PARLIS - Wortprotokoll zur 45. Sitzung der STVV am 15.10.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        16.11.2015

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

45. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 15. Oktober 2015

 

(16.00 Uhr bis 22.48 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, RÖMER, ÖkoLinX-ARL, REP und Stv. Krebs

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 1

 

 

3.      44. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 2404............................................................................................................................... 2

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:............................................................................. 2

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:......................................................................................... 3

Frage Nr. 2405............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:.................................................................................. 5

Bürgermeister Olaf Cunitz:........................................................................................................... 5

Frage Nr. 2406............................................................................................................................... 6

Stadtverordnete Marion Weil-Döpel, SPD:.................................................................................... 6

Stadtkämmerer Uwe Becker:........................................................................................................ 7

Frage Nr. 2407............................................................................................................................... 7

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:...................................................................................... 7

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 8

Frage Nr. 2408............................................................................................................................... 9

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:........................................................................................... 9

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 9

Frage Nr. 2409............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 11

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 11

Frage Nr. 2410............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 12

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 12

Frage Nr. 2411............................................................................................................................. 12

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 12

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 13

Frage Nr. 2412............................................................................................................................... 2

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:........................................................................... 3

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:......................................................................................... 3

Frage Nr. 2413............................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 14

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 15

Frage Nr. 2414............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 17

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 17

Frage Nr. 2415............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 17

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 17

Frage Nr. 2416............................................................................................................................. 18

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 18

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 18

Frage Nr. 2417............................................................................................................................. 19

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 19

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 19

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2405............................................................................................ 22

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:................................................................................ 22

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 23

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2409............................................................................................ 24

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 24

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 25

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 25

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2410............................................................................................ 26

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 26

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 27

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 27

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2413............................................................................................ 27

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 27

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 28

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 29

 

 

5.1  KFA-Vorschlag grundlegend überarbeiten!................................................................................. 29

 

Bericht des Magistrats vom 11.09.2015, B 336

 

 

5.2  Klage gegen die Neuordnung des Kommunalen Finanzsausgleichs durch

      das Land Hessen........................................................................................................................ 29

 

Antrag der SPD gemäß § 17 (3) GOS vom 07.10.2015, NR 1287

 

 

5.3  Der Magistrat muss jetzt endlich einen Nachtragshaushalt einbringen...................................... 29

 

Antrag der SPD gemäß § 17 (3) GOS vom 07.10.2015, NR 1288

 

 

5.4  Klage gegen KFA-Gesetz prüfen und vorbereiten...................................................................... 29

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN gemäß § 17 (3) GOS vom 09.10.2015,
NR 1293

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 29

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 32

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 36

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 39

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 41

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 42

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 44

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 46

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 48

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 50

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 51

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 55

 

 

6.    Integriertes Stadtentwicklungskonzept Frankfurt am Main 2030

      hier: Bearbeitungsstand Mai 2015............................................................................................... 55

 

Bericht des Magistrats vom 03.08.2015, B 298

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 56

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 58

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 60

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 62

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 64

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 66

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 69

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 71

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 74

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 75

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 78

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 78

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 80

 

 

7.1  In Frankfurt Unterkünfte schaffen, bevor der Winter einzieht...................................................... 81

 

Antrag der LINKE. vom 14.09.2015, NR 1275

 

 

7.2  Von der Notlösung zum menschenwürdigen Dauerzustand...................................................... 81

 

Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 14.10.2015, NR 1295

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 81

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 83

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 84

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:...................................................................... 85

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 86

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 88

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 90

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 93

 

 

8.    Frankfurter Programm "Bezahlbares Wohnen".......................................................................... 95

 

Antrag der SPD vom 09.09.2015, NR 1273

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 95

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 96

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 45. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist pünktlich um 16.00 Uhr eröffnet. Sie haben unter dem 07.10.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 14.10.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 13.10.2015, Nr. 42b, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Gerhardt, Herr Stadtverordneter Heuser und Herr Stadtverordneter Serke, von der Fraktion der GRÜNEN im Römer Frau Stadtverordnete Werner und Herr Stadtverordneter Münz, von der LINKE.-Fraktion Herr Stadtverordneter Brillante, von den Republikanern Herr Stadtverordneter Langer, von den Fraktionslosen Herr Stadtverordneter Krebs sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Dr. Raettig. Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg kann nur bis 19.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind eine Projektgruppe des Beratungs- und Bildungszentrums für Frauen, Mädchen und Seniorinnen, infrau e. V., und um 17.00 Uhr Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt am Main, Ortsverein Griesheim. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Auf Ihren Plätzen finden Sie eine Kopie des Kondolenzschreibens von Herrn Oberbürgermeister Feldmann und mir an den türkischen Generalkonsul anlässlich des schlimmen Terroranschlages in der türkischen Hauptstadt Ankara.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 07.10.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen dazu? Das ist nicht der Fall. Damit stimmen wir jetzt über die Tagesordnung ab, und ich frage Sie, wer stimmt den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe.

 

Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Meine Damen und Herren, ich bitte Sie um


Verständnis, dass die für heute angekündigte Grippeschutzimpfung leider ausfallen muss. Die Ärzte des Gesundheitsamtes und auch die Mitarbeiter sind unterwegs, um sich um die Flüchtlinge hier in der Stadt zu kümmern. Das ist eine sinnvolle Priorität. Auf die Nachfrage des Gesundheitsamtes habe ich mitgeteilt, dass sie selbstverständlich die andere Aufgabe wahrnehmen sollen.

 

                              (Beifall)

 

Sie müssen daher bitte Ihren Hausarzt konsultieren, wenn Sie eine Grippeschutzimpfung wünschen, was eine sehr sinnvolle Idee ist.

 

An der Stelle ist es ein guter Zeitpunkt, uns bei den Mitarbeitern der Stadtverwaltung zu bedanken, die als freiwillige Flüchtlingshelfer unterwegs sind, um sich in den Flüchtlingseinrichtungen darum zu kümmern, dass alles so funktioniert, wie es funktionieren sollte. Das ist ein tolles Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das weit über das Übliche hinausgeht. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die Niederschrift über die 44. Plenarsitzung vom 24.09.2015 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 44. Plenarsitzung geht Ihnen unter dem 21.10.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten folgende Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 04.11.2015, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 09.11.2015, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 46. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 19.11.2015, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 02.11.2015. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 23.09.2015 bis 21.10.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2404 bis Nr. 2475 auf. Die Fragen Nr. 2404 und Nr. 2412 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld beantwortet. Zunächst rufe ich die

 

 

Frage Nr. 2404

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Schubring, die von Herrn Stadtverordneten Dr. Kochsiek vertreten wird. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Bei der Unterbringung der Flüchtlinge hat die Stadt Frankfurt bisher schon Unterbringungsplätze für alleinstehende Frauen und Frauen mit Kindern angeboten. Immer wieder ist davon zu hören und zu lesen, dass gerade sie auf der Flucht Misshandlungen und Traumatisierungen ausgesetzt waren.

 

Ich frage den Magistrat: Ist daran gedacht, Frauen und Frauen mit Kindern, die jetzt in Turnhallen untergebracht sind, ebenfalls ein solches Angebot zu machen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Ich rufe als zweite Frage dieses Themenkomplexes die

 

 

Frage Nr. 2412

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau auf der Heide von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Vor dem Hintergrund, dass viele Frauen sexuelle Gewalterfahrungen und Übergriffe im Bürgerkrieg, in Gefängnissen und auf der Flucht erlebt haben, ist es außerordentlich wünschenswert, auch in Frankfurt weibliche Geflüchtete separat und sicher unterbringen und betreuen zu können.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten werden gesehen, in Frankfurt möglichst zeitnah eine Liegenschaft für weibliche Geflüchtete einzurichten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Schubring!

 

Ich beantworte die Frage Nr. 2404 mit Ja. In der Perspektivenplanung besteht tatsächlich die Absicht, spezielle Angebote für Frauen und Frauen mit Kindern zu machen.

 

Die Frage Nr. 2412, sehr geehrte Frau auf der Heide, beantworte ich wie folgt: Es gibt gute Möglichkeiten. Ich habe den Frankfurter Verein für soziale Heimstätten gebeten, die Suche nach einer geeigneten Liegenschaft aufzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das war eine äußerst kompakte Antwort, die mich hier oben überrascht hat ob der Kürze, aber das ist ja durchaus positiv. Die erste Zusatzfrage kommt von Frau auf der Heide. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Ich bin sehr froh, diese Antwort von Ihnen zu hören, Frau Professor Birkenfeld, vielen Dank. Gibt es denn schon geeignete Liegenschaften?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Frau auf der Heide, auch hier kann ich wieder ganz klar antworten: Ja. Der Frankfurter Verein steht sogar schon in Verhandlungen mit einem Anbieter. Sind die Vertragsverhandlungen abgeschlossen, beginnt sofort das Planungsprozedere. Das müssen Sie sich jetzt zeitlich nicht kompliziert und langatmig vorstellen. Die Liegenschaft haben wir fest im Auge, und wir gehen davon aus, dass die Verhandlungen gut zu Ende geführt werden und die baulichen Veränderungen dann auch sehr schnell stattfinden können.

 

Ich möchte an der Stelle noch ergänzen: Der Frankfurter Verein für soziale Heimstätten ist ein Verein, der dieses Projekt durchaus mit großer Kompetenz und Know-how begleitet. Er hat Erfahrungen mit dem Betrieb von Frauenhäusern, und diese Erfahrungen ergänzt er momentan dadurch, dass er zum Beispiel am Hauptbahnhof federführend die ankommenden Menschen begrüßt. Das sind momentan täglich 500. Der Verein leistet dort eine sehr gute, hilfreiche und ordnende Arbeit. Dazu kommt noch, dass der Frankfurter Verein für soziale Heimstätten auch gemeinsam mit dem Caritasverband an der Sport-Uni in Frankfurt tätig ist. Auch dort kommt es in der Tat zu der Fragestellung, wie es mit den Frauen und den Frauen mit kleinen Kindern eigentlich aussieht. Ich möchte das an dem Beispiel, weil es die Sport-Uni Frankfurt auch betrifft, deutlich machen. Wir haben an der Sport-Uni Frankfurt momentan 47 Frauen, 196 Männer und 29 Kinder untergebracht. Die Kinder sind im Regelfall begleitet, oder anders ausgedrückt, es gibt genau eine afghanische Frau mit zwei Kindern, die alleinreisend ist. Als die Mutter ins Krankenhaus musste, wurden die Kinder aber von einer anderen afghanischen Familie, die dort lebt, begleitet und versorgt. Ich denke, es ist auch auf das besondere Fingerspitzengefühl des Frankfurt Vereins zurückzuführen, dass man solche Dinge sieht.

 

Man hat auch an der Sport-Uni - Sie wissen, das ist ein Betrieb des Landes - in der Zwischenzeit Stellwände aufgestellt, um eine gewisse Intimsphäre für die Familien und die Frauen mit den kleinen Kindern zu gestalten. Wir haben dort ganz besonderes Fachpersonal mit besonderer Versorgung für Frauen, weil auch das Frauenhaus vom Frankfurter Verein betrieben wird. Der Anteil der Frauen im Betreuungsteam ist besonders hoch, denn man muss immer darauf achten, dass man an jeder Stelle genau schaut. Frauen nehmen zum Beispiel nur von Frauen Essen an, Männer nur von Männern. Bei der Reinigung im Sanitärbereich gilt das Gleiche, weibliches Personal für die Frauen und männliches Personal für die Männer. Vor allen Dingen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Frankfurter Vereins auch ein ganz besonderes Augenmerk auf die Situation in der Halle. Sie berichten zum Beispiel, dass sie genau darauf achten, ob sich die Frauen in der Halle frei bewegen, ob sie selbstverständlich und selbstbewusst mit allen anderen am Essen teilnehmen, ob sie Kontakt mit dem Personal halten oder ob der Eindruck entsteht, dass sich jemand zurückzieht.

 

Das ist sicherlich wichtig. Genauso wichtig ist es, dass die Sicherheitsdienste mit weiblichem Personal ausgestattet sind. Das bedeutet zum Beispiel, dass an den Sanitärbereichen der Männer männliches Personal eingesetzt wird, bei den Frauen weibliches Personal. Wir haben getrennte Räume, die auch kulturell genutzt werden können. Die problematischen Situationen, wenn man sie in unserem Rechts- und Kulturkreis überhaupt als problematisch bezeichnen kann, können nur dadurch entstehen, dass muslimische Frauen viel empfindsamer auf die Reaktionen von Männern, die zum Beispiel in einem größeren Pulk zusammenstehen, reagieren, wenn sie daran vorbeigehen, als wir, die in der Großstadt Frankfurt so etwas durchaus sowieso seit Jahrzehnten erleben.

 

Man kann zusammenfassen: Es gibt - an der Stelle ist es mir wichtig, das zu sagen - in unseren Hallen keine Erkenntnisse in irgendeiner Form hinsichtlich von Übergriffen, sozialer Isolation oder einem Rückzug von Frauen. Die Frauen bewegen sich ganz selbstverständlich, und wir haben immer auch ein Auge darauf.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist immer schön, wenn Menschen miteinander reden. Allerdings ist es hier im Plenarsaal ziemlich störend, wenn eine Rednerin oder ein Redner hier vorne steht, der oder dem eigentlich zugehört werden soll. Ich bitte deshalb, die sicher inspirierenden Gespräche nach draußen zu verlagern, wenn sie unbedingt notwendig sein sollten, weil es einfacher ist, dem Redner zuzuhören, wenn der Geräuschpegel etwas niedriger ist. Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Danke schön, Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt wollen wir wieder ein bisschen Leben hereinbringen. Gibt es weitere Zusatzfragen? Es sind noch drei möglich. Das ist nicht der Fall. Ich bedanke mich bei unserer Sozialdezernentin.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Das ist schade, ich hätte gerne noch viel erzählt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2405

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Maier von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Bürgermeister Olaf Cunitz und Wissenschaftsminister Boris Rhein haben am 1. Oktober 2015 auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass das Land entschieden hat, einen Neubau für die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst auf dem Kulturcampus Bockenheim mit 100 Millionen Euro aus dem Hochschulprogramm HEUREKA zu finanzieren. Dieser Entscheidung waren intensive Gespräche zwischen Bürgermeister und Staatsminister auch über den Ort auf dem Areal vorausgegangen.

 

Ich frage den Magistrat: Was sind die nächsten Planungsschritte für den Kulturcampus?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir sind gespannt auf die Antwort von Herrn Bürgermeister Cunitz. Bitte sehr!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Stadtverordneter Maier!

 

Grundlage für die nächsten Planungsschritte auf dem Kulturcampus ist der Bebauungsplan Nr. 569, Senckenberganlage/Bockenheimer Warte. Die Vorlage zum Satzungsbeschluss geht in Kürze in den Geschäftsgang des Magistrats und wird dann der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt. Im Vorfeld dessen steht die Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrags zwischen dem Land Hessen, der ABG Frankfurt Holding und der Stadt. Auch dieser steht kurz vor der Unterzeichnung.

 

Der Bebauungsplan und der damit verbundene städtebauliche Vertrag ermöglichen unter anderem den Bau von rund 1.200 Wohn-einheiten auf dem ehemaligen Universitätsgelände. Dabei werden 30 Prozent an gefördertem Wohnraum entstehen, je zur Hälfte im ersten Förderweg und in unserem Mittelstandsprogramm. Ebenso sollen gemeinschaftliche Wohnprojekte zu 15 Prozent berücksichtigt werden. Außerdem wird es mindestens 142 Wohnheimplätze für Studierende und 225 Kinderbetreuungsplätze geben. Zudem schreiben wir Wettbewerbe für die einzelnen Hochbauten vor, also für das AfE-Areal, das bisherige Juridicum und die Wohngebäude. Der Bebauungsplan in seiner heutigen Fassung beruht auf dem aus den umfangreichen Planungswerkstätten hervorgegangenen Konsensplan. Dieser sah auf dem Areal südlich der Bockenheimer Landstraße/Ecke Senckenberganlage eine Mischung aus Kultur-, Wohn- und Büronutzung vor. Entsprechend sieht der Bebauungsplan an dieser Stelle ein Mischgebiet vor, sodass die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst dort angesiedelt werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Dazu werden zunächst eine Machbarkeitsstudie und eine Raumanalyse erstellt werden, um den exakten Flächenbedarf für die Musikhochschule zu ermitteln. Dann kann in die konkrete Planung der Hochschule eingetreten werden. Der Magistrat und die ABG Frankfurt Holding haben mit dem Land Hessen vereinbart, diesen Prozess gemeinsam eng zu koordinieren und abzustimmen. Erste Gespräche haben dazu auf der Arbeitsebene bereits stattgefunden. Im Zuge dieses Prozesses wird die mögliche Ansiedlung weiterer kultureller Einrichtungen auf dem Areal seitens der Stadt zu klären sein. Unabhängig von der Ansiedlung der Hochschule wird die Stadt im kommenden Jahr gemeinsam mit der ABG Frankfurt Holding einen Wettbewerb zur Gestaltung der öffentlichen Freiflächen ausloben und durchführen. In diesem Zusammenhang ist eine weitere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger vorgesehen. Aktuell wird im Sinne eines Campuskonzepts das Gebäude des Philosophicums zu studentischem Wohnraum mit integrierter Tagesstätte ausgebaut. Darüber hinaus startet der Wettbewerb zur Bebauung des AfE-Areals. Dieser gliedert sich in einen Realisierungs- und einen Ideenwettbewerb. Der Wettbewerb wird gemeinsam von der ABG Frankfurt Holding mit dem Erwerberkonsortium Commerz Real und Groß und Partner initiiert. Auf dem Areal soll ein Hochhaus entstehen, in dem ein Hotel, eine Kindertagesstätte sowie Büronutzung vorgesehen ist. Der Ideenteil bezieht sich auf ein weiteres Teilgrundstück des AfE-Areals, das sich weiter in dem Eigentum der ABG Frankfurt Holding befindet. Auf diesem Grundstück ist eine Büroimmobilie vorgesehen. Mit der Realisierung der Maßnahmen soll im Jahr 2016 begonnen werden.

 

Abhängig vom Umzug der Universität, die das Areal des Kulturcampus vor dem Hintergrund der steigenden Studierendenzahl in weiten Teilen noch nutzt, werden die restlichen Areale entsprechend des Bebauungsplans entwickelt und umgesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister Cunitz, der Magistrat hat bekanntlich kein Ankündigungs-, sondern eher oft ein Umsetzungsdefizit. Sie haben eben eine weitere Bürgerbeteiligung angekündigt. Wie werden die Ergebnisse der stattgehabten Bürgerbeteiligungen in Sachen Kulturcampus und Universitätsgelände in die Planungen mit eingebracht?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Der Annahme, der Magistrat und die Stadtregierung hätten ein Umsetzungsdefizit, muss ich widersprechen.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, das ist auch an dem, was ich vorgetragen habe, deutlich geworden, wie auch in vielen anderen Bereichen, in denen sich der Magistrat und die Regierungsmehrheit engagiert betätigt, um Frankfurt voranzubringen.

 

In dem speziellen Fall, was die Bürgerbeteiligung, also die Planungswerkstätten für den Kulturcampus betrifft, ist es entgegen anderer immer einmal wieder gerne getätigter Behauptungen aus bestimmten Ecken so, dass es bisher keinerlei Abstriche an den in den Planungswerkstätten mit mehrheitlich erarbeiteten Ergebnissen gegeben hat und auch nicht geben wird. Wir haben die Ergebnisse der Planungswerkstätten in den Konsensplan überführt. Der Konsensplan ist Grundlage des Bebauungsplans, und so, wie wir es dort besprochen hatten, wird das, was mehrheitsfähig war, umgesetzt. Es gab darüber hinaus natürlich in den Planungswerkstätten Einzelmeinungen von Interessensgruppen, die aber nicht mehrheitsfähig waren. Das ist legitim und auch in Ordnung, aber das Wichtige ist, dass wir dort das, was mehrheitlich von den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wurde, auch weiterhin als Leitschnur für die Entwicklung des Kulturcampus nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2406

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Weber von der SPD-Fraktion, sie wird vertreten von Frau Stadtverordneter Weil-Döpel. Bitte!

 

Stadtverordnete Marion Weil-Döpel, SPD:

 

Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld für verfassungswidrig erklärt. Die aus diesem Grund bis 2018 im Bundeshaushalt frei werdenden Mittel in Höhe von 900 Millionen Euro sollen den Ländern und Kommunen zur Verbesserung der Kinderbetreuung, auch im Zusammenhang mit den steigenden Zahlen von geflüchteten Kindern, zur Verfügung gestellt werden.

 

Ich frage den Magistrat: Mit welcher Summe kann die Stadt Frankfurt aus Berlin rechnen, und wofür genau wird der Magistrat diese Mittel verwenden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Diese Frage beantwortet Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Frau Weil-Döpel!

 

Ich beantworte die Frage Ihrer Kollegin Weber wie folgt: Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 25.09. dieses Jahres die Entschließung .Familien stärken, Betreuungsangebote ausweiten, frei werdende Betreuungsgeldmittel zukunftsweisend verwenden. angenommen. Hierin wird die Bundesregierung unter anderem gebeten, umgehend in Besprechungen mit den Ländern über die Verwendung der frei werdenden Mittel für die Betreuungsmöglichkeiten von Kindern einzutreten. Den Ländern obliegt die Entscheidung, welche Maßnahmen durch die frei werdenden Mittel gefördert werden. Das kann sowohl die bedarfsgerechte quantitative und qualitative Weiterentwicklung der frühkindlichen Bildung sein als auch eine direkte finanzielle Unterstützung von Familien. Nach einer Mitteilung des Deutschen Städtetages vom 28.09. hat der Bund anlässlich der Besprechung, bei der es diesen Kontext der Flüchtlingssituation mit der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs am Abend des 24.09. gegeben hat, zugesagt, die Betreuung von Kindern weiter zu unterstützen. Dazu wird der Bund die finanziellen Spielräume im Bundeshaushalt, die durch den Wegfall des Betreuungsgeldes bis 2018 entstehen, auch dazu nutzen, Länder und Kommunen bei den entsprechenden Maßnahmen zur Verbesserung der Kinderbetreuung zu unterstützen. Weiteres, Konkreteres liegt uns derzeit noch nicht vor.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Weil-Döpel. Bitte!

 

Stadtverordnete Marion Weil-Döpel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Wenn das Geld für Betreuung im Allgemeinen und Besonderen gedacht ist, also letztendlich auch für eine andere Art der Betreuung, wie sieht es denn damit aus, diese Gelder zumindest zu einem Teil für die Betreuung von ausländischen Frauen, die Deutsch lernen wollen und ihre Kinder zu diesen Unterrichten mitnehmen müssen, einzusetzen? Bis jetzt wurde das vom Bund unterstützt, das ist leider weggefallen. Aber es wäre sinnvoll, wenn es in diesem Zusammenhang wieder eingesetzt werden würde.

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Ich bin völlig bei Ihnen. Es gibt viele gute und sinnvolle Möglichkeiten, Geld, das frei wird, einzusetzen. Im Augenblick ist man jedoch aufseiten des Bundes mit den Ländern noch nicht so weit. Insoweit kann die Spanne vom weiteren Ausbau von Bildung und Betreuung bis hin zur direkten Förderung von Familien reichen. Solange das nicht klar ist, haben wir auch als Stadt Frankfurt nicht die Möglichkeit einzuschätzen, was am Ende überhaupt an Mitteln auf Landes- und auf kommunaler Seite zur Verwendung und zum Einsatz kommen kann. Ob die Ströme dann überhaupt über die Kommune laufen, werden wir sehen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtkämmerer! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich gebe bekannt, dass die Fraktion der GRÜNEN die Frage Nr. 2405 als Aktuelle Stunde angemeldet hat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2407

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

In den Frankfurter Schulen werden Kinder von Geflüchteten, aber auch Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger in Intensivklassen unterrichtet. Für den Spracherwerb ist es allerdings enorm wichtig, dass die Kinder ihre Sprache nicht nur im schulischen Erleben erlernen, sondern auch im Sozialraum. Wichtig wäre es, dass es in Frankfurt nun eine Erweiterung der Nachmittagsangebote für diesen Personenkreis gibt.

 

Ich frage den Magistrat: Gibt es derzeit ein Konzept zur Erweiterung von Nachmittagsangeboten an Schulen, und möchte der Magistrat in diesem Zuge auch die Jugendhäuser einbinden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Pauli!

 

Wie Sie wissen oder zumindest wissen sollten, gibt es für die erweiterte schulische Betreuung an unseren Grundschulen ein Ausbauprogramm in Höhe von 600 Plätzen pro Jahr. Diese Plätze stehen selbstverständlich auch Kindern von Flüchtlingsfamilien zur Verfügung. Zusätzlich sind viele Grundschulen, aber auch weiterführende Schulen als ganztägig arbeitende Schulen vom Land Hessen anerkannt und bieten ein Angebotsprogramm in unterschiedlichem Umfang am Nachmittag an. Auch das diskutieren wir in den letzten Jahren und Monaten immer wieder.

 

Diese Bildungsfreizeit und auch Betreuungsangebote stehen ebenfalls selbstverständlich den Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien zur Verfügung. Ein weiterer Ausbau erfolgte ab dem Schuljahr 2015/2016 im Rahmen des Paktes für den Nachmittag. Zu diesem Schuljahresbeginn starteten zehn Grundschulen, die allen Schülerinnen und Schülern, die dies wünschen, beziehungsweise deren Eltern dies wünschen, ein Bildungs- und Freizeitangebot bis 17.00 Uhr anbieten.

 

In den kommenden Schuljahren wird diese Struktur gemeinsam mit unserer kommunalen Struktur erweiterter schulischer Betreuung weiter ausgebaut. Ein Bestandteil von ganztägig arbeitenden Schulen ist die Kooperation mit Einrichtungen im Schulbezirk beziehungsweise im Stadtteil. In diesem Zusammenhang ist von einer Zusammenarbeit in der Gestaltung von Nachmittagsangeboten auszugehen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Pauli. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Sorge, wenn Sie meinen Antrag selbst oder richtig gelesen hätten, wäre Ihnen sicher die Intention nicht verborgen geblieben, dass es sich speziell um den Spracherwerb und die Praktizierung der erworbenen Sprache handelt. Es geht mir also mehr um speziell zugeschnittene Angebote. Haben Sie dazu noch irgendetwas zu sagen?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich habe vieles zu sagen. Im Wesentlichen bin ich aber durch die Geschäftsordnung dieses Hauses angehalten, auf die mündlichen Fragen, die keine Anträge sind, nach dem Wortlaut zu antworten. Das habe ich getan. Ich darf Ihre Frage noch einmal vorlesen: .Gibt es derzeit ein Konzept zur Erweiterung von Nachmittagsangeboten an Schulen, und möchte der Magistrat in diesem Zuge auch die Jugendhäuser einbinden?. Ich habe Ihnen erläutert, welche Konzepte wir zum Ausbau der Nachmittagsbetreuung an Schulen haben. Ich glaube, dass das in diesem Hause auch bekannt ist. Ich möchte aber trotzdem auf Ihre Frage eingehen. Selbstverständlich bieten alle unsere Bildungseinrichtungen schon immer auch - bevor jetzt dieser höhere Zustrom an Geflüchteten zu uns kam - Konzepte zur Sprachbildung. Das fängt schon bei unseren Kitas beziehungsweise bei der U 3-Betreuung an und geht in den Grundschulen weiter. Hier haben wir auch kommunale Angebote, die weit über das hinausgehen, was uns vom Land angeboten wird, aber selbstverständlich ist es auch Auftrag der Schule. Es ist natürlicherweise - nicht natürlicherweise, aber selbstverständlich, weil ich das auch für politisch richtig halte - so, dass wir beispielsweise bei den Konzepten der erweiterten schulischen Betreuung auch über Lernzeiten oder über Hausaufgabenhilfe daran denken, den Kindern, die mehr Förderung brauchen, auch mehr Förderung zukommen zu lassen. Dazu gehört selbstverständlich in einem ganz hohen Maße auch die Sprachförderung.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Sorge! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Die nächste Frage gilt auch Ihnen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2408

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Trinklein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

In der Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration hatte die Bildungsdezernentin sinngemäß geäußert, Flüchtlingskinder würden bei der Aufnahme in Kitas bevorzugt behandelt werden.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Steht der Magistrat weiterhin zu dieser Aussage, und falls ja, wie rechtfertigt er das beabsichtigte Vorgehen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Meine Damen und Herren,

lieber Herr Trinklein!

 

Es ist so, dass gemäß § 6 Absatz 2 in Verbindung mit § 86 des SGB VIII für Asylsuchende spätestens ab der Zuweisung in die Kommune der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz gegeben ist. Mit Vorliegen des Aufenthaltstitels, der Aufenthaltsgestattung gemäß § 55 Asylverfahrensgesetz, können daher Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Kitas und auch in der Kindertagespflege aufgenommen werden. Dies wird in Frankfurt auch so gehandhabt. In der Stadt Frankfurt bestehen trägerübergreifend verbindliche Aufnahme- beziehungsweise Vergabekriterien. Diese sind maßgeblich von der Sozialgesetzgebung gemäß § 24 SGB VIII mitbestimmt und orientieren sich in Frankfurt, aber auch woanders - nehme ich an -, am Kindeswohl und der sozialen Situation der Familien sowie im Weiteren an einrichtungsspezifischen Aspekten.

 

Die Aufnahmekriterien regeln eine vorrangige Aufnahme bei einem besonderen Förderungsbedarf bei Kindern, beispielsweise aus sozial- und bildungsbenachteiligten Familien oder aus anderen Gründen. Diese Vorrangkriterien sind bei Familien, die sich auf der Flucht befinden, aus unserer Sicht absolut gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Frankfurter Träger der Kindertageseinrichtungen können im Rahmen ihrer Kapazitäten die Kinder entsprechend des zur Verfügung stehenden Personals und der Räumlichkeiten betreuen, auch durch temporäre Überbelegungen. Das ist so, das ist auch gut so, und das war auch schon immer so. Flüchtlingskinder sind daher unter Berücksichtigung der Aufnahmekriterien genauso aufzunehmen, wie alle in Frankfurt lebenden Kinder. Damit sind in Frankfurt die Rahmenbedingungen gegeben, die Entwicklung der Kinder aus Flüchtlingsfamilien in der Kindertagesbetreuung adäquat zu fördern und die Familien in ihren belastenden Lebenssituationen zu unterstützen, auch aus humanitären Gründen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wenn ich Ihre Antwort richtig verstanden habe, werden also die Flüchtlingskinder nicht bevorzugt in den Kindertagesstätten behandelt, sondern genauso wie die Kinder, die aus der Stadt Frankfurt eine Nachfrage an Kitaplätzen haben. Habe ich Sie da richtig verstanden oder heißt es anders herum gesehen eventuell - ich weiß, es ist eine Doppelfrage -, dass Kinder, die bereits hier leben, für einen Platz zurücktreten müssen, den ein Flüchtlingskind einnimmt?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Normalerweise kennt sich die FDP-Fraktion naturgemäß mit juristischen Gegebenheiten gut aus, weil sie meistens relativ viele Juristen als Mitglieder hat. Es ist wie immer im Rechtsstaat, sowohl als auch und einerseits und andererseits, es ist so, dass für Flüchtlingskinder genau dieselben Regeln gelten wie für Frankfurter Kinder. Die Flüchtlingskinder, die hier ankommen und dann einen entsprechenden Status haben, sind auch Frankfurterinnen und Frankfurter.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch bei diesen Frankfurterinnen und Frankfurtern, egal ob neu in Frankfurt oder nicht, gibt es Unterschiede. Das habe ich gerade erläutert. Wir haben bestimmte Vergabekriterien, nach denen bevorzugt vergeben wird. Dazu gehören soziale Kriterien, Kriterien des Kindeswohls oder beispielsweise die Berufstätigkeit eines alleinerziehenden Elternteils. Da gibt es dann Unterschiede, aber wenn wir diese Unterschiede berücksichtigen, stehen hier Asylsuchende oder Flüchtlingskinder den schon länger Frankfurter seienden Kindern gleich.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Burkhardt von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, glauben Sie nicht auch, dass Kindertagesstätten in Frankfurt einen ganz wesentlichen Beitrag zur Integration von geflüchteten Kindern leisten würden, um sie in die Gesellschaft in Frankfurt zu integrieren?

 

                              (Zurufe)

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich glaube schon, dass Kindertageseinrichtungen, gerade weil wir zum Beispiel so eine große Sprachförderung in unseren Kindertageseinrichtungen haben, sehr gut dazu beitragen können, dass die Kinder sich schnell in Frankfurt wohlfühlen, sich schnell einleben und schnell ein entsprechendes Umfeld haben. Das ist sehr wohl so. Damit gehen wir sozusagen ein bisschen zur vorherigen Frage von Frau Pauli über.

 

                              (Beifall)

 

Das ist sehr wohl so und auch richtig so. Ich sage aber immer gleich dazu, dass wir auch schauen müssen, wie die Eltern das wünschen, weil ich nicht bei den einzelnen Familien schauen kann, was sie auf der Flucht oder auch schon vor der Flucht erlebt haben. Deswegen rate ich den Eltern schon, ihre Kinder so schnell wie möglich in die Einrichtungen zu geben, zum einen für die Kinder, um ihnen einen strukturierten Tagesablauf zu geben und die Förderung angedeihen zu lassen, aber auch, weil Kindertageseinrichtungen für die Eltern gute Anknüpfungsmöglichkeiten bieten, um in unserer Gesellschaft anzukommen. Ich möchte aber kein Elternteil oder Elternpaar dazu drängen, das Kind wegzugeben, wenn sie auf der Flucht dramatische Erlebnisse hatten und sich nicht vorstellen können, ihr Kind stundenweise am Tage abzugeben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2409

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Das Krematorium auf dem Hauptfriedhof ist bereits seit vielen Monaten stillgelegt.

 

Ich frage den Magistrat: Ist der Abbau des Krematoriums bereits vollzogen worden, und wenn ja, zu welchen Kosten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet in Vertretung Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Genau, so ist das. Ich bin jetzt krematoriumspolitisch zwar nicht so firm, aber ich kann Ihnen mitteilen, dass der Rückbau des Krematoriums noch nicht vollzogen wurde, sondern dass sich das in der Planungsphase befindet.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Hübner. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Da es sich in der Planungsphase befindet, wie sind denn die Kostenvoranschläge für diese Aktion?

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Herr Hübner, ich habe mir schon gedacht, dass hier Nachfragen kommen. Deswegen habe ich mich krematoriumspolitisch doch ein bisschen firmer gemacht. Wie Sie wissen, ist das Krematorium seit dem 01.01.2014 nicht mehr in Betrieb. Wann jetzt mit dem Rückbau konkret begonnen wird, steht noch nicht genau fest, weil noch einige Dinge geklärt werden müssen. Insbesondere muss geklärt werden, wie der Rückbau der einzelnen Bereiche sinnvoll abgewickelt werden kann. Dabei ist zu bedenken, dass verschiedene technische Anlagen, also Strom, Wasser, Heizung oder auch Lüftung teilweise mit der Trauerhalle beziehungsweise dem Totenhaus verbunden sind. Bei dieser Ausführung müssen wir sehr genau darauf achten, dass diese Auswirkungen den Bestattungsbetrieb nicht stören. Aus diesem Grunde finden derzeit Abstimmungsgespräche zwischen dem Grünflächenamt und dem Hochbauamt statt. Das Hochbauamt hat eine Kostenschätzung für den Rückbau in Höhe von 297.000 Euro abgegeben. Allerdings muss ich gleich dazu sagen, dass die Kosten der Abtrennung des Krematoriums von der weiter benötigten Haustechnik, also das, was ich eben beschrieben habe, wie Strom, Lüftung, Heizung und so weiter, derzeit noch ermittelt werden, also in den Kosten, die ich eben genannt habe, noch nicht einberechnet sind.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank! Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2410

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Der Stadtkämmerer hat kürzlich auf dem CDU-Parteitag ausgeführt, dass die Absicht der Frankfurter SPD, die Flughafenausbaugegnerin Ursula Fechter zur Stadträtin wählen zu wollen, .zu Arbeitsplatzvernichtung am Wirtschaftsmotor der Region. führen werde.

 

Ich frage den Magistrat: Teilt der Magistrat diese Einschätzung des Stadtkämmerers?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtkämmerer Becker. Bitte!

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn!

 

Der Magistrat teilt grundsätzlich natürlich immer die Auffassung des Stadtkämmerers.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Im Konkreten, Herr Dr. Rahn, gilt aber, dass der Magistrat genauso grundsätzlich nicht Bewertungen von Aussagen einzelner politischer Parteien vornimmt. Sie haben schon darauf hingewiesen, dass die Aussage nicht in der Funktion des Kämmerers erfolgt ist, sondern durch den Kreisvorsitzenden der Frankfurter CDU auf einem Parteitag.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe eine Verständnisfrage. Sie sind aber in der Zeitung korrekt zitiert worden?

 

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Verkürzt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber es würde jetzt den zeitlichen Rahmen sprengen, wenn ich den gesamten Teil der Passage noch einmal vortragen würde, zumal das auch an anderer Stelle war. Aber ich lade Sie gerne zu unserem Jahresempfang an anderer Stelle ein, da werden Sie vielleicht Ähnliches noch einmal hören können.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Es gibt zwei weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde. Die BFF-Fraktion hat die Frage Nr. 2409 und die RÖMER-Fraktion die Frage Nr. 2410 zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2411

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Meister von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Trotz schwieriger Finanzsituation werden in Frankfurt die öffentlichen Schwimmbäder nicht nur in voller Anzahl beibehalten, sondern auch kontinuierlich modernisiert. Um noch besser die heutigen, sich im Laufe der Zeit auch wandelnden Ansprüche der Bürger und Schwimmbadbesucher an die Bäder zu erfahren und bei künftigen Investitionen berücksichtigen zu können, haben die Bäderbetriebe jüngst eine Umfrage durchgeführt. Dabei gab es gute Noten für die Frankfurter Schwimmbäder, aber auch Verbesserungsvorschläge und Wünsche für zusätzliche Sport- und medizinische Angebote in den Bädern.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Schlüsse zieht er aus den Ergebnissen der Bürgerbefragung?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet der Sportdezernent, Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Meister!

 

Die wichtigste, die Gesamtaussage der repräsentativen Umfrage lautet, dass 95 Prozent unserer Badbesucher mit den Schwimmbädern in Frankfurt am Main zufrieden sind und 85 Prozent der Besucher unsere Bäder auch weiterempfehlen. Ich glaube, das ist schon einmal ein sehr gutes Ergebnis.

 

                              (Beifall)

 

Es ist deutlich geworden, dass die 70 Millionen Euro, die wir in den letzten zehn Jahren in unsere Bäder investiert haben, gut angelegtes Geld war, denn man darf nicht vergessen, dass es auch Kommunen in der Nachbarschaft gibt, die nicht fleißig investiert haben, sondern die Schwimmbäder geschlossen haben. Das ist der Unterschied zwischen der Politik der Stadt Frankfurt und der anderer Kommunen. Wir haben insbesondere in den Bestand fleißig investiert .

 

                              (Zurufe)

 

. und es dadurch auch geschafft, zusätzliche Badbesucher zu haben. Es sind im Schnitt 2,2 bis 2,4 Millionen im Jahr. Das ist ein gutes Ergebnis. Aber so eine Umfrage dient natürlich auch dazu, langfristig und mittelfristig gesehen Schwächen aufzuzeigen, und wir werden diese Schwächen auch abarbeiten. Das ist überhaupt keine Frage, das ist ein Grund, warum man so eine Umfrage macht. Wir wollen mit unseren Bädern noch besser werden.

 

Als besondere Herausforderung ist auch noch identifiziert worden, dass es insbesondere drei ganz wichtige Benutzergruppen gibt: die Gruppe der Erholungssuchenden, der Sportschwimmer und der Erlebnissuchenden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist so. Die Aufgabe ist, in den einzelnen Bädern Angebote für alle diese Gruppen zu machen. Wir haben zum Glück auch anstehende Neubauprojekte. Ich erinnere, dass wir das Panoramabad, das am Sonntag ein wichtiges Jubiläum feiert, an der Eissporthalle als Familienbad erneuern wollen. Wir wollen auf die Ergebnisse dieser Umfrage Rücksicht nehmen und dieses Schwimmbad als ein Familienbad ausbauen, also besondere Angebote für Familien machen. Ein weiteres Projekt ist, dass wir uns jetzt auf den Weg machen wollen, in Bergen-Enkheim eine sogenannte Kneippanlage zu installieren. Auch das fördert die Ergebnisse, die wir aus der Umfrage haben. Wir haben dadurch gleich Maßnahmen umgesetzt. Soweit erst einmal meine Antwort. Vielleicht haben Sie noch weitere Zusatzfragen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Weil-Döpel. Bitte!

 

Stadtverordnete Marion Weil-Döpel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Einer von den Punkten, die noch sehr verbessert werden müssen, ist die Sauberkeit. Gibt es dafür schon Pläne, wie das regelmäßig vonstattengehen kann, oder muss nach wie vor jedes Jahr mehrere Wochen geschlossen werden, wie zum Beispiel im Rebstockbad, um sauber zu machen, weil sich über das Jahr hin dort so massiv der Dreck ansammelt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Dass wir manche Schwimmbäder geplant schließen, um Grundreinigungen durchzuführen, lässt sich auch in der Zukunft nicht vermeiden. Aber tatsächlich ist es so, dass die allermeisten Schwimmbäder sehr gut aussehen, weil wir sehr viel Geld investiert haben. Es gibt aber das eine oder andere Schwimmbad, das ein bisschen in die Jahre gekommen ist und so erscheint es dann in der einen oder anderen Ecke als nicht besonders sauber. Genau das ist eines der Dinge, die wir verbessern wollen, und da werden jetzt Konzepte erarbeitet. Aber manchmal ist es auch nur so, dass es nicht sauber erscheint, aber trotzdem sauber ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Unser Ziel ist es, dass unsere Schwimmbäder noch ein bisschen glänzender auftreten und auch an diesen Ecken, die nicht sauber erscheinen, noch ein bisschen sauberer werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, wenn Sie das so schildern, sehe ich immer einen Regenbogen aus Ihrem Mund herauskommen.

 

                     (Zurufe, Heiterkeit)

 

Wir konnten es alle in der Zeitung nachlesen, dort stand, dass die Schwimmbäder nicht wirklich dreckig sind, sondern ein Imageproblem haben. Wie möchten Sie denn konkret dieses Imageproblem oder diese mangelnde Sauberkeit angehen, weil das schon etwas ist, was einigen Leuten am Herzen liegt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, wenn als Hauptergebnis 95 Prozent der Besucher zufrieden sind und 85 Prozent die Bäder weiterempfehlen, dann haben unsere Schwimmbäder sicher kein Imageproblem.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Über den Regenbogen werde ich mit meinen Töchtern noch einmal reden. Die sollen doch einmal genau schauen, ob das tatsächlich so ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber klar ist, dass wir eine solche Umfrage ernst nehmen und dass wir an den Stellen, wo wir natürlich an der einen oder anderen Stelle baulich etwas verbessern müssen - wenn Fliesen 35 Jahre alt sind, dann strahlen die eben nicht mehr so, wie wenn sie wenige Wochen alt sind -, das auch tun. Das ist doch klar. Aber da gibt es einfach grundsätzliche Fragen und die müssen wir jetzt in aller Ruhe behandeln. Aber ich sage Ihnen, die Stadt Frankfurt, wir, der Magistrat, werden weiter in die Schwimmbäder investieren, und das ist die Grundsatzfrage. Wir werden das im Gegensatz zu anderen Städten, wo das nicht getan wird, weiter machen. Wir ruhen uns nicht auf 95 Prozent aus, wir wollen noch besser werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2413

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Josef von der SPD-Fraktion. Er wird vertreten durch Herrn Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Presseberichten zufolge hat der Bau der Kita durch einen privaten Investor auf dem Naxosgelände städtische Mehrkosten in Höhe von 1,4 Millionen Euro verursacht und kostet nunmehr knapp fünf Millionen Euro. Entgegen den Empfehlungen des Revisionsamtes entschied der Magistrat offenbar, den Bau nicht in Eigenregie durchzuführen, was nach Kalkulation der Rechnungsprüfer 75 Prozent günstiger gewesen wäre. Die Vorlage M 75 des Dezernats II, die das Vorhaben anstieß, datiert vom 23.03.2012 und fällt somit unter die Verantwortung des amtierenden Bürgermeisters Olaf Cunitz.

 

Ich frage den Magistrat: Warum hat er die Warnungen des Revisionsamtes wiederholt ignoriert und die Errichtung der Kita wider besseres Wissen einem privaten Investor überlassen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr Oesterling,

lieber Herr Josef!

 

Bevor hier Geschichtsklitterung betrieben wird - es ist alles schon ein bisschen her -, möchte ich doch noch einmal ein bisschen erzählen, wie die Historie dieser Kita ist. Die Stellungnahme des Revisionsamtes liegt aus unserer Sicht hier nämlich neben der Sache. Die Baumaßnahme war Ergebnis eines von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen städtebaulichen Wettbewerbs, dass auf der für die Kita vorgesehenen Fläche eben zusätzlich Wohnungen entstehen sollen. Dementsprechend ist das Kita-Gebäude mittlerweile mit vier Zusatzgeschossen überbaut. Also nicht wie ursprünglich geplant nur eine Kita, sondern Kita mit überbauten Wohnungen. Allein dieser Umstand verbietet eine Eigenbaumaßnahme der Stadt. Das wissen Sie auch, Herr Oesterling. Eine separate Ausschreibung und Vergabe für Kita und Wohnungen ist ebenfalls nicht anzuraten, weil beide Gebäudeteile nicht voneinander sachgerecht zu trennen sind und Streitigkeiten wegen Gewährleistungsmängeln von dem jeweils ausführenden Unternehmen des einen oder des anderen Bauteils vorprogrammiert wären. Auch hier kennen wir uns ganz gut aus. Ein Vergleich mit sogenannter Modulbauweise verbietet sich aus diesem Grund hier ohnehin, weil dies für diese Bauweise vollkommen ungeeignet gewesen wäre.

