PARLIS - Wortprotokoll zur 49. Sitzung der STVV am 25.02.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        29.03.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

49. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 25. Februar 2016

 

(16.01 Uhr bis 21.44 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, ÖkoLinX-ARL, REP, AGP, Stv. Ochs, Stv. Dr. Dr. Rahn und Stv. Krebs

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      48. Fragestunde............................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 2734............................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:............................................................................. 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 2735............................................................................................................................... 7

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:................................................................................ 7

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 2736............................................................................................................................... 9

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:............................................................................................ 9

Stadträtin Sarah Sorge:................................................................................................................. 9

 

Frage Nr. 2737............................................................................................................................. 10

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 10

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 11

 

Frage Nr. 2738............................................................................................................................. 12

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 12

Stadträtin Sarah Sorge:............................................................................................................... 12

 

Frage Nr. 2739............................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 13

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 2740............................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:................................................................................. 14

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 14

 

Frage Nr. 2741............................................................................................................................. 15

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:...................................................................... 15

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 15

 

Frage Nr. 2742............................................................................................................................. 13

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:................................................................... 13

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 2743............................................................................................................................. 16

Stadtverordnete Dr. Nina Teufel, CDU:....................................................................................... 16

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:........................................................................................... 16

 

Frage Nr. 2744............................................................................................................................. 17

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 18

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:.............................................................................. 18

 


Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2734............................................................................................ 20

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 20

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 21

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 21

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 22

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 23

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................................................... 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2736............................................................................................ 25

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 25

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 26

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2735............................................................................................ 27

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 27

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2738............................................................................................ 29

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 29

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:.......................................................................................... 30

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 31

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 31

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 32

 

 

5.      Kommunalpolitischer Situationsbericht des Oberbürgermeisters.............................................. 33

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 33

 

 

6.      Aussprache................................................................................................................................. 45

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 45

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 50

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................... 54

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 59

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 63

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 66

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 68

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:.................................................................................... 71

 

 

7.      Gerichtlicher Vergleich zur Beendigung der Nutzung einer Teilfläche des Rennbahnareals
als Golfanlage.............................................................................................................................. 73

 

Vortrag des Magistrats vom 22.01.2016, M 22

hierzu: Antrag der SPD vom 24.02.2016, NR 1392

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 73

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.01 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 49. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 17.02.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 24.02.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 23.02.2016, Nr. 8, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der Fraktion der GRÜNEN Frau Stadtverordnete Hanisch und Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi sowie vom Magistrat Frau Stadträtin von Plottnitz. Herr Stadtrat Schneider wird gegen 18.00 Uhr erwartet, Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth kann nur bis circa 19.00 Uhr an der Plenarsitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind ein Ausbildungslehrgang des Personal- und Organisationsamtes und um 17.00 Uhr Jurastudentinnen und Jurastudenten des Rechtsamtes.

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass der Hessische Rundfunk während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornimmt.

 

Meine Damen und Herren, ich darf heute auf zwei erfreuliche Anlässe hinweisen: Es gab zwei runde Geburtstage. Herr Peter Mensinger, ehrenamtlicher Stadtrat, feierte am 30. Januar 2016 seinen 75. Geburtstag.

 

                              (Beifall)

 

Und Herr Stadtrat Eugenio Muñoz del Rio feierte am 8. Februar 2016 seinen 70. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 17.02.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen des Oberbürgermeisters, der Fraktionen sowie fraktionslosen Stadtverordneten und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann lasse ich über die Tagesordnung abstimmen. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Bei Enthaltung der BFF‑Fraktion ist die Tagesordnung so beschlossen. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Benennungen der Fraktionen für den 11. Akteneinsichtsausschuss entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 48. Plenarsitzung vom 28.01.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 48. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 24.02.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 16.03.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 21.03.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Zur konstituierenden Plenarsitzung der XVIII. Wahlperiode wird Herr Oberbürgermeister Feldmann für Donnerstag, den 14. April 2016, einladen. Die erste Arbeitssitzung der neuen Stadtverordnetenversammlung ist für den 12. Mai 2016 vorgesehen.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, dies ist unsere letzte Sitzung in dieser Wahlperiode. Viele von uns werden sich im April hier wieder treffen, einige aber auch nicht. Damit meine Abschiedsworte an die ausscheidenden Mitglieder nicht in der allgemeinen Aufbruchsstimmung am Ende der Plenarsitzung untergehen, möchte ich diesen verdienten Persönlichkeiten schon jetzt die nötige Aufmerksamkeit schenken und ihnen unseren Dank für die geleistete Arbeit aussprechen. Das soll sie natürlich nicht daran hindern, sich wie immer noch einmal aktiv und mit vollem Engagement hier in der Plenarsitzung einzubringen. Die folgenden Damen und Herren werden für die nächste Wahlperiode nicht mehr beziehungsweise auf nicht aussichtsreichen Plätzen kandidieren .

 

                              (Zurufe)

 

Da hat jetzt jeder Angst, dass er genannt wird, habe ich das Gefühl.

 

                              (Beifall)

 

Ich nenne die Namen in alphabetischer Reihenfolge und erlaube mir bei den Kolleginnen und Kollegen, die besonders lange dabei waren, die eine oder andere Ergänzung.

 

Es werden uns verlassen: Frau Annegret Brein, Frau Nimatoulaye Diallo, Herr Dr. Peter Gärtner, Herr Martin Gerhardt, der seit 1972 diesem Gremium angehört, .

 

                              (Beifall)

 

. Herr Helmut Alexander Heuser, der mit Unterbrechungen seit 1980 dem Gremium angehört, .

 

                              (Beifall)

 

. Herr Jörg Krebs, Frau Eva Maria Lang, die heute auch wieder im Präsidium tätig ist, .

 

                              (Beifall)

 

. Herr Michael Langer, Frau Anna Latsch, Herr Lothar Reininger, der sich hier auch als Fraktionsvorsitzender viele Jahre sehr aktiv eingebracht hat, .

 

                              (Beifall)

 

. Herr Uwe Serke .

 

                              (Beifall)

 

. - er hört es nicht, weil er noch im Landtag ist, wohin er uns dann auch verlassen wird -, Herr Lothar Stapf, der als einer meiner Stellvertreter auch lange dem Präsidium angehört hat, .

 

                              (Beifall)

 

Frau Rita Streb-Hesse .

 

                              (Beifall)

 


. - Sie haben Frankfurt nicht nur hier, sondern, außer in Europa, auf jeder Ebene, auf der man Frankfurt vertreten kann, vertreten. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön! -, Frau Carmen Thiele .

 

                              (Beifall)

 

. und Herr Arnold Weber.

 

                              (Beifall)

 

Sie merken es, wir sind beim Buchstaben .W. angelangt. Ich habe mit meinem Büro bei der Aufstellung dieser Liste den Optimismus jeder einzelnen Fraktion auf ihre mögliche Größe fair beachtet. Ihre Befürchtung vorhin war also unbegründet.

 

Ich darf mich bei Ihnen allen für die sehr konstruktive Zusammenarbeit bedanken. Wir haben uns auch immer ein bisschen gebalgt, das gehört dazu, wenn man in unterschiedlichen Rollen unterwegs ist. Ich glaube, wir haben es ganz gut hinbekommen, auf der persönlichen Seite einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen und trotzdem die inhaltliche Härte dabei nicht zu vergessen. So sollte es in einem ordentlichen Parlament sein.

 

Ich bedanke mich auch bei den Mitgliedern des Präsidiums der Stadtverordnetenversammlung sowie bei den Vorsitzenden der Ausschüsse. Mein Dank gilt natürlich auch den Fraktionen und den Fraktionsgeschäftsstellen, auf deren Mitarbeit das Präsidium und das Büro der Stadtverordnetenversammlung im gemeinsamen Miteinander angewiesen sind.

 

                              (Beifall)

 

Der Dank gilt darüber hinaus den Mitgliedern der Ortsbeiräte, der KAV, den Mitgliedern des Magistrats und den Damen und Herren der Verwaltung, die dem Magistrat zugearbeitet und ihn unterstützt haben.

 

                             (Beifall)

 

Außerdem möchte ich mich ganz persönlich, aber auch im Namen des Parlaments bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Büros der Stadtverordnetenversammlung bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Ohne deren penible Vorarbeit hätten wir sicher so manche Ältestenausschusssitzung mehr zu halten gehabt. Es ist beeindruckend, was dieses Getriebe des Büros der Stadtverordnetenversammlung immer wieder zu leisten vermag.

 

                              (Beifall)

 

Besonders gedenken wollen wir an dieser Stelle der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats, die nicht mehr unter uns weilen. Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

In der abgelaufenen Wahlperiode verstarben zwei aktive Persönlichkeiten unseres Hauses: Aus der Stadtverordnetenversammlung war dies Herr Helmut Ulshöfer von den GRÜNEN, der am 8. Mai 2015 verstorben ist, und vom Magistrat Frau Stadträtin Lilli Pölt. Sie verstarb am 16. Mai 2014. Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

 

                  (Schweigeminute)

 

Ich danke Ihnen, dass Sie sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben haben.

 

Ich übergebe nun für die Fragestunde die Sitzungsleitung an meinen Stellvertreter Lothar Stapf.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, auch ich begrüße Sie ganz herzlich und teile Ihnen in diesem Rahmen mit, dass dies die letzte Sitzung sein wird, die ich von hier oben aus mit Ihnen abhalten werde. Ich möchte mich auf diesem Wege schon vorab von Ihnen allen verabschieden, denn wir werden auseinandergehen und uns dann nicht mehr sehen. Es ist dann dem Zufall überlassen, ob man sich irgendwo einmal auf der Straße oder in einem Gremium trifft. Ich scheide auch mit ein bisschen Wehmut aus. Es war eine schöne Zeit für mich in diesem Parlament. Was mich beeindruckt hat, ist der Respekt, mit dem wir hier miteinander umgehen. Das ist wirklich fantastisch. Danke!

 

                              (Beifall)

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 2734 bis Nr. 2783 auf. Die Fragen Nr. 2739 und Nr. 2742 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2734

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Künstler, Agenturen und Gastronomen setzen sich in der Initiative TAB unter der Schirm-herrschaft von Stadtrat Frank für eine Aufwertung des Bahnhofsviertels - weg vom Dealen mit Drogen - und eine die Aufenthaltsqualität erhöhende Sicherheitslage dort ein. Beispielsweise fanden in der Kaiserpassage ein Künstlermarkt und Konzerte statt. Zudem gibt es eine verstärkte Präsenz der Polizei im Bahnhofsviertel.

 

Ich frage den Magistrat: Gibt es weitere Maßnahmen, die der Magistrat zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls im Bahnhofsviertel im Auge hat?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt!

 

Es ist dem Magistrat mit vereinten Kräften gelungen, die Attraktivität unseres Bahnhofsviertels in den letzten Jahren zu erhöhen. Ich möchte meinen Magistratskollegen ausdrücklich danken, im Besonderen Herrn Bürgermeister Olaf Cunitz, dem es vor wenigen Tagen gelungen ist, einen Kaufvertrag für die Liegenschaft Gutleutstraße 8 bis 12 zu unterzeichnen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, die Liegenschaft Gutleutstraße 8 bis 12 ist die Basis dafür, dass viele kreative Köpfe dem Bahnhofsviertel viele Jahre erhalten bleiben werden. Es sind gerade die Kreativen, mit denen wir uns auf den Weg gemacht haben, weil es nichts Authentischeres gibt, als ein Viertel mit Bewohnern und mit kreativen Kräften auf Vordermann zu bringen.

 

Ich möchte auch unserer Sozialdezernentin, Frau Professor Birkenfeld, aber auch der Gesundheitsdezernentin, Frau Heilig, ganz herzlich danken, denn gerade die Drogenhilfeeinrichtungen, die wir im Bahnhofsviertel haben, sind ein wesentliches Fundament der guten Zusammenarbeit, das es ermöglicht, kranken Menschen vor Ort direkte Hilfe zu geben. Liebe Frau Heilig, vielen Dank auch für dieses Engagement!

 

                             (Beifall)

 

Wir haben in den letzten Monaten und Jahren öfter über das Bahnhofsviertel gesprochen, und ich glaube, mehr Sicherheit, mehr Lebensqualität und mehr Urbanität im Bahnhofsviertel schaffen wir nur mit vereinten Kräften. Nur mit vereinten Kräften ist es möglich, dass wir die Liebenswürdigkeit des Bahnhofsviertels herausstellen, die es dort gibt, und dass wir ein Miteinander der verschiedenen Kulturen innerhalb dieses Milieus auch weiterhin erreichen. Deshalb bin ich vor allem den Gastronomen, den Künstlern und den anderen Kreativen dankbar, dass sie sich an dem Projekt .TAB - Taunusstraße Arts & Bites. beteiligen, um eben die schönen Seiten des Bahnhofsviertels herauszustellen. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten an vielen Stellen sehen können, dass das Bahnhofsviertel wunderbare Seiten hat. Es ist den Künstlern zum Beispiel gelungen, ein Konzert mit Herrn Wirtz zu veranstalten, zu dem knapp 1.000 Menschen in die Kaiserpassage kamen. Es war ein richtig schönes Event, das vielen jungen Menschen gezeigt hat, dass im Bahnhofsviertel Dinge stattfinden, die man dort normalerweise nicht vermuten würde, und man einen Grund hat, sich das Bahnhofsviertel auch von seiner positiven Seite her anzuschauen.

 

Ich bin auch allen Künstlern dankbar, die in den letzten Wochen Ausstellungen, Lesungen und viele andere Aktionen durchgeführt haben, um aus der Perspektive der Kultur heraus zu zeigen, wie wertvoll das Bahnhofsviertel ist. Die niedrigschwellige Drogenhilfe - ich habe meiner Kollegin eben noch einmal ausdrücklich gedankt - ist absolut notwendig, denn nur mit der Drogenhilfe, mit dem Engagement von Stadtpolizei und Landespolizei schaffen wir es, auf der einen Seite Menschen, die abhängig sind, tatsächlich zu helfen, und auf der anderen Seite zu vermeiden, dass man dort einen offenen Drogenkonsum sieht oder dass wir es zumindest schaffen, ihn zurückzudrängen. Das ist wichtig. Aber unser Bahnhofsviertel bleibt natürlich insbesondere ein Brennpunkt der polizeilichen Maßnahmen, das ist klar. Deshalb bin ich auch der Polizei und der Staatsanwaltschaft besonders dankbar. Nicht nur, dass wir vor einem Jahr gewissermaßen einen neuen Anlauf unternommen haben, uns noch einmal stärker um das Bahnhofsviertel zu kümmern, sondern dass unser Polizeipräsident und auch der Leiter der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Dr. Schreiber, sich mehrfach vor Ort mit Anwohnern und Geschäftsinhabern unterhalten und die Problematik aufgegriffen haben. Aufgrund dessen ist eine Menge passiert, auch polizeiliche Maßnahmen, und unsere Aufgabe als Magistrat muss es sein, polizeiliche, soziale und gesundheitspolitische Maßnahmen zu bündeln und dort gemeinsam aufzutreten. Deshalb habe ich mich gefreut, als unser Polizeipräsident letzten Montag den Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit besucht und weitere Maßnahmen vorgeschlagen hat.

 

Sie müssen wissen, meine Damen und Herren, leider ist die Taunusstraße einer unserer Kriminalitätsschwerpunkte in Frankfurt am Main. Das ist leider so. Obwohl wir es geschafft haben, kulturtreibende Kreative zu aktivieren, ist die Taunusstraße ein Ort, an dem wir noch stärker handeln müssen. Unser Polizeipräsident hat vorgetragen, dass es in der Taunusstraße im letzten Jahr, also 2015, in einem Radius von 75 Metern zu 1.000 Straftaten gekommen ist, darunter 23 Raubdelikte, 60 Trick- und Taschendiebstähle und leider auch mehr als 110 versuchte oder durchgeführte Körperverletzungen, unter anderem vier versuchte Tötungsdelikte. Auch in diesem Jahr gab es in der Taunusstraße bereits ein Tötungsdelikt. Der Polizeipräsident hat ein großes Maßnahmenpaket vorgeschlagen. Dazu gehört nicht nur die Bildübertragung, aber sie ist ein wesentliches Element, um dort auch öfter mittels der technischen Hilfsmittel hinzuschauen, also einer fest installierten Bildübertragungseinheit. Ich kann Sie nur bitten und werde alles tun, meine Damen und Herren, damit wir uns in den nächsten Sitzungsrunden diese Technik genauer anschauen. Ich möchte Akzeptanz schaffen, damit unsere Polizei in die Lage versetzt wird, insbesondere in der Taunusstraße technische Möglichkeiten zu nutzen, um noch besser hinschauen und Einsätze noch besser koordinieren zu können.

 

                              (Beifall)

 

Sie sehen also, meine Damen und Herren, es gibt eine Reihe von Ideen für das Bahnhofsviertel. Es liegt an uns, sie zu nutzen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Münz von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Matthias Münz, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Antwort! Es findet im Bahnhofsviertel gerade eine Transformation statt, das ist unbestritten. Können Sie die Sorge entkräften, dass die Drogenabhängigen im Bahnhofsviertel dort in Zukunft keinen Platz mehr haben sollen, oder anders gefragt: Werden auch in Zukunft im Bahnhofsviertel weiterhin nicht nur die Drogenhilfeeinrichtungen, sondern auch die Drogenabhängigen ihren Platz haben?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Frankfurt am Main ist eine sehr soziale Stadt. Im Gegensatz zu anderen Kommunen kümmern wir uns intensiv um Drogenabhängige und machen selbstverständlich Angebote. So wie ich meine Kolleginnen gelobt habe, ist die Zusammenarbeit sehr eng und sehr pragmatisch. Wir haben nicht vor, Drogenabhängige aus dem Bahnhofsviertel zu verdrängen, ganz im Gegenteil. Drogenabhängige sollen auch in Zukunft im Bahnhofsviertel Anlaufpunkte haben, an denen ihnen direkt geholfen werden kann. Aber auf der anderen Seite wollen wir natürlich verhindern, dass es offenen Drogenkonsum gibt. Deshalb haben wir in den letzten Jahren gemeinsam ein Konzept auf den Weg gebracht, wie man Drogenabhängigen helfen kann, indem man eben Angebote macht, wo medizinisch überwacht konsumiert werden kann. Natürlich ist hier noch Nacharbeit nötig, denn wir wollen keinen offenen Drogenkonsum, aber ich glaube, das Wichtige ist, dass im Bahnhofsviertel die Balance erhalten wird. Es ist ein sehr urbaner Stadtraum, in dem sehr viel kreative Menschen unterwegs sind und in dem auch das Rotlichtmilieu seine Heimat hat. Wir wollen das Bahnhofsviertel nicht grundlegend verändern, sondern wir wollen es im Kern erhalten, aber dafür sorgen, dass es dort keine Angsträume gibt und dass sich jeder Bürger zu jeder Zeit im Bahnhofsviertel wohlfühlt. Dazu gehören natürlich auch soziale Angebote für Drogenabhängige.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Amann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, so sehr ich all diese Maßnahmen auch begrüße, wollte ich eine ähnliche Frage wie Herr Münz stellen. Ich würde es sogar noch etwas ausweiten, denn er hat ja nur nach den Drogenabhängigen gefragt. Wie können Sie sicherstellen, dass der Gentrifizierungsdruck nicht überhandnimmt und es in die andere Richtung kippt? Gerade in der Kaiserpassage, die Sie angesprochen haben, ist ja angeblich, wenn man den Medien glaubt, all den afghanischen und pakistanischen Händlern gekündigt worden, und es geht jetzt in eine ganz andere Richtung. Wie können Menschen mit einem normalen Einkommen, die es ja im Bahnhofsviertel gibt, sicherstellen, dass sie auch weiterhin dort leben können?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir als Magistrat gehen sehr sensibel mit dem Bahnhofsviertel um. Sie wissen ja, dass wir seit über zehn Jahren dort ein Programm haben, um auch zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Dort werden mit tatkräftiger Unterstützung von Bürgermeister Cunitz Angebote gemacht, dass Sie, wenn Sie Geschäftsräume haben, finanzielle Unterstützung bekommen, um aus diesen Geschäftsräumen Wohnraum zu machen. Das wird sehr gut angenommen. Wir haben bisher als Stadt insgesamt 20 Millionen Euro investiert und die Investoren ein Vielfaches davon. Der Hebel liegt bei ungefähr mal drei oder mal vier. Auch das ist ein hervorragendes Angebot, um wieder Wohnbevölkerung ins Bahnhofsviertel zu bekommen. Es ist ja - sogar weltweit, wir haben es einmal analysiert - das Viertel mit den meisten Hotelzimmern. Nicht nur in Frankfurt, sondern weit über Europa hinaus. Die Idee ist, dass wir wieder normale Wohnbevölkerung in das Bahnhofsviertel bekommen, weil wir mit Menschen, die im Bahnhofsviertel wohnen, natürlich ganz andere Strukturen hinbekommen. Wir wollen die Menschen noch enger miteinander vernetzen. Deshalb arbeiten wir mit den Gewerbe- und Kulturschaffenden so eng zusammen. Die Ausstellung von Ulrich Mattner, die wir Anfang Februar gemeinsam auf den Weg gebracht haben, hat deutlich gezeigt, dass sich im Bahnhofsviertel einiges tut. Aber wir wollen verhindern, dass der Kern des Bahnhofsviertels verloren geht. Das ist natürlich eine schwierige Sache, immer in der Balance zu bleiben, aber es ist zumindest unser Ziel. Wenn an der einen oder anderen Ecke mittlerweile Investoren das Bahnhofsviertel gefunden haben, versuchen wir das natürlich auch mit den Investoren, und die DIC ist einer der Investoren, die dort nicht nur umgestalten wollen, sondern sie wollen dafür sorgen, dass zum Beispiel wieder ein Lebensmittelgeschäft in die Passage kommt.

 

Ich glaube, so sehr Sie Sorgen für die Einzelhändler haben, ist das Lebensmittelgeschäft in der Kaiserpassage auch eine große Chance für das Bahnhofsviertel. Insofern bleibt es unsere Arbeit, die Balance für das Bahnhofsviertel zu erhalten. Das ist keine einfache Aufgabe, weil man entweder angerufen und gesagt wird: Mensch, da müsste mehr Polizei sein. Dann erfolgt eine Schwerpunktmaßnahme und eine größere Kontrollmaßnahme und dann sagt der eine oder andere, dass zu viel Polizei im Gelände ist und dazwischen bewegt sich unsere Arbeit. Aber das Ziel des Magistrats bleibt selbstverständlich, die Balance im Bahnhofsviertel zu erhalten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2735

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Bislang gibt es hohe rechtliche Hürden für die Einführung von Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen. Nach Presseberichten sieht ein aktueller Entwurf des Bundesverkehrsministeriums für Änderungen der Straßenverkehrsordnung hier deutliche Vereinfachungen, etwa zur Sicherheit von Kindern vor Schulen, vor.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat eine entsprechende Novellierung der Straßenverkehrsordnung für geboten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Siefert!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Die Frage, ob eine Novellierung der Straßenverkehrsordnung geboten ist, kann nur mit einem eindeutigen Ja beantwortet werden. Endlich, kann ich nur sagen, kommt der Bundesverkehrsminister mit seinem Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrsordnung in die Gänge und setzt damit einen im April des letzten Jahres und angesichts der Bedeutung dieses Themas reichlich spät, aber dafür einstimmig gefassten Beschluss der Verkehrsministerkonferenz wenigstens teilweise um. Denn erkennbar wird aus der Initiative der Verkehrsministerkonferenz nur das Thema Geschwindigkeitsbegrenzungen aus Gründen der Verkehrssicherheit umgesetzt. Zu den weitergehenden Themen der Initiative der Bundesländer sind dem vorliegenden Entwurf des Bundesverkehrsministers leider keine Änderungen zu entnehmen. Von daher kann der vorliegende Entwurf nur als erster Schritt in die richtige Richtung begrüßt werden, weitere müssen folgen.

 

Im Konkreten bedeutet dieser erste Schritt, dass endlich die hohen Hürden zur Anordnung von Tempo 30 im Nahbereich von Kindergärten, Schulen, Alten- und Seniorenheimen abgesenkt werden und es nicht mehr darauf ankommt, dass vor der Anordnung der Geschwindigkeitsabsenkung der Nachweis einer besonderen Gefährdungslage geführt werden muss. Also, das Kind muss nicht in den Brunnen gefallen sein, sondern unsere Straßenverkehrsbehörde kann zukünftig generell im Nahbereich der genannten Einrichtungen von einer erhöhten Verkehrsdichte und Gefahrenlage ausgehen.

 

Schön, dass mittlerweile auch der Bundesverkehrsminister zu dieser Erkenntnis gelangt ist. Da sind wir in Frankfurt schon erheblich weiter. Bereits Anfang 1990, zu Zeiten der ersten Koalition mit grüner Beteiligung in Frankfurt, wurde das Projekt Tempo 30 vor Schulen und Kindergärten aufgelegt und seitdem konsequent weiter geführt.

 

                              (Beifall)

 

Und dies mit dem Ergebnis, dass bis auf wenige Ausnahmen im Nahbereich von Schulen und Kindergärten bereits Tempo 30 angeordnet wurde. Dass es hierzu - ich nenne es einmal so - erheblicher Klimmzüge und eines kreativen Umgangs mit der noch geltenden Rechtslage bedurfte, ist kein Geheimnis und den Altgedienten unter uns - wir haben einige Altgediente, Klaus Oesterling wird sich noch an manches erinnern, aber auch Helmut Heuser hätte sicherlich manche Geschichte dazu zu erzählen - ist dieses Vorgehen der Stadt Frankfurt nur allzu bekannt. Von daher begrüße ich es, dass wir eine eindeutige Rechtsgrundlage erhalten. Nicht nur, dass das jede Menge Arbeit im Straßenverkehrsamt sparen wird, sondern es wird es uns auch wesentlich leichter machen, vor den noch verbliebenen Einrichtungen, ich denke hier insbesondere an die Senioren- und Pflegeheime, durch Geschwindigkeitsabsenkung auf Tempo 30 einen wesentlichen und vor allem präventiven Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für unsere schwächeren Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer leisten zu können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, Sie haben erwähnt, dass der Bundesverkehrsminister nur plant, die Beschlüsse der Verkehrsministerkonferenz teilweise umzusetzen. Was fehlt denn da noch an der Umsetzung?

 

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Die Beschlüsse der Verkehrsministerkonferenz sind öffentlich nachzuvollziehen und können eingesehen werden.

 

                            (Heiterkeit)

 

Deswegen zitiere ich jetzt einmal aus diesen Beschlüssen. Ich denke, es ist für das Hohe Haus durchaus von Interesse, sich einmal anzuhören, was die Verkehrsministerkonferenz beschlossen hat. Sie hat nämlich einen ganz interessanten Verhaltenskodex. Sie sagen nämlich, die Beschlüsse, die sie treffen, sind einstimmig. Das heißt, es ist nicht so, dass eine vielleicht zufällige Mehrheit bei diesem Thema einen Beschluss fasst, sondern es sind sich sämtliche bundesdeutschen Länder-Verkehrsminister an diesem Punkt einig. Man kann sich dann im Einzelnen anschauen, wer mit dabei war.

 

Ich nenne einmal die Themen, zu denen es Vorschläge gab, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. Wir wissen, dass wir in dieser Stadt eine unglaubliche Anzahl an Kindertagesstätten gebaut haben, dass wir viele Schulen haben und weitere Schulen bauen werden. Das heißt, wir haben immer wieder Situationen, in denen wir vor einer Kita oder einer Grundschule einen Tempo 30‑Abschnitt haben und zwischendrin einen kurzen Abschnitt, in dem wieder Tempo 50 gilt. Das sind genau die Situationen, wo viele Bürgerinnen und Bürger zu Recht sagen, dass das eine nicht ganz optimale Situation ist. Dort hatten die Verkehrsminister die schöne Forderung erhoben, auch auf einem kurzen Streckenabschnitt zwischen zwei bereits beschränkten Abschnitten eine angemessene Geschwindigkeitsbeschränkung einzuführen. Dann kommt der schöne Zusatz: zur Verstetigung des Verkehrsflusses anordnen zu können. Das war die eine Forderung, bei der sich alle Praktiker einig waren.

 

Der zweite Punkt war, dass sie gesagt haben, der Bund wird bis zur Verkehrsministerkonferenz im Frühjahr 2016 aufgefordert, die Richtlinien für straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Lärm zu überprüfen und soweit erforderlich zu überarbeiten. Auch da stand im Hintergrund, und darauf möchte ich hinweisen, dass es in der Zwischenzeit 29 Kommunen sind, die in der gesamten Bundesrepublik verklagt sind, zusätzliche Maßnahmen zur Lärmreduzierung zu ergreifen. Darauf hat dieser Beschluss der Bundesverkehrsminister Bezug genommen und eine Änderung der Straßenverkehrsordnung wäre an diesem Punkt natürlich angebracht gewesen. Es gibt noch weitere Punkte, die auch noch interessant sind. Aber es ist eben erkennbar nur ein Teil umgesetzt worden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Siefert. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Wenn man in der Presse nachgelesen hat, stand dort, dass diese Geschwindigkeitsbeschränkung vor diesen Einrichtungen nur zeitweise während der Öffnungszeiten gelten soll. Wie ist das zu bewerten?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Es wird uns noch einige Überlegungen abfordern, wie wir das umsetzen sollen, weil wir alle wissen, dass es in einer Grundschule durchaus sein kann, dass auch über einen längeren Zeitraum Angebote vorhanden sind. Wenn ich mir vorstelle, wir müssten dann zum Beispiel jeweils die Beschilderungen der Uhrzeit von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr dann entsprechend anpassen, wenn zusätzliche Angebote vorhanden sind, spricht das an sich dafür, dass diese Novelle nicht wirklich praxistauglich überprüft worden ist. Wir sind jetzt als Deutscher Städtetag aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen.

 

Ich denke, dass die Kommunen durchaus bundesweit dazu noch einmal genau diese Fragen stellen werden, die ich jetzt hier gestellt habe, weil das Ganze nachher in der Praxis funktionieren muss. Ich würde mir wünschen, dass wir mit möglichst wenig Schildern auskommen und nicht permanente Wechsel von Verkehrsschildern produzieren. Das ist auch im Sinne der Verkehrssicherheit ausgesprochen suboptimal.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2736

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Weber von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Die Falkschule benötigt dringend zusätzliche Räume, sowohl für eine Intensiv- als auch für eine Regelklasse. Das Erdgeschoss des benachbarten leer stehenden Pfarrhauses der Matthäuskirche bietet sich hierfür an. Der Evangelische Regionalverband würde die Räume gerne an die Stadt vermieten. Das Liegenschaftsamt hat die Räume im Juli und im Dezember 2015 besichtigt und sich seither nicht mehr gemeldet. Außerdem wartet die Falkschule seit über einem Jahr auf eine Kostenschätzung für die Kellersanierung, inklusive EDV- und Werkraum, und von Beginn an auf eine Turnhalle.

 

Ich frage den Magistrat: Wann wird die Falkschule endlich die Kellersanierung, die Räume im Pfarrhaus und eine Turnhalle erhalten?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Weber!

 

Für die Kellersanierung ist die Kostenschätzung inzwischen erfolgt. Allerdings wird derzeit geprüft, ob eine Containerlösung auf dem Schulhof zum Abbilden der fehlenden Räume nicht wirtschaftlicher ist. Die Räume des Pfarrhauses sollen zum Sommer 2016 angemietet werden. Hier muss noch ein zweiter baulicher Rettungsweg geschaffen werden. Ein Terminplan für die Umsetzung wird momentan erarbeitet.

 

Bezüglich der Turnhalle werden zurzeit mehrere Standorte auf dem Schulgelände geprüft, mit einem Ergebnis hierzu ist bis zum Sommer dieses Jahres zu rechnen.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Weber. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, wenn das alles so klar ist, warum informieren Sie die Schule nicht darüber und warum müssen wir immer erst nachfragen, bevor so etwas dann einmal bekannt wird?

 

                              (Zurufe)

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Liebe Frau Weber, erstens ist es so, dass, wenn mich Stadtverordnete fragen, ich denen auch eine Antwort gebe.

 

                              (Beifall)

 

Aber selbstverständlich befinden wir uns auch in Kommunikation mit der Schule. Ich habe gerade gesagt, dass noch ein paar Dinge ungeklärt sind. Wenn ich auch die noch nicht zu Ende geklärten Dinge mit den Schulen kommunizieren würde, hätte ich noch mehr zu tun, als ich eh schon zu tun habe. Insofern sind wir hier in ständiger Abstimmung, insbesondere auch in enger Abstimmung für die Lösung bei der Turnhalle. Wie Sie wissen, ist diese Problematik - diese haben Sie in Ihrer Frage auch beschrieben - von Beginn an da, dass keine Turnhalle vorhanden ist. Diese Fragestellung wurde seit 50 Jahren nicht gelöst. Wenn ich hier sage, wir sind kurz davor, den gordischen Knoten zu zerschlagen und bis zum Sommer - das hoffe ich, kann ich aber nicht versprechen - eine Lösung anzubieten, dann ist das eine positive Nachricht, über die sich die Falkschule bestimmt auch freuen wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Meine Damen und Herren, vor Aufruf der nächsten Frage möchte ich Sie darüber informieren, dass die CDU‑Fraktion die Frage Nr. 2734 zur Aktuellen Stunde angemeldet hat. Ich bekomme weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde. Die SPDFraktion hat die Frage Nr. 2736 und die GRÜNE-Fraktion hat die Frage Nr. 2735 zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2737

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Über die .Beratungsgesellschaft Stadterneuerung und Modernisierung mbH. hat die Stadt Frankfurt am Main die leer stehende Liegenschaft Paradiesgasse 23, bekannt als Paradieshof, im November 2015 in einem zweistufigen Nutzerauswahlverfahren zur Nutzung ausgeschrieben. Das Quartier in Sachsenhausen müsse aufgewertet werden und .der neue Paradieshof. solle als Leuchtturmprojekt die Attraktivität des Viertels steigern. Laut Presseberichten haben sich acht Projekte beworben.

 

Ich frage den Magistrat: Hat der Magistrat gesondert Gruppen auf das Nutzerauswahlverfahren aufmerksam gemacht, und warum hat der Magistrat nicht das ihm bekannte Project Shelter dazu eingeladen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

lieber Herr Kliehm!

 

Das angesprochene Nutzerauswahlverfahren ist am 10. November 2015 öffentlich im Amtsblatt, im Internet sowie in verschiedenen Tageszeitungen bekannt gemacht worden. Darüber hinaus wurde die Öffentlichkeit vom Magistrat mittels Pressemitteilung informiert. Im Vorfeld des Nutzerauswahlverfahrens für den Paradieshof haben zahlreiche Interessenten Kontakt mit dem Planungsdezernat aufgenommen und ihre Nutzungsvorstellungen dargelegt. Sämtliche dieser Interessenten wurden über den Beginn des Nutzerauswahlverfahrens informiert. Der Gruppe Project Shelter stand es frei, sich ebenfalls mit einer Interessensbekundung an dem öffentlich bekannt gemachten Verfahren zu beteiligen. Dies ist jedoch nicht geschehen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Bei mir entsteht dennoch der Eindruck, dass dieser Prozess eher etwas für Insider ist, die sich mit diesen komplizierten bürokratischen Dingen auskennen. Die Argumentation, warum ich das gefragt habe, ist, dass die Stadt Frankfurt immer sagt, sie hat keine Räume.

