PARLIS - Wortprotokoll zur 48. Sitzung der STVV am 28.01.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        22.02.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

48. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 28. Januar 2016

 

(16.02 Uhr bis 22.48 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, ÖkoLinX-ARL, REP, AGP, Stv. Ochs, Stv. Dr. Dr. Rahn und Stv. Krebs

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      47. Fragestunde............................................................................................................................ 2

 

Frage Nr. 2648............................................................................................................................... 2

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:........................................................................................... 2

Stadtrat Jan Schneider:................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 2649............................................................................................................................... 5

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:.................................................................................... 5

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:................................................................................ 5

 

Frage Nr. 2650............................................................................................................................... 6

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:..................................................................................... 6

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 7

 

Frage Nr. 2651............................................................................................................................... 7

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:....................................................................................... 7

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:............................................................................................. 7

 

Frage Nr. 2652............................................................................................................................... 9

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:........................................................................................ 9

Bürgermeister Olaf Cunitz:........................................................................................................... 9

 

Frage Nr. 2653............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 2654............................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:................................................................................. 12

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 12

 

Frage Nr. 2655............................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:................................................................... 12

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 12

 

Frage Nr. 2656............................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 13

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 13

 

Frage Nr. 2657............................................................................................................................. 15

Stadtverordnete Natascha Kauder, GRÜNE:.............................................................................. 15

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 15

 

Frage Nr. 2658............................................................................................................................. 17

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 17

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 18

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2649............................................................................................ 19

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:.................................................................................. 19

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2652............................................................................................ 20

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 20

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 21

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 22

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 23

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 24

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 25

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2655............................................................................................ 26

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:................................................................... 26

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 26

 

 

5.      Beschlussfassung über die Gültigkeit der Wahl der Kommunalen Ausländer- und
Ausländerinnenvertretung (KAV) vom 29.11.2015 gemäß § 64 in Verbindung mit § 26
und § 58 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der
Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. l S. 197), zuletzt geändert durch das Gesetz
vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618) und § 84 der Kommunalwahlordnung (KWO) in der Fassung vom 26.03.2000 (GVBl. l S. 198 und 233), zuletzt geändert durch Verordnung vom
28. Mai 2015 (GVBl. l S. 237)...................................................................................................... 27

 

 

6.      Masterplan Industrie.................................................................................................................... 27

 

Vortrag des Magistrats vom 06.11.2015, M 182

 

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 27

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 33

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 35

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 37

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 39

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 42

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:................................................................................ 44

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 46

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 47

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 50

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 51

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 52

 

 

7.      Schwerpunktthema "Respekt. Stoppt Sexismus." weiterführen................................................. 53

 

Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN gemäß § 17 (3) GOS vom 20.01.2016,
NR 1365

 

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 53

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 57

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 59

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 61

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 63

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 65

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 67

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 68

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 71

 

 

8.      Schulentwicklungsplan für berufliche Schulen............................................................................ 72

 

Antrag der SPD vom 16.12.2015, NR 1348

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 72

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 75

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 78

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 79

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 81

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:................................................................................... 83

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 84

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 84

 

 

9.      Wohnungsnot wirkungsvoller bekämpfen
Grundsatzbeschluss zur "Sozialgerechten Bodennutzung"....................................................... 85

 

Antrag der LINKE. vom 28.12.2015, NR 1355

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:............................................................................... 85

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 87

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 89

 

 

10.   Masterplan zur Energiewende..................................................................................................... 91

 

Antrag der AGP vom 15.12.2015, NR 1336

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:................................................................................. 92

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 93

 

 

11.   Geheimniskrämerei der ABG beenden - Stellungnahme von Freshfields zum Mietpreis-
stopp veröffentlichen................................................................................................................... 95

 

Antrag der SPD gemäß § 17 (3) GOS vom 28.01.2016, NR 1385

 

 

12.   Der Magistrat soll über Silvester-Vorfälle in Frankfurt berichten................................................. 95

 

Antrag der BFF gemäß § 17 (3) GOS vom 14.01.2016, NR 1361

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.02 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 48. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Bevor ich zu den Regularien komme, wünsche ich Ihnen allen ein gesundes, erfolgreiches und vor allem friedliches Jahr 2016.

 

Leider haben schon in den ersten Wochen des neuen Jahres mehrere traurige Ereignisse unsere Hoffnung auf eine friedliche Welt zerstört. Bei Terroranschlägen und militärischen Konflikten sind wiederum viele unschuldige Menschen ums Leben gekommen. Besonders bestürzt hat uns der Anschlag auf eine deutsche Touristengruppe in Istanbul am 12. Januar 2016. In einer Mahnwache auf dem Paulsplatz haben am Tag darauf zahlreiche Mitglieder aus Stadtverordnetenversammlung und Magistrat sowie Frankfurter Bürgerinnen und Bürger der Opfer dieses Anschlages gedacht. Ich bedanke mich an dieser Stelle ausdrücklich dafür. Lassen Sie uns auch weiterhin entschlossen und besonnen gegen den Terror eintreten. Vielen Dank!

 

Sie haben unter dem 20.01.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 27.01.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 26.01.2016, Nr. 4, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Weber, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Pauli, von der BFF-Fraktion Frau Stadtverordnete Moussa, von ÖkoLinX-ARL Frau Stadtverordnete Ditfurth und von den Republikanern Herr Stadtverordneter Langer sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Prof. Dr. Semmelroth, der sich ab 18.00 Uhr wegen eines anderweitigen Termins entschuldigen lässt. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind eine Gruppe des Kolpingwerks in der Diözese Limburg, die momentan noch im Magistratssitzungssaal diskutiert, und um 17.00 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbücherei.

 

Als besonderen Gast begrüße ich heute den neuen Vorsitzenden der KAV, Herrn Jumas Medoff. Da ich ihn noch nicht sehe, werde ich nachher die Gelegenheit nutzen, ihn Ihnen vorzustellen. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden runden Geburtstag: Herr Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek feierte am 25.01.2016 seinen 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                             (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 20.01.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten sowie durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Meine Damen und Herren, wer der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung folgen will, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gegenstimmen? (Geschieht)


Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 47. Plenarsitzung vom 17.12.2015 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 47. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 27.01.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 10.02.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 15.02.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 49. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 25.02.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 11.02.2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 13.01.2016 bis 27.01.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2648 bis Nr. 2733 auf.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 2648

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Daum. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Schnelle Internetverbindungen sind für Bürger und Unternehmen heutzutage essenziell. Presseberichten zufolge hat IT-Dezernent Schneider in einem Brief an die Telekom kritisiert, dass das Unternehmen der Stadt wider besseren Wissens die Zuständigkeit für den Breitbandausbau in Frankfurt zuschiebt und unzufriedene Bürger an die Stadt verweist.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Welche Verantwortung sieht der Magistrat bei diesem Thema bei den Telekommunikationsunternehmen, und was tut er selbst, um den Breitbandausbau in Frankfurt weiter voranzutreiben?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Daum,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die gute Breitbandversorgung in Frankfurt am Main ist für unsere Stadt ein entscheidender Standortfaktor. In Frankfurt steht inzwischen für fast 95 Prozent aller Haushalte ein Internetanschluss mit mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung. Zum Vergleich: In Hessen und deutschlandweit sind das nur rund 70 Prozent. In einem Ballungsraum wie Frankfurt ist die Verbesserung der digitalen Infrastruktur zweifellos Aufgabe der Telekommunikationsanbieter und eben nicht Aufgabe der Kommunen. Die Förderung des Breitbandausbaus mit öffentlichen Geldern ist meines Erachtens allenfalls in dünn besiedelten ländlichen Gebieten zu rechtfertigen, da sich dort teure Investitionen in die Infrastruktur nicht in akzeptabler Zeit amortisieren können. Daher war ich, das will ich durchaus zugeben, sehr verwundert, dass ein großer Internetprovider Kunden, die über zu geringe Bandbreiten in einem Frankfurter Neubaugebiet klagten, kurzerhand an die Stadtverwaltung verwies - genauer gesagt an den Bürgermeister. Ich darf aus dem Brief zitieren: .Fragen Sie doch mal bei Ihrer Stadt oder Gemeinde nach. Diese können Ihnen eine Auskunft geben, ob schon Gedanken und Planungen in Richtung VDSL bestehen. Ein Ausbau beruht nämlich immer auf einer Kooperation mit dem zuständigen Bürgermeister.. Hört, hört. Einer der so informierten Bürger hatte sich daraufhin an uns gewandt und um Unterstützung gebeten. Das Schreiben landete nicht beim Bürgermeister, sondern bei mir. Nachdem wir den Bürger über die Zusammenhänge aufgeklärt hatten, dass es nämlich Sache der Unternehmen und nicht Sache der Kommune ist - übrigens auch nicht Sache des Kämmerers, Geld zur Verfügung zu stellen -, nahm er erneut Kontakt mit dem Unternehmen auf. Als dieses abermals in einem weiteren Schreiben die Verantwortung von sich wies, nahm ich diese neuerliche Fehlinformation zum Anlass, mich mit einem Schreiben, das an anderer Stelle als Wutbrief bezeichnet wurde, aber sehr freundlich und höflich, wenn auch verbindlich formuliert war, an das Unternehmen zu wenden. In einer ersten Reaktion auf meinen Brief hat der Anbieter bereits eingeräumt, dass diese Art der Kommunikation .unangemessen gewesen sei.. Zugleich hat man angekündigt, in Zukunft sicherzustellen, dass derartige Informationen zumindest an Frankfurter Bürger nicht mehr verschickt werden.

 

Auch wenn der Breitbandausbau - wie ich es anfangs bereits sagte - Aufgabe der privaten Anbieter ist, sehe ich es aber trotzdem als unsere städtische Aufgabe an, die Rahmenbedingungen für private Investitionen und damit die digitale Infrastruktur kontinuierlich zu verbessern. Aus diesem Grund hatten der Kollege Stefan Majer und ich bereits im vergangenen Jahr im Rahmen eines Runden Tisches zum Thema Breitbandausbau mit diversen Anbietern zusammengesessen und uns auch auf verschiedene Maßnahmen verständigt, unter anderem auf Maßnahmen zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren. Wir haben dazu stärkere personelle Ressourcen zur Verfügung gestellt, um die Antragsbearbeitung zu beschleunigen, und auch spezielle Kompetenzteams in den Ämtern gebildet, um hier Antrags- und Bearbeitungsprozesse zu verbessern. Die diesbezüglichen Rückmeldungen - das will ich übrigens sagen - sind bis jetzt alle sehr positiv. Es ist mir auch schon von anderen Anbietern versichert worden, dass die Maßnahmen funktionieren.

 

Außerdem haben wir bereits seit über zwei Jahren Gespräche mit diversen Anbietern geführt, um sicherzustellen, dass die Stadtteile, die bislang etwas weniger gut versorgt waren, in Zukunft besser versorgt werden. Dieser Hinweis auf den Nachbesserungsbedarf hatte auch Erfolg. So wurden von der Telekom im vergangenen Jahr Bergen-Enkheim, Harheim und Nieder‑Erlenbach mit schnellem Internet versorgt, sodass dort inzwischen weitere knapp 11.000 Haushalte in den Genuss von Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s kommen. Am Riedberg hat Unitymedia, ein anderer großer Anbieter, durch entsprechende Baumaßnahmen die dortige Netzkapazität um ein Vierfaches gesteigert, wodurch Geschwindigkeiten von bis zu 120 Mbit/s möglich sind. Unitymedia hat zudem angekündigt, in Frankfurt in Kürze Geschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit/s anbieten zu wollen. In einem ersten Schritt sollen diese Bandbreiten bereits ab dem 1. Februar, als in wenigen Tagen, für rund 245.000 Frankfurter Haushalte verfügbar sein. Bis Ende des Jahres sollen dann allen von Unitymedia versorgten Haushalten 400 Mbit/s zur Verfügung stehen, sodass da eine deutliche Verbesserung stattfinden wird.

 

Die genannten Beispiele zeigen, dass wir in der Stadt auf einem sehr guten Weg sind. Wir führen den konstruktiven Dialog fort und arbeiten mit den Anbietern weiter daran, schneller und besser zu werden. Wenn es trotz der vielen Anstrengungen so sein sollte, dass einzelne Bereiche noch nicht für jeden die schnellen Geschwindigkeiten bieten, die er haben will, sollte man dem schon einmal an dieser Stelle geäußerten Ratschlag folgen und Angebote verschiedener Anbieter vergleichen. Um diesbezüglich Transparenz zu schaffen, haben wir die Adresse www.frankfurt.de/breitbandverfuegbarkeit eingerichtet. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger leicht einen Überblick verschaffen, welcher Provider welche Bandbreite an welchem Ort zur Verfügung stellt. Das soll sozusagen eine weitere Hilfestellung für die Bürgerinnen und Bürger sein. Ich glaube, damit sollte jeder das richtige Angebot für sich finden können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schneider! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Schneider, ich glaube, dass zwischen uns ein Dissens besteht, was denn ein Breitbandanschluss ist. Sie sprachen von 50 Mbit/s, ich würde da noch zwei Nullen dranhängen. Für Unternehmenskunden ist es, außer bei der Telekom, momentan unmöglich, eine statische IP-Adresse zu bekommen. Man hat also nicht wirklich die Auswahl. Daran schließt sich meine Frage an. Sie sprachen von Neubaugebieten. In Neubaugebieten sorgt die Stadt Frankfurt für die Infrastruktur. Glauben Sie nicht, dass es im 21. Jahrhundert dazugehört, dass die Stadt auch für Leerrohre zu sorgen hat, damit in Zukunft Neubaugebiete gleich per Glasfaser angeschlossen werden können?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, Ihr erster Punkt war keine Frage, sondern eine Feststellung. Ich habe auch nicht die Deutungshoheit über die Frage, was schnelles und was langsames Internet ist. Es gibt allerdings eine gebräuchliche Verwendung dieses Begriffs. Die Bundesregierung und auch die Länder sagen, schnelles Internet beginnt bei 50 Mbit/s. Das habe ich hier als Orientierungshilfe genommen. Wir sind quasi schon dort, wo man bundesweit in einigen Jahren erst sein möchte. Ich glaube, das ist schon einmal ein guter Startpunkt. Zu der Idee mit den Leerrohren muss ich Sie enttäuschen. Da können Sie keinen richtigen Impuls setzen. Leerrohre werden von der Stadt seit 1996 bereits verlegt, allerdings ist es dann Sache der Anbieter, dort ihre Kabel reinzulegen und sie den Kunden zugänglich zu machen. Ich glaube, es ist auch denjenigen, die sich mit dem Thema Breitband und Internet nicht täglich beschäftigen, wie Sie oder ich das tun, durchaus eingänglich, dass es wenig Sinn macht, wenn die Stadt zum Beispiel in der Parkstadt Unterliederbach ein Baugebiet ausweist und dort Kabel reinlegt. Was machen wir dann damit? Sollen wir dann die Parkstadt Unterliederbach als Provider versorgen? Das ist nicht Aufgabe der Stadt. Da gibt es klare Regelungen, wann die Stadt als Unternehmen tätig werden kann und soll. In diesem Fall ist die Grundlage dafür nicht da. Wir weisen alle interessierten Unternehmen regelmäßig darauf hin, wo Leerrohre verlegt werden. Wir verlegen immer dort Leerrohre, wo die Stadt baut, also nicht nur in Neubaugebieten, sondern auch dort, wo Tiefbaumaßnahmen durchgeführt werden, sei es weil eine Straßenbahn ausgebaut wird, wie bei der Linie 18, oder weil Straßen einfach grundhaft erneuert werden. Dann werden Leerrohre berücksichtigt, die Anbieter für sehr kleines Geld von uns mieten können. Das ist eine Praxis, die es seit 1996 gibt. Daran sollte es nicht scheitern.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schneider! Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht. Damit rufe ich die

 

 

Frage Nr. 2649

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Münz von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

 

Seit November 2015 sitzt der Frankfurter Arzt Ahmed Said in Ägypten im Gefängnis, weil er Menschen gedachte, die während der Revolution ums Leben kamen. Bereits 2011 hatte er im Rahmen der Demonstrationen gegen Husni Mubarak Teilnehmende medizinisch versorgt. Viele Frankfurterinnen und Frankfurter sorgen sich um das Schicksal von Ahmed Said.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Erkenntnisse liegen dem Magistrat über das Schicksal von Ahmed Said vor?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte schön!

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Münz!

 

Herzlichen Dank für diese Frage. Ich beantworte die Frage wie folgt: Festgenommen wurde Herr Said am 19. November 2015 gegen 16.00 Uhr auf dem Mohamed-Farid-Platz in Kairos Zentrum. Ihm wird vorgeworfen, am gleichen Tag an einer friedlichen Gedenkdemonstration auf der Brücke des 6. Oktobers teilgenommen zu haben. Wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet, wird Herr Said im Hochsicherheitstrakt .Skorpion. festgehalten. Gemeinsam mit vier weiteren Personen wurde er im Dezember 2015 wegen der Teilnahme an Protesten zu zwei Jahren Haft verurteilt. Gestern, also am 27.01.2016, kam es zu einer weiteren Gerichtsverhandlung. Genaue Erkenntnisse über den Ausgang liegen dem Magistrat nicht vor. Der Bundesregierung ist der Fall bekannt. Sie setzt sich für die Freilassung von Herrn Said ein. Wie auch bei anderen Menschenrechtsverletzungen in Ägypten beobachtet die Botschaft in Kairo den Prozess und übernimmt die Koordination mit anderen EU‑Mitgliedstaaten. Zuletzt war sie auch bei seiner Berufungsverhandlung anwesend. Gegenüber der ägyptischen Regierung wurde und wird dieser Fall konkret angesprochen sowie eine Überprüfung und Verbesserung der Haftbedingungen gefordert. Zuletzt war dies beim Besuch des ägyptischen Außenministers Shoukry der Fall. Neben der Bundesregierung setzt sich auch das Büro der Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner für Herrn Said ein. Der Fall von Herrn Said ist nicht der einzige, jedoch einer der momentan prominentesten. Dies ist nicht zuletzt einer großen öffentlichen und medienwirksamen Kampagne zu verdanken, die sich für die Freiheit von Herrn Said einsetzt.

 

Meine Damen und Herren, gestatten Sie mir, in unserem freien und demokratischen Land zu betonen, dass Freiheit ein hohes Gut und ein wichtiger Bestandteil unserer Demokratie ist. Dessen sollten wir uns immer wieder bewusst werden. Gerade für Menschen, die politisch verfolgt werden oder aufgrund politischer Meinungsäußerungen im Gefängnis sitzen, ist es wichtig, dass wir uns für Freiheit und Menschenrechte einsetzen und an ihr Schicksal im Gefängnis denken. Denn nur so bleibt auch ihr Schicksal im öffentlichen Bewusstsein. Viele Flüchtlinge kommen gerade zu uns, weil es in ihren Ländern kein Demonstrationsrecht und keine Meinungsfreiheit gibt. Daher lassen Sie uns das gemeinsam in diesem Parlament sichtbar machen. Es ist wichtig, dass wir uns nicht nur für Frieden und Freiheit in unserem Land, sondern auch über die Grenzen hinweg einsetzen. Das sind wir diesen Menschen schuldig. Das sollten wir nicht nur heute, sondern auch in Zukunft tun.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Münz von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, vielen Dank für diese klaren Worte. Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat, sich für das Schicksal von Herrn Said einzusetzen?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Münz, Sie wissen, Kairo ist unsere Partnerstadt. Ich bin selbst im Rahmen einer Delegationsreise mit Oberbürgermeister Feldmann in Kairo gewesen. Ich werde mich auch dafür einsetzen, dass Herr Said, der Frankfurter Arzt ist, in unserer Partnerstadt freikommt. Wir sollten das gemeinsam im Parlament beschließen. Ich denke, es ist wichtig, dass unsere Stimme laut wird, nicht nur die der Bundesregierung, sondern auch die der Stadt Frankfurt. Es darf nicht sein, dass in unserer Partnerstadt ein Mann wegen seiner Meinungsäußerung verfolgt wird und im Gefängnis sitzt. Dafür sollten wir uns auch heute starkmachen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass heute in der Frankfurter Rundschau ein Artikel über Herrn Said zu lesen war, in dem auch gesagt wurde, dass der Arzt jetzt in ein anderes Gefängnis mit besseren Haftbedingungen verlegt wird. Ich möchte an die Frage von Herrn Münz anschließen und Sie fragen, welche Möglichkeiten der Magistrat sieht, der Familie hier in Frankfurt zu helfen und Unterstützung zu bieten?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Mit Sicherheit ist es sehr wichtig, dass man weiß, was das für die Kinder und die gesamte Familie bedeutet. Daher kann ich nicht verstecken, dass es mich persönlich unendlich berührt, dass die Familie erleben muss, dass der Vater oder auch der Mann im Gefängnis sitzt. Ich glaube, Herr Kliehm, das habe ich auch vorhin verdeutlicht, wir müssen uns für die Familie starkmachen. Ich weiß, dass die Familie alles versucht, um die Situation von Ahmed Said im Gefängnis zu verbessern. Daher sollten wir die Familie bei ihren Anstrengungen unterstützen und ihr auch sagen, dass uns in Frankfurt das Schicksal von Herrn Said nicht gleichgültig ist. Ich hoffe, dies gemeinsam mit Oberbürgermeister Feldmann zum Ausdruck bringen zu können, und vielleicht auch mit einem Schreiben zu verdeutlichen. Die Familie dürfen wir nicht alleinlassen. Ich glaube, dass wir heute darüber sprechen, ist ein großes Signal.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2650

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Im Haushalt 2015/2016 sind Mittel für die Planung des Neubaus der Henri‑Dunant-Schule eingestellt. Der Transport der Grundschulkinder in die Containerschule in der Palleskestraße ist für Kinder und Eltern eine Zumutung und sollte so schnell wie möglich beendet werden. Der Magistrat muss deshalb die Planungen zügig vorantreiben.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie weit sind die Planungen des Neubaus der Henri‑Dunant‑Schule fortgeschritten, und wann ist mit der Ausschreibung und der Fertigstellung der Baumaßnahme zu rechnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr Podstatny!

 

Der Magistrat schöpft alle Möglichkeiten aus, die zur Beschleunigung des Neubauprojekts der Henri‑Dunant‑Schule beitragen. So wurden in einer ersten Planungsphase bereits erste Vorentwürfe für den Neubau von Architekturbüros vorgestellt. Nach Zustimmung der Magistratsvergabekommission werden die Büros beauftragt und die Planungen konkretisiert. Ziel ist, die Bau- und Finanzierungsvorlage bis Ende dieses Jahres auf den Weg zu bringen. Die Vergabe der Bauleistungen erfolgt dann im Frühjahr 2017, sodass der Baubeginn im Herbst 2017 erfolgen kann. Bis Sommer 2019 soll der Bau fertiggestellt sein, sodass die Kinder der Henri-Dunant-Schule zum Schuljahresbeginn 2019/2020 an ihren Stammsitz in Sossenheim zurückkehren können.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2651

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Im November 2015 wurde die Erinnerungsstätte Großmarkthalle eröffnet. Der Zugang in den Kern der Gedenkstätte ist nur montags bis freitags möglich, nur für Gruppen, mit einem Vorlauf von zwei bis drei Wochen, verbindlicher Namensliste und zu einem Preis von mindestens 50 Euro. Gäste oder Menschen aus dem Stadtteil, die am Wochenende diesen Teil der Erinnerungsstätte erleben möchten, haben dazu bisher keine Möglichkeit.

 

Ich frage den Magistrat: Wäre es möglich, mindestens einmal im Monat vorangemeldeten Einzelpersonen sonntags den Zugang kostenlos zu ermöglichen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte schön!

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Kliehm!

 

Die Führungen in der Erinnerungsstätte der ehemaligen Frankfurter Großmarkthalle werden vom Jüdischen Museum organisiert. Da ein wesentlicher Teil der Erinnerungsstätte, insbesondere der im Originalzustand erhaltene Keller, auf exterritorialem Gebiet liegt, müssen die Führungen mit der Europäischen Zentralbank abgestimmt und die erheblichen Sicherheitsvorkehrungen dort beachtet werden. Das Verfahren sieht folgendermaßen aus: Gruppen mit maximal 35 Teilnehmern können sich beim Jüdischen Museum anmelden. Der Wunschtermin wird dann mit der Europäischen Zentralbank abgeklärt. Bei Zustimmung der EZB wird der Termin der Gruppe bestätigt und eine Teilnehmerliste mindestens drei Werktage vor dem Termin über das Jüdische Museum zur Prüfung an die EZB weitergeleitet. Die Teilnehmer der Führung müssen beim Besuch einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Es werden nur solche Teilnehmer zugelassen, die auf der Liste stehen. Bislang können nur angemeldete Gruppen die Erinnerungsstätte besuchen. Das Jüdische Museum hat der Europäischen Zentralbank vorgeschlagen, einmal im Monat eine öffentliche Führung anzubieten, zu der sich Einzelpersonen anmelden können. Diese Führung sollte jeweils am letzten Sonntag im Monat um 14.00 Uhr stattfinden, um auch Berufstätigen den Besuch dieser bedeutenden Gedenkstätte zu ermöglichen. Die Europäische Zentralbank hat dem jedoch leider nicht zugestimmt, da am Wochenende das Sicherheitspersonal nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung steht. Daher sind an Samstagen und Sonntagen auch keine Gruppenführungen möglich. Wir planen deshalb zum Frühjahr hin, wenn es abends länger hell ist, öffentliche Führungen an einem Wochentag um 18.00 Uhr anzubieten. Dem muss die Europäische Zentralbank noch zustimmen. Die Organisation der Führungen an der Erinnerungsstätte ist für das Jüdische Museum aus den von mir genannten Gründen mit einem erheblichen Personalaufwand verbunden. Das Interesse an der Erinnerungsstätte ist allerdings sehr groß. Am 15. Februar wird übrigens eine Begleitpublikation zur Erinnerungsstätte in Deutsch und Englisch im Prestel Verlag erscheinen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Professor Semmelroth! Es liegt eine Zusatzfrage von Herrn Popp vor. Bitte!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Stadtrat, teilen Sie mit mir die Auffassung, dass es sehr bedauerlich und nicht besonders hilfreich ist, wie die EZB sich in dieser Frage verhält? Es wäre wünschenswert, dass dieses Museum, das offensichtlich nachgefragt wird, auch besucht werden kann. Ich finde, es ist nur bedingt die Aufgabe des Jüdischen Museums, diese Komplikationen zu lösen, aber sich einfach hinzustellen und zu sagen, es ist am Wochenende nicht möglich, das ist doch eine schwierige Haltung.

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Zum einen muss man wirklich auch sagen, dass dort bereits zahlreiche Führungen in dem Rahmen stattgefunden haben, den ich versucht habe zu skizzieren. Es ist offensichtlich so, dass es wirklich sehr große Sicherheitsbedenken gibt und darum entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Zum anderen - dem kann man wirklich schwer widersprechen - ist es so, dass die EZB sagt, das Sicherheitspersonal, das aus ihrer Sicht notwendig ist, steht nur begrenzt zur Verfügung. Das ist das zentrale Argument. Es ist kein Versuch, Besuchergruppen zu blockieren oder sie einzuschränken, sondern es werden ausschließlich Sicherheitsgründe geltend gemacht.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Popp. Bitte!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Trotzdem noch einmal nachgefragt: War es der EZB nicht bekannt, dass dieses Museum auch von öffentlichen Besucherinnen und Besuchern besucht werden soll und wieso taucht diese Sicherheitsfrage in solch einer Extremität so spät auf?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Es war der EZB sicher bekannt. Es war auch Gegenstand des gesamten Prozesses und der Erörterung, nachdem man sich für den Entwurf von KatzKaiser entschieden hatte und dann die Ausführungen begonnen hatten. Das war immer eine große Frage, was übrigens auch für den Außenbereich gilt, der glücklicherweise allgemein zugänglich ist. Dies war ein großes Thema. Es war von Anfang an klar, dass es dort Sicherheitsbedenken geben würde und dass es deshalb entsprechend organisiert werden muss. Wie gesagt, der Außenbereich ist frei zugänglich, auch die Gleisanlagen können auf diese Weise in Augenschein genommen werden, sodass es sich wirklich nur um den Keller handelt, der eingeschränkt zugänglich ist, und der natürlich ganz wesentlich ist. Aber es war klar, wenn die Großmarkthalle als Areal künftig von der EZB genutzt würde, befinden wir uns dort auf exterritorialem Gebiet und die Hoheit dort würde bei der EZB liegen.

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Professor Semmelroth! Ich darf Ihnen mitteilen, dass die Frage Nr. 2649 von den GRÜNEN zur Aktuellen Stunde angemeldet wurde. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2652

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Einzelne Mitglieder des Magistrats haben sich unterschiedlich zu den Wirkungen eines Mietpreisstopps bei den Wohnungen der ABG Frankfurt Holding geäußert. Während der Bürgermeister aufgrund der dann notwendigen Nichtberücksichtigung der ABG‑Wohnungen im Mietspiegel steigende Mieten befürchtet, behauptet der Oberbürgermeister das Gegenteil, denn die betroffenen Wohnungen würden auch weiterhin im Mietspiegel Berücksichtigung finden. Beide Meinungen beruhen auf unterschiedlichen Rechtsgutachten.

 

Ich frage daher den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die Wirkung eines Mietpreisstopps, und auf welcher juristischen Grundlage beruht seine Ansicht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Kollegin Tafel-Stein!

 

Bei einem vollständigen Mietpreisstopp der ABG Frankfurt Holding könnte der überwiegende Teil der Mieten mittelfristig nicht mehr bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete herangezogen werden, denn bei der Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels dürfen nur Mieten berücksichtigt werden, die in den letzten vier Jahren vor dem jeweiligen Erhebungszeitraum erhöht wurden. Ob eine nur symbolische Mieterhöhung zur Umgehung dieser gesetzlich festgelegten Vierjahresfrist bei der Erstellung des qualifizierten Mietspiegels Berücksichtigung finden darf, ist rechtlich umstritten. Sollte die Stadt Frankfurt also nach der Umsetzung eines Mietpreisstopps unter Anwendung einer symbolischen Mieterhöhung weiterhin die Mieten der ABG Frankfurt Holding bei der Erstellung des qualifizierten Mietspiegels berücksichtigen, so ist von einem hohen Prozessrisiko mit unbestimmtem Ausgang auszugehen. Dieses Risiko ist nicht zu vernachlässigen, zumal Vertreter der Wohnungseigentümergemeinschaften bereits gerichtliche Schritte gegen einen so erstellten Mietspiegel angekündigt haben. Der qualifizierte Frankfurter Mietspiegel hat für Mieter und Vermieter eine immense Bedeutung. Er erspart in aller Regel gerichtliche Auseinandersetzungen um die ortsübliche Höhe der Miete und schützt Mieter vor Übervorteilung. In der Vergangenheit sind die Frankfurter Mietspiegel durchweg von den Gerichten angewandt und bestätigt worden.

 

Der Magistrat der Stadt Frankfurt muss alles dafür tun, dass dies auch in Zukunft so bleibt. Soweit dies möglich ist, müssen rechtliche Risiken durch städtische Entscheidungen vermieden werden. Die derzeit in der Öffentlichkeit stattfindende Debatte über unterschiedliche Rechtsauffassungen bestätigt den Magistrat in seiner diesbezüglichen Meinung. Der Magistrat stützt seine Erkenntnisse auf die jahrzehntelange Erfahrung in der Erstellung von qualifizierten Mietspiegeln, die, wie bereits erwähnt, bisher jeder gerichtlichen Überprüfung standgehalten haben und selbst von den Gerichten bei gerichtlichen Auseinandersetzungen als Instrument zur Feststellung der ortsüblichen Vergleichsmiete anerkannt und herangezogen werden. Insbesondere die dargestellte Rechtsunsicherheit und das hohe Prozessrisiko im Zusammenhang mit einem Mietpreisstopp werden durch das städtische Rechtsamt bestätigt. Neben dem zentralen Aspekt der Rechtssicherheit, die unter keinen Umständen gefährdet werden darf, leiten soziale wohnungsmarktpolitische Fragen das Handeln des Magistrats. Fakt ist, dass das durchschnittliche Mietniveau der ABG Frankfurt Holding unterhalb der durchschnittlichen ortsüblichen Vergleichsmiete liegt und somit bereits jetzt einen wichtigen Beitrag zur Dämpfung von Mietpreissteigerungen auf dem Frankfurter Mietmarkt von frei finanzierten Wohnungen leistet. Einen generellen Mietpreisstopp für Mieter der ABG Frankfurt Holding lehnt der Magistrat grundsätzlich ab, da hier unabhängig von der persönlichen Einkommenssituation eines Mieters subventioniert werden soll. Vordringliches Ziel des Magistrats und der ABG Frankfurt Holding ist es jedoch, so viele Wohnungen, wie wirtschaftlich für den Gesamtkonzern ABG Frankfurt Holding und für das jeweilige Quartier verträglich sind, im ersten Förderweg zu errichten, anstatt die finanziellen Mittel der städtischen Wohnungsbaugesellschaft für sozialpolitisch unausgewogene Fehlsubventionierungen zu verwenden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich habe zwei Zusatzfragen. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Josef von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister Cunitz, seit wann liegt Ihnen das Freshfields‑Gutachten vor?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich habe im Rahmen der Aufsichtsratssitzung der ABG Frankfurt Holding im Dezember die Geschäftsführung darum gebeten, das Gutachten dem Amt für Wohnungswesen wegen der mit dem Mietspiegel verbundenen Fragestellung zur Kenntnis zu geben, und das ist auch erfolgt.

 

                              (Zurufe)

 

Wie ich schon sagte, die Sitzung war im Dezember, kurz vor Weihnachten, also in der zweiten Dezemberhälfte vor den Weihnachtsferien. Wann genau das an das Amt für Wohnungswesen übersandt wurde, kann ich Ihnen jetzt nicht auswendig sagen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Amann von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Cunitz, ich habe eigentlich zwei Nachfragen. Wenn Herr Siegler jetzt sagt, ich darf nur eine stellen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie kennen die Geschäftsordnung, Sie stellen auch nur eine Frage.

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(fortfahrend)

 

Ich stelle zwei Fragen und Herr Cunitz sucht sich dann aus, welche ihm weniger unangenehm ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nein, Herr Amann, Sie stellen auch nur eine Frage. Sie kennen die Spielregeln. Halten Sie sich bitte daran. Sie erwarten das auch von den Mitgliedern anderer Fraktionen und gehören auch zu denen, die hörbar sind.

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(fortfahrend)

 

Herr Cunitz, hat sich auch das Rechtsamt der Stadt Frankfurt mit dieser Frage beschäftigt und gibt es eine entsprechende Bewertung und Stellungnahme zu dieser Problematik? Im Übrigen würde mich noch interessieren, was das Gutachten gekostet hat.

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Das war einfach eine Interessensbekundung.

 

Sowohl das Büro des Oberbürgermeisters als auch das Amt für Wohnungswesen haben um eine Stellungnahme des Rechtsamtes gebeten, und diese ist wortgleich an das Amt für Wohnungswesen und an den Oberbürgermeister ergangen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister!

 

                              (Beifall)

 

An dieser Stelle darf ich Ihnen Herrn Medoff vorstellen, der neue Vorsitzende der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung. Er steht dort hinten.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle dürfen Ihnen gratulieren und wünschen Ihnen ein glückliches Händchen bei der Leitung der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung. Auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2653

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Das .Project Shelter. setzt sich nach eigenen Angaben für den von der Obdachlosigkeit bedrohten Teil der Flüchtlinge ein, die einen dauerhaften Aufenthaltstitel in anderen europäischen Ländern haben, zum Beispiel in Italien, nicht jedoch in Deutschland. Viele hätten dort jedoch keine Aussicht auf Arbeit und seien daher nach Deutschland gereist. Das Sozialdezernat teilte mit, die Stadt habe ausreichend damit zu tun, die Menschen zu versorgen, die hierauf Anspruch hätten. Man könne nur eine Fahrkarte nach Italien bezahlen.

 

Ich frage den Magistrat: Warum setzt sich der Magistrat nicht für eine rechtskonforme Rückführung dieser Personengruppe in die entsprechenden EU-Staaten ein?

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich darf die Frage wie folgt beantworten: Der Magistrat handelt rechtskonform und hält sich an die geltenden Gesetze.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Das ist eine kurze und bündige und etwas unübliche Antwort für Herr Stadtrat Frank.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber wir nehmen sie mit Freude zur Kenntnis. Ich will dann einmal nachfragen. Die Gruppe Project Shelter ist im Vorfeld schon durch Hausbesetzungen aufgefallen, die nicht unbedingt rechtskonform waren. Ist dem Magistrat bekannt, dass die Gruppe Project Shelter zum Teil aus linksradikalen Kreisen stammt, die sich nicht immer so rechtskonform wie der Magistrat verhalten?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Diese Frage beantworte ich wie folgt: Der Magistrat hat alle wichtigen Informationen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2654

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Römer. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:

 

Auf dem Profi-Getränkemarkt‑Gelände in Oberrad, Ecke Wehrstraße/Offenbacher Landstraße, ist seit nunmehr drei Jahren ein Supermarkt, überbaut mit Wohnungen und Unterkunft für die Freiwillige Feuerwehr, vorgesehen beziehungsweise geplant. In Anbetracht einer notwendigen Konkurrenz für den einzigen Markt - den REWE-Markt -, der Wohnungsnot und dass die Feuerwehr ihren Standplatz inmitten von Oberrad haben sollte, ist eine baldige Verifizierung dieser Bebauung notwendig.

 

Ich frage den Magistrat: Von welchem Sachstand kann die Bevölkerung Oberrads in Bezug auf Bebauung beziehungsweise Fertigstellung dieses Projektes ausgehen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Dr. Römer!

 

Seit November 2015 liegt ein Planungsentwurf vor, welcher bereits in wesentlichen Punkten mit den zuständigen Fachämtern abgestimmt wurde. Dieser sieht für das an der Ecke Offenbacher Landstraße/ Wehrstraße geplante Gebäude im Erdgeschoss einen Einzelhandelsbetrieb und in den Obergeschossen Wohnungen vor. Außerdem soll eine Tiefgarage errichtet werden. In der Wehrstraße 5 bis 11 sollen zwei Wohngebäude, ebenfalls mit Tiefgarage, entstehen. Das ehemals erwogene Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ist nicht mehr Bestandteil des aktuellen Gesamtkonzepts. Das vom Eigentümer beauftragte Planungsbüro ist derzeit damit beschäftigt, den vorliegenden Planungsentwurf in einigen Punkten zu konkretisieren beziehungsweise zu überarbeiten. Wann letztendlich ein Bauantrag für das von privater Hand geplante Vorhaben eingereicht wird, und vor allem wann mit dessen Umsetzung und Fertigstellung zu rechnen ist, kann der Magistrat nicht abschätzen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister Cunitz! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2655

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:

 

In der 46. Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung am 17.12.2015 wurde die Frage Nr. 2589 beantwortet. Der Magistrat führte dort aus, dass der Kaufpreis für das an den DFB verkaufte Grundstück an der Otto‑Fleck‑Schneise nach einer kommunalen Wertermittlung unter Berücksichtigung der vertraglichen Nutzungsbeschränkung ermittelt wurde.

 

Ich frage den Magistrat: Wie erfolgte die Kaufpreisermittlung konkret, und wie kam der dann tatsächlich vereinbarte Kaufpreis zustande?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Stadtverordneter Dr. Rahn!

 

Den rechtlichen Rahmen für die Ermittlung von Verkehrswerten im Rahmen einer kommunalen Wertermittlung bildeten 2003 das Baugesetzbuch, die Immobilienwertermittlungsverordnung sowie die Wertermittlungsrichtlinien. Die Immobilienwertermittlungsverordnung bestimmt, dass das Bewertungsverfahren nach Art des Gegenstandes der Wertermittlung unter Berücksichtigung der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr bestehenden Gepflogenheiten und der sonstigen Umstände des Einzelfalls zu wählen ist, § 8 Absatz 1 der Immobilienwertermittlungsverordnung. Auf dieser Grundlage führte die Kommunale Wertermittlungsstelle die Bewertung des Grundstückes durch.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es liegt eine Zusatzfrage von Herrn Dr. Rahn vor. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:

(Zusatzfrage)

 

Wie erklären Sie sich dann die doch erhebliche Diskrepanz zwischen dem Ergebnis der Wertermittlung im Jahr 2002 und dem, was Sie gerade ausgeführt haben, aus dem Jahr 2003?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen ehrlich gesagt nicht ganz folgen, welche Diskrepanz Sie meinen. Sie haben nach der Wertermittlung 2003 gefragt, wir sind dem nachgegangen. Ich habe Ihnen das sehr genau aufgelistet.

 

                              (Zurufe)

 

Ich glaube, man kann nur enttäuscht werden, wenn man andere Erwartungen hat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2656

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

In den zum Abriss vorgesehenen Wohnungen in der Cordierstraße sind derzeit befristet rund 220 Flüchtlinge - meist Familien - untergebracht. Nach Angaben von Mitarbeitern sozialer Organisationen wurden diese nun aufgefordert, sich bis zum 31.03.2016 selbst um Wohnraum zu bemühen.

 

Ich frage den Magistrat: Ist dem Sozialdezernat diese Problematik bekannt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Kirchner,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

In der Cordierstraße befinden sich derzeit 135 Wohnungen mit 6.640 Quadratmetern Wohnfläche, von denen die ABG Frankfurt Holding der Stadt Frankfurt am Main einen Teil zur Unterbringung von rund 200 Flüchtlingen - wie Sie zutreffend gesagt haben, vor allen Dingen Familien - zur Verfügung gestellt hat. Die ABG Frankfurt Holding plant den Abriss dieser Wohnungen, um an der gleichen Stelle neue Wohnungen zu schaffen. Das war uns auch von Anfang an bekannt. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich im Herbst, als ich davon erfahren habe, dass dort zügig abgerissen werden soll, direkt auf Herrn Junker zugegangen bin und gefragt habe, ob man das nicht noch etwas hinauszögern könnte. Denn wir hatten die Situation, dass wir vor dem Winter die Flüchtlinge, vor allen Dingen die Familien, die zu diesem Zeitpunkt auch immer weiter zu uns gekommen sind, nach Möglichkeit nicht in Turnhallen unterbringen wollten. Deswegen war ich froh, dass es möglich war, den Abriss hinauszuzögern, obwohl von Anfang an klar war, dass diese Wohnungen im Frühjahr oder im Sommer einem Neubau weichen müssen. An dieser Stelle möchte ich auch sagen, dass durch den Neubau aus den 6.640 Quadratmetern Wohnfläche 9.730 Quadratmeter werden, und somit für die Menschen mehr Wohnungen nach neuestem Standard in Frankfurt zur Verfügung stehen werden. Von den rund 129 Wohnungen, die dort entstehen, werden 40 Prozent öffentlich gefördert.

 

Konkret zu Ihrer Frage: Mit der ABG Frankfurt Holding wurde in der Zwischenzeit vereinbart, dass die Wohnungen in der Cordierstraße nicht zum 31. März 2016 geräumt werden müssen, sondern ein im beiderseitigen Interesse liegender Zeitraum zur Räumung noch zu vereinbaren ist. So kann auf der einen Seite die ABG Frankfurt Holding dem vordringlichen Ziel, der Schaffung von neuen Wohnungen, gerecht werden und andererseits kann praktisch punktgenau bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Abrissbirne dann wirklich kommt, die Unterbringung von Flüchtlingen - das ist unser aller Interesse - auch in Wohnungen erfolgen. Aber eines möchte ich an dieser Stelle noch ausdrücklich klarstellen, weil das eine Nebenfrage von Ihnen war: Natürlich wurden die Menschen nicht aufgefordert, sich auf eigene Initiative neue Wohnungen zu suchen. Der Magistrat ist nach dem Hessischen Landesaufnahmegesetz verpflichtet, eine Unterkunft bereitzustellen, und dieser Verpflichtung kommt das Sozialdezernat selbstverständlich nach. Deshalb werden wir dann auch für eine andere Unterkunft sorgen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kirchner. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Sie haben gerade eben gesagt, dass dort auch öffentlich geförderter Wohnraum entsteht. Wenn diese Flüchtlingsfamilien dann das Verfahren durchlaufen haben und anerkannte Asylanten sind, haben sie dann die Möglichkeit, sich auch dort um eine Wohnung zu bemühen? Was sind dort die Voraussetzungen? Geht das grundsätzlich?

 

 

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

An der Stelle muss man vielleicht ein bisschen ausholen. Die Menschen, die dort momentan untergebracht sind, sind Menschen, die Frankfurt zugewiesen sind, aber das Asylverfahren noch durchlaufen werden. Wie Sie wissen, ist die ABG Frankfurt Holding eifrig dabei, neue Wohnungen zu errichten, und sie hat sich vorgenommen, mit einem Programm bis zum Jahr 2020 rund 6.600 neue Wohnungen zu errichten, wovon knapp 40 Prozent auch öffentlich gefördert sind. Diese Förderquote sucht aus meiner Sicht bundesweit doch ihresgleichen, und sie unterstreicht auch das hohe soziale Engagement der ABG Frankfurt Holding im Zusammenwirken mit der Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die ABG Frankfurt Holding will allen Bevölkerungsschichten bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen. Deswegen hat sie auch der Stadt Frankfurt gerade bei der Unterbringung der Flüchtlinge geholfen, indem sie viel Wohnraum zur Verfügung gestellt hat, nicht nur im Winter, sondern sie tut das auch weiterhin. Bislang wurden 555 Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Wenn die Flüchtlinge dann anerkannt sind und die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen, also insbesondere auch die Einkommensvoraussetzungen, sind sie selbstverständlich dazu berechtigt, einen Sozialwohnungsantrag zu stellen. Allerdings muss man hier auch sehen, dass Flüchtlinge in keine Sonderkategorie einzuordnen sind, sondern sie sich wie alle anderen Frankfurterinnen und Frankfurter auch zur Registrierung beim Wohnungsamt anstellen müssen. Wer dann letztendlich die Wohnung bekommt, haben Sie in der Hand, denn Sie sind diejenigen, die die Registrier- und Vergaberichtlinien regeln.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es liegt eine zweite Zusatzfrage von Frau Triantafillidou vor. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Evanthia Triantafillidou, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Die Wohnungen waren klar zum Abriss vorgesehen. Sie sind alt und mussten wieder ans Netz angeschlossen werden. Wir beobachten, dass die Familien sich dort sehr wohlfühlen und einen Zugang zum Stadtteil gefunden haben. Die Infrastruktur hat ihnen geholfen, so sind die Kinder beispielsweise im Kindergarten. Wie schätzen Sie es ein, können den Familien Wohnungen im Stadtteil zur Verfügung gestellt werden?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Frau Triantafillidou, ich nehme an, Sie sprechen Ihren Stadtteil Gallus an. Kaum jemand weiß besser als Sie, wie auch alle anderen hier im Raum, wie äußerst angespannt die Situation in Frankfurt bei der Unterbringung von Flüchtlingen ist. Es wird in absehbarer Zeit auch nicht einfacher werden. Das heißt, wenn man das große Glück hat, temporär bis zum Abriss bereitgestellte Wohnungen nutzen zu können, was wir Zwischennutzung nennen, dann beinhaltet das Ganze auch immer einen Wermutstropfen. Der Wermutstropfen liegt in diesem Fall darin, dass die Suche nach einer alternativen Versorgung von Anfang an im Raum stand.

