist jetzt schon vieles gesagt worden. Ich will es auch nicht wiederholen, sondern nur mein Unverständnis darüber aussprechen, wenn ich in der Frankfurter Rundschau lese, dass Herr Wilken festgestellt hat, dass es am Nachmittag in dem Demonstrationszug rechtsextreme Gruppen gab und er daraufhin die Ordner aufgefordert hat, diese von der Demonstration zu verweisen. Es hätte vielleicht auch genügt zu sagen, er hätte dazu aufgefordert, die anderen Chaoten von der Demonstration zu verweisen. Wenn es bei den Rechten klappt und man sie verweisen kann, warum geht es nicht bei den Chaoten?

 

Ich habe mich aber aus einem anderen Grund zu Wort gemeldet. Es gibt hier den Wettlauf, wer am frühesten an der Demonstration war. Ich glaube, ich war der Allerfrüheste, denn ich war schon Montag da. Das kommt mir nämlich in dieser ganzen Diskussion zu kurz. Wir reden hier von den Gewaltexzessen, ich will das gar nicht wiederholen, aber ich will den Kollegen nur einmal schildern, wie das am Montag aussah. Am Montag war die Sonnemannstraße komplett gesperrt. Die Geschäfte in der Sonnemannstraße waren nicht erreichbar. Man musste an Polizeikontrollen vorbei. Die Beamten, das muss ich auch einmal sagen, twittern nicht nur auf Englisch, die sprechen auch Englisch. Da kamen Touristen, die ihre Hotels und sonst etwas gesucht haben, und denen wurde sozusagen auf Englisch der Weg gewiesen. Aber noch einmal, die Sonnemannstraße war komplett gesperrt, die Gaststätten und Geschäfte auf dieser Straße konnte man nur mit Kontrolle ab Montag früh aufsuchen.

 

Die Schichaustraße, eine Parallelstraße zur Sonnemannstraße, war ab Montag - normalerweise finden Sie in dieser Straße 24 Stunden keinen Parkplatz und können nur auf verbotenen Parkplätzen und dem Gehsteig halten - leer geräumt von Autos und alle Straßen in der Umgebung auch. Offensichtlich nehmen das die Ostendler mit einer gewissen stoischen Ruhe hin, aber seit Montag war dort Schluss mit Parken und sie mussten woanders parken. Das sind jetzt vielleicht für viele hier kleine Nebenkriegsschauplätze, nur ich meine, wir müssen uns einmal darüber im Klaren sein. Diese Frage wird jetzt auch in meinem Stadtteil im Ostend gestellt. Ich bin um 8.00 Uhr, nachdem die Hubschrauber bei mir zu laut waren, raus. Ich wohne 150 Meter entfernt, in der Nähe vom Danziger Platz, und ich konnte es riechen, sehen, alles überhaupt kein Problem. Die Frage ist aber jetzt, wie es weitergeht, wenn wir bei allen Demonstrationen zwei bis drei Tage vorher diese Straßen massiv absperren. Ich will es auch nur für die sagen, die sagten, Mittwoch ist Schluss. Für die im Ostend war erst Freitag Schluss, denn Donnerstag standen noch die Absperrungen und sind erst am Freitag abgebaut worden.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt muss man auch einmal sehen, diese Leute, die dort ihren kleinen Betrieb haben, der möglicherweise den Plünderungen und den zerschlagenen Scheiben entgangen ist, dem fehlen vier Tage. Wenn sie nur von dem leben, was sie in ihrem Geschäft einnehmen, sind das vier Tage, die sie Verluste machen. Ich bitte darum, wenn wir jetzt irgendwann zu einer Gelassenheit kommen, dass wir darüber nachdenken, wie wir damit in Zukunft umgehen. Wir können nicht, wenn das jetzt jedes Jahr einmal oder zweimal passiert, den Leuten dort sagen, tut uns leid, macht einmal fünf Tage eure Gaststätte oder Geschäft zu oder eure Kunden müssen vorher kontrolliert werden und werden dann, wenn sie keinen Ausweis haben, von der Polizei in ihre Wohnung oder in ein Geschäft begleitet. Ich bitte einfach darum, dass wir darüber einmal nachdenken, denn das können wir unseren Bürgern im Ostend nicht zumuten. Ich glaube, die Menschen in diesem Stadtteil haben es nicht verdient, dass wir sie so behandeln.

 

Ich möchte zum Abschluss noch auf etwas hinweisen, das muss ich jetzt einmal loswerden. Ich habe mir dauernd überlegt, was wäre eigentlich gewesen, wenn wir den Antrag der LINKE. .Öffentliche Räume für Blockupy - Übernachtungsplätze jetzt. hier durchgewunken hätten?

 

                            (Heiterkeit)

 

Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Es wäre sehr interessant gewesen zu hören, was dann gesagt worden wäre. Der einzige Punkt dafür wäre vielleicht, dass jemand noch auf die Idee gekommen wäre zu sagen, hätten wir die Übernachtungsplätze gehabt, wären die Protestierenden vielleicht besser ausgeschlafen und friedlicher gewesen. Aber ich glaube, das ist ein trauriges Argument. Also, denken wir bitte alle einmal daran, wie wir in Zukunft mit einer solchen Situation umgehen wollen, mit großzügigen Straßensperrungen fünf Tage lang, mit geschlossenen Geschäften und keiner Lebensqualität. Das geht im Ostend nicht.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Ich habe mich jetzt noch einmal zu Wort gemeldet. Lieber Lothar, ich schätze an vielen Stellen deinen politischen Scharfsinn, nur was ich nicht verstehe: Was wolltest du uns mit deinem Wortbeitrag jetzt sagen? Ihr als LINKE. seid es doch - was auch okay und in Ordnung ist -, die immer gegen die Privatisierung des Sicherheitsmonopols sind. Wolltest du mir denn jetzt sagen, dass die Aufgaben der Polizei auf solchen Demonstrationen zukünftig von den Jugendorganisationen der GRÜNEN und der SPD übernommen werden sollen, indem sie zu den Steinewerfern gehen und da hinaus hetzen, während die anderen mit Steinen werfen?