 

                              (Zurufe)

 

Deswegen bin ich sehr froh, dass Sie das beantworten und nicht der Kulturdezernent.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Kliehm, bitte stellen Sie Ihre Zusatzfrage. Sie geben im Moment nur Kommentare ab.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Wenn mich nicht ständig jemand unterbrechen würde, könnte ich auch meine Zusatzfrage stellen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Das stimmt nicht. Sie haben nur darauf abgezielt, einen Kommentar abzugeben. Bitte stellen Sie Ihre Zusatzfrage.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Herr Bürgermeister, wie viele leer stehende Gebäude befinden sich denn zurzeit in Anmietung oder in Besitz der Stadt Frankfurt?

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Sie fragen, wie viele leer stehende Gebäude die Stadt Frankfurt angemietet hat?

 

                              (Zurufe)

 

Es würde mich wundern, wenn wir in nennenswerter Zahl leer stehende Gebäude anmieten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wenn Gebäude leer stehen, dann zum Beispiel aus dem Grund, weil eine Sanierung ansteht und sie deswegen leer gezogen wurden. Aber in der Regel und in der jetzigen Situation ist es eigentlich so, dass ich davon ausgehe, dass für alle Gebäude eine Nutzung vorgesehen ist und diese Gebäude in verschiedenen Stadien der Sanierung, Beplanung oder zukünftigen Nutzung sind. Ich glaube, die Frage zielte vielleicht darauf ab, ob es einen großen Fundus an leer stehenden Gebäuden gibt, die sofort nutzbar sind und für die es keine Nutzungsvorstellung durch die Stadt oder durch Dritte gibt. Die haben wir in der Form nicht.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, sind Sie mit mir der Meinung, dass sich auch das Project Shelter an gesellschaftliche Regeln zu halten hat und dass Hausbesetzungen kein adäquates Mittel zur Durchsetzung der eigenen Interessen sind?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Jede Gruppe, die in Frankfurt für ein bestimmtes Anliegen aktiv ist, muss eigenverantwortlich entscheiden, welche Maßnahmen sie für angemessen hält, um für ihr Vorhaben zu werben. Ich glaube allerdings, im Sinne einer fairen Gleichbehandlung von Gruppen, Initiativen und Vereinen, und davon haben wir zahlreiche, die in Frankfurt einen Bedarf an Räumen und Liegenschaften haben, ist es immer gut, wenn alle Initiativen, Gruppen und Vereine mit einem durchdachten Konzept an die Stadt herantreten und ein solches einer fachpolitischen Beurteilung unterliegt.

 

Dann werden Sie, wie es die Stadtverordneten immer machen, auf der Basis eines solchen Abwägungsprozesses entscheiden, welche Ressourcen die Stadt Frankfurt dafür zur Verfügung stellt. Alle, die ein Anliegen haben, sollten dann auch im Rahmen eines solchen Konzeptes an die Stadtverordneten herantreten, weil ich den Weg, sozusagen ans Liegenschaftsamt heranzutreten, ohne sich diesem inhaltlichen und damit auch demokratischen Diskurs zu stellen, für schwierig halte.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2738

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Bisher hat der Magistrat noch kein geeignetes Grundstück für die neue KGS in Niederrad gefunden. Bereits in der Vergangenheit erwies sich die Grundstückssuche für neue Schulen als besonders schwierig. Aus diesem Grund ist es nicht zu erwarten, dass die neue KGS bis 2020 ihren endgültigen Standort in Niederrad finden wird.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie ist sichergestellt, dass die Außenstelle der Salzmannschule als temporäres Gebäude für die KGS Niederrad ausreichend Kapazität haben wird, um bis zu vier Jahrgänge unterzubringen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr von Wangenheim!

 

Bedauerlicherweise ist es so, dass hier keine Neuigkeiten zu vermelden sind, seitdem wir im Ausschuss für Bildung und Integration letzte Woche schon darüber gesprochen haben. Der Magistrat prüft derzeit mehrere Optionen für einen dauerhaften Standort der KGS Niederrad, die sich alle - wie Sie wissen und es auch geplant ist - im Bereich der Bürostadt befinden. Das Ziel ist, den Umzug dorthin bis spätestens 2018 hinzubekommen. Die KGS Niederrad ist auch eine der Schulen, die wir in der Taskforce extra behandeln, um den Bau und auch die Standortsuche zu beschleunigen. Insofern ist es, wie in Ihrer Frage vermutet wird, nicht so, dass der Verbleib der Schule an der Außenstelle bis zum Jahr 2020 vorgesehen ist.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Bürgermeister Cunitz beantwortet.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 2739

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Der gerichtliche Vergleich der Stadt Frankfurt mit dem Golfbetreiber auf der Rennbahn verteuert den finanziellen Aufwand der Stadt noch einmal beträchtlich, um das Rennbahngelände für den DFB frei zu machen.

 

Ich frage den Magistrat: Ist der Vertrag mit dem DFB in Einklang mit dem europäischen Beihilferecht abgeschlossen worden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2742

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn, fraktionslos. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, fraktionslos:

 

Die Stadt Frankfurt hat auf Antrag des Magistrats Anteile der zu liquidierenden Hippodrom GmbH für drei Millionen Euro erworben, mit der Vorlage M 22 beantragt er weitere 3,5 Millionen Euro für die Räumung des Rennbahngeländes durch den Golfklub. Hinzu kommen weitere Kosten, zum Beispiel Zahlung über eine Million Euro an den DFB für die verspätete Übergabe. Die Kosten für die Übergabe des Geländes übersteigen somit bereits jetzt den Pachtzins für die kommenden 100 Jahre. Weitere Kosten durch den Rechtsstreit mit dem Rennbahnbetreiber sind dabei noch nicht berücksichtigt.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat sein Vorgehen in dieser Sache für angemessen und professionell?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Beide Fragen beantwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Frage Nr. 2739 beantworte ich wie folgt: Ja, da das Erbbaurecht nicht unter Wert veräußert wurde, liegt kein beihilferechtlich relevanter Vorgang vor.

 

Die Frage Nr. 2742 beantworte ich wie folgt: Ja.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Hübner. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, würde ein weiterer Akteneinsichtsausschuss zu dieser Frage eingerichtet, würden die Mitglieder des Akteneinsichtsausschusses dann dokumentiert finden, dass dieser Vertragsabschluss im Hinblick auf das EU‑Beihilferecht geprüft wurde?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Die Sinnhaftigkeit der Einrichtung von Akteneinsichtsausschüssen zu bestimmten Themen und Sachverhalten obliegt den einzelnen Fraktion.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Hübner. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Cunitz, das habe ich Sie nicht gefragt. Sie sind intelligent genug, um zu wissen, was ich gefragt habe. Ich bitte Sie, hier keine Nonsens-Antwort zu geben, sondern eine Antwort.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Hübner, das war keine Zusatzfrage im Sinne unseres Parlamentes. Sie haben nur Kritik an dem Bürgermeister geäußert.

 

Meine Damen und Herren, es gibt keine weiteren Zusatzfragen.

 

Bevor ich die nächste Frage aufrufe, teile ich Ihnen mit, dass die FDP-Fraktion die Frage Nr. 2738 zur vierten Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2740

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Römer, AGP. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, AGP:

 

Durch die Ereignisse zur Silvesternacht am Domplatz in Köln konnte nachträglich aufgezeigt werden, dass bereits in der Vergangenheit derartige Übergriffe stattfanden. Diese sollen auch an Zahl zugenommen haben sowie sei die Öffentlichkeit darüber nicht in vollem Umfang informiert worden. In der Öffentlichkeit wird diskutiert, dass unsere Sicherheitskräfte nicht auf die steigende Anzahl dieser Delikte vorbereitet und auch ausgerüstet seien.

 

Ich frage den Magistrat: Wie viele dieser sexuellen Übergriffe und wie viele Eigentumsdelikte fanden in Frankfurt in den Jahren 2011 bis 2015 statt?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Dr. Römer, das ist mehr wie eine Antwort. Aber ich habe bei der Landespolizei nachgefragt und hier nun eine kleine Tabelle vorliegen.

 

Delikt Vergewaltigung/sexuelle Nötigung im Jahr 2010 88 Fälle, im Jahr 2011 94 Fälle, im Jahr 2012 74 Fälle, im Jahr 2013 83 Fälle, im Jahr 2014 90 Fälle und im Jahr 2015 69 Fälle.

 

Beleidigung auf sexueller Grundlage im Jahr 2010 279 Fälle, im Jahr 2011 207 Fälle, im Jahr 2012 201 Fälle, im Jahr 2013 255 Fälle, 2014 415 Fälle und im Jahr 2015 237 Fälle.

 

Wenn Sie wollen, Herr Dr. Römer, als besonderen Service des Magistrats, damit Sie dann auch Fragen für die nächste Fragestunde einfacher stellen können, würde ich Ihnen diese Aufstellung auch übergeben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 2741

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs, fraktionslos. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:

 

Am 10.02.2016 wurde im Kreuzungsbereich Berger Straße/Höhenstraße eine Fußgängerin von einen Lkw überrollt und tödlich verletzt. Der Lkw fuhr entgegen der dort üblichen Einbahnstraßenregelung aus der Baustelle des sogenannten .Berger Palais. in Richtung Höhenstraße. In den Medien gibt es nun unterschiedliche Darstellungen seitens des Straßenverkehrsamtes und des Bauherrn bezüglich der Beschilderung am Kreuzungsbereich sowie der Sondererlaubnis, die Berger Straße entgegen der Fahrtrichtung befahren zu dürfen.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Wie ist der aktuelle Sachstand, und gab es beziehungsweise gibt es eine entsprechende Erlaubnis für den Bauherrn?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Frage beantwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Der tragische Unfall im Kreuzungsbereich der Berger Straße/Höhenstraße ist mittlerweile Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Dem in der öffentlichen Berichterstattung zunächst erweckten Eindruck, das Straßenverkehrsamt hätte im Zuge der straßenverkehrsbehördlichen Anordnung für die in Rede stehende Baustelle das Befahren der Berger Straße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung durch Baufahrzeuge erlaubt, steht die eindeutige Faktenlage entgegen. Mit der Anordnung vom 15.12.2015 wird keinerlei Ausnahme zum Befahren der Berger Straße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung durch Baufahrzeuge erlaubt. Auch der durch den Antragsteller zur verkehrsrechtlichen Anordnung seinerzeit eingereichte Verkehrsführungsplan sieht dies keineswegs vor, sondern lediglich ein durch einen Verkehrssicherungsposten abzusicherndes Rangieren von Fahrzeugen durch das Tor der Baustelle, wofür eigens eine Halteverbotszone vor der Liegenschaft Berger Straße 113 beantragt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es liegt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Ochs vor. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich wohne nur einen Katzensprung - oder vielleicht sollte man sagen, einen Ochsensprung - von dieser Unfallstelle entfernt. Ich komme jeden Tag daran vorbei, weil ich dort die U‑Bahn oder die Straße nutze. Wenn man die Berger Straße als Radfahrer entgegen der Einbahnstraßenrichtung herunterfährt, ist dort ein Schild, dass die Radfahrer geradeaus fahren und rechts abbiegen dürfen. Das ist schon länger da, und das ist auch korrekt so. Aber es war zu beobachten, dass einige Tage lang, genau an dieser Stelle, ein provisorisches Schild in einer Bodenplastikhalterung stand. Dies zeigte das Gleiche, erweckte aber den Eindruck, dass dies für Lkws oder Kraftfahrzeuge galt. Wurde dieses Schild vonseiten der Stadt oder vonseiten des Bauherrn dort angebracht?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Ochs!

 

Sie finden derartige Ausschilderungen in der gesamten Stadt Frankfurt, und übrigens nicht nur in der Stadt Frankfurt, sondern bundesweit. Ich könnte Ihnen jetzt - weil ich ahnte, dass diese Frage kommen wird - den entsprechenden Passus aus der Straßenverkehrsordnung vorlesen. Ich sage Ihnen ausdrücklich dazu, das ist keine Kann-Bestimmung, sondern eine Muss-Bestimmung. Das heißt, wir sind gezwungen, es genau so auszuschildern. Dies ist Teil der Beschlüsse gewesen, als die Straßenverkehrsordnung das Radfahren gegen die Einbahnstraße ermöglicht hat, da wurde dies entsprechend geregelt. Wenn sich der Fahrer eines Lkws daraus das Recht ableitet, obwohl die Einbahnstraße in keinster Weise aufgehoben wurde, dass er so tun kann, als ob er ein Fahrradfahrer wäre, wirft das schon ein sehr merkwürdiges Bild auf das Verständnis der Straßenverkehrsordnung. Ich muss sagen, wenn das öfter der Fall wäre, weiß ich nicht, ob ich mich noch trauen würde, hier in Frankfurt durch Einbahnstraßen zu gehen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen an dieser Stelle geht. Ich glaube, alles Weitere zu diesem Thema, lieber Herr Stadtverordneter, wird die Staatsanwaltschaft und dann das Gericht klären. Aber es hat mich schon auf das Äußerste befremdet, wie angesichts des Zutodekommens eines Menschen jemand versucht, sich aus dieser Verantwortung herauszureden. Das mag psychologisch vielleicht verständlich sein, was mich sehr irritiert hat ist, dass auch dem einen oder anderen Journalisten in diesem Zusammenhang nicht unbedingt vertiefte Kenntnisse der Straßenverkehrsordnung zu eigen waren. Ich würde es einmal so bezeichnen.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2743

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Dr. Teufel von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Nina Teufel, CDU:

 

Der Gerechtigkeitsbrunnen mit der Göttin Justitia als Brunnenfigur, die Richtschwert und Waage in den Händen hält, ist ein Wahrzeichen Frankfurts und ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt, die sich davor auch fotografieren lassen. Leider ist das Gitter, das den Brunnen umgibt, in ausgesprochen schlechtem Zustand; mehrere Teile sind abgebrochen und an vielen Stellen frisst sich der Rost durch das Metall. Um die Sanierungsarbeiten zu einem späteren Zeitpunkt nicht noch teurer werden zu lassen, sollte das Gitter schnellstmöglich saniert werden.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wann wird das Gitter saniert?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Frage beantwortet Herr Stadtrat Professor Semmelroth. Bitte!

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Dr. Teufel!

 

In der Tat weist das Gitter um den kulturhistorisch und stadthistorisch bedeutsamen Gerechtigkeitsbrunnen erhebliche Defizite auf. Die Sanierungsprüfung, die wir vorgenommen haben, hat ergeben, dass die Beseitigung dieser Mängel mitnichten unaufwendig sein wird, aber auch in diesem Fall zeigt sich einmal mehr, dass Frankfurt eine Stadt des bürgerschaftlichen Engagements ist. Wie bei der Sanierung des legendären Uhrtürmchens in Bornheim, haben wir darum mit dem Freunde Frankfurts e. V. Gespräche geführt, der sich gerne an diesen Sanierungsmaßnahmen beteiligen würde. Die Prüfungen haben, wie gesagt, bereits stattgefunden. Ganz wesentlich sind jetzt noch die Abstimmungen mit dem Denkmalamt, mit dem Denkmalschutz, weil es sich um ein kulturhistorisch bedeutsames Denkmal der Stadt Frankfurt handelt. Das heißt, das Gitter muss natürlich so hergerichtet und teilweise erneuert werden, dass damit nicht der Gesamtcharakter des Denkmals beschädigt wird. Aber sobald diese Prüfungen abgeschlossen sind, werden wir mit der Sanierung beginnen können, also in absehbarer Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Professor Semmelroth, ist denn auch sichergestellt, dass nach einer Sanierung, die natürlich dringend notwendig ist, auch in Zukunft ein gewisser Sicherheitsabstand bei der Bestuhlung und der Bereihung von Jahrmärkten und ähnlichen Veranstaltungen, die auf dem Römerberg stattfinden, eingehalten wird? Das Gitter wird immer wieder durch Stuhlreihen und Tische, die daran gestoßen werden, massiv beschädigt. Die Frage ist: Haben Sie Maßnahmen geplant oder vor, die dafür sorgen, dass das nicht mehr passiert?

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Wir wissen um die Bedeutung des Gerechtigkeitsbrunnens. Darum werden wir alles tun, um solche Maßnahmen zu ergreifen, dass keine Beschädigungen vorkommen. Aber wir wissen auch, dass nicht nur Unachtsamkeit gegeben ist, gerade bei solchen Großveranstaltungen, sondern auch eine gewisse Lust am Vandalismus. Das heißt, wenn man dort keinen Sicherheitszaun anbringen möchte, wird man immer die Gefahr haben, dass es zu neuerlichen Beschädigungen kommt. Aber sie sollten so weit wie möglich minimiert werden.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, fraktionslos:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich korrigiere Sie ungern. Sie meinten das Uhrtürmchen im Ostend, nicht das in Bornheim. Aber wenn wir schon einmal beim Uhrtürmchen sind: Das Uhrtürmchen in Bornheim hat vor einigen Monaten neue Zeiger bekommen, und zuständig für den Wechsel der Zeiger war Ihr Amt. Diese Zeiger passen in der Form überhaupt nicht zu diesem Uhrtürmchen, weil sie viel zu filigran sind.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wann wird dies denn wieder korrigiert, indem wieder die Uhrzeiger an das Bornheimer Uhrtürmchen kommen, die auch vom Stil her passen?

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Zum einen entschuldige ich mich, Herr Ochs, es liegt genau an der Grenze zwischen Ostend und Bornheim, zum anderen kann ich Ihnen wegen der Zeiger versichern, dass wir keinen Schutzzaun um das Uhrtürmchen anbringen werden, damit man sie nicht sieht.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Herr Professor Semmelroth! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 2744

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Ziel des Frankfurter Integrations- und Diversitätskonzepts ist eine diskriminierungsfreie Stadt für alle Menschen. Die im Amt für multikulturelle Angelegenheiten angesiedelte Koordinierungsstelle zum Thema Lesben, Schwule und Trans* ist seit Ende letzten Jahres besetzt.

 

Ich frage den Magistrat: Wie ist die Arbeit der neuen Stelle angelaufen, und ist zur Einbindung der Community auch die Einrichtung eines Beirats geplant?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Frage beantwortet Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte!

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Sehr verehrter Herr Vorsteher,

sehr verehrter Herr Stadtverordneter Stock!

 

Die Menschen in Frankfurt sind vor allem eines: unterschiedlich an Alter, Lebensgeschichte und Berufsbewegungen, aber auch an Möglichkeiten, Überzeugungen, Interessen und auch ihrem Sexgefühl. In allen Gruppen finden Sie lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen. Die Frankfurter LSBTIQ-Communitys sind so bunt, wie die Lebensentwürfe der Menschen in unserer Stadt. Der Magistrat verfolgt das Ziel, Frankfurt zu einer für alle liebenswerten Stadt zu machen. Deshalb arbeitet der Magistrat mit der neuen Koordinierungsstelle daran, ein offenes Klima für alle Bevölkerungsgruppen zu schaffen, denn immer noch teilen die LSBTIQ-Communitys Erfahrungen von gesellschaftlicher Diskriminierung und Ausgrenzung in allen Bereichen, vor allem in beruflichen, aber auch in privaten. Besonders betroffen sind oftmals durch Mehrfachdiskriminierung diejenigen, die aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechtes, ihrer Herkunft, ihrer sozialen Lage, einer Behinderung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder auch ihres Aussehens ohnehin wenig Chancen haben, am gesellschaftlichen Leben der Stadt teilzuhaben.

 

Die neue Koordinierungsstelle setzt Impulse sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch in der Öffentlichkeit in den verschiedenen Communitys. Die Stelle ist mit zwei Teilzeitkräften besetzt. Wir haben am 1. Januar 2016 die Arbeit aufgenommen. Die ersten Wochen waren durch gezielte Kontaktaufnahme zu den sehr verschiedenen LSBTIQ‑Communitys geprägt. Die Resonanz war und ist durchgehend sehr positiv. Dabei wurde erneut deutlich, wie vielschichtig und unterschiedlich die Lebenslagen von LSBTIQ‑Personen sind. Ein wichtiges Ziel der Koordinierungsstelle ist es, die Lebenslagen und Perspektiven möglichst vieler dieser Personen sichtbar zu machen und sie durch Beratungs- und Vernetzungsarbeit immer zu unterstützen.

 

                              (Beifall)

 

Über das weitere Spektrum an Aufgaben, das von Bildungsfragen über Wohnen, Freizeit, Familie, Arbeitsplatz, Recht und Verwaltung bis hin zu Flucht und Asyl reicht, sehen wir auch einen Mangel an Informationen. Darum haben wir kürzlich einen Flyer mit Informationen hierzu herausgegeben. Über dieses Spektrum hinaus und die Anzahl unterschiedlicher Lebenslagen hat das AmkA zu einer gut besuchten Veranstaltung mit dem sehr demonstrativen Titel .Darüber möchten wir reden. am 18. Februar dieses Jahres in die Brotfabrik eingeladen. Ich glaube, auch heute ist es wichtig, in diesem Parlament wirklich offen darüber zu reden. Bereits im Rahmen der Buchmesse hatte seitens des AmkA am 12. Oktober 2015 eine Veranstaltung in Kooperation mit einem großen Warenverlag stattgefunden. Der Jahreskalender des AmkA wurde in diesem Jahr durch wichtige Gedenktage und Bilder aus dem LSBTIQ‑Bereich ergänzt.

 

                              (Beifall)

 

Zur Bearbeitung der unterschiedlichen Problemlagen ist die Einrichtung mehrerer AGs sowie eines Beirats, der Vertreterinnen und Vertreter aus den sehr unterschiedlichen Communitys zusammenbringen soll, geplant.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Dezernentin! Sie haben das Thema Flucht und Asyl angesprochen. Welche Erfahrungen gibt es denn mit dem Thema Flucht und Asyl bezogen auf LSBTIQ‑Personen?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Sehr verehrter Herr Stock, es ist wichtig, das auch hier in diesem Parlament zu wissen, wenn wir von der Koordinierungsstelle reden. Viele Menschen auf der Welt dürfen nicht lesbisch oder schwul sein oder eine andere sexuelle Orientierung haben. Wir wissen, dass Hinrichtungen und Verfolgungen in vielen Ländern der Welt noch immer gang und gäbe sind, und wir wissen auch, dass viele Menschen aus diesem Grund ihr Land verlassen müssen. Daher ist es auch noch nicht lange her, dass auch die sexuelle Orientierung ein Grund dafür ist, dass diese Menschen Asyl suchen. Ich freue mich sehr, dass wir dieses Verfahren wirklich verändert haben, damit diese Menschen endlich Asyl bekommen. Das ist sehr wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Wir wissen sehr genau, dass vielen Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt werden und ihr Coming‑out in den Flüchtlingsunterkünften haben, sehr häufig nicht genügend Platz und Räume zur Verfügung stehen, damit sie sich wirklich geschützt fühlen. Viele Menschen dieser Communitys haben Schwierigkeiten, mit ihren Landsleuten darüber zu reden oder auch diesen Raum zu nutzen. Daher brauchen wir auch in diesem Punkt in Zukunft Unterkünfte, damit die Menschen - Lesben, Schwule und andere aus diesem Kreis - nicht in Unterkünften diskriminiert, gehänselt oder von den Communitys verfolgt werden. Das müssen wir in Zukunft ändern. Das ist auch eine wichtige Aufgabe, die wir haben.

 

                              (Beifall)

 

Last, but noch least ist es für mich wichtig, dass wir heute an diesem Pult im Stadtparlament dafür Sorge tragen, dass die Koordinierungsstelle sich immer bei vielen Communitys, muslimischen oder anderen, für gerade diese Flüchtlinge einsetzt, dass Menschen, die verfolgt worden sind, nicht noch mehr Diskriminierung in ihren Communitys erfahren und nicht das Gefühl haben, sich wieder verstecken zu müssen. Vielleicht ein wichtiger Hinweis: Sie wissen, dass die Frauen und Männer im Iran und in vielen anderen Ländern nicht lesbisch oder schwul sein dürfen. Dort müssen sie eine Geschlechtsumwandlung vornehmen, weil es ein Todesurteil ist, wenn man eine andere sexuelle Orientierung hat. Daher ist es gerade für diese Menschen wichtig, wenn sie aufgrund ihrer Verfolgung Zuflucht bei uns suchen, nicht mehrfach diskriminiert zu werden, auch nicht von diesen Communitys. Da setzen wir an der Koordinierungsstelle an.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 2745 bis Nr. 2783 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Zu den Fragen Nr. 2734, Nr. 2736, Nr. 2735 und Nr. 2738 haben die Fraktionen von CDU, SPD, GRÜNE und FDP Anträge auf Aktuelle Stunden gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Ich sehe, das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Pro Aktueller Stunde beträgt somit die Redezeit 15 Minuten, der


einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen, wie Sie das bisher gewohnt waren, zurückhaltend zu sein. Vielen Dank!

 

Die erste Wortmeldung zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2734 kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schmitt von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2734

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Situation im Bahnhofsviertel lässt sich mit den Worten beschreiben: Wir haben viel erreicht, es hat ein Imagewechsel stattgefunden, aber es gibt noch viel zu tun. Dafür bedarf es der richtigen Maßnahmen.

 

Zunächst möchte ich mich bei Herrn Stadtrat Frank für seine Arbeit und seinen Bericht bedanken. Herr Stadtrat Frank hat in den letzten fünf Jahren durch seine dezernatsübergreifende Tätigkeit mit viel Umsicht und viel Kreativität vieles zum Besseren gewandt und das Viertel deutlich nach vorne gebracht. Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich, Herr Stadtrat!

 

                              (Beifall)

 

Ich nenne einige Beispiele: Das TAB wurde schon genannt, aber ich möchte auch die Montagsrunden hervorheben, die eben Ausdruck der großen Kunst des Stadtrats sind, sich mit anderen abzustimmen und gemeinsam etwas zu erreichen und nicht immer zu versuchen, die Dinge im Alleingang zu bewegen. Die Ansiedlung internationaler Gastronomie, die Ansiedlung von Gewerbebetrieben, auch das Herstellen von 200 neuen und 100 sanierten Wohnungen, die das Viertel deutlich aufgewertet haben, sowie jüngst der Aufkauf des Atelierhauses Basis e. V. für über vier Millionen Euro, das in der Gutleutstraße 8 bis 12 für die nächsten zehn Jahre kreativen Künstlern zur Verfügung stehen wird, auch die Lichtinstallationen, zum Beispiel des Künstlers Koza, sind hervorzuheben. Es ist aber noch viel zu tun. Wenn man sich mit Anwohnern und Gewerbetreibenden unterhält, dann werden Probleme wie Dealen und Drogenkonsum auf offener Straße, teilweise mafiöse Strukturen, Zwangsprostitution, Vandalismus und Verschmutzung, beispielsweise durch wildes Urinieren, genannt. Das sind natürlich keine Zustände, die ein Viertel nach vorne bringen, sondern die können es wieder zurückwerfen.

 

Um diesen Zuständen zu begegnen, brauchen wir die richtigen Maßnahmen. Wir haben teilweise im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit darüber diskutiert, aber auch möchte ich eine umsichtige soziale Gesundheitspolitik nennen, denn das gehört ganz sicher auch dazu, sowie weitere Bausteine.

 

                              (Beifall)

 

Diese Bausteine sind mehr Licht, Sauberkeit, Kultur, Gewerbe, Polizeipräsenz und Kontrollen, auch Razzien und Videotechnik. Denn nur die Kombination dieser Bausteine ist in der Lage, komplexe Probleme wirklich zu bewältigen. Die Videotechnik ist ein probates Mittel, wir haben es im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit gehört. Wir von der CDU sind davon überzeugt, dass das eine wichtige und wertvolle Maßnahme ist und möchten uns dafür aussprechen.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich möchte auch aufgreifen, was Herr Stadtrat Frank gesagt hat: Wir schaffen es nur gemeinsam. Wir brauchen eine umsichtige Kombination von Sicherheits-, Wirtschafts‑, Sozial- und Gesundheitspolitik. Ich möchte mich deswegen ganz herzlich bei den Stadträten Frank und Cunitz, aber auch bei unserer Sozialdezernentin sowie bei Frau Heilig für ihre geleistete Arbeit bedanken. Sie haben in den letzten Jahren viel für das Viertel bewirkt. Vielen Dank!

 

Ich wünsche mir, dass diese Dezernenten ihre Arbeit auch in den nächsten Jahren fortsetzen können und kann Frankfurt nur empfehlen, das am 6. März möglich zu machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Purkhardt von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben in den vergangenen Jahren gesehen, dass die Kaiserstraße und die Münchener Straße eine enorme Aufwertung im Bahnhofsviertel erfahren haben. Das Gleiche gilt leider nicht für die Taunusstraße. In der Taunusstraße - da werden mir die Kollegen aus dem Ortsbeirat und die Stadtverordneten aus diesem Ortsbezirk, speziell aus dem Bahnhofsviertel, recht geben - sehen wir seit zwei, zweieinhalb Jahren deutliche Verschlechterungen, gerade in Bezug auf sehr aggressive Dealer, die dort für eine deutliche Verschlechterung gesorgt haben. Nach meiner Auffassung ist die Situation seit dem vergangenen Herbst noch einmal schlechter geworden, weil sich die Dealerei zunehmend auch auf andere Bereiche des Viertels erstreckt. Das liegt natürlich in der Topografie dieses Viertels durch die einzelnen Blöcke. Wir sehen, dass seit dem vergangenen Herbst beispielsweise auch viel von der Dealerei in die B‑Ebene heruntersickert oder sich in die Nebenstraßen verlagert, teilweise auch auf die andere Seite der Niddastraße.

 

Diese neuen Entwicklungen lassen mich auch daran zweifeln, wie viel man sich von einzelnen sehr stationären Sicherheitseinrichtungen versprechen kann. Die Polizei, Landespolizei und Stadtpolizei, hat beispielsweise im Gegenzug in den letzten Jahren ihre Bemühungen enorm verstärkt, wirklich zu jeder Tages- und Nachtzeit dort präsent zu sein. Trotzdem hat sich die Situation dort sehr zugespitzt. Es gibt aber gleichzeitig auch sehr bemerkenswerte Entwicklungen, an denen man sicherlich ablesen kann, dass die Veränderungen aus dem gesamten Viertel heraus entstehen müssen. Wir sehen das beispielsweise - ich will nur auf einen Punkt hinweisen - durch die Neueröffnung der Drogenhilfseinrichtung in der Niddastraße. Das ist wirklich bemerkenswert. Ich möchte nur einen Kommentar von einem Kunden dieser dortigen Einrichtung zitieren: .Jetzt sind wir keine Junkies mehr, jetzt sind wir Drogenkonsumenten.. Die Leute verhalten sich natürlich anders, das trägt mit zu einer positiven Entwicklung im Viertel bei.

 

Wichtig sind auch die zivilgesellschaftlichen Akteure, auf der Münchener Straße möchte ich zum Beispiel einmal das Kulturkiosk Yok Yok nennen, das wirklich schon seit Langem durch das hohe Engagement und Verständnis des Betreibers gut zum Entstehen des Viertels beiträgt. Ich möchte den Initiator von TAB, Taunusstraße Arts and Bites, zum Schluss zitieren, der gesagt hat: .Der Frankfurter Weg im Bahnhofsviertel ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung..

 

Ich danke Ihnen vielmals!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben im Bahnhofsviertel schon eine sehr starke Gentrifizierung, und meines Erachtens regt der Magistrat durch diese Maßnahmen, wie sie in der Frage genannt wurden, wie beispielsweise das TAB, die Gentrifizierung noch weiter an. Eine Zeitung nannte das TAB eine .Oase der Gutsituierten.. Herr Frank, wenn Sie nicht nur zu solchen Events gehen würden, sondern auch sonst einmal schauen würden, würden Sie sehen, dass man junge Leute nicht ins Bahnhofsviertel bringen muss. Da sind bereits sehr viele, die sich dort auskennen. Es gibt eine Vielzahl an Kultur und Musikklubs, bei denen gerade ein Angebot für jüngere Menschen besteht. Das heißt, man muss eigentlich in bestimmten Kreisen keine Werbung mehr dafür machen. Zu den anderen, die es nötig haben, dafür Werbung zu bekommen und dann after work so eine Elendstour zu machen: Da weiß ich nicht, ob das dem Bahnhofsviertel unbedingt guttut. Ich denke, wir wären gut damit beraten, wenn das Bahnhofsviertel kein zweiter Prenzlauer Berg wird mit den ganzen Umständen, die wir dort haben.

 

Insofern wundert mich das eigentlich auch nicht, dass manche dann nicht von einer Aufwertung, sondern vom Niedergang des Bahnhofsviertels in diesem Zusammenhang sprechen. Denn meines Erachtens brauchen wir dort nicht mehr Urbanität, dort ist bereits Urbanität. Das Bahnhofsviertel ist das bunteste und multikulturellste Viertel, das wir in der Stadt haben. Meines Erachtens ist es auch kein Ersatz, wenn vielleicht in Zukunft in der Kaiserpassage eine Lebensmittelkette aufmacht anstelle der althergebrachten Kleinbetriebe mit migrantischem Hintergrund. Auch die internationale Gastronomie haben wir bereits im Bahnhofsviertel. Wenn dort jetzt an jeder Ecke Starbucks- und Burgerläden aufmachen würden, wäre das für mich nicht unbedingt die Aufwertung, die ich in meiner Stadt sehen möchte.

 

                              (Beifall)

 

Die bisherige Kultur war vielleicht unterhalb Ihres Radars, ich finde es aber bezeichnend - Frau Purkhardt hat das gerade gesagt -, dass, wenn dann einmal so etwas wie das Yok Yok kommt, Frankfurts erstes richtiges Späti, gleich das Ordnungsamt auf der Matte steht. Da müsste Frankfurt noch ein bisschen mehr urban werden.

 

Zur Videoüberwachung vielleicht nur kurz, ich hatte das auch im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit gesagt, sie verhindert keine Gewalt. Wir sehen eine Verdrängung in die Taunusstraße. Wir brauchen nicht an jeder Ecke irgendwelche Kameras. Wir brauchen mehr sichtbare Polizei auf der Straße, die dort auch mobil ist und nicht nur, wie es Herr Bereswill im Ausschuss gesagt hat, irgendwo an der Ecke steht und grimmig guckt. Polizei und Sozialarbeit auf der Straße, das wäre die Lösung für dieses Viertel. Wir müssen der dortigen Problematik mit sehr viel Sensibilität begegnen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Gregor Amann von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Woran erkennt man, dass in Frankfurt Wahlkampf ist? Im Bahnhofsviertel gibt es eine Razzia. Das ist seit vielen Jahren so, insbesondere dann, wenn die Bereiche Ordnung und Sicherheit im Land oder in der Stadt von der CDU verantwortet werden. Nachdem sich in den letzten Jahren die Verhältnisse in Teilen des Bahnhofsviertels - und das will ich betonen - so entwickelt haben, wie es Frau Purkhardt geschildert hat ‑ es geht nicht um die Münchener Straße und die Kaiserstraße, sondern um die Taunusstraße und die Niddastraße, in denen Schlimmes passiert und eine positive Entwicklung relativ wenig wahrnehmbar ist -, gab es im Januar einmal wieder eine Razzia. Sie hat relativ wenig gebracht, zumindest wenn man den Zeitungen glauben darf. Aber dieser enge Zusammenhang mit Wahlterminen lässt einen schon etwas an der Glaubwürdigkeit und an der Nachhaltigkeit all dieser Maßnahmen zweifeln.

