PARLIS - Wortprotokoll zur 44. Sitzung der STVV am 24.09.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        19.10.2015

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

44. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 24. September 2015

 

(16.01 Uhr bis 21.18 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, RÖMER, ÖkoLinX-ARL, REP und Stv. Krebs

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      43. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 2313............................................................................................................................... 2

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:............................................................................. 2

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 2314............................................................................................................................... 6

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:...................................................................................... 6

Bürgermeister Olaf Cunitz:........................................................................................................... 6

 

Frage Nr. 2315............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 10

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:........................................................................................... 10

 

Frage Nr. 2316............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:..................................................................................... 11

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 2317............................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:......................................................................................... 14

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 14

 

Frage Nr. 2318............................................................................................................................. 15

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 15

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 15

 

Frage Nr. 2319............................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:........................................................................... 16

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 16

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2314............................................................................................ 17

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:.................................................................................... 17

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 18

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 20

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 21

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2316............................................................................................ 23

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:..................................................................................... 23

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:.............................................................. 23

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2318............................................................................................ 24

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 24

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 25

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:.................................................................................. 26

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 27

 

 

 

5.1  Flüchtlinge in Frankfurt................................................................................................................ 27

 

Mündlicher Bericht des Oberbürgermeisters

 

 

5.2  Die Belastungen durch den Ansturm auf Asyl senken................................................................ 27

 

Antrag der BFF gemäß § 17 (3) GOS vom 03.09.2015, NR 1267

 

 

5.3  Resolution.................................................................................................................................... 27

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der GRÜNEN und der SPD gemäß § 17 (3) GOS vom 24.09.2015, NR 1283

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 27

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 33

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 36

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 38

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 41

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 42

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 44

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 45

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 47

Stadtverordnete Martha Moussa, BFF:....................................................................................... 49

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 51

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 52

 

 

6.    Integrations- und Diversitätskonzept........................................................................................... 54

 

Bericht des Magistrats vom 22.05.2015, B 216

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:.............................................................................. 54

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 60

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 63

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 65

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:..................................................................................... 68

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 70

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 71

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 74

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 44. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 16.09.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 23.09.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 22.09.2015, Nr. 39, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Krug, von der Fraktion der GRÜNEN Frau Stadtverordnete Werner, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Weber, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Thiele, von der FDP-Fraktion Frau Stadtverordnete Tafel-Stein, von den Republikanern Herr Stadtverordneter Langer, von den Fraktionslosen Herr Stadtverordneter Krebs sowie vom Magistrat Frau Stadträtin Sautner. Frau Stadträtin Heilig kann wegen einer anderweitigen Terminverpflichtung erst ab circa 20.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind Jurastudentinnen und Jurastudenten des Rechtsamtes .

 

                              (Beifall)

 

. und um 17.00 Uhr eine Jugendgruppe des Kulturvereins ISTOK e. V. über das Jugend- und Sozialamt. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden runden Geburtstag: Unsere Kollegin Beatrix Baumann feierte am 31.07.2015 ihren 60. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 16.09.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen des Magistrats und der Fraktionen sowie durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I wird Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie darauf aufmerksam machen, dass der frisch gedruckte Terminkalender für das Jahr 2016 auf Ihren Tischen ausliegt. Selbstverständlich stehen die Termine ab April 2016 noch unter Vorbehalt und obliegen der Entscheidung der dann neu gewählten Stadtverordnetenversammlung. In diesem Zusammenhang informiere ich Sie gerne über ein bestehendes digitales Angebot des Büros der Stadtverordnetenversammlung: Alle im Sitzungskalender enthaltenen Sitzungstermine der Stadtverordnetenversammlung, ihrer Ausschüsse und der Ortsbeiräte können Sie ab sofort über unser Parlamentsinformationssystem PAR-LIS automatisch in die Kalenderfunktion Ihres Laptops, Tablets oder Mobiltelefons übernehmen, egal welches Betriebssystem Sie auf Ihrem Gerät nutzen, ob Microsoft, Android, IOS oder ein anderes. Sie haben die Möglichkeit, die Termine einzelner Gremien auszuwählen, können selbstverständlich aber auch das Komplettpaket mit einem Klick herunterladen. Ich bin der Überzeugung, dass dies eine sehr nützliche Funktion für uns alle ist, und darf dem Büro der Stadtverordnetenversammlung auch dafür danken, weil es wieder einmal - das sage ich durchaus mit Stolz - das Näschen im Vergleich zu den anderen Städten vorne hat.

 

                              (Beifall)

 

Die Niederschrift über die 43. Plenarsitzung vom 16.07.2015 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 43. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 23.09.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 07.10.2015, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 12.10.2015, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 45. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 15.10.2015, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 29.09.2015. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 09.09.2015 bis 16.09.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, auf und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stapf. Bitte schön!

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, der Tagesordnungspunkt Fragestunde ist mit den Fragen Nr. 2313 bis Nr. 2403 aufgerufen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2313

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Meister von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Frankfurt tut sein Bestes, um ankommende Flüchtlinge menschenwürdig aufzunehmen. Angesichts der großen Zahl an unterzubringenden Menschen kann nun doch auf die Nutzung einzelner Sport- und Schulturnhallen leider nicht verzichtet werden. Die dem Sport als Grundgedanke innewohnende und alltäglich gelebte Solidarität beweist sich auch in dieser Situation. Die Einschränkung der Sportvereine und Sportler kann jedoch nur vorübergehend sein. Nicht nur die gesundheitliche Bedeutung und der Freizeitwert des Sports, auch seine Rolle als sozialer und integrativer Katalysator, machen eine baldige Wiederaufnahme des Sportbetriebs notwendig.

 

Ich frage den Magistrat, welche Priorität er dem Wiederzurverfügungstellen der Sporthallen für die Vereine zumisst.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich will vorausschicken, dass wir wissen, wie wichtig unsere Sporthallen nicht nur für die Sportvereine sind, sondern dass in den Sporthallen jeden Tag auch große integrative Leistungen vollzogen werden. Der Magistrat weiß um die enorme soziale und integrative Bedeutung der Sporthallen. Natürlich hat die Wiederzurverfügungstellung von Sporthallen für den Sport in unserer Stadt eine hohe Priorität. Vor dem Hintergrund, dass wir bis eben gerade im Verwaltungsstab getagt haben, möchte ich Sie aber darüber informieren, dass der Strom von verfolgten Menschen nach Frankfurt ungebrochen ist und wir insbesondere in den letzten zwei Wochen vor enormen Herausforderungen standen. Allein in den letzten zwei Wochen sind circa 1.200 Menschen zusätzlich nach Frankfurt gekommen. Wir hatten die Aufgabe, innerhalb weniger Stunden zusätzliche Plätze für diese Menschen zur Verfügung zu stellen.

 

An dieser Stelle will ich auch noch einmal ganz deutlich sagen, dass ich hohen Respekt vor der Arbeit von Daniela Birkenfeld habe, insbesondere vor dem, was sie in den letzten zwei Jahren geleistet hat. Dass Frankfurt am Main als weltoffene Stadt dasteht, dass die Menschen, egal woher sie kommen, versorgt werden und ein Dach über den Kopf haben, haben wir in hohem Maße auch unserer Kollegin, Frau Professor Dr. Birkenfeld, zu verdanken.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich glaube, dass die Herausforderung seit einigen Wochen noch einmal ein Stück gewachsen ist. Als mich Frau Professor Dr. Birkenfeld am vorletzten Samstag darüber informiert hat, dass wahrscheinlich mehrere Tausend Menschen auf dem Weg nach Frankfurt sind, ging es nicht darum zu überlegen, wer welche Verantwortung trägt - das wird man später irgendwann einmal machen, wenn sich der Pulverdampf verzogen hat -, sondern es kam darauf an, dass wir alle die Ärmel hochkrempeln und helfen. Deshalb habe ich am Samstag, dem 12. September, dafür gesorgt, dass ein Sonderstab gebildet wird. Ich möchte mich in diesem Zusammenhang auch noch bei den Magistratskollegen Sorge und Cunitz ganz herzlich dafür bedanken, dass es möglich war, uns innerhalb kürzester Zeit treffen zu können. Wir haben dann auch entschieden, dass wir mehrere Sporthallen Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Das sind zum Beispiel die Fabriksporthalle in Fechenheim und Räumlichkeiten im Sportinstitut der Goethe-Universität. Gespräche mit der Universitätspräsidentin haben dazu geführt, dass wir noch am gleichen Tag Räumlichkeiten der Sportuniversität in Ginnheim ausrüsten konnten. Weiterhin ist die Sporthalle in Kalbach dann wenige Stunden später ausgerüstet worden. Mittlerweile sind auch in der Philipp-Holzmann-Schule zwei Hallen für Flüchtlinge ausgestattet. Wir haben also innerhalb von 48 Stunden dafür gesorgt, dass knapp 1.200 Plätze für Flüchtlinge in unserer Stadt geschaffen worden sind. Wir haben dafür gesorgt, dass viele Tausend ankommende Flüchtlinge geordnet in andere hessische Kommunen weiterreisen konnten. Kommunen, die sich auch entschieden haben, die Ärmel hochzukrempeln, um viele Tausend zusätzliche Plätze zu schaffen.

 

Aber klar ist, dass das eine gigantische Kraftanstrengung ist, die viel von der Stadtverwaltung abverlangt. Deshalb haben wir im Verwaltungsstab entschieden, einen Aufruf an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt zu starten, um dafür zu sorgen, dass die Hilfskräfte der Hilfsorganisationen entlastet werden. Wir haben alle in Frankfurt verfügbaren Hilfsorganisationen zusammengezogen - Deutsches Rote Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser, aber selbstverständlich auch unsere Berufsfeuerwehr und die freiwilligen Feuerwehren. Wir haben am Tag 400 bis 500 Helfer im Einsatz gehabt, um diese logistische Kraftanstrengung überhaupt leisten zu können. Wir mussten Zivilschutzräume aufsuchen, um die dort vorhandenen etwas älteren Liegen zu erhalten. Wir haben auch von unserem Flughafen Unterstützung bekommen, der eher moderne Liegen zur Verfügung gestellt hat. Selbstverständlich haben wir auch sehr schnell zusätzliche Liegen gekauft. Wir haben in diesem Zusammenhang die eine oder andere Abkürzung in den Verfahren genommen, selbstverständlich alles nach Recht und Gesetz. Wir haben sehr schnell gehandelt, um überhaupt in der Lage zu sein, knapp 1.200 Plätze herzurichten.

 

Wir haben angefangen, zusätzliche Immobilien des Landes und der Stadt zu aktivieren. Ich bin der ABG Frankfurt Holding sehr dankbar, die eine durch und durch soziale Vermieterin, aber auch in solchen Fragen ansprechbar ist. Ich bin sehr froh, dass Herr Junker sehr schnell reagiert hat. Er hat über 80 Wohnungen und darüber hinaus einen kleinen Trupp zur Verfügung gestellt, mit dem wir uns gemeinsam mit der Feuerwehr Liegenschaften anschauen und überlegen, ob sie im Rahmen von Katastrophenschutzmaßnahmen zu Notunterkünften umfunktioniert werden können. Wir haben zum Beispiel innerhalb kürzester Zeit auf dem Universitätsgelände die alte Mensa, den Labsaal, aktivieren können. Das haben wir heute gemeinsam mit Frau Professor Dr. Birkenfeld eintüten können, das haben wir aber in hohem Maße unserer ABG Frankfurt Holding zu verdanken, die so flexibel ist und auch nicht hinterfragt, ob sie etwas davon hat oder wer zuständig sei, sondern einfach die Ärmel hochkrempelt und helfen will. Wir werden den Labsaal innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen aktivieren können. Wir werden dort eine weitere Unterkunft für Flüchtlinge einrichten. Ich denke, dass wir dort bestimmt 200 Flüchtlinge unterbringen können. Das haben wir auch innerhalb von acht bis neun Tagen auf den Weg gebracht. Das zeigt, dass wir in dieser Stadt sehr viele Menschen haben, die bereit sind, ihren Beitrag zu leisten.

 

All diejenigen, die Sport treiben, sei an dieser Stelle gesagt, dass wir in den letzten Tagen entschieden haben, die Prioritäten dahin gehend anders zu setzen, dass die Unterbringung von Flüchtlingen ganz oben steht. Wir haben sehr viele städtische Mitarbeiter, die unserem Aufruf gefolgt sind und sich beteiligen. Die Katastrophenschutzeinheiten müssen wir peu à peu zurückziehen, da bei ihnen auch irgendwann einmal die Kraft verbraucht ist. Dass sich 800 städtische Bedienstete bereit erklärt haben, in den Flüchtlingsunterkünften zu helfen, offenbart ein großartiges Bild der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Darauf können wir alle sehr stolz sein, dass die städtischen Mitarbeiter genauso wie der Magistrat die Ärmel hochkrempeln, obwohl sie wissen, dass die Schreibtische voll sind, weil es viele Anfragen gibt. Aber ihnen ist jetzt wichtig, erst einmal den Flüchtlingen zu helfen, damit diese hier in Frankfurt geordnete Verhältnisse vorfinden. Wir senden ein Signal der Humanität in die anderen hessischen Städte und zeigen, Frankfurt ist dabei, diese Aufgabe ordentlich zu bewältigen. Das bedeutet aber auf der anderen Seite auch, dass das eine oder andere nicht so schnell abgearbeitet werden kann, wie wir uns das wünschen. Also, der Rechtsanwalt aus Offenbach, der hier falsch geparkt hat und jetzt darauf wartet, dass er auf seine Nachfragen eine Antwort aus dem Ordnungsamt bekommt, muss sich genauso gedulden, wie viele andere Menschen auch. Aber ich glaube, das ist in so einer Lage in Ordnung. Es ist in Ordnung, wenn man weiß, dass wir eine große europäische Aufgabe zu bewältigen haben und wir uns als Stadt dieser Aufgabe auch stellen müssen.

 

Ich glaube, es war die richtige Entscheidung unserer Bundesregierung, Maßnahmen einzuleiten, damit wir hier in den Kommunen durchschnaufen und uns auf die nächsten Flüchtlinge vorbereiten können, die sicher kommen werden. Deshalb ist es auch schwierig für mich zu sagen, wann welche Sporthalle wieder ans Netz gehen kann. Noch einmal: Wir wissen, welche großartigen Leistungen unsere Sportvereine vor Ort erbringen. Wir sind auch sehr stolz, dass es viele Solidaradressen der Sportvereine gab. Aus dem Verwaltungsstab kann ich Ihnen aber berichten, dass weitere Hallen benötigt werden. Im Verwaltungsstab gibt es übrigens eine großartige Zusammenarbeit vom Personal- und Organisationsamt über das Sozialamt bis hin zu den Zuständigen für Sport und Kultur. Jeder übernimmt seine Aufgaben. Alle Ämter leisten ihren Beitrag. Gleichwohl ist nicht absehbar, wann sich die Situation beruhigen wird. Wir haben heute daher beschlossen, eine weitere Halle für Flüchtlinge vorzubereiten. Wir befinden uns diesbezüglich in Abstimmungsgesprächen. Wir werden wahrscheinlich in den nächsten Stunden wieder eine Halle belegen, in der auch wieder Menschen gerne trainiert oder Punktspiele ausgetragen hätten. Da müssen wir auch wieder um Verständnis bitten, dass unsere wichtigste Aufgabe im Moment darin liegt, anderen Menschen ein Dach über dem Kopf zu bieten und dafür zu sorgen, dass knapp 1.200 Menschen in Frankfurt betreut werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich will aber auch ganz deutlich sagen, es ist nicht damit getan, den Menschen eine Halle, eine Liege, Betreuung, Essen und Trinken sowie Waschmöglichkeiten und Kleidung zu geben, sondern die Aufgaben, die vor uns stehen, sind noch größer. Wir müssen dafür sorgen, dass diejenigen, die in unserem Land bleiben werden, die Möglichkeit haben, sich schnell zu integrieren und schnell Teil unserer Gesellschaft zu werden. Dies ist alternativlos. Deshalb bitte ich ein bisschen um Nachsicht, dass wir uns jetzt im Magistrat vorrangig darum kümmern. Ich bin auch dem Kämmerer dankbar. All das, was wir gerade tun, kostet natürlich sehr viel Geld. Aber Uwe Becker hat gesagt, dieser Magistrat weiß, dass diese Aufgaben große Anstrengungen kosten, die aber nicht am Kämmerer scheitern werden.

 

Abschließend möchte ich sagen, ich finde, unsere Zusammenarbeit ist sehr gut. Ich glaube, das ist ein Zeichen, dass Frankfurt am Main nicht nur in guten Zeiten gut funktioniert, sondern bei Herausforderungen zusammenrückt und sich kümmert. Wir senden damit erstens ein humanitäres Signal, und zweitens tun wir das, was wir tun müssen.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie hatten gerade erwähnt, dass 800 städtische Mitarbeiter mit den Flüchtlingen beschäftigt sind. Ich gehe davon aus, dass das natürlich in deren Arbeitszeit erfolgt. Sie hatten auch schon gesagt, dass dadurch möglicherweise verzögerte Zusendungen von Bußgeldbescheiden nach Offenbach erfolgen. Daran wird sicherlich niemand Anstoß nehmen. Auch die von Ihnen bereits angekündigte verzögerte Bearbeitung von Anfragen wird den Bürger nicht stören. Ich frage deswegen konkret: Gibt es Dienstleistungen, die hinsichtlich der Schnelligkeit der Bearbeitung eingeschränkt werden, die für den Bürger wichtig sind?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Es haben sich über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt grundsätzlich bereit erklärt, in dieser Situation zu helfen. Auch aus meinem Dezernatsbüro waren schon einige im Einsatz und haben berichtet. Selbstverständlich ist das Arbeitszeit. Wir haben einen freiwilligen Aufruf gestartet, weil wir natürlich eine hohe Akzeptanz dieser Maßnahme bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichen wollten. Von den 800 Personen sind nicht jederzeit 800 im Einsatz. Im Schnitt werden täglich 150 bis 180 Personen in den verschiedenen Schichten benötigt. Dazu gehört der Dienst in den verschiedenen Sporthallen, aber auch die organisatorische Unterstützung am Hauptbahnhof. Der Hauptbahnhof ist mittlerweile ein Schwerpunkt unserer Arbeit geworden, weil natürlich viele Tausend Menschen dort ankommen und wir dafür sorgen wollen, dass alles in geordneten Abläufen stattfindet. Es haben sich Mitarbeiter aus allen Bereichen der Stadtverwaltung gemeldet. Sie können also davon ausgehen, dass der Anwalt aus Offenbach den Bußgeldbescheid noch bekommen hat. Ich habe auf meinem Schreibtisch aber gerade eine Anfrage von ihm liegen, warum er diesen Bescheid erhalten hat. Deswegen habe ich das Beispiel genannt. Aber Sie können davon ausgehen, Herr Dr. Rahn, dass aus allen Bereichen der Stadtverwaltung Mitarbeiter für die Flüchtlinge im Einsatz sind. Das bedeutet, dass in allen Bereichen der Stadtverwaltung Einschränkungen zu erwarten sind. Wir versuchen natürlich in enger Absprache mit den Amtsleitern dafür zu sorgen, dass insbesondere die Pflichtaufgaben erfüllt werden. Beispielsweise haben wir nicht die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, die auf der Wache Brandschutzdienst leisten, noch in die Turnhalle beordert, sondern da schauen wir schon nach der verschiedenen Wichtigkeit der Aufgaben. Aber Sie können grundsätzlich davon ausgehen, dass das eine oder andere ein bisschen länger dauert.

 

In Gesprächen mit unserer Bevölkerung habe ich ausnahmslos den Eindruck gewonnen, dass sie großes Verständnis dafür hat. Ganz im Gegenteil, viele melden sich bei uns und fragen, ob sie helfen können. Frau Professor Dr. Birkenfeld hat gemeinsam mit einigen Stiftungen in unserer Stadt eine große Hilfsplattform auf den Weg gebracht, auf der wir ehrenamtliches Engagement kanalisieren können. Das Schöne an der Situation, wenn man das sagen darf, ist, dass wir eine ungebrochene Zustimmung in der Bevölkerung haben und viele Menschen auch einen Beitrag leisten möchten. Es ist doch in dieser Situation ein tolles Zeichen, dass wir so viele Bürgerinnen und Bürger haben, die sagen, wir wollen diesen Menschen helfen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2314

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Taskin von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

 

Neben dem vorbildlichen Engagement der Frankfurterinnen und Frankfurter zur Unterstützung von Geflüchteten unternimmt auch die Stadt ämterübergreifend große Anstrengungen hinsichtlich der Schaffung von Unterkünften. Nach einer ersten Unterbringung, die aufgrund der großen Zahlen teilweise in Sporthallen erfolgt, brauchen die Menschen auch eine mittel- und langfristige Perspektive.

 

Ich frage den Magistrat: Sieht der Magistrat durch die Änderung von Planungs- und Baurecht die Möglichkeit, schneller adäquaten Wohnraum für Geflüchtete zu schaffen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Taskin!

 

Der Bundesgesetzgeber hat durch die zum 26. November 2014 erfolgte Änderung des Baugesetzbuchs bereits Erleichterungen hinsichtlich der Errichtung von Flüchtlingsunterkünften zur kurz- und mittelfristigen Unterbringung geschaffen. Wesentlich ist die Klarstellung, dass die Unterbringung von Flüchtlingen oder Asylbegehrenden zu den Belangen des Allgemeinwohls gehört, die eine Befreiung von Festsetzungen eines Bebauungsplans ermöglichen. Somit ist beispielsweise unter bestimmten Voraussetzungen der Bau von Erstaufnahmeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften oder sonstigen Unterkünften für die Unterbringung von Flüchtlingen in Gewerbegebieten möglich. Des Weiteren können Unterkünfte für Flüchtlinge auch dann im unbeplanten Innenbereich zugelassen werden, wenn sie sich nicht in die nähere Umgebung einfügen. Im Außenbereich können solche Unterkünfte als begünstigte Vorhaben errichtet werden, selbst wenn sie im Widerspruch zum Regionalen Flächennutzungsplan stehen, aber noch im unmittelbar räumlichen Zusammenhang mit dem bebauten Innenbereich sind.

 

Zudem bietet das Baurecht bei verschiedenen Entscheidungen Ermessensspielräume und enthält darüber hinaus zahlreiche unbestimmte Rechtsbegriffe, die bei der Rechtsanwendung auszulegen sind. Vor dem Hintergrund der bestehenden Notlage ist der Magistrat entschlossen, seine Handlungsspielräume zugunsten einer schnellen Versorgung der Hilfe suchenden Flüchtlinge mit Unterkünften so weit wie möglich auszunutzen.

 

                              (Beifall)

 

Ein Beispiel hierfür ist das Energieeinsparrecht, namentlich die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, die Ausnahmen und Befreiungen von den jeweiligen Anforderungen vorsehen, wenn eine unbillige Härte vorliegt. Die für das Bau- beziehungsweise Umweltrecht zuständigen Ministerien haben mit entsprechender Zielsetzung hierzu bereits Hinweise und Handlungsempfehlungen herausgegeben. Selbstverständlich orientiert sich der Magistrat bei der Ermessensausübung an diesen Empfehlungen und hält stets die rechtlichen Grenzen ein. Als problematisch bei der Standortsuche erweisen sich allerdings häufig die Themen Lärm und der Umgang mit den Seveso-II-Bestimmungen. Hier könnten weitere Klarstellungen und Erleichterungen durch den Landes- und Bundesgesetzgeber hilfreich sein. Das von der Bundesregierung angekündigte Beschleunigungsgesetz, das für den befristeten Zeitraum die Abweichungen von geltenden Bau- und Vergabestandards ermöglicht und somit Hürden abbauen soll, könnte hier ein Schritt in die richtige Richtung sein. Seit Ende August 2015 gibt es einen von der Landesregierung ins Leben gerufenen Runden Tisch, bei dem solche Fragestellungen erörtert werden. Der Magistrat der Stadt Frankfurt ist ebenfalls vertreten und steht in engem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und Fachbehörden. Aber für uns gilt natürlich die Maxime, dass wir nirgendwo Flüchtlinge unterbringen, wo sie nicht zumutbaren Belastungen oder gar Gefährdungen ausgesetzt wären. Dies kommt für uns nicht in Betracht.

 

                              (Beifall)

 

Langfristig besteht die Notwenigkeit, anerkannte Flüchtlinge und Asylberechtigte ebenso wie alle anderen Menschen, die im Rahmen der seit einigen Jahren anhaltenden Zuwanderung nach Frankfurt am Main gekommen sind und nach den aktuellen Bevölkerungsprognosen auch weiterhin kommen werden, mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen. Dieser Herausforderung stellt sich der Magistrat durch die im Wohnbaulandentwicklungsprogramm dargestellte Ausweisung von Bauflächen und die deutlich verstärkte Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Als ich vor drei Jahren mein Amt angetreten habe, haben wir eine Aufholjagd beim Thema Wohnraumversorgung begonnen und konnten schon entsprechende Erfolge verzeichnen. Wir haben 10.000 neue Wohnungen in den letzten Jahren genehmigt, und auch die Lücke beim geförderten Wohnraum beginnt sich langsam zu schließen.

 

                              (Beifall)

 

Man kann ohne Wenn und Aber feststellen, dass auch die Wohnraumversorgung eine Frage der Integration in unserer Stadt ist. Es ist in diesem Zusammenhang bedauerlich, dass die Bundesregierung bei ihrem kommunalen Investitionsprogramm den Rahmen so eng gesteckt hat, dass Frankfurt keine zusätzlichen Mittel erhält.

 

                              (Beifall)

 

Aber wenigstens hat die Hessische Landesregierung zusätzliche Mittel in Höhe von gut 26 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die auch für den Wohnungsbau und die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich abschließend noch einen Gedanken formulieren: Frankfurt steht ohne Frage, das hat Stadtrat Frank trefflich ausgeführt, vor großen Herausforderungen. Frankfurt hilft aber auch auf großartige und vielfältige Weise, unter anderem durch die Verwaltung. Auch an dieser Stelle kann man es nicht oft genug wiederholen, welchen besonderen Dank und Respekt Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld für ihre Arbeit gebührt. Auch aus der gesamten Verwaltung, Herr Frank hat die Zahlen genannt, sind es stadtweit 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich freiwillig für die Betreuung gemeldet haben, allein über 100 aus meinem Dezernat.

 

Auch dabei kann ich vielleicht in Richtung von Herrn Dr. Rahn sagen, dass dort die Amtsleitungen nicht den Eindruck haben, dass deswegen elementare Funktionalitäten oder Leistungen nicht erbracht werden. Es wird sicher irgendwann einmal im Sinne von Freizeitausgleich und Urlaub möglicherweise das eine oder andere nicht in der gewohnten Geschwindigkeit erledigt, aber die Verwaltung ist in ihrer Funktionalität und in ihrer Arbeit nicht gefährdet. Vor allem gebührt der Dank aber auch den zahlreichen Menschen in den Hilfsorganisationen, Vereinen, Initiativen oder auch den Menschen, die privat mithelfen, dass sich Frankfurt von seiner besten Seite zeigt und dass den Flüchtlingen ein Ankommen unter bestmöglichen Umständen hier in Frankfurt ermöglicht wird.

 

                             (Beifall)

 

Ich hatte es im Hinblick auf die Wohnraumversorgung gesagt: Die großen Aufgaben der Integration dieser ankommenden Menschen liegen erst noch vor uns. Wir werden auch heute passenderweise über das Integrationskonzept reden. Es hat eine besondere Aktualität und Bedeutung erlangt, und wir können froh sein, dass im Integrationsdezernat so vorausschauend, gründlich und umfassend zu diesem Thema schon gearbeitet wurde.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir zurückblicken, dann erkennen wir, dass uns die großen Integrationsleistungen auch schon in der Vergangenheit gelungen sind, seien es die Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg, wir hatten Spätaussiedler, Bürgerkriegsflüchtlinge aus Jugoslawien, DDR‑Flüchtlinge und viele andere Menschen, die nach Deutschland und Frankfurt gekommen sind. Immer ist es uns gelungen, diesen Menschen hier eine neue Heimat zu bieten und ein Ankommen zu ermöglichen.

 

Angesichts der schrecklichen Bilder, die wir aus den Kriegsgebieten kennen, aus dem Mittelmeerraum, aus Südosteuropa, ist sicher der Begriff Flüchtlingskrise angemessen, aber in einer reichen Stadt wie Frankfurt können wir die Begrifflichkeiten ändern, und wir können von einer Flüchtlingschance sprechen. Auch das sollten wir nicht vergessen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen aus der Geschichte der Stadt, dass Zuwanderung Frankfurt groß und stark gemacht hat. Als Historiker erlauben Sie mir noch einen letzten Blick in die Vergangenheit: Im Jahr 1599 kam ein Abraham von Hameln als Glaubensflüchtling aus den spanischen Niederlanden nach Frankfurt. Er bekam die Bürgerrechte, wurde also eingebürgert, und hat sich nach einiger Zeit entschlossen, in Frankfurt ein neues Haus zu bauen. Ein Vorhaben, das mit viel Ärger durch die Nachbarn und die Baubehörden verbunden war - das kennt man ja aus heutiger Zeit auch hin und wieder -, und am Ende stand das Haus fertig da, und es war das Haus .Zur Goldenen Waage..

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein Haus, das wir gerade jetzt rekonstruieren und das in Zukunft wieder in seiner ganzen Pracht erlebbar sein wird. Das schönste Haus der Stadt Frankfurt hat also ein Flüchtling erbauen lassen, ein Haus, auf dem wir unsere Stadtgeschichte mitbegründen und das in besonderer Weise unser Verständnis von Heimat prägt, und das gibt mir die Zuversicht, dass wir in Frankfurt auch in Zukunft von Zuwanderung profitieren werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von dem Fragesteller, von Herrn Taskin von den GRÜ-NEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Welche Perspektiven und Konzepte bieten die städtischen Wohnbaugesellschaften Nassauische Heimstätte und die ABG Frankfurt Holding in der Frage der Unterbringung für Flüchtlinge?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Es sind teilstädtische Gesellschaften, aber wir haben die Frage verstanden. Herr Stadtrat Frank hat zu Recht auf die Aktivitäten der ABG Frankfurt Holding hingewiesen, indem die ABG Frankfurt Holding uns aus dem Bestand Wohnungen zur Verfügung stellt, indem sie hilft, Räume wieder instand zu setzen. Die ABG Frankfurt Holding wird auch ein Bauvorhaben erst einmal um einige Monate verschieben, bei dem es um den Abriss und Neubau von Wohnungen gegangen ist, sodass wir ungefähr noch einmal 100 Woh-nungen für die nächsten Monate kurzfristig zusätzlich zur Verfügung haben.

 

Die Nassauische Heimstätte unterstützt uns wiederum an einer etwas anderen Stelle, indem wir dort in sehr engem Dialog über eine mittelfristige Unterbringung von Flüchtlingen sind, indem wir dort Ideen und Projekte für die Unterbringung in Fertigbauweise entwickeln, also sozusagen eine Zwischenphase, bevor die Menschen in den normalen Wohnungsmarkt integriert werden können. Die Nassauische Heimstätte ist auch auf Landesebene sehr aktiv und rührig und unterstützt uns wirklich an allen Ecken und Enden. Das ergänzt sich sehr gut mit dem, was die ABG macht, wenn die Nassauische Heimstätte eben auch einige Ressourcen in die Frage hineinsteckt, die ich vorhin angesprochen habe.

 

Wichtig ist die Notversorgung, medizinische Versorgung, Ernährung, ein festes Dach über dem Kopf. Aber es ist extrem wichtig, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie Integration gelingt und welche Bedeutung dabei die Wohnraumversorgung hat. Das sind Modellprojekte, wie sie zum Beispiel auch bei der Nassauischen Heimstätte überlegt werden, Flüchtlinge und Studierende gemeinsam unterzubringen, um damit Integration leichter gelingend zu machen. Es gibt eine Vielzahl von Aktivitäten, für die wir als Stadt Frankfurt sehr dankbar sind.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, hält der Magistrat diese zugegebenermaßen sehr schwierige Situation für die Stadt jetzt auch für geeignet, um von den sehr strengen Vorgaben der Passivhausbauweise Abstand zu nehmen, um so den Wohnungsbau zu erleichtern?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ja, ich hatte in meinen Ausführungen dargelegt, dass für die kurzfristige Unterbringung und für mittelfristige Lösungen sicher Abweichungen von der Energieeinsparverordnung geboten und gegeben sind. Bei allen Bauten, die wir errichten, die die nächsten Jahrzehnte hier stehen sollen - also die langfristig und dauerhaft zum Gebäudebestand der Stadt Frankfurt hinzukommen werden - halte ich unter dem wichtigen Aspekt des Klimaschutzes dabei eine Abweichung von den Energieeinsparverordnungen nicht für sinnvoll.

 

                              (Beifall)

 

Das kann man bei der Fertighausbauweise machen, wobei wir auch dort schauen, dass wir keinen energetischen Schrott hinstellen, aber bei allen dauerhaften Gebäuden wollen wir an den hohen Standards festhalten, weil dies etwas ist, das wir auch nachfolgenden Generationen hinterlassen.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2315

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Anfang des Jahres schloss die Gaststätte im Saalbau Bürgerhaus TSG-Turnhalle in Fechenheim. Der Gastraum und die Küche wurden beziehungsweise werden zurückgebaut. Dadurch fehlt den Vereinen eine Möglichkeit, auf ihren Veranstaltungen den Gästen Speisen und Getränke anzubieten. Gerade die Fechenheimer Karnevalsvereine sind aber auf die Möglichkeit des Caterings angewiesen. Mehrfache Nachfragen bei der Saalbau brachten keine Lösung.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wo und wie haben die Fechenheimer Vereine die Möglichkeit, den Besuchern ihrer Veranstaltungen im Saalbau Bürgerhaus TSG-Turnhalle Speisen und Getränke anzubieten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte!

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Klingelhöfer!

 

Es ist richtig, dass die Gaststätte im Saalbau Bürgerhaus TSG-Turnhalle in Fechenheim zurzeit geschlossen ist. Ein Rückbau - wie von Ihnen angenommen, lieber Herr Klingelhöfer - ist aber noch nicht erfolgt. Anstehende Umbauarbeiten bleiben vielmehr dem Ergebnis dieser zurzeit stattfindenden Verhandlungen der ABG Frankfurt Holding mit dem Eigentümer der Liegenschaft, dem Verein TSG, bezüglich der Verlängerung des Erbpachtverhältnisses vorbehalten. Aber natürlich soll niemand hungern oder gar Durst leiden. Vereinen und anderen Mietinteressenten wird deshalb angeboten, entweder die Kücheneinrichtung im momentanen, sicher nicht befriedigendem Zustand zu nutzen, was teilweise geschieht. Dazu liegt mir gerade die Zustimmung eines örtlichen Karnevalvereins vor. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Saalbau-eigenen Catering-Service in Anspruch zu nehmen beziehungsweise einen anderen Caterer mit Angeboten nach eigenen Vorstellungen zu nutzen oder einen von der Saalbau vermittelt zu bekommen.

 

Insofern ist der Vorwurf sicherlich nicht zutreffend, dass keine Lösung für die gastronomische Versorgung von Veranstaltungen in Fechenheim gegeben sei.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage vom Fragesteller, Herrn Klingelhöfer. Bitte!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Antwort! Aber es scheint in der Kommunikation zwischen der Saalbau und den Karnevalsvereinen doch ein bisschen zu hapern, denn sie haben sich an die Öffentlichkeit oder an mich oder andere gewandt, weil sie keine Antwort bekommen haben, von wo sie ihr Catering, ihre Speisen und Getränke geliefert bekommen. Meine Frage: Woran hat es gehapert, dass die Kommunikation zwischen der Saalbau und den Vereinen so schlecht ist?

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Ich kann mir eigentlich gar nicht vorstellen, woran es gehapert haben könnte. Man hätte sich nur an die Saalbau wenden müssen. Es gibt das Angebot des Saalbau-eigenen Catering-Service, aber die Saalbau könnte auch andere Caterer anbieten. Oder man kann die in einem nicht gerade guten Zustand befindliche Kücheneinrichtung nutzen, die vorhanden ist. Also, Telefon, E‑Mail, Saalbau, und es müsste sich eine Lösung finden lassen, lieber Herr Klingelhöfer.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, die Auskunft zum Catering und zur Küche nehmen wir zur Kenntnis. Der Brief der Karnevalsvereine ist an viele Stadtverordnete gegangen, wie ich hoffe. Wir alle haben ein großes Interesse daran, dass in Fechenheim das Vereinsleben weiterhin stattfindet, insbesondere auch in Bezug auf andere Situationen, die den Fechenheimer Bürgerinnen und Bürgern nicht unbedingt Freude bereiten.