 

Zudem wurde im Verlauf des Vergabeverfahrens die Kita aufgeweitet. Wegen des in der Örtlichkeit eingeschränkten Baufeldes musste nach hier vorliegender Kenntnis daher ein zusätzliches Kellergeschoss für technische Einrichtungen errichtet werden, was eben höhere Kosten nach sich zieht als ein solitär oberirdisch realisiertes Gebäude, wie dies bei städtischen Kita-Baumaßnahmen üblich ist. Infolge dieser Nutzungsaufweitung dehnt sich die Kita-Fläche über den Grundriss der in den Obergeschossen liegenden Wohnungen aus, sodass an dieser Trennlinie zusätzliche statische Ertüchtigungen unabdingbar waren. Auch dieser Umstand spricht im Übrigen wegen der Verzahnung beider Gebäudeteile gegen eine getrennte Vergabe. Auch hierdurch erklären sich Teile der Mehrkosten. Eine 75-prozentige Ersparnis im Falle einer Eigenbaumaßnahme ist daher als Bewertung aus unserer Sicht völlig überzogen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, habe ich Ihre Erzählungen jetzt richtig verstanden? Sie haben ausgeführt, dass es Ziel war, die Kita in ein privates Bauvorhaben zu integrieren und deshalb ist es 75 Prozent teurer geworden und deshalb hat es keine Alternative zu dieser Lösung gegeben?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich habe ausgeführt, dass die Stadtverordnetenversammlung im Gegensatz zu anderen Standorten, wo nicht immer und überall, aber zu einem Großteil solitäre, das heißt eigenständige Kitabauten entstehen, entschieden hat, dass auf diesem nicht einfach zu bebauenden Grundstück eben Wohnbau hinzukommt und dass wir deswegen sozusagen von der ursprünglichen Kitabauweise in Eigenregie abgehen mussten, weil Kita und Wohnungen gemeinsam vergeben werden mussten und das logischerweise nicht voneinander zu trennen ist. Wenn Sie das verstanden haben, haben Sie mich richtig verstanden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt ebenfalls von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Habe ich Sie da richtig verstanden?

 

                            (Heiterkeit)

 

Es ist immer ein Verständnisproblem, sonst ist alles klar.

 

                              (Zurufe)

 

Habe ich Sie richtig verstanden, dass eigentlich die Absicht war, durch die Integration in eine Wohnbebauung Synergieeffekte zu erzielen und dass dann aber in Wahrheit durch die Integration in das Bauvorhaben der staatliche Teil - nicht etwa der private Teil - durch zusätzliche Anforderungen wesentlich teurer geworden ist? Sehe ich das richtig, um das Beispiel mit der Doppelfrage aufzugreifen, dass Sie das vorher nicht gewusst haben und Sie dann erst nachher, ihr Dezernat oder die beteiligten Dezernate, nachkalkuliert haben und am Ende haben Sie festgestellt, dass es 75 Prozent teurer geworden ist, weil es vorher nicht .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Oesterling, waren das zwei Fragen oder eine? Können Sie sagen, was die zweite Frage war?

 

                              (Zurufe)

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Herr Oesterling, wir sind ein pädagogisches Dezernat, deswegen ist es überhaupt kein Problem, die Fragen immer wieder noch einmal anders herum zu beantworten, .

 

                              (Beifall)

 

. sodass man sich in der Kommunikation so miteinander verständigt, dass beide denken, über dasselbe geredet zu haben. Also, es ist so, dass die Vergleiche mit solitären Eigenbauten gemacht werden und dass dies, so empfinde ich es, aus dem Grunde nicht statthaft ist, weil es sich hier eben nicht um einen solitären Eigenbau einer Kita handelt, sondern weil in dem Planungsprozess des Naxosgeländes entschieden wurde, dass hier nicht nur eine Kita entsteht, was nebenbei bemerkt in innerstädtischen Bereichen bei der Frage Wachstum der Stadt und Zuzug auch Sinn macht, dass es hier nicht nur einen Eigenbau gibt, sondern dass dieser Eigenbau auch mit Wohnungen aufgestockt wird. Das hat dazu geführt, dass wir nicht mehr in Eigenregie gebaut haben und dass wir beispielsweise - das habe ich gerade beschrieben - auch den Bau unterkellern mussten und aus diesen Gründen sind dann andere Kosten entstanden, als dies bei Eigenbauten normalerweise passiert.

 

                              (Zurufe)

 

Also teurer geworden, das liegt auf der Hand. Die Frage ist nur, aus welchen Gründen ist es teurer geworden und hätte man es günstiger machen können? Ich sage, so wie die Historie gewesen ist, ist das in der Chronologie der Entscheidungen begründet und aus diesen Gründen eben teurer geworden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Herr Oesterling, es ist nicht üblich, an eine zweite Zusatzfrage noch eine dritte und vierte Zusatzfrage dranzuhängen, sei es durch Zwischenrufe. Sie können das Thema als Aktuelle Stunde anmelden, die SPD hat noch eine Anmeldung frei. Auch für die nachfolgenden Redner gilt, bitte nur eine Zusatzfrage stellen und nicht verpackt und verschachtelt drei Zusatzfragen reinpacken.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2414

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Das Geschäfts- und Wohngebäude Niddastraße 57 steht seit einiger Zeit teilweise leer.

 

Ich frage den Magistrat: Gehört dieses Gebäude der Stadt, wenn ja, welche Pläne hat die Stadt für die Nutzung dieses Gebäudes?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Gärtner!

 

Die genannte Liegenschaft wurde auf ihre Eignung für unterschiedliche städtische Nutzungen geprüft. Es werden dort in Kürze Flüchtlingsunterkünfte entstehen. Der Restbereich, der sich in Absprache mit dem Jugend- und Sozialamt nicht für die Flüchtlingsunterbringung eignet, wird von Basis e. V. für künstlerische Zwecke genutzt werden. Hier soll temporär zusammen mit leeren Bereichen in der Niddastraße 59 ein Atelier- und Ausstellungsbereich entstehen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Vielen Dank! Ich teile Ihnen mit, dass die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2413 von der SPD-Fraktion angemeldet worden ist. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2415

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

In Westhausen soll ein temporärer Standort für ein achtzügiges Gymnasium entstehen. Die ersten Planungen für das Gymnasium haben bereits begonnen. Aussagen zufolge sieht das Staatliche Schulamt den Standort Westhausen bisher als noch nicht bestätigt an. Aus diesem Grund will es keine Arbeitsgruppe zu Profil und Ausrichtung der Schule bilden.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie äußert sich der Magistrat zu der Aussage des Staatlichen Schulamtes, und bis wann wird ein Profil der Schule für die Eltern der jetzigen Viertklässler zur Verfügung stehen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr von Wangenheim!

 

In dem entsprechenden Zeitungsartikel ist es vielleicht nicht ganz so zum Vorschein gekommen, aber wir arbeiten mit dem Stadtschulamt und als Bildungsdezernat wirklich hervorragend und immer enger mit dem Staatlichen Schulamt zusammen. Aus diesem Grund hat der Magistrat sowohl den temporären Standort für das neue Gymnasium als auch die Bildung einer Planungsgruppe frühzeitig mit dem Staatlichen Schulamt besprochen. So wurde in der jüngsten Sitzung des Lenkungskreises zum Schulentwicklungsplan im September 2015 vom Staatlichen Schulamt angekündigt, dass die eben von Ihnen in der Frage erwähnte Planungsgruppe unmittelbar nach den Herbstferien ihre Arbeit aufnehmen wird und genau in dieser Sitzung wurde auch die Standortfrage erörtert.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Eine Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Gärtner, LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

In der Zeitung wurde berichtet, dass im Zusammenhang mit dem geplanten Gymnasium Bonames/Nieder-Eschbach daran gedacht werde, auf das geplante Gymnasium in Westhausen zu verzichten. Stimmen diesen Meldungen?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Das ist ganz anders. Es ist so, dass das Grundstück am Friedhof Westhausen noch nie für einen endgültigen Standort eines Gymnasiums in der Planung war, sondern es war schon immer klar, dass dieses Grundstück für die temporäre Nutzung eines Gymnasiums, dieses Gymnasiums, was zum nächsten Schuljahr starten soll, genutzt wird.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2416

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund, BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Mit der Magistratsvorlage M 69 wurde der Erwerb von mehreren Hochbunkeranlagen in Frankfurt am Main durch die Stadt Frankfurt von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben durch die Stadtverordnetenversammlung am 16.07.2015 beschlossen.

 

Ich frage den Magistrat: In welcher Form plant der Magistrat, die seitens der BIMA in einem Schreiben an das Liegenschaftsamt der Stadt Frankfurt gemachte Vorgabe zu berücksichtigen beziehungsweise umzusetzen, dass alle in der Vergangenheit um eine Nutzung, Instandhaltung oder Revitalisierung der durch die Stadt Frankfurt zu erwerbenden Hochbunkeranlagen bemühte Gruppen für eine zukünftige Nutzung gleichberechtigt zu behandeln sind?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Mund!

 

Die Stadt Frankfurt am Main unterliegt auch bei der Vergabe von Mietflächen oder sonstigen Nutzungsberechtigungen den Regelungen des sogenannten Verwaltungsprivatrechts. Insoweit ist es ein transparentes, am Gleichbehandlungsgrundsatz orientiertes Vergabeverfahren und bindende Verwaltungspraxis.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Mund. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister Cunitz, Sie haben sich jetzt auf allgemeine Verwaltungsrichtlinien bezogen. Existiert denn eine solches von mir in meiner Frage erwähntes Schreiben von der BIMA als Auflage an die Stadt Frankfurt, bei dem Erwerb der Bunkeranlagen, im Prinzip bei einer weiteren oder zukünftigen Nutzung dann zu berücksichtigen, wer sich in der Vergangenheit dort schon darum bemüht hat oder wer diese Bunkeranlagen schon genutzt hat? Das betrifft unter anderem auch sehr viele Vereine in unserer Stadt.

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Unabhängig von Schreiben und Wünschen der BIMA wird es durch die Stadt Frankfurt bei der Vergabe von Mietflächen, sonstigen Nutzungsberechtigungen und so weiter, ich habe es ja vorgelesen, ein transparentes, diskriminierungsfreies Vergabeverfahren für die Miet- und Nutzungsflächen geben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2417

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Die Taunusstraße im Bahnhofsviertel war in der letzten Zeit eher ein Sorgenkind hinsichtlich Sicherheit und Aufenthaltsqualität für Flaneure und Kunden der dort ansässigen Geschäfte. Vor einigen Wochen haben sich Kreative und Geschäftsleute mit Unterstützung des Ordnungsdezernenten zum Ziel gesetzt, durch Kleinkunstaktionen und gastronomische Angebote die Taunusstraße wieder zu beleben und .in die Stadtgesellschaft zurückzuholen.. Daraus ist das Konzept Taunusstraße Arts & Bites, TAB, entstanden, das mittlerweile auf die ersten Aktionstage zurückschauen kann.

 

Ich frage den Magistrat, ob seit dem Projektstart im August schon Erkenntnisse über den Erfolg möglich sind und eine Aussage über die Fortführung getroffen werden kann.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es war tatsächlich so, dass wir Ende letzten Jahres zahlreiche Beschwerden bekommen haben, dass sich die Situation in der Taunusstraße verschlechtert hat. Wir haben daraufhin die normalen ordnungsrechtlichen Maßnahmen noch einmal verstärkt, aber auch mit der Bundespolizei Maßnahmen ergriffen.

 

Darüber hinaus ist es meiner Ansicht nach aber auch wichtig, dass man ein Viertel wie das Bahnhofsviertel von innen heraus auch aktiviert. Deshalb haben wir insbesondere mit sehr vielen Immobilieneigentümern gesprochen. Wir haben mit Kreativen im Viertel gesprochen, mit Künstlern. Die Immobilieneigentümer haben auch ein Interesse daran, dass sich die Situation wieder verbessert. Sie haben uns zahlreiche Immobilien zur Verfügung gestellt, die von den Kreativen aus dem Viertel bespielt werden, das heißt, es gibt jetzt Ausstellungen, es gab ein Live-Konzert, es wird noch ein weiteres geben, und es gab eine Lesung.

 

So kann man als erstes Ergebnis nicht sagen, dass jetzt alles gut wird, sondern das Gute an dem gesamten Prozess ist, dass viele sich zusammengefunden haben und bereit sind, in der Taunusstraße etwas zu tun. Sie sagen eben nicht nur, wir erwarten von der Stadt, dass A, B, C passiert, sondern die Kreativen in der Taunusstraße sind insbesondere bereit, auch selbst etwas zu liefern und haben es geliefert. Das unterscheidet den Prozess von vielen anderen Prozessen.

 

Man muss natürlich sehen, dass sich im Bahnhofsviertel insgesamt schon eine ganze Menge getan hat, wenn Sie sich zum Beispiel heute die Münchener Straße oder die Kaiserstraße anschauen. Das sind richtig gute Straßen geworden. Unser Ziel ist es, auch für die Taunusstraße das feststellen zu dürfen. Aber bis dahin - das muss man einfach sagen - ist es noch ein langer Weg, ein Weg mit vielen Mühen, ein Weg mit viel Polizeiarbeit, mit viel Arbeit für die Stadtpolizei, aber auch viel Arbeit für das Gesundheitsdezernat und für das Sozialdezernat. Wir arbeiten dabei übergreifend zusammen.

 

Auch der Planungsdezernent ist sehr engagiert. Es gibt das 20-Millionen-Programm im Bahnhofsviertel. Es werden viele Gewerberäume umgestaltet. Das ist eher ein Mittelstreckenlauf, um in Ihrer Sprache zu sprechen, Herr Dr. Schmitt, als dass es ein 100-Meter-Lauf ist. Aber die Stimmung unter denjenigen, die sich dort engagieren, ist sehr gut. Wir hatten letzte Woche erst ein hochkarätiges Treffen mit den Kreativen, mit dem Polizeipräsidenten sowie mit dem leitenden Oberstaatsanwalt, wie wir noch einmal verschiedene Aktionen noch enger zusammenführen. Ich glaube, unsere Taunusstraße ist auch auf einem guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herr Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, so, wie Sie das gerade geschildert haben, klingt das alles ganz großartig. Inwiefern lässt sich das damit vereinbaren, dass, wenn dann einmal eine kreative Ecke entsteht, wie zum Beispiel in der Münchener Straße das Yok Yok-Kiosk, wo viele Kreative am Abend hingehen, dort dann verfügt wird, um 22.00 Uhr die Bürgersteige hochzuklappen.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Zum Thema um 22.00 Uhr die Bürgersteige hochklappen: Das haben wir schon einmal gehabt, das war, glaube ich, Herr Stüve vom Regionalverband. Das hat dazu geführt, dass wir dann die gesamten Bürgermeister aus der Region eingeladen haben. Wir sind an einem Montagabend durch die Stadt gegangen, das war großartig, das hat wunderbar funktioniert. Lieber Herr Kliehm, ich darf feststellen .

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Wir haben bis um 3.00 Uhr fröhlich beisammen gesessen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Kliehm, ich stelle fest, dass in Frankfurt am Main die Bürgersteige nicht um 22.00 Uhr hochgeklappt werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herr Amann, SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Da das jetzt keine wirkliche Antwort auf die Frage von Herrn Kliehm nach den Auflagen für das Yok Yok war, will ich den Punkt trotzdem noch einmal vertiefen. Wie hat man es sich vorzustellen, dass der Inhaber des Yok Yok in einer Verfügung des Ordnungsamtes auch dafür verantwortlich gemacht wird, für die Zeit nach 22.00 Uhr, wenn er schließen soll, in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr, dass seine Kunden Ruhe halten. Hat er jetzt die ganze Nacht vor seinem Laden, auch wenn er geschlossen ist, zu sitzen, zu warten und darauf zu achten, dass die Kunden oder die vorherigen Kunden keinen Lärm machen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Amann, es ist grundsätzlich immer gut, die Auflagen des Ordnungsamtes einzuhalten. Wir geben uns allergrößte Mühe, insbesondere im Bahnhofsviertel, für eine zusätzliche Belebung zu sorgen.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist sehr belebt, das ist keine Frage. Aber es gibt natürlich, nachdem wir sehr viel Geld in dem Bahnhofsviertel investiert haben, auch viele Menschen, die mittlerweile dort wohnen, was auch sehr gut ist. Das Bahnhofsviertel wird immer mehr auch ein Wohndistrikt. Darauf sind wir sehr stolz. Das führt natürlich auch dazu, dass die vom Bundesimmissionsschutzgesetz geforderten Zeiten einzuhalten sind. Das Ordnungsamt macht nichts anderes, als Bundes- und Landesgesetze umzusetzen.

 

Das haben wir oft gehabt, ein schönes Beispiel ist doch auch der Friedberger Platz. Wir versuchen das immer einvernehmlich mit den Menschen vor Ort so zu regeln, dass es am Ende viele Gewinner gibt. Aber wenn ganz am Ende ein Anwohner, ein Mitbewohner eines Hauses das Bundesimmissionsschutz hochhält und feststellt, nach 22.00 Uhr gibt es jemanden, der Lärm emittiert, dann muss das Ordnungsamt handeln. Das hat es gemacht. In dem Fall haben diese Bundesgesetze natürlich Priorität. So leid es uns allen für eine zusätzliche Belebung tut, aber das sind die Gesetze, an die wir uns halten müssen. Ich hätte kein Problem damit, auch mit den Freunden aus Berlin einmal darüber nachzudenken, wie in einer Großstadt sozusagen die Belebung stattfinden könnte.

 

Ich glaube, wir haben schon den einen oder anderen Ort in unserer Stadt, der sich von den Orten, die man landläufig kennt, unterscheidet. Wir haben in unserer Stadt auch ein anderes Verhalten. Worauf ich hinaus will ist, wenn Olaf Cunitz in der Zukunft weiter fleißig Plätze in unseren Stadtteilen verschönert, was er ja macht, dürfen wir uns nicht wundern, wenn ganz am Ende sich dort ganz viele Menschen auch niederlassen. Wenn es Sommer ist, schauen diese eben nicht auf die Uhr und stellen fest, dass es jetzt 22.00 Uhr ist. Das könnte noch Konflikte geben. Aber auch an denen arbeiten wir dann.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2418 bis Nr. 2475 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 2405, beantragt von der GRÜNE-Fraktion, Nr. 2409, beantragt von der BFF-Fraktion, Nr. 2410, beantragt von den RÖMER-Fraktion und Nr. 2413, beantragt von der SPD-Fraktion, wurden Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und wird entsprechend aufgeteilt. Bei vier angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro Aktueller Stunde 15 Minuten. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion beziehungsweise dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Sie wissen, dass wir Ihnen nach zweieinhalb Minuten das gelbe Licht anzeigen und bitten Sie, pünktlich bei drei Minuten zum Ende zu kommen, damit noch mehr Stadtverordnete die Chance haben, die Aktuelle Stunde zu nutzen. Zunächst kommen wir zur Frage Nr. 2405, angemeldet von der GRÜNE-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Maier. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

 


Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2405

 

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Gestatten Sie mir, dass ich über die Entwicklung der Kultur auf dem Kulturcampus spreche, auch wenn wir vom Planungsdezernenten, Herrn Bürgermeister Cunitz, hörten, dass die Planungen für die Arbeiten und das Wohnen auf dem Kulturcampus sehr gut voranschreiten und in einem partizipativen Prozess weitergeführt werden, an dem sich die SPD dann auch gerne beteiligen kann. Ich glaube, das kluge Vorgehen des Bürgermeisters gibt eben jetzt den Grund dafür, dass auch die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst dort angesiedelt werden kann, wo sie jetzt angesiedelt wird.

 

                             (Beifall)

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit, sagte der wortgewandte und Wortkünstler Karl Valentin. Wenn die Arbeit für Kunst und Kultur zu solchen Erfolgen kommt, jetzt mit den 100 Millionen Euro aus dem HEUREKA-Programm für die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, dann ist das einfach nur schön. Dass dahinter viel Arbeit stand, ist mehr als gerechtfertigt. Gerechtfertigt ist der Dank an die schwarz-grüne Koalition aus Land und Stadt, an den Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, und an den Frankfurter Planungsdezernenten, Bürgermeister Olaf Cunitz. Herzlichen Dank für diese Kulturarbeit!

 

                              (Beifall)

 

Der Kulturcampus darf an Geld nicht scheitern. Das waren Worte, die hier schon fielen. Es sind jetzt 100 Millionen Euro, die genau den Nukleus ermöglichen, der gefordert wurde, wenn es darum ging, von städtischer Seite den Kulturcampus weiterzuentwickeln. Das ist eine schöne Ansage, denn jetzt ist klar, dass die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst auf den Kulturcampus zieht. Jetzt ist der Weg auch frei für ein Zentrum der ästhetischen Avantgarde, für die Institution des Forums Kulturcampus. Jetzt ist der Weg frei für Planungen zu einem offenen Haus der Kultur im Studierendenhaus.

 

                             (Beifall)

 

Eine Hochschule, eine Studiobühne, einen Kulturkubus für die Avantgarde und ein offenes Haus der Kultur, dazu noch das Bockenheimer Depot, die Erweiterung des Senckenbergmuseums - ich kann die Geigen in den Grünflächen schon hören und die Menschen sehen, die alle in die Vortragssäle strömen. Ich danke an dieser Stelle Petra Roth, die als Oberbürgermeisterin für diese Vision gesorgt hat, die wir jetzt als Schwarz-Grün umsetzen werden. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Mit der Entscheidung für den Kulturcampus durch die Arbeit der schwarz-grünen Römerkoalition, für die Erweiterung der Förderung für die freien Theater, für Oper und Schauspiel, für die Entwicklung der Museen und des Mousonturms, mit einem eigenständigen Kinder- und Jugendtheater in der Zukunft, für das wir GRÜNEN uns stark einsetzen, hat Frankfurt noch viel Arbeit vor sich. Da kann die SPD vielleicht wieder sagen, dass das alles so lange dauert. Wir machen das schon, und wir machen das schön.

 

                              (Beifall)

 

Das Schöne zu brechen, dafür werden dann die Künstlerinnen und Künstler schon sorgen, die in Zukunft auf dem Kulturcampus arbeiten, wie es beim Einheitskonzert des Ensembles Modern in der Paulskirche zu hören war. Wenn wir dann noch auf dem Kulturcampus im ehemaligen Labsaal einen Übergangsort für Geflüchtete einrichten, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. mitten in unserer Stadt, mitten in unserem kulturellen Leben, zeigen wir, dass die Menschen aus aller Welt in unserer Mitte willkommen sind und dass auch hier im Kulturcampus .

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Dürbeck, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass die SPD noch eine Wortmeldung abgibt, dann hätte ich danach gesprochen. Aber ich glaube, die Entscheidung der Landesregierung, die Hochschule auf den Campus zu setzen, hat der SPD so die Sprache verschlagen, dass überhaupt keiner mehr etwas von Ihnen sagt.

 

                              (Beifall)

 

Sie können sich ja noch melden. Sie haben noch ein bisschen Zeit.

 

Im Prinzip hat der Kollege Maier alles gesagt. Ich denke, wir müssen auch einmal sehen, wie wir uns als Stadt weiterentwickeln. Dafür ist der Kulturcampus ein gutes Beispiel. Wir sind nämlich nicht nur eine Wirtschaftsmetropole, sondern wir sind auch eine Metropole für Wissenschaft und Kunst. Wir haben hier in Frankfurt schon eine große Anzahl bedeutender Wissenschaftsinstitute, zum Beispiel viele Max-Planck-Institute. Es gibt kaum Städte, die mehr haben als wir. Wir haben großartige Einrichtungen im Bereich der Musik und der darstellenden Kunst und vor allen Dingen - das ist in Frankfurt ein Alleinstellungsmerkmal -, wir sind eben auch der Standort für Avantgarde und Moderne.

 

                              (Beifall)

 

Das Ensemble Modern, um es nur als Beispiel zu nennen, ist eines davon. Vor diesem Hintergrund ist es natürlich eine riesige Chance, wenn es uns gelingt, diese Einrichtungen alle auf einen Standort zu konzentrieren und dort eine bessere Vernetzung der Einrichtungen herbeizuführen. Der Kulturcampus ist ein solcher Standort. Deshalb, das müssen wir immer sagen, sind wir froh, dass die Landesregierung, Minister Rhein, diesen Entschluss gefasst hat. Das macht wirklich nur dann Sinn, wenn auch eine Hochschule an diesen Standort kommt. Ich denke, mit dieser Entscheidung, jetzt die Hochschule dort hinzuverlegen - ich will das gleich noch einmal ausführen -, sind wir auf dem richtigen Weg.

 

Allerdings müssen wir untersuchen, ob das überhaupt machbar ist. Es geht nicht nur um die Finanzen. Die Hochschule hat einen Raumbedarf von 14.000 Quadratmetern, das Kulturforum hat einen Bedarf von 8.000 Quadratmetern angemeldet. Sie können das zusammenrechnen. Das sind locker 200 Wohnungen. Wir müssen schauen, wie wir das alles auf diesen Campus bekommen. Die Universitätsbibliothek, die als Standort angedacht war, soll so bleiben. Das ist für das Land verständlich, für uns vielleicht weniger gut. Das heißt, die Hochschule kann nicht auf das Gelände der Unibibliothek, sondern muss auf unseren Campus kommen.

 

In allem sind wir auf dem richtigen Weg. Ich glaube, auch nach dieser Entscheidung können wir optimistisch in die Zukunft blicken. Ob wir das in den nächsten fünf Jahren schon alles beschließen oder vielleicht erst 2021, werden wir sehen. Aber ich denke, die Weichen sind gestellt. Lassen Sie es uns optimistisch anpacken.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die SPD hat reagiert. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Kollege Dr. Dürbeck!

 

Ich freue mich immer, wenn Sie von der SPD Initiative und kreative Redebeiträge einfordern und sich darauf freuen. Sie sollen es haben.

 

Wir reden über die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Lieber Bernhard Maier, deinen Redebeitrag hätte man eigentlich singen müssen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Insofern besteht dadurch auch ein gewisser Bedarf, diese Einrichtung zu verstärken. Wir haben tatsächlich ein Ankündigungsszenario, das einerseits erfreulich ist, weil unsere Hochschule für Musik und Darstellende Kunst es verdient hat, nach den vielen Jahren, den hin- und hergeschobenen Planungen, dass endlich einmal eine Perspektive vorhanden ist. Das war für die Lehrenden und Lernenden nicht mehr zu ertragen. Insofern kommt das nicht zu früh, sondern es kommt viel später als eigentlich notwendig.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir reden über das Jahr 2021, die Ankündigungen flutschen nur so dahin. Wir reden aber nicht darüber, dass schon Finanzierungen für das Ensemble Modern, für die Forsythe Company oder aber für das Studierendenhaus stünden, sondern wir reden von Möglichkeiten, die in sechs Jahren möglicherweise auftreten könnten.

 

Zu dem HEUREKA-Programm noch ein Wort: Wir reden über 100 Millionen Euro, Finanzierungsbeginn in sechs Jahren. Bis dahin hat das Land Hessen, die schwarz-grüne Koalition, die Stadt Frankfurt um 685 Millionen Euro Beiträge geschädigt. Das müssen Sie einmal in ein Verhältnis setzen. Ich hoffe, Herr Dürbeck, das hat Ihnen gefallen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es noch Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Dann kommen wir zur zweiten Aktuellen Stunde, zur Frage Nr. 2409, angemeldet von der BFF-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2409

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Was haben Frau Ebeling, Frau Dr. Rottmann und Frau Heilig gemeinsam? Erstens, sie haben dasselbe Geschlecht, zweitens, sie haben dieselbe Parteizugehörigkeit und drittens, sie haben alle dieselbe Leiche im Keller.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Leiche ist das politisch fahrlässig zugrunde gerichtete Krematorium der Stadt Frankfurt auf dem Hauptfriedhof. Der Keller ist derjenige unter dem Hauptgebäude mit Trauerhalle und Totenhaus.

 

Ich spreche hier über einen großen, millionenteuren Skandal der Frankfurter Kommunalpolitik.

 

                              (Beifall)

 

Als wohl einzige deutsche Großstadt ist Frankfurt ohne Krematorium und das in Zeiten, in denen Feuerbestattungen immer mehr den traditionellen Erdbestattungen bevorzugt werden. Drei grüne Dezernentinnen und der gesamte Magistrat haben sich sowohl unfähig wie unwillig gezeigt, eine traditionsreiche bürgerliche Einrichtung, die einst auch eine bürgerliche Errungenschaft war, zu erhalten.

 

                              (Beifall)

 

Drei grüne Dezernentinnen und der gesamte Magistrat waren unfähig zu dem, was in vielen deutschen Städten und Gemeinden selbstverständlich ist, nämlich ein Krematorium kostendeckend und oft auch mit Gewinn zu führen. Die jetzt zuständige grüne Dezernentin, Frau Heilig, hat zwar im vergangenen Jahr den Schlussstrich unter das traurige Kapitel Krematorium in Frankfurt gezogen. Sie hat es aber bis heute nicht vermocht, die Leiche im Keller des Hauptfriedhofs zu beerdigen. Drei grüne Politikerinnen habe das Frankfurter Krematorium auf dem Gewissen.

 

Es ist schlimm, aber dass die Leiche noch immer nicht beseitigt worden ist, das ist nicht weniger schlimm. Offenbar scheut die Dezernentin und scheut der Magistrat die Kosten für die Entsorgung und den Rückbau des Krematoriums. In Anbetracht der zu erwartenden Kosten - die Kosten, die heute genannt worden sind, habe mit der Realität höchstwahrscheinlich überhaupt nichts zu tun -, ist diese Scheu nicht unverständlich. Doch es ist höchste Zeit für Frau Heilig, dass sie sich um die Leiche kümmert, der sie politisch den Todesstoß versetzt hat. In Deutschland werden Tote noch immer einigermaßen anständig beerdigt. Dieser kulturelle Standard sollte auch für den Magistrat gelten.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Hanisch, GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Irgendwie sind das Krokodilstränen, die ein Jahr zu spät geheult werden.

 

                              (Beifall)

 

Vor ungefähr einem Jahr haben wir mit einer M-Vorlage beschlossen, dass das Krematorium zum Jahresende 2014 geschlossen wird. Das scheint der BFF entgangen zu sein, weil sie dann irgendwann einmal nachgefragt hat, wer denn überhaupt beschlossen hat, dass das Krematorium geschlossen wird. Das haben wir alle hier in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Wenn man das nicht zur Kenntnis nimmt und ein Jahr später sich darüber beklagt, finde ich das sehr bedauernswert, und die Form ist eigentlich nicht zu verkraften.

 

                              (Beifall)

 

So etwas brauchen wir hier nicht. Das Krematorium zu sanieren, wäre sehr teuer. Es wäre teurer, als wenn wir andere Krematorien nutzen, die auch noch Möglichkeiten haben, dass Menschen kremiert werden. Ich halte das für eine gute Lösung. Wann das alte Krematorium auf dem Hauptfriedhof zurückgebaut wird, spielt überhaupt keine Rolle. Den Hauptfriedhof kann man nach wie vor so gut nutzen wie immer. Es kann einfach auch so stehen bleiben, meiner Meinung nach.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Kollegin Hanisch, lassen Sie mich noch richtigstellen, dass das .Wir. in dem Fall nicht ganz stimmt, denn die BFF‑Fraktion gehört nicht zu dem .Wir.. Unsere Fraktion hat diesem M‑Vortrag nicht zugestimmt.

 

                              (Beifall)

 

Das muss an der Stelle gesagt werden. Das .Wir. sind die Damen und Herren von der Koalition. Es war vielmehr unsere Fraktion, die dazu einen Akteneinsichtsausschuss gefordert und die Vorkommnisse historisch genau aufgearbeitet hat. Insofern sind Ihre Ausführungen an der Stelle leider nicht ganz zutreffend.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es zu dieser Aktuellen Stunde weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2410 auf, beantragt von der RÖMER‑Fraktion. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2410

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wie Sie sagten, war das Zitat verkürzt, aber inhaltlich doch richtig. Sie haben ausgeführt, dass die Absicht der SPD - ich will es noch einmal wiedergeben -, Frau Fechter zur Stadträtin zu wählen, zu Arbeitsplatzvernichtung am Wirtschaftsmotor der Region führen werde. Jetzt habe ich mich gefragt, wie man zu solch einer Prognose kommt. Mein erster Gedanke war, der Stadtkämmerer hat einen Volkshochschulkurs .Hellsehen für Anfänger, Teil eins. besucht. Aber man muss eigentlich gar nicht in die Zukunft schauen können, es reicht ein Blick in die Vergangenheit. Frau Fechter war schon einmal zehn Jahre lang als Stadträtin tätig und zwar in der Zeit von 2001 bis 2011. Vielleicht haben Sie das nicht mitbekommen, sie hat immer auf der anderen Seite gesessen. Schauen wir uns doch einfach einmal an, was in dieser Zeit mit der Anzahl der Beschäftigten am Flughafen passiert ist. Im Jahr 2001 waren 65.000 Men-schen am Flughafen beschäftigt und im Jahr 2011 gab es 75.000 Beschäftigte, also 10.000 Beschäftigte mehr beziehungsweise eine Steigerung von 15 Prozent. Jetzt werden alle außer Ihnen, Herr Kämmerer, sagen, dass das nichts mit der Stadträtin zu tun hat. Da haben sie auch völlig recht. Eine ehrenamtliche Stadträtin hat keinerlei Einfluss auf die Beschäftigungssituation am Flughafen. Aber ein Aufsichtsratsmitglied hat natürlich schon Einfluss auf die Situation der Beschäftigten, wenn nicht für den gesamten Flughafen, aber zumindest bei der Fraport AG. Sie, Herr Becker, sind seit 2013 Aufsichtsratsmitglied bei der Fraport AG. Ich habe mir die Geschäftsberichte in Ihrer Amtszeit angesehen und geschaut, was mit der Anzahl an Beschäftigten bei der Fraport AG passiert ist. Während Ihrer Amtszeit, die noch gar nicht so lang ist, hat die Zahl der Beschäftigten bei der Fraport AG von 11.985 Beschäftigten auf 11.694 Beschäftigte abgenommen, ein Minus von 2,5 Prozent. Die Beschäftigten haben auch noch weniger Geld bekommen. Ich nenne beispielhaft die Entlohnung im Bereich Ground Handling, die innerhalb eines Jahres um 3,8 Prozent abgenommen hat. Die Zahl der Arbeitsunfälle, auch ein Zeichen für die Situation der Beschäftigten und im Geschäftsbericht der Fraport AG nachzulesen, deswegen weiß ich das, hat von 1.364 Unfällen auf 1.473 Unfälle zugenommen, also ein Plus von knapp zehn Prozent. Natürlich sind Sie nicht alleine dafür verantwortlich, aber Sie sind Aufsichtsratsmitglied und für diese Entwicklung mit verantwortlich. Wenn Sie dann einen solchen Unsinn verbreiten, eine ehrenamtliche Stadträtin hätte irgendetwas mit der Situation der Beschäftigten zu tun, dann kann man nur konstatieren, dass Sie in Ihrem OB‑Wahlkampf in der untersten Schublade angekommen sind.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Dr. Rahn, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(fortfahrend)

 

Seien Sie sich darüber im Klaren, Sie haben noch drei Jahre Wahlkampf vor sich. Welche Argumente .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich bin dem Kollegen Dr. Rahn sehr dankbar dafür, dass er uns hier die Gelegenheit gibt zu sagen, welch tolle Rede Uwe Becker auf dem Kreisparteitag der CDU gehalten hat - eine Rede, der wir alle enthusiastisch zugestimmt haben, auch alle von der CDU‑Fraktion. Wir tun es auch weiterhin. Besonders gut waren seine Ausführungen zum Flughafen. Er hat noch einmal auf ein Faktum hingewiesen, das in der Tat zentral ist, nämlich dass der Flughafen der Wirtschaftsmotor Nummer eins für die Region ist - und das ist er nicht nur für die Beschäftigten am Flughafen selbst, sondern für so gut wie jede Branche, die hier in der Stadt und in der Region ansässig ist. Jeder, der mit diesem Wirtschaftsmotor Nummer eins ein schlechtes Spiel spielt und diesen Wirtschaftsmotor aufs Spiel setzt, schadet der Stadt und der Region. Das tut die SPD, indem sie Frau Fechter von einer Gruppe, bei der ein Teil inzwischen bei der AfD gelandet ist, ausgerechnet auf ihrer eigenen Liste platziert. Da zeigt sich, dass die SPD nicht begriffen hat, dass ihre Aufgabe als Arbeitnehmerpartei - deswegen ist das ein besonderer Skandal - eigentlich darin gelegen hätte, gerade diesen Wirtschaftsmotor zu stärken und ihn nicht infrage zu stellen. Das genau tut sie jedoch, wenn sie eine Flughafenausbaugegnerin, die nichts weiter als die Bekämpfung des Flughafens, die Bekämpfung dieses Wirtschaftsmotors Nummer eins auf ihrem Programm stehen hat, auch noch für den ehrenamtlichen Magistrat vorsieht. Das war im Wesentlichen der Kern dessen, was Uwe Becker gesagt hat, und es war besonders richtig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Oesterling von der SPD‑Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Mal abgesehen davon, dass der Kollege zu Löwenstein mit seinen Bemerkungen durchaus auch seinen Koalitionspartner in diesem Hause und in Wiesbaden gemeint haben könnte, wundere ich mich eigentlich schon, dass der Fraktionsvorsitzende der CDU ausgerechnet eine Frage des Kreisvorsitzenden der Frankfurter AfD und gleichzeitigen AfD‑Spitzenkandidaten benötigt, um hier endlich einmal einen Angriff auf die SPD zu starten. Da sollten Sie schon ein bisschen innovativer sein, Herr Kollege! Damit will ich es an dieser Stelle belassen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe daher die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2413 auf, angemeldet von der SPD‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Josef. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2413

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Jetzt sind die Bildungsdezernentin und der Planungsdezernent leider nicht da.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Sorge, ich entnehme Ihren Aussagen zur Kita auf dem Naxosgelände zwei konkrete Punkte - zum einen, dass die Berichte des Revisionsamtes für die schwarz‑grüne Koalition einmal mehr überhaupt keine Rolle spielen, und zum anderen fand ich es schon erstaunlich, dass Ihre Ausführungen mit der Begründung erfolgten, dass die Integration der Kita in eine private Wohnungsbebauung tatsächlich dazu geführt hat, dass es für den Steuerzahler am Ende 75 Prozent teurer wurde. Ich habe mich nicht darüber gewundert, dass die GRÜNE‑Fraktion geklatscht hat, sondern dass die CDU mitgeklatscht hat, dass die Kita an der Stelle 75 Prozent teurer wird. Anscheinend haben wir genügend Geld, dann ist das kein Problem für die schwarz‑grüne Koalition, auch wenn die schwarz‑grüne Regierung in Hessen uns dann noch einmal 137 Millionen Euro streicht. 75 Prozent Mehrausgaben für eine Kita und Beifall von den Schwarz-Grün verwundern mich doch sehr stark.

 

Aber ich wollte auf einen ganz anderen Punkt hinaus. Frau Sorge, Sie haben dargestellt, dass die Planungen so verlaufen sind, weil man sie aufgrund der Integration in eine Wohnungsbebauung nicht verändern konnte. Ich sage Ihnen einmal, was Ihr Sprecher, Herr Müller‑Bialon, der Frankfurter Rundschau gesagt hat: .Das ist ein Uraltfall aus der Zeit von Jutta Ebeling.. Weiterhin heißt es in dem Artikel: .Müller‑Bialon sieht den Fall Naxos aber als exemplarisch .für unsere Grundproblematik.: Die Kitas in Frankfurt brauchen zu lange und sind zu teuer. .Unsere Abläufe sind zu langsam, wir müssen zügiger werden und preiswerter... Ihr Kollege im Magistrat, Jan Schneider, führt im selben Bericht aus: .Hier hat der Verwaltung der Mut gefehlt, einen anderen Weg zu gehen.. Also, es wäre möglich, kostengünstiger zu bauen, wenn der Magistrat auf das Revisionsamt gehört und frühzeitig die Bremse gezogen hätte. Das sagen selbst Ihr Sprecher und Ihr Kollege im Magistrat.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein Versäumnis der schwarz‑grünen Koalition. Es so billig abzutun und zu behaupten, keine Alternative zu haben, ist zu einfach und wird dem Ganzen nicht gerecht, wenn wir auf der anderen Seite sehen, wo überall Geld eingespart wird. Insgesamt macht es aber auch eines deutlich: Es wäre schön, wenn Sie sich mal wieder die Berichte des Revisionsamtes durchlesen und diese ernst nehmen würden. Zum anderen wird deutlich, dass die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und dem Planungsdezernenten einmal mehr nicht funktioniert. Wir brauchen einen Eigenbetrieb für eine handlungsfähige und starke Verwaltung. Ihre Versäumnisse werden hier ganz deutlich.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Bei der Realisierung der Kita auf dem Naxosgelände wird vor allem dem Bedarf an Betreuungsplätzen Rechnung getragen. Wir wissen, dass bei einer stark wachsenden Stadt Betreuungsplätze gebraucht werden, sowohl U 3- als auch Kitaplätze, besonders dort und in dieser Qualität.

 

                              (Beifall)

 

Es wäre schön, wenn bei dieser Debatte auch einmal die SPD darüber reflektiert, um was es eigentlich bei der Kinderbetreuung geht. Das ist die gute und außerordentliche Qualität in Frankfurt am Main. Die Kita auf dem Naxosgelände wird ein inhaltliches Konzept haben und etwas ganz besonderes leisten. Wie Sie wissen, ist die Entwicklung des Naxosgeländes Teil eines besonderen Kulturprojekts mit Musik und Theater. Daran wird sich der Träger auch inhaltlich orientieren. Ich kann Ihnen nur sagen, das hat gerade unter Berücksichtigung des pädagogischen Konzepts großen Applaus verdient.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man sich die Vorlagen aus dem Jahr 2012 und aus diesem Jahr noch einmal genau anschaut, ist es nach unserem Verständnis eigentlich auch nur logisch, dass es noch einen weiteren Beschluss geben musste. In der Vorlage M 75 wird auf der zweiten Seite darauf hingewiesen, dass es später einen Beschluss über die Stellplätze und auch über den Erbbauzins geben wird. Damit war völlig klar, dass diese Vorlage, die wir in der letzten Sitzung der Stadtverordnetenver-


sammlung verabschiedet haben, noch kommen musste.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben vorhin in Ihrer mündlichen Frage auch davon gesprochen, dass es hier ab und zu Verständnisprobleme gäbe. An einer Stelle gibt es gar keine Verständnisprobleme: Die SPD hat die Vorlagen M 75 und M 115 abgelehnt. Es war von Anfang an klar, dass die SPD dort keine Kita haben will und die Leute vor Ort nicht mit den nötigen Betreuungsplätzen versorgen möchte.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es weitere Wortmeldung? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte der Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II in der vorgelegten Fassung einstimmig beschlossen worden ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Kommunaler Finanzausgleich, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen B 336 des Magistrats, NR 1287 und NR 1288 der SPD‑Fraktion sowie NR 1293 der CDU- und der GRÜNE‑Fraktion. Es liegen bereits Wortmeldungen von Oberbürgermeister Feldmann und Stadtkämmerer Becker vor. Wie haben Sie sich geeinigt? Herr Oberbürgermeister Feldmann, Sie hätten gemäß Hessischer Gemeindeordnung als Erster das Wort. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher, der Magistrat muss sich nicht einigen, weil ich mich zuerst gemeldet habe und mich natürlich auch freue, gemeinsam mit unserem Stadtkämmerer in einer Front hier heute auftreten zu können.

 

Meine Damen und Herren, nach der Ankündigung der Landesregierung bekommt Frankfurt aus dem Kommunalen Finanzausgleich ab 2016 im Vergleich mit dem alten Modell rund 137 Millionen Euro weniger pro Jahr. Das ist eine groteske Fehlentscheidung. Frankfurt wurde von der Landesregierung bewusst bei der Neuordnung des Finanzausgleichs benachteiligt. Es ist ein Angriff, den wir verstanden haben und den diese Stadt nicht hinnehmen kann. Ich habe mit dem Stadtkämmerer und den Kolleginnen und Kollegen im Magistrat am Freitag geklärt, dass wir eine entsprechende Klage anstrengen werden. Ich möchte aber auch unseren Bürgerinnen und Bürgern verdeutlichen, was sich hinter dieser abstrakten Zahl verbirgt. Um Ihnen ein Gefühl zu geben, lassen Sie mich drei Beispiele anführen. Mit diesen über 130 Millionen Euro könnten jährlich 500 neue Wohnungen inklusive der Grundstückskosten errichtet oder jährlich zwei neue Schulen gebaut werden. Der Betrag entspricht dem Sechsfachen dessen, was wir jährlich für die Betreuung unserer Grundschüler ausgeben. Die Katze ist, wie man in Frankfurt sagt, aus dem Sack. Die Menschen in unserer Stadt wissen, mit wem und mit was sie es zu tun haben. Sie wissen eins: Frankfurt ist das ungeliebte Kind dieser Landesregierung.

 

                              (Beifall)

 

Das Land streicht dieses Geld nicht unserem Stadtkämmerer oder dem Magistrat, es streicht dieses Geld ganz konkret den Menschen dieser Stadt bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und bei den Dingen, die wir lösen müssen. Die Landesregierung nimmt dieses Geld den Bürgern, den Wohnungssuchenden, den Schülern, den Fahrgästen des öffentlichen Nahverkehrs sowie den Unternehmen unserer Stadt weg. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl dieser Stadt bedeuten 137 Millionen Euro, dass der Finanzminister jeder Großfamilie fast 1.000 Euro aus der Tasche zieht. Die Krönung ist, dass es eigentlich 157 Millionen Euro weniger sind, denn 20 Millionen Euro bekommt die Stadt aus dem sogenannten Übergangsfonds. Es ist noch nicht klar, ob nächstes Jahr nicht weitere 20 Millionen Euro perspektivisch in diesem Topf fehlen.

 

Ich appelliere daher - ich denke, ich tue das für das gesamte Haus und auch für den Magistrat in seiner Gesamtheit - an Ministerpräsident Volker Bouffier: Reden Sie Ihrem Finanzminister endlich ins Gewissen. Auch die Frankfurter Bürger erwarten einen Landesvater, der stolz auf diese Metropole ist, die größte Stadt seines Bundeslandes.

 

                              (Beifall)

 

.Wir sehen deswegen die Notwendigkeit, beim Metropolenzuschlag eine kräftige Korrektur vorzunehmen. Wenn die Stadt Frankfurt nun also eine Klage anstrengen will, halten wir diesen Schritt für verständlich und berechtigt.. So lässt sich unsere Industrie- und Handelskammer in dieser Woche zitieren. Ernsthaft, kann es einen besseren Beweis dafür geben, dass die Landesregierung eine wirtschaftsfeindliche Politik gegenüber Frankfurt betreibt, wenn die IHK zur Klage gegen die Landesregierung auffordert? Es ist richtig, diese Stadt steht vor großen Herausforderungen. Es sind wachsende Aufgaben in den Bereichen Bildung, Wohnen, Nahverkehr und Flüchtlinge zu verzeichnen. Die Stadt wächst um 15.000 neue Einwohner pro Jahr, auch ohne die Flüchtlinge. 137 Millionen Euro jährlich an struktureller Kürzung für unsere wachsende Stadt - wer kann ernsthaft auf eine solche Idee kommen? Ich bin tatsächlich auch entsetzt, mit welchen Untertönen diese Diskussion stattgefunden hat. Wir haben sehr lange darüber diskutiert, wie wir uns aufstellen. Wir sind uns diesbezüglich einig geworden. Ich bin sehr froh darüber. Aber die Landesregierung hat es uns nicht leicht gemacht. Sie hat Punkte für die Realisten und die Radikalen in Frankfurt verteilt und Bewertungen ausgegeben. Sie hat die Medien in einer Weise traktiert, dass es abenteuerlich war.