 

Die SPD hatte bereits vor zwei Jahren einen Antrag eingebracht und damit Forderungen des Gewerbevereins aufgegriffen. Mit dem Antrag wurden eine Polizeiwache im Kaisersack, eine Verlängerung der Öffnungszeiten der Druckräume in die Nacht hinein, Hilfsmaßnahmen für Alkoholiker und zusätzliche Nassreinigungen an bestimmten Brennpunkten im Bahnhofsviertel gefordert. Damals hatte der Magistrat dies alles abgelehnt. Alle Forderungen wurden mit der Begründung abgelehnt, sie seien nicht notwendig. Jetzt stehen Wahlen an und jetzt zünden Sie ein Feuerwerk an Maßnahmen ab, die ich im Einzelnen alle gut finde. Aber ich frage mich, ob diese Maßnahmen dann auch noch nach der Kommunalwahl weitergeführt werden oder das jetzt nur Wahlkampfgetöse ist.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Punkt, den ich ansprechen möchte, ist eben die Gefahr der Gentrifizierung. Man muss - da haben Sie vollkommen recht, Herr Frank, dass das eine schwierige Balance ist - natürlich schon darauf achten, dass es da nicht in das andere Extrem umschlägt. Was Herr Kliehm mit dem Yok Yok angesprochen hat, ist ein gutes Beispiel. Es ziehen Leute in das Bahnhofsviertel, die sich über die Lärmbelästigung beschweren. Daraufhin überzieht das Ordnungsamt ausgerechnet das Yok Yok mit Maßnahmen, die ich persönlich für unverhältnismäßig halte. Das Yok Yok hat nichts mit Drogenkriminalität zu tun, das ist ein Laden, in dem man sich das Bier auch noch leisten kann - im Gegensatz zu der einen oder anderen Kneipe, die dann zwei, drei Häuser weiter ist. Ausgerechnet dieser Laden, der wirklich sehr positiv zum Image des Bahnhofsviertels in den letzten Jahren beigetragen hat, wird dann mit solchen Maßnahmen überzogen.

 

Ich finde, im Bahnhofsviertel gab es in den letzten Jahren sowohl positive wie auch negative Veränderungen. Aber ich muss Ihnen ehrlich sagen, ich habe den Eindruck, alles, was der Magistrat dort macht, hat wenig Konzept und wenig Vision. Es ist so ein bisschen zusammengewürfelt, so ein bisschen wie Topfschlagen für Kinder: Man geht blind durch die Gegend, haut mit dem Kochlöffel um sich und trifft entweder einen Kochtopf oder auch nicht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es liegt noch eine Wortmeldung von Frau David von der CDU-Fraktion vor. Sie haben aber nur noch eine gute Minute Zeit. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Ich wollte noch einmal etwas zu dem sagen, was Herr Amann eben geäußert hat. Die Koalition bemüht sich seit vielen Jahren darum, im Bahnhofsviertel etwas zu machen. Natürlich hilft auch eine Ausweitung der Videoüberwachung. Herr Bereswill hat im Ausschuss gesagt, dass dadurch Straftaten nicht verdrängt werden, sondern sie dezidiert zurückgehen, wie es die Konstablerwache und andere Plätze zeigen. Wir haben uns wahnsinnig bemüht. Insbesondere haben wir den Finger in den Kern der Wunde gelegt, und zwar im Bezug auf die Drogenhilfe. Ich war gerade letzte Woche in der neuen Einrichtung der idh. Wir bemühen uns seit vielen Jahren. 2004 wurde unter Stadtrat Burggraf von der CDU das Projekt .OSSIP., Offensive Sozialarbeit - Sicherheit - Intervention - Prävention ins Leben gerufen. Das heißt, man bemüht sich und spricht Drogenabhängige an. Eine Säule ist aber auch die Sicherheit. Man schaut, ob gedealt wird. Man bemüht sich ganz intensiv.

 

Sie sagen, die personelle Ausstattung der Polizei soll ausgeweitet werden. Die Polizei ist Sache des Landes. Es gibt keinen Bereich in Frankfurt, wo so viel Polizei unterwegs ist, wie im Bahnhofsviertel. Man kann nirgendwo langgehen, ohne dass dort die Polizei ist. Wir bemühen uns und werden uns die nächsten Jahre auch dafür einsetzen, dass sowohl der freiwillige Polizeidienst ausgebaut als auch die Stadtpolizei mit weiteren Kräften ausgestattet wird. In Frankfurt sind solche Dinge wie in Köln oder in anderen Großstädten nicht passiert. Wir sind in vielen Dingen wahnsinnig gut aufgestellt und insofern brauchen wir uns nicht sagen zu lassen, dass wir Razzien nur vor der Wahl machen. Wir kümmern uns immer.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Zu diesem Thema hat sich ebenfalls noch Bürgermeister Cunitz zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

 

Ich denke, es lohnt sich doch, vielleicht noch auf den einen oder anderen Aspekt hinzuweisen. Ich glaube, man kann der Stadt Frankfurt nicht vorwerfen, dass sie sich nur zu Zeitpunkten von Wahlterminen um das Bahnhofsviertel kümmert. Wir sind seit vielen Jahren auch in unterschiedlichsten Regierungskonstellationen intensiv damit beschäftigt, die Missstände, die es im Bahnhofsviertel gibt, auch anzugehen. Die letzte Ausweitung der Videoüberwachung ist mit Zustimmung der SPD und der CDU beschlossen worden. Jetzt kann man sich über die Ergebnisse mit der Polizei einmal auseinandersetzen. Was kann wirklich belegt werden, was dort präventiv passiert ist oder nachher im Rahmen von Ermittlungen nachweisbar stattgefunden hat? War es richtig, dass die SPD damals dieser Ausweitung zugestimmt hat oder nicht? Ich glaube, das muss man sich einmal genau anschauen.

 

Ich glaube, wenn man sich insgesamt die Entwicklung des Bahnhofviertels anguckt - wir haben dort ein Förderprogramm, Kollege Frank hat es auch deutlich gemacht, mit hohen Beträgen aufgelegt, die wiederum auch bei Privaten Investitionen ausgelöst haben -, sieht man, wir haben einen großen Erfolg erzielt: Die Zahl der Wohnbevölkerung ist immens gestiegen und auch die Zahl der Wohnungen ist gewachsen. Wir haben auch geförderten Wohnraum im Bahnhofsviertel realisiert. Es erkennen auch alle an, dass es diese Fortschritte gibt.

 

In der Tat muss man jetzt darauf achten, dass eine solche Entwicklung nicht mit gleicher Dynamik sinnvoll weitergehen kann. Wir sind jetzt in einer außergewöhnlichen Situation. Wir haben zehn Jahre Förderung betrieben und gehen jetzt nahtlos dazu über, eine Milieuschutzsatzung für das Bahnhofsviertel zu erlassen, um eben weiterem Verdrängungsdruck etwas entgegenzusetzen. Es ist richtig, dass wir nun mit einem anderen Instrument dort arbeiten. Ich glaube, auch der Erwerb des Atelierhauses ist zum Beispiel ein Anker gegen Gentrifizierung.

 

                              (Beifall)

 

In dem Augenblick, in dem die Stadt in einem solchen Quartier viele Liegenschaften hat, hat sie auch Steuerungsmöglichkeiten. Wir können diese Räume, die natürlich auch hohem Verdrängungs- und Verwertungsdruck unterliegen, eben für die Kreativen und für die Künstler, die dem Viertel eine besondere Note geben, bewahren. Ich bin dem Land Hessen sehr dankbar, dass nach jahrelangen Verhandlungen nun der Schritt gemacht wurde, dass wir das Gebäude zu vernünftigen Konditionen erwerben können, obwohl es auch Interesse von privaten Investoren an dem Gebäude gab. Ein weiterer Punkt, den ich wichtig finde, ist, dass wir in der Niddastraße zwei städtische Liegenschaften über den kommunalen Liegenschaftsfonds entwickeln. Das heißt, dort wird Wohngruppen, Projektgruppen die Möglichkeit gegeben, neues Wohnen und neue Wohnformen zu entwickeln. Ich glaube, auch das ist ein Anker gegen Gentrifizierung und ein Anker für eine gute soziale Durchmischung in einem solchen Viertel. Das ist ein richtiger und guter Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Dazu kommen die Investitionen im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel in der Karlstraße, die auch schon lange gefordert wurden. Auch das haben wir gemeinsam auf den Weg gebracht. Ich glaube, das kann sich schon sehen lassen, was wir dort alle zusammen im Bahnhofsviertel erreicht haben. Wir haben auch das richtige Augenmaß bewiesen, dort nicht einen Hochveredlungsverdrängungswettbewerb betreiben zu wollen. Wie es auch Markus Frank schon gesagt hat, wollen wir natürlich auch denen, die unsere Hilfe brauchen, weiterhin den Platz im Bahnhofsviertel bieten, sie schützen und ihnen helfen. Aber es geht eben auch darum, Regeln aufzustellen, nach denen sich im Bahnhofsviertel das Zusammenleben gestaltet.

 

Ich glaube, schwierig ist es, jetzt dem Ordnungsdezernat, der Stadtpolizei oder dem Ordnungsamt sozusagen den Schwarzen Peter zuzuspielen. Wir haben dort Veränderungen, über die sich sogar Leute, die lange im Bahnhofsviertel leben, beschweren. Das sind nicht nur die neu Hinzugezogenen, sondern das sind Leute, die auch schon sehr lange dort leben, die sich an das Ordnungsamt wenden und einfach auf die Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen pochen. Das Ordnungsamt kann diese Beschwerden nicht einfach im Sinne einer fröhlichen Urbanität ignorieren. Auch Nachbarn und Menschen, die dort wohnen, haben ihre Rechte. Diesen Hinweisen muss nachgegangen werden. Es muss ein verträgliches Maß bei den Auflagen gefunden werden, um ein fröhliches Nachtleben einerseits, andererseits aber auch die Wohnqualität zu gewährleisten. Das machen Markus Frank und das Ordnungsamt mit Augenmaß und der vernünftigen Balance, die dort beschritten wird.

 

                              (Beifall)

 

Alles in allem sind die verschiedenen Dezernate - das Gesundheitsdezernat mit den Hilfsangeboten sowie das Ordnungs- und Wirtschaftsdezernat - dort richtig unterwegs. Vonseiten der Stadtplanung müssen wir uns mit den Instrumentarien zum Schutz vor Verdrängung und zur Förderung von positiven Entwicklungen nicht vorwerfen lassen, erst vor Wahltagen bei diesem Thema aufzuwachen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2736 auf. Antragsteller ist die SPD‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Sylvia Weber von der SPD‑Fraktion. Frau Weber, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2736

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Falkschule ist eine Realschule im Gallus, die seit Jahren gute Arbeit leistet. Doch diese Arbeit findet unter erschwerten Bedingungen statt, denn sie ist die einzige Schule in Frankfurt, die keine Turnhalle besitzt. Diese fordern wir schon seit Jahren.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, wir fordern das aber auch schon seit Jahren. Passiert ist nichts. Die Kinder müssen mit der Straßenbahn durch die ganze Stadt zum Sportunterricht fahren. Das allein ist schon eine Nummer für sich, aber in dieser Stadt reicht bekanntlich ein Problem nicht aus.

 

Die CDU versteht sich gerne als Behüterin des dreigliedrigen Schulsystems und insbesondere als Behüterin der Realschulen. Aber Sie haben es in den letzten zehn Jahren, seitdem Sie mit den GRÜNEN regieren, versäumt, diese Schule zu unterstützen.

 

Die Falkschule hat trotzdem tapfer weitergemacht. Bei unserem Besuch der Schule mit dem Oberbürgermeister .

 

                              (Zurufe)

 

. konnten wir uns von dem vielfältigen persönlichen Engagement der Schule überzeugen. Dass der Keller seit Jahren feucht ist und dort trotzdem Kinder unterrichtet werden müssen, ist inzwischen leider alltäglich in Frankfurt. Ich erinnere das Haus noch einmal darin, dass es so etwas in einer reichen Stadt wie Frankfurt nicht geben sollte.

 

                              (Beifall)

 

Neben der Turnhalle und dem feuchten Keller herrscht an der Falkschule massiver Raummangel. Auch dies ist leider kein Einzelfall in Sarah Sorges Schullandschaft. Die Matthäuskirche hat ihr leer stehendes Pfarrhaus angeboten. Im dortigen Erdgeschoss müsste eine Wand entfernt und ein wenig gestrichen werden. Dann könnten dort eine Regelklasse und eine Intensivklasse unterrichtet werden. Der Evangelische Regionalverband würde das Erdgeschoss gerne an die Stadt vermieten. Der Vertrag ist fertig, das Liegenschaftsamt war zweimal da und hat alles in Augenschein genommen. Doch seither tut sich nichts - wie so oft: Kein Wort an die Schulleitung, keine Nachricht aus dem Hause Cunitz oder Sorge.

 

Liegt es daran, dass unsere Schulen eigentlich in einem vorzüglichen Zustand sind, wie Herr zu Löwenstein neulich sagte, und sich die Leute vor Ort das alles nur einbilden? Oder liegt es daran, dass die Zusammenarbeit zwischen den Dezernenten Cunitz und Sorge eine Katastrophe ist und die Kommunikation mit den Schulgemeinden ein Totalausfall?

 

                              (Beifall)

 

Wo bleiben die Kostenschätzungen und Machbarkeitsstudien für das Pfarrhaus und die notwendige Kellersanierung? Wo bleibt die Kommunikation und die Information der Schule? Wenn Sie nichts unternehmen wollen, dann haben Sie doch wenigstens den Anstand, dies den Betroffenen mitzuteilen. Denn eine schlechte Information ist immer noch besser als gar keine. Wollen Sie nicht oder können Sie nicht? Dies hat uns die Dezernentin heute bereits beantwortet, denn sie hat gesagt, dass sie überfordert ist, wenn sie alle Schulen über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen informieren müsste.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte kommen Sie zum Ende. Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(fortfahrend)

 

Wenn die Sanierung des Kellers und der Einzug in das Pfarrhaus gelänge, könnte die Schule auch wieder eine fünfte Klasse aufnehmen, was sie momentan nicht kann. Wer aber von Ihnen glaubt, dass die Dezernentin .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Frau Weber, Ihre Redezeit ist bei Weitem überschritten. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe es in der letzten Plenarsitzung schon einmal gesagt, und täglich grüßt das Murmeltier, genannt Sylvia Weber.

 

                              (Beifall)

 

Auch das war wieder die gleiche Rede, die sie immer halten wird. Ich glaube, sie war dankbar, dass sie ein weiteres Beispiel gefunden hat, was sie aber auch schon häufig bemüht hat.

 

Frau Weber, manche halten gerade heute ihren ersten Kommunalpolitischen Situationsbericht, Sie entdecken gerade heute, dass die Falkschule keine Turnhalle hat. Die Falkschule hat seit 50 Jahren keine Turnhalle, was auch Sie wissen. Die Partei Bündnis 90/DIE GRÜNEN gibt es noch keine 50 Jahre, sie kann daher auch nicht seit 50 Jahren in dieser Stadt Verantwortung tragen. In den letzten 27 Jahren gab es Zeiten mit GRÜNEN im hauptamtlichen Magistrat, aber es gab auch eine Regierung, eine kommunalpolitische Plattform, wie sie sich auch immer genannt hat, aus CDU und SPD und dann ein fröhliches Viererbündnis, das leider wenig auf den Weg gebracht hat. Frau Weber, das Problem besteht seit 50 Jahren. Sarah Sorge ist jetzt dabei, dieses Problem zu lösen. Ich bin zuversichtlich, dass sie es auch lösen wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben den Aktionsplan Schule mit einem Volumen von 150 Millionen Euro beschlossen. Seitdem ist auch die Kommunikation mit den Schulen auf neue Füße gestellt worden. Es gibt beispielsweise auch eine Liste auf www.frankfurt.de/schulen, die für die Allgemeinheit zugänglich ist und auf der alle Maßnahmen immer wieder aktualisiert werden. Richtig ist, Kommunikation ist wichtig. Sie haben gerade gesagt, Frau Sorge wäre überfordert, mit allen Schulen zu kommunizieren. Das Gegenteil ist der Fall. Auch mit der Falkschule kommuniziert das Dezernat fleißig. Was Sarah Sorge allerdings nicht macht, ist ständig Wasserstandsmeldungen abzugeben. Ich glaube, dass das auch richtig ist. Bei Wasserstandsmeldungen, die dann an die Öffentlichkeit kommen, sind es doch Frau Weber und Herr von Wangenheim, die als erstes schreien: Skandal, Skandal, hier wurden Wasserstandsmeldungen gegeben und es könnte ganz anders kommen.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen in der Schulpolitik stringentes Arbeiten, manchmal auch Gelassenheit in der politischen Auseinandersetzung und eine Konzentration darauf, um was es geht. Es geht nicht darum, ständig die gleiche Platte aufzulegen. Das haben auch unsere Schulen nicht verdient. Sie haben auch Sie nicht verdient, Frau Weber.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, gibt es weitere Wortmeldungen zur zweiten Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Dann schließe ich die Aktuelle Stunde und rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2735, angemeldet von der GRÜNE‑Fraktion, auf. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2735

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Mit der angekündigten Novelle der Straßenverkehrsordnung ist Minister Dobrindt ein großer Wurf gelungen. Das möchte uns die Bundesregierung gerne vormachen. Leider muss ich sagen, der Ball fällt dem Bundesminister fast direkt auf die Füße, so minimal sind die Fortschritte beim Thema Tempo 30. Ich will jetzt gar nicht ewig darauf herumreiten, wie lange es gedauert hat, bis sich das Ministerium überhaupt bewegt hat, nachdem die Verkehrsministerkonferenz vor fast einem Jahr entsprechende Beschlüsse einstimmig gefasst hat. Wenn man sich die Pläne aber einmal anschaut, stellt man schnell fest, dass der Entwurf unter dem Vorwand, die Regelung für die Autofahrer verständlich zu machen, so kleinteilig geworden ist, dass genau das Gegenteil erreicht wird.

 

Schauen wir uns die Situation in Frankfurt einmal an: Im innerstädtischen Bereich haben wir oft in dichtem Abstand Kindergärten, Horte, Schulen und Altenheime, alles Einrichtungen, die unter die neue Regelung fallen werden. So weit, so gut. Tempo 30 soll aber nur im Bereich von 300 Metern um die Einrichtungen ausgewiesen werden dürfen. Die Folge wird daher sein, dass an vielen Stellen in kurzem Wechsel unterschiedliche Geschwindigkeiten gelten werden. Also ein ständiger Wechsel von Tempo 50 und Tempo 30, von Tempo 50 und Tempo 30 und so weiter. Das dürfte eher für Unverständnis bei den Autofahrern sorgen und den Schilderwald, den wir mit einem Pilotprojekt in Schwanheim vor Kurzem erst entrümpelt haben, weiter wachsen lassen. Die Konsequenz wäre, dass sich niemand an die Beschränkungen halten würde, und unsere Kinder und Senioren weiterhin hoch gefährdet sein werden. Die absolute Krönung ist dann noch, dass das Ganze an den Öffnungszeiten der Einrichtung orientiert werden soll, das heißt, an einer Stelle ist dann Tempo 30 von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr, an einer anderen von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, wieder woanders ganztägig, manchmal vielleicht nur von Montag bis Freitag und so weiter. So, meine Damen und Herren, wird ein riesiges Chaos erzeugt.

 

                              (Beifall)

 

Der Entwurf erfüllt aber auch grundsätzlich nur einen minimalen Teil dessen, was von der Verkehrsministerkonferenz gefordert wird. Diese fordert nämlich auch, die Anordnung von Tempo 30 aus Lärmschutzgründen zu vereinfachen, Tempo 30 grundsätzlich an Stellen mit erhöhtem Fuß- und Radverkehrsaufkommen ohne entsprechende Anlagen auszuweisen und Weiteres mehr.

 

Meine Damen und Herren, es geht heute nicht darum, Tempo 30 flächendeckend auf allen Grundnetzstraßen, vor allen Dingen nicht am Siedlungsrand auszuweisen. In einer Großstadt wie Frankfurt wird man aber in den dicht besiedelten Innenbereichen sinnvollerweise zum Ergebnis kommen, dass Tempo 30 die Regel und Tempo 50 die Ausnahme werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Sonst wird niemand mehr die vielen Einzelbeschränkungen verstehen. Zur schwarz-roten Bundesregierung kann ich nur sagen: Setzen, fünf minus, bitte noch einmal grundsätzlich überarbeiten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Daum von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Kollege Siefert hat sich doch ziemlich über bundespolitische Themen ereifert. Ehrlich gesagt, man sollte die Kirche im Dorf lassen. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit schlimmem Ausgang ist in Frankfurt stetig zurückgegangen. Ich glaube, 2014 gab es zum Beispiel keinen einzigen Unfall mit Todesfolge in Frankfurt.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Gott sei Dank, aber das heißt jetzt auch nicht, dass man an allen Ecken und Enden irgendetwas tun müsste, wie Sie sagten, um die Verkehrssicherheit durch die flächendeckende Einführung von Tempo 30 zu optimieren. Aber einmal der Reihe nach: Ich glaube, wir sind uns einig, dass wir - die schwarz-grüne Koalition - in Frankfurt schon lange der Verkehrssicherheit der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer einen hohen Stellenwert einräumen. Wir arbeiten auch ständig daran, Fußgängerinnen und Fußgänger, Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer sicher durch die Stadt zu führen. Aber auch zahlreiche Unfallschwerpunkte beim Autoverkehr wurden durch die Initiativen der Ortsbeiräte und der Stadtverordneten erfolgreich entschärft. Da waren wir sehr gut unterwegs.

 

Insofern freut sich die CDU‑Fraktion, dass dieser Frankfurter Weg durch den Bundesverkehrsminister mit Verspätung bestätigt wurde und die Verkehrssicherheit zukünftig noch unbürokratischer verwirklicht werden kann, was wir dann auch sicher dort tun werden, wo es passt. Insofern wird die CDU-Fraktion zukünftig alles daran setzen, um diesen Weg weiterzugehen und zu verbessern. Wir sind allerdings nicht der Auffassung, dass dazu eine Tempo 30‑Regelung im gesamten Stadtgebiet notwendig ist.

 

Vorstellbar ist sicherlich - und vielleicht liegen wir dann im Endresultat gar nicht so weit auseinander -, dass man gewisse Lückenschlüsse zwischen eng beieinanderliegenden Tempo 30‑Strecken schließt, bei denen es wenig Sinn macht, dass der Autofahrer auf relativ kurzen Abschnitten beschleunigt, wieder bremst und der Verkehrsfluss dadurch nicht verbessert wird und natürlich auch der Lärm auf den kurzen Abschnitten deutlich ansteigt. Über diese Themen kann man sicher mit der CDU‑Fraktion reden, aber das heißt nicht, dass wir jetzt sagen, grundsätzlich ist nur Tempo 30 im gesamten Stadtgebiet die Lösung, die uns an der Stelle glücklich macht.

 

Wenn die Bürger bei der Kommunalwahl der Koalition und natürlich auch der CDU-Fraktion wieder das Mandat geben, werden wir uns, wie auch in der Vergangenheit, um alle Verkehrsteilnehmer hier in Frankfurt kümmern. Ich glaube, das ist eine unserer Erfolgsgeschichten in Frankfurt gewesen, dass wir gesagt haben, Verkehrspolitik richtet sich nicht nur an eine Zielgruppe, sondern hat alle Verkehrsteilnehmer im Blick, egal, ob sie mit dem ÖPNV, zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind. Aber auch der Autoverkehr muss intelligent gelenkt werden. Wir beschließen heute das Integrierte Verkehrsleitsystem rund um die Messe. Solche Dinge braucht Frankfurt. Dieser erfolgreiche Weg, den wir in den letzten zehn Jahren gegangen sind, kann nur mit der schwarz-grünen Koalition fortgesetzt werden. Dazu erbitten wir auch das Mandat der Bürgerinnen und Bürger und für uns eine ordentliche Mehrheit, damit wir das fortsetzen können.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, gibt es noch weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die dritte Aktuelle Stunde. Wir kommen damit zur vierten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 2738, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herr von Wangenheim. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 2738

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich muss es leider wieder sagen, Frankfurts Bildungslandschaft versinkt im Chaos.

 

                              (Zurufe)

 

Nachdem im letzten Schuljahr 500 Kinder keinen Platz an einem ihrer drei Wunsch‑Gymnasien erhalten haben, hätte man meinen können, dass dieses Ereignis einmalig bleibt. Weit gefehlt. Offensichtlich geht es doch immer noch schlimmer. Reiner Aktionismus herrscht jetzt in diesem Schuldezernat vor, es werden neue Schulen versprochen, deren Umsetzung im gleichen Moment nicht mehr weiterverfolgt wird. Nicht anders lässt sich die Situation der KGS in Niederrad erklären.

 

                              (Beifall)

 

Bereits vor Monaten - ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Monate das waren - haben wir mit dem Schulentwicklungsplan die Errichtung einer neuen Kooperativen Gesamtschule in Niederrad beschlossen. Statt sich aber sofort auf die Suche nach einem geeigneten Grundstück zu machen und erste Ideen für ein Schulprofil zu entwickeln, legt die Bildungsdezernentin die von Herrn Stock gerade geforderte Gelassenheit an den Tag und legt die Füße in ihrem Dezernat hoch. Sie lässt die Dinge einfach auf sich beruhen.

 

                              (Beifall)

 

Das Resultat, meine Damen und Herren, dieser sorglosen Gemütlichkeit bekommen die Viertklässler und deren Eltern im Frankfurter Süden jetzt deutlich zu spüren. Eine Schule, die an einem Standort platziert werden soll, der offensichtlich viel zu klein sein wird, und deren pädagogisches Profil kurz vor Anmeldeschluss in wenigen Tagen noch immer nicht vorliegt, ist, gelinde gesagt, katastrophal.

 

                              (Beifall)

 

Die KGS in Niederrad ist bis zum jetzigen Zeitpunkt lediglich eine Phantomschule. Ich bin mir ganz sicher, dass schon in ganz kurzer Zeit im Lexikon der Synonyme für das Wort Bildungschaos das Wort Sarah Sorge als Erläuterung danebenstehen wird.

 

                              (Zurufe)

 

Wir Freien Demokraten haben es satt, wie Bildungsdezernentin Sorge mit der Bildung unserer Kinder umgeht. Wir fordern in der Bildungspolitik einen klaren Kurswechsel.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, unsere Frankfurter Kinder haben weltbeste Bildung verdient und zwar in Schulgebäuden, die weder einem Hamsterkäfig noch einer Bauruine gleichen. So, wie es jetzt läuft, geht es nicht weiter. Wir Freien Demokraten hoffen sehr, dass die Stadt Frankfurt nach der Kommunalwahl am 6. März in der nächsten Wahlperiode eine Sorge weniger haben wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Frau Sylvia Weber von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Das Chaos nimmt kein Ende. Dass der Schulentwicklungsplan zu spät auf den Weg gebracht wurde, ist inzwischen bekannt. Ebenfalls bekannt ist der Anstieg des Bedarfs an Gymnasialplätzen. Die Dezernentin hat einmal gesagt, die Zahlen wären ihr bekannt gewesen, aber nicht die Dimension der Zahlen. Dieser Satz spricht auch bei der geplanten KGS Niederrad Bände für das Missmanagement und die nicht vorhandene Kommunikation.

 

                              (Beifall)

 

Die Idee der Einrichtung einer KGS in Niederrad teilen wir und der haben wir auch mit dem Schulentwicklungsplan zugestimmt. Dass Sie aber ein halbes Jahr vor der geplanten Eröffnung nichts Substanzielles vorzuweisen haben, ist ein Skandal und eine Zumutung für alle Betroffenen.

 

                              (Beifall)

 

Dass Sie das Grundstück zwischen Kläranlage und Autobahn verworfen haben ist richtig, denn solche Arbeits- und Lernbedingungen sind nicht zumutbar. Aber anscheinend ist es Normalität geworden, Grundstücke zu verkünden und diese dann, am liebsten über Nacht, wieder zu verwerfen. Auch wenn Sie das wortreich begründen, diese Planlosigkeit kann nicht länger hingenommen werden. Die politischen Versäumnisse werden dann wieder einmal auf dem Rücken der Schüler, Eltern und Lehrer ausgetragen.

 

Doch nun zur Notlösung: Der Standort in der Goldsteinstraße 27 eignet sich auch gut als endgültiger Standort der KGS Niederrad. Er ist verkehrstechnisch gut angebunden und in der Nähe befindet sich die NTG mit einer Turnhalle. Ihn aus der Not heraus mit Container vollzustellen, sodass dort keine neue Schule gebaut werden kann, ist aber fahrlässig und kurzsichtig, zumal Sie nach wie vor keinen endgültigen Standort vorzuweisen haben.

 

                              (Beifall)

 

Bei einer Aufnahme von 160 Schülern im ersten Jahr wird sich auch trotz Container ganz schnell ein Kapazitätsproblem einstellen. Die KGS ist also keineswegs in trockenen Tüchern. Neben der Raumfrage macht auch der Investitionsstau vor der KGS nicht halt. Seit Jahren ist bekannt, dass das Gebäude eine Dachsanierung benötigt. Das Gerüst steht seit vier Jahren, aber passiert ist nichts. Dass die Sanierung nach Ostern nun anläuft, ist gut, aber viel zu spät. Außerdem muss über die Brandschutzfrage geredet werden. Die im Ausschuss für Bildung und Integration dargestellten Fachräume von Naturwissenschaft und Musik gibt es dort gar nicht. Anscheinend haben weder die Dezernentin noch die viel zu spät eingerichtete Arbeitsgruppe das Gebäude besichtigt, bevor sie es als Lösung vorgestellt haben. Vorausschauende Planung geht anders.

 

                              (Beifall)

 

Normalerweise schaut man sich ein Grundstück erst einmal an, bevor man es den Eltern in Aussicht stellt. Doch die Dezernentin hat es versäumt, rechtzeitig die Voraussetzung zu schaffen und muss nun feststellen, dass die Situation vor Ort ganz anders aussieht, als sie sich das gedacht hat. Versprochen und wieder einmal nicht gehalten. Die Eröffnung einer neuen Schule darf nicht zulasten einer anderen Schule gehen. Die Salzmannschule hat fünf Klassen in ihrer Außenstelle, und für diese muss nun auf dem Hauptgelände Platz gefunden werden. Dafür sollen die 30 Jahre alten Container herhalten, die aber nicht ausreichen. Es ist auch nicht klar, ob die Stadt noch genügend Container hat, um alle Schüler unterzubringen. Seit 2015 sind Planungsmittel im Haushalt. Es ist nichts passiert. Ein halbes Jahr vor Eröffnung der Schule hat die Dezernentin nichts vorzuweisen. Kein Gebäude, keine Container, kein Konzept und keinen Plan, wie es weitergehen soll. Wundern Sie sich also nicht, wenn die Eltern im Sommer wieder auf der Straße stehen. Sie tun es mit Recht.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Bildung und die Zukunft unserer Kinder ist für das Wichtigste. Wir möchten auch darauf achten und ihnen wirklich eine gute Zukunft bieten. Es ist nicht so, dass wir untätig rumsitzen, so wie Sie es uns vorgehalten haben. Schauen Sie sich den letzten Schulentwicklungsplan an. Schauen Sie sich die Menge an Maßnahmen an, die darin enthalten sind. Es gibt zehn neue Schulen, wenn ich daran erinnern darf, nicht nur zwei gymnasiale Oberstufen. Das Gymnasium Nord in Westhausen, die Integrierte Gesamtschule Süd und eben auch die Kooperative Gesamtschule in Niederrad. Das sind Sachen, die man einfach stemmen muss und die eine große Herausforderung für alle bedeuten. Es ist unumstritten, dass in Niederrad eine Schule gebaut werden muss und dass dort Bildungsmöglichkeiten für die Kinder geschaffen werden müssen. Es ist so, weil 3.000 neue Wohnungen entstehen und rein rechnerisch daraus etwa 100 Schüler pro Jahrgang resultieren. Der provisorische Standort, der jetzt gefunden ist, ist ein sehr guter Standort, weil er eben direkt in Niederrad ist.

 

                              (Beifall)

 

Er ist von den Niederrädern akzeptiert. Die Salzmannschule ist dort auch etabliert und integriert, und ich habe keine Bange, dass diese Schule genügend Zulauf bekommen wird.

 

                              (Beifall)

 

Die Außenstelle ist circa 200 Meter von der Hauptstelle entfernt. Es ist richtig, dass sich dort Fachräume und auch die Mittagsverpflegung für die Salzmannschule befinden. Da muss mit sehr viel Geschick ein Konzept erarbeitet werden, wie beide Schulen nebeneinander existieren können und auch die Fachräume gemeinsam nutzen können. Wir möchten auch die Salzmannschule weiterhin unterstützen, die dann erst später ausläuft. Wir begrüßen auch, dass diese Interimslösung für zwei Jahre sein soll und .

 

                              (Zurufe)

 

Trotzdem begrüßen wir, dass es für zwei Jahre sein soll. Wir werden das auch unterstützen und gespannt sein auf einen neuen Schulbau in Holzmodulbauweise, der sehr gut und zeitsparend ist, und der auch in Niederrad sein wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Weiter geht es mit den Reden, die wir schon in der letzten Plenarsitzung zum Thema Bildung gehalten haben. Herr von Wangenheim hat scheinbar die letzten Jahre verschlafen.

 

                              (Beifall)

 

Es wurde gesagt, wir hätten in den vergangenen Jahren nichts getan. Ich will einfach einmal das Gedächtnis auffrischen. Wir sind jetzt im Wahlkampf, da ist es immer ein bisschen schwierig mit dem Gedächtnis, wenn


sozusagen die eigene Wahrnehmung nicht dazu passt, was in der Stadt geleistet wurde. Was ist seit 2011 passiert? Wir haben 4.500 neue Schulplätze geschaffen.

 

                              (Beifall)

 

Das sind so viele Schulplätze wie in keinen Jahren davor. Es gibt keinen Grund, immer auf dem Schulentwicklungsplan rumzureiten. Es gab seit dem letzten Schulentwicklungsplan sieben Teilfortschreibungen, beispielsweise mit der Gründung des Gymnasium Riedbergs, ein Erfolgsprojekt von Schwarz-Grün.

 

                              (Beifall)

 

In den letzten Jahren konnten wir erreichen, dass über 60 Prozent der Grundschüler ganztägig betreut werden, 600 Plätze zusätzlich pro Jahr. Es ist dem Dezernat von Sarah Sorge gelungen - da beneiden uns andere Städte wirklich drum -, dass seit 2011 der Anteil des Versorgungsgrads von Kindern unter drei Jahren von 27 Prozent auf 42 Prozent gesteigert werden konnte, auch das ist ein deutlicher Beweis, dass in diesem Dezernat ordentlich gearbeitet wird, lieber Stefan.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben doch den Schulentwicklungsplan beschlossen. Du warst auch dabei. Was steht dort alles drin? Kollegin Sabine Fischer ist schon darauf eingegangen. Sie hat die Schulen aufgezählt. Ich will noch einmal sagen, wie viel neue Schulplätze das sein werden, die bis 2020 an den Start gehen, also in den nächsten vier Jahren, nämlich 9.500 neue Schulplätze. Das ist eine wahre Gründerzeit, die sich da abzeichnet.

 

                              (Beifall)

 

Das ist alles gut vorbereitet. Das Beispiel der KGS Niederrad zeigt doch nur eines, nämlich wie schwierig es in einer wachsenden Stadt ist, bei gleichbleibender Fläche Standorte zu finden. Dass es nicht einfach ist, bestreitet niemand. Das könnten auch keine Dezernenten der FDP oder der SPD verändern.

