PARLIS - Wortprotokoll zur 47. Sitzung der STVV am 17.12.2015

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        25.01.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

47. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 17. Dezember 2015

 

(16.00 Uhr bis 23.13 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, ÖkoLinX-ARL, REP, AGP, Stv. Ochs, Stv. Dr. Dr. Rahn und Stv. Krebs

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:...................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      46. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 2550............................................................................................................................... 3

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:............................................................................. 3

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 2551............................................................................................................................... 5

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:.......................................................................................... 5

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 2252............................................................................................................................... 8

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:............................................................................................ 8

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 9

 

Frage Nr. 2553............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 10

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 10

 

Frage Nr. 2554............................................................................................................................... 9

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:........................................................... 9

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 9

 

Frage Nr. 2555............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 11

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 12

 

Frage Nr. 2556............................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 14

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 14

 

Frage Nr. 2557............................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:...................................................................................... 14

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 14

 

Frage Nr. 2558............................................................................................................................. 16

Stadtverordnete Helga Dörhöfer, GRÜNE:.................................................................................. 16

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 2559............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 17

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 18

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2551............................................................................................ 19

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 19

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:........................................................................ 20

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 21

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 22

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2554............................................................................................ 23

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 23

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 24

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 24

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 25

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2553............................................................................................ 30

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 30

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 31

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 31

Stadtverordneter Arne Knudt, SPD:............................................................................................ 32

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2556............................................................................................ 33

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2559............................................................................................ 34

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 34

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 35

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 35

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 36

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:...................................................................... 37

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 38

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 39

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 39

 

 

5.      Änderungen in der Zusammensetzung der Ausschüsse und Betriebskommissionen
gemäß § 62 Absatz 2 Satz 5 und § 72 Absatz 2 Satz 2 HGO.................................................... 39

 

 

6.      Zusammenschluss der Klinikum Frankfurt Höchst GmbH mit den Kliniken des
Main-Taunus-Kreises GmbH mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2016
unter dem Dach der Klinikum Frankfurt-Main-Taunus GmbH.................................................... 40

 

Vortrag des Magistrats vom 13.11.2015, M 188

hierzu: Antrag der LINKE. vom 16.12.2015, NR 1338

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 40

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 45

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 48

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:......................................................................................... 51

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 52

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 54

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 57

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 59

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 62

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 63

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................................. 64

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 66

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 69

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 70

 

 

7.1  Stadtbahnverbindung Ginnheim - Bockenheim........................................................................... 72

 

Bericht des Magistrats vom 24.07.2015, B 292

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 03.12.2015, NR 1332

hierzu: Antrag der SPD vom 16.12.2015, NR 1339

hierzu: Antrag der BFF vom 17.12.2015, NR 1343

 

 

7.2  Ringstraßenbahn......................................................................................................................... 72

 

Bericht des Magistrats vom 19.10.2015, B 381
hierzu: Antrag der LINKE. vom 01.12.2015, NR 1326

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 03.12.2015, NR 1332

hierzu: Antrag der SPD vom 16.12.2015, NR 1339

hierzu: Antrag der BFF vom 17.12.2015, NR 1343

hierzu: Anregung des OBR 4 vom 03.11.2015, OA 688

hierzu: Anregung des OBR 10 vom 01.12.2015, OA 697

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 72

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:................................................................................ 74

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 76

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 77

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 80

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 81

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 84

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 86

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:................................................................................ 87

 

 

8.    Die ABG auf den Boden ihrer Satzung zurückholen................................................................... 88

 

Antrag der LINKE. vom 17.11.2015, NR 1317

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 88

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 91

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 92

 

 

9.    Sofortiger Winterabschiebestopp für besonders schutzbedürftige Personen........................... 93

 

Antrag der LINKE. vom 15.10.2015, NR 1298

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 17.12.2015, NR 1344

hierzu: Antrag der LINKE. vom 17.12.2015, NR 1346

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 93

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 95

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 97

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 99

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 47. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 09.12.2015 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 16.12.2015 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 15.12.2015, Nr. 51, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Heuser, Herr Stadtverordneter Kirchner und Herr Stadtverordneter Krug, von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Förster, Herr Stadtverordneter Stock und Herr Stadtverordneter Taskin, von der SPD‑Fraktion Frau Stadtverordnete Busch und Herr Stadtverordneter Emmerling, von der LINKE.‑Fraktion Frau Stadtverordnete Ayyildiz und Herr Stadtverordneter Brillante sowie von den Fraktionslosen Herr Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg kann nur bis 19.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass während der heutigen Plenarsitzung Fotoaufnahmen von den Stadtverordneten der BFF-Fraktion auf deren Wunsch hin gemacht werden.

 

Ein Blumengruß auf dem Tisch von Herrn Stadtverordneten Reiß zeugt von seinem heutigen 60. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Es gab noch weitere runde Geburtstage: Herr Stadtverordneter Wendel-Jaromir Burkhardt feierte am 28.11.2015 seinen 40. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Frau Stadtverordnete Rita Streb-Hesse beging am 29.11.2015 ihren 70. Geburtstag. Auch von mir herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Da aller guten Dinge drei sind, feierte Herr Stadtverordneter Bernhard Maier am 09.12.2015 seinen 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 09.12.2015 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen sowie des Magistrats und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Es gibt eine Wortmeldung.

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Herr Siegler, wir haben zum Tagesordnungspunkt 9. einen Hierzuantrag, die Vorlage NR 1346, gestellt und möchten darum bitten, dass er gemeinsam unter Tagesordnungs-


punkt 9. diskutiert und abgestimmt wird. Der Antrag liegt auf Ihren Tischen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich hole deswegen ein Stück weit Luft, weil der Beschlusstenor mit dem Antrag, dessen Dringlichkeit abgelehnt wurde, identisch ist, der im Ältestenausschuss vorgelegt wurde. Herr Reininger, wenn Sie sagen, dass das ein anderer Text ist, muss ich Ihnen sagen, dass weder der Prolog noch die Begründung beschlossen wird, sondern der Antragstenor. Bevor Sie sich weiter aufregen, Herr Reininger, wir machen das heute. Aber ich mache eines sehr deutlich: In den nächsten Sitzungen werde ich solche wortgleichen Anträge, die die Frage der abgelehnten Dringlichkeit aushebeln, hier im Plenum nicht wieder zulassen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wir nehmen das zur Kenntnis. Danke!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann nehmen wir den Antrag NR 1346 zu der Vorlage NR 1298 mit auf die Tagesordnung. Die Vorlage liegt auch auf Ihren Tischen aus.

 

Meine Damen und Herren, wer stimmt mit dieser Änderung der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung einstimmig so beschlossen. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe.

 

Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Aus dem Kreis der Stadtverordnetenversammlung wurden am 20.11.2015 von Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann und mir folgende Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Römerplakette ausgezeichnet: Für über 20‑jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Arne Knudt, Dr. Nils Kößler und Elke Tafel-Stein die Römerplakette in Gold.

 

                              (Beifall)

 

Für über 15-jährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Jutta Ditfurth, Sybill Cornelia Meister und Ilka Werner die Römerplakette in Silber.

 

                              (Beifall)

 

Gratulation, denn dahinter steckt eine ganze Menge Arbeit und viel aufgegebene Freizeit!

 

Die Niederschrift über die 46. Plenarsitzung vom 19.11.2015 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 46. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 16.12.2015 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 13.01.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die


Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 18.01.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 48. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 28.01.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 14.01.2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 25.11.2015 bis 23.12.2015 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Antragsschluss für die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten ist Dienstag, der 29.12.2015, 24.00 Uhr.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2550 bis Nr. 2647 auf. Die Fragen Nr. 2552 und Nr. 2554 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Zunächst rufe ich die

 

 

Frage Nr. 2550

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Krug von der CDU-Fraktion. Da er sich entschuldigt hat, wäre es sinnvoll, wenn jemand anderes dies übernehmen könnte. Herr Dr. Schmitt, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Die Stadtpolizei des Ordnungsamtes unternimmt seit einigen Wochen .Schwerpunktaktionen. gegen Bettler, die von Passanten mit Nachdruck Geld verlangen. Dabei hat die Stadtpolizei auf Beschwerden aus der Bevölkerung reagiert und, insbesondere auf der Zeil und zwischen Zeil und Römerberg, die Anzahl der Streifen erhöht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Erfolge im Vorgehen gegen aggressive Bettler konnten infolge der .Schwerpunktaktionen. der Stadtpolizei erzielt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Sie und der Magistrat haben sich in den letzten Jahren sehr viel Mühe gegeben, die Frankfurter Innenstadt deutlich aufzuwerten. Die Neugestaltung der Zeil, das neue Lichtkonzept bis hin zur Weihnachtsbeleuchtung zeigen auch, dass uns das sehr gut gelungen ist. Die Innenstadt wurde aufgewertet. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen die Zeil besuchen. Wir mussten insbesondere auch in den letzten Monaten feststellen, dass sich die Beschwerdelage stark verändert hat. Hintergrund ist, Herr Dr. Schmitt, dass seit längerer Zeit immer zum Weihnachtsmarkt besondere Personengruppen nach Frankfurt kommen.

 

Einmal haben wir festgestellt, dass aggressives Betteln und Taschendiebstahl zugenommen haben. Deshalb haben wir beschlossen, dass wir als Stadtpolizei Schwerpunktaktionen durchführen, und wir haben mit der Landespolizei besprochen, dass auch die Landespolizei Schwerpunktaktionen durchführt. Die Landespolizei führt zum Beispiel verdeckte Aktionen gegen Taschendiebe durch. Wir führen seit dem 4. November Schwerpunktaktionen zum Thema .aggressives Betteln. durch, aber auch bei Menschen, die musizieren, die aber zu laut musizieren, und ich kann Ihnen sagen, dass unsere Schwerpunktaktionen seit November erste Erfolge zeigen.

 

Das Aufkommen an aggressiven Bettlern ist rückläufig und auch das Aufkommen an störenden Straßenmusikanten ist rückläufig. Ich muss dazu aber sagen, dass die Aktionen, die wir durchgeführt haben, nur mit einem sehr hohen Personalaufwand zu bewerkstelligen sind und die im Hinblick auf die weiteren zahlreichen Aufgabenschwerpunkte der Stadtpolizei dauerhaft nicht ständig zu leisten sind. Es sei denn, was ich auch vorschlagen möchte, wir würden perspektivisch die Anzahl der Stadtpolizisten aufstocken.

 

Im Zuge der Kontrolldichte wurden auch weitere Verstöße festgestellt. Hieraus ergeben sich die nachfolgenden Ergebnisse, die sich insbesondere auf den Bereich zwischen Zeil und Römerberg beziehen. Ich habe Ihnen also auch Zahlen mitgebracht: Insgesamt wurden 610 Personen kontrolliert. Die Stadtpolizei hat über 200 Sondernutzungskontrollen durchgeführt, auch 75 Hunde wurden kontrolliert. Sie wissen, es gibt viele, die sogenannte Listenhunde bei sich führen, die aber nicht richtig angemeldet sind. Es gab 45 Reisegewerbekontrollen und zum Jugendschutzgesetz gab es zwölf Kontrollen. Die festgestellten Verstöße ergaben unter anderem Anzeigen. Wobei ich noch einmal ganz deutlich machen möchte, dass unsere Stadtpolizei natürlich erst einmal die Menschen anspricht. Ziel ist es, Menschen, die aggressiv betteln, davon zu überzeugen, dass unsere Stadt nicht der richtige Ort für solche Maßnahmen ist und mit dem entsprechenden Kontrolldruck deutlich zu machen, dass wir es ernst meinen.

 

Trotzdem mussten wir auch Anzeigen erstatten. Es gab nach der Gefahrenabwehrverordnung zum Thema Betteln 14 Anzeigen, zum Rauchen 19 Anzeigen, 13 Anzeigen zum Thema Alkohol, vier zum Thema Urinieren, zu den Sondernutzungen gab es neun Anzeigen und bei Listenhunden 13 Anzeigen. Es gab darüber hinaus, das ist, wenn die Menschen besonders hartnäckig sind und die guten Ratschläge unserer Stadtpolizisten nicht befolgen, auch Platzverweise. Dies waren für aggressive Bettler 35 Verweise, auch Menschen, die musizieren und das Gefühl haben, Nachwuchstalente zu sein, haben 25 Platzverweise bekommen. Es ist so, dass wir nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz kontrollieren und auch Lärmmessungen durchführen. Man musste leider feststellen, dass zahlreiche Musikanten zu laut waren. Dann muss natürlich die Ordnungsbehörde einschreiten. Es gibt nun einmal das Bundesimmissionsschutzgesetz, das Grenzwerte für Lärmobergrenzen festschreibt. Das Verbringungsgewahrsam mussten wir dreimal anwenden. Es gab auch Bettler, die eine Sicherheitsleistung erbringen mussten, was nicht so einfach ist, weil die oft nicht sehr viel dabei haben. Es gab elf Sicherstellungen, auch von Musikgeräten, Verstärkern und anderen Dingen.

 

Es hat sich gezeigt, dass es wichtig ist, gerade jetzt zur Vorweihnachtszeit den Kontrolldruck zu erhöhen. Ich habe erste positive Meldungen von Unternehmen erhalten, die sich bedankt haben, dass wir kontrolliert haben und auch von ersten Bürgern. Es hat sich gezeigt, dass das hohe Engagement unserer Stadtpolizei erste positive Wirkungen zeigt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, Sie sagten gerade, dass in der Vorweihnachtszeit die Anzahl der aggressiven Bettler wie auch der Taschendiebe zunimmt. Später sagten Sie, dass wegen der hohen Belastung das Personal der Stadtpolizei dauerhaft verstärkt werden muss. Habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie befürchten, dass sich die Vorweihnachtszeit langfristig dauerhaft auf das ganze Jahr ausdehnen wird?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stadtrat Frank, Sie haben das Wort.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich lese täglich die Einsatzberichte der fleißigen Frauen und Männer der Stadtpolizei und sehe auch die Wirkung dieser wichtigen Arbeit. Ich glaube, dass wir es insgesamt geschafft haben, in dieser Stadt einen wichtigen Standortfaktor noch besser aufzugreifen, das ist der Standortfaktor Sicherheit. Dass die Frankfurterinnen und Frankfurter das Gefühl haben, in einer sicheren Stadt zu leben, ist wichtig für die Bevölkerung. Sie wissen, wir leben in einer wachsenden attraktiven Stadt. Wir bemühen uns in vielen Bereichen, diese wachsende Stadt zu unterstützen. Ich glaube, nachdem wir einige Jahre mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Stadtpolizei ausgekommen sind, ist es jetzt an der Zeit, darüber nachzudenken, wie wir insbesondere die uniformierten Kräfte der Stadtpolizei verstärken, damit wir dauerhaft bei der Bevölkerung als sichere Stadt wahrgenommen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, hier redet nur derjenige, der das Wort hat. Etwas Respekt vor den Kollegen schadet nicht.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie erwähnten wiederholt diese Straßenmusiker, die auch manchmal in größeren Gruppen auftreten. Ein anderes Beispiel, wenn ein Frankfurter Verein eine kleine Feier in einem Saal veranstaltet, auch ohne dass er Eintritt verlangt, muss dieser Frankfurter Verein GEMA-Gebühren bezahlen und der GEMA eine Liste mit den Musikstücken, den Interpreten und so weiter einreichen. Wie ist das bei den Straßenmusikanten? Müssen diese auch GEMA-Gebühren bezahlen und eine Liste mit den Musikstücken einreichen? Wenn nicht, finden Sie das gerecht?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir haben eine tolle Klubszene in Frankfurt und die Klubszene hatte sich vor zwei Jahren bei Bürgermeister Cunitz und mir wegen den GEMA-Gebühren beschwert. Wir hatten zahlreiche Gespräche mit der GEMA und haben festgestellt, dass diese Verhandlungen nicht sehr einfach waren. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Beschwerden wegen Straßenmusikanten. Oft beklagen sich insbesondere Unternehmen, die in unmittelbarer Nähe eines Nachwuchskünstlers arbeiten, über das beschränkte Repertoire, über künstlerische Leistungen und vieles andere. Ich finde, Herr Stadtverordneter Ochs, es ist ein interessanter Gedanke, das Thema Straßenmusikanten mithilfe der GEMA noch einmal aufzugreifen, weil alle gleichbehandelt werden müssen. Ob das jetzt die Musikgruppe aus Bornheim ist .

 

                              (Zurufe)

 

. oder ob das die Musikantengruppen zum Beispiel aus Osteuropa sind. Ich glaube, in unserer Stadt müssen alle gleichbehandelt werden. Ich werde das Thema gerne aufgreifen und mit der GEMA besprechen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2551

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ross von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Seit dem 11. Dezember 2015 werden Betreuungsplätze für Frankfurter Kinder zwischen null und zwölf Jahren auf .kindernetfrankfurt. online vermittelt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Erfahrungen wurden in den ersten sieben Tagen mit .kindernetfrankfurt. gemacht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Ross!

 

.kindernetfrankfurt. ist unser Portal zur Online-Betreuungsplatzvermittlung und am Freitag, dem 11. Dezember 2015, um 0.01 Uhr online gegangen. Eltern haben auf diesem Portal die Möglichkeit, sich über das Betreuungsplatzangebot für Kinder von null bis zwölf Jahren in Frankfurt online zu informieren und zu registrieren und die Betreuungsbedarfe ihrer Kinder vorzumerken. Daran schließt sich die elektronische Vermittlung eines Betreuungsplatzes an.

 

Wichtig und imposant finde ich die Zahl, dass mit .kindernetfrankfurt. derzeit etwa 46.500 Betreuungsplätze vermittelt werden, mit steigender Tendenz. Wir bauen das immer weiter aus, wie Sie wissen. Das ist aus meiner Sicht eine wirklich stolze Zahl und ein großes Projekt. Es ist auch in dieser Breite bundesweit einmalig. Wir haben alle Betreuungsplätze der Kinder von null bis zwölf Jahren zur Verfügung, das heißt, Krippe und U 3‑Plätze genauso wie die Kindergartenplätze, aber auch die für die erweiterte schulische Betreuung und die Horte, genauso aber auch die für die Kinder, die in der Kindertagespflege betreut sind. Diese Breite führt dazu, dass wir - das muss ich zugeben - durchaus vor dem Start ein klein wenig Bammel hatten, ob auch alles funktioniert. Es lief aber alles sehr gut. Die Eltern haben das Portal .kindernetfrankfurt. sehr gut angenommen. Trotz des sehr großen Ansturmes in den ersten Tagen ist es stabil und erfolgreich gelaufen.

 

Nach sechs Betriebsstunden des .kindernetfrankfurt., also um 6.00 Uhr morgens, hatten sich schon 900 Elternteile registriert. Das auf der Startseite hinterlegte Erklär-Video wurde am ersten Betriebstag 35.000-mal aufgerufen. Bis Mittwoch, den 16.12.2015, um 16.00 Uhr wurde www.kindernetfrankfurt.de 79.200-mal im Internet aufgerufen.

 

                              (Beifall)

 

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 8.720 Elternteile registriert. Diese haben wir dann mit insgesamt 29.000 Vormerkungen erfasst. Dies bedeutet im Durchschnitt, dass pro Elternteil etwa drei Vormerkungen getätigt wurden.

 

Wir haben auch einen Button .Freie Plätze im Folgemonat.. Dieser wurde von 9.481 Eltern oder Elternteilen angeklickt. Die erste Auswertung der Vormerkzahlen nach Betreuungsformen und geografischer Verteilung im Stadtgebiet wird zum Ende des ersten Quartals des nächsten Jahres vorliegen.

 

Ich möchte noch einmal erwähnen, was .kindernetfrankfurt. alles kann. .kindernetfrankfurt. erleichtert die Kitaplatzsuche für alle Beteiligten und natürlich für die Eltern. Eltern können sich über das Portal mit nur wenigen Klicks anmelden und sich dann auch über alle unsere Betreuungsformen jeder einzelnen Einrichtung informieren. Auch die Kindertagespflege ist dort, wie gesagt, enthalten. Man kann sich über die einzelnen Einrichtungen informieren, über den Ort, über die Größe der Einrichtung, die pädagogische Ausrichtung und so weiter. Die Eltern können nach bestimmten Kriterien suchen, beispielsweise, was für die meisten Eltern nahe liegend ist, nach Einrichtungen in ihrer Nähe. Da ist sogar eine Karte vorhanden, auf der man die Einrichtungen in der Nähe aufploppen sieht oder sie können beispielsweise nach bestimmten pädagogischen Konzepten suchen und ihre Kinder dann mit ein paar wenigen Klicks vormerken lassen. Über die Freiplatzanzeige sehen die Eltern auch, welche Einrichtungen schon im Folgemonat freie Plätze haben, und das erleichtert natürlich, wenn man zum Beispiel neu zugezogen ist, die schnelle Suche nach einem Betreuungsplatz.

 

Durch .kindernetfrankfurt. hat das ein Ende, was viele seit Jahren beklagt haben, nämlich das mühselige und mühsame Anmelden mittels Papier bei den einzelnen Einrichtungen vor Ort. Wichtig ist aber zu erwähnen, dass die Vermittlung, also der Schritt bis zum Vertrag hin, dann nicht online passiert, sondern bevor ein Vertrag zustande kommt, gibt es nach wie vor das Einzelgespräch zwischen den Eltern und den Einrichtungen. Das hat den Vorteil und das ist auch wichtig, dass der persönliche Kontakt zwischen den Eltern und der Einrichtung vor der Platzvergabe bestehen bleibt. So können beide Parteien prüfen - das sage ich ein bisschen flapsig -, ob die Chemie zwischen beiden stimmt. Denn, dass wissen wir alle, zumindest diejenigen unter uns, die Kinder haben, um sein Kind in einer Einrichtung oder auch in der Tagespflege gut abgeben zu können, ist ein entsprechendes Vertrauensverhältnis zu den Fachkräften wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben aber nicht nur für die Eltern eine enorme Erleichterung, sondern auch für unsere 750 Frankfurter Betreuungseinrichtungen. Das Anmeldeverfahren wird enorm vereinfacht. Diese müssen nicht mehr diese vielen händisch ausgefüllten Bögen verwalten und wir sparen uns auch in Zukunft den Abgleich der Wartelisten. Das ist auch ein ewiges Thema. Die Wartelisten der einzelnen Einrichtungen sind entsprechend lang und wurden nur einmal jährlich händisch abgeglichen. Das heißt, in Zukunft ist es so, sobald ein Betreuungsvertrag zustande gekommen ist, wird das Kind bei den Vormerkungen der anderen Einrichtungen herausgenommen. Es verschwindet also automatisch von den Wartelisten der anderen Einrichtungen. Das ist eine Erleichterung für die einzelnen Kitas, das heißt, die haben hierdurch auch mehr Zeit für ihre pädagogische Arbeit.

 

Aber, und auch das finde ich wichtig hier für Sie zu erwähnen, diese neue Art der Platzvermittlung, also .kindernetfrankfurt., ist auch für unsere Ausbauplanung ein enormer Gewinn. Denn in Zukunft werden nur die Kinder auf den Wartelisten stehen, die tatsächlich einen Platz benötigen. Wir erhalten dadurch einen sehr detaillierten Überblick, wie der genaue Ausbaubedarf in den einzelnen Stadtteilen ist, und können so unsere Ausbauplanung auch passgenau anpassen. Das hat zur Folge, dass wir sehr viel schneller dahin kommen, dass wir allen Elternteilen oder allen Eltern, die ein Platz für ihr Kind suchen, sehr viel schneller auch ein Platzangebot machen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Sorge! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Ross. Bitte!

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Sorge, herzlichen Dank! Ich habe noch eine Zusatzfrage: Was raten Sie den Eltern, die keinen Internetzugang oder einfach keine Internetaffinität haben?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Es ist so, dass inzwischen sehr viele Eltern, und wir kennen es von uns selbst, alles Mögliche im Internet machen. Deswegen ist es für diese Eltern eine enorme Erleichterung. Aber natürlich müssen und wollen wir auch an die Eltern denken, die nicht mit dem Internet umgehen können oder wollen. Da gibt es beispielsweise Eltern, die eine Sprachbarriere haben, sich deswegen nicht im Internet bewegen oder eben nicht technikaffin sind, die werden nach wie vor in der Infobörse im Stadtschulamt beraten. Hier wird für diese Eltern ein Konto angelegt, sodass diese dann auch nach den herkömmlichen Methoden, also eben per Post oder telefonisch, benachrichtigt werden, wenn es ein Platzangebot gibt. Diese Beratung haben in der letzten Woche auch schon 50 Eltern wahrgenommen. Das zeigt, auch diese Beratung kommt bei den Eltern an. Hier wurden schon 41 Konten angelegt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass wir leider nicht alle Sprachen, die nötig wären, in der Infobörse abbilden können, aber immerhin werden neben Deutsch fünf weitere Sprachen gesprochen. Das sind Türkisch, Eritreisch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch.

 

                              (Beifall)

 

Die Sprachen setzen sich natürlich aus denen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Wir suchen sie nicht nach der Sprachkenntnis aus, sind aber sehr multikulturell aufgestellt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So schnell geht es nicht, Frau Sorge. Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Weber von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Wie der Presse zu entnehmen war, sind die Anmeldungen, die die Eltern bisher auf Papier gemacht haben, jetzt ungültig geworden. Das heißt, die Eltern müssen sich noch einmal neu anmelden, eben in dem Portal. Wie erfahren die Eltern, dass sie sich jetzt sozusagen noch einmal neu anmelden müssen, und dass ihre bisherige Anmeldung nicht mehr gilt?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Wir sind sehr breit in der Vorbereitung für .kindernetfrankfurt. gewesen, auch in den Schulungen. Ich habe es gerade gesagt, wir haben über 750 Einrichtungen. Sie wissen, Frau Weber, dass wir in Frankfurt ein sehr breites Angebot an freien Trägern haben. Das ist also nicht nur unsere eigene Kita Frankfurt, sondern wir haben in dieser Stadt weit über 200 freie Träger. Deswegen hat es im Vorfeld nicht nur wegen den technischen Dingen, sondern auch wegen der Kommunikation so lange gedauert, weil wir erst einmal .kindernetfrankfurt. in mehreren Pilotphasen entwickelt und untersucht, aber zum anderen auch all diejenigen, die mit .kindernetfrankfurt. in den Einrichtungen arbeiten, geschult haben. Das hat zu einem ganz großen Teil in den Herbstferien stattgefunden, und seit diesen ganzen Wochen und Monaten wissen die Einrichtungen, dass das .kindernetfrankfurt. kommt. Wenn die Einrichtungen in der letzten Zeit Anmeldungen hatten, haben sie die Eltern immer darauf hingewiesen, dass .kindernetfrankfurt. im Dezember startet und sie die Anmeldungen noch einmal vornehmen müssen.

 

Das spricht sich auch herum. Unter Eltern in dem entsprechenden Alter der Kinder ist die Mund-zu-Mund-Propaganda wirklich sehr hoch. Insofern gehe ich davon aus, dass wir so gut wie keine Eltern haben, die hier durch das Netz fallen. Wir können es nur leider nicht bewerkstelligen, all die händischen Anmeldungen sozusagen selbst einzutragen, weil wir eben das, was wir mit .kindernetfrankfurt. erreichen können, dass ein Kind, wenn es auf mehreren Wartelisten steht, dann auch automatisch von der Warteliste genommen wird, wenn es einen Platz bekommt, mit der händischen Übertragung nicht gewährleisten können. Hierzu muss ein Konto angelegt werden, sodass das Kind eben nicht, beispielsweise durch das falsche Eintippen des Vornamens oder was auch immer, doppelt im System hinterlegt ist. Aber wir gehen davon aus, dass es da keine Probleme geben wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Sorge, Sie haben jetzt die Wahl, da wir die beiden nächsten Fragen zusammenfassen und Sie ohnehin die Beantwortung übernehmen, ob Sie während der Fragen dort stehen bleiben oder ob Sie sich noch einmal setzen möchten. Das Papier zu holen, ist sicher auch nicht schlecht. Damit fasse ich die Fragen Nr. 2252 und Nr. 2254 zusammen. Als Erstes rufe ich die

 

 

Frage Nr. 2252

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Weber von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Im letzten Schulentwicklungsplan B ist beschlossen worden, das Gebäude der Friedrich‑Stoltze‑Schule als Dépandance der Julius‑Leber‑Schule einzurichten. Presseberichten zufolge hat der Magistrat nun von diesem Beschluss Abstand genommen und will dort stattdessen eine Außenstelle der Musterschule aufbauen. Interessanterweise hat diese überhaupt kein Interesse daran, und der Ärger bei der Julius‑Leber‑Schule ist groß.

 

Abgesehen von der Frage nach den Verantwortlichen für die einmal wieder katastrophale Kommunikation frage ich den Magistrat: Mit welchem Recht unterläuft er einen gültigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, und warum hält er es nicht für nötig, dieses Vorgehen mit allen Beteiligten im Vorfeld zu erörtern?

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die zweite Frage zu diesem Thema ist die

 

 

Frage Nr. 2554

 

 

von Herrn von Wangenheim, FDP‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Die Situation an Frankfurter Gymnasien spitzt sich weiter zu. Aufgrund der fehlenden Flächen in der Innenstadt gibt es jetzt den Vorschlag, die beruflichen Schulen an den Stadtrand auszulagern, zugunsten weiterer dringend benötigter Plätze an Gymnasien. Vor diesem Hintergrund wurde der Musterschule nun das Gebäude angeboten, welches eigentlich seit Langem für die Erweiterung der Julius‑Leber‑Schule angedacht war.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welcher Ersatz wird der Julius‑Leber‑Schule zur Erweiterung der Schule angeboten, und welche weiteren Konsequenzen haben Frankfurts Berufsschulen aufgrund der Priorisierung der Gymnasien zu erwarten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Weber,

lieber Herr von Wangenheim!

 

Es hat in der Frage der Nutzung des Gebäudes der ehemaligen Friedrich‑Stoltze‑Schule in den letzten Wochen tatsächlich einige Aufgeregtheiten gegeben, und der Magistrat ist daher froh, hier die Fakten noch einmal ganz ruhig vortragen zu können und sie auch von den Gerüchten zu trennen.

 

Es ist keineswegs so, Frau Weber, wie es Ihre Frage vorgibt, dass der Magistrat hier einen Stadtverordnetenbeschluss unterlaufen hat. Die Angelegenheit ist den Betroffenen ganz entgegen Ihrer Darstellung frühzeitig kommuniziert worden. Schauen wir uns noch einmal an, was genau geschehen ist. Vor dem bald beginnenden Prozess zum Schulentwicklungsplan B, also berufliche Schulen, war zu entscheiden, ob die Sanierung der Friedrich‑Stoltze‑Schule als Erweiterung für die Julius‑Leber‑Schule jetzt beauftragt werden soll. Aus Sicht des Magistrats macht es jedoch Sinn, vor einer Investition in Millionenhöhe zunächst zu prüfen, ob diese zum derzeitigen Zeitpunkt noch Sinn macht. Diese Investition macht dann Sinn, wenn die Erweiterung tatsächlich gebraucht wird. Ob das so ist, können wir jedoch heute nicht entscheiden. Es macht absolut Sinn, zunächst den anstehenden Prozess zur Schulentwicklungsplanung abzuwarten. Wir reden also lediglich von einem Moratorium, endgültig entschieden ist hier noch gar nichts. Es ist verständlich, dass die Entscheidung bei der Julius‑Leber‑Schule keine Begeisterung ausgelöst hat, das kann ich nachvollziehen, aber als Bildungsdezernentin muss ich die Schullandschaft als Ganzes im Blick haben und eventuell unwirtschaftliche Investitionen vermeiden.

 

Jetzt komme ich kurz zu den Fakten des letzten Schulentwicklungsplans B. Im letzten Schulentwicklungsplan B von 2001 wurde der Auszug der Bethmannschule aus der Seilerstraße und deren Unterbringung in einem Gebäude unter Einbeziehung der damaligen Dépandance in der Willemerschule, möglichst im Ostend, beschlossen. Das ist jetzt auch schon lange geschehen. Die Nutzung der freien Räume der Bethmannschule in der Seilerstraße durch die Julius‑Leber‑Schule und die Aufgabe der Dépandance der Julius‑Leber‑Schule in der Lange Straße, also der heutige Standort der Ludwig‑Börne‑Schule, standen im Schulentwicklungsplan B. Die Zusammenlegung der Friedrich‑Stoltze‑Schule, einer Hauptschule, und der Gerhart‑Hauptmann‑Schule, einer Realschule, zur Ludwig‑Börne‑Schule wurde hingegen erst im Schulentwicklungsplan A im Jahre 2007 beschlossen. Demzufolge kann das Gebäude der Friedrich‑Stoltze‑Schule nicht bereits im Schulentwicklungsplan B von 2001 als Dépandance der Julius‑Leber‑Schule eingeplant gewesen sein. Soweit zu den Fakten.

 

Keiner bestreitet hingegen den Raumbedarf der Julius‑Leber‑Schule, aber der anstehende Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen dient gerade dazu, die Überlegungen zu Standorten der beruflichen Schulen neu zu betrachten, gemeinsam zu besprechen und zu konkretisieren. Unser Ziel ist es, die Schulen zukunftsfähig aufzustellen und ihnen ein angemessenes Raumangebot zu machen. Als Ergebnis des Schulentwicklungsplanungsprozesses sollen die berufsbildenden Schulen eine Größe haben, die sie in die Lage versetzt, ein qualitativ und quantitativ hochwertiges Unterrichtsangebot bereitzustellen. Das entscheiden wir eben nicht in einem Hinterzimmer des Bildungsdezernates, welches es auch gar nicht gibt, vielmehr wird der Schulentwicklungsplan B in einem partizipativen Prozess entstehen, ähnlich dem des Schulentwicklungsplans A, sodass sich die verschiedenen involvierten Akteurinnen und Akteure vor Ort konstruktiv, aktiv und verantwortlich in die Belange einbringen können, die sie selbst betreffen.

 

                              (Beifall)

 

Um die Lage zu beruhigen, die Fakten zu klären und kurzfristige Lösungen zu erörtern, sind aktuell selbstverständlich auch Gespräche mit den Schulleitungen der Julius‑Leber‑Schule und auch der Musterschule vorgesehen.

 

Zur Frage von Herrn von Wangenheim, die sich in großen Teilen mit der vorangegangenen überschneidet, aber von einer Priorisierung der Gymnasien spricht, möchte ich sagen, dass wir im Rahmen der Schulentwicklungsplanung keine Priorisierung einer Schulform zulasten einer anderen Schulform vornehmen. Insofern wird die Frage des Raumbedarfs der Julius‑Leber‑Schule im Rahmen des anstehenden Prozesses zum Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen zu betrachten und zu bewerten sein. Die Frage eines Ersatzgebäudes steht kurzfristig nicht an. Vielmehr verfolgt der Schulentwicklungsplan B das Ziel, für alle beruflichen Schulen ein angemessenes Raumangebot zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine Wortmeldungen für Zusatzfragen. Bevor ich zur nächsten Frage komme, möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Frage Nr. 2551 zum .kindernetfrankfurt. von den GRÜNEN zur Aktuellen Stunde angemeldet wurde. Ich darf Ihnen auch mitteilen, dass die Frage Nr. 2552, also das, was wir eben gehört haben, von der SPD zur Aktuellen Stunde angemeldet wurde. Die Frage Nr. 2554 wurde von der FDP zur Aktuellen Stunde angemeldet. Damit rufe ich die

 

 

Frage Nr. 2553

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Die Stadt kauft Belegrechte zur Verlängerung der Sozialbindung für Wohnungen bei der eigenen städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele Millionen Euro hat die Stadt Frankfurt für wie viele Wohnungen an die ABG Frankfurt Holding für Belegrechte gezahlt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Reininger!

 

Um dem Abschmelzen der Bestände an öffentlich gefördertem Wohnraum entgegenzuwirken, praktiziert die Stadt Frankfurt am Main seit 2007 den Erwerb von Belegungsrechten. Frankfurt ist bei der Anwendung dieses Instruments Vorreiter in Deutschland und kann einmalige Erfolge vorweisen. In den neun Jahren, seit Bestehen des Förderprogramms von 2007 bis heute, wurden bereits insgesamt 1.350 Belegungsrechte erworben, womit mehr als 3.000 sozialwohnungsberechtigte Mieterinnen und Mieter mit Wohnraum versorgt werden konnten. Allein 946 der 1.350 Wohnungen kamen aus dem Bestand der ABG Frankfurt Holding. Durch vertragliche Vereinbarungen mit der AGB Frank-furt Holding und der Nassauischen Heimstätte stehen derzeit noch 2.814 weitere Wohnungen innerhalb des siedlungsbezogenen Erwerbs von Belegungsrechten für die zukünftige Belegung durch die soziale Wohnraumversorgung zur Verfügung.

 

Zwischen der Stadt Frankfurt und der ABG Frankfurt Holding besteht Einigkeit, dieses Erfolgsmodell auch für die in den kommenden Jahren aus der Bindung fallenden Wohnungen fortzuführen. So werden bis 2017 voraussichtlich für etwa 1.450 weitere Wohnungen der ABG Frankfurt Holding die auslaufenden Belegungsbindungen verlängert. Im Rahmen des Förderprogramms zum Ankauf von Belegrechten wurden seit 2007 an die ABG Frankfurt Holding mit den Tochtergesellschaften Hellerhof GmbH, MIBAU GmbH, Frankfurter Aufbau AG und WOHNHEIM GmbH insgesamt 6.280.137,97 Euro ausgezahlt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Reininger von der LINKE.‑Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister Cunitz, Sie haben jetzt Gelegenheit gehabt, Ihre Pressemeldung vom 02.12.2015 noch einmal wiederzugeben. Ich frage noch einmal zu der Summe der Belegrechte, die sie aushandeln und die Sie in dieser Pressekonferenz auch angekündigt haben, 1.300 Stück allein für 2016. Wie viele Millionen Euro wird die ABG Frankfurt Holding von der Stadt dafür erhalten?

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Meine Antwort war nicht wortgleich mit der Pressemeldung, aber die Frage lautete ja, wie viele Millionen Euro die Stadt Frankfurt für Belegrechte gezahlt hat, also bisher. Den Stand habe ich Ihnen gesagt. Auswendig kann ich Ihnen die andere Frage jetzt leider nicht beantworten. Aber das ist schnell recherchierbar. Ich leite Ihnen das gerne weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Ob mir das heute Abend noch gelingt, kann ich nicht versprechen. Aber bis Weihnachten bekommen wir es sicher hin, Ihnen die Zahl zuzuleiten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Zusatzfragen zu diesem Thema sehe ich nicht. Die nächste Frage ist die

 

 

Frage Nr. 2555

 

 

von Herrn Stadtverordneten Mund, BFF-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Seit nunmehr über 14 Monaten dauern die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Bereichs Deutschherrnufer/Frankensteiner Platz. Diese Arbeiten sind nicht nur für den fließenden Verkehr, sondern auch für die Anwohner mit erheblichen Einschränkungen und Strapazen verbunden.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Mängel im Baustellenmanagement sind dafür verantwortlich, dass die Fertigstellung von circa 500 Metern zweispurigen Fahrradweges, die Neupflasterung des dortigen Straßenbereichs und das Pflanzen einiger Bäume derart lange dauern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Mund!

 

Schade, dass sich der Fragesteller, bevor er seine Frage formulierte, nicht den Vortrag des Magistrats M 237 vom Dezember 2013 angeschaut hat. Dann hätte er nämlich unschwer erkennen können, dass es sich bei der Grunderneuerung des Deutschherrnufers zwischen Alter Brücke und Flößerbrücke nicht um eine vergleichsweise geringfügige Straßenerneuerungsmaßnahme handelt, die üblicherweise in wenigen Monaten abgeschlossen ist, sondern dass es hier um eine ambitionierte Straßenbaumaßnahme geht, die sich nicht lediglich auf eine Grunderneuerung des Deutschherrnufers zur Schließung einer Sanierungslücke zwischen dem Sachsenhäuser Ufer und dem Walther‑von-Cronberg‑Platz handelt. Es geht um weit mehr. Mit der Baumaßnahme verbunden sind auch die Herstellung eines Zweirichtungsradweges auf dem Hochkai, die Umgestaltung eines sechsarmigen Verkehrsknotens, dem Frankensteiner Platz, und die bauliche Umgestaltung der Frankensteiner Straße. Dass im Zuge der Gesamtmaßnahme auch die am Frankensteiner Platz gelegenen Haltestellen der Straßenbahn durch die VGF zeitgleich barrierefrei ausgebaut werden, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber.

 

                              (Beifall)

 

Eine derart umfangreiche Straßenbaumaßnahme, die im Übrigen unter Aufrechterhaltung der Verkehrsbeziehungen durchgeführt werden musste, kann nicht in kurzer Zeit durchgeführt werden. Der Magistrat hatte hierfür insgesamt 15 Monate veranschlagt und stellt durchaus zufrieden fest, dass dieses Ziel bis auf die Erledigung einiger kleinerer Restarbeiten auch eingehalten werden kann. Sämtliche Verkehrsbeziehungen sind zu Weihnachten wieder uneingeschränkt nutzbar.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Majer, es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, Sie haben gesagt, einige Monate. Ich erinnere mich an eine Sanierung der Braubachstraße/Bethmannstraße, da waren auch Haltestellen dabei, das war hier vor diesem Gebäude. Das ging aber innerhalb von drei Wochen. Warum ging das denn so sehr viel schneller und da dauert es so sehr viel länger? Da haben wir doch eine vergleichbare Situation.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter, ich weiß ja, dass durchaus sämtliche 715.000 Frankfurter Bürgerinnen und Bürger genau über die einzelnen Abfolgeschritte bei komplexen Baumaßnahmen Bescheid wissen, und dass wir auch hier viele Leute haben, die das alles deutlich besser wissen, als das zuständige Fachamt. Ich sage nur eines: Dass man einerseits beklagt, dass unsere Straßen vor die Hunde gehen, und dann aber im selben Zug beklagt, wenn der Magistrat Grunderneuerungen von Straßen macht, wenn man auf der einen Seite immer sagt, der Magistrat soll doch gefälligst die Barrierefreiheit herstellen und all das machen, aber auf der anderen Seite sagt, das Ganze muss von einer Sekunde auf die andere vom Himmel fallen und es darf keine Beeinträchtigung des Verkehrs geben, da kann ich nur sagen, die Erfahrung, die jeder einzelne zu Hause macht, dass es bei einer Baumaßnahme erst einmal schwieriger wird, damit es anschließend besser wird, gilt auch für den Straßenbau. Übrigens nicht nur in Frankfurt, das trifft auf Autobahnen genauso zu, wie Sie es auch hier erleben können. Ich glaube, dass das Fachamt bei einer sehr komplexen Baumaßnahme durchaus unter Beweis gestellt hat, dass das vorgegebene Ziel wirklich von der Zeitplanung her eingehalten werden konnte. Wenn Sie es besser können, dann sollten Sie Bauunternehmer werden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, am 3. Dezember dieses Jahres war ein helllichtes Chaos in der Stadt. Ich weiß das Datum so genau, weil das einer der wenigen Tage war, an dem ich selbst einmal mit dem Auto in die Stadt gefahren bin. Es haben mir auch mehrere andere Leute berichtet.

 

                             (Zurufe)

 

Es war wirklich ein totales Chaos, weil im Zusammenhang mit dieser Baumaßnahme die Ignatz‑Bubis‑Brücke offensichtlich für einen Tag gesperrt war. Ich habe kein Schild gesehen, mir hat auch keiner von einem Schild berichtet. Ich höre morgens sehr aufmerksam Radio, auch da hat keiner gesagt, man möge diesen Bereich weiträumig umfahren. Wäre es möglich, wenn man eine so wichtige Brücke länger als eine halbe Stunde sperrt, die Leute wenigstens darüber zu informieren, damit sie nicht bis zur Brücke fahren und dann stundenlang im Stau stehen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Liebe Annette Rinn, wir haben selbstverständlich die entsprechenden Mitteilungen veröffentlicht. Das Straßenverkehrsamt hat dies veröffentlicht. Der Magistrat hat Gott sei Dank keine Entscheidungsbefugnis auf das, was die Medien abdrucken oder nicht abdrucken. Wir hatten aber die Mitteilung in jedem Fall vorgenommen.

 

Ich möchte noch auf etwas anderes hinweisen. Es gibt eine wundervolle Frage von dir zum Thema Verkehrs‑App, die wahrscheinlich nicht mehr mündlich drankommen wird. Deswegen möchte ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen,

 

                            (Heiterkeit)

 

dass das zuständige Straßenverkehrsamt einen, wie ich finde, sehr gelungenen Relaunch seines Internetauftritts, nämlich der Seite mainziel.de, herbeigeführt hat, der übrigens vom Leistungsumfang her mindestens an das Darmstädter Modell herankommt, auf dem sich jeder einzelne Bürger vielfältige Informationen zu verkehrlichen Beeinträchtigungen in Echtzeit holen kann, und dort wurde selbstverständlich auch dazu informiert. Ich habe mich übrigens auch in der Zwischenzeit immer wieder vergewissern können, dass eine Vielzahl von Anbietern sehr wohl genau diese Informationen, die wir zur Verfügung stellen, übrigens im Rahmen des Open‑Source‑Gedankens, dazu nutzen, um ihrerseits solche Hinweise weiterzugeben. Wir hatten diese Sperrung der kompletten Fahrbahn in diesem Zusammenhang durchgeführt, weil es momentan in der Bauwirtschaft eine so hohe Nachfrage nach Asphaltierungsarbeiten gibt, dass wir nur ein sehr begrenztes Zeitfenster für die Asphaltierungsarbeiten haben wollten. Außerdem wollten wir wie gesagt das vorgegebene Zielfenster einhalten, dass wir zu Weihnachten fertig sind, damit zum Beispiel Annette Rinn, aber auch andere Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, die Straßen wieder uneingeschränkt nutzen können. Ich hoffe, das war auch im Interesse von Annette Rinn.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Es gibt eine weitere Anmeldung zur Aktuellen Stunde, und zwar die Frage Nr. 2553, angemeldet von der LINKE.‑Fraktion zum Thema ABG‑Bele-gungsrechte. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2556

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn. Bitte sehr! Um die Unruhe ein bisschen zu relativieren, erkläre ich auch, warum das so ist, wie es ist. Das Stellen einer Frage für die Fragestunde ist eigentlich ein schriftliches Verfahren. Die Frage wurde fristgerecht eingereicht, und das, was wir hier mit dem Verlesen der Frage machen, ist eigentlich nur der Dramaturgie der Sitzung, und nicht dem Faktischen geschuldet. Herr Hübner, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau behauptete der Planungsdezernent noch vor wenigen Wochen, dass die Übergabe des Rennbahngeländes am 01.01.2016 gesichert sei, weil die Stadt in der besseren Rechtsposition sei und daher vor Gericht Recht bekommen werde. Wenige Wochen später verkündete der Magistrat, dass die Übergabe nun doch nicht zu diesem Termin erfolgt.

 

Ich frage den Magistrat beziehungsweise Herr Dr. Rahn fragt den Magistrat: Was hat den Magistrat zu diesem Meinungswechsel veranlasst?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte sehr!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr verehrte Damen und Herren!

 

Der Magistrat kann keinen Meinungswechsel erkennen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das ging so schnell, das hat selbst mich völlig überrascht.

 

                              (Zurufe)

 

Es dürfte eine der kürzesten Antworten in der Geschichte des Stadtparlaments gewesen sein. Allerdings war sie der BFF‑Fraktion zu kurz, denn sie meldet genau diese Frage Nr. 2556 zur Aktuellen Stunde an. Wir kommen jetzt zur

 

 

Frage Nr. 2557

 

 

von Herrn Stadtverordneten Quirin, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Das Ordnungsamt führt seit einiger Zeit Alkoholtestkäufe mit Jugendlichen durch. Eine Zwischenbilanz Anfang 2015 ergab, dass es für Jugendliche erschreckend einfach ist, an Alkohol zu kommen, da viele Verkaufsstellen den Jugendschutz nicht beachten. Jedoch zeigte sich, dass die jugendlichen Testkäufer in Stadtteilen, in denen der lokale Präventionsrat Sensibilisierungsmaßnahmen durchgeführt hat, meist erfolglos Alkohol begehrten. Der Ordnungsdezernent kündigte daraufhin an, die Arbeit der lokalen Präventionsräte weiter zu unterstützen und die Zahl der Alkoholtestkäufe mit Jugendlichen zu erhöhen.

 

Ich frage den Magistrat: Gab und gibt es weitere Testkäufe, und welche Ergebnisse wurden dabei erzielt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

Herr Stadtverordneter Quirin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Das Thema Abgabe von Alkohol an Minderjährige ist in Deutschland ein großes Thema, in Frankfurt selbstverständlich auch. Wir haben mit dem Präventionsrat, dem Ordnungsamt und insbesondere auch mit Unterstützung des Sozial‑ und Gesundheitsdezernates in den vergangenen Jahren verschiedene Aktionen zur Aufklärung und Prävention durchgeführt. Wir haben aber auch feststellen müssen, auch in Gesprächen mit dem Einzelhandelsverband und anderen, dass es wichtig ist, Kontrollen durchzuführen. Insbesondere fanden zahlreiche Gespräche mit Handelsketten statt. Dort wurden uns dann scheinbar intelligente Kassensysteme vorgeführt, die sozusagen ausschließen würden, dass junge Leute Alkohol kaufen können, weil die Kassensysteme die Kassiererinnen und Kassierer warnen würden. In der Praxis hat sich ein anderes Bild gezeigt. Deshalb haben wir 2014 dann auch zur Möglichkeit gegriffen, Testkäufe mit jungen Menschen durchzuführen.