 

                              (Beifall)

 

Also, ich verstehe nicht, was die Kernaussage deines Beitrages war. Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Die Polizei wurde zurückgedrängt. 2013 haben wir das gemeinsam diskutiert, gut angezogene, großgewachsene Polizisten, die damals zu hart vorgegangen sind. Die sind geflüchtet, die sind weggerannt, aufgrund der Steinwerfer und der massiven Aggression, die ihnen entgegengebracht worden ist. Jetzt stellst du dich hin - sorry, für mich ist das absolut nicht nachvollziehbar und absolut unverständlich - und sagst, die Jugendorganisationen der GRÜNEN und der SPD sollen doch irgendwie dafür sorgen, dass in solch einer Auseinandersetzung der eine oder andere Steinewerfer kurz einmal außer Gefecht gesetzt wird. Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, was du mit deiner Aussage an dieser Stelle noch einmal deutlich machen wolltest.

 

Was offensichtlich immer noch nicht angekommen ist, deswegen habe ich mich eigentlich gemeldet, es geht bei der Kritik nicht darum, dass ihr Teil des Blockupy-Bündnisses seid oder wart, es geht auch nicht darum, dass ihr die Gesamtverantwortung für die Taten am Vormittag übernehmen und dafür bezahlen sollt. Es geht schlicht und einfach um einen aus eigenem Antrieb angemessenen Umgang mit den Geschehnissen am Mittwochvormittag.

 

                              (Beifall)

 

Es geht um einem klaren Umgang, indem man ohne jegliche Aufforderung sagt, man reagiert aus eigenem Antrieb angemessen auf das, was am Mittwochvormittag passiert ist. Du hast die Jusos und die Grüne Jugend angesprochen. Sowohl die Reaktion der Grünen Jugend als auch der Jusos konnte man auf Facebook nachlesen. Ich möchte aus einem Facebook-Eintrag der Jusos Hessen-Süd zitieren: .Ziviler Ungehorsam ist legitim, was sich jedoch in Frankfurt abspielt, hat den Rahmen gesprengt. Wir distanzieren uns in aller schärfster Form von Gewalttaten gegen Personen und Sachen. Wir sprechen uns weiterhin für friedliche Proteste aus.. Das ist der Unterschied, das ist auch der Kern der Kritik. Es geht nicht darum, dass ihr dafür verantwortlich gemacht werden sollt, sondern um diese Argumentation, ständig zu sagen, und lieber Martin, ich fand das auch ein Stück weit - das geht jetzt alles in Richtung Martin Kliehm - überzogen, es handle sich um Polizeiaggression und ging als Erstes von der Polizei aus. Erst sagt man, es waren zu viele Polizisten, dann waren es zu wenige. Als Nächstes sagt man, die Polizei ist brutal vorgegangen und auf der anderen Seite argumentiert man, die Polizei war gar nicht sichtbar.

 

Das ist ein instrumentelles Vorgehen und ein instrumenteller Umgang mit den Geschehnissen an diesem Tag. Genau das ist der Unterschied zu den Jusos und zur Grünen Jugend. Im Gegensatz zu Teilen des Blockupy-Bündnisses und eben zu Teilen von euch, die sich sehr schwierig davon distanzieren konnten beziehungsweise - und das finde ich auch ein Stück weit verwerflich -, da möchte ich schon noch einmal an meine Rede von vorhin anknüpfen, die ich mir notiert hatte, weil ich früher aufhören musste, wie Teile des Bündnisses, auch von euch, es auf der einen Seite fertigbringen, einen solch globalen Verantwortungszusammenhang herzustellen, wonach beispielsweise der Wurf eines Molotowcocktails in ein besetztes Polizeiauto oder das Spannen eines Drahtseils über eine Frankfurter Straße logische Folgen der institutionellen Gewalt der EZB oder von anderen Institutionen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Teile des Blockupy-Bündnisses haben das gesagt. Nicht ihr, Teile des Blockupy-Bündnisses, zu euch komme ich noch. Damit wird die Überschreitung juristischer Grenzen quasi begründet, indem man sagt, die waren politisch so aufgeladen, da werden juristische Grenzen durchaus auch einmal überschritten. Auf der anderen Seite aber, wenn es um die eigene politische Verantwortung geht, verzichtet man gerne auf eine gewisse Selbstreflektion, hinterfragt sich selbst und die eigene Strategie nicht, ist plötzlich rechtlich super korrekt und beharrt auf den juristischen Grundlagen, die einem quasi gegeben sind. Das ist das Scheinheilige, das werfe ich Teilen des Blockupy-Bündnisses moralisch vor, und zwar sowohl am selben als auch am nächsten Tag. Das ist der gravierende Unterschied, deswegen bitte ich dich noch einmal ausdrücklich, euch nicht hinzustellen und zu sagen, und Martin hat es gesagt: Wir lassen uns nicht spalten. Genau das ist das Grundproblem, dass ihr eben nicht sagt, diejenigen, die das gesagt haben, was ich hier zitiere, gehören nicht zu uns, sondern klar die Aussage trefft, wir lassen uns nicht spalten.

 

                              (Beifall)

 

Ich wollte mich heute wirklich zurücknehmen, lieber Lothar, aber nach deiner Wortmeldung und der Aussage, Steinwerfen als Werbeslogan oder Event darzustellen, nach dem Motto: Jugendliche gehen jetzt samstags zum Steinewerfen, das haben Teile der was weiß ich und auch Joschka Fischer getan. Weil andere das vor 20 oder 30 Jahren gemacht haben, bedeutet das doch nicht, dass ich es für gut befinden muss. Dann verurteile ich das genauso, egal von wem es kommt. Ich verstehe, auch das ist der Versuch, es wieder ein bisschen zu rechtfertigen, zu sagen: Stellt euch doch nicht so an, wenn der eine oder andere einmal einen Stein wirft. Das hat doch Eventcharakter, die Jugendlichen gehen ein bisschen auf die Straße und haben Spaß. Also, ich verstehe nicht, was die Kernaussage deines Beitrages war, und, um das zu unterstreichen, mir ist es scheißegal - sorry - mir ist es egal, .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. für was die Gesamtverantwortung von euch, oder wie ihr es interpretiert, getragen werden soll. Ihr habt aber die Verantwortung für einen adäquaten Umgang mit den Geschehnissen am Mittwochvormittag. Das, lieber Lothar, habt ihr lange nicht geliefert und auch jetzt kommt es nur sehr zaghaft. Das ist die Hauptkritik, nicht mehr und nicht weniger.