 

Allerdings - und darauf bezieht sich die Kritik - brauchen Vereine auch die Gestaltung eines Raumes, und deswegen meine Frage noch einmal direkt, weil Sie sagen, es geht auch um die Erbpachtverhandlungen, inwieweit die Halle überhaupt saniert wird. Es geht auch um die Bühne, es geht um die Mikrofonanlage und die gesamte Elektronik, die zu nutzen ist. Deswegen meine Frage: Ist dies dann auch Gegenstand der Verhandlungen im Bezug auf die Erbpacht, dass anschließend etwas passiert, denn das ist auch ein Handicap, warum die Karnevalssaison in diesem Jahr dort nicht stattfinden kann? Die Saalbau hat den Vereinen untersagt, Befestigungen an der Decke vorzunehmen, weil die Technik nicht funktioniert und so weiter. Deswegen ist uns das so wichtig. Es geht nicht nur ums Essen, sondern es geht auch darum, dass sie dort ihre fünfte Jahreszeit feiern können.

 

 

 

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Ich teile Ihre Einschätzung, und es ist dem Magistrat genauso wichtig. Gegenstand der Verhandlungen ist natürlich all das, was Sie genannt haben, also auch die technischen Kapazitäten. Genau dieses .wie soll der Umbau/Rückbau sich gestalten. ist gemeint. Dazu gehört dann eben auch ein angemessenes gastronomisches Angebot, bei dem es nicht mehr nötig wäre, einen Caterer zu nutzen.

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

(fortfahrend)

 

Vielleicht können wir uns darauf einigen, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass, wenn vier Jahre lang dort die Veranstaltungen in einem maroden Gebäude stattfinden konnten, es dieses Jahr auch noch möglich ist.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Professor, ich danke Ihnen für die Beantwortung der Frage! Die zweite Äußerung von Frau Streb-Hesse war keine Zusatzfrage mehr, sondern ein Nachtrag. Ich bitte also darum, auf eine Antwort zu verzichten.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, vor Aufruf der nächsten Frage möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Fraktion der GRÜNEN die Frage Nr. 2314 zur Aktuellen Stunde angemeldet hat. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2316

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:

 

Einer der wichtigsten Indikatoren für die Messung von Integrationsfortschritten in Frankfurt ist die Anzahl der neu eingestellten Auszubildenden mit Migrationshintergrund bei der Stadt. Auch in diesem Jahr haben viele Jugendliche eine Ausbildung bei der Stadt begonnen. Laut Bericht der Frankfurter Rundschau vom 15. August 2015 wird nach Auskunft des stellvertretenden Leiters des Personalamtes das Merkmal .Migrationshintergrund. der neu Eingestellten gar nicht erfasst. Dabei will der Magistrat den Anteil der Beschäftigten mit .ausländischen Wurzeln. bei der Stadt bis 2020 verdoppeln.

 

Ich frage den Magistrat: Braucht der Magistrat keinen Index zur Messung von Integration, oder hat er sich bereits von diesem Ziel verabschiedet?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, bevor wir zur Beantwortung der Frage durch Herrn Oberbürgermeister Feldmann kommen, möchte ich darauf hinweisen, dass Privatgespräche hier störend wirken. Ich bitte Sie um etwas mehr Ruhe im Saal. Herr Oberbürgermeister, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Stadtverordneter Brillante, ich möchte mich zuerst bedanken, weil Sie jemand sind, der dieses Thema sehr kontinuierlich und hartnäckig immer wieder auf den Punkt bringt. Gefühlt würde ich sagen, seitdem Sie Stadtverordneter sind, immer auch mit einer ähnlichen Tendenz bei der Frage, die sich ein bisschen auf die Statistik bezieht. Ich kann das verstehen und bin auch mit dem Herzen bei Ihnen. Faktisch ist es aber so, dass neben der Möglichkeit, sich dafür zu engagieren, die Statistik natürlich eingeschränkt helfen kann, aber nach Auffassung unseres Amtes dies alleine nicht tut. Dies möchte ich kurz begründen.

 

Junge Menschen in Ausbildung zu bringen und ihnen damit eine Zukunft und berufliche Perspektive zu bieten, ist ohne Zweifel eine wichtige Aufgabe. Haben diese Jugendlichen einen Migrationshintergrund, ist dies unbestritten auch ein Indikator, der zur Betrachtung von Integrationsfortschritten herangezogen werden kann.

 

Wie der Magistrat in allen bisherigen Berichten zum Anteil der städtischen Beschäftigen und damit auch der jährlich neu eingestellten Nachwuchskräfte mit Migrationshintergrund ausgeführt hat, dürfen im Rahmen des Arbeitsverhältnisses aus datenschutzrechtlichen Gründen nur die personenbezogene Daten erhoben werden, die für das Arbeitsverhältnis von unmittelbarer Relevanz sind. Rechtlich zulässig ist demnach die Erhebung von Angaben zur Staatsangehörigkeit, zum Geburtsort und zum Geburtsland. Diese rechtliche Situation hat sich seit Ihrer ersten Frage vor vielen Jahren an diesem Punkt nicht geändert. Gemäß der Definition des Statistischen Bundesamtes kann auf dieser Basis mit den Daten keine Aussage getroffen werden.

 

Es ist und bleibt aber die Absicht des Magistrats, Migrantinnen und Migranten für eine Tätigkeit bei der Stadtverwaltung Frankfurt am Main zu gewinnen und verstärkt um diese Personengruppe zu werben. Ich tue dies auch persönlich, und ich glaube, dass es gut ist, wenn wir uns in dieser Frage weiterhin sehr engagiert zeigen, weil es auch ein Indikator dafür ist, ob die Bevölkerung dieser Stadt Ansprechpartner, am besten aus der unmittelbaren Nachbarschaft, findet, die möglicherweise die gleiche Sprache sprechen und die dann auch konkret hilft, die Dinge durch den Behördengang voranzubringen.

 

Im Rahmen des von Frau Dr. Eskandari-Grünberg und mir vorgestellten Zehn-Punkte-Plans wurden hierzu konkrete Handlungspläne formuliert, die es jetzt gilt, Zug um Zug umzusetzen. So wurde zum Beispiel im Sommer ein neues Imagevideo mit einigen unserer Nachwuchskräfte produziert und am 14. August auf der Internetseite der Stadt, auf YouTube und auf Facebook veröffentlicht, um gerade diese junge Zielgruppe zu erreichen und anzusprechen sowie als multikultureller diskriminierungsfreier Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

 

Ich selbst, das möchte ich ergänzen, gehe jeden Monat in eine Frankfurter Schule und werbe persönlich für eine Beschäftigung bei der Stadt. Ich möchte Sie auch persönlich dazu einladen, weil ich Ihre Kompetenz in dieser Frage sehr schätze, mir dies gleichzutun und mich, wie andere Ausschussmitglieder es tun, dabei zu begleiten. Es macht tatsächlich auch Eindruck auf die Kinder und Jugendlichen, ob da jetzt nur Menschen sind, die das aus der Verwaltungstätigkeit heraus machen oder der Oberbürgermeister, sondern wenn tatsächlich aus der Stadtverordnetenversammlung Migrantinnen und Migranten mitkommen, das würde einen sehr guten Eindruck machen. Dazu möchte ich Sie herzlich und persönlich einladen.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Brillante. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Wir haben in diesem Jahr einen Bericht des Magistrats vorliegen, das ist der Bericht B 107, darin wird die Anzahl der Auszubildenden mit Migrationshintergrund des vorigen Jahres auf circa zehn Prozent geschätzt. Das ist eine konstante Zahl. Es gibt hierbei keine Erhöhung. Ich habe die Ausführungen, dass es schwierig sei, das Merkmal Migrationshintergrund festzustellen, zur Kenntnis genommen, aber warum gibt es in anderen Städten Deutschlands durchaus ganz erfreuliche Mitteilungen. In manchen Städten ist der Anteil dieser Auszubildenden erheblich gewachsen. Warum schaffen wir das in Frankfurt nicht? Wird immer noch bis zum Jahr 2020 an der Verdoppelung der Beschäftigten aus Migrantenkreisen festgehalten?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Wenn Sie mir erlauben, nicht mit Statistiken, sondern mit Maßnahmen zu antworten, dann kommen wir der Sache ein Stück näher. Tatsächlich ist die Statistik geduldig, und die Realität an den Schulen, die ich erlebe, ist eine andere. Ich habe zum Beispiel erlebt, dass die Nachfragen sehr stark sind, ob man bei der Werbung um junge Menschen den jungen Damen auch sagen darf, dass bei der Stadt Frankfurt eine Beschäftigung mit einem Kopftuch erlaubt ist. Das ist eine wichtige Frage, die in den Schulversammlungen, an denen ich teilnehme, eine Rolle spielt. Ich habe bei unserem Amt nachgefragt, was mich ausdrücklich aufgefordert hat, dies zu bejahen.

 

Ich habe des Weiteren wahrgenommen, dass die Jungs, anders als die Mädchen, versuchen, oft bei diesen Bildern von Verwaltung andere Dinge zu fokussieren. Es ist oft so, dass bei eher traditionell orientierten Familien dieses Bild der Verwaltungsbeamtinnen und des Verwaltungsbeamten ein spezielles Image hat. Es fällt auf, auch bei uns in der Stadtverwaltung, wenn sie mit den Behörden zu tun haben, dass sie mehr Mädchen dafür finden. Das liegt natürlich auf der einen Seite an den guten Zeugnissen, die die Mädchen haben, aber natürlich hat es vielleicht auch etwas mit dem Rollenverhalten in einigen Familien zu tun, dass eine Dienstleistung etwas ist, das eher durch die Mädchen zu gewährleisten sei. Das hört sich sehr altbacken, sehr altmodisch, sehr antiquiert und konservativ an, ist aber in vielen traditionell orientierten Familien leider - das sage ich als Personaldezernent - noch Realität. Es ist nichts Böses von den Mädchen und den Jungs, sondern es hat etwas mit der Pädagogik und dem Erziehungsprozess zu tun. Sie wissen, ich war selbst Ausbilder und Dozent an unserem Verwaltungsseminar und habe es dort auch erlebt. Ich habe es in meinem Ausbildungszentrum, das ich geleitet habe, erlebt und erlebe es jetzt in dieser Rolle auch wieder.

 

Deshalb fordere ich die Schulen sehr gezielt auf, dass sie beispielsweise, um dies zu ändern, nicht nur unser Personal- und Organisationsamt einladen, sondern gezielt auch die städtische Feuerwehr, die Ordnungskräfte und die Stadtpolizei ansprechen. Es ist tatsächlich in Familien, die so orientiert sind, manchmal so, dass der Anruf - ich nehme noch einmal ein Klischee, sehen Sie es mir bitte nach - in dem Heimatland, bei dem man dann dem Großvater erklärt, man wird jetzt deutscher Polizist oder deutscher Feuerwehrmann, von einem Jungen mit einem anderen Stolz herübergebracht wird als zu sagen, er ist in der Verwaltung im Bereich des Sekretariats tätig. Das ist so. Wir können lange darüber nachdenken, ob es falsch ist, und wir können es als politisch korrekt oder unkorrekt bewerten, aber ich nehme die Realität so, wie sie ist.

 

Ich muss mit dieser Realität arbeiten, weil es mein Hauptziel ist - und da sind wir wieder beieinander -, den Anteil von jungen Migrantinnen und Migranten in der Verwaltung zu steigern. Tatsächlich wäre es schön, wenn wir, wenn es Probleme in den Stadtteilen gibt, sagen könnten, dass in jeder Straße in dieser Stadt mindestens eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung wohnt, dieser kann sich zeigen und bekennt sich zu dieser Stadt. Das würde aus meiner Sicht die Atmosphäre in unserer Stadt - wir haben nachher noch einmal das Thema Flüchtlinge ausführlich auf der Tagesordnung - weiter zum Besseren nach vorne bringen. Dafür sollten wir alle gemeinsam arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2317

 

 

auf. Fragesteller ist anstelle von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein Herr Stadtverordneter Trinklein. Bitte!

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

In der Fragestunde im Juli hatte der Magistrat in Person des Verkehrsdezernenten auf eine Frage der FDP-Fraktion zu den zum Teil chaotischen Zuständen an der Berliner Straße durch parkende Touristenbusse sinngemäß geantwortet, man habe zur Lösung des Problems bereits geeignete Maßnahmen eingeleitet. Alles werde gut. Allerdings sieht die Realität komplett anders aus. An den Zuständen hat sich bisher nichts geändert. Auch weiterhin wird zum Teil in Zweierreihen verkehrsbehindernd gehalten.

 

Ich frage den Magistrat: Behauptet der Magistrat nach wie vor, eine Verbesserung der Situation an der Berliner Straße herbeigeführt zu haben, und falls ja, welche Verbesserungen meint er, die die Verkehrsteilnehmer nicht erkennen können?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet der zuständige Verkehrsdezernent, Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

lieber Gert Trinklein!

 

Der Magistrat behauptet es nicht, sondern er wurde, wie in der 42. Fragestunde am 16. Juli 2015 zugesagt, tätig. Für Touristenbusse ist die maximale Haltedauer in der Berliner Straße zwischen Kornmarkt und Paulsplatz per entsprechender Beschilderung auf 15 Minuten reduziert. Das bislang zu beobachtende dauerhafte Parken ist seitdem nicht mehr erlaubt und wird durch den regelmäßigen Einsatz der Verkehrsüberwachung kontrolliert und gegebenenfalls geahndet. Darüber hinaus wurde ebenfalls die Wegweisung für Touristenbusse von der Berliner Straße zu den insgesamt 25 Buswarteplätzen am südlichen Mainufer eingerichtet. Die Informationen, sowohl zur Änderung der Haltezeiten an der Berliner Straße als auch den Haltezonen für Touristenbusse am südlichen Mainufer, werden unter mainziel.de/verkehrsinformationen/ busparkplätze hinterlegt, das ist der neue Internetauftritt des Straßenverkehrsamtes zu allen Verkehrsthemen.

 

Darüber hinaus sind die Busunternehmen über deren Dachverbände von dieser Änderung unterrichtet worden, sodass davon auszugehen ist, dass die bislang zu beobachtenden, die Verkehrssicherheit gefährdenden Situationen in diesem Straßenabschnitt der Berliner Straße nach einer gewissen Eingewöhnungsphase nicht mehr zu befürchten sind. Ich sage aber gleich dazu, dass dieser Eingewöhnungsphase durchaus durch unsere sehr regelmäßig dort präsenten Verkehrsüberwacher etwas nachgeholfen wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es liegen keine Zusatzfragen vor. Meine Damen und Herren, ich setze Sie davon in Kenntnis, dass die LINKE.-Fraktion die Frage Nr. 2316 zur Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2318

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

In der Frankfurter Innenstadt, besonders in Parks und Grünanlagen, ist an den Wochenenden immer wieder Vermüllung und Verschmutzung zu bemerken.

 

Ich frage den Magistrat: Was unternimmt er, um diese Missstände zu ändern?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Frage beantwortet in Vertretung Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Hübner!

 

In Vertretung von Frau Stadträtin Heilig beantworte ich die Frage wie folgt: Der Magistrat ist bestrebt, alle Park- und Grünanlagen bedarfsorientiert zu reinigen. Zum Teil werden die Grünflächen deshalb in der Innenstadt schon sechs- bis siebenmal in der Woche gesäubert, das heißt Entleerung der Papierkörbe und Reinigung der Flächen. In der Zeit von Mai bis Oktober werden durch die Stabsstelle Sauberes Frankfurt an schönen Wochenenden im Ostpark und am Lohrberg zusätzliche Müllbehälter aufgestellt, um den vermehrt anfallenden Müll aufzunehmen. Im Lohrpark, Ostpark, Günthersburgpark, Waldspielpark Schwanheim sowie dem Heinrich-Kraft-Park werden zudem von Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen Parkwächter eingesetzt. Diese sollen dafür sorgen, dass nicht außerhalb der Grillzonen gegrillt wird, Hunde nicht frei herum laufen und Vermüllungen nach Möglichkeit unterbleiben. Durch verschiedene Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, das heißt Informationsstände, Presseartikel und soziale Medien im Internet versucht die Stabsstelle, die Nutzerinnen und Nutzer zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit den städtischen Grünanlagen zu bewegen. Allerdings sind dieser Reinigungsleistung auch finanzielle Grenzen gesetzt. Bereits heute gibt das Grünflächenamt für die Reinigung der Parks und Anlagen rund 1,9 Millionen Euro aus. Es muss aber auch deutlich darauf hingewiesen werden, dass Verunreinigungen oft Momentaufnahmen sind, die dann wenige Stunden oder einen Tag später beseitigt werden. Eine Sauberhaltung zu allen Tages- und Nachtzeiten, insbesondere, wenn spontane Feiern in Park- und Grünanlagen stattfinden, ist weder durch die Reinigungsleistungen noch durch Informationskampagnen zu gewährleisten. Gestatten Sie mir vielleicht noch eine persönliche Nachbemerkung an dieser Stelle: Wir sollten nicht den Eindruck erwecken, dass die Stabsstelle Sauberes Frankfurt eine Chance hat, wenn sich die Menschen in dieser Stadt - seien es Bürgerinnen oder Bürger, seien es Besucherinnen und oder Besucher - so verhalten, wie sie es zu Hause in ihren eigenen vier Wänden nie und nimmer wagen würden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Ihrer abschließenden Bemerkung ist völlig zuzustimmen. Aber losgelöst davon haben Ihre Ausführungen, die Situation trotzdem so zu nehmen, dargelegt, dass wie sie ist, nämlich nicht sauber. Das hat der Sommer gezeigt. Was gedenkt denn der Magistrat darüber hinaus zu tun, dass es vielleicht doch wieder sauber wird in unserer Stadt?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Schenk, Sie haben gerade dieselbe Frage noch einmal gestellt. Ich kann jetzt zu dieser Frage noch einmal vorlesen, was der Magistrat macht, und auch noch einmal meine persönliche Nachbemerkung machen, denn ich finde durchaus nicht - da ich mich selbst sehr regelmäßig am Mainufer entlang bewege, kenne ich diese Situationen auch -, dass wir dem politisch Vorschub leisten sollen, dass der Magistrat und die Verwaltung dafür zuständig sind, dass sich die Menschen in ihrem Sauberkeitsverhalten hier in einer Art und Weise gebärden, die nicht zumutbar ist. Ich bitte darum, auch diesen Aspekt in ihren Fragen und Stellungnahmen durchaus mit zu beobachten. Ansonsten macht der Magistrat, was er dort tun kann.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Meine Damen und Herren, bevor wir zur nächsten Frage kommen, teile ich Ihnen mit, dass die BFF‑Fraktion die Frage Nr. 2318 zur dritten Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2319

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von der RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Seit 2013 besteht eine gut funktionierende Städtepartnerschaft mit der türkischen Stadt Eskişehir. Begünstigt wurde dies durch den in Frankfurt ansässigen Verein Avrupali Eskişehirliler. Dieser verlor nun durch Kündigung seinen Treff beziehungsweise seine offene Begegnungsstätte. Somit ist der Fortbestand des Vereins, der eine wichtige ehrenamtliche Unterstützung für die Städtepartnerschaft darstellt, in seiner Existenz gefährdet. Dies darf nicht geschehen!

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Sieht der Magistrat eine Möglichkeit, den Freundinnen und Freunden aus Eskişehir kurzfristig Räumlichkeiten in einer städtischen Immobilie zur Verfügung zu stellen, damit Frankfurt auch weiterhin kompetente Ansprechpartner in Sachen Städtepartnerschaft hat?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Kollege Herr Ochs!

 

Derzeit suchen sehr viele Vereine nach einer angemessen Unterkunft. Die Stadt unterstützt sehr gerne Vereine bei ihrer Suche beziehungsweise stellt nach Möglichkeit Räume zu verträglichen Konditionen zur Verfügung. Ob freie Räume für den Verein Avrupali Eskişehirliler zur Verfügung stehen, kann ich bedauerlicherweise nicht ohne Weiteres beantworten, wenn keinerlei Raumanforderungen wie Größe und Lage benannt werden. Der Verein möge sich bitte mit seiner Anfrage an mein Büro oder das Liegenschaftsamt wenden, dann können sämtliche Parameter geklärt werden. Ich bin zuversichtlich, dass wir dann auch eine Lösung finden werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

 


Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Die Freundinnen und Freunde von Eskişehirliler wären heute gerne da, aber heute ist das Opferfest, eines der höchsten islamischen Feste. Deshalb möchten sie gerne heute Abend bei ihren Familien sein. In dem ehemaligen Kinderkrankenhaus in der Böttgerstraße, wo das Geburtshaus ist, sind nach meinem Kenntnisstand Räume frei geworden in der letzten Zeit. Wäre da eine Möglichkeit, Avrupali Eskişehirliler unterzubringen?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Das lässt sich genau feststellen, wenn der Verein sich an mein Büro oder das Liegenschaftsamt wendet. Dann können wir die genauen Parameter klären und ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2320 bis Nr. 2403 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 2314, beantragt von den GRÜNEN, Nr. 2316, beantragt von den LINKEN., und Nr.  2318, beantragt von der BFF, wurden Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und wird entsprechend aufgeteilt. Bei drei angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro Aktueller Stunde 20 Minuten. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Zunächst kommen wir zur Frage Nr. 2314, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Taskin. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2314

 

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Stadtverordnete!

 

Das Opferfest wurde von Herrn Ochs schon genannt. Das ist insofern relevant, weil heute ganz viele Flüchtlinge in unterschiedlichen Einrichtungen sowohl in Frankfurt als auch im Umland das Opferfest feiern. Es war schön, dass Sie es erwähnt haben, Herr Ochs. Ich möchte mich aber ganz am Anfang meiner Rede insbesondere bei allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Engagierten bedanken. Danke an Sie alle. Durch Sie hat unsere Stadt Gesicht gezeigt. Wir können in Krisensituationen agieren und nicht nur reagieren. Das zeigen die vielen freiwilligen Helfer, ob am Bahnhof bei der Ankunft der Flüchtlinge oder in den verschiedenen Einrichtungen der Vereine, Kirchen, Moscheen und Gemeinden. Ganz wichtig sind auch die Notdolmetscher, die nicht nur Sprachübersetzer sind, sondern vielmehr Kulturübersetzer, Brückenbauer und Botschafter unserer Stadt. Durch sie konnte Missverständnissen vorgebeugt und damit Hilfe beschleunigt werden. Es zeigt sich erst in der Not, welches Gesicht jemand hat. Die Stadt Frankfurt hat in den letzten Wochen wieder einmal ihr Gesicht gezeigt. Wir nutzen Vielfalt nicht als nettes Beiwerk oder Bekenntnis. In Frankfurt spüren und erleben wir schon lange die Kraft der vielfältigen Gesellschaft, ihre Offenheit, ihre aktive Toleranz, aber auch den reflektierenden kritischen Geist, der unsere Stadt vorwärts bringt.

 

                              (Beifall)

 

Es ist das Offene, auf das wir uns einlassen können, und nicht nur das vom Ende her denken, also am Ende eine Problemumkehr. Wir Frankfurter stehen für diese Haltung der Offenheit, wie auch für den Blick auf die Chancen, wie Herr Olaf Cunitz das auch in seiner Rede erwähnt hat. Wir haben offensichtlich aus den Fehlern der teilweise verschleppten Integration gelernt. Wir, da spreche ich für uns GRÜNE, können die Stärken und Möglichkeiten dieser vielfältigen Gesellschaft in Frankfurt gemeinsam heben und von einer Willkommenskultur zu einer Willkommensstruktur wachsen. Das gilt auch für das Thema Wohnen. Denn hier geht es zunächst zwar um Unterbringung, sei es aus Not in Sporthallen, aber gleich im nächsten Schritt muss es um Ansiedlung gehen. Mit allem, was damit gemeint ist. Erstens: Feste Wohnstrukturen, soziale Einbindung, kulturelles, religiöses und bildungsnahes Leben. Zweitens: Ein familiengerechtes Wohnen, Wohnen jenseits der bekannten Kleinfamilie. Hier müssen Wohnraumzuschnitte überdacht werden. Drittens: Integratives Wohnen jenseits von Wohnsilos, das heißt, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und auf Veränderungen der Lebensrealitäten anpassen. Viertens: Interkulturelles Wohnen jenseits von Wohngettos, das heißt, Vielfalt im Quartier.

 

Ansiedlung so verstanden, schafft gesellschaftliche Einbindung für Flüchtlinge, aber eben nicht nur für sie, sondern für alle Frankfurterinnen und Frankfurter, also für uns.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Cihad Taskin, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Es ist für uns Frankfurterinnen und Frankfurter eine Chance und letztendlich eine Investition in den europäischen Gedanken.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Professor Birkenfeld. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

In der Fragestunde hat Herr Taskin angesprochen, dass sich ganz viele Menschen hier bürgerschaftlich, ehrenamtlich engagieren, insbesondere auch in den Sporthallen. Ich möchte an der Stelle auch schon einmal ausdrücklich dafür danken, dass die Stadtverordneten später eine Resolution verabschieden werden, in der sie auch gerade auf den Dank an die Bevölkerung eingehen. Denn ich finde es ganz wichtig, neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch schon gelobt worden sind, diese vorbildliche Engagementarbeit in dieser Stadt hervorzuheben.

 

                              (Beifall)

 

Dabei ist es mir ganz wichtig, darauf zu schauen, dass ehrenamtliches Engagement staatliche Leistungen immer nur ergänzen kann. Die engagierten Bürgerinnen und Bürger leisten einen ganz wichtigen Beitrag zur Integration, und sie sind ein ganz wichtiger Standfuß für unsere Integration in allen Bereichen. Sie sind sozusagen unser Willkommenspaket, was wir hier ausstrahlen. Für beide Seiten, für die Flüchtlinge, die hier ankommen, aber auch für die ehrenamtlich Engagierten, ist es eine große Herausforderung. Ich will an der Stelle noch einmal ergänzen, dass wir seit dieser Woche auch unsere Website .Frankfurt hilft. frei geschaltet haben, wo in vorbildlicher Art und Weise sich neun Stiftungen in Frankfurt bereit erklärt haben, dass Engagement von unseren Bürgerinnen und Bürgern zu unterstützen, und zwar in dem Sinne, dass tatsächlich passgenau Angebot und Nachfrage zusammengebracht werden.

 

                              (Beifall)

 

Es geht eben auch darum, die Bürgerinnen und Bürger aufzuklären und zu informieren, wo man engagiert tätig werden kann, aber wo es vielleicht auch nicht so sinnvoll ist. Es geht hier darum, dass wir im Interesse der Flüchtlinge denken. Was wollen die Flüchtlinge wirklich?

 

                              (Beifall)

 

Das ist gerade bei der Unterbringung in den Sporthallen ganz erheblich. Die meisten, die hier ankommen, das muss man immer wieder sagen, wollen erst einmal 48 Stunden schlafen. Die sind fertig. Danach nehmen sie überhaupt erst einmal wahr, wo sie sind. Viele wissen gar nicht, in welcher Stadt sie angekommen sind und können sich dann erst langsam wieder regenerieren und darüber im Klaren werden, wie es eigentlich mit ihnen weitergehen soll. Ich werde auch immer wieder gefragt, warum denn die Flüchtlinge am Bahnhof schlafen. Diese Menschen sind aus unserer Sicht erst einmal Reisende. Wir können ihnen das Angebot machen, dass wir sie warm unter ein Dach bringen, ihnen neue Kleidung, Essen und Trinken geben. Aber wenn sie sagen, ich möchte in der Nähe bleiben, ich warte auf Freunde und Bekannte, ich weiß nicht, wann die ankommen, oder ich möchte am nächsten Tag in eine bestimmte Richtung weiterreisen, dann bleiben sie im Bahnhof. Da bin ich sehr dankbar, dass das jetzt auch die Bahn eingesehen hat, die dort das Hausrecht hat, und wir jetzt am Hauptbahnhof einen Raum einrichten konnten, in dem die Flüchtlinge, so war es zunächst jedenfalls gedacht, für ein paar Stunden unterkommen können. Es hat sich jetzt bereits im Laufe des letzten Tages gezeigt, dass das wieder nicht auskömmlich ist. Auch hier muss wieder eine Ordnung reinkommen. Ehrenamt alleine kann das eben nicht. Deswegen bin ich an der Stelle sehr froh, dass wir auf den Frankfurter Verein für soziale Heimstätten zugehen konnten, der bereits gestern tatkräftig da war, sich das angeschaut und gesagt hat, dass er mit seinem ganzen Know-how, auch gemeinsam mit den Ehrenamtlichen, die am Bahnhof sind, diese große Situation meistern wird. Dies lässt die Bahn auch zu. 

 

                              (Beifall)

 

Was das langfristige Engagement von unseren Bürgerinnen und Bürgern angeht, muss eben auch gesehen werden, dass die meisten Flüchtlinge - wir gehen im Moment von 80 Prozent aus - tatsächlich auch traumatisiert sind. Das muss auch jeder Ehrenamtliche wissen, wenn er eine solche Aufgabe übernimmt, dass die Betreuung einer solchen Familie oder einer solchen einzelnen Person bei jemanden selbst auch eigene Fluchterfahrungen wieder aufkommen lassen kann, die vielleicht seit Jahrzehnten zurückgesteckt waren, und man dann plötzlich in eine Situation kommt, mit der man gar nicht gerechnet hat, nämlich selbst in Nöte zu kommen. Auch das muss bei ehrenamtlichem Engagement klargestellt werden. Deswegen bin ich sehr froh, dass .Frankfurt hilft. zunächst auch einmal den Ansatz hat aufzuklären, sich darüber bewusst zu werden, was kann ich eigentlich zeitlich einbringen, wo liegen meine Kompetenzen, wo sind meine Ressourcen, die ich vielleicht wecken und aktivieren kann, um dann die richtige Entscheidung zu treffen, wo werde ich mich ehrenamtlich engagieren.

 

Das ist das Konzept von .Frankfurt hilft.. Ich glaube, das ist eine gute Sache. Wir haben es mit allen Trägern in Frankfurt kommuniziert und abgestimmt. Sie schätzen dieses Konzept und haben auch deutlich gemacht, dass bestehende Projekte bei ihnen natürlich selbstständig weitergetragen werden. Aber wir alle freuen uns, wenn durch .Frankfurt hilft. auch neue Initiativen dazukommen, neue Ideen entwickelt werden, also neue Angebote gemacht werden können durch die Vermittlung von Kontakten, die .Frankfurt hilft. tatsächlich vermittelt hat.

 

Es ist eine großartige Sache, dass sich die Menschen hier engagieren. Ich will aber noch etwas zur Turnhallenbetreuung ergänzen. Dort ist es tatsächlich so, dass wir hochprofessionell arbeiten müssen. Wir haben in den letzten zwei Wochen erlebt, dass die Kräfte der Katastrophenhilfe, die mit der Hilfe von Markus Frank dort tätig geworden sind, nach gut zehn Tagen gesagt haben, dass sie nicht mehr können. Wir müssen in andere Strukturen wieder zurückkommen. Der Tag der Deutschen Einheit steht vor der Tür, ab und zu regnet es auch bei uns und ein Keller läuft voll. Es sind Menschen, die verunglücken und ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Wir brauchen einen normalen Regeldienst. So kam es dazu, dass ich Freitag letzter Woche die Wohlfahrtsverbände an einen Tisch geholt und darum gebeten habe - hier ist das eben so, wenn man bittet, dann darf man auch kurz darauf Danke sagen -, dass unsere Wohlfahrtsverbände sich überlegen, welche Hallen möglicherweise von ihnen bespielt werden können. Auch hier sind ganz viele Ehrenamtliche aktiv. Auch hier wurde deutlich gemacht, auch das hat eine Grenze. Wir müssen uns immer auch Gedanken um die ehrenamtlich Tätigen machen. Sie brauchen professionelle Unterstützung und Strukturen. An dieser Stelle kommen wieder die Bürgerinnen und Bürger ins Spiel. Wenn wir noch die Frage acht aufgerufen hätten, woran mir sehr viel gelegen hat, dann hätte ich nämlich dazu noch einmal Stellung nehmen können, was ich von den Angeboten der Bevölkerung denke. Sie müssen wissen, dass ich sehr häufig in der letzten Zeit sagen muss, jetzt noch nicht, denn wir brauchen erst einmal die Grundversorgung, die muss stehen, dann muss professionell eine Halle betrieben werden, dann müssen die Menschen registriert und gesundheitlich untersucht und entschieden werden, dass hier keine Traumata vorliegen, dann erst können wir anfangen, Ehrenamt einzusetzen. Wir werden auch auf diese Hilfe angewiesen sein. Der Oberbürgermeister hat gemeinsam mit .Frankfurt hilft. und mit dem Referat Bürgerengagement, Ehrenamt und Stiftungen die Möglichkeit geschaffen, dass man sich dort melden und sagen kann, man möchte ehrenamtlich auch in Turnhallen tätig werden. Aber auch hier haben wir im Verwaltungsstab heute Mittag festgestellt, dass muss sehr wohl bedacht werden. Bei den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können wir davon ausgehen, dass jeder eine gewissen Verfassungsnähe und auch ein gewisses Engagement im Sinne der freiheitlich-demokratischen Grundordnung hat. Wir müssen uns dann auch genau überlegen, wie viele Ehrenamtliche wir in einer Halle einsetzen, auch zum Beispiel in den Dolmetscherdiensten, die Frau Dr. Eskandari-Grünberg derzeit auch stellt. Dort sind schon die ersten Probleme durchaus bewusst geworden, denn die Übersetzer - ihr Amtsleiter hat es heute gesagt - müssen genau gescreent werden, damit wir wissen, wen wir hier als Übersetzer einsetzen. Das Gleiche gilt meiner Meinung nach auch, wenn es darum geht, mit minderjährigen Flüchtlingen Ausflüge zu machen, egal wohin.

 

                              (Beifall)

 

Genauso sorgsam müssen wir auch mit der Begleitung von Familien und anderen Alleinstehenden umgehen. Ich bitte auch Sie, in diesem Sinne mit unserer Bevölkerung zu sprechen. Wir sind sehr dankbar für jeden, der sich meldet. Ich bin fest davon überzeugt, über kurz oder lang brauchen wir sie alle. Aber bitte haben Sie einen Moment Geduld, denn an dieser Stelle tragen wir eine sehr hohe Verantwortung für diejenigen, die zu uns geflohen sind. Sie haben unseren Schutz und unsere Fürsorge verdient und sollten hier nicht in größere Probleme kommen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Pauli von den LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben jetzt viel gehört, was die Stadt Frankfurt alles macht. Mittlerweile läuft auch alles ziemlich gut. Seitens der Stadt sind große Bemühungen zu erkennen. Städtische Beschäftigte sind hochgradig engagiert, und die Ämter arbeiten ganz bestimmt mit aller Kraft, um die aktuelle Situation zu bewältigen. Am ersten Wochenende, als hier so viele Menschen ankamen, lief das noch ein bisschen suboptimal. Damals haben ganz viele Bürgerinnen und Bürger ganz spontan entschieden zu helfen, sind aus eigenem Antrieb zum Bahnhof gegangen und haben dort massiv ehrenamtliche Hilfe geleistet. Herr Taskin hat es schon getan, ich tue es jetzt auch noch einmal. Ich denke, dass wir den Menschen sehr dankbar sein können, sonst wäre dieses erste Wochenende für viele Flüchtlinge in Frankfurt ziemlich unangenehm verlaufen.

 

Nun sollten wir in die Zukunft schauen und müssen feststellen, dass Dinge, die in einer aktuellen Notsituation hinnehmbar sind, sich nicht verfestigen dürfen. Zum Beispiel darf es Massenunterkünfte dauerhaft nicht geben. Mindeststandards bei Unterbringung und Betreuung von geflüchteten Menschen müssen eingehalten werden. Dazu hat die LINKE. zusammen mit den Piraten schon vor Monaten einen Antrag gestellt. Wir wussten warum. Angesichts eines Büroleerstands von über einer Million Quadratmeter und vielen temporären Leerständen sollte es machbar sein, winterfesten Wohnraum für die Flüchtlinge zu beschaffen. Wir von der LINKEN. haben dazu schon Anregungen gegeben, der Campus Bockenheim ist jetzt gerade gemacht worden oder es wird gerade etwas eingerichtet und das Neckermann-Gelände wird geprüft. Natürlich muss auch die Betreuung traumatisierter Flüchtlinge, Frau Dr. Birkenfeld, Sie haben es selbst auch gesagt, schnell sichergestellt und ausgebaut werden, ebenso die medizinische Versorgung. Erste Ansätze dazu hat die Gesundheitsdezernentin schon im letzten Ausschuss vorgestellt.