 

Dass die alternative Versorgung dann ausgerechnet im Gallus stattfindet, halte ich für eher unwahrscheinlich. Ich will auch an dieser Stelle gleich sagen, das wird in diesem Fall sicherlich noch eine Schwierigkeit darstellen, denn die Familien, die dort untergebracht sind, fühlen sich in der Tat sehr wohl und sie werden dann bei der Neuversorgung möglicherweise auch mit einem Standard zu rechnen haben, der nicht mehr dem Standard der Cordierstraße entspricht, sondern sie werden sich dann, wie alle anderen auch, auf Wohnheime, Hotelzimmer, Container oder in Modulbauweise errichtete Unterkünfte einstellen müssen. Das ist sicherlich nicht einfach. Wir arbeiten wirklich mit Hochdruck daran. Wir wissen um die Situation dieser Familien und die Notwendigkeit, gerade für diese Familien andere Lösungen zu finden. Aber ob das in den nächsten Wochen und Monaten immer so passgenau laufen wird, kann keiner zusichern. Das wäre - wie wir immer sagen - in der Glaskugel gelesen. Es ist sehr schwierig, die vielen Menschen, die auf der Flucht sind, die Schutz vor Krieg und Verfolgung bei uns suchen, unterzubringen. Das bringt uns an die Grenzen, auch an die Grenzen des Leistbaren in der Stadt Frankfurt bei der Versorgung mit Wohnraum. Das muss man ganz klar sehen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2657

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Kauder von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Natascha Kauder, GRÜNE:

 

Die Bundesagentur für Arbeit, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und das Goethe‑Institut haben eine bundesweit nutzbare themenübergreifende App für Flüchtlinge entwickelt, die sie bei der Orientierung unterstützen kann. Die App heißt .Ankommen.. Sie beinhaltet Informationen zum Asylverfahren, zum Gesundheitssystem, zum Schulsystem, zu den Grundwerten in Deutschland bis hin zum multimedialen Sprachkurs.

 

Ich frage den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die App, und kann und wird sie in Frankfurter Unterkünften beworben und für die Integrationsarbeit eingesetzt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Frau Kauder,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ja, unter der Federführung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, kurz BAMF genannt, wurde diese App entwickelt. Mit dabei waren die Bundesagentur für Arbeit und das Goethe‑Institut. Daneben hat der Bayerische Rundfunk die technische Entwicklung vorangetrieben. Man wollte und hat damit ein niedrigschwelliges Angebot geschaffen, damit die Flüchtlinge schnell mit dem versorgt werden können, was für einen Neustart in Deutschland an Informationen notwendig ist. Die Fachleute sagen, das sei ein sehr gelungenes und gutes Angebot.

 

Derzeit entstehen, das muss man an dieser Stelle auch erwähnen, bundes- und landesweit viele ähnliche Projekte. Der Magistrat sieht den Bedarf einer solchen Information und wird auch mögliche Formate prüfen. Über die .Ankommen.-App werden die Träger der Frankfurter Unterkünfte informiert und gebeten, diese Information an die Menschen weiterzugeben. Allerdings - das muss man an der Stelle auch sagen - steht diese Anwendung momentan nur in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Persisch zur Verfügung. Ein Großteil der Menschen, die nach Frankfurt kommen, stammen jedoch aus Afghanistan und Eritrea. Deswegen sind die Sprachen nach Möglichkeit zu erweitern. Wenn man mich fragen würde um Paschtu und Tigrinya, damit auch diese Menschen, die insbesondere hier in Frankfurt leben, eine gute Information bekommen. Der Frankfurter Magistrat erachtet eine gute Information als unverzichtbar für eine Integration vor Ort. Deswegen ist es dem Magistrat auch ganz wichtig, dass die zu uns kommenden Flüchtlinge speziell über lokale Angebote und Ansprechpartner informiert werden.

 

Es ist immer schwierig, wenn man irgendjemanden herausgreift, aber ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass in der vergangenen Woche in der Borsigallee ein Willkommensfest gefeiert wurde und der Runde Tisch des Frankfurter Ostens die Flüchtlinge dort willkommen geheißen hat. Der Magistrat hat sich sehr darüber gefreut, dass dort zum Beispiel die Studenten der Frankfurt University of Applied Sciences ihre sehr schnell entwickelte Broschüre .Welcome to Frankfurt. vorgestellt und ausgeteilt haben. Es ist ganz wichtig, dass man auch viel über unsere schöne Heimatstadt erfährt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Kauder. Bitte!

 

Stadtverordnete Natascha Kauder, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Danke für Ihre Ausführung. Wie kommen die interessierten Personen an die kostenlose App?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Die App .Ankommen., die Sie angesprochen haben, kann in der Android-Version aus dem Google Play Store und für das iPhone aus iTunes heruntergeladen werden. Sie ist im Übrigen nach dem Download auch ohne Internetzugang nutzbar.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich möchte Frau Kauder unterstützen. Wie können die Geflüchteten diese App downloaden? Ist Ihnen bekannt, dass auf dem anderen exterritorialen Gelände Frankfurts, nämlich auf dem ehemaligen Neckermann-Gelände, das Land Hessen bisher eine Einrichtung von Freifunk für kostenloses WLAN noch nicht unterstützt? Was kann die Stadt Frankfurt diesbezüglich tun, dass dort auch WLAN und ein vernünftiger Breitbandanschluss für die vielen Menschen zur Verfügung stehen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Will der Herr Stadtverordnetenvorsteher die drei Fragen jetzt erst priorisieren oder soll ich sie einfach beantworten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm sucht sich bitte einfach eine Frage aus.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wie können die Menschen auf dem Neckermann-Gelände kostenlos WLAN in ausreichender Anzahl nutzen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Sie wissen, dass das Neckermann-Gelände nicht in unserer Obhut liegt und wir dem Land Hessen und dem Regierungspräsidium nichts vorschreiben können. Aber ich weiß, dass das Land Hessen und das RP sehr daran interessiert sind, dass die Menschen die Einrichtung auch verlassen. Die Fechenheimer haben, das habe ich gestern gehört, vor dem Zaun Schlange gestanden, und wollten gerne helfen. Ich vermute, dass die Frankfurter, die dort Hilfe leisten wollten, sich mit den auf dem Neckermann-Gelände untergebrachten Flüchtlingen verständigen konnten, dass man einen Weg findet, wie auch dort WLAN zur Verfügung stehen könnte. Wie gesagt, ich habe dem Regierungspräsidium gesagt, wie wir das in unseren Einrichtungen machen, aber auch da lässt sich kein Betreiber etwas vorschreiben. Das ist bei uns sehr unterschiedlich geregelt. Es gibt Betreiber, die sagen, dass sie das Sicherheitsrisiko nicht eingehen wollen. Andere haben das inzwischen aufgehoben.

 

Sicher ist aber, dass das Sozialministerium vor einiger Zeit einen Refugee Guide, also ein Flüchtlingshandbuch als eine erste Orientierungshilfe herausgegeben hat, und dieses Handbuch ist nicht nur als Download zu bekommen, sondern wird auch bei uns verteilt. Ich gehe davon aus, wenn wir in unseren Einrichtungen eine Broschüre des Sozialministeriums verteilen, wird das die Regierungspräsidentin auch machen. Diesen Guide gibt es in acht Sprachen, und zwar auch in Paschtu und Tigrinya. Deswegen machen wir das und nutzen dieses Angebot. Das steht grundsätzlich kostenlos zur Verfügung. Ich kann Sie alle nur anregen, diese Broschüre immer einmal dabei zu haben und dann, wenn es eben nicht anders geht, sie dann tatsächlich auch so auszuteilen. Davon abgesehen, sind wir auch über die Internetplattform .Frankfurt hilft. sehr gut vernetzt und bieten weitere Informationsquellen an. Ich denke, dass wir dieses Informationsloch gemeinsam bewältigen können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Es gibt zwei weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde. Die SPD‑Fraktion hat die Frage Nr. 2652 und Herr Stadtverordneter Dr. Rahn die Frage Nr. 2655 zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2658

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Weber von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

In der Liegenschaft der Frankfurt School of Finance and Management im Ostend wird nach deren Umzug eine Privatschule entstehen, genauer gesagt ein trilinguales Gymnasium. Gerade in dieser zentralen Lage wäre eine öffentliche, weiterführende Schule von höchster Priorität gewesen. Es ist völlig unverständlich, wie die Stadt Frankfurt, die sich laut Presseberichten auch um den Kauf bemüht hat, mit ihren finanziellen Möglichkeiten in den Vertragsverhandlungen einem freien Träger unterliegen konnte.

 

Ich frage den Magistrat: Wer hat vonseiten der Stadt mit der Frankfurt School of Finance and Management verhandelt und wie kam es - aus städtischer Sicht - zum Scheitern der Verhandlungen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Weber!

 

Die Verwaltung hat sich in den letzten beiden Jahren intensiv um einen Erwerb der Immobilie bemüht. Vorgelegt wurde ein Wertgutachten der Kommunalen Wertermittlungsstelle, zu deren Konditionen der Eigentümer aber keine Verkaufsbereitschaft entwickeln konnte. Die Vorstellung des Inhabers übertraf, verglichen mit dem städtischen Gutachten, den Preis um mehr das Doppelte, nämlich rund 30 Millionen Euro. Für die Herrichtung des Schulstandorts wären nach sachverständiger Schätzung mindestens noch einmal zehn Millionen Euro aufzuwenden gewesen. In Betracht kämen hier nur bestimmte Schulformen, etwa eine Berufsschule oder eine gymnasiale Oberstufe, da für eine andere schulische Nutzung wichtige Infrastruktureinrichtungen fehlen, zum Beispiel ein Schulhof und eine Turnhalle. Die Differenzen zwischen beiden Preisvorstellungen waren nicht auszuräumen. Gleichwohl wurde seitens der städtischen Verwaltung noch im vergangenen November dem Eigentümer, in Abstimmung mit dem zuständigen Dezernat, das fortbestehende Erwerbsinteresse signalisiert, sobald der aufgerufene Kaufpreis deutlich unter 30 Millionen Euro sinken sollte. Diese Offerte wurde durch den Veräußerer nicht mehr aufgegriffen. In Anbetracht dieser Tatsache hält der Magistrat den Ankauf für wirtschaftlich nicht sinnvoll.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Weber. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Die Stadt sucht händeringend nach Grundstücken und Liegenschaften für öffentliche Schulen und zahlt inzwischen auch 50 Millionen Euro für ein Provisorium. Sie haben jetzt einen Preis von 30 bis 40 Millionen Euro genannt. Wäre es denn angesichts dieser Situation nicht nötig gewesen, bei den Verhandlungen noch einmal eine Schippe draufzulegen, wenn allein für ein Provisorium 50 Millionen Euro bezahlt werden?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich habe gerade die Ausführung gemacht, die den Schluss brachten, dass der Ankauf wirtschaftlich nicht sinnvoll war, und dem gibt es auch nichts hinzuzufügen. Natürlich kann man angesichts des Immobilien- und Grundstückmarktes in Frankfurt mit jeder beliebigen Summe auch jedes Grundstück und jede Immobilie erwerben, aber wir sind als Stadt Frankfurt auch an bestimmte Richtlinien der Wirtschaftlichkeit gebunden und sollten deswegen nicht in jede Preistreiberei eintreten. In diesem Fall war es richtig, sich anders zu entscheiden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2659 bis Nr. 2733 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 2649, beantragt von der GRÜNE-Fraktion, Nr. 2652, beantragt von der SPD-Fraktion, und Nr. 2655, beantragt von Herrn Stadtverordneten Dr. Rahn, wurden Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt, sodass wir drei Anmeldungen zur Aktuellen Stunde haben. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20


Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen, sodass für jede dieser drei Aktuellen Stunden 20 Minuten Zeit zur Verfügung steht. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion oder dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu.

 

Ich rufe nun die erste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2649 auf, angemeldet von der GRÜNE-Fraktion. Der erste Redner ist Herr Stadtverordneter Münz von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2649

 

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Zwei Männer, beide 33 Jahre alt, beide Frankfurter. Einer steht kurz vor seiner Hochzeit, der andere ist bereits verheiratet. Beide sind politisch aktiv, der eine hat das Glück, sich politisch in dem sicheren Frankfurt als Stadtverordneter zu betätigen, der andere in Kairo. Er versorgte als Arzt im Jahr 2011 auf dem Tahrir-Platz Menschen, die das Regime niedergeknüppelt hat. Ahmed Said musste Ägypten deshalb verlassen. Er kam nach Frankfurt, arbeitete hier im Uniklinikum als Gastarzt, verliebte sich und wollte heiraten. Um die nötigen Papiere zu bekommen, reiste Herr Said Ende des vergangenen Jahres nach Kairo und nahm an einer stillen Gedenkveranstaltung für die Toten des Tahrir-Platzes teil. Dafür wurde er eingesperrt, weil er angeblich den Verkehr behindert hatte. Er wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt - die Dezernentin hat es angesprochen - und in das berüchtigte Al‑Aqrab-Gefängnis verlegt. Dr. Said, seine Familie und Amnesty International sprechen davon, dass er gefoltert wurde. Außerdem sind die Haftbedingungen unmenschlich.

 

Kairo und Frankfurt verbindet seit 1979 eine Städtepartnerschaft. Schon allein deshalb darf es uns nicht egal sein, wenn einem Frankfurter in unserer Partnerstadt solch ein Unrecht widerfährt, wenn die Menschen dort um ihr Leben fürchten müssen und gefoltert werden. Eine Städtepartnerschaft, das möchte ich an dieser Stelle betonen, muss mit Leben gefüllt werden, sonst können wir sie gleich bleiben lassen.

 

                              (Beifall)

 

Die Städtepartnerschaft mit Kairo ist unser Vehikel über Menschenrechte, auch um für die Menschen aktiv zu werden und über Menschenrechte zu reden. Es geht hier nicht um eine Schönwetterpartnerschaft, sondern es geht darum, in einen echten kulturellen und politischen Dialog mit unserer Partnerstadt Kairo einzutreten.

 

                             (Beifall)

 

Dr. Said ist in seiner jetzigen Situation auf unsere Aufmerksamkeit angewiesen. Nur unsere Aufmerksamkeit hat es geschafft, ihn aus dem Skorpion-Gefängnis herauszuholen. Nur diese Aufmerksamkeit kann ihm jetzt noch weiterhelfen, kein rechtstaatliches Verfahren, was es dort nicht gibt und keine Anwälte. Er benötigt unsere Solidarität und unsere Aufmerksamkeit.

 

                              (Beifall)

 

Herr Oberbürgermeister, ich appelliere an Sie: Setzen Sie sich für Dr. Said ein. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle. Sprechen Sie mit dem Botschafter, mit dem Generalkonsul und mit dem Außenminister. Besuchen Sie Dr. Said und seine Familie in unserer Partnerstadt. Das ist ein echtes Zeichen, das von Frankfurt im Sinne der Menschenrechte ausgeht und im Sinne dessen, was Frankfurt auch ausmacht.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Münz, Ihre Redezeit ist beendet.

 

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Drei Minuten sind eine furchtbare kurze Zeit. Deswegen möchte ich an dieser Stelle mit den Worten von Dr. Said schließen: Ich habe getan, was ich getan habe, um mich frei zu fühlen und auch um meine Freiheit zurückzubekommen, bevor sie zu nicht mehr als einer Erinnerung verpufft.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Münz! Damit ist diese Aktuelle Stunde beendet. Ich habe noch einen kleinen Hinweis für die Rednerinnen und Redner hier am Pult: Wenn das gelbe Lämpchen aufleuchtet, sind noch 30 Sekunden Redezeit übrig. Wenn das rote Lämpchen aufleuchtet, ist die Zeit zu Ende. Ich würde mich freuen, wenn Sie das respektieren würden, ansonsten wird es von mir verkürzt. Vielen Dank!

 

Ich rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2652 auf, angemeldet von der SPD‑Fraktion. Herr Pawlik, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2652

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

An der Fragestunde und den Antworten des Planungsdezernenten war bemerkenswert, mit welcher Konsequenz er gegenüber den Presseerklärungen, die er gemeinsam mit dem Kämmerer abgegeben hat, im Plenum zurückgerudert ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich darf da einmal zitieren: .Die Folge wäre, dass die Mieten in Frankfurt sprunghaft steigen. Würde die ABG Frankfurt Holding die Mieten dennoch berücksichtigen, dann drohe ein vollmundiges Außerkraftsetzen des Mietspiegels durch die Gerichte..

 

                              (Zurufe)

 

Heute ist er soweit zurückgegangen, dass er sehr .

 

                              (Zurufe)

 

Sie sollten einmal Ihre eigenen Äußerungen überdenken, die Sie seit Mitte Januar gemacht haben.

 

                              (Zurufe)

 

Und heute ist er hier kräftig zurückgerudert, weil er weiß, dass diese Haltung untragbar ist, die er mit dem Kämmerer öffentlich verkündete.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich will an der Stelle nur einen Kommentator des deutschen Mietrechts, den Präsidenten des Deutschen Mietgerichtstages, zitieren: .Alle Mieten seien zu berücksichtigen, soweit sie nicht kraft Gesetz oder wegen einer Förderzusage gebunden sind. Ein solcher Ausnahmefall liegt bei den Mieten, die sich wegen einer Entscheidung, die Mieten nicht zu erhöhen oder den Wohnraum günstiger zu vermieten, und die sich schon auf einem niedrigeren Niveau befinden, gerade nicht vor. Aus welchem Beweggrund sich der Vermieter entsprechend verhält, ist völlig irrelevant..

 

Wer sich die Mühe macht - in der Unionsfraktion gibt es eine Reihe von Juristen - und sich § 558 Absatz 1 BGB ansieht, der kann lesen, dass der Gesetzgeber dort ausdrücklich formuliert hat, dass der Vermieter die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen kann. Er hat nicht geschrieben, dass er bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen muss.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn in dieser Stadt von Ihnen versucht wird, Panik und Angst zu schüren, kommen Sie an eine Stelle, in der die Aussage getätigt wird, die Mieten würden steigen. Meine Damen und Herren, die Mieten in Frankfurt sind seit Jahren gestiegen. Das ist das Ergebnis einer völlig verfehlten Politik von CDU und GRÜNEN.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

München hilft Ihnen doch nicht. Sie sind für Frankfurt verantwortlich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie werden an dem gemessen, was Sie hier machen oder was Sie unterlassen.

 

                              (Zurufe)

 

Die Unterlassung ist offenkundig. Mit Unterschrift und Vorwort des Planungsdezernenten kann man dem letzten Wohnungsmarktbericht entnehmen, dass in den zurückliegenden Jahren das Wohnungsdefizit in Frankfurt in jedem Jahr um mehr als 5.000 auf mittlerweile über 30.000 gestiegen ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Pawlik, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Das ist das Ergebnis Ihrer Politik.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Pawlik hat augenscheinlich den Äußerungen von Herrn Cunitz nicht zugehört, weil er scheinbar noch seine Rede vorbereitet oder sonst irgendetwas gemacht hat. Ich verstehe Ihren Beitrag überhaupt nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Die zentrale Aussage der gefühlt 50. Debatte zu diesem Thema, ein von der SPD .

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bitte darum, die Lautstärke etwas herunterzufahren.

 

                              (Zurufe)

 

Die Lautstärke bisher war nicht so hoch, dass der Redner nicht mehr zu hören war.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe für den Redner.

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Die zentrale Aussage der gefühlt 50. Debatte zu diesem Thema, ein von der SPD und den LINKEN. immer wieder gebetsmühlenartig vorgetragener Mietpreisstopp bei der ABG Frankfurt Holding, auch in der Version 2.0 mit nur symbolischen Erhöhungen, gefährdet die Berücksichtigung dieser Wohnungen im Mietspiegel erheblich. Das bestätigt nun, wie wir heute gehört haben, auch ein Gutachten des städtischen Rechtsamts. Damit wird die Position der schwarz-grünen Koalition, die wir von Anfang an vertreten haben, bestätigt, und widerlegt ihre sozialpolitisch abstruse Idee einer Förderung mit der Gießkanne. Was Ihnen mit dieser höchst gefährlichen Idee für alle Mieterinnen und Mieter in dieser Stadt aber gelungen ist, ist, dass Sie viele Frankfurterinnen und Frankfurter gegen die ABG Frankfurt Holding aufgebracht haben. Ein erfolgreiches städtisches Unternehmen, dass seiner sozialen Aufgabe vor allem in den letzten Jahren gerecht wird und bis zum Jahr 2020 6.600 Wohnungen, davon 38 Prozent gefördert, errichten will, und das weit unter dem Durchschnitt Mietwohnungen anbietet .

 

                              (Zurufe)

 

. und sich freiwillig bei den Mieterhöhungen beschränkt. Warum ziehen Sie dieses Unternehmen seit Monaten in den Dreck? Weil Sie auf billigem Stimmenfang sind.

 

                             (Beifall)

 

Ohne Rücksicht auf Verluste schielen Sie auf die Stimmen der Mieterinnen und Mieter der ABG Frankfurt Holding.

 

                              (Zurufe)

 

Das Thema ist mit dem heutigen Tage eigentlich endgültig geklärt.

 

                           (Heiterkeit)

 

Wobei, diese Hoffnung haben Sie gerade schon wieder selbst widerlegt. Ich hoffe, die Bürgerinnen und Bürger in dieser Stadt sind klug genug zu wissen, wer sich wirklich für ihre Interessen einsetzt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir wollen mit den vorhandenen Mitteln jedenfalls diejenigen fördern, die es auch nötig haben, und setzen uns dafür ein, dass mehr geförderte Wohnungen in Frankfurt errichtet werden, und wir fordern von der ABG Frankfurt Holding einen noch höheren Beitrag als bisher zu leisten, .

 

                              (Zurufe)

 

. nämlich mindestens 40 Prozent geförderte Wohnungen zu errichten.

 

                              (Beifall)

 

Das ist der richtige Weg.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler. Ein kleiner Hinweis noch: Ich habe es in der Vergangenheit immer so gehandhabt, dass ich, wenn in der Aktuellen Stunde durch Zwischenrufe ein Redner nicht zu Wort kommen und er dann seine Rede fortsetzen konnte, diese Zeit an die Redezeit des Redners hintendran gehängt habe.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Dr. Kößler, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher!

 

Die richtige Überschrift über diesen Dauervorschlag der SPD und von Herrn Oberbürgermeister Feldmann lautet eigentlich: Denn sie wissen nicht, was sie tun!

 

                              (Beifall)

 

Ich bin auch ein wenig erstaunt, dass vorhin bei den Nachfragen aus den Reihen der SPD vor allen Dingen die Umstände der Gutachtenerstellung interessiert haben und nicht das Thema selbst. Die Menschen in dieser Stadt interessieren diese Gutachten relativ wenig.

 

                  (Heiterkeit, Beifall, Zurufe)

 

Was die Menschen interessiert, ist die Frage, ob dieser Mietpreisstopp, von dem Sie immer sprechen, auch wirklich klappt und was er für sie bedeutet. Dazu muss ich sagen, und dazu brauche ich kein Gutachten und muss mich auch keiner Glaubensrichtung anschließen, sondern da kann ich einfach nur einen Schluss aus dieser Schlacht der Juristen ziehen, die jetzt ausgebrochen ist: Hohes Prozessrisiko mit unbestimmtem Ausgang!

 

                              (Beifall)

 

Der Frankfurter Mietspiegel, den wir haben, hat für Mieter und Vermieter eine immense Bedeutung. In der Vergangenheit sind diese Mietspiegel immer von den Gerichten angewandt und bestätigt worden. Wir wollen, dass das so bleibt!

 

                              (Beifall)

 

Sie können doch nicht allen Ernstes etwas fordern, was mit erheblicher Rechtsunsicherheit und einem immensen Prozessrisiko für viele Menschen in dieser Stadt verbunden ist. Wenn sich das Prozessrisiko, von dem wir auch gehört haben, realisieren würde, würde das bedeuten, dass es einen gravierenden Sprung im Mietspiegel gibt und unzählige Mieterinnen und Mieter in Frankfurt von Ihrem Mietpreisstopp gar nichts haben, sondern einen beachtlichen Schaden davontragen!

 

                              (Beifall)

 

Für die CDU, meine Damen und Herren, gilt seit vielen Jahren aus gutem Grund ein bestimmtes Motto. Ich habe Ihnen etwas mitgebracht, und damit Sie es auch lesen können, gibt es den Text auch noch einmal etwas größer: .Keine Experimente!.

 

                             (Zurufe)

 

. von Konrad Adenauer: Gutes kommt wieder, und das gilt hier in diesem Fall tatsächlich auch.

 

                              (Zurufe)

 

Die Menschen in dieser Stadt haben bei ganz sensiblen Themen - wie zum Beispiel ihrer eigenen Wohnung - keine Lust auf Experimente mit mehr als ungewissem Ausgang!

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Im Übrigen will ich einmal etwas klar sagen: .

 

                              (Zurufe)

 

Herr Oesterling, Sie können sich auch melden, dann müssen Sie nicht immer aus der ersten Reihe vorquaken.

 

                              (Beifall)

 

Das Mietniveau, das wir von der ABG Frankfurt Holding kennen, liegt deutlich unter den durchschnittlichen ortsüblichen Vergleichsmieten. Damit haben wir schon jetzt einen sehr wichtigen Beitrag zur Dämpfung der Mietpreissteigerung auf dem Frankfurter Mietmarkt.

 

                              (Beifall)

 

Ein genereller Mietpreisstopp für die Mieter der ABG Frankfurt Holding würde auch noch andere Folgen haben: Zum einen würde er auch hochverdienende Mieterinnen und Mieter subventionieren. Wollen Sie das? Ist das Ihr Ziel?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Kößler, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Schluss.

 

                              (Zurufe)

 

Zum anderen ist jede Einnahmenverringerung bei der ABG Frankfurt Holding natürlich ein Hindernis auf dem Weg, noch mehr günstige Wohnungen in Frankfurt zu errichten. .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Kößler, Ihre Redezeit ist beendet.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe das Mikrofon schon abgedreht, Herr Dr. Kößler.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher!

 

Es ist natürlich alles schon gesagt. Ich habe es auch wirklich satt. Gefühlt sind es für mich 100 Sitzungen, in denen wir über nichts anderes als über die ABG-Mieten gesprochen haben. Ich habe es wirklich satt, wie die SPD hier ein angesehenes Unternehmen in dieser Stadt diskreditiert, was wirklich extrem niedrige Mieten auf dem Mietpreismarkt in Frankfurt anbietet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist ganz eindeutig, wenn die Mieten bei der ABG Frankfurt Holding eingefroren und nicht erhöht werden, fließen diese Mieten nicht mehr in den Mietspiegel ein. Herr Cunitz hat es eben sehr deutlich gemacht. Ob eine symbolische Erhöhung das bewirkt, ist mehr als fragwürdig. Abgesehen davon, dass subventionierte Mieten, und das wären sie dann, ohnehin nicht in den Mietspiegel einfließen. Wir haben hier ein hohes Prozessrisiko. Meines Erachtens ist es mehr als verständlich, dass heute schon die Wohnungseigentümer angekündigt haben, gerichtlich gegen einen solchen Eingriff in den Wohnungsmarkt zu klagen und hier ihre Rechte geltend zu machen.

 

Sie riskieren, glaube ich, hier sehr viel, weil sich letztendlich der Mietspiegel auch nicht mehr einvernehmlich zusammensetzen wird. Herr Cunitz hat jahrelang darauf Wert gelegt, dass beide, Eigentümer wie auch Mieter, einvernehmlich am Tisch gesessen und den Mietspiegel produziert haben. Wir hatten jahrelang keine dramatische Auseinandersetzung mehr um den Mietspiegel. Sie produzieren jetzt hier wieder Rechtsunsicherheit, und diese Rechtsunsicherheit bedeutet auch, dass die Mieter ein großes Maß an Rechtsunsicherheit haben.

 

Ich finde es sehr bedauerlich, dass die SPD hier auf dem Altar ihres Wahlkampfes jeden Frieden in dieser Stadt opfern will. Abgesehen davon, und dass ist hier ausgeführt worden, wäre ein genereller Stopp sowieso eine unsachgemäße Subventionierung. Was ich auch bedauerlich finde, ist, dass Sie hier auch die ABG Frankfurt Holding als Unternehmen gefährden, denn der ABG Frankfurt Holding fehlt letztendlich das Geld, um wichtige Sanierungen in dieser Stadt durchzuführen und den wichtigen Neubau in der Stadt voranzutreiben, meine Damen und Herren. Das haben wir der SPD zu verdanken. Sie schwächen die Wirtschaftskraft der ABG Frankfurt Holding, und damit gefährden Sie das Unternehmen und den Bestand in Frankfurt und schaden allen Mieterinnen und Mietern in der Stadt. Das finde ich unerträglich.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine Damen und Herren!

 

Nach den sehr unsachlichen Polemiken von Herrn Siefert und von Frau Tafel-Stein möchte ich die Fakten zurechtrücken. Das Mietniveau der ABG Frankfurt Holding ist zu hoch. Nach der Auskunft des Magistrats betrugen die Durchschnittsmieten im Bestand zum 30.06.2015 7,70 Euro pro Quadratmeter. Bei Wiedervermietung oder im Neubaubereich werden nach Auskunft des Magistrats deutlich höhere Preise verlangt, nämlich 13,05 Euro. Diese Mieten muss man vergleichen mit dem, was andere Wohnungsbaugesellschaften nehmen. Die Durchschnittsmiete im Bestand bei der Nassauischen Heimstätte liegt bei 6,49 Euro pro Quadratmeter, das ist mehr als ein Euro niedriger als bei der ABG Frankfurt Holding. Die Wohnungsgenossenschaften in Frankfurt - ich beziehe mich auf einen Artikel der FAZ - haben Durchschnittsmieten zwischen 4,95 Euro und 6,10 Euro. Trotzdem schaffen sie es jedes Jahr, zwei bis vier Prozent Dividende auszuschütten. Das hohe Mietniveau der ABG Frankfurt Holding resultiert einfach aus dem hohen Gewinn, den die ABG Frankfurt Holding erwirtschaften will. Trotzdem ist es so, dass die ABG heute schon auf einen Teil der möglichen Mieterhöhungen verzichtet, auch ohne dass irgendjemand dagegen bisher geklagt hätte. Sie könnte also auch anders verfahren, ohne dass es dafür eines politischen Beschlusses bedürfen würde.

 

Zu kritisieren ist auch, dass das Gutachten der ABG Frankfurt Holding geheim gehalten wurde, sodass eine kritische Würdigung dieses Gutachtens überhaupt nicht möglich ist. Das Gegengutachten hat gezeigt, dass man auch durchaus zu anderen rechtlichen Bewertungen kommen kann.

 

                              (Beifall)

 

Als Letztes möchte ich zu dem Argument der angeblichen Fehlsubventionierung kommen. Festzuhalten ist, dass auch für Normalverdiener die Mieten bei der ABG Frankfurt Holding zu hoch sind, dies auch angesichts der Tatsache, dass der Durchschnittsverdienst in Frankfurt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Spitzenverdiener, die man möglicherweise tatsächlich fehlsubventionieren würde, wohnen wohl kaum bei der ABG Frankfurt Holding, zumindest nicht im Bestand. Das heißt, es wäre aus meiner Sicht durchaus möglich, und es ist vor allen Dingen auch notwendig, dass die ABG Frankfurt Holding an ihrer Mietpreispolitik etwas ändert und zu geringeren Mietpreissteigerungen übergeht.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger, ebenfalls von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Tafel-Stein, manches ist unerträglich, was sie hier absabbern.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Reininger, wir haben uns darauf geeinigt, dass wir hier in einem respektvollen Ton miteinander reden, und ich möchte Sie darum bitten, dies ebenfalls zu tun. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das war noch milde ausgedrückt für das, was hier abgeliefert wurde.

 

Wer die Zahlen der ABG Frankfurt Holding nicht kennt und hier Sachen von sich gibt, die nichts mit der Realität zu tun haben, soll es besser lassen, hier die Bevölkerung in die Irre zu führen. Die ABG Frankfurt Holding hat 68 Millionen Euro Gewinn gemacht, und zwar nach der Renovierung und Instandhaltung mit fast 100 Millionen Euro, nach Abschreibung, nach Zinsen und nach Steuern, 68 Millionen Euro Gewinn in einem Bereich mit 400 Millionen Euro Umsatz. Diese Renditen müssen Sie sich erst einmal anschauen. Es kann doch nicht wahr sein, dass Sie sich hier so hinstellen, zehn Jahre lang haben Sie die ganze Sache vollkommen verkannt. Sie haben doch das Kind erst in den Brunnen fallen lassen. Sie haben doch dafür gesorgt, dass 25.000 bis 30.000 Wohnungen fehlen. Die sind nicht da. Wir waren 2007 voll versorgt mit fast 100 Prozent. Das sind Ihre eigenen Zahlen. Jetzt sind wir bei unter 93 Prozent. Wenn Sie jetzt sagen, dass Sie mit dem Kind eine Stufe aus dem Brunnen wieder hochkommen wollen, indem Sie ein paar Wohnungen bauen lassen, dann ist das doch Volksverarschung, was Sie machen.

 

                              (Zurufe)

 

Sie sind doch nicht bereit, .

 

                              (Zurufe)

 

Herr Stock, Sie können mir über Flüchtlingspolitik alles erzählen. Wenn Sie aber nicht dafür sorgen, dass die Frankfurter Bevölkerung mit adäquatem Wohnraum versorgt wird, dann können Sie doch nicht erwarten, dass es im Verteilungsbereich mit Flüchtlingen keine Konflikte gibt. Und Sie haben noch 15.000 Zuzüge, die es nach Frankfurt gibt, mit 5.000 Wohnungen zusätzlich.

 

                             (Zurufe)

 

Nein, Sie haben es verbockt, weil Sie nicht bereit sind, die günstige Situation zu nutzen, die wir jetzt haben, nämlich zu null Prozent Zinsen Kredite aufzunehmen und damit Wohnungen umzusetzen. Im gesamten Magistrat gibt es niemanden, der den Arsch in der Hose hat und es umsetzt. Das ist doch Tatsache. Hier fehlt es an Leuten, die den Mumm haben zu sagen, wir brauchen eine bis zwei Milliarden Euro, die wir investieren und in Wohnungen anlegen. Das ist die beste


Investition, die man zurzeit machen kann, aber dazu sind Sie nicht in der Lage. Deswegen gehören Sie weg vom Fenster.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bei aller Erregung möchte ich doch darum bitten, dass wir in einem einigermaßen respektvollen Ton hier miteinander diskutieren. Ich komme mit diesem Appell - wir haben ja später noch mehr emotionale Tagesordnungspunkte abzuhandeln - zur letzten angemeldeten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2655, angemeldet von Herrn Dr. Rahn. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2655

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:

 

Herr Vorsteher, da ist ja jetzt fast keine Steigerung mehr möglich. Ich habe der Votenliste entnommen, dass mein Antrag auf Aufhebung der Vertraulichkeit der Vorlage M 220 vom 22.12.2003 abgelehnt wurde. Ich werde mit Ihrer Genehmigung trotzdem aus dieser Vorlage zitieren, und zwar um Ihnen, Herr Cunitz, auf die Sprünge zu helfen, weil Sie es wahrscheinlich nicht mehr so richtig in Erinnerung haben. Es geht um das Grundstück in der Otto-Fleck-Schneise Nr. 6. Das hatte der DFB, wahrscheinlich schon relativ lange Zeit, gepachtet, und der Pachtzins beziehungsweise die zugrunde liegende Grundstücksbewertung erfolgte letztmalig zum 01.01.2002 mit einem Quadratmeterpreis von 50 Euro. Ein Jahr später wurde das Areal mit einem Quadratmeterpreis von 300 Euro an den DFB verkauft, und zwar auf Wunsch des DFB. Da stellen sich natürlich zwei Fragen: Erstens, wie kommt es zu dieser Preisänderung, also zu einer Versechsfachung des Preises innerhalb eines Jahres? Und warum zahlt der DFB freiwillig 300 Euro, wenn die Stadt eine Bewertung von 50 Euro vorgenommen hat? Der DFB zahlt den sechsfachen Preis, das sind dreieinhalb Millionen Euro. Da hätte er fünf Sechstel sparen können. Die zweite Frage, die sich stellt: Wenn man davon ausgeht, dass dieser Preis von 300 Euro - er ist einvernehmlich im Kaufvertrag festgelegt worden - angemessen ist - und die Vertragspartner haben ihn offensichtlich für angemessen gehalten -, wie kommt es dann, dass zwölf Jahre später ein Areal, das deutlich wertvoller ist und eine deutlich bessere Lage hat, dann plötzlich wieder bei 50 Euro landet?

 

Das sind Fragen, die der Magistrat - Herr Cunitz, hören Sie doch am besten zu - .

 

                (Zurufe, Heiterkeit, Beifall)

 

Ja, ich habe so etwas schon einmal gehört. Aber nehmen Sie doch einmal dazu Stellung, wie es dazu kommt, dass sich der Kaufpreis innerhalb eines Jahres versechsfacht. Warum zahlt der DFB freiwillig das Sechsfache von dem, was Sie als Magistrat festgesetzt haben, und wie kommt es, dass Sie über zehn Jahre später bei einem Areal, das in einer deutlich besseren Lage ist, dann plötzlich wieder bei 50 Euro landen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Rahn, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit sind wir am Ende der Aktuellen Stunde angelangt und ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir


kommen nun zu der Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II damit einstimmig beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Beschlussfassung über die Gültigkeit der Wahl der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung vom 29.11.2015, auf. Meine Damen und Herren, gemäß § 64 in Verbindung mit § 26 und § 58 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes und § 84 der Kommunalwahlordnung hat die Gemeindevertretung über die Gültigkeit der Wahl zur Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung am 29.11.2015 und über die Einsprüche nach § 25 KWG zu beschließen. Ich darf in diesem Zusammenhang auf das Ihnen unter dem 18.01.2016 zugegangene Schreiben der Wahlleiterin vom 13.01.2016 verweisen. Die Wahlleiterin gibt davon Kenntnis, dass keine Einsprüche nach § 25 KGW vorliegen. Sie schlägt vor, die Gültigkeit der Wahl von der Stadtverordnetenversammlung beschließen zu lassen. Ich bitte nun, durch Handzeichen die Wahl der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung vom 29.11.2015 in Frankfurt am Main für gültig zu erklären. Dazu heben Sie bitte jetzt die Hand. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Mit einer Gegenstimme ist der Beschluss so gefasst. Ich stelle fest, dass die Wahl zur Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung vom 29.11.2015 in Frankfurt am Main gültig ist. Ich schließe damit diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter‑Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Masterplan Industrie, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 182 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Zunächst hat sich jedoch Herr Stadtrat Frank zu Wort gemeldet. Bitte schön, Herr Stadtrat, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich freue mich ganz besonders, dass nach drei Jahren Arbeit heute der Masterplan Industrie auf der Tagesordnung unserer Stadtverordnetenversammlung steht, weil die Industrie in unserer Stadt eine große Tradition von über 150 Jahren hat. Die Industrie in Frankfurt sorgt für Innovation, für Wachstum, für Ausbildungs- und Arbeitsplätze und damit auch für den Wohlstand in der Stadt Frankfurt. Wenn heute das höchste Gremium der Stadt Frankfurt, Sie, die Stadtverordnetenversammlung, dem Masterplan Industrie zustimmt, dann ist das ein starkes Signal für den Wirtschaftsstandort Frankfurt, über den ich mich sehr freuen würde. Dieses Signal würde lauten: In Frankfurt am Main ist Industrie willkommen.

 

                              (Beifall)

 

Klar, man kann von Arbeitsplätzen, von der Kraft der Industrie sprechen. Wenn wir uns die 100 höchsten und wichtigsten Gewerbesteuerzahler anschauen, dann werden wir feststellen, dass 45 Prozent dieser Gewerbesteuerzahler aus der Industrie stammen. Aber was mich immer wieder fasziniert, ist, welche Produkte wir aus Frankfurt am Main in die ganze Welt senden. Der Masterplan Industrie hat ja auch zum Zweck, dass wir in unserer Stadt eine Bewusstseinsveränderung herbeiführen, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter stolz auf das sind, was die Industrie in unserer Stadt leistet. Ich glaube, das ist möglich, indem man auch darüber berichtet, was in der Industrie zum Beispiel produziert wird. Der Industriepark in Höchst ist eine traditionelle Stelle, in der sehr lange schon und sehr viel von wunderbaren Unternehmen produziert wird, fast 100 an der Zahl. Da gibt es einige, die mich ganz besonders faszinieren, zum Beispiel Sanofi, die Insulin produzieren und Weltmarktführer sind. 95 Prozent der Produktion landen international im Ausland. Sanofi produziert eine Million Insulinpens - nicht im Jahr, nicht im Monat, nicht in der Woche, sondern eine Million Insulinpens jeden Tag. Das ist eine beeindruckende Leistung.

 

Wenn wir neben Sanofi schauen, haben wir dort Clariant. Dort werden Hochleistungsfarbpigmente, Hochleistungswachse, hochtechnische lichtechte Pigmente hergestellt. Wenn Sie zum Beispiel die rote Farbe von Feuerwehrfahrzeugen bewundern würden, dann ist das auch ein Produkt von Clariant. Wir können weiterschauen in den Frankfurter Osten zu SAMSON. Viele fahren auf der Autobahn an SAMSON vorbei und überlegen sich, was machen die dort? SAMSON ist übrigens ein Unternehmen mit einer Wertschöpfungstiefe, die unglaublich ist. Es gab viele Manager in den letzten Jahrzehnten, die uns erzählt haben, dass wir Vorprodukte in der ganzen Welt zusammenkaufen müssen, am besten in Asien, dann schrauben wir das alles hier zusammen, schreiben .Made in Germany. darauf und dann ist es ein wunderbares Produkt. SAMSON geht anders vor. Die Firma stellt Ventile her oder ist dafür zuständig, Dämpfe, Gase und chemische Substanzen mit ihren Hochleistungsventilen steuerungsfähig zu machen. Das komplette Ventil wird in Frankfurt am Main produziert.

 

                              (Zurufe)

 

SAMSON ist nicht Bollin. Darüber sprechen wir nachher noch ein bisschen, lieber Herr Oesterling. Sie sollten sich nicht zu sehr freuen.

 

Zu SAMSONs Druckventilen: Die gesamte Wertschöpfungskette befindet sich am Standort Frankfurt, von den Rohprodukten bis hin zur elektronischen Steuerung. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir hier einen wunderbaren Standort haben. Insgesamt haben sie 150.000 Quadratmeterfläche und 4.000 Mitarbeiter, nicht nur am Standort Frankfurt, sie sind auch ein Weltmarktführer. Übrigens, falls Sie einmal ein Bier trinken sollten: Zu 80 Prozent ist das Bier durch ein SAMSON-Ventil geflossen, bevor Sie es schmecken dürfen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ich habe von Bier gesprochen.

 

Wenn Sie unsere Bankentürme in der Sonne strahlen sehen, dann können Sie das nur, weil die schimmernden Fenster, zum Beispiel der Commerzbank-Zentrale, mit Farben und Beschichtungen von Ferro, das Unternehmen befindet sich in der Gutleutstraße, veredelt worden sind. Ein weiteres Beispiel ist die Umwelttechnologie. Wenn Sie Solarpaneels sehen: Ferro veredelt sie, sodass sie 20 Prozent mehr Leistungskraft haben. Ferro ist ebenfalls ein Weltmarktführer made in Frankfurt. Ich könnte jetzt noch ein bisschen über Flugzeugtechnik sprechen. Also, wenn sich jemand über Flugzeuge freuen oder erregen sollte: 80 Prozent der Kabinendruckregelanlagen der Welt kommen aus Bergen-Enkheim, von Nord-Micro. Die Türen von Airbus kommen von Diehl Aerospace aus Heddernheim. Das sind alles Frankfurter Unternehmen. Ich glaube, diese kleine Auswahl der Produkte - ich könnte noch zwei Stunden weiter berichten, aber das erspare ich Ihnen heute einmal - .