 

Ich habe hier in der letzten Debatte, als wir über diese Thematik diskutiert haben, über den angeblich so vertraulichen Auftritt unseres Finanzministers gegenüber den Vertretern der Stadt berichtet, bei dem er gesagt hat, die Frankfurter mögen doch endlich einmal die Situation einer Gemeinde in Nordhessen sehen, die Restrukturierungskosten hat. Ich habe ihn dann eingeladen, die gleiche Diskussion über das Beispiel aus Nordhessen auf dem Opernplatz dieser Stadt vorzutragen. Er hat diese Einladung leider bis heute nicht angenommen. Es ist zu befürchten, dass er sie auch in Zukunft nicht annehmen wird, weil er es den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt nicht erläutern möchte. Nachdem der Finanzminister uns vertraulich eingestimmt und um Verständnis geworben hat, dass wir Frankfurter doch nicht so bockbeinig sein und endlich von unserem hohen Frankfurter Ross herunterkommen sollten, hat er die gleiche Geschichte in den Bürgermeisterversammlungen Südhessens, Mittelhessens und Osthessen sowie im Westen und im Norden erzählt. Weil ihm das nicht reichte und er von dieser Geschichte so begeistert war, die er uns im Vertrauen erzählt hat, hat er sie noch einmal gegenüber dem Hessischen Rundfunk erwähnt und in die Fernsehkameras gesprochen. Das sind Verfahren, bei denen man auch merkt, dass Teile dieser Landesregierung nicht sehen, was sie an dieser Stadt haben, und mit ihr zum Teil ein bisschen rabiat umgehen.

 

                              (Beifall)

 

Martin Schulz hat in der Paulskirche gesagt, wie das Wachstum in Europa in der Zukunft aussehen wird. Aber auch in Hessen ist es so, dass die Großstädte und Ballungsräume Wachstumsmotoren sind. Deshalb sind wir auch nicht feindlich gegenüber den Nordhessen oder unserer Partnerstadt Kassel eingestellt. Auch dort gibt es Zuzug. Es gibt auch in den Kommunen um Frankfurt herum entsprechenden Zuzug und entsprechende Probleme. Deshalb hat diese Landesregierung auch eine Klage verloren, als sie schon einmal versucht hat, einen Kommunalen Finanzausgleich rücksichtslos gegen die Bevölkerung eines großen Teils dieses Landes durchzusetzen.

 

Meine Damen und Herren, Frankfurt hat an Attraktivität gewonnen. Einige sagen, dass es ein unheimlicher Zugewinn ist, andere sind begeistert. Ich denke, wir sind sehr stolz auf diese Entwicklung. Aber das heißt in der Konsequenz natürlich, dass wir investieren müssen. Wir brauchen die neuen Kindergärten, wir brauchen die neuen Schulen. Wir halten ein Angebot an Theatern, Museen, Schwimmbädern und Veranstaltungsstätten vor, von dem in der Region viele profitieren. Um diese Infrastruktur, die weiter ausgebaut werden muss, werden wir beneidet. Frankfurt ist dabei nicht nur die wirtschaftliche Lokomotive, sondern ein attraktiver Anziehungspunkt. Frankfurt strahlt Lebensfreude aus, so wie wir sie beim Tag der Deutschen Einheit erlebt und gerne gemeinsam mit unserer Landesregierung dargestellt haben. Das war ein großer Erfolg für das Land Hessen und ein großer Erfolg für die Stadt Frankfurt. Sie haben alle erlebt, wie begeistert auch die Landesregierung von den Kompetenzen und den Kapazitäten war, die wir hier zu diesem nationalen Großereignis mit einbringen konnten. Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Begeisterung auch bei unserer Landesregierung vorhanden wäre, wenn es dann einfach nur ums Geld geht.

 

Uns geht es im Moment gut. Es ist richtig, dass uns andere Städte beneiden, auch um unsere Steuereinnahmen. Trotzdem ist es wichtig, auch hier festzuhalten, dass wir hohe Investitionssummen für den Ausbau unserer Infrastruktur zur Aufrechterhaltung unserer zentralen Funktion in Hessen brauchen. Wir brauchen die Gelder für die Schulsanierungen, für den Bau neuer Schulen, neuer Kitas und Wohnungen sowie für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Ignoranz der Landesregierung gegenüber den Herausforderungen unserer rasant wachsenden Stadt ist abenteuerlich. Wir richten alle Anstrengungen auf den Bau neuer Kitas und neuer Schulen und das Land greift schamlos bei den von unseren Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen erwirtschafteten Steuereinnahmen zu. Wir schultern für das Land 25 Prozent der Sozialausgaben. Wir schultern den großen Teil der Verantwortung bei den Flüchtlingen, die aus allen Teilen der Welt nach Hessen kommen. Wenn die zuständigen Minister in Frankfurt anrufen und fragen, ob wir weitere Aufgaben übernehmen können, weil die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen überlastet ist, sagen wir Frankfurter Ja. Aber anstatt die Landesregierung uns dann unterstützt, bestraft sie uns mit finanziellen Kürzungen für die Loyalität mit diesen Menschen. Es wird dann irgendwann richtiggehend zur Satire, wenn das Land argumentiert, es plane irgendwann Ende der 2020er‑Jahre vielleicht doch mit dem Umzug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und werde dafür 100 Millionen Euro in die Hand nehmen. Meine Damen und Herren, man kann das doch nicht gegenrechnen, wenn das Land bloß seine eigenen Aufgaben erledigt. Das ist abenteuerlich.

 

                              (Beifall)

 

Es sind nicht die Almosen, die wir brauchen, sondern es die Solidarität einer Landesregierung, die sich auf den Weg gemacht hat, Politik neu zu definieren, aber es nicht lassen kann, die Mitte und den Norden gegen den Süden auszuspielen. Die meisten hessischen Städte und Gemeinden erhalten im nächsten Jahr mehr Geld vom Land, als ihnen nach dem bisherigen System zugestanden hätte. Im Vergleich zu dem seit 2011 geltenden und vom Staatsgerichtshof für verfassungswidrig erklärten KFA‑System werden 371 der 444 Kommunen besser gestellt. Deutlich mehr Landesmittel fließen in den ländlichen Raum, aber auch in Städte wie Offenbach oder Rüsselsheim. Hessen zahlt im nächsten Jahr 4,4 Milliarden Euro an die Städte, Gemeinden und Landkreise aus. Das freut uns. Im kommenden Jahr bekommt Frankfurt jedoch gerade noch 36 Millionen Euro an Zuweisungen vom Land, hätte nach dem alten System aber 170 Millionen Euro erhalten. Gegenüber dem alten KFA fehlen der Frankfurter Stadtkasse damit rund 137 Millionen Euro. Dieser KFA passt nicht zur Entwicklung des Landes und schon gar nicht zur Entwicklung dieser Stadt. Er passt nicht zu dem Zentrum dieser wachsenden Metropolregion von insgesamt 5,5 Millionen Menschen. Ich denke, wir können auch stolz sein, faktisch die Innenstadt der Region geworden zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte unterstreichen - ich denke, auch hier spreche ich für Sie alle -, dass wir unsere Aktivitäten bezüglich der Zusammenführung der Rhein‑Main‑Region mit den kommunalen Partnern auf Augenhöhe weiterführen werden. Die Landesregierung versucht allerdings mit diesem Umverteilungsaktionismus alles, einen Keil zwischen uns zu treiben. Aber ich bin mir sicher, das wird ihr nicht gelingen. Die Rhein‑Main‑Region hat gelernt, solidarisch zu sein. Das heißt vor allem, dass die Kommunen gemeinsam den Druck auf das Land aufrechterhalten werden, damit die Mittel im KFA insgesamt erhöht werden. Wir, die Frankfurter, gehen nicht nur für unsere Bürger, sondern für die gesamte Region in Vorleistung. Das ist auch in Ordnung. Es entspricht unserer Rolle als Führungsstadt in der Region. Frankfurt hat sich dabei immer solidarisch verhalten. Wir zahlen allein jährlich 250 Millionen Euro an Gewerbesteuerumlage an das Land Hessen. Unsere Solidarität geht weit über das Bundesland hinaus. Jedes Jahr tragen wir mit 100 Millionen Euro zum Aufbau Ost bei. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Urteil des Staatsgerichtshofes, dass die Kommunen unabhängig von der Finanzsituation des Landes die nötigen Mittel zur Erfüllung ihrer Pflichten erhalten müssen. Allein ein Viertel der Kosten für die Sozialhilfe, die in ganz Hessen anfallen, werden von Frankfurt getragen. Ich nenne den Betrag in Höhe von 239 Millionen Euro. Wir wenden einen erheblichen Teil unseres Budgets für Kulturleistungen auf, ohne die Hessen seine internationale Strahlkraft verlieren würde. Im Gegenzug wird diese Leistung nur zu einem Bruchteil als kommunale Pflichtleistung anerkannt. Uns kann keiner fehlende Solidarität vorwerfen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist von daher für mich unverständlich, dass uns das Land nun erneut schröpfen will. Unvergessen ist die Kürzungsorgie Ende des letzten Jahrzehnts. Auch da war es ein Betrag von circa 100 Millionen Euro, der sich durch den Wegfall der Stellplatzablöse und vielem anderem mehr aufsummiert hat. Dazu kam die Erhöhung der Grunderwerbssteuer, die man anschließend den Kommunen weggenommen und zur Landessteuer deklariert hat. Bis heute glauben die Menschen dieser Stadt, dass sie diese Steuer an uns zahlen.

 

Meine Damen und Herren, ich bin deshalb sehr froh, dass wir uns hier in der Stadt einig sind: Was hier passiert, das geht gar nicht. Das Land schadet der Wachstumsregion Frankfurt/Rhein‑Main massiv und das dürfen und werden wir auch nicht zulassen, davon bin ich zutiefst überzeugt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Oberbürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Uwe Becker. Bitte schön!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich glaube, es ist ein gutes, richtiges und wichtiges Zeichen, dass wir die Interessen unserer Stadt auch gegenüber dem Land klar und deutlich artikulieren. Wir tun dies, indem wir mit der Prüfung einer Klage - und auf diesem Weg sind wir - die Bereitschaft zeigen, diese vorzubereiten mit der Zielsetzung, eine solche Klage auch einzureichen, und dass dies in breiter Geschlossenheit der Stadt Frankfurt stattfindet.

 

Ich halte es deswegen auch für wichtig, dass wir uns in der Debatte hier, anders als es vielleicht im Haupt- und Finanzausschuss war, nicht in das parteipolitische Klein-Klein hineinfinden, in der Frage, ob die eine CDU mit der anderen CDU übereinstimmt oder nicht! Hier geht es nicht um Parteipolitik, deswegen bin ich auch dem Oberbürgermeister dankbar, der sich deutlich darauf bezogen hat, wie wir hier gemeinsam unterwegs sind. Hier geht es schlicht um die Vertretung der Interessen unserer Stadt und der Bürgerinnen und Bürger, die uns gewählt haben, und dafür einzustehen. Der Kommunale Finanzausgleich ist ein Umverteilungssystem, das an seine Grenzen stößt und stoßen muss, wenn die Unterschiede zwischen Städten, Kreisen und Gemeinden so erheblich sind, wie das in unserem Bundesland Hessen der Fall ist. Das gilt übrigens auch schon für den alten KFA. Auch der alte Kommunale Finanzausgleich hat in seinen ursprünglichen Mechanismen unabhängig von dem konkreten Bedarf, den wir als Stadt Frankfurt hatten, dazu geführt, dass wir in den Jahren, in denen die Steuereinnahmen nach oben gingen, aus dem Kommunalen Finanzausgleich am Ende so gut wie nichts mehr bekamen. In den schwächeren Jahren bekamen wir höhere Beträge.

 

Wenn man sich das auf der Zeitreihe anschaut, dann sehen wir etwa, dass wir in den Jahren 2008 und 2009, nach den steuerstarken Jahren, wieder auf die Mindestzuweisung heruntergesetzt wurden, das waren rund 35 Millionen Euro. In mittelprächtigen Jahren, wie etwa in den Jahren 2013 und 2014, haben wir 110 bis 120 Millionen Euro alleine im Bereich der Schlüsselzuweisungen erhalten. Schon das alte System ist in der Art und Weise, wie uns das Land Hessen finanziert, dem Anspruch dieser Stadt nicht gerecht geworden, nämlich mit dem Wachstum und den zentralen Aufgaben Frankfurts Schritt zu halten. Unabhängig von der jeweiligen Landesregierung, der aktuellen wie den früheren oder den künftigen, glaube ich nicht, dass sich die Grundhaltung Wiesbadens - um das einmal allgemeiner zu fassen - gegenüber Frankfurt maßgeblich verändern wird. Aber deswegen gilt es erst recht, dass wir hier in Frankfurt für unsere Interessen einstehen - wenn es schon darum geht, Interessen zu vertreten und vorzubringen -, und sie mit allen notwendigen politischen, aber am Ende auch im Zweifel mit juristischen Mitteln dann einklagen.

 

                              (Beifall)

 

Ich sagte es bereits, die Schwierigkeiten entstehen alleine schon durch die enormen Unterschiede in unserem Bundesland. Hessen ist im Grunde die Bundesrepublik im Kleinen, im Maßstab 1 : 14 oder 1 : 17, wenn man das auf die Einwohnerzahl oder entsprechend auf die Größe beziehen will, mit all den Unterschieden, die zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen liegen. Das wird deutlich, wenn man auf den Vogelsbergkreis oder den Hohen Meißner schaut und das dann etwa mit Frankfurt und der Rhein‑Main-Region in Verbindung setzt.

 

Es bestehen große wirtschaftliche Unterschiede zwischen dem flachen Land, dem ländlichen Raum und uns. Das bedeutet nicht fernab, da muss man nur in den Vogelsberg schauen. Die demografische Situation in Hessen ist einerseits geprägt von den Unterschiedlichkeiten einer wachsenden Metropole, wie unserer Stadt Frankfurt mit einem jährlichen Zuwachs von zwei Prozent und mehr einerseits, und erheblichen Rückgängen der Bevölkerung im ländlichen Raum andererseits. Genauso wie es auch sozioökonomische Unterschiede gibt, die mit der großen Internationalität einhergehen, mit der wir aber natürlich auch Aufgaben und Herausforderungen verbinden und andererseits mit der Situation, wie sie in vielen Landesteilen Hessens vorherrscht. Deswegen kann ein System, das darauf setzt, diese Gegebenheiten gleichzumachen, in Bezug auf Frankfurt nur scheitern.

 

                             (Beifall)

 

Frankfurt besitzt zahlreiche Alleinstellungsmerkmale in diesem Land und deswegen braucht es ein System, das die besondere Stellung dieser Stadt auch angemessen würdigt. Das gelingt nicht, indem man versucht, die unterschiedlichen Situationen im Land in ein parametrisiertes System zu pressen. Das schafft kein System. Deswegen ist die Grunderwartung an einen Kommunalen Finanzausgleich, dass er neben Solidaritätsprinzipien, die ja durchaus Geltung haben müssen - und der Oberbürgermeister hat zu Recht darauf hingewiesen, wenn es eine Stadt gibt, die Solidarität täglich praktiziert, dann ist das Frankfurt am Main -, Gerechtigkeit schafft.

 

                              (Beifall)

 

Wir leisten das in vielfältiger Weise, indem eben die Steuerkraft, die hier in Frankfurt, in unserer Stadt entsteht, dann in hohem Maße an vielen Stellen in Hessen dazu beiträgt, dass die Infrastruktur auch in den schwächeren Regionen sichergestellt werden kann. Das Ganze funktioniert aber nur so lange, wie der Motor dieses Landes und dieser Region so laufen kann, dass er in der Lage ist, diese Aufgaben wirtschaftlich und finanziell zu stemmen und die notwendigen Mittel dafür auch eingesetzt werden können. Natürlich gelingt das nicht, indem wir uns innerhalb der jeweiligen Gruppen bewegen, in die wir eingeteilt werden. Wenn wir auf die kreisfreien Städte in Hessen schauen, dann fällt schon dabei auf, dass wir bei einem Vergleich darüber hinausragen, weil alle anderen kreisfreien Städte zusammen, also Darmstadt, Wiesbaden, Offenbach und Kassel, in etwa die gleiche Einwohnerzahl wie Frankfurt haben. Das heißt, alle anderen kreisfreien Städte sind zusammen so groß wie Frankfurt am Main allein.

 

Wenn man dann versucht, innerhalb dieser Gruppe von Städten vermeintlich Gerechtigkeit herzustellen, scheitert das schon an dem Punkt, wo es um die Frage geht, für wie viele Menschen man Infrastruktur schaffen muss. Wenn wir noch die Pendlerinnen und Pendler hinzurechnen, die tagtäglich in unsere Stadt kommen, wissen wir, dass wir die Infrastruktur einer Millionenstadt vorhalten. Gleichzeitig - und das dürfen wir auch nicht ausblenden - müssen wir bei aller Ungerechtigkeit dieses Systems und bei aller Notwendigkeit, dieses auch juristisch einzufordern, auch beachten, dass die Kollegen natürlich auch auf die wirtschaftliche Stärke Frankfurts schauen.

 

Wenn man sich allein die Gewerbesteuereinnahmen anschaut, erkennt man, dass diese vier kreisfreien Städte zusammen grob ein Drittel unserer Gewerbesteuereinnahmen haben. Deswegen will ich auch nicht verhehlen, dass das Verständnis für die Situation Frankfurts begrenzt ist. Am Beispiel des Taunus habe ich das einmal so ausgedrückt, dass das Verständnis, je weiter man von Frankfurt weggeht, relativ schnell abnimmt und die finanzpolitische Solidarität am Taunus endet. Das mache ich auch niemandem zum Vorwurf, weil jede einzelne Gemeinde dort ihre ureigenen Interessen, Themen, Probleme und Schwierigkeiten hat, und wir deswegen auch zu Recht Solidarität im notwendigen Umfang üben und praktizieren. Aber eben nicht in einer Art und Weise, die am Ende für uns bedeutet, dass wir ab dem nächsten Jahr 137 Millionen Euro nicht mehr zur Verfügung haben.

 

Dieser Betrag setzt sich natürlich aus den unterschiedlichsten Punkten zusammen. Im Bereich der normalen Schlüsselzuweisungen würden wir nach altem Recht 110 Millionen Euro erhalten, da rutschen wir plus Härtefonds auf einen Betrag in Höhe von 55 Millionen Euro ab. Dadurch, dass man all die besonderen Zuweisungen und die Investitionszuschüsse in einen großen Topf geworfen hat, haben wir hier auch noch einmal rund 57 Millionen Euro weniger. Hinzu kommen deutlich wachsende Belastungen durch den Landeswohlfahrtsverband und die Krankenhausumlage, beides zusammen ergibt noch einmal rund 28 Millionen Euro an zusätzlichen Lasten. Dann kommen noch einmal drei Millionen Euro im Positiven für uns im Bereich der Theaterfinanzierung dazu und 600.000 Euro, die sich noch einmal aus einer virtuellen Anrechnung der Flüchtlinge quasi über den Einwohnermaßstab ergeben. Das ergibt dann in toto die Größenordnung von 137 Millionen Euro.

 

Das, meine Damen und Herren, ist schon ein Grund, in Richtung der Klage zu gehen. Aber wir wollen und tun das nicht aus einem Bauchgefühl heraus, nicht aus der Begründung, dass wir ungerecht behandelt werden, sondern wir wollen und werden das juristisch auf solide Beine stellen. Das läuft derzeit. Deswegen ist die Prüfung im Kern nicht eine Prüfung des Ob, sondern eine Prüfung des Wie. Es ist eine Prüfung, die zur Vorbereitung und zur Einreichung einer Klage führt. Ich freue mich, dass wir das hier als gemeinsame Zielsetzung weit über Parteigrenzen hinweg vor uns haben.

 

Meine Damen, meine Herren, das Prinzip von Gleichmacherei ist sicherlich keine Erfindung der Christlich Demokratischen Union. Aber Gleichmacherei führt in diesem Punkt am Ende zu einem Schaden für alle. Weil man die Starken schwächt, indem man uns ein Stück weit die Entwicklungsmöglichkeiten nimmt. Zumindest werden wir nicht in der Lage sein, all die Dinge, die wir uns für die nächsten Jahre vorgenommen haben, in der gleichen Geschwindigkeit umzusetzen.

 

Dennoch gibt es natürlich umgekehrt jetzt keinen Grund, den Katastrophenfall auszurufen, aber dennoch sollten wir deutlich machen, dass wir als Stadt Frankfurt diese Mittel brauchen und auf diese Gelder auch angewiesen sind. In diesem Zusammenhang hat Herr Feldmann zu Recht darauf hingewiesen, man muss sich das in der Historie nämlich auch einmal anschauen, dass bei der Grunderwerbssteuerzuweisung schon einmal erheblich in unsere kommunalen Kassen insgesamt hineingegriffen worden ist. Das entsprach in den guten Jahren einer Größenordnung von 90 Millionen Euro, in den mittelprächtigen Jahren von 30 bis 40 Millionen Euro.

 

Der Wegfall dieser Einnahmen betrifft einen Bereich, der eigentlich im Kern kommunales Wirken möglich macht, da es sich dort auswirkt, wenn sich Unternehmen ansiedeln und Grundstücke erwerben und wenn Wohnungsbau stattfindet. Dort besteht eigentlich die eheste Korrelation zwischen den Möglichkeiten einer Stadt zu investieren und den Einnahmen, die hier der Stadt abhandengekommen, weil weggenommen worden sind. Deswegen hat das Solidarprinzip dort seine Grenzen, wo es am Ende dazu führt, dass diese Stadt in der Erfüllung ihrer Aufgaben geschwächt wird, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben einen KFA, der seinen unmittelbaren Fokus auf der Stärkung des ländlichen Raums hat. Das war im Kern nie anders und das ist im neuen System auch verstetigt. Aber den ländlichen Raum zu stärken und gleichzeitig Frankfurt zu schwächen, ist am Ende ein schlechtes Ergebnis. KFA - Kommunismus für alle, in Anlehnung an eine der Frankfurter Tageszeitungen -, Kommunismus für alle, schadet am Ende auch allen. Deswegen ist die Gleichmacherei und die Verteilung, die daraus resultierend stattfindet, ein Prinzip, bei dem bereits im Kern falsch angesetzt wurde. Aber weil man eine gerechte Verteilung im KFA nicht umgesetzt bekommen wird, ist unsere Forderung, dass das Land Hessen die Stadt Frankfurt in den kommenden Jahren auch über den KFA hinaus nicht so alleine stehen lassen darf, wie es das, zumindest in Bezug auf den KFA, im Augenblick tut.

 

Natürlich sind Leistungen, wie etwa der Umzug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst etwas, was man nicht abtun darf. Die Entscheidung, hier 100 Millionen Euro zu investieren, ist ein wichtiger Schritt, er macht aber nicht das wett, was man uns vorher weggenommen hat. Das muss man sehen.

 

                              (Beifall)

 

Aber dennoch ist das eine Zukunftsinvestition, die auch der Stadt Frankfurt zugutekommt. Wie auch in anderen Fragen, bei denen wir derzeit in den Verhandlungen vor einem Abschluss stehen, etwa bei der Übernahme der Städelschule durch das Land und bei anderen Themen. Auch Punkte, die zeigen, dass die Finanzbeziehungen zwischen Stadt und Land vielschichtiger sind und natürlich nicht nur alleine am KFA hängen.

 

Frau Kollegin Heilig und ich haben gestern gemeinsam die Zusammenarbeit mit dem Main‑Taunus‑Kreis im Bereich der Gesundheitsversorgung auf den Weg gebracht. Wenn wir vom Land Hessen 55 Millionen Euro erhalten, um unsere Infrastruktur im Bereich der medizinischen Versorgung sicherzustellen, ist das auch ein Beitrag. Das Gleiche gilt, wenn wir im Zusammenhang mit der Erschließung des Europaviertels mit einer neuen U‑Bahn‑Verbindung die Zusicherung vom Land für den Zeitraum nach 2019 bekommen, wenn das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz ausläuft, da wir immer noch nicht wissen, welche Anschlussfinanzierungen kommen, und wir hier Möglichkeiten bekommen, auch mithilfe des Landes ins Risiko zu gehen. Natürlich muss man dann auch links und rechts schauen und solche Dinge betrachten, bewerten und anerkennen.

 

                              (Beifall)

 

Aber es führt dennoch kein Weg daran vorbei, dass wir uns an der Stelle, um die es jetzt konkret beim Kommunalen Finanzausgleich geht, nicht auseinanderdividieren lassen, sondern gemeinsam die Einigkeit praktizieren. Die ist auch notwendig, um gegenüber dem Land Hessen insgesamt deutlich aufzuzeigen, dass hier eine gemeinsame, geschlossene Front besteht, in der die Parteizugehörigkeit keine Rolle spielt, sondern die Zugehörigkeit zu dieser Stadt und zu den Menschen, den Bürgerinnen und Bürgern. Jetzt wird alles gemeinsam zusammengetragen und die Klage vorbereitet, um sie einzureichen und dann darauf zu setzen, dass die Verteilung den Bedarfen angepasst wird, angefangen bei der Frage des Thüringer Korridors, der ein Aspekt in der bisher erfolgten Prüfung war, bei dem wir die Einschätzung haben, dass wir dort ansetzen können. Der KFA setzt schlichtweg nicht am konkreten Bedarf an, sondern nimmt die Ausgaben zusammen, schneidet links und rechts ein Stück weg, nach dem Motto, das eine ist unwirtschaftlich, das andere ist nicht passend, und kommt auf dieser Ebene dann letztlich zu den Bedarfen.

 

So zieht sich das bei den besonderen Situationen, denen sich die Stadt Frankfurt gegenübersieht, und in vielen anderen Punkten durch. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass unsere Grundlagen ausreichend sind, um diese Klage auch einzureichen, und wir dann hoffentlich anschließend auch die Ergebnisse erreichen, die notwendig sind. Aber - und das ist genauso wichtig, meine Damen, meine Herren - wir müssen dennoch weiter mit dem Land unterwegs bleiben, bei vielen dieser Fragen, die links und rechts des KFA passieren, die notwendig sind und die Investitionen der nächsten Jahre betreffen.

 

Wir sind der einzige Schulträger in Hessen, der wachsende Schülerzahlen zu verzeichnen hat. Das heißt, kein anderer Schulträger in Hessen hat die Notwendigkeit, so massiv in neue Schulen zu investieren, wie wir sie haben. Auch das sind Möglichkeiten für das Land, uns in den kommenden Jahren zusätzlich zu unterstützen. Diese Erwartung habe ich. Auch das werden Themen sein, die wir im Rahmen dieser Klage mit aufnehmen, denn allein die Kosten zur Herstellung der Infrastruktur sind in einer Stadt wie Frankfurt um ein Mehrfaches teurer, als es auf dem flachen Land und im ländlichen Raum der Fall ist. Da muss man sich nur einmal die Hauspreise anschauen, wie sie sich in Liederbach, in Lauterbach oder in Hessisch Lichtenau verhalten und im Verhältnis dazu die Preise, die wir zahlen, wenn wir für eine neue Schule allein das notwendige Grundstück kaufen müssen.

 

Auch das sind Aspekte, die im Konkreten in einem KFA-System nicht erscheinen, nicht ausreichend zumindest. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass es uns gelingt, die Klage juristisch so aufzusetzen, dass sie trägt. Ich setze darauf, dass wir Erfolg haben. Wir müssen und werden nicht auf den Ausgang einer Klage warten, sondern wir werden daneben mit dem Land auch weiter die Gespräche führen, die notwendig sind, um an vielen anderen Stellen unsere Infrastruktur mitzufinanzieren. Deswegen gilt es, auch bei aller juristischen Auseinandersetzung, dennoch auf das Klima zu achten, das zwischen Stadt und Land herrscht. Es ist wichtig für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Frankfurt und Wiesbaden, dass auch das in einer vernünftigen Balance steht.

 

Deswegen glaube ich, ist es wichtig, so miteinander umzugehen, wie wir das hier tun, nämlich gemeinsam und stark, in Geschlossenheit und nicht in parteipolitischen Debatten. So geben wir dem Land das starke Signal, dass wir uns in dieser Frage nicht mit uns selbst, sondern mit dem Land auseinandersetzen. Daneben müssen wir darauf setzen, dass wir mit dem Land auch weiterhin über viele andere Fragen diskutieren und entscheiden können. Es ist ein wichtiger und entscheidender Schritt, den wir heute auch gemeinsam miteinander auf den Weg bringen. Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtkämmerer Becker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die Entscheidung des Landes, im Rahmen der Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs der Stadt Frankfurt nicht nur, wie ursprünglich befürchtet, 51 Millionen Euro aus der Tasche zu ziehen, sondern sage und schreibe 137 Millionen Euro, ist eine schwere Niederlage für die Stadt Frankfurt, insbesondere aber für den Stadtkämmerer Uwe Becker.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Entscheidung, insoweit kann ich dem Stadtkämmerer beipflichten - auch wenn ich mich gefreut hätte, wenn er in der Vergangenheit gegenüber dem Land deutlichere Worte gefunden hätte -, berücksichtigt das Land Hessen in keiner Weise die Bedeutung der Stadt Frankfurt für das Land Hessen. Das fängt bei der Bedeutung der Stadt Frankfurt für die Steuereinnahmen des Landes insgesamt an, die zu einem erheblichen Teil in Frankfurt erwirtschaftet werden. Das geht weiter mit der Bedeutung der Stadt Frankfurt im nationalen und internationalen Maßstab, von der auch das Land Hessen profitiert. Es drückt sich dadurch aus, dass das Land Hessen in keiner Weise die verstärkten Aufwendungen berücksichtigt, die auf die Stadt Frankfurt im Rahmen der Wahrnehmung dieser Funktionen zukommen, ob es der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, des Straßennetzes, des Bildungswesens, der sozialen Gerechtigkeit oder die Herstellung des sozialen Ausgleichs ist. Hier ist das Land Hessen seiner Verantwortung für die Stadt Frankfurt in keiner Weise gerecht geworden, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Früher gab es den schönen Satz: Stadt und Land - Hand in Hand. Hier ist die Hand des Landes in den Taschen der Stadt Frankfurt. Und das können wir als Stadt Frankfurt in dieser Art und Weise nicht hinnehmen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist aber auch eine Niederlage für den Frankfurter Stadtkämmerer, auch in seiner Doppelfunktion als Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU. Uwe Becker hat es als Kreisvorsitzender des wichtigsten Kreisverbandes der Frankfurter CDU nicht verstanden, die Interessen der Stadt Frankfurt innerhalb der Landes-CDU in ausreichender Weise auszudrücken. Es ist übrigens nicht das erste Mal, ich nenne hier das Beispiel Grunderwerbssteuer. Das Land Hessen hat ohne jede Not den Gemeinden den Anteil an der Grunderwerbssteuer gestrichen. Das hat nach damaligem Stand für die Stadt Frankfurt zu Mindereinnahmen von 57 Millionen Euro geführt. Jetzt ist das Land Hessen natürlich großherzig und kommt auch den Notleidenden entgegen. Deshalb hat das Land Hessen damals eine Ausgleichszahlung eingeführt, die der Stadt Frankfurt - man höre und staune - drei Millionen Euro eingebracht hat. Also 57 Millionen Euro haben sie uns aus der Tasche gezogen und drei Millionen Euro betrug die Ergänzungszahlung. Wo war der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU damals? Wir haben damals nichts gehört, weder von der Oberbürgermeisterin noch von Uwe Becker oder von anderen.

 

Die Oberbürgermeisterin Petra Roth hat gesagt, sie findet das ganz schlimm. Da muss man konstatieren, sie hat gesagt, es ist ganz schlimm. Uwe Becker hat auch gesagt, es ist ganz schlimm. Aber was haben sie denn dagegen gemacht, dass das Land uns das Geld aus der Tasche gezogen hat? Gemacht haben sie überhaupt nichts.

 

                             (Beifall)

 

Nur noch ein weiteres Beispiel aus einer ganzen Reihe aus der letzten Wahlperiode: Da ist die Stellplatzablöse beziehungsweise die Stellplatzeinschränkungssatzung weggefallen. Das würde bei der jetzigen Konjunktur der Stadt jeden Monat rund eine Million Euro einbringen. Das wären jetzt wahrscheinlich Einnahmen in Höhe von zehn Millionen Euro pro Jahr. Die Oberbürgermeisterin hat damals gesagt, das findet sie nicht gut. Und der Frankfurter Stadtkämmerer hat gesagt, das findet er nicht gut. Aber was haben sie gemacht, als das Land uns das gestrichen hat? Gemacht haben sie überhaupt nichts, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dann hat das Land angekündigt, uns 62 Millionen Euro, genauer gesagt 61,9 Millionen Euro, aus der Tasche ziehen zu wollen. Da hat der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU wieder gesagt, das findet er nicht gut. Dann hat er in Wiesbaden Verhandlungen geführt, die bewirkt haben, dass die Mindereinnahmen für die Stadt Frankfurt aus dem KFA ermäßigt worden sind, von 61,9 Millionen Euro auf sage und schreibe 50,7 Millionen Euro. Also, das Land hat uns nicht mehr 62 Millionen Euro aus der Tasche gezogen, sondern nur noch 50,7 Millionen Euro. Das ist anerkennenswert. Dann hat der Stadtkämmerer eine Presseerklärung mit folgendem Titel abgegeben: .Finanzminister hält Wort. - lächelnder Uwe Becker, er strahlt richtig -, nachzulesen auf der Homepage der Stadt Frankfurt. Da heißt es von Uwe Becker: .Mit den Nachbesserungen ist das Land einen starken Schritt auf Frankfurt zugegangen. Die Zahlen können als Zeichen des Erfolges bei den bisher geführten Verhandlungen gewertet werden und entlasten Frankfurt zumindest teilweise.. Und dann folgt noch ein besonders interessanter Satz von Uwe Becker: .Es hat sich gezeigt, dass es richtig war, klar in der Kritik, aber auch engagiert in der Verhandlung zu sein, und nicht nur blind zu poltern. Dadurch haben wir für Frankfurt eine millionenschwere Verbesserung erreicht und der Finanzminister hat Wort gehalten.. So hat Uwe Becker den Erfolg seiner Verhandlungen mit dem Land Hessen selbst qualifiziert. Diese Ermäßigung von 61,9 Millionen Euro auf 50,7 Millionen Euro war das Ergebnis seines Verhandlungsstils, meine Damen und Herren, dass er eben nicht nachdrücklich mit der Klage gedroht und gepoltert, sondern konstruktiv verhandelt hat.

 

Jetzt wissen wir, es bleibt nicht bei den 50,7 Millionen Euro, auch nicht bei 61,9 Millionen Euro, sondern es sind sage und schreibe 137 Millionen Euro, die das Land uns aus der Tasche zieht. Ich behaupte, das ist auch ein Ergebnis des Verhandlungsstils des Frankfurter Stadtkämmerers, weil er eben nicht nachdrücklich mit dem Land verhandelt hat.

 

                              (Beifall)

 

Die Klage damals ist doch nur virtuell angedroht worden. Das hat die Stadtverordnetenversammlung übrigens vor rund einem Jahr beschlossen, im November 2014. Damals sollte die Klage geprüft werden. Das war bei 61,9 Millionen Euro. Jetzt geht es um 137 Millionen Euro, und was beantragt die Koalition? .Die Stadtverordnetenversammlung begrüßt die Ankündigung des Stadtkämmerers, in die konkrete rechtliche Prüfung der Erfolgsaussichten einer Klage der Stadt gegen das Gesetz und in die Vorbereitung einer gegebenenfalls nach dem Ergebnis der Prüfung einzureichenden Klage einzutreten..

 

Das heißt, bei 50,7 Millionen Euro und bei 61,9 Millionen Euro hattet ihr doch in Wirklichkeit schon den Schwanz eingekniffen, und jetzt haut ihr bei 137 Millionen Euro immer noch nicht auf den Tisch, sondern geht lediglich in eine Prüfung. Das entspricht genau dem schwachen Bild, das diese Koalition und dieser CDU‑Kreisvorsitzende bei Verhandlungen zeigt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb sage ich, lieber Uwe Becker, dieser Stil gegenüber dem Land, dass man bittet und fleht und angeblich konstruktiv verhandelt, indem man sagt, man will nicht poltern, muss jetzt aufhören. Da kommt der CDU‑Kreisvorsitzende, spricht mit dem hessischen Finanzminister und sagt: Lieber Kollege, ich will ja hier nicht poltern, wir wollen einmal konstruktiv miteinander reden. Man hat doch gesehen, wozu dieser Weicheiverhandlungsstil geführt hat. Dazu gehört, dass wir mehr als das Doppelte aus der Tasche gezogen bekommen, und deshalb hat es sich nicht ausgezahlt, lieber Uwe Becker, wie du im letzten Jahr verhandelt hast.

 

                              (Beifall)

 

Ich frage mich auch, was macht der CDU-Kreisvorsitzende eigentlich in seiner eigenen Partei? Ich habe mir angesehen, wer im Kreisvorstand der Frankfurter CDU sitzt: Ralf-Norbert Bartelt, Bettina Wiesmann, und - man höre und staune - Boris Rhein. Wo bleibt denn der Einfluss des Frankfurter CDU-Kreisvorsitzenden auf seinen Kreisvorstand? Ist es dem Kreisvorstand egal, was der Stadtkämmerer sagt? Gibt es vielleicht im Kreisvorstand der Frankfurter CDU Leute, die den Frankfurter Stadtkämmerer bewusst hängen lassen? Das ist doch die Frage, und deshalb sage ich, dass sich der Stadtkämmerer durchsetzen muss.

 

                              (Beifall)

 

Er muss sich auch gegenüber den CDU-Landtagsabgeordneten durchsetzen. Sie verdanken doch ihr Mandat nicht zuletzt dem Kreisverband. Natürlich nicht alle, es gibt ja auch Absprachen zwischen den Gruppen innerhalb der CDU, wer wo kandidiert, aber es ist doch auch der Kreisvorsitzende, der bestimmt, wer aus welcher Gruppe wo kandidiert. Wo bleibt denn der Einfluss des Kreisvorsitzenden auf die Landtagsabgeordneten, die nicht zuletzt ihm ihr Mandat verdanken? Da muss er doch Einfluss üben, da kann er sich doch nicht einfach hinsetzen und sagen, das sind halt die Landtagsabgeordneten, das geht mich nichts an. So kann es doch nicht sein.

 

Eine letzte Bemerkung: Ich frage mich, ob der hessische Finanzminister die Frankfurter CDU schon aufgegeben hat. Es war doch der hessische Finanzminister Schäfer, der kurz vor der Oberbürgermeisterwahl mit dieser Geschichte Nassauische Heimstätte kam, was dem eigenen Kandidaten .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oesterling, wenn Sie rot sehen, sehen Sie auch die Lampe vorne am Pult.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

. die Füße unter dem Körper weggezogen hat. Jetzt ist es genau dasselbe. Wenige Monate vor der Kommunalwahl schmeißt er der Frankfurter CDU schon wieder die Knüppel zwischen die Beine. Er scheint etwas gegen euch zu haben. Das mag ja sein, aber du musst dich endlich gegen ihn durchsetzen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Der Herr Stadtkämmerer hat zu Recht darauf Wert gelegt, dass wir gemeinsam stark unterwegs sind und dass wir in dieser Frage dem Land gegenüber eine gemeinsame Position zeigen müssen. Das ist im Großen und Ganzen auch der Fall. Er hat zu Recht davor gewarnt, das zum Gegenstand von Parteipolitik zu machen. Der Aufruf ist allerdings bei Herrn Oesterling nicht auf fruchtbaren Boden gefallen. Das lautstarke Poltern hier oben, lieber Herr Oesterling, verdeckt die Schwäche der Argumentation. Wenn Sie hier so tun, als ob es nur eine Frage der Lautstärke wäre, in der man Verhandlungen führt, dann darf man einmal fragen, mit welcher Lautstärke die Frankfurter SPD beispielsweise ihre Vorstellungen zum Flughafen in der Wiesbadener SPD durchgebracht hat. Mit welcher Konsequenz habt ihr denn dort eure etwas abwegigen Vorstellungen zur Nachtruhe und zu anderen Dingen durchgebracht? Sollen wir abwarten? Es wird noch ein bisschen lauter, und dann kommt das Ergebnis. Da bin ich sehr gespannt.

 

Das ist natürlich Unsinn. Das hat überhaupt nichts mit Parteien zu tun, wie es Uwe Becker völlig richtig gesagt hat. Interessenkonflikte zwischen der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen gab es mit Landesregierungen jeder Färbung, da sie nun einmal in einem besonderen Verhältnis und einer besonderen Größenordnung zueinanderstehen. Trotz einigem Poltern - auch das hat Uwe Becker richtig gesagt - sind wir alle auch weiter miteinander in derselben Richtung unterwegs. Wir müssen aber schon ein bisschen auf das Klima achten. Deshalb geht der Verbalradikalismus hart an der Grenze zur persönlichen Beleidigung, den der Herr Oberbürgermeister vorhin gepflegt hat, als er hier von grotesken Angriffen auf die Stadt, von einem ungeliebten Kind, von Ignoranz, von schamlosen Angriffen oder von einer Kürzungsorgie gesprochen hat, gar nicht. Ich meine, hier im Parlament, wir untereinander, von mir aus, auch wenn es schon an der Grenze dessen wäre, was der Stadtverordnetenvorsteher zulassen würde, aber gegenüber Verfassungsorganen finde ich es einen ungehörigen Tonfall.

 

                              (Beifall)

 

Das nutzt der Stadt gar nichts. Er hat es bei der ersten Runde ja auch schon gemacht, schon da hat es nichts genutzt. Dass man im Verhältnis zwischen Stadt und Land durch Verbalinjurien zum Ergebnis kommt, ist mit Sicherheit nicht der Fall. Man muss verhandeln, das hat Uwe Becker getan. Das Ergebnis war sehr überschaubar, das ist völlig richtig, aber es gab ein Ergebnis. Wir haben es bei diesen Verhandlungen in Wiesbaden nicht geschafft durchzusetzen, dass das System geändert wird. Das System, das dort in das Gesetz hineingeschrieben worden ist, ist im Wesentlichen unverändert geblieben, lediglich in Randzonen ist es geändert worden. Aus diesem System hat sich dieses in der Tat schockierende Ergebnis, das uns jetzt als Berechnung vorgelegt wurde, ergeben. Dennoch war es richtig, solche Verhandlungen zu versuchen. Nun müssen wir ganz sachlich und in einem Tonfall, der zwischen Stadt und Land, zwischen Verfassungsorganen oder auch normalen zivilisierten Menschen noch angemessen ist - schließlich geht es doch nur um Geld -, darüber sprechen, dass es nach unserer Auffassung rechtswidrig ist und dass es sich gehört, dagegen Klage zu erheben. Das wird seriös vorbereitet.

 

Ich halte es für richtig, dass man eine solche Klage vorher auf Grundlage des jetzt vorliegenden Gesetzes prüft, und nicht, wie es damals die SPD wollte, schon auf Grundlage eines Entwurfes, obwohl man noch gar nicht wusste, was konkret kommt. Das wird jetzt geschehen. Ich denke, es gibt gute Argumente, aber leider kann man da nicht sicher sein. Auch der Staatsgerichtshof wird nicht nur von Frankfurtern besetzt. Im Übrigen gibt es einen alten Spruch: Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand. Man kann nicht mit Sicherheit vorhersehen, wie es ausgehen wird, aber unabhängig davon, wie es das Gericht sehen wird, bleibt es richtig - deswegen muss man es auch sagen -, dass diese Fassung des Kommunalen Finanzausgleichs nicht akzeptabel ist. Der Kämmerer hat es im Einzelnen ausgeführt. Das Urteil des Hessischen Staatsgerichtshofs, das die Grundlage für dieses neue System war, hatte gesagt, dass eine Verpflichtung besteht sicherzustellen, dass die Finanzausstattung der Gemeinden ausreicht, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Das ist einfach nicht der Fall. Wir müssen jetzt schon Opfer bringen, trotz oder wegen unseres eigenen wirtschaftlichen Erfolgs. Wir haben sehr stetig zunehmende Gewerbesteuererträge, das ist ein Ausweis für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik hier in der Stadt und auch eines richtigen Gewerbesteuerhebesatzes.

 

                             (Zurufe)

 

Trotz dieser sehr ordentlichen Zuwächse bei den Steuereinnahmen müssen wir immer noch - auch in diesem Jahr - die Verschuldung erhöhen, um die notwendigen Investitionen zu finanzieren, vor allem in Schulen und Kitas. Diese Verschuldung wird sich durch dieses System des KFA noch erhöhen, deswegen ist es in meinen Augen evident festzustellen, dass die Anforderung, eine ausreichende Finanzausstattung bereitzustellen, durch diesen Kommunalen Finanzausgleich nicht erfüllt wird. Wir hoffen sehr, dass das auch der Finanzgerichtshof feststellen wird.

 

In Frankfurt leben wesentlich mehr Menschen als im übrigen Land, die Anspruch auf Sozialleistungen haben. In Frankfurt leben 11,5 Prozent der hessischen Bevölkerung und 24,6 Prozent, also mehr als doppelt so viel, derjenigen in Hessen, die Sozialausgaben erhalten. Die Nettoausgabe für Sozialhilfe ist eine besonders beeindruckende Zahl. Wir wissen, dass wir in Deutschland den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund haben und deshalb besonders viele Ausgaben in den Bereichen Kinder und Jugendliche leisten müssen, weil bei ihnen besondere Aufwendungen notwendig sind, um gleiche Startchancen für alle zu erreichen. Wir erbringen in sehr vielen Fragen Metropolfunktionen und überörtliche Aufgaben, zum Beispiel bei den Berufsschulen, wo wir einen Anteil der Gesamtbevölkerung von 11,5 Prozent haben, aber 15 Prozent aller Berufsschüler. Die Kultur ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel, bei dem wir schlechter und anders behandelt werden, als die anderen Großstädte, die alle Zuwächse aus dem KFA bekommen sollen, weil wir selbst unsere Oper und das Theater sowie die Museen finanzieren müssen, und das auch noch in einer völlig anderen Größenordnung, nämlich auf europäischem Spitzenniveau, was natürlich dem Land insgesamt und der Region zugutekommt.