 

Wir LINKE. wollen, dass die Menschen nicht nur freundlich willkommen geheißen, sondern auch möglichst schnell und gut integriert werden, weil wir nicht wollen - Sie sicher auch nicht, Frau Ross -, dass sie auf ihrem Flüchtlingsstatus zementiert werden, sondern in unsere Gesellschaft aufgenommen werden. Was also ist zu tun?

 

                              (Zurufe)

 

Es müssen Sprachangebote ausgebaut, Praktika vermittelt, Arbeitsplätze gesucht werden. Da ist die Wirtschaft gefordert. Von Flucht betroffene Kinder müssen schnell beschult werden. Dazu sind die Intensivklassen auszubauen. Ich hoffe sehr, das Bildungsdezernat ist damit nicht schon wieder überfordert. Arbeit kann nicht dauerhaft durch Ehrenamtliche geleistet werden. Frau Birkenfeld, da stimme ich Ihnen zu, dafür braucht es professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich hoffe sehr, dass es schon Finanzplanungen zur Aufstockung von Mitteln und Personal bei den betroffenen Ämtern gibt. An Geld sollte es in Frankfurt nicht fehlen. Mit einem Überschuss von 200 Millionen Euro auf dem Konto sollte das gehen, aber natürlich ist der Bund hier stark gefordert, stärker als bisher. Aus dessen Haushalt sind von 2008 bis 2012 144 Milliarden Euro für Bankenrettung ausgegeben worden und jetzt feiert man sich dafür, dass man bisher sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge an die Kommunen bereitgestellt hat. Das reicht natürlich nicht. Sie wissen, wir LINKE. sagen, wer Banken rettet, kann auch Menschen retten.

 

Zum Abschluss noch einen Satz. Das Motto des diesjährigen Tages der Deutschen Einheit heißt: Grenzen überwinden. Das haben jetzt ganz viele Menschen gemacht, haben die Grenzen überwunden, sind zu uns gekommen. Ich denke, da sind wir jetzt gefordert.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth, ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Tag allerseits!

 

Ich finde den Versprecher, den Frau Pauli fast gemacht hätte, Oktoberfest, wunderbar und treffend, was diesen sogenannten Tag der Einheit angeht. Aber dazu später.

 

Ich finde diese Diskussion in der Öffentlichkeit, in dem, was man bei Veranstaltungen von Vertretern der Stadt hören konnte und auch zum Teil hier, ist eine wirklich wilde, fast verrückte Mischung aus Freundlichkeit und Heuchelei. So einmal eben zu sagen, am Anfang hat alles wunderbar geklappt. Fakt ist, die Stadt hat mindestens sieben Tage lang nicht darauf reagiert, dass am Bahnhof und zum Teil am Fernbahnhof am Flughafen Hunderte und Tausende von Menschen ankamen .

 

                              (Zurufe)

 

Quake nicht rum, Manuel Stock, in der ersten Reihe. Jetzt kommt ein Bericht aus der Wirklichkeit und nicht aus deiner .

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, auf Zwischenrufe zu verzichten.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

                              (Zurufe)

 

.. der ersten Reihe möge sich doch kurz zurückhalten und meinen Beitrag bewerten, wenn er zu Ende ist.

 

Also, am berühmten Gleis 24 war die Stadt nicht da, jedenfalls mindestens eine Woche lang nicht, aber dafür traten dort Menschen auf, die Street‑Angels genannt werden und die mit der Gewalt ihrer Muckibudentrainiertheit und ihrem autoritären Verhalten zum Teil gar nicht freundlich zu den Flüchtlingen waren. Wenn man sie fragte, sagten sie, sie hätten ein Mandat - was sie natürlich nicht belegen konnten - vom hessischen Innenminister. Merkwürdige Geschichte!

 

Ausgerechnet einige von diesen Leuten, die Flüchtlinge, die Fahrtkarten nach Hamburg hatten, daran hinderten, von dem einen Gleis zum anderen zu gehen, um ihren Zug zu Freunden in Hamburg zu nehmen, durften dann ein paar Tage später mit offiziellen Schildern, also mit entsprechenden Hemden oder Aufhängern rumlaufen, die sie von der Feuerwehr bekommen hatten, was die natürlich ganz toll fanden. Es war also gar nicht alles in Ordnung. Die schönen Worte von Frau Birkenfeld, dass die Menschen im Bahnhof schlafen mussten, sei irgendwie ein Problem gewesen, möglicherweise auch ein Problem der Bahn. Sie deutet an, das sei der Hoheitsbereich der Deutschen Bahn. Fakt war, dass diese Menschen schlicht und einfach keine Schlafplätze hatten und dass nicht alle dorthin gebracht werden konnten, zum Teil wegen dem Durcheinander, weil eben private Menschen, die es zum Teil nicht gewohnt waren zu helfen, das nicht alleine koordinieren konnten, aber auch keine Leute da waren, die die Erfahrung gehabt hätten.

 

Da fragt man sich, was wohl passiert wäre, wenn der Main über seine Ufer getreten wäre, wenn es hier eine Hochwasserkatastrophe gegeben hätte. Von der ersten Stunde an wären die Hilfsdienste, die dafür vorgesehen sind, plus weitere herangezogen worden, und alle wichtigen Politiker wären mit großen, langen Gummistiefeln vor den Kellern durch das Wasser gestapft, um zu zeigen, wie tapfer sie die Lebenssituation der Menschen retten, aber wie gesagt, andere Menschen mussten an den Gleisen bleiben. Gleichzeitig konnte man nicht nur am Gleis 24, sondern auch am Fernbahnhof beobachten, dass viele von den .

 

                              (Zurufe)

 

Großes Lob ist doch selbstverständlich für alle, die da geholfen haben. Es gab aber auch Menschen, die halfen, indem .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

. sie Schrott brachten und nicht jedem etwas zu trinken gaben. Ein Roma bekam eben nicht so schnell die Flasche mit Mineralwasser hingehalten oder einen heißen Plastik .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ihre Redezeit ist beendet. Ich bitte Sie, Ihre Rede einzustellen. Danke!

 

Meine Damen und Herren, das war vorläufig die letzte Wortmeldung zu dieser Aktuellen Stunde. Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann kommen wir zur zweiten Aktuellen Stunde. Die Anmeldung kommt von der LINKE.‑Fraktion zur Frage Nr. 2316. Der Fragesteller meldet sich zu Wort, Herr Brillante. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2316

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich bin kein Fan der Bezeichnung Migrationshintergrund. Integration ist aber dann erreicht, wenn gleichberechtigte Teilhabe eine Selbstverständlichkeit ist, egal welchen Namen oder welches Aussehen ein Mensch hat. Solange es jedoch deutliche soziale und ökonomische Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gibt, ist es sinnvoll, diese Gruppen getrennt zu untersuchen.

 

Unser Ziel ist eine Stadtverwaltung, die Vielfalt und Internationalität der städtischen Gesellschaft repräsentiert. So steht es im sogenannten Zehn‑Punkte‑Plan vom Integrationsdezernat und dem Oberbürgermeister. Das fordern wir seit Langem vergeblich. Wir können nicht sagen, dass der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Frankfurt circa 50 Prozent beträgt, bei den Jugendlichen sogar über 60 Prozent, aber wenn es darum geht, Erfolge oder Misserfolge der Integrationspolitik zu benennen, dann behaupten, dass wir das Merkmal nicht feststellen können.

 

Wie aus der gestellten Frage ersichtlich wurde, hat der stellvertretende Leiter des Personal- und Organisationsamtes überhaupt noch nicht begriffen, worum es eigentlich geht. Vielleicht entzieht es sich seiner Kenntnis, dass der Oberbürgermeister und die Dezernenten bis 2020 den Anteil der Zuwanderer bei der Stadt verdoppeln wollen. Wäre der politische Wille da, dann könnte man durchaus das Merkmal Integrationshintergrund feststellen. Schauen wir einmal nach Stuttgart. Dort gibt es noch nicht einmal ein AmkA. Dort gibt es nur eine Integrationsabteilung mit lediglich sieben fest angestellten Mitarbeitern. Was die aber geschaffen haben, davon können wir nur träumen. Wir brauchen in Frankfurt eine neue Koalition.

 

Mit der Kampagne .Deine Stadt, Deine Zukunft. und dem Motto .Migranten werden Schwaben. hat es die Stadt Stuttgart geschafft, innerhalb von nur drei Jahren den Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund von 16 Prozent auf 30 Prozent zu erhöhen.

 

                              (Beifall)

 

Bei den Beschäftigten sind es insgesamt 14 Prozent, bei den Auszubildenden 30 Prozent. Wie will man den Anteil der Beschäftigten erhöhen, wenn man nicht bei den Auszubildenden anfängt?

 

In Frankfurt erlaubt sich der stellvertretende Leiter des Personalamtes zu sagen, dass man nicht wisse, wie viele Auszubildende einen Migrationshintergrund haben. Hätten wir eine erfolgreiche Integrationspolitik, dann hätte der stellvertretende Leiter des Personal- und Organisationsamtes mit Stolz ankündigen müssen und können, dass wir hier Erfolge zu verzeichnen haben. Vielleicht sollten wir uns einmal in Stuttgart erkundigen, wie die das gemacht haben.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burkhardt von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Zuerst, Herr Brillante, möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für das Lob des grünen Oberbürgermeisters von Stuttgart bedanken. Danke! Ich mache Ihnen aber jetzt einmal einen Vorschlag. Vielleicht verfolgen Sie einmal aufmerksamer die Debatten in den Ausschüssen und lesen unsere Anträge und die Magistratsberichte. Dann würden Sie nämlich mitbekommen, dass wir, die schwarz‑grüne Koalition, eine Anfrage zu dem Thema Vielfalt in der Stadtverwaltung gestellt haben, und dass der Magistrat darauf sehr umfangreich geantwortet hat. Der Bericht B 107 ist vom März dieses Jahres und man kann somit sagen, dass er sehr aktuell ist, und nicht davon sprechen, dass wir irgendwelche Ziele aufgeben wollten. Das ist einfach Kokolores.

 

Herr Brillante, über das Thema haben wir hier gerade im Saal schon häufiger diskutiert. Auch wir beide haben darüber schon häufiger gestritten und es ist natürlich klar, dass es entscheidend ist, die Vielfalt der Stadtgesellschaft in der Stadtverwaltung abzubilden. Wir sind da auf einem guten Weg, wenn auch noch nicht am Ziel. Mit dem Zehn‑Punkte-Plan unserer Dezernentin Nargess Eskandari‑Grünberg bekam die Entwicklung noch einmal zusätzlichen Schwung. Man muss es einfach zur Kenntnis nehmen.

 

Wenn man sich die Zahl der Auszubildenden mit einem sogenannten Migrationshintergrund näher ansieht, liegen wir bei zehn Prozent. Ich rede von den Auszubildenden. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegen wir etwa bei 15 Prozent. Das klingt erst einmal nicht viel, aber als Migrationshintergrund werden Menschen mit ausländischem Geburtsort und/oder nicht deutscher Staatsbürgerschaft gewertet. Die meisten Menschen, die aber in Frankfurt leben, die wir landläufig als Menschen mit Migrationshintergrund bezeichnen, sind doch längst Frankfurterinnen und Frankfurter, und das ist doch auch gut so, dass die hier so sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE wollen, dass es endlich keine Rolle mehr spielt, woher die Familie eines Menschen kommt, bei der Frage, welche Arbeit er ausübt, sondern dass die Qualifikation die entscheidende Frage ist. Deshalb, Herr Brillante, ist es richtig, gezielt in den Schulen für eine Ausbildung bei der Stadt Frankfurt zu werben und gezielt auf Ausbildungsmessen zu gehen. Deswegen ist es auch wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im POA gezielt Werbeaktionen machen, und deswegen ist es entscheidend, dass wir an den Schulen die Kinder und Jugendlichen mit einer guten Bildung und besten Ressourcen ausstatten, damit sie teilhaben können an unserer Gesellschaft, damit sie sich überhaupt qualifizieren für die Ausbildung und die Karriere bei der Stadtverwaltung. Genau das tut Schwarz‑Grün, und genau das tun unsere Dezernentinnen und Dezernenten auch.

 

Ich möchte Ihnen auch einen abschließenden Rat geben, Herr Brillante. Bevor Sie immer wieder dieselbe Rede halten, gehen Sie doch einfach einmal zum POA und sprechen Sie mit den Damen und Herren dort. Lassen Sie sich beraten, welche Maßnahmen sie dort machen, und lassen Sie sich schildern, welche gute Arbeit die leisten. Die werden Sie sicher genauso freundlich und zuvorkommend beraten und unterstützen, wie sie unsere Fraktionen unterstützt haben, als wir den Antrag erstellt haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, zu dieser Aktuellen Stunde liegen keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Damit kommen wir zur dritten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2318. Anmelder ist die BFF‑Fraktion. Herr Stadtverordneter Hübner, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2318

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Bereits im Juli 2014 haben wir uns mit der Leiterin der Stabsstelle Sauberes Frankfurt zusammengesetzt - das war ein sehr erfreulicher Termin - und wir haben uns sehr genau notiert, wo die Probleme liegen. Ein Jahr später haben wir einem Mitarbeiter den Auftrag gegeben, an einem ganz normalen Sonntag im Sommer - es war vorher keine Großdemonstration, kein Event oder so - Bilder von dem Sauberkeitszustand in der Innenstadt zu machen. Das Ergebnis haben wir Ihnen mit der Anfrage A 910 auch transportiert. Sie haben, wenn Sie diese Anfrage überhaupt registriert haben, eine ganze Menge erschütternder Bilder gesehen, die doch Motivation genug sein sollten, einmal an dieses Thema heranzugehen. Es ist auch nicht das erste Mal, dass wir als Fraktion davon sprechen.

 

Ich habe jetzt im Vorgriff auf diese Sitzung am letzten Sonntag ungefähr die Strecke mit dem Fahrrad - ich bewege mich mit dem Fahrrad oder zu Fuß und nicht mit dem Dienstwagen - einmal abgefahren. Neuerliche Erkenntnis: Es sieht praktisch genauso aus wie damals.

 

                              (Beifall)

 

Da stellt sich dann schon die Frage, ob man weiterkommt, Herr Verkehrsdezernent, indem man an die gute Kinderstube erinnert. Ich denke, Sie müssen einfach einmal begreifen, dass Frankfurt in vielfacher Weise belastet ist. Frankfurt ist ein Verkehrszentrum, eine Hafenstadt, eine Flughafenstadt, eine Pendlerstadt, eine Einwanderungsstadt, eine Eventstadt und eine Touristenstadt. All das und noch mehr belastet natürlich die Stadt auch mit Sauberkeitsproblemen. Wenn man sich diesen Sauberkeitsproblemen stellen möchte, dann reicht es nicht, wenn die RÖMER‑Fraktion, die sonst unsere Sympathie sicher hat, jetzt hier diesen Antrag stellt - der ganz neu ist -, dass man Vermüllung öffentlicher Anlagen wirkungsvoll verhindern muss. Die Stabsstelle Sauberes Frankfurt braucht schlicht und einfach mehr Geld und mehr Personal. Solange das hier nicht von Ihnen bewilligt wird, wird sich auch überhaupt nichts ändern.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Lange, CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kollegen!

 

Frankfurt ist eine saubere Stadt, Frankfurt ist international sehr anerkannt, insbesondere was das Thema Sauberkeit angeht. Insofern ist es einfach, ein Pauschalritt, so wie er eben vonstatten ging, einfach einmal herauszuposaunen, aber er entbehrt im Grunde genommen der Grundlage. Natürlich gibt es einzelne Stellflächen - auch in den Stadtteilen -, die immer wieder zugemüllt werden, aber das ist ein Problem der Verursacher, Herr Hübner, und nicht der Stadt Frankfurt. Da müssen wir einfach einmal die Kirche im Dorf lassen. Das sollten Sie berücksichtigen.

 

Das Thema Sauberkeit ist insgesamt in Frankfurt und insbesondere auch in Parks ein hohes Gut. Die CDU hat sich in den vergangenen Jahren der Thematik angenommen, diverse Akzente bereits angefordert und umgesetzt, unter anderem den Einsatz von Parkwächtern. Diese Konzepte verfolgt der von CDU und GRÜNEN geführte Magistrat seit Langem. Unabhängig davon gilt es, sämtliche Stellschrauben zugunsten der Sauberkeit weiter zu optimieren. Das ist klar. Unser großer Dank gilt dabei den sehr fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt und auch der FES. Hier wird sehr viel geleistet, und das sollte auch anerkannt werden, Herr Hübner.

 

                              (Beifall)

 

Neue Themen, wie zum Beispiel das Zuviel an Nilgänsen, haben wir uns zum Ziel gesetzt. Die Nilgänse gehören nicht vorrangig in die Parks. Sie vertreiben auch leider andere Tiere, zum Beispiel Enten, die dort vorhanden sind. Der Ostpark ist einer der ältesten und ersten Volksparks in Deutschland, und wichtig ist, dass sich auch hier die Bürger künftig wohlfühlen, insbesondere natürlich in diesen Parks. Wichtig ist aber auch, die Nutzer zu ihren Pflichten zur Sauberkeit aufzufordern und sie gegebenenfalls zu erinnern. Hier machen unsere Parkwächter einen sehr, sehr guten Job. Dies kann leider jedoch noch nicht immer und rund um die Uhr sichergestellt werden. Das ist ein Thema. Wichtig ist, dass die Sauberkeit sehr deutlich einzufordern ist. Das tun unsere Parkwächter auch, auch im Zusammenspiel mit der Stadtpolizei.

 

Insgesamt werden wir auch künftig das Thema Sauberkeit auf einem sehr hohen Stand halten wollen, der nur irgendwie möglich ist. Ziel ist, dass auch an Tagen mit hoher Anzahl an Besuchern und privater Grillmeister auch dies sichergestellt werden kann.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, eine weitere Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Münz von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Frage Nr. 2318 vom Stadtverordneten Hübner, BFF, heißt: .Was unternimmt er - der Magistrat in diesem Falle -, um diese Missstände zu ändern?. Dann gab es eine Nachfrage von dem Kollegen Schenk: .Was tut der Magistrat, um diese Missstände zu ändern?. Herr Stadtrat Majer hat zweimal in Vertretung geantwortet. Jetzt ein drittes Mal auch von dieser Stelle aus, damit Sie es sich vielleicht dieses Mal aufschreiben: Sechs- bis siebenmal in der Woche werden die Parks gereinigt, die Mülleimer werden entleert, im Sommer werden zusätzliche Müllbehälter aufgestellt, in den Sommermonaten sind die Parkwächter aktiv, die Öffentlichkeitsarbeit wird verstärkt und die Appelle an die Nutzer erfolgen die ganze Zeit und hoffentlich auch wirksam. Das zu Ihrer Frage. Vielleicht haben Sie es mitgeschrieben, wenn nicht, können Sie es gleich noch einmal machen.

 

Was aber die Sauberkeit in den Parks angeht, sollten wir auch gerne einmal neue Wege gehen und interessante Konzepte verfolgen. Vielleicht lassen wir einmal die Gedanken spielen, überlegen uns Sachen wie Patenschaften an der Stelle. Für Parks gibt es in Berlin ein ganz interessantes Konzept, eine öffentliche Grünfläche ohne Müllkörbe. Das können wir auch hier einmal testen. Sie haben eben auch die Kosten angesprochen, 1,9 Millionen Euro. Wir wissen, Frankfurt wächst. Frankfurt wächst nicht nur bei den Einwohnerinnen und Einwohnern, sondern Frankfurt wächst auch an den Grünflächen.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt wächst an den zu bewirtschaftenden Grünflächen - vielen Dank für den Hinweis an der Stelle. Vielleicht müssen wir auch darüber nachdenken, Robert Lange und ich, wenn wir im April oder Mai in den Koalitionsverhandlungen sitzen, dass das Grünflächenamt an der Stelle nicht nur 1,9 Millionen Euro, sondern auch zusätzliches Geld bekommt, weil die Aufgaben wachsen.

 

                              (Beifall)

 

Ungewohnt dieser Beifall, sehr ungewohnt. Die Aufgaben wachsen, die zu bewirtschaftenden Grünflächen nehmen zu, und dann müssen wir auch dafür sorgen, dass das Grünflächenamt ordentlich ausgestattet ist, damit die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Aufgabe auch gerecht werden können. Das darf aber nicht dazu führen - und da hat Stadtrat Majer vollkommen Recht -, dass sich eine Mentalität breitmacht, ich hinterlasse meinen Müll und jemand anderes wird ihn wegräumen. So ist in Frankfurt keinen Staat zu machen, so ist in Frankfurt keine Stadt zu machen und es ist auch nicht das Modell, was wir uns für Frankfurt wünschen und vorstellen.

 


Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen im Augenblick nicht vor. Gibt es noch weitere Wortmeldungen? Ich sehe, das ist nicht der Fall, dann sind wir am Ende der Aktuellen Stunde angekommen und ich übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II so einstimmig beschlossen ist, und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Flüchtlinge in Frankfurt, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1267 der BFF‑Fraktion und NR 1283 der CDU-, der GRÜNEN- und der SPD‑Fraktion. Oberbürgermeister Feldmann hat diesen Punkt zur Tagesordnung I angemeldet, da er uns einen aktuellen Bericht zu der Thematik geben möchte. Ich möchte aber dennoch zwei Sätze verlieren. Das ist ein wichtiges Thema, das ist auch ein sehr emotionales Thema, und ich bitte darum, die Diskussion in einer dem Parlament angemessenen Weise zu führen. Vielen Dank! Herr Oberbürgermeister, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Vielen Dank Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Dass wir das Thema Flüchtlinge heute in verschiedenen Facetten hier auf der Tagesordnung haben, hat einen ganz wichtigen Grund. Der Hauptgrund ist, dass wir erleben, wie sich, nicht nur in unserer Nation, sondern vor allem in ganz Europa, die Köpfe darüber zerbrochen wird, wie man mit dieser aktuellen Situation umgeht, und auch in Europa nehmen wir zur Kenntnis, dass viele sich mehr streiten als helfen.

 

In vielen deutschen Kommunen heißt es nach den Meldungen .Land unter.. Meine Damen und Herren, Frankfurt bekommt es - das ist meine persönliche Einschätzung, aber auch die der Kolleginnen und Kollegen des Magistrats - ganz gut hin. Dafür danke ich im Namen des Magistrats zuerst den ehrenamtlichen Helfern, die nun seit Wochen unermüdlich anpacken und helfen, wo Not am Mann und an der Frau ist. Dafür möchte ich ausdrücklich dem gesamten Magistrat Danke sagen.

 

                              (Beifall)

 

Ich danke zudem meinen Kolleginnen und Kollegen im Magistrat, die mit mir zusammen alle Pläne umgeworfen und Hilfe für die Flüchtlinge zu ihrer Priorität gemacht haben. Ich danke Frau Professorin Birkenfeld und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Jugend- und Sozialamt, die den gesamten Einsatz für diesen Bereich sozial koordinieren.

 

                              (Beifall)

 

Ich danke Herrn Frank und seinem Verwaltungsstab. Besonders hervorheben möchte ich den exzellenten Einsatz der Feuerwehr. Ich weiß, dass mit den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit weitere Belastungen auf die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr zukommen, und ich kann nur sagen, wer so ein fitte Truppe in seiner Stadt weiß, der kann sich auch in schweren Zeiten sicher fühlen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Auch ein Dank an die Arbeit von Frau Dr. Eskandari‑Grünberg und des AmkA. Selten wurde so offensichtlich, wie wichtig Sie für unsere Stadt sind, nicht nur wegen eines Jubiläums, sondern wegen des Alltags, den Sie seit Jahren in diesem Bereich hervorragend bewältigen. Sie brauchen jetzt mehr Stellen dafür, und es ist ganz klar, dass wir dafür sorgen werden. Vielen Dank für Ihre Arbeit.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, fast alle haben mit dem Thema zu tun. Frau Sorge, Sie müssen derzeit Plätze in den Schulen schaffen und Schulturnhallen bereitstellen. Das ist nicht einfach, dafür herzlichen Dank von uns allen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Cunitz, Sie müssen Flächen suchen und noch einmal Wohnungen bauen. Sie sind in vielen Einzelgesprächen unterwegs und es ist bisher gelungen, Zelte zu vermeiden. Auch dafür einen ganz herzlichen Dank des Hauses.

 

                              (Beifall)

 

Professor Semmelroth, Sie koordinieren die Eingliederung ins kulturelle Leben der Stadt. Die Kulturinstitutionen überlegen sich zahlreiche, sehr kreative Aktionen, auch hier ganz zentral vielen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Herr Majer kümmert sich pragmatisch um Lösungen, wie die Flüchtlinge den öffentlichen Nahverkehr nutzen können. Da sind selbstverständlich viele Details zu klären und der Status der Flüchtlinge ist zu berücksichtigen. Das ist alles nicht einfach und doch klappt es, auch hierfür vielen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Herr Schneider hat alle Hände voll zu tun, damit Bürgeramt und IT bereitstehen. E‑Mail‑Adressen werden eingerichtet, Websites für die Registrierung der Flüchtlinge und die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen werden aus dem Boden gestampft, unser Dank auch Ihnen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Heilig ist mit dem Gesundheitsamt involviert, um die hygienischen Zustände in Ordnung zu halten. Ihr Grünflächenamt hat die Fahrdienste mit übernommen, alle packen tatkräftig mit an. Frau Heilig, danke auch Ihnen und Ihren Ämtern.

 

                              (Beifall)

 

Nicht zuletzt sind wir alle dankbar, dass der Stadtkämmerer Becker und natürlich auch das Revisionsamt bei diesen Maßnahmen, die nicht genau bezifferbar sind, nicht einfach den Geldhahn zudrehen. Auch dafür vielen Dank, Herr Becker.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, unser Magistrat steht in der Flüchtlingsfrage wie eine Eins. Ich wünsche mir sehr, dass auch die Stadtverordnetenversammlung - ich denke, das ist selbstverständlich bei der Tradition dieser Stadt - eine klare Haltung einnimmt und den unsäglichen Anträgen, wie denen der BFF, eine klare Absage erteilt.

 

                              (Beifall)

 

Wir dulden, und ich denke, das darf ich auch für Sie mit sagen, in Frankfurt keine Stimmungsmache von rechts außen oder auch nur halb rechts gegen das Asylrecht, und verurteilen gemeinsam die latente Ausländerfeindlichkeit aufs Schärfste.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur Deutschland hat ein Flüchtlingsproblem. Es sind vor allem die Menschen in Syrien, die Probleme haben. Sie haben ein Kriegsproblem, sie haben ein Terrorproblem, sie haben ein Diktatorenproblem, sie haben die Unterdrückung religiöser Minderheiten als Problem und vor allem ein Problem der völligen Aussichtslosigkeit für junge, engagierte Menschen.

 

Vor einigen Tagen hat Bundeskanzlerin Merkel gesagt, dass wir das schaffen. Das ist ein mutiger Satz. Es gibt keine Garantien. Auch der Bund muss etwas dafür tun. Wir sind im Augenblick in der Phase vieler spontaner Hilfen. Das wird auch noch geraume Zeit so bleiben. Frau Birkenfeld macht das immer wieder deutlich. Auch das, was im Augenblick noch unorganisiert läuft, braucht eine Struktur, aber ich bin hoffnungsfroh und denke, es wäre ein schönes Ziel von uns allen, dass wir mit vereinten Kräften daran arbeiten können, dass wir es auch den anderen Kommunen zeigen, wie es gehen könnte.

 

Die Aufnahme, die Unterbringung, die Integration sind Aufgaben der Kommunen. Frankfurt kann in dieser Situation mit drei Vorteilen punkten. Erstens: Wir sind eine internationale, eine multikulturell aufgestellte Stadt, nicht erst seit zehn, 20, 30, 40 oder 50 Jahren von Migration, sondern in Jahrhunderten ist diese Stadt so reich geworden, weil sie verschiedene Kulturen absorbiert hat, mit ihnen Handel getrieben hat, anstatt sie zu bekämpfen, ihnen Arbeitsplätze verschafft hat, anstatt sie zu diskriminieren und Sprachkenntnisse in anderen Sprachen nicht als ein Minus an Deutsch, sondern als ein Plus für die Zukunft definiert hat.

 

                              (Beifall)

 

Das Zweite ist: Wir sind eine reiche Stadt. Eine reiche Stadt, nicht weil wir diese Situation haben, die ich eben beschrieben habe, auch nicht trotz der Situation, sondern es ist tatsächlich die Basis. Es ist doch auch schön, einen Stadtkämmerer zu haben, der sich vor den geöffneten Safeschränken einer Bank mit gefüllten Kassen abbilden lässt, weil wir in der Vergangenheit richtig mit der Integration umgegangen sind und weil wir es geschafft haben, auch immer wieder mit vielen internationalen Firmen, allein 800 aus der Türkei, 400 aus China, entsprechenden Firmen aus den USA, aus anderen asiatischen Ländern, ein Arbeitsplatzangebot, ein Volumen zu schaffen, wo sich andere Städte, beispielsweise im deutschen Osten - ich will nicht immer wieder Dresden mit einer Migrationsquote von zwei Prozent anführen -, die Finger danach ablecken würden, mit diesen Problemen der Stadt Frankfurt zu tauschen.

 

Es hängt damit zusammen, dass wir von alters her in der Lage waren, immer genau zu definieren, was uns nutzt. Neben der Humanität und den Werten hat diese Vielfarbigkeit, diese Multikulturalität den Frankfurtern genutzt; historisch über Hunderte von Jahren, es gäbe sonst auch unsere so erfolgreiche Messe nicht.

 

Wir sind die dritte europäische Hauptstadt, weil wir diese Vielfältigkeit nicht nur in der EZB predigen und leben, weil wir nicht nur die Börse haben, sondern weil diese Börse und diese EZB gerade deshalb hier sind, weil in Frankfurt immer Handel getrieben wurde. Selbstverständlich haben diese Frankfurter Händler die Migranten eingestellt, weil sie Kunden haben wollten und weil sie nicht mit Aversion, Aggression und Ablehnung auf andere Hautfarben, Haarfarben oder Konfessionen reagiert haben. Sie waren schon vor Hunderten von Jahren in dieser Entstehungsphase unserer Stadt klüger als viele andere, die glaubten, sich verstecken zu können.

 

Die jetzige Situation ist auch das Ergebnis des Wegschauens von Europa, dass wir geglaubt haben, ein bisschen den Geldhandel auszuweiten, ein bisschen in Resolutionen für unsere Werte einzutreten, aber wie ein berühmter Sohn dieser Stadt gesagt hat, wenn die Völker sich dann im Nahen Osten - ich sage es jetzt einmal auf frankfurterisch - den Schädel einschlagen, dann schauen wir ein bisschen zu. Das ist das Ergebnis einer Haltung, was wir alle bewältigen müssen, und wo ich nur sagen kann, es wird in der Zukunft noch viele Diskussionen darüber geben, ob man sich militärisch, politisch, sozial oder wirtschaftlich aus Situationen in diesen Regionen zurückzieht und hofft, dass da alles irgendwie von alleine läuft.

 

Meine Damen und Herren, wir sind nicht nur eine reiche Stadt, wir freuen uns als wachsende Stadt auch auf neue Mitbürger. Willkommenskultur, das können die Frankfurter, das haben sie in den letzten Tagen und Wochen bewiesen. Es muss eines auch klar sein, wenn die Notsituation an den Bahnhöfen und in den Turnhallen behoben ist, sind die Flüchtlinge Mitbürger, wie alle anderen auch, mit denselben Rechten, aber auch - ich sage es deutlich dazu - mit denselben Pflichten.

 

Die Stadtverwaltung ist aktuell großen Belastungen ausgesetzt, und ich bin Ihnen allen außerordentlich dankbar, dass Sie mit diesem Engagement in Ihren Dezernaten, in den Ämtern, aber auch ganz persönlich als Stadtverordnete, Sozialbezirksvorsteher, soziale Helfer, Initiativen und Vereine in den Stadtteilen die Arbeit aufgenommen haben. Ich garantiere Ihnen, dass die Arbeit in den nächsten Wochen nicht geringer sein wird.

 

Ich habe mir, wie wohl viele von Ihnen, vor Ort persönlich ein Bild gemacht; am Hauptbahnhof, in Hallen, in meinem Heimatstadtteil, in meinem neuen Heimatstadtteil Kalbach und bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Gutleut. Viele Kollegen waren ebenfalls dort. Sie machen das Wichtige, ohne groß zu fragen, aber auch ohne - ich sage es deutlich dazu - den großen Fernseh- und Medientross. Das macht der Oberbürgermeister nicht, das machen die Dezernenten nicht. Manchmal ist es den Medien nicht aufgefallen, dass sie nicht eingeladen waren. Das war nicht deswegen, weil wir sie heraushalten wollten, sondern weil wir sehr dankbar sind, wie sie dieses Thema in den letzten Wochen und Monaten gemeistert haben und wie sie auch der Bevölkerung in einer aufklärenden Weise, die tatsächlich Qualitätspresse in dieser Stadt auszeichnet, vermittelt haben, dass es zwar Probleme gibt, aber dass es auch Lösungsansätze gibt, und vor allem, dass es so viele Menschen gibt, die sich hier engagieren. Auch dafür ein ganz herzliches Danke - ich denke, von uns allen - an die Medien für diese unaufgeregte und nicht der Sensationsmeldung nachhechelnde Situation Berichterstattung. Ich persönlich fand das hervorragend.

 

                              (Beifall)

 

Es geht ja auch faktisch um Menschenleben, um Menschen, die Angst vor dem Tod haben, es geht um die Gesundheit von Menschen. Es geht natürlich auch um die Bilder, die wir nicht vergessen. Die Bilder dieses dreijährigen Jungen an einem Strand am Mittelmeer, das prägt sich ein, das wird uns noch lange verfolgen.

 

Denjenigen, die dann gesagt haben, da passiert ja etwas, wo man reagieren muss, kann ich nur sagen, willkommen auch Ihnen. Spät, aber vielleicht nicht zu spät, um hier mit anzupacken. Ich habe in den letzten Tagen Gespräche mit meinen Oberbürgermeisterkollegen aus der Region, auch aus München und anderen großen Städten, geführt, weil wir gemeinsam der Auffassung sind, dass die Kommunen hier noch mehr Unterstützung von den jeweiligen Landesregierungen und der Bundesregierung brauchen. Auch das ist still passiert, aber es passiert, weil ich glaube, dass die Kraft der Kommunen, die letztendlich diese Aufgaben stemmen müssen, hier nicht unterschätzt werden darf. Wir haben in außerordentlichen Dezernentenrunden im Magistrat auch sehr unaufgeregt besprochen, was hier passieren muss.

 

Meine Damen und Herren, ich bin als Oberbürgermeister stolz auf diese Stadt, dieses Frankfurt. Wir haben erneut bewiesen, Frankfurt ist nicht nur Wirtschaftsmetropole, sondern faktisch auch die Metropole der Hilfsbereitschaft. Die hauptamtliche Arbeit wird ergänzt von der Welle der Hilfsbereitschaft aus dem Ehrenamt. Die Willkommenskultur dieser Stadt lebt, sie braucht Strukturen, und diese sind mittlerweile an vielen Punkten geschaffen. Ich danke dem Deutschen Roten Kreuz, dem Frankfurter Verband, der Caritas, der Arbeiterwohlfahrt, der Diakonie und allen Trägern, die diese Arbeit jetzt so entschlossen koordinieren.