 

Die jungen Leute waren aber gut ausgebildet. Das heißt, wir haben sie gut vorbereitet und sie auch mit den Gefahren des Alkoholkonsums vertraut gemacht. Dann gab es Gemeinschaftsaktionen zwischen der Stadtpolizei, dem Präventionsrat und jungen Testkäufern. Die Ergebnisse waren so, wie Sie das gesagt haben, Herr Quirin, nämlich ernüchternd. Wir hatten bei den Erstkontrollen Beanstandungen von 60 Prozent. Also 60 Prozent der Kontrollen fielen so aus, dass wir sagen mussten, wir müssen nacharbeiten. Bei den Zweitkontrollen sah es schon viel besser aus. Trotzdem haben wir gesagt, wir wollen die Testkäufe fortführen. Wir haben im Jahr 2015 fünf große Testkaufaktionen durchgeführt. Insgesamt wurden 161 Gewerbebetriebe kontrolliert. In 70 Fällen kam es leider weiterhin zur illegalen Abgabe von Alkohol an Jugendliche, und in diesen 70 Fällen haben wir auch Bußgeldverfahren eingeleitet. Ich muss hier ganz deutlich sagen, wenn jemand in Einzelhandelsunternehmen erwischt wird, dann ist das ein teurer Spaß, es kostet mehrere Hundert Euro. Wir haben die Testverfahren noch einmal verfeinert. Der Anteil der Erstkontrollen mit einer Ahndungsquote von 60 Prozent ist im Jahr 2015 um 17 Prozent heruntergegangen, also auf 43 Prozent. Das ist uns immer noch viel zu viel. Wir werden die Kontrollmaßnahmen auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Jeder, der Jugendliche sieht, die Alkohol kaufen, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das auch eine Testaktion des Ordnungsamtes sein kann. Wir werden diese Arbeit fortsetzen, und ich bin der Stadtpolizei und dem Präventionsrat sehr dankbar, dass wir mit sehr kreativen Maßnahmen den Alkoholverkauf kontrollieren können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Münz von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, es gibt eine lobenswerte Sache. Es gibt im Drogenreferat die Kampagne .Voll nüchtern!., die sich an dieselbe Zielgruppe wendet. Meine Frage dazu: Wie laufen diesbezüglich die Zusammenarbeit und der Austausch?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Die Zusammenarbeit innerhalb von Magistrat, Ordnungsamt, Sozialamt und Gesundheitsamt ist vorbildlich. Wir unterstützen uns gegenseitig bei unseren Aktionen, und wir profitieren auch vonseiten des Präventionsrates beispielsweise von den zahlreichen Maßnahmen des Gesundheitsamtes. Wir profitieren aber genauso von dem Know-how des Sozialdezernates. Insgesamt kann man sagen, dass die Prävention im Bereich von Alkohol eine Aufgabe des gesamten Magistrats ist und wir uns sehr gut ergänzen und unterstützen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, ich finde es etwas verwegen, im Zusammenhang mit dem Verkauf von Alkohol an Jugendliche von ernüchternd zu sprechen. Sie sagten, wenn Jugendliche Alkohol kaufen, dann könnten das auch Testkäufe des Ordnungsamtes sein. Sollten nicht erwachsene Bürgerinnen und Bürger der Stadt, wenn sie sehen, dass Alkohol an Jugendliche verkauft wird, den Geschäftsinhaber ansprechen statt zu denken, dass es vielleicht ein Testkauf des Ordnungsamtes ist und nichts zu tun?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Kliehm, alle Maßnahmen, die am Ende dazu führen, dass weniger oder kein Alkohol an junge Leute abgegeben wird, sind gute Maßnahmen des Gesundheitsdezernates, des Sozialdezernates oder des Ordnungsdezernates. Aber es muss auch jeder wissen, der an einer Kasse sitzt oder Verantwortung in einem Einzelhandelsgeschäft hat, dass das Ordnungsamt weiter kontrolliert und dass es sich immer um eine Testkaufaktion handeln kann. Ich bin der Presse auch sehr dankbar, dass sie über unsere Aktion breit informiert hat. Wie gesagt, wir sind hier alle einer Meinung. Wir wollen den Verkauf von Alkohol an junge Leute minimieren, aber jeder muss wissen, wenn er gegen solche Gesetze verstößt, wird das ein teurer Spaß.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2558

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Dörhöfer von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Helga Dörhöfer, GRÜNE:

 

Der Rückblick auf den Sommer 2015 - Juli und August - weist eine Hitzewelle mit mehreren Tagen über 30 Grad Celsius und eine außergewöhnlich hohe Durchschnittstemperatur im Oktober und November auf. Um dem Klimawandel zu begegnen, hat sich die Stadt Frankfurt mit dem .Masterplan 100 Prozent Klimaschutz. das Ziel gesetzt, Frankfurt bis zum Jahre 2050 vollständig mit erneuerbaren Energien versorgen zu können.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Änderungen gesetzlicher Vorgaben und institutioneller Rahmenbedingungen wären notwendig, um die Ziele des .Masterplan 100 Prozent Klimaschutz. für Frankfurt zu unterstützen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frau Dörhöfer!

 

Es gibt eine Reihe von Gesetzen, die im Prinzip dazu dienen sollten, die Ziele des .Masterplan 100 Prozent Klimaschutz. umzusetzen. Die Wichtigsten sind das Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz EEG genannt, die Energieeinsparverordnung, EnEV genannt, und Regelungen im Baugesetzbuch. Im Folgenden möchte ich nur drei aktuelle Beispiele nennen, die das Ergebnis einer - leider - suboptimalen Gesetzeslage darstellen:

 

Erstens das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und die EEG-Umlage. Eine umweltschonende Form der Wärme- und Stromproduktion sind Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, sprich KWK, Sie wissen und kennen das. Viele Gebäude, unter anderem sehr viele Schulen, haben Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Wenn man so möchte, ist selbst die Abfallverbrennungsanlage eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage. Durch die von der großen Koalition beschlossene Novellierung des KWK-Gesetzes fiel der KWK-Zuschlag auf eigengenutzten Strom weg. Hinzu kommt, dass sich mit der ebenfalls durch die große Koalition beschlossenen Änderungen zur EEG‑Umlage auf eigenerzeugten und ‑genutzten Strom die Situation von Betreibern von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen deutlich verschlechtert hat. Hersteller von KWK‑Anlagen sehen in Deutschland für die umweltfreundlichste dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung keine Zukunft mehr. Damit ist eine der tragenden Säulen unseres Energiekonzeptes für 2050, das muss man betonen, in Gefahr.

 

Zweitens, die EnEV, also die Energieeinsparverordnung, und das Baugesetzbuch. Unsere Stadtverordnetenversammlung, also Sie, hat weitreichende Beschlüsse zur Passivhausbauweise verabschiedet. Was heute gebaut wird, das wissen wir, wird noch in 30 Jahren genutzt werden. Die Strategie des Masterplanes ist eine deutliche Reduzierung des Heizenergieverbrauchs, beim Wohnen um 70 Prozent und bei Handel und Dienstleistungen um 80 Prozent. Das funktioniert aber nur, wenn die Passivhausbauweise als Baustandard heute schon umgesetzt wird. Leider schreibt weder die EnEV Passivhausbauweise für Neubauten vor noch gibt es im Baugesetzbuch die Möglichkeit, bei Bebauungsplänen diese Bauweise verbindlich festzuschreiben.

 

Drittens, das Bundesimissionsschutzgesetz und das Treibhaus-Emissionshandelsgesetz. Das Bundesimissionsschutzgesetz und das Treibhaus-Emissionshandelsgesetz lassen zu, dass Braunkohlestaubfeuerungsanlagen unter 20 Megawatt gebaut werden können. Das führt in Frankfurt an zwei Standorten dazu, dass eine Verdoppelung des CO2-Ausstoßes gegenüber Erdgas und eine erhöhte Belastung der Luft durch weitere Schadstoffe, wie zum Beispiel Quecksilber, erfolgt.

 

Um es kurzzufassen: Wir setzen uns für einen raschen Ausstieg aus der Braunkohle ein.

 

                             (Beifall)

 

Das darf sich nicht bis nach 2050 hinziehen. Wir fordern eine bessere Unterstützung von Eigenstromerzeugern, und wir benötigen mehr Unterstützung, nicht nur beim Neu-, sondern auch beim Umbau von Gebäuden.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, diese Liste könnte ich noch weiter fortsetzen, aber mit Rücksicht auf die Tatsache, dass noch mehr Fragen drankommen, möchte ich nur noch eines sagen: Der Klimagipfel in Paris macht Mut. Wenn sich 195 Staaten auf ein Abkommen einigen konnten, so hoffe ich, dass auch 93 Frankfurter Stadtverordnete diese drei Ziele unterstützen können.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe, dass die in Paris vereinbarten Ziele neuen Schwung in die Debatte bringen, und auch auf den Ebenen, die sich primär mit Klimaschutz beschäftigen, dieses Thema als Querschnittsaufgabe in allen Bereichen angenommen wird, denn es werden die Städte und die Metropolregionen sein, die vorangehen. Hier liegen die Innovationskraft sowie das technische und wissenschaftliche Know-how. Frankfurt beweist das immer wieder. Und hier liegt auch das notwendige Geld, denn wir werden Geld in die Hand nehmen müssen, beispielsweise in Form eines Klimaschutzfonds, um die Energiewende zu schaffen. Aber wir müssten noch viel mehr Geld in die Hand nehmen, wenn wir die klimapolitische Wende nicht schaffen und mit den Folgen eines verheerenden Klimawandels leben müssten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2559

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Amann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Zwischen Goetheplatz und Roßmarkt wurde ein sogenannter .Zukunftspavillon. errichtet, der bis Oktober 2016 dort stehen soll. Offensichtlich wurde bei der Genehmigung nicht bedacht, dass auf diesem Platz alljährlich das Grüne Soße Festival und das Apfelweinfestival stattfinden, für deren Organisation allerdings ein anderes Dezernat zuständig ist. Beide Feste können nun dort im Sommer 2016 nicht mehr wie bisher durchgeführt werden.

 

Ich frage den Magistrat: Warum gab es keine Abstimmung zwischen dem Planungs- und dem Wirtschaftsdezernenten, und wie kann nun sichergestellt werden, dass diese beiden populären Frankfurter Feste doch noch so wie bisher dort stattfinden können?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Amann! Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Vorsteher,

Herr Stadtverordneter Amann!

 

Vielen Dank für die Frage, weil sie mir die Möglichkeit gibt, hier im Plenum heute festzustellen, dass es auch weiterhin möglich sein wird, das Apfelweinfestival und das Grüne Soße Festival in unserer Stadt zu feiern.

 

                              (Beifall)

 

Das Grüne Soße Festival wird im nächsten Jahr am Roßmarkt stattfinden.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, es wird am Roßmarkt stattfinden, nicht in Oberrad. Aus Oberrad kommen die Zutaten für die Grüne Soße. Es wird mindestens in der gleichen hohen Qualität stattfinden, wie in den letzten sieben Jahren.

 

Wegen des Apfelweinfestivals war ich heute mit unserem Tourismusdirektor unterwegs. Wir haben uns Flächen angeschaut, haben uns gemeinsam geeinigt und auch schon den einen oder anderen Unterstützer gefragt, was er davon hält, dass das Apfelweinfestival jetzt noch einmal von der Qualität erhöht wird und dann an der Hauptwache stattfindet. Auch das ist eine gute Nachricht.

 

Die letzte Nachricht, weil Sie das noch gar nicht auf dem Schirm haben, ist unser Erntedankfest. Das wird auch stattfinden, und die Idee ist, dass wir das gemeinsam am Roßmarkt mit dem Zukunftspavillon machen. Das ist eine Idee von Herrn Bürgermeister Cunitz. Damit sind wir aber noch nicht ganz durch. Ich kann also feststellen, obwohl wir auf unseren Plätzen einen höheren Andrang haben, ist es möglich, sie noch besser auszunutzen, sodass a) der Zukunftspavillon stehen wird, b) das Grüne Soße Festival in mindestens gleicher Qualität stattfindet, c) das Apfelweinfestival und auch das Erntedankfest stattfinden können. Wenn das nicht eine gute Nachricht ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Amann. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe heute Mittag mit jemandem aus dem Veranstalterbereich zum Grüne Soße Festival telefoniert. Dort wusste man davon noch nichts, und man sagte, wenn dieser Zukunftspavillon dort stehen bleibt, dann ist es nicht möglich, das Zelt des Grüne Soße Festivals dort so aufzustellen wie bisher. Man hat dort also große Zweifel. Aber da ich eine Frage stellen soll und auch nur eine Frage stellen kann, würde ich Sie bitten, meine erste Frage noch zu beantworten: Wie kommt es, dass der Magistrat nicht miteinander redet? Warum passiert eine so peinliche Panne überhaupt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Amann, zunächst muss ich erst einmal feststellen, dass es falsch ist, wenn Sie sagen, wir würden nicht miteinander sprechen. Wir sprechen jeden Tag miteinander, und wir sind auch meistens gut gelaunt. Aber es ist wie im wahren Leben. Ich komme aus der Werkstatt, und auch da passiert es einmal, dass ein Ölkännchen umfällt. Dann richtet man es wieder auf, und am Ende ist doch nur wichtig, dass das Werkstück in allerbester Qualität präsentiert werden kann. Und ob das Ölkännchen einmal am Boden lag oder nicht, spielt dann keine Rolle mehr, lieber Herr Amann.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten von Wangenheim. Im Übrigen muss man bei der Stadtverwaltung vorsichtig sein, wenn man über .schmieren. redet.

 


Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, zu diesem Pavillon interessiert mich die Frage: Wurde er mit Unterstützung eines Architekten errichtet, oder hat ihn ein Kindergarten in geistiger Umnachtung gezeichnet?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Vorsteher, ich würde natürlich niemals Stadtverwaltung und schon gar nicht den Vorsteher in Richtung .schmieren. bringen.

 

Zur Frage von Herrn von Wangenheim: Es handelt sich um ein Projekt des Planungsdezernates, und ich glaube, es ist ein Projekt, das nicht nur vom jetzigen Planungsdezernenten auf den Weg gebracht worden ist, sondern es gab über viele Jahre eine Diskussion, wie man dort eine Platzgestaltung durchführt. Zu Veränderungen der Stadt gehören immer auch Experimente. Ich kann mich noch gut erinnern, als wir im Jahr 2006 hier diskutiert haben - damals haben wir das Parkhaus unter dem Platz gebaut. Wir haben damals bewusst die Statik verstärkt, damit dort später auch einmal ein Gebäude stehen kann. Das Gebäude, das dort jetzt sozusagen temporär aufgestellt worden ist, also der Zukunftspavillon, soll einfach eine Möglichkeit bieten, die kreativen Architekten zusammenzuführen und dort über Stadtplanung zu sprechen. Das zeigt die Vielseitigkeit der Anwendung auf unseren belebten Plätzen.

 

Sie sehen also, dass dieser Magistrat in alle Richtungen denkt und auch einmal unorthodoxe Dinge im Herzen der Stadt zulässt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Damit ist die Fragestunde zu Ende. Jetzt machen wir eine kleine redaktionelle Pause, da die SPD-Fraktion sich umorientiert hat.

 

Ich stelle fest, dass wir jetzt fünf Anmeldungen für die Aktuelle Stunde haben. Das ist die Frage Nr. 2551 zum Thema .kindernetfrankfurt., das ist die Frage Nr. 2554 zur Berufsschule, das ist die Frage Nr. 2553 von der LINKE.-Fraktion zum Thema ABG, das ist die Frage Nr. 2556 von der BFF-Fraktion zum Thema Rennbahn, und das ist die Frage Nr. 2559 zum Roßmarkt. Weitere Anmeldungen sind nicht eingegangen. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt wie immer 60 Minuten. Es liegen fünf Anmeldungen vor, das heißt, jede der Aktuellen Stunden wird zwölf Minuten dauern. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang muss ich auch darauf hinweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind und der anmeldenden Fraktion beziehungsweise dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten das Recht der ersten Wortmeldung zusteht. Damit kommen wir zum Thema Kinderarmut. Die GRÜNEN haben es zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

                              (Zurufe)

 

.kindernetfrankfurt.. Das kommt davon, wenn man drei Sachen gleichzeitig machen muss. Männer sind halt doch nicht multitaskingfähig. Frau Ross hat die erste Wortmeldung zum Thema .kindernetfrankfurt.. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2551

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt am Main gehört, wie wir wissen, zu den prosperierenden Städten. Frankfurt wächst und damit auch die Zahl unserer Kinder. Für die schwarz-grüne Koalition ist es von besonderer Wichtigkeit, ausreichend Betreuungsplätze zur Verfügung zu stellen. Von 2013 zu 2014 sind alleine 2.597 neue Betreuungsplätze entstanden.

 

                              (Beifall)

 

Bis zum 11. Dezember dieses Jahres mussten Eltern leider teilweise sehr besondere Strategien entwickeln, um ihr Kind in einer Betreuungseinrichtung unterzubringen. Für Kita-Leitungen galt es, schier endlose Wartelisten anzulegen, sie zu pflegen und vor allem mit anderen Einrichtungen abzustimmen. Besonders der Start in ein neues Betreuungsjahr am Anfang eines Schuljahres erforderte lange Abstimmungskonferenzen in den Kitas und eine Zeit des wirklich großen Bangens für die Elternseite. Absurde Situationen waren keine Seltenheit. Kinder, die mitunter auf zehn bis zwölf Wartelisten vorgemerkt waren, gingen leer aus, wohingegen andere Kinder gleich drei Zusagen auf einmal erhielten. Seit dem 11.12.2015 hat .kindernetfrankfurt. dieser Misere ein Ende gesetzt und Eltern und Kita-Leitungen eine große Last von den Schultern genommen.

 

                              (Beifall)

 

Unser Dank gilt dem Stadtschulamt und ganz besonders Frau Stadträtin Sorge, die besonderen Wert darauf gelegt hat, dass .kindernetfrankfurt. von höchster Qualität ist und besonders der Datenschutz Priorität hat.

 

                              (Beifall)

 

Auf der Onlineplattform .kindernetfrankfurt. werden derzeit - Sie hatten es aufgeführt - 46.500 Betreuungsplätze organisiert. Eltern können für alle Betreuungsformen - also für Kinder von null bis zwölf Jahren - die passenden Plätze vormerken lassen. Erstaunlich unkompliziert ist der Aufbau der Webseite, es macht einfach großen Spaß. Die Navigation ist kinderleicht. Mit nur sehr wenigen Klicks können sich Eltern und Betreuungseinrichtungen finden und sich dann in einem persönlichen Gespräch - ein sehr wichtiger Punkt - füreinander entscheiden. Es handelt sich bei .kindernetfrankfurt. also nicht um eine zentrale Platzvergabe, sondern um ein zentrales Onlinevormerkportal. .kindernetfrankfurt. hat, wie ich finde, einen vorbildlichen Auftritt und ist bundesweit einzigartig in seiner Bandbreite.

 

                              (Beifall)

 

Eltern und Kita-Leitungen werden erheblich entlastet, Eltern erhalten mehr Transparenz und Sicherheit, für Kita-Leitungen bedeutet .kindernetfrankfurt., dass ihre kostbare Zeit nun nicht mehr von einem zu großen Verwaltungsaufwand aufgefressen wird. Dies kommt den Kindern zugute.

 

                              (Beifall)

 

Wunderbar ist auch, dass Eltern, die keinen Internetzugang haben, bei der Infobörse Hilfe erhalten. Ich weiß, in Zukunft wird .kindernetfrankfurt. auch barrierefrei auftreten.

 

Danke, Frau Stadträtin Sorge! .kindernetfrankfurt. ist vorbildlich und genau die richtige Lösung für die Familienstadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Endlich ist es soweit. Nach langem Warten ist die zentrale Datenbank für die Platzverwaltung aller Kinderbetreuungsplätze in Frankfurt unter dem Namen .kindernetfrankfurt. an den Start gegangen. Vorbei sind jetzt die Zeiten, in denen die Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz ihre Kinder in mehreren Einrichtungen anmelden mussten, um die Chance auf einen Betreuungsplatz zu erhöhen. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen die Eltern danach regelmäßig in den Einrichtungen nachfragen mussten, ob ein freier Platz zur Verfügung steht. Vorbei sind ebenso die Zeiten, als die Einrichtungen Kinder auf ihrer Vormerkliste hatten, die längst einen Betreuungsplatz hatten, bei denen es aber die Eltern leider versäumt hatten, diese von der Liste streichen zu lassen. Und vorbei sind auch die Zeiten des zeit- und aufwandraubenden Abgleiches der Einrichtungsleitungen von Daten in den Planungsbezirken. Das neue System bringt allen Beteiligten viele Vorteile.

 

                              (Beifall)

 

Mit der neuen Internetplattform .kindernetfrankfurt., die auf einen Antrag der Regierungskoalition zurückgeht, entfällt das bisherige zeitraubende System der Suche und Vermittlung. Das neue System bringt sowohl Eltern als auch den Trägereinrichtungen einen erheblich geringeren Aufwand.

 

                              (Beifall)

 

Auf der Plattform sind alle Plätze für Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder bis zwölf Jahre auf einen Blick zu finden. Das ist in der Tat deutschlandweit ein Novum. Dies betrifft Krippen-, Kita- und Hortplätze. Alle Informationen rund um die Vermittlung von Betreuungsplätzen sind an dieser Stelle gebündelt. Das ist hier in Frankfurt, wie alle wissen, eine große Menge, nämlich 45.000 Betreuungsplätze. Nutzer können auf .kindernetfrankfurt. auch gezielt nach bestimmten Kategorien wie Gruppengröße, Träger oder einer Adresse suchen und sich sogar auch über die pädagogischen Konzepte informieren. Ein weiterer Vorteil: Die Wartelisten werden viel übersichtlicher. Sobald ein Kind einen Platz hat, verschwindet sein Name auf der anderen Liste. Dies ist sowohl für die Einrichtungen als auch für die Jugendhilfeplanung der Stadt Frankfurt enorm wichtig. Diese Datenbank ermöglicht dem Magistrat, jederzeit einen aktuellen Stand von Angebot und Nachfrage von Betreuungsplätzen abzurufen und seine Planungen und Entscheidungen zur Weiterentwicklung der Kinderbetreuung in unserer wachsenden Stadt zeitnah anzupassen.

 

Für uns ist es auch weiterhin wichtig, dass diese Platzsuche und die Vergabe kundenfreundlich bleiben. Deshalb begrüßen wir sehr, dass es auch weiterhin diese Infobörse im Stadtschulamt geben wird, bei der die Eltern, die erst einmal Schwierigkeiten haben, dies online zu machen, auch unterstützt und beraten werden. Auch begrüßen wir sehr, dass das persönliche Gespräch zwischen den Leitungen und den Eltern auch weiterhin Priorität hat und dass der Vertragsabschluss nicht anonym, sondern persönlich stattfinden wird.

 

Danke!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Nazarenus-Vetter! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe nichts aufgeschrieben bekommen, das habe ich selbst geschrieben.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen darf ich zu diesem Thema reden, weil ich in diesem hohen Hause mit meiner Vorrednerin und vielleicht auch dem einen oder anderen auch persönlich betroffen bin, weil ich nämlich tatsächlich ein Kind habe, das Betreuungsbedarf hat. Sie sehen die tiefen Ringe unter meinen Augen. Ich habe auch versucht, mein Kind anzumelden, weil ich die Notwendigkeit habe, es im nächsten Jahr in einen Hort zu schicken. Es ist mir erst nach mehreren Tagen gelungen, weil in der ersten Zeit der Server überlastet war. Das hat aber nichts mit der Qualität zu tun, das weiß ich. Die Begeisterung der Eltern war einfach so groß, dass meine Begeisterung nicht mithalten konnte und man mich erst einmal herausgeworfen hat.

 

Mir schwirrt ein bisschen der Kopf von der Feierei. Was ist denn Fakt? Wir haben eine Anwendung, die bei anderen Firmen, in der privaten Wirtschaft, etwas völlig Selbstverständliches ist. Das ist nichts Außergewöhnliches, da nicht das Internet neu erfunden wurde, sondern es ist eine ganz normale Anwendung, die noch nicht einmal qualitativ irgendetwas macht, sondern es werden nur Namen registriert, und dann werden diese Daten entsprechend verwaltet. Aber dass dort qualitativ etwas gemacht wird, das ist nicht der Fall. Sie wissen selbst, dass das eigentliche Problem bisher bei der Vergabe der Plätze lag. Ich habe es selbst erlebt. Eine Familie Tschierschke wird in dieser Stadt nie ein Problem haben, einen Hortplatz zu bekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Nachbarn, die einen anderen Namen haben, haben dort andere Schwierigkeiten, weil dieser Platz eben persönlich von den Leitungen der Einrichtungen vergeben wird.

 

                              (Beifall)

 

Das ist schwierig. Ich habe es oft erlebt, dass Kinder keinen Platz bekommen haben, weil sie vielleicht aus prekären Verhältnissen kamen. Darüber müssen wir auch in den nächsten Jahren noch einmal reden, wie wir das Vergabeverfahren objektiver gestalten.

 

                              (Beifall)

 

Die Serviceorientierung, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist in manchen Kindergärten auch schwach ausgeprägt. Natürlich gibt es das Team im Stadtschulamt, die Kolleginnen und Kollegen schuften, arbeiten und helfen den Leuten. Das ist alles richtig. Aber es gibt auch viele Einrichtungsleitungen, die nicht bereit sind, sich mit Eltern, die Schwierigkeiten bei der Registrierung haben, einmal hinzusetzen und das einfach im Kindergarten zu machen. Das kann doch nicht sein. Diese Serviceorientierung muss einfach da sein.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Tschierschke, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

(fortfahrend)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bin froh, dass wir jetzt ein solches Portal haben, aber es ist noch viel zu tun.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Tschierschke! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Tschierschke, bei aller Liebe, Freundschaft und allem Wissen darüber, dass am 6. März ein bestimmtes Datum bevorsteht, möchte ich das, was Sie hier gerade versucht haben, auf das Allerschärfste zurückweisen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich kann es so nicht stehen lassen, dass Sie einen solchen Vorwurf an unsere Kindertageseinrichtungsleitungen hier mit unserem wirklich absolut vorbildlichen Projekt .kindernetfrankfurt., das eine Verbesserung für die Eltern, für die Einrichtungen und auch für uns in der Ausbauplanung für die Kitas bringt, verbinden. Das weise ich in aller Schärfe zurück. Die Zahlen sprechen auch absolut dagegen.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Kindertageseinrichtungen sind von Anfang an Orte der Integration und Orte der Sprachförderung. Wenn Sie in die Kindertageseinrichtungen schauen, ist es offensichtlich, in unseren Kitas kommen Familien aller Nationalitäten, aus allen Ländern und aus allen sozialen Schichten zusammen. Wenn Sie jetzt dieses Bild spiegeln, Herr Tschierschke, müssen Sie sich überlegen, ob das eine Form ist, wie die Sozialdemokraten in den Wahlkampf ziehen wollen. Der Vorwurf, dass unsere Erzieherinnen und Erzieher die Kinder wegen des Nachnamens an unseren Einrichtungen nicht aufnehmen, Herr Tschierschke, ist wirklich unter aller Würde.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber gerne noch einmal erklären, warum wir entschieden haben, dass der Betreuungsvertrag in den Einrichtungen selbst geschlossen wird. Die Alternative wäre, dass wir von staatlicher Seite, quasi sozialistisch, im .kindernetfrankfurt. die Plätze verteilen, sodass die Einrichtung und die Eltern sich im Zweifel vorher noch nie gesehen haben. Genau das wollen wir nicht, im Interesse der Einrichtung zum einen, aber vor allem im Interesse der Eltern, die so die Möglichkeit haben, sich die Einrichtungen anzusehen und sich die pädagogischen Profile herauszusuchen, um entscheiden zu können, in welcher Einrichtung sie ihre Kinder betreut haben wollen. Wenn man so ein kleines Kind in einer Einrichtung abgibt, und auch diejenigen, die vielleicht schon ein bisschen ältere Kinder haben - wobei, so jung sind Sie jetzt auch nicht mehr -, wissen sehr wohl, welches Gefühl das ist, ist doch das Vertrauensverhältnis zwischen der Einrichtung und den Eltern das Wichtigste und nicht, ob ich einen Platz in der Kita XY habe, wo ich noch nie zuvor eine Betreuungsperson kennengelernt habe.

 

                              (Beifall)

 

Herr Tschierschke, überlegen Sie sich noch einmal, ob Sie mit dieser Art der Vorwürfe, die ja gar nicht gegen mich gehen, Herr Tschierschke, sondern gegen die Einrichtungsleiterinnen und -leiter, Wahlkampf betreiben wollen. Ich muss das auf Allerschärfste zurückweisen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Sorge! Damit ist diese Aktuelle Stunde beendet. Wir kommen zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2554, angemeldet von der FDP-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2554

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der Vorstoß der Dezernentin, sich zu überlegen, wie es der Presse zu entnehmen war, Berufsschulen an den Stadtrand zu legen, stößt bei uns auf absolutes Unverständnis. Da sind sie doch, die Versäumnisse des jahrzehntelangen grünen Bildungsdesasters. Das darf doch nun nicht auch noch zulasten der Berufsschulen gehen.

 

                              (Beifall)

 

Das Fehlen eines Konzepts und der steigende Druck wegen der Gymnasialplätze führen nun im Bildungsdezernat endgültig zu planlosem, übereiltem und absolut sinnlosem Handeln. Frau Sorge, Ihnen scheint nicht bewusst zu sein, welch kolossalen Schaden Sie gerade schon wieder in der Frankfurter Schullandschaft anrichten. Seit 2008 gibt es an der Julius-Leber-Schule Planungen über einen Umbau, über eine Erweiterung der Schule. Wenn Sie sich die Mühe gemacht hätten, mit dem Schulleiter oder seiner Stellvertreterin zu sprechen, hätte man Ihnen erzählt, dass man in die Planungen schon sehr viel Arbeit, sehr viel Herzblut und sehr viele Ideen hat einfließen lassen und man eigentlich davon ausging, dass im nächsten Jahr, also 2016, mit dem Umbau begonnen wird, weil die Container, in denen die Schüler jetzt untergebracht sind, absolut nicht mehr zumutbar sind. Was passiert jetzt? Sie haben gerade in Ihrer Antwort gesagt, mit den Betroffenen wurde frühzeitig kommuniziert. Unterhalten Sie sich bitte einmal mit den Leitungen der Musterschule oder der Julius‑Leber‑Schule. Frühzeitig ist sicherlich etwas anderes als 14 Tage vor dem endgültigen Entscheid.

 

                              (Beifall)

 

Was beim Lehrerkollegium der Musterschule besonders komisch ankam, ist die Tatsache, dass Sie eine untergeordnete Mitarbeiterin haben anrufen lassen, die gesagt hat: Nur zu Ihrer Information, im nächsten Schuljahr haben Sie eine Außenstelle in der Seilerstraße.

 

Diese Ideen, die Sie gerade verbreiten, sind alles andere als glücklich. Weder die Julius‑Leber‑Schule noch die Musterschule sind glücklich darüber. Für die Musterschule ist der Platz zu klein, um eine gesamte Oberstufe unterzubringen. 20 Minuten Fußweg zwischen zwei Schulen sind für Schüler absolut nicht hinnehmbar. Das Konzept kommt komplett durcheinander. Die Zusammenarbeit mit dem Elisabethengymnasium, das die Musterschule auszeichnet, ist ab jetzt nicht mehr möglich. Das ist ein Skandal und ein Desaster. Zusätzliche Dependancen sollten Entlastungen schaffen und nicht Belastungen. Für uns Liberale ist es klar: Sie müssen etwas ändern und es nicht auf dem Rücken der Berufsschulen austragen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben gerade eben Frau Sorge gehört, wie sie versicherte, es gäbe keine Priorisierung einer Schulform gegenüber einer anderen. Wir haben sie dabei erlebt, wie sie wieder zurückrudert. Denn vor ein paar Tagen war noch in der Frankfurter Neuen Presse zu lesen: .Ich kann die Enttäuschung gut verstehen, aber ich bin dafür da, alle Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit zu priorisieren. Und Gymnasialplätze sind eben dringlich.. Das ist für mich das Gegenteil von dem, was Frau Sorge eben gerade gesagt hat. Gleichfalls hat sie heute gesagt: .Berufsschulen sollen eine Größe haben, die quantitative und qualitative Beschulung zu sichern.. In der Frankfurter Rundschau steht, dass Frau Sorge Überlegungen äußert, die acht kaufmännischen Berufsschulen zusammenzulegen und an den Stadtrand umzusiedeln. Damit sind die Entscheidungen für den Schulentwicklungsplan vorweggenommen, denn es ist eine Marginalisierung im wahrsten Sinne des Wortes. Das bedeutet nicht nur, dass Sie sie an den Stadtrand verlegen, sondern es werden eben auch die Mehrheit der Frankfurter Schülerinnen und Schüler - nämlich 30.000, das ist mehr als die Hälfte eines Jahrgangs - die sowieso schon durch ihre Schulwahl, sprich Hauptschule, Realschule oder den Abbruch eines Studiums nach dem Abitur zum Teil eine Mehrfachdiskriminierung erfahren haben, jetzt noch einmal diskriminiert, indem sie aus dem Stadtzentrum verdrängt werden.

 

Nicht nur der Schulleiter der Julius-Leber‑Schule sagt, dass eine durch Zusammenlegung entstehende Schule zu groß wäre, sondern auch der Sprecher aller Berufsschulen in Frankfurt sagt, dass bis zu 6.000 Schülerinnen und Schüler in einem solchen kaufmännischen Berufsschulzentrum einfach viel zu viele sind, und dass es nicht zielführend ist, diese Zusammenlegung durchzuführen. Diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben einen Anspruch auf eine Beschulung in einer zentralen Lage, damit sie sie auch gut erreichen können, denn nicht alle fahren mit dem Auto. Die Schulentwicklungspläne für die gewöhnlichen Schulen und für die Berufsschulen sollten in Zukunft gemeinsam gemacht werden. Frau Sorge, ich muss Ihnen auch widersprechen, wenn Sie uns heute sagen, Sie wollen unwirtschaftliche Ausgaben vermeiden, der Direktor der Julius‑Leber‑Schule uns aber gleichzeitig sagt, dass bereits Haushaltsmittel für die Sanierung eingestellt sind und Architekturpläne erarbeitet werden. Das klingt für mich nach großer Ineffizienz, und das müssen wir vermeiden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Schulen, Schulplätze, Gymnasialwünsche und neu zu deckende Bedarfe lassen die Emotionen in der Frankfurter Schullandschaft immer wieder hochkochen. Auf die Frage der SPD, die mit der von der FDP doch etwas zusammenhängt und die vorhin auch gemeinsam gestellt wurden, möchte ich noch einmal eingehen. Denn wenn Sie, Frau Weber, schon mit einem vermeintlichen Skandal den Wahlkampf ins Parlament tragen wollen, dann sollten Sie doch Ihre Hausaufgaben etwas gründlicher machen. Denn nur so lässt sich erklären, dass Sie eine Frage stellen, die inhaltlich schlichtweg falsch ist. Ich bin doch verwundert, da Sie ja sonst immer so gut informiert sind.

 

Zur Entwirrung: Der heutige Standort der Ludwig‑Börne‑Schule war die vorherige Dependance der Julius‑Leber‑Schule. Im Schulentwicklungsplan aus dem Jahr 2001 steht nicht nur, dass diese Dependance wegen rückläufiger Schülerzahlen aufgegeben wird, sondern auch, dass die Julius‑Leber‑Schule künftig die Räume der Bethmannschule nutzen kann. Das ist auch im Stadtverordnetenbeschluss enthalten. Jetzt sind wir fast 15 Jahre weiter und die Bedarfe, sowohl in der Berufsschullandschaft als auch bei den Gymnasien, haben sich verändert. Diese beiden Entwicklungen gilt es hierbei im Blick zu haben. Einerseits die dramatische Bedarfsentwicklung an gymnasialen Plätzen, besonders im Innenstadtbereich, andererseits die Berufsschulen adäquat für eine erfolgreiche und der Wirtschaft und Industrie angemessene Zukunft auszurüsten. Bei beiden Schulen, Musterschule und Julius‑Leber‑Schule, wurde nachgefragt, welcher Bedarf momentan besteht. Eine Entscheidung, anders als es hier immer behauptet wird, über die künftige Nutzung des freien Schulgebäudes ist noch gar nicht gefallen. Bezüglich der erforderlichen Gymnasialplätze für das Schuljahr 2016/2017 werden wir Mitte März einen Überblick haben. Um angemessen reagieren zu können, muss es gestattet sein, die möglichen Optionen zu erfassen und auf ihre Realisierbarkeit hin zu überprüfen. Dies nicht zu tun, wäre fahrlässig.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es unglücklich, dass nun bereits im Vorfeld des partizipativen Verfahrens zum Schulentwicklungsplan B solche Standortdiskussionen geführt werden. Die Auftaktveranstaltung zum Schulentwicklungsplan hat bereits stattgefunden, die restlichen Veranstaltungen unter Einbeziehung des Staatlichen Schulamts, der einzelnen Schulleitungen und anderer wichtiger Gremien werden noch folgen. Ich gehe davon aus, dass auch wir, die Stadtverordneten, frühzeitig, wie beim Integrierten Schulentwicklungsplan im vergangenen Jahr, in den Entwicklungsprozess eingebunden werden. Für die CDU bilden die Berufsschulen mit ihren vielfältigen Aufgaben als Teil des dualen Systems in der Berufsausbildung, den unterschiedlichen Schulformen mit den entsprechenden Abschlüssen, bis hin zum beruflichen Gymnasium, der Förderung von benachteiligten Schülergruppen .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Fischer, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

(fortfahrend)

 

. einen wichtigen Bestandteil der Frankfurter Schullandschaft. Wir nehmen die Sorge der Berufsschulen ernst, trotz ihrer wichtigen Aufgabe in neue Zentren an den Stadtrand verschoben zu werden. Ich denke, das wird die Bildungsdezernentin genauso sehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Weber, SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Zweimal, im Jahr 2001 und im Jahr 2004, haben wir beschlossen, der Julius-Leber‑Schule das Gebäude in der Seilerstraße als Erweiterung zu überlassen. Doch der Magistrat hat zweifach versagt. Er hat das Gebäude in 15 Jahren nicht saniert, sodass es bis heute unbenutzbar ist und er hat den Bedarf der Gymnasien massiv unterschätzt, sodass trotz aller Provisorien immer noch Gymnasialplätze fehlen. Nun versuchen Sie das eine Versagen durch das andere Versagen zu ersetzen, indem Sie der Berufsschule das Gebäude wegnehmen und einem Gymnasium zuschlagen, um noch schnell die fehlenden Gymnasialplätze zu schaffen. Sie wollen die Probleme der Gymnasien auf dem Rücken der Berufsschulen austragen. Das ist ein ganz schlechter Stil.

 

                              (Beifall)

 

Für uns sind alle Bildungsgänge gleichwertig, und das bedeutet auch, dass man Berufsschulen mit dem gleichen Respekt behandelt wie Gymnasien. Die Schulleitung und der Elternbeirat der Musterschule haben erklärt, dass sie das Gebäude nicht wollen. Die Dezernentin hätte also den Schulen diese Diskussion ersparen können, wenn sie endlich ihre Vorschläge ordentlich ausarbeiten würde, bevor sie sie in die Welt setzt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das haben wir schon öfter erlebt. Es tut mir leid.

 

Genauso wie Ihr Vorschlag, die Berufsschulen zusammenzulegen und am Stadtrand unterzubringen, um in der Innenstadt Platz für Gymnasien zu schaffen. Dabei weiß doch jeder, dass Berufsschüler aus ganz Hessen kommen und zwischen Wohnort, Ausbildungsbetrieb und Schule pendeln müssen. Berufsschulen müssen erreichbar sein. Ausgerechnet Berufsschulen an den Stadtrand zu verlagern, ist eine klare Diskriminierung der beruflichen Bildung. Obwohl der Beteiligungsprozess bereits im Gange ist, haben Sie diesen Vorschlag nicht offen mit den Schulen diskutiert, sondern Ihre Mitarbeiter in der Musterschule anrufen lassen, um dieser das Gebäude anzubieten. Damit unterlaufen Sie gültige Stadtverordnetenbeschlüsse, indem Sie Gerüchte in die Welt setzen und Fakten schaffen, bevor die Planungswerkstätten überhaupt begonnen haben. Ich fordere Sie auf, legen Sie Ihre Pläne auf den Tisch und diskutieren Sie sie offen und ehrlich mit den betroffenen Schulen, dann kämen Sie nämlich auch auf eine Lösung für die Gymnasien. Die Otto-Hahn-Schule in Nieder-Eschbach hat angeboten, weitere Gymnasialklassen zu eröffnen. Der Beschluss der Schulgemeinde liegt vor. Dieses Angebot sollten Sie annehmen, da Sie dort mehr Plätze schaffen können, und gerade im Norden der Bedarf groß ist.

 

                              (Beifall)

 

Doch Sie ignorieren das Angebot. Sie ignorieren es, weil Ihr Koalitionspartner es den Gymnasialschülern nicht zumuten will, nach Nieder-Eschbach oder auch nach Nied zu fahren. Deshalb wird das Gymnasium Nied auch kurzerhand nicht in Nied, sondern im Westend gebaut, das Gymnasium Westhausen vielleicht nicht in Bonames‑Ost. Das Gebäude der Friedrich‑Stoltze‑Schule wird eben einem Gymnasium zugeschlagen. Die Berufsschulen werden an den Stadtrand verlagert und die Otto‑Hahn‑Schule geht leer aus. So sieht die Bildungspolitik von Schwarz-Grün aus. Dieses Chaos nimmt kein Ende.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich muss mich in der Debatte doch noch einmal zu Wort melden, weil hier eine ganze Reihe von Dingen, die so nie angedacht und nie vorgefallen sind - ich will das Wort .Lüge. nicht benutzen, aber zumindest Unwahrheiten -, im Raume stehen. Ich will das gerne noch einmal sortieren.

 

                              (Zurufe)

 

Was genau ist denn passiert? Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir die Situation in der Bildungslandschaft, und insbesondere in den Schulen, die wir derzeit auf dem Tisch haben, besser lösen können und haben einzig und alleine eine Idee in den Raum geworfen. Wir haben ein Telefonat mit dem Schulleiter der Julius-Leber-Schule und ein Telefonat mit dem Schulleiter der Musterschule geführt, und haben eine Idee in den Raum geworfen. Mehr ist von unserer Seite aus bislang nicht geschehen. Das kam bei denen anders an. Es kam offensichtlich vieles anders an. Deswegen halte ich es für sinnvoll, dass ich meine Überlegungen hier noch einmal darstelle.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe zunächst einmal - Herr Oesterling, ich würde einmal sagen, es liegt sehr viel an den Wahlkampfinteressen der Sozialdemokraten .

 

                              (Beifall)

 

Da grinsen Sie heroisch. Das ist Ihnen gelungen. Ich hoffe, dass es mir gelingt, meine Version der Dinge dagegenzustellen.

 

Zunächst einmal gilt bei der Schulentwicklungsplanung für die beruflichen Schulen genau das Gleiche, was wir auch im SEP für die allgemeinen Schulen verabredet haben. Dieser Prozess wird partizipativ mit einer möglichst großen öffentlichen Beteiligung stattfinden, das heißt - das halte ich hier fest -, es gibt vorab keine Festlegungen, keine Entscheidungen über Standorte, über Zusammenlegungen oder Schließungen von Schulen. Erst recht werden wir die Berufsschulen nicht zugunsten anderer Schulformen, etwa der Gymnasien, benachteiligen oder an den Rand drängen, wie es teilweise behauptet wird.

 

Dazu eine Randbemerkung: Den Stadtrand, der hier so als Teufel an die Wand gemalt wird, gibt es in Frankfurt faktisch gar nicht wirklich, weil dahinter überall immer noch eine Stadt ist, nur halt einfach einer anderen Gemeinde. Zum anderen habe ich im Ausschuss für Bildung und Integration lediglich gesagt, dass ich es für sinnvoll halte, in den innenstadtnahen Stadtteilen, die dicht besiedelt sind und - diese Erfahrungen haben wir in den letzten Monaten und Jahren auch gemacht - in denen es schwer ist, zusätzlichen Raumbedarf für Bildungsinfrastruktur abzubilden, gesondert  in den Blick zu nehmen, ob wir nicht beispielsweise an einem Standort in der Innenstadt, im Nordend oder in Bornheim, wo wir für die nötige Beschulung beispielsweise von Grundschulkindern kaum Plätze finden - wenn wir schon groß denken ‑, nicht mitdenken sollten, ob die Standorte von beruflichen Schulen nicht anderswohin verlagert werden können, um beispielsweise den Grundschulbedarf in den dicht besiedelten innenstadtnahen Stadtteilen gewährleisten zu können. Nicht mehr in der Innenstadt, im Nordend, in Bornheim oder in einem anderen dichtbesiedelten Stadtteil zu sein - auch das sind keine Entscheidungen, sondern Überlegungen -, bedeutet noch lange nicht am Stadtrand zu sitzen. Da gibt es noch sehr viel Zwischenraum in unserer Stadt.

 

                             (Beifall)

 

Die Berufsschulen zugunsten anderer Schulformen nicht zu benachteiligen, gilt umgekehrt genauso. Andere Schulformen werden eben auch nicht zugunsten der Berufsschulen benachteiligt. Genau deshalb wäre meiner Meinung nach die Entscheidung eine Investition zur Erweiterung einer Berufsschule vor Beginn dieses anstehenden Prozesses zu tätigen, zum jetzigen Zeitpunkt nicht klug und daher auch nicht richtig. Denn niemand kann zum heutigen Zeitpunkt sagen, ob die Erweiterung tatsächlich auch gebraucht wird. Das wird nämlich eben erst der anstehende SEP B-Prozess ergeben. Wir haben in Frankfurt acht kaufmännische Berufsschulen. Da Herr Kliehm das gerade so schön ausgeführt hat: Kein Mensch - auch nicht ich - denkt daran, alle acht Berufsschulen in ein Zentrum zu überführen. Auch das ist eine Behauptung, die mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Dennoch ist es so, dass diese acht kaufmännischen Berufsschulen, die wir in Frankfurt haben, unterschiedlich ausgelastet sind. Deswegen gibt es durchaus die Vermutung, dass sich hier einiges neu sortieren wird. Das liegt aus meiner Sicht nahe. Sie alle hätten einen Grund, mich zu kritisieren, wenn ich das Go für diese Baumaßnahme jetzt geben würde und sich dann hinterher herausstellen würde, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Ich möchte hier auch noch einmal, damit Sie verstehen, über was wir hier reden, die Dimensionen klar machen. Es geht nicht um eine klitzekleine Sanierung, sondern es geht um eine Maßnahme, die im Haushaltsplan 2016 immerhin mit 9,3 Millionen Euro zu Buche schlägt. Es handelt sich dabei doch durchaus um sehr viel mehr als um ein paar Schönheitsreparaturen. Deswegen muss es aus meiner Sicht gut überlegt sein, ob die Erweiterung der Julius‑Leber‑Schule an diesem Ort die richtige Entscheidung ist oder ob es bessere und wirtschaftlichere Lösungen geben könnte.

 

Diese Frage habe ich gestellt und mit der Julius‑Leber‑Schule und der Musterschule kommuniziert. Es liegt meiner Meinung nach auf der Hand, dass es an einem so zentral gelegenen Ort wie dem der ehemaligen Friedrich‑Stoltze‑Schule auch alternative Nutzungen geben kann. Denn genau in diesen Stadtquartieren haben wir die großen Bedarfe an anderen Schulplätzen. Ich habe das Beispiel Grundschulen schon genannt, bei dem jedem klar ist, dass hier kurze Wege sinnvoll und notwendig sind. Aber wir brauchen eben auch gut erreichbare Gymnasialplätze. Deswegen darf es hier aus meiner Sicht keine Denkverbote geben. Ich möchte aber nochmals betonen, es ist nichts entschieden. Gegen den Willen von Schulen setze ich selbstverständlich auch keine Dependancen durch, Herr von Wangenheim. Vielmehr habe ich den Schulen ein Angebot gemacht. Das lautete in Richtung der Musterschule, können Sie sich vorstellen, dieses Gebäude als Außenstelle zu nutzen? Es lautete in Richtung der Julius‑Leber‑Schule, können Sie sich vorstellen, einen Neubau an einem weniger zentralen Standort zu beziehen?

 

Mir geht es hier um einen Gedankenaustausch, an dem sich nach meiner Überzeugung möglichst viele beteiligen sollten. Wir stehen am Anfang dieses Gedankenaustausches. Da muss ich noch einmal wiederholen, was ich im Ausschuss für Bildung und Integration schon gesagt habe, Frau Weber, wenn Sie hier einerseits sagen, dass ich erst einmal die Dinge ordentlich ausarbeiten solle, bevor ich sie kommuniziere, aber mich andererseits kritisieren, dass ich den Schulen einfach etwas vorsetze, dann stimmt da irgendetwas nicht. Da passt irgendetwas nicht zusammen.

 

                             (Beifall)

 

Da ich es Ihnen, Frau Weber, sowieso nie recht machen werde und recht machen kann, habe ich mich für meinen eigenen Weg entschieden und dieser ist, .