 

Sich jetzt aber hier hinzustellen und so zu tun, als hätte man vonseiten der CDU, der GRÜNEN oder auch von uns versucht, euch die Verantwortung dafür zu geben, dass die Griechen zu Tode gespart werden oder für die Austeritätspolitik. Im Übrigen, da könnte man noch einmal inhaltlich diskutieren, inwieweit die EZB überhaupt der Hauptangriffspunkt im Zusammenhang mit der Austeritätspolitik ist.

 

                              (Beifall)

 

Nichtsdestotrotz müsste man eigentlich den Ministerrat angreifen, bestimmte Regierungen müssten in Brüssel demonstrieren, aber ich finde es in Ordnung, weil die EZB ein starkes Symbol ist, und es ist richtig, dass die Leute dagegen vorgegangen sind. Aber sich jetzt hinzustellen und zu sagen: Warum gebt ihr uns die Gesamtverantwortung für die Politik in Griechenland? Das hat keiner heute mit einer Silbe erwähnt. Darum geht es an dieser Stelle auch nicht. Und darum bitte ich dich, an dieser Stelle klar zu trennen. Sonst betreibt man - und je länger diese Debatte geht, desto schwerwiegender und stärker werden die Irrungen und Wirrungen tatsächlich - ausschließlich Populismus. Das ist kein angemessener Umgang mit den Geschehnissen am Mittwochvormittag. Darum geht es mir in diesem Punkt, deswegen haben ich mich noch einmal zu Wort gemeldet.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stock von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich kann nahtlos an das anknüpfen, was Mike Josef gesagt hat. Weil wir aber auch noch einmal explizit angesprochen wurden: Ja, ich habe vorhin gesagt, natürlich muss sich das Blockupy-Bündnis viele Fragen stellen - und ich habe immer von dem Blockupy-Bündnis gesprochen. Das betrifft alle, die da Mitglied sind, ob es die Linkspartei ist, Attac oder die Grüne Jugend, die übrigens eigenständig ist, sie alle müssen sich diese Fragen stellen.

 

Die Frage ist aber doch: Wie gehen wir nach diesen Ausschreitungen mit der Gewaltfrage um? Die LINKE. hat - und das ist entscheidend - einen spielerischen Umgang mit Gewalt, das haben doch alle Redebeiträge - Herr Reininger, auch wenn Sie jetzt wieder dahinten stehen und schwätzen - deutlich gezeigt. Der springende Punkt ist der, den Mike Josef genannt hat, nämlich was Martin Kliehm gesagt hat: Nein, wir lassen uns nicht spalten. Aber genau diese Spaltung in friedliche Demonstranten und in Gewalttäter braucht es an dieser Stelle, damit Blockupy - wenn überhaupt - zukunftsfähig sein kann.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein Unterschied, ob man sich nach einem solchen Vormittag entsetzt und empört zeigt oder ob man danach noch einmal wie Herr Wilken sagt: Ja, aber dann habe ich eben doch Verständnis für die Wut und die Empörung. Genau das haben doch auch die Rednerinnen und Redner der Linkspartei in abgewandelter Form heute wieder gesagt und das zeigt auch der Antrag. Ihr schafft es nicht zu sagen, diese Gewalt ist verabscheuungswürdig und wir lehnen sie ab. Ihr rechtfertigt immer wieder, dieser Redebeitrag von Lothar Reininger hatte doch nur das Ziel,

 

                              (Zurufe)

 

die Opferrolle für die LINKE. zu stilisieren, und das steht euch nach diesem Tag nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ihr dann unsere Demobeobachter massiv angreift, und weil die beiden gesprochen haben, erwähne ich jetzt nur Jessica Purkhardt und Chris Heimpel, denen noch immer der Schock vom letzten Mittwoch ins Gesicht geschrieben steht, wenn sie darüber reden, man kann sich auch einfach einmal die Beiträge der Hessenschau anschauen oder das Interview mit Herrn Heimpel lesen, dann merkt man doch, wie schockiert alle waren, und dann zu sagen, nur weil wir als LINKE. unseren Job nicht gemacht haben, sollen die es einmal übernehmen, das ist richtig feige und verachtenswert.

 

                              (Beifall)

 

Sie sollten auch damit aufhören, die GRÜNEN immer als Projektionsfläche für ihre Jugend zu nehmen. Ich glaube, da sollten Sie sich vor allem an die eigene Nase fassen. Wenn es um die Vergangenheit geht, dann erwähne ich jetzt nicht das, was Herr zu Löwenstein immer wieder erwähnt, damit hat er sich schon einmal eine Rüge eingefangen, insofern mache ich das an dieser Stelle nicht. Ich möchte nur an einem Punkt noch fortfahren, weil Herr Kliehm vorhin mit einem zweiten Halbsatz nicht weitergemacht hat. Das steht symbolisch für all das, wie die LINKE. momentan mit dem Thema umgeht. Er hat gesagt: Ja, ja, der Herr Stock hat mich ja zitiert. Wir lesen Ihre Tweets. Sie haben sich bei Twitter gefragt, ob es gut ist, dass Ihre Tweets im Innenausschuss diskutiert werden oder nicht. Da wurden Sie quasi gefragt: Was macht denn der Bereswill da oben auf der Besuchertribüne? Sie haben dann eben nicht nur geantwortet: Na ja, Bereswill hat ja kein Rederecht, sondern Sie haben geantwortet: Der sitzt nur zur moralischen Einschüchterung auf der Tribüne. Und das, Herr Kliehm, müssen Sie heute Abend zurücknehmen. Diesen Vorwurf dem Polizeipräsidenten gegenüber müssen Sie heute Abend zurücknehmen. Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Redebeitrag tun.