 

Seit die Stadt bei der Unterbringung auf Turnhallen zurückgreifen muss, brauchen wir weiter die Solidarität der gesamten Bevölkerung, weil der Alltag inzwischen auch tangiert ist. Schulsport und Sportvereine werden eingeschränkt. An diesem Punkt trifft die Weltpolitik auch den Alltag von uns Frankfurtern. Darin, ich möchte es ansprechen, liegt natürlich auch eine Gefahr, weil diese untergründige Redart die Stimmung dann bald kippen könnte, wie es immer gesagt wird. Die ist ja auch nicht ganz wegzudenken. Die Frage ist, wie gehen wir damit um? Es ist auch so, dass ich manchmal - ich will das einräumen -, wenn ich nachts um halb eins einen Anruf erhalte, dass am Bahnhof wieder ein neuer Zug ankommt und die städtischen Vertreter noch nicht da sind, auch für einen Moment die Luft anhalte, ob wir das hinbekommen. Auch, wenn der Anruf aus dem Gallus kommt, dass die Nachbarn zu einer Unterbringungsmöglichkeit gehen. Auf Nachfrage stelle ich dann mit Erleichterung fest, es hat doch wieder irgendwie geklappt und die Nachbarn sind nicht dorthin gegangen, um mit den Jugendlichen einmal aufzuräumen oder sich zu beschweren, dass sie Krach machen, zu laut Musik hören und sich anders benehmen als die Nachbarn, sondern dass sie dort hingehen, um sie zu besuchen, weil sie sie kennenlernen wollen.

 

Ich glaube, es ist etwas anderes, aber natürlich sind diese Bilder aus anderen Städten, wo die Menschen - ich sage das einmal in einem Bild - fast mit Fackeln vor diesen Heimen stehen, stark. Die Frankfurter besuchen sie. Natürlich ist es auch für mich für einen kurzen Moment erschreckend, wenn in meinem Heimatstadtteil die Sportvereine fragen, was machen wir denn jetzt mit dem Mutter-Kind-Turnen, Herr Feldmann? Ich denke dann, wenn mich diejenigen, die als Verantwortliche dort das Ganze koordinieren, ansprechen, erst einmal daran, dass jetzt die Beschwerdeliste kommt. Aber Fakt ist, dass diejenigen mich ansprechen, um zu sagen: Danke, Herr Feldmann, wir haben von allen Sportvereinen im Frankfurter Norden ihre alte Schulsporthalle angeboten bekommen, in Bonames, von den Riedbergern, von denjenigen, die in der alten Turnhalle im Grubweg sind, wo wir dann eben diese Angebote unterbringen können. Die Stadt hat schnell reagiert. Ich würde mir wünschen, dass wir in allen diesen Fällen so ein Happy End haben, und dass das nichts ist, was nur situativ da ist.

 

Aber, meine Damen und Herren, ich möchte es ansprechen, weil wir auch wissen, dass wir hier aufpassen müssen, und dass wir hier gemeinsam eine Verantwortung tragen: Wir wollen die Unterbringung in Zelten vermeiden, es ist bald Winter, deshalb sind wir kreativ und verhandeln mit den Besitzern von leer stehenden Bürogebäuden. Wir sind der Goethe‑Universität dankbar, die uns sehr kulant mit der Sportuniversität ausgeholfen hat, ebenso der Messe, die uns jetzt bei den Schulsporthallen und den Turnhallen entlastet. Die ABG stellt 100 Wohnungen, vor allem für Flüchtlinge mit Familien, zur Verfügung, die eigentlich abgerissen werden sollten. Wir prüfen jeden Quadratmeter in dieser Stadt.

 

Meine Damen und Herren, deshalb auch mein Appell an die Besitzer von leer stehenden Immobilien, melden Sie sich bei der Stadt Frankfurt, leisten Sie Ihren Beitrag. Ich werde es mit den Kollegen auch auf der Expo in München bei den privaten Investoren, die in der Stadt viel Geld anfassen, thematisieren.

 

Eines ist klar, wir müssen auch dieses Thema in der Metropolregion lösen, das eignet sich nicht für eine Frankfurter Nabelschau. Auch in Wiesbaden, Darmstadt und Offenbach ist das Thema akut. Wir haben deshalb mit dem Regionalverband gesprochen, dort gibt es eine neue Aktion, die Willkommensstrategie .Welcome to FrankfurtRheinMain.. Hier wurde das Thema Flüchtlinge als potenzielle Fachkräfte mit dem Ziel- und Maßnahmenkatalog aufgenommen. Die weitere Idee ist, dort die Änderungsverfahren zu beschleunigen, Herr Cunitz hat es auch schon angesprochen, die Bauvorhaben von Unterkünften, die dort notwendig sind und den regionalen Flächennutzungsplan betreffen, insgesamt im Rahmen des irgendwie rechtlich Möglichen zu vereinfachen.

 

Meine Damen und Herren, heute brauchen die Flüchtlinge ein Dach über dem Kopf und medizinische Versorgung. Morgen müssen wir die Aufgabe der Integration in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt bewältigen, deshalb richtet sich unser Aufruf auch an unsere Arbeitgeber in der Stadt. Frankfurt braucht Ihre Hilfe, damit die Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können. Daimler-Chef Zetsche hat es letzte Woche hier in Frankfurt auf der IAA gesagt, ich darf zitieren: .Die Flüchtlinge sind im besten Falle die Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder.. Ich hoffe, dass die Arbeitgeber im ganzen Land diesen Optimismus teilen.

 

Wir werden das Thema deshalb in der Arbeitsmarktintegration der Ständigen Wirtschafts- und Arbeitsmarktkonferenz mit den Wirtschaftsverbänden, der IHK, der Handwerkskammer, den Trägern und den Gewerkschaften im Oktober intensiv diskutieren, und das ist gut, die Wirtschaft tut einiges. Es gibt konkrete Gespräche zwischen städtischen Gesellschaften und der IHK, um eine zusätzliche Ausbildungsplatzinitiative zu starten.

 

Menschen - meine Damen und Herren, das machen die Vertreterinnen und Vertreter der IHK immer erneut deutlich -, die den Tod im Wasser weniger fürchten als den Terror und die Angst in ihrer Heimat, die diesen langen Weg auf sich nehmen, die den Familienbesitz zusammenkratzen, um diesen Weg zu überstehen, sich Schleppern anvertrauen und zum Teil auch unterwerfen müssen, die sind hart. Viele von ihnen sind auch traumatisiert, weil es ihnen zu viel war, aber unsere Wirtschaftsvertreter sagen, wir brauchen Menschen, die so etwas können, die die Kompetenz haben, sich auch in den schwierigsten Situationen durchzubeißen, wir wollen die haben. Und wenn man sich die aktuellen Statistiken anschaut, dann weiß man, dass insbesondere aus Syrien nicht die Unterschichten fliehen, sondern das neue Bürgertum. Es sind diejenigen, die der Elite angehören. Es macht es nicht schlecht, wenn die anderen auch den Koffer packen, aber wir müssen auch wissen, wem wir dort begegnen. Es sind nicht die Ärmsten der Armen alleine, es sind Menschen, die einen Bildungshunger haben, wie unsere Kinder in dieser Stadt auch.

 

Wenn alles klappt, werden wir auch bei der Stadt eine substanzielle Anzahl an neugeschaffenen Ausbildungsplätzen nachweisen können. Ich bin sehr froh, dass wir diese Ausbildungsplatzinitiative gemeinsam starten. Die zentrale Aufgabe ist, die Flüchtlinge, die noch keinen Aufenthaltstitel, jedoch eine Arbeitsplatzerlaubnis haben, schnell an den regionalen Arbeitsmarkt heranzuführen.

 

Hier braucht es gezielte Vorbereitungen, selbstverständlich auch in den Sprachkursen. Aber, ich habe das anlässlich des 125‑jährigen Jubiläums der Volkshochschule mit diskutiert, wir müssen auch mehr Multiplikatoren, mehr Aktive, mehr Substanz in dieser Kampagne schaffen.

 

Ich appelliere auch deshalb an die ehemaligen Lehrer unserer Stadt, an die Sozialarbeiter, an diejenigen, die im pädagogischen Bereich tätig sind, die Kompetenzen haben, an die Studentinnen und Studenten, sich zu überlegen, die neuen Angebote, die wir jetzt über die VHS schaffen, als Multiplikatoren - auch eine Erstversorgung, nicht nur in der Frage der Medizin, der Hygiene, dem Dach über dem Kopf, der Ernährung und des Getränkes - mit uns allen gemeinsam zu organisieren.

 

Es war für mich gestern sehr anrührend in der Carl-Schurz-Schule. Die Schüler - es waren etwa 1.000 Schüler anwesend - haben das Thema auf die Tagesordnung gesetzt, wie sie einen Beitrag leisten können, wie sie vielleicht das eine oder andere machen können. Die Vertreterinnen der SV haben mir gesagt, sie werden eine Liste machen. Ich habe zuerst nicht verstanden, was für eine Liste. Sie haben es mir erklärt. Sie haben mir gesagt, wir werden eine Liste machen von denjenigen, die Abitur gemacht haben, die vielleicht ansprechbar sind, auch so eine Schulung mitzumachen, die gut in Deutsch waren, die eine Empathie für diese Menschen haben, nicht nur, weil sie selbst Migranten sind, sondern weil sie wissen, wie es sich anfühlt, in mehreren Generationen damit konfrontiert zu werden, dass, wenn wir bei diesen Familien vor der Tür stehen, immer noch die Fünfjährigen zum Teil für die Großväter und die Mama dolmetschen müssen, die in ihren Familien erlebt haben, wie es sich anfühlt, wenn Familienstrukturen damit umgeworfen werden. Die Kinder haben mir in diesem Gespräch, das wir dort am Rande geführt haben, es war nicht Teil des offiziellen Gesprächs, ins Gesicht gesagt, sie wollen nicht, dass irgendjemand in dieser Stadt das noch einmal erleben muss, und deshalb wollen sie als Kinder Gleichaltrigen die deutsche Sprache beibringen. Ich muss sagen, es war wirklich anrührend, und ich finde es fantastisch, wie unsere Kinder in dieser Stadt sind.

 

                             (Beifall)

 

Die zentrale Aufgabe ist jetzt tatsächlich die Notbetreuung von Flüchtlingen zu organisieren. Aber die Zeit, man sagt es bei anderen Sachen, diese Gummistiefelzeit, ist bald vorbei. Es geht jetzt darum, eine Situation herzustellen, die nachhaltig funktioniert, und wir dürfen niemanden vergessen, die Flüchtlinge nicht, aber auch die anderen Menschen in unserer Stadt nicht. Es ist wichtig, dass keine Stimmung nach dem Motto .für die Flüchtlinge ist das Geld da, aber für uns nicht. entsteht. Das wäre fatal. Da können wir Resolutionen beschließen und hier gute Reden halten, ich schließe den Oberbürgermeister da mit ein, es wird uns dann nicht mehr helfen, sollte so eine Stimmung aufkommen. Lassen Sie uns darum jetzt auch über diese Nachhaltigkeit diskutieren, wir müssen uns deshalb natürlich auch in unserer Stadt mit unverminderten Anstrengungen beim Wohnungsbau und der Schulsanierung um diejenigen, die heute hier sind, kümmern. Wir müssen sensibel für die Stimmung aller 720.000 Einwohnerinnen und Einwohner sein.

 

Frau Professor Birkenfeld und ich haben vor zwei Tagen mit vielen anderen das Projekt .Frankfurt hilft. vorgestellt. Dieses Projekt wurde in Kooperation mit den Frankfurter Stiftungen initiiert und Frau Birkenfeld hat da wirklich viele interessante Partner gewonnen, die sich hier kollektiv engagieren. Ich zähle sie alle auf, weil dieses Engagement nicht selbstverständlich ist: Die Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, die Grunelius‑Stiftung, die Deutsche Bank Stiftung, die BHF‑Bank‑Stiftung, die Albert und Barbara von Metzler‑Stiftung, die Linsenhoff‑Stiftung, die EKHN Stiftung und die Gemeinnützige Hertie‑Stiftung. Dieses Projekt .Frankfurt hilft. ist großartig, und dafür auch diesen Stiftungen - ganz persönlich, aber ich denke, auch von Ihnen allen - einen ganz herzlichen Dank.

 

                              (Beifall)

 

Ich danke auch den Kulturschaffenden Johnny Klinke und Michel Friedman für ihre Initiative mit der Einladung an die Flüchtlinge in die Paulskirche und den ehrenamtlichen Helfern für dieses Symbol für Demokratie und Freiheit. Die Aktion ist nur eine, die exemplarisch für viele der Aktivitäten, die im Moment in der Stadt anlaufen, um langfristig Integration im Bereich Kultur zu organisieren, steht. Deshalb habe ich dort auch gerne die Schirmherrschaft übernommen.

 

Zuletzt möchte ich noch einmal ein herzliches Danke - ganz persönlich, aber auch als Personaldezernent - sagen. Die Kollegen und ich haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung aufgerufen, sich freiwillig zu engagieren. Ich bin ganz ehrlich, wir waren nicht sicher, ob sich genug Freiwillige melden, um zwei Schichten pro Tag abzudecken. Aber die Resonanz war überwältigend, 800 bis 900 Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich gemeldet. Deshalb danke ich abschließend jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Wir können stolz auf unsere Verwaltung sein, meine Damen und Herren. Ich gehe weiter, wir können stolz sein auf unsere gesamte Stadt. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die erste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Thema Flüchtlinge bewegt uns alle seit den letzten Tagen, Wochen, Monaten, schon seit einigen Jahren hier in der Stadt Frankfurt. Vieles ist schon gesagt worden, auch heute Abend hier in diesem Haus, und deshalb möchte ich mich in meinem Beitrag nur auf einige Aspekte beschränken.

 

Zunächst einmal ist es gut, dass es in unserer Stadt und in diesem Haus einen breiten Konsens gibt, was das Thema Flüchtlinge anbelangt, und dass die vorliegende Resolution so breit getragen wird - ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass der Konsens noch breiter ist, das ist er leider nicht.

 

                              (Beifall)

 

Es bestätigt aber, dass die politischen Parteien hier, zumindest die, die die Resolution tragen, auf breiter Front zusammenstehen, und das spiegelt auch die Solidarität in der Bevölkerung wider. In vielen Reden der letzten Monate haben wir betont, dass die Aufgabe der Aufnahme von Flüchtlingen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, und das ist auch etwas, was mir besonders am Herzen liegt, darauf möchte ich jetzt auch noch einmal kurz eingehen. Ich glaube, genau das ist in den letzten Wochen und Monaten besonders greifbar geworden. Wir alle sind jetzt gefragt, und wir alle sind auch in der einen oder anderen Weise betroffen oder mit involviert.

 

Die Dezernentinnen und Dezernenten sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, allen voran das Sozialdezernat, aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Hilfsorganisationen und Rettungsdienste, Kirchengemeinden und Initiativen und nicht zuletzt Hunderte Freiwillige haben dazu beigetragen, dass aus dem Zustrom der Geflüchteten eine Aufnahme einzelner Menschen wurde. Trotz mancher Unzulänglichkeit und Improvisation in den ersten Tagen ist es uns gelungen, an einem Wochenende über 1.100 Menschen Unterkunft und Verpflegung anzubieten. Für diese administrative Leistung und die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung können wir nur Danke sagen, und darauf können wir auch als Frankfurterinnen und Frankfurter wirklich stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Doch auch die Menschen, die nur mittelbar durch die Aufnahme der Flüchtlinge betroffen waren, haben Solidarität gezeigt. Der Oberbürgermeister hat es schon angesprochen, diejenigen Sportlerinnen und Sportler, die aus ihrer Halle vorübergehend ausgesperrt waren, haben zum Teil von anderen Sportvereinen Trainingszeiten in Hallen angeboten bekommen.

 

Jeder, der zu solchen pragmatischen Lösungen bereit ist und die eigenen Interessen für den Moment zurückstellt, leistet einen wichtigen Beitrag. Wir müssen auch alles daran setzen, dass diese Solidarität und dieses Engagement über einen langen Zeitraum anhalten. Denn wir wissen nicht, ob und eventuell wie oft sich die Wochenenden wie das vorletzte in der nächsten Zeit wiederholen werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Wiedereinführung der Grenzkontrolle hat zunächst einmal eine kurze Verlangsamung des Zuzugs bewirkt, aber es warten noch viele Menschen an der Grenze, und die können wir da nicht stehen lassen. Deshalb ist es gut, und wir haben heute auch schon darüber gesprochen, dass es mit .Frankfurt hilft. jetzt so eine Art Willkommensmanagement gibt, das schon geplant wurde, als wir noch von ganz anderen Zahlen ausgehen mussten, und das die ehrenamtliche Arbeit verfestigen soll, eine vorausschauende Arbeit des Sozialdezernates und der Stiftungen, dafür vielen Dank und große Anerkennung.

 

                              (Beifall)

 

Wir können also nicht absehen, wie viele Schutzsuchende noch zu uns kommen werden, aber was wir sicher sagen können ist, dass die meisten Menschen, die jetzt zu uns gekommen sind, für einige Jahre oder auch für immer hierbleiben werden. Die da zu erbringende Integrationsleistung erfordert von allen Beteiligten großen Einsatz und auch viel Geduld. Durch das herzliche Willkommen am Hauptbahnhof und auch durch die Berichterstattung in den Medien wurden bei den zu uns gekommenen Menschen sehr hohe Erwartungen geweckt. Deshalb sollten wir auch so ehrlich sein und sagen, dass es unter Umständen lange dauern kann, bis die meisten der jetzt angekommenen Menschen in der Lage sind, ein selbstständiges Leben hier zu führen und einer Arbeit nachzugehen. Auch das gehört zu dem dazu, worauf wir uns einstellen müssen.

 

Auch wenn die Mehrzahl der Flüchtlinge noch sehr jung und damit lernfähig und aufnahmebereit ist, lernt sich eine neue Sprache nicht von heute auf morgen, sie muss sich entwickeln. Auch der Erwerb eines Schulabschlusses oder einer beruflichen Qualifikation beziehungsweise einer Nachqualifikation braucht Zeit.

 

Gestern sprach ein Unternehmervertreter vom beschwerlichen Weg zur Beschäftigung. Hier werden wir, das heißt sowohl die Zugewanderten als auch diejenigen, die hier schon länger ansässig sind, auch Rückschläge und Enttäuschungen aushalten müssen. Deshalb ist es gut, dass die Stadt Frankfurt diese Integrationsaufgaben nicht gänzlich unvorbereitet treffen. Schon in den letzten Monaten sind verschiedene Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Spracherwerb und Qualifikation angestoßen worden. So kümmert sich zum Beispiel das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm mit seiner Agentur schon seit einiger Zeit um die Entwicklung neuer Modelle zur beruflichen Integration von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern.

 

Dabei müssen wir - da gebe ich dem Herrn Oberbürgermeister recht - noch viel kreativer und viel innovativer werden. Hier ist natürlich auch die Wirtschaft gefragt, deren Vertreter sich ja schon sehr deutlich zu den Chancen der Zuwanderung geäußert und auch positioniert haben. Jetzt müssen da auch Taten folgen.

 

Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, wie gesagt. Auch das Zusammenleben wird zum Teil neu eingeübt werden müssen, von beiden Seiten. Das erfordert ein wachsames Auge, und, wenn nötig, ein entschiedenes Eintreten gegen radikale und fanatische Tendenzen und Aktivitäten, von welcher Seite auch immer.

 

Außerdem, auch das wurde schon erwähnt, gehört es dazu, die Interessen der verschiedenen Gruppen nicht gegeneinander auszuspielen. Das ist wirklich das Fatalste, was passieren könnte. Neben den Neuzugewanderten dürfen wir die nicht vergessen, die aus anderen Gründen unserer Fürsorge bedürfen. Das ist eine große Aufgabe, aber ich bin mir sicher, dass wir diese stemmen können.

 

                              (Beifall)

 

Entgegen der in dem Antrag der BFF an die Wand gemalten Bilder von untragbaren Zuständen, die in wenigen Monaten in Frankfurt herrschen werden, denke ich, dass wir alles soweit in die Wege geleitet und über die letzten zwei Jahre eigentlich schon so gut vorbereitet haben, dass wir mit vereinten Kräften nicht in diese Zustände hineinlaufen werden.

 

                              (Beifall)

 

Ja, die Verwaltung und wir als Stadtgesellschaft können diese große Aufgabe schaffen, wenn - und das bringt mich zu meinem letzten Punkt - die erforderliche Unterstützung von Bund und Land bereitgestellt wird und die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Deshalb ist es richtig und wichtig, dass an die Verantwortung dieser beiden Ebenen in der Resolution noch einmal erinnert wird.

 

In Bund und Land tut sich ja auch einiges, aber ob dies ausreicht, ist noch ungewiss. Da bin ich jetzt auch ausnahmsweise einmal bei Ihnen, Frau Pauli, auch die sechs Milliarden Euro vom Bund, denke ich, werden nicht ausreichend sein. Was der Bund und das Land tun, reicht von der Beschleunigung der Asylverfahren, was natürlich auch nur im Rahmen des rechtlich Möglichen funktioniert, denn es gibt immer auch verschiedene Instanzen, die zu berücksichtigen sind - das ist auch gut, daran können und wollen wir auch nichts ändern -, über die Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten bis zu einer Erhöhung der pauschalen Zahlungen des Landes für jede untergebrachte Person an die Kommunen. Dazu haben Bund und Länder in den letzten Tagen einige Beschlüsse gefasst, die uns sicherlich weiterhelfen, aber die bestimmt nicht ausreichen. Auch da muss nachgebessert werden.

 

Natürlich gehören nicht zuletzt auch sinnvolle Hilfsmaßnahmen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge oder in den Staaten, die unmittelbar an diese angrenzen, dazu. Das Thema ist von Europa viel zu lange vernachlässigt worden. Nach der gestrigen Tagung der europäischen Regierungschefs besteht ein wenig Hoffnung, dass sich etwas ändert. Nicht zuletzt muss natürlich jeder der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union seinen Beitrag leisten. Man schafft es leichter, wenn man den Eindruck hat, dass auch andere sich bemühen, es zu schaffen. Bis dahin, bis zu einer hoffentlich vernünftigen europäischen Lösung oder zumindest bis zu vernünftigen Verfahren, die wir entwickeln werden, lassen Sie uns weiterhin in Frankfurt solidarisch und menschlich das Nötige tun.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte zu Beginn meiner Rede eines anmerken. Ich glaube, die Frage, mit welcher Haltung wir mit diesem Thema umgehen, wird sehr entscheidend sein. Da finde ich es schwierig, Herr Oberbürgermeister, dass Sie von einem Flüchtlingsproblem gesprochen haben.

 

                              (Beifall)

 

Herr Bürgermeister Cunitz hat vorhin die richtigen Worte gefunden, indem er von der Chance gesprochen hat, die auch in der Zuwanderung für uns liegen kann.

 

                              (Beifall)

 

Diese Haltung bringt uns in den nächsten Wochen und Monaten sehr viel weiter. Ich glaube auch, dass es das Wort Willkommenskultur wahrhaftig verdient hat, das diesjährige Wort des Jahres zu werden. Wenn man einmal über den Tellerrand hinausschaut, beschreibt der englische .The Guardian. das Wort Willkommenskultur sehr schön, nämlich als einmaligen deutschen Klang aus Bürokratensprache und Poetik. Dahinter versteckt sich sehr viel. Wir haben es in den Reden schon gehört, es geht darum, dass einerseits alle staatlichen Ebenen handeln, aber auch dass das bürgerschaftliche Engagement - ich begreife das einmal als Poetik - hier aktiv ist. Auf diese Willkommenskultur können wir in Frankfurt wirklich stolz sein, wie sie von der überwiegenden Mehrzahl der Menschen in Deutschland und in Frankfurt gelebt wird.

 

                              (Beifall)

 

Das verleitet dann auch einen GRÜNEN dazu, dass man zum ersten Mal sagen könnte, dass man uneingeschränkt stolz auf das eigene Land ist. Wäre da nicht die Situation, das gehört dann aber auch dazu, dass in Deutschland schon wieder Unterkünfte angezündet worden sind. Die Debatte heute bei uns zeigt aber auch, dass die Nazis hier in der Minderheit sind und es auch bleiben werden.

 

                              (Beifall)

 

Der Oberbürgermeister hat richtigerweise darauf hingewiesen, dass es natürlich auch die Gefahr der Stimmungsmache bei uns gibt. Wir müssen uns da nur anschauen, wer diese Resolution ablehnt, beispielsweise die BFF, und wer auch schon bei den Fragen in der Fragestunde versucht hat, Stimmungsmache gegen die Geflüchteten zu betreiben. Das müssen wir mit aller Entschiedenheit zurückweisen. Da bin ich auch Frau Professor Dr. Birkenfeld sehr dankbar, dass sie sagt, ich mache hier kein negatives Mapping von Flüchtlingsunterkünften mit, sondern hier steht der Schutz der Menschen im Vordergrund. Da hat sie unsere volle Unterstützung. Vielen Dank dafür!

 

                              (Beifall)

 

Die Bundeskanzlerin hat heute Morgen in ihrer Regierungserklärung gesagt, dass der Umgang mit Flüchtlingen unseren Kontinent auf lange Sicht prägen wird. Ich glaube, das heißt übersetzt für Frankfurt, wir müssen alles dafür tun, dass die Willkommenskultur erhalten und lebendig bleibt, aber auch, dass aus der Willkommenskultur unbedingt eine Integrationskultur für die neuen Frankfurterinnen und Frankfurter werden muss. Wir setzen alles daran - Sie haben es in den Reden aller Dezernentinnen und Dezernenten heute gehört -, dass wir unserer Verantwortung für die Geflüchteten möglichst gut gerecht werden. Wir müssen auch feststellen, dass die Stadt Frankfurt und die hier lebenden Menschen in den letzten Wochen Beachtliches geleistet haben.

 

Jutta Ditfurth, ich glaube, das war ein schräges Bild, das da vorhin von Ihnen gezeichnet wurde. Ja, es läuft vielleicht noch nicht von Anfang an alles so, wie man es sich wünscht. Das stimmt. Jeder kann wahrscheinlich auch aufzählen, was man sich an der einen oder anderen Stelle anders gewünscht hätte, gar keine Frage. Aber insgesamt wird hier wirklich Beachtliches geleistet, und es läuft insgesamt auch wirklich gut, was die Aufnahme von Flüchtlingen angeht. Darauf können wir stolz sein.

 

Ich habe gesagt, es ist eine Kraftanstrengung, die wir hier vollziehen müssen. Deshalb ist es wichtig, dass wir in unserer gemeinsamen Resolution von CDU, GRÜNEN und SPD vor allem auch Dank aussprechen. Dank denen, die sich hier wirklich unermüdlich um gute Lösungen kümmern. Das sind natürlich städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die der Hilfs- und Flüchtlingsorganisationen, aber eben auch die vielen Freiwilligen, die im Zweifel auch schneller waren mit der Koordination ihrer Hilfe. Auch denen gilt unser größter Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die freiwilligen Helferinnen und Helfer sind quasi die Personifizierung der Willkommenskultur. Es ist auch gut, dass endlich .Frankfurt hilft. an den Start gegangen ist. Dort findet Vernetzung statt und man kann die vielen Anrufe, E-Mails, Facebook‑Nachrichten, die man so bekommt, endlich dorthin verweisen und sagen, hier könnt ihr helfen und es wird euch gesagt, welche Hilfe tatsächlich auch gefragt ist. Das ist an dieser Stelle das Entscheidende.

 

Ich habe es gesagt, zunächst geht es darum - wir haben es auch heute von den Dezernentinnen und Dezernenten gehört -, für alle Geflüchteten eine Unterkunft und die Versorgung mit dem Nötigsten sicherzustellen. Wir wissen aber auch, dass das gerade in Frankfurt nicht einfach ist. Wir können stolz darauf sein, und das vergessen wir manchmal, wenn wir nicht häufig genug nach anderen Städten schauen, dass es bei uns keine Zeltlager gibt, in denen Menschen leben, und dass wir möglichst kleine Unterkünfte haben, in denen die Flüchtlinge unterkommen. Das ist das, wofür unsere Stadt steht, und darauf sollten wir stolz sein. Das kommt nicht einfach so. Das hat mit harter Arbeit zu tun, die alle Dezernentinnen und Dezernenten gemeinsam mit der Koalition stemmen, dafür noch einmal herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Es ist eben die Aufgabe der Stadtgesellschaft, sich dem Thema Integration jetzt noch mehr zu widmen. Ich habe es gesagt, der Willkommenskultur muss jetzt unbedingt eine Integrationskultur folgen. Da sind wir in Frankfurt aber auch schon richtig weit. Olaf Cunitz hat vorhin zu Recht darauf hingewiesen, dass wir beim Thema Integration mit dem Integrations- und Diversitätskonzept von Dr. Nargess Eskandari‑Grünberg vorbildlich aufgestellt sind. In den vergangenen Jahren wurde das immer als nicht so wichtig hingestellt: Schön viel Text, aber was folgt daraus? Heute kann uns genau dieser Text, diese Handlungsmaßnahmen, die darin beschrieben sind, weiterhelfen, um die vielen Geflüchteten, die hier bleiben werden - da müssen wir uns nichts vormachen -, wirklich in unsere Stadt zu integrieren. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die Arbeit!

 

                              (Beifall)

 

Hätte die Fragestunde noch länger gedauert, hätten wir noch vieles gehört, was die Stadt Frankfurt tut. Da kann jetzt jeder Prioritäten setzen, was er als erste Frage in der aktuellen Situation für wichtig hält, ob es der Karnevalsverein in Fechenheim ist oder vielleicht das Thema Flüchtlinge. Das muss jeder für sich beantworten.

 

                              (Beifall)

 

Auf meine Frage an Frau Sorge, was denn die Stadt bei den Themen Bildung und Spracherwerb tut - die Antworten liegen vor -, hätte sie viel berichten können. Ich will nur auf zwei Punkte eingehen. Der Erste ist: Aktuell haben natürlich nicht alle Menschen Anspruch auf einen Integrations- oder Sprachkurs. Das ist ein Problem. Das können nicht wir lösen, das muss woanders gesetzlich gelöst werden. Aber was macht die Stadt Frankfurt? Die VHS bietet auch für andere Menschen ohne diesen Anspruch Sprachkurse an. Das ist entscheidend. Herzlichen Dank, das ist auch ein Teil von Willkommenskultur!

 

                              (Beifall)

 

Ganz entscheidend finde ich auch, wie die Stadtbücherei sich um Flüchtlinge kümmert. Es gibt hier einen vereinfachten Zugang zu ihren Angeboten durch ein vereinfachtes Anmeldeverfahren. Wir wissen um die Situation, wie viele Dokumente die Leute dabeihaben beziehungsweise eben nicht. Und auch, dass es hier einen Erlass der Gebühren gibt, ist gelebte Willkommenskultur. Auch hierfür herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Frau Ross hatte nach den gesundheitlichen Leistungen gefragt, die die Stadt Frankfurt erbringt. Hier hätte Rosemarie Heilig auf viele freiwillige Maßnahmen verweisen können, die die Stadt Frankfurt, das Stadtgesundheitsamt und das Sozialdezernat gemeinsam finanzieren. Auch das gehört für uns dann zu genau diesem Thema. Es ist auch richtig, dass der Bund endlich mehr beim Thema Wohnraumversorgung tun muss, gar keine Frage. Das Land, es ist noch einmal angesprochen worden, legt noch mehr Geld drauf, sodass auch Frankfurt etwas abbekommt. Aber wir dürfen es uns an dem Punkt auch nicht so einfach machen, Frau Pauli, zu sagen, es gibt so und so viel Büroleerstand. Sie wissen ganz genau, dass es auch Regelungen gibt, dass beispielsweise keine Teppichböden in Räumen für Flüchtlinge liegen dürfen. Das ist aber in Büros so. So einfach ist es also an der Stelle auch nicht.

 

Das gelbe Licht blinkt, das ist schade. Ich will aber eines nicht verschweigen. Ich habe gesagt, das Integrations- und Diversitätskonzept bringt uns wirklich voran, auch das AmkA bringt uns mit seiner 25‑jährigen Erfahrung voran. Auch gerade die Multikulturalität unserer Stadt hilft uns ungemein, die Flüchtlinge aufzunehmen. Gleichzeitig wissen wir, dass es nicht immer einfach sein wird, wenn es um das Zusammenleben geht, darauf werden wir uns in den nächsten Jahren einstellen müssen. Denn auch für uns ist klar, dass die Basis für unser friedliches und gleichberechtigtes Zusammenleben die Werte und Gesetze einer demokratischen, pluralistischen und offenen Gesellschaft sind. Da gilt es, diese Werte auch immer wieder zu vermitteln und einzufordern, und das von allen Beteiligten, von alteingesessenen Frankfurterinnen und Frankfurtern und von den neuen Frankfurterinnen und Frankfurtern.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion! Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Man mag es nicht glauben, aber das ist in der gesamten Debatte ein bisschen untergegangen, für mich kam eigentlich die Erkenntnis des Tages von jemandem, den man bei dieser Debatte hier eigentlich nicht sieht: Herrn Hübner. Er hat bei seiner Rede zum sauberen Frankfurt in seinen Ausführungen in einem Nebensatz unter .ferner liefen. gesagt: .Frankfurt ist eine Einwanderungsstadt.. Ja, Herr Hübner, Frankfurt ist eine Einwanderungsstadt und Deutschland ist ein Einwanderungsland. Ich gehe einmal davon aus, es ist ein Stück weit auch die Altersweisheit, auf die dieser Satz zurückgeht. Es ist gut so, dass Sie zumindest jetzt hinter diese Erkenntnis gekommen sind, dass Frankfurt eine Einwanderungsstadt ist. Wenn Sie Frankfurt als Einwanderungsstadt sehen, dann sehen Sie entsprechend auch die Herausforderungen und die Chancen, die sich aus der Frage der Einwanderung von Menschen, die nach Frankfurt kommen, ergeben. Ich würde nicht nur sagen, es ist Willkommenskultur, ich würde sagen, es ist Multikulturalität, die Frankfurter Kultur der Vielfalt, ich würde sagen, dass Frankfurt mittlerweile eine eigene Frankfurter Kultur der Vielfalt hat, die uns in den letzten Jahren und Jahrzehnten bereichert hat und uns auch für die Zukunft bereichern wird. Ich finde, das ist schon eine bedeutsame Erkenntnis für jemanden wie Herrn Hübner, der sich hier hinstellt und festlegt, für sich zumindest, Frankfurt ist eine Einwanderungsstadt. Herr Hübner, es ist an dieser Stelle gut, dass diese Entwicklung bei der BFF, vormals FREIE WÄHLER, stattfindet, zumindest in der Rhetorik, auf dem Papier, in ihrer Resolution ist es noch nicht festzustellen. Daran müssen Sie noch ein bisschen feilen und arbeiten.

 

Ich will mit drei Punkten, drei Feststellungen, anfangen. Es wurde heute viel über die Flüchtlingssituation geredet. Über das, was der Magistrat macht, wurden viele Danksagungen geäußert. Es ist selbstverständlich, dass bei allem, was wir hier machen, ein Rädchen in das andere greift. Ich glaube auch, Frau Ditfurth, das Thema Flüchtlinge und die Flüchtlingssituation ist kein Thema, dass dazu genutzt werden sollte, um mit dem Finger auf andere zu zeigen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn jemand eine gute Idee hat, wenn jemand helfen und unterstützen will, dann, glaube ich, sind wir in Frankfurt insoweit aufgestellt - das gilt für alle politischen Parteien, die an der Resolution beteiligt sind, aber darüber hinaus gilt das auch für den Magistrat und für den Oberbürgermeister -, dass für diejenigen mit guten Ideen immer eine Tür offen steht. Ob sie zu Frau Professor Dr. Birkenfeld, zum Oberbürgermeister, zu Herrn Frank oder einfach zur Verwaltung gehen und sagen, es gibt eventuell Räumlichkeiten, die zu prüfen sind, die Situation am Hauptbahnhof könnte noch einmal verbessert werden, schaut doch einmal, ob wir da noch mal Personal hinschicken und so weiter. Dann ist man da auch hinterher. Aber ich denke nicht, dass das Thema Leben von Menschen, die nach Deutschland, nach Europa kommen, aus Angst vor Verfolgung, vor Krieg und vor Tod, genutzt beziehungsweise instrumentalisiert werden sollte, um zu sagen, dass die eine Partei in der moralethischen Debatte weiter ist als die andere. Ich glaube, neben der Moralethik gibt es eine Verantwortungsethik, der wir als Politiker dieser Stadt und in diesem Land gerecht werden müssen.