 

Wir sind aber trotzdem - das möchte ich noch einmal sagen - dankbar für die großen Anstrengungen des Landes, insbesondere von Boris Rhein, bei der Städelschule und jetzt auch für die Musikhochschule, aber der Investition des Landes in die landeseigene Musikhochschule von 100 Millionen Euro steht eine Belastung aus dem KFA, über dieselben sieben Jahre, über die sich das Projekt Musikhochschule erstrecken soll, von über eine Milliarde Euro, wenn man 150 Millionen Euro ungefähr auf sieben Jahre rechnet, entgegen. Deshalb ist es völlig richtig, dieser KFA muss auf den gerichtlichen Prüfstand. Die Klage muss ernsthaft geprüft, vorbereitet und dann auch eingereicht werden.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir sind uns offenbar parteiübergreifend einig, dass die Ankündigungen des Finanzministers zum KFA für Frankfurt völlig inakzeptabel sind. Ich habe trotzdem die leise Befürchtung, auch wenn wir hier gemeinsam und stark zusammenstehen, dass er nicht in Wiesbaden am Schreibtisch sitzt und vor Angst mit den Zähnen klappert, denn abgesehen von den Erfolgsaussichten, die ich nicht einschätzen kann, ist es natürlich so, dass so ein Verfahren sehr lange dauern wird, bis es entschieden ist. Wer dann hessischer Finanzminister ist, weiß Gott allein.

 

Frankfurt hat im Vergleich zu anderen Kommunen zweifelsfrei hohe Steuereinnahmen, aber der Finanzminister macht es sich natürlich zu einfach, wenn er als Begründung für sein Vorgehen bei dieser Neuordnung nur auf die hohen Steuereinnahmen verweist, und insbesondere die hohen Wachstumsprognosen bei der Einwohnerzahl und die Folgekosten völlig ausblendet. Dass ganz viele Menschen nach Frankfurt ziehen wollen, dass die Einwohnerzahl steigt, das haben wir vielfach hier besprochen, es steht ständig in der Zeitung und wird sich wahrscheinlich auch in Wiesbaden herumgesprochen haben. Aber den Finanzminister ficht das nicht an, er verteilt gönnerhaft auf Gutsherrenart Geld an kleinere Städte und den ländlichen Raum. In der Tat profitieren 83 Prozent der hessischen Kommunen davon. Sie bekommen jetzt mehr Geld als nach dem alten System. Das heißt, der Finanzminister hat eine große Auswahl an Städten und Gemeinden, in denen er sich demnächst bei Neujahrsempfängen und Wahlkampfauftritten ordentlich feiern lassen kann. Der Frankfurter CDU würde ich ihn als potenziellen Redner im Wahlkampf eher nicht so empfehlen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Der hessische Finanzminister hält den Kommunalen Finanzausgleich für klar, fair und ausgewogen, aber das ist er zweifelsfrei nicht. Es fängt bei der Frage der Klarheit an. Frankfurt bekommt 137 Millionen Euro weniger, weil der Minister meint, aufgrund der außerordentlich hohen Steuereinnahmen sei das kein Problem. Andererseits bekommt Frankfurt aber 20 Millionen Euro aus einem Fonds für Härtefälle, die der Finanzminister, wie die FAZ geschrieben hat, in einer Mischung aus Gutsherr und zerknirschtem Reformvater bewilligt. 137 Millionen Euro mehr, weil wir so reich sind, aber 20 Millionen Euro weniger, weil wir ein Härtefall sind. Was, bitte schön, ist denn daran klar?

 

                              (Beifall)

 

Fair und ausgewogen war der KFA noch nie, und er ist es nach der Neuordnung erst recht nicht. Wir haben es mehrfach beklagt, und alle sagen, er wird der besonderen Rolle Frankfurts in keiner Weise gerecht. Wir haben zum einen einen deutlichen Bevölkerungszuwachs, wir haben Millionen von Einpendlern, die täglich in die Stadt kommen, wir haben enorm hohe Sozialausgaben und nicht zuletzt hohe Kosten für Kultureinrichtungen, die vom Umland immer gerne genutzt werden. Das alles wird in der Systematik des KFA nicht gewürdigt, und das ist nicht fair und ausgewogen.

 

Der Magistrat fordert daher seit Jahren - auch völlig zu Recht - Korrekturen an der Struktur des KFA. Allerdings wäre diese Forderung deutlich glaubhafter, wenn der Magistrat eine konsequente Sparpolitik an den Tag legen würde, und zwar dauerhaft und nachhaltig.

 

                             (Beifall)

 

Davon ist aber leider nichts zu merken, ganz im Gegenteil. Immer dann, wenn aus der Kämmerei die Prognosen für die Steuereinnahmen steigen, haben die Damen und Herren des Magistrats einen kollektiven Blackout und von Haushaltskonsolidierung noch nie etwas gehört. Ich nehme als Beispiel die Vorlage, die wir immer auf gelbem Papier bekommen. In einer Vielzahl der Stellungnahmen des Revisionsamts finden sich sinnvolle Vorschläge, wie man bestimmte Projekte deutlich günstiger realisieren könnte. Es ist dann eben nicht mehr die Luxusversion, aber es wäre durchaus vertretbar. Aber da sagt der Magistrat mit unschöner Regelmäßigkeit, das machen wir nicht.

 

                              (Zurufe)

 

In Frankfurt muss es immer vom Schönsten und Feinsten und Besten sein, darunter tun wir es in Frankfurt nicht.

 

                              (Beifall)

 

Dieses Frankfurter Großmannsgehabe ist schon immer im ganzen Hessenland bekannt. Das führt natürlich auch dazu, dass sich das Hessenland denkt, na ja, wenn die in Frankfurt es so dicke haben, dann können sie auch bezahlen. Ich denke, dass ein wenig mehr Bescheidenheit und ernsthafte Bemühungen um Haushaltskonsolidierung sicherlich dazu beitragen würden, dass die Klagen aus Frankfurt in Wiesbaden ernst genommen würden.

 

Zum Thema Klage und den vorliegenden Anträgen: Wir stimmen dem Antrag der Koalition zu, vor die eigentliche Klage die korrekte rechtliche Prüfung zu stellen, wie es auch im Antrag steht. Der Kämmerer hat im Ausschuss und auch heute gesagt, es gehe bei der Prüfung der Klage nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. Das lässt hoffen, dass es sich diesmal eben nicht nur um Säbelgerassel und Theaterdonner handelt, sondern die schwarz-grün regierte Stadt Frankfurt tatsächlich gegen die schwarz-grüne Landesregierung klagen will.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch aus unserer Sicht das richtige Zeichen, und ich hoffe im Sinne unserer Stadt, dass es am Ende auch Erfolg haben wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach der Rede von Frau Kollegin Rinn, die mir zuerst sehr schlüssig erschien, verstehe ich das Votum, jetzt dem Antrag zuzustimmen, erst recht nicht. Das hat sich mir jetzt gar nicht erschlossen, eine solche Rede zu halten und dann dem Antrag zuzustimmen.

 

                              (Beifall)

 

Mitnichten - das muss ich leider sagen - sind wir in diesem Hause alle einer Meinung. Ich kann es dem Kämmerer auch nicht ersparen, sich noch einmal das bereits vom Kollegen Oesterling vorgetragene Zitat anzuhören. Im April - Kollege Oesterling hat es ja gesagt - sagte der Kämmerer noch mit großem Lob gegenüber dem hessischen Finanzminister: .Die Zahlen können als Zeichen des Erfolges bei den bisher geführten Verhandlungen gewertet werden und entlasten Frankfurt zumindest teilweise.. Dann weiter, sie zeigten, dass Schäfer Wort gehalten habe. Die millionenschwere Verbesserung für die größte hessische Stadt zeige, dass es richtig gewesen sei, klar in der Kritik, aber auch engagiert in der Verhandlung zu sein und nicht nur blind zu poltern. Das war eine direkte Bezugnahme zum Kollegen Oesterling an dieser Stelle. Von diesem angeblich positiven Verhandlungsergebnis ist nichts mehr übrig, liebe Kolleginnen und Kollegen, Frankfurt ist und bleibt der Verlierer dieses Kommunalen Finanzausgleichs.

 

                              (Beifall)

 

Da hat natürlich die SPD recht, das müssen tolle Verhandlungen gewesen sein, wenn man jetzt bei 137 Millionen Euro steht, die den Frankfurter Etat mehr belasten.

 

Aber ein paar Gedanken vielleicht doch zum Thema Solidarität und Kommunaler Finanzausgleich generell. Ist denn Frankfurt wirklich zu Unrecht die nicht unerhebliche Summe von 137 Millionen Euro gestrichen worden? Der Kämmerer sagte in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses und hat es heute ziemlich identisch mit dem Oberbürgermeister wiederholt, dieser KFA sei für eine Stadt wie Frankfurt nicht gemacht beziehungsweise ungeeignet. An dieser Stelle muss einmal gefragt werden, was solche Kommunalen Finanzausgleiche bewirken sollen. Ich kann dem nur entgegnen, dass dies auf alle vergleichsweise wohlhabenden Städte und Gemeinden zutrifft, denn eine Ausgleichsabgabe soll doch ganz am Ende bewirken, dass den strukturstarken und reicheren etwas weggenommen wird, um es den strukturschwächeren und ärmeren Gemeinden zu geben. Sonst brauchen wir keine Ausgleiche.

 

                              (Beifall)

 

Beim Länderfinanzausgleich ist es genau das Gleiche. Ich appelliere an der Stelle auch einmal an uns Sozialpolitiker in diesem Haus. Genauso funktioniert es doch in der Sozialpolitik auch. Die Wohlhabenderen sollen die etwas Ärmeren finanziell unterstützen und ihnen Geld zukommen lassen. Das ist gelebte Solidarität. Jetzt betrachten wir uns doch einmal die strukturschwachen Regionen. Sie sind ja angesprochen worden. Schauen wir einmal bis ins Kinzigtal, bis nach Osthessen, schauen wir in die Landkreise Marburg-Biedenkopf, nach Waldeck-Frankenberg, in die Wetterau oder ins Upland, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Zurufe)

 

Na, lieber Kollege Oesterling, da sieht es teilweise finster aus. Für diese kleineren Städte und Gemeinden ist die Abgabe aus dem Kommunalen Finanzausgleich nicht nur lebenswichtig, sie ist überlebenswichtig. Warum strömen die Menschen in unsere Stadt? Warum wird dieser Raum Frankfurt immer zahlreicher an Menschen, aber nicht zahlreicher an der Fläche? Weil sich natürlich hier das Leben abspielt. Jetzt aber daraus den Schluss zu ziehen, von den höheren Gewerbesteuereinnahmen nichts mehr abgeben zu wollen, obwohl es das Föderalstaatsprinzip hochhält und dafür sorgt, dass die ländlichen Regionen nicht verkümmern, ist die falsche Solidarität, die wir für nicht richtig halten.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich stimmt es, was der Kämmerer und auch der Oberbürgermeister im Hinblick auf die Verrechnung bei der Grunderwerbssteuer angesprochen haben, das ist überhaupt keine Frage. Hier hat das Land auch uns in die Tasche gegriffen, aber dann muss man doch wieder den Kreis schließen und sagen, warum hat der Kämmerer das in dieser Verhandlung nicht mit einbezogen? Warum ist das Ergebnis dann 137 Millionen Euro? Hier kann man in der Tat nur sagen, dass grottenschlecht verhandelt worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen auf der anderen Seite aber auch noch einen Satz zur Sparpolitik dieser Stadt sagen. Die exorbitanten Ausgabenerhöhungen in den Produktbereichen Soziales und Bildung gehen ungebremst weiter. Wahrscheinlich werden die Schulden dieser Stadt auch weiter steigen. Wo sind die Einsparungen dieses Magistrats? Vielleicht in der Kultur? Fehlanzeige. Stattdessen satte Verträge für Künstler und Intendanten. Von den auf Frankfurt zukommenden Mehrkosten für die Flüchtlingsunterbringung will ich an dieser Stelle gar nicht erst reden. Sie sind ja ohnehin nicht Gegenstand des Kommunalen Finanzausgleichs. Presseberichten zufolge sollen die pauschalen Erstattungen der Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern vom Land deutlich erhöht werden. Hört, hört. Wenn an dieser Stelle vom Magistrat allerdings genauso erfolgreich verhandelt wird wie beim Kommunalen Finanzausgleich, dann kann ich mir schon vorstellen, was dabei herauskommt, nämlich gar nichts.

 

Von uns Bürgern Für Frankfurt werden Sie heute keine Zustimmung für eine eventuelle Klage gegen den KFA und das Land Hessen erhalten. Die Erfolgsaussichten einer solchen Klage sind sowieso als außerordentlich gering einzuschätzen. Im Grunde genommen ist und bleibt es eine Nebelkerze, die dann obendrein noch Geld kostet und im Falle eines Verlierens einen erheblichen Imageverlust für die Stadt zur Folge hat. Wir lehnen daher beide Anträge, die zur Klageeinreichung gegen das Land aufrufen, ab. Festhalten werden wir allerdings an der Forderung eines Nachtragshaushalts. Den hat der Kämmerer als sogenannten technischen Nachtragshaushalt bereits angekündigt. Interessant, was die Hessische Gemeindeordnung zu diesem Begriff sagt, nämlich gar nichts. Insofern ist auch eine ursprüngliche Forderung von uns Bürgern Für Frankfurt nach wie vor richtig: Doppelhaushalte, noch dazu in solch schwierigen und schnelllebigen Zeiten, prinzipiell abzulehnen.

 

                              (Beifall)

 

Wir Bürger Für Frankfurt fordern Sie auf, sich von der oberflächlichen und inhaltslosen Politik des .Wir schaffen das. abzuwenden und zu einer soliden und sparsamen Haushaltspolitik für unsere Frankfurterinnen und Frankfurter zurückzukehren.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Ein kleiner redaktioneller Hinweis: Es gab diverse Beschwerden über die Kälte hier. Wir sind dabei zu versuchen, die Temperatur von 21 auf 23 Grad anzuheben, so warm hat es wahrscheinlich niemand zu Hause, aber durch die Luftbewegungen hier ist es so kalt. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Vorweg, weil ich nur eine begrenzte Redezeit habe: Die LINKE. stimmt einer Klage zu, weil wir die mehr als Verdoppelung der Kürzungen - von 67 Millionen auf 137 Millionen Euro, die die Stadt weniger bekommt - für unangemessen halten. Wir bitten aber, dass unbedingt eingearbeitet wird, was für einen erheblichen Anteil der Grunderwerbssteuer aus Frankfurt weggesogen wird. Erst wird der Stadt der Anteil an der Grunderwerbssteuer genommen, und nachdem man ihn genommen hat, erhöht man sie auf fünf und später auf sechs Prozent. 980 Millionen Euro sind im Haushalt 2014 vom Land Hessen aus der Grunderwerbssteuer vereinnahmt worden, davon geht mindestens ein Drittel aus Frankfurt heraus. Das muss in die Argumentation mit einfließen, deswegen unterstützen wir als LINKE. auch eine Klage gegen das Land Hessen.

 

Aber, Herr Becker, dass außerhalb Frankfurts keiner auch nur eine Träne für Frankfurt vergießt, weil wir gekürzt worden sind, hängt doch auch damit zusammen, dass allein die Summe in Mehrkostenvorlagen, die hier in dieser Stadt produziert werden, die Investitionssumme von anderen Großstädten übersteigt. Hier wird doch mehr Geld für fehlerhafte Planungen verbraten, als andere Städte, wie Offenbach beispielsweise, für Investitionen zur Verfügung haben. Dass die dann kein Mitleid mit Frankfurt haben, wenn hier gekürzt wird, ist doch klar.

 

Herr Cunitz, wenn Sie sagen, es ist eine Herzensangelegenheit, was die Altstadt kostet, dann ist es egal, was sie kostet. Es ist eine Herzensangelegenheit der GRÜNEN. Das hätte ich vor fünf Jahren auch noch nicht gedacht, da werden manche Menschen draußen denken, die können ja wirklich aus dem Vollen schöpfen. Wenn man für 20 Millionen Euro ein Stadthaus baut, von dem man bis heute nicht weiß, wofür man es überhaupt braucht und das dann möglicherweise wieder umgebaut werden muss, wenn man weiß, wofür man es benutzen will, dann ist doch klar, dass die Leute draußen sagen, die haben genug und sitzen auf einem Sack voll Geld.

 

Nachdem wir alle drei Parteien, die hier staatstragend daherkommen, gehört haben, könnten wir einmal hier zwei Leinwände aufbauen und Vertreter aller drei Parteien aus Kassel, Offenbach und Wiesbaden reden lassen. Sie würden alle mit der gleichen Fast-Tränen-in-den-Augen-Stimmung herüberbringen, wie schlimm es für sie ist, dass sie ihre maroden Straßen und Schulen nicht sanieren können, weil in Frankfurt das meiste Geld verbraten wird.

 

Man kann also für alles gute Argumente finden. Ich möchte jetzt einmal deutlich machen, wo der Unterschied bei der LINKEN. liegt. Man streitet sich um den gleichen Topf, der, anerkannterweise von vielen Wissenschaftlern ausgerechnet, nicht reicht, um in den nächsten zehn, 20 Jahren die Verkehrsinfrastruktur, die Schulinfrastruktur, Kindergärten, Straßen und Brücken überhaupt instand zu halten und die soziale Infrastruktur aufrechtzuerhalten. Dafür ist dieser Topf zu klein. Wir wissen, dass Deutschland und das Land insgesamt deswegen gut dastehen, weil wir ein gewisses Maß an Ausgleich, nicht an Gleichmacherei, zwischen schwachen und starken Regionen hinbekommen haben, einmal mit dem Kommunalen Finanzausgleich in Hessen und mit dem Länderfinanzausgleich insgesamt. Das, was aber seit Jahren hier von den drei großen Parteien - dazu zähle ich jetzt auch die GRÜNEN, weil sie in Frankfurt so stark sind - nicht betrieben wird, ist, einen anderen Ausgleich herbeizuführen, nämlich den von den immer stärker auseinanderfallenden Einkommens- und Vermögensverhältnissen in dieser Stadt, in dieser Region und in diesem Land. Man kann den Topf, um den alle streiten, nur dann vernünftig ausnehmen und für die Kommunen benutzen, wenn er anders gefüllt wird.

 

Jetzt gab es einen Sterbefall in Bad Homburg. Jemand von der Familie Quandt ist gestorben und hat das gesamte Vermögen an die Nachfolger vererbt. Drei Prozent des Familienvermögens von diesen beiden Menschen, die wahrscheinlich auch viel gearbeitet haben und jetzt 50 Milliarden Euro stark sind, ist genauso viel wie die gesamten Schulden der Stadt Frankfurt. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Stellen Sie sich einmal vor, wir machen eine Solidarabgabe, drei Prozent auf das Vermögen, und Frankfurt ist die Schulden los. Man könnte es auch so machen, dass man sagt, 100 Millionen Euro Freibetrag.

 

                              (Zurufe)

 

Oder, Herr Stock, wir machen einen anderen Freibetrag.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich können Sie es ändern. Die CDU und die SPD können die Erbschaftssteuer ändern, die kommt dann ins Land, und dann wäre dieser Topf, über dessen Verteilung man sich streitet, viel voller.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Stock, gerne macht die LINKE. mit den GRÜNEN hier in Frankfurt eine Initiative, mit der wir an den Bund herantreten und fordern, dass die Erbschaftssteuer endlich hochgesetzt wird und dass bestimmte Vermögen über einem Sockel von zehn oder 100 Millionen, darüber können wir uns noch streiten, wir haben da noch ganz andere Sachen, abgeschöpft werden und in so einen Topf kommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es macht keinen Sinn, hier mit tränenerstickter Stimme darüber zu streiten, ob Offenbach oder Frankfurt hier das Geld aus dem Topf braucht. Es macht nur Sinn zu klären, wie mehr Geld in den Topf hineinkommt. Dann muss man es dort holen, wo sie eh nicht mehr wissen, wo sie es hinstecken sollen. Die stecken doch jetzt Geld in Beton .

 

                              (Zurufe)

 

. und sorgen dafür, dass die Mieten in dieser Stadt immer stärker steigen. Das ist doch das Ergebnis. Da muss man das Geld holen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Becker, wenn Sie jetzt sagen, dass die Gewerbesteuer steigt, sind das doch keine Almosen, was die zahlen. Die zahlen - nachdem sie viele Steuerberater beauftragt haben, um ihre Gewinne möglichst zu verstecken - 16 Prozent ihres Erlöses, den sie nicht verstecken konnten, in die Gewerbesteuer. Wenn die Gewerbesteuereinnahmen um 20 Prozent steigen, zeigt das doch nur, dass sie auch 20 Prozent mehr verdient haben. Da ist das Geld, das man holen kann. Dann verhindern wir wenigstens, dass es die nächste Finanzblase gibt. Dann werden die Töpfe voller und es stellt sich die Frage eines Kommunalen Finanzausgleichs, eines Länderfinanzausgleichs vollkommen anders.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Um es gleich vorwegzusagen: Ja, dieser neue Kommunale Finanzausgleich ist eindeutig frankfurtfeindlich und er stellt vor allem die Weichen politisch gewollt falsch. Wir sind uns hierin mit der IHK einig, dass der Metropolenzuschlag viel zu niedrig angesetzt ist. Er muss dringend erhöht werden und auch das Wachstum der Stadt Frankfurt wird schlicht und ergreifend nicht gesehen. Auch das ist ein riesiger Kritikpunkt an dem KFA, der jetzt leider Realität wird.

 

Wenn man sich anschaut, wie dann vonseiten des Landes argumentiert wird, ist mir ein Punkt besonders aufgefallen, bei dem man den Ball an Herrn Dr. Schäfer als Finanzminister zurückspielen muss. Er sagt, dass es zwei steuerstarke Städte in Deutschland gibt, nämlich München und Frankfurt. Wenn er München und Frankfurt vergleicht, kann er das gerne tun, wenn er eine Bedingung erfüllt, und zwar, wenn er als Finanzminister des Landes Hessen die Kultur der Stadt Frankfurt genauso fördert, wie das die Staatsregierung in Bayern tut, nämlich zur Hälfte finanziert.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Herr Dr. Schäfer die Hälfte unserer Kulturkosten übernimmt, können wir gerne darüber reden, ansonsten sollte er sich vielleicht bessere Vergleiche suchen.

 

Die Debatte, die wir heute bei aller Einigkeit geführt haben, zeigt aber aus meiner Sicht auch, dass bei vielen wenig Substanz dahinter steckt. Ganz viele verstehen das System des Kommunalen Finanzausgleichs nicht. Warum müssen wir denn mehr zahlen? Weil wir steigende Einnahmen haben, lieber Klaus Oesterling. Deswegen stimmt auch das Bild nicht, das du gezeichnet hast, dass die Verhandlungen von Uwe Becker nichts erreicht hätten. Uwe Becker hat in Verhandlungen erreicht, und dafür sind wir ihm außerordentlich dankbar, dass uns über 20 Millionen Euro weniger aus dem KFA abhandenkommen. Was hieße das denn übersetzt, hätte er es nicht gemacht? Es würde uns noch viel weniger zustehen. Deshalb noch einmal, lieber Uwe, herzlichen Dank für diese erfolgreiche Verhandlung.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Klaus, du verstehst an dieser Stelle das System schlicht und ergreifend nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Bei Patrick Schenk wurde auch klar, dass er das System nicht verstanden hat. Es wurde gesagt, dass dieser Finanzausgleich für einen Ausgleich zwischen armen und reichen Städten sorgt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wenn jetzt Frankfurt weniger bekommen würde und Offenbach mehr, würde das Bild stimmen. Wenn Frankfurt weniger und Rüsselsheim mehr bekommen würde, würde das Bild stimmen. Es wird aber ganz einfach deutlich, dass dieses Bild nicht stimmt, wenn wir sehen, dass auch andere wohlhabende Städte von anderen mehr Geld bekommen, wie beispielsweise Wiesbaden und Darmstadt. Da wird deutlich, dass dieser Finanzausgleich frankfurtfeindlich ist und dass wir dagegen vorgehen müssen.

 

                             (Beifall)

 

Es ist richtig, dass wir jetzt damit beginnen, eine Klage zu prüfen, wo nun der Kommunale Finanzausgleich beschlossen ist und veröffentlicht wurde. Ich habe mir die Mühe gemacht, den Antrag der SPD vom 25. Februar 2015 herauszusuchen. In diesem hat die SPD gesagt, wir mögen diesen Antrag vorbereiten. Gleichzeitig hat sie auch noch gesagt, dass es einen Nachtragshaushalt geben soll.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das war ein ganz toller Antrag. Punkt eins besagt, dass wir endlich den Nachtragshaushalt vorlegen sollen, damit der finanzielle Verlust für die Stadt Frankfurt durch den Kommunalen Finanzausgleich in Höhe von 51 Millionen Euro pro Jahr einfließt. Hätten wir dem zugestimmt, hätte die Stadtverwaltung gearbeitet, gearbeitet und gearbeitet. Gleichzeitig hätte sie sich noch um die Flüchtlinge kümmern müssen und hätte einen Haushalt vorgelegt, der jetzt schon wieder Makulatur wäre. Insofern ist es richtig, dass Uwe Becker gesagt hat, dass jetzt die Zeit gekommen ist, einen Nachtragshaushalt erarbeiten zu müssen. Das zeigt, dass es weitsichtig war, nicht gleich auf euer populistisches Gehabe einzusteigen, sondern erst einmal abzuwarten, was kommt, und dann zu sehen, ob das einen Nachtragshaushalt notwendig macht oder nicht. Ansonsten wäre die Arbeit aller städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umsonst gewesen. Das wäre euer Ansatz gewesen, unser Ansatz ist es an dieser Stelle nicht.

 

                              (Beifall)

 

Ich will auch dazu aufrufen, wenn es jetzt in die Vorbereitung des Nachtragshaushaltes geht, ihn nicht mit allen Wünschen, die wir schon immer einmal hatten, zu überfrachten. Ich glaube, auch dann wären wir ein gutes Stück weitergekommen.

 

Weil die SPD immer gut dabei ist, hier ganz laut herumzupoltern, und Lothar Reininger eben gesagt hat, dass einfach mehr Geld ins System fließen muss, spielen wir das einmal durch. Was könnte denn das Land Hessen, ohne es jetzt verteidigen zu wollen, für den neuen KFA machen? Die einzige Steuer, die das Land Hessen erhöhen kann, ist die Grunderwerbssteuer. Die hat es schon erhöht und uns weggenommen. Darüber können wir uns streiten, darin sind wir uns einig. Für alle anderen Steuererhöhungen, damit mehr Geld ins System käme, wie das Lothar Reininger will, muss sich endlich Sigmar Gabriel in der Bundesregierung durchsetzen, weil diese Bundesregierung keine Steuer erhöht hat, obwohl alle Leute wissen, dass die Infrastruktur in Deutschland marode ist. Lieber Klaus Oesterling, lieber Mike, es ist eure Aufgabe, endlich Sigmar Gabriel einen kleinen Anstoß zu geben, dass hier etwas möglich ist.

 

                              (Beifall)

 

Das Land Hessen hat keine weiteren Möglichkeiten, Steuern zu erhöhen. Das sollte auch Thorsten Schäfer-Gümbel wissen. Vielleicht fahrt ihr einmal nach Berlin und sagt Sigmar Gabriel, dass es so nicht weitergeht. Frankfurt ächzt unter diesen Finanzbeziehungen, helft uns bitte. Das wäre eine Möglichkeit, wo ihr wirklich etwas erreichen könntet. Wenn man sich anschaut, warum ihr immer Nachtragshaushalte haben wolltet - wir reden auch über die Anträge zu den Nachtragshaushalten -, dann ist das schon erstaunlich, was zwischen dem 25. Februar und dem 7. Oktober dieses Jahres passiert ist. Immer geht es um den Kommunalen Finanzausgleich, das ist schon einmal gut, dann hört es aber auch schon auf.

 

Im Februar ging es noch um das Innenstadtkonzept, dann habt ihr gemerkt, dass das irgendwie gelöst ist. Den Neubau des Krankenhauses Höchst fordert ihr da, Altstadt, Mieten bei der Saalbau - von allen diesen Punkten ist aber im aktuellen Antrag zum Nachtragshaushalt nichts mehr zu lesen. Sind die Probleme gelöst? Das ist wunderbar. Da wäre auch eine Konsistenz in der Argumentation noch einmal wirklich sinnvoll.

 

Wie sehr es der SPD hier nur um das laute Brüllen geht - lieber Klaus, das kannst du gut ‑, sieht man doch jetzt in dem ersten Spiegelstrich der Begründung eures Antrags zum Nachtragshaushalt. In dem steht, dass er notwendig ist, weil .die Ausgaben zur Umsetzung des Schulentwicklungsplanes in Höhe von bis zu einer Million Euro. notwendig sind. Wir hatten schon einmal solche komischen Zahlendreher. Ich bin an dieser Stelle froh, dass Uwe Becker Stadtkämmerer ist, da er weiß, wie es um den KFA bestellt ist, und er auch argumentieren kann, was die Stellschrauben betrifft.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin froh, dass du es nicht bist, lieber Klaus Oesterling, der nicht einmal weiß, was Schulbau kostet. Wenn euch eine Million Euro reichen, glaube ich, können wir das auch so aus dem jetzigen Haushalt herausschwitzen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Lieber Manuel, was du gerade vorgetragen hast, ist die Dialektik der GRÜNEN, das ist die Chaostheorie.

 

                      (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Ihr seid doch, ähnlich wie wir, auch mit der Forderung angetreten - ich habe es in einem Wahlprogramm zur Landtagswahl nachgeschaut -, die Streichung von insgesamt 340 Millionen Euro aus dem Kommunalen Finanzausgleich, die damals die schwarz-gelbe Landesregierung vorgenommen hat, zurückzunehmen. Das ist der Grund, weswegen überhaupt erst einmal beim Staatsgerichtshof geklagt worden ist. Ihr seid mit derselben Aussage in den Landtagswahlkampf gegangen, dass diese Kürzungen zurückgenommen werden müssen.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr sitzt jetzt in der Landesregierung und was macht ihr dagegen? Du zeigst mit dem Finger auf Sigmar Gabriel und auf die SPD, das ist unglaublich. Die GRÜNEN schaffen es, so zu tun, als wären sie eine außerparlamentarische Opposition und Regierungspartei auf einmal. Das ist unglaublich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ihr sitzt doch in der Landesregierung. Mit eurem Votum, mit eurem Veto hätte das doch verändert werden können und Frankfurt hätte besser dastehen können. Ich finde es ein Stück weit unfair, dass jetzt alles auf die CDU geschoben wird, denn ihr seid ein Teil dieser Landesregierung.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es passiert auch nicht alle Tage, dass ich als Unterbezirksvorsitzender der SPD-Frankfurt hier die CDU in Schutz nehmen muss, aber ich habe so etwas noch nie erlebt, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. dass sich hier die GRÜNEN hinstellen und die Oppositionspartei spielen. Ich will noch eines deutlich machen, wir sind nicht einer Meinung, Herr zu Löwenstein.

 

                              (Zurufe)

 

Es wird auch immer ganz geschickt gemacht. Bei positiven Entscheidungen, wie jetzt beim Kulturcampus, singen Sie schwebend über dem Regenbogen die Erfolge vor sich her. Da wird dann gesagt: .100 Millionen Euro, Schwarz-Grün in Frankfurt hat mit Schwarz-Grün in Hessen ganz toll verhandelt. Unser Wissenschaftsminister Boris Rhein hat in tollen Verhandlungen mit dem Planungsdezernenten dazu beigetragen, dass wir 100 Millionen Euro für den Kulturcampus bekommen.. Die 100 Millionen Euro sind noch nicht einmal im Haushalt eingestellt. Wir werden einmal schauen, wann sie eingestellt werden. Das ist noch einmal eine andere Sache.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei den negativen Sachen, das finde ich immer ganz interessant, heißt es immer: Es ist keine Zeit für parteipolitische Auseinandersetzungen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir sind alle einer Meinung, dass wir jetzt an einem Strang ziehen müssen. Es geht hierbei nicht um Parteipolitik. Es heißt nicht mehr - es ist ganz interessant in der Rhetorik -, Schwarz-Grün hat mit Schwarz-Grün verhandelt, der Planungsdezernent mit dem Minister, sondern jetzt heißt es, die Stadt Frankfurt muss gemeinsam gegen das Land vorgehen. Als würden wir Politik im luftleeren Raum betreiben, und die einen haben mit den anderen überhaupt nichts zu tun. Nein, es ist eure Partei in der Stadt Frankfurt, und das hat der Oberbürgermeister völlig zu Recht gesagt. Deswegen war es eine gute Rede. Nehmen sie nicht uns oder Uwe Becker das Geld weg oder verhandelt er irgendwie schlecht? Nein, sie nehmen den Frankfurterinnen und Frankfurtern, die Steuern zahlen, die 137 Millionen Euro weg.

 

Das geschieht vor dem Hintergrund, dass wir angekündigt haben - heute wieder - Schulen zu bauen, Straßen zu sanieren und Kitas bauen zu wollen, die teurer werden, wo es kein Problem ist, wenn wir 75 Prozent mehr ausgeben können. Da wundert es mich schon in der Dialektik, Manuel, in der du dich jetzt hinstellst und sagst: Es ist ein Erfolg, dass uns das Land nicht 36 Millionen, nicht 62 Millionen und nicht 51 Millionen Euro wegnimmt, sondern 137 Millionen Euro. Deswegen, lieber Uwe Becker, möchte ich mich ganz herzlich bei dir bedanken, dass du so toll für uns verhandelt hast. Diese Dialektik ist in der Tat eine Dialektik der GRÜNEN, und das ist die Chaostheorie, von der ich vorher gesprochen hatte.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deswegen will ich auch die negativen Punkte aufzählen. Natürlich können wir über einen Nachtragshaushalt beraten, auch wie die Gelder aufzubringen sind. Es ist die Frage, was ihr machen werdet. Es ist in erster Linie immer noch die Frage der Regierungsverantwortlichen, was sie jetzt mit dem Nachtragshaushalt machen und was da tatsächlich an Geldern für die Herausforderungen, für die gesamten Schulbauten, die ihr jetzt vorhabt, eingestellt wird. Wo soll das Geld jetzt herkommen?

 

                              (Zurufe)

 

Ich will noch einmal deutlich machen, dass es schön wäre, wenn die GRÜNEN jetzt über Martina Feldmayer und andere in der Landtagsfraktion der GRÜNEN Druck auf den Finanzminister ausüben würden. Dann bin ich gespannt, was in den nächsten Wochen und Monaten kommen wird.

 

Aber ich will schon noch einmal deutlich machen und unterstreichen, dass wir eben nicht einer Meinung sind. Ich glaube schon, dass wir klagen müssen, weil das für mich nicht nachvollziehbar ist. Nach der Entscheidung des Staatsgerichtshofs wurde mitgeteilt, dass der Finanzminister jetzt anhand von klar definierten Indikatoren darstellen muss, wieso der KFA so aussieht, wie er aussieht. Dann frage ich mich schon, wie es sein kann - eine Tageszeitung hat das völlig zu Recht gesagt und deswegen ist es auch die Frage der Transparenz, weswegen wir hier klagen müssen -, dass auch bei steigenden Gewerbesteuereinnahmen, die in den letzten zwölf Monaten um das Dreifache gestiegen sind, das geschehen soll, auch bei allen anderen Indikatoren, die in den KFA mit hineinspielen. Wie kann es sein, dass es innerhalb von zwölf Monaten, nach klar definierten Indikatoren, erst heißt 62 Millionen Euro. Dann heißt es ein paar Monate später, der Kämmerer hat toll verhandelt, es sind 52 Millionen Euro. Jetzt heißt es zwölf Monate später, dass wir auch bei steigenden Gewerbesteuereinnahmen, die nicht so signifikant sind, mittlerweile über 137 Millionen Euro anhand dieser klar definierten Indikatoren an das Land abführen müssen. Deswegen würde es mich auch mit Blick auf die Transparenz interessieren, wie diese Indikatoren aussehen, damit an dieser Stelle keine Willkür besteht, vor allem nicht gegenüber den Frankfurter Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern. Dieses System will ich einmal sehen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen sind wir uns hier nicht einig. Genauso wie wir uns nicht einig sind, wenn es um die Erfolge geht, die ihr hier zumindest immer für die Zeit nach der Kommunalwahl ankündigt. Genauso sind wir uns uneinig, wenn es um die negativen Punkte geht. Das ist das, was ihr zu verantworten habt, weil eure Leute das in Wiesbaden entschieden haben, Manuel, und übrigens auch die GRÜNEN. Sich nur hinzustellen und mit dem Finger auf die Bundesebene zu zeigen, auf die CDU, kann man natürlich machen. Ihr habt das Glück, das ihr damit durchkommt.

 

Das wundert mich ohnehin bei euch, ähnlich wie beim Innovationsviertel. Wenn ich dazu noch Folgendes ausführen darf: Da entscheidet der Parteitag der GRÜNEN, dass sie das Innovationsviertel wollen, sind sich aber mit der Stadtteilgruppe uneinig. Jetzt entscheiden sie das so und dann entscheidet die Stadtteilgruppe vor Ort, dass sie eine Bürgerinitiative initiieren und alle dazu einladen, bei dieser Bürgerinitiative gegen das Innovationsviertel mitzuwirken. Die Bürgerinitiative wird von den GRÜNEN vor Ort gestartet. Bei allen anderen Parteien wären es Streitigkeiten, bei den GRÜNEN ist es immer ein Ausdruck von Lebendigkeit.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber gut, es ist so, wie es ist. Deswegen in diesem Sinne: Das müsst ihr ausbaden.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Stichwort .Stadtkämmerer erkläre es uns das mal.. Uwe Becker hat vorhin klar erklärt, wie das System des Kommunalen Finanzausgleiches funktioniert. Er hat es auch deutlich gemacht und dabei merkt man, dass sich die Sozialdemokratie nie mit den Finanzen beschäftigt hat, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass es im alten Kommunalen Finanzausgleich - der auch nicht frankfurtfreundlich war - Schwankungen von über 50 Millionen Euro je nach Steuerkraft in Frankfurt und anderenorts gab. Das ist ein altes Problem, was jetzt noch verschärft wird. Das ist das Problem bei dem Kommunalen Finanzausgleich. Dieses System muss man nicht gut finden, aber man kann es verstehen. Man muss sich aber die Mühe machen, sich darin einzulesen und es sich anschauen. Lieber Mike Josef, transparent ist dieses System. Es ist falsch, aber es ist transparent, und man muss sich nur damit beschäftigen. Vielleicht kann man das auch als Spitzenkandidat der Frankfurter SPD tun.

 

                              (Beifall)

 

Uns GRÜNEN jetzt vorzuwerfen, wir hätten hier die hohe Kunst der - ich weiß nicht, wie das Bild war - Dialektik erfunden, wir können uns intellektuell mit Dialektik gut auseinandersetzen, nehmen wir hin, aber dass die Frankfurter SPD uns jetzt vorwirft, wir würden auf allen Ebenen etwas anderes erzählen, geht nicht.

 

Erster Punkt: Ich habe immer klar auch die GRÜNEN im Landtag angegriffen, damit habe ich gar kein Problem. Ich habe kein Problem damit, wenn meine Parteifreundinnen und Parteifreunde in Wiesbaden etwas Falsches entscheiden, das auch zu benennen. Das tun wir die ganze Zeit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir verstecken uns hinter keinem Finanzminister. Was wir allerdings erleben, ist beispielsweise eine Bundestagsabgeordnete Ihrer Partei aus Frankfurt, die ständig erzählt: .Das tut mir aber leid, ich hätte es gerne anders, aber ich kann mich damit in Berlin nicht durchsetzen. Ich habe keine Unterstützung von Wolfgang Schäuble und Sigmar Gabriel..

 

                              (Zurufe)

 

Da sollte man lieber in die eigenen Reihen schauen. Vor allem ist die Frankfurter SPD dafür bekannt, auf den verschiedensten Ebenen etwas komplett Widersprüchliches zu erzählen. Ich bin dankbar, dass jetzt das Stichwort Innovationsquartier gefallen ist. Wir als GRÜNE haben das ordentlich gemacht. Wir haben, es gab Widerstand vor Ort, auf einer Kreismitgliederversammlung - nicht nur Delegierte - darüber eineinhalb Stunden diskutiert und eine klare Meinungsbildung gefunden und abgeschlossen. Das, was andere Parteien nicht unbedingt auf ihrem Parteitag machen, weil nur Harmonie symbolisiert werden soll.

 

                              (Beifall)

 

Das führt bei der SPD dazu, dass sie in Niederrad vor Ort Flugblätter zum Erhalt der Rennbahn herausbringt, weil es ein tolles sozialdemokratisches Projekt ist, nämlich Rennbahn für alle. Herzlichen Glückwunsch.

 

                              (Beifall)

 

Es geht weiter mit dem Stichwort Pfingstberg, bei dem der Oberbürgermeister hier ständig gegen Beschlüsse des Stadtparlaments ankämpft. Wer sagt dann vor Ort, dass das alles Mist ist? Eure ehemalige Hoffnungsträgerin Andrea Ypsilanti muss euch ständig erzählen, dass das Mist ist, was ihr da plant.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich erzählt das Andrea Ypsilanti ständig. Ihr solltet euch einmal fragen, wo ihr euch an der Stelle einig seid.

 

Zu guter Letzt gibt es ein ganz großes Thema, wo die SPD in Frankfurt manchmal schlicht und ergreifend an Demenz leidet, und das ist das Stichwort Flughafen. Erst alles mitbeschlossen, auch hier hat beispielsweise der Oberbürgermeister das Mediationsergebnis als Stadtverordneter zur Kenntnis genommen.

 

                              (Zurufe)

 

Was steht da drinnen? Die Nordwestlandebahn und das Terminal 3. Aha, es ist auf einmal ganz interessant zu sehen, was hier dann vergessen wird. Und was macht ihr da vor Ort?

 

                              (Zurufe)

 

Vor Ort erzählt ihr allen Leuten, dass ihr für die Schließung seid und kein Terminal 3 wollt. Das ist doch die Schizophrenie, unter der die Sozialdemokratie leidet. Thorsten Schäfer-Gümbel erzählt bei jeder Gelegenheit: .Wir Sozialdemokraten stehen zu dem Flughafenausbau, er ist wichtig., und er hat gesagt .dass alle Direktkandidaten, die etwas anderes erzählen, keine sozialdemokratische Politik machen.. Das ist es doch, worum es hier geht, und da seid ihr euch nicht einig.

 

                              (Zurufe)

 

Das werfe ich euch eigentlich nicht vor. Aber wenn ihr so mit dem Innovationsquartier ankommt, glaube ich, ist es an der Stelle schon richtig.

 

                             (Beifall)

 

Ein letzter Punkt. Ich glaube schon, dass hier eine Einigkeit wichtig ist, dass wir als Frankfurterinnen und Frankfurter klar gegenüber dem Land Hessen auftreten. Ich halte das für außerordentlich wichtig. Auch ich habe es in Wiesbaden erlebt, als Mitglieder des Landesvorstandes der hessischen GRÜNEN, die auf einmal Koalitionsverhandlungen mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands - Landesverband Hessen - geführt haben, dabei ging es um eine Koalition unter Tolerierung der LINKEN. Die Frankfurtphobie im Land macht leider keinen Halt vor Parteigrenzen, man muss es leider so sagen. Auch eine Landesregierung unter Andrea Ypsilanti wäre höchstwahrscheinlich nicht frankfurtfreundlicher gewesen. Lassen Sie uns hier doch bitte gemeinsam für Frankfurt kämpfen und dafür eintreten, dass wir vom Land nicht weiter benachteiligt werden.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Becker. Bitte schön!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es gab eine entscheidende Frage, die vonseiten der SPD in den Redebeiträgen gestellt worden ist. Es war die von Mike Josef und die lautete, wie der KFA eigentlich funktioniert - erklären sie das einmal, Herr Becker.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, vielleicht war es ein bisschen in dieser Form verkürzt. Aber das Wesen dieser Frage zeigt die Qualität, mit der sich die Frankfurter Sozialdemokratie mit diesem Thema auseinandersetzt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist auch genau der Redebeitrag von Herrn Oesterling. Lieber Klaus, du bist, seit wir uns kennen, im Haupt- und Finanzausschuss. Dein einziger Beitrag über zehn Minuten bezieht sich nur darauf - ich wollte die Inhalte mitschreiben -, immer wieder in verqueren Worten zu sagen, der Schäfer ist böse und der Becker hat es mit ihm nicht anders hinbekommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meint ihr wirklich, dass es auch nur einen in Wiesbaden interessiert, der morgen die Tageszeitung aufschlägt, wenn hier im Klein-Klein eine solche Debatte von der Frankfurter SPD angestrengt wird. Noch nicht einmal ein Schäfer-Gümbel wird sich dafür interessieren, was eine SPD an so einer Stelle meint.

 

Noch einmal: Herr Schäfer-Gümbel kommt aus einer ähnlichen Gegend nördlich des Taunus. Auch den interessiert doch nicht die Frage, ob an dieser Stelle jetzt in Frankfurt noch mehr Geld ankommen muss. Deswegen war mein Appell vorhin, nachdem der Abend zumindest so begonnen hatte, nicht wieder in dieses Klein-Klein hineinzugeraten, was in Wiesbaden nur für Kopfschütteln sorgt. Auch dann steht nur im Vordergrund, wie man sich jetzt miteinander auseinandersetzen kann.

 

Jetzt komme ich zu dem Thema: Herr Becker, wie funktioniert das eigentlich? Ich würde jetzt von jemandem, der hier demnächst federführend für die Fraktionen sprechen möchte, eigentlich mehr erwarten. Dass man nicht immer in die Feinheiten des KFA einsteigen kann und muss, sehe ich. Aber von jemandem, der im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau ist, muss ich zumindest erwarten können, dass er den Unterschied zwischen Hoch- und Tiefbau kennt. So ein wenig ist das für mich auch in Fragen der Finanzausgleichssystematik.

 

Man muss dabei nicht die Einnahmen verdreifachen, um in einem System, in dem wir beispielsweise im Jahr 2013 am Jahresende Gewerbesteuereinnahmen von etwa 1,43 Milliarden Euro hatten, schon darüber nachzudenken, ob das nicht auch dann dazu führen kann, dass, wenn der Frankfurter Kämmerer im Jahr 2014 einen Überschuss von 160 Millionen Euro verkündet, da gewisse Wirkzusammenhänge sind. Die Einnahmen von 1,43 Milliarden Euro haben wir im Moment schon eingenommen und da ist noch ein Rest vom Jahr übrig. Auch im vergangenen Jahr waren es in toto am Ende fast 300 Millionen Euro mehr Gewerbesteuereinnahmen als im Jahr 2013. Das sind Wirkzusammenhänge, die am Ende in einem Kommunalen Finanzausgleich, der explizit und enorm auf diesen Faktor abstellt, diese Verwerfung ergeben.