 

                              (Beifall)

 

. hat gezeigt, was hier am Standort Frankfurt entwickelt, produziert und vertrieben wird und wie wichtig die Industrie für Frankfurt am Main ist, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Der Einwurf des Fraktionsvorsitzenden     Oesterling zeigt, dass Industrie selbstverständlich kein Selbstläufer ist. Herr Oesterling, Industrie ist kein Selbstläufer. Vielleicht noch ein kleiner Rat: Wirtschaftspolitik besteht auch nicht darin, dass man Telefone aufstellt und ein Gewerbegebiet fordert. Das allein reicht nicht aus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dazu gehört schon eine Menge mehr.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das wissen wir schon eine Zeit lang. Ich glaube, die Ansiedlungserfolge in der Vergangenheit haben auch gezeigt, dass die Stadt Frankfurt, dass unsere Wirtschaftsförderung, dass das Dezernat gemeinsam mit anderen Dezernaten in der Lage ist, gute Firmen in Frankfurt zu halten und weitere gute Firmen hier in Frankfurt am Main anzusiedeln.

 

                              (Beifall)

 

Der Masterplan Industrie ist natürlich mehr. Er ist eine Anleitung, wie wir die Wirtschaftspolitik in der nächsten Zeit gestalten wollen. Der Masterplan Industrie ist eine Industriestudie, die ein Abbild von dem gibt, was in unserer Stadt funktioniert. Er besteht auch aus einem räumlich funktionalen Entwicklungskonzept, weil Flächen natürlich ein wesentlicher Beitrag sind, um Industrie und Unternehmen in Frankfurt zu halten oder weitere Unternehmen anzusiedeln. Dann gab es natürlich noch den Beirat, der aus 24 Mitgliedern bestand, meist aus der Industrie, aus den Sozialpartnern. Das heißt, Gewerkschaften haben sich beteiligt und auch Wissenschaftler, also alle diejenigen, die Industrie in unserer Stadt verantworten. Das war eine gute Mischung, und wir haben kompetente Menschen zusammengebracht, die über die Industrie der Zukunft in unserer Stadt nachgedacht haben.

 

Meine Damen und Herren, ich habe eben berichtet, dass der Masterplan aus vier verschiedenen Bereichen besteht. Die Bestandsanalyse ist ein sehr wichtiger Punkt. Wer ist unsere Industrie? Wo gibt es Schnittpunkte? Große handwerkliche Betriebe ähneln der Industrie. Deshalb haben wir 300 Unternehmen identifiziert und befragt und einfach einmal eine Studie erstellt, was die Industrie der Zukunft in Frankfurt braucht, was sind die wesentlichen Parameter, um die wir uns als Stadt kümmern müssen? Die Unternehmen waren erst einmal froh, dass sie befragt worden sind, dass sie an diesem Masterplan teilhaben konnten, und dass ihre Ideen mit umgesetzt worden sind. Wir haben also mit der Industriestudie den industriepolitischen Handlungsbedarf der Zukunft festgestellt. Das ist selbstverständlich auch in der Auswertung mehr gewesen als Flächen, aber dazu komme ich später noch einmal.

 

Dann haben wir 70 Experten in acht Arbeitsgruppen zusammengeführt, um zu schauen, wie wir Industrie in unserer Stadt weiterentwickeln können. Was können wir tun, damit Industrie hier in Frankfurt erfolgreich bleibt? Ich möchte ausdrücklich nicht nur den Mitgliedern des Beirates danken, sondern natürlich auch den Experten, die sich auf den verschiedenen Ebenen mit dem Thema Industrie sehr tiefgründig auseinandergesetzt haben. Es ist nicht selbstverständlich, meine Damen und Herren, dass sich insgesamt knapp 100 Menschen ehrenamtlich bereit erklärt haben, an der Arbeit für den Masterplan Industrie mitzuwirken. Das zeigt, dass innerhalb der Industriecommunity sehr viele Menschen sind, die sich auch einbringen wollten und die wichtige Beiträge geleistet und Aspekte besprochen haben, wie Akzeptanz in der Nachbarschaft. Auch das ist ein wesentliches Thema, diese Akzeptanz. Was können wir tun, um diese Akzeptanz in der Nachbarschaft zu erhöhen?

 

Ein wesentlicher Punkt ist der gesicherte Fachkräftemarkt, insbesondere wegen der demografischen Entwicklung. Wie können wir der Industrie deutlich machen, dass Frankfurt am Main der richtige Ort ist? Weil wir die richtigen Mitarbeiter haben. Ich möchte auch hierfür ein Beispiel geben. Siemens hat überlegt, ein Schaltanlagenwerk zu modernisieren. Es gab sieben verschiedene Standorte, die als Kandidaten aufgelistet worden sind. Es ging um eine Investitionssumme von über 30 Millionen Euro. Siemens hat sich für Frankfurt am Main entschieden. Man hat sich nicht nur wegen der guten Konnektivität für Frankfurt entschieden, sondern vor allem, weil hier in Frankfurt am Main der richtige Nachwuchs für die Belange eines Schaltanlagenwerks vorhanden ist. Das hätte man vielleicht nicht gedacht, aber die Spezialisten von Siemens haben in dem Beirat des Masterplans genau das erläutert und wichtige Hinweise gegeben, dass Wirtschaft und Wissenschaft sehr eng miteinander verzahnt sind, und dass eine unserer wesentlichen Aufgaben in der Zukunft sein muss, dass, wenn wir wollen, dass wir den demografischen Wandel bestehen, wir Wirtschaft und Wissenschaft noch enger miteinander verzahnen müssen.

 

Verlässliche Energie, auch ein sehr großes Thema, und zwar nicht nur, liebe Annette Rinn, wenn es darum geht, das digitale Frankfurt in Frankfurt zu halten und auszubauen. Es ist doch klar: Wenn es in Deutschland so ist, dass eine Fabrik Aluminiumprofile herstellt und sie begünstigt ist, dann ist doch klar, wenn wir wollen, dass unsere Daten im sicheren Deutschland gespeichert werden, dann müssen wir eben auch etwas dafür tun, dass Energie auch in der Zukunft für diese Unternehmen bezahlbar bleibt, damit die Daten in Deutschland bleiben können.

 

                              (Beifall)

 

Themen wie der Abbau von Bürokratie und Beschleunigung von Prozessen sind immer wieder auf der Tagesordnung des Wirtschaftsdezernates, und das war natürlich auch beim Masterplan Industrie ein wesentliches Thema. Da kann man immer nur besser werden, weil der Wettbewerb natürlich auch härter wird.

 

Kostentransparenz, Raum für innovative Entwicklungen, gute Netzwerke, Verständnis in der Politik - auch ein großes und wesentliches Thema - und natürlich auch der stabile Gewerbesteuerhebesatz. Ich muss das hier noch einmal erwähnen, denn diejenigen, die, wenn es einmal nicht funktioniert, ein Unternehmen in der Stadt zu halten, sich dann am lautesten melden, sind doch die gleichen Personen, meine Damen und Herren, die an jeder Ecke und an jedem Ende nach höheren Steuern rufen.

 

                              (Beifall)

 

Was das für den Wirtschaftsstandort bedeuten würde, ist doch klar, das liegt doch auf der Hand, dann sind es doch noch mehr Unternehmen, die die Stadt verlassen würden. Deshalb ist der Wunsch der Industrie selbstverständlich ein verlässlicher Gewerbesteuerhebesatz, weil die Industrie eben nicht für fünf oder zehn Jahre investiert, sondern für 30, 40 oder auch 50 Jahre, nämlich für die gesamte Zeit, in der Fabrikationen genutzt werden. Deshalb benötigt sie einen verlässlichen und fairen Gewerbesteuerhebesatz.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich ist das Thema Fläche eines der wesentlichen Themen. Wir setzen uns in jeder Plenarsitzung mit dem Thema auseinander. Meine fleißigen Kolleginnen und Kollegen wollen, dass das wachsende Frankfurt weiterentwickelt wird. Sarah Sorge baut fleißig Schulen und Kindertagesstätten.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Heilig verteidigt und baut grüne Oasen aus, der Verkehrsdezernent ist bemüht, die Verkehrsverbindungen stetig zu verbessern. Frankfurt lebt ja vor allem von der Konnektivität. Wir können sehr stolz darauf sein, dass zum Beispiel 350.000 Menschen jeden Morgen in die Stadt hinein- und abends wieder herausgehen. Das ist eine großartige Leistung. Dies bedeutet aber, dass wir im Magistrat auch um Flächen konkurrieren würden. Ich habe jetzt noch Olaf Cunitz zu erwähnen, der dafür sorgt, dass viele neue Wohnungen gebaut werden. Deshalb ist es wichtig, dass wir im Magistrat auf einen Nenner kommen. Daher möchte ich auch Herrn Cunitz ganz herzlich für den Start des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes danken. Mit dem integrierten Stadtentwicklungskonzept sitzen wir zusammen, überlegen, an welcher Stelle wir was machen werden, und auch in diesem Prozess des Stadtentwicklungskonzeptes wird entschieden, an welcher Stelle wir welche Flächen ausweisen können, wo wir zusätzliche Verkehrsflächen haben werden, wo wir Parks und Grünanlagen sichern werden, und wo wir auch zusätzliche Flächen, zum Beispiel für Gewerbe und Industrie, realisieren können. Das ist ebenfalls ein großer Meilenstein, insbesondere auch in der Planungspolitik. Ich bin meinem Kollegen sehr dankbar, dass wir diesbezüglich eine so gute Zusammenarbeit haben, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Oesterling, es geht hier nicht um Schnellschüsse. In der Opposition ist es oft leicht, einfach einmal eine Meldung herauszugeben. Das ist aber keine Lösung.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das haben wir nicht gerne. Wir haben im Magistrat eine andere Vorgehensweise bei der Arbeit. Wir sind bemüht, die Dinge nachhaltig aufzuarbeiten und nachhaltige Lösungen zu präsentieren und eben keine Schnellschüsse, wie Sie das gerne machen, Herr Oesterling.

 

                              (Beifall)

 

So divers, wie die Wirtschaft in Frankfurt ist, so vielseitig sind natürlich auch die Aufgaben und deshalb ist es wichtig, dass wir im Magistrat integriert zusammenarbeiten. Ich bin sehr froh, dass uns das in den letzten Jahren hervorragend gelungen ist und dass wir mit dieser guten Zusammenarbeit zahlreichen Unternehmen in unserer Stadt eine gute Zukunft sichern konnten und weitere Unternehmen nach Frankfurt bekommen haben.

 

Aber die Flächen werden knapper, wir müssen uns sehr eingehend um Flächen bemühen. Es gibt Flächen, die wir aktivieren wollen, wir wissen aber auch, dass es sogenannte Aktivierungshemmnisse gibt, um die wir uns ganz besonders kümmern wollen, zum Beispiel laufende Umlegungsverfahren, Altlastenproblematiken, Stromtrassen und, und, und. Das sind alles Themen, die wir gemeinsam auf den Weg bringen wollen, um so schnell wie möglich zusätzliche Gewerbe- und Industriegebiete zu aktivieren.

 

So hat unser räumlich-funktionales Entwicklungskonzept ganz deutlich herausgearbeitet, wo wir in der Zukunft zusätzliche Angebote an Flächen für die Industrie schaffen können und was wir dafür tun müssen. Im Industriepark, insbesondere in Höchst, bei der Allessa in Fechenheim und an weiteren Stellen haben wir Erweiterungsflächen, die man sofort nutzen kann. Wir wissen aber auch alle, dass diese hochattraktiven Flächen in dem Industriepark dadurch, dass sie hohe Anforderungen erfüllen, auch sehr wertvoll sind - ich nenne hier als Beispiel den Werkschutz und viele andere Infrastrukturvorteile - und entsprechend kosten sie eben. Diese Flächen können wir natürlich nicht jedem Unternehmen anbieten, diese Flächen sind insbesondere interessant für die Chemie oder den Pharmabereich. Es macht wenig Sinn, diese Flächen zum Beispiel Handwerksbetrieben oder einer Armaturenfabrik anzubieten, die diese Leistungen nicht benötigen.

 

Es macht aber auch keinen Sinn, diese Flächen in ihrer Qualität abzubauen, denn für Unternehmen aus dieser Branche sind sie eben besonders werthaltig. Frankfurt am Main ist noch immer eine Apotheke in der Welt und es steht uns gut an, auf solche Flächen nicht leichtfertig zu verzichten, sondern alles dafür zu tun, dass insbesondere die Flächen in den Industrieparks bei dieser hohen Qualität bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte Ihnen einmal an einem konkreten Beispiel darlegen, auf was es in der Wirtschaftspolitik ankommt. Wir haben hier vor zwei Jahren gemeinsam dafür gesorgt, dass der Hafen ein Industrie- und Gewerbegebiet für die Zukunft bleibt. Wir haben gemeinsam, und da möchte ich mich noch einmal über die Parteigrenzen hinweg ganz herzlich bei Ihnen bedanken, den Hafen für 2050+ gesichert. Ich kann mich gut erinnern, dass es in dieser Zeit auch viele Ideen gab, insbesondere von Projektentwicklern aus der Wohnungsbranche, die dort wohnen am Fluss 4.0 oder 5.0 - ich kann mich nicht an die Namen erinnern, lieber Prinz zu Löwenstein, aber wir denken an die gleichen - verwirklichen wollten und wir hatten sogar Papiere von der Industrie- und Handelskammer, die darauf eingegangen sind, als wir einmal die gesamte Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer in den Hafen eingeladen haben, um einfach einmal festzustellen, was dort passiert und was in der Zukunft dort passieren kann.

 

Wir haben in den letzten drei Jahren Investitionen von über 100 Millionen Euro im Hafen gesichert, und das auch nur, weil wir den Gewerbetreibenden versichern konnten, dass sie die Grundstücke die nächsten 30, 40, 50 Jahre verwenden können. Das hat einen Investitionsschub ausgelöst. Ich brauche nicht an die Firmen zu erinnern, wir alle erinnern uns an die Diskussionen um die Kampffmeyer Mühlen, ob Frankfurt am Main eine Getreidemühle braucht. Ganz am Ende haben wir Glück gehabt, dass wir vom Liegenschaftsamt einen wichtigen Hinweis bekommen haben, dass es eine knapp 100 Jahre alte Dienstbarkeit gibt, die auf dem Mühlengelände eine Mühle gewährleistet und mit diesem Pfund konnte ich mit den Mühleneigentümern verhandeln und die haben gesagt, wir wollen acht Millionen Euro in die Mühle investieren. Es wurden dann nicht acht Millio-nen Euro, sondern zehn Millionen Euro, und wir haben jetzt in Frankfurt am Main, man glaubt es kaum, die modernste Mühle Europas stehen. Ich habe damals gesagt und ich glaube, das hat der eine oder andere nicht richtig verstanden, dass unsere Getreidemühle für die Landwirtschaft systemrelevant ist, weil wir 600 Landwirte haben, die wichtige Grundstoffe in unsere Getreidemühle liefern, die weiterveredelt werden und dann zum Beispiel bei Glockenbrot im Osthafen landen, um dort weiterverarbeitet zu werden.

 

                              (Beifall)

 

Es war die richtige Entscheidung, sich auch um solche Unternehmen zu kümmern. Die Kampffmeyer Mühlen sind ein Beispiel, Contargo ein anderes. Fünf Millionen Euro haben sie bisher investiert und sind gerade dabei, weitere Millionen zu investieren. Sie bauen das hochmoderne Containerterminal weiter aus. Die Mandausch-Container-dienst GmbH hat im Osthafen eine neue Halle errichtet und die Firma Waibel hat mehrere Millionen Euro investiert. Waibel ist ein Unternehmen, das zum Beispiel Beton herstellt. Sie wissen, Beton ist der Grundstoff dafür, dass zum Beispiel Herr Cunitz weitere Wohnungen bauen kann, und da ist es doch wichtig, dass solche Baustoffe hier aus der Region kommen, dass der Beton nicht viele Kilometer angekarrt werden muss. Die Entscheidung, den Osthafen für viele Jahre zu sichern, war die richtige Entscheidung.

 

Wir haben dann das Glück gehabt, dass wir nach dieser Entscheidung mit der Lufthansa Technik ein weiteres wichtiges Unternehmen gefunden haben, das sich für Frankfurt interessiert hat. 60 Millionen Euro Investment, knapp 200 Arbeitsplätze, um Bremsen oder Fahrwerksteile zu reparieren. Wir haben in kürzester Zeit reagiert, ich glaube, es war im April, als wir von einer klugen Tageszeitung den Hinweis bekommen haben, dass Lufthansa ein Gelände sucht. Es ist tatsächlich nicht so, dass, wenn Sie ein Telefon aufstellen würden, das dann irgendwann klingelt und sich irgendeiner meldet und sagt, bitte siedel mich an, die Wirklichkeit ist anders. Manchmal bekommt man einen Hinweis, manchmal von Journalisten, manchmal aus der Branche, insbesondere wichtig ist die Immobilienbranche, mit der wir sehr gute Kontakte haben. Die spüren die Veränderungen und melden sich sehr früh beim Magistrat, und dann kann man sehr früh einwirken, wie zum Beispiel das Thema Allianz gezeigt hat.

 

Lufthansa Technik war aber das Beispiel, dass es in Frankfurt am Main selbstverständlich möglich ist, in kurzer Zeit Industrieunternehmen anzusiedeln. Vom ersten Anruf bis zum Notarvertrag sind knapp sechs Monate vergangen. Diese sechs Monate waren voller Arbeit. Neun Treffen, 13 Telefonkonferenzen, ich glaube, wir haben 16‑mal den Vertrag überarbeitet, aber ganz am Ende konnten wir vermelden, dass Lufthansa Technik in Frankfurt am Main in unserem Osthafen gelandet ist. Das ist eine gute Leistung unserer Wirtschaftsförderung und eine gute Leistung der Hafenbetriebe.

 

                              (Beifall)

 

Ganz nebenbei, wir hatten uns auf Hafen 2050+ geeinigt, mit Lufthansa Technik haben wir einen Vertrag für 99 Jahre abgeschlossen. Das haben Sie hier auch mehrheitlich beschlossen, dafür bin ich ganz besonders dankbar, weil das auch ein deutliches Zeichen ist, dass wir uns nicht auf 2050 festlegen, sondern dass das .+. in 2050+ ein ganz wichtiger Hinweis ist, dass es in der nächsten Periode 2050, 2060, 2070 und so weiter weitergeht, dass unsere Industrieunternehmen in Frankfurt wissen, sie haben eine sichere Heimat im Hafen.

 

Ich möchte mich abschließend ganz herzlich bei all denjenigen bedanken, die sich beim Masterplan engagiert haben. Nicht nur bei den Wissenschaftlern, bei den Männern und Frauen aus den Unternehmen, sondern auch bei den Sozialpartnern. Es gab zahlreiche Stadtverordnete, die kritische Fragen gestellt haben und ich durfte in verschiedenen Fraktionen vortragen. Ich habe gemerkt, dass es dort, wo ich vortragen durfte, viele Fragen zu Masterplan Industrien gab, sodass wir die eine oder andere Anregung natürlich noch eingebaut haben. Uns ist klar, dass sich die Industrie in den nächsten Jahren rasant entwickeln wird. Wir stehen vor Industrie 4.0, das bedeutet, dass die analoge und die digitale Welt zusammenkommen, und ich glaube, dass Frankfurt am Main für das Zusammenwachsen von Digitalem und Analogem der richtige Ort ist. Frankfurt am Main ist ja der große Netzknoten, 80 Prozent des deutschen Internetverkehrs werden hier in unseren Rechenzentren geschaltet, 50 Prozent des europäischen. Frankfurt am Main ist der richtige Ort für den dynamischen Wandel unserer Industrie und für neue Industrien, für Industrie 4.0.

 

Wir haben schon verschiedene Projekte auf den Weg gebracht. Ich glaube, wir sind bereits gut gerüstet, werden aber jetzt die Wirtschaftsförderung noch weiter ausbauen. Wir planen, das Kompetenzzentrum Industrie noch einmal zu erweitern, mit zusätzlichen Mitarbeitern auszustatten, damit die Industriebetriebe in unserer Stadt weiter kompetent beraten werden und wir auch in Zukunft sagen können, Frankfurt am Main ist ein Ort der Industrie, in Frankfurt am Main ist die Industrie willkommen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die CDU‑Fraktion hatte als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Loizides. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Frankfurt am Main hat eine 150‑jährige Tradition in der Industrie. Unser Ziel ist es, eine ebenso lange Zukunft zu ermöglichen. So oder so ähnlich hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Vorstellung des räumlich‑funktionalen Entwicklungskonzepts Gewerbe zum Masterplan Industrie kürzlich im Wirtschaftsausschuss vorgestellt. Inzwischen ist der Magistratsvortrag M 182 zum Masterplan Gegenstand vieler Erörterungen und Forderungen gewesen, was seine herausragende Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Frankfurt unterstreicht. Es handelt sich um das zentrale Wirtschaftsprojekt der Stadtpolitik in der zu Ende gehenden Wahlperiode und die CDU‑Fraktion stellt mit Genugtuung fest, dass es nicht nur vom Wirtschaftsdezernenten mit großer Energie und Weitsicht erfolgreich vorangetrieben wurde, sondern auch im vorgestellten Zeitrahmen seinen Abschluss fand. Das ist angesichts der Komplexität der Materie eine große Leistung, die unseren Beifall verdient.

 

                              (Beifall)

 

Das hängt sicher auch mit den Akteuren zusammen, die sich zur Mitarbeit an diesem Projekt mit Zukunftspotenzial gefunden haben. Respekt und herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Aus den vier Bestandteilen des Masterplans Industrie ragt das räumlich‑funktionale Entwicklungskonzept Gewerbe - in der Folge aus Zeitersparnis nur die Abkürzung RfEk - mit der Fragestellung, wie viele Zuwachsflächen wo bereitgestellt werden müssen, schwerpunktmäßig heraus. Das klare Bekenntnis zum Industriestandort Frankfurt, das von der CDU-Fraktion auch an dieser Stelle deutlich ausgesprochen wird, erfordert aber zugleich das Anpacken der Aufgabe, die mit den prognostizierten überdurchschnittlichen Wachstumspotenzialen der Frankfurter Industrie verbundene Betriebsflächennachfrage bedarfsgerecht bereitzustellen.

 

Soweit ersichtlich, herrscht aufgrund der hervorragenden Wirtschaftslage in Frankfurt die Überzeugung vor, dass die Politik gute Arbeit geleistet habe. Brauchen wir aber auch ein neues Gewerbegebiet? Seit der Präsentation des Masterplans Industrie wird von zahlreichen Akteuren im Wirtschaftsgeschehen die Forderung erhoben, die Stadt müsse expansions- und ansiedlungswilligen Unternehmen passende Gewerbeflächen, auch in einem neu zu planenden und zu entwickelnden Gewerbegebiet, anbieten können. Aus dem Masterplan Industrie selbst lässt sich dies allerdings nicht so ohne Weiteres ableiten. Während noch in der Industriestudie aus dem Jahr 2013 davon ausgegangen wird, dass der tatsächliche Bedarf an Industrieflächen nur schwer abzuschätzen ist und sich die Forderung nach mehr Planungssicherheit und Bestandsschutz eher darauf bezieht, am bisherigen Produktionsstandort unbehelligt weiter produzieren zu können, wobei das Problem eher in drohenden Umfeldkonflikten - insbesondere dem Wohnungsbau - gesehen wird, sieht das Ergebnis der prognostischen Betrachtung bis zum Jahre 2030 im RfEk anders aus. Danach benötigen die derzeit rund 1.200 Betriebe des verarbeitenden Gewerbes, die den industriellen Kern bilden, bis zum Jahr 2030 rund 60 Hektar zusätzliche Betriebsflächen. Ferner wird für die Nutzergruppen, die auf Gewerbeflächen angewiesen sind, ein Mehrbedarf zwischen 90 und 140 Hektar angenommen.

 

Zusätzlicher Flächenbedarf von 80 Hektar wird für diejenigen Branchen geschätzt, die zwar nicht auf Gewerbegebiete angewiesen sind, wie zum Beispiel der Einzelhandel, dort aber im Nutzungswettbewerb zum verarbeitenden Gewerbe stehen und diesen aufgrund höherer Preisunempfindlichkeit häufig gewinnen. Diesen circa 210 Hektar Bedarfsflächen stehen laut Aussage im RfEk Flächenpotenziale von insgesamt 213 Hektar netto, berechnet auf der Grundlage des Gewerbeflächenkatasters, gegenüber. Davon befinden sich 88 Hektar in den drei Industrieparks, 122 Hektar in weiteren Gewerbegebieten und 3,5 Hektar in der CargoCity Süd. Es handelt sich um derzeit ungenutzte Flächen.

 

Daneben weist das Flächenkataster 55 Hektar minder genutzte Flächen, etwa Lager und Stellplatznutzung, 17 Hektar völlig leer stehenden und 66 Hektar mit teilweise leer stehenden, aber augenscheinlich nutzbarem Immobilienbestand auf. Die Flächenpotenziale in den Industrieparks werden für mehr als ausreichend eingeschätzt. Auch eine mögliche anderweitige Nachfrage, zum Beispiel von Energieerzeugern oder Rechenzentren, kann dort abgedeckt werden. Das verfügbare Flächenpotenzial außerhalb der Industrie- und Gewerbegebiete wird mit 85 Hektar ebenfalls als ausreichend eingeschätzt, wenn die Aktivierung gelingt.

 

Im RfEk werden dann Leitlinien für die Gewerbeflächenentwicklung dargestellt. Ansatzpunkt .Potenziale der Innenentwicklung nutzen.: Die Handlungsempfehlungen erscheinen sinnvoll, wenn auch arbeitsintensiv, wie zum Beispiel der Vorrang für auf Gewerbegebietsstandorte angewiesene Nutzungen, die Fortführung der erfolgten Ansätze zur Entwicklung von nachhaltigen Gewerbegebieten, die Profilierung ausgewählter Gewerbegebiete sowie die Erstellung eines Flächensicherungskonzepts im Sinne einer Selbstbindung für künftige Entscheidungen von Verwaltung und Politik.

 

Letzteres schafft die dringend erwünschte Transparenz und Planungssicherheit. Weshalb das hervorragend erarbeitete räumlich‑funktionale Entwicklungskonzept Gewerbe nicht seinem überzeugenden Ansatz zur vorrangigen Innenentwicklung folgen sollte, erschließt sich nach alledem nicht. Dies vor allem vor dem Hintergrund des als unabdingbar erachteten Monitorings. So ist im RfEk selbst ausgeführt, dass erst, wenn absehbar sei, dass die Innenentwicklung nicht in dem erforderlichen Umfange gelinge oder die Bedarfsentwicklung den Prognoserahmen übersteige, ein Prüfauftrag für ein neues Gewerbegebiet notwendig würde, weshalb das regelmäßige Monitoring erforderlich sei.

 

Aus Sicht der CDU‑Fraktion bedeutet dies nicht, bereits kurzfristig eine Überprüfung möglicher zusätzlicher Gewerbeflächen einzuleiten, sondern dem Konzept und den zur Umsetzung aufgeforderten Akteuren eine Chance zu geben, ernsthaft die sinnvollen Handlungsempfehlungen zu seiner Umsetzung aufzugreifen.

 

                              (Beifall)

 

Geben wir dem avisierten Kompetenzzentrum Industrie in der Wirtschaftsförderung die Chance, in dem für das nächste Jahr anstehenden Bericht darzustellen, wie die Umsetzung des heute zu beschließenden Masterplans Industrie voranschreitet. Prüfen wir, wie seine Implementierung im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzepts gelingt. Warten wir wenigstens erste Ergebnisse des Projekts .Nachhaltiges Gewerbegebiet. ab und prüfen dann erneut die Erforderlichkeit weiterer Maßnahmen. Wenn tatsächlich - wie man munkelt - die Bereitstellung eines neuen Gewerbegebiets einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren benötigt, wäre damit schnell Entschlossenen zum kurzfristigen Umzug in günstigere Regionen auch nicht geholfen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Loizides! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel‑Stein, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir Freie Demokraten sehen seit sehr langer Zeit die Notwendigkeit, für die Industrieunternehmen in Frankfurt etwas zu tun, denn die Industrie gehört zu Frankfurt und leider wird der Industriestandort viel zu oft durch Flächenkonkurrenzen infrage gestellt. Deshalb ist für uns der Masterplan Industrie ein sinnvoller und notwendiger Fahrplan auf dem Weg zur Stärkung und nachhaltigen Optimierung des Wirtschaftsstandortes Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die Belange produzierender Unternehmen in Frankfurt müssen Berücksichtigung finden und deren Zukunft muss auf eine solide Basis gestellt werden. Die FDP unterstützt den Masterplanprozess ganz selbstverständlich und nachdrücklich. Bei der Frage der wirtschaftlichen Entwicklung Frankfurts den Blick nur auf die Banken, die Kreativwirtschaft, die Messe oder den Flughafen zu werfen, wäre fahrlässig. Dass Frankfurt die Wirtschaftskrise der letzten Jahre sehr gut überstanden hat, ist nicht zuletzt einem guten Branchenmix und einer solide aufgestellten Industrie und den produzierenden Unternehmen zu verdanken, allen voran natürlich die chemische Industrie, heute nicht zuletzt vertreten durch die zahlreichen Nachfolgeunternehmen der ehemaligen Hoechst AG, um jetzt nur einmal einige Beispiele zu nennen.

 

Aber nicht nur diese großen Firmen prägen den Wirtschaftsstandort Frankfurt, sondern vor allem auch die vielen Hundert kleinen, mittelständischen Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Alle diese Unternehmen brauchen ein Umfeld, in dem sie produktiv und innovativ arbeiten und produzieren können, sie brauchen aber vor allem auch ein Umfeld, eine Infrastruktur, in der sie sich zuverlässig entwickeln und wachsen können.

 

                              (Beifall)

 

Gute Rahmenbedingungen zu schaffen, ist die Aufgabe des Magistrats, nicht zuletzt auch, um die Einnahmen aus der Gewerbesteuer nachhaltig zu verstetigen und möglichst noch zu steigern. Man darf aber nicht nur Wasser predigen und Wein trinken. Für uns Freie Demokraten gehört zu den positiven Rahmenbedingungen, unter denen Unternehmen in Frankfurt agieren, immer auch die Höhe des Gewerbesteuerhebesatzes. Die Rahmenbedingungen der Wirtschaft sind langfristig durch eine moderate Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes zu verbessern und nicht, wie SPD, LINKE. und GRÜNE es immer wieder anstreben, durch Erhöhung zu verschlechtern. Die Unternehmen dieser Stadt sind nicht ihre Melkkühe, Klaus Oesterling, um Ihre Ausgabenorgien zu bezahlen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Durch Ihr Zündeln an dem Gewerbesteuerhebesatz spielen Sie mit dem Industriestandort Frankfurt.

 

Vor uns liegt nicht nur die Magistratsvorlage zum Masterplan Industrie, vor uns liegt auch die Bestandsaufnahme in Form der Industriestudie 2013 und die Empfehlung des Beirates der Industrie, die den weiteren Fahrplan für die Weiterentwicklung des hiesigen Industriestandortes darstellen. Stadtrat Frank hat soeben in seiner Rede schon denjenigen gedankt, die sich daran beteiligt haben, dem möchten wir uns uneingeschränkt anschließen.

 

Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst, möchte man die vorgeschlagenen Maßnahmen in den verschiedenen aufgezeigten Handlungsfeldern auf den Weg der Umsetzung bringen. Aus den Empfehlungen des Beirats Industrie geht gleich zu Beginn die Empfehlung hervor, dass es nicht ausreicht, lediglich bereits bestehende Gewerbegebiete zu modernisieren und sie infrastrukturell so auszustatten, dass sie auf den Stand der Technik gebracht werden. Das ist notwendig, es reicht aber eben nicht aus, wir brauchen darüber hinaus auch neue zusätzliche Gewerbeflächen. Der Beirat schlägt hier 60 Hektar alleine für die Produktion vor, davon 40 Hektar für die Chemie- und Pharmaindustrie, darüber hinaus weitere 50 bis 90 Hektar für diverse Branchen wie Logistik, Baugewerbe und auch Großhandel.

 

Das bedeutet im Klartext, dass sich der Magistrat endlich Gedanken machen muss, wie und wo er zusätzliche Gewerbeflächen entstehen lassen kann, entweder in Form von neuen Gebieten oder in Form von Erweiterungen bestehender Gewerbegebiete.

 

                             (Zurufe)

 

Schwanheim hat lange gedauert, Klaus Oesterling, sehr lange.

 

Wir Freie Demokraten fordern dies seit Jahren. So steht es auch in unserem Wahlprogramm jetzt aktuell wieder drin, leider steht dies aber offenbar nicht auf der Agenda des bislang noch amtierenden schwarz‑grünen Magistrates. Insbesondere die GRÜNEN scheuen neue Gewerbegebiete wie der Teufel das Weihwasser. Stattdessen konzentriert man seinen grünen ökologisch korrekten Blick auf den Umbau bestehender Gewerbeflächen zu einem sogenannten nachhaltigen Gewerbegebiet in Seckbach und Fechenheim.

 

Es ist zwar nicht falsch, meine Damen und Herren von den GRÜNEN - wir halten es auch für richtig -, es ist aber eben nicht ausreichend. Wir brauchen für eine wachsende Stadt auch neue Gewerbegebiete und das vor allem auch für das produzierende Gewerbe. Wir Freie Demokraten unterstützen daher die Forderung des Beirats der Industrie in diesem Punkt ausdrücklich. In diesem Zusammenhang muss man auch feststellen, dass das produzierende Gewerbe, wie zum Beispiel die Chemieunternehmen, offensichtlich nicht unbedingt zu den von Schwarz‑Grün favorisierten Branchen gehören. Davon zeugt, dass man Unternehmen, die sich vermeintlich nicht konform zur ideologischen Gedankenwelt der GRÜNEN verhalten, Knüppel zwischen die Beine wirft und mit Gerichtsprozessen überzieht, die der Magistrat dann letztendlich auch noch verliert. So geschehen bei der Allessa in Fechenheim oder im vergangenen Jahr bei der WeylChem GmbH in Griesheim. Maßnahmen zur Optimierung der Prozessenergie wurden versucht zu torpedieren und nach allen Regeln der grünen Kunst miesgemacht. Der von der CDU bestellte Wirtschaftsdezernent hat zu alledem kraftvoll geschwiegen, denn die grünen Chefs im Magistrat und in der Koalition könnten ein eventuelles Verständnis für die Unternehmensentscheidungen missbilligen. Das war ein schwaches Bild.

 

                              (Beifall)

 

Es genügt eben in der Wirtschaftspolitik nicht, nur Häppchen bei den Kreativen zu verspeisen, man muss auch Rückgrat beweisen, wenn es wie in der chemischen Produktion zum Teil weniger elegant und klinisch rein zur Sache geht. Auch das gehört zu dem Masterplan Industrie, da muss man eben auch einmal die Gummistiefel anziehen und darf eben keine Angst davor haben, sich die Füße schmutzig zu machen.

 

Uns ist es selbstverständlich klar, dass die Forderung nach neuen zusätzlichen Gewerbeflächen, angesichts des konkurrierenden Bedarfs an neuen Flächen für den Wohnungsbau, nicht ohne Weiteres umzusetzen sind. Es braucht den Willen dazu und den Willen, auch über die Stadtgrenzen hinaus zu denken. Beides sind Aufgaben, die nur regional, also in Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen, gelöst werden können. Dass dies möglich ist, hat Ihnen der liberale Stadtrat, der Hafendezernent Stein, vorgemacht, der mit Verhandlungsgeschick, trotz nahender Wohnbebauung auf der Mole in Offenbach, langfristig das Osthafengebiet als Gewerbefläche gesichert hat.

 

Die Empfehlungen, die der Beirat Industrie ausspricht, leuchten ein und sind sehr vernünftig. Diese sollten nun konsequent angegangen und nicht auf die lange Bank geschoben werden. Dabei ist zu hoffen, dass der künftige Magistrat im Dschungel der diversen Handlungskonzepte, wie integriertes Stadtentwicklungskonzept, wie Innenstadtkonzept, wie Mobilitätskonzept, wie Wohnbaulandentwicklungskonzept oder den Schul-entwicklungsplan noch den Überblick behält, sonst braucht er noch einen integrierten Masterplan zur Absichtskoordination und Konzeptumsetzung.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Tafel‑Stein! Der nächste Redner ist Herr Amann von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die SPD stimmt der Magistratsvorlage M 182 zu, die an das industrielle Leitbild anknüpft, das bereits 1994 von Oberbürgermeister Andreas von Schoeler entwickelt wurde. Frankfurt ist eben nicht nur eine Bankenstadt, sondern auch ein nicht unbedeutender Industriestandort. Die wichtigsten Zahlen dazu wurden schon genannt: circa 90.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte im industriellen Sektor gibt es im IHK-Bezirk Rhein‑Main, 45 Prozent der Gewerbesteuervorauszahlungen in Frankfurt kommen aus der Industrie. Nach meinen Informationen - offiziell bekommt man diese Informationen nicht - zahlt ein Frankfurter Industrieunternehmen im Frankfurter Westen so viel Gewerbesteuer wie alle hier ansässigen Banken zusammen.

 

Wir Sozialdemokraten bekennen uns zur Industrie und einer aktiven Industriepolitik. Es ist gut, dass es in Frankfurt auch Industrieproduktion gibt, und das soll auch in Zukunft so bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Zum einen wegen der Arbeitsplätze, zum andern hat aber auch die Finanzkrise - das wurde schon erwähnt - gezeigt, dass Deutschland mit seinem im internationalen Vergleich relativ hohen Anteil an Industrieproduktionen besser durch die Krise gekommen ist als Länder wie England, Irland oder die USA, die sich in den letzten Jahren, Jahrzehnten fast deindustrialisiert haben. Daher begrüßen wir Sozialdemokraten das Bekenntnis zur Stadt, zu ihrer Industrie und dass die anderen Parteien, insbesondere die schwarz-grüne Regierungskoalition, auch dem Beispiel der SPD folgen und das gutheißen.

 

                              (Beifall)

 

Herr zu Löwenstein, Sie lachen. Ich kann mich noch gut an einen hessischen Ministerpräsidenten der CDU erinnern, der vor wenigen Jahren - das war noch vor der Finanzkrise - Bankern den Einkommenssteuersatz reduzieren wollte, um den Bankenstandort auszubauen. Gut, dass der damalige Bundesfinanzminister Hans Eichel dem nicht gefolgt ist.

 

                              (Beifall)

 

Und es waren doch die GRÜNEN, die in den letzten Jahren bundesweit mit Industrieproduktionen und gewerblichen Produktionen, ich sage einmal, gefremdelt haben.

 

Um ein konkretes Beispiel aus Frankfurt zu nennen: Es hat viel zu lange gedauert, bis Sie bei der Aufstellung des Bebauungsplans .Siemensstadt. in der City West auf die Bedenken der dort ansässigen Unternehmen eingegangen sind.

 

                              (Beifall)

 

Wir Sozialdemokraten unterstützen auch die vom Beirat erarbeiteten Empfehlungen und Projektvorschläge wie beispielsweise die Einrichtung oder Erweiterung eines Kompetenzzentrums Industrie bei der Wirtschaftsförderung, Herr Frank, die Schaffung einer städtischen Entwicklungsgesellschaft zum Aufkauf und zur Entwicklung von Gewerbeflächen, die Entwicklung eines Gewerbegebietes mit superschnellen Datenleitungen, die Beratungsförderung durch die Stadt Frankfurt bei energieeffizienzfördernden Investitionen und generell die Stärkung der Akzeptanz und der Wertschätzung der Industrieunternehmen in Frankfurt.

 

Beim Thema Gewerbeflächen sind wir uns allerdings mit den Frankfurter Gewerkschaften einig, dass eine reine Sicherung der vorhandenen Flächen nicht ausreicht.

 

                              (Beifall)

 

Der Frankfurter DGB-Vorsitzende Harald Fiedler äußerte im letzten Jahr, dass es seiner Meinung nach in Frankfurt einen Bedarf an zusätzlichen Flächen in einer Größenordnung von circa 90 Hektar gäbe. Daher ist es mir persönlich vollkommen unverständlich, warum der Planungsdezernent Cunitz - und Frau Loizides hat es gerade auch wiederholt - bei der Vorstellung des Masterplans die Meinung vertreten hat, dass es unnötig sei, neue Gewerbegebiete auszuweisen. Es reiche doch, das vorhandene Potenzial auszuschöpfen.

 

Sehr geehrter Herr Cunitz, dann machen Sie das doch bitte! Das ist die Aufgabe der Stadtregierung, der Sie nicht gerecht werden.

 

                              (Beifall)

 

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass das Frankfurter Traditionsunternehmen Christian Bollin Armaturenfabrik GmbH mit seinen circa 30 Mitarbeitern Frankfurt verlassen wird und das aus einem einzigen Grund: Trotz intensiver Bemühungen über zwei Jahre hinweg gelang es dem Unternehmen nicht, ein neues Grundstück als Ersatz für den bisherigen Sitz in Sossenheim zu finden. Von diesem Sitz aus betreibt die Firma seit 1929 klassische Industrieproduktion und exportiert von Frankfurt aus in die ganze Welt.

 

Das Unternehmen kann am bisherigen Standort nicht expandieren. Nach Medienberichten benötigt das Unternehmen dabei gerade einmal eine Fläche von 5.000 Qua-dratmetern, einen halben Hektar. Es ist fast schon Ironie, dass Frau Bollin-Flade, die die Firma zusammen mit ihrem Mann führt, selbst Mitglied im Beirat Masterplan Industrie war. In der FNP, der Frankfurter Neuen Presse, von gestern wird Frau Bollin-Flade mit den Worten zitiert, dass das Unternehmen ganz bestimmt nicht aus Frankfurt wegziehen wollte. Sie fügte ausdrücklich hinzu - um es klarzustellen -, .Wir werden weder wegen der Grundstückspreise noch wegen der Gewerbesteuer aus Frankfurt wegziehen.. Ganz nebenbei, das ist eine interessante Aussage einer Unternehmerin zur Gewerbesteuer.

 

                              (Beifall)

 

Nein, die Firma Bollin zieht nicht wegen der Gewerbesteuer aus Frankfurt weg, sondern weil sie hier nicht einmal eine geeignete Fläche in einer Größe von 5.000 Quadratmetern finden konnte. Es gab offensichtlich keine Unterstützung der Stadt Frankfurt.

 

Das Telefon hat bei Ihnen geklingelt, Herr Frank. Es kam nichts dabei herüber. Dann liest man in der Frankfurter Neuen Presse, das Liegenschaftsamt habe auf die Bemühungen des Unternehmens lediglich geantwortet, es sei nicht dazu da, Grundstücke zu vermarkten, sondern zu verwalten. Wenn das stimmt, dann finde ich das geradezu skandalös.

 

                             (Beifall)

 

Es reicht nicht, hier im Parlament und in Sonntagsreden den Masterplan Industrie zu loben und ein Lippenbekenntnis zur Sicherung von Industrie- und Gewerbeflächen abzugeben, aber tatenlos zuzusehen, wie ein seit fast 100 Jahren in Frankfurt ansässiges Unternehmen diese Stadt gegen seinen Willen verlassen muss, weil die Stadtregierung ihren Aufgaben nicht nachkommt.

 

                              (Beifall)

 

Warum liegen Gewerbeflächen in der Wilhelm-Fay-Straße, nur wenige Meter entfernt von der Firma Bollin, brach und können weder von Bollin noch von anderen genutzt werden?

 

Warum wurde bisher kein Plan aufgestellt, die Gewerbegebiete beispielsweise in der Wächtersbacher Straße oder in der Borsigallee neu zu ordnen und zu kompaktieren?

 

Übrigens gab es vor wenigen Jahren schon einen anderen Warnschuss: die Firma Binding. Auch da lag es am Ende nur daran, dass die Firma Binding wirtschaftliche Probleme hatte, sonst wäre sie heute in Bad Vilbel. Die Stadt konnte ihr nicht helfen, ein besseres Grundstück zu finden.

 

Wir Sozialdemokraten haben vor ziemlich genau einem Jahr hier im Stadtparlament einen Antrag eingebracht, einen Bebauungsplan für eine gewerblich nutzbare Fläche von immerhin 70 Hektar Größe zwischen dem Industriepark Höchst und der A 40 aufzustellen, um genau solchen Unternehmen wie der Firma Bollin zu helfen, die dringenden Flächenbedarf haben.

 

Was hat der Magistrat bisher gemacht? Nichts! Er hat noch nicht einmal unseren Vorschlag geprüft. Wenn Sie diesen Masterplan wirklich ernst nehmen, dann ist es jetzt Zeit, endlich zu handeln, damit nicht noch mehr Unternehmen wie die Firma Bollin aus Frankfurt wegziehen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Damit komme ich zu einem wichtigen Aspekt bezüglich des Masterplans Industrie. Es reicht eben nicht, ihn hier zu loben und sich selbst auf die Schulter zu klopfen, sondern es kommt auch darauf an, ihn umzusetzen.

 

Da bin ich bei diesem Magistrat sehr skeptisch. Die Wirtschaftspolitik der schwarz-grünen Regierungskoalition in den letzten Jahren lässt sich am besten mit den Worten beschreiben: Mehr Schein als Sein.

 

Im Reden und im Konzepte entwickeln ist diese Stadtregierung ganz groß, aber es hapert am konkreten Handeln.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich ein konkretes Beispiel nennen. Wenn es um den IT-Standort, die Digitalwirtschaft in Frankfurt geht, reden die Stadträte Frank und Schneider immer davon, wie toll diese Stadt ist.

 

Im vergangenen Jahr hat die Firma PricewaterhouseCoopers zusammen mit der Uni Bonn eine Studie veröffentlicht unter dem Titel .Deutschlands Städte werden digital.. Übrigens geht PricewaterhouseCoopers auch weg, Herr Frank. 600 Arbeitsplätze ziehen nach Düsseldorf um. Nicht wegen der Gewerbesteuer, sondern weil sie in Düsseldorf niedrige Mieten finden und bessere Flächen. Jetzt mag Herr Frank sagen, na ja, wir sind ja immer noch der Kreativstandort in Frankfurt. Überraschung, Herr Frank, die Firma Saatchi und Saatchi, eines der wichtigsten Werbeunternehmen dieser Welt mit Standort in Frankfurt geht ebenfalls weg. Zufällig auch nach Düsseldorf. Die Firma Young und Rubicam, das wird in der Branche gemunkelt, überlegt angeblich auch schon, hier weg zu gehen. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich erwähne es nur, damit der Wirtschaftsdezernent nicht hinterher sagt, das hätte ihm noch keiner gesagt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Amann, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(fortfahrend)

 

Dann werde ich das mit der Untersuchung .Deutschlands Städte werden digital. im zweiten Teil noch ausführen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist von den GRÜNEN, Frau auf der Heide. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Gibt es nach dem Vortrag des Dezernenten noch etwas zum Masterplan Industrie anzumerken, zu ergänzen? Ich denke schon.