 

                             (Beifall)

 

Wenn Sie noch Redezeit brauchen, um diese infame Unterstellung zurückzunehmen, diese 30 Sekunden geben wir Ihnen gerne.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Als ehemaliger Linker hat man heute Abend bestimmt sein Vergnügen, diese Diskussion in der linken Familie mit zu verfolgen. Ich kann Herrn Reininger sagen, da ich schon ein bisschen älter bin, habe ich noch erlebt, wie ein bekannter Frankfurter Varietédirektor, der sicherlich den GRÜNEN sehr zugeneigt ist, ein besonders begeisterter Steinewerfer war. Bei mir hat es aufgrund der Zielgenauigkeit dazu nie gereicht, und ich habe nie einen Stein angefasst, weil die Gefahr zu groß gewesen wäre, dass die falschen getroffen werden. Das zur Jugendzeit.

 

Was aber hier abläuft, ist eine sehr geschichtslose Diskussion. Bevor ich heute hier hoch ging, hat mir unsere Mitarbeiterin in der Fraktion noch einen Zeitungsausschnitt mitgegeben, verfasst in der BILD-Zeitung vom 27.04.2012. Die Journalistin, die das damals geschrieben hat, ist auch heute im Raum und sitzt da hinten. Was steht in diesem? Die Überschrift lautet: .Gewaltdemo am 27.04.2012 - nur FREIE WÄHLER für strenge Auflagen.. Ich lese den Text kurz vor, der ist nicht lang: .Die Gewaltexzesse bei der linksextremistischen Demo am 31.03.2012., einigen dürfte das noch in Erinnerung sein, .mit 15 Verletzten in Frankfurts Innenstadt war Thema im Hauptausschuss. Die FREIEN WÄHLER wollten gestern durchsetzen, dass die Stadtverordneten strenge Auflagen für ähnliche künftige Demos und räumliche Verbannung in gut kontrollierbare. - Herr Dr. Dürbeck - .Stadtregionen verhängen. Außerdem gefordert: Bestrafung identifizierter Gewalttäter, rasche und unbürokratische Entschädigung der Opfer. Dafür gab es allerdings nur wenig Unterstützung. Manuel Stock, GRÜNE: .Wir müssen es den Ordnungsbehörden überlassen, wo sie Demos genehmigen.. CDU, GRÜNE, SPD und FDP verwiesen stattdessen auf eine eigene Resolution. Tenor, Zitat: .Gewalt hat in der politischen Auseinandersetzung keinen Platz.. Man zeige sich betroffen, verurteile gezielte Gewalt gegen unbeteiligte Polizeigewerbetreibende. Die Demonstrationsfreiheit sei aber elementar für eine Demokratie.. Der Artikel schließt: .Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER, schüttelte den Kopf.. Zitat von mir: .Alles so wachsweich..

 

                              (Beifall)

 

Ich wollte einfach diesen kleinen Artikel aus der BILD-Zeitung aus dem Jahr 2012 vorlesen, um Ihnen zu sagen, es gibt überhaupt nichts Neues an dieser Diskussion. Neu ist nur die Dimension der Gewalt, aber dass es Gewalt gibt, das haben wir hier seit vielen Jahren. Und dass diese Gewalt von linken Gruppen oder auch von der Linkspartei, früher hieß sie noch anders, unterstützt wird, das ist überhaupt nichts Neues. Das ist eine alte Geschichte und insofern diskutieren wir hier leider heute Abend relativ geschichtslos.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm, die LINKE.-Fraktion. Ich weise Sie darauf hin, dass Sie noch zwei Minuten und acht Sekunden Redezeit aus Ihrem Redezeitkontingent haben.

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Das reicht auch, ich halte mich kurz. Über die Gewaltfrage, da können Sie sicher sein, wird innerhalb des Blockupy-Bündnisses gerade schon und auch in Zukunft sehr intensiv gesprochen und diskutiert. Das ist aber nichts, was die CDU oktroyieren kann und das uns von außen aufgestülpt werden kann, sondern das ist ein Prozess, der innerhalb des Bündnisses läuft, wo man sich auf einen neuen Aktionskonsens einigt. Dazu hat Herr Wilken schon gesagt, sollte dieser Aktionskonsens Gewalt einschließen, dann wäre die LINKE. draußen. Das hat er klar gesagt.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte auch noch einmal darauf eingehen, Frau Busch hat es im Rechtsausschuss schon angedeutet, ich würde sagen, einmal ist es zu viel Polizei und einmal zu wenig. Das ist nicht so. Also, wir hatten mehr als genug Polizei. Wir hatten, wenn ich Herrn Bereswill höre, dass immer nur Hundertschaften eingesetzt werden konnten, 98 Hundertschaften am Mittwoch in Frankfurt, und die waren in den ersten drei Stunden, zwischen sechs Uhr und neun Uhr, nicht sichtbar. Ich weiß nicht, wo Sie waren. Das sind Fragen, die müssen Sie sich einfach stellen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Gleichzeitig verwehre ich mich dagegen, ich war selbst morgens unterwegs, die 4.000 bis 6.000 Menschen, die dort waren, pauschal als Straftäter zu diffamieren. Diesen paar Randalierern, diesen 100 bis 200 Randalieren, haben sich von den 4.000 bis 6.000 Menschen Leute in den Weg gestellt und gesagt: Was soll das, dass du hier die Straßenbahn angreifst? Dann haben die aufgehört. Sie haben sich in den Weg gestellt und die Polizei war nicht da, das wollte ich noch einmal sagen. Es geht nicht, eine ganze Bewegung zu diskriminieren. Morgens waren es auch 4.000 Leute, die überwiegend friedlich waren,

 

                              (Zurufe)