 

Lieber Klaus, du weißt auch, dass die Verhandlungen erfolgreich waren. Es ist nicht so, dass man nur nach Wiesbaden fahren und sagen muss, so hätten wir es gerne, und Herr Schäfer sagt klar, auf den Vorschlag habe ich gewartet, das machen wir so. Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass wir noch einmal ein maßgeblich schlechteres Ergebnis hätten, auch jetzt bei steigenden Steuereinnahmen, wenn es dieses Entgegenkommen nicht gegeben hätte. Das kann man an der anderen Stelle auch erst einmal akzeptieren und unterstreichen. Trotzdem reicht es uns nicht und deswegen müssen wir erst recht unsere Rechte geltend machen.

 

                              (Zurufe)

 

Das erreiche ich aber nicht, wenn wir hier so im Klein-Klein miteinander umgehen. Die Frage ist, ob jetzt Frankfurt Schuld ist. Und dann kommt hier noch im O-Ton die FDP dazu, nach dem Motto: Klar, weil ihr dann Mehrkosten produziert. Aber auch der Kollege Reininger und der Kollege Schenk äußern sich so. Das habe ich jetzt überhaupt nicht verstanden. Es geht nicht, das alles zu kritisieren, um am Ende zu sagen, aber klagen und unsere Rechte geltend machen, das wollen wir nicht.

 

Eben ist ein bisschen von Dialektik gesprochen worden. Also, das übersteigt alles, was mit Dialektik zum Ausdruck zu bringen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch eine Form des Umgehens miteinander, bei der man sagen muss: Ja, in dem einen System ist diese Denkweise vorherrschend und im Land Hessen ist diese Denkweise vorherrschend. Es gab keinen Sozialdemokraten, der in Wiesbaden aufgestanden ist, neben der Forderung, es muss mehr sein, und der gesagt hat, Frankfurt wird schlecht behandelt. Das muss man hier auch einmal in Anführungszeichen anerkennen. Deswegen wissen wir doch, worum es im Kern geht. Deswegen können wir uns bei vielen Dingen, auch bei vielen finanzpolitischen Fragen inhaltlich streiten. Bei der Frage zum KFA würde ich mir eine etwas höhere Qualität der Auseinandersetzung dahin gehend wünschen, als die Thematik auf das zu reduzieren, was heute ein bisschen die SPD getan hat. Ich will Ihnen den Wahlkampf nicht streitig machen, den können Sie doch an jeder Straßenecke führen. Das machen Sie doch, das ist doch gar nicht mein Thema.

 

Aber wenn die SPD im Haupt- und Finanzausschuss vor wenigen Monaten das erste Mal feststellt, dass die Rücklagen, die wir im Haushalt haben, keine Liquidität auf irgendwelchen Girokonten sind, sondern unsere rechnerischen Rücklagen im Sinne der Gewinnvorträge, dann hat vorhin die Frage der SPD zu diesem Thema .Wie funktioniert das eigentlich. gezeigt, dass man sich mit diesen gewichtigen Fragen für die Stadt bisher, vorsichtig formuliert, relativ peripher auseinandergesetzt hat. Dann sollte man aber an solchen Fragestellungen vielleicht auch für die Zukunft etwas intensiver arbeiten.

 

Deswegen noch einmal, wir haben, und das ist Gott sei Dank das Verbindende, genügend Grund, auch dem Land gegenüber deutlich zu machen, dass dieses System nicht mit Frankfurt funktioniert. Der Grund für diese Änderung ist gewesen, das ist angesprochen worden, dass Alsfeld geklagt hat und nicht weil Herr Schäfer das Gefühl hatte, ich muss jetzt wieder einmal die kommunale Familie durcheinanderbringen. Er hatte dann den Auftrag, bis zum Jahresende 2015 einen neu geordneten und nach Bedarfen ausgerichteten KFA aufzustellen. Das war der Auslöser. Das ist jetzt mit der Frage verbunden, wie ich das trotzdem mit einer Stadt wie Frankfurt zusammenbringe.

 

Der Metropolzuschlag ist im Kern ein bisschen wesensfremd darin, weil er sich nicht nach Bedarfen richtet. Er macht den Versuch, neben der Bedarfsbetrachtung - die ich für nicht ausreichend halte, weil wir diesen Thüringer-Korridor eben haben und beispielsweise unsere Spitzen erst einmal weggeschnitten sind -, am Ende zu sagen, da sind Bedarfe vorhanden und jetzt packen wir noch etwas oben drauf, um Frankfurt entgegenzukommen. Da ist das Land uns ein Stück entgegengekommen. Aber es funktioniert eben nicht in diesem System selbst, weil wir zu heterogen unterwegs sind. Deswegen muss das Land letztlich, und das ist unsere Hoffnung, auch über das, was wir jetzt an Klage anstrengen, dahin gehend gezwungen werden, auch zu anderen Aspekten der Bedarfsbetrachtung einer so internationalen Metropole wie Frankfurt zu kommen. Ich hoffe, wir sind am Ende wieder beieinander und bis dahin hat hoffentlich auch die SPD verstanden - zumindest ganz im Groben - wie es funktioniert.

 

Ich habe versucht, ein bisschen aufzuklären, dass die 137 Millionen Euro nicht 137 Millionen Euro an einer Stelle sind, sondern ein bisschen zu differenzieren sind nach Landeswohlfahrtsverband, Krankenhausumlage, der besonderen Finanzzuweisung, den Investitionszahlungen, die jetzt in dem Topf sind und deswegen nicht mehr in Frankfurt ankommen, sowie den übrigen Härtefonds von 20 Millionen Euro. Das muss man sich einmal ein bisschen zumindest im Vorfeld vergegenwärtigen. Dann steht am Ende trotzdem, wenn ich ein solches System mit dieser Marschrichtung auf den Weg bringe, Gleichmacherei. Das ist eigentlich immer ein Herzensanliegen von Sozialdemokraten und LINKEN. - Gleichmacherei.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt merkt man auf einmal, wozu Gleichmacherei an einer solchen Stelle führt, indem man die Starken in einer Weise schwächt, indem sie ihre Aufgaben, die wir mittel- bis langfristig haben, nicht mehr zeitlich so stemmen können.

 

Der letzte Aspekt: Das, was wir jetzt im Bereich Nachtrag vornehmen, sind punktuelle Änderungen, die sinnvoll sind. Es ist jetzt auch müßig zu sagen, das hätten andere schon länger gefordert. Es ist einmal die Forderung beim Thema der Tarife aufgekommen. Es ist hierüber auch im Haupt- und Finanzausschuss gesprochen worden, das würde jetzt alles den Haushalt umwerfen. Selbst 137 Millionen Euro, ich will das jetzt nicht kleinreden, sehen Sie das nicht falsch, aber auch 137 Millionen Euro machen gerade einmal round about vier Prozent der Einnahmesituation unseres 3,4 Milliarden Euro-Haushaltes aus.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das schmeißt auch keinen Frankfurter Haushalt um. Wir haben es doch.

 

                              (Zurufe)

 

Entschuldigung, der Kämmerer ist doch derjenige - ich schaue jetzt einmal Richtung Herrn Reininger, der ja immer diesen Vorwurf an meine Adresse richtet -, der die Stadt immer so arm redet. Herr Reininger erklärt im Haupt- und Finanzausschuss immer den großen Reichtum. Da gibt es noch einen, der herumläuft und jedem erklärt, der Kämmerer steht vor dem Safe, aus dem die Geldscheine quellen. Die Signale in Richtung Wiesbaden, nach dem Motto .wir haben es doch. und .bei uns quellen die Geldscheine aus dem Safe heraus., sind doch eine Grundlage, weshalb in Wiesbaden überhaupt keiner Lust hat, darüber nachzudenken, ob wir auch nur an irgendeiner Stelle einen Euro mehr brauchen.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen, Herr Reininger, sollten wir insgesamt auch in der Frage Reichtum versus wir sind eine wachsende Stadt mit Aufgaben immer auch gemeinsam ein bisschen darauf achten, welche Signale wir auch gemeinsam aussenden. Wir alle sehen, dass der Haushalt nicht per se per Naturgesetz ausgeglichen ist, sondern weil wir daran arbeiten.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Herr Reininger ist nicht schuld. Es gibt auch noch andere, die erklären, wir hätten es ja. Mit der Botschaft .wir haben es ja. erreiche ich, dass auch hinter dem Taunus kein Verständnis für Frankfurt entsteht und wächst. Deswegen mein Appell, dass wir die Diskussion zumindest nach vorne ein Stück weit sachlicher führen, nicht ohne Wahlkampf, den führen wir gemeinsam, wechselseitig, aber zumindest in den Fragen so, dass wir uns nicht selbst die Argumentation kaputt schießen.

 

                              (Beifall)

 

Irgendwann demnächst, Herr zu Löwenstein hat darauf hingewiesen, entscheidet der Staatsgerichtshof, bei dem es sich auch um Menschen handelt, die die Dinge lesen, die ihnen vorlegt und zugetragen werden. Wenn da die Stadt Frankfurt in Vertretung durch einzelne Persönlichkeiten immer wieder erklärt, bei uns quellen die Geldscheine aus den Geldschränken, wir haben es ja, die Stadt ist ja so reich, meinen Sie, da wird irgendein Verwaltungsrichter, Jurist oder irgendwer zu der Einschätzung gelangen, Frankfurt braucht gerade jetzt, wo es nebenan noch Überschüsse gibt - während Offenbach alles zugemacht hat, was es da an sozialer und sonstiger Infrastruktur gab - noch ein paar Euro mehr? Da wird es irgendeinen geben, der dann sagt, ich brauche euch nur eure eigene Argumentation vorlegen. Dann kannst du die Klageschrift gerade wieder einpacken, mit nach Hause nehmen und gut ist.

 

Deswegen der Appell von vorhin, gemeinsam - Wahlkampf an anderen Stellen, aber an der Stelle zusammenstehen - deutlich machen, wo die Interessen dieser Stadt sind, dann haben wir vielleicht am Ende Aussicht auf Erfolg. Aber nicht so, wie ihr das macht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtkämmerer Becker! Die vorläufig letzte Wortmeldung, die mir vorliegt, ist von Herrn Stadtverordneten Josef, SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 


Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Herr Becker, ich entnehmen Ihren Ausführungen, Sie brauchen auch die Opposition, um gemeinsam gegen das Land vorzugehen, alleine schaffen Sie es nicht. Das ist in Ordnung. Das registriere ich so. Aber ansonsten weiß ich jetzt nicht, was Sie mir mit den Aussagen sagen wollten. Ich habe eher so das Gefühl, die erste Rede war der Kämmerer Uwe Becker und die letzte Rede war der OB-Kandidat. In der Quintessenz geben Sie Lothar Reininger mit den 7.000 Euro für den Club Voltaire die Schuld dafür, dass wir im Haushalt konsolidieren wollen. Ich habe jetzt nicht ganz verstanden, worauf Sie hinaus wollten.

 

Nichtsdestotrotz, worauf ich eigentlich noch einmal eingehen wollte und was ich schon einmal korrigieren will, weil mir das wichtig ist: Manuel, als ich gemeint habe, ihr wolltet den Kuchen im Kommunalen Finanzausgleich auch noch einmal vergrößern, das stand in eurem Wahlprogramm, hast du gemeint, es stimmt so nicht, ich lüge an der Stelle, das hast du mir so zugeschrien. Deswegen habe ich jetzt im Regierungsprogramm 2013 von Bündnis 90/DIE GRÜNEN Hessen nachgeschaut. Man kann über vieles diskutieren, auch darüber, dass Herr Becker mir jetzt eine Lehrstunde gibt, wie der Kommunale Finanzausgleich errechnet ist, aber trotzdem nicht dargestellt, wie wir jetzt auf 137 Millionen Euro kommen. Nichtsdestotrotz, eines lasse ich hier in der Frage Glaubwürdigkeit nicht stehen, und zwar, dass ich an der Stelle lügen würde. Deswegen habe ich jetzt im Regierungsprogramm 2013 bei den GRÜNEN nachgeschaut und dort steht wortwörtlich unter dem Punkt .Kommunaler Finanzausgleich und kommunale Abgaben.: .Wir brauchen eine grundlegende Reform des kommunalen Finanzausgleichs. Der Kuchen des kommunalen Finanzausgleichs ist sowohl zu klein., das bezog sich auf die Kürzungen insgesamt, .als auch die einzelnen Stücke ungleich verteilt. Es ist sowohl die Finanzverteilung zwischen Land und Kommunen neu zu regeln als auch die Verteilung zwischen den Kommunen. Die von Schwarz-Gelb abgeschafften kommunalen Instrumente zur Einnahmeverbesserung und Steuerung, wie die Fehlbelegungsabgabe oder die Stellplatzablöse, wollen wir den Kommunen wieder zur Verfügung stellen..

 

                              (Zurufe)

 

Das der Kuchen insgesamt zu klein war, bezog sich auch im Wahlprogramm darauf, dass die Kürzungen von 340 Millionen Euro zurückgenommen werden. In dieser Verantwortung steht ihr.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wenn die Erregung in keine weiteren Wortmeldungen mündet, dann schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 5.1 bis 5.4 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit ist die Vorlage B 336 zur Kenntnis genommen, der Antrag NR 1287 ist abgelehnt, der Antrag NR 1288 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen und der Antrag NR 1293 ist angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Stadtentwicklungskonzept, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 298 des Magistrats. Die GRÜNE-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Im letzten Jahr haben wir mit der Vorlage M 9 das aktuelle Wohnbaulandentwicklungsprogramm beschlossen. Von vielen damals unbeachtet, wurde damit der Magistrat auch beauftragt, ein integriertes Stadtentwicklungskonzept zu erarbeiten. Das war ein notwendiger und vorausschauender Schritt des Magistrats und der schwarz-grünen Koalition, insbesondere aus zwei Gründen: Erstens erleben wir momentan ein, zumindest in den modernen Zeiten, beispielloses Bevölkerungswachstum, deshalb ist es notwendig, Planungsprozesse laufend fortzuführen und an neue Entwicklungen anzupassen. Zweitens ist es gerade in Zeiten des Wachstums wichtig, sich nicht nur auf den Wohnungsbedarf zu konzentrieren, sondern auch Grün- und Freiflächen weiterzuentwickeln und dafür zu sorgen, dass auch Gewerbeflächen bedarfsgerecht zur Verfügung stehen. Dabei ist vor allen auch den Belangen des Umwelt- und Klimaschutzes, dem Bedarf an sozialer Infrastruktur, vor allem Schulen und Kinderbetreuung, und dem Ziel einer stadtverträglichen Mobilität verstärkt Rechnung zu tragen.

 

                              (Beifall)

 

Wie es genau in der Vorlage M 9 so nachzulesen ist.

 

Das erfordert eine engere Zusammenarbeit aller beteiligten Dezernate und Ämter, und es erfordert eine gemeinsame Strategie, ja, ein integriertes Stadtentwicklungskonzept. Jetzt ist es ja nicht so, dass in der Vergangenheit die Dezernate und Ämter nicht übergreifend zusammengearbeitet hätten. Im Rahmen von Bebauungsplanverfahren ist es zum Beispiel sogar zwingend notwendig. Aber wir haben in der Vergangenheit auch schon erlebt, dass die Entwicklung eben nicht immer in einer gemeinsamen Linie erfolgt, wenn Ämter alleine eine Entwicklung vorantreiben. Wir haben eine Reihe von Einzelplänen, den Masterplan Industrie, das Einzelhandelskonzept, das Wohnbaulandentwicklungsprogramm, den Schulentwicklungsplan und so weiter. In einer stagnierenden oder schrumpfenden Stadt mag die Arbeit mit Einzelplänen noch funktionieren. In einer dynamisch wachsenden Stadt jedoch werden ohne eine integrierte Planung die Herausforderungen nicht einmal zufriedenstellend gemeistert werden können.

 

Frankfurt war schon immer eine kompakte Großstadt. Wir sind die viertdichteste Stadt in Deutschland hinter München, Berlin und Stuttgart. Im letzten Jahrzehnt haben wir diese kompakte Großstadt zu einer urbanen, grünen Großstadt gemacht, was Frankfurt auch wieder als Stadt zum Leben beliebt gemacht hat.

 

                              (Beifall)

 

Aber dieses Wachstum bedeutet nicht nur Quantität, sondern auch Veränderung in der Zusammensetzung der Bevölkerung und deren Bedürfnisse und Anforderungen. Zum Beispiel bedeutet die von uns sehr begrüßte zunehmende Erwerbsquote von Frauen eben auch, dass wir mehr Doppelverdiener-Haushalte mit Kindern haben. Für diese Familien ist Kinderbetreuung eminent wichtig. Hier konnte Frankfurt als Großstadt schon in der Vergangenheit bessere Angebote machen als das Umland. Die Nähe zum Arbeitsplatz spart vielen Familien zusätzlich wertvolle Zeit. Dieses Angebot macht Frankfurt weiter attraktiv, eröffnet aber auch gleichzeitig die Problematik, dass diese Doppelverdiener-Haushalte oft eher in der Lage sind, höhere Mieten zu bezahlen. Damit droht eine Verdrängung weniger finanzstarke Bewohner und eine soziale Entmischung von beliebten Quartieren.

 

Ein weiteres Aspekt ist der Klimawandel. Der vergangene Sommer war, glaube ich, nur ein Vorgeschmack auf die Zukunft, das heißt, wir müssen gleichzeitig darauf achten, klimatisch und für die Erholung wichtige Grünflächen zu sichern, zu erweitern und dem steigenden Bedarf anzupassen. Ich muss Ihnen nicht erklären, dass diese und all die anderen Anforderungen, die ich jetzt nicht beispielhaft angerissen habe, sich teilweise widersprechen oder miteinander konkurrieren. Hinzu kommen die verständlichen Ängste der schon hier lebenden Frankfurter, dass das Wachstum zu ihren Lasten gehen könnte. Jeder befürchtet die größten Abstriche für sich selbst, der eigene Backyard ist immer der wertvollste, Bauchgefühle, die wir von uns selbst auch kennen. Das bedeutet, es müssen Vor- und Nachteile von konkurrierenden Lösungen abgewogen und vor allem natürlich mit den Betroffenen vor Ort zusammen Kompromisse gesucht werden. Dabei muss man den Menschen auch erklären, dass eben nicht der Zuzug einfach verhindert werden kann, gleichzeitig gilt es aber auch, Grenzen des Wachstums aufzuzeigen. Ich nenne das Wachstum gestalten, Wachstum steuern, aber auch Wachstum abwägen. Die oft ausgerufene Parole Bauen, Bauen, Bauen - wir haben sie schon oft gehört - ist für all das eben nicht die richtige Antwort. Wenn, dann müsste es eher heißen, wo Bauen, wie Bauen und für wen Bauen, wie es der Bürgermeister schon in der Auftaktveranstaltung am 29.09. korrekt gesagt hat.

 

                              (Beifall)

 

An diesem Abend wurden der Status quo und die Herausforderung dargestellt und anschließend mit den Teilnehmern diskutiert. Die Besucher konnten anschließend im direkten Gespräch mit den Fachleuten ihre eigenen Ideen und Wünsche einbringen. Vorbildlich, aus meiner Sicht, ist auch die Aufarbeitung und Veröffentlichung der Inhalte des Abends im Internet, sodass jeder, auch die, die nicht da sein konnten, sich auch weiterhin informieren und beteiligen können. Denn eines möchte ich an diese Stelle auch einmal sagen, obwohl stolze 600 Frankfurterinnen und Frankfurter ins Stadtplanungsamt gekommen sind, hätte ich mir persönlich eine stärkere Präsenz gerade von Mitgliedern der SPD-Opposition gewünscht.

 

                              (Beifall)

 

Von euch kommen doch immer die Rufe, wir müssen uns an die aktuelle Entwicklung anpassen, neueste Zahlen ernst nehmen, genauer und schneller werden und was ihr noch alles beispielsweise im letzten Ausschuss für Planen und Bauen um euch geworfen habt. Ich fürchte allerdings, es wird mit euch wieder genauso laufen wie beim Innenstadtkonzept, erst beteiligt ihr euch nicht, dann lehnt ihr das Ergebnis ohne eigenes Konzept ab und schließlich beschwert ihr euch auch noch über fehlende Beteiligungsprozesse.

 

                              (Beifall)

 

Wir machen uns die Mühe, mit den Bürgern Antworten zu entwickeln. Die SPD hat auf alle drängenden Fragen immer nur eine Antwort und die heißt Pfingstberg. Wir jedoch wollen Frankfurt weiterhin als kompakte, urbane und grüne Stadt entwickeln und verfolgen daher konsequent die Strategie, die Entwicklung von innen und den Siedlungsrändern her weiter zu führen. An diesem Abend wurde auch deutlich, dass dies der richtige Weg ist, denn integrierte Stadtentwicklung bedeutet eben auch, nicht nur Wohnungen hinzustellen. Denn selbst wenn der Pfingstberg dafür geeignet ist, praktisch alle anderen Elemente einer integrierten Entwicklung sind an dieser Stelle nicht gegeben oder müssten erst mit hohem finanziellen und organisatorischen Aufwand geschaffen werden. Es ist auch anzuzweifeln, dass dies im nächsten Jahrzehnt realisierbar wäre, selbst wenn alle Ämter sich prioritär speziell mit diesem Gebiet beschäftigen würden. Ich nenne beispielsweise die ÖPNV-Anbindung. Wenn ich zum Vergleich nach Bonames, Nieder-Eschbach und Harheim schaue, dann haben wir es dort mit dem Baugebiet Am Eschbachtal geschafft, in intensiven Gesprächen mit den Bürgern vor Ort einen Kompromiss zu finden, der alle heute bekannten Aspekte einer integrierten Entwicklung berücksichtigt. Eine dem Umfeld angemessene Bebauung, Schutz von Flächen, die den existierenden Bewohnern wichtig sind, eine gute ÖPNV-Anbindung, Schulen, Kinderbetreuung und nicht zuletzt erweitern wir den Grüngürtel mit dem sich direkt an das Baugebiet anschließenden Grüngürtel-Park Nieder-Eschbach um stolze 240 Hektar und zeigen damit auf, wo wir die Grenzen der Entwicklung sehen.

 

                              (Beifall)

 

All das ist in wenigen Jahren realisierbar. Beim Innovationsquartier werden wir das genauso angehen. Die Arbeit am integrierten Stadtentwicklungskonzept 2030 ist längst nicht abgeschlossen. Nach der Ist-Analyse und der Definition der Herausforderung müssen in den weiteren Phasen bis 2017 Szenarien entwickelt und daraus die richtigen Zukunftsbilder, Strategien und Umsetzungsvorschläge zusammen mit den Frankfurtern entwickelt werden. Natürlich müssen nicht nur bis dahin, sondern auch in der Folge immer wieder neue Entwicklungen berücksichtigt werden. Ich freue mich schon jetzt auf die weitere Arbeit, bis wir das Konzept in den Händen halten, und natürlich darauf, wie wir mit diesen Erkenntnissen Frankfurt besser in die Zukunft führen können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Stadtverordneter Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Stadtverordneten Hübner, BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Es ist eigentlich recht bedauerlich, dass auf der Magistratsbank bei so einem wichtigen Thema so eine große Leere existiert. Das ist dem nicht angemessen.

 

Das Stadtentwicklungskonzept ist mit Sicherheit eine wichtige Weichenstellung, wenn es denn eines wäre. Es soll ja bis ins Jahr 2030 reichen. Nun wissen wir nicht, was in all den Jahren bis dahin passiert, aber man soll sich schon einmal ein paar Gedanken machen. Unter diesem Gesichtspunkt haben wir alle, so hoffe ich, die Vorlage B 357 gelesen. Ich habe sie dreimal zum Durcharbeiten gelesen und heute noch einmal, damit ich das alles im Kopf habe, wenn ich darüber rede. Jedes Mal nach diesem dreimaligen Lesen hatte ich ein sattes Gefühl der Leere. Ich habe acht Seiten gelesen, eng bedruckt und der Stil, in dem das Ganze abgefasst ist, hat mich sehr stark an die vielen Vielfaltpapieren vor einigen Jahren, als wir uns mit diesem Thema beschäftigt haben, erinnert, ich glaubte fast, der Autor sei derselbe.

 

                              (Beifall)

 

Dieses satte Gefühl der Leere kommt daher, dass man viel liest und dann am Ende aber nicht schlauer geworden ist. Es gibt verschiedene Kapitel in der Vorlage B 357. Ich lese Ihnen einfach einmal die Überschriften vor, weil all diese Überschriften auch in jeder beliebigen anderen Stadt gemacht worden sein konnten. .Wachsende Stadt., sicherlich nicht in jeder Stadt ist Wachstum, also Bevölkerungswachstum, aber doch in den großen Ballungszentren. .Offene und soziale Stadt., .Lebenswerte Stadt., .Prosperierende Stadt., .Ressourceneffiziente Stadt., .Mobil in der Stadt., .Lernende Stadt., .Regionale Stadt.. Das sind die Kapitelüberschriften. Diese Kapitelüberschriften sind schon einmal sehr wenig originell. Genauso wenig originell ist das, was dann da drinsteht. Es ist in der Stadtverordnetenversammlung am 22.05.2014 doch sicherlich in der Hoffnung beschlossen worden, dass es mehr Aufschluss gibt. Aber was hier steht, ist zum einen die in acht Seiten geronnene Sehnsucht nach der idealen, nach der harmonischen Stadt, dem kann man nicht widersprechen. Es gibt viele Passagen darin, da kann man einfach nichts dagegen sagen, aber man hat auch nicht das Gefühl, dass sie notwendig waren.

 

Dann kommt immer wieder dieses Herumgeeiere um die Probleme. Ich nenne Ihnen ein paar Passagen, wo das ganz gut rauskommt. Seite drei: .Wir stehen vor der Herausforderung, Tendenzen einer teilweise sozial gespaltenen, desintegrierten und explodierenden Stadt entschlossen entgegenzuwirken und zu Teilhabemöglichkeiten sowie gleichen Lebenschancen für alle Bewohnerinnen und Bewohner in allen Teilen der Stadt aktiv beizutragen.. Was weiß ich, wenn ich das gelesen habe? Das sind doch Selbstverständlichkeiten. Eine weitere Selbstverständlichkeit steht auf der gleichen Seite: .Aus diesem Wachstum und den mit ihm einhergehenden soziodemografischen Veränderungen entstehen jedoch auch soziale, technische, stadtwirtschaftliche und ökologische Herausforderungen, für die wir die bestmöglichen Reaktions- und Anpassungsmöglichkeiten finden wollen.. So geht das Seite um Seite weiter. Es ist relativ langweilig, das zu lesen.

 

                              (Beifall)

 

Dann kommen auch solche Blüten wie auf Seite vier: .Wir wollen, dass jede und jeder, die/der in Frankfurt am Main leben möchte, hier eine bezahlbare Wohnung finden kann.. Dann kommt der schöne Satz: .Dabei haben wir neben dem Mietniveau auch die Nebenkosten im Blick.. Im Blick ist ganz schön. Aber ich denke, man sollte sie besser im Griff haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte jetzt noch eine ganze Reihe anderer Stellen zitieren, aber ich will Sie nicht langweilen. Die Lektüre war langweilig genug. Ich hätte mir mehr erwartet von dieser ganzen Geschichte, von diesem Beschluss und von der Ausführung des Beschlusses. Herr Siefert hat jetzt auch noch einmal etwas von den Grenzen des Wachstums gesagt. Ich habe heute in der Zeitung gelesen, es herrscht eine große Begeisterung in Bonames, nachdem alles geregelt ist. Nun warten Sie doch erst einmal die Vollversammlung der Bürgerinitiative am 9. November ab, ob das wirklich alles auf diese grenzenlose Begeisterung trifft, die bei dem Ortsbeirat von der CDU gepflegt wird, die von Ihnen schon gepflegt wird und die leider auch von verschiedenen Teilen in der Presse gepflegt wird, wo schon praktisch gesagt wird, jetzt ist die Lösung da. Sie werden erleben, dass da noch eine ganz erhebliche Diskussion ansteht, und wie diese Diskussion ausgeht, das wollen wir erst einmal abwarten.

 

                              (Beifall)

 

Ein ganz wesentlicher Punkt bei der gesamten Diskussion ist und muss die Frage des Wachstums sein. Wie weit geht dieses Wachstum? Sie können sich ja immer vor Begeisterung gar nicht halten, ich bekomme dann die entsprechenden Zwischenrufe, wenn ich sage, es müssen da auch Grenzlinien gezogen werden. Das ist etwas, was Sie überhaupt nicht wollen. Die SPD hat immer dieselbe Lösung. Die SPD sagt, Pfingstberg. Am Pfingstberg lösen wir sozusagen alle Wachstumsprobleme, .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das ist sozusagen das, was Sie hier immer wiederholen. Das ist ja auch aus Ihrer Sicht in Ordnung. Das ist zwar die falsche Lösung, aber es ist immerhin eine Lösung. Die Koalition hat überhaupt keine Lösung.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition redet auf der einen Seite begeistert über das Wachstum, auf der anderen Seite, da, wo dieses Wachstum dann auch zuschlägt, kommt sie dann in große Verlegenheit und besonders die GRÜNEN kommen in große Verlegenheit, denn diese Verdichtung, die das Ganze mit sich bringt, ist etwas, was in vielerlei Hinsicht dem widerspricht, was die GRÜNEN aufgrund ihrer Programmatik und aufgrund ihrer Identität eigentlich sagen. Sie haben das jetzt wunderbar bei diesem Innovationsquartier im Nordend, wo Sie ganz gewaltig ins Schleudern geraten. Ich denke, es wäre aller Ehren wert gewesen, wenn man sich in diesem Stadtentwicklungskonzept unter der Kenntnis der Entwicklung, die wir jetzt haben, mit der Frage beschäftigt hätte, und zwar sehr viel pointierter beschäftigt hätte, wo auch die Grenzen des Wachstums liegen. Es ist nicht verboten und es wäre nicht verboten, wenn man zum Beispiel sagt, wir betrachten die Situation in Frankfurt und sagen dann, dass eine Bevölkerung von 750.000 irgendwie das ist, was wir uns vorstellen können, aber nichts ist, wo wir uns sehr viel mehr vorstellen können. Das wäre eine konkrete Aussage, die kann man dann diskutieren, über die kann man streiten. Aber in diesem ganzen Papier - und damit will ich abschließen - gibt es keine einzige wirklich konkrete Aussage. Das ist zusammengeschrieben, durchaus in dem Bemühen, positive Dinge zu schildern und die negativen Dinge immer wieder in Schachtelsätzen oder Nebensätzen zu erwähnen. Wir sind insgesamt nicht schlauer geworden mit dieser Vorlage B 357. Die richtigen Diskussionen kommen erst noch. Sie sind sicherlich stolz auf dieses Papier. Sie haben es auch angemeldet. Ich denke, so viel Grund zum Stolz haben Sie nicht. Ich glaube, es hat noch nicht einmal gereicht, um eine wirklich sinnvolle Diskussion zu führen. Aber die werden wir sicherlich noch haben.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Mein erster Gedanke zum integrierten Stadtentwicklungskonzept war, was soll denn das jetzt schon wieder? Ich habe mir das dann so erklärt, dass der Koalition angesichts der wirklich vielen Pläne und Strategien, die sie in den letzten Jahren angekündigt und wovon sie bisher wenig umgesetzt hat, der Plan ein klein wenig abhandengekommen ist und dafür wohl ein bisschen externe Hilfestellung braucht. Ich kann auch verstehen, dass man angesichts der enormen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren auf die wachsende Stadt Frankfurt zukommen, etwas in Panik gerät und damit wieder einmal in die große Kiste greifen muss und sich externer Hilfe versichern möchte. Nun finde ich prinzipiell den Blick über den Tellerrand richtig. Wenn die Koalition nun einsieht, dass sie es nicht alleine stemmen kann, dann stimme ich der Koalition in diesem Punkt durchaus zu.

 

Was aus unserer Sicht aber völlig unsinnig ist, ist die Reihenfolge, in der Sie hier die Konzepte entwickeln. Was gab es da nicht alles in den vergangenen Jahren und Monaten. Sie haben es eben selbst erwähnt. Da haben wir das Innenstadtkonzept, was der Magistrat vor Kurzem endlich vorgelegt hat, die Entwicklung hat sich über Jahre hinweggezogen mit Bürgerbeteiligung und allem Drum und Dran und dann ist letztendlich recht wenig dabei herumgekommen. Da gibt es auch das Wohnbaulandentwicklungsprogramm, das zumindest versucht, Antworten auf die Fragen, wie die Engpässe in der Wohnraumversorgung zum Teil zumindest behoben werden können, zu geben. Da gibt es den über Jahre von der Frau Sorge verbummelten Schulentwicklungsplan, da gibt es den Masterplan Industrie, um nur einige Themen zu nennen, die für die Stadtentwicklung tatsächlich wichtig sind. Jetzt will der Magistrat sich selbst noch einmal übertreffen und über all die zahlreichen Konzepte noch einmal einen Überbau schaffen, ein Superkonzept sozusagen, ein Supergag, das größte anzunehmende Konzept, das integrierte Stadtentwicklungskonzept, was, wie der Name sagen will, alle bereits in Unterkonzepten berücksichtigten Themen unter einen Hut zwingen will. Dafür hat der Magistrat auch eifrig eine interne Monsterarbeitsgruppe einberufen und zu all dem noch eine externe Beratergruppe engagiert. Das wird enorme Personalressourcen verschlingen.

 

                              (Beifall)

 

Erst werden mit einem hohen Personalaufwand und mit einer sehr großen Detailtiefe Einzelkonzepte entwickelt und nun traut man denen nicht mehr, muss sozusagen die Sinnhaftigkeit des Ganzen noch einmal überprüfen lassen. Was passiert denn? Das frage ich mich wirklich mit den ganzen Einzelkonzepten, wenn das Superkonzept zu anderen Schlüssen kommen sollte. Sind dann die bisherigen Konzepte und der Arbeitsaufwand den man damit betrieben hat, nur Makulatur oder werden sie dann in Endlosschleifen wieder überarbeitet? Jetzt haben Sie mit großem Bohei wieder Ankündigungen gemacht. Presse und Öffentlichkeit werden mit Tamtam vor der Wahl informiert, liefern tun Sie freilich frühestens 2017. Der Vorteil ist, dass die jetzige Koalition dann nicht mehr regieren wird.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie beispielsweise in dem Bericht mitteilen, dass Frankfurt einen verbindlichen und mittelfristigen Orientierungsrahmen für das Handeln von Verwaltung und Politik schafft, so wissen wir alle, dass das natürlich überhaupt nicht so sein kann. Warum sollte sich denn beispielsweise eine neue Koalition weiterhin auf Grundsätze einer grünen Verkehrs- und Planungspolitik berufen? Sie, ich und alle hier im Saal wissen, dass das nur lächerlich ist.

 

                              (Beifall)

 

Die langfristige Verbindlichkeit dieses Konzepts stellen wir Freie Demokraten mehr als infrage. Nun kann der Blick von Nicht‑Politikern in Person von externen Beratern auf die Situation von Frankfurt trotzdem durchaus richtig oder zumindest eine Hilfestellung sein. Es gibt durchaus strittige Fragen, die heute auch schon in dieser Stadt erwähnt worden sind. So will die SPD beispielsweise im Frankfurter Norden unbedingt Bauland ausweisen und dort eine Trabantenstadt errichten. Die Motive dafür sind ziemlich klar. Man will ein Wahlkampfthema haben, welches möglichst marktschreierisch in der Öffentlichkeit verkauft werden kann. Ein Indiz für diese Strategie zeigt die plumpe Polemik, die sich der Oberbürgermeister auf der EXPO REAL angeeignet hat. Ihm seien Menschen wichtiger als Zuckerrüben. Fantastisch, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Ich kann Ihnen versichern, dass auch Gert Trinklein, Stefan Wangenheim und mir Menschen wichtiger als Zuckerrüben sind.

 

Aber da ich prinzipiell der Meinung bin, dass solche Baulandausweisungen nicht mit der heißen Wahlkampfnadel gestrickt werden dürfen, kommt hier das integrierte Stadtentwicklungskonzept gerade recht. Man kann die Prüfung des Vorschlags in Expertenhände geben, eine Strategie, die in Expertenkreisen durchaus auch gerne gesehen wird. Uns Freien Demokraten kommt das auch sehr entgegen, weil wir nicht der Meinung sind, dass dieses Gebiet bebaut werden sollte, denn das Gebiet ist ungeeignet, es zersiedelt die Landschaft. Weder schließt es an gewachsene Strukturen an noch ist es gut angebunden. Wir Freien Demokraten legen großen Wert auf diese Feststellung. Es dürfen nie wieder Planungsfehler wie beim Mainfeld oder beim Frankfurter Berg gemacht werden. Auch die SPD sollte aus den Fehlern der Siebzigerjahre irgendetwas gelernt haben.

 

                              (Beifall)

 

Vielmehr setzen wir Freie Demokraten auf eine dichtere und kompakte Urbanisierung der Kernstadt, bestandsverträglich und die Lebensqualität der Anwohner bewahrend. Warum sind beispielsweise Fünfzigerjahre- und Sechzigerjahrebauten mit geringeren Höhen nicht durch urbane, engere und höhere Bebauung zu ersetzen. Außerdem müsste mittlerweile jedem klar sein, dass wir auch durch Ausweisung von neuem Bauland die Probleme in der Kernstadt nicht lösen werden. Wir müssen zu viel mehr, besseren und intensiveren Kooperationen und Zusammenarbeiten mit den umliegenden Gemeinden kommen. Da wird noch viel zu wenig gemacht. Auch die Projekte der ABG Frankfurt in Offenbach sind lediglich ein kleiner Anfang. Dass dazu der ÖPNV ausgebaut werden muss, damit die Bewohner umliegender Gemeinden schnell und bequem in die Kernstadt kommen, liegt doch auf der Hand. Dazu benötigen wir sicherlich kein integriertes Stadtentwicklungskonzept.

 

                              (Beifall)

 

Das, was bisher inhaltlich veröffentlich wurde, ist mehr als mager. Es ist für uns alle sicherlich nichts Neues, dass die Mieten steigen, dass Frankfurt ein kleines Stadtgebiet hat oder dass wir ein hohes Pendleraufkommen haben. Dass es in einer wachsenden Stadt zu Nutzungskonflikten kommen wird, ist uns allen doch klar. Da gibt es Begehrlichkeiten auf Industrie- oder auf Grünflächen. Wohnen versus Lebensqualität und Stadtdurchmischung, Gewerbe versus Industrie und Wohnen. Dazu kann es auch sehr gerne Vorschläge von Externen geben, die nehme ich gerne auf und werde sie prüfen. Das ist dann aber kein integriertes Stadtentwicklungskonzept, sondern eher ein Ratschlag, welches ein externes Institut zukünftigen Generationen von Politikern beziehungsweise zukünftigen Stadtverordneten machen kann. Da kann man sich in einem Bausteinprinzip herausziehen, was man braucht oder will. Ein verbindlicher Handlungsrahmen kann und wird dieses Konzept niemals sein. Ich kann nur hoffen, dass für dieses magere Resultat nicht zu viel Geld für das Institut ausgegeben, vor allem nicht zu viel Manpower in der Stadtverwaltung blockiert wird. Wie wir alle wissen, brauchen wir diese Manpower für wichtigere Aufgaben.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Siefert, wenn ich Ihren Beitrag Revue passieren lasse, dann frage ich mich, weshalb Sie ihn nicht früher vorgetragen haben. Sie sind seit zehn Jahren in dieser Stadtverordnetenversammlung, in dieser Koalition, und seit mehr als fünf Jahren ist das starke Wachstum dieser Stadt erkennbar. Seit Sommer dieses Jahres haben Sie es sogar schriftlich vom Amt für Wohnungswesen. Brauchen Sie das? Eigentlich hätte ich von Ihrer Politik erwartet, dass sie gestaltet, dass sie sich den Aufgaben im Tagesgeschäft stellt, und wenn sie dann sagt, in Form eines übergreifenden zusammenführenden Konzepts wollen wir zusätzliche Kräfte entwickeln, dann wäre das eine Sache, aber hier eine neue Wurst ins Schaufenster zu hängen, die Sägemehl enthält, die der Stadt im Moment und in den kommenden Jahren nichts bringt, ist schlichtweg zu wenig.

 

                              (Beifall)

 

Weshalb sage ich das? Frankfurt am Main wächst. Die Stadt ist in den letzten zehn Jahren bereits um 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit ersten und zweiten Wohnsitz gewachsen. Das Wachstum hat sich beschleunigt. In den zurückliegenden zwei Jahren, wie auch in diesem Jahr, können wir davon ausgehen, dass die Stadt jeweils um 15.000 Bewohnerinnen und Bewohner zunimmt. Vielleicht einmal zum Verständnis. Das ist eine Größenordnung von Stadtteilen wie beispielsweise Eschersheim, Niederursel, Preungesheim, Höchst oder Unterliederbach. Aus diesem enormen Wachstum stellen sich zwei Fragen. Was muss getan werden, dass wir wirklich in die Lage kommen, aus der enormen Aufgabe eine Chance für die Stadt Frankfurt zu entwickeln? Das bedeutet, dass man im Tagesgeschäft die Arbeit machen muss. Dass man Lösungen im Tagesgeschäft sucht, die dieser Entwicklung wenigstens in etwa gerecht werden. Dass man darüber hinaus dann sagt, dass wir ein integriertes Stadtentwicklungskonzept wollen, das man auch machen kann. Das ist auch bei uns nicht in der Diskussion, das ist eine zusätzliche Angelegenheit. Wenn es dort gelingt, zusätzliche Impulse freizusetzen, wäre das sehr hilfreich. Es gibt Punkte aus dem Bericht B 298, die sind ein bisschen kabarettreif. So ist in einem von sieben Punkten zu lesen: .Wird ein Prozess ermöglicht und verstetigt, in welchem vor allem der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungsstellen beziehungsweise Fachplanungen verstärkt wird. Auch werden das gegenseitige Kennenlernen von Sichtweisen und ein .voneinander lernen. unterstützt. Es wird eine Kultur der Kooperation und Bearbeitung von Querschnittsaufgaben geschaffen, die über den Erarbeitungsprozess hinausgeht.. Ist das nicht die zentrale und ständige Aufgabe in einer Stadtverwaltung? Das hier ist Lyrik. Es bringt nichts.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt schauen wir doch einmal, was die Koalition im Tagesgeschäft getan hat. Das ist der Versuch, ein bisschen wieder eine hehre Zukunft zu malen und von dem eigenen Handeln und Versagen der letzten fünf Jahre abzulenken. In den zurückliegenden vier Jahren hat es die Koalition geschafft, das Wohnungsdefizit in Frankfurt am Main um 20.000 auf 25.000 Wohnungen bis Ende 2013 anwachsen zu lassen. Wahrscheinlich sind es jetzt schon weit über 30.000 Wohnungen, die in der Stadt fehlen. Das ist die Realität in Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

Was ist hinsichtlich der Bereitstellung von Bauland geschehen? Da gibt es jetzt zwei interessante Vorlagen des Magistrats. Zum einen den Baulandentwicklungsplan, denn wir kennen, unter anderem den Bericht des Bürgeramtes über die Bevölkerungsentwicklung in Frankfurt am Main. Jetzt schauen wir uns diese Vorlagen einmal an. Dann stellen wir fest, der Baulandentwicklungsplan beinhaltet als Angebot für diese sehr stark wachsende Stadt praktisch ein verfügbares, daraus zu realisierendes Baupotenzial einschließlich der noch nicht ausgeschöpften Potenziale früherer Bebauungspläne von 25.000 Wohneinheiten. Ich habe das nachgerechnet. Wir nehmen einmal die städtebauliche Verdichtungsmaßnahme heraus, denn der Dezernent hat selbst erklärt, dass vor 2025 nichts kommt, dann nehmen wir Sindlingen heraus, denn vor 2025 wird sich da wahrscheinlich auch nichts entwickeln, das darf man getrost so sehen, und eine ganze Reihe anderer Punkte auch. Rechnen wir dazu die Potenziale, die aus Nachverdichtung, durch Aufstockung und andere Dinge kommen, kommen wir vielleicht in einem Zehn‑Jahres‑Zeitraum auf noch einmal etwa 5.000 bis 7.000 Wohneinheiten. Das heißt, wir sind bei einer Zahl in diesem sogenannten Baulandentwicklungsprogramm in Frankfurt am Main, die nicht einmal ausreicht, um das bisher schon aufgelaufene Wohnungsdefizit auch nur baulich zu kompensieren.

 

                              (Beifall)

 

Kein Wort, keine Perspektive in Ihrem konkreten Handeln mit Blick auf die Zukunft. Kein Blick auf die Wohnungsprognose, die davon ausgeht- ich gehe im Übrigen von einer mittleren Variante aus, denn eine Prognose ist immer unsicher -, dass voraussichtlich noch einmal 85.000 Menschen hinzukommen. Das Bürgeramt, Statistik und Wahlen hat das veröffentlicht. Sie machen sich das in Ihren Reden zu eigen. Kein Wort, keine Perspektive. Wir müssen, wenn wir bezahlbares Wohnen und wenigstens im Ansatz ausreichendes Wohnen in dieser Stadt gestalten wollen, in die freien Flächen gehen. Sie haben als Koalition mit verteilten Rollen nichts Besseres zu tun, als das Ackerland gegen die Bebauungsmöglichkeiten von Menschen hier in Frankfurt am Main auszuspielen. Das ist keine tragfähige Politik. Das ist keine Verantwortung vor der Zukunft.

 

                              (Beifall)

 

Ich höre, dem Dezernenten, den ich an vielen Stellen durchaus schätze, ist eine sehr peinliche Situation entstanden. Der Dezernent versucht sich ein Stückchen durchzulavieren. Er hat im Plenum und letztens im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau sehr detailliert vorgetragen, weshalb er der Meinung ist, dass wir uns in Frankfurt bewegen müssen. Er hat es nicht so deutlich gesagt, sondern er hat gesagt, passt auf, das Bauen im Umland erfordert mehr Fläche, es erfordert mehr Infrastruktur und es erfordert stärkere Eingriffe in die Ökologie. Ich habe diese Reden immer so verstanden, dass sie weniger an die Opposition, also an uns gerichtet werden, sondern dass er sie an die Koalitionsfraktionen gerichtet hat, sowohl CDU als auch GRÜNEN. Er hat das im Ausschuss wiederholt, und das Wirrwarr und das Gegeneinander in der Koalition ist daran deutlich geworden, dass Herr Siefert dann apodiktisch erklärt hat, mit den GRÜNEN wird es keine Bebauung des Pfingstberges geben. Was gilt denn jetzt? Der Ansatz? Das Grußwort des Dezernenten an Haus und Grund, dass wir einen Eingriff in die Freiflächen brauchen? Was gilt denn jetzt? Wir brauchen weitere Flächen mit Stadtteilabrundungen. Mit einem Stückchen Nahverdichtung werden wir diese Ziele nicht erreichen.