 

                              (Zurufe)

 

Die Fläche der Stadt bleibt gleich. So viel Fantasie habe ich nicht, auch wenn man andere Mittel dazu nehmen würde, würde mir diese Fantasie nicht entspringen. Es zeigt doch ganz deutlich, wie schwierig es mit der Platzsuche ist. Ich teile die Meinung von Frau Fischer, dass wir eine richtig gute Zwischenlösung gefunden haben. Wir sind auch fest davon überzeugt, dass wir eine gute Lösung für einen endgültigen Standort in Niederrad für die Schülerinnen und Schüler im Frankfurter Süden finden werden. Wer beim Thema Bildung hier immer nur Wahlkampf macht, der hat eigentlich das Thema verfehlt, denn wir haben es bei der Holzmodulbauweise gelernt, die mittlerweile alle gut finden. Was hat Frau Weber noch vor einigen Monaten gesagt? Erst wollte sie keine neuen Gymnasien haben, dann hat sie die Holzmodulbauweise als Holzschuppen bezeichnet, die sie jetzt preist. Ich mahne nochmal zu mehr konstruktiver Zusammenarbeit beim Thema Bildung.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Damit sind wir am Ende der Aktuellen Stunde angekommen. Ich verabschiede mich von Ihnen und wünsche Ihnen alles Gute. Ich wünsche Ihnen in der kommenden Wahlperiode eine konstruktive Zusammenarbeit für das neue Parlament. Bedenken Sie, das, was Sie heute besprochen haben, nehmen Sie mit in die neue Wahlperiode. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir


kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II in der vorgelegten Fassung einstimmig beschlossen ist.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Kommunalpolitischer Situationsbericht, auf. Mit Schreiben vom 17.02.2016 hat mich Herr Oberbürgermeister Feldmann gebeten, diesen Punkt auf die Tagesordnung I unserer heutigen Sitzung zu nehmen. Das Wort hat nun Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wo steht unsere Stadt im Vergleich zu den anderen Kommunen? Wie geht unser stolzes Frankfurt, unsere Bürgerstadt in die Zukunft? Es ist eine gute Tradition, dass der Oberbürgermeister dem Parlament von Zeit zu Zeit mit einem Kommunalpolitischen Situationsbericht Rechenschaft ablegt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Nach der Kommunalwahl in wenigen Tagen wird sich die Zusammensetzung des Parlaments und des Magistrats ändern. Eines wird bleiben: Frankfurt ist seit Jahrhunderten eine der erfolgreichsten, reichsten und leistungsstärksten Kommunen Europas. Unser größtes Kapital sind unsere Bürger, die mit ihrer Arbeitskraft, ihrem Unternehmergeist, der Kreativität, ihrer demokratischen und weltoffenen Grundgesinnung unsere Stadt erblühen lassen. Dass Frankfurt heute da steht, wo es steht, haben wir unseren Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken.

 

                              (Beifall)

 

Wie immer sich die Wähler bei der anstehenden Kommunalwahl entscheiden werden: Ich, wir, die demokratischen Kräfte in unserer Stadt werden im neuen Magistrat gemeinsam die Verantwortung dafür übernehmen, Frankfurt in eine noch bessere Zukunft zu führen.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren, in der Kommunalpolitik sind wir nah an den Menschen. Wir wissen, dass die Wahlbeteiligungen zu gering sind. Die Menschen wenden sich in Zeiten großer europäischer Krisen von der oft als hilflos empfundenen Bundespolitik ab. Das stärkt die extremen Ränder. Dagegen haben wir nur eine Möglichkeit, wir müssen dagegen gemeinsam vorgehen. Die Mitte der Gesellschaft muss zusammenhalten und dem wachsenden rechtsradikalen Potenzial eine klare Absage erteilen.

 

                              (Beifall)

 

Es geht um Zusammenhalt und Solidarität, nicht um Spaltung. Wer sich aufgemacht hat, unter dem Deckmäntelchen .Protestpartei. Angst zu schüren, wer glaubt, Angst ist ein produktives Mittel in der Politik, wer Hass predigt und Gewalt sät, ob von links oder rechts, ob Islamist oder Nazi, der ist nicht willkommen, denn er schadet dem Ruf unserer Bürgerstadt.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat und dieses Stadtparlament sind pragmatisch mit der Flüchtlingsfrage umgegangen. Sicher, viele haben uns das nicht zugetraut, aber ich glaube, wir sind hier einen Weg gegangen, der ein Vorbild für viele Städte ist. Der Magistrat und das Stadtparlament haben in Einigkeit beschlossen, dass wir gegen den KFA klagen müssen. Der Magistrat und das Stadtparlament haben Kante bei den Gewaltausbrüchen gegen die EZB und gegen die ABG gezeigt. Ich möchte deswegen meinen Kolleginnen und Kollegen, auch dem ehrenamtlichen Magistrat, noch einmal einen herzlichen Dank für die Zusammenarbeit in den letzten Jahren aussprechen.

 

Jetzt heißt es nach vorne schauen, nicht auf die nächsten fünf Tage, sondern die nächsten 15 Jahre. Wir leben im Zeitalter der Städte. Mitte des 20. Jahrhunderts lebte nur ein Drittel der Menschen in den urbanen Zentren der Welt. Bis 2050 werden es mehr als zwei Drittel sein. Das ist eine Veränderung, die global und nicht nur in Deutschland stattfindet. Die Städte stehen gleichzeitig für 75 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Auch die Region Frankfurt/Rhein-Main gedeiht. Frankfurt ist eine Stadt, in die Familien ziehen und Unternehmen investieren, wir sehen überall Baukräne. Frankfurt ist einfach in. Das ist nicht die Leistung von Einzelnen. Das ist etwas, für das wir alle stehen und was uns stolz macht. Der Begriff .demografischer Wandel. steht im Allgemeinen für eine alternde und schrumpfende Gesellschaft. Frankfurt ist anders. Frankfurt ist die Stadt mit dem höchsten Anteil an Jugendlichen und dem geringsten Anteil an Senioren. Frankfurt wächst jährlich um 15.000 Menschen, und das nicht erst seit dem letzten Jahr. Nicht erst seit den Flüchtlingen, sondern schon im Jahr davor. Schon seit Langem ist eine klare Tendenz mit dem Zeiger nach oben erkennbar. Einige Experten prognostizieren bis zum Jahr 2030 100.000 Menschen mehr in unserer Stadt. Manche träumen schon von einer Millionenstadt.

 

Die Freizeitangebote und Lebensqualität unserer Stadt sind herausragend. Wir bieten den Menschen eine wunderbare Kulturlandschaft, Weinberge, Wanderrouten und kulinarische Spezialitäten, wie sie in dieser Dichte oft nicht anzutreffen sind. Das Lebensgefühl zeigt sich in aller Blüte jedes Jahr im Sommer, jetzt schon im Frühling, am wiederbelebten Main, an unseren wunderbaren Festen und sicherlich auch bei dem Frühlingsfest am 5. März im Palmengarten, zu dem ich Sie heute schon einladen möchte. Sollten Sie die Zeit trotz des Wahlkampfes übrig haben, denke ich, ist das bestimmt eine kleine Entlastung für die Aufregung des nächsten Tages.

 

Die Städterankings zeigen uns objektiv an der Spitze Europas, jüngst wieder in dem Ranking der Financial Times. Das ist der Erfolg der Frankfurter Stadtpolitik, für die stellvertretend meine Vorgänger von Walter Kolb über Walter Wallmann und Andreas von Schoeler bis Petra Roth sowie die jeweiligen Stadtparlamente stehen. Darauf können wir gemeinsam stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Aber wir können uns nicht ausruhen. Sie wissen, es gilt der Satz .alles fließt. - wir müssen am Ball bleiben und die offenen Fragen beantworten. Zum Verkehr: Wie transportieren wir Menschen und Waren effizient und umweltverträglich? Wie schaffen wir eine Logistik, die nah an den Menschen ist, aber sie nicht in eine Situation bringt, wo sie sich mit einem Teil dessen, was unsere Stadt ausmacht, ich nenne das Beispiel Flughafen, nicht identifizieren wollen. Zum Planen und Bauen: Wie schaffen wir bezahlbaren Wohnraum? Wie verhindern wir Gentrifizierung? Im Bereich der Wirtschaft: Wie schaffen wir Arbeitsplätze? In welchen Branchen? Wo werden unsere Kinder in der Zukunft in die Schule gehen? Wir alle wissen, dass Stillstand Rückschritt bedeutet. Es ist richtig, wir werden an der einen oder anderen Stelle weiter unterschiedliche Vorstellungen haben, auch über die Zukunft unserer Stadt. Aber wir sind uns einig, dass Frankfurt in diese Zukunft kräftig investieren muss.

 

                              (Beifall)

 

Wir stimmen in vielem überein. Beginnen wir mit der Wirtschaft. Frankfurts Wirtschaft ist stark. Sie ist der klare Motor des gesamten Ballungsraums. Die Entwicklung der Erwerbstätigen seit dem Jahr 2000 liegt bei einem Netto-Plus von mehr als 70.000. Wir werden in diesem Jahr voraussichtlich 680.000 Erwerbstätige haben, fast so viele wie Einwohner. Das erklärt auch unsere Pendlerströme. Allein im letzten Jahr steigerten wir das attraktive Arbeitsplatzangebot nochmals um 12.000 neue Jobs. Wir sind für ansiedlungswillige Unternehmen durch unsere hervorragende Infrastruktur und vor allem durch die zentrale Lage, die uns begünstigt, sehr attraktiv. Frankfurt gilt traditionell als Finanzhauptstadt Deutschlands. Unsere FinTech-Branche boomt. Der Bankensektor feierte mit der Eröffnung der EZB im letzten Jahr sicherlich einen Höhepunkt.

 

Meine Damen und Herren, ich will in dieser Rede nicht zu sehr zurückblicken, sondern nach vorne schauen. Aber erlauben Sie mir an dieser Stelle doch einen Exkurs. Bei Blockupy ist es uns gelungen, die Stadt zu einen und zu einer kompromisslosen Haltung zusammenzuschweißen, die ohne Law and Order-Rhetorik auskommt. Dennoch gehören die Ereignisse am 18.03.2015 morgens zu den schwärzesten Stunden meiner bisherigen Amtszeit. Ich denke, wir haben uns alle gemeinsam Sorgen um unsere Bürger gemacht. Rauchschwaden über der Skyline. Das muss ich, das muss keiner von uns noch einmal haben.

 

                              (Beifall)

 

Nie wieder darf Frankfurt zum Schauplatz solcher Gewaltexzesse werden. Fastnacht hat es gezeigt: Während kürzlich ganz Deutschland über die Silvesternacht in Köln redete, können wir unserer Polizei danken, dass die Sicherheitslage in Frankfurt stabil ist, auch unter schwierigen Umständen. Was wir in der Stadt brauchen, sind deshalb nicht mehr Sprüchemacher am rechten Rand, die dort wildern, sondern mehr Polizisten.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal meinen allergrößten Respekt unseren Polizisten aussprechen, Herrn Polizeipräsidenten Bereswill, dem Leiter des Ordnungsamtes und Herrn Ordnungsdezernenten Frank. Frankfurt braucht keine Chaoten. Wir brauchen keine und dulden keine Gewalt. Da sind wir uns einig, und ich bin mir sicher, wenn wir zusammenstehen, bleibt es auch so.

 

                              (Beifall)

 

Zurück zur Wirtschaft. Wir sind mit dem größten europäischen Internetknoten und der Kreativ- und Wissenschaftscommunity, die unsere Region mit einschließt, weltweit konkurrenzfähig. Es ist das Jahrhundert der Digitalisierung. Sie durchdringt alle Lebensbereiche unserer Stadt, unseres Landes und wird uns auch in der Stadt zunehmend mehr beschäftigen, nicht nur im eGovernment. Von der Energieversorgung - Stichwort Smart City - bis zum Verkehr - Stichwort Elektroautos -, die wir fördern. Das betrifft auch die Industrie - Stichwort Industrie 4.0. Wir haben uns darauf eingestellt, ein tragfähiges industriepolitisches Leitbild zu entwickeln. Oft wird gesagt, auf die Industrie entfallen nicht mehr als acht Prozent der Arbeitsplätze. Aber diejenigen, die die Kraft unserer Industrie kennen, wissen, es sind deutlich über 40 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen. Denjenigen, die manchmal mit stolzgeschwellter Brust vor den Bankentürmen stehen und glauben, diese Stadt gehört ihnen, muss man sagen, nicht nur als Oberbürgermeister und als Stadtregierung, sondern auch als Stadtparlament, quer durch die Parteien, dass es nicht so ist. Wir würden uns freuen, wenn dort, in dieser Branche, die gleiche Steuerleistung für unsere Stadt erbracht würde, wie bei einer einzigen Firma im Frankfurter Westen.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt gilt als Dienstleitungsstadt, aber wir haben auch einen starken industriellen Kern. Es ist nicht falsch, von einer Renaissance der Industrie zu sprechen. Mit dem Masterplan Industrie bekennt sich unser Frankfurt dazu. Das ist es, was ich mit .gemeinsam Verantwortung übernehmen. meine: Kooperativ dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft in unserer Stadt prosperiert! Der Masterplan steht stellvertretend für die ausgezeichnete Zusammenarbeit, die es zwischen Wirtschaft und Stadt, IHK und Stadt, Gewerkschaften und Stadt gibt. Gewerkschaften und IHK fordern zusätzliche Flächen für die Wirtschaft. Die Wohnungswirtschaft fordert zusätzliche Flächen. Es lässt sich nicht verheimlichen, dass wir hierdurch auch Flächennutzungskonflikte haben. Es wird immer wieder gefragt, wo wir gemeinsamen Raum für gutes Wohnen, für Gewerbe und für Freiflächen haben. Jedes Ressort hat eine eigene Perspektive. Ideologische Totschlagargumente, Baum versus Beton, werden uns nicht weiterbringen.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Zusammenhang ist das integrierte Stadtentwicklungskonzept zu nennen, an dem gerade gearbeitet wird. Die Wohnungsbauunternehmen wie auch die Mieter brauchen Klarheit. Ich wünsche mir sehr, dass wir bei der weiteren Arbeit am Stadtentwicklungskonzept einen konsensualen Weg finden. Dass er am Ende das richtige Ergebnis liefert, bei dem nicht einseitig ein Partikularinteresse bestimmt, sondern das für die Bürger stimmigste Gesamtpaket. Ganz ehrlich, Gewerbesteuer hin oder her, auch wenn sich ein Unternehmen einmal jenseits der Stadtgrenze ansiedelt, im Rahmen der jetzigen Boom-Situation, das wissen wir als selbstbewusste Frankfurter, profitiert Frankfurt immer am meisten.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden intelligent in der Region planen, dann werden im besten Fall nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch Straßen und der Wohnungsmarkt entlastet. Diese Aufgabe hat traditionell der Regionalverband. Ich bin überzeugt, er muss und wird auch perspektivisch zum Metropolregionalverband ausgebaut. Wir werden die Verbünde vom Kulturfonds und der Kulturregion über den RMV bis zum Standortmarketing der FRM so ausbauen müssen, dass wir eine neue Struktur finden. Wir sind künftig die Netzwerkstadt, wahrscheinlich auch die Netzwerkhauptstadt der Region und Deutschlands. Wir haben den größten Netzknoten in vieler Hinsicht. Wir müssen jetzt das Regiebuch der Netzwerkstadt konkretisieren. Die bestechendste Idee in diesem Zusammenhang ist für mich nach wie vor die Internationale Bauausstellung. Eine IBA würde der Region guttun, sowohl Volker Bouffier als auch Thorsten Schäfer-Gümbel haben das betont. Ich sage beiden, sicher auch in Ihrem Sinne, die volle Unterstützung der Stadt Frankfurt zu.

 

                              (Beifall)

 

Der Tourismus floriert in Frankfurt und der Region. Im kommenden Jahrzehnt können zehn Millionen Übernachtungen pro Jahr erreicht werden. Ein wichtiger Erfolgsfaktor hierfür ist die Messe. Sie ist seit 2015 wieder gewachsen. Den Standort Frankfurt stärkten wir durch die Eröffnung des Kongresshauses Kap Europa. Neben der Messe sind es unsere städtischen Gesellschaften, die Wirtschaftsförderung, die TCF, die uns kompetent zur Seite stehen. Dafür danke ich diesen Gesellschaften ausdrücklich.

 

                              (Beifall)

 

Die zentrale Basis unseres ökonomischen Erfolges, gerade von der nachhaltigen Seite, sind unsere Universitäten und Hochschulen. Unser intellektuelles Potenzial sind die Goethe-Universität, die Fachhochschulen, die privaten Hochschulen qualifizieren ein stabiles Fundament an Nachwuchskräften für unsere Frankfurter Unternehmen. Der geisteswissenschaftliche Ruf Frankfurts als Stadt Goethes, der Buchmesse, des Börsenvereins, Adornos und des Instituts für Sozialforschung bis zur Bürgeruniversität ist unbestritten.

 

Auch die neue Idee einer Campusmeile, die ich letzte Woche mit den Initiatoren vorgestellt habe, ist deshalb hervorragend. Ich danke dafür auch ausdrücklich dem Kollegen Dr. Dürbeck und Frau Wiesmann. Solche Ideen aus unseren Reihen und von Dritten werden dringend gebraucht.

 

                              (Beifall)

 

Hervorheben möchte ich den sehr hohen Anteil internationaler Studenten und Professoren. Hier zeigt sich erneut, dass die Internationalität und Willkommenskultur für unsere Handelsstadt Frankfurt die entscheidenden Standortvorteile sind. Menschen unterschiedlicher Kulturen fühlen sich hier wohl, finden Arbeitsplätze, Restaurants, Gebetsstätten und Kulturangebote. Bei uns gibt es kaum Segregation, keine Gettos. Frankfurt, meine Damen und Herren, ist nicht London.

 

                              (Beifall)

 

Die Heimeligkeit und die Internationalität unserer Stadt gehen Hand in Hand. In Frankfurts Straßen sind junge Frauen beim Joggen sicher unterwegs, und das muss auch so bleiben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frankfurt ist keine Insel. Schengen, die Wiedervereinigung, die europäischen Flüchtlingsströme, der internationale Terror, die Einführung des Mindestlohns durch die Bundesregierung, die abschlagsfreie Rente mit 63: Was in der Welt, in Europa und in Deutschland passiert, hat immer direkte Auswirkungen für uns. In den letzten Wochen wurde viel über den Brexit diskutiert. Ein langer Krieg in Syrien oder eine Abstimmung in Großbritannien können alle unsere Pläne schnell infrage stellen. Vieles ist nicht vorhersehbar. Was ist also die allergrößte Herausforderung Frankfurts? Die größte Herausforderung Frankfurts, meine Damen und Herren, ist die soziale Gestaltung des Wachstums. Wie federn wir die negativen Auswirkungen von Entwicklungen ab für diejenigen Bürger, Unternehmen und Institutionen, die es nicht alleine schaffen? Wie halten wir dieses prosperierende, dieses boomende, dieses wachsende Frankfurt zusammen? Die soziale Schere hat sich schon ein Stück weiter geöffnet, ein Stück weiter, als es uns allen guttut. Dem müssen wir entgegensteuern. Der nächste Magistrat wird auch deshalb noch ein deutliches Stück sozialer agieren müssen.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie uns die Verantwortung für unsere Zukunft annehmen, gemeinsam mit allen Kräften in Wirtschaft und Kultur, Stiftungen und Vereinen, Universitäten und der Bürgerschaft.

 

                  (Zurufe, Beifall, Heiterkeit)

 

Ich sehe, die Konsensmöglichkeit zwischen Frau Ditfurth und ihren alten Parteifreunden ist in der Frage der Beurteilung des Oberbürgermeisters sehr nah. Herzlichen Glückwunsch, Herr Stock.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber vielleicht gibt das ja neue Perspektiven.

 

Wie federn wir die negativen Auswirkungen von Entwicklungen für diejenigen Bürger ab, die es nicht alleine schaffen? Lassen Sie uns die Verantwortung in einer Weise annehmen, dass wir die Stiftungen, die Kirchen, die Vereine, die Universitäten und die Bürgerschaft entsprechend zusammenführen. Die Bereitschaft ist da, und sie ist intensiv da.

 

Ich habe in den vergangenen Monaten ausführlich mit vielen herausragenden Persönlichkeiten und Institutionen gesprochen. Ein besonders wertvolles Treffen hatte ich mit Albert Speer. Wir haben ausführlich seine Studie .Frankfurt für alle. analysiert, ein Pflichtenheft für das Parlament und die Stadt aus der Zeit meiner Vorgängerin. Was uns interessiert hat, war, was ist davon noch gültig, was von den Vorschlägen wurde abgearbeitet, was ist noch offen, was fehlt aus heutiger Sicht? Wer einen Blick hineinwirft wird schnell feststellen: Das Wachstum unserer Stadt wurde darin massiv unterschätzt, was erklärt, warum der Aspekt des Sozialen darin weitgehend fehlt. Das ist unsere gemeinsame Sicht aus dieser Diskussion.

 

Auch die sich überschlagende digitale Transformation wurde nicht vorhergesehen. Drei Themen standen ganz klar auch vor sieben Jahren oben auf der Prioritätenliste: Wohnen, Region und ein Stadtmarketing, das das positive Lebensgefühl unserer Stadt vermittelt. Es gibt noch sehr viel zu tun. Lassen Sie mich erläutern, wie ich das gemeinsam mit Ihnen weiter vorantreiben möchte. Sie werden sicherlich einiges erkennen, was sich auch in der Speer-Studie und Ihren Wahlprogrammen findet: Ich nenne die Stichworte Nachverdichtung, Arrondierung, Konversion, die Ausweisung neuer Flächen. Das ist kein Zufall, sondern logisch. Wir müssen Ideen aus allen Welten sichten und in einer .großen Koalition der Ideen. verwirklichen.

 

Meine Damen und Herren, es wird Sie nicht wundern, wenn ich mit dem Wohnen beginne. Zuerst die Fakten: Nach dem aktuellen Bericht des Wohnungsamtes fehlen schon jetzt 30.000 Wohnungen. 372.000 Woh-nungen stehen 401.000 Haushalten gegenüber. Das entspricht einem Versorgungsgrad von nur 92,6 Prozent. Der Handlungsbedarf springt hier geradezu ins Auge. Die Stadtpolitik - das müssen wir selbstkritisch sagen - hat in der Vergangenheit den sozialen Wohnungsbau verschlafen.

 

                              (Beifall)

 

1995 waren es noch 53.000 geförderte Wohnungen. Heute sind es 28.000 Wohnungen. Die Prognose unseres Magistrats beläuft sich auf 20.000 Wohnungen. Das gefährdet den sozialen Zusammenhalt. Dieser Trend muss gestoppt werden.

 

                              (Beifall)

 

Die Steigerung der Mietpreise ist für Geringverdiener, Studenten, Familien und Rentner nicht mehr zu ertragen. Deshalb schlage ich Ihnen erneut vor, die Mieten öffentlicher Wohnungsunternehmen in den nächsten drei Jahren nur um einen symbolischen Betrag zu erhöhen.

 

                              (Beifall)

 

Die ABG soll innerhalb von drei Jahren, meine Damen und Herren, über 20 Millionen Euro Gewinn an die Stadt abführen. Ich bin der Auffassung - aber auch viele andere Menschen dieser Stadt -, diese Gewinne sollten wir endlich in unserem starken Wohnungsbauunternehmen belassen, für Investitionen, für die Mieter, für den Bau von Studentenwohnungen.

 

                              (Beifall)

 

Mindestens 40 Prozent der neu entstehenden Wohnungen der ABG Holding sollen im geförderten Wohnungsbau errichtet werden, zur Hälfte als Sozialwohnungen und zur anderen Hälfte als geförderter Wohnraum für mittlere Einkommen. Hier ist die ABG auf gutem Weg. Auch die Ausweitung des Mittelstandsprogramms findet meine Zustimmung. Unser gemeinsames Ziel ist Mieterschutz statt Mieterverdrängung. Alle Pläne, Anteile an den städtischen Wohnungsbaugesellschaften oder Teile ihres Wohnungsbestandes zu verkaufen, lehne ich weiter kategorisch ab.

 

                              (Beifall)

 

Die Menschen dieser Stadt haben es begriffen. Ich darf Sie kurz an den Konflikt um die Nassauische Heimstätte erinnern, sicherlich auch einer der Gründe, weshalb ich die Möglichkeit habe, heute zu Ihnen zu sprechen. Damals sind die Menschen in dieser Stadt aufgestanden und haben sehr klargemacht, was sie wollen, und was sie nicht wollen. Sie wollen nicht, dass Wohnungsbaugesellschaften, das Silber unserer Schatztruhe, verscherbelt werden, auch wenn das Land Hessen dies empfiehlt.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen Wohnraum für die Krankenschwester, den Polizisten, die Facharbeiterin. Sie haben das Recht, Wohnraum in unserer Stadt zu finden. Deshalb bleibt es auch bei dem Bauen, Bauen, Bauen. Welche Alternative gibt es denn dazu? Wir werden mehr Geld in die Hand nehmen müssen als bisher. Schneller Baugebiete ausweisen, schneller und - wo möglich - auch billiger bauen. Gerade hier gilt: Das .Wie. können wir gerne diskutieren, doch nicht das .Ob.. Wir müssen jetzt die PS auf die Straße bringen und nach der Kommunalwahl tatsächlich noch einen deutlichen Zahn zulegen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, auch das ist ein Grund, weshalb wir die Leistungsfähigkeit der städtischen Verwaltung weiter steigern und die gute Arbeit der Beamtinnen und Beamten angemessen bezahlen müssen. Ich schlage Ihnen daher vor, den eingeschlagenen Reformkurs fortzusetzen, dem von mir eingesetzten Reformdezernenten Jan Schneider volle Rückendeckung zu geben, .

 

                              (Beifall)

 

die IT und das Liegenschaftsmanagement zu zentralisieren, ein auskömmliches Personalbudget bereitzustellen, nicht nur festzuschreiben, nicht nur zu bekunden, dass bei städtischen Gesellschaften und Auftragnehmern Tariflohn zu zahlen ist, sondern dies auch tatsächlich im Ergebnis überall, auch bei den stadtnahen Gesellschaften, konsequent durchzusetzen.

 

                             (Beifall)

 

An dieser Stelle auch einen riesengroßen Dank an die rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frankfurter Stadtverwaltung und ihre Kolleginnen und Kollegen in den über 300 städtischen Beteiligungsgesellschaften, allen voran unserem Gesamtpersonalrat. Unsere Beamten und Angestellten, vom Azubi bis zum Amtsleiter, vom Intendanten bis zum Gesamtpersonalrat, halten das öffentliche Leben aufrecht. Alle Erfolge, die ich Ihnen heute aufzähle, sind nicht das Werk eines einzelnen Politikers, sie sind das gemeinsame Verdienst aller Beschäftigten.

 

                              (Beifall)

 

Daher brauchen wir für unsere wachsende Stadt auch eine wachsende Personalressource. Die Stellenneuschaffungen im Nachtragshaushalt sind die richtige Sofortmaßnahme, mit der dieses Haus reagiert hat. Dafür danke ich Ihnen im Namen unserer ganzen Verwaltung ausdrücklich!

 

                              (Beifall)

 

Die Stadt muss weiter in Sport und Freizeitangebote investieren. Ich stehe deshalb weiter aktiv für den Bau des DFB-Leistungszentrums und trete für den Bau einer Multifunktionshalle am Kaiserlei sowie für ein neues Bad an der Eissporthalle ein. Eine deutliche Erhöhung von Eintrittspreisen oder gar eine Schließung bei den Bädern wie in der Vergangenheit lehne ich ab.

 

                              (Beifall)

 

Generell brauchen die Vereine mehr Geld und inhaltliche wie personelle Unterstützung seitens der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Es gab in der Vergangenheit zum Beispiel beim Stadtbad Mitte die große Diskussion, dass man es privatisiert hat. Heute ist es ein sehr nettes Hotel. Viele ältere Frankfurterinnen und Frankfurter bedauern das ausdrücklich. Ich gehöre auch dazu, Herr zu Löwenstein.

 

Generell brauchen die Vereine mehr Geld, denn sie sind doch die Säulen, auf denen das öffentliche Leben fußt, von der Fastnacht bis zum Kinderturnen. Lassen Sie uns alles tun, um die vielen ehrenamtlich Aktiven dort zu unterstützen!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich denke, dass Schuldzuweisungen hier nicht weiterführen.

 

                              (Zurufe)

 

Vielleicht würden Sie ja die Gemeinsamkeit, die ich versuche zu betonen, ein Stück auch dahin goutieren, Herr zu Löwenstein, dass Sie zumindest bei den Sachen, die Sie selbst beschlossen haben, auch einmal freundlich zu sich selbst sind.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist ein Plus unserer Stadt, und da ist in den letzten Jahren sehr viel Gutes passiert, dass wir eine grüne Stadt sind. Wir haben tolle Parks, einen weltbekannten Zoo, sind umgeben von einem riesigen Stadtwald und attraktiven Mittelgebirgen. Mitten durch die Stadt fließt als Lebensader der Main, an dessen Ufer sich mehr und mehr ein südliches Lebensgefühl breitmacht. Zu diesem grünen Frankfurt gehören auch unsere Solar-Dächerkataster und unsere hohen Standards bei den Niedrigenergiehäusern. Ökologische Themen und Nachhaltigkeit dürfen in den nächsten fünf Jahren im Magistrat nicht in Vergessenheit geraten. Frankfurt ist eine naturnahe Green City! Das ist erhaltenswert!

 

                              (Beifall)

 

Sparen dürfen wir auch nicht an unserem kulturellen Angebot. Die großen Häuser, ob städtisch oder privat, ob groß oder klein, Schirn, Städel, Alte Oper, MMK, Literaturhaus, Mousonturm, von MAK bis Batschkapp, von Willy Praml über Johnny Klinke bis Michael Quast.

 

                              (Zurufe)

 

Auch der Club Voltaire, für den Sie die Mittel gestrichen haben. Ich wollte es jetzt nicht erwähnen, aber es scheint Sie noch zu beschäftigen.

 

Es ist vielleicht nicht unsere gesetzliche Pflichtaufgabe. Aber es ist eine selbst auferlegte Freude, hier nicht nachzulassen, weil höchste Qualität und optimale Rahmenbedingungen hier zu sichern sind, gerade auch im Hinblick auf unsere neuen Bürgerinnen und Bürger, die sich offen und mit viel Neugier unserer Kulturszene und den Kulturangeboten nähern. Die Renovierung der Städtischen Bühnen wird uns belasten, aber auch hier bin ich mir sicher, dass wir uns einig sind: sie sind es uns wert. Lassen Sie uns hier gemeinsam Verantwortung übernehmen. Stellen wir einen belastbaren Investitionsplan für die nächsten fünf Jahre auf. Das Schauspiel und die Oper haben uns in den letzten Jahrzehnten so reichlich beschenkt. Nun sind wir ihnen verpflichtet, etwas zurückzugeben! Ich denke, das haben sie mit den vielen Auszeichnungen, ihrer innovativen Arbeit und den exzellenten hoch gepriesenen Kultur- und Kunstleistungen mehr als verdient.

 

                              (Beifall)

 

Die Kulturförderpraxis und die Diskurskultur sind zuletzt zu Recht öffentlich angeprangert worden, ich schlage daher erneut vor, eine öffentliche Debatte über die Durchökonomisierung des Frankfurter Kulturbetriebs zu führen und eine deutliche Schwerpunktsetzung in dem Bereich der Subkulturen, auch der Kinder- und Jugendtheater vorzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Das schließt migrantische Subkulturen ein, das schließt die Gründung eines Kinder- und Jugendtheaters ein, das schließt den freien Eintritt für Kinder und Jugendliche in die Frankfurter Kultureinrichtungen ein. Wir haben das Romantikmuseum gesichert, meine Damen und Herren, wir gehen das Jüdische Museum an. Lassen Sie uns jetzt auch das Momentum nutzen und einvernehmlich eine Lösung für das Museum der Weltkulturen finden! Das sind wir der internationalen Tradition unserer Stadt schuldig!

 

                              (Beifall)

 

Realität ist, dass wir mit unserem internationalen Flughafen, dem Hauptbahnhof und als Schnittpunkt bedeutender europäischer Autobahnverbindungen wahrscheinlich einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte nicht nur Deutschlands, sondern Europas sind. Die Pendlerströme wachsen. Die Zahlen belegen das. Täglich kommen 300.000 Menschen zur Arbeit. Das Nebeneinander von öffentlichen Verkehrsmitteln, Individualverkehr, Fußgängern und Radfahrern kann sich noch besser einspielen. Dass wir in Frankfurt Themen wie Carsharing oder das Taxiunternehmen Uber heftig diskutieren, zeigt den nötigen Paradigmenwechsel. Stadt und Region stehen - wenn wir ehrlich sind - vor einem Verkehrsinfarkt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich schlage Ihnen deshalb vor, die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs aktions- und zielgruppenbezogen durch deutlich günstigere Fahrpreise zu erhöhen. Dazu braucht der RMV mehr Geld vom Bund und endlich eine fairere Verteilung in Hessen.

 

                              (Beifall)

 

Nur so können wir unsere zentralen Infrastrukturprojekte wie die Regionaltangente West durchführen. Ich bin unserem Verkehrsdezernenten Majer und den Kollegen in der Region, vor allem Landrat Krebs, dankbar, dass wir hier alle an einem Strang ziehen. Das Land Hessen muss sich hier endlich bewegen, wir brauchen mehr Förderung für den RMV und auch Gerechtigkeit bei der Verteilung in Hessen. Es geht nicht, dass wir hier die Hauptlast von weit über 80 Prozent der Verkehre stemmen, allerdings die 80 Prozent der Förderung nicht erhalten. Die Menschen merken nicht nur am Fahrkartenautomaten, was es sie kostet, vom Land benachteiligt zu werden. Wenn der Norden gegen den Süden oder die Mitte ausgespielt wird, auch das muss man unter dem Strich als Kunde dann bezahlen. Es ist eine politische Frage, hier Gerechtigkeit im Land insgesamt durchzusetzen. Wir waren in Solidarität mit dem Land, als wir gegenüber dem Bund Gerechtigkeit eingefordert haben. Dies fordern wir jetzt entsprechend auch im Land.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, auch wenn ich hier manchmal mit dem einen oder anderen im Saal einen Dissens habe: Das Leben vieler Menschen in der Rhein-Main-Region rund um den Flughafen ist durch den Fluglärm unerträglich geworden. Ich werde mich deshalb weiter für ein Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr einsetzen, und natürlich für feste, lokale Lärmobergrenzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke immer noch nicht, dass das Terminal 3 jetzt hätte gebaut werden müssen. Der Flughafen hatte 2004 mehr Flugbewegungen als 2014. Als Konsequenz daraus baut ein grüner Wirtschaftsminister nun das Terminal 3, obwohl er es vor der Wahl anders versprochen hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das, Herr Stock, ist es, was die Menschen wütend macht. Wir brauchen endlich eine ehrliche Flughafenpolitik, weniger Sprüche und ideologische Bekenntnisse.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Oberbürgermeister, gestatten Sie eine Zwischenfrage von Herrn Stock?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Sehr gerne, aber erst am Ende meiner Rede. Herr Stock hat so oft wegen des Kommunalpolitischen Situationsberichts nachgefragt, dann bekommt er heute auch das Paket.

 

                              (Zurufe)

 

Der Flughafen ist ein wichtiger Standortfaktor. Die Akzeptanz der Menschen, die in der Einflugschneise leben, ist auch ein wichtiger Standortfaktor für den Flughafen. Wir müssen Schritt für Schritt den Lärm reduzieren und den Menschen ihre Nachtruhe wiedergeben. Ein Friedensschluss zwischen Fraport und seinen Nachbarn ist für die Entwicklung des Airports unerlässlich. Es gibt mit mir kein .gegen den Flughafen., aber auch kein .gegen die Fluglärmgegner.. Auch sie haben das Recht, in dieser Stadt den Kaisersaal zu nutzen.