 

die zu den Mahnwachen wollten. Dann finde ich es zynisch, wenn Herr Bereswill sagt, bei den Mahnwachen waren ja nur ein paar Hundert. Die sind noch nicht einmal durchgekommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stock von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Kliehm, Sie haben noch immer nicht verstanden, um was es geht. Sie haben leider auch Ihre Aussage gegenüber dem Polizeipräsidenten nicht zurückgenommen. Sie haben aber stattdessen weiter fleißig getweetet. Auf die Frage, warum Sie denn der Resolution von CDU, GRÜNEN, SPD und FDP nicht zustimmen, haben Sie geschrieben: .Wir haben es diskutiert. Dank für den professionellen Einsatz der Polizei und .hervorragend. und .vorrausschauend. geht zu weit.. Das geht überhaupt nicht zu weit, Herr Kliehm. Klären Sie endlich einmal die Gewaltfrage bei sich und hören Sie auf, die Polizei in dieser Art und Weise immer wieder zu diffamieren. Sie diskreditieren hier den Einsatz von über 10.000 Polizistinnen und Polizisten, die wirklich einen richtig schweren Einsatz gefahren haben. Ich glaube, wir sind nicht die, die darüber urteilen sollten, ob jede Sekunde des Polizeieinsatzes in die eine oder andere Richtung richtig war. Ich glaube, wir können aber feststellen, dass der Polizeieinsatz insgesamt sehr professionell war und dass es ein großes Lob an die Polizei geben muss, die sich professionell verhalten hat und vor allem auch das Demonstrationsrecht aller friedlichen Demonstrantinnen und Demonstranten gewahrt hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Stadtkämmerer Becker, bitte schön!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die Diskussion, die jetzt schon über mehrere Stunden läuft, zeugt von einer hohen Verantwortung dieses Hauses. Das ist - und das finde ich an einem solchen Abend, bei all den schrecklichen Gewaltexzessen, die es gegeben hat - ein wichtiges und starkes Zeichen dafür, dass man quer über die demokratischen Fraktionen hinweg einmütig das verurteilt, was stattgefunden hat. Ich glaube, es wird sich selten wiederholen, dass es Applaus von der CDU für Vertreter der Jusos gibt und umgekehrt. Das ist aber ein gutes Zeichen, dass wir in diesen Grundfragen eine solche breite Einmütigkeit haben und solch ein breiter gemeinsamer Konsens für das Miteinander dieser Stadtgesellschaft besteht. Genauso breit ist der Konsens in der Frage, wo die Grenze verläuft. Die Einmütigkeit der Stadtverordnetenversammlung, - die wir ja selten haben und die wir, wenn wir über die inhaltlichen Fragen diskutieren, wahrscheinlich auch nicht mehr haben würden -, dass wir in den grundlegenden Ausrichtungen dieser Stadt so eng beieinander stehen, ist gut für diese Stadt und ist gut für dieses Haus.

 

                              (Beifall)

 

Genauso klar muss aber auch sein, dass dort, wo diese Grenze verschwimmt und wo Menschen anfangen, diese Grenzen aufzuweichen, man zu Recht aufstehen und .Nein. sagen muss. Dort, wo dies mit hoher Emotionalität verbunden ist, ob bei Frau Purkhardt, bei Herrn Heimpel oder beim Vorsteher, der auch als Beobachter mit vor Ort war, spürt man noch heute, wie die Dinge nachwirken und welche Bilder nach wie vor in den Köpfen sind. Deswegen darf es dieses Aufweichen, dieses Relativieren nicht geben.

 

Dieses Aufweichen und Relativieren gibt es aber dort, wo sich Verantwortung zeigt und zeigen muss. Hier schaue ich in Richtung der LINKEN. Sie haben vorhin, Frau Pauli, in der Frage, ob da Populismus betrieben wird, meinen Namen genannt. Nein, da wird kein Populismus betrieben. Wenn man die Wahrheit ausspricht, betreibt man noch lange keinen Populismus.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man Teil der Organisation in einer solchen Situation wie am vergangenen Mittwoch ist, und Sie sind Teil der Organisatoren, Teil derjenigen, die dazu aufgerufen haben - die halbe Stadt war im Ausnahmezustand, ich möchte und muss es jetzt nicht mehr wiederholen mit all den schrecklichen Bildern und der schrecklichen Gewalt -, dann würde man eigentlich erwarten, dass die erste Wortmeldung hier an diesem Podium von genau denjenigen kommt. Herr Reininger, ich weiß auch, dass Sie persönlich keine Steine geworfen haben, darum geht es nicht. Egal wer hier in diesem Haus in Verantwortung eine Veranstaltung organisiert hätte, die am Ende ausgeartet wäre, würde erwartet werden, dass derjenige hier hinkommt und sich zunächst einmal bei den Frankfurterinnen und Frankfurtern entschuldigt. Mindestens in der Frage der politischen Verantwortung, die Sie mittragen. Da kommen Sie nicht drum herum.

 

                              (Beifall)

 

Es mussten schon Politiker, es mussten schon Minister für Dinge, die viel weiter von ihrem eigenen persönlichen Tätigwerden entfernt waren, am Ende politische Verantwortung tragen und sogar den Hut nehmen. Weil irgendwo, vielleicht am hintersten Glied einer Organisation, ein Fehlverhalten stattgefunden hat, an das ein Minister, an das ein Politiker im Traum nie gedacht hätte. Sie haben eine Veranstaltung mit organisiert, bei der in frühen Phasen schon Warnungen im Raum standen und darauf hingewiesen worden ist, was man zu erwarten hat. Wo aus Ihren Reihen, das Übrige ist bereits diskutiert worden, das Szenario ja schon im Vorfeld aufgebaut worden ist, dass die Polizei mit ihren vorbereitenden Maßnahmen sozusagen in Richtung der Provokation geht. Der eine oder andere bei Ihnen hat wahrscheinlich schon gedacht, dann hat man hinterher gleich die Begründung zu sagen: Seht her, wir haben es euch gesagt, und deswegen ist es passiert.