 

Vielleicht noch einmal zurück zum Stadtentwicklungskonzept. Der Dezernent hat erklärt, ich darf das hier einmal an der Stelle zitieren: .Ich kann die Stadt nicht einfach einfrieren und ein Jahr nur an der Strategie arbeiten. Daher dauert es wohl noch zwei Jahre, bis das grundlegende Konzept fertiggestellt ist.. Soweit der Dezernent, aber wer jetzt von Ihnen gemeint hat, das sei vielleicht im Sommer dieses Jahres gewesen, der irrt, denn das war in der Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24. Juni 2013. Ich will da nicht weiter daran herumrühren. Da stellt sich aber die Glaubwürdigkeit infrage. Genau an der Stelle wird doch exemplarisch der Widerspruch zwischen Ihren Erklärungen und Ihren Taten deutlich. Wir brauchen eine andere Wohnungspolitik, wir brauchen eine neue Wohnungspolitik in Frankfurt am Main.

 

Schönen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das einzige Neue im letzten Redebeitrag war für mich die Wurst mit Sägemehl.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich gebe zu, da habe ich auch Nachhilfebedarf, da werde ich einmal mit unseren Freunden von der Fleischerinnung sprechen, um mich da auf den neuesten Stand zu bringen.

 

Ansonsten muss man leider feststellen, dass bei einigen Beiträgen, die mir eben vorausgegangen sind, die Überschrift eigentlich heißen müsste: .Thema verfehlt.. Die Beiträge waren entweder zu Vorlagen, die heute gar nicht auf der Tagesordnung stehen, oder, wie bei Herrn Pawlik im wesentlichen Teil seiner Rede, nicht mehr auf der Tagesordnung stehen. Richtigerweise wollten wir hier heute über das Stadtentwicklungskonzept sprechen, und dieses Thema hat es auch verdient. Nicht mehr sprechen müsste man heute eigentlich über eine Magistratsvorlage, die wir mehrere Monate auf der Tagesordnung im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau hatten, und zwar seit März dieses Jahres mit dem Titel .Wohnbaulandentwicklungsprogramm 2015. - mit einer detaillierten Liste der gesamten großen Wohnbaupotenziale, die wir hier in Frankfurt noch zur Verfügung haben und die für die Stadtplanung sozusagen das Reservoir für die Zukunft sind. Dazu vielleicht noch ein Satz, weil schon so viel Falsches gesagt worden ist: Das .Wohnbaulandentwicklungsprogramm 2015. ist eine Fortschreibung seines Vorgängers von 2011. In 2011 war dort ein Gesamtpotenzial von etwa 25.000 Wohnein-heiten vorgesehen. Das Wohnbaulandentwicklungsprogramm von diesem Jahr, die Fortschreibung, sieht ein Gesamtpotenzial mit allen Eventualmöglichkeiten von über 30.000 Wohneinheiten vor. Das finde ich durchaus erfreulich und richtig.

 

                              (Beifall)

 

Wer es nachlesen will, es ist den Seiten fünf und 15 zu entnehmen. Gleichwohl ist es natürlich richtig, dass diese Erkenntnisse auch zu den Fragen führen, die wir uns im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes stellen müssen. Hier ist Herr Hübner dadurch aufgefallen, dass er zu einer Vorlage gesprochen hat, die heute noch gar nicht auf der Tagesordnung steht. Die Vorlage ist vom 2. Oktober 2015. Die Vorlage wird erst einmal in den Ortsbeiräten besprochen und dann vielleicht auch noch einmal im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau. Insofern konnte man mit seinem heutigen Beitrag inhaltlich, wenn man sich auf die anderen Punkte richtig vorbereitet hatte, nicht viel anfangen.

 

Ein Punkt vielleicht trotzdem dazu, zu dem Missverständnis, das aktuell besteht. Beim integrierten Stadtentwicklungskonzept sind wir erst am Anfang des Prozesses, nicht am Ende.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber das ist für einige hier im Haus noch einmal klarzustellen: Wir sind in Phase eins von vier. Das heißt nicht, dass ansonsten keine konzeptionellen Gedanken angestellt würden. Der Anspruch dieses Konzepts geht sehr weit. Herr Siefert hat es ausgeführt, eine integrierte Stadtentwicklungsplanung verlangt und erfordert, dass sich alle an einen Tisch setzen und dass man auch die Gedanken und die Pläne miteinander verzahnt, was in wesentlichen Teilen schon stattfindet, wo man aber immer noch besser werden kann. Das ist richtig. Das konstante Wachstum in unserer Heimatstadt Frankfurt in Bezug auf die Einwohnerzahl, aber auch die Zunahme etwa der Kaufkraft stellen in unseren Augen grundsätzlich eine positive Entwicklung dar. Eine Entwicklung, die wir bewusst gestalten müssen, aber auch wollen.

 

                              (Beifall)

 

Diese Entwicklung zeigt nämlich, dass die Stadt gedeiht und die zahlreichen Arbeitsplätze, aber auch die hohe Lebensqualität für die Hinzuziehenden sehr attraktiv ist. Auf diese Entwicklung ist ein etwas größer und ambitionierter angelegtes integriertes Stadtentwicklungskonzept in unseren Augen die richtige Antwort, auch wenn es Zeit braucht.

 

                              (Zurufe)

 

Ein solches Konzept hat die Unterstützung und Mitarbeit von allen, die an der Entwicklung in Frankfurt teilnehmen wollen, verdient. Die Haltung, die in die Richtung geht, dass das Boot voll ist, dass das Wachstum beendet werden muss, mag vielleicht gewissen Wünschen und Sorgen Rechnung tragen, ist aber völlig unrealistisch. Unsere Aufgabe ist es, das Wachstum zu gestalten. Das Wachstum zu verhindern, ist völlig ohne Aussicht auf Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Es ist eine Herausforderung. Auf diese Herausforderung können wir auch nicht mit einer .Augen zu und durch.‑Mentalität antworten, wie es hier von Einzelnen vorgeschlagen wird, oder .die Schotten dicht zu machen. oder anderen Formulierungen zu folgen, die dafür vielleicht naheliegen. Wir können, das ist ein Gedanke, der mir eingefallen ist, als vorhin die Frage gestellt wurde, wo wir denn Schluss machen, keinen Eichstrich für die Frankfurter Stadtbevölkerung beschließen. So etwas gibt es vielleicht beim Bembel und Gerippten, aber nicht bei der Stadtbevölkerung.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch nicht richtig, wenn uns hier attestiert wird, wir würden uns in Begeisterung über das Stadtwachstum ergehen. Das ist nicht präzise und stimmt auch nicht. .Wachstum ist geil. ist keine Auffassung, die hier die Arbeit des Magistrats oder der schwarz‑grünen Koalition dominieren würde.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist ein gutes Stichwort und ein gutes Motto, auch dem ist das Konzept verpflichtet. Richtig ist allerdings auch, dass mit dem Wachstum und mit der hohen Attraktivität eine steigende Nachfrage nach Wohnraum verbunden ist.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist in unseren Augen eines der ganz wesentlichen Ziele, die die von der Politik gesteuerte Stadtentwicklung in Zukunft erreichen und sicherstellen muss. Neben dem weiteren Planen von Wohnraum und Erschließung müssen wir aber die immer knapper werdenden Flächen auch für ganz andere und unterschiedliche Nutzungen wie Gewerbe, Industrie, soziale Infrastruktur, Grün, Naherholung, Sport et cetera vorsehen. Das ist richtig. In diesem Fall ist eine ausführliche Diskussion im Rahmen dieses Stadtentwicklungskonzeptes und der verschiedenen Prozesse, die dazu gehören, völlig richtig und angemessen. Der Weg im Bereich der Wohnraumversorgung kann nur in die Richtung eingeschlagen werden, dass das Wohnflächenangebot erhöht werden muss. Das ist durchaus unsere klare Überzeugung. Aus Sicht der CDU muss ich auch klarstellen, dass das allein der Weg ist, der für eine Verbesserung auf dem Wohnungsmarkt sorgen kann. Eine reine Mangelverwaltung, die sich durch Regulierung und Bürokratie auszeichnet, kann und wird für den Wohnungsmarkt keine Lösung sein.

 

                              (Beifall)

 

Die schwarz‑grüne Koalition setzt stattdessen weiterhin auf die Arrondierung bestehender Quartiere, behutsame Nachverdichtung und die Konversion von nicht mehr genutzten Büro- und Gewerbeflächen. Die Idee einer überdimensionierten Trabantenstadt für bis zu 16.000 Einwohner auf den ökologisch wertvollen Grün- und Ackerflächen zwischen Harheim, Nieder‑Eschbach und Nieder‑Erlenbach lehnen CDU und GRÜNE deutlich und klar ab.

 

                              (Beifall)

 

Für den Betonsozialismus der SPD gibt es in dieser Stadt auch keine Mehrheit!

 

                              (Beifall)

 

Der Nachhaltigkeit verpflichtet, benutze ich auch gerne Papier, was schon einmal verwendet wurde. In dem Fall hier, bei dem Thema, kann ich auf eine Pressemitteilung von Herrn Siefert und mir von Februar letzten Jahres zurückgreifen. Ich darf daraus zitieren: .Die wohnungspolitischen Werkzeuge der Siebzigerjahre sind keine Antwort auf die heutige Herausforderung auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt.

 

                              (Beifall)

 

Mit brachialer Landschaftszerstörung und ohne angemessene Rücksicht auf bestehende Strukturen sollte man heutzutage in Deutschland keinen Städtebau mehr betreiben..

 

                              (Beifall)

 

Was war damals los? Wir erinnern uns: Kurz davor hatte der Oberbürgermeister beim traditionellen Gespräch mit den Frankfurter landwirtschaftlichen Vereinen seinen damaligen Vorschlag, auf dem sogenannten Pfingstberg die überdimensionierte Trabantenstadt zu bauen, den er vorher noch befürwortet hatte, zurückgezogen. Die Frankfurter SPD allerdings sieht im Pfingstberg nach wie vor und mehr denn je ihren Heilsbringer und damit die Lösung für alle Probleme. Eine Bemerkung am Rande: Den Heilsberg gibt es wirklich, der liegt aber, wenn ich richtig informiert bin, auf Bad Vilbeler Gebiet und ist auch tatsächlich bebaut. Aber die Wahrheit ist doch folgende: Der Pfingstberg wäre der Frankenstein unter allen denkbaren Neubaugebieten!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das Konzept der Koalition dagegen beruht auf einem organischen, maßvollen Wachstum der Stadtteile, das die Aufenthalts- und Lebensqualität nicht nur nicht schmälern darf, sondern sogar steigern kann. Das ist der richtige Weg, systematisches Zubauen des gesamten Stadtgebiets als Wachstum ohne Grenzen sicher der falsche.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Sie haben das Wort, bitte schön!

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Danke für die Erinnerung, dass ich keine Redezeitbeschränkung habe. Somit kann ich doch noch einmal ein bisschen weiter ausholen. Nein, keine Sorge, wesentliche Ausführungen zu Sinn und Zweck des integrierten Stadtentwicklungskonzepts habe ich bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung vor zwei Wochen gemacht beziehungsweise darüber haben wir uns im Ausschuss auch schon unterhalten.

 

Ich glaube, wir agieren da ohne Panik, sondern mit der notwendigen Geschwindigkeit und inneren Ruhe. In der Tat haben wir in der Stadt relativ viele Teilprozesse und Teilstrategien, die für sich auch alle richtig und stichhaltig sind. Aber das ist einer der Gründe, warum wir für eine langfristige Strategie, was die räumliche und funktionale Weiterentwicklung angeht, einen Prozess aufgesetzt haben, bei dem auch der externe Blick und die externe Analyse wichtig und vernünftig sind. Aber damit geben wir das Ruder nicht ganz aus der Hand. Wir sagen nicht, liebes Planungsbüro, erarbeitet uns ein Konzept. Es geht im Wesentlichen darum, dass wir ein Planungsbüro beauftragt haben, dass uns bei der Erstellung unterstützt, aber wir werden im Wesentlichen das Konzept mit vielen Akteuren, Fachleuten aus Frankfurt, mit den Bürgerinnen und Bürgern und mit der Politik zusammen diskutieren, erstellen und erarbeiten. Am Ende ist es natürlich Aufgabe der Politik, in solch einer Strategie auch die Gewichtung vorzunehmen. Die Entscheidung sowie die Beschlussfassung nimmt uns kein Externer ab, die Verantwortung liegt letztlich bei uns.

 

Ich glaube auch, wenn man es mit Prozessen von anderen Städten ähnlicher Bedeutung wie Frankfurt vergleicht, dann ist das auch ein Prozess, der sich so umfangreich mit den Fragen der Stadtentwicklung beschäftigt und dann über zwei Jahre läuft. Das ist kein Zeitraum, der überbordend lang ist. Es ist ein vernünftiger Zeitraum, in dem wir diese vier Phasen, die Sie bereits kennen, abarbeiten wollen, um am Ende eine tragfähige Strategie entwickelt zu haben, von der wir überzeugt sind, dass sie dieses qualitätsvolle Wachstum für Frankfurt gewährleistet. Die Interessen und die Konflikte in dem Prozess sollten möglichst offengelegt worden sein, wir sollten diese ausdiskutiert und für Frankfurt ein Zukunftsbild entwickelt haben, von dem wir sicher sind, dass es für das Jahr 2030 tragfähig ist und damit uns, der Politik, wie auch der Verwaltung einen vernünftigen Rahmen setzt, aber auch den Bürgerinnen und Bürgern eine Vorstellung davon vermittelt, wohin sich diese Stadt sinnvoll weiterentwickeln soll.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube auch nicht, dass die Erstellung des Konzepts in unverantwortlicher Weise Ressourcen in der Stadtverwaltung bindet, sodass wir nicht mehr in der Lage sind, unser kurz- und mittelfristiges Geschäft zu erledigen. Ich glaube, das machen wir doch recht gut. Wir sind, was die kurzfristigen Aufgaben und Herausforderungen angeht, sicher nicht säumig, ähnlich, was die mittelfristigen Aufgaben angeht. In der Tat, für die langfristige Perspektive wollen wir jetzt das integrierte Stadtentwicklungskonzept für das Jahr 2030 entwickeln.

 

Der Kollege Pawlik hat in der ihm eigenen Weise sachlich und ruhig die Sachen gesagt, die er für richtig hält. Das ist auch in Ordnung so, aber dann muss man ihm natürlich das entgegenhalten, was an der Darstellung vielleicht nicht richtig ist, die er aus Sicht der Opposition dargelegt hat. Was die tatsächliche Frage der Wohnraumversorgung in den letzten Jahren angeht, ist es immer gut, die Zahlen zur Kenntnis zu nehmen. Man kann sie immer noch gewichten, aber ich sage erst einmal zur Kenntnis nehmen. Wir hatten im Jahr 2014 4.418 fertiggestellte Wohnungen, das war der höchste Wert seit fast 20 Jahren in dieser Stadt und ich finde, das ist ein gutes Ergebnis schwarz-grüner Politik.

 

                              (Beifall)

 

Damit haben wir die Wohnungsmarktprognose und die Wohnungsbedarfsprognose des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung, das ja beim SPD geführten Ministerium angesiedelt ist und eine aktualisierte Prognose auch für Frankfurt für dieses Jahr vorgelegt hat, ein gutes Stück übertroffen. Jetzt könnte man zum SPD geführten Ministerium sagen - den Scherz würde ich jetzt nicht machen -, die kennen sich vielleicht mit Zahlen nicht so aus, aber das ist wirklich ein anerkanntes Bundesinstitut - ich mache den Scherz nicht -, das nun wirklich mit allen Zahlen arbeitet. Jetzt kann man sagen, es gibt vielleicht noch die Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, die liegen da mit 5.000, glaube ich, etwas drüber, da wären wir mit den 4.400 Wohnungen etwas darunter. Da würde ich sagen, bei 4.400 und 5.000 Wohnungen muss man ein bisschen nacharbeiten, aber es ist sicher nicht die Dramatik, die jetzt aus dem Redebeitrag rausklang.

 

Wir haben in den Jahren 2013 und 2014 fast 10.000 neue Wohnungen genehmigt. Wir haben bei den Umwandlungen den höchsten jemals verzeichneten Wert von 1.000 Woh-nungen im letzten Jahr, die aus Gewerbe in Wohnraum umgewandelt worden sind. Wir haben über 400 illegal genutzte Wohnungen für den Wohnungsmarkt zurückgewonnen. Ich glaube, das sind alles Zahlen, die sich sehen lassen können und zeigen, dass die Ämter, die damit betraut sind, und der Magistrat mit seiner Koalition insgesamt hier eine sehr gute Arbeit leisten.

 

                              (Beifall)

 

Eine andere Entwicklung sollte man vielleicht auch zur Kenntnis nehmen. Ein Thema, das uns - das kann man wirklich mit aller Ernsthaftigkeit sagen - allen wirklich sehr am Herzen liegt, ist das des geförderten Wohnungsraums, des günstigen Wohnungsraums und auch da wiederhole ich noch einmal die Zahlen.

 

Wie war die Situation in den Neunzigerjahren? Da sind im Schnitt in Frankfurt pro Jahr 2.500 Wohnungen aus der Bindung gefallen, weggefallen. Es ist dann in den Zweitausenderjahren gelungen, diese Zahl auf knapp unter 1.000 Wohnungen pro Jahr, die weggefallen sind, abzusenken.

 

                              (Zurufe)

 

Na gut, wer hat in den Neunzigerjahren die Wohnungs- und Planungspolitik verantwortet? Es zeigt einfach, wo auch vielleicht gute Leute an ihre Grenzen stoßen. Ich mache da überhaupt keine Vorwürfe, nur die Zahlen sollte man einfach einmal zur Kenntnis nehmen. Wie schon gesagt, da kann man immer noch reinrufen, aber wenn man sie kennt, kann man qualifizierter reinrufen.

 

                              (Beifall)

 

Wie war es denn in den letzten Jahren? In den Jahren 2013 und 2014 haben wir im Schnitt gerade einmal 160 Wohnungen verloren. Das zeigt doch, dass wir diese Lücke schließen, und ich rede nur über Wohnungen, die für Sozialwohnungsberechtigte, also erster Förderweg, belegbar sind. Wenn ich jetzt noch das Mittelstandsprogramm dazu nehme, wo wir Jahr für Jahr Zuwachs haben, würde ich einmal behaupten, sind wir jetzt in Frankfurt, was den geförderten Wohnraum insgesamt angeht, bei ungefähr null angekommen, was den Verlust angeht.

 

Wenn wir jetzt noch einmal eine Schippe drauflegen - und das können wir mit dem Beschluss, dass wir bei allen neuen Bebauungsplänen 30 Prozent geförderten Wohnraum entstehen lassen wollen -, .

 

                              (Beifall)

 

. wird sich wieder ein Zuwachs von gefördertem Wohnraum in den nächsten Jahren in Frankfurt einstellen. Das sind einfach Zahlen, die können Sie noch immer als ungenügend betrachten, aber wenn Sie sich die Gesamtgenese anschauen, dann können Sie doch beim besten Willen nicht behaupten, dass die Richtung nicht stimmt, in der wir hier seit Jahren engagiert als CDU und GRÜNE arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt habe ich noch gar nicht das Thema Ankauf von Belegrechten und noch viele andere Themen angesprochen. Dann kommen wir noch einmal zur Wohnbaulandentwicklung. Ja, wir haben große Entwicklungsflächen, das ist auch gut so, die klassische Konversion und Innenentwicklung sind. Im Ostend 2.000 Wohneinheiten, die in verschiedenen Projekten gebaut werden, Konversion Avaya-Gelände, Konversion SEB-Gelände, Konversion Bosch-Areal, Konversion Siemens-Areal, alles nachhaltig, vernünftig und flächeneffizient, aber niemand von uns scheut sich doch, auch auf die grüne Wiese zu gehen. Hilgenfeld, Bonames-Ost und Sindlingen, das sind doch alles Flächen, wo Ackerflächen bebaut werden. Wir sagen, und dazu stehen wir, dass das ein notwendiger Schritt in der Entwicklung der Stadt Frankfurt ist, um dem Druck auf dem Wohnungsmarkt etwas entgegenzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Ein Rumgeeier beim Thema Pfingstberg gibt es überhaupt nicht, es gibt nur eine Richtschnur und das ist ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, die Pläne nicht weiter zu verfolgen.

 

                              (Beifall)

 

Ehrlich gesagt, der einzigen Streit, den ich dort wahrnehme, ist doch zwischen den SPDlern im Norden und den SPDlern im Römer. Das ist doch ein Streit, der zu solchen Stilblüten führt, dass irgendein SPD-Ortsverband im Norden erklärt, dann lieber ein Golfplatz als Wohnungen bauen zu wollen und das ist wirklich eine bemerkenswerte Aussage, da muss man erst einmal hinkommen. Es zeigt aber, dass es in allen Parteien manchmal unterschiedliche Meinungen gibt, die auch zu interessanten Ergebnissen führen.

 

Abschließend muss man noch sagen, es gibt eine Sache, da hat die SPD - jetzt nicht der Beitrag von Sieghard Pawlik, damit das nicht falsch verstanden wird, sondern schon vorletzte Woche - in humoristischer Weise etwas zum Thema integriertes Stadtentwicklungskonzept beigetragen und es ist bei solch einem Thema nicht leicht, dem einen humoristischen Anstrich zu geben. Die SPD hat sich ja beklagt, dass am Anfang eines solchen Prozesses Fragen stehen und keine Antworten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das fand ich doch relativ originell. Ich weiß nicht, wer von Ihnen das Buch .Per Anhalter durch die Galaxis. des britischen Schriftstellers Douglas Adams kennt, .

 

                              (Beifall)

 

. da ist ja das zentrale Thema die Suche nach der Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem gesamten Rest. Das zieht sich durch alle Bände und man hat dann in dem Buch den leistungsstärksten Computer des Universums beauftragt, diese Frage zu beantworten. Der Computer hat siebeneinhalb Millionen Jahre gerechnet, also wesentlich länger als wir für das Stadtentwicklungskonzept brauchen .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. und dann als Antwort die Zahl 42 ausgespuckt. Das war die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Man hat die Antwort als unterkomplex empfunden und sich deswegen entschlossen, einen noch leistungsstärkeren Computer zu bauen, der dann wirklich die Antwort ausspucken sollte. Der ist allerdings fünf Minuten, bevor er mit der Aufgabe fertig war, versehentlich gesprengt worden, konnte also die Antwort auch nicht liefern.

 

Also, ich glaube, was wir nicht erleben werden, ist, dass die SPD vor lauter Nachdenken explodiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber ich glaube, ich werde in Zukunft mit Interesse verfolgen, wie die SPD auch in Zukunft erst einmal die Antworten liefert und dann darüber nachdenkt, welche Frage eigentlich gestellt wurde. Vielleicht erklärt das auch den Pfingstberg.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Bürgermeister Cunitz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich hatte auch an der Veranstaltung am 28. September teilgenommen. Auch wenn vorher angekündigt wurde, dass nur über die erste Phase berichtet wird, hätte ich dort aber schon etwas substanziellere Aussagen erwartet. Stattdessen bekamen wir von dem Planungsbüro aus Zürich Zahlen vorgeführt, die wir alle schon kannten, und von der Politikerriege nur Sprechblasen, Allgemeinplätze und unverbindliche Absichtserklärungen. In der heutigen Diskussion war es genauso. Die Kernaussagen waren, Frankfurt soll weiter wachsen, denn das sei gut so. Es stellt sich immer die Frage, für wen eigentlich, denn wir wollen keine weiteren Grünflächen bebauen.

 

Dass zwischen diesen beiden Zielen ein Widerspruch besteht, darauf ist bisher niemand eingegangen, und was wirklich kommen soll, wird auf die Zeit nach der Wahl vertagt. Dabei steht das Thema Grenzen des Wachstums sehr wohl auf der Tagesordnung. Im Bericht B 298, über den wir heute eigentlich diskutieren, steht unter der Produkt- und Prozessdefinition des Lenkungskreises für dieses integrierte Stadtentwicklungskonzept, dass die Grenzen des Wachstums bedacht werden sollen. Auch im Bericht B 463 aus 2014 steht Ähnliches drin.

 

Schauen wir uns doch einmal an, wie das Wachstum von Frankfurt abläuft. In den Jahren 2011 bis 2014 ist Frankfurt um 30.000 Arbeitsplätze gewachsen, 2015 sollen weitere 17.000 hinzukommen. Die Folge davon war, dass die Einwohnerzahl 2011 bis 2014 um 41.000 Einwohner gewachsen ist. Prognosen für 2027 gehen von 800.000 Einwohnern aus. Auf der Veranstaltung zum integrierten Stadtentwicklungskonzept wurde als Ausgangszahl für die Überlegung ein Zuwachs von 121.000 Einwohnern bis 2030 genannt. Dies alles angesichts der Tatsache, das jedes Wachstum hier auch gleichzeitig ein Schrumpfen andernorts bedeutet.

 

Gehen wir einmal von 100.000 Neubürgern aus, die in den nächsten zehn bis 15 Jahren erwartet werden. Welche Konsequenzen wird das haben? Zum einen ist klar, dass dies nicht durch Nachverdichtung alleine erreichbar ist, wie es hier immer suggeriert wird. Es wird die Bebauung von Freiflächen nötig sein. Diese zusätzliche Bebauung wird die Probleme beim Klima, beim Verkehr und bei der Umweltbelastung weiter verschärfen. Das bedeutet, es wird einen Verlust an Lebensqualität für alle geben.

 

Meine Vision ist ein Frankfurt, wo man gut leben kann, wo man in Grünflächen noch spazieren gehen kann, wo es noch Kleingärten gibt, die nicht der Bebauung geopfert worden sind, wo es noch freie Räume gibt.

 

                              (Beifall)

 

Denn die Äcker dienen nicht nur den Zuckerrüben, sondern auch den Menschen als Naherholungsgebiet. Schauen wir uns doch anhand der Zahlen einmal genauer an, was auf uns zukommt. Ich sagte, ich gehe einmal von 100.000 Einwohnern aus, die zusätzlich kommen. 100.000 Einwohner bedeuten 50.000 zusätzliche Wohnungen. Das bei einem Fehlbestand, der jetzt schon 25.000 Wohnungen beträgt. Also, wir reden über 75.000 zusätzliche Wohnungen.

 

Das Wohnbauentwicklungsprogramm 2015 hat bekanntlich nur 23.000 Wohnungen im Programm, das heißt, es ist offensichtlich, dass dieses Programm nicht ausreicht. Es ist, wenn man sich die Zahlen anschaut, eine Verdreifachung notwendig, um dieses Wachstum abzubilden. Aber wir müssen auch bedenken, die Menschen wehren sich gegen den Verlust an Freiräumen und Lebensqualität, und ich finde auch zu Recht. Die Stadt musste bisher schon nachgeben, das Baugebiet Wolfsweide wurde zum Glück komplett gestrichen, Bonames-Ost beziehungsweise Am Eschbachtal wurde bei der Zahl der Wohnungen wieder etwas reduziert und über das sogenannte Innovationsviertel wird noch gestritten. Ich wette, dass der Pfingstberg nach der Wahl kommen wird. Vermutlich als gemeinsames Projekt von SPD und CDU, genauso wie sie bereits ein Stück Grüngürtel für den DFB geopfert haben.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wollte damit deutlich machen, dass Ihnen die Grünflächen eben nicht mehr wichtig sind.

 

                              (Zurufe)

 

So, kommen wir zu dem zweiten Punkt. Was bedeuten 100.000 zusätzliche Einwohner für die Infrastruktur? Wir brauchen zehn zusätzliche Grundschulen, zehn Mittelstufenschulen, zehn Oberstufen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir brauchen - auf das Argument komme ich gleich, Frau auf der Heide -, wenn man von fünfgruppigen Kindertagestätten ausgeht, dreißig Kindertagesstätten für unter Dreijährige und dreißig für Drei- bis Sechsjährige.

 

Das durch den Schulentwicklungsplan vorgegebene Bauprogramm ist dagegen ein Witz. Es ist klar, die Flächen fehlen, Sie suchen ja jetzt schon händeringend für die im Programm vorgesehenen Gymnasien Flächen und finden sie nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Eine. Aber wir reden von dreißig zusätzlichen Schulen, vergessen Sie das nicht. Von daher ist es verständlich, dass vonseiten der CDU auch schon in der Presse erwähnt worden ist, man könne doch die Frankfurter Schüler ins Umland schicken. Wie dieses gewaltige Investitionsprogramm finanziert werden soll, ist offen. Ich gehe davon aus, dass die erhofften Mehreinnahmen durch die Gewerbesteuer dafür nicht ausreichen werden.

 

Jetzt komme ich zu Ihnen, Frau auf der Heide.

 

                              (Zurufe)

 

Jedes Mal, wenn ich das Thema anspreche, kommt von Ihnen der Zwischenruf, wir können keine Mauern um Frankfurt errichten.

 

                              (Zurufe)

 

Dieses unsinnige Totschlagargument kommt immer dann, wenn Sie von der Regierungskoalition keine inhaltlichen Argumente mehr haben.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Es will niemand die Freizügigkeit einschränken, trotzdem muss darüber nachgedacht werden, wie wir zu einer gleichmäßigen und gerechteren Entwicklung kommen. Arbeitsplätze sollten zu den Wohnorten gebracht werden und es ist nicht sinnvoll, alles in den Großstädten zu konzentrieren. Es ist klar, das ist keine Aufgabe, die die Stadt alleine lösen kann, da sind auch das Land und der Bund gefragt. Wenn Sie sich diesen Fragen nicht stellen, dann sind Sie es, die eine unsichtbare Mauer errichten. Es wird eine faktische Zuzugssperre geben, einfach deshalb, weil die benötigten Wohnungen nicht vorhanden sind, um die Menschen unterzubringen.

 

Die IHK beklagt schon den Fachkräftemangel in Frankfurt, weil die Menschen hier nicht mehr wohnen können. Besonders betroffen werden diejenigen sein, die ein geringes oder nur ein mittleres Einkommen haben, sie werden vertrieben werden beziehungsweise - wenn sie sich hier ansiedeln wollen - sie werden nicht kommen können. Die Reichen wiederum haben immer die Mittel, sich den Wohnraum zu beschaffen, den sie sich wünschen.

 

Ich möchte noch ein Punkt zum Thema Flüchtlinge sagen, weil das in dieser Diskussion auch schon angesprochen wurde. Die Flüchtlinge sind nicht das Problem in diesem Kontext. Es kommen zwar einige Tausend, was eine große Herausforderung im Moment darstellt, da diese Zuwanderung in kurzer Zeit erfolgte.

 

                              (Zurufe)

 

Aber angesichts der prognostizierten 100.000 Zuzügler sind die Flüchtlingszahlen gering. Frankfurt wird diese Flüchtlingszahl bewältigen können, und darüber bin ich auch froh, denn Frankfurt muss eine offene Stadt bleiben, und das wird langfristig nur gehen, wenn Frankfurt nicht ständig größer, reicher und höher werden will als alle anderen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Gärtner! Der nächste Redebeitrag kommt von der SPD von Klaus Oesterling. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich will zunächst einmal etwas zu dem allgemeinen Punkt sagen, der heute und in den letzten Tagen in der Tageszeitung gestanden hat. Das ist das Baugebiet Bonames-Ost. Das ist ja ein ganz toller Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Man muss allerdings auch etwas zum Werdegang dieses Projekts sagen. Seit fast 20 Jahren gibt es da einen Offenlegungsbeschluss für einen Bebauungsplan. Da stand drin, 1.350 Wohnungen auf dem Baugebiet Bonames-Ost. Dass da 15 Jahre lang nichts passiert ist, ist dem jetzigen Planungsdezernenten nicht vorzuwerfen, das war sein Vorgänger, der das Projekt 15 Jahre lang hat liegenlassen. Das ist nun einmal so. Dann haben wir aber vor drei Jahren einen neuen Planungsdezernenten bekommen, das ist ein ganz genialer Planungsdezernent, den wir da bekommen haben.

 

                              (Beifall)

 

Der hat nämlich folgenden klugen Gedanken gehabt: Ich habe ein Baugebiet, wo 1.350 Wohnungen vorgesehen sind. Da er bei jedem neuen Baugebiet immer einen riesen Zoff hat, manchmal mit der eigenen Basis, manchmal mit der CDU, manchmal vielleicht auch mit der SPD, hat sich der neue Planungsdezernent gesagt, bevor ich jetzt irgendwo etwas Neues ausweise, schaue ich doch einmal, ob ich das nicht stärker verdichten kann. Dann hat der neue Planungsdezernent die Devise ausgegeben, eine Weisung an seine Verwaltung, plant Bonames‑Ost doch auf 2.000 Wohnungen um. Und dann hat die Verwaltung fast zwei Jahre lang oder eineinhalb Jahre lang Bonames‑Ost auf 2.000 Wohnungen umgeplant, da hätte man 650 Wohnungen mehr. Spricht vielleicht auch etwas dafür.

 

Es hat einen sauber ausgearbeiteten neuen Plan gegeben, der dann vor Ort und im Ortsbeirat präsentiert worden ist. In der Koalitionsrunde ist das mit den 2.000 Wohnungen gebilligt worden, aber dann hat es auf einmal .

 

                              (Zurufe)

 

. einen Knall gegeben, weil die CDU-Politiker vor Ort, insbesondere der Kollege Quirin und der Kollege Lange, aus allen Wolken gefallen sind, als sie die Planung gesehen haben. Sie haben gesagt, mit uns nicht. Daraufhin ist dann der Kollege Cunitz aus allen Wolken gefallen. Wir erinnern uns an diesen berühmten Ausbruch. Wer ihn kennt, weiß, dass das für ihn fast ein vulkanischer Ausbruch gewesen ist, als er sich darüber beschwert hat, dass der Fraktionsvorsitzende der CDU ihn nie anruft und ihm nicht erklärt, was da los ist in seiner Truppe. Also, die Kollegen Quirin und Lange - der Kollege Lange hat ein Gesichtsausdruck, als ob er jetzt nicht weiß, ob er sich über das Lob freuen oder es zurückweisen soll - haben es aufgehalten, bis der Planungsdezernent einen Rückzug gemacht und gesagt hat, dass er jetzt die Bürger stärker beteiligen wird. Dann hat es zwei Jahre lang einen großen Bürgerbeteiligungsprozess gegeben und am Ende dieses Bürgerbeteiligungsprozesses war dann nicht mehr von 2.000 Wohnungen die Rede, die der Planungsdezernent vorgeschlagen hat, jetzt sind es nur noch 200 Wohnungen mehr, als vorher geplant gewesen sind.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist natürlich ein großer Erfolg, dass man zwei Jahre lang diskutiert, um mehr als 300 Wohnungen weniger zu bekommen, als der Dezernent vorher gewollt hat, und 200 mehr, als die ursprüngliche Vorstellung war. Also ein gigantischer Erfolg mit einem großen Aufwand erzielt. Ich hoffe, dass wir künftig nicht bei jedem neuen Baugebiet zwei Jahre diskutieren, damit es dann 200 Wohnungen mehr gibt. Das ist ein Beispiel für planerische Inkompetenz und Ineffizienz gewesen, denn der Kollege Cunitz hätte doch von Anfang an sagen können, wir machen ein bisschen mehr als der Quirin und der Lange wollten und dann hätte man sich vor zwei Jahren einigen können, das wäre der effiziente Weg gewesen, stattdessen habt ihr zwei Jahre lang eine Show für ein minimal Mehr abgezogen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, Kollege Stock, hier ist doch nur dem stattgegeben worden, was die Bürger schon vor zwei Jahren gesagt haben. Die Bürger haben doch schon vor zwei Jahren gesagt, keine zusätzliche Inanspruchnahme von Grünflächen in dem Bereich. Die haben schon vor zwei Jahren nur das gefordert, was ihnen der Stadtrat Schwarz vor 15 Jahren zugesagt hat, dass nämlich die Kleingärten, die es dort gibt, vor Bebauung geschützt werden sollen. Das war die Forderung, die die Bürgerinitiative erhoben hat.

 

                              (Beifall)

 

Und ihr habt jetzt zwei Jahre gebraucht, um das zu erfüllen, was vor Ort gefordert wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch die Wahrheit. Ihr seid jetzt betroffen, weil das hier einmal ausgesprochen wurde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber ich will jetzt auch einmal ein versöhnliches Wort in Richtung GRÜNE richten.

 

                              (Zurufe)

 

Ich war in den letzten Tagen erkrankt und habe deshalb die freie Zeit genutzt, mir einmal das Wahlprogramm der Frankfurter GRÜNEN durchzulesen. Und ich muss sagen, ich war positiv überrascht.

 

                              (Zurufe)

 

Der Entwurf, klar, der ist aber nur marginal geändert worden, so habe ich das in der Presse gelesen.

 

                              (Zurufe)

 

Die aber doch alle abgelehnt worden sind. Also, ich war positiv überrascht, mit Ausnahme von der Länge, wenn ich das einmal so sagen darf. Das hätte man auch viel kürzer sagen können, was ihr dort geschrieben habt. Ich war aber von eurem Wahlprogramm positiv überrascht, weil da doch eine ganze Reihe von positiven Punkten drin sind, die wir Sozialdemokraten auch voll mittragen können.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr fordert zum Beispiel eine moderate Erhöhung der Gewerbesteuer, das ist mit uns zu machen. Dann habt ihr den Vorschlag zur Einführung einer Bettensteuer nach Freiburger Vorbild gemacht.

 

                              (Zurufe)

 

Das haben wir ja auch schon einmal unter anderen rechtlichen Bedingungen diskutiert, jetzt kommt ihr wieder mit der Bettensteuer, wir werden das konstruktiv diskutieren.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist doch egal, wie ihr es nennt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Dann habt ihr gesagt, ihr seid für ein Nachtflugverbot beim Frankfurter Flughafen von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich frage mich zwar, warum ihr unseren letzten Antrag dazu abgelehnt habt, aber ok, wenn ihr jetzt besserer Auffassung geworden seid, dann ist es in Ordnung. Und dann habt ihr zur Sperrung des Mainkai geschrieben, ihr seid für eine Sperrung des nördlichen Mainufers für den Autoverkehr, versuchsweise an Wochenenden. Das habt ihr toll formuliert, das ist im Vergleich zu dem, wie ihr es bisher formuliert habt, ein wesentlicher Schritt auf die SPD zu, also, herzlichen Glückwunsch. Dann schreibt ihr zum Pfingstberg, ich habe das genau gelesen, weil ich ja in meinem Leben auch schon bei der Erstellung von vielen Parteiprogrammen beteiligt gewesen war, .

 

                              (Zurufe)

 

. die GRÜNEN sind gegen die Bebauung des Pfingstbergs, weil er nicht durch den ÖPNV erschlossen ist. Das könnte auch von uns sein. Der Satz heißt aber, wenn der Pfingstberg durch den ÖPNV erschlossen ist, dann könnte man ihn auch bebauen.

 

                              (Beifall)

 

So formuliert man doch Wahlprogramme und so formuliert man Positionen für Koalitionspapiere. Ich könnte jetzt noch weitere positive Dinge zitieren. Was ihr da zur Gewerbesteuer, zur Bettensteuer, zum Mainufer oder zur Flughafennachtruhe formuliert habt, ist doch mit der CDU überhaupt nicht zu verwirklichen. Wenn ihr das verwirklichen wollt, dann geht das nur mit der SPD, liebe Kolleginnen und Kollegen von den GRÜNEN. Das ist doch ein Scheidungsgrund.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich verstehe das als Angebot, was ihr da formuliert habt.

 

                     (Beifall, Zurufe)

 

Es freut mich. Auf der anderen Seite gibt es ja auch Angebote, der wohnungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion hat ja in der Neuen Presse formuliert, dass man auch die landwirtschaftlichen Gebiete im Frankfurter Norden bebauen muss. An der Bebauung dieser Fläche kommt man nicht vorbei. Jetzt hat er nur gesagt, nicht in der Mitte, sondern am Rand.

 

                              (Zurufe)

 

Der wohnungspolitische Sprecher der CDU. Und auch das sehen wir als einen Punkt der Bewegung. Und wenn ich jetzt sehe, was Haus und Grund formuliert, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Die Redezeit ist zu beendet, lieber Klaus  Oesterling.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

. was die Industrie- und Handelskammer und andere formulieren, denke ich, sind wir auf einem guten Weg, und wir werden uns da nach der Kommunalwahl sicherlich treffen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Der nächste Redebeitrag kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Zur Erinnerung: Wir behandeln momentan das integrierte Stadtentwicklungskonzept.

 

                              (Beifall)

 

Für Herrn Oesterling spricht, dass er bemerkt hat, dass seine uralten, mit vermeintlich vielen Details gespickten Geschichten niemanden interessiert haben. Deshalb hat er das Wahlprogramm der GRÜNEN thematisiert - auch nicht schlecht. Aber das wurde letzten Endes punktuell genau so schlecht gelesen.

 

Das Traurige ist, dass die SPD zu diesem Thema nichts Qualitatives beizutragen hat.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen muss man sich an solchen Themen festbeißen. Ich möchte als Erstes noch einmal auf das eingehen, was von der sogenannten LINKEN. kommt. Ich muss einfach .sogenannte. sagen, weil der Name eigentlich eine Täuschung ist. Es täuscht die Wähler darüber hinweg, weil in meinem Verständnis - ich gehöre der Generation an, die 1952 geboren ist und 1968 erlebt hat -linke Politik etwas komplett anderes ist. Ihr Beitrag war nichts anderes, als zu sagen, das Boot sei voll, Wachstum müsse Grenzen haben.

 

                              (Beifall)

 

Es könne sich nicht alles in den Großstädten konzentrieren. Dieses Problem, Herr Dr. Gärtner, lässt sich allerdings nur mit Planwirtschaft lösen, die wir zum Glück nicht haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal auf das Konzept und dessen Werdegang zu sprechen kommen. Sowohl von der SPD als auch von der FDP wurde zu Beginn die Kritik geäußert, dass dieser Prozess im Grunde überflüssig gewesen sei, da dies jeder schon im Vorfeld gewusst habe. Ich muss dazu sagen, wer jemals - ohne jemandem in der Verwaltung zu nahe treten zu wollen - in einer sehr großen Verwaltung gearbeitet hat und sich mit Organisationen auskennt, weiß, dass man sich zu Beginn so eines Prozesses, bei dem verschiedene Fachämter zusammenkommen, auf gemeinsame Ziele verständigen muss. Das ist eine extrem wichtige Erfolgsvoraussetzung, damit in einer Stadt so lange und konsequent an einem Thema gearbeitet wird.

 

                              (Beifall)

 

Bei diesem Prozess bewegen wir uns in einem Umfeld mit vielen Fachämtern und Fachleuten, die wir in unserer Stadtverwaltung haben. Oft sind verschiedene Dezernate, die von unterschiedlichen Parteien geführt werden, beteiligt. Es hat einen gesteuerten Prozess gebraucht, bei dem alle wissen, in welche Richtung es geht, und bei dem dieselbe Sprache gesprochen wird, man dasselbe meint, wenn man an dem Thema arbeitet. Das sind auch die Gründe, warum dieser Prozess so gelungen ist. Die Rückmeldungen, die wir bei der Eingangsveranstaltung von Vertretern der Fachbehörden gehört haben, waren durchweg positiv. Das ist der erste wesentliche Schritt gewesen.

 

Was macht die Opposition noch? Sie suhlt sich und sucht überall dort, wo in der Stadt gebaut wird, nach Widersprüchen und Bürgerinitiativen. Ja, die gibt es. Überall, wo sich etwas verändert, wächst Widerstand. Das ist völlig normal. Der Unterschied ist, dass wir bereit sind, uns dieser Herausforderung zu stellen.

 

                              (Beifall)

 

Wir begeben uns bei jedem Prozess für ein Baugebiet in die Stadtteile zu den Bürgerinitiativen. Unser Ziel ist, möglichst viele mitzunehmen und einen Konsens zu erreichen. Wir haben deswegen zum Beispiel auch einen Haushaltsantrag eingebracht, mit dem wir die partizipative Stadtentwicklung bei Quartiersentwicklungen noch mehr und noch umfangreicher begleitet sehen wollen als bisher.

 

Es wird am Ende immer einen Teil geben, der damit nicht zufrieden ist. Den Teil, vor dessen Grundstück die neue Grenze verläuft, werden wir mit keiner Partizipation zufriedenstellen. Trotzdem haben wir in Bonames-Ost, davon bin ich überzeugt, sehr, sehr viele mitgenommen. Diejenigen, die damit einverstanden sind, sind nie so laut wie die, die dagegen sind. Über sie wird viel weniger geschrieben als über die, die dagegen sind. Der Weg ist allerdings genau der richtige, und wir werden ihn konsequent weitergehen.

 

                              (Beifall)

 

Unser geschätzter Kollege Pawlik hat, wie nicht anders zu erwarten, den Gebetsriemen aufgelegt, den die Planungspolitiker schon häufiger gehört haben. Vieles war nicht neu. Dr. Kößler hat mir die Wurst im Sägemehl schon abgenommen. Ich habe mir aufgeschrieben, dass Herr Pawlik gesagt hat, wir würden Ackerland gegen Wohnen ausspielen. Hallo? Wer hat das denn gemacht? Derjenige sitzt doch normalerweise hier, der von den Rübenbauern spricht, die gegenüber dem Wohnungsbau zu vernachlässigen sind. Diese Konfrontation haben doch nicht wir angefangen. Wir haben ganz andere Argumente gebracht, warum wir keinen Wohnungsbau auf den Äckern wollen, wo noch nicht einmal ein Kanal liegt, ganz zu schweigen von einer ÖPNV-Anbindung. Der Planungshorizont ist ein ganz anderer.

 

Herr Pawlik hat gesagt, wir brauchen eine neue Wohnungspolitik in Frankfurt. Ja, wir arbeiten daran. Die SPD, das steht fest, wird sie nicht liefern. Da ist der Pfingstberg mittlerweile das Einzige. Zu allem, was wir bringen, haben Sie nichts als Kritik und Bedenken übrig. Sie stürzen sich mit Begeisterung auf jede Bürgerinitiative, die auftaucht, begrüßen deren Vertreter mit Handschlag im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau und glauben, Sie können irgendeinen damit fangen oder für dumm verkaufen. Ich glaube, die meisten Frankfurterinnen und Frankfurter wissen sehr gut, dass irgendwo Abstriche gemacht werden müssen und man zusammenrücken muss. Anders ist das nicht zu bewerkstelligen.