 

                              (Beifall)

 

. mit den Schulen so offen und so frühzeitig wie möglich zu kommunizieren. Genau das haben wir hier gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen eine Verständigung zu der Frage, wie wir in unserer stark wachsenden und gleichzeitig aber auch extrem dicht besiedelten Stadt die stetig wachsenden Bedarfe an Schulen, auch an Kitas und anderen Bedarfen decken können. Fakt ist, dass vier der acht kaufmännischen Berufsschulen am oder innerhalb des Alleenrings liegen. Diese Berufsschulen sind nicht an ihr direktes Umfeld gebunden, das heißt eine Verlagerung an einen anderen Ort würde keine bestehenden Verbindungen in den Stadtteil unterbrechen. Ich darf noch einmal daran erinnern, für diejenigen, die in den Bildungsdebatten nicht so drin sind, dass zum einen die Berufsschülerinnen und Berufsschüler wesentlich älter sind als beispielsweise die Grundschülerinnen und Grundschüler, und hinzu kommt - auch ein wichtiges Argument -, dass knapp 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler in unseren Berufsschulen von außerhalb Frankfurts kommen, zum Teil stammen die Schülerinnen und Schüler sogar aus anderen Bundesländern. Das heißt, ob sie beispielsweise in die Julius‑Leber‑Schule fahren oder an einen anderen gut erreichbaren Ort in unserer Stadt, ist für deren Schulweg nicht sehr relevant.

 

Unter anderem deswegen ist die Schulentwicklungsplanung für den Bereich der beruflichen Schulen eine Aufgabe, bei der man nicht nur die Stadt Frankfurt allein betrachten kann, vielmehr müssen wir auch das Umland mit in Betracht und zurate ziehen. Diesen Gedanken folgend hat auch - soweit ich mich erinnere - der Bildungsgipfel, der im Land Hessen stattgefunden hat, mit sehr hoher Einigkeit gerade die Einrichtung eines landesweiten Gremiums und einer regionalen Arbeitsgruppe beziehungsweise mehrerer regionaler Arbeitsgruppen für die Bildungsplanung im Hinblick auf die beruflichen Schulen beschlossen. Es ist nämlich so, dass wir in Frankfurt steigende Schülerzahlen auch an den beruflichen Schulen verzeichnen, wenngleich aufgrund sinkender Bevölkerungszahlen die Berufsschulen in manch anderen Regionen leerer werden. Gerade beispielsweise bei den Landesfachklassen, die mitunter ein sehr großes Einzugsgebiet und gleichzeitig eine sehr geringe Anzahl von Schülerinnen und Schülern aufweisen, sind die Kriterien für die Festlegungen von den Fachklassenstandorten durchaus gemeinsam mit dem Umland und dem Land Hessen festzulegen. Oder andersherum gesagt, im Prozess zum Schulentwicklungsplan muss auch darüber geredet werden, wie stark wir das Angebot in Frankfurt bündeln wollen und welche Bedürfnisse das Umland im Hinblick auf den Erhalt bestimmter Berufsschulen und Berufsschulzweige hat.

 

Das landesweite Gremium zur Schulentwicklungsplanung im Bereich der beruflichen Schulen, an dem Vertreterinnen und Vertreter der Direktoren an den beruflichen Schulen in Hessen teilnehmen, die Schulämter selbstverständlich, die Kammern, der DGB, die staatlichen Schulämter und der Städtetag - all die sind dort vertreten -, hat festgehalten, dass eine Konzentration von Fachklassenstandorten in den Oberzentren zu vermeiden ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, so ist das Leben. Ich wusste ja schon, dass ich mich hier Ihren Argumenten, die teilweise wirklich an den Haaren herbeigezogen sind, stellen muss. Deswegen habe ich mir ein paar Notizen gemacht. Das ist doch nicht so schlimm, oder?

 

Gemäß dem Gremium sind auch Absprachen im Zusammenhang mit den Investitionen der Schulträger zu treffen, damit eben Parallelinvestitionen vermieden werden. Ich finde, das klingt alles sehr durchdacht und sinnvoll. Für mich heißt das, dass bei der anstehenden Schulentwicklungsplanung im Gespräch austariert werden muss, welche Klassen und Angebote in Frankfurt vorgehalten werden und an welcher Stelle es gegebenenfalls berechtigte Ansprüche im Umland gibt, Berufsschulzweige dort zu erhalten.

 

Das alles ist der Hintergrund, warum ich es zum jetzigen Zeitpunkt sowohl fachlich wie auch wirtschaftlich nicht überlegt finde, Fakten zu schaffen, indem man eine Berufsschule erweitert. Da mache ich lieber Angebote, Angebote nachzudenken, gemeinsam zu überlegen, abzuwägen und Interessen auszutarieren.

 

Ich fände es keineswegs verwerflich, wenn im SEP B-Prozess auch über die Frage diskutiert würde, ob eine Zusammenlegung von Berufsschulen in einem Neubau außerhalb der Innenstadt denkbar und sinnvoll wäre. Tatsache ist, dass ein solches Berufsschulzentrum in der Innenstadt Kapazitäten für die anderen Schulbedarfe schaffen würde, die wir eben dringend benötigen. Noch einmal, dabei wird niemand an den Rand gedrängt, im Gegenteil, ich bin mir sicher, dass eine solche Lösung für alle Schulen Vorteile bringen könnte. In anderen Städten gibt es dafür gute Beispiele, da sich hier einige Schulleiter und Fachverbände bereits positioniert haben. Das nehme ich zur Kenntnis. Damit ist die Debatte eröffnet, gut so.

 

Deshalb noch einmal ein Hinweis: Es ist noch nichts beschlossen und es gibt auch keine Vorfestlegungen, keine Schulen, auch nicht die beruflichen Schulen in der Innenstadt, müssen um ihren Standort fürchten. Ohne eine breite Unterstützung für ein Berufsschulzentrum wird es keine Entscheidung dafür geben, was ich mir allerdings dringlich wünsche und was wir dringend brauchen, ist eine offene und faire Debatte über diese Thematik.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Sorge! Damit ist diese Aktuelle Stunde beendet. Ich rufe die nächste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2553 auf, angemeldet von der LINKE.-Fraktion zum Thema Belegungsrechte ABG Frankfurt Holding.

 

Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger von der LINKE.-Fraktion. Herr Reiniger, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2553

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Stadtrat Cunitz, ich muss schon sagen, ich bin leicht verwundert. Sie haben am 2. Dezember eine Presseerklärung abgegeben, lassen sich für den erfolgreichen Ankauf von Belegrechten, einem ganz wichtigen Baustein Ihrer Wohnungspolitik feiern und dann wissen Sie für das, wofür Sie sich feiern lassen, die Summe nicht. Sie wissen nicht, wie viel Sie jetzt für diese 1.447 Belegrechte an die ABG Frankfurt Holding zahlen. Das war doch Bestandteil dessen, was Sie da verhandelt haben. Da geht es doch um Millionenbeträge. Es kann doch nicht sein, dass Sie das nicht wissen. Fragen Sie das bitte noch einmal nach, ich dachte jetzt, das ist ganz frisch bei Ihnen, das wissen Sie.

 

Was man jetzt Ihren Antworten entnehmen kann, außer dem, was in der Pressemeldung auch schon stand, ist, dass insgesamt, und das betone ich noch einmal, einer der zwei Bausteine, der wichtigste Baustein der Sozialpolitik im Bereich Wohnen der Ankauf von Belegrechten ist. Sie haben es geschafft, in den Jahren 2007 bis 2015 sage und schreibe 380 Belegrechte von Privatseite zu kaufen, das sind noch nicht einmal 45 pro Jahr, noch nicht einmal vier im Monat. Das sehen Sie als einen der beiden wichtigsten Bausteine Ihrer Wohnungspolitik. Der Rest, wo Sie Belegrechte von der ABG Frankfurt Holding kaufen, ist doch ein Witz.

 

Man hat eine städtische Wohnungsbaugesellschaft und bezahlt der noch Geld dafür, dass sie nicht die Miete erhöht. Ich kenne eine ganze Menge private Menschen, Vereine und sonstige Einrichtungen, die, wenn keine Schulden mehr auf Gebäuden sind, die Mieten einfach nicht erhöhen. Zeigen Sie mir doch einmal bitte den Paragraf, Herr Cunitz, der die ABG Frankfurt Holding zwingt, wenn die Sozialbindung ausgelaufen ist, dass sie automatisch eine Miete von fünf Euro oder 5,50 Euro systematisch erhöhen muss. Muss man doch gar nicht. Ein Beschluss, ein Satz hier von diesem Stadtparlament, von der schwarz-grünen Mehrheit, der sagen würde, die ABG Frankfurt Holding wird angewiesen, die Mieten nach Auslauf der Bindung auf dem bisherigen Satz zu belassen, damit würde das Ganze null Cent kosten.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen machen Sie linke Tasche, rechte Tasche. Sie tun von einem städtischen Etat Geld in den anderen städtischen Etat. Der Kämmerer lacht sich ins Fäustchen, im Rahmen von einem konsolidierten Jahresabschluss geht das Geld eben hier aus dem Bereich Wohnungsbauförderung zu ABG Frankfurt Holding. Wird damit zusätzlich ein einziger Quadratmeter Raum geschaffen? Nichts, überhaupt nichts machen Sie, das ist Wählertäuschung. Sie resümieren und resistieren draußen mit 45 Millionen Euro, die Sie in die Wohnungsbauförderung reinstellen, aber Sie nehmen einfach das Geld und stellen das in einen anderen städtischen Topf rein. Und nicht ein einziger Quadratmeter ist damit neu entstanden.

 

                              (Beifall)

 

Ein Viertel der Frankfurt Bevölkerung hat 1.300 Euro Haushaltseinkommen, ein anderes Viertel hat dann noch einmal weniger als 2.000 Euro Haushaltseinkommen. In den zehn Jahren schwarz-grüne Herrschaft ist Ihnen diese Klientel doch vollkommen am verlängerten Rücken vorbeigegangen. Sie sind doch ausgerichtet an den Leuten, die jetzt haufenweise nach Frankfurt kommen, und Sie üben einen Verdrängungsprozess auf die Art aus, dem die Hälfte der Frankfurter Bevölkerung permanent ausgesetzt ist. Die einzige Antwort, die Sie darauf haben, ist Wählertäuschung und Rosstäuscherei, indem Sie sich noch dafür feiern lassen, dass Sie Belegrecht kaufen und in Wirklichkeit nur von einem städtischen Topf .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Reininger, Ihre Redezeit ist vorbei.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Siefert von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Ich kann Ihnen nur den Tipp geben, wenn Sie eine andere Antwort vom Herrn Bürgermeister haben wollen, dann müssen Sie Ihre Frage auch so stellen, dass er sie auch beantworten kann. Denn Ihre Frage, die Sie heute gestellt haben, hat er genau beantwortet. Sie haben nach der Vergangenheit gefragt und nicht nach den 1.400 Wohnungen für nächstes Jahr. Von daher scheitert Ihre Qualifikation bei dem Thema scheinbar schon daran, dass Sie es nicht schaffen, die Frage so zu stellen, wie Sie sie eigentlich stellen wollen.

 

                             (Beifall, Zurufe)

 

Lieber Herr Reininger, jetzt bin ich am Reden und nicht Sie. Sie haben sich bei der Bürgerversammlung schon erheblich daneben benommen und Bürgern, die Fragen stellen wollten, die Zeit weggenommen. Jetzt lassen Sie mir bitte meine Zeit.

 

Sie haben das Instrument des Ankaufs von Belegungsrechten kritisiert. Ich kann Ihnen dazu sagen, die schwarz-grüne Koalition hat es nach jahrzehntelangem Rückgang des Sozialwohnungsbestandes in Frankfurt am Main geschafft, dieses Abschmelzen fast zum Stillstand zu bringen. Ich habe es das letzte Mal schon gesagt, wir werden es in Zukunft schaffen, wieder mehr Wohnungen in die Sozialbindung reinzubekommen.

 

                              (Beifall)

 

Dabei, lieber Herr Reininger, ist das System des Ankaufs von Belegungsrechten im Rahmen unseres Systems in Deutschland das, was wir nun einmal haben. Ich weiß, das würden Sie am liebsten umwerfen und alles ganz anders machen. Wohin man da kommt, kann man dann in südamerikanischen Ländern vielleicht einmal nachschauen. Aber der Ankauf von Belegungsrechten ist das preiswerteste Mittel, um den Sozialwohnungsbestand zu erhöhen. Wenn Sie nämlich für eine Bestandswohnung wieder ein Belegungsrecht ankaufen, ist die Differenz zur Marktmiete, die Sie nach dem System, das wir in Deutschland nun einmal haben, ausgleichen müssen, wesentlich geringer wie als bei einem Neubau.

 

Es ist ja auch nicht so, dass die ABG Frankfurt Holding jetzt nur mit - so wie Sie es gerade dargestellt haben - dem Ankauf von Belegungsrechten ihren Bestand halten würde. Gestern ist das Investitionsprogramm bis 2020 bekannt gegeben worden, das vom Aufsichtsrat beschlossen wurde. Die ABG Frankfurt Holding baut bis 2020 6.600 neue Wohnungen, davon 2.533 geförderte Wohnungen. Das sind 38 Prozent. Da frage ich mich, wie Sie sich hier hinstellen und so rumbrüllen können, wir würden keinen einzigen Quadratmeter Sozialwohnungen dazu bauen. Das ist doch einfach gelogen.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt ist hier leider meine gelbe Lampe schon an. Deswegen muss ich Schluss machen. Aber auch wenn Sie zum wiederholten Mal sagen, die ABG Frankfurt Holding könnte das doch einfach machen, dann wäre das doch ungerecht, da doch dann Mieter gefördert würden, die vielleicht ein hohes Einkommen haben, die überhaupt keine geförderte Wohnung brauchen. Nur über das System, was wir hier haben, kommt die Förderung nur bei denen Leuten an, die sie auch brauchen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler, CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich fürchte, die Mühen von Herrn Siefert, meinem Vorredner, sind leider umsonst. Man will das nicht hören. Es geht einfach nur darum, ein bisschen wie ein Frosch zu agieren: Man sucht sich eine Zahl raus, völlig egal aus welchem Zusammenhang, und dann bläst man sich auf und es gibt einen lauten Knall - oder ein lautes Gebrumme - und am Ende ist aber in der Sache eigentlich nicht viel Substanz dazugekommen.

 

Hier in diesem Fall ist die Frage gestellt und von Herrn Bürgermeister Cunitz völlig richtig beantwortet worden. Im Kern geht es, glaube ich, darum, dass das, was in der Frage steht, nämlich die Verlängerung der Sozialbindung für Wohnungen bei der ABG Frankfurt Holding, von der LINKEN. missbilligt wird. Das kann ich vielleicht nicht nachvollziehen, aber das ist das Einzige, was man aus dieser Frage rauslesen kann. Wir sehen das anders, die Belegungsrechte sind für uns ein wichtiges Instrument im Rahmen der sozialen Wohnraumversorgung! Es ist auch, wie Herr Siefert eben schon angedeutet hat, ein zukunftsweisendes Instrument.

 

Der soziale Wohnungsbau in seiner traditionellen Form ist zwar bewährt und funktioniert, aber wir haben heute die Situation steigender Mieten und gleichzeitig angespannter öffentlicher Haushalte, in der wir auch nach Mitteln suchen müssen, die es uns noch besser erlauben, mehr Bedürftige zielgenauer zu fördern.

 

                              (Beifall)

 

Und genau das können diese Belegungsrechte leisten, die die Stadt kauft!

 

Auf den Punkt gebracht, heißt das: Subjektförderung statt Objektförderung. In der Tat muss man auch sagen - das leuchtet sofort ein -, dass das sicherlich besser ist als immer nur in die Errichtung von neuen Gebäuden mit öffentlichen Geldern zu investieren. Auf diese Art und Weise werden Gebäude, die schon stehen und eine wichtige Aufgabe erfüllen und die auch schon belegt sind mit anspruchsberechtigten Personen und Familien, erhalten und keiner muss ausziehen, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Wenn man kurz auf die Zahl von etwas über sechs Millionen Euro eingeht, die Herr Bürgermeister Cunitz genannt hat, dann wird noch deutlicher, wie hier immer die Debatten laufen: Dieselben Personen, die sich eine Woche vorher hier darüber aufregen und aufblasen wie der eben schon genannte Frosch, dass es eine Ausschüttung der ABG Frankfurt Holding an die Stadt Frankfurt gibt, dieselben Leute regen sich dann eine Woche später auf, dass ein vergleichbarer Betrag an die ABG Frankfurt Holding zurückwandert und einen guten Zweck erfüllt. Das geht doch nicht in einen gesunden Kopf hinein, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Es ist völlig richtig, dass Herr Siefert betont hat, dass es die Koalition war, die es geschafft hat, einen Turnaround beim Abbau der Sozialwohnungen hinzulegen! In den Neunzigerjahren, Herr Reininger, sind jedes Jahr etwa 2.500 Wohnungen aus der Bindung gefallen. Wir haben geschafft, dass es in den letzten Jahren deutlich weniger wurden, nämlich nur noch 160 in 2013.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Kößler, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Demnächst werden wir es erstmals nach vielen Jahren schaffen, dass der Sozialwohnungsbestand wieder ansteigt. Das ist eine politische Leistung, die wir auch laut sagen müssen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Knudt von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Arne Knudt, SPD:

 

Herr Dr. Kößler, Sie reden hier von einem Turnaround, den der Magistrat beim Thema geförderter Wohnungsbau einleitet. Es ist mehr eine Ankündigung eines Turnarounds als das ein Turnaround wirklich stattfindet, weil wir im Moment eher noch beim Weniger werden als beim Mehr werden sind.

 

Um das auch gleich einmal klarzustellen, wir kritisieren hier nicht den Ankauf von Verlängerungsrechten, sondern wir sind vielmehr enttäuscht, dass diese Zahlen so gering sind, bei der Situation, die wir zurzeit auf dem Wohnungsmarkt haben. In dieser Stadt ist das Thema bezahlbarer Wohnraum eines der großen und wichtigsten Themen, die zurzeit diskutiert werden. Wenn wir da über sechs Millionen Euro reden, mag das für jeden von uns eine beträchtliche Summe sein, aber wenn ich mir anschaue, welche Beträge sonst hier in dieser Stadtverordnetenversammlung manches Mal ausgegeben werden , dann tut dieser Magistrat viel zu wenig, um geförderten Wohnungsbau in dieser Stadt zu realisieren. Das ist das eigentliche Problem.

 

                              (Beifall)

 

Da, meine Damen und Herren, haben die Menschen auch das Vertrauen in diesen Magistrat verloren, was bezahlbare Wohnungen betrifft, weil alles, was bisher gekommen ist, Ankündigungen sind.

 

Meine Damen und Herren, ich komme aus dem Stadtteil Gallus, ein Stadtteil, der wie kaum ein zweiter in den letzten Jahren Veränderungen erlebt. Ich kann Ihnen sagen, es sind fast täglich Gespräche, die ich mit Menschen in diesem Stadtteil führe, die Angst haben, sich in Zukunft das Wohnen in diesem Stadtteil nicht mehr leisten zu können.

 

                             (Beifall)

 

Dann kündigt dieser Magistrat zwar groß an, dass in Zukunft 30 Prozent der entstehenden Wohnungen als geförderte Wohnungen in unterschiedlichen Förderwegen realisiert werden sollen, dann schlagen wir aber die Zeitung auf und lesen, dass bei ein großem Bauprojekt bei uns im Stadtteil Gallus am Güterplatz nur zehn Prozent geförderte Wohnungen dorthin kommen.

 

Meine Damen und Herren, deshalb haben die Menschen das Vertrauen in diesen Magistrat verloren, .

 

                             (Beifall)

 

. wenn es um das Thema Wohnungsbau und bezahlbaren Wohnraum geht, und deshalb muss sich hier etwas ändern, und zwar nicht nur Ankündigungen eines Turnarounds, sondern wirklich ein Wechsel der Politik, wirklich ein Wechsel dorthin, wieder Wohnungen für Menschen in dieser Stadt zu schaffen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Knudt! Damit ist die Aktuelle Stunde zu diesem Thema zu Ende. Ich habe noch zwei Anmeldungen zur Aktuellen Stunde vorliegen. Die erste Anmeldung ist zur Frage Nr. 2556, angemeldet von der BFF-Fraktion zu dem Thema Rennbahn.

 

Ich habe noch keine Wortmeldezettel vorliegen.

 

Herr Hübner, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2556

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die sogenannte Antwort des Bürgermeisters hat deutlich gemacht, dass seine Äußerung vom Juni nach dem Bürgerentscheid kein Ausrutscher war. Damals sprach er, nachdem sich 60.000 Bürger gegen 40.000 Bürger für den Erhalt der Rennbahn ausgesprochen haben, von einer krachenden Niederlage. Das war total daneben, das ist ihm, glaube ich, selbst klar. Und jetzt wiederholt er das im Grunde genommen, nur spricht er diesmal nicht für sich selbst, sondern für den Magistrat und sagt, für uns hat sich gar nichts verändert. Da muss ich sagen, dann leidet der Magistrat an Realitätsverweigerung. Und Realitätsverweigerung ist eine bekanntermaßen gefährliche politische Krankheit, für die es aber ein totsicheres Medikament gibt, nämlich die Abwahl am 6. März 2016.

 

                              (Beifall)

 

Ich könnte jetzt ein bisschen sadistisch sein und einmal hier zitieren, wann und wo die Herren Frank und Cunitz immer wieder betont haben, dass sie am 1. Januar 2016 mit großer Garantie das Gelände der jetzigen Galopprennbahn an den DFB übergeben können. Bekanntlich können sie das nicht. Sie können das nicht, weil sie keine ausreichende Prüfung vorgenommen haben. Sie haben ihre politischen Hausaufgaben nicht oder nur zutiefst mangelhaft erledigt. Das ist die Wahrheit. Dieser Wahrheit wollen sie natürlich nicht ins Gesicht schauen.

 

Das ist aber nur die politische Seite dieser ganzen Geschichte. Es gibt auch noch eine andere Seite, das sind die Steuerzahler. Weil Sie hier in dieser Frage versagt haben, weil Sie Ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, nehmen Sie jetzt die Steuerzahler in Mithaftung, indem Sie jetzt einem Millionär, nämlich dem Betreiber des Golfplatzes, noch ein paar Millionen zuschießen. Ich möchte an dieser Stelle auch sagen, es ist ja leider nicht nur die Koalition, die hier falsch liegt, sondern es ist auch die SPD, die damals gesagt hat, das mit dem Vertrag mit dem Golfbetreiber wäre kein Problem, den würde man ohne Weiteres rausbekommen.

 

Wir alle wissen jetzt, nachdem diese Ablasszahlung demnächst erfolgen soll, noch ist sie ja nicht durch, dass sie falsch gelegen haben. Wir freuen uns auf die Diskussion, die im neuen Jahr dazu stattfindet. Wir erwarten die Vorlage des Magistrats und wir werden selbstverständlich sehr genau wenige Wochen vor der Kommunalwahl registrieren, wer hier wo und wie gestimmt hat. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Da mir keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, schließe ich diese Aktuelle Stunde und komme zur nächsten und letzten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2559, angemeldet von der SPD-Fraktion zum Thema Zukunftspavillon.

 

Für die SPD-Fraktion spricht Herr Amann. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2559

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Seit Ende November steht nun dieser obskure Zukunftspavillon zwischen Roßmarkt und Goetheplatz und man kann da zwei Aspekte betrachten, zum einen den ästhetischen städtebaulichen Aspekt. Da kann ich nur sagen, das Ding ist potthässlich, und aus unserer Sicht ist ein Querriegel zwischen Roßmarkt und Goetheplatz keine Verbesserung der städtebaulichen Situation, deswegen muss er aus diesem Grund schon weg.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Aspekt ist, dass dieser Zukunftspavillon beinahe drei traditionelle, populäre Volksfeste in Frankfurt verhindert hätte. Das ist unverständlich. Das Apfelweinfestival findet seit fünf Jahren dort statt, 120.000 Besucher jedes Jahr, das Grüne Soße Festival findet seit acht Jahren dort statt. Jetzt, Anfang Dezember, sind bereits 5.000 Karten für das Grüne Soße Festival im nächsten Jahr verkauft worden, und das Erntefest hat dieses Jahr zum 32. Mal dort stattgefunden, zugegebenermaßen nicht immer und nicht ausschließlich am Roßmarkt.

 

Deswegen ist es nach wie vor ein Skandal, dass bei der Genehmigung dieses Zukunftspavillons diese drei Straßenfeste oder Volksfeste nicht berücksichtigt wurden.

 

                              (Beifall)

 

Da reicht auch die Erklärung von Herrn Frank nicht aus, das sei halt einmal passiert, Hauptsache, man hat es ausgebügelt. Denn solche Misskommunikationen und fehlende Abstimmungen gibt es in diesem Magistrat viel zu häufig. Das hat bereits 2010 mit dem Apfelweinfestival angefangen. Damals hat die TCF das Fest geplant, konzipiert und der damalige Verkehrsdezernent Sikorski hat dann im Alleingang völlig unerwartet die Genehmigung versagt. Erst die öffentliche Empörung und eine Anfrage der SPD-Fraktion haben damals dafür gesagt, dass das Fest doch stattfinden konnte.

 

                              (Beifall)

 

Man hat fast den Eindruck, als ob die GRÜNEN, damals Sikorski, heute Cunitz, etwas gegen Apfelwein hätten. Ich versichere Ihnen, hessischer Apfelwein ist ein Naturprodukt aus regionaler Produktion, übrigens auch zu 100 Prozent vegetarisch, kann auch am Veggie-Day konsumiert werden.

 

Ob diese drei Feste nun tatsächlich ohne Abstriche im nächsten Jahr stattfinden können, wie Herr Frank das vorhin angekündigt hat, da habe ich noch so meine Zweifel, das bleibt abzuwarten, zumindest in den Reihen der Veranstalter wird das sehr angezweifelt. Deswegen werden wir es sehen. Es ist eine Schande, dass das überhaupt passiert ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Amann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich will hier noch einmal versuchen, zur Aufklärung beizutragen, da wir einige Fragen hatten, ob es einen Architekten und Genehmigungen gibt, einfach nur einmal, um die Sachlage zu versachlichen:

 

Also, ich habe noch einmal in den Unterlagen nachgeschaut, es gibt tatsächlich einen Architekten, der den Zukunftspavillon auf den Weg gebracht hat. Es ist übrigens jemand, der bisher auch zahlreiche Preise bekommen hat, ein Genremitglied im Städtebaubeirat und Vorstandsmitglied im Verein Architektursommer. Ich darf für den Magistrat hier auch noch einmal feststellen, dass alle Genehmigungen, die man benötigt, um so ein Pavillon aufzustellen, selbstverständlich erteilt worden sind, und das auch die städtischen Behörden gut miteinander kommuniziert haben, sich ausgetauscht haben, also von der Baugenehmigungsbehörde bis hin zum Planungsdezernat, Servicecenter und viele andere haben sich da gut synchronisiert. Aber noch einmal, das habe ich vorhin schon ausgedrückt, vielleicht ist die Kommunikation an der einen oder anderen Stelle nicht optimal gelaufen, das ist das eine. Aber trotzdem sind die drei Traditionsfeste gesichert und es gibt auch überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass irgendjemand aus dem Magistrat irgendwann einmal sozusagen gegen eines dieser Traditionsfeste gearbeitet hätte. Dieser Magistrat steht geschlossen zu den Traditionsfesten.

 

Was man vielleicht feststellen kann ist, dass wir versuchen, auf der Fläche, die uns zur Verfügung steht, immer mehr unterzubringen. Da liegt es in der Natur der Sache, dass es dann natürlich auch einmal Diskussionen über das eine oder andere gibt. Ich möchte hier noch einmal feststellen, dass das Apfelweinfestival, das Grüne Soße Festival und das Erntedankfest stattfinden können. In der Kommunikation werde ich auch meinen Beitrag leisten, dass wir das noch ein bisschen runder bekommen. Aber wie vorhin gesagt, am Ende ist wichtig, dass das Werkstück ordentlich aussieht. Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Loizides von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kollegen,

lieber Herr Amann!

 

Das war wirklich Pech, muss ich sagen, und ich war jetzt sehr gespannt, welches Haar Sie noch in der Suppe finden würden, denn ich konnte zwar noch nachvollziehen, dass Sie die Frage stellen, aber nachdem Herr Frank heute ja eine befriedigende und absolut zufriedenstellende Antwort - ich komme noch drauf - gebracht hat, finde ich es wirklich ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Das kann man eigentlich nur Parteipolemik unterordnen, dass Sie das auch noch zu einer Aktuellen Stunde machen.

 

                              (Beifall)

 

Der Wirtschaftsdezernent hat nicht nur eine absolut zufriedenstellende Antwort in der Sache gegeben, sondern da, wo Sie gerne so ein bisschen gestochert hätten, muss ich doch ehrlich sagen, dass Bild mit den Ölkännchen vorhin hat uns alle überzeugt. Was soll man jetzt versuchen, die verschüttete Milch noch weiter auszubreiten? Sie geben mir immerhin die Gelegenheit darzustellen und zu betonen, für die, die es vielleicht noch nicht so genau mitbekommen haben, dass die CDU größten Wert auf Feste dieser Art, auf städtische Feste legt, die nicht nur Leib und Seele zusammenhalten, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl der Stadtgesellschaft stärken .

 

                              (Beifall)

 

und auch die Identifikation mit der Stadt Frankfurt als lebenswerter Stadt befördern. Hier kommt noch hinzu, aus wirtschaftlicher Sicht sind das Apfelweinfestival und das Grüne Soße Festival auch Feste, die noch geeignet sind, lokale Produkte und regionale Produkte besser nach vorne zu bringen, zu vermarkten. Das Herr Feda mit der TCF da eine wunderbare Touristenakquisition betrieben hat, das sehen wir an den steigenden Besucherzahlen. Das ist höchst erfreulich, muss ich sagen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feda hat doch vorhin, ich habe ihn beobachtet, zu verstehen gegeben - jetzt ist er nicht mehr da, aber vorhin hat er zugehört -, dass er absolut zufrieden ist mit dem Standort Hauptwache. Herr Amann, was wollen wir denn mehr als die Hauptwache mitten in der Stadt, im Zentrum ein großer breiter Platz, der extra für Feste immer mehr begehrt ist? Ich frage mich, was wollen Sie denn hier noch anzweifeln. Auch der Roßmarkt ist ein toller Platz.

 

Wenn sich also in der Zukunft dort das Festival etabliert, was wir einmal abwarten wollen, wie es denn ankommt, sollen wir dann jetzt in Unkenrufe ausbrechen, nur weil Ihnen die Antwort nicht passt und das Problem gelöst ist? Warten wir es ab. Ich denke einmal, das nennt man in meiner Branche praktische Konkordanz herstellen. Verschiedene Interessen, die manchmal zusammenstoßen, sodass es einen Konflikt gibt, sind hier wunderbar gelöst worden, sodass jeder zufrieden ist. Sind wir doch froh darüber, dass der Wirtschaftsdezernent das hinbekommen hat und reden wir nicht mehr von den Ölkännchen.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Loizides! Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Baier, GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Werter Herr Vorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Bild der Ölkännchen ist treffend. Dass jetzt vom Stadtrat Frank gesagt wird, es sind zwei umgefallen. Ich denke, am 3. Dezember sind auch zwei Ölkännchen umgefallen. Zeitgleich mit einer Diskussion der Rundschau hat die SPD zu einer Diskussion zum Wohnen eingeladen. Mit anderen Worten, Sie haben der Rundschau nochmal anderes Öl nachgeschenkt, weil die wahrscheinlich nicht begeistert waren von der kleinen Panne, die Sie sich da geleistet haben am selben Abend, zwei Veranstaltungen! Das nur zu diesem Thema.

 

                              (Beifall)

 

So einen Skandal aufzublasen, schenken Sie sich das bitte, sonst gibt es an anderer Stelle dann mehr Ärger für Sie, als ich es hier andeutungsweise ausführen kann.

 

Es ist vollkommen klar, Herr Amann, die GRÜNEN haben nichts gegen das Apfelweinfestival. Ich selbst habe es ja schon dann und wann als Vorsteher eingeweiht, bin allerdings auch so hingegangen. Das gilt für alle Feste, weil sie definitiv zur Identität Frankfurts gehören. Was die SPD vergessen hat ist, dass wir sowohl eine längere Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung als auch mit den Kollegen vom Ortsbeirat 1 hatten, ob wir zur selben Zeit so viele Feste brauchen oder ob es nicht zu bestimmten Zeiten besser wäre, die Anzahl der Feste zu reduzieren, damit es zu keiner Überfrachtung kommt. Das haben Sie vergessen, bitte vergessen Sie es in Zukunft nicht.

 

Wir hatten in der vorletzten Wahlperiode innerhalb der Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung eine längere Diskussion darüber, ob ein Querriegel an diesem Platz sinnvoll ist oder nicht. Sie wissen, der Amtsleiter des Stadtplanungsamtes hatte das lange befürwortet, die GRÜNE-Fraktion hat damals mehrheitlich gesagt, wir wollen das nicht. Jetzt ist es mehr als sinnvoll, ein Experiment zu machen und zu schauen, was der Platz dadurch gewinnt oder verliert.

 

Ein Argument war, ein großer Platz ist in Frankfurt notwendig für Demonstrationen, große Feste und so weiter. Andererseits ist der Platz, wie in Paris und in anderen Städten, besser erlebbar, wenn er geteilt wird. Es spricht nichts gegen, sondern alles für ein Experiment. Herr Frank hat vorhin gesagt, wir haben die Grundlagen dadurch geschaffen, dass wir das Fundament erneuert haben.

 

Jetzt zu sagen, wie Herr von Wangenheim, dort wird ein Kindergarten gebraucht oder, wie Herr Amann, das Gebäude sei hässlich, lässt mich nur zu der Schlussfolgerung kommen: Herr von Wangenheim, Sie verstehen möglicherweise weder was von Kindern noch etwas von Kunst.

 

                              (Beifall)

 

Dass diese Ausstellung momentan der Dritten Welt gewidmet ist, verstehen Sie noch weniger und haben Sie noch weniger Kompetenz als der Entwicklungsminister der CSU.

 

                              (Beifall)

 

Bei dem, was Sie sagen, Herr Amann, ist nur neu, dass die SPD auf Ästhetik steht. Für uns ist wichtig, dass die Leute dort hingehen und es neugierig macht. Wenn man über Megastädte diskutiert und jetzt nur die Glitzerwelt an Weihnachten sieht, dann finden wir es gut, dass an bestimmten Stellen ein Kontrast aufgebaut wird. Das ist für diese Stadt nicht nur wegen der Kultur, sondern auch wegen der Verbundenheit mit der Dritten Welt mehr als richtig und sinnvoll. Wenn Sie das noch nicht verstehen, lernen Sie es vielleicht über Weihnachten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:

 

Herr Vorsteher,

meine werten Kolleginnen und Kollegen!

 

Als indigener Bewohner der Apfelweinhochburg Bornheim bin ich natürlich fast vom Glauben abgefallen, als ich in der Frankfurter Neuen Presse diesen Artikel mit der Überschrift .Apfelweinfestival vor dem Aus. las. Durch den Kollegen Amann gab es eine leichte Hilfestellung mit seiner heutigen Anfrage, mit der er nämlich wissen wollte, ob es keine Abstimmung zwischen dem Planungsdezernenten und dem .

 

                              (Zurufe)

 

Bitte? Ist es jetzt besser? Gut. Danken möchte ich noch einmal dem Kollegen Amann für die Frage. Er hat darin festgestellt, dass es wahrscheinlich keine Abstimmung zwischen dem Planungs- und dem Wirtschaftsdezernenten gab. Daraufhin bin ich in die Tiefenpsychologie eingestiegen und habe mir überlegt, ob es vielleicht einen alten Konflikt zwischen CDU und GRÜNEN gibt. Und so ist es auch. Kollege Amann hatte die Vorlage B 387 aus dem Jahr 2010 mit der Überschrift .Selbstherrliche Absage des Apfelwein-Festivals durch Stadtrat Sikorski. angeschnitten. Das ist die Wurzel. Lutz Sikorski hat in der Eulengasse in Bornheim eine Kneipe betrieben, die Zur Luke hieß. Gegenüber war die Kneipe Zur Eulenburg, die Otto Rummeleit betrieben hat, ein CDU‑Mitglied. Zwischen denen beiden gab es schon einen Urkonflikt. Wenn nämlich einer von der Kneipe von Lutz Sikorski mit einem Anstecker .Atomkraft? Nein Danke. zu Otto Rummeleit in die Kneipe wollte, hat er Lokalverbot bekommen. Es muss also eine tiefe Abneigung zwischen CDU und GRÜNEN geben.

 

Mit der damaligen Anfrage beziehungsweise den Antworten im Magistratsbericht B 387 wurde dann auch noch einmal der Konflikt hervorbeschworen. Auf die Frage, was die Oberbürgermeisterin zu der Entscheidung des Verkehrsdezernenten sagte, heißt es: .Die Oberbürgermeisterin hat unter Berücksichtigung der eigenverantwortlich getroffenen Entscheidung . vom Verkehrsdezernenten ., auf die Durchführung des Apfelweinfestes 2010 zu verzichten, keine Veranlassung, die Entscheidung zu bewerten..

 

Wenn man jetzt noch einmal den aktuellen Artikel der Frankfurter Neuen Presse nimmt, heißt es dort, Schuld an dem Desaster hat dem Vernehmen nach Olaf Cunitz. Eingeschaltet haben sich dann Stephan Siegler und Wirtschaftsdezernent Markus Frank und viele andere. Kinder Gottes, das ist eine wahnsinnige Angelegenheit, die uns hier in Frankfurt betrifft.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Herr Ochs, Sie halten leider Ihr Skript vor die gelb und mittlerweile auch rot leuchtende Lampe. Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Das ist auch die letzte Wortmeldung in der Fragestunde. Bitte!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss zugeben, es ist nach der etwas bizarren Wendung nicht ganz einfach, jetzt wieder an das Thema anzuknüpfen. Ich werde es trotzdem versuchen, um vielleicht noch einmal einige Sachen fern jeglicher Tiefenpsychologie klarzustellen. Ich glaube, man hätte bei der Frage nicht den verstorbenen Kollegen Sikorski bemühen müssen, um irgendetwas zu erklären. Ich versuche, noch einmal zu erläutern, wo das Thema eigentlich hergekommen ist. Im Rahmen der Finalisierung und Vorstellung des Innenstadtkonzepts hatte ich im letzten Jahr die Idee geäußert, ob man nicht mit einem temporären Bauwerk arbeiten sollte, um sich eine bessere Meinung über einen Querriegel auf der Platzfolge Roßmarkt/Goetheplatz/Rathenauplatz bilden zu können. Ich war ganz froh, dass die Beteiligten im Rahmen des Architektursommers Rhein‑Main diese Idee aufgegriffen haben.

 

Es ist mitnichten ein Bauwerk des Planungsdezernats, sondern es ist ein Bauwerk des Trägervereins des Architektursommers. Übrigens handelt es sich um ein Projekt, das auch vom Kulturfonds mitgefördert wird, was ich sehr positiv finde. Die Verantwortlichen haben sich ganz normal an die Stadtverwaltung gewendet und dort haben die Genehmigungsbehörden, wie in allen anderen Fällen auch, ihre Arbeit gemacht. Es gibt von der Bauaufsicht eine Genehmigung für dieses temporäre Bauwerk und es gibt eine Sondernutzungsgenehmigung. Die Behörden haben auch in enger Abstimmung mit dem Service-Center Veranstaltungen zusammengearbeitet. Da gab es keine Kommunikationsstörung oder Ähnliches. Wie man feststellen kann, sind die Feste alle durchführbar. Ich glaube, die Aufregung war jetzt etwas größer, als es die Folgen tatsächlich sind.

 

Über gestalterische Fragen - der Kollege von Wangenheim ist weg, wahrscheinlich denkt er über Kinder und Kunst nach, das wurde ihm nahegelegt - kann und soll man streiten. Wie schon gesagt, es geht um einen temporären Bau. Die Initiatoren des Architektursommers freuen sich sicher, dass darüber eine Debatte geführt wird. Ich glaube, sie haben schon viel erreicht. Hier geht es hoch her, also muss man sagen, dass sie an der Stelle das Richtige getan haben. Sie haben offenkundig auch noch etwas erreicht, was ich erreichen wollte, dass es nämlich der SPD auch anhand dieses temporären Bauwerks jetzt möglich war, sich eine Meinung zu bilden, die sie sich vorher zum Innenstadtkonzept nicht hatte bilden können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

So gesehen, kann man dem Verein wirklich nur gratulieren. Sie haben wirklich erreicht,


was sie erreichen wollten, nämlich eine Diskussion über Gestaltungsfragen und über die Teilung der Platzfolge. Die Veranstaltungen finden trotzdem statt. Es gibt daher keinen Grund zur Unzufriedenheit. Es gibt kein Problem, sondern es gibt in der Tat eine vernünftige Debatte über gestalterische, stadtplanerische Fragen und die nach fünf Jahren in Tradition befindlichen Feste finden auch statt. Ich glaube, es gibt keinen Grund zu Missmut, sondern wir können sagen, die Probleme sind alle gelöst - sofern sie überhaupt existiert haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Cunitz! Für die zahlreichen Besucher, die zur Debatte über das Klinikum Höchst gekommen sind, gebe ich den kurzen Hinweis: Wir haben jetzt noch ein paar Regularien zu klären. Der Tagesordnungspunkt Klinikum wird sicher ein erhebliches Durchhaltevermögen von Ihnen verlangen, wenn Sie bis zum Schluss hierbleiben wollen. Insofern könnten Sie jetzt noch einmal die sanitären Einrichtungen aufsuchen.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Jetzt sind Sie dran, Herr Schenk. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Vorsteher, die BFF-Fraktion ist noch ein Votum schuldig, das ich für das Protokoll nachreichen möchte. Zur Vorlage NR 1342 hatten wir gesagt, wir votieren im Plenum. Wir hatten Zeit, uns zu beraten. Unser Votum lautet Ablehnung. Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Dann wird das so protokolliert. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II damit einstimmig beschlossen ist. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stefan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Änderungen Ausschüsse, auf. Aufgrund des Austritts der Stadtverordneten Ochs und Dr. Römer aus der RÖMER‑Fraktion ist diese Fraktion mit Wirkung vom 11.12.2015 aufgelöst. Deshalb war eine Neuberechnung der Sitzverteilung in den Ausschüssen und sonstigen Gremien durchzuführen. Diese hat ergeben, dass bei der Besetzung von Ausschüssen mit 20 Mitgliedern - dies sind der Haupt- und Finanzausschuss, der Ausschuss für Bildung und Integration, der Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau, der Ausschuss für Soziales und Gesundheit, der Ausschuss für Umwelt und Sport sowie der Verkehrsausschuss - die GRÜNEN und die LINKE. jeweils sechs beziehungsweise zwei Sitze erhalten. Dies sind die bisher den RÖMERN zustehenden beziehungsweise zuletzt per Los zugeteilten Sitze. Im Benennungsverfahren ergibt sich folgende Sitzverteilung:

 

Sechs CDU, sechs GRÜNE, vier SPD, zwei LINKE., ein FDP und ein BFF.

 

Bei Gremien mit elf Mitgliedern - dies sind der Sonderausschuss Dom‑Römer und der Ju-


gendhilfeausschuss - ergibt sich nun folgende Sitzverteilung:

 

Vier CDU, drei GRÜNE, zwei SPD, ein LINKE., ein FDP oder ein BFF.

 

Demnach erhält die CDU einen weiteren Sitz, und der letzte zu vergebende Sitz muss zwischen FDP und BFF gelost werden.

 

Diese Losentscheide werde ich nun herbeiführen.

 

Ich ziehe zunächst das Los zur Besetzung des Sonderausschusses Dom‑Römer. (Geschieht) Das Los entfällt auf die FDP-Fraktion. Die Gegenprobe zeigt die BFF.

 

Wir kommen nun zur Besetzung des Jugendhilfeausschusses und ich ziehe das Los. (Geschieht) Dieses Mal hat es mit der gleichmäßigen Verteilung nicht so gut geklappt. Auch dieses Los entfällt auf die FDP-Fraktion. Auch hier zeigt die Gegenprobe den Zettel mit der BFF.

 

Bei der Besetzung von fünf Mitgliedern der Betriebskommissionen der Hafenbetriebe und der Marktbetriebe ergibt sich folgende Sitzverteilung:

 

Zwei CDU, zwei GRÜNE und ein SPD.

 

Der zuletzt per Los vergebene Sitz an die LINKE. wird jetzt von den GRÜNEN besetzt. Dies betrifft allerdings nur die Betriebskommission der Hafenbetriebe, bei der das Los seinerzeit auf die LINKE. fiel.

 

Die betroffenen Fraktionen werden gebeten, die Benennungen zeitnah dem Büro mitzuteilen. Die geänderte Sitzordnung dient zur Kenntnis.

 

Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt. Bevor ich an Herrn Baier übergebe, möchte ich zunächst einmal Herrn Wolfgang Männer begrüßen. Er ist Vorsitzender des Kreistages des Main‑Taunus‑Kreises und interessiert sich insbesondere für die nun anstehende Debatte.

 

                              (Beifall)

 

Der Kreistag hat am Montag dieser Woche beschlossen, seinen Teil für die Zusammenarbeit der Kliniken zu leisten. Jetzt möchte er verfolgen, was wir machen. Viel Spaß dabei!

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Klinikum Höchst, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 188 des Magistrats und NR 1338 der LINKE.‑Fraktion. Der Magistrat hat als erster den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von der Gesundheitsdezernentin. Frau Heilig, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Ich möchte die Gäste auf der Tribüne sehr herzlich begrüßen. Vor allen Dingen begrüße ich den Vertreter des Main‑Taunus‑Kreises, natürlich die Vertreter des Personal- und Betriebsrates und der Zentralen Errichtungsgesellschaft. Ich darf mit Frau Weißbach eine alte Mitkämpferin begrüßen. Herrn Warmbier habe ich auch gesehen. Das Interesse an dieser Thematik ist naturgemäß sehr groß. Ich begrüße Sie sehr, sehr herzlich.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Wenn wir uns in wenigen Tagen an Silvester auf das alte Jahr besinnen und unseren Liebsten, unseren Verwandten, unseren Freundinnen und Freunden und auch uns selbst die guten Wünsche für 2016 aussprechen, dann heißt es immer zuerst einmal, auf dass wir gesund bleiben. In allen Umfragen steht die Gesundheit auf der Wunschliste der Menschen mit Abstand an erster Stelle. Nichts ist uns wichtiger, als gesund zu bleiben oder gesund zu werden - nicht der Wohlstand, nicht der Beruf und auch nicht die Karriereaussichten sind wichtiger. Gesundheit ist für uns alle existenziell.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist ein leistungsfähiges und humanes Gesundheitswesen so wichtig. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Gesundheit ist ein hohes Gut, aber sie ist keine Ware. Ärzte sind keine Anbieter, Patientinnen und Patienten keine Kunden und Krankenhäuser keine reinen Dienstleistungsunternehmen. Ich halte nichts davon, unser ganzes Leben in Begriffe der Betriebswirtschaft zu pressen. Die medizinische Versorgung darf nicht auf eine Dienstleistung reduziert werden. Das ändert aber insgesamt nichts daran, dass auch die finanziellen Mittel für das Gesundheitswesen nicht unbegrenzt sind. Wir Politikerinnen und Politiker tragen die Verantwortung dafür, die Aufgaben für das Gesundheitswesen zu allen anderen Bereichen, wie Bildung, Wohnungswesen, Soziales, Kultur, Sport oder Umwelt, in Beziehung zu setzen. Es geht um die herausragende Rolle der Gesundheit im Leben des Menschen und die Bezüge zu anderen Feldern unseres Daseins - genau in diesem Spannungsfeld fand die Arbeit statt, die zu der Vorlage führte, über die wir heute hier diskutieren und über die Sie abstimmen werden.

 

Sie stimmen über die Zukunftssicherung dreier Häuser ab, dreier Häuser, die über eine große Anerkennung und Vertrauen in der Bevölkerung stolz sein dürfen. In diesem Rahmen legitimiert sich auch die Investition für das künftige neue gemeinsame Haus, die Kliniken Frankfurt-Main‑Taunus.

 

                              (Beifall)

 

Mit den Kliniken Frankfurt‑Main‑Taunus entsteht der größte Klinikverbund in der Region mit insgesamt rund 1.500 Betten sowie 3.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Aktuell werden jährlich mehr als 120.000 Patienten ambulant und 54.000 stationär behandelt.

 

Vor fast zwei Jahren haben Sie mir die Zustimmung gegeben, die Gründung einer Klinik-Holding mit dem Main-Taunus-Kreis auszuloten. Viele waren durchaus skeptisch, nicht über die Notwendigkeit zu handeln, denn jeder, der einen Blick für die Realitäten hat, ist sich des Handlungsdruckes bewusst, aber manch einer bezweifelte doch, ob angesichts der politischen Rahmenbedingungen in der Rhein‑Main‑Region ein positives Ergebnis erzielt werden könnte. Oberbürgermeister Feldmann spricht zu Recht von der Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit in der Region. Kaum ein Problem können wir alleine regeln. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit der Region wichtiger denn je. Dennoch scheitern die meisten Projekte an Kleingeist und an Kirchturmdenken. Das Vorhaben des Zusammenschlusses unserer Kliniken zeigt, dass es auch anders geht, und sollte Mut machen, sich nun auch auf anderen Ebenen zusammenzuschließen.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die Rahmenbedingungen waren schwierig und das Ziel ambitioniert. Wir wollten in der Wahlperiode zum Abschluss kommen und wir sind heute diesem Abschluss sehr nahe. Wenn Sie, sehr geehrte Stadtverordnete, heute der Vorlage M 188 zustimmen, ist dies ein Meilenstein für die Gesundheitsversorgung und ein zukunftsweisendes Symbol für die Kooperationsbereitschaft zweier Gebietskörperschaften. Es ist nach hartem Ringen und durchaus auch nach Zeiten, in denen es hakte und unterschiedliche Interessen ausgetragen werden mussten, die beste aller möglichen Lösungen für Höchst, für Frankfurt und für den Main‑Taunus‑Kreis.