 

Zu ergänzen und herauszuheben ist aus unserer Sicht, dass es wieder gelungen ist, auf Ressortdenken zu verzichten und den Masterplan im Zusammenhang mit dem Masterplan Energie und dem integrierten Stadtentwicklungskonzept aufzustellen.

 

Eine weitere Stärke des Masterplans ist die große und engagierte Beteiligung der Unternehmen. Die Zahlen wurden schon genannt. Partizipation nicht nur der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch der Unternehmen ist bei den Herausforderungen der wachsenden Stadt nicht nur das Gebot der Stunde, sie sorgt auch für zusätzliche Qualität und höhere Akzeptanz. Es wäre sehr schön, wenn auch die Fraktionen der Opposition das zur Kenntnis nehmen würden, dass diese Unternehmen diesen Plan mit aufgestellt haben.

 

                              (Beifall)

 

Der Masterplan macht deutlich, welche Bedeutung die Industrie für Frankfurt hat, und stellt die richtigen Fragen. Welchen Platz soll die Industrie in Frankfurt haben? Das heißt, welchen Stellenwert hat die Industrie in der Stadtgesellschaft und welche Zukunft im Kampf um die kleine Stadtfläche in Konkurrenz mit Wohnungsbau-, Verkehrs-, Grün- und Freizeitflächen?

 

Der Masterplan findet zu diesem Spannungsfeld nach einer ausführlichen Ist-Analyse und Prognose überzeugende und nachhaltige Antworten in der Außenentwicklung, Verdichtung, Stadtversiegelung. Das gilt auch für die Gewerbeflächenentwicklung: Aktivierung, Qualifizierung und Profilierung von Gewerbeflächen sind weitere Handlungsfelder, die die Zukunft der Industrie in Frankfurt sichern.

 

Der von den Unternehmen, von den beteiligten Unternehmen für die kommenden 15 Jahre prognostizierte Flächenbedarf wird durch das vorhandene Potenzial, das gar nicht genutzte und das minder genutzte, mehr als abgedeckt. Das muss man auch erst einmal zur Kenntnis nehmen. Aktivierung, Profilierung, Qualifizierung von Gewerbeflächen werden als Handlungsfelder benannt und Stichworte hierfür sind zum Beispiel ein digitales Gewerbegebiet und ein nachhaltiges Gewerbegebiet.

 

                             (Beifall)

 

Für Letzteres haben wir gerade eine Magistratsvorlage einschließlich einer Machbarkeitsstudie beschlossen. In Kürze wird in Fechenheim-Nord und Seckbach ein modellhafter Schritt zu Gewerbeflächen und Stadtentwicklung gemacht. Die vorhandenen Gebiete werden zum Beispiel auch in einem sozialen Sinne zu einem nachhaltigen Gewerbegebiet als inklusives Stadtquartier mit Standort- und Quartiersmanagement entwickelt. Arbeiten und Leben kommen mehr zusammen, was sich zum Beispiel an der Einrichtung einer gemeinsamen Betriebskita manifestieren wird.

 

Von den an der Machbarkeitsstudie Beteiligten wurde ein hervorragendes Konzept vorgelegt, so überzeugend, dass die Stadt aufgefordert wurde, sich um Fördermittel des Bundes zu bewerben. Entstanden ist die Idee des nachhaltigen Gewerbegebietes unter anderem im Ruhrgebiet als Entwicklungsmaßnahme für großflächige Industriebrachen. Das Konzept wurde hier aber hervorragend weiterentwickelt für diesen verdichteten Raum in einer flächenarmen Großstadt. Bei der Entwicklung dieses Konzeptes zeigte sich erneut, dass Unternehmen beim Thema Nachhaltigkeit viel aufgeschlossener und verständiger sind als zum Beispiel führende Frankfurter Sozialdemokraten oder die FDP. Man kann über den inflationären Gebrauch des Begriffs Nachhaltigkeit zu Recht klagen. Tatsächlich wird dieses Thema aber in seiner Notwendigkeit und auch positiven Dynamik für die Wirtschaft und Stadtentwicklung erschreckend unterschätzt. .Schirokko-Antrag., so hatte zum Beispiel Herr Amann in der Stadtverordnetenversammlung die Initiative von CDU und GRÜNEN zum nachhaltigen Gewerbegebiet genannt.

 

Nachhaltigkeit scheint für Sozialdemokraten eben leider weiterhin nur heiße Luft zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Gerade beim Umgang mit der Fläche, die in Frankfurt bekanntermaßen endlich ist, wird das Thema ausgeblendet. Nein, es wird reflexartig - wir haben es heute wieder bestätigt bekommen - wie auch beim Wohnungsbau behauptet, die Flächen würden nicht ausreichen. Es müsste unbedingt noch ein weiteres Gebiet ausgewiesen werden. Vermutlich auch auf dem Pfingstberg, denn wo das Gebiet hergenommen soll, da fehlt bisher jegliche Aussage. Fatales Unverständnis beim Thema Nachhaltigkeit zeigte zum Beispiel auch der OB, indem er beim DGB-Neujahrsempfang den Spruch raushaute, man könne das neue Gebiet auch nachhaltig nennen, um die grünen Krötenträger zu beruhigen. Sprüche, nichts als dumme Sprüche.

 

                              (Beifall)

 

Mit Sprücheklopfen und Schlappmäuligkeit, auch wenn beides in Frankfurt erfunden wurde, werden wir jedenfalls die Herausforderung von Wachstum und Klimawandel in unserer Stadt nicht lösen und auch keine zukunftsfähigen Arbeitsplätze erhalten können. Dumme Sprüche haben wir auch von der FDP und der SPD gehört, was die Haltung, die vermeintlich fremdelnde Haltung der GRÜNEN zur Industrie angeht.

 

Ja, wir reden allerdings über Emissionen. Wir reden über die Belastung für die Bevölkerung in unserer Stadt, und wir reden über die Kommunikation.

 

                             (Beifall)

 

Das ist kein Fremdeln, das ist unsere Pflicht. Wir sind auf einem engen Feld. Industrie, die im 21. Jahrhundert in einer engen Großstadt operiert, muss sich darauf einstellen, dass nicht mehr der Rotfabriker der dritten Generation alles hinnimmt, was in seinem Nachbargewerbegebiet passiert, sondern dass die moderne Bevölkerung der Stadt darauf achtet, auch Forderungen stellt und auch vernünftige Kommunikation haben möchte.

 

                              (Beifall)

 

Für die Entwicklung braucht es kluge Ideen. Davon finden sich eine Vielzahl im Masterplan und der Machbarkeitsstudie. Es ist wirklich ein Glück, dass die Verwaltung - anders als Teile der Politik - aufgrund fachlicher Expertise in der Lage ist, Ideen aufzunehmen und zu entwickeln.

 

Den Kritikern, zu denen leider auch die Funktionäre der IHK gehören, fehlen offenbar nicht nur Ideen, sondern auch das Vorstellungsvermögen, welches Potenzial nachhaltige Entwicklungen beinhalten und was die Folgen von altem Wachstumsdenken sind. Von der SPD wissen wir hier im Römer, dass sie gerne Flächen verteilt, die ihr nicht gehören, die schon verplant oder völlig unerschlossen sind, und auch Geld, das andere erst aufbringen müssen. Vor allen scheint man aber zu glauben, dass rund um Frankfurt Urwald ist und nicht andere Kommunen, die ebenfalls Flächen für Wohnungsbau und Gewerbe entwickeln. Nach 15 Jahren, so heißt es, sind die Flächen erschöpft - wird mit Verve behauptet. Das Unternehmen Bollin wird als Argument dafür herangeführt. Es ist eher ein Argument dafür, dass die Ausweisung der Fläche eben nicht reicht. Es ist immer und zuerst eine unternehmerische Entscheidung, ob ein Unternehmen hier bleibt. In einer globalisierten Wirtschaft ist bei allen Anstrengungen nicht absehbar, welche Standortentscheidung ein internationaler Konzern trifft, ob technische Innovationen Märkte durcheinanderbringen und zum Verschwinden von Unternehmen führen.

 

Es gibt in Frankfurt reichlich Anschauungsmaterial von Denkmälern der Industriekultur, von denen neben dem traditionsreichen Namen wie Adler, Naxos, T und N, Avaya nur die Gebäude erhalten sind. Aber selbst wenn sich für unsere Unternehmen, was ich deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen natürlich wünsche, keine Änderungen ergeben und der Bedarf nach einer wirklich größeren Fläche entsteht, dann gilt es auch für den Wohnungsbau und die Verkehrsnetze, dass die Zukunft bei weiterem Wachstum und Prosperität nur unter dem Zeichen des Klimawandels und einer gesunden Stadt in regionaler Verfasstheit zu bewältigen sein wird. Natürlich wollen wir nicht ohne Not auf einen Euro Gewerbesteuer und einen Arbeitsplatz verzichten. Bevor aber ein expandierendes Unternehmen die Stadt verlässt, muss es an uns liegen zu schauen, ob man nicht mit der Region, mit den benachbarten Industriestädten Offenbach und Hanau ins Gespräch kommt und dieses Unternehmen in der Region hält. Wir haben aktuell einen neuen Magistratsbericht und eine Vorlage vorliegen, mit denen ein neuer Schritt in der stadträumliche Zusammenarbeit gemacht wird, zum Beispiel zwischen Frankfurt und Offenbach. Das ist der richtige Weg, wenn es wirklich darum ginge, neue Flächen zu entwickeln und nicht Phantasiegebilde auf dem Pfingstberg oder anderswo zu bauen oder zu fordern.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Als Nächster hat sich Herr Bürgermeister Cunitz zu Wort gemeldet, herausgefordert durch die vielen Beiträge. Bitte!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Nein, ich fühle mich gar nicht herausgefordert. Ich dachte, dass es nach einigen Aspekten, die die Kollegin Tafel-Stein und der Kollege Amann gesagt haben, vielleicht sinnvoll ist, noch die eine oder andere Information zur Debatte beizutragen.

 

Die Hessische Gemeindeordnung verpflichtet Sie zwar nicht darauf, schlauer zu werden, aber ich kann es zumindest versuchen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, genau. Ja, das stimmt.

 

Da kann man jetzt sagen, liegt es an den Informationen des Magistrats oder an der Bereitwilligkeit, diese Information zu reflektieren und aufzuarbeiten?

 

                              (Beifall)

 

Es gibt, ich habe es in den Zeitungen gelesen, diesen neuen Begriff der Intelligenzflucht, dass man vor den Fakten entflieht. Manchmal kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das noch das eine oder andere Mal um sich greift.

 

Ich gehe zuerst einmal auf das Thema der Flächen ein, das angesprochen wurde. Wir haben ein Gewerbeflächenkataster, das beim Stadtplanungsamt geführt wird, was auch unter anderem die Grundlage für den Masterplan Industrie war und wo wir auch ein Flächenmonitoring über das Stadtvermessungsamt betreiben. Wir haben relativ viele Daten, die für diesen Masterplan, für diesen Prozess zur Verfügung gestellt wurden.

 

Wenn man allein schaut, wie sich die Flächen, die in Frankfurt für produzierendes Gewerbe in Anspruch genommen werden, in 10 Jahren verändert haben, als Zahl, dann ist das hochinteressant. Von 2003 bis 2013 sind die Flächen, die das produzierende Gewerbe in Frankfurt in Anspruch nimmt - das ist eine relevante Größe - um 22 Prozent zurückgegangen. 22 Prozent weniger Flächen, die für das produzierende Gewerbe in Anspruch genommen werden. Ich glaube, das kann auch der Wirtschaftsdezernent bestätigen, das liegt zum Glück nicht daran, dass 22 Prozent der produzierenden Unternehmen aus Frankfurt weggegangen sind. Das hat natürlich auch mit Effizienzsteigerung in der Produktion bei Unternehmen zu tun. Das muss man einfach einmal zur Kenntnis nehmen, wenn man Forderungen für bestimmte Flächenansprüche in den Raum stellt.

 

Es wurden in der Tat trotzdem bei den Unternehmen abgefragt, welche Flächenanforderungen sie für die Zukunft sehen. Es ist verständlich, dass die meisten Unternehmen nicht die völligen Negativszenarien annehmen, sondern erst einmal von einer gesunden, vernünftigen Entwicklung ausgehen, die wir auch erhoffen. Sie kamen auf einen Bedarf von 90 bis 140 Hektar für Nutzungen, die auf Gewerbe- und Industriegebiete angewiesen sind. Ich glaube, das ist auch wichtig zu definieren. 90 bis 140 Hektar, eine gewisse Spannbreite. Wir haben gleichzeitig, das hat der Beirat nicht in Abrede gestellt, Flächenpotenziale, die diesen Anforderungen entsprechen, von 210 Hektar identifiziert. Da würde ich sagen, das ist noch im Rahmen. Dazu kam aber, dass in dem Prozess zusätzlich ein Bedarf von circa 80 Hektar für gewerbliche Nutzungen definiert wurde. Allerdings sind das Nutzungen, die überhaupt nicht auf ausgewiesene Gewerbe- und Industrieflächen angewiesen sind. Das ist zum Beispiel der Klassiker Einzelhandel, der sich in Industrie- und Gewerbegebieten breitgemacht hat, der aber diese Flächenausweisung nicht benötigt. Das sind schlicht und ergreifend Dienstleistungen. Dienstleistungen kann ich überall, weil nicht störend, ansiedeln. Das muss man einfach davon trennen. Das heißt, auch die Prognose und die Flächenpotenziale passen eigentlich gut aufeinander, sodass wir uns noch keine Sorgen machen müssen.

 

In der Tat hat der Beirat einige Handlungsempfehlungen gegeben. Ich gehe davon aus, alle, die darüber geredet haben, haben die Handlungsempfehlungen gelesen. Das Interessante ist, es sind neun Handlungsempfehlungen, die sich mit dem Thema Flächen beschäftigen. Bei den neun Handlungsempfehlungen des Beirats ist keine dabei, die sagt, wir brauchen ein neues Gewerbegebiet. Ich könnte sie jetzt vorlesen. Wenn die Mehrheit das wünscht, lese ich sie vor. Ich gehe davon aus, Sie können es auch nachlesen.

 

Aber, und da geht es im Wesentlichen um die Punkte, die für uns interessant sind, wir müssen dafür sorgen, da gibt es keinen Dissens mit der Stadt, dass eben die Nutzungen, die nicht auf Gewerbe- und Industrieflächen angewiesen sind, auch nicht in diese Flächen einsickern. Wir müssen den Bestand an diesen Flächen halten, alles völlig konsensuale Sachen. Wir müssen dafür sorgen, dass nicht Nutzungen zu stark an Gewerbe- und Industrieflächen heranrücken, die die dortige wirtschaftliche Betätigung einschränken. Wohnnutzung ist ein Zielkonflikt. Im Text sagt der Beirat, nicht der Planungsdezernent, nicht der Wirtschaftsdezernent, nicht sonst jemand, wenn diese Maßnahmen, unsere Handlungsempfehlungen, nicht greifen sollten, wenn sich unsere Flächenbedarfe, unsere Prognosen als nicht treffend erweisen sollten, sondern wir noch viel mehr brauchen, dann müssen wir uns mit dem Thema neues Gewerbegebiet beschäftigen. Was habe ich bei der Pressekonferenz gemacht? Ich habe wiedergegeben, wir müssen verschiedene Punkte abarbeiten und dann müssen wir uns mit einem Gewerbegebiet beschäftigen. Herr Fiedler, ich weiß nicht, aus welchem Grund er in einen Zustand mittlerer Erregung verfallen ist, sagt, das geht ja gar nicht und stellte damit völlig die Handlungsempfehlungen des Beirates infrage. Das hat mich etwas verwundert. Medial wurde dann plötzlich ein Dissens aufgemacht, obwohl ich nichts anderes gemacht habe, als genau die Handlungsempfehlungen des Beirats zu vertreten. Er sagte, das ist eine vernünftige Abfolge: Flächenpotenziale heben, Entwicklungshemmendes abbauen, die bestehenden Flächen sichern, Nutzungskonflikte verhindern und gebietsfremde Nutzung draußen halten. Wenn das alles nichts nützt, das ist doch völlig klar, dann beschäftigen wir uns mit neuen Gewerbegebieten.

 

                              (Beifall)

 

Zu keinem Zeitpunkt habe ich oder der Wirtschaftsdezernent oder jemand anderes von CDU und GRÜNEN etwas anderes gesagt, nur um das einmal unmissverständlich klarzustellen. Der Vorschlag von der SPD ist dahin gehend interessant. Erstens ist das entsprechend im Regionalen Flächennutzungsplan so ausgewiesen. Die Entdeckerkunst war eine überschaubare Aufgabe. Herauszufinden, was im Regionalen Flächennutzungsplan . 

 

                              (Zurufe)

 

Nein, wir wussten es sogar auch schon.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben ein Gewerbeflächenkataster, das das beinhaltet. Ich wiederhole es gerne noch einmal. Eigentlich ganz toll. Wir haben einen Eigentümer, die Infraserv. Super. Was hat die Infraserv umgehend als Reaktion auf den Vorschlag der SPD erklärt? Wir haben überhaupt kein Interesse, dort ein Gewerbeendgebiet zu entwickeln, in das eine Fima wie Bollin reingehen kann. Wir werden das zuerst einmal auf nicht absehbare Zeit als Reservefläche für unsere eigenen Bedarfe behalten. Damit ist der Vorschlag passé. Der Eigentümer sagt: Nein, vielen Dank, ich möchte dem Vorschlag der SPD nicht folgen. Das muss man einfach zur Kenntnis nehmen.

 

Wir können natürlich einen Bebauungsplan machen, der aber immer nur ein Entwicklungsangebot darstellt. Wenn der Eigentümer allerdings dieses Angebot nicht annimmt und auch nicht wirkungsbereit ist, glaube ich, sollten wir die Verwaltung nicht damit beschäftigen. Da, glaube ich, haben wir andere spannende Themen in dieser Stadt, an denen die Stadtverwaltung vernünftig arbeiten kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme noch einmal auf diese Kernfrage des Gewerbegebietes zurück und mache es an dem Beispiel deutlich. Ich glaube, es ist gar nicht die Frage, ob man irgendwo ein Gewerbegebiet planerisch ausweist oder einen Bebauungsplan macht, sondern die Frage lautet, was brauchen die Unternehmen wirklich. Sie haben die gleichen Probleme wie die Wohnungsbauunternehmen. Die Flächen sind knapp in Frankfurt. Das heißt, die Unternehmen müssen sich verstärkt mit Flächen auseinandersetzen, die Entwicklungshemmnisse haben. Es ist einfach so. Man muss sich plötzlich mit einem Grundstück beschäftigen, das Altlasten hat. Das ging früher, da hatte man ganz viele Grundstücke zur Auswahl. Das ist heute anders. Man möchte ein perfekt erschlossenes Gebiet.

 

Wir haben in der Zeitung lesen können, Verkehrsprobleme waren es auch, die die Firma Bollin beschäftigt haben. Wie schnell komme ich vom Firmengelände zum Flughafen. Was Unternehmen auch wollen, sie wollen eigentlich diese Grundstücke, ich sage es vorsichtig, zu marktfernen Konditionen erhalten. Die Unternehmen entkommen aber auch nicht der Preissteigerung, mit der sich alle anderen, die Flächennutzungsansprüche haben, auseinandersetzen müssen. Wir haben zuvor über die Frankfurt School of Finance and Management geredet. 30 Millionen Euro machen kein Spaß. Diese Probleme haben auch die Unternehmen. Wie würde ich das auflösen? Ich muss in eine andere Richtung denken. Dann reden wir davon, dass wir Flächen aufkaufen und eigene, ganz kommunale Gewerbegebiete entwickeln. Damit könnten wir in den Markt ein Stück weit eingreifen. Man muss sich allerdings überlegen: Wollen und können wir das angesichts der Flächenpotenziale unter eine gewissen unternehmerischen Verantwortung, die dann auch zum Tragen kommt?

 

Ich glaube, der Vorschlag des Beirats - mit dem man sich beschäftigen kann -, so in die Richtung zu gehen, ist vernünftig. Wir haben diesen Liegenschaftsfonds für Wohnungsprojekte gegründet, mit dem wir sagen, wir wollen Entwicklungshemmnisse beseitigen. Man kann mit der Wirtschaftsförderung und den technischen Ämtern meines Dezernates überlegen, ob man dort eine Einheit gründet, die entsprechend auch für gewerbliche Flächen herangeht. Entwicklungshemmnisse abzubauen bedeutet allerdings auch, dafür müssen wir Geld in die Hand nehmen und uns fragen, welche Unternehmen wollen wir damit dann unterstützen. Das ist natürlich auch immer schwierig. Bei dem gemeinschaftlichen Wohnen ist es einfacher, einen Kriterienkatalog aufzustellen. Sind es dann Frankfurter Unternehmen in der vierten Generation? Es wird einem noch etwas Intelligentes einfallen. Da habe ich überhaupt keine Sorge. Es gibt so viele Nutzungsansprüche. Wir wissen nicht, wie der Magistrat damit klarkommt. Das hat Stadtrat Frank, der Wirtschaftsdezernent, schon gesagt. Deswegen erstellen wir ein integriertes Stadtentwicklungskonzept, um diese verschiedenen Nutzungsansprüche zu objektivieren. Zu sagen, wo kann die Stadt im Sinne des Wohnens weiter wachsen, wo kann sie im Sinne einer gewerblichen Entwicklung weiter wachsen, über welche Flächen halten wir aber auch die schützende Hand im Sinne von Klimaschutz, Ökologie und Lebensqualität. Der Prozess ist gestartet. Wir hatten die tolle Auftaktveranstaltung mit 500 Leuten im Planungsdezernat. Ich habe leider wenig Sozialdemokraten dort gesehen. Sie sind aber trotzdem herzlich willkommen, an dem Prozess kraftvoll mitzuwirken.

 

Insgesamt, glaube ich, kann man mit Fug und Recht sagen, die Weiterentwicklung des Standortes Frankfurt ist für CDU und GRÜNE ein wesentliches und wichtiges Anliegen in der Vergangenheit gewesen, in der Gegenwart und wird es für uns auch in der Zukunft sein.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Cunitz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich freue mich außerordentlich über den Beschluss, den heute alle Fraktionen gemeinsam treffen. Ich kann mich erinnern, dass ich 1987 in einem Arbeitskreis zur Rettung der Industriestandorte Frankfurt im Frankfurter Gallus mitgearbeitet habe und die Forderung nach einem Gewerbegebiet stellte. Damals war Kalbach schon mitgeplant. Ich nenne jetzt ein paar Namen: VDO, VDM, Triumph-Adler, Klimsch, Jade, Hoechst AG, Metallgesellschaft und Telenorma mit großen Teilen. Das sind alles Betriebe, die Anfang der Neunzigerjahre verschwunden sind. Die angedachte Fläche in Kalbach hat dafür nicht zur Verfügung gestanden, weil es ewig gedauert hat, diese Fläche zu entwickeln. Insofern hat die Deindustrialisierung Frankfurts in den Neunzigerjahren in einer Geschwindigkeit stattgefunden, doppelt so schnell wie in anderen Städten. Die Industrie ist überall stark zurückgegangen. Es wurde damals aber auch politisch für gut geheißen. Es gab einen Planungsdezernenten, Herr Küppers, der gesagt hat, dass auch in Hochhäusern gekocht und geputzt wird und hier die Chancen für die gewerblichen Arbeitnehmer liegen. Das war schon etwas zynisch. Wir sehr so ein Prozess Wunden hinterlässt, konnte man gut im Gallus sehen. Man konnte sehen, dass die Grundstücke, die aus spekulativen Gründen leergeräumt wurden, weil auch damals schon Grund und Boden die Hauptfrage bestimmte, dann über 20 Jahre leer standen. Das Gelände von Telenorma am Güterplatz war ein Schandfleck. Das hat das Gallus runtergezogen. Durch die ausgebliebenen Beschäftigten ist auch das Gewerbe von Kleinhändlern, Metzgern und Gastronomen stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Der gesamte Stadtteil wurde runtergezogen. Insofern hat da jetzt ein Umdenken stattgefunden. Und dieses Umdenken hat auch bei den beiden großen Parteien in den letzten zehn Jahren eingesetzt. Die SPD hat ihre Position, ob man den Osthafen mit Wohnbebauung füllen soll oder doch besser mit Industrie und Hafenbetrieben belässt, geändert. Und auch bei der Frage der Besiedlung zwischen Gutleutstraße und dem Main hat die SPD ihre Position geändert. Bei der CDU war es anders. Ich kann mich noch gut daran erinnern, es war einer meiner ersten Reden, die ich hier gehalten habe. Es ging um die Industriepolitik, und da wurde ich angeschaut, als käme ich aus irgendeinem fernen Land, weil es hier nur Dienstleistungen und Banken gab, so traurig es auch ist. Es hat erst der Bankenkrise und der Finanzkrise bedurft, dass bei der CDU in Frankfurt ein Umdenken und eine Neueinschätzung der Industriepolitik eingesetzt hat. Und das ist jetzt passiert. Es gab im Jahr 2010 eine Konferenz mit dem Arbeitstitel .Industriepolitische Tagung. im Gewerkschaftshaus, Frau Loizides kann sich bestimmt noch gut daran erinnern. Ich glaube, diese Tagung war mit ausschlaggebend für bestimmte Aha-Erlebnisse. Ich sehe das Ganze mehr aus Arbeitnehmersicht. Da waren die Beschäftigten, die in den Industriebetrieben im Gallus und auch in vielen anderen Industriebetrieben gearbeitet haben, und plötzlich waren deren Arbeitsplätze weg, aber die Menschen sind geblieben. Da wurde klar, was das für die Stadt bedeutet, mit all den Herausforderungen, mit steigender Arbeitslosigkeit, steigenden Sozialhilfeausgaben und auch mit dem Elend, in dem viele von den Menschen leben mussten. Das ist vielen, die sich damit befasst haben, deutlich geworden.

 

Jetzt hat man sich darauf verständigt, dass die Industriepolitik ein Bestandteil der künftigen Wirtschaftspolitik sein muss. Ich will aber davor warnen, dass man dem Glauben verfällt, dass ein Gewerbesteueranteil von 45 Prozent aus dem Industriebereich dauerhaft fortzuschreiben ist. Das wird so nicht sein. Aber ich glaube, es ist bei Ihnen angekommen, dass zu einer mannigfaltigen Struktur von Branchen in Frankfurt auch zählt, dass Industriebetriebe vor Ort sind. Frau Tafel-Stein, da bin ich einmal ausnahmsweise d.accord mit den GRÜNEN. Ich bin froh, wenn bei den GRÜNEN einige sagen, dass diese Braunkohlestaubverfeuerung nicht das ist, was wir uns unter Industrie vorstellen. An diesem Punkt haben Sie auch die Unterstützung der LINKEN.

 

                              (Beifall)

 

Die andere Änderung, außer einem Erkenntnisgewinn bei der CDU und einer Veränderung zu der Flächenfrage bei der SPD, ist das Thema der IHK. Bei der IHK war ich mir lange Zeit unsicher, ob die Abkürzung für Immobilienhandelskammer oder Industrie- und Handelskammer steht. Auch da gab es ein Umdenken. Vielleicht hat man auch einfach den Zug der Zeit erkannt. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Frau Bollin‑Flade, die mit dazu beigetragen hat, diesen Erkenntnisprozess voranzutreiben. Umso trauriger ist jetzt die Entwicklung mit dem Grundstück. Jetzt ist wieder deutlicher, dass das .I. für Industrie und nicht für Immobilien steht. Und mit diesem Erkenntnisgewinn kann dieser Antrag von allen Fraktionen unterstützt werden. Wir haben uns alle zu einem Punkt hin entwickelt, anders als in der Wohnungspolitik, bei der man sagen kann, dass das eine Basis in Frankfurt darstellt. In diesem Sinne erfolgt von mir heute kein konfrontativer Beitrag.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Reininger! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Amann von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Ich habe zwar weniger Zeit als der Magistrat, der hier unbegrenzt reden kann, aber ich versuche trotzdem noch einmal auf das Thema einzugehen.

 

Herr Cunitz, Sie haben mich nicht überzeugt. Ich danke Frau auf der Heide, dass Sie mich an meine Rede mit dem .Schirokko.-Zitat erinnert hat. Es spricht wohl für die Qualität meiner Reden, wenn Frau auf der Heide sie als Bettlektüre nutzt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich würde Herrn Cunitz als .Schirokko‑Dezernenten. bezeichnen: viel heiße Luft. Das war nicht sonderlich überzeugend, was Sie da gesagt haben. Wir alle wissen, dass es mindestens zwei große Treiber bei den Gewerbeflächen gibt. Da sind zum einen die Rechenzentren, Interxion hat Haus Nummer zehn eröffnet und plant schon Nummer elf, vielleicht sind sie auch schon bei Nummer zwölf. Das nimmt unglaublich zu. Zum anderen ist die Logistik im Internet-Zeitalter, beim Online-Handel, einer der ganz großen Flächentreiber. Beide sind notwendig, um die Industrie in Frankfurt zu halten. Industrieproduktion funktioniert nicht ohne die Rechenzentren. Nach wie vor habe ich von keinem - auch nicht von Ihnen, Herr Cunitz - eine schlüssige Erklärung gehört, warum es nicht möglich ist, die Firma Bollin mit 5.000 Quadratmetern Fläche hier zu halten. Es wurde gesagt, das sei eine unternehmerische Entscheidung. Die unternehmerische Entscheidung, aus Frankfurt wegzugehen, erfolgte aber nicht wegen der Gewerbesteuer oder der Grundstückspreise, das hat sie ausdrücklich gesagt. Sie sagten, dass sie marktferne Bedingungen haben wollten. Sie haben aber nicht über die Grundstückspreise verhandelt, sondern es gab einfach keine Fläche, die in Frankfurt geeignet war.

 

Die Firma Binding habe ich erwähnt. Ich habe damals mit Vertretern der Firma Binding gesprochen. Die haben mir ähnliche Dinge erzählt wie jetzt Frau Bollin-Flade. Da sagte mir damals der Manager, die Stadt Frankfurt biete ihm Flächen an: .Da läuft mittendurch ein naturgeschützter Bach. Wie soll ich das denn als Betriebsfläche für meine Brauerei nutzen?. Da kamen genau die gleichen Fragen. Es war sozusagen Glück, dass die Firma damals finanzielle und wirtschaftliche Probleme bekam. Glück für die Stadt Frankfurt, dass sie dann eben doch nicht nach Bad Vilbel gegangen ist. Da gibt es nach wie vor keine Erklärung. Wenn Sie sagen, Herr Bürgermeister, dass es darum geht, diese Flächen zu entwickeln, dann kann ich Ihnen nur sagen, dann machen Sie es doch.

 

                              (Beifall)

 

Warum liegt die Wilhelm-Fay-Straße seit Jahren brach? Warum kümmert man sich nicht um die Altlasten? Natürlich geht es um das Thema Altlasten. Ich hatte die Wächtersbacher Straße genannt. Ich hatte die Borsigallee genannt. Machen Sie doch das, was Sie sagen, dann können wir vielleicht doch noch einmal über die neuen Flächen reden. Herr Cunitz, laut der HGO ist dem Magistrat nicht vorgeschrieben, sich der Realität zu verweigern. Es ist aber auch nicht ausdrücklich verboten, das stimmt.

 

Ich glaube mehr dem Gewerkschafter, der in dem Beirat Masterplan mitgearbeitet hat, Herrn Fiedler, als den Empfehlungen des Beirats selbst. Und wenn ich gerade Herrn Fiedler erwähne, ich glaube, Frau auf der Heide hat Herrn Feldmann maßregelnd mit dem Satz angesprochen, wenn man es nachhaltig nenne, dann könnten es auch die GRÜNEN akzeptieren.

 

                              (Zurufe)

 

Das Zitat ist meinen Erinnerungen nach von Harald Fiedler, nicht vom Oberbürgermeister. Ich werde es aber gerne an Herrn Fiedler weitergeben.

 

Aber eigentlich hatte ich mich vorhin noch einmal gemeldet, weil ich nicht ganz zum Ende meiner Rede kam. Es ging um die Wirtschaftspolitik dieser Stadtregierung. Ich wollte Ihnen noch ein weiteres Beispiel für mehr Schein als Sein nennen. Die Untersuchung der Firma PWC - also die Firma, die jetzt auch aus Frankfurt weggeht - und der Universität Bonn mit dem Titel .Deutschlands Städte werden digital.. Die haben ein Ranking anhand von 20 Indikatoren von den 25 bevölkerungsreichsten Städten Deutschlands aufgestellt. Wie gut sind die Städte auf die digitale Zukunft vorbereitet, Stichwort Breitbandausbau, und gibt es ein Open-Data-Portal? Übrigens sind im gestrigen Versand, schauen Sie nach, fünf Anträge der SPD allein zum Thema Open-Data-Portal enthalten. Auch bei diesem Thema verschläft diese Regierung die Zukunft. Hat die Stadt eine Digitalisierungsstrategie? Wie gut kann man mit der Stadtverwaltung online kommunizieren? Wenn man den Reden von Herrn Frank und Herrn Schneider zuhört, dann gehen wir davon aus, dass Frankfurt bei diesem Ranking doch bestimmt auf Platz eins gelandet ist, schlechtestenfalls vielleicht auf Platz zwei. Ich nenne Ihnen jetzt die Top Ten in diesem Ranking. Passen Sie genau auf, zählen Sie mit, wo Frankfurt steht. An Nummer eins kam Köln, Nummer zwei Hamburg, dann kamen München, Bonn, Düsseldorf, Leipzig, Berlin, Wuppertal, Dresden, dann Stuttgart. Oh Wunder, Frankfurt ist unter den Top Ten überhaupt nicht vertreten! Ich kann Ihnen nicht genau sagen, wo Frankfurt steht, weil sie kein Ranking für die folgenden Plätze aufgestellt haben. Frankfurt ist nicht unter den Top Ten der deutschen Städte enthalten, die gut für die digitale Zukunft aufgestellt sind. Schlusslicht Frankfurt. Ich könnte Ihnen jetzt auch noch das Städteranking des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts und der Berenberg Bank nennen, die im Jahr 2015 die wesentliche Standortbedingungen der 30 größten Städte Deutschlands, die deren ökonomische Wettbewerbsfähigkeit prägen und bestimmen, untersucht haben, aber ich will es nicht zu ausführlich machen. Ich sage Ihnen nur so viel: Frankfurt ist auch in diesem Ranking 2015 um drei Plätze abgerutscht. Wir waren einmal auf Platz eins in diesem Ranking, aber München, Berlin und Leipzig haben Frankfurt im vergangenen Jahr auf Platz vier verwiesen.

 

Frankfurt ist nach wie vor ein starker Wirtschaftsstandort, aber nicht wegen, sondern trotz dieser Stadtregierung.

 

                              (Beifall)

 

Der Masterplan Industrie ist eine wichtige Bestandsaufnahme, ein richtiges Konzept für die Sicherung des auch für Frankfurt wichtigen Industriesektors. Aber wer möchte, dass die darin enthaltenen Empfehlungen auch tatsächlich umgesetzt werden, der muss am 6. März SPD wählen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Meine Damen und Herren,

lieber Herr Amann!

 

Das war schon bezeichnend. Als Sie eben über die Industriepolitik der SPD gesprochen haben, haben Sie den Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt genannt. Aber Sie haben nicht den aktuellen Oberbürgermeister genannt, sondern Sie haben von Andreas von Schoeler gesprochen. Ich glaube, das ist viele Jahre her, dass Andreas von Schoeler Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt war, und er ist der letzte, der Ihnen eingefallen ist, der hier konkret für die Wirtschaftspolitik in unserer Stadt etwas getan hat. Bezeichnend, lieber Herr Amann, wirklich bezeichnend. Vielleicht sollten Sie bei diesem Wahlaufruf, den Sie eben noch abgegeben haben, auch noch diesen Namen nennen. Schade, dass Sie nicht von unserem Oberbürgermeister gesprochen haben, der im Übrigen ganz anders von dieser Stadt spricht, wenn er mit der Wirtschaftsförderung in der Region unterwegs ist.

 

Ich möchte Ihnen noch ein paar Informationen geben. Herr Bürgermeister Cunitz hat das schon als zuständiger Dezernent für das Liegenschaftsamt gemacht. Es ist tatsächlich so, dass das Unternehmen Bollin bei der Wirtschaftsförderung nach einer Fläche nachgefragt hat, am liebsten natürlich in Sossenheim. Selbstverständlich hat das Liegenschaftsamt eine Fläche genannt und ein Angebot unterbreitet. Jetzt liegt es mir fern, öffentlich noch einmal Inhalte auszubreiten, aber wenn Sie schauen, was die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Liegenschaftsamt in den letzten Monaten und Jahren auf den Weg gebracht hat, ist doch deutlich geworden, dass wir namhafte Ansiedlungen in Frankfurt hinbekommen haben, weil wir sehr gut zusammengearbeitet haben. Ganz am Ende können sie Angebote machen, sie können gute Grundstücke zeigen und sie können die Vorzüge einer Stadt präsentieren, aber am Ende ist es eine unternehmerische Entscheidung. Da können sie viel richtig gemacht haben, aber letztlich entscheiden nicht der Wirtschaftsdezernent, nicht der Bürgermeister oder der Kämmerer, wo ein Unternehmen hingeht, sondern das Unternehmen selbst. Ich war auch viele Jahre Unternehmer. Da gibt es ein paar Faktoren, die sind nun einmal interessant. Wenn wir diese Faktoren abfragen, dann stehen die auch immer ganz oben, wie zum Beispiel der Gewerbesteuerhebesatz. Ich erwarte nicht einmal von einem Unternehmen, dass sich gegen Frankfurt entscheidet, dass es dann auch noch sagt, dass die Steuerquote viel zu hoch war. Ich erwarte auch nicht, dass jemand öffentlich sagt, dass man sich verschiedene Angebote angeschaut hat, und der Mitbewerber ein bisschen günstiger war. Das kann alles sein. Aber es ist nicht so, dass wir nicht ein gutes Angebot gemacht hätten. Das will ich hier noch einmal ganz deutlich sagen. Ich möchte mich auch ganz herzlich bei Bürgermeister Cunitz bedanken. Ich werde Ihnen gleich noch ein paar Beispiele nennen, welche Unternehmen wir geholt oder in Frankfurt gehalten haben, weil wir hervorragend zusammengearbeitet haben. Ich will sie nicht alle aufzählen. Wir haben uns vor einigen Jahren darüber gefreut, dass sich zum Beispiel Condor Flugdienste für Frankfurt am Main entschieden hat. Auch das war eine Gemeinschaftsaktion.

 

                              (Zurufe)

 

Nicht 100 Punkte mehr, Herr Oesterling. Ich erkläre Ihnen, wo der Vorteil für Condor war. Wir haben ihnen einen Zugang von Gateway Gardens zum Flugvorfeld ermöglicht, indem sie den Tunnel benutzen können. Damit hat sich Condor ausgerechnet, welchen Vorteil dies für die Crews, 15 Leute, vom Captain bis zur Stewardess, für die nächsten zehn Jahre bedeutet. Da kam eine gigantische Summe raus. Das ist uns aber nur gelungen, weil wir eng mit dem Planungsdezernat und dem Verkehrsdezernat zusammengearbeitet haben, weil wir einige Kreuzungen getauscht haben und Condor dadurch sozusagen in neuneinhalb Minuten am Flugzeug ist. Das ist kreative Arbeit, wo es dann eben auch um Feinheiten geht. Da reicht es nicht aus, einfach nur ein Telefon hinzustellen. Condor Flugdienste ist dadurch nach Frankfurt gekommen. Diese Blaupause haben wir genutzt und haben SunExpress, eine türkische Fluggesellschaft, den gleichen Service angeboten. Die haben sich dann Condor Flugdienste angeschlossen.

 

Ich könnte ein bisschen etwas über DB Schenker erzählen, die wir auf Gateway Gardens angesiedelt haben, weil sie vorhin vom .Schirokko-Dezernenten. gesprochen haben, also viel heißer Luft. Ich würde eher sagen, wir haben eine hervorragende Zusammenarbeit. Wir arbeiten hart für die Unternehmen und schaffen für sie Vorteile.

 

                              (Beifall)

 

Zum Beispiel hat DB Schenker seine Leute aus Berlin und Mainz zusammengezogen und ist hier in Frankfurt am Main heimisch geworden. Ich könnte auch ein bisschen etwas über Kion erzählen. Die kamen von Wiesbaden nach Frankfurt. Wiesbaden war nicht sehr darüber entzückt. Und der Hinweis an die FAZ kam wohl auch von dort, dass mit Kion eben auf einen Schlag mehrere 100 Arbeitsplätze nach Frankfurt gezogen sind. Mit Kion gab es eine hervorragende Zusammenarbeit, trotz vieler Wünsche des Unternehmens. Der Umzug erfolgte dann in allerkürzester Zeit, und ich glaube, Wiesbaden hat auch einen SPD-Oberbürgermeister, aber dies nur am Rande.

 

                             (Zurufe)

 

Ja, aber der war nicht so erfolgreich, wie Herr Cunitz und Herr Frank.

 

Fujitsu haben wir aus Bad Homburg für Frankfurt erwärmen können. Das waren auch 400 Arbeitsplätze. Die sind übrigens nach Niederrad gezogen, auch weil mittlerweile die Anbindung von Niederrad hervorragend ist. Das war eine Leistung von Stefan Majer, der gerade hier hereinkommt, der das Ganze noch einmal beschleunigt hat. Pharm-Allergan, ein Unternehmen, was in der Schönheitsbranche sehr erfolgreich unterwegs ist, haben wir am Westhafen, sozusagen in dem Hafen landen lassen. Wir haben Honda Deutschland aus Offenbach nach Frankfurt geholt. Das war eine besondere Anstrengung. Das freut uns ganz besonders, weil wir uns gerade im Automotivbereich ganz besonders anstrengen wollten, und es dann auch funktioniert hat. Auch in der Elektromobilität sind wir tätig. Tesla Motors ist nach Frankfurt gekommen, das Zukunftsinstitut schlechthin. Wir haben verschiedene Repräsentanzen von internationalen Banken nach Frankfurt geholt, insbesondere von chinesischen Banken.

 

Ich möchte eines noch einmal klar sagen, weil das ein bisschen missverstanden worden ist. Wir freuen uns natürlich, dass die Industrie zurzeit 45 Prozent der 100 bedeutendsten Gewerbesteuerzahler darstellt. Aber das heißt nicht, dass wir uns nicht auch um die Banken kümmern. Das bedeutet auch nicht, dass wir uns nicht auch in der Zukunft um die Banken kümmern sollten. Ich fand es ein bisschen befremdlich, als der Aufsichtsratsvorsitzende der Wirtschaftsförderung beim Neujahrsempfang der IHK den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank mit den Worten angesprochen hat, dass es doch schön wäre, wenn er wieder einmal Gewerbesteuer zahlen würde. Das war ein hartes Foul.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, an dem Vorabend, obwohl jeder wusste, dass die Deutsche Bank ein ganz schlechtes Ergebnis eingefahren hat.

 

                              (Zurufe)

 

Warum? Aber wir sind doch froh um jede Bank, die in Frankfurt ihren Hauptsitz hat.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind doch auch froh über die internationalen Banken. Da unterscheiden wir uns vielleicht, aber ich, als Wirtschaftsdezernent, bin froh, dass die Banken in Frankfurt zu Hause sind, und wir wollen alles tun, dass die ein gutes Zuhause haben. Es gehört sich einfach nicht, sie so zu behandeln, sonst haben wir übermorgen eine Diskussion, warum uns der eine oder andere aus dieser Branche verlässt. Das wollen wir nicht. Wir kümmern uns um mehrere Branchen. Um die Industrie, das ist überhaupt keine Frage, aber selbstverständlich auch um die Banken. Und selbstverständlich auch um Logistik und Mobilität und, liebe Elke Tafel, selbstverständlich auch um die Kreativen. Und wenn es dazu gehört, auch einmal ein paar Häppchen dort zu essen, dann ist das eine gute und wichtige Sache.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es sieht nicht so aus, dass du mit Gummistiefeln durch die Stadt läufst, liebe Elke Tafel. Wir haben uns hier fünf Branchen ausgesucht, um die wir uns ganz besonders kümmern wollen. Da gehört die Industrie natürlich dazu. Da gehört selbstverständlich die Bankenbranche dazu. Wir sind stolz, dass die Europäische Zentralbank hier in Frankfurt ein gutes Zuhause hat und dass zusätzlich die Finanzaufsicht  mit über 1.200 Arbeitsplätzen gekommen ist. Das ist ein gutes Signal. Ich bin sicher, dass sich die Banken hier auch in der nächsten Zeit gut entwickeln werden und einen wesentlichen Beitrag unseres Wohlstands in der Zukunft darstellen wollen. Deshalb sollten wir sie gut behandeln, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte versöhnlich schließen und mich ganz herzlich bei allen Fraktionen bedanken, dass sie dem Masterplan Industrie zustimmen. Das ist ein Werk, das wir gemeinschaftlich auf den Weg gebracht haben. Die nächste Stufe wird, wie Bürgermeister Cunitz es schon gesagt hat, das integrierte Stadtentwicklungskonzept sein, indem wir gemeinsam in den nächsten Jahren überlegen wollen, an welcher Stelle und in welchem Bereich man noch expandieren können. Ich glaube, wenn wir den Masterplan Industrie und das integrierte Stadtentwicklungskonzept in einer genauso großen Geschlossenheit auf den Weg bringen, steht der Wirtschaft in unserer Stadt eine gute Zukunft bevor. Vielen Dank für die Zustimmung zu dem Paket.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat! Die vorläufig letzte Wortmeldung zu diesem Thema kommt von dem Fraktionsvorsitzenden der CDU, Herrn Stadtverordneten zu Löwenstein. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich will nur ein paar Dingen noch einmal unterstreichen, die hier schon gesagt worden sind, nachdem ich mich gemeldet hatte. Dass die SPD sich hier in Szene gesetzt hat als diejenige, die hier schon immer die Industrie als erste und einzige gefordert hat und wir wären dem alle gefolgt, das war wirklich zur Erheiterung dienend. Es ist bemerkenswert, dass Kollege Reininger mir die richtigen Stichworte vorgegeben hat, denn derjenige, der die IHK zu einer Immobilien- und Handelskammer gemacht hat, wie Sie das nicht ganz unrichtig ausgedrückt haben, war doch der Vorsitzende des Immobilienausschusses. Und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, Markus Frank war vorhin zu vornehm, den Namen zu nennen, dann war das Professor Dr. Wentz, der, wenn ich nicht völlig falsch informiert bin, noch immer ein prominentes SPD-Mitglied ist und jedenfalls der frühere SPD‑Planungsdezernent war. Er ist doch derjenige, der den Osthafen mit Wohnungen schließen wollte, und die SPD ist ihm dabei gefolgt. Und derselbe war es auch, der den Westhafen schließen wollte und wahrscheinlich immer noch schließen will, um dort Wohnungen hinzubauen und damit dort die Industrie zu verunmöglichen. Auch dabei ist ihm die SPD gefolgt. Zu behaupten, dass Sie diejenigen wären, die hier immer die Industrie gefördert haben, ist wirklich ein grober Fall von Geschichtsklitterung.