 

                              (Beifall)

 

Hier gibt es kein Basta, sondern nur einen kontinuierlich weitergeführten Dialog. Das ist der einzig richtige Weg.

 

Meine Damen und Herren, können wir allen diesen Herausforderungen alleine gerecht werden? Ich bin mir sicher, das geht für eine Stadt alleine, so stark sie auch ist, so viel Steuereinnahmen sie hat, so groß ihre Tradition sein mag, alleine nicht. Wir haben deshalb die Zusammenarbeit im Ballungsraum intensiviert. Als Regionaldezernent setze ich mich persönlich konsequent dafür ein, ein Gesprächsklima zu schaffen, in dem wir uns auf Augenhöhe begegnen. Wir bauen inzwischen zusammen mit dem Umland Wohnungen. So haben wir mit unserer Wohnungsholding ABG die Initialzündung für die Bebauung der Offenbacher Hafeninsel gegeben. Oberbürgermeister Schneider und ich sind in engem Kontakt für weitere Kooperationen.

 

                              (Zurufe)

 

Die alten Beschlüsse, bei denen ich dabei war, das sind die schlechten. Da, wo ich auch dabei war, wo es dann nicht passt, aber wem sage ich das. Wir beide sind schon länger dabei.

 

Wir suchen konkrete Projekte, in denen regionalen Herausforderungen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Verkehr und Wohnen gemeinsam begegnet werden können. Warum soll es nicht eines Tages möglich sein, bestimmte Verwaltungstätigkeiten zusammenzulegen? Das wäre für mich ein großer Prüfauftrag für die nächste Legislaturperiode. Leider sind wir oft auf uns allein gestellt. Wie beim RMV zeigt sich, dass die hessische Landesregierung nicht imstande ist, Butter bei die Fische zu liefern. Wir brauchen deshalb endlich - das sieht die Region so - einen Staatsvertrag, der die Metropolregion über die Grenzen Hessens hinaus festschreibt. Es ist schon beeindruckend, wenn der Aschaffenburger Oberbürgermeister oder die Vertreter der Landeshauptstadt des Landes Rheinland-Pfalz sich hier in der Paulskirche zu dieser Region in einer Weise bekennen, dass sie offen auftreten, und das wäre in der Tat vor wenigen Jahren undenkbar gewesen, dass sie als Bayern und als Rheinland-Pfälzer aussprechen, wir sind .Frankfurt-Rhein-Mainer..

 

Auch die Vorschläge zur Neuregelung der Bürgerentscheide zeugen auf der Landesebene vom Realitätsverlust in Wiesbaden. Im Handstreich organisierte Minderheiteninteressen dürfen nie die in der repräsentativen Demokratie verantworteten Entscheidungen zugunsten des Gemeinwohls ersetzen. Ab diesem Jahr wird uns das Land zusätzlich 137 Millionen Euro abnehmen. Geld, das dringend gebraucht wird, um unser Wachstum sozial zu gestalten.

 

                              (Beifall)

 

Es ist tatsächlich äußerst befremdlich, dass das Land uns als seine Wirtschaftslokomotive hier nicht unterstützt, sondern konsequent Knüppel zwischen die Beine wirft. Ministerpräsident Bouffier, Sie sind 720.000 Frank-furtern in den Rücken gefallen, und das werden sie Ihnen sicherlich nicht vergessen!

 

                              (Beifall)

 

Der KFA stellt eine nicht akzeptable Schröpfung Frankfurts dar. Daher bleibe ich dabei: Wir müssen das Land Hessen verklagen. Der Stadtkämmerer hat meine volle Unterstützung, die Klage nach erfolgter Prüfung im Herbst in die Wege zu leiten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Da vertrauen Sie doch sicherlich, Herr     Oesterling.

 

Die Themenkomplexe Schule, Kitas, Bildung und Betreuung stehen seit einiger Zeit zu Recht im Licht der Öffentlichkeit. Das Wachstum sozial steuern bedeutet auch, sich um die Kinder und Jugendlichen zu kümmern. Sie brauchen neue Kitas, sie brauchen neue Schulen. Dabei steht immer das Wohl des einzelnen Kindes und der freie Wille der Eltern im Mittelpunkt unseres Handelns! Die Einkommensunterschiede in unserer Stadt driften weiter auseinander. Knapp ein Viertel der Unter-15-Jährigen lebt von Hartz IV. Ich bleibe dabei, meine Damen und Herren: Frankfurt darf keine Kinderarmut zulassen. Diese Stadt ist einfach zu reich für arme Kinder.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt wächst mittlerweile um fast 4.000 unter 18-jährige Kinder pro Jahr. Jedes Jahr brauchen wir eine neue Grundschule und alle zwei bis drei Jahre eine neue weiterführende Schule. Gegenwärtig können wir 60 Prozent der Kinder eine Nachmittagsbetreuung an der Schule oder im Hort anbieten. Der Bedarf liegt aber nach Schätzungen aller Fachorganisationen für unsere Stadt bei über 80 Prozent. Jedes Grundschulkind, das einen Betreuungsplatz benötigt, sollte in der Schule oder auch im Hort betreut werden können. Die Eltern dieser Stadt brauchen die Möglichkeit, beide zu arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Weil sie beide nicht nur Verantwortung übernehmen, sondern in dieser Stadt, bei der Mieten, die wir hier haben, bei den Preisen, die zu bezahlen sind, bei dem Alltag, der in dieser Stadt oftmals nicht der günstigste ist, auch gar nicht anders können.

 

Damit brauchen wir auch mehr Erzieherinnen und Erzieher und Lehrerinnen und Lehrer. Wir müssen Ausbildungsangebote ausweiten. Auch die Betreuungsplätze und die Freizeitangebote für Kinder müssen mitwachsen. Kürzungen wie beim Angebot der Musikschule dürfen wir uns nicht leisten.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe, dass die Beiträge für die Krippen - wie bei unseren Kindergärten - nach Einkommen endlich sozial gestaffelt werden. Heute zahlt der Arzt den gleichen Beitrag wie seine Arzthelferin. Meine Damen und Herren, ich mache es kurz an diesem Punkt: Das ist ungerecht!

 

                              (Beifall)

 

Der Zustand vieler Schulen in unserer Stadt ist erschreckend. Der Investitionsrückstand ist an keiner Stelle so groß wie an unseren Schulen. Ich schlage daher erneut vor, ein Drittel der zusätzlichen Einnahmen aus einer Erhöhung der Gewerbesteuer um 30 Punkte zweckgebunden und befristet auf fünf Jahre dafür auszugeben, dass endlich alle unsere Kinder in vernünftige Schulen gehen können.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, diese Stadt hat engagierte Lehrer, Schüler, Eltern, die sich für Schulen einsetzen. Unsere Schulen leisten im Hinblick auf die Integration - gerade in der jetzigen Phase -, im Bereich der Inklusion und der Berufsorientierung eine hervorragende Arbeit. Wir müssen für diese engagierte Arbeit mehr tun und schneller sowie konsequenter handeln. Dazu benötigen wir regelmäßig einen neuen Schulentwicklungsplan, um die Schullandschaft an den Bedarf anzupassen. Die Langzeitperioden sind kontraproduktiv und schüren das Misstrauen der Betroffenen.

 

                              (Beifall)

 

Kürzlich haben wir gemeinsam beschlossen ‑ das ist ein großer Erfolg dieses Hauses und auch des Magistrats -, 150 Millionen Euro für die überfälligen Sanierungen zu investieren. Dennoch sind viele Schulen unzufrieden, weil sie immer wieder bezüglich des Beginns der notwendigen Sanierungsmaßnahmen vertröstet werden und keine Planungssicherheit haben. Das ist die Rückmeldung der Schulen, wenn ich diese besuche. Es kann nicht sein, dass wir nicht in der Lage sind, vorhandene Gelder zu verbauen. Ich bin mir sicher, dass mit der neuen Struktur des Hochbau- und Liegenschaftsmanagements auch der Schulbau professioneller vorangetrieben wird, als es bisher der Fall war.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, 2015 war für die Stadt Frankfurt ein gutes Jahr. Es gab Highlights wie 25 Jahre Deutsche Einheit, der Besuch der Queen, der Seniorentag, 20 Jahre RMV, 125 Jahre Volkshochschule, 100 Jahre Zoologischer Garten, unser Auftreten auf der nationalen und internationalen Ebene mit der Expo in Mailand, der 90. Geburtstag von Hilmar Hoffmann und die Verleihung der Goetheplakette an              Petra Roth.

 

Doch die weltpolitische Lage bereitet den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt Sorgen. Finanzkrisen, Krieg, Terror, Vertreibung und Flucht prägen die alltäglichen Nachrichten. Eine Folge der weltweit anwachsenden Krisenherde ist, dass Flüchtlinge bei uns Schutz suchen, in Europa, in Deutschland und auch in Frankfurt. Im letzten Jahr sind zahlreiche Flüchtlinge nach Frankfurt gekommen. Davon viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, auch Menschen mit einer Sozialisation in anderen Kulturkreisen und Religionen. Die Herausforderungen, die Unterbringung und die Integration in die Gesellschaft, den Arbeitsmarkt und die Bildungseinrichtungen sind enorm.

 

Im bundesweiten Vergleich besonders hervorzuheben ist unser Integrationsdezernat und das AmkA. Lassen Sie mich zumindest erneut die Frage in den Raum stellen, ob das nicht ein hauptamtliches Ressort werden sollte. Der Zehn-Punkte-Plan, den Frau Dr. Eskandari-Grünberg mit mir vorgestellt hat, trägt ihre Handschrift. Hier hat der Magistrat ein glasklares Zeichen gesetzt, für das ich danken möchte.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt erlebt eine Welle der Hilfsbereitschaft gegenüber den Menschen, die hier ankommen. Verwaltung und Ehrenamt widmen sich ihnen mit Professionalität und kaum erwarteter Leidenschaft. Eine Leidenschaft, die von Herzen kommt, die die Menschen mitgezogen, begeistert und ihnen Kraft gegeben hat. Ich habe deshalb, im Einvernehmen mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Magistrat, sehr schnell und unbürokratisch eine eigene Stabsstelle gegründet, die zentral alle Themen aus einer Hand bearbeitet. Mein Dank gilt all denen, die sich für Flüchtlinge in Frankfurt einsetzten und unsere Willkommenskultur so positiv prägen, wie zum Beispiel die Kirchen, Sozialverbände und Stiftungen, die .Frankfurt hilft. ins Leben gerufen haben. Über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung haben ehrenamtlich geholfen. All ihnen und stellvertretend auch der Sozialdezernentin, Frau Professor Dr. Birkenfeld, möchte ich Danke sagen.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt ist eine Stadt, wurzelnd in einer großen Historie und sehr aufgeschlossen für das Moderne. Manchmal fragen die Menschen, ob es in Frankfurt nur Alt und Neu gibt, modern und unmodern. Gerade deshalb sind viele unserer Bürgerinnen und Bürger der Auffassung, dass wir mit Stolz die neue Altstadt wachsen sehen. Sie wollen aber auch attraktive Zentren in ihren Stadtteilen, für die Menschen, die dort wohnen. Zahlreiche Stadtviertel und Plätze bedürfen der sorgfältigen Erneuerung, ohne die negativen Auswirkungen einer interessensgetriebenen Gentrifizierung.

 

Zum Abschluss möchte ich daher für eine Stadtplanung werben, die dem Bevölkerungsdruck eine attraktive, dezentrale Gestaltung der Lebensumwelten entgegenstellt. Ich denke, wir sind uns einig: Die Stärke unserer Region liegt in der Dezentralität. Aber auch die Zukunft unserer Stadt liegt in starken Stadtteilen. Das beginnt schon in der Stadtmitte. Wir müssen im Bahnhofsviertel den von meiner Vorgängerin beschrittenen Weg weitergehen und behutsam eine Aufwertung vornehmen, die Anwohnern und Passanten Sicherheit gewährt, ohne den Flair zu vertreiben. Bahnhofsvorplatz, Hauptwache und Konstablerwache, wir wissen doch alle, dass dort dringend in eine bürgergerechte Aufwertung investiert werden muss. Die Bürgerbriefe, die ich jede Woche erhalte, kreisen um diese Plätze und wie wir in Zukunft diese Zentren mit den Zentren in den Stadtteilen so verbinden, dass diese Stadt stärker diese Gemeinschaft und dieses Heimatgefühl ausstrahlt, was die Menschen so dringend wollen.

 

Lassen Sie uns mutig und ohne Angst vor der Autofahrerlobby den Personenindividualverkehr am Main einschränken.

 

                             (Beifall)

 

Das nördliche Mainufer am Eisernen Steg zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke sollte eine Fußgängerzone werden. Das setzt sich bis an die Ränder unseres Stadtgebiets fort. Natürlich schlage ich Ihnen auch weiter vor, am Pfingstberg ein neues, attraktives und grünes Stadtviertel im Einklang mit ökologischen Erfordernissen zu entwickeln.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sicher, wir können alle nicht in eine Glaskugel schauen, aber stellen wir uns vor, dass unser Wachstum so weitergeht. Wir sind alle Realisten genug, dann wird der Pfingstberg bebaut werden. Den Kopf in den Sand zu stecken, war noch nie ein Zukunftskonzept.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie uns hier das Gespräch noch einmal neu beginnen, ohne Polemik und ohne Ideologie. Lassen Sie uns die Optionen durchspielen, Machbarkeiten prüfen und Risiken, aber auch Chancen offen benennen. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, die den meisten, wenn vielleicht auch nicht allen, Interessen gerecht werden kann.

 

Wenn wir uns eine um Abermillionen Euro verteuerte Altstadt für unsere Touristen sowie Bürgerinnen und Bürger leisten können, dann dürfen wir uns im Sinne der Bürger vor Ort auch nicht der Einhausung der A 661 verwehren. Zwei Jahrhundertprojekte. Wir planen aber nicht für unsere persönlichen Bilanzen, sondern für unsere Enkel sowie deren Enkel, die in dieser Stadt auch noch preisgünstig wohnen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Der Kulturcampus in Bockenheim ist eine Riesenchance. Lassen Sie uns die noch unverbindliche Ansage vom Land beim Wort nehmen. Dort wurde über Jahre viel Vertrauen verspielt, aber nach den ersten Ankündigungen sind wir jetzt am Zug. Gehen wir ernsthaft eine tragfähige Konzeption an, mit der Musikhochschule im Zentrum.

 

Die Berger Straße muss schnell wieder ihre alte Anziehungskraft zurückbekommen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Ja, die Leipziger Straße, aber es gilt auch für die Berger Straße. Ich war am Wochenende dort, wo sich viele Menschen wegen Ladenschließungen und anderem Sorgen gemacht haben. Sehen Sie mir nach, dass es auch in Bornheim eine Diskussion gibt und dort ähnliche Strukturen befürchtet werden. Es gibt die Angst, dass sich zum Teil Investoren, es sind immer die gleichen Investoren, weigern, für Bürgerinteressen und neue Gestaltungen die Tür aufzumachen.

 

                              (Zurufe)

 

Für das Ostend rund um die EZB, die Hanauer Landstraße und generell den Anschluss an Offenbach - auch am Kaiserlei - müssen wir begreifen, dass dies künftig nicht mehr der Stadtrand ist. Es ist eine Mittellage zwischen den beiden Städten. Es gilt, die Stadtteiltraditionen im Osten, wie die Sommerwerft, zu schützen.

 

Auch gegenüber dem Frankfurter Westen haben wir eine besondere Verantwortung. Ich konnte erleben, wie dort das Höchster Bürgertum, auch das migrantische Bürgertum, einen neuen Mut gefasst hat und ein Stück von dieser Denke .wir fahren in die Stadt. oder .wir fahren nach Frankfurt., wenn man in Höchst in die Bahn gestiegen ist, oder auch von dem alten Groll auf die Innenstädter weggekommen ist. Deshalb ist es mir nach den langen Diskussionen ein Herzensanliegen, den Bolongaropalast so mit Mitteln auszustatten, dass wir dort ein Treffpunkt für die Höchster mit einem Kulturangebot und Gast-


ronomie unterbringen können. Nehmen wir jetzt investiv Geld in die Hand, um die Stadtteilzentren auszubauen.

 

                              (Beifall)

 

Die Frage nach der sozialen Gestaltung des Wachstums hat für mich diese Antwort: Wir müssen mit unseren Investitionen zu den Menschen in die Stadtteile gehen.

 

Zum Abschluss: Ich sehe, ungeachtet einzelner Scharmützel, einen breiten kommunalen Konsens in der Mitte. Die Zukunft liegt nicht wie ein Labyrinth mit tausend kleinen Verästelungen vor uns, in denen man sich verirren könnte. Der Entwicklungskorridor für die Stadt wird eher enger als breiter. Ich bin mir deshalb sicher, dass wir ihn zügig miteinander beschreiten werden. Der Konsens ist Teil unseres kommunalen Selbstverständnisses.

 

Unserem wunderbaren Frankfurt geht es gut, aber wir müssen als Stadt noch besser werden. Auf uns warten große Aufgaben bei den Wohnungen und der Bildung. Wir werden mutig entscheiden, schnell umsetzen und kräftig investieren müssen. Unsere Aufgabe ist es, das Wachstum sozial ausgewogen zu steuern.

 

Ich reiche allen Demokraten die Hand, denn wir brauchen in der nächsten Legislaturperiode einen soliden Pakt für die Zukunft von Frankfurt/Rhein-Main. Es ist an der Zeit, dass wir gemeinsam Verantwortung übernehmen. Es ist unsere stolze Heimatstadt Frankfurt.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister!

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 6., Aussprache, auf. Die Redezeit beträgt 20 Minuten. Die ersten Rednerinnen und Redner der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten sprechen in der Reihenfolge CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, BFF, ÖkoLinX-ARL, REP, AGP, Stadtverordneter Ochs, Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn und Stadtverordneter Krebs. Als erster Redner hat nun Herr zu Löwenstein von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir finden es alle etwas lustig - an der Grenze zum Lächerlichen -, dass der Oberbürgermeister fast vier Amtsjahre lang den vielfach und regelmäßig von Kollegen hier angemahnten Situationsbericht verweigert, um ihn dann ausgerechnet eine Woche vor der Kommunalwahl aus der Tasche zu zaubern.

 

                              (Zurufe)

 

Offensichtlicher kann man es nicht machen, dass er hier nicht seinen Aufgaben als Oberbürgermeister nachkommt, sondern platten Wahlkampf betreibt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dass er noch nicht einmal das richtig kann, sondern erst einmal die normale Anmeldefrist versäumt, treibt die Komik auf die Spitze.

 

                              (Beifall)

 

Wahlkampf in Reinkultur ist das, was wir gerade gehört haben, Wahlkampf in staatsmännische Wolle verpackt und mit ein paar pflichtgemäßen Freundlichkeiten mehr von der Keilsorte. 1:1 das Wahlprogramm der SPD, zum Teil sogar gegen die eigene Überzeugung von Peter Feldmann.

 

                              (Beifall)

 

Wie zum Beispiel beim Museum der Weltkulturen - das ist wirklich sehr komisch -, wo er noch im Jahr 2012 öffentlich verkündet hat, dass ihm das überhaupt nicht wichtig sei. Jetzt muss hier das SPD-Wahlprogramm verkündet werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, man muss das einmal sagen: Es ist ein Missbrauch der Amtsstellung, hier als Oberbürgermeister aufzutreten, um eine Wahlrede halten zu können und auch ein Missbrauch dieses Situationsberichtes. Er hat so getan, als ob das ein Ansatz wäre, um hier Gemeinsamkeit zu schaffen. Das ist natürlich eine Woche vor der Kommunalwahl und in diesem Zusammenhang offensichtlich nicht ernst gemeint.

 

                              (Zurufe)

 

Aber wir sind für die Gelegenheit dankbar, der Öffentlichkeit, also den Bürgerinnen und Bürgern, vor der Wahl noch einmal vor Augen zu führen, wer hier in den letzten Jahren die Politik bestimmt und die Stadt entscheidend nach vorne gebracht hat und wer nicht. Wer es nicht war, ist der Oberbürgermeister. Er hat vor vier Jahren einen vollmundigen Wahlkampf geführt, den er seitdem bei jeder Gelegenheit weiterführt. Er hat aber keine ernsthaften Anstalten gemacht, das in gestalterische Politik umzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Stattdessen hat er es sich in der Rolle eines Oppositionspolitikers bequem gemacht und den Leuten das Blaue vom Himmel versprochen. Wie heute wieder, dass die RMV-Preise gesenkt werden, alles wird gesenkt. Er bohrt lustvoll in Missständen herum und zeigt mit dem Finger auf andere, statt selbst Verantwortung zu übernehmen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei der wirklichen Opposition, das heißt, bei den von den Wählern in die Minderheit verwiesenen Fraktionen dieses Hauses, ist das in Ordnung, ungefähr so funktioniert das System der Demokratie, aber ein gewählter Oberbürgermeister ist dafür nicht vorgesehen. Wenn ihn der Wählerwille in einen Magistrat setzt, in dem seine eigene Partei nicht Teil der Mehrheit ist, dann wäre es seine Aufgabe gewesen, den Parteipolitiker hinter sich zu lassen, in diesem Rahmen zu gestalten, sich Mehrheiten für seine Anliegen zu suchen, Kompromisse zu schließen und Verantwortung zu übernehmen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Diesem Auftrag hat sich Peter Feldmann seit vier Jahren standhaft verweigert. Er hat monatelang die wöchentliche Dezernentenrunde abgesagt und sich einzig darum gekümmert, möglichst oft und vorteilhaft in der Presse und bei repräsentativen Terminen zu erscheinen. Das ist sein einziges Thema.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dass er damit weitgehend durchkommt, sehe ich persönlich nicht als einen Ausweis von erfolgreicher Politik, sondern mehr als Defizit eines sehr eingeschränkten öffentlichen Diskurses in der Kommunalpolitik, mit einer etwas oberflächlichen Aufmerksamkeit, wie wir ihn nicht nur bei uns konstatieren.

 

Was hat er den Bürgern vor seiner Wahl versprochen? Es gab einmal die berühmten fünf Punkte, ich habe sie noch einmal nachgelesen. Er hat ihnen versprochen, eine Nachtruhe am Flughafen von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr durchzusetzen. Was hat er dafür getan? Ein paar Infoveranstaltungen im Römer und freundliches Händeschütteln mit den Flughafengegnern. Was hat er erreicht? Nichts, gar nichts, noch nicht einmal die Unterstützung von der SPD-Landtagsfraktion, was doch eigentlich der erste Ansatzpunkt dafür sein müsste. Dann hat er versprochen, die Kinderarmut zu reduzieren. Was hat er dafür getan? Nichts hat er dafür getan. Das ganze Thema ist in der Versenkung verschwunden, so schnell wie seine Wahlplakate. Heute ist es wieder aufgetaucht, man sieht, es ist Wahl.

 

Drittens hat er den älteren Mitbürgern versprochen, sie weniger auszugrenzen. Was hat er für dieses vermeintliche Problem getan? Nichts hat er getan. Das ganze Thema ist so schnell in der Versenkung verschwunden, wie seine Wahlplakate. Nicht einmal heute kam es wieder hoch.

 

Sein viertes Versprechen war, die Internationalität der Stadt zu fördern. Das war von vornherein völlig inhaltslos, denn international war die Stadt schon seit jeher ganz ohne Peter Feldmann. Aber immerhin, er verkündet es weiterhin bei vielen Gelegenheiten. Das ist gut so. Er macht inzwischen sogar Reisen zu den Partnerstädten, besser spät als nie. Wer nichts verspricht, braucht auch nichts zu halten, also lassen wir es einmal so stehen.

 

Fünftens wollte er gegen die Wohnungsnot, steigende Mieten und Gentrifizierung angehen. Was hat er zur Lösung des Problems getan, außer vier Jahre lang und auch heute die schönen Worte Bauen, Bauen und Bauen zu wiederholen, sodass das zum richtigen Running Gag geworden ist? Er hat eine neue Trabantenstadt auf den grünen Acker gesetzt, mit einem schnellen Pinselstrich auf einer Stadtkarte. Keinerlei Planung, keinerlei Details, keine Verkehrsanbindung, nichts. Alles, was ihm zur Umsetzung einfiel, war eine Verunglimpfung der Landwirte im Frankfurter Norden, er hat sie verächtlich als Rübenbauern abgetan.

 

                              (Beifall)

 

Keine Antwort auf die naheliegenden Einwände, auf die ökonomische Unsinnigkeit des Konzeptes wegen der überproportional aufwendigen Verkehrsinfrastruktur, auf die Zeitschiene von mehreren Jahrzehnten, die weit jenseits der jetzigen Problemlage liegt.

 

                              (Zurufe)

 

Ansonsten begnügte sich Peter Feldmann damit, die Beschlüsse und Taten der schwarz-grünen Koalition als seine eigenen darzustellen. Erhöhungen der Mittel für sozialen Wohnungsbau, ein Jahr vor Feldmanns Wahl im Koalitionsvertrag vereinbart, konsequent durchgesetzt. Deckelung der Mietanstiege bei der ABG Frankfurt Holding, im Koalitionsvertrag ein Jahr vor Feldmanns Wahl vereinbart, konsequent durchgesetzt mit einer Begrenzung der Mietanstiege auf maximal zehn Prozent in drei Jahren und einer klug differenzierten Begrenzung der eigentlich nach dem Mietspiegel möglichen Erhöhungen. Das brachte dann Peter Feldmann auf die oberschlaue Idee, noch einen draufzusetzen, um sich als größter Wohltäter der Mieter darzustellen. Die erste Forderung war ein kompletter Mietstopp. Dann hat ihn jemand auf das Bürgerliche Gesetzbuch, BGB, hingewiesen, in dem steht, dass nur veränderte Mieten in den Mietspiegel kommen. Also geht das nicht. Danach hat er eine noch oberschlauere Idee gehabt, nämlich eine symbolische Erhöhung. Das hat er uns heute noch einmal erzählt. Dass eine symbolische Erhöhung im Kern gerade keine Erhöhung ist, sonst würde man sie nicht als symbolisch bezeichnen, und sich deswegen an dieser juristischen Konsequenz nichts ändern dürfte, sieht er nicht. Im Übrigen steht ein aus politischen Gründen manipulierter Mietspiegel in sehr großer Gefahr, von den Gerichten nicht mehr anerkannt zu werden. Darauf haben wir und die ABG Frankfurt Holding selbst sofort hingewiesen, als Herr Feldmann vor einem Jahr erstmals mit seinem Vorschlag daherkam. Inzwischen ist das durch die gutachterliche Stellungnahme einer der renommiertesten deutschen Anwaltskanzleien und durch das städtische Rechtsamt bestätigt. Aber Fakten fechten Peter Feldmann und die SPD nicht an, denn es geht ihnen bei diesem Thema um Stimmungsmache.

 

                              (Beifall)

 

Bestätigt worden ist damit nämlich, dass ein hohes Risiko besteht, wenn Feldmanns Vorschlag umgesetzt würde, dass die Mieten in Frankfurt nicht etwa sinken, sondern erheblich steigen, weil nämlich dann die über 50.000 Wohnungen der ABG Frankfurt Holding mit ihren etwa 25 Prozent unter dem städtischen Durchschnitt liegenden Mieten bei der Erstellung des Mietspiegels nicht mehr berücksichtigt werden dürfen. Dafür braucht man genau genommen keine dicken Gutachten. Mit der Stimmungsmache gegen die ABG Frankfurt Holding treibt Herr Feldmann es so weit, dass er auf einem sogenannten Mieterfest das verunglimpfende Manifest einer Initiative laut vorlas, als wenn es sein eigenes gewesen wäre, was die Mitarbeiter der ABG Frankfurt Holding tief getroffen hat. Mit diesem Affront und mit massiven persönlichen Angriffen gegen die Vertreter der Mitarbeiter im Aufsichtsrat hat es ausgerechnet ein SPD-Oberbürgermeister geschafft, sämtliche Arbeitnehmervertreter und Betriebsräte gegen sich aufzubringen. Das haben sie uns heute Morgen noch einmal sehr ausdrücklich bestätigt.

 

Herr Feldmann, Sie schaden damit nicht nur den Interessen der ABG Frankfurt Holding und verletzen damit Ihre Pflichten als Aufsichtsratsvorsitzender, Sie schaden auch massiv den Interessen der Stadt. Denn die ABG Frankfurt Holding ist mit das wichtigste Instrument der Stadt gegen das hohe Mietpreisniveau, das bei vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern dazu führt, dass sie sich das Wohnen kaum mehr leisten können.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann, es ist gut, dass Sie im Aufsichtsrat mit dieser Haltung völlig isoliert waren, und es ist gut, dass Sie auch im Magistrat damit alleine stehen, denn so kann die ABG Frankfurt Holding mit der vollen Unterstützung von CDU und GRÜNEN ihrer Aufgabe in vollem Umfang nachkommen, durch den bundesweit höchsten Anteil an geförderten Wohnungen im Neubau, durch ein Mietpreisniveau im frei finanzierten Bereich, das rund ein Viertel unter dem städtischen Durchschnitt liegt, durch 80 Prozent der Neuvermietungen an Familien mit einem Bruttoeinkommen unter 2.000 Euro, durch ein milliardenschweres Investitionsprogramm, das lange vor der Wahl von Herrn Feldmann zum Oberbürgermeister aufgesetzt wurde.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die schwarz-grüne Koalition hat entscheidende Schritte zu einer Bewältigung des angespannten Wohnungsmarktes getan, durch Aufstellungsbeschlüsse für 15 neue Wohngebiete, die organisch an die bestehenden Stadtquartiere und ihre existierende Infrastruktur andocken, durch das Aufstellen von Milieuschutzsatzungen in allen innenstadtnahen Quartieren, um in der ganzen Stadt die über viele Jahrzehnte gewachsene soziale Mischung zu erhalten, die unser Frankfurt so liebenswert macht, durch konsequente Umsetzung der Vereinbarung im Koalitionsvertrag, wonach bei allen neuen Wohnbauprojekten im Einflussbereich der Stadt generell 30 Prozent für den geförderten Wohnungsbau reserviert werden.

 

                              (Beifall)

 

Es war schon putzig, dass der von Herrn Feldmann als großer Heilsbringer zu Neujahr eingeladene Bürgermeister von Hamburg, Herr Scholz, uns diese vermeintlich neue Idee als das große Rezept verkündete, das tatsächlich in Frankfurt schon längst umgesetzt wird. Es ist seit Jahren bei einer Vielzahl von Projekten durchgeführt worden und es ist mit ein wesentlicher Grund dafür, warum Frankfurt in Hessen unter vielen sozialdemokratisch regierten Kommunen als fast die einzige Stadt dasteht, die im nennenswerten Umfang geförderten Wohnungsbau betreibt und dafür, dass die ABG Frankfurt Holding in dieser Disziplin deutscher Meister ist.

 

                              (Beifall)

 

Es war auch die schwarz-grüne Stadtregierung, die entscheidende Schritte zur Bewältigung der großen Herausforderung bei Schulen und Kitas tat. Sie tat das, während Herr Feldmann bei zahlreichen Schulbesuchen mit dem Finger in schadhaften Wänden herumbohrte und die städtischen Mitarbeiter, deren Vorgesetzter er ist, öffentlich mit sarkastischen Bemerkungen als unfähig darzustellen versuchte. Das ist für einen Oppositionspolitiker hier im Haus okay, wenn es berechtigt wäre, aber es ist nicht okay für einen gewählten Chef der Stadtregierung.

 

                              (Beifall)

 

Die Koalition hat über die letzten zehn Jahre hinweg 1,3 Milliarden Euro in Schulen und Kitas investiert. Sie hat das erste neue Gymnasium seit einhundert Jahren auf dem Riedberg fertiggestellt, vier neue Grundschulen auf dem Riedberg, in der Siedlung New Atterberry, am Rebstock und am Frankfurter Bogen, dazu die neue IGS West, schließlich Sanierungen und Erweiterungen an 31 verschiedenen Schulen, die aufzuzählen jetzt hier zu weit führen würde. Bei einem beispielhaften Projekt 2007 bis 2009, mit einem Volumen von einer viertel Milliarde Euro, wurden in nur zwei Jahren bei laufendem Betrieb vier Schulen teilneugebaut und saniert. Die Freiherr-vom-Stein-Schule als Gymnasium, die Carl-von-Weinberg-Schule als Gesamtschule, die Heinrich-Kleyer-Schule als Berufsschule und das BiKuZ Höchst als Oberstufengymnasium.

 

Die Koalition hat mit einem beispielhaften partizipativen Prozess einen neuen Schulentwicklungsplan aufgestellt, zur Genehmigung gebracht und mit den ersten Klassen umzusetzen begonnen, der zehn neue Schulen vorsieht, darunter zwei neue Gymnasien, eine kooperative Gesamtschule mit neuen gymnasialen Zweigen, integrierte Gesamtschulen in Sachsenhausen und auf dem Riedberg und eine gymnasiale Oberstufe, insgesamt 360 neue Gymnasialplätze, dem Elternwillen folgend, der für uns maßgebend bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Dazu sechs neue Grundschulen im Europaviertel, im Gallusviertel, im Rebstock, in Bockenheim, in Unterliederbach und in Niederrad. Dass die Standortwahl in einer Stadt, die über wenige freie und erschlossene Flächen verfügt, schwierig ist, ist ein Faktum und ein wenig geholpert hat es dabei tatsächlich. Ziemlich sicher lässt sich das eine oder andere organisatorisch verbessern, aber insgesamt war und ist das ein gigantischer Kraftakt und eine großartige Leistung der beteiligten Ämter.

 

                              (Beifall)

 

Es bleibt in den Schulen, bei denen sich über Jahrzehnte unter Stadtregierungen jeder Couleur hinweg ein massiver Sanierungsstau aufgebaut hat, viel zu tun, das ist wohl wahr. Wir verstehen die Eltern und ihre Vertreter gut, die immer wieder darauf hinweisen und bohrend nachfragen. Das ist ihr gutes Recht.

 

Um den Stau anzugehen, haben wir den Schulaktionsplan aufgesetzt, für den eine ziemlich umfassende Bestandsaufnahme der dringendsten Mängel die Grundlage war. Eine Übung, von der gerade in der Zeitung zu lesen war, dass sie in der sozialdemokratisch geführten Stadt München erst Ende letzten Jahres überhaupt angepackt wurde. Wir haben mit Blick auf die großen Aufgaben des Schulbereichs mit einem neuen Hochbau- und Liegenschaftsmanagement dafür gesorgt, Prozesse zu straffen, zu beschleunigen und die über Jahrzehnte hinweg zu kurz gekommene Bauunterhaltung direkt an die neue Investition zu koppeln. Das wäre übrigens eine Aufgabe gewesen, bei der Peter Feldmann als selbst ernannter Personaldezernent eine konstruktive Rolle hätte spielen können. Denn bei Umstrukturierungen in einer großen Verwaltung, mit gewachsenen Strukturen, ist es eine entscheidende Voraussetzung für ein Gelingen, die Mitarbeiter einzubeziehen und für das Vorhaben zu gewinnen. Das hat Herr Feldmann nicht getan, sondern er hat sie im Gegenteil brüskiert.

 

                              (Beifall)

 

Was hat der Oberbürgermeister in allen übrigen Politikbereichen konstruktiv beigetragen? Komplette Fehlanzeige. Nichts in der Verkehrspolitik, außer die im Koalitionsvertrag vor seiner Wahl vereinbarte Verbilligung der CleverCard für Schüler und Azubis als eigene Idee auszugeben, das tut er sogar heute noch. Nichts in der Umweltpolitik, in der Kulturpolitik ein hochpeinliches Papier, in dem er von sozialen Schmiermitteln schwadronierte und sich ansonsten von allen entscheidenden Kulturprojekten der Stadt sorgfältig fernhielt. Nichts in der Sozialpolitik, nichts in der Finanzpolitik, außer dem Nachbeten des einzigen Beitrags der SPD zu diesem Thema seit vielen Jahren, das Allheilmittel für alle Probleme: Die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes, von der alle Fachleute wissen, dass sie im Gegenteil zu einer Reduzierung der Steuereinnahmen führen würde.