 

                              (Beifall)

 

Diese Verantwortungsethik bedeutet für mich, das ist auch der Konsens der gesellschaftlichen Mitte, zum einen Hilfsbereitschaft, überall dort, wo wir Hilfe leisten können. Der zweite Punkt des gesellschaftlichen Konsenses der Mitte ist es, jeglichen rassistischen Tendenzen entgegenzutreten, egal wo, ob hier in Frankfurt, in Hessen, in Ostdeutschland oder anderswo in der Bundesrepublik. Das ist der Konsens der gesellschaftlichen Mitte: Hilfsbereitschaft und kein Rassismus, gerade gegen Menschen, die versuchen, sich hier ein zweites Leben aufzubauen, und die nach Deutschland kommen und von uns Schutz erwarten, und auch auf Schutz hoffen können. Ich glaube, am Ende ist das, was wir jetzt in Syrien oder im Irak sehen, eine humanitäre Katastrophe. Wir haben bisher in der Bundesrepublik und in Mitteleuropa diese humanitäre Katastrophe aus der Flüchtlingsperspektive gesehen, also aus der Perspektive der Flüchtlingspolitik. Die andere Seite der Medaille ist eben, dass die Flüchtlingspolitik auch Asylpolitik ist. Die humanitäre Katastrophe, die wir im Fernsehen gesehen haben, hat jetzt mehrere Gesichter bekommen, nämlich die derer, die nach Deutschland kommen, um Hilfe zu erhalten, und ich glaube, die in Frankfurt auch Hilfe erwarten können. Das ist für mich insgesamt der gesellschaftliche Konsens und quasi der Gradmesser und die Richtlinie, nach der wir als Sozialdemokraten handeln.

 

                             (Beifall)

 

Wir sehen die Chancen und wollen sie auch nutzen. Auch hier, glaube ich, das haben schon mehrere Rednerinnen und Redner angesprochen, hat der Bund seine Verantwortung. Es gibt schon mehrfach die Diskussion zu sagen, selbstverständlich wäre es hilfreich, wenn beispielsweise die Gelder des Bundes direkt an die Kommunen überwiesen werden würden, dass die Gelder nicht über die Länderhaushalte dann irgendwie versickern, sondern direkt dort ankommen, wo die Hilfe bereitgestellt wird. Aber letztendlich, bei allen Appellen von der Bundesebene, die ich ausdrücklich begrüße - denn auch da gibt es den gesellschaftlichen Konsens zu sagen, wir müssen helfen, wir wollen vorbildlich sein bei der Hilfsbereitschaft in Europa -, liegt die Auseinandersetzung, die harten Fragen der Unterbringung, die harten Fragen der Integration, die harten Fragen der unbegleiteten Minderjährigen, die in den Städten und Kommunen ankommen, oder die Frage des Umgangs mit Schulpflichtigen bei den Städten und Kommunen. Frau Professor Dr. Birkenfeld kennt auch diese Sorge, zum einen gibt es die Schulpflichtigen, dann aber auch die Schulberechtigten. Das wurde auch immer nur am Rande angesprochen.

 

Wie geht man damit um? Wie schafft man auch dort Angebote? Das sind alles Fragen, die eben nicht auf Bundesebene beantwortet werden, sondern ganz konkret bei uns in der Kommune, bei der Verwaltung, bei den Menschen, die hier vor Ort Hilfsbereitschaft zeigen und helfen. Das ist der Nahkampf auf kommunaler Ebene. Ich würde mir tatsächlich wünschen, dass die Gelder vom Bund direkt dort ankommen, wo sie benötigt werden und nicht über den Umweg des Landes. Aber auch hier, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, neige ich nicht dazu, mit dem Finger auf die Landesebene oder auf die Bundesebene zu zeigen. Wir müssen alle gemeinsam an einem Strang ziehen, um diese gesellschaftliche Herausforderung - und ich neige nicht zur Aufgeregtheit, weder in die positive noch in die negative Richtung - auch gemeinsam meistern zu können, sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene, und auch auf kommunaler Ebene. Nur so, gemeinsam, wenn diese Rädchen, die ich anfangs erwähnt habe, ineinandergreifen, also alle Ebenen, die Parteien und der Magistrat zusammenwirken, nur dann kann es auch funktionieren. Ich glaube, in Frankfurt funktioniert das ganz gut.

 

Ich möchte aber auch noch einmal etwas ansprechen. Die Menschen fliehen und verlassen ihre Heimatländer. In diesem Zusammenhang gibt es oft diese Debatten, Sie kennen das, dass viele junge Männer kommen. Dazu muss man auch wissen, dass die meisten, die flüchten, leider auf illegalem Wege flüchten müssen, um überhaupt nach Europa zu kommen. Das heißt, sie flüchten beispielsweise über das Mittelmeer und nehmen sehr viele Gefahren auf sich. Meistens ist es so, dass die jungen Männer erst einmal losgeschickt werden und versuchen, wenn sie angekommen sind, ihren Familien Hilfe zu leisten und ihre Kinder und Frauen zu holen. Das ist mir noch einmal wichtig zu sagen, weil es teilweise die Bilder gibt - Herr Hübner lächelt schon -, dass es vor allem junge Männer sind, die hierher kommen und dann die ganzen Klischees aufgebaut werden, mit Kriminalität und so weiter und so fort. Nein, es ist eine rein pragmatische und technische Frage, dass die Menschen ihr eigenes Leben stärker in Gefahr bringen, um ihre Familien später aus der Todesgefahr herauszuholen. Das ist der Hintergrund.

 

Und weil diese Menschen unter Todesgefahr nach Deutschland und Europa kommen, teile ich auch das, was Frau Professor Dr. Birkenfeld gesagt hat: Gebt diesen Menschen auch einmal Zeit, um auszuruhen. Lasst uns nicht gleich versuchen, aus der politischen Auseinandersetzung ein Instrument zu machen. Ich sage es etwas zugespitzt, möchte aber auch niemandem auf die Füße treten: Lasst uns nicht darüber Diskussionen führen, wer noch stärker Hilfsbereitschaft gezeigt hat, wer mehr Fotos gemacht hat und wer als Erster am Bahnhof war. Die Menschen brauchen erst einmal Ruhe, wollen erst einmal ankommen, wollen ihre Traumata verarbeiten und brauchen erst einmal menschlichen Schutz nach der humanitären Katastrophe, der sie entronnen sind, und die jetzt für sie erst einmal für eine kurze Zeit ein Ende hat. Die nächste Auseinandersetzung fängt dann bei den geflohenen Menschen an, indem sie sich die Frage stellen, was mache ich jetzt mit meiner Familie, die ich auch retten will. Deshalb mein Appell: Gebt den Menschen auch die Ruhe und den Frieden in Deutschland anzukommen und sich hier langsam, aber sicher eine zweite Heimat aufzubauen.

 

Dann komme ich zum zweiten Punkt, der Frage nach der Integration. Tatsächlich müssen wir aus den Fehlern lernen, und - Manuel Stock und verschiedene Dezernenten haben es erwähnt - wir haben aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Ich persönlich hatte Schulkollegen aus dem ehemaligen Jugoslawien, mit denen bin ich sechs, sieben oder acht Jahre zur Schule gegangen, dann mussten sie das Land wieder verlassen. Die waren super integriert, die sind auf das Gymnasium gegangen, sind dann aber nicht ins ehemalige Jugoslawien zurückgegangen, sondern nach Amerika. Ich glaube, aus diesen Fehlern müssen wir lernen, indem wir sagen, diese Menschen kommen her, um sich ein Leben aufzubauen, diese Menschen kommen her und werden wahrscheinlich Kinder bekommen, die nichts anderes gesehen haben als die Bundesrepublik. Das wird ihre Heimat, sie kennen nichts anderes, nicht Syrien und nicht den Irak, sondern die Bundesrepublik Deutschland und Frankfurt. Diesen Menschen und ihren Kindern eine Heimat zu ermöglichen, ihnen die Möglichkeit zu geben, zur Schule zu gehen oder in Arbeit zu kommen, ihnen eine Unterkunft zu geben, das ist, neben der Frage der Unterbringung, die größte Herausforderung, und die will ich auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich komme dann auch zum Ende. Ich will hier kein Wasser in den Wein schenken, aber es kommen keine 500.000 oder 600.000 Flüchtlinge, die genau in den Arbeitsmarkt passen, so wie wir uns das vorstellen. Nein, diese Menschen brauchen Sprachkurse, das wurde erwähnt, diese Menschen brauchen Weiterbildungsmaßnahmen, diese Menschen müssen erst einmal ankommen. Das braucht Personal, das braucht Räumlichkeiten und das braucht Instrumente, deswegen bin ich auch gegen den Begriff Konjunkturprogramm. Nein.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Josef, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Diese Menschen sind kein Konjunkturprogramm, diese Menschen brauchen humanitären Schutz von uns und müssen sich dann integrieren. Ich bleibe dabei, ich komme dann zum Schluss, ich weiß nicht, wie viele kommen, ob es 10.000, 20.000 oder 100.000 Menschen sind, aber eines weiß ich, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Josef, Sie sind bereits eine Minute über Ihrer Redezeit.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

.es ist unsere verfluchte Pflicht, diesen Menschen humanitär zu helfen, und da sind wir in Frankfurt gut aufgestellt.

 

Vielen Dank, meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Damen und Herren!

 

Normalerweise bin ich der Ansicht, dass man dem Gedankengut, dass aus diesem BFF‑Antrag spricht, nicht zu viel Aufmerksamkeit verschaffen sollte, aber heute finde ich es doch nötig, ein paar Worte dazu zu sagen. Wie von Ihnen nicht anders zu erwarten, meine Damen und Herren von der BFF, haben Sie sich mit Ihrem Antrag wieder einmal eine der schwachen Gruppen in der Gesellschaft ausgesucht. Erst waren es bei Ihnen die Ausländer beziehungsweise Migranten, dann Muslime, jetzt die Menschen, die vor Krieg und Not zu uns fliehen und eine sichere Obhut suchen. Diesen wollen Sie, in diesem Antrag nachzulesen, unter anderem grundgesetzwidrig die Sozialleistungen kürzen oder Sie schlagen eine Sonderunterbringung bestimmter Flüchtlingsgruppen vor. Dafür sollten Sie sich schämen. Ich finde das furchtbar.

 

                              (Beifall)

 

Rein sprachlich kann man deutlich erkennen, wenn man sich Ihren Antrag anschaut, dass Sie versuchen, Angst zu schüren, indem Sie mit Begriffen wie Ansturm, Illegalität, Gesetzesverstöße, ungesteuerter Einwanderung und so weiter ein Zerrbild in den Raum stellen. Das könnte man vielleicht noch ignorieren, angesichts der Tatsache, dass Ihre Brüder und Schwestern im Geiste es in Frankfurt über Monate hinweg nicht vermocht haben, mehr als 15 bis 25 Retter des Abendlandes zusammenzubekommen. Dass sich an diesen lächerlichen Aufzügen einer Ihrer Stadtverordneten beteiligt und es ihn nicht stört, dass er sich dabei in der Gesellschaft stadtweit und landesweit bekannter Neonazis befindet, macht deutlich, wie nah Sie am braunen Sumpf gebaut haben. Das ist abstoßend.

 

                              (Beifall)

 

Leider können wir aber Ihren Antrag schon deswegen nicht ignorieren, weil immer wieder die Gefahr besteht, dass auch die CDU sich Vorteile davon verspricht, sich dumpfer Ängste zu bedienen. Da kann sie noch so viele Resolutionen schreiben, wie sie will. Ich verweise da auf die seltsamen Anträge einiger CDU-Ortsbeiratsfraktionen zu den sogenannten Ehrenmorden. Das ist noch gar nicht lange her. Leider hat im Ortsbeirat 7 auch die SPD-Fraktion dem Antrag zugestimmt. Ich verweise auf den Wunsch der Frankfurter CDU nach einem Burka-Verbot, damit sind Sie selbst auf dem eigenen Parteitag gescheitert. Ich verweise vor allem auf die unsägliche Kampagne eines gewissen Herrn Koch und seiner Hessen-CDU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft. Das alles ist noch nicht so lange her und es ist fast alles passiert, wenn es bei Wahlen scheinbar eng wurde. Dieses Liebäugeln mit rechtspopulistischen Positionen verschärft die Situationen und macht die Forderungen der Rechtsaußenpopulisten salonfähig. Also, lassen Sie das.

 

                              (Beifall)

 

Und wie weit Teile der Parteien mit dem großen C dabei zu gehen bereit sind, sehen wir im Moment an Ihren Stammtischbrüdern in Bayern. Da sind sich der CSU‑Minister-präsident Seehofer und der ungarische Staatschef Orban in der Flüchtlingsfrage ziemlich einig.

 

                              (Beifall)

 

Ausgerechnet mit Herrn Orban, der in voller Fahrt auf einen autoritären Nationalstaat zusteuert und dem nicht nur wir LINKE., sondern auch Herr Oppermann von der SPD bescheinigt, dass er die Menschenrechte mit Füßen tritt. Ausgerechnet mit diesem Herrn Orban zeigt sich Ihr Ministerpräsident oder der Ministerpräsident Ihrer Schwesterpartei einig. Das finde ich ziemlich beunruhigend.

 

Beruhigend dagegen ist, dass sich in Frankfurt immer wieder Bürgerinnen und Bürger sämtlichem rechtspopulistischen Unfug entgegenstellen. Wie auch heute Nachmittag hier vor dem Römer, da hat das Netzwerk Konkrete Solidarität dazu aufgerufen, gegen Rassismus, Faschismus und für Flüchtlinge Stellung zu beziehen. Die Menschen, die da heute standen und für eine Position eingetreten sind, die dieser Stadt Frankfurt auch gut ansteht, das sind tatsächlich Bürgerinnen und Bürger für Frankfurt und mit denen sind wir LINKE. uns auch völlig einig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir sind, obwohl wir gefragt wurden, nicht als Mitantragsteller auf die Resolution draufgegangen, weil wir derartige Papiere, auf denen letztlich nur Selbstverständlichkeiten stehen, für überflüssig halten. Was steht in der Resolution? Darin steht, dass in der Tat viele Flüchtlinge zu uns kommen. Das hat sich inzwischen ja auch herumgesprochen. Dann steht darin, dass Frankfurt die Flüchtlinge in der Stadt willkommen heißt und natürlich dass die Stadtverordnetenversammlung sich ganz ausdrücklich bei allen Helfern und allen Ehrenamtlichen bedankt. Dem kann man zustimmen. Es wurde auch schon vielfach erwähnt. Wir glauben allerdings nicht, dass es damit alleine getan ist. Wir glauben, wenn man über das Thema spricht, sollte man durchaus auch klare Forderungen an Bund und Land formulieren, was jetzt eben nicht der Fall ist, um nämlich genau das Ziel zu erreichen, das in der Resolution erwähnt ist, nämlich dass die Integration gelingt und das friedliche Zusammenleben in Frankfurt gewahrt bleibt. Das ist letztlich das Ziel, das wir alle haben.

 

Das sind aus unserer Sicht die wesentlichen Forderungen, die in so etwas hineingehört hätten: Erstens, dass der Bund den Kommunen die finanziellen Lasten im Zusammenhang mit der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge abnehmen muss. Wir sehen den Bund in der Pflicht, diese Kosten zu übernehmen und sie nicht auf die Kommunen abzuwälzen, eben damit die Kommunen sich auf die Aufgaben konzentrieren können, die dann kommen, nämlich anerkannte Asylbewerber vor Ort in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Punkt wird auch in der gemeinsamen Resolution angesprochen, aber er wird unserer Meinung nach nicht ausreichend deutlich gemacht.

 

Zweitens müssen dringend Arbeitsverbote für Flüchtlinge aufgehoben werden. Wer seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann, gewinnt Selbstvertrauen und ist damit auf dem besten Weg, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Sie einmal kurz unterbrechen, Frau Rinn, weil die Geräuschkulisse aus dem Hintergrund des Saales beeindruckende Ausmaße erreicht hat. Sie können jetzt fortfahren.

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(fortfahrend)

 

Deswegen muss der Gesetzgeber dafür sorgen, dass Asylbewerber, die in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, dies auch dürfen, was im Moment nicht der Fall ist.

 

                              (Beifall)

 

Drittens muss umgehend dafür gesorgt werden, dass die Asylverfahren beschleunigt werden. Ich weiß, dass da einiges im Schwange ist, aber es ist wirklich ein sehr dringendes Anliegen, weil auch im Sinne der Flüchtlinge Asylverfahren in der Regel nicht länger als drei Monate dauern dürfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Viertens ist es dringend erforderlich, dass weitere Länder als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden. Das ist hinsichtlich der Aufnahmekapazitäten unerlässlich, aber auch für die Betroffenen selbst. Denn denjenigen, die ohne Chance auf Anerkennung ihrer Asylanträge hierherkommen, sollten keine falschen Hoffnungen gemacht werden.

 

                             (Beifall)

 

Das ist interessant, weil auch CDU und SPD in Berlin letztendlich vereinbart haben, die Liste der sicheren Herkunftsländer zu erweitern und auch Frau Schubring hat es eben in ihrer Rede erwähnt. Aber hier im Land Hessen hat die CDU vorgestern im Landtag in namentlicher Abstimmung samt und sonders dagegen gestimmt. Ich bin gespannt, ob es dafür eine Erklärung gibt. Wir kennen es aus Frankfurt, dass die CDU vor den GRÜNEN einknickt, aber dass es auch auf Landesebene in einer so wichtigen Frage schon so weit ist, finde ich dann doch ein wenig traurig.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt noch eine Reihe von weiteren Maßnahmen, die wir für notwendig halten, wie zum Beispiel endlich ein Einwanderungsgesetz, aber die vorgenannten Maßnahmen sind die, die aus unserer Sicht kurzfristig wichtig sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir lehnen den Antrag der BFF ab, weil dieser Forderungen enthält, die weit über das Ziel hinausschießen und im Übrigen, so wie sie formuliert sind, in der Tat dazu beitragen können, Ressentiments zu schüren und Panik zu verbreiten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir freuen uns darüber, dass die Stadt Frankfurt in den letzten Wochen mit der Hilfe sehr vieler Ehrenamtlicher so vorbildlich alle Herausforderungen gemeistert hat. Wir hoffen, dass auch in Zukunft, wie es in der Resolution formuliert ist, die Integration gelingt und das friedliche Zusammenleben gewahrt bleibt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe meinen Vorrednerinnen und Vorrednern ziemlich genau zugehört und mit ganz wenigen Ausnahmen hat niemand von ihnen Recht und Gesetz bemüht. Deswegen sehen Sie es mir nach, dass ich meine Rede etwas anders beginne, als die Kolleginnen und Kollegen zuvor. Ich schwöre, dass ich den Nutzen des deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm wenden werde. So lautet verkürzt der Amtseid des Bundespräsidenten und der Bundeskanzlerin nach Artikel 56 und 64 des Grundgesetzes.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die aktuelle Politik ungesteuerter Zuwanderung und die auch heute wieder willkürliche Verwendung von Begriffen wie .Flüchtlinge., .Asylbewerber. oder .Zuwanderer. trägt augenblicklich in keinster Weise diesem Amtseid Rechnung.

 

                              (Beifall)

 

Im Gegenteil, der Deutschland bereits jetzt schon ereilte Schaden, den die Politik aus Berlin verursacht hat und der überhaupt nicht den Nutzen des deutschen Volkes mehrt, ist groß und vielleicht sogar irreparabel.

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich kurz die Rechtslage darstellen. Ausgangspunkt ist Artikel 16a Absatz 1 unseres Grundgesetzes, in dem heißt es: .Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.. Darauf kann sich gemäß Absatz 2 nicht berufen, wer aus einem anderen Mitgliedsstaat der EU oder aus einem Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtstellung der Flüchtlinge - da sind sie - und der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. Ungeachtet dessen sind darüber hinaus Kriegsflüchtlinge vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen im unmittelbaren Nachbarland des Krieges zu registrieren und zu betreuen. Das ist geltendes Recht.

 

                              (Beifall)

 

Daher sind die erst jetzt und meines Erachtens viel zu spät von der Bundesregierung eingeleiteten Bemühungen einer Hilfe vor Ort zu begrüßen. Selbstverständlich sind auch die viel zu zaghaften Grenzkontrollen, die eine geordnete Einreise in das Bundesgebiet garantieren, ebenfalls zu begrüßen. Die fehlende, nicht nur begriffliche Unterscheidung von Kriegsflüchtlingen, Wirtschaftsasylanten und sich unberechtigt in der Bundesrepublik Deutschland Aufhaltenden, schadet den Menschen, die unsere Hilfe jetzt und hier augenblicklich - damit meine ich auch augenblicklich und nicht zwangsläufig dauerhaft - am Dringendsten brauchen.

 

                              (Beifall)

 

An diese Normen und Rechtsgrundsätze wurde sich bisher nicht gehalten. Laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind von Januar bis August 2015 allein aus Albanien, dem Kosovo und Serbien rund 60.000 Menschen zu uns gekommen. Das sind nur die, die bisher einen Antrag gestellt haben, liebe Kolleginnen und Kollegen. Die Zahl derer, die hier sind und noch gar keinen Antrag gestellt haben, ist mindestens genauso groß, wahrscheinlich noch größer. Ihnen stehen nur circa 55.000 eigentlich Betroffene aus Syrien und der übrigen arabischen Welt gegenüber. Hier stellt sich doch zwangsläufig die berechtigte Frage, wem hier und heute unsere Hilfe gilt?

 

                              (Beifall)

 

Während andere europäische Staaten - da sehen wir in der Tat einen großen Widerspruch zu den LINKEN. - längst begriffen haben, dass nicht Europa, sondern insbesondere Deutschland und Schweden ein sogenanntes Flüchtlingsproblem haben, stellt sich die Bundesrepublik Deutschland in völlig falschem Verständnis der gegenwärtigen Rechtslage auf die Hinterbeine und kritisiert ihre Nachbarn. Dass dies auch noch bei Ungarn geschieht, eben diesem Ungarn, dem wir zu einem nicht zu gering schätzenden Umfang mit der Öffnung des Grenzzauns vor 26 Jahren die Wiedervereinigung unseres Vaterlandes mit zu verdanken haben, grenzt gerade zu an Schizophrenie.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Wir feiern hier 25 Jahre Einheit, dass haben wir den Ungarn zu verdanken, und alles, was kommt, ist übelste Kritik. Ich finde das außerordentlich unangemessen.

 

Außerdem lässt die Politik der Bundesregierung die Kommunen und damit uns alle hier im Regen stehen, in erster Linie die Sozialdezernentin - der auch unser Dank gebührt, das ist keine Frage -, aber auch alle Frankfurterinnen und Frankfurter. Wir sollen nun auslöffeln, was die völlig von der Realität entfernten Damen und Herren in Berlin, allen voran die Bundeskanzlerin, uns hier eingebrockt haben. Selbstverständlich - das hören Sie von uns, der gesamten BFF-Fraktion - gilt allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Stadt unser Dank für ihr Engagement und das, was sie überdurchschnittlich leisten.

 

                              (Beifall)

 

Das können Sie auch nicht wegreden, zu dem stehen wir. Wir stehen aber auch zu den Bürgergesprächen, die wir führen und zu den Bedenken derer, die jetzt keinen Sport mehr machen können, wo der Schulsport ausfällt - zum Beispiel in der Franz-Böhm-Schule, man kann viele Beispiele nennen -, wir sind dazu verpflichtet, auch diese Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern ernst zu nehmen. Der Oberbürgermeister sprach es an und wir waren ihm sehr dankbar dafür, das ist ein sehr sensibles Thema mit einem sehr fragilen sozialen Gefüge. Es ist in der Tat noch überhaupt nicht raus, da stimme ich Oberbürgermeister Feldmann zu, ob der Satz .Wir schaffen das. auch seine Umsetzung findet, ob wir das wirklich schaffen. Dazu gehört sehr viel, aber es gehört auch dazu, die Bedenken der Bürgerinnen und Bürger auf der Straße ernst zu nehmen.

 

Die Politik der Verantwortlichen in Berlin trägt summa summarum nicht dazu bei, dass den eigentlich berechtigten Flüchtlingen, für die der Artikel 16a des Grundgesetzes seinerzeit neu geschaffen worden ist, die Hilfe zuteilwird, die ihnen zusteht. Mit unserem Antrag NR 1267 verfolgen wir den richtigen Weg. Übrigens, die Kolleginnen und Kollegen in Brüssel verfolgen den Antrag auch, schauen Sie einmal, was in Straßburg und Brüssel mittlerweile diskutiert wird, nämlich den Menschen zu helfen, die unsere Hilfe benötigen und denjenigen, die keinen Anspruch auf Asyl oder Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, den Zutritt in das Bundesgebiet zu verweigern. Dies ist sowohl Ausdruck von Gerechtigkeit als auch wirklicher ehrlicher Humanität. Insofern fordern wir Bürger Für Frankfurt alle Verantwortlichen in Bund, Land und Stadt auf, zu einer auf Recht und Gesetz fußenden Politik zurückzukehren.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Noch einmal guten Abend, auch denen, die jetzt in der Cafeteria heimlich zuhören.

 

Mike Josef hat mir empfohlen, die Sache doch nicht so kritisch zu sehen. Ich muss sagen: Mike, du bist halt einer mehr, den ich in 40 Jahren beobachtet habe, der den Weg, die traurige Karriere vom Jungsozialisten mit hohen Zielen zum staatstragenden Politiker gegangen ist. Herzliches Beileid! Also nicht kritisieren dürfen, läuft nicht, das konntest du dir auch denken.

 

Ansonsten ist die Diskussion dieses Abends dadurch geprägt, dass das häufigste Adjektiv aus schwarzem, grünem und anderem Mund das Wort Stolz ist und nicht etwa freundlich oder hilfsbereit. Das gibt mir zu denken. Die Rede des Oberbürgermeisters hat mich an den Werbefilm für eine Automarke erinnert: Er fährt und fährt und fährt. Der Oberbürgermeister dankt und dankt und dankt.

 

                              (Zurufe)

 

In Wahlkampfzeiten muss man das wohl so machen. Schade, dass das Thema genau in dieser Hinsicht unter die Wahlkampfräder gekommen ist. Wir sollen also stolz auf Deutschland, stolz auf Frankfurt und stolz auf uns selbst sein, und mir kommt das Kotzen. Von den Menschen, die dort kommen, ist in diesen Worten mehr oder minder kaum die Rede. Neben konkreter Hilfe, die in jeder Hinsicht langfristig sein muss, kam noch nichts dazu, wie man das organisiert oder wie die Traumatisierungen der Menschen in Frankfurt gehandhabt werden. Nein, so konkret wird es nicht, man muss sich selbst loben.

 

Man könnte als konkrete Hilfe auch den Plan haben, diejenigen zu bekämpfen, die Menschen, die als Flüchtlinge, Einwanderer und Asylsuchende zu uns kommen, diskriminieren, bedrohen und bekämpfen, aber ist das hier im Haus wirklich der Fall? Ich erinnere mich, dass es hier seit zehn bis 15 Jahren eine mehr oder weniger geheimnisvolle Verständigung zwischen größeren Fraktionen und einigen einflussreichen Medien gibt, dass man über Nazis am besten gar nicht spricht, das sei die beste Methode, um sie zu bekämpfen. In Wirklichkeit war es so, dass man sich ideologisch wie praktisch zu schwach fühlte, und auch Angst hatte, dass in manchen Fraktionen, etwa der CDU, der eigene rechte Flügel unruhig werden würde, wenn man diese Auseinandersetzung mit rassistischem, völkischem und antisemitischem Denken in allen Formen wirklich führen würde - also totschweigen. Das Ergebnis ist, dass erst die Republikaner hier in den Römer kamen, die keine sind, und dann die NPD, deren Stadtverordneter jetzt zur Organisation .Der III. Weg. zu gehören scheint. Das ist eine Vereinigung, der in Osthessen Brandanschläge gegen Flüchtlingswohnheime zugeschrieben werden und die jetzt Ähnliches für den Herbst angekündigt haben. Die Sprecherin der Sozialdezernentin behauptet aber auf einer öffentlichen Veranstaltung, dass es in Frankfurt eigentlich keine Nazis gäbe. Wie blind sind Sie denn? Dann kam die rassistische BFF mit den Herren Mund, Hübner und Schenk, der Hohmann verteidigte, also alle Spektren, und dann haben wir auch noch die PEGIDA-freundliche AfD ungewählt im Parlament in Gestalt des wendehalsigen Doppel-Doc, der zum Wohl seiner Halswirbelsäule besser noch den Facharzt für Orthopädie machen sollte.

 

                              (Zurufe)

 

Was kommt? Die Flüchtlinge in diesem Land werden - ich sage es einmal hart und kurz -, wenn die erste stolze Selbstfreude und Selbstverliebtheit bei einigen gewichen ist, in diesem Land leider nach nützlich und nicht nützlich sortiert werden. Die Roma, obwohl EU-Bürger, haben wieder eigene Lager in Bayern. Wie gut geht es ihnen eigentlich in Frankfurt? Von ihnen ist noch weniger die Rede, als von Menschen aus Albanien. Je dunkler, ärmer und weniger gut ausgebildet sie sind, umso geringere Chancen haben die Menschen, auch die, die nach Frankfurt fliehen oder einwandern.

 

Was will staatstragende Politik? Viele werden abgeschoben werden, das wird kommen. Die Zahl der sicheren Herkunftsländer wird vermutlich auch mithilfe der GRÜNEN ausgeweitet, man muss es befürchten. Der tolle große Plan, der so vernünftig und rational klingt, das Problem mit den Herkunftsländern der Flüchtlinge und Einwanderer zu lösen, hieße, wenn man es ernst meint, keine Kriege mithilfe deutscher Truppen auf dem Balkan, in Afghanistan oder sonst wo auf der Welt, Stopp aller Waffenexporte in alle Welt, Ende des Exportes von Giftmüll und Computerschrott, etwa von Siemens und anderen großen Firmen nach Afrika, und das hieße auch, sich nicht mehr mit subventionierten Lebensmitteln oder Textilien in die afrikanischen Märkte einzumischen. Sie wissen genau wie ich, dass das nicht getan oder gelassen wird, denn das nützt den deutschen Geschäften.

 

Etwas, was Deutschland wirklich machen könnte, wäre, wenn es um die Ursachen von Flucht, Armut, Perspektivlosigkeit, Krieg und Hunger geht, ganz einfach: Alle Handlungen einstellen, die Menschen verarmen lassen, die ihnen ihre Perspektive rauben, die ihre natürliche Umwelt vergiften, ihre Rohstoffe rauben, ihr Land abgreifen, auch deutsche Konzerne dabei in Kriege bringen. Die Menschen hier, die Empathie empfinden, die helfen wollen und das auch tun, sind oft von Bildern beeindruckt, mehr als manche Politiker das gerne wollen. Da muss man dann angesichts der fürchterlichen Fotos von Kinderleichen am Strand oder von absaufenden Booten doch wirklich etwas machen. Was dann gemacht wird, ist der Plan - ich wette, in zwei Jahren können wir darüber sehr offen reden: Aus den Augen, aus dem Sinn. Betroffenheit mischt sich zu sehr in staatliche Politik ein. Wirkliche Hilfe ist mit den gegenwärtigen Politikersprechblasen von Problemen vor Ort nicht gemeint. Das wissen Sie doch alle ganz genau. Hilfe in Afrika bedeutet derzeit Entwicklungshilfe zugunsten deutscher Profite, in jedem Einzelfall nachweisbar.

 

                              (Zurufe)

 

Hilfe in Afrika bedeutet in Wirklichkeit, die Flüchtlinge in Afrika festzuhalten, das Muster sehen wir bei einen der schlimmsten Zäune, nämlich dem in Marokko, seit Jahren, auch mit deutschen Geldern EU-finanziert, von dem gar nicht die Rede ist, nur von dem in Ungarn, und der ist genauso schlimm, das ist richtig. Aber die Ursachen bekämpfen heißt künftig, dass - und das ist meine Befürchtung - mehr und mehr abgeschottete Lager in Afrika entstehen, damit man hier keine Bilder von Einzelschicksalen mehr sieht, die dann irgendwelche Mittelschichtangehörige so sehr erschüttern, dass sie vielleicht schnell zum Gleis 24 rennen und etwas bringen wollen.

 

Ich bin sehr bescheiden und freue mich über Menschen, die wirklich helfen, nicht um stolz zu sein oder neue Formen ekligen Patriotismus zu entfalten, sondern weil Menschen Menschen helfen sollten.

 

Habe ich noch eine Minute? Nein, habe ich nicht mehr.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie haben noch zehn Sekunden für diesen Abend.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Gut! Dann halte ich Ihnen eine kleine schöne Geschichte vor, die ich vielleicht ein andermal vortrage, wenn mir jemand zwei Minuten Redezeit schenkt. Ansonsten ist es doch schon so, dass man überprüfen kann, was all die schönen Reden nützen, wenn man das Verhalten der Menschen im Alltag beobachtet, ob sie es wagen, sich etwa in der Straßenbahn in Alltagsrassismus einzumischen oder ob sie glauben, dass eine Rede im Römer reicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ditfurth! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Schenk, ich gehe zunächst ein wenig auf Ihre Rede ein. Immer wenn es um Grundrechte geht, gibt es irgendjemanden, der mit dem Grundgesetz winkt. Sie übersehen dabei, dass es im Grundgesetz nicht nur um Deutsche, sondern um Menschen geht. In den ersten Artikeln des Grundgesetzes geht es um Menschenrechte, und deswegen gilt unsere Hilfe Menschen in Not und nicht nur ausschließlich Deutschen. Sie verdrehen insofern auch die Tatsachen, wenn Sie sagen, dass man auch die Sorgen der Sportvereine ernst nehmen muss. Wenn Sie in den letzten Tagen die Zeitungen gelesen haben, dann hätten Sie feststellen können, dass genau diese Sportvereine sagen, dass ihre Probleme, dass sie jetzt woanders trainieren müssen, ein Dreck sind angesichts der Tatsache, dass Menschen in lebensbedrohlichen Situationen über das Mittelmeer flüchten. Was ist dagegen schon das Problem, dass man auf eine andere Sporthalle ausweichen muss. Diese Vereine geben sehr gerne freiwillig und mit einer Willkommenskultur ihre Räume für Flüchtlinge her.

 

                              (Beifall)

 

Insofern glaube ich auch nicht, dass wir in Deutschland ein Flüchtlingsproblem haben. Wenn, dann haben wir in einigen Gesellschaftsschichten und Orten ein Naziproblem. Insofern, wenn Herr Hübner, wie von den Jusos kritisiert, sagt, wir haben einen Teilaustausch des deutschen Volkes: ja gerne doch. Schicken wir die Nazis alle nach Ungarn, die Flüchtlinge bleiben. Nazis vertreiben, Flüchtlinge bleiben, das können Sie heute auf jeder Demonstration hören.

 

                              (Zurufe)

 

Nur einen Flüchtling können Sie gerne mitnehmen, und das ist Erika Steinbach, es gibt sonst niemanden, der so viel hetzt.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie nicht nach Ungarn kommen, weil Sie an der Grenze aufgehalten werden, dann gehen Sie nach Bayern, das ist nicht mehr so weit.

 

Währenddessen ist aber Europa uneins. Übernächstes Wochenende findet in der Paulskirche die Einigkeitsfeier statt, die unter dem jetzt etwas zynisch klingenden Motto .Grenzen überwinden. gefeiert wird. Während dort drüben Grenzen überwunden werden, werden de facto Grenzen geschlossen. Es gibt ein ständiges Hin und Her. Erst wird im August Dublin ausgesetzt, dann wird Schengen ausgesetzt und auf einmal haben wir in Europa wieder Grenzkontrollen. Die deutschen Grenzkontrollen haben auf die anderen Anrainerstaaten einen Dominoeffekt, auf einmal gibt es in ganz vielen Staaten Grenzkontrollen. Gleichzeitig werden in Europa wieder Mauern gebaut, während wir hier den 25-jährigen Mauerfall feiern. Jetzt wird an der ungarischen Grenze NATO-Stacheldraht gezogen, es werden Wasserwerfer und Soldaten gegen Flüchtlinge eingesetzt, und an dieser Stelle muss man erwähnen, dass es deutsche Wasserwerfer sind und deutsche Waffen, die exportiert wurden, Jutta Ditfurth hat es gerade gesagt, und dass eine Beratung durch die deutsche Bundespolizei für die ungarischen Behörden stattfindet. Währenddessen ist das Mittelmeer längst zum Massengrab geworden.

 

Gestern beschlossen - ich hätte fast nichts anderes erwartet - es wird nicht etwa auf europäischer und auf Bundesebene darüber geredet, wie wir sichere Fluchtwege schaffen können, nein, Erdogan wird eine Milliarde Euro gegeben, damit er eine Mauer zwischen der Türkei und Syrien baut!