 

                             (Beifall)

 

Dem Vorwurf von mehr Schein als Sein hat Markus Frank jetzt eine eindrucksvolle Liste von Ansiedlungen entgegengestellt. Da brauche ich nicht mehr viel zu sagen. Das liegt für jeden auf der Hand und jeder hat es auch gewusst. Zu den Handlungsempfehlungen des Beirats: Ich bin Bürgermeister Cunitz sehr dankbar, dass er darauf hingewiesen hat, dass dort eben kein neues Gewerbegebiet gefordert wird. Mich hat das ein bisschen irritiert. Man weiß natürlich nicht, ob über solche Pressegespräche immer so ganz differenziert berichtet wird, was die Leute dort gesagt haben. Da wurde vorhin Herr Fiedler genannt, von dem gerade noch gesagt wurde, man würde ihm mehr glauben als dem Beirat. Dann war auch Herr Avenarius da. Ich war ganz erschüttert. Ich hatte das so nicht in Erinnerung. Ich habe mir jetzt die Liste von den Mitgliedern des Beirats angesehen, der keine Empfehlung abgegeben hat. Da finde ich Herrn Avenarius und Herrn Fiedler ganz vorne in der Liste. Das ist doch etwas merkwürdig, dass die, wie ich vermute, etwas verkürzt zitiert worden sind. Dann sollte man aber in der öffentlichen Debatte nicht so .

 

                              (Zurufe)

 

Ich soll noch lauter reden?

 

Dann sollte man mit dieser, vielleicht etwas vereinfachten Berichterstattungen nicht noch weiter Politik machen. Wer hier über die Frage spricht, ob ausreichend Industriegebiete und Gewerbeflächen in der Stadt vorhanden sind, der muss sich eben einmal den soeben beschlossenen Masterplan und die zugrunde liegenden Studien anschauen. Dort wurde auf Hunderten von Seiten detailliert untersucht, wie der Bedarf ist, was das Angebot ist, ob Potenziale da sind und dass quadratmeterweise und hektarweise ausgerechnet wurde, dass die Potenziale jetzt noch auf Jahrzehnte hinaus ausreichen. Diese Ergebnisse hat Herr Bürgermeister Cunitz vorhin auch schon genannt. Es ist okay, man kann darüber diskutieren, aber ich erwarte, dass man da mehr tut als nur einfach zu sagen, dass wir ein neues Gewerbegebiet brauchen, sondern dass man dann konkret sagt, was man an dieser Potenzialstudie, was man an diesen Aktivierungspotenzialen, die dort genannt worden sind, für falsch hält. Das wäre eine richtige, angemessene und sachliche Diskussion. Aber einfach so das Stichwort Gewerbegebiet in den Raum zu werfen, das ist genauso gut wie die Wohnungsbaupolitik, die die SPD betreibt. Einmal kurz auf die Stadtkarte geschaut, wo ist ein leeres grünes Loch, und da machen wir dann ein neues Wohngebiet hin und damit ist das Problem gelöst. Das ist keine seriöse Politik, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich hatte gesagt, dass das die vorläufig letzte Wortmeldung war. Die jetzt vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Meine Damen und Herren,

Frau Vorsitzende!

 

Ich habe mich nur gemeldet, weil der Wirtschaftsdezernent gemeint hat, sich negativ zu den Ausführungen des Oberbürgermeisters beim Neujahrsempfang der IHK zu äußern.

 

Die Deutsche Bank macht doch keinen Verlust, weil sie so eine hervorragende Wirtschaftspolitik macht. Die Deutsche Bank macht einen Verlust in Höhe von mehreren Milliarden Euro, weil sie zum Teil kriminelle Machenschaften und zum Teil auf andere Art und Weise zu Schadenersatz von den Gerichten verurteilt worden ist. Das ist doch der Fall.

 

                              (Beifall)

 

Es handelt sich um Manipulationen von Zinssätzen. Es sind fast eine Milliarde Euro, die die Deutsche Bank als Strafzahlung hat leisten müssen, weil ein früherer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank unter Verletzung sämtlicher Regeln Leo Kirch in den Konkurs getrieben hat. Deshalb mussten sie eine Milliarde Euro Strafe zahlen, weil sich ein solcher Vorstandsvorsitzender so verhalten hat. Das darf so nicht weitergehen mit der Deutschen Bank.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb erwarte ich von einem Wirtschaftsdezernenten - ich freue mich über den Beifall vom Kollegen Paulsen - der Stadt Frankfurt, dass er ganz klar zur Deutschen Bank sagt, ihr müsst eine andere Politik machen, und ihr müsst eine andere Führungskultur an den Tag legen.

 

                              (Beifall)

 

Mit dieser Art von Politik muss Schluss sein. Manche erinnern sich vielleicht daran. Es hat einmal eine Zeit gegeben, lang ist es her, da galt die Deutsche Bank als Musterbeispiel für Seriosität, Verschwiegenheit und Solidarität. Was ist heute daraus geworden? Durch was macht die Deutsche Bank Schlagzeilen? Durch Gerichtsprozesse. Damit muss Schluss sein, meine Damen und Herren. Der Frankfurter Wirtschaftsdezernent muss diese Position auch klar und deutlich gegenüber dem Unternehmen vertreten, denn es sind nicht die Gewerkschaften, es sind nicht die Sozialdemokraten und es ist nicht die Linkspartei, die die Arbeitsplätze bei der Deutschen Bank gefährden. Es ist der Vorstand durch seine falsche Politik der letzten Jahre, der die Arbeitsplätze dort in Gefahr gebracht hat. Damit muss Schluss sein.

 

                              (Beifall)

 

Letzte Bemerkung: Ich nehme die GRÜNEN ausdrücklich gegen den Vorwurf in Schutz, sie hätten eine industriefeindliche Einstellung, denn es ist die grüne Regierungspräsidentin in Darmstadt gewesen, die das Braunkohlekraftwerk in Griesheim genehmigt hat. Also, insoweit seid ihr von dem Vorwurf freigesprochen.

 

                              (Zurufe)

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Oesterling! Die nächste Wortmeldung kommt vom Fraktionsvorsitzenden der CDU, Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Meine Damen und Herren,

 

Herr Oesterling versucht schon seit Monaten herbeizureden, dass er an der nächsten Stadtregierung beteiligt sein wird. Er glaubt, wenn er es oft genug sagt, werden die Wähler das auch so machen. Wir werden sehen, ob das so kommt.

 

                              (Zurufe)

 

Aber was die Fähigkeit der SPD anbelangt, eine Stadt zu regieren, in der der allergrößte Teil der Sozialversicherungspflichtigen in der Finanzindustrie beschäftigt sind, kommen mir Zweifel. Schon deshalb, weil sie die Rollen zwischen Staatsanwalt und Bankaufsicht nicht auseinander bekommt. In diesem Fall ist es der Oberbürgermeister der Stadt, der glaubt, er müsse derjenige sein, der die Rolle des Staatsanwalts übernimmt und die Frage erörtert, ob in London oder in New York etwas Kriminelles gemacht worden ist oder nicht. Dort sind die Dinge passiert, von denen Sie gesprochen haben. Ich vermute, lieber Herr Oesterling, dass Sie es nicht wissen, dass Sie keine Ahnung haben, was und unter welchen Bedingungen da wirklich passiert ist.

 

                             (Zurufe)

 

Die Deutsche Bank hat Probleme, ist aber dennoch nach wie vor eines der wichtigsten Unternehmen sowie einer der wichtigsten Arbeitgeber in dieser Stadt. Es gibt überhaupt keinen Zweifel, dass die Deutsche Bank nach wie vor eine wichtige Säule der deutschen Kreditwirtschaft darstellt. Das ändert aber überhaupt nichts daran, dass diese Strafen bezahlt werden müssen und dass wir es sehr bedauern, dass diese Dinge vorgefallen sind, da haben Sie völlig recht. Aber man muss die Rollen auseinander halten.

 

Meiner Meinung nach hängt das Wohl der Stadt nicht am SPD-Fraktionsvorsitzenden, aber dass der Oberbürgermeister der Stadt es für richtig hält, und zwar nicht bei einer Podiumsdiskussion über die Frage der Verfehlungen von Banken, sondern bei einer festlichen Veranstaltung, dem Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer, vor versammelter Mannschaft - unter anderem vor dem Ministerpräsidenten - den vor ihm sitzenden Vorstandsvorsitzenden der größten Bank ins Visier zu nehmen, ist eine Frage des Anstands. Da darf und muss man sagen, das war unanständig, das hat der Stadt geschadet.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach dieser ausführlichen Debatte liegen in der Tat keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe daher die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 182 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die


Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Sexismus, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1365 der CDU‑Fraktion und der GRÜNE‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Nach Wortmeldungen brauche ich nicht mehr zu fragen, denn die gehen hier massig ein. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Übergriffe in Köln, aber auch an anderen Orten in Deutschland, haben mich, ich vermute uns alle, schockiert, entsetzt und auch verunsichert. Wir haben es hier mit einer neuen Dimension zu tun, einer Verknüpfung von sexueller Gewalt mit anderen Straftaten. Seit Wochen diskutiert die gesamte Republik über diese neue Gefahr, generell über sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt und darüber, wie wir Mädchen und Frauen besser schützen können.

 

Die Dimension der Übergriffe in Köln war sicher eine andere als bei uns in Frankfurt, aber auch bei uns gab es zahlreiche Übergriffe, insbesondere am Eisernen Steg. Inzwischen sind in Frankfurt 63 Anzeigen eingegangen. Wir gehen davon aus, dass durch die Diskussion über die Silvesternacht in Köln, und durch die breite Debatte darüber, momentan ein Klima dafür entstanden ist, solche Übergriffe auch anzuzeigen, und das ist gut so. Es ist gut, dass so viel über die Übergriffe und über die Sicherheit von Frauen gesprochen wird. Wir brauchen eine Debatte darüber, was passiert ist und was sich ändern muss, um solche Übergriffe in Zukunft konsequent zu verhindern oder zumindest konsequent verfolgen und bestrafen zu können. Wir müssen diese Debatte ganz dringend führen, aber differenziert, undogmatisch und ohne in Populismus oder rassistische Stereotype zu verfallen.

 

                              (Beifall)

 

Fakt ist, Sexismus und sexuelle Gewalt gibt es überall, in allen Schichten, in allen Altersgruppen und in allen Herkunftsmilieus. Sexismus und Rassismus sind quasi miteinander verwandt, sie haben den gleichen Nährboden. Beides hat sehr viel mit fehlendem Respekt zu tun, mit fehlender Achtung vor Menschen, dem nicht Anerkennen der Gleichheit von Menschen, auch der Gleichwertigkeit von Frauen und Männern. Bei den Menschen, die sich in der aktuellen Debatte die Frauenrechte auf die Fahne schreiben, gilt es, genau hinzuschauen, welches Ziel diese eigentlich verfolgen.

 

                              (Beifall)

 

Einer rassistischen Vereinnahmung unseres frauenpolitischen Kampfes und unserer frauenpolitischen Errungenschaft müssen wir ganz klar eine Abfuhr erteilen. Sexismus ist nämlich nicht das Problem der anderen, der .Dunkleren., der .Fremderen., sondern leider integraler Bestandteil unserer Gesellschaft. Das ist die eine Seite, meine Damen und Herren. Die andere Seite, mit der wir uns sehr wohl beschäftigen müssen, ist, dass das Frauenbild in vielen Herkunftsländern, aus denen derzeit die Flüchtlinge kommen, noch ein anderes ist als bei uns. Viele der Gesellschaften sind viel patriarchalischer als unsere. Das heißt, Frauen haben weniger Rechte, Frauen werden geringer geschätzt als Männer und nicht geschützt, sondern als Objekte und Besitz des Mannes gesehen. Nicht zuletzt ist Gewalt gegen Frauen in den Herkunftsländern auch ein Fluchtgrund für Frauen. Das Frauenbild ist in vielen Ländern, aus denen Menschen zu uns kommen, ein anderes als hier bei uns. Insofern kann man nicht sagen, dass das Thema Gewalt gegen Frauen nicht auch etwas mit Zuwanderung zu tun hat. Ich glaube, wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir das nicht deutlich aussprechen. Im Gegenteil, wenn wir das verschweigen, dann spielen wir den Populisten in die Hände.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir dieses Thema negieren, dann werden wir auch den aktuellen Ängsten, insbesondere der Frauen, nicht gerecht. Wir müssen klar benennen, was Respekt und Gleichberechtigung bedeuten. Frauen haben die gleichen Rechte in Deutschland, ob verschleiert oder im Minirock, auch das müssen wir klar benennen und einfordern. Wir müssen diese Werte allerdings auch selbst leben, das gehört zur Wahrheit dazu.

 

                              (Beifall)

 

Genau da hat die deutsche Gesellschaft auch noch eine ganze Strecke vor sich, denn wir sind auch in Deutschland noch nicht lange aus dem frauenpolitischen Neandertal heraus. Die Vergewaltigung in der Ehe ist in Deutschland beispielsweise erst seit 1997 strafbar. Es ist also noch keine 20 Jahre her, dass eine Ehefrau auch per Gesetz vom eigenen Ehemann vergewaltigt werden durfte. Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht noch an die Anfänge der Arbeit des Frauendezernates und auch des Frauenreferates. Mit der Kampagne .Frauen erobern sich die Stadt - Bewegungsfreiheit und Sicherheit im öffentlichen Raum. haben wir damals eine Situation aufgegriffen, die auch hier bei uns in Frankfurt breit diskutiert wurde, nämlich die sexualisierte Gewalt und die Angst von Frauen im öffentlichen Raum. Wir arbeiten hier in Frankfurt seit über 25 Jahren unter anderem daran, dass sich Frauen selbstverständlich frei im öffentlichen Raum bewegen können. Ich werde heute noch oft darauf angesprochen, wie wichtig es damals war, den öffentlichen Raum in dieser Offensivität zu erobern und wie sehr wir damals das Leben für Frauen in dieser Stadt verbessert haben.

 

Wir knüpfen heute an den Themen und Erfahrungen der Frauenbewegung der Siebziger- und Achtzigerjahre in Frankfurt an. Das sind gute Voraussetzungen für einen differenzierten Blick auf Köln und darauf, was zu tun ist. Unser erstes Ziel muss es sein, Mädchen und Frauen vor Sexismus, vor sexueller Gewalt und vor Diskriminierung zu schützen.

 

                              (Beifall)

 

Bereits am 8. März letzten Jahres haben wir unseren frauenpolitischen Jahresschwerpunkt unter dem Motto .Respekt stoppt Sexismus. vorgestellt. Wir arbeiten hier mit mehreren Bausteinen, die aus meiner Sicht nötig sind, um sexistische Strukturen abzubauen. Der erste Baustein ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema. Sexistische Sprüche, eine ekelhafte Anmache, aufdringliche Nähe bis hin zum Grapschen sind Alltag in Frankfurt, fragen Sie einmal Ihre Töchter, Nichten, Frauen, Schwestern oder Mütter. Nicht erst seit Silvester haben Mädchen und Frauen Angst auf dem Heimweg, auf der Straße oder im Dunkeln. Diese Angst, die Übergriffigkeit, ist so alltäglich, dass sich Mädchen und Frauen im Alltag leider schon fast daran gewöhnt haben. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sensibilisieren, dass wir es hier mit gesellschaftlichen Strukturen zu tun haben, mit sexistischen Strukturen, und dass das nicht die individuellen Probleme dieser Mädchen und Frauen sind, sondern dass hier die gesamte Gesellschaft in Verantwortung steht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Mädchen und Frauen alle sexuellen Übergriffe anzeigen würden, dann würden unsere Statistiken anders aussehen. Es gibt aber eine Hemmschwelle für solche Anzeigen. Das liegt zum einen in der Scham, so gedemütigt worden zu sein, zum anderen aber auch an der Erfahrung, dass Anzeigen oft nicht verfolgt oder die Täter gar von unseren Gerichten freigesprochen werden. Dazu komme ich später noch einmal.

 

Der zweite Baustein unseres Blicks auf das Thema ist, nach der Sensibilisierung in die Stärkung zu gehen. Wir stärken Mädchen und Frauen und bieten ihnen Hilfe an. In unserer Kampagne .Respekt stoppt Sexismus. ist die Botschaft Nein, Nein, Nein und Nein ganz zentral. Das bedeutet, wenn Mädchen und junge Frauen Nein sagen, dann meinen sie auch Nein: Nein zu ekelhafter Anmache, Nein zum Antatschen, Nein zur Bedrohung und Einschüchterung und Nein zu allen Formen von sexueller Gewalt.

 

                              (Beifall)

 

Diese Botschaft steht auf unseren Flyern, Aufklebern und den sogenannten Swingcards, die wir im November rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Bussen und Bahnen verteilt haben. Diese Swingcards sensibilisieren nicht nur, sondern sie stärken auch und geben vor allem Informationen zum Schutz. Sie ermutigen Mädchen und Frauen, sich Hilfe zu holen und informieren über unsere Beratungsstellen und unser gutes Netz an Hilfen bei Gewalt. Zudem haben wir gemeinsam mit dem Verein FeM ein Onlineportal entwickelt, um insbesondere Mädchen und jungen Frauen im Umgang mit dem alltäglichen Sexismus und bei konkreter sexueller Belästigung zu stärken, zu beraten und ihnen zu helfen.

 

Es reicht aber nicht, Mädchen und Frauen zu stärken und ihnen zu helfen, die gesamte Gesellschaft muss sich ändern, deshalb möchten wir als dritten Baustein die gesamte Gesellschaft, Sie alle, in die Pflicht nehmen. Denn wir haben ein Problem mit Sexismus und sexueller Gewalt in Deutschland. Wir wissen durch Studien, dass die Hälfte aller Frauen in Europa sexuell belästigt wurde. Die Hälfte, 50 Prozent, das ist jede zweite Frau. Wir wissen, dass in Deutschland jede vierte Frau Gewalt durch ihren Partner erlitten und jede siebte Frau schwere Formen sexualisierter Gewalt erlebt hat. Das bedeutet, Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung. Bundesweit gibt es jedes Jahr etwa 8.000 Anzeigen wegen Vergewaltigungen. Wir wissen aber gleichzeitig auch, wie hoch die Dunkelziffer bei solchen Gewalttaten ist. Das hat jüngst erst wieder eine kriminologische Studie bewiesen. Ich habe Ihnen hier eine Schautafel aus der BILD am Sonntag von vor zwei Wochen mitgebracht, die, wie ich finde, sehr eindrücklich ist. Alle Frauenembleme - ich hoffe, Sie sehen es einigermaßen -, die hier gezeigt werden, sind 1.000 Frauen. Von diesen 1.000 vergewaltigten Frauen zeigen nur zehn Prozent die Taten an. Das sind die roten auf der Tabelle. Von diesen 100 Taten, die angezeigt sind, werden nur 7,7 Prozent der Täter verurteilt. Wir sehen also, von all diesen Vergewaltigungen stehen allein die gelben Embleme für die Täter, die verurteilt sind.

 

Genau da sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir ganz dringend eine Änderung brauchen. Schauen wir uns einmal an, warum die Dunkelziffer so hoch ist und werfen einen Blick auf die Rechtslage in Deutschland. Wenn eine Frau bei einer Vergewaltigung keinen ausreichenden körperlichen Widerstand leistet oder keinen Fluchtversuch unternimmt, etwa weil sie Angst hat, weil der Täter eine Waffe mit sich führt oder etwa, weil sie wegen der Kinder im Nachbarzimmer still hält, weil sie Angst hat, dass der Täter auch den Kinder etwas antut, dann handelt es sich nach deutschem Recht nicht um eine Vergewaltigung. Konkret heißt das, dass es nicht ausreicht, wenn eine Frau ausdrücklich mehrfach Nein sagt, wenn sie weint, wenn sie fleht. Faktisch muss sie sich körperlich wehren, sonst liegt in den meisten Fällen keine Straftat vor. Vielen Frauen ist dies jedoch nicht möglich, sei es aus Angst oder aufgrund ihrer körperlichen Unterlegenheit. Andere lassen die Tat über sich ergehen, um beispielsweise die in der Wohnung anwesenden Kinder oder auch sich selbst zu schützen. Hier gibt es Fallbeispiele des Bundesverbandes, der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, die lege ich Ihnen bei diesem Thema sehr ans Herz, die sind wirklich erschreckend. Die Täter, die Vergewaltiger, werden aus diesen Gründen von Gerichten freigesprochen. So ist die Rechtslage in Deutschland.

 

Was das Grapschen angeht, so sieht es noch düsterer aus. Stellen Sie sich einmal vor, Ihre Tochter, Ihre Frau oder Ihre Schwester nimmt nach dem Kino, der Party oder auch dem Ausschuss noch einen Bus nach Hause, der Bus ist voll, die Menschen drängeln sich. Plötzlich spürt sie eine Hand unter ihrem Rock oder einen erigierten Penis an ihrem Hintern. Die Frau verfällt zunächst in Schockstarre, Hand oder Penis gehen aber nicht weg, sie bleiben, wie auch der Blick des Mannes. Sie ist zunächst sprachlos und noch bevor sie irgendetwas sagen oder tun kann, hält der Bus, der Mann steigt aus und ist weg. Wenn sie nun beschließen, diese Situation anzuzeigen, passiert Folgendes: Nichts. Nach der derzeitigen Gesetzeslage enden solche Übergriffe für die Täter straflos, weil sie die Frauen im Gedränge überrumpeln, sie sich nicht so schnell zur Wehr setzen können und damit nach der bestehenden Rechtslage keine sexuelle Nötigung vorliegt. Welches Bild über den Stellenwert von Frauenrechten nehmen wir, die deutsche Gesellschaft, denn durch diese Rechtslage in Kauf? Spätestens jetzt, nach der breiten Debatte über Köln, muss doch klar sein, dass das so nicht bleiben kann.

 

                              (Beifall)

 

Solange wir in einer Gesellschaft leben, in der Grapschen und Bedrängen auch nach dem Strafrecht ein Kavaliersdelikt ist, solange es nicht ausreicht, Nein zu sagen, um nicht vergewaltigt zu werden, ist es schwer aufzuzeigen, wie ernst es uns hier in Deutschland mit dem Recht der Frau auf die körperliche Unversehrtheit ist. Ich hoffe, dass die Bundesregierung nach den Vorfällen an Silvester endlich eine seit Langem nötige konsequentere Form des Sexualstrafrechts umsetzt.

 

                             (Beifall)

 

Aber wir haben es hier nicht nur mit einem juristischen Problem zu tun, sondern wirklich mit einem gesellschaftlichen Problem, deswegen muss sich nicht nur das Strafrecht ändern, sondern auch der Blick der gesamten Gesellschaft. Sexismus und sexuelle Übergriffe sind nämlich keine individuellen Probleme von Frauen, vielmehr muss die gesamte Gesellschaft in Verantwortung gehen.

 

                              (Beifall)

 

Für mich ist es sehr wichtig, den Frauen zu sagen, dass es nicht das Verhalten der Frauen ist, das sich ändern muss, sondern das der Männer und, wie gesagt, der gesamten Gesellschaft. Nach allem, was ich über Köln gelesen habe, war die Situation dort um einiges dramatischer als bei uns. Für die Vorfälle am Eisernen Steg aber, soweit ich sie aus den Zeitungen entnehmen konnte, möchte ich sagen, wenn drei Frauen am Eisernen Steg an Silvester von zehn Männern umringt werden, dann sind mehrere weitere Hundert Menschen drum herum und genau die möchte ich in die Verantwortung nehmen hinzuschauen, zu helfen und eben Nein zu sagen und durchzusetzen, dass so etwas in Frankfurt nicht passieren kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich wünsche mir in Frankfurt ein Klima, in dem sich alle gemeinsam verantwortlich fühlen, um Mädchen und Frauen zu schützen. Symbolisch ist hier für uns alle am 13. Februar eine gute Gelegenheit. Ich würde mich sehr freuen, möglichst viele von Ihnen am 13. Februar um 15 Uhr beim sogenannten V‑Day, einem Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen, vor der Katharinenkirche zu sehen, um hier gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Darüber hinaus bitte ich jede Frankfurterin und jeden Frankfurter, Verantwortung zu übernehmen und Mädchen und Frauen nicht alleine zu lassen, wenn sie bedrängt oder begrapscht werden.

 

Wir können hier in Frankfurt wirklich stolz auf unser breites Netz an Angeboten für Mädchen und Frauen sein. Projekte wie die Soforthilfe nach Vergewaltigung von unserer Beratungsstelle Frauennotruf sind bundesweit vorbildlich. Wir haben Frauenhäuser, Beratungsstellen und Mädchenschutzeinrichtungen vor Ort, aber es bleibt auch noch viel zu tun. Aus diesem Grund freue ich mich über den vorliegenden Antrag zur Fortsetzung unseres Schwerpunktthemas .Respekt stoppt Sexismus.. Ich danke CDU und GRÜNEN, vor allem danke ich aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Frauenreferates, die diese Kampagnen immer so wundervoll durchsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Wir alle wollen, dass sich hier gesellschaftlich etwas bewegt, und deswegen führen wir dieses Jahresthema sehr gerne fort. Ich habe zu Beginn meiner Rede an die Anfänge des Frauenreferates erinnert, daran, dass und wie sich Frauen den öffentlichen Raum erobert haben. Die Angst war nie wirklich weg, aber sie ist durch Silvester und Köln wieder mehr in den Fokus gerückt. Ich werde nun von vielen Frauen gefragt, was wir tun können, um uns zu schützen. Ich habe Ihnen einiges aufgezeigt, wir haben aber aufgrund der stärker werdenden Angst aktuell ein Symbol wieder aktiviert, das allen Frauenbewegungen als Ausdruck von Stärke und auch von Sichtbarkeit diente, eine Trillerpfeife, mit der Frauen in Not Hilfe holen, sich laut hörbar machen können, laut und deutlich verlangen können: Respekt stoppt Sexismus und mein Nein heißt Nein. Ich wollte jetzt bewusst hier im Plenarsaal nicht herumpfeifen.

 

                              (Zurufe)

 

Aber für alle Frauen und Mädchen hier im Saal, in Ihrem Umfeld und im Bekanntenkreis hat meine Mitarbeiterin ganz viele Trillerpfeifen dabei, die Sie nachher bei ihr abholen können.

 

                              (Beifall)

 

Wir, liebe Mädchen, liebe Frauen, lassen uns nicht aus dem öffentlichen Raum verdrängen. Es ist die Pflicht von uns allen, dass wir die für Frauen erkämpften Freiheiten verteidigen. Übernehmen Sie alle Verantwortung und helfen Sie dabei, Mädchen und Frauen vor Gewalt zu schützen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Sorge! Die erste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE‑Fraktion. Vielleicht noch ein kleiner Hinweis. Das ist durchaus ein Thema, bei dem die Emotionen in der Diskussion hochkochen können. Ich würde aber dennoch darum bitten - wir haben heute einiges zum Thema Respekt gehört -, die Diskussion auch in einem angemessenen, respektablen Ton zu führen. Sie haben das Wort, Frau auf der Heide. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Beginnen möchte ich mit einem Dank an die Dezernentin. Danke, Sarah Sorge, für den Klartext hier und auch schon vorher in der Presse. Von Schweigen überhaupt keine Spur, wie andere das behauptet haben.

 

                              (Beifall)

 

Die Taten in Köln sind verabscheuungswürdig und müssen einschließlich der verstörenden Begleitumstände aufgeklärt werden. Verschleierung, Zurückhalten von Informationen ist immer die falsche Strategie, auch wenn es in Köln möglicherweise geschehen ist, um rassistischen Furor zu vermeiden. Zum Glück aber informiert der Frankfurter Polizeipräsident besonnen und klar. Ja, es ist notwendig, darüber zu sprechen, wer die Täter sind und warum sie Täter sind. Es ist über deren Frauenbild zu sprechen und darüber, wie das verändert werden kann. Das steht für uns GRÜNE außer Frage und nicht erst seit Köln.

 

                              (Beifall)

 

Die mühsam errungenen Verbesserungen in der Gleichstellung für Frauen werden wir gegen jegliche Bestrebungen verteidigen, ob in den Schulen oder im öffentlichen Raum. Zuwanderer beiderlei Geschlechts müssen das akzeptieren. Wir werden hier aber keine Fortschritte und Veränderungen erzielen, wenn wir nicht reflektieren, wie es um das Frauenbild in Deutschland bestellt ist, wie unmissverständlich wir uns in allen Lebensbereichen für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen und gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass es selbstverständlicher Teil unserer Kultur ist, dass man Frauen nicht so behandelt, wie es an Silvester öffentlich wurde. Die Realität ist aber leider eine andere, wie alle Studien zeigen, und das müssen wir zur Kenntnis nehmen. Welchen Eindruck vermittelt es, wenn es zwar reichlich Vorschriften in unserem Land gibt, wie man Auto fahren, Häuser bauen oder Müll trennen soll, aber sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum, im Unterschied zum Arbeitsleben, ohne Konsequenzen bleibt?

 

                              (Beifall)

 

Welchen Eindruck vermittelt es, wenn in der aktuellen Debatte sehr viel über die Täter gesprochen wird, aber schon lange nicht mehr über die Opfer? Wo sind denn die nachdrücklichen Aktivitäten für mehr Geld der Beratungseinrichtungen? Wer hat in Köln oder in Frankfurt einen Anwaltsfonds eingerichtet? Wo sind die Anstrengungen für eine wirksamere Form des Sexualstrafrechts und eine Regelung für Verstöße gegen das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung? Nach nur 27 Tagen wurde in Berlin ein Gesetz zur Neuordnung der Abschieberegelung durchgezogen. Wieso ist es nicht möglich, im Sexualstrafrecht auch so schnell zu handeln? Seit Jahren liegt das auf Halde.

 

                              (Beifall)

 

Dieses Berliner Recht ändert für die Frauen, die abgeschoben werden, überhaupt nichts. Im Gegenteil, sie werden erneut alleine gelassen. Nach hochnotpeinlicher und detaillierter Schilderung der Übergriffe bei Polizei und Gericht werden die meisten erleben, dass die Täter höchstens wegen Handydiebstahl belangt und alle anderen Verfahren niedergeschlagen werden. Es ist beschämend und es macht wütend, wie die Übergriffe auf Frauen instrumentalisiert werden, um andere Themen zu befördern. Es ist eine im politischen Raum überwiegend von Männern geförderte Debatte. Wer hat eigentlich einmal die Frauen gefragt, wie es ihnen mit diesen fremdbestimmten Debatten geht? Wer hat gefragt und hingehört, was sie wollen. Statt endlich die Rechtsnormen zu schaffen, die Sexismus und sexualisierte Gewalt ächten und unter Strafe stellen, werden weitere Ängste geschürt, die Angst vor dem schwarzen Mann. Der Präventionsrat rät Frauen, das habe ich heute in der Zeitung gelesen, die abends alleine unterwegs sind, ein Taxi zu nehmen und nicht den ÖPNV zu nutzen. Das ist unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

Viele Frauen haben aber nicht erst seit Silvester Ängste, sich alleine im öffentlichen Raum zu bewegen. Aber Vermeidung und Verhaltensvorschriften an die Frauen sind die völlig falsche Antwort. No-go-Areas und ‑Zeiten in Frankfurt sind für uns GRÜNE ein No-Go. Das darf es nicht geben, nicht für Frauen, nicht für Schwule, die Händchen halten, nicht für Juden, die eine Kippa tragen, und auch nicht für Menschen mit dunkler Hautfarbe.

 

                              (Beifall)

 

Die Debatte ist aktuell deutlich mehr durch Ängste und Unsicherheiten von Männern geprägt, die über den alltäglichen Sexismus, sexualisierte Gewalt, Vergewaltigung und das Strafrecht in Deutschland nicht reden wollen, nicht in der Politik und nicht im Privatleben. Auch wenn wir heute aufgrund der vorliegenden Anträge und Erfahrungen mit der Diskussion über die medizinische Akutversorgung mit einigen widerwärtigen und frauenfeindlichen Beiträgen rechnen müssen, ist es doch sehr wichtig, dass wir dieses Thema heute aufgreifen und die Dinge beim Namen nennen.

 

Die Debatte wird auch bei männlichen Zeitgenossen, auch wenn sie nicht von einer Sexismuslüge, Genderwahn-Gedöns oder dergleichen sprechen, von einem grundlegenden Missverständnis über Sexismus und sexualisierte Gewalt beherrscht. Diese Taten sind nachweislich nicht sexuell motiviert. Ursächlich ist keineswegs ein übersteuerter oder fehlgeleiteter Sexualtrieb, ein Defizit der Möglichkeiten sexueller Betätigung, wie derzeit suggeriert wird. Wer Frauen sexuell attackiert und vergewaltigt, will erniedrigen, diskriminieren, demütigen, Angst machen, terrorisieren, Macht ausüben, und nicht kulturelle, sondern patriarchale Strukturen und Sichtweisen sind ursächlich. Frauen werden als Eigentum von Männern gesehen. Deswegen wird sexualisierte Gewalt gegen Frauen als Waffe und Vernichtungsstrategie in kriegerischen Auseinandersetzungen benutzt, in allen Kulturen und in allen Kriegen. Diese patriarchische Sichtweise ist anzugehen, sie ist nicht Bestandteil unserer Staatsräson. Das Grundgesetz sagt etwas völlig anderes, und das müssen wir angehen.

 

                             (Beifall)

 

Es sind frauenverachtende Taten und Sichtweisen, die geächtet und geahndet werden müssen, egal, von wem sie ausgehen. Der aktuell diskutierte Gesetzentwurf aus dem Bundesjustizministerium bringt aber keinen Paradigmenwechsel hin zu einem voraussetzungslosen Schutz der sexuellen Selbstbestimmung. Ein Nein reicht nach wie vor eben nicht. Strafbarkeit bei Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist nach der Rechtssprechung nach wie vor nur bei erheblichen sexuellen Handlungen gegeben. Ich erspare Ihnen jetzt, detailliert zu schildern, wo da die Grenzen verlaufen. Die Silvester‑Taten bleiben danach jedenfalls überwiegend straffrei.

 

Welche Gesetzesänderung es wirklich braucht, dazu gibt es fundierte Stellungnahmen des Juristinnenbundes und der Frauennotrufe. Ich fordere Sie hier alle auf, bei Ihren abgeordneten Kollegen im Bundestag darauf zu dringen, dass diese Änderungen endlich beschlossen werden. Aber es braucht noch mehr als eine Gesetzesänderung. Es braucht, wie der Bundesverband der Frauennotrufe ausführlich zitierte, wirksame Strategien zur Prävention und zum Schutz vor sexueller Gewalt, und zwar solche, bei denen die Täter und nicht die Frauen ihr Verhalten ändern müssen. Es braucht Polizei und Sicherheitsdienste, die für die Dynamik sexualisierter Gewalt sensibilisiert und gut geschult sind. Es braucht Aufmerksamkeit und starke Kampagnen im öffentlichen Raum, die deutlich machen, dass die Grenzen anderer Personen und deren sexuelle Integrität unantastbar sind. Außerdem bedarf es der öffentlichen Debatte um das Geschlechterverhältnis.

 

Wir sind in Frankfurt zum Glück durch die medizinische Akutversorgung nach einer Vergewaltigung und durch unter anderem die Kampagne .Respekt stoppt Sexismus. schon ein ganzes Stück weiter. Ich bin sehr froh, dass wir heute einen Beschluss fassen werden, dass wir an dieser Stelle weitermachen und mehr dafür tun, dass sich Frauen in Frankfurt überall und zu jeder Tageszeit sicher bewegen können.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau auf der Heide! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner, BFF‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die schlimmen Ereignisse in der Silvesternacht haben die gesellschaftliche und politische Stimmung in Deutschland grundlegend verändert. Diese Ereignisse in Köln, Hamburg und auch Frankfurt werden die Dominanz des linksgrünen Zeitgeistes über kurz oder lang in unserem Land beenden. Das ist gut so, weil es notwendig und überfällig ist.

 

                              (Beifall)

 

Der heute zur Debatte gestellte Antrag der Römerkoalition aus CDU und GRÜNEN zeigt in seltener Deutlichkeit, wie überfällig das Ende der faktischen Herrschaft der sogenannten politischen Korrektheit ist. Dieser in Politik, Medien und vielen sozialen Bereichen verinnerlichten Quasi-Zensur der Realität sehen sich die schwarz-grünen Antragsteller mit bemerkenswerter Verblendung offenbar auch dann noch verpflichtet, nachdem die Reaktion auf Köln das unausweichliche Ende von Lüge, Schönrednerei, Verdrängung und Ideologisierung gesellschaftlicher Realitäten eingeläutet hat.

 

                              (Beifall)

 

Ihr Antrag, meine Damen und Herren von CDU und GRÜNEN, zielt in allzu durchsichtiger Weise darauf hin, sehr konkrete Untaten eines sehr konkreten Täterkreises im Nebel eines Sexismusgeneralverdachts gegen nahezu alle Männer verschwinden zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Das ist schäbig, erbärmlich und auch grob manipulativ. Wer bitte schön soll Ihnen dabei glaubwürdige Motive abnehmen? Ich vermute, das gelingt Ihnen noch nicht einmal selbst. Die Geschichte hat vielfach bewiesen, dass es unmöglich ist, den Zusammenbruch eines brüchig und verlogen gewordenen Zeitgeists zu verhindern. Dieser Wechsel kann zwar verzögert und sogar hartnäckig verweigert werden, doch gegen die unerbittlichste aller Zuchtmeisterinnen, nämlich die Realität, sowie die aus dieser Realität folgenden Wirkungen und Reaktionen kommt niemand erfolgreich an.

 

                              (Beifall)

 

Und schon gar nicht diese schwarz-grüne Koalition am Ende ihrer Zeit, ihrer Kraft und ihrer Perspektive.

 

                              (Zurufe)

 

Wir Bürger Für Frankfurt können Sie nicht daran hindern, sich noch eine Zeit lang der gesellschaftlichen Gezeitenwende zu verweigern und ihr Widerstand zu leisten. Nützen wird das nichts. Vernünftiger wäre es - ich spreche jetzt nicht die unbelehrbaren GRÜNEN, sondern die noch Belehrbaren in der CDU und vielleicht sogar in der SPD an -, wenn Sie sich darüber klar würden, dass es jetzt zwei Möglichkeiten der weiteren Entwicklung gibt. Ich will Ihnen beide gerne nennen: Entweder Sie kommen vom hohen Ross Ihres maroden moralischen Imperialismus herunter .

 

                      (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

. und akzeptieren die ganz normale demokratische Auseinandersetzung mit den ungeliebten, aber immer zahlreicher werdenden Andersdenkenden, davon würden unser Staat und unsere Stadt politisch wie geistig zweifellos profitieren, .

 

                              (Beifall)

 

. oder aber Sie bunkern sich in Ihrer Anmaßung ein, nur Sie dürften diktieren, was in Deutschland gedacht, gesagt und gemacht werden darf. In diesem Fall wird es eine politische und geistige Wende geben, die ganz und gar nicht nach Ihrem Geschmack sein wird. Sie haben noch die Wahl.

 

Der lächerliche Versuch, mit diesem Sexismus-Antrag von ganz realen Problemen und Ereignissen in altbewährter politisch korrekter Weise ablenken zu wollen, dokumentiert leider überhaupt keine Lernfähigkeit. Ich rate Ihnen, etwas Tempo bei Ihrer Einsicht auf die neuen Entwicklungen aufzunehmen. Wir wissen seit Gorbatschow: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben und schon bald auch der Wähler.

 

                              (Beifall)

 

Wir Bürger Für Frankfurt haben den inszenierten Rummel um die sogenannte Willkommenskultur nicht mitgemacht, weil wir nie einen Zweifel daran hatten, in welchem Kater das enden musste. Wir werden allerdings jetzt auch nicht das Kind mit dem Bade ausschütten und alle Asylbewerber und echte oder vorgebliche Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Wir akzeptieren es selbstverständlich in keiner Weise, dass jetzt der gleichermaßen üble wie durchsichtige Versuch unternommen wird, einen Großteil der Männer in diesem Land unter Sexismusverdacht zu stellen, nur damit das verquaste Weltbild gewisser Kreise und Milieus keinen Schaden erleidet.

 

                              (Beifall)

 

Zu welcher Kollektivverleumdung dieses Weltbild führt, hat ein führender Hamburger GRÜNEN-Politiker im Zusammenhang mit der aktuellen Debatte so entlarvend zum Ausdruck gebracht, dass ich Ihnen dieses Zitat keinesfalls vorenthalten möchte: .Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger - ich auch.. Es mag sein, dass dieser grüne Herr Fantasien pflegt, Claudia Roth oder wen auch immer vergewaltigen zu wollen, .

 

                              (Zurufe)

 

. viele Millionen Männer in Deutschland haben solche Fantasien nicht.

 

Da ist der wahrlich sehr linke, gewiss des Rassismus völlig unverdächtige Philosoph und Publizist Slavoj Zizek viel näher an der Wahrheit dran, wenn er im aktuellen Spiegel schreibt, ich zitiere: .Deshalb sind die Bemühungen, Migranten aufzuklären, ihnen zu erläutern, dass bei uns andere sexuelle Sitten und Gebräuche herrschen, . Beispiele atemberaubender Dummheit. Sie wissen das, und deshalb tun sie es. Sie tun es gerade, weil sie unsere Empfindlichkeiten verletzen wollen..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Weil das wohl so ist, wird die Sexismuskampagne gerade bei denen, die Silvester massenhaft und organisiert zu Tätern wurden, völlig ins Leere laufen. Sie wissen das auch und stellen trotzdem einen solchen Antrag. Was die GRÜNEN betrifft, ist dies das Resultat einer unheilbaren Realitätsverweigerung, die schon längst nicht mehr operabel zu beheben ist. Was die Beteiligung der Frankfurter CDU an diesem Antragsablenkungsmanöver betrifft, kann und muss von einem absoluten Tiefpunkt in der zu Ende gehenden Wahlperiode gesprochen werden. Es ist zum Fremdschämen, meine Damen und Herren von der CDU-Fraktion, dass Sie sich als offenbar willenloses Anhängsel grüner- und linksfeministischer Ideologie so vorführen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Wo ist ihr Stolz, meine Damen und Herren von der CDU-Fraktion, wo ist in diesem Fall ihre männliche Ehre?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber es ist nun einmal Ihre Entscheidung und Ihre Verantwortung als Fraktion, das zu tun.

 

                              (Zurufe)

 

Die Silvesterereignisse haben auch gezeigt, wie wenig es taugt, das politische und gesellschaftliche Ziel einer auch sittlichen Integration in die deutsche Aufnahmegesellschaft zugunsten einer ideologischen Kopfgeburt wie der multikulturellen Diversität aufzugeben. Nichts hätte unsere Kritik und unsere unbeirrbare Gegnerschaft zu diesem Konzept der faktischen kulturellen Selbstaufgabe überzeugender bestätigen können, als die Ereignisse in der ersten Nacht des Jahres 2016.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben aber nicht nur die Integration verraten, sondern Sie verraten mit diesem der realen Situation rund um unangemessenen Antrag auch jede einzelne der Frauen, die in der Silvesternacht sexuell belästigt, sexuell attackiert, gedemütigt und an Körper und Seele verletzt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Diese Verantwortung wird keiner von Ihnen los, der diesem Antrag zustimmt, in dem die Silvestertäter vernebelt werden. Wir Bürger Für Frankfurt stehen auf der Seite der Opfer. Schande über diesen Antrag.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Meister von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist immer schwierig, nach Herrn Hübner zu reden, da bei ihm die Emotionen immer hochkochen. Aber ich dachte, wir reden doch ein bisschen mehr zu dem eigentlichen Antrag und nicht zu diesen ganzen globalen Polemisierungen. Wir vernebeln mit unserem Antrag auch nicht die Täter. Eine bundesweite Debatte über den Umgang mit sexualisierter Gewalt und dem besseren Schutz von Frauen ist nach dieser verhängnisvollen Nacht in Köln und auch leider hier in Frankfurt, wenn auch nicht in diesem Ausmaß, entfacht. Frau Sorge hat schon darauf hingewiesen, dass in Frankfurt bis jetzt 63 Anzeigen wegen sexuellen Übergriffen vorliegen, wie der Polizeipräsident im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit berichtete. Gleichzeitig plädiert er aber auch für eine härtere Strategie für den nächsten Jahreswechsel, was wir eigentlich befürworten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Meister, aber es wäre schön, wenn jemand das U-Boot versenken könnte. Bitte schauen Sie einmal nach Ihren Handys. Vielen Dank, derjenige hat es offenbar gefunden.