 

Was ich schlimm finde und bedauere ist, dass es bei ihnen - kleingeschrieben zunächst einmal - mit Sicherheit den einen oder anderen gibt, der es bedauert, dass die Rechnung diesmal nicht aufgegangen ist, weil die Polizei anders gehandelt hat. Also, dass sich das manche bei der Anmoderation vielleicht anders .gewünscht. haben. Da jetzt klar geworden ist, in welcher Massivität Gewalttäter und Straftäter in Frankfurt aufmarschiert sind, die halbe Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt haben und die alte Masche nach dem Motto, die Polizei ist Schuld, die Herr Kliehm immer noch versucht, nach links und rechts zu definieren, nicht hat ziehen können, weil es ein anderes Bild war, das die Menschen auch persönlich erlebt haben.

 

Auch deswegen würde es sich gehören, hierherzukommen und über die politische Verantwortung zu sprechen und zu sagen: Jawohl, wir tragen als LINKE. mit die Verantwortung für das, was hier stattgefunden hat. Zur politischen Mitverantwortung kommt kein einziges Wort, sondern da wurde es - Herr Reininger, Herr Stock hat es gesagt - ein lächerliches Absingen der Frage, ob irgendwelche Leute, die sich heute in Anführungszeichen im .Establishment. befinden, früher auch einmal Steine geworfen haben. Das sind Nebelkerzen, die Sie selbst werfen, an Stellen, wo es um Ihre eigene Verantwortung geht.

 

Herr Stock hat darauf hingewiesen, auf die Tweets, die Sie während der Diskussion hier absetzen. Während Sie am Anfang auf den berechtigten Einwand von Herrn Frank hin, der ja bei Beginn der Fragestunde darauf hingewiesen hat, dass Ihre Hände ruhig geblieben sind, als sich alle in Richtung der Vertreterinnen und Vertreter der Polizei gewendet haben, und auch in Richtung der Kräfte der Feuerwehr und der Hilfskräfte, noch nervös geworden sind und gesagt haben: Wir haben auch applaudiert. Das eine ist das, was man macht, weil es vielleicht ins Bild passt. Aber das andere ist das, was Ihr Fraktionskollege Kliehm währenddessen über die sozialen Netzwerke nach außen schickt. Das ist doch die Demaskierung dessen, was hier stattfindet.

 

                              (Beifall)

 

Es ist, Frau Pauli und Herr Reininger, Ihre Entscheidung, wen Sie in Ihren Reihen dulden. Darum kommen Sie auch mit Verweis auf das Establishment nicht herum. Das Establishment, das Sie ansprechen, sitzt heute nicht hier in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung, sondern Sie haben, in Ihren eigenen Reihen Mitglieder, zumindest eines, das die hiesigen Polizeikräfte, die wir vorhin gemeinsam und in der Breite dieses Hauses wertgeschätzt haben diffamiert hat, indem es ein Bild aufgestellt und von dem moralischen Druck gesprochen hat, der hier erzeugt werden soll. Dieser Bezug auf moralische Einschüchterung, das ist schon eine Sprache, in der Gewalt zum Ausdruck kommt, Herr Kliehm, da kommen Sie nicht drum herum. Da können Sie sich hier mit Reden als das Unschuldslamm dieser Stadtverordnetenversammlung hinstellen. Doch wenn Sie eine Sprache pflegen, die von Einschüchterung spricht, weil wir Menschen eingeladen haben, heute hierherzukommen, um ihnen Dank zu sagen, wird an dieser Stelle die ganze Heuchelei deutlich, die Sie hier zur Schau tragen.

 

                             (Beifall)

 

Dann müssen Sie den Frankfurterinnen und Frankfurtern eben auch sagen - liebe Frau Pauli, darum kommen auch Sie nicht herum -, das ist dann kein Populismus, das ist die schmerzhafte Auseinandersetzung mit der eigenen Situation, in der Sie sich befinden. Das, was wir auch heute wieder erlebt haben und das, was direkt und indirekt auch über die sozialen Netzwerke läuft, wo Sie die Maske fallen lassen und sagen, dass Sie der Resolution nicht zustimmen können, weil dort auch die Polizei gelobt wird und weil man dort auch der Polizei Danke sagt. Wenn Sie deswegen die Resolution nicht mittragen können und sich enthalten, dann ist das ein schlimmes Schauspiel an einem Tag, an dem alle anderen Fraktionen dieses Hauses einen Beweis von der Stärke dieser Stadt gezeigt haben, und wie ich es mir an diesem Punkt öfter einmal wünschen würde. Herr Kliehm, es ist eine Schande.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir haben hier - und das sage ich durchaus genauso deutlich, auch wenn er still ist und meistens hier auch fehlt - ganz am rechten Rand einen Vertreter, der mit Sicherheit außerhalb dessen steht, was wir als Grundverständnis und Grundorientierung unserer demokratischen Rechtsordnung begreifen. Aber Ihre Ausführungen, Herr Kliehm, sind ebenso mehr als geeignet dazu, mindestens einmal den deutlichen Verdacht gerechtfertigt erscheinen zu lassen, dass auch am linken Rand jemand sitzt, der außerhalb des demokratischen Grundverständnisses dieses Hauses und dieses Rechtsstaates steht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Während hier über Stunden ernsthaft diskutiert wurde, hat man von hier vorne freien Blick in Ihre Richtung und konnte sehen, wie oft Sie und die Reihen der LINKEN., während wirklich ernsthaften Beiträgen, emotionalen Beiträgen von Menschen, die am Mittwoch ganz nahe dabei waren, gefrotzelt und gefeixt haben. Das macht sehr deutlich, mit welcher Art von Anspruch Sie sich heute an dieser Diskussion hier eingebracht und Ihre Maske haben fallen lassen. Ich bin über die Übrigen, die hier heute diskutiert haben, froh. Es war ein wichtiges und starkes Signal, was der demokratische Teil dieses Hauses gezeigt hat. Wenn wir das öfter so hinbekommen, ist es mir auch nicht bange um die vielen anderen Themen, die wir noch vor uns haben. Das war an dieser Stelle ein wichtiges und starkes Signal. Auf Ihrer Seite ist die Maske aber gefallen. Das ist heute deutlich geworden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 5.1 bis 5.5 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Hierzu noch eine kleine Ergänzung: Zum Tagesordnungspunkt 5.5 hat die LINKE., wie Herr Reininger vorhin angekündigt hat, eine Protokollnotiz vorgelegt, dass sie sich mit einem weiteren Zusatz, den er vorhin bereits vorgetragen hat, enthalten. Das arbeiten wir in diese Abstimmung mit ein. Bitte schön, Herr Reininger!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Wir enthalten uns bei der Resolution des Vierbündnisses, weil wir in unserer Resolution weiter gehende politische Positionen zum Ausdruck bringen, teilen aber die in der Resolution enthaltene Verurteilung der Gewalt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich hinterlegtes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? Damit stelle ich fest, dass die Ausschussberichte angenommen worden sind, somit sind die Vorlagen NR 1168, NR 1169, NR 1170 und NR 1171 abgelehnt. Die Vorlage NR 1173 ist angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stapf. Bitte schön!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Guten Abend, meine Damen und Herren. Bevor ich den nächsten Tagesordnungspunkt aufrufe, gibt es eine Wortmeldung von Herrn Stock. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Wir würden den Tagesordnungspunkt 6. aufgrund der vorangegangenen Debatte gerne ohne Aussprache abstimmen lassen.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Erhaltungssatzung Bockenheim, auf. Es ist von den GRÜNEN beantragt worden, den Tagesordnungspunkt ohne Aussprache abstimmen zu lassen. Es gibt eine Wortmeldung von Frau Rinn. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Als Mitanmelder beantragen wir ebenso, dass dieser Punkt ohne Aussprache abgestimmt wird.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Das freut uns.