 

                             (Beifall)

 

Es ist auch die beste aller möglichen Lösungen für die Patientinnen und Patienten sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Häuser.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich kurz die wesentlichen Punkte des heutigen Beschlusses hervorheben. Für mich standen von Anfang an zwei Dinge unverrückbar fest, nämlich zum einen das Ziel, das Klinikum als Haus der Maximalversorgung zu sichern, und zum anderen, es in kommunaler Trägerschaft zu halten.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen als Kommune eigenständig für die medizinische Versorgung unserer Bevölkerung im Frankfurter Westen sorgen und nicht von Dritten und den Interessen privater Konzerne abhängig sein.

 

                              (Beifall)

 

Daran wurde und wird nicht gerüttelt. Unser gemeinsames medizinisches Konzept folgt dem Anspruch, zum Wohle der Patientinnen und Patienten zu sein und den Spagat zwischen einer soliden Regelversorgung und der Spitzenmedizin zu schaffen. Das Konzept, das vorhandene Leistungsspektrum an den Standorten zu erhalten, in den verschiedenen Bereichen jedoch klare Zuständigkeiten für die Schwerpunkte zu definieren, überzeugt. Denn in den spezialisierten Bereichen müssen wir Kompetenzen und Ressourcen nur ein Mal vorhalten. Es wird uns möglich sein, Bereitschaftsdienste gemeinsam wahrzunehmen und den Personaleinsatz miteinander abzustimmen. Die Kliniken erhalten mit dem gemeinsamen Dach die Möglichkeit, Patientinnen und Patienten innerhalb einer Gesellschaft qualitativ hochwertig zu versorgen. Wir werden durch die Bündelung der Ressourcen über das bestehende Maß hinaus Leuchttürme entwickeln können und so die Attraktivität erhöhen.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es macht keinen Sinn, dass sich zwei Kliniken im Abstand von sieben Kilometern Konkurrenz machen, nur weil dazwischen eine Stadtgrenze liegt. Wenn es um Vorteile für den medizinischen Bereich geht, muss man sich zuerst von zwei Vorstellungen verabschieden, die sich bei den Skeptikern anscheinend festgesetzt haben. Ich möchte das noch einmal erläutern. Doppelangebote dürfen nicht grundsätzlich aufgegeben werden. Wenn man zum Beispiel die Geburtshilfe in Bad Soden schließen würde, ginge nur ein geringer Teil der Menschen nach Höchst, der Rest nach Wiesbaden, Bad Homburg oder in die Stadt. Deshalb wird die überregional etablierte Kinderklinik in Höchst eng an den Main-Taunus-Kreis angebunden, eventuell sogar mit einer Außenstelle.

 

                              (Beifall)

 

Ein Vorteil für das Konstrukt des Zusammenschlusses unter einem Dach wird ersichtlich, wenn es um spezielle Angebote geht, die nur an einem Standort etabliert werden. Das möchte ich ganz kurz erläutern. Erstens: Die plastische und rekonstruktive Chirurgie ist im Main‑Taunus‑Kreis traditionell etabliert, in Höchst jedoch nur sehr wenig entwickelt. Die Disziplin wird aber immer wieder im Rahmen der Tumorchirurgie gebraucht, was bei der derzeitigen Konkurrenz der Standorte in Höchst und im Main‑Taunus‑Kreis auf Hindernisse stößt. Umgekehrt gilt das für die Thoraxchirurgie oder auch für die großen Gefäßeingriffe im Zusammenhang mit der plastischen Rekonstruktion im Main‑Taunus-Kreis. Hier werden wir sehr, sehr gute Synergien für die Patientinnen und Patienten erzielen, die an Krebs erkranken und bei denen große Eingriffe notwendig sind und hinterher eine plastische Chirurgie erforderlich ist.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: Die überregional und national renommierte Augenklinik in Frankfurt am Main‑Höchst hat keine adäquaten Unterbringungsmöglichkeiten für Menschen, die aus aller Welt zu uns kommen. Diese Möglichkeiten hat aber der Main‑Taunus‑Kreis. Drittens: Mit dem Zusammenschluss und der Zusammenarbeit erhält Höchst einen leichteren Zugang zu den im Main‑Taunus‑Kreis ansässigen Hautärzten, den wir in Frankfurt am Main‑Höchst bislang nicht haben. Viertens: Die qualitativ hochwertig aufgestellte und neu besetzte Hals-Nasen-Ohren-Klinik in Höchst wird ein ergänzender Partner für die im Main‑Taunus‑Kreis angeschlossenen HNO-Praxen sein. Last, but not least: Die Onkologie in Höchst wird die Onkologie-Praxis im Main-Taunus-Kreis ein- und anbinden. Regelmäßige, gemeinsame interdisziplinäre Sitzungen eines Tumorboards sind heutzutage für ein Tumorzentrum medizinischer Standard und werden nun unter einem gemeinsamen Dach arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in der Vorlage eine grobe Struktur eines medizinischen Konzepts vorgegeben, das nun von den Ärzten und von den Pflegeeinrichtungen aller Standorte weiter ausgearbeitet werden wird. Es sind gerade die Ärzte, die sich auf die Zukunft unter einem Dach freuen, denn für Ärzte gibt es nichts Attraktiveres, als in einem Haus zu arbeiten, das ein breites medizinisches Spektrum aufweist und für Patientinnen und Patienten Spitzenmedizin anbieten kann.

 

                              (Beifall)

 

Sie alle wissen, das Klinikum Höchst leidet seit den Siebzigerjahren unter einem erheblichen strukturellen Defizit. Die Erfahrungen haben gezeigt, dieses Defizit lässt sich nicht mit einem reinen Sparkurs auffangen und schon gar nicht mit einem Sparkurs auf Kosten der Patientinnen und Patienten und auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Strukturellen Defiziten muss man mit strukturellen Maßnahmen begegnen, auch und gerade im Krankenhauswesen. Mit dem heutigen Beschluss schaffen wir eine Struktur, um die Klinik langfristig auf solide wirtschaftliche und fachliche Füße zu stellen. In einem so umkämpften Markt, wie hier in der Rhein‑Main‑Region, mit 47 Krankenhäusern in einem Umkreis von 30 Kilometern, brauchen wir zukunftsfähige Strukturen. Die Zeit der Stand-alone-Kliniken sind vorbei.

 

Die Gesellschafter der Kliniken Frankfurt‑Main‑Taunus GmbH verpflichten sich gleichermaßen zu einem großen finanziellen Engagement. Beide statten die Kliniken mit einem ausreichenden Nettoumlaufvermögen aus. Frankfurt verpflichtet sich, eine Zuzahlung in das Eigenkapital zu leisten und der Main‑Taunus‑Kreis übernimmt im Gegenzug die Schulden der Kliniken bei den Kreditinstituten.

 

Das Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist unser wichtigstes Kapital. Wer dieses Vertrauen verspielt, gefährdet nicht nur den Betriebsfrieden, sondern auch den Erfolg des Unternehmens insgesamt. Die Stadt Frankfurt hat immer zu ihren Zusagen gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestanden und wird dies auch künftig tun. Insofern sagen wir als Stadt Frankfurt ausdrücklich, dass mit dem heutigen Beschluss die Arbeitnehmerrechte selbstverständlich erhalten bleiben. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben, für die wir die Verantwortung tragen.

 

                              (Beifall)

 

Dessen ungeachtet wird es aber auch auf personeller Ebene Veränderungen geben müssen, um die Kliniken zukunftsfähig zu halten. Der Veränderungsdruck wäre auch ohne den Zusammenschluss für Frankfurt-Höchst nicht geringer. Mehr als die Hälfte unseres Defizits sind durch Personalkosten bedingt. Das ist eine Wahrheit, wenn auch eine bittere. Unsere Personalaufwandsquote ist im bundesweiten Vergleich viel zu hoch. Wir arbeiten seit dem Jahr 2014 mit dem Instrument der Wiederbesetzungssperre und konnten auf diesem Weg die Kosten reduzieren. Zukünftig wird es aufgrund des Wegfalls von Arbeitsbereichen im Neubau, wie der Küche, sowie aufgrund verbesserter Prozesse bis zu den Jahren 2020/2021 zu einer Reduktion um 110 Stellen kommen, unabhängig vom Zusammenschluss. Auch das will ich noch einmal betonen.

 

In Zeiten, in denen wirtschaftliche Sanierungsbemühungen oft größtenteils auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden, freut es mich besonders, dass es von Anbeginn an mit dem Main‑Taunus‑Kreis einen wesentlichen Konsens gegeben hat, nämlich die Wahrung des Besitzstandes für die heutigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, inklusive der Fortführung bereits existierender Tarifbindungen. Bestehende Betriebsvereinbarungen gelten weiter fort. Gleiches gilt für die Regelung zum Abschluss betriebsbedingter Kündigungen. Neu wird sein, dass die Mitarbeiterschaft freiwillig im Aufsichtsrat der Dachgesellschaft beteiligt wird, es aber nicht länger Aufsichtsräte auf der Ebene der Krankenhäuser gibt. Tertiäre Dienstleistungen sollen nicht länger outgesourct, sondern auf eigene unternehmerische Servicegesellschaften übertragen werden. Langfristig streben wir eine Harmonisierung der tariflichen Situation an, werden es aber aushalten müssen, dass es zunächst eine unterschiedliche Bezahlungsstruktur geben wird.

 

Wir stehen nach der Regelung der Rahmenbedingungen vor der Herausforderung, selbstverständlich gemeinsam mit den Beschäftigten und ihren Vertretungen sowie mit den Leitungskräften aus Medizin und Pflege, die erarbeiteten medizinischen sowie personellen Konzepte mit Leben zu füllen und diese bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

 

Ich habe zu Anfang gesagt, dass der Magistrat und die Verantwortlichen des Main-Taunus‑Kreises angesichts der medizinischen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen im Zusammenschluss die beste aller Möglichkeiten und Alternativen sieht. Natürlich sind mit einem Vorhaben dieser Dimension immer Risiken verbunden, die sich nicht immer abschätzen lassen. Ich kann Ihnen aber heute sagen, dass die möglichen Risiken des Zusammenschlusses von den Finanzämtern inzwischen als bewältigt oder, wo keine rechtlichen abschließenden Auskünfte möglich sind, als beherrschbar bewertet werden. Ich glaube, das ist eine sehr gute Information am heutigen Abend.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es war uns wichtig, neben der Sicherung weitreichender Rechte der Gesellschafter auch externe Fachkundige einzubinden. Die oder der Vorsitzende des Aufsichtsrates soll Expertin oder Experte sein, die oder der von ihrem oder seinem Know-how her Impulse setzen kann und die Geschäftsführung kontrolliert. Beide Gesellschafter, Stadt wie Kreis, entsenden jeweils drei Vertreterinnen und Vertreter. Auf der Ebene der Geschäftsführung gilt das Kollegialprinzip. Geschäftsführer der Dachgesellschaft leiten in Personalunion mit zwei Geschäftsführern der Betriebsgesellschaften auch die Betriebe. Neu wird das Konstrukt eines Beirates sein, in den wir Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik, aus der Ärzteschaft sowie der Pflege herzlich einladen möchten.

 

                             (Beifall)

 

Ein Wort zur SPD: Ich kann verstehen, dass man als Oppositionspolitiker zehn Wochen vor einem Wahltermin über seinen parteipolitischen Schatten springen müsste. Aber der Sinneswandel der SPD erstaunt mich doch. Erst wollte sie den Zusammenschluss, dann lieber doch nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Dann war auf einmal nur noch die Stand‑alone Lösung das Wahre. Liebe SPD oder auch nicht liebe SPD, leider haben wir seitens der SPD in den vergangenen Jahren nicht einen einzigen Vorschlag dazu gehört, wie sie das strukturelle Defizit abbauen will. Das ist die Wahrheit.

 

                              (Beifall)

 

Es blieb und bleibt in der offiziellen Argumentation bei einem hohlen .Weiter so.. Doch ich weiß, und Sie wissen es auch - wenn Sie informell mit Ihren Fraktionskolleginnen und Fraktionskollegen sprechen, hat man allenthalben durchgängig die Einschätzung -, dass der Zusammenschluss die einzig sinnvolle Entscheidung ist und alle Alternativen die Zukunft des Hauses infrage stellen. Ich denke, da sind wir uns einig. Ich kann mir vorstellen, dass der Zeitpunkt - und für Ihr Dilemma habe ich Verständnis - für Sie nicht gerade der günstigste ist, aber gestatten Sie mir noch ein Wort, auch wenn Sie nachher aus Parteiräson die Vorlage ablehnen werden: Schüren Sie nicht länger mit Scheinargumenten Ängste bei Patientinnen und Patienten sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn die SPD im Main-Taunus-Kreis die Sorge vorbringt, die Interessen des Main‑Taunus‑Kreises seien im Verhältnis zur Stadt Frankfurt nicht ausreichend gewahrt und die Frankfurter SPD genau das Gegenteil postuliert, klingt das schon sehr nach Klein‑Klein, es klingt nach Gestern und es ist provinziell.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe Ihnen bereits im Ausschuss für Soziales und Gesundheit gesagt, dass ein kluger Mensch gesagt hat: .Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.. Mutlosigkeit und Regierungsverantwortung, liebe SPD, schließen sich aus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nach einem rund dreijährigen Prozess ist es auch einmal an der Zeit, Danke zu sagen. An aller erster Stelle für die großartige Unterstützung der Stadtverwaltung, .

 

                              (Beifall)

 

. denn, wer dieses Mammutwerk in den Händen hält, kann nur erahnen, welche Zumutungen sowohl zeitlicher als auch fachlicher Art wir einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auferlegt haben. Allen voran der Kämmerei, dem Beteiligungsmanagement, dem Personal- und Organisationsamt, der ZVK, dem Rechtsamt und auch dem Revisionsamt. Wir konnten im Vorfeld viele Anregungen in das Vertragswerk übernehmen und viele wichtige Anmerkungen gerade durch das POA werden bei der Umsetzung des Beschlusses und dessen Praxistest noch häufig und hilfreich auf der Agenda stehen und eingearbeitet werden. Ich möchte mich auch sehr herzlich bei den Führungskräften und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Personalvertretungen des Klinikums bedanken. Sie haben neben ihrem operativen Alltag immer wieder Zeit aufgebracht und wichtige Beiträge für das Projekt geliefert. Mein Dank gilt natürlich auch unserem Partner aus dem Main‑Taunus‑Kreis. Wir waren in Detailfragen nicht immer derselben Auffassung, in den strukturellen Fragen und in der Zielsetzung jedoch hatten wir immer einen Konsens.

 

Last, but not least möchte ich mich bei meinem Kollegen Uwe Becker sehr herzlich bedanken, der in der ganzen Zeit an meiner Seite stand. Zwischen uns beide passte kein Blatt Papier, das kann ich Ihnen sagen.

 

                              (Beifall)

 

Wir freuen uns nun gemeinsam auf die Zukunft der Frankfurt-Main‑Taunus‑Kliniken. Wir haben uns in den vergangenen Jahren mit aller Vehemenz dafür eingesetzt, den Rahmen für diese Zukunft aus Frankfurter Sicht optimal zu verhandeln und zu sichern. Es liegt nun in Ihrer Hand, für diese Zukunft zu entscheiden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Wie Sie aus der Tagesordnung ersehen können, haben neben dem Magistrat auch die SPD, die FDP und die BFF diesen Tagesordnungspunkt zur Tagesordnung I angemeldet. Die Liste der Personen, die sich gemeldet haben, ist ziemlich lang. Wegen der Anmeldung werde ich zunächst diejenigen Vertreter der Fraktionen aufrufen, die den Tagesordnungspunkt mit angemeldet haben. Das heißt, alle anderen kommen etwas später dran. Dementsprechend wäre das zunächst einmal Frau Dr. Wolter-Brandecker für die SPD‑Fraktion, ihr folgt Herr Trinklein für die FDP‑Fraktion und Herr Schenk für die BFF‑Fraktion, danach Frau Pauli für die LINKE.-Fraktion, dann, damit Sie sich darauf einstellen können, Frau Ursula auf der Heide für die GRÜNE‑Fraktion und Frau David für die CDU‑Fraktion. Das ist die derzeitige Liste. Frau Dr. Wolter-Brandecker, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich frage mich nach der Rede der Dezernentin, in welcher Traumwelt sie lebt. Sie behauptet hier Sachen, die in der Vergangenheit schlichtweg nicht umgesetzt wurden. Was, Frau Dezernentin, haben Sie in der Verantwortung der letzten Jahre für das Krankenhaus Höchst getan, damit es in eine bessere und gesicherte Zukunft hineinkommt? Sie und auch Ihre Vorgängerin sind doch für die jetzige Situation verantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden sich nicht wundern, dass die SPD-Fraktion nicht in die Lobeshymnen der Dezernentin einstimmt. Wir halten die Vereinbarung mit den Main‑Taunus‑Kliniken nach wie vor für kein gelungenes Vertragswerk, um die Kliniken Höchst in eine sichere Zukunft zu bringen. Es ist nach unserer Auffassung eine Demonstration der Schwäche und des Rückzuges, ein Einknicken einer schwachen Dezernentin und eines schwachen Kämmerers vor einem starken Vertragspartner in den Main‑Taunus‑Kliniken und im Main‑Taunus‑Kreis.

 

                              (Zurufe)

 

Wo bleibt das Selbstbewusstsein für unsere Klinik und wo bleibt das Selbstbewusstsein der Dezernentin bei einem in der Tat noch immer ausgezeichneten medizinischen Angebot?

 

                              (Beifall)

 

Die SPD-Fraktion hat sich in der Vergangenheit nie gegen eine enge Zusammenarbeit mit einer anderen oder mit mehreren anderen Kliniken und auch nicht gegen eine enge Zusammenarbeit mit den Main‑Taunus‑Kliniken ausgesprochen. Deshalb haben wir vor einem Jahr der Magistratsvorlage M 26 zugestimmt, wonach der Magistrat beauftragt wurde, die Schritte für einen gesellschaftlichen Zusammenschluss zu prüfen. Das Prüfen haben wir selbst noch in die Magistratsvorlage hinein bekommen, und so wurde es beschlossen. Diese Zustimmung, so sehen wir es heute, war ein Fehler, denn Sie haben lediglich die Vorschläge von KPMG übernommen. Wesentliche Forderungen der SPD-Fraktion wurden nicht berücksichtigt, sie wurden noch nicht einmal diskutiert.

 

Von Anfang an waren die Aussagen der Dezernentin zur Zukunft des Klinikums widersprüchlich, willkürlich und wenig durchdacht. Man kann auch einfach sagen, die Dezernentin eiert von Anfang an herum.

 

                              (Beifall)

 

Ich will nur einige wenige Punkte nennen. Am Anfang haben Sie gesagt, dass der Zusammenschluss zum Abbau von Doppelstrukturen führt. Widerlegt durch KPMG.

 

                              (Zurufe)

 

Abbau der Geriatrie in Höchst - widerlegt durch KPMG. Die Zusammenlegung zweier defizitärer Betriebe führt automatisch zum Plus, das ist die berühmte Rechnung der Dezernentin. Minus plus Minus ist Plus. Jetzt haben Sie den Betriebsrat ungeheuer gelobt. Sie haben ihn aber in der ganzen Zeit nicht eingebunden. Ihnen ist immer wieder vorgeworfen worden, dass Sie weder mit dem Betriebsrat noch mit Verdi Verhandlungen aufgenommen haben, stattdessen wurde dem Betriebsrat eine Störung des Betriebsfriedens vorgeworfen. Die Mitarbeiter wurden als Kostenfaktor und unproduktiv beschimpft. Das zieht sich alles schon ziemlich lange hin. Schon im Jahr 2008 wurde als klares Ziel benannt, dass es im Klinikum Höchst ab dem Jahr 2013 keinen finanziellen Ausgleich durch die Stadt Frankfurt mehr gibt. Das war Ihre Vorgängerin, das waren nicht Sie. Dann wurde mit der Gründung der GmbH gesagt, dass das Krankenhaus endgültig aus den roten Zahlen kommen und es nie mehr Defizite geben würde. Das ist ebenfalls nicht eingetroffen.

 

Zahlen zum Neubau: Im Jahr 2011 war von einem Zuschuss der Stadt Frankfurt in Höhe von 99 Millionen Euro, bei einer Gesamtsumme von 173,3 Millionen Euro, die Rede. Dann ist die Summe auf 197,8 Millionen Euro gestiegen, und mittlerweile sind wir bei 236,7 Millionen Euro. Der Eigenanteil der Stadt Frankfurt ist inzwischen auf 182,3 Millionen Euro gestiegen, also praktisch fast das Doppelte der damaligen Summe. Die Dezernentin findet das alles ganz toll. Sie hat irgendwann einmal gesagt, sie übernehme auch für die höheren Kosten die Verantwortung. Das ist ganz toll, sie übernimmt die Verantwortung, und der Steuerzahler zahlt es. Was Sie von sich geben, ist nichts als leere Luft.

 

Alles in allem kann man nur sagen, dass auf die Aussagen der Dezernentin in der Vergangenheit kein Verlass war, bis heute - das tut uns schon sehr leid und ist auch ein sehr schwieriges Problem - sind uns die Vorteile einer strategischen Dachgesellschaft nicht überzeugend nachgewiesen worden. Wir sind fest davon überzeugt, dass man mit einer intensiven Zusammenarbeit dieselben Effekte erreichen könnte.

 

                              (Beifall)

 

Wer wie Frau Heilig öffentlich im Ausschuss für Soziales und Gesundheit erklärt, in Höchst müsse endlich Schluss mit dem Wurschteln sein, für das sie übrigens natürlich selbst die Verantwortung trägt, zeigt, dass sie selbst keine Verantwortung übernehmen möchte und sich stattdessen auf die neue Geschäftsführung und die Main-Taunus‑Kliniken verlassen kann. Die Grundlagen, das ist für uns das Entscheidende, auf denen das KPMG‑Gutachten und damit die M 182 fußen, sind nicht nur nicht überzeugend, sondern schlicht unrealistisch.

 

Ich will einige Punkte davon nennen. Das ist die Steigerung der Patientenzahlen schlichtweg durch einen Zusammenschluss, die Steigerung des Case‑Mix‑Index durch einen Zusammenschluss, der Abbau von Personal und die sogenannte - eben hat sie es noch einmal gesagt - Harmonisierung der Bezahlung. Das hört sich toll an, so etwas Harmonisches, das heißt aber, dass die später eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schlechter bezahlt werden sollen. Von Harmonisierung zu sprechen ist hier ein Hohn für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch eine veränderte Einweisungspraxis der Ärzte wird nicht so einfach stattfinden, davon sind wir fest überzeugt.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt noch weitere wichtige Punkte, die wir als SPD-Fraktion nicht mittragen wollen. In der Magistratsvorlage steht, oberste Priorität haben die Finanzen, nicht die medizinische Versorgung. Im Konsortialvertrag heißt es, ich zitiere: .Gewünscht ist eine medizinisch zweckmäßige und ausreichende Versorgung der Patienten mit Krankenhausleistungen. und gleichzeitig .Angebot von Spitzenmedizin an zum Zwecke der Krankenhausbehandlung einreisender Ausländer.. Da klafft doch etwas sehr auseinander. Wir sind der Meinung, dass Spitzenmedizin allen Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen soll.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind der Meinung, dass es einerseits keinen Abbau des Personals und gleichzeitig eine Steigerung der Patienten geben kann. Das wird nicht funktionieren. Gutes Personal benötigt Sicherheit und gute Bezahlung, deshalb sind wir der Meinung, dass Frankfurt auch in den kommenden Jahren im TVöD bleiben muss.

 

                              (Beifall)

 

Die SPD-Fraktion im Kreistag hat vom Landrat Cyriax lediglich die Zusage gefordert, dass sich die medizinische Versorgung nicht verschlechtert. Doch selbst das konnte oder wollte der Landrat nicht zusagen.

 

Zu den Finanzen: In den kommenden Jahren wird die Stadt Frankfurt noch erhebliche finanzielle Beiträge leisten müssen. Wir haben das in verschiedenen Magistratsvorlagen beschlossen. Dazu kommen die Kosten für den Neubau. Trotzdem, obwohl die Stadt Frankfurt noch über mehrere Jahre intensiv finanziell beteiligt ist, wollen Sie heute beschließen, dass im künftigen Aufsichtsrat das Gremium, das für die Bewilligung des Haushaltes zuständig ist - das ist nun einmal die Stadtverordnetenversammlung -, nicht mehr vertreten ist. Im Kreistag haben die GRÜNEN gesagt, man wolle eine Entpolitisierung. Das ist eine komische demokratische Vorstellung.

 

In der Magistratsvorlage M 188 sind aber auch mögliche Risiken benannt.

 

                             (Zurufe)

 

Viele Millionen, es kann doch nicht sein, dass ein Kämmerer dieser Stadt das so hinnimmt.

 

                              (Beifall)

 

Ein Teil davon, das sagt Frau Heilig jetzt wieder, soll angeblich bereinigt sein. Unterlagen darüber wurden uns bisher nicht vorgelegt. Wohin Telefonate oder Gespräche des Kämmerers führen, auch darauf wird in der Vorlage verwiesen, haben wir beim kommunalen Finanzausgleich in diesem Hause gerade erlebt.

 

                              (Beifall)

 

In der Vorlage steht, die Behörden haben signalisiert, dass eine rechtliche Auskunft nicht erreicht werden konnte. Abschließende Gespräche haben nicht stattgefunden. Wie können wir das heute beschließen, wenn all diese Dinge noch offen sind und es um Millionenbeträge geht. Das ist in der Tat ein Roulettespiel des Kämmerers, und das hat diese Stadt nicht verdient.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Dezernentin hat gerade aus einer alten Rede aus dem Jahr 2014, die sie hier im Plenum im Januar gehalten hat, noch einmal zitiert und gesagt, dass das Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unser wichtigstes Kapital ist. Das sehen wir auch so, aber warum haben Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ganze Zeit nicht in die Gespräche eingebunden? Man kann doch keine Umstrukturierung eines so großen Unternehmens durchführen, ohne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von vornherein in die Gespräche mit einzubeziehen. Das wird nicht funktionieren.

 

Ich bin am Ende meiner Redezeit. Es bleibt die Frage, was passiert, wenn alle die Prognosen, die Sie in dieser Vorlage genannt haben, nicht eintreten. Darüber wird nichts gesagt, das verschweigen Sie. Wir sehen deshalb die Zukunft für das gesamte Klinikum nicht rosig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat sich jetzt vor dem Kollegen Trinklein der Stadtkämmerer zu Wort gemeldet. Bitte schön, Herr Becker!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die heutige Entscheidung, von der ich überzeugt bin, dass sie nachher eine große Mehrheit dieses Hauses treffen wird, ist die Voraussetzung dafür, dass das Klinikum Frankfurt-Höchst und die künftigen Kliniken Frankfurt-Main-Taunus dauerhaft als kommunale Kliniken der Maximalversorgung gesichert werden können.

 

                              (Beifall)

 

Das Ganze dient nicht einem Selbstzweck, sondern um zum einen die medizinische Maximalversorgung im Frankfurter Westen, im Main‑Taunus‑Kreis und über die beiden Gebietskörperschaften hinaus, anbieten zu können. Auf der anderen Seite dient es dazu, auch im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Häusern zu wirklich stabilen Strukturen zu kommen, die nicht jedes Jahr wieder neu die Existenzfrage aufwerfen, wie wir das im Kern in all den zurückliegenden Jahren erlebt haben. Deshalb ist die Botschaft des heutigen Tages sehr klar und eindeutig, und um die kann man sich nicht herumdrücken. Wer heute mit Ja zum Zusammenschluss stimmt, gibt dem Klinikum Frankfurt-Höchst eine große Chance. Wer mit Nein stimmt, gibt es auf.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe bei all den wohlfeilen Worten, die gerade geäußert worden sind, versucht herauszuhören, was denn jetzt der Vorschlag und der Ansatz der Sozialdemokratie gewesen ist. Ich habe nur gehört, dass sie den Zusammenschluss ablehnt und irgendwie eine intensivere Zusammenarbeit möglich sei. Wer sich aber in diesem hart umkämpften Markt auskennt, der weiß, dass die von der SPD herbeigeredete intensivere Zusammenarbeit nur geht, wenn sie verbindlich ist und kein Goodwill, mit welchen Erklärungen auch immer wechselseitig absichert. Denn sonst schaut am Ende jedes Haus darauf, dass die eigenen Zahlen stimmen. Es sei denn, man bringt ein gemeinsames Dach über die gemeinsame Aufgabe. An dieser Stelle nur zu sagen, das kriegen wir irgendwie anders hin, ohne das .irgendwie anders. zumindest im Ansatz zu beschreiben, ist am Ende unglaubwürdig. In dieser misslichen Rolle befindet sich die Sozialdemokratie hier im Haus, und von den Übrigen rede ich jetzt gar nicht erst.

 

                              (Beifall)

 

Um die Situation mit einem medizinischen Bild zu beschreiben: Wer einem schwer kranken Patienten die notwendige Operation verweigert, weil er die Risiken scheut, handelt unverantwortlich. Man muss die Dinge einmal so offen und deutlich ansprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Klaus, vielleicht war das medizinische Bild für den Fraktionsvorsitzenden etwas schwierig. Du bist mehr der Verkehrspolitiker, deshalb nehmen wir einmal ein Bild aus der Verkehrswelt: Da fährt seit längerer Zeit ein Zug in Richtung Wand, aber die Hoffnung der Sozialdemokratie, dass die Wand ausweicht, wird nicht eintreten, lieber Klaus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deswegen geht es jetzt darum, die notwendigen Weichen zu stellen, damit dieser Zug auf ein ordentliches Gleis kommt. Ja, damit sind Risiken verbunden und deswegen haben meine Kollegin, Frau Heilig, und ich diese Risiken allesamt in der Vorlage aufgeführt.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Frau Dr. Wolter-Brandecker, bestimmte Themen werden überhaupt erst im Verlauf der nächsten Monate und Jahre auszuräumen sein, im Vollzug der Dinge, die wir anzustellen haben. Nur dann funktioniert das Ganze. Ihr Verweis auf den KFA hat doch nur bewiesen, dass es Ihnen heute an dieser Stelle nur um die politische Show und nicht um die Sache geht. Was hat das eine mit dem anderen zu tun, es geht doch nur um plumpen Populismus an dieser Stelle.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie sprachen davon, dass es wesentliche Forderungen der SPD gäbe, die nicht erfüllt worden seien. Mir sind in den letzten Monaten keine wesentlichen Forderungen der SPD aufgefallen. Die SPD hat sich leider, wie bei vielen anderen Fragen, ausgeklinkt. Einmal wurde mitgestimmt, es zu prüfen und zu probieren, und jetzt, wo es darauf ankommt, Ja zu sagen, bekommen Sie kalte Füße. Wahlkampf eben. Das ist es, was Sie im Augenblick betreiben.

 

                              (Beifall)

 

Da nutzt es auch nichts, wenn man stadtweit plakatiert, Schwarz-Grün gefährde die Kliniken Höchst. Darin steckt das, worauf es Ihnen eigentlich ankommt, ich sagte es bereits: Wahlkampf. Nein, meine Damen und Herren, Schwarz-Grün rettet die Kliniken Höchst an dieser Stelle.

 

                              (Beifall)

 

Ich gehe jetzt nicht in die Neunziger- und Achtzigerjahre oder noch weiter zurück, sondern wir schauen uns einmal den Zeitkorridor der letzten Jahre an.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben in den Jahren 2005/2006 letztlich rund 20 Millionen Euro konsumtive Altschulden übernommen und danach an vielen Stellen nachgesteuert. Wir haben jetzt mit dem Neubau zugebilligt, dass auch die Stadt Frankfurt den bis dato vorgesehenen Eigenanteil der Kliniken übernimmt. Deswegen sind wir inzwischen bei den von Ihnen hier richtigerweise zitierten über 180 Millionen Euro, die die Stadt Frankfurt aufbringt. Das Land Hessen bringt 54 Millionen Euro ein, das ist gut und ordentlich, aber die Stadt Frankfurt bringt fast das Dreieinhalbfache an Mitteln auf. Damit bringt Schwarz-Grün, weil Sie sich außen vor befinden, über das Dreieinhalbfache auf, um die Kliniken zu retten.

 

Daneben haben wir entschieden, die ZVK‑Last und einen Verlustausgleich für die Betriebsgesellschaft Klinikum Frankfurt-Höchst bis zum Jahr 2021 - in der Vorlage sind auch die Mittel für die nächsten Jahre aufgeführt - von fast 44 Millionen Euro zu übernehmen. Auch dazu bekennt sich Schwarz-Grün in diesem Haus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Auch zu dieser Frage, die damit zusammenhängt, liebe Sozialdemokratie, sagen Sie nachher Nein. Jetzt kann man nicht argumentieren, das eine wollen wir ein bisschen haben. Wir haben keine Vorstellung, wie das am Ende eigenständig laufen soll. Eigenständig hört sich aber gut an, das lässt sich gut verkaufen. Im Übrigen soll es eine Art unverbindliche Kooperation mit wem auch immer geben.

 

Man kann sich kurz vor Weihnachten viel wünschen und vorstellen, aber mit einer Entscheidung sollte man so umgehen, wie sie verantwortlich zu treffen ist. Man kann sich darum drücken, aber dann gibt man die Verantwortung an einem Punkt auf. Das ist eigentlich für mich das Bedauerliche an dieser Stelle, an der ich mir gewünscht hätte, dass wir gerade in einer so grundlegenden Frage - es bleibt in den nächsten Wochen immer noch genügend auf dem Teppich übrig, über das man intensiv streiten kann -, wie wir sie bei den grundsätzlichen Weichenstellungen jetzt zum Klinikum Frankfurt-Höchst und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit dieses Hauses haben, eine breitere Geschlossenheit erreichen. Ich hätte mir gewünscht, dass die SPD sich nicht mit durchsichtigen Argumenten aus der Verantwortung stiehlt. Sie hat keinerlei Vorstellungen, wie die von ihr proklamierte Eigenständigkeit die nächsten Jahre wirtschaftlich überhaupt aussehen soll. Keiner von Ihnen hat so bezeichnete wesentliche Vorstellungen überhaupt entwickelt und dann sagen Sie, nein, uns sind die Risiken zu groß, seht einmal zu, wie ihr das an dieser Stelle hinbekommt. Der Geistertanz am Krankenbett reicht nicht aus, um an dieser Stelle zu Lösungen zu kommen, liebe Kolleginnen und Kollegen der SPD.

 

Deswegen wird es notwendig sein, Veränderungen herbeizuführen. Da muss man zwei Dinge auseinanderhalten. Zum einen Themen, die wir notwendigerweise tun müssen, unabhängig von der Frage der Zusammenarbeit im Klinikum selbst. Da ist es klar, dass mit dem Neubau - und das ist auch die Erwartung, das haben Sie alles nachvollzogen oder zumindest nachvollziehen können - sich in den Prozessen viele Dinge verändern, in den Abläufen viele Dinge verändern und sich daraus alleine schon Synergien ergeben werden. Die Frage der 110 Stellen, das haben Sie auch gesagt und gesehen, ist nicht nur eine Frage des Zusammenschlusses, sondern der Einsparungen, die im Hause selbst schon auftreten. Auch die hätten wir so oder so in den nächsten Jahren umsetzen müssen, um überhaupt nur eine Chance zu erhalten, das Ganze auch dauerhaft wirtschaftlich tragfähig zu machen.

 

Dann kommt die Frage, wie man tatsächlich die Stabilisierung erreicht, gerade auch von medizinischen Angeboten, in einem Bereich der Gesundheitspolitik, die sich wie kaum eine andere Politik in den letzten Jahren immer wieder maßgeblich verändert hat. Kein Mensch weiß, wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen in fünf Jahren, ich schaue zu Herrn Professor Dr. Stelter, in zehn Jahren oder gar in 15 Jahren gesundheitspolitisch in diesem Land aussehen werden. Da gilt es doch eine Struktur aufzusetzen, die eine Chance haben soll, auch stabil zu bleiben, auch bei der nächsten Gesetzesnovelle auf Bundesebene. In der Chance, von medizinischer Seite her, diese Zentrenbildung, diese Schwerpunktsetzungen herauszugestalten, um für beide, für den Main-Taunus-Kreis wie für Frankfurt-Höchst, die Möglichkeit mit einem breiten und starken medizinischen Angebot, welches sie gemeinsam auch für die Zukunft entwickeln zu können, zu haben, darin liegt eine Menge an Perspektiven und Möglichkeiten.

 

                             (Beifall)

 

Das erreiche ich aber nicht, wenn ich es nicht verbindlich in einem Zusammenschluss organisiere. Wenn ich nur sage - da möge man mir das von medizinischer Seite aus nachsehen -, dass sich zwei Chefärzte, die momentan vorhanden sind, vertragen, sich in die Augen schauen und sagen, wir kriegen das hin und irgendwann der eine Chefarzt weg ist und der andere dann doch nur auf seinen Beritt schaut, wird es so nicht funktionieren können. Deswegen braucht es ein Dach über der gemeinsamen Veranstaltung, um die größtmögliche Form der Verbindlichkeit zu haben. Die ist in diesen Verträgen jetzt geregelt, sie ist in diesen Verträgen niedergeschrieben und organisiert. Nur so kann überhaupt eine Chance bestehen, dass langfristig die Möglichkeiten genutzt werden. Es braucht die strukturellen Veränderungen. Sie haben kritisiert, dass es zu anderen Formen der Bezahlung kommt.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Klaus, aber da tust du jetzt so, als ob das plötzlich beim Klinikum Frankfurt-Höchst eine Erfindung von Schwarz-Grün wäre.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Frau Weber. Sie sind eigentlich auch lange genug dabei, um zu wissen, dass es auch genügend gemeinsam getragene Veränderungen in den zurückliegenden Jahren gegeben hat. Zum Beispiel das Bäderkonzept vom Kollegen Achim Vandreike, bei dem wir sogar Ehrenamtliche vor Ort beschäftigen, um ein Schwimmbad am Laufen zu halten. Da ist nicht die Diskussion aufgekommen, was das noch mit einer tarifgerechten Bezahlung zu tun hat. Es hat dafür gesorgt, dass wir ein Schwimmbad aufrechterhalten und an anderen Stellen Vereine einbezogen haben.

 

Es gibt in vielen anderen Gesellschaften der Stadt Frankfurt auch die Situation, ob sie uns gefällt oder nicht. Wenn der Wettbewerbsdruck und Kostendruck da ist, dann müssen wir schauen, wie wir das immer noch, ich sage bewusst immer noch, das bei ordentlichen Löhnen schaffen. Es ist weniger, da kann man auch niemanden, auch nicht den Beschäftigten, ein X für ein U vormachen. Diesen Schritt müssen wir aber gehen, um zumindest langfristig auch Arbeitsplätze zu sichern und künftig bei neuen Arbeitsverhältnissen in diesem schmalen Korridor, in dem wir unterwegs sind, sicherzustellen, dass wir auch noch weiter Arbeitsplätze anbieten können.

 

Die Augen zu verschließen und das Modell Offenbach zu fahren, weil wir jetzt in Offenbach nachsehen, funktioniert am Ende auch nicht. Deswegen sind es schmerzliche Entscheidungen, die zu treffen sind. Ja, es sind Risiken, die wir bereit sind zu tragen, die wir auch gar nicht verheimlichen, sondern so klar wie möglich hineingeschrieben haben. Jetzt muss man sich dazu bekennen, will man es oder will man es nicht. Nur eines kann man nicht machen: Hier ans Rednerpult treten, das alles kritisieren, von angeblich Schwächen und Ähnlichem reden, keinerlei eigene Vorstellungen haben, was denn die Alternative ist, und dann zu erklären, aber daran nehmen wir nicht teil.

 

Es gibt heute, ich bin überzeugt und ich gehe davon aus, eine starke Mehrheit, die das tut. Das ist ein starker, klarer und auch wichtiger regionalpolitischer Schritt, gemeinsam mit dem Main‑Taunus‑Kreis eine Zukunft für den größten Klinikverbund in Hessen zu schaffen. Der ist aber nicht Mittel zum Selbstzweck, sondern er soll und muss den Menschen dienen. Den Menschen im Frankfurter Westen, denen wir heute sagen können, dass damit die Kliniken in Höchst und die Kliniken im Main‑Taunus‑Kreis gesichert sind. Das ist ein wichtiger Schritt, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Perspektiven zu zeigen. Dafür sind wir als Stadt auch bereit, in erheblichem Maße Geld in die Hand zu nehmen.

 

In den nächsten Jahren in erheblichstem Maße Geld in die Hand zu nehmen, das finden Sie an anderer Stelle durch die Politik in anderen Städten und Gemeinden nicht. Diese nehmen den Notausstieg über die Privatisierung und den Verkauf. Das machen wir nicht. Das richtet sich auch an die Adresse der LINKEN. Diesen Weg gehen wir nicht. Aber nur so können wir überhaupt sicherstellen, dass wir in kommunaler Eigentümerschaft bleiben. Wir wollen diejenigen sein, und da sind wir durchaus wieder beieinander, die definieren, dass die Gesundheitsversorgung hier in Frankfurt, in der Region, im Frankfurter Westen nicht von der Entscheidung von Dritten abhängig ist, sondern abhängig ist von den Entscheidungen, die wir weiterhin kommunal auch in den nächsten Jahren treffen werden. Das ist ein wichtiger, ein starker, ein Gesundheitsschritt, der so seinesgleichen sucht. Dafür steht Schwarz-Grün: Für die Sicherung der Existenz in Höchst wie auch im Main‑Taunus‑Kreis.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtkämmerer! Ihm folgt Herr Trinklein für die FPD-Fraktion und danach Herr Schenk für die BFF-Fraktion. Bitte schön, Herr Trinklein!

 

 

Stadtverordneter Gert Trinklein, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Reden über die Details sind bereits gehalten, sodass wir nach unserer Meinung zu dem Wesentlichen kommen, denn es ist uns wohl allen klar, dass wir über die Zukunft des Klinikums Höchst nun seit Jahrzehnten reden und es ist auch klar, dass in den Höchster Kliniken endlich etwas passieren muss.

 

                              (Beifall)

 

Der Neubau ist aufgrund der zu stark belasteten Gebäude natürlich notwendig, aber auch sind seit Langem die erwirtschafteten Zahlen zu niedrig. Dass die Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig endlich die verkrusteten Strukturen innerhalb des Klinikums aufbrechen will, begrüßen wir Freie Demokraten außerordentlich und unterstützen sie auch in diesem Vorhaben. Die FDP‑Fraktion im Römer würde in diesem Zusammenhang eine echte Fusion gegenüber einer Kooperation bevorzugen, da somit in einem weitaus größeren Umfang Synergieeffekte erzielbar wären und somit die medizinische Versorgung stärker optimiert werden könnte.

 

                              (Beifall)

 

Bis Ende des Jahres 2020 sollen nach Vorstellungen des Magistrats die Main‑Taunus-Klinken und das Klinikum Höchst ihre jeweiligen Defizite abgebaut haben und ohne weitere städtische Zuschüsse wirtschaften können. Wir, die Freien Demokraten, haben erhebliche Zweifel daran, dass das Klinikum Höchst bis dahin tatsächlich eigenständig wirtschaftlich arbeiten wird. Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und die Sicherstellung einer bestmöglichen medizinischen Versorgung sind die zwei essenziellen Elemente, die im Kooperationsvertrag als Ziel formuliert werden, und wir sind dort der gleichen Meinung. Wir Freie Demokraten sind der Überzeugung, dass wir dieses Ziel nur schaffen können, wenn die Strukturkommission von Frau Heilig die jetzigen verkrusteten Strukturen innerhalb des Klinikums Höchst gänzlich aufbricht und die künftigen Kliniken Frankfurt-Main‑Taunus GmbH mit starkem und vor allem durchsetzungsfähigem Führungspersonal ausstattet.

 

                              (Beifall)

 

Der Verbund zwischen den Main‑Taunus-Kliniken und dem Klinikum Höchst stellt eine wirtschaftliche Chance für beide Kliniken dar. Gemeinsam müssen wir diese letzte Chance nutzen und unser Klinikum Höchst wieder auf ein wirtschaftliches, solides Fundament stellen, vor allem zum Wohle der Patientinnen und Patienten.

 

Trotz dieser genannten Skepsis in dem einen oder anderen Punkt, wollen wir uns an dieser Stelle einer Kooperation zwischen den beiden Kliniken nicht verschließen und stimmen der Vorlage M 188 zu.

 

                              (Beifall)

 

Denn die Kooperation ist für uns ein erster notwendiger Schritt hin zu einer echten späteren Fusion. Aber wir werden das Management der neuen Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH kritisch begleiten und erwarten, dass die geplanten Sanierungsmaßnahmen und angedachten Veränderungsprozesse konsequent, transparent und erfolgreich umgesetzt werden. Denn ich glaube, bei einem etwaigen Misserfolg der angestrebten Kooperation bis 2020 sehen wir Freie Demokraten, wie alle anderen, dann nachher nur eine Privatisierung als einzige Alternative für das Überleben von unserem Klinikum Höchst, und dies wollen wir garantiert nicht. Wir hoffen, dass die Sanierungsarbeiten erfolgreich sind, sodass wir weiterhin eine gemeinsame Uniklinik haben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Schenk für die BFF‑Fraktion das Wort. Ihm folgt dann Frau Pauli für die LINKE.‑Fraktion, danach Ursula auf der Heide für die GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön, Herr Schenk!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Fusion der Kliniken Höchst mit den Main‑Taunus‑Kliniken scheint alternativlos zu sein, um diesen von der Bundeskanzlerin geprägten Begriff auch einmal hier verwenden zu wollen. Klaus Oesterling hat eben die wichtige Frage gestellt, wer denn das Krankenhaus krank gemacht hat. Diese Frage ist in der Tat berechtigt. Die Antwort ist nicht leicht. Aber krank gemacht ist ein großer Teil der Wahrheit, wenn sie bundesgesetzliche Rahmenbedingungen haben, das müssen wir zur Kenntnis nehmen. Das seit Jahren im Klinikum Höchst bestehende Defizit hängt nämlich im Wesentlichen von den Vorgaben des Bundes ab, welche die kommunalen Klinken geradezu in eine Privatisierung oder eben in den Zusammenschluss, sprich Kooperation oder Fusion, treiben, wenn sie zukünftig weiter existieren wollen.

 

Die generelle Unterfinanzierung vieler öffentlicher deutscher Krankenhäuser zwingt die Kliniken dazu, Betten abzubauen oder Fachabteilungen und Stationen zu schließen. Eine dauerhafte Bezuschussung eines kommunalen Krankenhauses stellt aber nicht nur ein Fass ohne Boden dar, das ist so. Selbst wenn man es dauerhaft bezuschussen wollte, da haben Sie natürlich recht, Frau Dezernentin, sind dem rechtliche Grenzen gesetzt. Auf der einen Seite ist da die EU und auf der anderen Seite auch die Kommunalaufsicht. Das wissen Sie. Es ist folglich ein Fahren zwischen Skylla und Charybdis, oder eben anders ausgedrückt, einfach alternativlos. Nun ist guter Rat teuer. Während die einen, also die Koalition und der Magistrat, den Weg der Fusion oder Kooperation beschreiten wollen, sprechen sich die anderen, folglich die linke Opposition dieses Hauses, für einen Status Quo aus, also die Beibehaltung des jetzigen Zustandes.

 

Lassen Sie mich in der gebotenen Kürze ganz kurz zu Letzterem etwas sagen. Die Kliniken allein und ohne größere Kooperationen in der kommunalen Hand zu belassen, so wie jetzt, das ist, da muss ich dem Kämmerer recht geben, der sichere siechende Tod des Klinikums. Das können wir nicht weitermachen. Aber das Klinikum Höchst ist für den Frankfurter Westen unverzichtbar.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wichtig. Wir brauchen dieses Klinikum. In dem Zusammenhang sind natürlich die lebenserhaltenden Maßnahmen, die wir, wenn wir es denn in kommunaler Hand beließen, letztendlich nicht zielführend. Es ist zwar als vermeintlich konservativer Ansatz ganz schön, so weiterzumachen wie bisher, aber er scheitert an der faktischen Realität einer extrem teuren Hochleistungsgerätemedizin. Wir sind uns in diesem Hause parteiübergreifend immer einig gewesen, dass das Krankenhaus Höchst für den Frankfurter Westen und die Bevölkerungsstruktur an dieser Stelle unverzichtbar ist. Wir brauchen es, es darf nicht sterben.

 

                              (Beifall)

 

Die andere Seite: Was will der Magistrat? Er will durch eine Fusion die Kliniken Höchst wettbewerbsfähig machen. Dieser Ansatz ist richtig und aufgrund der dargelegten Problematiken in der Gesundheitsvorsorge notwendig. Aber jetzt kommt der wichtige und große Einwand. Lassen Sie mich kurz in die Historie schweifen, denn es war das Verdienst des leider zu früh verstorbenen Stadtrats Nikolaus Burggraf, diesen Prozess ursprünglich und mit allergrößter Sorgfalt eingeleitet zu haben. Wir hatten aber in der Vergangenheit weder bei Frau Rottmann noch bei Frau Stadträtin Heilig je das Gefühl, diesen Prozess mit der notwendigen Sorgfalt auch fortgesetzt zu sehen. Im Gegenteil, je konkreter das Vorhaben wurde, desto mehr geriet Frankfurt mit seinen Gesundheitsdezernentinnen ins Reagieren, denn ins Agieren. Manchmal hatte man das Gefühl, man erfährt wieder irgendetwas aus der Zeitung und dann musste Frau Stadträtin Heilig, es tut mir leid, hier stehen und richtig stellen, wie es denn nun eigentlich wirklich ist. Das war die Geschichte.