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

(fortfahrend)

 

Sexuelle Belästigung ist eine häufige Erscheinungsform der Gewalt gegen Frauen. Sie reicht von weniger schwerwiegenden Formen wie Anstarren, anzüglichen Bemerkungen oder Belästigungen per Telefon oder Internet über unerwünschte sexualisierte Berührungen und sexuelle Bedrängnis bis hin zu sexualisierten körperlichen Übergriffen. Sexualisierte Gewalt ist vielschichtig und beginnt bereits bei der Einschränkung der persönlichen Freiheit. Wieder einmal zeigt sich, dass das Frauenreferat mit der Wahl des zum letztjährigen Weltfrauentag gewählten Schwerpunktthemas, ein äußerst prekäres, aber doch auch hochaktuelles Thema ausgewählt hat.

 

                              (Beifall)

 

Angesichts der aktuellen Vorfälle von sexualisierter Gewalt erfährt das Thema eine erhöhte Aufmerksamkeit. Daher möchte die Koalition mit dem Antrag NR 1365, dass dieser Schwerpunkt auch in diesem Jahr fortgeführt und gegebenenfalls noch vertieft bearbeitet wird. Es ist richtig, dass das Thema eine erhöhte Aufmerksamkeit erfährt. Die Gesellschaft muss sensibilisiert werden, denn Frau Sorge hat auch die erschütternde Wahrheit der Zahlen benannt. Sich Hilfe zu holen, ist leider noch immer keine Selbstverständlichkeit. Für die Unterstützung von Gewalt betroffener Mädchen und Frauen fördert oder bezuschusst die Stadt regelmäßig Fachberatungsstellen, wie zum Beispiel den Frauennotruf oder Frauenhäuser für Frauen, die vor häuslicher Gewalt Schutz suchen. Trotz einer Vielzahl an Beratungseinrichtungen wenden sich gerade einmal 20 Prozent der Betroffenen an eine Beratungsstelle. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Frau auf der Heide hat es schon angesprochen. Viele Betroffene schämen sich und haben Angst, dass ihnen nicht geglaubt wird. Andere bewerten das Erlebte als zu harmlos. Manche wissen einfach nicht, welche Anlaufstelle für sie die richtige ist. Hier wollte die Koalition Abhilfe schaffen. Durch freigewordene Mittel aus der Schließung der Frauenschule ergab sich im letzten Haushalt die einmalige Möglichkeit und Chance, ein neues und innovatives Format zu verankern und damit neue Standards im Kampf gegen diskriminierende Verhaltensweisen zu setzen.

 

Die Einrichtung eines Onlineberatungsportals für Mädchen und junge Frauen ist der wichtigste Bestandteil des Schwerpunktthemas neben der Förderung weiterer kleiner Projekte, wie zum Beispiel Sexismus im Übergang von Schule und Beruf oder Sexismus und Angst im öffentlichen Raum, ein Fotoprojekt von Mädchen, was demnächst vorgestellt wird. Mit dem Onlineportal werden Mädchen und junge Frauen erreicht, die eben nicht in eine persönliche Beratung gehen. Zusammen mit dem Verein für feministische Mädchenarbeit - ich weiß, dieses Wort feministische Mädchenarbeit ruft bei bestimmten Leuten auch Aversionen hervor - wurde ein mehrsprachiges barrierefreies Portal entwickelt, um Mädchen und jungen Frauen ein Forum im Umgang mit alltäglichem Sexismus oder auch bei konkreter sexueller Belästigung zu geben. Immerhin gab es schon 354 Onlinekontakte in den letzten Monaten. Die Anzahl der registrierten Dauernutzungen ist steigend. Vor allem wird die Safe Area genutzt. Das bedeutet, dass vor allem der direkte und geschützte Kontakt zur Beraterin gesucht wird. Die Tendenz ist ebenfalls steigend. Jeder hat ein Recht auf Sicherheit. Es kann nicht sein, dass man als Frau nur nach einem Selbstverteidigungskurs und mit Pfefferspray bewaffnet zu öffentlichen Feiern gehen kann.

 

                              (Beifall)

 

Die Gewährleistung von Sicherheit ist eine originäre Aufgabe des Staates. Daher müssen die zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft werden, um alle Bevölkerungsgruppen vor solchen Übergriffen zu schützen. Der öffentliche Raum darf nicht zu einem rechtsfreien Raum werden, und dabei ist der verantwortungsvolle Ausbau der Videoüberwachung an Gefahrenschwerpunkten sicherlich hilfreich. Dazu hat die Koalition bereits in den vergangenen Jahren viel unternommen. Wir haben dafür gesorgt, dass in Frankfurt alle unterirdischen S- und U-Bahn-Stationen und auch belebte oberirdische Stationen wie in Heddernheim oder der Südbahnhof mit Videotechnik ausgestattet wurden. Videoüberwachung kann bei der Aufklärung von Straftaten hilfreich sein und zum Beispiel die Einforderung von Schmerzensgeld erleichtern. Deshalb wollen wir den Kameraeinsatz an Bahnhöfen und Stationen sowie auf bestimmten Straßen und Plätzen ausweiten. Aber auch mit einer größeren Zahl an Zugbegleitern und dem Bau gut einsehbarer und gut ausgeleuchteter Haltestellen wird dem allgemeinen Sicherheitsbedürfnis im öffentlichen Raum Rechnung getragen.

 

Gleichzeitig wollen wir eine weltoffene und tolerante Stadt, in der es klare Regeln für das Zusammenleben gibt, an die sich alle zu halten haben. Dazu gehören eindeutig das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Religionsfreiheit, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, aber vor allem auch die Unantastbarkeit der Würde des Menschen. Viele Frauen haben nach den Presseberichten der vergangenen Wochen zu Köln und zu den Vorkommnissen bei uns in Frankfurt gegenüber der Polizei ausgesagt, die ihnen zu nahe gekommenen Männer seien dem Aussehen und der Sprache nach afrikanischer oder arabischer Herkunft. Ich finde es gut, dass Uwe Becker in diesem Zusammenhang dazu gesagt hat, ich zitiere aus seiner Presseerklärung: .Wer die in unserem Land geltenden gesellschaftlichen Grundlagen derart missachtet, die Gastfreundschaft unserer offenen Gesellschaft mit Füßen tritt und als Einladung zum Rechtsbruch und zur Gewalt missbraucht, hat in Deutschland nichts verloren..

 

                              (Beifall)

 

Ja, es gibt in der deutschen Gesellschaft immer wieder Formen sexistischer Belästigung und sexueller Gewalt. Wir dürfen aber nicht die Augen davor verschließen. Deswegen gilt für uns als Frankfurter CDU, wer Gewalt und Fremdenfeindlichkeit als Mittel der Politik betrachtet, hat keinen Platz in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt muss auch weiterhin ein erfolgreiches Beispiel einer internationalen Stadt bleiben, in der Integration gelebt wird. Lassen sie uns gemeinsam daran arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch, SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist sicherlich einmal ein etwas erfreulicheres Thema für Frau Sorge gewesen, heute hier über diese zwar insgesamt nicht erfreuliche, aber für die Stadt Frankfurt etwas erfolgreicher verlaufende Frage zu reden, als über Schulen.

 

                              (Zurufe)

 

Verbrauchen sie nicht jetzt schon Ihre ganze Aufregung, Sie werden sie noch brauchen.

 

                              (Zurufe)

 

Diesem Antrag, den Sie vorgelegt haben, das sage ich gleich vorab, stimmt die SPD‑Fraktion zu. Ich will jetzt nicht behaupten, dass es der genialste Antrag ist, der jemals hier im Hause gelaufen ist. Es ist auch nicht so, dass die Verwaltung jetzt diesen Antrag unbedingt dringend gebraucht hätte, um mit ihrer vernünftigen Arbeit fortzufahren. Das wissen wir alle. Aber es ist ein richtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt, und deshalb stimmen wir dem Antrag zu.

 

Ich war vorhin für einen Moment ein bisschen indigniert oder irritiert, als die Trillerpfeifen verteilt wurden, weil ich dachte, dass es nach eineinhalb Jahrhunderten Frauenbewegung in einer Trillerpfeife endet. Das ist jetzt auch nicht meine Vorstellung. Aber auch das möchte ich als Symbol verstehen.

 

                              (Beifall)

 

Sie müssen gar nicht applaudieren, das ist mir nicht sehr recht.

 

                              (Beifall)

 

Auch das möchte ich als Symbol verstehen, nämlich als Symbol, dass es sehr wohl eine Möglichkeit gibt, sich aktiv zu wehren. Aber natürlich kann es nicht die Lösung sein, dass jetzt den Frauen gesagt wird, sie müssen aufpassen, wann sie rausgehen, für Begleitung sorgen, Pfefferspray mitnehmen, einen Selbstverteidigungskurs machen und Trillerpfeifen mitnehmen. Das ist nicht die Lösung unseres Problems. Ich glaube, da sind sich alle demokratischen Fraktionen in diesem Hause auch einig, dass das nicht so ist.

 

                             (Beifall)

 

Auch die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen ist für uns nicht verhandelbar. Das muss man auch gar nicht groß diskutieren, das ist bei uns gesetzlich festgeschrieben. Einen Dank an Elisabeth Selbert auch im Nachhinein, dass sie es ganz eindeutig formuliert hat, dass wir hier eine Gleichberechtigung haben.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb muss man jetzt auch nicht so tun, als müssten wir das mit Menschen, die neu in dieses Land kommen, neu verhandeln. Das ist nicht neu zu verhandeln, sondern wir müssen überlegen, wie wir den Menschen, die hier in dieses Land kommen, diesen Grundsatz so vermitteln, dass sie ihn verstehen und einhalten. Für diejenigen, die diesen Grundsatz nicht einhalten, haben wir ein Rechtssystem, Gerichte und Sicherheitskräfte, dafür liegen die Lösungen sozusagen schon auf dem Tisch. Deshalb müssen wir gar nicht so tun, als wäre das jetzt ein Zeitenwechsel. Ich habe vorhin bei Herrn Hübner gedacht, der Untergang des Römischen Reiches ist nichts gegen das, was er hier prophezeit. Wir müssen nicht so tun, als hätten wir dafür keine Lösung, wir haben sie nämlich. Aber wir müssen bitte auch nicht so tun, als wäre es eine besondere Spezialität von Männern mit Migrationshintergrund, Frauen zu belästigen oder Frauen in irgendeiner Weise herabwürdigend zu behandeln. Das ist nämlich nicht so.

 

Ich möchte eine ganz kurze Diskussion im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit als Beispiel nennen, in der gesagt wurde, jetzt kommt die Fastnacht und es muss jetzt jemand in die Unterkünfte von Asylanten, Migranten oder wem auch immer gehen und denen einmal erklären, dass die Freizügigkeit in der Fastnacht nicht heißt, ihr dürft jetzt einmal zugreifen, wenn die Gardemädchen einen kurzen Rock tragen. Den Ansatz finde ich nicht falsch, ich möchte aber bitten, dass man das auch den Männern ohne Migrationshintergrund erklärt, die, wenn sie den dritten Schnaps auf der Faschingsfeier getrunken haben, auch einmal den Gardemädchen unter den Rock greifen oder greifen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Insofern gilt auch hier, wir haben Gesetze und Rechte, und wir müssen sie richtig durchsetzen. Die Dezernentin hat sehr gut und sehr klar gesagt, dass wir eben im täglichen Leben noch nicht so weit sind, wie wir es auf dem Papier sind.

 

                              (Zurufe)

 

Zum einen sind wir im täglichen Leben noch nicht so weit, wie wir es auf dem Papier sind, weil, wenn eine Frau wie in der Silvesternacht angegangen wird, die anderen eben nicht die Verpflichtung empfinden zu helfen. Das sollte aber nach unserem gesellschaftlichen Kodex eigentlich so sein.

 

Zum anderen ist natürlich eine bessere Gesetzgebung erforderlich. Solange in Vergewaltigungsprozessen noch gefragt wird, was die betroffene Frau, das Opfer, an Kleidung getragen hat, finde ich es sehr deutlich, dass da irgendetwas ganz schief läuft. Das kann nicht sein.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind auch in Deutschland noch nicht so lange bei einem zumindest weitgehenden gesellschaftlichen Konsens, dass solche Dinge nicht gehen. Ich möchte mit Erlaubnis des Herrn Stadtverordnetenvorstehers ein Zitat vortragen: .Der Mann muss das Weib als Besitz, als verschließbares Eigentum, als etwas zur Dienstbarkeit Vorbestimmtes auffassen.. Das ist aber jetzt nicht von irgendeinem Mullah aus Saudi‑Arabien, das ist um 1900 von Friedrich Nietzsche zu der Diskussion um die Emanzipation und die Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland gesagt worden.

 

                              (Zurufe)

 

So viel dazu, dass auch wir nicht so tun müssen, als hätte es hier in diesem Land keine Auseinandersetzung um diese Fragen gegeben. Es ist erstaunlich und seit diesen Vorfällen in der Silvesternacht für mich geradezu erschreckend, wie viele Verbündete diejenigen unter uns, die schon lange für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eintreten, plötzlich aus den erstaunlichsten Ecken bekommen. Darunter sind Leute, die sich die ganzen Jahre so raffiniert getarnt haben, dass man es nie vermutet hätte, dass da ein Feminist im tiefen Kern steckt.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte um Vorsicht vor diesen selbst ernannten Verbündeten, denn wer unter der Flagge der Bekämpfung sexueller Übergriffe auf Frauen versucht, Islamophobie oder Fremdenhass zu schüren, dem nehme ich nicht ab, dass es ihr oder ihm um die Frauen geht, sondern diesen Personen geht es darum, Hass zu schüren. Egal mit welchem Vehikel.

 

                              (Beifall)

 

Ja, wir müssen auch gerade in unserer vielfältigen Stadt über kulturelle Unterschiede reden. Wir müssen Möglichkeiten finden, den neu dazukommenden Menschen zu vermitteln, was hier Recht und Gesetz ist. Aber wir müssen auch mit allen reden, auch da, wo wir uns so sicher wähnen, nämlich bei den Menschen, die schon lange hier im Land sind, mögen sie nun einen Migrationshintergrund haben oder nicht. Auch da müssen wir ein anderes Verständnis erreichen und nacharbeiten. Das ist eine Aufgabe, die wir nur mit Gelassenheit, mit Beharrlichkeit und sehr politik- und parteiübergreifend hinkriegen werden, denn das werden Einzelne nicht reißen, das geht nur gemeinsam.

 

                              (Beifall)

 

Herr Hübner hat gesagt, dass im Land alles umkippt, und der marode moralische Imperialismus - da hat er tief in die Kiste aus alten Zeiten gegriffen, das war Stamokap-Rethorik vom Feinsten. Ich kenne das auch noch aus meiner Jugendzeit aus Diskussionen mit Stamokaps - der marode moralische Imperialismus wird fallen. Ich hatte keine große Angst. Ich mag ein bisschen marode sein, aber moralisch imperialistisch fand ich mich noch nie. Herr Hübner, fern sei der Tag, an dem meine persönliche Sicherheit von Ihnen abhängt. Um Gottes Willen.

 

                              (Beifall)

 

Die Kollegin Meister hat die Videoüberwachung ins Spiel gebracht. Darüber werden wir im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit noch ausgiebig diskutieren. Das Thema steht auf der nächsten Tagesordnung, weil ja sowohl der Dezernent als auch netterweise der Polizeipräsident versprochen haben, dass wir uns in das Thema noch einmal fachlich vertiefen. Aber es ist in der Tat so, wir werden alle etwas tun müssen, und wir werden das alle gemeinsam machen müssen.

 

Ich möchte noch einmal etwas zitieren, was für mich in der Diskussion direkt nach Silvester sehr interessant war. Jemand von PEGIDA oder LEGIDA, von einer dieser fantastischen Organisationen, hat gesagt: .Die Kerle vergreifen sich an unseren Frauen.. Das zeigt natürlich eine sehr .feministische. Grundauffassung, .

 

                              (Beifall)

 

. in der die Frau als Besitz betrachtet wird. Das wirklich Schlimme daran ist nicht, dass jemand der Frau etwas tut, sondern dass man sich an fremdem Besitz vergreift. Ich glaube, steigerungsfähig wäre das nur noch durch die Aussage: .Die vergreifen sich an unseren Autos.. Dann wäre der Höhepunkt erreicht.

 

                              (Beifall)

 

Das Licht leuchtet. Lassen Sie mich zum Abschluss noch den bekannten Frauenrechtler Clint Eastwood zitieren, der gesagt hat: .Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das Gleiche, wie eine Frau von einem Mann: Respekt.. Es wäre schon hilfreich, wenn wir das in Frankfurt hinkriegen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe in diesem Haus schon einiges gehört, aber wenn Herr Hübner in Anbetracht des Themas, das wir hier diskutieren, über männliche Ehre schwadroniert, dann ist das - es tut mir leid - vollkommen unterirdisch.

 

                              (Beifall)

 

Wir reden hier grundsätzlich über zwei Dinge: Zum einen über Sexismus und zum anderen über die Vorfälle in Köln. Zunächst stellt sich die Frage: Was ist Sexismus? Ich habe es einmal nachgeschaut, weil es sehr durcheinandergeht. Laut Wikipedia ist es die auf das Geschlecht bezogene Diskriminierung oder, wie es in dem Onlineportal steht, über das wir auch reden und das in dem Antrag erwähnt ist, .wenn jemand aufgrund seines Geschlechts abgewertet wird.. Die Grenzen dafür sind manchmal fließend. Es gibt das berühmte Beispiel, wenn ein Mann zu seiner Arbeitskollegin sagt: .Sie sehen heute gut aus., und ihr dabei freundlich ins Gesicht schaut, dann ist es möglicherweise okay. Wenn er dabei aber fast in ihren Ausschnitt fällt und anfängt zu sabbern, dann ist es aus meiner Sicht schon ein sexueller Übergriff. Wenn jemand einer Frau zwischen die Beine greift oder an den Busen grapscht, ohne dass sie ihn ausdrücklich darum gebeten hat, dann ist das ein sexueller Übergriff. Da gibt es keine fließenden Grenzen und keine Definitionsfragen. Es ist schlicht und ergreifend absolut unzulässig.

 

Von Sexismus und sexuellen Übergriffen sind nicht nur, aber besonders häufig, Mädchen und junge Frauen betroffen. Das hat sicher auch den Grund, dass Mädchen und junge Frauen sich weniger gut wehren können. Gestandene erwachsene Frauen sind durchaus eher in der Lage zu sagen: .Hau ab, lass mich in Ruhe., als zum Beispiel Mädchen im Teenageralter. Daher finde ich es gut, dass es das Onlineberatungsportal für Mädchen und junge Frauen gibt. Ich habe es mir angeschaut, und wir stimmen dem Antrag von CDU und GRÜNEN zu, dieses Schwerpunktthema fortzuführen und auf jeden Fall auch dieses Onlineportal.

 

Wir reden heute über Sexismus, wir reden aber natürlich auch über die Vorfälle in Köln, und es ist auch schon deutlich angesprochen worden, wenn wir über Köln reden, müssen wir auch über die Herkunft der Täter sprechen. Ich zitiere die Frauendezernentin Sarah Sorge, die in einem sehr besonnenen Interview mit der FAZ gesagt hat: .Leider ist es so, dass man sagen muss, Sexismus gibt es überall, in allen Gesellschaftsschichten. . Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass es nicht egal ist, wer die Tätergruppe ist. Wir müssen uns darüber unterhalten, dass es bestimmte Herkunftsländer gibt, in denen die Frauenrolle eine andere ist als bei uns und wie wir damit als Gesellschaft umgehen, ohne in rassistische Tendenzen zu verfallen. Wir brauchen eine differenzierte Debatte.. Ich kann der Frauendezernentin nur zustimmen.

 

Es darf auf keinen Fall sein, dass die Vorfälle in Köln dazu benutzt werden, um Menschen aus bestimmten Herkunftsländern oder mit einer bestimmten Religionszugehörigkeit pauschal zu verunglimpfen. Es darf aber natürlich auch nicht sein, dass wir sagen, Sexismus gibt es halt überall, leider auch im Karneval, und dann gehen wir zur Tagesordnung über. Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor sieht einen Grund für die Vorfälle in Köln in der männerdominierten Kultur in den Herkunftsländern der Täter. Wir können es nicht einfach leugnen, dass zurzeit viele - vor allem junge - Männer zu uns kommen, deren Frauenbild offensichtlich ein anderes ist als das unsere. Wir müssen deshalb, wie es auch im Antrag von CDU und GRÜNEN steht, das Thema Sexismus mit einer passgenauen Ansprache der unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen angehen. Da sind junge Männer, die seit Kurzem aus arabischen Ländern hierher kommen, sicher anders anzusprechen als der Opa, der nach dem dritten Schnaps dem Gardemädchen unter den Rock greift. Das ist zwar genauso unschön, aber da brauchen wir sicherlich eine andere Ansprache.

 

Nun will niemand, dass sich so etwas wie in Köln oder in kleinerem Umfang auch in Frankfurt wiederholt, und zwar weder hier noch woanders, und da stellt sich die Frage, was man dafür tun kann. Wir als Liberale haben es nicht so mit der erweiterten Videoüberwachung, und ich glaube auch nicht, dass das viel bringt. Was ganz sicher etwas bringt, ist eine verstärkte Polizeipräsenz bei Großveranstaltungen oder bei Anlässen, zu denen viele Menschen auf der Straße zusammenkommen.

 

                              (Beifall)

 

Eine sehr wichtige Maßnahme wird eben auch sein, dass wir den Menschen, die hierherkommen, nicht nur so schnell wie möglich die deutsche Sprache beibringen und sie in Arbeit vermitteln, sondern eben auch einen starken Schwerpunkt auf die Vermittlung von Werten wie Gleichberechtigung und Selbstbestimmung von Frauen legen.

 

                              (Beifall)

 

Was definitiv nicht geht, ist, dass wir jetzt Frauen und Mädchen sagen, wie sie sich zu verhalten haben, damit ihnen nichts passiert. Ich habe heute Morgen in der Zeitung gelesen, Frauen und Mädchen sollen jetzt lieber mit dem Taxi fahren als mit dem öffentlichen Personennahverkehr. Ich glaube, es geht los! Dann dauert es nicht mehr lange, und wir sagen Frauen und Mädchen, wie sie sich anzuziehen haben, damit nichts passiert. Das geht gar nicht.

 

                             (Beifall)

 

Was wir tun müssen, und darüber sind wir uns in diesem Hause weitestgehend einig, wir müssen grundsätzlich in allen gesellschaftlichen Gruppen klar und deutlich sagen, dass Sexismus - in welcher Form auch immer - ekelhaft ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Meine Fraktion und ich begrüßen den Antrag der Koalition zum Thema Sexismus, der die Arbeit des Frauenreferats mit dem Verein FeM wertzuschätzen weiß, indem er fordert, das Jahresthema 2015 auch in diesem Jahr weiterzuführen. Daher stimmen wir diesem Antrag auch zu. Wir unterstützen die Arbeit des Frauenreferats und das Onlineberatungsportal, das jungen Frauen eine Plattform bietet, um sich zu informieren, beraten zu lassen und sich geholfen zu fühlen. Da die Koalition augenscheinlich durch die Vorfälle der Silvesternacht zu diesem Antrag bewegt wurde und diesen als Antwort auf die Geschehnisse auf den Weg gebracht hat, möchte ich einige Anmerkungen machen, die diesem überaus bedeutsamen Thema vielleicht gerechter werden können als ein Beschluss zur Beibehaltung des Titels und .gegebenenfalls weiteren Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit., ohne einen Vorschlag, wie diese aussehen sollen.

 

Wir alle sind weitestgehend über die Geschehnisse der Silvesternacht informiert. Wie konnte man dieser Informationsflut auch ausweichen, nachdem das Feindbild des vergewaltigenden, stehlenden Nordafrikaners medial ausgeschlachtet wurde? Alle werden nun zu vermeintlichen Frauenrechtlern und nehmen sich der Sache an. Doch Sexismus und sexuelle Übergriffe sind keine Frage der Herkunft, sie sind keine Frage der Panikmache gegenüber geflüchteten Menschen. Sie sind Ausgeburt unserer übersexualisierten Gesellschaft und gleichzeitig bestehender mangelhafter Gesetzeslage bei sexuellen Übergriffen. Wer die an Silvester losgebrochene Debatte nutzt, um auf Stimmenjagd bei Frauen zu gehen - da bleibt einem nichts anderes übrig als in Richtung der konservativen Rechtspopulisten und Konsorten zu blicken -, der sollte sein immer wieder gepredigtes hässliches Frauenbild doch erst einmal laut aussprechen. Unterwürfig, unemanzipiert, sich dem Patriarchat der Gesellschaft beugend, die Gesellschaft mit Kindern nährend, und das, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist sexistisch. Wer die Geschehnisse nun dahin gehend nutzt, um Stimmung gegen Geflüchtete zu machen und sie unter den Generalverdacht des Missbrauchs zu stellen, der, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist rassistisch.

 

                              (Beifall)

 

Rechtspopulisten werden sich immer auf aktuelle brisante Themen stürzen und versuchen, mit ihrer Kurzsichtigkeit politisches Kapital daraus zu schlagen. Letztlich handeln sie nicht im Sinne der Frau, sobald es um die eigentliche politische Linie geht. Ganz im Gegenteil. Sie sind antifeministisch, gegen jede Form von Geschlechtergerechtigkeit und halten an antiken Rollenbildern fest. Letztlich bleiben sie rassistisch und frauenfeindlich. Dagegen, meine Damen und Herren, muss man sich vehement wehren und enttarnen, was dahintersteht. Da die etablierten Zeitungen dies nicht hinkriegen und die etablierten Parteien zu diesem Auswuchs rechtsgesinnter Parteien viel zu wenig Stellung beziehen, werden wir dies immer und immer wieder tun. Als junge Frau, die oft genug auch sexuelle Belästigung erfahren hat, muss ich loswerden, dass Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund gleich beschissen behandelt werden von sexistischen Idioten mit oder ohne Migrationshintergrund.

 

                              (Beifall)

 

Doch nun zu einem anderen Aspekt. Wer kriminelle Handlungen begeht, der muss mit den Mitteln der Justiz bestraft werden. Dies gilt für alle, gleich welcher Herkunft. Also lassen wir diesen populistischen Quatsch doch endlich einmal weg und konzentrieren uns darauf, worum es wirklich geht, und nicht mehr auf das, wofür Rechts Beifall klatschen soll. Die Justiz zeigt eine riesige Grauzone zwischen einem Sexualdelikt und sogenannter Beleidigung auf. Irgendwo dazwischen befindet sich sexuelle Belästigung. Denn wer sexuell belästigt wird, dem wurde zu wenig angetan, um den Tatbestand eines Sexualdeliktes zu erfüllen, und viel mehr, um bloß den Tatbestand der Beleidigung zu erfüllen. In diesem Fall ist die Gesetzeslage mangelhaft und eine Zumutung für jedes Opfer sexueller Gewalt.

 

                             (Beifall)

 

Mit ein wenig Öffentlichkeitsarbeit ist die Symptombehandlung vielleicht getan, gelöst ist dadurch jedoch noch gar nichts. Diejenigen, die politisch am längeren Hebel sitzen, haben Strukturen zu schaffen, die eine Ungleichbehandlung und Ungleichstellung der Geschlechter in der Praxis unmöglich machen. Daher werden wir unsere Forderung so lange wiederholen, bis die tauben Ohren wie durch ein Wunder etwas mitbekommen, und es so verpacken, als sei es schon immer ihre Forderung gewesen. Mit Absagen eines Karnevalsumzugs durch Panik, dass das Gleiche wie an Silvester passieren könnte, sendet man der Öffentlichkeit die absolut falschen Signale. Man schließt ja auch keine Klubs durch Vergehen wie solche, die Wochenende für Wochenende totgeschwiegen werden. Man sagt kein Oktoberfest ab, trotz massiver sexueller Übergriffe. Man sperrt keine Bahnhöfe, sobald die Dunkelheit hereinbricht. Man macht doch nicht das gesamte alltägliche Leben dicht, um Sexismus entgegenzuwirken. Genau hier zeigt sich, wo wir schon lange angekommen sind: Sexismus ist keine Randerscheinung, sondern Bestandteil des Alltags der Frauen. Wenn alle Geister durch Silvester nun wachgerüttelt sind, hier wirklich etwas zu verändern, dann bitte schön, macht. Lasst uns gemeinsam etwas tun, um mit diesem Tumor unserer Gesellschaft fertigzuwerden. Lasst uns Frauen doch endlich bei gleicher Arbeit gleich entlohnt werden wie ein Mann.

 

                              (Beifall)

 

Lasst den Frauen die Option auf Führungspositionen, statt sie im Niedriglohnsektor mit Hungerlöhnen abzuspeisen. Lasst sie sich kleiden, wie sie möchten, ohne sie für die Gewaltakte des Mannes verantwortlich zu machen. Lasst endlich Kinder ohne Mädchen- und Jungenrollen und ohne Begriffe wie Frauen- und Männerberufe aufwachsen. Doch heuchelt den Menschen nicht etwas vor, um nach der Wahl wieder in alter Klamotte zurückzurudern.

 

Vielen Dank an die Koalition, für ein klein wenig Wertschätzung der Frauenarbeit in Frankfurt, doch wenn das alles sein soll, um auf Sexismus zu reagieren, dann kann man den Antrag nur als ein müdes Lächeln in die Gesichter aller Frauen verstehen. Das ist definitiv zu wenig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Dass der vorliegende gemeinsame Antrag NR 1365 von CDU und GRÜNEN nicht mehr als ein skandalöses Ablenkungsmanöver im Hinblick auf die Ereignisse in der Silvesternacht in Frankfurt, aber auch in Köln, Stuttgart, Hamburg und Bielefeld ist, hat Wolfgang Hübner heute Abend bereits mit großer Klarheit herausgestellt. Das Vorgehen von Schwarz-Grün, .die schrecklichen Vorfälle von sexualisierter Gewalt in der Silvesternacht. in einem mehr als allgemein gehaltenen Antrag zum Thema Sexismus unterzubringen, ist der allzu durchsichtige Versuch, eine offene Debatte und Auseinandersetzung mit den Ursachen und den Tätergruppen, die hinter den Übergriffen in der Silvesternacht stehen, zu verhindern. Ebenso lässt dies auf mangelndes Interesse der Koalition hinsichtlich einer dringend gebotenen Aufarbeitung und einer vollständigen Aufklärung dieser Vorkommnisse schließen.

 

                              (Beifall)

 

So auch, wenn weite Teile der politischen Linken und der GRÜNEN, aber auch der anderen etablierten Parteien zu suggerieren versuchen, es gäbe keinen Unterschied zwischen den unterschiedlichen Formen sexueller Gewalt, zum Beispiel indem gebetsmühlenartig angeführt wird, auch auf dem Oktoberfest in München oder beim Karneval in Köln käme es regelmäßig zu Übergriffen auf Frauen. Samuel Schirmbeck bringt es in der FAZ vom 11.01.2016 unter dem Titel .Muslimisches Frauenbild - Sie hassen uns. auf den Punkt, wenn er schreibt: .Der Unterschied liegt darin, dass die sexuelle Gewalt in Nordafrika und im Nahen Osten zum Alltag gehört und dass in dieser Hinsicht dort permanent .Oktoberfest. und .Karneval. ist, dem sich keine Frau entziehen kann, indem sie diese Veranstaltungen meidet. Die Gewalt beginnt vor der Haustür auf der Straße. . Sexuelle Übergriffe sind in islamischen Ländern die Regel und nicht Ausnahmen. Eine Muslimin kann in Deutschland den Bus nehmen, ohne befürchten zu müssen, begrapscht zu werden, eine Europäerin in Nordafrika kann das nicht. Davon konnte ich mich während meines zehnjährigen Aufenthalts in Algerien und Marokko überzeugen.. Er schreibt weiter: .Die islamische Grundeinteilung der Welt in .Gläubige. und .Ungläubige. ermutigt den Übergriff auf .westliche. gleich .ungläubige. Frauen.. Auf diesen zuletzt angeführten Punkt werde ich am Ende meiner Rede noch einmal zurückkommen.

 

Interessant und deshalb erwähnenswert ist noch folgende Passage seines Gastbeitrages, weil sie Aufschluss darüber gibt, wie ein Antrag wie der von Schwarz-Grün, den wir heute zur Debatte haben, überhaupt zustande kommen kann. Er schreibt: .Umso schockierender fand ich nach meiner Rückkehr aus Nordafrika den Blick meiner alten Weggefährten sowie des linksliberalen Mainstreams, einschließlich der SPD und der GRÜNEN, auf die muslimische Welt. Sie schienen keine Ahnung zu haben von dem, was dort vor sich ging, wie sehr Frauen dort unter religiösen Diktaten litten, nachdenklich Menschen von Staat und Staatsislam gleichzeitig fertiggemacht wurden. Sie schienen völlig zu ignorieren, wie sehr Islam und Diktatur letztlich Hand in Hand arbeiteten, wenn es darum ging, ihre gemeinsamen Hauptfeinde zur Strecke zu bringen: die Demokratie, die Menschenrechte, die Religionsfreiheit, die Gleichberechtigung.. Diese Ahnungslosigkeit, meine sehr verehrten Damen und Herren, gepaart mit scheinbar grenzenloser Ignoranz, ist der Koalition zum Vorwurf zu machen. Denn auf andere Weise lässt sich der von ihr gestellte und heute in das Plenum eingebrachte Antrag nicht erklären. Dabei hätten Sie, werte Kolleginnen und Kollegen von Schwarz-Grün, in den letzten fünf Jahren hinreichend Gelegenheit gehabt, kritische Stimmen nicht nur zu hören, sondern vielleicht auch einmal ernst zu nehmen. Damit ziele ich jetzt nicht nur auf die durchaus differenzierten und fundierten Darlegungen meiner Fraktion zu den Themen Zuwanderung, Integration, Islamisierung .

 

                              (Zurufe)

 

. sowie Asyl und den Erfahrungsschatz meiner aus Ägypten stammenden Fraktionskollegin Martha Moussa, die heute leider aufgrund von Krankheit verhindert ist. Auch die in den Medien durchaus vernehmbaren Warnungen von Frauen wie Necla Kelek, Seyran Ates, Taslima Nasrin, Hirsi Ali oder Sabatina James wurden von Ihnen offensichtlich in den Wind geschlagen. Stattdessen hatten Sie nichts Besseres im Sinn als zu versuchen, uns niederzubrüllen, uns als Fremdenfeinde zu verspotten, zu diffamieren und uns auszulachen, so wie eben wieder.

 

                              (Beifall)

 

Doch damit sollten Sie jetzt schleunigst aufhören, denn spätestens seit den Ereignissen der Silvesternacht beginnen nicht nur immer mehr Menschen in unserem Lande, dieses schäbige Spiel zu durchschauen, sondern verlieren auch die Angst davor, mit der Nazikeule kaltgestellt zu werden, wenn sie es wagen, allzu offensichtliche Missstände konkret anzusprechen.

 

                              (Beifall)

 

Meinen Hut ziehe ich hier und heute insbesondere vor all jenen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt, die selbst einen Migrationshintergrund haben, sich bei uns gut integriert haben und die Vorzüge unserer Demokratie und freiheitlichen Lebensweise nicht nur zu schätzen wissen, sondern sie auch zu verteidigen bereit sind, denn wir alle haben etwas zu verlieren.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretend für all diese Menschen möchte ich an dieser Stelle den in Frankfurt-Höchst geborenen Samir Boyardan anführen. In einer von ihm am 10. Januar auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft, die mittlerweile bereits über 980.000-mal aufgerufen wurde, sagt er wörtlich: .Wie kann es sein, sobald man als deutscher Staatsbürger seine Meinung zu diesen Ereignissen sagt, dass man sofort als Rechtsradikaler in die rechte Gruppe geschoben wird, nur weil man hier Dinge gegen arabisch-stämmige Leute sagt, die tatsächlich auch stattgefunden haben? Dass man einen Maulkorb über die Presse bekommt, seine Meinung hier nicht zu äußern, dass einiges vertuscht wird, um nicht in die Öffentlichkeit zu kommen? Wo leben wir hier, wenn ich mich als blonder und blauäugiger Deutscher mit deutschem Pass dazu äußere, dass ich sofort in die rechte Ecke geschoben werde, wenn ich auf die Straße gehe und dagegen meine Meinung sage und vor allem auch demonstriere, dass ich dann sofort zu den Rechtsradikalen gehöre? Wenn es der Deutsche nicht machen kann, dann werde ich jetzt als marokkanischer Staatsbürger mit dunklen Haaren und mit braunen Augen meine Meinung ganz klar äußern.. Sie können sich das Video gerne anschauen, er hat dies überaus deutlich getan, und er hat zu hundert Prozent die Meinung von mir und meiner Fraktion kundgetan.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich fasse also abschließend zusammen: Erstens, die Betrachtung der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht muss differenziert erfolgen. Die Ursachen müssen genau analysiert und dann auch benannt werden. Dies aus falsch verstandener politischer Korrektheit nicht zu tun, ist nicht nur grob fahrlässig, sondern wird den Opfern nicht gerecht und befördert lediglich das Übel. Zweitens, hören Sie endlich damit auf, Menschen, die sich kritisch mit der Politideologie des Islam beziehungsweise mit fundamentalistischen Lesarten und Interpretationen des Islam auseinandersetzen, als Fremdenfeinde, Islamhasser oder Rechtsextreme zu diffamieren. Drittens - und hier komme ich noch einmal auf die eingangs bereits erwähnte islamische Grundeinteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige zurück ‑, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass die Angriffe der Silvesternacht sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun haben. Ich schließe daher mit der Antwort der ehemaligen FEMEN-Aktivistin Zara Ramadani auf die Interviewfrage, was man denn in Deutschland tun könne, um mit der Migrationsbewegung nicht die Steinzeit in unser Land zu holen. Denn die von ihr gegebene Antwort steckt als Essenz sowohl im Programm als auch in dem 2010 von den Bürgern Für Frankfurt, der BFF, erarbeiteten Integrationskonzept: .Wir müssen damit aufhören zu glauben, dass das mit dem Islam nichts zu tun hat. Das hat mit dem Islam sehr viel zu tun.. Damit bezieht sie sich auf die Ereignisse der Silvesternacht. .Wir müssen von den Migranten ganz viel fordern. Wir müssen vor allem von den Migrantinnen viel fordern..

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Gewissermaßen für die Männerehre, das meine ich ganz unironisch, weil viele Kolleginnen hier sehr viel Richtiges gesagt haben, wollte ich einmal auf diese These mit der Vernebelung zurückkommen, die hier geäußert worden ist. Wir würden, indem wir auf sexistisches Verhalten in Deutschland in allen Gesellschaftsschichten hinweisen, die wahren Ursachen vernebeln. Wenn das nur Herr Hübner sagen würde oder Herr Mund, von denen erwarte ich nichts anderes, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass der eine oder andere so denkt, und deswegen muss man darüber reden. Ich glaube nicht, dass es richtig ist.

 

Was ist die richtige Methode, um einen Zugewanderten, der zu uns kommt, in seinem Verhalten zu ändern? Das ist doch die Frage bei denjenigen, die offensichtlich zu Hause die falsche Sozialisation erfahren haben, die ein falsches Verhalten zwischen Mann und Frau kennengelernt haben. Natürlich muss man sagen, so geht es nicht. Klar. Aber wie ändert man das typische Verhalten eines Menschen? Verändert man es allein dadurch, dass man ihm sagt, so geht es nicht? Ich glaube, es ist viel wichtiger, dass man diesen Leuten ein Beispiel dafür gibt, wie man mit so etwas umgeht, und dass man es nicht deswegen anprangert, weil der Mensch einer anderen Gruppe angehört, sondern deswegen, weil er etwas grundlegend falsch gemacht hat. Das wird vom Beispiel her viel überzeugender, wenn ich es nicht speziell deswegen mache, weil er von einer anderen Gruppe ist, sondern wenn ich sage - und das ist hier verschiedentlich gesagt worden -, es kommt überall vor, und zwar gerade bei meinen Freunden, bei meiner Familie, bei der eigenen Gruppe. Weil ich ja den Menschen, die zu uns kommen, ein Beispiel geben möchte, wie man es richtig macht: Indem man Frauen nicht angrapscht, aber indem man auf die Menschen, die Frauen angrapschen, mit dem Finger zeigt. Das ist das Phänomen, das wir jetzt erfreulicherweise erlebt haben. Es war ein positiver Nebeneffekt, dass viele Frauen durch diese Ereignisse den Mut gefunden haben, es anzuzeigen. Auf diese Weise zeigen wir den Menschen, die zu uns gekommen sind, nicht, weil du Araber oder Nordafrikaner bist, wirst du an den Pranger gestellt, wenn du Frauen angrapschst, sondern weil es grundlegend falsch ist, das zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Das ist auch deswegen das einzig Richtige, weil wir nur so die Anständigen unter den Zugewanderten mobilisieren können. Das ist doch die viel wichtigere Gruppe, um die eigenen Leute zur Räson zu bringen. Denn die große Mehrheit - da bin ich mir hundertprozentig sicher, und ich weiß es auch, weil meine Schwester beispielsweise Flüchtlingsarbeit im rheinischen Raum in der Nähe von Köln macht und mit vielen Menschen gesprochen hat, die gesagt haben, dass sie sich für das, was geschehen ist, schämen - sind natürlich keine Leute, die nachts Frauen angrapschen. Aber wenn wir jetzt so tun, als würden wir nur auf die Nordafrikaner zeigen, dann werden sie fast noch mobilisiert, und zweitens werden sie nicht dazu ermuntert, das zu tun, was richtig ist, nämlich auf falsches Verhalten hinzuweisen - egal, wer es macht. Deswegen ist es richtig und keine Vernebelung, wenn wir das zum Anlass nehmen, um gerade bei dieser Gelegenheit Sexismus anzuprangern, egal, wo er vorkommt, und das Richtige zu sagen, nämlich dass es gerade bei Deutschen mit oder ohne Alkohol sehr wohl auch vorkommt, und zwar mehr, als es an die Öffentlichkeit gebracht wird und dass es natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat. Herr Mund ist nicht der Einzige, der in der Welt herumgekommen ist. Ich habe jahrelang in einem muslimischen Land gelebt und bin in anderen muslimischen Ländern herumgereist, in denen Frauen viel respektvoller behandelt wurden als sie es in Deutschland werden. Ich war in Indonesien, da kann man als Mann einer Frau kaum die Hand geben, weil es traditionell so ist. Ich war in Afrika, wo es so war. Das ist eine traditionelle Verhaltensweise, und dass das etwas mit dem Islam zu tun hat, ist eine komplette Aftertheorie.

 

Weil wir hier erlebt haben, wie diese Herren da hinten auf dieses Thema aufspringen, ist es in diesem speziellen Fall eben doch so, dass sie Rassisten sind, weil sie das Thema


instrumentalisieren, um die These zu belegen, die sie immer schon hatten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist auch die Vorlage NR 1365 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe den Staffelstab an Herrn Stapf.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, einen schönen guten Abend. Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Berufsschulen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1348 der SPD‑Fraktion. Die SPD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Wortmeldungen liegen bereits vor. Die antragstellende Fraktion hat als Erste das Rederecht. Frau Weber, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Für uns hat die berufliche Bildung den gleichen Stellenwert wie eine Hochschulausbildung. Unser duales System ist in Europa immer noch vorbildlich. Das wissen wir zu schätzen. Die Berufsschulen sind der Garant für die duale Ausbildung und haben in den letzten Jahren zuverlässig und ohne großes Aufheben ihre Arbeit getan. Dies ist jedoch kein Grund, sie stiefmütterlich zu behandeln und zu benachteiligen.

 

                              (Beifall)

 

Die Berufsschulen hatten es in Frankfurt nie besonders leicht, aber nun befinden sie sich in der eigentümlichen Lage, mit ihren Liegenschaften für die Versäumnisse der schwarz‑grünen Koalition herhalten zu müssen.

 

                              (Beifall)

 

Zuerst verkündet die Dezernentin über Nacht, dass das Gymnasium Nied gar nicht in Nied, sondern am Campus Westend gebaut werden soll, auf dem Sportgelände der Philipp‑Holzmann‑Berufsschule. Neben dem Gymnasium soll auch noch ein Neubau für die Holzhausenschule, eine Grundschule, entstehen. Von dem Sportgelände wird damit für die Philipp-Holzmann-Schule nichts mehr übrig bleiben. Wie so oft ist die Schulleitung der Berufsschule in die Planung nicht einbezogen worden, wie bei einem Besuch des Oberbürgermeisters deutlich wurde. Wie immer.

 

                              (Beifall)

 

Die Berufsschule wartet, wie viele Schulen in Frankfurt, seit 15 Jahren auf die versprochene Dachsanierung, aber anstatt diese nun endlich anzugehen, wird ihr in einer Nacht- und Nebelentscheidung das gesamte Sportgelände weggenommen. Schon vor längerer Zeit war aus dem Dezernat zu hören, man hätte nichts dagegen, wenn die Philipp-Holzmann-Schule ins Umland ginge. Dies sind die Prioritäten einer grünen Bildungsdezernentin, der die Berufsschulen offenbar egal sind und die nur daran denkt, wie sie möglichst schnell an deren Grundstücke kommen kann.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Öffentlich wird sie nicht müde zu betonen, dass alle Entscheidungen im Planungsprozess zum Schulentwicklungsplan B getroffen werden, an dem alle Schulen, Eltern und Schüler beteiligt sind. Tatsächlich aber schafft sie im Vorfeld bereits Fakten, die dann aus dem Planungsprozess ausgeklammert werden.