 

                            (Heiterkeit)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist ebenso nicht der Fall. Somit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 23 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 


Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Burka-Verbot, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 960 der RÖMER-Fraktion, NR 963 der FREIE WÄHLER-Fraktion und NR 1095 der SPD-Fraktion. Die FREIE WÄHLER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es liegt bereits eine Wortmeldung von Herrn Mund vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zuerst muss ich Ihnen bestätigen, was schon seit geraumer Zeit als Gerücht in diesem Hause kursiert. Jawohl, es geht ein Riss durch unsere Fraktion. Wir sind tief gespalten, in Glatzköpfe auf der linken Seite und Pferdeschwanzträger auf der rechten Seite. Das macht sich auch durch unsere Sitzordnung ganz deutlich bemerkbar. Frau Moussa wollte diesen Umstand heute Abend unbedingt verschleiern, indem sie mit Burka kommen wollte, aber wir konnten sie in letzter Minute noch davon abhalten. Ironie off.

 

                              (Beifall)

 

Der CDU laufen reihenweise die Mitglieder davon. Unser Kollege Herr Reiß aus Bergen-Enkheim hatte beim Herings-Essen seiner CDU im Stadtteil im Februar ein kleines Déjà‑vu, als ihm nämlich ein langjähriges und treues Parteimitglied, coram publico und in Gegenwart von Frau Erika Steinbach ihr Austrittsschreiben überreichte. Einer der darin genannten Gründe war unter anderem die Position Pro-Vollverschleierung der CDU-Fraktion im Frankfurter Römer und deren Ablehnung unseres Antrags NR 963. Ich kann Ihnen eines sagen. Diesem Schritt werden, speziell hier in Frankfurt, noch einige weitere wertkonservative Noch-Mitglieder Ihrer Partei folgen. Man kann die Ablehnung der CDU-Fraktion unseres Antrages nur so einordnen. Herr Becker blickt populistisch nach rechts und sein Kreisverband beziehungsweise die Fraktion fahren gehorsam nach links den GRÜNEN hinterher. Das ist Populismus.

 

                              (Beifall)

 

Wir von den FREIEN WÄHLERN meinen das, was wir sagen. Wir haben es selbst aus Ihrem Mund gehört, Herr Becker. Wenn man die Wahrheit ausspricht, ist man noch lange kein Populist. Das ist genau das, was wir tun.

 

                              (Beifall)

 

Nachdem ich insbesondere im Ausschuss für Bildung und Integration, aber auch seitens der Presse kritisiert wurde, ich würde zwischen Islam und Islamismus nicht differenzieren, habe ich heute Abend eine Frage an Sie, die jeder von Ihnen bitte für sich selbst beantworten möge. Ist das Phänomen Vollverschleierung eine Auslegung beziehungsweise Lesart der Religion Islam oder dem politischen Islam beziehungsweise Islamismus zuzuschreiben? Wobei ich an dieser Stelle auch gerne noch einmal .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Mund, ich darf Sie kurz unterbrechen. Meine Damen und Herren, ich bitte um ein bisschen mehr Respekt für den Redner. Durch die Unruhe, die Sie in diesem Raum erzeugen, ist das keinem demokratischen Verhalten würdig.

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal Stimmen aus der islamischen Welt bemühen, die besagen, dass der Begriff des Islamismus eine Erfindung des westlichen Kulturkreises ist. Der türkische Präsident Erdogan ist einer der prominenteren Vertreter. So sagte er im Jahre 2008, seinerzeit noch Ministerpräsident seines Landes, in einer Sendung des Kanals dtv: .Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.. Diesen Gefallen wollen wir Herrn Erdogan doch ganz sicher nicht tun, oder?