 

                              (Beifall)

 

Das Einzige, was Sie zur Lösung der Probleme in der Wohnungsbauentwicklung beitragen, ist der Pfingstberg. Der Pfingstberg, ich habe es schon sehr oft gehört, wird zur Lösung aller Probleme vorgebracht. Es wohnen jetzt schon gefühlt 50.000 bis 100.000 Leute dort. So häufig wird er zur Lösung der Probleme genannt. Im Grunde ist der Pfingstberg für mich zu einer Transitzone der SPD geworden, in der alle Menschen untergebracht werden sollen, für die wir in den Stadtteilen keinen Platz mehr haben. Das ist mit uns nicht zu machen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau auf der Heide! Der zunächst letzte Redebeitrag kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Man muss es Herrn Oesterling lassen, er kann gut Geschichten erzählen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist eine Fähigkeit, die man anerkennen muss. Ob das eine der wichtigen Eigenschaften ist und von Qualität zeugt, die diese Stadt benötigt, um auch mit den Herausforderungen des Wachstums zurechtzukommen, ist eine andere Frage.

 

Ich möchte noch einmal klarstellen, dass der Wahlkampf damit im Prinzip eröffnet ist. Deswegen muss es auf den Punkt gebracht werden: Wer bietet hier welche Lösungen den Frankfurterinnen und Frankfurter an? CDU und GRÜNE haben klar gesagt: Neue riesige und isolierte Stadtteile auf der grünen Wiese sind nicht das Richtige für diese Stadt! Unsere Lösung für ein verträgliches Wachstum besteht im Erweitern der bestehenden Quartiere sowie in einer Nachverdichtung. Das gilt nicht zuletzt auch mit Blick etwa auf die notwendigen Frischluftschneisen. Das ist ein Programm, über das die Frankfurterinnen und Frankfurter am 6. März nächsten Jahres abzustimmen haben.

 

                              (Zurufe)

 

Doch. Das muss man ihnen klar sagen. Ich habe vorher überlegt, ob der Ausdruck .Betonsozialismus. nicht etwas zu weit geht. Nachdem, was ich eben gehört habe, ist es genau der richtige Ausdruck.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe aus den Beiträgen nicht nur entnommen, dass der Pfingstberg nach wie vor die Antwort ist, die vom linken Lager gegeben wird. Ich habe auch herausgehört, man hätte die 2.000 Wohneinheiten in Bonames-Ost durchgesetzt. Ich glaube, das wäre keine verträgliche Entscheidung für die Stadtteile gewesen.

 

                              (Beifall)

 

Der zugegebenermaßen längere Prozess auf dem Weg zu dem Kompromiss wurde ein bisschen verzerrt dargestellt. Der Kompromiss wurde vor Kurzem vorgestellt. Ich halte diesen Kompromiss für eine sehr gute Lösung und bin auch der Meinung, dass dieses Mediationsverfahren mit den verschiedenen Gesprächen genau das richtige Vorgehen in der Situation war. Zu Recht hat man über aktualisierte und neue Pläne diskutiert und nicht auf der Grundlage eines Planungsstandes, der zehn Jahre und älter ist. Wir müssen allerdings auch - deswegen ist der Kompromiss in meinen Augen für dieses Gebiet und für dieses Projekt die richtige Antwort - bei größeren Baugebieten dieser Art sicherstellen, dass die erforderliche Infrastruktur, die dort gebraucht wird, vorher geschaffen wird. Bei Neubaugebieten ist die Integration in den schon bestehenden Stadtteil oder auch das Verhältnis zum Nachbarstadtteil von Anfang an in den Blick zu nehmen, Frau auf der Heide hat darauf hingewiesen. Das Ziel muss heißen: .Miteinander statt Nebeneinander.. Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass das spätere Reagieren bei dann auftretenden Problemen oft deutlich aufwendiger ist als eine durchdachte Steuerung von Anfang an. Im Geiste dieser Überlegungen und Überzeugungen finden auch die derzeit laufenden Bebauungsplanverfahren in dieser Stadt statt. Bonames-Ost ist davon nur das jüngste Beispiel. Hier wurde im Rahmen von vier Gesprächen mit den lokalen Akteuren - das ist ein Modeausdruck für Bürgerinitiativen, Vereine und Bürger vor Ort, der die Sache aber ganz gut trifft - eine neue Planung erarbeitet, die uns jetzt als Konsens vorliegt. Zur Planung gehören nicht nur die 1.580 Wohneinheiten, sondern auch eine Grundschule, eine weiterführende Schule und ein zentraler Quartierspark. Außerdem soll der Grüngürtel-Park Nieder-Eschbach erweitert und unter den Schutz der Grüngürtel-Satzung gestellt werden, Herr Siefert hat es ausgeführt. Damit werden über 240 Hektar ökologisch wichtiger Flächen in diesem Fall auch dauerhaft vor einer Bebauung geschützt. Hier hat ein modernes Dialogverfahren zwischen Politik, Verwaltung und den schon erwähnten lokalen Akteuren stattgefunden. Man hat über verschiedene Möglichkeiten miteinander diskutiert. Das ist etwas anderes als die Bebauungsplanverfahren, wie sie früher nach dem rein gesetzlichen Ablauf stattgefunden haben. Diese Verfahren waren sehr stark formalisiert. Unser heutiger Ansatz und auch der Ansatz bei solchen Planungsprozessen, die am Ende in einen Bebauungsplan münden müssen, ist das Gespräch und der Dialog mit den Bürgern.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen war es wichtig, dass in diesen Gesprächen unter anderem über die Dichte der Bebauung gesprochen wurde. Über die Dichte der Bebauung konnte man fachlich eine unterschiedliche Auffassung vertreten, aber die Dichte der Bebauung war ein Thema, das die Menschen vor Ort, insbesondere in Bonames, zum Teil mit Sorge erfüllt hat. Es war deshalb richtig, ein Forum dafür zu schaffen und diese Gespräche auch zu führen. Von den nun vorgesehenen 1.580 Wohneinheiten werden 30 Prozent als geförderter Wohnraum entstehen. Es ist wichtig, bei solchen Projekten auf eines hinzuweisen, nämlich dass sie nicht nur einen Selbstzweck erfüllen, sondern oft auch für den schon bestehenden Stadtteil - hier also Bonames - eine neue Chance bieten, und zwar mehr als neue Wohnungen. In diesem Fall wird es eine neue Infrastruktur geben, von der auch die bisherigen Bewohner profitieren werden. Die gemeinsame Nutzung von Einrichtungen wird den alten Ortskern ergänzen und zur Ansiedlung von neuer Gastronomie, Einzelhandel und auch Dienstleistern führen. Davon werden alle vor Ort etwas haben.

 

Auch bei der Frage, die notwendige Infrastruktur möglichst rechtzeitig zu schaffen, bevor die Häuser bezogen werden, haben wir vorgesorgt: Hier wurde vereinbart, dass zum Schutz der alten Ortslage zunächst die Ortsrandstraße fertiggestellt wird, sodass der Baustellenverkehr nicht durch die angrenzenden Erschließungsstraßen von Bonames geführt werden muss. Das ist auch ein sehr wichtiger Punkt, der in unseren Augen den Planungs- sowie den Diskussionsprozess wert war. Das ist ein gutes Beispiel dafür, was wir unter organischem Wachstum verstehen und wie wir ihn in der Praxis umsetzen.

 

                             (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, im Mittelpunkt der Stadtentwicklung und insbesondere der Wohnungspolitik muss für uns der Wunsch der Menschen stehen, zu angemessenen Bedingungen in dieser Stadt auch wohnen zu können. Dafür braucht es ein Zusammenwirken aller Beteiligter, von Investoren, Vermietern, Mietern und der Politik. Dabei müssen wir auch im Blick haben, dass die Verdrängung von eingesessenen Mietern aus ihren bisherigen Quartieren, Stichwort .Gentrifizierung., ebenso verhindert und ihr entgegengewirkt wird. Gleiches gilt für andere Tendenzen, etwa der Segregation, der sozialen Entmischung. Auch diesen Zielen ist das integrierte Stadtentwicklungskonzept verpflichtet, und sie werden dort eine Berücksichtigung finden. Ich möchte auf einen Punkt hinweisen, der das integrierte Stadtentwicklungskonzept rechtfertigt und seine Sinnhaftigkeit aufzeigt: Wir haben überwiegend über Wohnen und Wohnraum gesprochen, aber es gibt natürlich auch die Bedürfnisse für andere Flächennutzungen wie etwa die Industrie. Herr Siefert hat es zuvor schon erwähnt. Da bietet ein solches Konzept genau die Möglichkeit, zu einer Entwicklung zu finden, die den Bedürfnissen entspricht. Das Ziel muss auch sein, Gebiete, die eine sogenannte Kümmernutzung haben, dort für die Industrie weiterzuentwickeln, wo es geht und gebraucht wird. In anderen Fällen sollte es zu einer Wohnnutzung kommen, Stichwort .Konversion.. Das integrierte Stadtentwicklungskonzept wird für das geordnete Wachstum in unserer Stadt einen klar definierten Rahmen bieten. Der Masterplan Industrie, der in Arbeit ist und bald fertiggestellt sein wird, wird davon erfasst werden. Die dort als notwendig erkannten und erforderlich eingestuften Flächen werden natürlich dann auch im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzepts Berücksichtigung finden.

 

Jüngstes und eindrucksvollstes Beispiel für gelungene Konversion ist die Umwidmung des früheren VGF-Betriebshofes in Höchst ab 2017. Wir konnten gestern davon in der Zeitung lesen.

 

                             (Beifall)

 

Es gibt viele gute Beispiele, an welchen Stellen in dieser Stadt Konversion stattfindet und Stadtentwicklung in die richtige Richtung zeigt. Ich beziehe mich jetzt auf das letzte Beispiel, das einfach nur das aktuellste ist. In Höchst werden 250 neue Wohnungen und eine Kindertagesstätte entstehen. Das ist ein nachhaltiger Beitrag, um den Herausforderungen, die uns in einer ständig wachsenden Stadt begegnen, effektiv entgegenzutreten. Das bringt in diesem Fall den Stadtteil Höchst und den Frankfurter Westen insgesamt voran. Der Wohnungsbau auf dem 2,4 Hektar großen Areal passt sich sensibel in den städtebaulichen Kontext ein. Ein Teil der Wohnungen ist frei finanziert. Die ABG Frankfurt Holding setzt aber auch den ersten Förderweg durch und setzt dort zudem auf das Mittelstandsprogramm zum geförderten Wohnungsbau. Das ist ein gutes Beispiel, welches zeigt, dass auf die aktuellen Herausforderungen mit dem Rezept der Koalition die richtige Antwort gegeben wird. Viele kleine Schritte und zum Teil auch erhebliche Schritte führen in die richtige Richtung und ermöglichen in unseren Augen ein verträgliches Wachstum. Das integrierte Stadtentwicklungskonzept wird dazu einen weiteren wichtigen Beitrag leisten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung komm von Herrn Stadtverordneten Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Ich möchte nur kurz etwas zu einem Punkt sagen, damit es nicht falsch im Raum stehen bleibt. Es wurde unterstellt, die SPD wäre bei Bonames-Ost für die große Lösung mit 2.000 Wohnungen. Die Wahrheit ist, wir haben in der Vergangenheit zu dem Bebauungsplan mit 1.350 Einheiten gestanden. Als dann Planungsdezernent Cunitz mit dem Vorschlag von 2.000 Einheiten kam, haben die SPD-Fraktion und ich - das ist in den Zeitungen nachzulesen - den Vorschlag gemacht, einen Kompromiss zwischen 1.600 und 1.700 Wohnungen zu finden. In der Zwischenzeit wurden nicht 1.600 oder 1.700, sondern 1.580 Wohnungen beschlossen, was natürlich eine geniale Abweichung ist. Das dient zur Klarstellung, damit das auch im Protokoll steht und nicht falsch weiterverbreitet wird, wir wären für die 2.000 Wohnungen.

 

Ich kann mir eine Bemerkung nicht verkneifen: Wenn ihr für diesen Kompromiss mit diesen geringen Abweichungen über zwei Jahre diskutiert, bevor dieser dann umgesetzt werden kann, dann frage ich mich in Anbetracht der 50.000 bis 80.000 Wohnungen, die wir in den nächsten Jahren bauen müssten, wenn wir die Vorgaben ernst nehmen, wie viele Jahrzehnte benötigt werden, um mit eurer Geschwindigkeit zu Entscheidungen zu kommen. Es sind wahrscheinlich schon die Enkel derjenigen auf der Welt, die heute Wohnungen suchen, bevor diese Koalition zu einer Entscheidung kommt. Man benötigt nicht das integrierte Stadtentwicklungskonzept, welches 2017 die Grundlage für die weitere Planung schaffen soll. Wir brauchen jetzt klare Aussagen. Wir erwarten von dieser Koalition und vom Planungsdezernenten, dass sie vor der Wahl klar sagen, wo die neuen Baugebiete ausgewiesen werden sollen. Das ist ein Punkt der Ehrlichkeit.

 

Ich möchte noch eine Bemerkung in Richtung LINKE. machen: Ich habe in der Zeitung gelesen, die Landtagsfraktion der Linkspartei hat in Sachen Asyl und Zuwanderung beschlossen, auf Grenzkontrollen verzichten zu wollen. Alle Menschen auf der Welt können sich dort ansiedeln, wo sie wollen. Es gibt keine Zuzugsbeschränkungen mehr. Es gibt keine Grenzen. Jeder kann sich ansiedeln, wo er möchte. Das kann man machen. Nur jeder weiß, dass wir dann keinen Zuwachs von einer Million Menschen pro Jahr haben, sondern von drei oder vier Millionen Menschen oder noch mehr. Das kann man für richtig halten. Es geht aber nicht, dass man im Landtag und auf Landesebene beschließt, man wolle eine Welt ohne Grenzen, und in Frankfurt kommt dann der Kollege Dr. Gärtner, kämpft für die Naherholungsgebiete und fragt bei jedem Baugebiet, das neu ausgewiesen wird, ob es überhaupt gebraucht wird. Das ist unglaubwürdig, meine Damen und Herren. Entweder man möchte die Welt ohne Grenzen - dann darf sich jeder ansiedeln, wo er will, dann benötigen wir aber nicht nur die Wohngebiete, die wir zurzeit haben, sondern Frankfurt und Südhessen werden zugebaut - oder man ist der Meinung des Kollegen Dr. Gärtner, dass jedes Naherholungsgebiet notwendig ist. Man kann dann aber nicht solche Beschlüsse auf Landesebene fassen. Deshalb sage ich, was die LINKE. und insbesondere die Frankfurter LINKE. in der Planungspolitik vertreten, ist völlig unglaubwürdig, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Oesterling! Als nächster Redner hat Herr Bürgermeister Cunitz das Wort. Bitte!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Es ist natürlich immer riskant, Protokollkorrekturen und Geschichtskorrekturen zu betreiben. Man sollte es dann auch richtig machen. Wenn die SPD sagt, sie stand zu den 1.350 Wohneinheiten, bis der Planungsdezernent mit seinem Vorschlag kam, dann widerspricht das einer Aussage von Klaus Oesterling aus Februar 2011, als er sagte, 1.500 Wohneinheiten seien dort richtig. Das ist ziemlich dicht an der Zahl, bei der wir gelandet sind. Also so gesehen, stand man nicht die ganze Zeit .

 

                              (Zurufe)

 

1.500. Es ist tatsächlich so: Aufgrund der Fläche für die weiterführende Schule sind natürlich auch erhebliche Flächen nicht mehr für den Wohnungsbau vorgesehen. Das haben wir in den Planungswerkstätten mit den Bürgerinnen und Bürgern besprochen. Ohne die weiterführende Schule wären es knapp 1.800 Wohneinheiten. Das heißt, die Differenz zu den 2.000 relativiert sich ein gutes Stück.

 

Wie schon gesagt, der gefundene Kompromiss und der Weg dorthin waren absolut richtig. Die Planung hat durch die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger klar gewonnen. Das ist ein hoher Wert, der bei den Zeitabläufen berücksichtigt werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Es vergibt sich niemand etwas - weder ich als Planungsdezernent noch Vertreter aus dem Fachamt - anzuerkennen, dass dieser Dialog ein Gewinn war. Er hat seine Zeit gebraucht. Ich glaube, das ist der Weg, den wir an vielen Stellen in Frankfurt beschreiten werden und beschreiten müssen. Es gibt diese Skepsis gegenüber den Entwicklungen. Man muss sich dann die Zeit nehmen, mit den Leuten in den Dialog zu treten und eine gemeinsame Planung zu entwickeln, von der dann eben auch die Mehrheit - 100 Prozent Zustimmung gibt es nicht - der Leute vor Ort einfach den Zugewinn für sich erkennen. Der Zugewinn kann die soziale Infrastruktur oder die verbesserte Einzelhandelsversorgung sein. Es können viele Punkte sein, die sich dann auch für die Alteingesessenen lohnen. Es kann aber auch notwendig werden, eine klare Linie aufzeigen, dass hier nicht gebaut wird. Das machen wir mit der Erweiterung des Grüngürtels. Ich finde, diese Akzeptanz ist es mir als Planungsdezernent wert, alle diese Beteiligungsprozesse im Großen wie im Kleinen durchzuführen. Ich kann nur empfehlen, von diesem Weg auch nicht abzuweichen, sondern zu sagen, der Druck ist groß, aber die Planungen und die Entwicklungen werden besser, wenn wir uns die Zeit für den Dialog und die Weiterentwicklung der Fachplanungen nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Das werden wir beim Hilgenfeld und in Sindlingen so machen, wie auch beim Ernst-May-Viertel mit all seinen Ausprägungen inklusive des Innovationsquartiers. Ich bin zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, die Menschen von der Sinnhaftigkeit der Planungen, von dem Zugewinn für die Stadt, aber auch von dem Zugewinn für den Stadtteil zu überzeugen. Es wird immer dazu führen, dass auch einige Menschen am Ende übrig bleiben und sagen: .Nein, ich will das nicht.. Sie wollen es aus den unterschiedlichsten Motiven nicht, etwa weil es sie unmittelbar selbst betrifft oder sie unseren Argumenten nicht folgen können oder wollen. Der Weg, Stadtplanung durchzuführen, die nur noch den Bebauungsplan aus dem Römer über irgendeinen Stadtteil abwirft und dort auf große Begeisterung stößt, werden wir nicht mehr beschreiten können, aber den wollen wir auch nicht mehr beschreiten.

 

Deswegen ist das Thema des integrierten Stadtentwicklungskonzepts ein so wichtiges. Die Leute fragen, wie es weitergeht. Wir haben das Wohnbaulandentwicklungsprogramm, das in der Tat für die nächsten zehn, 15, 20 Jahre genau aufzeigt, wo wir glauben, eine Wohnbaulandentwicklung betreiben zu können. Die Sicherheit zu haben, wie es über den Planungshorizont der nächsten zehn Jahre aussieht und damit auch eine Verbindlichkeit in der Stadtentwicklung zu erzeugen, ist genau eine der Grundanforderungen, die wir an dieses Stadtentwicklungskonzept stellen. Ich kann nur die Skeptiker einladen, an dem Diskussionsprozess teilzunehmen, sich einzubringen und am Ende nicht einfach das Ergebnis abzulehnen und zu sagen, ich wusste schon immer, die Antwort lautet .42..

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Bürgermeister Cunitz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich wusste nicht, dass der Dezernent noch einmal spricht. Deshalb habe ich mich vorher gemeldet, weil mir einige Sachen noch wichtig sind. Ich habe so oft erlebt, dass das, was der Bürgermeister vorgetragen hat, eine Woche später von Herrn Pawlik und Herrn Oesterling so reagiert wird, als ob der Bürgermeister nie geredet hätte. Aus diesem Grund möchte ich einige Sachen unterstreichen.

 

Ihr lehnt diesen Prozess ab. Herr Pawlik hat vorhin erwähnt, dass das Tagesgeschäft wichtig ist. Wenn man dann noch Zeit und Lust habe, könne man sich für das integrierte Stadtentwicklungskonzept interessieren. Wer regiert in München? Die SPD. Die macht das nämlich so. Wer regiert in Freiburg? Die GRÜNEN. Lassen wir weg. Wer regiert denn in Berlin? Die SPD. Alle vollziehen diesen Stadtentwicklungsprozess und haben voneinander gelernt. Nur die Frankfurter SPD stellt sich taub.

 

                              (Beifall)

 

In einem Prozess, ich wiederhole, was gesagt wurde, wird ein Leitbild entwickelt. Das habe ich auch schon im letzten Plenum gesagt. Eigentlich müsste Mike Josef doch aufstehen und sagen, wir im DGB wollten immer schon ein Leitbild. Jetzt müsste er eigentlich der Stadtregierung gratulieren, macht er aber nicht, wird vergessen. Eure wirtschaftspolitischen Leute, wie Herr Amann und andere, fordern ein politisches Leitbild. Aber das interessiert euch nicht. Man muss es für euch wiederholen, wiederholen, wiederholen.

 

Es ist von dem einen oder anderen gesagt worden, dass es um Selbstverständlichkeiten geht. Herr Oesterling hat das auch gesagt, dass man in der Verwaltung miteinander redet. Na ja, unter Rot-Grün galt die sogenannte AGA. Mitarbeiter durften nicht mit anderen Mitarbeitern anderer Ämter reden. Es musste alles über den Dezernenten laufen. Wenn Amtsleiter miteinander reden wollten, bekamen diese einen Maulkorb. Dann gab es das Viererbündnis. In der Zeit war es auch nicht wesentlich besser. Deswegen ist es ein qualitativer Fortschritt, dass Amtsleiter und Mitarbeiter quer durch die Ressorts miteinander reden. Auch wenn du mit dem Kopf schüttelst. Du weißt ganz genau, dass es anders war. Jeder von euch, mit dem ich über das Konzept bislang geredet habe, sagt, das ist ein qualitativer Fortschritt.

 

                              (Beifall)

 

Nächster Punkt: Es wird gesagt, es sei angeblich alles selbstverständlich. Na ja, es gibt in jeder Partei, die ich kenne, Leute, die sagen, wir müssen über Grenzen des Wachstums nachdenken und diese näher bestimmen. Es gibt in jeder Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Reden, bei denen man feststellt, die haben einander nicht zugehört. Insofern schadet es überhaupt nicht, zu wiederholen, was angeblich  selbstverständlich ist. Das führt zu einem wichtigen Punkt: Früher gab es in den Universitäten eine Übung. Wenn jemand etwas gesagt hat, musste derjenige, der etwas dagegen sagen wollte, den vorigen Satz zunächst wiederholen nach dem Motto: Habe ich dich richtig verstanden? Und wenn er es richtig verstanden hat, dann kamen die Einwände und so fort. In der Stadtverordnetenversammlung wird laufend aneinander vorbeigeredet, viele Jahre lang. Diese Übung wäre nicht schlecht, dass der Herr Oesterling wiederholt. Das macht er manchmal, aber er macht es immer ironisch, nie ernsthaft. Habe ich dich richtig verstanden? Wir würden dann sagen: Ja, ich habe Sie richtig verstanden, Herr Oesterling, und dann sagt man: Aha, das ist unser Bezugspunkt. Andere sagen dann: Jawohl, das ist unser gemeinsamer Bezugspunkt. Solange das nicht gegeben ist, ist dieser Prozess einer Planung, einer gemeinsamen Diskussion, was angeblich selbstverständliche Positionen sind, zwingend notwendig.

 

Letzter Punkt: Ich habe das schon etwas drastisch gesagt, ich wiederhole das noch einmal drastisch. Die SPD kann meistens das


Wasser nicht halten. Das war bei dem Magistratskonzept mit der Liegenschaftsreform so, und das ist hier so. Sie hat nie Zeit, es muss immer sofort passieren. Herr Pawlik immer wieder .uns rennt die Zeit davon.. Ich erinnere mich an die Fundis, die einmal gesagt haben, morgen kommt die Weltrevolution oder der Weltuntergang, wenn wir nicht jetzt sofort ökologische Maßnahmen treffen. Insofern ist der Herr Pawlik ein würdiger Nachfolger der damaligen Fundamentalisten. Herr Oesterling tut es ihm auf seine Art nach, mit einem Unterschied, er ist ein Geschichtenerzähler, dem die Genossen am Lagerfeuer applaudieren, aber alle anderen sagen, er hat weggelassen, weggelassen, weggelassen. Er weiß ganz genau, warum die Bebauung von Bonames-Ost zehn Jahre gedauert hat, wo der Genosse Feldmann diese immer schon früher wollte. Er weiß, dass es andere Planungen sind. Er hat nicht zugehört, dass es nicht nur um Zahlen geht, sondern um eine qualitativ andere Planung.

 

Deswegen wiederhole ich: Herr Oesterling, du wiederholst immer denselben Mist, Woche für Woche, immer dieselbe Festplatte. Herr Pawlik wiederholt immer die Festplatte. Solange das so ist, kann die Koalition auch immer wiederholen, was sie für richtig hält, in der Annahme, irgendwann hört ihr zu.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Baier! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorgelegtes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Danke schön! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 298 zur Kenntnis genommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Unterkunft für Flüchtlinge, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1275 und NR 1295 der LINKE.‑Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Frau Pauli, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Damen und Herren!

 

Unseren Antrag NR 1275, mit dem geprüft werden sollte, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, leer stehende Wohnungen und Büroräume zur Unterbringung von geflüchteten Menschen heranzuziehen, haben Sie leider abgelehnt. Im Ausschuss war dazu von Ihnen, meine Damen und Herren von der CDU, zu hören, hauptsächlich deshalb, weil Sie nichts beschlagnahmen wollen. Dabei haben wir nur beantragt, zu prüfen und zu berichten, welche rechtlichen Möglichkeiten die Stadt Frankfurt eigentlich dafür hat.

 

Ihr Parteifreund Cyriax, meine Damen und Herren von der CDU, der Landrat im Main‑Taunus‑Kreis, ruft wegen 1.000 Flüchtlingen gerade den Notstand aus und Sie wollen nicht einmal vorsorglich eventuell mögliche Maßnahmen prüfen, und das angesichts der Tatsache, dass wir in Frankfurt 1,5 Millionen Quadratmeter Leerstand an Bürofläche haben.

 

Meine Damen und Herren, die Stadt Hamburg ist da bereits weiter und hat einen Beschluss gefasst, dass leer stehende Gewerbeimmobilien auf Zeit beschlagnahmt werden können. Leider zeigt sich hier wieder einmal, dass Sie von der Regierungskoalition so gut wie nie rechtzeitig und vorausschauend planen und scheinbar hoffen, dass die Herausforderungen nicht so groß werden. Das war und ist ein Trugschluss, deshalb bleibt Ihnen leider meistens nur das Reagieren anstatt vorausschauend Konzepte zu entwickeln und zu agieren.

 

                              (Beifall)

 

Mir scheint hier eine Tendenz zur Verdrängung erkennbar zu sein. Das manifestiert sich auch in der Aussage von Herrn Frank im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit, .dass die Stadt die Lage vollends im Griff habe.. So recht die Bundeskanzlerin hat, wenn sie sagt, wir schaffen das, so wenig recht hat Herr Frank, wenn er den Eindruck vermittelt, wir haben es schon geschafft. Denn, Herr Frank, wir stehen erst ganz am Anfang und die wirklich großen und komplizierten Aufgaben bei der Bewältigung der humanitären Herausforderung, vor die uns die vielen Menschen stellen, die gekommen sind, die kommen und noch kommen werden, die fangen jetzt erst wirklich an. Vielleicht fragen Sie dazu noch einmal Ihre Kollegin Birkenfeld, die im Sozialausschuss genau darauf hingewiesen und gesagt hat, wir stehen bei der Integration erst am Anfang.

 

Wer also nassforsch, wie der Herr Frank, meint, wir hätten alles im Griff, scheint die Größe der Aufgabe nicht zu erkennen. Wer dazu bei einem so sensiblen Thema, wie der Unterbringung von Flüchtlingen, so eklatante Kommunikationsfehler macht wie Sie, Herr Frank, scheint mir für die Bewältigung der Aufgaben, die vor uns liegen, nicht eben kompetent. Mit Kommunikationsfehler, meine Damen und Herren von den GRÜNEN, meine ich natürlich, dass die Bürgerinnen und Bürger in Unterliederbach einmal eben durch Zufall davon erfahren haben, dass die Sport- und Kulturhalle für die Unterbringung gebraucht wird, und dass der Verein, der sich seit Monaten unter Einsatz von viel Geld und persönlicher Anstrengung in der Halle engagiert hat, gerade einmal eben gesagt bekommen hat, gebt den Schlüssel ab.

 

                              (Zurufe)

 

Ich muss lauter schreien, sonst hört man mich nicht, wegen der Plärrer in der ersten Reihe.

 

Dass Sie, Herr Dezernent, dann noch nicht einmal die Traute hatten, in den Ortsbeirat zu kommen und sich der Kritik an Ihrem Kommunikationsverhalten zu stellen, ist unterirdisch.

 

                              (Beifall)

 

Auch, dass Sie es auch noch einem anderen Dezernat und einem Ihrer Mitarbeiter überlassen haben, Ihre Pannen auszubügeln und durch vernünftige Kommunikation und respektvollen Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort die Situation zur Zufriedenheit aller zu regeln. Nun Herr Frank, wahrscheinlich liegt Ihnen zum Beispiel die Überreichung eines Preises für die Bewerbung von Dosenbier mehr als das. Nächste Woche haben Sie wieder die Gelegenheit dazu. Sie sind aber zudem auch noch Wirtschaftsdezernent und rühmen sich immer Ihrer guten Kontakte in diesem Bereich. Die sollten Sie jetzt dringend nutzen, um den Flüchtlingen, die hier bleiben werden, Perspektiven zu eröffnen, denn die Wirtschaft ist mit Sicherheit gefragt, wenn es um Arbeitsplätze, Ausbildungsmöglichkeiten, Praktika und so weiter für die Menschen geht, eben um Integration.

 

Dazu gehört eine umfassende medizinische Versorgung, bei der sich die schwarz‑grüne Landesregierung in Wiesbaden leider noch nicht zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge durchringen konnte, wie in anderen Bundesländern schon geschehen, da sollte vielleicht die GRÜNE‑Fraktion in Frankfurt einmal mit ihren Parteifreunden sprechen. Natürlich gehört dazu auch die Kinderbetreuung, die schulische Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, psychosoziale Betreuung für traumatisierte Menschen, Sprachangebote, Wohnungsbau und nicht zuletzt die Einbindung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, ohne die jetzt schon Land unter wäre.

 

                              (Beifall)

 

Das alles muss organisiert und bezahlt werden, und dafür reicht eine Stabsstelle, für die Personal aus anderen Bereichen abgezogen wird, nicht aus. Das ist für den Anfang eine gute Idee, aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir müssen jetzt schnell eine solide und langfristige Finanzplanung auf den Weg bringen. Die betroffenen Ämter und Dezernate brauchen deutlich mehr Geld und Personal, nur so kann die Integration in unserer Stadt auf Dauer gelingen. Deshalb fordern wir LINKE. ebenfalls einen Nachtragshaushalt - das war heute Abend schon öfter im Gespräch - mit einer aktualisierten Finanzplanung bis zum Jahr 2020.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Pauli! Der nächste Redebeitrag kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Pauli, ich finde das eine Frechheit, wie Sie hier den Ordnungsdezernenten und die Sozialdezernentin angreifen, und das nur deshalb, weil Sie an einer kleinen Stellschraube vielleicht nicht schnell genug haben reagieren können, obwohl sie es sicher, wenn sie es hätten tun können, gemacht hätten. Das, was in den letzten Wochen hier in Frankfurt geleistet wurde - und es ist eigentlich blöd, dass man es immer wieder sagen muss, ich dachte eigentlich, es wäre überall angekommen -, ist eine herausragende logistische Leistung gewesen. Das ist in den vergangenen Jahren auch schon ausgezeichnet vorbereitet worden, und das verdanken wir den beiden Personen, die dort drüben sitzen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen Sie nicht dazu, um uns zu sagen, wie es eigentlich besser gegangen wäre. Sie scheinen sich überhaupt zur Aufgabe gemacht zu haben, dem Sozialdezernat und uns allen genau das aufzuzeigen, was sowieso schon passiert und was sowieso schon gemacht wird. Denn schon seit Jahren machen wir uns hier Gedanken über eine menschenwürdige Unterbringung und um die Versorgung von denjenigen, die hierher kommen und Schutz suchen. Das können Sie auch nicht abstreiten. Soweit ich mich erinnern kann, ist das auch von Ihrem Kollegen Kliehm im Sozialausschuss schon gelobt worden.

 

Um noch einmal kurz auf ein Thema zurückzukommen, das heute Nachmittag auf der Tagesordnung stand, zu dem ich leider etwas zu spät gekommen bin: Es ist zum Beispiel so, dass wir auch für alleinreisende Frauen und Frauen mit Kindern schon Containerunterbringungen haben. Die müssen auch nicht erst gefordert werden, beziehungsweise die müssen auch jetzt noch weiter für die, die momentan noch in der Halle untergebracht sind, eingeführt werden, aber wir haben sie schon.

 

Weil alles in den letzten Jahren schon so gut vorbereitet und in den letzten Monaten auch gut organisiert worden ist, müssen wir keine Zelte aufstellen, wie das in einigen Städten leider passiert ist, und wir arbeiten weiter mit Hochdruck an der Akquise neuer Unterbringungsmöglichkeiten, die natürlich wintertauglich sein müssen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem stellvertretenden Leiter der Branddirektion jetzt einen hauptamtlichen Koordinator gefunden haben, der gemeinsam mit seinen Mitarbeitern alles daransetzen wird, dass es weitere Quartiere geben wird, und der an dieser Aufgabe mit Hochdruck und mit höchster Priorität arbeiten wird.

 

                              (Beifall)

 

Auch die von Ihnen genannten Immobilien sind dem Dezernat nicht unbekannt. Sie sind in der Prüfung, wie ganz viele andere Immobilien momentan. Wenn wir jetzt zum Beispiel das Uni‑Gelände betrachten und uns den Labsaal und die alten Biologieräume anschauen, dann werden die momentan für eine Belegung vorbereitet und sind demnächst auch bezugsfertig. Auch da schaut das Dezernat flexibel und kreativ, denkt in alle Richtungen und hat auch ganz ohne Hilfe der LINKE. jetzt festgestellt, dass man einmal schauen muss, wie es mit der Beschlagnahme aussieht. Dieser Gedanke wurde aber verworfen.

 

Man soll zwar nach der bisherigen Entwicklung der Dinge nie nie sagen, aber trotzdem kann ich für die CDU‑Fraktion sagen, dass wir eine Beschlagnahme, wie sie jetzt in Hamburg vorgenommen und heute, glaube ich, auch in Bremen leider beschlossen wurde, ablehnen. Wir halten sie grundsätzlich nicht für das geeignete Mittel, Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen. Dies sagen wir zu allererst aus Respekt gegenüber dem Eigentum, aber nicht nur, sondern auch deshalb, weil wir die Maßnahme einer Beschlagnahme für nicht zielführend und zweckdienlich halten. Die rechtliche Situation ist unklar. Die Einsatzmöglichkeiten als polizeilicher Notstandseingriff sind an ganz strenge Bedingungen geknüpft. Alle anderen Möglichkeiten der Unterbringung müssen nachweislich ausgeschöpft sein, von der Nutzung von der Stadt zur Verfügung stehenden Gebäuden über die Anmietung von Hotelzimmern bis hin zum Aufstellen von Containern.

 

Aufgrund dieser unklaren Situation - und das sagen viele Rechtsexperten - muss immer mit einer Klage des Eigentümers und mit einem Urteil zu seinen Gunsten, und damit auch mit einer Verzögerung, gerechnet werden. Man kann außerdem keinen Wohnraum sozusagen auf Verdacht oder auf Vorrat beschlagnahmen. Das heißt, für eine seriöse Planung über längere Zeit ist es kein Instrument, es kann nur im äußersten Notfall ad hoc eingesetzt werden. Die beschlagnahmten Immobilien müssen sofort, wenn anderer Raum zur Verfügung steht, wieder geräumt werden. Das heißt, eine Beschlagnahme würde unter Umständen auch einen mehrfachen Umzug bedeuten. Schließlich gehen wir davon aus, dass diese Maßnahme mit Sicherheit keine breite Akzeptanz in der Bevölkerung finden wird, sodass sie nicht unbedingt dazu geeignet ist, ein solidarisches Gefühl - das wir in Frankfurt haben und auf das wir stolz sind, das schließt auch die Sportvereine ein, das bedeutet auch, dass die Sportvereine in Unterliederbach sich letztlich solidarisch gezeigt haben - zu erzeugen.

 

                              (Beifall)

 

Auch andere Bevölkerungsgruppen, die schon lange auf Wohnraum warten, könnten sich durch solch eine Maßnahme brüskiert und benachteiligt fühlen. Statt auf Zwangsmaßnahmen setzen wir deshalb auf eine Ansprache der Eigentümer und auf eine Einigung, auf ein Miteinander statt auf ein Gegeneinander, auf Flexibilität und Kreativität. Bis jetzt ist uns diese gemeinsame Aufgabe und Anstrengung in Frankfurt sehr gut gelungen, und so sollten wir weitermachen. Das sollten wir uns auch von der Fraktion der LINKE. nicht irgendwie schlecht- oder kleinreden lassen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Erlauben Sie mir vorab zu sagen, dass ich es schade finde, dass die LINKE. dieses schwierige Thema als Anlass nimmt, hier einen populistischen Antrag in das Plenum einzubringen, der - wie Frau Schubring gerade ganz richtig ausführte - an sehr enge juristische Grenzen gebunden ist. Ich muss das jetzt nicht mehr ausführen. Frau Schubring, was Sie gesagt haben, stimmt zu hundert Prozent. Das heißt auch dann nicht Beschlagnahme, sondern, wenn überhaupt, nur Inanspruchnahme.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, eine zwangsweise Aneignung von Immobilien oder gar eine Inanspruchnahme von privaten Immobilien für Flüchtlingsunterkünfte lehnt ein liberales Herz, lehnen die Freien Demokraten natürlich aus ganzem Herzen ab. Das kommt nicht infrage.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei allem Verständnis für die Schwierigkeiten bei der menschenwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen, Eingriffe in verfassungsmäßig geschützte Rechte von Eigentum und Wohnungen sind nicht hinnehmbar.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Derartige Vorhaben würden nur dazu führen, die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung zu untergraben und neue Ängste zu schüren, die wir doch abbauen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt genügend leer stehende Gebäude in dieser Kommune und es gibt genügend Möglichkeiten, die die öffentliche Hand zur Unterbringung auf dem Wohnungsmarkt hat. Der Bund und das Land müssen Geld in die Hand nehmen, um die Kommunen bei der humanitären Ersthilfe und der Unterbringung der Flüchtlinge zu unterstützen. Natürlich darf die Stadt auch, und das hat Frau Schubring eben auch ausgeführt, nicht aufhören - da sage ich, bisher hat das großartig funktioniert -, kurzfristig leer stehende Gebäude, die im Eigentum der öffentlichen Hand sind, für die Unterbringung von Flüchtlingen freizugeben und herzurichten. Erlauben Sie mir einen kleinen Hinweis darauf, dass das ehemalige Polizeipräsidium leer steht. Mit ein paar Handgriffen wäre das für eine ganz ausgezeichnete Unterbringung geeignet.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, wir wissen natürlich bereits jetzt, dass die Unterbringung von Flüchtlingen in leer stehenden Gebäuden Schwierigkeiten auf dem Wohnungsmarkt forcieren wird. Wir wissen auch jetzt, dass der Druck auf den Wohnungsmarkt durch die Menschen, die neu nach Frankfurt ziehen, weiter steigen wird. Andersherum aber, wir sind das Land, das sich freut, dass Flüchtlinge nach Frankfurt kommen, und wir wollen doch alles tun, um diesen Menschen hier ein menschenwürdiges, ein lebenswürdiges und ein liebenswürdiges Leben zu garantieren.

 

Bei der Ausweisung neuer Baugebiete müssen wir, trotz des zunehmenden Drucks, mit Maß und Verstand vorgehen. Es dürfen keine Wohngettos entstehen und die angemessene Bauqualität und die Qualität der Planung muss weiterhin beachtet werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir freuen uns sehr, dass auf Druck der FDP günstigere Planungen in Frankfurt eingeführt wurden und auf diesen sinnlosen Passivhausstandard verzichtet wird. Vielleicht wollen wir das in Zukunft auch tun, dann können wir schneller, billiger und besser bauen. Außerdem wollen wir zum Ende nicht vergessen, dass wir dringend Alternativen für den Schulsport prüfen und den Vereinen helfen müssen, dass die Schul- und Turnhallen, die in größerem Maße von Sportvereinen genutzt werden, wieder freigegeben werden. Ich glaube aber - da lassen wir einmal den Wahlkampf ganz außen vor -, da ist die Koalition auf einem sehr guten Weg, und noch einmal: Schade, dass die LINKE. dieses Thema für populistische Anträge nutzt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr von Wangenheim! Der nächste Redebeitrag kommt von Frau Triantafillidou von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Diese Konnotation mit Unterliederbach, die da von Ihnen hereingebracht worden ist, irritiert mich doch sehr, Frau Pauli. Wir sind sehr froh, dass Frankfurt sehr viel unternommen hat, um Menschen, die geflüchtet und hier in Frankfurt angekommen sind, menschenwürdig in Turnhallen unterzubringen. Wir mussten keine Zelte aufstellen. Insofern denke ich, nutzt uns das nichts, wenn wir das eine gegen das andere ausspielen.

 

Wir sind froh darüber, dass wir uns dieser Sache sehr zeitig angenommen haben, Frau Schubring sagte das bereits. Ich erinnere an den Antrag NR 1136 vom Februar, mit dem haben wir den Auftrag an den Magistrat auf den Weg gebracht, eine dezernats- und ämterübergreifende Arbeitsgruppe zu installieren. Diese Arbeitsgruppe hat mehrfach getagt und wird demnächst berichten. All diese Dinge, die Sie mit Ihren beiden Anträgen hier vortragen, sind bereits in der Mache.

 

Zu dem Antrag NR 1275 zwei Stichworte. Herr Dr. Gärtner, Sie haben in der aktuellen Fragestunde eine Frage nach einem Objekt in der Niddastraße gestellt. Das hätten Sie auch hier machen können. Wir brauchen keinen weiteren bürokratischen Aufwand, um einzelne Gebäude prüfen zu lassen. Die Wege kennen wir, die Kontakte sind in der Vergangenheit genannt worden. Jeder, der etwas im Auge hat, kann es direkt dem Magistrat, der Verwaltung weitergeben.

 

Zu dem Punkt der Beschlagnahme von Gebäuden: Das weiß ich nicht. Es kann sein, dass es in der Perspektive notwendig erscheinen wird, das kann ich nicht sagen. Aktuell ist es nicht notwendig. Wir haben keinen Notstand in Frankfurt. Der Leerstand ist genannt worden. Wir haben die Bemühungen des Planungsdezernenten und all diese Maßnahmen, die auf den Weg gebracht worden sind, gehört. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Zahlen, die wir hier haben, Menschen, die wir hier unterbringen müssen beziehungsweise sollen, sehr gut versorgen werden. Insofern brauchen wir das heute nicht.

 

Zu dem Antrag NR 1295: Sie beschreiben genau die Punkte, die in dem Antrag vom Februar von uns, von den GRÜNEN und von der CDU, auf den Weg gebracht worden sind. Der Magistrat hat gearbeitet, die Dezernenten haben gearbeitet, es ist eine Leitstelle errichtet worden, insofern sehe ich da keine Notwendigkeit, Ihnen zu folgen. Zum Nachtragshaushalt haben wir auch gehört, dass man sehr wohl um die Kosten weiß, und dass die Stadt - der Kämmerer ist jetzt gerade nicht da - über die Presse doch kommuniziert hat, dass ein technischer Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht werden wird, um die Herausforderungen zu meistern.

 

Wichtig ist, denke ich, das, was wir im Moment erleben, ist der erste Aufschlag, wir brauchen einen langen Atem. Die Integration wird lange dauern. Die Menschen, die kommen, kommen mit Hoffnung. Diese Hoffnung, die sie haben, auf ein besseres Leben und ein Ankommen hier in Frankfurt, wird nicht sofort realisiert werden, deswegen müssen wir geschlossen - wie wir das bisher auch weitestgehend getan haben - daran arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden Enttäuschungen erleben. Wir alle, die Helfer in der Stadt, ob das die Ehrenamtlichen sind, die Großes leisten, die verschiedenen Projekte, die entstanden sind, auch die Stadtverwaltung, so viele, die sich freiwillig für den Dienst gemeldet haben, brauchen einen sehr, sehr langen Atem. Den sollten wir uns erhalten und dranbleiben. Wir lehnen beide Anträge ab.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Triantafillidou! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist schon interessant, wer hier im Laufe der Debatte alles zum Populisten mutiert. Für die BFF‑Fraktion möchte ich an dieser Stelle das Stichwort der Turnhallen - das ist jetzt häufig gefallen - und deren Belegung mit Flüchtlingen aufgreifen. Davon betroffen sind in unserer Stadt mittlerweile insgesamt neun Sportstätten, die ihrem eigentlichen Zweck entfremdet wurden und somit den Bürgerinnen und Bürgern Frankfurts zur eigentlich vorgesehenen Nutzung nicht mehr zur Verfügung stehen.

 

Wir, die Bürger Für Frankfurt, haben daher in dieser Woche im Rahmen eines Vorstandsbeschlusses mit dem Titel .Asyl-Chaos beenden, Recht und Ordnung wieder herstellen!. unter anderem den Magistrat dazu aufgefordert, sämtliche in Beschlag genommenen Sport- und Turnhallen in Frankfurt bis zum 30.11. dieses Jahres wieder ihrer eigentlichen Bestimmung zuzuführen.

 

                              (Beifall)

 

Bevor wir, wie es die LINKE. tut, Fragen der Integration und Inklusion der zu uns gekommenen Menschen beantworten, ist doch zuvorderst die Frage der Unterbringung zu beantworten beziehungsweise zu lösen. Dass eine Unterbringung in Sport- und Turnhallen für diese Menschen keine befriedigende Lösung darstellt, ist aus den Ausführungen von Frau Professor Birkenfeld in der heutigen Fragestunde deutlich geworden, diesbezüglich dürfte es in diesem Hause Einigkeit geben.

 

                              (Beifall)

 

Man muss doch einmal ganz klar festhalten, wie diese wirklich unmenschliche und nicht menschenwürdige Situation zustande gekommen ist, weil nämlich unsere Bundeskanzlerin - um einmal Henryk Broder aus der heutigen Welt zu zitieren - .par ordre du Mutti. vor einem Monat und einer Woche sämtliche Dublin-Abkommen und Schengen außer Kraft gesetzt hat.