 

Ähnliches passierte beim Schulentwicklungsplan A, bei dem die Dezernentin bereits im Vorfeld verkündete, sie werde ein neues Gymnasium bauen und auch die Planung für die Inklusion vorziehen. Im Vorfeld der Debatte um die Inklusion wiederum setzte sie Gerüchte in die Welt, dass zwei Förderschulen geschlossen werden sollten, was sich dann, zumindest für eine, bewahrheitet hat. Sie wollen die unangenehmen Dinge aus dem Beteiligungsprozess heraushalten und gerade nicht mit den Bürgern diskutieren. Was aber ist eine Bürgerbeteiligung wert, wenn sie selbst von der Dezernentin nicht ernst genommen wird?

 

Das nächste Beispiel: die Julius-Leber-Schule, eine Berufsschule in der Innenstadt. Nach den Beschlüssen der Stadtverordnetenversammlung von 2001 und 2004 steht ihr das leer stehende Gebäude der Friedrich‑Stoltze‑Schule als Erweiterungsfläche zu. Aber aufgrund jahrelanger Versäumnisse des schwarz‑grünen Magistrats bei der Schaffung von Gymnasialplätzen meint die Bildungsdezernentin nun, sich nicht mehr an diese Beschlüsse halten zu müssen. Zunächst verschiebt sie den Beteiligungsprozess für den Berufsschulentwicklungsplan auf eine unbestimmte Zeit nach der Wahl, dann lässt sie einen Mitarbeiter in der Musterschule, einem nahe gelegenen Gymnasium, anrufen, um diesem das Gebäude der Friedrich-Stoltze‑Schule anzubieten, doch die Musterschule hat an dem Angebot aus gutem Grund kein Interesse. Sowohl der Schulelternbeirat als auch die Schulleitung haben sich öffentlich gegen diesen Vorschlag ausgesprochen.

 

Daraufhin verkündet die Dezernentin in der letzten Ausschusssitzung, es gäbe nun ein Moratorium für das Gebäude und sie werde erst den Beteiligungsprozess abwarten. Gleichzeitig sagt sie aber, sie denke darüber nach, das Gebäude einer Grundschule zur Verfügung zu stellen. Die Dezernentin spricht also von einem Moratorium, in Wahrheit denkt sie aber gar nicht daran, das Gebäude an die Julius‑Leber‑Schule zurückzugeben oder den Prozess abzuwarten, sondern sie sucht schon wieder nach einer neuen Nutzung. Da fragt man sich doch, mit wem hat sie denn sonst noch so telefoniert, und welche Überraschungen erwarten uns morgen? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass sie das Gebäude offenbar um jeden Preis für die allgemeinen Schulen umwidmen will, und die Berufsschule, für die wir es freigehalten haben, geht leer aus. Dies ist keine Politik auf Augenhöhe, das ist Mauschelei.

 

Die Julius‑Leber‑Schule muss nun fürchten, gleich mitentsorgt zu werden, denn auf Nachfrage äußert die Dezernentin im Ausschuss, dass sie darüber nachdenke, berufliche Bildungsgänge zusammenzulegen und eventuell in Liegenschaften am Stadtrand unterzubringen, um in der Innenstadt Platz für die allgemeinen Schulen zu schaffen.

 

Die Berufsschulen sollen also ausbaden, was der Magistrat bei den Gymnasien versäumt hat. In seiner jüngsten Presseerklärung hat der DGB diese Verdrängungspolitik an den Stadtrand scharf kritisiert, und auch die IHK ist empört. Beiden Positionen kann ich mich nur voll und ganz anschließen.

 

                              (Beifall)

 

Hier werden zwei Schulen gegeneinander ausgespielt, und den Berufsschulen wird ganz klar gesagt, dass sie sich hinten anstellen müssen. Die Julius‑Leber‑Schule, eine der größten Berufsschulen in Hessen, wird noch nicht einmal gefragt, welche Pläne sie denn für die Zukunft hat, wie sie sich weiterentwickeln möchte und ob sie sich vorstellen kann, mit einem neuen Konzept an einem anderen Ort weiterzumachen. Sie wird vor vollendete Tatsachen gestellt und erfährt aus der Presse, dass sie offenbar nicht mehr gebraucht wird. Mit unserem Antrag fordern wir daher den Magistrat auf, die Karten auf den Tisch zu legen und den Berufsschulen ein Mindestmaß an Respekt entgegenzubringen, um die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans nicht gänzlich zur Farce werden zu lassen. Der Vertrauensverlust ist jetzt schon groß, wie wir in den letzten Ausschusssitzungen immer wieder von Schülern und Lehrern hören konnten, die ungeniert fragen, welche Schule es denn als Nächstes treffen wird. Unser Antrag fordert Aufklärung darüber, welche beschlossenen Maßnahmen des Parlaments die Dezernentin außerdem für überflüssig hält und wie ihre Position bei der Zusammenlegung und Verlagerung der beruflichen Schulen ist, denn das Land Hessen plant derzeit, berufliche Bildungsgänge aus Frankfurt abzuziehen und in die umliegenden Landkreise zu verlagern, um den dort leerlaufenden Berufsschulen neues Leben einzuhauchen.

 

Die Frankfurter Schuldezernentin hat sich auf dem hessischen Bildungsgipfel einwickeln lassen. Ihr kommt es gerade recht, wenn Bildungsgänge verlagert werden, denn dann werden Gebäude für die allgemeinen Schulen frei. Sie vergisst dabei, dass der Bildungsgipfel gescheitert ist und die sogenannten Ergebnisse von Schülern, Eltern und Lehrern in ganz Hessen abgelehnt werden. Doch anstatt sich für die Frankfurter Berufsschulen einzusetzen, spielt sie dem Land in die Hände und möchte die Schulen an den Stadtrand verlagern, denn ob die Schulen dann diesseits oder jenseits der Stadtgrenze liegen, merkt am Ende keiner. Ihre Manöver, Frau Sorge, sind so offensichtlich. Sie sollten endlich aufhören, sie zu verschleiern. Es glaubt Ihnen sowieso niemand mehr.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wer weiß schon, ob das, was Sie heute sagen, morgen noch Bestand hat. Denn als wir diesen Punkt im Ausschuss angesprochen und Sie gefragt haben, ob Sie ebenfalls planen, Bildungsgänge ins Umland abzugeben, oder ob Sie bereit wären, sich für den Verbleib der Bildungsgänge in Frankfurt einzusetzen, ruderten Sie wieder zurück und sagten, es komme immer darauf an, wie man Stadtrand definiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Sie würden unter Stadtrand alles verstehen, was außerhalb des Alleenringes liegt.

 

                              (Zurufe)

 

Das haben Sie gesagt. Vielleicht sehnen Sie sich nach napoleonischen Zeiten zurück, als die Stadt noch klein und überschaubar war. Das mag sein. Eine verlässliche Politik ist das, was Sie so immer einmal wieder von sich geben, jedenfalls nicht. Tatsächlich ist die Julius‑Leber‑Schule die einzige Berufsschule, die innerhalb des Alleenrings liegt. Das wird ihr nun zum Verhängnis. Jetzt werden Sie mir wieder vorwerfen, die SPD sei für neue Konzepte nicht offen. Das wären wir schon, wenn Sie denn Konzepte hätten und diese für alle verständlich erklären würden.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind bisher, genauso wie die Berufsschulen auch, offen in den Planungsprozess gegangen und natürlich auch bereit, über Alternativen nachzudenken. Wir erwarten allerdings, dass auch von Ihrer Seite offen diskutiert wird, damit alle Beteiligten eine Chance haben, mitzuentscheiden. Leider werden wir wieder einmal eines Besseren belehrt und müssen Anträge schreiben, um Sie dazu zu zwingen, Position zu beziehen, denn sonst würde niemand von Ihren Plänen erfahren, nicht einmal die betroffenen Schulen selbst.

 

Mit unserer Kritik sind wir nicht allein. Egal, welche Schule wir besuchen, die Beschwerden sind immer dieselben: keine Wertschätzung, unzuverlässige Kommunikation, unzureichende Betreuung, ewiges Hinhalten, andauerndes Verschieben von Terminen und Maßnahmen. Die Schulen vertrauen Ihnen nicht mehr, Frau Sorge, und wir auch nicht.

 

                              (Beifall)

 

Die Opposition in diesem Haus stimmt unserem Antrag zu. Das freut uns. Auch die Koalition ist offenbar der Meinung, dass unsere Fragen dringend geklärt werden müssen. Die Berufsschulen in Frankfurt brauchen, gerade angesichts der Übergriffe des Landes, eine Bildungsdezernentin, die sich mit starken Argumenten für sie einsetzt und offen mit ihnen über ihre Zukunft spricht, um eine gute und für alle akzeptable Lösung der anstehenden Probleme zu finden. Dies ist allerdings von Ihnen, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Frau Weber, Ihre Redezeit ist abgelaufen, bitte beenden Sie Ihre Rede.

 

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(fortfahrend)

 

. fürchte ich, nicht mehr zu erwarten.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Zur direkten Antwort hat Frau Stadträtin Sorge das Wort. Bitte!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Weber!

 

Ich muss schon sagen, dass Sie wiederholt hier - wir hatten das Thema im letzten Plenum und mehrfach jetzt in den Ausschüssen - mit den weberischen Verschwörungstheorien, die aus meiner Sicht immer kruder werden, aufwarten, so gelingt es mir, ehrlich gesagt, kaum noch zu antworten, ohne über diese Art von Verschwörungstheorien zu lachen, ohne dagegen argumentieren zu können. Wegen der Sache aber, und weil mir die Sache so wichtig ist, möchte ich es gerne noch einmal versuchen. Ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht wirklich vorstellen, dass diese Position und diese Verschwörungstheorien, die Frau Weber hier immer wieder, irgendwie fast klamaukartig, vor sich hin betet, die Position der Sozialdemokratie ist. Nichtsdestotrotz werde ich zum Inhalt natürlich Stellung beziehen.

 

Erst einmal zu dem Antrag, zum Schulentwicklungsplan B, zu dem Sie jetzt hier vorne ein bisschen weniger geredet haben, aber das ist der eigentliche Grund dieses Tagesordnungspunktes. Zunächst einmal gilt für den Schulentwicklungsplan B, also dem für die beruflichen Schulen, genau das Gleiche, was auch für den Schulentwicklungsplan der allgemeinbildenden Schulen verabredet wurde. Dieser Prozess wird partizipativ und mit einer möglichst großen öffentlichen Beteiligung stattfinden, das heißt, ich halte hier fest, es gibt vorab keine Festlegungen, es gibt keine Entscheidungen über Standorte, über Zusammenlegungen oder Schließungen von Schulen, und erst recht werden wir die Berufsschulen nicht zugunsten anderer Schulformen, etwa der Gymnasien, benachteiligen oder an den Rand drängen, wie es von Ihnen immer wieder gebetsmühlenartig behauptet wird. Es wird hier überhaupt nichts gemauschelt.

 

Zur Vorbereitung des Beteiligungsverfahrens des Schulentwicklungsplans B ist bereits eine Menge geschehen, und ich gebe Ihnen hier gerne einmal einen kurzen Überblick. Im Dezember 2014 hat die seit dem Jahr 2007 tagende - so lange also gibt es hier schon einen kontinuierlichen Arbeitszusammenhang in diesem Bereich - Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung berufliche Schulen, die AG SEP B, in ihrer Sitzung beschlossen: .Bevor es eine politische Setzung des Dezernats für den kommenden SEP B‑Prozess gibt, wünschen sich die beruflichen Schulen einen Dialog mit allen wichtigen Beteiligten im Feld.. Das ist der Beschluss gewesen. Die Mitglieder dieser AG SEP B sind der Schulleiter der Werner‑von‑Siemens‑Schule, die Schulleiterin von der Franz‑Böhm‑Schule, die Schulleiter der Ludwig‑Erhard‑Schule und der Philipp‑Holzmann‑Schule sowie eine Vertreterin und ein Vertreter des Staatlichen Schulamtes. Für mein Dezernat ist ein Vertreter entsandt sowie drei Vertreter des Stadtschulamtes.

 

Diese AG - wie gesagt, seit 2007 kontinuierlich tagend - hat im Dezember 2014 den eben zitierten Beschluss gefasst, und im Januar 2015 hat die AG SEP B sich darauf geeinigt, den Austausch in Form einer Dialogkonferenz durchzuführen. Diese Dialogkonferenz hat dann am 28. April des Jahres 2015 stattgefunden und hatte den Titel .Berufliche Bildung in Frankfurt am Main, was macht sie zukunftsfähig?.. Sie fand in der Jugendkirche St. Peter statt. Soweit ich mich erinnere, Frau Weber, waren Sie dort sogar anwesend. Es waren 166 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen der beruflichen Bildung dort, und nach dieser Dialogkonferenz hat es im Juni 2015 - also alles in sehr nahen Zeitabständen, wie ich finde - ein erstes Treffen der Nachbereitungsgruppe dieser Dialogkonferenz gegeben, deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieselben waren, wie die der Vorbereitungsgruppe. Hier wurden die ersten Ergebnisse gesichtet, und mit diesen Ergebnissen wurde dann in die einzelnen Interessengruppen gegangen.

 

Im September - es war die Sommerpause dazwischen, deswegen ist zwischen Juni und September eine kleine Zeit vergangen - wurden die Ergebnisse aus den Interessengruppen, die dort diskutiert wurden, zusammengefasst und in der AG SEP B die Vorlage für das Eckpunktepapier erstellt. Im November letzten Jahres fand dann das zweite Treffen dieser Nachbereitungsgruppe der Dialogkonferenz statt, ebenfalls derselbe Teilnehmerinnen- und Teilnehmerkreis wie in der Vorbereitungsgruppe. Hier begann dann die Arbeit an der Vorlage des Eckpunktepapiers, und im Dezember 2015 wurde letztlich der Entwurf des Eckpunktepapiers erstellt und an alle Beteiligten versandt.

 

Im aktuellen Monat, dem Januar 2016, läuft die Rückmeldefrist dazu aus, und zwar am 26. Januar. Diese Rückmeldungen werden dann eingearbeitet, sodass im Februar 2016 das Eckpunktepapier fertiggestellt werden kann und es mir dann übergeben wird. Der nächste Schritt ist die Vergabe der externen Moderation für das Beteiligungsverfahren. Auch das ist alles schon lange verabredet, dass das so laufen soll. Der Start des Verfahrens soll im Frühjahr sein. Das Verfahren dauert ein klein bisschen, weil alle Beteiligen es partizipativ machen, also so transparent wie möglich. Das heißt, es startet im Frühjahr, und mit dem Abschluss ist Ende des Jahres zu rechnen, sodass wir Anfang 2017 den Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung hierzu fassen können. Ich glaube, es ist einigermaßen klar geworden, wie der Schulentwicklungsplan läuft.

 

Ich möchte jetzt noch einmal zu Ihren Nebelkerzen und Unterstellungen und was Sie da immer so in den Raum werfen, noch einmal Stellung beziehen. Es geht hier zum einen um die Zukunft des Standortes Friedrich-Stoltze‑Schule. Hier habe ich im letzten Plenum eigentlich genau das gesagt, was ich jetzt noch einmal wiederholen möchte. Ich möchte aber noch einmal klarmachen, warum ich zu dieser Entscheidung gekommen bin. Ich glaube, dass es ganz wichtig wäre, das mindestens einmal den anderen Mitgliedern Ihrer Fraktion auch noch einmal mitzuteilen, weil ich mir wirklich nicht vorstellen kann, dass Ihre Positionierung in diesem gesamten Punkt die Position der gesamten Sozialdemokratie ist.

 

Wir haben die Situation - das ist tatsächlich so -, dass der Standort Friedrich-Stoltze-Schule schon länger versprochen war. Das ist Fakt. Wir haben aber die Situation, dass wir jetzt neu darüber sprechen, was eigentlich mit den beruflichen Schulen passiert. Es ist vollkommen klar, dass es hier Bewegung geben wird, in welche Richtung auch immer, weil sich im beruflichen Bereich immer sehr viel tut und es sehr wahrscheinlich ist, dass einige Schulen andere Schwerpunkte bekommen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich ein bisschen etwas hin und her verlagert, sodass ich es zum jetzigen Zeitpunkt, genau zum Start des eigentlichen Prozesses, unverantwortlich finde, eine zehn Millio-nen Euro-Investitionsentscheidung zu treffen, wenn wir doch dann am Ende des Prozesses eventuell ein Ergebnis haben, nach dem etwas ganz anderes passiert.

 

Das ist der Grund, warum ich gesagt habe, dass wir ein Moratorium für die Friedrich-Stoltze‑Schule machen. Ich habe im letzten Ausschuss definitiv gesagt, wenn es nach dem SEP B‑Prozess dazu kommt, dass die Friedrich-Stoltze‑Schule am jetzigen Standort benötigt wird, dass dann alles so kommt, wie wir es bislang beschlossen hatten. Das ist der eine Aspekt, wo ich gerne Klarheit hineinbekommen möchte. Es ist hier keiner beruflichen Schule irgendetwas weggenommen worden. Das Einzige, was es gibt, ist ein Moratorium für ein Jahr, für wahrscheinlich noch nicht einmal ein Jahr, was den Standort der Friedrich-Stoltze‑Schule betrifft.

 

Nun zu den Stadtrand‑Vorwürfen. Ich möchte noch einmal die Überlegung nennen. Die Überlegung ist Folgende: Frankfurt wächst und wächst, und wir haben - und das liegt nicht an der Unfähigkeit, die Sie mir immer vorwerfen, sondern daran, dass wir in einer der dicht besiedeltsten Regionen und einer der dicht besiedelsten Städte leben - Probleme, in dieser Stadt wohnortnah Platz zu finden, um Schulen zu bauen. Dieses Problem ist nicht neu, es ist den meisten hier im Hause bekannt. Dieses Problem wird größer, je innenstadtnäher wir gehen. Ich finde das absolut richtig, ich stehe zu dieser Politik. Das ist meine Entscheidung, und Sie werden auch nichts anderes von mir hören, als dass ich sage, dass wir gerade die Grundschulen, also diejenigen Schulen, die die Kleinen besuchen, logischerweise dort entwickeln müssen, wo die Kinder wohnen.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen, Frau Weber, müssen wir doch, wenn wir über die Schulentwicklungsplanung für berufliche Schulen reden, die Entwicklung der gesamten Stadt im Blick haben. Diese Entwicklung ist so, dass Frankfurt weiter wächst und wächst, und wir jetzt schon die Situation haben, dass wir an einigen Grundschulen - Sie kennen die Diskussionen mit der Erweiterung über Container - Platzmangel haben. Da kann es doch nicht verboten sein, im Gegenteil, es ist sogar klug, sich in diesem Zusammenhang Gedanken darüber zu machen, ob es nicht sinnvoll ist, einige - nicht alle, um Gottes Willen nicht alle, mit einigen meine ich zwei oder drei - berufliche Schulen an einem Standort außerhalb des City- oder Alleenrings neu zu bauen. Das würde für diese Schulen bedeuten, dass sie dann die beste Infrastruktur haben, weil sie nicht in einer Schule beschulen müssen, die für ganz andere Zwecke gebaut war, sondern die extra für diesen beruflichen Zweig neu gebaut wird. Das heißt, diese Schulen haben dadurch Vorteile, und wir als Stadt Frankfurt haben den Vorteil, dass wir für eine andere Beschulung Luft bekommen. Das ist aus meiner Sicht für die Situation der beruflichen Bildung kein Teufel an die Wand malen, sondern strukturierte und intelligente Bildungspolitik, wie wir mit diesem Wachstum in dieser Stadt umgehen.

 

                              (Beifall)

 

Die eventuelle Verlagerung wird nicht an den Stadtrand sein, sondern, wie gesagt, außerhalb des Alleenrings. Das habe ich auch hier schon im letzten Plenum betont. Zwischen außerhalb des Alleenrings und dem Stadtrand ist noch eine ganze Menge Platz. Selbst der Stadtrand ist bei uns mit dem öffentlichen Personennahverkehr sehr gut erschlossen. Die Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen sind schon die Größeren, teilweise schon die Erwachsenen.

 

Jetzt zu der Diskussion auf Landesebene, Frau Weber. Hier habe ich mich nicht über den Tisch ziehen lassen, um es einmal ganz deutlich zu sagen. Ich war in der entsprechenden AG, in der es um die berufliche Bildung geht, überhaupt nicht anwesend, aber es waren viele andere kluge Leute anwesend. Das war die einzige AG auf dem Bildungsgipfel, die in Einigkeit auseinandergegangen ist. Deswegen gehe ich davon aus, dass hier auch zahlreiche Mitglieder der Sozialdemokratie dabei waren, die mit den anderen in Einigkeit auseinandergegangen sind. Die Einigkeit ist dahin gehend auch klug, dass gesagt wurde, bei dieser Entwicklung in diesem Bundesland, wo insbesondere Frankfurt wächst und wächst, und drum herum, insbesondere im ländlichen Raum, alles schrumpft und schrumpft, macht es doch Sinn, dass sich alle zusammen an einen Tisch setzen und über die Situation und die Zukunft der beruflichen Bildung gemeinsam nachdenken. Das finde ich aller Ehren wert und absolut in die Zukunft gerichtet.

 

                              (Beifall)

 

Es geht nicht darum - wie Sie es im Ausschuss versucht haben, schon wieder mit irgendwelchen Nebelkerzen zu werfen und irgendwelche Gerüchte zu streuen, es gibt immer irgendjemanden, der solche Gerüchte dann auch glaubt -, dass wir alle unsere beruflichen Schulen oder Teile davon in den Odenwald verlagern, sondern es geht hier .

 

                              (Zurufe)

 

Hat sie gesagt, I.m sorry, das hat sie wahrscheinlich sogar mehrfach wiederholt.

 

                              (Zurufe)

 

. darum, Frau Weber, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit unserem Wachstum in Frankfurt umgehen. Es geht beispielsweise ganz explizit im Bildungsgipfel um die Landesklassen - um das noch einmal zu sagen.

 

Sie malen ein Bild an die Wand, dass unsere armen Frankfurter Berufsschülerinnen und Berufsschüler in den Odenwald kutschiert werden müssen. Bei den Landesklassen handelt es sich um spezifische Klassen, in denen Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesland, teilweise sogar aus Baden‑Baden, hier in Frankfurt beschult werden. Es ist doch absolut logisch, dass man sich systematisch Gedanken macht, ob es sinnvoll ist, dass diese Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die dort beschult werden, unbedingt nach Frankfurt in die Innenstadt kommen müssen, in der wir Platz für Grundschulen brauchen, oder ob sie nicht an eine berufliche Schule, wo auch immer, sagen wir einmal - nicht, dass Sie das jetzt schon wieder für festgelegt halten - als Beispiel nach Gelnhausen fahren können, wenn sie in der Mehrheit aus Ost- oder aus Nordhessen kommen.

 

Das sind doch alles Überlegungen, die erlaubt sind. Ich bitte Sie wirklich, im Interesse der beruflichen Schulen endlich aufzuhören, mit diesem Thema einen so billigen und mit Lügen durchzogenen Wahlkampf zu machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Vorab ein paar Fakten: 16 Berufsschulen, 27.000 Schüler, davon 80 Prozent in dualer Ausbildung. Wovon spreche ich? Ich spreche von einem gut funktionierenden Baustein in unserem Bildungssystem, von einer dualen Ausbildung, die in Europa einzigartig ist, und wir werden um hoch spezialisierte und sehr gut ausgestattete Berufsschulen beneidet.

 

                              (Beifall)

 

Das ist gut so. Aber es gibt nicht nur die 80 Prozent, die in einer dualen Ausbildung in der Berufsschule sind, sondern auch noch die übrigen 20 Prozent. Für die übrigen 20 Prozent sind die Berufsschulen eine individuelle Lösung, ein erfolgreicher Weg, zu einem Abschluss zu kommen und damit den Eintritt in das Berufsleben zu erhalten. Auch benachteiligte Gruppen werden in Berufsschulen gefördert. Kaum eine Schulform bietet eine solche Vielfalt an Möglichkeiten. Auch die viel besprochenen fehlenden gymnasialen Plätze oder von der SPD immer wieder angeprangerten fehlenden Plätze an der gymnasialen Oberstufe können wir damit lösen. Es gibt durchaus zwei berufliche Gymnasien in Frankfurt, die noch Platz für Gymnasiasten für den Abschluss Abitur haben.

 

Also Hochachtung vor den Berufsschulen, die vor großen Herausforderungen stehen, da sie in der Regel einen Schüler maximal zwei bis drei Jahre sehen und einen großen Durchfluss an Schülern haben. Diese Systeme gilt es zu unterstützen und ihre wertvolle Arbeit zu erleichtern. Wir alle stehen an der Seite dieser Berufsschulen.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen nicht eine Schulform gegen eine andere ausspielen, so, wie es hier immer anklingt. Man sollte sich vor Augen halten, dass ein Viertel aller hessischen Berufsschüler berufliche Schulen in Frankfurt besuchen. Frankfurt hat eine Sogwirkung. Hier gibt es dank der guten Wirtschaft und der prosperierenden Wirtschaftspolitik genügend Ausbildungsplätze und auch anspruchsvolle Ausbildungsplätze.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ein Schüler eine Lehre in Frankfurt absolviert, dann sind Frankfurter berufliche Schulen für diesen Schüler zuständig und keine anderen. Das ergibt sich allein aus organisatorischen Gründen und den Kontakten, die die Schule zum Ausbildungsbetrieb pflegt und zur Kammer unterhält. Die Schulen müssen mit ortsansässigen Betrieben eng zusammenarbeiten, die einpendelnden Schüler werden durch den Standort Schule und Betrieb an Frankfurt gebunden, und genau das ist unser Ziel. Damit gehören berufliche Schulen nach Frankfurt und haben einzig und allein hier ihren Platz.

 

                              (Beifall)

 

Den immer wieder erhobenen Vorwurf, Berufsschulen werden stiefmütterlich behandelt, möchte ich zurückweisen. Nun ein paar Zahlen: Bergiusschule 33 Millionen Euro, Klingerschule 21 Millionen Euro, Franz-Böhm-Schule 24 Millionen Euro. Das sind Investitionen, die getätigt wurden und wie sie zum Beispiel bei der Klingerschule immer noch getätigt werden. Es ist nicht so, dass wir die Berufsschulen vernachlässigen. Ganz im Gegenteil.

 

Nun betrachten wir den Antrag der SPD, der verschiedene Themenbereiche enthält. Es ist vollkommen klar, Sie haben hier mehr oder weniger gar nicht zu dem Antrag gesprochen, sondern Sie haben ihn einfach nur benutzt, um über die Julius-Leber-Schule und andere Schulen, Berufsschulen zu sprechen, die wir bereits - wie Frau Sorge schon sagte - im Ausschuss ausführlichst behandelt und es Ihnen schon mehrmals erklärt haben. Aber irgendwie kommt es bei Ihnen nicht an. Wir haben den Antrag mit Prüfung und Berichterstattung votiert. Es ist o. k. Aber, Frau Weber, ich frage mich wirklich, warum Sie den Schulentwicklungsplan für berufliche Schulen infrage stellen, den es noch gar nicht gibt.

 

                              (Beifall)

 

Die Berufsschulen haben - Frau Sorge hat es gerade noch einmal sehr ausführlich erklärt -schon ein Eckpunkteprogramm erarbeitet und dieses wird momentan noch einmal überarbeitet. Das Eckpunkteprogramm dient als Grundlage zur Ausschreibung der Prozessbegleitung. Nachdem diese Ausschreibung erfolgt und der Prozessbegleiter gefunden ist, kann erst die inhaltliche Arbeit beginnen und dann - wie sie auch sagte - wird diese wahrscheinlich zum Ende des Jahres fertiggestellt sein. Bei diesem inhaltlichen Prozess werden viele beteiligt sein, Berufsschulleiter, Stadtschulamt, Staatliches Schulamt. Sie können sicher sein, dass die Berufsschulleiter, die Hauptbetroffenen, diesen Prozess ganz eng begleiten und mit realistischen Vorschlägen unterstützen werden. Ich gehe davon aus, dass auch wir, wie beim integrierten Schulentwicklungsplan im vergangenen Jahr, in den Entwicklungsprozess mit eingebunden werden, Kammern und Verbände sicherlich auch. Wir sollten diesem Entwicklungsprozess eine Chance geben und nicht schon vorher alles Klein-Klein oder falsch reden oder Gedankenspiele, die vorher gerügt wurden, vollkommen kritisieren, sondern wir sollten diesen Schulentwicklungsplan abwarten und uns aktiv mit einbringen. Wir als CDU haben das vor und werden diesem Entwicklungsprozess eine Chance geben und uns an der Ausarbeitung aktiv beteiligen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim, FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Frankfurter Schullandschaft versinkt trotz aller Ansätze langsam im absoluten Chaos.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das lässt uns Freie Demokraten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es ist wirklich unfassbar, wie nicht nur mit den Kindern in Gymnasien, in Hauptschulen und in den Förderschulen umgegangen wird, sondern jetzt auch noch mit den Berufsschülern.

 

                              (Beifall)

 

Es ist klar, dass die Schaffung zusätzlicher gymnasialer Plätze in der Frankfurter Schulpolitik zurzeit höchste Priorität hat. Die Bildungsdezernentin scheut einen weiteren Skandal wie im letzten Jahr und deshalb werden jetzt mit Gewalt Gymnasialplätze am besten aus dem Boden gestampft. Aus diesem Grund ist bereits vor der Erarbeitung der Fortschreibung des Schulentwicklungsplans für berufliche Schulen klar, dass die beruflichen Schulen für Gymnasien zusammenrücken müssen. Ein Stückwerk, meine Damen und Herren, schlimmer nicht mehr darstellbar.

 

                             (Beifall)

 

Zum Vorstoß der Bildungsdezernentin, berufliche Schulen an den Stadtrand auszulagern: Liebe Frau Sorge, da konnten Sie eben erzählen, was Sie wollten, in der letzten Plenarsitzung haben Sie gesagt, dass es in Frankfurt gar keinen Stadtrand gibt, weil gleich wieder eine Gemeinde kommt, so schlimm wäre das alles nicht. Wir messen Sie an dem, was Sie sagen, und da fehlen bisher die Taten. Wenn Sie jetzt anfangen, unsere Schüler ins Umland verschicken zu wollen, vergessen Sie beispielsweise die Flüchtlingsproblematik. Die jungen Flüchtlinge werden bereits im nächsten Schuljahr in den Berufsschulen ankommen.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ross, das war ein ganz kluger Einwurf. Vielen herzlichen Dank für diese Information.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es stößt auf absolutes Unverständnis, meine Damen und Herren, dass die Fehler der grünen Bildungsdynastie jetzt auch noch zulasten der Berufsschülerinnen und Berufsschülern gehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dass eine Dezernentin bereits jetzt eine derartige Unruhe in den betroffenen Schulen verursacht, zeigt die absolute verfahrene Situation rund um die Julius-Leber-Schule. Da können Sie uns erzählen, was Sie wollen, Frau Sorge, es stimmt nicht. Sie wissen genau, dass Sie hier die Unwahrheit sagen, wenn Sie behaupten, da gäbe es ein Moratorium. Ein Ihnen unterstellter Mitarbeiter hat beim Schulleiter der Musterschule angerufen und gesagt, ab dem nächsten Schuljahr haben Sie die Stoltze-Schule als zusätzliches Gebäude. Da können Sie gar nichts mehr schönreden, Sie haben die Stoltze-Schule bereits angeboten, ohne vorher mit der Julius-Leber-Schule gesprochen zu haben. Das ist ein Skandal allererster Güte.

 

                              (Beifall)

 

Seit mehr als zehn Jahren wartet die Schulgemeinde der Julius-Leber-Schule auf den wirklich dringend benötigten Erweiterungsbau in der Stoltze-Schule. Sie sollten sich einmal, liebe Frau Sorge, von Ihrem Schreibtisch in die Julius-Leber-Schule begeben und die dortigen Container anschauen. Ich war da, ich glaube, das ist menschenunwürdig. Wenn wir von Willkommenskultur in unserer Stadt reden, warum reden wir nicht auch bei den Schülern von einer Willkommenskultur? Was sollen diese Schüler von uns halten, wenn sie in diesen Drecksbaracken untergebracht sind?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es ist eben nicht das, was die Bildungsdezernentin uns glauben machen will, sie hätte das nur einmal so ein bisschen mit denen besprochen. Nein, es ist angeboten und der Julius-Leber-Schule weggenommen worden. Ein derartiges Ausspielen unterschiedlicher Schulformen in Frankfurt ist unverantwortlich und wird von uns auf das Allerschärfste kritisiert.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen nicht vergessen, dass sich die Musterschule sehr heftig gegen diese Dependance wehrt. Das Gebäude passt überhaupt nicht zur Musterschule. 20 Minuten Fußweg entfernt, zu klein, um dort eine Oberstufe auszugliedern, 20 Minuten Fußweg für Mittelstufenschüler von der Musterschule in die Stoltze-Schule und zurück geht gar nicht. Die Zusammenarbeit mit der Elisabethenschule geht gar nicht mehr. Ganz kleinlaut haben Sie diese Idee, die ein von Ihnen untergeordneter Mitarbeiter mit dem Schulleiter besprochen hat, plötzlich wieder beerdigt und reden jetzt von einem Moratorium. Das glaubt Ihnen kein Mensch.

 

Für uns Liberale, meine Damen und Herren, ist in der Debatte um die Berufsschulen eines klar. Ja, wir müssen über die Zukunft der Berufsschulen nachdenken. Die Vielfalt der Frankfurter Berufsschulen darf auf keinen Fall verloren gehen. Die Berufsschulen dürfen nicht in die zweite Reihe an den Stadtrand oder nach Schöneck, nach Bad Vilbel oder wo auch immer hin ausgelagert werden.

 

                              (Zurufe)

 

Wir als Kommunalpolitiker sind angehalten, unsere Berufsschulen für die kommenden Herausforderungen zu stärken, sie nicht zu schwächen und an den Stadtrand zu schieben.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Diese Debatte - Frau Fischer und Frau Sorge sind darauf eingegangen - erinnert einen schon an abendlich grüßt das Murmeltier, auch genannt Frau Weber.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir haben heute in Ihrer Argumentation nichts Neues erfahren. Frau Sorge hat das auch alles schon einmal, zweimal oder dreimal klargestellt. Warum votieren wir dann aber den Antrag der SPD mit Prüfung und Berichterstattung? Ganz einfach, weil wir darin eine Chance sehen, dass bei der SPD das noch einmal schriftlich ankommt, was Frau Sorge immer wieder gesagt und klargestellt hat. Ich finde es schade, dass bei der Rede von Sarah Sorge, die alle Zweifel ausgeräumt hat, so wenige Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten anwesend waren.

 

Schön, Mike, dass du wieder da bist.

 

Es hätte ganz gutgetan, wenn es die Sozialdemokratie in diesem Hause nicht nur aus dem Mund von Frau Weber erfahren hätte, was bildungspolitisch abgeht, sondern sich auch selbst einen Eindruck gemacht hätte.

 

                              (Beifall)

 

Diese Chance haben Sie jetzt, wenn der Bericht kommt. Deshalb ist es toll, dass Sie den Antrag gestellt haben. Wir bedanken uns sehr herzlich dafür.

 

Frau Weber, ich will aber noch eines vorausschicken, weil Sie immer so tun, als wüssten Sie alles und auch alles besser. Sie haben vorhin gesagt, dass für Frau Sorge der Stadtrand außerhalb des Alleenrings beginnt. Damit bin ich aus meiner Perspektive nicht so ganz einverstanden, aber sei es drum. Dann haben Sie gesagt, dass es innerhalb des Alleenrings eine berufliche Schule gibt. Kennen Sie sich überhaupt in unserem beruflichen Schulsystem aus? Mir fallen spontan innerhalb des Alleenrings noch die Klingerschule und die Philipp‑Holzmann‑Schule ein, und wenn wir nachher noch ein Bier trinken, fallen uns vielleicht noch weitere ein. Das weiß ich noch nicht. Auch da sollte man bei der Wahrheit bleiben.

 

Worüber reden wir hier eigentlich? Frau Sorge hat es beschrieben, wir sind in den SEP‑Prozess eingestiegen. Dann gab es - wir haben gehört, dass es ein Skandal erster Güte ist - Anrufe von Mitarbeitern aus dem Dezernat von Sarah Sorge, die in einen Diskussionsprozess mit Schulleitern eingetreten sind. Auf einmal hat die SPD etwas dagegen, wenn das passiert. Ich glaube, es ist doch richtig, wenn wir in einen SEP-Prozess einsteigen, dass wir Gedanken diskutieren, dass wir Ideen, die wir haben, erklären und zum Schluss kann man zu dem Ergebnis kommen, das war eine schlechte Idee. Ich glaube aber, dass bei den Ideen, die Frau Sorge gerade skizziert hat, viel Gutes dabei ist. Ich würde mir wünschen, dass wir uns auch beim SEP-B, also für die beruflichen Schulen, einen Diskurs erhalten, weil es uns -und da stimme ich bis auf den letzten Satz mit Stefan von Wangenheim überein - um die Zukunft der beruflichen Schulen, die in unserem Schulsystem einen unermesslich wichtigen Beitrag leisten, in der beruflichen Bildung, aber jetzt auch ganz neu durch die InteA-Klassen des Landes Hessen, die sich um junge Flüchtlinge kümmern, gehen sollte. Wir wissen auch, dass die beruflichen Schulen gerade auch zu den so wichtigen guten Bildungskarrieren beitragen. Insofern sind wir uns an der Stelle einig. Ich glaube, dass es die beruflichen Schulen auch verdient haben, dass wir hier nicht wie im Affenzirkus über sie diskutieren, sondern uns an der Sache orientieren. Das würde ich mir von Ihnen auch wünschen, Frau Weber.

 

                              (Beifall)

 

Ich war am Montag mit dem Oberbürgermeister - eben war er noch da, jetzt ist er wieder weg - an der Philipp‑Holzmann‑Schule. Das war spannend, weil dort der Oberbürgermeister von einem Schüler gefragt wurde, was das denn für Pläne sind, die die Stadt da mit der Verlagerung hat. Er soll das einmal erklären. Was nicht so erstaunlich war, ist, dass er es nicht erklären konnte, sondern er hat dann die Frage an einen Mitarbeiter des Stadtschulamtes weitergegeben, und dieser Mitarbeiter hat in verkürzter Form noch einmal erklärt, was Frau Sorge eben erklärt hat. Das Spannende war, dass es danach nicht den Aufschrei gab, sondern man hat gemerkt, dass die Leute auch darüber nachdenken, dass es vielleicht auch Überlegungen gibt, die gar nicht so schlecht sind.

 

Nach dem offiziellen Teil hatten sich die Schüler über die Arbeit der Feuerwehr informiert und wir sind mit dem Schulleiter über das Gelände gegangen. Dann haben Fachfeldleiter erklärt, ja, wir sind hier die deutschlandweit am besten ausgestattete Berufsschule in dem Bereich und so weiter und sofort. Das gibt es in Frankfurt, das sollte man auch einmal erzählen, weil das den beruflichen Schulen guttut. Danach sind wir in das Außengelände gegangen und dort kam die Frage auf, wo denn überhaupt die Fläche ist, wo das Gymnasium hin soll. Dann hat der Schulleiter etwas ganz Interessantes gesagt. Ja, natürlich findet er das als Schulleiter nicht so toll. Das ist sein gutes Recht, das würde ich aus seiner Sicht auch so sehen, vor allem, weil er es ganz gerne hätte, dass noch weitere Berufsschulfelder an seine Schule kämen. Aha, der Schulleiter sagt dasselbe, was Frau Sorge sagt, nämlich Stichwort Berufsschulzentren, Kompetenzen zusammenführen. Frau Weber, gehen Sie auch einmal in die Schulen und hören Sie nicht nur das, was Sie hören wollen, sondern auch da finden die Ideen von Frau Sorge durchaus Anklang.

 

                              (Beifall)

 

Ich will mich jetzt nicht mit Ihrem Lieblingsthema Odenwald oder was Sie immer Neues ausgraben beschäftigen, aber Sie sagen immer, der Magistrat und vor allem Schwarz-Grün behandeln die Berufsschulen stiefmütterlich. Ja ne, da hilft es manchmal einfach zu schauen, was denn alles passiert. Ich kann mich noch sehr gut an die Erarbeitung des letzten SEP-B erinnern, wir erinnern uns an die Aufhebung der Heinrich-von-Stephan-Schule, mittlerweile finden Sie auch, dass es gut ist, dass wir jetzt dort eine richtig tolle Grundschule haben. Das finden wir beide gut, auch da Verlagerung. Es war ein schwieriger Prozess, man hat zwischenzeitlich nicht mehr so ganz genau gewusst, welches Berufsfeld denn jetzt wohin wechselt und so weiter. Zum Schluss waren wir, glaube ich, bei einem guten Ergebnis.

 

Dann sagen Sie, wir tun bei den beruflichen Schulen gar nichts. Ich will dem einmal drei Beispiele entgegenhalten. Ich habe vorhin schon gesagt, dass auch an den beruflichen Schulen gut über die Stadt gesprochen wird. Drei Beispiele, die zeigen, dass wir auch richtig viel in berufliche Schulen investieren: Die Sanierung der Bergiusschule auf der anderen Mainseite - tun wir jetzt etwas oder tun wir nichts, Frau Weber -, die größte jemals durchgeführte Sanierung an einer Frankfurter Schule mit einer Investitionssumme von 33 Millionen Euro. Das ist abgeschlossen, die Schule ist in einem guten Zustand.

 

                              (Beifall)

 

Es laufen Sanierungen an der Klingerschule, die auch innerhalb des Alleenrings liegt, in Höhe von 21 Millionen Euro, Franz‑Böhm-Schule 24 Millionen Euro. Wer uns vorwirft, wir tun da nichts, ich glaube, der lebt im Odenwald. Frau Weber, kommen Sie wieder in Frankfurt an, das ist doch toll.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es wäre gut gewesen, wenn Anfang Dezember aufgrund eines Anrufs bei der Musterschule durch das Dezernat, ob die Musterschule die Friedrich-Stoltze-Schule für gymnasiale Zwecke nutzen will, gleichzeitig auch die Berufsschule informiert worden wäre. Wir als SPD und auch andere haben das aus den Medien erfahren .

 

                              (Zurufe)

 

. und am Montag darauf sind die Betroffenen in den Ausschuss gekommen. Nur damit Sie wissen, wie das abgelaufen ist. Die Überlegungen der Dezernentin werden mit jeder Sitzung mehr, sie werden konkreter. Wir wären froh gewesen, wenn wir das damals schon erfahren hätten, was ich heute erfahre habe. Ich frage mich, ob das andere schon damals gewusst haben - die Koalition hat das sicherlich gewusst -, was ich heute erfahren habe, nämlich dass schon Anfang Dezember ein Eckpunktepapier erarbeitet worden und herausgegangen ist. Ein Eckpunktepapier wurde zusammen mit den beruflichen Schulen erarbeitet. Wunderbar! Es tut mir leid, aber entweder stand in dem Eckpunktepapier drin, es gibt Überlegungen, Berufsschulen zusammenzulegen, zum Beispiel die Julius‑Leber‑Schule, dann hätten sie es gewusst, oder sie müssen es irgendwie anders erfahren haben. Sind sie da erwähnt oder sind sie da nicht drin erwähnt? Das nur, um zu sehen, warum da Betroffenheit herrschte. Das Eckpunktepapier gibt es, da kann eine mögliche Zusammenlegung, Verlagerung drin stehen, dann haben es die Berufsschulen scheinbar alle gewusst. Dann wundern wir uns natürlich über die Betroffenheit der Schulen, die in den Ausschuss gekommen sind. Sie sind nicht zur SPD gekommen, sondern in den Ausschuss. Auch jetzt im Januar in der Ausschusssitzung hat der Vertreter der beruflichen Schulen das moniert, nicht mehr und nicht weniger von unserer Seite. Jetzt geht es um die Planung und wie überlegt diese ist. Zur gymnasialen Nutzung der Stoltze-Schule sagt die Musterschule Nein. Die Dezernentin sagt zu Recht, wir machen nichts gegen den Willen einer Schule. Habe ich das jetzt richtig gesagt? Ok. Dann ging es weiter, aus meiner Sicht auch noch verständlich - das ist aber heute hier nicht gesagt worden-, dass die Umbaupläne der Stoltze-Schule für die Julius-Leber-Schule fertig sind, wie umgebaut werden soll, Kosten circa zehn Millionen Euro. Das ist in der Dezember-Sitzung noch nicht gesagt worden.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wollte das nur sagen.

 

Im Plenum dann, ein paar Tage später, erfahren wir, das der Umbau jetzt hätte gemacht werden können. Es ist eine verständliche Überlegung, wenn jetzt möglicherweise etwas anderes passiert, wie man das Geld so in den Sand setzen konnte. Da geht es doch um die Schule. Die Sache mit dem Stadtrand ist nicht von der SPD gekommen. Jetzt erfahre ich nach drei Wochen, dass der Stadtrand zwischen dem Alleenring und dem eigentlichen Stadtrand liegt. Ich wollte Ihnen nur einmal sagen, das ist schon eine Begriffsverwirrung, nicht nur für die Sozialdemokraten, sondern für die Betroffenen auch. Wir hätten uns den Prozess gewünscht. Sie sagen jetzt, das ist alles noch am Laufen, aber es ist nicht am Laufen, sondern es hat Vorgaben gegeben, die auch bei uns zur Verunsicherung geführt haben. Deswegen ist der Antrag entstanden.