 

                              (Beifall)

 

Wie Sie alle wissen, hat in der Februarsitzung des Ausschusses für Bildung und Integration eine Dozentin der Frankfurter VHS aus aktuellem Anlass die Vollverschleierung im Rahmen der Bürgerstunde noch einmal zum Thema gemacht. Herr Josef von der SPD äußerte sich im Laufe der Debatte dann dahin gehend, dass ich mich mit meiner Jungfernrede in diesem hohen Hause selbst disqualifiziert habe, zu diesem Thema überhaupt sprechen zu dürfen. Da sind meine Fraktion und ich aber sehr froh, Herr Josef, dass die Beurteilung meiner Qualifikation nicht Ihnen obliegt. Wenn Sie meinen Redebeitrag aus dem Fachausschuss in der vorletzten Plenarsitzung auf eines von insgesamt sieben stichhaltigen Argumenten, nämlich der kriminellen und terroristischen Gefahr reduzieren, dann ist das ebenso fragwürdig, wie die Berichterstattung der lokalen Presse über meine erste Rede vor diesem Plenum. Zum Beispiel wurden meine Aussagen .wir benötigen die Kapazitäten für Flüchtlinge, die wirklich in Not sind. oder .friedliebende Muslime sind selbstverständlich herzlich willkommen. vollkommen ausgeblendet und lediglich meine bereits erwähnte Formulierung .Muslime unterscheiden nicht zwischen Islam und Islamismus. aus dem Zusammenhang gerissen und reißerisch mit dem Intro zitiert, .er verstieg sich zu der Aussage.. Das hat mit objektiver Berichterstattung und qualitativer journalistischer Arbeit meines Erachtens nichts mehr zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Mund, ich darf Sie noch einmal kurz unterbrechen. Meine Damen und Herren, ich bitte Sie inständig, stellen Sie Ihre privaten Gespräche ein. Das gilt für die Stadtverordnetenversammlung, aber auch für die Magistratsbänke. Ich darf Sie um mehr Respekt bitten. Danke!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Hier noch einmal die Stichpunkte meines Vortrags in der Januarsitzung des Fachausschusses, mit denen wir als FREIE WÄHLER unsere Forderung begründen, der Magistrat möge prüfen, welche Möglichkeiten einer Unterbindung von Vollverschleierung auf kommunaler Ebene bestehen. Erstens, die Ganzkörperverhüllung verstößt gegen das Diskriminierungsverbot und im Prinzip der Gleichstellung von Mann und Frau. Zweitens, sie ist unfallträchtig und gesundheitsgefährdend, Stichworte: extrem eingeschränktes Sehfeld und signifikanter Vitamin-D-Mangel in unseren Breitengraden. Drittens, die kriminelle und terroristische Gefahr, die in besagter Ausschusssitzung übrigens von einer Bürgerin im Rahmen der Bürgerstunde in den Fokus gerückt wurde. In den Ländern aber, in denen Vollverschleierung üblich ist, ist dies ein reales Phänomen. Meine Fraktionskollegin Frau Moussa hatte hier im Plenum das auch schon einmal dargelegt, hat aber von Ihnen leider nur Gelächter geerntet.

 

                              (Beifall)

 

Viertens, die Ganzkörperverhüllung ist ein Zeichen der Trennung, vertieft die Gräben in der Gesellschaft und verhindert Integration. Fünftens, sie stellt andere muslimische Gläubige unter Konformitätsdruck. Sechstens, sie berührt in empfindlichster Weise die Ordnung des Sichtbaren, auf der unsere westliche Welt seit Langem gegründet ist. Bei der Ordnung des Sichtbaren möchte ich einen kurzen Einschub machen. Ich hatte nämlich eine Frage in Bezug auf das Thema der Vollverschleierung in VHS-Kursen an den Magistrat gestellt. Ich hatte bereits ausgeführt, dass eine Dozentin der VHS in einem dieser Ausschüsse darüber berichtete, dass es da offensichtlich massive Schwierigkeiten gibt. Dann bekam ich mit der Antwort von Frau Stadträtin Sorge folgenden Satz zu hören: .Berichte über Verunsicherungen oder Irritationen sind nicht bekannt.. Dazu ist mir nur der Spruch eingefallen: .Ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt.. Da kommt eine Bürgerin in den Ausschuss und sagt, dass es Irritationen unter den Teilnehmern des Kurses und pädagogische Schwierigkeiten gibt, und auf eine Frage an die Stadträtin Frau


Sorge bekommt man diese Antwort. Ich muss noch hinzufügen, dass Frau Sorge in dem Ausschuss sehr wohl anwesend war. Siebtens, sozusagen als Fazit, hatte ich die Erklärung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte am Tag der Menschenrechte vom 5. Dezember 2014 zum Thema der Vollverschleierung verlesen.

 

Letzten Endes berührt die Frage der Vollverschleierung neben dem Gelingen des Zusammenlebens in unserer Stadt doch in erster Linie die Grundfesten der Menschen- und Frauenrechte hierzulande. An dieser Stelle habe ich keinerlei Verständnis dafür, dass aus einem völlig falschen Verständnis von .Religionsfreiheit. heraus vom gesamten Parteienblock im Römer, mit Ausnahme der FDP-Fraktion, die auf prüfen und berichten votiert hat, in der Vergangenheit mühevoll errungene Positionen quasi en passant aufgegeben werden. Die RÖMER-Fraktion hat als einzige Fraktion im Römer, neben meiner eigenen Fraktion, den FREIEN WÄHLER, unserem Antrag NR 963 zugestimmt. Ich bin mir sicher, dass die informierten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt diese Tatsache zu gegebener Zeit zu würdigen wissen.

 

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe damit die Aussprache und lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 7.1 bis 7.3 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist beides nicht der Fall. Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit sind die Vorlagen NR 960, NR 963 und NR 1095 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., NORAH-Studie, auf. Es gibt eine Wortmeldung von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Wir verzichten auch auf die Aussprache und bitten um Abstimmung.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Damit entfällt die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist ebenso nicht der Fall. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 1075 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Kita-Projekt Breitenbachstraße, auf. Es gibt eine Wortmeldung von Herrn Schenk. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Da der Magistratsbericht und die Ortsbeiratsanregung zurückgestellt sind und uns diese Punkte noch eine Weile beschäftigen werden, bitten wir, diesen Tagesordnungspunkt auf die nächste turnusmäßige Sitzung zu verschieben.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Damit verschieben wir den Tagesordnungspunkt auf die nächste turnusmäßige Sitzung. Wir sind am Ende unserer Sitzung angelangt. Möchte einer der Kollegen noch einen Moment im Plenarsaal verbleiben, so kann er das tun.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Niederschrift über die 39. Plenarsitzung ist mangels Widerspruch genehmigt. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich erholsame Osterferien und schöne Osterfeiertage. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

                              (Beifall)

 

 

Ende der Sitzung: 21.23 Uhr