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, Sie bekommen auch noch Ihr Fett weg.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Man muss gar nicht so weit gehen. In Berlin gibt es Bestrebungen, das Grundrecht, das Menschenrecht auf Asyl, weiter einzuschränken. Union und SPD haben dort einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der in weiten Teilen die Punkte der BFF-Forderung beinhaltet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich frage Sie, was macht die SPD eigentlich in dieser Koalition? Und die GRÜNEN werden das im Bundesrat mittragen.

 

                              (Zurufe)

 

Es wird massive Verschärfungen bei geduldeten Flüchtlingen geben. Etwa 159.000 Flüchtlinge in Deutschland, die aus vermeintlich sicheren Herkunftsländern kommen oder nicht an ihrer eigenen Abschiebung mitwirken, werden schlechter gestellt. Der Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V. beurteilt das so, dass es zu einem Bildungsverbot für weiterführende und berufsbildende Schulen kommen wird, einem Arbeitsverbot, und es werden Sachleistungen statt Geldleistungen eingeführt bei Menschen, die sowieso schon unterhalb des Hartz IV-Satzes angesiedelt sind. Es wird Aufenthaltsverbote geben und eine Kasernierung in Massenunterkünften. Das ist die Reaktion darauf, dass wir jetzt einer Herausforderung der Integration entgegensehen. Sie müssen sich eingestehen - also wir sind da, glaube ich, relativ einer Meinung, aber auf Bundes- und Europa-Ebene sollte man sich eingestehen -, dass die Dublinabkommen gescheitert sind. Wir sehen jetzt, Dublin ist Makulatur.

 

Die Konsequenz daraus muss aber keine weitere Verschärfung des Asylrechts sein und auch keine Einschränkung der Grundrechte, sondern wir müssen jetzt - teilweise wurde es schon gesagt - legale sichere Fluchtwege schaffen. Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, aber sicherlich nicht so, wie die FDP das möchte. Wir müssen das Konzept von sicheren Herkunftsländern ad acta legen. Sie sehen, dass gerade jetzt viele Menschen aus den Balkanstaaten hierher kommen und sie sehen, dass es dort Korruption, Gewalt und Massenjugendarbeitslosigkeit gibt. Natürlich haben diese Menschen kein Anrecht auf einen Aufenthalt in der Bundesrepublik nach dem Asylrecht, aber sie haben jeden erdenklichen guten Grund, dort das Land zu verlassen, und sie werden diskriminiert, wenn sie denn beispielsweise Roma sind. Von daher gehören diese sicheren Herkunftsländer und die Zustimmung dazu abgeschafft.

 

Wir brauchen die Solidarität, die wir gerade in Frankfurt und auch in anderen Städten erleben. Diese Solidarität und Hilfsbereitschaft müssen wir auf ganz Europa ausweiten. Ich denke, dass es dann auch eine großartige Zukunft für uns hier und in anderen Ländern gibt. Wir brauchen wieder eine Reisefreiheit, eine Freizügigkeit für alle Menschen und keine Grenzen, die dichtgemacht werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Moussa von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Martha Moussa, BFF:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Besucherinnen und Besucher!

 

Im Folgenden werde ich auf die realen und keineswegs abstrakten Gefahren für das bisher weitestgehend friedliche Zusammenleben in unserem Land und unserer Stadt eingehen, die mit der grenzlosen und ebenso unkontrollierten wie unkoordinierten Einreise von vorgeblich Asylsuchenden nach Deutschland und Europa verbunden sind. Zunächst möchte ich betonen, dass selbstverständlich alle Menschen, die gemäß Artikel 16a des Grundgesetzes Asylrecht genießen, bei uns in Deutschland und natürlich auch in Frankfurt Schutz sowie entsprechende Fürsorge erhalten müssen.

 

                              (Beifall)

 

Daran kann und darf es keine Zweifel geben. Wenn aber Menschen von unserer Bundeskanzlerin und anderen politisch Verantwortlichen geradezu nach Deutschland eingeladen werden, die im besten Fall als Wirtschaftsflüchtlinge oder Asyloptimierer bezeichnet werden können, im schlechtesten Fall jedoch mit der Absicht hierher kommen, uns Schaden zuzufügen, dann ist die innere Sicherheit unseres Landes und damit auch das stabile Gefüge unseres Zusammenlebens in großer Gefahr.

 

                              (Beifall)

 

Das ist das erste Bild, was Sie betont haben.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Moussa. Ich bitte darum, dass Telefonieren hier im Plenarsaal zu unterlassen und die Gespräche nach außen zu verlagern. Wenn das bitte die Referenten dem Oberbürgermeister mitteilen würden, wäre das sehr freundlich.

 

Stadtverordnete Martha Moussa, BFF:

(fortfahrend)

 

Danke! Bitte führen Sie sich in diesem Zusammenhang vor Augen, dass Menschen zu uns kommen, bei denen kaum ein anderes Land, selbst islamische Länder nicht, wie etwa die Arabischen Emirate, bereit ist, diese aufzunehmen. Wie grotesk diese Situation ist, zeigt alleine die Tatsache, dass im Zeltlager von Mina in Saudi-Arabien, welches acht Kilometer östlich der heiligen Stadt Mekka liegt, bis zu drei Millionen Menschen untergebracht werden könnten. Jedes der 64 Quadratmeter großen Zelte wurde aus Fieberglas hergestellt und mit Teflon beschichtet, um sie vor Sonne und Feuer zu schützen. Die Unterkünfte verfügen sogar über eine Küche, Bad, Strom- und Wasserversorgung sowie Klimaanlagen.

 

                              (Zurufe)

 

Den syrischen Flüchtlingen bringt das allerdings herzlich wenig, denn sie sind in diesen Zelten nicht willkommen. Saudi-Arabien verweigert den syrischen Flüchtlingen nämlich eine sichere Unterkunft, genauso wie alle anderen Golfstaaten. Die sechs Golfstaaten haben keinen einzigen Platz für die Umsiedlung von syrischen Flüchtlingen angeboten, bestätigt Amnesty International. Das Zeltlager von Mina ist nur fünf Tage, während der Hadsch-Zeit, der wichtigsten Wallfahrt der Muslime, belegt, den Rest des Jahres stehen die hunderttausend Luxuszelte leer. Ein Skandal, wenn man bedenkt, wie reich dieses Land aufgrund seines Erdölvorkommens ist. Saudi-Arabien weigert sich zwar, Flüchtlinge aufzunehmen, hat aber angeboten, bei uns in Deutschland 200 Moscheen für die 500.000 bis eine Millionen Flüchtlinge zu bauen, die in diesem Jahr bei uns ankommen sollen.

 

                              (Zurufe)

 

Das bringt mich zu den zuvor erwähnten Menschen mit schlechten Absichten, die zu uns kommen. Leicht nachzuvollziehen, wenn man sich auch nur ansatzweise mit der islamischen Tradition Hedschra, dem Dschihad mittels Auswanderung, beschäftigt. Die Migration von Prophet Mohammed und seinen Anhängern im Jahr 622 von Mekka nach Jasrib, das später in Medina umbenannt wurde, war eine solche Hedschra. Nachdem Mohammed seine Hedschra durchgeführt hatte, wurde er zum militärischen und politischen Führer und war nicht mehr nur ein Prediger, ein religiöser Lehrer.

 

                              (Zurufe)

 

Doch. Seit dieser Offenbarung rief er seine Anhänger dazu auf, mit Gewalt gegen alle vorzugehen, die ihm keinen Glauben schenken möchten.

 

                              (Zurufe)

 

Es kommt gleich. Bedeutungsvoll ist, dass der islamische Kalender den Hedschra als den Beginn des Islams betrachtet, nicht etwa Mohammeds Geburt oder den Zeitpunkt seiner ersten Offenbarung. Für die Sache Allahs auszuwandern, mit anderen Worten, in ein neues Land zu ziehen, damit der Islam dort hingebracht wird, gilt im Islam als einer der erhebendsten und verdienstvollsten Taten. Zitat: .Und wer immer um Allahs Wille auswandert, der wird auf der Erde einen Zufluchtsweg und Fülle finden.. Weiter heißt es im Koran: .Und wer aus seinem Haus heraustritt und zu Allah und seinem Gesandten auswandert, daraufhin der Tod ihn ereilt, für seinen Lohn sorgt Allah .., Sure 4, Vers 100.

 

                              (Zurufe)

 

Der erhabene Status solcher Auswanderer führte dazu, dass sich eine britische Dschihadistengruppe, die bekannt wurde, weil sie 9/11 feierte, .Muhādschirūn. nannte, was übersetzt .Auswanderer. bedeutet.

 

Natürlich sind nicht alle Flüchtlinge, die zu uns kommen, Dschihadisten. Doch die EU und die Bundesregierung haben die Tore für das Trojanische Pferd mit dem Namen .Flüchtlingswelle. weit geöffnet. Wie vom Islamischen Staat angekündigt, befinden sich in diesem Trojanischen Pferd auch Tausende zum Kopf abschneiden bereite Dschihadisten.

 

                              (Beifall)

 

Systematisch werden IS-Kämpfer über Flüchtlingsrouten in die EU geschleust. Dies ist zum Beispiel in der Ausgabe der Tageszeitung Die Welt vom 29.06.2015 unter der Schlagzeile .IS-Strategie - Das nächste Schlachtfeld ist Europa. nachzulesen. Laut Medien, wie dem Schweiz Magazin oder der britischen Zeitung Sunday Express, sollen bereits über 4.000 bewaffnete IS-Terroristen mit den Flüchtlingen nach Europa gekommen sein. Aber anstatt diesen Gefahren ins Auge zu sehen, die Außengrenzen der EU wirkungsvoll zu sichern und zudem eine strenge Kontrolle der mittlerweile völlig willkürlich durch Europa wandernden Menschen vorzunehmen, unternehmen Politik und Medien den bisweilen verzweifelt wirkenden Versuch, uns in falscher Sicherheit zu wiegen.

 

Angesichts dieser Fakten müssen wir uns doch alle ernsthaft die Frage stellen, wie innere Sicherheit und Demokratie in unserem Land gesichert werden sollen beziehungsweise können.

 

                              (Beifall)

 

Meine Familie und ich mussten aus Ägypten nach Deutschland fliehen, weil wir Christen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben hier in Deutschland - ich bin keine Araberin - eine neue und sichere Heimat gefunden. Daher möchte ich an dieser Stelle aus einer Rede von Bischof Damian, dem Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, zitieren, in der er bereits im Jahr 2011 die Deutschen vor einer Verfolgung durch den Islam im eigenen Lande gewarnt hat: .Ich versichere Ihnen, wenn man wegschaut und wenn man nichts tut, wird das, was uns in Ägypten geschieht, auch Ihnen eines Tages in Ihrem Heimatland geschehen. Wenn Sie nicht aus unserer Geschichte lernen, sind Sie bald dran. Nehmen Sie das ernst. Ich bin kein Hassprediger, ich habe auch viele muslimische Freunde, ich möchte nicht einfach die Menschen in Angst versetzen. Wir sollen keine Angst haben, aber wir müssen aus unserer Vergangenheit lernen. Einst waren wir die Herren in unserem Vaterland, im eigenen Land. Heute kämpfen wir, um zu leben und um überleben zu können.. Weiterhin sagt er: .Wir sehen, wie der Islam reagiert, wenn er an der Macht und in der Mehrheit ist, und wie er reagiert, wenn er in der Minderheit ist. Ich warne Sie. Nehmen Sie die Situation ernst. My Story is your story. . Meine christliche Vergangenheit ist die Wurzel Ihrer Christenheit. Lernen Sie von unserer Geschichte, lernen Sie von unserer Situation. Schauen Sie in die Zukunft. Denn die Zukunft fängt heute an. Deswegen erhebe ich meine Stimme und sage, dass wir nicht wegschauen dürfen, sondern wir müssen zusammenhalten und unseren Kindern ein sicheres Land anbieten..

 

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass niemandem von uns durch die verfehlte Flüchtlingspolitik, wie sie derzeit von der Bundesregierung betrieben und von den etablierten Parteien gutgeheißen wird, gedient ist - weder denen, die hier ihre Wurzeln haben, noch denen, die wie ich oder viele andere Menschen vor Jahren oder gar Jahrzehnten hier Zuflucht gefunden haben, noch den Menschen, die in diesen Tagen aufgrund von Verfolgung und Krieg zu uns kommen. Denn wohin sollten alle fliehen, wenn in Deutschland die Zustände einkehren, die in den Ländern herrschen, aus denen die Menschen geflohen sind. Davor möge uns Gott bewahren.

 

                              (Zurufe)

 

Deshalb richte ich heute meinen Appell an Sie, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Moussa, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Martha Moussa, BFF:

(fortfahrend)

 

. bitte nehmen Sie unseren dringlichen Antrag NR 1267 an.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, die Wahrheit tut weh, ich weiß.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Moussa, Ihre Redezeit ist beendet.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Moussa, ich glaube, auf der Straße würde jeder zu Ihnen sagen, Sie sind eine Hasspredigerin.

 

                              (Beifall)

 

Ihre Rede macht es ein bisschen schwierig, darauf zu antworten, weil sie einfach eine schlichtweg krude Mischung aus Verschwörungstheorien und Islamfeindlichkeit ist. Das war schlicht und ergreifend Islamfeindlichkeit, die Sie hier gerade gepredigt haben. Es war aber vor allem spannend zu versuchen, einen roten Faden zwischen der Rede von Ihnen und Herrn Schenk zu finden.

 

Herr Schenk sagt, die Nachbarstaaten sind dafür zuständig, Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen Asyl zu gewähren. Dann spricht jemand, der aus Ägypten stammt und in Deutschland aufgenommen wurde. Ich habe immerhin Geografie im Nebenfach studiert, da sind ein bisschen Land und viele Grenzen dazwischen. Es passt also nicht so ganz, Frau Moussa, was Sie hier im Vergleich zu Herrn Schenk erzählt haben.

 

                              (Beifall)

 

Zu Ihrer schönen Erzählung, wie sich Saudi-Arabien verhält: In der Kritik sind wir uns vollkommen einig, das ist gar keine Frage. Aber auch Saudi-Arabien ist kein Nachbarstaat von Syrien, Frau Moussa. Dazwischen liegen Israel, Jordanien und der Irak. Also, Frau Moussa, strengen Sie sich einmal ein bisschen bei Ihren Reden an und verfallen Sie nicht nur in Islamfeindlichkeit. Sie haben in einem Zitat gesagt, wir müssen aus unserer Geschichte lernen. Da bin ich bei Herrn Schenk. Herr Schenk, in Ihrer Rede haben Sie mit Ihrer Rechtsauffassung das Grundrecht auf Asyl komplett aus den Augen verloren. Wenn wir unsere Geschichte betrachten, glaube ich, haben wir eine ganz besondere Verantwortung. Aus humanitären Gründen haben wir diese Verantwortung auch ohne unsere Geschichte. Aber mit der deutschen Geschichte haben wir eine ganz besondere Verantwortung in Bezug auf die Frage von Asyl. Und im Sinne von Frau Moussa, hier sollten wir aus der Geschichte lernen.

 

                              (Beifall)

 

Mike Josef ist vorhin auch schon darauf eingegangen. Wer sich die Bilder aus Syrien, dem Irak und Afghanistan anschaut und weiß, wie pervers das System in Eritrea funktioniert, wo es moderne Arbeitssklaven gibt, und dann so eine Rede hält wie Sie, Herr Schenk, dann haben Sie an der Stelle schlichtweg jegliche humanitäre Verantwortung verloren, die auch Deutschland hat. Es gilt das Grundrecht auf Asyl, es gibt sogar ein Grundrecht auf Asyl aus sogenannten sicheren Drittstaaten, über die wir gerne streiten können, aber auch da muss jeder einzelne Fall und die besonderen Umstände geprüft werden.

 

                              (Beifall)

 

Von daher, Frau Rinn, so einfach lassen sich auch hier vermeintliche Probleme nicht lösen. Es ist nicht nur so, dass wir die Bilder und Berichte aus dem Mittleren Osten und aus Afghanistan sehen, sondern wir sehen das Drama dieser Welt auch auf der sogenannten .Balkan‑Route. in Europa, welchen Weg sie auch immer nimmt. Die Flüchtlinge werden sich immer wieder neue Wege suchen. Auch am Frankfurter Hauptbahnhof sehen Sie das Elend dieser Welt. Dann eine solche Rede zu halten, ist für mich wirklich nur schwer begreifbar. Frau Moussa, wir können natürlich sagen, wenn nicht die ganze Welt mitmacht, dann machen wir auch nichts. Unsere Haltung ist da aber eine andere und auch die Tradition der Stadt Frankfurt ist eine andere. Darauf sind wir stolz. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Ihre Redezeit beträgt noch sieben Minuten und 32 Sekunden.

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Sie können beruhigt sein, es wird kurz. Wir brauchen später noch ein bisschen Zeit.

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist immer wieder interessant mitzubekommen, wenn hier eine Stadtverordnete oder ein Stadtverordneter mit migrantischer Herkunft nicht so redet, wie Sie sich einen Migranten vorstellen, dann flippen Sie und insbesondere die GRÜNEN aus. Sie haben ganz konkrete Vorstellungen, wie man zu reden hat, wie man das zu machen hat, und das ist einfach jämmerlich, wenn ich mir das betrachte.

 

                              (Beifall)

 

Das ist alles nichts Neues. Irgendwann vorhin fiel auch einmal das schöne Wort von der Gesinnungsethik, das ist sehr wichtig. Orbán hat gestern bei dem Treffen mit Seehofer gesagt, dass sich Deutschland eines moralischen Imperialismus befleißige. Das Wort können Sie auch in einer meiner früheren Reden finden. Ich bin ganz sicher, dass ich das gesagt habe.

 

                              (Zurufe)

 

Genau so ist es. Wir haben diese Tendenz des moralischen Imperialismus in Europa und niemand hat diese Tendenz so verinnerlicht wie die GRÜNEN.

 

                              (Beifall)

 

Dem gegenüber steht eben die Gesinnungsethik. Wir sind uns bewusst, es gibt große Emotionen. Wer hat diese Emotionen nicht, wenn er bestimmte Bilder oder bestimmte Filme sieht, wenn er bestimmte Berichte liest. Das geht uns ganz genauso wie Ihnen. Nur wir verarbeiten diese Emotionen etwas anders. Wir sagen, es muss Grenzen geben. Ich bin ausnahmsweise Herrn Kliehm, was sonst garantiert nie passieren wird, sehr dankbar, dass er erwähnt hat, dass genau das, was in unserem Antrag steht, jetzt diskutiert, jetzt in Gesetze und neue Verordnungen gegossen wird, und zwar von der CDU, der SPD und den anderen im Bund.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie jetzt sagen, da sind die GRÜNEN außen vor, dann möchte ich Ihnen gerne etwas vorlesen: .Abschiebungen zu verhindern., was lange grüne Politik gewesen ist, .lässt sich in dieser Situation nicht mehr durchhalten. Wenn Abschiebungen nicht durchgeführt werden, ist es ein Zeichen an diese Menschen, dass es sich weiter lohnt, zu uns zu kommen.. Wer hat das gesagt? Der Populist Hübner?

 

                              (Zurufe)

 

Nein, es war Herr Palmer, der grüne Oberbürgermeister von Tübingen. Und er hat noch mehr gesagt, er hat auch gesagt: .Derzeit sind mehr als 70 Prozent der Flüchtlinge junge Männer, die ganz andere Vorstellungen von der Rolle der Frauen, der Religion, Meinungsfreiheit, Homosexualität oder Umweltschutz in der Gesellschaft haben als wir GRÜNE.. Machen wir uns nichts vor, die Aufgabe ist riesig. Was hat denn Frau Moussa anderes gesagt, als dass hier Probleme auf uns zu kommen. Herr Palmer sagt es nur mit anderen Worten. Sie wollen das nicht hören, weil Sie nicht mit den Realitäten konfrontiert werden wollen. Sie wollen weiterhin in Ihrem wunderbaren grünen Schneckenhaus Politik machen.

 

Wir stellen uns den Realitäten, das ist der Auftrag, den uns die Bürger gegeben haben. Und ich bin mir sicher, wir vertreten hier keine Minderheit in der Bevölkerung, wir vertreten einen sehr großen Teil, und demnächst vertreten wir auch die Mehrheit.

 

Danke schön!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 5.2 und 5.3 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind.

 

Hierzu gibt es ein paar Ergänzungen: Den Antrag der BFF-Fraktion NR 1267 lehnt ÖkoLinX-ARL ab und der Resolution von CDU, GRÜNEN und SPD, der Vorlage NR 1283, stimmen LINKE. und RÖMER zu, ÖkoLinX-ARL enthält sich.

 

Wer den Ausschussberichten mit den Ergänzungen, die ich eben vorgetragen habe, zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Enthaltung? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit ist die Vorlage NR 1267 abgelehnt und die Vorlage NR 1283 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 


Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Integrationsbericht, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 216 des Magistrats. Der Magistrat hat als erster den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Verehrte Vorsteherin,

meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Bevor ich zu dem Bericht komme, muss ich mich noch einmal an Herrn Hübner und Frau Moussa wenden: Ob man Migrant ist oder auch nicht, es ist beschämend, was Sie hier machen, es ist unglaublich und es ist rassistisch. Das lassen wir auch in Zukunft nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Auf der Tagesordnung steht heute der Integrations- und Diversitätsbericht 2011‑2014. Dieser Bericht ist für die nächsten Jahre die umfangreichste und genaueste Dokumentation der integrationspolitisch relevanten Maßnahmen und Angebote. Ich bedanke mich bei Oberbürgermeister Feldmann und Bürgermeister Cunitz, aber auch bei all denjenigen, die in der Debatte über die Flüchtlinge gesagt haben, der Bericht, den wir vorgelegt haben, ist die Basis für unsere zukünftige Integrationspolitik, auch in Bezug auf die Flüchtlinge.

 

Sie alle haben den Bericht erhalten. Nicht alle werden ihn gelesen haben. Ich hoffe aber, die Fachpolitiker haben wenigstens einmal in ihre Kapitel geschaut. Dieser Bericht ist nicht einfach nur 200 Seiten stark. Er ist mehr als einfach nur Papier oder ein Nachschlagewerk mit Torten- und Balkendiagrammen sowie fachlicher Expertise. In ihm geht es um Lebenswege von Menschen. Integrationspolitik heißt, für die Menschen da zu sein. Wir haben, verehrte Kolleginnen und Kollegen, gezeigt, dass wir dazu bereit und in der Lage sind, mit unserer Integrationspolitik für die Menschen da zu sein. Wenn die entsprechenden Angebote fehlen oder die Menschen damit nicht erreicht werden, dann lernt eine Mutter kein Deutsch, so wie auch viele Flüchtlingsmütter kein Deutsch lernen werden. Wenn die Angebote fehlen, dann werden wir die Familien nicht erreichen, damit sie in Zukunft den Weg zum Museum, zur Kultur und zum Theater finden. Wenn wir keine passenden Angebote finden, dann werden wir auch in Zukunft Taxifahrer haben, die in ihrem Heimatland Ingenieure oder Experten waren. Das werden wir in Zukunft nicht mehr zulassen.

 

                              (Beifall)

 

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, in diesem Bericht geht es um Menschen. Hinter diesem Bericht stehen auch viele Menschen und viele Ämter, die sich engagiert und mit viel Herzblut mitgewirkt haben. Gestatten Sie mir an dieser Stelle, mich bei allen Ämtern und vor allem bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im AmkA zu bedanken. Stellvertretend für sie bedanke ich mich bei dem Amtsleiter des AmkA, der heute da ist.

 

                             (Beifall)

 

Einige von Ihnen haben am letzten Samstag etwas verpasst. Da war der Tag der offenen Tür im AmkA in Frankfurt. Wer da war, hat erlebt, wie viel Herzblut und Leidenschaft in der Veranstaltung steckte. Wir haben an diesem Tag bekannt gegeben, in Frankfurt am Main gibt es ein Haus für alle, ein Haus für Diversität und ein Haus für Vielfalt. Dieses Haus hat auch in Zukunft für jeden, also auch für die Flüchtlinge, die zu uns kommen, eine offene Tür.

 

                              (Beifall)

 

Wer an diesem Tag da war, hat erlebt, wie bürgernah und offen, aber auch wie herzlich dieses Amt mit den Menschen umgeht, die in dieser Stadt sonst oft zu kurz kommen. Wer da war, hat erlebt, was dies für diese Menschen bedeutet hat. So ein Amt mit einem eigenständigen Dezernat gibt es immer noch nur in Frankfurt. Daher können wir sehr stolz auf die Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens im Kaisersaal sein. Für uns war es ein schöner Geburtstag, den wir mit vielen gefeiert haben. Darauf sind wir stolz, dass wir dieses Amt seit 25 Jahren in der Stadt haben.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir erleben gerade eine Zeit, in der uns allen wirklich klar sein müsste, wie wichtig das Thema Integration ist. In dieser Zeit wird deutlich, dass dieses kleine Amt in vielen Bereichen wichtig ist und auch ernst genommen werden muss.

 

Wir haben in den letzten Wochen gesehen, viele Kolleginnen und Kollegen wie auch Oberbürgermeister Feldmann haben es erwähnt, dass wir in vielen Bereichen immer wieder um Hilfe gebeten werden. Im Bereich der Dolmetscherdienste und beim Zugang zu Migranten haben wir die Expertise und die Erfahrung. Es ist auch wichtig, dass wir uns in Zukunft für die Integration und insbesondere auch für die Flüchtlinge einsetzen.

 

Um es ganz klar zu sagen, Frankfurt hat bei der Integration immer eine Vorreiterrolle gespielt. Und wir werden nicht zulassen, dass Integrationspolitik heute oder in der Zukunft wieder nur eine Nebenrolle spielen wird. Für uns ist wichtig, dass wir unsere Erfahrungen - 25 Jahre gelungene Integration in einer Stadt, auf die immer wieder geschaut wird - weiter ausbauen. Für uns ist es wichtig, dass wir gemeinsam zeigen, dass wir für die Menschen da sind. Die Menschen, die nicht nur heute, sondern auch in Zukunft zu uns kommen, brauchen uns.

 

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, Integrationspolitik in Deutschland und auch in Frankfurt bedeutet oft, Versäumnisse im Nachhinein auszubügeln. Seit über 60 Jahren ist dieses Land ein Einwanderungsland. Das haben wir GRÜNE immer gesagt, heute ist es eine Tatsache. Wir stehen dazu, wir sind ein Einwanderungsland und brauchen eine gute Einwanderungs- und Integrationspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Heute ist Integration ein Kernthema. Für mich ist sehr erfreulich, dass wir diese Thematik heute auf der Tagesordnung haben. Als Integrationsdezernentin sage ich Ihnen, die Vielfalt unserer Gesellschaft ist eine Herausforderung, die wir gemeinsam gestalten müssen. Versäumnisse holen uns immer ein. Und ich möchte ganz klar und deutlich sagen: Die gleichen Fehler, die wir in der Flüchtlingspolitik der 1980er- und 1990er‑Jahre begangen haben, dürfen wir nicht noch einmal wiederholen. Das ist besonders im Hinblick auf die Integration von Flüchtlingen wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Damit so etwas nicht passiert, haben wir 2010 ein Integrationskonzept verabschiedet. Ich freue mich sehr zu sagen, dass 95 Prozent dieses Stadtparlaments diesem Konzept zugestimmt haben. Und ich kann heute sagen, ich bin stolz, dass die damalige Fraktion der FREIEN WÄHLER und die Rechten nicht zugestimmt haben. Das ist auch gut so.

 

                              (Beifall)

 

Aus einem einfachen Grund haben wir das Thema der Integration immer wieder betont: Es ist einfach wichtig und wir müssen es besser machen als in der Vergangenheit. Sie alle haben damals für das Konzept gestimmt. Sie dürfen nicht vergessen, wofür Sie eigentlich gestimmt haben. Sie dürfen nicht vergessen, dass es schlichtweg notwendig war und ist. Und denken Sie bitte auch daran, dass die breite Schicht der Bevölkerung erwartet, dass wir die Integration für die Menschen in dieser Stadt immer wieder voranbringen.

 

Danken möchte ich an dieser Stelle der schwarz-grünen Koalition, die diese moderne Integrationspolitik auf den Weg gebracht und vorangebracht hat. Es ist auch heute die schwarz-grüne Koalition, die diesen Bericht gemeinsam vorlegt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben gemeinsam ein Zeichen gesetzt, das deutlich macht, dass wir nicht nur in der Umwelt-, der Wirtschafts- und der Kunst-, sondern auch in der Integrationspolitik Vorreiter sind. Der Bericht, der heute auf der Tagesordnung steht, lässt sich mit einer einfachen Frage zusammenfassen: Was haben wir erreicht? Darauf habe ich mehrere Antworten. In den letzten 25 Jahren haben wir sehr viel erreicht. Aber ich muss auch zugeben, meine Damen und Herren, wir haben immer noch sehr viel zu tun. Aber gestatten Sie mir, heute trotzdem einiges für diejenigen, die immer wieder nicht zuhören wollen, zu berichten und zu erwähnen. Schon 1992 stellte der erste Integrationsdezernent Cohn-Bendit fest: .Für die Zukunft muss eine Mitzeichnungspflicht anderer Ämter festgelegt werden, die unsere Mitsprache in allen wesentlichen Punkten des multikulturellen Lebens gewährleistet.. Letzte Woche hat das einer der ersten Gründerväter, Tom Koenigs, auch noch einmal wiederholt. Das schieben wir nun schon 20 Jahre vor uns her. Ich sage Ihnen, das müssen wir in den nächsten Jahren mit einbeziehen, sehr ernst nehmen und von unserem Amt voranbringen.

 

Aber stellen wir eine weitere Frage: Was haben wir mit dem AmkA in den letzten Jahren erreicht? Es tut gut, Anerkennung zu erfahren - das hören wir häufig und ich glaube, dass es für uns wichtig ist. Aber wird wirklich gesehen, was wir eigentlich leisten? Wir haben Eltern in zig Sprachen zum Thema Bildung und Erziehung angesprochen. Wir haben Familien Woche für Woche in verschiedenen Coaching-Formaten auf die Schule vorbereitet. Wir haben die Muttersprachen von Kindern gefördert. Wir probieren dabei neue Formate von Samstagsschulen aus. Wir haben Migrantenvereine in Museen gebracht. Wir haben dabei neue Formate des Deutscherwerbs ausprobiert. Wir haben ein neues Modellprojekt zum alltagsintegrierten Spracherwerb mit dem Betrieb Kita Frankfurt und dem Stadtschulamt aufgelegt. Wir befinden uns in einer Kooperation mit der Lehrerakademie, wenn es um die Ausbildung der Referendare geht. Mit dem .buddY-Projekt. beraten wir die Eltern, aber wir wollen unsere Beratung gerne in den nächsten Jahren nicht nur für einige, sondern für alle Eltern anbieten. In insgesamt zwölf Sprachen beraten wir zum Thema Bildung und Erziehung. Mit unserem Projekt .Eltern in die Schule. kooperieren wir mit 16 Schulen in 14 Stadtteilen, weil Eltern wichtige Bildungspartner für ihre Kinder sind. Mit unseren .Mama lernt Deutsch.-Kursen erreichen wir jährlich 500 Frauen aus über 60 Ländern. Wir wollen, dass Mütter selbstständig sind und die neue Sprache ihrer Kinder verstehen können. Mit unserer Bildungsarbeit für die Eltern haben wir letztes Jahr über 2.500 Eltern beraten dürfen sowie in über 40 Schulen und in rund 40 Kultur-vereinen Beratung angeboten. Ich kann Ihnen sagen, wir sind stolz auf diese Erfolge.

 

                              (Beifall)

 

Ich sage Ihnen zugleich, das reicht nicht aus. Wir dürfen die Eltern und die Lehrerinnen und Lehrer nicht alleine lassen. Es darf nicht bei Pilotprojekten bleiben. Immer noch gibt es in dieser Stadt zu viele Mütter, die wir nicht erreichen. Daher möchte ich auch heute dafür plädieren, viele dieser Pilotprojekte in Zukunft flächendeckend für alle anzubieten.

 

                              (Beifall)

 

Samstagsschulen sind der optimale Ort für Sprachangebote. Aber zwei Schulen reichen für dieses Angebot nicht aus. Ich möchte gerne in den nächsten Jahren besonders für Flüchtlingsfamilien die Schulhöfe samstags öffnen, damit die Sprache von den Flüchtlingsfamilien gelernt wird und auch Begegnungen ermöglicht werden. Das ist der Weg, den wir in Zukunft gehen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Teilhabe, meine Damen und Herren, heißt, Barrieren abzubauen, Transparenz zu schaffen, zu vernetzen, aber auch zu informieren. Mit unserem Internetportal sind wir die erste Stadt in der Bundesrepublik Deutschland, die es geschafft hat, wirklich ein Portal einzurichten, das interkulturelle Adressen, tägliche Nachrichten und die Verknüpfung mit Hintergrundinformationen immer diesen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stellt. Wir waren die Ersten, die schon vor allen da waren und jahrelang immer wieder ganz genau gesagt haben, dass wir auf die Salafisten aufpassen müssen. Wir waren die Ersten, die gewarnt haben. Wir waren diejenigen, die ein Internet-Netzwerk gegründet haben, Fortbildungen und Schulungen für Sozialarbeiter, Polizisten und Lehrern organisiert und diese informiert haben. Ich habe in der letzten Woche Dank aus dem Polizeipräsidium und von anderen bekommen, dass unsere Informationsreihen sehr wichtig sind. Das werden wir auch in Zukunft fortsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Broschüre wurde nachgedruckt und immer wieder nachgefragt. Dass es im Amt eine neue Antiradikalisierungsstelle gibt, ist ein politisches Bekenntnis. Aber das reicht nicht. Bereits jetzt gibt es salafistische Rekrutierungsbemühungen gegenüber Flüchtlingen, aber auch gegenüber Menschen, die in einem neuen Umfeld sich orientieren. Frau Moussa, das ist nicht der richtige Weg. Wir müssen den jungen Leuten eine Orientierung geben, wir müssen für sie da sein, dass sie nicht in die Falle von Salafisten geraten. Wir müssen schneller sein.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir sind aktiv. Wir haben begonnen, die Jugendarbeit in Moscheegemeinden zu professionalisieren. Wir haben mit meiner Kollegin Frau Heilig einen Flyer zur islamischen Bestattung herausgegeben. Wir haben das Feld der religiösen Bauten neu strukturiert. Gemeinsam mit sechs Ämtern haben wir einen Leitfaden zu religiösen Bauten herausgegeben und einen Jour fix eingerichtet. Wenn verschiedene religiöse Gemeinden ein Haus, einen Tempel oder eine Moschee bauen wollen, kommen sie zu uns, um Informationen zu erhalten. Das ist der Weg. Heute sehen wir, dass es weniger Konflikte gibt. Das ist auch ein Erfolg unserer Arbeit.

 

Es gibt heute ein Verständnis dafür, dass diese Stadt multireligiös ist. Unsere multireligiöse Feier am 30. September in der Paulskirche ist ein sichtbares Zeichen dieses Erfolgs. Heute haben Sie auch einen Flyer gesehen. Das ist nicht nur der Tag der Deutschen Einheit, das ist für mich der Tag der deutschen Vielfalt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren und Sie, lieber Herr Hübner, wissen, dass Frankfurt mit den Menschen, die zu uns kommen, wächst. Mit Menschen, die nicht nur ihre Kultur - das ist genau das, was Sie ansprechen -, ihre Sprache, ihre Erfahrungen und auch ihre Religionen mitbringen.

 

Ein ganz anderes Thema, das auch sehr wichtig ist, vorhin wurde es auch angesprochen, ist, die Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Hierzu brauchen wir Netzwerke und Partner für die Integration. Das haben wir auch mit IQ, Integration durch Qualifikation, fortgesetzt. Ich bin im Verwaltungsausschuss der Arbeitsagentur. Heute haben wir gemeinsam eine Pressemitteilung herausgegeben, dass wir die Strukturen verändern müssen. Wir müssen die Flüchtlinge, die zu uns kommen, in die Arbeitswelt integrieren können. Integration durch Qualifikation müssen wir fortsetzen. Dabei waren wir auch sehr aktiv. Das werden wir auch in Zukunft fortsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Noch ein weiteres Thema. Wie sieht es in den Stadtteilen aus? Gemeinsam mit den Akteuren haben wir genau zwei unter die Lupe genommen. Das machen wir immer mit den Akteuren, den Menschen in den Stadtteilen. Das haben wir in Fechenheim, aber auch in Preungesheim gemacht. Wir haben Verbesserungsvorschläge gemacht. Wir haben versucht, verschiedene Angebote in diesen Stadtteilen zusammenzubringen und zu vernetzen.