 

                              (Beifall)

 

So kommt es doch, dass tatsächlich asylberechtigte Menschen bei uns eben nicht von Anfang an menschenwürdig untergebracht werden können, sondern dass wir diese unerträglichen Missstände in den Turnhallen und Sportstätten haben. Darüber hinaus wächst in unserem Land über alle Parteigrenzen hinweg auch die Erkenntnis, dass eine solche Belegung von Sport- und Turnhallen mit Asylsuchenden der falsche Weg ist.

 

                              (Beifall)

 

So äußerte sich der Präsident des Hessischen Landkreistags und Landrat des Main‑Kinzig‑Kreises Erich Pipa von der SPD dahin gehend, dass dies eine ganz schlechte Idee sei. .Wir werden keine Turnhallen belegen, sonst haben wir verloren. Dann macht die Bevölkerung nicht mehr mit.., so Erich Pipa heute im Interview mit hr‑iNFO. Dass der Rückhalt in der maßgeblich von der Bundeskanzlerin verursachten Misere in der Asyl- und Flüchtlingskrise in der Bevölkerung und Politik gleichermaßen rapide sinkt, zeigt unter anderem die Tatsache, dass es heute zu einem Schulterschluss zwischen Lüneburgs SPD‑Oberbürgermeister Mädge mit CSU‑Chef Seehofer bei der Forderung nach schnelleren Abschiebungen und Transitzonen gekommen ist.

 

                              (Beifall)

 

Er sagt: .Ich stelle fest, dass im Bund die Realität noch nicht angekommen ist. Da gibt es einen, der sie offen anspricht, der auch mit seinen Bürgermeistern und Landräten spricht, und das ist Horst Seehofer.. Der ist nicht nur Oberbürgermeister von Lüneburg, der ist auch amtierender Vizepräsident des niedersächsischen Städtetages.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Situation im Land und insbesondere in den Kommunen muss also dramatisch sein, wenn es zu solch völlig unüblichen Allianzen kommt. Es ist auch bemerkenswert, dass Sigmar Gabriel Forderungen von Leuten aufstellt, die er vor Kurzem noch als Pack bezeichnet hat. Eine N24‑Emnid‑Umfage, nach der 64 Prozent der Befragten einen Volksentscheid über die Bedingungen der Flüchtlingsaufnahme fordern, ist heute ebenfalls veröffentlicht worden. Die sagen das jetzt nicht, weil sie es so toll finden, sondern 66 Prozent der Befragten befürchten, die Flüchtlingskrise könne die Gesellschaft spalten.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Feldmann - ich freue mich sehr, dass Sie wieder zurück in den Plenarsaal gekommen sind -, es wird auf Dauer nicht funktionieren, die Kritiker der derzeitigen chaotischen Asylsituation pauschal als Fremdenfeinde zu diskriminieren.

 

                              (Beifall)

 

Es müssen praktische Lösungen auf EU‑Ebene, und sofern das nicht möglich ist, auf nationaler Ebene gefunden werden, um Recht und Ordnung in dieser Frage wieder herzustellen. Da ist es nicht hilfreich, wenn Kommunen, also auch Frankfurt, immer weiter nachgeben und immer mehr zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen, sondern die Städte und Gemeinden müssen jetzt standhaft sein und sagen, dass die Kapazitäten erschöpft sind, nicht nur räumlich, sondern auch die der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

 

                              (Beifall)

 

Mit unserer Forderung an den Magistrat, in dieser Frage klare Kante in Richtung Land und Bund zu zeigen, stehen wir Bürger Für Frankfurt also keineswegs alleine da. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Feldmann, auch SPD‑Kollegen von Ihnen in maßgeblichen kommunalen Spitzenämtern können das, tun Sie es Ihnen im Interesse der Menschen nach, die zu uns kommen, und im Interesse derer, die schon länger oder sehr lange bei uns zu Hause sind.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Mund! Der nächste Redebeitrag kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Ich teile dem Plenum mit, dass die restlichen 22 Minuten der Redezeit der RÖMER‑Fraktion an Frau Busch beziehungsweise an die SPD übertragen werden. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

An die SPD. Ich wollte jetzt keinen 22‑minütigen Monolog halten, Herr Stadtverordnetenvorsteher. Aber Danke, dass Sie es mir angeboten haben. Es könnte auch einmal ganz unterhaltsam werden.

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren Kollegen!

 

                              (Zurufe)

 

Bitte?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist ein anderes Thema. Ich habe zunächst gedacht, zum Beitrag von Herrn Mund sollte man eigentlich nichts sagen, weil es in der Regel das Beste ist, so etwas unkommentiert zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber dennoch ausnahmsweise einen Kommentar dazu abgeben. Man kann in diesen Zeiten von Politikern verschiedenster Parteien viele Zitate finden, die zeigen, dass es mit den Flüchtlingen, die jetzt hierher kommen, eine Gemengelage ist, die vielen Menschen Angst macht. Es grassiert auch Ratlosigkeit. Die meisten wissen nicht, welcher Weg der richtige für sie ist und wie sie damit vernünftig umgehen sollen. Dazu sage ich jetzt einmal, zum Glück nicht in der Stadt Frankfurt. Wir gehen nämlich damit bisher vernünftig um.

 

                              (Beifall)

 

Mehr möchte ich Ihren Beitrag gar nicht kommentieren. Ich war ein bisschen erstaunt über die erregte Debatte, als Frau Pauli vorhin anfing. Sie wissen, die SPD hat sich dazu entschieden, den Antrag NR 1275 anzunehmen, denn der Antragstext besagt - ich rede jetzt nicht über das, was Frau Pauli gesagt hat, sondern über das, was wirklich dort steht -, es soll geprüft werden, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, leer stehende Wohnungen und leer stehende Büroräume gegebenenfalls zu beschlagnahmen oder heranzuziehen. Ich oder wir finden es nicht schädlich zu prüfen, ob und wie man das machen könnte. Denn es kann durchaus noch die Situation - da sind wir anderer Meinung als zum Beispiel die CDU oder gar die FDP - eintreten, dass wir das vielleicht tun müssen. Dann wäre es schön, wenn wir genau darüber orientiert sind, welche Möglichkeiten wir haben. Insofern können wir das problemlos annehmen.

 

Auch den anschließenden Prüfantrag für zwei konkrete Bereiche können wir problemlos annehmen. Allerdings, was Frau Pauli alles damit verbunden hat - das möchte ich ausdrücklich sagen -, steht nicht in diesem Antrag und ist auch von uns nicht zur Annahme empfohlen gewesen. Der Antrag schadet nicht, er wird jetzt aber auch nicht die wahnsinnige Lösung in dieser Frage bringen. Was uns zum Beispiel schadet - das muss ich jetzt auch einmal sagen -, ist, wenn beispielsweise vom Vorsitzenden von Haus und Grund gesagt wird, es darf auf keinen Fall Beschlagnahme oder Inanspruchnahme von privatem Eigentum geben, aber in den bestehenden Sozialsiedlungen knallen wir auf die Grünstreifen zwischen den Häusern jetzt in Holzbauweise noch möglichst viele zusätzliche Gebäude hin, und da können wir die Flüchtlinge hinbringen.

 

Das finde ich in der Tat einen schädlichen Beitrag - das muss ich jetzt einmal so sagen ‑, weil man damit die sozial Schwächeren gegen die noch Schwächeren aufbringt. Das ist keine kluge Vorgehensweise.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen gibt es auch die Nutzung der Turnhallen. Wir wissen alle, wie das entstanden ist, und auch, was für eine riesen Leistung es war, die Menschen, die hierhergekommen sind, dort erst einmal unterzubringen. Wir wissen aber auch alle - und das haben auch die Magistratsmitglieder nie anders gesagt -, dass es keine Dauerlösung ist, alle Turnhallen in dieser Stadt zu Unterkünften zweckzuentfremden. Ich habe aber auch noch nie gehört, dass das in irgendeinem Ausschuss so gesagt worden wäre. Da würden wir uns natürlich schon wünschen, dass zum Beispiel das Dezernat von Herrn Cunitz, der jetzt gerade nicht da ist, vielleicht mehr sichtbare Aktivitäten zeigt, um dazu beizutragen, dass diese Turnhallen eben auch wieder ihrer ursprünglichen Nutzung zugeführt werden können.

 

Denn - das wissen wir auch alle - wir sind in dieser Frage alle, wie wir hier sitzen und stehen, von dem guten Willen der Bevölkerung, einer Mehrheit der Bevölkerung abhängig. Das heißt, man wird auch Lösungen finden müssen, die für sie tragbar sind. Ich persönlich finde es ganz großartig, wie zum Beispiel die Sportvereine bisher reagiert haben. Das zeigt auch wieder, dass es vernünftig war, mit ihnen in einen offenen Dialog einzutreten. Ich hoffe, dass das auf Dauer Bestand haben wird.

 

In einer Sache würde ich gerne noch Herrn von Wangenheim widersprechen. Er hat gesagt, die Kommune hat genügend Möglichkeiten, um die Flüchtlinge auf dem Wohnungsmarkt unterzubringen. Ich weiß nicht, wo Herr von Wangenheim lebt, Frankfurt kann es nicht sein. Die Kommune hat nicht genügend Möglichkeiten, die Menge an Menschen, die jetzt hierherkommen, locker auf dem Wohnungsmarkt unterzubringen. Wir schaffen es doch noch nicht einmal, die Menschen, die eigentlich einen Sozialwohnungsanspruch haben und auf den Wartelisten stehen - und da rede ich jetzt von denen, die auch schon da waren, bevor die Flüchtlinge kamen -, locker hier irgendwo unterzubringen. Das ist ein Realitätsverlust, der sich mir nicht erklärt. Aber es ist schon spät am Abend und vielleicht war er geblendet von seinem rosa Hemd.

 

Die SPD hat bisher die Linie des Magistrats solidarisch mitgetragen. Wir werden das auch weiter tun, solange der Magistrat eine vernünftige Politik in dieser Frage macht. Der Oberbürgermeister - das möchte ich jetzt hier auch einmal erwähnen, und das finden wir sehr dankenswert - hat mit seiner Verfügung Frau Birkenfeld auch die Möglichkeiten an die Hand gegeben, um diesen Prozess vernünftig zu koordinieren und mit den Magistratskollegen noch besser abzustimmen. Das finden wir prima und dafür bedanken wir uns sehr herzlich.

 

                              (Beifall)

 

Das ist schon öfter passiert, aber ich finde, man kann es gar nicht oft genug sagen, natürlich sind wir auch allen freiwilligen Helfern sehr dankbar, die kommen und etwas tun. Das gilt auch für die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ob sie nun im direkten Einsatz in der Flüchtlingshilfe und -betreuung sind oder ob sie Mehrarbeit akzeptieren, weil ihre Kollegen das machen und sie dann deren Arbeit mitmachen müssen. Auch das ist eine super Leistung und zeugt von einer großen Solidarität, die hier in Frankfurt gelebt wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe das schon erwähnt. Die Inanspruchnahme von privatem Wohneigentum oder privaten Immobilien ist für uns nicht tabu, in keiner Weise. Da nähern wir uns, glaube ich, eher der Position der GRÜNEN an, als der der CDU. Dauerhaft werden wir sozial ausgewogene Lösungen finden müssen und darum werden wir fast bei jeder Immobilie und in jedem Stadtteil diskutieren müssen. Eins muss auch klar sein: Wir werden in Frankfurt nicht sagen können, wir haben bestimmte Stadtteile, wo es schon jetzt eine Häufung an sozialen Problemlagen gibt, da knallen wir noch einmal ein paar Wohnblöcke drauf und andere bleiben davon unberührt. Wir müssen faire Lösungen finden, wir müssen sozial ausgewogene Lösungen finden, und dann werden sie Bestand haben, und wir haben eine Chance, das, was uns jetzt als Problem erscheint, zu einer Chance zu machen.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Professor Dr. Daniela Birkenfeld. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich hätte nicht gedacht, dass wir zu solch einer fortgeschrittenen Stunde noch so eine interessante und lebendige Diskussion bekommen würden. Ich bin aber dennoch dankbar, dass es mir noch einmal möglich ist, für den kollegial arbeitenden Magistrat aufzuzeigen, was wir eigentlich in den letzten zwei Jahren hier geleistet haben. Denn es scheint bei einigen Fraktionen noch nicht ganz angekommen zu sein.

 

Ich möchte einfach auf die Zusammenarbeit in unserem Magistrat aufmerksam machen. Angefangen von unserem Baudezernenten, der dafür Sorge getragen hat, Liegenschaften und Gebäude zu suchen, über unseren Kollegen für Sicherheit und Ordnung, der mit seinem Brandschutz diese ganzen Gebäude begangen hat, über Frau Heilig, die mit dem Grünflächenamt zuletzt sogar noch Flüchtlinge mit Wagen von den Flüchtlingsunterkünften zu den Ärzten gefahren hat, die Frau Heilig wiederum bereitgestellt hat, indem lauter Ehrenamtliche eingesetzt wurden. Sarah Sorge hat schon vor einem Jahr gesagt, selbstverständlich stehen die Kindergärten und die Schulen auch unseren Flüchtlingskindern - sie hat es heute noch einmal wiederholt - zur Verfügung. So könnte man Schritt für Schritt weitergehen, bis hin zum Kämmerer, der immer gesagt hat, es gibt kein Sparen an Menschen, die unserer Fürsorge bedürfen. Das war ein Wort, das für mich immer gestanden hat.

 

                              (Beifall)

 

Dann legen Sie hier einen Antrag vor, überschrieben mit dem Titel .Von der Notlösung zum menschenwürdigen Dauerzustand., ich glaube, Frau Pauli, Sie haben vorhin nicht richtig zugehört, als ich von der Sport‑Uni berichtet habe. Ich hätte noch dazu sagen können, dass die Kinder dort sagen werden, wenn Sie mit ihnen ins Gespräch kommen, es ist die schönste Zeit ihrer Kindheit, die sie hier in Frankfurt verleben dürfen, weil sich so viele Menschen um sie kümmern und sie so eine sichere, geordnete, friedvolle und warme Umgebung haben. Wenn Sie nach Kalbach gehen und sich dort mit den Menschen, mit den Erwachsenen unterhalten, dann sagen die, wir sind noch nie so warmherzig aufgenommen worden. Die Kalbacher kümmern sich noch und nöcher. Sie planen Ausflüge, der Turnverein hat mittlerweile mit den Flüchtlingen gemeinsam Sportfeste organisiert, es wird Deutschunterricht gegeben. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass das Einrichtungen sind, die nicht der Stadt Frankfurt unterstellt sind. Ich glaube, das haben Sie auch noch nicht so richtig verstanden.

 

Die Turnhallen, die wir momentan zur Verfügung stellen, sind für Flüchtlinge, die nicht Frankfurt zugewiesen worden sind. Hier erbringt die Stadt Frankfurt eine wahnsinnige Leistung, nicht nur logistisch, sondern auch körperlich, aber auch humanitär, die seinesgleichen in dieser Bundesrepublik sucht.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt keine andere Stadt, in der das Gesundheitsamt und die Ärztinnen und Ärzte auf freiwilliger Basis so viele Impfstoffe bestellt haben, so viele gesundheitliche Untersuchungen durchgeführt haben, für Menschen, bei denen wir davon ausgegangen sind, dass sie nur 48 Stunden da sind. Unsere hervorragenden Träger und Wohlfahrtsverbände in Frankfurt haben inzwischen die Hallen umsortiert, Sie würden sie nicht mehr wiedererkennen. Sie haben einen Stern verdient, und zwar den Stern der Hilfsbereitschaft. Sie haben den Stern dafür verdient, dass hier in Frankfurt Menschen zusammenkommen, die dafür einstehen. Dann zu sagen, es ist eine Notlösung, es ist menschenunwürdig, das ist nicht auszuhalten.

 

                              (Beifall)

 

Nein, so ist es nämlich nicht. Es ist vielmehr so, dass wir im Magistrat dafür Sorge getragen haben, dass die uns zugewiesenen Menschen alle in Wohnungen, Wohnheimen oder Hotels untergekommen sind. Sie werden begleitet von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, sie bekommen Angebote. Ich konnte vorhin leider nicht mehr ausführen, dass es auch gerade für die Frauen Angebote gibt, auch für die Frauen in den Turnhallen, weil unsere Wohlfahrtsvereine nicht zwischen zugewiesenen Frauen mit Kindern und Frauen mit Kindern oder alleinreisenden Frauen in den Turnhallen unterscheiden. Das Monikahaus zum Beispiel geht auf die Frauen in den Hotels zu. Sarah Sorge hat es vorhin ausgeführt, nicht alle Frauen wollen ihre Kinder nach der Flucht weggeben, weil sie Ängste haben, weil sie auf der Flucht zusammengewachsen sind, weil sie das Einzige sind, was sie sich gegenseitig noch geben können, sie wollen nicht getrennt werden. Das Monikahaus geht auf diese Frauen zu, die in diesen Hotels sind, gibt ihnen Deutschunterricht, begleitet gleichzeitig die Kinder, damit die nicht an einer anderen Stelle betreut werden müssen, gibt ihnen Möglichkeiten, aus den Hotels herauszukommen und begleitet sie in eine sichere Zukunft. Das ist humanitäre Hilfe, und die wird hier geleistet.

 

                              (Beifall)

 

Auch Landrat Pipa haben wir natürlich geholfen. Das gehört sich so unter Kollegen. Landrat Pipa steht bei mir - Sie wissen das, das habe ich bereits vor zwei Jahren gesagt - mit einem Minus von 26 minderjährigen Flüchtlingen auf der Rechnung. Es sind inzwischen 400, und die befinden sich natürlich in unseren Turnhallen. Ich habe ein großes Interesse daran, dass sie zügig ihren endgültigen Wohnort finden und dort heimisch werden können. Sarah Sorge hat heute Morgen das Zeichen gesetzt und gesagt, selbstverständlich geht es unter diesen Umständen, dass Landrat Pipa die Wegscheide zur Unterbringung von Flüchtlingen nutzt. Die Hälfte der 800 Plätze dort ist im Winter beheizt, deswegen glaube ich, es steht nichts mehr dagegen, dass nun auch die Kinder und Jugendlichen, die im Main‑Kinzig‑Kreis schon seit über einem Jahr unterkommen sollten, in den nächsten Wochen dorthin fahren können.

 

                              (Beifall)

 

Ansonsten bin ich der Meinung, dass wir allen Grund haben, hier in Frankfurt Zuversicht auszustrahlen. Wir haben eine super engagierte Bevölkerung und wir sollten alles tun, aber nicht den Menschen sagen, dass wir ihre Hilfe nicht brauchen oder dass alles sowieso nicht klappt. Nein, so ist das nicht. Vor einem Jahr habe ich einmal hier gestanden und gefragt: Was sind denn 2.000 Men-schen? Heute frage ich Sie: Was sind denn 4.000? Das ist doch bei unserer wachsenden Bevölkerung kein Thema für uns. Das Entscheidende ist doch einfach, dass unsere Bevölkerung wieder in ihre Sporthallen kommt. Daran arbeiten Markus Frank und ich jeden Tag und jede Nacht kann man bald sagen, denn es gibt auch Mitternachtssport, der gemacht werden soll. Gerade dieser Mitternachtssport wird von Migrantenkindern sehr gern angenommen, die schon länger hier leben, aber vor allen Dingen auch von den minderjährigen Flüchtlingen. Da stehen wir ganz nahe beieinander. Die Integrationsverantwortung unserer Sportvereine ist ungebrochen, und darauf sind wir stolz.

 

                              (Beifall)

 

Frau Busch, ich bin ganz bei Ihnen, eine doch etwas schon ältere Forderung der Kommunalpolitischen Vereinigung ist, dass geprüft werden soll, ob nicht gezielt eine finanzielle Ansiedlungspolitik im ländlichen Raum die Ballungsräume entlasten und für den ländlichen Raum neue Chancen bieten könnte. Ich denke, es ist dringend notwendig, tatsächlich einmal ein Modellprojekt bei einer Kommune mit einer langfristigen Aufnahme zu planen. Ich glaube, das würde sich lohnen.

 

Ansonsten begrüße ich, dass heute im Bundestag endlich der Kosovo, Montenegro und Albanien in die Liste der sicheren Herkunftsstaaten eingeordnet worden sind. Ich denke, das ist eine richtige Entscheidung. Genauso richtig ist es, die Regelungen in bestimmten Bereichen zu vereinfachen, nämlich beim Vergabe-, Bau- und Energieeinsparrecht, um gewisse Abweichungen zu ermöglichen. Olaf Cunitz hat das mit mir die ganze Zeit schon so praktiziert, dass wir an der einen oder anderen Stelle gesagt haben, für eine Übergangsphase muss es möglich sein, dass wir andere Standards setzen. Ich glaube, wenn das jeder tut, sind wir auf einem guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen aber auch ein gestrafftes Asylverfahren, das wirklich in drei Monaten abgeschlossen ist, und wir brauchen auch die Zusicherung, dass der Rechtsweg so verkürzt wird, dass der Asylbescheid dann auch tatsächlich innerhalb von sieben Tagen juristisch abschließend überprüft wird. Das bedeutet natürlich, man benötigt mehr Personal. Wir als Stadt Frankfurt können das nicht stellen, denn wir stellen schon genügend Personal an der einen oder anderen Stelle. Aber ich bin mir sicher, dass hier eine ganze Menge zu beschleunigen ist, wenn man diese Maßnahmen ergreift. Ich bin mir auch sicher, dass es richtig ist, sich für die Flüchtlinge, ob ganz jung oder schon im mittleren Alter, zu engagieren. Es muss Deutschunterricht vom ersten Tag an geben. Egal, welchen Status man hat. Wir in Frankfurt tun das.

 

                              (Beifall)

 

Die Menschen haben unsere Unterstützung verdient, sie wollen eine Lebensperspektive, und ich denke, dass wir ihnen auch die Möglichkeit geben müssen, eine reguläre Beschäftigung sehr zügig aufnehmen zu können. Wenn es nicht möglich ist, dass man am Arbeitsmarkt regulär eine Beschäftigung bekommen kann, finde ich es richtig, dass die Bundesregierung sich entschieden hat, 100.000 neue Plätze für Freiwillige zu schaffen, die eben dann im öffentlichen Interesse tätig werden, beispielsweise bei gemeinnützigen Organisationen. Die können wir auch sehr gut in unseren Hallen gebrauchen, denn hier sind nach wie vor auch Frankfurter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tätig und Beschäftigte der Stadtverwaltung, die wir auch an anderer Stelle dringend brauchen. Ich glaube, hier kann man auch für die Flüchtlinge gute Einsatzchancen schaffen, die eben auch das berufsorientierte Deutsch lernen. Ich möchte aber auch darauf aufmerksam machen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass wir sehr schnell mit dem Deutschunterricht einsteigen sollten. Das betrifft nicht nur berufsorientiertes Deutsch, sondern auch die Vermittlung unserer Werte Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit und insbesondere die Gleichheit von Mann und Frau.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie mich persönlich fragen würden, würde ich Ihnen sagen, ich bin der festen Überzeugung, dass das die größte Chance für unser Volk ist, für die vielen Menschen, die nach dem Krieg geboren worden sind, die niemals das Hitlerregime kennengelernt haben und vielleicht auch keine Eltern hatten, die ihnen davon erzählen konnten, die nicht in der DDR groß geworden sind, sondern Freiheit, Gleichheit und Frieden für selbstverständlich nehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Die erkennen, glaube ich, jetzt tatsächlich, was unsere Wert sind. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Bevölkerung diese Werte verteidigen und auch durchsetzen wird. Denn das ist unsere Chance, das ist unsere Hoffnung, und daran arbeiten wir. Wir brauchen aber auch mehr Solidarität in Europa. Wir können nicht alleine diese Werte verteidigen, sondern dazu gehört auch die Europäische Union.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Stadträtin Professor Birkenfeld! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frau Busch, erst einmal vielen Dank für die versöhnlichen Worte. Sie waren teilweise weniger konfrontativ, als ich es erwartet hatte, aber Danke. Frau Schubring, Sie haben nicht richtig zugehört oder vielleicht haben Sie auch nur das gehört, was Sie hören wollten, denn Frau Pauli hat keineswegs die Sozialdezernentin kritisiert. Sie hat gesagt, dass Herr Frank angekündigt hatte, zum Ortsbeirat nach Unterliederbach zu kommen, und dann nicht kam. Das hat sie kritisiert.

 

Herr von Wangenheim, dass das Polizeipräsidium total marode und verschimmelt ist und man dort keinen Menschen unterbringen kann, das müssten Sie wissen. Herr Mund, dass eine Notlösung in Turnhallen in Deutschland immer noch besser ist, als im Mittelmeer zu ertrinken oder an den Grenzen von Ungarn mit Wasserwerfern und Pfefferspray behandelt zu werden, das dürfte Ihnen wahrscheinlich auch klar sein.

 

                              (Beifall)

 

Ebenso müsste Ihnen klar sein, dass diese Mär von den sicheren Herkunftsländern, gerade im Balkan eben nicht funktionieren kann. Frau Ditfurth hat die Sinti und Roma angesprochen. Das sind keineswegs sichere Herkunftsländer in den Balkanstaaten und wir können auf Dauer auch nicht wegsehen. Wir kümmern uns jetzt sehr stark um Flüchtlinge, das ist sehr ehrenwert, aber - und da muss ich mich auch selbst an die eigene Nase fassen - wir laufen seit zwei, drei Jahren an den obdachlosen Sinti und Roma in Frankfurt vorbei und tun nichts. Da muss meines Erachtens auch humanitäre Hilfe geleistet werden.

 

                              (Beifall)

 

Davon abgesehen ist eine Einzelfallprüfung in wenigen Tagen keinesfalls möglich, denn es geht immer um das individuelle Recht auf Asyl und Anerkennung der Fluchtgründe. Das geht meines Erachtens nicht in sieben Tagen. Wir haben in unseren Antrag leicht provokativ - und das hat auch funktioniert - hineingeschrieben, man könne im Zweifelsfall Immobilien beschlagnahmen, das wurde nicht zuletzt vom grünen Oberbürgermeister in Freiburg vorgeschlagen. Die SPD in Hamburg macht es, die Koalition von SPD und CDU in Berlin macht es und in Berlin, Herr von Wangenheim, waren sie so schlau, dass sie leer stehende Luxusimmobilien und Spekulationsobjekte für die Unterbringung nehmen, und dafür, das kann ich Ihnen versichern, gibt es eine sehr große Unterstützung in der Bevölkerung, diesen Leerstand zu bekämpfen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Busch hat das richtig gesagt, unser Antrag war als Prüfungs- und Berichtsauftrag formuliert, und meiner Kenntnis nach lassen es die Landespolizeigesetze von allen Bundesländern zu, im Zweifelsfall Immobilien zu beschlagnahmen. Frankfurt hat sehr viel Leerstand. Sie müssen nur einmal auf www.leerstandsmelder.de gehen, da können Sie sehen, dass zum Beispiel eine Hilfsorganisation, das Deutsche Rote Kreuz, das sehr engagiert in der Flüchtlingshilfe ist, zum Beispiel in der Königswarterstraße zwei Häuser hat, die seit Jahren leer stehen. Das eine erst seit relativ kurzer Zeit, das heißt, dort könnte man mit Sicherheit noch wohnen. Warum das dort leer steht und warum dort keine Menschen wohnen, müssen Sie das Rote Kreuz fragen. Da könnte man sicherlich einiges an Wohnraum gewinnen, und nicht nur für Geflüchtete.

 

Damit hört es aber eben auch nicht auf. Unser Antrag zum Nachtragshaushalt besagt auch, wir müssen eine Infrastruktur schaffen, denn mit Wohnraum ist es nicht getan. Als Nächstes fehlen Unterrichtsräume. Wir hören gerade beispielsweise von Berufsschulen in Wiesbaden, dass Lehrkräfte fehlen. Die Gewerkschaft GEW fordert alleine für Hessen 1.000 neue Stellen für Lehrkräfte. Die Kultusministerkonferenz hat gesagt, sie wollen jetzt 20.000 neue Lehrkräfte einstellen. Sie sagen aber leider nicht, wo die herkommen sollen oder wie es denn einmal mit Lehrkräften stünde, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Denn dann würden wir sehen, dass sich in den Schulen einiges ändert.

 

Ebenso fordert die GEW ein Recht auf einen Schulbesuch bis zum 21. Lebensjahr, denn es ist nicht damit getan, dass zwar die 16- bis 18‑Jährigen noch einmal auf Berufsschulen gehen können, um dort die deutsche Sprache zu erwerben, aber die Älteren nicht. Darüber kann - insbesondere über den Spracherwerb - Integration gelingen, und die Schulbildung ist ein wesentlicher Punkt dabei.

 

Da, muss ich Ihnen sagen, erleben wir gerade ein kleines Wunder. In den letzten zwei bis drei Jahren gibt es Intensivklassen mit kleinen Lerngruppen, Mütter und Väter stellen sich in ihrer Freizeit als Lesepaten zur Verfügung, und sobald jemand Deutsch kann, darf er in die normale Klasse wechseln und wird integriert.

 

Wann bitte haben wir das jemals an deutschen Schulen gesehen, diese Durchlässigkeit nach oben? Das Kind aus dem Flüchtlingslager in Damaskus erlebt das jetzt gerade, und darüber bin ich sehr froh. Das müssen wir bewahren und etablieren. Seine Brüder aus dem Gallus und aus Griesheim haben das in den letzten 20 Jahren eben nicht erlebt.

 

                              (Beifall)

 

Sie wurden vom Gymnasium und vom Aufstieg in eine höhere Schulgruppe ferngehalten.

 

                              (Zurufe)

 

Fechenheim auch und Höchst, ich könnte jetzt noch eine Reihe von anderen Stadtteilen aufzählen, wo es kein Gymnasium gibt. Das ist nicht gegen das Gallusviertel oder Griesheim gerichtet, aber dort gibt es, wie Sie wissen, kein Gymnasium.

 

Das heißt also, mit viel Engagement und Improvisation schaffen momentan die Schulleitungen, die Lehrkräfte, die Erzieherinnen und Erzieher und die Eltern diese Integration, die wir seit 20 Jahren nicht hinkriegen. Der hessische Kultusminister hat auf die Frage, wie es denn nun mit den neuen Lehrkräften in Hessen so steht, gesagt, er hat gerade eine Fortbildung angeboten. Sie dürfen raten, wie viele Personen daran teilgenommen haben: Es sind 47 gewesen. Wo die anderen 953 herkommen, hat er uns noch nicht verraten. Das heißt, wir brauchen auf Dauer eine Durchlässigkeit des Schulsystems, auch nach oben. Wir brauchen die Inklusion, wir brauchen die intensive Beschulung. Das geht nicht, wenn wir am Ende immer sagen, im Haushalt soll eine schwarze Null sein. Das heißt, wir brauchen auch das Personal, nicht nur Lehrpersonal, und wir müssen auch bei der Stadt Frankfurt Stellen schaffen, und genau darum ging unser Antrag zum Nachtragshaushalt.

 

                              (Beifall)

 

Einmal konkret, Frau Professor Birkenfeld - Sie haben es angesprochen -, sicher, ich habe auch viel Gutes aus den unterschiedlichen Sporthallen gehört, aber wenn man sich umhört, erfährt man - ich hatte es in der vorletzten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit vor vier Wochen bereits angesprochen -, dass die Privatsphäre von Frauen durchaus ein problematisches Thema ist. Ich bin sehr froh, dass Sie darauf jetzt reagieren. Aber es gab zum Beispiel letzten Sonntag ein Treffen von Helferinnen und Flüchtlingen, bei dem verschiedene Punkte genannt wurden, von denen ich Ihnen die wichtigsten jetzt vortragen möchte:

 

Dort wurde zum Beispiel von den minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen gesagt, sie hätten gerne einen Vormund, der sie vertritt. Natürlich haben sie einen Vormund, aber offenbar ist dieser Vormund dort in den Unterkünften für sie nicht sichtbar oder nicht ansprechbar. Das heißt, dort ist noch Potenzial nach oben. Die Erwachsenen vermissen Informationen und Aufklärung, etwa, wie lange sie noch in den Turnhallen bleiben müssen, wie es weitergeht, wie ihre rechtliche Situation ist. In Bezug auf Aufklärung kann dort noch einiges geschehen. Auch auf die Frage, wie es weitergeht, wurde geäußert, dass die Geflüchteten vor allem nicht von ihren Familien getrennt werden möchten und dass die überwiegende Mehrheit in Frankfurt bleiben möchte. Das kann ich nur vollends unterstützen. Ich hätte kein gutes Gewissen dabei, Flüchtlinge, die jetzt in Frankfurt angekommen sind, die hier gerade integriert werden, die vom Gesundheitsamt untersucht und registriert wurden, die in Frankfurt Impfungen erhalten haben, die schon in Sportvereine gehen, nach Sachsen zu schicken. Dabei hätte ich kein gutes Gefühl.


 

                              (Zurufe)

 

Auch der ländliche Raum ist keine Lösung. Dort gibt es vielleicht freie Wohnungen, aber nicht die notwendige Infrastruktur. Dort gibt es die Community nicht, dort gibt es den nächsten Supermarkt nur in Autoreichweite, dort gibt es in den Orten keine Schulen, es gibt keine Einkaufsmöglichkeiten, dort gibt es keine Sprachlernmöglichkeit, und dort gibt es eben keine anderen Menschen aus dem Land, mit denen man sich austauschen kann oder eben so viele helfende Menschen wie in Frankfurt. Deswegen denke ich, dass der ländliche Raum keine Lösung darstellt.

 

Ich bin aber sehr froh, dass unser Antrag so gut funktioniert hat. Wir wollten Sie provozieren. Herr von Wangenheim hat gesagt, wir müssen jetzt kreativ sein.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre zehn Minuten Redezeit sind vorüber.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Unser Antrag hat insofern funktioniert, dass Sie jetzt kreativ sind und überlegen, welche anderen Lösungsmöglichkeiten es gibt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Dann hat sich das erledigt. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 7.1 und 7.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind, mit folgender Ergänzung: ÖkoLinX-ARL hat bei der Vorlage NR 1295 mit Annahme votiert. Wer dem so zustimmt, wie ich es gerade vorgetragen habe, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Vielen Dank! Damit stelle ich fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit sind die Vorlagen NR 1275 und NR 1295 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 8., Bezahlbares Wohnen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1273 der SPD-Fraktion. Die SPD hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, und von ihr kommt auch die erste Wortmeldung. Unter Aufbringung aller Fähigkeiten und Lesemöglichkeiten der Präsidiumsmitglieder darf ich Herrn Stadtverordneten Podstatny das Wort erteilen.

 

                              (Zurufe)

 

Pawlik? Leute, ich habe leider kein abgeschlossenes Medizin- und auch kein Pharmaziestudium, ich kriege das nicht hin. Herr Stadtverordneter Pawlik, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Kollegin muss ein bisschen an ihrer Handschrift arbeiten, das darf ich einmal so locker sagen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir behandeln unter diesem letzten Tagesordnungspunkt dieser Plenarsitzung ein für viele Menschen in Frankfurt am Main enorm wichtiges Thema. Es handelt sich um Menschen, die für eine Sozialwohnung angeblich zu viel verdienen, die aber, wenn sie eine Wohnung auf dem privaten, nicht preisgebundenen Markt suchen, kaum eine Chance haben, eine derartige Wohnung zu bekommen. Das Frankfurter Programm für Familien und Senioren lässt hier eine große Lücke, auch mit Blick auf die große Anzahl von Einpersonenhaushalten, aber auch mit Blick auf Ehepaare, und es lässt gerade viele junge Menschen vor der Tür stehen. Junge Menschen, die erstmals aus dem Elternhaus heraus in eine eigene Wohnung ziehen möchten, die eventuell eine Partnerschaft - in welcher Kombination auch immer - eingehen wollen, die aber unter den jetzigen Kriterien generell keine Chance haben, an eine bezahlbare, geförderte Wohnung zu kommen.

 

Dass die Situation so ist, wird indirekt auch bestätigt. Ich beziehe mich noch einmal - ich habe es, glaube ich, im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau schon getan - auf die Umfrage des Bürgeramtes, Statistik und Wahlen, aus der auf die Behauptung, es sei leicht, in Frankfurt eine gute Wohnung zu einem vernünftigen Preis zu finden, 91 Prozent der in Frankfurt Befragten mit Nein geantwortet haben. Sie lehnen diese Fragestellung ab, denn sie entspricht praktisch nicht ihrer Lebenserfahrung in Frankfurt. Ich glaube, diese Menschen haben recht. Das beschreibt die Wohnungssituation hier in Frankfurt. Betroffen sind aus den Altersgruppen nicht nur viele junge Menschen, sondern eigentlich auch die Bürgerinnen und Bürger, die unsere Stadt am Laufen halten, nämlich die in den Berufen Physiotherapeuten, Baugewerbe, Handel, Gastgewerbe, Kfz-Bereich, Gesundheits- und Sozialwesen, Wasserversorgung sowie Abfallentsorgung tätig sind. Wer sich diese Bereiche ansieht, von den Medianeinkommen her betrachtet, der sieht, hier sind Menschen, die Schwierigkeiten auf dem Wohnungsmarkt haben. Deshalb wollen wir, dass das Frankfurter Programm geändert wird, dass das jetzige Programm für Familien und Senioren in ein Frankfurter Programm für bezahlbares Wohnen geändert wird. Es ist klar, wir haben kein Interesse daran, dass es zu einem Ausspielen zwischen den Menschen kommt, die dringend auf eine Sozialbauwohnung angewiesen sind. Es kann nicht sein, dass diese Mittel gekürzt werden, um ein anderes Programm aufzustocken. Deshalb ist ein Bestandteil unseres Antrages auch die Forderung, dass die Mittel im Wohnungsbauprogramm der Stadt Frankfurt entsprechend drastisch aufgestockt werden.

 

                              (Beifall)

 

Nun hat die Koalition im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau befunden, dass sie diesen Antrag zur Prüfung und Berichterstattung gibt. Dazu haben sich einige Kollegen etwas zwiespältig geäußert. Uns geht es aber nicht um eine Prüfung und Berichterstattung. Wir wollen, dass ein solches Programm Realität in Frankfurt am Main wird. Wir wollen, dass es schnell Realität wird, weil es auch eine Reaktion auf das ist, was als Wohnungspolitik - ich habe es vorhin angesprochen, das kann ich Ihnen leider nicht ersparen - für zu viele Menschen in Frankfurt am Main Realität darstellt. Ich weise noch einmal darauf hin: Kollegen von der Koalition haben vorhin in der Debatte gesagt, dass es auch um die Konzepte geht, mit denen wir hier in der Stadt agieren. Es geht also um die Konzepte, aber es geht auch darum, dass die Koalition seit fünf beziehungsweise zehn Jahren in der Verantwortung ist. Ich gehe einmal davon aus, dass sich die Koalition damals bewusst entschieden hat, Alleinstehende, alleinstehende junge Menschen, Paare und junge Ehepaare nicht in dieses Programm aufzunehmen. Wir wollen, dass sich das entschieden ändert, und deshalb werden wir nicht nur heute in der Abstimmung zu diesem Antrag stehen, sondern wir werden auch - das verspreche ich Ihnen allen - aktiv in den kommenden Wochen und Monaten dafür kämpfen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste, gut lesbare Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Frankfurter Mittelstandsprogramm, von dem hier die Rede war, offizieller Name: .Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau., hat einen guten Sinn und Zweck - und dabei soll es auch bleiben! Dieses Programm wurde im Jahr 2008 eingeführt, damals unter der Federführung von Stadtrat Schwarz, und es war eines der ersten Projekte der damaligen neuen schwarz-grünen Koalition. Das bedeutet nicht, dass man gute Programme nicht noch besser machen kann, im Gegenteil. Solchen Vorschlägen stehen wir grundsätzlich offen gegenüber, aber dieses Programm hatte eine ganz bestimmte Zielrichtung, und das kommt in den Worten .familien- und seniorengerecht. zum Ausdruck. Diese Gruppen brauchen nach wie vor unsere besondere Unterstützung, gerade auch am Wohnungsmarkt.

 

Deswegen möchte ich kurz in Erinnerung rufen, dass genau diese Gruppen diejenigen sind, die oft aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse die Voraussetzungen zum Bezug einer Sozialwohnung gerade nicht mehr erfüllen und sich gleichwohl auf dem freien Frankfurter Mietwohnungsmarkt nicht von alleine ausreichend mit dem Wohnraum versorgen können, den sie sich leisten können. Dieses Förderprogramm baut Defizite ab, gerade bei Haushalten mit Kindern, und öffnet das Förderspektrum für Haushalte, deren Einkommen eben über einer Sozialwohnungsberechtigung liegen. Das ist 2008 hier vom Magistrat eingebracht worden, und CDU und GRÜNE haben es noch einmal im Hinblick auf die Drei- und Mehrpersonenhaushalte verstärkt und damals damit die Familienfreundlichkeit dieses Programms nochmals erhöht. Von 2008 bis Ende 2014 wurden fast 600 Wohnungen mit einem Betrag von fast 60 Millionen Euro gefördert, und im laufenden Jahr 2015 bereits über 200 Wohnungen mit fast 20 Millionen Euro. Dieses Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau hat sich als Instrument zur sozialen Förderung im Bereich des Mietwohnungsbaus für eine bestimmte Gruppe, die auch Unterstützung braucht, bewährt, und deswegen wollen wir es beibehalten.

 

Neben dem sozialen Mietwohnungsbau im engeren Sinne, hat das Mittelstandsprogramm in Frankfurt eine wichtige Rolle übernommen, und gerade die Zielgruppen .Familien. und .Senioren. sind dabei mit Recht in den Blick genommen worden. Hier wird - eben ist vielleicht ein falscher Eindruck entstanden - eine wichtige Lücke geschlossen, in die diese und auch andere Bevölkerungsteile fallen, weil sie eben keinen Anspruch mehr auf eine Wohnung im sozialen Mietwohnungsbau haben.

 

                              (Beifall)

 

Dazu gehören neben den schon erwähnten Familien und Senioren natürlich auch andere Einkommensgruppen, die keinen besonders hohen Verdienst erzielen können und deswegen diese Unterstützung brauchen. Das soll aber nicht verhindern, dass der Magistrat - und deswegen ist das Votum .Prüfung und Berichterstattung. im Hinblick auf den Vorschlag der SPD die richtige Antwort - vielleicht nach Ablauf einer gewissen Zeit an Jahren seit Einführung dieses Programms prüfen und berichten kann, wo möglicherweise Optionen bestehen, dieses Programm weiterzuentwickeln. Ich möchte eines klar feststellen: Auch dieser Antrag und der Redebeitrag sind Teile eines jetzt losgetretenen Angstwahlkampfes von der SPD, der mit den Ängsten der Menschen in dieser Stadt spielt.

 

                             (Beifall)

 

Da können Sie jetzt noch so laut stöhnen, Sie müssen sich nur die letzten Jahre anschauen - und ich nenne als Stichworte nur .Mainfeld., .Nassauische Heimstätte. oder den Wohnungsmarkt insgesamt. Bei der SPD gibt es keine Hemmungen, Sorgen zu verbreiten und die Menschen in Unruhe zu versetzen.

 

                              (Beifall)

 

Dazu gibt es aber keinen rationalen Grund. Das ist auch deswegen so, weil wir hier in Frankfurt mit der ABG Frankfurt Holding eine Wohnungsbaugesellschaft haben, die Wohnraum auch für die Menschen zur Verfügung stellt, deren Einkommen nicht so hoch ist, und das in einem erheblichen Maße. Von diesem Angebot profitieren natürlich auch die Single-Haushalte, denen sich Herr Pawlik in seinem Beitrag so verschrieben hat. Auch junge, alleinstehende Menschen, die eine Wohnung suchen, die vielleicht das erste Mal eine Wohnung suchen, sind bei der ABG an der richtigen Adresse und haben dort eine Chance, zu einer Wohnung zu kommen, die sie sich leisten können. An dieser Stelle ein bisschen Statistik, weil das gelegentlich gerne verdrängt und der Eindruck erweckt wird, die Verhältnisse seien anders: Die Statistik zeigt, dass die freien Mieten der ABG hier in Frankfurt rund 25 Prozent unter dem Schnitt der Werte liegen, wie sie zum Beispiel die IHK in ihrem letzten Bericht zum Frankfurter Wohnungsmarkt veröffentlicht hat. Dieser Abstand nimmt sogar noch zu, wenn man die öffentlich geförderten ABG-Wohnungen mit einrechnet. In genauen Zahlen bedeutet das: Die durchschnittliche Nettokaltmiete beträgt nach dem Wohnungsmarktbericht der IHK in Frankfurt 10,13 Euro pro Quadratmeter. Die durchschnittliche Nettokaltmiete im frei finanzierten Bestand der ABG beträgt 7,64 Euro pro Quadratmeter. In den besonders stark nachgefragten innenstadtnahen Gebieten ist der Unterschied zwischen der ABG-Miete und der Marktmiete noch größer und übersteigt mitunter sogar den Betrag von fünf Euro.

 

- Ich fände es nicht schlecht, wenn in der FDP-Fraktion auch aufgepasst würde, selbst wenn dort die Meinung vorherrscht, wie sie eben geäußert wurde, dass man .nicht über jeden Scheiß reden. muss. -

 

Überhaupt scheint es einen gewissen Nachhilfebedarf zu geben, wie viele Wohnungen die ABG in Frankfurt überhaupt zur Verfügung stellt. Es sind fast 50.000 oder sogar über 50.000 Wohneinheiten, davon 17.000 öffentlich geförderte, und davon wiederum 3.000 Seniorenwohnungen, und darüber hinaus noch über 30.000 frei finanzierte Wohnungen. Von den Sozialwohnungen in Frankfurt am Main befinden sich fast 50 Prozent im Eigentum der ABG und damit der Stadt. Das ist fast die Hälfte aller geförderten Wohnungen in Frankfurt am Main, die sich im Eigentum der ABG befindet. Und das zeigt eindrucksvoll, dass die Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft in ganz erheblichem Umfang geförderten und günstigen Wohnraum in Frankfurt für alle anbietet. 69 Prozent aller Wohnungswiedervermietungen der ABG in den Jahren 2013 und 2014 erfolgten übrigens an Personen, deren Einkommen im Bereich bis und damit unter 2.000 Euro im Monat beträgt. Unter dem Strich heißt das: Auch Gutes kann wahrscheinlich vielleicht noch besser werden. Und weil uns als schwarz-grüner Koalition die Sache wichtig ist und weil wir nicht arrogant sind, sagen wir: Der Vorschlag der SPD soll ernsthaft geprüft werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorliegende Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss sowie für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen - auch die, die sie schon in der Tasche haben, können sie noch einmal zum Abstimmen herausnehmen. (Geschieht) Vielen Dank! Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 1273 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Damit haben wir es geschafft, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 44. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich wünsche allen schöne Herbstferien und einen schnee- und eisfreien Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 22.48 Uhr