 

                             (Beifall)

 

Wir hatten auch in dieser Zeit immer das Gefühl, dass der Kollege Cyriax, da hat Frau Dr. Wolter-Brandecker zu Recht darauf hingewiesen, stets fordernder war, er war schneller und er war auch geschickter und trickreicher in diesen Verhandlungen. Hier, Frau Heilig, mussten Sie eben einmal mehr wieder zu uns kommen und sagen, es ist doch ganz anders. Wir sind der felsenfesten Überzeugung, dass eine transparente Politik uns gegenüber, die wir nämlich hierüber beschließen sollen, ganz anders aussieht, aber nicht so, wie von Ihnen hier dargestellt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren von der Koalition, für diesen intransparenten Weg der Kooperation finden Sie auch von uns Bürgern Für Frankfurt keine Zustimmung für die Vorlage M 188. Ich weiß, die brauchen Sie nicht.

 

Es gibt aber zwei wesentliche Faktoren, die die Zustimmung ebenfalls unmöglich machen. Da ist zunächst einmal, darauf ist hingewiesen worden, der riesige Überbau einer Dachgesellschaft, in der sich Vertreter der Stadtverordnetenversammlung so gut wie nicht mehr wiederfinden.

 

Jetzt zu Ihnen, meine Damen und Herren von der Koalition. Sie sind entweder sehr siegessicher, was den 6. März 2016 angeht, oder ein wenig naiv, denn wer garantiert Ihnen denn dann, dass Sie nach dem 6. März nächsten Jahres noch in der Verantwortung für die Stadt und die Klinikfusion sind. Vielleicht haben sich ganz andere Mehrheiten gefunden und in den Aufsichtsräten sitzen dann Frau Dr. Wolter‑Brandecker und Herr Dr. Rainer Rahn. Darüber sollten Sie einmal nachdenken.

 

                            (Heiterkeit)

 

Hier zeigt sich wieder einmal, wie wenig demokratisches Verständnis Sie haben. Es kommt Ihnen gar nicht in den Sinn, Mitglieder dieses Parlaments, die heute hier darüber befinden sollen und nicht aus Ihren Reihen stammen, in die Aufsichtsräte zu wählen. Das ist ein bisschen traurig. Der wichtigste Punkt, auf den wir immer wieder hinweisen müssen - da hilft es auch nicht, wenn der Kämmerer gesagt hat, wir leiten jetzt einen Prozess ein, den wir begleiten wollen -, sind die Bedenken der Kolleginnen und Kollegen, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sich nach der Fusion oder Kooperation für sie nicht alles zum Guten wendet. Die sind doch völlig berechtigt. Es ist doch auch völlig klar, dass die zu keiner Zeit ausgeräumt werden konnten.

 

Es ist, da spreche ich ein bisschen aus der Erfahrung, ein ganz normaler Prozess. Da hat mich der Gedanke der Harmonisierung durchaus nachdenklich gestimmt. Wenn Sie über neue Tarife reden, wissen wir doch alle, dass bei einer Fülle von Gesellschaften, die gegründet werden, ein Manteltarif, die Frau Kollegin hat den TVöD angesprochen, erst einmal nicht zustande kommt. Wir haben in solchen Fällen schon immer erlebt, dass eine Tarifspirale nach unten stattfindet und wir lehnen das ganz entschieden ab. Ich hatte das schon einmal gesagt, dass gleiche Arbeit nicht für den gleichen Lohn geleistet wird. Das ist in Kliniken unwürdig und das wollen wir auf jeden Fall verhindern.

 

                              (Beifall)

 

Ganz am Ende haben wir uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, und unser Votum wird Sie auch nicht erfreuen. Wir sehen durchaus die Notwendigkeit zu dieser Fusion und zu dieser Kooperation. Auf der anderen Seite können wir diesem M-Vortrag aufgrund seiner handwerklich mangelhaften und auch undemokratischen Struktur nicht zustimmen. Deswegen lautet unser Votum zu der Vorlage M 188 Enthaltung. Aber auch wir werden den weiteren Verlauf äußerst kritisch begutachten.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Pauli von der LINKE.‑Fraktion das Wort. Danach kommen Frau auf der Heide von den GRÜNEN, Frau David von der CDU‑Fraktion, Frau Ross von den GRÜNEN und Frau Tafel‑Stein von der FDP‑Fraktion. Bitte schön, Frau Pauli!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die LINKE. hat alle Unterlagen zur Zusammenlegung des Klinikums Höchst und der Main-Taunus-Kliniken daraufhin geprüft, ob hier auf Basis belastbarer Daten ein zukunftsweisendes und realisierbares Konzept vorliegt, das für Patientinnen und Patienten sowie Beschäftigte und für die wirtschaftliche Lage der Kliniken Verbesserungen bringt. Leider lautet die Antwort nach gründlicher Studie Nein.

 

Lassen Sie mich mit der wirtschaftlichen Lage beginnen. Alles, was dazu im Gutachten aufgezählt wird, beruht auf Annahmen. Zum Beispiel, wie heute auch schon mehrfach erwähnt, die von der KPMG prognostizierte Steigerung der Fallzahlen auf 4.000 jährlich. 2.000 durch die Zunahme von Erkrankungen und 2.000, die anderen Kliniken abgejagt werden sollen. Was die Zunahme von Erkrankungen anbelangt, brauchen wir hier gar nicht groß darüber reden. Da gibt es so viele Imponderabilien, dass sich das überhaupt nicht präzise schätzen lässt. Wenn man dazu Aussagen macht, grenzt das an Kaffeesatzleserei.

 

Das Jahr 2014 lief für das Klinikum Höchst gut. Es konnte seine Kosten um mehr als die Hälfte reduzieren. Im konsolidierten Abschluss preist der Kämmerer auf Seite 59 die nennenswerten Ergebnissteigerungen, unter anderem der Klinikum GmbH, als Teil für den Rekordüberschuss der Stadt Frankfurt in Höhe von 325 Millionen Euro für das Jahr 2014 an. Das Klinikum hat in diesem Jahr nur noch gut vier Millionen Euro Kosten verursacht. 52,6 Prozent weniger als im Vorjahr und das ganz .stand alone.. Wenn man davon noch die Energiekosten von 3,5 Millionen Euro abzieht, die das marode Hochhaus produziert, bleibt kaum noch etwas von dem sogenannten Defizit übrig. Das war eben ein gutes Jahr.

 

Jetzt zum Abwerben von Patienten anderer Kliniken: Hier belegt das Bundeskartellamt in seiner Analyse, dass weder das Klinikum Höchst noch die Kliniken des Main-Taunus-Kreises für Patienten aus den angrenzenden Einzugsbereichen infrage kommen, auch nicht, wenn diese Kliniken zusammengelegt werden. Im Gegenzug sind allerdings bisher viele Menschen aus diesem Einzugsbereich Höchst/Main-Taunus lieber in andere Frankfurter Krankenhäuser gegangen. Wenn Sie in Zukunft verstärkt in den neuen Klinikverbund gelockt werden, hat das zum Beispiel Nachteile für das Nordwestkrankenhaus und das Bürgerhospital. Die Patientinnen und Patienten aus dem Gebiet Höchst/Main-Taunus machen 12,5 Prozent der Fälle pro Jahr für das Nordwestkrankenhaus aus, zehn Prozent für das Bürgerhospital und auch 12,5 Prozent für die Katharina-Kasper-Kliniken.

 

Wirtschaftliche Vorteile sollen laut Magistrat in einer gezielteren Einweisungspraxis bestehen. Das soll heißen, dass die Main-Taunus-Kliniken in Zukunft alle Patienten, die sie nicht selbst behandeln können, nicht mehr in andere Kliniken, sondern nach Höchst schicken. Nur das haben sie bisher sowieso schon getan, jedenfalls überwiegend. Wenn sie denn in Zukunft wirklich ausnahmslos alle Patienten nach Höchst schicken, machen das gerade einmal 200 Patienten pro Jahr aus. Bei insgesamt 116.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr, können Sie sich selbst ausrechnen, was das für einen Stellenwert hat. Das alles können Sie in der Analyse des Bundeskartellamtes nachlesen. Zum Beispiel auch, dass durch den Zusammenschluss das Klinikum keine verbesserte Verhandlungsposition gegenüber den Krankenkassen erlangen kann. Summa summarum findet sich im gesamten Konzept kein belastbarer Ansatz für einen wirtschaftlichen Vorteil durch die Zusammenlegung.

 

                              (Beifall)

 

Damit komme ich zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das ist die einzige Stellschraube, an der Sie drehen können, um Kosten zu sparen, und da wird dann auch Ihr Konzept, meine Damen und Herren von CDU und GRÜNEN, sehr präzise. Neben der Personalreduzierung um 110 volle Stellen in Höchst, soll eine Servicegesellschaft mit Haustarifen gegründet werden. Es werden also in diesem neuen Konstrukt Menschen arbeiten, die nach ordentlichem Tarif mit städtischer Zusatzversorgung bezahlt werden, Menschen, die nach den Richtlinien des Main-Taunus-Kreises bezahlt werden, die nicht im Tarifverbund sind, und Menschen in den Servicegesellschaften, die nach wer weiß was bezahlt werden. Von gleichem Lohn für gleiche Arbeit kann dabei nicht die Rede sein und von guter Arbeit mit ordentlichen Sozialleistungen leider auch nicht.

 

                              (Beifall)

 

Da es heute schon schwer genug ist, bei guten Bedingungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem für die Pflege zu finden, kann man mit ziemlicher Sicherheit prognostizieren, dass das nicht besser werden wird. Vor allem auch deshalb, weil die Bedingungen eben jetzt schon nicht gut sind. Nach einer Studie des privaten Klinikbetreibers Asklepios wird festgestellt, dass Pflegekräfte ihre Bezahlung für schlecht halten und sich mehr Kolleginnen und Kollegen wünschen, um endlich ausreichend Zeit für kranke Menschen zu haben. In Höchst musste aktuell bereits ein Teil der Intensivstation geschlossen werden, weil keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden sind. Wie soll das weitergehen? Dann auch noch ausgerechnet auf der Intensivstation, einem der Krankenhausbereiche, mit denen Kliniken Geld verdienen und die für eine eventuelle Notfallversorgung in der Region unverzichtbar sind.

 

Es sind also keine Vorteile wirtschaftlicher Art zu erwarten, aber dafür viele Nachteile, zum Beispiel für die Beschäftigten. Ansonsten Annahmen und Vermutungen, das hätte ich Ihnen nach einem Blick in die Kristallkugel auch sagen können. Die KPMG hat nicht umsonst in ihrem ersten Gutachten die Erklärung vorangestellt, dass sie keine Garantie für das Eintreten ihrer Prognosen gibt.

 

Bleibt die Frage, warum Sie das alles machen, meine Damen und Herren von CDU und GRÜNEN? Sie machen das, weil Sie im Gegensatz zu uns LINKEN. der Meinung sind, ein Krankenhaus muss sich rechnen und darf keine Kosten verursachen, die die Stadtkasse dann ausgleichen muss.

 

                             (Beifall)

 

Darum lassen Sie sich von Scheinlösungen blenden, die Ihnen Privatisierungsfans wie die KPMG vorführen. Das ist unser grundsätzlicher Dissens. Wir LINKE. sagen, Gesundheit ist keine Ware, sondern eine Leistung der öffentlichen Daseinsvorsorge und die kostet Geld, wie andere Daseinsvorsorgen auch. Für Sie allerdings steht der Aspekt der Wirtschaftlichkeit an erster Stelle, und so ist es auch an vielen Stellen im Vertrag formuliert. Und wenn Sie jetzt wieder naseweis geltend machen wollen, das wäre auch das wichtigste, weil es sonst wie in Offenbach enden würde, dann möchte ich Ihnen gerne jemanden zitieren, der sehr gut zusammenfasst, woran es in Offenbach gekrankt hat, nämlich an einer .Melange aus Überforderung, Unvermögen, Unterlassungen, Tricksen und Täuschen von Geschäftsführung und Gesellschaftern.. Und bevor Sie wieder denken, hier streut die LINKE. üble Gerüchte, das hat Peter Freier gesagt, der Vorsitzende der CDU-Fraktion in Offenbach, und zwar in der FAZ am 18.07.2015. Parallelen zu Frankfurter Verhältnissen liegen hier auf der Hand, vor allem wenn man sich die vielen ergebnislosen Konzepte der letzten Jahre in Höchst anschaut, als Stichwort mag hier der Name Follenius ausreichen.

 

Zurück zu den Kosten für das Krankenhaus, die Sie nicht übernehmen wollen. Andere Dinge sind Ihnen teuer und wichtig, schwarz-grüne Herzensangelegenheiten eben. Wir haben gerade erfahren, dass die Disney World-Altstadtbebauung 13 Millionen Euro teurer wird als 2014 geschätzt.

 

                              (Zurufe)

 

Danke, Herr Kollege, für die Korrektur. Aber das ist für Sie kein Problem. Die Altstadt wird nach derzeitigem Stand 186 Millionen Euro kosten und denen stehen gerade einmal 68 Millionen Euro an Einnahmen gegenüber. Also, wenn das kein Defizit ist, weiß ich es auch nicht. Aber die Kosten für das Klinikum Höchst, die nach dem Neubau zwischen vier und sechs Millionen Euro liegen dürften, sind Ihnen zu hoch, obwohl es sich die Stadt leisten kann und obwohl immer wieder das Gegenteil behauptet wird, dass es nach EU‑Recht auch möglich wäre.

 

                              (Beifall)

 

Das sage ich besonders im Hinblick auf die Tribüne, wo ein fleißiger Leserbriefschreiber sitzt, der immer das Gegenteil behauptet. Beschäftigen Sie sich einmal mit dem .Almunia.-Paket und da werden Sie sehen, dass das sehr wohl geht.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist der persönliche Wille von CDU und GRÜNEN hier in Frankfurt, diesen Betrag, der weniger als 0,2 Prozent des städtischen Haushalts ausmacht, nicht für das Krankenhaus in Höchst bezahlen zu wollen.

 

Jetzt fasse ich noch einmal zusammen: Das Bundeskartellamt hat alle mit dem Projekt verbundenen wirtschaftlichen Hoffnungen zerpflückt. Das Revisionsamt hat Ungenauigkeiten in den Zahlenspielen der KPMG festgestellt. Alle möglichen Fachleute sagen, dass das alles so nicht funktionieren kann, weil bei den derzeit geltenden Rahmenbedingungen die Krankenhäuser einfach chronisch unterfinanziert sind. Trotzdem glauben Sie unbeirrt, meine Damen und Herren von CDU und GRÜNEN, dass das neue Konstrukt in wenigen Jahren profitabel sein kann. Wenn nun aber Ihre unrealistischen Hoffnungen auf Profit bis zum Jahre 2021 nicht eintreffen, was dann? Die Antwort auf diese Frage steht in der Vorlage M 188 ungewöhnlich ehrlich drin, nämlich entweder Restrukturierung mit deutlichen Eingriffen in Kosten- sowie Erlösstrukturen oder Veräußerung der Klinikum Frankfurt‑Höchst GmbH an einen privaten Betreiber. Das ist es, worauf es hinausläuft. Das eine wird nicht funktionieren, Sie können dann immer noch sagen, wir haben es ja versucht. Dann folgt das andere, nämlich die Privatisierung. Das ist es, was Ihre Parteifreunde, meine Damen und Herren von der CDU, in Gießen, Marburg und Wiesbaden gemacht haben und womit sie zumindest in Marburg und Gießen schon ziemlich grandios gescheitert sind. Und bei der Endstation Privatisierung ist es dann auch von Vorteil, wenn Sie die Opposition nicht mehr in den Aufsichtsratsgremien haben.

 

Herr Becker, weil Sie sagen, wer zu der Vorlage Nein sagt, der sagt auch Nein zum Klinikum: Wir bestimmen immer noch selbst, wozu wir Ja und Nein sagen, und wir füllen es mit dem Inhalt, den wir für richtig halten. Wir sagen Ja zum Klinikum in Frankfurt-Höchst, rechtlich selbstständig und in Trägerschaft der Stadt Frankfurt. Wir sagen Ja zu einer Überführung der Klinik in die Rechtsform eines Eigenbetriebs. Wir sagen Ja zu einer Kooperation mit allen benachbarten Kliniken, insbesondere auch denen des Main-Taunus-Kreises, und wir sagen auf jeden Fall Ja zum Haus der Maximalversorgung. Wir sagen Ja zu guten Arbeitsbedingungen nach Tariflöhnen, und deshalb werden wir Nein sagen zur Vorlage M 188.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau auf der Heide von der GRÜNEN-Fraktion das Wort, ihr folgt Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Genossinnen und Genossen!

 

Auch krampfhaftes Suchen nach Widersprüchen, zitieren von Textschnipseln, number crunching, wie es hier gemacht wurde mit Zahlen, die einmal so und einmal so genommen wurden, Diffamierung der Dezernentin und aller an der Arbeit Beteiligten, werden Sie nicht darüber hinwegretten, dass Sie heute mit Ihrem Nein zu diesem zukunftsfähigen Projekt wieder einen schwarzen Tag in der Nichtzukunftsfähigkeit Ihrer Partei schreiben.

 

                             (Beifall)

 

Ein paar andere Zahlen möchte ich Ihnen liefern. 279 Milliarden Euro brutto Wertschöpfung, sechs Millionen Arbeitsplätze, beides mit wachsender Tendenz, das ist das wirtschaftliche Umfeld, das ist der Markt, in dem sich ein Klinikum und unser Klinikum Höchst bewegen muss. Die Gesundheitsbranche, der Gesundheitssektor ist mittlerweile das Zugpferd in Deutschland, was Arbeitsplätze und Wachstum angeht. Sie hat, obwohl es die Öffentlichkeit kaum bemerkt hat, mittlerweile Pharmaindustrie und Maschinenbau überholt. Es ist ein dynamischer Markt, ein Markt, der wächst, der im globalen Wettbewerb steht, und es ist eine Frage der Zeit, dass ausländische Investoren, das ausländische Kapital auch nach den deutschen Krankenhäusern greift. Die Aktivitäten vom Konzern Fresenius, einer deutschen Firma, dürften noch unvergessen sein, einem Konzern, der bisher noch gar nicht mit Krankenhäusern gearbeitet hat. Das, verehrte Kolleginnen und Kollegen, ist das Marktfeld 2015, in dem sich unser Klinikum Höchst bewegt. Aber die SPD und noch mehr die LINKE. argumentieren weiter wie in den Achtzigerjahren, zu Zeiten der Deutschland AG, als jeder Bürgermeister, jede Kleinstadt noch ihr Kreiskrankenhaus halten konnte, mit der Sicherheit, dass irgendjemand schon für das Defizit aufkommen wird. Die SPD zeigt sich für mich damit erneut als nicht zukunftsfähig. Das beweist sie heute einmal wieder in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Wirtschaftlichkeit kann - das hat auch die Dezernentin noch einmal hervorgehoben - für ein Krankenhaus nicht das Maß aller Dinge sein.

 

                              (Beifall)

 

Man kann und man muss die Ökonomisierung des Gesundheitswesens, insbesondere wenn sie zum Schaden der Patienten erfolgt, kritisieren. Aber was folgt daraus? Seit Jahren ist die strukturelle Lücke im Gesundheitswesen zwischen Einnahmen und Ausgaben bekannt. Es findet aber seit Jahren keine gesellschaftliche Debatte um die Finanzierung unseres Gesundheitssystems statt. Die Debatten der Neunzigerjahre sind völlig eingeschlafen, kein Gesundheitsminister packt dieses Thema noch an, und nur weil die Konjunktur im Moment so ist, mit relativ hoher Beschäftigung, fällt diese strukturelle Lücke uns noch nicht auf die Füße. Es ist aber absehbar. Es ist absehbar, dass nachsteuern erforderlich ist. Das heißt, die Folterinstrumente für alle Anbieter im Gesundheitswesen werden schärfer werden, und die Krankenhäuser als größter Kostenposten im Gesundheitswesen werden weiter unter Druck kommen und unter Druck stehen. Ganz gleich, ob es dann DRG-System oder Fallpauschalen oder eine Mischung ist: Die Mittel werden immer sehr knapp bemessen sein. So ist es die allerbeste Entscheidung, die wir heute treffen, dass wir auf der einen Seite in eine Gesellschaft gehen, dass wir uns auf breitere Füße stellen, dass wir strukturell nacharbeiten, damit wir auf die Veränderungen, die der Gesetzgeber noch vorsieht, schneller reagieren können. Noch viel besser ist es, dass wir mit dem Neubau des Klinikums Höchst beginnen, einem Passivhaus mit vielen anderen technischen Details, die dafür sorgen, dass die Betriebskosten im Klinikum dauerhaft sinken. Denn es steht fest, egal welche Berechnungsform es zukünftig geben wird, die Betriebskosten wird kein Kostenträger abgenommen bekommen. Insofern ist das einer der wichtigsten Punkte, damit wir bestehen können.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal zur Kritik der SPD. Ja, diese Fusion schafft Veränderung für die Belegschaften. Das Ausscheren aus dem TVöD ist aber kein Akt der Barbarei. Es gibt sehr viele andere Unternehmen in der öffentlichen Hand, bei denen neue Tarifverträge genau deswegen geschaffen worden sind, damit man sich veränderten Bedingungen anpasst und nicht ausschließlich aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus. Ich denke, der Betriebsrat ist gut beraten, wenn er die Chance nutzt, bei einem neuen Tarifvertrag auch auszuloten, welche zusätzlichen Möglichkeiten es gibt, zum Beispiel für neue Anforderungen, für neue Berufsfelder auch das Adäquate anzubieten, sodass es auch nach wie vor immer neues Personal für das Klinikum gibt.

 

Es ist auch sehr spannend, welche weiteren Argumente kommen. Begriffe wie .über den Tisch gezogen. würde Frankfurt und Frau Heilig. Es sei eingeknickt worden. Das wirft ein interessantes Licht darauf, wie sich die Sozialdemokraten die regionale Vernetzung vorstellen. Ich muss John F. Kennedy zitieren, der gesagt hat, .wir können nicht mit denen verhandeln, die sagen, was meins ist, ist meins, und was deins ist, ist Verhandlungssache.. Wenn wir - gerade als Frankfurter - so in eine Verhandlung gehen, kommen wir niemals zu einem größeren Zusammenschluss.

 

                              (Beifall)

 

Das Thema Intransparenz ist immer der letzte Joker, wenn einem ansonsten nichts Kritisches mehr einfällt. Wenn ich mir überlege, wie viele Papiere wir bekommen haben, wie oft wir es hier und in den Ausschüssen diskutiert haben, was für Rundreisen die Dezernentin angestellt hat, um alle noch mit ins Boot zu holen und eine große Einheit zu schaffen, dann ist es einfach nur ein Vorwand. Es ist angesichts der Herausforderung, die wir zu bewältigen haben, nicht nur kleinklein, es ist klitzeklein, liebe Genossinnen und Genossen.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich ist ein solches Projekt nicht frei von Risiken. Auch der Kämmerer hat darauf hingewiesen. Die Rahmenbedingungen habe ich erwähnt. Aber mit der heutigen Entscheidung schaffen wir den äußerst behutsamen, sozial vielfach abgefederten ersten Schritt in die Zukunft des Klinikums in kommunaler Trägerschaft und mit schwarzen Zahlen. Schwarze Zahlen sind nicht automatisch mit unsozialen Bedingungen oder Rahmenbedingungen verbunden, ganz im Gegenteil. Sie sind beim Klinikum Höchst wie in vielen anderen öffentlichen Bereichen Voraussetzung dafür, dass wir auch in Zukunft Gestaltungsoptionen haben. Vielleicht liegt es an der Parteifarbe, dass die SPD weiterhin eine Neigung zu roten Zahlen hat. Wir GRÜNE wollen jedenfalls weiter, auch in diesem Punkt, mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben.

 

                             (Beifall)

 

Wir von der Koalition freuen uns sehr, dass die FDP bei diesem Thema mitzieht, trotz Bedenken zu einzelnen Punkten. Das begrüßen wir sehr. Und, ich muss es noch einmal sagen, die SPD beweist erneut mit dem Nein, dass sie nicht entscheidungs- und damit nicht zukunftsfähig ist. Ich möchte in Referenz zur gestrigen Filmpremiere sagen, die SPD ist nicht gut beraten.

 

Zum Abschluss meiner Rede möchte ich noch einen weiteren Punkt nennen. Ich möchte noch einmal den ausdrücklichen Dank an die Dezernentin für Umwelt und Gesundheit aussprechen für diesen zweieinhalbjährigen Ritt und diesen Marathonlauf über alle Hindernisse, und sage zum Abschluss auch wieder als Referenz an diese Filmpremiere: Rosemarie, möge die Macht mit dir sein.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion, ihr folgt Frau Ross von der GRÜNEN-Fraktion, und danach Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Es dient zur Kenntnis, dass die LINKE.-Fraktion Herrn Dr. Römer von der Allianz Graue Panther zehn Minuten Redezeit übertragen hat, das ist dann die vorläufig letzte Wortmeldung. Bitte schön, Frau David, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frankfurter Sozialdemokratie, liebe Kolleginnen und Kollegen der Frankfurter LINKEN.!

 

Ich freue mich, dass viele Besucher aus dem Klinikum Frankfurt-Höchst anwesend sind, ich sehe Vertreter des Personalrats, des Betriebsrats, einige Ärzte, die ZEG, Mitarbeiter der KPMG, die uns sehr intensiv begleitet haben, sind auch da. Das freut mich sehr. Das ist ein Ausdruck dessen, dass nicht nur uns, sondern vielen mehr das Klinikum Frankfurt-Höchst sehr am Herzen liegt.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte insbesondere an das anschließen, was unser Kämmerer, Uwe Becker, gesagt hat: Sie plakatieren überall, Schwarz-Grün würde die Zukunftsfähigkeit des Klinikums Höchst gefährden. Ich sage Ihnen eines: Genau das Gegenteil ist der Fall. Aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen, wir haben es schon mehrfach gehört, .

 

                              (Zurufe)

 

Die Lage ist so, dass wenig andere Möglichkeiten bestehen, und das ist eine sehr sinnvolle Option. Mit der Vorlage M 188 und dem simpel klingenden Betreff .Zusammenschluss der Kliniken Frankfurt-Höchst mit den Kliniken des Main-Taunus-Kreises mit wirtschaftlicher Wirkung ab dem 1. Januar 2016 unter dem Dach einer gemeinsamen Holding. wird ein großer Schritt in die Versorgung der Menschen in Frankfurt und in der gesamten Region getan. Sie sagen immer, es sei möglich, das Klinikum weiterhin als .Stand-alone-Haus. zu betreiben, aber alles, was Sie in den letzten Jahren versucht haben - das haben Sie selbst gesagt -, hat nicht funktioniert. Es gab mehrere Sanierungskonzepte, wir haben uns mehrfach überlegt, wie wir einen Neubau gestalten können, aber ich sage Ihnen eines: All das hätte nicht funktioniert. Sie kritisieren immer wieder insbesondere gerade unsere Gesundheitsdezernentin. Es würde hier nicht transparent vorgetragen werden. Genau das Gegenteil ist der Fall.

 

                              (Beifall)

 

Wir hatten mehrere Magistratsvorlagen, und immer wieder ist diskutiert worden - auch meine Fraktion nimmt das Thema sehr ernst -, es ging oft um relativ hohe Summen. Wir haben uns auch immer wieder Gedanken gemacht und immer wieder geprüft - vielen Dank, liebe Kollegen! -, ob es andere Wege gibt. Wir haben festgestellt, dass dies der richtige Weg ist. Die Gesundheitsdezernentin ist immer wieder rechtzeitig in allen Fraktionen gewesen, hat vom Letter of Intent über die Vorlage M 26, bei der übrigens Sie, liebe Sozialdemokratie, gesagt haben, Sie prüfen das, was KPMG vorgeschlagen hat, alles vorgestellt. Und was machen wir jetzt? Im Prinzip wird das in Detailschritten umgesetzt. Genau das machen wir. Sie sagen, Sie haben kritisiert, aber warum haben Sie keine Vorschläge eingebracht? Es besteht doch jederzeit die Möglichkeit, Ideen einzubringen. Ich weiß, die Sozialdemokratie im Main-Taunus-Kreis - schön, dass Vertreter des Main-Taunus-Kreises hier sind - haben konkrete Wünsche geäußert, dieses oder jenes soll passieren. Es liegt kein Antrag vor. Haben Sie einen gesehen? Ich nicht.

 

                              (Beifall)

 

Das, was die LINKE. vorschlägt, mit ihrem Antrag NR 1338, .Klinikum Frankfurt-Höchst muss städtisch sein., das funktioniert in der Form nicht. Das Klinikum war bis vor einigen Jahren als Eigenbetrieb bei der Stadt. Es ist juristisch und rechtlich nicht mehr möglich. Damals sind Defizite in Höhe von elf Millionen, 13 Millionen und teilweise 17 Millionen Euro ausgeglichen worden. Das ist heute nicht mehr möglich. Wir haben uns im letzten Jahr sehr viel Mühe gegeben und haben zwei unterschiedliche Betrauungsakte aufgelegt. In dem einen waren gewisse Dinge der Daseinsvorsorge, vom maroden Altbau über sämtliche Notaufnahmen, die natürlich wichtig sind, gerade weil, wie die Dezernentin gesagt hat, die Gesundheit das wertvollste Gut eines Menschen ist. In dem Moment, wo der Mensch nicht mehr gesund ist, kann er nicht mehr agieren und nicht mehr reagieren. Das nehmen wir ernst. Wir wollen eine humanitäre Politik betreiben. Uns ist es nicht egal. Es stimmt auch nicht, dass wir Profite machen wollen. Wir schreiben seit so vielen Jahren Defizite, und wenn wir jetzt innerhalb von fünf Jahren zu einer schwarzen Null kommen wollen und dass sich die Betriebsgesellschaften wirtschaftlich tragen, dann ist das gerechtfertigt. Es ist rechtlich nicht mehr möglich. Sie sagen, die Risiken seien in der M-Vorlage benannt. Ich finde, es ist eine geniale M-Vorlage auf 19 Seiten. Ich habe selten, seit ich Stadtverordnete bin, eine so detaillierte und präzise M-Vorlage gesehen. Der komplette Weg ist aufgezeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Das ist die Zielsetzung. Eine schönere Zielsetzung kann es meiner Auffassung nach nicht geben. Die langfristige Sicherung des Standorts Frankfurt-Höchst in kommunaler Trägerschaft als Haus der Maximalversorgung. Das ist doch das Allerwichtigste. Das waren unsere zwei Punkte, die zentral im schwarz-grünen Koalitionsvertrag von vor fünf Jahren zur Gesundheitspolitik genannt wurden, dass wir es kommunal halten und als Haus der Maximalversorgung. Wir haben so viel gerungen, und ich habe mit vielen Ärzten gesprochen, die gesagt haben, dass es ein tolles Haus ist - es ist neben der Uniklinik das zweite Haus zur Maximalversorgung -, weil es so super aufgestellt ist, mit vielen Abteilungen und hochmodernen Geräten. Deswegen kommen die Ärzte und möchten hierbleiben. Sie haben gesagt, bitte tun Sie alles, damit es so bleibt. Darum bemühen wir uns.

 

                              (Beifall)

 

Wir denken nicht nur an unseren Standort in Frankfurt. Wir denken natürlich auch daran, dass für die Patienten im Main-Taunus-Kreis alles getan wird. Im Main-Taunus-Kreis bleiben die Kliniken genauso in kommunaler Trägerschaft, und es wird dort ein optimales Angebot geschaffen. Wir bemühen uns, es zu verbessern.

 

Es wurde zunächst angezweifelt, dass eine regionale Basisversorgung an allen drei Standorten möglich sein wird. Natürlich wird die möglich sein. Wir haben eine übergreifende Zentrenstruktur. Wir werden so hochwertige Leistungen anbieten, wie man es nie vermutet hat. Was ist der Unterschied zwischen Kooperation, wie wir schon sieben mit den Main-Taunus-Kliniken haben, die auch relativ gut laufen, und einem neuen Verbund? In dem Moment, wo es eine Dachgesellschaft gibt, versteht man sich als ein Haus, alle arbeiten zusammen. Natürlich werden dann Patienten nicht mehr bis nach Rostock weitergeschickt oder sonst wohin, sondern man überweist sie an die Fachkollegen in den anderen Standorten. Dieses Bewusstsein muss sich erst entwickeln.

 

Was die Verfeinerung des medizinischen Konzepts betrifft, dort gibt es Arbeitsgruppen. Man arbeitet mit allerbestem Wissen und den allerbesten Kräften zusammen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte im Namen der CDU-Fraktion, aber auch im Sinne der GRÜNEN, noch einmal deutlich sagen: Herzlichen Dank an Sie, Frau Dezernentin Heilig, dass Sie so darum gekämpft haben. Es gab einige Stolpersteine von steuerrechtlichen und finanztechnischen Fragen und so weiter. Ich möchte insbesondere auch unserem Stadtkämmerer Uwe Becker danken, der die ganze Zeit über mitverhandelt hat und auch an dieses Zusammenschlussvorhaben geglaubt, sich wahnsinnig dafür eingesetzt und das viele Geld in den Haushalt eingestellt hat.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen so lapidar, wir geben zu wenig Geld. Wann wurde jemals von einer Kommune ein so teures und kostbares Klinikum in Deutschland gebaut? Es ist das einzige Haus - ich habe es recherchiert -, das vollfinanziert wird. Das Klinikum muss nicht einen einzigen Cent Kredit dafür aufnehmen. Das haben wir beschlossen.

 

                              (Beifall)

 

182 Millionen Euro ist eine sehr große Summe. Vielen Dank auch an das Land Hessen für diese 54,7 Millionen Euro, die das Land Hessen dazugibt. Das heißt, das Klinikum ist kreditfrei. Damit nehmen wir sehr viel Geld in die Hand. Ich kenne keine Kommune, die eine derartige Vollfinanzierung macht. Ich erinnere mich an die letzte Aufsichtsratssitzung. Minister Grüttner kam und hatte den Förderbescheid des Landes Hessen überbracht und hat sich bei uns bedankt, dass wir als einer der Ersten regional in so einen Klinikverbund gehen, über die Kreisgrenze hinaus. Wir sehen uns nicht mehr allein, sondern wir haben das geschafft, wofür wir seit Jahren gekämpft haben, nämlich in einem zentralen Politikfeld - nach meiner Auffassung einem der Wichtigsten überhaupt - kommunal zusammenzuarbeiten. Das ist genial.

 

                              (Beifall)

 

Herr Minister Grüttner hat gesagt, er wünscht sich, dass man auf Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis schaut und dass es Schule macht. Vor einigen Jahren gab es bereits ein Ideenpapier vom Sozialministerium, dass man in kommunalen Klinikverbünden im Größeren oder Kleineren zusammenarbeitet, weil man dadurch Synergien erzielen kann. Der Minister hat einen schönen Satz geprägt. Er hat gesagt, gerade in einem Verbund kann man insbesondere seine Individualität bewahren und seine Stärken ausbauen. Man verliert eigentlich gar nichts. Das, was immer wieder angesprochen wurde, schon seit dem ersten Letter of Intent, Frankfurt ist ja relativ groß, das sind die zwei Kliniken des Main-Taunus-Kreises. Aber ich glaube, alles, was ich gehört und aus Gesprächen erfahren habe, man muss auf Augenhöhe 50/50 zusammenarbeiten, sonst ist es keine Basis. Ich weiß, es wurde gerungen, aber ich habe auch gehört, alle Gespräche waren sowohl vom Main-Taunus-Kreis - dafür von meiner Seite vielen Dank! - als auch von Frankfurt immer sehr fair mit allen Verhandlungspartnern.

 

Natürlich ist es keine einfache Sache. Die LINKE. hat gesagt, die Alternativen seien Restrukturierung aus eigener Kraft mit deutlichen Eingriffen in Kosten- und Erlösstrukturen. Das wäre schon jetzt der Fall. Wir müssen schon jetzt irgendetwas machen. Wir können kein Geld mehr zubuttern. Die Betrauung reicht in der Form wahrscheinlich nicht. Das heißt, wir müssen jetzt handeln. Unser Eigenkapital ist fast weg. Die Situation ist finanziell existenzgefährdend, und das seit mehreren Jahren. Das macht mir als Aufsichtsratsmitglied echt Sorgen. Natürlich ist die Gesundheit wichtig, aber uns sind die Hände gebunden. Der zweite Punkt von euch ist ein privater Betreiber. Wir haben so intensiv darüber gesprochen. Es ist von Frankfurt niemals angedacht, das zu machen. Es haben niemals Gespräche stattgefunden. Ich habe darüber mit der Dezernentin gesprochen. Das ist ein zentrales Ziel. Wir werden das Klinikum kommunal behalten mit genau diesem Weg.

 

Bitte, liebe Sozialdemokraten, gehen Sie noch einmal in sich. Bei der Vorlage M 26 hatten Sie zugestimmt, heute nicht. Danke noch einmal an die FDP, dass sie unseren schwarz-grünen Kurs mitträgt. Ich wünsche mir für das Klinikum eine tolle Zukunft.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von der GRÜNEN-Fraktion, ihr folgt Frau Tafel-Stein. Bitte, Frau Ross!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Herzlichen Dank!

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

meine Damen und Herren,

und auch die sehr wichtigen Gäste heute in unserem Parlament!

 

Es ist so, dass heute für mich und für unsere Fraktion - ich denke, auch für die Koalition und für einen Teil der Opposition - ein sehr wichtiger und besonderer Tag ist, denn heute wird hier für die Gesundheit im Frankfurter Westen und in die Region der größte Klinikverbund in kommunaler Trägerschaft verabschiedet werden.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist das designierte Ziel der Koalition von Anbeginn, und heute werden wir liefern, und zwar mit Hilfe unserer Dezernentin und unseres Kämmerers, und auch mit Hilfe unserer Fraktion, des Aufsichtsrats und aller Beteiligten, inklusive der Verwaltung.

 

Ich möchte ein besonderes Augenmerk auf die Medizin legen und noch einmal jedem verdeutlichen, was hier eigentlich passiert und was kommunale Trägerschaft für eine Klinik bedeutet. Kommunale Trägerschaft in einem Klinikbetrieb ist die dichteste Distanz am Patienten, an seinen Urbedürfnissen. Sie gehen nachts um drei Uhr mit einem akuten Abdomen in die Klinik, oder Sie gehen nachts um drei Uhr mit einem Nervenzusammenbruch hin. In einem privaten Haus ist das nicht möglich. Machen Sie sich das bitte klar. Das ist ein besonderer Faktor, diese soziale Verantwortung, die wir für diese große Region übernehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben an allen Standorten Topmediziner, Topmedizin. Deshalb haben sich beide Partner jetzt so geöffnet, weil nämlich alle, die beteiligt sind - Ärzte wie Pflegepersonal -, im Krankenhaus arbeiten, weil sie sich der Medizin verschrieben haben und der Gesundheit eines jeden Einzelnen.

 

                              (Beifall)

 

Wer das große transparente, gigantische Vertragswerk gelesen hat - und daran zweifele ich, denn Sie von der SPD haben nicht einmal das Gesprächsangebot der Dezernentin angenommen -, weiß, was das Leitmotiv für uns ist. Das ist die Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten.

 

                              (Beifall)

 

Genau da, an diesem Leitmotiv, wird sich auch die Arbeitnehmerfrage definieren, denn mit dieser Topmedizin und diesem wirklich attraktiven Arbeitgeber im Inhalt, bringt es die Leute und die Power.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte, dass jeder noch einmal überlegt, was eine zentrale Notaufnahme bedeutet, was wir seit Jahrzehnten leisten, was wir ständig unterstützen und auch weiterhin unterstützen werden, aber auch, was Zentrenbildung und Spezialisierungen angeht. Das geht nur mit Topmedizinern. Das ist Topqualität. Auch unser Gesundheitsminister Grüttner hat das verstanden und hat im neuen Krankenhausstrukturgesetz erheblich mit daran gearbeitet und unterstützt. Natürlich weil er weiß, was inhaltlich hier in dieser Region mit unserem Vorhaben passiert.

 

Ich möchte einen besonderen Dank an die Dezernentin aussprechen. Es ist eine solch infame Art und Weise, wie die SPD auf der Dezernentin herumhackt und sich inhaltlich überhaupt nicht damit beschäftigt. Es ist nicht die Vorlage M 182, es ist die Vorlage M 188, Frau Dr. Wolter-Brandecker. Sie haben sich nicht nur ein Mal versprochen. Lesen Sie es sich durch.

 

                              (Beifall)

 

Es sind sechs Risiken beschrieben, eben weil es transparent und offen ist, damit jeder sich damit auseinandersetzen kann. Hätten Sie es getan, wüssten Sie, dass Risiko drei, fünf und sechs schon längst vom Tisch sind und dass Risiko Nummer eins sowieso jeder selbst tragen muss. Es bleibt also nur noch ein einziges übrig. Und - so hat es der Kämmerer auch gesagt - das wird sich dann abarbeiten, wenn wir in der Gemeinsamkeit gestartet haben.

 

Für mich als Ärztin ist es ein unglaubliches Projekt. Ich weiß, welche Mediziner dahinterstecken, und es werden auch keine Patienten abgejagt. Es gibt in Deutschland die freie Arztwahl, wissen Sie das? Die Patienten sind sehr schlau, und die wissen ganz genau, wo Topmedizin gemacht wird. Das ist im Frankfurter Westen bis in den Main-Taunus-Kreis hinein, in unserer neuen Klinik.

 

                              (Beifall)

 

Frau Heilig hat es drei Jahre lang exemplarisch vorgemacht, stringent mit Herrn Becker zusammen auf das Ziel hingearbeitet. Am Ende dieses Jahres wird es jetzt abgestimmt und auf den Weg gebracht. Es ist beispielhaft, und ich kann mir vorstellen, wie hart es an den einen oder anderen Stellen war. In dem gesamten Vertragswerk ist vollkommen klar, dass Frankfurt und MTK in jeder kleinen Einzelheit, in jedem Nebensatz absolut auf Augenhöhe sind.

 

Frau Heilig - und das ist mein abschließender Satz -, Sie sagten, dieses Projekt sei Ihr Meisterstück. Für mich ist es wie ein Ritterinnenschlag.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion das Wort. Ihr folgt Herr Dr. Römer. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Liebe Frau Ross, Sie sollten sich nicht so aufregen, weil Sie sonst meinen akuten Infarkt versorgen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich möchte an dieser Stelle gerne einen Punkt in der Rede meines Kollegen Gert Trinklein verstärken. Ich möchte klarmachen, dass wir Freien Demokraten immer skeptisch waren bei dieser Fusion, wir sind weiterhin skeptisch und uns geht das Tempo zu langsam für die Gemeinsamkeit zwischen diesen beiden Kliniken. Wir haben seit Beginn dieser Debatte immer wieder über das Wort Fusion gesprochen, weil wir immer gesagt haben, wenn diese Fusion nicht stattfindet, hat diese Klinik im Frankfurter Westen keine Zukunft mehr. Es ist leider akut zu sehen, dass es noch zu wenig Fusion gibt, es ist zu sehen, dass es zu wenig Synergieeffekte gibt, und es geht uns zu langsam. Aber wir erkennen die Bemühungen, die im Dezernat gemacht werden, in jedem Fall an, weil sie in die richtige Richtung gehen. Das richtige Ziel wird mit dieser Fusion - oder noch nicht Fusion - aus unserer Sicht durchaus erfüllt. Wir erkennen an, dass Sie sich bemühen, Personal abzubauen, die Personalüberstände zu reduzieren, und wir erkennen an, dass Sie Zentren bilden und damit die Klinik medizinisch in die richtige Richtung ausrichten wollen. Ob das letztendlich gelingt, wird man sehen. Aber ich mache unmissverständlich für die Freien Demokraten klar, dass das die letzte Chance für dieses Klinikum ist.

 

                              (Beifall)

 

Was sehe ich, wenn ich meine Augen einmal öffne: Ich sehe eine Klinik, deren innerer Wille zur Sanierung und ein Veränderungswille bei dem Personal sehr gering ist. Es herrscht ein bisschen die allgemeine Stimmung, seit den Siebzigerjahren hat es ja die Stadt Frankfurt immer gerichtet, und sie wird es auch weiterhin richten. Das ist die innere Einstellung, die dort herrscht. Damit kommen wir nicht mehr weiter. Ich sehe eine Klinik - und das mache ich auch sehr deutlich -, in der es immer und immer wieder politische Einmischungen in den Klinikalltag gegeben hat, wo Stadtverordnete insbesondere in der Betriebskommission immer wieder versucht haben, die Klinik als so eine Art Privatambulanz zu missbrauchen. Das ist falsch. Die Klinik muss selbstständig arbeiten, und zwar frei von politischer Einmischung.

 

                              (Beifall)

 

Frau Ross, ich finde es schon ein bisschen lächerlich, was Sie gesagt haben. Es würde bei einer Privatklinik, beispielsweise bei den Sana Kliniken in Offenbach, kein akutes Abdomen versorgt werden. Machen Sie sich doch nicht lächerlich.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, Sie haben gesagt, es würde in einer Privatklinik kein .

 

                              (Zurufe)

 

Wir schauen uns hinterher das Protokoll an. Sie haben gesagt, in einer Privatklinik würde kein akutes Abdomen versorgt werden.

 

Jetzt möchte ich noch einmal klar machen, dass auch eine Privatisierung kein Teufelszeug ist. Wir wollten die Privatisierung, wir wollen sie nach wie vor. Das mache ich sehr deutlich. Wir geben der Klinik jetzt mit unserer Zustimmung eine Chance. Wir haben hochqualifiziertes Personal. Wir haben hochqualifizierte Ärzte, gute engagierte Ärzte. Wir haben hochqualifizierte Pflegekräfte. Wir haben gute und engagierte Pflegekräfte. Machen wir uns doch nichts vor, diese hochengagierten Pflegekräfte bekommen jederzeit in Frankfurt eine Stelle. Ich kann Ihnen fünf Kliniken nennen, die sie mit Kusshand nehmen würden. Diesen Popanz in Richtung Personal aufzubauen, ist doch wirklich lächerlich.

 

Wir stimmen aus zwei Gründen zu. Erstens, weil wir als Stadt Frankfurt und letztendlich als Steuerzahler - Sie, ich, die Menschen, die draußen auf der Straße sind - schon viel zu viel Geld in diese Klinik hereingestopft haben und wir diese letzte Chance, die wir haben, nicht vertun dürfen. Deswegen sagen wir an der Stelle noch einmal Ja. Wir sagen auch deswegen Ja, weil diese Vorlage erstmalig einen klaren Endpunkt setzt. Das ist uns sehr wichtig. Es steht nämlich da, dass in fünf Jahren, wenn die Klinik keine schwarze Null schreibt, Ende ist und die Klinik verkauft wird. Das ist für uns ein wichtiger Punkt. Wir haben jetzt ein klares Ende der Durststrecke und werden nicht in fünf Jahren erneut diskutieren. Ich möchte - ich sehe es zwar nicht richtig, weil ich da vorne sitze, aber ich nehme an, dass hier auch Klinikmitarbeiter anwesend sind - an alle Pflegenden in der Klinik, an alle ärztlichen Mitarbeiter, an die Klinikdirektoren und an die Institutsleiter appellieren: Ziehen Sie an einem Strang. Wollen Sie mithelfen, die Klinik zu sanieren? Sanieren Sie diese Klinik mit. Ich glaube, mit Ihrer Mithilfe kann es auch gelingen. Aber Sie müssen immer wissen, das ist Ihre letzte Chance. Das müssen Sie sich klar machen. Es liegt jetzt an Ihnen, ob es gelingt, diese Klinikfusion zu einer echten Fusion zu machen und die Klinik wirtschaftlich so aufzustellen, dass sie für die Zukunft besteht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer, AGP. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

Ja, die LINKE.-Fraktion hat Ihnen Redezeit gegeben, oder?