 

Ein weiteres Thema. Wir haben die Angebote zur interkulturellen Altenhilfe untersucht und dazu Fortbildungen organisiert. Überhaupt zu Fortbildungen nur einen kurzen Überblick. Wir haben Schulungen für die Stadtpolizei, die VGF, die Bauaufsicht und die Kämmerei organisiert. Unsere Schulungen werden auch extrem stark nachgefragt. Es ist ein gutes Zeichen, dass wir immer gebraucht werden und das anbieten.

 

Die Vielfältigkeit unserer Stadt muss sich auch in der Verwaltung widerspiegeln. Mit dem Zehn-Punkte-Plan wurde heute - Herr Burkhardt hat das angesprochen - ein wichtiger Schritt vorgenommen. Danken möchte ich an dieser Stelle Oberbürgermeister Feldmann und dem Personal- und Organisationsamt, das mit uns gemeinsam versucht, diesen Zehn-Punkte-Plan umzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben 30 Maßnahmen im Rahmen des Zehn-Punkte-Plans organisiert, zum Beispiel die Einladung zum gemeinsamen Fastenbrechen. Wir haben zur Personalentwicklung, lieber Herr Brillante, die Einführung interkultureller Kompetenz als Beurteilungsmerkmal eingeführt. Wir haben auch versucht, Jugendliche mit Migrationshintergrund zu erreichen, um die Möglichkeit der Ausbildung zu nutzen. Ich glaube und hoffe, dass wir in den nächsten Jahren den Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund endlich erhöhen können.

 

                              (Beifall)

 

Was ich hier vorgestellt habe, ist nur eine kleine Auswahl. Es ist an der Zeit, sich bei allen zu bedanken, die diese Arbeit möglich gemacht haben, allen Institutionen, die mit uns zusammengearbeitet haben und all unseren Partnerinnen und Partnern. Bedanken möchte ich mich auch bei meinen Kolleginnen und Kollegen im Magistrat. Danke an alle Magistratskolleginnen und -kollegen, dass sie sich bei der Umsetzung wirklich beteiligt haben und mit uns kooperiert haben. Ohne uns als Magistrat wäre diese Umsetzung nicht möglich.

 

                              (Beifall)

 

Der Vorsitzende der KAV ist heute nicht da. Danken möchte ich gerne auch dem Vorsitzenden der KAV, Enis Gülegen, und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Frankfurter Rundschau hat letzte Woche zu unserem 25-jährigen Jubiläum geschrieben: .Das kleine Amt fürs große Ganze.. Das trifft es gut. Ich kann sagen, dass die Dinge, die wir selbst machen konnten, wir immer selbst gemacht haben. Dabei sind wir auch kritisch. Dabei schauen wir genau, ob sie innovativ sind, ob sie wirklich zeitgemäß sind, ob wir auch die Menschen erreichen. Wir arbeiten konzeptionell und wir schauen, was wir verändern müssen, von welchen Projekten wir uns verabschieden müssen, um neue Projekte starten zu können.

 

Deswegen ist der Bericht mehr als nur Papier. Gute Integrationspolitik beginnt nämlich damit, in Ruhe nachzudenken, und dann auch den Mut zu haben, den Finger einmal in die Wunde zu legen. Die FAZ hat letzte Woche geschrieben: .Das AmkA hat es der Politik nicht leicht gemacht.. Ich kann sagen, wir haben es nicht der Politik nicht leicht gemacht, sondern wir haben die Politik der Integration gestaltet. Das haben wir gemeinsam getan. Ich glaube, das hat der Integrationspolitik gutgetan.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Aufgabe ist vielmehr, auf die Versäumnisse hinzuweisen, auf Lücken, und darauf, dass man nicht einfach so weitermachen kann. Darauf, dass mehr von dem Alten nicht reicht, sondern auch etwas Neues probiert wird.

 

Wer unsere Berichte einfach als Papier bezeichnet, nimmt ihre Brisanz nicht wahr. Der Integrationsbericht, den wir hier behandeln, zeigt, dass viel passiert ist. Ja, es gibt 200 Maßnahmen mit X Themenfeldern. Das ist ein Prozess interkultureller Öffnung, der begonnen hat, und das werden wir auch in Zukunft fortsetzen. Aber wer den Bericht genau liest, der wird auch eine klare Einschätzung finden. Nein, das reicht nicht, das ist die Frage nach Ressourcen. Und wir müssen sie stellen. Mein Dezernat ist das elfte Dezernat, neben zehn anderen Dezernaten. Es wird ehrenamtlich geführt. Das darf uns aber nicht dazu verleiten zu meinen, es müsse seltener einbezogen werden. Es darf nicht dazu verleiten zu meinen, es gehe halt irgendwie nebenbei. Nein, auch in Zukunft werden wir sehen, dass dieses Dezernat und dieses Amt gebraucht wird. Es ist wichtig, dass es sie gibt.

 

                              (Beifall)

 

Integration ist kein Nebenschauplatz. Integration ist eine Herausforderung, auch für die nächsten 25 Jahre. Sie alle wissen, Frankfurt wächst, international und bunt. Frankfurt wächst vielfältig. Unsere Frankfurter Vielfalt ist schön. Es berührt mich und ich glaube, es berührt viele in diesem Raum. Wie in dieser Stadt Flüchtlinge willkommen geheißen werden, ist schön, denn ich weiß, was es heißt, als Flüchtling in ein fremdes Land zu kommen. Ich weiß, was es bedeutet, alleine zu sein, traumatisiert zu sein. Ich weiß, was es bedeutet, orientierungslos zu sein. Lieber Mike, hier brauchen die Menschen nicht nur Ruhe, sie brauchen Orientierung, Hilfe und unser Dasein. Das müssen wir den Flüchtlingen geben.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt hat in den letzten Tagen ein schönes Gesicht gezeigt. Ich möchte den Menschen, die sich für die Flüchtlinge engagiert haben, an dieser Stelle ganz herzlichen Dank sagen. Viele Migrantenvereine, viele Religionsgemeinschaften waren dabei, haben versucht, den Flüchtlingen zu helfen. Meinen Dank als Integrationsdezernentin gilt allen diesen Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen auch heute in diesem Stadtparlament klar sagen, dass es, wenn die Menschen zu uns kommen, heißt, dass wir ihnen eine Chance geben müssen, aber auch ausdrücken, dass sie auch eine Chance für unsere Gesellschaft sind. Willkommenskultur, das haben ich vor drei Monaten in einem Presseinterview gesagt, braucht Willkommensstrukturen. An diesen Strukturen müssen wir arbeiten. Integration beginnt sehr früh. Ich weiß, die zu uns fliehenden Menschen stellen uns vor neue Herausforderungen. Aber was heißt das? Was passiert, wenn die Menschen in die Notunterkünfte kommen und sie dann wieder verlassen müssen? Was dann? Welchen Platz geben wir ihnen in unserer Gesellschaft? Werden Ingenieure weiterhin Taxifahrer oder Putzfrauen? Bleiben die Flüchtlinge die Ausländer am Rande oder schaffen wir es, in Zukunft gemeinsam diesen Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft einen Platz zu geben. Selbstverständlich bringen die Menschen, die zu uns kommen, ihre Sprache mit, ihre Kultur, ihre Religion, ihre Qualifikation, ihre Abschlüsse, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Werte. Schaffen wir es gemeinsam, diese Abschlüsse anzuerkennen? Schaffen wir es, ihnen Sprachkurse von Anfang an anzubieten und ihnen die Werte unserer Demokratie zu vermitteln? Viele Menschen, die zu uns kommen, habe keine Demokratie in ihrem Land erlebt. Was heißt es, das erste Mal in einem demokratischen Land zu sein? Unsere Aufgabe ist es, unsere demokratischen Werte auch neben Integration und anderen Bereichen zu vermitteln.

 

                              (Beifall)

 

Schaffen wir es, ihnen einen Platz in unserer Gesellschaft zu geben? Integration heißt, sich aufeinander einzulassen. Es heißt auch, etwas abgeben und zu teilen. Das ist eine große Herausforderung für uns alle. Es gelingt dann, wenn wir in unseren Köpfen bereit sind, diese Gedanken zuzulassen. Wenn wir bereit sind, abzugeben, wenn wir bereit sind, zu teilen und den Menschen ein Zuhause zu geben. Wir sind bereit, wenn wir es schaffen, dass ein Flüchtlingskind aus Eritrea, Afghanistan, Syrien, aber auch aus dem Kosovo in Frankfurt die Chance bekommt, Krankenschwester oder Krankenpfleger, Zahnärztin oder Zahnarzt, Pflegerin oder Pfleger, Psychologin oder Psychologe zu werden, Abitur zu machen oder auch irgendwann Dezernentin oder Dezernent in dieser Stadt zu werden.

 

Integration ist dann gelungen, wenn diese Stadt den Menschen ein Zuhause ist, chancengerecht und diskriminierungsfrei. Sie gelingt aber nur dann, wenn wir bereit sind, etwas dafür zu tun. Wenn wir bereit sind, etwas zu geben. Das ist auch die Aufgabe einer Gesellschaft. Wir stehen als Stadt, als Gesellschaft vor einer großer Herausforderung, vor einer großen Kraftanstrengung. Wir brauchen mehr Kapazitäten, mehr Lehrkräfte, mehr Sozialarbeiter und mehr muttersprachliche Therapeuten. Wir brauchen eine starke interkulturelle Öffnung unseres Gesundheitssystems, der Schulen, der Verwaltung, der Kunst, der Kultur, aber auch der Wirtschaft. Wir brauchen Personal. Wir brauchen Geld. Wir brauchen vor allem eines, wir brauchen den Willen, die Bereitschaft für eine Integrationspolitik, die die Menschen teilhaben lässt.

 

In der Politik sind wir gefordert, jetzt Strukturen für eine dauerhafte Integration zu schaffen. Das heißt auch, dass wir manche Strukturen ändern müssen. Wie wir diese Strukturen verändern, dazu haben wir das Konzept und den Diversitätsbericht vorgelegt. Der Bericht ist nicht nur ein Bericht, er versteht sich als Handlungsempfehlungen der Politik. Daher ist es uns wichtig, dass wir auch diesen Weg gemeinsam fortsetzen. Integration ist immer dann gelungen, wenn wir bereit sind, uns selbst als Gesellschaft zu verändern. Täglich können wir uns entscheiden, ob wir mit Populismus auf Stimmenfang gehen oder ob wir uns dagegen stellen, ob wir bereit sind, für eine multikulturelle Gesellschaft, ob wir als Frankfurt bereit sind, etwas zu investieren, ob wir bereit sind, tatsächlich etwas aufzugeben, ob wir bereit sind, mit Flüchtlingen zu teilen. Ich kann sagen, ja, wir sind bereit. Wir sind Frankfurt, unabhängig von Hautfarbe, Religion, Akzent und Aussehen. Wir sind Frankfurt, weil wir als Stadt der Paulskirche frei und in Vielfalt geeint sind. Wie ein afrikanischer Philosoph sagte: Ich bin, weil wir sind. Ich bin eine stolze Frankfurterin.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg! Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Josef, SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Frau Dezernentin!

 

Hier gibt es offensichtlich ganz viele stolze grüne Frankfurter. Ich möchte mich an der Stelle bei Ihnen bedanken, für einen Integrationsbericht und für die Arbeit, die Sie und Ihr Team geleistet haben. Ich glaube, dass das schon ein Werk ist, mit dem man sehr gut arbeiten kann. Es ist eine gute Grundlage für die Herausforderungen in den nächsten Jahren in der Integrationspolitik. Frau Dezernentin, herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahre AmkA. Ich würde sogar weiter gehen, ich würde 25 Jahre danach nicht nur sagen, wir brauchen dieses Integrationsdezernat, ich glaube, 25 Jahre danach können wir auch sagen, dass wir ein hauptamtliches Integrationsdezernat in dieser Stadt brauchen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch die Wahrheit. Die Stellung, sowohl des AmkAs als auch des Integrationsdezernats im Magistrat ist insgesamt zu stärken, damit sie dort einen Platz haben, den sie auch letztendlich verdienen. Das ist - das ist auch die Wahrheit - momentan nicht der Fall. Sowohl das AmkA als auch das Integrationsdezernat werden mit der Frage der Querschnittsaufgabe in der Integrationspolitik eben nicht wirklich ernst genommen, das nicht nur über die letzten Jahre hinweg, sondern immer nur dann, wenn bestimmte gesellschaftliche Themen aufpoppen, beispielsweise bei der Frage Vollverschleierung und der Flüchtlingssituation. Die Frage der Integration ist aber eine permanente Aufgabe. Nicht nur eine, die dann interessant ist, wenn sich alle sowohl gesellschaftlich als auch Presse und Politiker dafür interessieren. Das war in den letzten Jahren nach dem Integrationskonzept in Frankfurt nicht der Fall.

 

                              (Beifall)

 

Es ist nicht nur wichtig wegen der Frage der Flüchtlinge, wegen der Frage der Integration der Migranten, sondern es steht ja auch im Integrationsbericht. Die Integrationsfrage, gerade in Frankfurt, wo wir mittlerweile 50 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund haben, ist vielmehr die Frage, wie wir mit der sozialen Integration aller Menschen in dieser Stadt umgehen, mit der politischen Teilhabe in dieser Stadt. Es steht auch im Integrationsbericht, dass die Stadt wächst. Ich habe nichts zur Frage von bezahlbarem Wohnraum, von guten Schulen gehört.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin dankbar, dass im Integrationsbericht steht, dass die Frage bei den Frankfurtern, ob ich Migrant oder Bio-Deutscher bin, wie ich mich quasi im Alltag gebe, gar keine große Rolle spielt im Alltag der Menschen in Frankfurt. Die Frankfurterinnen und Frankfurter, ob Bio-Deutsche oder mit Migrationshintergrund, haben dieselben Interessen und Schwierigkeiten, die Sie gesellschaftlich aufnehmen müssen. Das betrifft den Zugang zur Schule und die Betreuung für ihre Kinder, bezahlbaren Wohnraum, gute Arbeit, gut entlohnte Arbeit und gute Ausbildungsplätzen. Das sind die Fragen, die alle Frankfurter angehen. Deswegen wird die Integrationsfrage zur Querschnittsaufgabe, nicht nur in der Frage der Flüchtlingssituation, wenn es dann mal en vogue ist, darüber zu diskutieren.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es mir auch zu wenig, was im Integrationsbericht steht. Liebe Nargess, du hast gesagt, dass das Handlungslinien Handlungsfelder sind. Da sage ich aber, dass das der gleiche Wortlaut wie in dem Integrations- und Diversitätskonzept vor fünf Jahren ist. Auch das waren Handlungsfelder und Handlungslinien. Ich sage hier auch, dass Willkommenskultur, Handlungslinien und Handlungsfelder nicht davon leben, indem wir davon reden, sondern sie müssen mit Leben in der konkreten politischen Arbeit gefüllt werden, .

 

                              (Beifall)

 

. und nicht, indem wir hier sitzen und sagen, wie wichtig die Willkommenskultur in dieser Stadt ist, sondern das bedeutet auch, dass Personal abgestellt werden muss. Das bedeutet auch, dass eben alle Dezernate, auch das AmkA, das als das wahrnehmen, was es ist, als fachübergreifendes Amt für alle Fragen der Integration in dieser Stadt. Auch das ist in den letzten paar Jahren nicht passiert. Trotzdem, mit dem Integrations- und Diversitätskonzept haben wir ganz konkrete Handlungslinien und -felder. Wir müssen nicht alle vier Jahre das Rad neu erfinden, nur um eine schöne Presseberichterstattung zu bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben jetzt drei Stellen zusätzlich  geschaffen, aber letztendlich, wenn man das im Integrationsausschuss verfolgt oder in den letzten Jahren im Stadtparlament, fragt man sich, wo hat denn tatsächlich das Integrations- und Diversitätskonzept die Stellung eingenommen, von der wir auch die Bedeutung in dieser Stadt erwarten. Wo haben wir denn beispielsweise von den Magistratsmitgliedern und Dezernenten etwas berichtet bekommen, beispielsweise in der Fragen Kultur, Wirtschaft, guter Arbeit, Schulpolitik, freimütig ohne, dass du, liebe Nargess, mehrfach dazu auffordern musstest, ohne, dass du jedes Mal hinterher sein musstest? Wo haben wir das denn in den letzten Jahren erlebt?

 

Der Bericht räumt freimütig ein, dass er nicht nur evaluiert oder gar nicht evaluiert - das steht so im Bericht -, sondern nur neutral schildert. Das ist ein Zwischenstand. Liebe Kolleginnen und Kollegen, das ist zu wenig für das, was in den letzten fünf Jahren nach dem Integrations- und Diversitätskonzept passiert ist.

 

                              (Beifall)

 

Der Bericht versteht sich als Grundlage für weitere Diskussionen. Toll, spitze, es ist ja schön, dass Schwarz-Grün diskutieren will, aber ich glaube, was das angeht, haben wir auf Basis des Integrationskonzepts und der großen Beteiligung schon genug diskutiert. Es wäre einmal ganz schön, wenn wir auch in die Umsetzung kommen könnten. Ich glaube, es wäre nicht zu viel verlangt, wenn wir an dieser Stelle eine Umsetzungsberichterstattung erwarten können und nicht noch einmal eine Berichterstattung über den Zwischenstand in dieser Stadt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich sage nur einmal, was darin steht. Herr Baier, ich habe ihn gelesen, ausnahmsweise. Ich weiß nicht, ob Sie ihn gelesen haben. Ich glaube, einige von Ihnen haben ihn nicht gelesen. Ich berichte einmal, was darin steht. Aus dem Bericht: .Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten ist zuständig für die Koordinierung der Fach- und Informationsstelle oder ist die Fach - und Informationsstelle bei allen Fragen der Integration und Diversität, und zwar mit einer koordinierenden Querschnittsfunktion.. Das steht im Integrationsbericht. Weiter steht im Integrationsbericht auf Seite vier, für mich eigentlich der coolste Satz, weil er sich selbst widerspricht und Sie letztendlich auch demaskiert: .Zu einem dezernatsübergreifenden oder gesamtstädtischen koordinierten Zugriff oder zur strukturellen Veränderung ist es erst nur teilweise gekommen.. Das ist die Wahrheit. Sie sind so gut wie gar nicht in den letzten Jahren vorangekommen. Das belegt der Bericht.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen, Herr Baier, ist eine Systematik hereinzubringen, was Sie sich als Zielsetzung vorgenommen haben. Dabei kann ich nur eine Tageszeitung wiedergeben, die letztendlich resümiert hat: .In der Integrationspolitik ist punktuell zwar viel passiert, aber es gibt keine Systematik. Sie reagieren, aber es ist keine proaktive Integrationspolitik in dieser Stadt.. Das ist Ihre Schwäche in der Integrationspolitik und auch in dem Integrationsbericht.

 

                              (Beifall)

 

Selbstverständlich gibt es viele gute Neuansätze, die aber nur punktuell angelegt sind, das ist die Modellprojektkrankheit in dieser Stadt. Wir sind als Sozialdemokraten der Meinung, was gut läuft, sollte auch stadtweit ausgeweitet werden. Es sollten Standards geschaffen werden, beispielsweise bei den Sprachkursen und der Sprachförderung in Kindergärten. Da gibt es gute Kurse, die aber nicht stadtweit ausgelegt sind, sondern nur punktuell. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die Einrichtungen selbst sagen, dass sich die Angebote zu 77 Prozent mit Programmen und Angeboten vermischen, die ohnehin vorhanden sind. Dann nimmt man sich quasi punktuell das heraus. Es gibt keine Standards bei dem, was gut läuft, damit man das ausweitet.

 

Auch als Politik muss man ehrlicherweise sage, dass das, was nicht gut läuft, dann auch eingestampft werden muss. Die Gelder müssen dann vernünftig eingesetzt werden. Bei allen Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, auch für die Menschen in der Verwaltung, die gut angenommen werden, möchte ich das hier auch noch einmal explizit loben. Da macht es Sinn, dass man die guten Angebote bei der Weiter- und Fortbildung anbietet und nicht querbeet alles und am Ende einen Dschungel an Angeboten hat, ohne dass tatsächlich eine Systematik dahinter steht. Auch das macht dieser Bericht deutlich.

 

                              (Beifall)

 

Der vorliegende Bericht führt aus: .. unterliegt zwei methodischen Einschränkungen. Die Darstellung beschränkt sich auf die städtischen oder durch die Stadt geförderten Angebote. Es ist in diesem Rahmen auch keine Einschätzung des Erfolgs der aufgeführten Maßnahmen, Angebote, Projekte im Sinne einer Evaluation möglich.. Das unterstreicht noch einmal die Kritik, dass es keine Evaluation darüber gibt, was gut läuft, was man ausweiten muss, wo wir Geld reinstecken müssen, wo wir aber auch sagen müssen, dass das in die falsche Richtung geht. Das ist im Übrigen eine Aufgabe des gesamten Magistrats und nicht nur der Integrationsdezernentin. Da würde ich mir an der Stelle mehr Unterstützung wünschen.

 

                              (Beifall)

 

Erfreulich ist das starke Interesse von Erzieherinnen und Erziehern an Fortbildungen in diesen Themenbereichen. Ebenfalls zu begrüßen ist beispielsweise das Programm HIPPY und Mama lernt Deutsch. Auch das sollte ausgeweitet werden. Positiv ist auch - das will ich in aller Deutlichkeit sagen -, dass einige Ämter sich bemühen, zielgruppenorientierte Angebote zu leisten und zu erarbeiten. Ich finde es ganz hervorragend, dass der Oberbürgermeister sich zusammen mit der Integrationsdezernentin in dem Zehn-Punkte-Plan darum gekümmert, dass damit wenigstens ein Angebot gemacht worden ist, das als Grundlage dient, die Verwaltung auszuweiten. Aber auch da wird im Integrationsbericht deutlich, dass wir nur auf dem Weg dorthin sind und dass noch mehr Arbeit geleistet werden muss. Das steht auch im Integrationsbericht. Von einem Diversity Management, so wie wir uns das wünschen oder wie andere Arbeitsgeber das machen, sind wir bei der Stadtverwaltung noch weit entfernt.

 

Es ist aber nicht nur die Sache des AmkA, sich um Integration zu kümmern, sondern das betrifft alle, die in der Stadt zuständigen Dezernate und die im Magistrat beteiligten Ämter. Diese Tatsache haben leider noch nicht alle Dezernenten verinnerlicht. Genau das wünsche ich mir. Das geht aber auch aus dem Subtext dieses Integrationsberichts hervor, dass die Bedeutung der Querschnittsaufgabe Integration offensichtlich bei diesem schwarz-grünen Magistrat noch nicht angekommen ist. Wir nehmen den Bericht zu Kenntnis. An dem Desinteresse der schwarz-grünen Koalition können wir an der Stelle nichts machen. Wir brauchen nicht immer die Leitlinien neu zu formulieren.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Josef, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich bin gleich fertig.

 

Wir haben mit den Maßstäben, die wir uns 2010 mit dem Integrationskonzept gesetzt haben, eine gute Grundlage. Weil das Gelingen der Integrationspolitik auch eine Frage von sozialem Zusammenhalt und Sicherheit ist, wünschen wir uns, dass es auch endlich umgesetzt wird und nicht nur alle drei Jahre über den Zwischenstand berichtet wird.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

meine Damen und Herren!

 

Erlauben Sie auch mir bitte zunächst dir, liebe Nargess, herzlichen Dank für diesen Bericht zu sagen, auch wenn du jetzt gerade mit dem Oberbürgermeister flirtest. Ich fand es großartig, was wir aus deinem Amt bekommen haben, wissen wir doch alle hier im Raum, welche geringe Bedeutung die aktuelle Koalition diesem Amt zuschreibt. Ich finde es ganz großartig, was in dem Bericht zusammengefasst ist. Es ist eine dezernatsübergreifende Aufgabe. Ich habe mir nicht vorstellen können, dass so ein umfangreicher aussagekräftiger Bericht zusammenkommt. Toll gemacht. Herzlichen Dank, liebe Nargess!

 

Ich kann dir zusagen, wenn wir nach der nächsten Kommunalwahl in dieser Stadt mehr zu sagen haben werden, .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. wird dein Amt eine andere und größere Bedeutung haben und wir werden mit Sicherheit eine hauptamtliche Dezernentin für das Thema Integration in dieser Stadt haben.

 

Welche Aufmerksamkeit dieser Bericht und das AmkA der aktuellen Koalition wert ist, sehen wir daran, dass die Einbringung des Integrationsberichtes gerade einmal acht Abgeordnete der CDU in diesem Saal interessiert hat. Die anderen waren draußen. Der Fraktionsvorsitzende hat seine E-Mails beantwortet. Ich bin wirklich beschämt. Es ist traurig, welche geringe Bedeutung dieser Integrationsbericht für die Koalition hat.

 

Der Frankfurter Integrations- und Diversitätsbericht analysiert sehr umfangreich die aktuelle Migrationssituation in unserer Stadt. Es zeigt sich sehr deutlich, an welchen Stellen wir noch Handlungsbedarf haben und wo wir in unsere Integrationsarbeit weiter investieren müssen. So wird zum Beispiel der deutliche Bedarf an interkulturellen Unterrichtsmodellen und der Qualifikation .Deutsch als Zweitsprache. sowie Kompetenzen im Umgang mit kultureller Vielfalt in der Aus- und Fortbildung von Fachkräften beim Thema Bildung und Schule gesehen. Das ist natürlich ein Mangel, den wir umgehend beheben müssen, denn der Erwerb der deutschen Sprache ist ein elementarer Baustein für eine erfolgreiche Integrationsarbeit in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich denke, wir sind uns hier im Raum alle einig, aber die Stadt Frankfurt kann nur sehr wenig Einfluss auf die Lehrerausbildung und die Lehrereinstellung nehmen. Meine Damen und Herren von der Koalition, Sie haben Kollegen auf hessischer Landesebene, die das gleiche Koalitionsmodell fahren. Reden Sie ihnen kräftig ins Gewissen, damit der abwegige Kurs der Lehrerstellenkürzung des Kultusministers endlich korrigiert wird.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die im Integrations- und Diversitätsbericht aufgeführten Handlungsfelder deutsche Sprachkenntnis, Verbesserung der Bildungschancen, Verbesserung der Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten, Diskriminierung bekämpfen und Solidarität zwischen Jung und Alt sind zentrale Themen im Bereich der Integration. Eine gemeinsame Sprache ist wichtig, auch für den Beteiligungsprozess in unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund müssen Sprachkurse gefördert und optimiert werden. Da der vorliegende Bericht des Dezernats keine Einschätzung des Erfolges der aufgeführten Maßnahmen, der Angebote und der Projekte machen kann und, wie der Bericht selbst sagt, dieser auch nicht evaluiert werden kann, muss der Magistrat der Stadt Frankfurt dazu aufgefordert werden, alle Integrationsmaßnahmen in dieser Stadt immer wieder auf den Prüfstand zu stellen. Das ist zwingend nötig, gerade vor dem Hintergrund, dass wir in den nächsten Jahren sehr viele Flüchtlinge in diese Stadt werden integrieren müssen. Das können wir nur, wenn wir wissen, welche Maßnahmen und welche Projekte tatsächlich auch zu einem Ziel führen, und besonders zu dem von der Stadtgesellschaft gewünschten Ziel. Alles andere wäre verlorene Zeit und Verschwendung von Ressourcen.

 

                              (Beifall)

 

Für uns Freie Demokraten, meine Damen und Herren, ist vor allem der Bereich Bildung und Schule im Integrations- und Diversitätsbericht elementar. Gute Bildung schafft Chancen. Chancen, die wir jedem Kind in dieser Stadt ermöglichen müssen - unabhängig vom Herkunftsland. Daher ist der Integrationsbericht an dieser Stelle sehr hilfreich. Es wurde erkannt, wie wichtig es war, im Stadtteil Gallus eine zusätzliche Oberstufe einzurichten. Zweifelsohne gibt es im Gallus eine hohe Migrationsrate, und viele Schülerinnen und Schüler der Paul‑Hindemith‑Schule haben zwar die Qualifikation für eine gymnasiale Bildung, sind aber so fest in ihrem Stadtteil verwurzelt, dass nur wenige Schüler den weiten Weg quer durch die Stadt zu einem Gymnasium in Nied oder auf dem Riedberg auf sich nehmen.

 

Ein klares Ziel des Frankfurter Integrations- und Diversitätskonzepts ist es, die Übergänge zwischen Bildungseinrichtungen und zwischen Schule und Beruf zu erleichtern. Durch eine schulortnahe Weiterbildung können wir dies als Stadt Frankfurt garantieren und die Hürden entsprechend senken.

 

Wir alle wissen, meine Damen und Herren, dass die Schulen in Frankfurt aus allen Nähten platzen und wir dringend mehr Gymnasien und gymnasiale Oberstufen brauchen. In den kommenden Jahren werden wir zusätzlich viele Flüchtlingskinder und Jugendliche aufnehmen, die in unsere Schulen kommen. Hinzu kommt, dass unsere Stadtgesellschaft kontinuierlich wächst, und das in einem nicht unerheblichen Ausmaß. Wir müssen daher deutlich mehr Plätze schaffen, damit wir auch in Zukunft für alle Frankfurter Schülerinnen und Schüler unsere Schulvielfalt auf diesem qualitativ hohen Niveau halten und anbieten können.

 

Flüchtlingsaufnahme ist humanitäre Pflicht und eine große Chance für Deutschland, aber auch eine große Herausforderung. Wir müssen auch als Stadt Frankfurt in Sachen Integration die richtigen Lehren aus der Vergangenheit ziehen. Die Fehler, die bei der Integration der sogenannten Gastarbeiter und Spätaussiedler gemacht worden sind, dürfen um Gottes Willen nicht wiederholt werden. Schon in den kommenden Wochen wird sich entscheiden, ob wir die Einwanderung als Antwort auf den demografischen Wandel der nächsten Jahre zu nutzen wissen oder ob das Jahr 2015 eines Tages als Sinnbild für eine gescheiterte Flüchtlings- und Einwanderungspolitik stehen wird, in deren Folge soziale Probleme entstanden sind.

 

Für uns Freie Demokraten sind deshalb fünf Punkte ausschlaggebend für eine gelungene Integration. Erstens: Bereits unmittelbar nach der Ankunft in Deutschland sollten in unseren Erstaufnahmeeinrichtungen Integrationskurse die Werte unserer liberalen Verfassung vermitteln. Zweitens: Es braucht ein flächendeckendes Angebot an kostenfreien, verpflichtenden Sprachkursen. Drittens: Das Arbeitsverbot für Flüchtlinge muss dringend aufgehoben werden. Viertens: Asylbewerber sollen nicht länger als zwingend erforderlich in künstlicher Abhängigkeit vom Staat gehalten werden. Der beste Integrationsmotor ist nun einmal der Arbeitsmarkt. Fünftens: Allen Jugendlichen muss eine Ausbildung ermöglicht werden, unnötige gesetzliche Barrieren müssen abgebaut werden.

 

                              (Beifall)

 

Sechstens könnten wir hinzufügen: Deutschland ist ein Einwanderungsland, und wir brauchen sehr dringend ein Einwanderungsgesetz.

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt wird sich auf allen politischen Ebenen dafür einsetzen müssen, dass unnötige Verwaltungswege und -hürden abgebaut werden. Frauen und Männer, die nach Deutschland und nach Frankfurt kommen, sind teilweise qualifizierte Fachkräfte und bringen die Grundvoraussetzungen für mögliche Ausbildungen mit. Hierzu muss die Anerkennung ausländischer Abschlüsse, soweit rechtlich möglich, dringend beschleunigt werden. Die Zuwanderung, meine Damen und Herren, bietet für Frankfurt immense Chancen. Wir müssen sie ergreifen und das mögliche Potenzial nutzen. Gerade, was die Förderung von jungen Menschen betrifft, die nach Frankfurt kommen, ist die Stadt angehalten, entsprechende Fördermaßnahmen anzubieten und die angebotenen Fördermaßnahmen zu evaluieren. Dazu gehört - darauf hatte ich bereits hingewiesen - ein frühestmögliches Angebot von Deutschkursen, aber auch die jungen Menschen, die über 16 Jahre oder vielleicht sogar über 18 Jahre alt sind, also keiner Schulpflicht mehr unterliegen, brauchen unsere Unterstützung. Wir Freien Demokraten fordern deshalb, dass ein Schulbesuch nicht am Lebensalter scheitern darf. Hier herrscht großer Handlungsbedarf, und wir müssen als Kommune deutliche Signale nach Wiesbaden und nach Berlin senden.

 

                              (Beifall)

 

Um es mit den Worten unserer Bundeskanzlerin zu sagen: Das Ergebnis, wenn wir den Integrationsbericht gelesen haben, ist: Ja, wir können es schaffen, aber - das füge ich hinzu - wir schaffen es nicht durch zögerliches Abwarten. Wir müssen als Kommunalpolitiker den uns vorliegenden Integrations- und Diversitätsbericht nehmen und dringend unsere Integrationsmaßnahmen auf den Prüfstand stellen. Wir stehen vor erheblichen Herausforderungen und müssen weiter dezernatsübergreifend agieren. Wir haben in Frankfurt deutlich gezeigt, dass wir nicht nur über Willkommenskultur philosophieren, sondern dass wir sie leben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Der nächste Redner ist Herr Paulsen von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich weiß gar nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich fange bei Mike Josef an, er ist jetzt nicht da. Mike Josef hat den Bericht entweder nicht richtig gelesen oder er hat Teile des Berichts nicht verstanden. Der Bericht erwähnt an die 200 Maßnahmen, die mit dem Ziel der Integration durchgeführt werden. Die Frage der Evaluation ist ein Missverständnis, denn der Bericht sagt ausdrücklich, dass es um eine wissenschaftliche Evaluation geht, die in vielen Projekten sehr schwer durchzuführen ist, und zwar deshalb, weil man das Ursache-Wirkungs-Verhältnis nicht kennt. Trotzdem kann man natürlich politische Maßnahmen bewerten, und sie werden bewertet. Sie werden laufend bewertet, unter anderem dann, wenn wir überlegen, ob wir im Haushalt für politische Maßnahmen weiterhin Mittel bereitstellen. Dritter Punkt: Die Frage der Umsetzung. Ich wiederhole mich. Wir hatten eine ähnliche Diskussion bereits im Ausschuss für Bildung und Integration. Kollege Josef und manche Kritiker scheinen der Meinung zu sein, die Integration sei ein Prozess, der in Jahren 2015, 2017 oder 2019 abgeschlossen sein wird. Jeder, der dieses Bild im Kopf hat, hat von der Frage der Integration eine vollkommen falsche Vorstellung. Ich zitiere aus dem Bericht. Die Dezernentin sagt im Vorwort, was geleistet wurde, ist .mehr als ein erster Schritt - aber noch ein langer Weg.. So ist es, und wir sind gut beraten, alle zusammen daran zu arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es ist sehr viel über die hehren Ziele der Integration gesagt worden, über die Aufgaben, die auf uns zukommen. Ich kann das alles für die Fraktion der GRÜNEN nur unterstützen. Wir unterstützen selbstverständlich das, was die Dezernentin zu unserer Aufgabenbeschreibung gesagt hat und was der Oberbürgermeister und der Bürgermeister gesagt haben. Ich erlaube mir, ein bisschen ins Klein-Klein zu gehen. Der Bericht ist sehr ehrlich, weil bei dieser Vielzahl von Informationen und Handlungsweisen, die wir haben, wird zu Recht gesagt, .wir sollten realistisch bleiben. Nicht alle Menschen - ob mit oder ohne Migrationshintergrund - werden sich an der Gestaltung dieser Gesellschaft aktiv beteiligen. Wir sollten das als persönliche Entscheidung respektieren, sofern sie freiwillig und wissentlich erfolgt. Wir dürfen das Ziel, alle Menschen zu erreichen und zu beteiligen, jedoch nicht aufgeben.. Das beschreibt den Weg der Integration. Es gibt keine Integration ohne Schwierigkeiten und ohne Widerstände.