 

                              (Beifall)

 

Nichts in der Gesundheitspolitik, wo seine Partei beim Klinikum Höchst das Nichtstun als Therapie der Wahl für einen wirtschaftlich Kranken verkündet hat.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nichts in der Wirtschaftspolitik, außer unsachlichen Angriffen gegen den Motor Nummer eins für die Wirtschaft der Region, den Flughafen. Alles Themen, bei denen Schwarz-Grün die Stadt entscheidend nach vorne gebracht hat. Ich nenne nur die neuen ÖPNV-Projekte: Lückenschluss der Straßenbahn in der Stresemannallee, Stadtbahn ins Europaviertel, S‑Bahn‑Anbindung Gateway Gardens, Regionaltangente West. Ich nenne das Romantikmuseum, die Erweiterung des Jüdischen Museums, die weit vorangetriebene neue Altstadt, die das Stadtbild wieder für Jahrzehnte, wenn nicht für Jahrhunderte, prägen wird, den Hafenpark, zahlreiche andere neue Grünflächen. Ich nenne die Anpassung des Frankfurt‑Passes, die Entwicklung von Gateway Gardens mit zahlreichen Gewerbeansiedlungen, den Neubau des Klinikums Höchst und die erfolgreiche Verhandlung von dessen Zusammenführung mit den Main-Taunus-Kliniken. In der Finanzpolitik genügt es, auf die tollen Nachrichten zum Jahresabschluss 2015 hinzuweisen: Rekordüberschuss im Finanzergebnis und einen leichten Rückgang der Verschuldung, die damit seit fünf Jahren im Wesentlichen gleich geblieben ist.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine gute, eine hervorragende Bilanz, auf die wir stolz sind. Die Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, mit ihrer Wahl sicherzustellen, dass es auf diesem Weg weitergehen kann. Mit der CDU als treibender Kraft werden die vielen neuen Projekte in unserem Wahlprogramm angestoßen, die unsere Stadt bleiben lassen, was sie ist: Wirtschaftlich stark, sozial, sicher und lebenswert.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Feldmann, wir haben jetzt 44 Monate mehr oder weniger gespannt gewartet. Sie hatten 44 Monate Zeit, sich Gedanken zu machen und sich vorzubereiten. Sie hatten 44 Monate Zeit, um sich hier im Parlament der Debatte zu stellen und sich konstruktiv mit den Herausforderungen und Ihren Ideen für die Stadt zu beschäftigen. Jetzt liefern Sie so kurz vor der Wahl Ihren ersten Situationsbericht ab. Das lässt wirklich tief blicken, Herr Feldmann.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben hier nach 44 Monaten einen Kessel Buntes vorgelegt, da war keine Leitidee dabei, keine Visionen und vor allem keine Leidenschaft.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann, dass Sie sich bislang keiner Debatte mit dem Parlament gestellt haben und jetzt hier Wahlkampf machen, passt leider zu Ihrer Art, Politik zu machen. Ihnen geht es nur um markige Sprüche, um große Überschriften und um schöne Bilder. Sie scheuen die Debatte, Sie wollen andere erst gar nicht von Ihren Ideen überzeugen, und auch um tatsächliche Veränderungen geht es Ihnen nicht. Was machen Sie stattdessen? Wenn es frohe Botschaften zu verkünden gibt, an deren Zustandekommen Sie aber gar nicht beteiligt waren, dann waren Sie es trotzdem. Wenn etwas nicht läuft, weil Sie wieder einmal allen alles versprochen haben, dann war es die böse schwarz-grüne Koalition. Das geht in der Opposition, aber so kann man nicht das Amt des Oberbürgermeisters ausfüllen, indem man sich mit fremden Federn schmückt, aber ansonsten keine Verantwortung übernimmt. Herr Feldmann, das reicht schlicht und ergreifend nicht aus.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben eben gerade deutlich günstigere Fahrpreise gefordert. Meine Frage: Was machen Sie denn als Aufsichtsratsvorsitzender des RMV? Haben Sie diese Beschlüsse nicht mit gefasst? Sie haben eben gesagt, Sie wollen ein Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr und Sie wollen das Terminal 3 nicht. Die erste Frage: Was machen Sie denn? Die zweite Frage: Warum haben Sie vor Jahren - 2002 als Stadtverordneter - in namentlicher Abstimmung genau das Gegenteil beschlossen? Sie veräppeln an diesem Punkt die Wählerinnen und Wähler, Herr Feldmann. Das führt nur zu Politikverdrossenheit.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ein solcher Politikstil schadet der Debattenkultur in unserer Stadt und führt auch zu einem Vertrauensverlust in die Politik an sich. Das hört sich erst einmal ziemlich abstrakt an, aber ich will es an einem Beispiel deutlich machen: Herr zu Löwenstein hat es auch ausgeführt, wir haben in den letzten zehn Jahren zwar über 1,3 Milliarden Euro in den Bau und die Sanierung von Schulen und Kitas investiert und haben seit 2011 über 10.600 Betreuungs-plätze und 4.500 Schulplätze geschaffen, aber ja, wir haben unbestritten noch viel zu tun. Was machen Sie in dieser Situation, Herr Feldmann? Sie versprechen wieder allen alles, ob es realistisch ist oder nicht. Die Leute glauben Ihnen das, weil Sie der Oberbürgermeister sind. Die Frage ist nur: Wohin führt das? Alle Fraktionen waren zur Diskussion beim Stadtelternbeirat eingeladen und die Eltern sagten allen deutlich, sie haben das Vertrauen in die Politik an sich verloren. Auch die Opposition konnte mit ihrer scharfen Rhetorik hier nicht überzeugen, weil Sie, Herr Feldmann, allen immer alles versprechen, auch wenn es nicht zu halten ist. Sie schaden damit der Demokratie in unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben sich von Anfang an, Herr Feldmann, als arbeitenden Oberbürgermeister stilisiert.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber was haben Sie denn wirklich geschafft? Wie viele Vorlagen haben Sie als Oberbürgermeister tatsächlich in den Magistrat eingebracht? Wenn man sich die Anzahl der Vorlagen einmal anschaut, dann ist das ziemlich ernüchternd. Da ist nicht viel geblieben vom arbeitenden Oberbürgermeister. Die Arbeit machen aber andere, liebe Kolleginnen und Kollegen, und die machen sie gut. Ich will auch noch einmal am Beispiel Wohnen verdeutlichen, was wir uns als schwarz-grüne Koalition vorgenommen und was wir auch umgesetzt haben. 2011 haben wir vereinbart - Herr zu Löwenstein hat darauf hingewiesen -, dass wir in einer wachsenden Stadt und einer Stadt mit steigenden Mieten ein ganzes Bündel an Maßnahmen brauchen. Wir haben vereinbart, dass bei Wohn- und Neubauprojekten, bei denen die Stadt über Bebauungspläne oder städtebauliche Verträge Einfluss nehmen kann, künftig generell 30 Prozent für den geförderten Wohnraum reserviert werden. Das haben wir gesagt und wir haben das getan. Wir haben einen städtischen Liegenschaftsfonds zur Förderung innovativer und gemeinschaftlicher Wohnprojekte vereinbart. Wir haben es gesagt und wir haben es getan. Wir haben vereinbart, dass die ABG Frankfurt Holding ihren sozialen Auftrag beim Neubau und bei der Höhe der Mieten wahrnehmen soll. Auch das haben wir nicht nur gesagt, sondern auch getan. Die Bilanz kann man weiter fortführen. Ich denke, dass sich die Arbeit, die wir dort geleistet haben, wirklich sehen lassen kann.

 

                              (Beifall)

 

Ein Punkt ist noch ganz besonders wichtig, weil die SPD jetzt immer damit hausieren geht, man müsse mehr für Sozialwohnungen tun. Was haben wir denn geschafft als schwarz-grüne Koalition? Wir haben es geschafft, dass wir immerhin keinen Verlust mehr an Sozialwohnungen haben und es bald wieder bergauf geht mit der Anzahl von Sozialwohnungen. In den Neunzigerjahren, als Sie Verantwortung getragen haben, gingen jährlich über 2.500 Sozialwohnungen verloren, auch das muss an dieser Stelle noch einmal gesagt werden.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt klammere ich mich an einen Ihrer Strohhalme, weil wir gute Arbeit geleistet haben, einen Strohhalm - Herr zu Löwenstein hat darauf hingewiesen -, bei dem Sie sich nicht so ganz einig sind. Der Oberbürgermeister hat gerade gesagt, er schlägt eine symbolische Erhöhung der Mieten der ABG Frankfurt Holding vor. In den Leitlinien der SPD - die sind nicht so dick, die kann man relativ schnell durchlesen - steht drin, sie wollen einen Mietpreisstopp. Was gilt, wissen wir nicht. Der Oberbürgermeister hat dafür geworben, für Nachverdichtung zu werben. Die SPD macht das Gegenteil, sie schürt immer nur Panik. Jetzt stört sich der Oberbürgermeister unter dem Titel .Alles fließt. an den vielen - wie er sagt - offenen Fragen bei den Themen Verkehr, Planen und Wohnen, Wirtschaft und Schule. Herr Oberbürgermeister, hätten Sie den Debatten in diesem Hause öfter zugehört, wüssten Sie, dass die Arbeit längst läuft. Wir arbeiten längst daran und mit Ihrer vermeintlich so einfachen Parole .Bauen, Bauen, Bauen. können wir auch nicht die Zukunft unserer Stadt bestreiten. Es geht nämlich darum, wo wir bauen, wie wir bauen und was wir bauen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will an dieser Stelle davor warnen, unsere energetischen Standards leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Wir wissen, dass die Frankfurter SPD auf dem ökologischen Auge blind ist, Ihre drei Sätze eben waren da auch nicht viel erhellender. Aber energetisches Bauen ist angesichts des fortschreitenden Klimawandels nicht nur ein ökologisches Gebot, sondern auch ein soziales. Denn niemandem mit kleinem Geldbeutel nutzt eine günstige Wohnung, wenn er nachher das wenig vorhandene Geld sprichwörtlich fürs Heizen aus dem Fenster herauspustet. Ich möchte jetzt nicht noch einmal auf die SPD‑Scheinlösung für alle Wohnungsbauprobleme eingehen, nämlich den Pfingstberg. Ich will aber noch einmal dafür werben, dass wir auch über Wohnungszuschnitte sprechen und dass wir gemeinsam mit den Frankfurterinnen und Frankfurtern das integrierte Stadtentwicklungskonzept, das genau diese von Ihnen benannten offenen Fragen beantworten soll, vorantreiben. Mit ihm können wir mit klugen Ideen auf die schwierigen Fragen des Wachstums Antworten geben, und hier ist klar, wir müssen die Themen Wohnen und Arbeiten, Umwelt und Verkehr und die soziale Infrastruktur zusammen durchdenken.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben in dieser Wahlperiode viele kluge Ideen entwickelt und haben angefangen, sie umzusetzen. Ich will dafür zwei Beispiele nennen: Unter Beteiligung der ganzen Stadt wurde der neue Schulentwicklungsplan erarbeitet, und der Kultusminister hat bereits seine Zustimmung signalisiert. Die Umsetzung läuft bereits. Nächstes Schuljahr gehen allein drei weiterführende Schulen an den Start und wir schaffen mit dem Schulentwicklungsplan über 9.500 neue Schulplätze in vier Jahren. Das kann sich sehen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Wir bauen aber auch Ganztagsmodelle aus und wir setzen die Inklusion um. Ein weiteres Beispiel: Mit dem .Masterplan 100 Prozent Klimaschutz. haben wir einen konkreten Fahrplan für eine zu 100 Prozent regenerative Energieerzeugung bis 2050 verabschiedet, auch hier läuft die Umsetzung. Apropos grüne City: Ja, wir müssen hier weitermachen beim Ausbau der Qualität, beim Angebot von Bus und Bahn, bei der Förderung des Radverkehrs, beim Lärmschutz für Anwohnerinnen und Anwohner und bei der Rückeroberung des öffentlichen Raums für alle Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Dafür braucht es nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen, dafür braucht es den Umbau der nördlichen Eschersheimer Landstraße und auch der Berliner Straße.

 

                              (Beifall)

 

Was wir allerdings im öffentlichen Raum nicht brauchen, ist noch mehr Videoüberwachung, die zur Verdrängung von Kriminalität führt, aber kein einziges Problem löst.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann, ich weiß nicht, ob Sie zuhören, aber Sie haben eben von einer großen Koalition der besten Ideen gesprochen. Ich weiß nicht recht, was man sich darunter vorstellen kann. Sie haben gestern in der FAZ schon einmal Werbung für eine Koalition aus CDU und SPD gemacht und man kann sich anschauen, was Schwarz‑Rot für diese Stadt bedeuten würde, indem man sich das in Berlin anschaut, in München oder auch im Bund. Da ging es eben genau nicht um die besten Ideen für die Städte, da ist man sich selbst genug. Deshalb sage ich auch noch einmal an dieser Stelle: Frankfurt braucht keine Berliner oder Münchener Verhältnisse, Frankfurt braucht nach wie vor starke GRÜNE.

 

                              (Beifall)

 

Ich will einmal einen Blick nach Berlin zur Bundesregierung werfen. Das Chaos, das dort auch von der SPD mit ihrem Wackelkurs zur Flüchtlingsfrage angerichtet wurde, geht in erster Linie auf Kosten der Kommunen. Hier, gerade auch in Frankfurt, wird handfest und ohne ideologische Debatten angefasst. Ich glaube, Frankfurt hat diese Aufgabe trotz seiner Größe bisher professionell bewältigt, eben anders als der komplett überforderte schwarz-rote Berliner Senat.

 

                              (Beifall)

 

Es hätte auch in Berlin nach der letzten Abgeordnetenhauswahl für Rot‑Grün gereicht. Klaus Wowereit hat sich wegen 100 Meter Autobahn dagegen entschieden, jetzt gibt es dort Schwarz-Rot und wir haben ein Chaos bei der Flüchtlingspolitik.

 

                              (Zurufe)

 

Gerade das Hin und Her beim Bund, auch von der SPD, beim Familiennachzug oder das Hin und Her beim Thema Integration wird zunehmend zu einer Belastung für die vielen Helferinnen und Helfer, die die Fragen der Flüchtlinge täglich je nach den Berliner Wasserstandsmeldungen anders beantworten müssen und natürlich auch für die Flüchtlinge selbst, die schlicht und ergreifend nicht mehr wissen, woran sie sind. Herr Feldmann, vielleicht hätte man einmal seinen Genossinnen und Genossen erläutern müssen, was die Herausforderungen aus Sicht der Städte sind. Wir hatten einmal Oberbürgermeister und eine Oberbürgermeisterin, die hatten gegenüber Berlin mehr Selbstbewusstsein, die sind stark aufgetreten, die haben für den Erhalt der Gewerbesteuer gekämpft wie Löwinnen, auch über das Parteibuch hinaus. Herr Feldmann, eine solche Anstrengung hätten wir uns auch von Ihnen bei der Flüchtlingsfrage gewünscht.

 

                              (Beifall)

 

Wer in der Bundespolitik der AfD verbal nachläuft und immer wieder Neues erzählt, der gefährdet die Integration, auch in Frankfurt. Aber wir sind fest davon überzeugt, dass wir uns in Zeiten wie diesen eben nicht von den Rechtspopulisten von AfD und Co. den Takt vorgeben lassen dürfen. Wir haben in Frankfurt gezeigt, wie das wirkliche Zusammenleben einer vielfältigen Stadtgesellschaft zu schaffen ist. Lassen Sie uns die in den vergangenen Jahrzehnten erkämpften gesellschaftlichen Werte einer solidarischen und vielfältigen Stadt verteidigen, sowohl gegen die Rechten als auch gegen religiöse Fundamentalisten.

 

                              (Beifall)

 

Für uns ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Rechte von Lesben, Schwulen und Trans* ebenso wenig verhandelbar wie die Würde der Geflüchteten. Es geht jetzt darum, eine klare Haltung zu zeigen und den Rechtspopulisten durch eine hohe Wahlbeteiligung keinen Platz in diesem Haus zu geben.

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann, Sie sind eben auch auf die Kultur eingegangen. Man hat aber dabei gespürt, wie Ihnen diese Welt, von der Sie so geliebt werden möchten, noch immer fremd ist. Die Koalition aber, wir aber, leben Kulturpolitik. Wir haben große Projekte wie das Historische Museum und das Jüdische Museum vorangebracht. Wir haben 120 Ateliers und Räume für Kreative gefördert. Wir haben heute den Kauf des Atelierhauses im Bahnhofsviertel für Künstlerinnen und Künstler beschlossen und wir haben erreicht, dass die Musikhochschule auf den Kulturcampus zieht. Richtig ist auch, wir haben noch nicht alles umgesetzt, Stichwort Museum der Weltkulturen und ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater. Wir haben aber den Einstieg in eine längst überfällige Form der Förderstruktur für die freien Theater erreicht.

 

                              (Beifall)

 

Die Neukonzeption dieser Theaterförderung ist ein Meilenstein in der Frankfurter Kulturpolitik, denn sie markiert einen Paradigmenwechsel, den wir weiter ausgestalten und begleiten wollen. Denn uns ist es wichtig, junge und neue Theaterprojekte möglich zu machen und somit auch die Innovationskraft der freien Theater zu stärken. Der Handlungsbedarf in der freien Theaterszene ist und bleibt dringend. Deshalb werden wir beim Förderetat den nächsten Schritt, nachdem wir es schon einmal am Anfang dieser Wahlperiode getan haben, gehen müssen und die Mittel weiter erhöhen. Das steht in der nächsten Wahlperiode dringend an.

 

                              (Beifall)

 

Der Oberbürgermeister ist auf einen weiteren Punkt eingegangen, den Kulturcampus, bei dem wir heute die Entscheidung über den Bebauungsplan treffen. Der Kulturcampus ist in den Leitlinien der SPD eine Leerstelle und der Oberbürgermeister hat eben einfach einmal kritisiert, was da angeblich falsch gelaufen ist. Da kann man sich die Frage stellen, was die SPD gemeinsam mit den Menschen an Zielen für den Kulturcampus entwickelt hat. Wer von der SPD hat denn an den vielen Planungswerkstätten teilgenommen? Zum Kulturcampus: Stadtverordnete der SPD - Fehlanzeige. Da kam nur die SPD-Ortsbeirätin Wagner, aber auch nur, bis der Oberbürgermeister sie hier in den Römer geholt hat, als Ersatz von der SPD aus dem Ortsbeirat kam niemand. Das Gleiche in Niederrad. Das Gleiche beim Innenstadtkonzept: SPD - Fehlanzeige. Was passiert jetzt? Beim Kulturcampus ist man nicht dabei gewesen, man hat nichts an Zielen mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt, aber man hat wahrheitswidrig immer wieder die Sprechplatte von Klaus Oesterling aufgelegt, dass die Bürgerbeteiligung dort eine reine Farce gewesen sei. Herr Oesterling hat schlicht und ergreifend nicht mitbekommen, dass der Magistrat nach der ersten Bürgerbeteiligungsphase erneut eine Bürgerbeteiligung durchgeführt hat, die SPD hat sie nur leider verschlafen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir uns einfach einmal anschauen, wie viel vom zweiten Konsensplan zum Kulturcampus denn in den Bebauungsplan eingegangen ist, dem auch die SPD heute zustimmt, dann sieht das gut aus. Die Planungswerkstatt wollte in der Planung einen höheren Wohnungsanteil als vorher - erfüllt. Es sollte mehr geförderte Wohnungen geben - erfüllt. Die Fahrspuren der Bockenheimer Landstraße sollten reduziert werden - erfüllt. Das Wohnquartier Campus Bockenheim sollte autoarm werden, nur noch Andienungsverkehr - erfüllt. Es wurden durchgehende Wegeverbindungen vorgeschlagen - auch das erfüllt. Ein neuer grüner Platz beim Philosophicum und durchgehende Grünzonen von Nord nach Süd - erfüllt. Erhalt der Kramerbauten, wie es die Denkmalpflege empfohlen hat - erfüllt. Standortsicherung für mehrere Kitas - erfüllt. Ich habe es erwähnt, die Musikhochschule möglichst südlich der Bockenheimer Landstraße anzusiedeln - auch das erfüllt, und viele andere Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger finden sich ebenfalls in dem Bebauungsplan, dem wir heute zustimmen. Daher ist auch das heute ein guter Tag für diese Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen der SPD, die Arbeit der Koalition immer nur schlecht zu reden, wenn man selbst nichts eingebracht hat, das geht in der Opposition, aber eben auch nur dort. Verantwortung für unsere Stadt zu übernehmen, geht so nicht.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oesterling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe natürlich mit Aufmerksamkeit den Reden meiner Vorredner gelauscht. Wenn man einmal, insbesondere beim Kollegen zu Löwenstein, Resümee zieht, wie er hier aufgetreten ist und wie er sich am Oberbürgermeister abgearbeitet hat, auch mit Bemerkungen über den Oberbürgermeisterwahlkampf, dann ist das das wirkliche Problem diese Koalition. Es ist jetzt vier Jahre her, dass Peter Feldmann Oberbürgermeister geworden ist, und diese Koalition, insbesondere die CDU, hat auch nach vier Jahren noch nicht verkraftet, dass sie diese Oberbürgermeisterwahl verloren hat. Das ist doch das Problem.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn wir uns fragen, weshalb Peter Feldmann heute auf diesem Stuhl sitzt, liegt das Ausgangsverdienst - ich betone, das Ausgangsverdienst - bei Petra Roth. Dass Petra Roth frühzeitig den Oberbürgermeistersitz hingeworfen und dann den falschen Kandidaten nominiert hat, war die Vorbedingung für den Wahlsieg von Peter Feldmann. Dafür danken wir Petra Roth ausdrücklich.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben sie oft kritisiert von dieser Stelle - ich auch -, aber durch die Art ihres Amtsverzichts hat sie vieles wieder gut gemacht.

 

                            (Heiterkeit)

 

Dann kommen wir jetzt einmal zu den Inhalten.

 

                             (Zurufe)

 

Zu euch komme ich noch.

 

Der frühere Oberbürgermeisterkandidat der Frankfurter CDU, Boris Rhein, hat wenigstens auf dem CDU‑Parteitag die zwei Hauptgründe für die Niederlage bei der Oberbürgermeisterwahl aus seiner Sicht genannt: die Wohnungspolitik und das Thema Flughafen. Das waren die zwei Punkte, weshalb Peter Feldmann die Wahl gewonnen hat. Jetzt wäre es doch eigentlich Aufgabe der Koalition, insbesondere aber der CDU, die Konsequenzen aus dieser Wahlniederlage zu ziehen und darüber nachzudenken, was sie bei der Wohnungspolitik und beim Thema Flughafen falsch gemacht hat und was sie ändern muss, um solche Wahlergebnisse nicht mehr zu bekommen. Aber das haben Sie nicht gemacht. Sie sagen, alles war richtig, was gewesen ist, wir machen so weiter. Da werden Sie scheitern, weil Sie es versäumen, Ihre eigenen Fehler zu analysieren. Das gilt genauso auch für die GRÜNEN. Die GRÜNEN haben damals den Feldmann‑Schock erlitten. Vor dem zweiten Wahlgang hat fast die gesamte Spitze der Frankfurter GRÜNEN - sie sitzen vor mir: Herr Stock, Frau auf der Heide und Herr Cunitz - die Wählerinnen und Wähler der GRÜNEN aufgerufen, Boris Rhein zu wählen. Als dann abgestimmt worden ist, sind Ihnen 80 Prozent der eigenen Wähler von der Fahne gegangen und haben im zweiten Wahlgang Peter Feldmann gewählt. Wo ziehen Sie denn die Konsequenzen? Die Konsequenz ist, Sie polemisieren gegen den Oberbürgermeister, der von Ihren Wählern mitgewählt worden ist, anstatt Konsequenzen zu ziehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es gibt da Ausnahmen bei den GRÜNEN. Ich will jetzt nicht alle verhaften, dass ihr für Boris Rhein gewesen seid. Der Kollege Ulrich Baier hat vor dem zweiten Wahlgang seinen Wählern im Gallus gesagt, sie mögen ungültig wählen. Die haben auf den Stimmzettel geschaut und ungültig nicht gefunden, dann haben die doch Herrn Feldmann gewählt. Das ist doch in Ordnung. Insoweit bedanken wir uns auch beim Kollegen Baier.

 

                              (Beifall)

 

Aber wo sind denn jetzt Ihre Konsequenzen? Wir wollen jetzt nicht zu sehr über den Flughafen sprechen, das können wir beim nächsten Mal machen.

 

                    (Heiterkeit, Zurufe)

 

Ja gut, wenn ihr das wollt, können wir das machen.

 

                              (Zurufe)

 

Was ist denn passiert? Euer Landesvorsitzender Tarek Al‑Wazir hat vor der Wahl gesagt, eine Genehmigung des Terminals 3 wird es mit ihm nicht geben. Nach der Wahl hat er es genehmigt. Das ist doch eure Politik gewesen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Lest doch die BILD‑Zeitung, wie es darin steht, genauso ist es gewesen.

 

                              (Zurufe)

 

Es war der Kollege Cunitz, der in Frankfurt das Terminal 3 genehmigt hat. Es war ein Grüner, der das Terminal 3 genehmigt hat. Das muss man auch immer festhalten. Was ist denn aus euren Lärmpausen geworden? Das ist doch ein Schiss in den Ofen gewesen. Über eure Lärmpausen lacht doch die ganze Region.

 

Aber jetzt zurück zum Wohnungsbau und zu dem, was die CDU hier gesagt hat. Lassen Sie mich erst einmal ein Wort zur Erfolgsbilanz einschieben, die die Kollegen zu Löwenstein und Stock hier gezogen haben. Sie haben gesagt, was hier alles passiert ist. Die U‑Bahn-Erschließung im Europaviertel - toll. Stadtbahn Europaviertel - toll. Was ist denn passiert? Ihr seid zehn Jahre, liebe GRÜNE, für das Krankenhaus Höchst verantwortlich, nach sechs Jahren habt ihr die Planung der Dezernentin Rottmann auf den Kopf gestellt und nachdem ihr bis zum heutigen Tag zehn Jahre für das Krankenhaus Höchst verantwortlich gewesen seid, gibt es noch nicht einmal den ersten Spatenstich. Was ist das denn für eine Leistung? Das ist ein Totalversagen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Frau Ross, wenn Sie etwas zu sagen haben, melden Sie sich doch nachher zu Wort.

 

Die U-Bahn ins Europaviertel haben Sie dreimal umgeplant, oberirdisch, unterirdisch, oberirdisch. Was ist nach zehn Jahren passiert? Zehn Jahre nach Ihrem Amtsantritt gibt es bei der U‑Bahn ins Europaviertel noch nicht einmal den ersten Spatenstich. Was ist das für eine Leistung, zehn Jahre an so einem Ding herumzuplanen und noch nicht einmal den ersten Spatenstich hinzukriegen?

 

                              (Beifall)

 

Wenn ihr sie nicht fertiggestellt hättet, wäre es in Ordnung, aber es gibt nicht einmal einen ersten Spatenstich. An der Regionaltangente West habt ihr zehn Jahre herumgeplant. Wo ist denn der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan? Im Kern ist es dasselbe wie vor zehn Jahren. Das kann man natürlich Fortschritt nennen, das ist in Ordnung. Das kann man hier alles fortführen. Zur Schulpolitik kommen wir noch, wenn auch heute nicht zentral. Zum Thema Wohnungsbau und den 14 Baugebieten, die Herr Cunitz vor einem Jahr vorgeschlagen hat: Das eine habt ihr schon verloren, da wächst jetzt ein Apfelbäumchen.

 

                             (Zurufe)

 

Na, ihr habt das doch gepflanzt. Dann müsst ihr auch wissen, wie hoch es ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das ist ganz neu. Früher haben immer die GRÜNEN die Apfelbäumchen gegen die Projekte gepflanzt. Heute pflanzt die CDU die Apfelbäumchen gegen die grünen Projekte. So ändert sich die Welt.

 

                              (Beifall)

 

Sindlingen: Was ist bis heute passiert? Gar nichts. Anstatt erst einmal zu klären, ob es mit der Seveso‑Richtlinie vereinbar ist, habt ihr es 2000 erst hingeschrieben - das ist euer Megaprojekt. Was ist bis heute geschehen? Nichts, weil nach drei Jahren immer noch nicht geklärt ist, ob das mit der Seveso‑Richtlinie vereinbar ist. Man hätte es eigentlich umgekehrt machen müssen, aber okay, das ist eure Art, so vorzugehen. Dann haben wir die Einhausung, die haben viele vergessen, die hat schon Edwin Schwarz vorgeschlagen. Das ist kein grünes Projekt, das ist ein Edwin Schwarz-Projekt aus dem letzten Jahr vor der letzten Kommunalwahl. Das müsste also - ich bin schwach im Kopfrechnen - sechs Jahre her sein. Wo ist nach sechs Jahren der Entwurf des Bebauungsplanes, meine Damen und Herren. Ich sehe keinen Entwurf des Bebauungsplanes, der uns von Herrn Cunitz für das letzte Jahr angekündigt war, dann ist er uns für Ende des letzten Jahres angekündigt worden und dann für das Ende der Wahlperiode. Jetzt haben wir das Ende der Wahlperiode. Wo ist der Bebauungsplan? Er ist nicht da. Ihr habt es noch nicht einmal geschafft, sechs Jahre nach Beginn der Planung auch nur den ersten vernünftigen Plan vorzulegen, unter anderem deshalb, weil Ihr so viel Krach mit eurer eigenen Basis hattet. Auch das ist ein schwaches Bild, liebe Kolleginnen und Kollegen von den GRÜNEN.

 

Der Kollege Siefert ist ja dem Nordend verbunden. Darum kennt er auch den Widerstand viel besser als ich, seitdem es die grünen Projekte gibt. Es gibt im Rahmen der Einhausung fünf Baugebiete. Ich prophezeie euch, bei den anderen vier Projekten wird der Widerstand genauso groß sein wie jetzt bei der Einhausung. Das sind doch fünf Projekte, die alle an die vorhandene Bebauung anschließen. Es ist ein Irrtum von euch, dass eine Anschlussbebauung an die vorhandene Bebauung einfacher zu realisieren ist als ein neuer Stadtteil. Es ist schwieriger zu realisieren, das müsst ihr jetzt nur Schritt für Schritt lernen.

 

                              (Beifall)

 

Man kann ja über den Riedberg und über die Einhausung reden, nur diese Fläche soll jetzt ein Innovationsquartier werden. Lauft doch einmal da durch und schaut euch das einmal bei Google Earth an. Das ist doch seit 30 Jahren eine Sukzessionsfläche. Die ist doch ökologisch viel hochwertiger als der Pfingstberg, liebe Kolleginnen und Kollegen, wo wir nur eine flurbereinigte Fläche haben. Das ist doch völlig verrückt, was ihr da macht.

 

                              (Beifall)

 

Dann wird immer gesagt, dass der Pfingstberg doch nicht an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist. Dann lest doch einmal, was euer Vordenker Daniel Cohn-Bendit, der ist den Frankfurter GRÜNEN ja immer fünf Kilometer voraus, im Pflasterstrand geschrieben hat. Der hat einen ganz verblüffenden Vorschlag gemacht. Der hat nämlich gesagt, dass es stimmt, dass der Pfingstberg nicht an den ÖPNV angeschlossen ist. Dann hat er gesagt, dass man ihn eben anschließen muss.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Der Mann hat Ideen, das muss man einmal nachverfolgen können. Da wäre sonst keiner darauf gekommen.

 

Im Übrigen, damit ich es nicht vergesse, habe ich mir vorher extra vorgenommen, einmal die LINKE. positiv hervorzuheben. Der Kollege Dr. Gärtner und andere - ich hoffe, das freut dich auch - haben ja auch immer vorher gegen den Pfingstberg geredet. Ich war jetzt am Freitag bei einer Podiumsdiskussion mit dem Kollegen Dr. Gärtner. Da hat der Kollege Dr. Gärtner gesagt, dass er persönlich weiter gegen den Pfingstberg sei, aber wenn der Zustrom an Bürgern weiter so fortschreiten würde, dann könne man die Pfingstbergbebauung wahrscheinlich nicht verhindern. Welches Maß an Realismus, meine Damen und Herren, bei der LINKE., und heute hat Frau Pauli der Zeitung gegenüber gesagt, dass sie auch nichts vom Pfingstberg hält, aber es sei auch kein Tabu für die LINKE.

 

Wo sind wir denn eigentlich, dass die Frankfurter Linkspartei, was die zukünftige Stadtentwicklung angeht, offensichtlich realitätsnäher und kompromissfähiger ist, nicht nur als die GRÜNEN, sondern auch als die Frankfurter CDU. Wo sind wir da eigentlich, meine Damen und Herren?

 

                              (Beifall)

 

Absolut falsch ist natürlich, wie ihr eure Wohnungspolitik macht. Natürlich es ist so. Ihr gehört zu den spät Geborenen. Sechs Jahre habt ihr nichts bei dem sozialen Wohnungsbau gemacht. Nachdem ihr die Oberbürgermeisterwahl verloren habt, habt ihr die Mittel erhöht. Ja, ihr habt sie vielleicht vor der Oberbürgermeisterwahl hochgefahren, ihr habt sie nach der Oberbürgermeisterwahl erhöht, ihr habt wohl Probleme mit dem Zeitablauf. Das kann doch jeder in der Presse nachlesen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ihr habt dafür, dass ihr für den sozialen Wohnungsbau zu wenig Mittel zur Verfügung gestellt habt, ein Beitrag zur sozialen Spaltung in dieser Stadt geliefert und dazu, dass sich hier die Verhältnisse auseinanderentwickeln. Sie haben das insgesamt gemacht, weil Sie zu wenig Wohnungen gebaut haben und Sie haben das da, wo Sie Wohnungen gebaut haben, dadurch gemacht, dass Sie zu lange ausschließlich und überwiegend auf den Bau von Eigentumswohnungen und Luxuswohnhochhäusern gesetzt haben. Damit haben Sie der Gentrifizierung Vorschub geleistet.

 

                              (Beifall)

 

Was heißt hier was ein Blödsinn? Diese ganzen Luxuswohnhochhäuser mit Doorman, Hundewaschplatz und tiefergelegter Einfahrt sind doch nicht von der SPD beschlossen worden, das hat doch Schwarz-Grün beschlossen. Deshalb müsst ihr dafür auch die Verantwortung tragen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb brauchen wir mehr Wohnungen, dazu brauchen wir auch mehr Flächen. Wir machen auch Nachverdichtung im Umland, nur .

 

                              (Zurufe)

 

. Nachverdichtung, zum Beispiel durch Aufstockungen. Aber was mit uns nicht zu machen ist, ist, dass wir in die erhaltenden Grünflächen in den Siedlungen der Fünfziger- und Sechzigerjahre noch weitere Blocks reinknallen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Nein, es gibt da überhaupt keinen Widerspruch bei uns. Natürlich gibt es an der einen oder anderen Stelle noch eine Baulücke, aber nicht in den erhaltenswerten Grünflächen zwischen den Bauten der Fünfziger- und Sechzigerjahre. Ich sage auch an die Adresse der GRÜNEN, damit wir etwas gemeinsam haben, auch nicht in die letzten Hinterhöfe im Nordend und im Westend, die sind nämlich genauso grün und erhaltenswert.