 

                              (Zurufe)

 

Ach so, dann war das missverständlich. Die AGP überträgt ihre Redezeit auf die LINKE.-Fraktion. Dann hat jetzt Herr Josef von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte auf ein paar Punkte aus Sicht der Sozialdemokratie eingehen. Der Kämmerer hat vorhin gesagt, die SPD betreibt Parteipolitik so kurz vor der Kommunalwahl. Ich würde sagen, andersherum wird ein Schuh daraus. Wie es so oft aus CDU-Sicht ist, die immer sehr stark darauf beharrt, nach dem Motto Gründlichkeit vor Schnelligkeit vorzugehen. Dann wären Sie doch an der Stelle so ehrlich und hätten gesagt, wir boxen das jetzt nicht alles soweit durch, bei so vielen offenen Fragen, um den Anschein zu erwecken, dass wir kurz vor der Kommunalwahl handlungsfähig sind, und verabschieden ein solches Konstrukt vor dem 6. März, um den Eindruck zu erwecken, wir beschließen etwas, das tragfähig ist, und nach dem 6. März bekommen dann sowohl die Angestellten als auch die Bürgerinnen und Bürger im Frankfurter Westen die Quittung dafür.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist schon politische Schizophrenie der schwarz-grünen Koalition. Frau David sagt, es ist unglaublich, bundesweit einmalig, dass wir so viel Geld in die Hand nehmen. Das ist tatsächlich die politische Schizophrenie von Schwarz-Grün. Sie nehmen so viel Geld in die Hand, weil Sie durch Ihre Versäumnisse erst dazu beigetragen haben, dass der Neubau so teuer geworden ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann lobt man sich dafür - das ist ja schon unglaublich -, dass man quasi durch eigenes Unvermögen diesen Beitrag erst ermöglicht hat, dass die Kosten für den Neubau jetzt bei über 200 Millionen Euro liegen. Der Eigenanteil beträgt über 180 Millionen Euro. Die Landesregierung hat sich kein bisschen bewegt. Dann stellt sich Frau David hin und sagt, wir nehmen so viel Geld in die Hand, wie keine andere Stadt in diesem Land. Das stimmt, weil auch keine andere Stadt in diesem Land eine solch unvermögende Koalition hat, wie die schwarz-grüne, die so kurzsichtig in ihren Handlungen ist und einfach nur den schnellen Quickie für die Presse will, die schnelle Schlagzeile, unabhängig davon, was am Ende dabei herausspringt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Entschuldigung, die Kosten sind doch nach und nach gestiegen. Sie sind jetzt seit zehn Jahren in der Verantwortung. Da stellen Sie sich hin und zeigen auf uns. Das ist doch entlarvend, dass die Mehrheit der Redebeiträge und vor allem der Zeit, die Herr Becker und Frau Heilig mit ihren Redebeiträgen in Anspruch genommen haben, mehr damit zu tun hatten, auf die Opposition draufzuhauen als darzustellen, welche Probleme noch offen sind und wie Sie diese lösen wollen. Nachdem Sie jetzt zehn Jahre lang regieren, nichts anderes zu tun haben, als mit dem Finger auf die Opposition zu zeigen, obwohl Sie in der Verantwortung sind und uns erklären sollten, wie eigentlich die Frage .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Moment bitte, man kann jetzt keinen Redner mehr verstehen, weder den Zwischenrufer noch Herrn Josef.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank! Ich schreie sehr gerne gegen die schwarz-grüne Koalition. Ich habe das auch ein bisschen von Frau Ross gelernt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Statt sich hierhin zu stellen und einfach nur billig auf die Opposition draufzuhauen, wo Sie die gesamte Struktur im Hintergrund haben, haben Sie immer noch nicht aufgeklärt, wie es denn eigentlich mit den steuerlichen Problemen ist. Frau Heilig hat vorletztes Jahr einen Zeitplan vorgelegt. Darin stand beispielsweise, bis Ende 2015 sollten die Personalgestellung, die steuerlichen Fragen und die Tarifstruktur geklärt werden. Das stand alles in dem Zeitplan. Fakt ist, dass man jetzt einfach die offenen Fragen als Risiko quasi mit in die Magistratsvorlage gesetzt und gesagt hat, schauen wir einmal, was nach dem 6. März passiert. Da müssen wir einmal schauen, wie es mit der tariflichen Struktur aussieht, da müssen wir halt einmal schauen, wie es mit den steuerlichen Vor- oder Nachteilen aussieht. Herr Cyriax hat der FNP noch vor wenigen Wochen gesagt, dass die steuerliche Frage in der Tat noch ein großes Problem ist, aber da die Kommunalwahl am 6. März vor der Tür steht, beschließen wir das jetzt einfach einmal und schauen, was uns am 6. März noch überrascht und erwartet.

 

Eine andere Sache ist, das hat Frau Heilig am Anfang ganz gut dargestellt, das muss man auch anerkennen, das große Problem beziehungsweise das, was Sie doch damit angehen wollen. Es geht doch gar nicht um eine Frage der medizinischen Zusammenarbeit. Dafür gibt es auch gar kein Konzept. Wir wissen ja alle gar nicht, wie das aussehen soll. Das ist auch gar nicht geplant. Frau Heilig hat bisher in all ihren Reden gesagt, das große Problem des Klinikums Höchst ist die Frage der Personalkosten. Das haben Sie doch in all Ihren Reden in den letzten zweieinhalb Jahren deutlich gemacht. Und Sie haben auch heute den Schwerpunkt Ihrer Rede, neben der Frage der SPD, einzig und allein darauf gelegt zu sagen, die Personalkosten sind zu hoch, wir müssen da flexibler werden, wir brauchen neue Tarifstrukturen. Es ist doch so, dass wir selbstverständlich als Klinikum Höchst, die wir noch im TVöD sind, mehr zu verlieren haben, als die Main-Taunus-Kliniken, die tariflich nicht im TVöD sind und daher nicht die Tarifbindung haben.

 

Die Angestellten in Höchst haben mehr zu verlieren als beispielsweise die der Main-Taunus-Kliniken. Wenn man von Harmonisierung redet, heißt das nichts anderes, als dass am Ende quasi unsere Angestellten, unsere Mitarbeiter finanziell schlechtergestellt werden, spürbar spätestens bei denen, die neu eingestellt werden. Das ist das große Problem, wenn das quasi die Zielsetzung, die große Lösung ist, das hätte das Klinikum Höchst auch in Eigenregie machen können und hätte nicht das Feigenblatt Main-Taunus-Kliniken gebraucht. Sie haben bisher in keiner Silbe erwähnt, und auch in der Magistratsvorlage wird nicht deutlich, wie ein solches medizinisches Konzept mit Blick auf die Zusammenarbeit aussehen soll, zumal Frau Pauli schon gesagt hat, dass KPMG festgestellt hat, dass bei Patienten, die die Main-Taunus-Kliniken und das Klinikum Höchst besuchen, keine Schnittmengen vorhanden sind. Es geht jetzt darum, Personalstrukturen abzubauen, Tarife abzubauen und Löhne zu senken. Das ist die Wahrheit bei der Geschichte. Da sagen wir als Sozialdemokraten bei so vielen offenen Fragen, das kurz vor der Wahl noch einmal durchzuboxen, dieses Unterfangen gehen wir nicht mit, weil das Risiko überwiegt und es manchmal richtig ist, Herr Becker, auch einmal nichts zu tun, statt das Falsche.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Becker, ihm folgen Frau David von der CDU-Fraktion und Frau Ross von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte schön, Herr Kämmerer!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Es kann natürlich daran liegen, wenn die Sozialdemokraten den subjektiven Eindruck haben, man beschäftige sich heute mehr mit der Opposition als mit den Inhalten, dass wir die Inhalte zum einen in der Vorlage M 188 .

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe in der Vergangenheit immer die Erfahrung gemacht, dass die, die so spontan mit Schnappatmung reagieren, in der Regel das schlechteste Gewissen haben.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich an der Stelle ein paar Dinge noch einmal in das richtige Licht rücken. Herr Josef, ich mache Ihnen das nicht zum Vorwurf. Der Kollege Oesterling und ich sind auf dem Parkett schon ein bisschen länger unterwegs. Deswegen habe ich vorhin auch zu Recht gesagt, dass ich mir eigentlich gewünscht hätte, dass wir bei solch gewichtigen grundsätzlichen Fragen, wie bei dem Klinikum Höchst, die Tradition früherer Jahre fortsetzen und das Thema Wahlkampf außen vor lassen, um zu den Ergebnissen zu kommen.

 

                              (Zurufe)

 

Begrifflichkeiten wie KFA oder ähnliche Dinge zeigen doch, dass man in der Substanz nicht am Thema ist. Lieber Mike Josef, wenn Sie davon sprechen, dass man das jetzt heute nicht durchboxen darf; ich weiß ja nicht, wo die SPD bei diesem Thema die letzten drei Jahre gewesen ist.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Wenn wir vor einem Vierteljahr angefangen und gesagt hätten, man müsste jetzt schnell etwas tun, aber es ist ein Thema, was so intensiv, so lange - ich will jetzt nicht die FDP zitieren, ich komme gleich noch einmal zu der Aussage von Frau Tafel-Stein, die nämlich unrichtig war, was die Zeitperspektive 2020/2021 angeht - diskutiert wurde. Aber die eine Seite ruft nach dem Motto .Uns geht das viel zu langsam, wir sind daran schon viel zu lange. und jetzt kommt das Thema .durchboxen.. Diejenigen, die sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen, haben die Auffassung, jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Lieber Mike Josef, dann zu sagen, nichts tun sei besser, ist unverständlich. Die SPD tut ja häufiger nichts. Wir sind in einer Situation, Verena David hat zu Recht darauf hingewiesen, in der wir faktisch - .

 

                              (Zurufe)

 

. ich komme gleich zu der Frage der Verantwortung - an einem Punkt stehen, an dem die Kliniken ohne die Beiträge der Stadt Frankfurt insolvent wären. Das muss man so deutlich ausdrücken. Ohne dass die Stadt Frankfurt weiter tätig wäre, wären wir an einem schwierigen Punkt, deswegen sagte ich ganz am Anfang, es ist nicht die Frage von Schwarz-Grün, die Kliniken zu gefährden, ohne uns gäbe es die Kliniken nicht mehr.

 

Ich glaube, wenn man einmal verstanden hat, wo wir dort stehen, dann geht es nicht um die Frage irgendwelcher virtuellen Profite, Frau Pauli, sondern um eine Perspektive, die diese Kliniken in eine einigermaßen ordentliche Zukunft führt. Sie haben auf ein ähnliches Thema und das Europarecht hingewiesen. Keiner von uns weiß, ob der Zug, der in Europa - ob es uns nun gefällt oder nicht - immer weiter in Richtung von Privat und Wettbewerb fährt, gestoppt wird. Die Rahmenbedingungen, unter denen wir im Augenblick unsere Betrauung laufen haben, bewegen sich in einer Größenordnung von 44 Millionen Euro, die wir in den nächsten Jahren zuschießen werden. Ob uns das in fünf, sechs oder sieben Jahren überhaupt noch möglich ist, weiß heute kein Mensch. Bei der Grundphilosophie in Brüssel - ob sie uns gefällt oder nicht - ist die Frage, eine Struktur zu haben oder sie einfach fortlaufen zu lassen, in der Hoffnung, das wird schon immer weiter gut gehen. So können und wollen wir zumindest nicht mit dem Klinikum, mit den Arbeitsplätzen und mit der Situation dort umgehen. Denn wenn irgendwann die Antwort aus Brüssel eine andere ist, dann stehen wir an dem Punkt, an dem wir jetzt schon stünden, wenn wir nicht als Stadt Frankfurt über die Betrauung jährlich acht bis neun Millionen Euro, wenn man noch die ZVK mit drei Millionen Euro hinzurechnet, beisteuern würden. Insofern war vorhin Ihre Rechnung richtig. Es ist schön, dass Sie die Berichte auch lesen und dann auch die Frage des Jahresabschlusses stellen. Die Frage, warum im Moment das Jahresergebnis der Kliniken am Ende ganz ordentlich ist, hängt doch nicht unmaßgeblich mit den Leistungen der Stadt Frankfurt zusammen. Das muss man miteinander betrachten, dann kommt man relativ schnell an den Punkt zu sagen, dass der Wunsch - den man ja hegen, aber am Ende nicht ernsthaft für seine Entscheidungen in Erwägung ziehen -, dass das alleine funktionieren muss, in den momentanen Situationen nicht erfüllt werden kann. Deshalb gehen wir diesen Weg.

 

Zur Frage von Mike Josef zu dem Thema des medizinischen Konzeptes: Natürlich liegt in der Frage des jetzt auch noch weiter auszugestaltenden medizinischen Konzeptes ein hoher Anteil dessen, was wir uns dort erwarten. Es ist nicht bloß die Frage, Löhne runter und Arbeitsplätze weg. Das Gegenteil ist der Fall. Die Ansage von Ihnen, Mike Josef, war die Aussage, dass das medizinische Konzept nicht geplant sei. Natürlich haben wir in der Perspektive für beide Standorte, oder für alle drei Standorte, eine Chance, wenn uns diese Zentrenbildung gelingt, die Frage der Qualität überzeugt und wir damit auch am Markt weiter wettbewerbsfähig bleiben können. Deswegen wird sich, wenn wir den Startschuss mit dem heutigen Beschluss so geben, das Thema medizinisches Konzept jetzt im Detail anschließen müssen. Aber Sie brauchen das eine und nicht das Nichtstun für das andere.

 

Jetzt zu Frau Tafel-Stein, weil es da eine gewisse Irritation gibt. Es ist nicht vereinbart, dass, wenn sich in der Perspektive 2021 die Dinge nicht so verhalten, dann sozusagen automatisch der Verkauf kommt. Sondern unter den Spielregeln, unter denen sozusagen jetzt einmal im Worst Case gedacht wird, die Heimfallregelung definiert, dass in dem Falle die Dinge wieder zu uns als Stadt und umgekehrt zum Main-Taunus-Kreis laufen würden.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist Ihre politische Vorstellung. Sie können als FDP mit diesem Ziel auch werben. Das will und kann ich Ihnen nicht abreden. Aber es ist nicht die Absicht von Schwarz-Grün, nach fünf Jahren, wenn es anders käme, zum Verkauf zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Wir setzen darauf, dass die Dinge wirtschaftlich möglich sind, und andere Standorte zeigen durchaus auch, dass es geht. Es ist nicht so, dass Frankfurt oder der Main-Taunus-Kreis jetzt den Wunsch auf Papier gebracht haben, das möge einmal wirtschaftlich funktionieren, andere Standorte zeigen, dass es wirtschaftlich geht. Es gibt auch Standorte, die zeigen, dass Dinge wirtschaftlich einmal nicht gehen. Ich habe Offenbach genannt. Das Spiegelbild war nicht, weil es vorhin so hingehalten worden ist, das Spiegelbild zu Schwarz-Grün in Frankfurt, sondern das Spiegelbild des Nicht-Hinsehen-Wollens, des Nicht-Verstehen-Wollens, was im Moment auf Seiten der SPD stattfindet. Deswegen appelliere ich dafür, dass wir den Weg heute miteinander gehen und die Verantwortung auch übernehmen, deswegen das .Lange Parkett. im Plenarsaal. Da haben wir im Vierer zusammengesessen und ein Sanierungskonzept erörtert und diskutiert. Da haben wir davor zusammengesessen und da haben andere davor zusammengesessen. Es hat nicht funktioniert. Wenn wir jetzt an einem Punkt stehen, Frau Weber, wo es darum .

 

                              (Zurufe)

 

Sie sind in der Bildungspolitik eine Koryphäe, ich weiß, aber in der Frage der Gesundheitspolitik sind Sie mir bis dato noch nicht so aufgefallen. So will ich es einmal formulieren.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen glaube ich schon, dass es in der Vergangenheit an vielen Stellen Versuche gegeben hat. Ja, Versuche hat es gegeben. Es haben sich auch einmal phasenweise Dinge verändert. Das will ich auch unterstreichen, weil es manchmal so klingt, als ob sich da nie jemand angestrengt hätte. Natürlich hat man sich in Höchst auch an vielen Stellen durchaus angestrengt. Es sind Themen schon auf den Weg gebracht worden. Sie führten am Ende nicht zu dem Ergebnis, das wir jetzt benötigen, um langfristig Erfolg zu haben.

 

Wenn jetzt schon einmal die Chance da ist, dass wir im Main-Taunus-Kreis offene Türen haben, sollten wir sie nutzen. Die waren auch in der Vergangenheit nicht so offen. Der Vorgänger von Herrn Cyriax, Kollege Gall, wäre alles andere eingefallen, als sich überhaupt nur vorstellen zu wollen, mit Frankfurt irgend so etwas wie Krankenhauskooperation zu machen. Es hängt auch immer von Zeitfenstern ab, in denen man Chancen nutzen kann. In diesem Moment haben wir eine Chance. Zur Frage, wo ist die Waage? Wir sind der Auffassung, wenn sich die einen beklagen, die haben zu viel, und die anderen beklagen, wir haben zu wenig, dann ist man irgendwo in der Mitte unterwegs. Deswegen ist das ein Ergebnis, das wir zum heutigen Tage mit gutem Gewissen vorlegen. Wir zeigen alle vorhandenen Risiken auf, es gibt, was Frau Heilig beschrieben hat, auch schon Signale der Finanzbehörden, dass die Dinge von dort aus als beherrschbar bewertet werden, dass wir den Weg gehen können. Wir sollten ihn gehen. Wenn es anders kommt, werden wir uns in fünf Jahren damit auseinandersetzen, an anderer Stelle, aber es wäre dann auch immer noch das Ziel, in kommunaler Verantwortung zu bleiben, damit da nicht die falsche Information gesetzt wird. Für uns zumindest ist es mehrheitlich der Fall, wir wollen die Klinik in Höchst zusammen mit dem Main-Taunus-Kreis weiter kommunal führen. Ein Verkauf kommt aus unserer Sicht nicht in Frage.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Ich fühle mich von Mike Josef - ich sehe nicht, wo er sitzt - doch noch einmal sehr herausgefordert, und zwar hast du gesagt, wir würden einen kommunalpolitischen Quickie vor der Wahl machen. Was versteht man denn darunter? Dieses Wort ist mir in diesem Kontext völlig neu.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich finde es ein bisschen überraschend. Gesundheitspolitik ist vielseitig. Insofern mag es auch so etwas geben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich habe gerade noch einmal nachgeschaut, der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung haben am 20. Februar 2013 den Letter of Intent beschlossen, das heißt im Februar sind das drei Jahre, das war die Absichtserklärung mit den Eckpunkten, wie wir mit dem Main-Taunus-Kreis zusammenarbeiten. Es hat sich nicht so viel geändert. Es war darin enthalten, dass alle drei Standorte erhalten bleiben sollen, dass die medizinische Versorgung bleibt, und dass man prüft. Drei Jahre sind eine lange Zeit. Jetzt sind uns die Verträge im März übergeben worden. Darüber haben wir noch den gesamten Sommer diskutiert. Das ist final fertig. Die Vorlage ist eingebracht worden, auch schon vor einiger Zeit. Es ist den Fraktionen vor einiger Zeit vorgestellt worden. Sie haben gesagt, die Risiken, die hier stehen, seien unbeantwortet. Das stimmt nicht, beziehungsweise manche, die beispielsweise - das sind sechs Punkte - hier aufgezählt worden sind, Punkt zwei - mögliche Beihilfe, rechtliche Rückzahlungshöhe und Risiko - sind offen. Man weiß ja gar nicht, ob die EU-Gesetzgebung sich ändert, ob man einen engen oder einen weiten Beihilfebegriff zugrunde legt. Das weiß man nicht. Oder die Übernahme von Altrisiken, das sind Dinge, dazu kann uns jetzt keiner Auskunft geben. Die anderen Sachen, das hat Frau Heilig gesagt, sind uns von den Finanzbehörden soweit bestätigt worden. Es wird in diese Richtung gehen. Man muss sich gar keine großen Sorgen machen. Ob dieses Konzept wirtschaftlich trägt, ist eine andere Frage.

 

Aber ich habe noch einmal einige Punkte in meinem Konzept, die dafür sprechen, dass man die Patienten gut versorgen kann, und zwar haben wir die Möglichkeit, Patienten sowohl in einer geriatrischen Tagesklinik als auch in einer Akutgeriatrie ambulant und stationär zu versorgen. Das ist standortübergreifend. Oder beispielsweise die Lungenmedizin, das hat uns Herr Professor Stelter oft erzählt, da sind extrem gute Fachärzte im Main-Taunus-Kreis. Wir können die medizinische Versorgung in einigen Standpunkten wirklich ausweiten.

 

Du hast gesagt, es sei ein riesiges Versäumnis schwarz-grüner Politik, dass wir hier einen Neubau für 236,9 Millionen Euro hinstellen. Ich sage, das Gegenteil ist der Fall. Was haben wir denn gemacht? Es gab einmal Pläne, es gab zweimal Pläne, es gab dreimal Pläne. Was ist mit diesen Plänen passiert? Sie sind optimiert, verbessert worden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber natürlich.

 

                              (Beifall)

 

Es gab doch immer wieder neue Erkenntnisse, auch Bauvorschriften, die wir sowieso hätten einhalten müssen. Dann haben wir ein ganz tolles Höchster Zimmer konzipiert und es patentieren lassen. Das ist ein Zimmer einer Größe, ich glaube, von circa 23 Quadratmetern. Das ist ein Zimmer, wo zwei Betten aneinander vorbei rangiert werden können, ohne dass der zweite Patient gestört wird. Dadurch können wir Pflegekräfte in anderen Bereichen einsetzen. Natürlich stimmt es, wir müssen uns um Pflegekräfte bemühen. Wir müssen ein attraktiver Standort sein. Das werden wir mit diesem Verbund werden. Es ist gesagt worden, gerade im Intensivbereich brauchen wir qualifiziertes Pflegepersonal. Darum werden wir uns auch sehr bemühen.

 

Es ist noch einmal angesprochen worden: Müssen die Beschäftigten des Klinikums Frankfurt-Höchst sich Sorgen um die Jobs machen? Das Klinikum Frankfurt-Höchst ist einer der größten Arbeitgeber in der Region. Es arbeiten 2.200 Beschäftigte im Klinikum. Ich finde, das ist eine gewaltige Zahl. Vielen Dank auch an die Pfleger und die Ärzte - wer auch immer hier Dienst am Patienten macht ‑, die für Menschen da sind, Schichten fahren, auch über Nacht, teilweise auch in Abrufbereitschaft, die nachts warten, nicht schlafen können, weil sie denken, es klingelt ihr Ticker und sie müssen hin. Das ist wirklich ein harter Job. Sie begleiten Menschen in schwierigen Situationen. Von diesen 2.200 Beschäftigten sind allein 1.000 im Pflegedienst und 300 im ärztlichen Dienst.

 

Worauf wir besonders stolz sind, wir bilden auch aus. Über unser Ausbildungskonzept haben wir uns die letzten zwei, drei Jahre Gedanken gemacht. Wir haben beispielsweise eine OTA-Schule gegründet. Wir optimieren immer. Wir bilden in Gesundheitsberufen aus, das heißt, es geht auch um das Personal. Wie gehen wir mit dem Personal um? Wir schaffen gute Rahmenbedingungen. Wir bilden aus und wir kümmern uns darum. Frau Heilig hatte versprochen, das hatte sie mir mitgeteilt, dass sie sich auch über 2018 hinaus darum bemühen wird, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird. Uns ist es wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den jetzt beginnenden Prozess intensiv mit einbezogen werden, weil es jetzt erst richtig los geht und die Mitarbeiter schon eine Arbeitsplatzsicherheit haben, und dass wir für alle auch in den neu zu gründenden Gesellschaften die Tarifverträge anwenden und gute Bedingungen schaffen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Entschuldigung, Frau David. Ich möchte um mehr Ruhe im Saal bitten. Bitte schön, Frau David!

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Was macht die Stadt sonst noch? Hierfür noch einmal vielen Dank. Wir machen große Einzahlungen ins Eigenkapital. Der Main-Taunus-Kreis übernimmt die Schulden. Das ist auch eine große Leistung. Dann haben wir uns so bemüht. Natürlich ist die Reduktion von 110 Stellen nicht schön, aber auch das ist ein Punkt, da muss man sich keine Sorgen machen, die würden auch aufgrund der Schließung der Küche und anderen Dingen ohne den Zusammenschluss wegfallen. Viele Maßnahmen müssen wir sowieso auf Stand‑alone‑Basis machen. Mit dem Zusammenschluss besteht eher die Möglichkeit, mehr daraus zu machen. Die Risiken, hat die Dezernentin gesagt, seien beherrschbar. Ich glaube, das sind wirklich gute Vorschläge. Vielleicht sollten Sie einfach noch einmal in sich gehen und uns nicht einfach eines Quickies beschuldigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Josef ist vielleicht schon in die Klinik gefahren, ich weiß es nicht.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf jeden Fall muss ich mich noch einmal melden, weil er en passant behauptet hat, es gäbe kein medizinisches Konzept. Herr Josef, haben Sie schon einmal gehört, was eine zentrale Notaufnahme ist? Haben Sie schon einmal gehört, was Geburtshilfe ist? Gynäkologie, Innere Medizin, Thoraxchirurgie, Pneumologie .

 

                              (Zurufe)

 

Ich werde das medizinische Konzept einmal vorlesen, weil es mir wieder zeigt, dass Sie die Vorlagen nicht gelesen haben. Geburtshilfe: Standort Frankfurt-Höchst, Standort Bad Soden, Gynäkologie ebenso, allgemeine Innere Gastroenterologie: Standort Frankfurt-Höchst, Standort Bad Soden. Kardiologie-Schwerpunktbildung Standort Frankfurt-Höchst, Standort Bad Soden. Sie sollten sich einmal über die Methode von Tavis, das sind Aortenklappenrekonstruktionen in der Inneren Medizin, belesen, dann wissen Sie, was für Topleute wir haben. Gefäßzentrum: An beiden Standorten, Geriatrisches Zentrum, Frau David hat es schon gesagt: Höchst, Bad Soden, Hofheim, Psychiatrie ebenso. Das ist für Sie vielleicht sehr interessant, Onkologisches Zentrum: Standort Frankfurt‑Höchst, Bad Soden. Da hatte die Dezernentin noch einmal genau erläutert, wie das mit den ganzen Gesprächen stattfindet. Orthopädie, Unfallchirurgie, Topleute, Herr Dr. Horas, absoluter Topmann. Wir haben Topleute, selbst in unserem Haus. Es wird ein wahnsinniges Zentrum, was natürlich dann in Höchst stattfindet. Herr Stelter nickt schon. Für Herrn Stelter noch einmal ganz klar, Thoraxchirurgie Frankfurt-Höchst mit einem Toppneumologen am Standort Hofheim, ein Pneumologe ist ein Internist, ein Thoraxchirurg ist ein Chirurg, Skalpell.

 

                              (Beifall)

 

Ich will es nur runterbrechen, weil Sie ja behaupten, wir haben so etwas nicht. Der Internist, der Pneumologe, hat wirklich schwerstkranke Leute, und der wird sich sehr freuen, dass er da einen Kollegen hat, der mit ihm zusammen an einem Strang zieht, nämlich bei uns in Höchst, und der Thoraxchirurgie den letzten Schliff gibt. Das gleiche gilt für die Neurochirurgie, Neuroradiologie, Augenheilkunde, HNO, plastische Chirurgie; Pneumologie hatte ich schon genannt: Hofheim und noch die Stroke Unit. Das sind alles besondere Zertifikate. Und Sie stellen sich hier hin und sagen, wir haben kein medizinisches Konzept. Sie können sich für diese Sache einmal entschuldigen.

 

                              (Beifall)

 

Wie sich das dann inhaltlich im Sinne der gesundheitlichen Versorgung für Patientinnen und Patienten und im Sinne der Zentren im Detail sortiert, das machen die Chefärzte, das machen die Oberärzte und die Assistenzärztinnen und -ärzte und das Pflegepersonal zusammen, da hat die Politik überhaupt nichts mit zu tun, damit können Sie sich einmal beschäftigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor.

 

                              (Beifall)

 

Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über den Ausschussbericht abstimmen. Es fehlen noch Voten. Der Ausschussbericht, den Sie vor sich haben, beinhaltet zwar sämtliche Voten zum Magistratsvortrag M 188, aber nicht zu dem Antrag NR 1338. Es fehlen noch die Voten von Herrn Ochs, von Herrn Dr. Rahn, der jedoch nicht da ist, und das Votum der Republikaner, wobei Herr Langer auch nicht mehr da ist.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 188 angenommen und der Antrag NR 1338 abgelehnt.

 

                              (Beifall)

 

Bevor ich den Tagesordnungspunkt schließe, noch ein kurzer Hinweis: Die Gesundheitsdezernentin hat zu Beginn gesagt, dass Sie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dankt. Dies umfasst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtkämmerei, der anderen Ämter, des Gesundheitsamtes sowie des Main‑Taunus‑Kreises. Ich glaube, es ist im Interesse des Hauses, dass ich diesen Dank hier noch einmal wiederhole.


 

                              (Beifall)

 

Damit schließe ich den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Trinklein.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Lückenschluss und Ringstraßenbahn, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen B 292 und B 381 des Magistrats, NR 1326 der LINKE.-Fraktion, NR 1332 der CDU- und der GRÜNEN-Fraktion, NR 1339 der SPD-Fraktion, NR 1343 der BFF‑Fraktion sowie die Ortsbeiratsanregungen OA 688 und OA 697 der Ortsbeiräte 4 und 10. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Daum, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit dem heute vorliegenden Antrag der schwarz-grünen Koalition werden zwei verkehrspolitische Vorhaben vorangebracht, die angesichts einer wachsenden Stadt und dem damit einhergehenden Mobilitätsbedürfnis der Bevölkerung höchste Priorität haben müssen.

 

Sowohl der Stadtbahnlückenschluss zwischen Bockenheimer Warte und Ginnheim als auch Planung und Betrieb einer Ringstraßenbahn sind zwei weitere Leuchtturmprojekte für die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs in Frankfurt. Die anderen herausragenden Verkehrsprojekte in dieser Stadt seien an dieser Stelle auch kurz genannt. Die Straßenbahn Stresemannallee, ein Erfolgsprojekt, gegen den erbitterten Widerstand der SPD.

 

                              (Beifall)

 

Die Straßenbahn zum Frankfurter Bogen, der Baubeginn U-Bahn im Europaviertel, der Baubeginn der S-Bahn Gateway Gardens, die Vorplanung der RTW und last, but not least ein beispielloser Ausbau des Frankfurter Busnetzes. Um diesen erfolgreichen Weg weiterzugehen, wurden die Potenziale für den Lückenschluss und die Ringstraßenbahn untersucht. Die Ergebnisse sind eindeutig. Ja zum Lückenschluss und Ja zur Ringstraßenbahn. Mit dem Antrag der Koalition werden die Leitplanken der weiteren Planung gesetzt. Es werden die weiter zu verfolgenden Trassenvarianten des Stadtbahnlückenschlusses festgelegt, nämlich die sogenannte Ginnheimer Kurve und die Variante Europaturm.

 

Der Bestand der Straßenbahnlinie 16 wird gesichert, die Trassenführung der Ringstraßenbahn wird in der leicht von der vom Generalverkehrsplan abweichenden Variante weiterverfolgt, und schließlich werden alle Planungen aufeinander abgestimmt, um Synergien zu erzielen, Kosten zu senken und eine optimale Linienverknüpfung zu erreichen.

 

Durch den Lückenschluss der Stadtbahn zwischen Bockenheimer Warte und Ginnheim werden die nördlichen Stadtteile deutlich besser als bisher an den Hauptbahnhof beziehungsweise die Innenstadt angebunden, sodass neue Fahrgastpotenziale erschlossen und darüber hinaus die Linien auf der Eschersheimer Landstraße entlastet werden können. Diese Effekte treten besonders bei den Varianten auf, welche die Koalition zur vertiefenden Planung vorschlägt.

 

Die CDU hatte vor 2006 die Ursprungstrasse mit einer unterirdischen Führung der Stadtbahn unterstützt. Bedingt durch ein Verhandlungsergebnis mit den GRÜNEN zum Koalitionsvertrag rückte die Koalition von dieser Variante ab. Dafür gab es gute Gründe, unter anderem die sehr hohen Kosten, als auch der erhebliche Widerstand vor Ort durch Geschäftsleute und andere Bürger. Und nicht zuletzt wäre in der ursprünglichen Variante ein integraler Bestandteil der Wegfall der Straßenbahnlinie 16 gewesen, die mit der jetzigen Lösung erhalten und sinnvoll eingebunden werden kann.

 

Zum Nachteil der Stadtentwicklung war der Verzicht auf die unterirdische Variante nicht, da damals alle Kräfte darauf konzentriert werden konnten, die Stadtbahnerschließung des Riedbergs über die Linien U 8 und U 9 schnell fertigzustellen. Das ist damals zur großen Zufriedenheit der Bewohner des Riedbergs auch gelungen.

 

                              (Beifall)

 

Die Potenzialstudie schlägt zwei Trassen vor, die Ginnheimer Kurve sowie den Europaturm, die wegen weitgehender oberirdischer Führung die Kosten niedriger halten und damit wohl auch zuschussfähig sein werden. Insbesondere die Variante Ginnheimer Kurve mit der Anbindung an verschieden Wohngebiete, etwa die Carl-von-Weinberg-Siedlung im Dornbusch, die Bundesbank und den Campus Westend, verspricht hohe Fahrgastpotenziale. Beide Trassenvarianten sollen daher planerisch weiterverfolgt werden, weil diese Anbindungen wichtig sind. Trotz der deutlich höheren Baukosten als bei der Ringstraßenbahn, würde auch der Lückenschluss in den genannten Varianten bei einem Kosten‑Nutzen‑Indikator größer als 1,0 liegen.

 

Die SPD hat mit ihrem Antrag NR 1339 sozusagen den Pfingstochsen vom Pfingstberg auf das Gleis gebracht. Man kann nachlesen, dass der Pfingstochse in manchen Gegenden denjenigen bezeichnet, der am Pfingstsonntag am längsten schläft. Zur Strafe wird er dann auf einer Schubkarre durch den Ort gefahren, damit jeden den Pfingstochsen sehen kann.

 

Die Frankfurter SPD hat die Verkehrspolitik auch verschlafen, liebe Kolleginnen und Kollegen. Und damit das jeder sehen kann, nimmt sie statt eines Schubkarrens einen eigenen Antrag, der voller Müdigkeit Verkehrspolitik von gestern transportiert.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Ihnen von der SPD wenigstens etwas zu den von der Koalition vorgeschlagenen Trassen eingefallen wäre, könnten wir diskutieren. Aber so reiben wir uns traurig die Augen und lassen den SPD-Pfingstochsen vorbeiziehen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Zur Ringstraßenbahn vorweg eine Klarstellung. Bei der Ringstraßenbahn kommt es nicht darauf an, eine Linie zu haben, die einen vollständigen Ring, einen Zweidrittelring oder einen halben Ring abdeckt. Es wird verhältnismäßig wenig Fahrgäste geben, die mit einer Ringstraßenbahn von der Stresemannallee bis zum Marbachweg fahren wollen. Es geht zunächst darum, durch den Neubau von Gleisen und zusammen mit schon bestehenden Gleisen eine zusammenhängende Straßenbahntrasse zu haben, die eine neue Linienführung ermöglicht. Es sollen zusätzliche Verbindungen sein, kein Parallelverkehr zu schon bestehenden Straßenbahnlinien. Das kann schon wegen der Kosten niemand wollen.

 

Für die vorgeschlagene Ringstraßenbahn ermittelt die Machbarkeitsstudie einen hohen Nutzen, der sich durch deutliche Fahrgastzuwächse zeigen wird. Es wird mit 9.300 zusätzlichen Fahrgästen pro Tag gerechnet und das wäre in der Tat eine sehr beachtliche Größe. Erzielt wird dieser Effekt dadurch, dass die Ringstraßenbahn eine komfortable Verbindung zwischen den Stadtteilen schafft, unter anderem auch auf Linienabschnitten, die derzeit durch Busse bedient werden und auf denen die Attraktivität durch eine Straßenbahnanbindung deutlich zunehmen wird.

 

Im stärksten Abschnitt zwischen Markus Krankenhaus und Eschersheimer Landstraße werden am Tag 15.000 Fahrgäste gegenüber heute 5.000 Busfahrgästen erwartet. Darüber hinaus schafft die vorgeschlagene Ringstraßenbahn aber auch Verknüpfungen zu den wichtigen Straßenbahnlinien, der U‑Bahn-Linie U 5 am Marbachweg sowie der A‑Strecke auf der Eschersheimer Landstraße.

 

Die Machbarkeitsstudie zur Ringstraßenbahn hat noch weitere, sehr erfreuliche Ergebnisse hervorgebracht. Da wären zunächst die Kosten zu nennen. Auf lediglich 18 Millionen Euro würden sich die Baukosten belaufen, was angesichts des genannten Effekts sehr günstig ist. Diese günstige Kostenprognose ergibt sich, weil optimalerweise die meisten Gleisabschnitte für die Ringstraßenbahn bereits vorhanden sind und genutzt werden können. Das bedeutet, dass sich die Gleisneubauten auf wenige Kilometer reduzieren würden und darüber hinaus nur noch ein kleines Teilstück mit einem vorhandenen Betriebsgleis ertüchtigt werden müsste.

 

Die Machbarkeitsstudie hat die Machbarkeit eben genau auf den Teilabschnitten ergeben, auf denen heute noch kein Gleis liegt, also zum Beispiel auf den Straßen Am Dornbusch und Homburger Landstraße. Es ist klar, dass mit der weiteren, vertiefenden Planung auch Details zu klären sind und das Know-how der Mitglieder der Ortsbeiräte mit einbezogen werden muss. Die Koalition ist aber der festen Überzeugung, dass bei einer grundsätzlichen Machbarkeit, wie sie jetzt ermittelt wurde, auch Detailfragen vernünftig zu besprechen und zu klären sind. Unter anderem konnten wir aus der Presse entnehmen, dass es einen breiten Konsens in der Bevölkerung für eine Ringstraßenbahn gibt.

 

Lassen Sie uns daher diesen beiden Projekte durch den heutigen Beschluss einen kräftigen Vortrieb geben. Lassen Sie uns zwei weitere Bausteine zur verkehrspolitischen Zukunft Frankfurts einbauen.

 

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Daum! Der nächste Redebeitrag kommt von der GRÜNEN-Fraktion. Herr Maier, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr Daum!

 

Vorher wurde es schon angesprochen, und Sie werden es gleich an meiner Rede sehen, zwischen uns beide, da passt kein Blatt. Wir sprechen jetzt über Züge. Und zwar über Züge, die nicht gegen eine Wand fahren, sondern die super durch Frankfurt fahren.

 

Die Anzahl der Fahrgäste des ÖPNV steigt von Woche zu Woche. In Zahlen bedeutet das folgende Steigerungen: 2004 hatten wir 143 Millionen Fahrten und in 2014 schon über 214 Millionen Fahrten, die Tendenz ist weiter steigend. Über 60 Millionen Fahrten im Jahr mehr in den letzten zehn Jahren. Das zeigt, dass sich das Mobilitätsverhalten der Frankfurterinnen und Frankfurter deutlich in Richtung öffentlichen Nahverkehr verschiebt und es gerade deshalb so wichtig und notwendig ist, den ÖPNV weiter auszubauen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn die Zahl der Menschen steigt, die den ÖPNV immer mehr in ihren eigenen Verkehrsmittelmix integrieren, geht auch der Plan der schwarz-grünen Koalition auf, denn genau das fördern wir. Genau deshalb setzen wir GRÜNEN in der Koalition auf den Ausbau des ÖPNV, egal ob Schiene oder Bus. Das tun wir aus zwei guten Gründen. Erstens, es geht uns um eine, für die Entwicklung unserer wachsenden Stadt wichtige und effektivere Ausnutzung der Straßenverhältnisse in Bezug auf das veränderte Mobilitätsverhalten der Frankfurterinnen und Frankfurter, und es geht um eine Stärkung, eine umweltverträgliche Mobilität, bezogen auf den CO2‑Ausstoß, aber auch bezogen auf Lärm, Aufenthaltsqualität sowie Gesundheit und Belastung der Umwelt.

 

Das dies beides machbar ist, zeigt die Machbarkeitsstudie zur Verlängerung der U‑Bahn von Bockenheim nach Ginnheim und natürlich auch zurück, und die Machbarkeitsstudie zur Ringstraßenbahn von Bockenheim über Ginnheim, Dornbusch, Nordend und Bornheim, vom Hauptbahnhof über das Markus Krankenhaus, über die Friedberger Warte und darüber hinaus. Hier gilt mein großer Dank dem Verkehrsdezernenten, dem Dezernat, allen Ämtern sowie VGF und traffiQ für die Arbeit an beiden Machbarkeitsstudien.

 

                              (Beifall)

 

Der Verkehrsdezernent steht mit vielen weiteren Projekten für den Ausbau und die Stärkung des ÖPNV in unserer Stadt, wofür er eine breite Mehrheit hat. Herr Daum hat es schon gesagt, ich möchte es aber wirklich noch einmal wiederholen, weil man sich diese Liste auf der Zunge zergehen lassen kann: Verlängerung der Straßenbahn in die Stresemannallee - trotz Widerstand der SPD -, die Straßenbahnlinie 18 zum Frankfurt Bogen, die Stadtbahn Riedberg, die Verlängerung Stadtbahn Europaviertel, den S-Bahn-Anschluss Gateway Gardens, die Planung Regionaltangente West, die Planung Nordmainische S-Bahn und eben jetzt die beiden Machbarkeitsstudien Ringstraßenbahn und Stadtbahn. Mit einem geflügelten Wort für die Koalition gesagt: Ausbau des ÖPNV, wir machen das, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich persönlich habe den Vorteil, mir zwar die Historie anschauen zu können, aber nicht so involviert zu sein, um an alten Zöpfen zu hängen wie die SPD, die noch die alte D II‑Strecke prüfen lassen will. Sie übersieht dabei - Herr Daum hat das auch schon gesagt - die Belastung für die Anwohner und die Kosten, vor allem aber auch die Entwicklung der wachsenden Stadt, die jetzt so positiv in den Studien aufgenommen wird sowie die Ansprüche der Mitfinanzierer, wie wir es beim Land Hessen hinsichtlich der oberirdischen Führung der U 5 ins Europaviertel sehen.

 

Deshalb zeigen die Machbarkeitsstudien aus vielen Blickwinkeln genau die richtigen Potenziale auf. Für den Stadtbahnlückenschluss zeigt die Machbarkeitsstudie, was die jetzt von CDU und GRÜNE favorisierten beiden Trassen, Ginnheimer Kurve mit der möglichen Streckenführung über Platenstraße, Deutsche Bundesbank und Uni West bis Bockenheimer Warte, und die Trasse Europaturm mit der Streckenführung Platenstraße, Europaturm, Telekom-Gelände und Weiterführung über die Rosa-Luxemburg-Straße bis Bockenheimer Warte für Potenzial haben.

 

Die Entwicklungen, die auch positive städtebauliche Folgen haben, wenn man nur einmal an eine mögliche Veränderung an der Rosa-Luxemburg-Straße denkt oder bei der anderen Variante, der Erschließung der Universität, dann wird deutlich, warum beide Trassen weiter geplant werden sollen. Genau das zeigt auch die Ringstraßenbahn für die Verbindung der einzelnen Stadtteile, für die Umsteigebeziehungen und auch hinsichtlich der straßenräumlichen Indikation im geplanten Streckenverlauf. Hier werden für alle Abschnitte Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Deshalb gibt es auch geringfügige und sinnvolle Änderungen zum Gesamtverkehrsplan.

 

Weitestgehend wird die Straßenbahn auf bestehenden Schienen geführt. Herr Daum hat auch gesagt, wo neue Schienen gelegt werden, aber vieles läuft auf bestehenden Schienen, was mich besonders freut, das man hier schon früh so weitsichtig dachte, Straßenbahnen in Frankfurt nicht sterben zu lassen, sondern weiter auszubauen. Auch das ist ein Erfolg schwarz-grüner Verkehrspolitik und des grünen Verkehrsdezernenten, dafür Dankeschön.

 

                              (Beifall)

 

In den Straßen ist mit der Führung der Ringstraßenbahn auch eine nutzungsgerechte Abwicklung anderer Verkehrsarten und Mittel möglich. Gerade die Verbesserung für die Belange des Rad- und Fußverkehrs freuen mich besonders, denn so eine intermodale Planung entspricht den neuen Mobilitätsanforderungen. Das ist der urbane Mix, den wir etwaigen Prognosen von Verkehrskollapsen in Frankfurt entgegenstellen. Deshalb finde ich auch gut, dass die Studie in ein langes und ein kurzfristiges Szenario aufgeteilt ist.

 

Herr Daum hat es schon erwähnt, dass mit diesen Ringen, viertel, dreiviertel, ich weiß, Herr des dreiviertel Rings, lieber Stefan Majer, das hört sich nicht so dramatisch an, aber es ist genau das Betriebskonzept, das aufzeigt: Wir machen das, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Wobei ich im Grunde für beide Projekte, Stadtbahn- und Straßenbahnprojekt, das Wort Machbarkeitsstudie eigentlich viel zu klein finde. Hier zeigen sich mit konkreten planerischen Überlegungen zu einzelnen Streckenabschnitten was machbar ist, was man weiter ausarbeiten wird und für die es jetzt schon Erweiterungsvorschläge aus den Ortsbeiräten gibt. Meine Damen und Herren, so sieht moderne, urbane Verkehrspolitik aus. Wir nehmen die Bürgerinnen und Bürger mit, wir vernetzen sie mit Straßen- und Stadtbahn, wir binden sie an die Innenstadt, und genauso wichtig, die Stadtteile untereinander an. Wir setzen sie nicht einfach auf den Acker, sehr richtig, Herr Daum, wobei ich den Äckern auf dem Pfingstberg hier unrecht tue, denn diese liefern gute Böden für allerhand landwirtschaftliche Nutzungen, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat hat mit den beiden fortgeschrittenen Projekten Ringstraßenbahn und Stadtbahnlückenschluss den Boden geliefert, den der schwarz-grüne Antrag miteinander verbindet. So entstehen Synergien zu den jetzt schon gerechneten Fahrgastzuwächsen. Herr Daum hatte es schon erwähnt, 9.000 Fahrgäste auf der ganzen Strecke, sogar 15.000 Fahrgäste sind täglich auf der befahrenen Strecke Markus Krankenhaus bis Friedberger Warte unterwegs. Gleiches gilt für den Lückenschluss Stadtbahntrasse. Zwei Zahlen möchte ich da noch ergänzen. Bei der Ginnheimer Kurve liegen die prognostizierten Fahrgastgewinne bei 12.250 Fahrgästen pro Tag und die Trasse Europaturm hat einen errechneten Fahrgastgewinn von 12.470 Fahrgästen pro Tag.

 

Vor allem liefern wir gerade in den Zeiten, meine Damen und Herren, in denen wir vom Klimagipfel von Paris den Auftrag bekommen haben, noch besser und noch schneller umzudenken, eine umweltfreundliche Mobilität, die ökologisch positive Folgen haben wird. Mit den Machbarkeitsstudien zeigt sich, dass man die besseren Wege argumentieren kann, bevor man sie zu Ende plant und baut.

 

Bevor ich zu den ökonomischen Vorteilen komme, liebe SPD, damit da keine Missverständnisse aufkommen: Eine Idee, wie man eine Verlängerung der Straßenbahn gestalten kann oder auch andere Ideen zu formulieren, die mehr Fahrgäste für den ÖPNV bringen, sind gut, aber das macht der Dezernent, und das macht auch die Koalition, und zwar immer mit dem notwendigen Weitblick. Man zielt über die pure Idee hinaus auf das Ganze, gerade auch auf die Finanzen, die so wichtig sind, und die von Herrn Daum schon ausführlich dargestellt wurden. Die Vorteile der Ringstraßenbahn, mit knapp 18 Millionen Euro Kosten, liegen darin, damit viele Synergien zu schaffen und beim Lückenschluss genau diesen Kosten-Nutzen-Indikator zu schaffen. Damit erwarten wir ein sehr gutes Ergebnis.

 

Deshalb macht der schwarz-grüne Antrag, aus den Machbarkeitsstudien einen Auftrag zu formulieren und die gute Arbeit weiterzuführen, wirklich Sinn. Irgendwie stimmt die SPD dem auch zu, auch wenn sie es nicht sagen will. Genauso, wie wir für den Erhalt der Straßenbahnlinie 16 sind, sind wir auch für weitere Prüfungen zu Erweiterungen, wie sie jetzt aus den Ortsbeiräten kommen. Wenn dann planerisch die von Schwarz-Grün favorisierten Trassen des Lückenschlusses Stadtbahn mit der Ringstraßenbahn verknüpft werden, erreichen wir zukünftig deutliche Synergien. Damit schaffen wir beste Voraussetzungen für die Mitfinanzierung von Land und Bund. Das ist ein Umsetzungsplan für den Ausbau des ÖPNV in Frankfurt auf stadtteilbezogener, gesamtstädtischer und regionaler Ebene. Wir machen das, meine Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Maier! Der nächste Redebeitrag kommt von der LINKE.‑Fraktion. Herr Dr. Gärtner, bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte mit einer Bemerkung zu meinem Vorredner beginnen. Regelmäßig wird dem Dezernenten und den Mitarbeitern überschwänglich für ihre Arbeit gedankt. Ich finde es seltsam, dass die Koalition es für nötig hält, dies besonders hervorzuheben. Das sind Menschen, die dafür bezahlt werden und diese Arbeit auch ausgeführt haben.

 

Aber jetzt komme ich zu der eigentlichen Sache. Die LINKE. nimmt beide Berichte, über die wir heute reden, zur Kenntnis. Gründe dafür hat mein Vorredner schon erwähnt. In den sachlichen Punkten kann ich ihm zustimmen. Trotzdem muss ich ein paar kritische Bemerkungen loswerden. Anstelle der Lobhudelei, sollte man sich die Realität anschauen. Wir sind am Ende der Legislaturperiode, und in einer Art Torschlusspanik werden jetzt noch, nach jahrelangem Nichtstun, schnell Beschlüsse durch das Parlament gepeitscht, die Aktivitäten vortäuschen sollten. Denn wie sieht die Realität beim öffentlichen Nachverkehr in Frankfurt denn tatsächlich aus?

 

Es gab zwar einige Verbesserungen, die sind auch schon erwähnt worden. Derzeit wird aber an der U-Bahn ins Europaviertel gebaut, und dieses überteuerte Projekt verhindert, dass andere Maßnahmen durchgeführt werden können. Die Verlängerung der Linie U 5 zum Frankfurter Berg wurde deshalb zurückgestellt. Jetzt reden wir über die Projekte, über die schon lange diskutiert worden ist, die aber nach wie vor nur Zukunftsmusik darstellen. Mit dem Gesamtverkehrsplan 2005 wurde bereits die Ringstraßenbahn beschlossen. Nach zehn Jahren wird nun endlich eine Machbarkeitsstudie vorgelegt. Diese Studie wurde im November 2014 abgeschlossen und fast ein Jahr lang in den Schubladen des Magistrats versteckt.