 

Das Integrationskonzept besagt, wir haben eine Querschnittsaufgabe, das ist mittlerweile zu einem Gemeinplatz geworden. Das heißt, dass sich alle Politikfelder, alle Dezernate und alle Ämter dieser Aufgabe stellen müssen. Mike Josef, wer die Rede der Dezernentin und die Beispiele gehört hat, der weiß, dass alle Dezernate dies mittlerweile in unterschiedlicher Intensität auch getan haben. In der Tat ist die Verabredung mit dem Herrn Oberbürgermeister, das Zehn‑Punkte‑Pro-gramm zu machen, etwas sehr Besonderes, aber alle Dezernate haben sich auf diesen Weg gemacht. Das ist gut so. Alle Dezernate haben offensichtlich auch akzeptiert, dass Integration keine Einbahnstraße ist, wo sich Menschen zu assimilieren oder zu integrieren haben, sondern dass sich auch die Mehrheitsgesellschaft bewegen muss.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte gleichwohl, weil ich einen gewissen Hang zum Realismus habe, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Paulsen, ich weiß nicht, ob Sie das stört, aber hier oben stört es ganz furchtbar, wenn es von der Magistratsbank her so laut ist. Ich bitte um mehr Ruhe.

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Durch meinen Beruf kenne ich diese Situation.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist nicht immer leicht, durchgängig aufmerksam zu sein.

 

Ich möchte an drei Punkten verdeutlichen, in welchen Bereichen wir noch arbeiten können, das heißt alle arbeiten können. Der erste Punkt wurde schon angesprochen, es ist die interkulturelle Öffnung der Verwaltung. Dort wurde einiges erreicht. Die Dezernentin hat Beispiele genannt, und zahlreiche Maßnahmen finden sich im Bericht. Ein Großteil der städtischen Ämter und Betriebe hat bereits Öffnungsprozesse angestoßen oder abgeschlossen. Die Bereiche interkulturelles Selbstverständnis, Personalgewinnung und interkulturelle Kompetenz werden als sehr wichtig bewertet. Wenn wir jetzt lesen, dass der Anteil in interkultureller Kompetenz geschulter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei etwa 30 Prozent liegt, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit direktem Bürgerkontakt und bei dem Führungspersonal bei etwa 40 Prozent, dann gibt es noch Luft nach oben. Aber wir müssen sagen, in allen Ämtern und Dezernaten wird in unterschiedlicher Intensität an der Frage der Interkulturalität gearbeitet. Wichtig ist hier - das steht ausdrücklich darin und alle Beteiligten sagen es - die Federführung des Integrationsdezernates und auch des AmkA.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, beim zweiten Punkt wird es ein bisschen vertrackt. Es geht um den Bereich Kultur. Ich möchte ausdrücklich sagen, dass ich es nicht als Kritik am Kulturdezernenten oder an der Kulturpolitik verstehe, ich möchte einfach aus unserer Sicht ein Problem benennen. Der Bericht nennt, wie gesagt, an die 200 Maßnahmen im Bereich der Integration und bietet eine Fülle von Datenmaterial. Wir als Fraktion der GRÜNEN sind der Meinung, wir müssten über Migrantinnen und Migranten noch mehr wissen. Ein Beispiel: Wer nutzt unsere kulturellen Angebote? In Befragungen durch das Bürgeramt, Statistik und Wahlen, die auf frankfurt.de unter Frankfurt Statistik Aktuell veröffentlicht werden, wird in regelmäßigen Abständen auch nach dem Besuch von Frankfurter Kultur- und Freizeiteinrichtungen gefragt. Wir hatten im Jahr 2014 2,265 Millionen Besucher. Diese Zahl an sich ist schon einmal interessant, weil wir nicht wissen, wie viele Personen das tatsächlich waren. Stichwort: Kultur für alle. Es handelt sich bei der Zahl um die verkauften Eintrittskarten, so die Aussage des Bürgeramtes. Insofern bedürfen diese Zahlen der näheren Auflösung. Zweitens: Wir wissen gar nicht, wie viele der Besucher diejenigen mit deutscher Staatsangehörigkeit sind, wie viele einen Migrationshintergrund und wie viele eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. Wir sind der Meinung, wir müssten das wissen, weil wir als ein Ziel des Integrationskonzeptes formuliert haben, dass wir die Teilnahme der Migrantinnen und Migranten am kulturellen Leben erhöhen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Dann müssen wir wie jedes Unternehmen darüber nachdenken, mit welchen Maßnahmen wir sie ansprechen können, denn wir stellen fest: Auf die Frage, welche Einrichtungen sie noch nie besucht haben, war das Verhältnis bei Oper und Schauspiel folgendermaßen: 21 Prozent der Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit haben diese Einrichtungen noch nie besucht, aber 41 Prozent der Menschen mit nicht deutscher Staatsangehörigkeit. Das sind Zahlen aus dem Jahr 2012. Bei den Museen haben neun Prozent der Deutschen noch nie eines der Museen besucht und 22 Prozent der Migrantinnen und Migranten oder Ausländer. Bei der Alten Oper ist das Verhältnis 23 zu 45 Prozent. Meine Damen und Herren, daran müssen wir arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Es ist eine elementare Frage der Teilhabe an der Stadt, weil es nicht nur heißt, Teilhabe am politischen und am wirtschaftlichen Leben, sondern wir möchten auch Teilhabe am kulturellen Leben erreichen. Wenn wir uns Studien aus Nordrhein-Westfalen anschauen, dort hat man das alles untersucht, erkennt man dort den Handlungsbedarf. Es gibt die Sinus-Studie, die das untersucht und auch noch zwischen verschiedenen Migrantenmilieus differenziert hat.

 

Beim letzten Punkt wird es, glaube ich, schwierig in der Analyse. Es gibt manche Leute, die sagen - Ähnliches habe ich vorhin auch gehört -, wenn wir gute Sozialpolitik machen, dann machen wir auch gute Integrationspolitik. Wir halten diese Gleichung für falsch. Wir sind der Meinung, dass wir, um gute Integrationspolitik machen zu können, ganz besondere Angebote brauchen. Ich nenne das schon oft zitierte Beispiel: Ein Vater kommt zu einem Elternsprechtag, um sich lobenswert über die schulischen Leistung seines Sohnes zu erkundigen. Wenn es dort ein Sprachproblem gibt, dann nützt uns keine Diskussion über das dreigliedrige Schulsystem. Es nützt uns auch nichts, wenn wir die Sozialleistungen erhöhen, sondern wir brauchen einen Dolmetscher. Wenn Eltern nicht genau wissen, wie sie ihr Kind in eine berufliche Ausbildung - das duale System bei uns ist kompliziert - bekommen, dann brauchen sie individuelle Beratung. Jeder, der behauptet, das sei mit Sozialpolitik zu leisten, der geht an der Wirklichkeit ein Stück vorbei. Aber es gibt keine Integrationspolitik ohne Sozialpolitik, und ich finde parallel zum Diversitätsbericht lohnt es sich, das Monitoring zur sozialen Segregation und Benachteiligung in Frankfurt aus dem Jahre 2013 aus dem Dezernat der geschätzten Dezernentin Birkenfeld zu lesen. Ich möchte Ihnen ein Beispiel nennen. Das Segregations-Monitoring fragt auf Seite 114: .Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Grad der sozialen Benachteiligung und dem Anteil der Personen mit Migrationshintergrund?. Antwort nach einer Grafik, einer Analyse von Stadtbezirken: .Die Grafik zeigt insgesamt, dass Stadtbezirke, die eine geringe soziale Benachteiligung aufweisen, oftmals auch einen niedrigen Anteil an Personen mit Migrationshintergrund haben.. Verstanden. Jetzt kommt der Umkehrschluss. .Gleichzeitig wohnen in Stadtbezirken mit einer hohen sozialen Benachteiligung überdurchschnittlich viele Personen mit Migrationshintergrund.. Die nächste Frage aus dem Segregations-Monitoring auf Seite 115: .Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Grad der sozialen Benachteiligung und dem Anteil der Ausländer?. Antwort: .Stadtbezirke, in denen ein hoher Grad an sozialer Benachteiligung mit einem hohen Migrantenanteil einhergeht, sind auch die Stadtbezirke, in denen die Ausländerquote hoch ist. . Hier leben. - gut zuhören - .vergleichsweise viele Personen von existenzsichernden Mindestleistungen, viele Arbeitslose und viele Ausländer ..

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Paulsen, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Schluss .. bei einer geringen Wohnfläche pro wohnberechtigtem Einwohner..

 

Meine Damen und Herren, die Stadtteile kennen wir: Gallus, Innenstadt, Griesheim‑Ost, Fechenheim‑Nord, Nied, Höchst und Höchst‑Süd. Ich glaube, wir müssen in der Integrationspolitik, in der Frage der Integration, auch der Flüchtlinge, unser Augenmerk besonders auf die sozial benachteiligten Stadtteile .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Paulsen, Ihre Redezeit ist längst zu Ende.

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Brillante von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Zuerst möchte ich betonen, dass es Zeit ist, dass das Integrationsdezernat von einem ehrenamtlichen zu einem hauptamtlichen Dezernat umgewandelt wird. Das hat die Stadt Frankfurt sehr nötig.

 

Vor über zehn Jahren habe ich für Frankfurt eine neue Form der Berichterstattung über die Integrationspolitik gefordert. Bis 2005 bekamen wir jährliche Berichte über die Maßnahmen, die die Stadt beziehungsweise die einzelnen Dezernate für die Integration durchgeführt haben. Das bekommen wir heute immer noch zu hören: Wir machen sehr viele Maßnahmen. Es scheint, dass ihr noch einen alten Begriff von Integration habt. Ich habe damals in meinem Antrag geschrieben: .Der Magistrat wird den Integrationsbericht der Stadt Frankfurt in seiner bisherigen Form als Berichterstattung über die Integrationsarbeit einzelner Dezernate nicht mehr liefern. Der Magistrat erarbeitet eine neue Form der Berichterstattung zur Integrations- und Ausländerpolitik, die sich schwerpunktmäßig mit den strukturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie politischen Zielen der Integration beschäftigt. . Ziele der Integrationspolitik der Stadt sollen im Bericht klar dargelegt, ihre Folgen evaluiert und Problemlösungen genannt werden.. Die Zeit war nämlich reif, dass der Magistrat seine Vision der Integrationspolitik, die sich hinter der trockenen Aufzählung von Integrationsmaßnahmen versteckt hat, änderte. Der Antrag wurde damals von der CDU abgelehnt. Alle übrigen Fraktionen votierten mit Prüfung und Berichterstattung. Der Bericht, der dann kam, war noch peinlicher als die Ablehnung der CDU, denn er besagte, es ist schön und gut, aber es ist sehr umfangreich, wir haben das Geld nicht. Das war der Bericht. Aber der Denkanstoß war richtig und rezeptiv.

 

In Frankfurt stand die Integrationspolitik auf dem Kopf. Kurze Zeit später überreichte die SPD einen Antrag, der in die gleiche Richtung ging. Auch dieser Antrag wurde mit Prüfung und Berichterstattung votiert, aber wir hatten schon das Jahr 2007, und Herr Diallo war inzwischen Integrationsdezernent geworden. Siehe da, ganz plötzlich, einen Monat nach dem Antrag der SPD, formulierte dann die Koalition, das ist seit 2006 CDU und GRÜNE, einen Antrag, dessen Betreff lautete: .Hin zu einem ganzheitlichen Integrationsbericht.. Dieser Antrag wurde natürlich angenommen und der Magistrat wurde verpflichtet, ein Integrations-Monitoring aufzubauen. Ich zitiere die Worte des damaligen Integrationsdezernenten Diallo im Ausschuss: .Mit dem Aufbau eines Integrations-Monitoring soll der jeweils erreichte Integrationsstand von Migranten und Migrantinnen anhand empirisch erhobener Indikatoren regelmäßig gemessen. - ich wiederhole - .regelmäßig gemessen und Veränderungen im Zeitablauf dokumentiert werden.. Der Dezernent dachte wohl an einen jährlichen Bericht, aber so war es leider nicht. Es war für Frankfurt und wohl auch für die Integrationspolitik ein großer Verlust, als Diallo kurz darauf verstarb. Das war im Jahr 2007.

 

Erst 2010 bekamen wir das Integrationskonzept. Die Nachfolgerin von Herrn Diallo, Nargess Eskandari-Grünberg, hat sich viel Mühe gegeben, und sie ist willens, etwas in der Integrationspolitik zu bewegen. Gar keine Frage. Sie hat den Ist‑Zustand sehr wohl soziologisch wissenschaftlich dokumentiert. Wir haben nun ein Papier, auf dem wir aufbauen können. Aber sie ist eine Einzelkämpferin geblieben. Sie hat es nicht vermocht, den übrigen Magistrat zu begeistern. Breite Teile der Stadtverwaltung haben die neuen Impulse in der Integrationspolitik gar nicht mitbekommen. Kürzlich schrieb die FAZ in einem Artikel zum Integrationsbericht: .Enttäuschung trotz manchen Fortschritts - zugunsten von Zuwanderern ist einiges passiert in den vergangenen Jahren. Das Wichtigste aber ist die Koalition schuldig geblieben, eine systematische Integrationspolitik.. Das ist auch meine Meinung. Der Integrationsbericht nennt die wichtigsten Aufgaben, die es zu erfüllen gilt. Ein großes Verdienst der Dezernentin - es wurde schon gesagt - ist, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung interkulturell geschult worden sind. Zusammen mit dem Oberbürgermeister haben Sie einen Zehn-Punkte-Plan erarbeitet, das ist auch lobenswert. Aber wie die FAZ weiter urteilt, gibt es immer noch .zu wenige strategische Überlegungen, zu wenig Standards und Verbindlichkeiten.. Die Dezernentin selbst kann das nicht treffender festhalten. Sie sagt im Bericht wörtlich, viele wollen nicht nachvollziehen, was mit Integration als Querschnittaufgabe gemeint sei.

 

Ein großer Schwachpunkt des Berichtes ist meiner Meinung nach das Fehlen eines Indexes zur Messung von Integration, abgekürzt IMI. Das ist genau das, was Herr Diallo vorhatte. Ich habe auch schon vorgetragen, dass wir messen müssen, wie wir mit der Integration fortschreiten. Ich hatte das auch in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Diallo diskutiert. Es gibt in der Literatur bereits solche Beispiele, dass Integration gemessen wird. Ich empfehle die Lektüre der Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, .Ungenutzte Potenziale - zur Lage der Integration in Deutschland.. Übrigens fehlt dieser Bericht in der umfangreichen Literatur-Auflistung des Integrationsberichtes. Zuerst wird in dieser Studie die Frage gestellt, für wie viele Generationen man noch von einem Migrationshintergrund sprechen soll. Ich möchte noch einmal wiederholen, was ich in der Aktuellen Stunde kurz angedeutet habe: Sinn und Zweck von Integration ist es, dass die familiäre Zuwanderungsgeschichte irgendwann keine Rolle mehr für ein erfolgreiches Leben in der Gesellschaft spielt. Solange es jedoch deutliche soziale und ökonomische Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gibt, ist es sinnvoll, diese Gruppen getrennt zu untersuchen. Man muss auch den Begriff Migrationshintergrund in der Gesellschaft ausmachen. Wenn Herr Paulsen berichtet, dass es beim Besuch des Museums möglich ist, den Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zu ermitteln, warum sollte das nicht bei den Auszubildenden der Stadt Frankfurt möglich sein? Warum können wir nicht wie Stuttgart sagen, wir haben diese und jene Fortschritte erzielt? Das gibt es in Frankfurt nicht.

 

Im Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNEN steht zur Integration, die Ziele der Integrationspolitik in Frankfurt sind, dafür Sorge zu tragen, dass die Zuwanderer so schnell wie möglich gleichberechtigt am gesellschaftlichen und sozialen Leben teilhaben können. Wie wird das gemessen? Es wird überhaupt nicht gemessen.

 

Immer noch werden zig Maßnahmen erwähnt, die ich natürlich auch begrüße, das ist klar. Maßnahmen zum Erwerb der Sprache sind schön und gut, aber man muss dann auch die Maßnahmen evaluieren und zu einem Punkt kommen, ob diese zu einer Annäherung der Lebensbedingungen von Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimischen geführt haben.

 

Ich möchte jetzt einige typische Merkmale nennen, an denen wir ablesen können, ob die Integration in Frankfurt fortschreitet. In der Aktuellen Stunde habe ich schon über die Beschäftigten bei der Stadt gesprochen. Herr Burkhardt, Sie setzen sich immer hierher, ich möchte gar nicht unhöflich sein, aber Sie sagen, dass Sie stolz auf den Bericht sind. Ich habe ihn auch gelesen und darin steht nur, dass das Merkmal Migrationshintergrund nicht erhoben beziehungsweise erfasst werden kann. Es folgen Zahlen, die noch schrecklicher sind als vor zehn Jahren. Nehmen wir nur die politische Partizipation. Vor den Wahlen entdecken die GRÜNEN jetzt wieder ihre Liebe zu den Migranten. Sie fordern das kommunale Wahlrecht für alle.

 

                              (Zurufe)

 

Als es aber darum ging, praktische Maßnahmen umzusetzen, die ich auch in Anträgen gefordert habe, zum Beispiel die Menschen zu sensibilisieren, die schon jetzt an einer Kommunalwahl teilnehmen können, also alle deutschen Staatsbürger mit Migrationshintergrund und die EU-Bürger, haben Sie es abgelehnt. Beim Thema Bildung ist es genauso. Ich werde immer angegriffen. Man wirft mir vor, ich würde immer die gleichen Themen aufgreifen. Jawohl, das ist richtig, und das werde ich auch weiterhin tun. Solange Migrantenkinder und Kinder der unteren sozialen Schichten beim Thema Bildung diskriminiert und wegsegregiert werden, ist es sogar meine Pflicht, das zu thematisieren.

 

                              (Beifall)

 

Eigentlich wäre es die Aufgabe der Koalition, solchen Diskriminierungen einen Riegel vorzuschieben, aber das passiert nicht. Alle reden von Inklusion, und dann wird Inklusion vor den Toren der Gymnasien .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Brillante, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Schluss meiner Rede, nur noch einen Satz: Wir können erst dann von gelungener Integration sprechen, wenn die Lebensbedingungen von Menschen mit Migrationshintergrund mit denen der Einheimischen im Sinne gleicher Chancen und gleicher Teilhabe annähernd vergleichbar sind. Dafür brauchen wir eine echte Integrationspolitik, aber ich glaube, mit dieser Koalition ist das nicht zu machen. Ich hoffe auf einen Politikwechsel im nächsten Jahr.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Mund von der BFF-Fraktion. Herr Mund, Ihre Redezeit beträgt für den heutigen Abend noch drei Minuten und 44 Sekunden. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zuerst möchte ich einmal meinen Dank an Herrn Josef richten. Er ist jetzt leider nicht hier. Er hat schon sehr ausführlich dargelegt, was alles nicht im Bericht steht. Bei der Gelegenheit möchte ich ihn auch ganz herzlich im Rang des Populisten begrüßen, herzlich willkommen bei uns.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber doch noch einmal herausstellen, Frau Dr. Eskandari‑Grünberg hat es dankenswerterweise bereits gesagt, dass unsere Fraktion das Integrations- und Diversitätskonzept damals abgelehnt hat.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben damals eine eigene Grundsatzerklärung formuliert .Integration stärkt Frankfurt., ebenfalls aus dem Jahr 2010, darin haben wir vom Magistrat ein Überprüfungs- und Bewertungsverfahren gefordert, das in jedem Einzelfall einmal jährlich zur Anwendung kommt. Man kann ganz klar festhalten, dass der nun vorgelegte Magistratsbericht einer solchen Anforderung in keiner Weise gerecht wird.

 

                              (Beifall)

 

Ein besonderes Augenmerk möchte ich auf den Aspekt der Antidiskriminierungsarbeit legen, der am Anfang der Schlussbemerkung im Magistratsbericht B 216 angeführt wird und zwar in dem Kontext, dass sich in keiner Gesellschaft einfach nur Mehrheiten oder Minderheiten gegenüberstehen. Genau in dieser Antidiskriminierungsarbeit haben wir als Bürger Für Frankfurt, BFF, bereits vor fünf Jahren einen erheblichen Handlungsbedarf erkannt und erneuern daher an dieser Stelle unsere seinerzeit aufgestellte Forderung, dass die derzeit noch im AmkA integrierte Ombudsstelle Antidiskriminierung zukünftig als eigenständige Behörde in der Stadtverwaltung arbeiten soll.

 

                              (Beifall)

 

In unserer bereits erwähnten Grundsatzerklärung heißt es dazu: .Als Behörde in der Stadtverwaltung beschäftigt sie sich mit Lösungen für Konflikte zwischen individuellen Integrationspartnern. Sie wird tätig bei angezeigten Fällen tatsächlicher oder vermeintlicher Diskriminierung von Ausländern, Zuwanderern und deren Nachkommen wie auch bei der tatsächlichen oder vermeintlichen Diskriminierung einheimischer deutscher Einwohner Frankfurts..

 

                              (Beifall)

 

Zu guter Letzt sei festgehalten, dass sowohl der vorliegende Bericht als auch die in den letzten Jahren zumindest subjektiv wahrnehmbare Tendenz zur Desintegration verschiedener Bevölkerungsgruppen in Frankfurt die ablehnende Haltung meiner Fraktion zum Frankfurter Integrations- und Diversitätskonzept bestätigen, denn wie können Sie, Frau Dr. Eskandari-Grünberg, es erklären, dass engagierte Sozialpädagogen von moslemischen Jugendlichen im Jugendzentrum Gallus gemobbt werden? Oder wie können Sie erklären, dass an Frankfurter Schulen heute .Du Jude. oder .Du Christ. häufiger als Schimpfwörter benutzt werden, wie noch zu Beginn Ihrer Amtszeit?

 

                              (Beifall)

 

Die Jüdische Gemeinde ist aus bekannten Gründen nicht mehr im Rat der Religionen vertreten. Die wachsende Salafistenszene - das war für mich die angenehme Überraschung in der Rede der Dezernentin, das hat sie ehrlicherweise erwähnt -, deren Umtriebe an Schulen und auch unter den in Frankfurt ankommenden Flüchtlingen, sind Eindrücke, die zwar subjektiv sind, aber leider allzu offensichtlich.

 

                              (Beifall)

 

Von daher sehen wir keine Veranlassung, von unserer bisherigen Haltung zu diesem Thema auch nur im Geringsten abzuweichen, denn nur erfolgreiche Integration verbindet uns.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Mund! Das war auch noch deutlich in der übrig gebliebenen Zeit. Der nächste Redner ist Herr Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Frau Dr. Eskandari-Grünberg!

 

Auch wenn Sie jetzt nicht mehr da sind, .

 

                              (Zurufe)

 

Oh, hallo, ich hätte auch nicht ohne Sie angefangen. Lieber Mike Josef, ich hätte nicht gedacht, dass ich es in dieser Diskussion erleben werde, dass in Punkto Ignoranz ein Wettrennen mit Herrn Brillante entstehen könnte. Das, was hier zum Thema Integrationspolitik der schwarz-grünen Koalition, und dem Umgang damit im Magistrat gesagt wurde, entbehrt jeglicher Grundhaltung und entspricht nicht der Realität. Ich werde im Laufe meiner Rede noch darauf eingehen, aber das ist ein bemerkenswerter Vorgang, den ich nicht unerwähnt lassen will.

 

                              (Beifall)

 

Zuallererst möchte ich mich aber bei Frau Dezernentin Dr. Eskandari‑Grünberg sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des AmkA und ganz speziell bei seinem Amtsleiter für den vorgelegten Bericht bedanken. Ich mache das nicht, weil ein Papier mit 200 Seiten erstellt worden ist, sondern insbesondere deswegen, weil der Bericht mit sehr viel akribischer Kleinarbeit, mit Fleiß und Beharrlichkeit entstanden ist. Das ist es, was entscheidend ist und was die Integrationspolitik in unserer Stadt voranbringt. Mit der heutigen Verabschiedung des Magistratsberichts B 216 setzt Frankfurt den 2010 begonnen Weg fort, der die Integration nicht mehr als ein Nischenthema begreift, sondern es als Querschnittsaufgabe über alle Lebenslagen sowie politische Sachgebiete und Ämterzuständigkeiten hinweg ansieht. Wie wichtig das ist, hat die Diskussion, die wir vorhin zum Thema Flüchtlinge in Frankfurt geführt haben, gezeigt. Diese Stadt, das muss ich an dieser Stelle ausdrücklich sagen, kann sich glücklich schätzen, in so einer Stunde ein solches Integrationskonzept zu haben. Es ist ein roter Faden, wie wir die nächsten Jahre hier zusammen durchstehen werden. Machen wir uns nichts vor, die Herausforderungen sind groß, aber wir sind gewappnet, auch dank dieses Integrationskonzeptes.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Vorlage des Berichts B 216 vollendet sich nun der Dreiklang zwischen dem 2010 beschlossenen Integrations- und Diversitätskonzept, in dem wir, für uns als Kommune, klare Ziele definiert haben, wie wir im Bereich der Integration weiter voranschreiten werden, dem 2013 vorgelegten Integrationsmonitoring, in dem wir Indikatoren definiert haben, anhand deren wir den Grad der Integration in unserer Stadt messen können, und eben dem neu vorliegenden Integrations- und Diversitätsbericht, der die Zusammenarbeit aller städtischen Ämter und Betriebe in den Blick nimmt. So sieht die Integrationspolitik der Stadt Frankfurt aus, Integrationspolitik aus einem Guss. Dieser Dreiklang zeigt aber insbesondere auch eine endgültige Hinwendung zu einer Politik, die nicht nur fragt, wie unterschiedliche Bevölkerungsgruppen miteinander zurechtkommen, welche Defizite es auf dem Weg zu einer gelungenen Integration noch zu überwinden gibt oder welche Projekte punktuell fortzuführen und zu finanzieren sind. Nein, unser Politikansatz ist weiterführender und auf lange Sicht auch Erfolg versprechender. Er geht gerade in der Verwaltung von den gegebenen Strukturen aus und fragt sich, wie die Ämter einzeln oder zusammen stärker auf die Integrationspolitik ausgerichtet werden können.

 

Es gibt dabei viele Synergieeffekte, weshalb wir nicht immer neues Geld für Pilotprojekte zur Verfügung stellen müssen, sondern das Vorhandene, das Bewährte, optimieren und in die Fläche bringen können. Das ist das Grundprinzip unserer Integrationspolitik für Frankfurt und da unterscheiden wir uns auch elementar von der 70er-Jahre-Politik der SPD: Mehr Geld, mehr Stellen, mehr Verwaltung. Ich habe genau hingehört, das ist 70er‑Jahre‑Politik und das können wir uns in dieser Stadt nicht mehr leisten.

 

                              (Beifall)

 

Integrationspolitik, das ist mittlerweile eine Binsenwahrheit, ist eine Querschnittsaufgabe. Deswegen ist es klar, dass die Umsetzung des soeben beschriebenen Grundprinzips nicht allein im AmkA erfolgen kann, sondern dass die Initiativen, die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Stadtregierung und ihre angegliederten Ämter in ihrer Gesamtheit mitziehen müssen. Hier, das haben Sie, Frau Dr. Eskandari-Grünberg, in einem Gespräch mit einer Frankfurter Tageszeitung bereits im Juni und heute noch einmal ausdrücklich eingefordert, können Sie sich auf die kollegiale Zusammenarbeit mit ihren Magistratskollegen verlassen. Wie gut das funktioniert, musste auch der Oberbürgermeister vorhin in seiner Rede zum Thema Flüchtlinge anerkennen.

 

Jetzt werde ich ein paar Punkte aufführen, wie diese Zusammenarbeit im Magistrat funktioniert, das ist vielleicht auch noch einmal interessant für den Kollegen Mike Josef. So startet beispielsweise der Schulbereich die Initiative zur Gewinnung der Eltern als Bildungspartner. Lieber Uwe Paulsen, du hast sehr interessant aus der Praxis heraus beschrieben, wie wichtig das ist, was es da für Ansatzpunkte gibt und ich denke, das ist ein sehr wichtiger Punkt. Aus der Erkenntnis heraus, dass zwar alle Eltern das Beste für ihre Kinder wollen, es in einigen Kulturen jedoch nicht selbstverständlich ist, dass Schulen und Eltern zusammenarbeiten, haben Sie zusammen mit der Schuldezernentin Sarah Sorge neue nachhaltige Wege beschritten. Durch die Überwindung vorhandener Hürden wie mangelnde Sprachkenntnisse oder fehlendes Verständnis des hiesigen Schulsystems setzt das Konzept alles daran, Eltern flächendeckend zu erreichen und sie mit einzubeziehen.

 

Aufgrund der kulturellen Vielfalt in unserer Stadt, stellt sich auch die Frage, wie die städtischen Kultureinrichtungen auf die Bedarfe der Bevölkerung eingestellt werden können, wie sie es schaffen können, dass auch die Frankfurterinnen und Frankfurter unsere Kulturtempel besuchen, die diesen Schritt bisher noch nicht gegangen sind. Dabei erstaunt mich, mit welcher Leidenschaft sich der Kulturdezernent Professor Dr. Felix Semmelroth dieser Aufgabe widmet, da bin ich ein Schritt euphorischer, als das einer meiner Vorredner gewesen ist. Unter dem Motto .Kultur mit allen. wird bereits seit 2011 mit den Mitarbeitern der Frankfurter Kultureinrichtungen daran gearbeitet, wie kulturelle Teilhabe in der Zuwanderungsgesellschaft vorangebracht werden kann. Interkulturelle Familienfeste im Goethehaus, Museumsstipendien, kulturelle Vielfalt und Migration, die Ausstellung von Fremden für Frankfurter, Gemeinsam Natur erleben, interkultureller Austausch Hoch 4, Senckenberg Museum, Zoo, Palmengarten und das Stadtwaldhaus, alle gemeinsam, seit 2011, widmen sie sich dieser Aufgabe.

 

Meine Redezeit reicht schlichtweg nicht aus, alle Punkte aufzuführen, die im Bereich der Kultur im Zusammenhang mit der Integration geleistet werden. Auch der Bereich Soziales leistet wertvolle Arbeit bei der Integration. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Frau Professor Dr. Birkenfeld, die heute beeindruckend geschildert hat, welche Maßnahmen sie zusammen mit dem Kollegen Markus Frank unternommen hat, um dieser Stadt Bilder zu ersparen, die es im Fernsehen leider aus anderen deutschen Städten zu sehen gab. Frankfurt hat die Lage im Griff, wir können alle ein Stück weit, das wurde heute schon vielfach gesagt, stolz darauf sein. Besonders stolz können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt über das sein, was sie hier, weit über das hinaus, was sie eigentlich verpflichtet sind zu tun, geleistet haben.

 

                              (Beifall)

 

Insbesondere in den Bereichen Beschäftigung, Jugendhilfe, Familien- und Seniorenpolitik sowie im Bereich Soziales wird vieles geleistet, ohne unbedingt das Label Integration zu verwenden. Beeindruckt hat mich hier insbesondere die kultursensible Altenbetreuung, die Angebote zur mehrsprachigen Rentenberatung und das Frankfurter Programm .Aktive Nachbarschaft., das genau in den Stadtteilen ansetzt, wo es teilweise noch klemmt.

 

Dass auch der Sport eine integrationsfördernde Komponente hat, ist altbekannt. Die Arbeit, die unsere Vereine hier leisten, kann nicht hoch genug geschätzt werden und wird immer wieder durch die Verleihung des Integrationspreises der Stadt Frankfurt, zuletzt an die Schiedsrichtervereinigung, honoriert. Hier arbeitet das Integrationsdezernat eng mit dem Sportdezernenten Markus Frank zusammen, der in seiner Funktion als Ordnungsdezernent auch die enge Zusammenarbeit in den Präventionsräten mit dem Integrationsdezernat und dem AmkA praktiziert. Das Projekt .Keine Gewalt auf dem Fußballplatz. oder die Zusammenarbeit im Bereich der Ausländerbehörde seien hier nur als Beispiele genannt. Auch im Bereich schwieriger Thematik, wie zum Beispiel die Bekämpfung der Salafistenszene, arbeiten die Dezernate zum Schutze der Frankfurter Bevölkerung kollegial zusammen. Das zeigt auch die Antwort, die ich heute auf meine Frage zu diesem Thema bekommen habe.

 

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten und es gibt immer wieder Leute, die sagen, ihr tut nicht genug, aber man muss sich immer vergegenwärtigen: Wir sind 2010 gestartet, wir beschreiten diesen Weg. Dieser Weg ist ein schwieriger, langwieriger Weg und wir haben eine große Verwaltung mit über 20.000 Mitarbeitern. Es ist eine neue Unternehmensphilosophie, wenn man das so sagen will.

 

An dieser Stelle, am Schluss, der bescheidene Hinweis: Die größte Integrationsleistung, die Sie in diesem Zusammenhang geleistet haben, war es, den Oberbürgermeister dazu zu bringen, mit dem Zehn-Punkte-Programm endlich einmal sinnvolle Arbeit im Magistrat zu machen.

 

Vielen Dank auch dafür, weiter so!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Kirchner! Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Sie haben noch eine Minute und 50 Sekunden Redezeit. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

In Anerkennung der Arbeit unserer Integrationsdezernentin und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchte ich noch einige kritische Punkte zur Umsetzung des Integrations- und Diversitätskonzeptes anführen:

 

Alle Richtlinien sind gut zusammengefasst auf Papier und für jeden einsehbar. Auch der Monitoringbericht ist lesenswert, gut zu wissen und eine schöne Beobachtung der Situation in Frankfurt. Dass von mehreren Seiten ein Wohlwollen dieser gesellschaftlichen Aufgabe gegenüber besteht, ist ebenfalls ein schöner Ansatz zu guter Arbeit in dieser Stadt. Darüber hinaus mangelt es aber zu oft an konkretem Handeln, wenn die Querschnittsaufgabe der Integration das Ziel dieses Gremiums ist. Hierfür bedarf es konkreter Handlungskonzepte und entsprechender Realisierung, um die Integration in unserer Stadt erfolgreich voranbringen zu können. Wenn nun der Bund beispielsweise beschließt, die Mittel für die integrationskursbegleitende Kinderbetreuung zu streichen, so ist konkretes Handeln gefordert, um die Angebote unserer Stadt aufrechterhalten zu können.

 

Ich selbst weiß nur zu gut, dass hier einem Teil der Zielgruppe die Grundvoraussetzung zur Teilhabe an solch einem Angebot entzogen wurde und gleichermaßen die Chance auf gerechte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Ich habe als Kinderbetreuerin von U 3‑Kindern in Frankfurt gearbeitet, während die Mütter Deutschkurse im selben Gebäude besucht haben. Die meisten Frauen mussten den Kurs besuchen, um Probleme mit dem Aufenthalt zu vermeiden. Einige von ihnen leben in Frauenhäusern und haben es ohnehin weder leicht noch sind sie finanziell gesichert, daher war es besonders schmerzlich zu wissen, dass auch den Kindern die Möglichkeit zur frühkindlichen Sprachnäherung genommen und in keinster Weise ersetzt wurde, wie den Frauen eine zusätzliche Last aufgebürdet wurde, die meist nicht zu stemmen war. Als die Finanzierung der Kinderbetreuung gestrichen wurde, musste das Betreuungsangebot auf die Geldbeutel der Kursteilnehmerinnen umgewälzt werden und ein Großteil meiner Kolleginnen inklusive mir konnte nicht mehr bezahlt werden. Für meine Kolleginnen war dies ein Schlag ins Gesicht, jetzt mussten sie sich nach einem neuen Job umschauen und ihren wertvollen Beitrag zur Integration in der Stadt zwangsweise aufgeben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Ayyildiz, Ihre kurze Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Dann überspringe ich ein bisschen etwas und komme zum letzten Satz. Ich begrüße zwar, dass wir ein Konzept wie dieses haben, doch es bloß im Hinterkopf verstauben zu lassen, ist der falsche Weg. Integration funktioniert nur gemeinsam, wir dürfen unsere Zielgruppe nicht aus den Augen verlieren, deshalb ist es Zeit zu handeln, statt bloß zu weinen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 216 zur Kenntnis genommen. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, auch wenn man es mit dem Blick auf die Uhr kaum glauben mag, wir sind ans Ende der Tagesordnung gelangt. Die Niederschrift über die 43. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe damit die Sitzung und wünsche Ihnen allen einen guten und sicheren Nachhauseweg und einen schönen Abend.

 

 

Ende der Sitzung: 21.18 Uhr