 

Jetzt ist es heute konkreter geworden. Es gab bei uns nämlich die Nachfrage zu den Landesklassen. Es gibt Überlegungen hinsichtlich Landesklassen. Das ist dem Diskussionsprozess überlassen, die werden zu einem Ergebnis mit den Schulen kommen. Die Parteien werden dabei sein. Das ist alles richtig. Nur ich finde, das hätte offen gesagt werden können. Deswegen ist das eigentlich unser Hauptkritikpunkt.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann Ihnen nur sagen, ich bin nicht die Medien, die Vertreter. Wir haben die beruflichen Schulen erlebt, das haben die nicht mit uns abgesprochen, sondern die haben glatt erklärt, sie fühlen sich total brüskiert. Das gebe ich nur zur Kenntnis. Es ist ein schlechter Beginn eines eigentlich guten Dialogprozesses, um die Weiterentwicklung der beruflichen Schulen in Frankfurt hinzubekommen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich habe schon letzten Monat zu diesem Thema gesprochen. Nachdem ich jetzt die Reden gehört habe, möchte ich noch ein paar Sachen klarstellen. Herr Stock, Sie haben gesagt, dass die anderen immer alles besser wissen. Ich glaube, das Problem ist gerade, .

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben es Frau Weber vorgeworfen.

 

. dass, wenn wir im Ausschuss für Bildung und Integration sehen, wie dort die Eltern agieren, dann gerade die GRÜNEN immer alles besser wissen und deswegen auch bei den Eltern immer zu Recht auf viel Kritik stoßen. Was mich jetzt etwas in dieser Diskussion verwirrt hat, war, wie sehr da herumgeeiert wird. Es ist nicht bei der Opposition oder bei der SPD das Argument von dem Stadtrand gekommen, sondern bei Frau Sorge.

 

                              (Zurufe)

 

Es war in der Zeitung zu lesen, Frau Sorge. Dann können Sie jetzt Lügenpresse rufen, aber es stand nun einmal in der Zeitung zu lesen.

 

                              (Zurufe)

 

Sie biegen sich das jetzt zurecht, in dem Sie sagen, der Stadtrand könnte vielleicht schon an der Miquelallee ansetzen. Sie sagen gleichzeitig, dass wir auch Reserveflächen für die Grundschulen brauchen, weil die einen kurzen Schulweg brauchen. Es tut mir leid, aber die Musterschule ist keine Grundschule. Damit hat es doch gerade erst angefangen.

 

                              (Beifall)

 

Was wir Ihnen auch vorwerfen, neben dem, dass Sie nichts tun, ist nicht, dass Sie jetzt endlich einmal Millionen in die Berufsschulen reinbuttern, sondern das, was Sie gerade zum Schulentwicklungsplan für die Berufsschulen gesagt haben. Was haben Sie im Jahr 2007 damit angefangen? Der eine Mitarbeiter, der daran gearbeitet hat, ist inzwischen in Rente. Jetzt sind Sie so weit, dass Sie Gruppen bilden und etwas entwickeln und zu Ende des Jahres 2016, also kaum zehn Jahre später, sind Sie dann so weit, dass Sie einen Schulentwicklungsplan haben. Wann war denn der letzte Schulentwicklungsplan? Bei den normalen Schulen hat das auch Ewigkeiten gedauert. Schauen Sie sich einmal an, wie sich Frankfurt in zehn Jahren weiterentwickelt. Es wundert mich auch nicht, dass der Oberbürgermeister nicht erklären kann, wie das denn jetzt mit den Berufsschulen gedacht ist, weil es die Bildungsdezernentin auch nicht erklären kann. Sie denkt sich in jeder Sitzung etwas Neues aus. Das kann ich einfach nicht mehr ertragen.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben auf ihren Wahlplakaten stehen: Ideen statt Sprüche. Ich habe den Eindruck, so wie wir hier verarscht werden, es werden nur noch Sprüche gemacht anstelle von Politik und wirklich einmal aktiv zu werden.

 

Danke sehr!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Ich weiß, dass nicht alle so wahnsinnig wild auf diese Debatte sind. Deswegen versuche ich nur zwei bis drei kurze Sätze zu dem zu sagen, was Herr Kliehm gesagt hat. Weil er


hier auch wieder ziemlich viel in einen Topf geworfen und rumgerührt hat. Die Schulentwicklungsplanung B hat nicht im Jahr 2007 begonnen, sondern seit dem Jahr 2007 tagt kontinuierlich eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Thematik Schulentwicklungsplanung der beruflichen Schulen beschäftigt. Und zwar nicht, um den Aktuellen jetzt zu schreiben, sondern wissend, dass Schulentwicklungsplanung in einer so dynamischen Stadt wie Frankfurt bei den beruflichen Schulen, auch noch dazu in einem Feld, in dem neben dem Wachstum noch so vieles andere an Veränderungen passiert, kontinuierlich in einer Arbeitsgruppe, die kontinuierlich tagt, miteinander diskutiert werden muss, was hier in Bewegung ist und was es für Bedarfe gibt. Das habe ich vorhin erzählt.

 

Der Prozess, der Schulentwicklungsplan berufliche Schulen hat Ende des Jahres 2014 begonnen, und zwar als ein partizipativer Prozess aus dieser Arbeitsgruppe heraus, die kontinuierlich seit dem Jahr 2007 tagt, die gesagt hat, sie will sich erst einmal miteinander über den Prozess verständigen. Wie dieser Prozess laufen soll, das genau hat jetzt mit dieser Dialogkonferenz und dem Auswerten dessen stattgefunden, was bei der Dialogkonferenz herausgekommen ist. Das ist das, was jetzt im Januar fertig ist, und daraus ergibt sich dann die .klassische Schulentwicklungsplanung., also Zahlen und die ganzen Bedarfe zusammenlegen und in dem partizipativen Prozess das zu entwickeln, was wir dann gemeinsam daraus machen.

 

Ich bitte Sie, Herr Kliehm, jetzt nicht im weberischen Sinne hier wirklich alles in einen Topf zu schmeißen, herumzurühren und irgendwelche Unwahrheiten zu verbreiten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 1348 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Wohnungsnot bekämpfen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1355 der LINKE.‑Fraktion. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Gärtner. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Frankfurter Wohnungsmarkt ist entgleist. Das wissen inzwischen alle. Da genügt es, nur eine Zahl zu nennen. Die Wohnungsversorgungsquote ist zuletzt 2014 auf 92,6 Prozent gesunken. Dieses ist aber keine neue Entwicklung, sondern die Versorgungsquote sinkt kontinuierlich seit dem Jahr 2007. Die Folge ist absehbar. Wir leiden alle darunter. Mietsteigerungen, die Kaufpreise für Eigentumswohnungen und Häuser steigen ins Unermessliche. Wir haben gerade erst in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau den Immobilienmarktbericht vorgestellt bekommen. Die Folgen sind Gentrifizierung und die Verdrängung von weniger betuchten Bürgern an den Stadtrand oder aus der Stadt heraus. Dies alles ist die Folge der Politik von Schwarz-Grün. Nach jahrelangem Versagen wurde erst im letzten Jahr begonnen, etwas umzusteuern. Das meiste sind aber nur Absichtserklärungen, die erst lange in die Zukunft wirken können. Die Koalition fährt immer noch mit Vollgas auf eine harte Wand zu. Auch die SPD gibt Vollgas, will aber die Wand zumindest etwas durch die Bebauung des Pfingstbergs verschieben.

 

München hat es anders gemacht. 1987 wurden die ersten Erhaltungssatzungen beschlossen. 1989 wurde eine Quote von 40 Prozent für den sozialen Wohnungsbau beschlossen. Frau Birkenfeld sagte in der Fragestunde, die 40-Prozent‑Quote der ABG Frankfurt Holding sei bundesweit einmalig. Dies ist falsch. Denn auch hier hinkt Frankfurt mehr als 25 Jahre hinter München hinterher. 1994 erfolgte dann der Grundsatzbeschluss der sozialgerechten Bodennutzung. Dieser Grundsatzbeschluss wurde ständig durch neue Beschlüsse weiterentwickelt, bis hin zum letzten Beschluss 2012 mit dem Titel .Wohnen in München V.. Die meisten dieser Beschlüsse sind einstimmig erfolgt. Selbst die CSU hat eingesehen, dass diese Beschlüsse sinnvoll und notwendig sind. Was ist nun sozialgerechte Bodennutzung? Das sind nicht nur Regeln für städtebauliche Verträge, sondern das ist ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Stabilisierung des Wohnungsmarktes. Durch diese Beschlüsse wurde Rechtssicherheit geschaffen. Die Willkür durch Einzelverträge mit Investoren wurde durch Transparenz und Gleichbehandlung ersetzt. Jeder Investor in München weiß von vorneherein, welche Spielregeln in München gelten. Solche Beschlüsse hätte Frankfurt schon vor vielen Jahren gebraucht. Jetzt sind sie mehr als überfällig.

 

Ich möchte nun auf einige der Inhalte eingehen, die das Münchener Modell ausmachen. Die Aufzählung ist nicht vollständig. Als Hintergrund für die genannten Zahlen sollte man noch wissen, dass München ungefähr doppelt so groß ist wie Frankfurt. Als ersten Punkt möchte ich Ihnen die städtebaulichen Verträge mit dem Ziel der Abschöpfung planungsbedingter Wertzuwächse nennen. Das ist ein Mittel, das in Frankfurt auch genutzt wird, aber nicht öffentlich. Es ist keine öffentliche Kontrolle möglich. Selbst der städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt und der ABG Frankfurt Holding zum Campus Bockenheim wird geheim gehalten. Die Koalition zeigt darin ein sehr seltsames Demokratieverständnis.

 

                              (Beifall)

 

Zweiter Punkt: Erhaltungssatzung. In München wurden in den Jahren 2004 bis 2013 durch die Anwendung von Erhaltungssatzungen 3.122 Wohnungen per Abwendungserklärung vor der Luxusmodernisierung gerettet. In 221 Fällen hat die Stadt München ihr Vorkaufsrecht wahrgenommen. Wie sieht das in Frankfurt aus? Die entsprechende Zahl habe ich heute als Antwort auf meine Frage in der Fragestunde erhalten. Die Antwort war .null.. Es gab in Frankfurt nicht eine einzige Abwendungserklärung und keinen einzigen Fall der Nutzung des Vorkaufsrechts. Dass die Regeln in den Erhaltungssatzungen in Frankfurt so weich sind, dass Investoren sie immer umgehen können, ist ebenfalls zu berücksichtigen.

 

Der soziale Wohnungsbau ist der nächste Punkt. In München hat in den letzten Jahren die Quote des geförderten Wohnungsbaus insgesamt 27 Prozent betragen. Das ist die Zahl für alle Wohnungsbauvorhaben. Im Jahr 2013 wurden in München für 1.389 Woh-nungen Förderanträge bewilligt. Die Zahl in Frankfurt beträgt für das Jahr 2013 198 - das entspricht gerade einmal einem Siebtel. Der Bestand an geförderten Wohnungen in München beträgt 80.000 Wohnungen, in Frankfurt sind es 27.000. Die Quote der geförderten Wohnungen im Gesamtbestand aller Wohnungen beträgt in München elf Prozent, in Frankfurt liegt er bei 7,4 Prozent. Interessant ist dabei vor allem die Entwicklung des Bestandes. Die Ausgangslage war im Jahr 2002 in beiden Städten ungefähr gleich. Das heißt, der Prozentsatz an geförderten Wohnungen war ungefähr gleich. In München hat sich dieser Prozentsatz nur geringfügig verringert, in Frankfurt hat er sich fast halbiert.

 

Nächster Punkt: städtische Grundstücke. Die Stadt München vergibt städtische Grundstücke zu einem Quadratmeterpreis von 281 Euro. Sie verschenkt die Grundstücke natürlich nicht, sondern verlangt etwas dafür, nämlich dass dort 50 Prozent geförderter Wohnungsbau und zusätzlich 30 Prozent sogenannter konzeptioneller Mietwohnungsbau stattfindet, der an die Anforderungen, die unterhalb des Niveaus für geförderte Wohnungen liegen, angepasst ist. In Frankfurt passiert genau das Gegenteil: Die Stadt Frankfurt verkauft Grundstücke grundsätzlich nur zum Höchstpreis und verhindert damit den Bau von preiswertem Wohnraum.

 

Der letzte Punkt befasst sich mit der Rolle der Wohnungsbaugesellschaften. In München gibt es zwei städtische Wohnungsbaugesellschaften. Sie sind mit dem Wohnungsbau  - auch dem sozialen Wohnungsbau - beschäftigt und haben den Auftrag erhalten, soziale Mietobergrenzen einzuhalten. Wie dies in Frankfurt bei der ABG aussieht, haben wir schon in der Fragestunde behandelt. Die Zahlen zum Mietniveau der ABG möchte ich deswegen an dieser Stelle nicht noch einmal wiederholen.

 

Jetzt komme ich zu den beliebten Argumenten, die gegen das Münchener Modell aufgeführt werden. Herr Dr. Kößler hat schon darauf hingewiesen, und er wird es in seinem sich meiner Rede anschließenden Beitrag wahrscheinlich wiederholen. Er wird sagen, dass die Mieten in München mit 14 Euro pro Quadratmeter viel höher sind als in Frankfurt. Ich kann Ihnen gleich sagen, warum diese Aussage Unsinn ist. Sie vergleichen nämlich Äpfel mit Birnen. Diese Zahl von 14 Euro - eigentlich liegt der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter noch etwas darüber - bezieht sich auf die Angebotsmieten, das heißt auf Wohnungen, die neu vermietet werden. Solche Miethöhen haben wir im Neubaubereich und bei Wiedervermietungen in Frankfurt ebenfalls. Der Durchschnittswert der Mieten in München beträgt 10,34 Euro. Das ist die Zahl, die man mit Frankfurt vergleichen kann. Die ist immer noch etwas höher als in Frankfurt, aber man muss bedenken, dass die Einkommensstruktur in München völlig anders ist. Der durchschnittliche Kaufkraftindex beträgt in München 137 Prozent. Das heißt, die Einkommen in München liegen 37 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. In Frankfurt liegen die durchschnittlichen Einkommen unter dem Bundesdurchschnitt.

 

Das nächste Gegenargument wird sein, dass in München auch die Sozialmieten höher sind als in Frankfurt. Auch das ist richtig. Trotzdem ist die Aussage falsch, denn München hat ein völlig anderes Fördermodell. München fördert den Neubau von Sozialwohnungen nicht nur über zinsverbilligte oder zinslose Kredite, sondern hat darüber hinaus eine personenbezogene Förderung eingeführt, das heißt, die Stadt unterstützt durch Zuschüsse entsprechend berechtigte Personen. Das führt dazu, dass zum Beispiel bei Familien mit mehr als fünf Personen die Miete über 5,10 Euro komplett subventioniert wird, und zwar unabhängig davon, was im Mietvertrag steht.

 

Fazit: Frankfurt hat jahrelang die Entwicklung verschlafen. Nur halbherzig .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Dr. Gärtner, Ihre Redezeit ist zu Ende, bitte kommen Sie zum Schluss.

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

(fortfahrend)

 

. wird jetzt kurz vor der Wahl versucht, das Ruder herumzureißen. Aber die Planungsprozesse sind so langwierig, dass klar ist, dass sich die Probleme in den nächsten Jahren noch weiter verschärfen werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, Herr Dr. Gärtner hat es vorausgesagt: Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Nichts Neues bei der LINKEN., möchte ich sagen. Trotzdem müssen wir natürlich darauf antworten, damit es hier nicht einfach so im Raum stehen bleibt. Die Inhalte sind den meisten Beteiligten hier im Saal wahrscheinlich nicht ganz neu. Das gilt aber leider auch für den Antrag, der uns vorgelegt worden ist. Da muss man fair sein, denn das Stichwort .Sozialgerechte Bodennutzung. ist, wenn überhaupt, in München erfunden worden und hat seinen Weg nicht erst jetzt mit dem Antrag der LINKEN. nach Frankfurt gefunden, sondern bereits im Jahr 2013 mit einem Antrag, der damals von der SPD eingebracht worden ist. Da möchte ich hier dem Urhebergedanken Rechnung tragen und es durchaus offen sagen. Weil wir in der Koalition guten Ideen gegenüber immer aufgeschlossen sind, haben wir damals gesagt, dass dieses Konzept der sozialgerechten Bodennutzung auch hier in Frankfurt geprüft werden soll. Vom Magistrat sollte darüber berichtet werden, ob wir davon lernen und etwas übernehmen können. Das Ergebnis war, kurz gesagt, dass der Magistrat in Frankfurt die Kerngedanken dieser Münchener Konzeption schon seit Jahren verinnerlicht hat. Sie sind auch hier schon entdeckt und übernommen worden. Es wird getan, was getan werden kann. Dazu gleich im Einzelnen mehr - ich kann es Ihnen leider nicht ersparen.

 

Neu ist, dass jetzt schon prognostiziert wird, was in der Anschlussrede gesagt werden wird, aber das kann ich an dieser Stelle auch nicht für mich behalten. Trotzdem möchte ich sagen, dass es natürlich nicht so ist, dass München hinsichtlich des Mietpreismarkts und der Mieten, die die Menschen zahlen müssen, das gelobte Land ist, an dem wir uns hier in Frankfurt orientieren können oder auch nur orientieren sollten. Das Gegenteil ist der Fall!

 

Herr Dr. Gärtner hat sich Mühe gegeben, die Zahlen, die ihm zur Verfügung stehen, nach Kräften so darzustellen und vielleicht sogar so zu verdrehen, dass er seine Aussage am Ende damit unterstützen konnte. Trotzdem hat er einräumen müssen, es sei schon so, dass die Mieten in München noch einmal deutlich höher sind als in Frankfurt. Das lässt sich auch aus allen Statistiken herauslesen! Es ist und bleibt derzeit so, dass es in Deutschland eine Stadt gibt, die in den letzten Jahren für Rekordmieten und Rekordmietsteigerungen steht - und das ist München. München liegt auf jeden Fall vor Frankfurt. Wir können daraus also nicht unmittelbar ableiten, dass uns in München die Erfolgsrezepte vorenthalten werden oder wir uns dort die Erfolgsrezepte abholen müssten! So wie es den Spruch gibt, dass Erfolg einem recht gibt, muss man sich manchmal vielleicht auch fragen, ob das Gegenteil nicht auch der Fall ist. Der Rede von Herrn Dr. Gärtner habe ich vielmehr entnommen, dass er offensichtlich eine CSU-geführte Kommunalpolitik in Betracht zieht. Das ist immerhin ein Element, das man einmal würdigen sollte.

 

                      (Beifall, Zurufe)

 

Die CSU ist aber auch beteiligt, das muss man sagen. Man muss auch schauen, wer die jeweilige Verantwortung trägt. Insofern soll dieser Punkt nicht unerwähnt bleiben. Es gilt aber, dass Sie alle Punkte des Münchener Modells, wenn man es so nennen will, und die Instrumente, die damit verbunden sind - sie werden uns in dem Antrag der LINKEN. alle aufgezählt -, auch hier in Frankfurt finden werden. Das fängt mit den städtebaulichen Verträgen an, die wir hier nicht erst neu anwenden müssen, sondern die schon regelmäßig in der Verwaltungspraxis durch die Stadtplanung dort angestrebt, ausgehandelt und abgeschlossen werden, wo es geht und sinnvoll ist. Es geht mit den Erhaltungssatzungen zum Erhalt der Wohnbevölkerung in ihrer Zusammensetzung weiter, den sogenannten Milieuschutzsatzungen. Auch da ist es so, dass wir in Frankfurt - und nicht erst seit ein oder zwei Jahren - inzwischen sieben Satzungen haben, die in Kraft sind. Einige weitere sind, wie Sie wissen, für den innenstadtnahen Bereich in Arbeit.

 

Es ist auch nicht so, dass wir bei der Neuerrichtung von Sozialwohnungen dringenden Nachholbedarf hätten, den wir nicht erkennen würden oder der nicht bereits bearbeitet wird! Es ist uns schon in den Neunzigerjahren gelungen, einen erheblichen Turnaround zu schaffen. Wie Sie wissen, ist dies einerseits eine Weile her, andererseits waren damals die politischen Verantwortungen in dieser Stadt auch noch etwas anders verteilt. Damals war pro Jahr ein Wegfall an Sozialwohnungen im Bereich von etwa 2.500 Wohnungen hinzunehmen! Es ist der schwarz-grünen Koalition gelungen, hier inzwischen eine Trendwende herbeizuführen. Wir haben in den Jahren 2013 und 2014 einen stark zurückgefahrenen, nur noch 160 Wohnungen pro Jahr umfassenden Verlust gehabt. Man muss sich einmal überlegen, woher man kommt, und man muss sich auch überlegen, wie viel schon getan worden ist, um den Wegfall zu kompensieren, der jedes Jahr durch den Fall aus der Bindung eintritt. Wir stehen kurz vor dem Punkt, bei dem unter dem Strich der Bestand an Sozialwohnungen pro Jahr wieder wachsen wird! Das ist erheblichen Anstrengungen in der Verwaltung zu verdanken, meinen Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es geht auch nicht nur um die Sozialwohnungen, sondern auch um Wohnungen für sogenannte mittlere Einkommen - Stichwort .Mittelstandsprogramm. für Familien, Krankenschwestern, Polizisten et cetera. Auch für diesen wichtigen Teil der Bevölkerung, der mit seinem Einkommen die zum Teil hohen Mieten im Frankfurter Stadtgebiet nicht bewältigen kann, werden zahlreiche Wohnungen neu geschaffen, und zwar unter der Führung der Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft, meine Damen und Herren!

 

Gerade bei diesen beiden Punkten, Neuschaffung von Wohnraum und insbesondere Sozialwohnungen sowie Wohnraum für Menschen mit mittlerem Einkommen, gab es - das kann man problemlos den Zeitungsmeldungen der letzten Monate entnehmen - regelmäßig erfreuliche Mitteilungen: Ob das nun auf dem Siemens-Areal am Westbahnhof ist, wo etwa 1.600 Wohnungen geschaffen werden - im Übrigen durch die Umnutzung einer überwiegend nicht mehr erforderlichen Gewerbefläche in Wohnbauland -, ob das beim VGF-Betriebshof in Höchst der Fall ist, wo die ABG Frankfurt Holding ein attraktives Wohnquartier mit 250 Wohneinheiten und 30 bis 40 Prozent gefördertem Wohnungsbau schaffen wird, ob das am Güterplatz mit 270 Mietwohnungen der Fall sein wird, ob das in der Adickesallee mit etwa 130 Miet-wohnungen der Fall ist, die neu geschaffen werden, ob das etwa 276 Wohnungen sind, die die ABG von der Deutschen Bundesbank übernimmt und damit als Wohnraum zu angemessenen Preisen für die Bevölkerung erhalten wird, ob es das Nieder Loch mit etwa 150 Mietwohnungen ist, von denen etwa 50 Wohnungen im geförderten Wohnungsbau entstehen, oder ob es auf dem Riedberg ist, wo die Nassauische Heimstätte 160 neue Mietwohnungen errichtet, die überwiegend gefördert sind, ob es 40 Mietwohnungen in Sachsenhausen sind oder ob im Gallus eine Umnutzung von früherem Büroraum in neue Mietwohnungen stattfindet.

 

Man sieht daran, dass sich eine Menge tut. Die Punkte, die von der LINKEN. hier gefordert und uns als neue Erkenntnisse präsentiert werden, sind schon längst in der Praxis umgesetzt und auf dem Radar. Nur weil man etwas immer wieder wiederholt, wird es nicht richtiger. Man muss sich auch damit abfinden, dass hier gewaltige Anstrengungen bereits stattfinden! Insofern haben wir keinen Nachholbedarf. Was wir auf jeden Fall überhaupt nicht brauchen, ist ein neuer .Grundsatzbeschluss.. Beschlüsse sind genug gefasst, jetzt muss gearbeitet und weitergemacht werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Dr. Kößler, so ist das mit der Wahrnehmung. Es gibt unterschiedliche Sichtweisen. Sie versuchen, aus einer Summe kleiner Projekte ein Bild zu malen, das die Stadt mit Ihrer Wohnungspolitik auf dem richtigen Wege zeigt. Jetzt schauen wir uns einmal die Zahlen an, die im Bericht des Amtes für Wohnungswesen aufgeführt sind. Das Vorwort für diesen Bericht hat der Planungsdezernent übrigens geschrieben. Nach diesem Bericht wird das Wohnungsdefizit in Frankfurt durch einen Anstieg von 13.028 auf 29.600 fehlende Wohnungen innerhalb von drei Jahren, von 2011 bis 2014, beziffert. Das heißt, das Wohnungsdefizit ist, wie ich es in der Aktuellen Stunde schon einmal angesprochen habe, als Ergebnis Ihrer Wohnungspolitik in den letzten Jahren um 5.500 Wohnungen pro Jahr angestiegen. Wenn die Zahlen, die die Sozialdezernentin im Ausschuss für Soziales und Gesundheit genannt hat - sie sprach davon, dass dieser Stadt durch die schnellere Bearbeitung auf Landesebene mehr Flüchtlinge in 2016 zugewiesen werden und hält die Zahl, das sind ihre Zahlen, von 10.000 für realistisch -, zutreffen, dann kann man sich vorstellen, dass wir innerhalb von drei oder vier Jahren ein Wachstum in der Größenordnung von 60.000 Menschen haben. Bei der Frage, wie die Vorsorge und die Zukunftsplanung in dieser Stadt aussehen, soll der Baulandentwicklungsplan, der von der Koalition sehr hoch gelobt wurde, Antworten liefern. Dabei stellen wir aber fest - ich lasse einmal alle Seveso-Problematiken außen vor und gehe von der Annahme aus, dass wir alleine für die nächsten vier Jahre etwa 30.000 Woh-nungen brauchen -, dass im Baulandentwicklungsplan für einen Zeitraum von etwa zehn Jahren eine Zahl von unter 30.000 neuen Wohnungen genannt wird. Damit ist völlig klar, dass CDU und GRÜNE hinsichtlich Zukunftsgestaltung und Zukunftsvorsorge beim bezahlbaren Wohnen in dieser Stadt lange geschlafen haben. Sie haben es lange in kontroversen Debatten - auch im Fachausschuss - geleugnet, und Sie versäumen es bis heute, die notwendigen Schlüsse zu ziehen und endlich zu handeln.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen - das sage ich ganz klar - eine Verständigung auf eine sozial verpflichtete neue Wohnungspolitik in dieser Stadt. Es kann doch nicht sein, dass gerade die Menschen, die in Frankfurt elementare Arbeiten verrichten und für unsere Gesellschaft unverzichtbar sind - Krankenschwestern, Physiotherapeuten und viele andere Berufe -, angeblich für eine Sozialbauwohnung zu viel verdienen, aber auf dem Wohnungsmarkt bei einer Wiedervermietungsmiete von zehn, zwölf oder 14 Euro, je nach Stadtteil, keine Chance haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Der Schlüssel zur Lösung des Problems liegt zum einen im verstärkten Wohnungsbau und zum anderen in der entsprechenden Baulandbereitstellung. Machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben auf dieser Ebene. Wir hoffen - und wir gehen auch davon aus -, dass wir nach dem 6. März in der Verantwortung stehen werden, um eine andere, eine bessere und sozial verpflichtete Politik in dieser Stadt voranzubringen und stärker zu realisieren.

 

                             (Beifall)

 

Herr Dr. Kößler, Ihr letzter Satz, Beschlüsse seien genug gefasst, wir müssen endlich zu Taten kommen, war eigentlich schon bezeichnend. Sie stehen seit zehn Jahren in der Verantwortung, fassen zehn Jahre lang Beschlüsse und treffen Entscheidungen. Wir werden dafür sorgen, dass sich in der Frankfurter Wohnungspolitik etwas bewegt, mehr bezahlbare Wohnungen gebaut werden und in dieser Stadt endlich ein Konzept umgesetzt wird, das den Menschen, die es brauchen, wirklich hilft und verhindert, dass die Stadt weiter auseinanderfällt.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb möchte ich einige Bausteine nennen. Im Hessischen Wohnraumfördergesetz steht ein bemerkenswerter Satz, der durch die letzte Novellierung hineingekommen ist: Auf Antrag einer Gemeinde können die Einkommensgrenzen angehoben werden. Wir haben einen Antrag in den Geschäftsgang gegeben, mit dem wir fordern, die Grenzen um 20 Prozent anzuheben. Wann und wo denn sonst als in Frankfurt sollten die Einkommensgrenzen für den Bezug einer sozial geförderten Wohnung angehoben werden? Jetzt brauchen wir das.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben das damit verbunden, dass wir sagen, wir wollen das sogenannte Mittelstandsprogramm, das den Sachverhalt eher verschleiert, durch ein Programm für bezahlbares Wohnen in Frankfurt gestalten. Dazu gehört natürlich auch, dass man die Einkommensgrenzen in einem Förderprogramm für sozialen Wohnungsbau entsprechend der Entwicklung anhebt und vor allem die Menschen, die nicht unter die von Ihnen vorgegebenen Kategorien, wie Rentner und Familien, fallen - es gibt viele Alleinstehende, viele Ehepaare ohne Kinder - und in dieser Stadt auch arbeiten, eine Chance haben, hier eine bezahlbare Wohnung zu finden. Wir sind uns darüber im Klaren, dass dieser Vorschlag eine Aufstockung der Programme erfordert. Angesichts der Finanzsituation der Stadt Frankfurt ist es realistisch zu sagen, wir wollen die Kraftanstrengung wagen, die von der Stadt für den geförderten Wohnungsbau bereitgestellten Mittel von etwas über 40 Millionen oder 45 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro jährlich zu erhöhen. Das


ist ein Kraftakt, aber es ist ein Zukunftsinvestitionsprogramm, das nicht nur strukturell, sondern auch der sozialen Struktur in Frankfurt am Main dienlich ist. Dafür kämpfen wir sehr engagiert, und dafür wollen wir auch eine Mehrheit.

 

                              (Beifall)

 

Immer wieder kommt der Hinweis auf München. Ein Blick in einen früheren Bericht des Amtes für Wohnungswesen ist hilfreich. In München liegen die verfügbaren Einkommen pro Einwohner bei 25.000 Euro - Herr Dr. Gärtner hat es mit den Prozentzahlen etwas verschleiernd dargestellt, sorry, Herr Dr. Gärtner, aber es war so. In Frankfurt am Main liegen die letzten mir bekannten Zahlen der verfügbaren Einkommen bei ungefähr 20.200 Euro. Die verfügbaren Einkommen sind in München also um 25 Prozent höher. Durch die Politik von Union und GRÜNEN ist Frankfurt bezogen auf die verfügbaren Einkommen für Mieter zur teuersten Stadt in Deutschland geworden. Das muss sich wieder ändern.

 

                              (Beifall)

 

Es macht nicht immer Spaß, diese Themen hier kontrovers zu diskutieren, aber wir sollten uns bemühen, uns auf einen Konsens zu verständigen - auch nach der Kommunalwahl. Denn in München - jetzt beziehe ich mich einmal auf München - gibt es den Konsens, Bauland bereitzustellen. Das haben wir uns in Freiham angesehen. Dort wird ein Gebiet mit 8.000 gewerblichen Arbeitsplätze und mit 20.000 Wohnungen entwickelt. Die ersten Baugruben werden bereits ausgehoben, die erste Schule steht schon. Es gibt in München weder Bürgerproteste noch Diskussionen über Trabantenstädte oder Ähnliches, wie man es hier versucht, Bemühungen für ausreichenden Wohnraum zu diffamieren.

 

                              (Zurufe)

 

Ach, wissen Sie, Sie wollen mich an der Stelle provozieren. Das Spiel läuft doch bei Ihnen so: Sie bringen hier gemeinsam mit den GRÜNEN und Ihrer Mehrheit im Magistrat das Programm zur Wohnbaulandentwicklung ein, dessen Herzstück die Baulandbereitstellung für 2.000 Wohnungen in Sindlingen ist. Der Dezernent schreibt im Vorblatt, dass hier vorrangig Bauland entwickelt werden soll. Zwei Jahre später kommt die Botschaft, aufgrund der Seveso-Richtlinie ginge das so nicht, Sie seien noch in Verhandlungen. Vor Ort gründen die schwarzen Mandatsträger eine Bürgerinitiative gegen das Baugebiet. Das kann keine Arbeitsteilung sein, die diese Stadt voranbringt. Deshalb der Appell an alle, mehr Verantwortung für die Stadtentwicklung und für eine sozialgerechte Gestaltung zu übernehmen, die Frankfurt zusammenhält und nicht auseinanderdividiert.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer diesem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1355 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Masterplan Energiewende, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1336 der AGP. Die AGP hat den Antrag zu Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Herr Dr. Römer, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:

 

Herr Vorsitzender,

werte Damen und Herren,

liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

 

                              (Zurufe)

 

.Ah., manche sagen auch .Oh., die allerdings nichts mit dem Alphabet anzufangen wissen. Es fängt mit .A. an.

 

Ich darf feststellen, dass die Koalition bei der Votierung meines Antrages NR 1336 mit Prüfung und Berichterstattung immerhin einen erheblichen Schritt nach vorne gemacht hat, bedachte sie doch frühere Anträge von mir - auch solche aus der RÖMER-Fraktion - stets mit Ablehnung. Allerdings haben Sie mit dem Votum Prüfung und Berichterstattung die meinem Antrag innewohnende Problematik auf die lange Bank geschoben. Die notwendigen Möglichkeiten Frankfurts, für die Energiewende schnellstens einen wichtigen Beitrag zu leisten, verzögern Sie mit dieser Votierung in unverantwortlicher Weise.

 

                              (Zurufe)

 

Statt die inzwischen erprobten Techniken, und zwar die Stromgewinnung aus Sonnenenergie, die Umwandlung des Stroms in die Speicherenergie des Wasserstoffes und das Zurverfügungstellen des Wasserstoffs an Tankstellen schnellstens in Frankfurt zu etablieren, gehen Sie allzu zögerlich diese Problematik an.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Zögerlich ist wahrscheinlich das durchgängige Stichwort heute Abend.

 

Sie, Herr Dezernent Frank, brüsten sich gerne an dieser Stelle, wie toll Frankfurt im Vergleich zu anderen Städten dasteht. Ich will diese Lobeshymnen nicht wiederholen. Was ich aber erwartet habe ist, dass Sie in Anbetracht der europaweiten Aktivitäten zu Wasserstoff, um die weltweiten Problematiken im Zusammenhang mit der Energiewende zu lösen, diese auch für Frankfurt energisch aufgreifen und einer schnellen Verwirklichung zuführen. Offenbach ist da schon ein Schritt weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Circa 20 Meter von der Stadtgrenze entfernt, gegenüber von Mercedes, baut demnächst die Firma Hyundai auf ihrem Gelände am Kaiserlei eine Wasserstofftankstelle.

 

                              (Zurufe)

 

Funktioniert die auch?

 

                              (Zurufe)

 

Dann bin ich falsch informiert.

 

                              (Zurufe)

 

Auch Sie werden öfters nicht korrekt informiert.

 

Wann werden die in Frankfurt wohl geplanten, aber nicht in Angriff genommenen - Ausnahme in Höchst - Wasserstofftankstellen errichtet? Der Masterplan lässt grüßen. Andere Großstädte in Europa sind da schneller. Von wegen Frankfurt ist vorn. In Kopenhagen, in Oslo, in Bergen in Norwegen ist längst der städtische Fuhrpark teilweise mit Brennstoffzellen-Autos ausgerüstet. Gerade als Wirtschaftsdezernent sind Sie aus meiner Sicht verpflichtet, in Frankfurt die CO2-freie und emissionsfreie Energiegewinnung zu forcieren. Gleichzeitig sitzt unser Verkehrsdezernent mit seinen Dreckschleudern an Bussen mit in diesem Boot.

 

                              (Zurufe)

 

Er wird doch demnächst höchstrichterlich aufgefordert werden, diese Busse wegen der massiven Feinstaubemission abzuschaffen.

 

Er hört nicht zu.

 

Ich habe erwartet, dass Sie vom Magistrat die Aussagen in meinem Antrag zu einer persönlichen Einladung aufgreifen und eine solche an Herrn Dr. Walter Huber auch aussprechen würden. Herr Dr. Huber ist Leiter der in Bozen tätigen Wasserstofffabrikation und ist bereit, uns sein Expertenwissen in einem Vortrag darzulegen. Vor allem dürfte uns seine Erfahrung mit den fünf Elektrobussen, die in Bozen und Umgebung fahren, natürlich angetrieben über die Brennstoffzellen, interessieren. Auch die Weiterentwicklung des Wasserstofftankstellennetzes kommt in seinem Vortrag nicht zu kurz. Herr Dr. Huber ist inzwischen ein gefragter Mann und wird in den nächsten Tagen in Hamburg und Brüssel darüber referieren. Hamburg und Brüssel sind halt einfach fortschrittlicher. Ist immer noch Frankfurt vorn, meine Herren Dezernenten?

 

Ich denke, Herr Oberbürgermeister Feldmann, Sie sollten diese Einladung aussprechen, damit Frankfurt nicht frustriert einer erprobten Entwicklung hinterherhinken wird. Diese von der Opposition vorgeschlagenen Möglichkeiten zur Verbesserung beziehungsweise Lösungen städtischer Probleme zu verzögern, meistens aber abzulehnen, fügt Frankfurt unnütz Schaden zu. Der bekannte Virus, was nicht sein soll, darf nicht sein, grassiert tief in Ihrem Gedankengut. Sie, von der Koalition, brauchen deshalb unbedingt eine Regenerationszeit. Ich hoffe, dass die Wähler Ihnen diese am 6. März auch verordnen werden.

 

Generell Möglichkeiten, die Energiewende konzentriert anzugehen, werden in Frankfurt nicht ernsthaft beziehungsweise energisch genug angegangen. In meinem Antrag NR 1336 habe ich Sie von der Koalition im Zusammenhang mit der Wasserstoffgewinnung nun zum zweiten Mal aufgefordert, auf dem Monte Scherbelino eine Fotovoltaikanlage zur Stromgewinnung zu installieren. Dies geschieht auf vielen ehemaligen Müllkippen Deutschlands. Warum nicht in Frankfurt?

 

Gleichzeitig stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob die Dächer Frankfurts, wie in vielen Städten Deutschlands zu sehen, mit Solarmodulen bestückt sind. Ich sehe nur wenige. Obwohl Frankfurt viele Flachdächer und Fassaden aufweist, an denen sich Solarmodule anbringen lassen könnten. Es fehlt halt der Stadtregierung am rechten Willen, die Energiewende mitzugestalten. Ich hoffe, dass die Wähler dies auch so sehen und entsprechend votieren. Mit Prüfung und Berichterstattung wird die neue Stadtregierung, also nach dem 6. März, angesichts der massiven Probleme, die es zu lösen gibt, nicht weit kommen. Pragmatismus ist in nächster Zukunft mehr als gefragt. Pragmatismus ist das Lösungswort.

 

Jetzt haben ich noch etwas von jemandem, da dürfen Sie raten, wer das geschrieben hat. Das ist so typisch für uns in Frankfurt. Da geht es darum, was am Anfang war. Am Anfang war das Wort - Sie kennen das aus der Bibel. .Geschrieben steht, am Anfang war das Wort, hier stocke ich schon, wer hilft mir weiter fort?.

 

                              (Zurufe)

 

Gut, Sie haben in der Schule aufgepasst.

 

.Ich kann das Wort so hoch unmöglich schätzen, ich muss es anders übersetzen. Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin, geschrieben steht, am Anfang war der Sinn. Bedenke wohl die erste Zeile, dass deine Feder sich nicht übereile. Ist es der Sinn, der alles wirkt und schafft? Es sollte stehen, am Anfang war die Kraft. Doch, auch indem ich dieses niederschreibe, schon warnt mich was, dass ich dabei nicht bleibe. Mir hilft der Geist, auf einmal sehe ich Rat und schreibe getrost: Am Anfang war die Tat.. Letzteres fehlt Ihnen. Wer das geschrieben hat, das haben Sie ja schon festgestellt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nach diesem kleinen Ausflug in die Frankfurter Kultur, darf ich jetzt Frau Stadtverordneter Hanisch von den GRÜNEN das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Dr. Römer!

 

Ich finde es sehr ehrenwert, dass Sie sich um den Klimaschutz in der Stadt Sorgen machen und dass Sie den vorantreiben wollen. Nichtsdestotrotz konnten wir den Antrag so nicht annehmen, sondern wir haben gesagt, dass der Magistrat ihn prüfen und berichten soll, weil Ihnen etwas entgangen ist, was in dieser Stadt bis heute passiert ist. Um einfach nur den Anfangspunkt zu nennen - ich will jetzt nicht zu viel erzählen -, aber der erste Anfangspunkt war vor über 25 Jahren. Letztes Jahr haben wir das 25-jährige Bestehen des städtischen Energiereferats und des Energiemanagements im Hochbauamt gefeiert. Das heißt, wir haben - jetzt sind es schon fast 26 Jahre - vor 26 Jahren in dieser Stadt angefangen, uns um Energieeinsparung, um Strom und Wärme aus regenerative Energien zu kümmern und nicht erst seit letztem oder vorletztem Jahr. Das ist schon eine ganz lange Zeit.

 

                              (Beifall)

 

In dieser Zeit hat das Energiereferat geschaut, was sich eigentlich finanziell rentiert, wo es am sinnvollsten ist, Energie einzusparen, damit man mit dem Umstieg anfängt. Da sind zwei Sachen, die zwei wichtigsten Sachen und wofür wir uns auch als Stadt oft rühmen: wir sind die Hauptstadt der Passivhäuser. Wir haben angefangen, in Frankfurt Passivhäuser zu bauen, sprich weniger Energie zum Heizen zu benutzen, das heißt, wir brauchen dann auch weniger fossile Energien. Das ist das eine. Und das Zweite ist, dass wir auch Hauptstadt der Blockheizkraftwerke sind, das heißt, dass in den Blockheizkraftwerken gemeinsam Strom und Wärme produziert wird, auch mit weniger CO2-Emission. Davon haben wir ganz viele gebaut, es haben auch Private gebaut, zum Teil auch der Energieversorger.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind nicht Hauptstadt des Stillstands, weil der Masterplan 100 Prozent erneuerbarer Energien ziemlich gut ist.

 

Dazwischen ist auch viel passiert, das möchte ich jetzt nicht alles hier vortragen, das wird ein bisschen lang. Aber ich möchte noch einmal ganz klar sagen, dass wir am 1. März 2012 den Beschluss zum Masterplan 100 Prozent erneuerbare Energien gefasst haben. Ganz grob beinhaltet er, dass wir bis zum Jahr 2050 so gut wie keine CO2-Emission mehr in dieser Stadt haben wollen. Das heißt, dass wir hier rund die Hälfte der Energie, die wir in der Stadt verbrauchen, einsparen müssen. Dann brauchen wir nicht noch mehr Wasserstoff, sondern wir müssen die Energie einsparen.

 

Wärme ist ein riesiges Gebiet. Wir brauchen mehr Energie für Wärme, um unsere Wohnungen zu wärmen, aber auch die Industrie. Strom müssen wir natürlich auch ein bisschen einsparen. Die andere Hälfte der Energie, die wir heute verbrauchen, die wollen wir regenerativ haben. Pi mal Daumen gehen die Fachleute in der Stadt, im Energiereferat, davon aus, dass wir ungefähr die Hälfte der Energie, die wir brauchen werden, auf unserem Stadtgebiet produzieren können, sicher auch durch Fotovoltaik, und die andere Hälfte müssen wir aus dem Umland beziehen. Das läuft auch mit dem Umland. Es laufen eine Vielzahl von Projekten. Es gibt Berichte dazu, was läuft. Das möchte ich hier nicht weiter ausführen. Da sind wir auf einem sehr guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch zwei Sachen direkt zu dem Antrag sagen. Die Vorstellung, dass man über Elektro Wasserstoff gewinnen kann, ist ganz klar eine Idee, die schon viele gehabt haben. Die ist nicht ganz neu. Das ist natürlich auch noch kein Verfahren, was marktgängig ist, was einfach läuft. Aber natürlich ist das eine bestechende Idee, wenn wir viel Windstrom haben, den wir in ganz Deutschland nicht verwenden können, dass man daraus speicherbare Energie macht, sprich Wasserstoff oder Methan. Daran ist auch die Mainova beteiligt. Es laufen Versuche und daran sind viele beteiligt. Ich wünsche mir, dass das fortgeführt wird. Ich glaube schon, dass unser Energieversorger Mainova das auch machen wird. Das ist eine Technologie für die Zukunft. Das ist gut und richtig und soll angegangen werden. Ob das am Monte Scherbelino passieren muss, daran habe ich meine großen Zweifel.

 

                              (Zurufe)

 

Das brauche ich eigentlich nicht zu sagen. Der Monte Scherbelino ist ein Müllberg. Den haben wir sehr aufwendig sanieren lassen. Die Vorstellung, dass man dort wieder etwas oben drauf baut, was eventuell die gesamten teuren Abdeckungen kaputt macht und dafür sorgt, dass wieder Grundwasser hineinläuft, was wir mit viel Geld jetzt verhindert haben,


ist, glaube ich, nicht die tolle Idee. Das ist aber meine Meinung. Das wird sicher von der einen oder dem anderen hier im Raum geteilt.

 

                              (Beifall)

 

Nichtsdestotrotz freue ich mich, freuen wir uns, dass nicht nur wir GRÜNEN oder auch unser Koalitionspartner, die CDU, zur Energiewende aufrufen, sondern dass auch andere Fraktionen, dass Sie, Herr Dr. Römer, das wollen. Sie werden, denke ich, hoffe ich, mit dem Prüfung und Berichterstattung zu Ihrem Antrag einen ausführlichen Bericht bekommen, was in Frankfurt läuft und nicht läuft und was geht und was nicht sehr sinnvoll ist. So hoffe ich, dass wir das mit der Energiewende bis 2050 hinbekommen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit verzichte ich auf die Gegenprobe. Ich stelle damit fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 1336 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Stellungnahme zum Mietpreisstopp, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1385 der SPD-Fraktion. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Sie hat noch eine Minute und 10 Sekunden Redezeit. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall.

 

                              (Zurufe)

 

Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1385 angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Silvester-Vorfälle in Frankfurt am Main, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 1361 der BFF-Fraktion. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Von der BFF-Fraktion kann keine Wortmeldung kommen, da von dieser Fraktion niemand mehr anwesend ist. Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle somit fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1361 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Wir sind damit am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 47. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 22.48 Uhr