 

                              (Beifall)

 

Das stand auch in dem Gutachten von eurer Frau Rottmann. Die hat das Gutachten vorgelegt, nach dem alles heißer wird. Ja, wir müssen die letzten Grünflächen innerhalb der Stadt und in der Innenstadt schützen. Dann habt ihr das Innenstadtkonzept vorgelegt. Übrigens ist das Innenstadtkonzept auch schon sechs oder sieben Jahre alt. Was ist denn mit dem Innenstadtkonzept passiert? Es ist hier als Erfolg dargestellt worden. Nichts ist passiert, meine Damen und Herren, auch nach sechs oder sieben Jahren, weil ihr euch nicht habt einigen können.

 

Ihr habt jetzt das Innenstadtkonzept vorgelegt, darin heißt es, dass die grünen Inseln in der Innenstadt, also innerhalb des Anlagenrings, zu schützen sind. Die gleichen GRÜNEN, die hier wegen des Klimawandels das alles schützen wollen, wollen in die Grünflächen der Fünfziger- und Sechzigerjahre.

 

Da sage ich, dass das mit uns nicht zu machen ist. Im Übrigen, die Architekten, die das Nachverdichten vorschlagen, können das gerne in den Siedlungen machen, wo sie selbst wohnen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, das ist so. Wer von den Architekten wohnt denn in einer dieser Siedlungen der Fünfziger- und Sechzigerjahre? Ich kenne keinen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Dann muss man eben auf die Freiflächen gehen und Freiflächen heißt für uns nicht Kleingärten und heißt auch nicht Sukzessionsflächen, sondern Freifläche heißt für uns die flurbereinigte Agrarwurzel, die Landwirtschaft, wo es keinen Baum und keinen Strauch gibt. Das können Sie verfolgen, wenn Sie auf der Fläche laufen oder bei Google Earth nachsehen. Das ist eine flurbereinigte landwirtschaftliche Fläche dort im Norden, der Pfingstberg, der für den Naturschutz überhaupt keine Bedeutung hat.

 

                              (Zurufe)

 

Lesen Sie heute den Artikel in der FAZ zum Landschaftsschutzgebiet und ich sage, auch wenn es die CDU ärgert, der Bau von Wohnungen für junge Leute in dieser Stadt, für Flüchtlinge und für andere, die zu uns kommen, ist wichtiger als der Erhalt der Zuckerrübenanbaufläche, meine Damen und Herren, und dazu stehen wir.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen, der Kollege zu Löwenstein hat gemeint, sich über den Oberbürgermeisterwahlkampf von Peter Feldmann ein Stück weit lustig machen zu müssen. Das kann man machen. Das machen wir auch, sagt der Kollege Daum. Nur Kollege Daum und Kollege zu Löwenstein, ihr könnt euch ja über den Oberbürgermeisterwahlkampf von Peter Feldmann lustig machen, nur ihr habt den Wahlkampf verloren. Weshalb macht ihr euch darüber lustig, wenn ihr ihn verloren habt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ihr euch so gern über eure verlorenen Wahlkämpfe lustig machen wollt, habt ihr demnächst ausreichend Gelegenheit, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Heiterkeit)

 

Jetzt lassen Sie mich noch ein paar Worte - es muss halt sein - zum Bildungsbereich sagen. Dafür sind die GRÜNEN seit 27 Jahren verantwortlich. Was sie jetzt hinterlassen, kann man Baustelle nennen, wenn man wohlgesonnen ist. Man kann es aber auch ein in Teilen stehendes Haus nennen, wovon ein Teil in Trümmern liegt. Was ihr da nach 27 Jahren geboten habt, das ist doch ein Witz. Erst nachdem der Oberbürgermeister gewählt worden und dann durch die Schulen gegangen ist, um mit dem Finger auf den Schimmel und auf die kaputten Toiletten gezeigt hat, seit ihr doch aufgewacht und habt ein neues 150‑Millionen‑Euro‑Programm aufgelegt, das ist doch die Wahrheit.

 

                             (Beifall)

 

Ich will jetzt zur Bildungsdezernentin gar nicht so viel sagen, dass das eine Fehlbesetzung ist. Das ist inzwischen Allgemeingut in dieser Stadt, das braucht man nicht weiter ausführen. Aber ich wundere mich doch immer über die Bildungsdezernentin, weil ich oft mit Bedauern als Oppositionspolitiker gedacht habe, jetzt hat sie das Programm erstellt und jetzt hat sie den Schulentwicklungsplan und doch irgendwie die Gelegenheit erhalten, aus dem Tief herauszukommen.

 

Dann schlage ich immer die Zeitung auf und rechne dann nicht mit so etwas. Denn darin steht zum Beispiel etwas über das Gymnasium in Nied. Das hat die Dezernentin eineinhalb Jahre geplant und dann hat sie festgestellt, dass am geplanten Standort des Gymnasiums Nied irgendwo eine chemische Fabrik in Griesheim vorhanden ist. Das hat ihr keiner gesagt. Dann hat sie gesagt, jetzt planen wir um. Dann hat sie jetzt zur Schule in Niederrad gesagt, sie hat sie eineinhalb Jahre geplant, dass dort ein Klärwerk ist, da riecht es ja, das hat mir keiner gesagt. In Niederrad ist ein Klärwerk, wo kommt denn das auf einmal her? Da müssen wir umplanen.

 

Im Übrigen, sagt die Schuldezernentin, dort kann man keine Schule bauen, weil es stinkt. Zum gleichen Zeitpunkt plant der Planungsdezernent dort eine neue Siedlung. Dann hat sie noch gesagt, na ja, die Berufsschulen nach Außen und die Gymnasien in die Mitte.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Kommen Sie zum Ende, bitte.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(fortfahrend)

 

Dann ist der Kollege Stock ihr zu Hilfe geeilt und hat gesagt, dass sie das vielleicht nicht so gemeint hat. Wenn sie es so gemeint hätte, hätte man ja noch darüber diskutieren können. Aber das Schlimme ist, sie hat es so gemeint, meine Damen und Herren. Meine letzte Bemerkung. Wir haben eine Schuldezernentin, wenn man ihr den Ball 40 Meter vor das Tor legt, dann schafft sie es jedes Mal .

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Gert Trinklein:

 

Bitte, Herr Oesterling, die Redezeit ist längst überschritten.

 

                              (Beifall)

 

Danke schön, wir müssen die verlorene Zeit wieder einholen. Der nächste Redebeitrag kommt von der Fraktion der LINKEN. Frau Pauli, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Kompliment, Kollege Oesterling, ich finde Ihre Reden haben immer einen sehr großen Unterhaltungswert.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie mir allerdings oder den linken Rednern in Sachen Pfingstberg ein bisschen weniger selektiv zugehört hätten, wäre Ihnen sicher aufgefallen, dass wir die ganze Sache sehr kritisch begleiten. Die Bebauung des Pfingstbergs halten wir für kein Tabu, aber wir bedenken natürlich die ökologischen und menschlichen Aspekte. Ich weiß nicht, ob Sie mich in der letzten Zeit auf einigen Podiumsveranstaltungen haben reden hören. Ich würde Ihnen gerne ein Zitat von Rudi Arndt aus dem Jahre 1975 mit auf den Weg geben. Er ist mittlerweile einer meiner liebsten Wahlhelfer. Ich habe es schon in etlichen Diskussionen gesagt, aber falls Sie es noch nicht gehört haben, würde ich es Ihnen gerne noch mitgeben. Er bezeichnet nämlich die aus dem Boden gestampften Satellitenstädte als unmenschlich und warnt, dem auch noch die Unmenschlichkeit der brutalen Flächensanierung folgen zu lassen. In diesem Sinne, finde ich, sollten wir das bei allen weiteren Diskussionen über die Schaffung von Wohnraum im Auge behalten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir einigen uns schon, Herr Kollege Oesterling. Herr Oberbürgermeister, für einen SPD-Oberbürgermeister kommt mir in Ihrem Kommunalpolitischen Situationsbericht die soziale Lage, die soziale Analyse dieser Stadt erheblich zu kurz. Ich finde, das ist sehr dünn gewesen. Sie haben zwar zum Beispiel von dem Anstieg der Erwerbstätigen in Frankfurt gesprochen und ansonsten noch so einiges aufgezählt, aber eine wirkliche Analyse der sozialen Situation haben Sie nicht geliefert. Die LINKE. erlaubt sich, hier ein wenig nachzuarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Das Prägnanteste, was es dazu zu sagen gibt, ist, dass Frankfurt eine zutiefst gespaltene Stadt ist und dass diese Spaltung sich in Frankfurt immer mehr verfestigt. 25 Prozent aller Frankfurterinnen und Frankfurter verdienen gerade einmal 2.063 Euro brutto und weitere 25 Prozent 1.300 Euro brutto im Monat. Das in einer Stadt, in der eine Monatskarte über 80 Euro kostet, ein Einzelfahrschein 2,80 Euro und eine bezahlbare Wohnung fast kaum zu finden ist. Während die Erwerbslosigkeit insgesamt in den letzten Jahren gesunken und die Erwerbstätigkeit angestiegen ist, ist leider der Anteil an Langzeitarbeitslosen kontinuierlich gestiegen.

 

In diesem Zusammenhang verweise ich auf das kommunale Investitionsprogramm, das wir LINKEN. in unserem Wahlprogramm fordern. Wir haben es mit Fachleuten durchgerechnet. Es sind 400 Millionen Euro pro Jahr, angelegt auf fünf Jahre, zur Sanierung der Infrastruktur von Schulen, Brücken und so weiter. Unsere Fachleute haben ausgerechnet, dass man dadurch ungefähr 3.500 neue Arbeitsplätze generieren könnte.

 

                              (Beifall)

 

Und das könnten gute Arbeitsplätze sein, für die auch Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge qualifiziert werden könnten. Nach einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung lebt im wirtschaftlich prosperierenden Frankfurt ein Fünftel der Bewohner unterhalb der Armutsgrenze. Hauptrisikogruppen sind Alleinerziehende, Arbeitslose und Rentner. Das wird in Frankfurt räumlich immer sichtbarer. Dr. Werner Heinz, Stadtplaner und Soziologe, früher Projektleiter im deutschen Institut für Urbanistik, formuliert das in seinem Buch .Ohnmächtige Städte. wie folgt: .Die stärkste räumliche Trennung zwischen einkommensschwachen und einkommensstarken Bevölkerungsschichten weisen unter den Deutschen Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern Berlin, Frankfurt und Hamburg auf.. Frankfurt ist traurigerweise auf Platz zwei.

 

Ich will es Ihnen an einem Beispiel verdeutlichen. Ich will zwei Stadtteile miteinander vergleichen. Im Westend liegt der Anteil der Menschen, die weniger als 2.063 Euro brutto verdienen, bei circa 6,5 Prozent, in Griesheim bei 31,2 Prozent. Der Anteil derjenigen, die mehr als 5.000 Euro brutto verdienen, liegt im Westend bei 51,2 Prozent und in Griesheim bei 7 Prozent. In sozial benachteiligten Stadtteilen, wie zum Beispiel Griesheim, leben viele Menschen, die Hartz IV oder Sozialgeld beziehen, viele Langzeitarbeitslose, viele Alleinerziehende, die Kinder- und Altersarmut ist hoch und dafür sind die Übergangsquoten auf weiterführende Schulen niedrig.

 

In Frankfurt lebt mittlerweile die Hälfte der Menschen in solchen sozial benachteiligten Stadtteilen. Leider haben viele Untersuchungen auch eine Korrelation zwischen solch sozialer Benachteiligung und dem Wahlverhalten nachgewiesen, denn Menschen mit sogenannten normalen Einkommen und Transferleistungsbezieher gehen immer weniger wählen. Die Wahlbeteiligung im Westend lag bei der Bundestagswahl 2014 bei 81,6 Prozent, in Griesheim lag sie gerade noch bei 56,8 Prozent. Diese Menschen in den sozial benachteiligten Stadtteilen finden sich in der Politik immer weniger wieder und so sieht die Politik dann auch aus.

 

Und so sieht auch die Stadt Frankfurt nach zehn Jahren schwarz-grüner Politik aus. Sie haben mit Ihrer Politik die Spaltung verschärft und bei den Vorschlägen der LINKEN., wie dieser Spaltung entgegengewirkt werden könnte, haben Sie immer nur gesagt, das wollen wir nicht. Da habe ich jetzt auch einmal eine ganze Reihe von Beispielen für Sie. Hohe Fahrpreise in Frankfurt, die sich immer weniger Leute leisten können. Wir haben eine Machbarkeitsstudie für den Einstieg in den Nulltarif gefordert. Nur eine Machbarkeitsstudie. Was haben Sie gesagt? Das wollen wir nicht. Wir haben geraten, kommunale Steuerprüfer einzustellen, nach dem Beispiel von Köln. Die kommunalen Steuerprüfer in Köln haben ein Vielfaches dessen eingespielt, was sie die Stadt kosten. Was haben Sie, meine Damen und Herren, von CDU und GRÜNEN gesagt? Das wollen wir nicht. Wir haben Sie aufgefordert, die Kita‑Gebühren für die Streiktage an die Eltern zurückzuzahlen, andere Städte haben das gemacht, auch wirtschaftlich wesentlich schwächere Städte. Was hat Schwarz-Grün gesagt? Das wollen wir nicht. Wir fordern Sie seit Jahren auf, die sozialen Träger ordentlich zu refinanzieren, damit die ihre Arbeit weiterhin gut machen und nicht Leistungen abbauen, ihre Leute ausbeuten, die Arbeitsintensität steigern müssen und dann auch noch ihre Angestellten tarifgerecht bezahlen können. Was antworten Sie darauf? Das wollen wir nicht.

 

Wir fordern Sie schon seit Jahren auf, vor allem Herr Reininger, die Frankfurter Müllabfuhr zu rekommunalisieren, damit nicht jedes Jahr ein zweistelliger Millionenbetrag an das private Unternehmen Remondis als Gewinnanteil überwiesen werden muss, sondern das Geld den Frankfurterinnen und Frankfurtern zugutekommt. Was sagen Sie? Das wollen wir nicht. Sie haben sogar kurzfristig, übereilig und ohne Not den Vertrag mit Remondis verlängert. Wir fordern Sie ebenfalls schon sehr lange auf, die personelle Ausstattung von Ämtern so deutlich zu erhöhen, dass zum Beispiel sogar das Bildungsdezernat endlich einmal alles Geld für Sanierung und Sonstiges, was schon bereitsteht, ausgeben kann. Aber auch da sagen Sie seit Jahren, das wollen wir nicht.

 

Jetzt haben Sie ein bisschen nachgeliefert. Trotzdem bleibt die Forderung des Gesamtpersonalrates der Stadt Frankfurt, 1.000 neue Stellen zu schaffen, bestehen, und die LINKE. unterstützt das auch, aber auch da werden Sie vermutlich sagen, wollen wir nicht, obwohl es dringend notwendig wäre.

 

                              (Beifall)

 

Angesichts der katastrophalen Verhältnisse bei bezahlbarem Wohnraum in Frankfurt fordern wir Sie seit Langem auf, die strategische Ausrichtung der ABG endlich auf Vordermann zu bringen, einen Beherrschungsvertrag abzuschießen und die ABG an die Kandare zu nehmen. Einstiegsmieten bei Neubauwohnungen in Höhe von 12,50 Euro, wie man in der FAZ nachlesen kann, sind angesichts der Lage auf dem Wohnungsmarkt nicht akzeptabel. Was sagen Sie darauf? Das wollen wir nicht, die ABG ist prima so.

 

Wir fordern Sie auf, die freie Theaterszene wieder weg von magerer Projektfinanzierung hin zu stärkerer institutioneller Förderung zu führen, unter anderem auch deshalb, weil damit prekäre Arbeitsverhältnisse in diesem Bereich abgebaut werden können und langfristige Planungsmöglichkeiten ermöglicht werden. By the way, die freien Theater oder die freien Künste in Frankfurt erreichen mehr Menschen als die Hochkultur. Aber was sagen Sie? Das wollen wir nicht.

 

Dem Project Shelter ein Haus für die Arbeit mit obdachlosen Flüchtlingen geben, sagen die Damen und Herren von der CDU, wollen wir nicht. Die Damen und Herren von den GRÜNEN sagen, wir reden einmal darüber, aber im Moment wollen wir es noch nicht, vielleicht bringt ihr ein Konzept, das uns passt, vielleicht auch nicht, wir werden sehen. Und summa summarum Tariftreueerklärung: Wir fordern Sie lange schon auf, dass Tariftreueerklärungen auch überwacht und durchgesetzt werden müssen. Schwarz‑Grün sagt, das wollen wir nicht.

 

Ich will es dabei bewenden lassen und ein paar wenige Beispiele dafür nennen, wo Sie immer jauchzend sagen, das wollen wir, das machen wir gerne. Das Defizit bei der Altstadtbebauung beträgt mehr als 180 Millio-nen Euro, das machen wir, sagen die Damen und Herren von GRÜNEN und CDU. Es gibt eine Deckungszusage für die Finanzierungslücke beim Romantikmuseum. Egal, was es kostet, das machen wir, sagen die Damen und Herren von Schwarz-Grün. Und das fünfte Gymnasium ins Westend zu bauen, anstatt Bildungsangebote in den Stadtteilen mit niedrigen Übergangquoten zu erweitern, dazu sagt Schwarz-Grün, das machen wir.

 

Über 40 Millionen Euro für das Palmengartenhaus ausgeben, Gelder, die alle Frankfurterinnen und Frankfurter über ihre Steuern bezahlt haben. Über 40 Millionen Euro und dann kann es sich eine kleine Handvoll Frankfurter leisten, da einzukehren, um die hochpreisige Gastronomie Ihres Freundes Johnny Klinke zu genießen. Da sagen Sie, völlig ohne mit der Wimper zu zucken, 40 Millionen Euro, das machen wir.

 

Das Beispiel zeigt, wie gut Sie Ihr Klientel bedienen und das für die anderen nur Brosamen übrig bleiben. Und wenn es um die von Ihnen - meine Damen und Herren, vor allem von der CDU - hofierten Investoren geht, sehen Sie auch schon einmal großzügig darüber hinweg, dass jemand Korruption zur Durchsetzung seiner Interessen nutzt. Gemeint ist hier natürlich Ardi Goldberg, über den Ordnungsdezernent Frank in der Presse gesagt hat, dass eine Stadt solche Leute, die etwas bewegen, braucht. Übrigens der gleiche Dezernent, der, wenn sich in Frankfurt wirklich einmal etwas bewegt, immer gleich und gerne nach der Polizei ruft. Und der als Sportdezernent eine offensichtlich genauso korrupten Institution wie der FIFA beziehungsweise dem DFB kritiklos gegenübertritt und die besten Konditionen einräumt.

 

                              (Beifall)

 

Dazu passt auch, dass der Kämmerer die Kritik meiner Fraktion an dem Geschäftsgebaren der Deutschen Bank immer entschieden zurückgewiesen hat. Während selbst die FAZ vom 16.02.2016 in einem Kommentar anlässlich des Prozessauftaktes gegen frühere Mitarbeiter des Bankhauses über das Verhalten dieser Institution schreibt: .Welche Prinzipien in der Deutschen Bank in der Finanzkrise auch geherrscht haben, die der Gier und nicht die der Moral.. Die FAZ fährt fort: .Das sind anschauliche Beispiele, warum die in so viele Rechtstreitigkeiten verstrickte Bank in der Krise steckt.. Das alles steht so sehr im Gegensatz zu Ihren Reaktionen, wenn junge Menschen in Frankfurt Häuser besetzen, um gegen die Obdachlosigkeit anderer Menschen zu protestieren und um etwas zu unternehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn also junge Menschen etwas bewegen wollen, die nicht zu Ihrer Klientel gehören, werden Sie auf einmal sehr engherzig in der Auslegung dessen, was geht und was nicht geht. Aber die gehören auch eben nicht zu Ihrem Klientel, meine Damen und Herren von der CDU und leider auch von den GRÜNEN.

 

Wenn Sie so weitermachen mit Ihrer Politik, wenn Sie die Stadt weiterhin spalten, dann werden wir herausgeputzte Quartiere für die von Ihnen so ersehnte internationale Klasse der Wissensnomaden und Investoren auf der einen Seite und für die Dienstleistungssklaven in den abgehängten Quartieren auf der anderen Seite haben. Das ist es nämlich, Herr Oberbürgermeister, worauf es in der Speer‑Studie, die sie vorhin zitiert haben, mit der Vermittlung des sogenannten positiven Lebensgefühls hinausläuft. Wenn Sie also so weitermachen, dann ist es mit dem sozialen Frieden in Frankfurt ziemlich schnell vorbei.

 

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert einen Kurswechsel und sagt, Armut kann nur mit einer Politik bekämpft werden, die alle Menschen mitnimmt und keinen zurücklässt. Ich denke, dem braucht man nichts hinzuzufügen, das erklärt sich von selbst. Deshalb brauchen wir dringend einen Politikwechsel in dieser Stadt, damit endlich solidarisch gewirtschaftet und gerecht verteilt wird. Das muss drin sein, meine Damen und Herren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, die nächste Rednerin ist Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es ist letztlich egal, über welches kommunalpolitische Thema wir reden, ob das jetzt Wohnen, Bildung, Verkehr, Kultur, Sicherheit oder sonst irgendetwas ist, im Grunde reden wir immer über Geld. Wir müssten zumindest über Geld reden, weil praktisch alles, was wir hier beschließen, letztlich Geld kostet. Es ist nicht das Geld der Stadtverordneten oder des Kämmerers, sondern das Geld der Steuerzahler, mithin der Bürger.

 

Jetzt gibt es aber leider viele Kommunalpolitiker, die darüber gar nicht gerne reden und zu denen gehört ganz offenbar auch unser Oberbürgermeister. Er hat in der heutigen Rede vor allem aufgezeigt, wofür er Geld ausgeben möchte und wo man gar nicht sparen könnte. Und wenn Sie zum Beispiel in Parlis bei der Volltextsuche die Begriffe .Feldmann. und .bezahlbarer Wohnraum. eingeben, dann bekommen Sie eine ganze Reihe von Einträgen. Das Gleiche gilt, wenn Sie .Feldmann. und .Clevercard. eingeben, da kommen auch eine ganze Menge Einträge. Wenn Sie aber .Feldmann. und .Finanzierung. eingeben, dann erscheint auf dem Bildschirm: Mit diesen Suchbegriffen wurde kein Treffer erzielt.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das funktioniert auch bei Google. Wenn Sie .Oberbürgermeister Feldmann. und .Finanzierung. eingeben, dann bekommen Sie zwar Treffer, da steht dann aber darunter, es fehlt Finanzierung oder es fehlt Feldmann, je nach dem. Daran sehen Sie, dass der Oberbürgermeister zwar reichlich Ideen hat, wofür man das Geld ausgeben kann, aber wo es herkommt oder ob es überhaupt vorhanden ist, das interessiert ihn nicht besonders.

 

                              (Beifall)

 

Auch mit seiner Erklärung zur Eilbedürftigkeit des Kommunalpolitischen Situationsberichts heute zeigt der Oberbürgermeister, dass er mit beiden Beinen fest in den Wolken steht. Dass es gerade jetzt besonders erforderlich sein soll, eine Diskussion über die Zukunft unserer Stadt zu führen, ist noch nachvollziehbar, warum es aber vor acht Tagen, als er das Thema fristgerecht hätte anmelden können, noch nicht so besonders erforderlich war, erschließt sich in der Tat gar nicht. Und die 24 Seiten Friede, Freude, Eierkuchenrhetorik, die er uns jetzt geliefert hat, die hätte er vor zwei Monaten oder zwei Jahren genauso liefern können.

 

                              (Beifall)

 

Was die Finanzen der Stadt angeht, hat der Kämmerer am letzten Dienstag verkündet, dass die Stadt im Jahr 2015 ein Überschuss von 175 Millionen Euro erzielt hat. Des Weiteren konnte der Schuldenstand im Vergleich zum Vorjahr um 51 Millionen Euro verringert werden. Das sind natürlich sehr erfreuliche Nachrichten, aber man muss trotzdem bedenken, dass ein Schuldenstand von weiterhin stattlichen 1,5 Milliarden Euro für eine so reiche Stadt wie Frankfurt definitiv zu hoch ist.

 

                              (Beifall)

 

Die insgesamt positive Bilanz des Jahres 2015 hat natürlich sofort die LINKE. auf den Plan gerufen, die das Geld umgehend für soziale Wohltaten ausgeben will.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, natürlich wird die Stadt viel Geld brauchen, um die Herausforderung zu meistern, die in den nächsten Monaten und Jahren auf uns zukommen. Nichtsdestoweniger sind wir Liberale davon überzeugt, dass auch der Abbau der langfristigen Schulden vorangetrieben werden muss. Und wir fordern eine Schuldenbremse für Frankfurt, die festschreibt, dass der Haushalt grundsätzlich ohne Nettoneuverschuldung auszugleichen ist.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem aber ist festzuhalten, da komme ich gleich dazu, lieber Klaus, dass die derzeit gute Finanzlage der Stadt in allererster Linie der nach wie vor guten Konjunktur zu verdanken ist. Die Frankfurter Wirtschaft brummt und wir können nur hoffen, dass das auch in Zukunft so bleibt. In jedem Fall wäre es ein riesen Fehler, den Unternehmen jetzt Knüppel zwischen die Beine zu werfen, indem der Gewerbesteuerhebesatz erhöht wird. Das ist und bleibt die einzige Antwort der SPD zu dem Thema. Wo soll das Geld herkommen?

 

                             (Beifall)

 

Das ist mittel- und langfristig kontraproduktiv und mit uns nicht zu machen.

 

Wir hatten im Wahlkampf viele Podiumsdiskussionen und Veranstaltungen, bei denen es fast ausnahmslos um die gleichen Themen ging, nämlich Wohnen, Bildung, Verkehr und Flüchtlinge. Das sind auch die Themen, die die Bürger derzeit am meisten interessieren. Dass Frankfurt mehr Wohnraum braucht, ist unbestritten. Uns ist auch klar, dass nur eine rege Bautätigkeit zu einer Vergrößerung des Angebots an Wohnraum führen kann. Nur eine Vergrößerung des Angebots kann auch den Anstieg der Mietpreise verhindern. Dagegen sind Instrumente wie Mietpreisbremsen unwirksame Maßnahmen, um den Wohnungsmarkt zu entspannen. Sie können lediglich den Preisanstieg für eine kurze Zeit begrenzen, führen aber mittel- und langfristig dazu, dass das private Investment im Mietwohnungsbau zum Erliegen kommt. Das führt dazu, dass es langfristig zu weiteren Preissteigerungen kommt, weil ohne private Investitionen die Nachfrage nach Wohnungen das Angebot immer übersteigen wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, wir müssen aber auch der Tatsache ins Auge sehen, dass nicht jeder, der das gerne möchte, im Nordend, im Westend, in Bornheim oder in Sachsenhausen eine preiswerte Wohnung oder gegebenenfalls überhaupt eine Wohnung finden wird. Wobei es in den diversen Diskussionsveranstaltungen, die wir in den letzten Wochen hatten, immer den Vorwurf gab, die Menschen würden an den Stadtrand gedrängt werden, als sei das ein ganz furchtbar schweres Schicksal. Es ist aber doch nicht so, dass Frankfurt rundherum von Slums umgeben wäre, ganz im Gegenteil, man kann am Rand der Stadt auch sehr schön wohnen und auch in relativ kurzer Zeit in der Innenstadt sein. Man hat dann zwar nicht, wie beispielsweise in Bornheim, fußläufig 20 verschiedene Kneipen und Restaurants zur Auswahl und muss morgens vielleicht eine Viertelstunde früher aufstehen, um pünktlich am Arbeitsplatz oder in der Uni zu sein, aber ich finde, das ist jetzt kein ganz so furchtbar schweres Schicksal.

 

                              (Beifall)

 

Letztlich wird das Problem des knappen Wohnraums in der Rhein-Main-Region von der Stadt Frankfurt nicht alleine, sondern nur in Zusammenarbeit mit dem Umland zu lösen sein. Der Vorsitzende der ABG Frankfurt Holding hat völlig richtig gesagt, das Thema Wohnen sei letztlich auch eine Aufgabe der Region.

 

Die Bildungspolitik hat uns in der zu Ende gehenden Wahlperiode sehr ausführlich beschäftigt. Wir können davon ausgehen, dass sich das auch in den nächsten Jahren nicht ändern wird. Insbesondere im Bereich der Schulsanierung ist in den letzten 20 Jahren dermaßen viel versäumt worden, dass vermutlich noch die nächste Generation diese Versäumnisse ausbaden werden muss. Vor allem dann, wenn die Sanierungen weiter wie bisher im Schneckentempo vorangehen.

 

                              (Beifall)

 

Die zuständige Dezernentin ist derweil offenbar so überlastet, dass sie nicht einmal die Zeit findet, zum Telefon zu greifen und die betroffenen Schulleiter über ihre Pläne in Kenntnis zu setzen, wie jetzt im Falle der Julius-Leber-Schule und der Musterschule geschehen. Ebenso schiefgegangen ist die Schulentwicklungsplanung oder besser gesagt, sie hat im Grunde gar nicht stattgefunden.

 

                              (Zurufe)

 

Der Schulentwicklungsplan ist viel zu spät vorgelegt worden, und schon heute ist klar, dass er den Bedarf nicht wirklich abdecken wird. Dem Bedarf an Gymnasialplätzen wird noch immer nicht genügend Rechnung getragen und die Hauptschulen kommen gänzlich unter die Räder. Die Sophienschule beispielsweise zeichnet sich durch ein hervorragendes pädagogisches Konzept aus, das die Schüler individuell optimal fördert. Es ist bedauerlich, dass derart gut funktionierende Konzepte aus offensichtlich rein ideologischen Gründen zu Auslaufmodellen erklärt werden.

 

                              (Beifall)

 

Ausgerechnet im Bereich Bildung, der eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft ist, hat die Stadt in den letzten Jahren weitestgehend versagt. Für die neue Wahlperiode steht zu hoffen, dass in unserer Stadt endlich gute und verlässliche Rahmenbedingungen für beste Bildung geschaffen werden.

 

                              (Beifall)

 

Auch das Thema Verkehr beschäftigt die Frankfurter Bürger, wobei vor allem die Problemfelder zu viel Verkehr, Staus, Baustellen und zu wenig Parkplätze benannt werden. Das kümmert den Verkehrsdezernenten allerdings wenig. Er fährt unverdrossen fort in seinen Bemühungen, die Straßen weiter einzuengen und das Autofahren so unangenehm wie möglich zu machen. Sicher ist es für alle Verkehrsteilnehmer von Vorteil, wenn möglichst wenig Menschen mit dem eigenen Auto unterwegs sind. Das sollte man aber dadurch erreichen, dass man den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver macht und nicht durch Gängelei und Verbote.

 

                              (Beifall)

 

Was wir insbesondere dringend brauchen, ist ein vernünftiges Baustellenmanagement. Es kann nicht sein, dass jede Baustelle monatelang den Verkehr lahmlegt. In dieser Beziehung muss vor allem auch die Kommunikation verbessert werden, weil die überhaupt nicht funktioniert. Denken Sie zum Beispiel an das Chaos an der Baustelle in der Wilhelm-Epstein-Straße im letzten Sommer, wo der Verkehr zeitweise völlig zusammengebrochen ist, weil die Baustelle beziehungsweise die Umleitung nicht ausreichend ausgeschildert war. Oder das schöne Beispiel, als mitten im Adventsverkehr die Ignatz-Bubis-Brücke gesperrt war. Leider wusste keiner etwas davon. Vernünftig ausgeschildert war es auch nicht und dadurch hatten wir ein riesen Verkehrschaos. Damals sagte der Verkehrsdezernent, man hätte es an die Presse weitergegeben, die hätte es aber nicht veröffentlicht. Dann frage ich mich erstens, mit welchem Nachdruck man das an die Presse weitergegeben hat, und zweitens, warum die Stadt nicht wenigstens die eigenen Informationsmittel nutzt. Es gibt zum Beispiel diese großen Informationstafeln an den Hauptverkehrsstraßen, darauf hätte stehen müssen: .Achtung, Achtung, Ignatz-Bubis-Brücke gesperrt, erhebliche Behinderungen, bitte umfahren Sie den Bereich weiträumig.. Stattdessen stand da aber: .Mit Bus und Bahn zum Weihnachtsmarkt.. Das geht so nicht.

 

                              (Beifall)

 

Das vierte Thema, was uns im Wahlkampf und die Bürger grundsätzlich stark beschäftigt, ist das Thema Flüchtlinge. Wobei es im Kommunalwahlkampf jetzt zwar ein Thema war, es hat den Wahlkampf aber nicht dominiert, was viele befürchtet hatten. Offensichtlich verstehen die Menschen, dass die Kommunalpolitik in dieser Frage keinen wirklichen Einfluss hat. Wir müssen vor Ort die Fehler ausbaden, die auf Bundesebene gemacht werden, und sehen, wie wir bestmöglich damit klarkommen. Die Stadt muss nicht nur für die Unterbringung sorgen, sondern vor allem für den umgehenden und leichten Zugang zum Arbeitsmarkt und zum Bildungssystem, und zwar einschließlich der Vermittlung unserer gesellschaftlichen Werte. Was die Unterbringung angeht, ist klar, dass das für die Stadt eine enorme Herausforderung ist. Ich möchte auch betonen, dass die zuständige Dezernentin, Professor Dr. Daniela Birkenfeld, einen wirklich guten Job macht.

 

                              (Beifall)

 

Dennoch sind wir der Meinung, dass die Stadt jetzt endlich auch innovative Ideen, wie zum Beispiel die Nutzung von Stahlhallen, aufgreifen muss. Unsere Turnhallen sind für eine dauerhafte Nutzung als Flüchtlingsunterkünfte nicht geeignet und werden darüber hinaus von den Vereinen gebraucht. Die Vereinsarbeit in unserer Stadt darf nicht dauerhaft behindert werden, zumal sie auch ein wichtiger Bestandteil der Integrationsarbeit unserer Stadt ist.

 

                              (Beifall)

 

Betreffend die Integration in den Arbeitsmarkt begrüßen wir ausdrücklich die Initiative der Vereinigung der Arbeitsagentur und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände zur Qualifizierung von Flüchtlingen. Es wird Zeit, dass wir vom Krisenmodus in den Integrationsmodus schalten. Es ist daher gut, wenn Wirtschaft und Arbeitsagentur nicht nur reden, sondern auch handeln.

 

                             (Beifall)

 

Die Absenkung der Hürden für die Arbeitsaufnahme ist der Schlüssel dazu, Flüchtlinge, vor allem junge Flüchtlinge, schnell in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

Ich habe am Anfang gesagt, es gibt Kommunalpolitiker, die nicht gerne über Geld reden. Es gibt allerdings auch Kommunalpolitiker, die nicht gerne über Kommunalpolitik reden, sondern lieber über bundespolitische Themen oder über das Elend in der Welt im Allgemeinen und im Besonderen. Das findet man vor allen Dingen bei Vertretern der LINKE., die es schaffen, Anträge zu stellen wie .Internationale Solidarität für den Erhalt des Regenwalds. und .Gegen das Staudammprojekt Belo-Monte in Brasilien.. Aber auch ohne solche Anträge gelingt es einigen Kollegen immer wieder, insbesondere den Haupt- und Finanzausschuss mit stundenlangen Debatten über die Außenpolitik, die deutsche Vergangenheitsbewältigung und ähnlichen Themen zu beschäftigen, auf die wir nun wahrlich keinen Einfluss haben.