 

Nun komme ich zum Lückenschluss. Da verging nicht ganz so viel Zeit. Seit dem Beschluss sind nur fünf Jahre vergangen, und jetzt ist immerhin eine Potenzialstudie mit zwei Varianten auf dem Tisch. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, werden die ersten Bahnen im Jahre 2030 fahren. Nun möchte ich noch zu einigen konkreten Details kommen. Die Ringstraßenbahn wird auf Basis der Zahlen von 2010 geplant. Sämtliche Verkehrszuwächse und auch das Wachstum der Bevölkerungszahl ist da noch gar nicht mit eingeplant, und nach dem Willen des Magistrats soll die Stadt Frankfurt weiter wachsen. All das wird vernachlässigt und von daher ist es vollkommen unverständlich, dass die Ringstraßenbahn als Ersatz für bestehende Linien geplant wird und nicht als zusätzliches Angebot. So kann man keine Autofahrer zum Umstieg auf den ÖPNV gewinnen.

 

Auch sind drei Viertel der Schienen für die Ringlinie bereits vorhanden. Man könnte sofort die Bahn auf dieser Trasse fahren lassen, um neue und vor allen Dingen umsteigefreie Verbindungen zu schaffen. Aber dieser sinnvolle Vorschlag wird von der schwarz-grünen Mehrheit abgelehnt. Stattdessen werden wir auf die Zeit nach 2020 vertröstet. Ich fasse zusammen, beide Projekte sind prinzipiell richtig, aber der Magistrat handelt zu langsam und nicht zielgerichtet. Es bleibt bei Ankündigungen für die ferne Zukunft. Mir ist klar, unter Schwarz-Grün wird es keine Verkehrswende geben, weg von den Lärm- und Abgasbelastungen durch Autos, hin zu mehr ÖPNV.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Dr. Gärtner! Der nächste Redebeitrag kommt von der SPD-Fraktion. Herr Klaus Oesterling, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Zehn Jahre nach Gründung der schwarz-grünen Koalition und acht Wochen vor der nächsten Kommunalwahl ist es, glaube ich, an der Zeit, hier einmal eine Abschlussbilanz der schwarz-grünen Verkehrspolitik zu ziehen.

 

Die Koalition ist vor zehn Jahren gegründet worden. Der sozusagen rechtsgültige Gesamtverkehrsplan der Stadt Frankfurt ist im Dezember 2005 verabschiedet worden, vier Monate vor der Kommunalwahl. Er ist fast einstimmig, auch in den Details, verabschiedet worden. Differenzen gab es bei der D‑Linie, da waren die GRÜNEN damals dagegen, und bei der Straßenbahnverlängerung Stresemannallee, da war die SPD dagegen. Ansonsten sind die Projekte in diesem GVP von 2005 alle einstimmig verabschiedet worden. Dann ist 2006 Schwarz-Grün mit der Mehrheit vor genau zehn Jahren hier angetreten. Gerade die Verkehrspolitik ist damals als eine der ganz zentralen Punkte der Zusammenarbeit, insbesondere aber auch der Identität der GRÜNEN, dargestellt worden.

 

Jetzt schauen wir einmal, was aus dem Gesamtverkehrsplan, der im Dezember 2005 hier mit großer Mehrheit verabschiedet wurde, zehn Jahre später realisiert wurde. Erstens Straßenbahnringlinie, Beschluss im Herbst 2005. Jetzt haben wir Winter 2015, was ist davon realisiert? Absolut gar nichts!

 

Es hat keinen ersten Spatenstich gegeben, es gibt keinen Planfeststellungsbeschluss, es gibt keine Einleitung der Planfeststellung. Es hat eine vertiefte Untersuchung gegeben und jetzt wird auch nichts Weiteres beschlossen, sondern das ist die Grundlage für 2017, wenn das integrierte Stadtentwicklungskonzept kommt. Dann untersuchen wir, wie die Kosten‑Nutzen‑Analyse ist, und dann können wir erst sagen, ob sie gebaut wird.

 

Meine Damen und Herren, das ist ein Armutszeugnis.

 

                              (Beifall)

 

Wenn das als zentrales Objekt von Schwarz-Grün bezeichnet wird, dann muss man hier feststellen, dass ihr zwölf Jahre noch nicht einmal eine Entscheidung hinbekommen habt.

 

Zweitens, Haltestelle Konstablerwache, Verlegung der Straßenbahn in die Allerheiligenstraße. Das wurde hier auch einmal beschlossen. Habt ihr da in den letzten zehn Jahren etwas von dem Projekt gehört? Drittens, die Verlängerung der Straßenbahn in die Gutleutstraße. Kann sich jemand an das Projekt erinnern? Hat Schwarz-Grün das irgendwie vorangebracht? Keiner kann sich mehr daran erinnern. Viertens, die Verlängerung der Straßenbahn in Höchst in die Bolongarostraße, ein relativ kostengünstiges Projekt. Was ist nach zehn Jahren passiert? Absolut gar nichts ist passiert! Fünftens, die neue Straßenbahnhaltestelle in der Bürostadt Niederrad. Sechstens, die Verlängerung der Stadtbahn bis Seckbach zum Atzelberg. Was ist daraus geworden? Gar nichts, still ruht der See! Siebtens, jetzt kommt aber eine zentrale Verwirklichung, der zentrale Busbahnbahnhof am Hauptbahnhof. In der Tat, nach neun Jahren und sechs Monaten seid ihr da tätig geworden und habt den Busbahnhof in die Gänge gebracht. Wenn es nicht die Privatisierung im Busverkehr gegeben hätte, wer weiß, was daraus geworden wäre. Aber immerhin Punkt Sieben, den habt ihr auf den Weg gebracht, herzlichen Glückwunsch. Achtens, die Verlängerung der Stadtbahn vom Ostbahnhof bis Fechenheim. Was ist daraus geworden? Nichts!

 

Dann kommen noch drei regionale Projekte. Neuntens, das hieß damals ein bisschen anders, kombinierte Regional-City-Tangente West, RTW und unterstützende Maßnahmen. Zehn Jahre später, was ist daraus geworden? Wo ist der erste Spatenstich, wo ist die Einleitung des Planfeststellungverfahrens? Nichts! Planungen, Papiere, aber Verwirklichung gleich null. Zweites regionales Projekt Nordmainische S‑Bahn, daran wird intensiv geplant. Was ist in zehn Jahren verwirklicht worden? Nichts! Elftens: Verlegung der S‑Bahn‑Station Nied und neue Haltepunkte in Nied‑Ost und am Galluspark. Was ist in zehn Jahren aus der Verlegung der S‑Bahn-Station Nied geworden? Nichts! Was ist in zehn Jahren aus den neuen Haltepunkten in Nied‑Ost, an dem neuen Baugebiet, und an der Station Galluspark - das wäre relativ einfach zu verwirklichen gewesen - geworden? Nichts! Das heißt, von insgesamt elf neuen Projekten, die damals beschlossen worden sind, um sie in der Zukunft umzusetzen, wurde eines in Gang gebracht. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Nach zehn Jahren habt ihr eines von elf Projekten umgesetzt. Es ist wirklich begeisternd, was ihr da hingebracht habt.

 

                              (Zurufe)

 

Dann gibt es Projekte, die wurden damals hier schon vorausgesetzt, deshalb sind sie noch nicht einmal neu beschlossen worden. Das war zum einen die Verlängerung der U‑Bahn von Preungesheim zum Frankfurter Berg. Was ist da passiert? Nichts! Ihr habt es zurückgestellt. Dort oben wurde längst alles bebaut und die Einwohner dort fahren mit dem Bus nach Preungesheim. Was ist nach zehn Jahren passiert? Nichts! Die U‑Bahn in das Europaviertel ist zu dieser Zeit auch schon beschlossen gewesen. Man hat damals gedacht, dass wir erst den öffentlichen Nahverkehr ausbauen und im Anschluss kommt die Bebauung. Jetzt steht die Bebauung da, und was ist aus dem Projekt geworden? Nichts! Ihr habt es dreimal umgeplant. Erst sollte der Verlauf oberirdisch sein, dann unterirdisch, dann wieder oberirdisch und wieder unterirdisch, und was auch immer. So sind die zehn Jahre vergangen und jetzt ist die Wahlperiode zu Ende. Was ist mit dem ersten Spatenstich? Vielleicht findet er noch am 4. März statt, aber ihr habt zehn Jahre geplant und passiert ist nichts. Beim barrierefreien Umbau der U 5 - gut, viele Stationen sind umgebaut -, aber für die einzige wirklich umstrittene Station .Musterschule. habt ihr auch zehn Jahre diskutiert und jetzt wurde der Spatenstich auf den Sommer verschoben.

 

Abschlussbilanz von Schwarz‑Grün: Zehn Jahre geplant, umgesetzt wurde nichts und angefangen wird im nächsten Jahr. Das ist doch ein Armutszeugnis für eine Gesamtbilanz, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dann habt ihr ein Projekt gegen unseren Willen umgesetzt - vielleicht habt ihr es auch nur deshalb umgesetzt, weil die SPD dagegen war -, das sind die 700 Meter Straßenbahnlinie in der Stresemannallee. Das ist natürlich für diese Koalition ein zentraler Erfolg, dass sie diese 700 Meter Straßenbahnlinie gebaut hat.

 

                              (Zurufe)

 

Die rot‑grüne Koalition in Mainz realisiert jetzt zum Beispiel die neun Kilometer lange neue Straßenbahnlinie zum Lerchenberg schneller als die schwarz‑grüne Koalition in Frankfurt die 700 Meter in der Stresemannallee. Das ist die Realität eurer Politik. Ihr setzt nichts um, ihr redet immer nur darüber.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

In der Tat, Kollege Majer, diese Stadt ist 2005 mit der Bildung von Schwarz‑Grün stehen geblieben, weil seitdem so gut wie nichts von diesen Projekten realisiert worden ist. Das ist doch die Wahrheit.

 

                              (Beifall)

 

Die größte Fehlentscheidung, die Schwarz-Grün getroffen hat - die CDU weiß das, und die GRÜNEN ahnen es -, war das Streichen der D‑Linie. Die D‑Linie hatte damals von allen Projekten im Gesamtverkehrsplan den mit großem Abstand größten Verkehrswert, die mit großem Abstand höchste Verlagerung vom Individualverkehr zum ÖPNV und sie hatte im Vergleich zu anderen Projekten einen gigantischen Kosten‑Nutzen‑Effekt von 2,0. Das habt ihr aus politischen Gründen abgesägt. Den GRÜNEN möchte ich das noch nicht einmal vorwerfen, die haben das im Wahlkampf gefordert, aber die CDU hat das gegen ihre eigene Überzeugung auf dem Altar der GRÜNEN geopfert. Die Ergebnisse sind die Verspätungen auf der A‑Linie sowie die Überlastung der A‑Linie - ich rede gar nicht von anderen Baugebieten, der Riedberg ist noch lange nicht voll entwickelt, dort wird es immer schlimmer, weil es keine Entlastungslinie gibt. Das wird von Jahr zu Jahr immer schlimmer werden, und es ist das Versagen von Schwarz‑Grün, dass ihr diese wichtigste Linie damals ohne Not gekippt habt, obwohl die Planfeststellung vor dem Ende gestanden hat. Das ist euer Versäumnis, das hängt euch nach.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt ist es durchaus positiv - Lernfähigkeit muss man immer anerkennen -, dass ihr nach sechs Jahren zu dem Ergebnis gekommen seid, dass es ein Fehler war, auf die D‑Linie zu verzichten. Dann habt ihr eine Alternativuntersuchung in Auftrag gegeben. Diese Alternativuntersuchung für Trassen ist im Herbst vor vier Jahren in Auftrag gegeben worden. Das heißt, ihr habt vier Jahre gebraucht, um herauszufinden, dass beide Alternativen gehen würden. Da könnte man vermuten, dass man in vier Jahren auch einmal eine Kosten‑Nutzen‑Analyse hätte machen können, vielleicht hat eine der zwei Varianten einen Faktor von 2,5 oder 2,6.

 

Das habt ihr aber nicht gemacht, und entschieden werden soll in zwei Jahren, wenn das integrierte Stadtentwicklungskonzept da ist. Das ist dann im Jahr 2017. Die Kosten‑Nutzen‑Analyse dauert dann noch einmal zwei Jahre, also bis zum Jahr 2019, der Bau beginnt dann im Jahr 2025 und die Fertigstellung ist dann noch etwas später. Dann werden es über zwei Jahrzehnte sein, die die Bürger mit dieser .Heuser‑Sikorski‑Lücke. zwischen Ginnheim und Bockenheim .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Herr Oesterling, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

. leben mussten, weil ihr aus Opportunismus dieses wichtigste Konzept gekappt habt. Das ist ein Versäumnis, da werdet ihr auch nicht mehr herauskommen. Das werden wir euch immer vorhalten. Eure Gesamtbilanz nach zehn Jahren ist absolut mau.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Oesterling! Der nächste Redebeitrag kommt von Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte im Gegensatz zu meinem Vorredner noch einmal direkt zur Sache sprechen und zunächst einmal daran erinnern, dass die Initialzündung zu dieser Untersuchung zum Lückenschluss der Stadtbahn zwischen Bockenheim und Ginnheim eigentlich von einer Bürgerinitiative kam, nämlich von der Bürgerinitiative .Rettet die U 5.. Jetzt haben Politiker häufig ein Problem damit zuzugeben, dass die Bürger eine Idee hatten oder etwas auf den Weg gebracht haben. Das ist in diesem Fall nicht so, weil auch die Untersuchung sich immer wieder auf diese Bürgerinitiative bezieht. Das finde ich sehr schön, es zeigt eine gewisse Größe des Verkehrsdezernenten, dass er das auch gar nicht leugnet.

 

Die Vorteile des Lückenschlusses zwischen Bockenheim und Ginnheim sind klar. Das ist eine attraktive umsteigefreie Verbindung von den nördlichen Stadtteilen in die Innenstadt und zum Hauptbahnhof. Klaus Oesterling ist jetzt nicht mehr da - auch der Lückenschluss in dieser Form ist natürlich eine Entlastung der A‑Strecke und die Straßenbahnlinie 16 wird dadurch nicht grundsätzlich infrage gestellt. Letztlich war der eigentliche Hauptgrund, weswegen die D‑Linie nicht gebaut wurde, dass es in der Tat vor Ort unglaubliche Proteste gab. Die Straßenbahnlinie 16 ist so etwas wie die heilige Kuh auf Schienen in Frankfurt und es ist natürlich sehr schwer, die auch nur ansatzweise infrage zu stellen.

 

Das Projekt Straßenbahnringlinie ist natürlich ein großer Gewinn für den ÖPNV in Frankfurt, weil die derzeitigen Linien hauptsächlich radial in die Innenstadt verlaufen - das wissen wir alle -, von daher ist die Straßenbahnringlinie eine sehr sinnvolle Ergänzung. Man kann das auch einfach rechnen. Wenn man von Preungesheim nach Bornheim möchte, braucht man mit dem Auto zehn Minuten bis eine Viertelstunde und mit der Bahn eine Stunde inklusive bis zu zweimal umsteigen, je nachdem, wo man hin möchte. Es ist völlig klar, was man macht. Man fährt mit dem Auto. Von daher glaube ich, dass die in dieser Machbarkeitsstudie errechneten Fahrgastzuwächse in der Tat realistisch sind.

 

Wir stimmen vor diesem Hintergrund dem Antrag von CDU und GRÜNEN zu, in dem steht, dass natürlich die Trassenvarianten weiterverfolgt werden sollen, die einen hohen Nutzen in Relation zu den Kosten erzielen. Es ist auch in beiden Fällen sinnvoll, dass bei der Ringstraßenbahn die in der Studie empfohlene Trassenführung weiterverfolgt werden soll, die vom GVP abweicht, sowohl in Bockenheim als auch in Preungesheim. Das ist in der Studie ausführlich und nachvollziehbar begründet.

 

Des Weiteren steht noch in dem Antrag, der Lückenschluss und die Ringstraßenbahn sollen gemeinsam betrachtet und aufeinander abgestimmt werden, um mögliche Synergien zur Kostensenkung und andererseits die bestmögliche Verknüpfung der Trassen zu erreichen. Das ist eigentlich so selbstverständlich, dass ich jetzt nicht genau weiß, warum man das in den Antrag schreiben soll, weil der Magistrat in der Tat schon alleine darauf gekommen ist, denn es steht auch in der Vorlage: .Der Magistrat sieht die Notwendigkeit einer engen planerischen Abstimmung der Maßnahme... Das wird er selbstverständlich auch machen.

 

Wir stimmen dem Antrag der SPD ebenfalls zu. Klaus Oesterling hat natürlich recht, selbstverständlich sollte man unter Zugrundelegung der aktuellen Bevölkerungsprognosen auch das noch einmal prüfen. Wobei wir dem Satz drei im SPD‑Antrag natürlich nicht zustimmen können, der sich auf den Pfingstberg bezieht, weil wir dessen Bebauung nach wie vor ablehnen. Aber da wir hier nicht die Begründung beschließen, sondern nur den Antragstext, können wir dem SPD‑Antrag zustimmen.

 

Wir stimmen auch dem Antrag der BFF zu. Natürlich ist es sinnvoll, bei den Planungen für die Ringstraßenbahn den Pkw‑Verkehr ausreichend zu berücksichtigen. Wir lehnen den Antrag der LINKE. ab, weil - Herr Daum hat es gesagt - es nicht Sinn einer Ringstraßenbahn ist, dass sie einen geschlossenen Ring bildet, sodass man stundenlang in der Stadt herumfahren kann, sondern möglichst viele Querverbindungen zu schaffen. Deswegen muss es kein geschlossener Ring sein.

 

Das waren die Voten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Stefan Majer. Bitte!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Eine schöne verkehrspolitische Debatte war immer eine Zierde dieses Hauses. Leider fehlt heute Abend ein wichtiger Mitstreiter, der zwar fantastisch ersetzt wurde, aber trotz allem möchte ich heute an dieser Stelle dem Kollegen Helmut Heuser, der krankheitsbedingt zu Hause ist, meine herzlichen Grüße aus der Ferne ausrichten und gute Besserung wünschen. Schade, dass er nicht hier sein kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß, es wäre ihm ein großes Vergnügen gewesen, die Schlachten der Vergangenheit, die Klaus Oesterling heute noch einmal geführt hat, wieder aufzuwärmen. Manchmal fühlt man sich schon ein bisschen wie es in diesem Motto heißt: .und ewig grüßt das Murmeltier.. Denn, lieber Klaus Oesterling, ich bin jetzt seit 1993 in verschiedenen Rollen hier in diesem Hause. Es gab in der Verkehrspolitik jahrelang immer genügend Anlass für diese Rede, die Klaus Oesterling heute gehalten hat, und wenn ich mich nicht ganz täusche, hast du sie in der Vergangenheit auch schon ein paar Mal gehalten. Du hast sie bei früheren Verkehrsdezernenten in den Neunzigerjahren gehalten, in den Zweitausenderjahren - denn es ging tatsächlich in dieser Stadt jahrelang so zu. Da war die SPD zwar immer dabei, aber da gab es einen leidenschaftlichen Verkehrspolitiker, der hieß Klaus Oesterling, und der sagte damals immer wieder - gemeinsam mit Lutz Sikorski -, es geht nichts voran.

 

Du hast diese Rede bis 2005 gehalten, und da waren sich immer alle einig, denn es hat tatsächlich gestimmt. Es ist ein müßiges Unterfangen, die Bilanz, die Herr Daum und Bernhard Maier vorgetragen haben, noch einmal zu wiederholen. Der Unterschied ist tatsächlich, dass Klaus Oesterling sich immer noch an den Gesamtverkehrsplan klammert und an dem Punkt auch durchaus an Planungen, die ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, wogegen wir heute zum Teil vor völlig anderen Voraussetzungen stehen - was ganz wichtig ist -, seitdem Schwarz‑Grün die Verantwortung trägt und es ein Verkehrsdezernat in dieser Stadt gibt, werden die Projekte tatsächlich umgesetzt.

 

Natürlich wissen wir, dass wir auch noch vieles vor uns haben, aber die Bilanz der vergangenen Jahre war, nachdem jahrelang praktisch nichts passiert ist, dass wir im Grunde genommen in jedem Jahr, zu jedem Fahrplanwechsel, eine Linie einweihen konnten. Wir haben jetzt die großen, wirklich auch enorm finanzintensiven Projekte, wie die Stadtbahn in das Europaviertel und auch der S‑Bahn‑Anschluss von Gateway Gardens, auf den Weg gebracht.

 

Wenn man sich nur einmal die Größenordnung dieser Projekte vor Augen führt, dann sind wir allein mit diesen beiden Großprojekten im Bereich der halben Milliarde Euro. Wenn wir dann all die anderen Projekte dazu addieren, sind wir doch in der Situation, dass sowohl das Land Hessen als auch der Bund eher darüber klagen, dass praktisch sämtliche Mittel nach Frankfurt fließen, weil wir hier die Projekte tatsächlich in Gang bringen und die Projekte .

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ja, lieber Klaus Oesterling, irgendwie bist du etwas stehen geblieben mit deiner Rede. Vielleicht wird es Zeit - ich werde das nachher noch einmal an ein paar Punkten deutlich machen -, dass wir nicht mehr nur die Schlachten der Vergangenheit schlagen, sondern dass wir wirklich die Projekte, die heute anstehen und die wir tatsächlich heute brauchen, voranbringen. Es hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die Sozialdemokraten in dieser Stadt schon lange nicht mehr in der Verantwortung sind, weil die Sozialdemokraten auch die Kenntnisse verloren haben, um zu wissen, was es bedeutet, heute derartige Infrastrukturprojekte tatsächlich zu planen, ...

 

                              (Beifall)

 

. sie in einer intensiven Bürgerbeteiligung auch durchzusetzen und dann zu bauen. Lieber Klaus Oesterling, ich bin gespannt, wann ihr diese Lektion vielleicht wieder lernt. Wenn ich die Auftritte von heute dazunehme, die Debatte zum Krankenhaus und jetzt die Debatte zur Verkehrspolitik, spricht viel dafür, dass ihr euch wunderbar in der Opposition eingerichtet habt, und ich glaube, dabei wird es noch lange bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte in diesem Zusammenhang einmal auf die Vorschläge der SPD eingehen. Es gibt hier einen Antrag, mit heißer Nadel gestrickt, der heute auf den Tisch gelegt wurde, weil man sich überlegt hat, man möchte auch etwas beisteuern. Darin steht, man sollte die alte Linie D 2, die alte Streckenführung, einmal mit prüfen. Dann wird noch hinzugefügt, die Straßenbahnringlinie soll gefälligst auch kommen. Lieber Klaus Oesterling, diese Verbindung so zu fordern, ist Rosstäuscherei. Das wird so nicht funktionieren, denn, wenn diesem Antrag, der heute vorgelegt wurde, gefolgt würde, dann wäre dies das Ende der Straßenbahnringlinie, ohne Wenn und Aber.

 

An sich bist du jemand, der sich ganz gut in ÖPNV‑Sachen auskennt, aber ein solcher Parallelverkehr mit der Stadtbahn D 2 unten und der Ringlinie oben geht nicht. Da möchte ich einmal sehen, wie das mit den Fördergebern dann durchgebracht werden soll und wie dabei noch ein halbwegs positiver Kosten‑Nutzen‑Faktor erzielt werden soll. Ich kann wirklich nicht verstehen, dass der SPD an dieser Stelle solche handwerklichen Fehler unterlaufen. Das Ziel muss selbstverständlich sein, beide Projekte zu verwirklichen, die diese wachsende Stadt braucht, und genauso sind die Projekte des schwarz‑grünen Magistrats angelegt worden. Ich kann aber wirklich nicht verstehen, wie man auf eine solche Idee kommen kann.

 

                              (Beifall)

 

Schwarz‑Grün hat in der ersten Hälfte dieser Wahlperiode die Projekte, die jetzt realisiert werden, alle auf den Weg gebracht. Jetzt gilt es tatsächlich, den Blick für die Projekte in der Zukunft zu weiten und die Planungen logischerweise zu einem relativ frühen Stand in den Raum zu stellen. Genau das tun wir. Wir haben übrigens auch bis hin zur Zweisystemstudie weitergehende Ideen in den Raum gestellt und ich sage auch, wir sind noch immer dabei, glücklicherweise jetzt mit dem Land Hessen, das ebenfalls unter schwarz-grüner Verantwortung steht, endlich die großen regionalen Projekte voranzubringen. Auch das wird für die Stadt Frankfurt eine enorme Anstrengung werden. Wir sind bei zahlreichen dieser Projekte intensiv planerisch beteiligt, und wir sind heute mit diesen Projekten so weit, wie wir nie zuvor waren.

 

Ich glaube, du solltest wissen, was es bedeutet, dass wir mit all diesen Projekten entweder, wie bei der S 6, vor dem Baubeginn stehen oder, wie bei der Nordmainischen S‑Bahn, komplett mit allen drei Planungsabschnitten in der Planfeststellung sind. Auch mit der RTW stehen wir vor der Planfeststellung im kommenden Jahr. An sich müsstest du es besser wissen, was das an Kraftanstrengung bedeutet, diese ganzen Großprojekte so auf die planerische Schiene zu setzen, wie es Schwarz‑Grün in der Stadt und Schwarz‑Grün im Land getan haben, weil dort nämlich Verkehrspolitik wirklich ernst genommen und die Dinge vorangebracht werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber noch einmal eine weitere Idee ansprechen, die von der SPD auf einmal aus dem Hut gezaubert wurde. Da wurde einfach einmal eine neue Straßenbahnlinie wie das weiße Kaninchen aus dem Hut gezaubert. An dieser Stelle möchte ich ein paar Fragezeichen anbringen. Erst einmal ist es klasse. Jede Idee zur Förderung des ÖPNV schaut man sich erst einmal genauer an. Zunächst einmal gab es einen Beschluss zur Alten Brücke, dem hat die SPD zugestimmt, und ich glaube, auch Klaus Oesterling weiß ganz genau, die Voraussetzung für eine Straßenbahn über die Alte Brücke wäre gewesen, dass diese neu gebaut wird. Denn hätten wir die ursprüngliche Planung für 30 bis 40 Millionen realisiert, könnte diese Brücke - ich habe mich ausdrücklich noch einmal bei unserer Fachverwaltung vergewissert - so, wie sie jetzt erneuert worden ist, und wie die SPD zugestimmt hat, keine Straßenbahn tragen. Das heißt, ihr habt in eurer überschlagsweisen Berechnung schlicht und ergreifend eine neue Alte Brücke vergessen.

 

Ich weiß jetzt schon, was Klaus Oesterling dann nachher darauf antworten wird, wenn er an das Pult geht. Da wird er nämlich sagen, dann lassen wir sie halt über die Ignatz‑Bubis‑Brücke fahren. Das kann man natürlich an der Stelle auch machen. Darüber kann man tatsächlich einmal nachdenken, denn zu dem anderen Projekt, das die SPD, das du, Klaus, jetzt präsentiert hast, die Stadtbahnverlängerung zur Sachsenhäuser Warte, kann ich nur sagen, auch da spricht vieles dafür, dass die SPD einfach nicht mehr auf der Höhe der planerischen Zeit ist. Denn dieses Projekt ist, als es 1983 das erste Mal in seinem Kosten‑Nutzen‑Faktor geprüft wurde, leider nur ganz knapp über eins gekommen oder auch nur in diesen Bereich gelangt.

 

Wir alle wissen, Tunnelbauverfahren sind heute dermaßen teuer geworden, dass ich nur sagen kann, es lohnt sich, oberirdisch zu bleiben, solange und soweit wie irgendwie möglich. Dort den Vorschlag zu unterbreiten und dieses scheintote Projekt wieder aus dem Hut zu zaubern und zu sagen, das ist die Lösung für die Verkehrsprojekte, finde ich ein klein bisschen abenteuerlich. Dann hat man einen anderen Vorschlag einer Straßenbahnführung, damit kann man sich zumindest einmal inhaltlich beschäftigen und kann dann das Dafür und Dagegen auch gegeneinander abwägen, aber die Alte Brücke ist an dem Punkt tatsächlich ein erhebliches Problem.

 

Diese Koalition hat in den vergangenen Jahren eine Blüte des ÖPNV herbeigeführt und zwar in allen Segmenten, wie wir sie einfach an den Abstimmungen der Fahrgäste ablesen können. Wir haben eine Steigerung der Fahrgastzahlen, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht hatten. Wenn dieses Horrorgemälde von Klaus Oesterling stimmen würde, dann hätten wir vollkommen andere Fahrpläne, wir hätten andere Entscheidungen der Bürgerinnen und Bürger. Insofern ist mir überhaupt nicht bange vor der Entscheidung am 6. März, denn, wenn die Bürgerinnen und Bürger sich am 6. März genauso entscheiden, wie sich die Fahrgäste in dieser Stadt jetzt entscheiden, glaube ich, lieber Herr Daum, lieber Bernhard Maier, dann dürften wir gute Chancen haben mit dieser wirklich stolzen Bilanz von Schwarz‑Grün in der Verkehrspolitik.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Majer! Eine weitere Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Lieber Stefan!

 

Der Ehrlichkeit halber solltest du hinzufügen, dass die Einwohnerzahl der Stadt Frankfurt in den letzten Jahren um 60.000 Einwohner gestiegen ist. Jeder Einwohner, der hierher zieht, führt natürlich dazu, dass die Belastung des ÖPNV und die Inanspruchnahme steigen. Ähnlich ist das mit der Arbeitslosigkeit, die mittlerweile um ein Drittel gesunken ist, erfreulicherweise, denn jeder Arbeitslose, der in eine Vollzeitbeschäftigung kommt - darüber gibt es auch Statistiken -, nutzt natürlich im Jahresdurchschnitt sehr viel mehr den ÖPNV als vorher. Deshalb ist es eine Milchmädchenrechnung zu glauben, das wäre jetzt der große Durchbruch der grünen Verkehrspolitik, sondern es sind die Rahmenzahlen, die sich verändert haben, eine Steigerung der Einwohnerzahl um 60.000 und ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um ein Drittel.

 

Ich möchte zu zwei Punkten, die du hier angesprochen hast, konkret etwas sagen. Das eine ist die D‑Linie, da hast du die Behauptung aufgestellt, die alte Trasse der D‑Linie wäre der Tod der Straßenbahnlinie 16 oder der Tod der Ringstraßenbahn. Das ist nicht der Fall. Ich empfehle dir einmal, einen Blick in den Gesamtverkehrsplan von 2005 zu werfen. Der enthält die D‑Linie auf der Planfeststellungstrasse und zusätzlich die Ringstraßenbahn, allerdings natürlich nicht im Tunnel, sondern in einer Trassenführung über die Schloßstraße und den Kirchplatz. Darüber kann man diskutieren, aber auch diese Variante - und das ist auch das, was wir in dieser Kombination geprüft haben wollen - ist vorgeschlagen worden, deshalb ist es falsch, dass das der Tod der Ringstraßenbahn wäre. Es war der ursprüngliche Vorschlag für die Ringstraßenbahn, sie so zu führen.

 

Ich habe in der Pressekonferenz, die wir zu dem Thema gemacht haben, und auch bei anderen Gelegenheiten gesagt, wir sind auf keine dieser drei Varianten festgelegt. Wir halten es für notwendig, dass diese Lücke zwischen Ginnheim und Bockenheimer Warte endlich geschlossen wird. Wichtig ist, dass sie geschlossen wird, dass dieser schwere Fehler von Schwarz‑Grün endlich behoben wird. Welche Trasse, ist zweitrangig. Um das zu entscheiden, ist es aber notwendig, eine vollständige Kosten‑Nutzen‑Analyse für alle drei Varianten zu machen, und da muss ich schon sagen, geht ihr ohne Not ein unnötiges juristisches Risiko ein, wenn ihr die alte Planfeststellungstrasse von vornherein ausschließt, die einen Kosten‑Nutzen‑Effekt von 2,02 hatte. Deshalb sind wir dafür, dass alle drei Möglichkeiten vorurteilslos geprüft werden. Ob sich dann am Ende diese Trasse durchsetzt oder eine der anderen beiden, ist, wie ich gesagt habe, zweitrangig.

 

An dieser Trasse unter dem Palmengarten durch und an der Universität entlang, sage ich jetzt schon, werdet ihr keine große Freude haben. Der Tunnel wird im Laufe der Planung immer größer werden und jeder sieht doch auf den ersten Blick, wie weit der Umweg ist. Das soll aber dann die Untersuchung zeigen. Ich verstehe nicht, warum die GRÜNEN hier dafür so kämpfen und Schwarz‑Grün das überhaupt nicht noch einmal prüft, unter den veränderten bevölkerungspolitischen Rahmenbedingungen.

 

Zweitens zur Straßenbahn zur Sachsenhäuser Warte: Es freut mich, dass du dich jetzt prinzipiell positiver zu diesem Projekt geäußert hast als deine Fraktionskollegin, die das vornherein abgelehnt und gesagt hat, der Bus, der zur Sachsenhäuser Warte fährt, dieser schöne Gelenkbus mit seinen Abgasen, den wollen wir behalten und die Straßenbahn wollen wir nicht. Ich habe dann übrigens einmal gegoogelt, einfach so, wie die Reaktionen zu unserem Vorschlag waren, und da bin ich auf eine alte Homepage von der Stadtverordneten Frau auf der Heide zum Wahlkampf 2011 gestoßen, auf der sie gesagt hat, wir brauchen eine Schienenverbindung zwischen der Innenstadt und der Sachsenhäuser Warte. Schön, das hat mich gefreut. Vor fünf Jahren war sie noch für die Schienenverbindung, jetzt ist sie für den Erhalt des Busses.

 

Du hast das jetzt wieder ein bisschen korrigiert, das finde ich gut. Offensichtlich hat Frau auf der Heide das nur deshalb abgelehnt, weil der Vorschlag von der SPD gekommen ist. Ich frage mich auch, wenn sie eine Schienenverbindung zwischen der Innenstadt und der Sachsenhäuser Warte verlangt, aber die Straßenbahn, die die SPD vorgeschlagen hat, nicht möchte, ist sie dann für die U‑Bahn? Das muss man alles diskutieren. Übrigens, dein Koalitionspartner CDU vor Ort hat sich voller Begeisterung wieder zur U‑Bahn bekannt, sowohl die Junge Union als auch die CDU Sachsenhausen. Es gibt also auch bei euch andere Auffassungen. Es spricht alles dafür, dass am Ende beide Varianten, die Straßenbahn zur Sachsenhäuser Warte und die U-Bahnverlängerung vom Südbahnhof, die wir vorgeschlagen haben, vorurteilsfrei miteinander geprüft werden. Natürlich ist der Verkehrswert der U-Bahn erheblich größer als der Verkehrswert der Straßenbahn. Sie ist aber erheblich teurer, das muss am Ende mit der Finanzierung abgewogen werden. Es würde mich freuen, wenn der Vorschlag der SPD konstruktiv geprüft würde und nicht im Vorfeld abgelehnt wird, weil er von uns kommt. In einem halben Jahr kommt ihr dann mit dem Antrag und bringt es selbst ein.

 

Von meiner Seite eine aktuelle Bemerkung: Wir haben heute mit großem Interesse die Vorschläge der IHK zur weiteren verkehrlichen Entwicklung in der Region gesehen. Dort wird der Terminal 3‑Anschluss an die S-Bahn gefordert. Das finde ich toll. Als wir vor der Genehmigung forderten, das Terminal 3 an die S 7 - Riedbahn - anzubinden, kann ich mich nicht erinnern, dass uns die IHK unterstützt hat. Umso mehr freut uns, dass sie zu dieser Erkenntnis gekommen ist.

 

Es soll alles gebaut werden, was mittlerweile in der Planung ist und eine große Mehrheit hat. Dazu gehören Gateway Gardens, Europaviertel, Ausbau S 6 und selbstverständlich auch die Regionaltangente West. Das soll alles gebaut werden, das ist auch in Ordnung. Darüber hinaus soll mit dem Ringschluss im Frankfurter Osten begonnen werden, eine neue Ring‑S‑Bahn, die von Bad Vilbel über Hanau nach Dreieich führt. Dort gibt es Abschnitte, zum Beispiel die Niddertalbahn, die zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert werden müsste. Von Hanau nach Dreieich müsste sogar eine neue Schleife gebaut werden. Das ist ein Projekt, das wahrscheinlich am Ende 400 bis 500 Millionen Euro kosten würde.

 

Natürlich sind die Vorschläge der Industrie- und Handelskammer sehr interessant, was die Stadt Frankfurt und das Land alles noch umsetzen sollte. Ich habe es dreimal gelesen, fand aber kein einziges Wort in dieser Broschüre und in diesen Forderungen der IHK zur Finanzierung. Wenn sie so etwas fordern, sollten sie sich zur Finanzierung der U‑Bahn und zur Ringlinie mit Kosten von einer halben Milliarde Euro schon einmal äußern. Sie könnten zum Beispiel für die Erhöhung der Gewerbesteuer eintreten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es muss doch irgendwie finanziert werden. Sie müssen sich äußern. Es muss ja nicht die Gewerbesteuer sein. Ich weiß es nicht.

 

Ein anderer Vorschlag wäre zum Beispiel - nach dem erfolgreichen französischen Beispiel - eine Nahverkehrsabgabe für Unternehmen. Das würde, wenn es in Deutschland und in Frankfurt eingeführt würde, einen Großteil der Investitionsprobleme lösen. Es geht nicht, dass die Industrie- und Handelskammer dieses Anspruchsdenken zeigt, von der Politik fordert, ihr müsst noch das und das bauen und die Finanzierung erledigt sich von selbst.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr ruft jetzt alle Gewerbesteuer. Wie ist denn eure Alternative zu der Forderung der IHK, was sagt denn die CDU dazu? Wie soll das denn finanziert werden? Entweder müsst ihr sagen, es geht nicht oder ihr müsst der IHK Ratschläge zur Finanzierung vorgeschlagen. Einfach dazwischenrufen, das geht nicht.

 

Deshalb sage ich abschließend zu den Interessen der IHK. Wir sind uns mit der IHK insofern einig, dass die Planung des ÖPNV‑Ausbaus, auch in dem, was beschlossen wurde, im Grunde genommen mit der jetzigen Einwohnerentwicklung unzureichend ist, um die Verkehrsprobleme des Raums und der Stadt in den nächsten zehn Jahren zu lösen.

 

Ich sage zu den Interessen der IHK, dass es nicht sein kann, ständig nur Forderungen zu stellen. Ich erwarte von der IHK, dass sie konkrete Finanzierungsvorschläge präsentiert, wie das, was sie fordert, auch umgesetzt werden kann.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Die Antworten, lieber Klaus Oesterling, hast du jetzt auch nicht gegeben. Ich schaue mir nur einmal die Argumentationen zum Thema D II an. Das sind alte Hüte, die über zehn Jahre zurückliegen. Es fängt bei elementaren Dingen an, dass die SPD zum Beispiel nach wie vor Konzepte verfolgt, die auf Kosten der Straßenbahn in diesem Bereich gehen. Du glaubst es nicht, es hat aber damit zu tun, dass ihr einfach schon elend lang in der Opposition seid und euch nicht mehr mit den Fachleuten zusammensetzen müsst, um diese Dinge tatsächlich auszuarbeiten. Es tut mir leid, an dem Punkt kann ich eurer Argumentation nicht folgen.

 

                              (Beifall)

 

Solche Dinge gehören einfach dazu. Du tust bis heute so, als ob diese Verbindung noch immer den Campus Riedberg und den Campus Bockenheim miteinander verbinden würde. Ich glaube, die SPD hat bis heute nicht mitbekommen, dass die Uni in der Zwischenzeit umgezogen ist.

 

                              (Beifall)

 

Selbstverständlich sind diese neuen Trassen, die wir vorschlagen, für solch große Institutionen wie die Universität einerseits oder die Bundesbank andererseits, ebenso auch für die Platensiedlung und das Wohnen dort inklusive der Ergänzungen, die dort anstehen. Die werden damit erschlossen. Mit der alten Lösung, die ihr weiter vorantreiben möchtet, die du weiter vorantreiben willst, werdet ihr nur eines erreichen, den Tod der Straßenbahn auf dieser Strecke. Das möchte Schwarz‑Grün nicht und das finde ich sehr gut.

 

Dann gab es diese schönen Punkte zum Thema IHK, über die ich mich gewundert habe. Ich denke, viele in diesem Raum werden die IHK‑Broschüren, unter anderem auch zum Thema Verkehrspolitik, gelesen haben. Ich muss sagen, ich finde doch in der IHK‑Broschüre sehr deutlich das, was wir als Schwarz-Grün auf den Weg gebracht haben. Es sind genau die Projekte, die wir vorangetrieben haben. Das wird dort gewürdigt und diesen Ansatz, diese Prioritäten, die wir als schwarz-grüne Koalition gesetzt haben, werden dort geteilt.

 

Ich finde dort nichts von den Vorschlägen der SPD. Wenn ich dann noch zu dem Thema Finanzierung komme, dann wird es endgültig drollig. Vorher hat die SPD eine große Liste heruntergebetet, in der gesagt wurde, dies und das hätten wir auch noch machen sollen. Ja, womit denn bezahlen?

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Klaus Oesterling, wenn es nach der SPD geht, wird alles mit einer Gewerbesteuererhöhung, die ihr vor euch hertragt, finanziert, dabei habt ihr das Geld doch schon fünfmal ausgegeben. Ihr habt sie heute Abend bei den Städtischen Kliniken ausgegeben und vorher bereits beim Schulbau. Ihr habt sie bei allem, was in dieser Stadt an Investitionen ansteht, mindestens schon dreimal ausgegeben und heute Abend mit diesen Vorstellungen auch wieder. Wo sind die SPD‑Vorschläge zur Finanzierung? Franz Frey, damals seines Zeichens Oberbürgermeisterkandidat, war an der Stelle ein bisschen ehrlicher. Er hatte damals eine regionale Citymaut vorgeschlagen. Das war einmal ein Vorschlag.

 

                              (Zurufe)

 

Haben wir seitdem von der SPD zu diesem Thema noch einmal irgendetwas gehört, irgendeinen Antrag, irgendeinen Vorschlag? Das Thema ist, nachdem Franz Frey mit diesem Thema jämmerlich Schiffbruch erlitten hatte, irgendwo auf dem Speicher verschwunden. Es ist auch gut so, denn wir wissen, dass das nicht die modernen Baufinanzierungsinstrumente sind, die wir heute brauchen.

 

Was brauchen wir zum Beispiel in diesem Bereich? Schwarz-Grün war in den vergangenen Monaten und Jahren im Land und in der Stadt durchaus Schulter an Schulter unterwegs. Wir haben immerhin gemeinsam mit einer Reihe von anderen Bundesländern erreicht, dass wir tatsächlich auf der Bundesebene eine Fortführung des GVFG bekommen haben. Auf Landesebene, wie vielleicht auch dem einen oder anderen bekannt ist, laufen darüber hinaus die Arbeiten an einem zusätzlichen Finanzierungsinstrument, das uns bei dem Bau von solchen ÖPNV-Strukturen hilft.

 

Wo bleiben die Vorschläge der SPD? Ich finde, für eine Fraktion und eine Partei, die für sich den Anspruch erhebt, nicht die ewige Opposition bleiben zu wollen, tut ihr manchmal so, als ob ihr tatsächlich noch einmal regieren wollt, aber wo sind die Vorschläge dazu? Es sind die Debatten der Vergangenheit und es gibt keine konstruktiven Vorschläge. Die Vorschläge, die ihr präsentiert, sind nicht ausgearbeitet beziehungsweise haben so eklatante handwerkliche Fehler, wie ich das am Beispiel der Parallelführung im Bereich Bockenheim, Ginnheim und im Bereich der Alten Brücke dargelegt habe.

 

Lieber Klaus Oesterling, mehr Substanz, dann können wir weiter reden und ich hoffe, dass wir durchaus in dem Sinne weiter streiten können.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Majer! Eine weitere Wortmeldung kommt von den GRÜNEN. Herr Maier, bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard Maier, GRÜNE:

 

Ich fasse mich kurz.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich habe mir geschworen, nur hier zu stehen, wenn ich etwas Inhaltliches zu sagen habe.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es geht mir langsam auf die Nerven. Warum ist denn der Hollywoodfilm .Zurück in die Zukunft. so erfolgreich? Weil er .Zurück in die Zukunft. und nicht .Zurück in die Vergangenheit. heißt. Warum ist es die Vergangenheit? Wegen einer desinteressierten SPD. Von dort kommt nichts und in dieses Nichts kann man immer viel hineinfüllen. Piekst man dann in das Nichts hinein, was bleibt dann übrig? Nichts, gar nichts bleibt übrig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deswegen freue ich mich, wenn wir in zehn Jahren wieder hier stehen. Wenn auch dann noch zwischen Herrn Daum und mir kein Blatt passt. Wenn wir das wieder loben und gut finden, was in den letzten zehn Jahren durch den Verkehrsdezernenten Stefan Majer, durch die Ämter und alle anderen, VGF und traffiQ, umgesetzt wurde, was wir heute gesagt und entwickelt haben. Ob das die RTW ist, ob das die Nordmainische S‑Bahn oder die Ringstraßenbahn ist. Wenn das umgesetzt wurde, können wir uns in zehn Jahren wieder über das Nichts unterhalten.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 7.1. und 7.2. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind, und teile folgende Ergänzungen mit: ÖkoLinX‑ARL votiert zum Antrag NR 1332 die Ziffern 1., 3. und 4. mit Ablehnung, die Ziffer 2. mit Annahme und zu den Anträgen NR 1339 und NR 1343 mit Ablehnung.

 


Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorgelegtes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht)

 

Danke schön! Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit sind die Vorlagen B 292 und B 381 zur Kenntnis genommen, die Vorlagen NR 1326, NR 1339 und NR 1343 sind abgelehnt, die Vorlagen NR 1332 und OA 688 sind angenommen und die Ortsbeiratsanregung OA 697 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Beherrschungsvertrag ABG, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1317 der LINKE.‑Fraktion. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Mir liegt bis jetzt eine Wortmeldung vor. Das Wort hat Herr Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher!

Meine Damen und Herren!

 

Ich möchte noch einmal kurz ausholen. Herr Cunitz, es passiert mir sehr selten, dass ich falsche Zahlen zitiere, leider ist es mir aber vorhin passiert, deswegen möchte ich das korrigieren. Ich hatte davon gesprochen, dass bei den Belegrechten maximal 45 Belegrechte bei Privaten eingesammelt wurden. Das ist leider falsch. Ich habe noch einmal in den Bericht Wohnraumversorgung 2014 geschaut, vom Amt für Wohnungswesen veröffentlicht. Es heißt dort, dass trotz ausführlicher Beratungsgespräche und Vor-Ort-Besichtigungen dieses Mal nur sechs Verträge unterzeichnet werden konnten. Das ist wie im Vorjahr ziemlich schlecht gelaufen.

 

Herr Cunitz, wenn die zwei Säulen Ihrer Wohnungspolitik der Belegrechteankauf und die Förderung des sozialen Wohnungsbaus sind, dann können Sie vielleicht damit punkten. Von einer 100‑Seelen‑Gemeinde würden Sie ein anerkennendes Lächeln finden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Lieber Herr Reininger, bitte reden Sie zu dem Tagesordnungspunkt. Machen Sie das privat und kommen Sie zum Tagesordnungspunkt.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Genau. Ich habe zehn Minuten und womit wir die Leute zu der späten Abendstunde unterhalten, ist unsere Sache.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Sie bestimmen nicht die Regularien.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Der Antrag von uns, die ABG auf den Boden ihrer Satzung zurückzuholen, Abschluss eines Beherrschungsvertrages. Dieser Antrag hat bereits in starkem Maß seinen Zweck, den wir damit erreichen wollten, erfüllt. Herr zu Löwenstein hat in der Presse deutlich erklärt, wer das Sagen hat, dass selbstverständlich das Stadtparlament und die Politik bestimmt, was in der ABG Holding läuft. Es war uns wichtig, einen Beherrschungsvertrag ins Spiel zu bringen, um deutlich zu machen, dass sich nicht ständig die Politik und insbesondere die Aufsichtsratsmitglieder hinter dem eigenständigen Charakter einer GmbH oder einer Aktiengesellschaft verstecken können, dass wirklich alle Entscheidungen in diesem Parlament getroffen werden.

 

Das hat Herr zu Löwenstein bestätigt. Er sagte, dass alles, was wir beschließen, die ABG umzusetzen hat. Genauso ist es auch. Wenn es nicht so wäre, dann bräuchten wir einen Beherrschungsvertrag. Man kann auch einen Beherrschungsvertrag mit einer GmbH abschließen. Wir richten uns dabei nach dem Aktiengesetz.

 

Ein Beherrschungsvertrag würde dazu führen, dass in der Frage Belegrechte - Herr Cunitz, hier kommt der Bogen wieder zurück - ein einziger Satz als Beschluss im Stadtparlament ausreichen würde. Zum Beispiel: Wir beschließen, die ABG wird beauftragt, nach dem Auslaufen der Sozialbindung die Mietpreise auf dem Niveau zu belassen. Damit würden wir der ABG noch nicht einmal einen Schaden zufügen, es würde einfach bedeuten, dass sie weiterhin das Geld einnehmen würde, das sie bisher eingenommen hat. Da sie schon 64 Millionen Euro Gewinn macht, wäre es nicht so, dass der ABG enorme Summen verloren gehen würden, sondern dass es insbesondere in der Platensiedlung, wo im nächsten Jahr rund 1.000 Wohnungen aus der Sozialbindung herausfallen, alles so bleibt wie es ist. Das machen normale Bürger auch so. Das macht unser Verein von den Adlerwerken auch so. Seit 1998, wo die Schulden abbezahlt wurden, haben wir die Miete nicht angepasst. Herr Cunitz oder Herr zu Löwenstein, nennen Sie mir doch einmal das Gesetz, das die Menschen zwingt und vor allen Dingen die Stadt zwingt, innerhalb der ABG die Mieten zu erhöhen. Es gibt keins.