 

Auch wenn in den Ausschüssen über Kommunalpolitik diskutiert wird, was zum Glück die Regel ist, kommt es leider immer häufig vor, dass lange Reden gehalten werden, die mit dem eigentlichen Thema wenig zu tun haben. Das merkt man meist schon bei der Einleitung. Wenn der Redner sich zurücklehnt und zum Beispiel sagt, also ich will jetzt aber doch einmal in aller gebotenen Kürze etwas Grundsätzliches sagen, dann weiß ich, jetzt habe ich Zeit, um in Ruhe den Einkaufszettel fürs Wochenende zu schreiben. Das ist natürlich schön, wenn man für so etwas auch noch Zeit hat, aber ich würde mir trotzdem wünschen, dass wir uns für die neue Wahlperiode eine Weisheit von Thomas Jefferson zu Herzen nehmen. Der hat einmal gesagt: .Die wertvollste aller Fähigkeiten ist die, auf ein zweites Wort zu verzichten, wo eines genügt..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zu Beginn der Rede des Oberbürgermeisters wurden meine Befürchtungen wahr, dass es wohl wahrscheinlich einen etwas langwierigen und nicht besonders erheiternden Situationsbericht geben würde. So war es dann auch. Aber zum Glück haben wir den Kollegen Oesterling in diesem Hause, der die Choreographie, die der Herr Oberbürgermeister nicht so ganz im Griff hatte, wieder gerettet hat. Ich habe mir die beiden betrachtet, die Art und Weise ihres Vortrags hat mich von der Physionomie her - ich hoffe mit Erlaubnis der Stadtverordnetenvorsteherin darf ich das sagen - ein wenig an meine Kindertage erinnert, nämlich an Stan und Olli.

 

Der Oberbürgermeister hat dieses Thema mit Verspätung angemeldet, und damit nicht fristgerecht. Wir von den Bürgern Für Frankfurt hätten uns gewünscht, über dieses durchaus wichtige Thema im Mai zu reden, wenn sich das neue Parlament konstituiert hat, mit einem neuen Präsidium, mit neuen Fraktionen. Ich denke, das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, um dieses wichtige Thema eines Situationsberichts nicht in den Wahlkampf zu verlegen. Denn das, was wir gehört haben, ist Wahlkampf pur. Das tut der Stadtentwicklung und dem, was wir für die Stadt haben möchten, nicht gut.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe heute weniger den Oberbürgermeister Peter Feldmann gehört, als mehr den Sozialpolitiker Peter Feldmann, den ich aus einer langjährigen gemeinsamen Zusammenarbeit im Ausschuss für Soziales und Gesundheit kenne. Soziale Gerechtigkeit, Wohnungen für alle, das Museumsufer weiter ausbauen, das sind alles Themen, die Geld kosten; aber ich habe den Situationsbericht aufmerksam verfolgt, Geld spielt für den Oberbürgermeister keine Rolle, es ist einfach da. Ich frage mich, was wird der Oberbürgermeister tun, wenn der Gewerbesteuerbrunnen nicht weiter so sprudelt, wie er das bisher tut, und dass er das nicht tun wird, darüber sind wir uns sicherlich alle einig.

 

Viele haben Richtiges gesagt, aber ich will den Oberbürgermeister mit unserer Sicht insbesondere zu zwei Positionen konfrontieren, ich zitiere ihn: .Die Mitte der Gesellschaft muss zusammenhalten und dem wachsenden Rechtsradikalenpotenzial eine klare Absage erteilen. Es geht um Zusammenhalt und Solidarität, nicht um Spaltung.. Soweit so gut. Da findet der Oberbürgermeister auch unsere Zustimmung. Aber wenn wir vom Deutschen Städtetag, vom Deutschen Landkreistag und vom Deutschen Städte- und Gemeindebund hören, dass der Asylkompromiss in einer gemeinsamen Stellungnahme als nicht weitreichend genug bezeichnet wird, und wenn diese drei Gremien mit ihren Vertretern weiter sagen, dass sie vor allem ein schärferes Vorgehen gegen kriminelle Asylbewerber verlangen und fordern, straffällig gewordene Ausländer sollten künftig bei jeder Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe wegen einer vorsätzlichen Tat ausgewiesen werden, dann ist das doch in der Logik des Oberbürgermeisters reiner Rechtsradikalismus, denn nichts anderes fordern viele Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es gefährlich - das sage ich den von Ihnen immer angesprochenen demokratischen Fraktionen in diesem Haus, zu denen wir uns nicht nur dazu zählen, sondern zu denen wir definitiv gehören -,

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

dies immer wieder draußen zu proklamieren und damit einen Großteil von Menschen, die sich Sorgen um diese Stadt machen, in eine Ecke zu stellen, in die sie nicht gehören. Deswegen ist es wichtig, dass auch wir als Bürger Für Frankfurt in diesem Parlament vertreten sind und Sie immer wieder daran erinnern, dass es viele Menschen in dieser Stadt gibt, die besorgt sind, die nicht ganz so optimistisch wie ein Großteil dieses Hauses sind. Die gilt es ernst zu nehmen und nicht zu stigmatisieren.

 

                              (Beifall)

 

Der Oberbürgermeister hat aber auch gesagt - das hat mich besonders beeindruckt: .Wir brauchen mehr Polizisten.. Diese Aussage hat mich doch etwas verwundert, weil wir uns sicherlich einig darüber sind, dass wir als Stadt Frankfurt keinen besonders großen Einfluss auf die Landespolizei haben. Das wird in Wiesbaden geregelt. Aber wir haben einen großen Einfluss darauf, was die Stadtpolizei in dieser Stadt angeht. Ich erinnere mich an lange Debatten, nicht nur in dieser, sondern auch schon in der vorangegangenen Wahlperiode. Unser stellvertretender Polizeipräsident Dr. Walter Seubert war dabei. Er war damals rechtspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, als sich ausgerechnet die Sozialdemokratie gegen den Freiwilligen Polizeidienst gestellt hat. Jetzt sagt der Oberbürgermeister, er will mehr Polizei. Das erschließt sich mir nicht.

 

                              (Beifall)

 

Die wirtschaftliche Prosperität dieser Stadt ist gut, aber wir sind uns auch alle darüber einig, dass das kein Selbstläufer ist. Dazu gehört auch dieser Flughafen. Was ich dort vom Oberbürgermeister gehört habe, war - mit Verlaub gesagt - etwas mau. Denn eines müssen wir uns doch gewahr sein: Wir können diesen ganz wichtigen Arbeitsmotor nicht immer gegen die Lärmminderung ausspielen. Wenn man diesen Standort erhalten will, und dazu gehört die neue Landebahn und eben auch ein Terminal 3, dann bedeutet das einfach mehr Emissionen. Sie fahren zwischen Skylla und Charybdis, aber Sie dürfen dann nicht sagen, ich will jetzt ein Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr, weil sich das logistisch bei der jetzigen Situation überhaupt nicht durchsetzen lässt. Das ist einfach nicht ehrlich.

 

Last but not least, der Wohnungsbau. Dazu wird ein Kollege von mir noch etwas ausführen. Ich will nur so viel sagen: Ob der Pfingstberg kommt oder nicht, wir lehnen die Bebauung an der Stelle radikal ab, er kommt ja nicht morgen. Sie wissen ganz genau, wie lange wir den Riedberg vorgeplant haben, wie lange die Bauabschnitte brauchen, bis dann tatsächlich die Wohnungen stehen und bezugsfertig sind. Es ist doch völlig witzlos, heute den Pfingstberg als des Rätsels Lösung anzukündigen, wo die Menschen jetzt in der Stadt sind und jetzt Wohnungen brauchen. Das ist auch eine von Ihnen nicht ehrlich geführte Debatte, meine lieben Kollegen von der Sozialdemokratie.

 

Was hingegen notwendig wäre - damit will ich auch schließen und einen kleinen Appell an den Oberbürgermeister richten -, es ist gut, die Städtepartnerschaften zu pflegen und nach Eskişehir, Yokohama und Philadelphia zu fliegen, aber für uns wäre es wichtig und wir wollen das an der Stelle ganz deutlich machen, dass wir als Herz einer Region den Dialog mit der Region brauchen, das heißt, was der Oberbürgermeister machen müsste, lieber Peter Feldmann, ist, jetzt mit den Landräten im Main-Kinzig-Kreis, im Wetteraukreis, im Main-Taunus-Kreis, im Hochtaunuskreis und im Offenbacher Landkreis zu reden und zu schauen, wie wir diese Region gemeinsam entwickeln, denn alle, die zu uns nach Frankfurt kommen wollen, werden nicht nach Frankfurt kommen können.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es wichtig, diese Gespräche zu führen und sich darauf zu konzentrieren. Weil ich ein bisschen für Pathos bekannt bin - schade, dass der Kollege Oesterling nicht da ist -, möchte ich die Sozialdemokratie bei all ihren guten Sprüchen und ihren Ambitionen, hier wieder mehr politische Verantwortung zu übernehmen, an einen guten alten Meister der Politik erinnern, und zwar an Herbert Wehner, der 1982 Kurt Schumacher bemühte. Er sagte Folgendes: .Vor 35 Jahren, 1947, hat Kurt Schumacher in Nürnberg drei Sätze gesagt, die uns allen - ich meine, gerade jetzt - wieder gegenwärtig sein sollten. Erstens: Demokratie beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit und der Ehrlichkeit. Zweitens: Die Demokratie kann nur leben, wenn die Menschen selbstständig sind und den Willen zur Objektivität haben. Drittens: Aber die technokratische und geradezu kriegswissenschaftliche Handhabung der politischen Mittel führt zum Gegenteil.. In diesem Sinne appellieren wir an Sie von der Sozialdemokratie, aber auch von der Koalition, sich dieser wahren Worte zu erinnern. Wir Bürger Für Frankfurt führen Bürgergespräche und freuen uns auf eine Kommunalwahl mit einem guten Ausgang, und damit auf eine gute Entwicklung für diese Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth von der ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Die Uhr läuft schon, bevor ich überhaupt angefangen habe. Das geht nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das waren jetzt schon 15 Sekunden. Jetzt haben Sie sie zurückgestellt, alles klar.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Ditfurth, bei uns ist es weniger.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Das ist nicht mein Problem.

 

Wunderschönen guten Abend!

 

Meine Redezeit beträgt in diesem Raum, dank der überaus demokratischen Regelung von GRÜNE, CDU, SPD und FDP, nur zehn Minuten, deswegen lege ich auf jede Sekunde Wert, aber das wird ja bald sehr viel besser.

 

Ich habe diese Rede in einer gedruckten Form bekommen, als die Sitzung begonnen hat, und habe sie dann - fleißig wie ich bin - gelesen und gedacht, ich freue mich auf die Auseinandersetzung; aber nachdem ich die ersten Sätzen gelesen hatte, habe ich mich maßlos unterfordert gefühlt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es hat vielleicht etwas mit dem Alter zu tun, aber ich schätze wirklich die Herausforderung und ich liebe Gegner, die richtig herausfordern, wo etwas passiert, wenn man sich anstrengen muss. Das ist hier nicht der Fall. Zu dem Situationsbericht: Ich hoffe, der arme Mensch, der diese Rede geschrieben hat, wird nicht gefeuert, aber die Verantwortung trägt der OB, der sie ja gehalten und abgenommen und denjenigen ausgesucht hat, der vielleicht einen Entwurf gemacht hat. Diese Rede besteht aus rhetorischem Gestammel ohne jegliche Analyse, keine Reflexion und keine wirklich tragfähige Aussage zur Situation in der Stadt. Es kommen Sätze wie aus irgendeinem PR-Baustein-Labor, wie .erfolgreichste, reichste, leistungsstärkste Kommune., .unser größtes Kapital sind unsere Bürger. und .ich., sagt er, .ich und wir und die demokratischen Kräfte., dieses .wir. bleibt immer ein bisschen wabbelig, wer ist dieses .wir.? Was wird da konstruiert? Ist es gleich die gesamte Nation? Ist es nur die SPD? Man weiß es nicht, aber er .will die Stadt in eine noch bessere Zukunft führen.. Gegen Führer habe ich etwas. Ich habe offensichtlich auch ein anderes Verständnis von dem Verhältnis zwischen Staat und Gesellschaft und auch einen anderen Begriff von Demokratie. Ich finde es ziemlich autoritär und ein den Interessen des Kapitals unterworfenes Verständnis von Staat, wenn man den Bürger als Kapital bezeichnet und noch nicht einmal ein bürgerliches, demokratisches Verständnis vom c.est tout ou rien hat. Das finde ich ziemlich schäbig.

 

Gesagt wird dann, in der Kommunalpolitik sind wir nahe an den Menschen dran, aber es scheint so zu sein, dass aus guten Gründen viele Menschen nicht nahe an der Kommunalpolitik sind. Sehr entzückend fand ich auch, dass die einzige Aussage überhaupt zu Faschisten, zu Völkischen und zu Rassisten in einer totalitaristisch‑ideologischen Aussage besteht, die rechts und links gleichsetzt und dann vom Predigen von Hass und Gewalt spricht. Es gibt keine Aussage zur AfD, zur BFF, zu all dem anderen rechten Pack, was hier kandidiert, gar nichts, sondern es gibt links und rechts, und alles ist gleich - ganz wunderbar. Der Magistrat ist geschlossen pragmatisch mit der Flüchtlingsfrage umgegangen. Es mag ja eine pragmatische Entscheidung gewesen sein, zehn Tage lang das Gleis 24 sich selbst und den ehrenamtlichen Helfern zu überlassen, aber ein bisschen schwach ist es, dann nachträglich die Zeit der richtig großen Katastrophe wegzuwischen, was mit den jungen Geflüchteten war, die in andere Städte verschoben wurden, kaum hatten sie erste Freundschaften geknüpft; und dann die Schlafhölle im Neckermann-Gebäude. Stellen Sie sich vor, alle in diesem Raum müssten in einer Halle mit Metalldoppelstockbetten schlafen und ein Kind nimmt einen Kugelschreiber und macht bong, bong, bong. Am nächsten Tag wäre Krieg unter den hier Anwesenden.

 

                              (Zurufe)

 

Jochen Vielhauer möchte gerne Herrn Feldmann verteidigen. Ich habe das jetzt verstanden, du musst dich nicht noch weiter anstrengen. Alles klar.

 

                              (Zurufe)

 

Gemach, gemach.

 

Frankfurt ist in, hören wir, und manche träumen von einer Millionenstadt. Ich weiß nicht, ich träume davon nicht. Ich träume eher von so etwas, wie dass es eine Stadt gibt, in der die Menschen sich dadurch glücklich fühlen, dass sie sich einander gleich fühlen, dass sie sozial gleiche Möglichkeiten haben, sich zu entfalten. Aber der Begriff der sozialen Gleichheit fehlt im gesamten Kommunalpolitischen Situationsbericht von Oberbürgermeister Feldmann. Allerdings sagt er: .Das Lebensgefühl zeigt sich in aller Blüte.. Das ist ein wunderbarer Satz: .Das Lebensgefühl zeigt sich in aller Blüte jedes Jahr im Sommer,. - ich glaube, die meisten Sachen blühen im Frühling, aber egal - .jetzt schon im Frühling.. Irgendwie hat er als Führer dieser Stadt dazu beigetragen, dass der Sommer jetzt im Frühling ist oder umgekehrt. Sorry, manche Sachen habe ich einfach nicht verstanden. Aber ich habe den überaus stolzen Bezug auf diese zum Teil wirklich fragwürdige Reihe von Vorgängern verstanden. Peter Feldmann setzt sich ein paar Tage vor der Wahl stolz in eine Reihe mit seinem Vorgänger Walter Wallmann. Ich weiß nicht, ob Peter Feldmann damals im Parlament war. Ich hatte damals das zweifelhafte Vergnügen, mich vier Jahre lang mit Herrn Wallmann zu fetzen. Ich erinnere mich an die Verteidigung der Wehrmacht, an die Verteidigung sämtlicher Kriegerdenkmäler, an die Verteidigung von sonst was. Sein Ideologe war Herr Gauland, der heute der Ideologe der AfD ist. Er war nicht liberal, wie jemand schrieb, sondern es war damals schon ein positiver reaktionärer Bezug auf Preußen und alles, was damit zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Bei manchen Fragen fehlt, das sei einem Sozialdemokraten wirklich vorgeworfen, sogar die soziale Frage. Zum Verkehr ist nur gesagt, wie transportieren wir Menschen und Waren - was ja schon fast das Gleiche ist - effizient und umweltverträglich. Die soziale Frage fehlt da. Pendlerströme. Ach, Blockupy, die Rauchschwaden, lassen Sie sich doch bitte einmal von der Frankfurter Feuerwehr erklären, woher dieses wirklich dramatische Foto von Frankfurt kommt. Rauch über der Skyline. Da war nämlich zufällig eine Kamera vor einem Messgerät, da war gerade Qualm, weil eine Papiertonne brannte, das ist ja aufzuklären. Aber in dem Bericht von Herrn Feldmann klingt es so, als hätten wir in Frankfurt kurz vor einer Art Krieg gestanden oder so etwas. Es war ganz etwas Furchtbares. Wir werden gleich sehen, was dafür alles fehlt.

 

Er möchte gerne gemeinsam Verantwortung übernehmen, und einer von den fortschrittsbesoffenen Vorschlägen - ich kann in der kurzen Zeit leider nur wenige nennen - ist zum Beispiel das Stichwort Elektroauto. Ich finde das so irre. Auch E-Autos fressen Landschaft, weil nämlich dafür Straßen gebaut werden müssen. Wenn jemand tot ist, ist es ihm ziemlich wurscht, ob es ein Diesel, Benziner oder E-Auto war, weil er dann tot ist. Das Dritte ist, auch der Strom für diese ach so umweltfreundlichen E-Autos muss ja irgendwo produziert werden. Aber darüber redet niemand. Als ideologisches Totschlagargument nennt Peter Feldmann etwas, was er selbst konstruiert, nämlich dass es die Frage gibt, Baum gegen Beton. Wir haben in Frankfurt zum Beispiel ziemlich viele Plätze, die freiwillig völlig versteinert sind, weil es teilweise eine ideologische Begründung gab, ein falsches Verständnis von Urbanität, eine Ästhetik, die wirklich ekelhaft war, zu sagen, Plätze müssen aus Steinen bestehen. Ich glaube, Herr Siegler sitzt in diesem merkwürdigen Ausschuss, in diesem Gremium, wo man hinter jeder Hecke einen Dealer vermutet. Also alle Hecken müssen weg, alles Blühende muss weg, alle Büsche müssen weg, Unordnung muss weg. Es muss alles steinern sein. Niemand hat diese Stadt gezwungen - Baum versus Beton -, diese Plätze so zu gestalten.

 

.Wohnungsbauunternehmen wie auch Mieter brauchen Klarheit., sagt er. Nun ja, die Kritik an der ABG Frankfurt Holding ist so, dass man wahrscheinlich heimlich ständig den Genossen versichern muss, dass man es nicht so schlimm meint. Jedenfalls im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau soll es lustig gewesen sein, erst dolle Kritik, als die Öffentlichkeit noch da war, und als sie weg war hat dann ganz schnell Herr Pawlik von der SPD der ABG Frankfurt Holding versichert, dass man die Kritik aber auch nicht überziehen dürfte. Deswegen ist es wirklich eine sehr lustige bestechende Idee, eine Internationale Bauausstellung zu machen, aber das kommentiere ich jetzt nicht weiter. Ich kommentiere auch nicht weiter aus Zeitgründen - leider - die Idee einer Campusmeile, die dann letztendlich doch nur eine Kaderschmiede des Kapitals werden wird.

 

Was sich durch diesen Text von Herrn Feldmann durchzieht, ist kein Verständnis von Demokratie, kein Verständnis vom c.est tout ou rien, kein Verständnis vom selbstverantwortlichen - wenigstens - Bürger, kein Begriff mehr von Klassen, von sozialen Schichten, sondern nur davon, dass wir alle gefälligst für einen leistungseffizienten erfolgreichen Standort Material zu sein haben. Es wird natürlich bedauert, dass die soziale Schere ein bisschen weit offen ist, aber das bedauert auch der Papst und jeder andere, der ansonsten konservativ ist.

 

Sehr hübsch finde ich, ein Satz ist, glaube ich, nicht vollständig vorgetragen worden, nämlich der, dass man doch die besten Ideen in großen Koalitionen verwirklichen wird. Ich verstehe die Unruhe bei den GRÜNEN deswegen, weil man ja nicht weiß, vielleicht gibt es doch nicht das - ich biete bekanntermaßen seit zwei Monaten eine Wette an -, dass es nach der Wahl eine Koalition aus Grün, Schwarz und Rot geben wird. Jetzt ist das ein bisschen zittrig, vielleicht ist die SPD dabei, sozusagen alle so zu überstrahlen, dass man doch eine große Koalition hat. Das wird die Wähler aber dann ganz bestimmt sehr freuen, wenn sie heute das glauben, was Herr Feldmann und andere Sozialdemokraten ihnen im Wahlkampf erzählen. Sowieso finde ich diesen Wahlkampf als Schriftstellerin, als Soziologin, als politische Aktivistin sehr sonderbar. Ich habe in meinem über 40-jährigen politisch aktiven Leben Generationen von idealistischen Jusos den Weg aller Jusos gehen sehen. Die Netten sind gescheitert und die anderen wurden Karsten Voigt oder Gerhard Schröder, wenn sie doll viel Erfolg hatten. Jetzt im Moment wird diese SPD - sorry, jetzt bekommt ihr auch eine ab -, dass was ihr seid, in Teilen verknöchert, in Teilen so dick eingebunden in Institutionen und Verbänden und in alles Mögliche, von dem DGB bis zur AWO und sonstigen Strukturen, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Ditfurth, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Schade.

 

Das soll jetzt überstrahlt werden von einem freundlichen, jungen, intelligenten Kandidaten, dem ich wünsche, dass er den Weg aller Sozialdemokraten nicht geht, dass er im besten Sinne scheitert.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herzlichen Dank, Frau Ditfurth. Wir steigen jetzt in die zweite Diskussionsrunde ein. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Thiele von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

werte Stadtverordnete,

meine Damen und Herren!

 

Meine Fraktionskollegin hat bereits eine ganze Reihe von Kritikpunkten angesprochen, und ich will die Reihe nicht weiter fortführen. Ich möchte zunächst einmal persönlich anmerken, dass ich die Kommunalpolitik in Frankfurt für ziemlich entmutigend halte. Es tut mir wirklich persönlich weh, und es lässt mich nicht sehr hoffnungsvoll aus diesem Parlament scheiden.

 

Wir haben über die Jahre hinweg immer die verfehlte Politik, die keineswegs so sparsam und ordentlich war, wie sie immer hingestellt wurde, kritisiert. Ob das die weit über 100 Millionen Euro Mehrkosten bei einfachen Bauprojekten oder verfehlte Ansätze waren, die PPP-Projekte, die installiert werden sollten, die ja, wie wir wissen, immer viel teurer sind als Projekte in Eigenregie - ich erinnere an die vier Schulen -, oder der Umgang mit Steuergeldern, mit denen in der Vergangenheit locker spekuliert wurde, es wurden viele Millionen Euro in den Sand gesetzt. Es gäbe dazu sehr viel mehr zu sagen, das Geld saß immer recht locker, zumindest wenn es um viele Millionen Euro ging - ohne großen Aufschrei.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es ist sehr laut. Ich möchte um etwas mehr Ruhe bitten und darum, der Rednerin zuzuhören.

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin!

 

Diese Stadt ist ausgerichtet auf Leuchttürme, auf Repräsentanz und auf Selbstdarstellung. Wir bauen eine neue Altstadt, egal, was es kostet. Wir sind in der Solarbundesliga, sind Passivhaus-Stadt, Stadt der Bäume, grüne Stadt und Sportstadt. Wir haben die beste Oper, sind eine Metropole, haben die EZB und und und. Aber eines sind wir nicht: Wir sind leider keine soziale Stadt, egal, wir hoch der Sozialetat auch ausfällt. Das ist eher ein Zeichen dafür, wie viel Bedürftige hier in Frankfurt leben.

 

Gestern hat der Paritätische Wohlfahrtsverband erstmals gemeinsam mit anderen Organisationen seine neueste Studie veröffentlicht, in der er scharf die Verfestigung von Armut anprangert. Davon sind vor allem Alleinerziehende, Langezeitarbeitslose und seit Neuestem auch die armen Rentnerinnen und Rentner betroffen, deren Anzahl zurzeit explodiert. Zusätzlich wurde festgestellt, dass nur noch 50 Prozent der Bevölkerung ein Prozent des Nettovermögens besitzen. Das waren vor wenigen Jahren noch dreimal so viele. Ich sage Ihnen, wer hier in der Stadt die Augen aufmacht, ohne speziell danach zu suchen oder sich danach umzuschauen, der weiß es auch schon lange. Wir haben es über all die Jahre immer wieder thematisiert. Wir sehen es an jeder Straßenecke, wir sehen es an der Zahl der Hilfebedürftigen, die in den Kleiderkammern andocken und an den Tafeln. Auch die Tiertafel betreut Hunderte von Menschen, die lieber hungern, als das letzte Schöne, was sie in ihrem Alter, im Leben noch haben, ihre Tiere nämlich, abgeben zu müssen.

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Sie haben gesagt, ein Viertel der unter 15‑Jährigen lebt von Hartz IV, aber das war alles. Es ist symptomatisch, dass man dieses Thema bei einer einstündigen Rede über unsere Stadt nur mit ein oder zwei Randsätzen erwähnt. Diese Stadt vergisst ihre armen Bewohner. Das sind fast 30 Prozent. Das sind nicht nur diejenigen, die schon in Armut leben, sondern auch die, die mit prekären Beschäftigungsverhältnissen an der Armutsgrenze dahindümpeln, die nie genug haben, um wirklich an der Lebensfreude und der tollen Lebensqualität dieser Stadt teilhaben zu können. Diese Menschen sehen keine Zukunft auf ein würdiges Leben, und sie haben oft Angst vor der Zukunft. Angst vor der Arbeitslosigkeit, vor einem Wohnungsverlust, vor der Armut und davor, was mit ihnen passiert, wenn die Rente nicht reicht. Das ist auch begründet, denn auch wir haben gesehen, dass sich in Bezug auf Langzeitarbeitslosigkeit in dieser Stadt nichts getan hat. Sie ist sogar angestiegen. Wir müssen aufpassen, denn das heißt nichts anderes als sozialer Sprengstoff.

 

Es wurde schon gesagt, der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert ein Umsteuern in der Steuer- und Sozialpolitik. Es ist auch bewiesen, dass die Armut nach Erlass der Hartz‑IV-Gesetze explodiert ist. Die Hartz‑IV-Gesetze sind und waren ein Verbrechen an den Arbeitnehmern. Diesen wurde und wird auch weiterhin ihre Lebensleistung geraubt. Diese Gesetze müssen weg, denn sie sind zutiefst unmoralisch, und sie verstoßen auch massiv gegen Artikel 1 des Grundgesetzes.

 

                              (Beifall)

 

Dazu kommt, dass man immer weiter daran arbeitet, diese Gesetze zu verschärfen. Diese unselige Sanktionspraxis - wir haben schon mehrmals dazu gesprochen - für Hartz‑IV-Empfänger muss beendet werden. In diesem Rahmen gäbe es genügend Einflussmöglichkeiten in der Kommune. Im letzten Jahr wurden bundesweit wieder über eine Million Sanktionen verhängt. Ich weiß nicht, wie viele davon in Frankfurt, aber jede einzelne ist eine zu viel, denn jede einzelne Sanktion stürzt Menschen ins Unglück. Ich weiß nicht, ob sich jemand vorstellen kann, wie es ist, wenn man am Anfang des Monats sieht, es ist kein Geld da. Wovon soll man dann Essen kaufen? Wovon soll die Familie und die Kinder, die in der Regel dann auch davon betroffen sind, leben und über den Monat kommen? Wer bezahlt die Stromrechnung, wovon kann ich Fahrkarten kaufen, und wie kann ich mich wehren?

 

Wir haben in unserem Land ein bürokratisches Ungeheuer aufgerüstet und rüsten es immer noch weiter auf. Immer weniger Geld ist für die eigentlich Betroffenen vorhanden, stattdessen ist die Verwaltung eine Krake der Demütigung und Repression geworden, die das Geld lieber selbst verschlingt. Man muss sich nur einmal vorstellen, es gibt Jobcenter, die tatsächlich wegen Nachzahlungen von zehn Cent klagen. Zigtausende Klagen dieser Art beschäftigen die Gerichte im Moment. Jugendliche können bei Sanktionen ihre Wohnung verlieren. Jetzt kommt noch hinzu, dass sich Jugendliche in Hartz‑IV-Bedarfsgemeinschaften ab 15 Jahren selbst krankenversichern müssen. Sie müssen selbst dafür sorgen, dass diese Krankenver-


sicherung läuft. Bei einer Sanktion ist dann auch noch die Krankenversicherung weg, nicht nur die Wohnung. Frau Nahles plant jetzt schon weitere Verschärfungen der Rückerstattung. Das wird die Menschen endgültig zur Verzweiflung bringen. Wie lange wollen wir diesen Wahnsinn eigentlich noch mitmachen? Wir können und dürfen das nicht länger hinnehmen. Wir müssen endlich die Augen aufmachen und dieses Sozialsystem gezielt umbauen, damit wir auch in Zukunft noch friedlich miteinander leben und umgehen können, und dazu rufe ich Sie alle auf.

 

                             (Beifall)

 

Könnte ich bitte einen Schluck Wasser haben? Mir wird gerade ganz schwindelig. Entschuldigung, mein Kreislauf geht irgendwie in den Keller. Ich muss leider meine Rede abbrechen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Kann bitte jemand Frau Thiele helfen?

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich weiß nicht, was los ist.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Wir unterbrechen kurz die Sitzung. Bringen Sie bitte Frau Thiele hinaus, Herr Dr. Rahn ist da und kann helfen. Brauchen wir einen zusätzlichen Arzt? Frau Thiele, wir holen einen Notarzt für Sie.

 

Ich unterbreche die Sitzung für einige Minuten. Ich rufe dann wieder auf, wenn wir die Sitzung fortführen können.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 21.08 Uhr bis 21.35 Uhr)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Sitzungsunterbrechung ist aufgehoben. Wir alle drücken Frau Thiele die Daumen, dass sie möglichst schnell wieder auf die Beine kommt.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben jetzt noch etwas abzuarbeiten. Herr Dr. Gärtner von der LINKE.-Fraktion hat seine Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt zurückgezogen. Ich habe für die Aussprache noch eine Wortmeldung von Herrn Mund vorliegen.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Mund zieht seine Wortmeldung ebenfalls zurück. Herzlichen Dank dafür! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Somit ist die Aussprache zum Kommunalpolitischen Situationsbericht abgeschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Vergleich Rennbahnareal, auf.

 

Es gibt eine Wortmeldung von Herrn Hübner. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Wir möchten von unserem Recht, jetzt einen Redebeitrag zu diesem Thema zu halten, keinen Gebrauch machen. Aber wir bleiben dabei, dass eine namentliche Abstimmung zu diesem Tagesordnungspunkt stattfindet.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, dass Sie auf Ihr Rederecht verzichten. Ich gehe davon aus, dass die anderen Fraktionen das ähnlich handhaben. Dennoch auch für das Protokoll: Wir behandeln jetzt die Vorlagen M 22 des Magistrats und NR 1392 der SPD-Fraktion. Ich darf die Fraktionen darum bitten, dass sie ihre Fraktionsmitglieder noch einmal sammeln, damit wir mit der namentlichen Abstimmung beginnen können.

 

Wir stimmen nur über den Magistratsvortrag M 22 namentlich ab. Ich darf Herrn Weber bitten, die Namensliste zu verlesen. Außerdem bitte ich darum, aufmerksam zuzuhören, damit der Aufruf des Namens nicht verpasst wird. Danke!

 

Schriftführer Arnold Weber:

 

Stadtverordneter Amann                          Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Fehlt

Stadtverordnete auf der Heide                  Ja

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Baier                              Ja

Stadtverordnete Barbosa de Lima            Ja

Stadtverordnete Baumann                        Ja

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Brein                              Ja

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordnete Burkert                            Ja

Stadtverordneter Burkhardt                      Ja

Stadtverordnete Busch                            Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Daum                            Ja

Stadtverordnete David                              Ja

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Ja

Stadtverordnete Diallo                              Ja

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

Stadtverordnete Dörhöfer                        Ja

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Ja

Stadtverordneter Emmerling                    Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Fischer                          Ja

Stadtverordneter Förster                          Ja

Stadtverordneter Dr. Gärtner                    Nein

Stadtverordneter Gerhardt                        Ja

Stadtverordnete Hanisch                          Fehlt

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Ja

Stadtverordneter Heimpel                        Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Heuser                          Fehlt

Stadtverordneter Homeyer                        Ja

Stadtverordneter Hübner                          Nein

Stadtverordneter Josef                              Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Kauder                            Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Ja

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Knudt                            Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Ja

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Ja

Stadtverordneter Krebs                            Fehlt

Stadtverordneter Krug                              Ja

Stadtverordnete Lang                                Ja

Stadtverordneter Lange                            Ja

Stadtverordneter Langer                          Fehlt

Stadtverordnete Latsch                            Fehlt

Stadtverordneter zu Löwenstein              Ja

Stadtverordnete Loizides                          Ja

Stadtverordneter Maier                              Ja

Stadtverordnete Meister                            Ja

Stadtverordnete Momsen                          Ja

Stadtverordnete Moussa                          Fehlt

Stadtverordneter Münz                              Ja

Stadtverordneter Mund                              Nein

Stadtverordnete Nazarenus-Vetter          Ja

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordneter Oesterling                      Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Pauli                                Nein

Stadtverordneter Paulsen                        Ja

Stadtverordneter Pawlik                            Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Podstatny                      Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Popp                              Ja

Stadtverordnete Purkhardt                        Ja

Stadtverordneter Quirin                            Ja

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Nein

Stadtverordneter Reininger                      Fehlt

Stadtverordneter Reiß                              Ja

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Nein

Stadtverordnete Ross                              Ja

Stadtverordneter Schenk                          Nein

Stadtverordnete Scheurich                      Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Dr. Schmitt                    Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Ja

Stadtverordneter Serke                            Ja

Stadtverordneter Siefert                            Ja

Stadtverordneter Siegler                          Ja

Stadtverordneter Stapf                              Ja

Stadtverordneter Stock                            Ja

Stadtverordnete Streb-Hesse                  Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordneter Taskin                            Ja

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Ja

Stadtverordnete Thiele                              Fehlt

Stadtverordnete Triantafillidou                  Ja

Stadtverordneter Trinklein                        Ja

Stadtverordneter Tschierschke                Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordneter Vielhauer                      Ja

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Weber                          Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Weber                            Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Weil-Döpel                      Ja (im Rahmen NR 1392)

Stadtverordnete Werner                          Ja

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Ja (im Rahmen NR 1392)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich stelle fest, dass die Vorlage M 22 mehrheitlich angenommen ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich lasse nun über die Vorlage NR 1392 abstimmen. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, so dass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 1392 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, ich hoffe, dass wir alle mit einem klaren Ergebnis aus dieser Kommunalwahl herausgehen und dass die Bürgerinnen und Bürger etwas wählen, was der freiheitlich-demokratischen Grundordnung auch gerecht wird.

 

Bevor ich die Sitzung schließe, darf ich noch feststellen, dass die Niederschrift über die 48. Plenarsitzung mangels Widerspruchs genehmigt ist. Ich wünsche Ihnen allen einen guten und sicheren Nachhauseweg und vor allem, dass wir uns gesund wiedersehen. Einen schönen Abend noch. Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Ende der Sitzung: 21.44 Uhr