 

Es gibt kein Gesetz, das einen zwingt, Mieten anzupassen. Es gibt natürlich das Interesse der Führung der ABG, dass sie keine Verluste macht, aber man muss nicht auf 25 Prozent Rendite der eigentlichen Kaltmiete kommen.

 

Warum ist das erforderlich? Es liegt daran, dass in den letzten zehn Jahren von Schwarz-Grün falsche Prämissen bei der Wohnungspolitik aufgestellt wurden. Man hält sich Frank Junker auch ein Stück weit als Sündenbock, denn er hat viel im Umgang mit Mieten verbockt. Handwerklich hat er die Sanierung der ABG gut gemacht, letztlich setzt er aber nur das um, was Schwarz-Grün in den letzten zehn Jahren wollte. Schwarz-Grün hat, es ist an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen, in zehn Jahren den Wohnungsmarkt kolossal vergeigt.

 

Herr Siefert, hier können Sie wieder etwas für 2020 an die Wand malen, dass zum Beispiel 2.200 Wohnungen gebaut werden. Sie haben es aber nicht geschafft, den Wohnungsbestand in Frankfurt nennenswert zu erweitern. Wir hatten vor zehn Jahren 50.000 Wohnungen und haben jetzt 50.000 Wohnungen. Die Wohnungen sind kaum größer geworden. Sie sagen, wir haben Wohnungen außerhalb von Frankfurt verkauft, nennen Sie doch aber einmal die Wohnungen, die abgerissen wurden, die fehlen in ihrer Bilanz.

 

Die 100 Wohnungen, die im Gallus oder in der Vereinsstraße abgerissen werden, lassen Sie doch alle unter den Tisch fallen. Die Zusammenlegungen sind auch willkürlich, das können Sie alles Ihren eigenen Statistiken entnehmen. Sie haben also in zehn Jahren den Wohnungsbestand und die Wohnungsgrößen kaum erweitert. Erweitert und vergrößert wurden lediglich die Mietsummen, die die Leute zu zahlen haben, die sind um rund 30 Prozent gestiegen. Statt sich eine Benchmark zu suchen, die vernünftig wäre, wie zum Beispiel die der auch in dieser Stadt mit 13.000 Wohnungen Bestand vorhandenen Wohnungsbaugenossenschaften, die ungefähr eine ähnliche Zusammensetzung, eine ähnliche Konstellation wie die ABG Holding haben und bei 5,84 Euro Miete landet, landen Sie bei 7,60 Euro, 7,70 Euro im Bestand.

 

Das ist doch der Vergleich, den wir ziehen müssen. Warum muss eine städtische Gesellschaft schlechter abschneiden als Genossenschaften? Diese führen sogar noch eine Dividende zwischen zwei und vier Prozent an ihre Mitglieder ab. Warum bitte schön ist das so?

 

Es gibt zwei Sachen, weil es zwei Prämissen gibt, die falsch gesetzt waren. Das eine ist die Orientierung auf Zuzüge von wohlhabenden Menschen in den Neunzigerjahren. Das ist ein Stück weit auch auf die Alt-SPDler zurückzuführen - Stichwort Martin Wentz und Orientierung in Richtung Mittelschichten. Diesen Gedanken, Wohnungen für wohlhabendere Leute anzubieten, um auch die Einkommenssituation in Frankfurt zu verändern, haben die CDU und die GRÜNEN aufgenommen. Es ist aber nicht passiert. Wenn Sie in Ihren Wohnungsbericht schauen, werden Sie sehen, dass die Haushaltseinkommen in Frankfurt unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Das sind nicht meine Zahlen, sonst heißt es gleich wieder, der LINKE. spinnt. Die Leute, die in Frankfurt wohnen, verdienen vom Haushaltseinkommen weniger als der Bundesdurchschnitt, haben aber weit überdurchschnittlichere Mieten zu schultern.

 

Eigentlich benötigen wir bezahlbaren Wohnraum. Baut von den CDUlern oder den GRÜNEN privat einer ein Haus, würde er am Ende der Kalkulation merken, dass er elf oder zwölf Euro Miete nehmen muss. Das machen auch alle Privaten so. Welche, die noch richtig Geld damit verdienen wollen, hauen noch einmal ein oder zwei Euro drauf und verlangen 13 oder 14 Euro Miete. Wer es mit zehn Euro macht, wird nicht glücklich werden und wird es nicht hinkriegen. Warum können andere, wie zum Beispiel die Genossenschaften oder die ABG das trotzdem? Bei beiden liegt es daran, dass sie im Laufe von teilweise über 100 Jahren Altbestände aufgebaut haben, wovon ein Großteil der Wohnungen längst abbezahlt und entschuldet ist.

 

Bei der ABG sprechen wir von 50.000 Wohnungen, ich lasse einmal den gewerblichen Teil weg. Bei 50.000 Wohnungen haben wir einen Schuldenstand von deutlich weniger als 20.000 Euro pro Wohnung. Wir können es auch anders ausdrücken. Wir können sagen, 40.000 Wohnungen sind schon längst entschuldet und auf 10.000 Wohnungen gibt es noch Kredite.

 

Die ABG ist also fast schuldenfrei und ähnlich verhält sich das bei etlichen Genossenschaften. Es gibt sogar welche, die sind komplett schuldenfrei, wie zum Beispiel die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaft, die erhöht schon seit Jahren keine Mieten mehr, weil sie es nicht machen muss. Die ABG hätte also eine Chance gegen die Leute, die privat etwas auf dem Wohnungsmarkt anbieten oder gegen alle gemeinschaftlichen Wohnprojekte, die auch ohne eine Reserve antreten. Die müssen ihre nicht abbezahlten Wohnungen nämlich mit elf, zwölf oder 13 Euro kalkulieren. Diese Projekte werden in eine böse Falle tappen, weil sie nicht mit acht oder neun Euro hinkommen, nur die ABG hätte die Möglichkeit dazu. Was aber macht die ABG? Sie hat diese Chance zehn Jahre nicht genutzt. Das Ergebnis von zehn Jahren Nichtinvestieren, von zehn Jahren keinen Wohnungsaufbau in Frankfurt zu betreiben, ist das Absinken der Wohnversorgungsquote. Diese lag in 2007 bei 99,5 Prozent und ist bis zum Jahr 2014 auf 92,6 Prozent abgesunken. Das sind 7,5 Prozent. Wenn Sie nur den Zustand der Wohnraumversorgung von 2007 wieder herstellen wollen, müssen Sie über 20.000 Wohnungen bauen. Dann hätten Sie wieder den Zustand, der 2007 in der Stadt geherrscht hat. Dann kommen Sie an, Herr Siefert, und malen 2.200 Wohnungen an die Wand und meinen, es wäre der große Wurf.

 

Das ist noch nicht einmal ein Bruchteil dessen, was wir aufholen müssen, was von Ihnen in zehn Jahren verbaselt wurde, geschweige denn irgendeine Annäherung an 15.000 Zuzügen pro Jahr, die 6.000 bis 7.000 Wohnungen erfordern. Nichts dergleichen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Herr Reininger, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Der Anteil an Wohnungen, die sozial gefördert werden, sinkt prozentual immer stärker. Sie haben an dem Punkt ein totales Versagen in der sozialpolitischen Verantwortung.

 

Vielen Dank.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

Lieber Herr Reininger!

 

In Ihrem Antrag, er hat ganz viele Facetten, über die man reden könnte, fordern Sie zum einen, dass ein Beherrschungsvertrag nach Aktiengesetz für die ABG abgeschlossen wird. Damit können Sie eigentlich nur § 291 Absatz 1 Aktiengesetz meinen. Ich kann Ihnen den einmal vorlesen: .Unternehmensverträge sind Verträge, die durch eine Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien die Leitung ihrer Gesellschaft einem anderen Unternehmen unterstellt - Beherrschungsvertrag - oder sich verpflichtet, ihren ganzen Gewinn an ein anders Unternehmen abzuführen - Gewinnabführungsvertrag -. und so weiter.

 

Sie haben es selbst schon gesagt, die ABG ist eine GmbH. Von daher wird ein Beherrschungsvertrag nach Aktiengesetz schwierig werden. Bei einer GmbH ist es auch gar nicht nötig, das macht die Stadt auch, da macht man das im Allgemeinen dann, wenn man über steuerliche Querverbünde Gewinnabführungsgeschichten lösen will. Aber genau dagegen sprechen Sie sich aus, die ABG soll ja ihre gesamten Gewinne behalten. Von daher weiß ich fachlich erst einmal überhaupt nicht, warum Sie diesen Antrag so stellen.

 

In der Sache geht es Ihnen aber darum, dass wir Beschlüsse fassen können, die dann die ABG ausführen darf. Auch das haben Sie selbst schon gesagt, dass Herr Junker nur das macht, was Schwarz-Grün will. Deshalb weiß ich auch hier nicht genau, was Sie mit Ihrem Antrag wollen. Ich habe es im Planungsausschuss Herrn Dr. Gärtner auch schon erklärt, dass Sie den Antrag am besten einfach zurückziehen, weil wir uns auch ohne einen solchen Antrag darüber unterhalten können, was Sie gefordert haben.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist mir egal, was Sie bestätigt haben wollen. Ich lese Ihren Antrag.

 

Ich kann Ihnen sagen - Sie haben gesagt, es sei alles nur Zukunftsgeschwätz -, 2014 hat die ABG 4.000 Wohnungen vermietet, davon waren 1.000 gefördert, weitere 2.000 frei finanzierte an Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000 Euro. Das heißt, wir sind bei über 50 Prozent soziale Wohnraumversorgung von der ABG. Ich weiß nicht, wo Ihr Problem ist. Auch insgesamt, was den Bestand an Sozialwohnungen der ABG angeht, gehören heute 47 Prozent, also fast die Hälfte aller Sozialwohnungen in Frankfurt, zum ersten Förderweg. Sie haben gesagt, es seien alles nur Ankündigungen, dabei haben Sie gerade einmal nebenbei ein paar Zahlen herausgesucht. 2014 hat die ABG 199 geförderte Wohnungen dazu gebaut, netto, nach Abbrüchen. 2013 waren es 228, 2015 wird es auch einen dreistelligen Zuwachs geben. Ich habe noch die Gesamtzahlen: 2011 hatte die ABG 49.581 Wohnungen im Bestand, 2015 sind es 50.891. Wenn ich das überschlage, sind das in vier Jahren 1.300 Wohnungen netto mehr. Also alles das, was Sie gerade behauptet haben, ist nicht richtig.

 

Richtig ist, dass die ABG ihrem Auftrag gerecht wird, Wohnungen mit Schwerpunkt auf kleinere Einkommen für alle Frankfurter bereitzustellen. Sie kümmert sich nicht nur um das Thema Wohnen, sondern auch um das Thema Flüchtlinge. Aktueller Anlass, ich habe es mir heraussuchen lassen, im Labsaal sind 180 Flüchtlinge untergebracht, in Abrisswohnungen 220, an anderen Stellen noch mehr. In der Summe wurden über 500 Flüchtlinge untergebracht, einfach einmal so.

 

Bei all Ihren Erwägungen stellt sich die Frage, ob die Forderung gerecht ist. Ist es gerecht, dass alle ABG‑Mieter einfach so eine Mietpreisminderung bekommen oder sollten nicht nur die Mieter günstige geförderte Mieten haben, die am Ende mit Steuermitteln finanziert werden, die sie benötigen? Egal, wie wir das drehen, es geht um die, die es nötig haben.

 

Ich bin der Meinung, dass wir unsere Mittel denjenigen zur Verfügung stellen sollten, die es auch wirklich brauchen. An dieser Stelle wundert mich Ihre Haltung als Linkspartei, Sie gehen einfach mit der Gießkanne darüber, wer von den günstigen Mieten profitieren soll. Ihnen ist es egal, ob der Vorstandsvorsitzende oder der Geschäftsführer oder wer auch immer von günstigen ABG‑Mieten profitieren soll. Ich bin der Auffassung, dass es so nicht geht.

 

                              (Beifall)

 

Über die Auswirkungen auf den Mietspiegel und was diese Aktionen für Folgen haben könnten, haben wir uns auch schon oft unterhalten. Zum Beispiel, dass alle Wohnungen von der ABG plötzlich nicht mehr in den Mietspiegel passen. Bei der Debatte zuvor, über die Klinik in Höchst, haben Sie alle geschrien: Ja, das sind Risiken und wie kann man die nur alle eingehen. Wer weiß, was da passiert. Dieses Vorgehen, das Sie immer wieder von der ABG Frankfurt Holding fordern, ist ein Risiko und führt zu einem wohnungspolitischen Supergau, den wir dann hätten. Wenn alle Wohnungen der ABG Frankfurt Holding aus dem Mietspiegel herausfliegen, haben wir hier in Frankfurt ein richtiges Problem. Das Risiko wollen wir nicht eingehen.

 

                              (Beifall)

 

Das war es eigentlich auch. Ich wünsche Ihnen schöne Weihnachten.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Jetzt komme ich als Linker noch in die Situation, den Kapitalismus erklären zu müssen. Herr Dr. Schmitt, Sie sind doch auch ein Spezialist darin. Sie setzen nicht auf die Leute, die in dieser Stadt wohnen. Ich hatte es in einem vorherigen Beitrag in der Fragestunde schon einmal gesagt, die Hälfte der Bevölkerung hat ein Haushaltseinkommen von unter 2.000 Euro. Diese Leute interessieren Sie nicht. Sie haben auf die anderen gesetzt.

 

Ein weiterer Punkt ist die Gefangenschaft der CDU in der Frage der Verschuldung. Auf keinen Fall dürfen neue Schulden aufgenommen werden. Herr zu Löwenstein, wenn Sie ehrlich sind, haben Sie das Versprechen doch schon längst gebrochen. Das läuft dann aber im nicht öffentlichen Teil. Der Mainova AG haben wir Anteile von der Thüga für über 400 Millionen Euro gekauft, komplett schuldenfinanziert. Das lief aber im nicht öffentlichen Teil. Die Presse hat es auch nicht richtig mitbekommen. Diese 400 Millionen Euro Schulden haben wir aufgenommen. Und alle waren sich einig, dass das Sinn macht, weil etwas dabei herauskommt. Jetzt erkläre ich Ihnen den Unterschied, was wir einerseits unter Schulden und andererseits unter Vermögen verstehen. Wenn Sie sich eine Bilanz vornehmen, stehen sich Aktiva und Passiva gegenüber, beispielsweise 100 Millionen Euro an Schulden. Die LINKE. betrachtet auf der anderen Seite die Werte, die als Vermögen gegenüberstehen, wie zum Beispiel diese Walt Disney-Veranstaltung, die man Altstadt nennt. Wir haben auch schon gesagt, dass die nicht 100 Millionen Euro kostet, sondern bei 200 Millionen Euro landen wird. Da kann man dann aber keine 200 Millionen Euro dagegenstellen, weil sie das nicht wert ist. Wenn Sie aber jetzt für 100 Millionen Euro Wohnungen bauen, steht auch auf der Aktiva ein Vermögen von 100 Millionen Euro an Wohnungen, allerdings minus zwei Prozent für die Abschreibung.

 

                              (Zurufe)

 

Dann schauen wir uns nach fünf Jahren die Bilanz noch einmal an. Dann stehen auf der Haben-Seite die Wohnungen, die zwischenzeitlich den kommunalen Auftrag erfüllen, nämlich die Menschen hier in dieser Stadt mit Wohnraum zu versorgen. Das würde für mich als Allererstes dastehen. Für euch steht das Monetäre im Vordergrund. Beim Monetären wird man dann sehen, dass auf der anderen Seite meinetwegen noch 900.000 Euro stehen, weil man 100.000 Euro abgeschrieben hat. Wenn man anders bilanzieren und den Verkehrswert zugrunde legen würde, stünden wahrscheinlich 1,1 Millionen Euro da. Sie alle würden Ihren Mandanten als Anlageberater und Steuerberater raten, Geld in Wohnungen anzulegen. In Frankfurt kann doch gar nichts anderes passieren, als dass daraus mehr wird. Aber der Kommune verweigert ihr, genau das zu tun, mit der blöden Argumentation, keine Schulden aufnehmen zu dürfen. Dabei nehmt ihr doch nur Geld auf, um Woh-


nungen anzuschaffen, die dazu dienen, den Menschen Wohnraum zu vernünftigen Preisen anbieten zu können. Dass das von keinem anderen geleistet werden kann, habe ich vorhin versucht aufzuzeigen. Keiner von euch würde für sechs Euro pro Quadratmeter Wohnungen anbieten. Das bleibt doch an der Kommune hängen. Das ist originärer Auftrag der Kommune. Genau an dem Punkt versagt ihr kolossal. Das ist ärgerlich und nicht einmal logisch. Selbst bei euren eigenen Überlegungen müsstet ihr doch hergehen, dieses Geld investieren, und dies nicht den großen Wohnungsbaukonzernen überlassen. Die Deutsche Annington, jetzt heißt sie Vonovia, hat mithilfe der Stadt Tausende von Wohnungen in Frankfurt dazubekommen. Soll sie demnächst die ABG Frankfurt Holding noch überholen? Soll sie den Takt und die politischen Vorgaben machen, zu welchen Preisen sich die Leute hier einmieten können?

 

                              (Zurufe)

 

Nein. Es ist erforderlich, dass die Stadt an dem Punkt investiert. Das sind Schulden, denen Vermögenswerte gegenüberstehen. Wer von Schulden redet, muss auch schauen, ob dem auf der anderen Seite ein Vermögen gegenübersteht. Die LINKE. fordert, ein Milliardenprogramm für den Ausbau von Wohnungen, die im kommunalen Besitz bleiben und zu vernünftigen Preisen auf den Markt gebracht werden, in Frankfurt umzusetzen. Aber dazu fehlt Ihnen der Mut. Sie haben in diesem Punkt zehn Jahre lang derartig versagt, dass Sie jetzt selbst ein kleines Aufholprogramm gestartet haben. Das sehe ich durchaus, Herr Siefert. Aber Sie schaffen es noch nicht einmal, das nachzuholen, was Sie in den zehn Jahren verbaselt haben, geschweige denn werden Sie den Anforderungen der nächsten fünf Jahre gerecht, wenn 60.000 bis 70.000 Menschen hierherziehen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Danke schön, Herr Reininger! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1317 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Winterabschiebestopp, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 1298 und NR 1346 der LINKE.-Fraktion sowie NR 1344 der CDU- und der GRÜNEN-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am Anfang war nicht ganz klar, inwiefern unser Antrag NR 1298 zum Winterabschiebestopp mit unserem neuen Antrag NR 1346 im Zusammenhang steht. Ich hoffe, am Ende meiner Rede werden Sie das besser verstehen. Der Antrag NR 1346 zitiert sinngemäß das, was der Ortsbeirat 3 am vergangenen Donnerstag beschlossen hat. Der Ortsbeirat 3 bittet die ABG Frankfurt Holding und den Magistrat, keine Räumung zu veranlassen, sondern in Verhandlungen mit dem Ziel zu treten, vorübergehend das Haus den obdachlosen Geflüchteten und den Migranten zur Verfügung zu stellen. Die CDU im Nordend hat einen sehr ähnlichen Antrag gestellt, der aber zeitlich begrenzt war - man höre und staune.

 

Seit über einem Jahr gehen die Aktivisten von Project Shelter in die Ortsbeiräte und Ausschüsse, initiieren Petitionen und überreichen diese dem Oberbürgermeister mit 3.000 Unterschriften. Jetzt wurde gerade die neueste Petition gestartet. Sie sprechen mit dem Magistrat, organisieren Mahnwachen und Demonstrationen und führen Informationsveranstaltungen durch. Das machen sie alles parallel zu der Arbeit mit den Geflüchteten. Das erfordert eine unheimliche Eigeninitiative, die sie dabei an den Tag legen, bis hin zur Aufnahme von Geflüchteten auf dem eigenen Sofa. Die Frankfurter Rundschau schrieb, dass diese jungen Leute voll glühendem Idealismus sind, das Studierendenhaus nennt ihre Arbeit vorbildlich.

 

Dann besetzen die Aktivisten aus Notwehr ein Haus, weil dort seitens der Stadt ein Jahr lang überhaupt nichts passiert ist. Sie haben Ihnen in allen parlamentarischen Gremien die Tür eingerannt. Ein Jahr lang ist überhaupt nichts passiert. Daraufhin besetzen sie ein Haus. Herr Cunitz sagt, sie waren gar nicht bei ihm gewesen. Zu wem im Magistrat sollen sie denn noch alles gehen? Vor Ort sehen wir dann den Geschäftsführer der ABG Frank-furt Holding, der nicht verhandlungsbereit war. Die ABG Frankfurt Holding lässt lieber Menschen verprügeln, statt ihnen im Winter ein Dach über dem Kopf zu geben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Siefert hat gerade wieder betont, die ABG Frankfurt Holding macht genau und nur das, was die Mehrheit in diesem Parlament möchte.

 

                             (Zurufe)

 

Das war auch in der Presse zu lesen. Die Koalition wie auch die SPD haben gesagt, dass die ABG Frankfurt Holding dem Weisungsrecht der Stadt unterliegt. Den Kurs der Gesellschaft bestimmt allein die politische Mehrheit. Insofern mache ich Sie dafür verantwortlich, .

 

                              (Zurufe)

 

. wenn eine solche Situation eskaliert. Sie sind dafür politisch verantwortlich.

 

                              (Beifall)

 

Sie können sich jetzt darüber aufregen, im Ortsbeirat 3 haben Sie das noch anders gesehen. Das Haus Berger Straße 103 steht schon sehr lange leer. Im Januar 2015 wurde von der Stadt Frankfurt noch ein Grundstück in der Höhenstraße an die ABG Frankfurt Holding verkauft. Seither ist dort nichts passiert. Kaum findet eine Hausbesetzung statt, sagt Herr Junker, dass die ABG das Haus Anfang des Jahres abreißen will. Ich möchte einmal sehen, dass dort im Winter bei Eis und Frost das Haus abgerissen wird und die Bagger anrücken, um die Erde aufzureißen. Insofern wäre es durchaus möglich gewesen, dort die obdachlosen Geflüchteten noch den Winter über unterzubringen. Denn vor April passiert sowieso nichts.

 

Viele der in dem Project Shelter Aktiven haben das Problem, dass sie einen dauerhaften Aufenthaltsstatus in Ländern wie Italien, Spanien oder Griechenland haben. Sie wissen von der Bankenkrise, dass dort große Arbeitslosigkeit herrscht und die Sozialsysteme abgeschafft sind. Sie sind arbeitslos geworden und auf der Straße gelandet, weswegen sie dann nach Deutschland gekommen sind. Hier haben sie das Problem, dass sie ohne Wohnung keinen Job finden und ohne Job keine Wohnung. Was liegt also näher, als ihnen eine Adresse zu verschaffen, sodass sie endlich mit ihrer Qualifikation eine Arbeit finden können.

 

                              (Beifall)

 

Was ist die Antwort der Stadt Frankfurt? Die Stadt Frankfurt sagt, sie können in der B‑Ebene schlafen. Wenn das nicht reicht, wird gesagt, ich zitiere: .Wir können ihnen nur eine Fahrkarte nach Italien gewähren.. Sie erinnern sich, dass ich gerade gesagt habe, wie die Situation in Italien ist. Das ist doch an Zynismus nicht zu überbieten! Als Reaktion auf diese Hausbesetzung äußert Manuel Stock, dass es doch stadtverwaltete Zentren wie das Klapperfeld oder das ExZess gäbe. Aber deren Aufgabe ist es nicht, obdachlosen Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf zu geben. Dafür brauchen wir eine Eigeninitiative wie die von Project Shelter. Die CDU begrüßt die Räumung mit über 30 Verletzten. Ich kann nicht sehen, dass dieses Vorgehen das Ziel der Politik in der Stadt sein sollte. Aber wenn die Mehrheit das so möchte.

 

Und nun möchte ich den Bogen zum Winterabschiebestopp spannen: Ich habe die Situation in den südeuropäischen Ländern beschrieben, die von der Bankenkrise betroffen sind. Unser Antrag zum Winterabschiebestopp fordert, dass besonders schutzbedürftige Menschen im Winter nicht abgeschoben werden dürfen. Das ist eine Entscheidung der Stadt Frankfurt, die im Ermessensspielraum der Ausländerbehörde der Stadt Frankfurt liegt, die dem Ordnungsdezernenten untersteht. Deswegen können wir diesen Antrag im Stadtparlament einbringen. Sie warten eine Weile ab, bis der Winter in den Frühling übergegangen ist - jedenfalls wenn man nach draußen sieht -, und bringen dann einen weich gespülten Antrag ein, in dem steht, das Land Hessen möge bitte ganz lieb sein und niemanden abweisen. Das ist aber doch Sache der Stadt Frankfurt.

 

Parallel dazu twittert die Grüne Jugend, ich zitiere: .So dürfen ABG und Polizei nicht handeln.. Doch, das tun sie aber und die grüne Elternorganisation im Stadtparlament macht es ebenso. Frau Purkhardt hat in ihrem Artikel auf der Webseite der GRÜNEN im Nordend als Schlusssatz geschrieben: .Mittlerweile war es 24 Uhr und es war sehr kalt.. Tatsächlich ist es sehr kalt in Kaltland, wenn Geflüchtete auf einmal durch das soziale Netz fallen, wenn ihnen gesagt wird, doch unter der Brücke zu schlafen und sich ausrauben zu lassen oder zurückzugehen, wo sie hergekommen sind. Wir können nicht zulassen, dass diese Menschen durch das soziale Netz fallen. Es gibt eine Lösung. Es gibt sehr engagierte junge Menschen, die eine praktikable Forderung haben, nämlich leer stehende Gebäude der ABG Frankfurt Holding - ein leer stehendes Gebäude würde schon reichen - zeitweise zur Verfügung gestellt zu bekommen, insbesondere im Winter.

 

Wir brauchen jetzt einen Shelter. Ich bitte Sie, morgen um 16 Uhr in die Kleyerstraße zu gehen, um sich dort noch einmal mit den Protagonisten zu unterhalten. Sie gehen auf Sie zu und suchen den Dialog. Es sind keine Kriminellen, sie brauchen unsere Unterstützung.

 

Danke sehr!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen Guten Abend!

 

Ich glaube nicht, dass man in diesem Raum noch irgendjemandem erzählen muss, warum die Lage der Geflüchteten katastrophal ist. Entweder wissen Sie es oder Sie wollen es nicht wissen. In beiden Fällen kann ich nichts mehr dazu beitragen. Deswegen mache ich es anders.

 

Ich will erst einmal sagen, dass ich den Antrag NR 1346 der LINKE.‑Fraktion prima finde, auch weil er sich auf einen guten Antrag aus dem Ortsbeirat 3 bezieht, bei dem alle zusammengewirkt haben - so weit ich gehört habe, waren es alle und natürlich auch ÖkoLinX-ARL. Das ist sowieso klar. Weil ich krank war, habe ich diese Besetzung sozusagen nur am Telefon mitbekommen. Ich habe über vier Stunden versucht, mit meinen Möglichkeiten zu helfen und zu unterstützen, um dann doch relativ hilflos mitzuerleben, dass mit Knüppeln und Gas und mindestens einem extrem aggressiven Schäferhund gegen die Aktivisten vorgegangen wurde. Ein Polizist hat sich den Spaß daraus gemacht, den Hund immer wieder Leute anspringen zu lassen, was auch mit Maulkorb eine ziemlich unangenehme Sache ist. Und ob man Leute in einem Hinterhof, die völlig ruhig sind, überhaupt nicht angreifen oder irgendetwas Böses tun, rausknüppeln und mit Gas besprühen muss, ist eine andere Sache. Fakt ist, dass die AGB und der Frankfurter Magistrat zuständig und verantwortlich sind.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist doch völlig Wurst. Das macht jetzt den Unterschied aus - ob ABG oder AGB ist doch völlig Wurst. Der Geschäftsführer heißt Junker und dieser Herr Junker war da. Er hat sich auf keine Verhandlungen eingelassen, wir haben es versucht. Manfred Zieran von ÖkoLinX‑ARL war auch da und hat miterlebt, dass Herr Junker alles abgewimmelt und so wunderbare Sachen gesagt hat, wie die ABG tue doch in Frankfurt schon genug für Flüchtlinge, und die Besetzer seien, er hat nicht kriminell gesagt, aber Worte oder Umschreibungen, die ziemlich dicht daran waren. So war sein Verhalten, nicht die geringste Form von Verhandlungsbereitschaft war vorhanden.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Cunitz war natürlich nicht vor Ort, ist aber Aufsichtsratmitglied und zuständiger Dezernent. Er ist nichts anderes mehr, als ein grüner Investorenknecht.

 

                              (Zurufe)

 

Unser Oberbürgermeister Peter Feldmann ist ein ganz besonderes Schätzchen, ein Mann, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ja, Herr Siegler, ich weiß, Sie sind Polizist und dann kommen alle Reflexe wieder auf.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Ditfurth, hier oben rede ich. Für das Wort .Investorenknecht. rüge ich Sie. Sie brauchen das scheinbar, Frau Ditfurth. Sie haben wieder das Wort.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Bevor er in das Amt gewählt wurde - ich meine den Mann hinter mir -, hat er überall in den Zeitungen verkündet, dass er es selbst mit mir aufnimmt. Offensichtlich hat er ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl. Deswegen müssen solche Interventionen immer wieder sein.

 

                              (Zurufe)

 

Jetzt komme ich zu Herrn Feldmann, die CDU kann einen Moment durchatmen.

 

                              (Zurufe)

 

Der entzückende Peter Feldmann ist der Mann mit dem ewigen Lächeln und den vielen Versprechungen. Wenn ich heute Abend bei den verschiedenen Tagesordnungspunkten und Ihren Scheinstreitigkeiten zuhöre, muss ich manchmal grinsen, weil ich mich frage, warum derzeit eigentlich keiner mehr eine Wette annimmt, dass es nach den Kommunalwahlen auch wegen der starken rechten, rechtspopulistischen und faschistischen Listen, die es geben wird, eine Viererkombi geben wird - ich biete diese Wette an und keiner will sie annehmen. Man streitet sich jetzt aber, um die Vielfalt zu behaupten. Leider fällt auch die Linkspartei darauf herein, wenn Herr Oesterling sagt, Rot-Rot-Grün wird es geben. Nein, liebe Leute, das ist nur der Versuch, eure Wähler zur SPD herüberzuziehen. Aber vielleicht merkt ihr es noch.

 

Also, zur ABG Frankfurt Holding .

 

                              (Zurufe)

 

. und zum Project Shelter: Dieses Projekt finde ich genau wie Teachers on the road ganz großartig. Im Moment merkt man, die einen sollen - das zeigt die Räumung - kein würdiges selbstverwaltetes Haus bekommen, auch wenn es leer steht und es niemand braucht, wie so viel anderer Wohnraum und Büroraum in Frankfurt. Sie sollen es einfach nicht bekommen - keine Würde und keine Selbstbestimmung. Andererseits sehen wir jetzt in der Zeitung, wie dieses großartige Zentrum auf dem Neckermann-Gelände aussieht. Oh, keine Feldbetten mehr, dafür Doppelstockbetten aus Metall. Hat jemand von Ihnen schon einmal in einem großen Raum mit 50 Doppelstockbetten aus vorwiegend Metall geschlafen? Wie ist das wohl akustisch?

 

                              (Zurufe)

 

Aber es soll auch so sein. Ich glaube, dass es Absicht ist, dass man keine Flüchtlingsquartiere haben will, die in einer Art sind, in der Menschen einigermaßen würdevoll leben können, und zwar deswegen nicht, weil man Angst hat, dass einem die eigenen Wähler davonlaufen, weil sie sagen, den Flüchtlingen geht es viel zu gut. Das heißt, dieser Neid, diese Missgunst und diese Projektionen müssen bedient werden. Deswegen soll es weder selbstverwaltete noch würdige Unterbringungsmöglichkeiten unter der Fuchtel des Staates und der Stadt geben.

 

Morgen gibt es für diejenigen unter Ihnen, die bei dem Thema noch nicht völlig abgedriftet sind, die Möglichkeit, um 16 Uhr in der Kleyerstraße 15-17 im Café HoRsT die Leute von Project Shelter zu treffen. Die sind nämlich in einer geradezu rührenden Weise immer noch bereit, mit Ihnen in den Dialog zu treten. Ich verstehe es fast gar nicht mehr, aber ich will die Einladung gerne weitergeben. Ich kann nur sagen, dass ich auf die nächste Hausbesetzung hoffe, die dann so viel Unterstützung bekommen wird, dass es auch ein Herr Junker nicht wagen wird, eine Strafanzeige zu stellen, sich ein Herr Feldmann getrieben fühlen könnte, einmal aus den warmen Räumen, in denen er sonst ist, vor Ort zu erscheinen und vielleicht auch Herr Cunitz vorbeikommt und sich die Situation direkt anschaut, diesen Konflikt mitbekommt und nicht nur kneift und machen lässt. Also, ein selbstverwaltetes Geflüchteten- und Migrantenzentrum in Frankfurt wird unsere Unterstützung haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Ditfurth, wozu haben Sie geredet?

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich bin überrascht, wir reden über ein ernstes Thema. Ich will jetzt einmal versuchen, es ein bisschen historisch einzuordnen. Was wir im Moment in der Politik erleben, ist ein richtiger Paradigmenwechsel - in der Bundespolitik, in der Landespolitik und in den Kommunen genauso.

 

                              (Beifall)

 

Alle gesellschaftlichen Kräfte - ich lasse jetzt einmal rechts außen und halb rechts weg - sind in einem Prozess, in dem sie versuchen, mit einer welthistorischen Situation umzugehen, die wir hier so noch nicht gehabt haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, das verdient ein unglaubliches Maß an Anerkennung, auch wenn man über die Wege streiten kann. Aber hier die Feldbettnummer abzuziehen, ist einfach lächerlich, Frau Ditfurth. Ich kann es nicht anders sagen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Ditfurth, was Sie tun, ist das, was Sie oft tun. Sie instrumentalisieren ein humanitäres Thema für Ihre Zwecke und das merken die Menschen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deshalb sind auch Ihre Wahlergebnisse so beeindruckend.

 

                              (Beifall)

 

Ich würde gerne etwas zu der Frage des Winterabschiebestopps sagen. Man muss sich einmal ein bisschen kundig machen, über was wir reden, Herr Kliehm. Ende des Jahres 2014 haben den Abschiebestopp im Wesentlichen zwei Länder gemacht, nämlich Schleswig-Holstein und Thüringen. Beide Länder hatten den Winterabschiebestopp bis zum 31. März 2015 beschlossen. Er galt für 15 Länder, in denen damals offensichtlich ein sehr harter Winter herrschte. Ich muss Ihnen nicht sagen, wer in Thüringen als Ministerpräsident regiert - Nachname: Ramelow, Vorname: Bodo, Partei: DIE LINKE. Beide Länder haben jetzt gesagt, .

 

                              (Zurufe)

 

Nein, Klaus, wir haben damit kein Problem. Ihr? Auch nicht, gut.

 

. in diesem Jahr keinen Abschiebestopp zu machen, sondern auf eine Einzelfallprüfung zu setzen. Warum haben die beiden Länder das gemacht? Ganz einfach, weil auch diese Länder auf das reagieren müssen, was zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 passiert ist. Ich nenne Ihnen nachher noch einige Zahlen. Bodo Ramelow sagte, ich zitiere: .Es wird keinen pauschalen Abschiebestopp geben.. Thüringen rechnet in diesen Monaten mit einer vierstelligen Zahl an abgelehnten Asylbewerbern durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, also werde es auch mehr Abschiebungen geben. Das ist ein Rechenexempel. Sie mögen das unmenschlich finden. Thüringen reagiert damit einfach auf die Situation, dass es immer mehr Menschen gibt, die in einem größeren Maße schutzbedürftig sind, als diejenigen, die es bis hierhin waren. Die Politik tut richtig daran, darauf irgendwie zu reagieren.

 

Vielleicht kann man die Frage der Abschiebungen im Winter aber auch in einen etwas größeren Rahmen stellen. Ende September 2015 waren in Deutschland 193.000 Asyl-bewerber vollziehbar ausreisepflichtig. Im Jahr 2014 waren es insgesamt 154.000 Men-schen. Bis Ende August haben die Länder lediglich 11.522 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben, knapp 1.000 Menschen mehr als im Jahr 2014. Ich weiß, dass hinter jedem Abgeschobenen ein individuelles Schicksal steht, das zum Teil sehr schwierig sein kann. Aber es sind keine Zahlen, die jetzt unbedingt absolut alarmierend sind.

 

Alle 16 Bundesländer - auch die von den LINKEN. oder Sozialdemokraten mitregierten Länder - sind sich einig, dass es die Einzelfallprüfung nach humanitären Kriterien geben muss, etwa dann, wenn eine individuelle Schutzbedürftigkeit besteht. Das unterstützt unser Antrag und deshalb halten wir diese Politik auch für richtig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Zur Frage der Hausbesetzung: Ja, ich muss Ihnen Recht geben, Herr Kliehm, die Arbeit, die Shelter macht, verdient Respekt, ebenso wie die von Teachers on the road, die in diesem Jahr zu den Preisträgern des Integrationspreises gehörten. Wir glauben trotzdem, dass sich auch solche Initiativen an bestimmte Regeln halten müssen. Wir haben festgestellt, dass es ein sehr allgemein formuliertes Interesse gab, man möge ein Haus oder eine Liegenschaft für dieses Projekt finden. Das ist übrigens in der Tat eine schwierige Gruppe, ich habe sie selbst in der Gutleutkirche besucht. Uns ist nicht bekannt, dass konkrete Gesprächstermine gesucht und geäußert wurde, sie würden gerne mit uns ins Gespräch kommen, wie sie zu einer solchen Liegenschaft kommen könnten. So viel zu Ihrem Vorwurf an den Bürgermeister.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, Shelter macht eine gute Arbeit. Trotzdem heißt es für uns, dass es bestimmte Regeln im Umgang miteinander gibt. Besonders dann, wenn man politisch diskutiert, müssen die Vorwürfe, die man erhebt, schon berechtigt sein. Wir haben den Eindruck, dass es diese Bemühungen in dem Maße nicht gab.

 

Sie mögen etwas gegen die ABG Frank-furt Holding haben, aber sie können die ABG Frankfurt Holding in der Flüchtlingspolitik nicht prügeln. Ich erinnere daran, der Labsaal wird für 250 Flüchtlinge umgebaut und 100 leer stehende Wohnungen in Frankfurt sind bereitgestellt worden. Dass die Stadt Frankfurt nicht genügend für Flüchtlinge täte, ist einfach ein Witz. Insofern glauben wir, dass man weiterhin das Gespräch mit dem Project Shelter suchen muss. Wir werden das tun. Sie waren auf einer Veranstaltung der GRÜNEN. In der Frage, wie man dort in der Hügelstraße umgegangen ist, gibt es Ermessensspielraum.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Berger Straße, sorry. Es gibt dort Ermessensspielraum. Die ABG Frankfurt Holding hat sich nach sehr kurzer Zeit entschieden - ich glaube, es waren noch nicht einmal drei Stunden -, die Räumung zu veranlassen. Viele sagen, man sollte zumindest die 24 Stunden, die man hat, bevor es juristisch richtig schwierig wird, ausnutzen. Wir teilen diese Position. Sie haben den Polizeieinsatz kritisiert. Es gibt darüber unterschiedliche Schilderungen. Unser Eindruck ist, man muss auch noch einmal auf die Angemessenheit dieses Polizeieinsatzes schauen, weil die Berichterstattung in allen Frankfurter Zeitungen in dieser Frage kritisch war.

 

Wir lehnen den Antrag der LINKEN. ab. Wir glauben, dass wir einen Antrag eingebracht haben, der die Praxis festlegt, die von allen Bundesländern praktiziert wird. Wir glauben, dass die Einzelfallprüfung in dieser Sache grundsätzlich richtig ist.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Paulsen, zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für die Versachlichung der Debatte bedanken. Ich kann jedem Ihrer Punkte zustimmen und habe nur noch ein paar kleinere Anmerkungen zu machen.

 

Ich möchte bei Frau Ditfurth beginnen. Frau Ditfurth, bringen Sie einmal 2.000 Flüchtlinge in selbstverwalteten Zentren unter. Ich glaube, das können und sollten wir uns auch in Frankfurt nicht vorstellen.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben von Fechenheim gesprochen. Sie haben gesagt, dass dort 2.000 Flüchtlinge aufgenommen werden, und haben es kontrastiert mit einem selbstverwalteten Zentrum. Zu Fechenheim kann ich Ihnen sagen, dass wir auch nicht 100-prozentig glücklich damit sind, dass so viele Menschen zum Beispiel in einem Schlafsaal untergebracht werden. Die Stadt Frankfurt hat eine andere Politik, nämlich die Menschen in kleineren Einheiten unterzubringen, und war bis jetzt damit auch sehr erfolgreich. Insofern verstehe ich an diesem Punkt Ihre Kritik ein wenig, aber auf der anderen Seite hatten wir mit selbstverwalteten Zentren für eine so große Menge von Menschen - Herr Paulsen hat es gesagt - noch nie zu tun. Das geht nicht.

 

Jetzt komme ich aber auch zu dem Winterabschiebestopp. Wenn wir die bestmöglichen Bedingungen für diejenigen wollen, die aus Angst um Leib und Leben zu uns gekommen sind, können wir das nur dann gut machen, wenn wir uns darauf verständigen, wer bei uns bleiben kann und wer nicht. Über die Einstufung der Westbalkanländer als sichere Herkunftsstaaten zum Beispiel kann man politisch streiten, aber unsere Fraktion hat diese Einstufung im Zusammenhang mit einer gezielten Förderung zur Integration, auch in den Arbeitsmarkt, für richtig gehalten. Wie gesagt, man kann politisch darüber streiten, aber wenn wir unsere politischen Entscheidungen ernst nehmen wollen, dann müssen wir das auch durchsetzen, auch wenn es in vielen Fällen nicht leichtfällt. Abschiebungen sind immer eine einschneidende und sensible Maßnahme, aber ein erforderliches Mittel, um geltendes Recht durchzusetzen.

 

Vergessen wir aber auch nicht, dass immer mehr Menschen nach der Aufforderung durch die Behörde freiwillig ausreisen, und dass zum Beispiel in Frankfurt auch eine Rückkehrberatung von der Diakonie angeboten wird, die immer mehr Menschen in Anspruch nehmen. Und vergessen wir vor allem nicht, dass die in dem Antrag der LINKEN. angesprochenen schutzwürdigen Personen bei der Durchsetzung der Ausreise schon jetzt nach eingehender Einzelfallprüfung oft ausgenommen werden, ja, dass bestimmte Personengruppen per se nicht abgeschoben werden, wie zum Beispiel unbegleitete Minderjährige oder Schwangere. Es ist gut und richtig, dass dies in Hessen so gehandhabt wird. Ein genereller Winterabschiebestopp - Herr Paulsen hat darauf hingewiesen -, den es momentan in keinem Bundesland gibt, ist deshalb nicht nötig und wird - auch das hat Herr Paulsen gesagt - noch nicht einmal mehr von führenden linken Politikern empfohlen. Unserer Meinung nach würde er auch gerade jetzt die falschen Signale setzen und alle Bemühungen um eine Begrenzung des Zuzugs konterkarieren.

 

Bleiben wir also weiter bei einer sorgfältigen und sensiblen Einzelfallprüfung, und bedanken wir uns auch einmal bei all denen, die täglich für solche Abwägungen und unter Umständen auch deren Durchsetzung verantwortlich sind. Ich denke, das ist eine Aufgabe, die niemand von uns gerne machen würde. Bei den Menschen sollten wir uns auch einmal bedanken, die das machen.

 

                              (Beifall)

 

Des Weiteren wollte ich noch zu dem Project Shelter sagen - Herr Paulsen hat ebenfalls darauf hingewiesen -, dass es auch für die sehr engagierten Menschen in Frankfurt Anlaufstellen gibt, an die sie andocken können. Vielleicht haben Sie es auch in der Zeitung gelesen, die Caritas bemüht sich auch darum, Hilfsangebote für Personen aufzubauen, die eben durch die üblichen Raster der Aufenthaltstitel fallen, wie zum Beispiel Menschen, die schon in Italien registriert und jetzt zu uns gekommen sind. Es gibt in Frankfurt schon eine Reihe von Möglichkeiten, an die man andocken kann. Es kann sicherlich noch mehr gemacht werden, aber es ist keinesfalls so, dass die Menschen im Regen stehen gelassen werden und dass es die Ultima Ratio ist, Häuser zu besetzen.

 

                              (Beifall)

 

Sicherlich wird man sich den Polizeieinsatz noch einmal ansehen, aber ich glaube kaum, wie Sie es gesagt haben, Herr Kliehm, dass sich ein Polizist einen Spaß daraus macht, einen Hund auf irgendwen zu hetzen. Dagegen möchte ich mich sehr verwehren. Ich fühle mich als Stadtverordnete auch keinesfalls verantwortlich für die 30 Verletzten, die es dort gegeben hat. Dafür sind diejenigen, die direkt vor Ort waren, verantwortlich.

 

Das war es, was ich sagen wollte.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache.

 

                              (Zurufe)

 

Freut euch nicht zu früh. Bevor ich über den Ausschussbericht abstimmen lasse, rufe ich zunächst den Antrag NR 1346 zur Abstimmung auf. Das ist der Nachtragsantrag, und die LINKE. hat den Antrag auf namentliche Abstimmung gestellt. Ich bitte also um die notwendige Aufmerksamkeit und den Schriftführer um Verlesung der Namen.

 

Schriftführer Arnold Weber:

 

Stadtverordneter Amann            Prüfung und Berichterstattung

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Nein

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Fehlt

Stadtverordneter Baier                              Nein

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie müssen laut rufen, damit wir eine Chance haben, es zu verstehen. An diejenigen, die sich hier im Saal unterhalten, unter anderem Herr Zieran: Bitte seien Sie ruhig, sonst hört man nicht, wie votiert wird. Herzlichen Dank!

 

Schriftführer Arnold Weber:

 

Stadtverordnete Barbosa de Lima            Nein

Stadtverordnete Baumann                        Nein

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Ja

Stadtverordnete Brein                              Nein

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordneter Burkhardt                      Nein

Stadtverordnete Busch                            Fehlt

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Diallo                              Fehlt

Stadtverordnete Ditfurth                            Ja

Stadtverordnete Dörhöfer                        Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Fehlt

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Fehlt

Stadtverordneter Dr. Gärtner                    Ja

Stadtverordneter Gerhardt                        Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Ja

Stadtverordneter Heuser                          Fehlt

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordneter Hübner                          Fehlt

Stadtverordneter Josef                              Ja

Stadtverordnete Kauder                            Nein

Stadtverordneter Kirchner                        Fehlt

Stadtverordneter Kliehm                          Ja

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Ja

Stadtverordneter Knudt                            Ja

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Fehlt

Stadtverordneter Krebs                            Fehlt

Stadtverordneter Krug                              Fehlt

Stadtverordnete Lang                                Nein

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordneter Langer                          Fehlt

Stadtverordnete Latsch                            Fehlt

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordneter Maier                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordnete Moussa                          Fehlt

Stadtverordneter Münz                              Nein

Stadtverordneter Mund                              Fehlt

Stadtverordnete Nazarenus-Vetter          Nein

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordneter Oesterling                      Ja

Stadtverordnete Pauli                                Fehlt

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Ja

Stadtverordneter Podstatny                      Ja

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Fehlt

Stadtverordneter Reininger                      Ja

Stadtverordneter Reiß                              Fehlt

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordneter Schenk                          Fehlt

Stadtverordnete Scheurich                      Ja

Stadtverordneter Dr. Schmitt                    Nein

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Serke                            Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordneter Stapf                              Nein

Stadtverordneter Stock                            Fehlt

Stadtverordnete Streb-Hesse                  Ja

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Fehlt

Stadtverordneter Taskin                            Fehlt

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordnete Thiele                              Ja

Stadtverordnete Triantafillidou                  Nein

Stadtverordneter Trinklein                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Ja

Stadtverordneter Vielhauer                      Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Weber                          Ja

Stadtverordnete Weber                            Ja

Stadtverordnete Weil-Döpel                      Ja

Stadtverordnete Werner                          Nein

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Ja

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Amann hat eben erklärt, dass er aus Versehen falsch votiert hat.

 

                            (Heiterkeit)

 

Als Erster in der Fraktion votieren zu müssen, das ist immer ein hartes Schicksal.

 

                            (Heiterkeit)

 

Da sollte man ein bisschen nachsichtig sein. Wir wollen ja fair miteinander umgehen. Er votiert wie seine Fraktion mit Ja.

 

                              (Zurufe)

 

Damit ist der Antrag abgelehnt. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I ausgedruckt ist, mit einer Ergänzung, nämlich dass ÖkoLinX-ARL bei der Vorlage NR 1344 mit Annahme votiert. Wer für den Ausschussbericht stimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1298 abgelehnt und die Vorlage NR 1344 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, Sie haben es geschafft, wir haben das Ende der Tagesordnung erreicht. Die Niederschrift über die 46. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung, wünsche Ihnen schöne Weihnachten, einen guten Rutsch und vor allem eine erholsame Zeit, um viel Kraft für den Wahlkampf zu tanken.

 

Vielen Dank!

 

 

Ende der Sitzung: 23.13 Uhr